Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.11.2018 00:33



Bischof Athanasius Schneider.......... Edward Pen

Katholiken müssen bereit sein, für den Glauben angesichts von Paradigmenwechseln zu sterben: Bischof Schneider
Athanasius Schneider , Katholisch , Martyrium , Pietro Parolin

WEIRTON, West Virginia, 8. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Bischof, der für seine Verteidigung der immerwährenden katholischen Lehre berühmt ist, forderte die Gläubigen auf, "eher bereit zu sein, für ihren Glauben zu sterben" als einen Kompromiss angesichts neuer "Paradigmenverschiebungen" und anderer „Brüche“ werden der Kirche von oben nach unten aufgezwungen.

Bischof Athanasius Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, hat letzte Woche eine vorab aufgezeichnete Videodarstellung über den Glauben für die Catholic Identity Conference 2018 in Weirton, WV, gehalten, weil er selbst nicht teilnehmen konnte.

Obwohl der Vortrag hauptsächlich aus markanten Passagen von anderen katholischen Apologeten bestand, führte Schneider sie mit seiner eigenen hart umkämpften Verteidigung des Glaubens ein.

"Ich möchte Sie dazu ermutigen, stolz auf unseren katholischen Glauben zu sein, der das wertvollste und schönste Geschenk ist, das Gott uns gegeben hat", sagte er seinen Zuhörern.

"Der katholische Glaube ist in der Tat nicht im Privatbesitz des Pfarrers einer Gemeinde, noch des Bischofs einer Diözese und nicht einmal eines Papstes", erklärte Schneider.

„Der katholische Glaube ist größer. Sie geht den Hirten der Kirche voraus und übertrifft sie, weil sie auch die ersten sind, die dem Glauben gehorchen müssen - beispielhaft. “

Schneider fügte hinzu, dass Pastoren den Glauben in seiner Gesamtheit an die Gläubigen weitergeben müssen, und wies darauf hin, dass er der gesamten Kirche angehört.

„Der katholische Glaube gehört zu allen Zeiten, zu allen Orten und zu allen Generationen von Katholiken, angefangen bei den Aposteln und durch alle Väter, die Ärzte der Kirche und alle Heiligen, die wir kennen“, bekräftigte er.

Der Bischof unterstrich auch die Unveränderlichkeit - die Unveränderlichkeit - des Glaubens.

"Der katholische Glaube kann keine Veränderung, einen Bruch oder eine Neuinterpretation in eine andere Bedeutung zugeben, als sie in 2000 Jahren ständig geglaubt und gelehrt wurde", sagte Schneider.

Er stellte jedoch fest, dass solche Veränderungen und Brüche in unserer Zeit versucht werden.

"Heute können wir einige Änderungen und Brüche bei der Darstellung der Wahrheiten in Bezug auf Lehre und Moral sehen", sagte er. Er zielte darauf ab, was er als Versuch sieht, diesen Versuch zu verbergen:

"Um solche Änderungen zu verbergen und zu maskieren, werden verführerische Ausdrücke wie" Paradigmenwechsel "oder" Hermeneutik der Kontinuität "verwendet, selbst wenn der offensichtliche Sinn der Änderungen dem ständigen Glauben und der ständigen Praxis der Kirche widerspricht", erklärte Schneider .

„Unser Paradigma ist Christus - dasselbe gestern, heute und für immer. Es findet kein Paradigmenwechsel statt “, fuhr er fort.

Der Bischof sagte dann seinen Zuhörern, was sie zu solchen Versuchen sagen sollten, um Veränderungen in den Glauben zu schleichen.

„In solchen Situationen sollte man sagen: Ich kenne meinen katholischen Glauben. Ich werde nicht zulassen, dass ich von wem verwirrt wird. Um dieses Glaubens willen bin ich bereit zu sterben ', riet er.

Staatssekretär des Vatikans, Pietro Cardinal Parolin, prägte Anfang dieses Jahres den Begriff "neues Paradigma" , als er die Lehre von Papst Franziskus über Ehe und Familie verteidigte, die er in seiner 2016 umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia gefunden hatte.

Schneider sagte, die Kirche müsse ihre vorrangige Aufgabe erfüllen, die Wahrheit zu verkünden, wobei zu berücksichtigen sei, dass sie deshalb immer verfolgt werde. Dann erzählte er seinem Publikum, dass er hoffte, dass die Passagen, die er aus den Werken katholischer Apologeten vorgelesen hatte, ihnen "Kraft, Freude und Liebe für unseren unveränderlichen katholischen Glauben" geben würden.

Die Apologeten, aus deren Werken Schneider das Material für den Rest seines Denkens übernahm, waren der selige John Henry Newman aus England, Hilaire Belloc aus Frankreich und England, Juan Donoso Cortes aus Spanien und Papst Pius X.

Um den Vortrag von Bischof Schneider in seiner Gesamtheit zu hören, abonnieren Sie die Bibliothek der Catholic Identity Conference hier.

https://www.lifesitenews.com/news/cathol...gm-shifts-bisho

von esther10 09.11.2018 00:30

Ein Hinweis auf die andere Art von Schisma
7. November 2018

http://www.canonlaw.info/index.html



Die meisten Katholiken verstehen das Schisma richtig, aber unvollständig als „die Ablehnung der Unterwerfung unter den Papst“ ( 1983 CIC 751 ). Übersehen wird dies - vielleicht, weil es viel seltener ist als das typische "anti-päpstliche Schisma" und schwer zu erkennen ist, wenn es auftritt - die zweite Art des Schismas, nämlich "die Ablehnung ... der Verbindung mit den Mitgliedern der Kirche ihm “( 1983 CIC 751 ).

https://canonlawblog.wordpress.com/2018/..._medium=twitter

Mit anderen Worten kommt Schisma in zwei TeileVarietäten, "vertikales Schisma", bei dem man sich dem römischen Papst nicht unterwerfen will, und "horizontales Schisma", bei dem man sich weigert, die christliche Einheit auszudehnen, die anderen, die tatsächlich mit dem Papst vereint sind, geschuldet wird. Wenn der Aushängeschild für vertikales Schisma beispielsweise Martin Luther war, ist das horizontale Schisma eines, dessen Hingabe an den Papst so extrem ist, dass er diejenigen, die seine Ansichten zu allen päpstlichen Dingen nicht teilen, für untreu hält. aus diesem Grund meidet sie.

Natürlich können die Meinungen der Katholiken zu Päpsten und Prälaten sehr unterschiedlich sein, und natürlich müssen die kanonischen Anforderungen für den Nachweis von vertikalem oder horizontalem Schisma in der Realität hoch sein. Katholiken kritisieren jedoch Papst Franziskus und / oder seine Regierungsführung in der Kirche - Katholiken, Geist, in voller Gemeinschaft mit der Kirche gemäß Kanon 205Trotz ihrer nachweisbaren Gemeinschaft mit dem Papst werden sie heutzutage häufig herabgesetzt, manchmal indem sie Bischöfe als Widersacher, Ankläger und Klatschmacher einstufen. Bis zu einem gewissen Grad sollten solche verbalen Beleidigungen natürlich als "Das Leben in diesem Tal der Tränen" abgeschrieben werden. Diejenigen, die ihnen unterworfen wurden, erinnerten einfach daran, dass andere eine viel härtere Behandlung für den Glauben durchgemacht haben. In letzter Zeit frage ich mich jedoch, ob diese Dämonisierung der päpstlichen Kritiker eine kanonische Wende riskiert.

Der langjährige Vaticanista Marco Tosatti behauptete kürzlich ( hier in englischer Sprache ), dass päpstliche Vertreter das Wort an Bischöfe weitergegeben haben, um Raymond Cdl nicht einzuladen . Kardinal Burke zu ihren Diözesen und das, sollten Burke bei einer Veranstaltung in ihren Kirchen erscheinen, sollten sie nicht einmal bei ihm erscheinen. Wenn dieser Bericht wahr ist, dann verstehen Sie Folgendes: Bischöfe, die in enger Zusammenarbeit mit dem Papst arbeiten, weisen andere Bischöfe an, Manifestationen der christlichen Einheit zu vermeiden und zu verweigern, weil ein Bischof ohne jegliche Frage in voller Gemeinschaft mit ihm steht und sie. Wenn dieser Bericht wahr ist, könnte er weit über die bloße Herabsetzung eines Mitbischofs hinausgehen.

Wieder Journalist Ansprüche des Gegen katholisch (im Sinne von ‚Einheit‘ und ‚Einheit‘) Richtlinien von einem langen Weg sind als Nachweis der horizontalen Spaltung in ihren Autoren, aber dass solche Maßnahmen auch plausibel ist ein Zeichen angeblich könnten von die zeiten und zutiefst beunruhigend. So wie die Katholiken ermahnt haben, Sünde zu vermeiden, und in der Nähe von Anlässen der Sünde , sollten Prälaten Schisma und sogar Aktionen, die auf schismatische Einstellungen hindeuten, vermeiden . Wenn solche schändlichen Anweisungen in aller Ruhe erlassen wurden, könnten sie ruhig und schnell zurückgezogen werden; Wenn sie überhaupt in Betracht gezogen wurden, könnten sie abgelehnt werden, um die Tür noch tiefer zu öffnen, als wir bereits leide

https://canonlawblog.wordpress.com/2018/..._medium=twitter

von esther10 09.11.2018 00:29



Bischof Schneider: Das Lehrdokument ist unklar und im Übernatürlichen wenig



Bischof Schneider: Das Lehrdokument ist unklar und im Übernatürlichen wenig
Foto: PCH24.pl

Bischof Athanasius Schneider analysiert in einem Interview mit Life Site News das nach der Jugendsynode erstellte Abschlussdokument. Laut der Hierarchie verwendeten die Autoren junge Leute, um ihr Programm voranzutreiben. Der Geistliche sagte, das Dokument sei durch Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre und vergebliche Sentimentalität gekennzeichnet.

Der Hierarch kritisierte das Fehlen von Texten über die Schlüsselrolle der Homosexualität in der Krise des sexuellen Missbrauchs im Klerus im Dokument. Seiner Meinung nach widmen sich die Autoren des Abschlussdokuments der Frage des sexuellen Missbrauchs der Geistlichkeit nicht angemessen. Das Anschwellen dieser Angelegenheit unter dem Teppich ist auch ein Ausdruck von (von Franziskus verurteilter Klerikalismus).

Bischof Schineider betonte auch, dass laut einer Studie des amerikanischen Ruth Institute 78 Prozent der Fälle von sexuellem Missbrauch des Klerus keine Kinder, sondern Jugendliche betrafen.

Der Interviewer von Life Site News hat auch die Worte der Schöpfer des Abschlussdokuments über die Rolle der Frau in der Kirche kritisiert. Er erklärte, dass es nicht ihre Aufgabe sei, sich der Kirchenbürokratie anzuschließen, sondern zukünftige Priester und Bischöfe oder ein religiöses Leben zu erziehen. Darüber hinaus behalten heilige und weise Frauen, die nicht in der kirchlichen Hierarchie enthalten sind, größere Autonomie. Dank dessen können sie Bischöfe und Päpste öffentlich ermahnen, ohne Angst vor ihrer eigenen Karriere zu haben. Sie zögerte nicht, diese Heilige Katharina von Siena zu machen. Bischof Schineider betonte, dass einige Frauen zu Ärzten der Kirche wurden, und das ist es, was sie in Krisenzeiten heute brauchen.

Wie der Bischof von Astana auch sagte, wurde das Abschlussdokument sofort vom Papst akzeptiert. Dies war bei früheren Synoden nicht der Fall. Dies kann auf eine Änderung des Stils der Kirchenverwaltung hin zu einem synodalen verweisen. Der Priester stellte fest, dass die Einrichtung der Bischofssynode bereits in der Ära der Kirchenväter existierte. Zu dieser Zeit versammelten sich jedoch die Bischöfe, um ein spezifisches Problem zu lösen, beispielsweise um die Häresie zu überwinden. Der derzeitige Ansatz der Synode ist jedoch anders. Bischof Schneider zufolge ist die Einführung der quasi-permanenten Bischofssynode als Element der Verwaltung der Kirche dem Irrtum des Konzils, der im 15. Jahrhundert abgelehnt wurde, nahe.

Bischof Schneider wies auch darauf hin, dass die beiden führenden Väter und Ärzte der Kirche, wie Saint Athanasius und Saint John Chrysostom, Opfer der Synodalität wurden, weil die Synoden sie verurteilt hatten. Laut dem Bischof von Astana zielt der synodale Klerikalismus darauf ab, die Kirche gleichzeitig in eine Welt und eine geistliche Richtung zu verwandeln. Es gibt Bestrebungen, eine Gemeinschaft aufzubauen, in der die Menschen über nicht stimmberechtigte Fragen abstimmen.

Die Interviewer Life Site News führten auch eine Analyse der Häufigkeit des Auftretens von Wörtern durch, die im Abschlussdokument verwendet wurden. Es zeigt auf, welche Probleme den Schöpfern am Herzen lagen und was sie vermisst haben. Wie der Geistliche feststellt, gibt es im Abschlussdokument keine solchen Wörter, die sich auf das Übernatürliche beziehen, wie "heilig", "Fels", "ewig", "Ewigkeit", "übernatürlich", "Himmel" (im Sinne des ewigen Lebens) oder "Seele". Es gibt auch keine Worte wie "objektiv", "Objektivität", "Gottes Gesetz", "Beachtung", "Gebot", "Umkehr", "Gehorsam", "Gehorsam" oder "Martyrium".

Das Wort "Mensch" erscheint 20 Mal (und das Wort Göttlich nur 2). Der Begriff "Körper" kommt 19 Mal vor (das Wort Seele im Allgemeinen). Die Ausdrücke "Synodal" und "Synodalität" kommen insgesamt 105 Mal vor. Es scheint, dass die Einführung der Synodalität (die Demokratisierung der Kirche) das Hauptziel der Verfasser des Dokuments war, und das Thema Jugend wurde dazu verwendet.

Die Analyse von Bischof Schneider zeigt, was die Autoren des Dokuments am meisten wollten. Sie können die Ausrichtung auf das irdische Leben sehen und übernatürliche Dinge in den Hintergrund stellen oder sogar verbergen. Die Frage des absoluten Charakters der Wahrheit sowie die Notwendigkeit, Gottes Gebote und Reue zu befolgen, wird ebenfalls verschoben. Inzwischen befassen sich viele andere Institutionen mit der Lösung weltlicher Probleme. Obwohl die zeitlichen Dinge der Kirche nicht gleichgültig sind, können sie die ewigen Dinge nicht verdunkeln. In diesem Dokument ist es jedoch - wie aus der Analyse des Bischofs Schneider hervorgeht - anders.

Ein zweifelhafter Trost (und gleichzeitig ein Vorwurf gegen die Geschäftsführer der Synode) ist die Tatsache, dass die Synodenväter nicht genug Zeit hatten, um den Inhalt der Synode des vom Sekretariat vorbereiteten Dokuments zu lesen. Dies bedeutet, dass nicht jeder dieses Dokument bewusst angenommen hat.

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-schneider--do...l#ixzz5WNsBfzJH

Wątpliwym pocieszeniem (a jednocześnie zarzutem wobec zarządzających synodem) jest fakt, że ojcowie synodalni nie mieli w większości dostatecznie dużo czasu na zapoznanie się z treścią przygotowanego naprędce przez sekretariat synodu dokumentu. Oznacza to, że niekoniecznie wszyscy przyjęli ten dokument w pełni świadomie.

Erzbischof Sidney Anthony Fisher interviewte Edward Pentin vom National Catholic Register und stellte fest, dass das Abschlussdokument auf der Flucht sei. Während seiner Lesung konnten die Übersetzer vor der Abstimmung auf Italienisch kaum mit der Übersetzung mithalten. Daher konnten die Synodenväter nicht mit den Bekanntmachungen Schritt halten, oft waren sie sich nicht voll bewusst, worüber sie abstimmen. Erzbischof Sidney betonte auch, dass das Synodalitätskonzept im Abschlussdokument aus dem Nichts auftauchte. Es war weder im Arbeitsdokument ( Instrumentum laboris ), noch in Diskussionen in bestimmten Gruppen oder in Berichten nach ihrer Gruppenarbeit.
https://www.pch24.pl/biskup-schneider--d...ci,64065,i.html

Quellen: lifesitenews.com / ncregister.com / pch24.pl
Zum Bestellen klicken Sie bitte HIER.

DATUM: 2018-11-09 15:42

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-schneider--do...l#ixzz5WNq7anNg

von esther10 09.11.2018 00:24


JOSEPH SHAW



Was ist mit der Laienberufung passiert?
Abtreibung , Katholisch , Laien

2. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Das jüngste und sehr öffentliche Versagen der Bischöfe wirft die Frage auf, welche Rolle die Laien in der katholischen Kirche spielen sollten. Laien können sich wie stumme Zuschauer fühlen, die eine Tragödie beobachten, in der Bischöfe und andere Geistliche die Hauptrollen spielen. Dies ist eindeutig keine gesunde Situation, aber was ist eigentlich die Berufung der Laien? Wie werden Laien als Mitglieder des mystischen Leibes Christi berufen, das Reich Gottes voranzubringen? Die Laien sind sicherlich Besatzung, nicht nur Passagiere, in der Bark von St. Peter und nicht einmal eine untergeordnete Besatzung. Wie aus dem Kodex von Canon von 1983 hervorgeht (Canon 208):

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Seit ihrer Wiedergeburt in Christus gibt es unter allen christlichen Gläubigen eine wahre Gleichheit in Bezug auf die Würde und das Handeln, durch die alle beim Aufbau des Leibes Christi gemäß den eigenen Bedingungen und Funktionen zusammenarbeiten.

Welche Funktion hat dann die Funktion mit der Laienbedingung? Das Dekret des Zweiten Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien, Apostolicam actuositatem (4), sagt uns:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Die Laien müssen die Wiederherstellung der zeitlichen Ordnung (ordo temporalis) als ihre besondere Aufgabe aufgreifen. Geführt vom Licht des Evangeliums und des Geistes der Kirche und motiviert von der christlichen Nächstenliebe, müssen sie im zeitlichen Bereich direkt und auf bestimmte Weise handeln.

Wenn das Dekret bis ins Detail geht, kann dies im Kontext des familiären, beruflichen und politischen Lebens geschehen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/laity

Zusammen mit der traditionellen Lehre der Kirche über die "zwei Schwerter", der Arbeitsteilung in der christlichen Gesellschaft zwischen Papst und Kaiser, legt dies nahe, dass Bischöfe und Geistliche als solche nicht versuchen sollten, die Arbeit des Katholiken im Detail zu bestimmen Staatsmänner, Akademiker und Lehrer und Eltern. Es ist dem Klerus und vor allem den Bischöfen vorbehalten, nach dem Sittengesetz zu urteilen, aber ein Urteil über Fragen der Vorsicht - wissenschaftliches Urteil, pädagogisches Urteil, politisches Urteil usw. - ist die besondere Gabe und Pflicht der Laien Zustand.

Wie Dr. Alan Fimister kürzlich argumentiert , (d . 496) auf der Grundlage des Ausdrucks der traditionellen Lehre von Papst St. Gelasius, sollten wir den Papst und Bischöfe erwarten nur in den zeitlichen Angelegenheiten der Katholiken zu intervenieren ratione peccati : nur dann , wenn ihre Handlungen sind nicht nur falsch, sondern sündig.

Es kann beanstandet werden, dass in der Vergangenheit häufig Laien- und Klerikerfunktionen in einer Person zusammengefasst wurden. Vor allem den Bischöfen wurden Laienaufgaben übertragen. Die Kombination von Rollen hat jedoch nie die Verwirrung von Rollen impliziert. Die Tatsache, dass der mittelalterliche Bischof von Durham beispielsweise eine wichtige Rolle bei der Verteidigung des Nordens Englands gegen die Schotten spielte, deutete zu keiner Zeit darauf hin, dass der Bischof von London beispielsweise die Autorität seiner eigenen Stadt hatte Offiziere von Recht und Ordnung nur durch den Bischof.

Die Kooption von Bischöfen in den Laienbereich in vergangenen Jahrhunderten gibt uns einen Hinweis auf die Probleme, mit denen wir heute konfrontiert sind. Der Grund, dass die mittelalterlichen Könige Englands diese Verwendung des Bischofs von Durham machten, war die Schwäche der Laienführung: Es gab keinen ebenso wirksamen Laien, der die Arbeit verrichtete. Es ist keine Kritik an Priestern und Bischöfen in Irland, ähnlich wie nach ihrer Unabhängigkeit von Großbritannien, dass sie eine führende Rolle im zeitlichen Bereich einnahmen, weil das neue Land aus historischen Gründen eine sehr unterentwickelte katholische Laienführung hatte. Was ist kritisch zu beurteilen ist versucht , es so zu halten , indem ich zum Beispiel mit Ausnahme von Laien aus Führungspositionen in kircheneigenen Krankenhäusern und Schulen.

Heute ist die katholische Laienführung auf der ganzen Welt schwach. In vielen Teilen der Welt war die Führung, die Bischöfe in politischen Krisen gezeigt haben, sowohl notwendig als auch heroisch. Wenn es über die Rolle des moralischen Urteils in das aufsichtliche Urteil hinausgeht, strömen die Bischöfe jedoch in Bereiche, in denen sie - zumindest als Bischöfe - nicht über die nötige Ausbildung, Erfahrung und Anmut verfügen .

Was benötigt wird, ist, Vorsteher und Bischöfe sollten geben den Raum Laienführer ihre Führung auszuüben. Die Pro-Life-Bewegung ist ein Beispiel für einen Bereich, in dem Laienorganisationen und Laienführer als Antwort auf ein politisches und soziales Problem, das politische und soziale Lösungen erfordert, erfolgreich entstanden sind, aber es ist immer noch ein Einzelfall. Ein Teil der Schwierigkeit besteht darin, dass katholische Laienorganisationen, von Familien und Schulen bis hin zu ganzen Ländern, nicht ermutigt wurden, ein wahres katholisches Ethos zu zeigen, teilweise aufgrund einer Haltung, die darauf hindeutet, dass die katholische Marke in gewissem Sinne zu den Bischöfen gehört und teilweise aus der Angst, die Empfindungen von Nichtkatholiken zu beleidigen.

Diese letzte Sorge macht, wenn man sie zu ihrem logischen Schluss zieht, die Wiederherstellung der zeitlichen Ordnung unmöglich. Der politische und soziale Wandel wartet jedoch nicht auf die Einstimmigkeit, und die politischen und sozialen Führer der Katholiken sollten keine Angst haben, ihre eigene Vorstellung von der Gesellschaft voranzubringen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...he-lay-vocation
+

von esther10 09.11.2018 00:23

Der katholische Glaube ist kein Eigentum eines Papstes “, so Bischof Athanasius Schneider
Athanasius Schneider , Katholisch , Martyrium , Pietro Parolin

WEIRTON, West Virginia, 8. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein Bischof, der für seine Verteidigung der Tradition berühmt ist, hat erklärt, dass der katholische Glaube kein privates Eigentum eines Papstes ist und Kleriker übersteigt.



Bischof Athanasius Schneider, der Hilfsbischof von Astana, Kasachstan, hat letzte Woche eine vorab aufgezeichnete Videodarstellung über den Glauben für die Catholic Identity Conference 2018 in Weirton, WV, gehalten, weil er selbst nicht teilnehmen konnte.

Obwohl der Vortrag hauptsächlich aus markanten Passagen von anderen katholischen Apologeten bestand, führte Schneider sie mit seiner eigenen hart umkämpften Verteidigung des Glaubens ein.

"Ich möchte Sie dazu ermutigen, stolz auf unseren katholischen Glauben zu sein, der das wertvollste und schönste Geschenk ist, das Gott uns gegeben hat", sagte er seinen Zuhörern.

+++++++++++++++++++++++++++++++++



Die modernistische Übernahme der katholischen Kirche: Kultureller Genozid oder Selbstmord?
https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

"Der katholische Glaube ist in der Tat nicht im Privatbesitz des Pfarrers einer Gemeinde, noch des Bischofs einer Diözese und nicht einmal eines Papstes", erklärte Schneider.

https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles


„Der katholische Glaube ist größer. Sie geht den Hirten der Kirche voraus und übertrifft sie, weil sie auch die ersten sind, die dem Glauben gehorchen müssen - beispielhaft. “

Schneider fügte hinzu, dass Pastoren den Glauben in seiner Gesamtheit an die Gläubigen weitergeben müssen, und wies darauf hin, dass er der gesamten Kirche angehört.

„Der katholische Glaube gehört zu allen Zeiten, zu allen Orten und zu allen Generationen von Katholiken, angefangen bei den Aposteln und durch alle Väter, die Ärzte der Kirche und alle Heiligen, die wir kennen“, bekräftigte er.



https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ecember-15-2018


Der Bischof unterstrich auch die Unveränderlichkeit - die Unveränderlichkeit - des Glaubens.

"Der katholische Glaube kann keine Veränderung, einen Bruch oder eine Neuinterpretation in eine andere Bedeutung zugeben, als sie in 2000 Jahren ständig geglaubt und gelehrt wurde", sagte Schneider.

Er stellte jedoch fest, dass solche Veränderungen und Brüche in unserer Zeit versucht werden.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...on-demand-video

"Heute können wir einige Änderungen und Brüche bei der Darstellung der Wahrheiten in Bezug auf Lehre und Moral sehen", sagte er. Er zielte darauf ab, was er als Versuch sieht, diesen Versuch zu verbergen:

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...tholic-movement

"Um solche Änderungen zu verbergen und zu maskieren, werden verführerische Ausdrücke wie" Paradigmenwechsel "oder" Hermeneutik der Kontinuität "verwendet, selbst wenn der offensichtliche Sinn der Änderungen dem ständigen Glauben und der ständigen Praxis der Kirche widerspricht", erklärte Schneider .

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ian-and-like-it

„Unser Paradigma ist Christus - dasselbe gestern, heute und für immer. Es findet kein Paradigmenwechsel statt “, fuhr er fort.

Der Bischof sagte dann seinen Zuhörern, was sie zu solchen Versuchen sagen sollten, um Veränderungen in den Glauben zu schleichen.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...ssor-to-francis

„In solchen Situationen sollte man sagen: Ich kenne meinen katholischen Glauben. Ich werde nicht zulassen, dass ich von wem verwirrt wird. Um dieses Glaubens willen bin ich bereit zu sterben ', riet er.

Staatssekretär des Vatikans, Pietro Cardinal Parolin, prägte Anfang dieses Jahres den Begriff "neues Paradigma" , als er die Lehre von Papst Franziskus über Ehe und Familie verteidigte, die er in seiner 2016 umstrittenen Ermahnung Amoris Laetitia gefunden hatte.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...minates-himself

Schneider sagte, die Kirche müsse ihre vorrangige Aufgabe erfüllen, die Wahrheit zu verkünden, wobei zu berücksichtigen sei, dass sie deshalb immer verfolgt werde. Dann erzählte er seinem Publikum, dass er hoffte, dass die Passagen, die er aus den Werken katholischer Apologeten vorgelesen hatte, ihnen "Kraft, Freude und Liebe für unseren unveränderlichen katholischen Glauben" geben würden.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...cide-or-suicide

Die Apologeten, aus deren Werken Schneider das Material für den Rest seines Denkens übernahm, waren der selige John Henry Newman aus England, Hilaire Belloc aus Frankreich und England, Juan Donoso Cortes aus Spanien und Papst Pius X.

https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

Um den Vortrag von Bischof Schneider in seiner Gesamtheit zu hören, abonnieren Sie die Bibliothek der Catholic Identity Conference hier.

https://remnantnewspaper.com/web/index.p...erships/default

von esther10 09.11.2018 00:22

Heidentum und Hexerei in ihrem Kern sind vehement gegen Christus
Brett Kavanaugh , Katholisch , Christentum , Okkulte , Hexerei



8. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Nach der Bestätigung von Brett Kavanaugh als Richter am Supreme Court richtete ein okkulter Buchladen in New York sein Massen-Hexing aus : Leute, die sich als Hexen identifizierten, versammelten sich, um ihn zu fluchen. Sie hatten zuvor dasselbe mit Präsident Trump getan. Das Lesen solcher Geschichten in angesehenen Nachrichtenquellen wie der BBC erinnert an die Bemerkung von GK Chesterton:

Wenn Menschen sich entscheiden, nicht an Gott zu glauben, glauben sie danach nicht an nichts, dann werden sie fähig, an irgendetwas zu glauben.

Wie LifeSiteNews berichtet hat , ist die selbstbeschriebene Hexerei auf ein Niveau angewachsen, das nicht länger nur ein Scherz ist. Es ist wichtig, drei Punkte zu beachten. Erstens werden die Behauptungen der heutigen Okkultisten und Hexen auf eine gewisse historische Kontinuität mit dem europäischen Heidentum völlig getäuscht. Zweitens ist es dennoch geistig gefährlich. Drittens ist der Katholizismus die Form der Religion, die er am meisten verabscheut, und auch die Form, die seinen Anhängern am meisten helfen kann.

Moderne Heiden und Hexen behaupten, die Wiedergeborenen oder Erben einer vorchristlichen Tradition zu sein. Die Behauptung mag aufrichtig sein, aber in Wirklichkeit wissen wir fast nichts über die Details des alten keltischen und germanischen Heidentums (die beliebtesten Arten), und sehr wenig sogar über die angebliche europäische Hexerei, die im 16. und 17. Jahrhundert solche Panik auslöste ten Jahrhundert. Wir wissen jedoch genau, was die historischen Wurzeln der modernen okkulten und heidnischen Praktiken sind, nämlich die Werke des Franzosen Eliphas Levi (1810-1875) und des Engländers Aleister Crowley (1875-1947). Gemeinsam erfanden sie Rituale und Praktiken aus ganzen Stoffen.

Selbst die weit verbreitete Behauptung, katholische Festtage und Andachten seien „heidnischen Ursprungs“, ist im Allgemeinen ohne ernsthafte historische Grundlage. Alles, was Sie über Eostre und Samheim gelesen haben, ist fast sicher Unsinn. Neo-Paganismus ist eine moderne Religion. Moderne Magie hat null Ursprünge.

Zum zweiten Punkt macht die Tatsache, dass dieses Zeug eine historische Fälschung ist, etwas lächerlich, macht es aber nicht harmlos. Nach jahrelanger Erforschung der Magie beschwört Christopher Marlowes fiktiver Dr. Faustus endlich einen Teufel, der ihm mitteilt, dass er es schneller hätte tun können:

Denn wenn wir einen Namen hören, den Namen Gottes,

Die heiligen Schriften und seinen Erlöser Christus verjagen,

Wir fliegen, in der Hoffnung, seine herrliche Seele zu bekommen.

Marlowe hatte recht: Wer sich anderen spirituellen Einflüssen als Gott öffnet, muss niemals lange warten. Dies ist eine Wahrheit, die nicht nur von der katholischen mystischen Tradition verstanden wird, sondern auch von östlichen spirituellen Traditionen, die auf einem klugen Mentoring für diejenigen bestehen, die an spirituellen Praktiken wie Meditation teilnehmen. New Ager zeigen oft beunruhigende Naivität darüber, was Menschen antreffen können, sowohl aus dem spirituellen Bereich als auch aus sich selbst, wenn sie meditieren. Es ist jedoch mehr als nur Naivität für diejenigen, die absichtlich dunkle Kräfte aus magischen Gründen suchen. Im Jahr 1986 veröffentlichte das National Catholic Register einen Brief, der teilweise wie folgt lautete (es wird in Donna Steichen, Ungodly Rage, S. 70-1 zitiert ):

Als ich eine Hexe war, führte ich Rituale durch. Ich habe Geister geweckt. Ich rief Entitäten an. Ich wirke Zaubersprüche, verbrannte Kerzen, brühte Gebräu zusammen. Das einzige, was ich nicht tat, war auf einem Besen zu fliegen, aber ich hätte es wahrscheinlich herausgefunden, wenn ich Zeit hätte. Aber wohin führte es? In Dunkelheit, Depression und die Schaffung einer düsteren Aura um mich herum. Ich wurde häufig von Dämonen angegriffen. Das Haus, in dem ich lebte, lebte von poltergeistischer Aktivität ... wegen der verbleibenden "Gäste" von Ritualen. Meine Freunde und Familie hatten Angst vor mir. Ich wusste, dass ich keine Zukunft hatte. Alles, was ich hatte, war ein dunkles Geschenk. Ich wurde durch Eide und durch „Schicksal“ eingesperrt. Aber ich hatte Macht, etwas, das ich immer wollte. Es war nicht Satans Schuld. Er existierte nicht - dachte ich. Ich gab alles auf und kam auf meinen Knien zu Jesus. ... Er befreite mich von der Unterdrückung und gab mir meine Seele zurück - die, die ich so törichterweise dem Bösen als Gegenleistung für die Macht gegeben hatte. Unsere Rettung wurde zu einem tollen Preis gekauft und wir müssen nur danach greifen. Aber wir können nicht zwei Herren dienen.

Im dritten Punkt ist die Kirche für viele Okkultisten etwas Heiliges, das sie verunreinigen wollen. Dies ist die zentrale Idee von Aleister Crowleys „gnostischer Messe“. Dies ist eine Anerkennung der Macht der Kirche und ein Hass auf das, was sie retten kann, durch eine moralische Reinigung und gegebenenfalls Exorzismus. Gerade als Dr. Faustus kam, um den heiligen alten Mann zu hassen, der in Marlowes Spiel beinahe seine Reue und Errettung fast in letzter Minute gesichert hatte, reagieren diejenigen, die tief in jeden sündigen Lebensstil verwickelt sind, manchmal mit Feindseligkeit auf die Idee, dass Flucht möglich ist. Versuchen Sie, für sie zu beten, und beobachten Sie die Reaktion.

Diese Feindseligkeit mischt einen trotzigen Akt der Verzweiflung mit einem Hilferuf. Wir sollten uns nicht die Ohren verschließen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/neo-p...-and-the-occult
+
https://www.xn--lichtarbeit-verfhrung-oi...artenlegen.html

von esther10 09.11.2018 00:20


PETER KWASNIEWSKI



Fünf Möglichkeiten, wie katholische Laien die Kirche von innen her zum Guten beeinflussen können
Katholisch , Laien

8. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Anfang dieser Woche haben Millionen von Amerikanern für ihre Beamten gestimmt. Wir leben in einem demokratischen Zeitalter, in dem solche Möglichkeiten selbstverständlich sind. Zwar gibt es Probleme mit bestimmten Theorien der Demokratie (insbesondere wenn dies als so genannter "Sozialvertrag" verstanden wird), auf der praktischen Ebene ist es jedoch schwer zu bestreiten, dass die Bevölkerung eines Volkes etwas dazu sagen muss, wie sie es tun soll Regierung arbeitet und wie ihre Gesellschaft geformt wird.

In der katholischen Kirche sieht es offensichtlich und absichtlich ganz anders aus. Von unserem Herrn Jesus Christus als perfekte Gesellschaft gegründet, wird die Kirche von einer heiligen Hierarchie beherrscht, die aus Bischöfen und ihren untergeordneten Klerikern besteht, die alle der universellen und unmittelbaren Gerichtsbarkeit des Papstes von Papst von Rom unterliegen. Obwohl die Laien in Bezug auf die Mitgliedschaft in der Kirche überwiegend die Mehrheit bilden, wurde ihr Beitrag zum Aufbau des Reiches Gottes immer als die Christianisierung der säkularen Sphäre verstanden, in der sie leben und arbeiten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

So auf einer Ebene, haben sie keine „Macht“ in der Leitung der Kirche, und schon gar keine „Stimme.“ Wie chaotisch es wäre, wenn wir ernsthaft die Empfehlung der liberalen oder progressiver Theologen nehmen , dass Laien sollten erlaubt sein stimmen auf ihre Pastoren, ihre Bischöfe, ihre Liturgien oder sogar die Lehre der Kirche! Obwohl es in der Antike sinnvoll gewesen sein sollte, Bischöfe durch die Beliebtheit der Bevölkerung zu wählen, hat diese Herangehensweise so viele Probleme (vor allem, wenn die Häresie tief in die Gläubigen eingedrungen ist), dass es uns ohne sie besser geht - zumindest zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/laity

Aber auf einer anderen Ebene haben Laien eine bemerkenswerte Macht, und wir sollten sie in vollem Umfang ausüben. Wir können sozusagen auf fünf Arten wählen. Ich werde sie hier von den geringsten bis zu den wichtigsten einordnen.

Zuerst stimmen wir mit unseren Geldbörsen. Katholiken haben die lehrhaft fragwürdige und moralisch korrupte Verwendung des Geldes der Diözesen gesehen, und sie haben die verständliche Reaktion, ihre Brieftaschen gegen "Diözesan-Appelle" und dergleichen zu halten. Soll ich mit meinem Geld erhebliche Entschädigungen für rechtliche Schäden erhalten? In zweifelhafte Katechese, veraltete "Hipster" -Jugendprogramme, bischöfliche Residenzen oder unkonventionelle Liturgien? In Unterstützung für Geistliche, die den Gläubigen eigentlich nicht den traditionellen Katholizismus geben, den sie dringend brauchen und begehren ? Nein, danke, wir behalten unser Geld - und geben es nur für gute Zwecke aus. Dies kann natürlich ein guter Bischof oder eine gute Gemeinde sein, aber wir gehen nicht mehr davon aus, dass es unsere Unterstützung verdient. Support muss jetzt seinverdient jeden Cent davon.

https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...he-lay-vocation

Zweitens stimmen wir mit unseren Füßen. Wenn die örtliche Gemeinde nicht für unsere spirituellen Bedürfnisse sorgt, dann gehen wir dorthin, sofern in angemessener Entfernung eine bessere Option verfügbar ist. Der Grund ist einfach. Die großen Heiligen erklären, dass es unsere erste Verpflichtung nach der Liebe zu Gott ist, unsere eigenen Seelen zu lieben, indem wir heilig werden. Deshalb dürfen wir niemalsSetzen Sie das (wirkliche oder angebliche) Wohl eines anderen vor die Nahrung, die wir benötigen, um das christliche Leben zu leben und Gott anzubeten, wie er es verdient, angebetet zu werden. Auf diese Weise werden gute Gemeinden, wie überall zu sehen ist, stärker und schlechte Gemeinden werden schwächer. Es ist eine Art ironische Darstellung des Prinzips des Überlebens des Stärkeren. Laienkatholiken sind nicht verpflichtet, sich liturgisch unterernährt, pastoral misshandelt, musikalisch missbraucht oder auf andere Weise mit dem kurzen Ende des Stocks zu unterziehen. Wenn dies mit Ihnen geschieht, bitte, um die Liebe Gottes und das Wohl Ihrer Seele, gehen Sie woanders hin.

Drittens stimmen wir mit unseren Stimmen. Eine Laieninitiative wie LifeSite - um ein bemerkenswertes Beispiel zu nennen - hat in den letzten Jahrzehnten einen großen Unterschied in der katholischen Kirche bewirkt. Schriftsteller waren bereit, sich den Hals zu strecken und zu sagen: „Genug ist genug.“ Sie haben die Dunkelheit von Feigheit, Häresie und Turpitude mit einem hell leuchtenden Scheinwerfer ausgesetzt. Viele andere Magazine, Websites, Petitionen und offene Briefe haben dasselbe getan, mit einer "bahnbrechenden" Unnachgiebigkeit. Schlechte Bischöfe, schlechte Kardinäle und schlechte Päpste können ihre Machenschaften nicht mehr verbergen. Warum ist das wichtig? Es schafft ein Netzwerk gut informierter Katholiken, die wissen, wen sie unterstützen oder ablehnen sollen, welche Programme angenommen oder kritisiert werden sollen, und wie sie die extrem komplizierte und chaotische Situation des kirchlichen Lebens nach dem II. Vatikanum meistern können. Es inspiriert zu neuen Bemühungen, informiert Strategien,

Ohne diesen Chor orthodoxer Stimmen und lodernder Scheinwerfer wäre unsere Kirche in stagnierendem Laster noch tiefer verkommen. Wir können die Dinge nicht über Nacht ändern, aber wir können dokumentieren, analysieren, klären, Netzwerk, vorwärts bewegen, mit offenen Augen und bereit, die Hände. Zu dieser Kategorie gehören Briefe, die von den Gläubigen an ihre Hirten geschrieben wurden - die im Ton natürlich höflich und respektvoll sein sollten, dafür aber nicht weniger kraftvoll sind. Es ist ein Werk der Nächstenliebe, denjenigen, die sie hören müssen, harte Wahrheiten zu sagen und legitime Forderungen an diejenigen zu stellen, die mit unserem Wohlergehen betraut sind.

Viertens stimmen wir mit unseren Protesten. Ein öffentlicher Protest ist gewissermaßen eine überkonzentrierte Form der Verwendung der Stimme. Was ich mir vorstelle, ist so etwas wie das „ Schweigen hält jetzt anEine Kundgebung, die in Baltimore im Zusammenhang mit der Plenarsitzung der Katholischen Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten vom 13. bis 14. November stattfinden wird. Wir alle wissen, dass einige Proteste schwachsinnig sind und keine Wirkung zeigen, aber die Geschichte zeigt auch Proteste, die wie die Bürgerrechtsbewegung erhebliche Veränderungen bewirkt haben. Wenn eine große Anzahl von Katholiken zum USCCB-Treffen kommt, werden zumindest die Bischöfe daran erinnert, wie wütend die Gläubigen sind und wie müde, sich von der üblichen, schlaffen Autorität abschrecken zu lassen: „Wir bedauern sehr. Wir werden neue Richtlinien und Verfahren entwickeln. Sie müssen uns einfach vertrauen. Und bitte… tu uns nicht weh! “Die Laien haben es satt, sich selbst zu üben. Die Geschichte erinnert sich an diejenigen, die gegen Ungerechtigkeit protestieren, und ob sie erfolgreich waren oder nicht, sie standen zur richtigen Zeit für die Wahrheit.

Fünftens stimmen wir mit unseren Gebeten. In unserer weltlichen, unkonvertierten Mentalität halten wir das Gebet für den schwächsten und letzten Ausweg, wenn es in Wirklichkeit der mächtigste ist, aus dem einfachen Grund, dass Gott allmächtig ist und die menschlichen Herzen direkt aus dem Inneren bewegen kann, was nichts ist einer von uns kann das tun. Sie können versuchen, jemanden zu überzeugen, vernünftig zu sein, aber Gott kann es machener vernünftig Sie können versuchen, ihn dazu zu bringen, die Schönheit des Glaubens zu sehen, aber Gott kann ihn dazu bringen, sich in ihn zu verlieben. Gott ist auf der Seite der Katholiken, die den Herrn, seine Mutter, die Heiligen und Engel und das traditionelle Dogma, die Moral und die Liturgie lieben, da er uns all diese guten Dinge gegeben hat. Er erwartet also von uns, dass wir unsere Gebete und Buße verdoppeln, als ein Zeichen, dass wir wirklich glauben, dass Er die Quelle allen Guten ist, derjenige, der uns das Verlorene wieder herstellen kann, das Zerstörte reparieren, das Böse besiegen kann, und vergrößern, was heilig ist.

Ich denke gerne so an das Gebet: Wie sehr wollen wir etwas? Wenn wir es ein bisschen wollen, arbeiten wir selbst dafür; Wenn wir es mehr wollen, holen wir uns die Hilfe eines anderen. Wenn wir klüger sind, fügen wir Gott ein schnelles Gebet hinzu. Aber wenn wir es sehr wollen, beten und opfern wir ernst, um es zu bekommen. Gott schaut auf unsere Gebete, um zu sehen, was uns wirklich wichtig ist. Werden wir wie die heilige Monica sein, die jahrelang für die Bekehrung ihres Sohnes Augustin betete? Werden wir ab den 1960er Jahren wie die Katholiken sein, die nie aufgehört haben zu beten und für die Wiederherstellung der traditionellen Liturgie zu arbeiten, obwohl alle ihnen gesagt haben, dass sie aufhören und weitermachen sollen?

Gott wird die Gebete derer beantworten, die auf ihn vertrauen und ihn bitten, einzugreifen. Aber er wird dies als Antwort auf das beharrliche Gebet tun , weil es zeigt, dass wir mehr an Ihn gebunden sind als an schnellen Ergebnissen. Er lässt Verspätungen und Rückschläge zu, um unseren Glauben auf die Probe zu stellen und ihn stärker zu machen - in der Tat unbesiegbar. Solange es treue Freunde Christi gibt, wird das Böse in der Kirche niemals das letzte Wort haben. Auf diese Weise haben die Laien eine "Stimme" abgegeben, die Gottes eigene Kraft hat.
https://www.lifesitenews.com/blogs/five-...-good-from-with

von esther10 09.11.2018 00:19


Asia Bibis Anwalt flieht aus Pakistan aus Angst, sein Leben zu verlieren
Trotz Todesdrohungen erhielt er keine Sicherheit. Die Regierung hat sich mit islamischen Radikalen geeinigt, so dass sie die Befreiungsstrafe für Asia Bibi anfechten und revidieren können. Die Worte von Imran Khan zur Verteidigung der Strafe wurden "in den Abraum der Geschichte geworfen".



Islamabad (AsiaNews) - Die Anwältin, die Asia Bibi verteidigt und sie vor Blasphemie gerettet hat, hat heute Morgen ihr Land verlassen und aus Angst um ihr Leben nach den Morddrohungen von radikalen Islamisten Angst gehabt.

Dem 60-jährigen Saif-ul-Muluk gelang es, den Obersten Gerichtshof anzurufen, um die Abschaffung der Blasphemie der Frau , die mehr als acht Jahre im Gefängnis verbracht hatte, zu erlassen . Aber seit der Veröffentlichung des Urteils haben Gruppen, die mit der islamistischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP) verbunden sind, viele Städte des Landes mit Demonstrationen, Straßensperren und Drohungen gelähmt.

Um die Unruhen zu beenden, hat sich die Regierung gestern Abend mit der Gruppe geeinigt und Asien Bibi verboten, das Land zu verlassen, eine Überprüfung der Strafe zu akzeptieren und alle Demonstranten zu befreien, die in den vergangenen Tagen festgenommen worden waren.

Auf der AFP erklärte Saif-ul-Muluk, dass "es im gegenwärtigen Szenario nicht möglich ist, in Pakistan zu leben. Ich muss am Leben bleiben, um den gerichtlichen Kampf um Asia Bibi fortzusetzen. " Trotz Morddrohungen wurde dem Anwalt kein Schutz gewährt.

Der Anwalt erklärte, dass alle die gewalttätige Reaktion der Radikalen erwartet hätten, aber "was ich nicht erwartet habe", fügte er hinzu, ist die Antwort der Regierung. Sie sind nicht einmal in der Lage, eine Entscheidung des obersten Gerichts des Landes durchzusetzen. "

Muluk zufolge wird sich das Leben von Asia Bibi nach der zwischen Regierung und Demonstranten getroffenen Vereinbarung nicht wesentlich ändern: Obwohl es aus dem Gefängnis befreit wurde, muss der Aufenthalt im Ausland nicht in einem permanenten Gewahrsam oder in einem Sicherheitsgefängnis verbringen.

Vor zwei Tagen hatte Premierminister Imran Khan den Eindruck erweckt, die radikalen Islamisten in Angriff zu nehmen, indem er sie beschuldigte, den Islam zu beleidigen . Heute kritisieren es viele Zeitungen. Die Morgendämmerung, in einem Leitartikel,

sagt: "Eine andere Regierung hat vor gewalttätigen religiösen Extremisten kapituliert, die weder an Demokratie noch an die Verfassung glauben". Die von Imran Khan vor wenigen Tagen ausgesprochene feste Rede scheint "bereits zur Ablehnung der Geschichte verurteilt" zu sein.
http://www.asianews.it/notizie-it/L%E2%8...ita--45379.html
+
http://www.asianews.it/notizie-it/Caso-A...deo)-45395.html

von esther10 09.11.2018 00:16

Die unglaubliche Geschichte der Kämpfe einer Heiligen mit dem Teufel



/CNA Deutsch
09 November, 2018 / 2:35 PM
Die heilige Gemma Galgani war eine italienische Mystikerin des späten 19. Jahrhunderts, die unfassbare geistliche Erfahrungen gemacht hat.

Diese heilige Frau hatte mystische Visionen, empfing die Wundmale und durchlebte heftige Kämpfe mit den Dämonen, obwohl sie bis zu ihrem 25. Lebensjahr alleine lebte.

Schon als sie noch sehr jung war, wurde ihr schnell bewusst, dass das Gebet die beste Verteidigung gegen die bösen spirituellen Mächte ist, aber die Mystikerin rang auch körperlich mit dem Teufel; ihm schrieb sie unter anderem heftige Kopfschmerzen zu, die ihre den Schlaf raubten. Die Müdigkeit führte dazu, dass ihr das Gebet schwerer fiel, aber sie blieb standhaft.

"Wie viel Mühe gibt sich dieser Schuft, um mit das Gebet unmöglich zu machen", schrieb sie.

Die Visionen waren mitunter lebensbedrohlicher Art."Gestern Abend versuchte er, mich zu töten und es wäre ihm gelungen, wenn mir Jesus nicht schnell zu Hilfe gekommen wäre. Ich war verängstigt und hielt mir im Geist das Bild Jesu vor Augen."

In einem bestimmten Moment, während die Heilige einen Brief schrieb, "riss ihr der Teufel den Stift aus der Hand und zerriss das Papier. Danach schleifte er sie vom Tisch weg, indem er sie mit solcher Gewalt an den Haaren zog, dass sie unter seinen brutalen Klauen ausrissen."

In einer ihrer Schriften beschrieb sie einen weiteren Angriff:

"Der Teufel kam zu mir als riesiger Gigant und sagte: 'Für dich gibt es keine Hoffnung auf Rettung mehr. Du bist in meinen Händen!' Ich antwortete, dass Gott barmherzig ist und dass ich deshalb nichts fürchte. Da versetzte er mir einen heftigen Schlag an den Kopf und sagte voll Wut 'Sei verflucht!' Danach verschwand er."

Die Heilige, die eigentlich an einer schwachen Gesundheit litt, wurde dabei immer wieder physisch konfrontiert, wie sie beschreibt.

"Dann ging ich in mein Zimmer, um mich auszuruhen, und dort traf ich ihn wieder. Er fing an, mich erneut mit einem veknoteten Seil zu schlagen, und wollte, dass ich zuhöre, während er mir das Böse einflüsterte. Ich sagte nein, und er schlug mich noch heftiger; er schlug meinen Kopf mit aller Gewalt gegen den Boden. Irgendwann kam es mir in den Sinn, den Vater Jesu anzurufen - 'Ewiger Vater, durch das wertvolle Blut Jesu, rette mich!'"

Weiter beschreibt sie, was dann passiert ist:

"Dieses verabscheuungswürdige Tier riss mich aus meinem Bett und warf mich herum, wobei mein Kopf mit einer solchen Kraft auf den Boden schlug, dass er mir immer noch weh tut. Ich wurde bewusstlos und blieb dort liegen, bis ich lange Zeit später wieder zu mir kam. Jesus sei Dank!"

Sie hielt an ihrem Glauben fest und wandte sogar Humor gegen den Teufel an. Einem Priester schrieb sie:

"Wenn Sie ihn gesehen hätten, wie er floh und Grimassen schnitt, Sie wären vor Lachen geplatzt! Er ist so hässlich!... Aber Jesus sagte mir, dass ich keine Angst vor ihm haben soll."

Dass wir alle so viel Glauben und Mut haben möchten!

Exklusiv übersetzt für www.CNAdeutsch.de mit freundlicher Unterstützung und Genehmigung von www.ChurchPOP.com – Wiederveröffentlichung oder anderweitige Nutzung nur mit schriftlicher Vorab-Genehmigung.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...dem-teufel-0390

von esther10 09.11.2018 00:10




Junge Katholiken sagen den Bischöfen der Welt: "Wir wollen die Orthodoxie ... wir wollen die Wahrheit"
Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Raymond Burke , Jugend Synode

29. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Wir wollen die Orthodoxie, die traditionelle lateinische Messe, und Bischöfe, die sich als Nachfolger der Apostel und nicht als Politiker verhalten, sagte eine Gruppe junger Katholiken in einer heute an die Bischöfe der Welt veröffentlichten Botschaft.

In einem Video, das nur zwei Tage nach der Veröffentlichung des Abschlussdokuments der Jugend-Synode debütierte, forderten junge Katholiken, die Anfang des Monats an einer LifeSiteNews- und Voice of the Family-Konferenz in Rom teilgenommen hatten, Bischöfe auf, die Lehren der Kirche kompromisslos zu verkünden und die Kirche die Welt beeinflussen zu lassen und nicht die Welt beeinflusst die Kirche. Die 18- bis 29-Jährigen baten die Führer der Kirche, katholische Jugendliche zu unterstützen, die versuchen, den katholischen Glauben zu leben. Man forderte Bischöfe auf, die Fehler erkennen und ihn - auch wenn sie vom Papst kommen - nicht auffordern, zurückzutreten und über ihre Verantwortung nachzudenken.

Die jungen Katholiken sagten den Bischöfen unter anderem Folgendes:

"Die katholische Jugend will heute wirklich die Wahrheit sagen, nicht eine verwässerte Version der Wahrheit."
„Bitte beschütze die katholische Tradition, denn das möchte unser Herr. Was tun wir eigentlich, wenn wir dem Willen des Herrn nicht folgen? Er weiß es besser als wir. “

"Ein Grund, warum die junge Liebe Johannes Paul II. So sehr liebte, war, weil er ihnen gesagt hatte, dass Unzucht falsch war und er sie verliebt erklärte."

„Wir wollen Orthodoxie, wir wollen die lateinische Messe, wir wollen religiöse Orden, die ihre Gewohnheiten tragen, wir wollen große Familien. Wir wollen alles, was die Kirche seit 2000 Jahren lehrt. “

„Höre nicht auf die Welt, sondern erlaube der Welt vielmehr, auf Christus zu hören.“

„Junge Menschen wollen heute nicht, dass der Glaube uns das gibt, was die Welt uns gibt. Wir möchten die einzigartige Wahrheit haben, die nur in der Kirche zu finden ist. “

„Es gibt keine Berufungskrise, aber es gibt eine Verschwörung gegen Berufungen, vor allem für diejenigen, die die traditionelle lateinische Messe schätzen. Es gibt einen Überfluss an jungen Männern, die die Schönheit des Glaubens wie vor dem zweiten Vatikan lieben Rat ... sie wurden von ihren Bischöfen, von denen im Vatikan und von ihren örtlichen Klerikern, die diese Berufung aufzulösen scheinen, unterdrückt. "

Alle auf der Konferenz vom 18. bis 21. Oktober - insgesamt rund 50 Personen - waren mit der täglichen Messe in der außerordentlichen Form und mit Gesprächen über den katholischen Glauben, die Berufungen und den Zustand der Kirche von Pro-Life-Aktivisten, Religions- und Historikerprofessoren beschäftigt Roberto de Mattei. Die Konferenz kulminierte mit einem Gespräch und einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit Kardinal Raymond Burke, der die ganze Nacht Anbetung des Allerheiligsten Sakraments verbrachte. Eine Anzahl der jungen Leute blieb die ganze Nacht in der Anbetung und nicht nur durch ihre geplanten Schichten - und die Sonntagsmesse mit Kardinal Burke .

Der Zweck der nächtlichen Anbetungswache war es, für die Kirche und ihre Führer zu beten, von denen viele zur gleichen Zeit in Rom zur Jugendsynode versammelt waren. Katholiken waren von Anfang an besorgt darüber, dass die Synode als Mittel zur Normalisierung der Heterodoxie dient und die Lehre der Kirche untergräbt.

Das Abschlussdokument der Synode enthält eine Reihe von vagen Passagen , darunter eine davon, wie Jugend geholfen werden sollte, „die sexuelle Dimension immer mehr in ihre Persönlichkeit zu integrieren“.

Bild
Kardinal Burke begrüßt junge Eltern und ihren Sohn, nachdem sie mit einer Konferenz von jungen Erwachsenen gesprochen haben, die von LifeSiteNews und Voice of the Family veranstaltet wurde

Der Satz wird durch das Motto "Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, niemand ausgeschlossen" vorgetragen. Das wirft Fragen auf, ob die Führer der Kirche intrinsisch ungeordnete Neigungen vorschlagen, die Teil der Identitäten der Menschen sein sollten.

Einige sagen, die Simultanübersetzung des Dokuments, das die Bischöfe vor der Abstimmung erhalten hatten, sei unzureichend.

Erzbischof Charles Chaput zufolge: „Viele Bischöfe waren frustriert, weil für wichtige Themen, über die sie abstimmen sollten, keine Vorübersetzungen vorgenommen wurden. Einer der Synodenväter argumentierte, es sei eigentlich unmoralisch, bei wichtigen Themen mit "Ja" zu stimmen, wenn man nicht einmal lesen und darüber nachdenken kann, was der Text sagt. "

Das Abschlussdokument sagt auch, dass es neben dem weithin kritisierten Instrumentum laboris (IL) oder Arbeitsdokument der Synode gelesen werden sollte . Das Arbeitsdokument ist das erste Dokument der Kirche in der Geschichte, das die ideologisch treibende Phrase "LGBT" verwendet.

Der Biograph des Johannes Paul II., George Weigel, bezeichnete die IL als "einen aufgeblähten, langweiligen Türstopper voller Soziologen, dem es jedoch geistig oder theologisch nicht klug ist."

"Und trauriger", fügte er hinzu, "hat die IL wenig über" den Glauben "zu sagen, außer um bei zahlreichen Anlässen darauf hinzuweisen, dass ihre Autoren durch die katholische Lehre etwas peinlich sind - und nicht, weil diese Lehre von Kirchenmännern verraten wurde verschiedene Stufen, aber weil diese Lehre die selbstgefälligen Bürgschaften der Welt und ihr fanatisches Engagement für die sexuelle Revolution in all ihren Ausdrücken herausfordert. “

https://www.lifesitenews.com/news/young-.....we-want-truth
Anmerkung des Herausgebers: Dieses Video geht an Brian Limas, dem sich LifeSiteNews für seine unermüdliche Arbeit bedanken möchte.

von esther10 09.11.2018 00:10




Ändern sich die Zeiten? Wechsle zu Gott!
11.09.18 20:00 UHR

Wie jeder Sonntag oder jedes Pflichtfest, auch am 26. August 2018, gingen wir in unsere Pfarrkirche, um die heilige Messe zu besuchen und die Heilige Form zu empfangen. Wir haben aus Anstandsgründen und Anstand die Beobachtung der männlichen und weiblichen Kleidung, die in diesem Strandbereich auf ein Minimum reduziert ist, beiseite gelassen, was den Pfarrer nicht allzu sehr zu beunruhigen scheint. Wenn man sich jedoch traut, eine freundliche "baden" -Dame vorzuwerfen , bekommt man den irritierten "Umgang mit Ihren Angelegenheiten" von diesem Mann des Friedens , der nicht beabsichtigt, in Konflikt zu treten, selbst wenn er das Heilige demonstriert Auf diese Weise ist "Mann des Friedens" - nach dem Bergoglianischen Wörterbuch - nichts anderes als "Eiferer"., das erinnert sehr an das Manzoniano-Geschenk Abbondio.

In der Predigt nach dem Johannesevangelium (6, 60-69), die Antwort des Petrus auf seine eigene Weise enträtselt: Zu wem gehen wir, o Herr? Sie haben nur Worte des ewigen Lebens - er hat sich mit einer reduktionistischen Stempelreflexion verschwendet und behauptet, dass "Jesus keine Gebote gibt, keine Lektionen vorschlägt oder Unterricht gibt, keine Normen verteilt" , weil "sein Wesen nur aus Vergebung und Barmherzigkeit besteht" .

Gewiss, ein Attribut Gottes ist Barmherzigkeit und Vergebung, aber es ist nicht das einzige, da es mit der Gerechtigkeit durchdringt und gleichermaßen abgewogen wird, so wie es aus so vielen biblischen und evangelikalen Episoden perfekt zu sehen ist. Gewiss, Jesus ist in die Welt gekommen, um die Menschheit, die Sünder, zu erlösen, aber nicht ohne seine Reue und sein Sühnopfer, wie die Geschichte von Zachäus ( Lk 19: 1-10) und noch mehr der letzte Fall des gekreuzigten Diebes zeigt : der seine eigene Missetat und die daraus resultierende gerechte Strafe ( Lk 23, 39-43) erkannt hatte , dachte nicht im Geringsten daran, sich vom Gerüst zu verabschieden, um sich von seiner Firma zu verabschieden, blieb aber zu Tode genagelt, billigte seine Verbrechen aus und setzte sie aus.

Zweideutigkeiten, die zitierten, die Anlass für Verhaltensalibis für das Gewissen der Gläubigen und gleichzeitig für die theologische / moralische Abweichung sowie den tastbaren, weit verbreiteten narkotischen Relativismus sind, der als krebsartige Fäulnis hat sich in der gemeinsamen christlichen Meinung verbreitet.

Nun, Jesus lehrt nicht, unterrichtet nicht und unterwirft keine Gebote, was bekanntlich für die Neo-Christologie ein bequemes Umschreiben des Evangeliums, eine breite anthropozentrische Öffnung und bedeutet Übung der Arroganz, der Vorbeugung und des Abfalls, mit dem Ergebnis, wie EM Radaelli zu Recht schreibt, Schwarz zu sagen, wo Jesus weiß sagt. Aber sehen wir uns das kurz an.

1 - Jesus gibt keine Gebote und verteilt keine Regeln . Lust, denn in Mt 22, 34-40 gibt Jesus einem Arzt des Gesetzes die zwei wichtigsten Gebote: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand ... Liebe das Nachbarn wie Sie selbst " , und weil in Mt 28,2 auch gelesen wird, dass Jesus zum Zeitpunkt des Aufstiegs zum Vater seinen Jüngern befohlen hatte, alles zu lehren und zu beobachten, was er ihnen geboten hatte . Ebenso heißt es in Joh 15, 12: "Dies ist mein Befehl: Sie lieben einander, so wie ich Sie geliebt habe" . Was die Regeln angeht, würde es genügen, Mt zu erwähnen 7, 1-29, wo Jesus eine genaue Liste von Verhaltensregeln gibt.

2 - Jesus schlägt keine Lektionen vor oder verteilt sie . Wenn der Zelebrant die Absicht hatte, uns mitzuteilen, dass Jesus nicht der Moralist ist, der arrogant und allwissend dazu dient, leere und intellektuelle Lektionen zu erteilen, haben wir keine Schwierigkeiten damit übereinzustimmen, aber in dem Ton, mit dem er predigte, subtil, die Neudimensionierung Jesu zu einem einfachen Menschen, einer wie viele und keinem überlegen, der als solcher keine Autorität und Wissenschaft hat, um Lektionen zu erteilen. Patrana, weil die Apostel, das Volk und die Pharisäer in ihm Wissenschaft und Autorität erkennen, von dem Moment an, als sie ihn "Lehrer" nennen , und ein "Lehrer" heißt bekanntlich "Lehren, Unterricht geben".. Und wer, wenn nicht der Sohn Gottes, die höchste Weisheit (Dante, Hölle III, 6), kann als Meister, Weg, Wahrheit und Leben bezeichnet werden?

Großzügig ist in den Evangelien die Häufigkeit, mit der er als "Meister, Rabbi" bezeichnet wird und damit seine Lehrfunktion und seine göttliche Lehre bezeichnet. Und wie definieren wir die Bergpredigt, das alte und das neue Gesetz ( Mt 5, 1-48 - Lk 5, 17-49) und den Mt 6 , wenn nicht als Lektionen ? Was ist es aber eine Lektion in Kap. Mc 9, 33-50? Und sind keine sehr hohe Lektion, Mann. 13-14-15-16-17 des Johannine Evangeliums, wo Jesus sich selbst als Meister definiert, wenn er auf Petrus antwortet: "Sie nennen mich Meister und Herrn, und Sie sagen gut, weil ich es bin" ( Joh 13, 13). ?

Die ganze Botschaft des Evangeliums ist andererseits eine „Lehre“ , die so stark und innovativ ist, dass sie die alte Ordnung des „Prinzen dieser Welt“ ausrottete und den Weg zu einer neuen Geschichte ebnete, die im Versteck von Bethlehem beginnt und sich später bestätigt auf dem Gipfel von Golgatha, wie die Geschichte, dass Gott den Menschen gemacht hat. Nun, die neue Theologie, die aus einem Pastoralrat hervorgegangen ist, sagt uns, dass Jesus in Bezug auf die Kultur der jeweiligen Zeit zu interpretieren ist, und da dieser Strom, Produkt der traurigen 68, durch eine anarchische Egalität gekennzeichnet ist und oclocrática (Regierung der Plebs) und daher durch die Ablehnung aller Autorität, mit der der "Tod Gottes" sanktioniert wurdeDaraus folgt, dass das Göttliche durch den Menschen ersetzt wurde, die Metaphysik auf die Physik reduziert wurde, die Transzendenz in Immanenz umgewandelt wurde, das Dogma durch den Scientismus ausgelöscht wurde und die Wahrheit durch Verismo, den heiligen Thomas, verändert wurde von Aquino durch Enzo Bianchi ersetzt. Das menschliche "zu menschlich" ist also die einzige Dimension, in der sich alle Dialektik mit dem Zeichen eines totalen Reduktionismus in philanthropischer Soße entwickelt.

Glauben Sie jedoch nicht, dass der Gedanke des vorgenannten Zelebranten eine unvorhergesehene Außerkraftsetzung von ihm ist, die in diesem Moment gemacht und durch eine neue, gleichberechtigte Beziehung zu Gott manifestiert wird, ebenso wie es keine vorgefasste Feindschaft gegenüber dem gegenwärtigen katholischen Kulturkurs ist, um zu sagen, was das schreiben wir, weil eine so minimalistische Figur aus der Ferne kommt, und zwar aus dem Zweiten Vatikanischen Konzil, über dessen ruchlosen "Geist" sie sich allmählich festigt, bis sie zu einer gewöhnlichen Katechese wird.

Die für diese Intervention geplant begrenzt wir nicht Raum erlaubt einen Katalog von Beispielen zu erweitern zeigen, was wir sagen, aber die wenigen, die es wird zeigen, weitgehend ausreichend, um die Existenz eines Riffs zu behaupten, mehr oder weniger blühend, anthropozentrisch, Paul VI, die bei der UNO in seiner Rede behauptete - Oktober 1965 - als die Grundlage des Katholizismus in der alle transzendente Wirklichkeit zerfällt immanente Realität, Mensch und evolutionär.

Wir sehen also mit dem multireligiösen Festival, das 1986 in Assisi stattfand und im Oktober 2011 repliziert wurde, die christlich-katholische Religion, die von unten her allen falschen Geständnissen gleichgesetzt und daher auf eine Phänomenologie reduziert wurde Dem Siegel der Offenbarung beraubten Menschen, in einer Eigentumswohnung mit dem Götzendienst, von dem der Psalmist schreibt: "Alle Gottheiten der Heiden sind Teufel" ( Ps 95, 5).

1993 erschien es, unterzeichnet von Don Tonino Bello, Bischof von Molfetta, "Maria, donna dei nostri giorni - Ed. San Paolo", ein aus 31 kleinen Kapiteln bestehendes Buch, mit dem der Autor die Zahl von Maria zu einer einfachen "gewöhnlichen Frau", die wie alle Frauen auch das Leid erfuhr, nicht verstanden zu werden, nicht einmal durch die beiden größten Lieben, die sie auf Erden hatte. Und er hätte Angst gehabt, sie zu enttäuschen. Oder seiner Rolle nicht gerecht werden. Und nachdem er das Werk einer immensen Einsamkeit in Tränen verdünnt hat, wird er schließlich im Gebet die Freude einer übermenschlichen Gemeinschaft erlangt haben " (Seite 12). Mildes Bild, geeignet für eine sentimentale Hingabe, deren Maximum das ist"Arbeit einer immensen Einsamkeit" , von trostlosen Tränen gebadet, von den ständigen Unverständnissen und den wahrscheinlichen Gesprächen mit Jesus und Joseph. Unermessliche Einsamkeit einer Frau: Mutter Gottes, Mittlerin aller Gnaden (Marienfried - Bayern - 25. Juni 1946), Coredemptrix . Psychiatrisches Material, unglaublich!

Und in dieser Hinsicht wird Maria - nach der Meinung eines Laterankanons, der vor vier Jahren in unsere Pfarrkirche kam, um die heilige Messe am Tag der Himmelfahrt zu feiern - eine Frau "armer Kultur und wahrscheinlich Analphabeten", die das nicht konnte komponiere das 'Magnificat', für das es rechtmäßig und vernünftig ist, an Lucas als den Autor des Liedes zu denken . " Nach Missam in der Sakristei lassen wir den Kanon wissen, dass im Gegenteil die israelitische Frau - eindeutig der zeitgenössische Katholik - die Schriften kannte und liest und darüber hinaus, dass in dem außergewöhnlichen Fall Marias der Geist anwesend ist. Heilig, weil es nicht verstanden wird, wie es als Inspiration für den heiligen Psalmisten und nicht für die Mutter Christi betrachtet wird.

In dieser nach unten gerichteten Nivellierung, die in Bezug auf die Jungfrau Maria durchgeführt wird, lässt Papel Bergoglio seine unwillkommene und skandalöse Anklage fallen, der fast wie eine Schlussfolgerung der beiden zuvor genannten Mariologen das Maß des Glaubens und den kulturellen und psychologischen Teint von Die Jungfrau, die also, um seine zu sagen, klagt: "Du, oh Gott, an diesem Tag - das haben wir gelesen - hast du mir gesagt, dass (Jesus) groß sein wird; Sie sagten mir, Sie würden ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, der für immer regieren würde, und jetzt sehe ich ihn dort (am Kreuz)! Die Jungfrau war ein Mensch! Und vielleicht wollte er sagen: Lügen! Ich wurde ausgetrickst! "(Vatikan Radio - 20. Dezember 2013 - Santa Marta). Wir sehen hier den Glauben Marias, den Bergoglio zu einer zitternden und sehr zweifelhaften Frau gemacht hat, wodurch die Tradition untergraben wird, die in den Laurean Litanies ihre Heiligkeit, ihren Glauben, ihre Schönheit gefeiert hat. Aber vor solchen desakralisierenden Squawks steht der zweihundertjährige Kult, den das christliche Volk an Sie zahlt - dass "alle Generationen mich gesegnet nennen" (A. Manzoni - Il nome di Maria, Name der Maria), vv. ), ist es die erhabene "Vergine Madre, Figlia del tuo Figlio [Jungfrau Mutter, Tochter deines Sohns] " ( Paradies XXXIII, 1) unserer größten Muse, Dante, gibt es die marianischen Erscheinungen, in denen Sie sich das Gegenteil einer kleinen Frau unserer Zeit offenbart!

Nachdem die Mutter gegründet worden war, wandte sich Bergoglio an den Sohn und definierte ihn in der Episode der Begegnung mit der Ehebrecherin ( Joh 8, 1-11) als "Narr ... unrein" (Kirchlicher Bund der Diözese Rom - Juni 2016) ), ein vergeblicher Typ, der Messias, der die Wange drückt, und wenig mit Hygiene vertraut. Zusammenfassend: eine wie viele.

Abschließend konnte ich dem Impuls des unternommenen "reduktiven" Prozesses nicht folgen , und zwar vom Empyrianer auf irdische Ebenen, auch auf die höchste und die hl. Dreifaltigkeit, nicht auf vulgäre Weise. In der mündlichen Verhandlung vom 17. März 2017 sprachen die Mitglieder des CTEWC ( Katholische Theologische Ethik in der Weltkirche ), um der Methode des improvisierten Sprechens treu zu bleiben, und sprachen: "In der Allerheiligsten Dreieinigkeit, sie (die drei göttliche Personen) verbringen Zeit damit, hinter verschlossenen Türen zu diskutieren, aber von außen geben sie ein Bild der Einheit ". Was lässt uns vermuten, dass es unter ihnen manchmal so zünden kann, wie es auf der Erde geschieht - und wie laut Don Tonino Bello zwischen José, María und Jesús - einige lebhafte Diskussionen, aber immer hinter verschlossenen Türen, dass die schmutzigen Lumpen Sie waschen sich als Familie und sichern ein öffentliches scheinheiliges Image der Eintracht.

Denken Sie also, dass die von uns verbliebene Heimstätte als individueller Unfall oder eher als weiterer Schritt betrachtet werden muss, um in den Abgrund der Auflösung zu gelangen?
https://adelantelafe.com/cambian-los-tie...ambiese-a-dios/

(Übersetzt von Marianus der Einsiedler / Voranbringen des Glaubens)

von esther10 09.11.2018 00:09

Papst: Gender-Ideologie versucht, Unterschiede zwischen Mann und Frau auszuradieren



Der Papst bei seiner Rede am 5. Oktober 2017

Von AC Wimmer

VATIKANSTADT , 05 October, 2017 / 9:07 PM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat erneut die Gender-Ideologie scharf verurteilt und davor gewarnt, sie mit Gleichberechtigung zu verwechseln, oder der Frage nach der sozialen Rollen verschiedener Geschlechter.

Der Pontifex sprach vor der neu geschaffenen Päpstlichen Akademie für das Leben über den Rahmen der Arbeit der Forscher und Schützer des menschlichen Lebens, von der Zeugung bis zum natürlichen Tod. Schwerpunkt war dabei die Gender-Theorie und ihre Ideologie, welche die Wahrheit über den natürlichen Unterschied zwischen den Geschlechtern leugne, betonte Franziskus:

"Die in jüngerer Zeit vorgetragene Annahme, den Weg für die Würde der Person wieder zu eröffnen, indem man radikal die Geschlechtsunterschiede neutralisiert und somit auch das Einvernehmen zwischen Mann und Frau, ist nicht richtig."

Der Papst warnte davor, statt sich für die Gleichberechtigung einzusetzen und falscher Rollenverständnisse entgegenzuwirken, den biologischen Unterschied zu leugnen. Dies sei nicht nur falsch, sondern auch mit seiner Utopie eines "Neutrums" in seinen Folgen verheerend, so Franziskus:

"Das generative Bündnis zwischen Mann und Frau ist ein Bollwerk für den weltweiten Humanismus der Männer und Frauen, nicht eine Behinderung. Unsere Geschichte wird nicht erneuert werden, wenn wir diese Wahrheit ablehnen."

Die biologische wie psychische Manipulation des Geschlechterunterschieds, welche die technischen Entwicklungen praktisch "Wunschsache" erscheinen ließen, riskiere, die dem Bündnis zwischen Mann und Frau zugrundeliegende Energiequelle abzugraben, betonte Franziskus.

Päpstliche Akademie für das Leben

Der Auftrag der Pontificia Academia pro Vita (PAV) ist es, eine einheitliche katholische Lebensethik zu fördern. Dazu widmet sie sich auch Fragen der Bioethik und Moraltheologie.

Die PAV wurde 1994 vom heiligen Papst Johannes Paul II. und Professor Jerome Lejeune gegründet. Seit vergangenem August ist der Akademie-Vorsitzende der italienische Erzbischof Vincenzo Paglia. Die PAV wurde der neuen vatikanischen Behörde für "Laien, die Familie und das Leben" zugeordnet, deren Präfekt der irische Kardinal Kevin Farrell ist.

Im November verloren alle 172 Mitglieder des Rates auf einen Schlag ihre Mitgliedschaft. Zu diesem Zweck bediente sich Erzbischof Paglia einer Änderung der Statuten. Gleichzeitig wurde die Auflage abgeschafft, dass neue Mitglieder eine Erklärung unterzeichnen müssen, in der sie versprechen, im Einklag mit dem Lehramt der Kirche das Leben zu verteidigen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...9T22_w5.twitter
https://de.catholicnewsagency.com/headlines

von esther10 09.11.2018 00:08



Die Berufung unserer Zeit

11.09.18 7:50 UHR von Roberto de Mattei
Jeder Mann hat eine bestimmte Berufung. Was Gott von jeder Seele verlangt, das ist seine Berufung und die spezifische Art und Weise, in der die Vorsehung möchte, dass jeder Mensch arbeitet und sich entwickelt. Jeder Mensch hat eine besondere Berufung, weil Gott ihn liebt und ihn auf besondere Weise liebt. Es gibt nicht zwei völlig identische Kreaturen, denn der Wille Gottes ist für jede Kreatur unterschiedlich, und jede Kreatur, die aus dem Nichts aufgetaucht ist, hat sich zur Zeit verliebt.

Pater Faber widmet diesem Thema einen seiner spirituellen Vorträge: Alle Männer haben eine besondere Berufung (Spiritual Conferences, Burn & Oates, London 1906, S. 375-396). Jeder Mensch hat eine bestimmte Berufung, die sich von allen anderen unterscheidet, weil Gott jeden mit einer persönlichen Liebe liebt.

Was ist diese besondere Liebe Gottes für mich? Zuallererst hat Gott mich geschaffen, indem ich meinem Körper und meiner Seele die Eigenschaften und Qualitäten verlieh, die ihm gefallen. Und es hat mich nicht nur geschaffen, sondern es hält mich am Leben, es gibt mir das Wesen, für das ich existiere. Wenn Gott für einen Moment aufhörte, mein Wesen zu infundieren, würde ich mich in dem Nichts desjenigen verwässern, der mich herausgenommen hat. Und sobald er uns geschaffen hat, lässt uns Gott nicht dem Zufall überlassen.

Alle Haare unseres Kopfes werden gezählt (Mt 10, 30), und ohne die Erlaubnis des Herrn fällt kein einziges Haar (Lukas 21:18). Wenn sogar die Anzahl und der Sturz meines Haares berechnet wird, was wird dann auch in unserem Leben nicht berechnet?

Mit einem Wort: Gott hat die Gesetze meiner körperlichen, sittlichen und intellektuellen Entwicklung und meiner übernatürlichen Entwicklung formuliert. Wie hat er es gemacht? Mit Hilfe einiger Instrumente. Welche instrumente Die Kreaturen, denen ich in meinem Leben begegne. In seinem berühmten (Cristianesimo vissuto, Edizioni Fiducia, Rom 2017) lädt der Kartäuser Pollien uns ein, die Anzahl der Kreaturen zu berechnen, die zu unserer Existenz beigetragen haben.

Körperliche Einflüsse wie Wetter, Jahreszeiten, Klima, der moralische Einfluss unserer Eltern und Lehrer, unserer Freunde und Feinde, jedes Buch, das wir gelesen haben, die Worte, die wir gehört haben, das, was wir gesehen haben, das Situationen, in denen wir uns gefunden haben ... nichts davon ist das Ergebnis des Zufalls, weil es keinen Zufall gibt; alles hat einen grund zu sein.

Diese Einflüsse und Handlungen sind das Werk Gottes, der in uns handelt. Alle diese Kreaturen, erklärt P. Pollien, setzen sie in Bewegung und haben keinen anderen Effekt auf uns als die, die Gott von ihnen erwartet. Alles geschieht im gegebenen Moment, agiert am genauen Punkt, erzeugt die notwendige Bewegung, um einen physischen, moralischen und intellektuellen Einfluss auf uns auszuüben.

Dieser Einfluss ist gegenwärtige Gnade. Die gegenwärtige Gnade ist die übernatürliche Handlung, die Gott zu allen Zeiten durch die Kreaturen über uns ausübt. Kreaturen sind Instrumente, die Gnade übermitteln. Sie sind die Mittel, die Gott zu einem einzigen Zweck einsetzt: um Heilige zu bilden. Alles, was geschieht, alles, was getan wird, sagt Paulus, trägt ausnahmslos zum gleichen Werk bei, und dieses Werk ist das Gute derer, die der Wille Gottes zur Heiligkeit ruft (Röm 8, 28).

Wie sollen wir diesem ununterbrochenen Akt der Gnade in unserer Seele entsprechen? Ein Ordensmann in der Nähe des hl. Johannes Bosco wurde gefragt, ob Don Bosco inmitten seiner unzähligen Werke seines manchmal hektischen Lebens einst besorgt war. Die Ordensleute antworteten: "Don Bosco hat nie darüber nachgedacht, was er eine Minute später tun würde." Der heilige Johannes Bosco, der das Wirken der Gnade verstanden hat, hat im gegenwärtigen Moment immer versucht, Gottes Willen zu tun. Und auf diesem Weg erkannte er seine Berufung.

Neben dem Hauptbahnhof von Rom befindet sich die Basilika des Heiligen Herzens, die Don Bosco kurz vor seinem Tod mit enormen Opfern errichtete. Die Basilika wurde am 14. Mai 1887 vom Kardinalvikar feierlich geweiht, wobei zahlreiche zivile und religiöse Behörden anwesend waren.

Am 16. Mai feierte Don Bosco selbst die Messe auf dem Altar von Maria, der Helferin der Christen. Es war seine einzige Feier in der Kirche des Heiligen Herzens. Als Grabstein, der anlässlich des 100. Jahrestages der Konsekration entdeckt wurde, wurde die Messe fünfzehn Mal durch das Schluchzen des alten Priesters unterbrochen, der die Bedeutung seines berühmten Traums von verstanden hatte die neun Jahre. Zu dieser Zeit offenbarte Gott ihm, dass sein langes irdisches Leben seit seiner Kindheit von Gott vorbereitet und angewiesen wurde, um seine Mission in dieser Welt zu erfüllen.

Jede Seele hat ihre Berufung, weil sie im Leib der Kirche eine besondere Funktion zu erfüllen hat. Diejenigen, die eine religiöse Berufung haben, haben es nicht für sich, sondern für die Kirche.

Es gibt Berufungen für Singles; es gibt Familienberufe und nicht nur natürliche, sondern auch übernatürliche Familien mit ihren unterschiedlichen Charismen; und es gibt auch Berufungen für Völker, von denen Plinio Correa de Oliveira so viel gesprochen hat. Jede Nation hat eine bestimmte Berufung, die von der Vorsehung in der Geschichte zugewiesen wurde. Aber wir sind nicht nur in eine Familie und ein Volk hineingeboren.

Wir leben auch in einer bestimmten historischen Zeit. Und da Geschichte auch ein Geschöpf Gottes ist, fragt Gott etwas anderes aus jeder Epoche der Geschichte. Jede historische Epoche hat ihre Berufung. Die vorherrschende Berufung in den ersten Jahrhunderten der Kirche bestand in der Verfügbarkeit des Martyriums. Hat das 21. Jahrhundert auch eine besondere Berufung, in der wir unsere persönliche Berufung entdecken können?

Die Berufung unserer Zeit soll dem Wunsch des Himmels entsprechen, den die Jungfrau selbst in Fatima gezeigt hat: "Am Ende wird mein makelloses Herz siegen". Es ist die Berufung, wer, ob innerhalb eines Klosters, auf der Straße, im Gebet, durch Schriften oder durch das gesprochene Wort, mit ihren Taten, für die Erfüllung dieses Versprechens kämpft.

Der Triumph des Unbefleckten Herzens Marias wird auch der Triumph der Kirche sein, denn das Unbefleckte Herz Mariens ist das eigentliche Herz der Kirche. Triumph setzt eine Schlacht voraus, die ihm vorausgeht. Und da es ein sozialer, öffentlicher und feierlicher Triumph sein wird, wird der Kampf auch sozial, öffentlich und ernst sein. Heilige zu sein bedeutet heute, diesen Kampf zu führen, der zuerst mit dem Schwert der Wahrheit ausgetragen wird. Nur auf der Wahrheit kann das Leben des Menschen und der Völker aufgebaut werden, und ohne die Wahrheit bricht eine Gesellschaft zusammen und stirbt.

Heute ist es notwendig, die christliche Gesellschaft wieder aufzubauen. Um es wieder aufzubauen, besteht das erste Bedürfnis darin, die Wahrheit mit einem Kampfgeist zu bekennen und zu leben. Wenn der Christ mit Hilfe der Gnade sein Leben nach den Grundsätzen des Evangeliums gestaltet und zur Verteidigung der Wahrheit kämpft, gibt es kein Hindernis, um es aufzuhalten.

In seiner Rede am 21. Januar 1945 vor den marianischen Gemeinden in Rom sagte Pius XII.: "Die jetzige Zeit fordert Katholiken ohne Furcht, für die es selbstverständlich ist, ihren Glauben ohne Bedenken, in Wort und Tat, wann immer sie es erfordern, zu bekennen. das Gesetz Gottes und das Gefühl der christlichen Ehre. Echte Männer, Männer der Integrität, fest und unerschrocken! Für diejenigen, die nicht, aber nur zur Hälfte, wirft die Welt sie weg, lehnt ab und trampelt. "

"Gott und die Kirche", schrieb Pater Pollien, "fordern Verteidiger, aber wahre Verteidiger derer, die niemals einen Schritt zurücktreten. Von denen, die wissen, wie man dem Tod treu bleibt, bis zu den erhaltenen Befehlen. Von denen, die sich an die strengsten Disziplinen gewöhnen, um bereit zu sein, alle heldenhaften Taten auszuführen, die der Kampf erfordert. "

Die jungen Menschen des 21. Jahrhunderts können die Verführungen zu einem Kompromiss mit der Welt nicht ignorieren, sondern bitten die Kirche, sie zum Heroismus zu ermahnen. Am Bau der mittelalterlichen Kathedralen beteiligten sich Architekten, Maurer, Schmiede, Schreiner, Bischöfe, Fürsten, berühmte und unbekannte Persönlichkeiten, die in demselben Wunsch vereint waren, Gott mit den Steinen zu verherrlichen, die in den Himmel erhoben wurden.

Wir beteiligen uns auch an einer großartigen Arbeit. Jeder von uns wurde aufgerufen, auf den Ruinen der modernen Welt eine riesige Kathedrale zu errichten, die dem Unbefleckten Herzen Mariens gewidmet ist. Dies ist nichts anderes als ihre Herrschaft in den Seelen und in unserer Gesellschaft. Unsere Herzen sind die Steine ​​und unsere Stimme verkündet der Welt einen Traum, der erfüllt werden muss.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)

https://adelantelafe.com/la-vocacion-de-nuestra-epoca/

von esther10 09.11.2018 00:08

Studie befasst sich mit maximalmöglicher Migration in Europa
EU-Papier hält 274 Millionen Menschen in Deutschland für möglich
Unvorstellbare Berechnungen werden angestellt: Laut einer von der EU im Jahr 2010 in Auftrag gegebenen Studie, welche jetzt öffentlich gemacht wurde, könnten in Deutschland durch Zuwanderung weitere 192 Millionen Menschen angesiedelt werden.


Foto: Youtube
Veröffentlicht: 07.11.2018 - 08:20 Uhr | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen |

Deutschland zählt bereits jetzt zu den dicht besiedeltesten Flächenstaaten Europas. Eine aufgetauchte Studie für die Europäische Union aus dem Jahr 2010 zum Thema Umsiedlungspolitik verursacht nun Aufregung. Erstellt wurde diese im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags des Europäischen Flüchtlingsfonds unter Mitarbeit von durch die EU beauftragte Beratungsunternehmen wie etwa Eurasylum Limited.

Die Journalistin Eva Herman setzte sich mit diesem Papier kritisch auseinander und hinterfragt, ob man den Globalen Pakt für Migration der Vereinten Nationen, der im Dezember 2018 im marokkanischen Marrakesch unterschrieben werden soll, brauche, um die Ziele dieses acht Jahre alten EU-Papiers durchzusetzen. Die Studie rechnet vor, wie viele Migranten die einzelnen EU-Länder noch vertragen könnten.

Dazu findet sich auf Seite 112 ein Eintrag zu Deutschland. Dort wird gemutmaßt, dass zu den derzeit hier lebenden 82,5 Millionen Menschen eine maximale Einwanderung von 192 Millionen Migranten möglich sei, um letztlich auf auf die Zahl von 274 Millionen Einwohnern zu kommen. Auch für weitere EU-Länder werden solche Berechnungen angestellt. So findet sich etwa Frankreich mit 486 Millionen und Polen mit ebenso 274 Millionen Einwohner.

Berechnet wurde dies alles anhand der vorhandenen Siedlungsstruktur und der Fläche der Länder. Würde man dieses Papier umsetzen, dürften weite Teile der Welt ziemlich leer sein, aber vom heutigen Deutschland und Europa nicht viel übrig bleiben, da die angestammte Bevölkerung dann nur noch ein Bruchteil in den überbevölkerten multiethnischen Staaten ausmacht. Diese dürften auch kaum noch regierbar sein.
https://www.freiewelt.net/nachricht/eu-p...glich-10076173/

Die englischsprachige Studie findet sich hier.
https://ec.europa.eu/home-affairs/sites/...refugees_en.pdf
++++++++++++++
Si Si ... No No
http://www.sisinono.org/

+

von esther10 09.11.2018 00:06

11. MÄRZ 2010
Windgepeitschtes Haus? Fr. Amorth sagt, der Teufel ist "im Vatikan"
STEVE SKOJEC
Der Roman Malachi Martin aus dem Jahr 1998, Windswept House , wird mit einem satanischen Ritual eröffnet, das von Mitgliedern auf allen Ebenen des katholischen Klerus in der Paulskapelle im Vatikan durchgeführt wird. Die Absicht? Die Tür der Kirche für den Einfluss des Teufels öffnen und zur Zerstörung des Katholizismus von innen her führen.

Die Prämisse des Buches wäre kontrovers genug gewesen, aber Martins Behauptung, dass 95% der Geschichte auf tatsächlichen Ereignissen beruhte (und 85% der Charaktere auf echten Menschen beruhten), machte es moreso.

Aber ist es eine absurde Behauptung, Gottes Priester, Bischöfe und Kardinäle würden sich an der Zerstörung beteiligen? Die berühmte Vision von Papst Leo XIII. Von 1884 scheint etwas anderes zu vermuten:

… Sie erzählten, dass Papst Leo XIII. Die Stufen zum Altar hinaufstieg, als er plötzlich stehen blieb, starr auf etwas in der Luft starrte und mit einem schrecklichen Ausdruck auf seinem Boden zusammenbrach (einige Berichte sagen, dass er kreischte). Der Papst wurde von seinen Angehörigen in ein anderes Zimmer getragen, in das er kam. Wie eine Wiedergabe der Geschichte sagt:

Als er gefragt wurde, was passiert war, erklärte er, als er den Fuß des Altars verlassen wollte, hörte er plötzlich Stimmen - zwei Stimmen, eine freundliche und sanfte, die andere guttural und harsch. Sie schienen aus der Nähe des Tabernakels zu kommen. Als er zuhörte, hörte er folgendes Gespräch:

Die gutturale Stimme, die Stimme Satans in seinem Stolz, rühmte sich zu unserem Herrn: "Ich kann deine Kirche zerstören."

Die sanfte Stimme unseres Herrn: „Kannst du? Dann gehen Sie vor und tun so.“

Satan: "Dafür brauche ich mehr Zeit und mehr Kraft."

Unser Herr: „Wie viel Zeit? Wie viel kraft?

Satan: "75 bis 100 Jahre und eine größere Macht über diejenigen, die sich in meinen Dienst stellen werden."

Unser Herr: „Du hast die Zeit, du wirst die Macht haben. Tu mit ihnen, was du willst. “

Daraufhin war der Heilige Vater so erschüttert, dass er das Gebet an den Erzengel Michael setzte, das dann als universelles Gebet eingesetzt wurde, das nach jeder niederen Messe in der ganzen Welt zu sagen war. Einige würden argumentieren, dass die Unterdrückung dieser Praxis durch die heilige Kongregation der Riten nur 80 Jahre später - gut im Zeitplan des Teufels - als Beweis für die Wirksamkeit seiner Herausforderung gilt.

Heute hören wir wieder die besorgniserregende Behauptung, der Teufel sei "im Vatikan", diesmal von Fr. Gabriel Amorth gilt als der erfahrenste Exorzist der Welt. In seinen kürzlich veröffentlichten Memoiren Amorth macht Ansprüche geltend, die anscheinend direkt aus Martins Roman stammen. Nach der The Times (UK):

Sexuelle Missbrauchsskandale in der römisch-katholischen Kirche belegen, dass "der Teufel im Vatikan am Werk ist", so der Exorzist des Heiligen Stuhls.

Pater Gabriele Amorth (85), der seit 25 Jahren der Hauptexorzist des Vatikans ist und sagt, er habe sich mit 70.000 Fällen von dämonischer Besessenheit befasst, sagte, dass die Folgen der satanischen Infiltration Machtkämpfe im Vatikan sowie „Kardinäle, die nicht glauben, einschließen in Jesus und Bischöfe, die mit dem Dämon verbunden sind “.

Er fügte hinzu: "Wenn man in den heiligen Räumen von" dem Rauch des Satans "spricht (einer von Papst Paul VI. Im Jahre 1972 geprägten Phrase), ist alles wahr - einschließlich dieser neuesten Geschichten über Gewalt und Pädophilie."

Nicht jeder denkt Fr. Amorths Ansprüche sind glaubwürdig. Die Times interviewte auch Pater José Antonio Fortea Cucurull, "einen in Rom lebenden Exorzisten", der das sagte

Pater Amorth war "weit über die Beweise hinausgegangen", als er behauptete, Satan habe die Korridore des Vatikans infiltriert.

"Kardinäle mögen besser oder schlechter sein, aber alle haben aufrichtige Absichten und suchen die Herrlichkeit Gottes", sagte er. Einige Vertreter des Vatikans waren frommer als andere, "aber von dort aus zu bestätigen, dass einige Kardinäle Mitglieder satanischer Sekten sind, ist eine inakzeptable Entfernung."

Ich gebe zu, ich bezweifle das Urteil eines Exorzisten, der nach empirischen Beweisen für die Machenschaften des Teufels sucht. Eine der tiefgreifendsten Aussagen, die ich zur satanischen Strategie gesehen habe, kam von Kevin Spaceys verbalem Charakter The Usual Suspects. Am Ende seiner Beschreibung der Funktionsweise des mythischen Bösewichts Keyser Soze kommt Verbal zu dem Schluss: „Der größte Trick, den der Teufel je gemacht hat, bestand darin, die Welt davon zu überzeugen, dass er nicht existierte. Und so - puh! Er ist gegangen . "

Als jemand, der den Teufel aus nächster Nähe gesehen hat, kenne ich die Wahrheit in dieser Aussage. Ich war bei nicht weniger als einem halben Dutzend Befreiungen von Personen unter dämonischem Einfluss (durchgeführt von einem autorisierten Diözesanpriester) anwesend, und obwohl ich nie gern über diese Erfahrungen spreche, haben sie einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Der Teufel, so listig er ist, scheint bei der Zerstörung von Seelen zwei Wege zu gehen. Der erste und bei weitem effektivste und häufigste ist der oben erwähnte - er verbirgt seine Anwesenheit und lässt sein Werk unentdeckt und unangefochten. Der zweite, für seinen Erfolg weitaus gefährlicher ist die Rolle des Terroristen. Letzteres kommt, wenn selbst seine Subtilität von einer Person mit ausreichender geistiger Intuition wahrgenommen und somit zurückgewiesen wird. An diesem Punkt versucht er, sie durch die dramatischeren Manifestationen, die wir alle mit dem Dämon in Verbindung bringen, zur Unterwerfung zu zwingen. Diese Herangehensweise kann effektiv sein - eine Freundin hat mir einmal gesagt, dass sie niemals „zu heilig“ werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch erleben wollte, den so viele Heilige erlitten haben. Aber wie Männer wie St. John Vianney bewiesen haben, könnten selbst die härtesten Angriffe des Satans zu einer Quelle des geistigen Trostes werden und den Teufel gegen jemanden, der von Gottes Gnade durchdrungen ist, machtlos machen. Das Problem, dem sich der Teufel gegenüber sieht, ist paradox - wenn es ihn gibt, dann muss der Gott, gegen den er arbeitet, arbeiten. Deshalb zieht er es fast immer vor, unter dem Deckmantel der Dunkelheit zu operieren. Diese Herangehensweise kann effektiv sein - eine Freundin hat mir einmal gesagt, dass sie niemals „zu heilig“ werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch erleben wollte, den so viele Heilige erlitten haben. Aber wie Männer wie St. John Vianney bewiesen haben, könnten selbst die härtesten Angriffe des Satans zu einer Quelle des geistigen Trostes werden und den Teufel gegen jemanden, der von Gottes Gnade durchdrungen ist, machtlos machen. Das Problem, dem sich der Teufel gegenüber sieht, ist paradox - wenn es ihn gibt, dann muss der Gott, gegen den er arbeitet, arbeiten. Deshalb zieht er es fast immer vor, unter dem Deckmantel der Dunkelheit zu operieren. Diese Herangehensweise kann effektiv sein - eine Freundin hat mir einmal gesagt, dass sie niemals „zu heilig“ werden wollte, weil sie nicht den übernatürlichen Missbrauch erleben wollte, den so viele Heilige erlitten haben. Aber wie Männer wie St. John Vianney bewiesen haben, könnten selbst die härtesten Angriffe des Satans zu einer Quelle des geistigen Trostes werden und den Teufel gegen jemanden, der von Gottes Gnade durchdrungen ist, machtlos machen. Das Problem, dem sich der Teufel gegenüber sieht, ist paradox - wenn es ihn gibt, dann muss der Gott, gegen den er arbeitet, arbeiten. Deshalb zieht er es fast immer vor, unter dem Deckmantel der Dunkelheit zu operieren. den Teufel machtlos gegen jemanden, der von Gottes Gnade durchdrungen ist. Das Problem, dem sich der Teufel gegenüber sieht, ist paradox - wenn es ihn gibt, dann muss der Gott, gegen den er arbeitet, arbeiten. Deshalb zieht er es fast immer vor, unter dem Deckmantel der Dunkelheit zu operieren. den Teufel machtlos gegen jemanden, der von Gottes Gnade durchdrungen ist. Das Problem, dem sich der Teufel gegenüber sieht, ist paradox - wenn es ihn gibt, dann muss der Gott, gegen den er arbeitet, arbeiten. Deshalb zieht er es fast immer vor, unter dem Deckmantel der Dunkelheit zu operieren.

Die selige Anne Catherine Emmerich war eine der Mystikerinnen, die mit prophetischer Klarheit die Unterwanderung der kirchlichen Hierarchie durch diejenigen unter satanischem Einfluss sah. Zu ihren Visionen gehörten die folgenden Vorhersagen, die den von Pater angebotenen Warnungen unheimlich ähneln. Amorth:

Dann sah ich eine Erscheinung der Muttergottes, und sie sagte, dass die Bedrängnis sehr groß sein würde ... Sie müssen vor allem darum beten, dass die Kirche der Finsternis Rom verlässt.

[schnippen]

Ich sah bedauernswerte Dinge: Sie spielten, tranken und redeten in der Kirche. Sie hatten Frauen umworben. Dort wurden alle möglichen Greuel begangen. Die Priester erlaubten alles und sprachen mit Respektlosigkeit. Ich sah, dass einige von ihnen noch immer gottesfürchtig waren und nur wenige von ihnen eine solide Sicht auf Dinge hatten.

[schnippen]

Zu den seltsamsten Dingen, die ich sah, gehörten lange Prozessionen von Bischöfen. Ihre Gedanken und Äußerungen wurden mir durch Bilder aus ihrem Mund bekannt gemacht. Ihre Fehler gegenüber der Religion wurden durch äußere Missbildungen gezeigt. Einige hatten nur einen Körper mit einer dunklen Nebelwolke anstelle eines Kopfes. Andere hatten nur einen Kopf, ihre Körper und Herzen waren wie dicke Dämpfe. Einige waren lahm; andere waren Paralytiker; andere schliefen oder taumelten.

Ich habe gesehen, was ich für fast alle Bischöfe der Welt halte, aber nur eine kleine Anzahl war einwandfrei. Ich sah auch den Heiligen Vater - gottesfürchtig und gebeterfüllt. Nichts ließ in seiner Erscheinung etwas zu wünschen übrig, aber er wurde durch das Alter und durch viel Leid geschwächt.

Dann sah ich, dass alles, was zum Protestantismus gehörte, allmählich die Oberhand gewann und die katholische Religion in völlige Dekadenz fiel. Die meisten Priester wurden durch das glitzernde, aber falsche Wissen junger Lehrer gelockt und trugen alle zur Zerstörung bei.

In jenen Tagen wird der Glaube sehr niedrig sein und nur an einigen Orten erhalten bleiben…

Für einige von uns ist es schwer zu glauben, dass der Teufel - von dem wir wissen, dass er als Glaubensartikel existiert - auch in der Kirche selbst so wirken könnte. Und dennoch haben wir unzählige Warnungen erhalten, dass es auch von Christus selbst so sein würde. Sein Versprechen ist beruhigend und beängstigend zugleich:

„ Und ich sage dir: Du bist Petrus; und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Tore der Hölle werden sich nicht gegen sie durchsetzen . “(Mt 16,18)

Wenn Christus eine solche Garantie anbietet, bedeutet dies, dass die „Tore der Hölle“ nicht nur versuchen werden, sich gegen die Kirche durchzusetzen, sondern dem Erfolg so nahe zu kommen scheinen, als hätten sie dies getan. Dass dieser scheinbare Erfolg von Seiner Macht und der Wirksamkeit der Kirche besiegt würde, ist für uns ein großer Trost, aber wir sollten nicht davon ausgehen, dass dies leicht sein wird. Wir müssen alle wachsam bleiben und beten, dass wir vor dem Feind bewahrt werden und dass sein Einfluss besiegt wird - nicht nur in unserem eigenen Leben, sondern auch in der Kirche selbst.

https://www.crisismagazine.com/2010/wind...an#at_pco=smlwn-
Tagged als Kirche , Rom , Vatikan , vom Wind zerzaustes Haus

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs