Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 01.03.2018 00:32

Anastasia, standhafte Ehefrau von "Pilot": Unsere Liebe Frau hat mich gerettet
Katarzyna Matusz-Braniecka | 2018.03.01

Echte Geschichten / Facebook
Auf der linken Seite, Frau Anastasia, in einem Gefängnisporträt. Auf der rechten Seite, Frau Anastasia, eines der ersten Exemplare des Buches.



"Sie werden dich töten, wenn sie es herausfinden. Sie werden mich absichtlich verprügeln, damit ich dich abbringe. Es ist besser, nichts zu sagen, vielleicht werden wir überleben ", flüsterte Anastasia ihrem ungeborenen Kind in der UB-Folterkammer zu.
Auf den Seiten des Buches „Frau Anathema“ malt Anna Śnieżko die Geschichte von Anastasia und Großmutter ihres Mannes, der - in einer dramatischen Geschichte verstrickt, odmieniającego ihr Leben wählt für immer. Es ist auch die Geschichte von Sergeant Władysław Grudzinski, „Pilot“, ein Soldat aus der „Roja“, die nicht seit 70 Jahren ans Licht gekommen. Die Geschichte seiner Geliebten erlaubt es dir, das Schicksal der verfluchten Menschen anders zu betrachten. Die Augen einer jungen Frau , Anastasia.

Katarzyna Matusz-Braniecka: Wer ist unsere Heldin?

Anna Śnieżko: Ich präsentiere Anastasia als neunzehnjähriges Mädchen, das einen verfluchten Soldaten trifft. Dann würden wir einen Partisanen sagen, der mit seinem Kommandanten zusammenkommt, um nach einer Unterkunft zu fragen. Er verliebt sich auf den ersten Blick und wird auf diese Weise in seine Welt hineingezogen.



Kannst du dich in einen verfluchten Soldaten verlieben?
Wie war das Leben eines Partisanen und der Bewohner des masowischen Dorfes?

Władysław Grudziński beschreibt den Piloten im Tagebuch, dass sie nachts immer zum Haus des Bauern kamen, etwas aßen, ausgeruht und für den Tag in den Hain gingen. Sie schliefen oft in einer Scheune, in Stroh, das dort gelagert, getunnelt, versteckt und von den Wirten geschlossen wurde. Sie brachten Essen mit, manchmal stellten sie Zivilkleidung zur Verfügung, damit sie sich draußen zeigen und Informationen geben konnten. Dies war eine grundlegende Hilfe. Für sie wurden schwere Strafen verhängt - von fünf Jahren Gefängnis bis zur Todesstrafe.

Die Leute hatten Angst, halfen aber.

"Pilot" beschreibt, wie sie sich eines Nachts in einem Versteck in den Wirten versteckten, die Nacht war außergewöhnlich hell, sternenklar. Die Frau des Gastgebers wurde deswegen hysterisch. Sie war sich der Gefahr bewusst, eine Farm mit Inventar für eine solche Tat zu verbrennen. Und natürlich die Verhaftung der ganzen Familie. Sie waren gefangen. Der "Pilot" verstand die Situation dieser Menschen, aber sie hatten auch nichts miteinander zu tun, wohin sie gehen sollten. Er saß diese Nacht in diesem Tunnel im Stroh und ging zu einem anderen Viertel, um diese Leute nicht bloßzustellen.

Wer war der Mann, für den Anastasia standhaft war?

Ungewöhnlich, ein bisschen aus einer anderen Welt. Anastasia hat es nie so beschrieben, aber so nehme ich es wahr. Sie sah jeden Tag Dorfjungen. Und "Pilot" mochte lesen, schreiben, hatte ein Abitur, das damals auf dem Land nicht populär war. Er war liebenswert sanft und einfühlsam, lächelte, er hatte einen persönlichen Charme. Dies ist keine Werbung. Der genetische Fall hat ihn in der Familie eine Person gemacht, die identisch ist mit "Pilot" ist sein Urenkel. Und als dieser Mann lächelt, ist es, als würde die Welt lächeln. Das ist der Charme dieses Jungen. Ich kann mir vorstellen, wie charmant der Pilot war. Sein Tagebuch zeigt eine große Fähigkeit, die Umgebung zu beobachten und Schlussfolgerungen zu ziehen. Und hohe Empfindlichkeit für die Umwelt.

Lesen Sie auch: "Sagen Sie meiner Großmutter, dass ich mich so benahm, wie ich sollte" - die Geschichte von "Inka"


Lass sie mich töten ... Aber da ist ein Kind ...
Was er bewiesen hat, als er sich mit seinen Gefährten befand, befand er sich in einer unmöglichen Situation.

Als sie auf der Farm sind und feststellen, dass das Dorf umgeben ist und weglaufen muss, fällt er auf einen Birnbaum. Er sieht, dass sie sich nicht lösen werden, sagt er zu Kameraden: Leute, wir sind tot. An diesem Punkt verlässt er die Farm. Es gab Fälle, in denen sich die Partisanen auf dem Hof ​​verteidigten, bis sie fielen. Im Gegensatz dazu nimmt "Pilot" Personen und geht so, dass die Hosts nicht aussetzen. Er weiß bereits, dass er sterben wird und nicht andere anziehen will.

Die Partisanen waren gefangen und Anastazia ließ sie vom Flugzeug aus auf ihren Tod achten?

Am Anfang schien es niemand im Verlag zu glauben. Es wurde gesagt, dass die Maiskörner Zwei-Mann waren. Großmutter sagte, es seien zweitausend Soldaten, vier Partisanen, Panzerwagen, Flugzeuge. Ich fing an, nach Informationen in den IPN- und UB-Berichten zu suchen. Es stellte sich heraus, dass es Maiskörner für den Transport von Waffen, Proviant, Sanitär, vier-fünf Personen gab. Wie Oma beschrieben! Ich begann ihre Erinnerungen zu respektieren.

Dieses junge Mädchen verliert nach zwei Jahren in Unsicherheit und Angst vor dem "Pilot" plötzlich ihre Geliebte. Ihr Leben wird zu einer Reihe tragischer Ereignisse.

Am Anfang sagte sie - "Lass sie mich töten und es wird alles vorbei sein". Aber es gab auch einen Gedanken - "aber es gibt ein Kind, das verteidigt werden muss und das geschützt werden muss". Und dies ist das entscheidende Element, das seine Reifung beeinflusst hat.

Lesen Sie auch: Mein Vater und seine außergewöhnliche Reise durch Europa, die heute vorbei ist


Als sie sie schlugen, schützte sie ihren Bauch. Sie hat das Kind gerettet
Anastasia wird eingesperrt und gefoltert, hat aber Lösungen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine schwangere Frau im Gefängnis eingesperrt ist, verhungert, geschlagen, geschlagen, vernarbt und nicht fällt. Anastasia hatte einen starken Körper, Charakter, Psyche ... - vielleicht hat sie deshalb ihre Schwangerschaft behalten. Im IPN gibt es Akten von Verhören, sie haben nicht geschrieben, dass sie sie gefoltert haben, aber sie hat es ausführlich beschrieben. Als ich bemerkte, dass eine junge schwangere Frau das durchmachte, ist es schwer für mich zu glauben, dass sie das Kind gerettet hat. Als sie ihren Bauch getroffen haben, hat sie bis heute eine schwere Hörbeeinträchtigung, sie trägt ein Hörgerät. Normalerweise bedeckt ein Mann seinen Kopf, sie schützt ihren Bauch.

Was verbindet dieses Mädchen mit ihrer neunundachtzigjährigen Großmutter?

Ein großer Sinn für Humor und eine Neigung zum Lachen. Ich vermute, dass der "Pilot" sich in sie verliebt hat, weil sie sehr fröhlich war, sie lachte ständig. Und trotz all dieser Übergänge ist es bis heute überraschend geblieben. Für mich ist dieses Ding unglaublich, dass nach all diesem Menschen in der Lage ist, ohne eine Spur von Bedauern, Bitterkeit heiter, warmherzig, zu sein. Sie war immer charakteristisch, stur, entschlossen und ist es bis heute geblieben.

Lesen Sie auch: Acid for Aletei: Schauspieler ist ein Mann zu mieten


Die Gottesmutter hat mich gerettet
Was hat Anastasia zum Überleben gebracht?

Als du sie fragst, wie es dazu gekommen ist, dass sie überlebt hat, würde er ohne zu zögern sagen: "Weil die Gottesmutter mich gerettet hat." Sie hatte eine solche Stärke des Glaubens. Ende der Diskussion. Die Stärke ihres Glaubens ließ sie überleben. Er ist ein sehr tief religiöser Mann, und als Ergebnis von Passagen hat sich der Glaube in ihr entwickelt. Für den Glauben der Kinder, ein einfaches Dorfmädchen, entwickelte sie Bewusstsein. Anastasia, es besteht kein Zweifel, dass die Muttergottes es ihr versprochen und ihr Versprechen erfüllt hat. "Unsere Frau hat mich gerettet", sagt ihre Tochter.

Was möchtest du mit einem Buch vermitteln?

Diese Frau zu ehren - das ist das erste und wichtigste Ziel. Das zweite ist das Gedenken an einen Partisanen, der sein Leben für Polen gegeben hat. Der erste Satz, den meine Großmutter über Wladek sagte, ist: "Er ist für Polen gestorben." Meiner Meinung nach ist es leichter, bravourös zu sterben wie ein Mann, als zu überleben und zu überleben, was eine Frau ertragen hat. Es hat großen Einfluss auf mich, ich habe großen Respekt dafür. Außerdem glaube ich, dass das Leben von Anastasia dem Betrachter erlaubt, die verfluchten Soldaten zu betrachten, die weder Heilige noch Banditen waren. Sie waren Menschen in einer schwierigen Lebenssituation und in einer historischen Situation, die dramatische Entscheidungen treffen mussten und sich selbst treu blieben, ihre Überzeugungen um jeden Preis.



Mehr über die Geschichte von Anastasia in Anna Śniekas Buch "Wicked Wife"
https://pl.aleteia.org/2018/03/01/anasta...m=notifications
+
https://pl.aleteia.org/tag/historia/

von esther10 01.03.2018 00:29

Eil - Meldung



https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...sh_01032018_958

von esther10 01.03.2018 00:25




Deutsche Bischöfe bereiten Kommunionsregeln für Mischehen vor
28. Februar 2018
von Zita Ballinger Fletcher , Katholischer Nachrichtenservice Spiritualität
20180228T1052-1376-CNS-GERMAN-BISHOPS-COMMUNION.jpg

Deutsche Bischöfe gehen in diesem 2013 file photo in Trier Cathedral über. Die deutsche Bischofskonferenz entwickelt ihre jüngste Entscheidung weiter, in einigen Fällen auch nicht-katholischen Ehegatten in Mischehen die Kommunion zu ermöglichen. (CNS / Thomas Frey, EPA)
BERLIN - Die deutsche Bischofskonferenz entwickelt ihre jüngste Entscheidung weiter, den nichtkatholischen Ehegatten in Mischehen die Gelegenheit zu geben, in wenigen Fällen Kommunion zu empfangen.

Das Dokument, das in erster Linie an Pastoren gerichtet ist, enthält spezifische Hinweise, ob Kommunion in besonderen Fällen für Ehepaare verschiedener christlicher Glaubensrichtungen möglich ist. Das Dokument wurde über mehrere Monate entwickelt, basierend auf der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus "Amoris Laetitia" und der früheren katholischen Lehre.

Es wird derzeit überarbeitet. Die Bischöfe müssen sich noch auf eine endgültige Fassung einigen, die in den kommenden Wochen veröffentlicht wird.

"Es gibt noch mögliche Ergänzungen", sagte Daniela Elpers, Sprecherin der Deutschen Bischofskonferenz, gegenüber Catholic News Service.

Die erste Ankündigung, die Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Konferenz, am 22. Februar nach der Frühjahrs-Plenartagung der Bischöfe vorlegte, erklärte, dass die Bischöfe es in bestimmten Fällen für möglich halten, dass die Eucharistie einem nichtkatholischen Ehepartner in einer gemischten Form gegeben wird -Domination Ehe.

"Hintergrund ist der hohe Anteil gemischter Ehen und Familien in Deutschland, wo wir eine herausfordernde und dringende pastorale Aufgabe anerkennen", betonte Marx die besondere Verantwortung der deutschen Bischofskonferenz in dieser Angelegenheit.

"Diese Hilfe wird in konkreten Fällen von Mischehen helfen und eine größere Klarheit und Sicherheit für Pastoren und verheiratete Menschen schaffen", sagte Marx.

Elpers sagte, die Bischofskonferenz könne erst nach Veröffentlichung des Dokuments mehr Details über die Wirkung der Entscheidung veröffentlichen.

"Inwieweit sich Paare über diese Entscheidung freuen, können wir nicht sagen", sagte sie.

Die katholische Kirche besteht weiterhin darauf, dass das Teilen des Sakraments der Kommunion ein Zeichen dafür sein wird, dass sich die christlichen Kirchen vollständig miteinander versöhnt haben, obwohl in einigen pastoralen Situationen Gäste zur Eucharistie eingeladen werden können.

Im Jahr 2016 stellte Kardinal Kurt Koch, Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, fest, dass sich die Seelsorge von Land zu Land unterscheidet. Er machte eine Unterscheidung zwischen "eucharistischer Gastfreundschaft für einzelne Menschen und eucharistische Kommunion".

Der Begriff "Gastfreundschaft" bezieht sich auf die Begrüßung der Eucharistie zu besonderen Anlässen oder unter besonderen Umständen, solange sie das Sakrament als die wahre Gegenwart Christi anerkennen. Die eucharistische Kommunion hingegen bezieht sich auf eine regelmäßigere Situation der Rezeption der Kommunion durch Personen, die der gleichen Kirchenfamilie angehören.

Auf der Plenarsitzung kommentierte Marx auch die politische Situation Deutschlands, die sich in einem historischen Chaos befindet. Eine Reihe von gescheiterten Koalitionsversuchen hat das Land seit den Wahlen im vergangenen September ohne funktionierende Regierung verlassen.

"Angesichts großer nationaler und internationaler Herausforderungen, die vor Deutschland und Europa stehen, können wir uns nur wünschen, dass zügig eine stabile und motivierte Bundesregierung geschaffen wird", sagte Marx. "Sollte es jetzt eine neue Große Koalition geben, werden wir natürlich als Kirche den einzelnen politischen Vorschlägen entsprechen und - wo nötig - unsere Stimme erheben."
https://www.ncronline.org/news/spiritual...mixed-marriages

von esther10 01.03.2018 00:24




Kardinal Sarah: Top westliche Prälaten sind Teil eines "neuen Verrats" an Jesu Lehren
Katholisch , Robert Sarah

BELGIEN, 27. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Hochrangige Prälaten, die versuchen, die Lehre der katholischen Kirche über das Leben, die Ehe und die Familie zu ändern, haben sich eines "neuen Verrats" schuldig gemacht, sagte Kardinal Robert Sarah.

Solche Kleriker "tragen zur Zerstörung der natürlichen Institution der Ehe sowie der Familie bei", sagte er in einem Gespräch mit einer Kirche voller Menschen während seines Besuchs in Belgien vom 6. bis 7. Februar. Seine Ausführungen wurden übersetzt von Giuseppe Pellegrino.

Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, beschuldigte einige ungenannte Spitzenprälaten, "an der Änderung der christlichen Moral zu arbeiten".

"Einige hochrangige Prälaten, vor allem aus opulenten Nationen, arbeiten daran, die christliche Moral in Bezug auf den absoluten Respekt vor dem Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, die Frage nach der geschiedenen und wieder verheirateten Familie und anderen problematischen Familien zu verändern Situationen ", sagte er.

"Diese" Hüter des Glaubens "sollten jedoch nicht die Tatsache aus den Augen verlieren, dass das Problem der Zersplitterung der Enden der Ehe ein Problem der natürlichen Moral ist", fuhr er fort.

"Die großen Ableitungen zeigten sich, als einige Prälaten oder katholische Intellektuelle begannen, ein grünes Licht für die Abtreibung zu sagen oder zu schreiben", ein grünes Licht für die Euthanasie. Von dem Augenblick an, in dem die Katholiken die Lehre Jesu und das Lehramt der Kirche aufgeben, tragen sie zur Zerstörung der natürlichen Institution der Ehe und der Familie bei, und jetzt ist die gesamte Menschenfamilie durch dieses Neue gebrochen Verrat seitens der Priester ", fügte er hinzu.

Der Kardinal bezog sich auf Humanae Vitae, eine Enzyklika, die vor 50 Jahren herausgegeben wurde und von der viele prophetische Aussagen über die Zerstörung der Gesellschaft durch die Einführung künstlicher Verhütungsmittel gemacht haben.

"Die Kirche muss sich an die Enzyklika Humanae Vitae von Paul VI. Sowie an die Lehren von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Zu diesen lebenswichtigen Fragen für die Menschheit wenden ", sagte Sarah.

"Die Kirche muss mit Stärke und ohne Zweideutigkeit das Magistergewicht all dieser Lehren bekräftigen, ihre Kontinuität (mit der Tradition) deutlich zum Ausdruck bringen und diesen Schatz vor den Räubern dieser Welt ohne Gott schützen, in dem wir leben", sagte er.

Der Kardinal machte seine Ausführungen vor einer vollständigen Kirche mit mehreren anwesenden belgischen Geistlichen, darunter Kardinal Jozef De Kesel, Erzbischof von Mechelen-Brüssel und der Apostolische Nuntius von Belgien und Abt Philippe Mawet, der Leiter des französischsprachigen Pastoralamts der Kirche.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, Kardinal Sarah, hat mehrmals deutliche Erklärungen zur Unterstützung der katholischen Grundsätze abgegeben und kürzlich die Katholiken aufgerufen, wieder auf die Zunge zu gehen und zu knien.

Seine Aufrechterhaltung der Lehre der Kirche in sowohl den Bereichen der Lehre und Liturgie hat gezeichnet liberal ire und offensichtlich Tadel von anderen Kirchenführern .

Während in Belgien, Kardinal Sarah gab auch ein Interview mit der katholischen Medien Outlet Cathobel, in denen er auch kritisch gegenüber der Kirche Führung für die Lehre der Kirche verlassen, um in der heutigen Kultur relevant bleiben.

Er sagte, die Kirche sollte sich heute wichtigen Fragen stellen, vor allem aber "ihrer Treue zu Jesus, zu seinem Evangelium, zu der Lehre, die sie immer von den ersten Päpsten, von den Räten erhalten hat ... und das ist nicht ersichtlich, weil die Die Kirche möchte sich dem kulturellen Kontext und der modernen Kultur anpassen. "

"Der Glaube ist nicht nur auf der Ebene des Volkes Gottes, sondern auch unter denen, die für die Kirche verantwortlich sind, mangelhaft", sagte Sarah. "Manchmal können wir uns fragen, ob wir wirklich Glauben haben."

Der Mangel an Glauben töte die westliche Kultur, fügte er hinzu.

"Der Westen verliert nicht nur seine Seele, sondern begeht Selbstmord, weil ein Baum ohne Wurzeln zum Tode verurteilt ist", sagte er. "Ich denke, dass der Westen nicht auf seine Wurzeln verzichten kann, die seine Kultur und seine Werte geschaffen haben."

Kardinal Sarah fuhr fort: "Im Westen gibt es chaotische Dinge." Er kritisierte Regierungen, die ausländische Hilfe über die Köpfe der Entwicklungsländer tragen, für ihre Akzeptanz der Abtreibung.

"Ich denke, dass ein Parlament, das den Tod eines unschuldigen Babys ohne Verteidigung erlaubt, eine schwere Gewalttat gegen die menschliche Person begeht", sagte er. "Wenn eine Abtreibung verhängt wird, vor allem für die Nationen in den Entwicklungsländern, sagen sie, wenn sie es nicht akzeptieren, werden sie keine Hilfe mehr bekommen, es ist ein Akt der Gewalt."

Das kommt davon, Gott zu verlassen, sagte Kardinal Sarah, und führt zur Vergegenständlichung der Menschen.

"Und es ist keine Überraschung. Wenn Gott verlassen wird, ist auch der Mensch verlassen; Es gibt keine klare Vision darüber, wer der Mensch ist ", sagte er. "Das ist eine große anthropologische Krise im Westen. Und es führt dazu, dass Menschen wie Objekte behandelt werden.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...al-of-jesus-tea

von esther10 01.03.2018 00:21

Francis Borgia führt einen Exorzismus, von Goya (Public Domain / Wikipedia)
VATIKAN | 1. MÄRZ 2018


Vatikan trainiert mehr Exorzisten als dämonische Besitzansprüche

Ein Exorzismuskurs wird vom 16. bis 21. April im Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom stattfinden.
CNA / EWTN Nachrichten
ROM - Mit Berichten über dämonische Besitzungen, die in Italien auf dem Vormarsch sind, veranstaltet der Vatikan ein einwöchiges Training, um Exorzisten besser auf den Dienst vorzubereiten. Katholische Führer haben gesagt, dass das Land mehr Exorzisten und bessere Ausbildung braucht.

„Heute sind wir in einer Phase von entscheidender Bedeutung in der Geschichte sind: Viele Christen glauben nicht mehr in [Teufels] Existenz sind nur wenige Exorzisten ernannt, und es gibt nicht mehr junge Priester bereit zu lernen“, sagte einer der Veranstaltung Lautsprecher, Exorzist Pater Cesare Truqui, nach den Vatikanischen Nachrichten.

Ein Exorzismuskurs wird vom 16. bis 21. April im Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom stattfinden. Das Training wird sich auf den Exorzismus und das "Gebet der Befreiung" konzentrieren, ein Gebet, das gewöhnlich für die Befreiung vom Besitz verwendet wird.

Die Veranstaltung "soll eine reichhaltige Reflexion und ein artikuliertes Thema zu einem Thema bieten, das manchmal unausgesprochen und kontrovers diskutiert wird", sagte Pater Benigno Palilla, ein Exorzist aus Sizilien, gegenüber Radio Vatikan am 22. Februar.

Pater Palilla sagte gegenüber Radio Vatikan, dass es in Italien jährlich 500.000 Fälle von dämonischer Besessenheit oder Aktivität gibt.

Er sagte, dämonische Besitzansprüche hätten sich in den letzten Jahren verdreifacht und den Anstieg der dämonischen Aktivitäten auf einen vermehrten Einsatz von Wahrsagern und Tarotkarten zurückgeführt.

Er sagte auch, dass viele angebliche Besitztümer tatsächlich psychologische Probleme sind, was die Notwendigkeit gut ausgebildeter und scharfsichtiger Exorzisten hervorhebt.

Pater Palilla sagte, dass diejenigen, die dem Dämonischen gegenüberstehen, die Gebete aller Katholiken brauchen.

"Die Besessenen sind die existentiellen Peripherien, zu denen Papst Franziskus uns antreibt. Sie sind Menschen, die viel leiden und leider nicht in das Verzeichnis der Kirche aufgenommen sind ", sagte er.


Pater Palilla sagte, es gebe in der Kirche einen Mangel an Ausbildung, um die Priester in diesem wesentlichen Dienst vorzubereiten.

"Wir Priester wissen sehr oft nicht, wie wir mit den konkreten Fällen umgehen sollen, die uns präsentiert werden: Bei der Vorbereitung auf das Priestertum reden wir nicht über diese Dinge. Und folglich fehlt eine wahre Evangelisierung. "

Dies müsse durch mehr als nur eine Zunahme der von den Bischöfen ernannten Priester bewältigt werden, sagte er, müsse aber eine Zunahme von Exorzismus-Lehrlingsausbildungsprogrammen haben.

"Ein autodidaktischer Exorzist macht sicherlich Fehler. Ich werde mehr sagen: Es würde auch eine Zeit der Ausbildung erfordern, wie es bei vielen Fachleuten der Fall ist. "
http://www.ncregister.com/daily-news/vat...ion-claims-rise
Lesen Sie hier mehr über Exorzisten und Exorzismen.
http://www.ncregister.com/search/results?q=exorcisms

von esther10 01.03.2018 00:17

22. Februar 2018 | von Christopher Lamb in Rom
DAS VERTRAUEN IN DIE KATHOLISCHE KIRCHE SEI "GEBROCHEN", SAGT DIE OBERSTE NONNE
.


Das Vertrauen in die katholische Kirche sei "gebrochen", sagt die oberste Nonne
Die Kirche muss eine "tief sitzende Kultur" verändern, die sich der Rechenschaftspflicht gegenüber sexuellem Missbrauch durch Geistliche widersetzt

Die Kirche muss eine "tief verwurzelte Kultur" verändern, die Transparenz und Verantwortlichkeit im Umgang mit sexuellem Missbrauch von Geistlichen widerspreche, so ein neues Mitglied der Kinderschutzorganisation von Papst Franziskus.

Schwester Jane Bertelsen, die letzte Woche in der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen genannt wurde, sagte der Tafel, dass diese Kultur seit Jahrhunderten existiert und dass der Papst versucht hat, sie zu ändern.

"Wir müssen die Glaubwürdigkeit wiederherstellen. Das Vertrauen wurde gebrochen. Und wir müssen weiterhin versuchen, diese Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, indem wir mit der Wahrheit suchen, mitfühlend zuhören und auf jede erdenkliche Art und Weise", sagte sie.

Sie betonte jedoch, dass dies nicht der katholischen Hierarchie überlassen werden könne. Sie sagte, die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit der Kirche im Umgang mit dem Missbrauchsskandal erfordere eine kollektive Beteiligung der Laien.

Die britische Ordensschwester verfügt über langjährige Erfahrung in der Arbeit im Bereich des Kinderschutzes und hat nach dem Bericht von Lord Nolan aus dem Jahre 2001 über den Missbrauch der Kirche in England und Wales Leitlinien erarbeitet. Diese gelten weithin als eine der robustesten Regeln für Kirchenschutz in der katholischen Welt.

Sr Jane Bertelson

Schwester Jane, die die Franziskanermissionare der Göttlichen Mutterschaft leitet und Mitglied der Kinderschutzorganisation der Erzdiözese von Southwark ist, war auch an den Reaktionen auf Misshandlungen in Australien beteiligt und half bei der Ausarbeitung von Kinderschutznormen in Afrika.

Ihre Ernennung zur päpstlichen Kommission wurde letzten Samstag zusammen mit acht weiteren neuen Namen aus sechs Kontinenten bekannt gegeben, eine Anerkennung, dass Missbrauch ein globales Phänomen ist und nicht länger als europäisches und nordamerikanisches Problem eingestuft werden kann.

Eine der Schwierigkeiten, so Schwester Jane, besteht darin, Richtlinien für die Entwicklung von Teilen der Welt zu entwickeln, in denen es an Infrastruktur für die Untersuchung und Prävention von Missbrauch mangelt. Dies macht eine der normalen Voraussetzungen für die Bekämpfung von Missbrauch - dass die Kirche Vorwürfe an die Bürgerbehörden melden muss - schwierig umzusetzen.

Die päpstliche Kommission wurde von Papst Franziskus im Jahr 2014 mit Mitgliedern für drei Jahre gegründet. Es wurde kritisiert, dass einigen der hart arbeitenden Gründungsmitglieder keine zweite Amtszeit gewährt wurde. Aber Baroness (Sheila) Hollins, die nicht erneuert wurde, sagt, sie sei glücklich, zurückzutreten und werde der Kommission weiterhin bei der Einrichtung eines internationalen Überlebenden-Panels helfen. Ein weiteres nicht wiederkehrendes Mitglied, Bill Kilgallon aus Neuseeland, soll in Rente gehen.

Die Kommission, die als beratende Instanz für den Papst fungiert, erlitt einen Rückschlag, als Marie Collins, die angesehene irische Missbrauchsüberlebende und Schutzexpertin, frustriert über die langsame Reform zurücktrat. Peter Saunders, ein anderes Mitglied und Missbrauchsüberlebender, nahm von der Kommission Abschied und trat dann zurück.

Der Vatikan sagt, dass es Missbrauchsopfer auf dem neu gebauten 16-Mitglieder gibt, aber sie sind nicht aus Respekt für die Privatsphäre benannt worden.



Christopher Lambs vollständige Frage und Antwort mit Schwester Jane Bertelsen.



Was sehen Sie jetzt als die großen Herausforderungen, vor denen die Kirche in ihrer Reaktion auf den Missbrauchsskandal steht?



Das erste, was einem einfällt, ist, dass wir alle die Kirche sind. Manchmal ist es praktisch zu denken, dass es in einigen Angelegenheiten nur der Papst und die Bischöfe sind, aber wir müssen uns daran erinnern, dass wir es auch sind und wir alle eine Rolle spielen.

Zweitens besteht die Herausforderung darin, die Arbeit fortzusetzen, die unternommen wurde, um diese tief verwurzelte Kultur in der Kirche zu verändern, der Rechenschaftspflicht, Transparenz und Zusammenarbeit fehlten. Es ist eine Kultur, die es seit Jahrhunderten gibt. Papst Franziskus hat große Versuche unternommen, das zu ändern, aber er ist eine Person. Wir müssen alle diese Unterhaltung aufrechterhalten.

Wir müssen die Glaubwürdigkeit wiederherstellen. Vertrauen wurde gebrochen. Und wir müssen weiter versuchen, diese Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, mit wahrheitsgemäßem, mitfühlendem Zuhören und auf jede erdenkliche Art und Weise.

Und während ich nicht gerade schlechte Nachrichten unter den Teppich schiebe - das ist oft der Auslöser für Probleme -, aber wir müssen auch die guten Nachrichten herausbekommen. Und suche nach ihnen. Es ist nicht die schlechte Nachricht zu vertuschen, sondern den Menschen Hoffnung zu geben.

Papst Franziskus wurde in letzter Zeit kritisiert, als er im Fall von Bischof Juan Barros in Chile Misshandlungen ausgab. Was ist deine Antwort?

Meine Antwort ist, wie in den letzten 20 Jahren, meine Rolle bei der Fortsetzung des Gesprächs und des Dialogs zu spielen, um unsere Antwort auf den Ruf an die Verletzten und Verletzten zu vertiefen. Ich bin nicht hier, um Urteile zu fällen oder zurückzuschauen, aber ich möchte anbieten, was ich in der Zukunft erreichen kann.

Gibt es jetzt ein Argument für eine zentralisiertere Herangehensweise der Kirche an das globale Phänomen des Missbrauchs?

Aus meiner eigenen Erfahrung als Leiterin einer internationalen Missionsgemeinde weiß ich, dass unsere Schwestern uns als Führungsteam für Anleitung und Unterstützung für das authentische Leben unseres Charismas betrachten und wir müssen es bereitstellen. Dann erleichtern wir ihnen ihren Ausdruck in ihrer Kultur und ihrer Situation und wie sie es vor Ort sehen.

So sieht es durch verschiedene Linsen. Um sowohl die Unterstützung und Führung zu geben, aber auch den besten Ansatz für diejenigen vor Ort zu erleichtern. Ich denke, dass meine Erfahrung hier im Kleinen mit der Kirche übereinstimmt.

Einige argumentieren, dass es eine verbindliche Berichterstattung über Missbrauch in der gesamten Kirche geben müsse. In Ländern ohne funktionierendes Rechts- und Justizsystem ist dies jedoch schwierig. Sie haben in Afrika mitgewirkt, was ist Ihre Einschätzung?

Hier muss der kulturelle Kontext berücksichtigt werden. Als wir zum ersten Mal an Richtlinien in Afrika [Nigeria, Sambia und Simbabwe] gearbeitet haben, war der erste Schritt aus europäischer Sicht vielleicht, Missbrauch zu melden, aber in einigen Ländern gab es einfach nicht die Infrastruktur, um dies sicher zu tun.

Wir haben auch festgestellt, dass wir, als wir versuchten, standardisierte Richtlinien länderübergreifend zu verfassen, feststellten, wie schwierig dies war, da Strukturen, die wir für selbstverständlich hielten, eine Schutzeinheit oder Polizeiarbeit mit Kindern einfach nicht existierten

Ich freue mich, dass die Kommission so global ist, da der kulturelle Kontext unerlässlich ist. Und wenn wir das Problem tatsächlich verstehen würden, dann würden wir in jedem Teil der Welt reagieren können. Wir sind immer noch auf dieser Reise.

Denken Sie, dass der klerikale Missbrauchsskandal besser behandelt worden wäre, wenn mehr Frauen, einschließlich religiöser Schwestern, in die Reaktion auf die Krise einbezogen worden wären?

Du solltest besser den Heiligen Geist bitten! Ich weiß es einfach nicht. Ich weiß, dass Frauen einen besonderen Beitrag leisten müssen, und das habe ich sowohl in Australien als auch in Großbritannien erlebt.

Ich bin erfreut, dass es eine gleiche Anzahl von Männern und Frauen in der Kommission gibt und ich habe mit wunderbaren Männern und Frauen beim Schutz gearbeitet und wir alle bringen verschiedene Geschenke an den Tisch.

Foto: Papst Franziskus kommt am Mittwoch, den 14. Februar 2018 zu seiner wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz im Vatikan an. (Foto Massimo Valicchia / NurPhoto / Sipa USA / PA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8616/tru...en-says-top-nun-

von esther10 01.03.2018 00:17






Mathias von Gersdorff
Frankfurt am Main, den 01.03.2018

Sehr geehrte/r ...

in welchem Maße das Leben der Kinder zu einem ideologischen Schlachtfeld geworden ist, zeigen diese drei Nachrichten:

1. Das Modeunternehmen Benetton zeigt in einer Werbung für seine Kleidung stark geschminkte Kinder und Jugendliche mit extravaganten Frisuren und schriller Kleidung, die das biologische Geschlecht unkenntlich machen. Auf den Oberteilen stehen Slogans wie „Gender free Zone“ (geschlechtsfreie Zone). (Quelle Süddeutsche Zeitung Magazin vom 23. Februar 2018)

2. Der Fernsehsender ARTE berichtet in der Reportage „Junge? Mädchen? Egal!“ von Erziehungsexperimenten, in denen das Geschlecht nicht vorkommt. Die befragten Personen haben das Ziel, eine Welt um das Kind „herum zu erschaffen, in der Sprache, Spielzeug und Kleidung frei von Geschlechterklischees sind“. (ARTE 26. Februar 2018)

3. Für die Kindertagesstätten Berlins wurde eine Handreichung zum Thema sexuelle Vielfalt, Geschlechtervielfalt und genderbewusste Pädagogik mit finanzieller Unterstützung des Berliner Senats produziert.

Diese Beispiele aus der Werbung, aus den Medien und aus der Politik zeigen deutlich, dass eine orchestrierte Kulturrevolution zur Indoktrinierung unserer Kinder stattfindet.

Die Kindheit in Deutschland ist zu einem ideologischen Schlachtfeld und zu einem Laboratorium bizarrer Experimente geworden.

Um effizient gegen diese wahre Kulturrevolution unsere Kinder Widerstand leisten zu können, möchte ich Sie heute bitten, unsere Aktion „Kinder in Gefahr“ mit Ihrer großzügigen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro zu unterstützen.
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Dass wir diesen Kampf um die moralische Gesundheit unserer Kinder gewinnen können, zeigt folgende Tatsache:

Vom 30. Januar bis zum 3. Februar 2018 fand in Nürnberg die Spielwarenmesse statt.

Praktisch alle Zeitungsberichte zu dieser Messe (die in der Regel im Wirtschaftsteil erschienen) berichteten: Die Gender-Ideologie spielt im Mark für Spielzeuge keine Rolle (obwohl es Versuche gab, Gender-Spielzeuge zu fabrizieren).

Einfacher Grund: Jungs möchten von sich aus klassische Spielzeuge für Jungs und Mädchen möchten von sich aus klassische Spielzeuge für Mädchen.

Manche Berichte zeigen sogar, dass die heutigen Kinder viel stärker geschlechtsorientiert die Spielzeuge wählen, als noch vor 50 Jahren.

Weil Gender-Ideologen dieses normale Verhalten nicht akzeptieren wollen, sind sie dabei, ein wahres Gender-Umerziehungsprogramm durch Werbung, Schule und Medien einzuführen.

Gegen diesen Angriff auf unsere Kinder müssen wir einen effizienten Widerstand organisieren.

Helfen Sie uns, diese wichtige Aufgabe zu vollbringen, viele Menschen zu alarmieren und gegen die Gender-Revolution zu mobilisieren.

Unser Ziel ist, mindestens 5.000 Euro monatlich für unsere öffentlichen Kampagnen in Facebook, Google-Adwords und sonstigen Werbekampagnen zu sammeln.

Stünden uns 7.000 bis 10.000 Euro monatlich (80.000 bis 120.000 Euro für das ganze Jahr) zur Verfügung, könnten wir unsere Schlagkraft deutlich erhöhen und noch viel mehr Menschen erreichen.

Wäre es Ihnen möglich uns mit einer Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro zu helfen, damit das Budget von mindestens 5.000 für März erreicht werden kann?
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Unsere Aktion wächst stetig und erreicht immer mehr verantwortungsvolle Bürger, die sich engagieren wollen.

Aber wir müssen noch viel größer werden.

Ich habe dieses Jahr vor, unsere E-Mail-Marketing-Kampagnen massiv auszubauen, nachdem wir in den letzten 12 Monaten hervorragende Ergebnisse in den sozialen Netzwerken erzielt haben.

Viele Menschen haben uns schon geholfen, diese neuen Projekte zu finanzieren.

Wäre es auch Ihnen möglich, sich mit einer Spende von 50 oder 100 Euro an diesem wichtigen Projekt zu beteiligen?

Wir haben mit unserer Aktion „Kinder in Gefahr“ ein klares Ziel vor Augen:

Wir müssen wieder eine Kultur aufbauen, die Respekt und Hochachtung für die Kinder und ihr Leben hat.

Wir müssen die Versuche von Ideologen abwehren, unsere Kinder mit bizarren Doktrinen zu beeinflussen und zu verführen.

Die Kinder brauchen unseren entschiedenen Einsatz. Wir dürfen ihre Zukunft nicht den Gender-Ideologen überlassen.

Deshalb möchte ich Sie bitten, uns finanziell zu unterstützen.

Mit diesem Betrag ist es beispielsweise möglich 130.000 bis 350.000 Personen in Facebook zu erreichen bzw. 3000 bis 5000 neue Teilnehmer für die Aktion zu gewinnen.

Mit 2.000 Euro werden die eigenen Anzeigen im Werbesystem von Google (AdWords) ca. 1,5 Millionen Mal angezeigt, was zu ca. 1000 bis 1500 neuen Teilnehmern der Aktion führt.
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
Und – wie schon oben erwähnt – soll das direkte Anschreiben von Personen per E-Mail deutlich verstärkt werden.

Stünden uns 7.000 bis 10.000 Euro monatlich (80.000 bis 120.000 Euro für das ganze Jahr) zur Verfügung, könnten wir noch schneller wachsen.

Wir müssen und wir können unsere Einsätze zugunsten der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln unseres Landes verstärken.

Zusammen können wir das schaffen! Packen wir es an!


Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Mathias von Gersdorff


PS: In der Werbung, in den Medien und in der Politik findet eine orchestrierte Kulturrevolution zur Indoktrinierung unserer Kinder statt.

Die Kindheit ist in Deutschland zu einem ideologischen Schlachtfeld und zu einem Laboratorium bizarrer Experimente geworden.

Helfen Sie uns bitte, eine starke Front mit vielen Mitstreitern gegen diese Gender-Revolution aufzubauen mit Ihrer großzügigen Spende von 15, 25, 50 oder 100 Euro.
Sent to: annetraud10@t-online.de
DVCK e.V., Emil-von-Behring-Str. 43, 60439 Frankfurt am Main, Hessen, Germany
Sie wollen KiG aktuell nicht mehr erhalten? Unsubscribe
Ihre Spende für unsere Internetkampagnen im März 2018
https://email.t-online.de/em#f=INBOX&m=1...od=showReadmail

von esther10 01.03.2018 00:16



XXIII. SITZUNG DES RATES DER KARDINALRÄTE

Die C9-Studien geben den bischöflichen Konferenzen lehrmäßige Autorität
Ein theologischer Status für Bischofskonferenzen; Humanressourcen, die Eindämmung der Kosten des Heiligen Stuhls und der Schutz von Minderjährigen sind einige der Themen, die auf der XXIII. Tagung des Rates der Kardinalräte (C9) mit dem Papst behandelt werden.

01.03.18 6:18 Uhr

( AICA ) Laut dem Direktor der Heiligen Stuhls Pressestelle, Greg Burke, alle Mitglieder des Rates anwesend waren, sagte Burke, außer Kardinal George Pell und Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya , die am Montagabend kam aufgrund zur Stornierung Ihres Fluges wegen schlechtem Wetter. Der Heilige Vater war gestern Morgen für das allgemeine Publikum abwesend.

Die Arbeitssitzungen behandelten verschiedene Themen, einschließlich des theologischen Status der Bischofskonferenzen; Humanressourcen, Eindämmung der Kosten des Heiligen Stuhls und Schutz von Minderjährigen . Darüber hinaus untersuchten die Kardinäle die Dikasterien der Integralen Menschlichen Entwicklung, der Ostkirchen und der Evangelisierung der Völker.

Die Reflexion über das theologische Statut der Bischofskonferenzen begann von Nr. 32 von Evangelii Gaudium: " Ein Statut der Bischofskonferenzen , das sie als Subjekte spezifischer Zuschreibungen versteht, darunter auch einige authentische Lehrautoritäten , wurde noch nicht ausreichend erklärt . Übermäßige Zentralisierung, mehr als Hilfe, erschwert das Leben der Kirche und ihre missionarische Dynamik ».

Es geht darum, das Motu proprio Apostolos suos im Geist gesunder Dezentralisierung, von dem der Papst oft spricht, erneut zu lesen und zu bekräftigen, dass immer er für die Einheit der Kirche einsteht.

Außerdem Kardinäle gehört Monsignore Jan Pawlowski Romeo auf den Fortgang der neu gegründeten Dritten Sektion des Staatssekretariats für die Auswahl und Ausbildung von Diplomaten, die er leitet.

Kardinal Marx erläuterte C9 das Thema Humanressourcen, als er die Arbeit des Wirtschaftsrates vorstellte, der Vorschläge zur Abgrenzung der Kompetenzen eines "Kontrollraums" für Humanressourcen untersucht. Der Kardinal berichtete auch über positive Fortschritte bei der Präsentation des Haushaltsplans, der Eindämmung der Kosten und der Verringerung des Defizits des Heiligen Stuhls.

In diesem Zusammenhang beschloss der Wirtschaftsrat, Leitlinien für die Einrichtungen des Heiligen Stuhls zu erarbeiten , um die Kosten zu senken.

Die Kardinäle erörterten auch mehrere Optionen für die Kongregation für die Glaubenslehre schnell Fälle von Kindesmissbrauch zu verarbeiten.

Kardinäle gehört auch der Präfekt der Kongregation für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen, Kardinal Peter Appiah Turkson Kowdo über seine Fortschritte und reflektiert weiter von der Kongregation für die Orientalischen Kirchen und für die Evangelisierung der Völker.

Die nächste Sitzung des Rates der Kardinäle findet vom 23. bis 25. April 2018 statt.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31726

von esther10 01.03.2018 00:12

Einheitliche Zulassung wiederverheirateter Geschiedener gefordert

Papst fordert von Argentiniens Bischöfen Einheit zu Amoris laetitia
6. Februar 2018 0



Amoris laetitia : Die neue Spitze der Argentinischen Bischofskonferenz am 3. Februar 2018 bei Papst Franziskus: Papst fordert landesweite Einheit bei der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten.

(Rom) Papst Franziskus fordert von den argentinischen Bischöfen „Einheit in der Anwendung von Amoris laetitia“. Das bedeutet die Aufforderung zur landesweiten Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten.

Päpstliche Forderung nach Uniformierung

Am 3. Februar empfing das katholische Kirchenoberhaupt die neue Führungsspitze der Argentinischen Bischofskonferenz. Über den Inhalt der halbstündigen Begegnung berichtete das neue vatikanische Nachrichtenportal Vatican News:

„Papst Franziskus hat am Samstag, 3. Februar die Exekutivkommission der Argentinischen Bischofskonferenz getroffen. Die nächsten Synoden über den Amazonas und die Jugend, die Einheit der Bischöfe in der Anwendung von Amoris laetitia und das persönliche Lebenszeugnis waren die Hauptthemen des Gesprächs.“

Es fällt die Gewichtung auf, daß die Amazonassynode, die mit dem Versuch einer Aufweichung des Priesterzölibats in Verbindung gebracht wird, vor der Jugendsynode genannt wird, obwohl letztere im Oktober 2018, ein Jahr früher, stattfindet.

Vor allem sticht jedoch die Aufforderung zur „Einheit der Bischöfe bei der Anwendung von Amoris laetitia“ ins Auge. Sie wird durch ein Vatican News-Interview des neuen Vorsitzenden der Argentinischen Bischofskonferenz, Bischof Oscar Ojea, verstärkt. Darin sagte der Bischof von San Isidro:

„Es war, würde ich sagen, eine höchst fruchtbare Begegnung. Wir haben über die Notwendigkeit der Einheit im argentinischen Episkopat zum Lehramt der Kirche gesprochen, besonders zu sehr konkreten Dingen rund um das Lehramt von Papst Franziskus wie das Schreiben Amoris laetitia.“

Die neutral oder traditionell klingende Sprache meint in Wirklichkeit „Einheit“ zu einer grundlegenden Neuerung.

„Es gibt keine anderen Interpretationen“
Im September 2016 wurden Richtlinien der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires zur Anwendung des achten Kapitels von Amoris laetitia bekannt, die eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten vorsehen. Papst Franziskus lobte diese Richtlinien ausdrücklich als einzig richtige Interpretation seines umstrittenen, nachsynodalen Schreibens. Wörtlich schrieb der Papst apodiktisch:

„Es gibt keine anderen Interpretationen“.

Wie vieles in diesem argentinischen Pontifikat wurde auch rund um diesen Papstbrief reichlich Verwirrung gestiftet. Als eine katholische Internetzeitung den Brief enthüllte, wurde dessen Existenz geleugnet. Der Brief tauchte auf und wieder ab. Zurückblieb der Eindruck: Nichts Genaues weiß man nicht. Das Gegenteil dessen, was man sich von einem Papst erwarten würde.

Feststand nur, daß die Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires, der Jorge Mario Bergoglio bis 2013 als Metropolit vorstand, Amoris laetitia als Bruch mit der bisherigen kirchlichen Praxis und Lehre auslegen. Christi Gebot der Unauflöslichkeit der Ehe wurde durch eine Einzelfallprüfung ersetzt, und damit Ehescheidung und Zweitehe faktisch akzeptiert.

Amoris laetitia und die Hintertür



Bericht von Vatican News
Unklar blieb, zumindest offiziell, wie Papst Franziskus dazu steht. Kritiker gingen allerdings davon aus, daß der lobende Papstbrief existiert und auch so gemeint war. Weil es sich um das ehemalige Bistum des Papstes handelt, lag die Mutmaßung nahe, daß die Richtlinien zur Anwendung von Amoris laetitia in direkter Rücksprache mit ihm ausgearbeitet wurden.

Im Herbst 2017 wurde dann – wiederum nicht offiziell, sondern durch die Recherche eines Journalisten – bekannt, daß der „verschwundene“ Papstbrief vom September 2016 bereits im Juni 2017 still und leise wieder aufgetaucht war, und zwar hochoffiziell in den Acta Apostolicae Sedis.

Damit war der Brief, von dessen Existenz man bis dahin nicht einmal mit Sicherheit wußte, offizieller Teil des päpstlichen Lehramtes geworden. Damit wurde auch gesagt, daß es zum umstrittenen Dokument Amoris laetitia, zu dem so viele Kardinäle, Bischöfe, Theologen und Philosophen öffentlich oder vertraulich von Franziskus Klärungen gefordert hatten, ohne Antwort zu erhalten, „keine anderen Interpretationen“ geben würde.

Durch die Hintertür hatte Franziskus die ganze Kirche überrollt und vor vollendete Tatsachen gestellt. Auf dieselbe, wenig transparente und auch wenig ehrliche Art war letztlich die ganze Aktion Familiensynode seit dem Herbst 2013 durchgezogen worden.

Nächste Etappe: Herstellung der (heterdoxen) Einheit
Die päpstliche Aufforderung zur „Einheit bei der Anwendung von Amoris laetitia“ stellt nun die nächste Etappe in der Durchsetzung einer heterodoxen Uminterpretation der kirchlichen Praxis und Lehre dar. Im Klartext forderte Franziskus Argentiniens Bischöfe auf, dem Beispiel der Bischöfe der Kirchenprovinz Buenos Aires zu folgen, und deren Richtlinien zu Amoris laetitia landesweit einheitlich anzuwenden.

Damit widerspricht Papst Franziskus der bisherigen Behauptung, wie sie Kardinal Walter Kasper, sein Synodenwortführer zur Aufweichung des Ehesakraments, vertreten hatte, offenbar nur zum Zweck, einen Keil in den Episkopat zu treiben. Die These Kaspers war, daß die Neuerer keine neue Regel fordern, sondern jede Diözese und jede Bischofskonferenz nach den örtlichen Gegebenheiten und Notwendigkeiten entscheiden sollte können.

Grob gesagt, wenn die deutschen Bischöfe sich mit Ehescheidung und Zweitehe arrangieren wollen, sollen sie es tun dürfen, so wie die polnischen Bischöfe an der bisherigen Unauflöslichkeit der Ehe festhalten können.

Am vergangenen Samstag wurde diese offensichtlich nicht ernstgemeinte „Dezentralisierung“ von Papst Franziskus selbst widerlegt. Allerdings nicht im Sinne der überlieferten, orthodoxen Lehre, sondern im Sinn der heterodoxen Neuerung. Denn nun sollen, so die päpstliche Forderung, alle argentinischen Bischöfe die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener praktizieren, und damit Scheidung und Zweitehe anerkennen.

Die Forderung, die nun ganz Argentinien trifft, wird morgen wohl für die ganze Welt erhoben werden:
https://www.katholisches.info/2018/02/pa...moris-laetitia/
„Die Einheit der Bischöfe in der Anwendung von Amoris laetitia“ – und „keine andere Interpretation“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

von esther10 01.03.2018 00:11

1. März 2018 | von Sarah Mac Donald
VERANSTALTER VON STIMMEN DES GLAUBENS WARTEN AUF EINE ANTWORT VON PAPST



Der ehemaligen irischen Präsidentin Mary McAleese wurde die Teilnahme an der Konferenz im Vatikan verweigert

Die Organisatoren der Konferenz "Voices of Faith" in Rom, die Kardinal Kevin Farrell versuchte, die ehemalige irische Präsidentin Mary McAleese von der Ansprache auszuschließen, sagten, dass sie immer noch darauf warten, von Papst Franziskus zu hören, ob er ihre Einladung annehmen wird ihr Ehrengast.

Die diesjährige Konferenz unter dem Motto "Why Women Women Matter" soll am Internationalen Frauentag (8. März) im Vatikan in der Casina Pio IV im Vatikan abgehalten worden sein.

Aber der Ort wurde geändert, nachdem sich Kardinal Farrell gegen Dr. McAleese gewehrt hatte, sowie zwei weitere Sprecher, die junge polnische Theologin Zuzanna Radzik und die ugandische LGBT-Anwältin Ssenfuka Joanita Warry.

Die Leiterin der Voices of Faith, Chantal Götz, sagte der Tafel, dass sie bisher weder von Papst Franziskus noch von irgendeinem Kardinal eine Antwort erhalten habe, die die Organisation einlud.

"Wir hoffen, dass Papst Franziskus und andere Kardinäle und Bischöfe uns begleiten werden. Wie Papst Franziskus in seinem Brief zur Vorbereitung der Synode im Oktober 2018 so schön zum Ausdruck gebracht hat: "Die katholische Kirche möchte auch auf Ihre Stimme, Ihre Empfindlichkeiten und Ihren Glauben hören; sogar deine Zweifel und deine Kritik. Lass deine Stimme gehört werden, lass sie in den Gemeinschaften mitschwingen und lass sie von deinen Hirten der Seelen gehört werden. "

In einer Erklärung reagierte Frau Götz auf Kardinal Farrells Widerstand gegen die drei Sprecher und bezeichnete es als "enttäuschend, am Internationalen Frauentag aller Tage zu realisieren, dass diese Frauen, die so viel in ihren Gemeinden erreicht haben, davon abgebracht werden könnten, respektvoll ihre zu teilen Geschichten und Erfahrungen als Katholiken. "

Sie fügte hinzu: "Diese Veranstaltung ermöglicht es uns, nicht nur die wunderbare Arbeit zu feiern, die katholische Frauen auf der ganzen Welt leisten, sondern auch eine Diskussion und einen Dialog über die gegenwärtigen Macht- und Führungsstrukturen unserer heutigen Kirche zu schaffen."

Weitere Redner sind die amerikanische Journalistin Nicole Sotelo und der Jesuitenpater Luke Hansen. Sie werden sich mit der Notwendigkeit befassen, die Führungsrolle in der Hierarchie der katholischen Kirche zu erweitern oder den Verlust der gegenwärtigen Generation von Frauen und Mädchen zu riskieren.

"Wenn die katholische Kirche im Leben ihrer Menschen relevant bleiben soll, müssen wir Wege finden, den Glauben und die Gaben von Frauen in Führungspositionen und Entscheidungsfindung auf allen Regierungsebenen zu integrieren", warnte Chantal Goetz.

Unter denjenigen, die an der Konferenz teilnehmen werden, aber nicht darüber sprechen werden, ist die irische Missbrauchsüberlebende Marie Collins, die am 1. März 2017 aus der Päpstlichen Kommission für den Schutz von Minderjährigen aus Protest gegen den kurialen Widerstand gegen die von ihr vorgeschlagenen Reformen zurücktrat.

Neu hinzugekommen ist eine Live-Übertragung aus dem Flüchtlingslager Dzaleka in Malawi, wo der Jesuit Refugee Service (JRS), ein langjähriger Partner von Voices of Faith, Bildungschancen bietet.

Nach Angaben der VoF werden diese Flüchtlingsfrauen trotz ihrer Vertreibung durch Bildung zu mächtigen Akteuren des Wandels in ihren Gemeinschaften.

Ein Video, das die VoF-Konferenz propagiert, warnt: "Frauen werden systematisch wegen Rollen in der katholischen Kirche übersehen, für die sie allein wegen ihres Geschlechts qualifiziert sind" und "die Stimmen fähiger und frommer Frauen" werden für den Trost des Alten ignoriert Wege ".

Aber im 21. Jahrhundert beobachtet das Video: "Frauen erheben ihre Stimme und werden gehört. Die Kultur, die ihr Schweigen unterstützt, wird erodiert. Stille ist keine Option mehr, die Zeit für Veränderungen ist jetzt gekommen. "
http://www.thetablet.co.uk/news/8646/voi...ponse-from-pope


von esther10 01.03.2018 00:08

Sie reiben es uns unter die Nase oder da kommt was….


von Traditio et Fides
88b31d817c314e54c23f31a6e0861bdd

Hilary White und andere Quellen informieren über eine Pressekonferenz am 1.03.2018 im Vatikan, welche mit der Vorstellung einer neuen päpstlichen Enzyklika Placuit Deo (Es gefiehl Gott) verbunden sein wird. Ja, ja, wir ahnen Schlimmes ("Jorge mir graut vor Dir!") und nicht nur wir.

Was kann es sein?

Eine Abschaffung der Existenz Gottes in einem ex cathedra Urteil?

Treueeid auf die Person Bergoglios?

Die neue "ökumenische Messe"?

Das wahrscheinlichste ist 2., danach 3., die Zeit ist noch nicht für 1. reif, außerdem kann er das als Antipapst nicht tun. DSDZ hat schon öfters beobachtet, dass seine abstrusesten Ideen und Vermutungen wirklich haarscharf die Realität treffen, sodass sich manche Leute fragen, ob er nicht über Insiderinformationen oder über übernatürliche Fähigkeiten verfügt. Nein, er hat nur eine rege Phantasie, die manchmal sehr real wird. Dieser Beitrag wird am 1.03.2018 um 11:15 geschreiben und um 12:39 beendet, sodass wir noch nicht wissen, das Schlimmes in Placuit Deo steht und schlimm wird es sicherlich sein.


A propos placere - "gefallen" oder der Definition der Schönheit pulchrum est quod visum placit - "das ist schön, was gesehen gefällt", so informiert katholisch.de, das DSDZ nicht liest, welches wohl providentiell seinen Weg auf sein Handy gefunden hat, dass der Vatikan eine neue Briefmarke herausgibt mit einem Jesus der so aussieht. Dieser "Jesus" ist sehr gayfriendly wie die homofreundliche "neapolitanische" Krippe im Vatikan ja auch. Ja, der Vatikan ist mit Sodomiten durchsetzt und sie machen jetzt kein Hehl mehr daraus, sondern reiben es uns, wie bei diabolischen Narzissten üblich, unter die Nase. Der neue "Briefmarken-Jesus" entspricht keiner bisherigen ikonographischen Darstellung des Erlösers, aber sehr wohl dem homosexuellen Schönheitsideal, wie der unbekleidete "Arme" der Vatikankrippe ja auch. Die Handhaltung des "Briefmarken-Jesus" entspricht auch keiner christlichen Symbolik, sondern stellt wahrscheinlich irgendwelche gnostisch-okkulten Zeichen dar, die wir nicht entziffern können. Das Licht im Hintergrund ist auch irgendwie verdächtigt. Sicherlich werden noch andere diese Briefmarke entziffern, aber sie ist einfach schmutzig und blasphemisch, entspricht also den Vorgaben der Bergoglio-Pontifikats.

Es stellt sich aber die Frage, wie lange Gott sich das alles noch gefallen lassen wird?

Wir können einen Analogieschluss anwenden, indem wir auf die Kirchengeschichte blicken. Wenn wir annehmen, dass mit Urban VI. im Jahre 1378 die Reihe der Renaissancepäpste einsetzte, welche bis Paul III. 1534 geht, dann haben wir 156 Jahre der Untreue der Kirchenmänner Gott gegenüber, wenn wir diesen Zeitraum enger fassen und den ersten "richtigen" Renaissancepapst mit Martin V. 1417, der das Abenländische Schisma beendete, annehmen und als den letzten den Hadrian VI. 1521 sehen, dann haben wir bloß eine Zeit von ca. 100 Jahren. Aber erst das schreckliche Sacco die Roma 1527 bringt die Wende, denn dies wurde wirklich überall von allen römischen Geistlichen, die es überhaupt überlebten, als Strafe Gottes über das Renaissancepapstum gesehen. Ja, Gott ist wirklich sehr geduldig, denn 156 bzw. 100 Jahre sind eine lange Zeit und an Propheten (hl. Katharina von Sienna, hl. Vinzent Ferrer, hl. Brigitta von Schweden) hat es nicht gefehlt. Sie - die Geistlichen - machten dennoch weiter, wie bisher, auch mit minderjährigen Strichern, siehe Caravaggio, aber ohne Kokain. Gott war geduldig, aber für die Sünden der Geistlichen gab es im Nachfolgenden die folgenden Strafen:

Reformation in Deutschland ab 1517.

Religionskriege überall in Europa, hautpsächlich in Deutschland, auch in Frankreich.

Glaubensabfall ganzer Staaten und Protestantisierung.

Katholikenverfolgung in protestantischen Staaten (England) und woanders auch.

Der Dreißigjähriger Krieg 1618-1648.

Jansenismus.

Irenismus.

Aufkommen der Freimaurer und der Illuminaten.

Französische Revolution.

Wir können wirklich sagen, dass die Konsequenzen des Abfalls der Renaissancepäpste bis heute dauern, aber mit Renaissancepäpsten ist die gesamte Kirche gemeint, denn diese Päpste sind gewählt worden und sind nicht vom Himmel gefallen. Es gab wirklich im Kardinalskollegium keine Würdigen und so hat man z.B. Alexander VI. gewählt. Gott hat alle abgestraft und zwar nicht zu knapp. Es ist ein falsches Novus Ordo denken, dass es seitens Gottes keine Kollektivstrafe gibt. Eine Kollektivstrafe gibt es immer, weil die Kirche ein Organismus ist und das, was in der Vergangenheit, z.B. 1962-1965, gesät wurde, vergiftet, wie Radioaktivität, die folgenden Generationen. So war es auch in der Vergangenheit: nicht alle Israeliten haben gesündigt, aber das ganze Volke wurde bestraft. So wird es auch jetzt kommen, denn die Heilige Schrift sagt:

Ps 77
3 leva manus tuas in superbias eorum in finem quanta malignatus est inimicus in sancto

4 et gloriati sunt qui oderunt te in medio sollemnitatis tuae posuerunt signa sua signa

5 et non cognoverunt sicut in exitu super summum quasi in silva lignorum securibus

6 exciderunt ianuas eius in id ipsum in securi et ascia deiecerunt eam

7 incenderunt igni sanctuarium tuum in terra polluerunt tabernaculum nominis tui

8 dixerunt in corde suo cognatio eorum simul quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra

9 signa nostra non vidimus iam non est propheta et nos non cognoscet amplius

10 usquequo Deus inproperabit inimicus inritat adversarius nomen tuum in finem

11 ut quid avertis manum tuam et dexteram tuam de medio sinu tuo in finem

12 Deus autem rex noster ante saeculum operatus est salutes in medio terrae

Ps 77
3 Erhebe beständig deine Hände ihrer maßlos stolzen Taten. Wie viel Böses hat der Feind im Heiligtume verübt!

4 Es prahlten, die Dich hassen, in der Mitte deine Feste. Sie stellte ihre Zeichen auf als Siegeszeichen

5 und handelnden vernunftlos wie in den Toren, so auf den Zinnen des Tempels. Wie im Walde hieben sie mit Äxten seine Tore insgesamt aus,

6 mit Beil und Axt stürzten sie die heilige Wohnung nieder.

7 Sie steckten dein Heiligtum in Brand, entweihten die Wohnung deines Namens, sie dem Boden gleichmachend.

8 Sie dachten in ihrem Sinne, ihr ganzes Geschlecht allzumal: Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!

9 Unsere Zeichen sehen wir nicht, kein Prophet ist mehrt, da, und Er kenn uns nicht mehr!

10 Wie lange, o Gott soll der Feind lästern, soll der Widersacher deinen Namen beständig erbittern?

11 Warum ziehst du deine Hand und dein Rechte zurück von deines Busen Mitte ganz und gar?

12 Gott ist ja unser König von jeher, hat Heil gewirkt inmitten der Erde. (Allioli-Bibel)

Das ist die Handlungsweise Gottes und diesmal wird es nicht anders werden. Was will Bergoglio mit seiner Sodomiten-Clique:

quiescere faciamus omnes dies festos Dei a terra

Lasset uns alle Festtage Gottes im Lande abschaffen!

Quiescere bedeutet aber eigentlich "ruhen" nicht "abschaffen", obwohl sie das wollen. Sie wollen, dass das Opfer Christi abgeschafft wird, dass der Gnadenstrom zu fließen aufhört, dass Gott nicht mehr versühnt werden kann. Und so wird es wohl, wenigstens lokal, eine zeitlang werden. Und was wird folgen, darüber informiert uns der Psalm 77:

Ps 77
57 et averterunt se et non servaverunt pactum quemadmodum patres eorum conversi sunt in arcum pravum

58 et in ira concitaverunt eum in collibus suis et in sculptilibus suis ad aemulationem eum provocaverunt

59 audivit Deus et sprevit et ad nihilum redegit valde Israhel

60 et reppulit tabernaculum Selo tabernaculum suum ubi habitavit in hominibus

61 et tradidit in captivitatem virtutem eorum et pulchritudinem eorum in manus inimici

62 et conclusit in gladio populum suum et hereditatem suam sprevit

63 iuvenes eorum comedit ignis et virgines eorum non sunt lamentatae

64 sacerdotes eorum in gladio ceciderunt et viduae eorum non plorabuntur

65 et excitatus est tamquam dormiens Dominus tamquam potens crapulatus a vino

66 et percussit inimicos suos in posteriora obprobrium sempiternum dedit illis

Ps 77
57 Sie wandten sich ab und hielten den Bund nicht un wandten sich wie ihre Väte rum wie ein schlechter Bogen.

58 Sie reizten ihn zum Zorne durch ihre Höhen und erregten seine Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.

59 Das Gott dies hörte, verwarf er uns vernichtete er Israel.

60 Un er verwarf das Zelt zu Silo, sein Zelt, wo er unter den Menschen seien Wohnung aufgeschlagen,

61 und gab ihre Macht in Gefangenschaft ihre Zierde in die Gewalt der Feinde,

62 und er überantwortete sein Volk dem Schwerte und wandte sich von seinem Erbe.

63 Ihre Jünglinge fraß das Feuer und ihre Jungfrauen werden nicht betrauert.

64 Ihre Priester fielen durch das Schwert und ihre Witwen wurden nicht beweint.

65 Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Held, der vom Weine reichlich genossen.

66 Und er schlug seine Feinde auf den Rücken, ewige Schande brachte er über sie. (Allioli)



Unter "Macht und Zierde" (Ps 77, 61) versteht der Psalm Jünglinge und Jungfrauen. Dies bedeutet die Jünglinge werden dahingemetzelt und vergewaltigt, die Jungfrauen werden nur (?) vergewaltigt werden. Von wem denn? Natürlich von unseren Flüchtlingen, die irgendwann aufstehen werden, um die Macht an sich zu reissen. Das sagen doch wirklich alle voraus: Sarazin ("Deutschland schafft sich ab"), Houellebecq ("Unterwerfung"), andere. Sie glauben doch nicht etwa, dass Europa ausgebildeten Islamisten gewachsen ist? Sie halten uns für schwach, dumm und ehrlos, weil wir sie reinlassen und ein Lotterleben führen. Es ist nur eine Frage der Zeit und eine tickende Bombe. Gott wird es zulassen, wie Sacco di Roma, weil er genug hat vom Schänden des Leibes seines Sohnes (Handkommunion, sakrilegische Kommunion, Kommunion für Ehebrecher, Kommunion für Protestanten, etc.), von den Blasphemien, von den himmelschreienden Sünden, von der nachkonziliaren Kirche, welche den Glauben seiner Kirche verfälscht und verlacht. Und das wissen Bergoglio und die Seinen natürlich und wollen den Zorn Gottes auf uns alle herabrufen durch ihre Sakrilegien und Missetaten. Das ist alles geplant.

Wen wird es am Härtesten treffen?

Deutschland, natürlich.

Warum?

Weil wieder einmal die Häresie (Rahner, Küng, Ratzinger, Balthasar etc.) aus Deutschland bzw. dem deutschsprachigen Raum herausgekommen ist, Frankreich (De Lubac, Delumeau, Congar etc.) wird es auch hart treffen. Wie ganz Europa auch. Aber durch die neueste Entscheidungen der DBK wird Gott kein Mitleid mehr mit Deutschland haben. Das ist keine Prophetie, sondern nur eine Analyse! Wir wissen nur nicht, ob es zu unserer Lebenszeit eintreffen wird, denn in der Renaissancezeit hat sich Gott auch über 100 Jahre Zeit gelassen. Manche Landstriche blieben ab 1517 unbehelligt, manche Menschen auch. Wir werden ja sehen.

https://wobronietradycjiiwiary.wordpress...wody-swieconej/

Durch das Märtyrium werden alle Sünden vergeben, es ist ja eine neue Taufe, schwere Sünden, lässliche Sünden, wenn man natürlich ex odio fidei, "aus Glaubenshass" ermordert wird und die Möglichkeit hat das Märtyrium zu wählen, Christus abzuschwören und sich dennoch für den Glauben mit seinem Leben entscheidet. Warum soll es uns besser als den Syrern oder Chinesen ergehen? Dies bedeutet aber nicht, dass jedes Abgemetzlt werdem dem Märtyrium gleichzusetzen ist. Unter dem Schlußstrich verliert man nichst, sondern kommt auf diese Weise schneller zu beseeligenden Anschauung Gottes. Also halten Sie sich im Gnadenstand, denn es wird was kommen.

https://traditionundglauben.wordpress.co...t-was/#comments

von esther10 01.03.2018 00:06

Britischer Historiker Niall Ferguson übt scharfe Kritik an Merkels Asylpolitik

Veröffentlicht: 1. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Ausland, britischer Historiker, Desaster, deutschland, Einwanderung, Europa, Fehleinschätzung, Kritik, Merkel, Niall Ferguson |Ein Kommentar
Während hierzulande die Regierungspresse jeden neuen Minister-Kandidaten bejubelt, den Angela Merkel ins Amt hieft, wird die Kritik aus dem Ausland immer lauter.



Niall Ferguson ist britischer Historiker und lehrt u. a. an der Oxford-University und der Stanford-University. Er gilt als Spezialist für Finanz- und Wirtschaftsthemen sowie für europäische Geschichte.

In der britischen Zeitung The Times lässt er sich über das „Disaster Angela Merkel“ aus.

Das Times Magazin kürte sie 2015 zur „Person des Jahres“. Doch das alles sei eine gewaltige Fehleinschätzung jener Frau, die „den größten Fehler in der deutschen Nachkriegs-Geschichte“ begangen habe, meint Niall Ferguson.

Quelle und Fortsetzung des Beitrags von Marilla Slominski hier: https://www.journalistenwatch.com/2018/0...er-fuer-europa/
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...er-fuer-europa/
https://charismatismus.wordpress.com/201...ls-asylpolitik/


von esther10 01.03.2018 00:06





Das argentinische Babel, das die ganze Kirche verwirrt
EINGESTELLT 1. März 2018
Der Benediktiner Theologe Giulio Maiettini illustriert in einem Buch den "moralischen Wendepunkt" von Amoris Laetitia.


von Sandro Magister (25-02-2018)

"No hay otras interpretaciones" , gibt es keine anderen Interpretationen. Die spektakulärsten falschen Nachrichten über das Pontifikat von Papst Franziskus sind in diesen vier Worten des Briefes, den er am 5. September 2016 an die Bischöfe der Region Buenos Aires geschrieben hat, in dem sie ihre Kriterien bezüglich der Gemeinschaft geschiedener und wiederverheirateter Personen bestätigten.

Es gibt nichts in der Tat weit von der Realität dieser vier Worte entfernt, wenn man sich der Vielzahl widersprüchlicher Interpretationen aussieht nur Amoris laetitia , die jetzt freien Lauf in der katholischen Kirche, zwischen Nation und Nation, zwischen der Diözese und der Diözese, einschließlich Pfarrei und Pfarrei, jeder behauptet seine perfekte Übereinstimmung mit dem entscheidenden achten Kapitel dieser postsynodalen Ermahnung.

Es ist der Glaube von Papst Franziskus, dass diese Vielfalt von Positionen nur von einem "pastoralen" Typ ist, ohne die Doktrin zu untergraben. Die Ehe bleibt unlösbar und Ehebruch kann niemals gerechtfertigt werden; und der Papst gibt nicht zu, dass Zweifel geäußert werden .

Aber die Realität sagt das Gegenteil. Tatsächlich ist es die Interpretation der Amoris laetitia durch Argentinien und offizielle Bischöfe von Papst Francesco gegeben , die schließlich noch katholische Lehre von der Ehe zerstören.

Es wird argumentiert , dass der Benediktiner Theologe Julius Meiattini , dell ' Abtei Unserer Lieben Frau von La Scala in Noci , Professor an der Theologischen Fakultät der Puglia und an der Päpstlichen Universität St. Anselm in Rom, in dieser, sein Buch vor ein paar Tagen veröffentlicht: G. Meiattini OSB, Amoris laetitia? Die Sakramente wurden zur Moral reduziert , La Fontana di Siloe, Turin, 2018.

Ein Auszug aus einem Kapitel dieses Buches ist unten wiedergegeben. Und es zeigt die radikalen Umkehrungen der Doktrin, die in dem vom Papst gebilligten Dokument der argentinischen Bischöfe enthalten sind.

Die gravierendste Verzerrung, die durch dieses Dokument, aber bereits ursprünglich durch das achte Kapitel von Amoris laetitia hervorgerufen wird - unterstützt Meiattini - ist die Aufgabe der "sakramentalen Grundlage" der Moral gegenüber der christlichen Ehe. "Es scheint, dass in diesem Kapitel alles von einer allgemeinen Ethik des Naturrechts herrührt" . Aus diesem Grund lautet der Untertitel des Buches: "Die Sakramente sind auf die Moral reduziert".

AMORIS LAETITIA IST VERWEIGERT. UND DAS DOKUMENT DER BISCHÖFE ARGENTINI VERWEIGERT NOCH MEHR

von Giulio Meiattini OSB

Die zehn „Kriterien“ von den Bischöfen von Buenos Aires verkündeten Angaben Wählergruppen geben, wie in Bezug auf die verhalten „Situation einige geschieden lebt in eine neue Gewerkschaft,“ ohne Angabe, ob die neue Gewerkschaft in jeder Hinsicht, dass eine Zivilehe ist oder einfaches Zusammenleben oder eine De-facto-Union.

Und hier stehen wir unmittelbar vor einer grundsätzlichen Ungenauigkeit im Text, die die Ambiguitäten von Amoris laetitia zerstreuen sollte . Dies bezieht sich tatsächlich auf die "Getauften, die geschieden sind und wieder geheiratet haben" , also auf eine bestimmte Kategorie, während hier eine Person von einer standesamtlichen Ehe und dann wieder von einer anderen sakramentalen Ehe geschieden sein kann und sich dann in einer Vereinigung von Tatsache und fallen gleichermaßen in den Bereich der Situationen, in denen sich die Kriterien auf den möglichen Zugang zu den Sakramenten beziehen .

Bei Nr. 5 des Dokuments lautet: „Wenn die konkreten Umstände ein Paar besonders es möglich machen, wenn beide sind Christen mit einer Reise des Glaubens, den wir das Engagement vorschlagen können die sexuelle Kontinenz zu leben.“

Ich betone das "du kannst vorschlagen" . Daher ist Kontinenz nicht nur fakultativ, von der Notwendigkeit zum Vorschlag reduziert, sondern es ist auch optional für den Priester, es als solches zu präsentieren. Nach den Worten des Textes darf der Beichtvater nicht einmal aus unbestimmten Gründen Kontinenz vorschlagen, die direkt zur Absolution übergeht.

Die Konsequenzen auf der praktischen Ebene sind radikal. Es ist in der Tat möglich, dass selbst der einfache Versuch, den Zweck zu fördern, umgangen wird, ohne überhaupt in Betracht gezogen zu werden. Die Frage, die sich stellt, ist, ob die Büßer zumindest sollten bewusst gemacht werden, dass die Art und Weise, dass er sollte es zu konfigurieren tastet, um zumindest einen Anfang Reue auszudrücken. Andernfalls ist Absolution in Abwesenheit dieses Bußzwecks nicht gültig und Sünde bleibt bestehen. Sind wir sicher, dass sich die Doktrin nicht geändert hat?

Der Einwand wird verstärkt, wenn wir nach n gehen. 6 des Dokuments, das der spricht „anderen komplexeren Umständen“ nicht anders angegeben, in denen „die [Kontinenz] in der Tat gerade erwähnt nicht lebensfähig sein.“

Das bedeutet, den Buße-Zweck als Bedingung der Absolution völlig zu verzichten. Nach der Vorlage des Vorschlags, den Zweck der Kontinenz als fakultativ zu erklären, wird der Zweck selbst ebenfalls beseitigt. Was in dieser Art von nicht-theologischer Logik vollkommen konsequent ist.

Zu sagen, schließlich, dass der Sakramente der Buße und die Eucharistie „wird die Person hat den Reifeprozess fortzusetzen und mit der Kraft der Gnade zu wachsen“, auch ohne Zweck und daher keine Umkehr und führt mich zu sagen , dass diese „Kriterien“ nicht einverstanden mit der Lehre des Konzils von Trient und der Doktrin des Katechismus der katholischen Kirche über das Sakrament der Buße.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass das Wort „Skandal“, wenn ein n verwendet. 8, ist es nicht zu, dass von den Gläubigen lebendigen Vereinigung unregelmäßig, aber die „Ungerechtigkeit“, die möglicherweise von einem Ehegatten gegeneinander ausgeübt haben können verursacht die Trennung beschafft bezogen.

Dies kann insbesondere nützlich sein , um alle Auswirkungen in den nächsten n enthalten sind, zu verstehen. 9, der es heißt: „Es ist angemessen sein kann , dass jeder Zugang zu den Sakramenten vertraulich geschehen, vor allem wenn man Situationen Uneinigkeit theoretisieren kann“. Dies ist ein wichtiger Punkt, denn in der Tat wird vorgeschlagen, dass die eucharistische Gemeinschaft für diese Menschen auch stattfinden kann , so dass jeder weiß, nicht vertraulich.

Diese Aussage macht den Weg der Vertraulichkeit fakultativ und ermöglicht es daher denjenigen, die in klarem und objektivem Ehebruch leben, sich der sakramentalen Gemeinschaft öffentlich zu nähern. Natürlich gibt es keinen Hinweis auf irgendeine sichtbare Bußform, auch wenn sie minimal und langweilig ist, wie es zum Beispiel in orthodoxen Kirchen für diejenigen verwendet wird, die die zweite Ehe betreten.

Es versteht sich, dass das hier durch angegebenen Kriterien nicht die Art und Weise des inneren Lochs im eigentlichen Sinne ist, die in diesem Fall, dass der Zugang zur eucharistischen Gemeinschaft erfordern würde , um nicht zu verursachen Skandal oder Verwirrung unter den Gläubigen geschehen, so dass durch Lassen Sie sie nicht glauben, dass zwischen legitimer Vereinigung und Ehebruch kein Unterschied mehr besteht.

Die Kriterien erwägen jedoch die Möglichkeit, sogar diese letzte Form der Vertraulichkeit für diejenigen zu überwinden, die in einem objektiven Zustand des Ehebruchs leben. Nicht nur das, sondern sie fügen sofort hinzu: "Wir dürfen nicht aufhören, die Gemeinschaft zu begleiten, damit sie im Geist des Verständnisses und der Akzeptanz wachsen kann."Klar das Konzept: Es ist die Gemeinschaft, die begleitet und umgesetzt werden muss, ist es Ihnen ist, die gewöhnen hat als „normal“ diese neuen Verhaltensweisen zu akzeptieren, bis vor kurzem, moralisch und kirchlich nicht akzeptabel. Schwierig zu leugnen, dass hier eine echte Umkehrung stattfindet: Es sollten nicht diejenigen sein, die in einem objektiven Skandal leben, um nach dem Freispruch, wo es nicht bekannt ist, seinen irregulären Status zu ändern oder vertraulich zu kommunizieren, aber es ist die kirchliche Gemeinschaft nicht mehr "skandalisieren" können.

In diesem Rahmen ist der letzte Satz von n. 9, die uns ermahnt, "keine Verwirrung über die Lehren der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe zu schaffen" , klingt fast wie ein Witz, fehl am Platze. Wenn die Praxis räumt ein, dass diejenigen , die ein Ziel der Union des Ehebruchs leben ziehen können coram populo zur eucharistischen Gemeinschaft, ohne auch nur eine kirchlich anerkannte Geste der Buße für eine öffentliche Sünde vorausgehen, die Unauflöslichkeit und die Einzigartigkeit der christlichen Ehe wird zum bloßen Ektoplasma . Weil es darauf ankommt, was getan wird, nicht was gesagt wird! Und die Stärke des Verhaltens liegt gerade in ihrem konformen und formenden Denken, Fühlen und Leben.

In diesem Fall ist die Realität wirklich wichtiger als die Idee, und die Realität ist, dass im gemeinsamen Denken und Fühlen die praktische Gleichung zwischen regelmäßig und unregelmäßig, zwischen unauflöslicher Ehe und "löslicher" Ehe bald etabliert sein wird.

Es wird keinen sichtbaren Anhaltspunkt mehr geben, um die treuen Eheleute, die sich der Gemeinschaft nähern, von den Ehebrechern, die das Gleiche tun, vor der Gemeinschaft zu unterscheiden. Und in dieser Sucht ohne "Meinungsverschiedenheiten" wird die skandalisierte Reaktion, das heißt der psychologische Skandal, verschwinden und der objektive Skandal wird entstehen: die Wahrnehmung der Normalität des öffentlichen Ehebruchs.

Dies ist die Konsequenz einer Unterschätzung der sichtbaren und sakramentalen Dimension zugunsten einer rein moralischen Unterscheidung.
http://magister.blogautore.espresso.repu...lintera-chiesa/
(Quelle: settimocielo.it )
+
http://ilsismografo.blogspot.de/2016/09/...rtas-sobre.html


von esther10 01.03.2018 00:05

Francis: Der Angriff auf die Heilige Messe geht weiter


Francis: Der Angriff auf die Heilige Messe geht weiter Louie 28. Februar 2018 17 Kommentare

Präsentation von GeschenkenGestern setzte Franz seinen Angriff (als "Katechese") auf die Messe fort, indem er sich auf die "eucharistische Liturgie" konzentrierte.

Bitte erlauben Sie mir zu erklären, was ich mit Angriffen meine .

Diese fortwährende Serie von Generalaudienz ist zugleich ein Angriff auf die wahre Natur des heiligen Messakopfes und eine gründlich genaue Darstellung auf dem Novus Ordo.

Wie kann das sein?

Einfach: Der Novus Ordo selbst ist ein Angriff auf die wahre Natur der Heiligen Messe!

Glaub es nicht?

Lassen Sie Franziskus erklären, wie er eine Katechese über das Herz der Messe anbietet, und zwar indem er unsere Aufmerksamkeit auf Jesus Christus richtet, der gleichzeitig der Hohepriester und das Heilige Opfer ist.

Ich mache nur Spaß!

Er tut das wirklich, indem er sich konzentriert auf ... warte darauf ... Mann; genauer gesagt, das Volk Gottes, die treuen Menschen und die heiligen Menschen.

Bevor wir darauf eingehen, wollen wir zuerst überlegen, was Franziskus für den Priester zu sagen hat:

Der Priester, der in der Messe Christus darstellt (in Italain: rappresenta Cristo ) ...

Nee.

In Washington vertritt ein Kongressabgeordneter die Bürger seines Bezirks.

Vor Gericht vertritt ein Anwalt seinen Mandanten.

In der Heiligen Messe dagegen repräsentiert der Priester Christus nicht; vielmehr handelt er in persona Christi so, dass es wirklich Jesus Christus ist, der gegenwärtig und aktiv ist.

Ich predige hier zum Chor. Vergib mir.

Apropos Vergebung ...

Francis erklärt sein Lieblingsthema, Mann, und sagt:

Es ist gut, dass die Gläubigen dem Priester Brot und Wein überreichen, weil sie das geistliche Opfer der dort versammelten Kirche für die Eucharistie bedeuten.

Es ist schön, dass die Gläubigen Brot und Wein zum Altar bringen.

Unterstreichend, wie unentbehrlich das Volk wirklich in dieser seltsamen neuen konziliaren Welt ist, fuhr er fort:

Und in dieser Hinsicht ist es bedeutsam, dass der Bischof bei der Weihe eines neuen Priesters, wenn er ihm Brot und Wein gibt, sagt: "Empfangt die Opfer des heiligen Volkes für das eucharistische Opfer" (Römisches Pontifikalamt - Bischofsweihe, Presbyter und der Diakone).

Kein solcher Unsinn erscheint im traditionellen Ordinationsritus; eher, dort finden wir:

Der Bischof stellt nun jedem der Ordinierten einen Kelch vor, der Wein und Wasser enthält, und einen Paten mit einem Wirt darauf. Der Ordinierte berührt mit den Vorder- und Mittelfingern sowohl die Patene als auch den Kelch des Kelches. Während dieser Zeremonie sagt der Bischof:

Empfange die Macht, Gott Opfer zu bringen und im Namen des Herrn Messen für Lebende und Tote zu feiern ...

Später im Ritus segnet der Bischof (im traditionellen Ritus) die neu geweihten Priester und sagt:

Möge der Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes auf euch herabkommen, damit ihr in der priesterlichen Ordnung gesegnet werdet und das Opfer der Versöhnung für die Sünden und Vergehen des Volkes dem Allmächtigen anbietet Gott, für wen sei Ehre und Ruhm für immer und ewig.

Hast du das?

Erlösung für die Sünden und Taten der Menschen ...

So sehr zu der essentiellen Rolle des heiligen und treuen Gottesvolkes , das im Novus-Ordo- Ritus so prominent ist , das außerdem die wahre Natur und den Zweck des Priestertums in Bezug auf das Heilige Messopfer nicht erwähnt.

In diesem Sinne schrieb Michael Davies:

Jedes Gebet im traditionellen Ritus, das ausdrücklich die wesentliche Rolle eines Priesters als eines Menschen festhielt, der dazu bestimmt war, den Lebenden und Toten ein Opfer zu opfern, wurde beseitigt. In den meisten Fällen waren dies die präzisen Gebete, die von den protestantischen Reformatoren entfernt wurden [ z . B. " Erhalte die Kraft, Gott Opfer zu bringen und die Messe zu feiern, sowohl für die Lebenden als auch für die Toten, im Namen des Herrn "] oder wenn nicht genau das gleiche gibt es deutliche Parallelen .... Ihre Unterlassung durch die protestantischen Reformatoren wurde von Papst Leo XIII. Als Hinweis auf die Absicht gewertet, keine opfernden Priester zu weihen. "(Michael Davies, The Order of Melchisedech , S.82, 86)

Francis sagt, und wieder, genau so, wie es das lex credendi betrifft ( dh das Gesetz dessen, was man glauben soll), so wie es über den Novus Ordo übertragen wird:

Das Volk Gottes, das das Opfer bringt, das Brot und der Wein, bringen das große Opfer für die Messe!

Und hier dachtest du, dass Jesus Christus - Körper, Blut, Seele und Göttlichkeit - das "große Opfer" der Messe war.

Versteht mich nicht falsch, das Brot und der Wein sind das wesentliche Anliegen des eucharistischen Opfers, aber ihre Bedeutung als "Opfer" ist nicht von den Menschen abgeleitet, die sie gemacht haben (das "Werk der menschlichen Hände"), oder bezahlt für sie, oder präsentiere sie dem Priester, sondern es liegt in dem, was sie werden.

Als Kardinal Ottaviani und diejenigen, die ihm bei der Erstellung der Kurzkritischen Studie über die Neue Ordnung der Messe (aka Ottaviani Intervention) geholfen haben, beobachtet:

Der Novus Ordo verändert die Art des Opfers und verwandelt es in eine Art oder einen Austausch von Geschenken zwischen dem Menschen und Gott: Der Mensch bringt das Brot, und Gott verwandelt es in das " Brot des Lebens "; Der Mensch bringt den Wein, und Gott verwandelt ihn in ein " geistiges Getränk ".

Übrigens ist mir keine Novus-Ordo- Pfarrei bekannt, bei der es darum geht, nur Katholiken (Vertreter der "Gläubigen und Heiligen") für die sogenannte "Präsentation der Gaben" auszuwählen. Im Gegenteil, die Zirkusdirektoren Der Zirkus wird geradezu schwindlig, wenn sich die Gelegenheit bietet, einen Protestanten oder einen Juden einzuladen, sich zu ehren.

Weiter sagt Francis:

Im eucharistischen Gebet danken wir Gott für das Erlösungswerk und die Opfer werden zu Leib und Blut Jesu Christi.

Lassen Sie uns Kredit geben, wo Kredit fällig ist: Der Mann kennt seinen Novus Ordo.

Kardinal Ottaviani et al., Der beobachtet hat:

Indem die ständige Bezugnahme auf Gott in den eucharistischen Gebeten unterdrückt wird, gibt es keine klare Unterscheidung mehr zwischen göttlichen und menschlichen Opfern ...

Darüber hinaus gibt es in keinem der drei neuen eucharistischen Gebete irgendeinen Bezug auf den Zustand des Leidens derer, die gestorben sind, in keinem Fall die Möglichkeit eines besonderen Memento : all das muss wiederum den Glauben unterminieren in der Versöhnungs- und Erlösungsnatur des Opfers ...

Die erste Definition der prex eucharistica [das "eucharistische Gebet" im Sinne der Allgemeinen Instruktion] lautet wie folgt: " Das Zentrum und der Höhepunkt der ganzen Feier hat jetzt einen Anfang, nämlich das eucharistische Gebet, ein Dankgebet und Heiligung "(Nr. 54, pr.). Die Effekte ersetzen somit die Ursachen, von denen nicht ein einziges Wort gesprochen wird . Die ausdrückliche Erwähnung des Angebotsgegenstandes, die im Suscipe gefunden wurde , ist durch nichts ersetzt worden . Die Änderung der Formulierung zeigt den Wandel in der Doktrin.

Hier bezieht sich Kardinal Ottaviani auf den Suscipe Sancte Pater in der traditionellen lateinischen Messe, die auf Englisch lautet:

Akzeptiere, oh Heiliger Vater, den allmächtigen und ewigen Gott, diese makellose Hostie, die Ich, dein unwürdiger Diener, dir, meinem lebendigen und wahren Gott, anbiete, um für meine unzähligen Sünden, Vergehen und Nachlässigkeiten und für alle Anwesenden zu büßen; auch für alle treuen Christen, sowohl lebende als auch tote, damit es mir und ihnen zur Erlösung zum ewigen Leben nützt. Amen.

Dieses schöne Gebet macht die wahre Natur und den Zweck des heiligen Messopfers deutlich. ein Greuel für die Protestanten.

Aus diesem Grund hielten die Architekten des Novus Ordo es wahrscheinlich für angebracht, sie vollständig zu beseitigen (ebenso wie das Offertorium); mit den "eucharistischen Gebeten", die so die Form einer Erzählung oder Erzählung der Geschichte annehmen.

Dies lädt dazu ein, die protestantische Sichtweise der Liturgie als eine einfache Wiederherstellung des Letzten Abendmahls anzunehmen, im Gegensatz zu der unblutigen Darstellung des Opfers unseres Herrn auf dem Kalvarienberg, das zur Sühne für die Sünde angeboten wird.

Francis, ob absichtlich oder nicht, bekräftigte diese Ansicht, als er sagte:

Durch den Bruch und durch die Kommunion empfangen die Gläubigen, obwohl viele, aus dem einen Brot den Leib des Herrn und aus dem einen Kelch das Blut des Herrn auf die gleiche Weise, wie die Apostel sie aus den Händen Christi selbst empfingen.

Insgesamt sollten wir für diese Audienzen der Allgemeinheit dankbar sein, da sie dazu gedient haben, Licht zu machen, nicht nur über den Grad, zu dem Franziskus nicht den katholischen Glauben hat, sondern auch über den Mangel des Novus Ordo- Ritus selbst; einschließlich des Ritus der Ordination.

Lasst uns hoffen und beten, dass unsere neokonservativen Freunde aufgepasst haben.
https://akacatholic.com/francis-the-assa...mass-continues/

von esther10 01.03.2018 00:05




Deutscher Kardinal: Es ist "sehr deutlich", dass der Papst unsere Haltung zur Kommunion für "wieder geheiratet" bekräftigt

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Dubia , Intercommunion , Lutherischen , Franziskus , Reinhard Marx

7. Februar 2017 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche Kardinal Reinhard Marx sagte in einem neuen Interview, dass er es für "sehr klar" halte, dass Amoris Laetitia die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene erlaubt und dass Papst Franziskus es so gemeint hat.

Im Gespräch mit der National Catholic Register ‚s Ed Pentin am 6. Februar, sagte Marx : ‚Ich denke , es gibt eine klare Position ist und die Linie des Papstes ist sehr klar.‘

Die katholischen Bischöfe Deutschlands haben gerade Richtlinien für die Durchführung von Amoris Laetitia herausgegeben , die besagen, dass einige Katholiken in ehebrecherischen Vereinigungen die Heilige Kommunion empfangen können. Die deutschen Bischöfe, darunter Marx und Kardinal Walter Kasper, drängten auf eine radikale Veränderung der sakramentalen Praxis bei den beiden Synoden der Familie, die der Veröffentlichung von Amoris Laetitia vorangingen .

Die Richtlinien der deutschen Bischöfe stehen in krassem Gegensatz zur Position ihres Landsmannes Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre. Kardinal Müller hat sich nachdrücklich dafür eingesetzt, dass Amoris Laetitia nicht dazu verwendet werden kann, eine Abkehr von der Kirchentradition in der Kommunion für die Geschiedenen und Wiederverheirateten zu rechtfertigen.

Im vergangenen Monat tadelte der Präfekt Bischöfe, die etwas anderes vorschlagen.

Amoris Laetitia müsse "eindeutig im Licht der ganzen Lehre der Kirche gedeutet werden", sagte er Il Timone. "Es ist nicht richtig, dass so viele Bischöfe" Amoris Laetitia "entsprechend ihrer Art, die Lehre des Papstes zu verstehen, interpretieren. Das hält nicht an der Linie der katholischen Lehre fest. "

"Ehebruch ist immer eine Todsünde und die Bischöfe, die Verwirrung darüber schaffen, müssen die Lehre der Kirche studieren", sagte er. "Wir müssen dem Sünder helfen, Sünde zu überwinden und zu konvertieren."

Die Ermahnung beruhigte die Debatte über sakramentale Praxis und Sakrileg nicht. Es wurde verwendet, um Sakramente für geschiedene Katholiken in Gewerkschaften zu rechtfertigen, die die Kirche lehrt, sind ungültig. Andere Prälaten haben gesagt, dass sie durch das Objektiv der früheren kirchlichen Lehre über die Ehe gelesen werden müssen, und deshalb können sie dies in keiner Weise zulassen.

Die Verwirrung und unterschiedliche Interpretationen führten vier Kardinäle Franziskus einen schicken dubia oder förmlichen Antrag, ihn zu fragen zu klären , ob Amoris Laetitia im Einklang mit dem katholischen Morallehre ist. Nachdem er nicht geantwortet hatte, machten die Kardinäle ihre Bedenken öffentlich. Er muss immer noch antworten.

Marx sagte Pentin, dass er "nicht verstehen kann", warum es andere Interpretationen von Amoris Laetitia gibt . "Die Antwort ist, denke ich, klar", sagte er.

Der Kardinal behauptete, dass Amoris Laetitia im Einklang mit "den Diskussionen zwischen den Synoden und der Diskussion in der Synode" steht.

Die neuen Richtlinien der deutschen Bischöfe "unterstreichen ... die Vorbereitung auf die Ehe, auf die Paare und auf besondere Situationen der Unregelmäßigkeit", sagte Marx und enthält nichts, was nicht in Amoris Laetitia ist .

Marx war kürzlich Teil eines Treffens mit Papst Franziskus und dem Präsidenten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm. Bei diesem Treffen drängte Bedford-Strohm auf Interkommunion zwischen Katholiken und Lutheranern .
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...n-for-remarried
https://www.kirche-und-leben.de/artikel/...ames-abendmahl/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz