Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.04.2019 00:59

Die Bedeutung katholischer Freunde
onepeterfive.com / Wichtigkeit-katholische Freunde
Thomas Greninger, 19. April 2019



Im katholischen Haushalt ist es äußerst wichtig, dass katholische Kinder gute katholische Freunde haben.

Ein wahrscheinlicher Grund für die zunehmende Nachlässigkeit in der katholischen Evangelisierungspraxis und die normalen katholischen Verhaltensweisen ist die Tatsache, dass sich viele katholische Kinder in Schulen befinden, die entweder eine Mischung aus Religionen sind oder nur locker katholisch sind. Sie brauchen keine Studie, um zu wissen, dass die Wirkung von Freunden auf ein Kind im frühen Leben ziemlich groß ist. Du benimmst dich wie die Leute, mit denen du zusammen bist. Deshalb ist es wichtig, in einer guten katholischen Kultur zu sein.

Die Wichtigkeit von Freunden

Gute kinder für katholische freunde zu gewinnen, wird nicht gelöst, wenn sie keine freunde bekommen. Ein Mangel an Freunden wird sich negativ auf das natürliche Wachstum eines Kindes auswirken, insbesondere wenn das Kind ein schwaches geistiges Leben hat. Kurz gesagt, man sollte nicht alle von allen Freunden abschneiden, sondern sollten versuchen, seine Kinder vor jenen bösen Freunden zu schützen, die Probleme verursachen können.

Der Mythos der Ökumene

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Familien, die eine gute Ausbildung für ihre Kinder suchen, eine ökumenische „christliche“ Schule wie eine klassische Schule bringen. Dies ist eine Gefahr, die hauptsächlich aus dem Mythos der Ökumene besteht, mit anderen Worten, der Glaube, die Protestanten und Katholiken und den östlichen Orthodoxen. Es ist zwar richtig, dass man gute Beziehungen zu Menschen außerhalb des Glaubens aufbauen kann, aber es ist nicht zu bevorzugen, dass Ihr bester Freund nicht der beste Freund ist. Das kann passieren, wenn die Leute, mit denen man rumhängt, hauptsächlich Nichtkatholiken sind.Die Gefahr besteht hier, wenn man mit anderen Religionen vermischt wird. 1

Hinzu kommt das Problem, dass Kinder in einer ökumenischen Umgebung unter Druck geraten können. Ein Beispiel ist die Teilnahme an säkularen Sportmannschaften, die kaum ein Anstandskonzept haben. Wenn Sie in einer protestantischen Welt sind, sind Sie ein Außenseiter, fühlen sich anders und werden unter Druck gesetzt, sich zu ändern. Du siehst andere, die Dinge tun, die du nicht tun sollst, und das macht auch den Wunsch, diese Dinge zu tun. Wenn man sich angewöhnt hat, war man glaubt, dann drückt sich das wirklich aus, war er glaubt. Diese Leute scheinen nett zu sein.Wie könnten Sie möglicherweise Ketzer sein?

Dies ist nicht etwas, was Sie für Ihre Kinder im frühen Leben wünschen. Das Curriculum in einigen dieser Schulen könnte als okay bezeichnet werden. Ich selbst gehe zu einer „christlichen“ Online-Akademie, wenn ich weiß, dass es andere Katholiken in der Schule gibt. Obwohl ich definitiv nicht die vorbildlichste Katholik bin, wurde ich mit einer guten katholischen Erziehung gesegnet. Was mit mir passiert wäre, wenn ich im Alter von etwa zwölf Jahren in eine ökumenische Schule komme, die sich vorsieht, die sich vorausschauend nie verwirklicht haben. Und selbst in der Schule, in der ich jetzt bin, habe ich immer noch das Gefühl, ich muss auf mich aufpassen.Wann immer Philosophie oder Religion auftaucht, erinnert es daran, dass diese Menschen an meine Gedanken glauben, und ich möchte meinen Glauben nicht unterminieren. Das soll nicht heißen, dass ich die Schule nicht mag,

Die Bedeutung guter katholischer Freunde und Vorbilder kann nicht genug betont werden. Es ist wichtig, dass Kinder die meiste Zeit mit guten Vorbildern verbringen, wie etwa orthodoxen katholischen Lehrern und / oder Freunden. Ein Kind verbringt viel Zeit in der Schule, normalerweise rund sieben Stunden.

Fazit

Die Schlussfolgerung, die ich aus meinen eigenen Erfahrungen und Beobachtungen ziehen muss, lautet: Es ist sehr wichtig, dass ein Kind eine gute katholische Kultur ist. If ein Kind Einer wundervoller orthodoxer katholischer Familie und Ein wunderbarer Gemeinde mit Einem ehrfürchtigen, schöner Liturgie hat, verbringt es sieben Stunden am Tag Fünf Tage in der Woche in Einer Schule, sterben Relativismus, Protestantismus oder Heidentum predigt, oder Hangt des Ganze Samstag 2 mit Nachbarschaftskinder, kann es Chaos in seinem Leben anrichten. Während das Kind überleben kann, kann es sein Verhältnis zu seinen eigenen geistigen Stärken und Schwächen haben.Je mehr ein Kind mit einem bestimmten Typ von Person herumhängt, desto ähnlicher wird diese Person.

Ich bin kein pädagogischer Experte. Ich bin ein einfacher Gymnasiast, der nach meinen eigenen Beobachtungen arbeitet. Ich denke jedoch, dass wir uns für alle interessieren, die sich für ihren Glauben interessieren. Wir sollten immer versuchen, die Wahrheit zu verhelfen, aber das ist eine Aufgabe, die gut ausgebildeten Erwachsenen am besten überlassen bleibt. Wenn Sie ein Kind in eine solche Umgebung bringen wollen, kann dies zu erheblichen Beeinträchtigungen

1 Ich sagt nicht, that ein Einziges Kugel - Spiel, Wo ein Kind Kopf gegen EINEN Atheisten zu Kopf spielt, Wird ein Kind in EINEM Atheisten drehen. Ich sage nur, dass ein Kind, insbesondere ein kleines Kind, viel Zeit mit säkularen Menschen verbringt . Deshalb ist es wichtig, die Mehrheit der Zeit mit Kindern in einer guten katholischen Kultur zu verbringen.

2 Ich habe persönliche Erfahrungen damit gemacht. Während ich nicht mit radikalen jungen Kindern herumhing, hinge ich einige Tage in der Woche mit den jeweiligen Schulkindern herum, nachdem ihre Schule entlassen worden war, oder an Wochenenden. Dies führte zu mehrfachen schlechten Erfahrungen und Schäden an meinem spirituellen Leben.
https://onepeterfive.com/importance-catholic-friends/
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Lourdes LIVE
https://www.youtube.com/watch?v=3cB4LsH0Q-g

von esther10 20.04.2019 00:59



IN INDONESIEN
418 Priester im Dienste der Erzdiözese Semarang feiern einen geistigen Rückzug über das geweihte Leben
An diesem Donnerstag, dem 18. April, wurde ein spiritueller Rückzug mit der Feier der Chrism-Messe - oder der Krisma-Messe auf Indonesisch - abgeschlossen, bei der 418 Priester in Bandungan in der Erzdiözese Semarang versammelt waren.

20.04.19 5:02 PM

( AsiaNews ) Am Donnerstag, dem 18. April, wurde mit der Feier der Chrism-Messe oder Misa Krisma auf Indonesisch ein spiritueller Rückzug in Bandungan (Jawa Tengah) an 418 Priester der Erzdiözese Semarang abgehalten : Jesuiten, Franziskaner, Väter des Heiligen Herzens Jesu und Diözesanpriester.

"Die Moderatoren des Rückzugs waren der jetzige Provinzial der Jesuiten, Pbro. Petrus Sunu Hardiyanto und sein älterer Bruder des Ordens, P. Priyono Marwan, der in der Vergangenheit dieselbe Rolle einnahm », erzählt Monsieur Robertus Rubiyatmoko, Erzbischof von Semarang. " Wir haben Punkte für Diskussionen und Überlegungen zu wichtigen Themen angeboten", fügte der Prälat hinzu. "Zum Beispiel, wie man den Geist der Kollegialität im religiösen Gemeinschaftsleben und den Geist der Priesterkollegialität ausüben kann ."

In der Predigt der Chrismus-Messe erinnerte Erzbischof Rubiyatmoko die Anwesenden an die Bedeutung des Priestertums : "Unsere Berufung kommt von Jesus, und in ihm müssen wir unser Leben zentrieren", bekräftigte er.

Ungefähr 445 km östlich in der Hauptstadt Jakarta erklärte der Erzbischof von Bischof Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo Hunderten von Priestern, die in der Kathedrale versammelt waren, die Wichtigkeit eines gesegneten Lebens . "Das geweihte Leben gibt uns die Möglichkeit, für andere Menschen zu werden . "Mann für andere" muss jedoch heilig werden, damit sein Leben für seinen Nächsten ein großer Segen wird. Ein geweihtes Leben zu leben, bedeutet, erzogen zu werden, Freude und Hoffnung sowie Trost und Gesten der Freundschaft anzubieten ", sagte der Präsident der Indonesian Episcopal Conference (KWI).

In Pontianak, in der abgelegenen Provinz West-Kalimantan, lud der Erzbischof Agustinus Agus alle einheimischen Priester zu einem zweitägigen Rückzugsort im Haus der Unbefleckten zu sich ein, nur wenige Meter von der Kathedrale St. Joseph entfernt. Während seiner Predigt im Rahmen der Messe Krisma betonte der Prälat vor den Priestern und Hunderten von Gläubigen, dass "die Erneuerung des Gelübdes auch bedeutet, dass die Priester zerbrechliche Männer sind ". "Durch diese Zeremonie", erklärte er, "bitten sie um die Gnade Gottes und seinen Segen, um ihre Berufung zu stärken."
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=34698
Gespeichert in: Indonesien
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Indonesia

von esther10 20.04.2019 00:59

Erzbischof Jędraszewski: Der gekreuzigte und auferstandene Herr zeigt die Wahrheit über den Menschen am vollsten



Der gekreuzigte und auferstandene Herr zeigt am besten die Wahrheit über den Menschen als Wesen, das nach dem Ebenbild Gottes geschaffen wurde. Die Wahrheit über die Menschenwürde, über die Heiligkeit seines Lebens vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, über die Ehe als Frau und die Beziehung eines Mannes, über die Familie als grundlegende soziale Zelle - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski in der Ansprache von Holy Auferstehung am heiligen Samstagabend im Rahmen der Auferstehung .

In der diesjährigen Osterrede an die Polen erinnerte der Metropolit von Krakau daran, dass das leere Grab Jesu "überhaupt kein Recht hatte". Es ergibt sich aus der absoluten Gewissheit seines Todes am Karfreitag am Kreuz von Golgatha, die uns ein Augenzeuge dieses Ereignisses, Saint. Jan, über die durchbohrte Seite Jesu, aus der "Blut und Wasser sofort herausflossen".

Die Garantie, dass die Leiche Christi wirklich im Grab ruht, war dann die Entscheidung von Pilatus, der eine bewaffnete Wache bei sich hatte. Alles wurde getan, um endlich zu beweisen, dass es auf der Welt nichts Stärkeres gibt als der Tod. Am dritten Tag nach dem Tod Christi war sein Grab leer.

Eine ungewöhnliche Tatsache eines leeren Grabes - erklärt in der Ansprache von Erzbischof Jędraszewski - wurde von Engeln begleitet, die zu Frauen sagten: "Warum suchen Sie unter den Toten nach einem Lebensunterhalt? Er ist nicht hier; Er erhob sich von den Toten. "

"Der gekreuzigte und auferstandene Christus ging mit dieser Botschaft in die ganze Welt. Auf diese Weise begann die sichtbare Geschichte der Kirche, die bis heute andauert - betonte der stellvertretende Vorsitzende des polnischen Episkopats.

In Bezug auf den Ort der Verkündigung der Ostermitteilung, das ist die Kathedrale in Wawel, Erzbischof Jędraszewski, erinnerte er daran, dass dieser Ort Reliquien von Heiligen, Gräber von Königen und Führern sowie Asche von Nationalbarden sammelt.

Auf diese Weise - so betonte er die Hierarchie - erleben wir die "unerschöpfliche Nähe unseres Vaterlandes, die uns durch unsere christliche Geschichte, auch durch den Glauben unserer großen Polen, die auf dem Wawel ruhen, ermöglicht, Christus zu entdecken, der zum Maßstab unserer Menschheit geworden ist".

- Er, der gekreuzigte und auferstandene Herr, zeigt am besten die Wahrheit über den Menschen als Wesen, das nach dem Ebenbild Gottes geschaffen ist. Die Wahrheit über die Menschenwürde und ihre ultimative Berufung zum ewigen Glück. Die Wahrheit über die Heiligkeit des menschlichen Lebens vom Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod. Die Wahrheit über die Ehe als Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann. Die Wahrheit über die Familie als grundlegende soziale Zelle - sagte Erzbischof Jędraszewski.

Am Ende seiner Botschaft wünschte der Metropolit von Krakau allen, die diesen Worten zuhören, dass ihr Leben hoffnungsvoll in das Mysterium "Durch den Tod durch das Leben" eintreten würde, "durch den Herrn Jesus Christus, der gestorben und auferstanden" und "der Höchste ist." die ultimative Wahrheit über Gott und uns selbst. "

Quelle: KAI

DATUM: 2019-04-20 21:33

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--uk...l#ixzz5lfRkekeT

von esther10 20.04.2019 00:49

Bischof Athanasius Schneiders Analyse der Jugendsynode Abschlussdokument



Bischof Athanasius Schneiders Analyse der Jugendsynode Abschlussdokument


https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...churchs-enemies

( ROM, 7. November 2018: LifeSiteNews )

LifeSite : Ihre Exzellenz, als allgemeine Frage, wie unterscheidet sich das Abschlussdokument der kürzlich abgeschlossenen Synode über Jugend, Glaube und berufliches Unterscheidungsvermögen in Bezug auf Sprache, Inhalt und Stil von den letzten Abschlussdokumenten.

https://www.gloriadei.io/articles/

Bischof Schneider : Der Hauptunterschied zwischen dem Abschlussdokument der Jugendsynode und früheren Synodendokumenten besteht darin, dass es sofort vom Papst genehmigt wurde. Inhaltlich war es das erste Mal, dass eine weltweite Versammlung katholischer Bischöfe sich speziell mit dem Thema Jugendliche befasste. Die Sprache und der Stil unterscheiden sich von den früheren Synodendokumenten auch insofern, als es ihnen an Klarheit in der Lehre fehlt und sie mit sentimentalen Ausdrücken zu tun haben, ein Merkmal, das zum Teil auch den Abschlussbericht der Familiensynode 2015 charakterisierte.

https://turningpointproject.com/its-not-...n-to-the-young/

Amtsgewicht

Gemäß der neuen apostolischen Verfassung über die Struktur der Synode " Episcopalis Communio " , wenn das Abschlussdokument "vom Papst ausdrücklich genehmigt" ist oder er "der Synodenversammlung gemäß der Norm des Kanons 343 Deliberativmacht eingeräumt hat des kanonischen Kodexes “,„ nimmt es am ordentlichen Lehramt des Nachfolgers von Peter teil. “Wie beurteilen Sie dies? Wie sollen die Laien das verstehen?

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

Wir müssen zunächst die Bedeutung von "Ordinary Magisterium" klarstellen. Dieser Ausdruck ist neu und hat bis Papst Pius IX. Nicht existiert. Papst Pius IX. Und das Erste Vatikanische Konzil benutzten jedoch nie den Ausdruck "Ordinary Magisterium", sondern "Ordinary Universal Magisterium". Diese Übung des Magisteriums wurde als unfehlbar verstanden , was bedeutet, dass das gesamte Episkopat gemeinsam mit dem Papst Unveränderlich lehrte zu allen Zeiten und überall unfehlbar die Dinge, die für die Erlösung notwendig sind. Jenseits der unfehlbaren Definitionen des Papstes (Ex-Kathedra genannt), des Unfehlbaren Doktrinäre Definitionen des Ökumenischen Konzils und die unfehlbare ständige Lehre des Ordentlichen Universitätslehramtes, gibt es keine Dokumente des Lehramtes, die die Qualifikation " unfehlbar " besitzen . ”

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...-parents-and-mo

Um Verwechslungen mit dem unfehlbaren "Ordinary Universal Magisterium" zu vermeiden, ist es besser, Ausdrücke wie "Ordentliches Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" oder "Tägliches Lehramt des Papstes und der Bischöfe" zu verwenden aus theologischer Sicht ist es möglich - und manchmal ist es aus pastoraler Sicht auch hilfreich - solche Unterscheidungen zu treffen; Zum Beispiel, wenn der Papst zusammen mit dem Kardinalskollegium oder mit Vertretern des gesamten Episkopats oder mit einer regionalen Bischofsgruppe ein nicht unfehlbares Dokument als Teil des ordentlichen täglichen Lehramts herausgibt .

https://turningpointproject.com/its-not-...n-to-the-young/

Rolle einer Synode

Episcopalis Communio , n. 3 sagt: „Die Bischofssynode, deren Name an die uralte und sehr reiche Synodalität der Kirche erinnert, die von den Ostkirchen besonders geschätzt wird, übt normalerweise eine beratende Rolle aus und bietet dem römischen Papst Informationen und Ratschläge zu verschiedenen kirchlichen Fragen unter der Leitung des Heiligen Geistes. Zur gleichen Zeit könnte die Synode auch eine überlegende Macht haben, sollte der Papst dies gewähren wollen. “Welches Licht werfen die Kirchenväter auf die Rolle der Synode? Und kann eine Synode in ihrer jetzigen Form besessen sein?

https://newmansociety.org/storm-clouds-ahead-youth-synod/

Im Zeitalter der Kirchenväter gab es häufig regionale Versammlungen oder Bischofssynoden, die drei Ziele hatten: Häresien abzulehnen, die katholische Lehre genauer zu definieren und hochrelevante Disziplinarfragen zu lösen und Missbrauch und laxe Disziplin im Leben von zu beseitigen die Kirche. Damals gab es keine Versammlungen von Bischöfen, nur um Versammlungen abzuhalten oder Pastoralprogramme zu besprechen, wie dies bei der derzeitigen Praxis der Bischofssynode der Fall ist, die Paul VI. Im Jahr 1965 initiiert hatte. Sitzungen zur Erörterung von Pastoralprogrammen waren in Frankreich nicht bekannt die Zeiten der Kirchenväter. Sie trafen sich nur, wenn es einen echten und akuten Notfall gab, und sie zogen es vor, ihre kostbare Zeit für das Gebet und für die Arbeit der direkten und eifrigen Evangelisierung zu nutzen.

Was unsere gegenwärtige Situation angeht, so hat der Papst in Rom seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil die Beteiligung der Bischöfe aus verschiedenen Regionen an den Entscheidungs ​​- und Konsultationsprozessen der Dikasterien der römischen Kurie erhöht: Erstens gibt es Bischöfe, die Mitglieder des Europarates sind Dikasterien; Zweitens gibt es Bischöfe, die Berater der Dikasterien sind.

Man darf nicht vergessen, dass das Kardinalskollegium das wichtigste beratende Organ des Papstes ist. Die überwiegende Mehrheit der Kardinäle sind heute auch Diözesanbischöfe aus verschiedenen Regionen der Welt. Deshalb haben wir heute drei stabile Gruppen, die sich aus Mitgliedern des Bischofskollegiums zusammensetzen, deren Aufgabe es ist, den Papst bei der Leitung der Universalkirche zu beraten und ihm zu helfen. Die Einrichtung einer ständigen Bischofssynode ist meines Erachtens eine unnötige Vervielfachung der Institutionen. Bedauerlicherweise führt dies zu einer stärkeren Bürokratisierung des Lebens der Kirche, die wiederum zu einer Zeit viel Geld verbraucht, in der sich die Kirche ständig zur Kirche der Armen erklärt.

Darüber hinaus stehlen die häufigen und im Grunde unnötigen Treffen der Bischofssynode die kostbare Zeit der Bischöfe, die sie vor allem zum Gebet und zur Verkündigung der Wahrheit des Evangeliums verwenden sollten (vgl. Apg 6,4).

Ob eine Synode in ihrer jetzigen Form absichtlich sein kann: Ich würde sagen, dass dies auf außergewöhnliche Weise und mit klar definierten Normen möglich ist. Wenn jedoch eine solche synodale Versammlung der Gelehrten regelmäßig abgehalten würde, würde dies mit der Überlegungsgewalt eines ökumenischen Rates verwechselt werden, der ein streng kollegialer und universeller Rat ist und somit eine außergewöhnliche Form der Ausübung von das bischöfliche Amt. Eine permanente bischöfliche Bischofsversammlung auf universeller Ebene ist aus dogmatischer Sicht problematisch, da der Herr Petrus und seine Nachfolger als gewöhnliche oberste universelle Regierungsführung in der Kirche und nicht als ganze Bischöflichkeit eingesetzt hat. Quasi-permanente deliberative syniberale Versammlungen würden die negativen Auswirkungen des „Konzilarismus“ nach sich ziehen, den die Kirche bereits im 15. Jahrhundert erlebt hatteten Jahrhundert.

Instrumentumlaboris

Exzellenz, das Instrumentumlaboris (IL) hat seinen Weg in das endgültige Dokument (Nr. 3) gefunden. Während der Synode wurde die IL aus verschiedenen Gründen vielfach kritisiert, vor allem, dass sie zu sozialwissenschaftlich war. Es enthielt auch die geladene Abkürzung "LGBT", die von der homosexuellen Lobby verwendet wurde. Ein Synodenvater, der Berichten zufolge für viele Bischöfe gesprochen hatte, sagte, er hoffe, dass das Arbeitsdokument "sterben" würde, so dass ein neues "keimen und wachsen" würde. Was halten Sie von der Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument?

https://zenit.org/articles/christus-vivit-full-text/

Das Akronym „LGBT“ ist ein schlauer Slogan, der in der weltweiten Propagandakampagne verwendet wird, um die homosexuelle Ideologie und die Legitimierung homosexueller Aktivitäten zu fördern. Die neutrale und unkritische Erwähnung eines solchen Begriffs in einem Dokument des Heiligen Stuhls ist inakzeptabel und zeigt durch diese einfache Tatsache eine Art Zusammenarbeit des Heiligen Stuhls mit der Diktatur der totalitären homosexuellen Ideologie in unseren Tagen. Die Aufnahme des Instrumentumlaboris in das Abschlussdokument der Synode stellt eine unehrliche Möglichkeit dar, durch die Hintertür sozusagen die inakzeptable politische Abkürzung "LGBT" zu akzeptieren.

Sexualität

Der von den Synodenvätern am meisten abgelegte Absatz war die Nummer 150 mit 65 Gegenstimmen (von insgesamt 248). Wie bewerten Sie n. 150, insbesondere die Verwendung des Begriffs "sexuelle Orientierung" und die Forderung nach einer "vertieften anthropologischen, theologischen und pastoralen Ausarbeitung" über Sexualität?

Der Verweis auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre über die Seelsorge für homosexuelle Personen liefert die korrekte Auslegung des Begriffs "sexuelle Orientierung". Allerdings ist allgemein bekannt und leicht zu beweisen, dass heute der Begriff "sexuelle Orientierung" gilt sehr vieldeutig und wird hauptsächlich von der ideologischen Propaganda der Homosexualitätslobby und der Vereinten Nationen genutzt. Der Katechismus der katholischen Kirche verwendet den Begriff "homosexuelle Tendenz", der geeignetererweise verschiedene übermäßige psychologische und moralische Neigungen oder die Konkupisenz aufgrund der Erbsünde zum Ausdruck bringt. Der Begriff „Orientierung“ impliziert eine positive Realität, ein positives Ziel und sollte daher nicht verwendet werden, um eine homosexuelle Tendenz auszudrücken.

https://www.lifesitenews.com/news/vatica...ed-program-life

Für einen wahren Katholiken und umso mehr für das Lehramt kann eine tiefere anthropologische, theologische und pastorale Ausarbeitung über Sexualität nur folgendes bedeuten: Die offenbarte Wahrheit über die menschliche Sexualität deutlicher zu zeigen, so wie Gott sie konzipiert und geschaffen hat Die Heilige Schrift und die Tradition der Kirche haben sie immer und immer in demselben Sinn und Sinn gelehrt. Diese tiefere Ausarbeitung sollte notwendigerweise die Wertschätzung der Keuschheit einschließen.

Bedauerlicherweise fehlt dem Abschlussdokument der Jugendsynode eine klare katholische Erklärung zur Keuschheit. Es wäre spirituell sehr nützlich für junge Menschen gewesen, wenn das Abschlussdokument Aussagen über die Keuschheit zitiert hätte, wie zum Beispiel von Papst Johannes Paul II.: „Wahres Glück erfordert Mut und Opferbereitschaft, lehnt jeden Kompromiss mit dem Bösen ab und hat das die Bereitschaft, persönlich zu zahlen, selbst mit dem Tod, Gott und seinen Geboten treu. Wie aktuell ist diese Nachricht! Genuss, Selbstsucht und direkt unmoralische Handlungen werden heute oft im Namen der falschen Ideale von Freiheit und Glück erhoben. Es muss unbedingt klar bekräftigt werden, dass die Reinheit des Herzens und des Körpers zusammengehören, da die Keuschheit „die Hüterin der echten Liebe ist “ (Johannes Paul II., Angelus, 6. Juli 2003).

Synodalität

Die Nummer 121 des Abschlussdokuments über die synodale Form der Kirche stieß ebenfalls auf erheblichen Widerstand, 51 Synodenväter stimmten dagegen. Obwohl die Synodalität während der Synode kaum diskutiert wurde, dominierte sie den dritten Teil des Entwurfs des Abschlussdokuments und überraschte viele der Synodenväter. Einige vermuten, dass Synodalität verwendet wird, um den heterodoxen Unterricht einzuleiten. Was sind Ihre Ansichten und Bedenken hinsichtlich der Betonung der Synodalität im Abschlussdokument?

Die Tatsache, dass das streng ekklesiologische und etwas „klerikale“ Thema der „Synodalität“ im Dokument einer Synode über die Jugendpastoral so prominent aufgenommen wurde, ist an sich schon erstaunlich und erscheint verdächtig. Einige hochrangige Kleriker nutzten die Synode an Jugendlichen - und damit auch die guten Jugendlichen selbst - die Kleinen -, um ihre eigene Agenda zur Stärkung ihrer Entscheidungsbefugnis in der Kirche zu fördern und ihre eigene Ideologie einzuführen in das Leben der Kirche, ihre Ziele durch vage Verweise auf die Kirchenväter zu rechtfertigen.

Es ist ironisch, dass n. 121 des Abschlussdokuments erwähnt St. John Chrysostom zur Unterstützung der „Synodalität“, als gerade St. John Chrysostom von „Synodalität“, dh von einer Bischofssynode, verurteilt wurde. In der Tat zitierte die synodale Verurteilung des hl. Johannes Chrysostomos die Kanoniker der arischen Synode von Antiochia, die wiederum den hl. Athanasius verurteilte.

Zwei der größten Väter und Ärzte der Kirche, St. Athanasius und St. John Chrysostom, wurden Opfer von "Synodalität". Sie wurden von Synoden verurteilt. Heute sind St. John Chrysostom und St. Athanasius zusammen mit St. Ambrose und St. Augustine in den monumentalen Statuen vertreten, die den Stuhl von St. Peter in der Apsis des Petersdoms in Rom halten.

Außerdem wissen wir gut, was der hl. Gregor Nazianzen, einer der größten Theologen unter den Kirchenvätern, über „Synodalität“ dachte. Er sagte: „Ich bin entschlossen, jede Versammlung von Bischöfen zu vermeiden, denn ich habe nie ein Ende der Synode gut gesehen noch zu lindern, anstatt Störungen zu verschlimmern “(Ep. ad Procop.). Das Thema „Synodalität“ im Abschlussdokument durchgehen, ohne auf authentische synodale Methoden zu achten - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der den Bischöfen gegeben wurde nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können.

Rolle der Frau in der Kirche

Nummer 148 zur Rolle der Frau in der Kirche wurde auch als eine der umstrittensten Stellen im Abschlussdokument zitiert. Eine Quelle in der Nähe der Synode sagte, dieser Absatz beziehe sich darauf, dass Frauen in „kirchlichen Körpern auf allen Ebenen“ anwesend seien, die apostolische Natur der Kirche störten, eine „tiefe Ablehnung“ der Absichten Christi für eine bischöfliche Führung darstellten und die geistige Vaterschaft untergruben Priester Sind Sie einverstanden? Glauben Sie, dass es legitime Möglichkeiten gibt, wie die Kirche Frauen besser in den Entscheidungsprozess einbeziehen kann? Und was sind die Grenzen?

Die Einbeziehung des Themas „Die Rolle der Frau in der Kirche“ in die Synodendebatte und in ihrem Dokument zeigt einmal mehr den Missbrauch unserer lieben jungen Leute, der Kleinen, durch hochrangige Kleriker, die eine andere Kirche wollen, die will der unmännlichen Ideologie des Feminismus eine Handlungsgrundlage innerhalb der Kirche zu geben. Eine echte katholische Frau mag es nicht, Macht zu haben, wenn sie die kirchliche Politik entscheidet oder in Angelegenheiten, die ihrer Natur nach zur göttlich festgelegten Hierarchie gehören. Eine echte katholische Frau verabscheut Machtkämpfe im Leben der Kirche. Die weitreichendste Entscheidungsgewalt einer katholischen Frau im Leben der Kirche ist die christliche Ausübung der Mutterschaft in der Familie. Kann es eine größere Entscheidungskraft geben als die einer Mutter, die einen zukünftigen heiligen Priester bildet, einen zukünftigen heiligen Bischof, ein zukünftiger heiliger papst? Welche enorme Entscheidungsbefugnis gehört einer jungen Frau, die im religiösen Leben eine Braut Christi wird und die durch ihr Kloster im geweihten Leben das Herz der Kirche darstellt? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. und wer stellt durch ihr gekreuzigtes, geweihtes Leben das Herz der Kirche dar? Es gibt natürlich heilige Frauen, die Ärzte der Kirche sind. Wir kennen sie: die hl. Hildegard von Bingen, die hl. Katharina von Siena, die hl. Teresa von Avila und die hl. Thérèse von Lisieux sowie zwei andere Patroninnen Europas, die hl. Bridget von Schweden und die hl. Teresa Benedicta vom Kreuz . Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche. Ganz zu schweigen von zwei anderen Patroninnen Europas, der hl. Bridget von Schweden und der hl. Teresa Benedicta vom Kreuz. Sie lehrten die Kirche mit dem, was sie von der Kirche erhalten hatten, und nicht mit ihren eigenen Ideen. Sie wurden dazu befähigt, durch ihr Leben der Kontemplation, der Heiligkeit und der Liebe für die Integrität der Lehre der Kirche.

In Zeiten großer Bedrängnis im Leben der Kirche und aus Liebe zur Kirche hatten die heiligen Frauen keine Angst, ihre Stimmen zu erheben, um Bischöfen und Päpsten eine kindliche Korrektur auszudrücken. Kleriker waren jedoch oft Feiglinge und entschieden sich nicht für eine notwendige Korrektur der übergeordneten Hierarchie, weil sie sich um ihre eigene Karriere Sorgen machten. Die oben genannten heiligen Frauen gehörten in ihrem jeweiligen Alter nicht zu Entscheidungsorganen der Kirche. Lassen Sie uns katholische Frauen nicht in klerikale Entscheidungsgremien stellen, da sie sonst die Freiheit verlieren, Missbräuche, die von Klerikern begangen werden, öffentlich zu korrigieren oder kindliche Korrekturen gegenüber den höheren Ebenen der Hierarchie auszudrücken. Wir brauchen keine neuen klerikalisierten Frauen, die Teil der kirchlichen Bürokratie werden. Die Kirche braucht in unseren Tagen dringend neue St. Hildegards,

Gewissen

Wie beurteilen Sie die Gewissensbehandlung des Abschlussdokuments? (Siehe Nr. 107-109)

Die Aussagen des Abschlussdokuments zum Gewissen n. 107-109 spiegeln die Lehre der Kirche wider und sind durchaus akzeptabel. Für ein umfassenderes Verständnis des Gewissens wäre es jedoch hilfreich gewesen, wenn das Dokument auch die Gefahren von Irrtümern im Gewissen und die Hindernisse für ein richtig gebildetes Gewissen angesprochen hätte. Es wäre für junge Leute rentabel gewesen, wenn das Abschlussdokument Erklärungen zum Gewissen enthalten hätte, wie zum Beispiel die des seligen John Henry Newman: „Das Gefühl von Recht und Unrecht, das erste Element in der Religion, ist so empfindlich, so unnachgiebig, so leicht verwirrt, verdeckt, pervers, so subtil in ihren argumentativen Methoden, so beeindruckend durch Erziehung, so voreingenommen von Stolz und Leidenschaft, so instabil in ihrem Verlauf, dass sie im Kampf ums Dasein inmitten der verschiedenen Übungen und Erfolge von der menschliche Intellekt, Dieser Sinn ist zugleich der höchste aller Lehrer und zugleich der am wenigsten leuchtende. Das Gewissen ist weder eine weitsichtige Selbstsucht noch ein Wunsch, sich selbst zu verhalten. “ ( Brief an den Herzog von Norfolk ).

Sexueller Missbrauch

Wie beurteilen Sie die endgültige Behandlung der Krise des sexuellen Missbrauchs, von der insbesondere bestimmte Regionen der Welt betroffen sind? (Siehe Nr. 29-31). Erzbischof Charles Chaput sagte, die Passagen seien "unzureichend und enttäuschend in Bezug auf die Missbrauchssache", und die von der Missbrauchskrise betroffenen Kirchenführer außerhalb der von "Missbrauchskrise" betroffenen Länder hätten "ihren Umfang und ihre Schwerkraft offensichtlich nicht verstanden" Der Text ", sagte er, und der Klerikalismus" sind Teil des Missbrauchsproblems, aber für viele Laien, insbesondere für die Eltern, ist dies keinesfalls das zentrale Thema. "

Ich stimme den Ausführungen von Erzbischof Chaput zu. Die Antwort des Dokuments auf das Problem des sexuellen Missbrauchs im Leben der Kirche ist sicherlich unzureichend. Die schmerzhafteste und eine der tiefsten Wunden im Leben der Kirche - nämlich der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Kleriker - wurde nicht speziell erwähnt und wurde daher unter den Teppich einer Aufzählung verschiedener Arten von Missbrauch, wie z Missbrauch von Jugendlichen, Machtmissbrauch, Gewissensmissbrauch, wirtschaftlicher Missbrauch usw.

Der Text wich der Kernfrage aus und vermied es, den Finger auf die Wunde zu legen. Wenn man nicht über die nachgewiesene Tatsache spricht, dass Homosexualität eine entscheidende Rolle bei den Ursachen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen gespielt hat, ist dies entweder unehrlich oder ideologisch motiviert, dh zum Schutz von Homosexualität, oder es ist politisch motiviert, dh politisch korrekt zu sein , die den Zusammenhang zwischen Homosexualität und sexuellem Missbrauch von Minderjährigen bestreitet.

In einer kürzlich durchgeführten akademischen Studie hat das Ruth-Institut (in Lousiana, USA) den Zusammenhang zwischen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen und der Homosexualisierung von Klerikern eindeutig belegt. Laut dieser Studie waren 78% der misshandelten Minderjährigen keine Kinder, sondern postpubeszierende männliche Jugendliche. Das Dokument der Jugendsynode 2018 wird sicherlich als ein großes Versäumnis der Hierarchie in die Geschichte eingehen, indem es eine der Hauptursachen für den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen, die klerikale Homosexualität, einräumt. Ist eine solche Beweisverweigerung im Synodendokument nicht auch eine Form des Klerikalismus?

Positive Elemente

Welche positiven Elemente sehen Sie im Abschlussdokument?

Es gibt natürlich einige positive Elemente im Abschlussdokument. Man könnte zum Beispiel folgendes erwähnen:

Der Ruf nach Heiligkeit, besonders in Nr.165.
Eine schöne und theologisch korrekte Beschreibung der Heiligen Liturgie in Nr. 134; die Wichtigkeit der Stille, die Ehrfurcht vor dem Mysterium usw.
Die Bedeutung des Gebets, der Kontemplation, der eucharistischen Anbetung, der Innerlichkeit, der Wallfahrten und der volkstümlichen Andachten.
Die Notwendigkeit, Antworten und Gründe für unseren Glauben zu geben, zitiert 1 Petrus 3:15.
Die Erwähnung, in n. Keine neue Kirche zu gründen. 60.
Die Erwähnung der Gnade - siebenmal; Das Wort "Aktion" wird jedoch doppelt so oft erwähnt wie "Gnade".
Die Wichtigkeit der spirituellen Ausrichtung.
Die Erwähnung der Ascesis und des spirituellen Kampfes sowie die Bildung des Gewissens.
Das Gebet für Berufungen.
Der schöne Abschluss in n. 167.
Auslassungen und tendenzielle Bedingungen

Exzellenz, möchten Sie etwas hinzufügen?

Um ein Dokument zu bewerten, muss man auch die Auslassungen und tendenziösen Bedingungen berücksichtigen. Diese Auslassungen und tendenziösen Ausdrücke spiegeln eine bestimmte Ideologie wider. In der Tat zeigt der grundlegende Ansatz des Dokuments eindeutig eine Tendenz zu Naturalismus, Anthropozentrismus, Zweideutigkeit in der Lehre, vagen Sentimentalismus und Subjektivismus. Diese Tendenz kann eindeutig als Neo-Pelagianismus, der mit Klerikalität bekleidet ist, identifiziert werden.

Man muss zum Beispiel die folgenden Auslassungen in Betracht ziehen, die für sich selbst sprechen: Es gibt keine Worte wie: "heilig", "heilig", "rock", "ewig", "ewig", "übernatürlich", "Himmel" ”(Im Sinne des ewigen Lebens); "Gewinnen, erobern", "widerstehen"; "verteidigen"; "Soldat"; "Sieg", "Ziel, Ziel", "Tugend" (im theologischen Sinne), "Seele" (statt "Körper" wird 19-mal erwähnt), "Wahrheit" (nicht im theologischen oder metaphysischen Sinne, sondern nur im psychologischen Bereich) und zwischenmenschliche Beziehungen), "objektiv", "Objektivität", "klar"; "Überzeugung"; "Gesetz Gottes"; "Beachtung", "Gebote", "Buße", "Gehorsam", "Gehorsam", "Martyrium" (im Sinne des Todes für den katholischen Glauben und für Jesus Christus), "Ehrfurcht und Respekt gegenüber Gott".

Es gibt auch die folgenden tendenziös verwendeten Wörter: "Mensch" (20 Mal, während "Göttlich" nur zweimal verwendet wird); "Körper" (19 Mal, wobei "Seele" niemals verwendet wird); "Geschichte" (15 Mal); "Erfahrung" (52 Mal); "Freiheit und Freiheit" (38 Mal); "Aktion und Aktivität" (25 Mal, wohingegen "Gnade" nur 7 Mal); "Erde" (6 Mal); "Ökologie" (3 Mal); "Synodalität und Synodalität" (105 Mal).

Es ist erstaunlich, dass folgende biblische Zitate, die für die Ausbildung junger Menschen am geeignetsten sind, im Abschlussdokument fehlen:

„Ein junger Mann kam zu ihm und sagte:‚ Lehrer, welche gute Tat muss ich tun, um ewiges Leben zu haben? '... Wenn Sie ins Leben eintreten, halten Sie die Gebote ein “(Mt 19: 16-17);
„Wenn wir in Christus nur in diesem Leben Hoffnung haben, sind wir von allen Menschen am meisten zu bedauern“ (1. Korinther 15,19).
„Ich renne also nicht ziellos. Ich boxe nicht als einer, der die Luft schlägt “(1 Kor 9,26);
„In ihm verwurzelt und aufgebaut und im Glauben bestätigt“ (Kol. 2: 7);
„Flieht vor jugendlichen Leidenschaften und strebt nach Gerechtigkeit“ (2. Tim. 2,22).
„Glaube ist die Zusicherung der erhofften Dinge, die Überzeugung der Dinge, die nicht gesehen werden“ (Heb 11,1);
„Du bist in der Wahrheit fest, die du hast“ (2. Petrus 1:12).
„Dies ist der Sieg, der die Welt überwunden hat - unser Glaube“ (1. Johannes 5: 4).
Die zeitlose Stimme der Kirche

Die folgenden Worte von Johannes Paul II. Und von Pius XII. Spiegeln die zeitlose Stimme der Kirche wider, als sie junge Menschen unterrichtete. Diese Stimme ist inhaltlich und in ihrer Sprache zeitlos:

„Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?“… Sind wir nicht die Generation, deren Existenzhorizont vollständig von der Welt und dem zeitlichen Fortschritt ausgefüllt ist? Wenn wir uns in die Gegenwart von Christus setzen, wenn er der Vertraute der Befragungen unserer Jugend wird, können wir die Frage nicht anders stellen als der junge Mann: "Was muss ich tun, um das ewige Leben zu erben?". Jede andere Frage nach dem Sinn und Wert unseres Lebens wäre in der Gegenwart Christi unzureichend und unwesentlich. … In seinem Dialog mit jedem von euch wiederholt Christus die gleiche Frage: „Kennen Sie die Gebote?“ Diese Frage wird unfehlbar wiederholt, da die Gebote Teil des Bundes zwischen Gott und der Menschheit sind; sie bilden die Grundlage des Verhaltens, bestimmen den moralischen Wert menschlicher Handlungen, und sind mit der Berufung des Menschen zum ewigen Leben und der Errichtung des Reiches Gottes hier unter uns verbunden. … Seien Sie notfalls entschlossen, gegen die Strömung der öffentlichen Meinung und Propagandaslogans vorzugehen! Fürchte dich nicht vor der Liebe, die klare Forderungen an die Menschen stellt. Diese Forderungen - so wie Sie sie in der ständigen Lehre der Kirche finden - sind genau in der Lage, Ihre Liebe zu einer wahren Liebe zu machen “(Johannes Paul II., Brief an die Jugend der Welt , 31. März 1985).

„Katholische junge Leute, das ist es, was du sein willst, und das voll und ganz. Sie widersetzen sich der Glaubenslosigkeit und des Unglaubens, die Sie mit Ihrem festen, lebendigen und aktiven Glauben umgeben. Ihr Glaube kann nur dann standhaft und strahlend sein, wenn Sie ihn kennen, nicht oberflächlich und verwirrt, sondern klar und innig. Dein Glaube lebt, wenn du nach seinen Maximen lebst und Gottes Gebote hältst. Der junge Mann, der die Feste heiligt, indem er auf Schwierigkeiten oder Schwierigkeiten stößt, der sich oft dem Tisch des Herrn nähert, der ehrlich und loyal ist, bereit ist, den Bedürftigen zu helfen, der Mädchen und Frauen achtet, und die Kraft hat, seine Augen zu schließen Herz für alles Unreine in Büchern, Bildern, "Filmen" - zeigt wirklich, dass er einen lebendigen Glauben hat. Und beachten Sie, dass der Glaube nicht aktiv ist, wenn er nicht lebt. Wenn andere sich oft so sehr um die Unternehmungen des Bösen bemühen, wie viel muss Ihr Eifer für die Sache Gottes, Christi und der Kirche sein! Katholische Jugendliche, seien Sie Männer mit einem übernatürlichen Geist, für die die Vereinigung mit Christus, die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben mehr sind als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ ( Die ruhmvolle Auferstehung und das ewige Leben sind mehr wert als alle menschlichen Dinge. Die katholische Welt birgt eine unerschöpfliche Quelle des Wohlstands und des Guten auch im irdischen Leben, gerade weil sie das Ewige einfach über das Zeitliche stellt. Wenn dies nicht der Fall wäre, würde seine Stärke verloren gehen. […] In unserer Zeit hat die Menschheit die Botschaft gehört, „alle Werte umzustürzen“ (UmwertungallerWerte )…. Gerade in diesen Jahren des wirtschaftlichen und sozialen Umbruchs haben religiöse und ewige Werte ihre absolute Unzerstörbarkeit unter Beweis gestellt: Gott und sein Naturgesetz; Christus und sein Königreich der Wahrheit und der Gnade; Die christliche Familie ist immer die gleiche und immer das Rückgrat und Maß jeder wirtschaftlichen und öffentlichen Ordnung. die süße und sichere Hoffnung der nächsten Welt, der Auferstehung und des ewigen Lebens “( Ansprache von Pius XII. an die Jugend der italienischen katholischen Aktion , 12. September 1948).

Man muss die Tatsache bedauern, dass die erste Synode der Kirche über junge Menschen kein wichtiges Werk eines großen Heiligen und Doktors der Kirche, des hl. Basilius, zitiert hat, das sich speziell mit dem Thema junger Menschen beschäftigt. Es lohnt sich, aus dieser Patristic-Arbeit zumindest die folgenden Aussagen zu zitieren, die für junge Menschen heute zeitlos und aktuell sind. Basilius schreibt:

„Wir Christen, junge Leute, sind der Meinung, dass dieses menschliche Leben keine äußerst kostbare Sache ist, und wir erkennen nichts als bedingungslos als Segen an, der uns nur in diesem Leben zugute kommt. Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Dinge, die jenseits liegen Und als Vorbereitung auf das ewige Leben tun Sie alles, was wir tun […]. Wenn man alles irdische Wohl der Weltschöpfung einschätzen und zusammenfassen sollte, würde er es nicht mit dem kleinsten Teil des Himmelsbesitzes vergleichen können; es ist vielmehr so, dass alle wertvollen Dinge in diesem Leben weiter an dem weniger Guten im anderen als dem Schatten oder dem Traum der Realität scheitern. Oder eher, um einen noch natürlicheren Vergleich in Anspruch zu nehmen, sofern die Seele in allen Dingen dem Körper überlegen ist, ist eines dieser Leben dem anderen überlegen.Basilius der Große, An die jungen Männer , Kapitel 2; 9).

Anstatt jungen Menschen - metaphorisch gesprochen - nahrhaftes und gesundes selbstgemachtes Brot zu geben, indem sie ihnen in Inhalt und Sprache eine authentische doktrinäre, spirituelle und pastorale Ausbildung vermittelt haben, konnte das Abschlussdokument der Synode über junge Menschen dies nicht tun und ist daher nicht möglich metaphorisch wird man als "zu süß gesüßte Limonade" bezeichnet. Süße Limonade ist nicht jedermanns Sache und nicht für alle Zeiten, während gesundes und nahrhaftes selbstgebackenes Brot Lebensmittel ist, die einen unverdorbenen Geschmack haben und wahre Kraft verleihen. Dies waren die authentischen Amtsdokumente der Kirche seit über zweitausend Jahren, denn sie spiegelten getreu und eindeutig in ihrem Inhalt und ihrer Sprache die unveränderliche Tradition des katholischen Glaubens wider, die von den Vätern und den Doktoren in privilegierter Weise bezeugt wird die Kirche,
https://www.gloriadei.io/bishop-athanasi...final-document/
+
https://www.gloriadei.io/articles/

+++

Fatima
https://lilia.fatima.pl/?qval_i=InNpZD0x...kZSYi&ka=562412

von esther10 20.04.2019 00:44

Erzbischof Jędraszewski: Wir betrachten das Mysterium des Priestertums in einer schwierigen Zeit für die ganze Kirche



Erzbischof Jędraszewski: Wir betrachten das Mysterium des Priestertums in einer schwierigen Zeit für die ganze Kirche

- Wir müssen mit Schmerz zugeben, dass es Gründe gibt, warum wir uns für einige Verstöße unserer Brüder schämen müssen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski, der bei der Messe im Heiligtum der Göttlichen Barmherzigkeit in Łagiewniki präsidierte. Chrisam. - Es ist jedoch nicht wahr, dass dies die Kirche ist - der Metropolit von Krakau betonte.

In der Predigt sagte Erzbischof Jędraszewski, dass das Geheimnis des Priestertums heute als "schwierig für die ganze Kirche" betrachtet wird. - Wir sind uns der Anschuldigungen bewusst, die einige unserer Brüder und damit alle von uns treffen - betonte er.

Er erinnerte an die Rede von Papst Franziskus am Ende des Vatikan-Treffens der Bischofspräsidenten, die dem Schutz von Minderjährigen in der Kirche gewidmet ist, und betonte, dass "der heute gegen die Kirche gerichtete Zorn als Zeichen des Zorns Gottes und gleichzeitig der Stimme der Ungerechten akzeptiert werden muss".

Er dankte auch allen Priestern und geweihten Personen, die "dem Herrn treu und vollständig dienen und sich durch die schändlichen Verhaltensweisen einiger ihrer Mitbrüder unwürdig und diskreditiert fühlen". - Vielen Dank für Ihre Treue, für die Tatsache, dass Sie den Wenigen Schaden zufügen, danke, dass Sie Ihrer Hochzeit treu sind. Ich danke allen Laien, die uns mit ihren Gebeten, Leiden, Glauben an Christus als Oberhaupt der Kirche unterstützen ", sagte der Hierarchie.

Erzbischof Jędraszewski zitierte ausführlich den kürzlich veröffentlichten Text von Benedikt XVI. "Die Kirche und der Skandal des sexuellen Missbrauchs", in dem der Papst-Rentner die Ursachen der gegenwärtigen Krise in der Kirche diagnostiziert und einen Ausweg vorschlägt. - Erstens: den Glauben an Gott wiederherstellen. Das menschliche Bewusstsein wiederherzustellen, dass es Gott gibt, ist die erste Aufgabe, die der Herr uns anvertraut hat - sagte er. Er fügte hinzu, dass dieses Bewusstsein die Grundlage eines "persönlichen, sozialen und staatlichen Lebens" sein sollte. Erzbischof Jędraszewski sagte, ohne Bezug auf Gott "haben wir es mit dem Sterben Europas zu tun".


Andere Bedingungen für die Erneuerung sind die Rückkehr zur Liebe zum eucharistischen Jesus und die Identität der Kirche. - Mit Schmerzen müssen wir zugeben, dass es Gründe gibt, warum wir uns für einige der Verstöße unserer Brüder schämen müssen. Wenige, aber jeder ist zu viel. Es ist jedoch nicht wahr, dass dies die Kirche ist - sagte der Prediger.


Hinter Benedikt XVI. Bemerkte er, dass es "eine teuflische Vision der Kirche war, die so getrunken wurde, dass sie in der modernen Welt verstummen würde". Diese Art des Denkens über die Kirche nannte den Rentner eine "betrügerische Logik, mit der wir uns zu leicht täuschen lassen".


Am Ende wünschte der Metropolit von Krakau den Priestern, dass sie in ihren Pfarrgemeinden "Menschen entdecken würden, die Zeugen von Gott sind, der im Alltag lebt" und sie mit ihrer Hingabe an Gott gefangen nehmen konnten. - Ich wünsche Ihnen, dass die Entdeckung des Guten zur Quelle Ihrer priesterlichen Freude wird, der Grund dafür, dass Sie Jesus ständig danken, dass er Sie gewählt hat, Sie angerufen und Freunde angerufen hat - schloss er.


Während der Messe segnete Erzbischof Jędraszewski das Öl der Kranken, das Öl der Katechumenen und weihte das Christentum, und die Priester erneuerten ihre Versprechen. In der Erzdiözese Krakau ist auch der Wallfahrtstag des Liturgischen Dienstes des Altars. Ausserordentliche Prediger, Kommilitonen, Dozenten und Gelehrte pilgern mit den Priestern zum Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes und umzingeln sie mit ihren Gebeten.


DATUM: 2019-04-18 13:50

Read more: http://www.pch24.pl/abp-jedraszewski--ta...l#ixzz5lcSdHF6f

von esther10 20.04.2019 00:43

Ks. prof. Paweł Bortkiewicz: Wir stehen vor einem Sterben



Ks. prof. Paweł Bortkiewicz: Wir stehen vor einem Sterben

Am Karsamstag stehen wir Priester und Priester vor einem großen Dilemma. Unsere Kirchen sind voller treuer und ritueller Menschen. Es gibt Gläubige und Menschen, die das Leben magisch behandeln und den Primitivismus zeigen, der für diese Zivilisationsstufe ungewöhnlich ist. Menschen, die an einen Hasen, einen Heiligen, ein Ritual, ein Ritual glauben ... Dies ist ein sehr bewegender und schmerzlicher Anblick. Außerdem ist es schmerzhaft, dass er sich dieser Ritualisten nicht bewusst ist - sagt im Gespräch mit PCh24.pl: Paweł Bortkiewicz, Professor für Theologische Wissenschaften.

Wir hören oft von älteren Menschen, dass sie sich mit Gott abfinden müssen, bevor sie sterben. Meiner Meinung nach gehören diese Arten von Geständnissen zu den dramatischsten, die wir hören können. Was bedeutet es, "mit Gott fertig zu werden"?

Ich stimme dir zu Der Zustand der Uneinigkeit, das Zerreißen des menschlichen Lebens in Bezug auf Gott ist ein echtes Drama. Im wahrsten Sinne des Wortes handelt es sich um einen diabolischen Zustand, wenn wir davon ausgehen, dass Dia-Ballo etwas trennen, zerschlagen soll ... Auf der einen Seite kann man wahrscheinlich das Drama des menschlichen Lebens in solchen Konfessionen sehen, aber auch hoffen, denn jedes Drama in einem größeren in geringerem Maße ist es markiert ...


Viele Katholiken, trotz ihres ganzen Bestrebens, treue Jünger der Kirche zu sein, empfangen die Sakramente und vermeiden das Böse, liegen auf dem Totenbett, rufen den Priester an und bitten ihn um Beichte, die heilige Kommunion und die letzte Salbung. Manche fragen sich, warum sie das tun? Da sie "in guter Konkurrenz gelaufen sind, das Rennen beendet haben, haben sie den Glauben gerettet", sollten sie vor dem Automaten gerettet werden ...

Die Sache ist, dass in unserem Leben nichts mit der Maschine passiert ... Weil unser Leben eine Entscheidungssache ist, ist es ein Drama der Freiheit. Jerzy Liebert schrieb einst genial einfache und weise Worte - "nachdem ich für immer eine Wahl getroffen habe, muss ich mich jeden Moment entscheiden."


Es gibt keine irreversiblen Situationen. Es gibt keine Optionen, die nicht geändert werden können. Freiheit erfordert Treue bei den getroffenen Entscheidungen. Und wahrscheinlich verstehen die Weisen die Weisheit des Lebens - die Katholiken, die Sie erwähnen ...


Auf der anderen Seite haben wir Menschen, die durch Gott, die Kirche und die Sakramente leben. Sehr oft bitten sie auch um die Ankunft eines Priesters auf ihrem Sterbebett. Werden sie als einer der Verbrecher gerettet, die mit Jesus gekreuzigt wurden?

Angesichts des Sterbens stehen wir immer vor Rätseln. Hier öffnet sich die Weltlichkeit der Ewigkeit, eine Erfahrung im Mysterium. Das Beispiel des sogenannten guten Schurken, der mit Jesus gekreuzigt wurde, zeigt uns die unglaubliche Kraft der Barmherzigkeit Gottes, aber auch die Größe der menschlichen Freiheit. Ich muss zugeben, dass mich diese Szene seit Jahren sehr bewegt hat. Zwei Menschen in ähnlichen Lebenssituationen, in derselben physischen Nähe zu Gott, mit sehr ähnlichen Biografien. Einer von ihnen schließt sich zu Gott, in gewissem Sinne ist er auf der Seite der öffentlichen Meinung, er erreicht einen sozialen Konsens (und eine siegreiche Menge unter dem Kreuz, und sie rufen: Wenn Sie der Sohn Gottes sind, steigen Sie vom Kreuz, retten Sie sich und uns ... ).


Der zweite Mann öffnet sich für Gott - ohne Erwartungen, ohne Anspruch, verlangt nach Gottes Erinnerung, nach Erinnerung ... Und wir wissen, dass Gott ihn nicht ablehnt ... Es ist eine Gnade, die die Gerechtigkeit ergänzt, übersteigt ... Und darin Gnade können wir glauben! Aber wir müssen bedenken, dass dieses Bekenntnis, das Erkennen von Sünden, die Umkehr vorausgehen ... Dies kann nicht unterschätzt werden ...


Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die nicht "mit Gott versöhnen wollen", die man durch den Militärfriedhof Powązki in Warschau gehen kann. Auf den Gräbern der großen Mehrheit der Kommunisten (aber nicht nur bei ihnen) gibt es keine Inschrift "Holy Remembrance". Stattdessen gibt es fast alle "weltlichen Titel" wie "Gefährten", "Professoren", "Soldaten" oder "Offiziere der polnischen Volksarmee". Warum haben sie beschlossen, diese Welt "im Konflikt mit Gott" zu lassen? Warum konnten sie nicht konvertiert werden?

Nun, das ist die Haltung dieser "bösen Schurken". Festlich dramatisch. Dies ist der Preis für ihre Freiheit. Aber der Preis ist schockierend. Krzysztof Kamil Baczyński schrieb über diese Szene:

"Und er drehte seinen Kopf nach links, wobei die härtesten Blicke die härtesten waren.

wo der ärmste Mann im obersten Stock der Sünden starb.

Er drehte seinen Kopf nicht zu Gott,

er schaute auf die Lehmmaske im Boden.

Nur die schwereren Atemzüge sind wie eine weinende Bitte um Gnade. "

Diese Worte erschrecken über die größere Sensibilität der Materie, das Atmen der Kreuze und die Stille des Menschen ...

Ich habe den Eindruck, dass die Situation in der Osterzeit ähnlich ist. Jedes Jahr verschieben viele Menschen wegen zu vieler Pflichten am Arbeitsplatz oder in der Familie das Geständnis für die letzte Minute und behandeln es als Formalität, um nicht zu sagen: Ärger. Warum passiert das? Wie kam es, dass Gott und Errettung oft als letzte platziert wurden?

Dies ist eine grundlegende Frage, aber die Antwort ist nicht einfach, leicht oder kurz. Dieser Antwortversuch ist für Ewigkeiten und Jahre geschrieben.

Ich bin sehr überzeugt von dieser Diagnose, die von Saint ausgedrückt wurde. Johannes Paul II. In einem Interview mit Vittorio Messori. Der Papst sprach dort über unsere Welt, in der der Mensch lebt, als gäbe es keinen Gott. Gott ist für uns in unserer Kultur zu einem Nicht-Weltgott geworden, ein Symbol, ein Begriff, aber keine Realität. In der Zwischenzeit ist die richtige Beschreibung der Welt die nach den Worten Christi:

"Gott hat die Welt so geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat" (Joh 3,16).

Gott ist das Fundament der Realität, er ist in unsere Welt involviert, in unsere Dramen. Ostern bricht schließlich mit dieser Wahrheit in unser Denken ein. Es entsteht eine gewisse Angst, eine Sehnsucht ... Aber sie werden durch diese Lebensweise eines Mannes vertrieben, der so lebt, als ob es Gott nicht gäbe ...


Wie können Sie Sie davon überzeugen, wie Sie einigen erklären können, dass Ostern mehr ist als nur Feiertag, Sonntagsfrühstück und Montag?

Dies ist eine äußerst schwierige Angelegenheit. Am Karsamstag stehen wir Priester und Priester vor einem großen Dilemma. Unsere Kirchen sind voller treuer und ritueller Menschen. Es gibt Gläubige und Menschen, die das Leben magisch behandeln und den Primitivismus zeigen, der für diese Zivilisationsstufe ungewöhnlich ist. Menschen, die an einen Hasen, einen Heiligen, ein Ritual, ein Ritual glauben ... Dies ist ein sehr bewegender und schmerzlicher Anblick. Außerdem schmerzhaft, dass er sich dieser Ritualisten nicht bewusst ist ...

Ich weiß nicht, wie ich diese Menschen erreichen kann. Dies sind Menschen, die normalerweise nicht mit dem Wort gesprochen werden. In der Welt der primitiven Kultur ist das zu schwierig. Und dennoch müssen Sie diese Zeit nutzen, um sich an die grundlegenden Wahrheiten zu erinnern. Mit dem Glauben, dass Gott Wunder wirken kann.

Der Herr Jesus sagte: "Der Menschensohn wird seine Engel senden: Diese werden alle Vergehen und die, die Missetat begehen, aus seinem Königreich nehmen und sie in einen brennenden Ofen werfen; es wird weinen und knirschen der zähne. Dann werden die Gerechten wie die Sonne im Reich ihres Vaters leuchten. Wer hat Ohren, lass ihn hören! (Mt 13, 41-43). " Trotz dieser klaren Aussage dominiert zunehmend der Glaube, dass Gott in seiner Barmherzigkeit niemandem die ewige Verurteilung duldet. Ist das richtig?

Natürlich haben sich die Worte Gottes nicht geändert. Die Wahrheit über den barmherzigen Vater hat sich nicht geändert. Er kommt heraus, um seinen Sohn zu treffen, der beschlossen hat, zu konvertieren. Er sitzt nicht an der Stelle der Sünde, vom Vater abgewandt, sondern nimmt die Strapazen der Straße auf. Ich habe immer noch Angst, dass uns die letzten Jahre eine enorme Abwertung der Barmherzigkeit bringen. Es ist weder eine einfache noch billige Geste. Wenn wir um Gnade bitten, sagen wir: "Für seine schmerzhafte Passion ..." Dies ist der Preis der Gnade! Es ist nicht möglich, es zu banalisieren. Natürlich wissen wir, dass Gott unsere Erlösung will, er hat sie durch den Tod seines Sohnes ausgedrückt. Das heißt aber nicht, dass die Hölle leer sein wird. Seien wir nicht naiv.

Wann findet die "Trennung von Weizen von der Spreu" statt? Wann geht die menschliche Seele entweder in den Himmel, ins Fegefeuer oder in die Hölle? Zum Zeitpunkt des Todes eines Mannes oder während des Jüngsten Gerichts?

In der Theologie unterscheiden wir zwei Urteile zur Beurteilung des menschlichen Lebens. Eines ist ein detailliertes Gericht, das direkt nach dem Tod eines Mannes stattfindet. Seine Spur - sehr bewegend - finden wir im Evangelium ein Gleichnis von Lazarus und dem rücksichtslosen reichen Mann. Es ist möglich, dieses Urteil so zu beschreiben, dass der Herr Jesus, unmittelbar nachdem sich die Seele vom Körper getrennt hat, seinen Geist erleuchten wird, so dass die Seele in diesem Licht in einem Moment an all seine Worte und Taten seines gesamten Erdenlebens erinnert und gleichzeitig das Urteil erkennt veröffentlicht darauf. Ein Urteil, das unverzüglich ausgeführt wird. Natürlich müssen wir berücksichtigen, dass wir diese Beschreibung aus dem Blickwinkel unserer Zeit, unserer Geschichte machen. Das Jüngste Gericht fängt diese Realität des Gerichts und des Schicksals aus einer anderen Perspektive ein - ganzheitlich, nicht individuell.


Der Katechismus schließt sehr knapp, aber auch entschieden ab: "Am Tag des Gerichts am Ende der Welt wird Christus in Herrlichkeit kommen, um den letzten Triumph des Guten über das Böse herbeizuführen, der in der Geschichte wie Weizen und Unkraut zusammengewachsen ist" (CCC 681).

Man kann also sagen, dass das aus unserer Sicht entscheidende Gericht für uns ausschlaggebend ist.

Wie wird unsere Auferstehung aussehen?

Diese Frage offenbart die gesamte Abfolge der Geschichte des theologischen Denkens von der Antike bis zum Anfang. Es lohnt sich, die Zusammenfassung dieser Diskussion zu betrachten - in Form eines Dogmas, das die Kirche 1215 beim Lateranischen Konzil IV verkündete: "Jeder, sowohl Verurteilter als auch Auserwählter, wird mit seinen eigenen Körpern auferstehen". Die Wahrheit über die Auferstehung zeigt also, dass der ganze Mensch auf eine echte Weise und nicht nur eine Illusion auferstehen muss.

Heute bestätigte die Internationale Theologische Kommission unter der Leitung von Kardinal Joseph Ratzinger in einem 1992 veröffentlichten Dokument, dass man ohne die körperliche Identität nicht die Identität einer Person verteidigen kann. Kardinal Einerseits betonte Ratzinger das Bewusstsein für das Mysterium der Auferstehung, betonte aber auch, dass sich die Dynamiken des Kosmos auf eine Situation zubewegen, in der Geist und Materie auf neue und endgültige Weise verbunden sind. In was - es bleibt ein Mysterium, aber vielleicht wichtiger als das Reiben gegen Versuche, es zu verstehen, wäre es zu bemerken, dass diese Formulierungen der Kirche und der Theologie ein tiefes Bewusstsein für das Streben des Körpers nach vollständiger Unterwerfung unter Gottes Geist birgt. Und dies soll Respekt für die Würde des Körpers hier und jetzt annehmen.


In einem Gebot der Kirche heißt es: "Mindestens einmal im Jahr nehmen Sie die Kommunion in der Osterzeit." Warum bittet uns die Kirche darum? Bedeutet das, dass das Abendmahl in der Osterzeit "wichtiger" ist als während des gesamten liturgischen Jahres? Droht die Nichtbeachtung dieser Aufforderung?

Dies ist nicht so sehr eine Frage der Abstufung von Bedeutung, sondern eine pastorale Aktion der Kirche. Das Fest der Auferstehung ist der Höhepunkt unseres Glaubens, der Gipfel der Feier des liturgischen Jahres. Es ist eine Feier über die Feierlichkeiten. Deshalb ist dieses Bemühen der Kirche, in voller Gemeinschaft mit Gott zu leben. Ich würde diese Realität nicht nur als ein Gebot wahrnehmen, für das Sanktionen drohen - der Rücktritt von der Gemeinschaft mit Gott ist die größte und dramatischste Sanktion für den Menschen. Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass all diese Realität eine Chance ist, den Menschen mit Gott, mit seiner Liebe, zu treffen. Und hier erinnere ich mich an die glänzenden und schönen Worte des Heiligen Johannes Paul II.:

"Der Mensch kann nicht ohne Liebe leben. Der Mensch bleibt ein unbegreifliches Wesen, sein Leben ist bedeutungslos, wenn er sich der Liebe nicht offenbart, wenn er der Liebe nicht begegnet, wenn er sie nicht berührt und irgendwie sein eigenes tut, wenn er nicht darin lebt. Und deshalb offenbart Christus der Erlöser, wie gesagt wurde , den Menschen dem Menschen selbst völlig . [...] Ein Mann, der sich vollständig verstehen will - nicht nach einem vorübergehenden, partiellen, manchmal oberflächlichen oder sogar scheinbaren Kriterium und Maß seines eigenen Wesens - muss mit seiner Angst, Unsicherheit sowie Schwäche und Sündhaftigkeit sein Leben und Tod, näher zu Christus. Er muss mit ihm selbst eingehen [...] ".

Wie feiert man die Osterferien besser? Reicht es aus, mit dem Heiligen aus der Auferstehungsmesse in die Kirche zu gehen oder nach den Gräbern des Herrn eine "Runde" zu machen, weil dies leider die reduzierte Auferstehung Jesu ist?

Natürlich ist der Schlüssel hier die Dimension einer spirituellen und gleichzeitig realen Begegnung mit Christus. Der Ritualismus selbst ist in diesem Zusammenhang extrem dramatisch. Schließlich ist der Kern unseres Glaubens der Glaube an den Auferstandenen, nicht an das Ritual.


Was wünschen Sie dem Leser des Portals PCh24.pl für das diesjährige Fest der Auferstehung Jesu?

Vielen Dank für diese Gelegenheit sowie für die Möglichkeit, das Portal zu hosten. Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass wir zu dieser Zeit wieder die Worte des Heiligen erleben würden. Johannes Paul II. Hat vor 40 Jahren bei seinem ersten Besuch in Polen an uns gerichtet:

"Ich bitte dich: damit du auch gegen deine Schwächen vertrauen kannst, dass du immer die spirituelle Kraft von demjenigen suchen kannst, der so viele Generationen unserer Väter und Mütter gefunden hat, dass du niemals von Ihm abweichen würdest, dass du niemals die Freiheit des Geistes verlieren würdest, zu dem er führt Er lässt den Menschen frei, dass Sie diese Liebe, die die größte ist , die durch das Kreuz zum Ausdruck kommt und ohne die das menschliche Leben weder Wurzel noch Sinn hat , niemals verachtet . "

Lassen Sie uns einander wünschen, dass wir diese Worte in die Tat unseres Zeugnisses austauschen würden.

Gott segne dich für das Gespräch.

Tomasz Kolanek

DATUM: 2019-04-20 04:1

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--pawel-bort...l#ixzz5lchVUAGX

von esther10 20.04.2019 00:41



19. April

Mystische Stadt Gottes: Die Verfolgung von Judas
CFN-Blog
„Der Menschensohn geht tatsächlich, wie von ihm geschrieben. Aber wehe dem Mann, durch den der Menschensohn verraten wird. Es wäre besser für ihn, wenn dieser Mann nicht geboren worden wäre “(Matthäus 26:24)

Der heutige Artikel ist eine Fortsetzung eines Auszugs aus der mystischen Stadt Gottes , wie er in unserem vorherigen Artikel " Die Tragödie des Judas " begonnen hat. Dieser Bericht beschrieb die Arroganz, den Ehrgeiz und die Hartnäckigkeit des perfiden Apostels, der beinahe von seiner ersten Verbindung mit Christus und den anderen Aposteln aus begann. In diesem Begleitartikel werden die Details des ungerechten Verrats von Judas an Unserem Herrn und seine entsetzlichen Konsequenzen für ihn beschrieben.

Die mystische Stadt Gottes repräsentiert die Schriften der spanischen Nonne Ven aus dem 17. Jahrhundert. Maria von Agreda , in der sie eine lange Reihe privater Offenbarungen aufnahm, die ihr von der Jungfrau Maria gewährt wurden. Die kursiv geschriebenen Texte sind direkte Zitate aus The Mystical City of God , Band III (The Transfixion), Buch 2, die in verschiedenen Kapiteln aufgeführt sind. Die hauptsächlichen Verweise auf Judas sind im Folgenden etwas langwierig, und aus Gründen der Kürze wurden einige andere geringfügige Verweise weggelassen. Wie schon in früheren Ausgaben dieses Dokuments von Catholic Family News , möchten wir den Leser daran erinnern, dass The Mystical City of God sowohl in englischer Sprache als auch online als Printausgabe erhältlich ist.

*****

KAPITEL VII

Als Einführung und im Anschluss an Kapitel V (Quelle unseres vorherigen Artikels) berichtet die Jungfrau Maria, dass die Teufel Jesus schon seit einiger Zeit beobachtet hätten und versucht zu bestimmen, ob er der lang erwartete Messias der Juden sei oder nicht Nation und in der Tat die Welt. Ihr Verdacht, nachdem sie viele Wunder, die übernatürlichen Lehren und das majestätische Auftreten Christi und zahlreiche andere Geheimnisse, die die Menschheit nicht gesehen hat, beobachtet hatte, wurde durch seinen triumphalen Einzug in Jerusalem am Palmsonntag bestätigt.Sobald das Volk begann, Christus als ihren Erretter und König, der im Namen des Herrn kam, zu verkünden und anzurufen, spürten die Dämonen die Macht der rechten Hand Gottes und alle von ihnen, wo auch immer sie lauern Welt, wurden in die dunklen Höhlen des höllischen Abgrunds geschleudert. Während der kurzen Zeit, in der Christus seinen Siegeszug fortsetzte, blieb kein Dämon auf der Erde, aber alle zitterten vor Zorn und Entsetzen in den Tiefen der Hölle. Sie fingen an, mit einer noch größeren Angst erfüllt zu sein, damit die Messias nicht bereits auf der Welt sind, und sie teilten einander unverzüglich ihren Verdacht mit…

KAPITEL VIII

Satan berief dann ein Treffen seiner Diener ein, um eine Vorgehensweise festzulegen, in der er seine große und teuflische List offenbarte und folgendes sagte: „Es kann nicht anders sein, als dass dieser Mann, der uns verfolgt und unseren Einfluss zerstört, und wer So zerschmettert ich meine Macht, ist mehr als ein Prophet… Seit der Zeit, als wir vom Himmel geworfen wurden, haben wir noch nie eine solche verderbliche Niederlage erlebt, noch bin ich einer solchen überwältigenden Macht begegnet, bevor dieser Mann in die Welt kam. Wenn er das inkarnierte Wort sein sollte (wie wir vermuten), bedarf es einer gründlichen Beratung. denn wenn wir ihm erlauben zu leben, wird Er durch Sein Beispiel und seine Lehre die ganze Menschheit nach sich ziehen. In meinem Hass habe ich mehrmals versucht, Seinen Tod herbeizuführen, aber ohne Erfolg…

„Aber jetzt, mit der Hilfe seines Jüngers und unseres Freundes Judas, scheinen die Dinge einen besseren Erfolg zu versprechen. Ich bin so auf Judas Gedanken eingegangen, dass er bereit ist, seinen Meister an die Pharisäer zu verkaufen und zu verraten, die ich ebenfalls zum wütenden Neid aufgehetzt habe. Sie sind bestrebt, ihm einen grausamen Tod zuzufügen, und werden dies zweifellos tun. Sie warten nur auf eine Gelegenheit, die ich mit aller Kraft versuchen werde, um für sie zu sorgen; denn Judas und die Priester und die Pharisäer sind bereit, alles zu tun, was ich vorschlage. Trotzdem sehe ich darin eine große Gefahr, die unsere größte Aufmerksamkeit erfordert; denn wenn dieser Mann das von seinem Volk erwartete Messias ist, wird er seinen Tod und all sein Leiden zur Erlösung der Menschen anbieten und dadurch ihre Missetaten befriedigen und für alle Menschen unendliche Verdienste erlangen. Er wird den Himmel öffnen und den Sterblichen den Weg ebnen, um die Belohnungen zu genießen, die Gott uns genommen hat. Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Solch ein Problem, wenn wir es nicht verhindern, wird in der Tat eine schreckliche Qual für uns sein. Darüber hinaus wird dieser Mann der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Dieser Mann wird der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ Dieser Mann wird der Welt ein neues Beispiel für Geduld im Leiden hinterlassen und allen anderen Menschen sein Verdienst beweisen. denn er ist sehr demütig und demütig und wurde nie ungeduldig oder aufgeregt gesehen. Dieselben Tugenden, die Er allen Menschen beibringen wird, ist sogar für mich ein Gräuel, an die ich denken muss, da dies die Tugend ist, die mich am meisten beleidigt und für alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen erfüllt sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ denn dies sind die Tugenden, die für mich und alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen durchdrungen sind, die beleidigendsten sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “ denn dies sind die Tugenden, die für mich und alle, die meiner Führung folgen oder von meinen Empfindungen durchdrungen sind, die beleidigendsten sind. Daher ist es notwendig, sich auf eine Vorgehensweise zu einigen, was die Verfolgung dieses fremden Mannes, Christi, betrifft, und dass Sie mir mitteilen, wie Sie diese Angelegenheit verstehen. “

Dann führten die Fürsten der Dunkelheit, die sich mit unglaublicher Wut gegen unseren Erlöser prügelten, lange Beratungen über dieses Unternehmen. Sie bedauerten zutiefst, dass sie wahrscheinlich in einen großen Irrtum geführt wurden, indem sie seinen Tod mit so viel List und Bosheit geplant hatten. Sie folgerten fortan, die verdoppelte Klugheit und List zu nutzen, um den erlittenen Schaden zu reparieren und Seinen Tod zu behindern, denn sie hatten sich zu diesem Zeitpunkt in ihrem Verdacht bestätigt, Er sei der Messias, obwohl sie in dieser Angelegenheit keine endgültigen Schlüsse zogen. Dieser Verdacht war für Luzifer die Ursache für so viele Ängste und Qualen, dass er der neuen Entschlossenheit, den Tod des Erretters zu verhindern, zustimmte, und er beendete die Versammlung mit den Worten: „Glaub mir, Freunde, ob dieser Mann derselbe ist Zeit wahrer Gott, er wird durch seine Passion und seinen Tod alle Menschen retten; Unsere Herrschaft wird gestürzt und die Sterblichen werden zu neuem Glück und Herrschaft über uns erhoben. Wir waren sehr falsch bei der Suche nach seinem Tod. Lassen Sie uns sofort unseren Schaden reparieren. “

Mit dieser Absicht begaben sich Luzifer und alle seine Minister in die Stadt und Nachbarschaft von Jerusalem, und dort übten sie, wie in den Evangelien erwähnt, ihren Einfluss auf Pilatus und seine Frau aus, um den Tod des Herrn zu verhindern (Mt 27:19) ) und andere Hindernisse zu platzieren, die sicherlich entstanden sind, aber nicht in den Evangelien festgehalten werden. Denn vor allen anderen besetzten sie Judas mit neuen Vorschlägen und rieten ihm von seinem beabsichtigten Verrat gegenüber seinem göttlichen Meister ab. Als sie mit ihren Vorschlägen nicht umstimmen oder ihn von seinen Absichten abbringen ließen, erschien ihm Luzifer in sichtbarer und körperlicher Form und überlegte, mit ihm den Tod Christi nicht durch die Hilfe der Pharisäer zu erlangen. Der Dämon war sich der unbegrenzten Habsucht des Schülers bewusst und bot ihm große Reichtümer an, wenn er ihn nicht seinen Feinden übergeben würde.

Aber, o Wehe und Elend der menschlichen Verirrung! Judas hatte sich der Führung von Satans Bosheit hingegeben, würde aber jetzt nicht seiner Führung folgen! Denn der Feind konnte nicht dazu auffordern, die Kraft der göttlichen Gnade zu unterstützen, und alle anderen Motive und Einflüsse sind vergeblich, um zu verhindern, dass der Mensch in Sünde verfällt und dass er seinem wahren Guten folgt. Es war für Gott nicht unmöglich, das Herz dieses perfiden Jüngers zu bekehren; Aber die Überzeugung des Dämons, der ihn aus der Gnade gerissen hatte, war für diesen Zweck nicht von Nutzen. Der Herr war jedoch berechtigt, Judas keine weitere Hilfe zu leisten, da er sich in der Schule seines göttlichen Meisters in seine außerordentlich große Hartnäckigkeit gestürzt hatte und sich weiterhin seiner Lehre, seinen Inspirationen und großen Gefallen widersetzte; in furchtbarer Anmaßung missachtet, die Ratschläge des Herrn und die seiner heiligsten Mutter; das lebende Beispiel ihres Lebens, den Verkehr mit ihnen und mit allen Aposteln verachten. Gegen all diese Einflüsse zum Guten hatte sich der gottlose Jünger mit mehr als dämonischer Hartnäckigkeit und jenseits aller Bosheit eines Mannes verhärtet, der frei war, dem Recht zu folgen. Nach einem solchen Kurs des Bösen gelangte er zu einem Zustand, in dem sein Hass auf Christus und seine Mutter ihn unfähig machte, etwas von ihrer Barmherzigkeit zu suchen, unwürdig für jedes Licht, um es zu erkennen, und blind für alle Vernunft und Naturgesetze, die hätte ihn zögern lassen, den schuldlosen Urheber von so vielen Segnungen zu verletzen, die ihm verliehen wurden. Dies ist in der Tat ein erstaunliches Beispiel und eine schreckliche Warnung für die törichte Schwäche und Bosheit von Männern, von denen alle, wenn sie keine Angst haben,

Die Dämonen, verzweifelt, jemals Judas beeinflussen zu können, begaben sich zu den Pharisäern. Mit vielen Vorschlägen und Argumenten versuchten sie, sie davon abzuhalten, Christus, unseren Herrn und Erlöser, zu verfolgen. Aber dasselbe geschah mit ihnen wie mit Judas und aus den gleichen Gründen; Sie konnten weder von ihrem Vorsatz noch von der bösen Tat abgelenkt werden, die sie geplant hatten. Obwohl einige der Schreiber aus Motiven menschlicher Klugheit veranlasst wurden, zu überdenken, ob das, was sie gelöst hatten, ratsam war; Da sie jedoch nicht von göttlicher Gnade unterstützt wurden, wurden sie bald wieder von ihrem Hass und Neid auf den Erretter überwältigt. Daraus resultierten die weiteren Bemühungen Luzifers mit der Frau von Pilatus und mit Pilatus selbst. Ersteres, wie in den Evangelien berichtet, Sie machten sich zu weiblichem Mitleid auf, damit sie Pilatus aufforderte, diesen gerechten Menschen zu verurteilen (Matt 27:19). Durch diese Vorschläge und durch andere, die sie selbst an Pilatus gerichtet hatten, veranlassten sie ihn, sich auf so viele verschiedene Arten von Verschiebungen zu begeben, um die Todesstrafe gegen den unschuldigen Retter zu umgehen. Von diesen werde ich an ihrer richtigen Stelle sprechen. Da Luzifer und seine Satelliten in ihren Bemühungen völlig unzufrieden waren, änderten sie erneut ihren Zweck und beschlossen nun in ihrer Wut, die Pharisäer, die Henker und ihre Helfer dazu zu bringen, die grausamsten Grausamkeiten auf den Herrn und durch das Übermaß zu haufen der Qual, um die unbesiegbare Geduld des Erlösers zu überwinden. All diese Machenschaften des Teufels, die der Herr erlaubte, damit die höchsten Ziele der Erlösung erreicht werden können;

Am Mittwoch nach Palmsonntag versammelten sich die Pharisäer, angeregt durch ihren Neid Christi, im Haus des Caiphas, um seine Verhaftung und den Tod zu planen.Der Dämon, der sie auf diese Weise entschlossen sah, schlug einigen vor, ihren Plan am Paschfest nicht auszuführen, damit die Menschen, die Christus als Messias oder einen großen Propheten verehrten, eine Störung verursachen würden. Luzifer suchte durch diese Verzögerung eine Gelegenheit, den Tod des Herrn insgesamt zu verhindern. Da aber Judas nun ganz in der Nähe seiner Habsucht und seines Hasses war und insgesamt keiner rettenden Gnade beraubt war, kam er in großer Beunruhigung und Entsetzenstendenz zum Treffen der Priester und begann, mit ihnen über den Verrat an ihm zu sprechen Meister. Er schloss das Geschäft, indem er dreißig Silberlinge akzeptierte und sich mit einem solchen Preis für den begnügte, der alle Schätze des Himmels in sich hatte. Um ihre Chance nicht zu verlieren, nehmen die Priester die Unannehmlichkeiten in Kauf, die sich so nahe an der Pasch befinden.

Zur gleichen Zeit geschah, was unser Erlöser in St. Matthäus gesagt hat: „Sie wissen, dass nach zwei Tagen der Pasch sein wird, und der Menschensohn wird übergeben werden, um gekreuzigt zu werden“ (Mt 26,2). Judas war nicht anwesend, als diese Worte von Christus gesprochen wurden; aber in demselben wütenden Geist, in dem er Jesus verkauft hatte, kehrte er zu den Aposteln zurück und begann, perfide nach seinen Gefährten und sogar nach dem Herrn und seiner gesegneten Mutter zu fragen, wohin sie aus Bethanien gehen sollten und was der Meister tun sollte an den folgenden Tagen tun. Dies alles war lediglich eine verräterische Vorbereitung des perfiden Jüngers auf den Verrat seines Meisters an die obersten Pharisäer. Wie ein vollkommener Heuchler versuchte Judas, seinen Verrat durch angebliches Interesse und Angst zu lindern. Aber sowohl der Erretter als auch seine am meisten gesegnete Mutter haben den Zweck der fiebrigen Tätigkeit gut verstanden. denn die heiligen Engel berichteten ihnen sofort von seinem schändlichen Vertrag, an den er sich für dreißig Silberlinge gebunden hatte. An diesem Tag, als der Verräter sich der großen Dame näherte, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: „Wer kann die geheimen Urteile des Allerhöchsten, oh Judas, durchdringen? Von da an hörte sie auf, ihn vor der Sünde zu warnen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte. Als der Verräter die große Dame ansprach, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: »Wer kann, oh Judas, die geheimen Urteile des Allerhöchsten durchdringen?« warne ihn davor, die Sünde zu begehen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte. Als der Verräter die große Dame ansprach, um sie zu fragen, wo der Herr am Pasch teilnehmen wollte, antwortete sie ihm mit unbeschreiblicher Sanftmut: »Wer kann, oh Judas, die geheimen Urteile des Allerhöchsten durchdringen?« warne ihn davor, die Sünde zu begehen; aber sowohl sie als auch der Herr tolerierten seine Anwesenheit, bis er selbst an Heilmittel und ewiger Erlösung verzweifelte.

KAPITEL X

Nach dem letzten Abendmahl entschied Unser Herr, die Füße aller Apostel, einschließlich Judas, als großartiges Zeichen der Demut zu waschen. Sein inneres Gebet bei dieser Gelegenheit beinhaltete Folgendes:„… Um meinen Aposteln und meiner Kirche, die auf der sicheren Grundlage dieser Tugend aufgebaut werden müssen, ein Beispiel der Demut zu hinterlassen, wünsche ich, mein Vater, die Füße meiner Jünger zu waschen, einschließlich des allerwenigsten von ihnen war Judas von seiner eigenen Bosheit durchdrungen. Ich werde Mich in tiefster und aufrichtiger Selbsterniedrigung vor ihm niederwerfen, um ihm Meine Freundschaft und Erlösung anzubieten. Obwohl er mein größter Feind unter den Sterblichen ist, werde ich ihn nicht um Verzeihung für seinen Verrat verweigern oder ihm die gütigste Behandlung verweigern, so dass, wenn er es ablehnen wird, die ganze Welt wissen kann, dass ich ihn geöffnet habe die Arme meiner Barmherzigkeit, und dass er meine Vorstöße mit hartnäckiger Verachtung abgewiesen hat… “

Der göttliche Meister fuhr dann fort, auch die Füße von Judas zu waschen, dessen perfider Verrat die Liebe Christi nicht daran hindern konnte, ihm heimlich Zeichen von noch größerer Liebe als die anderen Apostel zu geben. Ohne zuzulassen, dass es von den anderen bemerkt wird, manifestierte er seine besondere Liebe zu Judas auf zwei Arten. Einerseits auf die Art und Weise, wie er sich Ihm näherte, zu seinen Füßen kniete, sie wusch, küsste und an seinen Busen presste. Auf der anderen Seite, indem er versucht, seine Seele mit Inspirationen zu bewegen, die der schlimmen Verderbtheit seines Gewissens angemessen sind; denn die Hilfe, die Judas angeboten wurde, war an sich viel größer als die der anderen Apostel. Da aber die Veranlagung dieses Apostels am bösesten war, wuchsen seine Laster tief in ihn hinein. sein Verständnis und seine Fähigkeiten störten und wurden schwächer; wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… wie er Gott völlig verlassen hatte und sich dem Teufel hingegeben hatte und wie er den bösen Geist in seinem Herzen thronte; Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit… Er widerstand allen göttlichen Fortschritten und Inspirationen, die mit dieser Fußwaschung verbunden waren. Er wurde außerdem von der Angst belästigt, seinen Vertrag mit den Schriftgelehrten und Pharisäern gebrochen zu haben. Als sowohl die körperliche Präsenz Christi als auch die innere Dringlichkeit seiner Inspirationen sein Rechtsempfinden verstärkten, entstand in seiner dunklen Seele ein furchtbarer Hurrikan aus widersprüchlichen Gedanken, der ihn mit Bestürzung und Bitterkeit erfüllte und ihn noch weiter wegwirbelte Sein Erlöser und der Umbau des göttlichen Balsams auf seine Seele verwandelte sich in tödliches Gift höllischer Bosheit und völliger Verderbtheit…

KAPITEL XI

Um zu verhindern, dass Judas während des Letzten Abendmahls unwürdig am Abendmahl teilnimmt, intervenierte die heilige Jungfrau auf wundersame Weise, um die Ehre und Würde ihres göttlichen Sohnes zu schützen.Der perfide und verräterische Judas, der den Befehl seines Meisters hörte, an der heiligen Kommunion teilzunehmen, entschied sich in seinem Unglauben, nicht nachzukommen, aber wenn er dies tun konnte, ohne beobachtet zu werden, war er entschlossen, den heiligen Körper zu sezieren und ihn den Priestern und Pharisäern zu bringen um ihnen die Chance zu geben, Jesus zu belasten, indem sie ihnen zeigen, was er seinen eigenen Körper genannt hatte; oder wenn es ihm nicht gelingen sollte, eine andere üble Tat der Bosheit mit dem göttlichen Sakrament durchzuführen. Die Herrin und Königin des Himmels, die durch eine klare Vision alles beobachtete, was vorbeigezogen war und die inneren und äußeren Wirkungen und Zuneigungen der Apostel bei der Heiligen Kommunion kannte, sah auch die verfluchten Absichten des störrischen Judas. Der ganze Eifer um die Herrlichkeit ihres Herrn, der in ihr als Seine Mutter, Gatte und Tochter existierte, wurde in ihrem reinsten Herzen geweckt. Da sie wusste, dass es der göttliche Wille war, dass sie ihre Macht als Mutter und Königin nutzen sollte, befahl sie den heiligen Engeln, die geweihten Teilchen sowohl des Brotes als auch des Weins aus dem Mund von Judas zu entnehmen und sie von dort zu ersetzen ist genommen worden. Es entsprach ihr bei dieser Gelegenheit, die Ehre ihres göttlichen Sohnes zu verteidigen und zu verhindern, dass Judas Christus, den Herrn, mit einer so erniedrigenden Verletzung überhäuft. Die heiligen Engel gehorchten ihrer Königin, und als Judas an der Reihe war, sich zu verständigen, zogen sie die geweihten Spezies der Reihe nach zurück und reinigten sie von ihrem Kontakt mit Judas, den bösesten Lebewesen, und stellten sie wieder her Platz, der von den Jüngern insgesamt nicht beobachtet wurde. So hat der Herr die Ehre Seines boshaften und störrischen Apostels bis zum Ende abgeschirmt. Dies wurde von den Engeln in kürzester Zeit erledigt, und die anderen bekamen dann die heilige Kommunion, denn Judas war weder der erste noch der letzte, der kommunizierte. Dann dankte unser Heiland dem ewigen Vater und beendete damit sowohl das legale als auch das sakramentale Abendmahl, um die Geheimnisse seiner Passion zu beginnen, die ich in den folgenden Kapiteln erwähnen werde ...

KAPITEL XII

… Unser Erlöser und Meister verließen mit allen Männern, die bei der Feier des geheimnisvollen Abendmahls anwesend waren, das Haus des Zentakels; und bald zerstreuten sich viele von ihnen in den verschiedenen Straßen, um sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Gefolgt von seinen zwölf Aposteln, richtete der Herr seine Schritte zum Mount Olivet nach draußen und nahe an die östlichen Mauern Jerusalems. Judas, der in seiner verräterischen Besorgnis über den Verrat seines göttlichen Meisters wachsam war, vermutete, dass Jesus die Nacht im Gebet verbringen wollte, wie es seine Gewohnheit war. Dies erschien ihm eine sehr günstige Gelegenheit, seinen Meister in die Hände seiner Konföderierten, der Schriftgelehrten und der Pharisäer zu bringen. Nach dieser schrecklichen Entschlossenheit blieb er zurück und erlaubte dem Meister und seinen Aposteln, fortzufahren. Unbemerkt von letzterer, er verlor sie aus den Augen und ging in aller Eile zu seinem eigenen Verderben und Zerstörung. In ihm war der Aufruhr der plötzlichen Furcht und Angst, innere Zeugen der bösen Tat, die er begehen wollte. In dem stürmischen Hurrikan der Gedanken, die sein schlechtes Gewissen erweckte, kam er atemlos in das Haus der Hohenpriester. Unterwegs geschah es, dass Luzifer die Eile von Judas wahrnahm, als er den Tod Jesu Christi herbeiführte, und… aus Angst, dass Jesus doch der wahre Messias sein könnte, in Gestalt eines sehr bösen Mannes, eines Freundes von Judas, auf ihn zukam mit dem beabsichtigten Verrat vertraut. In dieser Form konnte Lucifer unerkannt mit Judas sprechen. Er versuchte ihn zu überzeugen, dass dieses Projekt des Verkaufs seines Meisters aufgrund der bösen Taten, die Jesus zugeschrieben wurden, zunächst ratsam erschien; aber das, nachdem er die Angelegenheit reifer geprüft hatte, hielt er es jetzt nicht für ratsam, ihn den Priestern und Pharisäern zu übergeben; denn Jesus war nicht so schlimm, wie Judas sich vorstellen konnte; Er hat den Tod auch nicht verdient; und außerdem könnte er sich durch einige Wunder befreien und seinen Verräter in große Schwierigkeiten bringen.

So versuchte Luzifer, von neuer Furcht ergriffen, den Vorschlägen entgegenzuwirken, mit denen er zuvor den perfiden Jünger im Herzen gegen seinen Autor gestellt hatte. Er hoffte, sein Opfer zu verwirren; aber seine neue Schurkerei war vergebens. Da Judas freiwillig seinen Glauben verloren hatte und nicht von so starken Verdächtigungen wie Luzifer beunruhigt war, zog er es vor, das Leben seines Meisters zu nehmen, statt dem Zorn der Pharisäer zu begegnen, weil er ihm erlaubte, unbeschwert zu leben. Mit dieser Furcht und seinem abscheulichen Habgier erfüllt, berücksichtigte er den Rat von Luzifer nicht, obwohl er keinen Verdacht hatte, nicht der Freund zu sein, dessen Gestalt der Teufel angenommen hatte. Da er der Gnade beraubt war, wollte er weder, noch konnte er von jemandem dazu gebracht werden, sich in seiner Bosheit zurückzuwenden. Die Priester, die gehört hatten, dass der Autor des Lebens in Jerusalem war, hatte sich versammelt, um sich über den versprochenen Verrat zu informieren. Judas trat ein und sagte ihnen, dass er seinen Meister mit den anderen Jüngern auf dem Weg zum Mount Olivet verlassen hatte; Dies schien die günstigste Gelegenheit für seine Verhaftung zu sein, da sie sich an diesem Abend bereits ausreichend vorbereiteten und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen hatten, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks flüchteten. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen. denn in dieser Nacht hatten sie sich bereits ausreichend vorbereitet und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks in die Hände kamen. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen. denn in dieser Nacht hatten sie sich bereits ausreichend vorbereitet und genügend Vorsichtsmaßnahmen getroffen, um zu verhindern, dass Seine Hände durch Seine Artefakte und listigen Tricks in die Hände kamen. Die gotteslästerlichen Priester waren sehr erfreut und begannen sich damit zu beschäftigen, eine bewaffnete Streitkraft für die Verhaftung des unschuldigsten Lammes zu beschaffen.

KAPITEL XIII

Während unser Erretter sich damit beschäftigte, zu seinem Vater für die geistige Errettung der Menschheit zu beten, versuchte der perfide Jünger Judas, die Lieferung Christi in die Hände der Priester und Pharisäer zu beschleunigen. Zur gleichen Zeit änderten Luzifer und seine Dämonen nicht die Möglichkeit, den perversen Willen von Judas und den anderen Feinden Christi von ihren Vorstellungen über das Leben Christi, ihres Schöpfers und Meisters, abzulenken, änderten die Taktik ihrer satanischen Bosheit und begannen zu stiften die Juden zu größerer Grausamkeit und Unredlichkeit im Umgang mit dem Erretter. Wie ich bereits mehrmals gesagt habe, war der Teufel mit großem Misstrauen erfüllt, damit dieser außergewöhnlichste Mann nicht der Messias und der wahre Gott sei. Er entschied sich nun zu prüfen, ob seine Bedenken begründet waren oder nicht, indem er die Juden und ihre Minister zu den grausamsten Verletzungen gegen den Erretter aufrief. Er teilte ihnen seinen eigenen schrecklichen Neid und Stolz mit und erfüllte damit buchstäblich die Prophezeiung Salomos (Weisheit 2: 7). Dem Dämon schien es so, als ob Christus, wenn er nicht Gott und nur ein Mann sei, in diesen Verfolgungen und Qualen sicherlich geschwächt und besiegt werden müsste. Wenn er andererseits Gott wäre, würde er es manifestieren, indem er sich selbst befreit und neue Wunder vollbringt.

Ähnliche Motive drängten die Priester und Pharisäer. Auf Betreiben von Judas versammelten sie hastig eine große Gruppe von Leuten, bestehend aus heidnischen Soldaten, einem Tribun und vielen Juden. Nachdem ihnen Judas als Geisel übergeben worden war, schickten sie diese Band auf den Weg, um den unschuldigsten Lamm zu fassen, der auf sie wartete und sich aller Gedanken und Pläne der sakrilegischen Priester bewusst war, wie Jeremias dies ausdrücklich voraussagte (Jer. 11:19). Alle diese Diener der Bosheit, die Arme tragen und mit Seilen und Ketten versehen sind, strahlen in der grellen Fackel und dem Laternenlicht aus der Stadt in Richtung Mount Olivet aus. Der Hauptverursacher des Verrats, Judas, hatte auf so viel Vorsorge bestanden; denn in seiner Perfidie und seinem Verrat fürchtete er, dass der sanfteste Meister, den er für einen Zauberer und Zauberer hielt, würde ein Wunder für Seine Flucht tun. Als hätten Waffen und menschliche Vorsichtsmaßnahmen jemals ausreichen können, wenn Jesus beschlossen hätte, von seiner göttlichen Macht Gebrauch zu machen! Als hätte er diese Macht nicht auf die gleiche Weise ins Spiel bringen können, wie er es bei anderen Gelegenheiten getan hatte, sollte er sich jetzt entscheiden, sich nicht dem Leiden und den Unwürdigkeiten des Kreuzes zu überlassen!

Während Jesus sein Gebet beendete und seine Apostel sanft für das Einschlafen rügte,Judas trat vor, um das Signal zu geben, auf das er sich mit seinen Gefährten geeinigt hatte (Mt 26,48), nämlich den üblichen, aber jetzt vorgetäuschten Kuss des Friedens, mit dem sie Jesus als denjenigen unterscheiden sollten, den sie von dem unterscheiden sollten ruhen und sofort ergreifen. Diese Vorsichtsmaßnahmen hatte der unglückliche Jünger nicht nur aus Geldsucht und Hass gegen seinen Meister genommen, sondern auch wegen der Angst, mit der er gefüllt wurde. Denn er fürchtete die unvermeidliche Notwendigkeit, Ihn zu treffen und ihm in der Zukunft zu begegnen, wenn Christus bei dieser Gelegenheit nicht getötet wurde. Eine solche Verwirrung befürchtete er mehr als den Tod seiner Seele oder den Tod seines göttlichen Meisters, und um dies zu verhindern, beeilte er sich, seinen Verrat zu vollenden, und wünschte, den Urheber des Lebens durch seine Feinde sterben zu sehen . Der Verräter lief daraufhin zu dem sanftmütigsten Herrn, und als vollendeter Heuchler, der seinen Hass verbarg, prägte er seinen Kuss des Friedens in sein Antlitz ein und sagte: „Gott schütze dich, Meister.“ Durch diese so verräterische Tat wurde das Judas vernichtet wurde gereift und Gott war berechtigt, seine Gnade und Hilfe zurückzuhalten. Auf der Seite des untreuen Jüngers erreichten Böswilligkeit und Kühnheit ihren höchsten Grad; weil er die unerschaffene und geschaffene Weisheit, durch die Christus von seinem Verrat wissen muss, innerlich leugnet oder nicht glaubt, und seine Macht ignoriert, um ihn zu vernichten, suchte er seine Bosheit unter dem Mantel der Freundschaft eines wahren Jüngers zu verbergen; und all dies, um seinen Schöpfer und Meister, an den er durch so viele Verpflichtungen gebunden war, an solch einen schrecklichen und grausamen Tod zu übergeben. In diesem einen Akt des Verrats hat er so viele und solche furchtbaren Sünden begangen, dass es unmöglich ist, ihre Unermesslichkeit zu ergründen; denn er war verräterisch, mörderisch, sakrilegisch, undankbar, unmenschlich, ungehorsam, falsch, lügnerisch, unerbittlich und in Heuchelei unerreicht; und all dies wurde in ein und dasselbe Verbrechen eingeschlossen, das gegen die Person Gottes begangen wurde, die den Menschen gemacht hat.

Seitens des Herrn strahlte Seine unbeschreibliche Gnade und Billigkeit aus, da sich diese Worte Davids auf hervorragende Weise erfüllten: „Mit denen, die den Frieden hassten, war ich friedlich; Als ich mit ihnen sprach, kämpften sie ohne Grund gegen mich “(Ps. 119: 7). So vollständig erfüllte der Herr diese Prophezeiung, als er als Antwort auf den Kuss von Judas sagte: „Freund, wohin bist du gekommen?“ Er sandte in das Herz des verräterischen Jüngers ein neues und klares Licht, durch das Judas sah die grausame Bosheit seines Verrats, die Strafe, die folgen sollte, wenn er es nicht durch wahre Buße gut machen sollte, und die barmherzige Vergebung, die noch von der göttlichen Milde erlangt werden muss. Was Judas in diesen wenigen Worten Christi klar las, war: „Freund, achte darauf, dass du dein Verderben verursachst und meine Sanftmut bei diesem Verrat missbrauchst. Wenn du meine Freundschaft suchst, Ich werde es dir wegen dieser Tat nicht verweigern, sobald du dich für deine Sünde entschuldigst. Betrachten Sie gut Ihre Unvorsichtigkeit, indem Sie Mich durch falsche Freundschaft und unter dem Deckmantel eines falschen Friedens und eines Kusses der Ehrfurcht und der Liebe erretten. Erinnere dich an die Wohltaten, die du von meiner Wohltätigkeit erhalten hast, und dass ich der Sohn der Jungfrau bin, von dem du so oft mit mütterlichen Ratschlägen und Rat während deines Apostolats begünstigt worden bist. Selbst wenn es nur um ihrer selbst willen ist, solltest du keinen solchen Verrat begehen, um ihren Sohn zu verkaufen und zu liefern. In keiner Weise verdient ihre liebevolle Sanftmut solch ein unerhörtes Unrecht, denn sie ist dir niemals unfreundlich gewesen. Aber obwohl Sie jetzt dieses Unrecht begangen haben, verachten Sie ihre Fürsprache nicht, denn sie allein wird mit Mir mächtig sein, und für sie biete ich Ihnen Verzeihung und Leben an, da sie Mich oft darum gebeten hat. Ich versichere dir, dass wir dich lieben. denn du bist noch im Leben, wo Hoffnung ist und wo wir dir unsere Freundschaft nicht verweigern werden, wenn du sie suchst. Wenn Sie es jedoch ablehnen, verdienen Sie unseren Abscheu, die ewige Strafe und den Schmerz. “Der Same der göttlichen Worte hatte keine Wurzel im Herzen dieses unglücklichen Nachdenkens. Es war schwerer als unnachgiebig und unmenschlicher als das eines wilden Tieres. Er widersetzte sich der göttlichen Gnade und geriet schließlich in Verzweiflung…

Als die Muttergottes von ihrem Rückzug aus alles sah, was mit ihrem göttlichen Sohn geschah, beschwor sie die Barmherzigkeit des Vaters gegenüber diesen bösen Männern, die im Begriff waren, ihn zu verhaften und zu verletzen.Diese Barmherzigkeit erreichte ihren höchsten Punkt im illoyalen und hartnäckigen Judas; für die zärtliche Mutter, die sieht, wie er Jesus durch den Kuss der vorgetäuschten Freundschaft befreit, und in Anbetracht dessen, wie kurz bevor sein Mund den sakramentalen Leib des Herrn enthielt, mit dessen heiligem Antlitz so bald nachdem die gleichen üblen Lippen in Kontakt kommen durften, wurde von Trauer gefesselt und von Wohltätigkeit begeistert. Sie bat den Herrn, neue Gnaden zu gewähren, wobei dieser Mann, der das Privileg genossen hatte, das Gesicht zu berühren, auf das Engel schauen wollen, sich, wenn er sie verwenden wollte, vor dem Untergang retten könnte. Als Antwort auf dieses Gebet der Allerheiligsten Maria gewährten ihr Sohn und ihr Herr Judas mächtige Gnaden, schon bei der Vollendung seiner heimtückischen Lieferung. Wenn der unglückliche Mann darauf geachtet und begonnen hatte, auf sie zu antworten, Die Mutter der Barmherzigkeit hätte für ihn viele andere und schließlich auch die Vergebung für seine Sünde erhalten. Sie hat es mit vielen anderen großen Sündern getan, die gewillt waren, ihr diese Ehre zu geben und so die ewige Herrlichkeit für sich zu erlangen. Aber Judas konnte dies nicht realisieren und verlor damit jede Chance auf Erlösung, wie ich im nächsten Kapitel erzählen werde ...

KAPITEL XIV
(in der Druckausgabe versehentlich als XVI bezeichnet , S. 508)

… Ich erzähle jetzt das unglücklichste Ende des Verräters Judas, in gewisser Weise den Verlauf der Ereignisse vorauszusehen, um mit seinem bedauernswerten und unglücklichen Los viel getan zu haben und die Erzählung der Passion fortzusetzen. Mit der Band, die den Herrn gefangen genommen hatte, traf der sakrilegische Jünger zuerst im Haus des Hohenpriesters, zuerst bei Annas und dann bei Caiphas ein, der mit den Schriftgelehrten und Pharisäern auf Ergebnisse wartete. Als der perfide Jünger sah, wie sein göttlicher Meister von Gotteslästerungen und Verletzungen überwältigt wurde und wie er alles mit solch bewundernswertem Schweigen, Sanftmut und Geduld ertrug, begann er, über seinen eigenen Verrat nachzudenken, und dass allein ein solches unschuldiges Unrecht auf einen unschuldigen Menschen zurückzuführen war und sein Wohltäter. Er erinnerte sich an die Wunder, die er gesehen hatte, an die Lehren, die er gehört hatte. und die Vorteile genossen an seinen Händen, und er erinnerte sich an die Güte und Sanftmut der Allerheiligsten Maria, an die Liebe, mit der sie seine Bekehrung erbeten hatte, und an die Bosheit, mit der er den Sohn und die Mutter für einen solchen unbedeutenden Gewinn beleidigt hatte. Alle Sünden, die er begangen hatte, stapelten sich vor seinem inneren Blick wie ein dunkler und chaotischer, undurchdringlicher Berg.

Wie ich oben gesagt habe, war Judas zu dieser Zeit durch göttliche Gnade verlassen worden, als er seinen Verrat durch seinen perfiden Kuss und seinen Kontakt mit Christus, unserem Erretter, vollzogen hatte. Nach den verborgenen Urteilen des Allerhöchsten erlaubte die göttliche Gerechtigkeit und Gerechtigkeit, die in den natürlichen Grund verwurzelt war, diese Überlegungen, obwohl er nun seinen eigenen Ratsmitgliedern überlassen war, und ließ sie durch viele Vorschläge von Luzifer, der ihn besaß, ergänzen. Aber obwohl Judas diesbezüglich richtig argumentierte, war es der Teufel, der diese Wahrheiten erweckte und viele andere falsche und betrügerische Vorschläge hinzufügte, um von ihnen nicht die heilsame Hoffnung auf Abhilfe zu ziehen, sondern um ihn von der Unmöglichkeit der Reparatur zu überzeugen schaden und ihn zu der Verzweiflung führen, der er sich endlich ergeben hat. Luzifer weckte in ihm ein heftiges Leid wegen seiner Missetaten; nicht jedoch zu einem guten Zweck und nicht darauf begründet, die göttliche Wahrheit beleidigt zu haben, sondern auf seine Schande unter den Menschen und auf die Furcht der Vergeltung von seinem Meister, von dem er wusste, dass er auf wundersame Weise mächtig ist und in den er nirgendwo fliehen kann die ganze Welt. Überall würde das Blut des Gerechten für immer nach Rache an ihm schreien. Erfüllt von diesen Gedanken und anderen, die der Dämon erregte, war er in Verwirrung, Dunkelheit und rasende Wut über sich selbst verwickelt. Auf der Flucht vor allen Menschen versuchte er, sich vom höchsten Dach des Priesterhauses zu werfen, ohne seinen Plan ausführen zu können. Wie ein wildes Tier nagt er am Fleisch seiner Arme und Hände, schlägt ängstliche Schläge auf seinen Kopf, reißt ihm die Haare aus und schwärmt in seinem Gespräch.

Als Luzifer ihn so neben sich sah, inspirierte er ihn mit dem Gedanken, die Priester zu jagen, ihnen das Geld zurückzugeben und seine Sünde zu bekennen. Dieser Judas beeilte sich, dies zu tun, und er schrie laut diese Worte an: „Ich habe gesündigt und unschuldiges Blut verraten!“ (Matt 27: 4). Aber nicht weniger verhärtet antworteten sie, dass er das schon früher hätte tun sollen. Die Absicht des Dämons war es, den Tod Christi aus Gründen zu verhindern, die bereits gegeben waren und noch gegeben werden müssen. Diese Ablehnung der Priester, so voll von gnadenloser Grausamkeit, brachte Judas alle Hoffnung und er überzeugte sich selbst davon, dass es unmöglich war, den Tod seines Meisters zu verhindern. So dachte auch der Dämon, obwohl er später mehr Anstrengungen unternahm, um ihn durch Pilatus zu verhindern. Da aber Judas für seine Zwecke nicht mehr von Nutzen sein konnte, verstärkte er sein Leid und seine Verzweiflung. ihn zu überzeugen, dass er sein Leben beenden muss, um strengere Strafen zu vermeiden. Judas gab diesem schrecklichen Betrug nach und stürzte aus der Stadt und hing an einem ausgetrockneten Feigenbaum (Matt 27: 5). So wurde der Mörder seines Schöpfers auch sein eigener Mörder. Dies geschah am Freitag um zwölf Uhr, drei Stunden vor dem Tod unseres Erretters. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste. drei Stunden bevor unser Heiland starb. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste. drei Stunden bevor unser Heiland starb. Es wurde nicht so, dass sein Tod und die Vollendung unserer Erlösung zu eng mit dem abscheulichen Ende des verräterischen Jüngers zusammenfallen sollten, der ihn mit grimmiger Bosheit hasste.

Die Dämonen nahmen sofort die Seele von Judas in Besitz und brachten sie in die Hölle. Seine Eingeweide platzen aus dem Körper, der an dem Baum hängt (Apg 1,18). Alles, was diese erstaunliche Bestrafung des perfiden und böswilligen Jüngers für seinen Verrat sah, war voller Erstaunen und Furcht. Der Körper blieb drei Tage lang am Hals hängen und war dem Blick der Öffentlichkeit ausgesetzt. Während dieser Zeit versuchten die Juden, es vom Baum abzunehmen und im Verborgenen zu begraben, da dies ein Anblick war, der die Pharisäer und Priester, die ein solches Zeugnis seiner Bosheit nicht widerlegen konnten, in große Verwirrung stoßen konnte. Es genügten jedoch keine Anstrengungen, um den Körper von seiner Position auf dem Baum zu ziehen oder zu trennen, bis drei Tage vergangen waren, als nach der Befreiung der göttlichen Gerechtigkeit Die Dämonen selbst rissen den Körper vom Baum und brachten ihn zu seiner Seele, damit beide im tiefsten Abgrund der Hölle ewig bestraft werden könnten. Da das, was ich über die Schmerzen und Züchtigungen von Judas erfahren habe, furchterregende Aufmerksamkeit verdient, werde ich auf Befehl offen legen, was mir in Bezug auf dieses Thema gezeigt wurde. Unter den dunklen Höhlen der höllischen Gefängnisse befand sich eine sehr große, die für schrecklichere Züchtigungen vorgesehen war als die anderen, und die noch immer unbesetzt war; denn die Dämonen waren nicht in der Lage gewesen, irgendeine Seele hineinzuwerfen, obwohl ihre Grausamkeit sie dazu veranlasst hatte, es viele Male von der Zeit Kains bis zu diesem Tag zu versuchen. Die Hölle war über das Scheitern dieser Versuche erstaunt geblieben, da sie das Mysterium völlig ignorierte, bis die Seele von Judas ankam. es gelang ihnen leicht, in dieses Gefängnis zu schleudern und zu begraben, das noch keiner der Verdammten besetzt hatte. Das Geheimnis bestand darin, dass diese Höhle aus größeren Qualen und heftigeren Höllenfeuern von der Schöpfung der Welt für diejenigen bestimmt war, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Lehren und der Verdammnis selbst verdammen würden Leidenschaft und Tod des Erretters und die Fürsprache seiner heiligsten Mutter. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten. von der Schöpfung der Welt aus waren für diejenigen bestimmt, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Passion und des Todes des Erretters und der Fürsprache seiner heiligsten Mutter verdammen würden. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten. von der Schöpfung der Welt aus waren für diejenigen bestimmt, die sich nach der Taufe durch die Vernachlässigung der Sakramente, der Lehren, der Passion und des Todes des Erretters und der Fürsprache seiner heiligsten Mutter verdammen würden. Da Judas der erste war, der sich so sehr an diesen Segnungen beteiligt hatte, und da er sie so ängstlich missbraucht hatte, war er auch der erste, der die Qualen dieses Ortes erleiden musste, die ihn und seine Nachahmer und Anhänger vorbereitet hatten.

Dieses Mysterium wurde mir geboten, insbesondere für eine schreckliche Warnung an alle Christen und besonders an die Priester, Prälaten und Ordensleute, die es gewohnt sind, den Leib und das Blut von Christus, unserem Herrn, mit ihrem Amt zu behandeln und Staat sind seine engeren Freunde. Um Schuldzuweisungen zu vermeiden, möchte ich Worte und Ausdrücke finden, die stark genug sind, um einen Eindruck von unserer gefühllosen Obdurie zu vermitteln, so dass wir alle eine heilsame Warnung erhalten und die Angst vor den Strafen, die alle bösen Christen erwarten, erfüllt werden Jeder von uns beschäftigt. Die Dämonen quälen Judas mit unaussprechlicher Grausamkeit, weil er im Verrat an seinem Meister beharrte, durch dessen Passion und Tod sie besiegt wurden und den Besitz der Welt beraubten. Der Zorn, den sie gegen den Erretter und seine gesegnete Mutter empfunden hatten, ruiniert, soweit es ihnen erlaubt ist, all diejenigen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Christen folgen Früchte der Erlösung. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. soweit es ihnen erlaubt ist, bei all denen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. soweit es ihnen erlaubt ist, bei all denen, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Verachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. über alle, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Missachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. über alle, die den verräterischen Jünger nachahmen und ihm in seiner Missachtung des evangelischen Gesetzes, der Sakramente und der Früchte der Erlösung folgen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen. Und dabei sind die Dämonen nur eine Strafe für diejenigen Glieder des mystischen Leibes Christi, die ihre Verbindung zu ihrem Haupt, Christus, getrennt haben und freiwillig abgewichen sind und sich dem verfluchten Hass und der unerbittlichen Wut seiner Feinde hingegeben haben . Als Werkzeuge der göttlichen Gerechtigkeit züchtigen sie die Erlösten um ihre Undankbarkeit gegenüber ihrem Erlöser. Lassen Sie die Kinder der Kirche diese Wahrheit gut bedenken, denn sie kann es nicht versagen, ihr Herz zu bewegen und sie dazu zu bringen, einem solch bedauernswerten Schicksal zu entgehen.

Mystische Stadt Gottes , Ven. Maria von Agreda , Karwoche , Karfreitag , Judas Iscariot , Verrat an Christus
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...achery-of-judas

von esther10 20.04.2019 00:40

]Papst Franziskus sagt dem schwulen Mann in der BBC-Show "Sie verlieren Ihre Würde nicht"
Charles Collins19. April 2019 CHEFREDAKTEUR



Papst Franziskus sagt dem schwulen Mann in der BBC-Show "Sie verlieren Ihre Würde nicht"
Papst Franziskus grüßt den britischen Komiker Stephen K. Amos in der Show 'Pilgrimage: The Road To Rome'. (Kredit: BBC.)

LEICESTER, Großbritannien - Papst Franziskus sagte einem schwulen einem britischen Komiker, dass "es egal ist, wer Sie sind oder wie Sie Ihr Leben leben, Sie verlieren Ihre Würde nicht."

Stephen K. Amos, ein prominentes Gesicht im britischen Fernsehen, Krieg auf der BBC2-Show Pilgerreise: Die Straße nach Rom , die acht Prominente, als ein Abschnitt der Via Francigena, der alten Pilgerroute von Canterbury nach Rom, bereisten.

Zu den Teilnehmern gehörten auch die Schauspieler Les Dennis und Lesley Joseph, der professionelle Tänzer Brendan Cole, der Komiker Katy Brand, der Olympiasieger im Weitsprung Greg Rutherford, der Fernsehmoderator Mehreen Baig und der irische Eurovision Song Contest-Gewinner und ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlaments, Dana Scallon.

Sie beginnen ihre Pilgerreise in der Schweiz und haben 15 Tage Zeit, um die mehr als 600 Kilometer nach Rom zu fahren. Das Programm dauerte 3 Episoden, das Finale wurde am Karfreitag ausgestrahlt. Während der Episode hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, Francis zu treffen.

Als er am Tag zuvor herausfand, dass die Pilgergruppe Franziskus traf, sagte Amos nein.

„Ich habe meine Kritik in bestimmten Aspekten der katholischen Kirche sehr laut. Ich dachte, ein privates Publikum bedeutete, dass Sie ihn besuchen gehen, er segnet Sie und Sie gehen. Ich konnte nicht mit gutem Gewissen das tun, ich bin es nicht “, sagte er gegenüber iNews.

„Dann habe ich gesagt, ich würde nur gehen, wenn wir Fragen stellen können. Die Hersteller stellten, was für Fragen, denn wir wollen keinen diplomatischen Vorfall auslösen. Wir haben also einige Fragen gestellt und die Antwort kam aus dem Vatikan, dass der Papst Ihre Fragen beantworten wird “, sagte Amos der Nachrichten-Website.

Während des Programms fragte Amos: „Ich kam also auf dieser Pilgerreise, da ich nicht religiös war, suchte ich nach Antworten und Glauben. Aber als Schwuler fühle ich mich nicht akzeptiert. “

Der Papst antwortete durch einen Dolmetscher.

„Dem Adjektiv mehr Bedeutung zu geben als dem Nomen, ist nicht gut. Wir sind alle Menschen und haben Würde. Es spielt keine Rolle, wer Sie sind oder wie Sie Ihr Leben leben, Sie verlieren Ihre Würde nicht. Es gibt Leute, die es vorziehen, Leute aufgrund des Adjektivs auszuwählen oder zu verwerfen - diese Leute haben kein menschliches Herz “, sagte Francis.

„Er hat niemanden heruntergefahren, er hat sehr klar gesagt, was wir darüber gesagt haben, dass alle Kinder Gottes sind, all die Dinge, die man normalerweise nicht hört. Ich hatte also in vollem Respekt vor dem Mann. Ich hatte bereits geplant, was ich tun würde, wenn er etwas gesagt hätte, mit dem ich nicht einverstanden wäre oder das das Leben der Menschen noch mehr schämen würde. Ich hätte mich respektvoll entschuldigt. Ich könnte sonst nicht mit mir leben “, sagte er.

Scallon, der in Irland für seine starken katholischen Ansichten bekannt ist, sagte dem Papst, dass "wir uns in dieser schwierigen Zeit für unsere Kirche nach der Wahrheit sehnen, und wir wissen, dass dies sehr schwierig ist", und versicherte Franziskus ihre Gebete.

Der Papst sagte auf Englisch: „Du betest für mich. Ich brauche es. Dieser Job ist nicht einfach. “

Der Papst sagte der Gruppe, dass das Leben eine Reise sei, ob "Sie glauben oder nicht glauben".

„Für diejenigen von euch, die Gläubige sind, betet für mich. Für diejenigen unter Ihnen, die nicht glauben, können Sie mir eine gute Reise wünschen, also lasse ich niemanden im Stich “, sagte der Papst am Ende der Begegnung.
https://cruxnow.com/church-in-uk-and-ire...ty-on-bbc-show/
https://cruxnow.com/
+
https://www.vaticannews.va/de/kirche/new...bestellung.html

von esther10 20.04.2019 00:40



Privatexorzismus: von dem Gründer des Rosenkranzkreuzzuges Pater Petrus Pavlicek RSK
https://www.rsk-ma.at/gruender/gruender-p.-petrus

(den jedermann unter Anwendung des Kreuzeszeichen und Weihwassers gebrauchen darf, und häufig über sich und andere - auch aus der Ferne - mündlich sprechen soll, namentlich zu Zeiten schwerer Versuchungen und Prüfungen, großer Furcht und Verwirrung, bei Anwandlungen von Ängsten und Verzweiflung, vor wichtigen Geschäften und Entscheidungen, über feindlich gesinnte Menschen, insbesondere am Kranken- und Sterbebett):

***

[Dieses hier 3 X beten...

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.)

- Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!

Segenspruch.

Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.
[(man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.)


https://www.rsk-ma.at/gruender/gruender-p.-petrus

von esther10 20.04.2019 00:36

Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist



Bischof Stefan Oster: Benedikt XVI. Wies darauf hin, was das Wesen des Glaubens ist

Der Artikel von Benedikt XVI. Über die Missbrauchskrise in der katholischen Kirche ist von großer Bedeutung. Der Papst-Pensionär wies darauf hin, dass Subjektivismus in den Vordergrund tritt, wenn in unserem Leben kein Glaube an die wirkliche Gegenwart Gottes besteht. Zu dieser Zeit verliert der Glaube seine Essenz, die Bereitschaft zum Martyrium, schreibt Bischof Stefan Oster, Passahbischof.

Bischof Stefan Oster aus Passau gehört zu einer kleinen Gruppe deutscher Bischöfe, die sich für die Erhaltung des Glaubenshauses einsetzen. Auf seiner Website veröffentlichte er am Karfreitag einen Kommentar zu einem lauten Artikel von Benedikt XVI.

Nach Ansicht der Hierarchie haben die meisten flüchtigen Meinungen zu diesem Text die wichtigsten weggelassen. Inzwischen sind die Worte des Papst-Pensionärs äußerst wichtig, und dies in drei Bereichen: die Krise der Moraltheologie, die Abwesenheit Gottes im Leben von Priestern und Gläubigen, die die Schlüsselkategorie des Martyriums des Christentums vergessen.

Der Hierarch wies darauf hin, dass es für Christen von grundlegender Bedeutung ist, an die wirkliche Gegenwart des Herrn Jesus zu glauben, insbesondere an die Eucharistie. Ob wir wirklich sehen, dass unser Herr bei uns ist, hängt von unserer Einstellung zu ihm ab. Die Abwesenheit Gottes im Leben der Menschen bedeutet, dass sie sich auf sich selbst konzentrieren, ihre Gedanken und Handlungen keine Orientierung auf den Schöpfer haben.

Dies führt zu einem äußerst schwerwiegenden Fehler. Der Mensch fängt an, selbst zu entscheiden, was Freiheit ist und in welchen Bereichen des Lebens Freiheit erlaubt ist. "Macht, Sex und Geld sind zu jeder Zeit eine große und unwiderstehliche Herausforderung für den Menschen; Das Evangelium in all diesen Angelegenheiten ist sehr klar und ausdrucksvoll. Diejenigen, die an Jesus glauben, werden von ihm berufen und aufgefordert, ihm zu folgen und die Macht abzulehnen, die andere kontrollieren will, Besitz abzulehnen, der den Eintritt in das Reich Gottes behindert, und die Kraft und Schönheit der Sexualität dort zu erfahren, wo sie dienen Sie sind Liebe und (neues) Leben, nicht dort, wo sie durch egozentrischen Sexualtrieb definiert werden ", schreibt der Bischof.

Dann weist er darauf hin, dass Benedikt XVI. In seinem Artikel eine Schlüsselfrage für die Moraltheologie stellt: Gibt es böse Taten in sich ( Intrinsece Malum ) ? Ich meine, die, die unter allen Umständen schlecht sind? Bischof Oster weist darauf hin, dass die Antwort positiv sein muss - ja, es gibt solche Taten, die jedoch nur vor dem Hintergrund der Existenz absoluter Wahrheit und des Guten sichtbar und verständlich werden. Wenn wir ihre Existenz ablehnen, wird der Bewerter das einzige Maß, das natürlich zum Relativismus führt.

Der dritte und äußerst wichtige Inhalt des Textes des Papst-Pensionärs ist die Frage des Martyriums. Der Märtyrer glaubt, dass es eine Wahrheit gibt, die größer und tiefer ist als er selbst; es ist sein Leben, das er über sie weiß, nur für sie ist sie bereit zu leben - und zu sterben, sagt Bischof Oster.

"Benedikt hat recht: Wenn man nicht mehr an die Gegenwart Gottes glaubt, wird die Einschätzung dessen, was Sünde ist, vor allem in meinem eigenen subjektiven Urteil verdeckt", betont er. Dies führt zur Schaffung eines individuellen oder sogar kollektiven Subjektivismus, der die Existenz absoluter Wahrheit und des Guten ablehnt. Dann gibt es keine schlechten Taten an sich, auch in Bezug auf Macht, Sex und Geld. Auf diese Weise kann alles, auch objektiv sündig, gerechtfertigt werden. Es macht keinen Sinn, sich selbst zu opfern, denn wenn im Leben eines Menschen kein Glaube an die Gegenwart Gottes besteht, ist kein Martyrium erforderlich. Schließlich gibt es keine Wahrheit, für die es sich lohnt, dein Leben zu opfern.

"Benedikt hat auf das Wesentliche des Glaubens hingewiesen - und unsere bedauerliche Einstellung zu folgender Wahrheit: Der Herr ist wirklich in seiner Kirche gegenwärtig und verändert alles, wenn er daran glaubt. Dafür bin ich ihm sehr dankbar ", sagte Bischof Oster.

Quelle: stefan-oster.de

Der gesamte Brief von Benedikt XVI. Kann HIER gelesen werden:

Benedikt XVI. Über die Ursachen der Krise der Kirche

AUDIO-Version:

DATUM: 2019-04-19 20:48

Read more: http://www.pch24.pl/bp-stefan-oster--ben...l#ixzz5lcfcHMDe


von esther10 20.04.2019 00:35

Deutschland: Der Hierarchie hat den ökologischen Aktivisten mit Jesus verglichen und sie als "Propheten" bezeichnet



Deutschland: Der Hierarchie hat den ökologischen Aktivisten mit Jesus verglichen und sie als "Propheten" bezeichnet

Erzbischof Heiner Koch, ordentlicher Vertreter der Erzdiözese Berlin, nannte die "Prophetin" die 16-jährige Greta Thunberg, eine Aktivistin, die an der sogenannten "Prophet" beteiligt war ökologische Bewegungen. Nach der Hierarchie ähnelt die Klimaberschreibung etwas der biblischen Szene des Eintritts Jesu in Jerusalem.

Worte des Erzbischofs. Heinera Kocha verursachte einen Sturm in der öffentlichen Meinung und in den sozialen Medien. Kritiker betonten, dass der Hierarchie de facto den ökologischen Aktivisten mit dem Herrn Jesus selbst verglich. Nach der Welle der Kritik, die Erzbischof traf. Er liebt, der Hierarchie entschuldigte sich nicht für das zweifellos falsch interpretierte. Darüber hinaus sagte er, dass er Greta Thunberg als "Prophet" bezeichnete und nicht ausdrücken wollte, was die Medien und andere Kritiker implizieren.


Wie das Gewöhnliche der Erzdiözese Berlin erklärt, war es sein Ziel nicht, den 16-Jährigen mit den Heiligen der katholischen Kirche oder mit Jesus zu vergleichen. Erzbischof Koch erklärt, dass die Propheten in der Heiligen Schrift "unbequeme Kritiker sind, die aufgrund der tiefen Überzeugung des Glaubens mit ihrem Leben für Beständigkeit und Ausdauer bezahlt haben". Der Hierarchie fügt hinzu, dass Greta Thunberg keine Prophetin in diesem Sinne ist, sondern eine Botschaft darstellt, die er für prophetisch hält. "Wenn wir weiter so leben, wie es jetzt ist, wird es immer schwieriger, die Schöpfung zu bewahren", sagte der Erzbischof.


In seiner Rede versicherte er mir, dass er Greta Thunberga nicht zu einem "weiblichen Messias" machen wollte, um ihn mit Jesus von Nazareth zusammenzusetzen. " Er sagte jedoch, dass die Gesellschaft und "Kirchen" (die katholische Kirche und die protestantische Gemeinschaft - ed.) Jetzt Propheten brauchen, die auf Fehler und schlechte Entwicklung hinweisen, und Lösungsansätze vorschlagen, [...] auch wenn die Maßnahmen ergriffen werden. ein Beispiel für Schulschwänzen sollte als das ambivalenteste betrachtet werden. " Freitagsproteste erinnern ihn an Christus, denn sein Einzug nach Jerusalem "war für viele Menschen ein Triumph eines Volkshelden, der Hoffnungen unter den Menschen weckte, die eine Verbesserung erwarteten".


Der Kontext der Angelegenheit ist der Empfang von Greta Thunberg am Mittwoch, Mittwoch, während Papst Franziskus. Der Heilige Vater begrüßte die 16-jährige und sprach mit ihr einige Worte. Der Sprecher des Vatikans, Alessandro Gisotti, sagte, der Papst dankte ihr für ihr Engagement und bat sie, weiter zu arbeiten.

Quelle: domradio.de

***

Der obige Text ist einer der zahlreichen Artikel, die von einer großen Krise in der Kirche zeugen. Aber wir erinnern uns immer daran, dass die Kirche unsere Mutter ist, es sind die Schafe Christi, die - wie von ihrem Allerheiligsten Gründer versprochen - die Pforten der Hölle nicht überwinden werden. Die Kirche - eine heilige, universale und katholische -, die die einzig wahre Religion beschützt, ist der mystische Körper desjenigen, der die Wahrheit, der Weg und das Leben ist - wird immer existieren. Er wurde jedoch bereits von zahlreichen Krisen, Verfolgungen und Stürzen zerrissen - trotzdem trat er immer aus Schwierigkeiten auf und stand auf, um das Wort Gottes allen Nationen zu vermitteln. Lasst uns nicht im Gebet für unsere Priester und Bischöfe und für den Heiligen Vater, für unsere katholischen Familien und für die katholische Gesellschaft aufhören. Lasst uns nicht weiter beten für Menschen wie die im obigen Text beschriebenen - dieses Gebet ist für sie sehr notwendig!

DATUM: 2019-04-18 17:14

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--hierarcha-po...l#ixzz5lcQF3Pz4

von esther10 20.04.2019 00:35

Mystische Stadt Gottes: Die Tragödie des Judas


18. April

CFN-Blog
(Bild: Das letzte Abendmahl von Carl Bloch, ca. Anfang 19. Jahrhundert)

Nach dem Bissen trat Satan in Judas ein. Und Jesus sagte zu ihm: Was du tust, tue schnell “(Johannes 13:27)

Unter den vier Evangelien gibt es elf Kapitel, die sich auf Judas beziehen. Wir wissen mehr über Judas als alle anderen Apostel, mit der möglichen Ausnahme von Petrus. Normalerweise denken wir an Judas - und die Lesungen der Kirche in der Messe spiegeln dies nur eine Woche pro Jahr wider. Heute betrachten wir den perfiden Apostel durch die Visionen, die Ven gewährt wurden. Maria von Agreda , eine spanische Nonne aus dem 17. Jahrhundert. Sie erzählte diese Offenbarungen, die von der Heiligen Jungfrau selbst stammten, in Schriften, die wir als die mystische Stadt Gottes bezeichneten. Wie schon in früheren Ausgaben dieses Dokuments von Catholic Family News , möchten wir den Leser daran erinnern, dass The Mystical City of God sowohl in englischer Sprache als auch online als Printausgabe erhältlich ist. Der gesamte folgende Text (in Kursivschrift) stammt aus Band III (The Transfixion), Buch 2, Kapitel V.

Der heutige Auszug konzentriert sich auf Judas vom Beginn seiner Verbindung mit Christus und den anderen Aposteln. Wir sehen, dass sich seine Arroganz, sein Ehrgeiz und sein Starrsinn über einen langen Zeitraum entwickelt haben, bevor er in seinem Verrat am Erretter gipfelte, was zu beiden Todesfällen führte, einer zum Ruhm und der andere zur Verdammnis. Interessanterweise erfahren wir, dass sowohl Christus als auch Seine Muttergottes den bevorstehenden Verrat an Judas gewusst haben, beide jedoch besondere Anstrengungen in Geduld und Nächstenliebe unternommen haben, um ihn vor dem Verderben zu retten. Unter den vielen ergreifenden Offenbarungen der Heiligen Jungfrau (später im Kapitel) ist zu erwähnen, dass der heilige Johannes „wegen seiner Liebe zu mir [Mary] der beliebte Jünger Christi geworden war“ und dass Judas fiel, weil er die Barmherzigkeit und Güte, die ihn verachtete, ablehnte Ich hatte es ihm gezeigt.

*****

Ich werde… etwas von dem sagen, was mir über den bösen Apostel Judas bekannt wurde. denn es gehört zu dieser Geschichte und von ihm ist weniger bekannt. Es wird gleichzeitig eine Warnung an die Hartnäckigen sein und eine Ermahnung für die Wenigen, die der seligsten Maria gewidmet sind; denn es ist eine traurige Wahrheit, dass es Sterbliche geben sollte, die einer so liebenswerten Kreatur wenig Liebe entgegenbringen und die der unendliche Gott selbst ohne Einschränkung oder Maß liebt; Wen die Engel mit all ihren himmlischen Kräften lieben, die Apostel und Heiligen aus ihren innersten Seelen, die alle Geschöpfe eifrig nach Liebe streben sollten und die niemals nach ihren Verdiensten geliebt werden können. Doch dieser unglückliche Apostel entfernte sich von der königlichen Straße der göttlichen Liebe und ihrer Segnungen. Das Verständnis,

Judas wurde durch seine kraftvollen Lehren in die Schule Christi, unseres Lehrers, hineingezogen und erfüllte die gleichen guten Absichten, die die anderen bewegten. Kraftvoll von diesen Motiven angezogen, bat er den Erretter, ihn unter seinen Jüngern aufzunehmen, und der Erretter empfing ihn mit den Eingeweiden eines liebevollen Vaters, der niemanden zurückweist, der auf der Suche nach der Wahrheit zu ihm kommt. Zu Beginn hatte Judas besondere Gefälligkeiten verdient und war einigen der anderen Jünger voraus, die es verdient hatten, zu den zwölf Aposteln gezählt zu werden; denn der Erretter liebte seine Seele nach ihrem gegenwärtigen Zustand der Gnade und seinen guten Werken, so wie er es auch mit den anderen tat. Die Mutter der Gnade und Barmherzigkeit verfolgte den gleichen Weg mit ihm, obwohl sie durch ihr tiefes Wissen sofort den perfiden Verrat bemerkte, mit dem er sein Apostolat beenden sollte. Sie hat aus diesem Grund nicht ihm die Fürsprache und Mutterliebe verweigern; aber sie setzte sich noch eifriger aus, um die Ursache ihres göttlichen Sohnes gegen diesen perfiden und unglücklichen Mann so weit wie möglich zu rechtfertigen, damit seine Bosheit, sobald sie in die Tat umgesetzt werden sollte, keinen Schatten einer Entschuldigung hat vor den Männern. Nun gut zu wissen, dass eine solche Figur nicht durch Strenge überwunden werden konnte, sondern nur zu so viel Eigensinn getrieben würde, dass die klügste Dame darauf achtete, dass weder der Wunsch noch der Komfort von Judas ignoriert werden sollten begann, ihn sanfter und liebevoller zu behandeln, zu sprechen und ihm zuzuhören als allen anderen. Dies trug sie so weit, dass Judas, als die Jünger einst miteinander umstritten waren, wie sie bei der Königin stehen (wie der Evangelist [Lukas 22:24] es geschah auch bezüglich des Erlösers), erlebte in dieser Angelegenheit nie die geringste Eifersucht oder Zweifel; denn die gesegnete Dame zeichnete ihn anfangs immer durch Zeichen besonderer Liebe aus, und er zeigte sich damals auch dankbar für diese Gefälligkeiten.

Aber als Judas in seiner natürlichen Veranlagung wenig Unterstützung fand und die Jünger, die sich noch nicht in der Tugend und noch nicht einmal in der Gnade bestätigt hatten, einigen menschlichen Versagen schuldig waren, begann der unvorsichtige Mann, sich auf seine Vollkommenheit und seine Komplimente zu loben Beachten Sie die Fehler seiner Brüder stärker als die eigenen (Lk 6,41). Er erlaubte sich so zu täuschen, ohne sich bemühen zu ändern oder zu bereuen, er ließ den Strahl in seinen eigenen Augen wachsen, während er die Splitter in den Augen anderer beobachtete. Er beklagte sich über seine kleinen Fehler und suchte mit größerer Anmaßung als Eifer, die Schwächen seiner Brüder zu korrigieren, und beendete selbst größere Sünden. Unter den anderen Aposteln unterschied er den heiligen Johannes, sah ihn als Zwischendiener an und beschuldigte ihn in seinem Herzen, sich mit dem Meister und seiner gesegneten Mutter einzuschmeicheln. Die Tatsache, dass er so viele besondere Gefälligkeiten von ihnen erhielt, konnte ihn nicht von dieser falschen Annahme abhalten. Bislang hatte Judas jedoch nur Sünden begangen und die heiligmachende Gnade nicht verloren. Sie argumentierten jedoch mit einer sehr schlechten Gesinnung, in der er willentlich beharrte. Er hatte frei eine gewisse vergebliche Selbstgefälligkeit unterhalten; dies rief sofort einen gewissen Neid hervor, der bei der Beurteilung der Fehler seiner Brüder einen verderblichen Geist und Härte hervorbrachte. Diese Sünden machten den Weg für größere Sünden frei; denn der Eifer seiner Hingabe nahm sofort ab, seine Liebe zu Gott und den Menschen wurde kalt und sein inneres Licht ging verloren und erlosch; Er begann, die Apostel und die heiligste Mutter mit einem gewissen Abscheu zu betrachten und fand wenig Freude an ihrem Verkehr und ihrer himmlischen Tätigkeit.

Die klügste Dame bemerkte das Wachstum dieses Überlaufs in Judas. Eifrig suchte er nach seiner Genesung und Erlösung, bevor er sich vollständig in den Tod der Sünde stürzen sollte, sie sprach mit ihm und forderte ihn als ihr geliebtes Kind und mit äußerster Süße und Argumentationskraft auf. Obwohl zuweilen dieser Sturm der quälenden Gedanken, der sich in Judas Brust zu erheben begann, besiegt wurde; aber es dauerte nur kurze Zeit, und bald stellte es sich auf und beunruhigte ihn erneut. Er gab dem Teufel Eingang in sein Herz und erlaubte eine wütende Wut gegen die sanftmütigste Taube, die ihn in Besitz nahm. Mit heimtückischer Heuchelei versuchte er, seine Sünden zu leugnen oder sie zu beruhigen, indem er andere Gründe für sein Verhalten geltend machte: als könnte er Jesus und Maria jemals täuschen und die Geheimnisse seines Herzens vor ihnen verbergen. Dadurch verlor er seine innere Ehrfurcht vor der Mutter der Barmherzigkeit, verachtete ihre Ermahnungen und tadelte sie offen für ihre sanften Worte und Überlegungen. Diese undankbare Vermutung warf ihn aus dem Zustand der Gnade. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen. Der Herr war sehr empört und überließ ihn zu Recht seinen bösen Ratschlägen. Indem er die Güte und die Fürsprache der meisten heiligen Maria so absichtlich ablehnte, schloss er die Tore der Barmherzigkeit und seiner einzigen Erlösung gegen sich. Sein Ekel gegen die süßeste Mutter erzeugte bald eine Abscheu seines Meisters; Er wurde mit seinen Lehren unzufrieden und begann, das Leben eines Apostels und den Umgang mit den Jüngern als zu lästig anzusehen.

Die göttliche Vorsehung gab ihn jedoch nicht sofort auf, sondern schickte ihn weiter nach innen, obwohl sie im Vergleich zu früheren Hilfsmitteln eher üblich und gewöhnlich waren. Sie waren jedoch an sich ausreichend für seine Erlösung, wenn er von ihnen Gebrauch gemacht hätte. Zu diesen Gnaden kamen die sanften Ermahnungen der gütigsten Herrin, die ihn aufforderten, sich zurückzuhalten und sich demütig zu machen und um Vergebung von seinem göttlichen Meister zu bitten. Sie bot ihm Barmherzigkeit in Seinem Namen und ihrer eigenen freundlichen Hilfe an, um ihn zu erlangen, und versprach, Buße zu tun, wenn er zustimmen würde, seine Sünden zu bereuen und sein Leben zu ändern. Alle diese Fortschritte machte die Mutter der Gnade, um den Fall Judas zu verhindern. Sie wusste sehr wohl, dass es nicht viel schlimmer war, als nach einem Sturz aufzustehen und in der Sünde zu bleiben. Das Gewissen dieses stolzen Jüngers konnte ihm nur seine Boshaftigkeit vorwerfen; Er verhärtete sich jedoch in seinem Herzen und begann, sich vor der Erniedrigung zu fürchten, die ihm zu verdanken gewesen wäre, und er fiel in noch größere Sünden. In seinem Stolz lehnte er die heilsamen Ratschläge der Mutter Christi ab und entschied sich eher, seine Schuld zu leugnen, mit einer lügenden Zunge, dass er seinen Meister und alle anderen liebte und dass es keinen Anlass gab, sein Verhalten in dieser Hinsicht zu ändern .

Es war in der Tat ein bewundernswertes Beispiel für Geduld und Nächstenliebe, das uns Christus, unser Erlöser, und Seine gesegnete Mutter in ihrem Verhalten gegenüber Judas nach seinem Sündenfall gegeben haben. Solange er in ihrer Gesellschaft blieb, zeigten sie weder äußerlich eine Veränderung oder Irritation in ihrem Verhalten gegenüber ihm, noch hörten sie auf, ihn mit der gleichen Freundlichkeit und Sanftmut zu behandeln wie alle anderen. Dies war der Grund, warum die Schlechtigkeit von Judas, der notwendigerweise in seinem täglichen Gespräch und Verkehr Geschlechtsverkehr zeigte, den Aposteln so lange verborgen blieb. Denn es ist nicht leicht und vielleicht nicht möglich, die Tendenzen des Geistes ständig zu verschleiern oder zu verbergen. In Angelegenheiten, die nicht von Überlegungen abhängen, handeln wir immer nach unserem Charakter und unseren Gewohnheiten, und so offenbaren wir sie zumindest den wachsamen Augen derjenigen, mit denen wir viel Verkehr haben. Als jedoch alle Jünger Zeuge der beständigen Zuneigung und Liebe Christi, unseres Erlösers und seiner gesegneten Mutter, gegenüber Judas waren, unterdrückten sie ihren Verdacht und ignorierten die äußeren Beweise seiner Bosheit. Daher waren alle sehr beunruhigt und aufgeregt, als der Herr ihnen beim letzten Abendmahl sagte, dass einer von ihnen ihn verraten würde (Mt 26,21). und jeder suchte seine Seele, ob die Anklage sich auf sich selbst beziehen könnte. Der heilige Johannes hatte wegen seiner größeren Intimität einen gewissen Verdacht gegenüber den bösen Taten von Judas und wurde durch seine Liebe unruhiger gemacht; Daher wies Jesus den Verräter auf, aber nur mit einem Zeichen, wie es im Evangelium heißt (Johannes 13:26). Vor dieser Zeit Der Herr hatte nicht die geringste Andeutung dessen gegeben, was im Herzen von Judas vorging. Diese Nachsicht war noch wunderbarer bei der seligsten Maria, die, obwohl die Mutter Christi und eine bloße Kreatur, seinen perfiden Verrat in der Nähe sah und den Tod ihres eigenen Sohnes herbeiführen wollte, den sie als Mutter so zärtlich liebte und als Magd.

O Unwissenheit und Torheit der Menschen! Wie anders verhalten wir uns, wenn wir etwas beleidigt werden, obwohl wir es so sehr tun! Wie unwillig tragen wir die Schwächen anderer, obwohl wir erwarten, dass alle Menschen unsere tragen? Wie widerwillig verzeihen wir eine Beleidigung, obwohl wir täglich und stündlich den Herrn bitten, uns zu vergeben? (Matt 6,12). Wie schnell und grausam sind wir, um die Fehler unserer Brüder bekannt zu machen, und doch, wie ärgerlich und wütend über jedes Wort der Kritik an uns! Wir messen nicht mit demselben Maß, mit dem wir gemessen werden wollen, und wir möchten nicht nach demselben Maßstab beurteilt werden wie wir andere (Matt 7: 1-2). Dies alles ist Perversität und Dunkelheit, ein Hauch aus dem Mund des höllischen Drachen, der die Strömung der kostbarsten Tugend der Nächstenliebe eindämmen und die Ordnung der menschlichen und göttlichen Vernunft verunsichern möchte; denn Gott ist Nächstenliebe, und wer sie vollkommen ausübt, ist in Gott und Gott ist in ihm [vgl. 1. Johannes 4, 16]. Luzifer ist Zorn und Rache, und alle, die diesen Laster nachgeben, folgen dem Teufel, der sie zu allen Laster führt, die dem Guten des Nächsten entgegenstehen. Obwohl die Schönheit dieser Tugend der Nächstenliebe mein Herz immer mit dem Wunsch erfüllt hat, sie vollständig zu besitzen, sehe ich doch wie in einem klaren Spiegel, dass ich nicht einmal am Anfang dieser edelsten Tugend angekommen bin, die in diesen Wundern gezeigt wird der göttlichen Liebe gegenüber dem undankbarsten Jünger Judas.

Damit ich nicht beschuldigt werde, zu verbergen, was zu diesem Kapitel gehört, werde ich eine andere Ursache für den Verfall von Judas erwähnen. Als die Anzahl der Apostel und Jünger anstieg, beschloss der Herr, einen von ihnen zu ernennen, um die erhaltenen Almosen zu übernehmen, um so die gemeinsamen Bedürfnisse zu befriedigen und den kaiserlichen Tribut zu zahlen. Jesus hat seine Wünsche willkürlich allen mitgeteilt, ohne sich an einen bestimmten Menschen zu richten. Während alle von ihnen ein solches Amt fürchteten und versuchten, es zu umgehen, bemühte sich Judas sofort, es zu bekommen. Um seine Ernennung zu sichern, erniedrigte er sich so weit, Saint John zu bitten, mit der heiligsten Königin zu sprechen und sie zu veranlassen, diese Angelegenheit mit ihrem Sohn zu arrangieren. Der heilige Johannes gab der Bitte von Judas nach und sprach mit der klügsten Mutter. aber sie, Zu wissen, dass diese Bitte von Judas nicht richtig oder gerecht war, sondern aus Ehrgeiz und Habsucht hervorging, wollte sie dem göttlichen Meister nicht vorschlagen. Dieselbe Art von Einfluss, den Judas durch Sankt Peter und andere Apostel ohne Erfolg ins Spiel bringen wollte; denn der Herr wünschte sich in seiner Güte, sein Verderben zu behalten und seine Sache vor den Menschen zu rechtfertigen, wenn er die Bitte erfüllen sollte. Bei diesem Widerstand wurde das Herz von Judas, das bereits von Gier verderbt war, anstatt sich leise aufzugeben, mit unglücklichen Sehnsucht nach dem Amt verzehrt, und der Teufel weckte die Gedanken des übelsten Ehrgeizes, wie es bei jedem Menschen am unzweckmäßigsten und bösartig gewesen wäre daher waren sie viel schuldiger bei Judas, der ein Schüler in der Schule der höchsten Vollkommenheit war und im Licht der Sonne der Gerechtigkeit und ihres schönen Mondes, Maria, gelebt hatte! Weder am Tag der reichlichen Gnaden, als der Sonnenjesus seine Wege erleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden . Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn die Sonne Jesus seine Pfade beleuchtete, noch in der Nacht der Versuchungen, als der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange enthüllte, hätte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden können. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Wenn der Mond Maria ihm die List der giftigen Schlange offenbarte, konnte er sich der Bosheit solcher Vorschläge nicht bewusst werden. Als er jedoch vor dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit stürzte, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen. Als er aus dem Licht flog und sich willentlich in die Dunkelheit warf, nahm er an, die meisten heiligen Maria direkt nach ihrem Einfluss bei der Erlangung seines Objekts zu fragen. Er hatte alle Furcht verloren und versteckte seine Gier im Mantel der Tugend. Als er sich ihr näherte, sagte er, dass er seine Bitte durch St. Peter und St. John gestellt hatte, mit dem einzigen Wunsch, ihr und seinem göttlichen Meister fleißig zu dienen, da nicht alle die Pflichten dieses Amtes mit angemessener Sorgfalt erfüllen würden und daher Er bat sie nun, die Position des Pursers vom Meister zu bekommen.

Die große Dame antwortete ihm mit äußerster Sanftmut: „Überlege gut, mein Liebster, was du fragst, und prüfe, ob deine Absichten aufrichtig sind. Denken Sie gut darüber nach, ob es für Sie gut ist, das zu suchen, was alle Ihre Brüder fürchten und ablehnen zu akzeptieren, es sei denn, sie werden durch den Befehl ihres Herrn und Meisters dazu gezwungen. Er liebt dich mehr als du selbst liebst und weiß ohne Zweifel, was dir nützen wird; Ergeben Sie sich zu Seinem heiligsten Willen, ändern Sie Ihre Absicht und bemühen Sie sich, in Demut und Armut reich zu werden. Steh von deinem Fall auf, denn ich werde dir eine hilfreiche Hand ausstrecken, und mein Sohn wird dir Seine liebevolle Barmherzigkeit erweisen. “Wer hätte diesen süßesten Worten und solch dringenden Ratschlägen nicht nachgegeben, die von einem so liebenswerten und himmlischen Geschöpf gesprochen wurden, das das Allerheiligste war Maria? Aber dieses wilde und unnachgiebige Herz wurde weder gemildert noch bewegt. Andererseits, Die Seele von Judas war beleidigt und wütend gegen die himmlische Dame, weil sie ihm so ein Mittel bot, um seiner schrecklichen Gefahr zu entkommen. Unbegrenzter Ehrgeiz und Geiz weckten seine Wut gegen sie, die ihn in seinen Projekten zu behindern schien, und er betrachtete ihren gut gemeinten Rat als Beleidigung. Aber der sanftmütigste und liebevollste Dove gab vor, seine Hartnäckigkeit nicht zu bemerken, und sagte zu dieser Zeit nichts mehr zu ihm.

Nach seinem Interview mit der meisten heiligen Maria erlaubte ihm Judas Geiz keine Ruhe; Judas warf alle Bescheidenheit und natürliche Scham (und den geringsten Funken des Glaubens) ab und beschloss, sich bei seinem göttlichen Meister und Erretter zu bewerben. Er kleidete sich wie ein vollkommener Heuchler im Gewand eines Schafes, ging zu seinem Meister und sagte: „Meister, ich möchte Deine Wünsche erfüllen und Dir als Dein Verfolger und als Spender der Almosen dienen, die wir erhalten; Ich werde auf die Interessen der Armen eingehen und Ihre Doktrin erfüllen, die wir mit anderen tun sollen, so wie wir es von ihnen wünschen, und ich werde dafür sorgen, dass die Almosen nach Ihren Wünschen günstiger und geordneter verteilt werden als bisher. Diese Argumentation wurde von dem scheinheiligen Heuchler kühn verwendet, wobei er in einem einzigen Akt viele enorme Sünden begangen hatte. Denn zuerst hat er gelogen und seine wahre Absicht verdeckt. Dann, Ehrgeizig nach einer Ehre, die er nicht verdient hatte, wollte er weder in seinem wahren Licht erscheinen, noch wollte er in Wahrheit sein, was er bloß so tat. Er beschuldigte auch seine Brüder, diskreditierte sie und lobte sich selbst: den normalen Verlauf der Ehrgeizigen. Was bei diesem Verhalten von Judas besonders zu beachten ist, ist, dass er den Verlust seines Glaubens gezeigt hat; denn er versuchte, Christus, seinen göttlichen Meister, zu täuschen, indem er den Mantel der Heuchelei trug. Denn wenn er fest daran geglaubt hätte, dass Christus der wahre Gott und der Mensch war, der in die Geheimnisse des Herzens eingedrungen war, hätte er nicht hoffen können, Ihn zu täuschen; Er hätte auch nicht einen solchen doppelten Handel versucht, nicht nur, weil er Christus als den allwissenden Gott erkannt hätte, sondern weil er nicht gehofft hatte, die infundierte und seligmachende Wissenschaft Christi als Menschen aufzuzwingen.

Was der Apostel [Paulus] in seinem ersten Brief an Timotheus sagt, hat sich in diesem verräterischen Jünger buchstäblich erfüllt: „Die, die reich werden, fallen in Versuchung und in die Fallen des Teufels und in viele unrentable und verletzende Wünsche, die die Menschen ertränken in die Zerstörung und das Verderben. Denn der Wunsch nach Geld ist die Wurzel aller Übel; Einige der Begierden haben sich vom Glauben geirrt und sich in viele Leiden verwickelt “(1 Tim 6,9). All dies geschah mit dem perfiden und geizigen Jünger, und seine Habsucht war um so mehr schuldhafter, als er das bemerkenswerte und bewundernswerte Beispiel von Christus und seiner Mutter und das der gesamten apostolischen Gesellschaft vor seinen Augen hatte; und alle akzeptierten nur sehr moderate Almosen. Der böse Jünger stellte sich jedoch vor, dass die Almosen und Opfergaben aufgrund der großen Wunder seines Meisters und der Menge, die ihm folgte und sich um ihn sammelte, zunahmen und er große Mengen zur Verfügung haben könnte. Als er sah, dass seine Erwartungen nicht verwirklicht wurden, war er sehr enttäuscht, wie er anlässlich der Salbung des Herrn durch Maria Magdalena deutlich zeigte (Mk 14,4); Sein Wunsch, sich in Almosen zu sammeln, veranlaßte ihn, den Wert der Salbe auf dreihundert Pence zu schätzen und sich zu beklagen, daß dieses Geld den Armen vorenthalten wurde, unter denen es hätte verteilt werden können. Er war gerührt, dies zu sagen, weil er es sehr bedauerte, nicht selbst Hand angelegt zu haben; wenig interessierte er sich für die Armen. Gegen die Mutter der Barmherzigkeit war er äußerst empört, weil sie so großzügige Almosen unter den Armen verteilte; gegen den Herrn, weil er keine großen Spenden annehmen würde, und gegen die Apostel und Jünger, weil sie nicht nach ihnen gefragt haben. Das alles ärgerte ihn sehr, weil seine Tasche dabei leer stand. Einige Monate vor dem Tod des Erretters begann er häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und vom Erlöser fernzuhalten; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben. er begann häufig, die anderen Apostel zu meiden, sich selbst aus ihrer Gesellschaft und aus dem Erlöser zu entfernen; denn der Verkehr mit ihnen wurde ihm unangenehm, und er schloss sich ihnen nur an, um zu sammeln, was er spenden konnte. Während dieser Abwesenheit inspirierte der Dämon ihn mit dem Gedanken, vollständig mit dem Meister zu brechen und ihn den Juden zu übergeben.

Aber kehren wir zu der Antwort zurück, die der Meister dem Judas gegeben hat, den er bat, ihn zum Purser zu machen. Wir werden sehen, wie verborgen und schrecklich die Urteile des Allerhöchsten sind. Der Erlöser wollte die Gefahr abwenden, die hinter dieser Bitte steckte und die den geizigen Apostel mit dem endgültigen Untergang bedrohte. Damit sich Judas nicht aus Unwissenheit entschuldigen kann, antwortete der Herr: „Weißt du, Judas, was du suchst und was du fragst? Sei nicht so grausam gegenüber deinem eigenen Selbst, um das Gift und die Waffen zu erlangen, die deinen Tod verursachen können. “Judas antwortete:„ Meister, ich möchte dir dienen, indem ich meine Kraft im Dienst deiner treuen Anhänger und in meinem Dienst treibe Auf diese Weise kann ich es besser als in jeder anderen. denn ich biete an, alle Aufgaben dieses Amtes unbedingt zu erfüllen. Diese mutige Vermutung, dass Judas Gefahr sucht und begehrt, rechtfertigte die Sache Gottes, indem er ihm erlaubte, in die so gesuchte und begehrte Gefahr einzutreten und zu sterben. Er widerstand dem Licht und verhärtete sich dagegen, Wasser und Feuer wurde ihm gezeigt, Leben und Tod: Er streckte die Hand aus und entschied sich für die Verdammnis (Sirach 15: 17-18). Die Gerechtigkeit des Allerhöchsten wurde klargestellt und Seine Barmherzigkeit wurde erhöht, da Er sich so oft an den Portalen dieses verhärteten Herzens vorgestellt hatte, von wo aus er verschleppt worden war, um dem Teufel Platz zu machen. Später werde ich weitere Einzelheiten der Schlechtigkeit von Judas als Warnung an die Sterblichen erwähnen. denn ich möchte dieses Kapitel nicht zu sehr verlängern, und sie werden besser in andere Teile dieser Geschichte passen. Welcher Sterbliche, der Sünde unterworfen, wird nicht mit großer Furcht ergriffen, wenn er so einen seiner Mitmenschen sieht, der zur Schule Christi und seiner gesegneten Mutter gehörte, die im Licht seiner Lehren und Wunder erzogen wurde und die gleichen Wunder vollbrachte wie der in so kurzer Zeit vom Zustand eines Apostels in den eines Dämons übergehen? Verwandeln Sie sich von einem unschuldigen Schaf in einen rasenden und blutrünstigen Wolf? Von den Sünden der Menschen aus ging Judas zu den schlimmsten und schrecklichsten Verbrechen über. Er gab sich dem Teufel hin, der bereits vermutete, dass Christus Gott ist, und der begann, den Zorn, den er gegen den Herrn hatte, auf diesen unglücklichen Schüler auszuüben, der von der kleinen Herde abgeirrt war. Wenn also die Wut Luzifers genauso groß und viel größer ist, nachdem er gelernt hat, dass Christus der wahre Gott und Erlöser ist,

Mystische Stadt Gottes , Gründonnerstag , Judas Iscariot , Verrat an Christus , Abendmahl , Ven. Maria von Agreda , wahre Hingabe an Maria

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ragedy-of-judas

von esther10 20.04.2019 00:30

Notre Dame Feuer kann Frankreichs "Zombie-Katholiken" endlich erwecken
Claire Giangravè20. April 2019 Glauben und Kultur korrespondieren


Notre Dame Feuer kann Frankreichs "Zombie-Katholiken" endlich erwecken
Die Menschen beobachten und fotografieren die Kathedrale Notre Dame nach dem Brand in Paris am Dienstag, 16. April 2019. Experten bewerten die geschwärzte Hülle der Pariser Kathedrale Notre Dame, um die nächsten Schritte einzuleiten, um zu retten, was nach einem verheerenden Feuer, das einen Großteil des Fastens zerstört hat, gerettet wird 900 Jahre altes Gebäude. (Bildnachweis: AP Photo / Christophe Ena.)

VIDEO

https://www.youtube.com/watch?v=SnST0zk6XyI

PARIS - Viele Herzen wurden bewegt, als Sie am Montag die Flammen der Kathedrale gesehen haben, aber für französische Katholiken - die seltenen, die an ihr starkes säkularisiertes Land erinnern - an den schönen Blick auf Erneuerung und Rückkehr zu ihren Wurzeln.

"Ich denke, die Katholiken haben erkannt, wie wenig sie sich für den Schatz halten sollten, den wir hatten, nicht nur das Gebäude, sondern auch den geistigen Schatz", sagte Francois Jacob, Direktor von Obole Digital, einem Start-up-Unternehmen, das innovatives Fundraising für Kirchen anbietet, und zwar am 18. April Interview mit Crux .

In Zusammenarbeit mit Michelle Powers und Dustin Etheridge aus Currents Nachrichten , Crux reiste nach Paris zu entdecken , was nach dem katastrophalen Brand in Notre Dame geblieben. Was wir fanden, war ein Land, das im Streben nach Erneuerung vereint war, nicht nur der Kathedrale selbst, sondern auch des Glaubens, der vor fast 1.000 Jahren zu ihrem Bau beigetragen hat.

Die manchmal als "Zombie-Katholiken" bezeichneten französischen Gläubigen haben sich sehr an eine Kultur der Laïcité angepasst , einer einzigartigen Marke des französischen Säkularismus, die eine strikte Trennung zwischen Kirche und Staat erfordert. Beobachter sagen, viele Katholiken im Land unterschreiben eine Form des Nikodemismus, der den Glauben der Privatsphäre zuschreibt.

"Wir sind Profis in der Navigation in einer säkularisierten Welt", sagte Jacob.

Viele französische Katholiken sagen, dass die Brände, die Notre Dame überflutet haben, insbesondere in den neuen Generationen auch einen spirituellen Funken ausgelöst haben, der sie dazu inspiriert hat, ihren Glauben offen zu bekennen und aus den Trümmern ihre Fundamente wieder aufzubauen.

Wir sprachen mit Aktivisten, die zusammen mit Tausenden von Jung und Alt sowie Familien auf die Straße von Paris marschierten, um offen ihre Glaubensvorstellungen fürs Leben zu verkünden. Ein Bischof in den Pariser Vororten, der Zeuge war, wie viele junge Leute ihn am Freitag zur Via Crucis kamen, sagte uns, dass wir möglicherweise einen neuen Moment der Evangelisierung für Katholiken in Frankreich in Erwägung ziehen.

Die Beziehungen zum französischen Staat sind nach wie vor kompliziert, gestanden sie ein, aber es ist etwas daran zu sehen, dass das Herz von Frankreichs Religion und Kultur fast zugrunde geht, was die Botschaft nach Hause treibt: Einige Dinge lohnen sich zu kämpfen.

Ein Moment zum Evangelisieren
Marie Cabaud und Joseph Meaney sind ein amerikanisch-französisches Paar, das für die Pro-Life-Bewegung in der Nähe von Paris arbeitet. Beide engagieren sich für das Wohlergehen der Menschen und haben sich bemüht, die lokale Gemeinschaft zu stärken, die ab 2014 mehr als 50.000 Franzosen zur Verteidigung des Ungeborenen auf die Straße brachte.

"Es war etwas, was noch nie zuvor passiert war", sagte Cabaud in einem Interview am 18. April. "Französische Katholiken haben keine Tradition, auf die Straße zu gehen."

Sie räumte zwar ein, dass Notre Dame eine besondere Bedeutung als historisches und kulturelles Zentrum von Paris hat, befürchtete jedoch auch, dass ihre zentrale Rolle in den Augen der französischen Gläubigen möglicherweise übersehen wird.

"Das wirklich Wichtige dabei ist, dass Notre Dame das Herz der Kirche ist", sagte sie. "Wir müssen uns darauf konzentrieren, sie von innen her aufzubauen, nicht nur von außen."


Ihr Ehemann stellte fest, dass Frankreich seit seinem Umzug nach Paris im Jahr 2014 eine Reihe von entscheidenden Ereignissen durchgemacht hat, von blutigen Terroranschlägen bis zum Sieg bei der Weltmeisterschaft, die dazu beigetragen haben, dass das Land "einen Augenblick" durchlebt tiefe Veränderung “, die in Notre Dame Flamme gipfelte.

"Es fühlt sich an, als ob das Land wirklich ein Brennpunkt vieler Konflikte und vieler Leiden gewesen ist, aber gleichzeitig auch eine Menge Freude", sagte Meaney. "Es scheint, dass ein echter spiritueller Kampf stattfindet."

Das Feuer in Notre Dame hat die Katholiken in Frankreich dazu inspiriert, sich Fragen zu ihrem Glauben und ihrem Glauben zu stellen, sagte Arnaud Boutheon, Vertreter der Ritter von Columbus in Paris, in einem Interview am 18. April.

[Die Ritter von Columbus sind Hauptsponsor von Crux .]

"Wenn wir nach unserer Identität suchen, wenn wir suchen, was alle Franzosen vereint, erkennen wir durch dieses dramatische Ereignis, dass alle Menschen tief bewegt waren und jede Spaltung vor dieser Menschheit verschwinden kann", sagte er.

Boutheon organisierte letztes Jahr eine Lichtshow „Lady of Our Hearts“ an der Fassade von Notre Dame, die im Oktober Tausende vor der Kathedrale sammelte. Er sagte, der Leiter der Ritter, Carl Anderson, habe ihn gebeten, die französischen Katholiken zu ermutigen, sich wieder mit ihren Wurzeln und ihrem Erbe zu verbinden.

"Diese Zeit ist eine große Gelegenheit für uns, zu evangelisieren, weil viele Menschen aus dem Ausland und Frankreich in den kommenden Tagen zu Ostern wiederkommen werden", sagte er.

"Jenseits des Dramas gibt es Hoffnung."

Der Würfel und die Kathedrale
Bischof Matthieu Rouge von Nanterre bereitete sich darauf vor, die Gläubigen am Freitag im so genannten „Manhattan von Paris“, dem zementierten Herzen des französischen Geschäfts- und Technologiezentrums La Defense, zu leiten.

"Ich denke, Frankreich ist vielleicht eines der am wenigsten religiösen Länder der Welt", sagte er in einem Interview vom 19. April. "Für die Franzosen ist es zum Beispiel sehr schwer zu sagen, dass sie Katholiken sind."

Die Diözese Nanterre liegt in einem Vorort von Paris und wird von der Grande Arche, einem riesigen weißen Kubus, dominiert. Unter seinem Schatten führte Rouge die Katholiken durch den Platz, wobei die Anzahl an jeder Station stetig wuchs, darunter viele junge Menschen und Gesichter, von denen die Bischöfe behaupteten, er hätte noch nie zuvor gesehen.

"Es ist ein Moment des Treffens", sagte Silvia, eine französisch-italienische Katholikin, die am Kreuzweg teilnahm.

"Die Menschen hier sind sehr diskret in Bezug auf Religion und noch mehr, wenn es um Politik geht", sagte sie und fügte hinzu, dass das Feuer von Notre Dame "dabei helfen könnte, dass ihre Gefühle auftauchen."

Für Jean Paul verursachte die Glut der Kathedrale unter den Gläubigen der Prozession „tiefe Trauer“.

"Wir haben geweint, aber wir haben auch gebetet", sagte er. „Ich habe zu dieser Zeit viele Menschen gesehen, die nicht nur für die Kathedrale, sondern für die Kirche im Allgemeinen beten.“

"Es ist auch ein Weg, um herauszufinden, was in der Kirche falsch ist, und um die Wiederherstellung der Kirche zu klären und zu bewegen", fügte er hinzu.

Laut dem Bischof könnte das Feuer Gläubige dazu anregen, sich zu treffen und ihre Gefühle zu teilen, und schlug vor, Katholiken zu ermutigen, ihren Glauben zu leben und möglicherweise zu evangelisieren.

Bezüglich der Beziehungen zum Staat war er vorsichtiger und bezeichnete die Beziehungen zwischen Regierung und Kirche als "paradox".

"Wir sprechen viel miteinander und jeder Staatschef muss wissen, dass dies ein tief verwurzeltes katholisches Land ist, aber gleichzeitig muss er oder sie den harten Säkularismus fördern", sagte er.

Der Wiederaufbau von Notre Dame, so fügte er hinzu, wird Zeugen dieser unbeholfenen Beziehungen sein.

„Ich denke, wir können an einigen Punkten die übliche Dynamik zwischen der Kirche und der französischen Regierung erleben, die viele Beziehungen, aber manchmal auch schwierige Beziehungen sind.“

Der Aufruf zum Bau von Kathedralen
Junge Katholiken waren bisher am empfänglichsten für den Aufruf zum Handeln, das der Anblick der brennenden Notre Dame inspirierte. An der Basis haben sich Jugendgruppen gebildet, wie der „Batisseur“, die Baumeister, die sich zusammenschließen, um nach Wegen zu suchen, die Kathedrale zu retten.

"Mit den großen Lebensmärschen des Jahres 2014 haben die jungen Menschen erkannt, dass wir uns nicht mehr auf den Staat oder Institutionen wie meine Großeltern und Eltern verlassen können", sagte Jacob und fügte hinzu, dass die Katholiken in den vergangenen 30 Jahren daran gewöhnt waren, ihren Glauben von ihr fernzuhalten das öffentliche Auge.

"Wir sollten unansehnlicher und offensichtlicher oder zumindest deutlicher sein, was wir tun", sagte er.

Er fügte hinzu, dass viele junge Menschen hilflos zuschauten, wie Feuerwehrleute die Kathedrale retteten, und fragten sich, wie sie Notre Dame mit ihren Talenten retten könnten, und fragte sich, ob „Gott uns ein Signal sendet, tiefer und tiefer in das Mysterium des Todes einzutauchen und die Auferstehung. “

„Vielleicht ist es an der Zeit, zu den Wurzeln zurückzukehren, nicht nur zu Wirtschaft und Bildung und zu Märschen, sondern wir müssen möglicherweise Kirchen wiederaufbauen“, sagte er.
https://cruxnow.com/notre-dame-cathedral...mbie-catholics/
"Vielleicht sind wir alle aufgerufen, Kath
edralenbauer zu werden."

von esther10 20.04.2019 00:29

Das Feuer konnte nicht mit einem Kurzschluss beginnen - sagt der ehemalige Vormund von Notre-Dame



Das Feuer konnte nicht mit einem Kurzschluss beginnen - sagt der ehemalige Vormund von Notre-Dame

Das große Feuer, das die Kathedrale zerstörte, könnte seine Wände beschädigen und die Stabilität der Tempelstruktur beschädigen - denkt der ehemalige Chefarchitekt der Monumente, Benjamin Mouton, der aufgrund seiner Funktion den Notre-Dame-Tempel in den Jahren 2000-2013 betreute. Seiner Meinung nach sind die Zusicherungen des Kulturministers Franck Reister, dass die Struktur des Gebäudes gerettet wurde, überbewertet und es ist noch nicht bekannt, in welchem ​​Zustand sich das Gebäude derzeit befindet.


Benjamin Mouton hat als Hauptarchitekt der Monumente die Installation des Brandschutzsystems in der Kathedrale geschafft.

Benjamin Mouton wiederholt die Worte seines Nachfolgers Philippe Villeneuve, mit dem er in Kontakt steht, und behauptet auf dem Batiact-Portal, dass der Ausbruch eines Feuers aufgrund von Erhaltungsarbeiten völlig unwahrscheinlich und unmöglich sei. Der Experte behauptet, dass die Explosion eines so großen Feuers nur an der Stelle stattfinden konnte, an der das Kirchenschiff und das Querschiff der Kathedrale miteinander verbunden waren. Er weist auch darauf hin, dass "der Brandschutz auf der höchsten Ebene der Kathedrale war".


- In 40 Jahren Berufserfahrung habe ich noch nie ein Feuer wie dieses gesehen. Als ich mich um das Brandschutzsystem in der Kathedrale kümmerte, installierten wir teure Geräte der Spitzenklasse. Viele Holztüren wurden durch spezielle Brandschutztüren ersetzt. Wir haben alle elektrischen Geräte eingeschränkt, die auf dem Dachboden verboten waren - erklärte der Spezialist.


- Das Feuer konnte nicht durch einen elektrischen Kurzschluss oder einen einzelnen Vorfall gezündet werden. Seine Explosion erforderte zu Beginn einen starken Thermoschock, um eine solche Katastrophe zu starten. Umso mehr ist Eichenholz besonders hart - erklärt Mouton.

DATUM: 2019-04-20 10:19

Read more: http://www.pch24.pl/pozar-nie-mogl-rozpo...l#ixzz5lcdwInqJ

von esther10 20.04.2019 00:27

Was hat Jesus am Karsamstag getan?



Was hat Jesus am Karsamstag getan?

Zu welchem ​​Zweck kam Jesus Christus nach Leiden und Tod in die Hölle ? Will er - wie einige zeitgenössische Theologen - die Hölle "leeren"?

Jesus Christus kam nach seiner Passion und seinem Tod in die Hölle - wie der fünfte Artikel des apostolischen Glaubensbekenntnisses verkündet. Die christliche Theologie hat dieses Ereignis seit jeher als eines der Schlüsselelemente der Heilsgeschichte angesehen. Denn der Messias öffnete die Tore des Paradieses, geschlossen durch die Sünde von Adam und Eva, nicht nur für seine Anhänger, sondern auch für diejenigen, die seit Tausenden von Jahren auf die Befreiung von den Ketten des Todes gewartet hatten.



Möchten Sie es? - fragt Saint Kyrill von Jerusalem in einem seiner Katechesen - dass die Lebenden Gefälligkeiten erhalten würden, obwohl viele von ihnen keine Heiligen sind und diejenigen, die so lange von Adam ferngehalten wurden, dass sie ihre Freiheit nicht endlich wiedergewinnen könnten?



Die Lagerung von Rechtschaffenen

Das Wort Hölle, das im apostolischen Glauben verwendet wird, ist nicht dasselbe wie das, was wir üblicherweise Hölle nennen , oder der Ort endgültiger, ewiger Verdammnis. Das Wort Hölle (in dem Glaubensbekenntnis, das auf Synoden in Sirmium und Nike und in den Atanaazan- und Lateran-Symbolen gebilligt wurde: der Abgrund ) bedeutet den Ort, an dem nach dem Tod die Erstgeborenen von den ersten Eltern bis zur Ankunft des Erlösers die Seelen der Gerechten, vor denen die Sünden sind Adamowas Wein schloss den Weg zu Gott.



Die Worte "zur Hölle" bedeuten weder das Fegefeuer noch den Ort der Verurteilung, das heißt die Hölle, sondern der Abgrund der Heiligen Väter, der Ort, an dem die Seelen der Gerechten die versprochene und ersehnte Erlösung erwarteten - kurz definiert den katholischen Katechismus von Kardinal Pietro Gasparri.



Dieses Land wird im Alten Testament als Sheol bezeichnet. Es war kein Ort der Bestrafung. Die Seelen erfuhren keine Qualen oder Unannehmlichkeiten, abgesehen vom Fehlen von Gottes Sicht, denn - wie das Ding in Summa theologiae St. treffend gelehrt wird. Thomas von Aquin - den Erstgeborenen sollte keine andere Strafe auferlegt werden, nur um dieses Ziel zu berauben, das die Guten erhalten haben und zu welchem ​​Zweck die menschliche Natur sich selbst nicht erreichen kann. Der Gute sieht Gott. Daher ist die richtige und einzige Strafe für die Erbsünde das Fehlen dieser Vision nach dem Tod (III 101 a.1.2).



So war es eine Art von Speicher für die Seelen der Gerechten, die über die Jahrtausende dort nur - formuliert in Übereinstimmung mit dem Katechismus der römischen gemäß dem Beschluss des Konzils von Trient für Plebanów erzogene Wissenschaft - ohne Schmerzen zu fühlen, die Unterstützung die Hoffnung auf Erlösung, ruhige Wohnung einnahmen.



Hölle, leider besiedelt

Man sollte aus den obigen Angaben nicht ahnen, dass der Herr aus den unteren Teilen der Erde (Eph 4,9) alle Seelen, dh auch die Verdammten, mitgebracht hat . Der Katechismus der katholischen Kirche widerspricht dieser Annahme eindeutig in den Worten: Jesus Christus, der in die Hölle hinabsteigt, hat die Seelen der Gerechten, die ihren Befreier im Bauch Abrahams erwarteten, befreit. Jesus stieg nicht in die Hölle hinab, um die Verdammten zu befreien, noch um die Hölle der Verdammten zu zerstören, sondern um die Gerechten zu erretten, die davor waren (C 633).



Und all die Rüstungshändler, Götzendiener, Ehebrecher und Männer, die mit sich selbst, Dieben, Gierigen, Trunkenboldern, Verleumdern und Erpressern koexistiert haben - wie der heilige Paulus zählt. Paulus im ersten Brief an die Korinther (6, 9-10) - sie blieben an ihrem Platz oder in der Hölle. Der Ort der Verurteilung ist leider nicht leer. Und wenn jemand behauptet oder denkt, dass die Bestrafung von Satanen und bösen Menschen vorübergehend ist und eines Tages ein Ende haben wird, d. H. Eine Apokatastase für Teufel und gottlose Menschen - lassen Sie sie aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen werden -, ist der Kanon der Bischofssynode, der 543 begegnet ist in Konstantinopel.



Befreiung von Adam

Der Abgrund der heiligen Väter , obwohl für die Gerechten gedacht, war jedoch teilweise, nennen wir ihn "Infernal Complex" - wie der römische Katechismus bereits sagt , dass höllische Wohnungen nicht alle eintönig sind - auf einer Seite haben wir ein schreckliches Gefängnis, wo Feuer brennt ohne Zweifel beständig die Seelen der Menschen, die zusammen mit unreinen Geistern verurteilt wurden , und auf der anderen Seite: ein Ort der Hölle, in dem die Seelen der Heiligen vor dem Kommen Christi, des Herrn, bewahrt wurden. Daraus folgt, dass der Abgrund der Gerechten jedoch der Hölle der Verdammten benachbart war - wie wir uns an die Akte von Saint erinnern. Łukasz-Gleichnisse über den reichen Mann und den armen Lazarus - zwischen denen, die in Flammen gelitten haben, und denen, die im Schoß Abrahams ruhen, tragen einen gewaltigen Abgrund, so dass niemand, egal wie er wollte, von dort zu Ihnen gelangen kann (Lk 16, 26).



Was für eine Angst, welche Panik muss in dem ganzen dunklen "Komplex der Hölle" explodiert sein, als der Herr des Lichts seine Tore betrat! Die ganze Unterwelt war erfüllt vom Geheul der verängstigten Dämonen. Im Gegensatz zu vielen Menschen glauben sie an die Allmacht Gottes - sie glauben und zittern (Jk 2:19).



Der König der Herrlichkeit erhellte die ewige Dunkelheit und zerquetschte seine Fesseln. Die Hilfe der unbesiegbaren Macht kam zu denen, die im Schatten des Todes saßen. Als dies die Hölle, den Tod und ihre gottlosen, grausamen Diener sah, fürchteten sie sich, in ihrem Königreich die Helligkeit eines so großen Lichts zu sehen, und als sie plötzlich Christus in ihren Wohnstätten sahen, schrien sie: "Wir sind von dir erobert worden! (...) Wer sind Sie, so groß und zugleich klein, demütig und hochmütig, Soldat und Befehlshaber, bewundernswerter Kämpfer, der König der Herrlichkeit, tot und lebendig? " (...) Dann hat der König der Herrlichkeit in seiner Majestät den Tod mit Füßen getreten und ihn Satan überfallen und übergeben Macht die Hölle .



Was für eine unbeschreibliche Freude regierte gleichzeitig unter den Gerechten, die auf die Befreiung im Schoß Abrahams warteten, als der Herr seine Hand ausstreckte und über Adam das Kreuzzeichen machte, über seine Heiligen, und er hielt Adam an der rechten Hand, und er ging aus der Hölle und alle Heiligen folgten dem Herrn . (...) Der Herr, der Adams Hand hielt, gab ihm Michael Erzengel, und alle Heiligen folgten Michael, dem Erzengel, und er führte sie alle in die Gnade eines herrlichen Paradieses ein .



Vetera et nova

Die beiden obigen Absätze sind Fragmente des apokryphen Evangeliums von Nikodemus , die auf etwa einem Dutzend Seiten ungewöhnlich anschaulich sind und den Abstieg Christi in den Abgrund beschreiben. Wir sind nicht verpflichtet, diese Vision zu glauben, aber es ist schwer, nicht beeindruckt zu werden.



Besonders ein Fragment, das auf wunderbare Weise zeigt, wie der Heilige Samstag das Alte Testament mit dem Neuen verbindet, als Adam und seine Söhne, Patriarchen und Propheten, König David und Johannes der Täufer, die Tore des Himmels betraten, war die Zeit für die erste Frucht der erlösenden Lehre Jesu.



Hier ist ein sehr armer Mann, der das Kreuzzeichen auf den Schultern trägt. Als sie ihn sahen, sagten alle Heiligen zu ihm: "Wer bist du? Du siehst aus wie ein Bösewicht. Und warum trägst du dieses Kreuzzeichen auf deinen Schultern? "Er antwortete ihnen:" Sie haben die Wahrheit gesagt, weil ich ein Schurke war und alles Böse auf dieser Erde tat. Und die Juden kreuzigten mich mit Jesus, und ich sah alles, was durch das Kreuz Jesu vollbracht wurde, und ich glaubte, dass er der Schöpfer aller Geschöpfe und der allmächtige König war, und ich bat ihn und sagte: "Denk an mich, Herr, wenn du in dein Königreich gehst! "Ich akzeptierte sofort meine Bitte und sagte:" Amen, ich sage dir, heute wirst du mit mir im Paradies sein. " Und er gab mir dieses Kreuzzeichen und sagte: "Trage ihn, geh ins Paradies, und der Engelwächter wird dich nicht vom Eingang wegjagen. Zeige ihm nur das Kreuzzeichen und sage ihm:" Jesus Christus, Sohn Gottes, der jetzt gekreuzigt ist, gibt er mich dir. " Als ich dies tat und es dem Engel des Paradieses sagte, öffnete er es mir und setzte mich auf die rechte Seite des Paradieses. Er sagte: "Warte, Adam, der Vater der ganzen Menschheit wird mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen, gekreuzigten Herrn kommen." Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! der Vater der ganzen Menschheit mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen Christus, dem gekreuzigten Herrn. " Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! der Vater der ganzen Menschheit mit all seinen Söhnen, Heiligen und dem aufrichtigen Christus, dem gekreuzigten Herrn. " Als alle Worte des Schurken von allen Patriarchen und Propheten gehört wurden, riefen sie mit einer Stimme: "Gelobt seist du der allmächtige Vater, der Vater der Ewigkeit, der Vater der Barmherzigkeit, der uns, deinen Sündern, eine so große Gnade gegeben hat, und führte uns die Gnade des Paradieses auf die fruchtbaren Wiesen, weil Du bist das sicherste spirituelle Leben. Amen. Halleluja! weil du das sicherste spirituelle Leben bist. Amen. Halleluja! weil du das sicherste spirituelle Leben bist. Amen. Halleluja!

DATUM: 2019-04-18 08:24

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/co-robil-pan-jezus-w...l#ixzz5lcOJ3g7s

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs