Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.10.2019 00:25

BREAKING: Der Richter blockiert das Gesetz von Alabama, das Abtreibungen verbietet


Abtreibung , Abtreibungsverbot , Alabama , Alabama- Gesetz Zum Schutz Des Menschlichen Lebens , Gerichtlicher Aktivismus , Klagen , Myron Thompson , Gesetze Für Das Leben , Roe V. Wade

29. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Alabamas Verbot praktisch aller Abtreibungen wird am 15. November aufgrund einer einstweiligen Verfügung, die am Dienstag von US-Bezirksrichter Myron Thompson erlassen wurde, nicht wie geplant in Kraft treten.

Im Mai unterzeichnete der republikanische Gouverneur von Alabama, Kay Ivey, das Alabama Human Life Protection Act ( Gesetz zum Schutz des menschlichen Lebens) , das die Abtreibung aus einem anderen Grund als der Abwendung des Todes (einer Mutter) oder der Abwendung des ernsthaften Risikos einer erheblichen körperlichen Beeinträchtigung einer wichtigen Körperfunktion unter Strafe stellt "Wenn eine zweite Ärztin, die in Alabama als Psychiaterin zugelassen ist, eine" schwere psychische Erkrankung "mit einem" angemessenen medizinischen Urteilsvermögen diagnostiziert, das sie zu Verhaltensweisen veranlasst, die ihren Tod oder den Tod ihres ungeborenen Kindes zur Folge haben könnten. "


Planned Parenthood Southeast Advocates und das Staatskapitel der linken American Civil Liberties Union (ACLU) gingen vor Gericht , um das Gesetz zu stoppen, und Thompson erließ am Dienstag eine vorübergehende Sperre für seine Durchsetzung, berichtet AL.com .

"Das Gericht ist überzeugt, dass es den Klägern wahrscheinlich gelingen wird, zu beweisen, dass das Gesetz das verfassungsmäßige Recht einer Person auf einen Schwangerschaftsabbruch verletzt und damit ihre verfassungsmäßigen Rechte verletzt", schrieb er.

Sprecher von Planned Parenthood und die ACLU begrüßten das Urteil als Sieg gegen ein Gesetz, von dem sie behaupten, es sei "verfassungswidrig", da es die Abtreibung weit früher verbietet als Roe v. Wades "Rentabilitätsgrenze". Die Befürworter des Heartbeat-Gesetzes begrüßten das Urteil jedoch auch als Teil einer umfassenderen Strategie für das Leben.

"Unser Gesetz war darauf ausgelegt, Roe gegen Wade vor dem Obersten Gerichtshof zu stürzen , und das heutige Urteil ist nur der erste von vielen Schritten auf diesem juristischen Weg", sagte die republikanische Abgeordnete Terri Collins in einer Erklärung. "Ich bin weiterhin zuversichtlich, dass unsere Mission erfolgreich sein wird, und schätze die Unterstützung von Millionen von Bürgern, die unsere Bemühungen unterstützen, das ungeborene Leben zu bewahren."

Der Generalstaatsanwalt von Alabama, Steve Marshall, hat bereits erklärt, dass er beabsichtigt, den Fall vor den Obersten Gerichtshof zu bringen.
https://www.lifesitenews.com/news/federa...ource=OneSignal
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 29.10.2019 00:24

Carotenuto: Ich fürchte, der Pilot des Count-2 ist zu allem fähig
Interessante Analyse, die sich auch in schlüssigem Pragmatismus teilen lässt. Ich entdeckte, dass der Autor eine anthroposophische Steiner-Formation hat, die von einem überlegenen, initiativen Wissen geprägt ist, das darauf abzielt, das zu erfassen, was jenseits des konkreten Datums liegt.



Ein Gedanke, der keine Widerlegungsmöglichkeit zulässt, da Steiner feststellt, dass dieses Wissen nicht aus wissenschaftlicher Forschung stammt, sondern aus Hellsehen. So betreten wir ein Feld, das die Welt des Paranormalen berührt, dem viele Menschen Anerkennung zollen, eine weitere Dimension veränderter Gewissenszustände.

Wir stehen daher vor einer Wissensstruktur, die sich nicht bestätigen lässt. Die Nachrichten, die er berichtet, stammen aus seiner direkten Regierungserfahrung und im Auftrag internationaler Organisationen. Die Nachricht von Giuseppe Contes Hintergrund stimmt mit dem überein, was wir hier analysiert hatten : Der Triumph - so scheint es - des Catto-Dem, der von weit her kommt. Aber nicht in unserem Namen.

Carotenuto: Ich fürchte, der Pilot des Count-2 ist zu allem fähig

"Ich hoffe aufrichtig, dass es ein wenig anhält, denn diese Regierung muss Angst haben: Der Count-bis ist eine sehr gefährliche Exekutive." Fausto Carotenuto, ehemals Strategieanalyst der Geheimdienste, der Autor eines einzigartigen Porträts von Giuseppe Conte, bekräftigte dies: "Es wird von demselben mächtigen Netzwerk des Vatikans unterstützt, das Andreottis überwältigende Macht verwaltete, beginnend mit Kardinal Achille Silvestrini."

Jetzt stecken wir in Schwierigkeiten, sagt Carotenuto in einem Video auf YouTube, denn in Conte kommen furchterregende Charaktere wie der Eurotechnokrat Roberto Gualtieri hinzu, den Brüssel direkt ins Wirtschaftsministerium gestellt hat. Ganz zu schweigen von Paolo Gentiloni, der als Graf in sehr engen Beziehungen zum Vatikan in die EU-Kommission aufgestiegen ist, und David Sassoli selbst, der zum Präsidenten des Europäischen Parlaments gewählt wurde.

Gentiloni und Sassoli, das heißt: die Demokratische Partei, die großen Medien, der Vatikan und der oligarchische Europäismus. Dies bedeutet, dass Italien nach dem vergänglichen gelblichen Kater heute ein perfekter Antriebsriemen für die europäische Supermacht ist: "Erwarte alles", sagt Carotenuto, denn die Herren der Eurokratie, vielleicht im Austausch gegen einige kleine Zugeständnis an den Haushalt, "wird in der Lage sein, unvorstellbare und schreckliche Entscheidungen für uns alle zu treffen".
Lesen Sie weiter ... »
https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...conte.html#more

Gepostet von mic um 07:00 5 Kommentare: Link zu diesem Post

+++++

https://www.libreidee.org/2019/09/carote...apace-di-tutto/
+++++

Um erfolgreich zu sein, "ist es genug, Gutes zu tun, wo wir sind". Und er erklärt: «Wollen sie vertikalisieren? Lasst uns also horizontal zusammenkommen: Lasst uns auf territorialer, kommunaler Ebene aktiv werden und uns um Menschen und Dinge kümmern, um die natürliche Umgebung, in der wir leben. " Es ist genau das Gegenteil von dem, was die Zentralmacht möchte: "Wenn diese Regierung anhält, werden wir schlechte Nachrichten haben", schließt Carotenuto. "Aber lassen Sie uns zumindest diese schlechten Nachrichten zum Erwachen bringen: Wenn schreckliche Dinge passieren, denken Sie immer daran, dass dies bedeutet, dass wir perfekt in der Lage sind, ihnen entgegenzutreten und spirituell und praktisch als Sieger hervorzugehen." Und zuallererst: Conte-bis, das seltsame parlamentarische Monster, das von großer Finanzkraft durch kleine lokale Prokonsolen inszeniert wurde: Ein Privatmann wie Beppe Grillo, ein scheinbarer Niemand wie Conte (eigentlich eine Vatikan-Emanation) und der wiederbelebte Renzi, ein neuer italienischer Spielmacher, erhielten nur 3,5% der Stimmen. Eine Warnung: nicht einschlafen lassen. Wehe uns, wenn wir uns damit abfinden, Ereignisse passiv zu ertragen, ohne sie vollständig zu verstehen. - [Quelle ]
https://www.libreidee.org/2019/09/carote...apace-di-tutto/


von esther10 29.10.2019 00:16

Der Primas von Spanien weist auf die Ökoteologie hin



Von Carlos Esteban | 29. Oktober 2019
Um „Versöhnung mit der Erde, mit dem Nächsten und mit Gott zu erreichen“ (der Orden liegt bei ihm), ruft er den Erzbischof von Toledo, Mons. Braulio Rodríguez Plaza, in seinem letzten wöchentlichen Schreiben mit dem Titel „Die Kunst, für das gemeinsame Haus zu sorgen“ an. Ein Ausdruck, mit dem es sich nicht auf die Kirche bezieht, sondern auf den Planeten.
+++
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+++

„Es geht nicht darum, alle aufs Land zu bringen, in die leeren Dörfer, sondern es ist eine andere Realität, die wir verfolgen müssen“, sagt Don Braulio in seinem Brief. "Es geht darum, eine Versöhnung mit der Erde, mit dem Nächsten, mit Gott zu erreichen." Sie wissen, wie Sie sich mit Gott durch das Sakrament der Buße versöhnen können, und sogar, wie Sie es mit Ihrem Nachbarn durch Vergebung tun können. Aber es kostet mehr, sich vorzustellen, wie man sich mit einem nicht empfindungsfähigen oder bewussten Objekt wie einem Planeten „versöhnt“, außer indem man ihn in eine mystische Einheit, eine Göttin, verwandelt, da anscheinend immer wieder versucht wurde, entlang der „Synode“ einen Hinweis zu geben. des pachamama '.
+++
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+++
Weil es natürlich diese gespenstische Synode war, die den Erzbischof motiviert hat, den oben genannten Brief zu schreiben. "Ich bin deshalb daran interessiert, über die Fürsorge des gemeinsamen Hauses zu sprechen", schreibt der Prälat, "offen für alle Menschen, denn ohne diese Fürsorge wird sich alles gegen uns wenden, besonders gegen die Ärmsten." Es muss gesagt werden, dass das Interesse des Erzbischofs nicht lange besteht, sondern spontan durch diese Daten entstanden ist, auf wundersame und sehr synodale Weise zusammen mit den Obsessionen von Papst Franziskus, die in einem römischen Papst beispiellos waren.


Francisco selbst hat soeben eine Broschüre mit dem Titel „Unsere Mutter Erde“ veröffentlicht, und es schockiert einen Papst immer wieder, der Erde den Titel einer gemeinsamen Mutter zu verleihen, und nicht, wie im katholischen Christentum üblich, der Gottesmutter Jungfrau Tatsächlich ist es ungewöhnlich, dass der Fokus so eindringlich auf die Errettung eines Planeten gelegt wird, der auf jeden Fall zur Zerstörung zum Nachteil dessen aufgerufen ist, was nicht nur ewig ist - die Errettung unserer unsterblichen Seelen -, sondern es ist das Mandat spezifisch für unsere Pastoren. Ohne die Bedeutung der Pflege der physischen Umwelt außer Acht zu lassen, ist es nicht riskant zu sagen, dass es sich um ein weltliches Anliegen handelt, bei dessen Verfolgung die Laienexperten und sogar die Ungläubigen auf diesem Gebiet zweifellos besser vorbereitet sein werden.

In dieser Neuheit ist es üblich, dass Christen die Erde als "Mutter" bezeichnen. Ihre Verteidiger appellieren an den Heiligen Franziskus von Assisi, dessen Fest im Vatikanischen Garten mit einem heidnischen Anbetungsritual vor dem Papst gefeiert wurde, und an wen Er nennt die Erde "Mutter" in seinem Lied der Kreaturen. Ich denke, dazu müssen wir einige wichtige Details machen.

Zunächst komponierte Francisco ein Gedicht. Religiös natürlich, aber Gedicht mit seinen künstlerischen Lizenzen wie Metapher. Er spricht also vom „Bruderwind“ und vom „Bruderfeuer“, und ich bin absolut sicher, dass er keines der beiden Phänomene verehren oder anthropomorphisieren wollte.

Zweitens war Franz von Assisi ein Heiliger, kein Papst; Ich diktierte keine Lehre oder tat nicht so.

Drittens nennt er in demselben Vers, der die Erde "Mutter" nennt, auch ihre "Schwester": "Lobe dich, mein Herr, für die Schwester, unsere Mutter Erde." Mutter in dem Sinne, dass sie uns nährt, aber Schwester wegen der Kreatur, die von demselben Gott handelt.

Vor allem aber zu Beginn des Gedichts, in dem der Ursprung all dieser natürlichen Gaben sehr deutlich wird und hoffentlich all diejenigen, die zwei aus dem Gesang des Liedes extrahierte Wörter verwenden wollen, lesen, um pseudo-heidnische Geschwindigkeiten zu rechtfertigen:

Höchster und allmächtiger Herr,

deins ist das lob,

Ruhm und Ehre und jeder Segen.

WERBUNG

Nur du, Höchster, sie stehen dir

und niemand ist es wert, dich zu nennen

Wir bieten Ihnen den vollständigen Brief des Erzbischofs von Toledo an, der auf der Website der Erzdiözese veröffentlicht ist :

DIE KUNST, DAS GEMEINSAME HAUS ZU PFLEGEN

Papst Franziskus wird heute die Synode des Bischofs vom Amazonas schließen. Wir werden über seine Schlussfolgerungen nachdenken und dabei seinen Hauptzweck berücksichtigen: evangelisch auf diejenigen zu achten, die in diesem für die Menschheit so wichtigen Gebiet leben, das aufgrund seiner Würde und materiellen Armut Aufmerksamkeit verdient, aber reich an so vielen anderen Qualitäten ist; mühsame Gesellschaft, denn es sind Menschen aus vielen Dörfern und vielen Sprachen an schwierigen Orten für die menschliche Mobilität. Ich bin deshalb daran interessiert, über die Fürsorge des gemeinsamen Hauses zu sprechen, das allen Menschen offen steht, denn ohne diese Fürsorge wird sich alles gegen uns wenden, besonders gegen die Ärmsten.

Wir müssen zugeben, dass unsere Bemühungen, diese Welt zu einem Zuhause zu machen, in den meisten Fällen gescheitert sind. Unser beispielloser Wohlstand beruht keineswegs auf einem freundschaftlichen Zusammenleben mit der Erde und unserem Nachbarn, sondern auf der Zerstörung oder systematischen Erschöpfung der Lebensquellen Boden, Wasser und Luft. Unser Scheitern - Zeuge unserer Flucht aus der virtuellen Welt und unserer wachsenden Abhängigkeit von Stimulanzien, Antidepressiva, Antazida und dem Konsum von Shows, die die Behörden in hohem Maße ermutigen - ist ein Beweis für unsere Unbehaglichkeit oder Unfähigkeit, dies zu tun Diese Welt ist ein Zuhause, um an unseren Orten und in unseren Gemeinschaften, in unseren Körpern und in unserer Arbeit einen freudigen Ort der Ruhe zu finden.

In unserer Welt gibt es jedoch Menschen, die für das Gegenteil kämpfen, wie Papst Franziskus und viele andere. Es geht nicht darum, alles aufs Land zu bringen, in die leeren Dörfer, sondern es ist eine andere Realität, die wir verfolgen müssen. Es geht darum, eine Versöhnung mit der Erde, mit dem Nächsten, mit Gott zu erreichen: ein Weg, der auf der Anerkennung unseres rechtmäßigen Platzes in der Weite des Universums beruht. Der zerstörerische Charakter unseres gepriesenen „Fortschritts“ war nicht immer offensichtlich, aber trotz aller landwirtschaftlichen Aktivitäten und ihrer Sensibilität denken wir nur an die Versorgung mit natürlichen Ressourcen, die für unsere Anforderungen nicht ausreicht.

Betrachten Sie beispielsweise die Erosion und Vergiftung des Bodens, die Verschmutzung und Erschöpfung des Wassers und das Feuer, um täuschend neue Ressourcen zur Verfügung zu haben, ohne an die Bewohner der Umgebung zu denken, in der sich diese Ressourcen befinden. Die Abholzung des Amazonas ist also nicht unwichtig, weil wir die Eingeborenen außerdem verachten, wenn wir über diejenigen lachen, die in der ländlichen Umgebung unseres Landes leben; Mit der Zerstörung der ländlichen Gemeinden, die nicht für ihre nachhaltige Entwicklung bekannt sind, sehen wir Möglichkeiten, unsere Dörfer nicht zu verlassen. In einem Buch, das kürzlich über das "gemeinsame Haus" gelesen wurde, nennt der Autor die Raubtiere der Umwelt, die Menschen und Ausbeutungsgruppen, die "landwirtschaftlichen Pornografen", denn sein Ziel ist es, um jeden Preis den größtmöglichen Nutzen zu erzielen.

Und was ist mit der menschlichen Ökologie? Der Herr hilf uns. Es gibt Leute, die behaupten, dass wir in Europa eine "Zivilisation" sind, die in Gefahr ist, und dasselbe Risiko besteht für linke und rechte Parteien. Wenn sich unsere Gesellschaft auf Abtreibung, Sterbehilfe, Geschlechterideologie, Leihmütter oder ideologischen Totalitarismus gründet, welche Manövrierkraft haben diejenigen, die glauben, dass all dies zu einer Katastrophe und zu einer Gesellschaft ohne ethische und moralische Dimension führt? . Wem werden wir vertrauen, wenn wir vor der Wahrheit davonlaufen? Es ist bequemer zu sagen, dass ein Mann ein Mann oder eine Frau sein kann, wann und wie er will. Aber das ist eine Lüge, denn Biologie ist entscheidend: Eine Frau ist eine Frau und ein Mann ist ein Mann. Welche Überlegungen werden diejenigen anstellen, die eine Geschlechterideologie ohne eine rein kritische Haltung akzeptieren?

Bitten wir Gott um Mut und Entschlossenheit, die Wahrheit nicht zu verachten, ohne nach Tricks zu suchen, um uns selbst zu täuschen.

Braulio Rodríguez Plaza
https://infovaticana.com/2019/10/29/el-p...la-ecoteologia/
Erzbischof von Toledo Primas von Spanien

von esther10 29.10.2019 00:10

27.10.2019

Reinhard Kardinal Marx zum Abschluss der Amazonas-Synode
"Es muss eine breite Umkehr geben"



Vorrang der Armen, "viri probati", eine Allianz für das Klima, Frauen in der Kirche: Die auf der Amazonas-Synode behandelten Themen sind vielfältig. Was ist die wichtigste Erkenntnis der Amazonas-Synode?

KNA: Herr Kardinal, was war für Sie die wichtigste Erkenntnis dieser Amazonas-Synode?

Reinhard Kardinal Marx (Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München und Freising): Wichtig war für mich die radikale Orientierung an den Lebenswelten der Menschen. Das ist eigentlich eine pastorale Selbstverständlichkeit, aber vielleicht müssen wir sie uns neu in Erinnerung rufen. Ausgangspunkt ist nicht, was wir den Menschen bringen wollen, sondern, wie Jesus sagt: "Was willst du, was ich für dich tue?"

Ausgangspunkt ist das Leben der Menschen, ihre Fragen und Nöte, Hoffnungen und Ängste. Am Amazonas heißt das: Ausgangspunkt sind der Schrei der Erde und der Schrei der Armen und Unterdrückten. Das Erste ist immer die Zukunft der Menschheit. Und das wird beim Amazonas und bei der globalen Herausforderung des Klimawandels sehr deutlich. Also: Uns geht es nicht zuerst um die Kirche, sondern um die Menschen und ihre Hoffnungen. Das finde ich einen wichtigen Ertrag.

KNA: Was kann denn die Kirche über Appelle hinaus tun, um zur Rettung des Planeten beizutragen?

Marx: Es geschieht ja schon einiges, wenn ich an unsere Hilfswerke denke. Und wir haben in den letzten Monaten gesehen, Politik kommt in Bewegung, durch das, was öffentlich gesagt wird. Professor Hans Joachim Schellnhuber hat das bei der Synode auf den Punkt gebracht.

Er sprach von einer neuen Allianz aus religiösen Führern, Wissenschaftlern und der Jugend. Diese drei Gruppen sind keine politischen Akteure, aber sie wirken auf die Politik. Denken Sie an "Laudato si", und was der Papst damit bis heute in Bewegung gesetzt hat. Wir wollen keine Politik machen, aber wir stehen an der Seite derer, die sich Sorgen machen um die Zukunft der Welt. Die Linie von "Laudato si" ist hier absolut bestärkt worden.

KNA: Aber reicht das angesichts der globalen ökologischen Krise?

Marx: Nein, es muss eine breite Umkehr geben, nicht nur persönlich. Es geht um eine Veränderung unseres Wirtschaftssystems und um eine neue globale Solidarität. Insbesondere die reichen Länder sind gefordert, die in den letzten zwei Jahrhunderten die Ressourcen ge- und verbraucht haben. Für eine solche Umkehr ist die Stimme der Kirche wichtig, auch um zu sagen, es ist jetzt Zeit, wir können nicht noch 50 Jahre warten. Später ist zu spät!

Die Dringlichkeit ist deutlich, besonderes im Blick auf das Amazonas-Gebiet, das wesentlich ist für das Klima der Welt. Diese Synode hat gezeigt: Das Klimathema ist nicht nur etwas für sozial engagierte Gruppen, es ist in der Mitte der Kirche angekommen, bei den Kardinälen und Bischöfen weltweit.

KNA: Bei dieser Synode wurde ein Stimmrecht für Frauen gefordert. Wie sehen Sie das?

Marx: Der Papst spricht immer wieder von einer "synodalen Kirche", den Begriff hat er neu geprägt. Damit meint er mehr als die kirchenrechtlich definierte Institution der Bischofssynode, sondern generell die Kirche, die gemeinsam unterwegs ist. Auch deshalb haben wir uns in Deutschland nicht für eine Synode entschieden, sondern für einen weiter gefassten Synodalen Weg.

Aber auch künftige Synoden kann ich mir nicht vorstellen ohne eine stärkere Einbeziehung der Laien. Das gilt auch auf weltkirchlicher Ebene. Können wir uns wirklich vorstellen, dass in 100 Jahren eine Bischofssynode tagt, und keine Frau darf mit abstimmen? Ich nicht! Bei der Amazonas-Synode wurde übrigens auch ganz deutlich gesagt, dass eine Beteiligung der Frauen an der Regierung der Kirche notwendig ist. Das wäre noch vor ein paar Jahren undenkbar gewesen.

KNA: Ein wichtiges Thema bei der Synode war die mögliche Priesterweihe verheirateter Männer, um den Priestermangel zu beheben. Wie haben Sie das wahrgenommen?

Marx: Das Thema der "viri probati" und auch der Frauendiakonat wurden häufiger und deutlicher angesprochen, als ich das erwartet hatte. Das zeigt, dass die Themen, die wir in Deutschland diskutieren, auch weltkirchliche Themen sind. Die Synode hat gezeigt, dass eine konkrete seelsorgerische Situation neue Herausforderungen mit sich bringt und neue Antworten verlangt. Das gilt vor allem mit Blick auf die Eucharistie, ohne die eine katholische Gemeinde nicht leben kann. Auch hier geht es um die Frage: Was brauchen die Menschen vor Ort, um geistlich leben zu können?

KNA: Wurden Sie bei der Synode in Rom auch auf den Synodalen Weg in Deutschland angesprochen?

Marx: Sehr oft sogar. Das ist ganz normal, denn das, was in einer Region der Weltkirche passiert, wird auch global wahrgenommen. Leider wird das, was wir in Deutschland vorhaben, oft sehr verkürzt rezipiert. Das liegt auch an den schrägen Kommunikationskanälen in der Kirche. Da sind einzelne Meinungsmacher, Blogs und Interessengruppen am Werk, aber es gibt keine funktionierende weltkirchliche Öffentlichkeit.

Neulich spricht mich ein italienischer Bischof lachend an und fragt: "Nun sag mal, bist du wirklich ein schismatischer Kardinal?" Der meint das natürlich nicht ernst, aber man sieht, was da kommuniziert wird. Leider werden immer wieder einzelne Stimmen auch hier aus Rom zitiert, die eigentlich keine Relevanz haben. Aber das, was wirklich eine breite Mehrheit der Bischöfe und auch der Gläubigen in Deutschland umtreibt, die Tatsache, dass wir durch den Missbrauchsskandal in einer tiefen Glaubwürdigkeitskrise stehen und dass wir daran arbeiten müssen, das kommt kaum vor.

Ich habe die Zeit hier in Rom auch genutzt, um darüber zu informieren, an welchem Punkt wir jetzt in Deutschland sind. Das Interesse ist groß, ob die Deutschen da etwas machen, was auch für die Kirche in anderen Regionen Bedeutung haben kann, so wie auch die Amazonas-Synode auf die Weltkirche ausstrahlen wird und soll.

Das Interview führte Burkhard Jürgens und Ludwig Ring-Eifel.
https://www.domradio.de/themen/bischofss...amazonas-synode
(KNA)

von esther10 29.10.2019 00:10

Alle Nachrichten



https://fsspx.news/en
+
https://fsspx.news/en/news-events/news/all

++++++++++++

Christus der König: Unser Oberster Herrscher durch Eroberung & Natur - Predigt von Abp. Lefebvre

https://fsspx.news/en/news-events/news/c...-lefebvre-41474



von esther10 29.10.2019 00:09

Das sind die Gründe, warum der hl. Johannes Paul II. zum Kirchenlehrer vorgeschlagen wird


Der heilige Papst Johannes Paul II.

VATIKANSTADT , 29 October, 2019 / 10:51 AM (CNA Deutsch).-
Der emeritierte Erzbischof von Krakau (Polen), Kardinal Stanisław Dziwisz erklärte, warum er glaubt, dass das polnische Episkopat vor einigen Tagen Papst Franziskus gebeten habe, den heiligen Johannes Paul II. zum Kirchenlehrer und Patron Europas zu ernennen.

Kardinal Dziwisz war über 40 Jahre lang der persönliche Sekretär des heiligen Johannes Pauls II. Vor ein paar Tage, während des Kongresses der Bewegung Europa Christi, sagte er, der polnische Papst würde diese Anerkennung verdienen, denn er habe "einen Hauch der Frische ins Leben der Kirche und durch sie in die universellen Kreise der Kultur, Politik und Wissenschaft gebracht."

Er legte auch in drei Punkte dar, warum der heiligen Johannes Paul II. würdig sei, diese Anerkennung zu erhalten.

1. Die Kirchenvision von Johannes Paul II: Ein Doktorat in Ekklesiologie

Der Kardinal kommentierte, dass es im Pontifikat des heilige Johannes Paul II. "eine Vielzahl von öffentlichen Reden, Audienzen, Auslandsreisen und inhaltsreichen Dokumenten gebe, die nicht nur nur seinen Fleiß beweisen, sondern auch eine wahre Liebe zur Braut Christi (der Kirche)".

"Die Bedeutung des päpstlichen Zeugnisses sehe ich vor allem darin, wie Wojtyła die Kirche versteht. Noch vor seiner Wahl zum Heiligen Stuhl der Apostel Petrus und Paulus schrieb er in seinem Gedicht Stanisław, dass die Kirche für ihn der intimste Raum seines eigenen Inneren und ´der Boden seines Seins´ ist. Als Konsequenz der Begegnung mit Christus nahm Papst Wojtyła die Kirche in den Mittelpunkt seines persönlichen Lebens auf" so Kardinal Dziwisz.

"Die Kirche wurde ein Zuhause für ihn und er wurde ein Zuhause für die Kirche. Jeder, der ihm wenigstens einmal persönlich begegnet ist und sich an sein Auftreten und die Berührung durch seine Hände erinnert, weiss, wie diese Worte zu verstehen sind. Darin gab es keine Fremdheit oder Distanz. Als ein Mensch, der sich Gott und der Kirche hingegeben hat, gab er sich auch den Menschen hin und gab ihnen in seinem Inneren Raum."

Kardinal Dziwisz betonte, in einer fragmentierten Welt "predigte Johannes Paul II. beständig das Geheimnis der Kirche als Zuhause für alle" und bewies "seinen Willen, den Menschen nahe zu sein".

"Man kann ohne Übertreibung sagen, dass die Kirche während des Pontifikats von Johannes Paul II. aufs Neue ihr menschliches Gesicht zeigte und wieder zu einem Zuhause wurde. Das beweisen nicht nur bestimmte Ereignisse, die mit den Herausforderungen der modernen Zeit zusammentreffen, sondern auch eine Reihe päpstlicher Dokumente."

Diesbezüglich erinnerte er an die Bedeutsamkeit des nachsynodalen apostolischen Schreibens Familiaris Consortio, in dem de facto ein Teil der Exkommunikation der Geschiedenen aufgehoben wird und diese zu einer tieferen Integration in die Kirche eingeladen werden."

Diese neue Ekklesiologie, die mehr im praktischen Leben als auf dem Papier zum Ausdruck kommt, verdient es, eine Ekklesiologie des Herzens genannt zu werden. Eine missionarische Offenheit der Kirche, ein pastoraler Tenor des Petrusdienstes, der das freundliche Antlitz der Kirche zeigt - das alles sind Früchte dieser Herzens-Vision der Kirche, die im Herzen Johannes Pauls II. tief verwurzelt war."

Kardinal Dziwisz verwies auch auf eine weitere Dimension des Zeugnisses der Kirche unter Papst Johannes Paul II.: Die Suche nach der Vernunft, besonders durch die Enzyklika Fides et Ratio.

"Nun, in der Zeit der Postmoderne bleibt Wojtyla ein unbeirrbarer Verteidiger der Vernunft. Die späte Moderne lehnt die Vernunft und ihre Fähigkeit, die Wahrheit zu suchen und zu entdecken, ab. (…) Als Mensch des Geistes ist er auch ein hervorragender Intellektueller und als Philosoph praktiziert er auch Theologie. Sein inniger Dienst, den Menschen ein Zuhause in der Kirche zu bieten, fügt sich auf natürliche Art mit dem Leben des Intellekts zusammen, der von Gott fasziniert ist, und entspringt ihm."

"Wojtyłas Kirche dient der Wahrheit und auch der Vernunft" fügte er hinzu.



2. Johannes Paul II. und ein tieferes Verständnis der Menschen: Ein Doktorat in Anthropologie

Kardinal Dziwisz hob hervor, dass "die gesamte wissenschaftliche Tätigkeit Karol Wojtyłas um das Geheimnis des Menschen kreiste, um seine Person und sein persönliches Handeln in der Welt."

"Dieser lange und komplexe Prozess, um dahin zu gelangen, den Menschen zu verstehen, und die Suche nach dem angemessensten Weg, die offenbarte Wahrheit auszudrücken, erreicht seine Fülle in der Theologie des Leibes. Diese Theologie ist zweifellos, der reifste Ausdruck des Denkens Wojtylas und zugleich sein originellster Beitrag zur Geschichte der Theologie und, weiter gefasst, zur Geschichte des Verständnisses des Menschen" betonte der Kardinal.

Er fügte hinzu: "Wenn Johannes Paul II. auch nicht der erste gewesen war, der sich im Lauf der Kirchengeschichte mit den Themen des Leibes, der Ehe und der Familie befasst hat, so machen in die Art, diese Themen anzugehen und diese Realitäten zu beschreiben, zu einem ´Urheber einer ganzheitlichen Theologie des Leibes´".

"Seine diesbezügliche Vision bleibt eine hervorragende Synthese von roten Fäden aus Theologie, Philosophie, Psychologie und Wissenschaft. Vernunft, Erfahrung und Glaube erlauben es ihm, auf scharfsinnige Weise Fragen zu bearbeiten, die praktisch noch nie zuvor von Theologen untersucht worden waren" erklärte er.

Diese Theologie beantwortet die tiefsten Fragen des modernen Menschen, schützt ihn vor Objektivierung und verweist auf die Schönheit seines Geheimnisses, dass Gott selbst ihn nach seinem Ebenbild geschaffen und zur Synthese der gesamten Schöpfung gemacht hat. Insbesondere in dieser Hinsicht wird Papst Wojtyla auch weiterhin ein herausragender Lehrer der Kirche sein.

3. Johannes Paul II. als Schutzpatron Europas

Kardinal Dziwisz versicherte, dass die "Persönlichkeit, das Denken und die Arbeit" des heiligen Johannes Paul II. "nicht nur im Leben der Kirche, sondern auch in der gesamten Weltgemeinschaft tiefe Spuren hinterlassen."

"Das Leben von Karol Wojtyła / Papst Johannes Paul II. ist eine mahnende Erinnerung an die christlichen Wurzeln Europas und der gesamten westlichen Zivilisation. Der Papst beweist mit seinem Leben, dass es sich nicht ausschließt, Europäer und Jünger Christi zu sein, sondern dass beides radikal zusammengehört" betonte er.

Daraufhin verwies er auf "den Beitrag Johannes Pauls II. zur jüngsten Geschichte Europas."

"Viele Historiker, Politiker und Kommentatoren erklärten, der Papst habe eine zentrale Rolle in Bezug auf den Sturz des Kommunismus und die kontinentale Integration der Gemeinschaft gespielt. Sein Dienst war der Grundstein für das nationalen Erwachen der Hoffnung in Polen. Er war vermittelnd und trug erheblich zur Konsolidierung der sozialen und politischen Bewegungen bei, die dazu bestimmt waren, ein freies, gleichberechtigtes und historisch gerechtes Europa zu schaffen" unterstrich er.

Zum Schluss kommentierte der Kardinal, wegen all dieser Gründe könne man sagen "dass Papst Wojtyla nicht nur ein großer zeitgenössischer Kirchenlehrer, sondern auch herausragender Schutzpatron Europas ist, der allen Menschen, sowohl Gläubigen als auch Ungläubigen, sehr viel zu sagen hat."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...lagen-wird-5258
++++++++++++++++++
https://twitter.com/hashtag/Gottesmutter?src=hash
+
https://de.catholicnewsagency.com/sectio...erreich-schweiz

von esther10 29.10.2019 00:05

29.10.2019


Neue Einzelheiten zu einem Entwurf der Kurienreform
Marx als Camerlengo?


Überraschende Einzelheiten zur anstehenden Kurienreform unter Papst Franziskus hat die "Herder Korrespondenz" veröffentlicht. Noch ist nichts in trockenen Tüchern, aber auf Kardinal Marx könnte eine neue, ganz besondere Aufgabe im Vatikan warten.

Laut einer der Monatszeitschrift "Herder Korrespondenz" vorliegenden, bisher unveröffentlichten Fassung des Reformentwurfs fiele derzeit dem Münchner Kardinal Reinhard Marx in seiner Funktion als Präfekt des vatikanischen Wirtschaftsrates die Aufgabe des Camerlengo zu. Diesem obliegen in Zeiten der Sedisvakanz äußerst ehrenhafte Aufgaben: Er ist es zum Beispiel, der offiziell den Tod des alten Papstes beurkundet, der dessen Arbeitszimmer und Wohnung versiegelt und von den päpstlichen Palästen Besitz ergreift, dem Apostolischen Palast, dem Lateranpalast, Castel Gandolfo. Vor allem aber verwaltet der Camerlengo bis zur Wahl eines neuen Papstes provisorisch die gesamten Besitztümer des Apostolischen Stuhles. Der

Seinen Entwurf zur neuen Kurienordnung hatte der Kardinalsrat, der Franziskus bei der Reform berät, im April an die Bischofskonferenzen, Ordensleitungen, die Kurienchefs sowie an Kirchenrechtler Päpstlicher Universitäten geschickt. Deren Antworten und Stellungnahmen sollten an den Kardinalsrat zurückgeschickt werden. Wann die neue Konstitution mit dem Titel "Praedicate evangelium" (Verkündet das Evangelium) veröffentlicht wird, ist noch unbekannt.

Neues "Dikasterium für Evangelisierung"

Darüber hinaus berichtet die "Herder Korrespondenz" über die bereits von anderen Medien gemeldete Einrichtung eines neuen "Dikasteriums für Evangelisierung". In dieser Vatikanbehörde sollten die traditionelle Missionskongregation "Propaganda Fide" und der von Benedikt XVI. (2005-2013) geschaffene Rat für Neuevangelisierung zusammengefasst werden.

Zudem solle die Kurie nicht mehr nur allein dem Papst zuarbeiten, sondern auch Dienstleister für Bischofskonferenzen weltweit sein. Ein solches Anliegen mit dem Schwerpunkt der Verkündigung hat Franziskus bereits mehrfach erwähnt. Dafür sei, so die Zeitschrift, die Beschäftigung von mehr Nichtpriestern sowie internationalen Mitarbeitern an der Kurie vorgesehen.

Schließlich sollten dem Entwurf zufolge Informationsaustausch und Absprachen zwischen den Vatikanbehörden und dem Papst verbessert werden. Dafür sehe der Reformentwurf neben regelmäßigeren Treffen eine eigene Koordinierungsstelle im Staatssekretariat vor, so die Zeitschrift.
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...7E3FBB3C47CAD8B

(KNA)
+++++


Das sind die Aufgaben des Camerlengo
Der Kammermeister des Papstes
. Wenn der Pontifex stirbt, ist er die Nummer 1 im Kirchenstaat. Er kümmert sich dann nicht nur die Verwaltung, sondern organisiert auch die Wahl des Nachfolgers.

Bonn - 16.02.2019

Focus
Seit dem 15. Jahrhundert wurden die Chefs der Apostolischen Kammer stets aus der Reihe der Kardinäle gewählt. Die Apostolische Kammer ist ein Amt der Kurie, dem in vergangenen Jahrhunderten zeitweise erhebliche Bedeutung zukam. Der Kämmerer war für die Verwaltung der Güter des päpstlichen Stuhls verantwortlich. Mit dem immer größer werdenden Umfang dieser Güter wuchs auch der Einflussbereich des Camerlengo, der schließlich sogar richterliche Gewalt innehatte. Mit dem Ende des Kirchenstaats durch die Gründung des Königreichs Italien im Jahr 1870 ging auch die weltliche Macht der Kirche weitgehend unter. Damit war zugleich die ehemals große Bedeutung des Camerlengo Geschichte.

Doch der Kämmerer ist heute keineswegs unwichtig. In der Sedisvakanz, also der Zeit zwischen dem Tod eines Papstes und der Wahl eines neuen, ist er eine der zentralen Personen in der Kirche.

Kardinal Kevin Joseph Farrell im Porträt
Bild: © Stefano dal Pozzolo/Romano Siciliani/KNA
Kardinal Kevin Joseph Farrell, Präfekt des vatikanischen Dikasteriums für die Laien, ist von Papst Franziskus zum neuen Kardinalkämmerer ernannt worden.

Der Verwalter der Kirche während der Sedisvakanz

Mit dem Tod des Papstes geht die Verwaltung der Kirche und ihrer Güter provisorisch auf den Camerlengo über. Er ist es auch, der die offizielle Sterbeurkunde über den Tod des Kirchenoberhaupts ausstellt. Hat er dies getan, versiegelt er die Wohn- und Arbeitsräume des Papstes. Die Türen der päpstlichen Wohnung werden dann erst vom neu gewählten Papst wieder geöffnet. Den Tod des Papstes teilt der Camerlengo ebenfalls dem Generalvikar der Diözese Rom mit, welcher wiederum die Gläubigen von Rom darüber unterrichtet; symbolisch für das gesamte Kirchenvolk. Ebenfalls ergreift der Camerlengo dann Besitz von den apostolischen Palästen im Vatikan, im Lateran und in Castel Gandolfo.

In der Apostolischen Konstitution "Universi Dominici Gregis" hat Papst Johannes Paul II. im Jahr 1996 umfangreiche Regelungen für die Sedisvakanz und die Wahl eines neuen Papstes erlassen. Darin finden sich auch ausführlich beschrieben die Aufgaben des Camerlengo während dieser Zeit.

Fotos nur mit Zustimmung des Camerlengo

Der Kämmerer und der Großpönitentiär, also der Leiter des vatikanischen Buß-Gerichts, sind die einzigen Würdenträger der Kurie, die auch nach dem Tod des Bischofs von Rom in ihrem Amt verbleiben. Der Camerlengo hat alleine das Recht, die nötigen Anordnungen für die würdige Beisetzung des Papstes zu erlassen. Die Konstitution "Universi Dominici Gregis" regelt in diesem Zusammenhang sogar sehr detaillierte Fragen: "Wenn jemand nach dem Tode des Papstes zu Dokumentationszwecken Fotografien zu machen wünscht, muß er darum beim Kardinal-Camerlengo der Heiligen Römischen Kirche nachsuchen, der jedoch die Aufnahmen des Papstes nicht zulassen wird, wenn dieser nicht mit den Pontifikalgewändern bekleidet ist."

Video: © Mediaplus X und Bernward Medien
Ein Beitrag der Serie "Katholisch für Anfänger". Die Zeichentrickserie erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um den Begriff Konklave, die Papstwahl.

Ist der Papst gestorben, kommen alle Kardinäle in Rom zusammen, um über die notwendigen Schritte zu beraten. Neben dieser sogenannten Generalkongregation aller Kardinäle gibt es eine Sonderkongregation, welcher der Camerlengo vorsteht und außerdem noch drei weitere Kardinäle angehören. In dieser "sollen nur die Fragen von untergeordneter Bedeutung behandelt werden, die sich täglich oder von Zeit zu Zeit stellen", wie es in der Konstitution heißt. Diese täglichen Geschäfte mögen unscheinbar sein, sind jedoch auch sehr arbeitsintensiv. Die drei assistierenden Kardinäle werden daher nach jeweils drei Tagen neu aus dem Kollegium ausgelost.

Der Camerlengo fungiert zudem als Organisator der Papstwahl. Dazu hat er für die Vorbereitung des päpstlichen Gästehauses Sancta Marta, der Sixtinischen Kapelle und der weiteren nötigen Räumlichkeiten für das Konklave zu sorgen. Zu diesen Vorbereitungen zählt auch die Geheimhaltung der Wahl. Das zur Unterstützung der Papstwahl benötigte Personal – beispielsweise Sekretäre und Beichtväter, aber auch Ärzte und Reinigungskräfte – muss vom Camerlengo bestätigt werden und vor ihm einen Geheimhaltungseid ablegen.

Geheimhaltung bleibt das oberste Gebot

Nach der erfolgreichen Wahl eines neuen Pontifex fertigt der Camerlengo einen genauen Bericht an, in dem die Ergebnisse aller Wahlgänge festgehalten sind. Der Inhalt ist jedoch keinesfalls für die Öffentlichkeit bestimmt, wie die Konstitution "Universi Dominici Gregis" ausdrücklich feststellt: "Dieser Bericht wird dem Papst übergeben, und dann im dafür vorgesehenen Archiv in einem versiegelten Umschlag verschlossen aufbewahrt, der ohne ausdrückliche Erlaubnis des Papstes von niemandem geöffnet werden darf."

Wenn der Gewählte das Amt des Papstes angenommen hat und alle weiteren Formalitäten abgeschlossen sind, "verkündet der erste der Kardinaldiakone dem wartenden Volk die stattgefundene Wahl und den Namen des neuen Papstes." Für den Camerlengo endet dann mit dem Konklave seine wichtigste Aufgabe.

Von Kilian Martin

Hinweis: Dieser Artikel erschien erstmals am 11.03.2015 und wurde am 16.02.2019 anlässlich der Ernennung von Kevin Farrell zum Camerlengo aktualisiert.
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...7E3FBB3C47CAD8B
Schlagworte

von esther10 29.10.2019 00:04




Die Vision und der Kampf, die den Westen christianisierten
MarkFellows28. Oktober 201914 min lesen
Anmerkung der Redaktion: Der folgende Artikel erschien zuerst im September 2018 Printausgabe der Katholischen Familien Nachrichten unter der Überschrift „Suche nach dem wahren Kreuz“ (abonniert HIER ; aktuelle Abonnent die E-Ausgabe zugreifen können HIER ). Wir drucken es heute zu Ehren des 1.707. Jahrestages der berühmten Schlacht um die Milvian-Brücke, die am 28. Oktober 312 n. Chr. Stattfand, hier nach. Mögen die Worte, die Kaiser Konstantin sah, im Himmel prangen - In Hoc Signe Vinces („ Erobere durch dieses Zeichen “) - versammle alle Gläubigen, um den Standard des Heiligen Kreuzes zu erhöhen und„ den guten Kampf des Glaubens “(1. Tim. 6:12) mit großem Eifer und Ausdauer zu bekämpfen.

https://catholicfamilynews.com/tag/constantine/

*****

„Aber Gott bewahre, dass ich mich rühme, außer im Kreuz unseres Herrn Jesus Christus: Von wem die Welt zu mir und ich zu der Welt gekreuzigt wird“ (Galater 6:14)

https://catholicfamilynews.com/tag/holy-cross/

Kreuzigung - kurzer historischer Hintergrund
Die Ursprünge des Symbols des Kreuzes datieren das Christentum um Jahrhunderte zurück. Lange bevor Jesus die Erde betrat, popularisierten die Römer die Verwendung des Kreuzes als Todesstrafe für Nicht-Römer. Typische Opfer der Kreuzigung waren Sklaven, die sich wie Kriminelle benahmen, Piraten, die sich wie Piraten benahmen, und so weiter. Typischerweise wurden die Schuldigen mit einem Seil ans Kreuz gebunden. Die abscheulicheren Täter wurden an das Holz genagelt.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...nized-the-west/

Die eigentliche Kreuzigung war der Höhepunkt einer Reihe von Demütigungen. Zuerst wurde der Niemandsbrunnen gegeißelt. Dann musste er das Kreuz (normalerweise den Querbalken) zum Ort seiner Kreuzigung tragen. Auf dem Weg wurde er von Zuschauern beleidigt und geschlagen. Bei der Ankunft wurde der Verbrecher nackt ausgezogen, dann ans Kreuz gefesselt oder genagelt und dort liegengelassen, um zu sterben.

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...nized-the-west/

Der Tod kam nicht immer schnell. Der Gekreuzigte könnte tagelang leiden. Raubvögel und hungrige Tiere verstärkten das Leiden.

Die Hebräer bevorzugten die Hinrichtung durch Steinigung. Erst während der römischen Besatzung erschien in Palästina die Kreuzigung als eine Form der Bestrafung. Das Leiden, der Tod und die Auferstehung Jesu haben die Bedeutung des Kreuzes als berüchtigte Form von Folter und Tod verändert. Es war die Kreuzigung Christi, die das Symbol des Kreuzes erlöste und ihm eine übernatürliche, positive Bedeutung gab.

Aber im Rom des vierten Jahrhunderts waren die Christen immer noch eine verfolgte Minderheit, und die Römer kreuzigten die Verbrecher immer noch so, als ob das Kreuz Christi niemals stattgefunden hätte. Erst 312 nach Christus änderten sich die Umstände. Das Instrument der Veränderung war ein Mann namens Konstantin.

Tritt ein in Konstantin den Großen
Konstantin war ein römischer General und einer der zukünftigen Herrscher von Rom. Konstantins Armee hatte ihn zu Cäsar erklärt, aber Rom selbst war von seinem Erzfeind Maxentius besetzt, der Konstantin öffentlich als Thronfolger beschimpfte. Als Antwort darauf richtete Konstantin seine Armee auf Rom und rückte vor.

Maxentius begann Rom mit Vorräten zu beladen. Er bereitete sich auf eine Belagerung vor, von der er glaubte, er könne auf Constantine warten. Es war eine Taktik, die Maxentius zuvor mit Erfolg angewandt hatte. Doch als sich Konstantin näherte, änderte Maxentius seine Pläne wegen Vorzeichen.

Zunächst bemerkte Maxentius, dass der Tag der Schlacht der 28. Oktober sein würde, der Tag, an dem er an die Macht kam. Maxentius konsultierte auch die Sibyllinischen Bücher (die Griechen betrachteten die Sibyllen als Orakel und Quellen göttlichen Rats), in denen er las, dass "am 28. Oktober ein Feind der Römer zugrunde gehen würde" Konstantin war, entschied sich Maxentius gegen eine Belagerung und entschied sich, der Angreifer in der Schlacht zu sein.

Das wundersame Zeichen
Konstantin suchte auch göttlichen Rat, aber im Gegensatz zu Maxentius erhielt er ein Zeichen von dem einen wahren Gott. Geschichten variieren in den Details seiner Visionen oder wenn es ein Traum statt einer Vision war. Aber der christliche Historiker Eusebius, der darauf bestand, dass er die Geschichte direkt aus Konstantins Mund bekam, beschreibt, wie der General, obwohl er noch kein Christ war, inbrünstig um göttliche Hilfe im Kampf betete und glaubte, dies sei wichtiger als alle seine Waffen und Soldaten. Als Konstantin sein Herz zum Gebet ausschüttete, erhielt er ein wunderbares Zeichen:

Gegen Mittag, als der Tag bereits zu sinken begann, sah er (Konstantin) mit eigenen Augen die Trophäe eines Lichtkreuzes am Himmel über der Sonne mit der Inschrift CONQUER BY THIS (lateinisch: In Hoc Signo Vinces ; auf Griechisch: En Touto Nika ). Bei diesem Anblick war er selbst erstaunt und auch sein gesamtes Heer, das ihm auf dieser Expedition folgte und Zeuge des Wunders war ... “

Es gab nur wenige Christen in Konstantins Armee. Die überwiegende Mehrheit waren wie ihre Generäle mehr oder weniger Heiden, die mit unterschiedlicher Überzeugung an diesen oder jenen falschen Gott glaubten. Diesem Publikum erschien das Kreuz: nicht als Zeichen schändlicher Verbrechen und unedlen Todes, sondern als leuchtendes Symbol des Sieges, des Guten, des Überwindens des Bösen. Die Vision wiegte Constantine bis auf die Knochen.

„Und während er weiter nachdachte und über seine Bedeutung nachdachte“, fährt Eusebius fort, „kam plötzlich die Nacht heran; dann erschien ihm in seinem Schlaf der Christus Gottes mit dem gleichen Zeichen, das er im Himmel gesehen hatte, und befahl ihm, ein Gleichnis von dem Zeichen zu machen, das er im Himmel gesehen hatte, und es als Schutz in allen zu verwenden Engagements mit seinen Feinden. "

https://catholicfamilynews.com/blog/2019...nized-the-west/

Wie die Geschichte erzählt wird, wies Konstantin „Arbeiter in Gold und Edelsteinen“ an, ein Banner zu konstruieren und das Bild dessen zu überqueren, was er am Himmel sah. Lactantius Notizen:

„Konstantin war in einem Traum angewiesen, das himmlische Zeichen auf den Schilden seiner Soldaten abzugrenzen und so zum Kampf überzugehen. Er tat, was ihm befohlen worden war, und markierte auf ihren Schilden den Buchstaben X mit einer senkrechten Linie, die durch ihn gezogen und so oben umgedreht wurde (P), als Chiffre von CHRISTOS. Mit diesem Zeichen standen seine Truppen zu den Waffen. "

Nach seinen eigenen Vorzeichen stellte Maxentius seine Männer vor die Milvian-Brücke, die den Tiber überspannte. Konstantins Truppen sträubten sich gegen die größere Armee von Maxentius. Der Kampf der Omen begann.

Historischer Sieg
An diesem Tag hatte Constantine von Anfang an die Initiative. Er schlug seinen Feind mit Kavallerieangriffen nieder und sandte dann seine Infanterie, um seinen Feind in den Fluss zu stoßen. Die Truppen von Maxentius kämpften tapfer, konnten sich aber nicht mit ihrem aggressiveren Gegner messen. Das Gewicht von Maxentius 'zurückziehenden Truppen auf der Milvian Bridge ließ sie zusammenbrechen und seine Armee am nördlichen Flussufer einklemmen. Die Schlacht wurde zur Flucht.

Maxentius versuchte zu fliehen, indem er den Tiber nach Rom zurückschwamm, ertrank jedoch bei dem Versuch. Entsprechend der damaligen Praxis fischten die Männer von Konstantin seine Leiche aus dem Fluss, enthaupteten ihn und führten den Kopf nach Rom. Davon abgesehen war Konstantin im Sieg großmütig und weigerte sich, die Armee zu bestrafen, die er besiegt hatte.

Im folgenden Jahr (313 n. Chr.) Erließ Konstantin das Mailänder Edikt zur Legalisierung des Christentums. Bald danach verbot er die Kreuzigung als Strafe. Dies wurde von seiner Mutter, Helena, begrüßt, die ebenfalls zum Christentum konvertierte. Sie war Griechin und nicht edel geboren (sie war wahrscheinlich eine Gastwirtin), als sie mit Constantines Vater Constantius eine bürgerliche Vereinigung einging. Nachdem sie Constantius einen Sohn geboren hatten, den sie Flavius ​​Valerius Aurelius Constantinus (kurz Konstantin) nannten, wurde Helena vom Vater des Jungen verlassen. Constantius folgte seinen Ambitionen und bewies sich so geschickt in der Politik, dass er Cäsar wurde. Er war jedoch weniger geschickt darin, den Tod zu vermeiden, der ihn 306 fand.

Konstantin wurde als Cäsar proklamiert, aber dieser Anspruch war nur einer von mehreren. Trotzdem brachte Konstantin seine Mutter Helena nach Rom, gab ihr den Titel Augusta, überreichte ihr die Schlüssel zur kaiserlichen Schatzkammer und befahl, sie als Königin zu behandeln.

Konstantin war nicht nur ein vollendeter General und Krieger, sondern auch ein aufrichtiger Christ. Zu dieser Zeit bildeten Christen vielleicht ein Fünftel der Bevölkerung Roms, aber unter Konstantins wachsamen Augen blühte das Christentum in Rom und anderswo auf. Einige Historiker glauben, dass Konstantin einen größeren Einfluss auf die Verbreitung des Christentums in Europa hatte als der Apostel Paulus.

Die Mutter des Kaisers
Helenas Bekehrung zum Christentum war kein bloßes politisches Mittel, um sich ihrem mächtigen Sohn zuzuwenden. Sie erwies sich als aufrichtige und eifrige Christin, die, obwohl spät in den Jahren, den Glauben an den Westen und den Osten erfolgreich ausbaute. Nach Eusebius:

„Besonders reichlich waren die Geschenke, die sie den nackten und ungeschützten Armen schenkte. Einigen gab sie Geld, anderen reichlich Kleidung; sie befreite einige von der Gefangenschaft oder von der bitteren Knechtschaft der Minen; andere rettete sie aus ungerechtfertigter Unterdrückung und wieder andere restaurierte sie aus dem Exil. Während sich ihr Charakter jedoch aus solchen Taten ableitete, vernachlässigte sie keineswegs die persönliche Frömmigkeit gegenüber Gott.

Man könnte sehen, wie sie ständig seine Kirche besucht, während sie gleichzeitig die Gebetshäuser mit herrlichen Opfergaben schmückte, ohne die Kirchen der kleinsten Städte zu übersehen. Kurz gesagt, diese bewundernswerte Frau sollte in einfacher und bescheidener Kleidung gesehen werden, sich unter die Menge der Anbeter mischen und ihre Hingabe an Gott durch einen einheitlichen Kurs frommen Verhaltens bezeugen. “(Das Leben von Konstantin, XLIV, XLV)

Es ist bekannt, dass sie in Rom und Trier Kirchen gebaut hat, aber es war Helenas Reisen und Kirchenbau im Osten, an die sie sich am meisten erinnert.

Auf der Suche nach den heiligen Stätten
Erst 324 besiegte Konstantin den letzten seiner Konkurrenten für Cäsar: den heimtückischen Licinius. Nachdem er dieses Kunststück vollbracht hatte, gab er seiner Mutter den Segen, nach Palästina zu reisen, um nach den heiligen Stätten zu suchen, die die Ursprünge des christlichen Glaubens einer wachsenden Zahl von Römern waren. Zu diesem Zeitpunkt war Helena in den Siebzigern, aber der Gedanke, dorthin zu gehen, wo ihr Erlöser gegangen war, scheint eine Quelle in ihrem Schritt gesetzt zu haben.

Als Helena schließlich in Palästina ankam, stellte sie fest, dass sich viele der heiligen Stätten buchstäblich im Untergrund befanden. Der römische Kaiser Hadrian, der von 117 bis 138 n. Chr. Regierte, verfolgte eine Politik der verbrannten Erde in Bezug auf jede andere Religion als die Verehrung römischer Gottheiten. Hadrian war ein gleichberechtigter Zerstörer und arbeitete hart daran, den Rest Jerusalems zu ruinieren, so wie Kaiser Vespasian (über seinen Sohn und Erben Titus) den Tempel während des Aufstands im Jahr 70 n. Chr. Zerstört hatte.

Hadrian hatte eine ebenso trübe Sicht des Christentums. Da Hadrian keine Gebäude zum Zerstören hatte, ebnete er den Gipfel des Kalvarienbergs und versah ihn mit einem Tempel für die Göttin Venus. Ein Bericht besagt, dass Hadrian „den gesamten Ort der Auferstehung und den Kalvarienberg in einer Mauer eingeschlossen und darüber hinaus den gesamten Ort verziert und mit Stein gepflastert hat“.

Hadrian ebnete auch den Hang, an dem das Grab Jesu gestanden hatte, und errichtete stattdessen einen Tempel für Jupiter Capitolinus. Helenas Aufgabe war entmutigend, aber sie verschwendete keine Zeit damit, die Erlaubnis ihres Sohnes zu bekommen, mit der Ausgrabung zu beginnen. Zuerst wurde der Tempel des Jupiter Capitolinus abgerissen, und 326 entdeckten die Arbeiter die Überreste des Grabes Christi, über dem schließlich eine Kirche errichtet wurde, nämlich die Grabeskirche.

In der Zwischenzeit hatte die Ausgrabung am Mount Cavalry den Tempel der Venus entfernt. Unter direktem Befehl von Konstantin selbst half Macarius, der Bischof von Jerusalem, bei der Suche nach dem Wahren Kreuz. Nach Rücksprache mit örtlichen Quellen konzentrierten sich die Sucher auf eine Felszisterne (ein Brunnen mit wasserdichter Auskleidung) östlich des zerstörten Tempels, und am 14. September 326 wurden drei Kreuze gefunden. Ebenfalls entdeckt wurden Kreuzigungsnägel und der Titulus (Gedenktafel über dem Kopf Jesu) mit den Worten Iesus Nazaranus Rex Iudaeorum („Jesus der Nazaräer, König der Juden“).

Ironischerweise dienten Hadrians zerstörerische Aktionen dazu, die Kavallerie und die drei Kreuze zu bewahren. Aber die Plakette war an keiner von ihnen befestigt. Wie sollte Helena feststellen, welches Kreuz den Erlöser trug?

Das wahre Kreuz erkennen
Zu dieser Zeit gab es in Jerusalem eine prominente Frau, die von einer unheilbaren Krankheit heimgesucht wurde. Bischof Macarius, Helena und ihre Begleiter kamen zu ihrem Bett, als sie dem Tode nahe war. Macarius sagte Helena und den anderen, dass er jedes der drei Kreuze mit der sterbenden Frau in Kontakt bringen würde. Und so wurde ihr nach einiger Zeit des Betens am Bett jedes der Kreuze aufgelegt. Die ersten beiden brachten keine Reaktion der Leidenden, aber als das dritte Kreuz zu ihr gebracht wurde, gab es eine sofortige Reaktion. Zeugen sahen, wie die sterbende Frau die Augen öffnete und buchstäblich geheilt aus ihrem Sterbebett sprang.

Eine alternative Version der Geschichte hat die sterbende Frau zum Mount Cavalry gebracht, um auf jedes der Kreuze zu stoßen. Dies ist sinnvoll, wenn die Kreuze intakt gehalten wurden, aber weniger sinnvoll, wenn nur kleine Teile jedes Kreuzes zur Heilung der Frau verwendet wurden. Eine andere Version ist, dass das Wahre Kreuz auf den Sarg eines toten Jugendlichen angewendet wurde, mit dem Ergebnis, dass er wieder zum Leben erweckt wurde. Es ist natürlich möglich, dass beide Geschichten zu unterschiedlichen Zeiten vorkamen.

Helena betete nach den Worten des heiligen Ambrosius „nicht das Holz an, sondern den König, den, der am Holz hing. Sie brannte mit dem ernsthaften Wunsch, die Garantie der Unsterblichkeit zu berühren. “Als Zeichen dieses Eifers ließ Helena zwei Kirchen im Heiligen Land errichten. Eine wurde in Bethlehem von der Höhle errichtet, in der Jesus geboren wurde. Die andere wurde auf den Hügeln des Ölbergs erbaut, wo die Himmelfahrt unseres Herrn stattfindet.

Helena schickte einen Teil des Wahren Kreuzes und der Kreuzigungsnägel zurück nach Constantine. Der Rest des Kreuzes wurde in ein silbernes Reliquiar eingeschlossen und dem Bischof von Jerusalem übergeben, der es mit Sorgfalt in der Grabeskirche deponierte.

Schließlich kehrte Helena aus Palästina zurück, um ihre letzten Tage mit ihrem Sohn, dem Kaiser, zu verbringen. Constantine war bei ihr, als sie starb, wahrscheinlich um 330 n. Chr., Als letztes Jahr Münzen mit ihrem Namen ausgegeben wurden. Dies hätte Helena 80 Jahre oder älter gemacht. Sie wurde im kaiserlichen Gewölbe in Konstantinopel beigesetzt (später wurden ihre sterblichen Überreste der französischen Erzdiözese Reims übergeben). Helenas Leben der Frömmigkeit, der Fürsorge für die Armen und des Eifers für das Wahre Kreuz führte zu einer weitverbreiteten Andacht, die sich in Westeuropa ausbreitete.

Vermächtnis des Wahren Kreuzes
Die Geschichte des Wahren Kreuzes ging weit nach Helenas Tod weiter. Im Jahr 614 fielen persische Truppen in Palästina ein, plünderten Jerusalem und nahmen gottlos das Relikt des Wahren Kreuzes mit. Fünfzehn Jahre später erwiderte Kaiser Heraklit von Konstantinopel die Gunst, indem er in Persien einfiel und das Wahre Kreuz zurückeroberte. Der Geschichte nach zog Heraklit sich einen Sack an und ging barfuß nach Jerusalem, um das Kreuz nach Jerusalem zurückzubringen. Am 14. September, an demselben Tag, an dem es ursprünglich entdeckt wurde, kam er in die heilige Stadt und restaurierte die Reliquie des Wahren Kreuzes in der Kirche des Heiligen Grabes. Zu Ehren dieses Ereignisses gedenkt die Universalkirche dem 14. September als dem Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes.

Heute kann man einen großen Teil des Wahren Kreuzes in Rom in der Basilika Santa Croce in Gerusalemme („Heiliges Kreuz in Jerusalem“) beobachten, zusammen mit anderen Relikten der Passion, darunter ein großes Stück des Titulus. Es gibt zahlreiche andere Relikte des Wahren Kreuzes, die auf der ganzen Welt verbreitet sind. Nach den Worten des heiligen Kyrill von Jerusalem ist „die gesamte bewohnte Erde voller Relikte des Holzes des Kreuzes“.

Skeptiker, einschließlich des protestantischen Dissidenten John Calvin (1509-1564), behaupteten fälschlicherweise, wenn alle vermeintlichen Relikte des Wahren Kreuzes gesammelt würden, wäre ihre Größe „in ihrer Masse mit einem Schlachtschiff vergleichbar“ Alle bekannten Relikte des Wahren Kreuzes wurden katalogisiert. Es wurde gefolgert, dass das Volumen des Kreuzes 178.000.000 Kubikmillimeter betrug. Das bekannte Volumen des Wahren Kreuzes und aller seiner Relikte betrug laut M. Rohault de Fleury nur etwa 4.000.000 Kubikmillimeter. Hier gibt es keine Schlachtschiffe, Mr. Calvin, nur einige kostbare Überreste des Erlösungsinstruments.

Wie das Heilige Grabtuch war auch das Wahre Kreuz umstritten. Auch Relikte des Wahren Kreuzes werden wie das Grabtuch nicht für sich verehrt. Sie werden für das, was sie darstellen, verehrt: die Passion, den Tod und die Auferstehung Jesu Christi. Sie sind wertvolle Erinnerungen an eine Liebe, die so groß ist, dass sie den Tod besiegt. Mögen wir deshalb „das Holz des Kreuzes, an dem der Erlöser der Welt hing“ ( Ecce lignum Crucis , gesungen am Karfreitag) immer mit Liebe verehren .

Willst du mehr großartige katholische Inhalte? Abonnieren Sie die katholischen Familiennachrichten und unterstützen Sie unsere Arbeit! Spenden werden ebenfalls angenommen und sehr geschätzt. Gott segne dich und danke fürs Lesen!

Konstantin Heiliges Kreuz In Hoc Signo Vinces Milvian Brücke St. Helena True Cross

von esther10 29.10.2019 00:04

Die götzendienerische Verehrung der Pachamama-Statuetten
29. OKTOBER 2019
QUELLE: FSSPX.NEWS



Ob der Vatikan dies akzeptiert oder nicht, die „Amazonas-Ritus-Affäre“, die am 4. Oktober in Anwesenheit von Papst Franziskus in den Vatikanischen Gärten stattfand, und die der darauf folgenden „Statuetten“ von Pachamama sind alles andere als abgeschlossen. Sie bedürfen zumindest einiger Abklärungen und einer gewissen Entschuldigung .

Anbetung nach katholischer Theologie
Anbetung (oder Kult) ist eine Verehrung, die sich gegenüber einem Wesen aufgrund seiner eigenen Vorzüglichkeit oder aufgrund seiner Verbindung mit einem ehrenwerten Wesen manifestiert, zum Beispiel einem Bild, das ihn repräsentiert. Im ersten Fall - dem der eigenen Exzellenz - geht es um das, was man absolute Anbetung nennt; in der zweiten, der relativen Anbetung.



Der heilige Thomas erinnert daran, dass „Ehre oder Ehrfurcht nur einer rationalen Kreatur zu verdanken ist “ ( Summa Theologica III: Q.25, a.4). Es umfasst unter diesem Namen den Menschen im Allgemeinen und nicht nur seine menschliche Natur. Und er fügt dieses zweite Prinzip hinzu, dass es keine Ehre für unempfindliche Wesen oder für Gegenstände geben kann, außer insofern, als es eine rationale Natur darstellt. Es ist niemals eine Frage der Verehrung nichtmenschlicher Lebewesen - Pflanzen oder Tiere -, um die Gefahr des Götzendienstes sorgfältig zu vermeiden.

Somit kann nur eine Person absolute Anbetung erhalten. Diese Anbetung ist in zwei Arten unterteilt. Die Anbetung der Latrien ist allein Gott vorbehalten. In der Tat kann nur Gott angebetet werden. Die Verehrung der Verehrung oder Dulia gilt für diejenigen, die von der göttlichen Herrlichkeit im Himmel erfüllt sind, die Engel und die Heiligen, die das Antlitz Gottes betrachten. Die Allerheiligste Jungfrau Maria, Königin der Engel und aller Heiligen, empfängt diese Verehrung in ihrer Fülle, die den Namen Hyperdulia trägt .

Relative Anbetung wird für einige Objekte gewährt, sofern sie eine Verbindung zu der Person hatten, die absolute Anbetung erhält, oder für einige Bilder, wenn sie Ihn darstellen. Auf diese Weise erhalten die Reliquien des Wahren Kreuzes die Anbetung der Latrien , die für die Person Jesu Christi gilt. So ist es auch mit Bildern, die Christus darstellen. Die Überreste der Heiligen, Relikte genannt, empfangen die Verehrung von Dulia , ebenso wie die Bilder, die sie darstellen.

Nehmen wir zur Kenntnis, dass die Ehrenzeichen, die den Mitgliedern des Klerus bei den liturgischen Zeremonien der Kirche verliehen wurden - Neigung, Genuflektion, Räucherung - eine relative Verehrung Christi sind, der immer derjenige ist, der die Liturgie als einziger Hohepriester ausführt das Neue Testament und Wen der Klerus repräsentiert.

Schließlich manifestiert sich die Anbetung, ob liturgisch oder nicht, in Gesten, Einstellungen, Haltungen, Gebeten, die das innere Gefühl manifestieren sollen: Anbetung, Unterwerfung, Ehre, die alle den Hauptteil der Anbetung ausmachen.

Was ist Pachamama?
Die indianischen Völker der Anden, insbesondere die Aymara und die Quechua, sind seit Tausenden von Jahren in animistische und polytheistische Überzeugungen versunken, die mindestens bis ins 12. Jahrhundert vor Christus zurückreichen. Zwei Gottheiten beherrschen die Kosmogonie der Anden: Viracocha, eine Art Schöpfer, und Inti, die Sonne. Es wurde auch eine weitere sehr wichtige Gottheit hinzugefügt, die Pachamama.

Dieser Begriff stammt von Pacha oder Raum-Zeit, zwei Begriffen, die in der Andenkosmologie vereint sind, und Mama, der Mutter. Das Pachamama repräsentiert somit Mutter Erde, nicht nur den Boden oder die Erde aus geologischer Sicht, sondern die Mutter Erde und die Natur als Ganzes. Sie ist die Beschützerin der Berge, der Tierwelt und der Reisenden. Um ihren Schutz zu erlangen, müssen ihr während des Gottesdienstes bestimmte Opfergaben dargebracht werden: Kokablätter, Shisha (Maisbier) und Muscheln. Es ist üblich, Kamele zu opfern: Alpakas, Guanakos, Lamas oder Vicuñas. Dieser Kult lebt bis heute in Bevölkerungsgruppen, die noch in einer Agrarkultur leben.

Während der Evangelisierung der Andenländer wurden die indianischen Gottheiten mit bestimmten christlichen Heiligen zusammengebracht. So nahm das Pachamama die Züge der Jungfrau Maria an und der Sonnengott wurde Christus. Es ist bekannt, dass der Polytheismus bereitwillig in den Synkretismus übergeht. Es bedurfte der ganzen Leidenschaft und Geduld der Missionare, um diese Gefahr abzuwehren, die nicht immer ausgerottet werden konnte. Man muss nur an die Anzahl der Jahrhunderte denken, die nötig waren, um das Heidentum in Europa auszurotten.

Was die Statuetten darstellen
In diesem Punkt gibt es keine Zweifel, und der Papst selbst hat dies zu Beginn der 15. Generalkongregation der Synode bestätigt, so Vaticannews : Diese Statuetten repräsentieren die Pachamama. Der Papst fügte hinzu, dass sie in der Transpontina-Kirche „ohne götzendienerische Absichten“ waren.

Offen gesagt ist diese Interpretation unzureichend. Egal, ob der Papst es mag oder nicht, das Pachamama ist ein Idol. Außerdem ist es ein Idol, das aktuell und nicht „antik“ ist, da die Site Zenit versucht, es zu relativieren.

Paolo Ruffini, der Präfekt des Dicastery for Communication, versucht die Schwierigkeit zu erklären: „Wir haben an dieser Stelle bereits mehrmals wiederholt, dass diese Statuen Leben, Fruchtbarkeit, Mutter der Erde darstellten.“ Mit anderen Worten, Abstraktionen und Konzepte.

Null Erklärung
Diese Begründung gilt nicht. Es genügt, die Zeremonien zu betrachten, die in Gegenwart des Papstes um diese Statuetten stattfinden, um religiöse Handlungen zu identifizieren: eine wahre Prozession, um diese Gegenstände an die verschiedenen Orte zu bringen, eine Niederwerfung auf beiden Knien, eine Installation im Heiligtum, und eine Gebetswache. Wenn dies keine Gesten der Anbetung sind, was sind sie dann?

Darüber hinaus hat die Kirche niemals Abstraktionen wie die von Herrn Ruffini geschilderten verehrt. Und vor allem nicht so, wie es ein Bild oder eine Statue darstellt, nicht weniger nackt. Wenn eine Tugend durch ein Bild dargestellt werden kann - was eine Allegorie genannt wird -, so ist dies keinesfalls dazu gedacht, sie anzubeten. Im Gegenteil, die Bibel ist voll von göttlichen Warnungen vor unangemessenen Darstellungen, die immer eine Quelle des Götzendienstes sein können. Daher wird die Fruchtbarkeit unter den Merkmalen von Astarte im Alten Testament ständig verurteilt. So wie es bei Diana von Ephesus im Neuen Testament immer noch der Fall war.

Fazit
Es bleibt, dass diese Zeremonien objektiv götzendienlich waren, ungeachtet der Absichten der Teilnehmer. Außerdem haben sie einen ausgeprägten synkretistischen Geschmack, der nur den Glaubenssinn der Amazonasvölker stören kann, die unter den Verehrern der Göttin Pachamama leben.

Was Mutter Erde betrifft, die zur Schöpfung zurückkehrt, so ist ihre Anbetung nur die gröbste Form des Heidentums, die auf allen Seiten der Heiligen Schrift verurteilt wird.

Alles, was bleibt, ist, dass die Behörden der Kirche das nötige Maß an Schuld für diese Sünde schaffen, die das Erste Gebot auf besonders ernste Weise angreift. Dies ist die schwerste Sünde, die begangen werden kann.

Und für die wahren Gläubigen bleibt nur die Buße für diese schreckliche Schuld, zu der wir von Pater Dr. Pagliarani, der Generaloberste der Gesellschaft des Heiligen Pius X.

(Bolivien-Ausnahme / Vaticannews / Zenit - FSSPX.Actualités)
https://fsspx.news/en/news-events/news/i...tatuettes-52064

von esther10 29.10.2019 00:02


Kathedrale von Lima



Von INFOVATICANA | 29. Oktober 2019
«Mutter Erde, Pachamama, wir kommen, um dir zu singen»
In dem Video, das wir Ihnen anbieten, können Sie die Prozession des Eingangs einer Messe in der Kathedrale der peruanischen Hauptstadt sehen, in der die Gläubigen ein Lied zum Pachamama singen. "Mutter Erde, Pachamama, wir kommen, um dir zu singen", heißt es in dem Brief, "Mutter Erde, Pachamama, um dem Herrn zu danken", fährt er fort.



Das Lied wurde laut der Siembra- Musikwebsite im Rahmen der Kampagne „Land und Leben“ der bischöflichen Kommission für soziales Handeln (CEAS) komponiert, einem Organ der peruanischen Bischofskonferenz.

Songtexte Madre Tierra.


MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH
ZU SINGEN , MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM DEM HERRN ZU DANKEN.

Um den Tag zu beginnen, füllen wir dein Licht
und am Ende des Tages hörst du nicht auf, uns zu entzünden,
geh nicht aus, Mutter, das Feuer, das wir lieben müssen
, um auf dich aufzupassen und dich für das Leben und Bauen zu respektieren

MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH ZU SINGEN, MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM MEINEN HERRN ZU LOBEN.

Pachamama, gute Mutter, zerstört, ohne Liebe,
mit deinem zerschlagenen Boden und schlammigen Flüssen,
es gibt keine Wälder mehr, es gibt Städte mit Zement und Einsamkeit,
sorry Mutter, für meine Vergesslichkeit, Mutter Erde, ich muss zurückkehren.

MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH
ZU SINGEN, MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM UNSEREN GOTT ZU FINDEN .

Du gibst uns aus deinem Leib die Gaben meines Gottes,
unsere Saaten und Werke, die du liebevoll
verrichtest. Heute kommen sie nicht für alle an und sie erreichen nicht, zu leben.
Gib uns Mutter, neuen Weihrauch, der das Teilen heilig macht.

MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH ZU SINGEN, MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM MEINEN HERRN ZU LOBEN.

Pachamama, Mutter, Freundin, Begleiterin auf diesem Weg,
ich bin dein Sohn, ein Dorfbewohner, vom Ackerland,
ohne Arbeit und ohne Gerechtigkeit, ohne Obdach und ohne Hitze,
kommt die Zeit, Pachamama, die Freiheit anzukündigen.

MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH
ZU SINGEN, MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM UNSEREN GOTT ZU FINDEN .


Pachamama, wir lieben dich, die mit dir sind,
wir singen und tanzen in einem Herzen,
ich vergesse mein Volk nicht, ich vergesse das Land nicht, es
kommt die Zeit, Pachamama, in Freundschaft zu leben.

MUTTERERDE, PACHAMAMA, WIR KOMMEN
, DICH ZU SINGEN, MUTTERERDE, PACHAMAMA, UM DEM HERRN ZU DANKEN
https://infovaticana.com/2019/10/29/cant...tedral-de-lima/

.

von esther10 29.10.2019 00:01

Es ist Zeit für katholischen Widerstand gegen Veränderungen in der Kirche. Professor Roberto de Mattei .


Spiele auf YouTube

Exklusives interview mit prof. Roberto de Mattei. Speziell für PCh24.pl, direkt von der Amazon Synod! Jerzy Wolak redet.

POLNISCHE UNTERTITEL NACH EINSCHALTEN!

LESEN SIE DAS INTERVIEW

Professor, vielen Dank für Ihre Einladung. Vielen Dank, dass Sie sich uns widmen und Ihr Fachwissen und Ihre Kenntnisse mit uns teilen. Wir befinden uns in unserer katholischen Kirche in einem sehr heißen Moment. Ich denke, wir sollten mit der derzeit stattfindenden panamazonischen Synode beginnen. Was halten Sie von dieser Synode? Oder wofür ist er wirklich?
https://fsspx.news/en/news-events/news/all
Ich denke, diese Synode ist eine echte Zeit, ein Punkt im Leben der Kirche. In letzter Zeit hat der Beschleunigungsprozess stattgefunden, und diese Synode hat symbolische Bedeutung. Es ist zum Beispiel seltsam, dass es sich um eine Synode handelt, die dem Amazonas gewidmet ist. Amazonien ist ein geografisches Gebiet, aber diese Synode findet nicht in Brasilien oder einem anderen lateinamerikanischen Land statt, sondern in Rom. Die traditionellen Synoden der Kirche widmeten sich immer den Themen Lehre oder Moral, Glaube, Moralprinzipien, Familie und ... Aber zum ersten Mal ist es ein physischer Ort - Amazon. Natürlich haben sie uns erklärt - das Arbeitsdokument der Instrumentum laboris- Synodeerklärt, dass Amazonien nicht nur ein Territorium, sondern auch ein theologischer Ort ist. Fragen wir uns also besser: Was ist die theologische Bedeutung des Amazonas? Und wir haben während der Synode in diesen Tagen in Rom eine Antwort erhalten. Die Antwort war ein Idol in Form von Pachamama. Diese Synode war also eine Synode von Pachamama.
+
https://catholicfamilynews.com/blog/2019...and-reparation/
+
Was bedeutet das? Können Sie das erklären? Pachamama? Was ist das?

Pachamama ist der Name eines heidnischen lateinamerikanischen Idols, das eine Fruchtbarkeitsgottheit darstellt. Und wir sahen kurz vor Beginn der Synode am 4. Oktober eine heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten in Gegenwart von Papst Franziskus, anderen Kardinälen und Bischöfen. Als ein Vertreter der Ureinwohner eine Anbetungszeremonie von kleinen Statuen von zwei nackten, schwangeren Frauen durchführte, sehr beleidigend für die katholische Frömmigkeit. Diese Figuren repräsentieren Pachamama. So wurde Pachamama am 4. Oktober am Vorabend der Synode in den Vatikanischen Gärten verehrt. Doch kurz danach wurden diese heidnischen Götter von Pachamama in der katholischen Kirche in der Via della Concillazione in der Kirche Santa Maria del Traspontina in der Nähe des Vatikans untergebracht. Es war eine Ausstellung, die von REPAM organisiert wurde.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...val-from-church

REPAM ist ein panamerikanisches Netzwerk, das von Cardinal betrieben wird Baritto und andere brasilianische Bischöfe oder Kardinäle. Bis zum 21. Oktober wurden diese heidnischen Figuren von Pachamama viele Tage lang in dieser Kirche verehrt. Es gab auch den blasphemischen Kreuzweg entlang der Via della Concillazione zum Vatikan, zum Markusplatz. Peter. Immer noch mit der Pachamama-Figur. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt. Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt.

Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt. Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt.

Was kann es symbolisieren? Ich meine den Akt, diese Figuren zu nehmen und in den Tiber zu werfen?

Weil es ein Symbol ist ...

Ja, es ist ein Symbol. Es ist eine christliche Haltung gegenüber heidnischen Symbolen. Als sich die katholische Kirche aus den Katakomben hier in Rom entwickelte - sprechen wir jetzt in der Nähe der Kirche St. Balbina, eine der ersten Kirchen, die in Rom während der Regierungszeit von Konstantin, dem Kaiser, der den Christen die Freiheit schenkte, erbaut wurde. Wir erinnern uns zum Beispiel an den Heiligen. Ambrose, Erzbischof von Mailand, der zur Zerstörung heidnischer Statuen ermutigte.

Weil wir keinen Kompromiss haben können. Das Pantheon des Kompromisses zwischen heidnischen Göttern und christlichen Symbolen. Das ist nicht möglich. Wir müssen uns entscheiden: das eine oder das andere. Wir können dies in der katholischen Kirche nicht tolerieren, wie zum Beispiel in der Kirche Santa Maria del Traspontina oder in den Vatikanischen Gärten, d. h. im Inneren des Vatikans, ein heidnisches Idol haben.

Ich denke, ein Katholik hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, solche Idole im Fluss zu zerstören, zu verbrennen oder zu versenken. Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H. Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen.

Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H. Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen. Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H.

https://www.lifesitenews.com/news/full-t...chamama-statues

Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen.

Kehren wir für einen Moment nach Pachamama zurück. Was ist Ihrer Meinung nach der Zweck, solche heidnischen Idole einzuführen und solche heidnischen Figuren in einer katholischen Kirche zu platzieren? Oder was steckt hinter diesen Figuren? Welche Überzeugungen, Ideologien? Welche Überzeugungen in der katholischen Sphäre? Ist dies ein Versuch, den Katholizismus zu paganisieren?

Ja, es ist ein Versuch, den Katholizismus zu paganisieren, was meiner Meinung nach auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückzuführen ist, vor allem auf das Dokument Dignitatis HumanaeWer die völlige Freiheit proklamiert, jeden Glauben nicht nur privat zu bekennen - weil wir wissen, dass aus katholischer Sicht ein privater Glaubensakt völlig frei ist, können wir niemandem Glauben aufzwingen. Muslime erzwingen den Glauben mit dem Schwert. Der katholische Glaube muss freiwillig sein. Aber böse, Irrtum hat kein Recht zu existieren. Nur das Gute, nur das Wahre hat das Recht zu existieren.

Wenn wir Gut und Böse gleichberechtigt behandeln, wenn wir falsche und wahre Religion auf die gleiche Ebene stellen, dann ist die heidnische Gesellschaft die Folge. Polytheismus. Weil man am Anfang über den Islam oder monotheistische Religionen sprechen konnte, aber warum nicht über Buddhismus, Hinduismus, warum nicht über primitive Religionen? Alle Religionen haben das gleiche Anerkennungsbedürfnis.

Das Dokument von Papst Franziskus aus Abu Dhabi stimmt damit überein, weil es in diesem Dokument so aussieht dass Gott verschiedene Religionen auf derselben Ebene haben möchte und auch, wenn Papst Franziskus sagt, dass Christen keinen Proselytismus praktizieren können. Und da ist der katholische Bischof Kräutler, der österreichisch-brasilianische Bischof, der sagt: "Mein ganzes Leben ... - er ist seit vielleicht 25-30 Jahren Bischof - ich habe noch nie jemanden getauft."

Er ist stolz darauf ...

Ja, er ist stolz darauf. Warum dann nicht heidnische Idole verehren? Was also passiert, ist eine logische Konsequenz eines Prozesses, der nicht mit Papst Franziskus beginnt. Aber es hat ferne Quellen. Ich habe über das Zweite Vatikanische Konzil gesprochen, aber vielleicht können wir hundert Jahre auf die Moderne der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts zurückblicken. In jedem Fall ist es eine schreckliche Krise in der Kirche.

Sie haben vorhin gesagt: Polytheismus. Und es erinnert mich an eine andere Situation, in der Sie dieselben Worte sagten. Ich meine die Rundtischkonferenz, die Sie zu Beginn der Synode organisiert haben. In der Rede, die Sie dort gehalten haben, haben Sie ernsthafte Anschuldigungen erhoben. Sie sagten: "Ich beschuldige einige Bischöfe des Polytheismus und darüber hinaus des Polydämonismus."

Ja ...

Ziemlich harte Worte ... richtig? Könnten Sie sie kommentieren?

Ja, denn wenn wir von Polytheismus sprechen, bedeutet Polytheismus Pluralismus von Gottheiten, von verschiedenen Göttern. Aber wer sind diese Götter? Im heidnischen Konzept, im Konzept der alten Völker, aber auch im Konzept der indigenen Völker haben die südamerikanischen Indianer keinen Unterschied zwischen Gott und Natur, weil sie nicht an einen transzendenten Gott glauben, der die Natur transzendiert. Gott ist in der Natur.

Es gibt eine Verwechslung von Gott mit der Natur. Und wenn wir über Natur sprechen, sprechen wir über Pflanzen, Tiere, Berge, Flüsse. Gott ist also ein Fluss, ein Baum, eine Kuh, eine Schlange. Wir personifizieren die Elemente der Natur, die zu Gott werden. Das ist aber nicht Gott. Er ist ein falscher Gott. Tatsächlich liebt jemand, der zum Beispiel eine Schlange verehrt, tatsächlich einen Dämon, einen Teufel.

Alle heidnischen Götter sind Teufel ...

Ja ...

... sagt die Heilige Bibel.


Genau ... Wenn ich also von Polydemonismus spreche, ist dies kein Wort, sondern ein technischer Begriff: Polydemonismus, der von Soziologen, Forschern primitiver Religionen, verwendet wird. Dies ist das normalerweise verwendete Wort. Der Polydämonismus ist meiner Meinung nach ein passenderes Wort, um diese neue Religion zu beschreiben, die die Religion von Gaia ist, eine Kultur der Natur.

Und meiner Meinung nach sagte Satan unseren Vorfahren Adam und Eva, dass sie heute wie Gott sein würden, eine neue Versuchung Satan ist: Du wirst nicht mehr wie Gott sein, sondern wie Tiere. Denn es gibt eigentlich keine Vergöttlichung der Gesellschaft, sondern wir beobachten die Belebung der Gesellschaft. Das heißt, die Gesellschaft wird immer tierischer.

Wie verstehst du das? Können Sie das erklären?

Es gibt einen Unterschied zwischen Mensch und Tier. Der Unterschied ist, dass Tiere wie eine Katze, ein Hund, ein Affe eine sinnliche Seele haben, aber sie haben keine geistige, rationale, unsterbliche Seele. Weil Tiere weder einen Grund noch einen freien Willen haben. Sie leben, haben Sinne, haben Erfahrung, aber sie haben natürlich weder Grund noch Glauben.

Meiner Meinung nach wird der Mensch heute von Tag zu Tag tierischer, weil er sich weigert, seinen Verstand zu gebrauchen. Es gibt eine Atrophie der Vernunft, einen Verlust der Vernunft sowie einen Verlust des Willens, einen Verlust des freien Willens und der menschlichen Freiheit. Weil der Mensch heute glaubt, frei zu sein, aber tatsächlich ein Sklave ist, ist er nicht frei.

Die Menschen sind Sklaven der Medien, starke Mächte. Der Mensch ist heute viel weniger frei als zum Beispiel der Mann des Mittelalters, oder vielleicht war er vor hundert Jahren viel freier als heute. Mehr Freiheit, weil er seinen Verstand und seinen Willen effizienter einsetzte als heute. Wenn Sie also Ihren Verstand verlieren, wenn Sie Ihren Verstand abdanken, wenn Sie Ihren Verstand verlieren, wird der freie Wille, die Freiheit, der Mensch den Tieren oder vielleicht den Pflanzen sehr ähnlich. Das ist die heutige Situation. Und in dieser Situation regiert Satan.


Polytheismus, Polydämonismus, Atrophie der Vernunft, Animation - schreckliche Dinge, viele schreckliche Dinge. Warum sollten katholische Bischöfe daran teilnehmen?

Ich denke, katholische Bischöfe schweigen, und Schweigen ist Schuld und Bestrafung für sie. Denn wenn jemand es gewohnt ist, sein ganzes Leben lang zum Schweigen zu bringen, beginnt er mit einem kleinen Schweigen, das nicht sehr ernst ist ... Die Bibel sagt, dass jeder, der in kleinen Dingen treu ist, auch in großen Dingen treu ist. Gleiches gilt für Sünden. Wenn jemand an kleine Sünden gewöhnt ist und seine Einstellung nicht ändert, beginnt er allmählich, große Sünden zu begehen.

Vielleicht begannen sie mit den kleinen Sünden der Stille, aber allmählich wurde es eine große Sünde der Stille. Es ist eine Sünde und gleichzeitig eine Strafe für die Sünde, sie werden durch ihr Schweigen bestraft. Aus diesem Grund denke ich, es ist eine Stunde für Laien, Laien müssen das Schweigen der Bischöfe brechen.

Ja auf jeden Fall. Ich denke auch, aber bevor wir zu den Laien kommen, würde ich sagen, dass nicht alle Bischöfe schweigen.

Natürlich! Es gibt Ausnahmen.

Ja ... aber es scheint auf beiden Seiten Ausnahmen zu geben. Es scheint eine Gruppe unter ihnen zu geben, die sehr aktiv und laut ist und Menschen auf der dunklen Seite sind.

Du sagst ...

Über Bischöfe, die ziemlich aktiv auf der dunklen Seite sind ...

Ja, weil die Geschichte immer aus Minderheiten besteht. Es gibt also die meisten Bischöfe, die schweigen. Und dann gibt es zwei aktive Minderheiten: eine gute Minderheit orthodoxer Bischöfe oder Kardinäle, nicht so wenige, aber vielleicht gibt es eine Minderheit derer, die sprechen. Zum Beispiel gab es eine Präsentation des Buches des Bischofs in Rom. Schneider. Er hat ein sehr gutes Buch in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Dieses Buch wurde in Rom in Anwesenheit von Kardinal vorgestellt Burke und auch Kardinal Müller.

So wurde die Stille gebrochen. Auf der anderen Seite gibt es einen sehr aktiven Teil der Bischöfe, die das Schweigen brechen, aber auf sehr entgegengesetzte Weise, weil sie heterodox sind. Es gibt also ein ganzes Netzwerk amerikanischer Bischöfe oder deutscher Bischöfe, die davon überzeugt sind, dass sich die Kirche vollständig ändern kann, ihre Struktur, ihre Verfassung, ihren Glauben und sie wollen die Kirche verändern.

Wir wissen, dass dies nicht möglich ist, weil unser Herr uns versichert hat, dass Seine Worte niemals vergehen werden. Aber es gibt einen starken Angriff. Dieser Angriff wird von einer Minderheit durchgeführt, aber leider reagiert diese Mehrheit nicht. Und es scheint bis heute der ultraprogressiven Minderheit zu folgen.

Denken Sie, dass diese Minderheit heterodoxer Bischöfe allein handelt, aus eigenem Willen oder vielleicht inspiriert sie jemand? Oder Kontrollen, führt?

Was passiert, ist dasselbe wie zu der Zeit, als die protestantische Revolution stattfand. Ich meine zum Beispiel, Martin Luther wurde von einigen deutschen Fürsten unterstützt. Die Interessen dieser Fürsten waren politisch, sie interessierten sich nicht so für theologische Fragen, aber sie unterstützten ...

aber der Protagonist war Martin Luther. Ich möchte sagen, dass es natürlich politische und wirtschaftliche Interessen gibt, viele Elemente, die die Krise erklären. Jede wirkliche Krise hat jedoch eine religiöse Quelle. Die Frage ist also religiös, der Kampf ist religiös. Und auf religiöser Ebene müssen wir reagieren.

Wenn also der Glaube schwächer wird, beginnt eine Krise. Und wie Saint. Paulus sagt: Lösche nicht den Geist. Wir, laiengläubige Katholiken, dürfen ihren Geist nicht stillen. Ich möchte hier auf das Konzept eines anderen Meisters verweisen, nämlich auf das Konzept des Widerstands gegen den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, wenn ich mich richtig erinnere. Was meinst du mit "Widerstand"? Was sollten laiengläubige Katholiken tun, um einer offensichtlich fehlerhaften Prüfung zu widerstehen? Die Selbstzerstörung der Kirche ist etwas, gegen das wir kämpfen sollten ...

Ja. Ich denke, wir Laien sind offensichtlich keine lehrende Kirche, und deshalb haben wir kein Recht zu lehren, wir haben keine Autorität. Wir können nicht sagen, dass wir eine Autorität in der Kirche sind, dass wir niemandem dankbar sein können. Wir sind einfache, bescheidene Laien. Aber als getaufte Laien haben wir das Recht und die Pflicht, den Glauben, den wir durch unsere Taufe erhalten haben, zu verteidigen, weiterzugeben und zu bewahren.

Weil die Kirche ein Organismus ist, der nicht nur aus Kardinälen und Bischöfen besteht. Kardinäle und Bischöfe - natürlich. Es gibt eine Hierarchie in der katholischen Kirche. Es gibt also einen Berg der Kirche mit Kardinälen, Bischöfen und dem Papst. Aber der Heilige Geist unterstützt nicht nur diese Kirche auf dem Berg, sondern den ganzen Leib der Kirche. Und wenn Kardinäle oder Bischöfe der Kirche nicht auf die Gnade Gottes, des Heiligen Geistes, reagieren, wird dieser Heilige Geist den einfachen Laien mehr Gaben geben, Männer oder Frauen, einschließlich einfacher Priester oder Geistlicher, oder religiöse Männer und religiöse Frauen.

Jeder Katholik muss sich also jetzt widersetzen. Widerstand bedeutet, dass du nicht schläfst, sondern aufstehst. Vor allem mit Gebet aufstehen, aber auch mit Handeln. Und als wir zweimal zwei verschiedene Veranstaltungen organisierten, zwei Manifestationen mit dem Namen Acies Ordinata - die erste am 19. Februar [...?]

Und die zweite am 28. September 2019, eine Woche vor der Synode, war dies ein symbolischer Akt um sich zu manifestieren, zeigen Sie, dass es Menschen gibt, die aufstehen, sich wehren, die der Selbstzerstörung der Kirche nicht helfen. Ich denke, symbolische Handlungen sind auch sehr wichtig, weil wir natürlich keine politische oder wirtschaftliche Stärke haben, unsere Stärke schwach ist, aber ich denke, dass das, was wir tun können, etwas ist, das Gott gefällt.

Zum Beispiel denke ich dass, als dieser junge Mann Pachamama in den Tiber warf, ich weiß, dass viele Katholiken auf der ganzen Welt diese Tat schätzten, dass diese Leute mit dieser Handlung sehr zufrieden waren. Aber ich denke, was noch wichtiger ist, wem hat diese Aktion am besten gefallen? Engel und Heilige im Himmel - sie haben es geschätzt. Es ist also wichtig, etwas zu tun, das Gott gefällt.

Vielleicht haben einige Katholiken Angst, auf diese Weise zu handeln. Keine physische Angst zu haben, sondern Angst zu haben, dass sie sich durch ein Vorgehen gegen die kirchlichen Autoritäten in der Situation von Girolamo Savonarola und sogar von Jan Hus wiederfinden, die auch guten Grund hatten, die kirchlichen Autoritäten ihrer Zeit zu kritisieren.

Es gibt einen großen Unterschied, weil ... es einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Männern Savonarola und Husa gibt ...

Natürlich ...

Aber zum Beispiel wurde die gesamte protestantische Revolution im Namen der Schrift gegen kirchliche Autoritäten durchgeführt. Und auch Savonarola lehnte beispielsweise die Autorität von Papst Alexander VI. Ab. Aber wir lehnen die Autorität des Papsttums nicht ab. Wir erkennen, wir glauben fest an eine hierarchische Kirche, in der der Papst wie ein Stein ist. Aber die kirchlichen Autoritäten, der Papst, die Kardinäle und die Bischöfe sind Mittel und kein Ziel, weil es nur ein letztendliches Ziel gibt, nämlich Gott.

Alles ist zu Gott bestellt. Und wenn es eine Schöpfung gibt, die uns nicht hilft, uns mit Gott zu verbinden, müssen wir uns von dieser Schöpfung trennen. Unsere Trennung von schlechten Pastoren ist also keine gerichtliche Trennung, denn wir glauben an die gerichtliche Verfassung der Kirche, ebenso wie der Papst, die Kardinäle und die Bischöfe. Aber es ist eher eine Trennung von Menschen die im Moment einige Funktionen besetzen.

So glaube ich zum Beispiel sehr an die Unfehlbarkeit des Papstes und ich möchte wirklich, dass Papst Franziskus oder ein anderer Papst die Wahrheit definiert, Fehler verurteilt ... das würde ich gerne tun. Aber wenn er es nicht tut, weil der Papst das Charisma, das er besitzt, das Charisma der Unfehlbarkeit und einige unfehlbare Handlungen, zum Beispiel in einem Interview für Herrn Scalfari oder in einem Interview während eines Fluges, und daher in Aktivitäten, die kein Lehramt sind, nicht verwendet, wird er etwas sagen , was gegen meinen Glauben ist, ich muss es ablehnen und ablehnen, ich trenne mich von den schlechten Worten des Menschen, aber es ist keine Trennung von der Funktion, von der Rolle des Papsttums.

Ich halte dies für einen sehr wichtigen Unterschied, denn vor allem unser Glaube, unsere Religion und die katholische Religion beruhen auf Vernunft. Denn wenn der Verstand zerstört, Die Feststellung, dass Vernunft nicht wichtig ist, ist nur der Glaube wichtig, daher wird nicht nur die Vernunft, sondern auch der Glaube zerstört. Weil es wahr ist, dass der Glaube höher ist als die Vernunft. Aber zum Beispiel ist die Offenbarung der Heiligen Dreifaltigkeit etwas Offenbartes, es ist Gottes Offenbarung. Aber ich glaube an Gottes Offenbarung, weil ich zuallererst weiß, dass Gott, der diese Wahrheit offenbart hat, wahrer Gott ist.

Und ich glaube es basiert auf meinem Verstand. Ich meine, Vernunft ist ein Mittel, das zeigt, dass Gott existiert, dass Gott einen Sohn Gottes hat, der Jesus Christus ist, dass die katholische Kirche göttliche Grundlagen hat, die Institution der Kirche. Die Demonstration der Wahrheit Gottes, Jesu Christi, der Kirche, Offenbarung basiert auf Vernunft. Wenn ich es aus Gründen glaube, glaube ich natürlich dank des Glaubens an etwas Höheres.

Aber heute Wonach bitten uns böse Pastoren? Vernunft ablehnen. Denn wenn sie zum Beispiel sagen, dass wir Götter und gleichzeitig Christus annehmen müssen, ist dies etwas, das nicht nur dem Glauben, sondern auch der Vernunft widerspricht. Denn der einzig wahre Gott ist Jesus Christus, und wenn es so ist, sind Götzenbilder teuflisch, sie sind falsch ...

Was ist die Vereinbarung zwischen Belial und Jesus Christus? - sagte St. Paul ...

Genau. Oder Relativismus ist die Alternative. Die wahre Herausforderung besteht heute entweder darin, ein wahrer Katholik oder ein echter Relativist zu sein. Aber es gibt keine Möglichkeit dazwischen zu sein, man muss sich entscheiden: katholisch oder relativistisch.

Nun ... Schwierige Frage: Kann der Papst ein Ketzer sein? Es ist sogar beängstigend darüber nachzudenken, aber theoretisch - vielleicht?

Meiner Meinung nach ist dies kein Problem. Der Papst kann ein Ketzer sein. Und ich denke, dass dies im Laufe der Geschichte vielleicht ein- oder zweimal passiert ist. Das ist kein Problem. Das Problem ist: Wenn es einen Papstketzer gibt, was sollten Sie tun? Das Problem ist: Wenn wir zum Beispiel im Mittelalter lebten und uns einen ketzerischen Papst vorstellten, der die Heilige Dreifaltigkeit für falsch erklärte, dann würde natürlich das ganze Christentum reagieren, dass es ein Skandal war. Aber heute, wenn es einen Papst gab, der etwas predigte, das der katholischen Orthodoxie widerspricht, scheinen die meisten Kardinäle oder Bischöfe zu schweigen, und die katholische Meinung scheint gleichgültig zu sein.

Ich denke, das ist eine Strafe für uns. Was ist denn los? Es kann heute passieren, dass der Papst ein Ketzer, aber ein richtiger Papst ist. Weil der Punkt ist, dass die Kirche immer sichtbar sein muss, Es gibt eine charismatische Kirche ... Daher stimme ich nicht mit vielen Katholiken überein, die sagen, Papst Franziskus sei ein Ketzer und folglich kein Papst mehr. Denn ich frage sie: Ja, aber wo ist die Kirche? Die Kirche muss sichtbar sein. Daher ist es wichtig, sich vorzustellen und weiterzuentwickelnsensus fidei , ein Glaubenssinn der Laien, Ordensleute, aller Katholiken.

Denn das eigentliche Drama ist nicht, dass der Papst ein Ketzer ist, sondern ob die Kirche ketzerisch ist. Ich meine eine Kirche, die sich ihrer Fehler nicht bewusst ist. Es gibt heute viele gute Leute, die falsch liegen, sich dessen aber nicht bewusst sind. Das ist ein Drama. Das Drama ist die Situation der Anästhesie der Kirche. Ich denke, es ist unsere Pflicht, für ein wirkliches Erwachen zu arbeiten ...

Der Professor sagt, wir müssen aufwachen ...
Genau. Genau. Dies ist tatsächlich die Aktion, die wir brauchen.

Und wenn wir aufwachen wollen, wenn wir etwas tun wollen, können wir zum Beispiel an den von Ihnen organisierten Acies Ordinata-Kampagnen teilnehmen, aber nicht jeder kann nach Rom und San Silvestro kommen, um daran teilzunehmen, was Laien können Katholiken machen zu Hause? In deinen Städten, in deinen Ländern? Wie können sie arbeiten? Zumindest geistig?

Bete zum Heiligen Geist um Inspiration für gute Initiativen ... Ich meine nicht nur das Gebet, das Gebet ist wichtig, aber nicht genug. Nach dem Gebet muss gehandelt werden. Aber wir müssen den Heiligen Geist fragen, natürlich die Mutter Gottes, die vollständig vom Heiligen Geist erfüllt ist. Und bitte auch Engel, heilige Engel, uns zu helfen, uns in diesen schwierigen Zeiten zu führen. Weil das Problem ist, dass es heute eine Krise der Autorität gibt, gibt es keine Autorität.

Denn normalerweise ist die Lösung, wenn es ein Problem gibt, unser Bischof oder Papst. Aber heute sind der Papst und die Bischöfe nicht die Lösung. Aber sie sind die Ursache des Problems. Wir müssen uns daran erinnern, dass der Papst der Statthalter Christi ist, also müssen wir zu Jesus Christus beten, um uns in diesem schwierigen Moment zu helfen, und wir müssen die Kirche lieben.

Es ist leicht, die Kirche zu lieben, wenn die Kirche gute Zeiten hat Es ist schwer, die Kirche zu lieben, wenn sie zu verlieren scheint. Und heute scheint die Kirche nicht zu gewinnen. Die Kirche wird jedoch gewinnen, weil die Heilige Jungfrau es Fatima versprochen hat, und ich glaube sehr an die Verheißung Gottes von Fatima: Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Dies bedeutet, dass die katholische Kirche triumphieren wird.

Es ist schwer, bessere Worte zu finden, um unser sehr nettes und sehr aufschlussreiches Gespräch zu beenden. Professor, nochmals vielen Dank, dass Sie zugestimmt haben, uns hier zu akzeptieren. Wir befinden uns im Zentrum der Lepanto-Stiftung in Rom. Und noch einmal - danke. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Geduld, Fürsorge und vor allem die Leitung der Mutter Gottes, der Mutter der Kirche.

DATUM: 26/10/2019 16:00:00

Read more: http://www.pch24.pl/czas-na-katolicki-ru...l#ixzz63aDJ3JAz
+++++++++
https://www.pch24.pl/kardynal-ouellet--n...ji,71794,i.html

von esther10 29.10.2019 00:00




WÄHREND DES GLAUBENSBEKENNTNISSES
Christopher Hartley bezeugt, wie die Gläubigen einer Pfarrei im Südsudan heidnische Götzenbilder bei der Messe verbrannten
P. Christopher Hartley, Priester und Missionar in Afrika, hat ein schockierendes Zeugnis geteilt. Letzten Sonntag, als er die Sonntagsmesse in einer Gemeinde im Südsudan feierte. Während des Gebets des Glaubensbekenntnisses verbrannten die gläubigen Katholiken die heidnischen Götzenbilder, die sie in dieser Woche angefordert hatten.

29.10.19 15:34 Uhr

( InfoCatólica ) « Vor dem Sakrileg, das in diesen Tagen während der Synode begangen wurde , möchte ich Ihnen mit den beschämenden Götzenbildern aus dem Amazonas erzählen, was mir in diesem afrikanischen Dschungel im Südsudan bei der zweiten Messe widerfahren ist, in der ich gefeiert habe eine der Gemeinden, die mir der Bischof anvertraut hat, die mir die Kirche anvertraut hat ».

So beginnt das Zeugnis von P. Christopher Hartley, einem Diözesanpriester von Toledo und Missionar, der derzeit dem Südsudan zugeteilt ist.

Pater Hartley war schockiert darüber, dass die Gläubigen der Pfarrei beschlossen hatten, alle heidnischen Götzenbilder zu verbrennen, die in den Häusern anderer Gläubiger angefordert worden waren, die sie versteckt hatten, und sie weiterhin götzendienlich benutzten.

Das Lagerfeuer wurde vorbereitet, bevor das Glaubensbekenntnis gebetet wurde . Der Diakon, der den Priester besuchte, erklärte ihm mit leiser Stimme, dass die weltlichen Führer der Pfarrei (Katecheten) "niemandem erlauben, zuvor Hexerei oder Götzenbilder von Religionen oder etwas anderes als Christen zu haben ...".

Er fügte hinzu: "Sie besuchten Häuser und stellten fest, dass einige Katholiken Götzenbilder oder Bilder versteckt hatten. Sie beteten und mischten sie mit der katholischen Religion. Dann wurde ihnen gesagt, dass sie entweder katholisch sind oder gehen müssen ."

Der verantwortliche Katechet entschied, dass das Verbrennen der Götzenbilder geschehen würde, wenn die gesamte Gemeinde versammelt war und das Glaubensbekenntnis des katholischen Glaubens sang.

Der Missionar erklärt: « Ich habe meinen Ohren nicht die Ehre gemacht, was ich in meinem Ohr geflüstert habe, während die ganze Versammlung das Credo in vollen Lungen gesungen hat. Und nichts weiter als ich dachte , warum kann der Papst das nicht sehen? Ist das der Grund, warum Sie es in der Synode nicht sehen können? ... Was gibt der Amazonas-Regenwald dem zentralafrikanischen Regenwald noch? Wenn die Dschungel alle Dschungel und die Idole alle Idole sind und die Sakrilegien sakrilegisch sind . Und hier hatten die Menschen Gottes, die nicht einmal Zeit hatten, sich mit ihrem Pfarrer zu beraten, entschieden, dass dies getan werden musste.

Pater Hartley beschloss, den Gläubigen am Ende der Messe mitzuteilen, dass er aufgeregt war, dass er ihnen von ganzem Herzen gratulierte , aber dass sie ihn das nächste Mal warnen, nicht um Erlaubnis zu bitten, sondern wieder anwesend zu sein.

Das Zeugnis von P. Hartley, aufgeteilt in zwei Audios:
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36148
Teil 1:

von esther10 28.10.2019 00:49

28. OKTOBER 2019



Wann erscheint das nachsynodale Schreiben zur Amazonassynode?
Pachamama im Vatikan - Das Schlußdokument der Amazonassynode ist bereits geschrieben.
(Rom) Die Amazonassyonde neigt sich ihrem Ende zu, weshalb die Frage auftritt, wann das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus folgen wird.

https://katholisches.info/2019/10/28/die...as-geplant-war/

Ob es bereits in Teilen ausformuliert ist, dazu liegen derzeit keine Hinweise vor. Anders sieht es mit dem möglichen Zeitpunkt für die Veröffentlichung aus.

Einen ersten Hinweis könnten die monatlichen Gebetsmeinungen des Papstes für das Jahr 2020 liefern, die bereits veröffentlicht wurden.

Für den Monat Mai 2020 lautet die Gebetsmeinung:

„Evangelisation – Für die Diakone.
Wir beten dafür, dass die Diakone durch ihren treuen Dienst am Wort und an den Armen ein inspirierendes Zeichen für die ganze Kirche sind“

Eine zweite Option, bei eventuellen, unerwarteten Verzögerungen, könnte der Oktober 2020 sein:

„Evangelisation – Der Auftrag der Laien in der Kirche
Wir beten dafür, dass die Laien – insbesondere Frauen – aufgrund ihrer Taufgnade größeren Anteil an kirchlicher Verantwortung bekommen.“

Für jede der monatlichen Gebetsmeinungen wird jeweils am Monatsbeginn ein „Video vom Papst“ veröffentlicht. Die Verlautbarung des nachsynodalen Schreibens dürfte demnach einem solchen Video vorausgehen.

Mit Blick auf die Veröffentlichung des umstrittenen nachsynodalen Schreibens Amoris laetitia der beiden Familiensynoden könnte wieder mit einem Termin im April (2020) zu rechnen sein.

https://katholisches.info/2019/10/28/die...as-geplant-war/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 28.10.2019 00:44

PETER KWASNIEWSKI



KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE Di 22. Okt. 2019 - 13:55 EST

Warum sollten wir uns unseren Schutzengeln weihen?
Engel , Athanasius Schneider , Katholisch , Christus Vincit , Schutzengel

22. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Es ist seit langem Brauch, den Oktober im Zusammenhang mit ihrem Fest am 7. Oktober als den Monat Unserer Lieben Frau, der Königin des Allerheiligsten Rosenkranzes, zu bezeichnen Monat der Heiligen Schutzengel, den wir am 2. Oktober feiern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/angels

In dem großartigen neuen Buchinterview von Diane Montagna, Korrespondentin von LifeSite Rome, mit Bischof Athanasius Schneider, Christus Vincit: Der Triumph Christi über die Dunkelheit der Zeit (Angelico, 2019), ist ein ganzes Kapitel dem vernachlässigten Thema der heiligen Engel gewidmet - ihre strahlende Natur, ihre Rolle in Gottes Plan der Vorsehung, ihre verborgene Kraft und ständige Zugänglichkeit für uns und die Wichtigkeit unserer fortwährenden Bemühungen, sie zu ehren und ihre Hilfe zu suchen. Bischof Schneider schreibt:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/athanasius+schneider

In der Antike und vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil wurde die Realität der Schutzengel stärker betont. Nach dem Konzil gab es eine verminderte Verehrung der heiligen Engel; Eine Art Vergessenheit für die übernatürliche und unsichtbare Welt der Engel rollte durch die kirchliche Landschaft. In den letzten fünfzig Jahren tendierte die Kirche zum Naturalismus, zum Natürlichen, zum Säkularismus und weg vom Übernatürlichen. Die Hingabe an die heiligen Engel ist daher ein sehr kraftvolles Mittel, sich wieder dem Übernatürlichen zuzuwenden, diese naturalistische Tendenz um des Gnadenlebens willen hinter sich zu lassen und sich bewusst zu werden, dass Gott jedem Menschen einen persönlichen Bruder, seinen Schutzengel, geschenkt hat .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/christus+vincit

Jeder der Getauften hat einen einzigartigen Schutzengel, der noch nie jemand anderem als Schutzengel gedient hat. Gott ist so verschwenderisch mit seinen Gaben, dass er einen Engel von Ewigkeit nur einmal als Schutzengel für eine bestimmte Person auserkoren hat, auch wenn diese Person nur einen Augenblick hier auf Erden lebt. Und er wird nicht der Schutzengel eines anderen sein. (S. 286–87)

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

St. John Henry Newman schenkte diesen Engeln viel Aufmerksamkeit. Ein Gedicht von 1853 enthält die Strophen:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/guardian+angels

Mein ältester Freund von der Stunde an.
Als ich das erste Mal den Atem holte.
Mein treuer Freund, der mir
bis zu meinem Tod treu bleiben wird.

Du warst immer an meiner Seite;
Mein Schöpfer zu deinem Vertrauen
Übergebe meine Seele, zu welcher Zeit Er das kleine
Kind aus Staub umrahmte .

Kein schlagendes Herz im heiligen Gebet,
kein Glaube, informierte mich,
gab mich Josephs Obhut,
oder Michaels Eroberungsmacht.

Weder die Schutzpatronin noch Marias Liebe,
die Liebste und die Beste,
hat mein Sein
erkannt, wie du es gewusst hast, und ist gesegnet, wie du gesegnet hast.

So sehr der hl. Josef ein geistlicher Vater für uns und der hl. Michael unsere Verteidigung ist, hat Gott mich weder dem hl. Josef noch dem hl. Michael so anvertraut, wie er mich meinem Schutzengel anvertraut hat. Dieser Engel kennt mich und segnet mich in Erfüllung einer „maßgeschneiderten“ Rolle. In seinem mächtigen Gedicht Der Traum des Gerontius von 1865 über eine Seele nach dem Tod sagt der Schutzengel diese Worte über die Seele unter seiner Obhut:

Dann war ich vom Himmel gesandt richtig stellen
das Gleichgewicht in seiner Seele der Wahrheit und die Sünde,
und ich habe einen langen unnachgiebigen Kampf geführt,
gelöst , dass die Tod-environ'd Geist zu gewinnen,
die von ihrem gefallenen Zustand, wenn alle verloren,
War zu einem so furchtbaren Preis zurückgekauft worden.

Bischof Schneider wiederholt diesen Punkt, wenn er sagt:

Mein Schutzengel wurde nur für mich gegeben, und er ist ein sehr mächtiges geistiges Wesen, das sich immer in der Gegenwart Gottes befindet und während der Prüfung der Engel Gott treu geblieben ist, als einige seiner Bruderengel mit Luzifer abgefallen sind. … In der heutigen Zeit, in der die dämonischen und satanischen Kräfte so stark zugenommen haben, befinden wir uns in einem spirituellen Kampf von einem Ausmaß, das in der Geschichte selten zuvor gesehen wurde! - Gott schickt uns die Hilfe der heiligen Engel, um die bösen Geister zu bekämpfen. (287, 291)

Da vor der Erschaffung der materiellen Welt alle Engel zur gleichen Zeit erschaffen wurden, wurden diejenigen, die fielen, auf einmal und diejenigen, die in der Gnade Gottes blieben, auf einmal in die selige Vision aufgenommen. Dies bedeutet, dass jeder der guten Engel aus der Perspektive seines endlichen, aber überaus mächtigen Intellekts in einer einfachen Gesamtheit die Konsequenzen von Sünde und Rebellion gegen Gott sowie das Glück sieht, das durch Treue erlangt wird. Dieses Glück wünschen sie sich vor allem für uns (denn so funktioniert die Tugend der Nächstenliebe: Wir lieben Gott in und für sich selbst und wir wollen, dass andere, die wir lieben, auch Gott besitzen), und sie sind bereit, ihre Intelligenz zu nutzen und Macht über die Natur, um uns in unseren alltäglichen Bedürfnissen, Anstrengungen und Bestrebungen zu unterstützen - und insbesondere im Kampf gegen die unsichtbare Bosheit, Tücke,

Im altbekannten und geliebten Gebet sagen wir jeden Tag nach dem Aufwachen:

Engel Gottes, mein lieber Beschützer,
dem mich Seine Liebe hier
anvertraut, sei immer an meiner Seite, um
zu beleuchten und zu beschützen, zu herrschen und zu leiten. Amen.


https://www.lifesitenews.com/blogs/why-w...guardian-angels
+
http://www.infocatolica.com/

von esther10 28.10.2019 00:40

Es ist Zeit für katholischen Widerstand gegen Veränderungen in der Kirche. Professor Roberto de Mattei .


Spiele auf YouTube

Exklusives interview mit prof. Roberto de Mattei. Speziell für PCh24.pl, direkt von der Amazon Synod! Jerzy Wolak redet.

POLNISCHE UNTERTITEL NACH EINSCHALTEN!

LESEN SIE DAS INTERVIEW

Professor, vielen Dank für Ihre Einladung. Vielen Dank, dass Sie sich uns widmen und Ihr Fachwissen und Ihre Kenntnisse mit uns teilen. Wir befinden uns in unserer katholischen Kirche in einem sehr heißen Moment. Ich denke, wir sollten mit der derzeit stattfindenden panamazonischen Synode beginnen. Was halten Sie von dieser Synode? Oder wofür ist er wirklich?

Ich denke, diese Synode ist eine echte Zeit, ein Punkt im Leben der Kirche. In letzter Zeit hat der Beschleunigungsprozess stattgefunden, und diese Synode hat symbolische Bedeutung. Es ist zum Beispiel seltsam, dass es sich um eine Synode handelt, die dem Amazonas gewidmet ist. Amazonien ist ein geografisches Gebiet, aber diese Synode findet nicht in Brasilien oder einem anderen lateinamerikanischen Land statt, sondern in Rom. Die traditionellen Synoden der Kirche widmeten sich immer den Themen Lehre oder Moral, Glaube, Moralprinzipien, Familie und ... Aber zum ersten Mal ist es ein physischer Ort - Amazon. Natürlich haben sie uns erklärt - das Arbeitsdokument der Instrumentum laboris- Synodeerklärt, dass Amazonien nicht nur ein Territorium, sondern auch ein theologischer Ort ist. Fragen wir uns also besser: Was ist die theologische Bedeutung des Amazonas? Und wir haben während der Synode in diesen Tagen in Rom eine Antwort erhalten. Die Antwort war ein Idol in Form von Pachamama. Diese Synode war also eine Synode von Pachamama.

Was bedeutet das? Können Sie das erklären? Pachamama? Was ist das?

Pachamama ist der Name eines heidnischen lateinamerikanischen Idols, das eine Fruchtbarkeitsgottheit darstellt. Und wir sahen kurz vor Beginn der Synode am 4. Oktober eine heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten in Gegenwart von Papst Franziskus, anderen Kardinälen und Bischöfen. Als ein Vertreter der Ureinwohner eine Anbetungszeremonie von kleinen Statuen von zwei nackten, schwangeren Frauen durchführte, sehr beleidigend für die katholische Frömmigkeit. Diese Figuren repräsentieren Pachamama. So wurde Pachamama am 4. Oktober am Vorabend der Synode in den Vatikanischen Gärten verehrt. Doch kurz danach wurden diese heidnischen Götter von Pachamama in der katholischen Kirche in der Via della Concillazione in der Kirche Santa Maria del Traspontina in der Nähe des Vatikans untergebracht. Es war eine Ausstellung, die von REPAM organisiert wurde.

REPAM ist ein panamerikanisches Netzwerk, das von Cardinal betrieben wird Baritto und andere brasilianische Bischöfe oder Kardinäle. Bis zum 21. Oktober wurden diese heidnischen Figuren von Pachamama viele Tage lang in dieser Kirche verehrt. Es gab auch den blasphemischen Kreuzweg entlang der Via della Concillazione zum Vatikan, zum Markusplatz. Peter. Immer noch mit der Pachamama-Figur. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt. Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt.

Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt. Pachamama-Figuren wurden auch in den Synodensaal in der Nähe des Papstes eingeführt. Bis zum Ende des 21. Oktober nahmen einige mutige junge Leute diese Figuren und warfen sie in den Tiber. Meiner Meinung nach war dies ein symbolischer Akt. Ich habe ihn sehr geschätzt.

Was kann es symbolisieren? Ich meine den Akt, diese Figuren zu nehmen und in den Tiber zu werfen?

Weil es ein Symbol ist ...

Ja, es ist ein Symbol. Es ist eine christliche Haltung gegenüber heidnischen Symbolen. Als sich die katholische Kirche aus den Katakomben hier in Rom entwickelte - sprechen wir jetzt in der Nähe der Kirche St. Balbina, eine der ersten Kirchen, die in Rom während der Regierungszeit von Konstantin, dem Kaiser, der den Christen die Freiheit schenkte, erbaut wurde. Wir erinnern uns zum Beispiel an den Heiligen. Ambrose, Erzbischof von Mailand, der zur Zerstörung heidnischer Statuen ermutigte.

Weil wir keinen Kompromiss haben können. Das Pantheon des Kompromisses zwischen heidnischen Göttern und christlichen Symbolen. Das ist nicht möglich. Wir müssen uns entscheiden: das eine oder das andere. Wir können dies in der katholischen Kirche nicht tolerieren, wie zum Beispiel in der Kirche Santa Maria del Traspontina oder in den Vatikanischen Gärten, d. h. im Inneren des Vatikans, ein heidnisches Idol haben.

Ich denke, ein Katholik hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, solche Idole im Fluss zu zerstören, zu verbrennen oder zu versenken. Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H. Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen.

Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H. Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen. Aus katholischer Sicht ist es auch symbolisch, dass dieses Ereignis, d. H.

Das Werfen dieser Figuren in den Tiber, direkt neben der Engelsburg stattfand, auf deren Spitze die Figur des Heiligen zu sehen ist. Erzengel Michael. Also Heiliger. Michał ist oben und heidnische Figuren gingen zum Fluss. Dies bedeutet, dass schließlich St. Michał gewinnt seinen Kampf gegen Dämonen.

Kehren wir für einen Moment nach Pachamama zurück. Was ist Ihrer Meinung nach der Zweck, solche heidnischen Idole einzuführen und solche heidnischen Figuren in einer katholischen Kirche zu platzieren? Oder was steckt hinter diesen Figuren? Welche Überzeugungen, Ideologien? Welche Überzeugungen in der katholischen Sphäre? Ist dies ein Versuch, den Katholizismus zu paganisieren?

Ja, es ist ein Versuch, den Katholizismus zu paganisieren, was meiner Meinung nach auf das Zweite Vatikanische Konzil zurückzuführen ist, vor allem auf das Dokument Dignitatis HumanaeWer die völlige Freiheit proklamiert, jeden Glauben nicht nur privat zu bekennen - weil wir wissen, dass aus katholischer Sicht ein privater Glaubensakt völlig frei ist, können wir niemandem Glauben aufzwingen. Muslime erzwingen den Glauben mit dem Schwert. Der katholische Glaube muss freiwillig sein. Aber böse, Irrtum hat kein Recht zu existieren. Nur das Gute, nur das Wahre hat das Recht zu existieren.

Wenn wir Gut und Böse gleichberechtigt behandeln, wenn wir falsche und wahre Religion auf die gleiche Ebene stellen, dann ist die heidnische Gesellschaft die Folge. Polytheismus. Weil man am Anfang über den Islam oder monotheistische Religionen sprechen konnte, aber warum nicht über Buddhismus, Hinduismus, warum nicht über primitive Religionen? Alle Religionen haben das gleiche Anerkennungsbedürfnis.

Das Dokument von Papst Franziskus aus Abu Dhabi stimmt damit überein, weil es in diesem Dokument so aussieht dass Gott verschiedene Religionen auf derselben Ebene haben möchte und auch, wenn Papst Franziskus sagt, dass Christen keinen Proselytismus praktizieren können. Und da ist der katholische Bischof Kräutler, der österreichisch-brasilianische Bischof, der sagt: "Mein ganzes Leben ... - er ist seit vielleicht 25-30 Jahren Bischof - ich habe noch nie jemanden getauft."

Er ist stolz darauf ...

Ja, er ist stolz darauf. Warum dann nicht heidnische Idole verehren? Was also passiert, ist eine logische Konsequenz eines Prozesses, der nicht mit Papst Franziskus beginnt. Aber es hat ferne Quellen. Ich habe über das Zweite Vatikanische Konzil gesprochen, aber vielleicht können wir hundert Jahre auf die Moderne der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts zurückblicken. In jedem Fall ist es eine schreckliche Krise in der Kirche.

Sie haben vorhin gesagt: Polytheismus. Und es erinnert mich an eine andere Situation, in der Sie dieselben Worte sagten. Ich meine die Rundtischkonferenz, die Sie zu Beginn der Synode organisiert haben. In der Rede, die Sie dort gehalten haben, haben Sie ernsthafte Anschuldigungen erhoben. Sie sagten: "Ich beschuldige einige Bischöfe des Polytheismus und darüber hinaus des Polydämonismus."

Ja ...

Ziemlich harte Worte ... richtig? Könnten Sie sie kommentieren?

Ja, denn wenn wir von Polytheismus sprechen, bedeutet Polytheismus Pluralismus von Gottheiten, von verschiedenen Göttern. Aber wer sind diese Götter? Im heidnischen Konzept, im Konzept der alten Völker, aber auch im Konzept der indigenen Völker haben die südamerikanischen Indianer keinen Unterschied zwischen Gott und Natur, weil sie nicht an einen transzendenten Gott glauben, der die Natur transzendiert. Gott ist in der Natur.

Es gibt eine Verwechslung von Gott mit der Natur. Und wenn wir über Natur sprechen, sprechen wir über Pflanzen, Tiere, Berge, Flüsse. Gott ist also ein Fluss, ein Baum, eine Kuh, eine Schlange. Wir personifizieren die Elemente der Natur, die zu Gott werden. Das ist aber nicht Gott. Er ist ein falscher Gott. Tatsächlich liebt jemand, der zum Beispiel eine Schlange verehrt, tatsächlich einen Dämon, einen Teufel.

Alle heidnischen Götter sind Teufel ...

Ja ...

... sagt die Heilige Bibel.

Genau ... Wenn ich also von Polydemonismus spreche, ist dies kein Wort, sondern ein technischer Begriff: Polydemonismus, der von Soziologen, Forschern primitiver Religionen, verwendet wird. Dies ist das normalerweise verwendete Wort. Der Polydämonismus ist meiner Meinung nach ein passenderes Wort, um diese neue Religion zu beschreiben, die die Religion von Gaia ist, eine Kultur der Natur.

Und meiner Meinung nach sagte Satan unseren Vorfahren Adam und Eva, dass sie heute wie Gott sein würden, eine neue Versuchung Satan ist: Du wirst nicht mehr wie Gott sein, sondern wie Tiere. Denn es gibt eigentlich keine Vergöttlichung der Gesellschaft, sondern wir beobachten die Belebung der Gesellschaft. Das heißt, die Gesellschaft wird immer tierischer.

Wie verstehst du das? Können Sie das erklären?

Es gibt einen Unterschied zwischen Mensch und Tier. Der Unterschied ist, dass Tiere wie eine Katze, ein Hund, ein Affe eine sinnliche Seele haben, aber sie haben keine geistige, rationale, unsterbliche Seele. Weil Tiere weder einen Grund noch einen freien Willen haben. Sie leben, haben Sinne, haben Erfahrung, aber sie haben natürlich weder Grund noch Glauben.

Meiner Meinung nach wird der Mensch heute von Tag zu Tag tierischer, weil er sich weigert, seinen Verstand zu gebrauchen. Es gibt eine Atrophie der Vernunft, einen Verlust der Vernunft sowie einen Verlust des Willens, einen Verlust des freien Willens und der menschlichen Freiheit. Weil der Mensch heute glaubt, frei zu sein, aber tatsächlich ein Sklave ist, ist er nicht frei.

Die Menschen sind Sklaven der Medien, starke Mächte. Der Mensch ist heute viel weniger frei als zum Beispiel der Mann des Mittelalters, oder vielleicht war er vor hundert Jahren viel freier als heute. Mehr Freiheit, weil er seinen Verstand und seinen Willen effizienter einsetzte als heute. Wenn Sie also Ihren Verstand verlieren, wenn Sie Ihren Verstand abdanken, wenn Sie Ihren Verstand verlieren, wird der freie Wille, die Freiheit, der Mensch den Tieren oder vielleicht den Pflanzen sehr ähnlich. Das ist die heutige Situation. Und in dieser Situation regiert Satan.

Polytheismus, Polydämonismus, Atrophie der Vernunft, Animation - schreckliche Dinge, viele schreckliche Dinge. Warum sollten katholische Bischöfe daran teilnehmen?

Ich denke, katholische Bischöfe schweigen, und Schweigen ist Schuld und Bestrafung für sie. Denn wenn jemand es gewohnt ist, sein ganzes Leben lang zum Schweigen zu bringen, beginnt er mit einem kleinen Schweigen, das nicht sehr ernst ist ... Die Bibel sagt, dass jeder, der in kleinen Dingen treu ist, auch in großen Dingen treu ist. Gleiches gilt für Sünden. Wenn jemand an kleine Sünden gewöhnt ist und seine Einstellung nicht ändert, beginnt er allmählich, große Sünden zu begehen.

Vielleicht begannen sie mit den kleinen Sünden der Stille, aber allmählich wurde es eine große Sünde der Stille. Es ist eine Sünde und gleichzeitig eine Strafe für die Sünde, sie werden durch ihr Schweigen bestraft. Aus diesem Grund denke ich, es ist eine Stunde für Laien, Laien müssen das Schweigen der Bischöfe brechen.

Ja auf jeden Fall. Ich denke auch, aber bevor wir zu den Laien kommen, würde ich sagen, dass nicht alle Bischöfe schweigen.

Natürlich! Es gibt Ausnahmen.

Ja ... aber es scheint auf beiden Seiten Ausnahmen zu geben. Es scheint eine Gruppe unter ihnen zu geben, die sehr aktiv und laut ist und Menschen auf der dunklen Seite sind.

Du sagst ...

Über Bischöfe, die ziemlich aktiv auf der dunklen Seite sind ...

Ja, weil die Geschichte immer aus Minderheiten besteht. Es gibt also die meisten Bischöfe, die schweigen. Und dann gibt es zwei aktive Minderheiten: eine gute Minderheit orthodoxer Bischöfe oder Kardinäle, nicht so wenige, aber vielleicht gibt es eine Minderheit derer, die sprechen. Zum Beispiel gab es eine Präsentation des Buches des Bischofs in Rom. Schneider. Er hat ein sehr gutes Buch in den Vereinigten Staaten veröffentlicht. Dieses Buch wurde in Rom in Anwesenheit von Kardinal vorgestellt Burke und auch Kardinal Müller.

So wurde die Stille gebrochen. Auf der anderen Seite gibt es einen sehr aktiven Teil der Bischöfe, die das Schweigen brechen, aber auf sehr entgegengesetzte Weise, weil sie heterodox sind. Es gibt also ein ganzes Netzwerk amerikanischer Bischöfe oder deutscher Bischöfe, die davon überzeugt sind, dass sich die Kirche vollständig ändern kann, ihre Struktur, ihre Verfassung, ihren Glauben und sie wollen die Kirche verändern.

Wir wissen, dass dies nicht möglich ist, weil unser Herr uns versichert hat, dass Seine Worte niemals vergehen werden. Aber es gibt einen starken Angriff. Dieser Angriff wird von einer Minderheit durchgeführt, aber leider reagiert diese Mehrheit nicht. Und es scheint bis heute der ultraprogressiven Minderheit zu folgen.

Denken Sie, dass diese Minderheit heterodoxer Bischöfe allein handelt, aus eigenem Willen oder vielleicht inspiriert sie jemand? Oder Kontrollen, führt?

Was passiert, ist dasselbe wie zu der Zeit, als die protestantische Revolution stattfand. Ich meine zum Beispiel, Martin Luther wurde von einigen deutschen Fürsten unterstützt. Die Interessen dieser Fürsten waren politisch, sie interessierten sich nicht so für theologische Fragen, aber sie unterstützten ...

aber der Protagonist war Martin Luther. Ich möchte sagen, dass es natürlich politische und wirtschaftliche Interessen gibt, viele Elemente, die die Krise erklären. Jede wirkliche Krise hat jedoch eine religiöse Quelle. Die Frage ist also religiös, der Kampf ist religiös. Und auf religiöser Ebene müssen wir reagieren.

Wenn also der Glaube schwächer wird, beginnt eine Krise. Und wie Saint. Paulus sagt: Lösche nicht den Geist. Wir, laiengläubige Katholiken, dürfen ihren Geist nicht stillen. Ich möchte hier auf das Konzept eines anderen Meisters verweisen, nämlich auf das Konzept des Widerstands gegen den Prozess der Selbstzerstörung der Kirche, wenn ich mich richtig erinnere. Was meinst du mit "Widerstand"? Was sollten laiengläubige Katholiken tun, um einer offensichtlich fehlerhaften Prüfung zu widerstehen? Die Selbstzerstörung der Kirche ist etwas, gegen das wir kämpfen sollten ...

Ja. Ich denke, wir Laien sind offensichtlich keine lehrende Kirche, und deshalb haben wir kein Recht zu lehren, wir haben keine Autorität. Wir können nicht sagen, dass wir eine Autorität in der Kirche sind, dass wir niemandem dankbar sein können. Wir sind einfache, bescheidene Laien. Aber als getaufte Laien haben wir das Recht und die Pflicht, den Glauben, den wir durch unsere Taufe erhalten haben, zu verteidigen, weiterzugeben und zu bewahren.

Weil die Kirche ein Organismus ist, der nicht nur aus Kardinälen und Bischöfen besteht. Kardinäle und Bischöfe - natürlich. Es gibt eine Hierarchie in der katholischen Kirche. Es gibt also einen Berg der Kirche mit Kardinälen, Bischöfen und dem Papst. Aber der Heilige Geist unterstützt nicht nur diese Kirche auf dem Berg, sondern den ganzen Leib der Kirche. Und wenn Kardinäle oder Bischöfe der Kirche nicht auf die Gnade Gottes, des Heiligen Geistes, reagieren, wird dieser Heilige Geist den einfachen Laien mehr Gaben geben, Männer oder Frauen, einschließlich einfacher Priester oder Geistlicher, oder religiöse Männer und religiöse Frauen.

Jeder Katholik muss sich also jetzt widersetzen. Widerstand bedeutet, dass du nicht schläfst, sondern aufstehst. Vor allem mit Gebet aufstehen, aber auch mit Handeln. Und als wir zweimal zwei verschiedene Veranstaltungen organisierten, zwei Manifestationen mit dem Namen Acies Ordinata - die erste am 19. Februar [...?]

Und die zweite am 28. September 2019, eine Woche vor der Synode, war dies ein symbolischer Akt um sich zu manifestieren, zeigen Sie, dass es Menschen gibt, die aufstehen, sich wehren, die der Selbstzerstörung der Kirche nicht helfen. Ich denke, symbolische Handlungen sind auch sehr wichtig, weil wir natürlich keine politische oder wirtschaftliche Stärke haben, unsere Stärke schwach ist, aber ich denke, dass das, was wir tun können, etwas ist, das Gott gefällt.

Zum Beispiel denke ich dass, als dieser junge Mann Pachamama in den Tiber warf, ich weiß, dass viele Katholiken auf der ganzen Welt diese Tat schätzten, dass diese Leute mit dieser Handlung sehr zufrieden waren. Aber ich denke, was noch wichtiger ist, wem hat diese Aktion am besten gefallen? Engel und Heilige im Himmel - sie haben es geschätzt. Es ist also wichtig, etwas zu tun, das Gott gefällt.

Vielleicht haben einige Katholiken Angst, auf diese Weise zu handeln. Keine physische Angst zu haben, sondern Angst zu haben, dass sie sich durch ein Vorgehen gegen die kirchlichen Autoritäten in der Situation von Girolamo Savonarola und sogar von Jan Hus wiederfinden, die auch guten Grund hatten, die kirchlichen Autoritäten ihrer Zeit zu kritisieren.

Es gibt einen großen Unterschied, weil ... es einen großen Unterschied zwischen diesen beiden Männern Savonarola und Husa gibt ...

Natürlich ...

Aber zum Beispiel wurde die gesamte protestantische Revolution im Namen der Schrift gegen kirchliche Autoritäten durchgeführt. Und auch Savonarola lehnte beispielsweise die Autorität von Papst Alexander VI. Ab. Aber wir lehnen die Autorität des Papsttums nicht ab. Wir erkennen, wir glauben fest an eine hierarchische Kirche, in der der Papst wie ein Stein ist. Aber die kirchlichen Autoritäten, der Papst, die Kardinäle und die Bischöfe sind Mittel und kein Ziel, weil es nur ein letztendliches Ziel gibt, nämlich Gott.

Alles ist zu Gott bestellt. Und wenn es eine Schöpfung gibt, die uns nicht hilft, uns mit Gott zu verbinden, müssen wir uns von dieser Schöpfung trennen. Unsere Trennung von schlechten Pastoren ist also keine gerichtliche Trennung, denn wir glauben an die gerichtliche Verfassung der Kirche, ebenso wie der Papst, die Kardinäle und die Bischöfe. Aber es ist eher eine Trennung von Menschen die im Moment einige Funktionen besetzen.

So glaube ich zum Beispiel sehr an die Unfehlbarkeit des Papstes und ich möchte wirklich, dass Papst Franziskus oder ein anderer Papst die Wahrheit definiert, Fehler verurteilt ... das würde ich gerne tun. Aber wenn er es nicht tut, weil der Papst das Charisma, das er besitzt, das Charisma der Unfehlbarkeit und einige unfehlbare Handlungen, zum Beispiel in einem Interview für Herrn Scalfari oder in einem Interview während eines Fluges, und daher in Aktivitäten, die kein Lehramt sind, nicht verwendet, wird er etwas sagen , was gegen meinen Glauben ist, ich muss es ablehnen und ablehnen, ich trenne mich von den schlechten Worten des Menschen, aber es ist keine Trennung von der Funktion, von der Rolle des Papsttums.

Ich halte dies für einen sehr wichtigen Unterschied, denn vor allem unser Glaube, unsere Religion und die katholische Religion beruhen auf Vernunft. Denn wenn der Verstand zerstört, Die Feststellung, dass Vernunft nicht wichtig ist, ist nur der Glaube wichtig, daher wird nicht nur die Vernunft, sondern auch der Glaube zerstört. Weil es wahr ist, dass der Glaube höher ist als die Vernunft. Aber zum Beispiel ist die Offenbarung der Heiligen Dreifaltigkeit etwas Offenbartes, es ist Gottes Offenbarung. Aber ich glaube an Gottes Offenbarung, weil ich zuallererst weiß, dass Gott, der diese Wahrheit offenbart hat, wahrer Gott ist.

Und ich glaube es basiert auf meinem Verstand. Ich meine, Vernunft ist ein Mittel, das zeigt, dass Gott existiert, dass Gott einen Sohn Gottes hat, der Jesus Christus ist, dass die katholische Kirche göttliche Grundlagen hat, die Institution der Kirche. Die Demonstration der Wahrheit Gottes, Jesu Christi, der Kirche, Offenbarung basiert auf Vernunft. Wenn ich es aus Gründen glaube, glaube ich natürlich dank des Glaubens an etwas Höheres.

Aber heute Wonach bitten uns böse Pastoren? Vernunft ablehnen. Denn wenn sie zum Beispiel sagen, dass wir Götter und gleichzeitig Christus annehmen müssen, ist dies etwas, das nicht nur dem Glauben, sondern auch der Vernunft widerspricht. Denn der einzig wahre Gott ist Jesus Christus, und wenn es so ist, sind Götzenbilder teuflisch, sie sind falsch ...

Was ist die Vereinbarung zwischen Belial und Jesus Christus? - sagte St. Paul ...

Genau. Oder Relativismus ist die Alternative. Die wahre Herausforderung besteht heute entweder darin, ein wahrer Katholik oder ein echter Relativist zu sein. Aber es gibt keine Möglichkeit dazwischen zu sein, man muss sich entscheiden: katholisch oder relativistisch.

Nun ... Schwierige Frage: Kann der Papst ein Ketzer sein? Es ist sogar beängstigend darüber nachzudenken, aber theoretisch - vielleicht?

Meiner Meinung nach ist dies kein Problem. Der Papst kann ein Ketzer sein. Und ich denke, dass dies im Laufe der Geschichte vielleicht ein- oder zweimal passiert ist. Das ist kein Problem. Das Problem ist: Wenn es einen Papstketzer gibt, was sollten Sie tun? Das Problem ist: Wenn wir zum Beispiel im Mittelalter lebten und uns einen ketzerischen Papst vorstellten, der die Heilige Dreifaltigkeit für falsch erklärte, dann würde natürlich das ganze Christentum reagieren, dass es ein Skandal war. Aber heute, wenn es einen Papst gab, der etwas predigte, das der katholischen Orthodoxie widerspricht, scheinen die meisten Kardinäle oder Bischöfe zu schweigen, und die katholische Meinung scheint gleichgültig zu sein.

Ich denke, das ist eine Strafe für uns. Was ist denn los? Es kann heute passieren, dass der Papst ein Ketzer, aber ein richtiger Papst ist. Weil der Punkt ist, dass die Kirche immer sichtbar sein muss, Es gibt eine charismatische Kirche ... Daher stimme ich nicht mit vielen Katholiken überein, die sagen, Papst Franziskus sei ein Ketzer und folglich kein Papst mehr. Denn ich frage sie: Ja, aber wo ist die Kirche? Die Kirche muss sichtbar sein. Daher ist es wichtig, sich vorzustellen und weiterzuentwickelnsensus fidei , ein Glaubenssinn der Laien, Ordensleute, aller Katholiken.

Denn das eigentliche Drama ist nicht, dass der Papst ein Ketzer ist, sondern ob die Kirche ketzerisch ist. Ich meine eine Kirche, die sich ihrer Fehler nicht bewusst ist. Es gibt heute viele gute Leute, die falsch liegen, sich dessen aber nicht bewusst sind. Das ist ein Drama. Das Drama ist die Situation der Anästhesie der Kirche. Ich denke, es ist unsere Pflicht, für ein wirkliches Erwachen zu arbeiten ...

Der Professor sagt, wir müssen aufwachen ...
Genau. Genau. Dies ist tatsächlich die Aktion, die wir brauchen.

Und wenn wir aufwachen wollen, wenn wir etwas tun wollen, können wir zum Beispiel an den von Ihnen organisierten Acies Ordinata-Kampagnen teilnehmen, aber nicht jeder kann nach Rom und San Silvestro kommen, um daran teilzunehmen, was Laien können Katholiken machen zu Hause? In deinen Städten, in deinen Ländern? Wie können sie arbeiten? Zumindest geistig?

Bete zum Heiligen Geist um Inspiration für gute Initiativen ... Ich meine nicht nur das Gebet, das Gebet ist wichtig, aber nicht genug. Nach dem Gebet muss gehandelt werden. Aber wir müssen den Heiligen Geist fragen, natürlich die Mutter Gottes, die vollständig vom Heiligen Geist erfüllt ist. Und bitte auch Engel, heilige Engel, uns zu helfen, uns in diesen schwierigen Zeiten zu führen. Weil das Problem ist, dass es heute eine Krise der Autorität gibt, gibt es keine Autorität.

Denn normalerweise ist die Lösung, wenn es ein Problem gibt, unser Bischof oder Papst. Aber heute sind der Papst und die Bischöfe nicht die Lösung. Aber sie sind die Ursache des Problems. Wir müssen uns daran erinnern, dass der Papst der Statthalter Christi ist, also müssen wir zu Jesus Christus beten, um uns in diesem schwierigen Moment zu helfen, und wir müssen die Kirche lieben.

Es ist leicht, die Kirche zu lieben, wenn die Kirche gute Zeiten hat Es ist schwer, die Kirche zu lieben, wenn sie zu verlieren scheint. Und heute scheint die Kirche nicht zu gewinnen. Die Kirche wird jedoch gewinnen, weil die Heilige Jungfrau es Fatima versprochen hat, und ich glaube sehr an die Verheißung Gottes von Fatima: Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Dies bedeutet, dass die katholische Kirche triumphieren wird.

Es ist schwer, bessere Worte zu finden, um unser sehr nettes und sehr aufschlussreiches Gespräch zu beenden. Professor, nochmals vielen Dank, dass Sie zugestimmt haben, uns hier zu akzeptieren. Wir befinden uns im Zentrum der Lepanto-Stiftung in Rom. Und noch einmal - danke. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, Geduld, Fürsorge und vor allem die Leitung der Mutter Gottes, der Mutter der Kirche.

DATUM: 26/10/2019 16:00:00

Read more: http://www.pch24.pl/czas-na-katolicki-ru...l#ixzz63aDJ3JAz

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz