Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.03.2020 00:40

Trientinische hl. Messe...

11 Uhr

http://www.unavocesevilla.com/

von esther10 21.03.2020 00:38

Wie wird die Liturgie der Karwoche aussehen? Der Vatikan hat spezielle Richtlinien herausgegeben



Wie wird die Liturgie der Karwoche aussehen? Der Vatikan hat spezielle Richtlinien herausgegeben

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie erließ die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin ein Dekret, in dem die liturgischen Grundsätze erläutert wurden, die bei der Feier der wichtigsten Geheimnisse des Glaubens zu beachten sind. Das auf Befehl des Heiligen Vaters ausgestellte Dokument wurde vom diktatorischen Präfekten Kardinal unterzeichnet Robert Sarah und sein Sekretär, Erzbischof Arthur Roche.

Es wurde zunächst darauf hingewiesen, dass Ostern, da es das Zentrum des liturgischen Jahres ist und mit der Vorbereitung der Fastenzeit und dem Pfingstfest verbunden ist, nicht auf ein anderes Datum verschoben werden kann. Der Diözesanbischof kann die Messe verschieben, während er eine bestimmte Situation beurteilt. Chrisam.

In Bezug auf das Oster-Triduum in Ländern, in denen zivilrechtliche Beschränkungen gelten, sollten Bischöfe, die sich im Rahmen der Bischofskonferenz auf ihre Aktivitäten geeinigt haben, die Liturgie in Domkirchen feiern, während Priester in ihren Pfarreien ohne Beteiligung der Gläubigen. Sie sollten den Zeitpunkt der Feier der Liturgie bekannt geben, damit sie diese live in ihren Wohnungen über die Medien verfolgen können. Bischofskonferenzen und Pfarreien wurden ermutigt, den Gläubigen beim persönlichen oder familiären Gebet zu helfen.

In Bezug auf Mass Am Abendmahl am Gründonnerstag können Priester sie in Kathedralen- und Pfarrkirchen konzelebrieren. Priester dürfen an diesem Abend auch an einem geeigneten Ort die Messe feiern. ohne die Teilnahme der Gläubigen. Fußwäsche bleibt übrig. Er geht auch am Ende der Messe. Übergabe des Allerheiligsten Sakraments in die Dunkelkammer. Es wird im Tabernakel gespeichert. Priester, die die Messe nicht feiern können. müssen heute Abend Vesper sagen.

Ebenfalls am Karfreitag wird die Liturgie der Passion des Herrn in den Kathedralen und Pfarrkirchen vom Bischof und Priester gefeiert. Der Diözesanbischof war verpflichtet, ein besonderes Gebet für die Kranken, die Toten und die Verlorenen zu definieren.

Die Liturgie der Osternacht wird je nach örtlichen Möglichkeiten nur in Kathedralen und Pfarrkirchen gefeiert. Das Feueropfer zu Beginn der Liturgie wird aufgegeben. Nach dem Passah wird die Exsultet-Hymne gesungen, gefolgt von der Liturgie des Wortes.

In der Taufliturgie wird jedoch nur die Erneuerung des Glaubensbekenntnisses stattfinden, gefolgt von der eucharistischen Liturgie. Geistliche, die nicht an der Liturgie teilnehmen können, haben die Pflicht, die Liturgie der Lesungen am Ostersonntag abzulehnen. In Bezug auf die Liturgie in Klöstern, Seminaren und Religionsgemeinschaften wurde die Entscheidung an die Diözesanbischöfe weitergeleitet.

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin weist darauf hin, dass verschiedene Manifestationen der Volksfrömmigkeit und Prozessionen je nach Einschätzung des Diözesanbischofs auf ein anderes Datum übertragen werden können, beispielsweise am 14. und 15. September - dem Fest der Erhöhung des Heiligen Kreuzes und der Erinnerung an die Mutter Von Leiden.

Read more: http://www.pch24.pl/jak-bedzie-wygladala...l#ixzz6HIbAveSd


von esther10 21.03.2020 00:32

Bischof Schneider über Medjugorje: Vieles, was dort passiert, ist weder katholisch noch gesund
Von Bischof Athanasius Schneider - -03/02/2017

EINIGE HALTER

Erscheinungen werden von der Kirche nicht genehmigt

Es gibt viele Menschen, die dort konvertieren, aber das ist nicht unbedingt eine Demonstration des übernatürlichen Charakters der Erscheinungen.

Ich habe einige Vorbehalte ... mehr als 30 Jahre endloser Reden, die immer die gleichen Worte sagen, wie eine Routine, bei der die Leute am 25. auf die neue Nachricht warten. Dies ist eine nicht katholische, charismatische Form des Christentums.

Seher werden zu Orakeln, das ist nicht katholisch ... es scheint, dass es ein visionäres Lehramt gibt, das parallel zu dem der Kirche ist ... Dies ist für mich ein Zeichen dafür, dass dies nicht katholisch ist, es ist nicht gesund

Freitag, 3. Februar 2017. Zweiter Kongress des Summorum Pontificum. Guadalajara, Mexiko
https://adelantelafe.com/mons-schneider-...-catolico-sano/

von esther10 21.03.2020 00:31

Vatikan: ein besonderer Genuss für diejenigen, die mit Coronavirus infiziert sind. Die Bischöfe entscheiden über die allgemeine Absolution



Vatikan: ein besonderer Genuss für diejenigen, die mit Coronavirus infiziert sind. Die Bischöfe entscheiden über die allgemeine Absolution

"Das Apostolische Gefängnis hat aufgrund der ihr vom Heiligen Vater übertragenen Befugnisse beschlossen, den von der CoVID-19-Krankheit betroffenen Gläubigen sowie Angehörigen der Gesundheitsberufe, Familienmitgliedern und allen, die sich in irgendeiner Weise auch im Gebet um sie kümmern, Nachsicht zu gewähren", heißt es in dem Dekret am Freitag im Vatikan veröffentlicht.

Das höchste kirchliche Gericht für innere Angelegenheiten entschied, dass den vom Coronavirus betroffenen Gläubigen, die dem Quarantäneregime in Krankenhäusern oder in ihren eigenen vier Wänden unterworfen sind, ein Plenum gewährt wird. Sie müssen jegliche Anhaftung an irgendeine Sünde ausschließen, die durch die Medien geistlich mit der Feier der Heiligen Messe, der Rezitation des Heiligen Rosenkranzes, der Ausübung des Kreuzes oder anderen Formen der Frömmigkeit verbunden ist, oder sie werden zumindest das Glaubensbekenntnis, unseren Vater und einen frommen Ruf an die selige Jungfrau Maria ablehnen. Sie sollen diese spirituelle Prüfung auch im Geiste des Glaubens und der Liebe gegenüber den Brüdern anbieten und die gewöhnlichen Bedingungen (sakramentales Bekenntnis, eucharistische Gemeinschaft und Gebete gemäß den Absichten des Heiligen Vaters) so bald wie möglich erfüllen.

Es wurde festgestellt, dass Angehörige der Gesundheitsberufe, kranke Verwandte und diejenigen, die das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus riskieren, unter denselben Bedingungen dasselbe Genussgeschenk erhalten würden.

Das Apostolische Gefängnis gewährt auch denjenigen Nachsicht, die das Allerheiligste Sakrament besuchen und verehren oder mindestens eine halbe Stunde lang die Heilige Bibel lesen, den Heiligen Rosenkranz sagen, den Kreuzweg fromm feiern oder den Rosenkranz der Barmherzigkeit Gottes sagen, um den allmächtigen Gott zu bitten, die Epidemie zu stoppen und das Leiden zu lindern ewige Erlösung für diejenigen, die Gott zu ihm berufen hat.

"Die Kirche betet für diejenigen, die das Sakrament der Salbung der Kranken und der Viatiker nicht empfangen können, indem sie alle und jeden aufgrund der Gemeinschaft der Heiligen der Barmherzigkeit Gottes anvertrauen, und gibt den Gläubigen zum Zeitpunkt des Todes vollen Nachsicht, vorausgesetzt, sie wurden zu ihren Lebzeiten ordnungsgemäß gesorgt und gewöhnlich gebetet "- sagt das Apostolische Gefängnis.

Darüber hinaus ist das Apostolische Gefängnis der Ansicht, dass insbesondere an Orten, die am stärksten von der Pandemiepest betroffen sind und bis dieses Phänomen unter Kontrolle ist, eine ernsthafte Notwendigkeit besteht, auf die in can Bezug genommen wird. 961, Gemeinde 2 der CPC und damit Diözesanbischöfe können für viele Büßer gleichzeitig die Absolution ohne vorheriges individuelles Geständnis zulassen.

Das in diesem Fall erstellte Dokument listet die Bedingungen auf, unter denen eine allgemeine Absolution gewährt werden kann, und besagt, dass Gläubige, um die vielen Büßern gleichzeitig gewährte sakramentale Absolution wirksam zu nutzen, nicht nur die angemessene Disposition haben müssen, sondern auch die Bestimmung, dass sie zu gegebener Zeit schwere Sünden bekennen was sie jetzt nicht gestehen können. Sie müssen so schnell wie möglich ein individuelles Geständnis ablegen.

Es wurde betont, dass in der gegenwärtigen Situation das Geständnis außerhalb des Beichtstuhls an einem gut belüfteten Ort mit angemessenem Abstand unter Verwendung von Schutzmasken stattfinden sollte, wobei das Abendmahl und die notwendige Diskretion absolut zu beachten sind.

Das Apostolische Gefängnis weist darauf hin, dass der Diözesanbischof eine Entscheidung trifft, die das Ausmaß der Pandemie und Einzelfälle von schwerwiegender Notwendigkeit berücksichtigt, in denen es zulässig ist, eine kollektive Absolution zu gewähren: zum Beispiel am Eingang zu Krankenstationen, in denen Gläubige im Krankenhaus sind, die mit dem Tod bedroht sind, unter Verwendung von Werbemitteln Absolution hören.

Sie wurden auch ermutigt, die Notwendigkeit und die Option zu prüfen, nach Bedarf und in Absprache mit den Gesundheitsbehörden auf freiwilliger Basis und in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Infektionsschutzes "Notfallkrankenhausseelsorger" -Gruppen einzurichten, um den Kranken und Sterbenden die notwendige geistige Hilfe zu leisten.

Es wurde daran erinnert, dass dort, wo einzelne Gläubige Hindernisse bei der Erlangung der sakramentalen Absolution haben, die Möglichkeit besteht, vollkommenes Bedauern zu erregen, verbunden mit der festen Entschlossenheit, so bald wie möglich zum sakramentalen Geständnis überzugehen. In dieser Situation erhalten die Gläubigen Vergebung der Sünden, auch der Todsünden (vgl. CCC, 1452).

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-20 18:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/watykan--specjalny-o...l#ixzz6HIYr1uIO

von esther10 21.03.2020 00:27

Medjugorje: Die "Jungfrau" gibt bekannt, dass sie ihr monatliches Erscheinen, das mit dem Coronavirus zusammenfällt, aussetzt (!! ??)
Von Schnelle Neuigkeiten - -19.03.2020



Bei zahlreichen Gelegenheiten haben wir den Betrug in Medjugorje mit angeblichen marianischen Erscheinungen denunziert, die. Als ob sie eine Fernsehsendung wären, hatten sie jeden Monat einen Tag und eine Zeit, bis zu dem Punkt, dass sie die „Seher“ begleiteten, selbst wenn sie Ausflüge machten; Andererseits waren die Nachrichten absolut leer und wiederholten sich bis zur Sättigung. Es war Monsignore Schneider selbst, der sagte, dass " vieles, was dort passiert, nicht katholisch oder gesund ist "

Wir wissen, dass es viele Menschen in gutem Glauben gibt, die an sie geglaubt haben und an sie glauben, und dass es Menschen gibt, die geistliche Güter erhalten haben, weil Gott auch dort wie in allen Teilen der Welt handelt , was die Echtheit der angeblichen Erscheinungen nicht garantiert. Übrigens gab es bei vielen der dort lebenden angeblichen Konversionen einen emotionalen Blitz ohne Inhalt, der sich später als Zucker in Brandy auflöste.

Nun, es scheint offensichtlich mit der Coronavirus-Epidemie zusammenzufallen, dass die gesprächige "Jungfrau" sich der Quarantäne angeschlossen hat und sie auch beschlossen hat, ihre Auftritte auszusetzen. Es kann hier und hier gesehen werden . Einfach ein trauriges und erbärmliches Ende, aber eines, das jedem klar macht, der sich nicht freiwillig für die Täuschung blind machen will, der er seit Jahrzehnten ausgesetzt ist.
https://adelantelafe.com/medjugorje-la-v...el-coronavirus/
+
https://adelantelafe.com/conste-obispo-d...jugorje-fraude/

von esther10 21.03.2020 00:26

Abp. Viganò: Öffne die Türen zu Christus - und seinen Kirchen
Es geht nicht nur um die öffentliche Gesundheit, sondern auch um die Rettung der Seelen, schreibt Erzbischof Carlo Maria Viganò.
Sa 14. März 2020 - 23:07 EST



14. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Was wir in diesen Stunden erleben, ist dramatisch - sicherlich in ganz Italien, aber auf tragisch vorbildliche Weise in Rom, dem Herzen des Katholizismus.

Das Szenario ist umso beunruhigender, als es nicht nur um die öffentliche Gesundheit, sondern auch um die Errettung der Seelen geht - und seit einiger Zeit haben wir als Pastoren aufgehört, die Herzen unserer Gläubigen mit dem Wunsch nach ewiger Errettung zu entzünden. Wir haben ihnen daher jene übernatürlichen Gaben genommen, die es uns ermöglichen, uns hier unten Prüfungen zu stellen, sogar den Angriffen des Todes, mit der Kraft des Glaubens und dem Funken unerschöpflicher und unerschütterlicher Hoffnung, die uns aus unserer Sehnsucht nach dem Schicksal der Herrlichkeit einfällt für die wir geschaffen wurden.


Die Aussagen der italienischen Bischofskonferenz, die des Kardinalvikars von Rom sowie die surrealen und spektralen Bilder, die aus dem Vatikan zu uns gekommen sind, sind viele Ausdrucksformen der Verdunkelung des Glaubens, der die Höhen der Kirche getroffen hat . Die Sonnenminister , wie die heilige Katharina von Siena sie gern nannte, haben die Sonnenfinsternis verursacht und die Herde Wolken der dichten Dunkelheit übergeben (vgl. Hesekiel 34:12).


In Bezug auf die Maßnahmen der Italienischen Bischofskonferenz (CEI): Als die vom Staat herausgegebenen Maßnahmen noch auf gefährdete Gebiete, bestimmte Aktivitäten und zu bestimmten Tageszeiten beschränkt waren, hatte die CEI bereits die Gesamtheit der öffentlichen liturgischen Feierlichkeiten insgesamt abgesagt die Kirchen des Territoriums, die dazu beitragen, Angst und Panik zu schüren und den Gläubigen den unverzichtbaren Trost der Sakramente zu nehmen. Es ist schwer zu glauben, dass eine solche Maßnahme dem Präsidenten der CEI von demjenigen vorgeschlagen wurde, der, geschützt durch die Leoninischen Mauern, seit sieben Jahren von einer aufgeschlossenen, rauen Feldkrankenhauskirche träumt , die nicht zögert zu umarmen alle und schmutzig zu machen .

https://www.cardinalburke.com/presentati...nst-coronavirus

Kardinal Bassetti, der so eifrig ist, dass er eifriger zu sein scheint als der König, scheint eine sehr wichtige Lektion vergessen zu haben: Um dem Gemeinwohl und dem Staat zu dienen, darf die Kirche niemals aufgeben, sie selbst zu sein, und ihre Mission nicht verfehlen Christus, unseren einzigen Herrn und Retter, zu verkünden. Sie muss sich davor hüten, ihre göttlichen Vorrechte auf Weisheit und Wahrheit zu verschleiern und in keiner Weise die Autorität aufzugeben, die vom Souverän der Könige der Erde , unserem Herrn Jesus Christus, zu ihr kommt.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...the-coronavirus

Die kirchlichen Ereignisse dieser Stunden haben deutlich gezeigt - wenn es noch nötig war -, dass sich die Kirche tragisch einem Staat unterwirft, der sich bemüht und alles tut, um die christliche Identität unseres Italiens zu zerstören, indem er sie einer ideologischen versklavt. unmoralische, globalistische, malthusianische, abtreibende, migrantische Agenda, die der Feind des Menschen und der Familie ist. Das Ziel dieser Agenda ist die Zerstörung der Kirche und sicherlich nicht das Wohl unseres Landes.

Der Mut und die Weisheit leidenschaftlicher Priester und Laien haben das Fehlen einer maßgeblichen Stimme und ermutigender Gesten des Stellvertreters Christi und der Pastoren teilweise behoben.

Öffne, öffne die Türen zu Christus weit! Öffnen Sie, öffnen Sie die Türen unserer Kirchen weit, damit die Gläubigen eintreten, ihre Sünden bereuen, am heiligen Messopfer teilnehmen und auf die Gnadenschatz zurückgreifen können, die aus dem durchbohrten Herzen Christi, unserem einzigen Erlöser, fließt Wer kann uns vor Sünde und Tod retten?

+ Carlo Maria Viganò

Übersetzung von Diane Montagna

https://www.lifesitenews.com/opinion/abp...nd-his-churches

von esther10 21.03.2020 00:23

Wir rühmen uns der Trübsal“ - Den Glauben leben, wenn öffentliche Anbetung verboten ist
20. März 2020 Bischof Athanasius Schneider



„Wir rühmen uns der Trübsal“ (Röm 5,3)

Millionen von Katholiken in der sogenannten freien westlichen Welt werden in den kommenden Wochen oder sogar Monaten und insbesondere während der Karwoche und Ostern, dem Höhepunkt des gesamten liturgischen Jahres, jeglicher öffentlicher Gottesdienste aufgrund von bürgerlichen und bürgerlichen Handlungen beraubt kirchliche Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus (COVID-19).

Das Schmerzlichste und Beunruhigendste davon ist der Entzug der Heiligen Messe und der sakramentalen Heiligen Kommunion.

Die derzeitige Atmosphäre einer fast planetarischen Panik wird kontinuierlich durch das allgemein proklamierte „Dogma“ der neuen Coronavirus-Pandemie angeheizt. Die drastischen und unverhältnismäßigen Sicherheitsmaßnahmen mit der Verweigerung grundlegender Menschenrechte in Bezug auf Freizügigkeit, Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit scheinen fast global nach einem genauen Plan koordiniert zu sein. So wird die gesamte Menschheit zu einer Art Gefangener einer „sanitären Weltdiktatur“, die sich ihrerseits auch als politische Diktatur offenbart.

Ein wichtiger Nebeneffekt dieser neuen „Sanitärdiktatur“, die sich auf der ganzen Welt verbreitet, ist das wachsende und kompromisslose Verbot aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes. Ab dem 16. März 2020 hat die Bundesregierung ein Verbot aller Formen öffentlicher religiöser Versammlungen für alle Religionen erlassen. Eine solch drastische Maßnahme des strengen Verbots aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes war selbst im Dritten Reich unvorstellbar.

Bevor diese Maßnahmen in Deutschland ergriffen wurden, wurde in Italien und Rom, dem Herzen des Katholizismus und des Christentums, ein staatlich angeordnetes Verbot jeglicher öffentlicher Verehrung eingeführt. Die gegenwärtige Situation des Verbots des öffentlichen Gottesdienstes in Rom bringt die Kirche zurück in die Zeit eines analogen Verbots, das die heidnischen römischen Kaiser in den ersten Jahrhunderten erlassen hatten.

Geistliche, die es unter solchen Umständen wagen, die Heilige Messe in Gegenwart der Gläubigen zu feiern, könnten bestraft oder ins Gefängnis gesteckt werden. Die weltweite „Sanitärdiktatur“ hat eine Situation geschaffen, die die Luft der Katakomben, einer verfolgten Kirche, einer unterirdischen Kirche, insbesondere in Rom, atmet. Papst Franziskus, der am 15. März mit einsamen und stockenden Schritten durch die verlassenen Straßen Roms wanderte, pilgerte vom Bild des „Salus populi Romani“ in der Kirche Santa Maria Maggiore zum Wunderkreuz in der Kirche San Marcello vermittelte ein apokalyptisches Bild. Es erinnerte an die folgende Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (enthüllt am 13. Juli 1917): „Der Heilige Vater durchquerte eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb vor stockendem Schritt zitterte und von Schmerz und Trauer geplagt war.“

Wie sollen Katholiken in einer solchen Situation reagieren und sich verhalten? Wir müssen diese Situation aus den Händen der göttlichen Vorsehung als eine Prüfung akzeptieren, die uns einen größeren spirituellen Nutzen bringt, als wenn wir eine solche Situation nicht erlebt hätten. Man kann diese Situation als eine göttliche Intervention in die gegenwärtige beispiellose Krise der Kirche verstehen. Gott benutzt jetzt die „sanitäre Diktatur“ der gnadenlosen Welt, um die Kirche zu reinigen, die Verantwortlichen in der Kirche zu erwecken und in erster Linie den Papst und das Episkopat aus der Illusion einer schönen modernen Welt, aus der Versuchung, mit der Welt zu flirten aus dem Eintauchen in zeitliche und irdische Dinge. Die Mächte dieser Welt haben nun die Gläubigen gewaltsam von ihren Hirten getrennt. Der Klerus wird von den Regierungen angewiesen, die Liturgie ohne das Volk zu feiern.

Diese gegenwärtige reinigende göttliche Intervention hat die Kraft, uns allen zu zeigen, was in der Kirche wirklich wesentlich ist: das eucharistische Opfer Christi mit seinem Körper und Blut und die ewige Errettung unsterblicher Seelen. Mögen diejenigen in der Kirche, die unerwartet und plötzlich des Zentralen beraubt werden, beginnen, seinen Wert tiefer zu sehen und zu schätzen.

Trotz der schmerzhaften Situation, der heiligen Messe und der heiligen Kommunion beraubt zu werden, sollten Katholiken weder Frustration noch Melancholie nachgeben. Sie sollten diese Prüfung als Anlass für reichlich vorhandene Gnaden akzeptieren, die die göttliche Vorsehung für sie vorbereitet hat. Viele Katholiken haben jetzt irgendwie die Möglichkeit, die Situation der Katakomben, der unterirdischen Kirche zu erleben. Man kann hoffen, dass eine solche Situation die neuen geistigen Früchte der Beichtväter des Glaubens und der Heiligkeit hervorbringt.

Diese Situation zwingt katholische Familien, die Bedeutung einer Hauskirche buchstäblich zu erfahren. In Ermangelung der Möglichkeit, auch sonntags bei der heiligen Messe mitzuwirken, sollten katholische Eltern ihre Familien in ihren Häusern versammeln. Sie könnten bei einer im Fernsehen oder im Internet ausgestrahlten heiligen Messe in ihren Häusern helfen, oder wenn dies nicht möglich ist, sollten sie eine heilige Stunde der Gebete widmen, um den Tag des Herrn zu heiligen und sich geistlich mit den von gefeierten heiligen Messen zu vereinen Priester hinter verschlossenen Türen sogar in ihren Städten oder in ihrer Nähe. Eine solche Sonntagsstunde einer Hauskirche könnte zum Beispiel folgendermaßen geschehen:

Rosenkranzgebet, Lesen des Sonntagsevangeliums, Akt der Reue, Akt der geistlichen Gemeinschaft, Litanei, Gebet für alle, die leiden und sterben, für alle, die verfolgt werden, Gebet für den Papst und die Priester, Gebet für das Ende des aktuelle physische und spirituelle Epidemie. Die katholische Familie sollte auch freitags in der Fastenzeit die Kreuzwegstationen beten. Außerdem konnten die Eltern sonntags nachmittags oder abends ihre Kinder versammeln, um ihnen das Leben der Heiligen vorzulesen, insbesondere die Geschichten aus Zeiten der Verfolgung der Kirche. Ich hatte das Privileg, in meiner Kindheit eine solche Erfahrung gemacht zu haben, und das gab mir die Grundlage des katholischen Glaubens für mein ganzes Leben.

Katholiken, denen es jetzt entzogen ist, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die sakramentale heilige Kommunion zu empfangen, vielleicht nur für eine kurze Zeit von einigen Wochen oder Monaten, können an diese Zeiten der Verfolgung denken, in denen Gläubige jahrelang nicht an der heiligen Messe mitwirken und andere empfangen konnten Sakramente, wie es zum Beispiel während der kommunistischen Verfolgung an vielen Orten des Sowjetreiches der Fall war.

Lassen Sie die folgenden Worte Gottes alle Katholiken stärken, die derzeit darunter leiden, der Heiligen Messe und der Heiligen Kommunion beraubt zu werden:

„Sei nicht überrascht über die feurige Prüfung, wenn es darum geht, dich zu testen, als ob dir etwas Seltsames passiert wäre. Aber freue dich, wenn du die Leiden Christi teilst, damit du dich auch freust und froh bist, wenn seine Herrlichkeit offenbart wird. “ (1. Petrus 4: 12-13)

"Der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns in all unseren Leiden tröstet, damit wir diejenigen, die in irgendwelchen Leiden sind, mit dem Trost trösten können, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden." (2 Kor. 1: 3–4)

„Damit die Prüfung deines Glaubens, die viel kostbarer ist als die des Goldes, das zugrunde geht, obwohl sie mit Feuer geprüft wird, beim Erscheinen Jesu Christi als Lob, Ehre und Ehre empfunden wird“ (1. Petrus 1: 6–7). .

In der Zeit einer grausamen Verfolgung der Kirche gab der heilige Cyprian von Karthago (+258) die folgende erbauliche Lehre über den Wert der Geduld:

„Es ist Geduld, die die Grundlagen unseres Glaubens fest stärkt. Dies ist es, was die Zunahme unserer Hoffnung in die Höhe treibt. Dies ist es, was unser Tun lenkt, damit wir den Weg Christi festhalten können, während wir durch seine Geduld wandeln. Wie groß ist der Herr Jesus und wie groß ist seine Geduld, dass der, der im Himmel verehrt wird, noch nicht auf Erden gerächt ist! Betrachten wir, liebe Brüder, seine Geduld bei unseren Verfolgungen und Leiden. Lasst uns seinem Kommen einen Gehorsam voller Erwartung geben “(De patientia, 20; 24)

Wir möchten mit all unserem Vertrauen zur Mutter der Kirche beten und uns auf die Fürbitte ihres Unbefleckten Herzens berufen, dass die gegenwärtige Situation, der heiligen Messe beraubt zu werden, nach Jahrzehnten der Kirche reichlich geistige Früchte für die wahre Erneuerung der Kirche bringen kann Nacht der Verfolgung von wahren Katholiken, Geistlichen und Gläubigen, die in der Kirche stattgefunden hat. Hören wir die folgenden inspirierenden Worte von St. Cyprian:

„Wenn die Ursache der Katastrophe erkannt wird, wird sofort ein Mittel gegen die Wunde gefunden. Der Herr hat gewünscht, dass seine Familie bewiesen wird. und weil ein langer Frieden die Disziplin verdorben hatte, die uns göttlich übergeben worden war, hat die himmlische Zurechtweisung unseren Glauben geweckt, der nachgab, und ich hatte fast gesagt, schlummern; und obwohl wir mehr für unsere Sünden verdient haben, hat der barmherzigste Herr alle Dinge so gemildert, dass alles, was geschehen ist, eher eine Prüfung als eine Verfolgung zu sein schien. “ (De lapsis, 5)

Gott gebe, dass diese kurze Prüfung des Entzugs der öffentlichen Anbetung und der Heiligen Messe dem Herzen des Papstes und der Bischöfe einen neuen apostolischen Eifer für die ewigen geistigen Schätze einflößt, die ihnen göttlich anvertraut wurden - dh den Eifer für die Herrlichkeit und Ehre Gottes, für die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein erlösendes Opfer, für die Zentralität der Eucharistie und ihre heilige und erhabene Art zu feiern, für die größte Herrlichkeit des eucharistischen Leibes Christi, den Eifer für die Errettung der unsterblichen Seelen für einen keuschen und apostolisch gesinnten Klerus. Mögen wir die folgenden ermutigenden Worte des heiligen Cyprian hören:

„Gott muss gelobt werden, und seine Wohltaten und Gaben müssen mit Dank gefeiert werden, obwohl unsere Stimme auch in der Zeit der Verfolgung nicht aufgehört hat, zu danken. Denn nicht einmal ein Feind hat so viel Macht, dass er uns, die wir den Herrn von ganzem Herzen, Leben und Kraft lieben, daran hindert, seinen Segen und sein Lob immer und überall mit Herrlichkeit zu verkünden. Der Tag, der von den Gebeten aller ernsthaft gewünscht wird, ist gekommen; und nach der schrecklichen und abscheulichen Dunkelheit einer langen Nacht hat die Welt vom Licht des Herrn bestrahlt. “ (De lapsis, 1)

19. März 2020

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

Eine Auswahl von Gebeten für die heilige Hausstunde am Sonntag

Der perfekte Akt der Reue:

"Oh mein Gott! Es tut mir von Herzen leid, dass ich dich beleidigt habe, und ich verabscheue alle meine Sünden, weil ich den Verlust des Himmels und die Schmerzen der Hölle fürchte; Vor allem aber, weil ich dich beleidigt habe, meinen Gott, der alles Gute ist und all meine Liebe verdient. Mit Hilfe deiner Gnade beschließe ich fest, meine Sünden zu bekennen, Buße zu tun und mein Leben zu ändern. Amen."

(Baltimore Katechismus)

Gebet für eine spirituelle Gemeinschaft:

„Zu deinen Füßen, mein Jesus, werfe ich mich nieder und biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, das in seinem Nichts und in deiner heiligen Gegenwart gedemütigt ist. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in die arme Wohnung aufnehmen, die mein Herz dir anbietet. Während ich auf das Glück der sakramentalen Gemeinschaft warte, möchte ich dich im Geist besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich für meinen Teil komme zu dir! Die Liebe umarmt mein ganzes Wesen im Leben und im Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe an dich, ich liebe dich. Amen"

Gebete des Engels von Fatima:

„Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich vertraue und ich liebe dich! Ich bitte um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben,

verehre dich nicht, vertraue dir nicht und liebe dich nicht. Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre dich zutiefst. Ich biete dir den kostbarsten Körper, das kostbarste Blut, die kostbarste Seele und die kostbarste Göttlichkeit Jesu Christi an, die in allen Stiftshütten der Welt gegenwärtig sind, als Wiedergutmachung für die Verbrechen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit, durch die er beleidigt wird. Und durch das unendliche Verdienst Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich dich um die Bekehrung armer Sünder. Amen."

Das universelle Gebet (Papst Clemens XI. Zugeschrieben)

Herr, ich glaube an dich: Erhöhe meinen Glauben. Ich vertraue auf dich: stärke mein Vertrauen. Ich liebe dich: lass mich dich immer mehr lieben. Es tut mir leid für meine Sünden: vertiefe meine Trauer. Ich verehre dich als meinen ersten Anfang, ich sehne mich nach dir als mein letztes Ende, ich preise dich als meinen ständigen Helfer und rufe dich als meinen liebevollen Beschützer an.

Führe mich durch deine Weisheit, korrigiere mich mit deiner Gerechtigkeit, tröste mich mit deiner Barmherzigkeit, beschütze mich mit deiner Kraft. Ich biete dir, Herr, meine Gedanken an: auf dich fixiert zu sein; meine Worte: dich für ihr Thema zu haben; meine Handlungen: um meine Liebe zu dir zu reflektieren; meine Leiden: für deine größere Herrlichkeit ertragen zu werden. Ich möchte tun, was Sie von mir verlangen: So wie Sie fragen, solange Sie fragen, weil Sie es fragen. Herr, erleuchte mein Verständnis, stärke meinen Willen, reinige mein Herz und mache mich heilig. Hilf mir, meine vergangenen Sünden zu bereuen und der Versuchung in der Zukunft zu widerstehen. Hilf mir, mich über meine menschlichen Schwächen zu erheben und als Christ stärker zu werden.

Lass mich dich lieben, meinen Herrn und meinen Gott, und mich so sehen, wie ich wirklich bin: ein Pilger in dieser Welt, ein Christ, der berufen ist, alle zu respektieren und zu lieben, deren Leben ich berühre, die unter meiner Autorität, meine Freunde und meine Feinde. Hilf mir, Wut mit Sanftmut, Gier nach Großzügigkeit, Apathie nach Inbrunst zu überwinden. Hilf mir, mich selbst zu vergessen und andere zu erreichen. Machen Sie mich bei der Planung umsichtig und mutig, Risiken einzugehen. Machen Sie mich geduldig im Leiden, bescheiden im Wohlstand.

Halte mich, Herr, aufmerksam beim Gebet, gemäßigt in Essen und Trinken, fleißig in meiner Arbeit, fest in meinen guten Absichten. Lass mein Gewissen klar sein, mein Verhalten ohne Fehler, meine Rede tadellos, mein Leben in Ordnung. Schütze mich vor meinen menschlichen Schwächen. Lass mich deine Liebe zu mir schätzen,

Halte dein Gesetz und komme endlich zu deiner Erlösung. Lehre mich zu erkennen, dass diese Welt vergeht, dass meine wahre Zukunft das Glück des Himmels ist, dass das Leben auf Erden kurz ist und das Leben ewig kommen wird. Hilf mir, mich mit der richtigen Angst vor dem Gericht auf den Tod vorzubereiten, aber mit größerem Vertrauen in deine Güte. Führe mich sicher durch den Tod zur endlosen Freude des Himmels. Gewähre dies durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Hymne und Gebet an Unsere Liebe Frau, den Stern des Himmels

Stella caeli exstirpávit,

quae lactávit Dóminum

Mortis pestem quam plántavit

Primus parens hóminum.

Ipsa Stella nuncignétur

sídera compéscere,

Quorum bella plebem caedunt

Dirae mortis úlcere.

O piíssima stella maris,

A peste succúrre nobis.

Audi nos, Dómina,

nam Fílius tuus nihil negans te honórat.

Salva nos Jesu, pro quibus Jungfrau Mater te orat!

℣ In omni tribulatióne et angústia nostra.

℞ Succúrre nobis, piíssima Jungfrau Maria.

Oremus: Deus misericordiae, Deus pietatis, Deus admentiae, qui misertus es super afflictione Populi tui und dixisti Angelo percutienti Populum tuum: contine manum tuam ob amorem illius , ab omni peste, et improvisa morte sichere liberemur, und ein totius perditionis incursu misericorditer liberemur.

Per te Jesu Christi Rex Gloria, Salvator Mundi: Qui vivis und regnas in secula seculorum. Amen

Der Stern des Himmels, der den Herrn gestillt hat, hat die Pest ausgerottet, die vom ersten Elternteil der Menschen gepflanzt wurde.

Dieser Stern kann sich jetzt dazu herablassen, die Sterne zurückzuhalten, die mit ihren Kriegen die Menschen mit dem tödlichen grausamen Geschwür töten.

O frommster Stern des Meeres, errette uns von der Pest. Höre uns, o Lady, denn dein Sohn, der dir nichts verweigert, ehrt dich. O Jesus, rette uns, für den deine Jungfrau Mutter betet!


Unterstütze uns in all unseren Schwierigkeiten und Qualen, oh fromme Jungfrau Maria.
Lass uns beten. Gott der Barmherzigkeit, Gott der Liebe, Gott der Vergebung, du hast Mitleid mit dem Leid deines Volkes und du hast zu dem Engel gesagt, der dein Volk geschlagen hat: Halte deine Hand aus der Liebe zu diesem herrlichen Stern, an dessen kostbaren Brüsten du süß bist gesaugt, um das Gift unserer Übertretungen zu beseitigen. Gewähren Sie die Hilfe Ihrer Gnade, und wir werden sicher und barmherzig von jeder Pest, von unvorbereitetem Tod und von jedem schrecklichen Angriff befreit. Durch dich, Jesus Christus, der König der Herrlichkeit, der Retter der Welt, der für immer lebt und regiert. Amen.

https://gloriadei.io/we-glory-in-tribula...-is-prohibited/

von esther10 21.03.2020 00:18

NACHRICHTEN
Cdl. Burke gibt eine neue Erklärung zur Bekämpfung des Coronavirus ab
Seine Exzellenz sagte: "Unsere wirksamste Waffe ist ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung."
Samstag, 21. März 2020 - 12:36 Uhr EST




21. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke hat heute eine Erklärung zum Coronavirus veröffentlicht. In seinen ausführlichen Bemerkungen beschrieb His Excllency das Virus als „heimtückisch“ und riet Personen, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, um es zu verbreiten und zu infizieren. Er erklärte auch, dass es für Katholiken „zu jeder Zeit und vor allem in Krisenzeiten„ wichtig “sei, Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen, zu den Sakramenten sowie zu öffentlichen Andachten und Gebeten zu haben.

"Bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist unsere wirksamste Waffe ... unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße, Andacht und heilige Anbetung", erklärte er. "Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien."

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...the-coronavirus

In Anlehnung an die Äußerungen von Erzbischof Carlo Viganò, der zuvor gefordert hatte, dass die Kirchen offen bleiben , erklärt Burke: „Wir müssen in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und uns auf öffentliche Gebete und Andachten einlassen können dass wir Gottes Nähe zu uns kennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. “

https://www.cardinalburke.com/presentati...nst-coronavirus

"Ohne die Hilfe Gottes", sagt seine Eminenz, "sind wir in der Tat verloren."

Burke sagte auch, dass die Ausbreitung des Coronavirus nicht verstanden werden kann, abgesehen von der „rebellischen“ Haltung der Welt gegenüber Gott. Es kann auch nicht anders gesehen werden als das „Heidentum“, das von „innerhalb der Kirche“ verbreitet wird.

„[Eine] Person des Glaubens kann das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. “

„Wir erleben auch innerhalb der Kirche ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt“, fuhr er fort. „Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. “

Lesen Sie die vollständige Erklärung unten:

Liebe Freunde,

Seit einiger Zeit kämpfen wir gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19. Nach allem, was wir sagen können - und eine der Schwierigkeiten des Kampfes ist, dass so viel über die Pest unklar bleibt -, wird der Kampf noch einige Zeit andauern. Das betroffene Virus ist besonders heimtückisch, da es eine relativ lange Inkubationszeit hat - einige sagen 14 Tage und einige sagen 20 Tage - und hoch ansteckend ist, viel höher ansteckend als andere Viren, die wir erlebt haben.

Eines der wichtigsten natürlichen Mittel, um uns gegen das Coronavirus zu verteidigen, besteht darin, jeglichen engen Kontakt mit anderen zu vermeiden. In der Tat ist es wichtig, immer einen Abstand voneinander zu halten - manche sagen einen Meter (Meter) und manche sagen, sechs Fuß - und natürlich Gruppentreffen zu vermeiden, dh Versammlungen, bei denen eine Anzahl von mehreren Menschen sind in unmittelbarer Nähe zueinander. Da das Virus durch kleine Tröpfchen übertragen wird, die beim Niesen oder Nasenblasen freigesetzt werden, ist es außerdem wichtig, die Hände mindestens 20 Sekunden lang häufig mit Desinfektionsseife und warmem Wasser zu waschen und desinfizierende Handwäsche und Handwischtücher zu verwenden. Ebenso wichtig ist es, Tische, Stühle, Arbeitsplatten usw. zu desinfizieren, auf denen diese Tröpfchen möglicherweise gelandet sind und von denen sie die Ansteckung für einige Zeit übertragen können. Wenn wir niesen oder uns die Nase putzen, wird empfohlen, ein Papiertaschentuch zu verwenden, es sofort zu verwerfen und dann unsere Hände zu waschen. Natürlich müssen diejenigen, bei denen das Coronavirus diagnostiziert wird, unter Quarantäne gestellt werden, und diejenigen, denen es nicht gut geht, auch wenn nicht festgestellt wurde, dass sie an dem Coronavirus leiden, sollten aus Nächstenliebe gegenüber zu Hause bleiben, bis sie fühlen sich besser.

Ich lebe in Italien, wo die Ausbreitung des Coronavirus besonders für ältere Menschen und für diejenigen, die sich bereits in einem empfindlichen Gesundheitszustand befinden, besonders tödlich war. Ich bin erbaut über die große Sorgfalt, mit der die Italiener sich und andere schützen von der Ansteckung. Wie Sie vielleicht bereits gelesen haben, wird das Gesundheitssystem in Italien auf die Probe gestellt, um den Schwächsten die notwendige Krankenhauseinweisung und Intensivbehandlung zu ermöglichen. Bitte beten Sie für das italienische Volk und insbesondere für diejenigen, bei denen das Coronavirus tödlich sein kann, und für diejenigen, die mit ihrer Pflege betraut sind. Als Staatsbürger der Vereinigten Staaten habe ich die Situation der Ausbreitung des Coronavirus in meinem Heimatland verfolgt und weiß, dass die in den Vereinigten Staaten lebenden Menschen immer mehr darum bemüht sind, seine Ausbreitung zu stoppen.

Die ganze Situation führt uns sicherlich zu einer tiefen Traurigkeit und auch zu Angst. Niemand möchte sich mit der mit dem Virus verbundenen Krankheit infizieren oder sich von jemand anderem infizieren lassen. Wir möchten insbesondere nicht, dass unsere geliebten älteren Menschen oder andere, die an Gesundheit leiden, durch die Ausbreitung des Virus in Todesgefahr geraten. Um die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen, befinden wir uns alle auf einer Art erzwungenem spirituellen Rückzug, der auf Quartiere beschränkt ist und keine üblichen Anzeichen von Zuneigung gegenüber Familie und Freunden zeigen kann. Für diejenigen, die sich in Quarantäne befinden, ist die Isolation eindeutig noch schwerwiegender, da sie nicht einmal aus der Ferne Kontakt zu jemandem haben kann.

Wenn die mit dem Virus verbundene Krankheit selbst nicht ausreicht, um uns Sorgen zu machen, können wir die wirtschaftlichen Verwüstungen, die die Ausbreitung des Virus mit seinen schwerwiegenden Auswirkungen auf Einzelpersonen und Familien sowie auf diejenigen, die uns in vielerlei Hinsicht dienen, nicht ignorieren Alltag. Natürlich können unsere Gedanken nicht anders, als die Möglichkeit einer noch größeren Verwüstung der Bevölkerung unserer Heimatländer und der Welt einzuschließen.

Natürlich haben wir Recht, alle natürlichen Mittel kennenzulernen und einzusetzen, um uns gegen die Ansteckung zu verteidigen. Es ist ein grundlegender Akt der Nächstenliebe, alle umsichtigen Mittel einzusetzen, um eine Ansteckung oder Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Die natürlichen Mittel zur Verhinderung der Ausbreitung des Virus müssen jedoch das respektieren, was wir zum Leben brauchen, zum Beispiel den Zugang zu Nahrungsmitteln, Wasser und Medikamenten. So sieht der Staat bei der Auferlegung immer größerer Beschränkungen für den Personenverkehr vor, dass Einzelpersonen den Supermarkt und die Apotheke besuchen können, wobei die Vorsichtsmaßnahmen der sozialen Distanzierung und des Einsatzes von Desinfektionsmitteln seitens aller Beteiligten zu beachten sind .

Bei der Überlegung, was zum Leben benötigt wird, dürfen wir nicht vergessen, dass unsere erste Überlegung unsere Beziehung zu Gott ist. Wir erinnern uns an die Worte unseres Herrn im Evangelium nach Johannes: „Wenn ein Mann mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir kommen zu ihm und machen unser Zuhause mit ihm“ (14, 23) ). Christus ist der Herr der Natur und der Geschichte. Er ist nicht fern und desinteressiert an uns und der Welt. Er hat uns versprochen: „Ich bin immer bei dir, bis ans Ende des Zeitalters“ (Mt 28,20). Unsere wirksamste Waffe bei der Bekämpfung des Bösen des Coronavirus ist daher unsere Beziehung zu Christus durch Gebet und Buße sowie Andacht und heilige Anbetung. Wir wenden uns an Christus, um uns von der Pest und von allem Schaden zu befreien, und er antwortet immer wieder mit reiner und selbstloser Liebe. Deshalb ist es für uns wichtig,

So wie wir in der Lage sind, Lebensmittel und Medikamente zu kaufen und dabei darauf zu achten, dass das Coronavirus nicht verbreitet wird, müssen wir auch in unseren Kirchen und Kapellen beten, die Sakramente empfangen und öffentliche Gebete und Andachten durchführen können , damit wir Gottes Nähe zu uns erkennen und ihm nahe bleiben und seine Hilfe angemessen anrufen. Ohne die Hilfe Gottes sind wir in der Tat verloren. Historisch gesehen versammelten sich die Gläubigen in Zeiten der Pest zum inbrünstigen Gebet und nahmen an Prozessionen teil. Tatsächlich gibt es im Römischen Messbuch, das 1962 von Papst Johannes XXIII. Verkündet wurde, spezielle Texte für die Heilige Messe in Zeiten der Pest, die Votivmesse für die Befreiung vom Tod in Zeiten der Pest (Missae Votivae ad Diversa) Nr. 23). Ebenso beten wir in der traditionellen Litanei der Heiligen: „Von Pest, Hunger und Krieg, o Herr,

Wenn wir uns in großem Leid befinden und sogar dem Tod gegenüberstehen, fragen wir oft: „Wo ist Gott?“ Aber die eigentliche Frage ist: "Wo sind wir?" Mit anderen Worten, Gott ist sicher bei uns, um uns zu helfen und uns zu retten, insbesondere in Zeiten schwerer Prüfungen oder des Todes, aber wir sind zu oft weit von ihm entfernt, weil wir unsere völlige Abhängigkeit von ihm nicht anerkennen und daher nicht bete täglich zu ihm und biete ihm unsere Anbetung an.

In diesen Tagen habe ich von so vielen frommen Katholiken gehört, die zutiefst traurig und entmutigt sind, nicht in ihren Kirchen und Kapellen beten und anbeten zu können. Sie verstehen die Notwendigkeit, soziale Distanz zu beachten und die anderen Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen, und sie werden diese umsichtigen Praktiken befolgen, die sie an ihren Kultstätten leicht genug anwenden können. Aber oft genug müssen sie das tiefe Leid akzeptieren, ihre Kirchen und Kapellen geschlossen zu haben und keinen Zugang zum Bekenntnis und zur Allerheiligsten Eucharistie zu haben.

Im gleichen Licht kann eine Person des Glaubens das gegenwärtige Unglück, in dem wir uns befinden, nicht berücksichtigen, ohne auch zu berücksichtigen, wie weit unsere Populärkultur von Gott entfernt ist. Es ist nicht nur gleichgültig gegenüber seiner Gegenwart in unserer Mitte, sondern auch offen gegen ihn und die gute Ordnung, mit der er uns geschaffen hat und uns im Sein erhält. Wir müssen nur an die alltäglichen gewalttätigen Angriffe auf das menschliche Leben denken, männlich und weiblich, die Gott nach seinem eigenen Bild und Gleichnis gemacht hat (Gn 1, 27), Angriffe auf unschuldige und wehrlose Ungeborene und auf diejenigen, die den ersten Titel haben zu unserer Obhut diejenigen, die stark mit schwerer Krankheit, fortgeschrittenen Jahren oder besonderen Bedürfnissen belastet sind. Wir sind tägliche Zeugen der Ausbreitung von Gewalt in einer Kultur, die das menschliche Leben nicht respektiert.


Ebenso müssen wir nur an den allgegenwärtigen Angriff auf die Integrität der menschlichen Sexualität, an unsere Identität als Mann oder Frau denken, mit dem Vorwand, für uns selbst eine andere sexuelle Identität zu definieren, als die, die uns von Gott gegeben wurde . Mit immer größerer Sorge erleben wir die verheerenden Auswirkungen der sogenannten „Gender-Theorie“ auf Einzelpersonen und Familien.

Auch innerhalb der Kirche erleben wir ein Heidentum, das die Natur und die Erde verehrt. Es gibt Menschen in der Kirche, die die Erde als unsere Mutter bezeichnen, als wären wir von der Erde gekommen, und die Erde ist unser Heil. Aber wir kommen aus der Hand Gottes, dem Schöpfer des Himmels und der Erde. Nur in Gott finden wir Erlösung. Wir beten in den göttlich inspirierten Worten des Psalmisten: „[Gott] allein ist mein Fels und mein Heil, meine Festung; Ich werde nicht erschüttert werden “(Ps 62 [61], 6). Wir sehen, wie das Leben des Glaubens selbst zunehmend säkularisiert wurde und somit die Herrschaft Christi, Gottes inkarnierter Sohn, König des Himmels und der Erde, gefährdet hat. Wir erleben so viele andere Übel, die vom Götzendienst herrühren, von der Anbetung unserer selbst und unserer Welt, anstatt Gott, die Quelle allen Seins, anzubeten. Wir sehen leider in uns die Wahrheit der von Paulus inspirierten Worte über die „Gottlosigkeit und Bosheit der Menschen, die durch ihre Bosheit die Wahrheit unterdrücken“: „Sie tauschten die Wahrheit über Gott gegen eine Lüge aus und beteten an und dienten der Kreatur und nicht dem Schöpfer. wer ist für immer gesegnet! " (Röm 1, 18. 25).

https://www.lifesitenews.com/opinion/abp...nd-his-churches

Viele, mit denen ich in Verbindung stehe und über die gegenwärtige weltweite Gesundheitskrise mit all ihren damit verbundenen Auswirkungen nachdenke, haben mir die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass sie uns - als Einzelpersonen und Familien sowie als Gesellschaft - dazu führen wird, unser Leben zu reformieren Wende dich an Gott, der uns sicherlich nahe ist und der in seiner Barmherzigkeit und Liebe zu uns unermesslich und unaufhörlich ist. Es steht außer Frage, dass große Übel wie Pest eine Auswirkung der Erbsünde und unserer tatsächlichen Sünden sind. Gott muss in seiner Gerechtigkeit die Störung reparieren, die die Sünde in unser Leben und in unsere Welt einführt. Tatsächlich erfüllt er die Forderungen der Gerechtigkeit durch seine übermäßige Barmherzigkeit.

Gott hat uns nicht im Chaos und Tod zurückgelassen, den die Sünde in die Welt einführt, sondern seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gesandt, um zu leiden, zu sterben, von den Toten aufzustehen und in Herrlichkeit zu seiner Rechten aufzusteigen immer bei uns zu bleiben, uns von der Sünde zu reinigen und uns mit seiner Liebe zu entzünden. In seiner Gerechtigkeit erkennt Gott unsere Sünden und die Notwendigkeit ihrer Wiedergutmachung an, während er uns in seiner Barmherzigkeit die Gnade zeigt, Buße zu tun und Wiedergutmachung zu leisten. Der Prophet Jeremia betete: „Wir erkennen, HERR, unsere Bosheit, die Schuld unserer Väter; dass wir gegen dich gesündigt haben “, aber er setzte sofort sein Gebet fort:„ Um deines Namens willen verschmähen Sie uns nicht, blamieren Sie nicht den Thron Ihrer Herrlichkeit; Erinnere dich an deinen Bund mit uns und brich ihn nicht “(Jer 14, 20-21).

Gott dreht uns niemals den Rücken zu; Er wird niemals seinen Bund der treuen und dauerhaften Liebe mit uns brechen, obwohl wir so häufig gleichgültig, kalt und untreu sind. Da das gegenwärtige Leiden für uns so viel Gleichgültigkeit, Kälte und Untreue unsererseits aufdeckt, sind wir aufgerufen, uns an Gott zu wenden und um seine Barmherzigkeit zu bitten. Wir sind zuversichtlich, dass er uns hören und mit seinen Gaben der Barmherzigkeit, Vergebung und des Friedens segnen wird. Wir verbinden unsere Leiden mit der Passion und dem Tod Christi und vervollständigen so, wie der heilige Paulus sagt, „das, was in den Leiden Christi fehlt, um seines Leibes willen, dh der Kirche“ (Kol 1, 24). Wenn wir in Christus leben, kennen wir die Wahrheit unseres biblischen Gebets: „Das Heil der Gerechten kommt vom Herrn; er ist ihre Zuflucht in Zeiten der Not “(Ps 37 [36], 39). In Christus, Gott hat uns die Wahrheit, die im Gebet des Psalmisten zum Ausdruck kommt, vollständig offenbart: „Barmherzigkeit und Wahrheit haben sich getroffen; Gerechtigkeit und Frieden haben sich geküsst “(Ps 85 [84], 10).

In unserer völlig säkularisierten Kultur besteht die Tendenz, Gebet, Andachten und Anbetung wie jede andere Aktivität zu betrachten, zum Beispiel ins Kino oder zu einem Fußballspiel zu gehen, was nicht unbedingt erforderlich ist und daher abgesagt werden kann, um alle zu nehmen Vorsichtsmaßnahme, um die Ausbreitung einer tödlichen Ansteckung einzudämmen. Aber Gebet, Andacht und Anbetung, vor allem das Bekenntnis und die Heilige Messe, sind unerlässlich, damit wir geistlich gesund und stark bleiben und in einer Zeit großer Gefahr für alle Gottes Hilfe suchen können. Daher können wir die Bestimmungen säkularer Regierungen nicht einfach akzeptieren, die die Anbetung Gottes genauso behandeln würden wie den Besuch eines Restaurants oder eines Sportwettbewerbs. Andernfalls,

Wir Bischöfe und Priester müssen öffentlich die Notwendigkeit der Katholiken erklären, in ihren Kirchen und Kapellen zu beten und anzubeten und in Prozessionen durch die Straßen und Wege zu gehen und um Gottes Segen für sein Volk zu bitten, das so stark leidet. Wir müssen darauf bestehen, dass die Vorschriften des Staates, auch zum Wohl des Staates, die besondere Bedeutung von Kultstätten anerkennen, insbesondere in Zeiten nationaler und internationaler Krisen. In der Vergangenheit haben die Regierungen vor allem die Bedeutung des Glaubens, des Gebets und der Verehrung des Volkes verstanden, um eine Pest zu überwinden.

Auch wenn wir in einer Zeit der Ansteckung einen Weg gefunden haben, für Nahrung, Medizin und andere Lebensnotwendigkeiten zu sorgen, ohne die Ausbreitung der Ansteckung verantwortungslos zu riskieren, können wir auf ähnliche Weise einen Weg finden, die Notwendigkeiten zu versorgen unseres spirituellen Lebens. Wir können mehr Möglichkeiten für die Heilige Messe und Andachten bieten, an denen eine Reihe von Gläubigen teilnehmen können, ohne die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Ansteckung zu verletzen. Viele unserer Kirchen und Kapellen sind sehr groß. Sie erlauben einer Gruppe von Gläubigen, sich zum Gebet und zur Anbetung zu versammeln, ohne die Anforderungen der „sozialen Distanz“ zu verletzen. Der Beichtstuhl mit dem traditionellen Bildschirm ist normalerweise mit einem dünnen Schleier ausgestattet oder kann, falls nicht, leicht mit einem Desinfektionsmittel ausgestattet werden. so dass der Zugang zum Sakrament der Beichte ohne große Schwierigkeiten und ohne Gefahr der Übertragung des Virus möglich ist. Wenn eine Kirche oder Kapelle nicht über genügend Personal verfügt, um die Kirchenbänke und andere Oberflächen regelmäßig desinfizieren zu können, habe ich keinen Zweifel daran, dass die Gläubigen aus Dankbarkeit für die Gaben der Heiligen Eucharistie, des Bekenntnisses und der öffentlichen Hingabe dies tun werden gerne weiterhelfen.

Auch wenn wir aus irgendeinem Grund keinen Zugang zu unseren Kirchen und Kapellen haben, müssen wir uns daran erinnern, dass unsere Häuser eine Erweiterung unserer Gemeinde sind, eine kleine Kirche, in die wir Christus aus unserer Begegnung mit ihm in der größeren Kirche bringen. Lassen Sie unsere Häuser in dieser Zeit der Krise die Wahrheit widerspiegeln, dass Christus der Gast jedes christlichen Hauses ist. Wenden wir uns durch Gebet, insbesondere den Rosenkranz und andere Andachten, an ihn. Wenn das Bild des Heiligen Herzens Jesu zusammen mit dem Bild des Unbefleckten Herzens Mariens nicht bereits in unserem Haus thront, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Der Ort des Bildes des Heiligen Herzens ist für uns ein kleiner Altar zu Hause, an dem wir uns versammeln, bewusst, dass Christus durch die Ausgießung des Heiligen Geistes in unsere Herzen bei uns wohnt. und lege unsere oft armen und sündigen Herzen in sein herrlich durchbohrtes Herz - immer offen, um uns zu empfangen, uns von unseren Sünden zu heilen und uns mit göttlicher Liebe zu erfüllen. Wenn Sie das Bild des Heiligen Herzens Jesu thronen möchten, empfehle ich Ihnen das Handbuch Die Inthronisierung des Heiligen Herzens Jesu, das über das Marienkatechistenapostolat erhältlich ist. Es ist auch in polnischer und slowakischer Übersetzung verfügbar.

Für diejenigen, die keinen Zugang zur Heiligen Messe und zur Heiligen Kommunion haben, empfehle ich die fromme Praxis der Spirituellen Gemeinschaft. Wenn wir zu Recht bereit sind, die heilige Kommunion zu empfangen, das heißt, wenn wir uns im Zustand der Gnade befinden und uns keiner Todsünde bewusst sind, die wir begangen haben und für die uns im Sakrament der Buße noch nicht vergeben wurde, und das Verlangen danach Empfange unseren Herrn in der heiligen Kommunion, aber dazu nicht in der Lage, vereinen wir uns geistlich mit dem heiligen Opfer der Messe und beten zu unserem eucharistischen Herrn mit den Worten des Heiligen Alphonsus Liguori: „Da ich dich jetzt nicht sakramental empfangen kann, komm Zumindest geistig in mein Herz. “ Die geistige Gemeinschaft ist ein schöner Ausdruck der Liebe zu unserem Herrn im Allerheiligsten Sakrament. Es wird nicht fehlen, uns reichlich Gnade zu bringen.

Zur gleichen Zeit, wenn wir uns bewusst sind, eine Todsünde begangen zu haben und keinen Zugang zum Sakrament der Buße oder des Bekenntnisses haben, lädt uns die Kirche ein, einen Akt der vollkommenen Reue, dh der Trauer um die Sünde, zu vollbringen "Entsteht aus einer Liebe, durch die Gott über alles geliebt wird." Ein Akt der vollkommenen Reue „erhält die Vergebung der Todsünden, wenn er den festen Entschluss enthält, so bald wie möglich auf das sakramentale Bekenntnis zurückzugreifen“ (Katechismus der katholischen Kirche, Nr. 1452). Ein Akt der vollkommenen Reue bereitet unsere Seele für die geistige Gemeinschaft vor.

Am Ende arbeiten Glaube und Vernunft wie immer zusammen, um die richtige Lösung für eine schwierige Herausforderung zu finden. Wir müssen die vom Glauben inspirierte Vernunft verwenden, um die richtige Art und Weise zu finden, mit einer tödlichen Pandemie umzugehen. Auf diese Weise müssen Gebet, Hingabe und Anbetung Vorrang haben, die Anrufung der Barmherzigkeit Gottes gegenüber seinem Volk, das so sehr leidet und in Todesgefahr ist. Nach Gottes Bild und Ebenbild gemacht, genießen wir die Gaben des Intellekts und des freien Willens. Mit diesen von Gott gegebenen Gaben, die mit den auch von Gott gegebenen Gaben des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe verbunden sind, werden wir uns in der gegenwärtigen Zeit der weltweiten Prüfung zurechtfinden, die die Ursache für so viel Traurigkeit und Angst ist.

Wir können auf die Hilfe und Fürsprache des großen Heeres unserer himmlischen Freunde zählen, mit denen wir in der Gemeinschaft der Heiligen eng verbunden sind. Die jungfräuliche Mutter Gottes, die heiligen Erzengel und Schutzengel, der heilige Josef, der wahre Gatte der Jungfrau Maria und Patron der Universalkirche, der heilige Rochus, den wir in Zeiten der Epidemie anrufen, und die anderen Heiligen und Gesegneten, an die wir uns regelmäßig wenden im Gebet sind an unserer Seite. Sie führen uns und versichern uns ständig, dass Gott unser Gebet niemals übersehen wird. Er wird mit seiner unermesslichen und unaufhörlichen Barmherzigkeit und Liebe antworten.

Liebe Freunde, ich biete Ihnen diese wenigen Überlegungen an, die Ihnen zutiefst bewusst sind, wie sehr Sie unter dem pandemischen Coronavirus leiden. Ich hoffe, dass die Überlegungen Ihnen helfen können. Vor allem hoffe ich, dass sie Sie dazu inspirieren, sich im Gebet und in der Anbetung an Gott zu wenden, je nach seinen Möglichkeiten, und so seine Heilung und seinen Frieden erfahren. Mit den Überlegungen kommt die Zusicherung meiner täglichen Erinnerung an Ihre Absichten in meinem Gebet und meiner Buße, insbesondere in der Opfergabe des Heiligen Messopfers.

Ich bitte Sie, sich in Ihren täglichen Gebeten an mich zu erinnern.

Ich bleibe dein im Heiligen Herzen Jesu und im Unbefleckten Herzen Mariens und im reinsten Herzen des Heiligen Josef.

Raymond Leo Kardinal Burke
21. März 2020
Fest des Heiligen Benedikt, Abt
https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...the-coronavirus

von esther10 21.03.2020 00:15

Bischof Athanasius Schneider über das weitere Leben, wenn die Messen ausgesetzt sind
Bp. Schneider erklärte, dass "die gesamte Menschheit" "eine Art Gefangener einer" Sanitärdiktatur der Welt "geworden sei." So empfiehlt er den Gläubigen, fortzufahren.
Fr 20. März 2020 - 10:56 EST

Ausgewähltes Bild
Bischof Athanasius SchneiderDaniel Blackman
Von Bischof Athanasius Schneider
Auf Facebook teilen
402
Auf Twitter teilen
6
Per E-Mail teilen
Drucke diese Seite
20. März 2020 ( OnePeterFive ) - „Wir rühmen uns der Trübsal“ (Röm 5,3 )

Millionen von Katholiken in der sogenannten freien westlichen Welt werden in den kommenden Wochen oder sogar Monaten und insbesondere während der Karwoche und Ostern, dem Höhepunkt des gesamten liturgischen Jahres, jeglicher öffentlicher Gottesdienste aufgrund von bürgerlichen und bürgerlichen Handlungen beraubt kirchliche Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus (COVID-19). Das Schmerzlichste und Beunruhigendste davon ist der Entzug der Heiligen Messe und der sakramentalen Heiligen Kommunion.

Die derzeitige Atmosphäre einer fast planetarischen Panik wird kontinuierlich durch das allgemein proklamierte „Dogma“ der neuen Coronavirus-Pandemie angeheizt. Die drastischen und unverhältnismäßigen Sicherheitsmaßnahmen mit der Verweigerung grundlegender Menschenrechte in Bezug auf Freizügigkeit, Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit scheinen fast global nach einem genauen Plan koordiniert zu sein. So wird die gesamte Menschheit zu einer Art Gefangener einer „sanitären Weltdiktatur“, die sich ihrerseits auch als politische Diktatur offenbart.


Ein wichtiger Nebeneffekt dieser neuen „Sanitärdiktatur“, die sich auf der ganzen Welt verbreitet, ist das wachsende und kompromisslose Verbot aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes. Ab dem 16. März 2020 hat die Bundesregierung ein Verbot aller Formen öffentlicher religiöser Versammlungen für alle Religionen erlassen. Ein solch drastisches Maß an striktem Verbot aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes war selbst im Dritten Reich unvorstellbar.

Bevor diese Maßnahmen in Deutschland ergriffen wurden, wurde in Italien und Rom, dem Herzen des Katholizismus und des Christentums, ein staatlich angeordnetes Verbot jeglicher öffentlicher Verehrung eingeführt. Die gegenwärtige Situation des Verbots des öffentlichen Gottesdienstes in Rom bringt die Kirche zurück in die Zeit eines analogen Verbots, das die heidnischen römischen Kaiser in den ersten Jahrhunderten erlassen hatten.

Geistliche, die es unter solchen Umständen wagen, die Heilige Messe in Gegenwart der Gläubigen zu feiern, könnten bestraft oder ins Gefängnis gesteckt werden. Die weltweite „Sanitärdiktatur“ hat eine Situation geschaffen, die die Luft der Katakomben, einer verfolgten Kirche, einer unterirdischen Kirche, insbesondere in Rom, atmet. Papst Franziskus, der am 15. März mit einsamen und stockenden Schritten auf seiner Pilgerreise durch die verlassenen Straßen Roms vom Bild des „Salus populi Romani“ in der Kirche Santa Maria Maggiore zum Wunderkreuz in der Kirche San ging Marcello vermittelte ein apokalyptisches Bild. Es erinnerte an die folgende Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (enthüllt am 13. Juli 1917): „Der Heilige Vater durchquerte eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb vor stockendem Schritt zitterte und von Schmerz und Trauer geplagt war.“

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Wie sollen Katholiken in einer solchen Situation reagieren und sich verhalten? Wir müssen diese Situation aus den Händen der göttlichen Vorsehung als eine Prüfung akzeptieren, die uns einen größeren spirituellen Nutzen bringt, als wenn wir eine solche Situation nicht erlebt hätten. Man kann diese Situation als eine göttliche Intervention in die gegenwärtige beispiellose Krise der Kirche verstehen. Gott benutzt jetzt die „sanitäre Diktatur“ der gnadenlosen Welt, um die Kirche zu reinigen, die Verantwortlichen in der Kirche zu erwecken und in erster Linie den Papst und das Episkopat aus der Illusion einer schönen modernen Welt, aus der Versuchung, mit der Welt zu flirten aus dem Eintauchen in zeitliche und irdische Dinge. Die Mächte dieser Welt haben nun die Gläubigen gewaltsam von ihren Hirten getrennt. Der Klerus wird von den Regierungen angewiesen, die Liturgie ohne das Volk zu feiern.

Diese gegenwärtige reinigende göttliche Intervention hat die Kraft, uns allen zu zeigen, was in der Kirche wirklich wesentlich ist: das eucharistische Opfer Christi mit seinem Körper und Blut und die ewige Errettung unsterblicher Seelen. Mögen diejenigen in der Kirche, die unerwartet und plötzlich des Zentralen beraubt werden, beginnen, seinen Wert tiefer zu sehen und zu schätzen.

Trotz der schmerzhaften Situation, der heiligen Messe und der heiligen Kommunion beraubt zu werden, sollten Katholiken weder Frustration noch Melancholie nachgeben. Sie sollten diese Prüfung als Anlass für reichlich vorhandene Gnaden akzeptieren, die die göttliche Vorsehung für sie vorbereitet hat. Viele Katholiken haben jetzt irgendwie die Möglichkeit, die Situation der Katakomben, der unterirdischen Kirche zu erleben. Man kann hoffen, dass eine solche Situation die neuen geistigen Früchte der Beichtväter des Glaubens und der Heiligkeit hervorbringt.

Diese Situation zwingt katholische Familien, die Bedeutung einer Hauskirche buchstäblich zu erfahren. In Ermangelung der Möglichkeit, auch sonntags bei der heiligen Messe mitzuwirken, sollten katholische Eltern ihre Familien in ihren Häusern versammeln. Sie könnten bei einer im Fernsehen oder im Internet ausgestrahlten heiligen Messe in ihren Häusern helfen, oder wenn dies nicht möglich ist, sollten sie eine heilige Stunde der Gebete widmen, um den Tag des Herrn zu heiligen und sich geistlich mit den von gefeierten heiligen Messen zu vereinen Priester hinter verschlossenen Türen sogar in ihren Städten oder in ihrer Nähe. Eine solche Sonntagsstunde einer Hauskirche könnte zum Beispiel folgendermaßen geschehen:

Rosenkranzgebet, Lesen des Sonntagsevangeliums, Akt der Reue, Akt der geistlichen Gemeinschaft, Litanei, Gebet für alle, die leiden und sterben, für alle, die verfolgt werden, Gebet für den Papst und die Priester, Gebet für das Ende des aktuelle physische und spirituelle Epidemie. Die katholische Familie sollte auch freitags in der Fastenzeit die Kreuzwegstationen beten. Außerdem konnten die Eltern sonntags nachmittags oder abends ihre Kinder versammeln, um ihnen das Leben der Heiligen vorzulesen, insbesondere die Geschichten aus Zeiten der Verfolgung der Kirche. Ich hatte das Privileg, in meiner Kindheit eine solche Erfahrung gemacht zu haben, und das gab mir die Grundlage des katholischen Glaubens für mein ganzes Leben.

Katholiken, denen es jetzt entzogen ist, bei der heiligen Messe mitzuwirken und die sakramentale heilige Kommunion zu empfangen, vielleicht nur für eine kurze Zeit von einigen Wochen oder Monaten, können an diese Zeiten der Verfolgung denken, in denen Gläubige jahrelang nicht an der heiligen Messe mitwirken und andere empfangen konnten Sakramente, wie es zum Beispiel während der kommunistischen Verfolgung an vielen Orten des Sowjetreiches der Fall war.

Lassen Sie die folgenden Worte Gottes alle Katholiken stärken, die derzeit unter der Entbehrung der Heiligen Messe und der Heiligen Kommunion leiden:

„Sei nicht überrascht über die feurige Prüfung, wenn es darum geht, dich zu testen, als ob dir etwas Seltsames passiert wäre. Aber freue dich, wenn du die Leiden Christi teilst, damit du dich auch freust und froh bist, wenn seine Herrlichkeit offenbart wird. “ (1. Petrus 4: 12-13)

"Der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes, der uns in all unseren Leiden tröstet, damit wir diejenigen, die in irgendwelchen Leiden sind, mit dem Trost trösten können, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden." (2 Kor. 1: 3–4)

„Damit die Prüfung deines Glaubens, die viel kostbarer ist als die des Goldes, das zugrunde geht, obwohl sie mit Feuer geprüft wird, beim Erscheinen Jesu Christi als Lob, Ehre und Ehre empfunden wird“ (1. Petrus 1: 6–7). .

In der Zeit einer grausamen Verfolgung der Kirche gab der heilige Cyprian von Karthago (+258) die folgende erbauliche Lehre über den Wert der Geduld:

„Es ist Geduld, die die Grundlagen unseres Glaubens fest stärkt. Dies ist es, was die Zunahme unserer Hoffnung in die Höhe treibt. Dies ist es, was unser Tun lenkt, damit wir den Weg Christi festhalten können, während wir durch seine Geduld wandeln. Wie groß ist der Herr Jesus und wie groß ist seine Geduld, dass der, der im Himmel verehrt wird, noch nicht auf Erden gerächt ist! Betrachten wir, liebe Brüder, seine Geduld bei unseren Verfolgungen und Leiden. Lasst uns seinem Kommen einen Gehorsam voller Erwartung geben “( De patientia , 20; 24)

Wir möchten mit all unserem Vertrauen zur Mutter der Kirche beten und uns auf die Fürbitte ihres Unbefleckten Herzens berufen, dass die gegenwärtige Situation, der heiligen Messe beraubt zu werden, nach Jahrzehnten der Kirche reichlich geistige Früchte für die wahre Erneuerung der Kirche bringen kann Nacht der Verfolgung von wahren Katholiken, Geistlichen und Gläubigen, die in der Kirche stattgefunden hat. Hören wir die folgenden inspirierenden Worte von St. Cyprian:

„Wenn die Ursache der Katastrophe erkannt wird, wird sofort ein Mittel gegen die Wunde gefunden. Der Herr hat gewünscht, dass seine Familie bewiesen wird. und weil ein langer Frieden die Disziplin verdorben hatte, die uns göttlich übergeben worden war, hat die himmlische Zurechtweisung unseren Glauben geweckt, der nachgab, und ich hatte fast gesagt, schlummern; und obwohl wir mehr für unsere Sünden verdient haben, hat der barmherzigste Herr alle Dinge so gemildert, dass alles, was geschehen ist, eher eine Prüfung als eine Verfolgung zu sein schien. “ ( De lapsis , 5)

Gott gebe, dass diese kurze Prüfung des Entzugs der öffentlichen Anbetung und der Heiligen Messe dem Herzen des Papstes und der Bischöfe einen neuen apostolischen Eifer für die ewigen geistigen Schätze einflößt, die ihnen göttlich anvertraut wurden - dh den Eifer für die Herrlichkeit und Ehre Gottes, für die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein erlösendes Opfer, für die Zentralität der Eucharistie und ihre heilige und erhabene Art zu feiern, für die größte Herrlichkeit des eucharistischen Leibes Christi, den Eifer für die Errettung der unsterblichen Seelen für einen keuschen und apostolisch gesinnten Klerus. Mögen wir die folgenden ermutigenden Worte des heiligen Cyprian hören:

„Gott muss gelobt werden, und seine Wohltaten und Gaben müssen mit Dank gefeiert werden, obwohl unsere Stimme auch in der Zeit der Verfolgung nicht aufgehört hat, zu danken. Denn nicht einmal ein Feind hat so viel Macht, dass er uns, die wir den Herrn von ganzem Herzen, Leben und Kraft lieben, daran hindert, seinen Segen und sein Lob immer und überall mit Herrlichkeit zu verkünden. Der Tag, der von den Gebeten aller ernsthaft gewünscht wird, ist gekommen; und nach der schrecklichen und abscheulichen Dunkelheit einer langen Nacht hat die Welt vom Licht des Herrn bestrahlt. “ ( De lapsis , 1)

19. März 2020

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

Eine Auswahl von Gebeten für die heilige Hausstunde am Sonntag
Der perfekte Akt der Reue
"Oh mein Gott! Es tut mir von Herzen leid, dass ich dich beleidigt habe, und ich verabscheue alle meine Sünden, weil ich den Verlust des Himmels und die Schmerzen der Hölle fürchte; Vor allem aber, weil ich dich beleidigt habe, meinen Gott, der alles Gute ist und all meine Liebe verdient. Mit Hilfe deiner Gnade beschließe ich fest, meine Sünden zu bekennen, Buße zu tun und mein Leben zu ändern. Amen."

(Baltimore Katechismus)
Gebet für eine spirituelle Gemeinschaft
„Zu deinen Füßen, mein Jesus, werfe ich mich nieder und biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, das in seinem Nichts und in deiner heiligen Gegenwart gedemütigt ist. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in die arme Wohnung aufnehmen, die mein Herz dir anbietet. Während ich auf das Glück der sakramentalen Gemeinschaft warte, möchte ich dich im Geist besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich für meinen Teil komme zu dir! Die Liebe umarmt mein ganzes Wesen im Leben und im Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe an dich, ich liebe dich. Amen"

Gebete des Engels von Fatima
„Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich vertraue und ich liebe dich! Ich bitte um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben,


verehre dich nicht, vertraue dir nicht und liebe dich nicht. Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre dich zutiefst. Ich biete dir den kostbarsten Körper, das kostbarste Blut, die kostbarste Seele und die kostbarste Göttlichkeit Jesu Christi an, die in allen Stiftshütten der Welt gegenwärtig sind, als Wiedergutmachung für die Verbrechen, Sakrilegien und Gleichgültigkeit, durch die er beleidigt wird. Und durch das unendliche Verdienst Seines Heiligsten Herzens und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich dich um die Bekehrung armer Sünder. Amen."

Das universelle Gebet (zugeschrieben an Papst Clemens XI.)
Herr, ich glaube an dich: Erhöhe meinen Glauben. Ich vertraue auf dich: stärke mein Vertrauen. Ich liebe dich: lass mich dich immer mehr lieben. Es tut mir leid für meine Sünden: vertiefe meine Trauer. Ich verehre dich als meinen ersten Anfang, ich sehne mich nach dir als mein letztes Ende, ich preise dich als meinen ständigen Helfer und rufe dich als meinen liebevollen Beschützer an.

Führe mich durch deine Weisheit, korrigiere mich mit deiner Gerechtigkeit, tröste mich mit deiner Barmherzigkeit, beschütze mich mit deiner Kraft. Ich biete dir, Herr, meine Gedanken an: auf dich fixiert zu sein; meine Worte: dich für ihr Thema zu haben; meine Handlungen: um meine Liebe zu dir zu reflektieren; meine Leiden: für deine größere Herrlichkeit ertragen zu werden. Ich möchte tun, was Sie von mir verlangen: So wie Sie fragen, solange Sie fragen, weil Sie es fragen. Herr, erleuchte mein Verständnis, stärke meinen Willen, reinige mein Herz und mache mich heilig. Hilf mir, meine vergangenen Sünden zu bereuen und der Versuchung in der Zukunft zu widerstehen. Hilf mir, mich über meine menschlichen Schwächen zu erheben und als Christ stärker zu werden.

Lass mich dich lieben, meinen Herrn und meinen Gott, und mich so sehen, wie ich wirklich bin: ein Pilger in dieser Welt, ein Christ, der berufen ist, alle zu respektieren und zu lieben, deren Leben ich berühre, die unter meiner Autorität, meine Freunde und meine Feinde. Hilf mir, Wut mit Sanftmut, Gier nach Großzügigkeit, Apathie nach Inbrunst zu überwinden. Hilf mir, mich selbst zu vergessen und andere zu erreichen. Machen Sie mich bei der Planung umsichtig und mutig, Risiken einzugehen. Machen Sie mich geduldig im Leiden, bescheiden im Wohlstand.

Halte mich, Herr, aufmerksam beim Gebet, gemäßigt in Essen und Trinken, fleißig in meiner Arbeit, fest in meinen guten Absichten. Lass mein Gewissen klar sein, mein Verhalten ohne Fehler, meine Rede tadellos, mein Leben in Ordnung. Schütze mich vor meinen menschlichen Schwächen. Lass mich deine Liebe zu mir schätzen,

Halte dein Gesetz und komme endlich zu deiner Erlösung. Lehre mich zu erkennen, dass diese Welt vergeht, dass meine wahre Zukunft das Glück des Himmels ist, dass das Leben auf Erden kurz ist und das Leben ewig kommen wird. Hilf mir, mich mit der richtigen Angst vor dem Gericht auf den Tod vorzubereiten, aber mit größerem Vertrauen in deine Güte. Führe mich sicher durch den Tod zur endlosen Freude des Himmels. Gewähre dies durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Hymne und Gebet an Unsere Liebe Frau, den Stern des Himmels
Stella caeli exstirpávit,

quae lactávit Dóminum

Mortis pestem quam plántavit

Primus parens hóminum.

Ipsa Stella nuncignétur

sídera compéscere,

Quorum bella plebem caedunt

Dirae mortis úlcere.

O piíssima stella maris,

A peste succúrre nobis.

Audi nos, Dómina,

nam Fílius tuus nihil negans te honórat.

Salva nos Jesu, pro quibus Jungfrau Mater te orat!

℣ In omni tribulatióne et angústia nostra.

℞ Succúrre nobis, piíssima Jungfrau Maria.

Oremus: Deus misericordiae, Deus pietatis, Deus admentiae, qui misertus es super afflictione Populi tui und dixisti Angelo percutienti Populum tuum: contine manum tuam ob amorem illius , ab omni peste, et improvisa morte sichere liberemur, und ein totius perditionis incursu misericorditer liberemur.

Per te Jesu Christi Rex Gloria, Salvator Mundi: Qui vivis und regnas in secula seculorum. Amen

Der Stern des Himmels, der den Herrn gestillt hat, hat die Pest ausgerottet, die vom ersten Elternteil der Menschen gepflanzt wurde.

Dieser Stern kann nun die Sterne zurückhalten, die mit ihren Kriegen die Menschen mit dem tödlichen grausamen Geschwür töten.

O frommster Stern des Meeres, errette uns von der Pest. Höre uns, o Lady, denn dein Sohn, der dir nichts verweigert, ehrt dich. O Jesus, rette uns, für den deine Jungfrau Mutter betet!

In all unseren Schwierigkeiten und Qualen,
Unterstütze uns, oh fromme Jungfrau Maria.
Lass uns beten. Gott der Barmherzigkeit, Gott der Liebe, Gott der Vergebung, du hast Mitleid mit dem Leid deines Volkes und du hast zu dem Engel gesagt, der dein Volk geschlagen hat: Halte deine Hand aus der Liebe zu diesem herrlichen Stern, an dessen kostbaren Brüsten du süß bist gesaugt, um das Gift unserer Übertretungen zu beseitigen. Gewähren Sie die Hilfe Ihrer Gnade, und wir werden sicher und barmherzig von jeder Pest, von unvorbereitetem Tod und von jedem schrecklichen Angriff befreit. Durch dich, Jesus Christus, der König der Herrlichkeit, der Retter der Welt, der für immer lebt und regiert. Amen.

Veröffentlichung mit Genehmigung von OnePeterFive .
https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...s-are-suspended

von esther10 21.03.2020 00:12

NACHRICHTEN
Homeschooling (Heimschulung) steigt inmitten der Coronavirus-Sperre
Kinder zu Hause zu erziehen ist jetzt die "notwendige, neue Normalität".
Fr 20. März 2020 - 19:00 Uhr EST



20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Die Sperrung des Coronavirus hat Eltern in den USA gezwungen, sich dem Homeschooling zuzuwenden, um ihre Kinder zu erziehen.

Am Abend des 19. März beschlossen fast alle Staaten, alle Schulen zu schließen.

"In Kombination mit Bezirksschließungen in anderen Bundesstaaten sind mindestens 104.000 öffentliche und private Schulen in den USA geschlossen, sollen geschlossen werden oder wurden geschlossen und später wiedereröffnet, was mindestens 47,9 Millionen Schüler betrifft", so die Bildungswoche .

Gleichzeitig wächst die Zahl der „Online-Ressourcen für Familien und Lehrer, da soziale Distanzierung zur notwendigen neuen Normalität wird“, schrieb Lindsey M. Burke von der Heritage Foundation. "Aber politische Maßnahmen von Beamten in Schulbezirken und Landesregierungen sowie auf Bundesebene können Gesundheit und Sicherheit maximieren und den Schülern Lernmöglichkeiten bieten", ist sie überzeugt.

LifeSiteNews wandte sich an die Home School Legal Defense Association (HSLDA), eine Organisation, die seit fast vier Jahrzehnten für das Recht der Eltern kämpft, ihre Kinder zu Hause zu erziehen.

„Ja, wir hatten Anfragen und Anfragen, die davon reichen, wie Kinder zwei bis drei Wochen lang zu Hause lernen können und wie ich mit meinen Kindern, die von zu Hause aus lernen, von zu Hause aus jonglieren kann kurzfristig “, sagte Sandra Kim, Media Relations Managerin bei HSLDA.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Die Seton Home Study School, ein großer Anbieter von Ressourcen für katholische Homeschooling-Familien, befindet sich in einer ähnlichen Situation.

„Seton hat eine beträchtliche Anzahl von Anfragen bezüglich der Möglichkeit erhalten, dass Eltern für den Rest des Jahres an unsere akkreditierte Heimstudienschule wechseln. Wir haben sogar eine unserer Richtlinien geändert, um dies in der High School einfacher zu machen “, sagte Draper Warren, Zulassungsdirektor von Seton, gegenüber LifeSiteNews.

High-School-Credits bei Seton sind jetzt nur noch für ein Viertel der Schularbeiten verfügbar, wobei die Online-Schule zuvor volle oder halbe Credits ausgestellt hat.

Obwohl es Mitte des Schuljahres ist, ist Homeschooling immer noch eine Option.

"Es ist absolut möglich, Mitte des Jahres oder zu jeder Zeit mit dem Homeschooling zu beginnen", betonte Warren. „Die Seton Home Study School ist der größte katholische Anbieter von Homeschools. Unsere akkreditierte Schule ermöglicht es den Eltern, sich in ihrem eigenen Tempo zu bewegen und den für sie am besten geeigneten Zeitplan zu übernehmen. Dies bedeutet, dass sie sich jederzeit einschreiben und in die Schule gehen können. “

Kim erklärte: „Viele Familien müssen aus verschiedenen Gründen mit dem Homeschooling beginnen, von Mobbing bis hin zu Gesundheitsproblemen. Es geht nur darum, zu entscheiden, welches Material verwendet werden soll, und von dort aus zu beginnen. “ Mit anderen Worten, es ist keine Seltenheit, wenn Familien Mitte des Jahres mit dem Homeschooling beginnen.

Während Homeschooling in allen 50 Bundesstaaten legal ist, „hat jeder Bundesstaat seine eigenen Gesetze und spezifischen Anforderungen.“ Daher sagte Kim: "Es ist wichtig, dass Eltern das Homeschool-Gesetz ihres Staates kennen und befolgen."

HSLDA wurde mit dem spezifischen Ziel gegründet, Homeschooler rechtlich zu beraten.

Viele Eltern haben keine Alternative zum Homeschooling ihrer Kinder, da die meisten Schulen des Landes geschlossen wurden, um die Coronavirus-Epidemie zu stoppen. Die Vermeidung einer Krankheit ist jedoch nicht das einzige und sicherlich nicht das beste Argument, um Kinder zu Hause zu erziehen.

Warren wies auf drei Hauptgründe hin.

"Der erste ist ein wenig schockierend", warnte er, "aber viele Familien sind tatsächlich wegen der Sozialisation in der Schule, nicht trotz allem." Schulumgebungen können manchmal die Vorstellung fördern, dass Sie nur mit anderen in Ihrem Alter befreundet sein sollen, und es kann wirklich schwerwiegende Generationsunterschiede und Schwierigkeiten bei der Kommunikation mit Menschen unterschiedlichen Alters hervorrufen. “

„Bei Seton haben wir tatsächlich eine riesige Online-Community für unsere Schüler ab 13 Jahren eingerichtet, um die Themen des Tages zu diskutieren und gleichgesinnte katholische Freunde zu finden. Homeschooler können auch an außerschulischen Aktivitäten teilnehmen “, fügte Warren hinzu.

Die zweite für Homeschooling ist die akademische Leistung der Schüler. Die Schulen müssen sich mit allen Schülern im gleichen Tempo bewegen, während in einer Homeschooling-Umgebung „einige Konzepte schnell verstehen können, während andere mit mehr Überprüfung gedeihen können“.

In diesem Zusammenhang sagte Kim: „Wenn ein Kind mehr an Tieren oder Weltraumforschung interessiert ist, ist es möglich, dies auch vollständig zu erforschen, indem andere Themen wie Lesen, Schreiben und Mathematik um diese Themen gewickelt werden.“

In ähnlicher Weise: „Wenn Mathematik schwierig ist oder nicht ihr Favorit ist, gibt es tausend und eine Möglichkeit, Mathematik relevanter, zugänglicher und engagierter zu machen: ob Sie Mathematik in die Lösung realer Probleme wie Kochen, Einkaufen oder Bauen einschleichen ein Projekt oder die Verwendung kreativer Manipulationen und Bewegungsspiele in den jüngeren Jahren. “

Schließlich erwähnte Warren, der selbst zu Hause unterrichtet wurde, „religiöse und moralische“ Gründe. „Homeschooling ermöglicht es Eltern, Religion zu einem wirklich robusten Fach und Leitprinzip zu machen. Dadurch können Eltern auch vermeiden, dass einige der schädlicheren Philosophien in öffentlichen Schulen auf unsere Kinder übertragen werden. “

Was wird passieren, wenn die Coronavirus-Epidemie vorbei ist und die Schulen wieder geöffnet werden?

"Ich denke, es wird interessant sein zu sehen, welche Schlussfolgerungen Eltern ziehen werden, nachdem sie die Gelegenheit erhalten haben, zu experimentieren, wie das Lernen von zu Hause aus für ihre Familie aussehen könnte", sagte Kim.

Warren ist bereits optimistisch. "Ich gehe davon aus, dass diese Erfahrung langfristige Auswirkungen auf den gesamten Bildungsbereich haben wird", sagte er.

„Dies gilt nicht nur für K-12-Studenten, sondern auch für College-Studenten. Ich denke, ein bestimmter Teil der Familien wird während dieser Probezeit des Homeschooling großartige Erfahrungen machen und möchte unbedingt weitermachen. “
https://www.lifesitenews.com/news/homesc...avirus-lockdown

von esther10 21.03.2020 00:09

Bischof Schneider: "Der Papst kann nicht schweigen, wenn er beobachtet, wie die Wölfe die Herde verschlingen."
12. Februar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Bischof Athanasius Schneider spricht sich gegen den "Synodenweg" der deutschen Bischöfe aus.

ROM, 3. Februar 2020 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus hat die Pflicht zu verhindern, dass Bischöfe in Deutschland Geistliche und Gläubige auf dem „synodalen Weg“ über den Abgrund der Häresie führen, sagte Bischof Athanasius Schneider.

In einer neuen Erklärung, die heute im deutschsprachigen Outlet Kath.net veröffentlicht wurde (siehe offiziellen englischen Text unten), argumentierte die Hilfskraft von Astana, Kasachstan, dass der „synodale Weg“ „ein Versuch“ sei, die „ketzerische Doktrin und Praktiken “, die die Kirche in Deutschland seit Jahrzehnten korrumpieren.

"Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis", sagte er, "ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen die deutschen Bischöfe - vor allem Kardinal Reinhard Marx [Präsident der deutschen Bischofskonferenz] - offen zu tolerieren scheint." bekennen sich zu ketzerischen Lehren und Praktiken. “

Bischof Schneider, selbst deutscher Abstammung, räumte ein, dass der „ Brief an das Pilgervolk Gottes in Deutschland “ von Papst Franziskus vom Juni 2019 ein „guter“ erster Schritt war. Aber er argumentierte, dass "es nicht konkret genug war" und "keine Grenzen gesetzt hat", um sicherzustellen, dass der "synodale Weg" wirklich katholisch ist.

Er bestand auch darauf, dass Papst Franziskus als „oberster Lehrer“ und „Beschützer“ des katholischen Glaubens „die ernste Pflicht hat, die„ Kleinen “zu schützen, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die angezogen wurden die Peripherie und deren Stimme erstickt wurde “von weltlichen Prälaten, die stattdessen beauftragt sind, die Herde Christi zu schützen.

"Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, während er beobachtet, wie die 'Wölfe' die Herde verschlingen oder die 'Brandstifter' das Haus in Brand setzen", sagte er.

Bischof Schneider, der letztes Jahr von Papst Franziskus eine (wenn auch private) Klarstellung über das umstrittene Dokument von Abu Dhabi erhalten hatte, sagte, er glaube, der Papst sollte „eingreifen und fordern, dass die Teilnehmer des„ synodalen Weges “diese Wahrheiten formell und universell bekennen sakramentale Praktiken der Kirche “, die derzeit in Frage gestellt werden.

Der deutsche „Synodenweg“ wurde mit einer Versammlung vom 30. Januar bis 1. Februar in Frankfurt offiziell eröffnet. Das Ziel des zweijährigen Synodenprozesses ist es, „Schlüsselprobleme“ anzugehen, die sich aus der Krise des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche ergeben.

Der „synodale Weg“ zielt darauf ab, Resolutionen in vier Bereichen zu verabschieden, die die universelle Lehre und Regierungsführung der Kirche betreffen: „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche“; "Priesterleben heute"; "Frauen in Diensten und Ämtern der Kirche"; und "Leben in erfolgreichen Beziehungen - Lebende Liebe in Sexualität und Partnerschaft."

In einem Interview mit Katolische.de am 2. Februar sagte die deutsche Kardinal Rainer Maria Woelki , seine schlimmsten Bedenken hinsichtlich des „synodalen Weges“ hätten sich bereits erfüllt . Der Kölner Erzbischof erklärte gegenüber den deutschen Medien: "Viele Argumente, die auf der ersten Synodenversammlung vorgebracht wurden, sind mit dem Glauben und der Lehre der Universalkirche unvereinbar."

Bischof Schneider erinnerte an die arianische Kontroverse des vierten Jahrhunderts als historischen Präzedenzfall für die aktuelle Krise und schloss seine Aussage mit der Ermutigung von Geistlichen und Gläubigen, sich weiterhin an den göttlichen Ursprung und die Stärke der Kirche zu erinnern.

"Die Kirche", sagte er, "kann nicht einmal durch einen ketzerischen und schismatischen" synodalen Weg "überwunden werden - nicht einmal, wenn dieser" Weg "die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte."

Hier ist die offizielle englische Übersetzung der Aussage von Bischof Athanasius Schneider:

Die gesamte katholische Kirche und der katholische Glaube sind stärker als der deutsche „Synodenweg“
Der sogenannte „Synodalweg“ ist letztendlich ein Versuch, wirklich ketzerischen Lehren mit ihren entsprechenden sakramentalen und pastoralen Praktiken offiziell zuzustimmen. Diese Lehren und Praktiken haben bereits seit Jahrzehnten das Leben der katholischen Kirche in Deutschland korrumpiert.

Daher ist der vorliegende Fall des „synodalen Pfades“ vorerst eher ein Fall von Häresie als von Schisma. Häresie im Sinne des Kodex des kanonischen Rechts ist „die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll“. Schisma hingegen ist „die Verweigerung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche“ (can. 751). Im Falle der deutschen Bischöfe werden sie offiziell noch dem Papst vorgelegt. Darüber hinaus muss auch gesagt werden, dass nicht alle deutschen Bischöfe den ketzerischen Inhalt des „Synodenpfades“ unterstützen. Es gibt eine Gruppe deutscher Bischöfe (wenn auch nur wenige), die keine eindeutig ketzerischen Lehren und Praktiken akzeptieren.

Das entscheidende Problem bei diesem tragischen Ereignis ist die Tatsache, dass Papst Franziskus durch sein Schweigen jene deutschen Bischöfe - in erster Linie Kardinal Reinhard Marx - zu tolerieren scheint, die sich offen zu ketzerischen Lehren und Praktiken bekennen, z. B. den Segen homosexueller Gewerkschaften, die Zulassung zu Heilige Kommunion von Menschen, die im Ehebruch leben, und Befürwortung der sakramentalen Ordination von Frauen. Der Brief, den Papst Franziskus an die deutsche katholische Kirche im Hinblick auf den „Synodenweg“ schrieb, war gut, aber nicht konkret genug, und er setzte keine Grenzen, um zu gewährleisten, dass der „Synodenweg“ einen wirklich katholischen Charakter haben würde das heißt, dass es dem entsprechen würde, was immer, überall und von allen Katholiken geglaubt wurde.

Bei der Erfüllung seiner ersten Aufgabe als oberster Lehrer des katholischen Glaubens, als oberster Beschützer der Integrität des katholischen Glaubens und als sichtbares Zentrum der Einheit sollte Papst Franziskus unbedingt eingreifen und die Teilnehmer am „synodalen Weg“ formell fordern bekennen sich zu den Wahrheiten und universellen sakramentalen Praktiken der Kirche, die sie durch das strategische und ideologische Programm des „synodalen Weges“ in Frage stellen.

Der Papst hat die ernste Pflicht, die „Kleinen“ zu beschützen, dh die einfachen Gläubigen und die Priester und Bischöfe in Deutschland, die an die Peripherie gestellt wurden und deren Stimme durch die mächtige „Nomenklatura“ eines neuen Ungläubigen und Gnostikers erstickt wurde Kaste sogenannter "wissenschaftlicher" Theologen, kirchlicher Apparatschiks und jener Bischöfe, die sich an die ideologische Diktatur der Massenmedien und der Politik angepasst haben. Der Papst kann nicht passiv zusehen oder schweigen, während er beobachtet, wie die „Wölfe“ die Herde verschlingen oder die „Brandstifter“ das Haus in Brand setzen.

Der derzeitige „synodale Weg“ hat bereits offen gezeigt, dass es eine Trennung zwischen jenen gibt, die noch katholischen und apostolischen Glauben haben, und jenen, die einige seiner wesentlichen Inhalte ablehnen oder in Frage stellen. Es ist realistisch, sich eine Situation vorzustellen, in der Priester und Bischöfe in anderen Ländern nicht in der Lage sein werden, die Gemeinschaft mit den deutschen Bischöfen aufrechtzuerhalten, die sich für ketzerische Lehren einsetzen. Die gegenwärtige Verwirrung könnte sogar zunehmen, wenn diese ketzerischen Bischöfe vom Papst noch offiziell anerkannt würden.

Es gibt jedoch einen Präzedenzfall für eine solche (wenn auch seltene) Situation in der Geschichte der Kirche. Einer der bemerkenswertesten Präzedenzfälle war die Arienkrise im vierten Jahrhundert, als der gesamte Körper des katholischen Episkopats im Wesentlichen in drei Gruppen unterteilt wurde: (1) die katholischen und orthodoxen Bischöfe, die sich eindeutig zum vollen katholischen Glauben an die Gottheit Jesu bekannten Christus; sie waren die Minderheit beim Papst; (2) die zweite Gruppe entschied sich für mehrdeutige Formulierungen; sie waren die Mehrheit und passten sich gewöhnlich aus Gründen der politischen Korrektheit der beherrschenden Stellung der herrschenden politischen Macht an; (3) Die dritte Gruppe bestand aus radikalen und ungläubigen Arianern. Sie waren auch eine Minderheit.

Wenn der „Synodenweg“ in Deutschland die sakramentale Ordination von Frauen, die Legitimität homosexueller Handlungen, den Segen homosexueller Paare und die Legitimität heterosexueller Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe billigt, wird es sicherlich katholische Bischöfe sowie viele Priester und Laien geben. selbst in Deutschland, die dies nicht akzeptieren werden und daher nicht in voller Gemeinschaft mit den Bischöfen sein könnten, die sich zu solchen Häresien bekennen.

Würde der Papst die ketzerischen Entscheidungen des „synodalen Pfades“ nicht korrigieren, würde er ihnen durch sein Schweigen zustimmen. Dies würde dazu führen, dass die bizarre Situation eines Papstes gleichzeitig eindeutig ketzerische Bischöfe sowie Bischöfe billigt, die immer noch den wahren katholischen Glauben vertreten und bewahren. Die Kirche erlebte diese Situation bereits im vierten Jahrhundert (wenn auch nur für kurze Zeit), als Papst Liberius den Verfechter des katholischen Glaubens, den heiligen Athanasius, exkommunizierte und gleichzeitig die Gemeinschaft mit den halbheretischen Bischöfen von der Osten, dh die Semiarier. Ich hoffe, dass Gott uns vor solch einer katastrophalen Situation bewahren wird.

Aber wenn dies geschehen würde - und der Papst nicht in ein eindeutiges Bekenntnis des katholischen Glaubens und die beständige sakramentale Praxis der Kirche eingreifen würde - würde die katholische Kirche in Aussehen und Praxis der anglikanischen Gemeinschaft oder einem protestantischen Freien ähnlich sein Kirche, dh ein religiöses System wie „McDonald's“ oder ein À-la-carte- Restaurant.

Selbst wenn dies geschehen sollte (und Gott verbietet es), wird es nur kurz dauern, da die katholische Kirche göttlich ist und ihre Natur die Klarheit, Unveränderlichkeit und Festigkeit des Glaubens ist. In der Tat ist sie von Christus selbst auf dem Felsen gebaut, der nicht einmal durch einen ketzerischen und schismatischen „synodalen Weg“ überwunden werden kann - nicht einmal, wenn dieser „Weg“ die stillschweigende Zustimmung des Papstes hätte. Die gesamte katholische Kirche ist stärker als diese, und der katholische Glaube ist immer siegreich, denn Maria, die Mutter der Kirche, hat alle Häresien auf der ganzen Welt besiegt.

2. Februar 2020
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana
https://gloriadei.io/bishop-schneider-th...vour-the-flock/

von esther10 21.03.2020 00:09

Fatima: Die Antwort des Himmels auf eine Welt in der Krise
AM 07. OKTOBER 2017

2017 Fatima Centennial Summit

"Himmlische Lösung für unsere moderne Krise"

Irving Convention Center

Irving, Texas

7. Oktober 2017

Die jungfräuliche Mutter Gottes erschien den drei Hirtenkindern 1917 in Cova da Iria bei Fatima, zu einer Zeit, als sich die Welt in einer schrecklichen Krise befand, einer Krise, die ihre Zukunft bedrohte, einer Krise, die in vielerlei Hinsicht beängstigend war. bedroht weiterhin die Zukunft des Menschen und der Welt. Es ist eine Krise, die auch das Leben der Kirche infiziert hat, natürlich nicht die objektive Realität des Lebens Christi in der Kirche für unser Heil berührt, sondern die Kirche von innen heraus zu Zwecken verdunkelt und manipuliert, die ihrer Natur und Natur fremd sind so giftig für die Seelen.

Die unmittelbare Manifestation der Krise war der Aufstieg und die Ausbreitung des Kommunismus, aber seine Wurzel ist die Aufgabe des Glaubens an Gott und an seinen Plan für unser ewiges Heil, wie er ihn von der Schöpfung an vor allem in die Natur geschrieben hat hat es auf das menschliche Herz geschrieben. Es ist die Aufgabe des Mysteriums des Glaubens, eine Gleichgültigkeit, Missachtung oder sogar Feindseligkeit gegenüber der höchsten Realität der Erlösungsinkarnation Gottes, des Sohnes, durch die Gott für den Menschen das ewige Heil, die Innewohnung des Heiligen Geistes, der göttlichen Gnade gewonnen hat. damit der Mensch in Übereinstimmung mit seinem Plan für seine Schöpfung in Gemeinschaft mit Gott leben kann. Christus hat für den Menschen die Gabe seines eigenen Lebens gewonnen, damit der Mensch das ewige Leben erlangen kann, während er die Welt gemäß Gottes Plan auf ihre Transformation vorbereitet.

Der Fachbegriff der Kirche für die Aufgabe des Glaubens ist Abfall vom Glauben. Das englische Wort kommt vom griechischen Wort für Sezession, apo istamai, eine Zeichnung von. In der Kirche wurde es verwendet, um den Zustand von jemandem zu beschreiben, der die Gabe des Glaubens erhalten hat, dann aber auf irgendeine Weise den Glauben aufgegeben hat, und auch für jemanden, der entweder die Berufung zum Priestertum angenommen und dann aufgegeben hat der klerikale Staat oder hat die Berufung zum geweihten Leben angenommen und sie dann aufgegeben. So spricht die Kirche vom Abfall vom Glauben, vom Abfall vom Glauben der Heiligen Befehle und vom Abfall vom Glauben aus der Religion. Während meine Überlegungen die erste Bedeutung des Abfalls vom Glauben betreffen, dh den Abfall vom Glauben, erwähne ich die beiden anderen Verwendungen des Begriffs als Beispiel für die grundlegende Natur des Abfalls:

Da der Abfall vom Glauben von einem Mann begangen wird, der die Gabe des Glaubens erhalten hat, dh Gott und sein göttliches Gesetz gekannt hat, ist dies eine Sünde gegen die wahre Religion und ein Akt der Ungerechtigkeit vor Gott. So erklärt der heilige Thomas von Aquin:

Abfall vom Glauben bedeutet einen Rückfall von Gott. Dies kann je nach Art der Vereinigung zwischen Mensch und Gott auf verschiedene Weise geschehen. Denn in erster Linie ist der Mensch durch den Glauben mit Gott verbunden; zweitens, indem er seinen Willen gebührend unterwürfig hat, seine Gebote zu befolgen; drittens durch bestimmte besondere Dinge, die die Überlegenheit betreffen, wie das religiöse Leben, den geistlichen Zustand oder die heiligen Befehle. Wenn nun das Folgende entfernt wird, bleibt das Vorhergehende übrig. Aber das Gegenteil gilt nicht. Dementsprechend kann ein Mann von Gott abfallen, indem er sich aus dem religiösen Leben zurückzieht, an das er beruflich gebunden war, oder aus dem Heiligen Orden, den er erhalten hat; und dies wird "Abfall vom religiösen Leben" oder "Befehle" genannt. Ein Mann kann auch von Gott abfallen, indem er in seinem Geist gegen die göttlichen Gebote rebelliert:

Aber wenn er den Glauben aufgibt, dann scheint er sich ganz von Gott abzuwenden: und folglich ist Apostasie einfach und absolut das, wodurch sich ein Mann vom Glauben zurückzieht und als „Apostasie der Perfidie“ bezeichnet wird. Auf diese Weise gehört der einfach so genannte Abfall vom Glauben zum Unglauben. [2]

In Bezug auf bestimmte Einwände erklärt der heilige Thomas von Aquin die sehr konkrete Natur des Abfalls.

Als Antwort auf einen Einwand bezüglich der Natur des Abfalls, dh ob es sich eher um einen Akt des Willens als des Intellekts handelt, schreibt der heilige Thomas:

Es gehört zum Glauben nicht nur, dass das Herz glauben sollte, sondern auch, dass äußere Worte und Taten von diesem inneren Glauben zeugen sollten, denn das Bekenntnis ist ein Akt des Glaubens. Auch auf diese Weise beziehen sich bestimmte äußere Worte oder Taten auf den Unglauben, sofern sie Zeichen des Unglaubens sind, auch wenn ein Zeichen der Gesundheit selbst als gesund bezeichnet wird. Obwohl die zitierte Autorität so verstanden werden kann, dass sie sich auf jede Art von Abtrünnigen bezieht, gilt sie doch am wahrsten für einen Abtrünnigen aus dem Glauben. Denn da der Glaube die erste Grundlage für Dinge ist, auf die gehofft werden muss, und da es ohne Glauben „unmöglich ist, Gott zu gefallen“; Wenn der Glaube einmal entfernt ist, behält der Mensch nichts, was für die Erlangung der ewigen Erlösung nützlich sein könnte. Aus diesem Grund steht geschrieben (Sprüche 6:12): „Ein Mann, der ein Abtrünniger ist, ein unrentabler Mann“: weil der Glaube das Leben der Seele ist, gemäß Römer 1:17: „Der Gerechte lebt vom Glauben.“ So wie das Leben des Körpers weggenommen wird, verliert jedes Glied und jeder Teil des Menschen seine gebührende Disposition. Wenn also das Leben der Gerechtigkeit, das durch Glauben geschieht, beseitigt wird, tritt bei allen seinen Gliedern Unordnung auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3] Unordnung tritt bei allen seinen Mitgliedern auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3] Unordnung tritt bei allen seinen Mitgliedern auf. Erstens in seinem Mund, wobei hauptsächlich sein Geist offenbart steht; zweitens in seinen Augen; drittens im Bewegungsinstrument; viertens in seinem Willen, der zum Bösen neigt. Dieses Ergebnis ist, dass „er Zwietracht sät“ und sich bemüht, andere vom Glauben zu trennen, während er sich selbst trennt. [3]

Die Erklärung des Heiligen Thomas über die Natur des Abfalls erinnert uns an das Gebet, das der Engel von Portugal den Hirtenkindern von Fatima während der ersten seiner drei Erscheinungen lehrte, um sie auf die Erscheinungen der Muttergottes vorzubereiten. Das Gebet drückt die untrennbare Einheit von Glauben und Tugend aus: Der Glaube an Gott drückt sich notwendigerweise in der Liebe zu Gott aus.

Gott bereitete die Boten der Jungfrau von Fatima durch drei Visionen des Engels von Portugal vor, die im Frühling, Sommer und Herbst 1916 stattfanden. Während der ersten Vision sagte er den Hirtenkindern, sie sollten keine Angst haben und versicherten ihnen, dass er es sei "Der Engel des Friedens", lehrte er sie, dreimal mit diesen Worten zu beten:

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe [in] und ich liebe dich. Ich bitte dich um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und dich nicht lieben. [4]

Gottes Botschafter an die Hirtenkinder zeigte bereits, wie die Muttergottes die Welt dazu bringen würde, mit der schweren Krise des Abfalls umzugehen: dem Weg des Glaubens und des Gebets, der Buße und der Wiedergutmachung.

Der Abfall vom Glauben unterscheidet sich von der Häresie, der anderen schweren Sünde gegen den Glauben. Pater Dominic Prümmer, OP, definiert in seinem klassischen Handbuch der Moraltheologie den Abfall vom Glauben als „völlige Abkehr vom christlichen Glauben, der früher bereitwillig aufgenommen wurde“. [5] Abfall vom Glauben ist die völlige Abkehr vom katholischen Glauben, während Häresie die Verleugnung eines solchen ist oder ein anderer Artikel des Glaubens. Während Häresie, abhängig von der Art und Weise, wie sie angenommen wird, zum Abfall vom Glauben führen kann, dh zur völligen Aufgabe des Glaubens, ist der Abfall vom Glauben an seiner Wurzel eine völlige Abkehr vom Leben des Glaubens.

Historisch gesehen haben einige bekannte Theologen wie Francisco Suárez und Francisco (oder Juan) de Lugo gelehrt, dass die Häresie, die bereitwillig von jemandem angenommen wird, der zuvor den katholischen Glauben angenommen hatte, auch eine Form des Abfalls ist. [6] Man denkt zum Beispiel an einen Ketzer in Bezug auf die Heilige Eucharistie, die das Herz des gesamten katholischen Glaubens ist. In jedem Fall ist es hilfreich, Häresie von Abfall vom Glauben zu unterscheiden, um die Abkehr des Abtrünnigen von der Gesamtheit des Glaubens zu unterstreichen.

Wie Pater Prümmer angibt, ist es für den Abfall vom Glauben nicht erforderlich, dass das Mitglied der Gläubigen an einem anderen bestimmten Glauben festhält, zum Beispiel dem Judentum oder dem Islam, sondern einfach „nach der in der katholischen Kirche empfangenen Taufe vollständig Mängel der Glaube. “[7] Als Beispiele nennt er diejenigen, die ihren katholischen Glauben als Rationalisten, Atheisten, Freidenker oder strenge Freimaurer aufgeben. [8] Man denkt zum Beispiel, wie die Kirche unter den hartnäckigen ketzerischen Lehren der Moderne gelitten hat, wie sie Papst Pius X. in seinem Enzyklika-Brief Pascendi Dominici Gregis behandelt hat. Wie der heilige Papst zeigt, entspringen die ketzerischen Lehren einem Rationalismus und Sentimentalismus, die die Seelen vom Glauben selbst abziehen. In Kürze,

Hier ist es hilfreich, zwei Arten der „äußeren Manifestation“ des Abfalls zu unterscheiden, wie sie im Dictionnaire de Théologie Catholique dargelegt sind. Der Abfall vom Glauben kann sich auf explizite und formale Weise äußerlich manifestieren, „wenn das Mitglied der Gläubigen durch eine kategorische Erklärung oder durch Handlungen, die einer Erklärung gleichwertig sind, bekannt macht, dass es auf den katholischen Glauben verzichtet.“ [9] Dies wäre der Fall eines getauften Katholiken, der sich dem Judentum oder dem Islam verschrieben hat oder der sich durch Erklärungen, Schriften und andere Mittel als Freidenker oder Atheist ankündigt oder der wissentlich seinen Namen Namen nennt, die dem katholischen Glauben notorisch feindlich gegenüberstehen.

Der Abfall vom Glauben manifestiert sich auf implizite und interpretative Weise. „Wenn sich ein Christ, ohne formell zu bedeuten, dass er seinen Glauben aufgibt und sogar vorgibt, den Titel eines Christen zu schätzen, so verhält, dass man mit Sicherheit den Schluss ziehen kann, dass er ein Fremder der Welt geworden ist Glaube. “[10] Als Beispiele nennt er diejenigen, die die Angriffe der Unfruchtbarkeit gegen die Religion begrüßen, die Führer und Pastoren in der Kirche verspotten, die Institutionen und heiligen Riten, das religiöse Leben verspotten oder Gesetze vorschlagen oder unterstützen, die gegen die Gesetze verstoßen göttliches Gesetz oder gegen das Kirchenrecht. „In diesen äußeren Erscheinungsformen gibt es, wenn sie bewusst sind und sich vor allem wiederholen, den Beweis, dass der Glaube aus den Herzen derer verschwunden ist, die sich für sie schuldig machen. Es ist impliziter Abfall vom Glauben.

Credentes apostatis sind diejenigen, die, ohne selbst formell abgefallen zu sein, bereitwillig auf Abtrünnige hören und durch ihre Worte oder Handlungen zumindest allgemein ihre Denk- und Sprechweise billigen. [12]

Es gibt auch „Fautores Apostatis“, die eine positive oder negative Zusammenarbeit mit Apostasie befürworten. Sie sind der negativen Zusammenarbeit schuldig, die "im Amt gehalten werden, um Abtrünnige anzuprangern, zu verfolgen oder zu bestrafen, und ihrer Verpflichtung nicht nachkommen". [13]

Kurz gesagt: „[a] postasy ist eine Sünde gegen den Glauben, da sie die offenbarte Lehre ablehnt; gegen die Religion, weil sie Gott die wahre Anbetung verweigert; gegen die Gerechtigkeit, da sie die Verheißungen des Christen verletzt. “[14] In Bezug auf einen modernen Autor, der den Abfall vom Glauben als„ geistlichen Selbstmord “bezeichnet, erklärt der Dictionnaire de Théologie Catholique:

Dieser „geistige Selbstmord“ ist nach dem Hass Gottes die schwerste Sünde, denn er trennt die Kräfte der menschlichen Seele, die Intelligenz und den Willen von Gott am vollständigsten und definitivsten als die Fehler, die einfach den moralischen Tugenden entgegengesetzt sind. [15]

Es ist klar, dass der Abfall, entweder explizit oder implizit, die Herzen vom Unbefleckten Herzen Mariens und damit vom Heiligen Herzen Jesu, dem einzigen Schriftzeichen unserer Erlösung, wegführt. In dieser Hinsicht tragen, wie die Botschaft von Fatima deutlich macht, die Pastoren der Kirche, die in jemandem mit dem Abfall vom Glauben zusammenarbeiten, auch durch ihr Schweigen eine sehr schwere Last der Verantwortung.

Ohne in eine Diskussion darüber einzutreten, ob der dritte Teil des Geheimnisses vollständig enthüllt wurde, scheint aus den angesehensten Studien über die Erscheinungen Unserer Lieben Frau von Fatima klar zu sein, dass es mit den teuflischen Kräften zu tun hat, die auf die Welt in unserem Leben entfesselt sind Zeit und Eintritt in das Leben der Kirche, die die Seelen von der Wahrheit des Glaubens und damit von der göttlichen Liebe wegführen, die aus dem herrlich durchbohrten Herzen Jesu fließt. [16]

So schrecklich die körperlichen Strafen sind, die mit der ungehorsamen Rebellion des Menschen vor Gott verbunden sind, so schrecklich sind die geistigen Strafen, denn sie haben mit der Frucht der schweren Sünde zu tun: dem ewigen Tod. Es ist klar, dass nur der Glaube, der den Menschen durch die Vermittlung des Unbefleckten Herzens Mariens in die Beziehung der Einheit des Herzens mit dem Heiligen Herzen Jesu bringt, den Menschen vor den geistigen Strafen retten kann, die die Rebellion gegen Gott notwendigerweise mit sich bringt Täter und auf die gesamte Gesellschaft und die Kirche.

Die Lehre des Glaubens in seiner Integrität und mit Mut ist das Herzstück des Amtes der Pastoren der Kirche: des Papstes, der Bischöfe in Gemeinschaft mit dem Petrus-Stuhl und ihrer wichtigsten Mitarbeiter, der Priester. Aus diesem Grund richtet sich das Dritte Geheimnis mit besonderer Kraft an diejenigen, die das pastorale Amt in der Kirche ausüben. Ihr Versäumnis, den Glauben in Treue zur ständigen Lehre und Praxis der Kirche zu lehren, sei es durch ausdrückliche Erklärungen und Handlungen oder durch eine oberflächliche, verwirrte oder sogar weltliche Herangehensweise, und ihr Schweigen gefährden im tiefsten spirituellen Sinne tödlich die Seelen für wen sie geweiht wurden, um sich geistig zu kümmern. Die giftigen Früchte des Versagens der Pastoren der Kirche werden in einer Art Anbetung gesehen,

Die kirchliche Disziplin hat sich im Laufe der christlichen Jahrhunderte immer mit dem schwerwiegenden Übel des Abfalls befasst und angemessene Sanktionen verhängt, um den Abtrünnigen zum Glauben zurückzurufen und den durch den Abfall verursachten schweren Schaden zu büßen. Der Kodex des kanonischen Rechts von 1917 drückt diese Disziplin in vollem Umfang aus. 1325 lautet:

§ 1. Die Gläubigen Christi sind verpflichtet, ihren Glauben zu bekennen, wenn ihr Schweigen, Ausweichen oder Handeln eine implizite Verleugnung des Glaubens, Verachtung der Religion, Verletzung Gottes oder einen Skandal für einen Nachbarn umfasst.

§ 2. Wenn jemand nach dem Empfang der Taufe, der den Namen Christian beibehält, etwas bestreitet oder bezweifelt, was an die Wahrheit des göttlichen und katholischen Glaubens zu glauben ist, ist [ein solcher] ein Ketzer; Wenn er sich vollständig vom christlichen Glauben abwendet, ist [ein solcher] ein Abtrünniger; Wenn er sich schließlich weigert, unter dem Papst zu stehen, oder die Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche ablehnt, ist er ein Schismatiker.

§ 3. Lassen Sie die Katholiken aufpassen, dass sie keine Debatten oder Konferenzen, insbesondere öffentliche, mit Nichtkatholiken führen, ohne zum Heiligen Stuhl gekommen zu sein oder wenn die Fälle für den örtlichen Ordinarius dringend sind. [17]

Können. 751 des Kodex des kanonischen Rechts von 1983 enthält dieselbe Disziplin in einer prägnanteren Erklärung:

Häresie ist die hartnäckige Verleugnung oder der hartnäckige Zweifel nach dem Empfang der Taufe einer Wahrheit, an die der göttliche und katholische Glaube glauben soll; Abfall vom Glauben ist die völlige Ablehnung des christlichen Glaubens; Schisma ist die Verweigerung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Mitgliedern der Kirche. [18]

Die ausführlichere Formulierung des Kodex des kanonischen Rechts von 1917 ist besonders hilfreich, um deutlich zu machen, dass Häresie, Abfall vom Glauben und Schisma auch durch die Zusammenarbeit mit diesen Sünden gegen den Glauben impliziert werden können, entweder durch Handeln oder Unterlassen.

Papst Johannes Paul II. Hat das schwere Übel des Abfalls in unserer Zeit bei verschiedenen Gelegenheiten angesprochen. In seiner postsynodalen Apostolischen Ermahnung Christifideles Laici vom 30. Dezember 1988 schrieb er über die „ständige Verbreitung einer Gleichgültigkeit gegenüber der Religion, des Säkularismus und des Atheismus“ in unserer Zeit, die „ein gelebtes Leben inspiriert und erhält“, als ob Gott existierte nicht '. “[19] In Bezug auf das, was man als impliziten Atheismus bezeichnen könnte, erklärte er:„ Diese Gleichgültigkeit gegenüber der Religion und die Ausübung der Religion ohne wahre Bedeutung angesichts der sehr ernsten Probleme des Lebens sind nicht weniger besorgniserregend und beunruhigend im Vergleich zum erklärten Atheismus. “[20]

Papst Johannes Paul II. Sprach seinen Appell an eine Neuevangelisierung als Reaktion auf die ständige Verbreitung einer Aufgabe des Glaubens in der Praxis an, indem er darauf hinwies, inwieweit philosophische Positionen, die dem Glauben und seiner Praxis zuwiderlaufen, das Leben der Kirche beeinflussten. Er schrieb:

Ohne Zweifel ist eine Verbesserung des christlichen Gesellschaftsgefüges in allen Teilen der Welt dringend erforderlich. Damit dies jedoch erreicht werden kann, muss zunächst das christliche Gefüge der in diesen Ländern und Nationen vorhandenen kirchlichen Gemeinschaft selbst neu gestaltet werden. [21]

Die notwendige Neuevangelisierung erfordert, dass sich die Kirche selbst und einzelne Mitglieder des mystischen Leibes Christi von den Denk- und Handlungsweisen reinigen, die sie von Christus wegziehen und eine Art impliziten Abfall vom Glauben darstellen. In Bezug auf die Verantwortung der Laien erklärte Papst Johannes Paul II .:

In diesem Moment sind die Laiengläubigen aufgrund ihrer Teilnahme an der prophetischen Mission Christi voll und ganz Teil dieses Werkes der Kirche. Ihre Aufgabe besteht insbesondere darin, zu bezeugen, dass der christliche Glaube die einzige vollständig gültige Antwort auf die Probleme und Hoffnungen darstellt, die das Leben für jeden Menschen und jede Gesellschaft darstellt. Dies wird möglich sein, wenn die Laiengläubigen wissen, wie sie die Trennung des Evangeliums vom Leben in sich überwinden können, um ihre täglichen Aktivitäten in Familie, Arbeit und Gesellschaft wieder aufzunehmen, eine integrierte Herangehensweise an das Leben, die vollständig von der EU bewirkt wird Inspiration und Stärke des Evangeliums. [22]

Unsere Liebe Frau von Fatima drängte auf genau dieselbe tägliche Bekehrung des Lebens zur Errettung der Seelen und zur Errettung der Welt.

In seiner Enzyklika Fides et Ratio vom 14. September 1998 ging Papst Johannes Paul II. Auf die Beziehung zwischen Glauben und Vernunft ein. In besonderer Weise ging er auf den schwerwiegenden Schaden ein, den eine Trennung des Glaubens von der Vernunft angerichtet hatte und der zum Verrat beider führte, die Gott als ihren einzigen Urheber haben. In der Tat sind fehlerhafte philosophische Positionen, die einen Verrat an der Philosophie selbst darstellen, nämlich das Studium der Wahrheit, die Grundlage einer Lebensweise, die in unserer Zeit von vielen in einem praktischen Abfall vom Glauben endet. Ich erinnere mich gut an die weisen Worte meines Bischofs, Bischof Frederick W. Freking, während meiner Jahre des philosophischen Studiums im Seminar 1968-1971, die er oft wiederholte: „Junger Mann, die Probleme in der heutigen Kirche sind nicht theologisch; Sie sind philosophisch. “ Papst Johannes Paul II. Beschrieb die Situation mit folgenden Worten:

Mit dem Aufstieg der ersten Universitäten kam die Theologie direkter mit anderen Formen des Lernens und der wissenschaftlichen Forschung in Kontakt. Obwohl sie auf der organischen Verbindung zwischen Theologie und Philosophie bestanden, erkannten der Heilige Albert der Große und der Heilige Thomas als erste die Autonomie, die Philosophie und Wissenschaft benötigten, um in ihren jeweiligen Forschungsbereichen gute Leistungen zu erbringen. Ab dem späten Mittelalter wurde die legitime Unterscheidung zwischen den beiden Lernformen jedoch immer mehr zu einer schicksalhaften Trennung. Infolge des übertriebenen Rationalismus bestimmter Denker wurden die Positionen radikaler und es entstand schließlich eine Philosophie, die vom Inhalt des Glaubens getrennt und absolut unabhängig war. Eine weitere der vielen Folgen dieser Trennung war ein immer tieferes Misstrauen gegenüber der Vernunft. In einem sowohl skeptischen als auch agnostischen Geist äußerten einige ein allgemeines Misstrauen, was dazu führte, dass sich einige mehr auf den Glauben konzentrierten und andere seine Rationalität insgesamt leugneten.

Kurz gesagt, was für das patristische und mittelalterliche Denken sowohl in der Theorie als auch in der Praxis eine tiefe Einheit war, die Wissen hervorbrachte, das in der Lage war, die höchsten Formen der Spekulation zu erreichen, wurde durch Systeme zerstört, die sich für die Ursache des vom Glauben getrennten rationalen Wissens einsetzten und den Platz einnehmen wollten des Glaubens ...

Es sollte auch berücksichtigt werden, dass sich die Rolle der Philosophie selbst in der modernen Kultur geändert hat. Aus universeller Weisheit und allgemeinem Lernen wurde es allmählich auf eines der vielen Bereiche menschlichen Wissens reduziert; in gewisser Weise wurde es in eine völlig marginale Rolle versetzt. Andere Formen der Rationalität haben einen immer höheren Stellenwert erlangt, wodurch das philosophische Lernen umso peripherer erscheint. Diese Formen der Rationalität zielen nicht auf die Betrachtung der Wahrheit und die Suche nach dem endgültigen Ziel und Sinn des Lebens; Stattdessen richten sie sich als „instrumentelle Vernunft“ - tatsächlich oder potenziell - auf die Förderung nützlicher Ziele, auf Genuss oder Macht ...

Im Zuge dieser kulturellen Veränderungen haben einige Philosophen die Suche nach der Wahrheit an sich aufgegeben und ihr einziges Ziel darin gesehen, eine subjektive Gewissheit oder ein pragmatisches Gefühl der Nützlichkeit zu erreichen. Dies hat wiederum die wahre Würde der Vernunft verdunkelt, die nicht mehr in der Lage ist, die Wahrheit zu erkennen und das Absolute zu suchen. [23]

In seiner Ansprache während seiner Generalaudienz vom 14. April 1999 bemerkte Papst Johannes Paul II. Unter Bezugnahme auf den gerade zitierten Text von Fides et Ratio und auf einen immer weiter verbreiteten Säkularismus: „Die heutige Zeit hat besonders verheerende Formen von theoretischer 'und' praktischer 'Atheismus. “[24] Die Zeit erlaubt es mir nicht, die philosophischen Voraussetzungen eines praktischen Abfalls in unserer Zeit tiefer zu verfolgen, aber ich hoffe, dass diese Worte von Papst Johannes Paul II. Ihrer Betrachtung eine Richtung geben werden Die Sache.

Es gibt viele weitere Texte von Papst Johannes Paul II., Die helfen, sowohl die Situation des praktischen Abfalls in der Kirche als auch das notwendige Mittel dafür zu verstehen. Ich nehme einen abschließenden Text aus seiner postsynodalen Apostolischen Ermahnung, Ecclesia in Europa, „Über Jesus Christus in seiner Kirche: Die Quelle der Hoffnung für Europa“ vom 23. Juni 2003. In Bezug auf die radikale Säkularisierung des christlichen Europas und Zum daraus resultierenden Hoffnungsverlust der Christen in Europa schrieb er:

Die Wurzel dieses Hoffnungsverlustes ist der Versuch, eine Vision des Menschen zu fördern, die von Gott und von Christus getrennt ist. Diese Art des Denkens hat dazu geführt, dass der Mensch als „das absolute Zentrum der Realität“ betrachtet wird, eine Sichtweise, die ihn fälschlicherweise den Platz Gottes einnehmen lässt und vergisst, dass nicht der Mensch Gott erschafft, sondern Gott den Menschen erschafft. Die Vergesslichkeit Gottes führte zur Aufgabe des Menschen. “ Kein Wunder also, dass sich in diesem Zusammenhang ein weites Feld für die ungehemmte Entwicklung des Nihilismus in der Philosophie, des Relativismus in Werten und Moral sowie des Pragmatismus - und sogar eines zynischen Hedonismus - im täglichen Leben geöffnet hat. Die europäische Kultur vermittelt den Eindruck eines „stillen Abfalls“ von Menschen, die alles haben, was sie brauchen, und die so leben, als ob Gott nicht existiert.

Dies ist der Kontext für jene Versuche, einschließlich der jüngsten, die europäische Kultur ohne Bezugnahme auf den Beitrag der christlichen Religion zu präsentieren, der ihre historische Entwicklung und ihre universelle Verbreitung kennzeichnete. Wir erleben die Entstehung einer neuen Kultur, die weitgehend von den Massenmedien beeinflusst wird, deren Inhalt und Charakter häufig im Widerspruch zum Evangelium und zur Würde des Menschen stehen. Diese Kultur ist auch gekennzeichnet durch einen weit verbreiteten und wachsenden religiösen Agnostizismus, der mit einem tieferen moralischen und rechtlichen Relativismus verbunden ist, der in der Verwirrung über die Wahrheit über den Menschen als Grundlage der unveräußerlichen Rechte aller Menschen wurzelt. Zuweilen zeigen sich die Anzeichen einer Schwächung der Hoffnung in verstörenden Formen einer sogenannten „Kultur des Todes“. [25]

Was Papst Johannes Paul II. Leider über das Christentum in Europa schreibt, kann über das Christentum in Amerika und an anderen Orten gesagt werden, an denen der christliche Glaube gelehrt und die Kirche Wurzeln geschlagen hat.

Die Situation eines weit verbreiteten Abfalls, an den sich Papst Johannes Paul II. Während seines gesamten Pontifikats standhaft wandte, wurde in der Kirche seit ihren ersten Lebenstagen konsequent angesprochen. Man denke an die Taten des inhärenten Abfalls von Ananias und Sapphira, deren Täuschung über den Verkauf von Eigentum einen Verstoß gegen die Gemeinschaft in der Kirche zum Ausdruck brachte und zu ihrem Tod führte. Als der heilige Petrus, der Hirte der Universalkirche, zu ihrer Tat sprach, fragte er Ananias: „Ananias, warum hat Satan dein Herz erfüllt, um den Heiligen Geist anzulügen und einen Teil des Erlöses des Landes für dich zurückzuhalten?“ [26] Man denke auch an den Abfall von Christen, denen der Mut fehlte, den Glauben vor äußeren Verfolgungen durch heidnische Regierungen und vor inneren Verfolgungen von Ketzern zu verteidigen.

Wir denken in unserer Zeit an den praktischen Abfall von Katholiken, die Programme und Gesetze unterstützen und fördern, die gegen das Sittengesetz verstoßen oder über sie schweigen und untätig sind. Wir denken an die immer diffusere Verwirrung und den Irrtum in der Kirche über die Grundlagen des Glaubens - über die Heilige Eucharistie und die Heilige Ehe, über die Wahrheit der Heiligen Schrift - und über das moralische Leben, über Handlungen, die immer und überall böse sind und über die gerechte Bestrafung der Sünde, einschließlich der ewigen Verdammnis für die Seele, die keine Reue über schwere Sünde zeigt. Und all dies wird vielerorts nicht nur durch die klare Ankündigung der ständigen Lehre und Praxis der Kirche unkorrigiert, sondern auch von denjenigen geduldet und sogar gefördert, die von unserem Herrn mit der Fürsorge der Seelen beauftragt wurden. Wir sprechen nicht über theoretische Fragen, sondern über Verwirrung und Irrtum, die die Errettung der Seelen gefährden. Vergessen wir nicht die Worte Unserer Lieben Frau von Fatima über die Realität der Hölle im ersten Teil des Geheimnisses mit ihren zwei wesentlichen Inhalten: der schrecklichen Vision der Hölle und dem Angebot des heilenden Friedens Gottes durch die Fürsprache des Unbefleckten Herzens Mariens , damit die Seelen vor einem Leben schwerer oder tödlicher Sünde und ihrer Frucht gerettet werden können: dem ewigen Tod. [27] In einer Zeit, in der die Welt nie mehr das klare und mutige Zeugnis der Kirche gebraucht hat, scheint sie sich selbst nicht zu kennen, ihre Identität in Christus, der durch die ungebrochene apostolische Tradition zu uns kommt. [28] Die dringende Notwendigkeit einer Neuevangelisierung der Welt, die durch eine vorherige Neuevangelisierung der Kirche selbst ermöglicht wurde, war noch nie so dringend.

In Bezug auf die Strafen, die notwendigerweise mit den schweren Sünden der Zeit verbunden sind, kündigte die Muttergottes während ihrer Erscheinung am 13. Juli 1917 den Frieden an, den Gott den Seelen und der Welt geben möchte. Sie lehrt uns, dass der Friede Gottes auf zwei Arten zur Welt kommen wird: durch die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens und durch die Praxis der Wiedergutmachungsgemeinschaft am ersten Samstag des Monats. Unsere Liebe Frau sprach diese Worte zu den Hirtenkindern:

Um dies zu verhindern [die Bestrafung der Welt “für ihre Verbrechen durch Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters], werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein Unbeflecktes Herz und die Gemeinschaft von Wiedergutmachung an den ersten Samstagen. Wenn meine Bitten beachtet werden, wird Russland konvertiert und es wird Frieden geben; Wenn nicht, wird sie ihre Fehler auf der ganzen Welt verbreiten und Kriege und Verfolgungen der Kirche verursachen. Das Gute wird gemartert, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet.

Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, und sie wird bekehrt, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer erhalten bleiben usw. [29]

Unsere Liebe Frau zeigt das geistige Heilmittel der bedauernswerten Situation an, in der sich die Welt und die Kirche befinden. Sie sagte auch die schrecklichen körperlichen Strafen voraus, die sich aus dem Versäumnis ergeben würden, den Agenten der Ausbreitung des atheistischen Kommunismus durch ihr Unbeflecktes Herz dem Heiligen Herzen Jesu zu weihen und die regelmäßige Praxis der Wiedergutmachung für so viele Straftaten zu übernehmen, die gegen das Unermessliche und Unermessliche verübt wurden Die unaufhörliche Liebe zu Gott manifestierte sich so perfekt im herrlich durchbohrten Herzen Jesu.

In Bezug auf die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens bezweifle ich keinen Moment die Absicht von Papst Johannes Paul II., Die Weihe am 25. März 1984 durchzuführen. Die Dienerin Gottes Schwester Maria Lucia von Jesus und der Unbefleckten Herz zeigte an, dass Unsere Liebe Frau es akzeptiert hatte. Es ist jedoch offensichtlich, dass die Weihe nicht in der von Unserer Lieben Frau geforderten Weise durchgeführt wurde. Angesichts der Notwendigkeit einer vollständigen Bekehrung vom atheistischen Materialismus und Kommunismus zu Christus bleibt der Ruf Unserer Lieben Frau von Fatima, Russland gemäß ihrer ausdrücklichen Anweisung ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen, dringend.

Die Gemeinschaft der Wiedergutmachung an den ersten Samstagen repräsentiert das Herz eines zusammenhängenden Lebens in Christus, eine Vereinigung der Herzen, eins mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, mit dem Heiligen Herzen Jesu. Wir haben die Zusicherung Unserer Lieben Frau, dass ihr Unbeflecktes Herz triumphieren wird, dass die Wahrheit und Liebe ihres göttlichen Sohnes triumphieren wird. Wir sind aufgerufen, durch ihren Gehorsam gegenüber ihrem mütterlichen Rat Agenten ihres Triumphs zu sein. Vergessen wir nicht Schwester Lucias Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses, in der sie „den Engel mit einem flammenden Schwert“ zitiert, den sie auf der linken Seite der Muttergottes sah:

Der Engel zeigte mit der rechten Hand auf die Erde und schrie mit lauter Stimme: „Buße, Buße, Buße!“ [30]

Schwester Lucia beschreibt dann das Martyrium derer, die unserem Herrn treu bleiben, derer, die von einem Herzen sind, im Unbefleckten Herzen Mariens mit seinem heiligsten Herzen. [31] Lassen Sie uns nicht versäumen, das Leiden anzunehmen, das von unserem treuen Zeugnis für Ihn kommt, der der wahre Schatz unseres Herzens ist.

Die Realität des Glaubensabfalls in unserer Zeit macht uns zu Recht zutiefst Angst. Unsere Liebe zu Christus und zu seinem mystischen Leib, der Kirche, macht uns die Schwere des Bösen deutlich, das uns unser ewiges Heil in Christus rauben will. Aber lassen Sie uns nicht ermutigen, sondern daran denken, dass das Unbefleckte Herz der Heiligen Jungfrau Maria, das in Herrlichkeit angenommen wurde, immer wieder mit Liebe zu uns schlägt, den Kindern, die ihr göttlicher Sohn ihr gab, als er am Kreuz starb [32] Mit mütterlicher Fürsorge zieht sie unsere Herzen zu ihrem herrlichen Unbefleckten Herzen, um unsere Herzen zu Seinem Heiligen Herzen zu bringen, und sie weist uns an, wie sie die Weinverwalter beim Hochzeitsfest von Kana in ihrer Not anwies: „Tu, was auch immer er tut sagt es dir. “[33] Lass uns mit Hilfe der jungfräulichen Mutter Gottes bereit sein, jedes Opfer anzunehmen, das von uns verlangt wird.

Nehmen wir den Weg des Gebets, der Buße und der Wiedergutmachung ein, den uns die Muttergottes von Fatima lehrt. Machen wir uns das Gebet zu eigen, das der Engel von Portugal während seiner ersten Vision den heiligen Hirtenkindern gelehrt hat. Er lehrte sie, dreimal mit diesen Worten zu beten:

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe [in] und ich liebe dich. Ich bitte dich um Verzeihung für diejenigen, die nicht glauben, nicht anbeten, nicht hoffen und dich nicht lieben. [34]

Darüber hinaus versicherte der Engel, Gottes Botschafter an die Hirtenkinder, um sie auf die Erscheinungen der Muttergottes vorzubereiten:

Bete so. Die Herzen Jesu und Mariens achten auf die Stimme deiner Flehen. [35]

Lassen Sie uns niemals daran zweifeln, dass die Herzen Jesu und Mariens jemals offen sind, um unsere Gebete zu empfangen und uns bei all unseren Bedürfnissen zu helfen.

Lasst uns unsererseits dem Rat desselben Engels folgen, der den Hirtenkindern während seiner zweiten Erscheinung gegeben wurde: „Biete dem Höchsten Gebete und Opfer an.“ [36] Lass uns tun, wie der Engel weiter unterwies die Kinder:

Machen Sie aus allem, was Sie können, ein Opfer und bieten Sie es Gott als Wiedergutmachung für die Sünden an, durch die Er beleidigt wird, und als Flehen für die Bekehrung der Sünder. Sie werden also Frieden auf Ihr Land ziehen. Ich bin sein Schutzengel, der Engel von Portugal. Akzeptiere und ertrage vor allem das Leiden, das der Herr dir senden wird. [37]

Lassen Sie uns in Nachahmung der heiligen Hirtenkinder das glückliche Leiden akzeptieren, um die Sünden zu vergeben und die Störung zu beheben, die die Sünde immer in unser persönliches Leben und in die Welt einführt. Seien wir realistisch in Bezug auf die großen Übel, die die Welt und die Kirche bedrängen, und lassen Sie uns gleichzeitig voller Hoffnung auf den Sieg des Heiligen Herzens Jesu durch das Unbefleckte Herz Mariens sein, für das wir jeweils kämpfen Tag mit den unvergleichlichen geistigen Waffen des Gebets und der Buße und der Wiedergutmachung für begangene Sünden.

Ich schließe mit den Worten von Papst Johannes Paul II. Anlässlich seines Besuchs im Heiligtum Unserer Lieben Frau von Fatima am 13. Mai 1982, dem ersten Jahrestag seines Lebensversuchs:

Mein Herz ist unterdrückt, wenn ich sehe, wie sich die Sünde der Welt und die ganze Reihe von Bedrohungen wie eine dunkle Wolke über der Menschheit sammeln, aber es freut sich auch über die Hoffnung, wenn ich noch einmal das tue, was meine Vorgänger getan haben, als sie die Welt geweiht haben dem Herzen der Mutter, wenn sie besonders jenen Herzen jene Völker weihen, die besonders geweiht werden müssen. Dies zu tun bedeutet, die Welt dem zu weihen, der unendliche Heiligkeit ist. Diese Heiligkeit bedeutet Erlösung. Es bedeutet eine Liebe, die mächtiger ist als das Böse. Keine „Sünde der Welt“ kann diese Liebe jemals überwinden.

Wieder wird dieser Akt gemacht. Marys Berufung ist nicht nur einmal. Ihre Anziehungskraft muss von Generation zu Generation in Übereinstimmung mit den immer neuen „Zeichen der Zeit“ aufgenommen werden. Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss immer wieder aufgegriffen werden. [38]

Lassen Sie uns dankbar für das große spirituelle Geschenk des Fatima Centennial Summit 2017 die Botschaft der Muttergottes in unseren Herzen neu hören und von ganzem Herzen darauf antworten.

https://www.cardinalburke.com/presentati...world-in-crisis

Raymond Leo Kardinal BURKE

von esther10 21.03.2020 00:06



Zenstochau...Polen...LIVE

Zirka 21 Uhr...bis ungefähe 21 Uht 15..... täglich einen besonderen Segen, meistens von einem Bischof, mit Benediktuskreuz....Ein besonderes Kreuz.

Sehr wichtig, besonders in heutiger Zeit...




https://www.youtube.com/watch?v=fICLXsdmkrE&feature=emb_logo

Heute Abend waren über 13 000 Gäste

+++++

16. März 2020 20:06 Uhr
Der Erzbischof lädt die Jungfrau von Guadalupe ein, dieses Gebet für das Ende des Coronavirus zu beten



Erzbischof José Gomez, Präsident der Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten (USCCB), der als erster Hispanic mexikanischer Herkunft diesen Vorsitz innehatte, lud die Gläubigen ein, gemeinsam die mütterliche Fürsprache Unserer Lieben Frau von Guadalupe zu suchen Beenden Sie das Coronavirus.

Dafür lud der Prälat ein, folgendes Gebet zu beten:

Heilige Jungfrau von Guadalupe,
Königin der Engel und Mutter Amerikas.
Wir kommen heute als Ihre geliebten Kinder zu Ihnen.
Wir bitten Sie, sich für Ihren Sohn einzusetzen,
so wie Sie es beim Hochzeitsfest in Kana getan haben.

Bete für uns, liebende Mutter,
und erhalte für unsere Nation und für die Welt
und für alle unsere Familien und Angehörigen
den Schutz deiner heiligen Engel,
damit wir von den schlimmsten dieser Krankheit befreit werden.

Für diejenigen, die bereits betroffen sind,
bitten wir Sie, die Gnade der Heilung zu erlangen.
Hören Sie auf die Klage derer, die verletzlich und ängstlich sind,
wischen Sie ihre Tränen weg und helfen Sie ihnen, zu vertrauen.


Lehren Sie uns alle in dieser Zeit der Prüfung, einander zu lieben und geduldig und freundlich zu sein.
Hilf uns, den Frieden Jesu in unser Land und in unsere Herzen zu bringen.

Wir kommen mit Zuversicht zu Ihnen und
wissen, dass Sie wirklich unsere mitfühlende Mutter sind,
die Heilung der Kranken und die Ursache unserer Freude.

Geben Sie uns Schutz unter dem Deckmantel Ihres Schutzes,
halten Sie uns unter Ihrer Umarmung und
helfen Sie uns immer, die Liebe Ihres Sohnes Jesus zu erkennen.

Amen

Laut dem neuesten Bericht von Channel New Asia vom heutigen 16. März um 18.58 Uhr (peruanische Zeit) stellte er fest, dass es weltweit 177.664 bestätigte Fälle von Coronaviren gibt, von denen sich 67.003 erholt haben und 7.040 gestorben sind.

Ebenso besuchte Papst Franziskus gestern, am 15. März, die Kirche San Marcello al Corso in Rom, um für das Ende der Coronavirus-Pandemie gegen das Bild Christi zu beten, der die Stadt 1522 vor der Pest rettete.

Nach Aussagen des Direktors der Pressestelle des Vatikans am 15. März rief der Heilige Vater mit seinem Gebet das Ende der Pandemie in Italien und der Welt an, flehte die Heilung aller Kranken an und erinnerte die Opfer daran Tage und bat darum, dass seine Familie und Freunde Trost finden.

Ebenso sprach er Gesundheitsfachkräfte, Ärzte, Krankenschwestern und "diejenigen an, die heutzutage mit ihrer Arbeit das Funktionieren der Gesellschaft garantieren", fügte er hinzu.

Laut der Zeitung Il Messaggero gab es im 16. Jahrhundert in Rom eine große Pestepidemie, und Kardinal Raimondo Vich förderte 1522 eine feierliche Bußprozession, um die 16 Tage dauernde göttliche Barmherzigkeit zu erbitten. Die Chronisten wiesen darauf hin, dass die Pest überall dort aufhörte, wo der Christus vorbeiging.

https://www.aciprensa.com/noticias/arzob...ronavirus-37947

von esther10 21.03.2020 00:04

Liturgie in der Zeit der Pest

Wir leben jedoch derzeit in einer Ära echter Prüfungen.
Es ist daher klar, dass wir mehr Angst um das ewige Leben unserer Lieben haben sollten als um ihr zeitliches Leben.+++++ Wir müssen uns fest sagen, dass das christliche Ideal den Wunsch unserer Lieben impliziert, sich auf eine Weise an Gott zu klammern, die den Tod nicht fürchtet.




Liturgie in der Zeit der Pest

Wir erleben heute zweifellos eine große Glaubensprüfung. Und es geht nicht nur darum, angesichts einer Pandemie das Vertrauen in Gottes Güte aufrechtzuerhalten. Es ist auch nicht so, dass viele Christen vor der Epidemie in unserem Land demonstrativ erklärten, sie könnten nicht ohne die Eucharistie leben, und die Aussicht, nicht physisch an der Liturgie teilzunehmen, schien ihnen skandalös, während die Kollision mit der Realität des Virus all diese Erklärungen sehr schnell bestätigte.



Es ist in der Tat so, dass es für uns leicht ist, heldenhafte Geständnisse zu erklären, wenn sie keine Chance haben, geprüft zu werden. Es ist leicht, an den Radikalismus des Evangeliums zu glauben, wenn niemand die Echtheit dieses Radikalismus überprüfen will. Wir leben jedoch derzeit in einer Ära echter Prüfungen. Und dieser Versuch bringt unterschiedliche Einstellungen hervor - zunehmend extreme Einstellungen. Alles in uns kocht und platzt. Und es besteht kein Zweifel, dass wir versuchen, den besten Weg zu finden, um Leben und Glauben zu retten.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass der gegenwärtige harte Konflikt mit der Realität unseren Glauben (oder eher Unglauben) nicht nur entlarvt, sondern ihn auch oft von Naivität reinigt. Glücklicherweise können Sie nur ein schöner Geist sein, bis die Fakten den Glauben bestätigen, der in das wirkliche Leben eingebettet ist. Und dieser Prozess findet auch vor unseren Augen statt.

Einerseits hat der Realismus der Bedrohung naives Denken entlarvt, andererseits ist er eine Prüfung unseres Glaubens. Und hier kommen wir zum Kern der Sache, dem Gleichgewichtssinn. Weil es ein Fehler unter dem Einfluss der Erfahrung ist, hohe Friedenserklärungen vollständig zu negieren, die Ansprüche unseres Glaubens zu rationalisieren und zu relativieren. Es ist aber auch ein Fehler, in der Haltung eines schönen Geistes zu bleiben, der der Realität völlig gleichgültig und in seinen vom Leben abgelenkten Behauptungen hartnäckig ist.

Es ist daher sehr schwierig, ein Gefühl dafür zu haben, was Gott gebührt und was unsere Pflicht gegenüber einer von einer Pandemie bedrohten Welt ist.

"Wir können nicht ohne die Eucharistie leben", es sei denn ...

Die Suche nach einem solchen Sinn und diese sehr schnelle Suche konnten wir in unseren letzten Tagen sehen. Sein Verlauf war sehr schnell. Die ersten Aussagen des Episkopats drehten sich um die Suche nach einer Lösung, die versuchte, weder frühere Heldenerklärungen abzulehnen, wonach es unvorstellbar war, nicht an der Liturgie teilzunehmen, noch die Bedrohung und die anfänglichen Einschränkungen zu unterschätzen, die auf eine Verringerung menschlicher Versammlungen und Versammlungen hindeuten. Die Lösung bestand darin, die Anzahl der Massen zu erhöhen, um die Massen zu entladen.

Die folgenden Einschränkungen erwiesen sich jedoch als so radikal, dass es zur Wahrung des vorab angenommenen Gleichgewichtsmodells notwendig war, die Art und Weise neu zu formulieren, dem Göttlichen treu zu bleiben. Erstens erließ das Episkopat angesichts der Unmöglichkeit, die Forderung nach Teilnahme aller zu erfüllen (angesichts des Verbots der Versammlung von mehr als 50 Personen), eine Ausnahmegenehmigung für verschiedene Gruppen von Gläubigen. Und in diesem Moment scheint es, dass dieses Gleichgewicht, obwohl es sich zu zersetzen begann, immer noch in das gewöhnliche und traditionelle Modell des Umgangs mit solchen Extremsituationen fällt (was ich im folgenden Text zu rechtfertigen versuchen werde). Sehr schnell jedoch verwandelte sich die Erzählung aus Schmerz, Fürsorge und dem Gefühl der Notwendigkeit der Dispensation in Ermutigung, gefolgt von der Zustimmung und dem Lob der körperlichen Nichtteilnahme an der Sonntagsliturgie. Diese Zustimmung ging auch mit einer Ausgrenzung gegenüber diesen einher die immer noch ihre absolute Teilnahme an der Eucharistie erklärten. Diese Haltung wurde schnell als unverantwortlich und sogar nichtchristlich verurteilt. Man konnte sogar die Verurteilung von der Kanzel der Kirche hören, von denen, die es wagten, sich in der Liturgie in Kirchen zu versammeln, welche Kirchen durch die Entscheidung der Hirten geöffnet werden sollten! Und dies scheint mehrere Aspekte unseres Glaubens zu treffen - zumindest den Glauben, wie er in der 2000-jährigen Tradition der Kirche verstanden wird.

Lassen Sie uns klären:

1) Angesichts der Bedrohung, die in unserem Land noch nicht vorhanden ist, erklären wir, dass wir ohne die Eucharistie nicht leben können;

2) Das Episkopat fordert eine Erhöhung der Zahl der Messen, damit jeder an der Eucharistie teilnehmen kann.

3) der Staat verbietet die Versammlung von über 50 Personen;

4) Um sich an schwierige Beschränkungen anzupassen, gibt das Episkopat eine Ausnahmegenehmigung heraus (Achtung! Nicht Ermutigung und Genehmigung, sondern eine Ausnahmegenehmigung, Zustimmung zur Abwesenheit für diejenigen, die Angst haben - Zustimmung für die "Schwachen" aus Angst);

5) Einige Hirten beginnen, die bischöflichen Entscheidungen so zu interpretieren, dass sie ermutigt werden, in der Liturgie abwesend zu sein.

6) Dieselben erleuchteten Hirten entdecken, dass "Gott überall ist", was ein Kronenargument für die unnötige physische Teilnahme an der Liturgie darstellen soll;

7) Am Sonntag kommen mehrere Prozent der Gläubigen in die Kirche;

8) Hirten verkünden, dass wir die Glaubensprüfung bestanden haben ...

Es gab so schwierige Situationen in der Geschichte der Menschheit, die als eine Art Versuch interpretiert wurden. Diese "Versuche" führten normalerweise zum Zusammenbruch der Mehrheit und zum Aufdecken des Unglaubens, wobei die Bindung an Gott zugunsten der Rettung des Weltlichen aufgegeben wurde. Treu blieben in der Regel die wenigen "Ruhe". Heute befinden wir uns zum ersten Mal in einer "Prozess" -Situation, die nicht die Minderheit, sondern die streikende Mehrheit korrekt und heldenhaft überlebt hat - und dies aus der Entfernung vom Kult. Meine Damen und Herren, angesichts dieser Tatsachen können wir zuversichtlich sagen: Es ist Zeit, die Apokalypse zu beginnen!

Ich entschuldige mich für diesen ironischen Ton. Ich meine wirklich nicht, mit dem Zamorismus zu sympathisieren, der sich um jeden Preis an Gesetze oder Disziplin halten will. Hier geht es nicht um eine Unempfindlichkeit gegenüber der menschlichen Situation. Es ist ein Mangel an Sensibilität für das, was heilig ist. Weil mir die Zustimmung zur Abwesenheit von der Liturgie den Mangel an heiliger Sensibilität zu offenbaren scheint.

Liebe den Herrn

Ich möchte am Anfang betonen, dass in der gegenwärtigen Situation Angst und Furcht verstanden werden - für mich selbst, für andere, für die gesamte Gesellschaft. Es ist auch klar, dass das Episkopat eine Dispensation gegeben hat, so dass die Dispensation in Kraft ist - und es gibt keine Diskussion darüber. Es gibt jedoch diejenigen, die glauben, dass Christus sich um sie kümmern wird, wenn sie zur Eucharistie gehen ... es scheint zu leicht zu denken ... Vielmehr sollten wir bereit sein, an der Eucharistie teilzunehmen, nicht weil wir darauf vertrauen, dass uns nichts passieren wird, sondern weil weil wir Christus über alles lieben. Und das wäre eine christliche Haltung.

Nun, aber was ist mit der Fürsorge für andere?

Viele der eifrigen Christen möchten sogar riskieren, ihre Gesundheit oder ihr Leben für den Herrn zu verlieren, aber weil sie sich um ihre Lieben kümmern, ziehen sie es vor, nicht entlarvt zu werden. Viele von uns auch aus Angst vor einem engen Willen, dass sie nicht riskieren, ihr Leben oder ihre Gesundheit durch die Teilnahme an der Liturgie zu verlieren. Und diese Haltung, sich um geliebte Menschen zu kümmern, ist edel (was den Sinn für Fürsorge betrifft), aber sie ist kein Ideal des Glaubens. Es resultiert aus der Liebe zu anderen, die immer noch zu egoistisch und zu voller Geist des Glaubens ist. Es ist daher klar, dass wir mehr Angst um das ewige Leben unserer Lieben haben sollten als um ihr zeitliches Leben. Wir müssen uns fest sagen, dass das christliche Ideal den Wunsch unserer Lieben impliziert, sich auf eine Weise an Gott zu klammern, die den Tod nicht fürchtet.

Der Vater sollte sich wünschen, dass seine Tochter nicht nur im weltlichen Leben sicher ist, sondern noch mehr, dass sie sich so Gott zuwendet, dass sie es vorziehen würde, ihr weltliches Leben im Namen des Glaubens zu geben und an Christus festzuhalten. Und es sollte hier betont werden, dass eine solche Haltung Heldentum ist, es ist eine Heiligkeit und die Höhe der christlichen Haltung, die wir nicht von anderen fordern können, obwohl wir andere dazu ermutigen und führen sollten. Und an diesem Punkt scheint es, dass die Ermutigung der Menschen, die Liturgie im Namen des zeitlichen Guten aufzugeben, das christliche Ideal treffen könnte. Ein Anreiz zu einer Haltung, die höchstens zulässig sein sollte, oder darüber hinaus eine vorbildliche Haltung, erlaubt es uns nicht wirklich, die Spitze zu erreichen. Und um zu sehen, dass dieser Gipfel jedoch im Christentum postuliert ist, Es reicht uns, auf die Geschichte des Martyriums der Mutter und ihrer sieben Söhne aus dem zweiten Buch der Makkabäer zurückzukommen. Diese Mutter wünschte sich wirklich mehr ewiges Leben für ihre Söhne als für die Sterblichkeit. Und das sind natürlich keine ganz analogen Beispiele. Aber ich spreche hier nicht von einer Analogie, die eine echte Möglichkeit des Verrats voraussetzt (die im biblischen Text stattgefunden hat und im Falle einer epidemischen Bedrohung nicht vorhanden zu sein scheint), sondern von der Analogie des Wunsches und des Zwecks der Liebeshaltung geliebter Menschen, die sich auf das Gute konzentrieren sollte ewig mehr als zeitlich.

Und dies ist jedoch ein Thema, das offensichtlich eine große Menge hypothetischen Verlangens nach einem perfekten Zustand bewahrt. Angesichts des Bewusstseins, dass diese Haltung eine heroische Haltung ist und das Ziel krönt und die wir nicht von jedem fordern dürfen, der "unterwegs" ist und den wir nicht schelten können, ist es offensichtlich, dass wir diejenigen verstehen müssen, die Angst haben und zulassen fürchte sie. Darüber hinaus sollten die Fürsorge für andere und Maßnahmen zur Verringerung des Risikos einer Epidemie gelobt werden. Es erscheint jedoch unangemessen, eine Haltung zu definieren, die sich um das zeitliche Wohl kümmert und eine wahrhaft evangelische Haltung ist. Es ist daher unkritisch, die Haltung zu ermutigen und zu loben, zu Hause zu bleiben und nicht an der Messe teilzunehmen.

Dies endet jedoch nicht mit Zweifeln, denn eine breite Zustimmung oder sogar unkritische Zustimmung zu Fehlzeiten scheint die Realität unseres Glaubens auf zwei Ebenen zu treffen: dem Realismus der Eucharistie und dem Realismus der Vorsehung. Was hier rätselhaft ist, ist das Fehlen einer besonderen Traurigkeit, die mit der Überzeugung einhergehen sollte, dass Fehlzeiten in der Liturgie während der Pest kein Grund zum Stolz sind, sondern höchstens eine traurige Notwendigkeit, und sie resultieren nicht aus der absolut objektiven Notwendigkeit, die liturgische Praxis aufgrund der Situation aufzugeben, sondern eine Notwendigkeit, die von unserer Unvollkommenheit diktiert wird. Wie trifft diese Situation, in der wir nicht sehen, dass unsere Abwesenheit das Ergebnis unserer Schwäche ist, und außerdem versuchen wir, sie als Heldentum eines modernen, besorgten Christen zu bezeichnen, den Realismus unseres Glaubens?

Realismus der Eucharistie

Zunächst einmal scheint die gegenwärtige Situation leider unseren Unglauben darüber, was die Eucharistie ist und worum es bei ihrer Teilnahme geht, weitgehend aufzudecken.

Erstens ist die Eucharistie, wie die heilige Theologie sagt, keine Wiederholung oder symbolische Erinnerung an das Opfer von Golgatha. Es ist nicht seine symbolische oder sakramentale Reflexion. Es ist keine Geschichte oder Aufführung, die den Inhalt des ursprünglichen Ereignisses des Opfers irgendwie verbirgt. Die Eucharistie ist das gleiche Opfer, das auf Golgatha stattgefunden hat - GLEICH und NUR. Dies ist unser Glaube - wenn wir an der Eucharistie teilnehmen, nehmen wir nicht an weniger als dem Tod Christi auf Golgatha teil, tatsächlich nehmen wir nicht einmal an etwas von gleicher Wichtigkeit teil, aber anders, aber wir nehmen an demselben GLEICHEN Ereignis teil. Aber ist diese Wahrheit wirklich sozusagen wirklich real?

Die Frage wäre, ob das Coronavirus uns davon abhalten könnte, unseren Herrn zu begleiten, wenn seine Hinrichtung nun real und historisch durchgeführt würde. Und die zweite Frage: Wenn wir davon überzeugt sind, dass, wenn Golgatha jetzt arbeitet, das Coronavirus ein zu leichter Grund wäre, nicht zur Leidenschaft des Herrn zu gehen, glauben wir wirklich, dass die Eucharistie genau das GLEICHE und GLEICHZEITIG EINFACHE Opfer für das Ereignis auf Golgatha ist?

Und zweitens, was bedeutet es, an der Eucharistie teilzunehmen? Dies bedeutet schließlich nicht nur, am Ritus teilzunehmen und den sakramentalen Körper zu empfangen. Es bedeutet, in das Opfer Christi einzutreten. Wenn wir die Eucharistie, den Leib des Herrn, annehmen, sein Leben annehmen, in seine Existenz eintreten, wir am Opfer teilnehmen, wir tatsächlich an der Existenz Jesu teilnehmen (d. H. Wir stimmen der Ausführung unseres Lebens in Verbindung mit dem Leben Jesu zu), stimmen wir zu, uns aus Liebe selbst zu geben. Eine echte Teilnahme an der Eucharistie sollte untrennbar mit der Entscheidung verbunden sein, sich selbst, Ihren Leib in Christus, einem Opfer zu überlassen, das Gott gefällt. Theoretisch wissen wir es wieder. Aber wenn in der Praxis die Situation eintritt, in der unsere Teilnahme an der Eucharistie mit einer realen und nicht nur hypothetischen und "spirituellen" Situation verbunden ist, in den Zustand des Opfers einzutreten - mit dem Risiko, Leben oder Gesundheit zu geben, es stellt sich heraus, dass wir nicht wollen. Wir wollen die Eucharistie, aber wir wollen nicht am Opfer teilnehmen. Wir wollen uns nicht mit dem identifizieren, mit dem wir in Gemeinschaft eins sein sollen.

Tatsächlich enthüllt die aktuelle Situation die seit langem bestehende Tatsache: Wir gehen zur Eucharistie, aber wir sind nur mit dem Körper darin präsent. Wir wollen die Vereinigung mit dem Herrn, der uns das Leben geben soll. Wir wollen jedoch keine Vereinigung mit dem wirklichen, sterbenden Jesus. Ich glaube also nicht, dass wir das, was hinter dem Wort Eucharistie steckt, vollständig verstehen und nicht vollständig daran glauben.

Realismus der Vorsehung

Das zweite Problem ist unser Glaube an Gottes Vorsehungshandeln. Zeigt der Ruf nach mangelnder körperlicher Teilnahme am Gottesdienst wirklich unseren Glauben an Gottes Handeln? Ist es nicht so, dass wir "glauben", dass alles von Gott abhängt, aber nicht ganz so? Wie bei vielen ähnlichen Themen geht es natürlich darum, die Proportionen beizubehalten. Weil es rücksichtslos wäre zu erwarten, dass Gott alles vollbringt, während er mit verschränkten Armen wartet. Natürlich muss alles menschlich getan werden, aber ohne Gottes Kompetenz im Kontext seiner Sorge um uns und unserer Einstellung zu ihm in Frage zu stellen.

Die Frage, die sich stellt, ist: Warum haben unsere Väter in der Antike und im Mittelalter, obwohl sie ihr Bestes getan haben, um die Pest zu verhindern, es niemals gewagt, sich diesen Bemühungen anzuschließen, um die Begrenzung liturgischer Versammlungen zu fordern oder zu fordern?

Die Antwort auf diese Fragen sind meines Erachtens zwei Mythen, an die wir fest glauben.

Mythos eins Die Alten hatten nicht so entwickeltes medizinisches Wissen wie wir, weshalb ihre Handlungen die Art und Weise, in der sich Krankheiten ausbreiteten, nicht berücksichtigten. In der Tat wussten die Antike und das Mittelalter nichts über die Existenz von Mikroorganismen wie Bakterien oder Viren. Im Prinzip wussten sie jedoch, dass mächtige Luft keine Luft ist, die aus dem Nichts kommt. Sie waren sich bewusst, dass Sie die Luft fangen können, während Sie sich in der Gegenwart einer kranken Person befinden. Im Mittelalter und in der Antike waren Einschränkungen des Kontakts mit Kranken üblich. Handelswege, Märkte usw. wurden geschlossen. Die Patienten wurden isoliert oder vertrieben. Die Leichen der Kranken wurden verbrannt. Es sind sogar Fälle bekannt, in denen während des Krieges die Leichen der kontaminierten Menschen hinter die Mauer der belagerten Stadt geworfen wurden - denn trotz der Unkenntnis der Mikroben Was ist das Prinzip der Infektion - es war ein kurzer Kontakt mit dem Infizierten. Schließlich ist es niemandem in den Sinn gekommen, liturgische Versammlungen einzuschränken. Das Wissen, dass es möglich ist, sich bei einer solchen Versammlung anzustecken, war bekannt. Es scheint jedoch, dass der Glaube, dass alles mehr von Gott als von menschlichen Anstrengungen abhängt, ausgeprägter war.

https://www.youtube.com/watch?v=fICLXsdmkrE

Mythos zwei. Christen haben nie beschlossen, an der Liturgie teilzunehmen, um Dritte zu entlarven. Wann immer ein Risiko im Gottesdienst bestand, betraf es nur denjenigen, der sich dazu entschied. Dies gilt natürlich auch nicht. In den ersten Jahrhunderten beschlossen Familienväter, das Christentum anzunehmen - mit ganzen Familien. Die Teilnahme am christlichen Gottesdienst brachte eindeutig den Tod für die ganze Familie. Christen haben dieses Risiko jedoch akzeptiert, oft mit den Folgen ganzer Familien. Diese Haltung der Christen wurde nie verurteilt. Gleiches geschah mit der Teilnahme an der Liturgie während der Pest.

Das Evangelium selbst bezeugt, dass die von Jesus gepredigten Lehren die gesamte Gemeinschaft der Israeliten bedrohten - die Hohenpriester sagen dies deutlich und argumentieren, dass Jesus zum Schweigen gebracht werden muss. Jesus gab jedoch das Predigen nicht auf.

Diese Beispiele beweisen nicht, dass das Richtige, selbst das Gerechteste (was Anbetung ist), andere wichtige Themen (wie die Verantwortung für andere Menschen) ernsthaft ungültig machen oder herunterspielen könnte. Absolut eine solche These dürfen wir nicht zeichnen. Diese These sollte in der aktuellen Situation angegangen werden. Es ist genau das Gegenteil, nämlich dass es keinen objektiven Grund gibt, der die Legitimität der Anbetung ernsthaft ungültig machen könnte.

Es geht nicht darum, um jeden Preis die Teilnahme an der Liturgie zu fordern, ohne die sozialen Konsequenzen zu beachten und ohne auf das Wohl anderer zu achten. Es geht darum, die Zweideutigkeit der Frage der positiven Bewertung von Fehlzeiten in der Liturgie zum Wohle eines anderen Gutes hervorzuheben. Das Problem ist nicht so offensichtlich, wie es vielen Optimisten erscheinen mag, die verkünden, dass sie nicht im Namen der größeren Herrlichkeit Gottes zur Messe gehen.

In diesem Zusammenhang gibt es eine interessante Änderung im Denken der Christen, die im Film von Martin Scorsese mit dem Titel zum Ausdruck kommt Stille, in der die Haltung der Glaubensverleugnung als lobenswert gezeigt wird, um andere zu retten. In der gegenwärtigen Situation haben wir es natürlich mit einer milderen Version dieser Haltung zu tun - es ist edel, die Anbetung wegen des zeitlichen Wohls anderer aufzugeben. Zum Ausgleich ist es wert, sich an die Beschreibung des Martyriums ihrer Mutter und ihrer sieben Söhne aus dem zweiten Buch der Makkabäer zu erinnern. Angesichts der Gefahr der Loyalität gegenüber dem Gottesdienst sollten wir die Beharrlichkeit im Gottesdienst fördern ...

Warum stimmen wir jedoch einer solchen Veränderung zu und denken anders als im Altertum und im Mittelalter? Ich denke, das liegt daran, dass unsere Väter die beiden "Erfindungen" der Aufklärung nicht kannten. Der erste ist Deismus oder die Überzeugung, dass Gott in der geschaffenen Welt nicht aktiv ist. Es funktioniert höchstens, indem es ursprünglich die Welt entwirft. Deismus erlaubt jedoch keine Eingriffe in die Natur. Es scheint, dass wir heute glauben, dass alles von Gott abhängt, aber nur innerhalb der Grenzen der Regeln, die die Welt regieren. Zweitens kannten die Alten das Postulat der Aufklärung über die Überlegenheit der Menschheit gegenüber Gott nicht. Dies ist ein Postulat, das während der Aufklärung von Liberalen erzwungen wurde. Hauptsächlich wollte die Freimaurerei einen Menschenkult einführen - keineswegs immer versuchen, den Glauben an Gott zu negieren. Dies zeigt zum Beispiel der französische Kult des Höchsten Wesens, der jedoch praktisch und formal dem Kult der Menschheit untergeordnet war. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre.

Derzeit scheinen diese beiden Elemente unser Denken zu dominieren. Es geht nicht darum, dass sie zu offiziellen Dogmen geworden sind (es ging wahrscheinlich nicht einmal um die Freimaurer), sondern darum, Akzente zu verschieben. Diese Verschiebung veranlasst uns, an Gott zu glauben, obwohl menschliche Anstrengungen von größter Bedeutung sind. Diese Änderung der Akzente bedeutet, dass wir bei menschlichen Handlungen die Grenze überschreiten können, die unsere Väter nicht zu überschreiten wagten - die Anbetung Gottes zu verletzen. Da die Menschheit überlegen ist und Gott nicht außerhalb der Prinzipien der Natur handelt, tun wir zuerst alles, um die Pest zu heilen, und zweitens appellieren wir zusätzlich an Gott.

Die Regel der Heiligen wird hier verletzt: "Tu alles, als ob es von dir abhängen würde und bete, als ob alles von Gott abhängen würde." Es scheint, dass wir tatsächlich alles tun, als ob alles von uns abhängen würde, aber wir beten, als ob alles auch von uns abhängen würde - d. H. Wir geben die physische Teilnahme am Gottesdienst auf.

Schlussfolgerung: Änderung der universellen Regel

Die gegenwärtige Situation mit all ihren Nuancen, mit einem angemessenen Sinn für Akzente und der Aufrechterhaltung des Dramas und der Ernsthaftigkeit des gegenwärtigen Zustands scheint eine Umbenennung dessen zu reflektieren, was wir Christentum nennen, was in der Moderne stattgefunden hat. Und ich denke, hier liegt der Schlüssel zur Beantwortung der Frage, warum die Alten anders dachten. Nun, es scheint, dass in der Neuzeit, beginnend mit dem Humanismus der Renaissance, das Christentum immer mehr mit einem radikalen Fokus auf Gott begann, sich in seiner Ausrichtung auf den Menschen zu neigen. Einige Religionswissenschaftler und Anthropologen (ich möchte hinzufügen, dass dies nicht christlich ist) behaupten sogar offen, dass das zeitgenössische Christentum im Wesentlichen zu einer Religion des Humanismus wird, die von Liberalen der Aufklärung postuliert wird.

Vielleicht ist dies eine zu harte Einschätzung. Es ist jedoch schwer zu widersprechen, dass die sogenannten Der anthropologische Umbruch ist nicht nur eine theologische Kategorie. Es zeigt, ein neues Zentrum des Christentums zu finden. Das Christentum hört zunehmend auf, eine gottorientierte Religion zu sein, die den Menschen dient, und wird zu einer menschenorientierten Religion, die schließlich Gott dient. Übrigens ist diese Umbenennung der Richtung ein entscheidendes Thema, für das Anhänger der traditionellen Liturgie zusammenbrechen. Auf der Grundlage der Liturgie wird die Änderung der Anbetungsrichtung von gegenüber Dominum gegenüber gegenüber Populum als einer der größten Fehler bezeichnet. Interessanterweise begrüßen jedoch in der gegenwärtigen Krise viele traditionalistische Kreise einstimmig die Aufgabe der Teilnahme an der Liturgie zum Wohle des Menschen.

Es scheint daher, dass die aktuelle Situation eine Zustimmung auf existenzieller Basis dessen ist, worüber wir uns in der Liturgie nicht einig sind. Einerseits bemühen sich Christen, die für die Bedeutung der Liturgie sensibel sind, nach Kräften, die Richtung der Liturgie zu ändern, da dies in der Tat von grundlegender Bedeutung ist. Auf der anderen Seite die gleichen Christen, wenn es in Krisenzeiten so aussieht, als ob die christliche Welt in einer Pandemie mehr gegen das Populum als gegen das Dominum gerichtet istsie halten es für selbstverständlich. Also sind die Liebhaber der Liturgie oder allgemeiner: Tradition, nur über Gesten, die nur über Rituale sind? Sollte die Liturgie nicht eher unsere existenzielle Haltung prägen? Und ist das Grundproblem nicht eine Orientierungsänderung aus existenziellen Gründen, deren tragischste Auswirkung eine symmetrische Neuorientierung aus liturgischen Gründen ist?

Was kommt als nächstes ...?

Ich werde es jedoch noch einmal mit Gewalt wiederholen: Ich meine nicht, diejenigen zu überzeugen, die Angst vor sich selbst oder ihren Lieben haben. Es geht auch nicht darum, sie zu verurteilen - was ich in der gegenwärtigen Situation nicht wagen würde. Ich meine eine realistische Behandlung des Messopfers. Wenn wir also besser erkennen wollen, wie wir in der gegenwärtigen Situation handeln sollen, sollten wir unsere Augen vielleicht nicht auf die Liturgie selbst richten, sondern auf das, was die Liturgie bedeutet, dh auf die wirkliche und historische Passion des Herrn. Wenn wir also die Beschreibung der Passion Christi lesen, können wir sehen, dass die meisten seiner Schüler aus Angst um ihr Leben geflohen sind. Jesus ließ sie. Er ermutigte jedoch nie zur Flucht. Vielmehr war er traurig, als er diese Flucht erwartete. Er stimmte ihr zu. Nach der Auferstehung gab er ihnen jedoch die Macht, sie ihr Leben für das Evangelium geben zu lassen. Ich meine hier beschämend, die Resignation von der realen (d. H. Physischen) Teilnahme an der Liturgie zu rufen und zu preisen. Es wäre höchstens traurig, sich auf diesen Zustand zu einigen.

Vielleicht sollten wir eine solche Abwesenheit nicht mit solcher Begeisterung vorschlagen? Vielleicht sollten wir über diese Abwesenheit mehr traurig sein. Wir haben jedoch möglicherweise nicht das Recht, dies vorzuschlagen oder zu verurteilen. Vielleicht können wir ihr nur mit Schmerz zustimmen ... und gleichzeitig zu erkennen, dass die Teilnahme der Masse an der Messe eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft darstellen kann (nicht die Messe, sondern die Versammlung von Menschen), sollte es für uns schwierig sein, Appelle zu erheben jede Angst und Präsenz um jeden Preis rücksichtslos überwinden?

Das Schlüsselwort ist stille und ängstliche Zurückhaltung ... und das Feuer des wachsenden Glaubens anzuzünden. Bei alledem sollten wir uns des Wertes der Eucharistie und der Notwendigkeit bewusst sein, den Herrn größer zu lieben als für das Leben zu sorgen. Natürlich sollten wir uns auch um das Leben anderer kümmern. Und vielleicht fühlen wir uns sogar hilflos angesichts der Unfähigkeit, diese beiden Sorgen im Zustand der Pilger durch das dunkle Tal in Einklang zu bringen ... Aber vor allem, wenn uns das Licht fehlt, sollten wir angemessene Proportionen beibehalten, die in Tradition und Tradition ausgedrückt werden.

Um dem Licht noch ein Stück näher zu kommen, müssen wir das Evangelium der Passion noch stärker lesen. Wir müssen in die Existenz Jesu eintreten und durch seine Augen auf die Jünger schauen, die Angst um ihr Schicksal haben.

Im Lichte des Evangeliums kann man jedoch die Aussage riskieren: Wenn jemand Glauben hat, lass ihn zur Eucharistie gehen. Wenn er sein Leben geben kann, lassen Sie ihn die Eucharistie (vielleicht zum ersten Mal) vollständig realistisch erleben. Lass ihn ein Zeuge der Wahrheit des Evangeliums sein. Lassen Sie ihn es nur tun, wenn er nicht in der Lage ist, das Wohl anderer zu verletzen. Lassen Sie ihn in der Kirche Vorsichtsmaßnahmen treffen, aber als ob er Angst hätte, dass er andere infizieren könnte, und nicht, als ob andere ihn infizieren könnten. Und lassen Sie sie nach der Messe alle mögliche Vorsicht walten lassen. Wenn sich jedoch jemand entscheidet, nicht physisch an der Messe teilzunehmen, lassen Sie ihn dies so tun, dass er für andere kein Zeuge der Relativierung des Wertes der Eucharistie wird. Lass ihn an der Sehnsucht nach Christus sterben - nach anderen und um anderer willen. Lass ihn um Gnade bitten. Weil wir keine Zeugen einer Lüge sein dürfen, Dieses zeitliche Leben ist wichtiger als ewig. Es ist besser, deine eigene Schwäche zu bezeugen und genau wie Piotr, weine einfach ...

In der gegenwärtigen Situation können wir daher sagen, dass es wahr ist, dass wir die Prüfung zur zivilen Solidarität bestanden haben. Mit Begeisterung schien es jedoch zu früh, dass wir auch die Glaubensprüfung bestanden haben. Und ich weiß, dass die beschriebene Haltung des Glaubens, wenn sie richtig ist, eine heroische Haltung ist und daher eine Haltung, die für viele das Ziel ist, aber noch keine Tatsache. Und es geht nicht darum, jemanden aufzufordern, die von staatlichen Stellen festgelegten Standards für die Pflege der Gesellschaft zu brechen. Absolut nicht. Selbst im Heldentum müssen wir nach einem Weg suchen, der die Postulate der weltlichen Macht beibehält, die sich um die Sicherheit ihrer Bürger kümmern.

Es geht darum, diese derzeitige Notwendigkeit, nicht vollständig an der Liturgie teilnehmen zu können, gut zu erleben. Verwenden Sie nicht die naive Erklärung, dass Gott überall ist, denn angesichts der Einzigartigkeit seiner Gegenwart und seines Handelns im liturgischen Akt ist dieser Satz einfach Häresie. Verzaubern Sie nicht die Realität, dass Christus dasselbe tun würde, denn wir können das Evangelium betrachten und sehen, dass er es anders gemacht hat. Begrüßen Sie nicht die notwendige Akzeptanz der Situation mit Heldentum, sondern weinen Sie einfach darüber. Und rufe aufrichtig zum Herrn, denn es gibt Situationen in unserem Leben, die wir ohne ihn nicht wirklich bewältigen können.

Der Autor ist ein Priester, Name für die Redaktion

Read more: http://www.pch24.pl/liturgia-w-czasach-z...l#ixzz6HK9EIJE5

von esther10 21.03.2020 00:03

NACHRICHTEN

Alle Priester, die Hälfte der Seminaristen der traditionellen katholischen Ordnung, sind mit Coronavirus infiziert
Das deutsche Seminar beherbergte einen Gastpriester aus Italien, der das Virus in die Gemeinde brachte.
Fr 20. März 2020 - 17:00 Uhr EST



OPFENBACH, 20. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Fast alle Priester und etwa die Hälfte der Seminaristen, die sich derzeit in einem deutschen Seminar der Priesterbruderschaft St. Peter (FSSP) befinden, einer traditionalistischen Gemeinschaft von Priestern und Seminaristen, wurden von infiziert das Coronavirus.

Am Abend des 13. März hatte das Seminar erstmals bekannt gegeben, dass ein Priester, der als Gast im Seminar war, sich mit dem Virus infiziert hatte. Zu dieser Zeit hatte die Gemeinde, die sich der Feier der traditionellen lateinischen Messe widmet, erklärt, dass alle Messen in Wigratzbad stattfinden würden, ohne dass die Seminaristen beitreten würden.

„Mit der kraftvollen Hilfe von Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe lassen wir uns nicht entmutigen. In wenigen Tagen werden die ersten Geheilten in der Lage sein, die neu Kranken zu ersetzen, um das geistige und materielle Leben des Hauses aufrechtzuerhalten “, schrieb die Seminargemeinschaft .


Da Gott das Böse nur zum Wohle eines größeren Guten zulässt, drückte die Gemeinschaft ihr Vertrauen in den Herrn aus, „der allein unserer vorübergehenden Existenz auf dieser Erde einen Sinn geben kann“.

Da der Empfang der Heiligen Kommunion auf der Zunge bereits verboten war, erklärte die FSSP, dass nur der Zelebrant die Eucharistie empfangen würde. Die Gläubigen wurden ermutigt, eine spirituelle Gemeinschaft zu führen.

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...the-coronavirus

Am nächsten Tag stellte der französische Blog des Seminars mit einer deutschsprachigen und einer französischsprachigen Abteilung klar, dass der zuerst infizierte Priester aus Italien stammte.

„Das gesamte Seminar befindet sich seit einer Woche in strenger Haft, da sich die Krankheit schnell ausbreitet. Ein Dutzend Priester und Seminaristen zeigen grippeähnliche Symptome und zwingen uns, Zeitpläne und Gottesdienste komplett neu zu organisieren. Köche, Reinigungskräfte, Sekretärinnen… wir müssen alles selbst machen, aber jeder ist großzügig und passt sich ohne Schwierigkeiten an. “

Die Gemeinde nutzt die Quarantäne, um über den Sinn des Lebens zu meditieren.

„Das Leben ist kurz und zerbrechlich, und wenn man sich Sorgen um seine Gesundheit macht, muss man sich noch mehr Sorgen um seine Erlösung machen. Die unsichtbare Gefahr einer Krankheit regt uns an, mehr auf Gott zu vertrauen und unsere Gebete und Buße noch mehr zu erhöhen “, schrieb der französische Blog .

https://www.lifesitenews.com/news/cdl-bu...the-coronavirus

Anfang dieser Woche verbot die Regierung Versammlungen jeglicher Art in Kirchen, was bedeutet, dass die Öffentlichkeit jetzt nicht mehr an der Messe in Wigratzbad teilnehmen kann.

In diesem Jahr bereiten sich 90 Seminaristen auf das Priestertum in Wigratzbad vor. Die Gemeinde hat im vergangenen Herbst 30 neue Seminaristen aufgenommen.

Inzwischen wurden 59 Ordensschwestern in Italien positiv auf Coronavirus getestet.

Vor den Toren Roms wurde ein Kloster der Töchter des heiligen Camillus, bestehend aus 40 Schwestern, isoliert. Zusätzlich wurde bei 19 Mitgliedern der Engelsschwestern von St. Paul, die sich ebenfalls außerhalb Roms befanden, Coronavirus diagnostiziert.

Laut einem Bericht der katholischen Nachrichtenagentur sind bereits 28 Priester in Norditalien an Coronavirus gestorben.

https://www.lifesitenews.com/news/china-...-pandemic-study

„Avvenire, die italienische Zeitung der italienischen Bischofskonferenz, schreibt mindestens 28 der Todesfälle dieser Priester COVID-19 zu und stellt zwei weitere Fälle fest: den von Pater Dr. Guido Mortari, der an einer Lungenentzündung starb, bevor er getestet werden konnte, und Pater Dr. Giorgio Bosini, der eine schwere Grunderkrankung hatte “, schrieb Courtney Mares.

Die überwiegende Mehrheit der verstorbenen Priester war über 70 Jahre alt. Der jüngste starb mit 54 Jahren.

https://www.lifesitenews.com/news/all-pr...-by-coronavirus
+
https://www.catholicnewsagency.com/news/...-covid-19-41729

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz