Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.05.2019 00:43

Eine effiziente Polizeiaktion. Inhaftierter Täter der Entweihung in Kwidzyn



Eine effiziente Polizeiaktion. Inhaftierter Täter der Entweihung in Kwidzyn

Die Polizei nahm den Verdächtigen von der Mauer und zerstörte das Kreuz in Kwidzyn. Der 44-Jährige hörte den Vorwurf von Bildern religiöser Gefühle an.

Die Offiziere haben sehr effizient gehandelt. Am Dienstag erhielten sie eine Benachrichtigung über den Vorfall am vergangenen Freitag. Am selben Tag erfuhren sie von der Entweihung. Sie verhafteten einen 44-jährigen Einwohner des Kwidzyn-Kreises. Nach Angaben der Polizisten klopfte er am Freitag, dem 3. Mai, auf der Veranda der Kathedrale von der Wand und brach das dort hängende Kreuz. Jemand schüttete eine unbekannte Flüssigkeit in den nahe gelegenen Hocker, wahrscheinlich Alkohol.

Für die Gotteslästerer wurden Bilder religiöser Gefühle gezeigt. Theoretisch wird eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren verhängt. Der Mann, der den Ordnungswächtern zuvor bekannt war, bekannte sich nicht schuldig und gab Zeugnis ab, dessen Inhalt nicht veröffentlicht wurde.


Wie die Mitarbeiterin Sergeant Anna Filar vom Hauptquartier der Bezirkspolizei in Kwidzyn sagte, werden die Uniform und die Staatsanwaltschaft über die Anwendung präventiver Maßnahmen auf den Täter der Profanierung entscheiden.

Quelle: TVP-Info

DATUM: 2019-05-08 17:1

Read more: http://www.pch24.pl/sprawna-akcja-policj...l#ixzz5nMOGhkAT

von esther10 08.05.2019 00:39

Wagen Sie Monsignor! Ein Aufruf der Lepanto Foundation
Von Roman Corrispondenza - 01/07/2019


Fünfundzwanzig Jahre später ...

Vor 25 Jahren, am 8. Februar 1994, verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung, in der die europäischen Staaten aufgefordert wurden, Homosexualität zu fördern und legal zu schützen. Im Angelus vom 20. Februar 1994 sprach der Heilige Vater Johannes Paul II. Vor der Weltöffentlichkeit: " Was nicht moralisch zulässig ist, ist die rechtliche Bestätigung der homosexuellen Praxis (...) mit dieser Entschließung des Europäischen Parlaments. Er wollte eine moralische Unordnung legitimieren. Das Parlament hat dem abweichenden Verhalten unangemessen institutionellen Wert verliehen, nicht im Einklang mit Gottes Plan . "

Im Mai desselben Jahres verteilte das Lepanto-Kulturzentrum in Straßburg unter den Europaabgeordneten ein Manifest mit dem Titel " Europa in Straßburg: vertreten oder betrogen ", in dem es einen empörten Protest gegen die Befürwortung eines Laster richtete verurteilt vom christlichen und westlichen Gewissen und forderte alle europäischen Bischöfe auf, " ihre Stimme mit der des obersten Pastors zu verbinden, sie in ihren eigenen Diözesen zu vervielfachen, die moralische Schuld, mit der die Euro-Versammlung befleckt wurde, öffentlich anzuprangern und in Alarmbereitschaft zu treten zu seiner Herde über die zunehmenden Angriffe anti-christlicher Kräfte in der Welt ».

Heute, nacheinander, haben die wichtigsten europäischen Staaten, einschließlich der ältesten katholischen Tradition, die Sodomie in die Kategorie des rechtlichen Gutes erhoben, unter verschiedenen Formen die sogenannte " homosexuelle Ehe " anerkannt und das Verbrechen der " Homophobie " eingeführt. " Die Hirten der Kirche, die sich gegen einen unzerstörbaren Damm der von der politischen Klasse und der medienfinanziellen Oligarchie geförderten Homosexualisierung der Gesellschaft hätten wehren sollen, sprachen sich mit ihrem eigenen Schweigen aus.

Selbst an der Spitze der Kirche hat sich die Praxis der Homosexualität und eine Kultur, die als " schwulenfreundlich " bezeichnet wird, als Metastase verbreitet , die homosexuelle Laster rechtfertigt und fördert. Monsignore Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, erklärte in einer Botschaft vom 28. Juli 2018: " Wir sind Zeugen des unglaublichen Szenarios, in dem einige Priester und sogar Bischöfe und Kardinäle, ohne zu erröten, bereits dem Weihrauchkorn Weihrauchkörner anbieten Ideologie der Homosexualität oder Gendertheorie zum Applaus der Mächtigen dieser Welt; das ist zum Beifall von Politikern, Medien und mächtigen internationalen Organisationen ».

Erzbischof Carlo Maria Viganò prangerte in seinem historischen Zeugnis vom 22. August 2018 mit Namen und genauen Umständen das Vorhandensein eines " aktuellen homosexuellen Randes an, der die katholische Doktrin über Homosexualität positiv beeinflussen könnte " und das Vorhandensein von " Netzwerken von Homosexuelle, die derzeit in vielen Diözesen, Seminaren, Ordensgemeinschaften usw. verbreitet sind », That« sie handeln geschützt durch Geheimhaltung und indem sie mit den Tentakeln eines Oktopus lügen und unschuldige Opfer niederdrücken, priesterliche Berufungen und erdrosseln weiterhin die ganze Kirche »

Bis heute blieben diese mutigen Stimmen isoliert. Das Klima der Gleichgültigkeit und des Schweigens, das in der Kirche herrscht, hat tiefe moralische und doktrinäre Wurzeln, die bis in die Zeit des Zweiten Vatikanischen Konzils zurückreichen, als die kirchliche Hierarchie den Prozess der Säkularisierung als ein unumkehrbares Phänomen akzeptierte. Wenn jedoch die Kirche dem Säkularismus untergeordnet ist, ist das Königreich Christi weltlich und auf ein Machtgefüge reduziert. Der militante Geist löst sich auf und die Kirche, anstatt die Welt zum Gesetz des Evangeliums zu konvertieren, neigt das Evangelium zu den Forderungen der Welt. Wir möchten die glühenden Worte eines San Pedro Damián und eines San Bernardino de Siena anstelle der Worte von Papst Franziskus hören. «Wenn eine Person schwul ist und den Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich dann zu richten? »Wenn die Bedeutung dieses Satzes durch die mas-media verzerrt wurde , sollte er die Medieninstrumentalisierung mit klaren und feierlichen Dokumenten der Verurteilung der Sodomie bekämpfen, genau wie St. Pius V. mit zwei Konstitutionen, Cum primum vom 1. April 1566 und Horrendum illud scelus vom 30. August 1568. Im Gegenteil, die nachsynodale Ermahnung Amoris laetitia von Papst Franziskus vom 8. April 2016 schweigt nicht nur über diese ernste sittliche Störung, sondern relativiert auch die Gebote des Naturgesetzes. den Weg zu Konkubinat und Ehebruch öffnen. Deshalb nennen wir Sie Monsignor.



Diene der Kirche

Die Worte, Monsignore, rufen eine Würde hervor, keine Macht- oder Bürokratiefunktion.

Für alle Bischöfe, Nachfolger der Apostel, ist der Zustand des Monsignore anerkannt, aber auch einfache Priester können diesen Titel erhalten. Das Wort Würde, obwohl ihm eine Erklärung des Zweiten Vatikanischen Konzils gewidmet ist, scheint heute seine Bedeutung verloren zu haben. Würde bedeutet das Bewusstsein einer Rolle und einer von Gott anvertrauten Mission. Aus der Achtung der Würde geht das Ehrgefühl hervor. Ihre Würde, Monsignore, ergibt sich aus Ihrer Ehre, der Kirche zu dienen, ohne entweder Ihre eigenen Interessen oder den Konsens der Mächtigen zu suchen. Die Würde des Monsignore hat es von der Kirche erhalten, nicht von den Männern der Kirche und die Kirche muss Rechenschaft ablegen. Die Kirche ist die göttliche Gesellschaft, gegründet von Jesus Christus, immer vollkommen und immer siegreich in Zeit und Ewigkeit.

Die Männer der Kirche können ihm dienen oder sie verraten. Der Kirche zu dienen bedeutet, die Interessen der Kirche, die die von Jesus Christus sind, den persönlichen Interessen vorzustellen. Die Kirche zu betrügen bedeutet, die Interessen einer Familie, eines religiösen Instituts, einer als Privatperson verstandenen kirchlichen Autorität in die Wahrheit der Kirche zu setzen, die die Wahrheit Jesu Christi ist, der einzige Weg, die Wahrheit und das Leben (Joh. 14, 6). Wir wären ungerecht mit Ihrer Intelligenz, Monsignore, wenn wir nicht annehmen würden, dass Sie ein gewisses Wissen über die Krise in der Kirche haben. Einige bedeutende Kardinäle haben wiederholt ihre Sorge und Sorge um alles, was in der Kirche geschieht, zum Ausdruck gebracht. Das gleiche Unwohlsein wird vom einfachen Menschen bemerkt, der durch die neuen religiösen und moralischen Paradigmen zutiefst desorientiert ist.

Wie oft zog sie angesichts dieses Unbehagens privat die Arme aus und versuchte, ihren Gesprächspartner mit Worten zu beruhigen: " Wir können nichts anderes tun, als den Mund zu halten und zu predigen. Der Papst ist nicht unsterblich. Denken Sie an das nächste Konklave» Alles, aber nicht reden, aber nicht schauspielern. Stille als oberste Regel des Verhaltens. Beeinträchtigt in diesem Verhalten die menschliche Unterwürfigkeit die Selbstsucht derer, die mit Leichtigkeit zuerst das Leben betrachten, den Opportunismus derer, die sich an jede Situation anpassen können? Zu behaupten, es wäre ein Prozess gegen Intentionen, und der Prozess gegen Intentionen kann nicht von Menschen durchgeführt werden, nur Gott kann es tun, der Tag des Gerichts, wenn wir allein vor Ihm sein werden, um von Seinen Lippen zu hören, die unangreifbare Strafe, die uns setzen wird auf dem Weg zum ewigen Glück oder zur ewigen Verdammnis.

Wer auf Erden lebt, kann nur Fakten und Worte beurteilen, wie objektiv sie klingen. Und die Worte, mit denen Er, Monsignore, sein Verhalten erklärt, sind manchmal edler als seine Gefühle. " Wir müssen dem Papst folgen, auch wenn er uns nicht mag, denn er ist der Felsen, auf dem Christus seine Kirche gebaut hat "; oder " Wir müssen um jeden Preis ein Schisma vermeiden, denn es wäre die größte Schande für die Kirche» Edle Worte, weil sie Wahrheiten ausdrücken. Der Papst ist das Fundament der Kirche, und die Kirche kann nichts Schlimmeres als ein Schisma fürchten. Aber, Herr Monsieur, wir möchten Sie zum Nachdenken bringen: Der Weg der absoluten Stille, den Sie gehen wollen, wird dem Papst Schaden zufügen und das Schisma in der Kirche beschleunigen. In der Tat ist es richtig, dass der Papst das Fundament der Kirche ist, aber vorher ist die Kirche auf Jesus Christus gegründet. Jesus Christus ist das primäre und göttliche Fundament der Kirche, Petrus ist nur das sekundäre und menschliche Fundament, wenn auch göttlich geholfen.

Göttliche Hilfe schließt Fehler nicht aus, sie schließt Sünde nicht aus. In der Geschichte der Kirche gab es keinen Mangel an Päpsten, die sündigten und unrecht hatten, ohne die Einrichtung des Papsttums jemals zu schädigen. Um zu behaupten, dass es notwendig ist, dem Papst immer zu folgen, ohne jemals von ihm abzuweichen, und in Ausnahmefällen darauf verzichtet werden, ihn respektvoll zu korrigieren, heißt, der Kirche all die Fehler zuzuschreiben, die im Laufe der Jahrhunderte von den Männern der Kirche begangen wurden. Das Fehlen dieser Unterscheidung zwischen Kirche und Menschen der Kirche dient den Feinden der Kirche dazu, sie anzugreifen, und so vielen falschen Freunden, auf ihren Dienst zu verzichten.

Gleichermaßen mit Konsequenzen belastet ist die Behauptung, wonach das Brechen der Stille, die Bestätigung der Wahrheit und gegebenenfalls die Verurteilung der Untreue des Obersten Pfarrers selbst zu einem Schisma führen würde. Aber das Schisma ist Spaltung, und niemals erscheint die Kirche in diesem Moment ihrer Geschichte in ihrem Inneren gespalten und fragmentiert. Innerhalb jeder Gemeinde, jeder Diözese, jeder Nation ist es unmöglich, eine gemeinsame Regel für das Leben nach dem Evangelium zu definieren, da jede die Erfahrung eines anderen Christentums hat, auf liturgischem und dogmatischem Gebiet, indem sie ihre eigene Religion aufbaut so dass gemeinsam nur der Name und nicht mehr die Substanz bleibt.

Was sind die Gründe für diese Fragmentierung? Der Stern, der den Weg anzeigt, verschwand und die Gläubigen drangen nach persönlichen Meinungen und Gefühlen in der Dunkelheit der Nacht vor, ohne dass eine Stimme aufstieg, die sie an die Lehre und die unveränderliche Praxis der Kirche erinnerte. Das Schisma wird durch Dunkelheit, Tochter der Stille, hervorgerufen. Nur klare Stimmen, kristallklare Stimmen und der Tradition völlig getreue Stimmen können die Dunkelheit zerstreuen und es den guten Katholiken ermöglichen, die durch dieses Pontifikat verursachten Spaltungen zu überwinden und weitere Demütigungen für die Kirche nach den bereits von Papst Franziskus geschaffenen zu vermeiden. Um die Kirche vor dem Schisma zu retten, gibt es nur einen Weg: die Wahrheit zu verkünden. Indem wir schweigen, werden wir es bevorzugen.



Extrem ansprechend

Monsignore, Sie, die eine Würde genießen, Sie, die eine moralische Autorität ausüben, Sie, die ein Erbe erhalten, wovor haben Sie Angst? Die Welt kann ihn angreifen und verfluchen, seine Vorgesetzten können ihn seiner Autorität und seiner äußeren Würde berauben. Aber es ist der Herr, der wie jeder von uns am Tag des Gerichts Rechenschaft ablegen wird, wenn alles abgewogen und nach Maß beurteilt wird. Fragen Sie nicht, was Sie besonders tun sollen. Wenn Sie es wagen wollen, wird der Heilige Geist nicht aufhören, Ihrem Gewissen die Zeit, den Weg und den Ton vorzuschlagen, um herauszukommen und " Licht der Welt" zu sein, eine Stadt auf einem Berg und eine Kerze, die auf dem Leuchter angezündet wird(Mt 5, 13-16). Wir bitten Sie, Monsignore, um eine kritische Zugehörigkeit, respektvollen Widerstand und fromme moralische Trennung gegenüber den Verantwortlichen der Selbstzerstörung der Kirche. Das wagt es, diejenigen, die die Kirche in ihrem Inneren verteidigen, öffentlich zu ermutigen und öffentlich die katholische Wahrheit zu bekennen.

Neben anderen Brüdern, die sich Ihnen und uns anschließen, wird gemeinsam mit diesem Kriegsruf und der Liebe, die St. Louis Marie Grignion de Montfort im Gebet Abrasada mit den prophetischen Worten erweckt hat : " Feuer, Feuer, Feuer!" Feuer im Haus Gottes! Feuer in den Seelen! Feuer im Heiligtum!» Feuerzungen wie Pfingsten, Feuerblitze wie die der Hölle scheinen über der Erde zu schweben. Zerstörendes Feuer, reinigendes Feuer, wiederherstellendes Feuer, das dazu bestimmt ist, die Erde zu umhüllen, zu verbrauchen und umzuwandeln. Möge das göttliche Feuer sich vor dem Zorn ausbreiten, der unsere Gesellschaft wie in Sodom und Gomorra zu Asche machen wird. Aus diesem Grund appelliere ich an Sie, 25 Jahre nach der unglücklichen Entschließung des Europäischen Parlaments, zum Wohl der Seelen, zur Ehre der Kirche und zur Rettung der Gesellschaft. Monsignore, nehmen Sie diesen Aufruf an, der auch eine Anrufung an Maria Allerheiligsten und an die Engel ist, damit sie so schnell wie möglich eingreifen können, um die Kirche und die ganze Welt zu retten.

Wagen Sie, Monsignore, nehmen Sie diesen heiligen Zweck im Jahr 2019 an und Sie werden uns im guten Kampf an Ihrer Seite finden!

L'articolo Dare Monsignor! Ein Anruf der Lepanto Foundation kommt von Roman Correspondence | Informationsagentur
https://adelantelafe.com/atrevase-monsen...dacion-lepanto/
*
https://es.corrispondenzaromana.it/el-ci...ocido-el-mundo/

von esther10 08.05.2019 00:37



Der ehemalige Doktrin-Chef des Vatikans schlägt Alarm über Franziskus Pläne, die Kurie neu zu ordnen


Kardinal Gerhard Muller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Mo 6. Mai 2019 - 12:55 Uhr EST

Der ehemalige Doktrin-Chef des Vatikans schlägt Alarm über Franziskus Pläne, die Kurie neu zu ordnen
Katholische , Katholische Doktrin , Evangelisierung , Gerhard Müller , Heiliger See , Papst Francis , Eva Evangelium , Römische Kurie

6. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Der frühere Präfekt der Kongregation für die Lehre des Vatikans hat einen Dokumententwurf heftig kritisiert, der die Pläne von Papst Franziskus für eine Überarbeitung der Kurie enthält - wo erwartet wird, dass die „Lehre“ einen Rücksitz in die „Evangelisierung“ einnimmt. Darin heißt es, dass die Pläne kein "überzeugendes Konzept von Ursprung, Wesen und Mission der Kirche" enthalten, und dass darauf hingewiesen wird, dass eine Passage des Dokuments sogar "schockierende theologische Ahnungslosigkeit" enthält.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, äußerte sich zum Entwurf des Kurienreformplans, der Ende Juni am Fest der Heiligen Petrus und Paulus verkündet werden sollte Interview mit der deutschen Regionalzeitung Passauer Neue Presse . Der Entwurf wurde von den Mitgliedern des Rates der neun Kardinäle von Papst Franziskus erarbeitet und trägt den Titel "Die römische Kurie und ihr Dienst an der Kirche in der heutigen Welt".

Der deutsche Kardinal beanstandet den aktuellen Entwurf vor allem darin, dass sich die römische Kurie „ ortlosen Schwebezustand “ befindet, weil sie nicht mehr eindeutig darauf ausgerichtet ist, dem Papst für die Universalkirche zu dienen. Diese "zukünftige" apostolische Verfassung "ist ein Konglomerat von subjektiven individuellen Vorstellungen, frommen Wünschen und moralischen Bitten sowie individuellen Zitaten aus Ratstexten und Aussagen des aktuellen Papstes."


Vor allem, so Müller, fehlt es an einer klaren Unterscheidung "zwischen den säkularen Institutionen des Vatikans als souveränem Staat, dem Heiligen Stuhl als Gegenstand des Völkerrechts und dem kirchlich begründeten Primat des Papstes" wer ist "als Bischof von Rom, in der Nachfolge des Apostels Petrus, das sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit. “

Kardinal Müller sieht hier, dass die "fatalen Fehler", die Papst Paul VI., Seine frühere Kurreform, die den "Staatssekretär zum Zentrum der Kurie" gemacht hat, nun verschlechtert. Laut Müller dient der Staatssekretär dem Papst bei der "Erfüllung seiner Mission", jedoch "die höchste Mission ist sein Lehramt des Papstes als Mitglied und Leiter des Bischofskollegiums." "Der Kardinal fügt hinzu", "sind nur zweitrangig und überhaupt nicht grundsätzlich mit dem Papsttum verbunden." Im Gegenteil, manchmal hat der Außenminister sogar die "wesentliche Mission des Papstes" verdunkelt.

„Heute den säkularen Aufgaben Vorrang vor der spirituellen Mission zu geben, ist ein Fehler, der dringend vermieden werden muss“, sagt Kardinal Müller. So warnt er vor einer "Säkularisierung des Kirchenbegriffs", als ob sie "wie ein internationales Unternehmen geführt werden soll" und als "es geht um ein Machtgleichgewicht" zwischen einer Muttergesellschaft und ihren Tochtergesellschaften.

Kardinal Müller erklärt der Passauer Neuen Presse gegenüber der neuen Organisation der verschiedenen Organe der römischen Kurie, wie sie im Entwurf der Kurreform beschrieben wird, "es gibt kein Oberstes Amt - ursprünglich die Kongregation für die Doktrin der Doktrin" Glaube] nicht mehr, weil alle Dikasterien auf derselben Ebene sein sollen. “Er sieht hier eine„ planlose Auflistung von 16 Diensten, die irgendwie dem Papst, den einzelnen Bischöfen und den Bischofskonferenzen dienen sollen. “

Als Beispiel sei das Almosenbüro des Papstes vor der Liturgie und den Sakramenten aufgeführt, betont der Prälat. Darüber hinaus „kommt die Evangelisierung an erster Stelle, auch wenn dies eine Aufgabe der Universalkirche und keine spezifische Aufgabe des Papstes ist.“

Hier stellt Kardinal Müller die entscheidende Frage: "Was ist dann der Unterschied zwischen dem Dikasterium für die Evangelisierung und dem Dikasterium für die Glaubenslehre, das ebenfalls beauftragt ist, dem Papst und den Bischöfen in der Proklamation zu dienen die Evangelien in der ganzen Welt '[ein Zitat aus dem Entwurf selbst]? Gibt es auf der einen Seite eine inhaltslose Evangelisierung und auf der anderen Seite die Verkündigung des „Glaubens an Christus, den Sohn des lebendigen Gottes“?

„Obwohl das Lehramt der Universalkirche der Grund für das Bestehen des päpstlichen Primats ist, erklärt Kardinal Müller, wird die Lehre des Glaubens im Entwurf lediglich als eine zufällige Aufgabe des Papstes unter vielen anderen erwähnt und vor allem, um sich seinen säkularen Pflichten unterzuordnen. “


Müller verweist auch auf eine Passage im Entwurf, in der die Pflichten des neuen Dicastery for Doctrine beschrieben werden, die "schockierende theologische Ahnungslosigkeit" enthalten.

Der Kardinal bemerkt auch eine "falsche und abweichende Verwendung grundlegender Begriffe der katholischen Theologie" sowie eine "säkularisierte Denkweise" derjenigen, die die Kongregation für die Lehre als eine Art "Schulmeister" einstufen. Er kritisiert auch die Auffassung von Stärkung der "Peripherie" zum Nachteil des "Zentrums", Rom. Das mag populistisch plausibel klingen, erklärt Müller, aber es klingt schrill und verstimmt für ein theologisch geformtes Ohr.

Wie kürzlich berichtet , sagte Kardinal Gerhard Müller gegenüber LifeSiteNews, Papst Franziskus habe nicht allen seinen Kardinälen einen Entwurf seiner Kurreform geschickt. In Anbetracht der hier vorgestellten durchdringenden Kritik von Kardinal Müller wäre dies zum Wohl der Kirche dringend erforderlich.

Mehrere Medien haben berichtet, dass die Rolle der römischen Kurie insgesamt revidiert wird. Crux schreibt dazu: „Sobald der Text verabschiedet ist, der sich auf eine 25-jährige„ Probezeit “erstreckt, werden die Vatikanstadt keine Instrumente mehr für den Papst sein, um die örtlichen Kirchen zu beaufsichtigen, sondern tatsächlich für Bischöfe aus der Umgebung die Welt. Sie werden nicht länger ein „Körper“ zwischen dem Papst und dem Bischofskollegium sein, sondern eine Institution, die beiden dient. “Die größte Änderung wird darin bestehen, dass eine Art„ Super-Kloster “für die Evangelisierung geplant ist, das mehr sein soll wichtiger als die Kongregation für die Glaubenslehre (CDF).

Fr. Thomas Weinandy, ein Mitglied der Internationalen Theologischen Kommission, der nach seiner Kritik an Papst Franziskus 2017 von seiner Position als Berater der US-amerikanischen katholischen Bischofskonferenz abberufen worden war, sagte gegenüber LifeSiteNews kürzlich in einem Interview , dass die Evangelisierung "kein Problem" sei als "primäres pastorales Werk der Kirche", aber "wenn es bedeutet, dass innerhalb dieser Evangelisierung die Rolle der Lehre an zweiter Stelle steht oder auf einer niedrigeren Ebene platziert wird, würde dies den gesamten Zweck der Evangelisierung untergraben."

"Die guten Nachrichten, die angeboten werden, sind genau die Mysterien des Glaubens - die Lehre und die moralische Tradition der Kirche", sagte Weinandy. „Wie kann man das Evangelium predigen, ohne anderen von den wunderbaren Geheimnissen der Dreieinigkeit, der Menschwerdung, dem errettenden Tod und der Auferstehung Jesu oder der großen Gabe der Sakramente usw. zu erzählen? Lehre und die moralische Lehre der Kirche sind das, worum es bei der Evangelisierung geht. Es ist die gute Nachricht! "

Ohne Lehre und Morallehre „gibt es keine Evangelisierung“, fuhr er fort. „Was verkündet werden kann, wären einfach leere Worte, die kein Leben bringen - hier auf Erden und für immer im Himmel. Es würde der ganzen evangelistischen Tradition der Kirche zuwiderlaufen - angefangen bei den Aposteln selbst “, sagte er.
https://translate.google.de/translate?sl....com%2Fcatholic
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...form-im-vatikan

von esther10 08.05.2019 00:37

8. MAI 2019

…Homophiler Jesuit beim Weltfamilientreffen
24. August 2018


Weltfamilientreffen

P. James Martin wirbt beim Weltfamilientreffen in Dublin nicht für die Bekehrung der Sünder, sondern die Anerkennung der Sünde.
(Rom) Der US-Jesuit James Martin ist ein international bekannter Mann. Grund dafür ist seine Haltung zur Homosexualität. Er will, daß die Homosexualität von der Kirche anerkennt wird. AFP, eine der Big Three der globalen Nachrichtenagenturen widmete seinem Auftritt beim Weltfamilientreffen in Dublin einen ausführlichen Bericht.

Agence France Press gehört zu den drei großen, internationalen Presseagenturen. Was die Big Three über den Nachrichtenticker jagen, darüber redet die Welt, besonders die westliche.

Die katholische Kirche lehrt unter Berufung auf die Heilige Schrift und die Tradition, daß Homosexualität zu den zum Himmel nach Rache schreienden Sünden zählt. Anders ausgedrückt: Es handelt sich nach kirchlichem Verständnis um eine schwere Sünde, eine todbringende Sünde. Gemeint ist der seelische Tod, der den Sünder um das ewige Leben bringt.




Deutschland hat (noch) sieben katholische Bischöfe
https://katholisches.info/2018/04/05/deu...sche-bischoefe/


Diese Tatsache zeigt auf, um welche Dimension es bei der Operation geht, die sich P. James Martin SJ zum Ziel gesetzt hat. Und alle Seiten wissen, worum es geht, wofür also P. Martin steht. Das gilt auch für den Vatikan.

Von Papst Franziskus eingeladen
Papst Franziskus ernannte den Jesuiten zum Consultor des neuerrichteten Kommunikationsdikasteriums (vormals Kommunikationssekretariat). Das ebenfalls von Franziskus neugeschaffene Dikasterium für Laien, Familie und Leben sorgte dafür, daß James Martin mit seinem LGBT-Programm nun beim Weltfamilientreffen in Dublin dabei sein kann, das in dieser Woche dort stattfindet. „Ausgerechnet“ beim Weltfamilientreffen und „ausgerechnet“ durch das Familiendikasterium, raunen andere katholische Kreise, soll Homosexualität in der Kirche salonfähig gemacht werden. „Da läuft etwas schief“, sagen gleich mehrere höhere und hohe Prälaten in Rom. Manche mit resignierendem Unterton oder achselzuckend, indem sie nur den Namen von Papst Franziskus aussprechen nach dem Motto: Ein Name, ein Programm.

AFP trägt das Novum des homophilen Jesuiten, der „ausgerechnet“ beim Weltfamilientreffen für Homosexualität wirbt, in die Welt hinaus. Damit ist erreicht, was die Initiatoren erreichen wollten. Der Welt soll eine Haltungsänderung der Kirche zum Thema Homosexualität signalisiert werden.

AFP sagt es daher noch deutlicher und wohl auch noch eine Spur wahrheitsgetreuer als bisher bekannt:

„Der US-Jesuit James Martin, von Papst Franziskus nach Dublin eingeladen, schlägt vor, die Homosexuellen noch besser im Schoß der Kirche anzunehmen. Eine Idee, die von traditionalistischen Katholiken bekämpft wird.“

Die Fronten sind damit abgesteckt. Papst Franziskus persönlich, so AFP, wollte James Martin beim Weltfamilientreffen in Dublin haben. Papst Franziskus ist für eine neue Haltung gegenüber Homosexuellen, während die Traditionalisten dagegen sind. Verschleiert wird in dem offenherzigen Beitrag aber, daß es nicht um eine bessere Akzeptanz von Menschen mit homosexuellen Neigungen geht, sondern um die Anerkennung der Homosexualität, die aus dem Sündenkatalog gestrichen werden soll. Nicht der Sünder soll angenommen werden, sondern die Sünde. Der Unterschied ist enorm. Mit der Annahme der Sünder hat die Kirche reiche Erfahrung. Das ist ihr ureigenster Bereich. Dazu braucht sie keine Belehrungen, schon gar nicht Vorwürfe, bisher alles falsch gemacht zu haben. Die Anerkennung der Sünde aber, ist für die Kirche ein Ding der Unmöglichkeit. Homophile Vertreter wie James Martin fordern die Quadratur des Kreises.

„Ein enormer Schritt“
Der Jesuit zeigte sich gegenüber AFP begeistert. Mit dem zuständigen römischen Dikasterium und dem Papst im Rücken kann er sich sicher fühlen.

„Die Einbeziehung eines Programmpunktes beim Weltfamilientreffen mit dem Titel: ‚LGBT-Personen und ihre Familien willkommen heißen und in unseren Pfarreien mit Respekt begegnen‘, ist ein enormer Schritt“.

Die Kirche vermied bisher Begriffe, die dem Homo-Milieu entstammen. Aus diesem Grunde wurde auch die Selbstbezeichnung LGBT abgelehnt. Auch das hat sich geändert, und das nicht einmal durch P. James Martin, denn er ist nicht der einzige Homophile in der Kirche. Im umstrittenen Vorbereitungspapier zur Jugendsynode findet sich erstmals und unkritisch der Begriff LGBT.

Es sind diese kleineren und größeren Signale, die sich in der Kirche häufen und auf eine Kursänderung hinweisen, sie ankündigen und vorbereiten.

James Martin wird von AFP als ein Priester vorgestellt, der „Autor mehrerer Bücher“ ist, „in denen er die Integration von homosexuellen, lesbischen, bisexuellen und transsexuellen Katholiken verteidigt“. Dafür habe er „harte Angriffe durch besonders konservative Kreise erlitten“.

Am kommenden Sonntag geht in Anwesenheit von Papst Franziskus das eigentliche Weltfamilientreffen in Dublin über die Bühne. P. James Martin hatte bereits seine Auftritte, aber auch beim eigentlichen Höhepunkt wird er dabei sein. Er wird von AFP als der Mann der „neuen Töne“ präsentiert, wie sie Papst Franziskus vertrete. Er sei ein Mann der neuen Mitte, denn einerseits seien militante Homo-Organisationen wie Global Network of Rainbow Catholics nicht nach Dublin eingeladen worden, andererseits werde der Jesuit von „ultrakonservative Bischöfe und Kardinäle“ stark „kritisiert“. Die AFP-Sympathie für James Martin – und wohl noch mehr für seinen Kurs – kommt auch darin zum Ausdruck, daß er als ein Mann präsentiert wird, der dennoch „nicht polemisieren“ wolle. Auch nicht gegen jene, die forderen, daß ihm die Einladung nach Dublin entzogen werden solle.

Homosexualität anerkennen, aber traditionelle Familie verteidigen?
Völlig widersprüchlich wird der AFP-Beitrag, wenn er einerseits wohlwollend die „neuen Töne“ gegenüber der Homosexualität bewirbt, aber gleichzeitig behauptet, Papst Franziskus komme am kommenden Wochenende nach Irland, um „die traditionelle Familie zu verteidigen“.

Das Weltfamilientreffen, so die Presseagentur, habe eine neue Diskussion darüber aufkommen lassen, wie der katholische Katechismus die Homosexualität sieht. Ein Wink mit dem Zaunpfahl, die kirchliche Lehre in diesem Punkt zu ändern. Derzeit sind „homosexuelle Personen, einschließlich der Priester, geduldet, aber von wird ihnen vor allem ‚Keuschheit‘ verlangt.“

Erklärungen von Papst Franziskus am Beginn seines Pontifikats hätten, so AFP, „unter katholischen Homosexuellen viele Hoffnungen geweckt“. Dazu zitiert die Nachrichtenagentur den berühmt-berüchtigten Satz von Franziskus vom Juli 2013: „Wer bin ich, um zu urteilen?“.

P. James Martin sieht Homosexuelle als Opfer einer jahrhundertelangen Ausgrenzung und Verfolgung. Sie seien behandelt worden, wie „Aussätzige“, so der Jesuit. Sünde und Sünder werden von ihm durcheinander gemischt. Er greift zu einem dialektischen Mittel, das bereits Kardinal Walter Kasper im Zusammenhang mit der Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene anwandte. Da es ehernes Gesetz der Kirche ist, daß die überlieferte Glaubenslehre nur vertieft, aber nicht verändert werden kann, sagen Neuerer wie Kasper und Martin, daß sich die Lehre nicht ändere, nur die Praxis solle sich ändern. Daß die Praxis nur Ausfluß der Lehre sein kann, ignorieren sie wider besseres Wissen.

Franziskus, der erste Papst, der „Gay“ sagte
James Martin sagte zu AFP, daß „die Position von Papst Franziskus zu homosexuellen Beziehungen keine Änderung gegenüber seinen Vorgängern bedeutet. Was sich geändert hat, ist der Ton, der Fokus, die Sprache.“

Er habe in den vergangenen Jahren „besonders berührende“ Geschichten von „LGBT-Personen“ gehört, die „wie Abschaum behandelt und öffentlich von der Kanzel und auch privat beleidigt wurden“. Er stelle „die Lehre der Kirche zur Homosexualität nicht in Zweifel. Wir müssen aber über die Gründe nachdenken, warum so viele katholische LGBT die Kirche verlassen haben“.

Papst Franziskus, so der Jesuit begeistert, sei der erste Papst, der das Wort „Gay“ ausgesprochen habe. Er sei vor allem ein „mitfühlender, nicht ein progressiver Papst“.

„Der Papst reicht seine Hand den Ausgegrenzten der Gesellschaft (Flüchtlinge, Migranten, Arme) und fordert, sie in die Kirche zu integrieren, weil in der Kirche die LGBT die am meisten ausgegrenzte Gruppe sind.“

Irland wird seit Juni 2017 von Premierminister Leo Varadkar regiert. Der Sohn eines indischen Vaters und einer irischen Mutter ist bekennender Homosexueller. 2015 engagierte er sich, damals als Gesundheitsminister, an vorderster Front für die Legalisierung der „Homo-Ehe“. Varadkar kündigte an, wie AFP berichtet, bei seiner Begegnung mit dem Papst am Wochenende für die Homo-Agenda eintreten zu wollen.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Weltfamilientreffen 2018 (Screenshot)
https://katholisches.info/2018/08/24/hom...amilientreffen/

von esther10 08.05.2019 00:36

Die Synode für den Amazonas: Ein trojanisches Pferd, das den priesterlichen Zölibat zerstört?
Von Ein peter fünf - 05/08/2019



Kardinal Cláudio Hummes sieht sich kurz vor dem Abschluss eines vor vielen Jahren konzipierten und beharrlichen Projekts: das Projekt, vom Vatikan die Erlaubnis zu erhalten, ad experimentum zu bestellen , verheiratete Männer eines bestimmten Alters (in einer Hypothese über 50 Jahre) kompensieren den Mangel an Priestern im Zentrum des abgelegenen Amazonas-Regenwaldes. Es war seine Idee, als er als Präfekt der Kongregation für den Klerus in Rom ankam - er gab nie auf - und er hat gesehen, dass dies nach der Wahl des Papstes, zu dem er den Weg so geschickt arrangiert und vorbereitet hat, eine echte Möglichkeit geworden ist.

Diese Angelegenheit wird von der Amazonas-Synode diskutiert, die vom 6. bis 27. Oktober in Rom stattfindet. Dies ist bereits ein wichtiges Zeichen der Gunst: Die Tatsache, dass diese "lokale" Synode diese Angelegenheit behandelt, ist das Thema, obwohl der Amazonasgebiet mehrere Länder umfasst. Die Tatsache, dass die Diskussion in Rom stattfinden wird, zeigt die vorbildliche Bedeutung, die ihr eingeräumt wird. Und tatsächlich gibt es bereits in anderen Teilen der Welt wie Deutschland Bischöfe, die vorschlagen, die sogenannten viri probati zu bestellen , um den Mangel an Priesterweihen zu befriedigen.

Das Thema der Synode lautet "Amazonas: neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie". Das Hauptziel des Papstes für die Synode ist, "neue Wege für die Evangelisierung zu finden, und für diesen Teil des Volkes Gottes, insbesondere für die Ureinwohner, die oft vergessen werden und ohne Aussicht auf eine friedliche Zukunft, auch aufgrund der Krise des Amazonas-Regenwaldes, eine Lunge von grundlegender Bedeutung für unseren Planeten. "

Die Teilnehmer werden in den verschiedenen Regionen der Welt ausgewählt, um auf diese Weise zu bestätigen, dass alle Bischöfe an der hierarchischen Gemeinschaft der Veranstaltung teilnehmen. Der Pan-Amazon besteht aus neun Ländern: Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Ecuador, Peru, Venezuela, Surinam, Guyana und Französisch-Guayana. Es ist eine Region, in der 34 Millionen Menschen leben, eine wichtige Sauerstoffquelle für den gesamten Planeten. Zwanzig Prozent des nicht gefrorenen Süßwassers der Welt ist da.

Kardinal Cláudio Hummes erklärte in einem Interview mit der Zeitschrift Estadao: "Rund 70% der Bevölkerung [des Amazonasgebietes] erhalten die Sakramente der Eucharistie, die Buße und die Salbung der Kranken wegen des Mangels an Priestern nicht." Hummes, schon seit einiger Zeit im Ruhestand, ist Vorsitzender des Ausschusses für Amazonas bei der Bischofskonferenz von Brasilien. Die vorgeschlagene Lösung ist das viri probati, und offiziell spielt Kardinal Hummes den Trick und sagt, dass die endgültige Entscheidung die von Papst Bergoglio sein wird. Die Synode ist eine beratende Versammlung, und die Bischöfe werden, nachdem sie auf der Grundlage der Schlussfolgerungen abgestimmt haben, ihre Empfehlungen als Berater des Papstes vorlegen, der, wenn er möchte, beschließt, ein Abschlussdokument zu veröffentlichen.

"Der Papst", sagt Hummes, "spricht von neuen Wegen. Bei dieser Suche nach neuen Wegen gibt es die Diskussion über die Minister. Derzeit hat die Kirche nicht genügend Priester für die Gemeinschaft. Ihnen fehlen Priester. Es ist der Priester, der die Messe feiert, auf Geständnisse hört und die Krankensalbung gibt.

Auf die Frage, ob es möglich ist, die Ordinierung des verheirateten Laien zuzulassen, antwortete der Kardinal: "Die Synode sagt Ja oder Nein. Nach dem bisherigen Stand der Vorbereitungen wird es jedoch erforderlich sein, diese Frage nach der Notwendigkeit von Ministern in der Kirche des Amazonas in besonderer Weise zu diskutieren. Die Diskussion bedeutet nicht, dass es für jeden etwas wäre, sondern für diese Situation extremer Not. "

Es ist nicht schwer zu vermuten, dass es aus einer Situation extremer Not auf einem bestimmten Kontinent oder einer bestimmten Region möglich sein wird, an eine andere Stelle zu gelangen, an der sich extreme Not oder Knappheit befindet - nicht im Regenwald, sondern im Dschungel des westlichen Säkularismus . Der Interviewer fragte im Zusammenhang mit der Möglichkeit eines weiblichen Priestertums oder eines Diakonats, werden die gleichen Kriterien auch für Frauen gelten? Hummes antwortete: "Das ist viel weiter entfernt", was darauf hindeutet, dass eine günstige Entscheidung für die viri probati viel wahrscheinlicher und näher ist.
https://onepeterfive.com/amazon-synod-celibacy/
Marco Tosatti

von esther10 08.05.2019 00:36

Trotz Skandale: Warum dieser Pfarrer der Kirche treu bleibt



Von Pfarrer Bill Peckman / ChurchPOP
08 May, 2019 / 9:39 AM
Trotz der Kirchenkrise, trotz all der Skandale in der Kirche – und trotz der Tatsache, dass ich mich gelegentlich über einige Elemente in der Kirche ärgern kann, darf ich ganz ehrlich sagen:

Sie hat meinen Glauben an Gott in keiner Weise geschwächt.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...treu-leben-3722

Sie hat meinen Glauben an Christus in keiner Weise geschwächt.

Sie hat meinen Glauben an die Wahrheit der Kirche in keiner Weise geschwächt.

Sie hat meine Verpflichtung vor Christus und seiner Kirche nicht geschmälert, der beste Priester zu sein, der ich sein kann.

Sie hat meine Verpflichtung gegenüber meinen Gemeindemitgliedern nicht geschmälert, der beste Pfarrer, der ich sein kann.

Warum?

Weil Christus und seine Gemeinde größer sind als jeder Kleriker, Theologe oder Mistkerl. Sie sind größer als jeder Verfolger von außen und größer als jeder Krebs von innen. Ich folge Christus und seiner Kirche nicht wegen der Menschen, sondern wegen Christus.

Manchmal ist dies "unser Zirkus und das sind unsere Affen", um das polnische Sprichwort zu paraphrasieren. Besser für uns, auf der Seite der Heiligen zu stehen, als der Jünger zu sein, der sich abwendet und weggeht.

Pfarrer Bill Peckman leitet Pfarreien in Boonville und Fayette (Missouri, USA). Ursprünglich bei Facebook erschienen. Veröffentlicht in redigierter Form exklusiv für CNA in deutscher Sprache mit freundlicher Genehmigung und Unterstützung von www.ChurchPOP.com. Wiederveröffentlichung oder andere Nutzung nur mit schriftlicher Genehmigung vorab


+++++++++++++++



Junge Katholiken an Synodenväter: Wir bewundern Priester, die den Zölibat treu leben
Helft uns, den Glauben wirklich zu leben: Der Appell junger schottischer Katholiken

VATIKANSTADT , 06 October, 2018 / 10:25 AM (CNA Deutsch).-
Wer junge Erwachsene ansprechen will, muss nicht den Glauben ändern und dem Zeitgeist anpassen, sondern den Katholizismus freudig vorleben und verkünden: Das ist die Botschaft junger Katholiken aus Schottland an Papst Franziskus und die Teilnehmer der Jugendsynode.

"Junge Katholiken lassen sich von der heldenhaften Tugend inspirieren, die die Kirche vertritt, im Gegensatz zum Zynismus und Pessimismus der postmodernen Kultur. Ein Glaube, der lediglich die Gewohnheiten legitimiert, die wir sonst ohnehin hätten, ist es einfach nicht wert".

Die Botschaft wurde kurz vor der Synode in einem Schreiben an den schottischen Synodenvater, Erzbischof Leo Cushley von St. Andrews und Edinburgh, gerichtet.

Über 100 schottische Katholiken im Alter von 18-35 Jahren haben den Brief unterzeichnet.

Statt Appeasement und fauler Kompromisse wollen sie Klartext und Redlichkeit, so die Botschaft. Die jungen Katholiken schreiben, dass es gerade Priester sind, die mit "Freude und Mut" die orthodoxe - also buchstäblich rechtgläubige - Lehre in ihrer ganzen Fülle verkünden, die wirklich auch die Menschen dort erreichen, wo sie heute sind.

Es sind diese Priester, schreiben sie weiter, die "das Licht Christi in unser Leben gebracht und uns wahrhaftig Seine Barmherzigkeit vermitteln - das Heilmittel für eine zerbrochene Welt, das nicht so tut, als wäre die menschliche Gebrochenheit unheilbar, sondern das wirklich heilt und uns die Gnade gibt, die wir brauchen, um ein neues Leben in Tugend zu führen".

Die Jugendlichen betonen: "Diesen Priestern sind wir unendlich dankbar".

Und vor dem Hintergrund der durch Missbrauch, Vertuschung und Schweigen ausgelösten Kirchenkrise schreiben Sie weiter: "Leider sind viel zu wenige junge Menschen dieser Fülle des Glaubens begegnet, die sichtbar und selbstbewusst gelebt wird."

Mehr als 300 Teilnehmer haben sich in Rom zur Bischofssynodeversammelt, darunter Geistliche und Ordensleute sowie 49 Auditoren, darunter 36 junge Menschen aus der ganzen Welt. Vom 3. bis 28. Oktober sollen sie über "Jugendliche, den Glauben und die Berufungsentscheidung" diskutieren.

Widerspruch zu BDKJ-Forderungen
In ihrem Brief warnen die jungen Schotten ausdrücklich davor, dass vermeintlich schwierige Aspekte der kirchlichen Lehre über Glauben und Moral "heruntergespielt oder sogar beiseite gelegt werden" sollten, "um für das Leben der Menschen relevant und für ihre Schwierigkeiten sensibel zu sein".

Genau dies hat gestern ein Auditor aus Deutschland getan: Der BDKJ-Funktionär Thomas Andonie forderte in seiner Rede vor den Synodenvätern von der Kirche unter anderem die Weihe von Frauen zu Priestern und Gleichstellung homosexueller Beziehungen, wie CNA Deutsch berichtete.

Die jungen Schotten widersprechen dagegen Behauptungen, "dass Priester, die sich an die orthodoxe Lehre halten, nicht die Lebenswirklichkeit von Laien und vor allem Jugendlicher erreichen", sagte der Brief.

"Vielmehr ist es diese Denkweise, die im völligen Widerspruch zu unserer gelebten Erfahrung steht", so die katholischen Jugendlichen.

Denn in Wirklichkeit seien sie trotz des zunehmenden Drucks von Zeitgeist und weltlicher Kultur katholisch geworden oder geblieben. Und sie stellen die "einzigartig katholischen" Aspekte des Glaubens dem gegenüber, was soziales Engagement in Vereinen, NGOs oder politischen Parteien leistet.

"Entscheidend ist gerade der Wahrheitsanspruch der Kirche, ihre Liturgie und ihre Sakramente, ihre transzendente Lehre, die in der Lehre, aber auch durch Schönheit und Güte vermittelt wird."

In ihrem Brief betonen die schottischen Jugendlichen, dass es das orthodox katholische Verständnis der menschlichen Person ist, dass sie überzeugt: Ein Menschenbild, "das der heilige Johannes Paul II. so kraftvoll für die moderne Welt dargelegt hat".

Schönheit und Wahrheit sind anspruchsvoll
Statt die Moral, die auf der katholischen Wahrheit beruht, aufzulösen oder zu verbiegen zu wollen, schätzen die Jugendlichen diese laut ihrem Brief - gerade weil sie "zwar so herausfordernd ist, aber auch den einzigen Weg zu wahrer Freude und menschlicher Blüte bietet, wie wir sie im Leben der Heiligen sehen".

"Das sind die Dinge, die uns davon überzeugen, dass es hier etwas gibt, das ein Opfer wert ist, und etwas Gutes ist für uns und für jeden Menschen."

Angesichts der Realität vom Glauben abgefallener Katholiken schreiben die schottischen Jugendlichen:

"Wir wollen dieses großartige Geschenk unbedingt mit so vielen vom Glauben abgefallenen wie nicht katholischen Menschen in unseren Familien teilen, mit Freunden und Kollegen. Die haben nämlich nicht den Katholizismus abgelehnt, sondern einen schlecht verstandenen Abklatsch davon".

Die jungen Katholiken bitten und ermutigen die Synodenväter, es ihnen gleichzutun.

"Wenn die Synode Früchte tragen soll, muss sie uns bei dieser Aufgabe helfen".

Der Brief betont, die echte Lehre der Kirche sei konkret auch dafür wichtig, wie man eine gute Ehe führt - gerade im Angesicht des Zynismus und der Scheidungsraten westlicher Gesellschaften. Aber auch über die Liturgie und das Leben in der Ehelosigkeit ströme die Schönheit und Wahrheit der Lehre in den Alltag, der dies so dringend brauche:

https://de.catholicnewsagency.com/story/...treu-leben-3722

"Wir müssen auf unser reiches Erbe zurückgreifen, um sicherzustellen, dass die Liturgie mit Schönheit und Pracht gefeiert wird, um uns die tiefgründigen Geheimnisse zu enthüllen und in sie hineinzuziehen".

Gerade die Ehelosigkeit ist starkes Zeugnis, so die schottischen Jugendlichen: "Für junge Katholiken sind Priester, die ihre Berufung zum Zölibat treu und freudig leben, höchst glaubwürdige Zeugen für die Freude und die Herausforderungen des Lebens in Christus".

Doch dafür bedürfe es auch gut katholische Familien, aus denen die Berufungen erwachsen.

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ffe-chaput-3715

von esther10 08.05.2019 00:32

JOHN-HENRY WESTEN
Vom Schreibtisch des Redakteurs.


Ausgewähltes Bild
Papst Franziskus neben einer Statue von Martin Luther

BLOGS DER KATHOLISCHEN KIRCHE Di 7. Mai 2019 - 15:44 EST

VIDEO: Was ist mit Papst Franziskus und Protestantismus los?
Katholisch , Martin Luther , Papst Francis , Protestantismus , Die John-Henry-Westen-Show

7. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Jeder aufrichtige Katholik freut sich auf die Vereinigung der Christen als Antwort auf das Gebet Christi selbst. Doch tragisch hat es in der Kirche Spaltungen gegeben, die dazu geführt haben, dass viele der Wahrheit die ganze Wahrheit beraubt haben.

Leider war die Herangehensweise von Papst Franziskus an die Frage der Christen, denen die Glaubensfülle fehlt, sehr verwirrend.

Heute, in Episode 8 der John-Henry Westen Show , diskutiere ich, warum die vielen Kommentare und Aktionen von Papst Franziskus, die mit dem Protestantismus zu tun haben, treue Katholiken betreffen.


Die John-Henry Westen Show erscheint jeden Dienstag . Es ist ein kurzer wöchentlicher Kommentar zu den wichtigsten Entwicklungen in Kirche und Kultur. Wir beginnen mit einer Serie, in der die harten Beweise für unsere Sorgen mit Papst Franziskus dargelegt sind.

Die John-Henry Westen Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar.

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar. Wir erwarten auch die Genehmigung für iTunes und Google Play. Besuchen Sie die Pippa.io-Website hier , um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren.

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Sie können auch den YouTube-Kanal abonnieren und werden von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte vorhanden sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden.

Folge Episode 8 hier:


Hör dir Episode 8 an:



Transkription: Was ist mit Papst Franziskus und Protestantismus los?
Papst Emeritus Benedikt XVI. Hat in seiner beeindruckenden 6.000 Wörter großen Rede über die Missbrauchskrise, die am 10. April 2019 veröffentlicht wurde, etwas von großer Bedeutung gesagt, das von den meisten übersehen wurde. Ich habe versucht, in meiner speziellen John-Henry Westen-Show auf den Brief darauf aufmerksam zu machen. Papst Benedikt sagte dazu: „Die Eucharistie wird in eine bloße zeremonielle Geste entwertet, wenn man davon ausgeht, dass die Höflichkeit es erfordert, dass man ihn anbietet Familienfeiern oder zu besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen an alle, die aus familiären Gründen eingeladen wurden. “

Worüber redet er? Warum würde Höflichkeit erfordern, dass die Heilige Kommunion herausgegeben wird. Ja, wir sehen es mit Hochzeiten und Begräbnissen für Menschen, die nicht in der Gnade sind. Aber wie hängt das mit Papst Franziskus zusammen? Davon reden wir in der heutigen Folge der John-Henry Westen-Show. Willkommen Ich bin John-Henry Westen Mitbegründer und Chefredakteur der LifeSiteNews.

Beginnen wir mit einem Kreuzzeichen…

Zunächst einmal freut sich jeder aufrichtige Katholik auf die Vereinigung der Christen als Antwort auf das Christusgebet selbst, das wir in Johannes 17:22 festgehalten sehen, wo Christus zu seinem Vater für zukünftige Christen betet, „damit sie eins sind, so wie wir auch sind Eins. “Diese Einheit hat keinen Raum für Unterschiede in grundlegenden Überzeugungen wie der Wahren Gegenwart Christi in der Eucharistie, dem Geständnis und der Fürsprache der Muttergottes.

Doch tragisch hat es in der Kirche Spaltungen gegeben, die dazu geführt haben, dass viele der Wahrheit die ganze Wahrheit beraubt haben. In der Zeit von Papst Johannes Paul II. Begann eine Wiederbelebung des katholischen Glaubens unter unseren getrennten Brüdern in Konvertiten wie Scott und Kimberly Hahn und der Arbeit von Organisationen wie Catholic Answers, die sich aus diesen Konvertiten zusammensetzten, um Tausende wieder in die Fülle zu bringen Glauben an die Sakramente, an die Muttergottes. Meine eigene Frau ist unter dieser Nummer und feiert dieses Jahr 20 Jahre Katholikin.

Papst Franziskus 'Herangehensweise an die Frage der Christen, denen die Glaubensfülle fehlt, war sehr verwirrend. Sein häufiges Gespräch gegen den Proselytismus ist nur dann sinnvoll, wenn Sie unter Proselytismus als Gewalt oder Druck verstehen, jemanden zu bekehren. Trotz seiner Interpretation ist es jedoch nach seinen Aussagen und Aktionen zu diesem Thema immer noch verwirrend.

In einem Interview mit La Repubblica vom Oktober 2013 sagte er: „Proselytism ist ernster Quatsch, es macht keinen Sinn (später in demselben Interview, in dem er sagte). Ich glaube an Gott, nicht an einen katholischen Gott, dort gibt es keinen katholischen Gott ist Gott und ich glaube an Jesus Christus, seine Menschwerdung. “

Und hier ist die englische Transkription des Vatikan aus dem Oktober 2016, als der Papst in Georgien und Aserbaidschan sprach, wo er erneut den „Proselytismus“ kritisiert und sagt, es sei eine „sehr schwere Sünde gegen den Ökumenismus“, wenn Katholiken versuchen, die Orthodoxen zu bekehren.

„Lassen Sie die Theologen die abstrakten Wirklichkeiten der Theologie untersuchen. Aber was soll ich mit einem Freund, Nachbarn oder einer orthodoxen Person machen? Sei offen, sei ein Freund. "Aber sollte ich mich bemühen, ihn oder sie umzuwandeln?" Gegen den Ökumenismus gibt es eine sehr schwere Sünde: Proselytismus. Wir sollten niemals die Orthodoxen missionieren! Sie sind unsere Brüder und Schwestern, Jünger Jesu Christi. “

Während einer Q & A-Sitzung bei einem Treffen mit Lutheranern und Katholiken im Vatikan am 13. Oktober 2016 antwortete der Papst auf die Frage eines Mädchens, das nach dem Versuch gefragt hatte, ihre Freunde zu bekehren: „Es ist nicht zulässig, dass Sie sie von Ihren Kollegen überzeugen Glauben; Proselytismus ist das stärkste Gift gegen den ökumenischen Weg “, antwortete er.

Nun, hoffentlich bedeutet der Papst nur, nicht in dem Sinne zu missionieren, dass wir nicht versuchen sollten, jemanden zu zwingen oder zu zwingen, den Glauben anzunehmen. In der Praxis hat der Papst jedoch - zumindest während er Kardinal Bergoglio war - das Äußerste geltend gemacht, dass jemand, der sich zum katholischen Glauben bekehren möchte, als Protestant und mit tragischem Ergebnis betrachtet wird.

Die Geschichte wird in der bekanntesten Biographie von Papst Franziskus, der von Austin Ivereigh, erzählt. In dem 2014 erschienenen Buch The Great Reformer erfahren wir, dass Tony Palmer, ein anglikanischer Geistlicher und langjähriger Freund von Papst Franziskus , mit dem damaligen Kardinal Bergoglio gesprochen hat, der Katholik werden wollte. Palmer beschrieb die Antwort des damaligen Kardinals als: „[Bergoglio] sagte mir, dass wir Brückenbauer brauchen. Er riet mir, den Schritt nicht zu tun, weil es so aussah, als würde ich mich für eine Seite entscheiden, und ich würde aufhören, Brückenbauer zu sein. «Tragischerweise starb Palmer bei einem Motorradunfall, ohne die katholische Kirche zu betreten.

Die Geschichte wird von Iverigh in dem Bericht über den tragischen Tod von Palmer im Boston Globe erzählt. An einem Punkt, als Palmer es satt hatte, an der Grenze zu leben und katholisch werden wollte, riet Bergoglio ihn wegen der Mission von der Konversion ab. Wir brauchen Brückenbauer “, sagte der Kardinal.

Aber die Geschichte beginnt erst dort und wird immer verwirrender.

Ende 2016 reiste Papst Franziskus nach Schweden, um an der Gründung einer einjährigen Gedenkfeier für das 500-jährige Jubiläum von Martin Luthers Feststellung seiner 95 Thesen an der Tür der Wittenberger Schlosskirche am 31. Oktober 1517 mitzuwirken und den Protestanten offiziell zu starten von der katholischen Kirche getrennt.


In einer Vorveranstaltung im Vatikan am 13. Oktober empfing der Papst eine Gruppe von 1.000 Lutheranern und Katholiken im Paul VI. Saal des Vatikans aus Deutschland und richtete eine Ansprache von der Bühne aus, auf der eine Lutherstatue errichtet wurde .

Luther wurde exkommuniziert und seine Thesen 1520 von Papst Leo X. abgelehnt. Diese Spaltung im Christentum war der zweite große Abbruch nach der orthodoxen Spaltung im elften Jahrhundert.

Zu der Verwirrung trug auch der Papst bei, als er die Leiterin der Kirche von Schweden, die "Erzbischofin" Antje Jakelin, traf und sie umarmte . Die lutherische Kirche von Schweden, zu der Papst Franziskus gegangen war, akzeptiert Empfängnisverhütung, Abtreibung, Homosexualität und weibliche Geistlichkeit, die alle in der katholischen Kirche streng und unveränderlich verboten sind.

In einem gemeinsamen Dokument des Vatikans und des Ökumenischen Rates der Kirchen wurde Luther als „Zeugnis des Evangeliums“ bezeichnet. In dem Dokument heißt es: "Katholiken können jetzt Luthers Herausforderung für die heutige Kirche hören und ihn als" Zeugnis für das Evangelium "anerkennen."

Und im Jahr 2017 gab der Vatikan eine Briefmarke heraus, auf der Luther unter dem Kreuz dargestellt wurde, auf der die Muttergottes traditionell dargestellt wird . Eine Beschreibung der Briefmarke lautet: "Der Hintergrund zeigt eine zeitlose Ansicht der Stadt Wittenberg, wo Luther 1517 seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche nagelte und die protestantische Reformation startete."

Und jetzt kommen wir zum Kern des Problems. Obwohl es für viele von Ihnen offensichtlich ist, dass nicht-katholische Protestanten die heilige Kommunion nicht erhalten sollten, lassen Sie uns einige Gründe dafür kurz prüfen.

Paulus lehrt in Korinther 11: 27-29 :

Wer also dieses Brot essen oder den Kelch des Herrn unwürdig trinken wird, der wird schuld sein am Leibe und am Blut des Herrn. Lassen Sie jeden Mann sich untersuchen, bevor Sie das Brot essen und aus der Tasse trinken. Denn wer unwürdig isst und trinkt, isst und trinkt sich selbst, ohne den Leib des Herrn anzuerkennen.

Die meisten protestantischen Konfessionen erkennen die Eucharistie nicht als den eigentlichen Leib des Herrn an, sondern betrachten sie als Symbol. Bei einigen Lutheranern glauben sie an eine Art flüchtiger Gegenwart Christi, in der Christus während des Dienstes irgendwie anwesend ist, sich dann aber selbst abwesend ist, so dass das Konzept der Anbetung des Allerheiligsten Sakraments überhaupt keinen Sinn ergibt.

In einem sehr realen Sinn „erkennen sie also den Körper des Herrn nicht“ in den Worten des hl. Paulus.

Das kanonische Recht ist auch in diesem Punkt klar. In Canon 844 Unterabschnitt 4 lesen wir:

4. Wenn die Todesgefahr vorliegt oder eine andere schwerwiegende Notwendigkeit besteht, können katholische Minister nach dem Urteil des Diözesanbischofs oder der Bischofskonferenz diese Sakramente an andere Christen ausüben, die keine uneingeschränkte Gemeinschaft mit der katholischen Kirche haben Sie wenden sich an einen Minister ihrer eigenen Gemeinde und bitten ihn auf eigene Faust darum, sofern sie den katholischen Glauben an diese Sakramente bekunden und ordentlich eingestellt sind.

Die Anforderungen des kanonischen Rechts sind also

Sie müssen vom Tod oder einer anderen schwerwiegenden Notwendigkeit bedroht sein
Sie müssen nicht in der Lage sein, sich an einen Minister ihrer eigenen Glaubensgemeinschaft zu wenden
sie müssen katholischen Glauben an die Sakramente zeigen
in einer angemessenen Disposition sein (dh frei von moralischer Sünde und wie macht man das ohne Geständnis? Ein perfekter Akt der Reue ist schwer zu sagen, gelinde gesagt)
Die größten Impulsgeber des Heiligen Abendmahls für Protestanten in der Kirche waren die liberalen deutschen Bischöfe. Der führende Prälat auf der linken Seite, der die Agenda vorantreibt, ist Kardinal Walter Kasper, der die Idee jahrzehntelang mit Ablehnungen der Päpste Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Vertreten hat.

Papst Franziskus selbst stellte die Frage jedoch erneut auf, als er 2015 während eines Besuchs einer lutherischen Kirche in Rom über dieses Thema sprach. Hier in diesem Videomaterial wird der Papst von einer lutherischen Frau gefragt, deren Ehemann katholisch ist Wenn sie bei der katholischen Messe keine Kommunion mit ihrem Ehemann empfangen kann, scheint Papst Franziskus zu sagen, dass sie, wenn sie sich in ihrem Gewissen wohl fühlt, die heilige Eucharistie empfangen möchte, sich frei fühlen kann, weiterzumachen. Er sagt zu ihr: „Sprich mit dem Herrn und bewege dich vorwärts. Ich wage nicht mehr zu sagen. “ Watch .

Stellen Sie fest, dass der große Theologe Papst Franziskus anwesend ist - niemand anders als Kardinal Kasper selbst!

Dieser Vortrag von Franziskus löste eine lange Debatte unter hochrangigen Geistlichen aus. In einem Interview, in dem Kardinal Robert Sarah das kanonische Gesetz zu diesem Thema zusammenfasste, korrigierte der Leiter des Vatikan-Diklosters, der sich mit den Sakramenten befasste, den Papst ziemlich direkt: "Intercommunion ist zwischen Katholiken und Nichtkatholiken nicht zulässig. Sie müssen den katholischen Glauben bekennen. Ein Nichtkatholik kann keine Kommunion empfangen. Das ist sehr, sehr klar. Es geht nicht darum, deinem Gewissen zu folgen. “

Die deutschen Bischöfe drängten immer mehr darauf, dass Intercommunion auf ihrer Bischofskonferenz im Februar 2018 für den Vorschlag stimmte. 7 deutsche Bischöfe schrieben an den Papst, um gegen die Abstimmung zu protestieren. Kardinal Raymond Burke und Kardinal Gerhard Müller und viele andere Bischöfe sprachen sich gegen den Vorschlag aus.

Als im Mai klar wurde, dass Papst Franziskus die Verwirrung in dieser Angelegenheit nicht aufklären würde. Kardinal Willem Jacobus Eijk, Erzbischof von Utrecht, Niederlande, gab eine Erklärung ab, in der er sagte, Papst Franziskus habe es versäumt, deutschen Bischöfen die richtigen Anweisungen zu geben, die auf der klaren Lehre und Praxis der Kirche basierten, deutet auf eine Abkehr vom Glauben in die Abkehr von der Wahrheit hin.

An einem Punkt schien es, als hätte der Vatikan den Vorschlag der deutschen Bischöfe abgelehnt, nicht katholischen Ehegatten von Katholiken die Gemeinschaft zu ermöglichen. In einem Brief des Leiters der Kongregation für die Glaubenslehre wurde ein Dokument der deutschen Bischofskonferenz über die Interkommunion herausgegeben.

Trotz des Appells nach Klarheit und der scheinbaren Einengung des Vatikans kündigte der Papst an, dass es den einzelnen Bischöfen erlaubt sei, die Angelegenheit selbst zu entscheiden. Die überraschende Ankündigung des Papstes kam während eines Interviews im Flugzeug . Er meinte, der einzige Grund, warum das Dokument der deutschen Bischöfe nicht angemessen sei, bestehe darin, dass es ein Gesetz für das ganze Land vorschlug, während das kanonische Recht darauf bestand, dass einzelne Bischöfe darüber entscheiden.

Daraufhin lobten mehrere deutsche Bischöfe die Zustimmung des Papstes und kündigten öffentlich die Genehmigung der protestantischen Interkommunion in ihren Diözesen an.

Und das bringt uns wieder an den Anfang. Wie Sie sich erinnern, lautet unser Motto bei LifeSite: Caritas in Veritate - Liebe in Wahrheit. Wie kann es Liebe sein, jemandem die Gemeinschaft zu verweigern? Nun, das sagt uns die Bibel ganz deutlich. Paulus sagte in seinem vorerwähnten Brief an die Korinther. Wer also dieses Brot isst oder den Kelch des Herrn unwürdig trinkt, der wird schuld sein am Leibe und am Blut des Herrn. Lassen Sie jeden Mann sich untersuchen, bevor Sie das Brot essen und aus der Tasse trinken. Für den, der unwürdig isst und trinkt, isst und trinkt das Urteilsvermögen vor sich selbst, ohne den Leib des Herrn anzuerkennen. “

Warum sollten wir wollen, dass unsere Brüder und Schwestern "sich selbst ein Urteil zukommen lassen und trinken"? Wie liebt das sie?

Damit ist diese Episode der John-Henry Westen-Show abgeschlossen. Melden Sie sich an, um Benachrichtigungen über jede neue Episode und spezielle Episoden unter den Links unten zu erhalten. Vielen Dank, dass Sie sich mir angeschlossen haben und Gott segne Sie!
https://translate.google.de/translate?sl....com%2Fcatholic

von esther10 08.05.2019 00:31




ERINNERN SIE SICH AN DIE REVOLUTIONÄRE SUBVERSION, MIT DER DIE ARGENTINISCHE ARMEE KONFRONTIERT WAR

Mons. Baseotto: «Die Jugend und Kinder von heute haben eine verstümmelte Geschichte verkauft»
Bischof Antonio Juan Baseotto, emeritierter Bischof von Argentinien, hat in der Zeitung La Nación einen Artikel veröffentlicht, in dem er sich an die Situation der Subversion erinnert, die sein Land mit fast täglichen Angriffen und Tausenden von Opfern erlebt hat die ihr Leben gekämpft und riskiert haben, bevor der Anspruch der Menschen heute der Freiheit beraubt wird »

http://www.infocatolica.com/blog/notelac...bertad-por-mons

19.05.13 13.36 Uhr

http://www.infocatolica.com/blog/notelac...bertad-por-mons
Gespeichert in: Argentinien
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

+

https://www.journalistenwatch.com/2019/0...ie-kirche-asyl/


von esther10 08.05.2019 00:29




Führende Katholiken reagieren auf den Offenen Brief, der Papst Franziskus der Häresie beschuldigt
 Katholik, Ketzerei, Offener Brief an die Bischöfe, Papst Franziskus

Update 7. Mai 2019: Dieser Bericht wurde mit den Reaktionen des Philosophen Edward Feser und Fr. aktualisiert. Thomas Weinandy, OFM.

6. Mai 2019 (LifeSiteNews) - Katholische Philosophen, Theologen, Apologeten, Kanonisten und Journalisten haben auf den „Offenen Brief an die Bischöfe“ vom 30. April geantwortet, in dem 19 prominente Geistliche und Gelehrte Papst Franziskus beschuldigen, Häresie begangen zu haben. Die Reaktion auf den Offenen Brief, der jetzt 77 Unterzeichner hat, ist allgemein. Selbst diejenigen, die für ihre Verteidigung des orthodoxen Glaubens bekannt sind, unterstützen das Dokument keineswegs. Einige Experten unterstützen den Offenen Brief - oder zumindest seine Autoren - nachdrücklich. Andere zögern, ihren Vorwurf zu bestätigen, Papst Franziskus sei der "Ketzerei" schuldig und er müsse "die kanonischen Konsequenzen dieses Verbrechens erleiden".

Unterstützung für den Offenen Brief
Der renommierte Philosoph Dr. Joseph Seifert hat kürzlich eine Petition unterschrieben, in der er die Bischöfe der Welt dazu aufruft, den Offenen Brief zu prüfen und "Papst Franziskus wegen Häresie zu untersuchen". Er glaubt, es sei die "heilige Pflicht" der Hierarchie, die schwerwiegende Anklage zu prüfen Häresie gegen den Papst. Die Petition wurde zum Zeitpunkt dieses Schreibens von über 4.200 unterzeichnet.


"Ich unterschreibe diese Petition, weil ich mit dem Großteil des Briefes einverstanden bin, der von 20 hervorragenden Katholiken unterzeichnet wurde, und weil ich der Meinung bin, dass dies eine heilige Pflicht aller Kardinäle und Bischöfe der katholischen Kirche ist, als Nachfolger der Apostel. jeden ernsthaften Vorwurf der Ketzerei des Papstes sorgfältig zu prüfen ", schrieb der Präsident der neuen, von Laien geführten Akademie für das Leben und ein enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II.

Wenn sie diese Anschuldigungen für richtig halten, haben sie als Brüder im apostolischen Amt die Pflicht, dem Papst ohne falsche und feige Angst in aller Offenheit und mit dem gleichen Heiligen Geist zu sagen, in dem der hl. Paulus öffentlich kritisiert und den Tadel kritisiert Erst Papst Petrus, den Christus selbst gewählt hatte, dass er sich von Gottes Wahrheit und Willen entfernte “, fügte er hinzu.

Letzte Woche haben sowohl der Gründer als auch der CEO von Ignatius Press, Fr. Joseph Fessio und Mark Brumley erklärten, dass der offene Brief von den katholischen Führern in Rom nicht ignoriert werden sollte. "Es ist ein wichtiges Dokument", sagte Fessio. Brumley sagte, seine erste Reaktion sei, dass der Brief "etwas sei, das jemand mit etwas Wichtigem am Heiligen Stuhl ansprechen sollte".

„Beim Lesen war ich nicht ganz überzeugt, dass wir eine formelle Häresie hatten oder sogar, dass die Aussagen des Heiligen Vaters materiell ketzerisch waren… Aber aufgrund der Argumente im Dokument und der Personen, die das Argument führen, habe ich Ich denke, das ist etwas, das ernst genommen werden sollte “, sagte er.

Fessio sagte, dass seine ersten Gedanken beim Lesen des Dokuments waren, dass es ignoriert würde, wenn seine Autoren nicht signifikant wären. "In der Tat sind diese Autoren - zumindest einige davon - durchaus seriös", sagte er.

Einer der Unterzeichner umfasst Fr. Aidan Nichols, ein führender Theologe im englischsprachigen Raum.

Dr. Christopher Manion, ein Mitglied des Vorstands des Population Research Institute, schrieb in The Wanderer, die Autoren des Offenen Briefs hätten ihn geschrieben, weil "wir nicht schweigen können", was die historische Krise in der Kirche angeht.

Manion beschrieb einen Katholiken, der der Kirche trotz der Abneigung gegen die Handlungen der Bischöfe weiterhin Geld gibt, und schrieb:

„Die Unterzeichner dieses letzten Briefes scheinen aus demselben Pflichtgefühl motiviert zu sein. Sie sind moralisch verpflichtet, die Wahrheit zu sagen. Sie wissen, dass sie nichts tun können, um die offensichtlichen Fehler zu korrigieren, die ihr Brief behauptet. Unsere Bischöfe können, erklären sie, deshalb fordert der Brief respektvoll auf, dass sie ihre Pflicht als unsere Hirten erfüllen. Die Wahrsager haben ihren Job gemacht, und es ist Sache der Bischöfe, ihre zu tun. "

Der Journalist John Zmirak, der für die Stream-Website schrieb, lobte den Mut der Unterzeichner des "Offenen Briefs" und sagte, dass Franziskus "ein Papst ist, der sich ermächtigt fühlt, alte Lehren neu zu schreiben, und sich auf seine eigene Autorität stützt, um die Lehren seiner Vorgänger umzukehren . ”

"Daher ist es ermutigend, dass diese Katholiken bereit sind, sich gegen diesen Papst und seine Agenda zu stellen", fuhr Zmirak fort.

„[Papst Franziskus] gibt jedes Zeichen, dass die Zustimmung der Eliten, der Fürsten dieser Welt, dem treuen Zeugnis der Lehre vorgezogen wird. Er ist Vorsitzender eines seit der Renaissance beispiellosen Regimes der Korruption. Wie ich vor einem Jahr hier schrieb: „Es hat all die Korruption, Hybris, Sodomie und Weltlichkeit des Originals. Aber nichts von der Kunst “, fügte er hinzu.

Der Autor Charles Coulombe gab ein Interview, in dem er seine Überzeugung äußerte, dass die Unterzeichner des Offenen Briefs gewusst haben mussten, dass sie einen professionellen Ruin riskierten, und glaubte deshalb, dass ihr Schweigen zu etwas Schlimmerem führen würde.

Er schlug vor, dass der Offene Brief möglicherweise herausgegeben wurde, um zu verhindern, dass Papst Franziskus Diakonissen ordiniert, eine Tat, die weh tut
https://www.lifesitenews.com/news/leadin...ancis-of-heresy

von esther10 08.05.2019 00:28

Kardinal Müller kritisiert heftig den Entwurf «Reform der Kurie»



Der emeritierte Präfekt der CDF kritisierte den Entwurf "Reformation der Kurie", der Papst Franziskus vorgelegt wurde. Er warnt davor, dass der Text keine "überzeugende Vorstellung von Ursprung, Wesen und Auftrag der Kirche" hat. Der Kardinal erklärt, dass "es keine höchsten Dikasterien gibt, weil alle gleich sind", und dass es falsch ist, die Kirche als ein internationales Unternehmen zu betrachten, in dem Machtverhältnisse zwischen einer Zentralstelle und "lokalen Zweigstellen" bestehen.

07.05.19 07:36 Uhr

( InfoCatólica ) Interview von Kardinal Müller an Passauer neue Presse:

Papst Franziskus will mit seiner Kurienreform offenbar die Glaubenskongregation als oberste Autorität des Vatikans degradieren, welche Konsequenzen hätte dies für das Lehramt der katholischen Kirche?

Es ist nur eine Neuorganisation der Kurie. Der Begriff "Reform" muss in der Kirche für die geistige Erneuerung der Gläubigen und ihrer Hirten in Glauben, Hoffnung und Liebe reserviert sein. Die Kirche basiert auf dem katholischen Glauben Christi und seinen wesentlichen Einrichtungen apostolischen Ursprungs und kann daher nicht willkürlich in einen vom Menschen geschaffenen Staat oder eine Organisation umgewandelt werden. Im vorliegenden Entwurf der "Römischen Kurie und ihres Dienstes an der Kirche in der heutigen Welt" kann man keine abschließende Vorstellung von Ursprung, Wesen und Auftrag der Kirche sehen. Es sollte viel klarer auf das Konzept der Kirche und das Verständnis der Offenbarung des Zweiten Vatikanischen Konzils ausgerichtet sein. Deshalb bleibt die Kurie in einer Art Schwebezustandweil es nicht mehr eindeutig dem Dienst des Papstes für die Universalkirche zugeordnet ist.

Also, was fällt Ihnen beim Design auf?

Dieser Entwurf für eine zukünftige "apostolische Verfassung" ist ein Konglomerat von subjektiven individuellen Vorstellungen, frommen Wünschen, moralischen Appellen mit individuellen Zitaten von Ratstexten und Aussagen des gegenwärtigen Papstes. Vor allem aber gibt es keinen klaren Unterschied zwischen den säkularen Institutionen des Vatikans als souveränem Staat , dem Heiligen Stuhl als Gegenstand des Völkerrechts und der rein kirchlichen Rechtfertigung des Primats des Papstes.der als Bischof von Rom in der Nachfolge des Apostels Petrus das sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit aller Ortskirchen ist, wie uns der Glaube offenbart. Der verhängnisvolle Irrtum der Kurienreform von Paul VI., Der das Staatssekretariat zum Herzen der Kurie gemacht hat, wird verstärkt. Nach seiner Definition hilft es "direkt dem Papst bei der Ausführung seiner höchsten Mission" bei seinen Aufgaben, dh der Führung der Kurie, den Beziehungen zu den Staaten und der Ausbildung von päpstlichen Diplomaten. Die höchste Mission des Papstes ist jedoch seine Lehre als Mitglied und Leiter des Bischofskollegiums.

Wo ist die Trennlinie?

Weltliche Aufgaben sind zweitrangig und in keiner Weise materiell mit dem Papsttum verbunden und haben manchmal ihre wahre Mission in der Geschichte verborgen. Weltliche Aufgaben vor die heutige spirituelle Mission zu stellen, ist ein Fehler, der jetzt vermieden werden sollte. Das aktuelle Projekt schwankt zwischen einer Spiritualisierung der von allen Arbeitern der Kurie geforderten Einstellungen (es wird von einer "missionarischen Bekehrung" gesprochen) und einer säkularen Auffassung der Kirche, die als internationales Unternehmen geführt werden muss, als wäre es ein Gleichgewicht Macht zwischen einer Zentrale und den Tochtergesellschaftenund die Rolle der lokalen Niederlassungen stärken. Das Episkopat kann von Rom weder verbessert noch abgewertet werden, da die Bischöfe von Christus gesalbt werden und mit ihrer eigenen apostolischen Autorität handeln, nicht als örtliche Vertreter des Papstes. Er ist nur ein Bischof wie alle anderen, allerdings mit einem besonderen Auftrag, die Einheit der Kirche im Glauben und in der Gemeinschaft der Sakramente und der Verfassung der Weltkirche zu gewährleisten. Sie wird vom Kardinalskollegium und insbesondere von der römischen Kurie unterstützt.

Kehren wir noch einmal zur Rolle der Kongregation für die Glaubenslehre zurück: Das neue "oberste" Kloster wird nach jüngsten Berichten die Kongregation für die Evangelisierung sein. Ist es nicht gut, dass die Praxis Vorrang vor der Theorie hat?

Es gibt keine höchsten Dicasterien, da alle Dicasterien gleich sind. Der Entwurf ist eine zufällige Folge von 16 Diensten, die in gewisser Weise in den Dienst des Papstes, einzelner Bischöfe und Bischofskonferenzen stehen. Dem Dienst der Limosnería des Papstes zum Beispiel gehen die Liturgie und die Sakramente voraus, die wesentliche Elemente der Kirche sind. Die Evangelisierung steht an erster Stelle, obwohl es eine Aufgabe der gesamten Kirche ist und nicht speziell für den Papst. Was ist der Unterschied zwischen dem Bistum der Evangelisierung und dem Bistum der Glaubenslehre, das auch "dem Papst und den Bischöfen mit der Verkündigung des Evangeliums in der ganzen Welt dienen muss"? Kann es eine Evangelisierung ohne Inhalt und ohne die Verkündigung von "Glauben an Christus, den Sohn des lebendigen Gottes" geben? Glaube ist keine Theorie, sondern das Bekenntnis der Kirche und das persönliche Vertrauen, dass Gott uns retten wird.

Was schlagen Sie zu diesem Entwurf vor?

Obwohl die universelle Lehre der Kirche der Grund für das Bestehen des päpstlichen Primats ist, erscheint die Glaubenslehre im vorliegenden Entwurf nur als zufällige Aufgabe des Papstes unter vielen anderen und ist vor allem ihren zeitlichen Verpflichtungen untergeordnet. Insbesondere bei der Beschreibung der Aufgaben des neuen Bistums für die Glaubenslehre gibt es eine überraschende theologische Unwissenheit unter den Autoren dieses Abschnitts.

Kannst du deine ernsthafte Kritik erklären?

Die Grundbegriffe der katholischen Theologie wie Offenbarung, Evangelium, Schriften, apostolische Tradition oder kirchliches Lehramt werden falsch oder falsch verwendet . Es gibt keinen Unterschied zwischen der offenbarten Lehre und dem Rest der Lehre. Synodalität wird hervorgerufen und dieser Begriff wird als Zauberwort verwendet. Gleichzeitig werden die Gemeinden jedoch abgeschafft und durch das funktionale Konzept des Diklosters ersetzt. Die Kongregation ist nur das lateinische Äquivalent der Synode und zeigt die innere Kollegialität des Papsttums, sofern der Papst Rat und Unterstützung in der Versammlung der römischen Kirche sucht, sei es im allgemeinen Konsistorium der Kardinäle oder in der Teil eines Klosters - für sein eigenes Petrinamt.Es ist zu hoffen, dass dieser Abschnitt von einem anerkannten Theologen und Kanonisten von Grund auf neu formuliert wird.

Die Reform der Kurie will die "Ränder" der Kirche stärken. Was bedeutet das für das "Zentrum" und insbesondere für das Verständnis des päpstlichen Amtes?

Dieser Diskurs über die Stärkung der Peripherie und die Einschränkung des Zentralismus durch einen angeblichen Souveränitätsanspruch erscheint plausibel, wahrscheinlich "gut" in den Medien, klingt aber mit theologischer Ausbildung auf einem Ohr schrill und verstimmt. Rom ist sicherlich nicht das Zentrum der Kirche , und Laien dort, kilometerweit entfernt, sind die Ortskirchen auch nicht die Peripherie. Das Zentrum der Kirche ist Christus, und wo auch immer die Eucharistie gefeiert wird, ist sie vollkommen präsent . Der Papst ist in seinem Amt nur das Prinzip und die Grundlage der Einheit der sichtbaren Kirche im Glaubensbekenntnis und der Anbetung Gottes in den Sakramenten. Der örtliche Priester ist den Gläubigen wichtiger als der Papst. weil es hier und jetzt das Evangelium verkündet, die Sakramente vermittelt und als Pastor die Menschen zu Christus bringt.

Gespeichert in: Kardinal Müller ; Glaubenslehre Kongregation ; Kurienreform ; Römische Kurie
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

von esther10 08.05.2019 00:27

Der Albtraum ist endlich vorbei! Asia Bibi und ihr Mann kamen in Kanada an


Der Albtraum ist endlich vorbei! Asia Bibi und ihr Mann kamen in Kanada an

Die pakistanische katholische Asia Bibi, die acht Jahre im Todestrakt verbracht hatte, flog nach Kanada, um sich ihren Töchtern anzuschließen - sagte das britische Portal "Daily Mail". Informationen wurden auch auf Ihrem Twitter-Account vom stellvertretenden Vatikan-Sprecher Paloma García Ovejero zur Verfügung gestellt. Asia Bibi wurde 2010 wegen angeblicher Blasphemie gegen den Islam zur Todesstrafe verurteilt und aus dieser Behauptung entlassen.

Ab Oktober letzten Jahres, als ein mehrmonatiger Freispruch in einer Gerichtsschlacht stattfand, konnte eine 53-jährige Frau den Ort, an dem sie unter Bewachung versteckt war, wegen wütender Proteste der Islamisten, die den Tod einer Frau forderten, nicht verlassen. Der Grund war die Blasphemie, die Bibi angeblich in einem Interview mit islamischen Frauen begangen hatte.



In den letzten Monaten litt die Frau unter gesundheitlichen Problemen, manchmal wurde ihr der Zugang zu medizinischer Versorgung verweigert. Laut der Daily Mail erlaubten die Behörden ihnen schließlich, ihren geheimen Wohnort zu verlassen, und gingen ins Ausland.



Asia Bibi wurde 2010 wegen Beleidigung von Mohammed verurteilt, weil sie in einem Interview mit islamischen Frauen das von Jesus für Sünder angebotene Opfer des Lebens erwähnen und fragen wollte, was der muslimische "Prophet" für ein Volk getan hat.



Nach vielen Jahren des Gerichtsverfahrens, der Ermordung von Erhängungen, vielen Appellen und einer acht Jahre alten Zwangsarbeit in der Todeszelle wurde der Katholik freigesprochen. Sie sollte das feindliche Land schnell verlassen und in welches der westlichen Länder gehen. Irgendwann berichteten die Medien sogar, dass Asia Bibi Pakistan verlassen hatte, aber es stellte sich als unwahr heraus. Die Frau musste fast acht Monate unter der Bewachung von Spezialsoldaten bleiben, nachdem sie herausgefunden hatte, dass Extremisten sie verfolgen. Die Evakuierung wurde wiederholt verzögert, da die Drohungen eine wachsende Besorgnis bei Familie und Freunden hervorriefen.



"Im vergangenen Monat haben drei Richter ihren Freispruch bestätigt und das letzte Hindernis für eine Flucht aus dem Land beseitigt - eine mutige Entscheidung, da es Fälle gab, in denen Beamte wegen ihrer Unterstützung ermordet wurden", schrieb die britische Website. - Asien hat seit vielen Monaten auf diesen Moment gewartet. Am Ende ist es kostenlos. Ich will nichts mehr, als sich meinen Töchtern anzuschließen ", sagte sein Informant.



The Daily Mail schreibt, dass die Evakuierung von Kanada und den Vereinigten Staaten organisiert wurde und der Zeitpunkt des Ramadan-Monats begann, in dem die gewaltsamen Proteste gegen die Freilassung von Bibi, die von radikalen Muslimen provoziert werden, zum Schweigen gebracht werden sollten.

Quelle: dailymail.com

DATUM: 2019-05-08 11:43

Read more: http://www.pch24.pl/koszmar-w-koncu-sie-...l#ixzz5nKrYP8L3

von esther10 08.05.2019 00:27

Mittwoch, 8. Mai 2019



"Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat" - Roberto De Mattei

Bitte auf der Original Seite anschauen, viele Links...

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...-centri-di.html

Eine wirkungsvolle Analyse von Prof. Roberto De Mattei zum Abu Dhabi-Dokument als sehr schwerwiegender Widerspruch zum katholischen Glauben stigmatisierte den Titel unmissverständlich. Vorheriges im Blog:

Es wird unter den verschiedenen Punkten des Offenen Briefes an die Bischöfe erwähnt
Card Burke, Die Erklärung des Papstes, Gott wünsche "die Vielfalt der Religionen", ist "falsch" ;

Der Papst bittet die Ausbildungsstätten und Universitäten, seine These zu verbreiten, dass "die Vielfalt der Religionen" "von Gott gewollt" ist ;
Ein Frieden, der Christus und unseren Glauben ohne jeden Wunsch nach Evangelisierung verleugnet, ist der Selbstmord der katholischen Kirche, die dem unserer Zivilisation nicht fremd ist .

Bischof Athanasius Schneider, Das Geschenk der göttlichen Filiation. Der christliche Glaube: die einzig gültige Religion und nur von Gott gewünscht ;
Josef Seifert: Ernste Besorgnis über das von Papst Franziskus unterzeichnete Dokument aus Abu Dhabi ;
Iosef Seifert weist auf die schrecklichen Konsequenzen der Erklärung von Abu Dhabi hin ;
Bischof Schneider und die mehrdeutige teilweise Korrektur von "Gott will die Pluralität der Religionen" ;
Don AMMorselli erklärt, dass die einzig wahre Religion Jesus Christus ist

Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und der Große Imam von Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb in Abu Dhabi ein Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben . Die Erklärung öffnet sich im Namen eines Gottes, der, wenn er gemein ist, nichts anderes als Allah der Muslime sein kann.

Der Gott der Christen ist in der Tat einer in seiner Natur, aber drei in seiner Person, gleich und verschieden, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius kämpfte die Kirche gegen die Antitrinitarier und die Deisten, die dieses Geheimnis, das höchste Christentum, verleugnet oder beiseite gelegt haben. Der Islam lehnt ihn stattdessen mit Entsetzen ab, wie die Sure "der aufrichtigen Anbetung" nennt: "Er, Gott, ist einer! Gott, der Ewige! Er hat weder geboren noch wurde er geboren, und niemand ist ihm gleich! "(Koran 112, 2, 4).



In Wirklichkeit ist der Kult in der Erklärung von Abu Dhabi weder dem Gott der Christen noch dem des Islam gegeben, sondern einer säkularen Gottheit, der "menschlichen Bruderschaft", die alle Menschen umarmt, sie vereint und gleich macht ». Wir stehen nicht dem "Geist von Assisi" gegenüber, der in seinem Synkretismus jedoch den Vorrang der religiösen Dimension gegenüber der säkularistischen Dimension anerkennt, sondern einer Bestätigung des Indifferentismus.

In der Tat gibt es zu keinem Zeitpunkt einen Hinweis auf eine metaphysische Grundlage der Werte von Frieden und Brüderlichkeit, auf die wir ständig hingewiesen werden. Das Dokument, wenn es heißt, dass "Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache ein weiser göttlicher Wille sind, mit dem Gott Menschen geschaffen hat", bekennt sich nicht zum von ihm verurteilten Ökumenismus Pius XI. In den Mortalium animos (1928), aber der religiöse Indifferentismus, den Leo XIII. In der Enzyklika L ibertas (20. Juni 1888) verurteilte, die ihn definiert: «Das Lehrsystem , das jeden lehrt, sich frei zu bekennen, die Religion zu sein, die er mag und auch sich nicht bekennen ».

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem Kardinalprinzip der Freimaurerei, wonach die Werte der Freiheit und Gleichheit der Französischen Revolution ihre Synthese und Erfüllung in der universellen Bruderschaft finden sollten. Ahmad Al-Tayyeb, der den Text gemeinsam mit Papst Franziskus verfasst hat, ist ein erblicher Scheich der Sufi-Bruderschaft in Oberägypten und in der islamischen Welt Al Azhar, dessen Universität er Rektor ist. Es ist gekennzeichnet durch seinen Vorschlag der Sufi-Esoterik, als "Initiationsbrücke" zwischen dem Mauerwerk von Ost und West (siehe Gabriel Mandel, Friedrich II, Sufismus und Freimaurerei , Tipheret, Acireale 2013).

Das Dokument fordert auf eindringliche und wiederholte Weise "an die Führer der Welt, an die Architekten der internationalen Politik und der Weltwirtschaft", "an die Intellektuellen, an die Philosophen, an die Religionsmenschen, an die Künstler, an die Betreiber der Medien und an die Kulturmenschen »Streben Sie danach, die Kultur der Toleranz, des Zusammenlebens und des Friedens zu verbreiten«, und drücken Sie die feste Überzeugung aus, dass die wahren Lehren der Religionen uns einladen, an den Werten des Friedens festzuhalten; die Werte des gegenseitigen Wissens, der menschlichen Bruderschaft und des gemeinsamen Zusammenlebens zu wahren ".

Diese Werte sind der "Anker der Erlösung für alle", heißt es. Deshalb fordern die katholische Kirche und al-Azhar, dass dieses Dokument in allen Schulen, Universitäten und Bildungs- und Ausbildungsinstituten zum Gegenstand der Forschung und Reflexion wird, um neue Generationen zu schaffen, die dazu beitragen Gut und Frieden und verteidigen Sie das Recht der Unterdrückten und der letzten überall ».

Am 11. April wurde das Dokument von Abu Dhabi in Santa Marta im Vatikan mit einer symbolischen Geste besiegelt. Francis warf sich vor drei politischen Führern im Sudan auf dem Boden nieder, küßte ihre Füße und bat um Frieden. Diese Geste drückt die Unterwerfung unter die politische Macht und die Ablehnung der Regalität unseres Herrn Jesus Christus aus. Wer Christus darstellt, in dessen Namen sich jedes Knie im Himmel und auf der Erde beugt (Philipper 2:10), muss die Huldigung von Menschen und Völkern erhalten und niemandem Tribut zollen.

Die Worte von Pius XI. Sind in der Enzyklika Quas primas (1925) zu hören: "Oh, welches Glück können wir genießen, wenn Einzelpersonen, Familien und die Gesellschaft sich von Christus regieren lassen! Dann, um die Worte zu verwenden, die Unser Vorgänger Leo XIII. Vor fünfundzwanzig Jahren an alle Bischöfe der katholischen Welt gerichtet hatte, könnten so viele Wunden geheilt werden, dann würde jedes Recht die uralte Kraft zurückgewinnen, die Güter des Friedens würden zurückkehren, sie würden von den Händen fallen Als die Schwerter bereitwillig das Reich Christi annahmen, gehorchten ihm die Schwerter, und jede Sprache verkündete, dass unser Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist. "

Sogar die Geste, die Papst Franziskus in Santa Marta gemacht hat, bestreitet ein erhabenes christliches Geheimnis: die Menschwerdung, die Passion und der Tod unseres Herrn Jesus Christus, der einzige Erretter und Erlöser der Menschheit. Indem wir dieses Geheimnis abstreiten, leugnen wir die rettende Mission der Kirche, die berufen ist, die Welt zu evangelisieren und zu zivilisieren. Wird die Synode auf Amazonien, die im nächsten Oktober eröffnet wird, eine neue Phase in dieser Ablehnung der Mission der Kirche sein, die auch die Ablehnung der Mission des Vikars Christi ist? Wird Papst Franziskus vor den Vertretern indigener Völker knien? Wird er sie auffordern, die Stammesweisheit, die sie tragen, an die Kirche weiterzugeben?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale von Notre Dame, ein plastisches Abbild der Kirche, niedergebrannt wurde und die Flammen ihren Turm verzehrten, wobei ihre Basis intakt blieb. Bedeutet das nicht, dass trotz des Zusammenbruchs der kirchlichen Führung ihre göttliche Struktur Widerstand leistet und nichts sie zerstören kann? Eine Woche später erschütterte eine andere Veranstaltung die katholische öffentliche Meinung. Eine Reihe von Angriffen, die von den Anhängern der gleichen Religion, die Papst Bergoglio vorlegt, provoziert werden, haben das Osterfest der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Universalkirche verwandelt, mit 310 Toten und über 500 Verwundeten.

Das Feuer hat vor den Körpern die Illusionen der Katholiken verzehrt, die mit Applaus und Gitarren die Alleluja singen, während die Kirche ihren Freitag und Heiligen Samstag lebt. Einige mögen argumentieren, dass die srilankischen Bomber, obwohl sie Muslime sind, den Islam nicht vertreten. Aber nicht einmal der Imam von Al Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, vertritt den gesamten Islam. Papst Franziskus dagegen vertritt sicherlich die katholische Kirche. Bis wann

Es gibt keine wahre Bruderschaft außerhalb des Übernatürlichen, die nicht aus der Verbindung mit den Menschen, sondern mit Gott entsteht (1. Thessalonicher, 1,4). Ebenso gibt es keinen möglichen Frieden außerhalb des christlichen Friedens, denn die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die inkarnierte Weisheit, die "gekommen ist, um Ihnen Frieden zu verkünden, der weit weg war, und denen, die in der Nähe waren". (Epheser 2, 17). Frieden ist ein Geschenk Gottes, das die Menschheit von Jesus Christus, dem Sohn Gottes und Herrscher des Himmels und der Erde, gebracht hat.

Die von ihm gegründete katholische Kirche ist das oberste Aufbewahrungsort des Friedens, weil sie der Hüter der Wahrheit ist und der Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht. Der Neo-Modernismus, der an der Spitze der Kirche implantiert ist, predigt einen falschen Frieden und eine falsche Brüderlichkeit. Aber falscher Frieden bringt Krieg in die Welt, so wie falsche Brüderlichkeit zu Schisma führt, was Krieg innerhalb der Kirche ist.

San Luigi Orione hatte es am 26. Juni 1913 dramatisch vorhergesagt: "Mit Modernismus und Halbmodernismus hört man nicht auf - es wird früher oder später zum Protestantismus oder zu einem Schisma in der Kirche gehen, das das schrecklichste ist, das die Welt je gesehen hat "( Scritti , Bd. 43, S. 53).
(Roberto de Mattei - Fonte )

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...-centri-di.html

von esther10 08.05.2019 00:26

Der Rauch des Satans


Entsteht das Modell Amoris laetitia für das Zölibat der Priester?

EINGESTELLT 8. Mai 2019
Radikale Veränderungen in der katholischen Kirche in Bezug auf Sexualmoral, Priesterzölibat und die Rolle der Frau. Dies wird vom deutschen Bischof Franz-Josef Overbeck vorhergesagt, der den Reportern gegenüber sagte, die nächste dem Amazonas gewidmete Synode werde zu einem "Bruch" in der Kirche führen, so dass "nichts wie zuvor" sein wird.

von Aldo Maria Valli (07-05-2019)

https://restkerk.net/

Radikale Veränderungen in der katholischen Kirche in Bezug auf Sexualmoral, Priesterzölibat und die Rolle der Frau. Dies erwartet der deutsche Essener Bischof Franz-Josef Overbeck , der nach Angaben von Katholische.de , der offiziellen Seite der Deutschen Bischofskonferenz, den Reportern gegenüber sagte, die nächste Amazonas-Synode werde zu einer "Pause" in der Bundesrepublik Deutschland führen Kirche, so sehr, dass "nichts mehr wie vorher sein wird".



Monsignore Overbeck, Bischof pro LGBT, der bekannt dafür ist, die katholische Lehre über Homosexualität ändern zu wollen, ist sich sicher, dass wir auf der Synode ebenso wie über die Ausbeutung der natürlichen Umwelt und die Verletzung der Menschenrechte für die im Amazonasgebiet lebende Bevölkerung sprechen werden Die Sexualmoral und die Bischöfe werden sich auch mit der hierarchischen Struktur der Kirche, dem Priesterbild und dem Rückgang der Zahl der katholischen Gläubigen in Europa und Lateinamerika befassen .

Die Sonderversammlung der Bischofssynode für die Panamazonic-Region, die laut Monsignore Overbeck vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan angesetzt ist, wird daher für eine Debatte über einige Transformationen wie das inzwischen als notwendig erachtete Zölibat dienen. Dies sind "Herausforderungen", sagt der Bischof, von dem Franziskus "sich dessen bewusst ist", weil er eine sehr günstige "südamerikanische Perspektive" ist , da die "eurozentrische Struktur" der katholischen Kirche entfernt werden muss. "Das Gesicht der örtlichen Kirche in Südamerika ist weiblich", sagt Overbeck, und dies muss ebenfalls berücksichtigt werden.

Es ist kein Geheimnis, dass einige Sektoren der Kirche die Synode auf dem Amazonas nutzen möchten, um dem obligatorischen Zölibat der Priester ein Ende zu setzen. Aber wie sieht die Strategie aus?

In dieser Hinsicht während der Pressekonferenz auf der Ebene zurück von Panama , als er gefragt wurde , ob es möglich , dass der Papst zu denken ist , wird verheiratete Männer erlaubt , Priester zu werden, Bergoglio gab eine ambivalente Reaktion. Während zitiert Paul VI ( „ich lieber mein Leben geben würde , bevor das Gesetz des Zölibats zu ändern“ ), sagte: „Ich persönlich denke , dass der Zölibat ein Geschenk an die Kirche ist“ , sagte der andere: „Nur wenige in der Möglichkeit bleiben sehr ferne Orte " , wie die " Inseln des Pazifiks " .

Francis zitierte dann "ein interessantes Buch von Pater Lobinger", in dem der Autor behauptet, dass "ein verheirateter Ältester ordiniert werden kann" und fuhr fort: "Ich glaube, dass das Thema in diesem Sinne geöffnet werden muss: Wo ist das pastorale Problem für den Mangel an Priestern. Ich sage nicht, dass wir es tun sollen, weil ich nicht nachgedacht habe, ich habe nicht genug dafür gebetet. Aber Theologen müssen »studieren .

Also auf der einen Seite Bergoglio sagten , dass sie die Abschaffung des Zölibats in der lateinischen Kirche gegenüber , aber auf der anderen Seite öffnet sich „eine Chance , in weit entfernten Orten,“ und wo es „die pastorale Problem des Mangels an Priestern“ . Bleibt sorgen , dass die Ausnahme für zulässige „weit entfernte Orte“ , jeder Bischof Probleme haben , weil des Mangels an Berufungen (oder fast jeder in der Welt) kann davon Gebrauch machen.

Aber wer war Pater Fritz Lobinger, von dem Bergoglio spricht? Und was hat er gesagt?

Der 1929 geborene Deutsche erhielt 1988 die Bischofsweihe und ging als Missionar in die südafrikanische Diözese Aliwal, wo er bis 2004 blieb, als er im Alter von 75 Jahren zurücktrat. Das Buch, auf das sich der Papst bezieht, ist Preti für morgen. Neue Modelle für neue Zeiten, in denen Lobinger die Kategorie " Homegrown-Klerus" (lokale Kleriker oder Gemeindepfarrer) oder "Priester vom korinthischen Typ" vorschlägt , um sie von traditionellen oder Paulus-Priestern zu unterscheiden.

Diese Gemeinschaftspriester werden ältere, meist verheiratete und mit eigener Arbeit lebende Priester sein. Sie werden nicht im Priesterseminar, sondern in Kursen gebildet und werden nicht die Gewohnheit eines Priesters tragen und sich mit Gemeindeverwaltung, liturgischen Feiern und Sakramentsverwaltung befassen. Aber nach Lobinger, werden sie nicht nur in den am stärksten isolierten und abgelegenen Orten verwendet werden, aber überall dort, wo es sein muss.

Laut Lobinger: "Wenn einige Diözesen diesen Schritt vollzogen hätten, wäre das ein Zeichen der Hoffnung. Andere Diözesen und Pfarrgemeinden könnten dann sehen, wie sie sich entwickeln könnten, in der Hoffnung, den gegenwärtigen Mangel an Priestern überwinden zu können " , und man könnte sich später auch die Beschäftigung von Frauen mit den gleichen Verantwortlichkeiten vorstellen.


Erwin Kräutler
Unter den Mitgliedern der vorbereitenden Kommission der Synode am Amazonas befindet sich ein brasilianischer Bischof, Mons. Erwin Kräutler , ein Bewunderer von Lobingers Thesen und seit langem für die Notwendigkeit eingetreten, verheirateten Männern das Priestertum zu verleihen und mit der Ordination von Diakonissen fortzufahren.


Just Lobinger informierte über ein Treffen zwischen Kräutler und Franziskus, das 2014 stattfand und bei dem der Papst gesagt hätte, "die Bischofskonferenzen sollten Vorschläge machen" .

Hier ist also die Perspektive: So wie jede Bischofskonferenz in Bezug auf die Gemeinschaft der Geschiedenen und Wiederverheirateten ihre eigenen Auslegungslinien für Amoris laetitia herausgegeben hat , so könnte man für das Zölibat der Priester der gleichen Logik folgen.

(Quelle: aldomariavalli.it )

https://anticattocomunismo.wordpress.com/

von esther10 08.05.2019 00:25

Pakistanischer Anwalt kehrt nach Hause zurück, um die christliche Frau zu verteidigen
Munir AhmedJan 28, 2019 ASSOCIATED PRESS



Ein pakistanischer Anwalt kehrt nach Hause zurück, um die christliche Frau zu verteidigen
In diesem Datei-Foto vom 13. Oktober 2016 hinterlassen Saiful Malook und Anwältin von Aasia Bibi die Medien mit Bibis Ehemann Ashiq Masih vor dem Obersten Gericht in Islamabad, Pakistan. (Kredit: B.K. Bangash / AP.)


ISLAMABAD, Pakistan - Der Anwalt einer pakistanischen Christin, die auf die endgültige Entscheidung über ihr Schicksal wartete, versprach am Montag, er würde die letzte juristische Hürde für seinen Mandanten bekämpfen, der nach einem Freispruch in einem Blasphemie-Fall im vergangenen Jahr Todesdrohungen von islamischen Radikalen ausgesetzt war.

Pakistans Oberster Gerichtshof wird am Dienstag eine Petition für eine Überprüfung des Freispruchs von Aasia Bibi erhalten, die acht Jahre lang wegen Blasphemie im Todestrakt gestanden hat, bevor sie im Oktober letzten Jahres freigelassen wurde.

Blasphemie gegen den Islam wird in Pakistan mit dem Tod bestraft, und das bloße Gerücht oder die Anschuldigung, dass jemand Blasphemie begangen hat, hat in der Vergangenheit zu Lynchmorden geführt. Die radikalen Islamisten des Landes haben das Thema zu ihrem Schlachtruf gemacht.

Wenn das oberste Gericht Pakistans seine frühere Entscheidung bestätigt, kann Bibi nach Kanada ausreisen, wo seine Töchter bereits Asyl erhalten haben. Sie wird derzeit an einem geheimen Ort in Pakistan unter Bewachung gestellt, was nach Angaben der Behörden zu ihrer eigenen Sicherheit ist.

https://translate.google.de/translate?sl...3Dnotifications

Ihr Anwalt, Saiful Malook, der selbst wegen seiner Verteidigung Morddrohungen erhielt und nach Bibis Freispruch aus dem Land geflüchtet war, befindet sich jetzt am Dienstag in Islamabad.

"Ich bin sicher, dass die Überprüfungsbitte abgelehnt wird", sagte Malook gegenüber The Associated Press und fügte hinzu, er würde am Dienstag vor Gericht sein. Er sagte, er habe die Behörden gebeten, ihm persönliche Sicherheit zu geben.

Die Petenten "haben keine Klagen gegen meinen Mandanten, da bin ich mir sicher", fügte Malook hinzu.

Die 54-jährige Mutter von fünf Kindern wurde 2009 verhaftet, als sie wegen eines Streits mit zwei muslimischen Landarbeiterinnen, die aus einem Wasserbehälter eines Christen in einem Dorf in der östlichen Provinz Punjab verwendet wurden, wegen Blasphemie angeklagt wurde.

Von einem örtlichen Kleriker aufgehetzt, warf sie ein Mob damals vor, den Propheten Muhammad beleidigt zu haben. Die Polizei reagierte darauf mit der Festnahme von Bibi, die 2010 zum Tode verurteilt wurde.

Ihr Freispruch am 31. Oktober verärgerte hartgesinnte Islamisten, die tagelang landesweite Protestaktionen veranstalteten und forderten, dass sie öffentlich gehängt wird. Die Regierung von Premierminister Imran Khan versprach daraufhin, Bibi werde nicht erlaubt, Pakistan zu verlassen, bis ihr Fall geprüft worden sei und die Islamisten im Gegenzug ihre Proteste eingestellt hätten.

Tage später verhafteten die Behörden den radikalen Kleriker Khadim Hussain Rizvi und mehrere seiner Anhänger, weil er Kundgebungen gegen Bibi organisiert hatte. Der Kleriker und die anderen befinden sich weiterhin in Untersuchungshaft, weil das öffentliche Eigentum beschädigt wurde und Richter am Obersten Gericht, die Bibi freigesprochen haben, gedroht wurden.

Die pakistanische Polizei hat die Sicherheit vor dem Obersten Gericht in Islamabad am Vorabend der endgültigen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs verstärkt.


Ghulam Mustafa Chaudhry, der Anwalt des Petenten, Qari Salam, ein lokaler Kleriker, der mit Rizvis Tehreek-i-Labaik-Partei verbunden ist und 2009 den Fall gegen Bibi anhängig gemacht hat, sagt, dass Bibi bei Annahme der Petition ins Gefängnis zurückkehren würde Todeszelle.

"Was auch immer zu entscheiden ist, wird das Gericht am Dienstag entscheiden", sagte Chaudhry.
https://cruxnow.com/church-in-asia/2019/...hristian-woman/
Community

+++

Pakistan: Verfolgte Asia Bibi jetzt in Kanada
Veröffentlicht: 8. Mai 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: CHRISTEN-Verfolgung | Tags: Asia Bibi, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gotteslästerung, islam, Islamkritik, Kanada, Menschenrechte, Michael Brand, Pakistan, Religionsfreiheit, verfolgte Christin |Hinterlasse einen Kommentar
Die gläubige Katholikin Asia Bibi war in ihrer Heimat Pakistan wegen angeblicher Islamkritik („Gotteslästerung“) vor über acht Jahren zum Tode verurteilt worden.

Nachdem im Oktober 2018 das Oberste Gericht Pakistans das Urteil gegen die Christin (siehe Foto) aufgehoben hatte, kam es zu Protesten radikaler Islamisten im Land. Ein Gericht in Islamabad ordnete nach der Ablehnung eines Berufungsantrages gegen den Freispruch Bibis im Januar ihre sofortige Freilassung an.

Jetzt konnte sie Pakistan verlassen und ist bei ihrer Familie in Kanada eingetroffen.

Dazu erklärt der menschenrechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Brand:

„Asia Bibi ist endlich in Sicherheit und mit ihrer Familie in Kanada vereint. Die CDU/CSU-Fraktion, die sich während deren langjähriger Haftzeit intensiv für die verfolgte Christin eingesetzt hat, ist darüber sehr erfreut.

Gleichzeitig ist diese Nachricht Mahnung an die Staatengemeinschaft, den Einsatz für verfolgte Christen und für alle wegen ihres Glaubens bedrängte religiöse Minderheiten zu verstärken.

Weltweit betrachtet ist Religionsfreiheit vielfach und vor allem für Christen nicht gewährleistet.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...etzt-in-kanada/

von esther10 08.05.2019 00:25




Polnische Polizei verhaftet Frau wegen "profaner" berühmter "schwarzer Madonna" mit LGBT-Regenbogen
Schwarze Madonna , Gesegnete Jungfrau Maria , Katholisch , Homosexualität , Unsere Dame Von Czestochowa , Polen , Robert P. George , Sakrileg

PŁOCK, Polen, 7. Mai 2019 ( LifeSiteNews ) - Die polnische Polizei verhaftete eine Frau unter dem Verdacht, ein Bild der heiligsten Jungfrau Maria des Landes, der "Schwarzen Madonna", mit pro-homosexuellen Regenbogenfarben entweiht zu haben

Elżbieta Podleśna, 51, eine LGBT-Aktivistin, wurde mehr als zwei Wochen nach Plakaten verhaftet, die die Ikone der Schwarzen Madonna von Czenstochowa zeigen. Ihr Sohn mit LGBT-Regenbogenhalos wurde in der Nähe der St. Dominicskirche im polnischen Zentrum von Płock aufgestellt Wochenende, die heiligste Zeit des christlichen Jahres.



Die Beleidigung religiöser Gefühle ist in Polen ein Verbrechen, das in Artikel 196 des Strafgesetzbuchs auftaucht und das den Frieden stört. Strafen können von der Zahlung einer Geldstrafe, einer Einschränkung der Freiheit oder einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren reichen.


Laut Norbert Pęcherzewski, dem Chef der Bezirksstaatsanwaltschaft in Płock, wurde die Entscheidung über die Festnahme von Podleśna von der Polizei unabhängig getroffen. In einem Interview mit dem polnischen TVN24 sagte Pęcherzewski, dass die Staatsanwaltschaft nur die Wohnung und das Auto der Frau durchsuchen wollte.

Podleśna wurde angeklagt, befragt und freigelassen.

Amnesty International, mit dem Podleśna ein Aktivist ist, veröffentlichte eine Erklärung, in der es heißt, dass Podleśna nach seiner Rückkehr von einer „Advocacy-Tour“ festgenommen wurde.

„Elżbieta Podleśna war gerade nach einer Advocacy-Tour mit Amnesty International in Belgien und den Niederlanden nach Polen zurückgekehrt, was Besorgnis über die Rechtsstaatlichkeit in Polen aufkommen ließ“, schrieb die Organisation.

Die Regionalforscherin von Amnesty International, Barbora Cernusakova, nannte die Anklage "unecht" und beschuldigte die polnischen "Behörden", "friedliche Demonstranten und Aktivisten in Polen belästigt zu haben".

Laut der linken Nachrichten-Website Na Temat war es kein Zufall, dass die Exemplare der „Rainbow Madonna“ in der Nähe der St. Dominic Church aufgehängt wurden.

"Die Warschauer Freiheitsaktivisten hatten bereits zuvor erklärt, warum sie in Płock eine Aktion mit der Gottesmutter der Gleichheit durchgeführt hatten", schrieb Łukasz Grzegorczyk auf Polnisch.

„In einem Brief an die Redaktion von Na Temat schrieb sie, dass der Regenbogen Mary, den sie an den Wänden und Bürgersteigen in der Nähe der Kirche St. Dominic anklebten, ein Ausdruck der Opposition gegen die Stigmatisierung des Nicht-Heteronormativen sein soll Menschen beim Klerus. "


Die LGBT-Version von Polens beliebtester Ikone war nicht der einzige Schlag gegen die katholischen Gefühle in Płock. Nach Angaben der polnischen Nachrichten-Website Gazeta.pl wurde am Ostersonntag ein dekoratives "Heiliges Grab" in der St. Dominic Church gefunden, das mit Kartons mit den Inschriften "LGBT", "Geschlecht", "Verrat", "Lügen" überzogen war , "und" Diebstahl ".

Der polnische Innenminister Joachim Brudzinski äußerte sein Missfallen über den Missbrauch der Ikone der Schwarzen Madonna von Tschenstochau. Am Karfreitag wiederholte er eine Nachricht vom Heiligen Samstag vom Heiligtum der Muttergottes von Jasna Góra in Czenstochowa, wo sich die ursprüngliche Ikone befindet, die Kummer für die „Entweihung“ ausdrückt.

„Die Entweihung des Bildes der Muttergottes von Jasna Góra in Płock schmerzt sehr. Wir fordern die Menschen auf, unabhängig von ihren Überzeugungen und Ansichten die religiösen Gefühle der Gläubigen zu respektieren. Lasst uns für die Umwandlung der Herzen und die Bekehrung von Ungläubigen und Feinden der Kirche beten - appellierte die Priorin von Jasna Góra “, so der Tweet auf Polnisch.

Des Weiteren sagte Brudzinski auf Twitter, dass es keine "Zustimmung" zu dieser Art von "kultureller Barbarei" geben kann.

„... Das Bildnis der Muttergottes von Tschenstochau, das allen Generationen von Polen über Jahrhunderte hinweg heilig war, wurde in Płock entweiht. Die Polizei wird die Angelegenheit als ihre Pflicht behandeln. Es gibt keine Zustimmung im Namen der Pseudotoleranz für diese Art von kultureller Barbarei “, schrieb er auf Polnisch.

Ein amerikanischer Befürworter der Redefreiheit wurde durch die Verhaftung von Podleśna gestört. Der politische Philosoph Robert George verglich Brudzinski mit Studenten des Middlebury College in Vermont, wo der Studentenrat vor kurzem mit der Auflösung drohte, es sei denn, sie hätten endgültig über die Sprecher des Campus gesprochen.

"Die Behauptung des polnischen Innenministers, dass die Menschen kein Recht haben, die Gefühle der Gläubigen zu verletzen, lässt ihn wie ein Student in Middlebury klingen" , twitterte er.

„Wie sie ist er absolut falsch. Die Menschen haben das moralische Recht auf freie Meinungsäußerung, auch wenn ihre Ideen die Gefühle anderer beleidigen.
https://translate.google.de/translate?sl....com%2Fcatholic

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz