Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.08.2019 00:13

Trnava: Die Tridentinische Messe kehrt dauerhaft zurück. Dies ist das Ergebnis der Rückkehr der Gläubigen zur Tradition



Trnava: Die Tridentinische Messe kehrt dauerhaft zurück. Dies ist das Ergebnis der Rückkehr der Gläubigen zur Tradition

Die "Tridentinische" Messe - in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus - wird regelmäßig an Sonn- und Feiertagen in Trnava gefeiert . Nach der Entscheidung des Bischofs wurde die Kapelle Unserer Lieben Frau von Fatima zum Ort der Feier .

Am Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria hielt der Erzbischof Ján Orosch, Metropolit der Erzdiözese Trnava, der über 400.000 Katholiken angehören, die Predigt während der ersten Feier nach Missal Pius V. Das slowakische Portal "Svetlo Sveta" stellt diesbezüglich fest, dass die postkonziliare Liturgiereform eine tiefe Krise mit sich brachte, die unter anderem dazu führte, dass die Liturgie in die Jahre kam die Aufgabe religiöser Praktiken durch viele Katholiken. Inzwischen wächst das Interesse an der "alten" Liturgie auch heute noch.

Ján Orosch wurde am 2. Juli 2012 nach der beispiellosen Entlassung des Erzbischofs der apostolische Administrator der Erzdiözese Trnava. Róbert Bezák. Ingres fand am 30. August 2013 statt. Orosch erwies sich als aktiver Hirte, der keine Angst hatte, in öffentlichen Angelegenheiten zu sprechen. Während der diesjährigen Präsidentschaftskampagne sprach er gegen die liberale Kandidatin Zuzana Čaputova.



Im August verwies Erzbischof Ján Orosch auf Medienangriffe auf Erzbischof Marek Jędraszewski. "Ich möchte Ihnen für Ihre mutigen, pastoralen Worte danken, die Sie am 1. August dieses Jahres über die sich wie eine Seuchenepidemie ausbreitende LGBTI-Ideologie geäußert haben." "Ich danke Ihnen von ganzem Herzen und sage, der aufrichtigste Gott segne Sie für Ihren Mut", schreibt Erzbischof Orosch.

Quellen: Svetlo Sveta, Pravda.sk

DATE: 20/08/2019 07:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/trnava--msza-trydenc...l#ixzz5x7ghkym9

von esther10 20.08.2019 00:11

Die bergoglianische Kirche, verloren zwischen Ideologien und Gemeinplätzen
Von INFOVATICANA | 20. August 2019



Das Interview, das Papst Franziskus La Stampa gegeben hat und das am 9. August veröffentlicht wurde, ist die expliziteste und organischste politische Äußerung seines gesamten Pontifikats. Im Gespräch kehrt der Papst zu vielen Themen zurück, die er zuvor angesprochen hatte. Noch nie hat er seine These zu den Hauptthemen der europäischen und der Weltpolitik in einer so umfassenden Synthese zusammengefasst: vom Stand der europäischen Integration bis zur Einwanderung, von der Dialektik zwischen Globalismus und Souveränität bis zum Schutz der Umwelt.


Nicht nur: Spätestens seit dem Pontifikat von Pius XII. Hat sich in den letzten Jahrzehnten kein Papst so systematisch mit den wichtigsten politischen Fragen befasst, die im Westen und in Europa diskutiert wurden, einschließlich der inneren Angelegenheiten Italiens. In seinem "Church on the way out" - und Neuevangelisierungsprogramm in einem zunehmend säkularen und sogar anti-christlichen Westen unternimmt Jorge Bergoglio beispiellose Anstrengungen, um die katholische Kirche als führenden Akteur in den großen Veränderungen der Welt zu qualifizieren. eine Kirche, die direkte Antworten gibt, die Hoffnung und Zuversicht für ein gequältes Volk birgt, das in einer Zeit der Unsicherheit lebt.

Es ist eine entschiedene Entscheidung, die die labile Grenze zwischen der Verkündigung des Reiches Gottes und der Verpflichtung zu konkreten Zielen zwingt, die das säkulare Gebiet bis zum Äußersten betreffen. Eine Grenze, die sehr oft mehrdeutig ist und in der Vergangenheit zu gefährlichen Mehrdeutigkeiten geführt hat. Wie in der gequälten Phase des Postrats, in der in den Jahren der großen Revolutionen und Unterrevolutionen die Versuchung aufkam, die Ideale der Befreiung, des Fortschritts, der Gleichheit und der Entwicklung zu vereinen, die alle im Zeichen von Die Ideologien führten in der Kirche und in der katholischen Welt zu großen Veränderungen der Wege und Risse, die dank der Weisheit und des Gleichgewichts von Papst Paul VI. und der Geburt von Bewegungen im Zeichen der Rückkehr zum ursprünglichen Geist der Gemeinschaft gestoppt wurden kirchlich


Daher ist es nicht notwendig, die Risiken zu unterschätzen, die die Kirche verursachen kann, um selbst in einem ganz anderen Kontext eine völlig "irdische" politische Verpflichtungslinie zurückzuerobern. Um solche Risiken zu vermeiden, müsste die Kirche eine gewichtete und gründliche Reflexion über die fraglichen Fragen durchführen, um politisch und sozial starke Reaktionen zu entwickeln, die aber auch mit ihrer Geschichte, ihrer Lehre und ihrer Funktion in Einklang stehen.

Nun, der Haupteindruck, der sich aus Franciscos Interview mit La Stampa ergibt- Bestätigt und verstärkt er den Eindruck, den seine unzähligen früheren Äußerungen erwecken -, ist die "ideologische Plattform" seines Pontifikats gerade unter diesem Gesichtspunkt entschieden unzureichend. Tatsächlich äußert sich der Papst in sehr komplexen und spaltenden politischen Fragen mit kurzen, axiomatischen Äußerungen, die auf beunruhigende Weise verallgemeinern, manchmal sogar mit Ungenauigkeiten, die eindeutig auf mangelndes Wissen über das betreffende Thema zurückzuführen sind. Ehrlich gesagt ist es eine große Überraschung, dass der Papst keine Experten in seiner Nähe hat (oder vielleicht tut er dies, nutzt sie aber nicht), die ihm die unverzichtbare Dokumentation zu den verschiedenen Themen zur Verfügung stellen können, um seine Überlegungen anzuleiten.

In Bezug auf den Gegensatz zwischen Globalismus und Europäismus einerseits und Souveränität und Nationalismus andererseits geht der Papst von einer interessanten und potenziell fruchtbaren Grundlage aus: der Unterscheidung zwischen einer Globalisierung als einer "Sphäre" (die homologiert und beschämt) verschiedene Kulturen) oder als "Polyeder" (in der Lage, die Spezifität jeder Kultur zu berücksichtigen). Im Interview greift Bergoglio diese Theorie auf und unterstreicht hinreichend die Notwendigkeit, im Dialog zwischen verschiedenen Ländern und Kulturen die entsprechenden Identitäten in Gang zu setzen, um sie durch Dialog untereinander zu integrieren. Es reduziert dieses Prinzip jedoch schnell sowohl auf den Anspruch eines generalisierten Europäismus, der als "Traum der Gründerväter" verstanden wird, als auch auf eine weitverbreitete Verurteilung der Souveränität. In Bezug auf die Europäische Union, Der Papst beschränkt sich darauf, zu sagen, dass sich dies im Laufe der Jahre auch aufgrund einiger Verwaltungsprobleme aufgrund interner Meinungsverschiedenheiten abgeschwächt habe. Aber es ist notwendig, sie zu retten “, erklärte sie ihre uneingeschränkte Zustimmung zur Ernennung von Ursula von der Leyen zur Präsidentin der Kommission und führte als Motiv an, dass„ eine Frau ausreichen könnte, um die Stärke der Gründungsväter wiederzubeleben “, weil„ Frauen haben die Fähigkeit zur Vereinigung ».

Hat das Oberhaupt der katholischen Kirche wirklich nichts Konkretes zu sagen über die gequälte Geschichte des Übergangs der Europäischen Gemeinschaft zur Europäischen Union oder über das komplexe aktuelle Verhältnis zwischen bürokratischer Zentralität und Demokratie oder über die Ungleichheit in der Union zwischen die wirtschaftlich stärksten und schwächsten Staaten? Genügt es, dass von der Leyen eine Frau ist, um ihre Zustimmung zu erhalten, aber stattdessen hat sie nichts zu sagen über die zunehmend säkularisierte Tendenz des deutschen Popularismus, von der sich der derzeitige Kommissionspräsident als eine der führenden Figuren sogar wohl gefühlt hat Ganz auf die säkularistischen Positionen zu den "nicht verhandelbaren Prinzipien"?

Es mag den Eindruck erwecken, dass der Vergleich mit dem vorherigen Pontifikat schmerzhaft ist, aber es gibt tatsächlich eine Kluft zwischen Benedikt XVI .s tief verwurzelter und strukturierter Reflexion über die Krise in Europa und den schematischen Überlegungen des gegenwärtigen Pontifikats.

In Bezug auf die Frage der Souveränität und des damit verbundenen Populismus trifft der Papst im Interview auf eine spätere Ebene der Oberflächlichkeit. Das Phänomen der Souveränität - das ohne Bezugnahme auf den Aufstand gegen die durch die Globalisierung und die Elitendrift der EU verursachten Unannehmlichkeiten nicht verstanden wird - wird nicht nur als bloßer Ausdruck nationalistischer Selbstsucht ("zuerst wir ... wir ... »), aber auch als mögliche Reinkarnation von Faschismus und Nationalsozialismus (" Reden, die denen von Hitler von 1934 ähneln "). Dies zu sagen, ist aus historischer und politischer Sicht ein Unsinn und eine Bestätigung, die zu starken Spaltungen in einem großen Teil der europäischen Zivilgesellschaften führt, in denen die souveränen Parteien einen großen Wahlkonsens erzielen. auch für die große Zahl der Katholiken, die für sie stimmen. Und nicht weniger relevant, es ist eine explizite Position in Bezug auf den politischen Kontext Italiens, da es eine große Feindseligkeit gegenüber Salvini und der Rechten zeigt. Das Ergebnis ist, sich der Kirche mit einem drastischen Ton zu präsentieren, der seit der Exkommunikation der Kommunisten nicht mehr zu sehen war - als politischer Akteur, der eindeutig auf eine Partei ausgerichtet ist.

Eine noch unkonzentriertere Vision des Phänomens, die auf einem ausgesprochen geringen und wenig bedachten Gedanken beruht, entsteht, wenn der Papst sagt, dass "Souveränität eine Übertreibung ist, die immer schlecht endet: Sie führt zum Krieg". Es ist bekannt, dass souveräne Bewegungen und Parteien in der europäischen Geschichte erst in den letzten Jahrzehnten entstanden sind. Nationalismus und Souveränität sind zwei Phänomene, die sich nicht überschneiden. Ganz zu schweigen davon, wann der Papst eine rücksichtslose Unterscheidung zwischen Populismus und Populismus wagt, um den ersteren zum Nachteil des letzteren zu unterstützen, und zu dem Schluss gelangt, dass „Populismen uns zur Souveränität führen; Dieses Suffix "isms" führt zu nichts Gutem. Es ist klar, dass der Popularismus ein "Ismus" ist, weshalb nicht verstanden wird, auf dessen Grundlage einer bevorzugt werden sollte und nicht der andere. Sicher Das sind die Witze, die die italienische Sprache macht, wenn sie von einem Ausländer gesprochen wird. Dies ist ein weiteres Problem, das in einem so entscheidenden Kommunikationskontext nicht vernachlässigt werden sollte.

In Bezug auf Migrationsphänomene greift der Papst seine Position immer wieder auf und radikalisiert sie. Seine bekannte Formel, nach der die Politik der Staaten zu diesem Thema in den vier Worten "Empfangen, Begleiten, Fördern, Integrieren" zusammengefasst wird, wird im Lichte der "Vorsicht" von Regierungen interpretiert, die dies berücksichtigen müssen ihren konkreten Aufnahmemöglichkeiten wird hier erklärt, dass sich die Staaten der Europäischen Union darauf einigen sollten, die Zuwanderer entsprechend der entsprechenden Bevölkerungsdichte unter ihnen zu verteilen. Der Papst wünscht sich sogar, dass Einwanderer dazu verwendet werden können, Städte und demografisch benachteiligte Gebiete neu zu bevölkern: Eine Aussage, die den Eindruck erweckt, dass sie an der sehr unpopulären Idee der "ethnischen Substitution" festhalten.

Man fragt sich, ist es wirklich möglich, dass der Papst nicht einmal das Problem betrachtet, das die Auswirkungen einer zunehmend massiven nichteuropäischen Einwanderung auf den Widerstand der Gesellschaften des alten Kontinents verursachen können? Ist es möglich, dass er nicht den geringsten Zweifel daran hat, dass die fortschreitende Zunahme illegaler Einwanderer aus Ländern, deren Lebensstandard weit vom europäischen Standard entfernt ist, zu sehr ernsten Ordnungsproblemen führen kann oder bereits führt? Öffentlichkeit, kulturelle Verträglichkeit, Koexistenz und religiöse Toleranz?

WERBUNG

Schließlich das Thema der Umwelt. Auch in diesem Punkt die Aussagen von Bergoglio - noch mehr als in der Enzyklika Laudato ja, ganz diesem Thema gewidmet - sie sind lapidar, unkritisch, ohne Nuancen. Tatsächlich unterstützt der Papst mit voller Überzeugung die katastrophale These über die Erschöpfung der Ressourcen des Planeten und vor allem über die anthropische globale Erwärmung und unterstützt die Bewegung der jungen Greta Thunberg, die er mit Genugtuung zitiert eher anonymer Slogan wie "Die Zukunft liegt bei uns." Auch in diesem Fall fragt man sich, warum eine weltweite spirituelle Autorität dieser Ebene die Glaubwürdigkeit der Institution, die er zur Unterstützung von Meinungen führt, die Gegenstand vieler Diskussionen sind, über die es keine gibt, vorbehaltlos aufs Spiel setzt Einstimmiger Konsens unter Experten, noch auf der Ebene der internationalen politischen Debatte.

Fazit: Niemals wie heute hat sich die Kirche mit diesem Interview mit Francisco als reine und harte "Partei" und nicht als "katholisch", das heißt universell, vorgeschlagen. Diese Haltung, diktiert von der edlen Absicht, die Völker zu evangelisieren, und als Institution für die bedrückendsten und dringendsten Probleme unserer Zeit vorzuschlagen, erzeugt jedoch den gegenteiligen Effekt: Sie beseitigt alle diese Völker oder lässt sie für beseitigt halten Gläubige, die mit der vom Vatikan diktierten ideologischen "Linie" nicht einverstanden sind. Und es beseitigt auch einen sehr großen Teil der westlichen Gesellschaften, die andererseits einbezogen werden könnten, um die gemeinschaftliche Dimension wiederzubeleben und nach einem höheren Lebensgefühl zu suchen, das darüber hinausgeht die Dimension der materiellen Güter, der Macht, des Konsums.

Zusammenfassend ist es paradox, dass nur der Papst, der zu Beginn seines Pontifikats die Kirche bewacht hatte, um sie nicht zu einer NRO zu machen, das konkrete Risiko eingeht, ein noch schlechteres Ergebnis zu befürchten, als er befürchtet hatte seine Predigt immer mehr im "Feuer der Kontroversen" der heutigen Welt. Versetzt die Einrichtung an dem Dienst eines völlig banalen „Programms“ und vernachlässigt -quitándole Effizienz und Stärke der Überzeugung , ihre Daseinsberechtigung: die k é rygma , dass keine politische Debatte vielleicht nie herauskommen, nicht einmal in der Nähe, in seine volle Beziehung zu allen Aspekten der menschlichen Erfahrung.

Erschienen bei Eugenio Capozzi in L'Occidentale .
https://infovaticana.com/2019/08/20/la-i...ugares-comunes/
+
https://infovaticana.com/2019/08/20/el-s...aman-amazonico/
+
https://infovaticana.com/2019/08/19/arzo...ial-y-familiar/

Übersetzt von Verbum Caro für InfoVaticana.

von esther10 20.08.2019 00:07

DER SCHAMAN IN KOLUMBIEN
Auf dem Weg zur Synode mit dem "Segen" des Zauberers
ECCLESIA2019.08.18


Er macht auf der ganzen Welt ein Foto von einem des Amazon während Zauberer einen Segen für Männer und Frauen , religiöser im dritten gibt Forum zur Vorbereitung auf die Amazon - Synode in Bogota am Sitz der statt der kolumbianischen Bischofskonferenz . Das Foto zeigt eine neue Kirche, in der Pantheismus, Animismus, Spiritismus, die neue Ära, Schamanismus, Hexerei, Quechua-Rituale regieren. Eine Kirche ohne Gott, ohne Kreuz, mit vielen Yucca, Relativisten und Satanisten.
-VERSION EN ESPAÑOL



http://lanuovabq.it/it/hacia-el-sinodo-c...brujo-amazonico

Er bereist die Welt und ein virales Foto zeigt einen Zauberer des Amazonas, während er kolumbianischen Ordensleuten in einem der Parks des Hauptquartiers der kolumbianischen Bischofskonferenz einen Segen gibt. Das Bild beunruhigt Millionen von Katholiken in Kolumbien und verschiedener Nationalitäten, die sehen, wie der katholische Glaube angesichts der Amazonas-Synode in großen Schritten zerfällt.

Isidoro Jajoy, der Zauberer, der auf dem Foto zu sehen ist, ist ein Schamane des kolumbianischen Inga- Stammes und "segnete" die Menschen in Bogotà am 14. August während eines Vorbereitungstreffens für die Synode der Bischöfe vom Oktober am Amazonas. Eine Nonne erscheint dem Schamanen-Zauberer sehr nahe und hinter ihm sind 2 andere religiöse Frauen und Priester unter den Menschen getarnt. Alles in ehrfurchtsvollen Gesten, während Isidoros sogenannter "mehrfarbiger Segen" ausgesprochen wurde.

Das Foto von Manuel Rueda vom CNS zeigt einen der Momente des dritten Treffens vor der Synode, das vom 13. bis 14. August in Bogotà am Sitz der kolumbianischen Bischofskonferenz stattfand. Das erste dieser Treffen fand in den Vereinigten Staaten und das zweite in Rom statt.

Das Foto unserer Geschichte zeigt eine neue Kirche , eine Kirche, in der Pantheismus, Animismus, Spiritismus, die neue Ära, Schamanismus, Hexerei und Quechua-Rituale regieren. Eine Kirche ohne Gott, ohne Kreuz, mit vielen Yucca, Relativisten und Satanisten.

Zur Vorbereitung der Amazonas-Synode, die vom Heiligen Vater Franziskus im Oktober in Rom einberufen wird , hat die Bischofskonferenz von Kolumbien das Forum " Neue Wege für die Kirche und für eine integrale Ökologie" gefördert und organisiert .

Ziel des Treffens war es, über die aktuelle Realität des Territoriums und der amazonischen Völker, über ihre Lichter und Schatten nachzudenken . Nur um die instrumentum laboris zu teilen und zu analysieren, die von den Gemeinschaften der 9 Länder, aus denen das Amazonas-Biom im Jahr 2018 besteht, entwickelt wurden.

An der Veranstaltung nahmen der Präsident der kolumbianischen Republik, Ivan Duque Marquez, Kardinal Pedro Barreto Jimeno, Vizepräsident der peruanischen Bischofskonferenz und Vizepräsident des Panafrikanischen kirchlichen Netzwerks (REPAM) sowie der Präsident der Bischofskonferenz von Kolumbien, Monsignore Oscar Urbina, teil und Vertreter von REPAMs für den zentralamerikanischen Staat.

Während des Treffens wurden 4 Räume zum Nachdenken und Austauschen mit einer akademischen Perspektive über die öffentliche Ordnung, die Bevölkerung und die Kirche abgehalten.

Der fragliche Segen bezieht sich auf das letzte Panel Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie, in dem Kardinal Barreto, Mauricio Lopez, Exekutivsekretär von REPAM, und Schwester Alba Teresa Cediel Castillo, Missionarin der Schwestern von Mutter Laura Montoya.
http://lanuovabq.it/it/verso-il-sinodo-c...-dello-stregone
+
http://lanuovabq.it/it/hacia-el-sinodo-c...brujo-amazonico

von esther10 20.08.2019 00:06

So besiegte die polnische Armee die Sowjets in Bialystok. Siehe einzigartige FOTOS



So besiegte die polnische Armee die Sowjets in Bialystok. Siehe einzigartige FOTOS

Hundert Rekonstrukteure aus verschiedenen polnischen Städten nahmen an der Nachbildung der historischen Szenen der Schlacht um Bialystok teil, die die polnische Armee mit den sowjetischen Invasoren unter dem Zeichen des roten Sterns kämpfte. Wie vor 99 Jahren wurden die Bolschewiki geschlagen, und die polnische Flagge flatterte stolz über dem polnischen Bialystok.

Die Rekonstruktion wurde nach dem Skript des Armeemuseums in Bialystok an der Kreuzung der Straßen Warszawska und Pałacowa in der Innenstadt durchgeführt. Mehrere tausend Menschen kamen, um dieses außergewöhnliche Spektakel zu sehen. Damit sie detaillierter angezeigt werden können, wurden spezielle Bildschirme eingerichtet. An dem Wiederaufbau beteiligten sich rund 100 Menschen. Sie waren Mitglieder von Wiederaufbaugruppen aus verschiedenen polnischen Städten.

Auch Kanonen- und Militärfahrzeuge aus dieser Zeit (Ruso-Balt, Peugeot, Ford) kamen zum Einsatz.

Die Show wurde durch speziell vorbereitete Kulissen bereichert. Besonders beeindruckend waren pyrotechnische Effekte. Sehr realistische, kraftvoll klingende Kanonen- und Gewehrschüsse erfüllten die Stadt mit Kampfunruhen. Gepanzerte Fahrzeuge und historische Truppen zogen auf die Straße. Wir konnten das Klirren der Arme hören, Schlachtrufe von Soldaten, Stöhnen der Verwundeten und Sterbenden. Präsentiert unter anderem der Todesszene von Major Józef Marjański - Bataillonskommandeur, dessen Soldaten die Hauptlast des Kampfes für die Stadt übernahmen. Marjański stürzte in die Warszawska-Straße. Heute trägt eine der Straßen in Białystok seinen Namen.

Die Schlacht von Białystok, die als die größte Schlacht in der Geschichte dieser Stadt gilt, fand am 22. August 1920 statt. In Bialystok holte das 1. Infanterieregiment der Legionen die aus Warschau flüchtenden Sowjets (3. und 16. Armee der SSR) ein. Es war eine der Raten des berühmten Hits, Gegenoffensive von oben Wieprz. Nach der siegreichen Schlacht um Białystok hatte die polnische Seite 34 Tote und über 200 Verwundete, während die Bolschewiki über 800 Tote und Verwundete hatten. Bis zu 8,2 Tausend sowjetische Soldaten wurden gefangen genommen. Polnische Truppen eroberten drei Züge, ein Flugzeug, 22 Kanonen und 147 Maschinengewehre.

In Bialystok, für das 1920 blutige Schlachten ausgetragen wurden, gibt es mehrere Bestattungsplätze für Soldaten und Zivilisten, die damals starben. Die meisten ihrer Gräber befinden sich auf dem Militärfriedhof, der vor dem Zweiten Weltkrieg für die Opfer des polnisch-sowjetischen Krieges gegründet wurde. Die meisten polnischen Soldaten starben bei der Einnahme von Bialystok durch die sowjetische Armee. Dann wurden sie in der Nähe der Orte beigesetzt, an denen sie starben, weil keine Zeit für eine Beerdigung auf dem Friedhof war. Viele der Überreste dieser Soldaten wurden später verlegt und auf dem Militär- und Gemeindefriedhof feierlich beigesetzt.

In der Nähe des Hauptbahnhofs von Bialystok, in der Zwycięstwa-Straße, befindet sich ein Denkmal - ein Massengrab von Soldaten der Legionów mit dem Namen "Kreuz und Grab der Legionäre von 1920". Im Gegensatz dazu wird an mehreren Orten in Białystok an die Schlacht von Białystok vom 22. August 1920 erinnert. Die Stadt hat auch ein Denkmal zu Ehren von 16 Bewohnern von Białystok errichtet, die am 20. August 1920, am Vorabend ihres Rückzugs aus der Stadt, von den Bolschewiki ermordet wurden.

Text und Fotos Adam Białous /PCh24.pl

DATE: 20/08/2019 8:35

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/tak-wojsko-polskie-p...l#ixzz5x7erpKIG
+
Hier die Fotos auf Original
https://www.pch24.pl/tak-wojsko-polskie-...l#ixzz5x7erpKIG

von esther10 20.08.2019 00:06

Die dämonische Erfahrung, die der heiligen Teresa die Kraft des Weihwassers zeigte



Sankt Teresa von Avila


Von ChurchPOP/CNA Deutsch

MÜNCHEN , 06 August, 2019 / 7:18 AM (CNA Deutsch).-
Etwas zu scheuen "wie der Teufel das Weihwasser": Den Spruch kennt jeder. Wenige wissen jedoch, dass eine der größten Frauen der Kirchengeschichte dies persönlich erfuhr.

Die Heilige, Nonne, Mystikerin und Kirchenlehrerin Teresa von Avila berichtet in ihrer Autobiographie aus eigener Erfahrung, wie sie zu dem Schluss kam.

Im 31. Kapitel des "Buch meines Lebens" schreibt die heilige Mystikerin, wie sie von einem Dämon erschreckt wurde:

Ich war einmal in einem Oratorium, und da erschien er mir auf meiner linken Seite, in scheußlicher Gestalt. Ich schaute vor allem auf seinen Mund, da er mit mir sprach, und der war entsetzlich. Es sah aus, als stiege aus seinem Leib eine riesige Flamme hervor, die ganz hell war, ohne jeden Schatten.

"Auf entsetzliche Weise" sagte ihr die Erscheinung: "daß ich mich zwar sehr wohl aus seinen Händen befreit hätte, daß er mich aber schon wieder in sie zurückbrächte".

Verängstigt bekreuzigte sich die Ordensfrau, und für kurze Zeit verschwand die Gestalt, kam jedoch immer wieder.

Da bemerkte sie, dass sie Weihwasser in der Nähe hatte: "das sprengte ich in seine Richtung; daraufhin kam er nie mehr zurück".

Ein anderes Mal, schreibt die Kirchenlehrerin, quälte sie der Teufel "ununterbrochen fünf Stunden lang mit so gräßlichen Schmerzen und einer solchen inneren und äußeren Unruhe, daß ich glaubte, ich könnte das nicht mehr aushalten. Die Schwestern, die bei mir waren, waren ganz entsetzt und wußten nicht, was tun, und auch ich wußte mir nicht zu helfen". Erst als sie Weihwasser erhielt und es in seine Richtung sprengte, fand sie Erleichterung.

Aus diesen Erfahrungen heraus schreibt die heilige Teresa über dämonische Heimsuchungen:
Oftmals habe ich nämlich die Erfahrung gemacht, daß es nichts gibt, was sie eher in die Flucht treibt, um nie mehr wiederzukommen. Vor dem Kreuz fliehen sie zwar auch, kommen aber wieder zurück. Die Kraft des Weihwassers muß gewaltig sein.

Der Teufel scheut also buchstäblich das Weihwasser, erklärt die heilige Kirchenfrau. Sie betont:
"Das ist keine Einbildung, und auch nicht etwas, was mir nur einmal passiert wäre, sondern ganz oft, und was ich mit großer Aufmerksamkeit beobachtet habe".

Teresa vergleicht es damit, "wie wenn einer bei großer Hitze und halb verdurstet wäre und dann einen Krug kühlen Wassers trinken würde, so daß ihm vorkommt, die Erfrischung überall zu verspüren. Ich bedenke dann, wie großartig doch alles ist, was von der Kirche angeordnet ist, und es freut mich sehr, zu sehen, daß jene Worte eine solche Kraft haben und diese dem Wasser verleihen, so daß der Unterschied mit dem ungeweihten so groß ist".

Im "Buch meines Lebens" erzählt sie in diesem Kapitel noch mehr Anekdoten über die Kraft des Weihwassers, und im weiteren Buch aus ihrem - äußerlich wie innerlich - bewegten, bewegenden Leben. In deutscher Sprache ist es via Wikipedia hier online [PDF] zu finden.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ers-zeigte-2039

von esther10 19.08.2019 00:58

Der Biograf des Papstes glaubt, dass Francisco die LGBT-Agenda unterstützt



Von Carlos Esteban | 01. Juli 2019
In einem Kommentar zum sozialen Netzwerk Twitter argumentiert Austen Ivereigh, Autor von Franciscos erster autorisierter Biografie, dass der Papst die Haltung der Kirche gegenüber Homosexuellen revolutioniert.

In InfoVaticana haben wir reichlich Erfahrung mit einem zweifachen Phänomen, das mit erschreckender Häufigkeit auftritt. Zunächst machen wir auf Ereignisse aufmerksam, die uns einen offensichtlichen und beunruhigenden Trend verraten, und unsere Kritiker werfen uns Alarmisten vor, versichern uns, dass wir niemals dahin gelangen, wo wir annehmen, dass die Angelegenheit vor sich geht, und tadeln uns, dass wir Geister sehen wo es keine gibt.

Dann, in einem zweiten Mal, wenn der Trend, den wir angekündigt haben, unbestreitbar wird, erklären uns diejenigen, die uns dafür verspottet haben, ihn anzuprangern, durch immer verdrehter werdende Argumente, dass der Trend, den sie vorher für unmöglich hielten, tatsächlich der bestmögliche ist.


So haben wir durch eine Vielzahl von Gesten, mehrdeutigen Aussagen, Schweigens und Verabredungen häufig eine Tendenz in der Hierarchie entdeckt und angeprangert, die Postulate der Lavendellobby anzunehmen, was uns oft die Bezeichnung als paranoid eingebracht hat.

Eine der auffälligsten, wenn auch keineswegs einzigartigen Fallstudien in dieser Hinsicht ist die des Beraters für Kommunikation im Vatikan, des Jesuitenpaters James Martin und seiner obsessiven „Mikrohomilia“ zugunsten der LGBT-Sache, und dass die Kirche ihre Doktrin weiter ändert Homosexualität

In diesem Monat, der von der Kirche dem Heiligen Herzen Jesu geweiht wurde, hat Martin mehr Wert darauf gelegt, ihn als den sehr weltlichen Monat des Stolzes zu feiern. Es ist immer noch paradox, dass ein Priester feiert, was in seinem Namen die Sünde dafür trägt Er verurteilte den Satan. Einer seiner jüngsten Kommentare auf Twitter bestätigte jedoch seine Vision, einen Tweet des Autors der ersten autorisierten Biographie des Papstes, Austen Ivereigh.


James Martin, SJ

@JamesMartinSJ
Gospel: Be tough. Be free. Be hopeful. Homily for the Pre-Pride Mass at the Church of St. Francis of Assisi. We keep our hands to the plow not only so we don't lose our way, but so we don't take our eyes off the horizon. #Pride2019 Video and text here: https://www.facebook.com/FrJamesMartin/p...6496?__tn__=K-R


„Evangelium: Sei hart. Sei frei Hoffe “, sagte Pater Martins Tweet. „Predigt für die Vormesse in der Kirche von San Francisco de Asís. Wir haben den Pflug immer im Griff, um uns nicht zu verirren und den Blick nicht vom Horizont abzuwenden. # Pride2019 Video und Text hier ”und dann ein Verweis auf Facebook.

Nun, wir haben bereits „Vormessen“, während sie in anderen Pfarreien Wiedergutmachungstage für denselben Akt organisieren, in einer sehr alarmierenden pastoralen Abteilung unserer Kirche. Aber lesen Sie Ivereighs Antwort weiter unten: "@JamesMartinSJ über positive Schritte in Richtung LGBT-Katholiken unter Francisco, beginnend mit" Wer soll ich beurteilen? ":" Francisco ist der erste Papst, der das Wort "Homosexuell" verwendet. " Er hat LGBT-Freunde. Und er hat viele Kardinäle, Bischöfe und Erzbischöfe ernannt, die LGBT unterstützen. “


Austen Ivereigh
@austeni
.@JamesMartinSJ on the positive steps for LGBT Catholics under Francis, beginning with "Who am I to judge?":"Francis is the first pope ever to use the word “gay.” He has LGBT friends. And he’s appointed many LGBT-supportive cardinals, archbishops and bishops." https://twitter.com/JamesMartinSJ/status/1145322150800297984

James Martin, SJ

@JamesMartinSJ
Gospel: Be tough. Be free. Be hopeful. Homily for the Pre-Pride Mass at the Church of St. Francis of Assisi. We keep our hands to the plow not only so we don't lose our way, but so we don't take our eyes off the horizon. #Pride2019 Video and text here: https://www.facebook.com/FrJamesMartin/p...6496?__tn__=K-R


Información y privacidad de Twitter Ads
38 personas están hablando de esto
Als der Papst diese berühmte rhetorische Frage aussprach, die in den Veröffentlichungen der Lobby als Ansporn für Gier empfunden wurde, beeilten sich die diensthabenden Feuerlöscher zu erklären, dass Seine Heiligkeit nichts anderes tat, als sich an die evangelische Maxime zu erinnern: "urteile nicht und werde nicht beurteilt." , und dass der Kommentar, obwohl er durch die Position, die er einem von homosexuellen Skandalen umgebenen Geistlichen gegeben hatte, provoziert wurde, nichts direkt mit Homosexualität zu tun hatte.

Aber es scheint, dass ja oder zumindest so die interessierten Parteien es verstanden haben, und so hat es der Biograf des Papstes verstanden. Er kann auch fröhlich sagen, was in uns als abscheuliche Verleumdung wohl abgelehnt werden würde, nämlich: daß der Papst zahlreiche Prälaten ernannt hat, die den Thesen dieser Gruppen bewusst und absichtlich günstig sind.


Wir danken Ivereigh für seine Offenheit und Aufrichtigkeit in Übereinstimmung mit dem, was wir so lange gesagt haben, obwohl er es mit Freude tut und wir, mit tiefer Sorge.
+
https://infovaticana.com/2019/07/01/el-b...la-agenda-lgtb/

von esther10 19.08.2019 00:57

WÜRZBURG
Gottesbegegnung


Es gibt so viele Wege zu Gott, wie es Menschen gibt, hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. einmal gesagt. In dieser Woche sind weltweit tausende Gläubige zu Wallfahrtszielen unterwegs. Vor einem Marienbild zu verweilen und der Mutter Jesu die eigenen Bitten anzuvertrauen, kann der Beginn einer inneren Umkehr sein. Fünf Glaubenszeugnisse über das Glück, mit Maria Gott zu finden
15. August 2019

Mariä Himmelfahrt Gottesdienst mit anschließender Lichterprozession anläßlich Mariä Himmelfahrt mit München und Freisings Erzbischof Reinhard Marx am 15. August 2009 am Wallfahrtsort Maria Vesperbild. Bild: Gläubige stehen während des Gottesdienstes vor einem Lichtermeer in... Foto: Katharina Ebel

https://www.focus.de/panorama/welt/kriti...eusch-zu-finden

Gnadenort Maria Vesperbild
Zuhause herrschte nur eine oberflächliche Religiosität. Der Religionsunterricht war schlecht. Nach dem Abitur hatte ich mich weitgehend von der Kirche entfernt und trat später aus ihr aus. Ich wusste nichts über den Glauben, bildete mir aber ein, gut unterrichtet zu sein. Ich kannte beispielsweise den Satz nicht: „Wer unwürdig isst, der isst sich das Gericht!“ So ging ich immer zur heiligen Kommunion. Der Aufbau einer Existenz, die Karriere, die Gründung einer Familie mit drei Kindern, der Hausbau et cetera: alles ohne Jesus!

Dann trafen mich mehrere „Schicksalsschläge“ – heute würde ich es „Zeichen von oben“ nennen: eine schwere Blutvergiftung, ein Unfall, die Scheidung, auf die eine neue Partnerschaft folgte, dann eine schwere Krebserkrankung auf Leben und Tod. Weinend fuhr ich in die Klinik. Über drei Monate erhielt ich zwölf Stunden täglich Chemotherapie an Schläuchen. Ein Schutzengelbild an meiner Spindtüre gab mir das Gefühl von göttlichem Schutz. Der restliche Tumor wurde hernach in einer fast neunstündigen Operation entfernt. Unter wahnsinnigen Schmerzen leidend wurde ich für drei Monate zum Pflegefall.

Immer deutlicher wurde mir klar, dass es Gott geben müsse. So ging ich sonntags wieder in die Kirche und suchte bald nach mehr. Dieses „mehr“ fand ich am 13. Juli 2004. Ich las in der Zeitung: „Fatimatag in Maria Vesperbild“. Ich war neugierig und fuhr hin. Monsignore Wilhelm Imkamp predigte über die Höllenvision der Fatimakinder. Über so etwas hatte ich bisher überhaupt nicht nachgedacht. Auf einmal war ich so erfüllt. Ich versuchte vergeblich, meine Tränen zu verbergen. Es war ein großes Glücksgefühl, dass es eine Mutter gibt, die mir auf der einen Seite zeigte, dass ich auf dem Weg zur Hölle unterwegs war, gleichzeitig mich aber liebevoll zur Umkehr einlud! Ab diesem Zeitpunkt besuchte ich jeden Tag die heilige Messe in Maria Vesperbild. Jahrelang um das sechste Gebot ringend, stellte meine Lebensgefährtin mich schließlich vor die Alternative: Gott oder ich! Ich bin glücklich, mich für Gott entschieden zu haben. Maria Vesperbild ist und bleibt für mich ein wichtiger Gnadenort – lebenslang!

Der Verfasser ist Monsignore Erwin Reichart, dem Wallfahrtsdirektor von Maria Vesperbild, persönlich bekannt und möchte anonym bleiben

Maria Vesperbild Mariä Himmelfahrt
Mariä Himmelfahrt im Wallfahrtsort Maria Vesperbild bei Ziemetshausen. Foto: Bernhard Weizenegger (Bernhard Weizenegger)
Durch Maria zum Katholizismus
Der Verlust des Ehepartners ist ein tiefer Einschnitt im Leben eines Menschen. Es gilt nicht nur, die Trauer zu bewältigen, sondern auch sein Leben neu zu strukturieren. Auch die Sinnfrage wird vor diesem Hintergrund wieder virulent. So war es auch im Leben von Werner, einem evangelischen Christen. Mit 47 Jahren verliert er seine geliebte Gattin und Mutter der drei gemeinsamen Kinder durch eine schwere Krankheit.

Er schließt sich einem ökumenischen Gebetskreis an. Ein Mitglied des Gebetskreises sagt ihm, er müsse unbedingt Marienfried kennenlernen. So fährt er zum ersten Mal die mehr als hundert Kilometer von seiner württembergischen Heimat bis zu jener Gebetsstätte im Herzen von Schwaben. Der Ort hat es ihm sofort angetan. In Marienfried erlebt er den Frieden und er erlebt Maria. Werner ist von diesem Ort so fasziniert, dass er sehr bald wöchentlich die lange Strecke nach Marienfried fährt. An diesem Gnadenort kann er gut beten. Als evangelischer Christ nähert er sich mit manchen Fragen, aber innerlicher Aufgeschlossenheit dem dort gelebten katholischen Glauben und nimmt an den Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen der Gebetsstätte teil.

Die heilige Messe wird für Werner sehr wichtig und das Beten des Kreuzwegs am Waldrand. Vor allem aber lernt Werner die Gottesmutter Maria kennen. Er sagt selbst: „Seit dieser Zeit, in welcher ich mit der Gottesmutter Maria auf dem Glaubensweg bin, habe ich sehr viele und heftige positive Veränderungen durch sie erfahren dürfen.“ Auch Werners Familie und seine Freunde bemerken, dass er sich verändert. Er sieht Maria als seine Mutter, die ihm beisteht und ihn beschützt. Auch bei zwei Motorradunfällen hat er ihre Hilfe spüren dürfen.

Was Werner ebenso fasziniert ist die eucharistische Anbetung, die in Marienfried einen großen Stellenwert hat. In der Stille findet er zum persönlichen Gespräch mit Jesus. Seit März 2014 hält Werner bei seinem Besuch in Marienfried wöchentlich zwei Stunden eucharistische Anbetung. War er anfangs noch der Meinung, er könne einen Mittelweg zwischen evangelischem und katholischem Glauben gehen, so hat er nun gemerkt, dass dies nicht möglich ist. Die Liebe zur Eucharistie und die Liebe zu Maria sind für ihn nun so wichtig geworden, dass seine Konversion in die katholische Kirche nur konsequent ist. Am kommenden Sonntag wird er in Marienfried in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen.

Der Autor, Georg Alois Oblinger, ist Rektor der Gebetsstätte Marienfried "Maria, Mutter der Kirche"

Wallfahrt im Kloster Marienstatt
Zum großen Wallfahrtstag kommen jedes Jahr Tausende Pilger am Donnerstag nach Fronleichnam in die Zisterzienserabtei Mar... Foto: Wolfgang Radtke (KNA)
Bekehrt durch die Liturgie
Als der junge Mann aus Ungeduld in eine Kirche eintrat, vor der er schon zu lange auf einen Freund wartete, war er ungläubig. Als er die auf dem Altar ausgesetzte Monstranz sah, fiel er auf die Knie und glaubte. Das ist die berühmte Bekehrungsgeschichte von André Frossard. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel traf ihn die Bekehrungsgnade. So schnell geht es nicht immer, aber oft spielt die Liturgie in der Begegnung mit Gott eine entscheidende Rolle.

So ist es auch in Kloster Maria Engelport im stillen Flaumbachtal bei Treis-Karden an der Mosel. Dort lebt die Liturgie. Die Anbetungsschwestern vom Königlichen Herzen Jesu beten den ganzen Tag vor dem Allerheiligsten und singen das Stundengebet. Die Kanoniker des Instituts Christus König und Hohepriester feiern das Messopfer in der außerordentlichen Form des römischen Ritus. Doch sind es nicht nur traditionelle Katholiken, die die Klosterkirche besuchen. Biker, Wanderer, Jakobspilger aller Art, auch Neugierige oder Besucher einer nahen Hängebrücke finden ihren Weg zu diesem idyllisch gelegenen Wallfahrtsort. Seit fast 800 Jahren wird hier gebetet, meist in derselben liturgischen Form wie seit 2014 wieder. Das hilft vielen auf dem Weg der Bekehrung.

Die Schwestern erzählen von der Punkerin, die nach dem zufällig besuchten Hochamt noch lange weinend in der Kirche kniete: „Es war so schön. Gott ist hier. Ich komme wieder!“ Die Kanoniker berichten von Gott Fernstehenden, die sie nach der Liturgie erschüttert um ein Gespräch bitten. Viele ändern ihr Leben von Grund auf. Der Tagesbeichtstuhl ist deswegen immer besetzt. Auch bloße Touristen bekehren sich in der Liturgie. Aus lauen Christen werden nicht selten regelmäßige Messbesucher.

Nach einer stillen lateinischen Messe sagt ein junger Mann, der kein Wort Latein versteht: „Jetzt weiß ich, dass ich katholisch werden muss.“ Ein Handwerker meint erstaunt: „Gott ist ja wirklich da!“ Ein Kommentar über Kloster Engelport in einem Blog aus dem Osten titelte unter dem Eindruck des in der Liturgie Erlebten schlicht: „Unter Engeln…“. In Maria Engelport weisen die Engel auf Christus hin, der täglich in der Eucharistie angebetet wird. Er bekehrt die Menschen. Die Liturgie aber hilft auf dem Weg der Bekehrung zu Ihm.

Von Generalvikar Michael Schmitz, Institut Christus König und Hohepriester

Leben für die Muttergottes
Die Zeit vor den Staatsprüfungen war geprägt vom Verzicht auf studentische Unterhaltungen wie Skifahren auf umliegenden Gletschern oder Ausflüge in das schon frühlingshaft warme Italien. Die Studentenstadt Innsbruck war voller Versuchungen für uns Studenten, die juridischen Examen in das darauffolgende Semester gleiten zu lassen und die Studienzeit damit in die Länge zu ziehen.

Ein gütiger alter Kapuzinerpater – nach seinem Tod erfuhr ich, dass er Bischof und der letzte Apostolische Administrator in China vor Mao war – hatte meine Studiensituation durchschaut und mich ohne mein Wissen für die Wochen vor der Verwaltungsrechtsprüfung in ein Gästezimmer im nahen Benediktinerkloster Fiecht eingebucht. Da saß ich nun, ohne Ablenkung durch Telefon, Freundin und lustige Unternehmungen vor meinen Skripten. Es blieb mir nichts übrig, als die Zeit zu nutzen und zu studieren. Die einzige Auszeit war ein Spaziergang nach dem Mittagessen, der mich stets am Eingang der großen Klosterkirche vorbeiführte. Das Innere zu sehen war mir kein Bedürfnis, hatte ich doch in acht Jahren Benediktinerinternat viele Kirchen endlos lange von innen gesehen. Meine studentische Freiheit hatte daraus eine säkularisierte Lebensführung gemacht.

Die Wochen vergingen, das Studium ging voran und jeden Tag kam ich am Tor der Stiftskirche vorbei, ohne sie von innen gesehen zu haben – bis kurz vor Ende meines Aufenthalts. Schon am Tor vorbei, drängte mich eine starke Eingebung, fast eine Stimme, in das Kirchengebäude einzutreten. „Ich kann ja mal sehen, ob die Kirche restauriert worden ist“, begründete ich für mich selbst den Eintritt.

Es war winterlich kühl in der Kirche, die erst kürzlich restauriert worden sein musste. Ein hohes schmiedeeisernes Gitter stoppte mich. Plötzlich fiel mein Blick auf eine Kniebank vor dem Gitter, und ich hatte die Eingebung: „Knie dich dort nieder!“ Ich war lange nicht mehr gekniet. Kaum kniete ich, hatte ich die Eingebung: „Jetzt gib dein Leben Jesus!“ Meine Reaktion war Erschrecken und Ablehnung: Nicht als hätte ich etwas gegen Jesus gehabt – ich kannte ihn ja nicht. Aber die Angst vor Watschen für mein bisheriges Leben hielten mich von einem solchen Schritt ab. Ich spürte: „Dann gib dein Leben der Muttergottes. Sie wird dich denselben Weg führen – aber ohne Watschen.“ Einverstanden!

Ich stand von der Kniebank auf und verließ die Kirche. Auf die 45 Jahre seither zurückblickend weiß ich, dass dies der entscheidende Drehpunkt in meinem Leben war. Natürlich gab es darin schwierige Momente und Härten, aber ich weiß, dass mich Mutterhände immer zärtlich vorbereitet, wenn nicht ganz durch diese Momente hindurchgetragen haben. Die Staatsprüfungen und das Jurastudium kamen zu einem guten Abschluss. Der begonnene Weg jedoch führte mich ganz unerwartet in eine andere Richtung: zu einem Leben in Jesus als Sein Priester.

Monsignore Leo Maasburg war viele Jahre Reisebegleiter und Beichtvater von Mutter Teresa. Zwölf Jahre lang leitete er als Nationaldirektor die Päpstlichen Missionswerke in Österreich.

Bildnis der "Pilgernden Gottesmutter" der Schönstatt-Bewegung
Eine Frau hält das Bildnis "Pilgernde Gottesmutter" in den Händen. Foto: Harald Oppitz
Maria in Medjugorje begegnen
Ich empfinde große Dankbarkeit, wenn ich an Medjugorje denke. Durch die Botschaften der Muttergottes habe ich entdeckt, dass alles, was wir sind und haben, ein Geschenk Gottes ist: das Leben, der Glaube an Gott, die Berufung zum Priestersein. Seither möchte ich weitergeben, was ich empfangen habe. „Eine große Freude kann man nicht für sich behalten“, hat Papst Benedikt XVI. den Jugendlichen in Köln gesagt.

Wie bin ich nach Medjugorje gekommen? Mein Bruder ist 1982 dorthin gefahren. Neugierig geworden habe ich mich einige Monate später einer Wallfahrtsgruppe angeschlossen. Gott hat durch Maria mein Herz berührt, ich fühlte mich zu diesem Heiligtum stark hingezogen und habe es unzählige Male besucht. Eine der ersten Gnaden, die ich geschenkt bekam, war die Einsicht, dass ich in der Beichte meine Sünden dem Herrn übergeben soll. Es war mir peinlich, doch ich wusste: An der Beichte führt für dich kein Weg vorbei.

Die Freude, die ich durch die Versöhnung mit Gott und im Gebet erfahren durfte, hat mein Leben neu gemacht. Langsam bin ich an der Hand der Muttergottes in das kirchliche Leben hineingewachsen. Ich half mit, einen Gebetskreis für Jugendliche zu organisieren, bei dem das Gebet um den Frieden im Mittelpunkt stand. Jahre später, mitten im Wirtschaftsstudium, habe ich verstanden, dass der Herr mich zum Priestertum beruft. 2003 hat mich Kardinal Schönborn geweiht.

Ich bin Maria sehr dankbar. In all den Jahren hat mich die Mutter des Herrn an der Hand gehalten und geführt. „Mein Herz begleitet behutsam jeden eurer Schritte“ (Botschaft vom 25.12.1986). Jedem Priester kann ich nur empfehlen, in Medjugorje Zeit im Beichtstuhl zu verbringen. Er wird Menschen begegnen, die wieder zu glauben begonnen haben, Menschen, die sich nach Heiligkeit sehnen und die bereit sind, ihr Leben zu ändern.

Das wirkliche Wunder von Medjugorje ist für mich, dass die Gnaden, die Gott durch Maria schenkt, auch in meinen Pfarren fruchtbar werden: ein Mehr an sakramentalem und geistlichem Leben, aber ebenso die Bereitschaft, Dienste in der Kirche zu übernehmen und den Glauben weiterzugeben.

Pfarrer Erich Neidhart leitet den Pfarrverband Orth an der Donau (Niederösterreich).
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4849,200368


von esther10 19.08.2019 00:54

Wie geht man damit um, als "pädophiler Priester" beschimpft zu werden?
20 August, 2018 / 6:30 AM



Natürlich geschieht so etwas: Jeder weiß nun von der extrem üblen Missbrauch- und Vertuschungskrise in der katholischen Kirche. Kinder, Jugendliche, sogar erwachsene Seminaristen und Priester wurden von ihren kirchlichen Vorgesetzten sexuell genötigt und missbraucht. Andere, darunter Bischöfe, vertuschten dies systematisch und deckten die Verbrecher.

Zusätzlich zu den schrecklichen Übeln, die die Opfer erlitten haben, hat die Hierarchie der Kirche offensichtlich massiv an Glaubwürdigkeit verloren. Früher vertrauten die Leute dem Klerus, aber dieses Vertrauen wurde gebrochen. Katholiken und Nicht-Katholiken sind jetzt misstrauisch gegenüber Priestern und Bischöfen.

Pater Goyo Hidalgo ist ein Priester in der Erzdiözese Los Angeles, der ziemlich aktiv in sozialen Medien ist. Er veröffentlichte einen Thread, einen 14 Tweets langen Text darüber, wie ein Fremder ihn in einem Laden als "pädophilen Priester" lautstark beschimpfte - und wie ihn diese Erfahrung dazu gebracht hat, darüber nachzudenken, wie darauf ein Priester reagieren sollte.

Es ist ein erschütternder Thread.

Der Autor und Journalist Rod Dreher sagte über diesen Vorfall und die Reaktion des Priesters: "Ein wichtiger Thread. Ich habe schon lange gesagt, dass neben den eigentlichen Opfern und ihren Familien die unschuldigen Priester, die die Schande ihrer korrupten Brüder zu tragen haben, und die Bischöfe, die sie beschützt haben, am meisten unter diesem Skandal leiden."

Den ganzen Thread lesen Sie hier in englischer Sprache. Auf Deutsch übersetzt liest sich der Twitter-Faden wie folgt:

Thread: In einem Geschäft hat mich jemand angeschrien: "Pädophiler Priester". Zuerst einmal: ICH BIN HIER NICHT DAS OPFER. Die Opfer sind die Missbrauchten. Sie sind es, auf die es hier ankommt. Ich bin immer noch wie gelähmt. Ich wußte nicht, was ich tun oder sagen sollte.
Zum ersten Mal empfand ich, für nur eine Sekunde, Scham für das Priestertum. Ich weiß, es ist nicht gut, wenn jemand das hört, aber ich konnte nicht anders. Wenn Du Wut und Ekel und Scham empfindest, bist Du nicht der einzige. Und doch sind diese Gefühle nur ein kleines Sandkorn verglichen mit dem, was die Opfer fühlen.

Ich will das Priesteramt nicht verlassen. Schon gar nicht deswegen. Das ist eine Erinnerung daran, dass ich ein besserer Priester, ein heiligerer Priester werden will. Es ist keine Karriere. Es ist ein Dienst. Heute wurde ich daran erinnert. Und ich wiederhole: Ich bin hier nicht das Opfer, aber habe viel zu lernen.

Und die Fragen hämmern mir ins Hirn: "Was kann ich tun? Was soll ich sagen? Egal, was ich tue oder sage, wird es nicht genug sein, fast wie eine Beleidigung, selbst wenn ich sage: "Es tut mir leid." Ja, ich bin gelähmt von Frustration, Scham, Wut und Schmerz. Und dennoch weiß ich, dass ich nicht das Opfer bin.

Die Leute fragen mich immer wieder nach Rat, nach Antworten, nach Erklärungen, und das Einzige, was mir einfällt ist "DAS VOLLKOMMENE BÖSE" - das eine, das nirgendwo passieren sollte, am allerwenigsten in der Kirche. Und da ist sie wieder, die Scham, und die Frustration. Und doch bin ich nicht das Opfer hier.

Mir sind die Worte ausgegangen, weil alles Reden zu diesem Zeitpunkt nicht ausreicht, aber es ist das Einzige, was ich im Moment tun kann. Ich weiß vielleicht nicht, was ich sagen soll und bitte um Verzeihung, aber ich versuche, meine Gefühle über diese schrecklichen Verbrechen in Worte zu fassen, und mich nicht auf mich selber zu konzentrieren.

Worte werden dieses Verbrechen nicht wiedergutmachen, aber sie waren eine erste Antwort darauf. Als er schrie, "Pädophiler", wollte ich sagen: "Nein. Bin ich nicht. Niemals." Aber ich wusste, dass meine Worte nichts bewirken würden, also hörte ich zu. Er war verletzt, und er musste sich der Worte bedienen, als Ausdruck seiner Gefühle.

Zwei Damen, die das Ganze sahen, fragten mich, ob sie für mich beten könnten: "Ich bin kein Opfer. Lasst uns für die Opfer beten, die sehr leiden und dass dies NIE wieder geschieht." Und so beteten wir und ich weiß, was Sie nun denken: "Wir brauchen Taten. Keine Gebete."

Und das stimmt. Taten sind notwendig, aber ich weiß auch, dass Gebete vielleicht nicht Dinge ändern, Gebet verändert uns, und wir ändern dann die Dinge (Heilige Teresa von Kalkutta). Also: ja, ich bete für all das. Ich bete, dass es Gerechtigkeit geben wird. Ich bete besonders für die Opfer und die Verletzten.

Ich weiß, dass ich kein Pädophiler bin. Ich weiß, dass ich in meiner Ausbildung im Priesterseminar nie etwas anderes auch nur annähernd Vergleichbares gesehen habe. Ich kenne viele Priester, die einfach wunderbar sind, aber im Moment geht es nicht um uns, insofern wir nicht die Opfer sind. Wir müssen uns aber darauf konzentrieren, wie wir Priester den Menschen helfen können, die verletzt wurden - und wir den Opfern helfen können.

Ich weiß, dass es viele Dinge zu tun gibt, aber ich weiß nicht wie wir vorgehen, also sage ich meinen Gemeindemitgliedern, dass ich damit beginnen werde, ihnen zuzuhören. Auf ihren Zorn, ihre Frustration und ihren Hass hören. Und es ist an der Zeit, dass wir uns von den untersten Ebenen der Kirche nach oben leiten lassen.

Ich weiß, dass Worte allein nicht reichen. Ich weiß, dass wir alle wollen, dass schnell etwas passiert. Ich weiß, dass ich nur ein einfacher normaler Priester bin, der einen Bischof nicht zum Rücktritt zwingen kann. Also werde ich sagen, was ich bereits gesagt habe: "Ich bin von allem angewidert. Ich spüre, dass mein Herz für die Opfer schmerzt. Es tut mir leid. "

Und jetzt werde ich von meiner Gemeinde aus arbeiten. Um besser zu sein. Um es besser zu machen. Eine kleine Aktion nach der anderen, und denen zuhören, die darüber reden müssen. Für diejenigen, die die Kirche brauchen, um auf sie zu hören.

Ich liebe mein priesterliches Amt. Ich liebe meine Kirche. Ich liebe die Menschen und ich empfinde Schmerzen wegen dieser Brutalitäten und Verbrechen. Aus diesem Grund, weil ich Teil der Kirche bin, sage ich, dass mir dieser Verrat LEID TUT. Wir müssen uns deutlich bessern. Bitte: Keine Sympathien für mich, wirklich. Es geht nicht um mich, sondern um die Opfer
https://de.catholicnewsagency.com/articl...rschuttert-0347
+++
https://www.adler-au.at/zweitausendneunz...ASAAEgI7iPD_BwE

von esther10 19.08.2019 00:52

Patientenverfügung...

https://mein.afilio.de/l/patientenverfue...AiAAEgIhFvD_BwE

Von Ärzten empfohlen!
Das Formular entspricht den Vorgaben des BGH-Urteils vom 13.12.2018.
Prof. Dr. med. Andrè Schmidt-Lucke
Professor an der Charitè Berlin
Erfolgsfaktor Familie Logo
TrustedShops Siegel
Sehr gut
4,8 / 5,0

Afilio ist bekannt aus den Medien:

von esther10 19.08.2019 00:51

Fundstück
Die Tagespost berichtet heute über die Kritik, die Bischof Voderholzer am "synodalen Weg" der DBK übt. Hier geht´s zum Original: klicken


https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4691,200488
+
Unter dem Titel:
"Bischof Voderholzer warnt vor Protestantisierung der Kirche"
"Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer geht mit dem Synodalen Weg ins Gericht.
beginnt der Artikel so- Zitat:

"Bischof Rudolf predigte gestern zum Fest Mariä Himmelfahrt in der Abteikirche Rohr, Niederbayern. Dabei ging es auch um den Synodalen Prozess.
Feier des Sonntags "konstitutiv für die christliche Existenz
"Die dort zur Debatte stehenden Themen treten nach Ansicht Voderholzers hinter die Frage zurück, „wie der Glaube wieder so gestärkt werden“ könne, „dass es die Menschen drängt, am Sonntag Christus, seine Auferstehung und unsere Hoffnung zu feiern“. Die Feier des Sonntags sei, so Bischof Voderholzer, „konstitutiv für die christliche Existenz“, denn es verweise auf den Kern das Glaubens: „Das Osterfest aber, das Fest der Auferstehung Jesu, die Grundlage und der Urgrund unseres christlichen Glaubens, ist an den Sonntag gebunden, ja das ist der Inhalt jeder sonntäglichen Feier.“ Die frühen Christen feierten die Heilige Messe unter großer Gefahr und Opfern, erinnerte Bischof Voderholzer, weil sie ohne sie nicht sein wollten und konnten."
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4849,200427
Quelle: DIe Tagespost

von esther10 19.08.2019 00:51

WÜRZBURG



Im Blickpunkt: Wo sich echter Glaubenssinn zeigt
Der derzeit so oft beschworene "Sensus fidei" ist kein Argument für jede denkbare Reform in der Kirche. Echten Glaubenssinn kann man bei marianischen Wallfahrten erleben.

Regina Einig
15. August 2019
15:30 Uhr
Wallfahrt im Kloster Marienstatt
Zum großen Wallfahrtstag kommen jedes Jahr Tausende Pilger am Donnerstag nach Fronleichnam in die Zisterzienserabtei Marienstatt in Streithausen. Foto: Wolfgang Radtke (KNA)
Der 15. August und die folgenden dreißig Tage mit dem Reigen der Marienfeste sind eine Chance zur Kurskorrektur für die Katholiken in Deutschland. Im Herbst werden die Beratungen über Reformen in der Kirche wieder aufgenommen, doch schon im Vorfeld herrscht massive Verwirrung. Reform, was ist das eigentlich? Der Verweis auf den „Sensus fidei“ im Leben der Kirche wird von Spindoktoren eifrig als Joker ausgespielt, um die eigene Agenda zu verteidigen.

Doch nicht jede Forderung, die im Namen des Glaubenssinns der Gläubigen erhoben wird, eignet sich für eine seriöse Debatte. Mit dem übernatürlichen Instinkt des Volkes Gottes für die Wahrheit des Evangeliums wird insbesondere mit Blick auf die klassischen Reizthemen politisch motivierter Missbrauch getrieben. Der „Sensus fidei“ ist keine gefühlte Größe, sondern objektivierbar. Zwar haben die Gläubigen einen Instinkt für die Wahrheit des Evangeliums, der sie befähigt, echte christliche Lehre und Praxis zu erkennen und zu befürworten sowie zurückzuweisen, was falsch ist. Doch dieser übernatürliche Instinkt ist nicht zu trennen vom Glauben der Kirche – und genau hier liegt das Problem der Reformdebatte.

Weisheit, prophetische Gabe und Unterscheidungsvermögen hinsichtlich des Glaubens sind mit bewusster Ablehnung kirchlicher Lehre und Tradition nicht vereinbar. Mehr als ein Befürworter des „Synodalen Wegs“ setzt aber diesen Ungehorsam aber mit befremdlicher Selbstverständlichkeit voraus. Um Karikaturen des Glaubenssinns wie Maria 2.0 von authentischem Sensus fidei, der eine Ressource für die Neuevangelisierung ist, unterscheiden zu können, eignet sich Wallfahrten als lebendiger Anschauungsunterricht für organisches Wachstum der Kirche.

Lesen Sie auch
GOTTESBEGEGNUNG
Mariä Himmelfahrt
Es gibt so viele Wege zu Gott, wie es Menschen gibt, hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. einmal gesagt. Für diese fünf Glaubenszeugen führte der Weg über Maria.

Wallfahrtsorte zeigen praktischen Glaubenssinn
Wer traditionelle Marienwallfahrtsorte im deutschsprachigen Raum und anderswo besucht, erlebt auch, woran sich Glaubenssinn der Katholiken in der Praxis festmachen lässt: an der hohen Wertschätzung der Eucharistie, der Beichte und des Gebets. „Erkennbar wird der Sensus fidei“ an der Mobilität der Gläubigen, denen bewusst ist, dass der Weg zur Kirche keine lästige Pflicht ist, sondern auch Zeit und Einsatz kosten darf, an offenen Türen für Kinder, Kranke und Alten.

Dass Priester und Laien unterschiedliche Aufgaben in der Kirche wahrnehmen und ihre Zeit nicht mit fruchtlosem Gerangel um Machtfragen verschwenden, wird bei Wallfahrten in der Regel exemplarisch deutlich. Um reine Reformluft zu schnuppern, taugt eine Wallfahrt oft mehr als eine Gremiensitzung. Wer seinen persönlichen Blick vor Beginn des „Synodalen Wegs“ schärft, wird feststellen, dass das in Deutschland weitgehend gescheiterte Modell des Protestantismus (Seite 12) als Vorbild für authentische Reformen nicht taugt.

https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4849,200427
+
https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/

von esther10 19.08.2019 00:49

Papst Franziskus: Entdeckt die Schönheit des Gebets in der Anbetung



Papst Franziskus feiert Fronleichnam in Ostia am 3. Juni 2018

VATIKANSTADT , 19 August, 2019 / 9:03 AM (CNA Deutsch).-
"Ich lade alle dazu ein, die Schönheit des Gebets in der Anbetung zu entdecken und häufig auszüben": In seiner Ansprache zum Gebet des Angelus am gestrigen Sonntag hat Papst Franziskus das stille Gebet vor dem Allerheiligsten Sakrament betont.

Die Anbetung ist notwendig, um das Feuer der Liebe in sich auflodern zu lassen, das Jesus gebracht hat, um damit die ganze Erde in Brand zu setzen, so Franziskus mit Blick auf das Tagesevangelium.

Darin berichtet der heilige Lukas, was Jesus seinen Jüngern sagte:

"Ich bin gekommen, um Feuer auf die Erde zu werfen. Wie froh wäre ich, es würde schon brennen!" (Lk 12,49)

Wie ein "heilsames Feuer" habe sich das Evangelium durch das Zeugnis der Christen verbreitet, das auch jede Trennung zwischen den Menschen überwinde und "jeden Partikularismus verbrennt", so Papst Franziskus am 18. August.

Das Evangelium brennt wie ein "unendliches Feuer" der Liebe Gottes, durch das der Mensch erlöst werde, aber als Katholik auch aufgetragen sei, es zu verbreiten.

Der Pontifex legte auch die weiteren Worte Jesu aus dem Tagesevangelium aus:

"Meint ihr, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, sage ich euch, sondern Spaltung" (Lk 12,51).

Dabei gehe es darum, Kompromisse zu zerstören und Haltungen "die gegen das Gebot der Nächstenliebe verstoßen", so Franziskus.

Ein schönes Beispiel für diese Nächstenliebe sei der Dienst katholischer Gemeinschaften und junger Christen über die Sommermonate an Kranken, Armen und Behinderten.

Der Papst betonte: Es gehe darum, nicht heuchlerisch zu leben. Im Gegenteil: Standhaft Christen zu sein und entsprechend zu leben, bereit, dafür den Preis zu zahlen.

"Es ist gut, dass wir uns Christen nennen – vor allem aber müssen wir in konkreten Situationen Christen sein und Zeugnis ablegen für das Evangelium, das im Wesentlichen Liebe zu Gott und unseren Brüdern und Schwestern ist."

Abschliessend betete der Papst, die "heilige Jungfrau Maria helfe uns, uns von dem von Jesus gebrachten Feuer reinigen zu lassen und es druch das Zeugnis unseres Lebens und unserer mutigen Entscheidungen zu verbreiten".

Courtney Grogan trug zur Berichterstattung bei.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...r-anbetung-4949

von esther10 19.08.2019 00:46

"Zu eingleisig ermittelt"
Fall Rebecca: Deutschlands Top-Profiler bringt komplett neuen Ansatz ins Spiel



Suche nach Rebecca mit Hunden/Polizei Berlin

FOCUS-Online-Redakteur Ulf Lüdeke
Montag, 19.08.2019, 14:31
Viel zu spät Spuren gesichert, viel zu eingleisig ermittelt? Von Anfang an stand die Arbeit der Berliner Mordkommission im Fall der 15-jährigen Rebecca in der Kritik. Exakt ein halbes Jahr nach ihrem Verschwinden scheinen die Ermittlungen festgefahren. „Höchste Zeit, ihn mit einem völlig anderen Ansatz neu aufzurollen“, sagt Top-Profiler Axel Petermann im Gespräch mit FOCUS Online.

Weit über 2300 Hinweise, mehrere Indizien, zwei gescheiterte Versuche, den einzigen Verdächtigen dauerhaft in U-Haft festzusetzen, aber keine Leiche und keinen handfesten Beweis für einen Mord: Nach sechs Monaten scheint die Arbeit der Ermittler im Fall Rebecca festgefahren und auf dem besten Weg zum Cold Case.

Die Ermittler gehen seit fünfeinhalb Monaten fest davon aus, dass Rebecca tot ist. Sie haben nach wie vor den Schwager im Verdacht, die 15-Jährige getötet zu haben, nachdem er in den frühen Morgenstunden des 18. Februar von einer Firmenfeier nach Hause gekommen war. Rebecca hatte im Haus des Schwagers Florian R. und ihrer 27 Jahre alten Schwester Jessica übernachtet und war danach spurlos verschwunden.

Fall Rebecca: Ungereimtheiten bleiben offen
Zwar gibt es nach wie vor mehrere Ungereimtheiten, die den Schwager belasten. Er hatte sich bei Vernehmungen durch die Polizei in Widersprüche verwickelt. Und Florian R., wie seine Frau Jessica, konnte nicht plausibel erklären, warum er noch am Morgen des 18. Februar und einen Tag danach mit dem Familienauto Richtung Polen gefahren war.

Zugleich war die Polizei jedoch nicht nur dafür kritisiert worden, im Haus des Schwagers erst zwölf Tage nach Rebeccas Verschwinden Spuren gesichert zu haben. Spätestens, seit der Hauptverdächtige Ende März nach einer knapp dreiwöchigen U-Haft auf freien Fuß gesetzt wurde, weil die Ermittler keine neuen Fakten vorlegen konnten, die den dringenden Tatverdacht erhärteten, steht die Mordkommission in der Kritik, zu einseitig ermittelt und andere Theorien zu halbherzig verfolgt zu haben.

"Viel zu sehr auf einen einzigen Täter versteift"
Auch Profiler Axel Petermann zählte schon früh zu denjenigen, die sich über eine „sehr einseitige Ermittlungsrichtung“ der Berliner Beamten wunderten. Die Fokussierung des Verdachts auf den Schwager sei „zwar durchaus nachvollziehbar und bot sich zunächst auch an“, sagt Petermann zu FOCUS Online. Denn aus gesammelten Informationen ergäbe sich oft eine Spur und eine Theorie, die man dann schwerpunktmäßig verfolge. Wenn der Verdacht besonders stark ist, passiere es immer wieder, dass man sich sehr auf eine Theorie versteife, weil man den Verdacht natürlich erhärten und einen möglichen Täter überführen wolle. "Nur hat das manchmal eben leider auch zur Folge, dass andere, zunächst weniger plausibel erscheinende Theorien für einen angenommenen Mord dann einfach automatisch vernachlässigt werden", so Petermann. In der Kognitionspsychologie gibt es sogar einen Begriff dafür: Bestätigungsfehler. Er umschreibt die Neigung, Information so auszuwählen und zu vertiefen, dass die eignen Erwartungen erfüllt werden.

Wenn die Mordkommission wie im Fall von Rebecca aber öffentlich bekannt gegeben habe, dass Rebecca das Haus des Schwagers nicht mehr lebend verlassen haben kann, „dann wundert es schon, dass die Ermittler ganz offenbar außer Indizien nichts weiter in der Hand haben.“ Dies deute darauf hin, dass sich die Mordkommission „viel zu sehr auf den Schwager als einzigen möglichen Täter versteift haben könnte“, glaubt der Fallanalytiker.

"Neues Team mit neuen Ansatz auf Fall Rebecca ansetzen"
Petermann hat selbst jahrelang bei der Kripo in Bremen gearbeitet. Zuerst als Ermittler „direkt auf der Spur“ in einzelnen Mordkommissionen, später dann als Fallanalytiker, der bereits zu den Akten gelegte ungelöste Fälle aus einem neuen Blickwinkel beleuchtet. Er versucht, die "Spur hinter der Spur" zu lesen: Bedürfnisse oder Motive, die Täter als Spuren am Tatort hinterlassen oder - wie im Fall von Rebecca - ein mögliches Opfer selbst. Und genau das ist, was der erfahrene Top-Profiler im Fall von Rebecca nun empfiehlt.

„Je mehr Zeit vergeht, desto unwahrscheinlicher wird es, dass die Mordkommission unter den noch nicht abgearbeiteten 2300 Hinweisen eine heiße Spur finden wird“, so Petermann. Wenn alle Hinweise abgearbeitet seien, werde der ungelöste Fall Rebecca vermutlich sofort zu einem Cold Case. „Es scheint mir an diesem Punkt sinnvoll, daher entweder als Mordkommission einen völlig neuen Ansatz zu verfolgen, ein völlig neues und bisher völlig in die Ermittlungen unbeteiligtes Team auf die Bewertung des Falles anzusetzen oder einen Fallanalytiker damit zu beauftragen, die Fakten und Hinweise unter völlig anderen Gesichtspunkten auszuwerten und Versionen zu bilden, was passiert sein kann - oder auch nicht.“

Rolle von Rebeccas Schwester Jessica völlig unklar
Rebeccas Familie, die nach wie vor von der Unschuld des Schwagers überzeugt ist, hatte die Polizei schon früh dafür kritisiert, zu halbherzig Hinweisen auf eine männliche Internetbekanntschaft nachgegangen zu sein, die Rebecca wenige Wochen vor ihrem Verschwinden gemacht haben soll. Ungewöhnlich sei laut Petermann auch, dass bislang so gut wie nichts über das Verhalten von Rebeccas Schwester Jessica bekanntgeworden sei. Die 27-Jährige hatte das Haus mit ihrer kleinen Tochter schon früh verlassen, ohne Rebecca, die wohl auf der Schlafzimmercouch übernachtet hatte, offenbar noch gesehen zu haben.

Makabres Beispiel für "Bestätigungsfehler" bei Polizeiarbeit
Wie sehr zu voreingenommene Ermittlungen manchmal den Blick für die Realität verstellen können, hat Petermann selbst bei der Mordkommission in Bremen erfahren. Als Beispiel nannte er einen Fall, bei dem die Ehefrau eines Polizisten verschwunden war. Durchaus kurios an dem Fall sei beispielsweise gewesen, dass nicht der Kollege selbst, sondern erst die Familie von dessen Ehefrau schließlich eine Vermisstenanzeige aufgegeben habe. Weil es sich jedoch um einen Kollegen handelte, habe man dessen Schilderungen, die Ehefrau sei mit einem anderen nach Mallorca durchgebrannt, von Anfang an „sehr großen Glauben“ geschenkt, so der Profiler.

Das änderte sich jedoch schlagartig, als durch einen Zufall wenige Wochen später die Leiche der Frau gefunden wurde. In ihrem Körper konnten größere Mengen Schlafmittel nachgewiesen werden. „Am Ende kam nach einer Fallanalyse heraus, dass der Fremdgänger unser Kollege war und die Frau aus Verzweiflung darüber eine größere Menge Tabletten genommen hatte, um Mitleid bei ihrem Mann zu erwecken und ihn vielleicht so zurückzugewinnen. Der hatte sie dann auch hilflos, aber noch lebend gefunden, die Situation jedoch ausgenutzt, sie getötet und anschließend in einen Müllsack gesteckt und in einen Wasserlauf geworfen.
https://www.focus.de/panorama/welt/15-ja...ofiler-axel-pet


von esther10 19.08.2019 00:45

Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben



Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben

Wir veröffentlichen den Appell, der am 10. August 2019 in Krakau zur Unterstützung von Erzbischof Marek Jędraszewski veröffentlicht wurde, der wegen wahrer Worte über die LGBT-Ideologie angegriffen wurde.

***
Aufruf polnischer Katholiken, die sich unter der Krakauer Metropolitankurie versammelt haben

[Das Dokument in der englischen Version ist HIER verfügbar]

Wir, polnische Katholiken, haben uns in Krakau versammelt, um Erzbischof Marek Jędraszewski zu verteidigen, der Gott und dem Evangelium treu ist, und um die gesamte polnische Kirche zu verteidigen, zu der jeder von uns gehört. Wir treffen uns vor der Kurie am Fenster von Johannes Paul II., Der bereits 1994 vor der Förderung von "Abweichungen gegen Gottes Gesetz" warnte.

Vor unseren Augen erhebt sich die Hydra des wütenden Antiklerikalismus und greift die Katholiken, insbesondere die Priester, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten an. Wir sehen eine antikatholische Kampagne mit zunehmender Dynamik. Wir sehen aggressive Angriffe auf Priester und abscheuliche Lästerungen und Entweihungen während sogenannter Gleichstellungsparaden. Wir sehen, dass katholische Stimmen umgangen und aus den Medien und dem öffentlichen Raum entfernt werden. Wir können der Welle des Hasses gegenüber Katholiken und unseren Kultstätten nicht gleichgültig gegenüberstehen. Erst im vergangenen Jahr wurden über 30 polnische Kirchen, Kapellen und katholische Friedhöfe geschändet! In diesem Jahr begannen gewaltsame Angriffe auf Priester!

Das können wir nicht zulassen! Non possumus!

Nach wütenden Angriffen auf Erzbischof Marek Jędraszewski beschlossen wir, auf die Straße zu gehen, um uns daran zu erinnern, dass wir, Katholiken, polnische Staatsbürger sind! Dass das Gesetz uns schützt! Von hier aus erinnern wir uns an das Treffen der Polen mit Johannes Paul II. Und seinen Nachfolgern, Papst Benedikt XVI. Und Franziskus, und fordern die polnischen Bischöfe und die polnischen Behörden auf, sich entschieden gegen die antichristliche Revolution auszusprechen , die LGBT-Ideologie, die tatsächlich auf die neomarkistische Diktatur abzielt!

Das können wir nicht zulassen! Non possumus!

Wir fordern die polnischen Bischöfe auf, sich um jene katholischen Kreise zu kümmern, die sich längst von der Orthodoxie entfernt und sogar an der Spitze der moralischen Revolution gestanden haben, die Homohäresie fördern und durch ihre Handlungen die Sünde verwischen und die Gläubigen verwirren.

Das können wir nicht zulassen! Non possumus!

Von hier aus rufen wir die polnischen Priester an, haben keine Angst, die Wahrheit in Übereinstimmung mit dem Evangelium zu verkünden. Sprechen Sie laut darüber, was unsere Kinder, Familien, die heutige Kirche und damit Polen und seine christlichen Werte bedroht! Erinnern Sie die katholische Lehre der Kirche daran, was eine echte Familie ist und was von Sodoms Sünden und Skandalen bedroht ist. Erinnern wir uns jedoch an die Worte des heiligen Paulus: "Wir kämpfen nicht gegen Blut und Körper, sondern gegen (...) die geistigen Elemente des Bösen."

Wir appellieren auch an die Machthaber! Wir, polnische Katholiken, fordern vom Präsidenten, der Regierung, den Parlamentariern, den Gerichten und der Staatsanwaltschaft, uns entschieden gegen diejenigen zu stellen, die gegen das Christentum, die Kirche, die polnische Tradition und die Moral kämpfen! Wer beleidigt unsere Mutter Maria, Königin von Polen! Wer kämpft mit der polnischen Familie! Wer will unsere Kinder verderben!

Herr Präsident, Ministerpräsident, Abgeordnete und Senatoren! Es reicht uns nicht, Homo-Beziehungen nicht zu legalisieren! Wir fordern von Ihnen konkrete Maßnahmen - die sofortige Kündigung der Istanbuler Geschlechterkonvention, die rasche Verabschiedung des Gesetzes zum Verbot schädlicher Sexualerziehung in dieser Amtszeit, die Verabschiedung eines Gesetzes, das die Förderung von Abweichungen auf polnischen Straßen und die rücksichtslose Verfolgung und Bestrafung derjenigen verbietet, die polnische Heiligkeit beschmutzen!

Wir polnischen Katholiken, die wir uns im Namen des allmächtigen Gottes unter dem Palast der Krakauer Bischöfe versammelt haben, appellieren auch an alle unsere Landsleute - beten wir für die Kirche, beten für Polen und auch für die Feinde der Heiligen Kirche!

Papst Franziskus rief uns an, um von der Couch aufzustehen. Also lasst uns aufstehen und den Befürwortern der aufkommenden Diktatur zeigen, dass wir unseren Glauben, unsere Familie und unser Heimatland bis zum Ende verteidigen werden! Dass wir polnische Priester verteidigen, polnische Bischöfe, die die Hinterlegung des Glaubens bewachen! Wir werden niemals aufgeben!



Wiederholen wir nach Johannes Paulus:

Hab keine Angst!
+++

https://popierajmy.pl/murem-za-abp-markiem-jedraszewskim
Read more: http://www.pch24.pl/odezwa-polskich-kato...l#ixzz5x4t5rjrM

von esther10 19.08.2019 00:41

Erstickt nicht den Geist!
Gastkommentar zum Brief des Papstes an die Priester der Kirche



Martin Rothweiler, Geschäftsführer und Programmdirektor des katholischen Fernsehsenders EWTN.TV in Deutschland.

Sommerzeit ist Urlaubszeit - nicht so für Papst Franziskus. Zu Beginn des Sommers schrieb er angesichts der "zunehmenden Erosion und des Verfalls des Glaubens" einen sorgenvollen Brief an "das pilgernde Volk Gottes in Deutschland". Nur wenig später griff der Papst erneut zur Feder. Am Fest des heiligen Pfarrers von Ars, dem 4. August, erreichte sein Brief die Mitbrüder im Priesteramt.

Den Heiligen Vater treibt die Sorge an, "dass in nicht wenigen Regionen unsere Priester ins Lächerliche gezogen und 'beschuldigt' werden für Vergehen, die sie nicht begangen haben". Genauso unmissverständlich benennt er auch den "stillen Schrei unserer Brüder und Schwestern, die Opfer von Macht,- Gewissens oder sexuellen Missbrauch durch geweihte Amtsträger wurden", und ruft zu Umkehr, Transparenz und Solidarität mit den Opfern auf. Deshalb dankt er vor allem den Priestern, die dem Willen Gottes treu sind, und ermutigt sie, mit Freude ihren Dienst zu tun:

"Danke, dass ihr täglich die Eucharistie feiert und die Herde mit Barmherzigkeit im Sakrament der Versöhnung weidet, ohne Rigorismus und Laxismus."

Dabei kommt mir unweigerlich die Frage in den Sinn: Wie sieht das bei uns in Deutschland aus? Feiern unsere Priester täglich die Heilige Messe? Und was ist mit dem vernachlässigten, ja nahezu "vergessenen Sakrament" der Beichte? Statistiken sprechen sogar von einer erschütternd geringen Beichtpraxis hauptamtlicher Seelsorger.

Bereits in seinem Brief an die Gläubigen in Deutschland (CNA Deutsch berichtete) nannte der Papst Gebet, Buße und Anbetung als die wahren Heilmittel und warnte vor dem Irrglauben, die Probleme allein durch Strukturreformen lösen zu wollen. Auch die Synodalität müsse immer von der Gnade der Umkehr begleitet sein, so Franziskus.

Droht durch den angekündigten "verbindlichen synodalen Prozess" ein schismatischer deutscher #Sonderweg? Generalvikar Fuchs zum historischen Papstbrief an die Katholiken in Deutschland sowie seiner Warnung vor einer "Zerstückelung" http://bit.ly/2xhAflJ @BistumReg


"Die Situation ist dramatisch": Generalvikar Fuchs zum historischen Papstbrief
"Sicher kann es nach diesem Brief des Papstes kein 'Weiter so' für den 'Synodalen Prozess' geben"

de.catholicnewsagency.com

Christus selbst hat diese Reformpotentiale eingesetzt, doch scheinen sie mir trotz der mehr als eindringlichen Mahnung des Papstes im synodalen Prozess keine Rolle zu spielen. Foren zur "Wiederbelebung" dieser zur DNA der Kirche gehörenden Heilsquellen: Fehlanzeige! Warum eigentlich?

Ich stelle immer wieder fest, dass man dort, wo sich Jugendliche zur Anbetung treffen, wo sie – wie etwa bei Nightfever- das Sakrament der Versöhnung feiern und andere dazu einladen, keine Forderungen nach viri probati, Frauenpiestertum oder Änderung der Sexualmoral hört.

Bei unserer Arbeit als katholische Fernsehleute spüren wir, dass die Kirche – auch für Jugendliche –besonders dort anziehend und ausstrahlend ist, wo sie Christus nah ist, wo Eucharistie, Anbetung und Lobpreis im Zentrum stehen und das Sakrament der Versöhnung und Umkehr seine frei und froh machende Wirkung entfaltet. Live-Übertragungen von Weltjugendtagen, entsprechenden Jugendfestivals erfreuen sich einer ebenso hohen Beliebtheit bei den Zuschauern von EWTN.TV wie Sendungen, die zu diesen sakramentalen Kraftquellen hinführen. Wie groß der Hunger der Menschen nach Christus ist, merken wir vor allem dann, wenn die Übertragung einer Heiligen Messe aus irgendeinem Grund ausfällt und die Telefonleitung nicht aufhört zu glühen.

Jedoch: Werden diese Menschen – jung wie alt – im synodalen Prozess berücksichtigt? Vom Zentralkomittee der deutschen Katholiken (ZdK) und dessen Positionen fühlen sie sich jedenfalls nicht vertreten.

Oder ist der synodale Prozess am Ende einer "katholischen Elite" vorbehalten, die verbandlich gut organisiert ist? In seinem Brief an die Priester warnt Franziskus jedenfalls Geistliche davor, sich "in geschlossene und elitäre Gruppen" zurückzuziehen: "Das erstickt oder vergiftet am Ende den Geist."

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/articl...-den-geist-0631

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz