Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.11.2017 00:22

Blogeintrag Lutherische Fragen: Nur wenige katholische Antworten



Lutherische Fragen: Nur wenige katholische Antworten Louie 16. November 2015 60 Kommentare

Franziskus bei der lutherischen Veranstaltung Rom 11-15Am Sonntag, den 15. November 2015 nahm Papst Franziskus an einem Gottesdienst in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rom teil. (Der oben verlinkte Text ist auf Italienisch. Ich habe ihn so gut übersetzt, wie ich kann. Wenn jemand die angebotenen Angebote verbessern möchte, zögern Sie nicht.)

Die Veranstaltung beinhaltete eine Frage-und-Antwort-Sitzung, bei der die Menschen aus der Gemeinde die Möglichkeit hatten, ihrem geschätzten Gast eine Frage zu stellen. Der erste war ein neunjähriger Junge, und seine Frage war ziemlich einfach: "Was gefällt dir am besten daran, Papst zu sein?"

Papst Franziskus reagierte zunächst, indem er seine Abneigung gegen das Protokoll und die "Büroarbeit" äußerte. Er fuhr fort: "Ich bin gerne Pastor; Ich mag es, Papst im Stil des Pastors zu sein. "

Was das Werk des Pastors ausmacht, fasste Francis in einem Wort zusammen: "Dienst".

OK, so weit, so gut, aber dann erklärte er, was er an Pastoren mag:

Ich mag es, in dem Sinne, dass ich mich gut fühle, wenn ich die Kranken besuche, wenn ich mit Leuten spreche, die ein bisschen verzweifelt und traurig sind.

Hast du was verstanden?

Franziskus mag es, Papst zu sein, weil es ihm ermöglicht, gute Taten zu vollbringen und gute Taten zu vollbringen, also ... das macht ihn verdammt gut!

In diesem Sinne habe ich eine eigene Frage:

Wie unterscheidet sich das in irgendeiner Weise von dem, was die Feinde des Herrn motiviert, die sich auch innerlich warm und verschwommen fühlen, wenn sie sich an sogenannten zufälligen Handlungen der Güte beteiligen?

Keine Notwendigkeit zu antworten. Jede Person über das Zeitalter der Vernunft weiß die Antwort; Es ist nicht anders.

Keine Überraschung hier. Schließlich ist Papst Franziskus , wie er ganz offen zugibt , durch denselben erdgebundenen Humanismus motiviert, der die Freimaurer inspiriert; nämlich diese Welt als solche zu einem besseren Ort zu machen, wird in einem streng zeitlichen Sinn verstanden.

Francis fuhr fort, einen kleinen Scherz in Bezug auf eine seiner eigenen begünstigten zufälligen Taten der Güte zu machen, sagend: "Ich liebe, ins Gefängnis so viel zu gehen, aber bringt mich nicht ins Gefängnis!"

Nachdem das Gelächter sich gelegt hatte, erklärte er, dass er, wenn er den Gefangenen besucht, sich fragt: "Warum sie und nicht ich?"

Das ist eine verdammt gute Frage!

Ich meine, denken Sie darüber nach ... Gibt es überhaupt die geringste Chance, dass einer der Menschen, der heute in der ganzen Welt im Gefängnis sitzt, anderen Menschen mehr Schaden zugefügt hat als Papst Franziskus?

Auf jeden Fall fuhr er fort, dem kleinen Jungen zu sagen:

Und dort fühle ich die Rettung Jesu Christi und die Liebe Jesu Christi für mich; weil er mich gerettet hat. Ich bin nicht weniger ein Sünder als sie, aber der Herr nahm mich bei der Hand. Das fühle ich auch.

Klingt fast katholisch, ich weiß, aber bevor du Jorge einen goldenen Stern gibst, weißt du, dass er seine möglichen Werke der Barmherzigkeit so zusammenfasste: "Und wenn ich ins Gefängnis gehe, bin ich glücklich."

Ja, Leute, es geht nur um ihn.

Als er seine Antwort beendete, hat Franziskus vielleicht Benedict the Abdicator einen Schlag versetzt:

Als Bischof zu fungieren, ist der Pfarrer, ein Hirte. Wenn ein Papst nicht Bischof ist, wenn ein Papst kein Pastor, kein Hirte ist, dann ist er [sehr] sehr intelligent, sehr wichtig, wird viel Einfluss in der Gesellschaft haben, aber ich denke, dass er in seinem Herzen nicht glücklich ist.

Das Fazit: Was ist der Sinn des Papstes, wenn du nicht glücklich bist?

Wenn Sie denken, dass das erbärmlich war, warten Sie nur, bis Sie hören, was er zu sagen hatte, als die lutherische Nummer zwei zum Mikrofon trat; eine Frau, die sich als Frau eines Katholiken vorstellte.

Sie erzählte Francis, dass sie und ihr Ehemann "bedauern, im Glauben geteilt zu sein und nicht in der Lage zu sein, am Abendmahl teilzunehmen."

Ihre Frage war auch sehr einfach: "Was können wir tun, um endlich die Kommunion in diesem Punkt zu erreichen?"

In Wahrheit war die Frage der Frau unendlich einfacher und leichter zu beantworten als die des neunjährigen Jungen.

Warum?

Die Frage des Jungen war subjektiv, und es gibt viele Möglichkeiten, wie sie beantwortet werden könnten. Im Gegensatz dazu war die Frage der Frau völlig objektiv, und es gibt nur eine Antwort.

Dennoch kämpfte Papst Franziskus mächtig mit seiner Antwort.

Er hielt es jedoch für angebracht, einen weiteren Scherz zu machen, diesmal in Bezug auf einen gewissen deutschen Kardinal, der in der ersten Reihe sitzt:

Wenn ich gefragt werde, ob ich am Abendmahl teilnehme, ist es nicht einfach für mich, Ihnen zu antworten, besonders nicht vor einem Theologen wie Kardinal Kasper! Ich bin verängstigt!

Wie bescheiden kann ein Bischof von Rom sein ?!

Ich werde Ihnen sagen, wie "bescheiden" er ist: Demütig genug zuzugeben: "Ich weiß nicht, wie ich antworten soll ... Ich überlasse die Frage den Theologen, denen, die verstehen."

Ich habe eine bessere Idee ...

Wie wäre es, wenn Sie es einem etwa zwölf Jahre alten Konfirmanden überlassen, der von der St. Pius X. Gesellschaft im Glauben gegründet wird?

Ich kann so ziemlich garantieren, dass jedes dieser Kinder nicht nur eine Antwort geben kann , sondern die einsame richtige Antwort (aka die katholische Antwort) sofort:

Liebe Frau, Sie müssen Ihren protestantischen Irrtümern entsagen und sich in den einen wahren Glauben bekehren. Nur wenn Sie in die Heilige Katholische Kirche hineingehen und darin bestehen, genießen Sie die Einheit und die authentische Gemeinschaft, die Sie suchen.

Franziskus hat jedoch keinen katholischen Sensus, und so wich ihm die Antwort aus.

Beobachten Sie, wie er mit seiner Antwort im Video unten ringt (ungefähr von 21:00 Uhr bis 31:00 Uhr). Sogar denen, die kein Italienisch sprechen, ist klar, dass der Mann wirklich kämpft!



Um klar zu sein, ist es nicht so, dass er nicht weiß, was die Kirche in dieser Angelegenheit zu sagen hat; Vielmehr akzeptiert er nicht, was sie zu sagen hat!

Als solches riet er der armen Frau, an das "Abendmahl" zu denken, nicht konkret, sondern in Begleitung:

Wenn wir das Abendmahl des Herrn teilen und uns daran erinnern und es nachahmen, tun wir dasselbe wie der Herr Jesus. Und das Abendmahl wird sein, das letzte Mahl im Neuen Jerusalem, aber dies wird das letzte sein. Stattdessen frage ich mich selbst - und ich weiß nicht, wie ich antworten soll, aber ich mache deine Frage zu meiner eigenen - Ich bitte: das Abendmahl zu teilen, ist das das Ende einer Reise, oder ist es die Ermutigung zu gehen? zusammen? Ich überlasse die Frage den Theologen, denen, die verstehen ...

Lass dich nicht von der falschen Demut täuschen. Was Francis im Wesentlichen sagt, ist dies:

Ich habe eine Antwort für dich. man mag überhaupt nicht die Antwort, die im Glauben gefunden wird, der von den Aposteln zu uns kommt, wie es durch die Jahrhunderte übertragen worden ist. Ich werde es brillanten Theologen wie Walter Kasper überlassen, herauszufinden, wie man einen Weg finden kann, diese beiden ungleichen Propositionen so zu vereinbaren, dass meine Antwort katholisch wird. Bis dann…

Franziskus fuhr fort, seine Antwort darzulegen und drängte die ketzerische Frau dazu, sich einen imaginären Einheitsgrad vorzustellen, der einfach nicht existiert:

Es ist wahr, dass, in gewissem Sinne zu teilen, und es ist zu sagen, dass es keine Unterschiede zwischen uns gibt, wir haben die gleiche Lehre. Ich betone das Wort, ein schwer verständliches Wort, aber ich frage mich: Aber haben wir nicht dieselbe Taufe? Und wenn wir dieselbe Taufe haben, müssen wir zusammen gehen ... Wir haben dieselbe Taufe.

Nein, eindeutig haben wir nicht die gleiche Lehre, und nein, das Wort "Lehre" ist nicht schwer zu verstehen; es ist einfach so, dass einige Lehren für die Ketzer schwer zu akzeptieren sind, und ich wage zu sagen, dass dies gestern in der lutherischen Frau und im Bischof in Weiß offensichtlich war.

Francis fuhr fort, die lächerliche Idee zu unterstreichen, dass unsere Doktrinen im Wesentlichen die gleichen sind, nämlich:

Wenn du deine Kinder über Jesus lehrst, warum Jesus kam, was Jesus getan hat, machen sowohl du als auch dein Mann dasselbe in lutherischer Sprache und in katholischer Sprache, aber es ist dasselbe.

Als hätte er den katholischen Glauben nicht genug verleugnet, entschloss sich Franziskus, dem Sakramentalen Bekenntnis den Boden zu entziehen und sagte:

Wenn du dich sündig fühlst ... gehst du vor den Herrn und bittest um Vergebung. Dein Ehemann tut dasselbe und geht zum Priester und bittet um Absolution; Heilmittel zur Aufrechterhaltung der Taufe.

Er riet dieser Frau nur öffentlich, zu glauben, dass das Sakrament der Beichte das gleiche ist, wie wenn man sich selbst verließ, um "direkt von Gott" Vergebung zu suchen. Dabei erzählte er den Katholiken auf der ganzen Welt, dass es wirklich keinen Grund gibt, Betretet den Beichtstuhl!

Oh, und er gab auch seine Hand bezüglich des bevorstehenden postsynodalen Apostolischen Schreibens.

Sehen Sie, wenn es für Häretiker ausreicht, Vergebung außerhalb des Beichtstuhls zu suchen, was soll ein öffentlicher Ehebrecher oder aktiver Homosexueller daran hindern, jeden Sonntag privat auf dem Weg zur Kommunionsbahn Pseudo-Reue zu äußern?

Wirklich, meine Freunde, nach mehr als zweieinhalb Jahren haben wir wertvolle kleine Beweise dafür gesehen, dass dieser Mann, Jorge Mario Bergoglio, objektiv gesehen den katholischen Glauben hat. Im Gegensatz dazu haben wir eine überwältigende Menge an Beweisen für das Gegenteil ertragen.

Hat jemand im Kardinalskollegium die Steine, um diesen Mann und seine materielle Häresie öffentlich herauszufordern?

Offensichtlich nicht.

Auf jeden Fall, nachdem er seinen verstorbenen "Bruderbischof", Tony Palmer, und sein eigenes Familienrätsel in Bezug auf die heilige Kommunion kurz erwähnt hatte, gab Franziskus in so vielen Worten ihr (und Protestanten überall) grünes Licht die Frage der Interkommunion selbst zu entscheiden.

Er missbrauchte die Heilige Schrift und zitierte den heiligen Paulus:

Das Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen. Beziehe dich immer auf die Taufe: "Ein Glaube, eine Taufe, ein Herr", so sagt uns Paulus, und von da aus nimmst du die Konsequenzen.

Er sagt ihr im Wesentlichen: Schau, du und dein Ehemann sind schon aufgrund der Taufe von einem Glauben an den einen Herrn.

Was genau wollte er dem Fragesteller vermitteln?

Die Quintessenz kann nur eines von zwei Dingen sein; Entweder bedeutet er zu sagen, dass sie dem Abendmahl keine Bedeutung beimessen sollte, oder er sagt ihr, dass es sowohl für sie als auch für ihren Mann frei ist, sich gegenseitig in den Gemeinden zu verständigen.

Was er sicherlich nicht zu vermitteln beabsichtigte, ist jeder Hinweis darauf, daß die Lutheranerin es gut täte, auf ihre Irrlehren zu verzichten und zum wahren Glauben zu gelangen. Davon kann keine Rede sein.

Mit anderen Worten: Papst Franziskus hatte keine katholische Antwort.

Er schloss seine Antwort:

Auf deine Frage antworte ich nur mit einer Frage: Wie kann ich mit meinem Mann handeln, damit das Abendmahl mich auf meinem Weg begleitet? Es ist ein Problem, das jeder beantworten muss ... Ich wage es nicht, jemals die Erlaubnis dazu zu erteilen [diese Frage auf die eine oder andere Weise beantworten], weil es nicht meine Kompetenz ist. Eine Taufe, ein Herr, ein Glaube. Sprich mit dem Herrn und gehe vorwärts. Ich wage es nicht mehr zu sagen.

Wenn Sie sich das Video ansehen und sich seine Intonation anhören, ist es offensichtlich, dass Francis nicht implizieren will, dass er es wagt, seine wahren Gedanken nicht preiszugeben. Er hat sie deutlich genug offenbart.

Er sagt, dass er nicht die Autorität hat, dieser Frau zu sagen, wie sie das Problem angehen kann, das sie ihm präsentiert hat. Vielmehr muss sie einfach den Herrn fragen.

Und wer weiß, kann er ihr einfach sagen, dass sie sich zu ihrem Ehemann bei der Kommunion bei der heiligen Messe begeben soll?

Schließlich ist er der Gott der Überraschungen.
https://akacatholic.com/lutheran-questio...tholic-answers/
+++++
Sich auf Franziskus einstellen...
https://akacatholic.com/tuning-into-francis/
+
https://akacatholic.com/the-poor-church-...sioned-is-here/

von esther10 15.11.2017 00:19

VORWORT VON PAPST BENEDIKT XVI.
ZU "YOUCAT", SONDERAUSGABE DES
KATECHISMUS DER KATHOLISCHEN KIRCHE
FÜR DIE JUGEND, IM HINBLICK AUF DEN WJT 2011 IN MADRID
+

http://de.radiovaticana.va/news/2017/11/...narchiv/1348851
+
Liebe junge Freunde!

Heute empfehle ich Euch ein ungewöhnliches Buch zur Lektüre. Ungewöhnlich ist es von seinem Inhalt und auch von der Weise seiner Entstehung her. Von dieser seiner Entstehung möchte ich ein wenig erzählen, weil dann zugleich deutlich wird, worin das Besondere dieses Buches liegt. Es ist sozusagen aus einem anderen Werk heraus entstanden, dessen Werden in die achtziger Jahre zurückreicht. Es war eine für die Kirche wie für die Weltgesellschaft schwierige Zeit, in der neue Orientierungen nötig wurden, um den Weg in die Zukunft zu finden. Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) und in der veränderten kulturellen Situation wußten viele Leute nicht mehr recht, was nun die Christen eigentlich glauben, was die Kirche lehrt und ob sie überhaupt etwas lehren kann und wie sich das Ganze in die von Grund auf veränderte Kultur einfügt.

Hat sich nicht das Christentum als solches überholt? Kann man vernünftigerweise heute noch gläubig sein? Das waren die Fragen, die sich auch gute Christen stellten. Papst Johannes Paul II. hat damals einen kühnen Entschluß gefaßt. Er entschied, daß Bischöfe aus aller Welt zusammen ein Buch schreiben sollten, in dem sie auf diese Fragen Antwort geben würden.

Er vertraute mir die Aufgabe an, die Arbeit der Bischöfe zu koordinieren und dafür Sorge zu tragen, daß aus den Beiträgen der Bischöfe ein Buch würde – ein richtiges Buch, nicht eine Zusammenstellung von vielerlei Texten. Dieses Buch sollte den altmodischen Titel Katechismus der Katholischen Kirche tragen, aber durchaus etwas Aufregendes und Neues sein. Es sollte zeigen, was die katholische Kirche heute glaubt und wie man vernünftigerweise glauben kann. Ich war erschrocken über diesen Auftrag. Ich muß gestehen, ich zweifelte, ob so etwas gelingen könne. Denn wie sollte das zugehen, daß Autoren, die über die ganze Welt verstreut sind, gemeinsam ein lesbares Buch zustande bringen?

Wie sollten Menschen, die nicht nur geographisch, sondern auch intellektuell und spirituell auf verschiedenen Kontinenten leben, zusammen einen Text schaffen, der eine innere Einheit bilden sollte und auch über alle Kontinente hin verstehbar ist?

Dazu kam, daß ja auch diese Bischöfe nicht einfach als individuelle Autoren schreiben sollten, sondern im Kontakt mit ihren Mitbrüdern, mit ihren Ortskirchen.

Ich muß gestehen, daß es mir auch heute noch als ein Wunder erscheint, daß dieser Plan schließlich gelungen ist. Wir trafen uns etwa drei- oder viermal im Jahr eine Woche lang und diskutierten leidenschaftlich über die einzelnen Stücke, die in der Zwischenzeit gewachsen waren.

Zunächst freilich war der Aufbau des Buches festzulegen. Er mußte einfach sein, damit die einzelnen Autorengruppen, die wir festlegten, einen klaren Auftrag erhalten konnten und ihre Aussagen nicht in ein kompliziertes System einzwängen mußten. Es ist der gleiche Aufbau, den Ihr in diesem jetzigen Buch findet. Er ist einfach aus der katechetischen Erfahrung der Jahrhunderte genommen: Was wir glauben – Wie wir die christlichen Mysterien feiern – Wie wir in Christus das Leben haben – Wie wir beten sollen. Ich will jetzt nicht erzählen, wie wir uns dann langsam durch die Fülle von Fragen durchgekämpft haben, bis schließlich wirklich ein Buch daraus wurde. Man kann natürlich manches oder auch vieles an einem solchen Werk kritisieren: Alles, was Menschen machen, ist unzulänglich und kann verbessert werden. Trotzdem ist es ein großes Buch: ein Zeugnis der Einheit in der Verschiedenheit. Aus vielen Stimmen konnte sich ein gemeinsamer Chor bilden, weil wir die gemeinsame Partitur des Glaubens hatten, der von den Aposteln her die Kirche durch die Jahrhunderte getragen hat.

Warum erzähle ich das alles?

Wir hatten schon damals bei der Komposition des Buches feststellen müssen, daß nicht nur die Kontinente und die Kulturen ihrer Völker verschieden sind, sondern daß auch innerhalb der einzelnen Gesellschaften noch einmal verschiedene »Kontinente« existieren: Der Arbeiter denkt anders als der Bauer, ein Physiker anders als ein Philologe, ein Unternehmer anders als ein Journalist, ein junger Mensch anders als ein alter. So mußten wir uns in Sprache und Denken etwas oberhalb all dieser Unterschiede ansiedeln, sozusagen den Raum der Gemeinsamkeit zwischen den verschiedenen Denkwelten suchen. Dabei wurden wir uns immer mehr bewußt, daß der Text »Übersetzungen« braucht in die verschiedenen Lebenswelten hinein, um dort die Menschen in ihrem eigenen Denken und Fragen anzurühren. In den Weltjugendtagen seither – Rom, Toronto, Köln, Sydney – sind sich die jungen Menschen aus aller Welt begegnet, die glauben wollen, die nach Gott suchen, die Christus lieben und Weggemeinschaft wollen. In diesem Kontext ist der Gedanke entstanden: Sollten wir nicht versuchen, den Katechismus der Katholischen Kirche in die Sprache der Jugend zu übersetzen? Seine großen Aussagen in die Welt der jungen Menschen von heute hineinzuholen? Natürlich gibt es auch in der Jugend der Welt von heute wieder viele Unterschiede. So ist nun unter der bewährten Stabführung des Erzbischofs von Wien, Christoph Schönborn, ein YOUCAT für die jungen Menschen entstanden. Ich hoffe, daß viele junge Menschen sich von dem Buch faszinieren lassen.

Manche Leute sagen mir: Junge Menschen von heute interessiert das nicht. Ich bestreite das und bin sicher, recht zu behalten. Junge Menschen von heute sind nicht so oberflächlich, wie man ihnen unterstellt. Sie wollen wissen, worum es im Leben wirklich geht. Ein Kriminalroman ist spannend, weil er uns in das Schicksal anderer Menschen hineinzieht, das auch das unsrige sein könnte. Dieses Buch ist spannend, weil es von unserem eigenen Schicksal redet und darum einen jeden von uns zutiefst angeht.

So lade ich Euch ein: Studiert den Katechismus!

Das ist mein Herzenswunsch. Dieser Katechismus redet Euch nicht nach dem Mund. Er macht es Euch nicht leicht. Er fordert nämlich ein neues Leben von Euch. Er legt Euch die Botschaft des Evangeliums vor wie die »kostbare Perle« (Mt 13,45), für die man alles geben muß. So bitte ich Euch: Studiert den Katechismus mit Leidenschaft und Ausdauer! Opfert Lebenszeit dafür! Studiert ihn in der Stille Eurer Zimmer, lest ihn zu zweit, wenn Ihr befreundet seid, bildet Lerngruppen und Netzwerke, tauscht Euch im Internet aus. Bleibt auf jede Weise über Euren Glauben im Gespräch!

Ihr müßt wissen, was Ihr glaubt. Ihr müßt Euren Glauben so präzise kennen wie ein IT-Spezialist das Betriebssystem eines Computers. Ihr müßt ihn verstehen wie ein guter Musiker sein Stück. Ja, Ihr müßt im Glauben noch viel tiefer verwurzelt sein als die Generation Eurer Eltern, um den Herausforderungen und Versuchungen dieser Zeit mit Kraft und Entschiedenheit entgegentreten zu können. Ihr braucht göttliche Hilfe, wenn Euer Glaube nicht austrocknen soll wie ein Tautropfen in der Sonne, wenn Ihr den Verlockungen des Konsumismus nicht erliegen wollt, wenn Eure Liebe nicht in Pornographie ertrinken soll, wenn Ihr die Schwachen nicht verraten und die Opfer nicht im Stich lassen wollt. Wenn Ihr Euch nun voll Eifer dem Studium des Katechismus zuwendet, möchte ich Euch ein Letztes mit auf den Weg geben: Ihr wißt alle, wie tief die Gemeinschaft der Glaubenden in letzter Zeit verwundet wurde durch Attacken des Bösen, durch das Eindringen der Sünde selbst in das Innere, ja das Herz der Kirche. Nehmt es nicht zum Vorwand, Gottes Angesicht zu fliehen! Ihr selbst seid der Leib Christi, die Kirche! Bringt das unverbrauchte Feuer Eurer Liebe in diese Kirche ein, sooft Menschen ihr Antlitz auch entstellt haben! »Laßt nicht nach in eurem Eifer, laßt euch vom Geist entflammen und dient dem Herrn!« (Röm 12,11).

Als Israel am tiefsten Punkt seiner Geschichte war, rief Gott nicht die Großen und Angesehenen, sondern einen Jugendlichen namens Jeremias zu Hilfe. Jeremias fühlte sich überfordert: »Ach, mein Gott und Herr, ich kann doch nicht reden, ich bin ja noch so jung« (Jer 1,6). Doch Gott ließ sich nicht beirren: »Sag nicht: Ich bin noch so jung. Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden« (Jer 1,7).

Ich segne Euch und bete jeden Tag für Euch alle.

BENEDICTUS PP XVI

© Copyright 2011 - Libreria Editrice Vaticana

https://w2.vatican.va/content/benedict-x...202_youcat.html
http://www.vatican.va/gmg/documents/gmg_2011_ge.html

von esther10 15.11.2017 00:12

01. November 2017 - 16:58 Uhr
Katholische Schule: Wenn Bischöfe vergessen ...



Es war der 30. Oktober 1999. Auf dem Petersplatz in Rom wurden am Ende ihrer Nationalversammlung Lehrer, Familien und Schüler der Italienischen Katholischen Schule ernannt. Zu begrüßen sie, war es Giovanni Paolo II, die die „ erklärte der Blüte der katholischen Schulen “ mit „ Leidenschaft für die Bildung, die die Kirche durch die Jahrhunderte begleitet hat " und drückte auf den viele vorhanden sein“ Zuneigung, Respekt und tiefstes Mitgefühl für die Arbeit, die widmen Sie sich ‘, zu berücksichtigen , wie‚ die Erfahrung der katholischen Schulen ‘Ports‚ an sich schon ein großes Erbe der Kultur und der pädagogischen Weisheit, der die Aufmerksamkeit auf die Person, die gegenseitige Unterstützung bei den Familien .‘

Noch so in einem vereinten Europa, sagte er Giovanni Paolo II „ noch breiter Raum für die katholische Schule, seiner offenen Natur Universalität “ , sondern vor allem " auf ein Bildungsprojekt, das die gemeinsamen Wurzeln der europäischen Zivilisation zeigt . Auch deshalb ist es wichtig, dass die katholische Schule in Italien nicht schwächt, sondern neue Kraft und Energie findet . " Daher berief sich der Papst „ eine volle Anerkennung der rechtlichen und wirtschaftlichen Gleichheit zwischen staatlichen Schulen und nichtstaatliche und übertraf damit alte Elemente Fremd auf die grundlegenden Werte der europäischen Kulturtradition “, zu glauben offensichtlich unzureichend Schritte bis dahin (und bis heute) gemacht in diesem Sinne.

Am Papst fragte politischer Wojtyla Respekt für das „ Recht von Familien und jungen Menschen der vollen Freiheit der Bildungswahl “ und die Kirche , sagte „ jede angemessene Anstrengung und Partnerschaft “ mit dem Ziel " die Qualität der katholischen Schulen zu verbessern und vermeiden weiter einschränken seiner Präsenzräume im Land . " Eine Förderung mit Auszeichnung, kurz gesagt, es muss gesagt werden, sondern auch eine Verpflichtung zur direkten Unterstützung, „ die Solidarität und Sympathie der ganzen kirchlichen Gemeinschaft, die Diözese Gemeinden, in religiösen Institutionen Verbände und Laienbewegungen “ zu die katholische Schule, die " vollständig in der Sendung der Kirche wohnt ".

Noch für dieses verbittert, dass heute nur sehen, in einigen Bereichen der Kirche des Klima verändert hat und wie auch einige Bischöfe sollen in Frage kommen, wenn nicht in Frage zu stellen, zusätzlich zu der Rolle, einschließlich der Bedeutung und Wirksamkeit der Schule Katholik in seiner eigenen Diözese. Wir wurden in diesem Zusammenhang vor der Intervention des Bischofs von Cremona gewarnt, Mons. Antonio Napolioni, anlässlich der katholischen Schulen am vergangenen 6. Oktober vor mehr als 4.800 Studenten (Intervention auch aufgezeichnet und auf der Website seiner Diözese veröffentlicht).

Nach dem Markieren , wie in ihrem Ursprungsgebiet, Camerino, die Präsenz der Kirche in der Klasse ein rares Gut war, fuhr er fort und sagte: " Sie zu dem katholischen Schulen konvertieren. Sie haben mir den Vorteil , zu zeigen, gewinnen die Bildungs-, geistig, kirchliche und damit auch die menschliche, die zu einer Verpflichtung der Gläubigen in der Schule alles verglichen wird „dh die Öffentlichkeit (indirekt die Peer als Branding“ elitär“...). Aussagen befremdlich und entmutigend, kein Zweifel darüber, obwohl sie nicht Lichtjahre von dieser Rede, mehr denn je auf Vollständigkeit, von Giovanni Paolo II gemacht gegangen sind ...

Natürlich, gleich nach Msgr. Napolioni erklärte fast schon „ überredet“ zu sein von dem, was in den Schulen seiner Diözese zu sehen war und sicherlich widersprochen auch als seine Rede interpretiert werden soll und kontextualisiert, als Mode ist heute in der Kirche zu tun, wo die methodischen Zweifel oft scheinen haben die Räume besetzt , die einer eindeutigen Magisterium waren ... wir sind jedoch erlaubt zu sagen , wie die Dinge besser waren , als die Hirten unverblümt zu seiner Herde sprach (und noch mehr für andere), ohne dass Interpretationen zu greifen, Provokation oder geschlagen oder weniger erfolgreich. Das heißt, wenn, wie Pius XI in tat Göttlicher Illius Magistri , angegeben wurde keine „zu sein , die richtige und perfekte Ausbildung außerhalb der christlichen Erziehung “ , wenn du genannten "im Gegensatz zu den Grundprinzipien der sogenannten neutralen oder weltlichen Schule „in der Tat, als solche,“ unreligiös „ und fügt hinzu:“ Denn nicht nur für die Tatsache , dass es eine gewisse Religionsunterricht gibt (oft extrem stinted) eine Schule wird mit den Rechten der Kirche und der christlichen Familie konform und kann von katholischen Schülern besucht werden. Zu diesem Zweck ist es erforderlich , dass alle Lehren und alle Art von Schule, Lehrern, Programmen und Büchern, in jeder Disziplin, von dem christlichen Geist regiert werden „und dass“ in allen Qualitäten, nicht nur primäre, sondern auch mittel- und höher». Was heute nicht passiert und deshalb noch kostbarer für die Präsenz der katholischen Schule in den Diözesen ist, in denen sie existiert.

Leo XIII ermahnte Eltern Anspruch „ das Recht , ihre Kinder zu erziehen , wie in christlichen Lebens wird, vor allem halten sie von den Schulen entfernt , die in Gefahr sind , absorbieren das Gift der Gottlosigkeit “, vielleicht weil kennt die Warnung in San Cipriano „ Es gibt eine größere Übel der Verfolgung, Vergiftung ist die böse Mentalität “ , was in dieser Gesellschaft, Sklaven der Moderne auf Kosten von jedem reich, vor allem der jüngeren. Und es wäre gut für die Bischöfe, ihn auch hier zu halten ... (LB)
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...vi-dimenticano/


von esther10 15.11.2017 00:11


Ein Gespräch mit dem Jugendseelsorger des deutschen Distrikts
28. Oktober, 2017 Distrikt Deutschland


Jugendapostolat der FSSPX

Ein Gespräch mit dem Jugendseelsorger des deutschen Distrikts
28. Oktober, 2017 Distrikt Deutschland

Jugendapostolat der FSSPX

Ein Gespräch mit dem Jugendseelsorger des deutschen Distrikts

Interview mit Pater Fabian Reiser

MB: Seit wann sind Sie Jugendseelsorger?

Pater Fabian Reiser: Dieses Amt wurde letztes Jahr neu eingeführt. P. Udressy wollte für den Distrikt einen Priester mit dieser spezifischen Aufgabe freistellen. Somit kümmere ich mich als Jugendseelsorger um alle Tätigkeiten, die in Zusammenhang mit der Kinder- und Jugendarbeit stehen.

MB: Wie würden Sie Ihr Arbeitsfeld beschreiben?

Pater Fabian Reiser: Ich brauche nichts Neues zu erfinden. Wir haben schon einige Projekte oder Gruppierungen, die ich einfach zu begleiten habe. Im Mittelpunkt meiner Tätigkeit steht die Betreuung der Katholischen Jugendbewegung (KJB), in welcher die Jugendlichen im Alter von 16 bis 28 eine Gemeinschaft mit katholischer Ausrichtung finden. Sie wurde vor 40 Jahren durch Hochwürden Herrn Pater Schmidberger gegründet. Mittlerweile zählt sie in Deutschland ca. 320 Mitglieder in 24 Gruppen. Des Weiteren haben wir für die Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren den Eucharistischen Kreuzzug (EK). Dieser geht im Ursprung auf den heiligen Papst Pius X. und Papst Benedikt XV. zurück. Sogar unser verehrter Gründer, Erzbischof Marcel Lefebvre, war in seinem Kindesalter Mitglied dieser Gruppierung.

MB: Aber es gab doch schon vor Ihnen einen sogenannten KJB-Priester?

Pater Fabian Reiser: Das ist richtig. Dieser hatte nebenbei aber noch eine Kapelle mit Gläubigen zu betreuen. So ist nicht allzu viel Zeit für die Arbeit mit den Jugendlichen übrig geblieben. Diese Situation hat sich bei mir deutlich verbessert. Ich bin ganz und gar für diese neue Tätigkeit frei. So kann ich an den Wochenenden die verschiedenen KJB-Gruppen besuchen, die Kontakte zu den Jugendlichen aufbauen, Vorträge halten und ganz einfach „vor Ort“ sein. Unter der Woche bleibt mir die Zeit für die Vorbereitung von Vorträgen und Projekten oder ganz einfach für die Professionalisierung des Fachwissens im Bereich der Jugendarbeit. Zudem gibt es immer mehr Jugendliche, mit denen ich per Mail oder Telefon in Verbindung stehe. Das braucht auch alles seine Zeit.

MB: Gibt es in der KJB ein Konzept?

Pater Fabian Reiser: Die KJB hat im Wesentlichen vier Punkte als Programm: Gebet – Bildung – Freundschaft – Apostolat. Diese erklären bereits das Grundanliegen unserer Jugendbewegung. Wir möchten in erster Linie die Jugendlichen zu einem innigen Gebetsleben begeistern. Sie sollen erkennen, dass der im Alltag gelebte Glaube zum Leben gehört. Die tiefe Liebe zu Christus erfüllt den Menschen und befähigt ihn zu unglaublich großen Taten. Die Bildung ist auch unabdingbar. Besonders in einer Zeit des Glaubensabfalls sollen die Jugendlichen die Inhalte der katholischen Religion kennen und verinnerlichen. Nur ein fest gegründeter Glaube hält an. Die Freundschaft ist ein weiterer Punkt des Programms. Ohne gute soziale Netzwerke ist der Mensch zum Scheitern verurteilt. Daher sollen die Jugendlichen gute Freunde fürs Leben finden. Die regelmäßigen Gruppenstunden geben ihnen die Möglichkeit, sich zu treffen und auszutauschen. Selbstverständlich ist das auch im privaten Rahmen möglich, aber die geplanten Zusammenkünfte sind doch eine wichtige Voraussetzung dafür. Und schließlich noch das Apostolat. Die Jugendlichen sollen lernen, in Aktion zu treten. Christus verlangt die Verbreitung des Glaubens, nicht nur von den Priestern und Missionaren. Jeder Katholik muss sich im Alltag zu seiner Glaubensausrichtung stellen.

MB: Was gibt es an Veranstaltungen in der KJB?

Pater Fabian Reiser: Wir bieten mittlerweile zahlreiche Veranstaltungen an. Zum Thema Bildung gibt es jährlich eine Fortbildungswoche zu den Themen Philosophie, Apologetik und Theologie. Aus Gründen des Platzmangels werden wir 2018 sogar zwei solcher Veranstaltungen planen. Auch die Schönenberger Sommerakademie wird von Jugendlichen besucht. Zum Thema Freundschaft veranstalten wir im Sommer ein Wanderlager, wo die Jugendlichen drei Wochen lang in irgendeinem Land Europas unterwegs sind. Es ist eine kleine „Survival-Übung“ mit geistlicher Betreuung. Es waren dieses Jahr P. Jeindl und P. Schultze dabei. Die großen Teilnehmerzahlen verraten auch hier den vollen Erfolg. Dann gibt es im kulturellen Bereich die Chorwoche, die auch in der Sommerzeit angeboten wird. Hier bringt P. Amselgruber musikalisches Potenzial zum Klingen. Für das geistliche Leben bietet die KJB seit letztem Jahr sogar eigene Exerzitien an. Es sind dreieinhalbtägige Einkehrtage mit interessanten Themen für Jugendliche. P. Lorenzo hilft mir bei den Vorträgen und Aussprachen, sodass jeder Teilnehmer genügend Zeit für Gespräch und Austausch findet. Dazu kommen noch die großen jährlichen Treffen, etwa das internationale Christkönigstreffen, welches immer am letzten Wochenende im Oktober stattfindet. Es wird jeweils im Wechsel in der Schweiz, in Österreich oder dann eben in Deutschland veranstaltet. Kurz vor dem Sommer gibt es des Weiteren das Deutschlandtreffen. Der Veranstaltungsort ist dabei jeweils ganz verschieden. Dieses Jahr fand es in Freiburg statt. Schließlich gibt es regelmäßig Regionaltreffen, wo die Jugendlichen über die Gruppenstunde hinaus Kontakte zu regional benachbarten Gruppen finden.

MB: Was ist Ihr persönlicher Wunsch für die KJB?

Pater Fabian Reiser: Ich wünsche mir Jugendliche, die nach dem Glauben leben und Christus in ihrem Alltag wirklich ernst nehmen. Eine echte Innerlichkeit ist die Basis für alle anderen Aktivitäten. In diesem Punkt gibt es sicherlich noch Potenzial. Die Jugendlichen leben in der Welt und die Welt ist stark. Das dürfen wir niemals vergessen. Aber auch für diese Situation hat Gott seine Gnade vorbereitet.

MB: Was bietet der Eucharistische Kreuzzug den Kindern?

Pater Fabian Reiser: Papst Benedikt XV. wünschte sich Kinder, die ihm bei der Rettung von Seelen mithelfen. Durch Gebet, Opfer, Hl. Kommunionen und das Apostolat sollen die Kleinen dem lieben Gott eine Freude bereiten und für die Sünden der Menschen sühnen. Denn das Gebet und die Opfer der Kinder werden von Gott besonders erhört. Hat er doch zu seinen Aposteln gesagt: „Lasset die Kleinen zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich!“ Dazu ist der EK ein sehr gutes Mittel. Es gibt verschiedene Rangstufen (Page, Kreuzfahrer, Ritter), in welche die Kinder aufgenommen werden können. Natürlich beruht alles auf freiwilliger Basis. Im monatlichen Kreuzfahrer-Heft bekommen die Kinder jeweils eine Gebetsintention zugesendet. Diesen Monat wird zum Beispiel besonders für die Sterbenden und Armen Seelen gebetet. Zudem ist jedem Heft ein Schatzzettel beigelegt. Dort können die Kinder ihre geistlichen Früchte (Opfer, Gebete, gute Bespiele etc.) eintragen und diese werden wiederum international gesammelt und ins hl. Messopfer eingeschlossen. Das Gebet und die Opfer der Kinder gelangen so direkt vor das Angesicht Gottes!

MB: Was gibt es an Veranstaltungen beim EK?

Pater Fabian Reiser: Die Hauptveranstaltungen sind die Ferienlager im Sommer. Ich selber leite das Bubenlager, welches dieses Jahr im Schwarzwald stattgefunden hat. 43 Kinder waren dabei, andere blieben leider auf der Warteliste. Der Platz im Haus war eben begrenzt. Diese Tage sind für mich persönlich die schönsten im ganzen Jahr. Viele können sich das nicht vorstellen und eine Mutter wünschte mir zu Beginn des Lagers „gute Nerven“! Aber selbst wenn Kinder lebendig und oft auch laut sind, so sind sie doch lernbereit und flexibel. Mit einer guten Portion an Disziplin und einem gelungenen Ausgleich an Programm kann man ein sehr schönes Lager gestalten. In gewissem Sinne sind diese Tage Kinder-Exerzitien. Die tägliche Hl. Messe, das Rosenkranzgebet sowie die Katechismusstunden leisten dabei ihren großen Anteil. Und im beständigen Ringen um die Tugend lernen die Kinder die praktische Anwendung dazu. Die Nähe zur Natur und die vielen Geländespiele machen einfach Spaß. Was will man mehr?

MB: Gibt es auch EK-Veranstaltungen für die Mädchen?

Pater Fabian Reiser: Natürlich. Die Schwestern aus Göffingen organisieren ebenfalls in den Sommerferien ein Mädchenlager. Dieses Jahr war das Haus mit 49 Kindern gut gefüllt. Einen aktuellen Bericht über diese gelungenen Tage können Sie dem Kreuzfahrerheft vom November entnehmen.

MB: Was sagen Sie als Abschluss-Statement?

Pater Fabian Reiser: Ich freue mich jeden Tag über die erfüllende Arbeit mit Jugendlichen. Aber ich weiß, dass es ohne Hilfe von oben nicht geht! Daher rufe ich den großen Patron der Jugend gerne an. Der hl. Don Bosco ist mit seiner genialen Pädagogik ein Musterbeispiel für jeden Erzieher. Ihm vertraue ich meine gesamte Arbeit an. Und Sie, liebe Leser, bitte ich um Ihr Gebet und Opfer. Auch Sie können sich dadurch an der Jugendarbeit beteiligen! Ein herzliches Vergelt’s Gott!
Quelle: Distrikt Deutschland
http://fsspx.de/de/news-events/news/ein-...distrikts-33095

von esther10 15.11.2017 00:09




Übergabe und Erläuterung der Regensburger Sonntagsbibel: Bischof Voderholzer, Papst em. Benedikt XVI. und Weihbischof Josef Graf.
Foto: Bistum Regensburg

http://www.bistum-regensburg.de/news/die...vi-in-rom-5792/

Von CNA Deutsch/EWTN News
REGENSBURG , 08 November, 2017 / 2:37 PM (CNA Deutsch).-

Die Regensburger Sonntagsbibel ist in der Ewigen Stadt angekommen: Das Redaktionsteam um Bischof Rudolf Voderholzer hat in Rom ein Exemplar der Regensburger Sonntagsbibel an Papst emeritus Benedikt XVI. übergeben.

In dieser sind unter anderem Texte von Benedikt XVI. enthalten.

Das 11-köpfige Team traf den emeritierten Papst am Montagmittag in seinem Wohnsitz im Mater Ecclesiae in den vatikanischen Gärten.

Benedikt zeigte sich gerührt und erfreut, auf so viele Regensburger zu treffen. Bischof Rudolf Voderholzer stellte jeden einzelnen vor und erläuterte, welche Funktion derjenige bei der Entstehung der Sonntagsbibel hatte. Benedikt XVI. fand am Ende des Treffens für jeden einige persönliche Worte.

Benedikt erinnert die Hausbibel an seine Kindheit

Mit der Tradition der Hausbücher, wie die Regensburger Sonntagsbibel eines ist, ist Benedikt XVI. seit jeher verbunden. Schon als Kind begann der Sonntag für ihn bereits am Samstag mit der Lesung, die sein Vater vortrug - aus eben einem solchen Hausbuch. So berichtet er in einer Ansprache vom 2. Juni 2012 beim Pastoralbesuch in der Erzdiözese Mailand. Beim Treffen mit den Regensburgern in Rom nahm er erneut Bezug darauf und stellte heraus, wie schön diese samstagabendlichen Lesungen für ihn waren.

Die Tradition der Hausbücher ist nur noch wenig im Bewusstsein vieler Menschen verankert. Mit der Einführung der neuen Leseordnung nach dem zweiten Vatikanischen Konzil wurden die alten Hausbücher unbrauchbar. Danach gab es wenige, meistens kleinere Versuche, diese Tradition neu zu beleben. Die Sonntagsbibel ist jetzt der erste Versuch im großen Stil.

Mit ihr knüpft Bischof Rudolf Voderholzer an die katholische Tradition der liturgienahen Hausbibeln an. Die Regensburger Sonntagsbibel enthält jeweils die beiden Lesungen und das Evangelium für alle Sonn- und Feiertage der drei Lesejahre. Allen Lesungen ist ein Kommentar aus dem theologischen Gesamtwerk von Papst em. Benedikt XVI. zugeordnet. Dass in ihr Texte von ihm enthalten sind zeigt gleichermaßen seine Liebe zur Heiligen Schrift und seine Heimatverbundenheit.

Wie der Image-Film des Bistums Regensburg zeigt, liegt die 960 Seiten starke Regensburger Sonntagsbibel seit Oktober im Buchhandel vor. Sie enthält alle Schrifttexte der Sonn- und Feiertage eines Kirchenjahres. Zu Beginn steht das Tagesgebet, es folgen Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament, zwei Impulsfragen, die zum Nachdenken anregen sollen sowie eine Betrachtung zum Evangelium von Papst Benedikt XVI. Eine Besonderheit stellen die insgesamt 240 abgebildeten christlichen Kunstwerke dar, die allesamt aus dem Bistum Regensburg kommen.


Viel gute Resonanz

Bereits am Montagmorgen hat die Gruppe eine Heilige Messe im Petersdom gefeiert. In der Kapelle der Ungarn nahe dem Grab des Apostels Petrus dankte Bischof Rudolf dem gesamten Team für die Leistung, die es bei der Arbeit an der Regensburger Sonntagsbibel erbracht hat. Mit erkennbarer Freude erklärte er, wie viele positive Rückmeldungen er bereits erhalten habe. Allem voran die dargestellten Bilder der Kunstwerke aus dem ganzen Bistum würden viel Aufmerksamkeit bekommen.


Bischof Voderholzer und das Redaktionsteam haben Papst em. Benedikt XVI. eine Regensburger Sonntagsbibel überreicht: http://glaube.me/2iCWDyp
+
Neben Bischof Rudolf Voderholzer und Weihbischof Josef Graf besteht das Team aus Hans-Georg Gradl, Professor für Exegese des Neuen Testaments an der Theologischen Fakultät Trier und Priester des Bistums Regensburg; Wolfgang Stöckl, Leiter der Katholischen Erwachsenenbildung; Gabriel Weiten, Theologischer Referent des Bischofs; Maria Baumann, Leiterin des Diözesanmuseums; Professor Sigmund Bonk, Leiter des Akademischen Forums Albertus Magnus; Albrecht Weiland, Verleger des Schnell & Steiner Verlages; Fotograf Anton Brandl sowie Manfred Cuno vom Grafischen Centrum Cuno in Calbe und Falk Flach von Typegerecht in Berlin.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...l-entgegen-2518

+++++++++++++++++++++

So feiert Benedikt XVI. seinen 90. Geburtstag
https://de.catholicnewsagency.com/story/...geburtstag-1786

von esther10 15.11.2017 00:09

Franziskus setzt seine "Katechese" auf der Messe fort Louie 15. November 2017


Bei der heutigen Generalaudienz setzte Francis seine "Katechese" über die Messe fort und es ist ein doozy.

Handy Fotos Francis MasseBei der heutigen Generalaudienz setzte Francis seine "Katechese" über die Messe fort und es ist ein doozy.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist der vollständige Text nur auf Italienisch verfügbar, aber eine englische Übersetzung sollte morgen auf der Webseite des Heiligen Stuhls veröffentlicht werden.

Diejenigen, die nach einer Möglichkeit zur Abtötung suchen, können es vielleicht lesen. das Leiden für die Freiheit und Erhöhung der heiligen Mutter, der Kirche, darbringen; dass sie bald von der Bergoglischen Geißel befreit sein könnte.

Vielleicht ist der beste Weg, um den Lesern einen Sinn für den heutigen Diskurs zu geben, indem man bestimmte Zitate anbietet, in denen "Messe, Eucharistie, Eucharistiefeier usw." durch die Worte "Protestantischer Dienst" ersetzt werden.

Wenn Franziskus tatsächlich den katholischen Glauben lehrt, sollte das, was wir am Ende haben, wenig Sinn machen, aber leider ist das nicht der Fall!

Franziskus stellt das Thema anfangs vor: die Liturgie als "Gebet" und "Begegnung":

Um die Schönheit des protestantischen Dienstes zu verstehen, möchte ich mit einem sehr einfachen Aspekt beginnen: Der protestantische Dienst ist Gebet, tatsächlich ist es das Gebet par excellence, das höchste, das erhabenste und gleichzeitig das "konkreteste" "Gebet. Denn es ist die Begegnung der Liebe mit Gott durch sein Wort und den Leib und das Blut Jesu. Es ist eine Begegnung mit dem Herrn.

Lassen Sie sich nicht von der Bezugnahme auf "den Leib und das Blut Jesu" täuschen.

Wie Sie sehen werden, liegt der Fokus ganz besonders auf uns - die Messe ist der Ort, an dem wir eine Erfahrung machen werden, wie wir den Herrn treffen können.

Ist das Messegebet par excellence?

In der Tat ist es das und der Grund ist, weil es in erster Linie eine Handlung von Jesus Christus ist; etwas fehlt ganz aus dem Publikum von heute. Wir kehren zur Messe als Gebet zurück, aber jetzt machen wir weiter mit unserer Übung.

Christus, wenn er seine Jünger ruft, ruft sie auf, bei ihm zu sein. Das ist also die größte Gnade: zu erleben, dass der protestantische Dienst der privilegierte Moment ist, mit Jesus und durch ihn mit Gott und seinen Brüdern zusammen zu sein.

Hier ist die anthropozentrische Sicht der Liturgie deutlicher; es geht um die "Erfahrung" der Begegnung; das, was es zu einem "privilegierten Moment" macht.

Im Wesentlichen ist diese Sicht der Messe wenig mehr als ein Beispiel der Verheißung des Herrn, wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind ...

Ausgehend von dem, was Francis bisher gesagt hat, könnte man sich fragen:

Was ist die Liturgie, wenn die Menschen nicht da sind, um den "privilegierten Moment" zu "erleben"?

Wie wir wissen, ist der protestantische Dienst ohne Menschen wertlos. Im Gegensatz dazu bleibt die Messe ein Speicher von unendlichen Gnaden und die eigentliche Arbeit der Erlösung, ob das Volk anwesend ist oder nicht.

Franziskus fuhr fort, den Begriff der Messe als Gebet weiterzuentwickeln und sagte:

Beten, wie jeder echte Dialog, ist es auch möglich zu schweigen - in den Dialogen gibt es Momente der Stille - in Stille zusammen mit Jesus. Und wenn wir zum protestantischen Dienst gehen, kommen wir vielleicht fünf Minuten vorher und beginnen mit den Leuten neben uns zu plaudern. Aber es ist nicht Zeit zu reden, es ist der Moment des Schweigens, um sich auf den Dialog vorzubereiten.

Ah, ja, Dialog - der nachkonziliare Ersatz für die authentische Evangelisierung.

Ist die Messe als Gebet auch irgendwie dialogisch?

Ja, das ist es, und wir werden gleich darauf zurückkommen.

Francis fährt fort zu sagen:

Was ist Gebet wirklich? Es ist in erster Linie der Dialog, die persönliche Beziehung zu Gott.

Ah, ja, persönliche Beziehung zu Gott - der Kern protestantischer Parole.

Hat Franziskus ihn zufällig beschworen oder versucht er - in typischer Novus- Ordo- Manier - absichtlich die Ketzer davon zu überzeugen, dass dies auch ihre Liturgie ist? Das sollte man im Auge behalten, wenn sich die Serie in den nächsten Wochen entwickelt.

Franziskus fuhr fort zu sagen, dass die erste für die "Begegnung" notwendige Disposition kindliche Demut sei. Meinetwegen.

Dann schlug er vor, dass diejenigen, die mit Gott in der Messe "sprechen", darauf vorbereitet sein sollten ... darauf zu warten ... eine Überraschung!

Die zweite Veranlagung, die auch kindlich ist, soll überrascht sein ... Werden wir von Gott überrascht, der immer der Gott der Überraschungen ist?

Also, ich nehme an, dass eine Lutheranerin, die zur heiligen Messe kommt, um mit Gott zu sprechen (und warum sie sich nicht willkommen fühlt), nicht überrascht sein sollte, wenn er ihr sagt, dass sie die heilige Kommunion nehmen soll! (Erinnern Sie sich an seine Demut, die Sie während einer öffentlichen Fragerunde mit Lutheranern in Rom so oft gesagt haben .)

Später zielte Franziskus, wenn auch auf die hinterhältige, dünn verschleierte, hinterhältige Art und Weise, die man zu erwarten hat, auf den traditionellen römischen Ritus und seine Anhänger.

Weil das Treffen mit dem Herrn immer eine lebendige Begegnung ist, ist es kein Museumstreffen. Es ist ein lebendiges Treffen, und wir gehen zum protestantischen Dienst, nicht zu einem Museum. Lass uns zu einer lebendigen Begegnung mit dem Herrn gehen.

So genannte Traditionalisten (auch Katholiken genannt) erwarten, dass die Messe formell, strukturiert, konsistent und zeitlos sein wird. Der Ketzer erwartet, dass sein protestantischer Dienst ziemlich anders ist.

Jetzt sagst du mir, zu wem spricht Franziskus?

Wenn es nicht gerade offensichtlich ist, fährt er fort zu sagen:

Im Evangelium sprechen wir von einem gewissen Nikodemus (Joh 3,1-2), einem älteren Mann, einer Autorität in Israel, der zu Jesus geht, um ihn zu kennen; und der Herr spricht zu ihm von der Notwendigkeit, "von oben wiedergeboren zu werden" (vgl. V. 3). Aber was heißt das? Kann man "wiedergeboren" werden?

Die katholische Antwort auf diese Frage lautet: Ja, absolut - in den Wassern der Taufe!

Franziskus, nachdem er große Anstrengungen unternommen hat, um die Messe als einen Treffpunkt zu malen, hat eine andere Idee vor Augen; was bedeutet, dass hier wiedergeboren wird.

Jeder von uns möchte wiedergeboren werden, immer um dem Herrn zu begegnen?

Dann stellt er noch eine weitere rhetorische Frage, die seinen Zuhörern eine Definition geben soll, was es bedeutet, "wiedergeboren" zu werden:

Zurück zu dem Geschmack, der Freude und dem Wunder des Lebens; Ist es auch angesichts so vieler Tragödien möglich?

Was Franziskus dargelegt hat, ist eine treffende Beschreibung dessen, was den Protestanten motiviert, zu einem Sonntagsgottesdienst zu gehen - er geht in Ordnung, um nicht an den Früchten der Erlösung teilzuhaben, wie sie der Herr durch Seine Kirche gegossen hat, sondern um "dem Herrn zu begegnen". und "wiedergeboren" zu sein und eine kleine Begeisterung für das Leben zurückzugewinnen!

Mit all diesem Protestantismus als Grundlage seiner "Katechese" bietet Franziskus gegen Ende seines Publikums einen weiteren katholisch klingenden Vorschlag:

"Jesus Christus [...] ist das Opfer der Sühne für unsere Sünden; nicht nur für uns, sondern auch für die Menschen auf der ganzen Welt "(1 Joh 2, 2). Dieses Geschenk, eine wahre Trostquelle - aber der Herr vergibt uns immer - dieser Trost ist ein wahrer Trost, es ist eine Gabe, die uns durch die Eucharistie gegeben wird, das Brautmahl, bei dem der Bräutigam auf unsere Zerbrechlichkeit trifft.

Lassen Sie sich nicht von den vertrauten katholischen Wörtern täuschen, denn es ist besser zu sagen, dass das Heilige Messopfer als Sühne dargebracht wird ; es ist also ein wahres Sühnopfer.

Abschließend kann ich nichts Besseres tun, als einige Auszüge aus einem sehr schönen Artikel vorzulegen, der uns von der Gesellschaft des hl. Pius X. zuteil wird, der die Messe als Gebet behandelt:

Alles Gebet hat einen doppelten Aspekt - einen primären, aufsteigenden Aspekt, durch den die Anbetung, Danksagung, Bittschrift und Sühne des Menschen Gott dargebracht wird und ein zweiter, absteigender Aspekt, durch den die Gaben und Segnungen Gottes auf den Menschen ausgegossen werden. Nachdem er Gott als das anerkannt hat, was er ist, und ihm die Anerkennung gibt, die für ihn einzigartig ist, erwartet der Mensch bescheiden, aber selbstbewusst, von Gott die Dinge zu empfangen, die er allein geben kann.

Das ist die wahre Natur des Gebets und der Heiligen Messe als eine Art Dialog.

Der Artikel definiert den primären Aspekt des Gebets als: Anbetung, Lobpreis, Erntedankfest, Petition und Reue (um Gottes Verzeihung zu suchen).

Das heilige Messopfer ist in seinem primären Aspekt ein Gebet par excellence, denn nur Jesus Christus kann Gott anbeten, loben, danken und ihn bitten, wie er sein sollte, nur dass Christus den Vater so kennt, wie er ist.

Als einziges wahres Opfer des Kreuzes ist die Messe das Werk Christi , das allein Verzeihung verdient und daher wirksam ist, um den sekundären Aspekt des Gebetes zu erleichtern, durch den die Gaben und Segnungen Gottes auf den Menschen ausgegossen werden.

Bei der Messe begegnen wir nicht nur dem Herrn, wir schließen uns unseren eigenen Gebeten und Opfern an; damit sie für den Allmächtigen ein annehmbares Opfer werden.

Es überrascht nicht, ebenso wie das Verständnis der Messe als das Werk Christi (zusammen mit der Rolle der Kirche und des Priesters), das Wort "Opfer" erscheint nirgends in der Bergoglian Lektion von heute.

Bis jetzt ist Franziskus "Katechese" genau wie erwartet - es ist im Wesentlichen protestantisch; mit ein paar katholischen Leckerbissen, die aus gutem Grund eingeworfen wurden (oder besser gesagt, gute Täuschung).

Wir werden sehen, was nächste Woche bringt.
https://akacatholic.com/francis-continue...is-on-the-mass/
+++
Papst sagt Messe ist Gebet...wo bleibt die Opferung usw...
http://w2.vatican.va/content/francesco/i...a-generale.html

von esther10 15.11.2017 00:07

Pakistan: Radikal-islamische Prediger rufen zur Gewalt gegen Christen auf

Veröffentlicht: 14. November 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Asia Bibi, Blasphemie, christlich, Gewalt, Gotteslästerung, Hinrichtung, islam, Islamkritik, Menschenrechtsanwalt, muslime, Pakistan, Prediger, Verurteilung

Die wegen Islamkritik (sog. Blasphemie bzw. „Gotteslästerung“) zum Tode verurteilte Christin Asia Bibi (siehe Foto) wartet in Pakistan auf den Berufungsprozess vor dem Obersten Gerichtshof; ihre Hinrichtung forderten die radikal-islamischen Gruppen „Tehreek-e-Labbaik Ya Rasool Allah Pakistan“ und „Sunnitischer Tehreek“ bei einer Kundgebung gegen die pakistanische Regierung auf den Straßen von Islamabad.

Zudem verlangten sie den Rücktritt von Justizminister Zahid Hamid und die Freilassung der inhaftierten islamistischen Anführer.



Bereits am vergangenen Freitag sollen muslimische Prediger dreitausend Demonstranten zu gewalttätigen Anschlägen aufgefordert haben – und zwar auch gegen Familienangehörige des Justizministers oder gegen Angeklagte, die der „Blasphemie“ beschuldigt werden.

Bereits im vergangenen Jahr, so der christliche Menschenrechtsanwalt Sardar Mushtaq Gill, der selbst persönlich bedroht wurde, „hatten rund etwa 150 radikal-islamische Religionsführer vor der Verhandlung des Falles von Asia Bibi die Regierung aufgefordert, das Todesurteil zu vollstrecken.“ – Gill stellt fest: „Islamismus ist in der Öffentlichkeit zunehmend präsent.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...n-christen-auf/
Quelle: Fidesdienst

von esther10 15.11.2017 00:07




Verstehen, warum der moderate Ansatz von Papst Franziskus revolutionär ist

Katholisch , Kommunion Für Wiederverheiratete , Empfängnisverhütung , Homosexualität , Gemäßigt , Papst Franziskus , Gleichgeschlechtliche "Ehe"

https://www.lifesitenews.com/catholic

6. Oktober 2017 (LifeSiteNews) - Am 9. Juni 2016 hielt Papst Franziskus eine Predigt, die entscheidend ist, um seinen Modus Operandi in Fragen des Glaubens zu verstehen. Er wetterte gegen einen "alles oder nichts" -Ansatz zum Glauben und sagte: "Das ist nicht katholisch, das ist ketzerisch." Es ist dasselbe Gefühl hinter seiner häufigen und heftigen Kritik an "starren" Katholiken. Die "starren" "erscheinen gut, weil sie dem Gesetz folgen", hat er gesagt, "aber dahinter gibt es etwas, das sie nicht gut macht: oder sie sind böse, heuchlerisch oder krank."

https://www.lifesitenews.com/news/breaki...ptives-for-zika

Papst Franziskus hat es sich zum Ziel gesetzt, in verschiedenen Glaubensrichtungen eine Nicht-Starrheit oder eine Kompromissstrategie zu praktizieren. Besonders in Gebieten, in denen die säkulare Welt am meisten widerwärtig ist, Punkte, über die viele die Kirche verachten und lächerlich machen, hat Papst Franziskus in einer Weise eingegriffen, die manche als mildernde Kritik an der Kirche empfinden könnten. Es ist das, was viele einen moderaten Ansatz nennen würden, die Modernisierung der Kirche oder vielleicht eine Abschwächung der Extreme.

Typischerweise wird Papst Franziskus eine Lehre der Kirche verkünden, dann wird er, wenn er mit harten Fällen bedrängt wird, von der logischen Schlussfolgerung der geäußerten Wahrheit zurücktreten. Er sagt oft, er bleibe ein "Sohn der Kirche" und bekenne sich zum traditionellen Glauben. Er erkennt an, was er das "Ideal" nennt, aber im Namen der Barmherzigkeit lässt er in schwierigen Fällen einen breiten Spielraum von Ausnahmen zu. Er stellt fest, dass "die Wirklichkeit wichtiger ist als die Ideen" und rechtfertigt somit eine Biegung der Regeln, die für ihn die "Schwachen" aufnehmen sollen.

Wir haben den Ansatz in der Praxis gesehen.

Amoris Laetitia lobt das Ideal der Ehe "für das Leben", lässt aber die Möglichkeit offen, dass wiederverheiratete Geschiedene in voller Gemeinschaft mit der Kirche stehen.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-in-landmark-ex

Obwohl er die katholische Lehre gegen Empfängnisverhütung nicht offiziell aufgehoben hat, hat Franziskus es für akzeptabel erklärt , Kontrazeption für Fälle wie die Zika-Virusinfektion zu verwenden. Darüber hinaus hat er betont, dass Katholiken nicht "wie Kaninchen" züchten müssen.



Während Papst Franziskus die sakramentale Ehe gepriesen hat, hat er auch Fälle des Zusammenlebens genannt, besonders wenn das Paar, das zusammenlebt, monogam ist, "echte Ehe" mit der "Gnade der wirklichen Ehe". "

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...e-real-marriage

Papst Franziskus hat die Geschlechterideologie und insbesondere die Vermarktung von Kindern häufig kritisiert . Er lud jedoch ein Transgenderpaar in den Vatikan ein und nannte sie "verheiratet" und glücklich.

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...f-gender-choice

Während er die Existenz der Hölle zugibt, hat er gesagt: " Niemand kann für immer verdammt werden " und ging sogar so weit zu behaupten , dass diejenigen, die keinen Teil von Gott wollen, vernichtet werden und nicht in der Hölle .

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-calls-partners

Obwohl er geschrieben hat, dass homosexuelle Gewerkschaften in keiner Weise der Ehe gleichgestellt sind, hat er dennoch homosexuelle Paare aufgenommen und scheint ihre Beziehungen zu bestätigen.

Um zu verstehen, wie revolutionär diese Veränderungen in der katholischen Kirche sind, bedarf es eines Verständnisses des Ansatzes der Kirche in diesen Fragen - ein Ansatz, der in seiner zweitausendjährigen Geschichte beständig geblieben ist. Es ist ein Ansatz, der auf absoluten Wahrheiten oder moralischen Prinzipien beruht, die keine Ausnahmen oder Kompromisse zulassen.

http://www.repubblica.it/politica/2015/0...enti-109542750/

Wenn man auf Nuancen achtet, kann man an der Fassade des uralten Katholizismus vorbeischauen, der den Bruch abschirmt. Nehmen wir zum Beispiel das Beispiel der Wiederverheiratung nach der Scheidung.

https://www.lifesitenews.com/news/popes-...steps-to-advanc

Es ist allgemein wahr, dass Jesus in der Heiligen Schrift nie als etwas Besonderes über Homosexualität erwähnt wurde. Doch in drei der vier Evangelien wird Christus zitiert und spricht gegen eine Wiederverheiratung nach der Scheidung. Wenn die Kirche in der Lage ist, einen Kompromiss in der Lehre rund um den Ehebruch einzugehen, sollte es viel einfacher sein, Ausnahmen zu anderen moralischen Fragen zu machen, wo Christus nicht so spezifisch war.

"Wer seine Frau scheidet und eine andere heiratet, begeht Ehebruch, und wer eine Frau heiratet, die von ihrem Mann geschieden ist, begeht Ehebruch", sagte Jesus.

In der gesamten katholischen Geschichte wurde dasselbe gehalten. Es war der Grund für die Enthauptung von Thomas More und die 500 Jahre alte Abspaltung der Church of England.

Die Kirche war immer großzügig mit den Schwachen. Katholiken, die sich von ihren Ehepartnern trennten und sich mit einem anderen Partner verbanden, wurden vor Papst Franziskus untergebracht. Sogar in komplexen Situationen, in denen das neue Paar kleine Kinder hatte und so nicht in der Lage war, getrennt zu leben, ohne den Kindern Schaden zuzufügen, konnte Papst Johannes Paul II. Die Heilige Kommunion empfangen. Es war unter der Bedingung, dass sie als Geschwister und nicht als Ehepartner leben.

Papst Franziskus hat solche Anforderungen jedoch für unmöglich gehalten und so die volle Gemeinschaft für diejenigen in den zweiten Gewerkschaften ermöglicht, ohne auf sexuelle Beziehungen mit dem neuen Partner angewiesen zu sein, obwohl der rechtmäßige Gatte noch lebt.

Aus einer weltlichen Perspektive kann Francis 'Ansatz Sinn machen und die Welt liebt ihn dafür. Aber aus katholischer Sicht untergräbt es das Vertrauen in Gott, der diejenigen unterstützt, die an ihn glauben. Wenn die Kirche sagt, dass es unmöglich ist, der Versuchung zu widerstehen, eine moralische Lebensweise zu leben, wenn sie mit Scheidung und Wiederverheiratung konfrontiert wird, sollte sie nicht auch sagen, dass sie unmöglich ist, wenn sie mit gleichgeschlechtlichen Anziehungskräften oder einer ungewollten Schwangerschaft konfrontiert wird?

Wenn es darauf ankommt, scheint es, dass Papst Franziskus den Glauben an eine dreifache Verheißung Christi in der Bibel nicht hat. Als die Apostel auf Jesu Verlangen nach einem moralischen Leben reagierten, das darauf hindeutete, dass es hoffnungslos war, antwortete Jesus: "Bei den Menschen ist das unmöglich, aber bei Gott sind alle Dinge möglich."
https://www.lifesitenews.com/blogs/under...s-revolutionary

von esther10 15.11.2017 00:06

02. Oktober 2017 - 10:39 Uhr
Papst, auch wenn Parolin und Müller um Klarstellung bitten



https://www.corrispondenzaromana.it/noti...no-chiarimenti/

"Es ist wichtig, auch innerhalb der Kirche zu sprechen." Wenn sogar der vatikanische Staatssekretär Kardinal Pietro Parolin ein klares Signal an den Papst schickt, bedeutet das, dass die Spannung gerade bei den Sternen angekommen ist. Gestern Parolin war auf den Irak bei einer Konferenz der "organisierten Hilfe für die Kirche in Not (ACN), aber am Rande der Konferenz hat einige kurze Erklärungen über Einwanderung und freigegeben Amoris Laetitia , dass jenseits der sehr versöhnlichen Ton, legte es auf einen Kollisionskurs mit Papst Franziskus und vor allem mit dem "magischen Kreis", der zu schnellen Lehrveränderungen führt.

Aber das vielleicht explosivste Kapitel betrifft die apostolische Ermahnung von Amoris Laetitia . Nach Tagen der sbeffeggiamenti und beschimpft sie von „Wächter der Revolution“ gegen die Unterzeichner der „Zweig Korrektur“ an Papst Francis regneten, hat der Vatikan Staatssekretär stattdessen für den Dialog aufgerufen. Fragte nur eine Stellungnahme zu dem Schreiben in der ersten Instanz von 62 Theologen, Priester, Gelehrte bittet den Papst einen Anschlag zur Verbreitung von Irrlehren von Amoris Laetitia abgeleitet setzen zu intervenieren unterzeichnet zu geben, nahm der Parolin Kardinal distanziert mich wesentlich von dem Papst gerade einladend zum Dialog: "Leute, die nicht einverstanden sind, drücken ihre Uneinigkeit aus, aber diese Dinge müssen begründet werden und versuchen zu verstehen", fügte er hinzu.

Wörter, die mit der Haltung der völligen Schließung von Franziskus verglichen werden sollte, die einen Antrag auf Klärung brüskiert hat: Er wollte nie Dubia reagieren, noch hat sich bereit erklärt es die Kardinalzeichnern trotz spezifischen Anforderungen in diesem Sinne zu erhalten. Es war offensichtlich nicht einmal die Unterzeichner der Branche Korrektur reagieren noch die vielen, die in den letzten Monaten genommen haben einen Stand auf einige von der Mehrdeutigkeit von einigen Teilen des Amoris laetitia erleichtert Drifts, insbesondere dem Kapitel VIII, die auch von geschiedenen und wieder verheirateten spricht. Tatsächlich jeder, der oft Bedenken oder Kritik zu den Passagen über die geschieden und wieder verheiratet gesehen bestraft zum Ausdruck gebracht hat, wie es vor kurzem Professor Josef Seifert passiert ist, Amoris Laetitia .

Die Ausgabe von Parolin wird nicht schweigen, weil sie auf den Vorschlag gemacht gestern von Kardinal Gerhard Muller in einem Interview mit Edward Pentin, der amerikanischen Zeitung zu verbinden scheinen National Catholic Register. Bekräftigend , dass die Kirche muss „Streit und Polarisierung“, aber im Fall von „mehr Dialog und gegenseitigen Vertrauen“, der ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre hat vorgeschlagen , eine Kommission zu schaffen , bestehend aus einigen vom Papst ernannt Kardinäle , die theologisch die kontroversen Teile der Laetitia moris mit Vertretern von Dubia und Correction diskutieren .

Daher wächst die Nachfrage nach Klärung angesichts einer zunehmend kirchlichen Situation . "Nur ein Blinder kann leugnen, dass es in der Kirche eine große Verwirrung gibt", sagte Kardinal Carlo Caffarra im vergangenen Januar. Verwirrung hört jedoch auf, die Teile von Santa Marta zu leugnen. Gestern Nachmittag, mit dem Timing des geringstenen Verdacht zu sagen hat Pater Antonio Spadaro auf der Website der Transkription des Dialogs katholische Kultur veröffentlicht , dass der Papst mit den Jesuiten in Kolumbien hatte, während seiner letzten Reise.

Auf eine Frage über Theologie antwortend, wollte Papst Franziskus auf seine Art mit Streitigkeiten über Amoris Laetitia umgehen. Hier sind die verwendeten Worte, wie von der katholischen Zivilisation vorgestellt:

"Ich nehme diese Frage, um etwas zu sagen, von dem ich glaube, dass es für Gerechtigkeit und auch für Wohltätigkeit gesagt wird. In der Tat höre ich viele Kommentare - respektable, weil sie von Gottes Kindern aufgerufen werden, aber falsch - auf dem postsynodalen Apostolischen Schreiben. Um die Amoris laetitia zu verstehen , muss man sie von oben nach unten lesen. Beginnend mit dem ersten Kapitel, weiter mit dem zweiten und so weiter ... und reflektierend. Lesen Sie, was in der Synode gesagt wurde.

Zweitens argumentieren einige, dass es unter der Amoris laetitia keine katholische Moral gibt oder zumindest keine sichere Moral. Dazu muss ich klar sagen, dass die Moralität von Amoris laetitia tomistisch ist, die des großen Thomas. Sie können darüber mit einem großen Theologen sprechen, unter den besten von heute und unter den reifsten, Kardinal Schönborn. Das ist es, was ich meinen will, um Menschen zu helfen, die glauben, dass Moral reine Kasuistik ist. Hilf ihr zu erkennen, dass der große Thomas einen großen Reichtum besitzt, der uns aber heute inspirieren kann. Aber kniend, immer kniend ... ".

Zusammenfassend sagt der Papst - in einem Gespräch mit seinen Brüdern - , dass die Kritik falsch ist, aber anstatt zu erklären, warum er sagt, dass Amoris Laetitia laut vorgelesen werden sollte. In Bezug auf die Moral sagt er, dass alles auf dem "wahren" Heiligen Thomas beruht, ohne jedoch diese Erklärung zu begründen. In der Tat bezieht er sich aus Gründen ausdrücklich auf Kardinal Schomborn, der - wie wir in den letzten Tagen geschrieben haben - vor kurzem alles bestritten hat, was er in den vielen vorangegangenen Jahren vorgebracht hatte.

Kurz gesagt, derjenige, der sicherlich die Antwort des Papstes auf die Dubia durchbrechen muss, reagiert auf nichts. Und vor allem vermittelt es das Gefühl von Aussagen, die weit von der Realität entfernt sind, die heute in der Kirche lebt.

Sie können, hoffte jedoch, dass nach Parolin Muller und anderen Gewichts Kardinäle und Bischöfe aus der Versenkung kommen , um den Papst zu bitten, klar die Wahrheit über die Ehe und die Eucharistie zu bekräftigen.

Riccardo Cascioli

lanuovabq.it


von esther10 15.11.2017 00:03

Nov 10, 2016 - 10:52 EST



Papst: Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben müssen keine Lebenserklärung mehr unterschreiben

Katholisch , Päpstliche Akademie Für Das Leben , Franziskus , Vincenzo Paglia

ROM, 10. November 2016 (LifeSiteNews) -

Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben werden nicht mehr verpflichtet sein, eine Erklärung zu unterzeichnen, dass sie die Pro-Lebens-Lehren der Kirche unterstützen.

In den am 4. November veröffentlichten neuen Statuten für die vatikanische Körperschaft hat Papst Franziskus auch sein Mandat erweitert, um einen Schwerpunkt auf die Umwelt zu legen.

Papst Franziskus genehmigte die Satzung letzten Monat, gab die Webseite des Vatikans bekannt.

Vorangegangene Satzungen wurden 2004 herausgegeben und die "spezifischen Aufgaben" (§ 2) der Akademie in drei Punkten aufgezählt: "Fragen und Fragen im Zusammenhang mit der Förderung und Verteidigung des menschlichen Lebens aus einer interdisziplinären Perspektive zu studieren", "in einem Kultur des Lebens "und" die Kirche und die Öffentlichkeit [...] über die wichtigsten Ergebnisse ihrer Studien- und Forschungsaktivitäten zu informieren. "

In der neuen Satzung hat §3 einen Zusatz erhalten: Während der Absatz zuvor feststellte, dass Forschung wissenschaftlicher Art "auf die Förderung und Verteidigung des menschlichen Lebens gerichtet sein muss", lautet der neue Absatz:

"Die Akademie hat eine überwiegend wissenschaftliche Aufgabe, die auf die Förderung und Verteidigung des menschlichen Lebens abzielt (vgl. Vitae Mysterium, 4). Insbesondere untersucht sie die verschiedenen Aspekte, die sich auf die Pflege der Würde des Menschen in den verschiedenen Lebensaltern beziehen, die gegenseitige Achtung der Geschlechter und der Generationen, die Verteidigung der Würde jedes einzelnen Menschen, die Förderung einer Qualität. des menschlichen Lebens, das materiellen und spirituellen Wert integriert, im Hinblick auf eine authentische "menschliche Ökologie", die dazu beitragen kann, das ursprüngliche Gleichgewicht der Schöpfung zwischen der menschlichen Person und dem gesamten Universum wiederherzustellen (vgl. Chirograph, 15. August 2016).

Die Überraschung ist die Einbeziehung des Wortes "Geschlecht" anstelle des spezifischeren und weniger geladenen Wortes "Sex" sowie die Berücksichtigung der Qualität eines menschlichen Lebens in einer abhängigen Beziehung mit dem "gesamten Universum". Türen offen für alle Arten von modernen Trends, wie zum Beispiel die Erhöhung des Tierlebens mit dem menschlichen Leben oder die Vorstellung eines soziologischen Geschlechts vor dem natürlichen Geschlecht eines Menschen. Gleichzeitig wird das zweideutige "Urgleichgewicht der Schöpfung" eingeführt, das einer weiteren theologischen Darstellung bedarf, um nicht mit einer heidnischen Vorstellung vom Kosmos verwechselt zu werden.

Eine weitere drastische Änderung für den PAV ist die Aufhebung der Verpflichtung der Mitglieder, eine " Erklärung der Diener des Lebens " zu unterzeichnen, ein Bekenntnis an Mitglieder, die Ärzte und medizinische Forscher sind, was die Bereitschaft der Mitglieder deutlich macht, der Lehre der Kirche zu folgen. die Heiligkeit des menschlichen Lebens und die Verpflichtung, "destruktive Forschung am Embryo oder Fötus, Wahlabbruch oder Euthanasie" nicht durchzuführen.

Die Entfernung einer solchen Aussage kann kaum als das Entfernen von etwas Überflüssigem angesehen werden. Die Gründung des PAV zielte darauf ab, kulturellen Trends der "Kultur des Todes" entgegenzuwirken, wie St. Papst Johannes Paul II. Die säkularisierte moderne Kultur genannt hat.

Historisch ist der PAV für seine Mitgliedschaft hauptsächlich orthodoxer Katholiken bekannt, die die Pro-Life-Lehren der Kirche verteidigen, aber andere päpstliche Akademien wurden in der Vergangenheit dafür kritisiert, Mitglieder willkommen zu heißen, die sich gegen die Lehre der Kirche stellen.

Die PAV-Führung selbst ist jedoch in den letzten Jahren unter Beschuss geraten. Im Jahr 2009 veröffentlichte der damalige Präsident Erzbischof Rino Fisichella einen Artikel in L'Osservatore Romano, der Zeitung des Vatikans, gegen einen brasilianischen Erzbischof, der Ärzte für die Abtreibung eines 9-jährigen schwangeren Mädchens exkommuniziert hatte. Der Artikel löste bei mehr als der Hälfte der Akademiemitglieder eine Revolte aus.

Im Jahr 2012 wurde die Führungsspitze der Akademie von ihren Mitgliedern wegen einer Unfruchtbarkeitskonferenz kritisiert , bei der sie Redner hielten, die vorschlugen, künstliche Fortpflanzungsverfahren wie IVF seien "natürlich" und akzeptabel.

Eine weitere Änderung in der neuen Satzung - die plausibelste ist - besteht darin, dass die Mitglieder nicht mehr auf Lebenszeit ernannt werden. Sie werden für fünfjährige Verlängerungsjahre nominiert, die enden, wenn das Mitglied 80 Jahre alt wird.

Die neuen Statuten , die sich in Vorbereitung auf mehrere Jahre befanden, sollen "der Akademie erlauben, effektiver auf die vielen Herausforderungen zu reagieren, die die Ethik des Lebens den Gläubigen und allen Männern und Frauen, die sich fragen, was es bedeutet, ein wirklich menschliches Leben ", heißt es auf seiner Website.

Erzbischof Vincenzo Paglia, der kürzlich ernannte Präsident des PAV, erklärte, dass die neuen Statuten helfen werden, die Arbeit der Akademie in Verbindung mit anderen Kuratorien zu koordinieren, aber darüber hinausgehen. Er fügte hinzu, dass das PAV fortan auch mit "... anderen akademischen Institutionen zusammenarbeiten werde, einschließlich jener, die Glaubenssysteme und andere Kulturen widerspiegeln als wir, die wie wir in diesem sehr sensiblen und sich entwickelnden Studienbereich tätig sind."

Monsignore Renzo Pegoraro, Kanzler des PAV, fügte hinzu, dass die Akademie ihre Arbeit fortsetzen werde. "Gleichzeitig soll diese Entwicklung im Leben der Akademie die Notwendigkeit eines erweiterten Ansatzes für die drängenden und komplexen Fragen des Lebens selbst heute beantworten - ein Ansatz, der sicherstellt, dass das Leben immer gepflegt, geschützt und respektiert wird."

Die neue Satzung tritt am 1. Januar in Kraft.
https://www.lifesitenews.com/news/pontif...ds-and-in-deeds

von esther10 15.11.2017 00:01




Grundschulen in Kalifornien verwenden pro-LGBT Geschichtsbücher

Kalifornien , Faire Bildungsgesetz , Lgbt , Lgbt Geschichte , Mark Dreher

SACRAMENTO, Kalifornien, 14. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Kinder in Kalifornien werden lernen, historische Persönlichkeiten nach ihrer Sexualität zu identifizieren.

Der Anwalt berichtete, dass der California State Board of Education letzte Woche "10 LGBT-inklusive Geschichtsbücher" für Grundschüler der Klassen K-8 genehmigt habe. Es lehnte auch zwei Lehrbücher mit der Begründung ab, dass sie "LGBT-Geschichte" nicht einschlossen. Der Ausschluss der LGBT-Geschichte verstößt gegen Kaliforniens FAIR-Bildungsgesetz.

Der FAIR Education Act, einst informell LGBT History Bill genannt, wurde von Senator Mark Leno geschrieben. FAIR steht für "Fair, Genau, Inklusiv und Respektvoll". Es stellt sicher, dass die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Beiträge von Menschen mit Behinderungen sowie von Personen, die als lesbisch, schwul, bisexuell und transgender identifiziert wurden, in Lehrbüchern des kalifornischen Staates enthalten sind. Schulen finanziert. Es fügte auch sexuelle Orientierung und Religion zu einer Liste von Eigenschaften hinzu, die kalifornische Schulen bereits nicht negativ darstellen konnten.

Im Jahr 2008 wurde Mark Leno der erste offen schwule Mann, der in den kalifornischen Senat gewählt wurde. Er führte das LGBT-Geschichtsgesetz im Jahr 2011 ein. Weitere achtundfünfzig von Leno geschriebene Gesetzesvorlagen wurden verabschiedet, darunter das kalifornische Universal HealthCare Act und die Gründung von Harvey Milk Day in Kalifornien.

Als der LGBT-Geschichtsentwurf vorgelegt wurde, gab es Widerstände von traditionellen Familienorganisationen. Candi Cushman von Focus on the Family erzählte LifeSiteNews, dass die Gesetzesvorlage unnötig sei, weil "Kalifornien in dieser Hinsicht einige der proaktivsten Gesetze in der Nation bereits in den Büchern hat."

Cushman fügte hinzu: "Die angemessene Betonung in Geschichtsbüchern und sozialwissenschaftlichen Büchern besteht darin, Menschen wegen ihrer Beiträge zu ehren. Es scheint einfach verrückt, sie aufgrund ihrer politischen oder sexuellen Identität zu bewerben. Sie würden die Leute nicht darauf verlassen wollen, aber Sie wollen auch nicht den ganzen Grund, warum sie in der Geschichte enthalten sind, auf die sexuelle Identität gründen. Es sollte auf ihren historischen Beiträgen basieren. "

Homosexuelle Rechtsbefürworter begrüßen jedoch die neuen LBGT-umfassenden Lehrbücher. Rick Zbur, Leiter von Equality California, sagte dem Anwalt, dass dies "der nächste Schritt für kalifornische Studenten ist, sich über die Beiträge von LGBT-Leuten zu informieren."

"Die Zustimmung zu diesen Lehrbüchern bedeutet, dass kalifornische Schulen nun Zugang zu genehmigten Materialien haben werden, die LGBTQ-Menschen genau repräsentieren ..."

Renata Moreira, Executive Director der Pro-Homosexualität Unsere Familienkoalition, sagte dem Anwalt, dass "LGBTQ-Studenten und diejenigen mit LGBTQ-Familien endlich in der Lage sein werden, sich selbst und unsere Geschichte in Lehrbüchern in Kalifornien genau widerzuspiegeln
https://www.lifesitenews.com/news/califo...usive-textbooks
+
https://www.advocate.com/youth/2017/11/1...oks-k-8-schools
https://www.lifesitenews.com/news/fbi-si...king-of-aborted
https://www.lifesitenews.com/blogs/catho...mid-on-abortion


von esther10 15.11.2017 00:00

KIRCHEN NACHRICHTENFEATURED
Kardinal Marx ermutigt die Debatte um Viri Probati; Priester sagt voraus, dass Papst verheiratete Priester erlauben wird
Maike Hickson Maike Hickson 13. November 2017 203 Kommentare
102


In der vergangenen Woche hat der deutsche Kardinal Reinhard Marx die Diskussion über die Möglichkeit, die zum Priester geweihten " viri probati " zu ordnen, wieder in Gang gebracht , dh verheiratete Männer, die ein tugendhaftes Leben führen. Inzwischen sind mehrere Berichte in Deutschland erschienen, in denen berichtet wird, was Kardinal Marx selbst gerade auf der Versammlung des Bayerischen Landeskomitees der Katholiken in Bayern gesagt hat , einer Versammlung der Diözesanräte der Bayerischen Diözesen. einige andere Organisationen und Institutionen mit kirchlichem Beifall.

Nach dem Bericht der offiziellen Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de , bestärkte Kardinal Marx in seinem Vortrag am Freitag, 10. November, in München die Debatte um die viri probati . (Wie wir bereits berichtet , im März 2017, der deutsche Kardinal und Berater von Papst Francis im Rat der Neun Cardinals hatte sich zunächst gezeigt etwas zögerlich zu sein , um diese ganze Debatte zu öffnen, obwohl wir bereits unsere eigenen Zweifel an seiner vorgeblichen hatte Zurückhaltung und "Zurückhaltung".) Wie Katholisch.de nun in den Untertitel seines eigenen Berichts einfügt: "Papst Franziskus spricht auch schon darüber: Kardinal Reinhard Marx will eine breite Debatte über die Priesterweihe."

Der Bericht fährt fort und sagt:

Der Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hält es für legitim, neue Zugänge zum Priestertum zu diskutieren. So sei die Möglichkeit, zum Priestertum bewährte verheiratete Männer ( viri probati ) zu ordnen, gründlich zu prüfen und "im größeren Zusammenhang" des Themas zu diskutieren, sagte Marx am Freitagabend in München auf der Herbstversammlung des Bayerischen Regionalkomitees der Katholiken. ..

Nach Angaben der katholischen Tageszeitung Die Tagespost soll Kardinal Marx gesagt haben, dass "Papst Franziskus jetzt mit einigen Menschen über diese Möglichkeit spricht." Gleichzeitig betonte Kardinal Marx auch, dass diese Initiative nicht aus Rom komme. Er fügte hinzu, dass er keine neuen Entwicklungen in Bezug auf weibliche Priester sehe, da die von Papst Franziskus geschaffene Kommission für weibliche Diakone noch keine eigenen Erklärungen abgegeben habe. Der deutsche Kardinal betonte, dass er ohne Pfarrer nicht viel von diesen Pfarreien halte: "Die Eucharistie muss gefeiert werden."

Wichtig war, dass in der gleichen Herbstversammlung der Diözesanräte auch der Wiener Theologe Pater Paul Zulehner eingeladen und gebeten wurde zu sprechen. Er war Mitautor von Büchern mit dem emeritierten Bischof Fritz Lobinger (Südafrika), einem Förderer von verheirateten Priestern, sowie mit der Idee, Frauen zum Priestertum zu ordinieren. Wie wir im März 2017 berichteten, enthüllte Kardinal Marx, dass Papst Franziskus 2015 den deutschen Bischöfen während ihres Ad-limina- Besuchs in Rom empfohlen habe, Lobingers Bücher zu lesen. Zulehner ist auch einer der beiden Priester, die als Reaktion auf die Filialkorrektur von Papst Franziskus gegen Amoris Laetitia die Pro-Pope-Francis -Initiative gestartet haben. das wurde jetzt von vielen heterodoxen und progressiven katholischen Gelehrten und Laien, wie der exkommunizierten österreichischen Laienaktivistin Martha Heizer, unterzeichnet.

Am Freitag versicherte Pater Zulehner seinen Zuhörern, dass Papst Franziskus die Erlaubnis geben werde, verheiratete Priester für den Westen zu weihen. Laut Die Tagespost :

Auf der Herbstversammlung des Bayerischen Regionalkomitees der Katholiken zeigte sich der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner überzeugt, dass Papst Franziskus neue Formen des Priestertums zulassen werde. "Wir werden es immer noch erleben, wenn jemand den Papst nicht erschießt oder vergiftet", sagte er. In seinen Augen ist es jetzt wichtig, Druck auf die örtlichen Bischöfe auszuüben. Zulehner behauptete, dass alle Bedingungen für die Aufnahme [zum Priestertum] zur Diskussion stehen, um den eigenen Bildungsstand, das Geschlecht und die eigene Lebensform [ dh den "Zustand im Leben"] einzubeziehen.

Neben diesen Aussagen, die am Freitag in München gemacht wurden, berichtet auch die katholische Internetseite Katholisches.info über ein jüngstes Interview des Präfekten der Kongregation für den Klerus, Kardinal Beniamino Stella. Befragt nach der Möglichkeit, dass verheiratete Männer zum Priestertum ordiniert werden könnten, zitierte Kardinal Stella Papst Franziskus selbst mit der Aussage, dass dies ein Thema sei, "über das man diskutieren könnte", insbesondere im Hinblick auf die bevorstehende Synode im Amazonasgebiet. Der Mangel an Priestern (und die Eucharistie) "verursacht dem Papst viel Leid", sagte Stella. „Um die Eucharistie zu empfangen , ist ein Recht aller Gläubigen [ sic ].“

Im Zusammenhang mit dieser Diskussion über die Ordination von verheirateten Männern im Westen gab es inzwischen Gerüchte, dass die deutschen Bischöfe bereits eine Liste der verheirateten deutschen Diakone an Papst Franziskus schickten, die zur Ordinierung geweiht werden wollen. Priestertum. Als OnePeterFive sich jedoch an den Pressesprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, wandte, wurde uns gesagt, dass es sich um falsche Behauptungen handele und dass eine solche Liste nicht existiert.

Unabhängig von diesen jüngsten Gerüchten haben wir Anzeichen dafür gesehen , dass Vorbereitungen getroffen werden, um verheirateten Männern eine breitere Priesterweihe zu ermöglichen. Jüngste Berichte aus zuverlässigen Quellen haben diesen Verdacht bestätigt. Wenn diese Hinweise bei der bevorstehenden Synode für die Amazonasregion in die Tat umgesetzt werden, könnte dies ein weiterer Schritt zur Abschwächung der eigenen unverwechselbaren Identität und des einzigartigen Charismas der katholischen Kirche sein.

https://onepeterfive.com/cardinal-marx-e...arried-priests/


von esther10 15.11.2017 00:00

Europa: Stetiger Rückgang der Zahl der Priester, Seminaristen und Nonnen

28. OKTOBER 2016 VON FSSPX.NEWS


Priesterweihe in der Diözese Paris im Jahr 2015
Am 23. Oktober 2016 präsentierte die römische Nachrichtenagentur Fides anlässlich des Weltmissionstages einen statistischen Überblick über die katholische Kirche in der Welt zum 31. Dezember 2014.

An diesem Datum machten Katholiken nach Angaben des Vatikans 17,77% der Weltbevölkerung aus, oder 1.272.281.000 Personen insgesamt mit einem Nettozuwachs von 18,3 Millionen gegenüber dem Vorjahr. Die Zunahme ist auf allen Kontinenten zu verzeichnen, außer in Europa, wo die Zahl der katholischen Gläubigen um 57.000 zurückging.

Ende 2014 gab es 415.792 Priester, was einem leichten Anstieg von 444 entspricht. Europa verzeichnet immer noch einen alarmierenden Rückgang der Priesterzahl (-2.564). In geringerem Maße waren auch Amerika (-123) und Ozeanien (-86) rückläufig. Auf der anderen Seite machen Afrika (+1.089) und Asien (+2.128) Fortschritte.

Die Zahl der großen Seminaristen, Diözesan- und Ordensleute, sank weltweit um 1.312 von insgesamt 116.939 zum Priestertum. Zunahmen sind nur in Afrika zu verzeichnen (+636), während die Zahl der großen Seminaristen in Amerika (-676), Asien (-635), Europa (-629) und Ozeanien (-8) zurückging.

Umgekehrt stieg die Zahl der ständigen Diakone weltweit um 1.371 auf insgesamt 44.566. Die größten Zuwächse wurden offensichtlich in Amerika (+965) und Europa (+311) verzeichnet, wobei Kontinente in geringerem Maße von Afrika (+25), Asien (+65) und Ozeanien (+5) unterstützt wurden.

Die Anzahl der Ordensmänner, die keine Priester sind, ging im zweiten Jahr in Folge weltweit um 694 zurück und betrug insgesamt 54.559. Zunahmen sind in Afrika (+331) und Asien (+66) zu verzeichnen, während die Rückgänge in Amerika (-362), Europa (-653) und Ozeanien (-76) zu verzeichnen sind. Der weltweite Rückgang der Nonnenzahl ist in diesem Jahr noch größer als im Vorjahr (-10.846). Die Zunahmen sind in Afrika (+725) und Asien (+604) zu verzeichnen, während die Rückgänge Amerika (-4.242), Europa (-7.733) und Ozeanien (-200) betreffen.
http://fsspx.news/en/news-events/news/eu...-and-nuns-23508
Quellen: apic / fides - DICI-Nr. 343 vom 28. Oktober 2016

von esther10 14.11.2017 21:43



Rettungsstation der Tiere Makov
Livestream gestartet am 11.08.2014
1.900 ABONNIEREN
 ABGESCHLOSSEN UNSUBSCRIBE
Seit 11 Jahren schweben behinderte Weißstörche in unserer Rettungsstation. Sie haben bislang 30 gesunde junge Störche angehoben. Alle flogen davon. Was mit ihnen passiert ist, wissen wir nicht.

In diesem Jahr möchten wir 4 Jungstörchen Miniatur-Satellitenradios geben, die uns die Möglichkeit geben würden, ihre Reise zu folgen, nachdem sie Makov verlassen haben. Wir hätten eine einmalige Chance, über ihr zukünftiges Leben auf ihrem Weg nach Afrika zu lernen. Wir können ihre Lebensreise für etwa ein Jahr folgen.

Der Kauf von Satelliten-Mini-Radios ist extrem teuer, mit der dazugehörigen Datenübertragungstechnik kostet ca. 1800 €. Die Radios sollten kurz vor dem ersten Flug auf die Störche gelegt werden, die Ende Juni dieses Jahres sein werden.

Wenn Sie sich für dieses Projekt interessieren, unterstützen Sie bitte unsere Störche. http: //makov.cz/index.php lang = de & Akt ...
+
Weitere Informationen finden Sie hier: http://makov.cz/?action=webkamera2...Beide LIVE

Für 11 Jahre an unserer Rettungsstation haben wir Weißstörchen hinterlassen. Während dieser Zeit wurden 32 gesunde Jugendliche aufgezogen. Aber wir kennen ihre anderen Schicksale nicht.

In diesem Jahr haben wir fünf junge Störche gezüchtet, die vier ältesten gaben wir Miniatur-Satelliten-Sender, um ihre Bewegung nach dem Verlassen Makov zu verfolgen. Wir haben eine einmalige Gelegenheit, mehr über ihr nächstes Leben auf dem Weg nach Afrika zu erfahren. Ihr Wandern kann für mindestens ein Jahr beobachtet werden.

Der Kauf von Sendern ist äußerst kostspielig, ein Sender zusammen mit anderen Datenübertragungstechniken kostet 48 Tausend Kronen. Wir setzen Briefmarken auf Störche kurz vor ihrem ersten Flug, dieses Jahr Ende Juni.

Wenn das Projekt Sie interessiert, unterstützen Sie unsere Störche.

Der Medienpartner ist Czech Radio Two

NetRex s.r.o Technologie wird von http://camstreamer.com angetrieben
Kategorie
Tiere
Salzburgwiki
Standard-YouTube-Lizenz
+++
Dieses Storchenpaar ist bis jetzt noch, hier geblieben, man sieht es nur in weiterer Ferne



++++++++++


Neuestes VIDEO LIVE...direkt Übertragung...der hiergebliebenen Störche


http://makov.cz/?action=webkamera2

Betrieb von Online-Kameras im Jahr 2017

Für Besucher der Website ist die aktuelle Art der Übertragung über YouTube komfortabel, ein 4-stündiger Video-Rückruf ist möglich und alles ohne Werbung.
Der gesamte Betrieb von zwei Kameras ist jedoch sehr teuer, nur für die Idee der Abrechnung:
Kauf von zwei Kameras + Montageleistungen: 60.938, -Kč
Streaming 2 Kameras für 23.998, -Kč
Internetverbindung für 2 Kameras pro Jahr 21.480, - CZK
Gesamtzahlung 2017: 106.416, -Kč
Deshalb, wenn Sie unsere Sendung mögen, können Sie zu seiner Operation beitragen, wir werden froh sein.

+



http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de





Störche...sehr schön...LIVE...direkt.


http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/




http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm




http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam

http://www.probio.cz/webkamera-cap.html

http://www.worldfatima.com/de/2013-10-08-15-32-19de





Störche...sehr schön...LIVE...direkt.


http://www.storchenelke.de/storchen_webcams.htm

http://www.taxi-schwarmstedt.de/storchennest/

http://heritagetimbersashwindows.co.uk/stork-webcam/




http://www.storchenelke.de/storchen_winter_webcams.htm




http://www.storchennest-hoechstadt.de/live-cam
+++


https://youtu.be/TBbJEcDkwNQ

von esther10 14.11.2017 00:59

Kardinal Burke spricht über die Dubia - ein Jahr nach ihrer Veröffentlichung



VATIKANSTADT , 14 November, 2017 / 4:29 PM (CNA Deutsch).-
Auf den Tag genau ein Jahr nach der Veröffentlichung der Dubia hat Kardinal Raymond Leo Burke einen "letzten Appell" an Papst Franziskus gerichtet. Er bitte ihn, Schlüsselaspekte seiner moralischen Lehre zu klären, so der amerikanische Kardinal.

Die Situation "verschlechtert sich fortlaufend", sagte Burke in einem Interview mit dem National Catholic Register (NCR). Er wende sich daher erneut

"an den Heiligen Vater und die ganze Kirche", um zu unterstreichen "wie dringend es ist, dass, in der Ausübung des Amtes, dass er vom Herrn empfangen hat, der Papst seine Brüder im Glauben bestätigen sollte mit einer klaren Äußerung zur Lehre sowohl der christlichen Moral also auch der Bedeutung der sakramentalen Praxis der Kirche".
Am 19. September 2016 unterzeichnete Kardinal Burke, zusammen mit Kardinal Walter Brandmüller und den seitdem verstorbenen Kardinälen Joachim Meisner und Carlo Caffara die Dubia an Papst Franziskus. Sie veröffentlichten diese am 14. November 2016, nachdem klar geworden war, dass der Papst darauf nicht antworten würde.

In der Kirche werden seit langer Zeit zur Klärung von Fragen der Glaubenslehre Dubia - wörtlich "Zweifel" - gestellt. In diesem Fall drehen sich diese primär um das achte Kapitel der nachsynodalen Exhortation Amoris Laetitia. Die vier Kardinäle bitten unter anderem um Klärung der Frage, ob die bisherige Lehre der Kirche noch gültig ist, dass geschiedene und staatlich Wiederverheiratete, die mit ihrem neuen Partner in einer sexuellen Beziehung leben, nicht die Sakramente empfangen können.

Seit der Veröffentlichung von Amoris Laetitia haben verschiedene Bischofskonferenzen und einzelne Bischöfe dies unterschiedlich interpretiert: In einigen katholischen Diözesen ist es seitdem - unter Berufung auf Amoris Laetitia - möglich, unter bestimmten Umständen in solchen Fällen nun zur Kommunion zu gehen. In anderen ist dies weiterhin - unter Berufung auf die beständige Lehre der Kirche - nicht möglich.

"Das Anliegen war und ist, genau festzustellen, was der Papst als Nachfolger Petri lehren wollte", sagte Kardinal Burke gegenüber dem NCR. Mit seinem Appell an Franziskus wolle er auch die beiden verstorbenen Unterzeichner der Dubia ehren. Die derzeitige Situation mache die Fragen des Bittschreibens "um so dringendender", so Burke im Interview.

Was bisher geschah: Ein Überblick
Am 8. Oktober 2013, ein gutes halbes Jahr nach seiner Wahl, kündigte Papst Franziskus an, er werde im Oktober 2014 eine Außergewöhnliche Synode über Familie und Evangelisierung abhalten, gefolgt von einer Bischofssynode zum gleichen Thema im Oktober 2015.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...chtweisung-2365

Im September 2015, kurz vor der zweiten Synode, drückten 800.000 Individuen und Verbände aus 178 Nationen in einer Petition an den Papst ihre Sorge aus, dass nach der ersten Synode – deren Handhabung ins Kreuzfeuer scharfer Kritik gekommen war – "weitverbreitete Verwirrung" herrsche.

Am 8. April 2016 veröffentlichte Franziskus als Abschlussdokument das fast 300 Seiten umfassende Lehrschreiben Amoris Laetitia.

Am 28. April 2016 warnte der renommierte Philosoph Robert Spaemann gegenüber CNA Deutsch, das Schreiben stelle möglicherweise einen Bruch mit der kirchlichen Lehrtradition dar. In einem zweiten Kommentar für CNA Deutsch präzisierte er seine Äußerungen dazu weiter.

Im Juli 2016 schrieben 45 katholische Gelehrte, Würdenträger und Geistliche einen Bittbrief an alle Kardinäle und Patriarchen der Kirche. Darin ersuchten sie die Kardinäle, Papst Franziskus aufzufordern, einige Passagen in Amoris Laetitia richtig zu stellen.

Am 19. September 2016 übermittelten vier Kardinäle – Joachim Meisner, Walter Brandmüller, Carlo Caffara und Raymond Burke – dem Papst einen Bittbrief, in dem sie um die Klärung von fünf "Dubia" – also Zweifel – in der Form von Fragen baten.

Am 18. November warf Papst Franziskus in einem Interview mit "Avvenire" (der Zeitung der italienischen Bischofskonferenz) Kritikern vor, Amoris Laetitia "nicht verstanden zu haben". Das liege daran, dass diese Personen nach dem Schema "schwarz oder weiß" dächten, "selbst wenn wir im Fluss des Lebens unterscheiden müssen", so Franziskus.

Am 4. Dezember sagte der enge Papst-Vertraute und Jesuitenpater Antonio Spadaro in einem Interview mit "Crux", dass die Fragen der Dubia eigentlich schon bei der Synode beantwortet worden seien. Absolution in der Beichte und Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete sei nun, dank Amoris Laetitia, möglich.

Am 7. Dezember 2016 warnte der Freiburger Theologieprofessor Helmut Hoping in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass eine "Revision der katholischen Sexualmoral insgesamt" auf dem Spiel stehe, nicht nur die Frage des Kommunionempfangs.

Am 14. Januar 2017 veröffentlichten die Bischöfe Maltas Leitlinien, die geschiedenen Wiederverheirateten ermöglichten, nach "ehrlicher Prüfung" ihres Gewissens selber zu entscheiden, ob sie zur Kommunion gehen – auch wenn sie weiterhin nicht enthaltsam lebten. Die Änderung begründeten die Bischöfe mit Amoris Laetitia.

Am 1. Februar 2017 veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz Leitlinien zu Amoris Laetitia, die eine Kommunion für geschiedene Wiederverheiratete unter bestimmten Umständen einführten. Auch wenn es Einzelfälle seien, gebe es nun grundsätzlich die "Möglichkeit des Sakramentenempfangs in diesen Situationen".

Dagegen erklärte am gleichen Tag der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Gerald Ludwig Müller, dass aus seiner Sicht Amoris Laetitia im Licht der gesamten Lehre der Kirche interpretiert werden müsse und diese nicht ändere, ja nicht ändern könne. Ihm "gefalle nicht", wenn Bischöfe dies anders interpretierten, so der ehemalige Bischof von Regensburg.

Am 3. Februar 2017 veröffentlichte Bischof Vitus Huonder von Chur Leitlinien, in denen die Heiligkeit des Ehebandes betont und eine geduldige Begleitung und Eingliederung von Gläubigen unterstrichen wurde. Eine Kommunion oder Absolution für geschiedene Wiederverheiratete machten die Leitlinien jedoch abhängig von der Frage der Enthaltsamkeit der Betroffenen, so der Oberhirte aus der Schweiz.

Ebenfalls im Februar 2017 veröffentlichten die International Confraternities of Catholic Clergy, ein Zusammenschluss von über 1.000 Priestern aus den USA, Irland, Australien und anderen Ländern, ein Statement zu Amoris Laetitia. Darin plädierten sie für eine Klärung der offenen Fragen angesichts unterschiedlicher Auslegungen und "wachsender Unterschiede in der Praxis".

Am 14. März 2017 wandte sich Regensburgs Bischof Rudolf Voderholzer mit einer "Handreichung für die Seelsorge mit wiederverheirateten Geschiedenen" an Betroffene und Seelsorger seiner Diözese. Darin betont er, dass niemand ausgeschlossen werde und jeder Katholik die Messe besuchen solle. Wer jedoch als geschiedener Wiederverheirateter zur Kommunion zugelassen werden wolle, der müsse in seinem Bistum zumindest weiterhin enthaltsam "wie Bruder und Schwester" leben.
Am 11. August 2017 veröffentlichten dutzende Katholiken eine Correctio Filialis des Papstes. Diese "Zurechtweisung wegen der Verbreitung von Häresien" führte sieben Thesen an, die der Pontifex verbreite und "dadurch eine große und unmittelbare Gefahr für die Seelen" verursache, so die Unterzeichner, darunter der ehemalige Chef der Vatikanbank, Ettore Gotti Tedeschi, der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach und zahlreiche weitere.

Am 25. September 2017 erklärte dagegen der Leiter der Bischofskongregation und kanadische Kardinal Marc Ouellet, Amoris Laetitia führe aus seiner Sicht zwar ein, dass jetzt "in Ausnahemfällen" Menschen zur Kommunion und Lossprechung in der Beichte zugelassen werden, die es bislang nicht sind. Aber dies stelle für ihn keinen Bruch mit der Lehre oder der Sakramentendisziplin dar, so der Würdenträger.

Ende September 2017 appellierten Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin und Kardinal Gerhard Ludwig Müller für einen Dialog zur Klärung der offenen Fragen um Amoris Laetitia.

Am 18. Oktober 2017 veröffentlichten Bischöfe, Priester, Theologen und andere einen "offenen Brief" als "Initiative Pro Pope Francis", in dem sie dem Papst danken und ihrer "vollen Unterstützung" versichern.
Am 8. November 2017 kommentierte Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia in einem Vortrag vor Priestern, die Kontroverse über Amoris Laetitia habe "viel Gutes vernebelt". Wo Verwirrung über einen päpstlichen Text herrsche, müsse dieser aber auf eine Art interpretiert werden, die vereinbar sei mit der Lehre der vorangegangenen Päpste.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...E8nApKA.twitter

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs