Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.12.2019 00:24

„Carnivore. Feind Nummer eins "- ein Film, der kein Recht hatte, gedreht zu werden



https://www.pch24.pl/lewica-w-strachu--p...n,71500,tv.html

„Carnivore. Feind Nummer eins "- ein Film, der kein Recht hatte, gedreht zu werden

https://www.pch24.pl/ks--bortkiewicz-na-...na,72427,i.html

Am 28. November fand im Warschauer Kultur- und Wissenschaftspalast die Premiere des Films unter der Regie von Piotr Relich und Łukasz Korzeniowski statt. Warum löste diese Arbeit in der Produktionsphase Empörung in linken Kreisen aus, die die Schöpfer beschuldigten, Hass verbreitet und den Mord an Tieren gefordert zu haben (SIC!)? Wann ist Veganismus nicht mehr nur eine Diät, sondern ein ideologisches Angebot? Was ist mit dem Film "Carnivore. Feind Nummer eins "denken Zuschauer und Vertreter der Medienwelt? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie im Sonderbericht PCh24.pl.

https://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-nu...-,72458,tv.html

In Angst gelassen. Sie hatte Angst vor dem Film "Carnivore - Feind Nummer eins"

Pre-Premiere Erfolg des Films "Carnivore - Feind Nummer eins"! Linke Medien - obwohl sie das Dokument nicht gesehen haben - schreiben bereits darüber. Wovor haben sie Angst?

https://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-nu...ac,72466,i.html


https://www.pch24.pl/miesozerca-w-pekini...mu,72422,i.html

Ks. Bortkiewicz bei der Premiere von 'Meat Eater': Veganismus ist keine Diät mehr, sondern ein ideologisches Angebot

Der Film "Fleischfresser. Feind Nummer eins "geht es nicht um Ernährungskonzepte. Weil Veganismus und Vegetarismus heute keine Diät mehr sind. Sie sind ein ideologisches Angebot. Sie sind ein Angebot, das die Würde der Tiere fördert. Diese Förderung geht jedoch zu Lasten der menschlichen Erniedrigung. Je mehr Respekt für Tiere, desto mehr Verachtung für den Menschen. Deshalb ist der Film, den Sie heute sehen können, in manchen Kreisen so wichtig und auch so unbeliebt. Das Ausmaß und die Quellen der Angriffe auf diesen Film zeigen, dass es im Streit nicht um Ernährung geht, sondern um Weltanschauung und letztendlich um den Menschen, seinen Wert und seine Würde - schrieb er in einem Brief an die Teilnehmer der Premiere des Films "The Carnivore". Feind Nummer eins "Fr. prof. Paweł Bortkiewicz TChr.



Hat der Film "Meat Eater" die Zuschauer angesprochen? Bericht von der Premiere [VIDEO]

Hinter uns liegt die Premiere des Films "Fleischesser". Feind Nummer eins. " Hat den Zuschauern die Arbeit von Piotr Relich und Łukasz Korzeniowski gefallen? Wir laden Sie ein, sich den Videobericht der Veranstaltung am 28. November in Warschau anzusehen.

Read more: http://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-num...l#ixzz66xrtrmvz

Read more: http://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-num...l#ixzz66xpKLNUy

Read more: http://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-num...l#ixzz66xnsJaio



„Carnivore. Feind Nummer eins "- spannende Diskussion nach der Premiere des Films [VIDEO]

Nach der Premiere des Films "Meat Eater. Enemy number one “von Piotr Relich war eine Diskussion mit den Autoren des Werks und einigen Rednern des Dokuments. Zum Schluss ein Brief von Vater prof. Paweł Bortkiewicz Der stellvertretende Chefredakteur des PCh24-Portals Łukasz Karpiel las den Teilnehmern der Ausstellung vor.

In Angst gelassen. Sie hatte Angst vor dem Film "Carnivore - Feind Nummer eins"

Pre-Premiere Erfolg des Films "Carnivore - Feind Nummer eins"! Linke Medien - obwohl sie das Dokument nicht gesehen haben - schreiben bereits darüber. Wovor haben sie Angst?

Right Simple über die Ideologie der menschlichen Auslöschung. Ist es nur vegan und ökologisch?

Ist Veganismus nur eine normale Ernährung und ist der Kampf gegen die "globale Erwärmung" ein Anliegen für die Zukunft von Kindern? Oder ist es etwas mehr, viel mehr? Łukasz Karpiel lädt Sie zu Right Right ein. Auf dem Programm stehen Piotr Relich, Autor des Films "Meat Eater Number One" und Krystian Kratiuk, Chefredakteur der Zeitschrift "Polonia Christian" und des Portals PCh2

Werden die Tiere in den Himmel kommen?

Kann ein Katholik Fleisch essen? Natürlich ist es das. Es gibt kein Verbot, Fleisch zu essen. Können Sie sich den Himmel überhaupt ohne ein gut gebratenes Steak vorstellen? - sagt Priester Paweł Bortkiewicz TChr in einem Interview mit Tomasz D. Kolanek.

Mehr zu "Anbetung der Mutter Erde"; der neue säkulare Religionsveganismus; Humanisierung von Tieren; Animationen und andere Bedrohungen für das menschliche Leben und unsere Freiheit und Würde können in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Polonia Christiana" nachgelesen werden.

Die Ausgabe enthält Bogdan Dobosz präsentiert den kürzlich in Frankreich regierten Ökoterror, der nicht nur in Politik und Medien, sondern auch bei ... Beerdigungen zu sehen ist.

Piotr Doerre weist darauf hin, dass Ökototismus eine natürliche Folge früherer Revolutionen im Zeichen des neomarxistischen Materialismus und der Evolution ist, wonach "der höchste Wert die Erde ist", zu der der Mensch nicht passt. "Reicht es nicht aus, die Welt, ihr Klima, den Reichtum an Pflanzen und Milliarden von Lebewesen - Tieren - zu retten, um in seinem Namen soziale, wirtschaftliche und politische Strukturen neu zu gestalten?" - fragt der Autor.

Ks. prof. Paweł Bortkiewicz TChr warnt davor, dass der Gaia-Kult den Glauben an Gott langsam, aber systematisch ersetzt, und Dr. Marcin Jendrzejczak und Piotr Relich diskutieren die Argumente von Szymon Hołownia über das Jüngste Gericht und die Teilnahme, die seiner Meinung nach "Tiere, dass wir uns auf unserem Lebensweg getroffen haben. "

Die neueste Ausgabe des Magazins "Polonia Christiana" ist in der Buchhandlung "Polonia Christiana" erhältlich - sowohl in traditioneller (Papier-) als auch in elektronischer Form.

Um zu bestellen, klicken Sie HIER.

DATUM: 01/12/2019 08:56

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-num...l#ixzz66xsjdtGf



https://www.pch24.pl/miesozerca--wrog-nu...l#ixzz66xnsJaio
+++

https://www.youtube.com/watch?v=ESjiQExmfWY

von esther10 02.12.2019 00:24

Katholiken protestieren gegen Reformen der Synode: Dies ist kein Heilmittel für die Glaubenskrise



Katholiken protestieren gegen Reformen der Synode: Dies ist kein Heilmittel für die Glaubenskrise

Die deutsche konservative Organisation "Maria 1.0" protestiert gegen den Charakter des Synodenweges. Die Kirche in Deutschland kann nicht durch Reformen gerettet werden. Nur die Mutter Gottes könne die Gläubigen aus der Krise des Glaubens führen, argumentiert er.

Die Organisation "Maria 1.0" wurde in Deutschland als Gegengewicht zur katholisch-feministischen Bewegung "Maria 2.0" ins Leben gerufen, die eine "neue Maria" schaffen soll - eine Frau, die in der Kirche Macht ausüben kann und Zugang zum Sakrament der Heiligen Weihe hat. "Maria 1.0" wiederum ist eine Gruppe katholischer Frauen, die progressive Thesen ablehnen und dem Beispiel der Muttergottes folgen wollen und ihren Namen nicht instrumentell für ketzerische Zwecke verwenden.

Jetzt reagierte "Maria 1.0" auf die Entscheidung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), einer säkularen Organisation, die die Kirche in Deutschland gemeinsam mit den Bischöfen regiert. Vor einigen Tagen hat das Komitee das Statut des Synodenwegs gebilligt und eine Erklärung abgegeben, in der es die Einführung eines kirchlichen Segens für homosexuelle Gewerkschaften und für wiederholte Scheidungen vorschlug.

Als Reaktion darauf schlug "Maria 1.0" vor, die katholische Kirche der Mutter Gottes als einzige zu opfern, die die Deutschen aus der Glaubenskrise führen kann. Laut der Matyja-Gruppe ist es "ein klares und wirksames Modell für notwendige Reformen". Ihr bedingungsloses "Ja" und ihre bescheidene Übereinstimmung, dass "nach Gottes Willen geschehen würde", ist ein Modell, dem alle Christen immer folgen sollten.

Deutsche Bischöfe, die die Kirche in Deutschland reformieren wollen, sollten laut der Gruppe "Maria 1.0" über den Tellerrand schauen und sehen, wie der christliche Glaube in den Ländern aussieht, in denen sich die Kirche entwickelt und gedeiht.

Die Organisation rief auch dazu auf, das Thema der Neuevangelisierung auf der Synode zu behandeln und nicht die Strukturreformen. Die Evangelisierung kann nicht als ein Randelement angesehen werden, das in den Diskussionen, die als Teil des Weges geplant sind, so gut wie nicht vorhanden ist. Laut Maria 1.0 sollte ein spezielles Forum eingerichtet werden, um dieses Problem zu lösen. Die Vier-Wege-Foren, die sich mit der Machtverteilung in der Kirche, dem Zölibat, der Rolle der Frau und der Sexualmoral befassen, reichen nicht aus. Dank der Betonung der Evangelisierung, so glaubt die Gruppe, werden wir mit Gottes Hilfe Wege finden, "die Menschen in Deutschland für den katholischen Glauben zu begeistern und sie mit der frohen Botschaft der Barmherzigkeit, Liebe und Hoffnung zu erfreuen".

"Maria 1.0" wies auch darauf hin, dass ZdK keine Organisation ist, die alle deutschen Katholiken vertritt; Viele Gläubige widersprechen der von den meisten Bischöfen und dem Komitee vorgeschlagenen Synodenweise.

Nach Ansicht der Fraktion bestehen sehr ernste Bedenken, ob Reformen zur Trennung der Kirche in Deutschland von der Weltkirche führen werden. Anstatt die Menschen näher zu Gott zu führen, geht der Synodenweg in die falsche Richtung, sagt die Gruppe.
Quellen: pch24.pl, die-tagespost.de

DATE: 28/11/2019 07:33

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/katolicy-protestuja-...l#ixzz66ylIF4OJ

von esther10 02.12.2019 00:21


https://www.youtube.com/watch?v=gJrbgW74VtM

+

Analyse: Ein "Synodaler Weg" am Rande des Abgrunds?


Papst Franziskus lauscht den Worten von Kardinal Reinhard Marx (rechts) während des Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischöfe.
Foto: L'Osservatore Romano

Von AC Wimmer

FULDA , 27 September, 2019 / 11:16 AM (CNA Deutsch).-
Viele Fragen über den "Synodalen Prozess" stehen noch offen. Eines ist diese Woche sehr klar geworden: Wenn am Ersten Advent offiziell der Startschuss für den "Synodalen Weg" fällt, dann wird es weiterhin ein steiniger Pfad sein, am Rande des Abgrunds der Frustration, vor der Bischof Rudolf Voderholzer deutlich gewarnt hat.

Das Minderheitenvotum von immerhin 12 Bischöfen zeigt zudem, was die Stimmen katholischer Laien in den Sozialen Medien lautstark seit Wochen bekräftigen: Bedenken gibt es nicht nur in der Bischofskongregation und bei Papst Franziskus. Über die Agenda, Foren und Form der Beteiligung des Zentralkomitees deutscher Katholiken (ZdK) machen sich auch viele Laien im Land Sorgen – und allein der Rückzug der prominenten Theologin Marianne Schlosser spricht Bände darüber, wie nahe auch der "Synodale Weg" an theologische Abgründe führen kann.

Vor Kardinal Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode, die gemeinsam mit Vertretern des ZdK-Präsidiums den Weg vorangehen wollen, steht eine doppelt riskante Aufgabe.

Auf den Punkt gebracht ist das erste Risiko die Frage, wie der in Deutschland bewußt als "Reformprozess" bezeichnete Höhenweg einerseits den durch jahrzehntelanges Appeasement ausgeuferten Erwartungen auch nur annähernd gerecht werden kann, wie sie zum Beispiel Politiker öffentlich fordern, die im Zentralkomitee der deutschen Katholiken nun auch darüber mitbestimmen wollen.

In Spannung dazu andererseits: Die Bedenken sowohl im Vatikan wie Teilen der Weltkirche, sowie unter vielen einfachen Katholiken.

Abseits von Polemik und Politik stellt sich zwingend daher die Frage, wie sich die Teilnehmer dieses "Prozesses sui generis" wirklich dem Primat der Evangelisierung stellen werden, gemäß den Erwartungen von Papst Franziskus – zumal es weiterhin kein eigenes Forum zum Thema gibt: Das ist die Herausforderung, der sich die neuen Statuten des Prozesses stellen müssen.

Das Echo auf die von Kardinal Marx geäußerte und begründete Hoffnung, dass am deutschen "Synodalen Weg" tatsächlich ein Vorbild für die Weltkirche zu finden sein wird, ist – bislang – ausgeblieben. Vereinzelt haben sich allenfalls kritische Stimmen zu Wort gemeldet.

Wie tief Abgründe klaffen können, zeigt ein Blick über den Atlantik. Dramatisch äußerte sich der Erzbischof Samuel J. Aquila von Denver (Colorado, USA): In seiner Kolumne im "Denver Catholic" am 26. September schrieb der Erzbischof von einem "möglichen deutschen Schisma".

"Leider laufen die jüngsten Entwicklungen in der Kirche in Deutschland, angeführt von Kardinal Marx und den meisten deutschen Bischöfen, Gefahr, die Einheit der universalen Kirche zu beeinträchtigen. Diese Bischöfe und eine große Gruppe von Laien planen, eine Synode abzuhalten, die verbindliche Abstimmungen darüber trifft, ob Inhalte der Glaubenslehre verändert werden sollen", schreibt Aquila.

Dies sei nicht nur "enttäuschend", so der Erzbischof. Eine falsch verstandene Freiheit sei "die Ursache von Schismen im Lauf der gesamten Kirchengeschichte" und davor bereits im Volke Israels gewesen.

"Doch wie wir aus den Worten Christi wissen, ist es wichtig, dass die Gläubigen geeint bleiben", bekräftigt der Erzbischof.

Dass davon gar keine Rede sein kann: Das haben mehrere Bischöfe, allen voran Kardinal Marx, wiederholt betont und klargestellt. Die gegenseitige Wahrnehmung bleibt indessen eine offensichtlich große Herausforderung, auch im Interesse der Einheit.

"Warum sind die deutschen Bischöfe in einer solchen Eile?" – Dieser Frage widmet sich im britischen "Catholic Herald" Christopher Altieri. Er schreibt, die deutschen Bischöfe würden aus der besonderen Situation ihres Landes heraus agieren. Die Katholische Kirche in Deutschland sei zwar derzeit noch reich, aber wohl nicht mehr lange: Es drohe ein Kollaps an Kirchensteuereinnahmen durch die vielen Austritte und den Geburtenmangel, der auch einen Verlust an Einfluss in Rom wie der Weltkirche bringen werde.

In einer Hinsicht werden sich alle Beobachter einig sein: Es wird ein "heißer" Advent.

Das könnte Sie auch interessieren:

https://de.catholicnewsagency.com/story/...s-abgrunds-5113

+++


CNA Deutsch
@CNAdeutsch
Nach dem Beschluss neuer Statuten für den "Synodalen Prozesses" kündigt +Voderholzer eine kritische Begleitung an, sieht aber keine Voraussetzungen für einen echten Dialog, sagt: Die Weichen für den "Synodalen Weg" sind falsch gestellt worden https://de.catholicnewsagency.com/story/...ion-fuhren-5105 … @BistumReg


Voderholzer: Die Weichen für den "Synodalen Weg" sind falsch gestellt worden
Nach Abstimmung über neue Statuten des "Synodalen Prozesses" kündigt der Regensburger Bischof eine kritische Begleitung an, sieht aber keine Voraussetzungen für einen echten Dialog

de.catholicnewsagency.com
11
05:00 - 26. Sept. 2019
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
"Es gibt aber eine Gefahr: zu glauben, heute, einen synodalen Weg zu machen oder eine Haltung von Synodalität zu haben, würde bedeuten, eine Meinungsumfrage zu machen, was denkst du darüber, ... um dann zusammen zu kommen und einen Beschluss zu fassen." https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-bischofe-5093
+++

CNA Deutsch
@CNAdeutsch
++++ Kardinal Woelki fordert Änderungen am "Synodalen Weg" https://de.catholicnewsagency.com/story/...odalen-weg-5096 … #SynodalerWeg #Kirche #Papstbrief


Nach Papstbrief: Kardinal Woelki fordert Änderungen am "Synodalen Weg"
Klare Konsequenzen für einen "synodalen Weg" angesichts des historischen Papstbriefs an die Katholiken in Deutschland hat Kardinal Rainer Maria Woelki gefordert.

de.catholicnewsagency.com
10
09:08 - 24. Sept. 2019
+

"Es gibt aber eine Gefahr: zu glauben, heute, einen synodalen Weg zu machen oder eine Haltung von Synodalität zu haben, würde bedeuten, eine Meinungsumfrage zu machen, was denkst du darüber, ... um dann zusammen zu kommen und einen Beschluss zu fassen." https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-bischofe-5093



https://de.catholicnewsagency.com/story/...n-bischofe-5093
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ion-fuhren-5105
+
https://de.catholicnewsagency.com/story/...mt-werdenv-4552
+
https://www.pch24.pl/katolicy-protestuja...ry,72396,i.html
+
https://www.youtube.com/watch?v=ESjiQExmfWY

von esther10 02.12.2019 00:21





Perspektivlose Flüchtlinge
Deutschland nimmt weitere Flüchtlinge auf
Stand: 24.11.2019 12:17 Uhr

Icon facebookIcon TwitterIcon BriefumschlagIcon Drucker
Seitenanfang
Sie gelten als schutzbedürftig, haben aber kaum eine Chance, von einem Land aufgenommen zu werden. Für solche Flüchtlinge gibt es ein eigenes Programm der UN. Deutschland wird sich auch 2020 beteiligen.

Deutschland will sich weiter am Resettlement-Programm zur Umsiedlung von Flüchtlingen aus perspektivlosen Umständen beteiligen. Nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes (EPD) hat die Bundesregierung der EU-Kommission mitgeteilt, im nächsten Jahr bis zu 5500 Menschen über das Resettlement aufnehmen zu wollen. Das ist eine ähnliche Zahl wie bisher: Für 2018 und 2019 hatte die Bundesregierung insgesamt 10.200 Plätze zugesagt.

Das Resettlement-Programm läuft in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Besonders schutzbedürftige Flüchtlinge und Menschen, die aufgrund von Konflikten und Krisen in Flüchtlingslagern kaum eine Perspektive haben, werden darüber in andere Staaten umgesiedelt.

Viele Plätze für syrische Flüchtlinge
3000 Plätze sind für 2020 laut EPD für die humanitäre Aufnahme von Syrern im Rahmen der EU-Türkei-Erklärung reserviert. Das Abkommen sieht vor, dass die Türkei in Griechenland ankommende Bootsflüchtlinge zurücknimmt, im Gegenzug aber die EU in der gleichen Zahl syrische Bürgerkriegsflüchtlinge aufnimmt. Diese Umsiedlungen werden ebenso wie solche von Flüchtlingen aus Lagern in Niger, Libanon oder Jordanien als humanitäre Aufnahmen gewertet.

1900 Plätze sollen für Resettlement-Verfahren des Bundes zur Verfügung stehen, weitere 200 für ein Landesaufnahmeprogramm Schleswig-Holsteins. Für das Programm "Neustart im Team", soll es 400 Plätze geben. Bei dem in diesem Jahr gestarteten Pilotprogramm tragen freiwillige Mentoren einen Teil der Lebenshaltungskosten und begleiten die Umgesiedelten.

Ankommende Bootsflüchtlinge in Griechenland | Bildquelle: AFPgalerieViele Flüchtlinge kommen auf Booten von der Türkei nach Griechenland. Für ihre Rücknahme will die EU syrische Flüchtlinge aufnehmen.
Weitere EU-Staaten nehmen auf
Das EU-Resettlement-Programm umfasste für dieses und das vergangene Jahr insgesamt 50.000 Plätze. Bis Anfang September 2019 wurden laut EU-Kommission in diesem Rahmen 37.520 Personen neu in Europa angesiedelt. Nach Deutschland reisten nach Angaben des Bundesinnenministeriums bis 21. November rund 7200 Personen ein. Knapp 3000 Plätze sind damit noch offen. Bis Mitte Dezember sind weitere Einreisen geplant.



Durch das Resettlement soll verhindert werden, dass sich Schutzbedürftige auf den lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa machen, um hier Asyl zu beantragen. Die EU-Kommission hatte auf einen Aufruf der Vereinten Nationen hin 2017 ein Programm für 50.000 Flüchtlinge aufgelegt. Dazu stellte sie eine halbe Milliarde Euro zur Verfügung, 10.000 Euro für jeden teilnehmenden Staat pro Neuansiedlung eines Flüchtlings. Die Hauptaufnahmeländer waren Deutschland, Schweden, Großbritannien, Frankreich, Norwegen und die Niederlande.
https://www.tagesschau.de/inland/fluecht...edlung-101.html

von esther10 02.12.2019 00:17

CNN berichtet über "Synodalen Weg": Deutschland drohe das "Schisma mit Rom"



Replika des Newsroooms im CNN Center
Foto: Altair78 / Doug Waldro // Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Von CNA Deutsch/EWTN News

BERLIN , 02 December, 2019 / 1:17 PM (CNA Deutsch).-
Der Auftakt des "Synodalen Wegs" der deutschen Bischofskonferenz mit dem Zentralrat deutscher Katholiken am gestrigen Ersten Advent ist auch von ausländischen Medien aufgegriffen worden. In einem Artikel des TV-Senders CNN am heutigen Montag werden die deutschen Bischöfe von einem Theologie-Professor mit etwas kopflos herumlaufenden "Hühnern" verglichen.

Der Nachrichtensender berichtet unter der Schlagzeile: "Zölibatsdebatte deutscher Katholiken könnte zum Schisma mit Rom führen".

Der alles andere als konservative Medium schildert Ansatz und Ablauf des Prozesses und stellt fest, dass dieser nicht die katholische Lehre abändern könne. Zudem habe selbst Papst Franziskus – ebenso wie der Vatikan – die selbst-ernannten Reformer vor Spaltungen gewarnt.

Auch der Apostolische Nuntius, Erzbischof Nikola Eterovic, der mehrfach warnend und mahnend eingegriffen hat, wird von CNN zitiert mit dem Hinweis, dass der Papst zum ersten Mal seit der Enzyklika "Mit brennender Sorge" des Jahres 1937 den dramatischen Schritt wählte, den deutschen Katholiken einen Brief zu schreiben.

Neben der Warnung vor einem Schisma gehe es auch darum, dass auf einer nationalen Ebene mehrere der "kontroversen" Themen des Prozesses garnicht von diesem entschieden werden könnten, sondern an Rom verwiesen werden müssten, so CNN. Dennoch würden die selbst-ernannten "Reformer" in Deutschland an den "Modernisierungsbestrebungen" festhalten, berichtet der Sender.

CNN schildert auch den dramatischen Schwund des Glaubens in Deutschland anhand der Austrittszahlen und zitiert den in den USA lehrenden Thelogie-Professor Ulrich Lehner mit den Worten: "Die Kirche in Deutschland ist in einem so rapiden Niedergang begriffen, dass die Bischöfe wirklich wie etwas kopflose Hühner herumlaufen; verzeihen Sie, dass ich dieses Bild gebrauche, aber ich denke es ist zutreffend ... sie realisieren, dass ihr ganzes System zusammenbricht, und sie wissen wirklich nicht, wie sie das anpacken sollen".

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ma-mit-rom-5426
+
https://twitter.com/CNAdeutsch/status/11...ma-mit-rom-5426

von esther10 02.12.2019 00:15

Pater Martin greift den Priester an, der einem "verheirateten" lesbischen Richter die Kommunion verweigert hat



Von Carlos Esteban | 02. Dezember 2019
James Martin hat es wieder getan. Die amerikanischen Jesuitenmedien haben sich für den lesbischen Richter ausgesprochen, der mit einer anderen Frau ‚verheiratet 'ist, der ein Priester aus Michigan die Kommunion verweigert hat.
"Plausible Deniability" (plausible Deniability) ist der sogenannte "Trick" - es gibt keine andere Möglichkeit, ihn zu qualifizieren - der Favorit vieler Dissidenten auf dem Grat, die zu Standartenträgern der "kirchlichen Erneuerung" geworden sind. Es besteht darin, eine heterodoxe Botschaft so zu übermitteln, dass jeder verstehen kann, was Sie sagen wollen, aber ohne es zu sagen, ohne die Position, die man implizieren möchte, klar auszudrücken, damit Sie immer bestreiten können, dass Sie eine gegenteilige Aussage getroffen haben. zur Lehre.

Ein Lehrer für diese Kunst ist der Jesuitenpater James Martin, Kommunikationsberater des Vatikans, Chefredakteur der amerikanischen Jesuiten und selbsternannter Apostel der LGBTIs. Es geht nicht wirklich um irgendetwas anderes, außer um einen Pinselstrich, der den neuesten ideologischen Moden, die aus Rom gekommen sind, entspricht, und um das „Willkommen“, das die Katholiken unseren Brüdern mit statistisch anomalen sexuellen Orientierungen entgegenbringen sollten. Von Zeit zu Zeit erinnert er seine Widersprechenden daran, dass er niemals öffentlich eine der Doktrin zuwiderlaufende Meinung in Bezug auf Homosexualität geäußert hat, obwohl er gefordert hat, dass das "objektiv Ungeordnete" im Katechismus geändert wird, um das mildere und politisch korrekte "Andersgeordnete" zu erreichen "

Das Letzte war, in die Kontroverse um Pater Scott Nolan von der St. Stephen-Kirche in der Diözese Grand Rapids in Michigan einzutreten und sich zu weigern, einem lesbischen Richter die Kommunion zu gewähren und mit seinem Partner zu „heiraten“ Sara Smolenski Die Richterin, die sagt, sie sei eine gläubige Katholikin, war empört über Nolans Weigerung und trat aus Rache vor die Kameras der örtlichen Zweigstelle des CNN, um den Fall zu melden. Smolenski erklärte, Pater Nolans Entscheidung sei "beleidigend" und sein Glaube sei "ein großer Teil dessen, wer ich bin". Smolenski, der sich nicht nur für "verheiratet" mit einer anderen Frau erklärt, sondern auch zahlreiche gleichgeschlechtliche Paare "geheiratet" hat, warf Nolan der Justiz in West Michigan vor, "Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung" sei derzeit mit einer anderen "verheiratet" Frau und in der Vergangenheit "verheiratet" Hunderte von homosexuellen Paaren. Sie sagte, Nolan habe sich geweigert, ihr das Abendmahl zu geben, weil sie die Lehren der Kirche verletzt habe. Der Bischof von Grand Rapids, David Walkowiak, hat seine Unterstützung für Nolans Entscheidung zum Ausdruck gebracht.


Und hier kommt Martin ins Spiel und widmet dem Fall einen Faden von elf Tweets, als wäre es das Wichtigste, was jetzt in der Kirche geschieht. Er fängt damit an, dass er seit 62 Jahren Gemeindemitglied von San Esteban ist und dass er acht Brüder hat, um im zweiten Tweet "in Mehl" einzutreten: „Wie in all diesen traurigen Fällen lautet die Frage: Warum ist LGBT immer nur individualisiert? verheiratet? Wird allen Gemeindemitgliedern, die sich nicht an die Lehre der Kirche halten, die Gemeinschaft verweigert? Das heißt, verheiratete Paare, die künstliche Verhütungsmethoden anwenden oder FÜNF? Oder junge Menschen, die vorehelichem Sex ausgeliefert sind?

Es ist offensichtlich, dass Martin weiß, dass er schummelt. Er weiß, er muss wissen, dass sein sterblicher Sündenstatus öffentlich und beständig sein muss, damit ein Priester verpflichtet ist, die Gemeinschaft mit einem Gemeindemitglied zu leugnen. Es ist schwierig, sich etwas Öffentlicheres als eine homosexuelle "Ehe" vorzustellen.

Verhütungsmethoden anzuwenden oder Sex zu haben, ohne verheiratet zu sein, sind Handlungen, die sich nicht nur perfekt umkehren und bekennen lassen, ohne es jemandem mitzuteilen, sondern dies ist ein häufiger Fall. Ansonsten sind sie normalerweise nicht öffentlich.

Aber dies ist in diesem Fall zumindest deshalb so, weil es, wie wir gesagt haben, ziemlich unwahrscheinlich ist, dass Martin es ignoriert. Er verteidigt einen unhaltbaren Fall, den vollkommenen Fall der Pflicht, die Gemeinschaft zu leugnen, aus dem einfachen Grund, dass es „sein Thema“ ist, und die ausgewählten Fälle von Todsünden, die nicht in diese Kategorie fallen, werden ebenfalls nicht zum Rauchen ausgewählt von Strohhalmen, aber er weiß - er muss wissen -, dass sie zu den Fehlern gehören, die eine Mehrheit der Katholiken in Nordamerika und im gesamten Westen aufgehört hat, über Sünden nachzudenken Sie sprechen seit Jahrzehnten über sie.
https://infovaticana.com/2019/12/02/el-p...esbiana-casada/

von esther10 02.12.2019 00:12

JONATHON VAN MAREN
Von den Fronten der Kulturkriege

Dember 2019 - 11:25 EST



Mehr Beweise dafür, dass Pornos dazu führen, dass Männer Frauen missbrauchen - und sie manchmal töten
Pornografie , Sexueller Missbrauch

2. Dezember 2019 ( LifeSiteNews ) - Letzte Woche bemerkte ich , dass eine Pornodirektorin herausgekommen war, um zu warnen, dass Pornografie sexuelle Gewalt im romantischen Kontext verbreitet und dass der starke Anstieg des Erstickens bei sexuellen Begegnungen ein Beweis dafür ist. "Ohrfeigen, Würgen, Würgen und Spucken sind zum A und O jeder Pornoszene geworden", stellte der Regisseur fest, "und nicht in einem BDSM-Kontext."

Tatsächlich haben amerikanische Statistiken, die von The Atlantic abgedeckt werden, kürzlich ergeben, dass fast ein Viertel der amerikanischen Frauen Angst während der Intimität aufgrund scheinbar spontaner, von Pornos inspirierter Gewalt verspürt, ein Trend, der in den letzten Jahren zunehmend Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Als Antwort auf meine Kolumne hat mir der mutmaßliche Komiker Billy Procida (der auch den „Manwhore-Podcast“ moderiert) verärgert getwittert, dass Frauen „BITTE, erstickt zu werden“, dass „Ersticken nicht ungesund ist“ und dass „Sie nicht sollten“ Würgen Sie jemanden, ohne zu lernen, wie man es richtig macht. “Ein Satz, der sechs Wörter zu lang ist. Er kümmerte sich nicht um meine Antwort, dass dies die Art von Dingen war, die sich zu viele Pornos sagten.


Trotz abstoßender Abwehrmaßnahmen gegen sexuelle Gewalt, die von den Marlboro-Männern der Pornoindustrie als "Zustimmung" getarnt wurden, häufen sich die Beweise weiter. Zusätzlich zu den erschreckenden amerikanischen Statistiken berichtet die BBC nun, dass ihre eigenen Untersuchungen , die von BBC Radio 5 Live und ComRes durchgeführt wurden, ergeben haben, dass 38% der britischen Frauen unter 40 Jahren unerwünschtem Würgen und Ohrfeigen ausgesetzt waren. beim einvernehmlichen Sex spucken oder würgen. “

Die Umfrage, bei der 2.002 Frauen im Alter von 18 bis 39 Jahren um Antworten gebeten wurden, ergab, dass „knapp zwei Drittel der Frauen diese Erfahrung hatten und dass sie niemals unerwünscht waren (31 Prozent) oder keine Erfahrung hatten [ d it], wusste es nicht oder wollte es nicht sagen (31 Prozent). “

Volle 20% "gaben an, durch die Interaktion verärgert oder verängstigt worden zu sein". Außerdem geben Aktivisten genau an, was ich seit mehreren Jahren notiere: die Untersuchung ", die im Anschluss an den Grace Millane- Prozess in Auftrag gegeben wurde wo der Angeklagte eine Verteidigung des „rauen Geschlechts“ benutzte, aber des Mordes am Rucksacktouristen für schuldig befunden wurde - zeigt, wie sich die Gewalt beim einvernehmlichen Geschlechtsverkehr zunehmend normalisiert. “

Das wird anscheinend beunruhigend häufig. Fiona McKenzie, die Fälle von Frauen aufzeichnete, die von Männern ermordet oder verletzt wurden, die sich später verteidigten, indem sie behaupteten, dass ihre Handlungen einvernehmlichen „rauen Sex“ darstellten, sagte, dass es in diesen Fällen einen Anstieg gegeben habe, weil sexuelle Gewalt in den USA „normalisiert“ sei Medien “sowie Pornografie. Aktivitäten wie Würgen und Ohrfeigen, die durch Pornos verbreitet wurden, tauchen immer wieder in den traumatischen Geschichten über Misshandlungen auf, die Frauen erzählen.

Tatsächlich, sagt McKenzie, werden Frauen, die nicht wollen, dass sexuelle Gewalt Teil ihrer Beziehung ist, oft von denen verspottet, die jetzt sagen, dass dieses Verhalten sozial normal ist. "Frauen sagen uns, dass sie beschämt wurden, weil sie 'Vanille' waren oder diese Gewalt nicht wollten", bemerkte sie, "und dagegen zu sprechen ist eine Schande." In der heutigen Kultur der totalen sexuellen Befreiung werden Frauen und Mädchen dazu gebracht, sich zu fühlen beschämt und prüde, wenn sie nicht von ihren männlichen Partnern missbraucht werden wollen. Dies ist, was die sexuelle Revolution und die virale Pornopest unserer Kultur angetan haben.

Als Reaktion auf diese beunruhigende Forschung werden Leute wie Billy Procida, die glauben, dass die Reaktion auf all das darin besteht, den Menschen beizubringen, wie man Mädchen richtig würgt, sicher mehr Bedenken aufkommen lassen . Ich denke, diese neuen Informationen sollten uns wie ein Schlag ins Gesicht zurückwerfen: Frauen werden beschämt, weil sie während der Intimität nicht körperlich missbraucht werden wollen (was dazu führt, dass einige von ihnen „danach fragen“). Frauen berichten, dass sie regelmäßig sexueller Gewalt ausgesetzt sind . Und die kommenden Generationen werden von dem Gift entwöhnt, das dieses Verhalten in den Vordergrund gestellt hat.

Dies ist eine kulturelle Krise. Wir haben den Wind gesät. Wir ernten den Wirbelwind. Stillzustehen bedeutet auch, unsere eigenen Kinder der sexuellen Revolution zu opfern.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , erzählt die Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner letzten Folge interviewt er David Bereit, den Mitbegründer von 40 Days for Life. 40 Days for Life ist eine internationale Kampagne, die darauf abzielt, die Abtreibung durch lokales Gebet und Fasten, Öffentlichkeitsarbeit und eine friedliche, ganztägige Mahnwache vor Abtreibungsunternehmen zu beenden. Van Maren spricht mit Bereit darüber, wie er einen Protest außerhalb einer einzelnen Klinik in eine weltweite Bewegung verwandelt hat und welche Rolle das Gebet in der Bewegung gespielt hat und spielt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/more-...-to-abuse-women

Sie können hier abonnieren und die folgende Episode anhören:

von esther10 02.12.2019 00:09

Montag, 18. November 2019
Stille gibt Einverständnis: Papst muss Anklage wegen Häresie beantworten!



Geschrieben von RTV
Bewerten Sie diesen Artikel12345(38 Stimmen)
Stille gibt Einverständnis: Papst muss Anklage wegen Häresie beantworten!
Neu von Remnant TV ...

[img][https://remnantnewspaper.com/web/media/k...3ab5a_L.jpg/img]

In der Sonntagspredigt dieser Woche aus dem Süden des heiligen Paulus erörtert Vater die Auswirkungen eines Katholiken, der entweder die Göttlichkeit Christi oder seine Auferstehung leugnet. In Anlehnung an die Heilige Schrift weist der Vater darauf hin, dass diejenigen, die nach Aussage des hl. Paulus beides leugnen, zu Recht als Antichrist verurteilt werden können.

Eine der vielen Nebenhandlungen der jüngsten Synode in Rom bezog sich auf eine bizarre Anschuldigung eines Freundes des Journalisten Franziskus, der behauptete, Franziskus habe ihm gesagt, er glaube nicht, dass Jesus Christus göttlich sei, während er auf der Erde wandelte.

Was auch immer Sie von der Glaubwürdigkeit von Eugenio Scalfari halten, die Fakten sind folgende: Scalfari ist ein Atheist, Scalfari ist ein Freund von Papst Franziskus, und Papst Franziskus hat Scalfari mehrere Interviews gewährt; Bis heute hat Papst Franziskus nie geleugnet, dass er Scalfari die Interviews gewährt hat, und er hat nie behauptet, dass das, was Scalfari über seinen Glauben an die Göttlichkeit Christi oder seine Auferstehung sagt, in der Tat nicht wahr ist oder in irgendeiner Weise eine Fälschung darstellt.



Warum sollte Franziskus angesichts der Schwere des Skandals NICHT klarstellen, was er glaubt?

Der Skandal liegt also bei Franziskus, weshalb Vater die Frage des Papstes stellt: Bedeutet Ihr Schweigen Zustimmung?


Bitte unterstützen Sie Remnant TV

Abonniere unseren YouTube-Kanal

Folgen Sie Michael Matt und The Remnant auf Twitter
@Michael_J_Matt
@remnantnews

Folgen Sie Michael Matt auf Facebook

Spenden Sie an unsere steuerbefreite Stiftung

Bete den Rosenkranz!
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...harge-of-heresy
+
https://youtu.be/amM4nFkKGfE

Erschienen in Fetzen Fliegen

von esther10 02.12.2019 00:09





"Synodaler Weg muss gemeinsames Hören auf das Evangelium sein" – Bischof Voderholzer
Auch Papst Franziskus habe betont: Der Synodale Weg müsse ein geistlicher Prozess sein, ein gemeinsames Hören auf das Evangelium
283
Newsletter


Erster Advent im Dom zu Regensburg: Bischof Rudolf Voderholzer entzündet die erste Kerze am Adventskranz.
Foto: Jakob Schötz / Bistum Regensburg

Von Jakob Schötz / Bistum Regensburg

REGENSBURG , 02 December, 2019 / 12:42 AM (CNA Deutsch).-
Zehn Minuten lang läuteten die Glocken des Regensburger Doms St. Peter am Samstagnachmittag, um den Beginn des neuen Kirchenjahres zu verkünden. Wie überall im deutschsprachigen Raum – und der ganzen Weltkirche –stimmte sich das Gottesvolk auf den Advent ein.

In Deutschland begann zudem offiziell der "Synodale Weg", ein kontroverser Prozess der deutschen Bischofskonferenz und des Zentralrats deutscher Katholiken, der über zwei Jahre laufen soll.
+
https://de.catholicnewsagency.com/tag/synodaler-weg
LINK-TIPP: Hier finden Sie eine dauernd aktualisierte Übersicht zum Thema "Synodaler Weg".
+
In der Kathedrale feierte Bischof Rudolf Voderholzer mit dem Domkapitel und den Gläubigen die Pontifikalvesper zur Eröffnung der Adventszeit 2019.

Gleichzeitig wurde der Priester und Professor Josef Kreiml als neuer Domkapitular in sein Amt eingeführt.

Am Ende der Feier wurde auch die Kerze für den Synodalen Weg entzündet, der mit dem Beginn der Adventszeit seine Arbeit aufnimmt – so wie in vielen anderen Bistümern, darunter in München, wo Kardinal Reinhard Marx mit ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann (SPD) eine "Synodalkerze" entzündeten.

Amtseinführung des neuen Domkapitulars

Nach dem feierlichen Einzug, begleitet durch den Gesang "Macht hoch die Tür", entzündete Bischof Voderholzer die erste Kerze am Adventskranz, nachdem er diesen gesegnet hatte. Anschließend gab Dompropst Franz Frühmorgen die Ernennung des neuen Domkapitulars bekannt, der vor dem Bischof sein Glaubensbekenntnis und den Treueeid ableistete. Bischof Rudolf übergab Kreiml die traditionelle Mozetta (violetter Schulterkragen), das Kapitelkreuz, das Birett (Kopfbedeckung) und das Brevier (Stundenbuch). Darauf hin nahm der neue Domkapitular seinen Platz im Chorgestühl ein.

Synodaler Weg muss ein geistlicher Prozess sein

Zur Eröffnung der Adventszeit erklärte der Bischof in seiner Predigt, dass in der Kirche in Deutschland noch hinzukomme, dass mit dem ersten Adventssonntag auch der sogenannte "Synodale Weg" begonnen werde. In einem zweijährigen Gesprächsprozess zwischen den Bischöfen und ausgewählten Vertretern der Weltchristen sollen die Ursachen der Situation der Kirche in Deutschland bedacht und Lösungswege beraten werden.

Die Situation habe Papst Franziskus in einem Brief an die Gläubigen präzise beschrieben. Als Wegweisung lege, so Bischof Voderholzer, der Heilige Vater darin an Herz, dass die Evangelisierung, die Neuevangelisierung das Leitkriterium aller Beratungen schlechthin sein müsse.

In einer Privataudienz bei Papst Franziskus Ende August 2019 wurde Voderholzer noch einmal mit eindringlichen Worten mitgeteilt: Das Wesen der Kirche ist Evangelisierung. Der Synodale Weg müsse ein geistlicher Prozess sein, ein gemeinsames Hören auf das Evangelium.

Auf keinen Fall, so erklärte der Heilige Vater, dürften wir den synodalen Weg mit einem politischen oder soziologischen Prozess verwechseln, betonte der Bischof.

Deswegen, so der Bischof, war er sehr betrübt, dass es nicht gelungen sei, bei der Formulierung des Statutes des Synodalen Weges, dieses Hauptanliegen des Heiligen Vaters in Form eines eigenen Forums "Neuevangelisierung" zu berücksichtigen. Bischof Rudolf Voderholzer hatte zusammen mit dem Kölner Rainer Maria Kardinal Woelki ein entsprechendes Papier beim Entwurf der Statuten versucht einzubringen.

Kirchenämter sind keine austauschbaren Funktionen

"Umso froher bin ich nun, dass ich mit Prof. Kreiml den besten Ansprechpartner in der Diözese Regensburg für den Synodalen Weg gewinnen konnte, den ich mir vorstellen kann", so Bischof Voderholzer. Von bestimmten Seiten werde im Hinblick auf den Synodalen Weg auch behauptet, es gebe kein theologisches Argument für die exklusive Zuordnung des Weiheamtes an das männliche Geschlecht. So könne nur jemand reden, hob Bischof Rudolf hervor, wer sich von der bislang in der Kirche geltenden Erkenntnislehre und Glaubensbegründung verabschiedet habe. Und zur Berufung auf die Praxis Jesu und die Tradition komme der Hinweis auf die sakramentale Struktur der Kirche, deren Ämter eben nicht austauschbare Funktionen seien, sondern Darstellung, Repräsentation Christi als des Hauptes seiner Kirche im bräutlichen Gegenüber der Kirche, so Bischof Rudolf Voderholzer in seiner Predigt.

Josef Kreiml – neuer Domkapitular und Ansprechpartner für Synodalen Weg

Josef Kreiml wurde 1958 in Wolkering (Landkreis Regensburg) geboren und 1990 in Regensburg zum Priester geweiht. Seit 2003 wirkt er als Professor für Fundamentaltheologie und Ökumenische Theologie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Diözese St. Pölten (Österreich), seitdem viele Jahre auch als Rektor der Hochschule. Als Ansprechpartner der Diözese Regensburg für den Synodalen Weg ist er Bindeglied zwischen der Diözese und dem Sekretariat des "Synodalen Weges".
https://de.catholicnewsagency.com/story/...oderholzer-5425
+++
https://www.youtube.com/watch?v=ESjiQExmfWY
+
https://www.aciprensa.com/noticias/un-pr...mi-sotana-22863


von esther10 02.12.2019 00:08

Österreich: Kardinal Schönborn stellte den Dom in Wien erneut LGBT-Aktivisten zur Verfügung



Österreich: Kardinal Schönborn stellte den Dom in Wien erneut LGBT-Aktivisten zur Verfügung

Im Wiener Dom St. Szczepan organisierte erneut ein Konzert zur Förderung der Agenda und der Forderungen der LGBT-Bewegung. Während der Aufführung sang Conchita Wurst, eine beliebte homosexuelle Aktivistin, den Erlös, der Organisationen zur Bekämpfung von AIDS zugute kommt.

Im vergangenen Jahr übernahm die Wiener Metropole die Schirmherrschaft für das Spektakel im Dom St. Stephen, in dem die Rolle des homosexuellen Schauspielers ohne Hemd auf den Altargeländern stand. Außerdem mit lauter elektronischer Rockmusik, in Kostümen von Prostituierten, als Dämonen verkleidet.

Kardinal Christoph Schönborn war in diesem Jahr auch Gastgeber der Veranstaltung für Homosexuelle. In der Nacht vom 30. November auf den 1. Dezember 2019 wurde das Innere der Kathedrale aus dem 14. Jahrhundert erneut mit Liedern von Künstlern gefüllt, die die LGBT-Bewegung unterstützten. Die Einnahmen aus dem Konzert gingen an Organisationen, die gegen die AIDS-Pest unter Homosexuellen kämpfen.

Der Star des Abends stellte sich als homosexuelle Aktivistin und Draq-Königin Thomas Neuwirth heraus, bekannt unter dem Künstlernamen WURST (Conchita Wurst). Beliebte österreichische Künstler traten zusammen mit Neuwirth auf: Cesar Sampson, Dorretta Carter und Konstanze Breitebner.

Der Dom ist zu einer von 15 Wiener Institutionen geworden, in denen unter dem gemeinsamen Motto "Believe Together" homosexuelle Kulturveranstaltungen organisiert wurden. Gery Keszler, LGBT-Aktivist und Mitorganisator der Veranstaltung, dankte den Wiener Hierarchen für die gemeinsame Nutzung des Doms.

"Vielen Dank für das Vertrauen, das uns der Kardinal schenkt. Schönborn ", sagte er.

"Kardinal Christoph Schönborn und Toni Faber laden Sie auch in diesem Jahr wieder zu einer besonderen Wohltätigkeitsveranstaltung in den Wiener Dom ein. Szczepan liest unter dem Motto " Sehnsucht nach Engeln " die Beschreibung der Veranstaltung.

Quelle: lifesitenews.com / Facebook.com
DATUM: 2/12/2019 11:22

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/austria--kard--schon...l#ixzz66yhkWk2V

von esther10 02.12.2019 00:01

Montag, 2. Dezember 2019
Fundstück



CNA veröffentlicht heute den Text der Predigt des Regensburger Bischofs R. Voderholzer zur Vesper des 1. Advent und der Investitur des Domkapitulars Josef Kreiml.
Hier geht´s zum Original: klicken
https://de.catholicnewsagency.com/articl...oderholzer-0732


das unter dem Titel:
"Im Wortlaut: Die Adventsvesper-Predigt von Bischof Rudolf Voderholzer"
so beginnt - Zitat:

"(....) Mit dieser Vesper eröffnen wir nicht nur den ersten Adventssonntag, sondern die Adventszeit als die Vorbereitungszeit auf Weihnachten, mit dieser Vesper eröffnen wir den ganzen Weihnachtsfestkreis und wir eröffnen das neue Kirchenjahr.
Wir tun damit wiederum den ersten Schritt auf dem Weg, den wir mit Christus unserem Herr gehen, indem wir in der Feier seiner Geburt, seines Lebens und Wirkens, seines Todes und seiner Auferstehung sowie der pfingstlichen Geistsendung seine Gegenwart unter uns erfahren und in der Freundschaft mit ihm wachsen. Das neue Kirchenjahr ist ein neuer Schritt des Herrn auf uns zu, der uns als der gekreuzigt-auferstandene Herr aus Gottes Ewigkeit immer wieder neu entgegenkommt und uns den Weg des Lebens weist." (....)
Quelle: CNA, Bischof R. Voderholzer

Eingestellt von Damasus um 15:30:00 Keine Kommentare: Links zu diesem Post
Diesen Post per E-Mail versenden

Labels: Advent, Am Wege, aus gegebenem Anlass, Bischöfe, Dokumentation, echte Traditionen, Fundstück
https://de.catholicnewsagency.com/articl...oderholzer-0732

https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 01.12.2019 00:52



http://petrusbruderschaft.de/



http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...itentermine.php

https://www.pch24.pl/adwent-matki-bozej,57067,i.html


http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi...itentermine.php

]Rundbriefe:
Gottesdienstordnung und Veranstaltungen - siehe hier:

► Rundbriefe
http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wi.../rundbriefe.php
http://petrusbruderschaft.de/media//Nied...10_Homepage.pdf
*


Gemeinde Wallfahrt

http://petrusbruderschaft.de/media//Nied...ettbrunn_A4.pdf

*
Impressionen von der internationalen Fußwallfahrt Paris - Chartres
Aufbruch von der Kathedrale Notre-Dame in Paris - auch Syrien ist vertreten!

*
Unser Stuttgarter Chapitre St. Bonifatius:
http://petrusbruderschaft.de/media//Nied...Stuttgart_1.jpg

Der Ring der hl. Jeanne d'Arc, von großer Symbolkraft für die französische Nation - nach Jahrhunderten der "Verbannung" in England wieder nach Frankreich zurückgekehrt - wurde erstmals auf der Wallfahrt mitgetragen:



Das Ziel der Wallfahrt, die Kathedrale von Chartres mit der Reliquie des Muttergottes-Schleiers erscheint am Horizont!

Bis nächstes Jahr! ►www.paris-chartres.info/


Fastenopfer unserer Gemeinde am Palmsonntag
Vergelt's Gott für Ihre Gabe!
Mit Ihrem Fastenopfer am Palmsonntag unterstützen Sie den Schulbetrieb der armenisch-katholischen Diözese in Damaskus und geben den Kindern inmitten des Krieges Ausbildung, Geborgenheit und Hoffnung. Vergelt's Gott!

Lesen Sie mehr ►hier im März-Rundbrief.

Spenden mit dem Verwendungs-Zweck "Fastenopfer" bitte ►hier.


Blick auf die armenisch-katholische Schule Louys in Damaskus mit dem Qasyun-Berg im Hintergrund:

Unseren Gemeinden droht der völlige Untergang - Opportunismus und mangelnde Strategie des Westens (Die Welt 2.2.2016)

Christen zahlen den Preis für die Politik des Westens (Die Welt 30.11.2015)

Erzbischof Jeanbart, Aleppo: Warum schweigen die europäischen Bischöfe. Wacht endlich auf! (katholisches.info 10.2.2016)

Ein verzweifelter Bischof in Berlin - Erzbischof Nona, Mossul (Deutsche Welle 26.8.2014)


So. 22. Mai 2016:
Gemeindewallfahrt nach Höchstberg zu Unserer Lieben Frau im Nußbaum

http://petrusbruderschaft.de/media//Nied...EKT_Mixa_A4.pdf

++++++++++++++++



http://www.konfraternitaet.eu/media/MessbundFlyer.pdf

Messbund der Priesterbruderschaft St. Petrus
Viele Gläubige, die sich der Priesterbruderschaft St. Petrus und ihrem Seminar in Wigratzbad verbunden fühlen, haben den Wunsch, sich der hl. Messe dauerhaft anzuschließen. Sie möchten dadurch für ihre Lieben und sich selbst die Segnungen dieses Opfers empfangen und zugleich unsere Gemeinschaft tatkräftig unterstützen.
Manche haben darum gebeten, dass über 5, 10 oder sogar 20 Jahre hin in ihren Anliegen hl. Messen zelebriert werden. Das ist aber wegen der recht geringen Anzahl an Priestern, die im Seminar wirken, und der großen Menge bei uns eintreffender Messintentionen kaum zu bewerkstelligen.
Um dennoch einen häufigen Einschluss in das heilige Opfer zu ermöglichen und dadurch auch die Verbundenheit mit unserer Gemeinschaft, ihren Mitgliedern und ihrem Wirken zu vertiefen, wurde der Messbund der Priesterbruderschaft St. Petrus gegründet. Hierbei handelt es sich um eine Vereinigung, durch die jedes Mitglied regelmäßig in den Genuss der besonderen Frucht der hl. Messe gelangt.
Das Prinzip dieses Messbundes ist sehr einfach: Man lässt sich selbst, seine Familie, Verwandte oder Freunde in ein Buch eintragen, das im Priesterseminar St. Petrus aufbewahrt wird. Für die aufgenommenen Mitglieder, ob sie lebend oder schon verstorben sind, wird monatlich von einem Priester der Hausgemeinschaft eine hl. Messe dargebracht. Dafür wird gebürgt, solange das Priesterseminar St. Petrus besteht.

Eintragung in den Messbund:
Sie können auf das Bild klicken, um sich das PDF-Dokument herunterzuladen und den entsprechenden Abschnitt des Faltblatts ausfüllen und an das Priesterseminar schicken oder Sie lassen sich mit Hilfe des Kontaktformulars ein oder mehrere Exemplare des Faltblatts zuschicken.

http://petrusbruderschaft.de/pages/wer-wir-sind/messbund.php

+
http://www.konfraternitaet.eu/media/MessbundFlyer.pdf

von esther10 01.12.2019 00:46

Anmerkungen der Synode von Amazonien Nr. 2: Die Frage der verheirateten Priester ist bereits entschieden


Es ist zweifellos. Deshalb haben sie diesen Zirkus so teuer montiert.

Heute war Erwin Krautler, einer der Hauptarchitekten der deutsch-österreichischen Synode im Amazonasgebiet, langjähriger Bischof in der Region evangelikale Kirchen), sagte er der Pressekonferenz nach der Sitzung, dass es für den Amazonas keine andere Möglichkeit gibt, als verheiratete Männer zu bestellen, da Singleness ein undenkbares Konzept unter indigenen Gemeinschaften ist. Laut dem liberalen Journalisten Christopher Lamb sagte Krautler: "Bei vielen Gelegenheiten ging ich in ein indigenes Dorf und sie fragten mich, wo meine Frau sei."

Priesterlicher Zölibat ist ein Konzept, das die meisten Menschen in der jüdischen Arena und auch in der Welt der griechisch-römischen Kultur verwirrt und weiterhin verwirrt.

Krautler erklärte weiter, dass es eine Mehrheit von mehr als zwei Dritteln gebe, die die notwendigen Stimmen hinzufüge, um die Änderung zu empfehlen. Das ist klar, denn die Teilnehmer der Synode wurden sorgfältig ausgewählt, um die von Francisco und seinen Kumpanen gewünschten Ergebnisse zu erzielen.

In der österreichischen liberalen Mentalität von Krautler bedeutet dies logischerweise, dass es auch Prälaten und verheiratete Papsttiere geben sollte.
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...decided-on.html
( Originalartikel . Übersetzt von Bruno de la Immaculada)

von esther10 01.12.2019 00:45


DIE EU "ZERSTÖRT"
Das eigentliche Problem ist die Christenfeindlichkeit. Die Zahlen sagen es
von Giuliano Guzzo
RELIGIONSFREIHEIT2019.08.11

Der von der EU finanzierte Bericht über Islamophobie basiert mehr auf freien Interpretationen als auf statistischen Beweisen. In dem Dokument wird zum Beispiel jeglicher Hinweis auf das Osce-Odihr-Dossier weggelassen, in dem für Italien im Jahr 2016 8 Fälle gemeldet wurden, die auf antiislamischen Hass und 32 auf antikatholischen Hass zurückzuführen waren. Viermal so viel. Es scheint jedoch nicht, dass sich die EU Sorgen um Christianophobie gemacht hat. Warum?

https://lanuovabq.it/it/liberta-religiosa
+
https://lanuovabq.it/it/con-le-armi-nucl...-del-catechismo

von esther10 01.12.2019 00:40

Advent der Mutter Gottes



Advent der Mutter Gottes
Gegrüßet seist du, Maria, voller Gnade ...

Mit der Verkündigung begann für Maria eine besonders heilige Adventszeit. Es war die Erfüllung und der Höhepunkt des großen Advent der Menschheit, der mit dem ersten Versprechen im Paradies begann. Selbst was über die Menschwerdung mit Elisabeth oder Joseph offenbart wurde, erlaubt uns einen kurzen Blick auf die Haltung der Muttergottes im Advent. Lassen Sie uns bei unserer Konstruktion versuchen, etwas tiefer in Marias Advent einzudringen.

Marias Leben wurde von dem Moment an, als das Ewige Wort in ihrem Leib Fleisch wurde, noch mehr als zuvor mit Gott vereint. So wie das Leben ihres Körpers als Mutter auch das Leben ihres göttlichen Kindes war, floss auch das Leben ihrer Seele in enger Verbindung mit dem Leben ihres Sohnes. Ihre ganze geistige Kraft war in diesem großen Geheimnis konzentriert, das in ihrem Leib lebte.


Ihre Gedanken waren ständig mit dem Kind beschäftigt. St. Lukas sagt, dass Maria später " alle äußeren Ereignisse, die die Geburt und das Opfer im Tempel begleiteten , in ihrem Herzen meditierte" (Lk 2, 19 und 51). Um wie viel mehr war das große Geheimnis, das ihr Engel ankündigte, Gegenstand ihres Nachdenkens. Ihr Blick spirituell, rein und hell mit Gottes Licht, drang er immer tiefer in die Essenz dieses Mysteriums ein.

Die Hymne Magnificat hat bereits gezeigt, in was für einer Seele Maria gelebt hat. Je mehr ihr das Geheimnis der Menschwerdung enthüllt wurde, desto tiefer verstand sie die Berufung und Denkweise des Kindes, das in ihrem Leib lebte. Je tiefer sie ihre mütterliche Berufung verstand. Ihr Dienst an Elisabeth und Johannes zeigt, wie viel sie vom Geist des Einen gelernt hat, der einmal sagen wird: "Der Menschensohn ist gekommen, um nicht gedient zu werden, sondern um zu dienen" (Mt 20,28).


Je tiefer Maria in die Tiefen von Gottes Weisheit und Barmherzigkeit eindrang, desto mehr entzündete sich ihre Liebe zu Ihm, den sie ihren Gott und ihren Sohn nannte. Und auch ihre Liebe zu Menschen, die er erlösen wollte und die sie auch geistig in ihrem Leib trug. Immer wieder, mit immer größerer Demut und Großzügigkeit, wiederholte sie in ihrem Herzen: "Siehe, ich bin die Magd des Herrn" (Lk 1,38). Die Grundhaltung ihrer Seele wurde immer dienender und opferbereiter. In immer vollkommenerer Weise nahm die Seele der Mutter an Wir werden später sehen, wie treu Maria ihren göttlichen Sohn von Bethlehem nach Golgatha begleiten wird, auf dem Weg der Armut, Demut, Unterwerfung unter Gottes Willen, Gebets- und Opferliebe. Obst,


Während dieser Monate war Marias Seele von stiller, heiliger Freude erfüllt, die in das Magnifikat entsprang. Sie setzt sich in der Adventsfreude der Kirche fort und begleitet, wie in Marias Leben, die Adventssehnsucht. Jede Mutter erwartet von ihrem Kind eine stille mütterliche Freude. Mit dieser tieferen Sehnsucht erwartete Mary den Moment, als sie das Gesicht ihres Kindes sah. Denn es war das Antlitz von Ihm, das den Glanz der Herrlichkeit und die Widerspiegelung des Wesens Gottes darstellte, das Objekt der Freude des himmlischen Vaters noch vor Beginn der Jahrhunderte. Das Gesicht, in dem "Güte und Gnade Gottes, unseres Erlösers" gezeigt wurden (Titus 3, 4). Das Gesicht, wie die Menschheit seit Tausenden von Jahren aussah, das Maria zuerst als Gesicht ihres Sohnes sehen sollte. Wie tief, reich und feierlich war das innere Leben der Muttergottes während ihres neunmonatigen Advents.


Maria ist für uns ein großartiges Beispiel für die Adventshaltung. Und unser Leben ist ein heiliger Advent: Vereinigung mit dem Erretter durch Gnade und Erwartung seiner Herrlichkeit. Und unser Leben sollte durch tiefe Konzentration und treue Erfüllung unserer Berufung gekennzeichnet sein. Der Erretter soll der Mittelpunkt sein, der all unsere Gedanken und unser ganzes Leben sammelt. Wir müssen die äußeren Aufgaben, die sich aus dem Gehorsam ergeben, nach Seinen Grundsätzen in demselben Geist wie Er treu erfüllen. Seine Liebe ist es, uns wiederzubeleben und unsere Werke zu stimulieren.

Bernardyn Goebel OFMCap, Przed Bogiem, Kraków 1965, S. 101-103.

DATE: 01/12/2019 07:21AUTOR: O. BERNARDYN GOEBEL OFM CAP

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/adwent-matki-bozej,5...l#ixzz66tic9k22

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz