Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.01.2018 00:50

Eine verheiratete Mutter und ein Vater sind wirklich wichtig: Neue Beweise aus Kanada
MARK REGNERUS



Es gibt ein neues und bedeutendes Beweisstück in der sozialwissenschaftlichen Debatte über schwule Elternschaft und die einzigartigen Beiträge, die Mütter und Väter zum Wachstum ihrer Kinder leisten. Eine Studie, die gerade in der Zeitschrift Review of the Economics des Haushalts veröffentlicht wurde -

Analyse von Daten aus einer sehr großen, bevölkerungsbasierten Stichprobe - zeigt, dass die Kinder von schwulen und lesbischen Paaren nur etwa 65 Prozent so gut abschuldet haben wie die Kinder von verheirateten, gegengeschlechtlichen Paaren. Und auch das Geschlecht spielt eine Rolle: Mädchen sind eher bereit zu kämpfen als Jungen, und Töchter schwuler Eltern haben dramatisch niedrige Abschlussquoten.

Im Gegensatz zu US-amerikanischen Studien wird hier eine 20-prozentige Stichprobe der kanadischen Volkszählung ausgewertet, in der gleichgeschlechtliche Paare seit 1997 Zugang zu allen Steuern und staatlichen Leistungen sowie seit 2005 zur Ehe haben.

Während in der US-Volkszählung gleichgeschlechtliche Haushalte aufgrund des Geschlechts und der Anzahl der selbst berichteten Haushaltsvorstände zu erraten sind, wurden junge Erwachsene in der kanadischen Volkszählung gefragt: "Sind Sie das Kind eines Mannes oder einer Frau? -sex verheiratet oder Common-Law-Paar? "Während Studienautor und Ökonom Douglas Allen festgestellt hat, dass sehr viele Kinder in Kanada, die mit einem schwulen oder lesbischen Elternteil leben, tatsächlich mit einer alleinerziehenden Mutter leben - eine Übereinstimmung mit der in der neuen Familie 2012 gefundenen Structures Study - er war in der Lage, Hunderte von Kindern zu isolieren und zu analysieren, die mit einem schwulen oder lesbischen Paar zusammenlebten (entweder verheiratet oder in einer "Common-Law" -Beziehung, die mit dem Zusammenleben vergleichbar ist).

Die Studie ist also in der Lage, die jungen Erwachsenen von gleichgeschlechtlichen Paaren und Paaren mit unterschiedlichem Geschlecht sowie von Kindern, die in Ein-Eltern-Haushalten und anderen Haushaltstypen aufwachsen, Seite an Seite zu vergleichen. Drei wichtige Erkenntnisse fielen Allen ein:

Kinder von verheirateten Familien mit einem anderen Geschlecht haben eine höhere Abschlussrate als die anderen; Kinder von lesbischen Familien haben eine sehr niedrige Abschlussrate im Vergleich zu den anderen; und die anderen vier Typen [common law, schwul, alleinerziehende Mutter, alleinerziehender Vater] sind einander ähnlich und liegen zwischen den verheirateten / lesbischen Extremen.

Mit Hilfe von Regressionsmodellen und einer Reihe von Kontrollvariablen kommt Allen zu dem Schluss, dass die unterdurchschnittliche Leistung nicht auf einen geringeren Schulbesuch oder die bescheidenere Bildung schwuler oder lesbischer Eltern zurückgeführt werden kann. In der Tat waren gleichgeschlechtliche Eltern durch ein höheres Bildungsniveau gekennzeichnet, und ihre Kinder waren häufiger in der Schule eingeschrieben als selbst Ehepaare, die miteinander verheiratet waren. Und doch ist es wahrscheinlicher, dass ihre Kinder mit dem Abschluss ihrer eigenen Schule hinterherhinken.

Dasselbe gilt für die jungen erwachsenen Kinder von Eltern mit gemeinsamem Recht sowie für alleinerziehende Mütter und alleinerziehende Väter, die hervorheben, wie wenig - wenn man sich auf große, qualitativ hochwertige Proben stützt - sich die Daten in den letzten Jahrzehnten tatsächlich verändert haben. Der intakte, verheiratete Mutter-Vater-Haushalt bleibt der Goldstandard für den Schulfortschritt von Kindern. Was in den kanadischen Daten überraschend ist, ist die Enthüllung, dass die Kinder lesbischer Paare im Durchschnitt schlechter abschnitten als die von Alleinerziehenden.

Der wirklich einzigartige Aspekt von Allens Studie könnte jedoch seine Fähigkeit sein, geschlechtsspezifische Effekte von gleichgeschlechtlichen Haushalten auf Kinder zu unterscheiden. Er schreibt:

Der besondere Geschlechtermix eines gleichgeschlechtlichen Haushalts hat einen dramatischen Unterschied in der Verbindung mit dem Abschluss eines Kindes. Betrachten wir den Fall von Mädchen .... Ungeachtet der Kontrollen und der Tatsache, ob Mädchen gegenwärtig in einem schwulen oder lesbischen Haushalt leben, ist die Wahrscheinlichkeit, einen Schulabschluss zu erreichen, wesentlich geringer als bei jedem anderen Haushaltstyp. In der Tat sind Mädchen, die in homosexuellen Haushalten leben, nur zu 15 Prozent so hochschulabsolvent wie Mädchen aus Heimen aus anderen Geschlechtern.

Obwohl die Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren insgesamt schlechter abschneiden, wird die Ungleichheit zwar ungleich verteilt, basiert jedoch auf der Kombination des Geschlechts von Kind und Geschlecht der Eltern. Jungen gehen in schwulen Haushalten besser als in lesbischen Haushalten - das heißt, sie haben eher die Highschool abgeschlossen. Für Mädchen ist das Gegenteil der Fall. Damit untergrabe die Studie nicht nur Behauptungen über "keine Unterschiede", sondern auch Behauptungen, dass Mütter und Väter austauschbar sind. Sie sind nicht .

Jede Studie hat ihre Grenzen, und diese auch. Es ist nicht in der Lage, die Haushaltsgeschichte von Kindern zu verfolgen. Es ist auch nicht in der Lage, die Geburtsumstände der Kinder zu bestimmen, deren Bildung evaluiert wird - dh, waren sie das Produkt einer heterosexuellen Union, die durch Leihmutter- oder assistierte Reproduktionstechnologie adoptiert oder geboren wurde? Schließlich wurde in der Volkszählung nicht zwischen homosexuellen und lesbischen Ehepartnern unterschieden. Aber Paare sind sie.

In der Tat sind ihre Grenzen bescheiden im Vergleich zu ihren bemerkenswerten und einzigartigen Stärken - eine gründliche und gründliche Analyse eines massiven, national repräsentativen Datensatzes aus einem Land, dessen Regierung seit langem gleichgeschlechtliche Paare und Eltern vertritt. Es ist einem idealen Test so nahe, wie wir es bisher gesehen haben.

Die Veröffentlichung der Studie setzt das Aufkommen neuer, bevölkerungsbezogener Forschung in diesem Bereich fort, von denen viele wissenschaftliche und populäre Behauptungen über Äquivalenz zwischen gleichgeschlechtlichen und gegengeschlechtlichen Haushalten, die von Aktivisten widergespiegelt und in jüngsten Gerichtsverfahren über gleichgeschlechtliches Geschlecht widergespiegelt wurden, untergraben haben Ehe.

Könnten die American Psychological Association und die American Sociological Association zu selbstbewusst und schnell "keine Unterschiede" in einem so neuen Studienbereich erklären, der durch die konsequente Abhängigkeit von kleinen oder nicht zufälligen "Convenience" -Proben gekennzeichnet ist? Vielleicht. Vielleicht sind eine verheiratete Mutter und ein Vater doch wichtig.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel erschien erstmals am 8. Oktober 2013 im Public Discourse, das Online-Journal des Witherspoon Institute und wird mit Erlaubnis nachgedruckt.
http://www.crisismagazine.com/2013/a-mar..._pos=0&at_tot=1
Verschlagwortet mit Kanada , Familie , High School , Ehe , gleichgeschlechtliche "Ehe" , gleichgeschlechtliche Erziehung


von esther10 05.01.2018 00:47

Die deutschen Bischöfe haben im vergangenen Jahr 7,1 Milliarden Dollar von den Steuerzahlern eingenommen
Katholisch , Kirchensteuer , Deutsche Bischofskonferenz



DEUTSCHLAND, 4. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Die deutsche Bischofskonferenz hat 2017 von deutschen katholischen Steuerzahlern einen Gegenwert von 7,1 Milliarden US-Dollar erhalten.

Dies ist das höchste Steueraufkommen, das die deutsche katholische Kirche seit Einführung der Kirchensteuer in die Verfassung der Weimarer Republik 1919 erhalten hat. Die Steuerklausel wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in das neue Grundgesetz aufgenommen.

Die Kirchensteuer oder Kirkenstauer wird auf Katholiken, Altkatholiken, Lutheraner, zwei weitere protestantische Gemeinden und Juden erhoben. Die Einnahmen wurden einst von der deutschen Regierung für den Unterhalt religiöser Gebäude und die Bezahlung von Gehältern der Minister aufbewahrt, aber jetzt wird es direkt den Leitungsgremien dieser Religionsgemeinschaften gegeben. Muslimische Kultstätten sind selbsttragend oder erhalten Mittel aus dem Ausland.

Die Kirkenstauer machen 8 bis 9 Prozent des Jahreseinkommens einer Person aus, abhängig davon, wo in Deutschland sie leben. Der monatliche Abzug erscheint als "KS" auf Gehaltsabrechnungen, sehr zur Bestürzung ausländischer Arbeitnehmer , die sich nicht als Mitglieder dieser Religionsgemeinschaften betrachten, aber trotzdem besteuert werden. Laut dem Handelsblatt , dem deutschen Wirtschaftsmagazin, das die Geschichte der Rekordaufnahme der Deutschen Kirche gebrochen hat , gehen Beamte sogar so weit, die Taufe von Ausländern anzufordern.

Deutsche und ausländische Einwohner können die Kirchensteuer abbestellen, indem sie in ein Regierungsbüro oder Gerichtsgebäude gehen, Dokumente unterschreiben, in denen sie angeben, dass sie nicht länger Mitglied ihrer Religion sind, und eine Gebühr entrichten. Deutsche Christen begannen dies in großen Zahlen in den 1990er Jahren, als die Steuern für den Wiederaufbau nach der Wiedervereinigung deutlich erhöht wurden. In einigen Fällen unterzeichneten Christen die Formulare und nahmen weiterhin an ihren Glaubensgemeinschaften teil.

Die katholischen Bischöfe schlossen 2012 jedoch diese Option für Katholiken ab, als sie verfügten, dass Katholiken, die sich aus der Kirchensteuer ausschlossen , sozial und geistig bestraft würden.

Katholiken, die die Kirchensteuer ablehnen, werden von der deutschen katholischen Kirche und ihren Einrichtungen, einschließlich Schulen und Krankenhäusern, nicht angestellt. Sie dürfen sich solchen katholischen Gruppen wie Kirchenchören nicht anschließen. Sie dürfen keine Paten sein. Ihnen werden die Sakramente und eine katholische Beerdigung verweigert.

Während gläubige Katholiken vielleicht vor dem Gedanken Angst haben, von den Sakramenten abgeschnitten zu sein, überlegen sich vielleicht auch die widerstrebendsten Kulturkatholiken, bevor sie sich aus der Kirchensteuer ausklinken: Die Deutsch-katholische Bischofskonferenz ist der zweitgrößte Arbeitgeber in Deutschland.

Dies mag ein Grund sein, warum die 89,8 Prozent der katholischen Deutschen, die nicht zur Sonntagsmesse gehen, weiterhin die Steuer zahlen. Immer mehr der weniger Engagierten verzichten jedoch jedes Jahr darauf. Im Jahr 2016 erklärten 160.000 Katholiken, dass sie nicht mehr der Kirche angehörten.

Da nur 10,2 Prozent der deutschen Katholiken am Sonntag zur Messe gehen, kann man sich fragen, was genau die deutschen katholischen Bischöfe mit den Milliarden von Euro pro Jahr tun.

Nun, natürlich gibt es Gehälter. Deutsche Bischöfe machen mehr als 12.000 US-Dollar pro Monat , und dann gibt es alle, die für sie arbeiten, einschließlich derjenigen, die für die katholische Caritas in Deutschland arbeiten, und alle anderen von der Kirche betriebenen Dienste: Museen, Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Altersheime.

Es gibt auch deutsche kirchliche Wohltätigkeitsorganisationen, die den Armen in Übersee dienen. Laut dem katholischen Herald des Vereinigten Königreichs erhielten Projekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa im Jahr 2015 mehr als 451 Millionen Euro von deutschen katholischen Hilfsorganisationen.

Dann ist da noch das reiche architektonische Erbe der deutschen Kirche, das instand zu halten ist. Die deutschen Bischöfe mögen nicht viele Priester oder sonntägliche Messebesucher haben, aber sie müssen niemals eine Kirche schließen, geschweige denn aus finanziellen Gründen verkaufen.

Aber eines tun die deutschen Bischöfe nicht mit ihren Milliarden Euro: Sie machen der wachsenden Säkularisierung Deutschlands nichts aus. Mit ihrem ganzen Geld können sie die überwiegende Mehrheit der deutschen Katholiken - geschweige denn anderer - nicht davon überzeugen, das Evangelium anzunehmen und Gott an Sonntagen anzubeten.

Unterdessen sind die Versuche gewisser deutscher Kardinäle, den geraden und engen Weg des katholischen Glaubens zum größeren Trost reueloser sexueller Sünder zu verbreitern, orthodoxe Katholiken, die auch die Kirchensteuer zahlen. Kardinal Walter Kasper plädiert seit Jahren dafür, dass geschiedene und wiederverheiratete Katholiken die Sakramente erhalten dürfen, und doch wird jeder Katholik in Deutschland, der sich weigert, den deutschen Bischöfen 8 bis 9 Prozent seines Einkommens zu zahlen, ex-exkommuniziert.

"Ich finde es skandalös, dass deutsche Bischöfe den Katholiken in Deutschland den Zugang zu den Sakramenten verwehren, die aus welchen Gründen auch immer nicht in einen eher undurchsichtigen Fonds einzahlen möchten", sagte ein Kirchensteuerzahler gegenüber LifeSiteNews.

John Goodall, 28, arbeitet seit zwei Jahren in Deutschland. Die Einstellung der Bischöfe beunruhigt ihn sehr, denn sie ermutigen gleichzeitig diejenigen, die eine objektiv unmoralische Lebensweise haben, die Sakramente zu empfangen. "Es scheint eine Art Simonie zu sein", sagte Goodall.

Als Goodall zum ersten Mal in Deutschland ankam, meldete er sich in seinem Rathaus an. Dort wurde er nach seiner Religion gefragt, und Goodall sagte, er sei Katholik. "Seitdem habe ich die Kirchensteuer automatisch von meinem Gehalt abgezogen", sagte er LifeSiteNews.

Goodall fragt sich, ob es tatsächlich unmoralisch wäre, die Steuer zu zahlen.

"Ich habe ewig nach Meinungen zu diesem Thema geschaut, weil es sich leicht unmoralisch auszahlt (9 Prozent)", fuhr er fort.

"Als traditioneller Katholik sehe ich ... traditionelle und authentische Ausdrücke des Glaubens, die von denselben Bischöfen untergraben werden. Es gibt auch die extravaganten Gehälter der Bischöfe selbst. Ich würde lieber das Geld direkt an die Old Rite Pfarrei zahlen, an der ich teilnehme. Ich würde sogar froh sein, (die Pfarrei) 9 Prozent direkt zu bezahlen. "

Er sagt, der einzige Vorteil der Kirchensteuer, den er sich vorstellen kann, ist, dass die Kirchengebäude gut erhalten sind. "Aber ich hätte lieber eine richtige Lehre und Disziplin als schöne, aber leere Kirchen."

Was das umfangreiche Netzwerk der deutschen kirchlichen Wohltätigkeitsorganisationen betrifft, hat Goodall eine Frage:
https://www.lifesitenews.com/news/german...-from-taxpayers
"Sollte Spenden nicht freiwillig sein?


"

von esther10 05.01.2018 00:47




Erzbischof Henryk Hoser über das Verbot der Abtreibung: Jeder Bürger sollte den Schutz seines Lebens genießen

#PRO LEBEN #ABORCJA #ZAKAZ ABTREIBUNG # Prämisse eugenische #ABP Henryk Hoser #OBRONA LEBEN #USTAWA #ZATRZYMAJ ABROCJĘ #SEJM #PRAWO LEBENS #PROJEKT CIVIC
Der hochrangige Bischof der Diözese Warschau-Praga, Erzbischof Henryk Hoser, äußerte die Hoffnung, dass 2018 Lösungen zur Erhöhung des rechtlichen Schutzes des menschlichen Lebens bringen wird. Wie er sagte, hofft er, ein Gesetz zu verabschieden, das "unseren sozialen und nationalen Horizont für immer verändern wird, indem wir sicherstellen, dass jeder Bürger den Schutz seines Lebens genießt - der wichtigste Wert, den wir auf Erden haben."

Sprechen über das Bürgerprojekt # Stop Abtreibung, die die so genannte eliminiert eine eugenische Prämisse, nach der etwa eintausend Kinder nur im Mutterleib von Müttern getötet werden, die nur im Verdacht stehen, eine schwere Krankheit zu haben.

Der Erzbischof erinnerte daran, dass die vorgeschlagenen Änderungen eine starke Grundlage haben, da das Verfassungsgericht 1997 zu dem Schluss kam, dass der Mensch "mit der Empfängnis beginnt". Und das Gesetz über Kinderbeauftragte besagt, dass ein Kind "jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum Erwachsenenalter" ist.

- Wir haben eine Rechtsgrundlage, es ist sehr wichtig, diese Prinzipien konsequent umzusetzen - sagte Erzbischof Hoser. Seiner Meinung nach gehören rechtliche Lösungen, die von Organisationen vorgestellt werden, die sich für die Verteidigung einsetzen, nur Familien an, die "bereits in der Anfangsphase ihrer Existenz kranke Kinder haben".

Der erste Schritt sollte die Abschaffung der eugenischen Prämisse sein, die nächsten - Lösungen, die das Material definieren, die psychologische, soziale und therapeutische Unterstützung sowie der Zugang zu fortgeschrittenen Therapien.

Wie jedoch Erzbischof Hoser festgestellt hat, ist das Problem der Abtreibung heute ein Streit um einen Mann. " Wir haben mehr und mehr Schwierigkeiten in unserer Kultur festzustellen, wer eine Person ist und wann sein Leben beginnt und endet ", sagte er.
http://www.pch24.pl/abp-henryk-hoser-o-z...97,57313,i.html
Quelle: Gast.pl

Read more: http://www.pch24.pl/abp-henryk-hoser-o-z...l#ixzz53KUBuYCa

von esther10 05.01.2018 00:45

Vater zwingt Söhne (6 udn 9) zum Sprung aus dem Fenster - Jetzt will er sich an nichts erinnern
Bildquelle: Pixabay
News Team
Heute, 11:03 Uhr
Beitrag von News Team
Er soll seine beiden Söhne (6 und 9) gezwungen haben, aus dem Fenster im zweiten Stock eines Wohnhauses zu springen. Jetzt behauptet Feuerwehrmann Michael W. (39), sich an nichts mehr erinnern zu können, was sich in der Neujahrsnacht abgespielt haben soll.


BILD Ruhrgebiet

@BILD_Ruhrgebiet
Kinder stürzten aus Fenster - Vater behauptet, sich nicht zu erinnern http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/s..._medium=twitter

20:06 - 4. Jan. 2018

Kinder (6, 9) zum Sprung aus Fenster gedrängt - Vater behauptet, sich nicht zu erinnern
Michael W. (39) soll seine beiden Söhne gezwungen haben, aus dem Fenster zu springen. Er behauptet, sich an das Geschehen nicht zu erinnern.

bild.de
Antworten Retweets „Gefällt mir“-Angaben
Twitter Ads Info und Datenschutz

Wie die Polizei laut "Bild" am Donnerstag bekannt gab, berufe sich der Vater aus dem nordrhein-westfälischen Spenge auf Erinnerungslücken.

Die Kinder konnten bislang noch nicht vernommen werden, so Staatsanwalt Veit Walter. Nach seinem Kenntnisstand seien die Jungen noch im Krankenhaus.

Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

Passanten hatten die Kinder schwer verletzt auf der Straße gefunden. Einer der Jungen soll sich noch verzweifelt an der Dachrinne festgehalten haben, ehe er in die Tiefe stürzte.

Gegen den verdächtigen Vater wurde mittlerweile Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Es ist bislang nicht klar, wie alkoholisiert Michael W. war.
Die Mutter der Kinder war in der Neujahrsnacht nicht anwesend. Sie lebe in einem Haus in der Nähe.
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...nichts-erinnern

*************************************************************************************************************************
Hier noch genauer....

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/s..._medium=twitter


von esther10 05.01.2018 00:45

5. JANUAR 2018
Tall Trans Tales für ein leichtgläubiges Zeitalter
AUSTIN RUSE



Meine Frau und ich entschieden uns vor langer Zeit, dass wir am Fluss in einer doppelten Breite leben würden, anstatt unsere Kinder zu staatlichen Schulen zu schicken. Wir werden ständig an die Richtigkeit dieser Entscheidung erinnert, zuletzt durch einen Vortrag in einem Raum voller Kinder an der George Mason High School in Falls Church, Virginia, die gezwungen wurden, sich hinzusetzen und kryptischen Theorien über Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung, und das übliche yadda yadda yadda.

Amy Ellis Nutt ist eine Reporterin der Washington Post , die ein Buch über einen Jungen namens Wayne schrieb, der von seinem zweiten Lebensjahr an glaubte, er sei ein Mädchen. Wie hat er das ausgedrückt? Wie drückt ein Zweijähriger mehr als nur ein Verlangen nach der Brust und einer trockenen Windel aus? Nutt behauptet, dass der Junge seine Mutter gefragt hat, wann er ein Mädchen werden wird und wann sein Penis abfallen wird. Glaubt wirklich jemand, dass ein Zweijähriger so etwas sagen würde?

Nutt sagt, der kleine Junge spielte gerne mit Barbie-Puppen und trug sein Prinzessinnen-Kleid. Hier ist eine Frage für Nutt; Wo hat er Barbie-Puppen zum Spielen und das Kleid der Prinzessin bekommen? Soweit ich das beurteilen kann, hatte dieser adoptierte Junge keine älteren Schwestern. Gab es gerade Barbie-Puppen und ein Prinzessinnen-Kleid in seinem Schlafzimmer?

Nutt sagt auch, dass der kleine Junge ein T-Shirt über seinem Kopf und über seinen Rücken trug, so dass es aussah, als hätte er lange Haare. Das erinnert mich an Jazz Jennings, den Transgender-Breakout-Star, der als Kleinkind bezeichnet wurde, um seine Onesies zu entkleiden, damit es so aussieht, als würde er Kleider tragen. Das sind nichts als Lügengeschichten für ein leichtgläubiges Zeitalter.

Nutt zeigte den Kindern ein Foto des Jungen mit seinem Zwillingsbruder, die beide Grasröcke trugen, deren Opa sie aus Hawaii zurückbrachte. Welche Art von Opa kauft seine Enkel Gras Röcke? Sie sagte, Jonas habe ihn sofort abgeholt. Guter Junge. Aber Wayne "trug seinen den ganzen Tag."

Nutt hielt einen Mini-Vortrag über das, was sie "Gender 101" nannte, in dem sie diese armen Kinder mit diesen neuen und völlig erfundenen Begriffen "Transgender" und "Cisgender" propagierte. Wie ihr wahrscheinlich wisst, zumindest in ihrer Welt und schon gar nicht "trans" bedeutet, dass deine biologischen Geschlechtsmerkmale nicht mit dem übereinstimmen, was du zu sein glaubst, während "cis" bedeutet, dass sie beide übereinstimmen. Wir sind cis, weil wir nicht verrückt sind.

Nutt sagt: "Wir alle müssen uns mit der neuen Sprache vertraut machen, nicht nur mit dem Wort Transgender, sondern auch mit Cisgender und vielen anderen, die sich jeden Tag verändern (Hervorhebung von mir)." Sie sagt, Sprache ist wichtig. Das tut es sicherlich. Alle monströsen und sogar totalitären Lügen beginnen mit den Lügen der Sprache, und in der "Transgender" -Welt sind sie, wie Nutt sagt, "sich jeden Tag verändernd".

Nutt sagt weiter: "Egal wie oder wie du aussiehst, als du geboren wurdest. Egal, welche Geschlechtsidentität Sie jetzt annehmen oder welche sexuelle Orientierung Sie beschreiben, dieses eine Ding gilt für alle und alle, Ihr größtes Geschlechtsorgan ist Ihr Gehirn. "Sie sagt:" Alles was damit zu tun hat, wie Sie sich der Welt präsentieren , welche Genitalien du hast, welche Fortpflanzungsorgane du hast, mit welchem ​​Geschlecht du dich identifizierst und mit wem du dich sexuell anziehst, wurde deinem Gehirn durch zwei Dinge, Hormone und Gene aufgeprägt, als du noch im Bauch deiner Mutter warst. "Vergiss es dass es keine wissenschaftlich rigorosen Studien gibt, die diesen Anspruch stützen.

Sie fährt fort zu erklären, dass Sex und Geschlecht zwei getrennte Dinge sind und sie auf vier Arten kategorisiert werden können; biologischer Sex, Geschlechtsausdruck - wie Sie sich kleiden und Ihre Haare tragen und wie Sie handeln - Geschlechtsidentität, die sich offensichtlich auf das Geschlecht bezieht, von dem Sie wissen, dass es nicht mit dem biologischen Geschlecht bei der Geburt und der sexuellen Orientierung übereinstimmt, Das bezieht sich darauf, "mit wem Sie ins Bett gehen." Geschlecht ist keine Wahl auf die gleiche Weise Augenfarbe ist keine Wahl. Eine Entscheidung, sagt sie, bestehe darin, Gesetze zu kodifizieren, die Transgender diskriminieren. Und es ist eine Entscheidung, sich nicht über Transgenderismus zu informieren oder sich einfach nicht darum zu kümmern.

Sie begann dann eine emotionale Bitte um Kinder, die sich für Transgender halten und deren einzige Angst ist, ob sie geliebt oder verlassen werden.

Das ist so ziemlich alles, was sie haben, falsche Wissenschaft und Emotion. Aber sie haben auch das Mikrofon, etwas, das sie nicht kampflos aufgeben.

Anstatt diese verrückten Behauptungen zu widerlegen, möchte ich jedoch all das auf sich beruhen lassen. Lesen Sie diese Behauptungen langsam. Das ist es, was die staatlichen Schulen den jungen Menschen vermitteln, von denen einige zweifelsohne verwirrende Zeiten durchmachen und diesem Sirenenlied zuhören und sich eines Tages verstümmeln lassen.

Lehren diese Schulen, dass Pubertätsblocker, wie Wayne gegeben wurde, dein Wachstum bremsen, Wachstum, das nie wiederkommen wird? Werden diesen Kindern beigebracht, dass es keine einzige klinische Studie für die Verwendung von Pubertätsblockern bei geschlechtsverwirrten Kindern gibt? Wird ihnen beigebracht, dass eine überwältigende Anzahl von Kindern mit einem verwirrten Geschlecht, etwas in der Größenordnung von 80 Prozent, dazu kommt, ihr biologisches Geschlecht in ihren Zwanzigern zu akzeptieren? Werden sie über die wachsende Zahl von erwachsenen Männern und Frauen unterrichtet, die zutiefst die extremen Maßnahmen zur Amputation von ansonsten gesunden Organen wie Brüsten und Penissen bedauern? Wird ihnen beigebracht, dass die Selbstmordrate bei postoperativen Transsexuellen sogar im transfreundlichen Schweden 10-mal höher ist als in der Allgemeinbevölkerung? Zu fragen ist zu antworten. Wayne, der jetzt als Nicole geht, ließ sich vor ein paar Jahren kastrieren. Nutt sagt, sie war dort.

Kluge Eltern würden ihren Kindern niemals erlauben, die Tür von Regierungsschulen zu verdunkeln, wo solch eine verdrehte Propaganda von jenen, die sich als Erzieher ausgeben, offiziell befolgt wird. Sie würden unten am Fluss leben, wenn das der einzige Weg wäre, für richtige Privatschulen zu bezahlen, die diesen gefährlichen Unsinn nicht lehren.
http://www.crisismagazine.com/2018/tall-...es-gullible-age
Tagged als Gender Ideology , Indoktrination , öffentliche Bildung , Transgender (Gender-Identity Disorder)


von esther10 05.01.2018 00:43

Passion of the Christ Schauspieler: Wir müssen "Krieger" sein, die bereit sind, unser Leben für das Evangelium zu riskieren
Katholisch , Fokus , James Caviezel , Leidenschaft Des Christus



CHICAGO, Illinois, 4. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Katholiken müssen bereit sein, ihr Leben und ihre Reputation zu riskieren, um das Böse in der Welt zu besiegen, sagte Jim Caviezel , der Passion of Christ- Star, diese Woche bei einer Versammlung katholischer College-Studenten.

Nur durch den Glauben und die Weisheit Christi können wir gerettet werden, sagte Caviezel, aber es wird auch Menschen brauchen, die bereit sind zu kämpfen, zu opfern und zu leiden.

Unter Berufung auf St. Maximilian Kolbe, sagte Caviezel , dass Gleichgültigkeit die größte Sünde des 20 Jahre alt war th Jahrhunderts und ist noch in dem 21 st Jahrhundert.

"Wir müssen diese Gleichgültigkeit, diese destruktive Toleranz des Bösen abschütteln. Aber nur unser Glaube und die Weisheit Christi können uns retten ", sagte er. "Aber es erfordert Krieger, die bereit sind, ihren Ruf, ihre Namen, sogar unser Leben zu riskieren, um für die Wahrheit zu stehen."

"Stell dich von dieser korrupten Generation ab", forderte der Schauspieler die Anwesenden heraus. "Sei Heilige. Du wurdest nicht dazu gebracht dich einzupassen. Du wurdest geboren, um aufzufallen. "

Der Passion of the Christ- Star und Veteran zahlreicher anderer Film- und Fernsehproduktionen hat am Mittwochabend auf der SLS18-Konferenz (Student Leadership Summit 2018), die von The Fellowship of Catholic University Students (FOCUS) gesponsert wurde, einen überraschenden Auftritt.

Die Veranstaltung findet vom 2. bis 6. Januar in Chicago statt und ist darauf ausgerichtet, katholische Studenten als Missionare in ihrem Leben auszubilden, insbesondere auf dem Campus.

Caviezels Botschaft, die von Pater Brian Buettner, dem Direktor für Berufungen in der Erzdiözese Oklahoma City, auf Video festgehalten und auf Facebook gepostet wurde, wurde begeistert aufgenommen.

Er gab seinen Vortrag mit seinem bevorstehenden Film Paulus, Apostel Christi, weiter und erzählte, wie die Erfahrung des Filmemachens ihm gezeigt hat, dass wir in den Augen Gottes groß sein und Ihn ganz annehmen müssen, damit Er uns führen kann.

Caviezel sprach auch von der Bedeutung des Leidens und verunglimpfte das vorherrschende Missverständnis, dass es im Christentum nur um "fröhliches Gerede" geht.



Es war kein Zufall, dass er zur Schauspielerei berufen wurde, sagte er und erzählte, dass frühere Rollen dazu führten, dass er in Mel Gibsons epischem Film über die Passion und die Auferstehung Christi getanzt wurde, um Christus zu spielen.

Caviezel sagte auf der FOCUS-Konferenz, dass ihr Leben nicht nur aus Zufall bestand.

"Einige von euch mögen jetzt elend sein, verwirrt, unsicher in der Zukunft, verletzt", sagte er. "Dies ist nicht die Zeit, sich zurückzuziehen oder nachzugeben."

Er erzählte, dass die Vollendung der Rolle Christi große Prüfungen und Leiden für ihn mit sich brachte, einschließlich physischer Aspekte der Geißelung, der Kreuzigung, der Blitze und der Operation am offenen Herzen nach über fünfmonatiger Hypothermie.

Caviezels Schulter wurde auch während des Drehs getrennt, während er das Kreuz trug, dem er weiterhin standhielt, um den Film zu beenden. Das war wie eine Buße, sagte er.

"Als ich dort oben am Kreuz war, erfuhr ich, dass in seinem Leiden unsere Erlösung war", teilte Caviezel mit. "Erinnere dich, der Diener ist nicht größer als der Meister."

"Jeder von uns muss unser eigenes Kreuz tragen", fuhr er fort. "Es gibt einen Preis für unseren Glauben, für unsere Freiheiten."

Er sagte der Menge, dass das Leiden seinen Auftritt gemacht habe, "so wie es unser Leben macht".

Caviezel betonte weiter, dass die Auferstehung und in der Tat unsere Erlösung einen Preis hat.

"Einige von uns, du kennst sie, umarmen ein falsches Christentum, in dem alles nur glücklich ist - ich nenne es 'fröhlichen Jesus' - und Ruhm."

"Leute, es gab eine Menge Schmerzen und Leiden ... vor der Auferstehung", erklärte Caviezel. "Dein Weg wird nicht anders sein. So umarme dein Kreuz und rase deinem Ziel entgegen. "

Caviezel hat in der Vergangenheit offen über seine Glaubens- und Lebensanschauungen gesprochen und erzählt, wie seine Erfahrungen mit der Passion Christi ihn spirituell beeinflusst haben. Er hat sich auch für die Adoption ausgesprochen und war offen für die Erfahrungen seiner und seiner Frau Kerri als Adoptiveltern.

Er forderte diejenigen auf der katholischen Versammlung heraus, öffentlich ihren Glauben zu leben.

"Ich möchte, dass du in diese heidnische Welt gehst", erklärte Caviezel. "Ich möchte, dass du den Mut hast, in diese heidnische Welt einzutreten und deinen Glauben in der Öffentlichkeit schamlos auszudrücken ."

"Die Welt braucht stolze Krieger, die von ihrem Glauben beseelt sind", fügte er hinzu. "Krieger wie St. Paul und St. Luke, die ihre Namen und ihren Ruf riskierten, um ihren Glauben, ihre Liebe für Jesus in die Welt zu tragen."

"Gott ruft jeden von uns - jeder von euch - dazu auf, großartige Dinge zu tun", sagte er.

Wir antworten oft nicht und entziehen Gottes Ruf, sagte Caviezel der katholischen Menge. Und jetzt ist es an der Zeit für diese Generation, diesen Ruf anzunehmen, ganz uns selbst gegenüber, sagte er und kehrte zum Gebet und Fasten, zur Schrift und zu den Sakramenten zurück.

"Aber Sie müssen sich zuerst verpflichten, zu beten", sagte Caviezel, "zu fasten, über die Heilige Schrift zu meditieren und die heiligen Sakramente ernst zu nehmen."

Wir sind eine Kultur, die jetzt im Niedergang begriffen ist, fügte er hinzu, und unsere ganze Welt ist in Sünde vertieft, Freiheit wurde durch Lizenz ersetzt.

"In unserem Land sind wir jetzt nur zu gerne mit dem Strom", erklärte Caviezel. "Wir haben jetzt einen Schrein zur Freiheit, in dem alle Entscheidungen gleich sind, unabhängig von den Konsequenzen. Glaubst du wirklich, dass das wahre Freiheit ist? "

Unter Berufung auf Papst Johannes Paul II. Erklärte Caviezel, dass die Gesellschaft die moralische Wahrheit und das moralische Denken nicht ausschließen kann. Jede Generation von Amerikanern muss wissen, dass Freiheit existiert, um nicht zu tun, was Sie wollen, sagte er, aber das Recht zu haben, zu tun, was Sie sollten.

"Das ist die Freiheit, die ich dir wünsche", sagte er der Konferenz, "Freiheit von der Sünde, Freiheit von deinen Schwächen, Freiheit von dieser Sklaverei, die die Sünde aus uns allen macht. Das ist die Freiheit, für die es sich zu sterben lohnt. "

Zum Abschluss erzählte Caviezel die Szene in Gibsons Braveheart-Film mit William Wallace, der seine Männer herausforderte, als sie sich einer gewissen Niederlage gegenübersahen und ihnen sagte, dass ihre Feinde ihr Leben nehmen könnten, aber sie werden niemals ihre Freiheit nehmen.

Caviezel zitiert die Zeile aus der Szene, die besagt: "Jeder Mensch stirbt, nicht jeder Mann lebt wirklich."

"Du, du, du", rief er aus und zeigte auf Personen im Publikum, "wir alle müssen für diese authentische Freiheit kämpfen und leben, meine Freunde."

"Bei Gott, wir müssen leben", schloss Caviezel, "und mit dem Heiligen Geist als deinem Schild und Christus als deinem Schwert, mögest du dich dem heiligen Michael und allen Engeln anschließen, indem du Luzifer und seine Handlanger direkt in die Hölle schickst, wo sie sind gehören!"
https://www.lifesitenews.com/news/passio...k-our-lives-for

von esther10 05.01.2018 00:41

Offener Brief
Dutzende Theologen werfen Papst Häresie vor
Wie geht die katholische Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen um? Papst Franziskus wirbt für mehr Barmherzigkeit und Offenheit in seiner Kirche. Genau dafür kritisieren ihn jetzt mehr als 60 Kirchenleute.



Papst Franziskus

Sonntag, 24.09.2017 16:54 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedback
Dutzende katholische Theologen haben einen offenen Brief mit dem Titel "Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien" geschrieben. Das Schreiben wurde unter anderem von der italienischen Zeitung "La Stampa" veröffentlicht. Der Vorwurf ketzerischen Verhaltens richtet sich gegen Papst Franziskus.

Es geht um das päpstliche Schreiben "Amoris Laetitia", das unter anderem einen offeneren Umgang der katholischen Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen thematisiert. In dem 2016 veröffentlichen Dokument rief Franziskus zu mehr Barmherzigkeit auf und trug den Ortskirchen an, über Fälle individuell zu entscheiden. Grundsätzlich hält er an den katholischen Normen zur Ehe fest.

Franziskus vertrete mit "Amoris Laetitia" sieben häretische - also von der Lehre abweichende - Positionen zur Ehe, dem moralischen Leben und dem Empfang der Sakramente, heißt es nun in dem offenen Brief. "Amoris Laetitia" verursache die Verbreitung dieser häretischen Meinungen in der katholischen Kirche. Die Unterzeichner stammen vorwiegend aus den USA und Italien. Kein Kardinal oder anderer hochrangiger Kirchenvertreter ist darunter, dafür aber der Ex-Chef der Vatikanbank, Gotti Tedeschi.

In der katholischen Kirche gibt es schon lange Streit über die Sexualmoral und darüber, ob wiederverheiratete Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen. Großes Aufsehen erregte der sogenannte "Dubia"-Brief von vier Kardinälen, darunter der mittlerweile verstorbene Joachim Meisner und Kardinal Walter Brandmüller. Sie forderten den Papst auf, die Zweifel um "Amoris Laetitia" auszuräumen.

"Er wurde von den alten Mächten blockiert"

ANZEIGE

Interviews des früheren Wirtschaftsprüfers des Vatikan bringen zusätzliche Unruhe in den Kirchenstaat. Libero Milone sprach von Intrigenspielen, die zu seinem Rücktritt im Sommer geführt hätten. Machtkämpfe machten dem Papst zu schaffen und brächten seine Reformvorhaben ins Stocken.

"Ich wollte Gutes für die Kirche, sie reformieren, wie es mir aufgetragen wurde, aber sie haben mich nicht gelassen", sagte Milone. "Ich denke, der Papst ist eine gute Person und er hat mit den besten Vorsätzen angefangen. Aber ich fürchte, er wurde von den alten Mächten blockiert, die immer noch da sind."

Milone war im Juni nach etwa zwei Jahren im Amt ohne Angabe von Gründen zurückgetreten. Das wurde als Zeichen gewertet, dass es mit der Reform des oft undurchsichtigen Finanzgebarens des Vatikans - eines von Franziskus' Hauptanliegen - nicht recht vorangehe. Der frühere Italien-Chef der Beratungsfirma Deloitte sollte die Finanzen transparenter machen.

Bei der Gendarmerie des Kirchenstaates sei er gezwungen worden, sofort zurückzutreten, andernfalls drohe ihm die Festnahme, sagte Milone unter anderem der Zeitung "Corriere della Sera". Er sprach von "Rufmord" und einer Inszenierung von Vorwürfen gegen ihn.

Der Vatikan teilte mit, Milone habe die Schweigepflicht über die Gründe für seinen Rücktritt gebrochen. Milone habe als Chef des Revisorenbüros illegalerweise eine externe Firma beauftragt, um das Privatleben von Angestellten des Heiligen Stuhls auszuspionieren.
http://www.spiegel.de/panorama/vatikan-t...e-vor-a-1169577.
ulz/dpa


von esther10 05.01.2018 00:39

Und schon wieder ist es Häftlingen gelungen, aus einem Gefängnis auszubrechen.
Am Freitag (5.1.) türmten drei Insassen der Jugendstrafanstalt Ichtershausen bei Arnstadt (Thüringen). Laut Polizei läuft bereits eine Großfahndung.

Die Flüchtigen sind männlich und zwischen 19 und 23 Jahre alt, sie entkamen offenbar zu Fuß. Sie werden wie folgt beschrieben:

1. Häftling: 1,62 groß schlanke Gestalt, 3-Tage Bart, schwarze Haare, dunkle Augen
2. Häftling: 1,76 groß schlanke Gestalt, dunkelbraune Haare, braune Augen
3. Häftling: 1,75 groß schlanke Gestalt, schwarze Haare, braune Augen


Die Flüchtigen sind in Jogging/Sportbekleidung unterwegs. Die Polizei appelliert an die Bevölkerung, KEINE Anhalter mitzunehmen.

Bei Antreffen der Personen wird gebeten, die Männer nicht anzusprechen und sofort die Polizei über den Notruf 110 zu verständigen.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Polizei startet riesige Fotojagd: Wer kennt einen dieser 104 G20-Chaoten?

VIDEO
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...roßfahndu

von esther10 05.01.2018 00:38

Donnerstag, 4. Januar 2018
E-Mail-Aktion: Zentralisierung der Schulpolitik verhindern



Foto: Bundesregierung/Bergmann
Vor den schwarz-roten Sondierungsgesprächen, die diese Woche beginnen, pocht die SPD auf eine Aufhebung des sog. Kooperationsverbots.

Das Kooperationsverbot besagt, dass es in der Bildungspolitik keine Kooperation zwischen Bund und Ländern gibt. Die Bundesländer sind also autonom, die Schulpolitik ist dezentralisiert.

Die SPD will die Zentralisierung, weil diese eine ideologisch-gesteuerte Schulpolitik wesentlich erleichtern würde.

Für SPD und ihren Lieblingspartner, die Grünen, ist Schulpolitik praktisch dasselbe wie Gesellschaftspolitik. Für diese beiden Parteien ist Schule in erster Linie ein Instrument der Gestaltung der Gesellschaft entsprechend ihren sozialistischen und linksgrünen Vorstellungen.

Denn für SPD, Grüne und Linke sind die Schulen im Grunde nichts anderes als Laboratorien für linke gesellschaftspolitische Experimente und Gender-Indoktrinationsstätten.

Deshalb müssen wir uns entschlossen gegen eine Zentralisierung der Schulpolitik einsetzen und von CDU/CSU klar fordern, dass sie in diesem Punkt nicht aus purem Machtkalkül nachgibt.

Die bildungspolitischen Vorstellungen der SPD provozierten schon vor der Bundestagswahl allgemeines Entsetzen.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ vom 29. August 2017 kommentierte: „Das oberste Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik ist derzeit die Abschaffung des sog. „Kooperationsverbots“ zwischen Bund und Ländern. Nur so lassen sich die finanziellen Zusagen der SPD für eine „nationale Bildungsallianz“ einhalten, die vor allem SPD-Kommunen zugutekommen, nämlich den finanzschwachen. . . . Es wird nicht beim Geld bleiben, sondern mit dem Lehrplan enden.“

Auch der Deutsche Landkreistag warnte vor dem SPD-Bildungskonzept. Dieser würde das Ende der länderbetriebenen Bildungspolitik einläuten. Im Kampf um Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten würden die einzelnen Bundesländer auf Dauer den Machtkampf mit dem finanziell viel stärkeren Bund nicht bestehen können.

Man muss sich nur vorstellen, was dies bedeuten würde, wenn eines Tages Rot-Rot-Grün an die Macht käme:

Verantwortungsbewussten Eltern bliebe nur noch, ihre Kinder in Privatschulen zu schicken. Doch auch gegen diese Schulen beginnt die SPD Stimmung zu machen und fordert eine Deckelung des Schulgeldes!

Das Ziel linksgerichteter Schulpolitik ist also offensichtlich: Die Kinder sollen ganz unter der Obhut des Staates gestellt werden.

Dazu sagen wir: Nein!

Bitten Schreiben Sie vor Beginn der Sondierungsgespräche am 7. Januar 2018 eine E-Mail an Bundeskanzlerin Angela Merkel und fordern Sie die Beibehaltung der Autonomie der Bundesländer in Sachen Schule und Bildung.

E-Mail-Text an Bundeskanzlerin Angela Merkel (es handelt sich um einen Vorschlag, den Sie selbstverständlich verändern können):

E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

die SPD fordert hartnäckig und penetrant im Hinblick auf die Sondierungsgespräche zur Bildung einer Regierungskoalition die Preisgabe des sog. Kooperationsverbots zwischen Bund und Ländern in der Schul- und Bildungspolitik.

Die Zentralisierung der Schulpolitik würde es der SPD erheblich erleichtern, eine Ideologie-gesteuerte Schulpolitik zu betreiben. Für SPD und ihren Lieblingspartner, die Grünen, ist die Schule in erster Linie ein Instrument der Gestaltung der Gesellschaft entsprechend ihren sozialistischen und linksgrünen Vorstellungen. Am liebsten würden sie die Schulen zu Laboratorien für linke gesellschaftspolitischer Experimente und Gender-Indoktrinationsstätten umfunktionieren.

Die Union darf jetzt aus Machtkalkül auf keinen Fall in der Schulpolitik einknicken, wie schon in Hessen und Sachsen geschehen ist, wo sie Gender-Lehrpläne unterstützt hat.
Die Schulpolitik von CDU/CSU muss vielmehr auf das Kindeswohl, auf das Erziehungsrecht der Eltern und auf eine Erziehung, die linke Experimente verhindert, fokussiert sein.
Deshalb bitte ich Sie, auf keinen Fall das Kooperationsverbot anzutasten.

Mit freundlichen Grüßen

Kontaktdaten:
E-Mail Bundestag: angela.merkel@bundestag.de

Kontaktformular Bundeskanzleramt: https://www.bundeskanzlerin.de/Webs/BKin...tform_node.html

Briefanschrift
Bundeskanzleramt
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Willy-Brandt-Straße 1
10557 Berlin

Infotelefon Bundesregierung: 030 18 272 2720


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

von esther10 05.01.2018 00:36

DER ERZBISCHOF VON PIURA GIBT DIE RICHTLINIEN VOR, UM DIESE GEISSEL LOS ZU WERDEN



Erzbischof Eguren versichert, dass politische Korruption nicht ohne eine "wahre Bekehrung zu Gott" aufhören werde
Der Erzbischof von Piura-Nördlich von Peru, Bischof José Antonio Eguren, hat einige Richtlinien für den Umgang mit Korruption vorgeschlagen, die soziale Plage, die als die schlimmsten Verbrechen beschädigt wird.

1/5/18 1:58

( CNA / InfoCatólica ) Der Prälat den Vorsitz bei der Messe am 4. Januar für die 197 Jahre des Grito Libertario de Piura. In seiner Predigt beklagte er , dass „bei dem Anfang des Jahres, wir sehen mit Schmerz und Erstaunen , dass die Korruption ist der Hauptfeind und Böse , das Peru befällt. Die Skandale, die im Jahr 2017 erlebt wurden und die dieses Jahr noch aufdecken werden, sagen sie. »

« Korruption ist die schlimmste soziale Plage, die es geben kann ; es verunreinigt alle Bereiche des sozialen Lebens und ist so ätzend und schädlich wie die schlimmsten Verbrechen. "

"Mehr noch, Korruption ist eine sehr ernste Sünde, die besonders die Person betrifft, die Autorität über andere hat, denn wenn man Autorität hat, fühlt man sich mächtig, man fühlt fast Gott."

Angesichts dieser Realität schlug der Erzbischof eine Reihe von Richtlinien vor, um dieser Realität zu begegnen:

1.- Moralisches Training

In Neben der Prüfung der öffentlichen Arbeiten, Mgr. Eguren sagte „dringende moralische Bildung der Person basierend auf fest und soliden Prinzipien wie Menschenwürde, das Gemeinwohl, Solidarität, Subsidiarität, die vorrangige Option für die arm, und das universelle Schicksal von Waren ».

In den vergangenen Jahren erinnerte er sich der Erzbischof, er auch auf das Problem bezeichnet und sagte unter anderem, dass „Korruption ist eines der Dinge ist, dass die meisten Schaden für unsere demokratische Lebensweise, die Prinzipien der Moral und Normen verrät soziale Gerechtigkeit, kompromittiert das ordnungsgemäße Funktionieren des Staates, negative Auswirkungen auf die Beziehung zwischen Gouverneuren und den Regierten; Es bringt ein wachsendes Misstrauen gegenüber öffentlichen Institutionen mit sich und verursacht eine fortschreitende Missachtung der Bürger durch die Politik und ihre Vertreter ».

2.- Umwandlung

„Darüber hinaus ohne eine wahre Bekehrung zu Gott , unserem Herrn, die Grundlage aller Moral und alles gut, es wird unmöglich sein , zu einer wirklichen Veränderung zu erreichen dieses persönliche und soziales Krebsgeschwür der Korruption zu heilen.“

Dies werde es ermöglichen, sich dem Leid, das Korruption mit sich bringt, "besonders für die ärmsten und wehrlosesten Mitglieder der Gesellschaft zu stellen und einen moralischen Bankrott hervorzurufen, der viel schlimmer ist als jeder wirtschaftliche Bankrott".

" Die Korrupten wissen nicht, was Brüderlichkeit, Gerechtigkeit oder Freundschaft sind, sondern nur Mittäterschaft, da sie immer versucht, andere in ihre eigene Korruption einzubeziehen", sagte er.

3.- Eine neue Generation von Politikern

Vor der Diskreditierung der politischen Klasse betonte der Erzbischof, es sei "eine neue Generation von Politikern, die von hohen und edlen Idealen der Liebe inspiriert sind" , die "die heiligen Interessen der Heimat vor ihre eigenen stellen, die Macht als Dienst verstehen und leben »

In dieser neuen Generation von Politikern sagte Bischof Eguren: "Eine nüchterne und strenge Lebensführung muss leuchten; Politiker, die öffentlichen Mittel mit vollständiger Transparenz zu verwalten und zu verstehen, dass sie die Menschen nicht eine unpersönliche zentralisierte Macht darstellen, sondern, das ist der lebende Körper von Frauen und Männern, jung und alt, gesund und krank, reich und arm es ist im sozialen Körper »artikuliert.

Diese neuen Politiker, fuhr er fort, sollen „eine entscheidende Option für Wahrheit und Gerechtigkeit, die Menschenrechte zu schützen, auch in Situationen extremer Konflikte, die häufige Versuchung Flucht zu Gewalt mit Gewalt zu reagieren.“

" Politiker, die alle Rechte der Person respektieren , beginnend mit den elementarsten von allen, das Recht auf Leben von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende", sagte Bischof Eguren.

Die Kirche hat die Pflicht, einen solchen Vorschlag zu machen

Für diejenigen, die aus einer "radikalen säkularen Vision" der Ansicht sind, dass "es nicht Aufgabe der Kirche ist, diese Vorschläge zu machen", antwortete der Erzbischof von Piura: "Politik hat eine wesentliche ethische Dimension, weil sie in erster Linie dem Menschen dient."

"Die Kirche als Verwahrerin der Heilsbotschaft kann und muss die Menschen und insbesondere die Herrscher daran erinnern, welche ethischen Grundpflichten sie auf der Suche nach dem Wohl aller haben", betonte er.

Zu den Kandidaten für die Wahlen ermahnte der Prälat: "Spiel nicht mit den Illusionen des Volkes! (...) Verkaufe keine Illusionen über Eide und tue so, als ob du ohne die geringste Scham in kollektiver Vergessenheit spielst ».
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=31316

von esther10 05.01.2018 00:29

02 Jan. Die Häresie an der Macht
Sandro Magister



von Antonio Livi

Ich denke , es ist wichtig, in der theologischen und pastoralen Situation zu berücksichtigen , was erschöpfend Enrico Maria Radaelli in seinem neuesten Werk ( " unter Beweis gestellt hat Im Herzen von Ratzinger. Im Herzen der Welt„Probleme Pro-manuscripto Domus Aurea, Mailand 2017), nämlich, dass die Hegemonie (vor der Tatsache, und dann nach rechts) der liberalen Theologie in dem Lehramt der katholischen Kirche Strukturen und Regierung muss auch und vielleicht vor allem den Lehren von Joseph Ratzinger Professor, der nie bestritten wurden und sogar von Joseph Ratzinger Bischof, Kardinal und Papst überschritten. Diese These, die viele nicht akzeptabel erscheinen könnte also ausgesprochene (ich beziehe mich auf alle, die für die hatte bisher Ratzinger als Präfekt der Kongregation gesehen Lehre des Glaubens und später als Papst Benedikt XVI Vorsehung Bollwerk gegen, was er die „Diktatur des Relativismus“) genannt wird, hat eine angemessene wissenschaftliche Begründung in dem Buch von Radaelli,die Analysen Seite für Seite den grundlegenden Text von Ratzinger, die „Einführung in dem Christentum: Vorlesungen über die Apostolische Glaubensbekenntnis“, das im Jahr 1968 als eine Überarbeitung der Theologischen Klassen in den letzten sechs Monaten von dann einem jungen Professor an der Universität gelehrt wurde veröffentlicht Tübingen und hatte im Originaltext zweiundzwanzig Ausgaben, die letzte im Jahr 2017.

Enrico Maria Radaelli ist bekannt als der beste Schüler und Interpret des Romano Amerio, der im Jahr 1985 veröffentlicht hatte „Iota Unum. Das Studium der katholische Kirche Veränderungen im zwanzigsten Jahrhundert“, die ich als die erste, mutige und ernsthafte und gut dokumentierte Kündigung der Gegenwart Theologische Moderne in der Form (Rhetorik) und in der (ideologischen) Substanz des "Gaudium et spes" und anderer konziliärer Grundlagentexte. Nachahmen der exegetischen Pflege und die intellektuelle Ehrlichkeit seines Herrn, studieren Radaelli sorgfältig den Text von Ratzinger, die grundlegenden Schritte der letzten italienischen Ausgabe unter Berufung auf (siehe „Einführung in das Christentum. Der Unterricht an der Apostolikum“ Queriniana, Brescia 2000) und macht sofort Notiz - und das ist eine der Daten, die Radaelli's These unterstützen - dass Joseph Ratzinger, selbst als er Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre wurde, hatte er nie das Bedürfnis, seinen Inhalt zu revidieren oder zu modifizieren. Tatsächlich schrieb er im Jahr 2000, dass sein Buch "Einführung in das Christentum, gestern, heute und morgen" gut betiteln könnte, und fügte hinzu:

"Die grundsätzliche Orientierung war meiner Meinung nach richtig, daher mein Mut heute, das Buch wieder in die Hände der Leser zu legen" ("Einführender Essay zur neuen Ausgabe 2000", in "Einführung in das Christentum", und cit., S. 24).

die Dogmen des Glaubens mit seinen konzeptuellen Schemata des modernen Subjektivismus (die transzendentale Dialektik Kants Idealismus von Hegel) neu interpretiert. Auf Kosten - Radaelli zu Recht bemerkt - ist vor allem der Grundgedanke des Christentums, dass der Glaube an die übernatürliche Offenbarung der Geheimnisse Gottes, nämlich die „fides qua creditur“. Dieser Begriff wird unwiederbringlich verformt, in der Theologie Ratzingers, durch die Annahme des Kantischen Schema der Unmöglichkeit einer metaphysischen Erkenntnis Gottes, mit dem konsequenten Einsatz von „Postulate der praktischen Vernunft“, das die Leugnung des rationalen Prämissen des Glaubens beinhaltet und die Ersetzung der "Gründe zu glauben", das war das klassische Thema der Apologetik nach dem Ersten Vatikanum (Réginald Garrigou-Lagrange) mit dem einzigen "Willen zu glauben", der durch die Philosophie der pragmatischen Religion (William James) theoretisiert wurde. Ratzinger hat immer schon in den jüngsten Diskursen behauptet, dass der Glaubensakt des Christen sein spezifisches Objekt ist, nicht die Geheimnisse, die von Christus offenbart werden, sondern die Person Christi, die in der Schrift und in der Liturgie der Kirche bekannt ist. Aber es ist ein unsicheres und widersprüchliches Wissen, zu schwach, um die Kritik des zeitgenössischen Denkens zu widerstehen. So kann die heutige Theologie nach Ratzinger nur in zweideutigen und widersprüchlichen Worten vom Glauben sprechen: selbst in den jüngsten Diskursen, die der christliche Glaubensakt als sein spezifisches Objekt hat, nicht die Geheimnisse, die Christus offenbart hat, sondern die Person Christi selbst, die in der Schrift und in der Liturgie der Kirche bekannt ist. Aber es ist ein unsicheres und widersprüchliches Wissen, zu schwach, um die Kritik des zeitgenössischen Denkens zu widerstehen. So kann die heutige Theologie nach Ratzinger nur in zweideutigen und widersprüchlichen Worten vom Glauben sprechen: selbst in den jüngsten Diskursen, die der christliche Glaubensakt als sein spezifisches Objekt hat, nicht die Geheimnisse, die Christus offenbart hat, sondern die Person Christi selbst, die in der Schrift und in der Liturgie der Kirche bekannt ist. Aber es ist ein unsicheres und widersprüchliches Wissen, zu schwach, um die Kritik des zeitgenössischen Denkens zu widerstehen. So kann die heutige Theologie nach Ratzinger nur in zweideutigen und widersprüchlichen Worten vom Glauben sprechen:

"Das Problem, genau zu wissen, was der Inhalt und die Bedeutung des christlichen Glaubens heute ist, ist in einen dunstigen Hauch von Ungewissheit gehüllt wie nie zuvor in der Geschichte." ("Einführung in das Christentum", Vorwort zur ersten Ausgabe, italienische Übersetzung, cit. , S.25).

In der Tat ist die heutige Theologie gezwungen zuzugeben, dass in der Seele des Gläubigen, zu dem Akt des Glaubens (auch wenn er unbegründet ist) Zweifel immer verbunden ist. Dies geschieht, weil die Grundlage des Glaubensaktes nicht mehr, wie der Vatikan mich lehrte, "die Autorität Gottes, der die Menschen nicht betrügen oder betrügen kann", sondern der Mann selbst, der sich selbst bauen wollte eine Vorstellung von Gott, die die spirituellen Bedürfnisse befriedigt. Aber diese Vorstellung von Gott, die der Ordensmensch heute in seinem eigenen Bild und Gleichnis geschaffen hat, ist unweigerlich unsicher und problematisch, und der Theologe fühlt seine radikale Unvereinbarkeit mit der zeitgenössischen Kultur:

"Diejenigen, die versuchen, den Glauben unter den Männern zu verbreiten, die heute leben und denken, können wirklich den Eindruck haben, ein Clown zu sein, oder sogar aus einem alten Sarkophag auferweckt zu werden. [...] Er wird die Bedingung der Unsicherheit in zu dem sein eigener Glaube, die fast unglaubliche Macht des Unglaubens, die seiner Bereitschaft zu glauben widersetzt ... [...] Auf den Gläubigen wiegt die Gefahr der Unsicherheit [...] Der Gläubige kann nur seinen Glauben leben und immer schweben auf dem Ozean des Nichts, der Versuchung und des Zweifels, das Meer der Ungewissheit finden, die als der einzig mögliche Ort seines Glaubens zugewiesen wurde "(" Einführung in das Christentum ", Vorwort zur ersten Ausgabe, italienische Übersetzung, cit., S. 34-) 37).

Radaelli zeigt, wie die gleichen Ausdrücke werden in den Publikationen des Jesuiten Kardinal Carlo Maria Martini, Erzbischof von Mailand, der Wiederholung gehalten: „Jeder von uns hat in sich selbst ein Gläubiger und ein Ungläubiger, die einander in Frage stellen.“ Ich möchte hinzufügen, dass es sich um dieselben Ausdrücke handelt, an die Gianni Vattimo appelliert, indem er den Glauben an den Christen als Teil seines "schwachen Denkens" theoretisiert. Aber gerade diese Vorstellung im Großen und Ganzen skeptisch des Glaubens in der Offenbarung, die nach Ratzinger ermöglicht die Theologie eine fruchtbare Diskussion mit der Philosophie und Wissenschaft heute, sie ausdrücklich die Voraussetzung epistemologischen Unmöglichkeit rationaler Erkenntnis Gott Gewährung und dem natürliches Sittengesetz. In der Tat, selbst wenn die Gläubiger die Gewissheit der Existenz Gott und seine Gegenwart sichtbar in Christus hat, in der Dialog der Kirche mit der modernen Welt, die wir von Gott als Hypothese sprechen muss: eine Hypothese, dass Kant als notwendig erachtet, die religiöse Frömmigkeit gefunden , aber kein Beweis der natürlichen Vernunft, auf Grund dessen es vernünftig ist, das Wort von Christus, der Offenbarer des Vaters zu glauben. Und so werde ich erklären, wie Ratzinger hat in seiner lobenswerten Bemühungen der pastoralen Dialog mit der säkularen Kultur, die Parteien aufgefordert, eine öffentliche Moral zu entwerfen basiert auf der Hypothese von der Existenz Gottes (vgl Habermas und Joseph Ratzinger, „Vernunft und Glaube an Dialog ", übersetzt von G. Bosetti, Marsilio, Venedig 2005).

"Wir sollten dann das Axiom der Aufklärung umkehren und sagen: Selbst diejenigen, die den Weg zur Annahme Gottes nicht finden können, sollten dennoch versuchen, sein Leben zu leben und zu lenken" veluti si Deus daretur ", als ob Gott dort wäre. Der Ratschlag, den Pascal bereits Ungläubigen gab, ist der Ratschlag, den wir heute unseren Freunden geben möchten, die nicht glauben, also ist niemand in seiner Freiheit eingeschränkt, aber all unsere Dinge finden eine Unterstützung und ein Kriterium, das sie dringend brauchen "(Europa in der Krise der Kulturen", Konferenz am Abend des 1. April 2005 in Subiaco, im Kloster Santa Scolastica, anlässlich des San Benedetto-Preises "zur Förderung des Lebens und der Familie in Europa").

Ich habe die Seiten von Radaellis Buch sorgfältig gelesen, in dem dieses Konzept des "schwachen Glaubens" angemessen dokumentiert ist. Er investiert eine philosophische und theologische Fragen, die aufgrund ihrer Bedeutung von der pastoralen Sicht ist immer im Mittelpunkt meiner Forschungsinteressen (siehe Antonio Livi, „Vernunft des Glaubens in der Offenbarung. Philosophische Analyse im Lichte der Logik Beschilderungen „Leonardo da Vinci, Rom 2005,“ die Logik des Zeugnisses Wenn Sie glauben, ist vernünftig „Lateran University Press, Vatikanstadt 2007;“. Philosophie des gesunden Menschenverstand Logik der Wissenschaft und glauben“, Leonardo da Vinci, Rom 2010. "Welcher Wahrheitsanspruch in den philosophischen Demonstrationen der Existenz Gottes erkannt werden kann", in "Die Existenz Gottes". Die doktrinäre Meinungsverschiedenheit zwischen Ratzinger und Rahner ist zu wichtig, infolgedessen verließ der ehemalige die Redaktion von "Concilium" und schloss sich den Mitarbeitern von "Communio" an. Die Wahrheit ist, dass die Meinungsverschiedenheit nur über die dialektische Methodologie und nicht über den grundlegenden Inhalt des "anthropologischen Wendepunkts" herrschte, der beide im Hinblick auf eine radikale Reform der Kirche der katholischen Theologie einprägen sollte. Um uns zu überzeugen, wird es genügen, noch einmal zu lesen, was Ratzinger über seine erste Zusammenarbeit mit dem Jesuitenkollegen während der Arbeit des ökumenischen Konzils schreibt: Die doktrinäre Meinungsverschiedenheit zwischen Ratzinger und Rahner ist zu wichtig, infolgedessen verließ der ehemalige die Redaktion von "Concilium" und schloss sich den Mitarbeitern von "Communio" an. Die Wahrheit ist, dass die Meinungsverschiedenheit nur über die dialektische Methodologie und nicht über den grundlegenden Inhalt des "anthropologischen Wendepunkts" herrschte, der beide im Hinblick auf eine radikale Reform der Kirche der katholischen Theologie einprägen sollte. Um uns zu überzeugen, wird es genügen, noch einmal zu lesen, was Ratzinger über seine erste Zusammenarbeit mit dem Jesuitenkollegen während der Arbeit des ökumenischen Konzils schreibt: Die Wahrheit ist, dass die Meinungsverschiedenheit nur über die dialektische Methodologie und nicht über den grundlegenden Inhalt des "anthropologischen Wendepunkts" herrschte, der beide im Hinblick auf eine radikale Reform der Kirche der katholischen Theologie einprägen sollte. Um uns zu überzeugen, wird es genügen, noch einmal zu lesen, was Ratzinger über seine erste Zusammenarbeit mit dem Jesuitenkollegen während der Arbeit des ökumenischen Konzils schreibt: Die Wahrheit ist, dass die Meinungsverschiedenheit nur über die dialektische Methodik und nicht über den Grundinhalt des "anthropologischen Wendepunkts" herrschte, der beide im Hinblick auf eine radikale Reform der Kirche der katholischen Theologie einprägen sollte. Um uns zu überzeugen, wird es genügen, noch einmal zu lesen, was Ratzinger über seine erste Zusammenarbeit mit dem Jesuitenkollegen während der Arbeit des ökumenischen Konzils schreibt:

„Durch die Zusammenarbeit mit ihm, erkannte ich, dass Rahner und ich, obwohl wir in vielen Punkten und in vielen Bestrebungen vereinbart wurden, von der theologischen Sicht waren wir auf zwei verschiedenen Planeten leben. Er hat auch, wie ich, war er verpflichtet, eine liturgische Reform, eine neue Stelle in der Kirche von Exegese und Theologie und viele andere Dinge, aber seine Motive waren ganz anders als meine seine Theologie -. trotz der patristischen Lesungen seiner frühen Jahre - es ist völlig charakterisiert durch Suarezian Tradition der Schule und die neue Version des Licht des deutschen Idealismus und Heidegger. es war eine spekulative und philosophische Theologie, in denen immerhin die Schrift und die Väter hatten so nicht wirklich ein wichtigen Teil, in dem vor allem die historische Dimension war von geringer Bedeutung.wegen meiner Ausbildung hatte ich vor allem von der Schrift und den Vätern gekennzeichnet, von einem objektiven historischen Denken „(Joseph Ratzinger,“ Mein Leben. Autobiographie“, Editrice Vaticana Libreria, Vatikanstadt 2005, S.. 123).

Das ist mein Exkurs erlaubt es mir, in dem Zustand zurückkehrt, dass das Problem in dem Essay von Radaelli angesprochen und kritischem Sinne, mit dem er behandelt wird, einen großen Dienst zum Verständnis machen, was in der Kirche aus den sechzigeren Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts bis heute geschieht. Das sind Ereignisse, die ich oft in "Häresie an der Macht" zusammengefasst habe. Ich drücke mich in Begriffen aus, die vereinfachend oder übertrieben erscheinen und stattdessen durch die Fakten völlig gerechtfertigt sind. Die Realität ist, dass die neo-modernistische Theologie, mit seiner offensichtlichen herleitet ketzerisch, hat eine hegemoniale Rolle in der Kirche nach und nach werden (in den Seminaren, in den päpstlichen Universitäten, in der Lehre Kommissionen der Bischofskonferenzen, die Dikasterien des Heiligen Stuhls) und aus diesen Positionen der Macht es die Themen und Sprache in den verschiedenen Ausdrücken der kirchlichen Lehramtes beeinflusst hat, und dieser Einfluss betroffen waren (in unterschiedlichem Maße, natürlich) alle Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils und viele Lehren der Päpste des post-Rat (vgl Antonio Livi, in „als neo-modernistischen Theologie ist durch die Weigerung des Magisterium auch dogmatische Verherrlichung eines absichtlich mehrdeutig Magisterium bestanden“ „Theologie und Lehramt, heute“ Leonardo da Vinci, Rom 2017, S.. 59-86). Die Päpste dieser Zeit wurden alle Anlagen, die auf der einen Seite einige für eine anderen, diese Hegemonie, die gerade Joseph Ratzinger ernannt, kurz vor seiner Wahl zum Papst, als „Diktatur des Relativismus“. Johannes Paul II hatte sicherlich den Mut, die theologische Abweichungen in der moralischen (vgl der Enzyklika „Veritatis Splendor“) und nahm die Lehre des Vatikanum I gegen Fideismus (vgl der Enzyklika „Fides et Ratio“) zu verurteilen, sondern erlaubt Karl Rahner seine Hegemonie über kirchliche Studien zu konsolidieren und ihn öffentlich geehrt (mit einem Brief des Lobes für seinen achtzigsten Geburtstag) und anderen wichtigen Mitglieder der liberalen Theologie (ernannt Kardinal Henri de Lubac und Hans Urs von Balthasar). Zugleich erwies es sich als taub für die Appelle von vielen prominenten Vertretern der Welt Episkopat bat ihn effektiv die Drift der ketzerischen Ökumene und die Beziehungen mit den Juden (vgl Mario Oliveri zu begegnen "
http://magister.blogautore.espresso.repu...ere/?refresh_ce
Teile:

von esther10 05.01.2018 00:29





Erzbischof Negri an die Bischöfe von Kasachstan zu unterstützen: Priester „glow Tradition“ handeln muss zurück
Startseite > Religion



Erzbischof Negri an die Bischöfe von Kasachstan zu unterstützen: Priester „glow Tradition“ handeln muss zurück
Quelle: youtube.com/ Centro Culturale Rosetum

#in DEFENSE FAMILIE #AMORIS LAETITIA #DUBIA #ABP Luigi Negri #BISKUPI KASACHSTAN #ABP Jan Paul Lenga #ABP THOMAS PETA #BP Athanasius Schneider # PAPST #FRANCISZEK #WATYKAN #MAGISTERIUM # Kirche #NAUKA #WIARA
"Es gibt Verwirrung. Es existiert und ist ernst. Kein vernünftiger Mensch leugnen kann „- sagt Erzbischof Luigi Negri, der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, die die Aussage des kasachischen Archen unterstützt“ Amoris laetitia „unterstützende“ unveränderliche Wahrheit der sakramentalen Ehe ".


Der Erzbischof erklärte in einem Interview mit der italienischen katholischen Agentur "La Nuova Bussola", warum er die Position der Bischöfe aus Kasachstan unterstützte. Er sagte unter anderem, dass Geistliche handeln müssen, damit der "Glanz der Tradition" zurückkehrt und reiche Früchte im christlichen Leben bringt. Zugleich kritisierte er den Versuch zu leugnen katholischen Identität im Dialog mit anderen Religionen und positives Bild des Ketzers Martin Luther, anlässlich der Feier des 500. Jahrestag der Reformation präsentiert. So ein Martin Luther "existiert nicht" - argumentierte er.

Ein Priester erkundigte sich, was ihn veranlaßt habe, die Erklärung zu unterschreiben: Angesichts der ernsthaften Verwirrung in der Kirche in der Frage der Ehe glaube ich, daß eine klare, traditionelle Position wieder eingeführt werden sollte. Ich entschied, dass ich das Dokument unterschreiben sollte, weil sein Inhalt das darstellt, was ich in den letzten Jahren meines Dienstes - nicht nur in den letzten Monaten - in allen Phasen meines Engagements für das Familienleben, die Fortpflanzung und die Verantwortung für Bildung und Ausbildung junger Menschen umfassend gezeigt habe. Das sind absolut wichtige Themen, die die katholische Welt als Ganzes nicht zu kennen scheint.

Der Prälat betonte , dass „nach der Soziallehre der Kirche, die Frage nach der Identität und persönlicher Entwicklung und ihre Verantwortung in der Welt ist eine spezielle, grundlegend, wesentliche Aufgabe der Kirche.“ - Der Kampf findet statt zwischen der Mentalität der Welt - wie Papst Franziskus in den ersten Monaten seines Pontifikats die "dominierende Einseitigkeit" nannte - und dem christlichen Konzept von Leben und Existenz. Wenn die Kirche sich dieser Konfrontation nicht voll aussetzt, wird sie letztlich zu einer Reduzierung seiner Position und einer erheblichen Marginalisierung im sozialen Leben führen - erklärte er.

Purpurat, wenn er gefragt wird, ob zu Recht jemand der Meinung ist, dass es in der Kirche keine Verwirrung gibt und dass wir es nur mit dem Thema des Widerstands gegen den Weg zu seiner Erneuerung zu tun haben, lehnte er diese Position entschieden ab. Er hielt sie für "unvernünftig".

"Es gibt Verwirrung" , sagte er. - Es existiert und ist ernst. Keine vernünftige Person kann dies bestreiten. Ich erinnere mich an Kardinal Caffarras starke, aber beängstigende Worte, die er vor seinem Tod einige Zeit lang ausgesprochen hatte. Er sagte: "Eine Kirche, die der Doktrin wenig Aufmerksamkeit widmet, ist keine pastorale Kirche, sondern eine unwissende." Diese Ignoranz verursacht Verwirrung. Ich werde noch einmal Kardinal Caffarra zitieren, der sagte, dass "nur ein blinder Mann leugnen kann, dass es in der Kirche große Verwirrung gibt". Das kann ich aus dem, was ich beobachtet habe, bezeugen, besonders in den letzten Monaten meines Dienstes in der Erzdiözese Ferrara-Comacchio. Jeden Tag sprach ich mit guten Christen, deren Gewissen voller Enttäuschung war und die viel litten. Ich werde mit Nachdruck sagen: Ihr Leiden war größer als das, was viele Geistliche und so viele meiner Brüderbischöfe erfahren haben.

Der Prälat warnte, dass „nicht jeder in Polemik engagieren will, aber sagte nicht auslassen kann, dass müssen wir die Tradition in dem von den Christen erlebt zurückgekehrt zu glühen arbeiten und zart werden, die Christen für alle Menschen vorzuschlagen.“



Erzbischof Negri verwies auch auf den Vorwurf der Irrlehren des Zweiten Vatikanischen Konzils, Francis doziert Vorgänger und die Feier der Reformation und Martin Luther gleiche Form.

Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil sagte er: "Es war eine außergewöhnliche und komplexe Erfahrung ... mit Aspekten, die nicht immer klar sind." Er erklärte, dass man die Pontifikate des Heiligen nicht vergleichen kann. Johannes Paul II., Benedikt XVI. Mit dem Pontifikat von Franziskus, weil jeder der Päpste seine Rolle in der Geschichte der Kirche erfüllen muss. Zum Beispiel erinnerte Johannes Paul II. Daran, dass die Quelle der Errettung Christus ist und dass die katholische Kirche ein Ort der "Erneuerung" des geistlichen Lebens ist. Das Lehramt von Benedikt XVI. Forderte Kontinuität im Übergang vom vorvatikanischen II zur postkonziliaren Wirklichkeit.

- Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Haben das katholische Lehramt auf ein außergewöhnliches Niveau gehoben. Es ist absurd, die Interpretation dieser großen Persönlichkeiten im Leben der Kirche für ihre eigenen Interessen zu verbiegen. Gleichzeitig ist es absurd, die Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Mit dem Lehramt von Papst Franziskus zu vergleichen. Jeder Papst hat eine Rolle in der Geschichte der Kirche. Die Rolle des Franziskus besteht sicherlich nicht darin, die Fülle und das Ausmaß der christlichen Botschaft neu vorzuschlagen, sondern darin, auf der ethischen und sozialen Ebene einige notwendige Konsequenzen zu ziehen - erklärte er.

Und darüber hinaus bezog sich die Hierarchie auf "schockierende" Dinge in der Kirche. - [Aktuelle] doktrinäre und kulturelle Verwirrung hat bestimmte Aspekte, in denen Menschen mit gesundem Menschenverstand und angemessener Kultur schwer zu glauben sind. Dieser Lutherfall ist erstaunlich. Luther, über den so viel gesagt wurde, existiert nicht. Dieser reformierende Luther, dieser evangelisierende Luther, dieser Luther, der als positive und gute Figur für die Kirche dargestellt wurde, hat keine historische und kritische Grundlage für das Sein, fügte er hinzu.

Später stellte der Hierarch fest, dass die Zusammenarbeit mit Klerikern anderer Religionen angesichts eines ernsthaften Angriffs auf die religiöse Tradition im Westen notwendig sei, aber "um zusammenzuarbeiten, müssen wir unsere eigene Identität nicht schwächen oder denken, dass ihre Existenz ein Hindernis für unsere Bemühungen ist". - Es ist genau das Gegenteil: Diejenigen, die sich im Dialog mit der Öffentlichkeit über ihre eigene Identität im religiösen Dialog, im ökumenischen Dialog engagieren, leisten einen äußerst wichtigen Beitrag. Sie können nicht kooperieren und sprechen, wenn Sie mit Verwirrung beginnen. Der Dialog, der mit Identität beginnt und wenn die katholische Identität vollständig gelebt wird, hat einen einzigartigen und unersetzbaren Beitrag zum Leben der Gesellschaft - betonte er.

Quelle: lifeseinenews.com

Read more: http://www.pch24.pl/abp-negri-o-wsparciu...l#ixzz53KPgrzPl

von esther10 05.01.2018 00:28

Das "unheimliche und ominöse" Zeichen erscheint, als Papst Franziskus die Vatikanische Geburt Christi besucht
Katholisch , Papst Franziskus , Vatikan Krippe

Rom, 2. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Würde Papst Franziskus etwas über die diesjährige Vatikanische Krippe sagen, die so eindeutig als Lob an die LGBT-Lobby gedacht war, als er sie an Silvester besuchte?

Er sprach natürlich kein Wort, sondern segnete es und gluckste, als ein paar Würdenträger, die für das verantwortlich waren, was einige als "abscheuliche" und "sakrilegische" Kinderkrippe bezeichneten, ihm eine Führung gaben.

Und dennoch geschah an diesem Abend etwas Unheimliches und Unheilvolles.

Genau zu der Zeit, als der Papst den Petersdom verließ und zur Krippe auf dem Petersplatz ging, flog plötzlich ein Streit von etwa 500 Möwen hinter der Basilika auf und umkreiste die Kinderkrippe.

Sie schwärmten über der Weihnachtskrippe herum und kreischten und quiekten ungefähr nach der genauen Zeit, die der Papst brauchte, um von der Basilika zur Krippe zu laufen. Sie verschwanden dann in einem Nachthimmel, der von einem fast vollen Mond beleuchtet wurde.


Seemöwen, die über die Vatikan-Geburt Christi fliegen

Viele hatten sich gefragt, was der Papst über die Krippe sagen würde. Facebook hatte Nutzern verboten , die Figur eines nackten Mannes in der Krippe zu veröffentlichen, und als LifeSite enthüllte, dass seine Schöpfer aus Montevergine kamen, einer Stadt mit engen Verbindungen zur italienischen LGBT-Gemeinschaft, wurde seine schmutzige Natur klar.

Die nackte, athletische Figur sollte angeblich ein armer Mann sein, der eines der sieben körperlichen Werke der Barmherzigkeit zeigte (nackt bekleidet), während andere beunruhigende Gestalten, die normalerweise eine Szene der heiligen Unschuld und Reinheit zeigten, einen Toten bedeckten in einer Decke (die Toten begraben) und was wie ein geköpfter Kopf hinter Eisenstangen aussah (Besuchsgefangene).

Dass der Papst über die Krippe schweigen sollte, die selbst die italienische Polizei auf dem Platz nicht mochte und für "seltsam" hielt, ist nicht verwunderlich, da er schon vor Wochen die Pläne für die Kinderkrippe gesehen und ihm zugestimmt hatte.

Auch das rechtzeitige Erscheinen der Möwen, die sich um jeden Schmutz kümmern, den sie finden können, ist während dieses Pontifikats eigentlich nicht neu auf dem Petersplatz.

Auf der angrenzenden Piazza und um die Kolonnade herum waren die Passanten schockiert über die Entartung und das Elend, das dort in der Nacht auftauchte. Die Möwen steigen auf das Hauptquartier der Kirche herab und pflücken Müllcontainer, wobei Trümmer über die Bürgersteige und Straßen verstreut bleiben.

Die Obdachlosen dürfen sich unter den Hauptverkehrsstraßen und Torbögen, am Rande der Kolonnade und vor der Pressestelle des Heiligen Stuhls niederlassen. Oft sind sie betrunken und ungeordnet, manchmal drohen vorbeigehende Touristen, die hoffen, einen Blick auf die Basilika werfen zu können.

Für den gesamten würdigen Kontakt des Papstes zu den Armen und Obdachlosen hat er sie nicht von den Straßen gehoben und stattdessen eine Kultur der Obdachlosigkeit rund um den Vatikan geschaffen.

Einige haben die miserable Szene "apokalyptisch" genannt.

Und doch sind die allgemeine Verschwendung und Entartung, die schreienden Vögel, die wie ein toter Kadaver über den Vatikan kreisen, vielleicht ein Symbol dieses Pontifikats, das viele die Kirche in Richtung einer Art Tod führen sehen.

Und die ganze Zeit, in der die Erniedrigung und das Elend in der Kirche fortbestehen - sowohl physisch als auch moralisch -, spricht niemand wirklich zu ihr und kommt zu ihrer Rettung.

von esther10 05.01.2018 00:23



]Kolumbien: Projektion kommunistischer Symbole der neuen, linksradikalen Partei

FARC (vormals Terrororganisation FARC) auf die Kathedrale von Bogota.

(London/Bogota) The Tablet, die progressive, katholische Wochenzeitung Großbritanniens, veröffentlichte einen Artikel über Kolumbien und wählte dazu als Titelbild ausgerechnet eine Darstellung, die Kolumbiens gläubige Katholiken beleidigte. Über die FARC in Kolumbien und die „Treffsicherheit“ der europäischen Vertreter einer „anderen“ Kirche.

Der linke Friedensprozeß

Der Tablet-Artikel befaßt sich mit dem umstrittenen Friedensprozeß im südamerikanischen Land. In dessen Mittelpunkt stehen die Entwaffnung der kommunistischen FARC-Rebellen und deren Umwandlung in eine politische Partei. Ein Prozeß, der von Papst Franziskus mit Nachdruck und sogar gegen den Willen der Kolumbianischen Bischofskonferenz unterstützt wurde.



Tablet-Artikel mit Titelbild
Franziskus machte seinen Kolumbien-Besuch davon abhängig, daß der Friedensplan, den Staatspräsident Juan Manuel Santos und die FARC ausgehandelt hatten, in einer Volksabstimmung vom Volk bestätigt wird. Das war aber nicht der Fall. Die Vorbehalte gegen den einstigen militärischen Arm der Kommunistischen Partei Kolumbiens sind nach 50 Jahren des Terrors und des Mordens sehr groß und werden auch von den meisten Bischöfen des Landes geteilt. Viele Kolumbianer sahen nicht ein, warum die von Santos Vorgänger, Alvaro Uribe, militärisch besiegten Terroristen glimpflich davonkommen und politisch aufgewertet werden sollten.

In einer etwas abgeänderten Form ließ Präsident Santos im November 2016, wenige Wochen nach dem gescheiterten Volksabstimmung, den Friedensplan vom Parlament genehmigen. Diesmal ohne Volksbeteiligung. Dafür sprach das linke Nobelpreiskomitee in Oslo Santos kurz darauf den Friedensnobelpreis 2016 zu. Diesen hätte sein Amtsvorgänger Uribe weit mehr gebührt, doch gehört dieser im Gegensatz zum linksliberalen Santos einer Partei mit konservativen Positionen an.

Suche nach linken Mehrheiten
Im Hintergrund geht es um künftige Regierungsmehrheiten links der Mitte, um eine Rückkehr bürgerlicher, konservativer Kreise an die Regierung zu verhindern. Der Prozeß soll durch die Einbindung der extremen Linken verstärkt werden. Dazu wurden die am Boden liegenden FARC künstlich wiederbelegt. Am vergangenen 27. August konstituierten sich die Narcoguerrilleros als politische Partei. Das Kürzel FARC wurde beibehalten. Statt Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Volksarmee) nennt sich die Partei Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común (Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes).

Kritik an der FARC-Projektion
Kritik an der FARC-Projektion
Am 14. November wurde die FARC von der EU aus der Liste der Terrororganisationen gelöscht.

Vier Tage vor Beginn des Papst-Besuches in Kolumbien beendeten die FARC ihren Gründungsparteitag in Bogota. Als „Gruß an den Papst“, wie kolumbianische Kommentatoren meinten, projizierte die neue Partei zum Abschluß des Parteitages, in der Nacht vom 1. auf den 2. September, kommunistische Symbole auf die Kathedrale von Bogota.

Viele Kolumbianer, vor allem gläubige Katholiken, sahen darin eine Provokation, die sie beleidigte. Es kann kein Zweifel bestehen, daß das auch die Absicht der FARC war. Die Geste symbolisierte einen kleinen Triumph über die politischen Gegner. Die extreme Linke gab zudem zu verstehen, daß sie Sympathien für Papst Franziskus hegt, aber nicht für die katholische Kirche Kolumbiens.

Msgr. Pedro Mercado, Präsident des Kirchengerichts von Bogota und Kaplan des Kolumbianischen Parlaments übte auf Twitter scharfe Kritik an der Projektion „kommunistischer Symbole“:

„Ein Akt der ideologischen Gewalt und der respektlosen Provokation. Totale Ablehnung!“

The Tablet veröffentlichte dennoch genau ein Bild von den provokanten Projektionen und schrieb darunter:

“Kolumbiens Jesuiten: Das Leben zum Besseren verändern”.

Kolumbiens Jesuiten und der Friedensprozeß
Der Artikel selbst stammt nämlich aus der Feder des kolumbianischen Jesuiten P. John Jairo Montoya. Er schildert darin, wie katholische Führungskräfte – womit nicht die Bischöfe gemeint sind, sondern vielmehr die Jesuiten des Landes –, die Menschenrechte verteidigen und den Friedensprozeß voranbringen. Er selbst ist daran als Mitarbeiter der kolumbianischen NGO Centro de Investigacion y Educacion Popular CINEP aktiv beteiligt.

Erst die Zukunft wird zeigen, ob hier linkskatholische Kreise nur als Steigbügelhalter an der Bildung neuer, linker Mehrheiten mitwirken, oder wirklich ein dauerhafter und ehrlicher Friedensprozeß vorangebracht wird.

Das von The Tablet gewählte Titelbild wirft zumindest Zweifel auf und zeigt, welchen blinden Optimismus linkskatholische Kreise in Europa – heute nicht anders als vor 40 oder 30 Jahren – jeder Linksgruppierung in der einstigen Dritten Welt entgegenbringen, besonders jenen der radikalen Linken.
https://www.katholisches.info/2018/01/fa...sche-blindheit/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: The Tablet/Twitter (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 05.01.2018 00:21

Gastbeitrag von Hubert Hecker

Terrorismus und Islam gehören zusammen
3. Oktober 2017


Kyai Haji Yahya Cholil Staquf von der indonesischen Nahdlatul Ulama

Mit dieser Titelzeile erschien vor einigen Wochen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ein aufsehenerregendes Interview mit einem Islamgelehrten aus Indonesien. Kyai Haji Yahya Cholil Staquf ist Generalsekretär einer fünfzig Millionen Muslime umfassenden Vereinigung1).

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Auf den Vorhalt, dass viele westliche Politiker und Intellektuelle den Zusammenhang zwischen Islam, Gewalt und Terror leugnen, reagierte der Interviewte mit harscher Kritik: „Die westlichen Politiker sollten aufhören zu erzählen, dass Fundamentalismus und Gewalt nichts mit dem traditionellen Islam und den Grundannahmen der islamischen Orthodoxie zu tun hätten. Das ist schlicht falsch.“ Diese nicht an der islamischen Realität orientierte Haltung werde in ihrer Ignoranz nur übertroffen von „linksliberalen“ Kreisen, die jedes Nachdenken über den Konnex zwischen Islam, Islamismus und muslimischer Gewaltbereitschaft als islamophob denunzieren.

Die Angst vor dem gewalttätigen Islam ist berechtigt
Westliche Politiker vermeiden es, islamisch motivierte Terroranschläge mit dem Islam in Verbindung zu bringen. Sie schreiben muslimische Gewalttäter zu Extremisten um. Ist das nicht berechtigt, um den moderaten Muslimen entgegenzukommen?

„Das wird so nicht funktionieren“, meinte der indonesische Muslim-Führer. „Wenn man ein Problem leugnet, wird man es nicht lösen.“ Man müsse sagen, „wer und was dafür verantwortlich ist“, also Ross und Reiter benennen.

Aber wenn man das wahre Ausmaß der islamischen Gewaltbereitschaft aussprechen würde, könnte die Angst der Mehrheitsgesellschaft vor dem Islam geschürt werden.

Darauf der Islamgelehrte: „Wenn ich ehrlich bin, dann kann ich die Angst der Westeuropäer vor dem Islam verstehen.“ Denn zu viele Muslime seien dem traditionellen Islam verhaftet, nach dem eine Haltung von „Segregation und Feindschaft zu Nichtmuslimen“ gefördert werde. Für das heutige multireligiöse Zusammenleben seien diese Regeln der islamischen Orthodoxie des Mittelalters gegen Ungläubige einfach „unvernünftig“. Sie würden die Muslime in den Gesellschaften des 21. Jahrhunderts „ein friedliches Leben tendenziell unmöglich machen“.

Wie steht der traditionelle Islam zum Staat?
Nach der Orthodoxie ist der islamische Staat als universale Monarchie (Kalifat) für die Muslime und gegen die nicht-muslimische Welt konzipiert. Diese Idee der islamischen Klassik führt „im 21. Jahrhundert zu Chaos und Gewalt“, urteilte Staquf.

Eine weitere problematische Grundannahme betrifft das Verhältnis zum Recht!?

Ja, viele Muslime sähen in den Scharia-Regeln unveränderliche Gesetze, wie in der Tradition gelehrt. Das führe zu sozialen und politischen Konflikten. Staquf hält die Absolutsetzung der islamischen Regeln für falsch. Vor allen müsste der Vorrang staatlicher Gesetze glasklar sein.

Was sollte der Westen tun?
„Ich bewundere die europäischen Politiker. Sie denken so wunderbar humanitär“, so der Islamgelehrte. Aber man sollte ebenso realistisch denken und handeln. Man nimmt Flüchtlinge problematischer Herkunft auf, über die man nichts weiß, auch Extremisten. Man sieht tatenlos zu, wie Saudi-Arabien mit Massen von Geld eine ultrakonservative Version des Islam im Westen und überall auf der Welt verbreitet. „Die saudische Strategie einer Verbreitung von Wahabismus und Salafismus hat die Welt in ein Pulverfass verwandelt.“

Kirchen- und Staatsführer im Gleichschritt der Verharmlosung
Mit den genannten Kritikpunkten an der laxen Linie der westlichen Politiker sind auch die Kirchenführer gemeint. Kardinal Marx etwa hat noch bei jeder Presseerklärung zu muslimischen Terroranschlägen der letzten Jahre im Gleichschritt mit der Staatsregierung Täter und islamischen Tathintergrund mit Verschleierungsformeln vertuscht. Papst Franziskus erklärte es zu seinem Grundsatz, bei religiös basierten Allahu akbar-Anschlägen den Islam auszublenden und damit zu exkulpieren.

Auf der DBK-Herbstvollversammlung in Fulda zeigte der zuständige Vertreter der deutschen Bischöfe die oben kritisierte Ignoranz und Leugnung der Probleme des Islam. Der Limburger Bischof Georg Bätzing, Leiter der Unterkommission für den interreligiösen Dialog, formulierte den Beharrungskurs: Unbeeindruckt vom „wachsenden Rechtfertigungsdruck“ angesichts der zahlreichen Terroranschläge sowie dem wachsenden islamischen Fundamentalismus halte man an dem Weiter-so-Dialog mit Muslimen fest.

Die einseitig gesetzte Vorgabe für den Islam-Dialog von Seiten der Kirche besteht seit dem Konzil in der Behauptung, der Islam sei dem Christentum ja „so verwandt“ durch angeblich viele Gemeinsamkeiten. Aus diesem Ansatz folgt, dass man die fundamentalen Differenzen des Islam zu den christlich basierten westlichen Werten etwa in den Fragen zu Gewalt, Staat und Recht, zu Menschenrechten und Gleichheit von Mann und Frau nicht sehen und wahrhaben will.

Aus strittigen Annahmen zu fehlerhaften Folgerungen
Bischof Bätzing demonstrierte bei einer Pressekonferenz in Fulda, wie man die offensichtliche Gewalt in Koran, islamischer Geschichte und Tradition hinweginterpretiert haben will. Aus dem Bericht der Tagespost vom 28. September ergibt sich folgende Argumentationsstruktur.

Allgemeiner Obersatz:

„Die Neigung zu Gewalt ist wohl eher in der anthropologischen als in der religiösen Dimension zu verorten.“
Konkretisierungen, Folgerungen:

Daher sei die weltweit religiös legitimierte Gewalt ein Missbrauch der Religion, „um unterschiedliche Identitäten zu markieren sowie wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Interessen zu begründen.“
Auch den Islam sollte man deshalb seinem „Wesen nach nicht als gewaltaffin betrachten“.
Wenn sich aber muslimische Terroristen bei ihren Anschlägen auf Allah, Mohammed oder den Koran berufen, sollte man im Dialog mit den Muslimen allenfalls seinen „Schmerz thematisieren“.
Letztlich jedoch seien alle muslimischen Gewalttäter nur „kriminelle Extremisten“, die sich zur „Legitimierung ihrer Verbrechen“ fälschlich auf den Islam berufen und ihn damit „pervertieren“ würden.
Unausgesprochene, aber logische Schlussfolgerung:

Islamisch motivierte Gewalt, Terrorakte von Muslimen und der salafistische Dschihad haben nichts oder wenig mit dem Islam zu tun.
Mit der Ableitung von einer umstrittenen Grundannahme hat man sich einen Wunsch-Islam zurechtgeschneidert. Doch dieses idealistische Religionsbild hat wenig mit dem real existierenden Islam zu tun.

Ein großer Anteil der frommen Muslime ist gewaltbereit
Mehrere Studien haben für Deutschland herausgearbeitet, dass ein erheblicher Anteil der Muslime „die grundlegenden Strukturen unserer freiheitlichen Ordnung ablehnt“ – so der bayrische Justizminister Winfried Bausback im FAZ-Gespräch. Die Infragestellung etwa von staatlichem Gewaltmonopol, Rechtsstaat und Menschenrechten ist besonders stark bei den traditionell-religiösen Muslimen in den Moschee-Vereinen. Für Österreich hat diese Tendenz kürzlich der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) in einer Studie nachgewiesen. Demnach arbeiten 38 Prozent der Moscheen in Wien auf eine dezidierte Abwertung der westlichen Gesellschaft hin. „Gemäß diesem Weltbild ist der Glaube nicht dem demokratischen Rechtsstaat untergeordnet – vielmehr steht der Koran dort klar über den staatlichen Regeln und Gesetzen“, heißt es im ÖIF-Forschungsbericht2)
. Als Folgewirkung ist anzusehen, dass mit der klassischen Koranlehre der Boden bereitet wird für islamisch fundierte Gewaltbereitschaft.

Die Verfestigung vom islamischen Gewaltpotential im orthodox-muslimischen Milieu hat eine Befragung unter türkischen Jugendlichen zwischen 15 und 20 Jahren schon vor zwei Jahrzehnten fertiggestellt. Ein Vorhalt an die 1.200 Befragten lautete: „Jeder Gläubige muss wissen, dass die Religionen anderer Nationen nichtig und falsch und ihre Angehörigen Ungläubige sind. Der Islam ist die einzig rechtgläubige Religion.“ Dazu gab es knapp 56 Prozent völlige oder einfache Zustimmung. Aus diesem Überlegenheitsanspruch der traditionell orientierten Muslime erwächst die von dem indonesischen Islamgelehrten festgestellte „Segregation und Feindschaft“ gegenüber „Ungläubigen“.

Man muss die töten, die gegen den Islam kämpfen
Bei den Folgefragen ging es um die Gewaltbereitschaft der jungen Muslime: 36 Prozent war bereit, sich im Dienste der islamischen Gemeinschaft „mit körperlicher Gewalt gegen Ungläubige durchzusetzen“. Der Dschihad-Gewalt zur „Durchsetzung des islamischen Glaubens“ stimmte 28 Prozent zu. Ein Viertel der befragten Muslime bekundete Bereitschaft, Andersgläubige zum Nutzen der islamischen Gemeinschaft „zu erniedrigen“. Noch erschreckender war nur die Zustimmung von 23,2 Prozent der in Deutschland aufgewachsenen muslimischen Jugendlichen zu dem Vorhalt: „Wenn jemand gegen den Islam kämpft, muss man ihn töten.“

Aus dieser Studie von Heitmeyer u. a. zeigt sich, dass die Gewalt- und Mordserien von religiös-radikalen Muslimen im traditionellen Islam ein breites Legitimations- und Rekrutierungsfeld haben. Sie bestätigt empirisch die These von Staquf über den Zusammenhang von „Terrorismus und Islam“. Zugleich stellt sie die von Politik und Medien oftmals wiederholte sprachliche Beruhigungspille infrage, dass die übergroße Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime religiös motivierte Gewalt ablehnen würde.

Vor zehn Jahren war die öffentliche Meinung noch deutlich realistischer. Damals titelte Der Spiegel: „Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung“. Die Bundesregierung ließ 2007 verlauten, dass ein besorgniserregender Anteil von muslimischen Jugendlichen zu Fundamentalismus und Demokratie-Ablehnung neige.

Die fatale Parole von der Eindeutschung des Islam
Die Wende kam wohl durch die pauschale Parole von Bundespräsident Wulff und Kanzlerin Merkel, dass der Scharia-Islam zum integralen Bestandteil des freiheitlich-demokratischen Deutschlands gehören sollte. Seit jenem Zeitpunkt ist es nicht mehr politisch korrekt im Sinne der herrschende Staats- und Mediendoktrin, auf islamisch motivierte Haltungen zu Gewalttätigkeit, Demokratieablehnung, Menschenrechtsverneinung, Distanz zu personaler Gleichberechtigung und Ablehnung anderer europäischer Grundwerte warnend hinzuweisen. Entsprechende Stimmen werden schnell als unbegründete Angstmacherei oder rechtspopulistische Fremdenfeindlichkeit abgestempelt. Auch die Kirchenführung beteiligt sich seither an der Vertuschung der realen Verhältnisse im Islam sowie der Abkanzlung von kritischen Meinungen.

Die Islamverbände und Moscheevereine nehmen das Freisprechen von jeder Mitverantwortung für den islamischen Angriff auf unsere westlichen Grundwerte gerne an. Denn damit brauchen sie sich nicht mehr um Reform und Kritik an den gewaltfördernden Elementen in Koran und Tradition zu bemühen. Die Imame und muslimischen Gemeinden in Deutschland können ungestört fortfahren, die Subtexte ihrer klassischen Lehre von muslimischem Überlegenheitsanspruch, Segregation von den Ungläubigen und Ablehnung westlicher Werte bis hin zu islamischer Gewaltbereitschaft zu pflegen. Diese Wirkung ist vielleicht die schlimmste, weil nachhaltigste Folge davon, dass der klassische Islam als Basis für Gewalt, sexuelle Übergriffe und Terror geleugnet wird. Diese Kritik muss sich auch die kirchliche Dialog-Politik gefallen lassen.

Klare Ansage gegenüber den muslimischen Gesprächspartnern
Die Folgerung und Forderung ist aber nicht, alle Gespräche mit Muslimen abzubrechen. Doch der Dialog kann nur Berechtigung haben, wenn die Kirche aufgrund realistischer Wahrnehmung von den Islamvertretern die Initiierung einer fundamentalen Kurskorrektur des traditionellen Islam abverlangt, wie sie der indonesische Generalsekretär eingefordert hat.

Das Mindeste ist, von den Islam-Verbänden eine Bringschuld von Respekt für das Grundrecht der Religionsfreiheit und des Religionswechsels zu erwarten. Die jährlich etwa 300 Konvertiten vom Islam zum Christentum müssen mitten im liberalen Deutschland Angst vor Repressalien und aggressiven Anfeindungen der Moschee-Muslime haben. Statt dass die Deutsche Bischofskonferenz diese muslimische Militanz gegen christliche Konvertiten öffentlich anprangert und die Islamverantwortlichen in die Pflicht ruft, wird dieser Skandal versteckt „und nicht weiter bekannt gemacht“. Die Imame können derweil unbehelligt nach der traditionellen Lehre gegen Konvertiten als Apostaten hetzen – und damit gegen das Menschenrecht auf Religionsfreiheit.

Als Modell könnte die bekannte Passage aus der Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI. dienen. Der hatte ein Wort des byzantinischen Kaisers Manuel II. aus dessen Dialog mit einem muslimischen Gelehrten aus Persien zu islamischer Gewalt zitiert. Der gelehrte Kaiser charakterisierte die Gewaltdimensionen des Islam als nicht vernunftmäßig und damit widergöttlich. Benedikts klare Ansage und auch indirekte Anklage gegenüber dem Islam zeigte nach anfänglichen Irritationen positive Wirkung insofern, als zahlreiche Islamvertreter die Aufforderung zur Klärung der Fragen von Gewalt, Vernunft und Gottesbeziehung annahmen.

Der aktuelle Schmuse-Dialog ist dagegen „ein bisschen leichtsinnig und zu blauäugig“, wie Kardinal Lehmann den interreligiösen Dialog 2007 bewertete. Die gegenseitige Versicherung, dass man beidseitig doch nur den Frieden wolle, schiebt das Gewaltproblem des Islam auf die lange Bank. Im Übrigen versteht der Islam unter ‚Frieden’ etwas anderes als der Westen, ebenso wie bei den Begriffen ‚Menschenrechten’ und anderen universalen Werten. Das Dringen auf Kritik und Wandlung der traditionellen islamischen Lehre bleibt das A und O der Begegnung mit Muslimen. Da sollte die Kirche aufgrund ihrer Religionskompetenz sogar eine Vorreiterrolle spielen. Denn der säkulare Staat muss sich per definitionem in Religionsfragen zurückhalten.

Geschönte Islamkunde
Stattdessen hat sich die Kirche in der Geschäftigkeit des routinierten Dialogbetriebs eingerichtet. Bischof Bätzing lobte die „gewachsene Dialogkompetenz der Kirche in Deutschland“. Selbst Dekanate und Pfarreien seien inzwischen in Islamfragen kundig und im Dialog handlungsfähig. Islambeauftragte der Bistümer würden Kenntnisse über den Islam vermitteln.

Der Limburger Bischof vergaß die Islamkunde im Religionsunterricht zu erwähnen. Da wird seit Jahrzehnten ein geschöntes, oftmals ein religionsidyllisches Bild vom Islam vermittelt. Die problematischen Seiten, etwa die Schwertverse des Koran oder die muslimische Gewaltgeschichte von kriegerischer Expansion, werden ausgeblendet. Und wenn in einem Religionsbuch doch einmal die Rede davon unvermeidlich ist, etwa zu Spanien, dann verdreht man die Ereignisse zugunsten der Muslime: Die spanische Rückeroberung ihres eigenen Landes wird als grausam gebrandmarkt, während man die 200 muslimischen Kriegszüge von El Andalus, auch zur Versklavung von Christen, verschweigt. Dabei könnte man an jenen Ereignissen gut den Charakter des Frühislam erklären und sogar den Bogen zur Jetztzeit schlagen. Denn die islamischen Eroberungskriege der Altvorderen (salaf) sind den heutigen Salafisten und IS-Dschihadisten das Muster für ihre Terrorattacken gegen die „Ungläubigen“.
https://www.katholisches.info/2017/10/te...oeren-zusammen/

Text: Hubert Hecker
Bild: Youtube (Screenshot)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs