Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.05.2017 00:34




Kardinal Burke nannte die Weihe Russlands durchzuführen
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...immaculate-hear
05/19/17[ Lifesitenews ]

Heute bei seinem Vortrag „Das Geheimnis von Fatima und der Neuevangelisierung“, Kardinal Burke, in Anwesenheit von Kardinal Cafarra und Mons. Schneider, genannt „Arbeit für die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens“.

Er stimmte mit einem des Gelehrter des Haupt Fatima, Bruder Michel de la Sainte-Trinité, der sagte, der versprochene Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens betrifft, kein Zweifel, erstens, „der Sieg des Glaubens, die zum Zeitpunkt des Abfalls und die großen Mängel der Hirten der Kirche endet
https://www.corrispondenzaromana.it/lava...ia-e-in-europa/
https://lifepetitions.com/petition/conse...f-mary-petition
+
Zu: Papst Franziskus

Wir kommen unseren Stimmen zu dem seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke in seinem Aufruf zur Einweihung Rußlands zum Unbefleckten Herzen Mariens.

Auf diesem hundertjährigen Jubiläum von Unserer Dame von Fatimas Erscheinungen an die drei Kinder von Fatima, und mit den Unglücksfällen, die die Königin des Himmels uns gewarnt hat, verpflichten wir uns, unsere Bemühungen zu verdoppeln, um auf ihre Wünsche zu antworten, und fordern alle Katholiken dazu auf.

Wir verpflichten uns:

- Zuerst zum Gebet, vor allem zum Heiligen Rosenkranz und zur Hingabe des Braunen Kapitels.

- Zweitens zur Wiedergutmachung, besonders durch das Üben der fünf ersten Samstage, für die Sünden und Verbrechen, die gegen Gottes Gnade und Lästerungen gegen die Heiligen Herzen Jesu und Maria verübt wurden.

- Und drittens, um uns persönlich dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen und sich dem Aufruf zur öffentlichen Weihe Rußlands durch den Papst und alle Bischöfe der Welt anzuschließen.

Wir fordern alle Katholiken auf, sich Kardinal Burke in diesem Plädoyer anzuschließen und auf die Dame zu schauen, um ihren Sohn der Welt und der Kirche Frieden zu geben, wie sie versprach, sobald ihre Wünsche beachtet wurden.

Unterzeichner sind:

Bischof Athanasius Schneider von Astana, Kasachstan
HH Herzog Paul von Oldenburg
Dame Colleen Bayer, Nationaler Direktor von Family Life International
https://lifesite-cache.s3.amazonaws.com/...00_55_s_c1.jpeg

von esther10 20.05.2017 00:34

NRW: Wahlfälschung zu Lasten der AfD?
Veröffentlicht: 20. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble



Die AfD in Nordrhein-Westfalen hat eine Überprüfung der Stimmauszählung bei der Landtagswahl am vergangenen Wochenende angekündigt. Die Partei bekam in mehreren Stimmbezirken zwar Erststimmen, aber 0,0 Prozent der Zweitstimmen, berichtet die Zeitschrift Stern.

In einem Wahllokal in Mönchengladbach erhielt die Partei 7,6 Prozent der Erststimmen. Bei den Zweitstimmen bekam sie allerdings nach offiziellem Ergebnis 0,0 Prozent. „Der Wahlvorstand hat sich vergaloppiert“, sagte ein Sprecher der Stadt laut Nachrichtenagentur dpa. „Sowas darf nicht passieren.“

Einen ähnlichen Fall gab es auch in Gütersloh. Dort entfielen im Stimmbezirk 82 10,5 Prozent der Erststimmen auf die AfD jedoch 0,0 der Zweitstimmen. Dagegen erhielt dort eine sog. Allianz Deutscher Demokraten (ADD) 13,9 Prozent.

Ähnliche Auffälligkeiten seien auch in Dortmund sowie im Düsseldorfer Bezirk Remscheid beobachtet worden. Im Moment gäbe laut einem AfD-Abgeordneten in 15 Stimmbezirken „deutliche Hinweise darauf, daß unsere Stimmen nicht korrekt aufgenommen oder angegeben wurden“.

Quelle und vollständiger Bericht hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...g-ueberpruefen/

HINWEIS: Das Problem von „Unregelmäßigkeiten“ auf Kosten der AfD ist nicht neu – hier eine ganze Reihe von Meldungen aus früheren Wahlen: https://charismatismus.wordpress.com/cat...nen-bei-wahlen/

Info-Grafik: https://de.statista.com/infografik/5926/...-den-landtagen/
blog-e80255-NRW-Wahlfaelschung-zu-Lasten-der-AfD.html

von esther10 20.05.2017 00:32

Freitag, 19. Mai 2017
Homo-Ehe: Klage der Grünen beim BVerfG ist blanker Wahl-Aktivismus



Katrin Göring-Eckardt. Pressefoto.
Foto: L. Chaperon


Mathias von Gersdorff

Mit der Begründung, die „Große Koalition“ aus Union und SPD würde laufend eine Abstimmung im Bundestag über die sog. Ehe für Alle“ (also die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare) verschieben, wenden sich nun die Grünen an das Bundesverfassungsgericht. Ziel ist, eine solche Abstimmung zu erzwingen.

Dem Bundestag liegen zurzeit drei Gesetzentwürfe zur „Ehe für alle“ vor. Zu einer Abstimmung kam es aber bislang nicht, weil der Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD das Gesetzesprojekt ausgeschlossen hat. Kurz nach seiner Wahl zum SPD-Spitzenkandidaten hat Martin Schulz zwar das Thema wieder in die Koalitionsgespräche gebracht, doch ohne großem Impetus. Die Union hat jedenfalls den Vorschlag erneut abgelehnt und die SPD ist an einem Koalitionskrach kurz vor Ende der Legislaturperiode, die am 30. Juni 2017 endet, nicht interessiert.

Das Pochen der SPD auf die „Ehe für alle“ ist im Grunde gegen die Grünen gerichtet, die sich als die wichtigsten Lobbyisten der LSBTI-Community sehen. Offensichtlich will die SPD damit den Grünen Stimmen bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 wegnehmen.

Das bringt die strauchelnden Grünen, mit knapp über 5 Prozent in den Umfragen, auf die Palme und motiviert sie zu diesem absurden Gang nach Karlsruhe. Die Vorstellung, das Bundesverfassungsgericht solle den Bundestag zwingen, über irgendetwas abzustimmen, ist ziemlich erklärungsbedürftig.

Das ist aber den Grünen egal. In ihrer Panik suchen sie verzweifelt nach Aufmerksamkeit und nach einem Thema, mit welchem sie sich profilieren können.

Vor allem wollen die Grünen als rabiate Oppositionspartei angesehen werden, nachdem CDU, FDP und AfD bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen mit scharfer Rhetorik gegen die amtierenden rot-grünen Landesregierungen gesiegt haben.

Selbst der SPD scheint die Aktion der Grünen kaum zu beunruhigen. SPD-Fraktionsgeschäftsführerin Christine Lambrecht kommentierte die Initiative der Grünen folgendermaßen: „Die wollten einen Keil in die Koalition treiben. Das hätte das Ende der Koalition bedeutet.“


Die Aktion "Kinder in Gefahr" wird jedenfalls nicht aufhören, die eigentliche Ehe zwischen Mann und Frau zu verteidigen. Wir müssen und können die Öffnung des Eherechts verhindern. Dazu müssen wir die christliche Basis Deutschlands mobilisieren. Lassen wir uns vor allem nicht vom Lärm beeinflussen, den viele Medien produzieren: Sie reflektieren nicht die Meinung der Menschen, sondern betreiben schlicht und ergreifend Propaganda.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)


von esther10 20.05.2017 00:28

NOTFALLUNTERERNÄHRUNG
Steigt auf ein kritisches Niveau, die Rate der Säuglings- und Müttersterblichkeit in Venezuela
Fast 6 von 10 Menschen sagte, dass einige Familienmitglieder essen nicht für eine andere Person Familie kann. Eine Familie von zwei Fänger essen.



Venezuela hungert....
http://www.katholiekforum.net/2017/05/08...nciscus-is-erg/

20/05/17 17.25
( Fides / InfoCatólica ) Mit der Wirtschaft im freien Fall, Mangel an Nahrung und Medizin und die steigenden Preise für Lebensmittel, die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren venezolanische Kinder ist in unmittelbarer Gefahr der Unterernährung.

Der Alarm wird ins Leben gerufen Caritas Venezuela Forschung in vier Staaten Vargas, Miranda, Zulia und Caracas Capital District auf Unterernährung von Kindern führt. Die neuesten Zahlen zeigen , dass 11,4% der Kinder unter fünf Jahren leiden an akuter oder moderate Unterernährung . „Es äußerst besorgt sind“ , heißt es in einer Erklärung der Direktor der Caritas Venezuela erhielt von Fides.

„Seit Oktober - weiterhin - wir überwachen das Niveau der Unterernährung und die Betreuung von Kindern unter fünf Jahren. Unsere Ergebnisse zeigen deutlich , dass das Gesamtniveau der Unterernährung steigen und akute Unterernährung bei Kindern wird die kritische Schwelle überschritten . Wenn wir jetzt nicht handeln, es wird schwierig sein , für diese Kinder zu ihrer Ernährungswachstumskurve wieder aufnehmen. " Die am meisten gefährdeten Kinder Caritas verteilt spezielle Kits mit Nahrungsergänzungsmitteln, insbesondere Proteine und Mineralien wie Eisen. Menschen mit höherem Risiko sind auch gegeben Drogen.
Mehr als 8 aus 10 Familien von der Caritas in 31 Dörfern befragt, isst weniger als zuvor, und fast 6 in 10 sagte , dass einige Familienmitglieder essen nicht für eine andere Person Familie tun kann . Außerdem isst eine Familie von zwei Fänger Restaurants oder dumpsters. Auch Venezuela Gesundheitssystem ist zusammengebrochen. Krankenhäuser haben aus laufen von Medikamenten und medizinischer Versorgung und erhöhen Mücke, wie Zika, Dengue - Fieber, Malaria und Chikungunya, und die Rate des Säuglings- und Müttersterblichkeit Krankheiten.

In Zusätzlich zu Nahrungsmittelknappheit, ist die andere große Gefahr für die Gesundheit der Mangel an Trinkwasser . Caritas hat wollte auf diese Forschung veröffentlicht nationale und internationale Gemeinschaft zu fördern , in der Krise zu intervenieren, da es für wichtig hält direkte Nahrungsmittelhilfe zu gewährleisten, auch bei Lebensmittelintegratoren und Gesundheitseinrichtungen wiederherzustellen, Trinkwasser und sanitäre Einrichtungen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29429

von esther10 20.05.2017 00:27

Freitag, 19. Mai 2017



Aktion der „Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung“: Schamzerstörung soll vor Krankheiten schützen

Wanderausstellung der BZgA. Foto: Pressefoto BZgA
© Thomas Goethe, Cottbus
Die umstrittene „Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung (BZgA)“, eine vom Bundesgesundheitsministerium abhängige Behörde, hat mal wieder eine Aktion gestartet, die in schamloser und vulgärer Weise das Thema Sexualität behandelt.

Rein theoretisch geht es darum, Geschlechtskrankheiten zu verhindern. Doch in Wahrheit ist die Aktion, die sich an Schüler richtet, ein Angriff auf die Scham, auf die guten Sitten und auf jeden Sinn für Anstand und Moral.

Unter dem Namen „Große Freiheit – liebe.lust.leben“ tourt bis zum Oktober 2017 durch Deutschland eine Kampagne, die Eugen Böhler, Familienbeauftragter der Stadt Görlitz, als „Dildo-Geisterbahn“ beschrieb. Die Ausstellung sei eine „eine plumpe, plakative und ideologische Abrissbirne, die ‚alte’ Moral- und Wertevorstellungen brachial abreißt“, so Böhler laut IDEA-Spektrum.

Seit Jahrzehnten versucht die steuerfinanzierte BZgA durch skandalöse Werbeaktionen und Broschüren die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Sie gibt vor, damit vor Krankheiten und sonstigen Risiken des Geschlechtsverkehrs zu warnen. Doch in Wahrheit propagiert die Behörde eine ultra-liberal Sicht von Sexualität. Kurz: Sie macht regelrecht Propaganda für die sexuelle Revolution.
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)
Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 20.05.2017 00:26

SPIRITUALITÄT
Zwischen Fleisch und Brot: Die Obduktion eines Eucharistischen Wunders
Arthur Herlin / Frankreich | Jan 05, 2017



In vielen eucharistischen Wundern haben die Wissenschaftler die Existenz menschlichen Gewebes bewiesen. Ihre Ergebnisse sind Teil einer Ausstellung in Rom.

Die polnische Botschaft zum Heiligen Stuhl hat eines der unerklärlichsten Phänomene der Geschichte untersucht.

Weißt du genau, was ein Eucharistisches Wunder ist? Weißt du, wie viele es in der Geschichte der Kirche gab und was es bedeutet? Das sind die Fragen, die die polnische Botschaft zum Heiligen Stuhl in Rom durch eine noch nie dagewesene Ausstellung zu beantworten suchte.

In der polnischen Kirche St. Stanislaus in Rom hat die polnische Botschaft gerade eine Ausstellung eingeweiht, die den Eucharistischen Wundern um die Welt gewidmet ist. Es gibt einen Überblick über alle Eucharistischen Wunder, die in der Geschichte der Kirche aufgezeichnet wurden. Das Display wird durch wissenschaftliche Erläuterungen ergänzt.

Lesen Sie mehr ... " " Computer Geek "nimmt einen weiteren Schritt in Richtung Heiligkeit "

Nach den Gelehrten trat das erste von der katholischen Kirche anerkannte Eucharistisches Wunder in Lanciano (Italien) in etwa dem Jahr 700 auf. Dieses Wunder geschah, als ein Mönch, der Zweifel an der wirklichen Gegenwart Jesu in der Eucharistie hatte, den Wein sah Der Kelch verwandelt sich in Blut und das Brot verwandelt sich in Fleisch. Vor kurzem, nach der Untersuchung der Reliquien noch in Existenz, die Forscher zu dem Schluss, dass sie tatsächlich aus menschlichem Gewebe gemacht wurden. Seit diesem ersten Wunder sind 134 andere der gleichen Art von der Kirche erkannt worden.

Gestohlen, geworfen, aufgegeben oder vergessen

In seiner Forschung stellte Dr. Pawel Skibinski, Direktor des Johannes-Paul-II-Museums in Warschau, fest, dass in den meisten Fällen diese Wunder in einem ähnlichen Kontext auftreten: entweder der Zelebrant hatte Zweifel an der Real Presence (Bolsena, Italien) oder Die Opfergaben wurden misshandelt (gestohlen, weggeworfen, aufgegeben oder vergessen). Dies war der Fall in Buenos Aires (Argentinien) im Jahr 1996, als dann-Bischof Jorge Bergoglio (jetzt Papst Franziskus) ein Hilfsbischof dort war: ein geweihter Gastgeber wurde auf dem Boden gefunden. Tage später war es zu blutigem Fleisch geworden.

Vor kurzem, im Jahr 2014, zeigte Pater Andrzej Ziombra ein Eucharistisches Wunder in seiner Kirche in Legnica (Polen). Am Weihnachtstag stellte der Priester einen Wirt, der auf den Boden gefallen war, in ein Glas Wasser. Nach einiger Zeit begann der Wirt rot zu werden, als ob es blutete.

Dann warnte er den Bischof, der nach einer Analyse fragte, vor allem mykologisch. Die Ergebnisse führten die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass es nicht Schimmel, sondern ein Stück menschliches Fleisch war.

Staat der Qual

Wie in den meisten Fällen, erklärt der Priester, gelang es den Wissenschaftlern, die Existenz einer Probe von Herzmuskeln zu beweisen. Die Untersuchung der Eucharistischen Wunder zeigte auch den Zustand der Qual der Fleischstücke, das heißt, daß das menschliche Gewebe keiner Nekrose unterzogen worden war, sondern in einer Zwischenstufe zwischen Leben und Zersetzung blieb.

Ein weiteres Phänomen beobachtet in all diesen Fällen: Das Aussehen von Brot und Wein bleibt, auch wenn die Substanz des Fleisches wissenschaftlich identifiziert wird. Dies steht im Einklang mit unserem Verständnis der Transsubstantiation: dass die geweihten Elemente zum Körper und Blut Christi werden, ohne das Aussehen und andere Sinnesqualitäten von Brot und Wein zu verlieren. Schließlich scheint sich die Probe auch nach Jahrhunderten nicht zu zersetzen. So sind z. B. in Bolsena die Blutflecken auf dem Marmor noch sichtbar, als wäre es unmöglich, sich zu reinigen.

Obwohl Fleisch und Blut in der Eucharistie nicht immer sichtbar sind, schließt Pater Ziombra, die Gegenwart des Leibes Christi ist in den Augen des Glaubens nicht mehr sicher. "Das ist es, was diese Wunder uns seit 1300 erinnert haben", sagt der Prälat: "Das Wunder setzt sich jeden Tag auf den Altären aller Kirchen in der Welt fort."

Übersetzt aus dem Französischen .
https://aleteia.org/2017/01/05/between-f...ristic-miracle/
+
http://www.christiesrealestate.com/eng

von esther10 20.05.2017 00:25

NEWS Fr 15.08.2008
Westminster Exorzist sagt, dass Promiskuität zum Dämonischen Besitz führen kann

Von Hilary White

WESTMINSTER, UK, 15. August 2008 (LifeSiteNews.com) - Ein Priester von Westminster, der führenden Diözese der katholischen Kirche von England und Wales, hat geschrieben, dass die Promiskuität, ob homosexuell oder heterosexuell, dazu führen kann, dass sie auch geistige Konsequenzen haben Zu den Gefahren für die körperliche Gesundheit.

Promiskuität, sowie Homosexualität und Pornografie, sagt 73 Jahre alten Fr. Jeremy Davies, ist eine Form der sexuellen Perversion und kann zu dämonischen Besitz führen. Was kann eine Erklärung für die Explosion der Homosexualität in den letzten Jahren sein, Fr. Davies sagte: "Unter den Ursachen der Homosexualität ist ein ansteckender dämonischer Faktor."

Fr. Davies fährt fort: "Selbst heterosexuelle Promiskuität ist eine Perversion, und der Verkehr, der in das Heiligtum der verheirateten Liebe gehört, kann nicht nur für Krankheit, sondern auch für böse Geister ein Weg werden."

"Manche sehr unangenehme Dinge müssen erwähnt werden, weil vor allem junge Leute anfällig sind und wir müssen tun, was wir können, um sie zu schützen und zu warnen", sagte er dem katholischen Verkünder.

Er sagte auch, dass Satan dafür verantwortlich sei, die säkularen Humanisten zu den "entmenschlichen Wirkungen von Empfängnisverhütung und Abtreibung und IVF, von homosexuellen" Ehen ", von menschlichem Klonen und zur Vivisektion menschlicher Embryonen in der wissenschaftlichen Forschung geblendet zu haben." Extrem säkularer Humanismus, "atheistischer Wissenschaftler", ist vergleichbar mit "rationalem Satanismus" und diese führen Europa in einen gefährlichen Zustand des Abfalls. "Nur durch eine echte persönliche Entscheidung für Christus und die Kirche kann sich jemand davon trennen."

Fr. Davies '(ein Oxford-Absolvent, der auch ein qualifizierter Arzt ist) kommentiert in Verbindung mit der Veröffentlichung seines neuen Buches mit dem Titel " Exorcism: Understanding Exorcism in Scripture and Practice ", der Anfang des Jahres von der Catholic Truth Society (CTS) veröffentlicht wurde.

In der katholischen Kirche können Exorzismen nur von einem Priester durchgeführt werden, der die "ausdrückliche" Erlaubnis seines Bischofs hat. Nach dem Code of Canon Law können nur erfahrene Priester gewählt werden, die "Pietät, Wissen, Klugheit und Integrität des Lebens" ausstellen. Bevor das offizielle Ritus des Exorzismus verwendet wird, muss das Subjekt auch sorgfältig von Ärzten und Psychiater untersucht werden, um alle nicht-geistigen Ursachen seiner Schwierigkeiten auszuschließen, und Ärzte werden oft gebeten, im Laufe eines Exorzismus zu helfen.

Fr. Davies warnt auch in seinem Buch gegen so genannte New Age und okkulte Praktiken, sowie trendige Bewegung und "spirituelle Heilung" Regimen aus östlichen Religionen abgeleitet.

"Das dünne Ende des Keils (weiche Drogen, Yoga für Entspannung, Horoskope nur zum Spaß und so weiter) ist gefährlicher als das dicke Ende, weil es trügerisch ist - ein böser Geist versucht, seinen Eintrag so unauffällig wie möglich zu machen."

"Hütet euch vor jeglichem Anspruch, nützliche Energien (zB Reiki) zu vermitteln, alle Kurse, die den Frieden versprechen, den Christus verspricht (zB Enneagramme), jede alternative Therapie mit ihren Wurzeln in der östlichen Religion (zB Akupunktur)." Unnötig zu sagen, offenkundige Aktivitäten wie Séances und Hexerei sind "direkte Einladungen zum Teufel, die er leicht akzeptiert".

Fr. Davies wurde 1986 nach einer viermonatigen Trainingszeit in Rom zum Exorzisten der Westminster Erzdiözese ernannt. 1993 gründete er mit dem italienischen Pater Gabriele Amorth die Internationale Vereinigung der Exorzisten, die mittlerweile Hunderte von Mitgliedern weltweit hat. Im Jahr 2000, Fr. Davies erzählte der Unabhängigen Zeitung, dass Vorfälle des dämonischen Besitzes dramatisch zusammen mit der Zunahme der neuartigen Überzeugungen und Praktiken, der Unkenntnis der Bibel und des Wachstums der spirituellen Verwirrung steigen.

"Im Mittelpunkt steht der ständig wachsende Stolz des Menschen und versucht Selbstvertrauen. Man versucht, eine bessere Welt ohne Gott zu bauen - ein weiterer Turm von Babel", sagte er. Im Jahr 2005 hat der Vatikan vor kurzem Schlagzeilen um die Welt gemacht, indem er öffentlich den Start eines Kurses zum Exorzismus für Priester bekannt gab

Die Schriften der Kirche über den Exorzismus und den dämonischen Besitz sagen, dass ein Mensch von dämonischen Kräften beeinflusst oder sogar besessen werden kann, wenn sie in ernster Sünde "verhärtet" sind und die Kirche angibt, dass es sich um Personen handelt, die an starkem Drogenkonsum, Gewalt und sexuellen Perversionen beteiligt sind . Es wird auch festgestellt, dass das "abscheuliche Verbrechen" der Abtreibung diese verschärft. Italienischer Exorzist Fr. Gabriel Amorth schreibt, dass es besonders schwierig ist, ein Opfer zu befreien, das der Abtreibung schuldig ist, und dass dies eine "sehr lange Zeit" dauern kann.

Zu bestellen Fr. Davies 'Buch:
http://www.cts-online.org.uk/acatalog/info_Ex27.html
+

In seinem Buch zum Thema Exorzismus bezeichnet Jeremy Davies Promiskuität, Homosexualität und Pornografie als Formen der sexuellen Perversion, die zu dämonischer Besessenheit führen können. Er hält zudem Satan verantwortlich dafür, die meisten säkularen Humanisten bezüglich der „entmenschlichenden Funktionen der Empfängnisverhütung, der Abtreibung und der IVF…“ geblendet zu haben. Extremer säkularer Humanismus, „atheistischer Szientismus“, sei vergleichbar mit „rationalem Satanismus“, wodurch Europa in einen gefährlichen Zustand der Apostasie geführt werde. Nur durch eine ernsthafte persönliche Entscheidung für Christus und die Kirche könne man sich davon trennen.

In seinem Buch warnt Davies auch vor Praktiken des sogenannten New Age und des Okkultismus, Entspannung durch Yoga, Unterhaltung durch Horoskope oder Enneagramme und schließlich vor alternativen Therapien mit Wurzeln in östlichen Religionen, wie zum Beispiel Reiki oder Akupunktur. Offensichtlich okkulte Tätigkeiten wie Séancen oder Hexerei sieht er als „direkte Einladungen an den Teufel, die dieser bereitwillig annimmt.“[3]


In einer Buchbesprechung bezeichnet Davies die hinduistische Religion als „eine seltsame Mischung aus Pantheismus und Nihilismus“.[4]
https://de.wikipedia.org/wiki/Jeremy_Davies_(Exorzist)

von esther10 20.05.2017 00:24

Freitag, 19. Mai 2017
Für Kinder ist Fernsehen die wichtigste Medienbeschäftigung



Das gesteigerte Interesse für Facebook, Whatsapp und das Internet generell hat eine für den Jugendmedienschutz wichtige Sache aus dem Fokus geschoben: Fernsehen ist für Kinder nach wie vor die wichtigste Medienbeschäftigung in der Freizeit.

Das ist das Ergebnis der sog. KIM-Studie (Kinder, Internet, Medien) des Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest. Die Studie verwendet Daten aus dem Jahr 2016.

77 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen sehen täglich fern. Knapp die Mehrheit schaltet den Fernsehapparat an, um bestimmte Sendungen anzuschauen. Die anderen tun es aus Gewohnheit, unabhängig, was gerade gezeigt wird.

Die Studie ergab ebenso, dass Kinder schon recht früh ihre eigenen Präferenzen entwickeln. Vor allem in der Anfangszeit ist das Kinderprogramm KIKA für alle Kinder besonders wichtig. Mit zunehmendem Alter differenzieren sich die Interessen der Zuschauer und andere Sender, wie etwa „Super RTL“, RTL oder ProSieben gewinnen an Bedeutung.

Die beliebtesten Sendungen unter den Sechs- bis 13-Jährigen sind „Die Sendung mit der Maus“, „Löwenzahn“ und „Wissen macht Ah!“.

Auf dem zweiten Platz steht bei der täglichen Nutzung das Handy mit 42 Prozent. Ein Drittel hört jeden oder fast jeden Tag Musik, gut jedes vierte Kind nutzt das Internet in dieser Häufigkeit, knapp ein Viertel hört täglich Radio (mit). Ein Fünftel spielt täglich digitale Spiele an Computer, Konsole oder online. Bücher werden in der Freizeit von 15 Prozent der Kinder täglich gelesen. Auf die Frage, welchen Freizeitbeschäftigungen sie am liebsten nachgehen, antworten Mädchen und Jungen „Freunde treffen“, danach kommt das Spielen draußen, an dritter Stelle steht das Fernsehen.

Trotz Beliebtheit des Fernsehen gewinnt das Internet an Bedeutung: Mittlerweile nutzen zwei Drittel (66 %) aller Sechs- bis 13-Jährigen zumindest selten das Internet (2014: 63 %). Bei den Sechs- bis Siebenjährigen wird ein moderater Anstieg deutlich, ein Drittel nutzt zumindest selten das Internet (35 %, 2014: 25 %). Bei den Acht- bis Neunjährigen ist jeder Zweite online (52 %), mit zehn bis elf Jahren sind es vier von fünf Kindern (79 %) und bei den Zwölf- bis 13-Jährigen sind dann fast alle (zumindest selten) im Netz unterwegs (94 %).

Bei den sechs- bis siebenjährigen Computernutzern sucht dann jeder Zweite (48 %) wöchentlich im Internet nach Schulthemen. Mit zunehmendem Alter steigt der Anteil bis auf 90 Prozent bei den Zwölf- bis 13-Jährigen an (8-9 Jahre: 60 %, 10-11 Jahre: 75 %).

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über die Angriffe auf die Ehe, die Familie und auf die Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

von esther10 20.05.2017 00:23

Christus zu den Seinen: Haben sie mich verfolgt, werden sie auch euch verfolgen!
Veröffentlicht: 20. Mai 2017 | Autor: Felizitas Küble

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Joh 15,18-21:


In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn die Welt euch hasst, dann wisst, dass sie mich schon vor euch gehasst hat.

Wenn ihr von der Welt stammen würdet, würde die Welt euch als ihr Eigentum lieben. Aber weil ihr nicht von der Welt stammt, sondern weil ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt.

Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen; wenn sie an meinem Wort festgehalten haben, werden sie auch an eurem Wort festhalten.
https://charismatismus.wordpress.com/201...euch-verfolgen/
Das alles werden sie euch um meines Namens willen antun; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat

.

von esther10 20.05.2017 00:23


Bischof Schneider: Katholische Familie ist die erste Verteidigung gegen unsere aktuelle "große Abtrünnigkeit"


MEINUNG KATHOLISCHE KIRCHE , FAMILIE Fr Mai 19, 2017 - 2:09 pm EST

Bischof Schneider: Katholische Familie ist die erste Verteidigung gegen unsere aktuelle "große Abtrünnigkeit"

Athanasius Schneider , Katholisch , Rom Leben Forum , Forum Rom Leben 2017

Anmerkung des Herausgebers: Diese Adresse wurde von seinem Exzellenz Bischof Athanasius Schneider, Hilfsbischof von Astana in Kasachstan, am 19. Mai 2017 auf der vierten jährlichen Rom Life Forum, die von der Stimme der Familie organisiert geliefert.

19. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Die Familie ist sofort von Gott erschaffen worden, so lehrt uns das Lehramt der Kirche. [1] Papst Leo XIII. Sagt in seiner magisterischen Enzyklika über Heirat und Familie: "Die Ehe hat Gott für ihren Autor und war von Anfang an eine Art Vorahnung der Menschwerdung seines Sohnes; Und darum bleibt ein heiliger und religiöser; Nicht fremd, aber angeboren; Nicht von Männern abgeleitet, sondern von der Natur implantiert Unschuldige III. Und Honorius III., Unsere Vorgänger, behaupteten nicht fälschlich und unverschämt, daß ein Sakrament der Ehe jemals unter den Gläubigen und Ungläubigen bestand. " [2]

"Die Familie hält also direkt vom Schöpfer die Mission und damit das Recht, die Nachkommen zu erziehen, ein Recht unveräußerlich, weil untrennbar mit der strengen Verpflichtung verbunden ist, ein Recht vor jedem Recht der Zivilgesellschaft und des Staates und daher unantastbar Der Teil irgendeiner Macht auf Erden. " [3] Die Eltern sind daher unter einer ernsten Verpflichtung, die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder zu sehen. [4]

Papst Leo XIII. Gab uns eine sehr genaue Erklärung über die ursprüngliche und erste Pflicht der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder und in erster Linie über die Erziehung im katholischen Glauben. Diese Pflicht hat ihre Grundlage in der natürlichen Ordnung der göttlichen Schöpfung: "Der gesunde Menschenverstand ist so vollkommen, daß sie sich im Widerspruch zu ihm befinden, der es wagte, daß die Kinder dem Staat angehören, ehe sie dem Familie, und dass der Staat ein absolutes Recht auf ihre Ausbildung hat. Unbestimmt ist der Grund, den sie anführen, nämlich daß der Mensch ein Bürger geboren ist und daher vor allem dem Staat angehört, ohne zu bedenken, daß vor dem Bürger der Mensch existieren muß; Und die Existenz kommt nicht aus dem Staat, sondern von den Eltern. Die Kinder sind etwas vom Vater, Und wie es war eine Erweiterung der Person des Vaters; Und um vollkommen genau zu sein, treten sie in die Zivilgesellschaft ein und werden sie nicht direkt von sich selbst, sondern durch die Familie, in der sie geboren wurden. " [5] " Und deshalb ", sagt derselbe Papst Leo XIII Die Macht des Vaters ist so beschaffen, daß es vom Staat nicht zerstört oder absorbiert werden kann; Denn es hat denselben Ursprung wie das menschliche Leben selbst. " [6] Papst Leo XIII erklärt in einer anderen denkwürdigen Enzyklika, wo er also die Rechte und Pflichten der Eltern zusammenfasst:" Von Natur aus haben die Eltern ein Recht auf die Erziehung ihrer Kinder, Aber mit dieser zusätzlichen Pflicht, dass die Erziehung und Unterweisung des Kindes in Übereinstimmung mit dem Ende ist, für das durch Gottes Segen es gezeugt wurde.

Schon vor mehr als siebzig Jahren appellierte Papst Pius XII. An die christlichen Familien, neue Kreuzfahrer zu sein, um den wahren katholischen Glauben inmitten des allgemeinen und schweren Torporens zu verbreiten und zu verteidigen, in den die Drogen falscher Ideen, die weit verbreitet sind, Menschliche Familie im zwanzigsten Jahrhundert. Diese Diagnose, die Pius XII. Über die geistige Gesundheit seiner Zeit gemacht hat, ist vollkommen auf unsere Zeit anwendbar und es wurde sogar noch schlimmer. Pius XII. Sagte: "Es ist für die besten und bedeutendsten Mitglieder der christlichen Familie, die mit der Begeisterung der Kreuzfahrer gefüllt sind, um sich im Geiste der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Liebe zum Ruf zu vereinigen; Gott will es, bereit zu dienen, sich zu opfern, wie die Kreuzfahrer von altem. Wenn die Frage war dann die Befreiung des Landes geheiligt durch das Leben des fleischgewordenen Wortes Gottes, ist der Ruf heute,

Das erste und heiligste Ziel und Ende der Ehe und Familie besteht darin, neue Bürger des Himmels zu gebären. Papst Leo XIII sagte: "Durch das Gebot Christi sieht es nicht nur die Ausbreitung der menschlichen Rasse, sondern auch die Erziehung der Kinder für die Kirche, die Mitbürger mit den Heiligen und die Heimat Gottes! Eph 2:19), damit ein Volk geboren und für die Anbetung und Religion des wahren Gottes und unseres Erlösers Jesus Christus erhoben werden kann ( Katechismus Romanus , Kap. 8). " [9] Die Familie ist also die Erster und ursprünglicher Ort, wo die Integrität und die Schönheit des katholischen Glaubens den Kindern gelehrt und auf diese Weise den künftigen Generationen übergeben werden sollte. In der Tat von dieser Übertragung des Glaubens hängt die geistige Gesundheit einer Nation wie gelehrt Papst Pius XII: "Die Familie ist heilig. Es ist die Wiege nicht nur für die Kinder, sondern die ganzen Nationen. Mann und Frau sollten die Fackel des physischen und auch geistigen, des moralischen und des christlichen Lebens an die zukünftigen Generationen weitergeben. " [10]

Von den frühen Jahrhunderten des Christentums wurde die Familie als die Kirche "in Miniatur" gesehen und die Kirche selbst wurde die "Familie Gottes" genannt, vor allem die christliche Gemeinschaft, die sich für die Feier der heiligen Liturgie versammelte, wurde die "Familie Gottes" genannt ", Wie wir oft in den liturgischen Texten lesen können, so zum Beispiel im Canon der Messe. Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil, das uns an diese alte Wahrheit erinnerte. In der dogmatischen Verfassung "Lumen gentium" lehrt der Rat: "Die Familie ist sozusagen die heimische Kirche. In ihnen sollten die Eltern nach ihrem Wort und Beispiel die ersten Prediger des Glaubens an ihre Kinder sein; Sie sollten sie in der Berufung ermutigen, die jedem von ihnen angemessen ist, indem sie mit besonderer Sorgfalt eine Berufung zu einem heiligen Staat fördert. " [11] Papst Johannes Paul II.

So groß und herrlich ist das Bildungsministerium der christlichen Eltern, dass der heilige Thomas kein Zögern hat, ihn mit dem Ministerium der Priester zu vergleichen: "Manche propagieren und bewahren das geistige Leben durch einen spirituellen Dienst: das ist die Rolle des Sakraments der Orden; Andere tun dies für das körperliche und geistige Leben, und dies geschieht durch das Sakrament der Ehe, durch das ein Mann und eine Frau sich anschließen, um die Nachkommen zu zeugen und sie heraufzubringen, um Gott anzubeten. " [14]

Papst Johannes Paul II. Gibt der Katechese in der Familie die Priorität über alle anderen Formen der Katechese, wenn er sagt: "Die Familienkatechese geht also vor, begleitet und bereichert alle anderen Formen der Katechese. Darüber hinaus ist an den Orten, wo die antireligiöse Gesetzgebung selbst die Erziehung im Glauben zu verhindern, und an Orten, wo weit verbreitete Unglaube oder invasive Säkularismus echtes religiöses Wachstum praktisch unmöglich macht, bleibt die heimische Kirche derjenige, wo Kinder und Jugendliche empfangen können Eine authentische Katechese. So kann es nicht zu große Anstrengungen seitens der christlichen Eltern geben, sich auf diesen Dienst vorzubereiten, ihre eigenen Kinderkatecheten zu sein und ihn mit unermüdlichem Eifer auszuführen. Ermutigung muss auch den Einzelpersonen oder Institutionen gegeben werden, die durch Personen-zu-Person-Kontakte,

Eine der Hauptursachen für die moralische, geistige und religiöse Krise der gegenwärtigen Zeit besteht in der religiösen Unwissenheit, in der Ignorierung der Wahrheiten des Glaubens und in einer falschen Erkenntnis des Glaubens. Papst Pius X. hat diese Verbindung zu Recht richtig bemerkt und gesagt: "Der Feind hat sich schon längst über die Falte herumgestoßen und ihn mit einer so subtilen List angegriffen, die jetzt mehr als je zuvor die Vorhersage des Apostels an die Ältesten der Kirche ist Von Ephesus scheint zu verifizieren: "Ich weiß das. . . Heftige Wölfe werden unter euch hineinkommen und werden die Herde nicht verschonen "(Gesetz 20:29). Diejenigen, die noch eifrig sind für die Herrlichkeit Gottes, suchen die Ursachen und Gründe für diesen religionlichen Niedergang. Kommt zu einer anderen Erklärung, jeder weist darauf hin, nach seiner eigenen Ansicht, Ein anderer Plan für den Schutz und die Wiederherstellung des Gottesreiches auf Erden. Aber es scheint uns, dass, während wir andere Überlegungen nicht übersehen sollten. Wir sind gezwungen, denen zuzustimmen, die die Hauptursache der gegenwärtigen Gleichgültigkeit und sozusagen die Gebrechlichkeit der Seele und die ernsten Übel, die daraus resultieren, zu finden sind, vor allem in der Unkenntnis der göttlichen Dinge zu finden. Das ist vollkommen im Einklang mit dem, was Gott selbst durch den Propheten Osee erklärt hat: "Und es gibt keine Erkenntnis von Gott im Lande. Fluchen und Lügen und Töten und Diebstahl und Ehebruch sind überlaufen, und Blut hat Blut berührt. Danach wird das Land trauern, und jeder, der darin wohnt, wird schmachten "(Osee 4: 1-3)." [16] Und Papst Benedikt XIV. Schrieb:

Die Schönheit des katholischen Glaubens manifestiert sich in besonderer Weise in großen Familien. Wir haben eine der auffallendsten und leuchtenden Bejahungen des Lehramtes zu diesem Thema in den folgenden Worten von Papst Pius XII. An die Verbände der Großfamilien gerichtet: "Große Familien sind die schönsten Blumenbeete im Garten der Kirche. [...] Die Brauen der Väter und Mütter können mit Sorgen belastet werden, aber es gibt nie eine Spur von diesem inneren Schatten, der Angst vor Gewissen oder Angst vor einer irreparablen Rückkehr zur Einsamkeit verrät, ihre Jugend scheint niemals zu verblassen, so lange Wie der süße Duft einer Krippe im Haus bleibt, solange die Wände des Hauses den silbrigen Stimmen von Kindern und Enkeln widerhallen. Ihre schweren Arbeiten vervielfachten sich vielfach, Ihre verdoppelten Opfer und ihr Verzicht auf kostspielige Vergnügungen werden auch hier unten durch die unerschöpfliche Schatzkammer der Zuneigung und der zarten Hoffnungen, die in ihren Herzen wohnen, großzügig belohnt, ohne sie jemals zu ermüden oder zu stören. Und die Hoffnungen werden bald Wirklichkeit, wenn die älteste Tochter anfängt, ihrer Mutter zu helfen, sich um das Baby zu kümmern und an dem Tag, an dem der älteste Sohn nach Hause kommt, mit seinem Gesicht, das mit dem ersten Gehalt strahlt, das er sich verdient hat. [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller sein wird. " [19] Und die Hoffnungen werden bald Wirklichkeit, wenn die älteste Tochter anfängt, ihrer Mutter zu helfen, sich um das Baby zu kümmern und an dem Tag, an dem der älteste Sohn nach Hause kommt, mit seinem Gesicht, das mit dem ersten Gehalt strahlt, das er sich verdient hat. [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller sein wird. " [19] Und die Hoffnungen werden bald Wirklichkeit, wenn die älteste Tochter anfängt, ihrer Mutter zu helfen, sich um das Baby zu kümmern und an dem Tag, an dem der älteste Sohn nach Hause kommt, mit seinem Gesicht, das mit dem ersten Gehalt strahlt, das er sich verdient hat. [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller sein wird. " [19] [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller sein wird. " [19] [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller sein wird. " [19]

Die Schönheit des katholischen Glaubens manifestiert sich in der Tatsache, dass es gerade die Familie ist, die der erste Nährboden und das erste Saatbett für die priesterlichen Berufungen ist. Das Zweite Vatikanische Konzil sprach über die Familie als das erste Seminar in den Prozess der Förderung und Ausbildung priesterlichen Berufungen. [20] Die Geschichte hat bezeugt, dass die Mehrheit der priesterlichen Berufe aus großen Familien stammt. Papst Pius XII. Unterstrich diese Zusammenhänge: "Mit gutem Grund ist oft darauf hingewiesen worden, dass große Familien im Vordergrund stehen, wie die Wiegen der Heiligen. Wir könnten zitieren, unter anderem die Familie von St. Louis, der König von Frankreich, bestehend aus zehn Kindern, die von St. Katharina von Siena, die aus einer Familie von fünfundzwanzig, St. Robert Bellarmine aus einer Familie von kam Zwölf und St. Pius X aus einer zehnköpfigen Familie. Jede Berufung ist ein Geheimnis der Vorsehung; Aber diese Fälle beweisen, dass eine große Anzahl von Kindern die Eltern nicht daran hindert, ihnen eine hervorragende und vollkommene Erziehung zu geben; Und sie zeigen, daß die Zahl nicht den Nachteil ihrer Qualität in bezug auf physische oder geistige Werte ausarbeitet. " [21]

Der übernatürliche Geist der Liebe und der Selbstaufopferung der Mutter (und oftmals der Mutter einer großen Familie) ist das Fundament einer priesterlichen Berufung und der Fruchtbarkeit des priesterlichen Lebens ihres Sohnes. Das folgende bewegte Beispiel veranschaulicht diese Wahrheit in einer beeindruckenden Weise: "In der Stadt Zaborze in Oberschlesien ist ein Grab, das häufig von Pilgern besucht wird. Über dem Grab steigt eine Lourdes-Grotte. Am Fuße der Statue der Unbefleckten Empfängnis liegt in einem kleinen Glasfall ein Myrtenkranz. Hier ist die Geschichte des Myrtenkranzes. Ein Priester ist im Grab am Fuße der Grotte begraben. Er war der jüngste von zehn Kindern. Als junger Mann arbeitete er sehr hart, um genug Geld zu verdienen, um für das Priestertum zu studieren, weil seine Eltern arm waren. Nach seiner Ordination ging er als Missionar nach Indien, wo er seit vielen Jahren arbeitete. Als er starb, begruben sie ihn in seiner Heimatstadt Zaborze und errichteten eine Grotte von Unserer Lieben Frau von Lourdes über seinem Grab, weil er immer eine besondere Hingabe an die Unbefleckte Jungfrau gefördert hatte. Einige Zeit nach der Beerdigung dieses eifrigen Priesters wurde eine kleine Schachtel unter seinen Besitzungen mit einer Notiz gefunden, die darauf eingefügt wurde: "Nach meinem Tode zu öffnen". Der Kasten enthielt einen Myrtenkranz und diese Anmerkung: "Das ist der Brautkranz meiner Mutter. Ich habe es mit mir in verschiedene Länder getragen, auf meinen Reisen über Land und Meer, in Erinnerung an diesen heiligen Augenblick, als meine Mutter nicht nur Treue, sondern auch Aufrichtigkeit auf dem Altar Gottes gelobt hat. Sie hat das Gelübde behalten. Sie hat den Mut gehabt, mich nach dem neunten Kind zu haben. Neben Gott schulde ich ihr mein Leben und meine Berufung zum Priestertum. Wenn sie mich nicht gewollt hätte, wäre ich kein Priester und Missionar geworden. Ich hätte nicht für die Rettung der Seelen arbeiten können. Lege diesen Kranz, den Brautkranz meiner Mutter, in mein Grab. Das frage ich von dem, der es findet. " Als sie den Kranz fanden, war das Grab schon geschlossen, also legten sie es an den Fuß der Statue der Unbefleckten Mutter, dem er sein Leben widmete. " [22]

Als weiteres Beispiel könnten wir die Mutter von Saint Pius X., Margherita Sanson, erwähnen. Sie hob zehn Kinder auf. Sie lehrte sie, das erste Mal am Morgen zu beten, mit dem ganzen Tag mit Gott zu kommunizieren und jeden Tag mit dem Gebet zu beenden und die Familie für eine Gewissensuntersuchung zusammenzubringen. Die bekannte Geschichte des Eherings seiner Mutter bleibt immer inspirierend: Nach der bischöflichen Ordination und Platzierung ihres Sohnes in Mantova besuchte der zukünftige Papst Pius X. seine alte Mutter, um ihr zu danken. Nachdem er seinen bischöflichen Ring geküßt hatte, zeigte sie ihm ihren Ehering und sagte: "Dein Ring ist sehr schön, Giuseppe, aber du hättest es nicht, wenn ich das nicht meinen Ring trug." Ich kenne die folgende Geschichte: Ein Priester Kam zu der Mutter eines Priesters, um sie mit der bischöflichen Nominierung ihres Sohnes zu gratulieren. Zu dieser Glückwunsch antwortete die Mutter: "Das bedeutet nicht so viel. Das Wichtigste ist, dass mein Sohn Jesus immer treu bleibt. " Und jedes Mal, wenn dieser Bischof seine Mutter telefoniert, bevor er den Telefonhörer aufhört, sagt sie zu ihrem Sohn: "Du bleibst Jesus treu!" Jesus treu zu bleiben, bedeutet, allen seinen Geboten und allen zu treu zu bleiben Seine göttlichen Lehren, und vorzeitige Nachteile und Verachtung, auch von kirchlichen Personen, anstatt Kompromisse in Bezug auf die Lehre und die Einhaltung seiner Gebote und Lehren zu machen.

Wenn die Eltern ihren Kindern eine wahrhaft katholische Erziehung im Glauben vermitteln, legen sie den Grundstein für den Glauben der zukünftigen Priester und Bischöfe. In der Regel ist die kompromisslose und lebenslange Treue zur Integrität des katholischen Glaubens im Namen eines Priesters und eines Bischofs eine Frucht der Erziehung, die er in seiner Familie von seinem Vater oder von seiner Mutter oder von beiden oder von seine Großmutter.

Die Wahrheit, die besagt, dass die Familie der ursprüngliche Ort der Schönheit des katholischen Glaubens ist, können wir auch in dem folgenden erbaulichen Zeugnis in der Autobiographie der heiligen Therese des Jesuskindes sehen: "Feiertage! Diese Worte zaubern mehr wundervolle Erinnerungen! Ich habe sie so geliebt und du könntest dir so gut erklären, worum es geht. Das war wieder ein Vorgeschmack des Himmels. Aber die Prozession des Gesegneten Sakraments war das, was ich am besten liebte, denn ich konnte Blumen unter den Füßen Gottes streuen! Ich habe sie oft hoch in die Luft geworfen, bevor sie fielen und als meine Rosenblüten die Monstranz berührten, war mein Glück vollkommen. Die großen Feste kamen nicht so oft, aber es war mir ein Liebling, und es kam jede Woche - Sonntag, der Tag unseres Herrn, ein wundervoller Tag, ein Tag der Ruhe. Wir gingen alle zur Hohen Messe, Und als es Zeit für die Predigt war, erinnere ich mich, dass wir unseren Platz verlassen mussten, weil es so weit weg von der Kanzel war und alles auf den Kirchenschiff gehe, um Orte näher zu finden. Das war nicht immer leicht zu tun, aber alle schienen ganz bereit, Platz für kleine Thérèse und ihren Vater zu finden. Onkel, besonders, schien sehr glücklich zu sein, als er uns sah. Er nannte mich seinen kleinen Sonnenschein und sage, daß der Anblick dieses ehrwürdigen Patriarchen Hand in Hand mit seiner kleinen Tochter immer sein Herz berührte. Die Tatsache, dass das alles auf uns aufmerksam machte, hat mich niemals belästigt; Ich war viel zu interessiert, was der Priester sagte. Die erste Predigt, die ich wirklich verstand, war eine von der Passion unseres Herrn, und ich war sehr viel von ihr bewegt; Das war, als ich fünfeinhalb war, und von da an konnte ich alles annehmen und schätzen, was gesagt wurde. Wenn jemals St. Teresa erwähnt wurde, Vater pflegte sich zu mir zu beugen und zu flüstern: "Hör zu, meine kleine Königin, er redet von deinem Schutzpatron." Dann würde ich wirklich hören, aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich Konnte so viel in seinem edlen Gesicht lesen. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Geschichte einer Seele). Aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich so viel in seinem edlen Gesicht lesen konnte. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Seelengeschichte). Aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich so viel in seinem edlen Gesicht lesen konnte. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Seelengeschichte).

In jenen Zeiten wurde die eucharistische Liturgie nicht im Volksmund und ohne erklärende Bemerkungen und Kommentare gefeiert. Allerdings hatte die heilige Therese des Kindes Jesus und ihr Vater Saint Louis Martin eine sehr intensive aktive Teilnahme an der Liturgie der Heiligen Messe, eine aktive Teilnahme, die mit Stille geprägt war, wie auch das Zweite Vatikanische Konzil empfohlen wurde. [23] Zweifellos war ihre Teilnahme an der Liturgie aktiver, das heißt, bewusster, aufmerksamer und frommer als die vieler Katholiken in unseren Tagen, wo die Liturgie ganz im Volksmund gefeiert wird und wo die aktive Teilnahme im Außenbereich realisiert wird Liturgische Rolle gegen die Verordnungen des Zweiten Vatikanischen Konzils. [24] Kardinal Robert Sarah, Der Präfekt der Kongregation der göttlichen Anbetung, machte zu dieser Frage folgende Beobachtungen: "Die meisten Gläubigen - einschließlich Priester und Bischöfe - kennen diese Lehre des Rates nicht. [...] Wie Benedikt XVI. Oft betont, an der Wurzel der Liturgie ist Anbetung und daher Gott. Daher ist es notwendig zu erkennen, dass die ernste, tiefe Krise, die die Liturgie und die Kirche selbst seit dem Rat betroffen hat, darauf zurückzuführen ist, dass ihr Zentrum nicht mehr Gott und die Anbetung von ihm ist, sondern Männer und ihre angebliche Fähigkeit, "Tue 'etwas, um sich während der Eucharistiefeiern beschäftigt zu halten." [25] An der Wurzel der Liturgie ist Anbetung und daher Gott. Daher ist es notwendig zu erkennen, dass die ernste, tiefe Krise, die die Liturgie und die Kirche selbst seit dem Rat betroffen hat, darauf zurückzuführen ist, dass ihr Zentrum nicht mehr Gott und die Anbetung von ihm ist, sondern Männer und ihre angebliche Fähigkeit, "Tue 'etwas, um sich während der Eucharistiefeiern beschäftigt zu halten." [25] An der Wurzel der Liturgie ist Anbetung und daher Gott. Daher ist es notwendig zu erkennen, dass die ernste, tiefe Krise, die die Liturgie und die Kirche selbst seit dem Rat betroffen hat, darauf zurückzuführen ist, dass ihr Zentrum nicht mehr Gott und die Anbetung von ihm ist, sondern Männer und ihre angebliche Fähigkeit, "Tue 'etwas, um sich während der Eucharistiefeiern beschäftigt zu halten." [25]

Die gegenwärtige Situation der Welt und zum Teil des Lebens vieler Katholiken und Minister der Kirche könnte als ein großer Abfall, ein Abfall vom Glauben an die wahre Göttlichkeit Christi, vom Glauben an die einzigartige Weise des Heils durch Christus charakterisiert werden Und ein Abfall vom Glauben an die ewige Gültigkeit der göttlichen Gebote. Solch ein Abfall bedeutet letztlich, auf Christus zu verzichten und den Geist der Welt zu akzeptieren und Christus in einer gnostischen Weise in den materialistischen, naturalistischen und esoterischen Geist der Welt zu verdünnen. Vor kurzem hat Kardinal Robert Sarah die folgende auffällige Aussage über die wirkliche gegenwärtige spirituelle Situation innerhalb der Kirche gemacht: "Das politische Europa wird dafür verurteilt, seine christlichen Wurzeln zu verlassen oder zu verleugnen. Aber die erste, die ihre christlichen Wurzeln und ihre Vergangenheit aufgegeben hat, ist unbestreitbar die nachkonstellige katholische Kirche. [...] Während immer mehr Stimmen hochrangiger Prälaten hartnäckige Lehren, moralische und liturgische Fehler behaupten, die hundertmal verurteilt worden sind und arbeiten, um den kleinen Glauben zu zerstören, der im Volk Gottes bleibt, während die Rinde der Kirche furcht Das stürmische Meer dieser dekadenten Welt und die Wellen stürzen auf das Schiff, so dass es bereits mit Wasser füllt, eine wachsende Zahl von Kirchenführern und treuen Schrei: " Tout va très bien, Madame la Marquise! " (" Alles ist gut, Milady! ") [26] Diese Worte spiegeln die Analyse der modernen Welt wider, die der Heilige Pius X. schon vor hundert Jahren gemacht hat: "Die große Bewegung des Abfalls, die in jedem Land für die Errichtung einer Ein-Welt-Kirche organisiert wird, die weder Dogmen noch Hierarchie haben darf, weder Disziplin für den Geist noch Bordstein für die Leidenschaften, und die unter dem Vorwand der Freiheit und Menschenwürde, würde in die Welt zurückkehren (wenn eine solche Kirche überwinden könnte) die Herrschaft der legalisierten List und Kraft und die Unterdrückung der Schwachen und all derer, die mühe und leiden. [...] In der Tat sind die wahren Freunde des Volkes weder Revolutionäre noch Innovatoren: sie sind Traditionalisten. " [27] Würde in die Welt zurückkehren (wenn eine solche Kirche überwinden könnte) die Herrschaft der legalisierten List und Kraft und die Unterdrückung der Schwachen und aller, die mühe und leiden. [...] In der Tat sind die wahren Freunde des Volkes weder Revolutionäre noch Innovatoren: sie sind Traditionalisten. " [27] Würde in die Welt zurückkehren (wenn eine solche Kirche überwinden könnte) die Herrschaft der legalisierten List und Gewalt und die Unterdrückung der Schwachen und aller Menschen, die mühe und leiden. [...] In der Tat sind die wahren Freunde des Volkes weder Revolutionäre noch Innovatoren: sie sind Traditionalisten. " [27]

Die katholische Familie ist der ursprüngliche Ort der Erfahrung der Schönheit des katholischen Glaubens. Die katholische Familie repräsentiert das erste Bollwerk gegen den gegenwärtigen großen Abfall. Die beiden effizientesten Waffen gegen den modernen Abfall außerhalb und innerhalb des Lebens der Kirche sind die Reinheit und Integrität des Glaubens und die Reinheit eines keuschen Lebens. Die Ermahnung, die der heilige Ludwig IX., König von Frankreich, dem Sohn überließ, bleibt immer gültig: "Mein liebster Sohn, meine erste Anweisung ist, dass du den Herrn, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen und all deiner Kraft lieben sollst. Ohne diese gibt es keine Rettung. Halten Sie sich, mein Sohn, von allem, was Sie wissen, missfällt Gott, das heißt von jeder sterblichen Sünde. Du solltest dich von jeder Art von Märtyrertum quälen lassen, bevor du dir erlauben würdest, eine Todsünde zu begehen.

Sobald ein Mitglied einer antichristlichen Bewegung, die später in die katholische Kirche umgewandelt wurde, sagte er zu Fr. Mateo Crawley, der Apostel der Inthronisation des Heiligen Herzens: "Wir haben nur ein Ziel im Kopf: die Familie zu dechristianisieren. Wir überlassen den Katholiken gerne die Kirchen, die Kapellen, die Kathedralen. Für uns ist es genug, die Familie zu haben, um die Gesellschaft zu verderben. Wenn wir die Kontrolle über die Familie haben, ist unser Sieg über die Kirche garantiert. " [28] Wahre katholische Familien - und wünschenswert große Familien - werden die Kirche unserer Tage mit der Schönheit des katholischen Glaubens stärken. Von diesem Glauben werden neue katholische Väter und Mütter kommen, und von ihnen wird eine neue Generation von eifrigen Priestern und unerschrockenen Bischöfen kommen, Die bereit sind, ihr Leben für Christus und für die Rettung der Seelen zu geben. Das Christentum wurde aus der Familie geboren, der Heiligen Familie, damit die Familie aus dem Christentum wiedergeboren werden kann. Die erste Frucht der Erlösung ist die heilige Familie, so wie der erste Segen des Schöpfers der Familie gegeben wurde. In der Tat, was die gegenwärtige Welt und die Kirche meistens brauchen, sind echte katholische Familien, die ursprünglichen Orte der Schönheit des katholischen Glaubens.

hier geht es weiter
https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...t-our-current-g

von esther10 20.05.2017 00:21

BISCHOF SCHNEIDER: DIE KATHOLISCHE FAMILIE IST DAS ERSTE BOLLWERK GEGEN DEN GEGENWÄRTIGEN GROSSEN ABFALL
19. Mai 2017

Diese Adresse wurde von seinem Exzellenz Bischof Athanasius Schneider, Hilfsbischof von Astana in Kasachstan, am 19. Mai 2017 auf der vierten jährlichen Rom Life Forum, die von Voice of the Family organisiert wird geliefert.



Die Familie ist sofort von Gott erschaffen worden, so lehrt uns das Lehramt der Kirche (vgl. Pius XI., Enzyklische Divini illius magistri , 12). Papst Leo XIII. Sagt in seiner magisterischen Enzyklika über Heirat und Familie: "Die Ehe hat Gott für ihren Autor und war von Anfang an eine Art Vorahnung der Menschwerdung seines Sohnes; Und darum bleibt ein heiliger und religiöser; Nicht fremd, aber angeboren; Nicht von Männern abgeleitet, sondern von der Natur implantiert Unschuldige III. Und Honorius III., Unsere Vorgänger, behaupteten nicht fälschlich und unverschämt, daß ein Sakrament der Ehe jemals unter den Gläubigen und Ungläubigen bestand. "(Inklusive Innozenz III. Siehe Corpus juris canonici, Kap. 8, De divort . Cit., Teil 2, col. 723. Innocent III bezieht sich auf 1 Kor 7,13. Hinsichtlich Honorius III, siehe Cap. II, De transact , (op. Cit., Teil 2 col. 210).) "(Enzyklika Arcanum Divinae , Nr. 19, 10. Februar 1880).

"Die Familie hält also direkt vom Schöpfer die Mission und damit das Recht, die Nachkommen zu erziehen, ein Recht unveräußerlich, weil untrennbar mit der strengen Verpflichtung verbunden ist, ein Recht vor jedem Recht der Zivilgesellschaft und des Staates und daher unantastbar Der Teil irgendeiner Macht auf Erden "(Pius XI., Enzyklische Divini illius magistri , 32). Die Eltern sind daher verpflichtet, die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder zu sehen (CIC 1917, Dose 1113 und CIC 1983, kann 793).

Papst Leo XIII. Gab uns eine sehr genaue Erklärung über die ursprüngliche und erste Pflicht der Eltern über die Erziehung ihrer Kinder und in erster Linie über die Erziehung im katholischen Glauben. Diese Pflicht hat ihre Grundlage in der natürlichen Ordnung der göttlichen Schöpfung: "Der gesunde Menschenverstand ist so vollkommen, daß sie sich im Widerspruch zu ihm befinden, der es wagte, daß die Kinder dem Staat angehören, ehe sie dem Familie, und dass der Staat ein absolutes Recht auf ihre Ausbildung hat. Unbestimmt ist der Grund, den sie anführen, nämlich daß der Mensch ein Bürger geboren ist und daher vor allem dem Staat angehört, ohne zu bedenken, daß vor dem Bürger der Mensch existieren muß; Und die Existenz kommt nicht aus dem Staat, sondern von den Eltern. Die Kinder sind etwas vom Vater, Und wie es war eine Erweiterung der Person des Vaters; Und um vollkommen genau zu sein, treten sie ein und werden Teil der Zivilgesellschaft, nicht direkt von sich selbst, sondern durch die Familie, in der sie geboren wurden "(Enzyklisches Rerum novarum ). "Und deshalb", sagt derselbe Papst Leo XIII. "Die Macht des Vaters ist so beschaffen, dass er nicht vom Staat zerstört oder absorbiert werden kann; Denn es hat denselben Ursprung wie das menschliche Leben selbst. "(Ebd.). Papst Leo XIII erklärt in einer anderen denkwürdigen Enzyklika, wo er also die Rechte und Pflichten der Eltern zusammenfasst: "Von Natur aus haben die Eltern ein Recht auf die Erziehung ihrer Kinder, aber mit dieser zusätzlichen Pflicht, dass die Erziehung und Unterweisung des Kindes in Übereinstimmung mit dem Ende, für das durch Gottes Segen es gezeugt wurde.

Schon vor mehr als siebzig Jahren appellierte Papst Pius XII. An die christlichen Familien, neue Kreuzfahrer zu sein, um den wahren katholischen Glauben inmitten des allgemeinen und schweren Torporens zu verbreiten und zu verteidigen, in den die Drogen falscher Ideen, die weit verbreitet sind, Menschliche Familie im zwanzigsten Jahrhundert. Diese Diagnose, die Pius XII. Über die geistige Gesundheit seiner Zeit gemacht hat, ist vollkommen auf unsere Zeit anwendbar und es wurde sogar noch schlimmer. Pius XII. Sagte: "Es ist für die besten und bedeutendsten Mitglieder der christlichen Familie, die mit der Begeisterung der Kreuzfahrer gefüllt sind, um sich im Geiste der Wahrheit, der Gerechtigkeit und der Liebe zum Ruf zu vereinigen; Gott will es, bereit zu dienen, sich zu opfern, wie die Kreuzfahrer von altem. Wenn die Frage war dann die Befreiung des Landes geheiligt durch das Leben des fleischgewordenen Wortes Gottes, ist der Ruf heute,

Das erste und heiligste Ziel und Ende der Ehe und Familie besteht darin, neue Bürger des Himmels zu gebären. Papst Leo XIII sagte: "Auf Befehl Christi schaut es nicht nur auf die Ausbreitung der menschlichen Rasse, sondern auf die Herbeiführung von Kindern für die Kirche," Mitbürger mit den Heiligen und die Heimat Gottes "; Eph 2:19), damit "ein Volk geboren und für die Anbetung und Religion des wahren Gottes und unseres Erlösers Jesus Christus erhoben werden kann" (Enzyklische Arkanum Divinae , 10). Die Familie ist also der erste und ursprüngliche Ort, wo die Integrität und die Schönheit des katholischen Glaubens den Kindern gelehrt und auf diese Weise den künftigen Generationen übergeben werden sollte. In der Tat aus dieser Übertragung des Glaubens hängt das geistige gesunde einer Nation wie gelehrt Papst Pius XII: "Die Familie ist heilig. Es ist die Wiege nicht nur für die Kinder, sondern die ganzen Nationen. Mann und Frau sollten die Fackel des physischen und auch geistigen, des moralischen und des christlichen Lebens an die zukünftigen Generationen weitergeben "( Radio Mitteilung am 13. Mai 1942 ).

Von den frühen Jahrhunderten des Christentums wurde die Familie als die Kirche "in Miniatur" gesehen und die Kirche selbst wurde die "Familie Gottes" genannt, vor allem die christliche Gemeinschaft, die sich für die Feier der heiligen Liturgie versammelte, wurde die "Familie Gottes" genannt ", Wie wir oft in den liturgischen Texten lesen können, so zum Beispiel im Canon der Messe. Es war vor allem das Zweite Vatikanische Konzil, das uns diese alte Wahrheit erinnerte. In der dogmatischen Verfassung "Lumen gentium" lehrt der Rat: "Die Familie ist sozusagen die heimische Kirche. In ihnen sollten die Eltern nach ihrem Wort und Beispiel die ersten Prediger des Glaubens an ihre Kinder sein; Sie sollten sie in der Berufung ermutigen, die jedem von ihnen angemessen ist, indem sie mit besonderer Sorgfalt eine Berufung zu einem heiligen Staat fördert. "( Lumen gentium , 11). Papst Johannes Paul II. Der Papst der Familie, machte diese berühmte Bejahung: "In Zukunft wird die Evangelisierung weitgehend von der heimischen Kirche abhängen." (Ansprache an die Dritte Generalkonferenz des lateinamerikanischen Bischofs vom 28. Januar 1979). Der gleiche Papst sagte: "Die Zukunft der Menschheit geht über die Familie (Apostolische Ermahnung Familiaris consortio , 86).

So groß und herrlich ist das Bildungsministerium der christlichen Eltern, dass der heilige Thomas kein Zögern hat, ihn mit dem Ministerium der Priester zu vergleichen: "Manche propagieren und bewahren das geistige Leben durch einen spirituellen Dienst: das ist die Rolle des Sakraments der Orden; Andere tun dies für das körperliche und geistige Leben, und dies geschieht durch das Sakrament der Ehe, durch das ein Mann und eine Frau sich anschließen, um die Nachkommen zu zeugen und sie heraufzubringen, um Gott anzubeten. "( Summa contra Gentiles , IV, 58).

Papst Johannes Paul II. Gibt der Katechese in der Familie die Priorität über alle anderen Formen der Katechese, wenn er sagt: "Die Familienkatechese geht also vor, begleitet und bereichert alle anderen Formen der Katechese. Darüber hinaus, an Orten, wo die antireligiöse Gesetzgebung selbst die Verhinderung der Erziehung im Glauben anstrebt, und an Orten, wo weit verbreitete Unglaube oder invasive Säkularismus echtes religiöses Wachstum praktisch unmöglich macht, bleibt die heimische Kirche derjenige, wo Kinder und Jugendliche empfangen können Eine authentische Katechese. So kann es nicht zu große Anstrengungen seitens der christlichen Eltern geben, sich auf diesen Dienst vorzubereiten, ihre eigenen Kinderkatecheten zu sein und ihn mit unermüdlichem Eifer auszuführen. Ermutigung muss auch den Einzelpersonen oder Institutionen gegeben werden, die durch Personen-zu-Person-Kontakte,

Eine der Hauptursachen für die moralische, geistige und religiöse Krise der gegenwärtigen Zeit besteht in der religiösen Unwissenheit, in der Ignorierung der Wahrheiten des Glaubens und in einer falschen Erkenntnis des Glaubens. Papst Pius X. hat diese Verbindung zu Recht richtig bemerkt und gesagt: "Der Feind hat sich schon längst über die Falte herumgestoßen und ihn mit einer so subtilen List angegriffen, die jetzt mehr als je zuvor die Vorhersage des Apostels an die Ältesten der Kirche ist Von Ephesus scheint zu überprüfen: "Ich weiß das. . . Heftige Wölfe werden unter euch hineinkommen und werden die Herde nicht verschonen. "(Gesetz 20:29). Diejenigen, die noch eifrig sind für die Herrlichkeit Gottes, suchen die Ursachen und Gründe für diesen religionlichen Niedergang. Kommt zu einer anderen Erklärung, jeder weist darauf hin, nach seiner eigenen Ansicht, Ein anderer Plan für den Schutz und die Wiederherstellung des Gottesreiches auf Erden. Aber es scheint uns, dass, während wir andere Überlegungen nicht übersehen sollten. Wir sind gezwungen, denen zuzustimmen, die die Hauptursache der gegenwärtigen Gleichgültigkeit und sozusagen die Gebrechlichkeit der Seele und die ernsten Übel, die daraus resultieren, zu finden sind, vor allem in der Unkenntnis der göttlichen Dinge zu finden. Das ist vollkommen in Übereinstimmung mit dem, was Gott selbst durch den Propheten Osee erklärt hat: "Und es gibt keine Kenntnis von Gott im Lande. Fluchen und Lügen und Töten und Diebstahl und Ehebruch sind überlaufen, und Blut hat Blut berührt. Danach wird das Land trauern, und jeder, der darin wohnt, wird schmachten. "(Osee 4: 1-3)" (Enzyklika Acerbo nimis , 1, 15. April 1905). Und Papst Benedikt XIV. Schrieb: "Wir erklären, dass eine große Anzahl von denen, die zur ewigen Strafe verurteilt sind, das ewige Unglück leiden wegen der Unkenntnis jener Geheimnisse des Glaubens, die bekannt und geglaubt werden müssen, um unter den Auserwählten gezählt zu werden." ( Inst . 27:18 ). Aus diesem Grund sagte derselbe Papst Benedikt XIV: "Es gibt nichts effektiveres als den katechetischen Unterricht, um die Herrlichkeit Gottes zu verbreiten und das Heil der Seelen zu sichern." (Verfassung, Etsi-Minime , 13).

Die Schönheit des katholischen Glaubens manifestiert sich in besonderer Weise in großen Familien. Wir haben eine der auffallendsten und leuchtenden Bejahungen des Lehramtes zu diesem Thema in den folgenden Worten von Papst Pius XII. An die Verbände der Großfamilien gerichtet: "Große Familien sind die schönsten Blumenbeete im Garten der Kirche. [...] Die Brauen der Väter und Mütter können mit Sorgen belastet werden, aber es gibt nie eine Spur von diesem inneren Schatten, der Angst vor Gewissen oder Angst vor einer irreparablen Rückkehr zur Einsamkeit verrät, ihre Jugend scheint niemals zu verblassen, so lange Wie der süße Duft einer Krippe im Haus bleibt, solange die Wände des Hauses den silbrigen Stimmen von Kindern und Enkeln widerhallen. Ihre schweren Arbeiten vervielfachten sich vielfach, Ihre verdoppelten Opfer und ihr Verzicht auf kostspielige Vergnügungen werden auch hier unten durch die unerschöpfliche Schatzkammer der Zuneigung und der zarten Hoffnungen, die in ihren Herzen wohnen, großzügig belohnt, ohne sie jemals zu ermüden oder zu stören. Und die Hoffnungen werden bald Wirklichkeit, wenn die älteste Tochter anfängt, ihrer Mutter zu helfen, sich um das Baby zu kümmern und an dem Tag, an dem der älteste Sohn nach Hause kommt, mit seinem Gesicht, das mit dem ersten Gehalt strahlt, das er sich verdient hat. [...] Kinder in großen Familien lernen fast automatisch, um vorsichtig zu sein, was sie tun und um Verantwortung zu übernehmen, sich gegenseitig zu respektieren und sich gegenseitig zu helfen, offen und großzügig zu sein. Für sie ist die Familie ein wenig beweisender Boden, bevor sie in die Welt draußen ziehen, was härter auf sie und anspruchsvoller wird.

Die Schönheit des katholischen Glaubens manifestiert sich in der Tatsache, dass es genau die Familie ist, die der erste Nährboden und das erste Saatbett für die priesterlichen Berufungen ist. Das Zweite Vatikanische Konzil sprach über die Familie als das erste Seminar in den Prozess der Förderung und Ausbildung priesterlicher Berufungen (vgl. Dekret Optatam totius, 2). Die Geschichte hat bezeugt, dass die Mehrheit der priesterlichen Berufungen aus großen Familien stammen. Papst Pius XII. Unterstrich diese Zusammenhänge: "Mit gutem Grund ist oft darauf hingewiesen worden, dass große Familien im Vordergrund stehen, wie die Wiegen der Heiligen. Wir könnten zitieren, unter anderem die Familie von St. Louis, der König von Frankreich, bestehend aus zehn Kindern, die von St. Katharina von Siena, die aus einer Familie von fünfundzwanzig, St. Robert Bellarmine aus einer Familie von kam zwölf, Und St. Pius X. aus einer zehnköpfigen Familie. Jede Berufung ist ein Geheimnis der Vorsehung; Aber diese Fälle beweisen, dass eine große Anzahl von Kindern die Eltern nicht daran hindert, ihnen eine hervorragende und vollkommene Erziehung zu geben; Und sie zeigen, dass die Zahl nicht zu dem Nachteil ihrer Qualität, in Bezug auf entweder physische oder spirituelle Werte. "(Ansprache an die Direktoren der Verbände für große Familien von Rom und Italien am 20. Januar 1958).

Der übernatürliche Geist der Liebe und der Selbstaufopferung der Mutter (und oftmals der Mutter einer großen Familie) ist das Fundament einer priesterlichen Berufung und der Fruchtbarkeit des priesterlichen Lebens ihres Sohnes. Das folgende bewegte Beispiel veranschaulicht diese Wahrheit in einer beeindruckenden Weise: "In der Stadt Zaborze in Oberschlesien ist ein Grab, das häufig von Pilgern besucht wird. Über dem Grab steigt eine Lourdes-Grotte. Am Fuße der Statue der Unbefleckten Empfängnis liegt in einem kleinen Glasfall ein Myrtenkranz. Hier ist die Geschichte des Myrtenkranzes. Ein Priester ist im Grab am Fuße der Grotte begraben. Er war der jüngste von zehn Kindern. Als junger Mann arbeitete er sehr hart, um genug Geld zu verdienen, um für das Priestertum zu studieren, weil seine Eltern arm waren. Nach seiner Ordination ging er als Missionar nach Indien, wo er seit vielen Jahren arbeitete. Als er starb, begruben sie ihn in seiner Heimatstadt Zaborze und errichteten eine Grotte von Unserer Lieben Frau von Lourdes über seinem Grab, weil er immer eine besondere Hingabe an die Unbefleckte Jungfrau gefördert hatte. Einige Zeit nach der Beerdigung dieses eifrigen Priesters wurde eine kleine Schachtel unter seinen Besitzungen mit einer Notiz gefunden, die darauf eingefügt wurde: "Nach meinem Tode zu öffnen." Die Schachtel enthielt einen Myrtenkranz und diese Anmerkung: "Das ist das Braut meiner Mutter Kranz. Ich habe es mit mir in verschiedene Länder getragen, auf meinen Reisen über Land und Meer, in Erinnerung an diesen heiligen Augenblick, als meine Mutter nicht nur Treue, sondern auch Aufrichtigkeitsrecht auf dem Altar Gottes gelobt hat. Sie hat das Gelübde behalten. Sie hat den Mut gehabt, mich nach dem neunten Kind zu haben. Neben Gott schulde ich ihr mein Leben und meine Berufung zum Priestertum. Wenn sie mich nicht gewollt hätte, wäre ich kein Priester und Missionar geworden. Ich hätte nicht für die Rettung der Seelen arbeiten können. Lege diesen Kranz, den Brautkranz meiner Mutter, in mein Grab. Ich frage von dem, der es findet. "Als sie den Kranz fanden, war das Grab schon geschlossen, also legten sie es an den Fuß der Statue der Unbefleckten Mutter, dem er sein Leben gewidmet hatte." (Lovasik, LG , Schatzkammer der Katechismusgeschichten , Tarentum PA 1966, Nr. 386).

Als weiteres Beispiel könnten wir die Mutter von Saint Pius X., Margherita Sanson, erwähnen. Sie erhob zehn Kinder. Sie lehrte sie, das erste Mal am Morgen zu beten, mit dem ganzen Tag mit Gott zu kommunizieren und jeden Tag mit dem Gebet zu beenden und die Familie für eine Gewissensuntersuchung zusammenzubringen. Die bekannte Geschichte des Eherings seiner Mutter bleibt immer inspirierend: Nach der bischöflichen Ordination und Platzierung ihres Sohnes in Mantova besuchte der zukünftige Papst Pius X. seine alte Mutter, um ihr zu danken. Nachdem er seinen bischöflichen Ring geküßt hatte, zeigte sie ihm ihren Ehering und sagte: "Dein Ring ist sehr schön, Giuseppe, aber du hättest es nicht, wenn ich das nicht meinen Ring trug." Ich kenne die folgende Geschichte: Ein Priester Kam zu der Mutter eines Priesters, um sie mit der bischöflichen Nominierung ihres Sohnes zu gratulieren. Zu dieser Glückwunsch antwortete die Mutter: "Das bedeutet nicht so viel. Das Wichtigste ist, dass mein Sohn Jesus immer treu bleibt. " Und jedes Mal, wenn dieser Bischof seine Mutter telefoniert, bevor er den Telefonhörer aufhört, sagt sie zu ihrem Sohn: "Du bleibst Jesus treu!" Jesus treu zu bleiben, bedeutet, allen seinen Geboten und allen seinen göttlichen Lehren treu zu bleiben und zeitliche Nachteile und Verachtung auch von kirchlichen Personen zu bevorzugen und nicht Kompromisse in Bezug auf die Lehre und die Einhaltung zu machen Von seinen Geboten und Lehren.

Wenn die Eltern ihren Kindern eine wahrhaft katholische Erziehung im Glauben vermitteln, legen sie den Grundstein für den Glauben der zukünftigen Priester und Bischöfe. In der Regel ist die kompromisslose und lebenslange Treue zur Integrität des katholischen Glaubens im Namen eines Priesters und eines Bischofs eine Frucht der Erziehung, die er in seiner Familie von seinem Vater oder von seiner Mutter oder von beiden oder von seine Großmutter.

Die Wahrheit, die besagt, dass die Familie der ursprüngliche Ort der Schönheit des katholischen Glaubens ist, können wir auch in dem folgenden erbaulichen Zeugnis in der Autobiographie der heiligen Therese des Jesuskindes sehen: "Feiertage! Diese Worte zaubern mehr wundervolle Erinnerungen! Ich habe sie so geliebt und du könntest dir so gut erklären, worum es geht. Das war wieder ein Vorgeschmack des Himmels. Aber die Prozession des Gesegneten Sakraments war das, was ich am besten liebte, denn ich konnte Blumen unter den Füßen Gottes streuen! Ich habe sie oft hoch in die Luft geworfen, bevor sie fielen und als meine Rosenblüten die Monstranz berührten, war mein Glück vollkommen. Die großen Feste kamen nicht so oft, aber es war mir ein Liebling, und es kam jede Woche - Sonntag, der Tag unseres Herrn, ein wundervoller Tag, ein Tag der Ruhe. Wir gingen alle zur Hohen Messe, Und als es Zeit für die Predigt war, erinnere ich mich, dass wir unseren Platz verlassen mussten, weil es so weit weg von der Kanzel war und alles auf den Kirchenschiff gehe, um Orte näher zu finden. Das war nicht immer leicht zu tun, aber alle schienen ganz bereit, Platz für kleine Thérèse und ihren Vater zu finden. Onkel, besonders, schien sehr glücklich zu sein, als er uns sah. Er nannte mich seinen kleinen Sonnenschein und sage, daß der Anblick dieses ehrwürdigen Patriarchen Hand in Hand mit seiner kleinen Tochter immer sein Herz berührte. Die Tatsache, dass das alles auf uns aufmerksam machte, hat mich niemals belästigt; Ich war viel zu interessiert, was der Priester sagte. Die erste Predigt, die ich wirklich verstand, war eine von der Passion unseres Herrn, und ich war sehr viel von ihr bewegt; Das war, als ich fünfeinhalb war, und von da an konnte ich alles annehmen und schätzen, was gesagt wurde. Wenn jemals St. Teresa erwähnt wurde, Vater pflegte sich zu mir zu beugen und zu flüstern: "Hör zu, meine kleine Königin, er redet von deinem Schutzpatron." Dann würde ich wirklich hören, aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich Konnte so viel in seinem edlen Gesicht lesen. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Geschichte einer Seele). Aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich so viel in seinem edlen Gesicht lesen konnte. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Seelengeschichte). Aber ich fürchte, ich hielt meine Augen weit mehr als auf dem Prediger, weil ich so viel in seinem edlen Gesicht lesen konnte. Manchmal füllten sich seine Augen mit Tränen, die er nicht zurückhalten konnte, und als er den ewigen Wahrheiten zuhörte, schien er schon in einer anderen Welt zu sein und nicht mehr in diesem. Er war dann ein langer Weg vom Ende seiner Reise; Lange, traurige Jahre waren noch vorübergegangen, bevor er seine Augen auf die Lieblichkeit des Himmels öffnete und Jesus die Tränen seines treuen Dieners abwischte "(Geschichte einer Seele).

In jenen Zeiten wurde die eucharistische Liturgie nicht im Volksmund und ohne erklärende Bemerkungen und Kommentare gefeiert. Allerdings hatte die heilige Therese des Kindes Jesus und ihr Vater Saint Louis Martin eine sehr intensive aktive Teilnahme an der Liturgie der Heiligen Messe, eine aktive Teilnahme, die mit Stille geprägt war, wie auch das Zweite Vatikanische Konzil empfohlen wurde (vgl. Sacrosanctum Concilium , 30). Zweifellos war ihre Teilnahme an der Liturgie aktiver, das heißt, bewusster, aufmerksamer und frommer als die vieler Katholiken in unseren Tagen, wo die Liturgie ganz im Volksmund gefeiert wird und wo die aktive Teilnahme bei der Ausübung einer äusseren liturgischen Rolle verwirklicht wird, Gegen die Verordnungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (vgl. Sacrosanctum Concilium , 28, 36, 56). Vor kurzem hat Kardinal Robert Sarah, der Präfekt der Kongregation der göttlichen Anbetung, die folgende Beobachtung zu diesem Thema gemacht: "Die meisten Gläubigen - einschließlich Priester und Bischöfe - kennen diese Lehre des Rates nicht. [...] Wie Benedikt XVI. Oft betont, an der Wurzel der Liturgie ist Anbetung und daher Gott. Daher ist es notwendig zu erkennen, dass die ernste, tiefe Krise, die die Liturgie und die Kirche selbst seit dem Rat betroffen hat, darauf zurückzuführen ist, dass ihr Zentrum nicht mehr Gott und die Anbetung von ihm ist, sondern Männer und ihre angebliche Fähigkeit, "Tun" etwas, um sich während der Eucharistiefeiern beschäftigt zu halten.

Die gegenwärtige Situation der Welt und zum Teil des Lebens vieler Katholiken und Minister der Kirche könnte als ein großer Abfall, ein Abfall vom Glauben an die wahre Göttlichkeit Christi, vom Glauben an die einzigartige Weise des Heils durch Christus charakterisiert werden Und ein Abfall vom Glauben an die ewige Gültigkeit der göttlichen Gebote. Solch ein Abfall bedeutet letztlich, auf Christus zu verzichten und den Geist der Welt zu akzeptieren und Christus in einer gnostischen Weise in den materialistischen, naturalistischen und esoterischen Geist der Welt zu verdünnen. Vor kurzem hat Kardinal Robert Sarah die folgende auffällige Aussage über die wirkliche gegenwärtige spirituelle Situation innerhalb der Kirche gemacht: "Das politische Europa wird dafür verurteilt, seine christlichen Wurzeln zu verlassen oder zu verleugnen. Aber die erste, die ihre christlichen Wurzeln und ihre Vergangenheit aufgegeben hat, ist unbestreitbar die nachkonstellige katholische Kirche. [...] Während immer mehr Stimmen hochrangiger Prälaten hartnäckige Lehren, moralische und liturgische Fehler behaupten, die hundertmal verurteilt worden sind und arbeiten, um den kleinen Glauben zu zerstören, der im Volk Gottes bleibt, während die Rinde der Kirche furcht Das stürmische Meer dieser dekadenten Welt und die Wellen stürzen auf dem Schiff ab, so dass es bereits mit Wasser füllt, eine wachsende Zahl von Kirchenführern und treuen Schrei: "Tout va très bien, Madame la Marquise!" "Alles ist nur Fein, Milady! ")" (Ansprache an das Kolloquium "Die Quelle der Zukunft" anlässlich des 10- jährigen Jubiläums der Veröffentlichung des Motu proprio Summorum Pontificum durch Papst Benedikt XVI., 29. März - 1. April 2017, Herzogenrath, Deutschland) . Diese Worte spiegeln die Analyse der modernen Welt wider, die der hl. Pius X. schon vor hundert Jahren gemacht hat: "Die große Bewegung des Abfalls ist in jedem Land für die Errichtung einer Ein-Welt-Kirche organisiert, die weder Dogmen noch Hierarchie haben darf Disziplin für den Geist, noch Bordstein für die Leidenschaften, und die unter dem Vorwand der Freiheit und der Menschenwürde in die Welt zurückkehren würden (wenn eine solche Kirche überwinden könnte), die Herrschaft der legalisierten List und Kraft und die Unterdrückung der Schwach und all jene, die mühe und leiden […] Tatsächlich,

Die katholische Familie als der ursprüngliche Ort der Erfahrung der Schönheit des katholischen Glaubens. Die katholische Familie repräsentiert das erste Bollwerk gegen den gegenwärtigen großen Abfall. Die beiden effizientesten Waffen gegen den modernen Abfall außerhalb und innerhalb des Lebens, wenn die Kirche, sind die Reinheit und Integrität des Glaubens und die Reinheit eines keuschen Lebens. Die Ermahnung, die der heilige Ludwig IX., König von Frankreich, dem Sohn überließ, bleibt immer gültig: "Mein liebster Sohn, meine erste Anweisung ist, dass du den Herrn, deinen Gott, mit deinem ganzen Herzen und all deiner Kraft lieben sollst. Ohne diese gibt es keine Rettung. Halten Sie sich, mein Sohn, von allem, was Sie wissen, missfällt Gott, das heißt von jeder sterblichen Sünde. Du solltest dich von jeder Art von Märtyrertum quälen lassen, bevor du dir erlauben würdest, eine Todsünde zu begehen.

Sobald ein Mitglied einer antichristlichen Bewegung, die später in die katholische Kirche umgewandelt wurde, sagte er zu Fr. Mateo Crawley, der Apostel der Inthronisation des Heiligen Herzens: "Wir haben nur ein Ziel im Kopf: die Familie zu dechristianisieren. Wir überlassen den Katholiken gerne die Kirchen, die Kapellen, die Kathedralen. Für uns ist es genug, die Familie zu haben, um die Gesellschaft zu verderben. Wenn wir die Kontrolle über die Familie haben, ist unser Sieg über die Kirche garantiert "(Freundeskreis Maria Goretti eV (Hrsg.), Familie und Glaube , München 2001, S. 146). Wahre katholische Familien - und wünschenswert große Familien - werden die Kirche unserer Tage mit der Schönheit des katholischen Glaubens stärken. Von diesem Glauben werden neue katholische Väter und Mütter kommen, und von ihnen wird eine neue Generation von eifrigen Priestern und unerschrockenen Bischöfen kommen, Die bereit sind, ihr Leben für Christus und für die Rettung der Seelen zu geben. Das Christentum wurde aus der Familie geboren, der Heiligen Familie, damit die Familie aus dem Christentum wiedergeboren werden kann. Die erste Frucht der Erlösung ist die heilige Familie, so wie der erste Segen des Schöpfers der Familie gegeben wurde. In der Tat, was die gegenwärtige Welt und die Kirche meistens brauchen, sind echte katholische Familien, die ursprünglichen Orte der Schönheit des katholischen Glaubens.
http://voiceofthefamily.com/bishop-schne...great-apostasy/
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

von esther10 20.05.2017 00:19

SPIRITUALITÄT
Wie lange ist Jesus in der Eucharistie, nachdem wir die Kommunion empfangen haben?
Philip Kosloski | 17. Mai 2017



"Wir müssen unseren Herrn respektieren"

Der große Schatz der katholischen Kirche ist die Eucharistie - Jesus selbst versteckt unter den Erscheinungen von Brot und Wein. Wir glauben, wie der Katechismus sagt: "In dem gesegnetsten Sakrament der Eucharistie ist der Leib und das Blut zusammen mit der Seele und Gottheit von unserem Herrn Jesus Christus und daher der ganze Christus wirklich, wirklich und wesentlich Enthalten " (CCC 1374).

Darüber hinaus endet diese wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie nicht sofort, wenn wir ihn in der Kommunionszeit empfangen. Der Katechismus fährt fort zu erklären, wie: "Die eucharistische Gegenwart Christi beginnt im Augenblick der Weihe und dauert, solange die Eucharistie existiert" (CCC 1377).

Was bedeutet das, wenn wir ihn in den Mund bekommen? Wie lange bleibt die wirkliche Gegenwart Jesu in unserem Körper?

Es gibt eine berühmte Geschichte aus dem Leben des Heiligen Philip Neri, die diese Frage beantworten hilft. Eines Tages, als er die Messe feierte, erhielt ein Mann die heilige Kommunion und verließ die Kirche früh. Der Mann schien die Gegenwart in ihm nicht zu sehen, und so entschloß sich Philip Neri, diese Gelegenheit als Unterrichtszeit zu nutzen. Er schickte zwei Altarjungen mit beleuchteten Kerzen, um dem Mann außerhalb der Kirche zu folgen. Nach einer Weile durch die Straßen von Rom, wandte sich der Mann um, um zu sehen, wie die Altarjungen ihm noch folgten. Verwirrt kehrte der Mann zur Kirche zurück und fragte Philip Neri, warum er die Altarjungen geschickt hatte. Der heilige Philip Neri antwortete mit den Worten: "Wir müssen unseren Herrn respektieren, wem du mit dir wegfährst. Da du es versäumst, ihn zu verehren, schickte ich zwei Akolythen, um deinen Platz zu nehmen.

Es wird allgemein angenommen, dass die Eucharistie Brot für ca. 15 Minuten nach dem Empfang bleibt. Dies beruht auf der einfachen Biologie und spiegelt die Aussage des Katechismus wider, dass die Gegenwart Christi "solange dauert, solange die Eucharistie existiert."

Darum haben viele Heiligen empfohlen, 15 Minuten des Gebets zu erhalten, nachdem sie die Eucharistie als Danksagung an Gott empfangen haben. Dies ermöglicht es der Seele, die Gegenwart Gottes zu genießen und ein wahres Herzstück mit Jesus zu haben.

In unserem Gesicht geschrittene Welt ist es oft schwierig, lange nach der Messe zu bleiben, aber das bedeutet nicht, dass wir nicht wenigstens ein kurzes Gebet der Danksagung beten können. Der wichtigste Punkt ist, dass wir uns an die Präsenz Jesu in der Eucharistie erinnern müssen, bleibt bei uns für einige Minuten und präsentiert uns eine besondere Zeit, wenn wir mit unserem Herrn kommunizieren und seine Liebe in uns fühlen können.

Wenn eines Tages Sie vergessen, seien Sie nicht überrascht, wenn Ihr Pfarrer Altar-Server sendet, um Ihnen zu Ihrem Auto zu folgen, wenn Sie die Messe früh verlassen!
https://aleteia.org/2017/05/17/how-long-...ived-communion/
Lesen Sie mehr: Zwischen Fleisch und Brot: Die Autopsie eines Eucharistischen Wunders
+
hier lesen Sie mehr...

https://aleteia.org/2017/01/05/between-f...ristic-miracle/
+
https://adelantelafe.com/la-adoracion-eucaristica-efectos-padre-ricardo-ruiz/


von esther10 20.05.2017 00:11

Veränderung in der Philosophie stellt Bedrohung für gewidmete Profs an der katholischen Universität dar


Dr. John Hittinger mit Bischof Marcelo Sánchez Sorondo

Houston , Texas , Universität Von St. Thomas

HOUSTON, Texas, 19. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Es gibt einen neuen Krieg zwischen der engagierten katholischen Fakultät und der Verwaltung an der Universität des Hl. Thomas, die die Professoren für die Beseitigung der Philosophie verlassen hat.

Professoren in den englischen und philosophischen Abteilungen der Basilius-gegründeten Universität erhielten ihre Verträge nicht wie erwartet am 15. Mai. Stattdessen erhielten sie einen Brief, der warnt, dass ihre Abteilungen derzeit für eine mögliche Reorganisation und / oder Programmbeseitigung überprüft werden. Die Universität bestreitet, dass die Abteilungen geschnitten werden.

+
Dr. John Hittinger, ein Philosophieprofessor an der Universität und ein ständiges Mitglied der Päpstlichen Akademie von St. Thomas Aquinas, hat den Kampf um soziale Medien übernommen. Er veröffentlichte die Nachrichten auf Facebooks "Betroffene Alumni von UST" -Seite und begann ein GoFundMe-Konto namens "True to the Core". Die Fonds werden auf die Anwaltsgebühren der engagierten Fakultätsmitglieder gehen, die, wie Hittinger sagt, "illegal einen Vertrag verweigert haben der Herbst."

Die felsige Beziehung zwischen der Fakultät und Verwaltung wurde im Oktober von Dr. Randall B. Smith in exponierten katholischer World Report . Laut Smith, einem Theologieprofessor, wurde ein Komitee von drei Professorinnen und Professoren von Universitätsverwaltern, darunter auch ein Vorgesetzter der Basilianischen Ordnung, "geboren", nachdem er gefragt hatte, warum keine Basilianer Kandidaten Finalisten für das Amt des Universitätspräsidenten waren. Jedes Mitglied des Komitees erhielt ein offizielles Schiedsspruch.

Smith behauptet den Professoren, "von jeglichen weiteren Maßnahmen dieser Art, die sich auf die Basilianischen Väter und den Suchprozess beziehen, zu unterlassen." Ungehorsam würde "zu einem disziplinarischen Handeln bis hin zur potenziellen Kündigung von Amtszeit und / oder Beschäftigung führen" Können hochmütige US-Professoren nur entlassen werden, weil sie ihre Lehrtätigkeiten nicht erfüllen, das Gesetz brechen, skandalöses Verhalten haben oder wenn die Universität beschließt, ihre Abteilung zu beseitigen.

Der neue Präsident ist der katholische Laie Richard Ludwick, der als Präsident der Unabhängigen Colleges of Indiana trat, um den Posten zu akzeptieren. Er hat einen BA in der Geschichte von der University of Evansville (Indiana), einem Master in der Hochschulverwaltung von der Columbia University, einem Jurastudium an der Indiana University und einem Doktorat in Policy Management und Organisation der Hochschulverwaltung von der University of Oregon.

In einer aktuellen E-Mail an die Universitätsgemeinschaft verteidigte der ausscheidende Präsident Robert Ivany mögliche Pläne, die akademischen Abteilungen neu zu organisieren und zu verschmelzen, und behauptet, dass es eine Antwort auf "das zunehmende Interesse der Studenten an marktorientierten beruflichen und vorprofessionellen Programmen ist." Er bestritt, dass die Universität hatte "angegeben" oder "beabsichtigen [s], um Kernakademie Abteilungen, wie Englisch oder Philosophie zu beseitigen."

Seit Ivany im Jahr 2004 angekommen ist, hat er die Universität dank seiner Kapitalkampagne verwandelt, die bisher mehr als 143 Millionen Dollar erwirtschaftet hat. Er hat das sportliche Programm der Universität wiederhergestellt, das mittlerweile sieben Intercollegiate-Teams hat und das Wachstum von STEM- (Wissenschafts-, Technik-, Ingenieur- und Mathematik-) Abteilungen gefördert hat. Er öffnete auch die Carol und Odis Peavy School of Nursing. Weitere Ergänzungen sind das McNair Center für Free Enterprise und Entrepreneurship und das Center for Ethical Leadership in der Cameron School of Business.

Ivany wurde mit der Pro Ecclesia et Pontifice Medaille von Kardinal Daniel DiNardo im Namen von Papst Franz im Februar präsentiert.

Hittinger sagte LifeSiteNews, dass der Konflikt zwei verschiedene Schlachten zusammenbringe: akademische Kollegialität gegenüber dem Geschäftsmodell und klassische katholische Erziehung im Vergleich zu einer neuen "Service" -basierten Philosophie.

"Es ist nicht direkt ideologisch", sagte Hittinger. "Es geht um eine unterschiedliche Vision der katholischen Erziehung. Englisch und Philosophie Professoren sind in den Plänen von Präsident Ivany verbrauchbar. ... Unser Präsident versucht, den Thomismus loszuwerden und das Land o 'Seen-Statement zu umarmen. "

Die Kardinal Newman Society hat die 1967 Land o'Lakes Statement als "watershed Moment in der katholischen Hochschulbildung" beschrieben , die zur Schaffung eines "parallelen Lehramts" der "abweichenden katholischen Theologen" führte.

Hittinger verdiente seinen BA an der Universität von Notre Dame und seinen MA und Ph.D an der Katholischen Universität von Amerika. Seine Karriere hat ihn von CUA zum Benedictine College (Kansas) zur Ave Maria University (Michigan) zur Universität von Saint Thomas gebracht, wo er 2006 Vizepräsident für akademische Angelegenheiten wurde. Hittinger sagt, dass Ivany ihn aus dieser Position gefeuert hat, weil er der Zerstörung der Gründungsprinzipien der Universität oder "Kern" nicht zustimmen würde.

"Die Schönheit in Houston war die Vision der Basilianischen Priester, die UST (1947) begannen", sagte Hittinger. "Sie waren auf Feuer für Aquinas, und ihre Gründungsvision [dauerte bis] vor fünf Jahren. Der Heilige Thomas war ein schöner Ort, weil er auf der Vision der Schüler von [Etienne] Gilson und [Jacques] Maritain basierte. "Es wurde für das Studium der Thomistenphilosophie und der christlichen Literatur gegründet.

Hittinger stellte fest, dass katholische Universitätsverwaltungsangriffe auf Thomismus und Professorenrechte weder neu noch beschränkt auf die Schule sind. "Das erste, was Hesburgh getan hat, als er nach Notre Dame kam, war der Thomismus unterdrückt", sagte er. Und während Hittinger Tom Monaghan, den Gründer der Ave Maria Universität, sehr viel bewundert, nannte er sein Geschäftsmodell der Hochschulbildung "außer Kontrolle".

"Dieser Angriff auf Tenure ... ist wirklich die letzte Explosion, die durch das Geschäftsmodell verursacht wurde", sagte Hittinger. "Ich fühle mich wie in Ivany] haben wir Monaghan und Hesburgh in einem gerollt."

Er sagt, er und seine Kollegen werden angeklagt, nostalgisch zu sein und auf die Vergangenheit ausgerichtet zu sein. Er argumentiert, dass sie für eine lebendige Tradition sind, nicht eine nostalgische. "Wir betrachten eine liebevolle Erinnerung als Teil unserer katholischen Identität. Im Namen der künftigen blühenden, [Universitätsverwaltung] sind bereit, die Vergangenheit zu verwerfen und die Rolle des Glaubens an Bildung zu marginalisieren. Als die Defizite bei UST und der Verwaltung ruinieren viele Menschenleben, müssen wir sehen, dass [ihre ist eine] scheiternde Vision. "


"Mit dem Gesetz in einer Hand und meinem Rosenkranz in der anderen, werde ich die Verzerrung der katholischen Erziehung in diesem Versuch, eine gute Universität und ihre besten Professoren zu ruinieren Gesicht", sagte er.

Sandra Soliz, stellvertretender Vizepräsident der Marketingkommunikation an der Universität, sagte LifeSiteNews, dass alle Professoren in der englischen Abteilung Verträge erhalten haben und alle Professoren in der Philosophieabteilung am 12. Juni einjährige Verträge erhalten werden
.

https://www.lifesitenews.com/news/change...olic-university

von esther10 20.05.2017 00:10

Inmitten widersprüchlicher Fatima "Geheimnisse", eine klare Botschaft scheint, dritten Teil des Geheimnisses am 13. Juli 1917 an der Cova da Iria-Fatima.
17. Mai 2017



''*******************************************************************

Diesesr kleine Bericht hier, ist von mir privat


Am 3. Mai 2016 war wieder ein Sonnenwunder in Fatima, .Morgens um 8 Uhr habe ich gelsen , und ca. 100 Menschen sahen es.Die Himmelsmutter wollte uns ein letztes mal daran erinnern, was sie damals sagte, dass uns viel Leid erspart bleibt, wenn wir auf sie hören...weil sie sonst den Arm ihres Sohnes nicht mehr zurück halten kann...und so folgt dann die schlimme Strafe....wie damals beim 2. Weltkrieg, wurde auch gewarnt....aber wir haben es noch in der Hand uns zu bekehren, allerdings kurz vor 12........Buß, Buße, Buße sagte der Engel zu den 3 Seherkindern...Kriege und vieles mehr, wird sonst kommen...Gottes Strafe.....Buße Tun, das heißt so manches unangenehme aufopfwen für die Sünder, die sont in die Hölle kommen, wegen ihres sündigen Lebens...Und zur Beichte gehen, mit Vorsatz zur Besserung...und das tägliche Rosenkranz Gebet ist sehr wichtig....wollen wir es doch tun...sonst, ja wir wissen es...Der Anfang ist schon da. Und es geht dann rassant weiter auch zu uns, wir werden auch nicht verschont, wenn wir nicht auf Ihre Stimme hören.
Sonst Gnade uns Gott....

...das ist meine persönliche Meinug...Zum Spaß geschah das bestimmt nicht...Hier das Filmchen, vom 3. Mai 2016.
http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Von annetraud.

*******************************************************************

P.S.
Am vergangenen Freitag, in Vorbereitung, um eine Reflexion über den 100. Jahrestag der ersten Erscheinung von Unserer Lieben Frau von Fatima zu schreiben, verbrachte ich den ganzen Tag über verschiedene Theorien über die angeblichen, nicht aufgedeckten Wahrheiten, die diese bedeutendsten Marienerscheinungen umgaben. Ich schaute über verschiedene Berichte darüber, was das "echte" Dritte Geheimnis enthielt, lesen Dokumente, die behaupteten, das "echte Dritte Geheimnis von Fatima" zu sein, und lesen Zeugnisse von Personen, die das Wissen behaupten, dass die Öffentlichkeit nicht hat.

Ich bin kein Fatima-Experte in irgendeiner Strecke der Phantasie. In der Tat bin ich eigentlich ein relativer Neuling zum Thema. Aber es ist fair zu sagen, dass ich begonnen habe, Fatima in den letzten Jahren näher zu beobachten, weil die offizielle Geschichte einfach schien ... weg. Die Versprechungen, die unsere Dame gegeben hatte, schienen offensichtlich unerfüllt zu sein. Russland hatte offensichtlich keine authentische Umwandlung erlebt. Wenn die geopolitische Situation der vergangenen 30 Jahre ist, wie eine Friedenszeit aussieht, ist es sicherlich eine merkwürdige Interpretation dieses Konzepts. Und wo auf der Erde ist irgendetwas passiert, das den Triumph des Unbefleckten Herzens angeben würde? Vor ein paar Jahren veröffentlichte ich etwas , das diese Fragen um unrealisierte Versprechungen aus dem Himmel untersuchte, die sich auf Fatima beziehen.

Und dann liefen wir unseren Bericht über die Erinnerung an den heiligen und angesehenen Priester (und Freund von Joseph Ratzinger), Fr. Ingo Dollinger, und die Behauptungen, die er aus Gesprächen mit Kardinal Ratzinger vor Jahren gemacht hat, betreffend die Gesamtheit des Dritten Geheimnisses (und die Behauptung, daß es nicht vollständig offenbart worden sei). Klar, die Situation in der Kirche eskalierte. Es war klar, dass es keine vernünftige Möglichkeit gab, die Interpretation zu akzeptieren, dass die Vision des "Bischofs in Weiß gekleidet" auf den Attentat auf Papst Johannes Paul II. Angewandt werden konnte - wie einige im Vatikan behauptet hatten - oder dass es noch etwas übrig blieb In der Vergangenheit begraben Sogar eine flüchtige Lektüre des offiziellen Textes machte deutlich, dass etwas viel unheimlicheres, spezifisches,

"JMJ

Der dritte Teil des Geheimnisses zeigte sich am 13. Juli 1917 an der Cova da Iria-Fatima.

Ich schreibe in Gehorsam zu dir, mein Gott, der mir befiehlt, dies durch seine Exzellenz, den Bischof von Leiria, und durch deine heilige Mutter und meine zu tun.

Nach den beiden Teilen, die ich bereits erklärt habe, links von der Jungfrau Maria und ein wenig oben, sahen wir einen Engel mit einem flammenden Schwert in seiner linken Hand; Blinzelnd, gab es Flammen, die aussahen, als ob sie die Welt in Brand setzen würden; Aber sie starb in Berührung mit der Pracht, daß unsere Dame auf ihn von ihrer rechten Hand ausstrahlte und mit der rechten Hand auf die Erde zeigte, schrie der Engel mit lauter Stimme: » Buße, Buße, Buße! " Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "Ähnliches wie das, was die Menschen in einem Spiegel erscheinen, wenn sie vor ihm vorübergehen" ein Bischof in Weiß gekleidet "hatten wir den Eindruck, dass es der Heilige Vater war. Andere Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse gehen einen steilen Berg, An dessen Spitze ein großes Kreuz von grob gehauenen Stämmen wie ein Korkbaum mit der Rinde war; Vor dem Erreichen des Heiligen Vaters ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid bedrängt war, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Vor dem Erreichen des Heiligen Vaters ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid bedrängt war, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Vor dem Erreichen des Heiligen Vaters ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb in Trümmern war, und halb zitternd mit haltigem Schritt, der von Schmerz und Leid bedrängt war, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Mit Schmerz und Leid behaftet, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Mit Schmerz und Leid behaftet, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf; Nachdem er die Spitze des Berges erreicht hatte, auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen Religiöse und verschiedene Laien von verschiedenen Reihen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, religiös und verschieden Menschen unterschiedlicher Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten. Auf den Knien am Fuße des großen Kreuzes wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die Kugeln und Pfeile an ihm abfeuerten, und auf dieselbe Weise starben die anderen Bischöfe, Priester, Männer und Frauen, religiös und verschieden Menschen unterschiedlicher Ränge und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel mit einem Kristall-Esperium in der Hand, in dem sie das Blut der Märtyrer versammelten und mit ihnen die Seelen, die ihren Weg zu Gott machten, gesprengt hatten.

Tuy-3-1-1944 ".

Diese vom Vatikan veröffentlichte Version des Dritten Geheimnisses ist meines Wissens weitgehend umstritten. Es wird nicht so viel behauptet, eine falsche Version von hingebungsvollen Fatimisten zu sein, wie irgendwie unvollständig. Die meisten scheinen zu glauben, dass das, was fehlt, nicht mehr von dem Geheimnis ist, sondern die begleitende Erklärung der Vision, die von der Dame an die Schwester Lucia gegeben wurde.

Aber wenn etwas fehlte, was war das? War das die ganze Geschichte? Warum sollte die Kirche etwas Wichtiges verbergen, dass uns unsere Frau auf wundersame Weise zu warnen schien? Wie Bischof Athanasius Schneider zu mir in einem Interview Anfang dieses Jahres sagte :

Wir müssen es ernst nehmen, wenn Gott uns seine Unbefleckte Mutter schickt, um uns zu warnen. Wenn wir die Ermahnungen unserer himmlischen Mutter hören, wird ihr göttlicher Sohn, unser Herr Jesus Christus, Wunder machen, wie er bei der Hochzeit in Kana tat. Ein feierlicher Akt der Weihe von Rußland an das Unbefleckte Herz Mariens im Namen des Papstes in der moralischen Vereinigung mit allen Bischöfen wird zweifellos dazu führen, daß man ausgiebige Gnaden für die Kirche und für die ganze Menschheit ausgießt, wie es unsere Dame in Fatima voraussagte. Es ist tragisch, dass prophetische Appelle oft zu spät gehört werden.

Wenn Fr. Dollingers Erinnerung an Ereignisse (die er seit einigen Jahren geteilt hatte ) waren nicht faszinierend genug, die Tatsache, dass der Vatikan eine Erklärung in Papst Benedikts Namen erhielt , um unsere Geschichte zu verleugnen - die erste offizielle öffentliche Erklärung vom "Papst Emeritus" Seit seiner Abdankung im Jahr 2013 - wirklich neugierig. Anstatt ein überzeugendes Widerspruch zu sein, sah es viel mehr aus wie ein klassischer Fall von "zu viel protestierend". (Wie das alte Sprichwort sagt: "Glaubt niemals etwas, bis es offiziell verweigert wurde.") Diese Antwort aus dem Vatikan hat auch ernste Fragen aufgeworfen: Warum war es so wichtig, dass sie fühlten, dass sie sogar die Behauptung töten mussten , dass Ratzinger gesagt hatte, dass es mehr zum dritten Geheimnis gab? Warum hat Papst Johannes XXIII. Das Geheimnis erst 1960 enthüllt, wie die Gottesmutter fragte? Warum hat Kardinal Ottaviani angeblich gesagt, dass das Dritte Geheimnis begraben wurde "in einem jener Archive, die wie ein sehr tiefer, dunkler Brunnen sind, auf dessen Grund die Papiere fallen und niemand kann sie mehr sehen."

Mit anderen Worten: Warum die ganze Geheimhaltung und falsche Richtung? Welcher Teil der Fatima-Botschaft war der Vatikan?

Ich habe noch nie eine befriedigende Antwort auf diese Fragen gefunden. Und es scheint, dass je mehr ich untersuche, die murkier die Wasser zu bekommen. Trotzdem ist es ein Thema, das nie wirklich aus der Mode geht. Es gibt periodische Flaute in Fatima Interesse, und dann einige neue Details, einige bisher unbetonte Winkel, macht seinen Weg an die Oberfläche, und die ganze Diskussion beginnt neu.

Und so war es am 8. Mai 2017, der Vatikan-Experte Marco Tosatti veröffentlichte ein Stück , das einen Teil der Debatte neu entfachte . In ihm verwies er auf ein Buch (noch nicht in englischer Sprache) des spanischen Journalisten José María Zavala mit dem Titel Das beste Geheimnis von Fatima (El Sécreto Mejor Guardado de Fátima). Darin behauptet Zavala, im August 2016 ein Foto von einem handgeschriebenen portugiesischen Dokument in einer E-Mail erhalten zu haben. Laut Zavala kam die Nachricht von einem anonymen Absender mit einer leeren Betreffzeile und wurde so in seinem Spam-Ordner aufgehoben Wurde fast gelöscht. Aber er behauptet, dass er in einer vorsorglichen Entscheidung beschlossen hat, es zu öffnen und zu sehen, und er "bemerkte sofort, dass es ein Text über die Erscheinungen von Fatima war." Der Text lautet auf Englisch:

Tuy 1. September 1944 oder 1. April 1944

JMJ

Jetzt werde ich das dritte Fragment des Geheimnisses offenbaren: Dieser Teil ist der Abfall in der Kirche!

Unsere Dame zeigte uns die Person, die ich als den "heiligen Vater" vor einer Menge beschreibe, die ihn jubelte.

Aber es war ein Unterschied von einem wahren heiligen Vater, seinem teuflischen Blick, dieser hatte den Blick des Bösen.

Dann, nach einigen Momenten sahen wir denselben Papst, der in eine Kirche eintrat, aber diese Kirche war die Kirche der Hölle; Es gibt keine Möglichkeit, die Hässlichkeit dieses Ortes zu beschreiben. Es sah aus wie eine graue Zement-Festung mit gebrochenen Winkeln und Fenstern ähnlich den Augen; Es hatte einen Schnabel im Dach des Gebäudes.

Als nächstes hobten wir unsere Augen zur Muttergottes, die zu uns sprachen: Sie sahen den Abfall in der Kirche; Dieser Brief kann vom heiligen Vater eröffnet werden, aber er muss nach Pius XII. Und vor 1960 angekündigt werden.

Im Reich Johannes Paul II. Muss der Grundstein des Peters Grabes entfernt und nach Fatima verlegt werden.

Weil das Dogma des Glaubens nicht in Rom konserviert ist, wird seine Autorität beseitigt und an Fatima geliefert.

Die Kathedrale von Rom muss zerstört werden und eine neue in Fatima gebaut.

Wenn 69 Wochen nach dieser Ankündigung angekündigt wird, setzt Rom seinen Gräuel fort, die Stadt wird zerstört.

Unsere Dame erzählte uns, dass dies geschrieben steht, [in] Daniel 9: 24-25 und Matthäus 21: 42-44

Obwohl es nicht in dem Buch erwähnt wird, ist es hier erwähnenswert, dass meine eigene Forschung darauf hinweist, dass derselbe Text höchstwahrscheinlich zuerst auf einer bizarren Website namens Fatimamovement.com erschien - eine Website, die trotz ihrer Verwendung von katholischen Bildern blasphemisch behauptet "Die Gottesmutter ist Gott" und "Der biblische Herr ist Satan". Die Seiten auf der Website "Fatima-Bewegung" sind nicht datiert, aber der Autor nimmt an, dass er "Gott unsere Dame" um Hilfe bei der Suche nach dem Real gebeten hat Drittes Geheimnis von Fatima. Dieser Rosenkranz forderte die Illuminaten auf, eine der beiden Exemplare zu entlassen. "Der Text dieses angeblichen Geheimnisses selbst wird von dem Autor am 21. April 2010 in die Welt eingeführt.

Nur sechs Tage später, die (etwas fringe, aber sicherlich nicht blasphemische) traditionelle katholische Website Tradition in Aktion poste d ein Foto des gleichen Dokuments, mit dem Hinweis: "Einer unserer Leser aus Portugal schickte uns das Faksimile eines handgeschriebenen Textes, der sein könnte Der Text des dritten Geheimnisses von Fatima. "

So haben wir einen Text von zweifelhaftem Ursprung und behaupten, das authentische Dritte Geheimnis von Fatima zu sein, das von einer Website verkündet wird, die als eine (vermutlich unbewusste) Parodie des authentischen katholischen Glaubens handelt, die endlich in den Händen eines interessierten Journalisten einige gelandet ist Sechs Jahre nachdem es zuerst online erschien. Normalerweise wäre ein solches Dokument leicht zu entlassen, aber dieser Text hat auch einen eher einzigartigen Anspruch auf Echtheit.

Es ist zu beachten, dass es einige bemerkenswerte Dinge zu diesem Dokument gibt:

1.) Im Jahr 2004 Papst Johannes Paul II haben gibt ein Stück des Grabes von St. Peter an den Rektor des neuen Fatima - Schrein als Eckstein zu verwenden. Wenn dieser Text eine Fälschung ist, könnte diese Tatsache offensichtlich nach der Tatsache aufgenommen worden sein, weil sie zum ersten Mal von der Öffentlichkeit im Jahr 2010 gesehen wurde. Wenn dies nicht der Fall ist, ist das eine signifikante und spezifische Vorhersage.

2.) Der "Blick des Bösen" des Papstes in der Vision ist sehr ähnlich, was viele Katholiken (ich eingeschlossen) haben beschrieben, wenn ich den Papst Franziskus nach seiner Wahl sehe. Dies ist jedoch kein falsifizierbarer Anspruch, der es auch als objektive Kriterien für die Bewertung der Echtheit verlässt.

3.) Die Behauptung des "Abfalls in der Kirche" doviert mit dem von Dr. Alice von Hildebrand vorgelegten Bericht, wie er von OnePeterFive am 12. Mai 2016 veröffentlicht wurde, in dem sie ein Gespräch mit ihr und ihrem Mann im Juni 1965 enthüllte "Ein Priester namens Msgr. Mario Boehm ... der seit vielen Jahren einer der Top-Redakteure von L'Osservatore Romano war. "Wie Frau von Hildrebrand erzählt hat:

Das Thema Fatima kam auf. Mein Mann hat die Frage aufgeworfen: "Warum wurde das dritte Geheimnis von Fatima nicht aufgedeckt?" Für die Heilige Jungfrau hatte gesagt, dass es mit den Gläubigen im Jahr 1960 geteilt werden sollte.

Don Mario: Es wurde nicht wegen seines Inhalts aufgedeckt. Mein Mann: Was war so ängstlich darüber? Msgr. Boehm (als gut ausgebildeter Italiener) sagte nicht, dass er es gelesen hatte, aber darauf hingewiesen, dass der Inhalt ängstlich war: "Infiltration der Kirche ganz oben". Es zerschmetterte uns, aber bestätigte die Angst meines Mannes, dass die Art und Weise, wie das Vatikanische Konzil ausgelegt wurde, die Kirche den schrecklichen Gefahren aussetzen würde. Ach, diese Angst war gut begründet.

4.) In seinem Posten vom 8. Mai verknüpft Tosatti mit einem Interview vom 6. Mai 2017 von Zavala mit dem spanischen Graphologen (Handschrift-Experte) Begoña Slocker de Arce für die spanischsprachige Publikation Es Diario. Slocker ist nach Zavala ein "Experte der aktiven Gerichte der Justiz" in Spanien mit mehr als zwei Jahrzehnten Erfahrung. Für Zavalas Buch wurde Slocker gebeten, einen Text zu analysieren, der das eigentliche Dritte Geheimnis von Fatima sein sollte, und Zavala diskutierte ihre Erkenntnisse und verarbeitete im Interview. Der bedeutendste und nachvollziehbare Punkt, der sich auf die angebliche Echtheit dieses neu geoffenbarten "Geheimnisses" bezieht, ist, dass Slocker in ihrer professionellen Analyse behauptet, dass sie sicher ist, dass die Handschrift der Schwester Lucia gehört .

F: Warum bist du so sicher, dass das Dokument des Dritten Geheimnisses von Fatima nicht offenbart wurde, wie die ersten beiden Geheimnisse, von der gleichen Hand von Schwester Lucia?

A: Wie bin ich so sicher? Ich weiß nur, dass meine Arbeit mit Strenge fertig ist, mit all dem Wissen, das in den Dienst der Expertenanalyse gestellt wird. Ich denke, es ist unmöglich, zwei identische Briefe zu schreiben, da wir das Leben haben, Bewegung, und das ist es, was das Schreiben der gleichen Person bestimmte Unterschiede in demselben Brief gibt. Wir haben auch persönliche Merkmale, die aus unserem unbewussten Teil kommen, und dass es für einen anderen Autor unmöglich ist, als die gleiche Person sie zu reproduzieren. Geschwindigkeit ist sehr wichtig, weil es sehr schwer zu imitieren ist, die Neigung, die Kohäsion ... Das sind Merkmale, die ein Fälscher nicht mehr als sechs Zeilen in einer Reihe halten kann, weil der unbewusste Teil verrät und die Handbewegung dem Gehirn gehorcht , Nicht unsere Absichten. Dies ist ein klarer Fall, der von dem Dokument, das wir studiert haben,

F: Gibt es andere renommierte Experten, wie Sie, die Ihren Abschluss unterstützen? Wer sind Sie? Sobald ich die Arbeit mit meinem ordentlichen Team beendet habe, zu dem gehört Lorena Gilaranz, ein Experte von den Gerichten der Gerechtigkeit, ging ich zu zwei der renommiertesten Experten, meine Kollegen, die mir Zustimmung gab, sowie auch die Unterstützung von Die spanische Gesellschaft für Graphologie.

Von meinem Grafen behauptet Slocker, dass die Handschriftsanalyse von mindestens vier Einzelexperten in diesem Kompetenzfeld sowie Mitgliedern der Spanischen Gesellschaft für Graphologie überprüft wurde.

Und doch ... etwas über diesen Text fühlt sich an. Seine Provenienz, insofern es mit einer Website verbunden ist, die von jemandem geführt wird, der nicht nur blasphemisch, sondern oft unzusammenhängend ist, ist unglaublich misstrauisch. Es ist länger als die beschriebenen 25 Zeilen, wie von Bischof Venancio, dem Hilfsbischof von Fatima beschrieben, der den Umschlag mit dem Geheimnis bis zum Licht hielt, um zu ermitteln, was er über seinen Inhalt im Jahre 1957 konnte.

Es ist mit anderen Worten ein scheinbar glaubwürdiger, aber verdächtiger Hinweis in einem größeren Mysterium - ein Hinweis, den man hofft, eine ähnliche Analyse von anderen Graphologen zu veranlassen, die den Anspruch von Slocker bestätigen oder streiten könnten.

Das Zavala / Slocker-Dokument ist jedoch nicht der einzige angebliche Text des Dritten Geheimnisses, das in den Fatima-Kreisen Glaubwürdigkeit erlangt hat.


Als ich über mehr Fatima-bezogene Informationen pored, stieß ich auf eine andere angebliche Version des Dritten Geheimnisses, das dies einmal an Fr. Luigi-Villa, der Priester, den der hl. (Pater) Pio von Pietrelcina beabsichtigt hat, "sein ganzes Leben zu widmen, um die kirchliche Freimaurerei zu bekämpfen" - eine Mission, die Papst Pius XII. Auch persönlich genehmigt hat. Die Geschichte, wie wie Fr. Villa kam zu wissen, der Schlüssel zum "wahren" Text ist lang und nicht ganz aufrichtig. Es scheint, er verließ die Provenienz seines Wissens etwas gehüllt in Geheimnis. Aber seine Version ist kurz genug, um hier in vollem Umfang produziert zu werden. Es liest sich etwas anders als die Slocker / Zavala-Version, während man auf ähnliche Notizen berührt:

Eine große Züchtigung wird auf die gesamte Menschheit fallen; Noch heute noch nicht morgen, aber in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Nicht mehr regiert Ordnung irgendwo und Satan wird über die höchsten Orte herrschen, die den Gang der Ereignisse vermitteln. Er (Satan) wird es wirklich gelingen, sich an die Spitze der Kirche zu infiltrieren.

Auch für die Kirche wird eine Zeit ihrer größten Prüfungen kommen. Kardinäle werden Kardinäle ablehnen; Die Bischöfe werden sich gegen die Bischöfe stellen, und der Satan wird in ihren Reihen marschieren, und in Rom wird es Veränderungen geben. Was verrottet wird, wird fallen, und was wird fallen wird nie wieder aufstehen.

Die Kirche wird verdunkelt und die Welt durch Schrecken gestört.

Ein großer Krieg wird in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts ausbrechen. Feuer und Rauch fallen aus dem Himmel, das Wasser der Ozeane wird Dämpfe werden und der Schaum wird aufstehen und überschwemmen und alles sinken. Millionen und Millionen von Menschen werden um die Stunde sterben und die Überlebenden werden die Toten beneiden.

Der Tod wird überall herrschen für die Fehler, die von den Toren und den Partisanen des Satans begangen werden, die dann und nur dann über die Welt herrschen werden. Endlich werden diejenigen, die alle diese Ereignisse überleben werden, noch einmal Gott und seine Herrlichkeit verkündigen und ihm wie früher dienen, wenn die Welt nicht so verdorben war.

Hier haben wir wieder einige bemerkenswerte Punkte:

1.) Die Beschreibung des Satans, der an den höchsten Orten herrscht und den Gang der Ereignisse - auch in der Kirche - leitet, erinnert an die Version des Dritten Geheimnisses an Alice von Hildebrand.

2.) Die Zeile sagt: "Kardinäle werden Kardinäle ablehnen; Bischöfe werden sich gegen die Bischöfe stellen "ist fast identisch mit dem, was in der genehmigten Erscheinung von Unserer Lieben Frau von Akita am 13. Oktober 1973 gesagt wird:" Die Arbeit des Teufels wird sogar in die Kirche eindringen, so dass man Kardinäle gegen Kardinäle sehen wird , Bischöfe gegen Bischöfe. "

3.) Die Warnung, dass "Feuer und Rauch aus dem Himmel fallen werden, wird das Wasser der Ozeane Dämpfe werden und der Schaum wird aufstehen und überschwemmen und alles sinken. Millionen und Millionen von Menschen werden durch die Stunde sterben und die Überlebenden werden die Toten beneiden ", hört nicht nur Akita, sondern auch ein Statement, das Papst Johannes Paul II. Bei einem Treffen in Fulda, Deutschland, im November 1980 zugeschrieben wurde :

Die Oktober 1981 Ausgabe der deutschen Zeitschrift Stimme des Glaubens berichtete über eine Diskussion, die Papst Johannes Paul II. Im November 1980 mit einer auserwählten Gruppe deutscher Katholiken hatte. Im Folgenden ist ein ausführlicher Bericht über die Diskussion: 1

Text des veröffentlichten Berichts:

Der Heilige Vater wurde gefragt: "Was ist mit dem dritten Geheimnis von Fatima? Sollte es schon 1960 nicht erschienen sein? "

Papst Johannes Paul II. Antwortete: "Angesichts der Ernsthaftigkeit des Inhalts, meine Vorgänger in der Petrin-Büro diplomatisch zog es vor, die Veröffentlichung zu verschieben, um nicht die Weltmacht des Kommunismus zu ermutigen, bestimmte Bewegungen zu machen.

"Auf der anderen Seite sollte es für alle Christen genügen, dies zu wissen: Wenn es eine Botschaft gibt, in der geschrieben steht, dass die Ozeane ganze Gebiete der Erde überschwemmen werden und dass von einem Moment bis zu den nächsten Millionen von Menschen wird Zugrunde gehen, wirklich die Veröffentlichung einer solchen Botschaft ist nicht mehr so ​​etwas zu sein. "

Der Papst fuhr fort: "Viele wollen einfach aus Neugier und Geschmack für die Sensation wissen, aber sie vergessen, dass Wissen auch Verantwortung trägt. Sie suchen nur die Befriedigung ihrer Neugier, und das ist gefährlich, wenn sie zugleich nicht geneigt sind, etwas zu tun, und wenn sie überzeugt sind, dass es unmöglich ist, etwas gegen das Böse zu tun. "

An diesem Punkt ergriff der Papst einen Rosenkranz und sagte: "Hier ist das Heilmittel gegen dieses Böse. Beten Sie, beten Sie und bitten Sie um nichts mehr. Lass alles andere zur Mutter Gottes. "

Der Heilige Vater wurde dann gefragt: "Was wird mit der Kirche passieren?"

Er antwortete: "Wir müssen uns darauf vorbereiten, vor langer Zeit große Prüfungen zu erleiden, wie wir von uns verlangen werden, ein Leben aufzugeben, und eine ganze Hingabe an Christus und für Christus ... Mit deinem und meinem Gebet ist es möglich, dies zu mildern Drangsal, aber es ist nicht mehr möglich, es abzuwenden, denn nur so kann die Kirche wirksam erneuert werden. Wie oft hat die Erneuerung der Kirche aus dem Blut entsprungen! Auch diesmal wird es nicht anders sein. Wir müssen stark und vorbereitet sein und auf Christus und seine Mutter vertrauen und sehr sehr fleißig sein, den Rosenkranz zu beten. "[Hervorhebung hinzugefügt]


Die Anmerkungen des Papstes scheinen ihre eigene Echtheitskraft dieser Version des Geheimnisses zu verleihen . Dennoch, was ich sofort fragwürdig über den Villatext fand, ist, dass es von einem "großen Krieg" spricht, der in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ausbrechen würde. Es ist nur dann, dass die Katastrophen weissagen werden.

Natürlich gab es keinen solchen Krieg, noch gab es solche Katastrophen.

Manche mögen behaupten, dass die Weihe der ganzen Welt, die von Papst Johannes Paul II. Im Jahre 1984 (vier Jahre nach seinem Fulda-Interview) durchgeführt wurde - ohne die erforderliche spezifische Erwähnung der Weihe Russlands - insofern, als es von Schwester Lucia behauptet wurde Von dem Himmel angenommen worden zu sein, genügend, um zu verhindern, was kommen sollte.

Vielleicht war das so. Vielleicht nicht. Vielleicht der Fr. Villa Version des Geheimnisses ist auch unecht. Es ist unmöglich zu sagen.

Vor zwei Nächten kam ein weiteres Stück des Puzzles in meinem Posteingang. Es kam in Form eines Interviews mit dem sehr berühmten (und jetzt verstorbenen) römischen Exorzisten, Fr. Gabriel Amorth, ebenfalls unter der Leitung von José María Zavala. Fr. Amorth persönlich kannte Saint (Padre) Pio seit 26 Jahren, und es ist von dieser hochragenden Figur des 20. Jahrhunderts katholischen Heiligkeit, dass er behauptet, den Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima gelernt zu haben.

Fr. Amorth wurde von Zavala im Jahr 2011 interviewt, der das Interview geheim gehalten hat, bis nach dem Tod des Exorzisten und veröffentlichte es zum ersten Mal in seinem Buch über Fatima. Im Interview, Fr. Amorth erzählt - wie er anderswo getan hat -, dass er die Einweihung der Welt von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1984 nicht glaubte, genügte, um die Anforderungen der Frau zu erfüllen.

"Es gab keine solche Weihe", sagt er. "Ich habe die Tat erlebt. Ich war am Petersplatz am Sonntagnachmittag, ganz in der Nähe des Papstes; So nah, ich konnte ihn fast berühren. "

Gepresst von Zavala, warum er so kräftig glaubt, dass die Weihe nicht getan wurde, Fr. Amorth antwortete: "Ganz einfach: Johannes Paul II. Wollte Rußland ausdrücklich erwähnen, aber am Ende hat er es nicht getan."

Zavala drückte das Thema mit Fr. Amorth, sagte, dass Schwester Lucia selbst (wie oben erwähnt) gesagt hatte, dass der Himmel die Weihe angenommen hatte. Er beschreibt eine ungläubige Reaktion von Fr. Amorth "Lucia hat das gesagt ...", fragte er. Zavala fährt fort:

„Nun, sagte Kardinal Tarcisio Bertone es, im Jahr 2000 hinter einem Brief versteckt [ escudándose en una carta ] von Lucia November 1989 datiert, in dem sie festgestellt , dass der Himmel Weihe trotz einer der wichtigsten Voraussetzungen zugelassen hatte.

"Hast du diesen Brief gesehen?", Fragt er, als ob er eine polizeiliche Vernehmung auf der Suche nach Beweisen durchführte.

"Niemals", sage ich flach.

"Ich glaube nicht, dass du es jemals sehen wirst, denn ich bin davon überzeugt, dass Lucia es nicht geschrieben hat."

"Wie geht es dir so sicher?"

"Warum hat Bertone es nicht gezeigt, als er es haben sollte, als er das dritte Geheimnis von Fatima angekündigt hatte? Eine einfache Fotokopie des Manuskripts, die in dem offiziellen Dossier des Vatikans enthalten war, wäre ausreichend gewesen, um Zweifel zu beseitigen. Wenn der Vatikan bei der Bereitstellung des dokumentarischen Beweises, der die Informationen von Lucia auf kleinere Angelegenheiten authentifiziert hat, schon immer gewissenhaft war, welchen Grund hätten sie auf den einzigen Belegnachweis zu verzichten müssen, der nach Bertone eine Tatsache bestätigt hat, die ohne Zweifel so viel war Bedeutung als die Weihe von Johannes Paul II.

"Ja, es ist komisch", gebe ich zu.

"Du denkst wirklich, dass Lucia fünf Jahre dauert, um zu schreiben, dass die Weihe wirklich akzeptiert worden war? Und dieser Bertone wartete nicht weniger als sechzehn Jahre, um die Gültigkeit von etwas so Wichtigem wie die Einweihung Rußlands an das Unbefleckte Herz von Maria zu verkünden? "Pater Amorths Stimme klingt wie trockene Blätter.

"Es ist alles sehr seltsam, in Wahrheit." Ich nicke noch einmal.

"Darüber hinaus", fügt er hinzu, "wenn die Einweihung der Welt an das Unbefleckte Herz von Maria, die von Pius XII. Im Jahre 1942 gemacht wurde, nur teilweise akzeptiert wurde [weil er nicht ausdrücklich erwähnt hat , dass Russland - für Jesus sagte, dass angesichts dessen Der Krieg würde nur verkürzt werden, anstatt sofort beendet zu werden, warum sollte er sich jetzt mit Johannes Paul II. Ändern, wenn Rußland bei dieser Gelegenheit nicht erwähnt wurde? "

"Es wäre eine Inkongruenz, ja."

"Lieber."

"Damit…?"

"Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Weihe nicht in den von der Jungfrau verlangten Bedingungen geschah. Aber wir dürfen nicht aus den Augen verlieren, was sie selbst durch Lucia erzählen wollte: "Am Ende wird mein Herz Unbefleckter Triumph. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, und es wird werden, sich der Welt zu geben. Eine Zeit des Friedens ... "

Das Interview schweift hier aus dem Thema Fatima, aber Zavala kehrt später wieder zu ihm zurück:

"Verzeihen Sie mir, auf das dritte Geheimnis von Fatima zu bestehen: Hat Padre Pio es dann zum Verlust des Glaubens in der Kirche erzählt?"

Fr. Gabriele furcht seine Stirn und steckt aus dem Kinn. Er scheint sehr betroffen zu sein.

"In der Tat", sagt er, "Eines Tages sagte Padre Pio sehr traurig:" Weißt du, Gabriele? Es ist Satan, der in den Schoß der Kirche eingeführt worden ist und innerhalb einer sehr kurzen Zeit eine falsche Kirche beherrschen wird. "

"Oh mein Gott! Irgendeine Art von Antichrist! Wann hat er dir das verkündet? ", Fragte ich [Zavala].

"Es muss ungefähr 1960 gewesen sein, da ich damals schon Priester war."

"War das der Grund, warum Johannes XXIII. Eine solche Panik hatte, dass er das Dritte Geheimnis von Fatima veröffentlichte, damit die Leute nicht glaubten, dass er der Anti-Papst war oder was auch immer es war ...?"

Ein leises Lächeln der Implikation lockt die Lippen von Vater Amorth.

"Hat Pater Pio noch etwas über zukünftige Katastrophen gesagt: Erdbeben, Überschwemmungen, Kriege, Epidemien, Hunger ...? Hat er auf die gleichen Plagen hingewiesen, die in den heiligen Schriften prophezeit wurden? "

"Nichts von der Sache war ihm wichtig, so erschreckend sie auch waren, außer dem großen Abfall innerhalb der Kirche. Das war die Frage, die ihn wirklich quälte und für die er betete und einen großen Teil seines Leidens anbot, der aus Liebe gekreuzigt wurde. "

"Das dritte Geheimnis von Fatima?"

"Genau."

"Gibt es eine Möglichkeit, etwas so Schreckliches zu vermeiden, Fr. Gabriele? "

"Es gibt Hoffnung, aber es ist nutzlos, wenn es nicht von Werken begleitet wird. Lasst uns damit beginnen, Rußland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen, lasst uns den Heiligen Rosenkranz rezitieren, laßt uns alle Gebet und Buße tun ... "


Was ich nach all meiner Forschung - außer einer leeren Seite und einem großen Kopfschmerz - hinterließ, war ein Gefühl, dass unter den gegenwärtigen Umständen kein wirklicher Weg war, die ganze Wahrheit zu kennen. Wir können wählen, was wir von der Kirche erzählt haben, indem wir die Tatsachen ignorieren, die auf die Vorstellung hinweisen, dass es etwas mehr gibt, oder wir können darüber spekulieren, was das sein kann, ohne jemals die kirchliche maßgebliche Unterstützung unserer Theorien zu haben.

Viel Verwirrung Viele Theorien Viel Verdacht. Sehr wenig Klarheit oder Frieden.

Das Fahren all dieser Spekulation ist ein tiefes Gefühl bei vielen der Gläubigen, dass etwas von lebenswichtiger Bedeutung von ihnen verborgen wird, und das öffnet natürlich Türen für alle Arten von Spekulationen und Zweifel.

So langwierig wie unsere Untersuchung hier war, haben wir die Oberfläche kaum gekratzt. Es gibt einfach keine Möglichkeit zu beweisen, definitiv, was wir glauben sollten. Um ehrlich zu sein, setzte ich mich hin, um etwas zu schreiben, das die Verwirrung durchschneidet. Stattdessen habe ich etwas geschrieben, das es hervorhebt.

Aber ich fand ein ziemlich beeindruckendes Juwel im gewundenen Durcheinander.

Ich würde argumentieren, dass vielleicht das Wichtigste für uns ist, alles wegzunehmen, ist nicht die Entdeckung dessen, was wir nicht wissen, sondern was bereits offenbart wurde. Es gibt, seltsam genug, einen gemeinsamen Faden, eine klare Botschaft, die durch alle konkurrierenden Versionen und Geschichten überstrahlt - obwohl wir wissen, dass sie nicht alle authentisch sein können. Die Botschaft ist das: Nicht nur die Welt, sondern die katholische Kirche ist in ernster Gefahr. Apostasie und Ablehnung von der göttlichen Wahrheit werden durch die Reihen der eigenen Machenschaften des Teufels aufsteigen und die Verfolgung der Gläubigen bis hin zum Märtyrertum des Papstes zu erwarten. Der Himmel fordert die Buße, die Weihe (von Rußland) und die Bekehrung, die die einzigen Dinge sind, die dem berechtigten Zorn Gottes widerstehen können.

Was auch immer wir über die Annahme der Weihe von Rußland an das Unbefleckte Herz Mariens glauben können, Sie und ich können es nicht erreichen. Was auch immer wir über den Abfall in der Kirche glauben können, der ganz oben geht, Sie und ich können es nicht ändern. Was auch immer wir über Züchtigungen und Kriege und Katastrophen zu kommen glauben, Sie und ich können sie nicht abwenden. Was auch immer die Fülle der Fatima-Botschaft sein könnte, die noch nicht bekannt ist, du und ich kann es nicht wissen.

Aber wir können die fünf ersten samstags Hingabe machen. Wir können Gebet und Buße anbieten. Und wir können die Antwort umarmen Papst Johannes Paul II. Gab uns 1980:


Der Papst, Joh. Paul II. ergriff einen Rosenkranz und sagte: "Hier ist das Heilmittel gegen dieses Böse. Beten Sie, beten Sie und bitten Sie um nichts mehr. Lass alles andere zur Mutter Gottes. "

Wenn alles gesagt und getan ist, können wir die Gesamtheit der Geheimnisse von Fatima niemals kennen. Aber wir wissen, was wir tun können - genau hier, jetzt - worauf warten wir noch?


https://onepeterfive.com/amidst-conflict...message-shines/
Unsere Dame von Fatima - ora pro nobis!
https://www.lifesitenews.com/
+
https://lifepetitions.com/

von esther10 20.05.2017 00:09



Unsere Frau von Fatima-Statue in Lissabon, Portugal, 9. Mai. (Daniel Ibanez / CNA)
WELT | KANN. 17, 2017

Zeichen der Hoffnung in Syrien: Aleppo geweiht zu unserer Dame von Fatima
Die Messen der Weihe fand im St. Franziskus von Assisi Römische Ritus Kathedrale zum 100. Jahrestag der ersten Marianischen Erscheinung in Fatima statt.
CNA / EWTN Nachrichten
ALEPPO, Syrien - Immer noch aus dem syrischen Bürgerkrieg, die Stadt Aleppo sah einen Strahl der Hoffnung an diesem Wochenende mit einer Weihe an unsere Dame von Fatima am 13. Mai.

Die Massen der Weihe fand im Franziskus von Assisi Römische Ritus Kathedrale statt, die auch als die lateinische Kirche der Franziskaner bekannt ist. Es wurde von dem Pfarrer, Vater Ibrahim Alsabagh, geleitet und von den Bischöfen und Priestern der Stadt konzelebriert.

Die Einweihung von Aleppo fand am 100. Jahrestag der ersten Marianischen Erscheinung in Fatima statt, am selben Tag, an dem Papst Franziskus die Messe der Heiligsprechung der Hirtenkinder Francisco und Jacinta Marto am Fatima-Schrein in Portugal feierte.

Gegenwärtig auf der Messe, nach der Facebook-Seite für die Kathedrale des hl. Franz von Assisi, war eine Statue von Unserer Lieben Frau von Fatima, die direkt aus dem Schrein in Portugal geschickt wurde.

Nach der Eucharistiefeier wurde die Statue in der Prozession durch das christliche al-Azizieh-Viertel geführt, das in den letzten Jahren zahlreiche Angriffe erlitten hat.

Auf ihrer Facebook-Rechnung sagte die Gruppe "SOS-Christen in Syrien", dass die Kirche voll von den Gläubigen war und dass eine Anzahl von ihnen freudig waren und zu Tränen gerührt wurden, weil seit vielen Jahren eine Prozession mit der Statue Unserer Lieben Frau von Fatima war nicht gehalten worden.

"Lasst uns Gott Gott danken für diesen himmlischen Tag, der uns zu erleben war, und lassen Sie uns die Christen von Aleppo an unsere gesegnete Mutter anvertrauen. Möge sie, die Königin des Friedens, da sie der Welt den Fürsten des Friedens gegeben hat, gewähren uns den begehrten Frieden im Nahen Osten und die ganze Welt ", sagte die Gruppe.

Die Weihe von Aleppo war Teil eines Programms der Aktivitäten, die von der lateinischen Kathedrale des hl. Franz von Assisi anlässlich der Hundertjahrfeier der Erscheinungen von Unserer Lieben Frau von Fatima organisiert wurden.

Die Kathedrale erklärte auf ihrer Facebook-Seite, dass die Feierlichkeiten am 11. Mai mit einem Gemeinschaftsgebet und einer Prozession mit der Statue der Jungfrau von Fatima gesendet wurden: "Viele von uns schrien, weil wir nach sechs Jahren wieder organisieren können Prozession durch die Straßen von Aleppo ohne die Angst vor Raketen. Mit Emotionen begrüßen wir die Jungfrau von Fatima nach Aleppo und mit der Hoffnung, dass die Jungfrau Maria für den ganzen Syrien für den Frieden beten wird. "


Am 13. Oktober 2016, am Ende der Iku, die letzte internationale Pilgerfahrt des Jahres am Fatima-Schrein, gesegnet Bischof Antonio Marto von Leiria-Fatima eine Statue, die an die "Märtyrer-Diözese" von Aleppo geschickt werden würde.

Derzeit sind die Lebensbedingungen in der Stadt immer noch sehr schwierig, da es einen Mangel an Nahrung, Medizin und anderen Vorräten gibt und Elektro- und Wasserversorgung noch nicht restauriert wurde.

+++

Meine persönliche Meinung,
so sollte man auch Deutschland der Mutter Gottes weihen,
Und auch andere Länder....

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs