Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 10.11.2018 00:44

Was betet ein Exorzist täglich, um sich vor dem Teufel zu schützen?


Das Leben eines Priesters, der Exorzist ist, ist ein andauernder Kampf gegen das Wirken des Teufels. In diesem Kampf ist das Gebet die fundamentale Waffe.

Was betet ein Exorzist? Auf diese Frage antwortete für CNA Pater Doriam Rocha Vergara, einer der jüngsten Priester weltweit, der sich diesem Dienst widmet. In sieben Jahren hat er mehr als 300 Exorzismen durchgeführt.

Der 37-jährige Priester ist Pfarrer der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in der kolumbianischen Diözese Valledupar. Er erzählte, dass er generell "viele Angriffe erleidet".

"An den Tagen, an denen ich keinen Exorzismus durchführe, schlafe ich gut und es geht mir gut. Aber an den Tagen, an denen ich Sitzungen halte, habe ich schlimme Nächte. Ich verspüre eine körperliche Schwere und bin sehr müde. Da muss ich dann sofort vor das Allerheiligste gehen. Ich werde dann derart gestärkt, dass ich mich in die Defensive begebe. Mein Gesicht verzerrt sich, so als wäre ich wütend und ich habe keine Stimme mehr."


Bild auf Twitter anzeigen

Angesichts der Wirkung des Satans, der in Versuchung führt, der Schwankungen in der Seele provoziert, der Krankheiten verursacht und sogar Gegenstände bewegt, erklärte der Priester, dass man manchmal einen "Eigen-Exorzismus" durchführen müsse, der in Gebeten besteht, die der Exorzist spricht, um sich zu schützen.

"Ich muss Sakramentalien benutzen und darauf achten, niemanden zu empfangen, den sie mir von der Straße schicken. Inn der Nacht kann ich nicht schlafen, habe Herzrasen, die Lichter gehen an und viele andere Dinge".

Pater Rocha wurde am 14. August 1980 im Dorf Maria Angola, im Departamento del Cesar, geboren. Er belegte den Kurs Befreiungsgebet und Exorzismus an der Päpstlichen Universität Regina Apostolorum in Rom (Italien) und danach eine Spezialisierung zu Engel und Dämonen.

"Die Exorzisten, die ich kenne, führen einen Exorzismus pro Woche durch".

"Wenn Sie mich fragen: ´Was hat dich bewogen, Priester zu werden?´ dann antworte ich: ´Das Leid der Menschen zu sehen.´ Ich könnte nicht ruhig schlafen im Wissen, dass eine Seele verloren geht, und dass der Teufel sie zerstört".

Sein geistliches Leben

Der Priester sagte, er habe keinen Fernseher in seinem Zimmer, keinen Computer, er trinke keinen Alkohol und rauche nicht; und die Priesterkleidung helfe ihm stets bei seinem Auftrag, denn "ein Priester muss nicht nur einer sein, sondern auch als solcher erscheinen."

Der Exorzist von Valledupar steht um 04:00 Uhr morgens auf und betet gleich einen Rosenkranz. Um 05:00 Uhr macht er Sport. Um 06:00 Uhr das Gebet der Lesehore, allein oder zusammen mit anderen Priestern. Um 06:30 Uhr betet er die Laudes und zelebriert im Anschluss die Heilige Messe.

"Es gibt keinen Tag in meinem Leben, an dem ich nicht die Eucharistie feiere, allein oder mit dem Volk. Neben meinem Zimmer ist eine Kapelle, ein Oratorium, in dem das Allerheiligste und die Jungfrau Maria sind".

Nach dem Frühstück widmet sich der Priester den Menschen. "Das können täglich zwischen 14 und 20 Personen sein."

"Um 12:00 Uhr bete ich den Engel des Herrn, um 15:00 Uhr den Barmherzigkeitsrosenkranz, um 17.00 Uhr die Vesper und um 18.00 feiere ich erneut die Heilige Messe. Danach bin ich in den Gemeinden. Am Ende des Tages bete ich noch einmal den Rosenkranz. Ich bete zwischen drei und vier Rosenkränze täglich. Danach gehe ich direkt vor das Allerheiligste Sakrament".

Pater Rocha sagte, dies sei der normale Tagesablauf, "am Donnerstag aber wird das Allerheiligste ausgesetzt, sowohl morgens als auch nachmittags."

"Wenn ich in meinem Zimmer nicht schlafen kann, dann schlafe ich vor dem Allerheiligsten. Bevor ich schlafengehe bete ich noch jeden Tag die Komplet", endete er.

Eine Berufung

Der Priester ist der Meinung, Gott habe ihm ein besonderes Geschenk verliehen: Als er Seminarist war, betete er und "die Menschen fielen um und wurden befreit." Ich hatte Angst. Zum einen, dass sie es dem Bischof sagen würden und zum anderen, weil ich nicht wusste, was da geschah. Gott hat mir die Gabe der Heilung und Befreiung geschenkt" sagte er.

Nach diesen Vorfällen sprach der damalige Priesteramtskandidat mit einem Exorzisten, der ihm versicherte, dass Gott ihm zeigen würde, was er für sein Leben wolle.

"Ich fing an, Bücher zu lesen, und mich vorzubereiten. Danach ernannten sie einen offiziellen Exorzisten in meiner Diözese. Ich berichtete dem Bischof von den Erfahrungen, die ich in meinem Dorf gemacht hatte und er sagte mir, dass ich mich zuallererst um einen Wandel in Heiligkeit bemühen müsse: Helfen Sie dem Pater und schreiten Sie auf dem Weg der Heiligkeit voran. Seit sieben Jahren nun hat er mir die Gnade gewährt, Exorzist zu sein und ich gehöre der Internationalen Vereinigung der Exorzisten an".

Pater Doriam sagte, er hätte sich selbst mit seinen 30 Jahren als sehr jung empfunden, um sich diesem Dienst des Exorzismus zu widmen, aber der Bischof hätte ihm diese Befugnis erteilt und somit musste er es tun: "Wenn Gott will, dass ich ein Werkzeug der Gnade und der Rettung sei, um viele Menschen zu befreien und ihnen zu helfen - dort, wo vielen meiner Priesterbrüder der Glaube fehlt – dann werde ich da sein."

Am Ende sagte der Priester, dass ein guter Exorzist sich auf fünf Dinge konzentrieren müsse:

Erstens darauf, demütig zu sein und anzuerkennen, dass er selbst keine Macht habe und alles von Gott kommt.
Zweitens, der Kirche, seinem Bischof, seinen Oberen gegenüber gehorsam zu sein.

Drittens, dass in seinem Leben Ordnung herrsche. Dass er ein Leben der Gnade, des Gebetes, der Heiligkeit führe.
Viertens, dass er im Essen, Reden, Tun und bei seinen täglichen Beschäftigungen diszipliniert sei.

Und fünftens, dass er auf sich selbst achte. Wenn sich jemand um die Seelen kümmert, dann muss er sich zuerst um sich selber kümmern. Nicht, dass er, während er sich um viele sorgt, selbst verloren geht."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...e0l5tuk.twitter
Übersetzt aus dem Spanischen von Susanne Finner.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Exklusiv: Interview mit Rom Chef Exorzist Fr. Gabriele Amorth

Abtreibung , Scheidung , Exorzismus , Fatima , Fr. Gabriele Amorth , Homosexuell "Heirat" , Synode Auf Der Familie

blog-e90496-Erneut-Sonnenwunder-Mai-in-Fatima-das-hat-eine-Bedeutung-damals-sah-man-das-Nordlicht-am-Himmel-es-wurde-von-der-Mutter-Gottes-damals-gesagt-es-kommen-andere-Zeiten.html

Anmerkung des Herausgebers: Das folgende ist ein Interview, das in der Oktober-Ausgabe des Faithful Insight Magazins veröffentlicht wurde, LifeSites neues, farbenreiches, glänzendes Magazin für katholische Leser. Interessierte Katholiken können abonnieren, um das Magazin bei FaithfulInsight.com zu erhalten . Fr. Amorth, 90, der Chef Exorzist von Rom, Autor des Buches ein Exorzist erzählt seine Geschichte und ein Exorzist: Mehr Geschichten , und die Person , die gegründet und führte Internationale Vereinigung der Exorzisten , hat Hunderte von Exorzismen in seiner mehr als 30 Jahren in dieser Funktion ausgeführt . Fr. Amorth hier adressiert die Synode auf der Familie unter anderem.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

30. Dezember 2015 ( LifeSiteNews ) - Es ist nur eineinhalb Jahre zum Jubiläum der ersten hundert Jahre der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Dame hat hier ausdrücklich auf das Übel eingegangen, das aus Rußland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen. Seitdem, vielleicht mit einiger Verzögerung, wurden verschiedene Konsekationen tatsächlich durchgeführt - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten. Feierlich unter ihnen, die vom 25. März 1984, geführt von Johannes Paul II., Mit allen Bischöfen der Welt.

Aber Vater Gabriele Amorth, 90, bekannt als der Dekan der Exorzisten, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der Gesegneten Jungfrau angefordert wurde, tatsächlich erfüllt wurde. Er behauptet in der Tat, dass,

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/divorce

"Die Weihe ist noch nicht gemacht worden.Ich war am 25. März auf dem Petersplatz da, ich war in der ersten Reihe, praktisch in der Nähe des Hl. Vaters, Johannes Paul II. Wollte Rußland weihen, aber sein Gefolge war nicht Dass die Orthodoxen antagonisiert würden, und sie haben ihn fast fast vereitelt. Deshalb, als seine Heiligkeit die Welt auf den Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, die stattdessen "besonders jene Nationen, von denen Sie, Sie haben nach ihrer Weihe gefragt. "So, indirekt, dies auch in Russland, aber eine konkrete Weihe ist noch nicht gemacht worden, man kann es immer tun, ja es wird sicherlich getan ...".
LifeSite: Unsere Dame hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: wie lange wird es sein, bevor Gott seine Strafe sendet?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/exorcism

Fr. Amorth: "Schauen Sie, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums, denken Sie nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie christlich sind, es gibt eine riesige Menge an Märtyrern, aber lassen Sie uns nicht vergessen Was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, das wird bekehrt und der Welt wird eine Friedenszeit gewährt werden ... "Bald werden wir große Ereignisse haben."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Einzelheiten darüber zu geben, was du nicht lebst, ich bin kein Prophet, zu einer Zeit zog Israel sich von Gott ab, um Götzendienst zu umarmen, Propheten wurden sehr schlecht behandelt, endlich wurde Gott bestraft Nicht von Gott abwenden, weil es götzendienerisch ist, sondern es verfolgt den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen, aber die Wissenschaft erschafft nicht, sondern entdeckt nur das, was Gott gemacht hat, und wenn man sich von dem Herrn abwendet, werden seine Durchbrüche gesetzt Zu katastrophalem Gebrauch, ohne den Herrn, der Fortschritt ist auch missbraucht, wir sehen es in Gesetzen, die völlig gegen die Natur gehen, wie Scheidung, Abtreibung, "homosexuelle Ehe" ... wir haben Gott vergessen, darum wird Gott bald die Menschheit in einem Sehr mächtig, er weiß, wie man uns an seine Gegenwart erinnert. "

Erneut Sonnenwunder in Fatima...Mai 2016



100 Jahre Fatima...

http://ewtn.com/fatima/

 LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass du vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angekündigt hast, vielleicht weniger ... Aber wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ...

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh, ich denke, wir sind in der Nähe, mehr und mehr, der Herr wird sich selbst hören, und die Welt wird antworten, ich sehe das alles mit Optimismus an, denn Gott handelt immer für uns, um ein zu bekommen Größer als die Strafen, die dazu bestimmt sind, die Augen der Menschheit zu öffnen, die ihn vergessen und verlassen hat, ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: "Wo immer ich sehe, / immensen Gott, ich sehe: / in deinen Werken bewundere ich Sie, ich erkenne Sie in mir selbst. "Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, die erste Ursache, wie es heute leider passiert ist ... Ich war mit Padre Pio seit 26 Jahren und erinnere mich, wie wütend er war Die Erfindung des Fernsehens: "Du wirst sehen, was es tun wird", sagte er, es hat auch gute Dinge erlaubt, aber ich " M sehr viel in der Mitte der Menschen und sehen, wie viele Menschen wurden durch Fernsehen und das Internet ruiniert. "

https://www.lifesitenews.com/

 LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, der schwulen Vereinigungen, ... Das sind die Themen der beiden Synoden über die Familie, die Außerordentliche im vergangenen Jahr und die nächste, die Ordinary. Glauben Sie, dass diese Fragen adäquat angesprochen wurden oder sollten sie bei der nächsten Sitzung im Oktober von einer anderen Perspektive angesprochen werden?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Fr. Amorth: "Natürlich gefällt es mir, dass der Papst die Synode auf der Familie angerufen hat, aber du musst auf die vereinigte Familie zielen, die Scheidung ist eine Katastrophe, die Abtreibung war eine Katastrophe, jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und die Euthanasie, die gebrochene Familie, das Zusammenleben ...



Es ist alles Zerstörung, der Herr gab uns Sex für einen Zweck und er erklärte auch: "Möge niemand teilen, was Gott beigetreten ist." Eines ist sexueller Spaß, ein anderer ist Liebe. Heute gibt es viel von der Liebe, aber da ist wirklich niemand! Gerade in Fatima sagte unsere Jungfrau zu dem jungen, siebenjährigen, Jacinta: "Die Sünde, die die meisten Seelen zur Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde Von dem Fleisch, das sagte sie zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen das hören, was die Jungfrau sagt. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/fatima

Worte, die in jedem Fall als vernünftig eine einzige Haltung: Umwandlung, Buße, Gebet.
+++
Nach seinem internationalen Bestseller-Buch erzählt ein Exorzist seine Geschichte , Fr. Gabriele Amorth, der renommierte Chef-Exorzist von Rom, erweitert einige der Schlüsselthemen seines früheren Buches und deckt wichtige Details über dämonische oder okkulte Themen auf. Er nutzt konkrete Beispiele aus seinen eigenen Erfahrungen und denen anderer Exorzisten, um seine Punkte zu illustrieren und zu begründen.



Da satanische Sekten, Okkultismus, Sagen, Wahrsager und Astrologen heute so weit verbreitet sind, fragt Pater Amorth die Frage, warum es heute so schwer ist, einen Exorzisten zu finden, oder ein Priester, der ein Experte auf diesem Gebiet ist? Das Beispiel und die Lehre Christi ist sehr klar, wie die Tradition der Kirche ist. Aber die heutigen Katholiken sind oft falsch informiert.

https://www.ignatius.com/Products/ETHS-P...-his-story.aspx

Exorzismen sind für ernannte Priester reserviert, während alle Gläubigen Gebete der Befreiung machen können. Was ist der Unterschied? Welche Normen müssen beachtet werden? Welche Probleme sind noch offen und ungelöst in diesem Bereich?

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/synod+on+the+family

Das neue Buch von Pater Amorth beantwortet diese und viele andere Fragen, die seinen Diskurs mit einer reichen Darstellung der letzten Fakten unterstützen. Ein wertvolles, praktisches und lehrreiches Handbuch für Priester und Laien, wie man vielen Leidenden helfen kann.

https://www.lifesitenews.com/news/exclus...gabriele-amorth





von esther10 10.11.2018 00:42



Fehlende Zustimmung der Kurie für die Messe vor dem Unabhängigkeitsmarsch. Wir kennen die Details der Entscheidung
Republik Polen



11. November
2018
Ein Sprecher der Erzdiözese Warschau sagte in einem Interview mit der Catholic Information Agency, dass der Kreuzzug des Rosenkranzes für die Heimat mangels Erlaubnis des Bischofs die Pläne zur Organisation einer Feldmesse unter dem Seym vor dem Marsch der Unabhängigkeit aufgegeben habe.

In einem Interview mit der katholischen Informationsstelle stellte ein Sprecher der Erzdiözese Warschau, Fr. Przemysław Śliwiński sagte, er habe letzte Woche von den Plänen erfahren, eine Feldmesse im Sejm zu organisieren, als ihn die ausländischen Medien nach der Initiative befragten. Die Organisatoren der Messe nach dem erforderlichen Kirchengesetz (NCP 932 und Satzung der Erzdiözese Warschau Nr. 269), der Erlaubnis des Bischofs, die Eucharistie außerhalb des Tempels zu feiern, kam nur am Donnerstagabend, wenige Tage vor dem 11. November. Die Zustimmung zur Feier der Messe vor dem Unabhängigkeitsmarsch wurde nicht erteilt.

- Der 100. Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen fällt auf einen Sonntag. Mit anderen Worten, die Gläubigen, die im Gebet für ihre Heimat mitmachen wollen, haben die Möglichkeit für viele Messen, die in allen Kirchen gemäß der Sonntagsordnung gefeiert werden. Darüber hinaus lädt die Erzdiözese Sie zum Hauptgebet an diesem Tag ein, der Jubiläums-heiligen Messe zum Tempel der göttlichen Vorsehung. Neben den Gläubigen werden auch kirchliche und staatliche Behörden daran teilnehmen. Die Independence Candle, ein außergewöhnliches Geschenk von Pius IX., Das zum Symbol der wiedererlangten Freiheit wurde, wird in diesem Jahr zum zweiten Mal beleuchtet. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es keine pastoralen Gründe gibt, zusätzliche Messen während des Nationalen Unabhängigkeitstages zu feiern, umso mehr, als eine Ausnahme von dem Prinzip der Messe zu machen. es sollte an einem heiligen Ort in der Kirche gefeiert werden- sagt Fr. Sliwinski.

Weitere sekundäre Gründe waren zahlreiche formale und kanonische Fehler - die Ankündigung der Initiative in letzter Minute nach ihrer Veröffentlichung in den Medien und die Organisatoren, der Rosenkreuzzug für das Heimatland, konnten am Donnerstag den Zelebranten nicht einmal benennen ", wie bei der Messe. aber lassen Sie uns zugeben, grundlegende Bedeutung "- sagte der Priester.

- Heute morgen, Fr. Tomasz Jochemczyk, der - wie er selbst sagte - gebeten wurde, diese Messe zu feiern. Er gab zu, dass die Organisatoren ihn nicht darüber informiert hatten, dass keine Erlaubnis für die Organisation der Messe erhalten wurde. Er versicherte mir, dass er die Messe im Sejm nicht ohne Erlaubnis feiern würde - fügte der Sprecher der Erzdiözese Warschau hinzu.

Die versprochene Messe sollte in der außergewöhnlichen Form des römischen Ritus gefeiert werden. An diesem Tag in Warschau werden solche Messen an drei Orten gefeiert, einschließlich um 11:00 Uhr in der Kirche St. Tomasz in Imielino und um 20:00 Uhr in der Kaplanenkirche der Creative Communities.

Der Rosenkranzkreuzzug für das Mutterland, der die Liturgie unter dem Sejm organisieren sollte, teilte dem Sprecher mit, dass er sich von den Plänen zurückziehe.

- Meines Erachtens wird die Institution der Kirche in diesem ganzen Fall als ein Büro behandelt, das eine Genehmigung oder eine Rechtsmittelinstanz ausstellt. Inzwischen ist es die Kirche, die gesamte Gemeinschaft der Gläubigen, die vom Bischof angeführt wird. Sie organisiert Gebete, heilige Messen und feierliche Feiern. Und der Bischof des Ortes ist verantwortlich für das Wort Gottes, das den Gläubigen verkündet wird - sagte Pater. Sliwinski.

Wie die katholische Informationsagentur erfuhr, findet am Sonntag um 11:00 Uhr am Denkmal des Sejm ein Rosenkranzgebet statt. Tomasz Jochemczyk wird eine Predigt halten und die Versammelten segnen.

DATUM: 2018-11-10 17:43

Read more: http://www.pch24.pl/brak-zgody-kurii-na-...l#ixzz5WUDdQzPw

von esther10 10.11.2018 00:40

Schulmädchen in Abtreibungspillen Gerichtsverfahren "ist potenzielles Opfer eines Verbrechens"
8. November 2018



Arztnotizen zeigen, dass das Mädchen im Herzen des Falls möglicherweise dazu gedrängt wurde, die Abtreibungspillen einzunehmen.


Der Fall scheint nicht alles zu sein.

Das Schulmädchen, das sich mitten in einer Herausforderung gegen die Abtreibungsgesetze in Nordirland befindet, ist möglicherweise ein Opfer von Zwang gewesen , schlug ein Anwalt der Staatsanwaltschaft (PPS) vor.

In dem Fall geht es um eine Frau, die beschuldigt wird, Abtreibungsdrogen online gekauft und ihrer 15-jährigen Tochter gegeben zu haben. Sie steht vor zwei Anschuldigungen, die Abtreibungsdrogen Mifepriston und Misoprostol unrechtmäßig zu beschaffen und zu liefern, um eine Fehlgeburt zu erlangen.

Versuchen Sie, die Pro-Life-Gesetze von NI herauszufordern
Obwohl der Kauf von Abtreibungspillen online und die Einnahme ohne ärztliche Genehmigung in ganz Großbritannien illegal ist, versucht die Frau, die Entscheidung der Staatsanwaltschaft für Nordirland aufzuheben, sie in ein Strafverfahren zu bringen.

Anwälte für Mutter und Tochter, die von Amnesty International unterstützt werden, behaupten, dass die Staatsanwaltschaft ihre Menschenrechte verletzt.

Ein Anwalt, der die PPS vertrat, teilte dem Gericht jedoch gestern mit, dass eine andere Interpretation der Umstände darin bestehe, dass der 15-Jährige "das potenzielle Opfer einer Straftat" sei.

Möglicher Zwang, gefährliche Drogen zu nehmen
Tony McGleenan, QC, sagte, die Notizen des Arztes, der den Fall an die Polizei verwies, enthalten umstrittene "Andeutungen", sich unter Druck gesetzt zu fühlen, wenn sie die Abtreibungsmedikamente einnehmen.

Nach dem ersten Tag der Beweise berichteten die Medien, dass das unbenannte Mädchen "von der Polizei aus dem Klassenzimmer" zum Verhör gebracht worden war. Ein Anwalt der PSNI antwortete jedoch gestern, dass sich der involvierte Polizist nur auf ihren Zustand des Wohlergehens konzentrierte und niemals beabsichtigte, sie zu befragen.

Herr McGleenan sagte auch, dass eine der wichtigsten Fragen war, wie weit die Schwangerschaft des Mädchens entfernt war: "In diesem Fall sind die kritischen Fragen - ist die Medikation angemessen und ist Ihre Schwangerschaft unter 10 Wochen?" er sagte. "Die Informationen hier sind sehr skizzenhaft, wir haben keine endgültigen Daten."

Diese Besorgnis wird durch die Tatsache verstärkt, dass die Mutter das Online-Formular ausgefüllt hatte, um die Pillen zu erhalten, die von der Tochter hätten abgeschlossen werden sollen.

Daher wurden die Pillen nicht nur illegal online erworben und ohne ärztliche Aufsicht (möglicherweise unter Zwang) von einer Schülerin eingenommen, sie wurden möglicherweise zu einer gefährlich späten Schwangerschaftszeit genommen.

Beide Leben sind wichtig
Auch der Generalstaatsanwalt John Larkin QC wandte sich an das Gericht. Er argumentierte, dass das Menschenrechtsgesetz, mit dem der Antrag auf gerichtliche Überprüfung beantragt wurde, tatsächlich verboten wurde, um die Strafverfolgung von Straftaten zu stoppen. Er wies auch darauf hin, dass ein Versuch, das Abtreibungsregime in Nordirland zu ändern, von der Stormont-Versammlung im Februar 2016 "umfassend abgelehnt" wurde.

"Das Gesetz in Nordirland besagt, dass beide Leben eine Rolle spielen", fügte Larkin hinzu. "Sie soll sowohl die Mutter als auch das Kind schützen, und ich fordere dieses Gericht auf, es weiter aufrechtzuerhalten."

Das Urteil ist in der Sache vorbehalten. Lord Chief Justice, Sir Declan Morgan, sagte, die drei Richter würden ihre Entscheidung so bald wie möglich treffen.
https://www.spuc.org.uk/news/news-storie...victim-of-crime


von esther10 10.11.2018 00:39

PP-Macher David Berger im Interview mit RT deutsch. Die Redaktion von RT schreibt dazu:

„David Berger ist Theologe und wurde ursprünglich durch seine Kritik an der Katholischen Kirche bekannt. In seinem 2010 erschienenen Bestseller „Der heilige Schein: Als schwuler Theologe in der katholischen Kirche“, eröffnete er die Debatte über das schwierige Verhältnis der katholischen Kirche zur Homosexualität.

KIRCHENKRITIK JA, ISLAMKRITIK NEIN
Nachdem er allerdings als Chef-Redakteur des Homo-Magazins „Männer“ ein Sonderheft zum Thema Islam und Homosexualität veröffentlichen wollte, entließ ihn der Verlag nach einigem Hin und Her. Nun veröffentlicht Berger seine Texte, die sich schwerpunktmäßig mit der, wie er es nennt, „Islamisierung Deutschlands“, der Migration und der Bundesregierung befassen, auf seinem Blog Philosophia Perennis.

IM FADENKREUZ DER AMADEU ANTONIO STIFTUNG
Nachdem er dort die Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung hinterfragt hatte, geriet er auch ins Fadenkreuz dieser staatlich unterstützen Stiftung.

Im Gespräch mit Jasmin Kosubek erläutert David Berger, wie er vom homosexuellen Freund zum „rechtspopulistischen“ Feind der deutschen Medien wurde


.“
https://philosophia-perennis.com/2018/11...dischen-kultur/


***

von esther10 10.11.2018 00:37

(


Wie das für gewöhnlich gut unterrichtete tradionalistische Internetmagazin katholisches.info berichtet, soll in der Kathedrale des katholischen Primas von Belgien am kommenden Sonntag (11.11) erstmals der Ruf des Muezzins zum islamischen Gebet erklingen.

Die Premiere soll gut versteckt in einem harmlos klingenden „Konzert für den Frieden“, eines „großen Gedenkkonzertes für die Opfer des Ersten Weltkrieges des Komponisten Jenkins“, untergebracht werden. Verantwortlich für diesen weiteren Schritt in der Islamisierung Belgiens zeichnet der 2015 von Papst Franziskus ernannte Kardinal von Mecheln-Brüssel, Jozef De Kesel.

PLÄNE DER „DANEELS-MAFIA“?
Katholisches.info dazu: „De Kesel war bereits 2010 Wunschkandidat des ehemaligen Erzbischofs Godfried Danneels. Papst Benedikt XVI. zog ihm jedoch den damaligen Bischof von Namür, André-Joseph Léonard, vor, um den progressiven Kurs der Kirche in Belgien zu korrigieren.

Danneels war Mitglied des innerkirchlichen Geheimzirkels von Sankt Gallen, der die Wahl von Papst Franziskus plante und organisierte. Die Mitglieder des von Kardinal Carlo Maria Martini SJ in den 90er Jahren gegründeten Geheimzirkels nannten sich selbst „die Mafia“.“

Das Internetmagazin führt dann eine ganze Liste an Untaten des neuen Kardinalprimas auf, die zeigen, dass er ganz ein Mann der neuen Kirche unter Papst Franziskus ist, die mit dem Katholizismus nicht mehr allzu viel gemein hat.

ÄHNLICHER PLAN WURDE IN DER ERZDIÖZESE KÖLN 2017 GESTOPPT
Daher scheint die Hoffnung, dass man die Premiere noch stoppen kann, sehr gering. Unmöglich ist solch ein Stopp jedoch nicht: Jenkins „Messe für den Frieden“ wurde bereits schon einmal 2017 in St. Laurentius in Wuppertal aufgeführt:

„Auch dort sollte der Muezzinruf ertönen. Dagegen wehrte sich das Generalvikariat des Erzbistums Köln. Nach Rücksprache mit Jenkins wurde der Muezzinruf weggelassen und in der dafür vorgesehenen Zeit Stille gehalten. Vielleicht kann auch in Mecheln der Ruf noch auf diese Weise verhindert
https://philosophia-perennis.com/2018/11...en-gebet-rufen/
+++
https://philosophia-perennis.com/2018/11...narverfahren-2/

von esther10 10.11.2018 00:37

Erwarten Sie, dass sie Lösungen für Probleme anbieten. Was die Öffentlichkeit jedoch will, sind Antworten auf ihre Fragen.



An diesem Wochenende versammeln sich die katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten in Baltimore vor ihrer dreitägigen jährlichen Generalversammlung, die am Montag eröffnet wird. Zufällig wird es 16 Jahre genau seit ihrer Sitzung im Jahr 2002 sein, als sie sich trafen, um zwei Maßnahmen zu ändern und zu verabschieden, die heute als Dallas Charter und Essential Essentials bekannt sind, als Reaktion auf den letzten großen Ausbruch der Sexualmissbrauchskrise der Kirche in den Vereinigten Staaten.


Am 13. November 2002 nahmen Kardinal Bernard Law aus Boston, Kardinal Theodore McCarrick aus Washington und andere Koryphäen das Mikrofon in Anspruch, um die "bedeutenden Fortschritte" zu würdigen, die gemacht worden waren. „Gott sei Dank sind wir dort, wo wir heute sind“, sagte Law den Bischöfen, während sie nickten. "Wir müssen daran vorbeigehen", sagte McCarrick. "Wir können Dallas 2 und Dallas 3 und Dallas 4 nicht haben."

Dallas 2 ist in großem Maße Dank für „Uncle Ted“. Es ist das, was die Bischöfe jetzt vor sich haben: eine umfassende und kodifizierte Antwort auf eine nationale moralische Glaubwürdigkeitskrise. Viele Katholiken berichten, dass sie, obwohl sie weiterhin ihrem örtlichen Priester vertrauen, den Episkopat als verdächtig betrachten.

Viele der älteren Prälaten des Landes freuen sich auf Baltimore als den Moment, in dem sie beginnen können, die Skandale der letzten Monate hinter sich zu lassen. Viele geben zu, dass Opfer gefordert werden müssen und öffentlich. Ein verbindlicher Verhaltenskodex für Bischöfe wurde in Umlauf gebracht, ebenso wie ein detaillierter Vorschlag für eine neue unabhängige Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen gegen Bischöfe.

Die Bischöfe werden verzweifelt Baltimore mit einem greifbaren Ergebnis verlassen. Stimmen werden abgegeben und Maßnahmen verabschiedet. Ein Dokument irgendeiner Art wird in die Diözesen zurückgebracht und von den Bischöfen vor den Gläubigen geflattert, die darauf bestehen, dass "wir Sie gehört und gehandelt haben".

JETZT ANSEHEN: "Trump-Unterstützer für Midterms gefeuert?"


UHR: 0:40
Trump-Unterstützer für Midterms gefeuert?
Aber haben sie? Werden sie? Können Sie?

Dass Kardinal Law, der Mann, der für so viel der letzten Krise verantwortlich war, 2002 eine respektvolle Anhörung erhielt, anstatt auf seinen Stuhl zurückgescheucht zu werden, ist ein Hinweis darauf, wie stark der Instinkt ist, kein Problem in den Augen zu sehen.

Die US-Bischöfe haben immer mehr "Lösungen" als Antworten angeboten und blickten in die Zukunft, anstatt sich umzusehen. Zum Beispiel war Kardinal Donald Wuerl, sein Nachfolger als Erzbischof von Washington, einer der ersten, der zu einer Untersuchung von Laien gegen McCarrick aufrief. Wuerl weigert sich jedoch, einfache Fragen zu beantworten, was er über seinen Vorgänger wusste und wann er es wusste.

Bei ihrem Treffen an diesem Wochenende ist es keineswegs klar, dass die Bischöfe die Ursachen des Problems verstehen und sich gar nicht einig sind, wie sie es lösen sollen. Der im Juli veröffentlichte Grand-Jury-Bericht aus Pennsylvania hat den grausamen sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in mehreren Diözesen über Jahrzehnte hinweg detailliert beschrieben. Ähnliche Ermittlungen laufen derzeit in einer wachsenden Anzahl von Staaten. Gleichzeitig, insbesondere nach dem McCarrick-Skandal, sind Berichte über die fast gewohnheitsmäßige sexuelle Belästigung von Seminaristen in einigen Diözesen und auch von jungen Priestern aufgetaucht. Die örtlichen Bischöfe führen unabhängige Untersuchungen durch, um mutmaßliche sexuelle Verfehlungen in den Seminaren in Boston, Philadelphia und Newark zu untersuchen.


Bei der Verurteilung von sexuellem Missbrauch und der Forderung nach „Nulltoleranz“ fügen manche Bischöfe absichtlich „Minderjährige“ als Qualifikationsmerkmal hinzu, während andere die beiden Probleme, den sexuellen Missbrauch von Minderjährigen und die sexuelle Belästigung von Seminaristen und jungen Priestern als Ganzes annehmen. Die Bischöfe scheinen auch geteilt zu sein zwischen denen, die der Meinung sind, dass die gegenwärtige Krise nicht in erster Linie mit Sex zu tun hat, und denjenigen, die glauben, dass das Herzstück des Skandals darin besteht, dass einige Geistliche unrechtmäßig sexuelle Aktivitäten, insbesondere homosexuelle Aktivitäten, betreiben. Zum ehemaligen Lager gehört beispielsweise Kardinal Blase Cupich aus Chicago. Er hat die Frage der aktiven Homosexualität unter den Klerikern als "Ablenkung" von "dem Klerikalismus bezeichnet, der als Teil dieses Problems viel tiefer geht".

Cupich wird von einigen anderen begleitet, die den Klerikalismus als die Wurzel der Krise der sexuellen Misshandlung der Kirche bezeichnen. Sie kritisieren eine Kultur des Anspruchs und des Elitismus unter den Klerikern und behaupten, es sei falsch und es wäre ein Sündenbock, das Problem "schwulen Priestern" zuzuschreiben.

Cupich selbst entfernte jedoch im September zwei Priester aus dem Ministerium in Chicago, nachdem sie von der Polizei in Miami Beach festgenommen worden waren. Dort fanden sie heftige "Klerikalismus" in einem geparkten Auto in der Nähe eines Spielplatzes der Nachmittag. Einer der Priester wurde für die Erzdiözese Chicago durch ein Berufsprogramm ordiniert, das bei seinen Studenten für homosexuelle Aktivitäten bekannt war und zeitweise von einem Priester geführt wurde, der 2016 wegen Kinderpornographie festgenommen wurde.

Andere, die versuchen, die Krise zu erklären, weisen auf ein Netzwerk von Geistlichen hin, das in ihren Seminartagen durch übliche sexuelle Erfahrungen, selbst als Opfer, gebunden ist. Sie argumentieren, dass die Verbindung eines gemeinsamen Geheimnisses oder einer verbreiteten Verachtung für das Unterrichten der Kirche über Sexualität eine Kultur der Toleranz für sexuelle Aktivitäten schafft, selbst wenn es sich um Teenager und andere Minderjährige handelt. Sie weisen darauf hin, dass sich etwa 80 Prozent der Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs durch Geistliche gegen junge Männer oder Jungen richten.

Andere, die die Missbrauchskrise als eine Glaubenskrise zwischen Bischöfen und Priestern betrachten, behaupten, dass eine kleine, aber tief verwurzelte Minderheit unter den Klerikern immer noch wütend auf die Ablehnung der sexuellen Revolution durch die Kirche ist. Aus dieser Sicht geht der Dissidenten-Klerus davon aus, dass die Kirche schließlich dazu gebracht werden kann, ihre Lehre zu ändern, um die Werte einer sexuell permissiveren Kultur zu reflektieren, die in radikalen Gedanken der 70er Jahre verwurzelt war, als Organisationen wie NAMBLA (der nordamerikanische Boy Love Association) und der britische Pädophile-Informationsaustausch nahmen in der Schwulenrechtsbewegung beachtliche Plätze ein.

Bei der Show der Einheit, die in Baltimore angeboten wird, ist es kein Geheimnis, dass sich mehrere Teilnehmer gegenseitig herzlich verabscheuen - und ihre unterschiedlichen Einschätzungen der Skandale. Nur wenige Bischöfe, so fleißig sie sind, sind jedoch zu 100 Prozent überzeugt, dass sie jedes dunkle Geheimnis kennen, das möglicherweise von ihren Vorgängern in einer Akte begraben wurde, und einen Raum voller Männer hinterließ, der Angst davor hatte, den ersten Stein zu werfen.

Das Ergebnis ist ein besonders unblutiger und unpersönlicher Kompromiss: eine Erklärung, in der die Reue der Unternehmen für das Versagen der Gruppe zum Ausdruck gebracht wird, die aber niemandem die Schuld gibt. Zu den "Lösungen", die wir von Baltimore erwarten können, gehören natürlich auch die Versprechen strenger neuer Maßnahmen für die Zukunft. Sie werden jedoch keine Antwort auf die Fragen geben, die die Katholiken haben, wie wir hierher gekommen sind.

Wenn die bisher vorgeschlagenen Maßnahmen ein Hinweis sind, hoffen die Bischöfe, dass sie durch Abschneiden der Nase die Köpfe behalten können. Es hat zwar beim letzten Mal funktioniert, aber die Gläubigen hatten genug von Entschuldigungen der Gruppe, Reue der Unternehmen und Versöhnung durch die Politik.

BEMERKUNGEN
Das einzige, was die Katholiken seit Dallas gelernt haben, ist, dass die Sünden einiger Mitglieder den ganzen Körper krank machen können. Sie wollen persönliche Verantwortlichkeit. Sie möchten wissen, wer wann was wusste und warum sie nichts dagegen unternommen haben. Sie haben das respektvolle Schweigen ihrer Führer und die graugesichtige Einheit satt, von der gezeigt wurde, dass sie beleidigende Bischöfe und nicht die Gläubigen bedient.

Was die Gläubigen wollen, ist das Ziehen von Linien. Sie wollen sehen, wie gute Bischöfe wütend werden und Komplizen der Bischöfe Angst bekommen. Sie wollen Namen genannt. Vor allem wollen sie wissen, dass das Ansehen von Baltimore 2018 in den kommenden Jahren beim Anblick eines weiteren McCarrick nicht zu einer Schlucht aufsteigen wird, in der er uns sagt: „Wir müssen weiter.“

https://www.nationalreview.com/2018/11/c...-abuse-scandal/
ED CONDON - Ed Condon ist Schriftsteller, praktizierender Kanonist und Washington, DC, Herausgeber der Catholic News Agency. @canonlawyered

von esther10 10.11.2018 00:36



Asia Bibi wurde gestern abend freigelassen. Sie soll sich bereits auf einem Flug außer Landes befinden. Welches Land gewährt ihr und ihrer Familie Asyl?

Die ersten Worte von Asia Bibi in freier Wildbahn. Pakistanka ist bereits mit ihrem Mann und ihren Kindern zusammen
Katholische Information Agency | 2018.09.11

Asia Bibi
https://katholisches.info/2018/11/08/asi...eg-nach-europa/

Asia Bibi bleibt mit ihrem Mann und ihren Kindern an einem sicheren Ort. Inzwischen steigt die Spannung, die durch die Proteste islamischer Fundamentalisten hervorgerufen wird, in Pakistan wieder an.
Gott sei Dank Möge der Herr für meine Freiheit gelobt werden - diese Worte der standhaften Christin sollten ausgesprochen werden, nachdem sie das Gefängnis in Multana verlassen hatten, wo sie die letzten Jahre in Einzelhaft verbracht hatte.

Gleichzeitig bestätigten die pakistanischen Dienste, dass zwei Gefängniswärter, die den Mord vorbereiteten, festgenommen wurden.

Aufgrund der Sicherheit von Asia Bibi können wir nicht viele Fakten preisgeben. Ich kann jedoch bestätigen, dass er jetzt bei seiner Familie ist - sagt Alessandro Monteduro , Vatican Radio , der die italienische Zweigstelle der Papsthilfe für die Kirche in Not leitet, die von Anfang an die Familie eines standhaften Christen unterstützt.



Die Veröffentlichung von Asia Bibi ist zweifellos eine großartige Nachricht, aber angesichts der Proteste, die wir in den letzten Tagen erlebt haben, muss betont werden, dass das volle Glück nur dann erreicht wird, wenn eine Frau und ihre Angehörigen völlig in Sicherheit sind - sagt Monteduro. - Es ist vernünftig, nicht zu viele Informationen zu geben. Asia Bibi geht es gut und bleibt schließlich bei seiner Familie, kann ich bestätigen. Sie genießt die Anwesenheit ihres Mannes und ihrer Kinder. Weitere Schritte in ihrem Fall können sich nicht nur auf die Aktionen von Hilfsorganisationen wie unseren beschränken. Wir erwarten Entscheidungen von den pakistanischen Behörden und Ländern, die sich bereit erklärt haben, die ganze Familie aufzunehmen. In ihren Händen liegt jetzt die Lösung für die gesamte Situation.

Die Zukunft von Asia Bibi ist noch immer unsicher. Regierungsquellen haben angekündigt, das Land nur verlassen zu können, wenn der Oberste Gerichtshof die Berufung gegen ihren Freispruch ablehnt.

Inzwischen wächst die Spannung im Land. Es gibt große Befürchtungen, dass die Freitagsgebete in den Moscheen mit einer Protestwelle auf der Straße enden werden, wie dies nach der Bekanntgabe des Satzes zur Freilassung von Frau Bibi der Fall war.
blog-e99708-Die-ersten-Worte-von-Asia-Bibi-in-freier-Wildbahn-Pakistanka-ist-bereits-mit-ihrem-Mann-und-ihren-Kindern-zusammen.html

+++

(Islamabad) Asia Bibi, die pakistanische Christin, die fast zehn Jahre wegen Beleidigung des Islams in Haft war, soll das Land in einem Flugzeug verlassen haben mit mutmaßlicher Flugrichtung Europa.

Vor über einer Woche war sie vom Obersten Gerichtshof von Pakistan freigesprochen worden. 2009 hatte ihre unglaubliche Odyssee begonnen. Ein muslimischer Mob wollte sie damals lynchen. Mit muslimischen Frauen hatte sie in ihrer Heimat, dem Punjab, Feldarbeit verrichtet. Wegen ihres christlichen Glaubens verweigerte man ihr Wasser. In einem daraus entstandenen Disput habe Asia Bibi gesagt und die Frage gestellt: „Jesus Christus ist für das Heil der Menschen gestorben, was aber hat Mohammed für die Menschen getan?“

Das war Grund genug, ihr Beleidigung des Islams vorzuwerfen. Die Polizei nahm sie fest, und ein Gericht verurteilte sie 2010 zum Tode. Möglich machte es das berüchtigte Antiblasphemiegesetz, das in den 80er Jahren „zum Schutz des Islams“ eingeführt wurde. Seither war sie „zu ihrem eigenen Schutz“ in einem Hochsicherheitsgefängnis in Isolationshaft gehalten worden. Islamische Gruppierungen hatten zu ihrer Ermordung aufgerufen, sollte sie nicht hingerichtet werden. Prominente Unterstützer Asia Bibis wurden tatsächlich ermordet, so der muslimische Gouverneur des Punjab und der einzige christliche Minister der pakistanischen Bundesregierung. Von Muslimen wegen des Falles Asia Bibi begangene Attentate kosteten viele pakistanische Christen das Leben. Asia Bibis Familie lebte aus Sicherheitsgründen seit ihrer Verhaftung versteckt.

Mutige Höchstrichter
Solche ernstzunehmenden Drohungen wurden auch vor der jüngsten Entscheidung der Höchstrichter wiederholt. Bereits im Vorjahr sollte eine Entscheidung fallen. Ein Höchstrichter zog sich jedoch im letzten Augenblick aus dem Verfahren zurück, offenbar unter dem Druck islamischer Organisationen. Mut bewies hingegen der vorsitzende Richter Mian Saqib Nasir. Er zeichnet für den Freispruch verantwortlich. Radikalen Gruppierungen gefällt das Urteil gar nicht. Aus dem ganzen Land wurden lautstarke Proteste gemeldet. Daran ändert auch folgende Erklärung des Richters nichts:

„Ich wie auch die anderen Richter des Senats liebe den Propheten Mohammed und bin bereit mein Leben zu opfern, um seine Ehre zu verteidigen. Wir sind aber Richter nicht nur für die Muslime. Wie können wir jemand ohne Beweise zum Tode verurteilen?“

Unklar blieb in den vergangenen Tagen, ob für den Fall einer Freilassung ein Plan existierte, um die Sicherheit Asia Bibis zu gewährleisten. Der Freispruch war mehrere Tage geheimgehalten worden. Es wurde vermutet, um ihre schnelle und geheime Ausreise aus Pakistan zu organisieren. Nicht alles scheint jedoch so geklappt zu haben, wie es gedacht war. Bereits in den vergangenen Jahren wandten sich pakistanische Menschenrechtsgruppen und die Vertreter der christlichen Minderheit an den Westen, für die Freilassung Asia Bibis einzutreten. Hinter den Kulissen geschah tatsächlich etwas. Zu wenig, wie es manchmal aus den Kreisen christlicher Hilfswerke zu hören war. Die westlichen Regierungen wollten sich aus außen- und innenpolitischen Gründen in der Sache nicht exponieren. Die Gründe sind vielschichtig.

Radikaler Islam, verfolgte Christen
Radikale islamische Gruppierungen drohten für den Fall der Freilassung mit Unruhen. Die Lage in Pakistan ist labil. Der Sturz der pro-westlichen Regierung wird befürchtet. Pakistan besitzt die Atombombe. Keine Staatskanzlei will, daß sie islamistischen Gruppen in die Hände fällt.
Hinzu kommt, daß es inzwischen in den meisten westlichen Staaten stark wachsende islamische Gemeinschaften gibt, auf die politische Parteien und Regierungen immer größere Rücksicht nehmen. Besonders in Großbritannien leben zahlreiche Pakistaner. Als Papst Benedikt XVI. für Asia Bibi an Pakistan appellierte, kam es in mehreren islamischen Staaten zu Gewaltausbrüchen. Die Bilanz waren zahlreiche Tote und Verletzte.
Nicht nur die Angst vor einem islamistischen Umsturz in Pakistan und vor „islamischer Irritation“ in den islamischen Gemeinschaften in westlichen Staaten läßt westliche Regierungen einen „sanften“ Kurs steuern. Es gibt noch einen weiteren Grund: Für den latent antichristlichen Mainstream in westeuropäischen Staaten zählt das Schicksal einer Christin nicht wirklich.

In Pakistan gibt es etwa drei Millionen Christen. Sie bilden in dem bevölkerungsreichen Land aber nur eine kleine Minderheit, gehören zumeist der armen Bevökerungsschicht an und werden als Bürger zweiter Klasse drangsaliert und diskriminiert. Die Ermordung von Christen ist keine Seltenheit.

Asia Bibi konnte gestern abend das Gefängnis verlassen
Gestern abend konnte Asia Bibi das Gefängnis in Mutan endlich verlassen. Wohin genau man sie brachte, war unklar. Der erste Weg soll nach Islamabad geführt haben. Inzwischen wurde unter Berufung auf ihren Rechtsanwalt gemeldet, sie befinde sich in einem Flugzeug und werde außer Landes gebracht. Er gab nicht bekannt, welches Land ihr Asyl gewähren wird. Im Vorfeld waren Kontakte zu mehreren Staaten aufgenommen worden. Einige zeigten die kalte Schulter. Hinter vorgehaltener Hand hieß es, man wolle sich nicht „ein Problem“ ins Land holen. Gemeint ist, daß die Anwesenheit von Asia Bibi die eingewanderte islamische Gemeinschaft im Asylland „in Unruhe“ versetzen könnte. Angesichts des islamischen Terrorismus keine verlockende Aussicht. Der Fall Asia Bibi zeigt daher auch die fortschreitende Islamisierung des Westens, dessen Politik – wie im konkreten Fall – in manchen Bereichen sich vorauseilend in eine Art Geiselhaft der örtlichen islamischen Migrantengruppen begibt.

Italien soll sich besonders bemüht haben. Asia Bibis Mann hatte die italienische Regierung um Hilfe gebeten. Ob sich Asia Bibi auf dem Weg nach Italien befindet, ist noch unklar. Sicher dürfte sein, sollte sich ihr Abflug bestätigen, daß sie nach Europa unterwegs ist. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, hatte am Dienstag die pakistanischen Behörden aufgefordert, alle nötigen Reisepapiere auszustellen, um Asia Bibi den Weg nach Brüssel zu ermöglichen.

Tajani twitterte inzwischen:

„Asia Bibi hat das Gefängnis verlassen und wurde an einen sicheren Ort gebracht! Ich danke den pakistanischen Behörden. Ich erwarte sie zusammen mit ihrem Mann und ihrer Familie so bald als möglich im Europäischen Parlament.“

von esther10 10.11.2018 00:35




Prominente britische, irische Katholiken unterzeichnen einen offenen Brief, in dem sie die neue China-Politik des Vatikans kritisieren
Katholisch , China , Chinesisch Katholische Patriotischen Vereinigung , Chinesische Kommunisten , Joseph Zen , Unterirdische Kirche , Vatikan , Xi Jinping

LONDON, England, 9. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Eine Reihe prominenter Katholiken auf den britischen Inseln haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie sich über den neuen Deal des Vatikans mit der chinesischen Regierung äußert.

Zu den Unterzeichnern zählt die Journalistin Joanna Bogle ; Wissenschaftler und Professor David Paton und Dr. Joseph Shaw; Apologe Peter D. Williams ; Der irische Aktivist und ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlaments Kathy Sinnott ; Geistliche Fr. David Palmer und Diakon Nick Donnelly ; und das Parlamentsmitglied für Southend West, Essex, Sir David Amess.

Ihr offener Brief erschien heute morgen im britischen Herold .

Sie sind besorgt über Berichte, dass die atheistisch-kommunistische chinesische Regierung eine Rolle bei der Wahl katholischer Bischöfe erhalten hat. Sie sind jedoch umso besorgter über die Verschlechterung der Verfolgung von Katholiken und anderen religiösen Gruppen, insbesondere muslimischen Uiguren, unter dem Regime von Präsident Xi Jinping.

„Der US-amerikanische Kongress-Exekutivausschuss für Chinas Jahresbericht warnte davor, dass Chinas Inhaftierung von einer Million Uiguren in politischen Umschulungslagern von Orwell die größte Inhaftierung einer ethnischen Minderheitsbevölkerung seit dem Zweiten Weltkrieg sein könnte und dass es sich dabei um Verbrechen gegen die Menschlichkeit handeln könnte ,'" Sie schrieben.

"Die chinesischen Behörden haben auch im letzten Jahr einige führende katholische Kleriker, darunter die Bischöfe Guo und Shao, unbestimmt und ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft gehalten", sagten sie weiter. (Vollständiger Brief unten veröffentlicht.)

Die Unterzeichner erwähnten auch die zahlreichen Maßnahmen, die kürzlich gegen andere Christen in China im Rahmen eines angeblichen „Sinisierungsprozesses“ durchgeführt wurden, darunter Massenverhaftungen und die Zerstörung von Kirchen.

"Seit 2017 müssen Kirchen in Henan, Jiangxi, Zhejiang, Liaoning und Hebei Banner und Bilder mit religiösen Botschaften zerstören, die kommunistische Flagge Chinas fliegen und die Nationalhymne im Gottesdienst singen", schrieben sie.

„Kindern wurde sogar verboten, in die Kirche zu gehen. Allein in Henan wurden Hunderte von Christen verhaftet, die Bibeln wurden konfisziert, über 20 Kirchen wurden zerstört und schätzungsweise 100 Kreuze und andere christliche Symbole wurden entfernt oder zerstört. “

Die Unterzeichner zitieren den Vorwurf von Kardinal Joseph Zen, dass der Vatikan seine Herde in die Mäuler von Wölfen gebracht hat, und kommen zu dem Schluss, dass das Urteil der Geschichte noch härter sein könnte.

Shaw , ein neuer Mitarbeiter unseres Teams , erklärte gegenüber LifeSiteNews, der katholische Apologet Peter D. Williams habe ihm den Brief als Google-Dokument geschickt und unterschrieb ihn "sofort".

"Ich bin zutiefst beunruhigt über die Prinzipien und die Konsequenzen der Vereinbarung des Vatikans mit dem chinesischen Staat", sagte Shaw.

Der Gelehrte ist der Ansicht, dass die Geheimhaltung der Vereinbarung „selbst ein besorgniserregendes Zeichen“ ist, und ist besorgt über Berichte, dass treue katholische „Untergrund“ -Bischöfe aufgefordert wurden, „ihre Herden effektiv den Bischöfen der Patriotic Catholic Association, einem Arm, zu übergeben des chinesischen Staates. "

Sowohl dies als auch die Zerstörung von Kirchen haben einen unglücklichen Präzedenzfall.

"Dasselbe Muster zeigt sich in Vietnam, wo der Vatikan vor einigen Jahren einen Vertrag mit dem kommunistischen Staat gesucht hat", sagte Shaw.

Der Gelehrte stellte der scheinbaren Akzeptanz des Vatikan durch die "fundamental feindliche weltliche Macht" der endgültigen Regierungsführung der Kirche in China die Weigerung gegenüber, dies in früheren Zeiten zuzulassen.

"Es ist eine höchst Ironie, dass der Heilige Stuhl dies in früheren Zeiten niemals erlaubt hätte, selbst zu Zeiten, als katholische Monarchen auf die Ernennung von Bischöfen in ihren Ländern bestanden", sagte Shaw.

"Die Politik des Vatikans scheint heute zu sein, dass katholische Laienführer nicht die Ernennung von Bischöfen beeinflussen dürfen, aber kommunistische Verfolger der Kirche können das sein", schloss er.

Offener Brief
Wir, die Unterzeichnenden, schreiben uns, um unsere tiefe Bestürzung über das vor kurzem ausgehandelte "vorläufige Abkommen" des Heiligen Stuhls mit der Volksrepublik China zum Ausdruck zu bringen.

Obwohl der offizielle Wortlaut der Vereinbarung nicht veröffentlicht wurde, deutet alles darauf hin, dass die offiziell atheistische chinesische Regierung eine Rolle bei der Wahl katholischer Bischöfe erhalten hat. Weitaus schlimmer als das, jedoch erleiden Chinas Katholiken und andere religiöse Minderheitengruppen, insbesondere die muslimischen Uiguren, unter der Präsidentschaft von Xi Xinping die härteste Repression seit vielen Jahrzehnten.

Der US-amerikanische Kongress-Exekutivkomitee zum Jahresbericht Chinas warnte davor, dass Chinas Inhaftierung von einer Million Uiguren in politischen Umschulungslagern von Orwell "die größte Inhaftierung einer ethnischen Minderheitsbevölkerung seit dem Zweiten Weltkrieg sein könnte und dass es Verbrechen gegen die Menschlichkeit sein kann" .

Die chinesischen Behörden haben auch im letzten Jahr einige führende katholische Kleriker, darunter die Bischöfe Guo und Shao, schikaniert, eingesperrt oder auf unbestimmte Zeit ohne Kontakt zur Außenwelt in Haft gehalten.

Im Mai 2018 verabschiedeten die staatlich verhängten Bischöfe der von der Regierung kontrollierten Chinesischen Katholischen Patriotischen Vereinigung (CCPA) einen Fünfjahresplan für die "Sinisierung" des Katholizismus in China, was die zwingende Übereinstimmung des katholischen Christentums mit der Politik der chinesischen Regierung bedeutet Ideologie.

Seit 2017 müssen Kirchen in Henan, Jiangxi, Zhejiang, Liaoning und Hebei Banner und Bilder mit religiösen Botschaften zerstören, die kommunistische Flagge Chinas fliegen und die Nationalhymne im Gottesdienst singen. Kindern wurde sogar verboten, in die Kirche zu gehen. Allein in Henan wurden Hunderte von Christen verhaftet, die Bibeln wurden konfisziert, über 20 Kirchen wurden zerstört und schätzungsweise 100 Kreuze und andere christliche Symbole wurden entfernt oder zerstört.

Angesichts dieser Menschenrechtsverletzungen und der Unterdrückung des Regimes von Xi Jinping ist es keine Überraschung, dass sich der schlechte Glaube der chinesischen Regierung in der jüngsten Zerstörung zweier katholischer Marienheiligtümer in China seit der Unterzeichnung des Abkommens manifestiert. All dies veranschaulicht den ominösen Präzedenzfall für den Sino-Vatikan-Vertrag: die Konkordate mit europäischen totalitären Regimen im frühen 20. Jahrhundert.

Kardinal Zen hat den Vatikan beschuldigt, seine Herde in den Mund von Wölfen gebracht zu haben. Das Urteil der Geschichte mag viel härter sein.

-

Sir David Amess, Abgeordneter

Kathy Sinnott

Joanna Bogle DSG [LSN-Hinweis: Dame des Ordens von St. Gregor der Große]

Prof. David Paton

Dr. Joseph Shaw

Fr. David Palmer

Rev. Nicholas Donnelly

Peter D. Williams

Patrick Cusworth

Louise Doris

Catherine Lafferty

Richard McCarthy

Patricia Fordyce

James Preece
https://www.lifesitenews.com/news/promin...ng-vaticans-new

von esther10 10.11.2018 00:34

Katholischer Aktionsgipfel 2018

Für die Ehe: Die Wiege der Familie



Am 2., 3. und 4. November veranstaltete die Katholische Aktion für Glauben und Familie 2018 in Dallas, Texas, unter der Schirmherrschaft von Raymond Leo Kardinal Burke . Mehr als 500 Personen, darunter Familien, Singles, Studenten, Seminaristen, Ordensleute und Priester, versammelten sich, um sich mit Themen zu beschäftigen, die der Hoffnung dienen und unsere Entschlossenheit bei der Verteidigung der Ehe und der Familie stärken. Dies ist die unvergleichliche Frucht der Ehe und, wie seine Eminenz Kardinal Burke auf dem Gipfel erklärte, die "kleine Kirche". Inmitten der Angriffe der säkularen Gesellschaft und der Verfälschung der Lehren der Kirche hat der Katholische Aktionsgipfel die wahre Natur der Kirche hervorgehoben Familie und lieferte praktische Einsichten gegen die vielen falschen Lösungen, die Familien präsentiert werden.



Das Gipfeltreffen begann am 2. November, dem ersten Freitag und dem Tag der allseitigen Seele in der katholischen Kirche der Unbefleckten Mary. Fr. John Anthony Broughton CFR, Generalvikar der Franziskaner der Erneuerung, hielt eine Ansprache über Gebet und christliches Leben in der Familie: Ein Schlüsselelement der Evangelisierung . Am Beispiel seiner Tante und seines Onkels, die seit 80 Jahren glücklich verheiratet waren, hat Vater die biblischen Grundsätze und praktischen Handlungen für eine heilige und erfolgreiche Ehe konkretisiert.



Im Anschluss an eine Litanei für die Seelen im Fegefeuer und in der Heiligen Messe wurde die internationale Madonna von Fatima, eine Pilgerfigur, liebevoll und öffentlich um den gesamten Umkreis der katholischen Kirche der Unbefleckten Maria herum getragen. Sie wurde von Seminaristen getragen und von Gebetsstimmen umgeben Sie forderte uns auf, täglich zu beten: Der heilige Rosenkranz.

Am Samstag, dem 3. November, kamen die Teilnehmer des Gipfels früh zum Frühstück im Irving Convention Center an, gefolgt von einem wundervollen Vortragstag mit weltbekannten Referenten. Thomas McKenna, Präsident von Catholic Action und Vorsitzender des Gipfeltreffens, begrüßte die Teilnehmer und hob hervor, was für ein Segen es sei, sich mit vertrauenswürdigen Geistlichen und Rednern zu vereinen, die sich um jeden Preis für die Verteidigung der wahren Ehe und Familie einsetzen werden.

Die heilige Messe wurde von Kardinal Burke gefeiert. Das Sakrament der Beichte wurde den ganzen Tag zur Verfügung gestellt. Kardinal Raymond Burke führte die Teilnehmer beim Rezitieren des Heiligen Rosenkranzes an, und am ersten Samstag wurden Andachten kurz vor dem Abendmixer gebetet.



John-Henry Westen , Mitbegründer und Chefredakteur von LifeSiteNews.com, anerkannte die gegenwärtige Krise in der Kirche und in der Domestic Church und bot Möglichkeiten, die Krise in eine Gelegenheit für heldenhafte Zeugen und Evangelisierung zu verwandeln. Sowohl Charles LiMandri , Präsident des Freedom of Conscience Defense Fund, als auch Karl Keating , Autor, Apologe und Gründer von Catholic Answers, plädierten in ihren Reden für die Rückkehr zu einer Akzeptanz der Realität. Sie leiteten die Teilnehmer des Gipfels gekonnt in eine Angelegenheit der in unserer Zeit vorherrschenden spirituellen Kriegsführung ein - die Geschlechtslehre: ihre Agenda, ihre Auswirkungen auf den Einzelnen und wie wir als Katholiken darauf reagieren sollten.



Die heilige Messe am Samstag wurde von Seiner Eminenz gefeiert, unterstützt von Seminaristen, die für die Veranstaltung gesponsert wurden. Der Mater Dei Chor der Männer und der Jungen sang die heiligen Gesänge für diese Messe, während der Chor der Mater Dei Latin Mass den Gipfel mit heiliger Polyphonie für die Päpstliche Messe am Sonntag zierte.



Der Höhepunkt des Abends war der Vortrag von Dr. Gianna Emanuela Molla , Tochter von St. Gianna, die ein Beispiel der katholischen Familie, ihrer eigenen lieben Familie, als Hilfe für andere teilte.

Am Sonntag, dem 4. November, eröffnete Austin Ruse , Präsident des Zentrums für Familie und Menschenrechte, ein belebendes Zeugnis über die Bedeutung der Zeiten, in denen wir leben. Viele gläubige Katholiken ziehen sich möglicherweise in eine nostalgische Denkweise zurück, aber Ruse erinnerte alle mit einer kurzen und fesselnden Geschichte an bedeutenden Ereignissen im 21. Jahrhundert, dass die Welt auf die katholische Kirche gerichtet ist.



Als nächstes ging David Carollo , Exekutivdirektor des Weltapostolats von Fatima, auf das Podium, um inkrementelle Änderungen in gesellschaftlichen Normen, kirchlichen Lehren und Andachtspraktiken sowie die Neudefinition der Rollen von Eltern und Klerus zu diskutieren. Er stellte fest, dass die Lösungen zur Wiederherstellung der Ordnung die Botschaft von Fatima der Wiedergutmachung und Wiederherstellung der Familienstruktur leben.

Neben den Reden wurden während des Gipfeltreffens mit großem Interesse Fragen- und Antwort-Panels gesucht, da die Teilnehmer Gelegenheit hatten, ihre Fragen zu stellen. Am Samstag, Fr. John Trigilio und John Anthony hielten ein Expertengremium für Fragen und Antworten zum Sakrament der Beichte ab. Apologetische Fragen bezüglich gültiger Geständnisse, des Siegels und möglicher Versuche der Regierung, das Siegel zu brechen, wurden mit Wissen und Genauigkeit beantwortet.



Die Gipfelteilnehmer strömten auch zu Kardinal Raymond Burkes Q & A-Sitzung am Sonntag, die er kurz vor einer Päpstlichen Messe abgehalten hatte. Anfragen zu einer breiten Palette von Themen, von den jüngsten Skandalen in der Kirche bis zu persönlichen Fragen über spirituelle Schriftsteller, die Einfluss hatten Seine Eminenz wurde gnädig mit einfachen Antworten beantwortet.

Nach den heiligen Liturgien wurden alle im großen Ballsaal zu einem großen Bankett-Mittagessen eingeladen. Sogar der Chef des Irving Convention Center war so bewegt, dass er Seine Eminenz bat, die Küche zu segnen.



Als Erinnerung an die Ereignisse des Wochenendes und den Aufruf zur Heiligkeit wurden die Teilnehmer des Summit mit einer Gewissensprüfung für Familien, einem braunen Skapulier und individuellen Gebeten für die Familie und den Klerus ausgestattet. Die Gäste verließen auch katholische Ressourcen und wunderschöne religiöse Gegenstände von Anbietern wie EWTN, Schrein der Muttergottes von Guadalupe, Madonna Arts und vielen anderen.

Insgesamt hatten die Teilnehmer den Eindruck, dass die Familie in der heutigen Krise innerhalb der Kirche eine große Aufgabe zu erfüllen hat. Schwester Lucia dos Santos von Fatima sagte voraus: „Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satans wird sich um die Ehe und die Familie drehen .“ Wir müssen uns mit ständiger Hoffnung an Christus und die Muttergottes wenden.



Wir möchten uns bei allen bedanken, die dieses Ereignis möglich gemacht haben, einschließlich Seiner Kardinal Raymond Burke, unseren Rednern, Geistlichen, Seminaristen, Studenten, Freiwilligen und Familien.

https://www.catholicaction.org/summit_20...=catholicaction

von esther10 10.11.2018 00:30

Verzicht auf die Liebe zu den Geschöpfen als Bedingung der Vereinigung mit Gott



Verzicht auf die Liebe zu den Geschöpfen als Bedingung der Vereinigung mit Gott
St. Jan vom Kreuz

Die emotionale Zärtlichkeit und das Festhalten der Seele an der Schöpfung entspricht dieser Schöpfung, und je stärker diese Neigung ist, desto mehr entspricht sie ihr und macht sie ähnlich, weil die Liebe den Geliebten zur Liebe macht.


David spricht daher von denen, die zu Götzenbildern neigen: "Alle, die auf sie vertrauen, werden wie sie sein" (Psalm 113: 8). Wer also die Schöpfung liebt, wird so niedrig wie diese Kreatur stehen und in gewisser Hinsicht sogar noch niedriger, weil die Liebe nicht nur gleich ist, sondern sich einem geliebten Menschen unterwirft. Aus diesem Grund macht sich die Seele, die etwas anderes als Gott liebt, nicht in der Lage, sich mit Ihm zu verwandeln und eine reine Vereinigung zu bilden. Und weil die Kluft zwischen Schöpfung und Schöpfer größer ist als zwischen Dunkelheit und Licht, sind alle irdischen und himmlischen Geschöpfe nichts im Vergleich zu Gott. Das sagt Jeremia, wenn er sagt: "Ich sah auf die Erde und siehe, die Anbetung war und war schwach; und zum Himmel, und es gab kein Licht darauf " (Jer 4, 23).

Indem er sagt, dass die Erde leer war, wird deutlich, dass alle Kreaturen auf ihr nichts als sich selbst sind. Indem er sagte, dass er in den Himmel schaute und das Licht nicht sah, deutete er an, dass alle himmlischen Lichter im Vergleich zu Gott Dunkelheit sind. Daher ist es klar, dass alle Geschöpfe nichts sind, und die emotionale Zärtlichkeit der Seele für sie ist noch schlimmer als nichts, weil es ein Hindernis ist und die Fähigkeit, sich in Gott umzuwandeln, beraubt. Ebenso wie Dunkelheit nichts ist, ja weniger als nichts, weil sie das Licht berauben. Und wenn er das Licht derer, die im Dunkeln wohnen, nicht umarmen kann, kann Gott keine Seele besitzen, die eine emotionale Neigung zu Geschöpfen hat. Bis sie sich von dieser Anhaftung befreit, wird sie weder hier auf Erden Gott besitzen können, indem sie sich in reine Liebe verwandelt, oder in ein zukünftiges Leben, indem sie klar sieht.


Jedes Wesen, das im Vergleich zu Gottes unendlichem Wesen geschaffen ist, ist nichts. Wenn also die Seele eine Neigung hat, etwas zu erschaffen, ist dies nichts in den Augen Gottes, denn Liebe ist, wie gesagt, nicht nur gleich und ähnlich, sondern unterwirft sich einem liebevollen Geliebten. In keiner Weise kann eine solche Seele mit dem unendlichen Sein Gottes in Verbindung gebracht werden, weil es unmöglich ist, sich zu einem Sein und einem Nicht-Sein zu verbinden. An Beispielen können wir hier sagen:


- Alle Schönheit der Kreaturen in Gottes unendlicher Schönheit ist die größte Hässlichkeit. Es wird von Solomon in dem Buch der Sprüche ausgedrückt: "Dekadente Gnade und Schönheit ist Schönheit" (Prov 31, 30). Wenn also die Seele an die Schönheit einer Kreatur gebunden wird, ist sie in den Augen Gottes die hässlichste. Er kann sich dann nicht in Schönheit verwandeln, die Gott ist, weil Hässlichkeit nicht mit Schönheit verbunden werden kann.


- Alle Reize und Reize der Kreaturen in der Gnade Gottes sind die größte Abstoßung wert und sind Eitelkeit. Daher ist die Seele, die sich auf den Zauber der Kreaturen beruft, in den Augen Gottes voller Hässlichkeit und kann sich der unendlichen Gnade und Schönheit Gottes nicht nähern. Der unergründliche Teil ist zwischen der größten Hässlichkeit und der größten Gnade.


- Wir können alles Gute der irdischen Geschöpfe im Vergleich zu Gott nennen, weil Gott allein gut ist (Lukas 18:19). Wenn also die Seele ihr Herz an die Güter dieser Welt bindet, wird sie zum größten Zorn vor Gott. Und so wie Wut nicht mit Güte verbunden ist, kann es keine solche Seele geben, die mit Gott verbunden ist, der die größte Güte ist.


- Alle Weisheit der Welt und die menschlichen Fähigkeiten im Vergleich zur höchsten Weisheit Gottes sind große Torheit. Saint redet darüber Paulus in einem Brief an die Korinther: "Die Weisheit der Welt ist Torheit gegenüber Gott" (1. Korinther 3:19).


Die Seele, die ihre Weisheit und ihre Fähigkeiten nutzt, um sich mit der Weisheit Gottes zu vereinen, ist in seinen Augen voller Torheit und wird weit von seiner Weisheit entfernt sein. Mit Weisheit kann Dummheit nicht verschmelzen. Deshalb sagt Saint. Paulus, dass solche Weisheit völlige Unwissenheit ist und dass in den Augen Gottes diejenigen, die denken, dass sie weise sind, dumm sind: "Sie gaben sich als weise und dumm" (Römer 1,22). Sie erwerben nur die Weisheit Gottes, die wie Kinder, die nichts wissen, ihre Weisheit loswerden und den Schöpfer mit Liebe lieben. Er lehrt diese Weisheit dem Heiligen. Paulus schreibt an die Korinther: "Wenn irgendjemand ein weiser Mann auf dieser Welt ist, so soll er ein Dummkopf sein, damit er weise ist. Denn die Weisheit der Welt ist Torheit gegenüber Gott " (1. Korinther 3, 18-19). Die Seele, die sich mit der Weisheit Gottes vereinigen möchte, muss daher eher durch Ignoranz gehen als durch Wissen.


- Alle Macht und Freiheit der Welt im Vergleich zur Freiheit und Kraft des Geistes Gottes ist Knechtschaft, Unterdrückung und Sklaverei.


Eine Seele, die nach Würde oder anderen Ämtern, nach Freiheit in ihren Wünschen seufzt, wird von Gott betrachtet und nicht als freies Kind behandelt, sondern als elender Sklave und Gefangener, und das, weil er seine heilige Lehre nicht akzeptierte. "Der Größere unter euch sei ein kleinerer" (Lukas 22:26, ​​Lukas 9:48), und wer kleiner ist, der ist großartig. Es kann nicht zu dieser königlichen Freiheit des Geistes kommen, die in der göttlichen Vereinigung erlangt wird. Für was ist die Gesellschaft der Sklaverei mit Freiheit? Freiheit kann nicht der Teil des Herzens sein, der Kreaturen ausgesetzt ist, weil sie das Herz eines Sklaven ist. Freiheit kann nur im freien Herzen, dem Herzen des Kindes, liegen. Aus diesem Grund verlangte Sarah, dass ihr Ehemann Abraham den Sklaven und ihren Sohn abweisen sollte, weil er nicht der Erbe eines Sklavensohns mit dem Sohn einer freien Frau sein kann(Gen 21, 10).


- Alle Freuden und Freuden , die der Wille in den Geschöpfen findet, sind die größte Not, Qual und Bitterkeit gegenüber der Glückseligkeit, die Gott ist. Daher wird derjenige, der ihnen sein Herz gibt, der größten Mühe, Qualen und Verbitterung Gottes würdig und als solcher kann er die Glückseligkeit der Vereinigung mit Gott nicht schmecken.


- Alle Reichtümer und der Ruhm der Schöpfung sind Armut und Elend für diesen Reichtum, der Gott ist. Wenn also die Seele sie liebt und besitzt, wird sie in den Augen Gottes sehr arm und elend und kann nicht die Reichtümer und die Herrlichkeit besitzen, die der Seele bei der Umwandlung in Gott zufließen. Denn die große Kluft besteht zwischen Armut und Armut und dem höchsten Wohlstand und Glanz.


Diese dreifache Ordnung lässt uns verstehen, dass jede Seele, die diesen Berg besteigen möchte, um einen Altar zu errichten, auf dem Gott das Opfer reiner Liebe, Lob und wahre Anbetung geopfert hat, die drei oben genannten vollkommen erfüllen muss, bevor er den Gipfel erreichen kann. Bedingungen. Zunächst muss er alle anderen Götter ablehnen, das heißt alle fremden Liebestendenzen und Bindungen. Zweitens muss er sich von all dem Schmutz reinigen, den die Lust in ihm hinterlassen hat, was er mit der dunklen Nacht der Sinne tut , sie alle leugnet und sie ständig zähmt. DrittensUm zu diesem hohen Berg zu gelangen, muss er seine Kleidung wechseln, was durch die oben erwähnte doppelte Aktion geschieht. Dann wechselt Gott selbst seine Roben gegen neue, gibt ihr ein neues Wissen von Gott in Gott und lehnt das alte menschliche Wissen und die neue Liebe Gottes in Gott ab. Nachdem er den Willen aller alten Wünsche und menschlichen Vorlieben entledigt hat, gießt Gott eine neue Erkenntnis und den Abgrund des Vergnügens in die Seele. Nachdem er die frühere Denkweise und alle Vorstellungen abgelehnt und alles, was dem alten Mann gehörte, mit seinen inhärenten Eigenschaften beseitigt hatte, verleiht Gott ihr in all ihren Kräften eine neue übernatürliche Fähigkeit.
St. Jan aus Krzyż, Droga na Góra Karmel, S. 154-158.

DATUM: 2018-11-10 10:13
Read more: http://www.pch24.pl/wyrzeczenie-sie-milo...l#ixzz5WRUYdrm1

von esther10 10.11.2018 00:30



Folgende Länder werden den Migrationspakt in der geplanten Form nach derzeitigem Stand wohl nicht unterschreiben. Manche der aufgeführten Länder haben noch nicht endgültig abgelehnt, es gilt aber als höchstwahrscheinlich, dass sie nicht unterzeichnen. Andere wollen nur unterzeichnen, wenn Ändeurngen vorgenommen werden, was kaum wahrscheinlich ist: So Schweden und die Niederlande.

https://www.deutschlandfunk.de/keine-gem...ticle_id=432315

Man beachte, dass hier solch im Hinblick auf Migration wichtige Länder wie die die USA, Israel, China und Kanada mit dabei sind… Es ist nicht unwahrscheinlich, dass noch weitere bis zum Unterzeichnungstermin im Dezember folgen.

ÖSTERREICH
POLEN
UNGARN
TSCHECHIEN
SCHWEDEN (NACHBESSERUNG)
NIEDERLANDE (NACHBESSERUNG)
GRIECHENLAND
KROATIEN
DÄNEMARK
ITALIEN
NORWEGEN
ISRAEL
AUSTRALIEN
USA
CHINA
JAPAN
KOREA
KANADA
Auch in Deutschland findet die Unterzeichnung des Migrationspaktes keine Sympathie bei der Bevölkerung. Der Cicero schreibt:

„Jeder dritte Befragte (33,3 Prozent) ist dafür, dass Deutschland dem UN-Migrationspakt beitritt. Ein weiteres Drittel (33,9 Prozent) ist dagegen. Und ein weiteres Drittel (33 Prozent) kann oder will das nicht beurteilen. Die relative Mehrheit der Westdeutschen (31,4 Prozent) ist dafür, den UN-Migrationspakt abzulehnen, in Ostdeutschland sind es sogar 39,7 Prozent. Am größten ist die Ablehnung in Sachsen (46,8 Prozent) und in Thüringen (45,9 Prozent).“

Dieses Stimmungsbild dürfte aber die Regierenden in Deutschland nicht wirklich interessieren.
https://philosophia-perennis.com/2018/11...unterschreiben/
Quellen: Deutschlandfunk, Freie Welt,

von esther10 10.11.2018 00:26



Papst an Jugend: „Wir sind das, was Gott für uns träumt"
In einer Videobotschaft an diesem Donnerstag an die Jugendliche der Stiftung „Scholas Occurentes“ sagt der Papst, Menschen könnten ihre eigene Identität nicht „neu erfinden“ und sollten sie auch nicht verbergen.
LESEN SIE AUCH
Papst: „Es gibt keine Evangelisierung im Labor“
29/10/2018

Die von Papst Franziskus geförderte Stiftung „Scholas Ocurrentes“ ist ein weltweites Netzwerk von Schulen. Es hat das Ziel, Projekte zu teilen, um sich gegenseitig zu bereichern und Schulen mit geringeren Ressourcen beizustehen, um so Bildung ohne Ausgrenzung zu fördern.

Zum Nachhören

In der Videobotschaft an die Teilnehmer eines Welttreffens, der von „Scholas Occurentes“ in Buenos Aires organisiert wird, geht der Papst auf die Herausforderungen für die Jugendlichen ein. Das Treffen in der argentinischen Hauptstadt begann am Montag und endet an diesem Donnerstag. Es sei ein „Fest der Begegnung“, so der Papst in seiner Botschaft.

„Du kannst deine Identität nicht verhandeln, um den anderen zu gefallen, du kannst deine Identität nicht neu erfinden, du kannst sie nicht verbergen, denn das Leben ist kein Karneval, es ist etwas sehr Ernstes. Und eine Begegnung muss ernst sein, mit viel Freude, aber von Herzen ernst“, so der Papst auf Spanisch.

Bedeutung von Identität

Der Begriff „Identität“ sei gar nicht einfach zu verstehen, fuhr der Papst fort und empfahl, von der Frage nach dem „Ich“ auszugehen. Dies sei eines der wichtigsten Fragen überhaupt, die man sich stellen könne: „Vor sich selbst, vor anderen, vor Gott, vor der Geschichte: Wer bin ich?“

Die Frage nach dem Sinn des Lebens könne und solle man nicht „schnell beantworten oder vergessen“. Es sei eine Frage, die man für immer aufbewahren müsse.

Die eigene Identität bestehe nicht einfach aus Daten, und man sei auch keine Fabriknummer. „Man findet die eigene Identität nicht im Internet. Wir sind nicht etwas völlig Definiertes, Etabliertes. Wir sind auf dem Weg, wir wachsen, und dieser Kern der Identität wächst, wächst, wächst, und wir gehen weiter; wir wachsen mit unserem eigenen Stil, mit unserer eigenen Geschichte, mit unserem eigenen Kern der Identität.“

“ Wir sind das, was Gott für uns träumt ”

Der Mensch sei ein Zeuge und gleichzeitig Verantwortlicher des eigenen Lebens, fuhr Franziskus fort.
„Wir sind das, was Gott für uns träumt. Wir müssen treu zu unserer persönlichen Integrität bleiben, treu zu unserem inneren Anstand, treu zu einem Wort, vor dem die Menschen Angst haben: Treue. Es gibt keine vorgefertigte Antwort. Jede Identität hat eine eigene Geschichte. Meine Identität ist verbunden mit einer Familie, einem Dorf, einer Gemeinschaft. Man kann nicht über die eigene Identität reden, ohne über Zugehörigkeit zu sprechen. Identität ist Zugehörigkeit. Zu etwas gehören, das über mich hinausgeht, etwas, das größer ist als du.“

Man solle sich dessen bewusst sein, denn sonst riskiere man, den Gefahren der Angst ausgeliefert zu werden. „Die Gefahr, die in der heutigen Zeit so groß ist, besteht darin, dass die eingene Identität ihre Wurzeln vergisst und nicht mehr weiß, woher sie kommt, ihre Geschichte vergisst. Das führt dazu, den anderen mit Angst zu betrachten und ihn als Feind zu sehen, und dort beginnt der Krieg.“

VIDEOBOTSCHAFT
JUGEND
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...enos-aires.html
+
https://www.vaticannews.va/de/papst/news...elisierung.html

von esther10 10.11.2018 00:24

CDU/CSU-Fraktion diskutiert über UN-Migrationspakt
10. November 2018



Sylvia Pantel lehnt jedwede Verpflichtung für Deutschland aus dem Pakt ausdrücklich ab
Berlin, 8. November 2018

Liebe Blog-Leserinnen und liebe Blog-Leser,

diese Woche wurde die Debatten rund um den Global Compact on Safe, Orderly and Regular Migration der Vereinten Nationen – oder kurz UN-Migrationspakt – im Deutschen Bundestag geführt. Das globale Regelwerk sorgt derzeit für viel Aufregung in Politik und Gesellschaft und weckt zahlreiche kritische Stimmen, darunter auch meine.


Es hat eine intensive und fruchtbare Diskussion in der Fraktionssitzung am Dienstag zu diesem Thema gegeben, in der sich gezeigt hat, dass viele Abgeordnete den UN-Migrationspakt kritisch sehen. Ich habe eine Ablehnung gefordert, weil das Regelwerk politische Zusagen beinhaltet. Er idealisiert Migration als „Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung“ und behauptet, er mache „alle unsere Länder zu Herkunfts-, Transit- und Zielländern“. Die Wahrheit ist aber, dass manche Staaten reine Herkunftsländer sind, Deutschland aber Zielland.
Zwar ist der UN-Migrationspakt rechtlich nicht verbindlich, doch beginnt jede der 23 Zielbeschreibungen mit ‚Wir verpflichten uns‘. Zum Zweck heißt es: ‚. verpflichten wir uns, eine sichere, geordnete und reguläre Migration zum Wohle aller zu erleichtern und zu gewährleisten‘. Das ist eine politische Selbstbindung, sie in verbindliches Recht umzusetzen, ohne dass sich unsere Politik mit diesem Thema befasst hat. Daher muss sich der Bundestag mit dem Abkommen befassen.

Es freut mich, dass jetzt die CDU/CSU-Fraktion einen eigenen Antrag zum UN-Migrationspakt erarbeiten wird, und ich werde mich dafür einsetzen, dass wir – ähnlich wie Österreich – eine schriftliche Erklärung abgeben, in der wir jedwede Verpflichtung Deutschlands aus dem Pakt ausdrücklich ablehnen und die missverständlichen Aussagen einiger Passagen klarstellen.
Herzlichst
Ihre Sylvia Pantel

hier geht es weiter
http://sylvia-pantel.de/cducsu-fraktion-...n-migrationspak


von esther10 10.11.2018 00:19

KARDINALWORT
Burke: «Das Schisma ist schlecht. Viganò? Es muss gehört werden »
ECCLESIA2018.11.10
Kardinal Burke sagte, dass wir für die Kirche "zu den schlimmsten, wenn nicht sogar zu den schlimmsten" gehörten, ähnlich wie Saint Pier Damiani die Homosexualität im Klerus anprangerte: Wenn McCarrick ein Missbrauchsleben führte, lag dies an ihm „geschützt.“ Viganò "fühlte sich verpflichtet, im Gewissen zu sprechen: Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist höher als das päpstliche Geheimnis". Die letzte Synode? «Problematisch, aber es ist kein Lehramt».



"Es besteht die Gefahr, es besteht eine reale Gefahr" des Schismas in der katholischen Kirche, sagte Kardinal Raymond Burke, der am 22. Oktober von The Wanderer in der letzten Woche der Synode über Jugend, Glauben und Berufungsentscheidungen interviewt wurde. Das Interview erschien vor wenigen Tagen auf der amerikanischen Website. Der Kardinal ermutigte die Katholiken, "dem Willen Christi treu zu bleiben" - selbst wenn die Umstände selbst in der Kirche nicht günstig erscheinen. "Ich verstehe, wie sehr die Gläubigen leiden", sagte er. «Aber das Schisma kann niemals richtig sein».

«Ich denke, dass die Laien mit ihren Priestern und ihren Bischöfen über ihre tiefe Besorgnis kommunizieren müssen ». Unter dieser Drohung des Schismas würden viele Katholiken das Gefühl haben, die schlimmste Zeit der Kirchengeschichte zu erleben, so The Wanderer . Auf die Frage, ob er mit dieser Einschätzung einverstanden sei, sagte Cardinal Burke, dass unsere "zu den schlechtesten, wenn nicht zu den schlechtesten gehört ... Diese Periode hat Dimensionen, die gleich, wenn nicht sogar überlegen sind", gegenüber anderen Skandalperioden Kirche hat gelitten.

Der Bezug bezog sich auf den früheren Kardinal TheodorecMcCarrick, den Mann, der die Hauptrolle im aktuellen Skandal spielt. Laut «ist es klar, dass er dieses Leben des Missbrauchs leben konnte, weil er geschützt und gefördert wurde». Auf die Frage, welche Epoche der Kirchengeschichte ähnelt, ist das was wir durchmachen, Card. Burke sagte, "man könnte an die Renaissance denken", die sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale betraf, die den Kleriker getroffen hatten. Burke erinnerte auch an die Abhandlung von San Pier Damiani aus dem 11. Jahrhundert über die Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. In unseren Tagen "muss dies auf eine sehr vollständige und effektive Weise angegangen werden".

Erzbischof Carlo Vigano, ehemaliger Nuntius in den Vereinigten Staaten, der drei Zeugenaussagen über Korruption abgegeben hat. "Die Übel, von denen er berichtet hat, sind von sehr ernster Natur", antwortete er, und wenn sie wahr wären, dann "fühlte er sich im Gewissen verpflichtet", sich so zu verhalten, wie er es tat. "Das Gesetz Gottes in diesen Angelegenheiten ist zum Beispiel höher als das päpstliche Geheimnis".

"Wir sollten alles ernst nehmen, was er gesagt hat", da Viganò behauptet, Beweise zu haben. "Anders zu handeln wäre fahrlässig. Ich glaube nicht, dass es Zweifel gibt, "dass er es zum Wohle der Kirche getan hat", kommentierte der Kardinal die Beschwerde. Burke beschrieb den ehemaligen Nuntius dann als "eine Person von äußerster Integrität" und erinnerte daran, dass eine große Anzahl von US-Bischöfen Erklärungen zugunsten von Viganò abgegeben hatte, in denen die Ad-hoc-"Hominem-Angriffe" in Viganò als "völlig ungeeignet" definiert wurden.

Vor dem Kardinal, dem ehemaligen Präsidenten der Apostolischen Signatur, dem höchsten Gericht des Heiligen Stuhls, fragte The Wanderer , ob das Abschlussdokument der Synode ein gewöhnliches Lehramt werden könnte, nur weil der Papst es erklärt: "Die gesamte [apostolische] Konstitution auf der Synode ist problematisch. - muss komplett überarbeitet und kritisiert werden », sagte Burke über Episcopalis Communio , das am 15. September vom Papst verkündet wurde.

Weder die Synode noch der Papst allein können das gewöhnliche Lehramt schaffen. Etwas davon zu behaupten ist "einfach falsch". Der Kardinal beteiligte sich nicht an der Synode, sagte jedoch, er habe Bedenken wegen des Abschlussdokuments, weil Gerüchte darauf hindeuten, dass "ein Entwurf des Dokuments bereits verfasst wurde" und dass diese Gerüchte "sehr beunruhigend sind".

Burke ist einer der vier Unterzeichner der Dubia, die mit Amoris Laetitia und der Aufnahme in die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten verwandt sind. Der Papst hat bekanntlich keine Antwort erhalten. "An diesem Punkt ist es höchst unwahrscheinlich, dass eine Antwort gegeben wird", sagte Kardinal Burke, "aber die Gläubigen verdienen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen." Das Fehlen einer Antwort "ändert nichts an der Tatsache, dass es echte Zweifel sind" und betrifft "die Errettung der Seelen". «Die Dubia bleiben».
http://www.lanuovabq.it/it/burke-lo-scis...no-va-ascoltato

von esther10 10.11.2018 00:17




Je näher der Abschied Merkels von ihren derzeitigen Ämtern rückt, umso näher scheint sie daran zu sein, dass ihre größten Träume in Erfüllung gehen: die Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes, der praktisch ihrem illegalen Agieren in der Flüchtlingspolitik die höheren Weihen verleiht und eine Regierung aus Union und Grünen, die den Pakt auch möglichst rasch umsetzt. Jürgen Fritz dazu:

Wird nun Merkels lang gehegter Traum doch noch wahr? Seit Jahren hat die bald schon ehemalige CDU-Vorsitzende genau darauf zugearbeitet: eine schwarz-grüne Bundesregierung. Vor einem Jahr musste sie noch die FDP mit einbinden, ließ diese bei den Verhandlungen aber derart links bzw. rechts liegen, dass die Freien Demokraten irgendwann keine Lust mehr hatten und meinten: „Dann macht doch alleine weiter.“

2017 ging es aber ohne die FDP nicht, womit die Träume von Merkel und den Grünen auf einen Schlag geplatzt waren. Ironie des Schicksals: Nachdem Merkel die CDU zu weit über einem Drittel kaputt gemacht hat, reicht es nun laut ZDF erstmals für Schwarz-Grün. Doch wie ist das möglich?

GRÜNE SAUGEN SEIT VIELEN WOCHEN FAST ALLE VERLUSTE DER ANDEREN AUF
Um die Antwort vorwegzunehmen: Dies ist deswegen möglich, weil Die Grünen deutlich mehr dazugewonnen als CDU/CSU verloren haben. Betrachten wir die letzten zehn Wochen, die entscheidend waren, also den Zeitraum seit Ende August. Seither haben sowohl die Union als auch die SPD jeweils vier Punkte verloren, was jeweils ca. 1,9 Millionen Wählern entspricht, zusammen also um die 3,8 Millionen. Und das in nur zehn Wochen! Wir sehen hier also erdrutschartige Verluste bei den drei Regierungsparteien, die sich auch bei den Landtagswahlen in Bayern und Hessen zeigten. Doch nun kommt das Entscheidende.

Während bis Ende August sowohl Die Grünen als auch die AfD massiv davon profitierten, hat sich dies seither völlig gewandelt. Von der Bundestagswahl im September 2017 bis zum 31.08.2018 konnten die Grünen laut Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) ca. 5,1 Punkte zulegen und die AfD 4,4 Punkte. Seither fielen CDU/CSU und SPD noch schneller, deutlich zulegen konnten aber nur noch Die Grünen. Diese haben nämlich sowohl die vier Punkte Verluste der Union als auch die der SPD vollständig aufgesaugt und um sage und schreibe nochmals acht Punkte zugelegt in nur zehn Wochen. Die AfD aber konnte von diesen massiven Verlusten der Regierungsparteien kein bisschen profitieren. Im Gegenteil, die AfD verliert sogar seit Ende August selbst massiv und fällt um drei Punkte von 17 auf 14 Prozent.

GEWINNE UND VERLUSTE IN DEN LETZTEN ZEHN WOCHEN (SEIT 31.08.2018)
GRÜNE: + 8 %
FDP: + 1 %
LINKE: + 1 %
Sonstige: + 1 %
AfD: – 3 %
CDU/CSU: – 4 %
SPD: – 4 %
Dabei ist dies keine Besonderheit von Forschungsgruppe Wahlen. Ich hatte diese Entwicklung bereits Ende Oktober analysiert und sie setzt sich auch seither fort und ist bei allen Instituten zu beobachten. Bei YouGov verliert die AfD vorgestern in sechs Wochen zwei Punkte, bei INSA in fünf Wochen zwei Punkte, bei Forsa in zwei Monaten drei Punkte, bei Emnid in fünf Wochen zwei Punkte. Der Trend ist also ganz klar ersichtlich. Die AfD entwickelt sich seit ca. zwei Monaten rückwärts, während die Grünen regelrecht nach oben schießen und alle Verluste von CDU, CSU und SPD aufsaugen, während FDP und Linkspartei (SED) von den Verlusten der AfD leicht profitieren dürften.

ZDF-POLITBAROMETER VOM 9. NOVEMBER 2018
Forschungsgruppe Wahlen befragte im Auftrag des ZDF im Zeitraum 06.11. (Di.) bis 08.11.2018 (Do.) 1.200 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte per Telefon. Dabei wurden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Anschließend wurden die Ergebnisse nach hauseigenen Formeln hochgerechnet. Die Befragung ist laut Forschungsgruppe Wahlen – welche auf Grund ihrer Hochrechnung, die entsprechende Korrekturfaktoren berücksichtigt – repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Hier die Ergebnisse (in Klammern die Veränderungen zur letzten ZDF-Umfrage vor drei Wochen):


hier geht es weiter
https://philosophia-perennis.com/2018/11...hrheit-im-bund/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz