Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.01.2019 00:20




10 Gründe, Ihrem Kind oder einem Teenager kein Smartphone zu geben
Sucht , IPhone , Pornografie , Sexting , Sexuelle Übergriffe , Smartphone

18. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Antworten auf meine Kolumne vergangene Woche, in denen die schreckliche Geschichte eines Jungen beschrieben wird, der sexuelle Belästigung seiner jungen Nichten nach dem Zugriff auf Porno mit seinem iPhone verübt hat, haben erneut gezeigt, dass viele Eltern dies einfach nicht tun möchten die Gefahren erkennen, die Smartphones für ihre Kinder darstellen.

Immer wieder äußerten sich die Kommentatoren zu wirklich dummen und unüberlegten Behauptungen wie „Du musst ein Luddit sein!“. Natürlich muss man nicht gegen die Technologie sein, um die Gefahren einiger Geräte zu erkennen. Wir sind uns alle einig, dass Kinder kein Auto fahren dürfen, weil es nicht sicher ist. Wir sind kein Anti-Auto, nur weil wir nicht glauben, dass jeder sie in jungen Jahren fahren kann.

Darüber hinaus schienen viele Menschen nicht zu wissen, dass Pornografie sexuelle Gewalt in den Vordergrund gestellt hat und dass die große Mehrheit der Jugendlichen über ihr Mobiltelefon auf Pornos zugreift. Dies ist eine unglückliche Realität, und ich könnte Ihnen Hunderte von Geschichten erzählen, in denen Kinder in unglaublich jungen Jahren auf Mobiltelefone auf Pornos zugegriffen haben und deren Leben oft jahrelang in die Zukunft einwirken.

Ich könnte Sie mit 20 versorgen, aber für heute sind es nur 10 Gründe, warum Sie Ihrem Kind kein Smartphone geben sollten:

1. Viele Eltern hegen den falschen Glauben, dass ihre Kinder, sobald sie ein Smartphone besitzen, ihr Verhalten immer noch kontrollieren können. In der Realität ist es fast unmöglich, ein Gerät vollständig zu sperren (obwohl sehr wichtige Schritte unternommen werden können ), und 71 Prozent der Jugendlichen verbergen ihre Smartphone-Aktivität vor ihren Eltern. Ich habe viele Eltern mir sagen , wie erleichtert sie sind , dass ihre Kinder nicht süchtig nach Pornos gelandet oder in involved „das Zeug“ , wohl wissend , dass ihre Kinder haben beteiligt.

2. Wie die Journalistin Nancy Jo Sales von Vanity Fair in ihrem verheerenden Buch American Girls: Social Media und das geheime Leben von Teenagern dargelegt hat , sind das Sexting und das Senden von nackten Selfies in jeder Schule von den großen Städten bis hin zum ländlichen Bibelgürtel allgegenwärtig. Ich habe in den letzten Jahren eine Reihe von Highschool-Mädchen (aus christlichen Schulen) zu diesem Thema interviewt , und alle sagten dasselbe: Der Druck, Fotos zu senden, ist unerbittlich. Wenn Sie Ihrem Kind ein Smartphone geben, können Sie diesen Druck ausüben. Viele geben nach. Leben werden dadurch ruiniert. Die Fotos sind für immer.

3. Das Durchschnittsalter, mit dem ein Kind sich zum ersten Mal einen Porno ansieht, ist jetzt elf Jahre alt. (Der jüngste Pornosüchtige, den ich je getroffen habe, wurde zu Hause unterrichtet.) Kindern ein Gerät zur Verfügung zu stellen, unabhängig davon, wie sehr Sie versuchen, ein Versehen zu implementieren oder das Gerät einzusperren (welches ist unmöglich vollständig durchzuführen), Sie geben ihnen ein Portal zur Gesamtheit der menschlichen sexuellen Verderbtheit, wie sie online existiert. Die Mehrheit der jungen Leute sieht sich jetzt Pornografie an, Jungen und Mädchen. Die meisten von ihnen haben Dinge gesehen (groteske sexuelle Gewalt, unter anderem), die sich frühere Generationen nicht hätten vorstellen können. Ihnen diese Gelegenheit und diese Versuchung in einem Alter zu geben, in dem wir ihnen nicht das Recht geben würden zu wählen, zu trinken, zu rauchen oder zu fahren, macht keinen vernünftigen Sinn und ist möglicherweise gefährlicher.

4. Die meisten Kinder sind sexueller Gewalt durch Pornografie über Smartphones ausgesetzt. Wie ich bereits in meinen vorherigen Kolumnen erwähnt habe, bemerken Experten zunehmend, dass Kinder versuchen, bei anderen Kindern das zu sehen, was sie beim Porno sehen, wobei in Großbritannien Zehntausende Fälle von sexuellem Missbrauch von Kind und Kind und Angehörige der Gesundheitsberufe untersucht werden Die Vereinigten Staaten schlagen Alarm.

5. Unsere Gesellschaft hat immer noch nicht herausgefunden, wie diese Technologien kontrolliert werden können. Die Silicon-Experten, die diese Geräte und diese Bildschirme erstellen, warnen davor, dass sie einen „dunklen Einfluss“ auf Kinder ausüben und entweder keine eigenen Smartphones für Kinder bereitstellen, oder sie beschränken die Zeit, die sie auf einem Gerät haben , strikt . Wenn die Entwickler von Smartphones sagen, dass sie für junge Leute gefährlich sind, sollten wir vielleicht genauer zuhören.

6. Pornofirmen versuchen aktiv, Kinder dazu zu bringen , sich Pornografie anzusehen. Einige haben Hardcore-Pornoinhalte mit Phrasen wie „Dora the Explorer“ markiert, um Kinder dazu zu bringen, über ihr Material zu stolpern. Ihr Kind sucht möglicherweise nicht nach Pornos. Porno sucht sicherlich nach Ihrem Kind.

7. Die Pornofirmen haben ihre Inhalte buchstäblich neu digitalisiert, um sie auf einem Smartphone leichter zugänglich zu machen. Sie wissen, dass die große Mehrheit der Jugendlichen ihr Material nicht mehr auf Laptops, Desktops oder Fernsehern sehen wird. Die meisten jungen Leute schauen sich Pornos auf ihrem Smartphone an, in ihren Schlafzimmern. Wenn Eltern ein eingeschränktes WLAN haben, ist es heutzutage leicht, fast überall kostenloses WLAN zu finden. Obwohl Sie vielleicht davon überzeugt sind, dass Ihr Kind / Ihre Teenager der unnachgiebigen sexuellen Versuchung widerstehen kann, Zugang zu Pornografie zu erhalten, sind die Pornofirmen ziemlich sicher, dass sie diesen Kampf gewinnen können.

8. Smartphones bieten Kindern die erste Umgebung in der Geschichte, die von keinem Erwachsenen übersehen wird. Der Grund Cyber-Mobbing ist so effektiv und so gefährlich ist die Tatsache , dass Social Media eine alternative Welt geschaffen hat, bewohnt von jungen Menschen und ihren Kollegen und unzugänglich für Eltern und Erziehungsberechtigte. Vor einer Generation würde das Mobbing aufhören, wenn Sie von der Schule nach Hause kamen. Heute können Sie zu Hause, in Ihrem Schlafzimmer, gemobbt werden. In der Tat erzählen eine Reihe von Selbstmorden, die durch Cyber-Mobbing entstanden sind, genau diese Geschichte.

9. Kinder nicht brauchen Smartphones. Sie denken natürlich, dass sie dies tun, weil sie Zugang zu sozialen Medien und zum Internet wünschen. Wer möchte nicht auf etwas zugreifen, das alle seine Fragen beantworten kann? In Anbetracht der enormen Kraft dieses Tools ist es unglaublich naiv zu glauben, dass Kinder und Jugendliche reif genug sind, um damit umzugehen, wenn der Einfluss von Smartphones auf Erwachsene (und die rasanten Sprünge der Tech-Sucht ) zeigt, dass wir es nicht einmal geschafft haben um herauszufinden, wie man diese Technologie verantwortungsvoll einsetzen kann. Wenn sie ein Telefon für Anrufe und SMS benötigen, besorgen Sie sich ein Gerät ohne Internetzugang.

10. Smartphones machen häufig das Interesse eines Kindes an anderen, gesünderen Aktivitäten zurück - wie Lesen, Erholen im Freien und Familienzeit. Ich bin mir sicher, dass es niemanden überrascht, der seinem Kind ein Smartphone gegeben hat, dass ein Smartphone schnell zu einem großen Teil des Lebens eines Kindes wird. Das war natürlich vorhersehbar: Es gibt einen Grund, warum sie so sehr darum bettelten, einen überhaupt zu haben.
https://www.lifesitenews.com/blogs/10-re...en-a-smartphone
+
https://www.lifesitenews.com/blogs

von esther10 05.01.2019 00:18

Hier Sexueller Missbrauch, Artikel ...von Papst in Rom.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...e-di-bergoglio/





DER PAPST DEN US-BISCHÖFEN
Brief über Missbrauch, eine Straße und viele Amnesien
EDITORIALS2019.05.01
In einem Brief an die amerikanischen Bischöfe, der zu spirituellen Übungen zum Thema sexuellen Missbrauch versammelt war, ruft Papst Franziskus zunächst zur Bekehrung auf, umschreibt jedoch die "Glaubwürdigkeitskrise" an die Vereinigten Staaten und vergisst, dass dies der Schlüssel zum Verständnis einiger Skandale in Rom ist.


Kann der Brief des Papstes an die US-Bischöfe einen Hinweis auf den Ausweg aus der Krise des sexuellen Missbrauchs darstellen, wie der neue Direktor der vatikanischen Medien, Andrea Tornielli, vorschlägt ? Es ist zu bezweifeln. In dem langen Brief, der an die Bischöfe versandt wurde, die für eine Woche spiritueller Übungen versammelt waren, fordert Papst Franziskus zu Recht eine Bekehrung ("unseres Geistes" ( metanoia )), unserer Art zu beten, zur Verwaltung von Macht und Geld, zu lebendiger Autorität und auch zu wie wir miteinander und mit der Welt umgehen "), die jede Maßnahme begleiten muss. Es ist klar, dass das Problem des sexuellen Missbrauchs nicht in erster Linie ein organisatorisches Problem ist, von Strategien, Organigrammen und Best PracticesDer Papst erinnert sich: Nicht alle Maße, auch wenn sie richtig erscheinen mögen, haben "Geschmack des Evangeliums", sagt Francis erneut.

Gut. Aber auch die amerikanischen Katholiken, die Chilenen, die Deutschen und andere Teile der Welt erwarten, dass diese Bekehrung auch in Rom sichtbar wird. Und hier ist der erste kritische Punkt des Briefes: Rom wird aufgerufen: "Die Krise der Glaubwürdigkeit", auf die der Papst hinweist, ist nur die der amerikanischen Kirche.

Mehr als ein Ausweg, hier ist es ein Fluchtversuch:Der Skandal von Kardinal Theodore McCarrick, der jahrzehntelang Seminaristen und sogar einige Minderjährige missbraucht hat, betrifft Rom direkt. Wie es möglich war, ihn zuerst Bischof und Kardinal zu nennen, obwohl hartnäckige Stimmen und sogar klare Denunziationen in der römischen Kurie angekommen und dokumentiert wurden Denkmal von Monsignore Carlo Maria Viganò. Ein Denkmal, das Papst Franziskus direkt anruft, der niemals die Umstände, die ihn umgeben, bestätigen oder leugnen wollte. Und Papst Franziskus selbst hat der US-Bischofskonferenz den Zugang zu den römischen Dokumenten über McCarrick verweigert und alles auf den Gipfel vom Februar verschoben, wenn (vom 21. bis 24.) die Präsidenten der Bischofskonferenzen der ganzen Welt im Vatikan anwesend sein werden besprechen Sie die Geschichte des sexuellen Missbrauchs.

Der Text des Briefes und die vorangegangenen Interventionen lassen uns darüber hinaus bereits verstehen, auf welche Weise der Papst die Diskussion auf den Gipfel im Februar lenken will: Die Ursache der Missbräuche liegt im Klerikalismus und in einer verzerrten Machtausübung. Erwähnen Sie daher nicht das Problem, dass, wenn wir das Missbrauchsproblem wirklich angehen wollen, es unvermeidlich ist: Homosexualität. Wie bereits bei anderen Gelegenheiten erwähnt, handelt es sich bei mindestens 80% der von Priestern begangenen Misshandlungen um homosexuelle Handlungen, und hier müssen wir entschlossen handeln. Es ist sicher, dass es für den Papst sehr unpopulär wäre, diese Frage zur Sprache zu bringen, aber es ist illusorisch, nach einem Ausweg zu suchen, der eine Abwägung mit der Realität nicht in Betracht zieht.

Und hier ist der andere kritische Punkt: Der Brief erwähnt nicht die Notwendigkeit, die Wahrheit über das Geschehene hervorzurufen , das Wort kommt nicht einmal vor. Stattdessen ist die Unterscheidung (8-mal im Text) das Schlüsselkonzept, was auch immer das bedeutet. Aber eine Bekehrung kann ohne die Anerkennung und das Bekenntnis der eigenen Sünden nicht glaubwürdig sein. Die Wahrheit herauszubringen, muss nicht Justizismus oder Rache sein, sondern muss mit Schmerzen erkennen, was passiert ist, die Verantwortung für die Opfer übernehmen und vergangene Fehler einschätzen, um sie in Zukunft zu vermeiden. Skandalisieren ist nicht böse, sondern der Versuch, es zu verbergen. +++++
http://www.lanuovabq.it/it/lettera-sugli...e-tante-amnesie

von esther10 05.01.2019 00:17




US-Bischöfe haben nicht nur eine "Glaubwürdigkeitskrise". Es geht bis zum Papst
Blase Cupich , Katholiken , Sexueller Missbrauch Von Geistlichen , Papst Francis , Synodalität , Us Bischöfe

3. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Nachdem am Donnerstagmorgen der achtseitige Brief von Papst Franziskus an die US-amerikanischen Bischöfe veröffentlicht wurde, von denen ein Teil derzeit an einem Exerzitienaufenthalt in Mundelein, Illinois, teilnimmt, scheint der Papst darauf hinzuweisen Die Krise des Sexualmissbrauchs - und die daraus resultierende „Krise der Glaubwürdigkeit“ - wird von den Vereinigten Staaten isoliert, wobei die Verantwortung nur bei den US-Bischöfen liegt - und nicht bei sich.

In dem Brief weist der Papst darauf hin, dass der Rückzug der Bischöfe eine Zeit des "Gebets und der Unterscheidung sein würde ... ein notwendiger Schritt, um im Geiste des Evangeliums auf die Krise der Glaubwürdigkeit zu reagieren, die Sie als Kirche erleben" [ fettgedruckter Text vom Autor hinzugefügt]. Er fuhr fort: „In den letzten Jahren wurde die Kirche in den Vereinigten Staaten von verschiedenen Skandalen erschüttert, die ihre Glaubwürdigkeit stark beeinträchtigt haben. Dies war eine Zeit der Turbulenzen im Leben all jener Opfer, die in ihrem Fleisch unter dem Missbrauch von Macht und Gewissen und sexuellem Missbrauch von ordinierten Ministern, männlichen und weiblichen Ordensleuten und Laien leiden. "

Die Krise wegen Sexualmissbrauchs hat jedoch im letzten Jahr internationale Nachrichten gebracht, ebenso wie die mangelnde Bereitschaft des Papstes, sich mit ihr auseinanderzusetzen.

Auf seiner Reise nach Chile Anfang 2018 antwortete Papst Francis, als er auf die Behauptung des Opfers, dass Bischof Juan Barros den Missbrauch durch einen seiner Priester vertuscht hatte, entführt hatte: "An dem Tag, an dem sie mir einen Beweis gegen Bischof Barros bringen, werde ich sprechen raus. Es gibt keinen einzigen Beweis gegen ihn. Es ist alles Verleumdung. Ist das klar? " Der einzige Rückzug kam, nachdem die Gläubigen in Chile sich in der internationalen Gemeinschaft aufgewühlt hatten - darunter auch ein strenger öffentlicher Tadel von Kardinal Sean O'Malley aus Boston. Später, mit Enthüllungen über weitere Misshandlungen und Vertuschung durch chilenische Geistliche, bot die gesamte Bischofskonferenz dem römischen Papst ihren Rücktritt an.

Und dann gibt es Hinweise darauf, dass Papst Franziskus Opfer des Sexualmissbrauchs während des Erzbischofs von Buenos Aires angegriffen und steinigen ließ. Der nationale Fernsehsender ZDF erstellte 2017 einen Dokumentarfilm, in dem er behauptete, dass Papst Franziskus als Erzbischof Bergoglio von Buenos Aires Justizschreie wegen Missbrauchsopfern in seiner Diözese ignorierte. Es gibt auch den Fall, dass Papst Franziskus Priesterliche Fähigkeiten wiedererlangt und bekanntem Kinderschänder Fr. Mauro Inzoli , gegen den Rat von Kardinal Gerhard Müller, dann Chef der Kongregation für die Glaubenslehre.

Als Erzbischof Carlo Maria Viganò jedoch enthüllte , dass Papst Franziskus von den Vorwürfen gegen den ehemaligen Kardinal und den angeklagten päterastischen Täter, Theodore McCarrick, wusste, dass er aus den von Papst Benedikt XVI. Verhängten Sanktionen wiedereingesetzt wurde, scheint der Damm das kaputt gemacht zu haben In seinem Brief als „Krise der Glaubwürdigkeit“ rief Papst Franziskus dazu aus : „Ich werde kein Wort sagen“. Später verschleiert er nur die Person des ehemaligen Apostolischen Nuntius in den Vereinigten Staaten .

Im August, nachdem die Generaljury von Pennsylvania, Josh Shapiro, die große Jury über die zweijährige Untersuchung von Kindesmisshandlung und Vertuschung durch die katholische Kirche berichtete, brachen Berichte über Missbrauch aus Italien , Deutschland und Australien .
https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...to-u.s.-bishops
Die "Krise der Glaubwürdigkeit" ist eindeutig nicht nur bei den US-Bischöfen, sondern plagt die Kirche in der ganzen Welt und geht bis an die Spitze.

+
https://www.catholicregister.org/home/in...ibacy-tradition

von esther10 05.01.2019 00:10



"Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.
Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem.
Er ließ alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Messias geboren werden solle.



Sie antworteten ihm: In Betlehem in Judäa; denn so steht es bei dem Propheten:

Du, Betlehem im Gebiet von Juda,
bist keineswegs die unbedeutendste
unter den führenden Städten von Juda;
denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen,
der Hirt meines Volkes Israel.

Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich und ließ sich von ihnen genau sagen, wann der Stern erschienen war.
Dann schickte er sie nach Betlehem und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach, wo das Kind ist; und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige.



Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg. Und der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen.

Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt.

Sie gingen in das Haus und sahen das Kind und Maria, seine Mutter; da fielen sie nieder und huldigten ihm. Dann holten sie ihre Schätze hervor und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar."

(Evangelium nach Matthäus, Kapitel 2)

Die Heiligen Drei Könige, Caspar, Melchior und Balthasar
Figuren aus Holz der Heiligen drei Könige aus dem Mittelalter | Bild: picture-alliance/dpa

Sie knien an der Krippe und bringen dem Kind Gold, Weihrauch und Myrrhe dar: die Heiligen Drei Könige, Caspar, Melchior und Balthasar. So zeigen es die Bilder, die Krippen und die Sternsänger. Und: Einer, der jüngste, ist oft dunkelhäutig. Ein Schwarzer, ein Mohr. Auf volkstümlichen Bildern und in bayerischen Krippen kann man ihn sehen, wie er zusammen mit den beiden anderen Weisen mitten im Winter in alpenländischer Schneelandschaft zum Stall stapft, inmitten von Kamelen und großem Gefolge. Was hat die drei zur Krippe geführt? Und warum ist einer von ihnen schwarz?

Erst um 1300 durfte der jüngste König als Mohr an die Krippe treten



Der Schrein der Heiligen Drei Könige im Kölner Dom

Fragen, die sich nur mit Geschichten beantworten lassen. Etwa, dass sie als Magier galten, als Sterndeuter, als Astrologen, die dem Stern von Bethlehem folgten, wissend, dass ein neues Zeitalter beginnt. Oder, dass sie mit dem Gold den königlichen Schatz der Weisheit, mit dem Weihrauch das reine Gebet und mit der Myrrhe die reinhaltende Kraft der Askesis, der Selbstbeherrschung brachten.

Auch, dass erst um 1300 der jüngste König als Mohr an die Krippe treten durfte: ein Symbol für den Erdteil Afrika, während die anderen beiden für Europa und Asien standen - womit der damals bekannte Erdkreis sich vor dem Kind verneigte. Eine Vorstellung, die sich aus den Worten im Alten Testament der Bibel formte; nach der Sintflut, als Gott Frieden machte mit den Menschen, stand jeder der drei Söhne Noahs für einen Erdteil, und weil es heißt, von diesen drei Söhnen "kommen alle Menschen auf Erden", stellte man sich einen mit schwarzer Haut vor.

Mythen, religiöse Sinnbilder und Volksfrömmigkeit

Figuren aus Holz der Heiligen drei Könige aus dem Mittelalter | Bild: picture-alliance/dpa
Figuren aus Holz der Heiligen drei Könige aus dem Mittelalter

Wilhelm Warning erzählt von archaischen Geschichten, von Mythen und von mittelalterlichen Weltentdeckungen, von religiösen Bildern und Sinnbildern, von hoher Kunst und von fröhlicher Volksfrömmigkeit. - Und: vom schwarzen Heiligen, dem Mann aus Afrika, der an der Krippe steht - selbst dort, wo die nach Bayern, ins tief verschneite Land verlegt worden ist.

https://www.br.de/radio/bayern2/sendunge...warning100.html

von esther10 05.01.2019 00:09

Drei bedrohliche Häresie! Sogar "katholische" Medien fördern es



Die Hölle existiert und ist nicht leer. NEIN, NEIN... Der Herr Jesus sprach darüber und erwähnte den Ort, an dem "es wird weinen und knirschen" (Mt 24, 51); Die Muttergottes in Fatima zeigte den drei kleinen Hirten die Hölle; und die Kirche bestätigt zweifellos ihre Existenz: "Durch das Lehren der Kirche wird die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit festgestellt. Die Seelen derer, die in sterblicher Sünde sterben, gehen sofort in die Hölle, wo sie Qual, ewiges Feuer erleiden.

WAS LEHRT DIE KIRCHE ÜBER DIE HÖLLE?
https://www.erzdioezese-wien.at/site/gla...icle/46273.html


Die Muttergottes in Fatima zeigte den drei kleinen Hirten die Hölle; und die Kirche bestätigt zweifellos ihre Existenz: "Durch das Lehren der Kirche wird die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit festgestellt. Die Seelen derer, die in sterblicher Sünde sterben, gehen sofort in die Hölle, wo sie Qual, ewiges Feuer erleiden. Die Grundstrafe der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott; Nur in Gott kann der Mensch das Leben und Glück haben, für das er geschaffen wurde und begehrt "(Katechismus der katholischen Kirche 1035).


+++

Drei bedrohliche Häresie! Sogar "katholische" Medien fördern es

Obwohl das Wort "Häresie" lange Zeit aus dem progressiven katholischen Wörterbuch als zu ungesäuert, selbstgefällig oder unehelich verbannt wurde, ist die Realität, dass, wenn wir nicht hinsehen, "Weisheit" vorhanden ist, die unserem Glauben ernsthaft schaden kann, was in der Folge extrem sein kann wirkt sich negativ auf die wichtigste und letzte Angelegenheit aus: unsere Erlösung.

Die Zeiten der großen Häresien wie Arius, Martin Luther und Jan Calvin liegen bereits hinter uns. Wer jedoch der Meinung wäre, dass das Ende der Häresie ein Ende hätte, wäre falsch. Leider kommt dies von Tag zu Tag und Sie können sagen, dass sie noch gefährlicher sind. Tatsächlich geben sie vor, Teil der katholischen Hinterlassenschaft des Glaubens zu sein und werden von bekannten und oft einflussreichen Katholiken unterstützt, schleichen sich also in die Seelen des Volkes Gottes ein und hinterlassen eine unvorstellbare geistige Zerstörung. Aus diesem Grund haben wir einen kurzen Überblick über die drei Häresien erstellt, die in letzter Zeit immer beliebter wurden.

Das Wichtigste ist, ein "guter Mann" zu sein

Dies ist eine der beliebtesten Häresien der Neuzeit. Bis vor kurzem diente es den Ungläubigen als Lebensader, die auf diese Weise ihren Unglauben zu erklären versuchten und gleichzeitig die Chance für das ewige Leben nicht nutzten. Das Problem ist jedoch die Tatsache, dass diese Worte ein Lied auf den Lippen vieler Katholiken geworden sind (einschließlich der einflussArchen und Theologen), die durch eine falsche Barmherzigkeit motiviert sind verstärkt diese Häresie in Menschen, die sich entschieden haben, Ihr Leben zu Christus oder links, den Glauben zu betrauen.

Neben der Definition von „gut“ (oder, allgemeiner gesagt, ein „guter Mann“) sollte mit Nachdruck daran erinnert werden, dass das Heil nur in Jesus Christus, und er die Kirche und die Sakramente zu führen. Die frühen Christen wussten bereits, dass es "extra Ecclesiam nulla salus" gibt.

Der Katechismus der katholischen Kirche (846) lehrt: "Der Heilige Rat, basierend auf Schrift und Tradition, lehrt, dass diese Pilgerkirche für die Erlösung notwendig ist. Denn Christus ist der einzige Mittler und der Weg der Erlösung. Er wird uns in seinem Leib, der die Kirche ist, gegenwärtig; Er betonte die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe und bestätigte gleichzeitig die Notwendigkeit der Kirche, zu der die Menschen durch die Taufe wie durch das Tor eintreten. Die Menschen konnten also nicht gerettet werden, und wenn sie wussten, dass die Kirche durch die Vermittlung Christi als notwendig von Gott gegründet worden war, würde sie sich trotzdem nicht gern mit ihm zusammenschließen oder in ihm bleiben. "

Die Hölle existiert nicht / ist leer

Überzeugung (oft maskiert durch falsche "Hoffnung"), dass die Hölle leer ist, ist die Hypertrophie der Häresie, die oben diskutiert wurde. Zunehmend wird dieser Gedanke (Apokatastasis genannt und letztlich von der Kirche verurteilt) von Theologen und katholischen Publizisten proklamiert. Indem sie Gott zur Rolle eines wohlwollenden Großvaters brachten, lästerten sie nicht nur gegen Seine Majestät, sondern ermutigten auch die Sünder.

Die Hölle existiert und ist nicht leer. Der Herr Jesus sprach darüber und erwähnte den Ort, an dem "es wird weinen und knirschen" (Mt 24, 51); Die Muttergottes in Fatima zeigte den drei kleinen Hirten die Hölle; und die Kirche bestätigt zweifellos ihre Existenz: "Durch das Lehren der Kirche wird die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit festgestellt. Die Seelen derer, die in sterblicher Sünde sterben, gehen sofort in die Hölle, wo sie Qual, ewiges Feuer erleiden. Die Grundstrafe der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott; Nur in Gott kann der Mensch das Leben und Glück haben, für das er geschaffen wurde und begehrt "(Katechismus der katholischen Kirche 1035).

Mary war ein "gewöhnliches Mädchen"

In zunehmendem Maße nehmen nomenklatural-katholische Medien an ungesunden Rassen teil, um die meisten Argumente dafür zu liefern, dass die Mutter Gottes ein ganz "gewöhnliches Mädchen aus der Nachbarschaft" war, und schlagen vor, sie auf diese Weise zu behandeln. Es ist schwer, ihre Beweggründe zu erkennen, aber man lässt keine Illusionen: Ein solches Bild beruht oft auf Manipulation, Versöhnung mit Maria, führt zu vielen Misshandlungen (vor nicht allzu langer Zeit diskutierte das polnische Jesuitenportal ... über die intellektuelle Sphäre des Lebens von Mutter Jesus Christus ... ) und ist die offensichtliche verfaulte Frucht der protestantischen marianischen Pseudoologie.

Die Mutter unseres Herrn ist die Perle in der Krone der Schöpfung Gottes. Als einzige war sie es wert, sie in die Welt des Erretters zu bringen. Als Ergebnis ihrer Entscheidung, mit der Gnade Gottes zusammenzuarbeiten, wurde sie nicht von Sünde berührt.

Dies macht sie außergewöhnlich, wundervoll und würdig, Anbetung zu erhalten, wie Papst Pius XII. In der Enzyklika Ad Caeli Reginam darüber schrieb: "Maria, wenn auch nur bedingt und nur analog - jedoch als Mutter Christi - Gott, als Partnerin im Werk des Göttlichen Erlösers In seinem Kampf mit Feinden und im Sieg über sie nimmt er auch an der königlichen Würde teil. Denn durch diese Vereinigung mit Christus, dem König, wird durch die Pracht und Würde ein solches erreicht, dass es die Größe aller geschaffenen Geschöpfe übersteigt; Aus dieser Vereinigung mit Christus leitet sich ihre königliche Macht ab, aus der sie die Schätze des Reiches des göttlichen Heilands säen kann. Aus dieser Vereinigung mit Christus entspringt die unerschöpfliche Wirksamkeit ihrer mütterlichen Vermittlung mit dem Sohn und dem Vater. Es besteht kein Zweifel
https://www.pch24.pl/trzy-grozne-herezje...l#ixzz5bklEQUpU
DATUM: 2019-01-04 15:12

Read more: http://www.pch24.pl/trzy-grozne-herezje-...l#ixzz5bknA19Ob

von esther10 05.01.2019 00:08




Hochrangiger Priester verurteilt "teuflische" Übergriffe auf Mexikos Familien und Ungeborene
Abtreibung , Andrés Manuel López Obrador , Katholisch , Familie , Hugo Valdemar , Lgbt , Mexiko , Moreno Party

https://www.lifesitenews.com/opinion/world

4. Januar 2019 ( LifeSiteNews ) - Pater Hugo Valdemar, der als Kanonikerstab der Erzdiözese von Mexiko-Stadt dient, veröffentlichte ein Video, in dem er die politische Partei des neuen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador dafür verurteilte, ein „schreckliches und schreckliches Leben zu gründen diabolische Tyrannei gegen das menschliche Leben und die Familien in Mexiko.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

Er wurde auf der Website von Contra Replica, einer mexikanischen Tageszeitung, vorgestellt und trug den Titel "Sie wollen uns zerstören". Pater Valdemar verurteilte die Partei "Bewegung für nationale Regeneration" (Morena), die "unwissend, arrogant und machthungrig ist". ”

Die Morena-Partei von López Obrador, sagte der Priester, sei zu einem "Instrument der Zerstörung des christlichen Glaubens und der Familien" geworden. Valdemar sagte: "Es ist im Grunde ein neuer Totalitarismus: eine Tyrannei, so schrecklich und teuflisch wie der Kommunismus."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/an...3%B3pez+obrador

In dem Video, das kurz vor Weihnachten veröffentlicht wurde, versuchte Valdemar, den christlichen Glauben als von parteiischen Erwägungen getrennt zu beschreiben. Pater Valdemar betonte, dass "wir Christen diejenigen sind, die den Glauben an einen wahren Gott in drei verschiedenen Personen bekennen, dh den Glauben an die Dreieinigkeit, für den wir in der Taufe gezeichnet wurden. Und wir sind die gleichen, die zu Weihnachten nicht feiern Geburt eines großen Mannes, eines aufgeklärten Lehrers, eines bemerkenswerten Humanisten oder gar die Geburt eines Revolutionärs oder Reformators, sondern die Geburt von Jesus, dem Sohn Gottes, der durch die Annahme unseres Fleisches aus dem jungfräulichen Mutterleib Marias einen erstaunlichen Austausch vollführt : Er nimmt unsere Menschheit an, damit wir an seinem göttlichen Leben teilnehmen können. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/family

„Mit seinem Tod am Kreuz und der Auferstehung schuf Jesus eine neue Menschheit: eine Menschheit, die gemäß Gottes Plan nicht an den Tod, sondern an die Unsterblichkeit gebunden ist.“ Valdemar fuhr fort: „Dieser wundersame Plan ist in den Evangelien klar dargelegt und ist in der ganzen Bibel zu finden und hat bis vor kurzem die Werte der westlichen Kultur geprägt, zu denen unser Land gehört. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hugo+valdemar

Valdemar wies auf die Gefahren des Pro-Abtreibungs- und Pro-LGBTQ-Projekts der neuen linksgerichteten Regierung Mexikos hin und bedauerte, dass "der direkte Angriff auf die menschliche Familie durch die Gender-Ideologie, die elementare und biologische Wahrheiten wie den Unterschied zwischen Mann und Frau leugnet und ihre natürliche Komplementarität. Sie fördert kriminell die Abtreibung, sie erhöht die Homosexualität und die Anerkennung falscher Rechte wie der gleichgeschlechtlichen Ehe. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/lgbt

Pater Valdemar warnte auch vor dem, was er nannte: „Die Rückkehr des Neo-Paganismus, die absolut lächerlichen und irrationalen Aberglauben wiederbelebt und Rechte für Wesen wie Tiere geschaffen hat, die keine Rechte haben.“ Er sagte weiter: „Wir müssen wachsam sein so dass eine Clique nützlicher Idioten unsere Familien und unseren Glauben nicht zerstören kann. “Der Priester hat sich möglicherweise auf den Aufstieg des heidnischen Kultes von Santa Muerte bezogen , der von Mexikos gewalttätigen Narkoterror-Kartellen gefördert wird und in Mexiko akzeptiert wurde und einige Gebiete der Vereinigten Staaten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/moreno+party

In beiden Kammern des mexikanischen Kongresses befindet sich die Mehrheit der Linken und will die Abtreibung im ganzen Land durch mehrere Gesetze entkriminalisieren. Jede Frau, die sich in Mexiko City im Alter von 12 Wochen befindet, wird Abtreibung angeboten, ist jedoch in den meisten Staaten eingeschränkt.

https://www.lifesitenews.com/blogs

Seit 1974 bietet Mexiko in allen öffentlichen Gesundheitskliniken kostenlose Verhütungsmethoden an. Zu dieser Zeit änderte Mexiko seine Verfassung und begründete damit das "Recht der Mexikaner, auf verantwortliche und informierte Weise frei über die Anzahl und den Abstand ihrer Kinder zu entscheiden". Lorena Villavicencio, die Morena im mexikanischen Kongress vertritt, sagte im Dezember, die Entkriminalisierung der Abtreibung sei Teil der Agenda von Präsident Lopez Obrador
https://www.lifesitenews.com/news/high-r...-families-and-u

.

von esther10 05.01.2019 00:07

4. JANUAR 2019
Der Ort, wo sich Himmel und Erde treffen
REGIS NICOLL


Der Ort, wo sich Himmel und Erde treffen

Eine der Kuriositäten der Bibel ist, wie wenig sie über das Leben Jesu preisgibt. Alles, was wir von Jesus vor dem Alter von dreißig Jahren wissen, sind einige skizzenhafte Berichte von Matthäus und Lukas. Die Schriftsteller des Evangeliums, Mark und Johannes, schweigen über sein frühes Leben.

Während die Unterlassung das Interesse und die Phantasie vielen Bibel Schüler geweckt hat, die Details , die sind da sind, wenn auch nur wenige, profunde an Bedeutung, nicht zuletzt von denen ist , dass seine erste aufgezeichneten öffentlichen Auftritte im Tempel sind: auf acht Tage alt seine Säuglingsschreie durchbohren die Ohren seines Beschneiders; Zweiunddreißig Tage später wärmen seine grinsenden Gassen die Herzen von Simeon und Anna; Als zwölfjähriges „vermisstes Kind“ regen seine nachdenklichen Worte die Gedanken der israelischen Lehrer an.

Schneller Vorlauf bis zum Ende seines öffentlichen Dienstes und Jesus ist wieder im Tempel, wo seine Stimme durch die Gerichte rumpelt, während er die Geldwechsler vertreibt, die religiösen Führer schimpft und schließlich die Stadt weinend nach seinen Landsleuten sieht. Selbst aus der Entfernung von Golgatha erreichen seine letzten Worte „Es ist vollbracht“ den Tempel in einem Donnerschlag, der den Schleier von oben nach unten zerreißt.

Die Bekanntheit des Tempels an beiden Enden von Jesu Leben weist auf seine Bedeutung in der biblischen Geschichte und darüber hinaus hin.

Die Erde als Tempel
Die Erde war in der Zeit der Ozeane ein Schöpfungstempel , der den menschlich-göttlichen Kongress ermöglichte, so dass der Mensch Gemeinschaft mit Gott genießen konnte.

Man kann sich die ursprüngliche Schöpfung als ein hyperdimensionales Reich vorstellen, in dem Himmel und Erde nicht getrennt, sondern nebeneinander liegend, überlappend und ineinander verschachtelt waren, wodurch Gott, ein hyperdimensionales Wesen, offenbar dem Menschen gegenüber präsent ist.

(Als neugierige Randnotiz: Einige Wissenschaftler sehen Beweise dafür, dass unser Universum aus einer höherdimensionalen stammt. Aber das ist ein Thema für einen anderen Tag.)

Dies bedeutet nicht, dass die ursprüngliche Schöpfung nicht physisch war, sondern dass sie mehr als physisch war, vielleicht wie der wiederauferstandene Körper von Jesus, der gesehen, berührt und gefühlt werden konnte, aber durch feste Objekte hindurchgehen und sich sofort von Ort zu Ort bewegen konnte und mühelos die neue Schöpfung vorwegnehmen.

Das menschliche Design als Imago Dei weist auf die Art der Intimität hin, die Gott mit Adam und Eva initiiert hat, und die Wünsche mit uns.

Aber was war, wurde mit dem Fall unterbrochen und verändert.

Der Tempel bricht zusammen
Als die Sünde in die Welt kam, brach der hyperdimensionale Schöpfungstempel in die dreidimensionale Erde ein. Adam zog sich aus der Verbindung mit Gott zurück, als Gott sich zurückzog. Doch Gott zog sich nicht in ein Reich des Weltraums zurück so wie der Gott des Deism - der Gott, der schafft und sich dann rührt, um andere göttliche Vergnügungen zu verfolgen - oder der Butler der "Downton Abbey", der still bleibt und außer Sichtweite bleibt, bis ein Gast zum Dienst anruft.

Vielmehr zog sich Gott in die verborgenen, interdimensionalen Falten der Schöpfung zurück, nicht als Teil der Schöpfung, sondern als ihr immanenter Coherer , Erhalter und Lebensmaschine . '' Fülle ich nicht den Himmel und die Erde? ' erklärt den Herrn. "

Der „Zusammenbruch“ der Schöpfung und der Rückzug Gottes hatten direkte Konsequenzen in der Natur: Das Land wurde feindselig, die Arbeit war mühsam, das Tragen von Kindern schmerzhaft, die zwischenmenschlichen Beziehungen und das Leben sterblich.

Der Gott mit uns
Ab dem Fall war Gott, obwohl er verborgen war, von Zeit zu Zeit aufgetaucht und ging in einem brennenden Busch, einer Feuersäule und einem Engel durch den hauchdünnen Schleier der Schöpfung. Schließlich gründete er eine sichtbare Wohnung unter seinem Volk: das Tabernakel von Mose und später den Tempel Salomos.

Als Gottes Wohnsitz auf Erden erinnerte der Tempel das Volk Gottes daran, dass er, obwohl er nicht gesehen wird, bei ihnen ist; er ist für sie, nicht gegen sie. Durch den Tempel und seine Opfer konnte der sündige Mensch sich einem heiligen Gott nähern und er. Die Wirkung auf viele war eine Erregung der transzendenten Sehnsucht ausgedrückt durch einen der Söhne Korach,

Wie schön ist deine Wohnung,
Herr Allmächtiger!
Meine Seele sehnt sich
nach den Vorhöfen des Herrn , wird sogar in Ohnmacht fallen ;
Mein Herz und mein Fleisch schreien
nach dem lebendigen Gott.
Sogar der Spatz hat ein Zuhause
und der Schluck ein Nest für sich selbst gefunden,
wo sie ihre Jungen haben könnte -
einen Ort in der Nähe Ihres Altars,
Lord Allmächtiger, mein König und mein Gott.
Selig die, die in deinem Haus wohnen;
sie preisen dich immer.

Im Gegensatz zu Miltons Satan, der lieber in der Hölle herrscht als im Himmel zu dienen, fährt der Autor fort:

Besser ist eines Tages vor Ihren Gerichten
als tausend anderswo;
Ich wäre lieber Türhüter im Haus meines Gottes
als in den Zelten der Gottlosen zu wohnen.

Heute wird Gott immer noch durch den Tempel angesprochen - nicht aus Ziegeln und Mörtel, sondern aus dem durchbohrten Körper seines Sohnes. Der Schlüssel zu dieser Verbindung befindet sich unter anderem in den Mauern des Tempels selbst, wo

Der Gnadensitz verkündete die Versöhnung Christi; das Glas Manna, der eucharistische Leib Christi; Aarons Stab, Christi Führung; die Steintafeln des Gesetzes, das auf Herzen geschriebene Gebot Christi; der Weihrauchstisch, die Fürsprache Christi; der Tisch des Showbreads, das "Brot des Lebens"; der goldene Leuchter, das "Licht der Welt"; das Bronzebecken, die reinigende Wirkung des Wortes; der Bronzealtar, das Opfer Christi.

Mit dem Alten ins Haus Mit dem Neuen
Als das "Kommen des Alters" Jesus zu seinen besorgten Eltern fragte: "Wussten Sie nicht, dass ich im Haus meines Vaters sein musste?" Dies war eine Aussage über seine Identität und seinen Dienst. Die Shekinah-Herrlichkeit, die Jahrhunderte zuvor den Tempel verlassen hatte, war in ihm materiell zurückgekehrt.

In den nächsten zwanzig Jahren reiste die Präsenz durch die staubigen Straßen Palästinas, stellte die Behinderten wieder her, zog die Toten auf und zog Dämonen aus. Er signalisierte das Verblassen des alten Heiligtums und das Erscheinen des neuen - eines, das weder von Menschenhand geschaffen noch durch Raum und Zeit begrenzt war.

Als Jesu sterbender Atem den Tempelschleier zerbrach, öffnete er einen Korridor in die von Sünde blockierte hyperdimensionale Schnittstelle. Vom Weg und durch den Weg sind alle, die ihn empfangen, "in ihm"; Er ist ihr Tempel. (Wie der Apostel Johannes im vorletzten Kapitel der Offenbarung über das neue Jerusalem schreibt : "Ich habe in der Stadt keinen Tempel gesehen, weil der Herr, der allmächtige Gott und das Lamm sein Tempel sind.")

In den letzten 2000 Jahren ist die Versammlung in diesem Tempel gewachsen und wird weiter wachsen, bis Himmel und Erde sich unter der Leitung des kommenden Königs wieder vereinigen.

Zu dieser Zeit sollte das sein,
was sein sollte -
der Schatten seines Zeltes, der die Schöpfung
vom Meer bis zum glänzenden Meer abdeckt .
https://www.crisismagazine.com/2019/the-...-and-earth-meet

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist „ Die Suche des Erretters im Tempel “ von William Holman Hunt in den Jahren 1854-55

.

von esther10 05.01.2019 00:06

LifeSiteNews: Der neue Präfekt des Communications Dicastery nannte Erzbischof Vigano den "großen Ankläger"



LifeSiteNews: Der neue Präfekt des Communications Dicastery nannte Erzbischof Vigano den "großen Ankläger"

Am 21. Dezember 2018 wurde der italienische Journalist Andrea Torniella zum neuen Präfekten der Abteilung für Kommunikation des Heiligen Stuhls ernannt. Nach Angaben des American LifesiteNews- Portals wurden in der Vergangenheit sowohl Erzbischof Vigano als auch Kardinal Zena "die großen Ankläger" von Papst Franziskus genannt. Wer ist der neue Herausgeber, der für die Berichterstattung des Vatikans in Vatikan verantwortlich ist?



In einem Artikel, der in LifeSiteNews veröffentlicht wurde, stellt Diane Montagna die Figur von Andrea Tornielli vor, dem neuen Chef des Dicastery für Kommunikation des Heiligen Stuhls. Papst Franziskus ernannte am 21. Dezember 2018 einen italienischen Journalisten zum Präfekten des Diklosters. Tornielli ersetzte Paolo Ruffini in seiner jetzigen Position.



In der Vergangenheit sollte Tornielli als Erzbischof bezeichnet werden. Vigano und der gegenläufige Sino-Vatikan-Abkommens-Kardinal Joseph Zen "die großen Ankläger" des Papstes. Es ist erwähnenswert, dass Franciszek, der diesen Begriff (den großen Ankläger) beschrieb, die Aktion des bösen Geistes anrief und nicht persönlich auf einen der Hierarchen verweist.



Tornielia nach Aussage von Erzbischof Vigano war einer der führenden Verteidiger der vom Papst verfolgten Strategie. Neben der Verteidigung des Bischofs von Rom unter anderem ein Journalist Vatikanische Insider oder La Stampa griffen Menschen an, die sich offen gegen die Aktivitäten des Heiligen Stuhls ausgesprochen hatten. Am 9. November rief Torniella den "großen Ankläger" direkt zu dem ehemaligen Nuntius in den Vereinigten Staaten, Erzbischof Carlo Maria Vigano, an. Außerdem griff er auch Kardinal an Joseph Zena. "Ein weiterer großer Staatsanwalt ist der Kardinaler Pensionär aus Hongkong, Zen (...), der sich gegen den Papst mehrfach ultra-konservativ ausgesprochen hat, an dem auch der ehemalige Nuno Vgano teilgenommen hat", erklärte Tornielli.



Die Quellenangaben von LifeSiteNews und eigene Quellen zeigen an, dass der neue Präfekt die Botschaft des Heiligen Stuhls vereinheitlichen wird, und Tornielli selbst wird als "ein Mann aus den Medien, für den Franciszek es verdient" beschrieben. Die Quellen des amerikanischen Portals besagen, dass der italienische Journalist "immer perfekt informiert ist und direkten Zugang zum Papst hat, dank dessen er seine Erwartungen immer kennt".



Dieselbe Quelle deutet darauf hin, dass Tornielli in der Vergangenheit "konservativ war", aber "die Seiten wechselte", als Franziskus nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. Zum Heiligen Stuhl gewählt wurde. Dank dessen kann er Argumente gegen die Kritiker des aktuellen Papstes richtig wählen. Einer anderen Quelle aus LifeSiteNews zufolge soll Tornielli auf der Suche nach Kritikern des Papstes den Himmel "scannen" und die entsprechenden Argumente vorbereiten.

https://www.pch24.pl/lifesitenews--nowy-...em,65216,i.html
Quelle: lifesitenews.com / vatican.va

DATUM: 2019-01-04 07:38

von esther10 05.01.2019 00:02

Soccis These fällt kurz: Rückblick auf 'Das Geheimnis von Benedikt XVI.'


CFN-Blog

Dieser Artikel erscheint in der aktuellen Ausgabe (Januar 2019) der Katholischen Familien Nachrichten (klicken Sie hier zu abonnieren, aktuelle Abonnenten die E-Ausgabe zugreifen können HIER ).

*****

„Die Kirche der Heiligen Mutter befindet sich in einer Krise, die in ihrer gesamten Geschichte ohne Beispiel ist.“ Dieses Bild des Theologen Serafino M. Lanzetta, der das neueste Buch von Antonio Socci, Il segreto di Benedetto XVI, eröffnet. Perché è ancora papa [ Das Geheimnis von Benedikt XVI. Warum er immer noch Papst ist ] (Milano 2018), lädt jeden ein, es zu lesen, der die Natur dieser Krise sowie die möglichen Auswege besser verstehen will.

Socci-Buchcover (Jan. 2019 CFN, oberste von 16) .JPG
Socci ist ein brillanter Journalist, der unter dem Pontifikat von Papst Franziskus drei Bücher dem Zustand der Kirche gewidmet hat: Non è Francesco. La Chiesa nella grande tempesta [ Er ist nicht Franziskus: Die Kirche im großen Sturm ] (Mailand 2014), La profezia Finale [ Die letzte Prophezeiung ] (Mailand 2016) und jetzt Il segreto di Benedetto XVI .

Von diesen drei Büchern ist das beste das zweite, vor allem in dem Teil, in dem Socci mit genauer Dokumentation die umstrittensten Worte der ersten drei Regierungsjahre von Papst Franziskus genauestens prüft. In seinem jüngsten Buch entwickelt Socci jedoch die These, die er bereits in Non è Francesco vorgeschlagen hat, nämlich, dass die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zweifelhaft und möglicherweise ungültig ist und dass Benedikt XVI. Möglicherweise noch Papst ist, weil er dies nicht getan hat gänzlich auf das Petrinische Ministerium verzichtet. Sein Verzicht nur „relativ“ war - schreibt Socci - und Benedikt sollte „der Papst bleiben, obwohl rein in einer rätselhaften Art und Weise und in einer inoffiziellen Form, die nicht erklärt worden ist (zumindest nicht bis zu einem bestimmten Datum in der Zukunft).“ [ 1]

Friedliche und universelle Annahme von Papst Franziskus
In Bezug auf die Zweifel an der Wahl von Kardinal Bergoglio liefern die vielen Hinweise, die Socci untersucht, keinen ausreichenden Beweis für seine These. Abgesehen von den kanonischen Feinheiten gab es keinen Kardinal, der am Konklave von 2013 teilnahm, der Zweifel an der Gültigkeit der Wahl äußerte. Die gesamte Kirche hat Papst Franziskus als legitimen Papst akzeptiert und anerkannt, und nach dem kanonischen Gesetz ist das friedliche „ universalis Ecclesiae adhaesio“ (Adhäsion der Universalkirche) sowohl ein Zeichen als auch eine unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl eines legitimen Papstes. Professorin Geraldina Boni in einer umfassenden Studie mit dem Titel " Sopra una rinuncia. Die Entscheidung des Papstes Benedetto XVI e il diritto [ Jenseits eines Rücktritts. Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI. Und das Gesetz] (Bologna 2015) weist darauf hin, dass die kanonischen Regelungen für das Konklave eine Wahl nicht als ungültig ansehen, die das Ergebnis von Verhandlungen, Vereinbarungen, Versprechen oder sonstigen Verpflichtungen jeglicher Art ist, wie etwa der möglichen Planung der Wahl von Kardinal Bergoglio.

Was Professor Boni schreibt, stimmt mit dem überein, was Robert Siscoe und John Salza auf der Grundlage der angesehensten Theologen und Kanonisten bemerken: „... Es ist die gängige Lehre der Kirche, dass die friedliche und weltweite Akzeptanz eines Papstes eine unfehlbare Sicherheit bietet seine Legitimität. “ [2]

Es gibt keine ernsthaften Zweifel am Recht des Papstes, zurückzutreten. Das neue kanonische Kodex befasst sich mit dem möglichen Rücktritt des Papstes in can. 332 Abs. 2 mit folgenden Worten: „Wenn der römische Papst sein Amt niederlegt, ist es für die Gültigkeit erforderlich, dass der Rücktritt frei und ordnungsgemäß manifestiert wird, nicht aber von jedermann akzeptiert wird.“ Der Rücktritt von Benedikt XVI. War frei und rituell manifestiert. Wenn Benedikt XVI. Unter Druck geraten wäre, hätte er dies sagen oder zumindest verstehen lassen müssen. In seinen letzten Gesprächen mit Peter Seewald erklärte er stattdessen das Gegenteil und betonte, dass seine Entscheidung völlig frei und gegen jeglichen Zwang immun sei.

Die Moral von Benedikts Rücktritt
Die aus theologischer und kanonischer Sicht legitimierte Handlung Benedikts XVI. Scheint jedoch in völliger Diskontinuität mit der Tradition und Praxis der Kirche und daher moralisch verwerflich zu sein. Tatsächlich ist der Rücktritt eines Papstes eine kanonisch mögliche Möglichkeit, " Ecclesiae universalis " zu verwenden, aber um moralisch legitim zu sein, muss es eine iusta causa (gerechte Ursache) geben; Andernfalls wäre die Tat zwar gültig, aber moralisch bedauerlich und würde eine schwere Straftat vor Gott darstellen. Die von Benedikt XVI. Am 11. Februar 2013 angeführte Begründung scheint für die Schwere der Tat völlig unverhältnismäßig zu sein:

„In der heutigen Welt jedoch, die so vielen raschen Veränderungen unterworfen ist und von tiefgreifenden Fragen für das Leben des Glaubens erschüttert ist, um die Barke des heiligen Petrus zu regieren und das Evangelium zu verkünden, sind sowohl die Stärke des Geistes als auch der Körper notwendig was sich in den letzten Monaten in mir so verschlechtert hat, dass ich meine Unfähigkeit erkennen musste, das mir anvertraute Amt angemessen zu erfüllen. “

Socci kennt die kanonische Lehre und kommentiert: „Da Benedikt XVI. Keine außergewöhnlichen Gründe anführt, und da wir uns nicht vorstellen können, dass er" in einen schweren Fehler fallen wollte ", gibt es zwei Möglichkeiten - abgesehen davon, dass er gezwungen wird - zwei: Entweder war sein Rücktritt kein wahrer und ordentlicher Rücktritt des Papsttums oder seine außergewöhnlichen Gründe wurden nicht erklärt. “ [3]

Man kann nicht verstehen, wie Socci a priori die Möglichkeit eines "schweren Fehlers" von Benedikt XVI. Ausschließt. Dies ist jedoch genau das, was es ist. Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI. Hat eine Situation ohne Präzedenzfall geschaffen. In den Augen der Welt führte dies zu einer Desakralisierung des Petrinischen Ministeriums, die als eine Behörde betrachtet wird, deren Präsident aus Altersgründen oder aufgrund körperlicher Schwäche zurücktreten kann. Professor Gian Enrico Rusconi hat darauf hingewiesen, dass Benedikt XVI. „Mit seinem Rücktrittsbeschluss sagt, dass es keinen besonderen Schutz des Heiligen Geistes gibt, der die geistige und psychologische Festigkeit des Vikars Christi auf Erden garantieren kann, wenn er durch das Alter untergraben wird oder Krankheit “( La Stampa12. Februar 2013). Historisch gesehen wurden Päpste immer im Alter und oft in schrecklicher körperlicher Verfassung gewählt, ohne dass ihnen damals Medikamente zur Verfügung standen, im Gegensatz zu den heutigen Möglichkeiten. Trotzdem haben sie nie gekündigt oder ihre ordentliche Mission nicht erfüllt. Körperliche Gesundheit war niemals ein Kriterium für die Leitung der Kirche.

Historische Beispiele im Kontrast
Der alte Erzbischof von Goa in Indien, schwach und von vielen Prozessen betroffen, bat den Papst, ihn von seiner Anklage zu befreien. Aber der hl. Pius V. antwortete ihm, dass er wie ein guter Soldat auf dem Feld sterben sollte, und um ihm Mut zu machen, erinnerte er sich an seine eigenen Leiden mit diesen Worten:

„Wir verstehen brüderlich, was Sie fühlen. Wir sind alt wie Sie, ermüdet von vielen Mühen inmitten vieler Gefahren; Denken Sie jedoch daran, dass die Trübsal der normale Weg ist, der in den Himmel führt, und dass wir den von der Vorsehung zugewiesenen Posten nicht aufgeben dürfen. Können Sie vielleicht glauben, dass auch wir uns inmitten so vieler verantwortungsbewusster Anliegen zeitweise nicht müde fühlen? Und dass Wir nicht den Wunsch haben, zu unserem früheren Zustand eines einfachen Religiösen zurückzukehren? Trotzdem sind wir entschlossen, unser Joch nicht abzuschütteln, sondern es mutig zu tragen, bis Gott uns zu sich selbst rufen wird. Verzichte daher auf alle Hoffnung, sich in ein ruhigeres Leben zurückziehen zu können ... ”

Am 10. September 1571, wenige Tage vor der Schlacht von Lepanto, sandte derselbe St. Pius V. einen bewegenden Brief an den Großmeister der Malteser Ritter, Pietro de Monte, in dem er den alten Kommandanten ermutigen wollte , er schrieb:

„Sie werden ohne Zweifel wissen, dass mein Kreuz schwerer ist als deins, dass mir jetzt die Kraft fehlt und wie zahlreich die sind, die mich erliegen lassen wollen. Ich wäre sicherlich gescheitert und hätte bereits auf meine Würde verzichtet (etwas, an das ich mehr als einmal gedacht hatte), wenn ich mich nicht mehr ganz gern in die Hände des Meisters gestellt hätte Der Wunsch, mir zu folgen, muss auf sich selbst verzichten. “

Die Abdankung von Benedikt XVI. Offenbart nicht den Verzicht auf das Selbst, ausgedrückt in den Worten des hl. Pius V., sondern manifestiert den Verzicht auf den Geist der Kirchenmänner unserer Zeit. Es ist der Verzicht auf die Erfüllung der höchsten Mission, die ein Mensch auf Erden erfüllen kann: die Leitung der Kirche Christi. Es ist die Flucht vor den Wölfen durch denjenigen, der am 24. April 2005 in seiner ersten Predigt sagte : "Bitte für mich, dass ich nicht aus Angst vor den Wölfen fliehen darf."

Benedict's finaler öffentlicher Diskurs, ein Streitpunkt
Antonio Socci zitiert den letzten offiziellen und öffentlichen Diskurs des Pontifikats von Benedikt XVI. Am 27. Februar 2013, in dem er zu seinem Ministerium sagte : „Die wahre Schwere der Entscheidung lag auch daran, dass ich von diesem Moment an beschäftigt war immer und für immer beim Herrn. [...] Das 'immer' ist auch ein 'für immer' - eine Rückkehr in die Privatsphäre ist nicht mehr möglich. Meine Entscheidung, die aktive Ausübung des Ministeriums aufzugeben, widerspricht dem nicht. “

"Ein disruptiver Ausdruck", kommentiert Socci, "denn wenn Benedict mit seinem Rücktritt nur auf" die aktive Ausübung des Ministeriums "verzichtete, bedeutet dies, dass er nicht beabsichtigte, das Ministerium an sich aufzugeben. [...] Im Licht dieses letzten Diskurses versteht man, warum Joseph Ratzinger in der "Einfriedung des Petrus" [des Vatikans] geblieben ist, er unterschreibt immer noch seinen Namen Benedikt XVI verwendet die heraldischen Insignien des Papstes und er verkleidet sich weiterhin als Papst. “ [4]

Diese Behauptung, wörtlich genommen, wie es Socci beabsichtigt, ist theologisch falsch. Wenn er gewählt wird, erhält der Papst das Amt der höchsten Gerichtsbarkeit, nicht ein Sakrament, das den Eindruck eines unauslöschlichen Charakters trägt. Das Papsttum ist keine geistige oder sakramentale Bedingung, sondern eher ein „Amt“ oder genauer eine Institution. Nach der Ekklesiologie des II. Vatikanischen Konzils ist die Kirche jedoch vor allem ein "Sakrament" und sollte ihrer institutionellen Dimension beraubt werden. Hier wird vergessen, dass wenn der Papst durch seine Bischofsweihe jedem Bischof gleichgestellt ist, er jedem Bischof kraft seines Amtes überlegen ist, der ihm die volle Zuständigkeit für alle Bischöfe der Welt garantiert, entweder einzeln oder als ein ganzes. [ Anmerkung des Herausgebers:Eine ausführlichere Erklärung zu diesem Thema finden Sie in der Rede von Professor De Mattei zur CFN-Konferenz 2018: „ Tu es Petrus: Wahre Hingabe an den Stuhl des Heiligen Petrus “.]

Professor Violi und Erzbischof Gänswein tragen zur Verwirrung bei
Socci nimmt auch Bezug auf die fragwürdige Studie von Professor Stefano Violi La rinuncia di Benedetto XVI: Tra storia, diritto e coscienza (.. „Rivista Teologica di Lugano“ n 2/2013, S. 203-214), die stellt den Unterschied zwischen der "Amt", das Benedikt zurückgetreten ist, und das Petrine Munus , das er weiterhin hält. Die bizarre These von Violi scheint Erzbischof Georg Gänswein, Sekretär von Benedikt XVI., In seinem am 20. Mai 2016 gehaltenen Diskurs an der Päpstlichen Universität Gregoriana inspiriert zu haben , in dem er Folgendes bestätigte:

„Seit Februar 2013 ist das päpstliche Amt deshalb nicht mehr das, was es zuvor war. Es ist und bleibt das Fundament der katholischen Kirche. und doch ist es eine Stiftung, die Benedikt XVI. während seines außergewöhnlichen Pontifikats tief und dauerhaft verwandelt hat… Seit der Wahl seines Nachfolgers Franziskus am 13. März 2013 gibt es also nicht zwei Päpste, sondern faktisch ein erweitertes Ministerium - mit einem aktiven Mitglied und einem kontemplativen Mitglied. Aus diesem Grund hat Benedikt XVI. Weder seinen Namen noch die weiße Soutane aufgegeben. Aus diesem Grund lautet der richtige Name, unter dem Sie ihn heute noch ansprechen sollen, "Ihre Heiligkeit". Deshalb hat er sich auch nicht in ein abgeschiedenes Kloster zurückgezogen, sondern im Vatikan - als hätte er nur einen Schritt zur Seite gemacht, um Platz für seinen Nachfolger und eine neue Etappe in der Geschichte des Papsttums zu schaffen… “

Benedict, Socci betont, hat sein juristisches Amt verzichtet, aber er weiterhin ausüben „um die eminent geistigen Wesen des petrinischen munus .“ [5] Sein Rücktritt hat das päpstliche Amt in ein verwandeltes Ausnahmepontifikat ( „Pontifikat Ausnahme“), unter Verwendung von die Amtszeit von Erzbischof Gänswein. „Benedikt XVI hat die Absicht hat , nicht das Papsttum von verlassen, und er hat darauf verzichtet , die Abnahme nicht davon , die er im April tat 2005 und damit (auch nicht‚unwiderruflich‘ in Anbetracht) - streng Logik -. Er noch Papst ist“ [ 6]„Im Msgr-Ausdruck gibt es objektiv einen Ausnahmezustand. Gänswein, ein "Ausnahmepontifikat", das eine absolut außergewöhnliche Situation in der Geschichte der Kirche und der Welt voraussetzt. " [7]

Unter den besten Werken, die diesen Versuch der Neudefinition des päpstlichen Primats widerlegen, gibt es einen genauen Aufsatz von Kardinal Walter Brandmüller mit dem Titel Renuntiatio Papae. Alcune riflessioni storico-canonistiche ( Archivio Giuridico”3-4 [2016], S. 655–674). Die Tradition und Praxis der Kirche bekräftigt mit Klarheit, bekräftigt der Kardinal, dass nur ein Mann und ein Mann der Papst sind, der in seiner Einheit und in seiner Macht untrennbar ist. „Die Substanz des Papsttums ist somit durch die Heilige Schrift und die authentische Tradition klar definiert, und daher ist kein Papst befugt, sein Amt neu zu definieren“ (S. 660). Wenn Benedikt XVI. Glaubt, er sei immer noch der Papst, gleichzeitig mit Franziskus, würde er die Wahrheit des Glaubens negieren, durch die es nur einen Stellvertreter Christi gibt, und er müsste als Ketzer oder Verdächtiger der Häresie betrachtet werden.

Auf der anderen Seite, wenn der wahre Papst Benedikt und nicht Franziskus ist, sollte es jemand merken, und doch hat noch nie ein Kardinal dies getan. Die Folgen wären verheerend. Was würde dann nach dem Tod von Benedikt XVI. Passieren? Müssen sie ein Konklave halten, während Papst Franziskus noch auf dem päpstlichen Thron sitzt? Und wenn Franziskus ein Antipop ist, wenn er stirbt, wer würde dann den wahren Papst wählen, da die von ihm nominierten zahlreichen Kardinäle als ungültig betrachtet werden müssten?

Benedikts Rücktritt einer mystischen Mission?
Für Socci war die Entscheidung von Benedikt XVI. Eine mystische Entscheidung. „Wir haben es mit einer wahren und persönlichen Berufung Gottes zu tun. Der Aufruf zu einer Mission. “ [8] Was ist diese Mission? „Benedict verlässt die gefährdete Herde nicht. Er betet in seiner Einsiedelei für die Kirche und für die Welt, und sein Trost und seine erleuchtenden Lehren kommen durch tausend kleine Flüsse zur Kirche. “ [9] Die stille Figur von Benedikt ist für Socci eine„ Präsenz “in die Einfassung von Petrus, die Schismen und Spaltungen verhindert, die den Fortschritt der Revolution behindert und den Frieden in der Welt sichert. Die "mystische" Mission von Benedikt XVI. Ist eine politische Mission, die Socci so am Ende seines Buches beschreibt:

„Hier sehen wir die Größe der Vision von Benedikt XVI.: In einem verrückten historischen Moment, in dem der immer mehr entchristlichte Westen Russland absurd abgelehnt und angegriffen hat (ein Russland, das endlich frei und christlich geworden ist) und Sie hat versucht, sie an den Rand der asiatischen Isolation oder in die Umarmung des kommunistischen China zu bringen. Der Dialog, den der Papst [Benedikt] mit der russischen orthodoxen Kirche geführt hatte, zielte darauf ab, den Traum von Johannes Paul II. zu verwirklichen: ein aus Menschen bestehendes Europa vereint durch ihre christlichen Wurzeln vom Atlantik bis zum Ural. “ [10]

Die Mystik, die Socci Benedikt XVI. Zuschreibt, scheint nur seine eigene literarische Phantasie zu sein, während er in seinem Buch die große theologische Debatte zwischen Moderne und Anti-Moderne ignoriert, ebenso wie er das Zweite Vatikanische Konzil und seine dramatischen Konsequenzen ignoriert. Das Papsttum wurde seiner institutionellen Dimension beraubt und stattdessen „personalisiert“. Für Socci verkörpern Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Das „Gute“, während Franziskus Ausdruck des „Bösen“ ist. In der Realität ist die Beziehung zwischen Franziskus und seinen Vorgängern viel näher, als Socci es sich vorstellt, wenn auch aus keinem anderen Grund als dem vorsätzlichen Rücktritt Benedikts XVI. Der Weg für Kardinal Bergoglio geöffnet wurde. Die letzten Bilder von Benedikt XVI. Zeigen einen erschöpften Mann, der von der göttlichen Vorsehung dazu gezwungen wurde, das von ihm selbst hervorgerufene Debakel zu unterstützen. Jorge Mario Bergoglio,

Ich schätze Antonio Socci für seinen authentischen katholischen Glauben und für die Unabhängigkeit seines Denkens. Ich teile sein strenges Urteil über Papst Franziskus. Aber der Rücktritt von Benedikt XVI., Der für Socci die Wahl einer Mission war, ist für mich das Symbol der Übergabe der Kirche an die Welt.

Übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Die Artikel und Konferenzen von Professor Roberto de Mattei finden Sie unter https://www.patreon.com/lepantofoundation .

*****

Willst du mehr tolle katholische Inhalte? Abonnieren Sie die Catholic Family News und unterstützen Sie unsere Bemühungen!

Anmerkungen

[1] Socci, Il segreto di Benedetto XVI. , P. 82.

[2] Siscoe und Salza, "Ist Franziskus oder Benedikt der wahre Papst?" (Zweiteilige Serie), Catholic Family News , Sept.-Okt. Ausgaben 2016 ( hier online verfügbar ).

[3] Socci, op. cit. S. 101-102.

[4] Ebenda , p. 83.

[5] Ebenda. p. 106.

[6] Ebenda. p. 121.

[7] Ebenda. S. 149-150.

[8] Ebenda. p. 144.

[9] Ebenda. p. 163.

[10] Ebenda. p. 199.

Antonio Socci , Papst Benedikt XVI. , Papst Franziskus , Rücktritt , Krise in der Kirche , Professor Stefano Violi , Erzbischof Georg Gänswein , Lepanto-Stiftung
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...of-benedict-xvi

https://www.patreon.com/lepantofoundation

von esther10 05.01.2019 00:02

4. JANUAR 2019
Können wir wissen, wer gerettet wird?
CASEY KREIDE


„Ist er ein Gläubiger?“ Als ehemaliger Evangelist erinnere ich mich daran, diese Frage häufig gehört zu haben (und zu stellen). Bei der Beantwortung steht viel auf dem Spiel: Ist die Person jemand, der man vertrauen kann, mit der man Gemeinschaft haben und beten kann, oder sollten wir für seine Bekehrung beten? Ich bezeichnete die Menschen als „gläubig“ (oder nicht) mit Geschwindigkeit und Leichtigkeit - ein Spiegelbild der Arroganz sowohl der Jugend als auch eines großen Teils der evangelischen Spiritualität. Nicht jetzt. Es gibt gute Gründe, warum Katholiken diese Frage normalerweise nicht stellen und warum sie bei der Beantwortung ihrer Fragen zurückhaltend sein sollten.

Evangelikale definieren „Gläubige“ anders. Einige suchen nach einem öffentlichen Glaubensbekenntnis. Andere meinen, es hängt von einem Moment ab, in dem man „Christus in seinem Herzen willkommen heißt“ oder „Jesus Christus als seinen persönlichen Herrn und Erretter akzeptiert“. Viele von denen in der reformierten Tradition verstehen unter „Gläubigen“ jeden, der sich regeneriert; Die kalvinistische Lehre besagt, dass jeder wahre Christ, dh einer der „Auserwählten“, durch den Heiligen Geist gerechtfertigt ist. Wie man eine solche innere Transformation wahrnimmt, bleibt jedoch amorph. In einem kürzlich veröffentlichten Podcast eines populären reformierten baptistischen Ministeriums wird gefragt: "Wie kann ich einem bekennenden Gläubigen weise sagen, dass ich nicht glaube, dass er gerettet ist?"

Spätere Generationen der Reformation argumentierten, ein rechtschaffenes, heiliges Leben sei das äußere Zeichen der Wahl. Puritan Thomas Adams schrieb: "Wahl ist eine Sonne, die Augen von Adlern können sie nicht sehen, aber wir finden sie vielleicht in der Hitze der Berufung, im Licht der Erleuchtung, in den Strahlen der guten Werke." veranschaulichen den christlichen Glauben und die Tugend manchmal, oder sie leugnen sogar ihre früheren religiösen Neigungen. Der Pastor läuft mit der Frau eines anderen Mannes davon; das fromme Mädchen geht in die Stadt und lehnt den Glauben ihrer Jugend ab; und der eifrige Priesterseminar schwimmt den Tiber. Einige Evangelikale interpretieren diese Glaubensbrüche als Beweis dafür, dass die eigensinnige Seele niemals wirklich ein Gläubiger war.

Dieser Gedankengang kann seine Fragen… für eine Weile besänftigen. Was passiert jedoch, wenn jemand Zeuge ist, dass jemand von einer „anerkannten“ Theologie oder Kirche zu einer als unbiblisch erachteten Kirche wechselt, der religiöse Glaube und Eifer dieser Person jedoch konstant bleibt? Der strengste evangelikale Mensch könnte behaupten, dass der Anschein eines fortgesetzten oder wachsenden Glaubens einfach das ist - ein Anschein. Satan und seine Teufel können viele Formen annehmen. Der Prinz der Lüge könnte einige Leute wie Christen aussehen lassen, während die Seele "voll von toten Menschen und aller Unreinheit ist".

Bei all dieser Psychologisierung werden jedoch manche die Fragen unweigerlich auf sich selbst zurückweisen: Woher weiß ich, ob ich jemand bin, der scheinbar gläubig ist, während ich in Wahrheit jemand bin, dessen Glaube chimärisch ist? Welche Beweise stehen zur Verfügung, um meinen eigenen legitimen Glauben an Christus zu beweisen? Wir haben bereits eingeräumt, dass es möglich ist, dass man wie ein Gläubiger aussieht , aber nicht eins ist. Sogar Calvin in seinen Instituten der christlichen Religion spricht von etwas, das er als vergängliche Gnade bezeichnet: "Die Erfahrung zeigt, dass die Vorwürfe manchmal so ähnlich wie die Auserwählten beeinflusst werden, dass selbst nach ihrem eigenen Urteil kein Unterschied zwischen ihnen besteht."

Darüber hinaus könnte man sich irren, wenn man den Standard für das setzt, was orthodoxen Glauben und Praxis ausmacht. Welche Gewissheit hat ein Mann, dass seine Interpretation der Heiligen Schrift die richtige ist, während jeder, der mit ihm nicht einverstanden ist, notwendigerweise falsch ist? Jeder Christ muss zugeben, dass es zumindest möglich ist, dass er oder sie falsch liegt.

Die Probleme mit diesen Fragen halfen mir, den Evangelikalismus und die reformierte Theologie für den katholischen Glauben aufzugeben. Ohne eine von Christus abgeleitete Autorität, die durch zugängliche "Motive der Glaubwürdigkeit" wahrnehmbar ist, schloss ich, dass die Häresie eines Mannes immer die Orthodoxie eines anderen Mannes ist, ohne dass zwischen ihnen außer dem Gewissen ein Doktrin-Schiedsrichter angeordnet wird. Sogar Calvin erkannte, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen: „Es gibt Söhne Gottes, die uns noch nicht so erscheinen, aber jetzt bei Gott. und es gibt diejenigen, die wegen einer arrogierten oder zeitlichen Gnade so von uns berufen werden, aber nicht so zu Gott. “

Im Katholizismus vermeiden wir subjektive Spekulationen zugunsten objektiver Realitäten wie der Taufe, des ersten Sakraments der Einweihung in den christlichen Glauben. Jeder, der getauft wurde, besitzt einen unauslöschlichen Charakter, der ihn als Christ kennzeichnet. Der Heilige Geist wurde einer solchen Person verliehen, egal wie weit diese Person vor Gott flieht. Da viele Protestanten die Taufe erhalten, wären sie alle ähnlich geprägt. Selbst Protestanten, die nicht getauft wurden, könnten durch das, was der Katechismus "Elemente der Heiligung und der Wahrheit" nennt, in einem "gläubigen" Status leben. Dies beinhaltet „das Leben der Gnade; Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe mit den anderen inneren Gaben des Heiligen Geistes sowie sichtbaren Elementen. “

Darüber hinaus ist es möglich, dass auch Nicht-Christen Christen sein können. Lumen Gentium lehrt, dass „diejenigen, die ohne eigenes Verschulden das Evangelium von Christus oder seiner Kirche nicht kennen, aber dennoch mit aufrichtigem Herzen Gott suchen und in Gnaden bewegen, versuchen, ihren Willen zu tun wie sie es durch das Diktat ihres Gewissens wissen - auch diese können ewige Erlösung erlangen. “Diejenigen außerhalb des Christentums, die legitimerweise die Wahrheit suchen und sie nach ihrem Gewissen einhalten, egal wie gut oder schlecht geformt, können noch Gläubige. "

So macht die subjektive Erfahrung des Menschen selbst im katholischen Paradigma Spekulationen über den Status des „Gläubigen“ des Einzelnen mit Problemen. Die Komplexität des Menschen und seines Gewissens macht eine solche Vermutung nahezu unmöglich und normalerweise unfruchtbar. Wie kann ein Mensch den Status einer anderen Seele wirklich einschätzen? „Ist er ein Gläubiger?“ ​​Ich weiß es nicht, obwohl ich es hoffe und bete. Wenn dies nicht der Fall ist, bete ich, dass er eins wird, bevor es zu spät ist. So wie ich bete, bleibe ich eins, treu den Versprechungen, die meine Eltern vor vielen Jahren in meinem Namen gemacht haben. Eine solche, jedoch unbefriedigende Antwort ist umsichtiger und näher an der Wahrheit.

Anmerkung des Herausgebers: Oben abgebildet ist John Calvin auf einem Konzil in Genf im Jahre 1594. Die Illustration stammt aus der Hutchinson- Geschichte der Nationen , veröffentlicht 1915.

Getagged mit Autorität , Glaube , evangelischen Christen , John Calvin , Begründung durch Glauben / Werke
https://www.crisismagazine.com/2019/can-we-know-who-is-saved


von esther10 05.01.2019 00:01

Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage von der Helligkeit dominiert wird, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe zwischen Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Kirchengeschichte auftreten.



"Es wundert mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so bald verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und in den Schatten stellte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie oder das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes immer die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.



"Dieser elementare Zyklus hat den Christen immer als spirituelle Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Zwischenkriegswachstums (und war dies in vielerlei Hinsicht auch so), trat die Kirche in eine fünfzigjährige Winterperiode ein, umgeben von der Dunkelheit der Ketzerei, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. "Der Text lautet: Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "



Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzureichend dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb stoppen die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zu der offiziellen Erzählung und der konziliaren Ordnung. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit zu sagen, dass, wenn der alte römische Ritus nur zwei Generationen lang tot bleiben könnte, die Liturgiereform erfolgreich sein würde ", schreibt der Autor.



Bugninis Traum ist jedoch nicht in Erfüllung gegangen - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie lassen sich nicht von der Schatzkammer, die sie besessen haben, und dass sie eine Minderheit bilden, losreißen? "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.



"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Diesmal, wie so oft in der Vergangenheit, geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".



Katholiken können sich daher "nicht dem listigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die moderne Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, dass unsere Tradition allmählich untergraben wurde. Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Zeitgenossenschaft erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische KollegInnen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Verwandten und sogar Fremde dazu einzuladen.



"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Grade katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.



Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.



"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".



"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten den Klerus, der naiv oder zynisch mit der Welt in Verbindung steht. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und auf der Suche nach dem Licht, das den Winter überwindet, aufbrechen. Lichter, die immer noch leuchten und mit unvermeidlicher Klarheit brennen, wo immer der traditionelle katholische Glaube gesprochen wird, wo Menschen leben, beten, Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.

Quelle: onepeterfive.com

DATUM: 2019-01-04 15:05AUTOR: PETER KWASNIEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5bgO0CCN2
+
https://pl.aleteia.org/2017/09/20/panie-...zed-posilkiem/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

von esther10 05.01.2019 00:00

Drei bedrohliche Häresie! Sogar "katholische" Medien fördern es


Drei bedrohliche Häresie! Sogar "katholische" Medien fördern es

Obwohl das Wort "Häresie" lange Zeit aus dem progressiven katholischen Wörterbuch als zu ungesäuert, selbstgefällig oder unehelich verbannt wurde, ist die Realität, dass, wenn wir nicht hinsehen, "Weisheit" vorhanden ist, die unserem Glauben ernsthaft schaden kann, was in der Folge extrem sein kann wirkt sich negativ auf die wichtigste und letzte Angelegenheit aus: unsere Erlösung.

Die Zeiten der großen Häresien wie Arius, Martin Luther und Jan Calvin liegen bereits hinter uns. Wer jedoch der Meinung wäre, dass das Ende der Häresie ein Ende hätte, wäre falsch. Leider kommt dies von Tag zu Tag und Sie können sagen, dass sie noch gefährlicher sind. Tatsächlich geben sie vor, Teil der katholischen Hinterlassenschaft des Glaubens zu sein und werden von bekannten und oft einflussreichen Katholiken unterstützt, schleichen sich also in die Seelen des Volkes Gottes ein und hinterlassen eine unvorstellbare geistige Zerstörung. Aus diesem Grund haben wir einen kurzen Überblick über die drei Häresien erstellt, die in letzter Zeit immer beliebter wurden.

Das Wichtigste ist, ein "guter Mann" zu sein

Dies ist eine der beliebtesten Häresien der Neuzeit. Bis vor kurzem diente es den Ungläubigen als Lebensader, die auf diese Weise ihren Unglauben zu erklären versuchten und gleichzeitig die Chance für das ewige Leben nicht nutzten. Das Problem ist jedoch die Tatsache, dass diese Worte ein Lied auf den Lippen vieler Katholiken geworden sind (einschließlich der einflussArchen und Theologen), die durch eine falsche Barmherzigkeit motiviert sind verstärkt diese Häresie in Menschen, die sich entschieden haben, Ihr Leben zu Christus oder links, den Glauben zu betrauen.

Neben der Definition von „gut“ (oder, allgemeiner gesagt, ein „guter Mann“) sollte mit Nachdruck daran erinnert werden, dass das Heil nur in Jesus Christus, und er die Kirche und die Sakramente zu führen. Die frühen Christen wussten bereits, dass es "extra Ecclesiam nulla salus" gibt.

Der Katechismus der katholischen Kirche (846) lehrt: "Der Heilige Rat, basierend auf Schrift und Tradition, lehrt, dass diese Pilgerkirche für die Erlösung notwendig ist. Denn Christus ist der einzige Mittler und der Weg der Erlösung. Er wird uns in seinem Leib, der die Kirche ist, gegenwärtig; Er betonte die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe und bestätigte gleichzeitig die Notwendigkeit der Kirche, zu der die Menschen durch die Taufe wie durch das Tor eintreten. Die Menschen konnten also nicht gerettet werden, und wenn sie wussten, dass die Kirche durch die Vermittlung Christi als notwendig von Gott gegründet worden war, würde sie sich trotzdem nicht gern mit ihm zusammenschließen oder in ihm bleiben. "



Die Hölle existiert nicht / ist leer...eine große Lüge...

Überzeugung (oft maskiert durch falsche "Hoffnung"), dass die Hölle leer ist, ist die Hypertrophie der Häresie, die oben diskutiert wurde. Zunehmend wird dieser Gedanke (Apokatastasis genannt und letztlich von der Kirche verurteilt) von Theologen und katholischen Publizisten proklamiert. Indem sie Gott zur Rolle eines wohlwollenden Großvaters brachten, lästerten sie nicht nur gegen Seine Majestät, sondern ermutigten auch die Sünder.


Die Hölle existiert und ist nicht leer. Der Herr Jesus sprach darüber und erwähnte den Ort, an dem "es wird weinen und knirschen" (Mt 24, 51); Die Muttergottes in Fatima zeigte den drei kleinen Hirten die Hölle; und die Kirche bestätigt zweifellos ihre Existenz: "Durch das Lehren der Kirche wird die Existenz der Hölle und ihrer Ewigkeit festgestellt. Die Seelen derer, die in sterblicher Sünde sterben, gehen sofort in die Hölle, wo sie Qual, ewiges Feuer erleiden. Die Grundstrafe der Hölle besteht in der ewigen Trennung von Gott; Nur in Gott kann der Mensch das Leben und Glück haben, für das er geschaffen wurde und begehrt "(Katechismus der katholischen Kirche 1035).

Mary war ein "gewöhnliches Mädchen"

In zunehmendem Maße nehmen nomenklatural-katholische Medien an ungesunden Rassen teil, um die meisten Argumente dafür zu liefern, dass die Mutter Gottes ein ganz "gewöhnliches Mädchen aus der Nachbarschaft" war, und schlagen vor, sie auf diese Weise zu behandeln. Es ist schwer, ihre Beweggründe zu erkennen, aber man lässt keine Illusionen: Ein solches Bild beruht oft auf Manipulation, Versöhnung mit Maria, führt zu vielen Misshandlungen (vor nicht allzu langer Zeit diskutierte das polnische Jesuitenportal ... über die intellektuelle Sphäre des Lebens von Mutter Jesus Christus ... ) und ist die offensichtliche verfaulte Frucht der protestantischen marianischen Pseudoologie.

Die Mutter unseres Herrn ist die Perle in der Krone der Schöpfung Gottes. Als einzige war sie es wert, sie in die Welt des Erretters zu bringen. Als Ergebnis ihrer Entscheidung, mit der Gnade Gottes zusammenzuarbeiten, wurde sie nicht von Sünde berührt.

Dieacht sie außergewöhnlich, wundervoll und würdig, Anbetung zu erhalten, wie Papst Pius XII. In der Enzyklika Ad Caeli Reginam darüber schrieb: "Maria, wenn auch nur bedingt und nur analog - jedoch als Mutter Christi - Gott, als Partnerin im Werk des Göttlichen Erlösers In seinem Kampf mit Feinden und im Sieg über sie nimmt er auch an der königlichen Würde teil. Denn durch diese Vereinigung mit Christus, dem König, wird durch die Pracht und Würde ein solches erreicht, dass es die Größe aller geschaffenen Geschöpfe übersteigt; Aus dieser Vereinigung mit Christus leitet sich ihre königliche Macht ab, aus der sie die Schätze des Reiches des göttlichen Heilands säen kann. Aus dieser Vereinigung mit Christus entspringt die unerschöpfliche Wirksamkeit ihrer mütterlichen Vermittlung mit dem Sohn und dem Vater. Es besteht kein Zweifel

Ohm
DATUM: 2019-01-04 15:12
Read more: http://www.pch24.pl/trzy-grozne-herezje-...l#ixzz5bklEQUpU
https://www.catholicregister.org/home/in...lls-u-s-bishops


von esther10 04.01.2019 00:57

Die Europäische Kommission fordert die EU-Länder auf, Schiffe mit Einwanderern anzunehmen



Die Europäische Kommission fordert die EU-Länder auf, Schiffe mit Einwanderern anzunehmen

Die Europäische Kommission hat die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgefordert, Einwanderer von Schiffen anzunehmen, die im Mittelmeer treiben. Insgesamt 49 Neuankömmlinge aus Afrika sind auf ihren Decks. Bisher wurde die Zulassung von Einwanderern von Malta und Italien abgelehnt.

Reuters berichtet, dass Schiffe mit Einwanderern, die derzeit im Mittelmeer treiben, von deutschen NGOs koordiniert werden. Die Europäische Kommission hat die EU-Mitgliedstaaten um Erlaubnis gebeten, Schiffe in Häfen anzulegen und Einwanderer aus Afrika aufzunehmen. Nach Angaben der Medien sind derzeit 49 Newcomer aus "Black Land" an Bord. Die Schiffe "Sea-Watch 3" und "Sea-Eye" befinden sich vor der Küste Italiens, aber die Regierung in Rom weigerte sich, eine Gruppe illegaler Einwanderer aufzunehmen. Eine ähnliche Entscheidung wurde von den maltesischen Behörden erlassen.



Seit mehr als einem halben Jahr haben Einwanderer aus Nordafrika, die nach Europa kommen wollen, eine schwierige Aufgabe. Italien, Griechenland und Malta waren die Länder, in die nordafrikanische Schiffe die Küste erreichten. Wieder einmal weigerten sich die Behörden in Rom und Valletta, Einwanderer aufzunehmen. In diesem Zusammenhang hat die Europäische Kommission die EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, Afrikaner zu unterstützen. Der für Migration zuständige Kommissar Dimitris Avramopoulos sagte, er habe Gespräche mit einigen Ländern geführt, die ursprünglich ihren Willen geäußert hätten, Neuankömmlinge willkommen zu heißen. Der Kommissar gibt jedoch keine Einzelheiten zu diesem Vorgang an.



Wir möchten Sie daran erinnern, dass das Schiff mit den Einwanderern "Aquarius" sehr laut wurde, das nach vielen Misserfolgen schließlich in Spanien festgemacht wurde.



Das Problem der Annahme von Einwanderern aus dem "Aquarius" -Schiff ist in ganz Europa verbreitet. Ursprünglich war das Schiff in Richtung Italien unterwegs, und alles deutete darauf hin, dass die Organisation, die Besucher aus Afrika befördert, das Schiff vor der Küste Italiens anlegen möchte. Die Zustimmung wurde nicht von Innenminister Matteo Salvini zum Ausdruck gebracht, der seit einigen Wochen öffentlich über die Notwendigkeit spricht, die illegale Einwanderung zu beenden. Dann schlug Salvini vor, dass Einwanderer Malta akzeptieren könnten. Die Regierung des kleinen Landes beschloss jedoch, dies abzulehnen. Die Zustimmung der Afrikaner wurde von Spanien erteilt.



Einwanderer, die dank der Unterstützung und des Transports der sogenannten Spanier nach Spanien gelangten "Non-Profit-Organisationen", einige wurden ins Zentrum von Alicante geleitet. Es scheint, dass der Aufenthalt darin nicht mehr so ​​attraktiv war, dass einige der Einwanderer aus Afrika beschlossen, sich davon zu befreien. Insgesamt 28 Minderjährige sind aus dem Zentrum geflohen. Die Polizei informiert, dass 16 von ihnen bereits festgenommen und in das Zentrum zurückgebracht wurden. Der Rest wird noch von den entsprechenden Diensten gesucht.

Quelle: interia.pl, PCh24.pl
WMA
Read more: http://www.pch24.pl/komisja-europejska-a...l#ixzz5bgMsrPln

von esther10 04.01.2019 00:57



Von Sandro Magister



03 Jan. Erdbeben in den Vatikanischen Medien. Die Winterkampagne der Paladine von Bergoglio



Sogar der plötzliche Rücktritt von Greg Burke und Paloma García Ovejero aus der Richtung des vatikanischen Presseraums bedeutet einen Machtverlust des Staatssekretariats zugunsten des "inneren Kreises" von Papst Franziskus.

*
Was er in drei Jahren dem verblüfften Monsignore Dario Viganò, dem zwischen 2015 und 2018 Leiter des vatikanischen Dikasteriums für Kommunikation, scheiterte, gelang in wenigen Tagen, um Weihnachten, dem methodischen Nachfolger Paolo Ruffinis.

Die beiden Hochburgen von "L'Osservatore Romano" und des Presseraumes des Heiligen Stuhls, die wegen der Bewachung durch das Staatssekretariat uneinnehmbar zu sein schienen, fielen mehr denn je unter die Kontrolle des Klosters Hände der Gläubigen von Papst Franziskus.

Der erste Akt dieser Blitzwinterkampagne wurde am 18. Dezember mit der abrupten Entfernung von Giovanni Maria Vian als Direktor von "L'Osservatore Romano", der durch Andrea Monda ersetzt wurde, und mit der Ernennung von Andrea Tornielli als Direktor der Regisseurin bewertet redaktionelle leitung des dicastery für kommunikation.

Der zweite Akt fand am 31. Dezember statt, mit dem plötzlichen Rücktritt des Amerikaners Greg Burke und des spanischen Paloma García Ovejero, ab 2016 jeweils Direktor und Vizedirektor des Vatikanischen Presseraums, und mit der Ernennung zum neuen "Interim" -Direktor des Presseraums von Alessandro Gisotti, bisher Koordinator der Social Media des Dicastery für Kommunikation.

Aber lass uns in Ordnung gehen.

1. DER RÖMISCHE BEOBACHTER

In elf Jahren leitete Giovanni Maria Vian, Spezialist für antike christliche Literatur, der offiziellen Zeitung des Heiligen Stuhls ein originelles Profil.

Seine ersten drei Seiten der insgesamt acht Seiten gaben eine zeitnahe und objektive Sicht auf internationale Ereignisse, wie es heute keine andere Tageszeitung auf der Welt gibt, mit Informationen zu den Ländern, die von den aktuellen Nachrichten am meisten vernachlässigt werden, während die vierte und die fünfte Seite der Kultur gewidmet waren. mit besonderem Augenmerk auf die Geschichte der Kirche und der christlichen Künste sowie mit wichtigen Unterschriften von den Historikern Gianpaolo Romanato und Roberto Pertici bis zum Spezialisten für christliche Altertümer Fabrizio Bisconti.

Stattdessen wurden die drei letzten Seiten und ein Teil der ersten besetzt sowie Dokumente und Analysen über die katholische Kirche in den fünf Kontinenten, vor allem durch die Worte, die Taten, die Reisen des Papstes, in ihrer Gesamtheit und mit unterschiedlicher Erleichterung Bedeutung. Alle mit Nüchternheit, ohne Betonung, mit seltenen und gemessenen Kommentaren, die vom Regisseur auf der Titelseite unterzeichnet wurden.

Die Grafik der Zeitung, einschließlich der sorgfältigen Auswahl von Fotos und Illustrationen, war klar und elegant, so begehrt und nicht nur vom Art Director und Chefredakteur Piero Di Domenicantonio, sondern von Vian selbst entworfen.

Mit Benedikt XVI. Stimmte eine Zeitung wie diese dem Stil dieses Pontifikats völlig zu. Nicht jedoch bei Papst Franziskus.

Vian - dessen Familie sich im Bogen des zwanzigsten Jahrhunderts in der Nähe von Papst Giovanni Battista Montini befand - ist nie in die Gnade von Jorge Mario Bergoglio gekommen. Er ist auch nie der Versuchung erlegen, "L'Osservatore Romano" zur Schlachtzeitung des aktuellen Papstes und seiner Taten zu machen, auch nicht die ausnahmslos als "historisch", "epochal", "revolutionär" von Journalisten und seinen Höflingen gepriesenen Täter.

Das Ergebnis ist, dass "L'Osservatore Romano" mit Francesco nicht mehr als Ausdruck der Linie dieses Pontifikats gelesen wird. Dies wird zum Beispiel durch das generelle mangelnde Interesse - nur durch Settimo Cielo gebrochen - bestätigt, der im Juli letzten Jahres die wichtige Veröffentlichung eines Leitfadens der vatikanischen Zeitung mit einem redaktionellen Leitartikel über die starke und vernünftige Verteidigung der Enzyklika von Paul VI ", In den vierzig Jahren seiner Veröffentlichung, gegen die" Überarbeitungen "seiner Lehre, die jetzt auch in der Umgebung von Bergoglio weit verbreitet sind.

Am Rande "L'Osservatore" wurde die Rolle, die Linie des gegenwärtigen Pontifikats zum Ausdruck zu bringen, in Wirklichkeit von einem anderen Presseorgan, der Zeitschrift "La Civiltà Cattolica", übernommen, die vom Jesuit Antonio Spadaro geleitet wurde.

Dario Viganò, der umstrittene Prälat, dem Francesco 2015 die generelle Neuordnung der vatikanischen Medien anvertraute, glaubte daher, er habe ein gutes Spiel gehabt, auch um die Schließung von "L'Osservatore Romano" zu erreichen, und es auf ein schwaches Bulletin von offiziellen Pressemitteilungen reduzieren die kurie

Vian reagierte auf diesen Frontangriff mit einem Schild mit dem Staatssekretariat, das eigentlich in der Kurie die eigentliche Referenzbehörde war, zu der "L'Osservatore Romano" führte.

Und das Staatssekretariat unter der Leitung von Kardinal Pietro Parolin versicherte ihm ständige Unterstützung. Dank dessen konnte Vian nicht nur der Offensive von Viganò widerstehen und "L'Osservatore Romano" am Leben erhalten, sondern auch neue Redakteure annehmen, wöchentliche Supplements in verschiedenen Sprachen verbessern und verbreiten, dem monatlichen Supplement "Donne Chiesa" Form und Bekanntheit verleihen Mondo ", dessen Regisseur Lucetta Scaraffia auch Kolumnist und einflussreiche Persönlichkeit im" Osservatore Romano "war.

Das Symbol dieses Konterangriffs war der Start der neuen Serie "Women Church World" am 3. Mai 2016 im Vatikan, bei der Kardinal Parolin die offizielle Präsentation hielt , mit seiner Mannschaft Vian und Scaraffia und mit Monsignore Viganò Nur wenige Minuten, vermischte sich das Publikum hinter dem Raum.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch bekannt gemacht, dass "Donne Chiesa Mondo" dank der Bareinlage der italienischen Post auch voll autonom war.

Als Papst Franziskus im März 2018 Viganò als Präfekten zum Ratsherren des Diklosters zur Kommunikation verbannen musste, wegen der katastrophalen Manipulation - die von Settimo Cielo demaskiert wurde - was er in einem Brief von Papst Emeritus Benedict XVI vollbrachte, schien das Spiel geschlossen zu sein Vorteil von "L'Osservatore Romano".

Nur wenige bemerkten jedoch, dass Papst Franziskus in dem Brief , in dem Viganò seinen Rollenwechsel ankündigte, zurückkehrte, um ihm zu empfehlen, die "Fusion" der Vatikanischen Zeitung "innerhalb des einzigen Kommunikationssystems des Heiligen Stuhls" zu beenden.

Und genau diese Operation führte der neue Präfekt des Diklosters, Paolo Ruffini, kurz vor Weihnachten im Hafen mit der Verteidigung von Vian am 18. Dezember durch, ohne ein einziges Dankeswort des Papstes für ihn, verspätet und streng, dann gewährt mit Schreiben vom 22. Dezember, veröffentlicht am 27. Dezember.

Am 19. Dezember war die Umstellung auf "L'Osservatore Romano" bereits abgeschlossen. In seinem ersten Leitartikel , dem 20. Dezember, schrieb der neue Direktor, Andrea Monda, dass er einer "fremden" Kirche eine Stimme geben wollte. Adjektiv typisch bergogliano und gehorsam gegenüber der Lieferung, die ihm der Präfekt Ruffini in der Nominierungshandlung anvertraut hat: "eine Antwort auf den Appell des Papstes Franziskus," Kirche ausgehend "zu sein und" beispiellose Prozesse auch in der Kommunikation zu beginnen ".

Ruffini kennt Monda gut. Er war Gastgeber einer Doku-Realität über den Religionsunterricht an Schulen im Fernsehen 2000, dem Sender der italienischen Bischofskonferenz, deren Ruffini von 2014 bis 2018 selbst Direktor war.

Vor allem aber ist Monda dem Regisseur von "La Civiltà Cattolica" Spadaro sehr nahe, der ein großer Vertrauter von Bergoglio und eine graue Eminenz all dieser Bewegungen in den vatikanischen Medien ist. Monda ist seit Jahren einer der häufigsten Besucher des literarischen Blogs "Bomba carta" von Spadaro und leitet den gleichnamigen Verband.

Als direkter Vorgesetzter im neuen Organigramm des Dicastery for Communication findet Monda nun Andrea Tornielli, den intimsten Vatikikaniker in Bergoglio, seinen Freund, lange bevor er zum Papst gewählt wurde.

Tornielli, ehemaliger Koordinator von "Vatican Insider" und ab dem 1. Januar an der Spitze des Redaktionsausschusses für Kommunikation, konkurrieren unter der Satzung "Leitung und Koordination aller redaktionellen Linien" der vatikanischen Medien.

Nach dem Richtungswechsel gibt es noch keine nennenswerten Änderungen im "L'Osservatore Romano".

Aber sie werden es bald merken, denn sonst hätte es nicht so viel Durcheinander gegeben. Es ist wahrscheinlich, dass sie die Linie des Pontifikats von Franziskus mit Nachdruck widerspiegeln.

2. DAS PRESSZIMMER

Sogar der plötzliche Rücktritt von Greg Burke und Paloma García Ovejero aus der Richtung des vatikanischen Presseraums bedeutet einen Machtverlust des Staatssekretariats zugunsten des "inneren Kreises" von Papst Franziskus.

Kein neues Problem, da der damalige Pressechef Joaquín Navarro-Valls bereits mit John Paul II. Der Sprecher des Papstes war, sein Freund, und nicht die Diplomaten des Staatssekretariats.

Burke, 59, ein Amerikaner, früher Reporter für Fox News und Korrespondent aus Rom für das Time Magazine, wurde im Staatssekretariat im Hinblick auf seine zukünftige Rolle als offizieller Sprecher des Heiligen Stuhls buchstäblich angehoben. Im Jahr 2012 wurde er für ihn als "Senior Communication Advisor" im selben Sekretariat eingesetzt. 2015 wurde er zum Abgeordneten von Vater Federico Lombardi ernannt, bis er am 1. August 2016 seinen Platz als Direktor des Presseraums bei den Spaniern übernahm García Ovejero, seine Stellvertreterin, rief als erste Frau diese Position im Vatikan an.

Auch aus ordnungspolitischer Sicht ist der Presseraum direkt vom Staatssekretariat abhängig. Lesen Sie einfach, was in Artikel 10 der Satzung des Dikasteriums für die Kommunikation noch vorgeschrieben ist.

Aber natürlich muss es nicht mehr so ​​sein.

Bereits während der Synode vom letzten Oktober gab es Anzeichen, dass sich etwas veränderte. Während die Synode von 2015 nicht Monsignore Viganò war, war damals Präfekt des Dikasteriums für Kommunikation, sondern der Direktor des Lombardi-Presseraums, um die täglichen Besprechungen zu halten, um Journalisten über das Geschehen im Klassenzimmer auf der Synode von 2018 zu informieren Stattdessen wurde es nicht von Burke, dem Nachfolger von Lombardi, sondern vom neuen Präfekten für die Kommunikation von Ruffini freigesprochen. Was unter anderem in der schönen Kunst leuchtete, einen Monat lang jede Information oder Antwort zu umgehen, die in der wenigsten Synode, in einer Synode, derjenigen über die Jungen, bereits eine der nutzlosesten in der Geschichte war.

Der Rücktritt von Burke und García Ovejero, deren Arbeit von den im Vatikan-Pressezentrum akkreditierten Journalisten bisher geschätzt wurde, ist sicherlich das Folge des am 18. Dezember mit der Verteidigung von Vian und der Ernennung von Tornielli zu Chefs aller geschaffenen Erdbeben die vatikanischen Medien einschließlich des Presseraums. Beide sahen ihre Autonomie so gefährdet, dass sie gezwungen waren zu gehen.

Auch hier ohne das Staatssekretariat hat eine Mauer zu ihrer Verteidigung errichtet, wie es in der Vergangenheit mehrmals geschehen war.

Merkwürdigerweise war Kardinal Pietro Parolin in den zehn Tagen des großen Umbruchs weit von Rom entfernt. Zuerst in der afrikanischen Republik Mali, dann in Tarent im größten Stahlwerk Europas, dann wieder in Bagdad und im Nordirak, wo er auch in einem vom Islamischen Staat gegrabenen unterirdischen Tunnel fotografiert wurde.

Inzwischen gruben andere im Vatikan jedoch unter seinem Staatssekretariat.

Die drei erwähnten Reisen nach Parolin wurden mit einer Tagesordnung durchgeführt, die der einer päpstlichen Reise ähnelte, und haben dazu beigetragen, ihn noch als den einzigen Kardinal anzuerkennen, der in der Lage war, genügend Stimmen zu sammeln, um gewählt zu werden, in einem hypothetischen nicht weitreichenden Ergebnis Mann des Gleichgewichts nach einem Pontifikat im Namen der Verwirrung.

Aber schon das Phantomabkommen mit Peking - dessen Auswirkungen bisher für die katholische Kirche nachteilig waren - hatte seine Zitate von Papabili zum Niedergang gebracht.

Und auch dieser andere plötzliche Zusammenbruch an der Doppelfront des "L'Osservatore Romano" und des Presseraums, die beide vom Staatssekretariat des Außenlagers aufgegeben wurden, steht sicherlich nicht zu ihren Gunsten.
http://magister.blogautore.espresso.repu...i-di-bergoglio/

von esther10 04.01.2019 00:50

Für die Kirche in der Dunkelheit des 21. Jahrhunderts ist Licht Tradition
Warum? Peter Kwasniewski - 01/04/2019



Es überrascht mich immer wieder, die Welt im Dezember dunkler zu sehen, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Es ist dunkel, wenn ich aufwache, als wäre es mitten in der Nacht, und es ist fast Zeit für das Frühstück. Um vier Uhr nachmittags sehe ich die Dunkelheit des Himmels und frage mich, warum die Sonne so bald untergehen wird. Es scheint, als ob die Dunkelheit um Sie herum auftaucht und den Tag umhüllt und erstickt.

Wir wissen jedoch aus der Erfahrung, die wir in den Jahren, in denen wir gelebt haben, gesammelt haben, dass der Sieg der Dunkelheit vorübergehend ist. Wir wissen, dass in der Tat zu dem Zeitpunkt, an dem die Kirche die Theophanie oder Manifestation des wahren Lichts feiert, das jeden Menschen erleuchtet, die Tage sich allmählich zu verlängern beginnen, bis die Bewegung der Sterne uns zur Sommersonnenwende zurückbringt. das Datum, an dem unsere Vorfahren zu Ehren des Vorläufers Freudenfeuer entzündeten. Wir wissen, dass sich der Zyklus immer wieder wiederholen wird, solange die Welt anhält, bis er im letzten Moment des Jüngsten Gerichts vom göttlichen Feuer verklärt wird und der ewigen Dunkelheit den verdammten und ewigen Licht für die Seligen Platz macht.

Dieser elementare Zyklus war für Christen schon immer eine spirituelle Metapher. Anders als die Natur, die von unaufhaltsamen Zyklen beherrscht wird, befreit die Geschichte die Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes; seine Tage und Nächte unterliegen keinem absehbaren Schema. Nach einer Phase, die in der Zwischenkriegszeit (und in vielerlei Hinsicht) ein enormes Wachstum zu sein schien, trat die Kirche in einen fünfzigjährigen Winter ein, der in der Dunkelheit von Ketzerei, Abtrünnigkeit, Gleichgültigkeit und Unwohlsein verschlungen war die Missbräuche.

Die große Mehrheit der heute lebenden Katholiken hatte keine andere Wahl, als den oberflächlichen Sturz, der ihnen übertragen wurde und der ihnen vom Rat hier noch gegeben wird. Es gibt nicht einmal ein Bewusstsein dafür, wie radikal ein solcher Neo-Katholizismus für die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Erfüllung der Erde ist. Ohne einen Vergleich erobert der Modernismus ein Gebiet nach dem anderen. Deshalb bemühen sich die etablierten Behörden seit langem darum, Alternativen zum offiziellen offiziellen Diskurs und Plan des Konzils zu vermeiden. Anibale Bugnini ging so weit, zu behaupten, dass, wenn der traditionelle römische Ritus ausgelöscht würde, zwei Generationen ausreichen würden, um die Liturgiereform erfolgreich zu verwirklichen.

Bugninis Traum wurde nicht erfüllt.

Die gute Nachricht, der Lichtblitz, der mitten in der Dunkelheit durchbricht und sich aufdrückt, der Beweis dafür, dass es nicht der Winter ist, der zuletzt lacht, ist der Aufstieg der traditionalistischen Bewegung von Mitte der sechziger Jahre bis zum gegenwärtigen Moment. das wurde als unwahrscheinlich angesehen. Wenn die lange Nacht der Renovierung postconciliar war auf uns gefallen und heulte die starken Winterwinde, die traditionalistische Bewegung hielt die Flamme am Leben und verhinderte das Aussterben. Trotz der Unvollkommenheiten seiner Mitglieder (wer ist unter den gefallenen Männern frei?), Ist die traditionalistische Bewegung wach, aufmerksam, bewusst und nimmt sicherlich zu. Die Traditionalisten lieben ihren katholischen Glauben. Sie üben es und opfern dafür. Sie studieren es und debattieren. Durch die Gnade Gottes sind sie bereit, es bis zum Tod zu verteidigen, und es gibt niemanden auf dieser Welt, der eine Freimaurer-Schürze oder eine Gehrung trägt und sie schnappen kann.

Die Weisheit dieser Welt wird sagen: "Sind die Traditionalisten nicht eine unbedeutende Minderheit?" Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der regiert, indem er sich auf die Mehrheiten stützt. Er ist ein absoluter Monarch, der mit einem Eisenstab regiert, wie die Schrift sagt, und der die Schwachen wählt, um die Starken zu beschämen. Während ich nie müde werde, mich an die Menschen zu erinnern, begannen alle großen reformistischen Bewegungen, die in der Geschichte stattgefunden haben, als die Kirche selbst: Mit einer kleinen Gruppe begeisterter Schüler, die motiviert waren, dass sie verstanden haben, dass die Dinge von einer vollständigeren Erfüllung kommen mussten alt Der Erzieher Michael Platt weist darauf hin:

"Revolutionen in Sitten und Gebräuchen beginnen immer mit ein oder zwei Menschen, die sich gegen etwas auflehnen. Menschen sind oft wie eine Armee in Unordnung, die nicht in den Kampf zurückkehrt, bis ein Soldat sein Gesicht gibt und zu kämpfen beginnt. Es wird oft gesagt, dass die Vergangenheit nicht zurückkehrt, aber erreicht werden kann, und in schwierigen Zeiten wie der Renaissance und der [gegen die Reformation] wurde dies getan: Erneuern und wiederbeleben, was verloren und vergessen wurde und das gut war. "

Die katholische Tradition nicht zurückzugewinnen, sich nicht wieder mit ihr zu verbinden, unseren mangelnden Verstand nicht zu bereuen, hieße, sich dem hinterlistigen Totalitarismus des gegenwärtigen Westens zu ergeben. Die moderne Philosophie und ihre modernistische Theologie haben unsere Tradition schrittweise untergraben. Nur das Wiederaufleben dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der Moderne erweisen. Wir müssen Traditionalisten sein, wie Mary, die "das alles behalten und auf ihr Herz meditieren" hat. Wir müssen anti-modernistisch sein, da römische Päpste von der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts waren.

Wenn meine katholischen Mitbürger bereits die Freude haben, von der authentischen Liturgie der Kirche zu profitieren, lade ich Sie ein, treu zu sein und so viele Freunde, Familien und Fremde wie möglich zu ihr einzuladen. Vorzugsweise zur feierlichen Messe.

Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Feierlichkeit und Intensität Ihrer mehrjährigen Riten immer noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht weiter, was tiefer katholisch ist als alles andere. Suchen Sie nach der Messe und den anderen traditionellen Sakramenten und Sakramenten, wenn Sie sie zur Hand haben. Prüfen Sie selbst den Unterschied, den die Messe auf Lateinisch macht. Wenn Sie können, gehen Sie mit Ihrer Familie in eine Stadt, die diese unerschöpfliche Quelle der "Gnade hat, die zur richtigen Zeit geholfen werden kann" (Hebräer 4:16). Dort ist der wahre Glaube, der Glaube der Kirche von Rom, immer zu Hause, für uns Katholiken des lateinischen Ritus. Hier wird die Begegnung mit dem Herrn lebendiger und effektiver und wird mehr verherrlicht.

Wenn Sie zwischen dem Alten und dem Neuen, dem Traditionellen und dem Modernen, dem Natürlichen und dem Künstlichen zögern, verzögern Sie die Entscheidung nicht länger. Die traditionelle Messe mit ihrer einzigartigen Anaphora, ihren männlichen Gebeten, ihrem jährlichen Lesezyklus, ihren reichen Heiligen und ihrem würdevollen Zeremoniell wurde über 2000 Jahre bereichert. Die neue Messe ist ein Durcheinander, das von einer dunklen Clique gekocht wird, die auf ein wenig davon und einem weiteren Teil davon in Bezug auf eukologisches Material basiert, das alle gefiltert und ausgerottet wird, um die modernistischen Empfindungen nicht zu verletzen, mit einer guten Dosis Ex-Nihilo- NachrichtenMit einem riesigen Lektionar aufgebläht, jedoch zunehmend thematisch reduziert, plünderten Rituale, zersplitterten in unzählige Möglichkeiten und wurden unzähligen Manipulationen ausgesetzt. All dies sind nachweisbare Realitäten, und es tut weder der Seele noch der Kirche gut, die Augen vor ihr zu verschließen.

Wenn Katholiken die wachsenden satanischen Angriffe der jüngsten Moderne und die zunehmend diabolische Desorientierung in der Hierarchie überleben wollen, werden wir gezwungen sein, auf den letzten Ausweg der Tradition zurückzugreifen, den wir in die Hand nehmen können: Waffen, Rüstungen, Bastionen und Stärken. Wir brauchen Askese, Volksverehrungen, authentische Riten, Priestertum, Ordensleben und heilige Ehe, die mit heldenhafter Großzügigkeit gelebt wird, und sogar unsere Kinder zu Hause unterrichten, wenn wir sie nicht zur Schule bringen können. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei " eine geistige und moralische Trennung " von den schlechten Hirten genannt hat.

Wir leben harte Zeiten. Gott hat uns aus einem bestimmten Grund in sie gesetzt. Es fordert uns auf, die Gesamtheit der katholischen Tradition zu umarmen und zu verteidigen. Ohne Kompromisse, ohne Verlegenheit, ohne Furcht, ohne die Kosten zu berechnen, ohne auf Lots Frau oder auf die Israeliten zu blicken, die sich nach den Fleischtöpfen Ägyptens sehnten und glaubten, dass sie dort wohler wohnten. Sie mögen bequemer sein, aber sie waren auch Sklaven, die die Paläste ihrer heidnischen Herren bauten. Dies sind Zeiten für frei geborene Soldaten Christi, keine Sklaven. Die Taufe befreite uns, und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht versagen.

Selbst in der dunkelsten Nacht, während die Stunden mit schmerzhafter Langsamkeit vergehen, leuchten die Mondkaste und die unzähligen Verengungen. Weder die Gottesmutter noch die Engel und die Heiligen verlassen uns nie. Sie setzen sich für uns aus ihren herrlichen Thronen ein und ermutigen uns, treu zu sein und männlich zu kämpfen, bis wir bei ihnen sind. Bis zum Ende werden die Kinder der glorreichen Mutter Gottes und immer Jungfrau Maria niemals alleine sein, wir werden niemals Entmutigung, Verzweiflung oder Niederlage nachgeben.

Zweifellos haben wir vor unseren Augen eine Welt in der Dunkelheit versunken. Ein naiver Klerus oder ein interessierter Komplize der Welt. Wir sehen, wie die Weltlichkeit in das Heiligtum Gottes eindringt. Zusammen mit den Weisen müssen wir die unzureichende Weisheit dieser Zeiten hinter sich lassen und nach dem Licht beginnen, das den Winter besiegt. Das Licht scheint weiter zu leuchten und brennt mit unauslöschbarem Glanz, wo immer der traditionelle katholische Glaube glaubt, lebt und betet, wo immer er darunter leidet und sich darüber freut. "Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht empfangen" (Joh 1,5).
https://onepeterfive.com/darkening-church-light-tradition/
+++++
https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada, Originalartikel )

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs