Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 24.11.2016 00:04

Gereizte Stimmung um „Amoris laetitia“: Zustimmung und Kritik an „Dubia“ der vier Kardinäle
23. November 2016 6


Papst-Vertrauten greifen die vier Kardinäle an, weil sie Franziskus mit ihren fünf Dubia gegen Amoris laetitia in große Verlegenheit gebracht haben. Im Bild Erzbischof Blase Cupich von Chicago, den Franziskus am vergangenen Samstag zum Kardinal machte.

(Rom) Zustimmung und Kritik an den vier Kardinälen wachsen, die am 14. November mit ihrem Einspruch gegen das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia an die Öffentlichkeit getreten sind.

Weihbischof Jozef Wrobel von Lublin unterstützte die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner in einem Interview. Es sei nur „angemessen“, um Antworten zu Amoris laetitia zu bitten. Es gehe schließlich darum, Klarheit zu schaffen. Zwei der drei US-amerikanischen Neokardinäle, Erzbischof Blase Cupich von Chicago und Erzbischof Joseph Tobin von Newark, kritisierten hingegen die vier Kardinäle für ihre Dubia (Zweifel), die sie zu Amoris laetitia bei der Glaubenskongregation hinterlegt haben. Auch der emeritierte Bischof von Syros und von Santorini sowie ehemalige Administrator von Kreta, der Kapuziner Frangiskos Papamanolis, griff die Kardinäle in einem Offenen Brief scharf an.

Die Angriffe spiegeln die innere Zerrissenheit der katholischen Kirche in ihrer Hierarchie wider, die durch das Apostolische Schreiben Amoris laetitia entstanden ist. Genau wegen und gegen diese Zerrissenheit und „Verwirrung“ haben die vier Kardinäle, wie sie betonen, ihre Dubia eingebracht.

Kritik oder Zustimmung ändern nichts an den Dubia

Beobachter hatten bereits mit solchen Angriffen von Papst-Vertrauten rund um die Kardinalserhebungen vom vergangenen Wochenende gerechnet. Der Papst kreierte eine Reihe seiner Parteigänger zu Kardinälen. Es galt daher als naheliegend, daß sie im Sinne des Papstes Partei ergreifen, ohne daß man ihnen deshalb unterstellen müßte, sich damit für das Kardinalspurpur bedanken zu wollen.

In der Sache ändern die Angriffe gegen die vier Kardinäle allerdings nichts. Es sind Angriffe, aber nicht eine Antwort des Papstes auf die gestellten Fragen.

Diese Angriffe können Stimmung erzeugen, aber sie können die offiziell verlangte Antwort nicht ersetzen. Sie können auch Druck auf die vier Kardinäle erzeugen, denn die einzige Möglichkeit des Papstes, der Beantwortung der fünf Dubia zu entgehen, bestünde darin, daß die Kardinäle ihre Fragen zurückziehen. Selbst wenn einer dies unter Druck tun würde, scheint es undenkbar, daß alle vier zurückziehen. Solange auch nur ein Kardinal die Fragen aufrechterhält, steht Papst Franziskus unverändert unter Druck.

So wie es aussieht, wird keiner der vier Kardinäle seine Unterschrift zurückziehen. Womit mit Nachdruck die eine Frage im Raum stehen bleibt: Warum weigert sich Papst Franziskus, auf fünf allgemein verständliche Fragen zu Kernthemen der katholischen Glaubenslehre und der kirchlichen Ordnung zu antworten?

Kardinal Burke von Franziskus empfangen: Nach der Audienz gingen die vier Kardinäle an die Öffentlichkeit

Zur Erinnerung ein kleines Detail: Kardinal Raymond Burke, einer der vier Unterzeichner der Dubia, wurde am 10. November 2016 von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Das war vier Tage, bevor die Kardinäle ihren Einspruch gegen Amoris laetitia vom 19. September öffentlich bekanntgaben. Es besteht kein Zweifel, daß Kardinal Burke und Papst Franziskus in der Audienz über die Dubia gesprochen haben.


Am 10. November wurde Kardinal Burke von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Vier Tage darauf gingen die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner mit ihren Dubia (Zweifeln) zu Amoris laetitia an die Öffentlichkeit.
Der chronologische Ablauf ist daher so zu lesen: Nicht obwohl, sondern weil Papst Franziskus in der Audienz Kardinal Burke zu verstehen gab, daß er nicht gewillt ist, die umstrittenen Stellen von Amoris laetitia zu korrigieren, sind die vier Kardinäle an die Öffentlichkeit gegangen. Der Grund dafür ist unschwer zu benennen, da es nur einen möglichen Grund gibt: Franziskus verknüpft mit Amoris laetitia Absichten, die weder durch die kirchliche Lehre noch durch die Sakramentenordnung gedeckt sind. Diese „Notsituation“, denn anders kann man es nicht bezeichnen, wenn der regierende Papst seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und sich weigert, auf Dubia von Kardinälen zu reagieren, veranlaßte die vier Kardinäle wenige Tage später den Gang an die Öffentlichkeit anzutreten, nachdem sie zwei Monate vergebens auf eine Antwort gewartet hatten. Ihren Einspruch bei der Glaubenskongregation hatten sie bereist am 19. September deponiert.

In der gewählten Form der Dubia ist auch der Grund zu finden, warum Wortmeldungen, Antworten oder Angriffe von Kardinälen und Bischöfen, die in der Sache Parteigänger des amtierenden Papstes sind, von keiner Bedeutung sind. Es geht weder um Meinungen noch um Mehrheiten.

Wie lauten die fünf Dubia der Kardinäle zu Amoris laetitia?

Die Dubia

1. Es stellt sich die Frage, ob es aufgrund dessen, was in Amoris laetitia Nr. 300–305 gesagt ist, nunmehr möglich geworden ist, einer Person im Bußsakrament die Absolution zu erteilen und sie also zur heiligen Eucharistie zuzulassen, die, obwohl sie durch ein gültiges Eheband gebunden ist, „more uxorio“ mit einer anderen Person zusammenlebt – und zwar auch wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, die in Familiaris consortio (Nr. 84) festgelegt sind und dann in Reconciliatio et paenitentia (Nr. 34) und Sacramentum caritatis (Nr. 29) bekräftigt werden. Kann der Ausdruck „in gewissen Fällen“ der Anmerkung 351 (zu Nr. 305) des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia auf Geschiedene in einer neuen Verbindung angewandt werden, die weiterhin „more uxorio“ zusammenleben?

2. Ist nach dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris laetitia (vgl. Nr. 304) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 79) des heiligen Johannes Paul II. über die Existenz absoluter moralischer Normen, die ohne Ausnahme gelten und in sich schlechte Handlungen verbieten, noch gültig?

3. Ist es nach Amoris laetitia Nr. 301 noch möglich, zu sagen, dass eine Person, die habituell im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt – wie beispielsweise dem, das den Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19,3–9) –, sich in einer objektiven Situation der habituellen schweren Sünde befindet (vgl. Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

4. Soll man nach den Aussagen von Amoris laetitia (Nr. 302) über die „Umstände, welche die moralische Verantwortlichkeit vermindern“, die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 81) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, nach der „die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt unsittlichen Akt in einen ’subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln“ können?

5. Soll man nach Amoris laetitia (Nr. 303) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 56) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und bekräftigt, dass das Gewissen niemals dazu autorisiert ist, Ausnahmen von den absoluten moralischen Normen zu legitimieren, welche Handlungen, die durch ihr Objekt in sich schlecht sind, verbieten?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: OSS/OR (Screenshot)

+++

.....Joyful Zerstörung

Francis mag Regeln zu brechen und sie dann ändern, wenn der Schock abgeklungen ist. Zwei Wochen nach seiner Wahl, er eingeschlossen Frauen in einem liturgischen Dienst offen nur für Männer. Später ordnete er an, dass die Regeln formell weltweit geändert werden.

Papst Benedikt plötzlichen Rücktritt im Februar 2013 brachte zu einem Höhepunkt einer der turbulentesten Perioden in der modernen Vatikan Geschichte, einschließlich der Verhaftung von seinem Butler für Dokumente undicht, die Korruption und Vetternwirtschaft ausgesetzt.

Francis beobachtete aus der Ferne als Benedikts Pontifikat unter dem Gewicht von aufeinanderfolgenden Skandalen entwirrt.

Nachdem er gewählt wurde, ernannte er Menschen vertrauen zu senken oder mittleren Positionen in Vatikan Abteilungen, in denen sie die Augen und Ohren sein kann. Zum Beispiel Pedacchio, seine argentinische Sekretärin, funktioniert auch in der Abteilung, die die Bischöfe werden sich entscheidet.

Msgr. Battista Mario Salvatore Ricca, ein Italiener, der den Vatikan Gästehaus fährt, wo der Papst lebt, eine Position im Vatikan Bank als Bindeglied zwischen Mensch Aufsichts Kommission von Kardinälen und dem Vorstand gegeben wurde.

"Er ist manchmal wie der Führer, der sagt:" Ich interessiere mich nicht, was die Generäle sagen, ich will Lieutenant sagen so und so, dass die Hügel zu nehmen ' ", sagte eine Quelle, und fügte hinzu, dass der Papst genossen eine ineffiziente Bürokratie Rasseln mit was die Quelle als "freudige Zerstörung" beschrieben.

Erste Eindrücke

Mehrere der Befragten sagte Francis viel Lager in seiner unmittelbaren Bauchgefühl über die Menschen bringt. Als er eine Vorliebe für jemand nimmt kann er ihre Fehler blind geworden, und wenn er es nicht tut, ist es schwer, den ersten Eindruck zu umkehren, sagten sie.

Francis Kardinal George Pell von Sydney war beeindruckt, als er den Australier trafen sich in 2013 Treffen Kardinäle untereinander gehalten, bevor diesem Jahr die Konklave, die ehemalige Australian Rules Football-Spieler stand nicht nur für seine Höhe und breiten Schultern, sondern auch für seinen Befehl von Finanzangelegenheiten.

Monate nach seiner Wahl, Francis, ein Ende Vatikan Finanzskandale zu setzen gehofft, zog Pell nach Rom ein neues Ministerium zu leiten, das Sekretariat für Wirtschaft.

Nachdem ihn zunächst erhebliche Befugnisse zu geben, später der Papst getrimmt sie deutlich zurück, wenn andere Abteilungen Pell beschuldigte sie in einer anmaßenden Art der Behandlung und von den italienischen dominierten Kurie herablassend.

Pells Position im Vatikan hat sich auch durch Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs geschwächt worden, als er in Australien war. Pell bestreitet die Vorwürfe und der Papst gesagt hat, er Urteil zurückhalten, bis eine australische Untersuchung vorbei ist.

In einem anderen umstrittenen Ernennung, Francis, auf Empfehlung handeln, mit dem Namen Francesca Chaouqui, eine 32-jährige italienische PR-Experten, zu einer Kommission berät ihn über die Reform. Am 8. Juli 2016 verurteilte ein Gericht Vatikan ihr zu helfen, peinliche interne Dokumente an Journalisten zu lecken.

Insider sagen, die Pell und Chaouqui Fälle Beispiele für Francis Entscheidungen zu schnell sind.

Auch wenn seine Gesundheit gut ist, sagen sie, dass er fühlt er wenig Zeit hat und noch viele Dinge zu tun; Das erklärt vielleicht, die Eilfertigkeit einiger seiner Entscheidungen.

Francis erscheint Signale zu genießen sendet, die er allein die Schüsse ruft.

Als seine Vorgänger zu den Medien auf päpstlichen Flüge gesprochen wurden sie vom Staatssekretär oder der stellvertretende Staatssekretär immer flankiert. Das Stage-Management vorgeschlagen, dass hinter dem Mann in Weiß, eine Jahrhunderte alte Bürokratie stand.

Unter Francis, jetzt diese Prälaten aus den Augen im vorderen Teil des Flugzeugs bleiben.

(Zusätzliche Berichterstattung von Benet Koleka in Albanien; Schnitt Crispian Balmer und David

https://www.ncronline.org/social-tags/roman-curia

*******************
Kardinal Wuerl: Amoris Laetitia ist "Konsensdokument", verwurzelt in der Tradition



hier geht es weiter

https://www.ncronline.org/news/vatican/c...ooted-tradition

von esther10 24.11.2016 00:03




Cardinals Burke, Pell offiziell von Kongregation für den Gottesdienst entfernt

Katholisch , George Pell , Franziskus , Raymond Burke , Robert Sarah


VATIKAN, 23. November 2016 ( Lifesitenews ) - Kardinäle Raymond Burke und George Pell nicht Mitglieder der Kongregation bleiben für den Gottesdienst, der Vatikan in einer Liste der liturgischen Büro des neuen Mitgliedern bestätigt hat.

Burke und Pell sind für ihre katholischen Orthodoxie bekannt und stark Pro-Life - und Pro-Ehe ständen. Burke ist einer der vier Kardinäle , die hat förmlich aufgefordert , dass Papst Francis klären , ob Amoris Laetitia im Widerspruch mit der katholischen Morallehre ist. Nach dem Wunsch der Kardinäle für zwei Monate blieb unbeantwortet, die Kardinäle ging an die Öffentlichkeit mit ihren Anliegen. Burke hat gesagt , Kardinäle müssen eine zu machen " formale Akt der Korrektur " , wenn Franziskus nicht die gravierenden Fehler der Ermahnung im Zusammenhang klären.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tion-so-they-go

Die Kongregation für den Gottesdienst die neue Liste der Mitglieder zu sehen ist hier . Die Mitgliedschaft des Büro wurde vor kurzem entkernt, mit zahlreichen Progressiven als Ersatz ernannt.

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...als-must-make-a

Kardinal Robert Sarah ist der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst. Sarah hat furchtlos Gender - Ideologie gegenüber und forderte Priester und Bischöfe zu enger die Rubriken der ordentlichen Form der Messe folgen , indem er sich ad orientem , anstatt gegen populum.

https://www.lifesitenews.com/news/girm-w...omments-on-mass

In letzter Minute ändern, vor kurzem Franziskus sprach anstelle von Sarah an der Päpstlichen Institut Johannes Paul II für Studien zu Ehe und Familie in Rom.

https://www.lifesitenews.com/news/is-car...-being-silenced

Sarah dann rückwärts aus dem Eingriff exponierter zu sprechen , in dem er seine Teilnahme mehrfach bestätigt hatte.

von esther10 24.11.2016 00:03

Sexuelle Belästigung durch Islamisten: Facebook bestraft Opfer statt Täter

Date: 24. November 2016
Author: david berger

(David Berger) Die bekannte Journalistin und Feministin Anabel Schunke wurde heute auf Facebook gesperrt, weil sie die sexistische Nachricht eines mutmaßlichen Islamisten an sie auf ihrem Facebookprofil publiziert hatte. Sie sah, angesichts der bisherigen Erfahrungen mit Facebook, darin ihre einzige Möglichkeit, sich zu wehren.


Der bekannte Fotograf Markus Hibbeler dazu: „Das ist der Hammer! Die Bloggerin und Feministin Anabel Schunke ist erneut für 30 Tage bei fb gesperrt worden. Der Grund: sie hatte eine sexuelle Belästigung, die sie per Mail von einem mutmaßlichen Islamisten bekommen hatte, als Screenshot gepostet. Vor dem Hintergrund, dass selbst IS-nahe und andere klar verfassungsfeindliche Seiten und Profile oftmals nicht gesperrt werden, erscheint die Sperre noch absurder. Anabel, die u.a. für Tichys Einblick und die Huffington Post schreibt, hat ein Statement zu ihrer Sperre aufgenommen, das man hier ansehen kann

Hibbeler weiter: „Es ist nicht das erste Mal, dass vor allem Menschen, die Islamkritik üben oder sich anderweitig kritisch äußern, gesperrt werden. Der Anwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel hat für solche Fälle eine Sperre durch FB – Wall of Shame erstellt, die unbegründete Sperrungen dokumentiert. Die Meinungsfreiheit ist eine der Säulen einer Demokratie. Sie muss in jedem Fall erhalten bleiben!

Ich erinnere hiermit jeden, der das liest und sich als Demokraten bezeichnet, daran, dass Menungsfreiheit auch bedeutet, Meinungen zuzulassen, die einem selber nicht gefallen müssen. „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“

Veröffentlicht am 24.11.2016
Ich wurde heute um kurz nach 14 Uhr erneut von Facebook gesperrt. Dieses Mal für 30 Tage, weil ich eine Mail eines Mannes veröffentlicht habe, der mich auf übelste Weise sexuell belästigt hat.
https://philosophia-perennis.com/2016/11...hunke-facebook/
https://philosophia-perennis.com/


von esther10 23.11.2016 00:55

Senden Sie ein "Danke" auf katholischer Bischof und Priester angegriffen zu verteidigen Ehe!
5921 Vor 1 Monat


WICHTIGER HINWEIS: Nach der Petition wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, eine personalisierte Postkarte an Bischof Tobin und P. auf die Post Francese Ausdruck Ihrer Unterstützung. Folgen Sie einfach den Anweisungen.

Hintergrund

Wenn Fr. Franc Francese, ein katholischer Priester in Providence, Rhode Island, übernahm als Pfarrer an St. Marien früher in diesem Sommer und entdeckt, dass ein vor kurzem "verheiratet" homosexuellen der Pfarrei Musikdirektor war, wusste er, dass er nicht anders aussehen könnte beim Telefonieren selbst ein treuer katholischer Priester.

Der Pfarrer traf sich mit dem Musikdirektor, ihm zu sagen, dass, solange er in einer Beziehung fortgesetzt, die die Lehre der katholischen Kirche über die Ehe und Sexualität wider er nicht als Gemeindemusik Minister funktionieren könnte.

Aber eine kleine Gruppe von Pfarr protestierten gegen die Entfernung des homosexuellen Musikdirektor durch Regenbogen-farbige Utensilien zum Gottesdienst am Sonntagmorgen letzte Woche tragen und ein Lied über die Aufnahme während der Rezitation des Nicaenum singen.

Aber als Pfarr sang "Alle sind willkommen", Fr. Francese stand fest, weiterhin das Glaubensbekenntnis zu rezitieren.

Fr. Francese blieb fest stehen, wenn Mainstream-Medien seine Entscheidung so starr dargestellt und auch im Gegensatz zu dem, was sie behaupteten, war Haltung Papst Franziskus gegenüber Homosexualität.

Wenn dieser treuen Sohn der Kirche dem Beginn ihrer schweren Flak für seine Entscheidung, entschied sich der örtliche Bischof, es war Zeit, um persönlich Schritt und den Pfarrer sowie den Glauben zu verteidigen.

Providence Bischof Tobin verteidigte nicht nur die Entscheidung der Priester, sondern erklärte, dass Franziskus die Entscheidung als auch verteidigen würde.


"Wenn die Führer der Kirche auf Situationen zu reagieren, haben mit Personen eine offen" Homosexuell Lebensstil "in diesen Tagen leben, sind wir oft geschimpft und gesagt, dass wir 'mehr wie Franziskus" sein sollte vermutlich die "Wer-bin-ich-zu Richter "Franziskus", schrieb er.

"Vielleicht jene Kritiker sollten auch nicht vergessen:

• "Der Papst Francis, der sagte , die gleichgeschlechtliche Ehe in Familien und die Arbeit des Teufels destruktiv ist.
•" Und der Papst Franziskus, der jetzt der mexikanischen Bischofs Kampagne in ihrem Land Homosexuell Ehe entgegenzutreten unterstützt hat.
• "Und der Papst Francis, der die Ernennung des Botschafters von Frankreich abgelehnt , weil der Botschafter offen Homosexuell ist.
• "und der Papst Francis , dessen Verwaltung sofort entlassen und diszipliniert einen Priester, wurde im Vatikan arbeitet er erfuhr , daß der Priester Homosexuell war und in einer Beziehung beteiligt. "

Bischof Tobin sagte, dass diejenigen, die die Lehren der Kirche zu wahren, wenn es um Sexualität geht, sind diejenigen, die am meisten wie der Papst sind.


"Mir scheint also, dass, wenn wir den Glauben und die Lehre der Kirche über Homosexualität zu wahren, wir sind in der Tat eine Menge, wie Franziskus", erklärte er.

von esther10 23.11.2016 00:49

Martinez Sistach: In einigen Fällen ja für geschiedene zur Gemeinschaft und wieder geheiratet
Veröffentlicht am 23/11/2016 in sinodo2015 .
Kardinal Lluís Martínez Sistach, emeritierter Erzbischof von Barcelona, ​​sprach über die Osservatore Roman pastorale Zwecke Amoris laetitia.


Ein Schritt in der umstrittenen Frage der Kommunion für geschiedene und wieder verheiratet ist wie folgt:


"Die Ermahnung empfiehlt dem Priester, der sich scheiden zu begleiten und diejenigen, die zivil- oder einfach vereint durch eine innere Einsicht verheiratet sind, so dass wir in der Lage sein zu wissen, was das Gewissen ist ihre Situation vor Gott, im Hinblick auf ihre erhöhte Integration in die christliche Gemeinschaft; Schließlich gibt es mildernde Umstände oder Freistellung, um es ihnen ermöglichen, die Hilfe der Sakramente zu empfangen. "

Sistach wiederholt sich dann wie von Kapitel VIII der Aufforderung angezeigt, nämlich, dass "in bestimmten Fällen", wobei "in einer objektiven Situation der Sünde - das ist nicht subjektiv schuldig ist oder dass es nicht richtig ist im Weg". (Siehe Amoris laetitia, n . 305) kann auf die Eucharistie auch Zugang "im Leben der Gnade und der Liebe zu wachsen." erlaubt werden, zu helfen,
http://sinodo2015.lanuovabq.it/martinez-...iati-risposati/
++++



Msgr. Forte zeigt eine Hintergrundgeschichte: "Sie wissen nicht, was für ein Chaos wir kombinieren"
Geschrieben am 2016.05.04 in sinodo2015 .
stark"Richtet nicht, sondern erreichen alle mit dem Blick der Barmherzigkeit, aber ohne die Wahrheit Gottes aufzugeben. Es ist einfach zu sagen:" Die Familie ist bankrott, "härter Hilfe versagen Sie nicht. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen fühlen. " Das ist die Bedeutung der Ermahnung Amoris laetitia nach Mons. Bruno Forte, Bischof von Chieti-Vasto und Sondersekretär der Synode.

Er sprach kürzlich bei einer öffentlichen Sitzung am Teatro Rossetti von Vasto , wo er betonte , dass Amoris laetitia "ist keine neue Lehre, sondern die Barmherzigen Anwendung dieser" alten Wein " , die, wie Sie wissen , ist immer die gut ".

Kurz gesagt, nach Msgr. Forte, hält das Apostolische Schreiben alles zusammen, Barmherzigkeit und Wahrheit, Lehre und Seelsorge, auch wenn die Quer Look ist eine, für die "niemand ausgeschlossen fühlen sollte."

Aber Msgr. Forte hat enthüllt auch einen Hintergrund der Synode , die vielleicht eine politisch sehr korrekte Sprache zu überwinden hilft zu einem besseren Verständnis des Dokuments zu erhalten. Mindestens so weit als das wichtigste Problem , das von den Medien, oder die Disziplin der Sakramente geschieden und wieder verheiratet Paare.

"Wenn wir uns hiermit ausdrücklich von Gemeinschaft für geschiedene sprechen und wieder verheiratet -. Berichtete Mons Forte ein Witz unter Bezugnahme auf Franziskus - diese nicht wissen , was für ein Chaos , die wir kombinieren. Dann sprechen wir, nicht auf direktem Weg, stellt sicher , dass es die Bedingungen sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen zu ziehen. "Nach der Meldung diesen Witz die gleiche Forte scherzte:". Typisch für ein Jesuit "
http://sinodo2015.lanuovabq.it/mons-fort...o-ci-combinano/

von esther10 23.11.2016 00:47

Leiter der griechischen Bischöfe Beschuldigt Vier Kardinäle von Heresy, Apostasie, & Schisma
22. November 2016 Ein Kommentar


Die Zahl der Angriffe auf die vier Kardinäle für ihre Darstellung von dubia auf Amoris Laetitia sind Montage schnell. Zwei von drei der neuen amerikanischen Kardinäle - Joseph Tobin von Newark und Kardinal Cupich von Chicago - sprach gestern heraus gegen die vier Kardinäle. Tobin, beschrieb die dubia als "lästig" und fuhr fort zu sagen,

Der Heilige Vater wird die Erfassung der Arbeit von zwei Synoden, also wenn vier Kardinäle sagen, dass zwei Synoden falsch waren, oder dass irgendwie der Heilige Vater reflektieren nicht, was in den Synoden wurde gesagt, ich glaube, dass in Frage gestellt werden sollte. ... Nur um es einfach zu einem reduzieren 'dubium, "Ich denke, es ist bestenfalls naiv.

Kardinal Cupich nahm eine direkte Linie des Angriffs:

Ich denke, dass, wenn Sie beginnen, um die Legitimität in Frage zu stellen oder das, was in einem solchen Dokument gesagt wird, werfen Sie in Frage dann alle anderen Dokumente, die zuvor von den anderen Päpste ausgestellt wurden. Also ich denke, es ist nicht für den Papst darauf antworten, es ist ein Moment für jeden, der Zweifel hat zu prüfen, wie sie zu dieser Position bekam, weil es ein magisterial Dokument der katholischen Kirche ist.

Dass diese frisch gebackenen Kardinäle so offen die Naivität und Umsicht derer, die von vielen Jahren sind in Frage stellen ihre Senior ist bezeichnend für die Macht, die sie als persönliche Termine von Francis fühlen. Dass sie stellen Fragen, die die vier Kardinäle im Widerspruch zu setzen versuchen, mit dem Magisterium bedeutet, dass es in einer Implikation ist zumindest der Spaltung - und sogar Ketzerei.

Aber ein Bischof hat nun diese Kosten offen gemacht.

Fragkiskos Papamanolis, der emeritierte Bischof von Syros, Santorini und Kreta, und Leiter der griechischen Bischofskonferenz, hat nun eine schriftliche offenen Brief an die vier Kardinäle. Seine Sprache ist auffällig und direkt, und die Anschuldigungen darin sind unglaublich ernst.

Es ist, offen zu sagen, die Art der Sprache so viele Katholiken von den Gläubigen Prälaten der Kirche, hatte gehofft, in Richtung Rom geschickt, um zu sehen.

Lassen Sie es nicht gesagt werden , dass die Kommissare der Diktatur der Barmherzigkeit sind nicht die Menschen der Überzeugung. Unsere Übersetzung des vollständigen Text des Briefes folgt.

Liebe Brüder im Bischofsamt,

Mein Glaube an unser Gott sagt mir, dass er nicht, dich zu lieben scheitern. Mit der Aufrichtigkeit, die aus meinem Herzen kommt rufe ich euch "Liebe Brüder."

Der Brief, den Sie an die Kongregation zur Glaubenslehre geschickt haben, und das war auf der Seite von L'Espresso am vergangenen Montag veröffentlicht wurde sogar nach Griechenland gemacht.

Vor der Veröffentlichung des Dokuments und noch mehr, bevor Sie es entwarf, sollten Sie sich an den Heiligen Vater Francis präsentiert zu haben und verlangt, dass er Sie als Mitglieder des Kollegiums der Kardinäle zu entfernen.

Außerdem sollten Sie die Verwendung des Titels "Cardinal" gemacht zu geben Prestige nicht haben, was Sie geschrieben haben, und dies aufgrund der Kohärenz mit Ihrem Gewissen und den Skandal euch gegeben zu lindern haben privat durch das Schreiben.

Sie schreiben, dass Sie "tief besorgt über das wahre Wohl der Seelen" sind und, indirekt, du bist der Heilige Vater Francis beschuldigen "eine Form der Politik in der Kirche zu fördern". Sie bitten darum, dass "dass niemand uns richten wird, zu Unrecht." Wer würde sagen, das Gegenteil von dem, was Sie ausdrücklich ihr unrecht würde schreiben zu urteilen. Die Worte, die Sie verwenden, haben ihre Bedeutung. Die Tatsache, dass Sie den Titel des Cardinals rühmen ändert sich nicht die Bedeutung der schwer beleidigende Worte für den Bischof von Rom.

Wenn Sie "tief besorgt über das wahre Wohl der Seelen" und durch "eine leidenschaftliche Sorge um das Wohl der Gläubigen" bewegt, ich, liebe Brüder, bin "tief durch das wahre Wohl der Seelen bewegt", für Ihre Doppel meisten schwere Sünde:

die Sünde der Ketzerei (und des Abfalls vom Glauben? Das ist in der Tat ist die Art und Weise Schismen in der Kirche beginnen). Von Ihrem Dokument, scheint es klar , dass in der Praxis Sie von zwei Synoden der Bischöfe in der obersten obrigkeitliche Autorität des Papstes, stärkte nicht glauben aus der ganzen Welt kommen. Es scheint , dass der Heilige Geist inspiriert nur Sie und nicht der Stellvertreter Christi und nicht einmal die Bischöfe versammelten sich in Synode.

und auch die mehr Grab Sünde des Skandals , öffentlich auf die christlichen Menschen in der ganzen Welt gegeben. Dieses Jesus Bezüglich hat gesagt : "Wehe dem Menschen , durch den Skandal kommt" (Mt 18: 7). "Es wäre besser für ihn ein großer Mühlstein seinen Hals befestigt zu haben , um und in der Tiefe des Meeres versenkt werden" (Mt 18 , 6).

Getrieben von der Liebe Christi, ich bete für Sie. Ich bitte den Herrn, Ihnen zu erleuchten mit der Einfachheit des Herzens die obrigkeitliche Lehre des Heiligen Vaters Franziskus zu akzeptieren.

Ich fürchte, dass Ihre mentale Kategorien anspruchsvolle Argumente, um Ihre Arbeit zu rechtfertigen, so wie es nicht einmal eine Sünde zu prüfen, um das Sakrament der Buße unterzogen werden, und dass Sie auch weiterhin jeden Tag die heilige Messe zu feiern und sacrilegiously das Sakrament zu empfangen der Eucharistie, während Sie entrüstet, wenn in bestimmten Fällen, eine geschiedene und wiederverheiratete Person die Eucharistie empfängt, und Sie es wagen, den Heiligen Vater Franz von Ketzerei zu beschuldigen.

Sie wissen , dass ich in den beiden Synoden der Bischöfe über die Familie teilgenommen , und ich hörte Ihre Interventionen. Ich hörte auch die Kommentare , dass einer von euch gemacht, in der Pause, um eine Bestätigung in meiner Intervention in der Synode Halle enthalten ist , als ich sagte : " Um die Sünde ist nicht einfach. " Dieser Bruder (von euch vier), im Gespräch mit seine Gesprächspartner, meine Affirmationen geändert und in meinen Mund Worte zu fassen , dass ich nicht sagen. Des Weiteren gab man eine Interpretation meine Erklärung , die nicht in irgendeiner Weise gesammelt werden konnte , was ich bejaht hatte.

Liebe Brüder, möge der Herr erleuchten Sie so bald wie möglich, Ihre Sünde zu erkennen und den Skandal Sie gegeben haben zu reparieren.

Mit der Liebe Christi, ich grüße euch brüderlich.

+ Frankiskos Papamanolis OFMCap

Emeritierter Bischof von Syros, Santorini und Kreta
Präsident der Bischofskonferenz von Griechenland
( Übersetzung zur Verfügung gestellt von Roberto Tomasso. Mehrere kleinere Updates auf die Übersetzung haben seit der Veröffentlichung gemacht worden.
http://www.onepeterfive.com/head-greek-b...postasy-schism/
http://biblefalseprophet.com/tag/pope-john-paul-ii/

von esther10 23.11.2016 00:46



Kardinal Burke Vorbereitet für "Formale Act of Correction" von Franziskus
Steve Skojec Steve Skojec 16. November 2016 Ein Kommentar

Gestern veröffentlichte ich einen Auszug von Kardinal Burke Interview mit der Katholischen Aktion. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hatte ich noch nicht gesehen seine separaten Interview mit Edward Pentin , in dem er eine noch festere Haltung nahm.

Die Bedeutung von dem, was hier gesagt wird, ist nicht zu unter. Auch hier werde ich einige wichtige Passagen hervorheben:

Hören Sie diese Sorge um Verwirrung [über Amoris Laetitia] viel?

Überall wo ich hing ich es höre. Die Priester sind voneinander, Priester aus Bischöfe, Bischöfe unter sich aufgeteilt. Es gibt eine enorme Spaltung, die in der Kirche festgelegt in hat, und das ist nicht der Weg der Kirche. Deshalb haben wir auf diesen grundlegenden moralischen Fragen zu regeln, die uns vereinen.

[...]

Einige werden diese Initiative durch eine politische Linse sehen und kritisieren es als "konservativ vs. liberal" zu bewegen, etwas, das Sie und die anderen Unterzeichner lehnen. Was ist Ihre Reaktion auf eine solche Anklage?

Unsere Antwort ist einfach: Wir nehmen nicht irgendeine Art von Position innerhalb der Kirche, wie eine politische Entscheidung, zum Beispiel. Die Pharisäer beschuldigten Jesus von auf einer Seite einer Debatte zwischen Experten im jüdischen Gesetz nach unten kommen, aber Jesus nicht , dass überhaupt tun. Er appellierte an die Ordnung , die Gott in der Natur vom Moment der Schöpfung gelegt. Er sagte Moses lassen Sie wegen Ihrer Härte des Herzens scheiden lassen, aber es war nicht so von Anfang an . So setzen wir einfach weiter , was die Kirche immer gelehrt und zu fragen , diese fünf Fragen geübt , dass die Kirche die ständige Lehre und Praxis richten. Die Antworten auf diese Fragen sind eine wesentliche Auslegungswerkzeug für Amoris Laetitia . Sie müssen weiter öffentlich festgelegt werden , weil so viele Leute sagen: "Wir sind verwirrt, und wir verstehen nicht, warum die Kardinäle oder jemand in der Behörde nicht sprechen und uns helfen."



Es ist eine pastorale Aufgabe?

Das ist richtig, und ich kann Ihnen versichern, dass ich alle beteiligten Kardinäle wissen, und das ist etwas, wir haben durchgeführt mit dem größten Sinn unserer Verantwortung als Bischöfe und Kardinäle wurde. Aber es hat auch mit dem größten Respekt für die petrinischen Amtes vorgenommen worden, denn wenn das petrinische Amt nicht über diese grundlegenden Prinzipien der Lehre und Disziplin zu wahren, dann, praktisch gesprochen, Teilung in die Kirche eingetreten ist, die zu unserer Natur widerspricht .



Und das Petrusamt, auch, deren Hauptzweck ist die Einheit?

Ja, wie das Zweite Vatikanische Konzil sagt, der Papst ist das Fundament der Einheit der Bischöfe und aller Gläubigen. Diese Idee, zum Beispiel, dass der Papst eine Art Pionier sein sollte, die eine Revolution in der Kirche oder etwas ähnliches führt, ist völlig fremd an das Amt von Peter. Der Papst ist ein großer Diener der Wahrheiten des Glaubens, wie sie in einer ununterbrochenen Linie von der Zeit der Apostel überliefert worden sind.



Ist das, warum Sie betonen, dass, was Sie tun ein Akt der Nächstenliebe und Gerechtigkeit?

Absolut. Wir haben diese Verantwortung vor den Menschen , für die wir Bischöfe, und eine noch größere Verantwortung als Kardinäle, die die Hauptberater an den Papst sind. Für uns schweigen über diese grundlegenden Zweifel bleiben, die als Folge des Textes entstanden sind Amoris Laetitia, würden unsererseits, ein schwerer Mangel an Nächstenliebe gegenüber dem Papst und ein schwerer Mangel sein , die Aufgaben unserer eigenen Büro in Erfüllung in der Kirche.

Siehst du das? Es bedeutet, dass Ihre Anliegen gehört werden. Ich denke, der Kommentar, den ich am häufigsten gehört habe, da dies alles begann ist dies: "Wo sind die Kardinäle und Bischöfe? Warum verteidigen sie die Gläubigen nicht? Warum sind sie nicht eine Herausforderung? "Nun, jetzt sind sie.

Und hier ist, wo der Gummi trifft die Straße:

Was passiert, wenn der Heilige Vater nicht auf Ihr Akt der Gerechtigkeit und der Liebe reagiert und versagt die Klärung der Lehre der Kirche zu geben, die Sie zu erreichen?

Dann würden wir diese Situation auseinandersetzen müssen. Es gibt in der Tradition der Kirche, die Praxis der Korrektur des römischen Pontifex. Es ist etwas, das eindeutig recht selten ist. Aber wenn es keine Antwort auf diese Fragen ist, dann würde ich sagen , dass es eine Frage der Aufnahme eines formellen Akt der Korrektur eines schwerwiegenden Fehler sein würde. [Hervorhebung hinzugefügt]

Das ist es, Leute. Der Beginn des großen Schub. Kardinal Burke sagt nicht, wie viele Prälaten sie unterstützen, aber nicht das Dokument unterzeichnet. Das heißt, er behauptet auch, dass es keine Rolle, dass sie nur ein paar:

Man könnte argumentieren, dass man nur vier Kardinäle sind, unter denen du der einzige bist, der nicht im Ruhestand ist, und das ist nicht sehr repräsentativ für die gesamte Kirche. In diesem Fall könnten sie fragen: Warum sollte der Papst zu hören und auf Sie reagieren?

Nun, Zahlen sind nicht das Problem. Das Problem ist die Wahrheit. In der Studie von St. Thomas More, sagte ihm jemand, dass die meisten der englischen Bischöfe der Auftrag des Königs angenommen hatte, aber er sagte, dass wahr sein kann, aber die Heiligen im Himmel hat es nicht akzeptieren. Das ist der Punkt hier. Ich würde denken, dass, obwohl andere Kardinäle dies nicht unterzeichnet haben, sie würden das gleiche Interesse teilen. Aber das stört mich nicht. Selbst wenn wir eine waren, zwei oder drei, wenn es darum geht, etwas ist, das ist wahr und ist für das Heil der Seelen wesentlich, dann muss es gesagt werden.

Und so ist es. Beten Sie für diese Menschen. Sie sind gegen Kräfte jenseits unserer Vorstellung. Unser Herr und Unsere Liebe Frau sind auf ihrer Seite, aber wir müssen auch sein.

von esther10 23.11.2016 00:45

Gereizte Stimmung um „Amoris laetitia“: Zustimmung und Kritik an „Dubia“ der vier Kardinäle
23. November 2016 0


Am 10. November wurde Kardinal Burke von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Vier Tage darauf gingen die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner mit ihren Dubia (Zweifeln) zu Amoris laetitia an die Öffentlichkeit.

(Rom) Zustimmung und Kritik an den vier Kardinälen wachsen, die am 14. November mit ihrem Einspruch gegen das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia an die Öffentlichkeit getreten sind.

Weihbischof Jozef Wrobel von Lublin unterstützte die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner in einem Interview. Es sei nur „angemessen“, um Antworten zu Amoris laetitia zu bitten. Es gehe schließlich darum, Klarheit zu schaffen. Zwei der drei US-amerikanischen Neokardinäle, Erzbischof Blase Cupich von Chicago und Erzbischof Joseph Tobin von Newark, kritisierten hingegen die vier Kardinäle für ihre Dubia (Zweifel), die sie zu Amoris laetitia bei der Glaubenskongregation hinterlegt haben. Auch der emeritierte Bischof von Syros und von Santorini sowie ehemalige Administrator von Kreta, der Kapuziner Frangiskos Papamanolis, griff die Kardinäle in einem Offenen Brief scharf an.

Die Angriffe spiegeln die innere Zerrissenheit der katholischen Kirche in ihrer Hierarchie wider, die durch das Apostolische Schreiben Amoris laetitia entstanden ist. Genau wegen und gegen diese Zerrissenheit und „Verwirrung“ haben die vier Kardinäle, wie sie betonen, ihre Dubia eingebracht.

Kritik oder Zustimmung ändern nichts an den Dubia

Beobachter hatten bereits mit solchen Angriffen von Papst-Vertrauten rund um die Kardinalserhebungen vom vergangenen Wochenende gerechnet. Der Papst kreierte eine Reihe seiner Parteigänger zu Kardinälen. Es galt daher als naheliegend, daß sie im Sinne des Papstes Partei ergreifen, ohne daß man ihnen deshalb unterstellen müßte, sich damit für das Kardinalspurpur bedanken zu wollen.

In der Sache ändern die Angriffe gegen die vier Kardinäle allerdings nichts. Es sind Angriffe, aber nicht eine Antwort des Papstes auf die gestellten Fragen.

Diese Angriffe können Stimmung erzeugen, aber sie können die offiziell verlangte Antwort nicht ersetzen. Sie können auch Druck auf die vier Kardinäle erzeugen, denn die einzige Möglichkeit des Papstes, der Beantwortung der fünf Dubia zu entgehen, bestünde darin, daß die Kardinäle ihre Fragen zurückziehen. Selbst wenn einer dies unter Druck tun würde, scheint es undenkbar, daß alle vier zurückziehen. Solange auch nur ein Kardinal die Fragen aufrechterhält, steht Papst Franziskus unverändert unter Druck.

So wie es aussieht, wird keiner der vier Kardinäle seine Unterschrift zurückziehen. Womit mit Nachdruck die eine Frage im Raum stehen bleibt: Warum weigert sich Papst Franziskus, auf fünf allgemein verständliche Fragen zu Kernthemen der katholischen Glaubenslehre und der kirchlichen Ordnung zu antworten?

Kardinal Burke von Franziskus empfangen: Nach der Audienz gingen die vier Kardinäle an die Öffentlichkeit

Zur Erinnerung ein kleines Detail: Kardinal Raymond Burke, einer der vier Unterzeichner der Dubia, wurde am 10. November 2016 von Papst Franziskus in Audienz empfangen. Das war vier Tage, bevor die Kardinäle ihren Einspruch gegen Amoris laetitia vom 19. September öffentlich bekanntgaben. Es besteht kein Zweifel, daß Kardinal Burke und Papst Franziskus in der Audienz über die Dubia gesprochen haben.

Der chronologische Ablauf ist daher so zu lesen: Nicht obwohl, sondern weil Papst Franziskus in der Audienz Kardinal Burke zu verstehen gab, daß er nicht gewillt ist, die umstrittenen Stellen von Amoris laetitia zu korrigieren, sind die vier Kardinäle an die Öffentlichkeit gegangen. Der Grund dafür ist unschwer zu benennen, da es nur einen möglichen Grund gibt: Franziskus verknüpft mit Amoris laetitia Absichten, die weder durch die kirchliche Lehre noch durch die Sakramentenordnung gedeckt sind. Diese „Notsituation“, denn anders kann man es nicht bezeichnen, wenn der regierende Papst seinen Verpflichtungen nicht nachkommt und sich weigert, auf Dubia von Kardinälen zu reagieren, veranlaßte die vier Kardinäle wenige Tage später den Gang an die Öffentlichkeit anzutreten, nachdem sie zwei Monate vergebens auf eine Antwort gewartet hatten. Ihren Einspruch bei der Glaubenskongregation hatten sie bereist am 19. September deponiert.

In der gewählten Form der Dubia ist auch der Grund zu finden, warum Wortmeldungen, Antworten oder Angriffe von Kardinälen und Bischöfen, die in der Sache Parteigänger des amtierenden Papstes sind, von keiner Bedeutung sind. Es geht weder um Meinungen noch um Mehrheiten.

Wie lauten die fünf Dubia der Kardinäle zu Amoris laetitia?

Die Dubia

1. Es stellt sich die Frage, ob es aufgrund dessen, was in Amoris laetitia Nr. 300–305 gesagt ist, nunmehr möglich geworden ist, einer Person im Bußsakrament die Absolution zu erteilen und sie also zur heiligen Eucharistie zuzulassen, die, obwohl sie durch ein gültiges Eheband gebunden ist, „more uxorio“ mit einer anderen Person zusammenlebt – und zwar auch wenn die Bedingungen nicht erfüllt sind, die in Familiaris consortio (Nr. 84) festgelegt sind und dann in Reconciliatio et paenitentia (Nr. 34) und Sacramentum caritatis (Nr. 29) bekräftigt werden. Kann der Ausdruck „in gewissen Fällen“ der Anmerkung 351 (zu Nr. 305) des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia auf Geschiedene in einer neuen Verbindung angewandt werden, die weiterhin „more uxorio“ zusammenleben?

2. Ist nach dem Nachsynodalen Apostolischen Schreiben Amoris laetitia (vgl. Nr. 304) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 79) des heiligen Johannes Paul II. über die Existenz absoluter moralischer Normen, die ohne Ausnahme gelten und in sich schlechte Handlungen verbieten, noch gültig?

3. Ist es nach Amoris laetitia Nr. 301 noch möglich, zu sagen, dass eine Person, die habituell im Widerspruch zu einem Gebot des Gesetzes Gottes lebt – wie beispielsweise dem, das den Ehebruch verbietet (vgl. Mt 19,3–9) –, sich in einer objektiven Situation der habituellen schweren Sünde befindet (vgl. Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte, Erklärung vom 24. Juni 2000)?

4. Soll man nach den Aussagen von Amoris laetitia (Nr. 302) über die „Umstände, welche die moralische Verantwortlichkeit vermindern“, die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 81) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, nach der „die Umstände oder die Absichten niemals einen bereits in sich durch sein Objekt unsittlichen Akt in einen ’subjektiv‘ sittlichen oder als Wahl vertretbaren Akt verwandeln“ können?

5. Soll man nach Amoris laetitia (Nr. 303) die auf die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche gegründete Lehre der Enzyklika Veritatis Splendor (Nr. 56) des heiligen Johannes Paul II. für weiterhin gültig halten, die eine kreative Interpretation der Rolle des Gewissens ausschließt und bekräftigt, dass das Gewissen niemals dazu autorisiert ist, Ausnahmen von den absoluten moralischen Normen zu legitimieren, welche Handlungen, die durch ihr Objekt in sich schlecht sind, verbieten?
http://www.katholisches.info/2016/11/23/...ier-kardinaele/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: OSS/OR (Screenshot

von esther10 23.11.2016 00:43



Kritiker argumentieren, dass zwei Drittel der Synodenväter zu sagen, unterstützt die These daher sehr irreführend.


Kardinal Cupich: Verbreiten Lügen über Synode Genehmigung des Abendmahls für Ehebrecher

Verwirrung und Lügen - Werkzeuge des Teufels und seine Schergen.
Kardinal Blase Cupich von Chicago ins Feld etwa ein halbes Dutzend Fragen von Reportern nach Franziskus ihn Kardinalskollegiums erhöht am Samstag.

Eine Frage , die ich ihn fragte , war über die Dubia , die fünf Zweifel an Amoris Laetitia , dass vier Kardinäle an den Papst geschickt haben , um festzustellen , ob einige der umstrittensten Passagen sind im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Obwohl die Dubia Fragen nach einem einfachen "Ja" oder "Nein" Antwort fragen, ob vorherige magisterial Lehre, insbesondere von Papst Johannes Paul II, sind noch im Lichte dieser Passagen gültig ist , hat der Heilige Vater beschlossen , nicht zu reagieren, noch fordert , die Kardinäle zu treffen , um speziell ihre Anliegen diskutieren.

Hier unten ist die Frage und Antwort:

F: Der Heilige Vater sprach heute [in seiner Predigt bei der Konsistorium für die neuen Kardinäle] über die Bedeutung von Menschen nicht ausgeschlossen werden. Er spricht viel über die Bedeutung des Dialogs und der Begegnung. Menschen, aber fragen sich, warum zum Beispiel, wird er nicht die vier Kardinäle erreichen, die die Dubia schrieb. Sie sagen, dass es eine Trennung gibt: er viel über die Aufnahme spricht, aber es scheint nicht zu denen zu beziehen, die von ihm vielleicht kritisch sind, dass er nicht oder Dialog mit ihnen nicht zu begegnen. Was sagen Sie dazu? Ist das ein Anliegen von Ihnen?

Kardinal Cupich: Nun, ich denke, das ist eine Frage, die der Heilige Vater würde antworten müssen. Ich weiß nur, dass die Zweifel, die es gibt, die zum Ausdruck gebracht werden, sind nicht meine Zweifel, und ich denke, dass sie nicht die Zweifel der universalen Kirche sind. Das Dokument, das sie mit Zweifel ist die Frucht von zwei Synoden und die Frucht von Sätzen, die von zwei Dritteln der Bischöfe abgestimmt wurden, die dort waren. Es ist ein post-synodale Apostolische Schreiben und so steht es auf dem gleichen Niveau wie alle anderen Nachsynodales Apostolisches Ermahnungen als obrigkeitliche Dokument. Ich denke, dass, wenn Sie beginnen, um die Legitimität in Frage zu stellen, was in einem solchen Dokument gesagt wird, werfen Sie dann in Frage dann alle anderen Dokumente, die zuvor von den anderen Päpste ausgestellt wurden?

Also ich denke, es ist wirklich nicht für den Papst darauf antworten. Ich denke, es ist ein Moment für jeden, der Zweifel hat zu prüfen, wie wird es sie in diese Position bekommen haben, weil es ein magisterial Dokument der Kirche ist. Es gibt Menschen, die vor und päpstlichen Aussagen Schwierigkeiten mit verschiedenen Dokumenten des Heiligen Stuhls hatte. Ich denke, es ist wichtig, und der Heilige Vater sagte, dies zu Beginn der Synode, es Umwandlung auf dem Teil von uns allen dauern wird, und uns selbst zu untersuchen, zu sagen: Was ist es, dass die Kirche hier lehrt, dass vielleicht ich brauche eher zu ändern, als zu sagen, dass der Heilige Vater zu ändern hat, oder dass die Kirche muss sich ändern. Das ist also nicht nur ein Dokument aus nur der Papst selbst, es steht als Teil eines synodalen Prozess, der für eine Reihe von Jahren im Gange ist.

Als Follow - up, ich sagte , dass nach den Dubia Autoren, die Frage ist , dass seine Mehrdeutigkeit unterschiedliche Interpretationen des Textes verursacht , die sie sagen , zu Verwirrung und Uneinigkeit führt.

Kardinal Cupich, eine von mehreren Synodenväter Hand gepflückt von Franziskus vergangenen Jahr die Synode zu erscheinen , anstatt durch ihr Land Bischöfe gewählt, beantwortet des Papstes kürzlich aufgerufene Interview mit Avvenire , in denen Francis sagte: "Einige - denken über die Reaktionen auf Amoris Laetitia - weiterhin nicht verstehen " , und sie denken , dass es" schwarz und weiß, auch wenn in den Fluss des Lebens Sie erkennen müssen ".

" Das Leben ist voll von Mehrdeutigkeit", sagte Kardinal Cupich, aber die "Wichtig ist , eine Haltung der Einsicht in eine Situation zu bringen." Er dann zu einem "wunderbar genannten Artikel " von Professor Rocco Buttiglione in L'Osservatore Romano vor einigen Monaten " , die historisch das Dokument im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Lehre der Kirche. gelegen" (Professor Buttiglione Essay wurde seitdem widerlegt ).

Er endete mit den Worten: "Es gibt genug Stimmen gibt, in denen der Heilige Vater nicht in irgendeiner Weise hat haben eine Lehre Dokument der Kirche zu verteidigen. Es liegt an diejenigen, die Zweifel und Fragen haben Umwandlung in ihrem Leben zu haben. "
Umstrittene Passagen nie bestanden

Aber Verteidiger der Dubia argumentieren , dass Kardinal Cupich Kommentar , dass die umstrittenen Thesen in Frage waren "abgestimmt von zwei Dritteln der Bischöfe" ist besonders problematisch.

Es wird oft vergessen, sie weisen darauf hin, dass trotz der Anstrengungen von der Synode Sekretariat und andere zu manipulieren und drängeln die Synodenväter in die umstrittensten Vorschläge zu akzeptieren (Behauptungen in meinem Buch detailliert Der Rigging eines Vatikan Synode? ), Keiner von die drei umstrittensten Vorschläge verwaltet eine zwei~~POS=TRUNC zu erhalten Mehrheit in der ersten, Außerordentliche Synode über die Familie, im Oktober 2014.

Einer von ihnen war ein Vorschlag zum "Kasper Vorschlag" im Zusammenhang der geschiedenen einzugestehen und wieder geheiratet zum Abendmahl nach einer Zeit der Buße. Das nicht bestanden, und nur ein Satz für "reiflicher Überlegung und respektvolle Begleitung" von wieder verheirateten Geschiedenen Aufruf machte es durch.

Unter solchen Umständen würden sie normalerweise daher zurückgewiesen worden sind.

Trotz dieser brach der Papst kontrovers mit Sitte, die er tun kann, und bestand darauf, autoritativ, dass alle drei abgelehnt Satz in dem Dokument gehalten werden, wodurch sie in das Arbeitsdokument für die ordentliche Synode über die Familie zu übertragen die nächstes Jahr.
Viele andere Bemühungen wurden dann machte die zweite Synode zu steuern, zum Beispiel durch absichtlich die Worte "Todsünde" auszulassen, so dass der Text absichtlich mehrdeutig, und absichtlich die Schlüsselpassage Weglassen (Nr. 84) in seiner Integrität von Johannes Paul II apostolischen Schreiben über die Familie, Familiaris consortio, der Teil insbesondere die für remarried Geschiedenen heilige Kommunion Regeln klar , es sei denn das Paar als Bruder und Schwester leben.

"Wir alle stimmten nach den Vorschlägen wir erhalten" , eine Synode Vater sagte dem Register auf Anonymität zu Beginn dieses Jahres. "Ich verstand , dass , wenn die" Ja "in Übereinstimmung interpretiert werden würde Familiaris consortio , eine in die richtige Richtung geht. Aber Sie sehen , dass sie in diesen Vorschlägen vorbereitet, sie erwähnt Familiaris consortio , aber zur gleichen Zeit ließ sie offen für andere Interpretationen ... Sie vernachlässigt , einige Dinge zu nennen. "

Er fügte hinzu, presciently: "Aus diesem Grund, in einem gewissen Sinne, die Krise, die wir wollten, Lösungen zu analysieren und zu finden, für die Ehe in Bezug auf und die Familie in der Kirche noch schlimmer sein, denn jetzt wird es Spaltungen sein in das Verständnis der Interpretation von der Möglichkeit der Kommunion für die geschiedene und wieder geheiratet. "

"Wenn wir Kommunion für alle zu ermöglichen, wir dann auch das Konzept der Sünde verlieren", fuhr er fort. "Es wird dann für die ganze Moral der Kirche zerstörerisch sein."

Heute also, obwohl sie nicht die ursprüngliche Zweidrittelmehrheit vorbei, und glühender Warnungen und den Widerstand der Dubia Kardinäle, Bischöfe , Theologen und Philosophen , und auch Kardinal Gerhard Müller , Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Walter Kasper Kardinal Cupich, und der Papst selbst , gesagt haben einige wieder geheiratet Geschiedenen die Zulassung in einem lebenden de facto ehebrecherisch Beziehung nach einer Zeit des Erkennens das heilige Abendmahl und Begleitung möglich.

"Es ist eine These , die durch die sehr Synode , die Kardinal Cupich jetzt abgelehnt wurde zitiert , wie der Papst die Aufrechterhaltung Amoris Laetitia Position" , sagte ein Beamter der Vatikan. "Zu sagen , dass zwei Drittel der Synodenväter unterstützt es daher grob irreführend ist."
Lesen Sie den ganzen Artikel auf National Catholic Register

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...rried-divorcees

von esther10 23.11.2016 00:39

Polnischen Bischof sichert vier Kardinäle: Ihre Anfrage ist "nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht"

Amoris Laetitia , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Jozef Wrobel , Franziskus , Thomas Tobin


Bischof Jozef Wrobel

22. November 2016 (Lifesitenews ) - Ein polnischer Bischof verteidigt die vier Kardinäle , die fünf freigegeben haben dubia (Zweifel) Anhebung Besorgnis über Amoris Laetitia.

" Amoris Laetitia nicht gut geschrieben steht : " polnischen Bischof Józef Wróbel, Weihbischof von Lublin, sagt in einem Interview mit der italienischen La Fede Quotidiana (The Daily Glaube). "Die vier Kardinäle tat gut für Aufklärung über zu fragen , Amoris Laetitia . Es ist offenbar notwendig , um sie zu beantworten. "

Wróbel gehört zur Kongregation der Priester vom Heiligen Herzen, im Jahre 1878 gegründet, und er wurde zum Weihbischof von Lublin, Polen, im Jahr 2008, nachdem sie von 2000 bis zum Bischof von Helsinki tätig war 2008 Wróbel an der Universität Lublin theologischen Bioethik lehrt.

die Stimmen in Bezug auf die dubia präsentiert, Wróbel erklärte: "Sie [die Kardinäle] gut tat und ausgeübt haben richtig was Canon Gesetz sieht. Ich denke, es ist nicht nur ein Recht ist, sondern darüber hinaus eine Pflicht. "

In einem Schreiben vom 19. September bat die Kardinäle den Papst fünf kurze Ja oder Nein-Fragen, die sofort die Bedeutung der Verwirrung geplagten Amoris Laetitia auf genau jenen Stellen, an denen Theologen, Priester und auch Bischöfe angeboten haben widersprüchliche Interpretationen klären würde.


Wróbel bemerkte, dass es nicht nur für den Papst Antworten von ihnen vorenthalten. "Es wäre einfach sein, ihre Beobachtungen zu reagieren. Sie fragten nicht über das Wetter von morgen, sondern über Fragen, die die Lehre der Kirche betrachten und deshalb ihr treu. "Eine Antwort, fügte er hinzu, ist eine Frage der Liebe. "Das Primat der Liebe beginnt mit jenen, die am nächsten sind."

WICHTIG: respektvoll Ihre Unterstützung für das Schreiben der Kardinäle zum Ausdruck bringen, unterschreiben Sie die Petition an den Papst Francis. Klicken Sie hier .
https://lifepetitions.com/petition/pope-...amoris-laetitia
+
Brief von den 4 Kardinälen, vor ca. 1 Woche

https://lifepetitions.com/petition/pope-...amoris-laetitia

Bischof Wróbel vereinbart , dass die dubia Erklärung braucht, genau wie in Kapitel 8 von Amoris Laetitia . "Der Text ist effektiv offen für verschiedene Interpretationen; es ist nicht eindeutig. "

Er gab einen einfachen Grund , warum Amoris Laetitia ist zweideutig: ". Es ist nicht gut geschrieben"

Während die US - Bischof Thomas J. Tobin in der Vergangenheit bemerkt , dass Amoris Laetitia war " absichtlich mehrdeutig " , entschuldigt Wróbel die Mehrdeutigkeit auf der Grundlage von anderen Gründen: "Vielleicht war es in zu großer Eile geschrieben, ohne den Inhalt zu analysieren und die mögliche praktische Konsequenzen mit äußerster Aufmerksamkeit. Diese Frage muss in den Vatikan und die Mitarbeiter gestellt werden, die das Vertrauen des Papstes haben. So bearbeiten Sie Texte wie diese nicht in Eile , um einen guten Service für die Kirche nicht geben. "

Im selben Interview bekräftigte Wróbel, dass civilly wieder geheiratet Katholiken Kommunion nicht empfangen kann

https://www.lifesitenews.com/news/polish...ris-laetitia-is
http://biblefalseprophet.com/

von esther10 23.11.2016 00:39



XKLUSIV: Bischof Athanasius Schneider, in der Verteidigung der vier Kardinäle

NB: Der folgende Beitrag wurde eingereicht Rorate Caeli heute von Seiner Exzellenz Bischof Athanasius Schneider. Wir haben nicht nur erlauben , sondern ermutigen alle traditionellen Medien und Blogs diesen Posten erneut zu drucken und tragen seine kritische Botschaft weit und breit. Also: Wir wissen , für eine Tatsache , es gibt auch andere Prälaten sowohl den wahren Glauben und eigentliche Rückgrat besitzen. Sie Kardinäle und Bischöfe können auch die Vorteile unserer globalen Leserschaft übernehmen , indem Sie Ihre Verteidigung der vier Kardinäle hier auf Vorlage Rorate . Wir bitten Sie , dies zu tun.
Mit dem Bischof Athanasius Schneider
Spezielle Caeli zu Rorate
23, November 2016


"Wir können nichts wider die Wahrheit, sondern nur für die Wahrheit" (2 Kor. 13: 8)

Eine prophetische Stimme der vier Kardinäle der römisch-katholischen Kirche

Aus der "tiefe pastorale Sorge" , vier Kardinäle der römisch - katholischen Kirche, Seine Eminenz Joachim Meisner, Erzbischof Emeritus von Köln (Deutschland), Seine Eminenz Carlo Caffarra, emeritierter Erzbischof von Bologna (Italien), Seine Eminenz Raymond Leo Burke, Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, und Seine Eminenz Walter Brandmüller, Präsident emeritus der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaften, haben am 14. November 2016 veröffentlicht, der Text von fünf Fragen, die so genannte dubia (lateinisch für "Zweifel") , die zuvor am 19. September 2016, schickte sie an den Heiligen Vater und Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, zusammen mit einem Begleitbrief. die Kardinäle fragen Franziskus "schwere Desorientierung und große Verwirrung" zu klären über die Auslegung und der praktischen Anwendung, insbesondere Kapitel VIII, des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia und seine Passagen für die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten und der Kirche moralische Lehre bezieht.

In ihrer Erklärung mit dem Titel "Suche nach Klarheit: Ein Plädoyer die Knoten in den Amoris Laetitia aufzuschnüren", die Kardinäle sagen, dass auf "viele - Bischöfe, Priester, Gläubigen - diese Absätze anspielen oder sogar explizit eine Änderung in der Disziplin der Kirche lehren mit Bezug auf die Scheidung, die in einer neuen Union leben. "im Gespräch so haben die Kardinäle lediglich festgestellt wirklichen Tatsachen im Leben der Kirche. Diese Tatsachen werden von pastoralen Orientierungen im Auftrag mehrerer Diözesen und durch öffentliche Äußerungen einiger Bischöfe und Kardinäle gezeigt, die behaupten, dass in einigen Fällen geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken können auch zum Abendmahl zugelassen werden, wenn sie auch weiterhin die Rechte durch göttliche Recht vorbehalten zu verwenden verheirateten Ehegatten rechtsgültig.

Mit der Veröffentlichung ein Plädoyer für Klarheit in einer Angelegenheit, die die Wahrheit und die Heiligkeit gleichzeitig der drei Sakramente der Ehe, der Buße und der Eucharistie berührt, haben die vier Kardinäle nur ihre grundlegenden Pflicht als Bischöfe und Kardinäle, die so aktiv einen Beitrag besteht darin , dass die Offenbarung durch die Apostel übertragen könnten sacredly bewacht werden und treu interpretiert werden könnten. Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil , das alle Mitglieder des Kollegiums der Bischöfe erinnerte als legitime Nachfolger der Apostel an ihre Verpflichtung, wonach "durch Christi Stiftung und Befehl sie für die ganze Kirche zu sein solicitous haben, und dass diese solicitude , obwohl es nicht durch einen Akt der Gerichtsbarkeit ausgeübt wird , trägt zum Vorteil der universalen Kirche stark. Denn es ist die Pflicht aller Bischöfe zu fördern und die Einheit des Glaubens und die Disziplin , gemeinsam mit der ganzen Kirche "zu schützen ( Lumen gentium , 23; vgl auch Christus Dominus , 5-6 ).

Bei der Herstellung von echten kollegialen Zuneigung für den Nachfolger Petri und dem Stellvertreter Christi auf Erden, im Anschluss an die Lehre des Zweiten Vatikanischen Konzils (vgl bewegt werden , um einen öffentlichen Appell an den Papst, Bischöfe und Kardinäle sollten Lumen gentium , 22); sie damit machen "Dienst an der Primats Ministerium" des Papstes (vgl Direktorium für den pastoralen Dienst der Bischöfe , 13).

Die gesamte Kirche in unseren Tagen hat auf die Tatsache widerzuspiegeln , dass der Heilige Geist hat nicht umsonst inspiriert Saint Paul im Brief an die Galater über den Vorfall seiner öffentlichen Berichtigung von Peter zu schreiben. Man muss darauf vertrauen , dass Franziskus wird diese öffentliche Appell der vier Kardinäle im Geiste des Apostels Petrus annehmen, wenn Paulus ihm eine brüderliche Korrektur für das Wohl der ganzen Kirche angeboten. Die Worte des großen Doktor der Kirche Mai, St. Thomas von Aquin, beleuchten und trösten uns alle: "Wenn es eine Gefahr für den Glauben ist, sind die Themen verpflichtet , ihre Prälaten zu tadeln, auch öffentlich Seit Paul, der zu Peter unterlag. aus der Gefahr des Skandals, tadelte ihn öffentlich Und Augustinus sagt:. "Peter selbst gab ein Beispiel zu Vorgesetzten durch nicht von seinen Untertanen zu korrigierenden verschmähen , wenn es um die Idee gekommen , dass er vom rechten Weg verlassen hatte" ( Summa theol ., II-II, 33, 4c).

Franziskus ruft oft für ein ausgesprochener und furchtlos Dialog zwischen allen Mitgliedern der Kirche in Angelegenheiten , die die geistige Wohl der Seelen über. Im Apostolischen Schreiben Amoris laetitia , spricht der Papst von einer Notwendigkeit für "offene Diskussion über eine Reihe von Lehr, moralischen, geistigen und pastoralen Fragen. Das Denken von Pastoren und Theologen, wenn treu der Kirche, ehrlich, realistisch und kreativ, wird uns helfen , mehr Klarheit zu erzielen "(n. 2). Darüber hinaus Beziehungen auf allen Ebenen innerhalb der Kirche muss von einem Klima der Angst und Einschüchterung frei sein, wie Franziskus in seinen verschiedenen Erklärungen angefordert hat.

Im Lichte dieser Äußerungen von Franziskus und dem Prinzip des Dialogs und der Akzeptanz der legitime Pluralität von Meinungen, die von den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils, die ungewöhnlich heftigen und intolerant Reaktionen seitens einiger Bischöfe und Kardinäle gegen die Ruhe gefördert wurde und umsichtig Plädoyer der vier Kardinäle verursachen großes Erstaunen. Unter solchen intoleranten Reaktionen könnte man Affirmationen wie zum Beispiel lesen: die vier Kardinäle sind witzlos, naiv, schismatisch, ketzerisch und sogar vergleichbar mit den arianischen Ketzer.

Solche apodiktischen unbarmherzigen Urteile offenbaren nicht nur Intoleranz, die Verweigerung des Dialogs, und irrationale Wut, sondern zeigen auch eine Übergabe an die Unmöglichkeit , o f spricht die Wahrheit, eine Hingabe an Relativismus in Lehre und Praxis, im Glauben und Leben. Die oben erwähnte klerikalen Reaktion gegen die prophetische Stimme der vier Kardinäle Paraden Ohnmacht schließlich vor den Augen der Wahrheit. Eine solche heftige Reaktion hat nur ein Ziel: die Stimme der Wahrheit zum Schweigen zu bringen, die die scheinbar friedliche nebulös Mehrdeutigkeit dieser klerikalen Kritiker störend und lästig ist.

Die negativen Reaktionen auf die öffentliche Erklärung der vier Kardinäle ähneln den allgemeinen Lehr Verwirrung der arianischen Krise im vierten Jahrhundert. Es ist hilfreich, um alle in der Situation der Lehr Verwirrung in unseren Tagen einige Behauptungen von Saint Hilary von Poitiers, der "Athanasius des Westens" zu zitieren.

"Sie [die Bischöfe von Gaul] , die noch bei mir in Christus treu bleiben nicht nachgeben , wenn sie mit dem Beginn der Häresie bedroht, und jetzt durch Treffen , dass Sie alle ihre Gewalt gebrochen Beginn. Ja, liebe Brüder, Sie haben erobert, um die reiche Freude derer , die Ihren Glauben teilen und eure unbeeinträchtigt Konstanz gewann die Doppel - Ruhm ein reines Gewissen zu halten und eine maßgebliche Beispiel zu geben "(Hil. De Syn , 3.).

"Ihr [die Bischöfe von Gaul] unbesiegbar Glaube hält die Ehrung der bewussten Wert und Inhalt mit ablehnend listig, vage oder zögernd Aktion, bleibt sicher in Christus, den Beruf ihrer Freiheit zu bewahren. Denn da wir alle tief und unerträgliche Schmerzen an den Aktionen des Bösen gegen Gott gelitten, innerhalb unserer Grenzen allein ist Gemeinschaft in Christus aus der Zeit gefunden werden , dass die Kirche begann durch Störungen bedrängt zu werden, wie die Ausbürgerung von Bischöfen, die Ablagerung von Priestern, die Einschüchterung der Menschen, die drohende des Glaubens, und die Bestimmung der Bedeutung der Lehre Christi durch menschlichen Willen und Macht. Ihr entschlossenen Glauben täuscht nicht unwissend dieser Tatsachen oder bekennen zu sein , dass es sie tolerieren kann, wahrzunehmen , dass durch den Akt der heuchlerischen Zustimmung sie sich vor der Bar des Gewissens bringen würde "(Hil. De Syn ., 4).

"Ich habe gesprochen , was ich selbst glaubte, bewusst , dass ich schuldete es als meine Soldaten Dienst an der Kirche zu Ihnen nach zu senden mit der Lehre des Evangeliums von diesen Briefen die Stimme des Amt , das ich in Christus halten. Es liegt bei Ihnen zu diskutieren, zu schaffen und zu handeln, dass die unverletzliche Treue , in dem Sie Sie stehen immer noch mit gewissenhaft Herzen halten kann, und dass Sie weiterhin zu halten , was Sie halten jetzt "(Hil. De Syn ., 92).

Die folgenden Worte des heiligen Basilius des Großen, an die lateinischen Bischöfe gerichtet, kann in einigen Aspekten der Situation derjenigen , die in unseren Tagen für Lehr Klarheit bitten angewendet werden, einschließlich unserer vier Kardinäle: " Die eine Ladung , die nun sicher ist , zu sichern schwere Strafe ist die sorgfältige Einhaltung der Traditionen der Väter . Wir sind nicht im Interesse der Reichtum oder angegriffen zu werden Ruhm , oder jede zeitliche Vorteile. Wir stehen in der Arena für unser gemeinsames Erbe zu kämpfen, für den Schatz des Schalls Glaubens , abgeleitet von unseren Vätern. Grieve mit uns, alle , die ihr lieben die Brüder am Zufallen der Mündungen unserer Männer der wahren Religion und bei der Eröffnung der kühnen und blasphemisch Lippen von allem , was völlige Ungerechtigkeit gegen Gott. Die Säulen und Fundament der Wahrheit im Ausland verstreut. Wir, deren Bedeutungslosigkeit erlaubt hat , unsere übersehen werden, beraubt werden unser Recht der freien Rede "( Ep . 243, 2.4).

Heute werden diese Bischöfe und Kardinäle, die für Klarheit stellen und die versuchen , ihre Pflicht zu erfüllen , in sacredly Bewachung und getreu den übertragenen göttliche Offenbarung die Sakramente der Ehe in Bezug auf die Interpretation und die Eucharistie, sind nicht mehr verbannt , wie es mit den Nicene Bischöfe während des Arian war Krise. Im Gegensatz zu heute die Zeit der arianischen Krise, wie Rudolf Graber, schrieb der Bischof von Ratisbone, 1973 Exil der Bischöfe durch Stille-up - Strategien und durch Verleumdung Kampagnen (vgl ersetzt Athanasius und Die Kirche unserer Zeit , Abensberg 1973, S. 23).

Ein anderer Meister des katholischen Glaubens während der arianischen Krise war der heilige Gregor von Nazianz. Er schrieb die folgende auffällige Charakterisierung des Verhaltens der Mehrheit der Hirten der Kirche in jenen Zeiten. Diese Stimme des großen Doktor der Kirche sollte eine heilsame Warnung für die Bischöfe aller Zeiten sein: "Sicher haben die Pastoren töricht getan, denn ein sehr wenige ausgenommen, die entweder wegen ihrer Geringfügigkeit wurden übergangen, oder die von Grund ihrer Tugend widerstanden, und die wurden durch die Einflüsse des Geistes für die sprießen wieder und Wiederbelebung von Israel als Keim und Wurzel zu überlassen, die alle temporized, voneinander nur in dieser unterscheidet, dass einige früher erlegen, und andere später, einige waren vor allem Meister und Führer in der Gottlosigkeit, und andere den zweiten Rang der Schlacht beigetreten sind , von Angst überwältigt zu werden, oder von Interesse oder durch Schmeichelei, oder, was am meisten entschuldbar war, durch ihre eigene Unwissenheit "( orat . 21, 24).

Als Papst Liberius in 357 unterzeichnet einer der so genannten Formeln von Sirmium, in dem er bewusst den dogmatisch definiert Ausdruck "Homo-ousios" verworfen und exkommuniziert St. Athanasius , um mit den Arian und Semi-Arian Bischöfe des Friedens und der Harmonie zu haben Osten, gläubige Katholiken und einige wenige Bischöfe, vor allem St. Hilarius von Poitiers, waren tief erschüttert. St. Hilary übertragen , um den Brief, den Papst Liberius zu den orientalischen Bischöfe geschrieben, die die Annahme der Formel Sirmium und die Exkommunikation von Saint Athanasius ankündigt. In seinem tiefen Schmerz und Bestürzung auf den Brief Hilarius in einer Art Verzweiflung hinzugefügt , um den Satz: "Anathema tibi a me Diktum, praevaricator Liberi" (ich sage euch ein Gräuel, prevaricator Liberius), vgl Denzinger-Schönmetzer , n. 141. Liberius wollte um jeden Preis Frieden und Harmonie zu haben, auch auf Kosten der göttlichen Wahrheit. In seinem Brief an die heterodoxer lateinischen Bischöfe Ursace, Valence und Germinius ihnen die oben genannten Entscheidungen verkündet, schrieb er , dass er Frieden und Harmonie zum Martyrium bevorzugt (vgl vgl Denzinger-Schönmetzer , n. 142).

"In welcher ein dramatischer Kontrast stand das Verhalten von Liberius auf die folgende Überzeugung von Saint Hilarius von Poitiers:" Wir machen keinen Frieden auf Kosten der Wahrheit durch Zugeständnisse , um zu machen , den Ruf der Toleranz zu erwerben. Wir machen den Frieden durch rechtmäßig kämpfen nach den Regeln des Heiligen Geistes. Es besteht die Gefahr verstohlen unter dem schönen Namen des Friedens mit Unglauben zu verbünden. "(Hil. Ad Konst ., 2, 6, 2).

Seligen John Henry Newman kommentiert diesen ungewöhnlichen traurigen Tatsachen mit der folgenden Weisen und ins Gleichgewicht gebracht Bestätigung: "Während es historisch wahr ist, ist es in keiner Weise dogma falsch, dass ein Papst als Privatarzt, und vieles mehr Bischöfe, wenn sie nicht lehren formal kann irren, wie wir finden sie im vierten Jahrhundert keinen Fehler begangen haben. Liberius könnte eine Eusebian Formel bei Sirmium unterzeichnen, und die Masse der Bischöfe bei Ariminum oder anderswo, und doch könnten sie, trotz dieses Fehlers in ihrem unfehlbar sein ex cathedra Entscheidungen "( Die Arianer des vierten Jahrhunderts , London, 1876 , S.. 465).

Die vier Kardinäle mit ihren prophetische Stimme anspruchsvolle Lehre und Pastoral Klarheit haben einen großen Verdienst vor ihrem eigenen Gewissen, vor der Geschichte und vor den unzähligen einfache gläubige Katholiken unserer Tage, die dem kirchlichen Peripherie getrieben werden, die wegen ihrer Treue zu Christus Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe. Vor allem aber haben die vier Kardinäle ein großes Verdienst in den Augen Christi. Aufgrund ihrer mutigen Stimme, glänzen ihre Namen hell beim Jüngsten Gericht. Für sie die Stimme ihres Gewissens die Erinnerung an die Worte des heiligen Paulus gehorchte: "Wir können nichts wider die Wahrheit, sondern nur für die Wahrheit" (2 Kor 13: 8). Sicher, beim Jüngsten Gericht die oben genannten meist klerikalen Kritiker der vier Kardinäle nicht eine einfache Antwort für ihre gewalttätigen Angriff haben auf einem solchen nur, würdig, und verdienstvollen Akt dieser vier Mitglieder des Kardinalskollegium.

Die folgenden Worte durch den Heiligen Geist behalten ihre prophetischen Wert vor allem im Hinblick auf die Verbreitung der Lehre und praktische Verwirrung in Bezug auf das Sakrament der Ehe in unseren Tagen inspiriert: "Für die Zeit wird kommen, wenn die Menschen die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern mit den Ohren kitzelt sie akkumulieren sich selbst Lehrer ihre eigenen Leidenschaften zu passen, und wird vom hören auf die Wahrheit und wandern aus in Mythen abwenden. Was Sie betrifft, immer nüchtern, ertragen Leiden, die Arbeit eines Evangelisten, erfüllen deinen Dienst "(2 Tim. 4: 3-5).

Mögen alle, die in unseren Tagen noch nehmen ihre Taufgelübde und ihre priesterlichen und bischöflichen Versprechen ernst, erhalten die Kraft und die Gnade Gottes , so dass sie zusammen die Worte , mit Hilarius wiederholen kann: "Darf ich im Exil immer, wenn auch nur die Wahrheit beginnt wieder gepredigt werden! "( De Syn ., 78). Diese Kraft und Gnade , die wir voll und ganz auf unsere vier Kardinäle wollen und wie auch denen , die sie kritisieren.

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...-schneider.html

von esther10 23.11.2016 00:38

EXKLUSIV: Kardinal Arinze Höhepunkte Laien die "besondere Rolle" in der Arbeit der Kirche der Evangelisierung


ROM, 22. November 2016 ( Lifesitenews ) - In einem exklusiven Video - Interview mit Lifesitenews in Rom in dieser Woche, betonte Kardinal Francis Arinze die wesentliche Rolle der Laien in der Evangelisierung der Kirche, und diskutiert sein neues Buch zum Thema.

Sehen Sie das vollständige Interview unten.

Sein Buch, Die Laien Personen "besondere Rolle wird von Ignatius Press veröffentlicht.

Der Nigerianer emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente sagte, die Arbeit der Laien "ist es, den Geist Christi in den weltlichen Bereich zu bringen. Das bedeutet, den Geist Christi in ihre Familie zu bringen, ihre Arbeit, ihre Freizeit, ihre Freizeit, ihren Beruf. "

Egal, die Besatzung, und darunter hochrangige Politiker, sagte er, "Ihre Aufgabe ist es, den Geist Christi in jenen Bereichen des weltlichen Lebens zu bringen."

Der Kardinal erklärte, dass es drei große Berufungen in der Kirche sind; die religiösen Gläubigen, deren Aufgabe es ist, die Dinge dieser Welt zu opfern und den Köpfen der Menschen, die Dinge von der nächsten, die Geistlichen, Bischöfe, Priester und Diakone, deren Arbeit ist es, das Evangelium, und feiern die heiligen Geheimnisse zu predigen, vor allem die heilige Eucharistie zu erhöhen , während auch das Volk Gottes zusammen zu sammeln, und schließlich die Laien.

"Aber die Laien, sage ich Ihnen sie sind 99,9 Prozent der Kirche" , sagte der Kardinal, der dem kürzlich erschienenen Buch verfasste die Unterscheidungs Role 'Lay Personen .

"Sie sehen, die Grundlage der Taufe ist, wenn wir getauft sind wir eingeschlossen sind in Christus und in der Kirche", sagte Kardinal Arinze. "Innerhalb der Kirche haben wir alle einen Anteil an der Sendung der Kirche. Die Sendung der Kirche ist die gute Nachricht des Heils in Jesus Christus "zu verbreiten.

Der afrikanische Kardinal sagte, dass oft einige Leute legen und sogar Geistliche machen den Fehler zu denken, dass das Laienapostolat ist eine Erweiterung des klerikalen Apostolat. "Das ist nicht richtig", bekräftigte er. "Oder sich vorzustellen, dass die Laien sind einfach Helfer des Klerus."

Die kirchliche Laien können die Geistlichkeit helfen, und das ist gut, er fuhr fort: "Aber das ist nicht die Höhe des Laienapostolat."

Unter Berufung auf das Zweite Vatikanische Konzil Dokument Gaudium et Spes , sagte Kardinal Arinze die Rolle der Laien klar. "Das besondere Rolle ist es, die säkularen Bereichen des Lebens zu evangelisieren" , sagte er, sei es in der Familienarbeit, Politik, Regierung, internationalen und nationalen Beziehungen.

"Wenn die Laien tun, sie sind die Geistlichkeit nicht helfen, sie ihre Pflicht als Nachfolger Christi sind die Durchführung", erklärte der Kardinal.

Und er betonte, dass dies etwas, was die Kirche mehr nutzen könnten. "Wir brauchen es! Wir müssen davon überzeugt, Laien in allen diesen Bereichen, als Mann und Frau, wie Ärzte, Rechtsanwälte, als Mitglieder des Kongresses und des Senats. "

Auf die Frage, wie die durchschnittliche Person Christi in die Welt bringen können, wenn sie nicht sofort sicher sind, wie zu evangelisieren, sagte der Kardinal Lifesitenews, dass man nicht zu predigen muss, wie der Priester bei der Sonntagsmesse tut.

Vielmehr ein Laie zunächst seine Pflicht tut in jedem entsprechenden Bereich des Lebens, als Jugendliche ihre Eltern zu respektieren, die Menschen in ihrer Arbeit ehrlich zu sein, in eine keusche Weise für die Ehe vorbereitet, oder durch ein guter Ehepartner und Mitglied der Gemeinschaft zu sein.

"Unabhängig davon, welche Sie tun, Sie sind repräsentativ für Christus gibt", sagte Kardinal Arinze. "Sie müssen nicht zu ihnen predigen. Ihre eigene Aktion wird zu Ihrem eigenen Evangelisierungstätigkeit. "

Er sagte auch, dass niemand von dieser verzichtet wird, und erklärt: "Sie sehen, jeder von uns genannt wird."

Kardinal Arinze hatte eine Botschaft der Ermutigung an die Mütter, vor allem solche mit mehreren Kindern, die Kritik in einer Welt gegenüberstellen können für einige, wo die Umwelt hat sich für und Wertschätzung des menschlichen Lebens begonnen nach oben.

Mütter, sagte er, sind oft "die heiligste Person" in der Kirche am Sonntag. "Ich sage, sag mir nicht, es ist der Kardinal oder der Priester."

Auflistung der zahlreichen Rollen und Anforderungen der Mutterschaft, äußerte Kardinal Arinze, wie Mütter, die Bedürfnisse von so vielen auf allen Ebenen erfüllen. "Sie hält die ganze Familie zusammen, sie führt sie im Gebet, und sie hilft ihnen, einander zu lieben, einander zu vergeben", sagte er, "eine Familie wie ein klimatisiertes Zimmer in der Mitte des Sommers zu sein."

"Wenn wir eine solche Frau haben" Kardinal Arinze abschließend: "Geben Sie uns ihren Namen, die wir für ihren Namen (die Ursachen der) Heiligsprechung der Heiligen im Vatikan an die Kongregation bringen wird."

Kardinal Arinze anschauen vollständige Interview mit Lifesitenews:



https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-role-in-the-ch

von esther10 23.11.2016 00:34

Papst fordert neue Kardinäle Agenten der Einheit in der geteilten Welt zu sein...lustig.Findet seine Freunde...



VATIKAN - Die 17 katholische Kirche neue Kardinäle müssen ihr Leben widmen, um Diener der Vergebung und Versöhnung in einer Welt zu sein - und manchmal eine Kirche - oft geprägt von Feindschaft und Spaltung, sagte Papst Francis.

Auch Katholiken nicht immun gegen sind "das Virus der Polarisierung und Feindseligkeit", sagte der Papst die neuen Kardinäle, und "wir darauf achten müssen, damit solche Haltungen einen Platz in unseren Herzen finden."

Erstellen von 17 neuen Kardinälen aus 14 Nationen am 19. November sagte der Papst das Kardinalskollegium - und die katholische Kirche selbst - muss ein Zeichen für die Welt sein, dass Unterschiede von Nationalität, Hautfarbe, Sprache und soziale Klasse nicht Leute Feinde machen, aber Brüder und Schwestern mit verschiedenen Gaben zu bieten.

Drei der neuen Kardinäle während des Gottesdienstes in der Basilika St. Peter erstellt wurden aus den Vereinigten Staaten: Cardinals Blase Joseph Cupich von Chicago; Kevin J. Farrell, Präfekt der neuen Vatikan Büro für Laien, Familie und das Leben; und Joseph W. Tobin, den der Papst gebeten, vom Sein Erzbischof von Indianapolis nach Erzbischof von Newark, New Jersey zu bewegen.

Nur 16 der neuen Kardinäle waren für die Zeremonie anwesend. Der Vatikan sagte 87-jährige Kardinal Sebastian Koto Khoarai, der pensionierte Bischof von Mohale der Hoek, Lesotho, einen Kardinal geschaffen wurde, obwohl er nicht in der Lage war, nach Rom zu reisen.

Nachdem das Credo rezitiert und einen Eid der Treue zu Franziskus und seine Nachfolger nehmen, ging jeder Kardinal Franziskus und kniete vor ihm nieder. Der Papst gab jedem einen Ring des Kardinals, ein dreieckiges roten Hut und eine Rolle als Kardinäle zu ihrer Ernennung bestätigt wird und ihre "Titelkirche" in Rom enthält. Die Zuordnung einer Kirche ist ein Zeichen, sie jetzt Mitglieder des Klerus des Papstes Diözese sind.

Nach dem Konsistorium, hüpfte Franziskus und die neuen Kardinäle in Lieferwagen für eine kurze Fahrt im Ruhestand Papst Benedikt XVI in der Mater Ecclesiae Kloster zu besuchen, seinen Wohnsitz in den Vatikanischen Gärten. Der pensionierte Papst begrüßten Kardinal, dankte ihnen für das Kurz aufhalten bei und versicherte ihnen: "Meine Gebete Sie immer begleiten wird."

Kardinal Mario Zenari, den Papst-Botschafter in Syrien, im Namen der neuen Kardinäle gesprochen, viel versprechende Franziskus, dass sie und die gesamte Kirche weiterhin Gesandten der Barmherzigkeit Gottes zu sein, Bücken diejenigen zu helfen "links auf der Seite der halb tot Straße, in Körper und Geist verwundet. "
Das Evangelium am Konsistorium war St. Lukes-Version die Rede Jesu zu seinen Jüngern: "Liebet eure Feinde, denen Gutes tun, die euch hassen, segnet, die euch fluchen, betet für die, die euch beleidigen."

"Sie sind vier Dinge, die wir für unsere Freunde und für die mehr oder weniger nah an uns, Menschen, die wir mögen, Menschen, deren Vorlieben und Gewohnheiten sind ähnlich zu unserem eigenen leicht tun", sagte Papst Francis. Aber Jesus, seine Worte nicht zerkleinern, ruft seine Anhänger mehr.

hier geht es weiter
http://www.catholicregister.org/faith/it...n-divided-world


von esther10 23.11.2016 00:31

Arinze rebuts Behauptung der Kardinal, dass katholische Glaube ist unrealistisch: "Wer glaubst du, du bist? Größer als Christus? "

Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Francis Arinze , Reinhard Marx , Synode Über Die Familie


ROM, 21. Oktober 2015 ( Lifesitenews ) - Kardinal Francis Arinze von Nigeria stark verteidigt , den katholischen Glauben gegen die vorwärts durch eine einflussreiche Synode Vater breiteten Vorschlag, der letzte Woche gesagt , dass es "unrealistisch" für die geschiedene-und-wieder verheiratet ist abzusehen sexuelle Aktivität von - ". Ehebruch" , was die Kirche , Christus ruft

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und ein führender Berater von Papst Francis, gesagt hatte, eine solche Aktivität sollte entsprechend beurteilt werden "gelebt Kontext", und dass diese Personen sollten die Heilige Kommunion empfangen können.


Allerdings sagte Kardinal Arinze Lifesitenews in einem Video-Interview am Samstag: "Die Zehn Gebote, die uns von Gott gegeben. Haben wir keine Autorität zu sagen, dass es "unrealistisch" ist es, Menschen zu erwarten, eine der zehn Gebote zu halten, nicht nur die Nummer sechs und Nummer neun, auch die Nummer fünf - Abtreibung, Töten unschuldiger Menschen, die Nummer sieben - zu stehlen, ob kleine Summen Geld oder groß? "


"Wir können nicht auf die Begründung zu gehen, es sei" unrealistisch ",", fügte der Kardinal, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente. "Man kann sagen, dass es nicht einfach ist. Ich akzeptiere, dass. Christus versprach uns nie, dass es einfach ist, ihm zu folgen. Er sagte, diejenigen, die seine Jünger sein will, muss "täglich ihr Kreuz aufnehmen und folge mir nach."

Letzte Woche Kardinal Marx sagte Bischöfe aus der ganzen Welt auf der Familie auf der Synode versammelten sich in Rom , dass "wir ernsthaft in Erwägung ziehen sollte" Einlassen auf das Sakrament der Heiligen Kommunion civilly geschieden und wieder verheiratet Katholiken , die haben eine "kanonisch gültig" Ehe zu verlassen gewählt.

"Die Beratung von sexuellen Handlungen in der neuen Beziehung zu verzichten, scheint nicht nur unrealistisch, zu viele. Es ist auch fraglich, ob sexuelle Handlungen unabhängig von dem gelebt Kontext beurteilt werden kann ", sagte er in seiner Ansprache. Lifesitenews fragte Arinze auf diese Aussage reagieren zu können, ohne ihm zu sagen, dessen Mund sie kam.

Arinze sagte die Position beläuft sich letztlich auf den Menschen ermöglichen, geradezu Gottes Gesetze abzulehnen. Wenn wir die geschieden und wieder verheiratet sagen können, dass sie nicht mehr das Gebot zu folgen haben etwa nicht Ehebruch, warum sollten wir dann anderen Menschen nicht sagen, dass sie nicht mehr die übrigen Gebote zu befolgen haben, sagte er.

"Genauso gut könnte man den Mann sagen, wer im Büro geht, und seine Sekretärin ist eine Dame, dass es unvernünftig ist zu erwarten, dass sie keusch zu sein", sagte er. "Ebenso wäre es" unangemessen "sein, Menschen zu erwarten, um ehrlich zu sein, wenn sie eine Chance sehen Regierung Geld zu nehmen, oder eine andere Person das Eigentum zu nehmen."

"Wenn Sie sagen, können wir nicht erwarten, dass die Menschen in dieser Situation, keusch zu sein - von der sexuellen Beziehungen zu verzichten - dann werden Sie die grundlegende Lehre herausfordernd, dass sexuelle Beziehungen korrekt sind nur zwischen Mann und Frau in einer richtigen Ehe, und dass zwischen beliebigen anderen zwei Leute, es ist falsch, egal ob sie hetero- oder homosexuell sind. Es ist falsch, weil es gegen den ihm vom Gott der Schöpfer etabliert ist. "

Gott erfunden Ehe

Der Kardinal sagte, dass die katholische Position auf die Ehe und die moralische Norm gegen den Ehebruch ist keine Erfindung des Menschen, die geändert werden kann, ist aber ein "göttliches Gesetz", das von Gott kommt und deshalb nicht geändert werden kann.

"Man kann nicht eine Situation nennen, die Christus nicht vorhersehen, noch können Sie uns sagen, dass Sie klüger als Christus sind und dass Sie ändern, was er gesagt hat. Wir werden Sie dann fragen: "Wer glaubst du bist? Größer als Christus? " Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben ", sagte er.

Arinze sagte, dass niemand, nicht einmal der Papst, die Macht hat, die Lehre der Kirche über die Ehe und Ehebruch zu ändern.

"Die Ehe ist keine Erfindung des Menschen. Gott schuf Adam und Gott sprach: "Es ist nicht gut für den Menschen, allein zu sein." So schuf er Eva. Der erste Mann und Frau wurden von Gott geschaffen, das bedeutet Ehe stammt aus den Händen zu schaffen Gottes. Es ist nicht der Papst, die es geschafft; es ist nicht der Vereinten Nationen; es ist nicht das Parlament jeder Nation - egal wie mächtig - was bedeutet, dass niemand das Recht hat, oder auch die Kraft, die Ehe neu zu erfinden ".

Geschieden und wieder verheiratet Katholiken in Sünde leben

Jene Katholiken, die artig wiederverheirateten Geschiedenen sind, sind "technisch in einem Zustand der Sünde, auch wenn ihr Gewissen Ausreden ihnen", sagte er.

"Es gibt so etwas wie einen Zustand der Todsünde. Die Todsünde ist eine totale Abwendung von Gott. Es ist eine schreckliche Sache. Es kann zu einem der Gebote in Bezug sein, nicht nur die sechste und die neunte ", sagte er.

Jemand, der im Stand der Todsünde ist es nicht wert ist Jesus in der heiligen Kommunion zu empfangen, sagte er.

"In diesem Fall, disqualifiziert die Person selbst von der heiligen Kommunion empfangen, weil die Person in einem Zustand der Todsünde ist. Der einfache Katechismus sagt die erste Bedingung für den Empfang der heiligen Kommunion nutzbringend in den Stand der Gnade zu sein. "

"Wenn die Person im Zustand der Todsünde ist, und empfängt die heilige Kommunion, die Person erhält in der Tat Christus, aber keine Gnade ... Nicht nur keine Gnade, sondern die Person an der Spitze der Sünden Sakrileg begeht die Person vorher hatte."

"Das ist der Fall, in dem St. Paul sagte:" lassen Sie die Person untersuchen selbst; wer unwürdig empfängt erhält Urteil gegen sich selbst. " Das ist sehr schwer ", sagte er.

Coming out der Sünde

Arinze sagte, dass, wenn sie im Zustand der Todsünde kann nie aus der Sünde jemand kommen zu helfen, eine Gelegenheit, Jesus in der heiligen Kommunion zu empfangen.

"Um es aus der Sünde benötigt das Sakrament der Buße ist, die man im Volks Geständnis wir nennen. Sie gehen zum Priester; Sie akzeptieren Sie böse taten; Sie sagen, dass es durch deine Schuld; und Sie haben festgestellt, mit der Gnade Gottes, zu ändern. Dann erhalten Sie die Vergebung Gottes. Das hilft."

"Aber wenn eine Person in Todsünde ist und hat nicht die Absicht, diese Aktion zu verlassen, dann Empfang der heiligen Kommunion nicht helfen, diese Person besser zu werden, weil Sakrileg [jetzt wurde hinzugefügt] auf der Oberseite der Sünde der Person vor hatte" er sagte.

Der Kardinal sagte, dass die katholischen Glauben leben authentisch geht es nicht darum, "wie wir mit anderen Menschen erscheinen," aber über "was Gott von uns denkt."

"Alles, was wir gesagt haben, jetzt über Ziel richtig und falsch", sagte er und fügte hinzu, dass nur Gott allein kann beurteilen, ob eine Person für die Sünden schuldig ist er oder sie hat sich dazu verpflichtet.

"Nicht einmal ein halbes Dutzend Kardinäle, dass urteilen. Gott braucht unsere Hilfe nicht, dass zu beurteilen. So können Sie sehen [die katholische Religion] ist über die Ehrlichkeit und Offenheit vor Gott, nicht über das, was von uns die Leute denken ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/arinze...stic-who-do-you
+++++++++++++++++++


https://www.lifesitenews.com/news/exclus...-role-in-the-ch

von esther10 23.11.2016 00:29

Zwei Drittel wählte nicht für Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene Card. Cupich, anders ist es die Unwahrheit.


Kardinal Blase Cupich von Chicago ins Feld etwa ein halbes Dutzend Fragen von Reportern nach Franziskus ihn Kardinalskollegiums erhöht am Samstag.

Eine Frage, die ich ihn fragte, war über die Dubia, die fünf Zweifel an Amoris Laetitia, dass vier Kardinäle an den Papst geschickt haben, um festzustellen, ob einige der umstrittensten Passagen sind im Einklang mit der Lehre der Kirche.

Obwohl die Dubia Fragen nach einem einfachen "Ja" oder "Nein" Antwort fragen, ob vorherige magisterial Lehre, insbesondere von Papst Johannes Paul II, sind noch im Lichte dieser Passagen gültig ist, hat der Heilige Vater beschlossen, nicht zu reagieren, noch fordert, die Kardinäle zu treffen, um speziell ihre Anliegen diskutieren.

Hier unten ist die Frage und Antwort:

F: Der Heilige Vater sprach heute [in seiner Predigt bei der Konsistorium für die neuen Kardinäle] über die Bedeutung von Menschen nicht ausgeschlossen werden. Er spricht viel über die Bedeutung des Dialogs und der Begegnung. Menschen, aber fragen sich, warum zum Beispiel, wird er nicht die vier Kardinäle erreichen, die die Dubia schrieb. Sie sagen, dass es eine Trennung gibt: er viel über die Aufnahme spricht, aber es scheint nicht zu denen zu beziehen, die von ihm vielleicht kritisch sind, dass er nicht oder Dialog mit ihnen nicht zu begegnen. Was sagen Sie dazu? Ist das ein Anliegen von Ihnen?

Kardinal Cupich: Nun, ich denke, das ist eine Frage, die der Heilige Vater würde antworten müssen. Ich weiß nur, dass die Zweifel, die es gibt, die zum Ausdruck gebracht werden, sind nicht meine Zweifel, und ich denke, dass sie nicht die Zweifel der universalen Kirche sind. Das Dokument, das sie mit Zweifel ist die Frucht von zwei Synoden und die Frucht von Sätzen, die von zwei Dritteln der Bischöfe abgestimmt wurden, die dort waren. Es ist ein post-synodale Apostolische Schreiben und so steht es auf dem gleichen Niveau wie alle anderen Nachsynodales Apostolisches Ermahnungen als obrigkeitliche Dokument. Ich denke, dass, wenn Sie beginnen, um die Legitimität in Frage zu stellen, was in einem solchen Dokument gesagt wird, werfen Sie dann in Frage dann alle anderen Dokumente, die zuvor von den anderen Päpste ausgestellt wurden? Also ich denke, es ist wirklich nicht für den Papst darauf antworten. Ich denke, es ist ein Moment für jeden, der Zweifel hat zu prüfen, wie wird es sie in diese Position bekommen haben, weil es ein magisterial Dokument der Kirche ist. Es gibt Menschen, die vor und päpstlichen Aussagen Schwierigkeiten mit verschiedenen Dokumenten des Heiligen Stuhls hatte. Ich denke, es ist wichtig, und der Heilige Vater sagte, dies zu Beginn der Synode, es Umwandlung auf dem Teil von uns allen dauern wird, und uns selbst zu untersuchen, zu sagen: Was ist es, dass die Kirche hier lehrt, dass vielleicht ich brauche eher zu ändern, als zu sagen, dass der Heilige Vater zu ändern hat, oder dass die Kirche muss sich ändern. Das ist also nicht nur ein Dokument aus nur der Papst selbst, es steht als Teil eines synodalen Prozess, der für eine Reihe von Jahren im Gange ist.

Als Follow-up, ich sagte, dass nach den Dubia Autoren, die Frage ist, dass seine Mehrdeutigkeit unterschiedliche Interpretationen des Textes verursacht, die sie sagen, zu Verwirrung und Uneinigkeit führt.

Kardinal Cupich, eine von mehreren Synodenväter Hand gepflückt von Franziskus vergangenen Jahr die Synode zu erscheinen, anstatt durch ihr Land Bischöfe gewählt, beantwortet mit Avvenire des Papstes Interview bezieht, in denen Francis sagte: "Einige - denken über die Reaktionen auf Amoris Laetitia - weiterhin nicht verstehen ", und sie denken, dass es" schwarz und weiß, auch wenn in den Fluss des Lebens Sie erkennen müssen ".

"Das Leben ist voll von Mehrdeutigkeit", sagte Kardinal Cupich, aber die "Wichtig ist, eine Haltung der Einsicht in eine Situation zu bringen." Er dann zu einem "wunderbaren Artikel" bezeichnet von Professor Rocco Buttiglione in L'Osservatore Romano vor einigen Monaten ", die historisch das Dokument im Hinblick auf die Weiterentwicklung der Lehre der Kirche. gelegen" (Professor Buttiglione Essay widerlegt, da ist).

Er endete mit den Worten: "Es gibt genug Stimmen gibt, in denen der Heilige Vater nicht in irgendeiner Weise hat haben eine Lehre Dokument der Kirche zu verteidigen. Es liegt an diejenigen, die Zweifel und Fragen haben Umwandlung in ihrem Leben zu haben. "

Umstrittene Passagen nie bestanden

Aber Verteidiger der Dubia argumentieren, dass Kardinal Cupich Kommentar, dass die umstrittenen Thesen in Frage waren "abgestimmt von zwei Dritteln der Bischöfe" ist besonders problematisch.

Es wird oft vergessen, sie weisen darauf hin, dass trotz der Anstrengungen von der Synode Sekretariat und andere zu manipulieren und drängeln die Synodenväter in die umstrittensten Vorschläge zu akzeptieren (Behauptungen in meinem Buch Die Rigging eines Vatikan Synode ausführlich?), Keiner von die drei umstrittensten Vorschläge gelungen, eine zwei~~POS=TRUNC in der ersten, Außerordentliche Synode über die Familie, die im Oktober 2014 erhalten.

Einer von ihnen war ein Vorschlag zum "Kasper Vorschlag" im Zusammenhang der geschiedenen einzugestehen und wieder geheiratet zum Abendmahl nach einer Zeit der Buße. Das nicht bestanden, und nur ein Satz für "reiflicher Überlegung und respektvolle Begleitung" von wieder verheirateten Geschiedenen Aufruf machte es durch.

Unter solchen Umständen würden sie normalerweise daher zurückgewiesen worden sind.

Trotz dieser brach der Papst kontrovers mit Sitte, die er tun kann, und bestand darauf, autoritativ, dass alle drei abgelehnt Satz in dem Dokument gehalten werden, wodurch sie in das Arbeitsdokument für die ordentliche Synode über die Familie zu übertragen die nächstes Jahr.

Viele andere Bemühungen wurden dann machte die zweite Synode zu steuern, zum Beispiel durch absichtlich die Worte "Todsünde" auszulassen, so dass der Text absichtlich mehrdeutig, und absichtlich die Schlüsselpassage Weglassen (Nr. 84) in seiner Integrität von Johannes Paul II apostolischen Schreiben über die Familie, Familiaris consortio, der Teil insbesondere die für remarried Geschiedenen heilige Kommunion Regeln klar, es sei denn das Paar als Bruder und Schwester leben.

"Wir alle stimmten nach den Vorschlägen wir erhalten", eine Synode Vater sagte dem Register auf Anonymität zu Beginn dieses Jahres. "Ich verstand, dass, wenn die" Ja "Familiaris consortio in Übereinstimmung interpretiert werden würde, eine in die richtige Richtung geht. Aber Sie sehen, dass sie in diesen Vorschlägen vorbereitet, sie Familiaris consortio erwähnt, aber zur gleichen Zeit ließ sie offen für andere Interpretationen ... Sie vernachlässigt, einige Dinge zu nennen. "

Er fügte hinzu, presciently: "Aus diesem Grund, in einem gewissen Sinne, die Krise, die wir wollten, Lösungen zu analysieren und zu finden, für die Ehe in Bezug auf und die Familie in der Kirche noch schlimmer sein, denn jetzt wird es Spaltungen sein in das Verständnis der Interpretation von der Möglichkeit der Kommunion für die geschiedene und wieder geheiratet. "

"Wenn wir Kommunion für alle zu ermöglichen, wir dann auch das Konzept der Sünde verlieren", fuhr er fort. "Es wird dann für die ganze Moral der Kirche zerstörerisch sein."

Heute also, obwohl sie nicht die ursprüngliche Zweidrittelmehrheit vorbei, und glühender Warnungen und den Widerstand der Dubia Kardinäle, Bischöfe, Theologen und Philosophen, und auch Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Walter Kasper Kardinal Cupich, und der Papst selbst, gesagt haben einige wieder geheiratet Geschiedenen die Zulassung in einem de-facto-ehebrecherisch Beziehung nach einer Zeit der Unterscheidung heilige Gemeinschaft leben und Begleitung möglich.

"Es ist eine These, die durch die sehr Synode, die Kardinal Cupich jetzt abgelehnt wurde zitiert, wie der Papst die Amoris Laetitia Position behaupten", sagte ein Beamter Vatikan. "Zu sagen, dass zwei Drittel der Synodenväter unterstützt es daher grob irreführend ist."
2016 11 10
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/two-t...ees-card-cupich

***
Königin Elisabeth von England / Ehe

http://forher.aleteia.org/articles/69-ye...m_content=NL_en


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs