Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.08.2015 22:46



Stimme der Familie beteiligt sich im Jahr 2015 das Forum Romanum
Geschrieben am 23. Juli 2015 in den Artikeln , Neuigkeiten


Gardasee

Stimme der Familie nahm an der 2015 das Forum Romanum am Gardasee in diesem Monat statt. Stimme der Familie repräsentativ, Matthew McCusker, sprach über unsere Arbeit der Verteidigung der Familie sowohl auf der Synode in Rom und bei den Vereinten Nationen in New York. Er wies auf die beunruhigende Verbindungen zwischen der Bedrohung für die Familie von der UNO und von innerhalb der Kirche. Er wurde auch von katholischen Familien News interviewt, zusammen mit anderen Beteiligten, die zu dem Vorschlag von Kardinal Kasper, dass die "geschieden und wiederverheiratet" sollte die heilige Kommunion ohne Änderung des Lebens zugelassen werden.

Die Interviews können angezeigt werden hier.

Stimme der Familie freut sich auch der Gardasee Statement durch wichtigsten Teilnehmer gezogen billigen. Die Erklärung spiegelt viele der Stimme der Familie betrifft.



Der Gardasee Erklärung

Über die kirchliche und zivilisatorischen Krise

Präambel

Unter den katholischen Gläubigen die Überzeugung wächst, dass die anhaltende Krise in der Kirche und der drastischen moralischen Niedergang unserer Zivilisation haben eine entscheidende neue Phase, die einen Wendepunkt in der Geschichte der Welt darstellt eingetragen.

In der Kirche wurde eine Synode über die Familie in einen Kampf übergegangen, um die Unauflöslichkeit der Ehe von einem Angriff innerhalb verteidigen, Lochfraß Kardinal gegen Kardinal und Bischof gegen Bischof. Die Synode hat eine Halbzeit hergestellt relatio , durch den Papst selbst, der für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen Katholiken zur Heiligen Kommunion auf einer "Fall zu Fall" -Basis ruft, ohne Verzicht auf die ehebrecherischen Beziehungen zugelassen, im Gegensatz zu der ausdrücklichen Lehre von Papst Johannes Paul II im Einklang mit dem mehrjährigen Disziplin der Kirche.[1] Das gleiche Dokument spricht von "Wertschätzung", die "homosexuelle Orientierung" gleichzeitiger Anerkennung der "wertvolle Unterstützung für das Leben der Partner", angeblich von zur Verfügung gestellt "homosexuellen Lebensgemeinschaften."[2] Bischof Athanasius Schneider zu Recht fest, dass "[d] er ist das erste Mal in der Geschichte der Kirche, dass eine solche heterodox Text war eigentlich als Dokument eines offiziellen Treffen der katholischen Bischöfe unter der Anleitung eines Papstes veröffentlicht, obwohl der Text hatte nur einen vorläufigen Charakter. "[3]

In Irland hat eine Volksabstimmung "Homosexuell Ehe" in dieser einmal beispielhaften katholischen Land legalisiert, während in den Vereinigten Staaten eine knappe Mehrheit des Obersten Gerichtshofs hat "Homosexuell Ehe" auf allen fünfzig Staaten verhängt. Doch der Papst und der Vatikan beobachten eine schallende Stille. Zur gleichen Zeit, der Vatikan veranstaltet Konferenzen über den Klimawandel mit berüchtigten Atheisten, die Bevölkerung zu kontrollieren und "Ziele der nachhaltigen Entwicklung" (SDG), die nur unterdrücken würden die einfachen Menschen, einschließlich der Armen, wobei aber unangetastet der Hegemonie der multinationalen Konzerne zu befürworten, die in Tatsächlich werden mit den Vereinten Nationen zusammen, um eine weltweite SDG Regime Mode. Der Vatikan selbst unterstützt eine SDG Aufforderung an Mitgliedsstaaten, um "sicherzustellen, universellen sexuellen und reproduktiven Gesundheit und Rechte."[4]

Wie die Nationen steigen immer schneller in einen Abgrund der Verworfenheit, hat der Papst eine 185-seitige Enzyklika über eine ökologische Krise, die Aufmerksamkeit von den katastrophalen Zusammenbruch der Sexualmoral in einer Zivilisation durch Scheidung, Verhütung und Abtreibung geritten lenkt ausgestellt. Wie auf Abtreibung, spricht die Enzyklika des "menschlichen Embryo" im Kontext der "Sorge um den Schutz der Natur", während früher beklagt das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten als Verlust für unsere Kinder und eine Verminderung der Ehre zu verdanken Gott.[5]

In Anlehnung an die Überzeugung vieler Katholiken, hat Bischof Schneider erklärt, dass wir in der Mitte des "vierten großen Krise" in der Kirchengeschichte sind, an denen "eine enorme Verwirrung über Lehre und Liturgie. Wir haben bereits in diesem seit 50 Jahren. "[6] In diesem Zusammenhang ist das Forum Romanum, von dem verstorbenen Dietrich von Hildebrand gegründet, hat sich entschieden, diese Änderungen auf der kirchlichen und zivilisatorischen Krise auszugeben, der Aufforderung an die Führung der Kirche, vor allem des Papstes, auf den Pfad zurückzukehren aus denen ein Großteil der menschliche Element der Kirche ist seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil verirrt. Weil wir glauben, dass diese Doppel Krise ist christo , nicht ökologischen, nennen wir insbesondere für eine Wiederherstellung der traditionellen Lehre der Kirche über die soziale Herrschaft des Christus, der König als einzige sichere Heilmittel für die weltlichen und geistlichen Übel, die jetzt sowohl die Kirche und drohen menschlichen Gesellschaft.

Einführung

Nur elf Jahre vor dem Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils, erteilt Papst Pius XII eine prophetische admonition.Speaking von der langen Geschichte der Mitglieder der Kirche "mit stets bemüht, ihre Mitbürger zu der Religion Jesu Christi bekehren und ihre Moral nach Mode um sein Muster, so dass sowohl die Religion und den Staat vor nahenden Gefahr zu schützen, um "Pius XII forderte eine Erneuerung der missionarischen Tätigkeit angesichts der steigenden Gespenst einer zivilisatorischen Abfall vom Glauben und seine fatalen Folgen:

Ehrwürdige Brüder, Sie sind sich bewusst, dass fast die gesamte Menschheit ist heute so dass sich in zwei Lager gefahren werden, denn Christus oder gegen Christus. Die Menschheit ist heute in einem höchsten Krise, die in ihrer Erlösung durch Christus ausstellt beteiligt , oder in seiner entsetzlichen Zerstörung.[7]

Pius XII Einschätzung im Einklang mit der seiner Vorgänger in langen Auseinandersetzung der Kirche mit den Fehlern der Moderne, wurde schlagartig, nachdem der Rat zugunsten der jetzt vorherrschenden "konziliaren Optimismus" aufgegeben darüber, was Gaudium et spes als die "aktuelle Trend der beschriebenen die Welt."

Innerhalb der Kirche, darüber hinaus haben wir während der nachkonziliaren Zeit, was die Zukunft Papst Benedikt XVI berühmt als "einen fortlaufenden Prozess des Verfalls, die auf überwiegend auf der Basis von Rechts an den Rat gegangen ist, und damit hat sich der Rat in Verruf beschrieben Zeuge in den Augen vieler Menschen. "[8] Ein schlecht definierten Ökumene fördert, was Papst Pius XI als "eine sehr schwerer Fehler, mit denen die Grundlagen des katholischen Glaubens sind völlig zerstört" -meaning die Idee, dass die Einheit der Christen nicht mehr erforderlich ", die Rückkehr in die eine wahre Kirche Christi von denen, die von ihm getrennt werden "[9] -wie wenn die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche nicht mehr für die Rettung der Seelen zählte. Eine unbefristete Prozess der "Dialog" ersetzt offen Proklamation der Notwendigkeit der Umstellung auf die eine wahre Religion für Mensch florierenden in diesem Leben und ewiges Glück im Leben zu kommen, der Kirche. Zusammen mit diesen Entwicklungen hat eine beispiellose Liturgiereform von einem Ausschuss ausgearbeitet mit dem, was Kardinal Ratzinger als "der Zusammenbruch der Liturgie" beendet[10] und später, als Papst Benedikt XVI, die "Banalisierung der Liturgie."[11]

Obwohl die traditionelle Lehre ist immer noch in den offiziellen Dokumenten der Kirche gefunden werden, in der Praxis Kirchen erscheint ihr göttlich verliehen Status als zu verwerfen axis mundi , über die alle irdischen Dinge sind, um die Herrlichkeit Gottes und der transzendenten Gemeinwohl der ewigen Seligkeit bestellt . Über die Pflichten der Menschen und Völker der katholischen Soziallehre: Diese alarmierende Tendenz, beschrieben, als ob es ein eminent günstig waren "Öffnung zur Welt", hat seinen Tribut zu allen Aspekten des Lebens der Kirche übernommen, einschließlich der Fokus dieses Statement um den König und die schlimmen Folgen des Nicht für diese Aufgaben in persönlichen, staatsbürgerlichen und politischen Leben zu ehren Christi.

Die authentische Soziallehre

Die authentische Soziallehre der katholischen Kirche hat ständig daran erinnert die Gläubigen ihrer göttlich auferlegten Pflicht, auf die Bedürfnisse der Armen nach der universalen Bestimmung der irdischen Güter und im Gehorsam gegen einstweilige Verfügung unseres Herrn zu besuchen: "Wahrlich, ich sage euch, insofern wie habt ihr einem der geringsten dieser meiner geringsten Brüder getan, das habt ihr mir getan. "[12] Keine bloß menschlichen Organisation hat je die Kirche zeichnete sich in ihrer Sorge für die Armen, auch wenn dies nicht ihre primäre Mission auf der Erde. Aber nirgends hat sie gebieten auf die Gläubigen jegliche Verpflichtung ab, die Verwaltung von Gerechtigkeit und Nächstenliebe entweder auf eine "unsichtbare Hand" oder zu aufsichtsrechtlichen Bürokratien von Menschen ohne Glauben gesteuert, die nicht mehr als Unterdrücker der Armen oft unter dem Deckmantel der Verteidigung sind reichen ihre Rechte. Wir sehen die Folgen einer solchen Abgabe, zum Beispiel, in der bitteren Armut in Lateinamerika, wo der globale Kapitalismus hat kaltschnäuzig ausgenutzt Arbeit und "Theologie der Befreiung" hat heftige Revolution geschürt, während der Befreiung niemanden.

Die katholische Soziallehre verpflichtet uns, zu erkennen und sich gegen die kapitalistische individualistischen Materialismus als auch sozialistische kollektivistische Materialismus. Beides fehlt das richtige Gefühl von katholischen und natürliche Ordnung und beide haben brutal respektlos der christlichen Moral und Gottes Erde gewesen. Globalistischen Kapitalismus, die von staatlichen Privilegien und Schutzmechanismen sowie militanten Appelle an "amerikanischen Exzeptionalismus" aktiviert hat viel Gunst in konservativen katholischen Kreisen gewonnen. Auf der anderen Seite, sind tausendjährigen sozialistischen Programmen, an denen Elemente wie "nachhaltige Entwicklungsziele," weltweite Regulierungssystemen und eigenantichristlichen juristischen Rahmenbedingungen, einschließlich der Vereinten Nationen, jetzt zugunsten der Wiedererlangung mit Hilfe der aktuellen Papst. Beide sind gleichermaßen schädlich für eine richtige Gespür für den Umgang mit den wirklichen Problemen der Familie, die bürgerliche Ordnung als Ganzes, universellen Frieden und Umwelt umzugehen. Für beide gleichermaßen Vernachlässigung der entscheidende Rahmen der Bestimmung des Menschen als das einzige Wesen besessen einer unsterblichen und vernünftige Seele in Not der Gnade für die Erlösung, Durchhaltevermögen in der Vermeidung von schwer böse Verhalten, und die ultimative Verwirklichung der ewigen Seligkeit, das höchste Gut, um die alle irdischen Tätigkeiten sollten bestellt werden. Somit ist, wie Papst Leo XIII in seinem Wahrzeichen soziale Enzyklika betonte Rerum Novarum :

Leben auf der Erde ist jedoch gut und an sich wünschenswert ist, ist nicht die endgültige Zweck, für den Menschen geschaffen wird ; es ist nur der Weg und die Mittel zu diesem Erreichung der Wahrheit und die Liebe des Guten, in dem der volle Leben der Seele besteht. Es ist die Seele, die nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen ist, es in der Seele, die die Souveränität liegt in kraft dessen der Mensch angewiesen wird, die Tiere unter ihm regieren wird und die ganze Erde und das Meer für seine Gewinn- und Vorteil zu nutzen . " Füllen Sie die Erde und machet sie euch untertan; und herrscht über die Fische des Meeres und die Vögel unter dem Himmel, und alle Lebewesen, die auf der Erde bewegen . "[13]

Wahre Appeal der Kirche, Menschen guten Willens

Wahrung der Gesellschaft die Einhaltung der universell einsetzbar moralischen Prinzipien in der katholischen Soziallehre ausgebildet, die Päpste vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil nie in ihrem Beharren geschwankt, daß aufgrund ihres göttlichen Gründung und universalen Sendung der Kirche hat die einzigartige Fähigkeit, dass die Brüderlichkeit unter den Menschen festzustellen, welche Ansonsten ist eine Utopie bestimmt, dystopischen Ergebnisse zu produzieren.

Die Kirche hat nie aufgehört, einen Appell an alle Menschen guten Willens, die, durch das Licht der natürlichen Vernunft, suchen die guten und bedauern die Übel, die die menschliche Gesellschaft in unserer Zeit anzugreifen erteilen. Dieser Appell jedoch sollte nicht mit einer unterschiedslosen Zusammenarbeit mit weltlichen Führer, deren Pläne und gesellschaftspolitischen und wirtschaftlichen Strukturen zeigen sich so oft feindlich die ewigen Werte, die Menschen guten Willens natürlich erkennen, zu sein verwechselt werden. Es ist vielmehr eine Einladung, auf den Weg der katholischen Kirche, in dem Sucher der Wahrheit finden, was sie im Überfluss zu suchen geben. Das ist nicht nur "Triumphalismus", sondern eine freudige Anerkennung der unvergleichlichen Waren, sowohl natürlichen und übernatürlichen, dass Gott schenkt der Menschheit durch seine Kirche. Die Kirche der Welt nicht ablehnen, sondern sucht seine Vollendung in der Gnade.

Als Papst Pius XI in deklariert Ubi Arcano Dei (1922), seine große Enzyklika über "Frieden Christi im Reich Christi", die heilige katholische Kirche ist "durch göttliche Institution die alleinige Depository und Interpret der Ideale und Lehren Christi "und" sie allein besitzt in jedem vollständigen und wahren Sinne die Macht wirksam zu bekämpfen, dass die materialistische Philosophie, die bereits getan hat und immer noch bedroht, wie enormen Schaden an der Wohnung und an den Staat. "Folglich ist es die Kirche ist, und nur sie, dass "in der Lage, sowohl die öffentlichen und privaten Lebens auf dem Weg zur Gerechtigkeit durch fordern, dass alles eingerichtet und alle Menschen zu Gott gehorsam ..."[14]

Als Papst Pius X. erklärt, über fehlgeleiteten Anstrengungen, um die Kirche in weltlichen Organismen für die Förderung einer universalen Brüderlichkeit zu verwickeln, wenn "die höchstmögliche Gipfel des Wohlbefindens für die Gesellschaft und ihre Mitglieder ist es, durch Brüderlichkeit oder erreicht werden, wie es auch genannt, universale Solidarität, alle Geister müssen in der Erkenntnis der Wahrheit vereint, vereint alle Testamente in Moral und alle Herzen in der Liebe zu Gott und seinem Sohn Jesus Christus. Aber diese Vereinigung ist erreichbar nur durch Katholische Nächstenliebe, und deshalb Katholische Nächstenliebe allein kann den Menschen in der Marsch der Fortschritte bei der idealen Zivilisation zu führen. "[15]

Heute jedoch präsentieren Führern der Kirche ihre Rolle als lediglich, dass der Vorschlag für einen "Beitrag" zu einem riesigen und ziemlich aussichtslosen neo-Pelagian Projekt, in dem die Vereinten Nationen oder eine andere "politischen Weltautorität" würde als juristische Rahmen für einen Serve solidarische Weltordnung, in der "Gläubigen", unabhängig von Religion, und die Ungläubigen würden zusammen gleich sein Teilnehmern. Dieses Projekt ist für das Heil der Seelen gerichtet ist, nicht nach oben in Richtung Himmel, sondern übermitteln in der Geschichte zu einer gottlosen, hoffnungslos, und schmerzlich banal Stadt der Mann fälschlicherweise als "Zivilisation der Liebe" oder gelobt "Erneuerung der Menschheit."

Aber die Wahrheit ist, dass die katholische Kirche, die den mystischen Leib Christi ist, ist die Erneuerung der Menschheit, machte eine Erneuerung nur durch die Übersetzung der gefallenen Männer möglich in den Stand der heiligmachende Gnade und die damit verbundene Erhöhung der menschlichen Gesellschaft zu Höhen es konnte nie erreichen durch eine rein menschliche Anstrengung. So ist es die Welt, die verpflichtet ist, für die Arbeit der Kirche beitragen . Dennoch erleben wir mit Erstaunen eine historisch plötzlichen Umkehr der richtige Ordnung der Dinge in der Kirche Herangehensweise an ihre Mission in der menschlichen Gesellschaft.

Wohin der Sozial Königtum Christi?

Mit all diesen Überlegungen im Blick, müssen wir uns fragen: Was ist mit der Kirche Gewißheit über ihre exklusive und gottgewollte Rolle in der richtigen Ordnung der menschlichen Dinge und die Förderung der wahren Bruderschaft unter den Menschen geschehen? Haben Führern der Kirche vergessen, dass ihr Gründer ist Gott Mensch geworden ist? Haben sie irgendwie verlegt den göttlichen Auftrag, "machet zu Jüngern alle Völker"?[16] Haben sie noch glauben, dass die definierten Dogma, dass die Kirche die einzige Arche des Heils? Sie sind immer noch eingedenk der Warnung unseres Herrn: "ohne mich könnt ihr nichts tun"?[17] Sie haben sie nicht mehr das Vertrauen in seine Verheißung: "Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, und alles werden euch hinzugefügt werden"?[18]

Wenn der weltweite Zusammenbruch der Gesellschaftsordnung könnte in jeder Hinsicht als ökologische Krise geprägt sein, wie könnte es alles andere als ein Ausdruck einer tiefer sein christo krisen einer universellen Meuterei gegen Christus und dem Gesetz des Evangeliums von Papst nach dem Papst beklagte, bevor die Entstehung der unerklärlichen Konzils Optimismus? Bei einer Rückkehr in die nüchternen Realismus seiner Vorgänger, der jetzt als herabgesetzt werden "Untergangspropheten", Papst Benedikt, warnte in einer Ansprache an den Klerus von Rom, weniger als zwei Jahre vor dem abrupten Ende seines Pontifikats, dass die "Grund Konsens aus dem christlichen Erbe abgeleitet "verloren gegangen ist, den" Ort der moralischen Argumentation ... wird von einem instrumentellen Rationalität genommen "," die elementarsten Regeln der Menschlichkeit Kollaps "und mit der daraus folgenden" eclipse der Vernunft ... [d] ie sehr Zukunft der Welt steht auf dem Spiel . "[19]

Das Schicksal der Welt in allen Epochen seit der Menschwerdung wurde mit dem Zustand der Kirche gebunden. Macht der Kirche, das Angesicht der Erde zu erneuern bedeutet nicht nur eine Wiederherstellung des Glaubens, der Hoffnung und Nächstenliebe in die Seelen der Menschen, aber auch die Verteidigung der natürlichen Vernunft gegen die Angriffe der Sophisten in jedem Alter. Sie hat allein die richtige Synthese bestätigte Fides et Ratio .[20] Der Erfolg der Kirche bei der Bewältigung dieser gewaltigen Arbeit im Laufe der Geschichte schon immer auf ihre Kraft bei der Förderung, was sie den Sozial Königtum Christi ruft abhing. Aber gerade soziale Herrschaft Christi, dass der "modernen Welt" wurde abgelehnt, während Kirchen schweigen über die Ansprüche der Christus, der König auf Menschen und Völker. Heute zieht sie nicht nur von jeder Konfrontation mit den "Herrscher der Welt der Finsternis" und "die Geister der Bosheit in den Höhen"[21] sondern sucht wie besessen, um den Dialog und die Zusammenarbeit mit den sehr Kräfte, die nichts sehnlicher wünschen, als endgültige Kapitulation der Kirche an den Geist der Zeit.

Und doch die Wahrheit bleibt. Als Pius X. an der Wende des 20. beharrte th Jahrhundert: "Die Gesellschaft kann nicht eingerichtet werden, es sei denn, die Kirche legt die Grundlagen und überwacht die Arbeit; nein, das ist nicht etwas, was die Zivilisation noch nicht gefunden, noch ist die neue Stadt auf verschwommenen Vorstellungen gebaut werden; es schon existiert und ist immer noch: Es ist die christliche Zivilisation, ist es die katholische Stadt. Es wurde nur aufgestellt und ständig gegen die unablässigen Angriffe der wahnsinnigen Träumer, Rebellen und Schurken wieder hergestellt werden. OMNIA Instaurare IN CHRISTO ".[22]

In bemerkenswerter Gegensatz dazu ist die vorherrschende Mentalität, die an der Wurzel der kirchlichen Krise ist der Auffassung, die Überzeugung des heiligen Papstes an nichts anderes als eine idyllische Fantasy-auch wenn es die Form und das Muster spiegelt die Pflege und Führung unseres ganzen christlichen Zivilisation. Verloren auf den Exponenten dieser facile Ablehnung des Sozial Königtum Lehre ist die Ironie der eigenen ideologischen Verfolgung, was Pius X. als "eine bloße verbale und chimerical Aufbau, bei dem wir sehen werden, glühend in einem Durcheinander und in verführerischer Verwirrung, die Worte Freiheit, Gerechtigkeit, Brüderlichkeit, Liebe, Gleichheit und Menschen Jubel, alles ruht auf einem schlecht verstanden, die Würde des Menschen "und produziert, wurden sie überhaupt realisiert werden," eine Demokratie, die weder katholisch noch protestantisch, jüdisch noch sein wird. Es wird eine Religion ... universeller als der katholischen Kirche zu sein, vereint alle Menschen [als] Brüder und Genossen endlich im 'Reich Gottes' .... "[23]

Abschluss

Die Umwandlung der Völker zu Christus und das Vertrauen in die göttliche Vorsehung sind die beiden Säulen jeder wahrhaft gerechten Gesellschaft. Doch nach fünfzig Jahren einer imaginären kirchlichen "Erneuerung", die Allgemeinheit der Führer der Kirche scheinen in der Praxis die Pflicht verstoßen haben, um die Umwandlung von Nationen zu suchen, als ob sie glaubten, dass soziale Metanoia waren jetzt unmöglich, auch für Gott. Hinter dieser Verlust der Militanz ist ein Dimmen der Glaube selbst. In seinem Meisterwerk auf der nachkonziliaren Krise Iota Unum , der große Romano Amerio beobachtet, dass "Glaube an die Vorsehung verkündet damit die Möglichkeit, daß die Welt steigen und durch eine Metanoia geheilt, die es nicht initiiert werden kann, aber die es in der Lage, sofort zu akzeptieren ist es angeboten wird. "[24] Das Angebot muss von der Kirche zu kommen, wie es in jedem Zeitalter, als der Zusammenbruch der Zivilisation wurde auf wunderbare Art und Weise unter ihrem übernatürlichen Einfluss umgekehrt.

Die kirchliche Krise und die eng mit zivilisatorischen Krise wird nur enden, wenn Angebot des sozialen Metanoia der Kirche noch einmal erneuert. Aber nur der Stellvertreter Christi kann effektiv erweitern dieses Angebot an die Welt. Nur er kann am Ende, was auf eine beispiellose faktische Aussetzung der wahre Mission der Kirche im Namen eines Rates, dessen rastlose "Geist" Bewegen weit über sogar den problematischen Konzilstexte, produziert was Benedikt XVI, sprechen nur wenige Tage vor seinem geheimnisvollen Abdankung des Papsttums, als "so viele Katastrophen, so viele Probleme, so viel Leid" in der Kirche beschrieben.[25]

Daher bitten wir der amtierende Bischof von Rom zum Verlauf der letzten fünfzig Jahre der Kirche umzukehren, Verzicht auf eine katastrophale "Öffnung zur Welt" und einer endlosen "Dialog" und fruchtlosen Zusammenarbeit mit unversöhnlicher Gegner der Kirche. In Bezug auf die Synode, die wir dringend ersuchen den Papst, einen Anschlag auf alle weiteren Bemühungen, die synodalen Prozesses verwenden, um die Unauflöslichkeit der Ehe-und damit der gesamten moralischen Bau der Kirche zu untergraben gestellt-mit Hilfe eines sophistischen Trennung zwischen Lehre und Praxis eine Verhöhnung nicht nur der Worte des Herrn selbst, sondern auch der Lehre von Johannes Paul II, dass "nur durch die Annahme des Evangeliums sind die Hoffnungen, die man zu Recht stellt in der Ehe und in der Familie geeignet ist, erfüllt. " [26]

Und schließlich, wir bitten den Bischof von Rom, um seine Pflicht als Stellvertreter Christi und Universal Shepherd durch den Weg zu einer Wiederherstellung der Kontinuität zwischen ehrwürdigen Lehre der Kirche über die soziale Königtum Christi-nie aufgehoben, und die Praxis der Kirchenmänner beider erfüllen hoch und Tief. Dies steht im Einklang mit dem neuen Katechismus der Katholischen Kirche, die die heilige Pflicht der Katholiken erinnert, ihre Mitbürger und Arbeit für die Transformation der sozialen Ordnung im Einklang mit Königtum Christi zu evangelisieren:

Durch die ständige Evangelisierung Männer, arbeitet die Kirche hin damit sie ", um den christlichen Geist zu durchdringen die Mentalität und Sitten, Gesetze und Strukturen der Gemeinden, in denen [sie] zu leben . Die soziale Pflicht der Christen ist zu achten und zu wecken in jedem Menschen die Liebe des Wahren und Guten. Es verlangt, dass sie bekannt zu machen die Anbetung des einen wahren Religion, die in der katholischen und apostolischen Kirche subsistiert . Christen sind aufgerufen, das Licht der Welt zu sein. So zeigt die Kirche her das Königtum Christi über die ganze Schöpfung und insbesondere über die menschlichen Gesellschaften .[27]

Für diese Absichten, wir machen unsere eigenen Vaterunser zum ersten Papst, die sicherlich gilt auch für jeden von seinen Nachfolgern, vor allem in dieser Zeit der beispiellosen teuflischen Desorientierung: "Und der Herr sprach: Simon, Simon, siehe, der Satan hat euer begehrt zu haben, daß er euch wie Weizen sieben: Aber ich habe für dich gebetet, dass dein Glaube nicht aufhöre: und du, der du einmal umgewandelt . bestätigen deine Brüder "[28]

Maria, Hilfe der Christen, bitte für uns!



9. Juli th 2015

23 rd Annual Sommer Symposium des Forum Romanum

Gardone Riviera



John C. Rao, D. Phil. (Oxford) Director, The Roman Forum Rev. Richard A. Munkelt, Ph.D. Vorstandsmitglied, das Forum Romanum



Prof. Dr. Thomas Heinrich Stark Fakultät Mitglied, das Forum Romanum

Christopher A. Ferrara, Esq. Präsident, American Catholic Lawyers Association.

Michael J. Matt Editor, The Remnant

John Vennari Editor, katholischen Familie Nachrichten
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1249
Sebastian Morello Fakultät Mitglied, das Forum Romanum[/b]

von esther10 08.08.2015 22:37

Bischöfe Afrikas zu vereinen in der Verteidigung der katholischen Lehre über die Familie
Geschrieben am 19. Juni 2015 in den Artikeln , Nachrichten , Synodenväter das Eintreten für Familien


Kardinal Sarah

Accra, Ghana, ( Lifesitenews ) - Ein Konsultationssitzung der afrikanischen Bischöfe in der vergangenen Woche in Accra, Ghana, hat sich in den 45 Bischöfen gipfelte und 5 Kardinälen, die Bischofskonferenzen auf dem Kontinent ihre Absicht bekundet, eine vereinte Entschlossenheit, die Lehre der Kirche zu verteidigen, zu präsentieren Ehe und Familie auf der bevorstehenden Bischofssynode über die Familie.

An der Eröffnungsfeier des Treffens, guineischen Kardinal Robert Sarah (Bild oben), Präfekt der vatikanischen Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, appellierte an die Bischöfe von Afrika in entgegengesetzte Politik, die sich nachteilig auf positive vereint und mutig zu bleiben Familienwerte.

"Ich ermutige Sie, mit Klarheit und mit einem glaubwürdigen Stimme und kindliche Liebe der Kirche zu sprechen. Seien Sie sich bewusst von der Sendung der Kirche; Schutz der Heiligkeit der Ehe die nun von allen Formen von Ideologien, die die Familie in Afrika zu zerstören beabsichtigen angegriffen. Haben Sie keine Angst, um die Lehre der Kirche über die Ehe zu betonen ", sagte der Kardinal.

Er forderte die Bischöfe gegen die nationale und internationale Politik, die schädlich für den wahren Wert und die Bedeutung von Ehe und Familie sind zu sprechen.

"Die Bischöfe," Kardinal Sarah sagte: "müssen sich mit der Wahrheit zu identifizieren und ihre politischen Führer auf dem Kontinent nicht an Gesetze und Richtlinien, die gegen die Heiligkeit der Ehe und Familie gehen zu billigen zu bekommen."

Das Treffen wurde von der Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SECAM) zum Thema organisierte "Die Familie in Afrika. Was Erfahrungen und welche Beiträge zu dem XIV Ordentliche Versammlung der Synode"

"Afrika wird mit einer Stimme auf der nächsten Synode sprechen - mit einer Stimme werden wir die Herausforderungen und Erfolge des Familienlebens in Afrika zu präsentieren", SECAM-Präsident Erzbischof Gabriel Mbilingi Angolas versicherte den versammelten Prälaten.

Unter den Präsentationen auf der Tagung, Kardinal D. Berhaneyesus Souraphiel Äthiopiens betonte die Bedeutung und Relevanz der Stimme Afrikas an der Synode über die Familie.

"Bischöfe des Kontinents ... klare und übereinstimmenden Ideen und können sich methodisch und mutig gehen, mit dem Bewusstsein eines großen Mandat: den Aufbau der Kirche", sagte Kardinal Souraphiel.

Nach den Vorträgen Seiner Eminenz Kardinal Christian Tumi, emeritierter Erzbischof von Douala, Kamerun, lud die Zukunft Synodenväter united zu bleiben und übermäßig besorgt über die falsche neuen Lehren, die die Kirche zu destabilisieren, nicht zu sein.

In die gleiche Richtung, forderte er eine Zurückweisung der von Bewegungen, die die Zerstörung der Familie, um zu vermeiden zu legitimieren sie befürworten verwendete Sprache.

"Wir müssen aus dem Glauben zu starten, bestätigen und zu leben, um die Kulturen in der Tiefe zu evangelisieren. Die Kirche in Afrika müssen Solidarität mit Schwesterkirchen des Westens, die jetzt leben, ein Drama auf der Ebene der Familien, die in zunehmendem Maße durch Ideologien, die tödlich für die Familie sind in Frage gestellt fühlen ", sagte Kardinal Tumi.

Im Schlusskommuniqué der Tagung in Accra, die Bischöfe von Afrika sagte, dass auf der kommenden Synode über die Familie, sie würden "eine klare Bestätigung der Familie und Ehe Werte bieten nach dem Wort Gottes und der Lehre der Kirche. "

Die Synode über die Familie findet im Vatikan vom 04 bis 25 Oktober zu nehmen, 2015.
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1174

von esther10 08.08.2015 21:47

Lebensschutz statt Pränataltests und Abtreibungsgewerbe von Planned Parenthood
Veröffentlicht: 8. August 2015 | Autor: Felizitas Küble

Von Dr. med. Edith Breburda

Pränataltests wie der PraenaTest® sollen Frauen die Sorge nehmen, ein behindertes Kind zu bekommen. Er sei für das Ungeborene ungefährlich, erläutert die Homepage des Anbieters LifeDocexx. Dr. Breburda



Der Pränatalmediziner Hagemann sagt über die Tests: ”Sie bieten nur begrenzte Informationen und können nur etwas über die genetischen Dispositionen aussagen, aber nichts über eine Bewertung des ganzen Kindes und seiner Lebensqualität.”

Ab der vollendeten neunten Schwangerschaftswoche ermöglicht der PraenaTest® die Feststellung von Trisomie 21 (Down Syndrom), 18 und 13, das Klinefelter, Turner, Triple X und das XYY-Syndrom bei einem ungeborenen Kind sowie auf Wunsch das Geschlecht des Kindes.

Der “Tagesspiegel” schreibt 2014, dass nur 1 von 12 Kindern mit Trisomie 18 oder 13 das erste Lebensjahr überlebt. Aber ein Todesurteil muss das noch lange nicht sein. Eine der gelisteten Krankheiten zu haben, ist nicht gleichbedeutend mit einem frühen Tod. 97 Prozent der Familien mit einem behinderten Kind sind glücklich und dankbar, dass es Teil ihres Leben ist.
prolifeusa



Es sei dahingestellt, ob der Test Sorgen nimmt oder eher Ängste schürt. Viele Frauen sind hilflos, wenn sie erfahren, dass ihr Kind behindert ist. Der PraenaTest® hat eine hohe Sensitivität und Spezifität, nur kann er auch falsch positiv sein, da er nur freie Chromosomenaberrationen erfasst und keine Mosaike oder strukturellen Aberrationen wie Translokationen.

Fällt der Test positiv aus, folgt eine invasive Untersuchung mit all den Risiken und psychischen Belastungen für die Schwangere. Bei der Fruchtwasseruntersuchung oder Probennahme vom Mutterkuchen liegt das Risiko, das Kind zu verlieren, bei 0,5 bis 2 Prozent.

Die Hemmschwelle, einen Bluttest durchzuführen, sei niedriger, schreibt die “Pharmazeutische Zeitung online” (Nr. 12/2014). Somit ist die Untersuchung dennoch gefährlich für das Kind, denn wird eine der Krankheiten diagnostiziert, wird es abgetrieben, obwohl es ein langes und erfülltes Leben führen könnte (siehe Näheres dazu in dem Buch: Reproduktive Freiheit, free for what?, ISBN-10: 0692447261) (1).

Demzufolge selektiert der Test. Im allgemeinen werden Screeningverfahren (wie z.B. Brustkrebsfrüherkennung) nur dann angewendet, um bei den Betroffenen durch eine Therapie bessere Heilungschancen in Aussicht stellen zu können. Das Gen-Ethische Netzwerk sprach sich bereits am 26. März 2009, aus Anlass der Unterzeichnung der UN-Behindertenkonferenz durch die Bundesregierung Deutschlands, gegen die Selektion durch Pränataldiagnostik aus:

„Logik und Praxis der vorgeburtlichen Diagnostik widersprechen nicht nur dem darin formulierten Ziel der Inklusion, sondern verstärken darüber hinaus die Diskriminierung und den Ausschluss von Menschen mit Beeinträchtigungen. Die gezielte Suche nach Hinweisen auf eine spätere Behinderung des Kindes ist Ausdruck eines abwertenden Blickes auf Menschen, die mit solchen Behinderungen leben und dient der vorgeburtlichen Selektion” (2).

Hierzu schreibt der Autor des Blogs “Neuro?Logisch!” aus dem Leben eines jungen Assistenzarztes (3):images



“Viele Behinderungen entstehen durch Unfälle oder degenerative Erkrankungen; somit wird das Töten von Ungeborenen nicht dazu beitragen, eine Welt ohne Behinderungen zu erzielen. Aber dadurch, dass wir Behinderungen schon von Anfang an als Makel ansehen, den es zu entfernen gilt, wird sich auch der Umgang mit diesen Behinderten verändern. Hier schließt sich meiner Meinung nach auch der Kreis um das Thema Sterbehilfe.”

Der Gemeinsame Bundesauschuss, das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser und Krankenkassen in Deutschland, überlegt, den PraenaTest® als eine Regelleistung der Krankenkassen zu übernehmen.

Für viele – wie auch den erwähnten Blogautor – ist es unverständlich, dass Kassenbeiträge dazu benutzt werden, um Behinderte zu selektieren. Man solle sich lieber um das Wohl der Familien kümmern. Gegner des Testes argumentieren schon lange, dass wir mit derartigen Praktiken den Weg zum Designerbaby ebnen. So gesehen könnte wir bald in einer Gesellschaft leben, in der nur die mittels Gentechnik künstlich entstandenen Babies ein Recht auf Leben haben (4). Baby (2)



Gerade jetzt, wo in den USA der Organverkauf von abgetriebenen Babies heftigst diskutiert wird, sehen einige extreme Feministinnen nichts Falsches darin, Ungeborene so zu zerstückeln, damit die bestmöglichste Qualität ihrer Organe am profitbringendsten an die Forschung verkauft werden kann. Eine Autorin der Zeitung “Slate” bemerkte dazu:


https://charismatismus.files.wordpress.c...jpg?w=131&h=131
„Die graphischen Darstellungen der abgetriebenen Kinder waren wohl gedacht, um uns abzuschrecken. Wir sollten überzeugt werden, wie grausam und barbarisch diese Art des Tötens ist. Aber ich sehe nicht den Tod in diesen Videos. Das, was ich sehe, ist Hoffnung.“

Ruth Marcuse, die Kolumnistin der Washington Post, äußerte sich hierzu ganz anders: „Wenn dich das Schlachthof-Fachsimpeln, welches das Center for Medical Progress in seinen Videos zeigt, nicht bestürzt, musst du dich fragen, ob etwas mit dir nicht stimmt.“

Am 5.8.2015 schrieb Jonah Goldberg in einem Artikel für das Wisconsin State Journal folgendes (5):

„Es ist ein guter Anfang, wenn wir uns eingestehen, dass uns das Video über die Praktiken von Planned Parenthood betroffen macht. Die Abtreibungslobby ist so euphorisch über die Vorteile einer Abtreibung, dass die bittere Realität vertuscht wird.

Wenn eine Frau ihr Kind behalten will, ist es ein Baby. Aber wenn sie es nicht bekommen will, handelt es sich nur um einen Gebärmutterinhalt. Routinemäßig sprechen die Medien von „Gewebe“ anstatt von „Organen“. Auch wenn das medizinisch gesehen zwei verschiedene Dinge sind. imagesCAHIF86C



Wenn man nun über Organe wie Herz, Lunge, Gehirn usw. redet, wissen wir, dass es sich um einen menschlichen Körper handelt und nicht um „Gebärmutter-Inhalte“. Wenn wir verschiedene Wörter gebrauchen, um ein und dasselbe zu beschreiben, ändern wir nichts an der Sachlage. Sonst würden wir Wissenschaft mit Magie verwechseln.

Wenn wir entsetzt sind über das, was wir in dem Video sehen, könnte uns das veranlassen, Abtreibung in einem anderen Licht zu sehen. In der heutigen Gesellschaft möchte man keine Fotos über Dinge sehen, die uns zu nahe treten. An erster Stelle kommen die Gefühle. So muss man sich daran erinnern, dass Empfindungen eine Rolle spielen.

Thomas Jefferson schrieb einmal: “Einen Mann zu zwingen, die Verbreitung von Ideen zu finanzieren, an die er nicht glaubt, und die er verabscheut, ist sündig und tyrannisch.”

Wenn Leute wirklich nicht merken, dass ein Baby, das Arme und Beine, ein Gesicht und ein Gehirn hat, ein menschliches Wesen ist, das geschützt werden oder zumindest etwas mehr Respekt verdienen sollte, werden sie wahrscheinlich nie verstehen, was eine Abtreibung ist. Sie sollten jedoch ihren Mitmenschen einräumen, das anders zu betrachten.

So gesehen sollte man auch keinen zwingen, mit seinen Steuergeldern Abtreibungen zu finanzieren. Wir würden sofort kritisieren, wenn staatliche Mittel an Einrichtungen gegeben werden, die gleichgeschlechtliche Ehen diskriminieren. Deswegen sollte man anstreben, die staatliche Finanzierung für Planned Parenthood einzustellen (6)“.

Quellenangaben:

http://www.amazon.de/Reproduktive-Freihe...asap_bc?ie=UTF8
http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/GID...t-inklusionhttp:
http://news.doccheck.com/de/blog/post/27...die-schwangere/
PraenaTest: Ein sicherer Test nur für die Schwangere, DocCheckNews, 6.8.2015
Jonah Goldberg: Why Planned Parenthood should be defunded. Wisconsin State Journal, 5.8.2015
http://host.madison.com/news/opinion/col...0d2630b388.html
Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin).

INFOs über Breburdas bioethisches Sachbuch in Romanform: https://charismatismus.wordpress.com/201...hischen-themen/

Ediths Homepage: http://scivias-publisher.blogspot.com/

von esther10 08.08.2015 18:54

Was Mütter ihre Kinder zu Hause lehren

Elder L. Tom Perry
vom Kollegium der Zwölf Apostel


https://www.lds.org/general-conference/2...e-home?lang=deu...

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%...CFQNVLAodr5UGYA

Ich glaube, dass Gott es so vorgesehen hat, dass die wesentliche Aufgabe einer Mutter darin besteht, die nächste Generation zu erziehen und zu lehren.

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, mit Elder Donald L. Hallstrom fünf Städte im Mittleren Westen der Vereinigten Staaten zu besuchen. In jeder Stadt, wo wir waren, hielten wir mit den Vollzeitmissionaren und dann mit den Führern der Pfähle und Gemeinden eine Versammlung zum Thema Missionsarbeit ab. Zwischen diesen beiden Versammlungen bereitete die Pfahl-FHV-Leitung eine leichte Mahlzeit zu. So hatten wir Zeit, auch mit den Pfahlpräsidenten zusammenzukommen. Als wir nach Milwaukee in Wisconsin kamen, hatten sich zwei junge Familien bei der FHV gemeldet. Sie wollten das Essen zubereiten und auftischen

. Die beiden Ehemänner machten sich in der Küche ans Werk. Die beiden Mütter kümmerten sich darum, dass der Tisch hergerichtet und das Essen serviert wurde. Drei kleine Kinder deckten unter der Aufsicht der Mütter den Tisch und brachten das Essen. Die Mütter nutzten diese Gelegenheit, um ihren Kindern etwas beizubringen. Es war schön mitzuerleben, wie die Kinder auf jede Einzelheit achteten, die ihre Mutter ihnen sagte. Sie führten ihre Aufträge exakt und vollständig aus.

Dieses Erlebnis rief mir in Erinnerung, wie ich von meiner Mutter erzogen wurde. Wie der Prophet Nephi und wie viele von Ihnen stamme ich von guten Eltern (siehe 1 Nephi 1:1).

Eine Nichte brachte mir neulich vier Notizbücher, die meine Mutter zur Vorbereitung ihres FHV-Unterrichts vollgeschrieben hatte. Diese Notizbücher – und es gibt weitere, die ich noch nicht durchgesehen habe – belegen, dass meine Mutter wohl hunderte Stunden mit Vorbereitungen zugebracht hat.

Mutter war eine großartige Lehrerin, die sich fleißig und gründlich vorbereitete. Ich kann mich gut an die Tage vor ihrem Unterricht erinnern. Der Esszimmertisch war bedeckt mit Unterrichtsmaterial und den Notizen, die sie zur Vorbereitung brauchte. Es war immer so viel Material vorbereitet, dass sicherlich nur ein Bruchteil davon im Unterricht Verwendung fand. Aber ebenso gewiss waren ihre Vorbereitungen niemals vergeblich. Wie ich mir da so sicher sein kann? Als ich ihre Notizbücher durchblätterte, war mir, als hörte ich noch einmal, wie meine Mutter mich lehrte. Wie gesagt, stand in ihren Notizbüchern zu jedem Thema viel mehr, als man in einer einzigen Unterrichtsstunde aufgreifen könnte. Aber was sie dort nicht verwendete, nutzte sie dazu, ihre Kinder zu lehren.

Man kann wohl bedenkenlos behaupten, dass meine Mutter eine ungemein gute Lehrerin für die Schwestern in der FHV war, aber ihr bester Unterricht fand zu Hause bei ihren Kindern statt. Natürlich lag das größtenteils daran, dass sie für die Unterweisung ihrer Kinder mehr Zeit hatte als für den Unterricht in der FHV. Aber ich meine, dass sie sich deshalb so gründlich vorbereitete, weil sie erstens ihren Kindern ein Beispiel geben wollte, wie man in der Kirche eifrig dient, und zweitens, weil sie erkannt hatte, dass alles, was sie bei der Unterrichtsvorbereitung lernte, wiederholt für einen höheren Zweck genutzt werden konnte – nämlich für die Unterweisung ihrer Söhne und Töchter.

Ich möchte einen Moment in Erinnerungen schwelgen und darüber sprechen, was ich von meiner Mutter über den Evangeliumsunterricht zu Hause gelernt habe. Meine Mutter wusste, wie wertvoll es war, ihren Kindern schon in jungen Jahren Maßstäbe, Wertvorstellungen und die Lehre der Kirche nahezubringen. Sie war anderen, die ihre Kinder außerhalb der Familie

unterrichteten – in der Schule oder in der Kirche – zwar dankbar, aber sie wusste auch, dass die Erziehung der Kinder den Eltern anvertraut ist und letztlich die Eltern dafür Sorge tragen müssen, dass die Kinder das lernen, was der Vater im Himmel vorgesehen hat. Meine Geschwister und ich wurden von unserer Mutter gründlich befragt, wenn wir außerhalb der Familie unterrichtet worden waren. Sie wollte sicher sein, dass uns die richtigen Lehren erreichten und unsere Vorstellungen prägten.

An manchen Tagen meinte ich, wenn ich von der Schule nach Hause lief, dass es mit dem Lernen für diesen Tag vorbei sei. Aber diese Illusion verflüchtigte sich rasch, wenn ich sah, dass meine Mutter an der Tür auf mich wartete. Als wir noch Kinder waren, hatte jeder von uns einen kleinen Tisch in der Küche. Dort brachte uns unsere Mutter vieles bei, während sie Hausarbeit erledigte und das Abendessen zubereitete. Sie war die geborene Lehrerin und weit anspruchsvoller als alle Lehrer in der Schule oder in der Kirche.

Die Bandbreite ihres Unterrichts umfasste sowohl Weltliches als auch Geistiges. Sie achtete darauf, dass wir alle Schulaufgaben erledigten, und gab uns oft zusätzliche Aufgaben. Sie übte auch ihren FHV-Unterricht mit uns als Zuhörern. Wir bekamen natürlich die ungekürzte Fassung aus ihrem Notizbuch zu hören, nicht die gekürzte, die in eine Unterrichtsstunde passen musste.

Zu ihrem Unterricht gehörte auch, dass wir Schriftstellen, die Glaubensartikel und Worte der Propheten, Seher und Offenbarer auswendig lernten. Meine Mutter war der Ansicht, dass der Verstand schwächer wird, wenn er nicht ständig geschult wird. Sie lehrte uns, während wir Geschirr spülten, die Butter rührten oder vielerlei sonstige Arbeiten erledigten. Sie glaubte, man dürfe auch dann nicht zulassen, dass Kindern unnütze Gedanken in den Sinn kommen, wenn sie mit körperlicher Arbeit beschäftigt sind.

Ich möchte meine Mutter nicht als Paradebeispiel für Eltern in der Welt von heute hinstellen. Die Zeiten heute sind ganz anders. Aber auch wenn die Zeiten sich ändern, darf man nie unterschätzen, was die Eltern einen zu Hause lehren. Man kann vieles tun, um die Wertvorstellungen einer Generation an die nächste weiterzugeben; aber das Entscheidende ist wohl, dass die Kinder zu Hause von ihren Eltern lernen. Das gilt insbesondere für Wertvorstellungen, sittliche und ethische Maßstäbe und für den Glauben.

Was man zu Hause lernt, gewinnt in der heutigen Welt, in der der Widersacher einen so weitreichenden Einfluss hat, zunehmend an Bedeutung. Er greift die Grundlage unserer Gesellschaft an, nämlich die Familie, und versucht, sie zu schwächen und zu zerstören. Den Eltern muss klar sein, dass es eine heilige und wichtige Aufgabe ist, ihre Kinder zu Hause zu unterweisen. Andere Einrichtungen, wie die Kirche oder die Schule, können Eltern zwar dabei unterstützen, „[das Kind] für seinen Lebensweg“ zu erziehen (siehe Sprichwörter 22:6), doch letzten Endes obliegt diese Pflicht den Eltern. Im großen Plan des Glücklichseins ist den Eltern die Sorge für die Kinder des Vaters im Himmel und deren Entwicklung anvertraut. Unsere Familien sind fest in Gottes Werk und seiner Herrlichkeit verankert, nämlich „die Unsterblichkeit und das ewige Leben des Menschen zustande zu bringen“ (Mose 1:39). Aus Gottes ewiger Sicht spielen die Eltern für gewöhnlich die Hauptrolle im Leben ihrer Kinder.

Zum Glück ist aber auch eine Zweitbesetzung im Spiel, die einspringen kann, wenn die Eltern verhindert sind. Es sind jedoch die Eltern, denen vom Herrn geboten wurde, ihre Kinder in Licht und Wahrheit zu erziehen (siehe LuB 93:40).

Die Eltern müssen Schritt für Schritt Licht und Wahrheit in die Familie bringen – mithilfe des Familiengebets, des gemeinsamen Schriftstudiums, des Familienabends, indem sie ein Buch vorlesen, ein Lied singen und gemeinsame Mahlzeiten pflegen. Sie wissen, dass kaum etwas so stark und nachhaltig das Gute in der Welt fördert wie der Einfluss einer rechtschaffenen, gewissenhaften, beständigen, täglichen Erziehung durch die Eltern. Das Wohl einer jeden Gesellschaft, das Glück der Menschen, ihr Wohlstand und ihr Friede sind alle darin verwurzelt, dass die Kinder zu Hause angeleitet werden.

Elder Joseph Fielding Smith hat gesagt: „Es ist die Pflicht der Eltern, die Kinder die errettenden Grundsätze des Evangeliums Jesu Christi zu lehren, damit sie wissen, warum sie getauft werden müssen, und damit ihnen der Wunsch ins Herz gepflanzt wird, nach der Taufe weiterhin die Gebote Gottes zu halten, sodass sie in seine Gegenwart zurückkehren können. Möchten Sie, meine guten Brüder und Schwestern, Ihre Familie, Ihre Kinder bei sich haben? Möchten Sie an Ihre Väter und Mütter vor Ihnen gesiegelt werden? … Wenn ja, dann müssen Sie schon an der Wiege mit der Erziehung beginnen. Sie müssen Ihre Kinder durch Weisung und durch Beispiel lehren.“ (Herbst-Generalkonferenz 1948.)

Das Beispiel meiner Mutter, die für uns Kinder eine gute Lehrerin war, führt mich zu einem weiteren Gedanken, in dem es um das Lehren geht. Die Führer der Kirche verbringen sehr viel Zeit mit Überlegungen, wie man den Unterricht in der Kirche verbessern kann. Warum verwenden wir so viel Zeit und Mühe darauf? Der Grund dafür ist, dass wir daran glauben, dass der Evangeliumsunterricht einen gewaltigen Einfluss darauf hat, den Glauben zu vertiefen und die Familie zu stärken. Ich bin überzeugt, dass eine der wirkungsvollsten Maßnahmen zur Verbesserung des Unterrichts in der Kirche darin besteht, dass die Unterweisung in der Familie verbessert wird. Wenn wir zu Hause unsere Kinder lehren, sind wir eher vorbereitet, auch in der Kirche bessere Lehrer zu sein, und unser Unterricht in der Kirche trägt dazu bei, dass wir zu Hause bessere Lehrer sind. Überall bei den Mitgliedern findet man Esszimmertische voller Unterrichtsmaterial und Notizbücher voller Ideen für künftige Lektionen. Man kann gar nicht zu gut vorbereitet sein, wenn man das Evangelium Jesu Christi lehrt. Denn Evangeliumskenntnis, ob sie nun im Unterricht zum Tragen kommt oder nicht, kann man auf jeden Fall zu Hause weitergeben.

In der inspirierten Proklamation zur Familie heißt es:



„Mann und Frau tragen die feierliche Verantwortung, einander und ihre Kinder zu lieben und zu umsorgen. ,Kinder sind eine Gabe des Herrn.‘ (Psalm 127:3.) Eltern haben die heilige Pflicht, ihre Kinder in Liebe und Rechtschaffenheit zu erziehen, sich ihrer physischen und geistigen Bedürfnisse anzunehmen und sie zu lehren, dass sie einander lieben und einander dienen, die Gebote Gottes befolgen und gesetzestreue Bürger sein sollen, wo immer sie leben. …

Gott hat es so vorgesehen, dass der Vater in Liebe und Rechtschaffenheit über die Familie präsidiert und dass er die Pflicht hat, dafür zu sorgen, dass die Familie alles hat, was sie zum Leben und für ihren Schutz braucht. Die Mutter ist in erster Linie für das Umsorgen und die Erziehung der Kinder zuständig. Vater und Mutter müssen einander in diesen heiligen

Aufgaben als gleichwertige Partner zur Seite stehen.“ (Artikelnummer 35538 150.)

Gemäß der Proklamation zur Familie gelten die von mir angesprochenen Grundsätze zur Erziehung in der Familie für beide Eltern, doch die Mutter spielt dabei eine entscheidende Rolle. Der Vater verbringt meist einen Großteil des Tages bei der Arbeit und ist nicht zu Hause. Das ist einer von vielen Gründen, warum die Verantwortung für das, was das Kind zu Hause lernt, vor allem auf der Mutter ruht. Es gibt ganz unterschiedliche Lebensumstände und das Ideal ist nicht immer erreichbar, aber ich glaube, dass Gott es so vorgesehen hat, dass die wesentliche Aufgabe einer Mutter darin besteht, die nächste Generation zu erziehen und zu lehren. Es gibt heutzutage so viele Schwierigkeiten durch ablenkende und vernichtende

Einflüsse, die Gottes Kinder in die Irre führen sollen. Vielen jungen Menschen mangelt es an den tiefen, geistigen Wurzeln, die sie brauchen, um bei all dem Unglauben und der Verzweiflung, die auf sie einstürmen, im Glauben fest zu bleiben. Zu viele Kinder des Vaters im Himmel lassen sich von weltlichen Begierden bezwingen. Unsere Kinder sind einem Ansturm von Schlechtigkeit ausgesetzt, die gleichzeitig heimtückischer und unverfrorener ist denn je. Wenn zu Hause das Evangelium Jesu Christi gelehrt wird, bildet sich eine Schutzschicht, die unsere Kinder vor weltlichen Einflüssen bewahrt.

Gott segne Sie, die wunderbaren Mütter und Väter in Zion. Er hat seine ewigen Kinder Ihrer Obhut anvertraut. Als Eltern sind wir Gottes Partner, ja, seine Verbündeten darin, sein Werk und seine Herrlichkeit unter seinen Kindern zustande zu bringen. Es ist unsere heilige Pflicht, unser Bestes zu geben. Das bezeuge ich im Namen Jesu Christi. Amen.

von esther10 08.08.2015 18:33

Wir dürfen Wahrheit und Barmherzigkeit nicht gegeneinander ausspielen

Veröffentlicht: 8. August 2015 | Autor: Felizitas Küble
Mathias von Gersdorff

In ihren Kommentaren zur jüngsten Papstansprache zum Thema Ehe, Familie und Geschiedene (Generalaudien0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529z 5. August 2015) suggerieren sowohl Radio Vatikan (deutsche Sektion) wie auch Katholisch.de, das Internetportal der Deutschen Bischofskonferenz, dass es so etwas gäbe wie einen Wettbewerb zwischen Barmherzigkeit und Wahrheit.



Dergleichen kennt man aus der Wirtschaft, man nennt es Crowding-Out-Effekt: Je stärker die wirtschaftliche Aktivität des Staates, desto geringer die der Privatwirtschaft.

Beide katholischen Nachrichtendienste suggerieren etwas Ähnliches: Will man Barmherzigkeit ausüben, muss man Abstriche bei der Wahrheit machen, in diesem Falle die Standpunkte der Kirche über Ehe und Familie, die Sexualmoral und vor allem die Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe aufweichen.

Es wird ein falsches Dilemma zwischen Barmherzigkeit und Wahrheit fabriziert: Barmherzigkeit setzt die Wahrheit voraus. Wahre Barmherzigkeit will den Menschen zur Wahrheit und damit zu Christus führen. Das Ziel ist stets die Wahrheit Christi.ce56f-radiovatikan



So gibt Radio Vatikan (dt. Sektion) Zitate aus einem Kommentar des Pastoraltheologen François-Xavier Amherdt aus Fribourg (Schweiz) wieder:

„Die mehrfache wiederholte Bemerkung des Papstes, dass geschiedene Wiederverheiratete keineswegs exkommuniziert seien, könne sich in die Disziplin der Kirche hinein übersetzen, vor allem was den Zugang dieser Menschen zu den Sakramenten betrifft“, hofft Amherdt.”

Allerdings hat Franziskus diesen Punkt am Mittwoch gar nicht konkret angesprochen.“

Aus der Ansprache des Papstes lässt sich an keiner Stelle ableiten, dass eine Änderung der Lehre der Kirche über Ehe und Familie sowie die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen angestrebt wird (in der Tat ist eine solche Änderung oder Reform gar nicht möglich). Dennoch wird dies aber im Artikel von Radio Vatikan suggeriert. Vat_Flagge



Die deutsche RV-Sektion unternimmt seit langem eine echte Propaganda-Kampagne, um beim Kirchenvolk die Idee zu vermitteln, die Lehre der Kirche über Ehe und Familie ließe sich im Sinne der liberalen Theologen à la Kardinal Walter Kasper ändern. Dass sich inzwischen ein gewaltiger Widerstand gegen dieses Ansinnen gebildet hat, ignoriert Radio Vatikan. In der deutschen Sektion des offiziösen Organs scheint eine regelrechte Narrenfreiheit zu herrschen.

Nicht viel anders sieht es bei “Katholisch.de” aus. Die Papstansprache wird folgendermaßen kommentiert:

„Schon seit langem wird darüber spekuliert, welche Haltung der Papst in dieser brisanten Frage hat. In die Karten hat er sich bisher, auch nach seinen jüngsten Äußerungen, nicht schauen lassen. Bei allem, was er bisher sagte, hat sich Franziskus auf die Lehre der Kirche berufen, ohne jedoch explizit auf deren Unveränderlichkeit zu pochen. Dies hatte beispielsweise Erzbischof Georg Gänswein getan.“

Hier werden dem Papst Worte in den Mund gelegt. Auch dieses Informationsportal suggeriert ständig, die Lehre der Kirche ließe sich eventuell nach den abstrusen Vorstellungen eines Kardinal Kasper ändern. Abgesehen von Stellungnahmen von Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, wird der Widerstand gegen diese Linie in der Weltkirche ignoriert.

Diese beiden offiziösen kath. Organe halten ihre Leser zum Narren und betreiben ein gefährliches Spiel. Sie wecken nämlich Hoffnungen bei liberalen Katholiken, die kaum zu erfüllen sind, denn die Weltkirche interessiert sich nicht für die seltsamen Ideen der deutschen Linkskatholiken.

Die deutschen Bischöfe, allen voran die Delegierten für die Familiensynode in Rom im Herbst 2015, sollten dem Verwirrspiel, das katholische Medien betreiben, ein Ende setzen.

Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Frankfurter Aktion “Kinder in Gefahr” und die Webseite “Kultur und Medien online”

von esther10 08.08.2015 18:05

Wird gegen Justizminister Maas ermittelt?
Veröffentlicht: 8. August 2015 | Autor: Felizitas Küble

Wie die Wochenzeitung “Junge Freiheit” berichtet, könnte die Entlassung von Generalbundesanwalt Harald Range durch Justizminister Heiko Maas (SPD) ein juristisches Nachspiel haben. Die Berliner Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob ein Ermittlungsverfahren gegen Mitarbeiter des Justizministeriums wegen Strafvereitelung im Amt eingeleitet wird. Facebook-Zitat-Stein



Der Staatsanwaltschaft lägen mehrere Anzeigenvor, die sich gegen Mitarbeiter der Behörde richten, berichtet der Tagesspiegel. Der Verein der Bundesrichter und Bundesanwälte am Bundesgerichtshof (BGH) hatte zuvor kritisiert, es gäbe „Anhaltspunkte für eine rechtswidrige Behinderung der Ermittlungen des Generalbundesanwalts“.

Range war in den Ruhestand versetzt worden, nachdem er dem SPD-Politiker einen „unerträglichen Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz“ vorgeworfen hatte.

Hintergrund sind von Range eingeleitete Ermittlungen gegen Journalisten den linken Politikblog netzpolitik.org wegen des Verdachts des Landesverrats. Das Portal hatte aus internen Dokumenten des Verfassungsschutzes zur Überwachung von Facebook zitiert. Range war dafür von der SPD scharf kritisiert worden.
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...te-range-gehen/
Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 08.08.2015 18:04

ISIS erfasst syrischen Stadt, die Heimat von Tausenden von Christen

von Staff Reporter
geschrieben Donnerstag 6. August 2015


SIS Militanten in Mosul (PA)

Übernahme der Stadt ist eine Bedrohung für die Mönche im Kloster Mar Elian

ISIS Militanten haben Qaryatain, eine Schlüssel syrischen Stadt von Zehntausenden von Christen und einem Kloster besiedelt gefangen genommen.

Die Oberin der Stadt Mar Elian Kloster, Fr Jacques Mourad, wurde von Extremisten Mai zusammen mit einem Laien Christian, Boutros Hanna Dekermenjian entführt.

Vor seiner Entführung Fr Mourad hatte in Dutzenden von Familien und 100 Kinder, die Zuflucht vor den Kämpfen gesucht hatten, übernommen.

Die Stadt, 65 Meilen von Palmyra, ist die Heimat von 40.000 Menschen, sowohl sunnitische Muslime und Christen.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, überwältigt ISIS Assad Kräfte nach einer Welle von Selbstmordanschlägen Targeting Armee Checkpoints.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-of-christians/

von esther10 08.08.2015 18:03

Calais ist ein Ort der "Spannung, Gewalt und Tod" zu werden, sagt Französisch Bischof


Französisch Polizei konfrontiert Migranten neben der 'Jungle' Wanderlager (Foto: CNS)

Französisch und Englisch Bischöfe rufen für dringende Lösung der Migranten Krise

Französisch und britischen katholischen Bischöfe haben ihre Regierungen aufgefordert, den wachsenden Flüchtlingskrise rund um den Hafen von Calais, wo Autobahnen wurden gesperrt und Migranten aus Afrika und dem Nahen Osten sind gestorben Versuch der illegalen Durchgänge der Kanaltunnel zu begleichen.

Bischof Marc Stenger von Troyes, Leiter der französischen katholischen Pax Christi Bewegung, sagte: "Diese Männer und Frauen zusammengedrängt im Niemandsland in der Nähe von Calais, die darauf warten, heimlich nach England zu überqueren, sind keine Mörder oder Terroristen. Sie sind oft jung und habe alles riskiert, für Monate, um ein besseres Leben weit weg von den Konflikten und Verfolgungen ihrer Heimatländer zu finden.

"Wenn ein Unterwasser-Tunnel verbindet zwei Länder - eine erstaunliche technische Meisterleistung - wird zu einem Ort der Spannungen, Gewalt und Tod, es ist Zeit, dass wir aufwachen", sagte er in einer Erklärung am Montag, als die Französisch und britischen Regierung angekündigten Schritte zur Straffung Sicherheit rund um die Chunnel und halten Migranten entfernt.

Bischof Stenger sagte, die Krise markiert einen "Mangel an Kohärenz" in der Migrationspolitik und Arbeitsrecht Europa, die nicht oder durch Behandlung Migranten als "ausschließlich mit technischen Anpassungen in Angriff genommen" werden könnten "Zahlen im statistischen Spalten."

Über den Ärmelkanal, dem britischen Bischof zuständig für Migrationsfragen forderte auch seine Regierung zu erkennen, "die Verzweiflung der Asylsuchenden" und mehr effiziente Verfahren zur Behandlung ihrer Forderungen.

"Die Ursachen dieses Massenmigration sind komplex - bewaffnete Konflikte, Bürgerkrieg, der Anstieg der [islamischen Staat], der Ausfall einiger Staaten angemessen zu funktionieren, soziale Benachteiligung und Armut", schrieb Weihbischof Patrick Lynch von Southwark, der Leiter der Amt für Migration Policy der englischen und walisischen Konferenz Bischöfe.

In einem Brief am Dienstag an den Daily Telegraph, schrieb er: "All diese Faktoren zu vertiefen Verzweiflung. Kirchen und Religionsgemeinschaften in einigen dieser Länder sind einzigartig positioniert, um darauf zu jener Flucht Konflikts bieten, sondern auch für die Menschen, vor allem der schwächsten, um durch die Menschenhändler 'falschen Versprechungen sehen zu helfen. "

Mindestens 5.000 Migranten, viele aus Eritrea, Syrien und Sudan, in provisorischen Lagern und Barackensiedlungen außerhalb von Calais gestrandet, nach einer Reise quer durch Europa nach Großbritannien zu erreichen.

Mindestens 10 seit Juni starb, als sie an Bord der Bahn und LKW in die 32-Meile-Tunnel, der im Jahr 1994 in den Hafen von Dover, England eröffnet gesprungen. Französisch Polizei sagte, 1700 hatte die Überfahrt in der Nacht zum 2. August versuchten; 700 wurden in der Fracht-Terminal abgefangen.

Briten und Französisch Beamten vereinbart, zusätzliche Zäune, Flutlichtanlage, Closed-Circuit TV, Infrarot-Detektoren und Spürhunde installieren, um den "Schwarm von Menschen" zu stoppen.

Far Jean-Marie RAUWEL, Rektor der St. Vincent de Paul Parish in Calais, sagte Frankreichs katholische La Croix täglich in der vergangenen Woche der Kirche Secours Catholique Nächstenliebe und seinen muslimischen Gegenstück hatte grundlegenden Notwendigkeiten für Migranten in den Sanddünen lagerten verteilt und die lokale Priester und Gemeindemitglieder hatte ebenfalls angeboten Nahrung und Schutz.

Bischof Lynch forderte die britische Regierung zu "arbeiten eng mit den humanitären Organisationen und Glaubensgemeinschaften in den Ländern der Herkunft der Migranten" und sagte, er begrüßt eine gemeinsame Zusage von der britischen und Französisch Innenminister zu "sorgen für den Schutz wirklich auf der Flucht vor Konflikten und zur verfolgen die gefühllose Verbrecher, die so viele, diese gefährliche Reise machen zu fördern. "

"Wir müssen uns auf die Situation in Calais durch die Anerkennung der Verzweiflung der Asylsuchenden zu reagieren", fügte er hinzu.

Ein Beamter der Konferenz der englischen und walisischen Bischöfe sagte Catholic News Service, dass Bischof Lynch Aussage "voll und ganz wider" die Ansichten der anderen katholischen Bischöfe.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-french-bishop/

von esther10 08.08.2015 18:02

Jubeln Sie mit mir: CNA Verknüpft das EWTN Familie



von Sarah Reinhard

Es ist eine aufregende Nachrichten Tag für Katholischen Nachrichten-Jagdhunde. EWTN hat bekannt gegeben, dass die katholischen Nachrichtenagentur und ACI Prensa Konzern wird seine Familie von Dienstleistungen beitreten.
CNA ist seit langem ein Go-to-Site für mich, wenn es um katholische Nachricht kommt, und ich bin ein großer EWTN fangirl.
Mit CNA, müssen Sie Katholischen Nachrichten, die treu und zuverlässig und Schneide ist. Licht auf Spin, schwer auf der Tat. Und interessanten Nachrichten, die Sie nicht finden, an anderen Orten. Es ist weltweit, aber es ist in der Auf Thema geschliffen. Sie glaubte nicht, dass es etwas gab, katholisch-Nachrichtenwert los? Denk nochmal.
EWTN ist der Name in katholischen Medien. Jede Gebets Sie benötigen (oder katholische Thema erforscht), ist es da: TV-Stationen, Andachten, Websites, Apps, Radioprogramme, Bibliotheken im Wert von Informationen. Es gibt einen Grund, es ist die am meisten besuchte katholische Website in den USA. Sie können so ziemlich alles katholische Sie wollen zu finden!
CNA ein Teil von EWTN ist Erdnussbutter erfüllt Gelee in mehr als einer Hinsicht.
Catholic News Agency wurde in Denver, Colorado, im Jahr 2004 als Reaktion auf den Aufruf von Johannes Paul II für eine Neuevangelisierung gegründet, nimmt CNA "von seinem Schwesteragentur ACI Prensa, die in Lima, Peru gegründet wurde, viel von seiner Mission im Jahr 1980 P. Adalbert Marie Mohm ", nach ihrer Website.
Fr. Mohm Ziel mit ACI Prensa war katholisch Nachrichten verfügbar stetig zu beiden säkularen Medien zu machen. Warum? Denn er wollte die katholische Kirche mehr auf dem öffentlichen Platz sichtbar zu machen.
Jeder will ein Stück von unserem Auge Zeit, nicht wahr? Wenn es nicht Twitter oder Facebook oder Instagram, es ist der Ticker entlang der Unterseite jeder TV-Show, die wenig invasive kommerziellen Pop-ups, die nicht nur mehr online, scheint der Weg jeder um ihre Hand an marketingspeak versuchen. (Nein, ich will nicht, dass mit Pommes frites.)
Aber ich möchte die katholische Perspektive.
Es gibt noch mehr los ist in der Welt, als das, was der 20-Sekunden-Schall Byte säkularen Medien Händen mich. Es ist kein Wunder, dass es mehr los in der Katholizismus als unheimlich leise oder eklig Skandale, die Schlagzeilen dominieren scheinen.
Es sieht aus wie Fr. Mohm war auf etwas: ACI Prensa ist sowohl der größte und der am meisten besuchten Web-Anbieter von Katholischen Nachrichten in Spanisch und Portugiesisch.
Die heutige Nachricht, die Katholische Nachrichtenagentur ACI Prensa und schließen sich dem EWTN Global Network ist ein Grund zum Jubeln. CNA und ACI Prensa haben eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit EWTN, Erstellung und Verteilung von katholischen Nachrichteninhalte.
Ich habe mit Alejandro Bermudez, Executive Director sowohl für CNA und ACI Prensa-Fraktion, der diese Vereinigung namens einverstanden "eine synergistische, natürliche Schritt zu nehmen ... wirklich ein 'Spiel in den Himmel."
Wer möchte nicht besser Katholischen Nachrichten? Besser noch, wer will nicht Nachrichten aus katholischer Sicht?
EWTN ist auf, dass gearbeitet, und dieser Vereinigung mit CNA und ACI Prensa nur es besser zu machen.
Hurra, ich sage, hurra. Ich jubeln!


Read more: http://www.ncregister.com/blog/sarah-rei.../#ixzz3iEVq9P8J

von esther10 08.08.2015 18:01

Flüchtlinge: „Wir müssen uns immer wieder empören“


Mittelmeer-Flüchtlinge - ANSA

08/08/2015 14:08SHARE:
Das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer findet jeden Tag eine Fortsetzung. Vor wenigen Tagen kamen wieder viele Flüchtlinge vor der Küste Libyens ums Leben, als ihr Boot kenterte. Und auch heute nehmen Menschen größte Gefahr auf sich, um aus den Kriegsgebieten nach Europa zu kommen. Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst fordert, dass man sich nie an diese Nachrichten gewöhnen dürfe. Er sagte im Domradio:

„Ich hoffe, dass wir uns immer wieder darüber empören, dass an den Toren Europas wegen der Politik Europas Menschen sterben müssen. Ich hoffe, dass wir weiter an dem Thema dranbleiben, dass wir weiterhin protestieren. Und ich hoffe, dass der Protest irgendwann tatsächlich auch zu dem Ergebnis führt, dass wir eine vernünftige, menschenwürdige Flüchtlingspolitik betreiben.“

Keßler fordert eine nachhaltige Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Es müssten dringend Möglichkeiten geschaffen werden, dass Flüchtlinge legal, zumindest mit einem Visum, sicher nach Europa kommen können. Auch über weitergehende Hilfe für eine Rückkehr in befriedete Gebiete, ein sog. Resettlement, müsse nachgedacht werden. Das Europäische Parlament bewege sich genau in diese Richtung. Und trotzdem gebe es bislang keinen konkreten Fortschritt.

„Es scheitert am Egoismus der Regierungen der Nationalstaaten, die mit Blick auf populistische Gruppen in ihren jeweiligen Ländern sich davor scheuen, vernünftige Verpflichtungen einzugehen, die vielleicht auch dazu führen könnten, dass wirklich ein paar Leute mehr kommen. Die aber auch umgekehrt dazu führen könnten, dass sie sich in völlig unsichere Boote begeben müssen und dabei ihr Leben gefährden“, sagt Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst.
(domradio/rv 08.08.2015 mch)

von esther10 08.08.2015 17:59

Syrien: „Islamischer Staat“ verbreitet Terror, um Macht zu zeigen


Der syrische Bischof Antoine Audo - AFP

08/08/2015 10:49SHARE:
Die Terroristen des sogenannten „Islamischen Staats“ (IS) wüten nach wie vor in Syrien. In der Stadt Al Karjatain in der Provinz Homs wurden in den vergangenen Tagen mehrere Hundert Menschen verschleppt, wir haben darüber bereits berichtet. Darunter sind auch viele Christen. Die IS-Kämpfer holten sie direkt aus den Kirchen heraus. Der Chaldäische Bischof von Aleppo, Antoine Audo, sagt über die Motive der IS-Terroristen gegenüber Radio Vatikan:

„Sie wollen Terror verbreiten, um ihre Macht und Kraft zu demonstrieren. Die Christen in Syrien zeigen dagegen Präsenz und Vertrauen in ihr Land. Diese Überzeugung wollen die Terroristen durch Gewalttaten zerstören und so die Christen zwingen, Syrien zu verlassen.“
Vor Beginn des Krieges in Syrien waren nach Angaben von „Kirche in Not“ etwa 15 Prozent der Bevölkerung Christen, darunter griechisch-orthodoxe Gläubige, katholische Melkiten und orthodoxe Armenier. Seitdem sind Hunderttausende aus Syrien geflohen. Bischof Audo:

„Wir versuchen alles, was wir als Christen und als für die Kirche Verantwortliche in unserem Land tun können. Syrien ist ein für das Christentum auch in historischer Hinsicht bedeutendes Land, das Christentum ist dort überall präsent. Die Christen lieben ihr Land. Aber wenn der Krieg weitergeht und es bei dieser militärischen Konfrontation bleibt, werden sie innerhalb der nächsten Monate das Land ganz verlassen.“

(rv 08.08.2015 mch)

von esther10 08.08.2015 17:58

Drogeriekette verkauft Willkommenspakete für Flüchtlinge


Hilfsaktion in Zusammenarbeit Caritas und Diakonie - Pakete mit Duschgel, Zahnbürsten oder Damenhygiene-Artikel kommen Asylwerbern u.a. in Traiskirchen zugute

Wien, 06.08.2015 (KAP) Die Drogeriekette dm hat gemeinsam mit Caritas und Diakonie eine österreichweite Hilfsinitiative für Asylwerber gestartet. Kunden können an den Kassen der Drogeriemärkte mit Beträgen von 5, 10 oder 20 Euro ein symbolisches "Willkommenspaket" mit dringend benötigten Produkten wie Duschgel, Zahlpflegeprodukte oder Damenhygiene-Artikel spenden. Die Pakete liefert dm direkt an Einrichtungen von Diakonie und Caritas, wobei die Waren zum von der Drogeriekette beim Hersteller bezahlten Preis weitergegeben werden. Alle Kosten für Organisation, Zusammenstellung der Hilfspakete sowie Logistik und Transport trägt das Unternehmen selbst.

Er hoffe, dass zahlreiche Kunden die Möglichkeit nutzen und durch die Spende den Flüchtlingen zeigen, "dass jemand an ihrem Schicksal Anteil nimmt und dass sie in unserem Land willkommen sind", wurde dm-Geschäftsführer Harald Bauer am Donnerstag in einer Aussendung zitiert. Die "dm Flüchtlingshilfe" solle den auf ihrer Flucht in Österreich gestrandeten Menschen wichtige Dinge des täglichen Bedarfs zur Verfügung stellen und damit den Neustart fern der Heimat unterstützen. Durchaus wolle man damit als Unternehmen auch Vorbild sein, so Bauer.

Bereits in den vergangenen Wochen hatte die Drogeriekette immer wieder Caritas-Einrichtungen und andere Organisationen mit Produktspenden unterstützt. So wurden insgesamt rund 7.400 Hygieneartikel sowie weitere 1.000 Produktpakete u.a. in Salzburg und Traiskirchen an Flüchtlinge verteilt. "dm" ist zudem Gründungsmitglied beim Freiwilligenportal wirsinddabei.at, mit dem der Österreichische Integrationsfonds Flüchtlinge und Menschen, die sich für Zuwanderer ehrenamtlich engagieren wollen, zusammenbringen will.

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/71650.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

von esther10 08.08.2015 17:57

Papst kritisiert Schweigen zu Verbrechen gegen Christen

"Sie sind die Märtyrer von heute" - Erster Jahrestag der Flucht Tausender Christen vor IS-Milizen in der Ninive-Ebene



Vatikanstadt, 06.08.2015 (KAP) Papst Franziskus hat angesichts der Gewalt gegen Christen in aller Welt, vor allem im Nahen Osten, ein Schweigen der Welt kritisiert. "Ich erneuere meinen Wunsch, dass die Internationale Gemeinschaft nicht stumm und untätig bleibt angesichts solcher unakzeptabler Verbrechen", schreibt er in einem am Donnerstag vom Vatikan veröffentlichten Brief an den Patriarchalvikar für Jordanien, Bischof Maroun Lahham. Neben anderen religiösen Minderheiten würden vor allem Christen vor den Augen der ganzen Welt zu Opfern von Fanatismus, Intoleranz und Verfolgung. "Sie sind die Märtyrer von heute, gedemütigt und diskriminiert wegen ihrer Treue zum Evangelium", so Franziskus.

Mit seinem Schreiben wolle er erneut ein Zeichen der Nähe und Solidarität mit den Verfolgten und den Hunderttausenden Flüchtlingen setzen, schreibt der Papst. Viele von ihnen leben in Lagern in Jordanien und somit in Lahhams Zuständigkeitsbereich. Die Kirche vergesse sie nicht, so Franziskus. Ausdrücklich dankte er auch den Helfern und Gemeinden, die sich der notleidenden Menschen annehmen.

Übergeben wurde das Schreiben vom Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz, Bischof Nunzio Galantino. Er besucht Jordanien von Donnerstag bis Sonntag und trifft sich dabei unter anderem mit Flüchtlingen aus dem Irak.

Ein Jahr IS-Angriff in Ninive-Ebene

In der kurdischen Region des Irak, aber auch in anderen Gebieten, wohin es christliche Flüchtlinge verschlagen hat, wurde unterdessen am Donnerstag der dramatischen Flucht der Christen aus der Ninive-Ebene vor genau einem Jahr gedacht. Am 6./7. August 2014 hatten IS-Milizen mit Angriffen gegen christliche Dörfer in der Region begonnen, nachdem sie zuvor die Stadt Mosul angegriffen hatten. Mehr als 120.000 Christen mussten Hals über Kopf fliehen. Sie leben seither als meist mittellose Flüchtlinge inner- oder außerhalb des Irak.

Das internationale katholische Hilfswerk "Kirche in Not" erinnerte am Donnerstag mit einer weltweite Gebetsaktion an die dramatischen Ereignisse. Im Vorfeld hatte auch der chaldäische Patriarch von Babylon und Vorsitzende der Irakischen Bischofskonferenz, Louis Raphael I. Sako, hat den Papst und die Bischöfe der Weltkirche aufgerufen, gemeinsam für die Flüchtlinge in der Ninive-Ebene zu beten.

In der Region sind "Kirche in Not" wie auch mehrere andere katholische Hilfswerke aktiv, um den christlichen Flüchtlingen des Irak auf vielfältige Weise zu helfen. Im Fokus steht dabei die Unterbringung und Versorgung der Menschen, aber auch die Einrichtung von Schulen für Flüchtlingskinder.

"Tag der Trauer und der Rettung"

"Der 6. August ist ein Tag der Trauer, aber auch der Tag, an dem uns Gott gerettet hat. Schließlich sind wir noch am Leben. Vergessen können wir nicht, was geschehen ist. Wir werden Gott aber bitten, den Tätern zu vergeben und ihr Denken zu verändern", zitierte "Kirche in Not" am Donnerstag in einer Aussendung den chaldäischen Priester Douglas Bazi, der das Mar Elia-Centre in der Kurdenhauptstadt Erbil leitet, wo viele der Flüchtlinge leben.

Mittlerweile sei das Leben im Mar Elia-Centre wohl organisiert. So böten etwa Wohncaravans 130 Familien ein würdevolleres Zuhause. Viele Familien hätten auch richtige Wohnungen gefunden und seien umgezogen, so Bazi. "Ich versuche die Leute, vor allem die Jugendlichen, zu beschäftigen. Wir bieten Sprachkurse an. Die Kinder erlernen auch Instrumente oder den Umgang mit dem Computer. Aber sie fragen mich: Was kommt als Nächstes? Das macht mir Angst. Vielleicht weiß ich es bald selbst nicht mehr. Und was dann?", fragt sich der Priester: "Die Leute verlieren jeden Tag mehr, die Hoffnung, zurückzukehren. Ich bin aber überrascht, wie ruhig die Menschen dennoch sind."

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/71659.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich

von esther10 08.08.2015 17:56

Papst: Konflikte mit Respekt und Dialog lösen



Franziskus: Verfolgung der Rohingya ist "Mord" - Konflikte müssen positiv gelöst werden, um an ihnen zu wachsen - "Jugendliche gleichen Pensionisten, wenn sie nur auf Ruhe und Sicherheit aus sind"

07.08.2015
Vatikanstadt, 07.08.2015 (KAP) Spannungen und Konflikte gehören nach den Worten von Papst Franziskus zum Leben und bieten immer auch die Chance, daran zu wachsen. Entscheidend sei, dass man sie mit Dialog und Respekt vor dem anderen löse und nicht durch gegenseitige Verletzungen, sagte er bei einem Treffen mit Mitgliedern der Eucharistischen Jugendbewegung am Freitag im Vatikan. "Nur im Paradies gibt es keine Konflikte." Familien und Gesellschaften ohne Konflikte ähnelten einem "Friedhof". Entscheidend ist laut dem Papst, die Persönlichkeit ebenso zu achten wie religiöse und kulturelle Identitäten.

Gerade für Jugendliche sei es wichtig, Spannungen und Widrigkeiten mutig anzugehen, fuhr der Papst fort. "Ein Jugendlicher ohne Mut ist verwässert." Jugendliche, die nur auf Ruhe und Sicherheit aus seien, "gehen mit 20 schon in Pension". Die Feststellung, "Ich bin zufrieden", gleiche allzu oft einem inneren Betrug, so Franziskus vor den rund 7.000 Besuchern in der vatikanischen Audienzhalle.

Nachdrücklich legte der Papst den Jugendlichen den häufigen Kontakt mit der Generation ihrer Großeltern nahe. "Die Großeltern sind die großen Vergessenen dieser Zeit", sagte er. "Hier in Italien sind sie etwas weniger vergessen, denn weil es keine Arbeit gibt und sie eine Pension haben, erinnert man sich an sie." Die Alten sicherten das Gedächtnis einer Familie, eines Landes und des Glaubens.

Konkret wandte der Papst seine Forderung nach Dialog und Respekt vor der Identität des Anderen auch bei der Frage eines Jugendlichen aus Indonesien an, wie man angesichts einer dem Christentum feindlich gesinnten Umgebung seinen Glauben leben könne. Gut aufgelöst werde ein Konflikt auch in einer von vielen Kulturen geprägten Gesellschaft nur dann, wenn er in Richtung Einheit weise.

Als besonders drastisches Beispiel von fehlendem Respekt und somit ausbleibender Lösung nannte der Papst das Schicksal des in Myanmar verfolgten Volkes der Rohingya. Deren Bootsflüchtlinge würden von den Ländern, in denen sie stranden, bloß mit Essen und Wasser versorgt, dann aber wieder aufs Meer hinausgeschickt, erinnerte Franziskus. "Das ist Krieg, das ist Gewalt, das nennt man jemanden ermorden", so der Papst.

"Respektiert die anderen! Sucht, was dort Gutes ist! Sucht in ihren Religionen, in ihrer Kultur, sucht die Werte, die sie haben. Respektiert das", verdeutlichte Franziskus nochmals, wie Konflikte auch um religiöse Identitäten im Dialog gelöst werden müssten.

Der Eucharistischen Jugendbewegung gehören Jugendliche in Italien, Frankreich, Argentinien, Chile und dem Libanon an. Geleitet wird sie vom Jesuitenorden.

Dieser Text stammt von der Webseite http://www.kathweb.at/site/nachrichten/database/71679.html des Internetauftritts der Katholischen Presseagentur Österreich.

von esther10 08.08.2015 14:09

Hochkarätige Rom Exorzist: "ISIS ist Satan '


Kruzifix. Credit: Bluekdesign via Flickr (CC BY-NC-SA 2.0).

Rom, Italien, 15. April 2015 / 02.25 ( CNA ) .- In einer kürzlich Facebook, bekannte römische Exorzist Pater Gabriele Amorth sagte der islamischen Staat (ISIS) "Satan", und er stellte auch die mangelnde der Antwort von westlichen Nationen. "ISIS ist Satan. Wichtigste zuerst in den geistigen Reichen auf dieser Erde geschieht, dann sie gemacht werden konkrete, "sagte er in einem im April 8 Post auf der Social-Media-Website. Vater Amorth fort, "es gibt nur zwei geistigen Welten: Der Heilige Geist und die dämonische Geist . " Er sagte, die dämonischen tritt in ", denn das Böse ist auf verschiedene Weise verkleidet: politische, religiöse, kulturelle, und es hat eine Quelle der Inspiration: der Teufel. Als Christ Ich kämpfe das Tier spirituell. " "der politischen Welt, die heute eine Antwort angesichts der Massaker an Christen fehlen scheint, müssen auch ISIS zu kämpfen und es wird es auf eine andere Weise zu tun. Wenn es geht, wie es scheint, zu tun, fragen wir uns, was hat den Westen im Laufe der letzten Jahrzehnte gemacht. " Der Priester, der die Internationale Vereinigung der Exorzisten gegründet, erklärte, dass Satan "sagt immer, dass die Welt in seinem Macht, und was er sagt, ist wahr. Biblisch gesprochen sind wir in den letzten Tagen und das Tier wird wütend zu arbeiten. " ISIS nahm die Kontrolle über die größte christliche Stadt im Irak, Qaraqosh, im August letzten Jahres, was zehntausende Menschen in die Flucht. Die Terrorgruppe hat verfolgt und ermordet Christen und andere religiöse Minderheiten in Teilen von Syrien und dem Irak. Fr. Amorth, Alter 90, hat mehr als 70.000 Exorzismen während der letzten 29 Jahre durchgeführt. Die Zahl ist so hoch, weil die Durchführung einer Teufelsaustreibung können mehrere Sitzungen erforderlich, und jedes Mal, wenn der Ritus verabreicht wird er als eine Instanz gezählt. Fr. Amorth zuvor über die Gefahr, die von Menschen nicht mehr den Glauben an den Teufel gestellt, sowie ein Mangel an Exorzisten gesprochen
http://www.catholicnewsagency.com/tags/isis/
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...ches-out-22224/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs