Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.11.2016 00:53



Traditionelle Requiem in der Westminster-Kathedrale mit der Lateinischen Messe

Am vergangenen Wochenende hat der lateinische Messe-Gesellschaft ihren Jahres Requiem in Westminster Cathedral. Feierliche Messe wurde von Päpstlichen Absolution am Katafalk unter Leitung von Bischof Mark Jabale, der pensionierte Bischof von Menevia in Wales folgte. Fotos wurden von John Aron genommen.

Die heiligen Minister waren Fr Mark Elliot Smith des Ordinariats Unserer Lieben Frau von Walsingham (Zelebrant der Messe), Canon Poucin ICKSP (Diakon) und Canon Tanner ICKSP (Subdiakon).

hier anklicken...viele Fotos zu sehen..
http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...estminster.html



http://rorate-caeli.blogspot.com/2016/11...estminster.html

*****
Hier ganz NEU..
.http://rorate-caeli.blogspot.com/
https://twitter.com/LifeSite?ref_src=twsrc%5Etfw

von esther10 11.11.2016 00:47

30. Oktober 2016 - 19.18
Papst noch nie da gewesenen Gottesdienst spülen. Ein Torpedo für die Karte. Sarah und andere ...
sarah


Eine echte Säuberung, die Kongregation für den Gottesdienst

und ein Torpedo an den Präfekten der Kongregation, Kardinal Robert Sarah ( im Bild). Die zusätzlich zu kritisch, wie viele afrikanische Kardinäle, Interpretationen liberalen dell'Amoris Laetitia in Bezug auf die Eucharistie zu scheiden und heiratete wieder vor ein paar Monaten wurde auch darauf hin , erlaubt , dass Gesichter in den Osten bringen: "Es ist sehr wichtig , dass wir zurückkommen s , so schnell wie möglich in eine gemeinsame Richtung, Priester und Gläubigen wandte sich in die gleiche Richtung, im Osten, oder zumindest in Richtung der Apsis gegenüber dem Herrn, der kommt. " Und er fügte hinzu: "Ich bitte Sie , diese Praxis anzuwenden , wo immer möglich" , sagte er, wie man lesen kann HIER.

Nun, dieses Thema - Masse, die Menschen oder Gott gegenüber - ein brisantes Thema durch die Post Rat Zeit. Gebunden an den liturgischen Schlachten als Fehden einmal nie enden. Sie gingen vom Vater auf den Sohn (Kirche, sozusagen). Als Erzbischof Annibale Bugnini, der Autor der Inbetriebnahme Reform, drängen auch nach seinem Klienten, Paul VI, der ihn als Nuntius in Iran geschickt, schon gar nicht als Förderung.

Papst Benedikt, sehr empfindlich auf die Liturgie, und, wie man betet, korrigierte er, wie es schien eine vorherrschende Trend zu sein, "politisch korrekt" Wiederherstellung der Würde Formen der Feier der Messe, die den Glauben und die christliche Frömmigkeit genährt haben mehrere hundert Jahre.

Unmittelbar nach seiner Aussage, Kardinal. Sarah hatte von Erzbischof Vincent Nichols, Delphin und sichern Sie die Karte korrigiert. Murphy O'Connor, einer der diskreten Berater der Schattenregierung des Papstes. Nichols schrieb an die Priester und bestellt zu feiern , die Menschen gegenüber .

Es war nicht klar, ob der Pontifex als die Karte zu deklarieren. Sarah hatte seine Zustimmung zu der Einladung gegeben bei orientem zu feiern; oder nicht. Eine weitere der vielen Momente der Mehrdeutigkeit dieser Regierung. Aber die Säuberung entschied gestern wenig Zweifel lässt.

In der Praxis alle Mitglieder der Kongregation für den Gottesdienst bestehenden, dass die Teilnehmer in den Körper, und durch andere ersetzt wurden abgesagt. Disappear George Pell und Malcolm Ranjith, Angelo Bagnasco und Marc Ouellet (Präfekt der Bischofs), zusätzlich zu dem Erzbischof von Mailand, Angelo Scola und Kardinal. Raymond Leo Burke, ehemalige Präfekt der Apostolischen Signatur, eines der ersten Opfer ohne ersichtlichen Grund durch den neuen Papst kurz nach der Wahl enthauptet.

Unter den gewählten neu sind der Staatssekretär Parolin, der Präfekt der Kongregation für den Klerus, Kardinal. Star, die viele im Vatikan als die wahre graue Eminenz hinter dem Papst und Kardinal betrachten. Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur, die gefangen genommen wurde , während ein Tanz für die Teilnahme an "Pacha Mama", in San Marco Sierras, Argentinien.

Und dann gibt es Termine, die den klaren Geschmack einer Revanche gegen Benedikt XVI haben. Der Erzbischof von Wellington, Tau, der auf der Familie auf seinen Antrag in der Synode bekannt wurde die Position der Kirche zu verändern, die homosexuelle Handlungen als "intrinsisch ungeordneten" definiert. Vor allem aber ist der Erzbischof Piero Marini, der rechte Arm von Annibale Bugnini, die von Mgr ersetzt wurde. Guido Marini als Leiter der Zeremonien von Papst Ratzinger. Und auch: Erzbischof Domenico Sorrentino, für zwei der Sekretär der Kongregation für den Gottesdienst Jahre. Zu der Zeit war es von seiner Entfernung und seine Ernennung in Assisi Vortrag für Kontraste mit der liturgischen Vision von Papst Benedikt XVI.

Mit dieser außergewöhnlichen Spülung (Entfernen und Ersetzen dieser Größenordnung sind die absolute Ausnahme in der Praxis der römischen Regierung) der Kardinal Sarah scheint sehr allein, und nicht erscheinen Stimmen , die liturgisch diskordanten als die politisch korrekten liturgischen dominant sein kann. Nach Liturgikern mit Lachen Welby Primat, entschied der Papst jemanden zum Weinen zu bringen. (Marco Tosatti von www.marcotosatti.com)
http://www.corrispondenzaromana.it/notiz...ah-e-per-altri/

Jeder muß selbst verantworten!

https://www.lifesitenews.com/
https://www.lifesitenews.com/news/world
https://www.lifesitenews.com/pulse

Kardinal Burke nach der Wahl in Amerika
http://www.ilgiornale.it/news/politica/m...le_detect=false



von esther10 11.11.2016 00:46

Neues Buch "Letzte Gespräche"
Benedikt XVI. kritisiert deutsche Kirche

Hinter den Klostermauern in den Vatikanischen Gärten lebt Benedikt XVI. Vor drei Jahren hat er sein Amt als Papst niederlegt. Seitdem ist es ruhig geworden, um den Papa emeritus. Für sein neues Buch "Letzte Gespräche" hat Joseph Ratzinger sein Schweigen gebrochen und übt Kritik an der Kirche seines Heimatlandes.
Von Christiane Florin


Vor drei Jahren ist Joseph Ratzinger von seinem Amt zurückgetreten. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Es ist eher eine Hagiografie, eine Art Heiligsprechung per Interview. Peter Seewald hat schon mehrere Interviewbücher mit Benedikt XVI. gemacht. Er sagt ausdrücklich im Vorwort, er wolle den Menschen Joseph Ratzinger besser verstehen und, wörtlich, seine Heiligkeit würdigen.

Etwas weniger salbungsvoll ausgedrückt: Es geht einerseits darum, Benedikts Amtszeit in ein besseres Licht zu stellen. Der deutsche Papst wurde 2005 zunächst bejubelt – Stichwort "Bild"-Schlagzeile "Wir sind Papst". Aber dann gab es die Regensburger Rede, die Williamson-Affäre, die Missbrauchsskandale. Und so haben viele Journalisten die Amtszeit als Pannen- und Skandalpontifikat gewertet. Jetzt erobert sich Benedikt ein Stück die Deutungshoheit zurück, das kennt man von Politikern. Er zeigt sich vollkommen mit sich im Reinen, sowohl mit seinem Rücktritt als auch mit seiner Amtszeit.

Worum geht es noch?

Sicherlich geht es auch darum, Joseph Ratzinger etwas weniger kühl, etwas weniger unnahbar erscheinen zu lassen. Man erfährt zum Beispiel, dass er schon einmal verliebt war, dass sein Vater mit einer Schürze am Herd stand. Man muss ein Hardcore-Verehrer sein, um jedes auch noch so banale Detail interessant zu finden. Aber davon gibt es einige, frühere Interviewbücher waren jedenfalls Bestseller. Es ist sicherlich auch ein Versuch, den Abstand zum Nachfolger Franziskus zu verringern, der ja auch ohne Interviewbuch als viel nahbarer, herzlicher rüberkommt und auch herzhafter formuliert.
Benedikt, Joseph Ratzinger der deutsche Papst, wie äußert er sich denn über die deutsche Kirche?

Die Kirche in Deutschland hat er immer schon kritisiert, zum Beispiel auch bei seinem Deutschlandbesuch im Herbst 2011. Sie ist ihm zu bürokratisch, zu gremienlastig, sie hat seiner Ansicht nach zu viel Geld und zu wenig Glauben. Er kritisiert das Kirchensteuersystem, spricht von etabliertem, hochbezahltem Katholizismus, von einer Gewerkschaftsmentalität. Kritik an seinen Entscheidungen wertet er durchgängig als Häme oder Propagandaschlacht. Er hat offenbar stark den Eindruck, dass sich "bestimmte Kräfte", so drückt er es aus, in Deutschland gegen ihn verschworen haben.

Wenn ich den Titel "Letzte Gespräche" beim Wort nehme, dann ist sein letztes Wort über die Kirche in Deutschland unversöhnlich, noch dazu steht sie am Schluss des Buches. Also die deutschen Katholiken haben ihm offenbar das Leben schwergemacht. Allerdings fehlt von Seiten des Interviewers die Nachfrage, wem er denn das Leben in der Kirche in Deutschland schwer gemacht hat.
Grenzt sich Benedikt in seinem Buch von seinem Nachfolger ab?

Päpste verlieren nie ein böses Wort über andere Päpste, das ist ja nicht wie bei Helmut Kohl, der über seine Nachfolgerin Angela Merkel lästert. Benedikt äußert sich positiv über Franziskus, über dessen Art, auf Menschen zuzugehen, er würdigt ihn auch als nachdenklichen Menschen. Er ist sehr bemüht, den Eindruck entstehen zu lassen, dass es eine Kontinuität zwischen den beiden gibt, dass sich die Form unterscheidet, aber nicht der Inhalt. Und dass die Journalisten falsch liegen, wenn sie die Unterschiede betonen. Er mogelt sich natürlich um einige heikle Punkte – etwa das Papstschreiben zur Ehe – herum, das er, Benedikt, so sicher nicht geschrieben hätte. Aber der Papst aus Argentinien kommt auf jeden Fall sehr viel besser weg als die Kirche des Heimatlandes.
http://www.deutschlandfunk.de/neues-buch...ticle_id=365365


von esther10 11.11.2016 00:46

Kreuzablegung an der Klagemauer: Israel weist Äußerungen des EKD-Chefs zurück

Veröffentlicht: 10. November 2016 | Autor: Felizitas Küble



Wie die Webzeitschrift „Israel-Netz“ berichtet, wurden Kardinal Reinhard Marx und EKD-Chef Heinrich Bedford-Strohm bei ihrer Pilgerreise ins Heilige Land keineswegs von israelischen Sicherheitskräften darum gebeten, ihr Amtskreuz während des Besuches an der Westmauer bzw. der sog. „Klagemauer“ (siehe Foto) abzunehmen.

Mitte Oktober 2016 hatten Kardinal Marx als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz sowie Bischof Bedford-Strohm als Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) den Tempelberg sowie die Klagemauer in Jerusalem besucht.

BILD: Bezirk der Klagemauer in Jerusalem (Foto: israel. Tourismusministerium)

Laut Internetseite „evangelisch.de“ erklärte Heinrich Bedford-Strohm, die ökumenische Delegation sei nicht allein von muslimischer, sondern auch von jüdischer Seite aufgefordert haben, ihre Kreuze abzunehmen, um „angesichts der angespannten Lage in der Jerusalem“ eine Provokation zu vermeiden.

Der israelische Militärsprecher Arye Sharuz Shalicar weist diese Behauptung hinsichtlich der israelischen Seite indes entschieden zurück. Er forderte die Bischöfe auf, es öffentlich zu machen, welcher Sicherheitsdienst dies angeblich von ihnen gefordert haben solle. Shalicar schreibt auf Facebook, er habe den Vorwurf überprüft und man sei „empört über diese Behauptung“.

Major Shalicar hält den Kirchenvertretern zudem grundsätzlich vor, daß sie ihre Amtskreuze abgenommen haben. Es sei „fraglich genug“, so schreibt er in einem Offenen Brief an die beiden Würdenträger, „warum Sie vor den radikal-arabisch-muslimischen Gastgebern auf dem Felsendom eingeknickt sind“. Noch mehr empöre ihn jedoch die Behauptung, ähnliche Aufforderungen seien von jüdischen Gastgebern geäußert worden. israeltag2

Unterdessen bestreitet EKD-Pressesprecher Carsten Splitt laut „Israel-Netz“, Kardinal Marx oder Bedform-Strohm hätten jene Behauptung hinsichtlich der israelischen „Sicherheitskräfte“ überhaupt geäußert. Offenbar besteht er aber darauf, daß eine entsprechende Aufforderung seitens „jüdischer Gastgeber“ erfolgt sei.

Auf der Webseite „evangelisch.de“ – immerhin das amtliche Internetportal der EKD – liest sich das hinsichtlich Bedford-Strohms Aussage folgendermaßen:

„Er kritisierte auch die mediale Berichterstattung, in der nicht erwähnt wurde, dass er das Kreuz auch an der Klagemauer nicht getragen hatte. „Man inszeniert einen Kulturkampf mit dieser Sache, um zu zeigen, der Islam sei intolerant. Warum wird nicht gleichzeitig darauf hingewiesen, dass wir bei beiden Religionen, die wir besucht haben, von den Betreuenden gebeten wurden, das Kreuz nicht zu tragen, um nicht zu provozieren?“ kritisierte Bedford-Strohm.“

Quellen für die Zitate: http://www.israelnetz.com/gesellschaft/d...-gebeten-98239/
https://www.evangelisch.de/inhalte/14001...m-reinhard-marx
https://www.facebook.com/MajorAryeShalicar/

HINWEIS: Siehe zum Verhalten der beiden Kirchenvertreter die Stellungnahme des deutschjüdischen Historikers Michael Wolffsohn: https://charismatismus.wordpress.com/201...bedford-strohm/

von esther10 11.11.2016 00:44

Sind wir Zeugen die Realisierung von Papst Johannes Paul II Prophezeiung?


Es scheint, dass wir jede Woche mit Nachrichten in den Medien über ein Mitglied des Klerus oder einer katholischen akademischen, Politiker oder Prominenten einen Aspekt des Glaubens öffentlich konfrontiert sind,

eine Herausforderung oder die Autorität der Kirche zu kritisieren. Auf ihre eigene, ihre Proteste nicht viel wert, aber zusammen und übertriebene Bedeutung von den Medien gegeben, sie haben zu einem Klima der Rebellion gegen den Glauben unter vielen gewöhnlichen Katholiken beigetragen. Der 2012 Apostolische Visitation Bericht über die Kirche in Irland warnte vor diesem Klima der Meinungsverschiedenheit:

"Da die Visitatoren auch eine gewisse Tendenz begegnet, nicht dominant, aber dennoch ziemlich verbreitet unter den Priestern, Ordensleuten und Laien, theologische Meinungen im Widerspruch zu den Lehren des Lehramtes zu halten, diese ernste Situation erfordert besondere Aufmerksamkeit, vor allem zur Verbesserung der theologischen Ausbildung gerichtet. Es muss betont werden, dass abweichende Meinungen von den grundlegenden Lehren der Kirche ist nicht der authentische Weg zur Erneuerung. "

Der Fortbestand dieses Klima der Meinungsverschiedenheit wurde deutlich, letzte Woche wieder in der Pfarrei St. Michael, Athy, Co Kildare. Während der Samstag Vorabendmesse Mitglieder der Gemeinde applaudierte und rief ihre Zustimmung von zwei Frauen in einer so gleichgeschlechtlichen "Ehe" genannt. Etwas Ähnliches ereignete sich in der Erzdiözese Dublin im Jahr 2015, als die Gemeinde von St. Nikolaus von Myra mit stehenden Ovationen ihrer Pfarrer gab, als er von der Kanzel erklärte, dass er Homosexuell war und forderte sie auf gleichgeschlechtliche "Ehe" in der Unterstützung Referendum.

Zu übernehmen, zu fördern und applaudieren gleichgeschlechtlichen "Ehe" ist, sich gegen die Lehre der Kirche, dass erst vor kurzem bekräftigte Papst Francis und die Bischöfe der Welt während der beiden Synoden auf der Familie. Papst Francis erklärte in seiner post-synodale Apostolische Schreiben, Amoris Laetitia:

"In der Würde und der Sendung der Familie diskutiert, beobachtet die Synodenväter, dass" zur Einreichung von Vorschlägen Partnerschaften zwischen Homosexuellen auf der gleichen Ebene wie die Ehe zu setzen, gibt es absolut keinen Grund für den homosexuellen Lebensgemeinschaften in irgendeiner Weise ähnlich oder sein auch nur annähernd analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie ". Es ist nicht hinnehmbar", dass die lokalen Kirchen Druck in dieser Angelegenheit unterzogen werden sollte ... "(Amoris Laetitia, 251).

Die katholische Kirche und die Anti-Kirche

Ich frage mich immer, wenn wir in der Mitte der 1970er Jahre den Konflikt prophezeit von Papst Johannes Paul II erleben - den Konflikt zwischen der wahren katholischen Kirche und der anti-Kirche:

"Wir sind jetzt im Angesicht der größten historischen Konfrontation Menschheit stehen durchgemacht hat. Ich glaube nicht, dass weite Kreise der amerikanischen Gesellschaft oder weiten Kreisen der christlichen Gemeinschaft diese vollständig realisieren. Wir stehen nun vor der letzten Konfrontation zwischen der Kirche und der anti-Kirche, des Evangeliums gegenüber dem anti-Evangelium. "

Einige haben interpretiert Papst Johannes Paul II Warnung über die Konfrontation zwischen der Kirche und anti-Kirche als Hinweis auf die Verfolgung durch atheistischen Laizismus, das ist jetzt in der ascendency in so vielen Ländern. Kein Zweifel, das ist wahr, aber ich bin auch sicher, dass es bezieht sich auch auf den Konflikt, den wir zwischen denen sind Zeugen, die zu unserem Herrn Evangelium treu und treu bleiben und die steigende Zahl, die unser Herr die Lehre aus der Einhaltung von "politischer Korrektheit" zurückzuweisen wie der LGBT-Ideologie, dass. Die Einführung dieser politisch korrekten Ideologie in vielen Gemeinden und Diözesen ist die Schaffung eines Anti-Kirche, die in Opposition zur katholischen Kirche ist, die wahre Kirche Christi.

Die Anti-Evangelium der Anti-Kirche ist in vielen Fällen nicht zu unterscheiden von säkularen Ideologie. Das natürliche Gesetz und die Gebote Gottes, die informiert und geschützt Menschen moralische, geistige und körperliche seit Tausenden von Jahren das Wohlbefinden sind aufgehoben. Die Anti-Evangelium verkündet eine narzisstische, hedonistisch Haltung, dass jede Einschränkung lehnt außer vom Menschen gemachten Gesetze auferlegt. Gottes Wille wird zugunsten des Willens zur Macht des Individuums abgesetzt, Wille zum Vergnügen und wird zu konsumieren. Die Anti-Evangelium sucht, um de-Thron Gott als Schöpfer, Erlöser und sanctifier ihn mit dem Menschen Ersetzen des Selbst Schöpfer, selbst Retter und Selbst sanctifier. Es ist das alte, prideful Ketzerei unter dem Vorwand der "Menschenrechte".

Während der heutigen Zeit die katholische Kirche und die Anti-Kirche koexistieren in der gleichen sakramentalen, liturgischen und juristischen Raum. Statt von der katholischen Kirche zu brechen weg, die Anti-Kirche versucht, sich als Leib Christi vorübergehen, induct suchen, oder zu nötigen, die alle die treuen Anhänger der PC-Ideologie zu werden. Wenn die Anti-Kirche gelingt über den Raum der wahren Kirche in nehmen wir die Rechte des Menschen zu sehen, die Rechte Gottes durch die Schändung der Sakramente zu verdrängen, den Frevel des Heiligtums, und den Missbrauch der apostolischen Macht. Politiker, die für die Abtreibung und gleichgeschlechtliche "Ehe" stimmen empfangen die heilige Kommunion, Männer und Frauen, die ihre Ehepartner und Kinder für Ehebrecher Beziehungen aufgegeben haben, erhalten die Sakramente, die Priester und Theologen, die die Lehre der Kirche öffentlich abzulehnen sind frei Ministerium auszuüben und zu verbreiten Dissens .

Die Anti-Kirche arbeitet auch mit säkularen Kräften um ihre Ziele zu erreichen, das Gesetz und die Medien mit der wahren Kirche zu zwingen, um die LGBT-Agenda zu kapitulieren. Dies geschah auf der englischen Kirche im Jahr 2010, als die meisten Diözesen Gleichstellungsgesetze vorgelegt, indem sie es möglich, ihre Adoptionsagenturen in der homosexuellen Gemeinschaft katholischen Kinder mit Personen zu platzieren.

Die Aktivisten der Anti-Kirche nutzen auch die Medien Bischöfe, Priester einzuschüchtern und die meisten der katholischen Presse in Schweigen. Eines der Zeichen der Gegenwart des Anti-Kirche die erstickende Angst ist es in gläubige Katholiken einflößt, die Angst vor der Feindseligkeit, Spott und Hass, dass bei ihnen besucht werden würde, wenn sie nach der Einführung von LGBT Ideologie widerspricht.

Wie viele gläubige Katholiken sind Angst, öffentlich zu widersprechen zwei Frauen in einer lesbischen Beziehung während der Pfarrei Massen applaudiert wird für den Eintritt in eine unmoralische gleichgeschlechtlichen "Ehe"? Wie viele haben Angst, ihren Pfarrer zu widersprechen sie während der Messe zu sagen, dass er sexuelle Anziehung zu anderen Männern gestört hat? Wenn Sie Angst haben, die Offenbarung Gottes über Homosexualität oder Abtreibung oder Empfängnisverhütung in Ihrer Pfarrgemeinde zu wahren Sie werden von der Anti-Kirche unterdrückt.

Der Konflikt zwischen der Kirche und anti-Kirche

Papst Johannes Paul II prophezeite auch, dass das Endergebnis des Konflikts zwischen der Kirche und anti-Kirche die Verfolgung der Gläubigen wäre:

"Wir müssen bereit sein, große Studien in der nicht allzu fernen Zukunft zu unterziehen; Studien, die uns erfordern bereit aufzugeben, auch unser Leben, und eine Ganzhingabe an Christus und für Christus zu sein. Durch Ihre Gebete und meine, ist es möglich, diese Trübsal zu lindern, aber es ist nicht mehr möglich, es zu verhindern. . . .Wie Oft hat die Erneuerung der Kirche wurde im Blut hervorgerufen! Es wird nicht anders diesmal. "

Die Bereitschaft der Anhänger von LGBT-Ideologie zu Gewalt greifen kann durch Anthony Murphy, dem Herausgeber der katholischen Stimme, wegen seiner öffentlichen Widerstand gegen den Führungspositionen bei St. Michael von zwei Frauen in einer gleichgeschlechtlichen erhielt in den Tod Bedrohung gesehen werden "Ehe". Er wurde von den Mitgliedern der lokalen Sinn-Fein-Partei, nicht zu gehen in die lokale Gemeinde bedroht, wenn er einen hat "Todeswunsch". Obwohl die Polizei den Tod Bedrohung keiner der lokalen Geistlichkeit untersuchen haben Unterstützung für Anthony und seine Familie angeboten. Das Scheitern der Bischöfe und Priester gläubige Katholiken zu unterstützen, die für die Verteidigung des Glaubens verfolgt werden, ist ein weiteres Zeichen für den Einfluss der anti-Kirche.

Es ist auch die Erfahrung von einigen treuen Katholiken, die gegen die anti-Kirche aufstehen, um ihre Existenz und Karriere bedroht haben. Es ist nicht ungewöhnlich für Aktivisten aus verschiedenen Gruppen säkularen auf bösartige Beschwerden von "Homophobie", "Transphobie" und "Islamophobie" in einem Versuch, Druck Arbeitgeber machen, um gläubige Katholiken zum Schweigen bringen oder Sack. Die meisten Arbeitgeber sind schlechte Publicity aus der LGBT-Lobby aus Angst Angst, dass sie ihren Ruf, Umsatz und Gewinn beschädigen. Andere die Gelegenheit ergreifen, die Beschwerde gegen einen gläubigen Katholiken der Verwendung, weil bewusst oder unbewusst, sie sind in der Sympathie mit dem Anti-Kirche. Die Redefreiheit und Gewissensfreiheit der Mitarbeiter sind keine Rolle, wenn der Arbeitgeber mit dem Druck von LGBT-Aktivisten konfrontiert sind. Die meisten Gläubigen Katholiken wissen, vor allem im öffentlichen Sektor, und ruhig halten etwa über ihren Widerstand gegen säkulare Ideologie aus Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren.

Wie bleiben während dieser letzten Konfrontation standhaft

hier geht es weiter

http://ewtn.co.uk/news/catholic-commenta...l-ii-s-prophecy


von esther10 11.11.2016 00:44

Republikaner gewählter Präsident Donald Trump gibt einen Daumen nach oben, um die Menge während seiner Rede bei seiner Wahl Nacht Veranstaltung im New Yorker Hilton Midtown in den frühen Morgenstunden des 9. November in New York City. (Mark Wilson / Getty Images)
NATION | 9. NOVEMBER 2016


Trump Triumph Angetrieben durch religiöse Wähler
NEWS ANALYSE: Trump erfolgreichen Appell an evangelischen und viele katholische Wähler war ein entscheidender Faktor.
Matthew Bunson

Ein Jahr und einen halben Tag, Donald Trump auf einer Pressekonferenz in New York City statt und kündigte an, dass er für den Präsidenten lief. Die Medienreaktion war eine Kombination aus Lachen, Spott und Unverständnis. Das Lachen wuchs nur lauter als bekannt wurde, dass viele der Trump Stützer bei der Ankündigung für die Veranstaltung eingestellt wurden.

Die Heiterkeit brach ab, als Trump Kampfauftritten begann machen im ganzen Land und begann anzuziehen, was die Schaffung von Politik und Medien Klasse Säge erschreckend große Menschenmengen waren. Die Aufmerksamkeit der Medien auf Trump über seine 16 Konkurrenten in der GOP durch Ränder von vier und fünf vor eins fokussiert. Im Laufe der nächsten Monate, zerstört er systematisch seine primäre Rivalen mit einer Kombination aus brutaler Semantik, oft roh putdowns und schlauem Fähigkeit, sich auf seine Gegner zu verlassen, sich selbst zu zerstören, wie sie mit so unorthodox und beispiellos einen Feind zu kämpfen versucht.

Was praktisch alle der GOP Kandidaten, die politische herrschende Klasse und die Medien in der primären verpasst und dann war die allgemeine Wahl, dass Trump - wie Bernie Sanders auf der demokratischen Seite - hatte begriffen, dass eine Bewegung im Gange war. So sehr Brexit war völlig durch eine kurzsichtige und unnahbar herrschenden Klasse verpasst haben, so war auch die Stimmung und Angst viel von Amerika über die scheinbare ken vieler, die sich als der klügste und der hellste mit einem Recht zu regieren.

Donald Trump war der 45. Präsident der Vereinigten Staaten gewählt in einer buchstäblich unerwartete Art und Weise, die benötigten 270 Wahlstimmen erreicht , indem die gepriesene "Blue Wall" abzureißen , die alle aber undurchdringlich für die letzten sechs Wahlzyklen gewesen. Der Mittlere Westen der Rust Belt, brach als zuverlässige Bastionen für die Demokratische Partei und die Wand - scheinbar größer und unangreifbar als derjenige Trump an der Grenze zu bauen verpflichtet hat - fiel vor einem Wähler, die eine bestimmt radikale Veränderung zu bringen System , das ihnen das Gefühl , ausgelassen, ignoriert und überreguliert gemacht hat.

Wahlen sind immer um Zahlen. Trump hat zig Millionen von Stimmen, aber die Zahl, die am meisten in vielerlei Hinsicht zählt , ist 94. Es gibt 94 Millionen Amerikaner derzeit aus der Belegschaft , in 38 Jahren die niedrigste Erwerbsquote in der US - Wirtschaft.

Das war nur eine Statistik. Es gab andere - flach Einkommen, steigende Gesundheitskosten und sogar eine verschwindende Lebenserwartung unter weißen Männern. in der 2016 Wahl Alle diese verschmolz und erlaubt Trump in die Ströme einer Bewegung zu erschließen, die sehr wenige Parallelen in der amerikanischen Geschichte.

Aber am Ende war der Sieg von Donald Trump als Präsident sowohl eine Ablehnung von Hillary Clinton und ein persönlicher Erfolg für den Milliardär politischen Neophyten, die die ganze Kampagne über ihn gemacht. Er schaffte es, Skandale überleben, die andere Kandidaten haben gelähmt wäre, seine eigenen Mangel an Disziplin und was viele offen eine narzisstische Persönlichkeit genannt in den Staaten in den letzten Wochen eine heftige Kämpferin zu werden, daß die Logik außer Reichweite waren.

Und dann gibt es eine wichtige Komponente zu seinem Sieg, der die Quelle der Studie und das große Interesse an Soziologen, Politologen und Experten sein wird. Die nächsten Tage werden für eine sorgfältige Untersuchung der Zahlen erlauben, aber die Exit Polls zunächst festgestellt, dass Trump die größte evangelische Stimme in der Geschichte und eine Mehrheit der katholischen Abstimmung durch haben.


Während des gesamten primären Kampagne Trump sprach selten zum Glauben Wähler. Dies änderte sich mit der Konvention in Cleveland, als er in seiner Nominierung Dankesrede direkt an Evangelikale sprach. Und dann begann er heraus erreichen, einige am meisten verspätet geltend gemacht, den Katholiken und den Glauben Wähler im ganzen Land. Sein Plädoyer an die Katholiken war die Frucht der katholischen Berater, der seine Kampagne angeschlossen, aber es enthalten etwas auch häufig verpasst von den meisten in der säkularen Medien. Trump erweitert nicht nur seine Hand an die Katholiken; machte er einen direkten Appell an Pro-Life-Wähler.

In der dritten Debatte mit Hillary Clinton sprach Trump Klarheit über späten Abtreibungen mit Anbraten und einprägsam ausgesetzt Clinton als eine wirklich kämpferische Befürworter der Abtreibung in einer Weise , dass viele Amerikaner nicht vollständig realisiert haben. Nur wenige Wochen zuvor, Trump Running Mate, Indiana Gov. Mike Pence, gab einer der eloquent und ergreifend Verteidigung des ungeborenen jemals auf der großen Bühne der amerikanischen Politik verkündete während seiner Debatte mit Senator Tim Kaine .

Hat Pro-Life-Katholiken helfen, die Wahl für Donald Trump zu gewinnen? Während sie nicht exklusive Kredit behaupten könnte, sie haben sicherlich ihren Teil bei einer Wahl, die in der Schwebe, bis zum Wahltag hing.

Und so eine politische Revolution in der ganzen Nation entfaltet. Was machen wir jetzt?

Es wird Wochen vor einer Trump Präsidentschaft und alle seine Verzweigungen und Möglichkeiten für den Supreme Court, Care und dem HHS Mandat zu beurteilen, auf lange geplante Elternschaft machen Rechenschaft zuletzt für seine Aktionen und Ausbau der pro-Abtreibung Tagesordnung der Obama - Ära. Aber wenn die Katholiken einen Ausgangspunkt für das Wiederkäuen benötigen, tun wir gut noch einmal zu lesen Trump Brief an die Katholiken :

Ich habe eine Nachricht für die Katholiken: Ich für dich da sein wird. Ich werde mit Ihnen stehen. Ich werde für dich kämpfen. Als erste Dame, US-Senator, Staatssekretär und zweimalige Präsidentschaftskandidat, hat Hillary Clinton feindlich gegenüber den Kernfragen und die Politik der größte Sorge an die Katholiken gewesen: das Leben, Religionsfreiheit, Supreme Court nominiert, erschwingliche und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung, Bildungs Wahl und Hausunterricht. Zum Beispiel, Hillary Clinton die kleinen Schwestern der Armen unterstützt zwingen, die Pflege älterer Menschen arm seit 1839 stattgefunden haben, zahlen für Verhütungsmittel in ihre Gesundheitsplan (obwohl sie nie gewollt haben, verwendet sie nie und wird nie), und mit ihnen die Regierung stark fein, wenn sie weiterhin von diesem belastenden Mandat einhalten zu verweigern. Das ist eine Feindschaft gegen die religiöse Freiheit Sie nie in einem Trump Verwaltung sehen.

Auf das Leben, bin ich, und wird es bleiben, Pro-Leben. Ich werde Ihre religiösen Freiheiten und das Recht auf die volle und freie Ihre Religion praktizieren, als Individuen, Unternehmer und akademischen Institutionen zu verteidigen. Ich werde dafür absolut sicher religiösen Orden wie die Kleinen Schwestern der Armen sind nicht von der Bundesregierung gemobbt wegen ihrer religiösen Überzeugungen. Ich werde zu schützen und arbeiten pädagogische Wahl zu erweitern, um die Rechte von Hausunterricht Familien und Common Core beenden. Ich werde aufgehoben und ersetzt Care so können Sie haben eine bessere und erschwingliche Gesundheitsversorgung. Ich werde unser Land und Gemeinden sicher zu halten, während die Würde eines jeden Menschen zu respektieren. Ich werde helfen, katholische Familien und Arbeiter, und alle Familien und Arbeiter, indem sie Arbeitsplätze zurück in unser Land zu bringen, wo sie hingehören. Und ich werde Richter an den Obersten Gerichtshof zu ernennen, die die Verfassung streng interpretiert und nicht von der Bank Gesetze erlassen, wie Richter Clarence Thomas und der spät und geliebten großen katholischen Denker und Jurist, Richter Antonin Scalia.

Lassen Sie uns für unseren neuen Präsidenten und unser geteiltes Land beten. Und lassen Sie uns hoffen , dass der neue Oberbefehlshaber könnte den Vorschlag der Beobachtung von Alexis de Tocqueville in umarmen die Demokratie in Amerika . "Freiheit" , schrieb er, "kann nicht ohne Moral festgelegt werden, noch Moral ohne Glauben."

Matthew Bunson , Ph.D., ist Senior Beitrag zum Registrieren und EWTN - Nachrichten.
anzeigen Kommentare
http://www.ncregister.com/
http://www.ncregister.com/daily-news/tru...eligious-voters
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...t-on-presidency

von esther10 11.11.2016 00:41

Papst kritisiert „Offenbarungsspektakel“ – Was denkt Franziskus über Medjugorje?
10. November 2016


Medjugorje: Was denkt Papst Franziskus darüber?
(Rom) In unregelmäßigen Abständen fällt in Rom das Stichwort Medjugorje. Obwohl die Bekanntgabe einer römischen Entscheidung mehrfach angekündigt wurde, kam es bisher nicht dazu. Etwas scheint vom beabsichtigten „Pronunciamento“ abzuhalten. Wie sind in diesem Zusammenhang die heutigen Worte von Papst Franziskus zu verstehen?

Papst Benedikt XVI. ernannte zur Untersuchung des Phänomens eine internationale Kommission. Mit der Leitung beauftragte er eine Person seines absoluten Vertrauens, Camillo Ruini, den ehemaligen Kardinalvikar von Rom. Im Februar 2012 gab der Kardinal bekannt, daß der Schlußbericht spätestens im September des Jahres dem Papst übergeben werde. Aus diesem Grund wurde noch vor Jahresende eine Stellungnahme Benedikts erwartet. Durch den unerwarteten Amtsverzicht blieb die Frage der Echtheit der angeblichen „Marienerscheinungen“ offen und ging an seinen Nachfolger über. Seither sind weitere vier Jahre vergangen.

Papst Franziskus kündigte am 6. Juni 2015 bei seinem Sarajevo-Besuch eine baldige Entscheidung zu Medjugorje an: „Wir sind nahe dran, Entscheidungen zu treffen“. Doch es geschah nichts. Die Franziskus nahestehende Nachrichtenplattform Vatican Insider kündigte dann am 3. August 2015 eine päpstliche Entscheidung „für den Herbst“ an. Doch auch dann geschah nichts.

Am 2. Juli 2016 meldete die kroatische Tageszeitung Večernji list, daß Medjugorje als Gebetsstätte anerkannt und direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt werde. Die Nachricht wurde von Vatikansprecher Pater Federico Lombardi am 4. Juli dementiert. Seither hat sich in der Sache nichts mehr getan. So „nahe dran, Entscheidungen zu treffen“, war man Anfang Juni 2015 offenbar doch nicht. Jedenfalls hält etwas vom beabsichtigten „Pronunciamento“ ab.

Neues Phänomen: seit 1981 eine Flut an Botschaften

In seiner heutigen Predigt bei der morgendlichen Heiligen Messe in Santa Marta sprach der Papst nicht von Medjugorje, kam jedoch auf ein Thema zurück, das von Beobachtern damit in Zusammenhang gebracht wird.

Franziskus kritisierte das, was in Fachkreisen als „apparitionistisches“ Verhalten bezeichnet wird. Gemeint ist damit eine Sensations- und Wundersucht, vor allem ein Drang nach göttlichen „Botschaften“ und „Erscheinungen“. Das Phänomen ist nicht neu, in der spezifischen Form allerdings schon, und das hat mit der Flut an „Botschaften“ zu tun, die „Erscheinungen“ von Maria oder Jesus in jüngster Zeit angeblich von sich geben.

Die Kirche kennt und anerkennt himmlische Erscheinungen seit bald 2000 Jahren. Bereits das Alte Testament kennt sie. Unsere Liebe Frau auf dem Pfeiler, die Virgen del Pilar, erschien der Überlieferung nach am 2. Januar 40 in Saragossa dem Apostel Jakobus dem Älteren, um ihn zum Apostelkonzil nach Jerusalem zu rufen. Das war wenige Jahre nach dem Tod Christi am Kreuz und noch zu Lebzeiten Mariens. Immer wieder trat seither die Gottesmutter als himmlische Botschafterin auf. Die Kirche prüft die Phänomene auf ihre Echtheit. Zu den anerkannten Erscheinungsorten, mit denen Botschaften verbunden sind, gehören Lourdes und Fatima.

In Medjugorje trat ein bisher in der Kirchengeschichte unbekanntes Phänomen: eine Flut von Botschaften. In der Herzegowina „erscheint“ die Gottesmutter laut deren Angaben, seit 1981 sechs „Sehern“. Nicht nur die seit 35 Jahren anhaltende Dauer der „Erscheinungen“ sprengt das bisher Gekannte, sondern vor allem die Anzahl der mitgeteilten „Botschaften“ an die Menschheit. In den ersten Jahren wurden diese „Botschaften“ im Wochenrhythmus erteilt, seit 1987 im Monatsrhythmus. Allerdings gibt es noch eine Vielzahl zusätzlicher Botschaften an einzelne „Seher“. Die Gesamtzahl wird selbst nach vorsichtiger Schätzung mit mehr als tausend angegeben.

Noch erstaunlicher ist, daß sich seit Medjugorje dieses historisch ungewöhnliche Phänomen weltweit vervielfacht hat. Nach dem „Modell“ Medjugorje „erteilt“ die Gottesmutter oder Jesus seither an vielen Orten verschiedenen „Sehern“ eine Flut an „Botschaften“. Ihre Gesamtzahl geht nach groben Schätzungen in die Zehntausende. Religionssoziologen und Theologen befassen sich auch mit der Frage, was es mit dieser „Flut“ auf sich hat, deren Beginn 1981 und deren Ausgangspunkt Medjugorje zu sein scheint.

„Reich Gottes ist keine Religion des Spektakels“

Heute sagte der Papst wörtlich:

„Das Reich Gottes ist keine Religion des Spektakels: wo wir immer neue Dinge, Offenbarungen, Botschaften suchen … Gott hat durch Jesus Christus gesprochen: Das ist Gottes Letztes Wort. Das andere ist wie ein Feuerwerk, das dich für einen Moment erleuchtet, und dann bleibt was? Nichts. Da ist kein Wachstum, da ist kein Licht, da ist nichts: ein Augenblick. Und viele Male sind wir versucht worden von dieser Religion des Spektakels, Dinge zu suchen, die der Offenbarung fremd sind, der Sanftmut des Reiches Gottes, das unter uns ist und wächst. Und das ist nicht Hoffnung: Es ist die Lust, etwas in der Hand zu haben. Unser Heil gibt man in der Hoffnung, die Hoffnung, die der Mensch hat, der das Weizenkorn aussät, oder die Frau, die Hefe und Mehl zu Brot backt: die Hoffnung, die wächst. Diese künstliche Helligkeit hingegen ist alles nur für einen Moment, und dann ist sie weg wie die Feuerwerke: Sie taugen nicht, um das Haus zu erhellen. Es ist ein Spektakel.“
Sind diese Worte auch auf Medjugorje bezogen, wie manche Kommentatoren heute vermuteten? Die Frage kann nicht beantwortet werden, weil Papst Franziskus keinen direkten Zusammenhang herstellte und zu Medjugorje keine Entscheidung trifft.

Bereits 2012 hatte die internationale Untersuchungskommission ihren Abschlußbericht fertiggestellt. Lange Zeit blieb er auch nach dem Papstwechsel versiegelt. Erst im Februar 2014 ließ Papst Franziskus Kardinal Ruini rufen, um sich den Abschlußbericht der internationalen Untersuchungskommission aushändigen zu lassen.

Der schwierige Umgang mit einer Entscheidung

Die laut Kirchenrecht zuständigen Stellen, der Bischof von Mostar bereits in den 80er Jahren, die Bischofskonferenz 1991, haben sich negativ ausgesprochen. Gleichzeitig toleriert die Kirche aber das Phänomen mit gewissen Einschränkungen. Ein Grund dafür liegt im Umstand, daß die angeblichen „Erscheinungen“ nicht abgeschlossen sind, und daher ein letztgültiges Urteil nicht leicht fällt. Hinzu kommen pastorale Überlegungen. Jährlich pilgern hunderttausende Menschen in den herzegowinischen Ort. Ein negativer Bescheid durch Rom könnte viele von ihnen vor den Kopf stoßen und Spaltungen provozieren. Im Sommer 2015 war in Medienberichten von „Heiligem Krieg“ und „Schismagefahr“ die Rede, weshalb Medjugorje für den Vatikan ein „heißes Eisen“ sei.

In den USA und in Spanien, zum Teil auch in Italien, haben Bischöfe öffentliche Auftritte von „Sehern“ aus Medjugorje untersagt, vor allem wenn diese mit „Erscheinungen“ verbunden sind. „Weder dem Klerus noch den Gläubigen ist es erlaubt, an Treffen und Konferenzen teilzunehmen, bei denen die Glaubwürdigkeit dieser Erscheinungen als sicher behauptet wird“, ließ der Primas von Spanien verlauten.

Kardinal Bergoglio gestattete Auftritte von „Sehern“

Kardinal Bergoglio erlaubt als Erzbischof von Buenos Aires in seiner Diözese Auftritt von Medjugorje-“Sehern“. Ivan Dragicevic steht im Mittelpunkt der Sanktionen, die die Glaubenskongregation von den zuständigen Ortsbischöfen fordert. Kardinal Bergoglio erteilte Dragicevic noch kurz vor seiner Abreise zum Konklave nach Rom die Erlaubnis, in Buenos Aires zu sprechen. An den Treffen am 4. und 6. März 2013 nahmen 15.000 Menschen teil. Pater Berislav Ostojic, ein herzegowinischer Franziskaner aus Citluk nahe Medjugorje, war von 2010 bis zum Konklave Bergoglios Beichtvater. Ein Umstand, der vielleicht Einfluß auf die damaligen Entscheidungen hatte.

Am 7. September 2013 kritisierte Franziskus als Papst erstmals bei einer morgendlichen Predigt „Christen ohne Christus“, die sich an „Erscheinungen klammern“, und „die etwas Besonderes suchen“. Ohrenzeugen berichteten, daß er als Negativbeispiel namentlich Medjugorje erwähnt hatte. Er sprach von einem „Offenbarungsspektakel“ zu dem es Menschen dränge, „um neue Dinge zu hören“. Die Offenbarung, so der Papst, sei jedoch „mit dem Neuen Testament abgeschlossen“.

In den beiden Zusammenfassungen der Kurzpredigt in Santa Marta, die von Radio Vatikan und vom Osservatore Romano erstellt wurden, findet sich die Erwähnung von Medjugorje nicht.

Meint der Papst auch Medjugorje?

Am 14. November 2013 kam Franziskus auf das Thema zurück: „Die Neugierde treibt uns dazu, hören zu wollen, daß der Herr da oder dort ist; oder läßt uns sagen: ‚Aber ich kenne einen Seher, eine Seherin, die Briefe von der Gottesmutter erhält, Botschaften von der Gottesmutter‘. Aber die Gottesmutter ist Mutter! Sie ist nicht die Leiterin eines Postamtes, um täglich Botschaften zu senden. Diese Neuheiten entfernen vom Evangelium, vom Frieden und von der Weisheit, von der Herrlichkeit Gottes, von der Schönheit Gottes. Jesus sagt, daß das Reich Gottes nicht auf eine Weise kommt, die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken: es kommt in der Weisheit.“

Meinte Papst Franziskus mit seiner heutigen Kritik an der Sensationssucht auch den Ort in der Herzegowina?

Im Vatikan scheint man es mit einer Entscheidung jedenfalls nicht oder nicht mehr eilig zu haben.
http://www.katholisches.info/2016/11/10/...ber-medjugorje/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL


von esther10 11.11.2016 00:41

„In einem Augenblick: alles! Die Welt, wir, alles“
10 November, 2016


„Das Reich Gottes ist keine Religion des Spektakels“, erklärte Papst Franziskus in der heutigen Frühmesse in der Domus Sanctae Marthae und nahm damit Bezug auf das heutige Tagesevangelium, in dem Jesus den Pharisäern verkündet, dass das Reich Gottes bereits mitten unter ihnen sei.

Die Menschen suchten immer neue Dinge, Nachrichten, Ereignisse, die jedoch wie ein Feuerwerk verrauchten. Papst Franziskus mahnte, dass die Menschen oft von der Religion des Spektakels in Versuchung geführt würden. Die Religion des Spektakels sei ohne Licht, ohne Hoffnung, sie schenke nichts.

„Aber was müssen wir tun?“, fragte der Papst. „Bewahren mit Geduld. Geduld bei unserer Arbeit, unseren Leiden. … Die Hoffnung bewahren.“ Papst Franziksus wandte sich anschließend der Frage zu, wie man Gutes und Schlechtes unterscheide und was mit dem Reich Gottes, das wachse, zu tun sei. „Bewahren. Wachsen in Hoffnung, Hoffung bewahren. Weil wir in der Hoffung erlöst worden sind.“ Hoffnung sei nämlich der rote Faden in der Geschichte der Erlösung, die Hoffnung, dem Herrn endgültig zu begegnen, legte Papst Franziksus dar.

Papst Franziskus forderte alle zu einer Gewissensprüfung auf. „Habe ich Hoffnung? Oder gehe ich weiter, gehe ich weiter, wie ich kann und weiß nicht Gutes vom Schlechten zu scheiden …?“ Das Reich Gottes sei mitten unter uns, aber wir müssten die Hoffnung auf das Reich Gottes bewahren, das wachse, bis zu dem Augenblick, in dem der Herr kommen werde. „In einem Augenblick: alles! Die Welt, wir, alles.“
Newsletter Zenit

von esther10 11.11.2016 00:41

Tempelberg-Causa: Evangelischer Theologe Udo Schnelle kritisiert „Unterwerfung“

Veröffentlicht: 11. November 2016 | Autor: Felizitas Küble |
Die wochenlange Debatte über die Ablegung des Brustkreuzes durch EKD-Chef Bedford-Strohm und Kardinal Marx am Felsendom in Jerusalem hält weiter an.

Sogar der israelische Militärsprecher Shalikar kritisierte dieses Verhalten der beiden Kirchenvertreter (siehe Fotos) als Unterwerfung unter islamische Forderungen. Ähnlich äußerte sich der deutschjüdische Historiker Prof. Dr. Michael Wolffsohn aus München.



In der heutigen FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) vom 11.11.2016 ist ein Leserbrief von Prof. Dr. Udo Schnelle aus Halle-Wittenberg veröffentlicht, der sich ebenfalls mit diesem Thema befaßt.

Dr. Schnelle lehrt evangelische Theologie an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg. Bis 2015 war er Präsident der neutestamentlichen Forschungsgesellschaft SNTS. IMG_20140601_122952

Unter dem Titel „Feigheit und Unterwerfung“ heißt es in der FAZ:

„Das Wort „Feigheit“ habe ich lange nicht mehr gebraucht. Als ich las, dass die Bischöfe Bedford-Strohm und Marx vor dem Betreten des muslimischen Felsendoms in Jerusalem auf Geheiß des Imams ihre Kreuze ablegten, war Feigheit mein erster Gedanke.

Beide wissen um die Bedeutung von symbolischen Gesten, und die Botschaft dieser Geste ist eindeutig: Unterwerfung.

Das Kreuz ist nicht irgendein Symbol, sondern das Zentrum des christlichen Glaubens. Paulus schreibt: „Wir aber verkündigen den gekreuzigten Christus, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit“ (1. Korinther 1,23).

In der islamischen Theologie wird das Kreuz bekämpft und als christliche Gotteslästerung interpretiert. Die beiden Repräsentanten der christlichen Kirchen in Deutschland haben sich dem Machtanspruch des Islams gebeugt, und es wird ihnen nicht gelingen, sich mit wohlfeilen Erklärungen herauszureden, denn das Symbol bleibt und spricht für sich.



Mein Vorschlag: Wenn die beiden ihr Kreuz im Felsendom nicht tragen wollen, dann sollten sie es überhaupt ablegen.

Professor Dr. Udo Schnelle, Halle-Wittenberg.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...t-unterwerfung/


von esther10 11.11.2016 00:38

„Der Wunsch nach Gemeinschaft ist lebendig und intensiv“
10 November, 2016


„Der Wunsch nach Gemeinschaft ist lebendig und intensiv“, stellte Papst Franziskus heute während seiner Audienzansprache vor den Teilnehmern der Plenarsitzung des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen zum Thema „Unità dei cristiani: quale modello di piena comunione?” (Einheit der Christen: welches Modell für vollkommene Gemeinschaft) fest.

Papst Franziskus bekräftigte, dass für ihn als Bischof von Rom und als Nachfolger Petri die Einheit der Christen eine seiner Hauptsorgen bilde. Die Einheit sei ein Grundbedürfnis unseres Glaubens. Wir beteten für die Einheit, weil wir Christus folgten und seine Liebe leben wollten.

In Jesus Christus werde uns die Einheit der Liebe von Gott geschenkt. Für die Einheit sei erforderlich, so Papst Franziskus, dass wir mit und in Christus verbunden seien. Die Einheit bezeichnete der Papst als ein Geschenk des Himmels. Die Menschen allein seien nämlich nicht imstande, sie zu bewerkstelligen, noch Zeitraum oder ihre Form zu bestimmen.

Der Einheitsprozess bedürfe Geduld, Ausdauer, Mühe und bringe Konflikte mit sich. Papst Franziskus erklärte, dass alle Christen die Gewissheit, Sünder zu sein, und das Wissen um die Barmherzigkeit Gottes verbinde. Einheit entstehe auf dem Weg. Einheit bedeute nicht Uniformität. Wichtig sei es, sich vom Heiligen Geist leiten zu lassen, da er uns die Unterschiede in der Gemeinschaft leben lasse. Wahre Ökumene bedeute, dass man die Aufmerksamkeit von sich selbst weg und auf das Wort Gottes hin richte.

Papst Franziskus forderte dazu auf, nicht in Konkurrenz miteinander zu treten, sondern stattdessen zusammenzuarbeiten. Abschließend erteilte der Papst seinen Segen und vertraute die Audienzteilnehmer dem Schutz der Jungfrau Maria an.
aus ZENIT Newsletter


von esther10 11.11.2016 00:38

Spadaros neues Papst-Buch: „Lateinische Messe nur eine Ausnahme“ – „Jede Predigt ist politisch“
11. November 2016 0

Papst Franziskus: "Ich habe ein Schwäche für alte Frauen, besonders die schlauen".
(Rom) Der Jesuit Pater Antonio Spadaro, Schriftleiter der römischen Jesuitenzeitschrift La Civilità Cattolica, legte das neue Papst-Buch „In deinen Augen ist mein Wort“ (Nei tuoi occhi è la mia parola) vor. Darin nimmt Papst Franziskus auch zur überlieferten Form des Römischen Ritus Stellung.

Bisher ist nur eine italienische Ausgabe erschienen. Da die Originalsprache etlicher darin veröffentlichter Texte Spanisch ist, dürfte mit weiteren Ausgaben zu rechnen sein.

Das Buch ist seit gestern im Buchhandel. Es enthält Predigten und Ansprachen, die von Jorge Mario Bergoglio zwischen 1999 und 2013 als Erzbischof von Buenos Aires und Kardinal der katholischen Kirche gehalten wurden. Zudem findet sich darin ein ausführliches Interview, das Franziskus dem Herausgeber und Papst-Vertrauten Spadaro gab.

Die italienische Tageszeitung Il Giornale veröffentlichte zeitgleich mit dem Erscheinen einige Auszüge aus dem Buch. „Ich habe eine Schwäche für die alten Frauen, besonders für die, die schlau sind.“ Diese Aussage, die Papst Franziskus gegenüber Pater Spadaro äußerte, wählte die Zeitung als Titel ihres Berichts.


Spadaros neues Papstbuch
Diese „Schwäche“ ergebe sich, weil diese Frauen „mit dem Blick zu dir sprechen“. Und weiter. „Die Tatsache, daß die Leute sich begeistern, wenn der Papst vorbeikommt, ist schön. Ich wäre nicht imstande, das zu tun. Mir fehlt vielleicht etwas von der Volksbegeisterung, von der Warmherzigkeit. Sie aber haben das, und das ist schön.“

Laut Franziskus ist eine Predigt „immer politisch“. Das rühre daher, so das katholische Kirchenoberhaupt, daß eine Predigt „in der Polis gehalten wird, mitten unter dem Volk gehalten wird. Alles was wir tun, hat eine politische Dimension und betrifft den Aufbau der Zivilisation. Man kann sagen: Auch im Beichtstuhl, wenn du die Lossprechung erteilst, baust Du am Allgemeinwohl.“

Spadaro befragte Franziskus auch zur überlieferten Form des Römischen Ritus. „Die lateinische Messe?“, die sei „nur eine Ausnahme“, so die Antwort des Papstes. Eine „Klarstellung“, wie Spadaro hervorhebt.

Die gesamte Passage des Buches im Wortlaut:

„Die lateinische Messe? ‚Nur eine Ausnahme‚, stellt der Papst klar: ‚Papst Benedikt hat eine richtige und großzügige Geste gesetzt, um einer gewissen Mentalität von einigen Gruppen und Personen entgegenzukommen, die Nostalgie hatten und sich entfernten‚, unterstreicht Bergoglio, indem er von der tridentinischen Messe spricht, die von Ratzinger 2007 mit dem Motu proprio für alle Priester eingeführt wurde, die sie zelebrieren möchten. ‚Sie ist aber eine Ausnahme‘.“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Il Giornale (Screenshot
http://www.katholisches.info/2016/11/11/...-ist-politisch/


von esther10 11.11.2016 00:38

Papst besucht sieben Ex-Priester, die geheiratet haben


Auch katholische Ex-Priester, die geheiratet haben, sind nicht ausgenommen von der Barmherzigkeit Gottes - OSS_ROM

11/11/2016
Eine Geste der Barmherzigkeit, die in dieser Form niemand erwartet hätte: Papst Franziskus hat junge Ex-Priester besucht, die ihr Priestertum an den Nagel gehängt und geheiratet haben. Das gab der Vatikan an diesem Freitag bekannt. Franziskus machte sich am Freitagnachmittag auf den Weg in die römische Peripherie nach Ponte di Nona, dort traf er in einer Wohnung sieben Familien, die ein ähnliches Schicksal eint: der Mann war einst katholischer Priester. Mit seinem Besuch habe der Papst seine Nähe und der Zuneigung zu diesen jungen Männern bekunden wollen, deren Entscheidung, das Priestertum aufzugeben, von ihren Mitbrüdern und ihren Herkunftsfamilien oft ungünstig aufgenommen wurde. Vier der jungen Familienväter stammten aus dem Bistum Rom, einer aus Madrid und einer aus Lateinamerika, beide mit Wohnsitz in Rom, der letzte schließlich lebe in Sizilien.
„Nach einigen Jahren des priesterlichen Dienstes in den Pfarreien“, heißt es in der Mitteilung aus dem Vatikan, „war es so, dass die Einsamkeit, die Verständnislosigkeit, die Müdigkeit wegen des großen Engagements und der seelsorgerlichen Verantwortung die ursprüngliche Entscheidung zum Priestertums in die Krise brachten. Es folgten Monate und Jahre der Unsicherheit und des Zweifels, die oft zu der Überzeugung führten, dass das Priestertum die falsche Entscheidung war.“ So sei die Wahl gefallen, das Priesteramt aufzugegeben und eine Familie zu gründen.

Kardinal Bergoglio und wie er es mit Priestern hielt, die heiraten wollten
Katholische Priester, die heiraten, „verlieren" ihre Weihe grundsätzlich nicht, können aber ihrer ursprünglichen Berufung nicht mehr nachgehen. Papst Franziskus hatte sich seinerzeit als Erzbischof von Buenos Aires - wie jeder andere Bischof auch - mit solchen Fällen auseinanderzusetzen. In dem Interviewbuch „El Jesuita“ erzählte er, wie er damit umging.
„Priester geraten in Situationen, in denen sie sich verlieben, und das ist normal. Es ist eine schmerzvolle Situation und eine neue Gelegenheit, die Option für Gott zu erneuern. Aber wir sollten nicht vorschnell sein: Man muss unterscheiden zwischen einer wirklichen Verliebtheit, einer bloßen Begeisterung oder einem sexuellen Sich-angezogen-Fühlen. Sicher gibt es manchmal ein wirkliches Verliebtsein, und der Priester muss dann sein Priestertum und sein Leben neu überprüfen. Dann geht er zum Bischof und informiert ihn: „Bis hierher bin ich gekommen ... ich wusste nicht, dass ich ein so wunderbares Gefühl erleben würde ... dies ist die Frau, die ich wirklich liebe ...“ Und er bittet darum, den priesterlichen Dienst verlassen zu dürfen.
– Und Sie, was tun Sie in solchen Fällen?
– Ich bin der Erste, der einen Priester in diesem Augenblick seines Lebens begleitet; ich lasse ihn nicht allein, sondern begleite ihn auf seinem ganzen Weg, auch in der spirituellen Verarbeitung dessen, was er erlebt. Wenn er sich seiner Entscheidung sicher ist, dann helfe ich ihm auch, eine Arbeit zu finden. Was ich nicht durchgehen lasse, ist ein Doppelleben. Wenn er seinen priesterlichen Dienst nicht mehr ausüben kann, bitte ich ihn darum, zu Hause zu bleiben. Wir suchen dann um eine Dispens nach, also um eine Erlaubnis aus Rom. Dann kann er auch das Sakrament der Ehe empfangen. Aber es darf nicht zu einem Skandal in der Gemeinde kommen; man muss auch auf die Mitglieder der Pfarrei Rücksicht nehmen. In Gottes Barmherzigkeit ist Raum für alle.“
(Aus: Papst Franziskus - Mein Leben, mein Weg. El Jesuita: Die Gespräche mit Jorge Mario Bergoglio. Von Sergio Rubin und Francesca Ambrogetti. Herder 2013. S.108f.)

http://de.radiovaticana.va/news/2016/11/...t_haben/1271650
(rv 11.11.2016 gs)

von esther10 11.11.2016 00:37

Trump könnte für die Katholiken katastrophal sein. Wir müssen ihn von vornherein entgegenstellen


Die Büste des designierten Präsidenten Donald Trump im Wachsmuseum in Madrid angezeigt wird heute Morgen (AP)

genug Gewinne aus der Lebensfragen wegzufegen - Der neue Präsident könnte einen riesigen linken Rückschlags erstellen

Trotz der allgemeinen Enttäuschung darüber, dass die Vereinigten Staaten hat gerade einen inkompetenten, unmoralisch buffoon gewählt zu uns in Verlegenheit bringen, bevor die Nationen, gibt es mehrere Gründe für die amerikanischen Katholiken einen Trump Sieg zu feiern. Mit "feiern", meine ich "ruhig zu zaghaft, und ironischerweise deine Schultern gen Himmel zucken", denn diese sind nicht Siege garantiert oder sogar stark gesichert. Sie sind die Wahlversprechen eines Unternehmens-Mogul ohne Ruf tief empfundenes Mitgefühl mit den moralischen Anliegen der Katholiken. Dennoch haben wir eine konservative Supreme Court Nominee, ein Pro-Life-Führer, und den Schutz der Religionsfreiheit versprochen. Soweit wir sie wirklich hoffen können, zu bekommen, können wir uns ein Lächeln zu ermöglichen.

Dort. Wir lächelten. Jetzt ist es Zeit, die Stirn zu runzeln. Das Hauptargument von konservativen Katholiken ihre Augenbrauen aus über ziehen, die dafür stimmen, dass im Vergleich zu Clinton, "Trump das kleinere von zwei Übeln ist." Sehr gut: Wir haben ein Übel gewählt. Wenn wir einen bösen gewähltes haben dann eine aktive katholische Feier von Donald Trump würde im Extrem unaufrichtig sein. Zumindest würde es zeigen, dass all diese "kleinere Übel" die Rede war nur, dass - die Rede - und das konservative Katholiken, die so sind vermählt argumentiert zu Konservatismus; Flirten mit dem Katholizismus.

Wenn wir ein Übel gewählt haben, ist die primäre Verantwortung der Katholiken uns von ihr zu unterscheiden. Wenn wir uns auf die zweifelhafte und unheilige Rüstung des Big-Business-brashness gesetzt haben uns gegen die ruhigeren Übel der Clinton zu schützen, ist es an der Zeit, dass die Rüstung ab, zu nehmen und stattdessen die volle Rüstung des Katholischen Soziallehre anziehen. Wir können nicht behaupten, dass die Übel unserer Gesellschaft werden von Unternehmen und ihre Millionär Klasse "zurück nach Amerika" gelöst werden - wir müssen behaupten, mit den Päpsten, dass das Ziel einer gerechten Wirtschaft ist der Besitz von Eigentum und die Mittel zur Verbreitung der Produktion, um so viele Familien wie möglich.

Wir können nicht gedankenlos zum Kapitalismus zustimmen , dass Trump auf , als unser Heil bietet - es ist nicht individuelle Eigeninteresse und Wettbewerb auf dem Markt ist, sondern eine echte Verfolgung des Gemeinwohls, die wieder Amerika groß macht. Wir sind immer noch zu rühren (mit Leo XIII, Pius XI, Benedikt XVI, Francis, und der ganze Rest) für einen gerechten Lohn für Arbeiter einen Lohn "ein Leben ausreichend zu führen würdig des Menschen und zur Erfüllung familiärer Verpflichtungen ordnungsgemäß" genannt ( Papst Johannes XXII, Mater et Magistra ). Eine katholische Wirtschaft ist nicht eine liberale Wirtschaft mehr als eine katholische Moral eine konservative Moral. Es ist Zeit, den Unterschied zu machen.

Die Republikanische Partei ist erschüttert. Seine Identität ist zwischen Sein die moralische Stimme der Nation, eine populistische Faust und einem ungezügelten Anzeige von apokalyptisch, machthungrige und extrem reichen Männern aufgeteilt. Die Demokratische Partei ist idiotisch. Sie konnten Bernie Sanders, eine schrullige populistische nominiert , die brillant für den ländlichen Amerika mit Trump haben konkurrierten würde. Er war auf Lebensfragen miserabel, aber seine echte Sorge für die Armen und seine unheimliche Kohärenz mit den ökonomischen Lehren der Kirche konnte ihm eine berechtigte katholische Stimme in Übereinstimmung mit der amerikanischen Bischofs gemacht haben Grundprinzip : "Es kann vorkommen, wenn ein Katholik, der verwirft eine inakzeptable Position des Kandidaten auch über die Politik ein intrinsisch böse Tat zu fördern vernünftigerweise entscheiden für andere moralisch schwerwiegende Gründe für diesen Kandidaten zu stimmen. "(USCCB, Faithful Citizenship ) das war der Mann, nachdem alle, die nur Tadel 'Franziskus nicht verfochten von Kongress, sondern zeigte auch eine echte Kenntnisse im Umgang mit der katholischen Sozial Gedanken, als wenn er den Vatikan gerichtet :

Die wesentliche Weisheit von Centesimus Annus, ist dies: Eine Marktwirtschaft ist für die Produktivität und die wirtschaftliche Freiheit von Vorteil. Aber wenn wir lassen das Streben nach Gewinn Gesellschaft beherrschen; wenn die Arbeiter werden Einweg Rädchen des Finanzsystems; wenn große Ungleichheiten von Macht und Reichtum führen zu Ausgrenzung der Armen und Ohnmächtigen; dann wird das Gemeinwohl verschleudert und die Marktwirtschaft versagt uns. Papst Johannes Paul II drückt es so aus: Gewinn, der das Ergebnis von "illegalen Ausbeutung ist, Spekulation oder dem Bruch der Solidarität unter den arbeitenden Menschen. . . hat nicht gerechtfertigt, und einen Missbrauch in den Augen Gottes und des Menschen darstellt. "

Stattdessen nominierte sie eine extrem reich, radikal-militaristisch, pro-Abtreibung, Karrierepolitiker. Die Botschaft ist ziemlich klar: die Demokratische Partei beschäftigt sich mit sicheren Siege, lange bevor sie wirklich betroffen sind mit den Menschen darstellt. Die Botschaft für die Katholiken ist noch deutlicher: wir moralisch entrechtet wurden. Es gibt keine katholische Stimme. Es gibt nur katholische Selbstverteidigung. Zwischen zwei gebrochenen, verschämte Parteien, ist es Zeit für die Katholiken selbst zu unterscheiden.

Wir sollten mit Festigkeit und der Liebe mit der Behauptung, die Vorteile dieser massiven intellektuellen und geistigen Spaltungen in den beiden Parteien übernehmen, die Vision der sozialen Ordnung, die uns von unserer Kirche gegeben. Ob dies die Reform der Republikanischen Partei beteiligt ist nach den brillanten Lichtern der sozialen Enzykliken, oder die Errichtung einer neuen Partei, die von derselben geführt wird, ist eine Frage, die wir so schnell wie möglich beantworten müssen. Wenn wir nicht beginnen, um wirklich die politische Ökonomie und die öffentliche Moral heiligen, indem wir uns von den wirren und abgestanden Ideale dieser beiden Ungetüme desavouieren, werde ich mein ganzes Geld (ein wenig Klumpen, sicher) auf die folgende Vorhersage Wette:

Unter Trump, können wir sehr gut eine Reduzierung der Abtreibungen zu sehen, die einen erhöhten Schutz der Religionsfreiheit, und die Rückkehr von mehreren moralischen Fragen (Homosexuell Ehe vor allem) zu den Entscheidungs Kapazitäten des Staates. Diese moralische und rechtliche Gewinne locken Katholiken in ein Gefühl der Sicherheit, und wir werden es ihnen ermöglichen, gleichzeitig zu erheben mit einer zunehmend antikatholischen und unmenschliche Wirtschaft schlecht verteilte Eigenschaft, massiv, Ungleichheit und die fortgesetzte Medien-Ausbreitung die Werte der großen Unternehmen und (abgesehen Umwandlung) einen Präsidenten , dessen Haltung zu Ehebruch wird sexuelle Unmoral fördern.

Wir werden damit die Voraussetzungen schaffen, nicht nur für eine weitere kulturelle Wunsch nach Abtreibung (der Wunsch , durch die Wirtschaft des Wettbewerbs bedingt, Individualismus und Materialismus) , sondern auch für die größte linke Rückschlags die Nation je gesehen hat, die nicht konvertiert werden, aber rankle und Eintopf unter , was als eine konservative Diktatur beschrieben wird. Innerhalb von acht Jahren , was auch immer temporäre politische Siege gewinnen wir für unsere geschätzten Pro-Life - und Pro-religiösen Bewegungen werden von einem rebellisch werden weggefegt (und damit phantastisch attraktiv) nach links, gerade weil wir nicht die nötigen Mittel hatte radikal zu sein - zu radikal behaupten eine neue Vision von Kultur und Gesellschaft , dass die Aufträge Herzen der Menschen gegenüber den wahren Frieden und Gerechtigkeit.

Ohne eine katholische Gegenschlag der Liebe, wird malen die Trump Jahren ein Furnier von Konservatismus und die Werte der Familie über eine unverändert, unrepentant Kultur der Gier, die, keine überraschen, wird mit einer größeren Feindschaft gegen die verletzlich und das ungeborene beenden. Die Übel wir mit legalen Mitteln enthaupten werden steigen, zweiköpfigen, wegen unserer Unfähigkeit zu koppeln unsere Siege mit einer Kultur und eine Ökonomie der Gerechtigkeit, die Wurzeln diese moralischen Gewinne in den tatsächlichen Leben, Herzen und Köpfen der amerikanischen Bevölkerung. Nach Trump, ohne die Katholiken - die Sintflut
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...from-the-start/


von esther10 11.11.2016 00:32

10 November, 2016

Parolin über Trump: „Warten wir ab, welche Entscheidungen er treffen wird“
Kardinalstaatssekretär über mögliche Gesprächspunkte mit dem 45. Präsident der USA: Frieden, Religionsfreiheit, Engagement der Katholiken, Schutz der sozial Schwächsten


„Warten wir ab, um zu sehen, welche Entscheidungen Donald Trump während seiner Amtszeit treffen wird

. Geben wir ihm die Zeit, um zu beginnen.“ Dies erklärte der Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin am Donnerstag gegenüber den Medien mit Blick auf das Projekt des neugewählten US-Präsidenten Donald Trump, eine Trennmauer entlang der Grenze zu Mexiko zu bauen um die illegale Einwanderung zu stoppen. Laut Trump sei sie eine ‪„Plage“ der amerikanischen Gesellschaft.

Der italienische Purpurträger sprach am Rande der Pressekonferenz in der Generalkurie des Jesuitenordens in Rom zur Vorstellung des Buches von Pater Antonio Spadaro ‪„Nei tuoi occhi è la mia parola“ (‪„In deinen Augen ist mein Wort“).

Kardinal Parolin wurde von den Journalisten an die Worte des Papstes erinnert, die er während der sogenannten ‪„fliegenden Pressekonferenz“ am Ende seiner Mexiko-Reise gesagt hatte, dass‪ ein Mensch, der nur daran denke, Mauern zu bauen und nicht Brücken, nicht christlich sei. ‪„Dieser Mensch ist kein Christ, wenn er das so sagt. Man muss aber sehen, ob er das wirklich so gesagt hat, nicht wahr?“, hatte Papst Franziskus noch hinzugefügt.

‪„Vom Prinzip (des Papstes) her sind wir alle einig“, sagte Parolin, ‪„aber warten wir ab. Es geht jetzt darum zu sehen, welche Entscheidungen er während seiner Amtszeit treffen wird. Geben wir ihm mindestens einige Tage… geben wir ihm die Zeit, um zu beginnen.“

Der Kardinalstaatssekretär bekräftigte weiter seine Bemerkungen vom Mittwoch über den Sieg Donald Trumps. ‪„Wir hoffen, dass diese Wahl, über die sowohl positive Erwägungen als Befürchtungen ausgedrückt wurden, zum Frieden verhelfen möge“, erklärte Parolin. ‪„Heute brauchen wird dies. Es ist notwendig, dass sich die amerikanische Führung immer mehr dafür einsetze, um Wege des Dialogs und der Verhandlung zu suchen und die vielen Konflikte zu lösen, die die Welt zerreißen.“

Laut Parolin, gebe es schon Gesprächspunkte mit dem Vatikan, insbesondere der Friede, der eine der Grundthemen sein solle. Weiter gebe es auch interne Themen, wie die Religionsfreiheit, den Einsatz der Katholiken, sowie die Aufmerksamkeit für die sozial Schwächsten.

Was dagegen die Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und China betrifft, war der Kardinalstaatssekretär sehr zurückhaltend. ‪„Wir arbeiten daran. Wir hoffen, dass dieser Tag kommen wird, aber die Zeiten kann ich nicht vorhersehen“, sagte er den Journalisten.
https://de.zenit.org/articles/parolin-ue...-er-treffen-wir


von esther10 11.11.2016 00:32

US-Bischöfe ermutigen Einheit, Gebet nach der Wahlnacht



Washington DC, 9. November 2016 / 10.22 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Bischöfe in den Vereinigten Staaten über die Katholiken aufgerufen für gewählte Beamte am Morgen im Anschluss an die 2016 Präsidentschaftswahlen , um zu beten, und ermahnte sie , für die Einheit zu arbeiten und das Gemeinwohl zu fördern.

"Jetzt ist der Moment, in Richtung auf die Verantwortung des Regierens für das Gemeinwohl aller Bürger zu bewegen", so Erzbischof Joseph Kurtz von Louisville, Präsident der US-Bischofskonferenz, Mittwoch folgenden republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump Wahlsieg erklärte.

"Lasst uns nicht gegenseitig in die spaltenden Licht der Demokrat oder Republikaner oder einer anderen politischen Partei zu sehen, sondern lassen Sie uns das Antlitz Christi in unserer Nachbarn sehen, vor allem das Leiden oder die, mit denen wir nicht einverstanden sein müssen", fügte er hinzu November . 9.

Trump hat einen überraschenden Sieg in der Nacht Electoral College Dienstag, trotz der Präsidentschaft aufsteigend projiziert wird, um die Volksabstimmung zu seinem demokratischen Gegner Hillary Clinton zu verlieren.

Trump nahm traditionell demokratischen Staaten wie Wisconsin und Pennsylvania und durch swing states wie Ohio und Florida gefegt. In Staaten noch nicht für einen Kandidaten am späten Mittwoch Morgen rief, hielt er engen führt in New Hampshire, Michigan und Arizona, und schleppte Clinton leicht in Minnesota.


Republikaner hielt den Senat sowie die Führung im Haus, Schlüssel Senat Rennen in Wisconsin, Missouri und Pennsylvania gewinnen ihre Mehrheit zu halten.

Laut New York Times Exit Polls, Katholiken stimmten insgesamt 52 Prozent für Trump und 45 Prozent für Clinton. NBC News Exit Polls zeigten die Ergebnisse stark gesunken entlang Rassenlinien: Trump gewann weißen Katholiken um 23 Prozentpunkte von 60 bis 37, während Clinton hispanischen Katholiken 67 Prozent auf 26 Prozent gewonnen.

In seiner Siegesrede in einem Hotel in Manhattan, genannt Trump für die Einheit. "Gemeinsam werden wir die dringende Aufgabe des Wiederaufbaus unserer Nation und die Erneuerung des amerikanischen Traum beginnen", sagte er zu seinem Publikum.

Clinton, später am Mittwochmorgen in ihrer Konzession Rede sagte Trump "einen offenen Geist und eine Chance zu führen", zu verdanken ist fügte hinzu, dass "Wir haben gesehen, dass unsere Nation noch tiefer ist geteilt, als wir dachten."

Andere Bischöfe forderte Gebete für die neu gewählten und wiedergewählten Beamten.

"Wir werden nun unseren neuen Präsidenten zu loben und alle anderen neu gewählten Beamten zu Gott berufen, dass sie von unserem Herrn geführt werden können, wie sie sich vorbereiten Amt zu übernehmen und dienen dem Gemeinwohl derer ihnen anvertrauten" Bischof Michael Burbidge von Arlington staed.

"Glückwunsch an gewählter Präsident Donald Trump. Mögen Sie während Ihrer Präsidentschaft gute Gesundheit, Weisheit und Mut Gebe Gott ", twitterte Kardinal Sean O'Malley von Boston.

"Jesus Christus ist souveräner König; gestern, heute und morgen ", Bischof James Conley von Lincoln twitterte am Mittwoch.

Erzbischof Kurtz zitiert Franziskus '2015 Ansprache an den Kongress, in der er Mitglieder aufgefordert, das Gemeinwohl und die Würde des Menschen zu fördern.


"Gestern Millionen Amerikaner, die für ihre Familien wirtschaftliche Chance zu finden kämpfen gestimmt, gehört zu werden. Unsere Antwort sollte einfach sein: wir hören Sie ", sagte der Erzbischof. "Die Verantwortung zu helfen, Familien zu stärken, gehört zu jedem von uns."

Er bekräftigte das Engagement der Bischöfe an die Heiligkeit des menschlichen Lebens aufrechtzuerhalten, einladende "Migranten und Flüchtlinge", und Religionsfreiheit zu Hause zu verteidigen und im Ausland.

Pro-Life-Gruppen applaudierte den Sieg des Pro-Life-Senat Kandidaten und den Wunsch geäußert, mit Trump Verwaltung arbeiten Pro-Life-Gesetzgebung.

Marjorie Dannenfelser, Präsident der Pro-Life-Gruppe Susan B. Anthony List, nannte es "ein historischer Moment für die Pro-Life-Bewegung" und sagte, dass "vier kritischen Pro-Life-Ziele nun in greifbare Nähe gerückt: Ende schmerzlich spät Begriff Abtreibungen den Hyde Änderung, kodifizieren, defund Planned Parenthood, und ernennt pro-life-Richter des Obersten Gerichtshofs. "

"Die Entzweiung in unserem Land Quittieren wir auf eine gute Zusammenarbeit für den Tag begehen, wenn alle Amerikaner wissen, dass die Abtreibung undenkbar ist, und für den Aufbau einer dauerhaften Kultur des Lebens" Jeanne Mancini, Präsident der Marsch für das Leben, erklärte am Mittwochmorgen. "Wir Kandidaten applaudieren, die einen Stand übernahm die kritischste Frage der Menschenrechte von heute, Abtreibung," sagte sie.

In der Verteidigung der Christen, für eine Interessengruppe verfolgten christlichen Minderheiten im Nahen Osten und Nordafrika, gratulierte Trump zu seinem Sieg und darum gebeten, dass er "die Not der religiösen Minderheiten im Nahen Osten Priorität für die Vereinigten Staaten eine Außenpolitik zu machen."

"Die christlichen Werte der Toleranz und Koexistenz, und die Innovationen, die diese Gemeinden seit so vielen Jahrhunderten zu ihren Gesellschaften beigetragen haben, sind von wesentlicher Bedeutung für eine stabile und sichere Nahen Osten, die in den nationalen Sicherheitsinteressen der Vereinigten Staaten und der Welt" der Exekutivdirektor Philippe Nassif Gruppe angegeben
http://www.catholicnewsagency.com/news/u...on-night-77969/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs