Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.05.2019 00:56




Kardinal Eijk: "Wir werden eine kleine Kirche, aber es gibt Zeichen der Hoffnung"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 17/05/2019 • ( 7 ANTWORTEN )

Kardinal Eijk erhält den Kardinalhut von Papst Benedikt XVI.

Kardinal Eijk gab LifeSite ein Interview, in dem er über die Krise in der Kirche, seine Hingabe an Unsere Liebe Frau, den Vertrauensverlust in den Niederlanden, aber auch die sichtbaren Zeichen der Hoffnung sprach.

In Bezug darauf, wie wir zur Evangelisation beitragen können, sagt Kardinal Eijk, dass es "in erster Linie Gebet" gibt. Das Gebet wirkt. Das Gebet hat eine außerordentliche Kraft. Es ist über dem heiligen Alfons von Liguori, der dies in seinen geistlichen Schriften oft angesprochen hat, zum Beispiel indem er sagte, dass diejenigen, die beten, niemals verloren gehen werden. “



Dann gibt es das Empfangen der Sakramente. Der Kardinal empfiehlt den Laien die tägliche Messe sowie regelmäßige Beichte und Buße - im Advent und in der Fastenzeit - aber auch außerhalb dieser Zeiten. „Es gibt viele Möglichkeiten, Buße zu tun, und es ist wirklich etwas, das man für andere tun kann. Sie können auch jedes Leiden, das Ihnen auf der Patene widerfährt, sozusagen opfern, damit sie in das Opfer Christi einbezogen werden können. Dieses Leiden kann auch für diejenigen geopfert werden, die verwirrt sind, und es kann ein Gebet hinzugefügt werden, damit diese Menschen Glauben finden. "

Darüber hinaus sagt Kardinal Eijk: „Es ist äußerst wichtig, dass wir Katholiken unseren Glauben freudig, mit Enthusiasmus und Mut leben. Das müssen wir der Öffentlichkeit klar machen. Es ist auch wichtig, dass wir unseren Glauben in die Praxis umsetzen: dass wir unserer Gemeinde wirklich ein diakonisches Gesicht geben. Menschen, die uns als praktizierende Katholiken kennen, müssen an unserem Verhalten erkennen, was Jesus von uns verlangt, insbesondere in der Bergpredigt, und wir müssen dies in die Praxis umsetzen. “


Dann ist es für Katholiken auch wichtig, "sehr gut informiert zu sein". Eijk sagt, dass wir in Verwirrung leben, aber es gibt Möglichkeiten, uns zu machen und informieren, vor allem Internet-Seiten, wo Menschen und lernen über den Glauben lesen können, die Ihre Verwirrung zu beseitigen hilft und ermöglicht es Ihnen, hilft anderen, ihre Verwirrung zu überwinden.

Hingabe an Unsere Liebe Frau

In Bezug auf das Gebet sagt der Kardinal, dass er ursprünglich hauptsächlich mit Unserer Lieben Frau von Lourdes verbunden war, weil er eine gute Freundschaft mit dem Pfarrer in Duivendrecht hatte, in dem er aufgewachsen war und der regelmäßig Pilgerreisen nach Lourdes organisierte. Aber erst 2017 lernte er die Muttergottes von Fatima besser kennen, es war das hundertjährige Jubiläum ihrer Erscheinungen. Und am 13. Mai 2017 widmeten die Bischöfe der Niederlande ihre Diözesen dem Unbefleckten Herzen Mariens. Das passierte in der Basilika Maria Ster der Zee in Maastricht. Und Kardinal Eijk hielt die Predigt, "und wegen dieser Predigt musste ich mich in die Geheimnisse von Fatima vertiefen. Und das erste Geheimnis, über die Hölle, nun, ich denke, es ist wirklich ein Geheimnis, das für unsere Zeit äußerst relevant bleibt. Das ist unsere Pflicht:

„Als Bischöfe haben wir letztes Jahr die Initiative ergriffen, um ein Jahr des Rosenkranzes zu gründen. In diesem Jahr nahmen alle Bischöfe der Niederlande, einschließlich meiner beiden Weihbischöfe, teil: Wir gingen mit den Gläubigen an verschiedenen Orten in unserer Diözese, vor oder nach der Messe, im Rahmen von Gottesdiensten oder auf andere Weise, um den Rosenkranz zu beten. Ich habe es zum Beispiel in der Basilika des Heiligen Kreuzes in Raalte gemacht: Eine gigantische, fantastisch schöne Kirche, die aussieht wie eine Kathedrale. “Eijk stellte fest, dass die Andacht des Rosenkranzes in den Niederlanden immer noch lebendig ist.

Über Maria sagt Kardinal Eijk: "Wir sollten alle wie sie sein. Ihr" Fiat "- ich bin der Diener des Herrn, möge es nach deinem Wort geschehen" - ist ein Fiat, das keiner von uns nur sagen kann, weil wir es nicht sind Sei wie sie ohne Erbsünde. Auch hier ist sie unser schönstes Beispiel, auch im Gebet, und deshalb ist es so gut, mit ihr zusammen zu beten. "

Zustand der Kirche in den Niederlanden



https://www.catholicnewsagency.com/news/...n-freedom-44965

Kardinal Eijk sagt, dass ein Wendepunkt gekommen ist. „Die Krise brach in der Zeit aus, als ich zwischen 1965 und 1971 Gymnasiast in Amsterdam war. 1965 gingen alle Schüler meiner katholischen High School am Sonntag mit ihren Eltern zur Messe. Darüber haben Sie nicht gesprochen. 1971, im letzten Schuljahr, waren wir nur zu zweit. Auf diese Weise können Sie sehen, wie schnell dies alles passiert ist. Eine ganze Generation von jungen Menschen war dann bereit, am Sonntag, den Krieg zu ziehen für die Verweigerung zur Kirche zu gehen. Sie schlossen en masse: "Wir werden nicht länger gehen, wir werden aus der Kirche austreten." Denken Sie daran, dass dies die Großeltern von heute sind. Sie haben den Glauben nicht an ihre Kinder weitergegeben, geschweige denn an ihre Enkelkinder.

Es gibt aber auch Hoffnung. „Wir werden eine kleine Kirche, aber es gibt auch Zeichen der Hoffnung. Ein wichtiges Hoffnungszeichen ist: Wenn wir junge Katholiken in die Kirche gehen sehen, geben sie sich oft zu 100% hin. Sie führen ein Leben im persönlichen Gebet, sie haben eine persönliche Beziehung zu Christus und akzeptieren oft die Gesamtheit der kirchlichen Lehre. Ihre Zahl ist nicht groß, aber vielleicht sind sie der Sauerteig der Zukunft. Das hoffe ich. “Darüber hinaus sagt der Kardinal, dass es wichtig ist, dass„ wir zuerst die Situation in der Kirche wiederherstellen, damit die Gläubigen ihren Glauben wieder erkennen können. “Ihm zufolge muss die kleine Minderheit die kleine Ruhe haben bleibt eine gute Erziehung: "Es muss vom Glauben durchdrungen sein und wirklich eine persönliche Beziehung zu Christus haben,

https://restkerk.net/2019/05/17/kardinaa...kenen-van-hoop/

Quelle: LifeSiteNews

von esther10 18.05.2019 00:49

Ehemaliger Sekretär von Kardinal Marx wird Generalvikar in München



Von CNA Deutsch/EWTN News

MÜNCHEN , 15 May, 2019 / 12:38 AM (CNA Deutsch).-
Ein ehemaliger Sekretär von Kardinal Reinhard Marx wird der neue Generalvikar im Erzbistum München und Freising - ist aber nicht mehr Amtschef.

Wie die Diözese mitteilte, soll Pfarrer Christoph Klingan (41) nach einer Einarbeitungszeit von Peter Beer übernehmen. Der 53-jährige Beer scheidet zum Ende des Jahres aus dem Amt.

Klingan war von 2011 bis 2016 Sekretär des Münchner Erzbischofs, Kardinal Reinhard Marx. Der gebürtige Münchner war zuletzt Pfarrer im oberbayerischen Poing, ist ausgebildeter Diplom-Verwaltungswirt (FH) und wurde 2008 in Rom zum Priester geweiht.

Für Pfarrer Klingan ändert sich das Amt des Generalvikars erheblich: Er leitet nicht mehr - wie für Generalvikare üblich - die Verwaltung, sondern verantwortet nur noch "thematische, inhaltliche und theologische Fragen", wie CNA Deutsch berichtete.

Die eigentliche operative Leitung des Ordinariats geht an eine neue Stelle, den Amtschef. Beobachtern zufolge ist damit zu rechnen, dass eine Frau aus dem Laienstand diese Position übernehme.

Diese Rolle eines Amtschefs ist nur noch nominell dem Generalvikar unterstellt, so eine Mitteilung des Erzbistums. Dort heißt es, der neue Generalvikar "wird zwar eine dienstliche Aufsicht über den Chef oder die Chefin des Ordinariats ausüben, aber nicht dessen oder deren Vorgesetzter in Fragen der Verwaltung sein".

Der neue Posten ist bereits ausgeschrieben: Auf der Stellen-Website des Erzbistums als "Amtschef (m/w/d) - Vollzeit".
https://de.catholicnewsagency.com/story/...in-munchen-4631
Das könnte Sie auch interessieren:
+++
An der Spitze der Verwaltung im Erzbistum München und Freising wird künftig nicht mehr ein Priester stehen, wie es bislang in der katholischen Kirche allgemein üblich ist, sondern eine Frau oder ein Mann aus dem Laienstand. https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-an-laien-3951


12:08 - 26. Nov. 2018
Twitter Ads Info und Datenschutz

Amtsleitung im Erzbistum München und Freising geht an Laien
An der Spitze der Verwaltung im Erzbistum München und Freising wird künftig nicht mehr ein Priester stehen, wie es bislang in der katholischen Kirche allgemein üblich ist, sondern eine Frau oder ein...
https://de.catholicnewsagency.com/story/...in-munchen-4631
+++
https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-an-laien-3951


von esther10 18.05.2019 00:45

Deutschland: Eine Reihe von Bischöfen unterstützt den Frauenstreik in der Kirche. Aufhebung des Zölibats rückt näher?



Deutschland: Eine Reihe von Bischöfen unterstützt den Frauenstreik in der Kirche. Aufhebung des Zölibats rückt näher?

Deutsche weltliche Frauen haben einen "Kirchenstreik" ausgerufen. Eine Woche lang gehen sie nicht in die Kirche oder geben sich nicht kirchlichen Organisationen und Institutionen hin. Sie fordern unter anderem die Zulassung zur Ordination. Eine Reihe deutscher Bischöfe unterstützen diese Aktivitäten.



Am Samstag, den 11. Mai, starteten die "katholischen" Laienkreise in Deutschland einen "Kirchenstreik". Im Rahmen der Initiative Maria 2.0 gaben Progressive bekannt, dass sie für eine Woche die Grenzen der Kirchen nicht überschreiten würden - auch die Sonntagsmesse wurde aufgegeben. Darüber hinaus geben sie ihren Dienst in kirchlichen Organisationen und Institutionen wie der Caritas auf. Auf diese Weise wollen sie zeigen, wie die Kirche ohne Frau aussehen würde.



Die Forderungen der Maria 2.0-Bewegung, die im Januar dieses Jahres geboren wurde, sind im Wesentlichen eine tiefe Unterwerfung der Kirche unter den Zeitgeist. Im "Kirchenstreik" wurde die Aufnahme von Frauen in alle kirchlichen Ämter und Ministerien vom Diakonat über das Presbyterium bis zum Episkopat vorangetrieben. Die Initiatoren des Streiks hoffen, dass sich Frauen auf der ganzen Welt ihnen anschließen.



Auffallende katholische Mädchen argumentieren, dass sie sich für das Wohl der Kirche einsetzen, um sexuellem Missbrauch entgegenzuwirken und die volle Gleichstellung der Frauen in der Kirche zu erreichen.



In Deutschland wird die Sache organisatorisch von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD) und der Deutschen Vereinigung katholischer Frauen (KDFB) unterstützt. Wie sagte Maria Flachsbarth, Präsident KDFB, kommt es mit einer „tiefen Krise der katholischen Kirche“, die Übertragung überwunden werden muss, „Männer und Frauen ... die gleiche Verantwortung.“



Viele Männer unterstützten auch die Initiative; Den Veranstaltern zufolge gibt es sogar Priester, die von der Feier der Messe zurücktreten, um Solidarität mit den Streikenden zu zeigen.



Der Streik wurde vom konservativen Forum der deutschen Katholiken verurteilt, das unter anderem mit Card in Verbindung stand. Gerhard Müller. Die Website "Maria 1.0" erschien im Internet und wurde von der bayerischen Lehrerin Johanna Stöhr gegründet; Wie die Initiatorin argumentiert, möchte sie, dass diese Seite eine Plattform für alle ist, die sich für die treue Bewahrung des katholischen Glaubens interessieren. Auch Bischof Stephan Ackermann aus Trier kritisierte die Sache; Er gab zu, dass er die Frustration von Frauen verstand, wählte jedoch die von ihm gewählten Vorgehensweisen als "nicht hilfreich" in der Debatte.



Was ist die Deutsche Bischofskonferenz? Ihr Sprecher, Fr. Matthias Klopp behauptete, dass die Bischöfe "die Angst und das Bedürfnis nach Veränderung verstehen"; er sagte jedoch, dass der Streik nicht die richtige Form des Handelns sei und dass Reformen nur schrittweise durchgeführt werden können. Wir haben es hier nicht mit der Verurteilung von Postulaten zu tun, sondern nur mit einem Aufruf zur Geduld. Die Website des Bischofs informierte auch über den Streik und verwies interessierte Leser auf die Facebook-Seite der Veranstaltung.



In einem noch wärmeren Ton des Streiks , sagte der Vizepräsident des Episkopats, Bischof Franz-Josef Bode, der in der Episkopat Committee. Frauen auch der Kopf ist. - Ich denke , dass eine gute Aktion ist, die für eine stärkere Beteiligung von Frauen in der katholischen Kirche stehen ist - bewertet.



Die Hierarchie betonte, dass es für ihn schwierig sei, die Entscheidung der Streikenden zu akzeptieren, die heilige Messe zu boykottieren, aber er gab zu, dass er ihre Gefühle perfekt verstehe. - Man muss die Ungeduld vieler Frauen in der katholischen Kirche ernst nehmen. Dahinter steckt eine tiefe Verletzung, weil sie sich in der Kirche nicht akzeptiert fühlen, wie es ihrer Beteiligung entsprechen würde - sagte er. Er bat nur, die Eucharistie nicht zu instrumentalisieren und nicht zu einem Werkzeug des Protests zu machen.



Darüber hinaus betonte er, dass nach seiner Einschätzung die Zulassung von Frauen zur Diakonatsweihe möglich sei; die ordination des presbyterats ist seiner meinung nach ausgeschlossen - vorerst.



Auf der Streikwelle ergreift auch der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr das Wort und argumentiert, es sei "theologisch denkbar", Frauenbefehle zu erteilen.



Die Forderung der Streikenden wurde auch von der wichtigsten Laienvereinigung in der Oder, dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken, unterstützt. In der Plenarsitzung am Samstag hat der Vorsitzende des ZdK, prof. Thomas Sternberg betonte die angebliche Notwendigkeit einer Veränderung in der Kirche und gab zu, dass er unter den Bischöfen "den echten Willen zur Reform" wahrnimmt. Die stellvertretende ZdK Claudia Lücing-Michel forderte inzwischen "die Aufnahme von Frauen in alle kirchlichen Ämter"; Ihrer Ansicht nach müssen Frauen Geistliche werden, was die Kirche "vielfältiger" machen wird.



Bei der ZDK-Sitzung sprach auch der Hamburger Erzbischof Stefan Hesse. Wie er betonte, begann das deutsche Episkopat vor kurzem, dem "Synodenweg" zu folgen; In diesem Prozess geht es um Macht, Zölibat, Sexualmoral und die Rolle der Frau in der Kirche. Der Hierarch hat die Laien ermutigt, sich aktiv an der Debatte zu beteiligen und gemeinsam "voranzukommen".



In einer späteren Stellungnahme lobte dieselbe Hierarche die Aktion von Maria 2.0, die sie als "Impuls zum Dialog" bezeichnete, der als Teil des "synodalen Pfades" stattfinden soll.



Bischof Franz Jung aus Würzburg erklärte seinerseits, er verstehe "den Protest ... als Ausdruck einer echten Sorge um eine gute Weiterentwicklung der katholischen Kirche, die die Stellung der Frauen betreffe."



Pach

DATUM: 2019-05-17 20:10


Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--szereg-bisku...l#ixzz5oGR76wK5


von esther10 18.05.2019 00:43




WARNT VOR DER SYNODALEN DISKUSSION IN DEUTSCHLAND ÜBER SEXUALMORAL UND ZÖLIBAT

Bischof Voderholzer: "Ein Synodenprozess, der darauf abzielt, eine neue Kirche zu erfinden, ist ein Weg der Zerstörung"
Mons. Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, die Diözese, von denen er Bischof Kardinal Gerhard Müller war, wieder seine Stimme gegen die Entscheidung der Mehrheit der deutschen Bischöfe hob eine „synodale“ Diskussion über Sexualmoral zu initiieren und priesterlicher Zölibat.

17.05.19 19:46 Uhr

( LSN / InfoCatólica ) „Ein synodalen Prozess mit dem Ziel , eine neue Kirche zu erfinden , ein Weg der Zerstörung ist“ , sagte Bischof Voderholzer am 11. Mai im österreichischen Kloster Heiligenkreuz zu sprechen. "Trennen Sie die Christen, teilen Sie die Kirche und schaden Sie schließlich auch unserer Gesellschaft."

Dieser „synodale“ den deutschen Prälaten fügte hinzu : „ führt zu der Enge des Deals, lokal, nur sie selbst , sondern werden durch das Ausmaß geführt , dass der Herr uns gegeben hat.“

Bischof Voderholzer bestand auf der persönlichen Verantwortung jedes Bischofs , eine Verantwortung, die " nicht durch eine Synode ersetzt werden kann ".

Er machte auch deutlich , dass l Kirche in Deutschland würde kein Jota vorantreiben, wenn zum Beispiel so tun , als zu sich selbst das weiblichen Priestertum zu geben und erinnerte daran , dass Jesus wählte Männer und „gab die apostolische Autorität“, auch im Hinblick auf dem "Interne Logik des Priesterdienstes". Der deutsche Prälat wies darauf hin, dass der Herr diese Entscheidung gegen fast alle Kulturen seiner Zeit traf, die ein weibliches Priestertum auf sehr unterschiedliche Weise kannten.

So fügte er hinzu: " Die Kirche hat kein Recht, von dieser Vorschrift abzuweichen . Dies gilt heute und war immer gültig ».


Gespeichert in: Deutschland ; Bischofskonferenz von Deutschland
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34895
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Alemania
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Con...pal+de+Alemania


von esther10 18.05.2019 00:36

DAS INTERVIEW IN KHALIL SAMIR



Von Ramadan und Imam aus den Kirchen: Es ist islamische Propaganda
STROM2019.05.18
von Andrea Zambrano

"Imame in der Kirche machen Propaganda"; "Was für ein Fehler wünscht sich der Katholik den Ramadan". Der Islamologe Samir Khalil Samir zerstört die katholische "Mode" der Diözesen: "Wir ergeben uns der muslimischen Sprache, weil wir nicht mehr wissen, was wir sagen sollen.

So werden die Muslime einen Rekord verlangen ". Die Abu Dhabi-Erklärung? "Es sollte in einem politischen Kontext gelesen werden, nicht in einem religiösen. Das Unendliche ist dem Menschen inhärent, aber ich kann nicht sagen, dass Gott Religionen wollte. Und ‚falsch , daß das Dokument unter dem Vorwand eines verzerrten Dialog zu machen, die auf der kulturellen Ebene bleiben müssen."

http://lanuovabq.it/it


-UCCIDE TOCHTER WOKE NICHT DIE FÜR Mahlzeit Anna Bono
-GERMANY, Polygamie COMING Lorenza Formicola
http://lanuovabq.it/it/non-lo-sveglia-pe...ccide-la-figlia


von esther10 18.05.2019 00:35


NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE Fr 17. Mai 2019 - 19:35 EST

Bedeutender Klerus und Laien beschließen Konferenz in Rom zum Thema "Eine Weltordnung gegen das Christentum"
Athanasius Schneider , Janis Pujats , John-Henry Westen , Patriotismus , Bevölkerungsforschungsinstitut , Raymond Burke , Rom Leben Forum 2019 , Steven Mosher , Stimme Der Familie , Walter Brandmüller , Willem Eijk

https://www.lifesitenews.com/news/eminen...vs.-christendom

ROM, 17. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Katholiken aus mehr als 30 Ländern waren in den vergangenen zwei Tagen an der historischen Päpstlichen Universität von St. Thomas von Aquin in Rom anwesend, um an dem mit Spannung erwarteten sechsten jährlichen Rome Life Forum teilzunehmen, das von Voice of the Family veranstaltet wird.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...h-forum-speaker

Mit einem Vortrag von Seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke über die Pflichten der Katholiken gegen die „totalitäre“ Einweltregierung und die großangelegte muslimische Einwanderung wurde das Treffen mit Vorträgen einiger der weltbesten, familienfreundlichsten Katholiken gekrönt Geistliche und Laien.

Insgesamt sprachen vier Kardinäle, einer davon per Videoaufzeichnung, mit Teilnehmern, von denen viele erfahrene Journalisten, bekannte konservative katholische Kommentatoren und lebenslange Aktivisten im Kampf gegen die Abtreibung waren. LifeSite übertrug das Ereignis per Livestream und versorgte seinen katholischen Twitter-Account @ LSNCatholic mit sekundenaktuellen Updates .



Professor Roberto de Mattei spricht vor dem Rome Life Forum 2019. Stephen Kokx / LifeSiteNews
Beide Tage begannen mit gut besuchten Morgenmessen in der prächtigen Kirche von Sts. Dominic und Sixtus. Das Beten des Veni Creator Spiritus („Komm, Heiliger Geist“) und Salve Regina („Heilige Königin“) fand ebenfalls im Konferenzsaal statt. Viele, die an der Versammlung teilnahmen, teilten LifeSite mit, dass sie am March for Life 2019 in Rom teilnehmen würden, der am Samstag, dem 18. Mai, stattfinden wird.



John-Henry Westen spricht während der Fragerunde des Rome Life Forums 2019. Stephen Kokx / LifeSiteNews
Ein besonders ergreifender Moment ereignete sich, als ein gebrechlicher Kardinal Walter Brandmüller, einer der Unterzeichner der Dubia , am Freitagnachmittag eintraf, als Kardinal Willem Eijk aus den Niederlanden die Konferenzteilnehmer im Rosenkranz anführte. Mitglieder des Pressekorps schwärmten aus, um Fotos zu machen, als Brandmüller, Eijk und Burke sich in die erste Reihe setzten. Während der einzelnen Äußerungen der Kardinäle kam es mehrmals zu Beifall.



Kardinal Brandmüller kommt zum Rome Life Forum 2019. John-Henry Westen
Das Thema der diesjährigen Konferenz lautete „ Stadt Gottes vs. Stadt des Menschen - Globale Eine Weltordnung vs. Christentum “. Es wurde von Associazione Famiglia Domani (Italien), Family Life International New Zealand , LifeSiteNews , Bevölkerungsforschungsinstitut mitgesponsert und der Gesellschaft zum Schutz ungeborener Kinder (UK).



Nachfolgend finden Sie eine Liste der Redner des diesjährigen Rome Life Forums. Klicken Sie auf die Links, um den Bericht von LifeSite über die einzelnen Links zu lesen. Die Moderatoren werden in der Reihenfolge ihres Auftritts auf der Konferenz aufgelistet.



https://www.lifesitenews.com/news/gender...-dutch-cardinal
https://www.lifesitenews.com/news/eminen...vs.-christendom
+
https://www.lifesitenews.com/news/physic...nsgender-people
Seine Eminenz Willem Jacobus Kardinal Eijk (Niederlande): Gender-Theorie: eine Bedrohung für die Familie und die Verkündigung des christlichen Glaubens
+
https://www.lifesitenews.com/news/physic...nsgender-people
Vom Arzt ausgebildeter Kardinal: Hormone, Operationen helfen Transgender nicht
++
hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/news/cathol...s-happening-now
Professor Roberto de Mattei (Lepanto-Stiftung, Italien): Mysterium iniquitatis: Von einer Weltordnung zum globalen Chaos
++
John-Henry Westen (LifeSiteNews, Kanada): Mitten in der Revolution Hoffnung finden

Seine Ehrwürdigste Exzellenz, Bischof Athanasius Schneider: Die Hoffnungslosigkeit der Stadt des Menschen ohne Gott (Videoadresse in englischer Sprache)


Anthony Murphy (Catholic Voice, Irland): Über Glauben, Leben und Familie in Irland - Beispiel aus dem Westen

Steve Mosher (Population Research Institute, USA): Über Glauben, Leben und Familie in China - Beispiel aus dem Osten

Der Rev. Fr. Kevin O'Reilly, OP (Angelicum, Italien): Sacrificate sacrificium iustitiae: Die vom Kreuz Christi vollzogene Transformation

Dr. Alan Fimister (UK / USA): Keine bleibende Stadt - die Herausforderung von St Augustine

Der Rev. Fr. Linus Clovis (Family Life International NZ): Die Herrschaft Mariens - Spiegel der Stadt Gottes

Seine Eminenz Janis Kardinal Pujats: Über aktuelle Fragen für die Familie und für die Gesellschaft (Videoadresse)

Seine Eminenz Walter Kardinal Brandmüller: Vorgeschichte von Humanae Vitae

Seine Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke: Filiale Frömmigkeit und nationaler Patriotismus als wesentliche Tugenden der Bürger des Himmels bei der Arbeit auf Erden

Cdl. Burke: Es ist "verantwortlich" für christliche Nationen, sich der "groß angelegten muslimischen Einwanderung" zu widersetzen
https://www.lifesitenews.com/news/eminen...vs.-christendom
+++



VIDEO: Hat Papst Franziskus gleichgeschlechtliche Beziehungen gefördert?

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...x-relationships



+++
https://www.lifesitenews.com/news/eminen...vs.-christendom

von esther10 18.05.2019 00:35




Kardinal Burke führt Tausende im 9. jährlichen Rom-Marsch fürs Leben an
Rom Marsch Fürs Leben , Abtreibung , Katholisch , Pro-Life , Raymond Burke , Rom , Rom Marsch Fürs Leben , Rom Marsch Fürs Leben 2019 , Willem Eijk

Rom, Italien, 18. Mai 2019 ( Lifesitenews ) - Tausende von Freude erfüllten Pro-berufssoldaten Jung und Alt aus dem ganzen Welt haben heute in Rom Marsch für das Leben Teil unter einem sonnigen Himmel und hinter katholischem Kardinal Raymond Burke, der die Führung Eine gebeterfüllte Demonstration durch die belebten Straßen einer der schönsten Städte der Welt. Zu Beginn der Veranstaltung war auch der niederländische Kardinal Willem Eijk anwesend.



Kardinal Burke und der katholische Historiker Professor Roberto de Mattei beim Rom-Marsch 2019 fürs Leben. Stephen Kokx
Der diesjährige Marsch, der von Virginia Coda Nunziante, Präsidentin der Associazione Famiglia Domani , und ihrem Team von Freiwilligen organisiert wurde, war das neunte derartige Unternehmen. Nunziante sagte Lifesite in einem Interview vor kurzem , dass die Abtreibung ist „das Blut Opfer , das der Teufel von heute Gesellschaften fragt“ und dass „wenn Sie versuchen , es zu verhindern, zu reduzieren oder kämpfen, der Teufel entfesselt noch heftigere Kampagnen , um Boden nicht zu verlieren. "



Trotz eines verregneten Starts in den Tag hätten sich die Veranstalter keinen perfekteren Rahmen wünschen können. Der Sonnenaufgang gegen Mittag schien die Hunderte von Priestern und Ordensfrauen sowie die vielen anderen, die sich mit lauten, wenn auch immer fröhlichen Gesängen gegen das Gemetzel ungeborener Kinder auf den engen Straßen Roms aussprachen, zu ermutigen.



Unter den vielen mitgeführten Fahnen waren die der polnischen Teilnehmer die vielleicht sichtbarsten. Einige Dutzend Banner von Maria, der Mutter Christi, waren ebenfalls gut sichtbar. Voci del Verbo , eine 2014 gegründete internationale Jugendorganisation, war vielleicht die lauteste Kohorte. Die Gruppe wurde von einem energischen italienischen Priester angeführt und zeigte Trommeln ohne Unterbrechung und Tanz gegen Abtreibung.



Voci del Verbo war eine der am lautesten besuchten Gruppen. Stephen Kokx / LifeSiteNews
Gianna Emanuela Molla, die Tochter der heiligen Gianna Beretta Molla (1922-1962), nahm ebenfalls am Marsch teil. Gianna war das letzte Kind ihrer Mutter, das während der Schwangerschaft ein großes Fibrom bekam. Sie lehnte einen medizinischen Eingriff wegen der Gefahr ab, die dies für ihr Baby bedeuten könnte. St. Gianna sagte zu ihrem Ehemann : „Wenn Sie sich zwischen mir und dem Baby entscheiden müssen, zögern Sie nicht, ich fordere Sie auf, das Baby auszuwählen. Rette sie. «Eine Woche später starb sie. Johannes Paul II. Hat sie 2004 selig gesprochen.



Gianna Emanuela Molla mit anderen Profis. Stephen Kokx
Der berühmte katholische Historiker Roberto de Mattei und der ungarische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Eduard von Habsburg, nahmen ebenfalls an dem Marsch teil, ebenso wie viele erfahrene Pro-Life-Aktivisten, die erst einen Tag zuvor am Rome Life Forum an der Päpstlichen Universität in St. Petersburg teilgenommen hatten. Thomas von Aquin.


Am Ende des Marsches auf der Piazza della Madonna di Loreto sprachen mehrere internationale Pro-Life-Aktivisten vor der aufgeregten Menge. In einer aufgezeichneten Videobotschaft ermutigte der Pro-Life-Schauspieler Eduardo Verastegui die Teilnehmer, weiter für das Ungeborene zu kämpfen. Verastegui, der 2007 im Pro-Life- Film „Bella“ mitwirkte, hat zuvor gesagt, er wolle die höchste Jesus- Statue der Welt in Mexiko bauen.


Um weitere Fotos des Marsches zu sehen, klicken Sie hier ,
https://twitter.com/LifeSite

um LifeSite auf Twitter zu folgen, oder klicken Sie hier, um das Facebook-Fotoalbum des Marsches von LifeSite anzuzeigen.



https://www.lifesitenews.com/news/cardin...-march-for-life

von esther10 18.05.2019 00:29




Bp. Schneider: Offener Brief, in dem Papst Franziskus der Häresie beschuldigt wird, "zu weit gegangen"
Abu Dhabi , Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , EWTN , Ketzerei , Offenen Brief An Die Bischöfe , Papst Francis , Raymond Arroyo

17. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Die Unterzeichner des jüngsten offenen Briefes, in dem Papst Franziskus der Häresie beschuldigt wurde, "gingen zu weit", sagte Bischof Athanasius Schneider, und die angeführten Beispiele stellen keine "formelle" Häresie dar.

Während der Papst in der Praxis zuweilen die Wahrheit geleugnet habe, müsse die Unterscheidung zwischen formeller und materieller Häresie getroffen werden. Formelle Ketzerei, sagte er, würde passieren, wenn der Papst "öffentlich und ausdrücklich" in einer "formellen Erklärung" eine "offenbarte Wahrheit" leugnen würde.

"Es gab viele Unklarheiten, ich würde mehr Unklarheiten sagen", sagte Schneider, "und praktische Zusammenarbeit bei der Verbreitung falscher Lehren in der Kirche."


Schneider betonte jedoch: "Sie müssen sehr vorsichtig sein, wenn sie den Papst der formellen Ketzerei beschuldigen."


Auf dem 16. Mai Episode von The World Over mit Raymond Arroyo, Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, teilte seine Reaktion auf den offenen Brief, zusammen mit den Bemühungen der Papst die Todesstrafe, die umstrittene Februar Abu Dhabi Erklärung über die Religions aufzuheben Die vom Papst unterzeichnete Vielfalt, das Thema der weiblichen Diakone und die Möglichkeit, Priester im Amazonas zu heiraten.

In Bezug auf die Todesstrafe sagte Schneider, der Papst widerspreche 2000 Jahren kirchlicher Lehre.

In der Erklärung von Abu Dhabi sagte er, dass eine öffentliche Korrektur durch den Papst erforderlich sei. Er behauptete, dass es eine weltliche Reaktion und eine „Täuschung“ sei, den Priestermangel in Amazonien zu beheben, indem man verheiratete Männer ordiniert.

Bis zum 14. Mai hatten 87 bekannte Geistliche und Gelehrte den offenen Brief unterschrieben, in dem sie eine Ketzerei aufstellten, die auf den vielfältigen und abweichenden Standpunkten des Franziskus im Gegensatz zum katholischen Glauben und seiner Unterstützung von Prälaten beruhte, die den Glauben und die Moral der Kirche eindeutig missachteten.

Es hat viel Diskussion seit dem Schreiben der Mitteilung über was beläuft sich auf Ketzerei und ob die seine Unterzeichner qualifiziert sind so zu halten, zusammen mit Kritik an den Anmeldeinformationen Anzahl der Unterzeichner von Verteidiger des Franziskus.

"Er leugnet in der Praxis die Wahrheit"

Bei der Frage, ob Schneider der Ansicht ist, dass das, was in dem Brief behauptet wird, bis zur Häresie ansteigt, zitierte Arroyo die Beispiele der Abu Dhabi-Erklärung zur religiösen Vielfalt und die Lehren in Francis 'kontroverser Ermahnung Amoris Laetitia (AL), die die Trennung der Gemeinschaft für Katholiken von ihren Ehepartnern und mit jemand anderem in einer zivilen "Ehe" leben.

Schneider war sich klar darüber, dass keine formelle Häresie aufgetreten war, die auf der Durchführung der Situationen beruhte.

"Nein, denn eine Häresie ist eine formelle Aussage, die in einer formellen Rede die wahre Wahrheit leugnet", sagte er.

Der Papst habe die Unauflöslichkeit der Ehe nicht öffentlich und ausdrücklich geleugnet, weshalb ihm keine Ketzerei vorgeworfen werden könne.

Franziskus erteilte den argentinischen Bischöfen die Erlaubnis , die Kommunion an die im Ehebruch lebenden Katholiken zu verteilen, als er 2016 in einem privaten Brief ihre Richtlinien für die Auslegung von AL bekräftigte

Die Richtlinien widersprechen dem Familiaris Consortio, indem sie Ehebrüdern mit „komplexen Umständen“ erlauben, „nach einer„ Reise der Unterscheidung “Zugang zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie“ zu erhalten.

"Aber mit seiner Erlaubnis", sagte Schneider, "das ist seine Zustimmung zu den Normen der argentinischen Bischöfe - die in einigen Fällen den Zugang von Menschen, die im Ehebruch leben, zur Heiligen Kommunion ermöglichen - mit dieser Zustimmung des Papstes ist er in der Praxis." die Wahrheit zu leugnen. "

Der Bischof stellte klar, dass Franziskus dies "nicht mit Worten" und "auch nur spezifisch für eine Region" tue.

"Er hat keine allgemeine Norm für die gesamte Kirche gebilligt", sagte Schneider. "Also müssen wir diese Ebenen unterscheiden."

Zu behaupten, dass die Todesstrafe an sich unmoralisch ist, widerspricht der gesamten 2000-jährigen Lehre der Kirche

Arroyo fragte Schneider, ob die jüngsten Kommentare des Papstes zur Todesstrafe, in denen Franziskus gesagt hatte: "Es hat eine Entwicklung des moralischen Bewusstseins gegeben", auf andere Lehren im katholischen Katechismus übertragen werden könnten.

Zunächst muss klargestellt werden, was die wahre Entwicklung der Lehre bedeutet, antwortete der Bischof, und dies bedeutet nicht, dass die Lehre geändert wird.

„Die Kirche hat immer gelehrt, dass es Entwicklung nur unter der Bedingung geben kann, dass es dieselbe Bedeutung und denselben Sinn wie zuvor gibt“, sagte Schneider. „Es konnte also kein offensichtlicher Widerspruch sein. Dies wird keine echte Entwicklung der kirchlichen Lehre sein. “

"Um jetzt festzustellen, dass die Todesstrafe an sich unmoralisch ist, widerspricht sie offensichtlich der gesamten Lehre der Kirche von 2000 Jahren", sagte er, "und dies ist keine Entwicklung, sondern Widerspruch - offensichtlicher Widerspruch."


"Es kann eine Entwicklung geben, wenn man einige Wahrheiten konkret anwendet", erklärte Schneider. „Um zum Beispiel die Todesstrafe anzuwenden, kann es Unterschiede geben, wie wir die Todesstrafe konkret und praktisch anwenden. Aber es kann keinen Unterschied zum Prinzip selbst geben. “

"Es ist theologisch, dogmatisch unmöglich, Frauen das Diakonat zu verleihen"

Auf die Frage von Arroyo, ob der Papst offenbar die weitere Prüfung eines Frauendiakonsats eingestellt habe, basierend auf Aussagen, die Franziskus am 10. Mai auf der Versammlung der Internationalen Union der Generaloberen abgegeben hatte, sagte Schneider, er sei "sehr glücklich über diese Worte von Papst Franziskus".

"Sie sind sich ziemlich sicher, dass es keine Möglichkeit einer sakramentalen Weihe von Frauen gibt", sagte er.

"Es ist theologisch und dogmatisch unmöglich, Frauen das Diakonat zu übertragen", sagte Schneider. Dies liegt daran, dass die heiligen Weihen ein Sakrament in drei Teilen sind - das Diakonat, die Priesterweihe und die Bischofsweihe - und die Kirche lehrt, dass nur Männer zum Priestertum zugelassen werden.

"Es ist logisch und theologisch falsch."

Arroyo fragte, was Schneider an der Passage in der von Franziskus unterzeichneten Erklärung von Abu Dhabi störe, wonach Gott eine Vielfalt von Religionen will.

In dem besonderen Text heißt es: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat."

Schneider antwortete: "Der Ausdruck selbst, wie er lautet, ist logisch und theologisch falsch."

Die Verschiedenartigkeit des männlichen und weiblichen Geschlechts und die Verschiedenartigkeit der Rassen seien sowohl positiv als auch von Gott gewollt, sagte er. Schneider zitierte das Wort Gottes in der Schrift, das besagt: "Mann und Frau, die er gemacht hat" und "Gott hat alles gesehen, was er gemacht hat, und es war wirklich gut."

In Bezug auf die Verschiedenartigkeit der Religionen sagte der Bischof: „Im Gegenteil, Gott hat ausdrücklich gesagt, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen an sich schlecht ist und Seiner göttlichen Weisheit und seinem Willen widerspricht. Die Verschiedenartigkeit der Ordensleute beleidigt außerdem Gott. “

"Eine öffentliche Korrektur ist dringend erforderlich"

Schneider hatte seine Bedenken bezüglich des Dokuments in einem privaten Treffen im März zu Francis gebracht. Der Papst sagte, er könne öffentlich den Unterschied zwischen dem Willen Gottes und dem freizügigen Willen Gottes klären, und dies würde die Dinge klären.

Arroyo wies jedoch darauf hin, dass der Päpstliche Rat für den interreligiösen Dialog katholische Universitätsprofessoren seitdem gebeten hat, die Erklärung von Abu Dhabi zu verbreiten, wobei die Formulierung unkorrigiert bleibt. Er fragte Schneider, ob eine öffentliche Korrektur vorgenommen werden müsse.

„Eine öffentliche Korrektur ist dringend erforderlich“, erwiderte Schneider. es ist falsch."

„Wir haben unseren katholischen Glauben in der Hauskirche gelebt“

Arroyo fragte Bischof Schneider, ob es eine legitime Lösung für den Priestermangel in der Amazonasregion sei, verheiratete Männer in das Priestertum aufzunehmen - ein Streitpunkt, der sich um die bevorstehende Konferenz dreht, die sich auf diese Region im Oktober konzentriert.

"Nein, es ist eine Täuschung", stellte Schneider scharf fest. "Es ist eine reine menschliche Lösung, eine praktische, menschliche, ich würde sogar weltliche Lösung sagen."

Er erzählte, wie er selbst in einer Zeit lebte, in der es aufgrund der sowjetischen Kontrolle jahrzehntelang an Priestern mangelte.

"Aber wir haben unseren katholischen Glauben in der häuslichen Kirche gelebt", sagte Schneider.

Manchmal könne ein Priester nur einmal im Jahr kommen und die Sakramente geben, fügte er hinzu, und mit der unterirdischen Kirche in der Sowjetzeit sowie zu anderen Zeiten in der Kirchengeschichte haben die Katholiken den Glauben auf starke Weise bewahrt und weitergegeben.

"Wir haben bereits einen klaren Beweis für eine Demonstration aus der Geschichte der Kirche, die Gott mit seinen Gnaden auch Menschen zur Verfügung stellt, die sich nach einem Priester sehnen", sagte Schneider. "Und deshalb besteht die Lösung darin, die Familien und die Hauskirche zu stärken und dann für heilige Priesterberufungen zu beten."
https://www.lifesitenews.com/news/bp.-sc...sy-went-too-far


von esther10 18.05.2019 00:29

Papstketzer, nein, aber er muß auf den Brief antworten.



Müller: Papstketzer? Nein, aber er muss auf den Brief antworten
ECCLESIA2019.05.18
In einem Interview mit einer deutschen Zeitung geht Kardinal Müller auf die Fragen ein, die im Brief einiger Theologen aufgeworfen wurden, die die Bischöfe auffordern, Papst Franziskus der Häresie zu beschuldigen. Dann greift er die deutschen Bischöfe an, die die Eucharistie auch an evangelische Gatten der Katholiken verteilen: "Wir müssen ungehorsam sein".

Kardinal Müller
In einem Interview mit der deutschen katholischen Tagespost sagte Kardinal Gerhard Müller, ein ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, er glaube nicht, dass Papst Franziskus ein Ketzer sei; Aber dass auf jeden Fall der Brief, den Wissenschaftler und Theologen in den letzten Wochen geschrieben und unterschrieben haben und der die Bischöfe auffordert, zu prüfen, ob einige Aussagen und Unterlassungen des Papstes nicht unter die Häresie fallen, verdient eine Antwort von Rom und eine maßgebliche Antwort. nicht einfach anvertraut, um Leute oder freundliche Journalisten zu unterhalten.

Die Autoren des Briefes, sagte Müller , seien "berühmte Theologen"; folglich "wäre es wichtig, dass der Heilige Vater dafür sorgt, dass die Kongregation für den Glauben eine Antwort gibt und nicht der Außenminister oder einer seiner Journalisten oder freundlichen Theologen".

Dem deutschen Kardinal zufolge ist der Vorwurf der Häresie "das Schlimmste, was in der katholischen Kirche" passieren kann ", da" der Papst als Bischof von Rom der Nachfolger des hl. Petrus ist, auf den unser Herr seinen aufgebaut hat Kirche“. "So gut wir die Anliegen dieser Theologen verstehen können, müssen wir auch sagen, dass wir in bestimmten Aussagen von Papst Franziskus die richtigen Mittel für den gerechtfertigten Zweck größerer Klarheit wählen müssen."

In der Vergangenheit gab es Päpste, die Häresien zu einzelnen Punkten gelehrt haben. Müller ist jedoch der Meinung, dass die derzeitige Kritik breiter ist: "Hier [mit dem offenen Brief] geht die Anklage viel tiefer; das heißt, dass das gesamte Gebäude des katholischen Glaubens in seinen Prinzipien des Wissens und in einigen seiner wesentlichen Inhalte ausgelöscht würde. Dem stimme ich nicht zu ».

Für Kardinal Müller ergeben sich die "Probleme meines Erachtens eher durch eine falsche Herangehensweise, nämlich dass die Kirche zurückgelassen wurde und dass der Glaube eine Modernisierung braucht, damit der Widerspruch in moralischen Fragen bezüglich Die Hauptkräfte der westlichen Welt sind nicht so blendend ».

Aber es gibt ein Problem der Menschen im Umfeld des Papstes, so der ehemalige Präfekt. "Auf dem Gebiet der" Freunde "des Papstes" mischt sich der Glaube mit einer neomarxistischen, neoliberalen Ideologie ", fuhr der Prälat fort. Angesichts dieser Situation bat der Kardinal Papst Franziskus um Hilfe bei der Klärung der Probleme: «Hier ist es Zeit, dass Papst Franziskus klar für die Einheit aller Katholiken im offenbarten Glauben spricht. Ein blinder Gehorsam gegenüber einem Kommando der Parteilinie des Augenblicks wird nicht verlangt, sondern vertrauen auf den Papst und auf die Bischöfe, dass auch sie die Grenzen und Merkmale der kirchlichen Autorität kennen. »
"Eine Lehre ist nicht wahr - noch ein Katholik, der blindlings dazu berufen ist zu gehorchen -, nur weil ein Bischof ein Gebot gibt (einfach außerhalb seiner eigenen formalen Autorität), sondern weil die Anweisungen der kirchlichen Autoritäten in der Heiligen Schrift, der Tradition und der Bibel verwurzelt sind 'definierte Lehre der Kirche'.

Und an dieser Stelle zitierte Kardinal Müller die Kommunion für evangelische Ehegatten der Katholiken, die offenbar im vergangenen Jahr von vielen deutschen Bischöfen eingeführt worden war. Müller erklärt: "Zum Beispiel ist der Befehl eines Bischofs, nicht katholischen Gläubigen das Abendmahl zu geben, gegen den Glauben und kann nicht befolgt werden. Die Sanktionen, die [der Bischof] wegen dieses [Ungehorsams] verhängen könnte, sind ungültig und müssen vom Papst und seinen Gerichten aufgehoben werden ».
In jedem Fall unterstreicht Kardinal Müller den Ernst der kirchlichen Lage: "Die Kirche befindet sich tatsächlich nach innen und außen in einer der schwersten Krisen ihrer gesamten Geschichte. Es wird nicht weiter existieren, wenn es in eine religiös-politische NGO umgewandelt wird und wenn die Lehre über Glauben und Moral, wie sie uns von Christus offenbart wurde, relativiert oder ganz aufgegeben wird. "

Der deutsche Prälat kritisierte auch das so oft proklamierte Prinzip der "Synodalität" mit den Worten: "Bald werden wir die Kirche nicht mehr anerkennen, wenn die Anpassung an den Niedergang der Moral als synodaler Prozess dargestellt wird. Die Kirche wird nicht nur nicht anders sein, sondern auch nicht mehr existieren, zumindest in jenen Regionen, in denen falsche Propheten den Ton angeben werden ». Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Müller hier auf den von der Deutschen Bischofskonferenz eingeleiteten "Synodenpfad" Bezug nimmt, um Themen wie Zölibat und Sexualmoral in der Kirche zu untersuchen.

An einem anderen Punkt im Interview bezog sich der Kardinal auf die deutschen Bischöfe - oder genauer gesagt auf Kardinal Reinhard Marx -, als er sagte: "Es kann nicht sein, dass ein Ratgeber [des Papstes] im Vorbeigehen einen Auszug aus dem Papst ziehen kann das Zugeständnis, dass jeder Bischof entscheidet, dass die Christen, die sich nicht in völliger Gemeinschaft mit der katholischen Kirche befinden - außer in Todesgefahr und bei Vorliegen der erforderlichen geistlichen Voraussetzungen - die heilige Kommunion erhalten können ". Der Kardinal erinnert daran, dass "der einzelne Bischof die verbindliche Lehre nicht widerrufen kann, er kann von Fall zu Fall nur feststellen, ob die Bedingungen erfüllt sind".

Kardinal Müller erklärte im Interview auch, dass er, während er die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus zu Ehe und Familie, Amoris Laetitia , "verteidigte" , glaubt, dass "einige Reformulierungen der Lehre der Kirche einer Klärung bedürfen".
"Auch ich habe nach meinem Mandat als Präfekt der Kongregation für den Glauben Amoris Laetitia verteidigt " , sagte er und fügte hinzu: "Ich begrüße die Tatsache, dass der Papst sich auch in unregelmäßigen ehelichen Beziehungen pastoral an die Katholiken wendet, denke aber dass einige Umformulierungen der Lehre der Kirche einer Klärung bedürfen ».

Seine Vision von der Bildung päpstlicher Dokumente ist sehr interessant. "Bei seinen Dokumenten kommt es häufig vor, dass die Personen, die sie vorbereiten, sein Vertrauen genießen, aber sie haben weder die Erfahrung noch die Erfahrung (für diese Aufgabe), und sie werden wegen schwerer Schuld angeklagt, die zu Irritationen führt der Papst und das Papsttum ".
In einem sehr strengen Satz kommentierte Kardinal Müller: "Es ist ein Zeichen des intellektuellen und moralischen Verfalls, wenn diejenigen, die den katholischen Glauben bekennen, - von denen, die ihn [den Glauben] entstellen - des Ungehorsams gegenüber dem Papst und den Bischöfen und der Aufstachelung beschuldigt werden Konflikt und Schisma ".

Schließlich warf der Interviewer die Frage der Abu Dhabi-Erklärung von Papst Franziskus auf, die den Satz enthält, dass "die Vielfalt der Religionen" "von Gott gewollt" ist.
Obwohl Kardinal Müller das Werk von Papst Franziskus für ein "friedliches Zusammenleben" von Menschen verschiedener Religionen unterstützt, sagte er: "Es muss jedoch klar sein, dass wir mit Muslimen tatsächlich im Glauben an einen Gott übereinstimmen. Aber mit dem übernatürlichen Glauben, der dank Offenbarung und Gnade existiert, glauben wir Christen auch an den einen und wahren Gott im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. " Die Heilige Dreifaltigkeit ist nicht nur "eine zufällige Ergänzung des allgemeinen Monotheismus", fügt der Prälat hinzu, "sondern sie ist die Substanz des rettenden Glaubens der Christen an den einen Gott und Schöpfer der Welt und des Menschen".

Religion als "moralische Tugend" ist Teil des menschlichen Erbes, "aber die konkreten Mythen und ihre Riten der historischen" Religionen "werden vom Gott Abrahams und vom Gott und Vater Jesu Christi nicht als Ausdruck seiner Selbstoffenbarung für die Menschen gewollt die Errettung des Menschen, aber höchstens als Vorbereitung auf die Evangelien Christi ", fügte er hinzu. Hier fügte der deutsche Prälat hinzu: "Eine bessere theologische Vorbereitung hätte sicherlich viele Missverständnisse vermieden." Und eine solche Einverständniserklärung mit "einer nicht-katholischen Autorität" "gehört nicht zum Auftrag des Lehramtes, den katholischen Glauben treu zu wahren".
"Ein katholischer Professor, der diese gemeinsame Aussage [von Abu Dhabi] wissenschaftlich untersucht und die Kritik - zu Recht oder zu Unrecht - überhaupt nicht zensiert. Es wäre eine Erzwingung der Autorität der Kirche und ein eklatantes Beispiel für den Machtmissbrauch durch den Klerus ».

Marco Tosatti
http://www.lanuovabq.it/it/mueller-papa-...deve-rispondere
+
http://www.lanuovabq.it/it

von esther10 18.05.2019 00:26

Sakramente,

bitte auf Original anklicken...dort viele Links dazu....
+
Sehr wichtig für uns Katholiken...
Die Krankensalbung - Katechismus der katholischen Kirche

https://www.catholicnewsagency.com/resources/sacraments
+
https://de.catholicnewsagency.com/
+
https://www.catholicnewsagency.com/colum...understood-4002




von esther10 18.05.2019 00:23

PAKISTAN
Sie weckt ihn nicht für den Ramadan: Vater tötet seine Tochter
RELIGIONSFREIHEIT2019.05.18

Vater tötet seine Tochter, weil er ihn nicht rechtzeitig für das Morgenmahl geweckt hat, das er verzehrt hat, bevor im Ramadan die Sonne aufgeht. Es ist nicht nur eine Frage der Nachrichten: Ein Muslim, der die Vorschriften des Essens nicht beachtet oder jemanden daran hindert, verstößt gegen den Islam und begeht eine sehr schwere Übertretung.



In Pakistan, in der Provinz Punjub, tötete ein Vater seine Tochter, weil er ihn nicht rechtzeitig für das Serhi weckte, das morgendliche Mahl, das im Ramadan, dem Fastenmonat, in dem erwachsene Muslime aufgehen, eingenommen wurde, bevor die Sonne aufgeht Verzichten Sie von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf das Trinken und Essen. Umme Samina, 18, war aus gesundheitlichen Gründen nicht fasten und dies muss bereits Unzufriedenheit in der Familie verursacht haben, obwohl es zulässig ist, dass die Kranken das Rezept nicht einhalten. Vielleicht aus Ablenkung oder absichtlich eines Tages ließ er seinen Vater, Gulzar Ahmed, über die Morgendämmerung hinaus weiter schlafen. Als der Mann aufwachte, wurde er so wütend, dass er seine Tochter erschoss und tötete. Lokale Zeitungen berichten, dass der Onkel des Opfers den Mord gemeldet habe.

Diese Morde konnten als Nachrichten abgetan werden, als absurde Wutausbrüche von Männern, die daran gewöhnt waren, bedient und befolgt zu werden, und darüber hinaus irritiert über die Aussicht, sich einem langen Tag der Abstinenz auf nüchternen Magen stellen zu müssen. Aber das ist nicht alles. Das Fasten im heiligen Monat Ramadan ist eine der fünf Säulen, die zeigen, wie Muslime leben müssen. Der neunte Monat des islamischen Kalenders fällt, weil es der Monat ist, in dem der Koran dem Propheten Muhammad zum ersten Mal offenbart wurde. Die anderen Säulen sind das Bekenntnis zum Glauben, das Gebet, die Reinigung der Almosen und die Pilgerfahrt nach Mekka.

Ein Muslim, der sie nicht respektiert oder jemanden daran hindert, den Islam zu verletzen , begeht eine sehr schwere Übertretung, die nur Empörung und Missbilligung hervorruft, insbesondere wenn es sich um einen Verwandten handelt, der mit seinem Verhalten seine ganze Familie entehrt.

Die Muslime versuchen, sich gegenüber denen zu verhalten , die die Vorschriften des islamischen Rechts und damit vor allem die fünf Säulen nicht einhalten: im Koran, dem Wort Gottes, das nicht erschaffen wurde, auf den Blättern geschrieben und auf den Propheten herabgestiegen ist, und in der Sunna, dem Satz von Geschichten darüber, was Muhammad, der unfehlbare, mit übermenschlicher Perfektion ausgestattete, im Laufe seines Lebens sagte und tat. Aber der Koran und der Hadith spiegeln die Phasen von Mohammeds Leben wider: Die erste Periode lebte in Mekka, in der der Prophet predigte und konvertierte, indem er die Polytheisten überzeugte, ihre Idole aufzugeben; der zweite von der Überstellung nach Medina bis zu seinem Tod, während dessen Mohammed und seine Anhänger begannen, den Islam durchzusetzen, um diejenigen zu bekämpfen und zu diskriminieren, die sich weigerten, sich zu bekehren.

Sowohl die "Muslime von Mekka" als auch die "Medina" praktizieren den Glauben nach Riten und Vorschriften. Die Muslime von Medina zu differenzieren ist der Glaube, dass es nicht ausreicht, ein guter Muslim zu sein, den Himmel zu verdienen, Hingabe und Respekt vor dem Gesetz und dem Dschihad, sondern die persönliche Anstrengung, es besser zu machen, als Sie und immer besser können. Ein guter Muslim hat zwei andere Pflichten. Das erste ist die Verpflichtung, die Welt dem Islam zu unterwerfen, sie gegebenenfalls mit Gewalt dem Willen Gottes zu unterwerfen: Der Dschihad wird zum heiligen Krieg gegen die Ungläubigen und in ihrem Land dar el-harb, dem Haus des Krieges . Die zweite Pflicht ist es, sicherzustellen, dass im dar el-Islam, dem Haus des Islam, das koranische Gesetz respektiert wird, dann die anderen Gläubigen zu kontrollieren, sie zu zwingen, einen unveränderten Islam zu praktizieren und sie zu bestrafen, wenn sie sich weigern.

In Ländern, in denen die Scharia , das islamische Gesetz, die einzige oder wichtigste Quelle für Gesetzesverstöße ist, können definierte Strafen und Sanktionen die individuellen und kollektiven Reaktionen von Ablehnung, Diskriminierung und Verfolgung verstärken.

In Algerien zum Beispiel diejenigen, die während des Ramadan in der Öffentlichkeit essen kann nach einem Artikel des Strafgesetzbuches verurteilt werden, dessen erster Absatz lautet: "" wird mit Freiheitsstrafe von drei bis fünf Jahren und einer Geldstrafe von 50.000 bis 100.000 algerischen Dinar (von 372,5 bis 745 Euro) bestraft, oder nur Eine dieser beiden Strafen ist, dass jeder, der den Propheten (Friede sei mit ihm) und die Gesandten Gottes verletzt, entweder das Dogma oder die Vorschriften des Islam verunglimpft, sei es schriftlich oder durch Zeichnungen, Aussagen oder andere Mittel. " Jedes Jahr erklärt Kamel Abderrahmani in einem Artikel, der am 13. Mai von der AsiaNews-Agentur veröffentlicht wurde: "Gewalt gegen diejenigen, die nicht fasten". Täter werden verhaftet und verurteilt. Sozialer Druck und Recht kommen zusammen, um diejenigen, die nicht fasten wollen, in eine schwierige Situation zu bringen. Der Autor berichtet von Sarah, einer Ärztin aus Oran, die seit zwei Jahren nicht mehr gefastet hat: "Es ist ein täglicher Kampf. Ich werde dazu gedrängt, mich den ganzen Tag wie ein Heuchler zu verhalten und so zu tun, als würde ich das Fasten beobachten. “

Auf der anderen Seite hat sich Saudi-Arabien Stellung genommen , die Abderrahmani einen unglaublichen Tempo definiert „, nach einem Kreis angeblich das Innenministerium, Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud lädt Sie zu den nicht-fasters zu folgen und sie nicht zu beschädigen. Dieses Rundschreiben, das offensichtlich auf Arabisch veröffentlicht wurde und für die Polizei von saudischen Führern bestimmt ist, betrifft Menschen, die das Fasten nicht einhalten und es im Geheimen oder in der Öffentlichkeit brechen. Mohammad bin Salman weist darauf hin, dass diese Entscheidung im Einklang mit der modernen Vision des Islam steht.
http://www.lanuovabq.it/it/non-lo-svegli...ccide-la-figlia

von esther10 18.05.2019 00:22

18. MAI 2019



„Mit Dynamit“ gegen das zölibatäre Priestertum – Kräutlers tiefsitzende Ablehnung des Weihesakraments
10. Mai 2017 3
Erwin Kräutler wiederholte in einem Interview seinen altprogressiven Kanon. Herausgekommen ist ein Sammelsurium an Forderungen, die alle nur ein Ziel haben: das sakramentale Priestertum "mit Dynamit" in die Luft zu sprengen.

Erwin Kräutler wiederholte in einem Interview seinen altprogressiven Kanon. Herausgekommen ist ein Sammelsurium an Forderungen, die alle nur ein Ziel haben: das sakramentale Priestertum "mit Dynamit" in die Luft zu sprengen.

(Wien) Der emeritierte Missionsbischof Erwin Kräutler „geht mit Dynamit gegen die Ordnung der Kirche vor“, so der spanische Kolumnist Francisco Jose Fernandez de la Cigoña zum jüngsten Interview des Österreichers. Zölibat, Frauenpriestertum und Laienpriestertum zur Zelebration der Heilige Messe … Der altprogressive Kräutler ließ die ganz Palette der Alt-Revoluzzer-Forderungen vom Stapel. Dabei sehen auch die kirchlichen 68er inzwischen ziemlich alt aus.

„Eucharistie darf nicht von einem zölibatären Priester abhängen“

Veröffentlicht wurde das Interview, „ohne die geringste Kritik“, von Vida Neuva. Die spanische Wochenzeitschrift kooperiert mit dem Osservatore Romano und legt seit März 2015 ihrer Ausgabe die umstrittene Frauenbeilage der päpstliche Tageszeitung Donne Chiesa Mondo bei. Neben der spanischen Ausgabe gibt es von Vida Nueva eigene Ausgaben für Kolumbien und Argentinien. Entstanden ist die Zeitschrift 1958 nach der Wahl von Johannes XIII. zum Papst.

https://katholisches.info/tawato/uploads...tum-300x225.jpg

Der Titel des Interviews weist eine klare Richtung:

„Der Eucharistie vorzustehen darf nicht einem zölibatären Priester vorbehalten sein.“

Bereits in der Vergangenheit hatte es der ehemalige Missionsbischof ähnlich formuliert: „Eucharistie darf nicht von einem zölibatären Priester abhängen“, so im Mai 2014 (Die Presse) oder im April 2016 (Kathpress, Radio Vatikan).

Kräutler, in Österreich seit Jahrzehnten ein Liebling der linksgerichteten Medienlandschaft, „verteidigt, daß die ‚viri probat‘ einige priesterliche Aufgaben übernehmen sollen“.

https://katholisches.info/2016/01/15/meh...e-stellen-will/

Kräutler für „zwei Typen von Weiheämtern: für Zölibatäre und für Verheiratete“
Der ehemalige Prälat der Territorialprälatur von Xingu im brasilianischen Amazonas-Regenwald stellt sich „zwei Typen von Weiheämtern“ vor, die „sich ergänzen und gegenseitig bereichern können“.

Homosexualität und Forderung nach Frauenpriestertum verbindet ein innerer Zusammenhang
Innerer Zusammenhang: Homosexualität und Frauenpriestertum
Kräutler folgte seinem Onkel in den Orden der Missionare vom Kostbaren Blut (CCPS). 1965 ging er als Missionar nach Brasilien, wo sein Onkel Prälat von Xingu war. 1980 machte Johannes Paul II., nicht ohne einen gewissen Nepotismus, den Neffen zum Koadjutor mit Nachfolgerecht. Als Erich Kräutler wenige Monate später starb, folgte ihm Erwin Kräutler im Amt nach.

Kräutler setzte seine Schritte im Sinne der lateinamerikanischen Befreiungstheologie. „Die Befreiungstheologie ist biblisch, davon bin ich immer ausgegangen.“ Bekannt wurde er daher vor allem durch soziales Engagement und seinen politischen Aktivismus, der ihm Medienaufmerksamkeit in Europa sicherte.

Trotz seiner Emeritierung ist der Österreicher weiter in Brasilien tätig, derzeit als Sekretär der Amazonas-Kommission der Brasilianischen Bischofskonferenz und Vorsitzender des Kirchlichen Panamazonischen Netzwerkes (REPAM).

In diesem Kontext wird seit 2014 eifrig an einem „Amazonas-Priestertum“ gebastelt, wie es Kräutler beschrieben hat: die Schaffung eines neuen Typus von Weiheamt für Laien, die priesterliche Aufgaben übernehmen. Dazu gehört vor allem die Zelebration der Heiligen Messe, die mit einem „akuten Priestermangel“ begründet wird.

Unterstützt wird Kräutler dabei vom ebenfalls deutschstämmigen brasilianischen Kardinal Claudio Hummes.

„Viele Bischöfe denken an Einsetzung dieses anderen Typs von Priestertum“
Kritiker werfen Hummes und Kräutler vor, den teils hausgemachten Priestermangel nur als Vorwand zu gebrauchen, um das zölibatäre und sakramentale Priestertum abzuschaffen.

Dies wird von Kräutler bestritten. „Es geht nicht darum, den Zölibat in Frage zu stellen.“ Es gebe viele Männer und Frauen, für die das eine Option sei, in der sie „glücklich“ sind.

„Ich verteidige die These, daß die Zelebration der Eucharistie nicht einem zölibatären Priester vorbehalten sein soll.“

Es solle „zwei Typen von Weiheämtern geben“ für Zölibatäre und für Verheiratete. Das wäre ein „immenser Gewinn für die Kirche“.

„Viele Bischöfe – und ich bin einer von ihnen – denken an die Einsetzung dieses anderen Typs von Priestertum an der Seite des traditionellen.“

In Xingu gibt es 800 Gemeinden, aber nur 30 Priester, „von denen einige über 65 sind“. Daraus ergebe sich die Frage, „wie oft das Volk wirklich Zugang zur Eucharistie habe, um den Auftrag des Herrn zu erfüllen: ‚Tut dies zu meinem Gedächtnis‘ (1 Kor 11, 24; Lk 22, 19).“

https://katholisches.info/2019/01/19/die...tiefere-agenda/

„Begriff ‚viri probati‘ gefällt mir nicht, er beschränkt das Priestertum auf Männer“
Der Begriff „viri probati“ gefällt Kräutler nicht:

„Er beschränkt das Priestertum a priori auf Männer ein.“

Welche „Instanz“ könne entscheiden, wer ein vir probatus ist oder nicht? „Was sind die Kriterien für eine solche Schlußfolgerung?“

Dann schließt Kräutler den Kreis, indem er auf einen anderen deutschen Missionsbischof verweist, der mit Eifer an einem neuen Priestertum bastelt.

„Ich bin ein Anhänger der These, die ein südafrikanischer Bischof, Msgr. Fritz Lobinger, emeritierter Bischof von Aliwal, vertritt, der empfiehlt, daß die Gemeinden eine Equipe (Ältestenteam) von Kandidaten für die Weihe vorschlagen können, um der Eucharistie in ihrer Gemeinde vorzustehen – und nur in ihrer Gemeinde, ohne daß sie deshalb ihr Familienleben oder ihren Beruf aufgeben müssen.“

https://katholisches.info/2016/01/15/meh...e-stellen-will/

Was Kräuter nicht sagt
Was Kräutler nicht sagt: Bischöfe und Priester, die selbst ein so ambivalentes oder gestörtes Verhältnis zum sakramentalen, zölibatären Priestertum haben, wie es von Jesus Christus eingesetzt wurde, können keine Priesterberufungen hervorbringen. Sie selbst sind selbst eine Hauptquelle des von ihnen instrumentalisierten Priestermangels.

Bischof Büchel von Sankt Gallen
Bischof Büchel von Sankt Gallen
Ebensowenig sagt Kräutler, welches die Konsequenzen seines Vorschlages sind: Die Aufhebung des Zölibats, der auf das direkte Vorbild Jesu Christi zurückgeht, und in der gesamten Christenheit nur von der römisch-katholischen Kirche seit 2000 Jahren durchgehalten wird, führt kerzengerade in die Situation der orthodoxen Kirchen. Das Weltpriestertum wird zur Gänze die Ehelosigkeit aufgeben. Kräutler und die Anhänger der Zölibatsabschaffung sagen zwar A, aber nicht B. In der Orthodoxie kann ein Weltpriester verheiratet sein, aber nicht heiraten. Er muß also zum Zeitpunkt der Priesterweihe schon verheiratet sein. Nach empfangener Priesterweihe ist eine Heirat nicht mehr möglich. Wird er Witwer oder verläßt ihn die Frau, ist einer Wiederverheiratung nicht möglich. Zudem ist ein verheirateter Priester vom Bischofsamt ausgeschlossen. Die hohe Geistlichkeit stammt daher zur Gänze aus dem zölibatären Mönchstum. Es scheint undenkbar, daß der lateinische Weltklerus für die Zölibatsabschaffung den Ausschluß vom Bischofsamt in Kauf nehmen würde.

Kräutlers Einkauftour durch andere Konfessionen
Kräutler pickt sich aus anderen Konfessionen heraus, was ihm gefällt, um sich sein eigenes Kirchenverständnis zu bauen. Neben der Anleihe bei den Orthodoxen nimmt er auch eine Anleihe bei den Protestanten. Nur das eigene Katholische scheint für ihn einengend und belastend. Dabei ist der Zustand der historischen „Kirchen der Reformation“ alles andere denn attraktiv.

Katholikinnen, die behaupten, "Priesterinnen" zu sein.
Katholikinnen, die behaupten, „Priesterinnen“ zu sein.
Die Einführung des Frauenpriestertums und eines Laienpriestertums betreffen protestantische Neuerfindung des 20. bzw. des 16. Jahrhunderts, die keine Entsprechung in der Tradition haben. Sie beruhen auf der tiefen Abneigung der „Reformatoren“ gegen das sakramentale Priestertum. Die Zulassung von Frauen ist ein außerkirchliches Produkt des weltlichen Gleichberechtigungsdiskurses. Durch die Abschaffung des Weihesakraments können die protestantischen Denominationen in der Tat keine plausiblen Argumente ins Feld führen, die dagegen sprechen würden. Die Folge des Kräutler-Vorschlags wäre, daß der niedere Klerus, absehbar wie das Amen im Gebet, nicht nur auf das orthodoxe, sondern das protestantische Modell absacken würde. Der Druck auf den höheren Klerus wäre sofort zur Stelle, wie die Salami-Taktik“ in der anglikanischen Kirche zur Einführung von Bischöfinnen bewiesen hat. In der unter Heinrich VIII. von Rom abgefallenen Kirche von England ließen die Liberalen in den vergangenen Jahren solange abstimmen, bis das gewünschte Ergebnis erzielt war.

Kräutler will den größten Schatz der Kirche verschleudern
Kräutlers „Modell“ des Priestertums ist ein nach seinem Geschmack zusammengewürfeltes Flickwerk aus Elementen nicht-katholischer christlicher Richtungen. Kräutler hat es bisher vermieden, die Frage zu thematisieren, warum die römisch-katholische Kirche freiwillig aufgeben sollte, was alle anderen Kirchen und Konfessionen im Laufe der Geschichte verloren, sie aber bewahren konnte. Die katholische Kirche konnte als einzige das Ehesakrament und das Weihesakrament auf der höchsten Stufe bewahren, deren Wesensmerkmale beim Ehesakrament die Unauflöslichkeit und beim Weihesakrament das männliche Geschlecht und der Zölibat sind. Diese konstitutiven Elemente als einzige durch 2000 Jahre bewahrt zu haben, ist ein ganz außergewöhnlicher Beweis für die Richtigkeit ihres Anspruches, die wahre Kirche Jesu Christi zu sein. Warum sollte sie sich genau dieser Beweise berauben, die der göttlichen Ordnung entsprechen und soviel Gnade und Segen gebracht haben?

Kräutler erweist sich als schlechter Ratgeber. Vielleicht denkt er auch in Sachen Priestertum mehr wie ein Politiker: Gibt es ein Problem, ist es durch strukturelle Ad-hoc-Eingriffe zu lösen. Oder verbirgt sich dahinter vielleicht doch eine tiefsitzende Abneigung gegen das von Jesus Christus beim Letzten Abendmahl eingesetzte Weihesakrament? Als Papst Benedikt XVI. ihm auf seine „Amzonas-Ideen“ antwortete, daß um Priesterberufungen gebetet werden muß, reagierte Kräutler schnoddrig: „Da mache ich nicht mit.“

Man könnte auch meinen, er will die Kirche Jesu Christi „mit Dynamit“ in die Luft sprengen.
https://katholisches.info/2017/05/10/mit...eihesakraments/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vida Nueva (Screenshot)

von esther10 18.05.2019 00:21

Britischer Parlamentarier sagt, Großbritannien hätte Asia Bibi Asyl anbieten sollen


Christopher White18. Mai 2019 Nationaler Korrespondent
Britischer Parlamentarier sagt, Großbritannien hätte Asia Bibi Asyl anbieten sollen
(Gutschrift: AP.)



NEW YORK - Ein führender katholischer Parlamentarier im Vereinigten Königreich ruft seine Regierung auf, weil er dem pakistanischen Flüchtling Asia Bibi und anderen verfolgten Christen auf der ganzen Welt nicht geholfen hat.

Bibi, eine katholische Analphabetin, die wegen Gotteslästerungsvorwürfen fast ein Jahrzehnt in Pakistans Todeszelle verbracht hat, wurde kürzlich in Kanada Asyl gewährt, obwohl sie weiterhin bedroht war.

VERBINDUNG: Asia Bibi soll auf dem Weg nach Kanada sein

Lord David Alton aus Liverpool, ein langjähriger Verfechter der Religionsfreiheit, kritisierte in der britischen Wochenzeitung The Catholic Herald scharf die mangelnde Hilfe der britischen Regierung für Christen .

„Was trägt Großbritannien mit seinen engen Verbindungen zu Pakistan - nicht zuletzt 2,8 Milliarden Pfund (3,6 Milliarden Dollar) an Hilfsgeldern in den letzten 20 Jahren - zu diesem Kampf bei? Ein Hinweis erschien in der Sunday Times dieser Woche “, schrieb er. Eine Informationsfreiheitsanfrage von Luke de Pulford, der sich seit vielen Jahren für den Fall Bibi einsetzt, fragte, wie oft Asia Bibi in diplomatischen Telegrammen zwischen Whitehall und Islamabad erwähnt wurde. Die Antwort war: nicht ein einziges Mal in dem Jahrzehnt seit ihrer Verhaftung. “

Alton, der erfolglos auf die Gewährung von Asyl für Bibi im Vereinigten Königreich drängte, erklärte, dass Personen wie Bibi besser als Opfer von „Verfolgung“ als von „Diskriminierung“ eingestuft würden, um ihnen zu helfen, Asyl zu erhalten.

„Ich habe einen Bericht über diesen Fall geschrieben und ihn dem Innenministerium vorgelegt. Sie können die Antwort erraten “, schrieb er.

„Aber es ist zweifellos eine Verfolgung, wenn 1.200 Menschen lebendige christliche Eltern verbrennen und ihre kleinen Kinder zur Beobachtung zwingen. Es ist eine Verfolgung, als ein unglaublich mutiger 12-jähriger christlicher Junge, Iqbal Masih, erschossen wird, weil er gegen die Versklavung rebelliert hat. wenn junge Mädchen entführt, gewaltsam konvertiert und als Ehefrauen genommen werden “, fuhr er fort.

„Die Regierung vermeidet nicht nur das Wort‚ Verfolgung ', sondern scheint sich auch nicht für das Problem zu interessieren. Wenn Sie die Minister fragen, wie viele Asylanträge in Großbritannien in den letzten fünf Jahren in Bezug auf religiöse Minderheiten aus Pakistan erfolgreich waren, sagt die Regierung, dass es "zu teuer" wäre, die Daten zu sammeln, "schrieb er.

Kürzlich geriet das britische Innenministerium, das für Einwanderungsangelegenheiten zuständig ist, unter Beschuss, weil es einem Iraner, der zum Christentum konvertiert war, die Einreise verweigert hat , ein Kapitalverbrechen im Iran. In dem Ablehnungsschreiben wurden mehrere Stellen der Bibel als „Beweis“ dafür angeführt, dass das Christentum nicht friedlich ist.

Trotz der Zurückhaltung in der Vergangenheit teilte die britische Regierung in einem Zwischenbericht Anfang dieses Monats mit, dass "Gewaltakte und andere Einschüchterungsversuche gegen Christen immer weiter verbreitet werden", und fügte hinzu, dass sie ein nahezu "genozidales" Ausmaß erreichen.

VERBINDUNG: Britisches Regierungsgremium warnt vor "genozidaler" Verfolgung von Christen


In dem Bericht, der auf Ersuchen des britischen Außenministers erstellt wurde, wurden christliche Verfolgungen in verschiedenen Teilen der Welt vom Nahen Osten bis nach Lateinamerika aufgezeichnet.

Der vollständige Bericht soll noch in diesem Sommer veröffentlicht werden.

Während einer Pressekonferenz nach der Veröffentlichung des Zwischenberichts sagte Außenminister Jeremy Hunt, die Regierung habe "auf der Hut geschlafen, wenn es um die Verfolgung von Christen geht".

Alton, der viel Zeit in Pakistan verbracht hat, um die Situation von Christen und anderen religiösen Beobachtern in der Region zu überwachen, forderte die britische Regierung auf, ihre Prioritäten im Lichte von Bibis hochrangigem Fall zu überdenken.

„Es sind nicht nur Christen, die unter Pakistans Kultur der Straflosigkeit leiden. das ganze Land tut. Die Verfolgung schadet dem Ansehen eines Landes und führt zur Massenemigration - oft nur jener Menschen, die der Nation zum Gedeihen verhelfen könnten “, schrieb er.

Asia Bibis Freilassung wurde mit viel Leid und Blut bezahlt. Zwei große Fürsprecher - [Shahbaz] Bhatti, ein Christ, und [Salman] Taseer, ein Muslim - wurden ermordet, weil sie sie unterstützten “, schloss er. "Der beste Tribut, den Großbritannien seinem Andenken zollen könnte, an Asia Bibi ... wäre eine Neuausrichtung unserer eigenen politischen Prioritäten.
https://cruxnow.com/church-in-uk-and-ire...ia-bibi-asylum/


"

von esther10 18.05.2019 00:21

Laut einer Umfrage in Dublin sollten Elterngemeinden eine größere Rolle bei der Vorbereitung des Abendmahls...Erstkomunion... spielen



Erstkommunion. Bildnachweis: Alicia Chelini über www.shutterstock.com.
Dublin, Irland, 16. Mai 2019 / 17:14 Uhr ( CNA ) .- Eine Umfrage in der Erzdiözese Dublin legt nahe, dass Eltern und Erzieher daran interessiert sind, das Modell der sakramentalen Vorbereitung für Kinder zu ändern.

"Irland ist einzigartig in seiner Abhängigkeit von Schulen bei der Vorbereitung und Feier der Sakramente", sagte eine Sprecherin der Erzdiözese Dublin der Irish Times.

„Die Gemeinden werden immer stärker eingebunden, und es gibt einige Bemühungen, die Eltern stärker einzubeziehen. In der Umfrage äußern alle ihre Unzufriedenheit darüber, dass es sich nach wie vor weitgehend um eine Schulveranstaltung handelt. Die Schulen haben das Gefühl, dass sie immer noch im luftleeren Raum arbeiten “, sagte sie.

Erzbischof Diarmuid Martin von Dublin gründete im September 2018 die Sacraments Review Group. Sie wurde gegründet, um den Menschen zuzuhören, die am meisten mit der Sakramentbildung zu tun haben, darunter Eltern, Geistliche und Seelsorger.

Diese Woche hat die Erzdiözese Dublin Ergebnisse einer Umfrage veröffentlicht, die unter 1800 Ordensleuten, Geistlichen, Eltern, Gemeindemitgliedern und Lehrern durchgeführt wurde. Die Teilnehmer äußerten den Wunsch nach einem Übergang von der schulischen Abendmahlsvorbereitung zu mehr Bildung in der Familie und in der Kirche.

In der Umfrage wurde nach der künftigen Praxis in Bezug auf die Vorbereitung und Feier der Sakramente gefragt. Die Reaktionen scheinen einen starken Wunsch der Schulen nach einem Aufstieg von Heim und Pfarrei zu verzeichnen “, heißt es in einer Erklärung der Erzdiözese vom 15. Mai.

Einige Programme wurden bereits eingeführt, um das Engagement der Eltern und der Pfarrei zu fördern, wie Do This In Memory Of Me und Grow in Love.

In den neun Monaten vor der Erstkommunion eines Kindes ermutigt Do This In Memory Of Me dazu, mehr als Familie an der Messe teilzunehmen, einschließlich der einmal im Monat abgehaltenen Sondermessen. Das Programm bietet auch Ressourcen für die Erstkommunion, um Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder zu helfen.


Grow in Love begann im Jahr 2015, um mehr Engagement in der Pfarrei und den Priestern für die spirituelle Ausbildung von Schülern an katholischen Grundschulen einzuführen. Auf dem Programm stehen unter anderem Gebetsgottesdienste, Besuche von Priestern in der Schule und ein 10-Themen-Lehrplan.

Der nächste Schritt der Umfrage besteht darin, sich mit den Teilnehmern zu treffen und ein Brainstorming über zukünftige Optionen durchzuführen. Unter den Überlegungen, die diskutiert werden, ist die beste Möglichkeit, Eltern mit unterschiedlichem Hintergrund, Katholiken und Nichtkatholiken, einzubeziehen.


Derzeit haben katholische Schulen täglich 30 Minuten Zeit, um das Abendmahl vorzubereiten. Die Erzdiözese hat überlegt, einen „Opt-in“ -Ansatz zu entwickeln, bei dem mehr Initiative erforderlich ist, um sich zu beteiligen, und ein Großteil der Vorbereitung würde außerhalb der normalen Schulstunden erfolgen.

Lehrer und religiöse Führer haben ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Sakramentsvorbereitung in Schulen die Sakramente derzeit eher als ein soziales Ereignis denn als etwas geistlich Wichtiges behandelt.

Erzbischof Martin veröffentlichte im Februar ein Video, in dem er Katholiken aufforderte, an der Umfrage teilzunehmen. Er wies auf eine Veränderung in der irischen Kultur und auf die Notwendigkeit hin, das Engagement der Kirche für die Sakramente der Initiation neu zu bewerten: Taufe, Konfirmation und heilige Gemeinschaft.

"Irland verändert sich und die religiöse Kultur Irlands verändert sich, und wir müssen sehen, wie wir bei der Entwicklung der irischen religiösen Kultur die Menschen auf die Sakramente vorbereiten", sagte er.

„Die Sakramente sind keine Förderbänder. Sakramente sind Momente des Glaubens, nicht nur soziale Anlässe. “

Unsere Mission ist die Wahrheit. Begleiten Sie uns!

Als CNA-Leser wissen Sie, dass sich unser Team dafür einsetzt, die Wahrheit zu finden, zu berichten und zu veröffentlichen. Wie Sie wissen wir, dass Jesus Christus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist.

Großzügige Spender haben dafür gesorgt, dass alle Nachrichten, die Sie hier bei CNA lesen, immer kostenlos sind - nicht nur für Sie, sondern jedes Jahr für Millionen von Lesern.

Wirst du dich ihnen anschließen und heute ein CNA-Unterstützer werden ?

Ihre einmalige oder monatliche Spende hilft unserem Team, weiterhin die Wahrheit mit Fairness, Integrität und Treue zu Jesus Christus und seiner Kirche zu berichten. Vielen Dank.
https://www.catholicnewsagency.com/news/...rvey-says-35366
Mit freundlichen Grüßen in Christus


von esther10 18.05.2019 00:17

Card. Burke: Die Ablehnung von Einwanderern ist keine Sünde



Card. Burke: Die Ablehnung von Einwanderern ist keine Sünde

- Wir müssen prüfen , ob die Auswirkungen der Einwanderung ist , dass Einwanderer in ihren eigenen Ländern nicht die Voraussetzungen haben , um sicher zu leben , oder dass sie in Einwanderung szasnę für ein besseres Leben gesehen - sagte der Kardinal. Raymund Leo Burke, während des römischen Forums des Lebens, wo er auch einen Vortrag hielt.

Hierarchie wurde, ob die Tatsache, darum gebeten, dass einige Politiker verweigert Eintritt problematisch sein kann aus der Sicht der Kirche. Card. Burke sagte, dass dies wirklich eine Frage der sozialen Sünde sei: Existiere dies für einzelne Politiker?

- Mir scheint, dass in diesem Fall die Verantwortung für die Gemeinschaft eine wichtige Rolle spielt. Nach der Lehre der Kirche muss jeder Einwanderungsfall einzeln beurteilt werden. Die Frage ist , ob die Wirkung der Einwanderung ist , dass Einwanderer Bedingungen für die sicheres Leben in ihren Ländern oder eine Chance für ein besseres Leben in einem neuen Land gesehen - der Kardinal darauf hingewiesen.

Der Klerus verwies auf die Auswirkungen der Migrationspolitik der letzten Jahre in Deutschland, Italien oder Frankreich sowie in den USA. " In den USA gibt es Orte, an denen muslimische Einwanderer ihre Rechte ordnungsgemäß legalisieren ", sagte er. Er betonte, dass die Frage der Zulassung oder Nichtzulassung von Einwanderern eine Frage der Verantwortung für die Gemeinschaft und der ordnungsgemäßen Bewertung der Möglichkeiten sei.

Die Rolle der Kirche gegenüber Einwanderern

Eine der Fragen, die dem Kardinal während des Treffens gestellt wurden, betraf auch die Unfähigkeit der europäischen Länder, ihre Kultur gegen die islamische Kultur zu verteidigen. - Es ist schwierig, weil jetzt die Bewohner der westlichen Länder nicht in der Lage sind, ihren Glauben, ihre Rechte zu verteidigen und - um auf "menschlichen Lebenslauf" zu verweisen - nicht zu reproduzieren - sagte Kardinal Burke.

Der Priester wies darauf hin, dass die Kirche in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu spielen habe. - Es ist notwendig, den Zuwanderern zu zeigen, wie die aktuelle Kulturkrise, ihre Insolvenz und die Angabe von Werten aussehen. Über den Wert des menschlichen Lebens, seine Würde, Sexualität als Element einer bestimmten ganzen menschlichen Person, über den Wert von Ehe und Familie sowie Ehrfurcht vor Gott - sagte er.

DATUM: 2019-05-18 13:29

Read more: http://www.pch24.pl/kard--burke--odmowa-...l#ixzz5oHICIG6f

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz