Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.12.2016 00:32

Modell verweigert £ 60K Bestechung ihre Hedge-Fonds-Manager Freundes Baby abbrechen: Klage

Abtreibung
14. Dezember 2016 ( SPUC ) -


Eine amerikanische Frau hat eine Klage gegen ihren Ex - Freund eingereicht und sagte , dass er bot ihr 75.000 $ zu zahlen , ihr Kind abzutreiben.

Elmira Naymark, ein Modell, klagt Ron Ozer, ein Hedge-Fonds-Manager, in dem Versuch, ihn zu zwingen, seine Tochter zu unterstützen.

Sie sagt, dass, wenn sie herausfand, dass sie schwanger war, nach einer zweieinhalbjährigen Beziehung, er ihr gesagt, "rufen Sie die Klinik" und "eine Pille nehmen". Als sie sagte, sie das Baby hielt, sagte er, er sie hasste, und nannte sie "white trash" und "widerlich", entsprechend dem Prozeß Court Manhattan Supreme.

Trotz bot ihr Geld durch einen Kollegen im Gegenzug dafür, dass eine Abtreibung, Frau Naymark behauptet, dass er ihr nichts gegeben hat, ihre Tochter zu unterstützen, die im September geboren wurde.

Die Geschichte wurde ursprünglich in der berichtet , New York Post , und wurde von abgeholt Cosmopolitan Magazine, die er als "eine schreckliche Tortur".

64% der Frauen sagen, dass sie in irgendeiner Weise unter Druck gesetzt wurden, ihre Babys abzutreiben.

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder .
https://www.lifesitenews.com/pulse/man-b...-abort-their-ba

https://www.spuc.org.uk/news/news-storie...bort-their-baby

von esther10 30.12.2016 00:32



Wussten Sie, Mutter Teresa Visionen von Jesus erfahren?
Mutter Teresa. Credit: Indien 7 Netzwerk via Flickr (CC BY 2.0).
Von Hannah Brockhau

Vatikanstadt, 27. August 2016 / 04.02 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Auch ihr Freund von mehr als 30 Jahren, Pater Sebastian Vazhakala, wusste nicht , Mutter Teresa hatte Gespräche mit und Visionen von Jesus vor den Missionaren Bildung Nächstenliebe.

Erst nach ihrem Tod, für die überwiegende Mehrheit der Menschen, dass dieser Teil der Mutter Teresa geistigen Lebens aufgedeckt wurde. "Es war eine große Entdeckung" Missionarin der Nächstenliebe Priester, P. Vazhakala sagte CNA.

Als Ursache der Mutter Teresa für die Heiligsprechung eröffnet wurde, nur zwei Jahre nach ihrem Tod im Jahr 1997 wurden Dokumente in den Archiven der Jesuiten in Kalkutta, fand mit dem geistlichen Leiter und ein anderer von Mutter Teresa schließen Priester Freunde, und im Büro des Bischofs , ihre Konten der Kommunikation enthält.

Fr. Vazhakala, der die kontemplativen Zweig der Missionare der Nächstenliebe neben Mutter Teresa mitbegründete, sagte er ein Dokument, das von Mutter Teresa Hand geschrieben hat, wo sie diskutiert, was Jesus zu ihr sprach direkt während der Zeit der Ansprachen und Visionen.

Während eines Zeitraums von September dauert 10 1946 zu 3. Dezember 1947, hatte Mutter Teresa die laufende Kommunikation mit Jesus durch Worte und Visionen, Fr. Vazhakala sagte. Dies alles geschah, während sie eine Missionsschwester in der irischen Reihenfolge der Schwestern von Loreto, der Lehre an der Marienschule in Kalkutta war.

Mutter Teresa schrieb, dass eines Tages bei der heiligen Kommunion, hörte sie Jesus sagen: "Ich will indische Nonnen, Opfer meiner Liebe, die Maria und Martha wäre, die so vereint mir sein würde, wie meine Liebe zu Seelen zu strahlen."

Es war durch diese Kommunikation des eucharistischen Jesus, die Mutter Teresa ihre Richtungen erhielt für ihre Kongregation der Missionare der Nächstenliebe bilden.

"Sie war so vereint mit Jesus:" Fr. Vazhakala erklärte: "dass sie in der Lage war, ihre Liebe nicht zu strahlen, aber die Liebe Jesu durch sie, und mit einem menschlichen Ausdruck."

Jesus sagte zu ihr, welche Art von Nonnen er sie bestellen wollte gefüllt werden: "Ich mit der Armut des Kreuzes bedeckt freie Nonnen wollen. Ich will gehorsam Nonnen mit dem Gehorsam des Kreuzes bedeckt. Ich möchte full-of-Liebe Nonnen mit der Liebe des Kreuzes bedeckt "," P. Vazhakala bezogen.

Nach dem Missionary, fragte Jesus zu ihr: "Würden Sie das für mich zu tun, verweigern?« »In der Tat, sagte Jesus zu ihr im Jahr 1947", so P. Vazhakala erklärte: "Ich nicht allein auf die armen Leute gehen, du mich in sie mit sich führen."

Nach dieser Zeit der Freude und Trost, um 1949 Mutter Teresa eine "schreckliche Dunkelheit und Trockenheit" in ihrem spirituellen Leben zu erfahren begann, so P. Vazhakala. "Und am Anfang dachte sie, sie wegen ihrer eigenen Sündhaftigkeit war, Unwürdigkeit, ihre eigene Schwäche."

Mutter Teresa geistlicher Leiter zu der Zeit half ihr zu verstehen, dass diese geistige Trockenheit war nur ein weiterer Weg, dass Jesus sie in der Armut der Armen von Kalkutta teilen wollte.


Diese Periode dauerte fast 50 Jahre, bis zu ihrem Tod, und sie fand es sehr schmerzhaft. Aber Fr. Vazhakala teilte mit, dass sie sagte: "Wenn meine Dunkelheit und Trockenheit ein Licht zu einem gewissen Seele sein kann, lassen Sie mich das erste sein, das zu tun. Wenn mein Leben, wenn mein Leiden, geht Seelen zu helfen, um gerettet zu werden, dann werde ich von der Erschaffung der Welt bis zum Ende der Zeit lieber leiden und sterben. "

Menschen auf der ganzen Welt über Mutter Teresa sichtbare Taten der Nächstenliebe gegenüber den Armen und Kranken in den Slums von Kalkutta, sondern "das innere Leben der Mutter ist nicht den Menschen bekannt", sagte Fr. Vazhakala.

Mutter Teresa Motto, und das Motto ihrer Gemeinde, war die Worte Jesu: "Ich habe Durst." Und dass sie den Durst Jesu, indem ihm Seelen stillen konnte. "Und in jedem Atem, jeder Seufzer, jeder Akt des Geistes, ist ein Akt der Liebe Gottes sein. Das war ihr tägliches Gebet. Das war, was war die Motivation sie und all die Opfer, auch bis zu diesem Alter von 87, und ohne Pause ", sagte er.

Mutter Teresa nie von ihrer Arbeit während ihres Lebens auf der Erde ruhte, und sie weiterhin für die Seelen aus dem Himmel zu "arbeiten". "Wenn ich sterbe und nach Hause gehen zu Gott, ich kann mehr Seelen zu Gott bringen", sagte sie in einem Punkt P. Vazhakala zur Kenntnis genommen.

Sie sagte: "Ich werde nicht im Himmel schlafen, aber ich werde härter in einer anderen Form zu arbeiten."
http://www.catholicnewsagency.com/news/d...of-jesus-60088/
http://www.catholicnewsagency.com/

von esther10 30.12.2016 00:31

Franziskus schrieb einen Brief an diese junge Mutter im Gefängnis


Der Brief, der Franziskus im Gefängnis zu einer jungen Mutter schrieb. Credit: Diözese Aysén

Santiago, Chile, 30. Dezember 2016 / 04.03 ( CNA ) .- Ein Gefängnisinsasse in Chile war überrascht , als sie einen Brief in diesem Sommer von Franziskus empfangen, den sie vor einem Jahr geschrieben hatte , bat um Gebete.

Am 27. Juli kam örtliche Bischof Luis Infanti in das Gefängnis in Coyhaique, befindet sich in der Region Aysén im Süden Chiles. Er gab den Brief an Nicol, einer jungen Mutter, die dort festgehalten wird.


Die Geschichte begann im vergangenen Jahr, als die Insassen in Coyhaique Gefängnis vom Apostolischen Nuntius besucht wurden, Ivo Scapolo, der vorschlägt, dass sie einen Brief an den Papst schreiben, die er persönlich an ihn liefern würde.

Die junge Frau sagte dem Heiligen Vater über ihre Bedingungen im Gefängnis, und ihr Satz. Sie fragte, "dass Sie eine Menge für mich beten und für die Menschen hier leben mit mir", sagte sie der Diözese von Aysén die Kommunikationsbüro.

Der Brief wurde sofort an den Heiligen Stuhl geschickt und schließlich kam die Antwort auf die Nuntiatur. Aufgrund Beschriebenen der Sprengel als unvermeidbare Umständen wurde die Lieferung der Nachricht an Nicol für ein Jahr verzögert.

In seinem Brief äußerte Franziskus seinen Dank Nicol für "das Vertrauen, das Sie mir gezeigt haben, sowie für die Gebete, die Sie für mich heben von Ihrem Einsamkeit, und dass ich so viel brauchen."


"Ich für meinen Teil, ich versichere Ihnen, dass ich dich in meinen Gebeten bin zu halten, als auch Ihr Sohn Fernando, und ich bitte Gott, dir das Licht des Glaubens und der Stärke zu gewähren, die von der Hoffnung kommt, und dass man den Trost erleben unserer barmherzigen Gott in der Nähe der Menschen, die Sie lieben ", schrieb der Heilige Vater.

"Noch einmal, ich danke Ihnen für Ihren Brief. Und, bitte, ich bitte Sie, für mich zu halten beten. Sie kann Jesus segne Sie und die Pflege Heiligen Jungfrau. Herzlichst, Francisco ", der Brief endet.

"Ich dachte nicht, dass er dabei war, zu antworten", sagte Nicol, fügte hinzu: "Ich möchte nun, ihm zu sagen, dass ich meine Familie, dass ich geheiratet habe und ich habe ein kleines zwei Monate altes Mädchen."

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht am CNA 2. August 2016.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...n-prison-42027/


von esther10 30.12.2016 00:28

Papst Franziskus und die „Dubia“: Letzte (vergebliche) Versuche aus der Sackgasse zu kommen, ohne die Wahrheit zu sagen
29. Dezember 2016


Papst Franziskus in der Sackgasse
von Antonio Socci

Die Dubia (Zweifel) der vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner sind – mehr oder weniger – von verschiedenen anderen, wichtigen Purpurträgern legitimiert worden. Sie sind eine Geste größter Liebe gegenüber dem argentinischen Papst und gegenüber der ganzen Kirche.
Die verbissene Bergoglianische Weigerung, zu klären, was die wirkliche Lehre zu so schwerwiegenden und heiklen Fragen ist, delegitimiert seine eigene Amtsausübung, weil die grundlegende Aufgabe des Bischofs von Rom darin besteht, ein klares und endgültiges Wort über die Lehre der Kirche zu sprechen.

Daher scheint es, daß sich der Bischof von Rom, nach Wochen zorniger Bergoglianischer Beschimpfungen in seinen Predigten in Santa Marta und Umgebung, in eine Ecke gedrängt fühlt (in die er sich selbst gestellt hat). Vor allem weiß er nicht mehr ein und aus, seit Kardinal Burke die Möglichkeit einer „formalen Zurechtweisung“ durch die Kardinäle in den Raum gestellt hat (für das höhere Gut des Seelenheils, das oberstes Gesetz der Kirche ist).

Nach der Ankündigung von Kardinal Burke, die in Ermangelung Bergoglianischer Antworten eine natürliche Entwicklung der Dubia skizzierte, setzte eine neue päpstliche Strategie ein: der Versuch, die Kardinäle der Dubia zu spalten und Kardinal Burke zu isolieren.

Die Strategie mußte scheitern und droht zu einem weiteren Eigentor für Franziskus zu werden wie schon die plumpe vatikanische Initiative gegen den Souveränen Malteserorden. Die vier weisen Purpurträger haben die Gelassenheit jener, die ihrem Gewissen im Licht der Worte Gottes und des immerwährenden Lehramtes der Kirche folgen, das sich durch Klarheit auszeichnet.

Die Bergoglianer – bisher immer eroberungslustig – scheinen nun orientierungslos, weil sie plötzlich in der Verteidigung spielen müssen und keine Argumente finden (weil die Weigerung Bergoglios zu klären, was zu klären ist, nicht zu rechtfertigen ist). Daher setzen sie Burke Folgendes entgegen (das ich aus einem Artikel von Luis Badilla im Il Sismografo zitiere):

„Hat die von Kardinal Burke mehrfach angekündigte und fast angedrohte ‘formale Zurechtweisung‘ (des Lehramtes des Papstes) eine kanonische Unterstützung oder ein kirchenrechtliches Elaborat in ihrem Rücken, da es sich nicht um ein existierendes Institut handelt? Und wenn dem so wäre, welche Grundlage hätte sie?“

Auf den technischen Aspekt bezüglich der kirchenrechtlichen Lehre werden die Fachleute antworten. Ich möchte an dieser Stelle die Erleuchteten des Bergoglianischen Hofstaates lediglich darauf hinweisen: Hätten sie in einem Handbuch der Kirchengeschichte geblättert, wüßten sie, daß es sogar einen berühmten historischen Präzedenzfall eines von den Kardinälen zurechtgewiesenen Papstes gibt wegen seiner heterodoxen Thesen, die er zurücknehmen mußte. Es handelt sich um Papst Johannes XXII., mit weltlichem Namen Jacques Duèze, der am 7. August 1316 in Lyon auf den Päpstlichen Stuhl gewählt wurde.

Über ihn schrieb Kardinal Schuster, der berühmte Erzbischof von Mailand des 20. Jahrhunderts:

„(Johannes XXII.) hat eine schwere Verantwortung vor der Geschichte auf sich geladen“, weil „er der gesamten Kirche das demütigende Spektakel von Fürsten, des Klerus und der Universität bot, die den Papst auf den rechten Weg der theologischen, katholischen Tradition zurückführten, indem sie ihn der harten Notwendigkeit aussetzten, sich selbst widersprechen zu müssen“

Zu dieser ganzen Sache rate ich (Santa Marta und Umgebung) die Lektüre eines Artikels des Historiker Roberto de Mattei vom 28. Januar 2015:

Ein Papst verfällt der Häresie

http://www.katholisches.info/2015/01/29/...t-der-haeresie/

http://www.katholisches.info/2016/12/29/...rheit-zu-sagen/
http://www.katholisches.info/tag/papstkritik/

Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)


von esther10 30.12.2016 00:28

Warum CNA Deutsch keinen Jahresrückblick bringt


21 December, 2016 / 12:52 AM
Das Ritual des Jahresrückblicks gehört zum Presse-Geschäft wie die Kaffee-Tasse neben der Tastatur. Für das Jahr 2016 wird es aber keinen Jahresrückblick geben, zumindest nicht bei CNA Deutsch.

Einmal, weil vieles an diesem Jahr gar nicht schnell genug wieder vergessen werden kann.

Zweitens, weil die schiere Aneinanderreihung chronologischer Ereignisse diesen schlecht gerecht werden kann, und ein Zerrbild produziert, das Übersichtlichkeit suggeriert wo keine mehr herrscht. Und Verwirrung ist eines der Grundprobleme dieser Tage, die gelöst werden müssen, statt sie befeuern, und das nicht nur in der katholischen Kirche.

Drittens mag ein persönlicher Jahresrückblick nützlich sein; als private Reflektion, im Gebet mit Gott vor allem, sogar anregend – aber das ist nicht Aufgabe des Journalismus, und etwaige Hilfestellungen mit Bilderstrecken leisten im 21. Jahrhundert längst die Sozialen Medien besser, weil schöner und persönlicher.

Vor allem aber veröffentlichen wir bei CNA Deutsch keinen Jahresrückblick, weil der diesem zugrunde liegende Anspruch auf den Prüfstand gehört: Die Rolle des Journalismus, und wie Journalisten und Medien diese erfüllen. Wie gut, aber auch wie schlecht wir – ich nehme mich bewusst hier in erster Person als Chefredakteur von CNA Deutsch hinein – unsere Funktion erfüllen.

Was die Arbeit der Presse betrifft, so begann das vergangene Jahr mit einem Offenbarungseid: Das verstörende Versagen mehrerer wichtiger Medien, über die Verbrechen der Silvesternacht auch nur annähernd adäquat zu berichten. Von den zugrunde liegenden Faktoren, die zu benennen, analysieren und fair darzustellen wären, ganz zu schweigen. Ist es seither besser geworden? Leider nicht nur.

Was die Politik und Gesellschaft betrifft, über welche wir als Presse berichten sollten, verlief dieses Jahr mit alarmierenden Versuchen, der Rede- und Meinungsfreiheit Knebel anzulegen, die von manchen Medien unterstützt wurden – statt nüchtern zu berichten, was da geschieht, und es einzuordnen.

Was schließlich die (nicht nur für eine katholische Nachrichtenagentur wie CNA!) wichtigste Institution betrifft – die Braut Christi – so steht die Presse generell, und die konfessionelle besonders, vor der Herausforderung, dass wohl die meisten Menschen zwar ein Bild von der Kirche haben, ja, sogar eine dezidierte Meinung darüber. Aber eine sehr schlecht, oft falsch, informierte. Warum? Weil es an Fakten, an Information und Einordnung fehlt, die in Zeiten rasanter Schrumpfung der einfachsten Grundaspekte des Glaubens umso dringender notwendig wären.

Erzbischof Fulton Sheen hat einmal gesagt:

"Es gibt keine hundert Menschen in den Vereinigten Staaten, welche die Katholische Kirche hassen, aber es gibt Millionen, die hassen, was sie fälschlicherweise für die Katholische Kirche halten".
Dieses Grundproblem besteht heute mehr denn je im deutschsprachigen Raum – wo Menschen mit "Kirche" eine Art bürokratischen Apparat meinen, nicht sich selber, geschweige denn die ecclesia militans. Und auch deshalb bedarf es einer starken katholischen Presse mehr denn je.

Kaum ein Tag vergeht, wo nicht nur am digitalen Stammtisch Falschheiten über die Kirche zu lesen sind, was verständlich ist, sondern diese auch – was inakzeptabel ist – zu hören sind in politischen Sitzungen, Business-Meetings und akademischen Seminaren, Klassen- und Lehrerzimmern, und eben leider auch und gerade der Presse, die für sich den Anspruch der Deutungshoheit erhebt.

Wenige wissen genug über die Kirche und den Glauben, um sich eine eigene Meinung zu bilden, auch unter getauften Katholiken. Was sie nicht davon abhält, eine zu haben.

Dass es einer großen Katechese und anhand der Sakramente gelebten Umkehr bedarf, um dies zum Guten zu ändern: Das ist Anliegen und Aufgabe aller Katholiken, vom Papst bis zur "ganz normalen" Kirchgängerin.

Darüber zu berichten und dies zu erklären, es einzuordnen und damit zu unterhalten ist Aufgabe katholischer Medien – und nach diesem Jahr 2016 wissen wir: Nächstes Jahr brauchen wir, braucht die Welt wie die Kirche, dies mehr denn je.

Ich hoffe, dass die noch junge deutsche Ausgabe von CNA dabei wieder einen wesentlichen und wachsenden Beitrag spielt – mit Gottes Segen – und dass wir nach diesem schwierigen Jahr alle gemeinsam ein Weihnachtsfest feiern können, dass zum Kind in der Krippe blickt, und mit der uns Christen eigenen Hoffnung und Zuversicht aufs kommende Jahr. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Leserinnen und Lesern von CNA: Frohe Weihnachten!
http://de.catholicnewsagency.com/article...ick-bringt-0045


http://www.katholisches.info/2016/12/01/...kardinaele-ein/

von esther10 30.12.2016 00:25

Ärzte in Groningen U. in den Niederlanden geborene Babys töten ... und es ist vollkommen legal


Kindestötung , Niederlande

29. Februar 2016 ( National Review ) - Ärzte an der Groningen University Medical Center verpflichten Kindestötung.

Wenn ein Baby mit schweren Behinderungen-und Tod Ärzte geboren ist Schluss werden sie eine "unlivable Leben" haben -der Schicksal des Babys ist oft auf dem empfangenden Ende einer tödlichen Injektion zu sein.

Ärzte dort sogar ein How-to-entscheiden-die-Babys zu töten bürokratisch Checkliste erstellt bekannt als das Groningen - Protokoll .

RELATED: Behinderte Neugeborenen werden legal in den Niederlanden getötet: hier ist der Beweis

Deshalb habe ich (bitter) schmunzeln musste , wenn ein Leser mir eine Geschichte über geschickt , wie der offizielle Slogan der Universität hat schlimmste in den Niederlanden gewählt. Von der DutchNews.nl Geschichte:

Universität Groningen Slogan "Born Führer erreichen für die Unendlichkeit" wurde dümmste Universität catch phrase gestimmt in dem Land, in einer Online-Umfrage ...

In der Zwischenzeit nach dem Parool, hat Groningen einen neuen Slogan "Think Bold ', die als mehrere Personen, die bereits hingewiesen haben, nicht korrekt ist Englisch.
Ich denke, dass offizielle Schule Slogans die Wahrheit sagt. Daher schlage ich folgendes: Universität Groningen: "Wo Behinderte Babies Into Eternity gesendet werden.
https://www.lifesitenews.com/pulse/groni...-we-kill-babies

http://www.nationalreview.com/human-exce...-we-kill-babies
"

von esther10 30.12.2016 00:22

Papst Benedikt Emeritus bricht Schweigen: spricht von "tiefen Krise" mit Blick auf Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil

Katholisch , Papst Benedikt XVI
- Am 16. März öffentlich auf einer seltenen Gelegenheit zu sprechen, gab Papst Benedikt XVI ein Interview ( Übersetzung ) zu Avvenire, die Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz, in dem er sprach von eine "zweiseitige tiefe Krise" die Kirche im Gefolge des Zweiten Vatikanischen Konzils konfrontiert ist . Der Bericht wurde bereits getroffen Deutschland mit freundlicher Genehmigung von Vatikanist Guiseppe Nardi, der deutschen Katholischen Nachrichten - Website Katholisches.info.


Papst Benedikt erinnert an die früher unentbehrlich katholischen Überzeugung von der Möglichkeit, den Verlust des ewigen Heils, oder dass die Menschen in die Hölle gehen:

Die Missionare des 16. Jahrhunderts waren überzeugt, dass die ungetaufte Person für immer verloren ist. Nach dem [Zweite Vatikanische] Rat wurde diese Überzeugung auf jeden Fall verlassen. Das Ergebnis war eine zweiseitige, einer tiefen Krise. Ohne diese Aufmerksamkeit auf das Heil, verliert der Glaube seiner Gründung.
Er spricht auch von einer "tiefe Entwicklung des Dogmas" in Bezug auf das Dogma, dass es kein Heil außerhalb der Kirche ist. Diese angebliche Änderung des Dogmas hat dazu geführt, in der Papst die Augen, zu einem Verlust des Missionseifer in der Kirche - ". Jede Motivation für eine zukünftige Missions Engagement wurde entfernt"

Papst Benedikt bittet die piercing Frage, die nach dieser tastbar Änderung der Haltung der Kirche entstand: "Warum sollten Sie versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, den christlichen Glauben zu akzeptieren, wenn sie, ohne es selbst gespeichert werden können"

Was die anderen Folgen dieser neuen Haltung in der Kirche, die Katholiken selbst, in Benedikts Augen, sind weniger an ihren Glauben: Wenn es die gibt, die ihre Seelen mit anderen Mitteln zu retten, "warum sollte der Christ an die Notwendigkeit gebunden sein des christlichen Glaubens und seiner Moral? ", fragte der Papst. Und er kommt zu dem Schluss: "Aber wenn Glaube und Erlösung sind nicht mehr voneinander abhängig, auch Glaube wird weniger motivierend."

Papst Benedikt widerlegt auch sowohl die Idee der "anonymen Christen", wie Karl Rahner entwickelt, sowie die Indifferentist Idee, dass alle Religionen sind gleich wertvoll und hilfreich das ewige Leben zu erlangen.

"Noch weniger akzeptabel die Lösung durch die pluralistische Religionstheorien, für die alle Religionen, die jeweils auf ihre eigene Weise, wäre Heilswege und in diesem Sinne vorgeschlagen ist, muss gleichwertig in ihrer Wirkung in Betracht gezogen werden", sagte er. In diesem Zusammenhang berührt er auch auf die Sondierungs Ideen des inzwischen verstorbenen Jesuiten Kardinal Henri de Lubac, über Christi mutmaßlich "Erfüllungs Substitutionen", die nun wieder zu haben "weiter reflektiert."

Im Hinblick auf das Verhältnis des Menschen zur Technologie und zu lieben, erinnert Papst Benedikt uns an die Bedeutung der menschlichen Zuneigung und sagte, dass der Mensch noch in seinem Herzen sehnt ", dass der barmherzige Samariter zu ihm zu Hilfe kommen."

Er fährt fort: "In der Härte der Welt der Technik - in der Gefühle zählen nicht mehr - die Hoffnung auf eine rettende Liebe wächst, eine Liebe, die sich frei und großzügig gegeben werden würde."

Benedikt erinnert auch sein Publikum, dass: "Die Kirche ist nicht selbst gemacht, es wurde von Gott geschaffen und wird kontinuierlich durch ihn gebildet. Dies findet seinen Ausdruck in den Sakramenten, vor allem in dem der Taufe: ich in die Kirche nicht durch einen bürokratischen Akt geben, aber mit Hilfe dieses Sakrament "Benedikt besteht auch darauf, dass immer," wir brauchen Gnade und Vergebung "
https://www.lifesitenews.com/news/pope-e...ded-deep-crisis
https://www.lifesitenews.com/news/top-16...rticles-of-2016
https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...-heretic-and-pr

von esther10 30.12.2016 00:18

Die Reform des Papstes läßt sich auf diesen einen Punkt bringen

Wenn der vergangene Woche vorgelegte 12-Punkte-Plan des Papstes zur Kurienreform eines zeigt, dann, dass Franziskus eine Vision einer einfacheren, weniger klerikalen Kirche hat, die aber steht und fällt mit einer Frage: der persönlichen Bekehrung.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 29. Dezember 2016 um 22:46 Uhr



Vatikan (kathnews/CNA-Deutsch). In seinem am 22. Dezember vorgelegten Reform-Katalog betonte der Papst gegenüber Kardinälen und ranghohen Kurienvertretern, dass seine Reform nur effektiv sein werde, wenn sie von Männern und Frauen ausgeführt werde, die sich selber als praktizierende Katholiken neu bekehren, nicht einfach nur neues Personal darstellen. Franziskus wörtlich:

Es genügt nicht, sich damit zufrieden zu geben, das Personal auszutauschen, sondern die Kurienmitglieder müssen dazu gebracht werden, sich geistlich, menschlich und beruflich zu erneuern. Die Kurienreform verwirklicht sich keineswegs mit dem Wechsel der Personen – was gewiss geschieht und geschehen wird –, sondern mit der Umkehr in den Personen.
Der Papst bediente sich erneut einer medizinischen Sprache, die klar machte, dass er nicht nur die Kirche als “Feldlazarett” sieht, sondern auch das Personal und die Organisation des Lazaretts umbaue, weil er Symptome an der Kurie selber feststellt – wie er in seiner ersten Weihnachtsansprache 2013 direkt sagte.

Die diesjährige Ansprache über “Diagnose und Operation”, über “Krankheit und Heilung” steht also in einer jungen Tradition von Reden, mit der Franziskus der Kurie statt der sonst in Weihnachtsansprachen üblichen Anerkennung eine Analyse vorlegt. Waren es 2013 noch Krankheitssymptome, im darauffolgenden Jahr therapeutische Maßnahmen, so sind es in diesem Jahr 12 Leitlinien, geschildert über sieben Seiten.

Bereits im ersten Jahr hatte diese Art päpstlicher Ansage, darunter der Vorwurf “spirituellen Alzheimers”, zu Weihnachten stellenweise für Unmut gesorgt, nicht nur unter den – auch und gerade im deutschen Vergleich – oft schlecht bezahlten, aus Überzeugung Dienst versehenden Angestellten des Vatikan.

Der Priester Alexander Lucie-Smith schreibt im “Catholic Herald”, dass Mitarbeiter früher eine Flasche Prosecco und ein Panettone zu Weihnachten erhalten hätten; von Franziskus erhielten sie dieses Jahr als Geschenk ein Buch über geistliche Krankheiten. “Zweifelsohne eine fröhliche Weihnachtslektüre”, kommentiert trocken Dr. Lucie-Smith.

Aufmerksam gemacht auf dieses Buch habe ihn Kardinal Walter Brandmüller, sagte der Papst; einer der vier Kardinäle, deren fünf Fragen zu Amoris Laetitia bis heute einer Beantwortung harren.

Doch geht es bei der Frage der Kurienreform nicht um die gleichen wie bei den Fragen der Dubia, zumindest nicht direkt.

Vielmehr geht es Beobachtern zufolge um die Frage, ob der Papst mit seiner Kurie die richtigen Reformen verfolge, die er oft mit päpstlichem Beschluss verordnet. Und ob der Heilige Vater dabei auch mit der Unterstützung seiner ihm zuarbeitenden Schäfchen rechnen kann; tatsächlich hat Franziskus explizit an seine Autorität als Papst appelliert mit der Aufforderung, “den Römischen Pontifex zu unterstützen in der Ausübung seiner einzigartigen, allgemeinen vollen, höchsten, unmittelbaren und universalen Macht”.

Der Schlüssel, mit dem die Rede des Papstes, ja, mehr als seine ganze Kurienreform zu verstehen ist, ist jedoch ein anderer. Es ist der eine Punkt, auf den sowohl seine Reform gebracht werden kann, als auch ein Großteil des ganzen Pontifikats.

Bekehrung bedeutet Heiligung, nicht nur Heilung
Die 12 “Leitlinien” des Papstes sind sehr unterschiedliche Begriffe und Anliegen, die sich auf den ersten Blick schwer auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen. Namentlich führte Franziskus Individualität, Hirtensorge, Missionsgeist, Rationalität, Funktionsfähigkeit, Modernität, Einfachheit, Subsidiarität, Synodalität, Katholizität, Professionalität und Gradualität ins Feld.

Was alle diese Punkte bei genauerem Hinsehen gemeinsam haben? Als Thema kommt in allen immer wieder die Bekehrung zur Sprache. Gleich im ersten Punkt, der “Individualität”, betont der Heilige Vater die “Bedeutung der individuellen Umkehr, ohne die alle strukturellen Veränderungen nutzlos sein werden”. Die wahre Seele der Reform, so Franziskus, sind die Menschen.

Was meint der Papst mit “Bekehrung” und “Umkehr”, mit Konversion? Im katholischen Sinn bedeutet sie immer und ausschließlich die Hinwendung zu Gott, aber auch die Nachfolge Jesu. Ihn zu kennen, zu lieben, und ihm zu dienen ist der Sinn des christlichen Lebens, kurzum: Die Heiligung.

So wie es Aufgabe und Lebensinhalt jedes Christen ist, sich in seiner Berufung zu heiligen, so können die 12 Prinzipien des Papstes gelesen werden als Leitlinien nicht etwa zu einer medizinischen Heilung; sondern, was unendlich wichtiger und relevanter ist, einer Heiligung. Zur Heiligung gehört die Heilung von Sünde. Und genau das ist der Punkt.

Die Betonung der Heiligung durch Umkehr ist also kein Angriff auf die Kurie, sondern ein Angriff auf die Sündhaftigkeit, und wie sich diese in der Kirche manifestiert. Die Reform des Papstes ist letztlich Bekehrung: Sie ist das positive Ziel seiner Bemühungen.

Wer den Papst schon länger kennt, weiß: Diese Betonung der Heiligung ist nichts Neues. Auch schon in seiner Zeit in Buenos Aires war dies der Fall.

“Es ist unmöglich, den Papst ohne diesen Begriff zu verstehen”
In seinem 2010 erschienen Buch “On Heaven and Earth” (Über Himmel und Erde), einem Dialog mit seinem Freund Abraham Skorka, dem Rabbiner und Gelehrten aus Buenos Aires, spricht der damalige Erzbischof der Stadt argentinischen Hauptstadt über ganz unterschiedliche Themen; mit Abstand das deutlichste ist jedoch die Zentralität der Heiligkeit in der Mission der Kirche.

Die Heiligkeit sei “ein Sprungbrett in die Transzendenz” und unverzichtbar für die Führung religiöser Gemeinschaften, so Bergoglio im Buch.

“Was die Religion betrifft, ist Heiligkeit unverzichtbar für einen Anführer”, sagte er, und mit Blick auf Zeiten, in denen die Kirche mit Korruption und anderen Schwierigkeiten rang, fuhr er fort, dass die Religion zurückkehrte wenn Persönlichkeiten wie die kürzlich heiliggesprochene Mutter Theresa von Kalkutta den “religiösen Eifer wiederbelebten”.

Alejandro Bermudez, Direktor der internationalen Catholic News Agency, zu der auch CNA Deutsch gehört, und Übersetzer des Buchs aus dem Spanischen ins Englische, sagte im April 2013, keine zwei Monate nach der Wahl Bergoglios zum Papst: “Es ist unmöglich irgendetwas zu verstehen von dem, das dieser Papst tut, ohne zu wissen, was persönliche Bekehrung ist”.

Der CNA-Direktor verwies auch auf die grundlegende jesuitische Tradition der Bildung des Herzens, die “Hand in Hand” gehe mit der Vorstellung, die der Papst von Bekehrung habe.

Bermudez, der Franziskus mehrfach interviewte als dieser noch in Buenos Aires war, betonte, dass “nur eine Bekehrung der Herzen einen Wandel in der Kirche bringen wird, und ein Wandel in der Kirche wird einen Wandel von Gesellschaft und Kultur erringen.”

“Für Papst Franziskus führt kein Weg an dieser Tatsache vorbei: Dass dies nur durch ein bekehrtes Herz möglich ist”.

Die strenge Ansage des Papstes mag einige Hörer verletzt und sich nach einem barmherzigeren Ton sehnen haben lassen. Doch Franziskus scheint hier davon auszugehen, dass ein wenig “liebevolle Strenge” nötig ist, statt Schulterklopfens und warmer Worte.

Mit Blick auf den Gesamtkontext des Reform-Mandats, mit dem der Papst gewählt wurde, wird so klar: Der Heilige Vater will nicht einzelne Verantwortliche aussondern, sondern lädt Mitglieder der Kurie ein, sich einer gründlichen Gewissensprüfung zu unterziehen, während seine Reform-Maßnahmen Schritt für Schritt umgesetzt werden.

In der Prüfung des eigenen Gewissens sollen die Mitarbeiter erkennen, ob sie an einer der 15 Krankheiten leiden, die der Papst in seiner ersten Rede anführte – und sich mit Hilfe der richtigen christlichen Tugenden davon heil(ig)en.

Schließlich ist die Kirche letzten Endes nicht dazu da, den Menschen zu helfen, sich besser zu fühlen sondern sich zu heiligen: Immer mehr “konform” mit Jesus und seiner Frohen Botschaft zu leben. Darauf scheinen die Reformpläne des Papstes zu basieren – und abzuzielen.
http://www.kathnews.de/die-reform-des-pa...n-punkt-bringen
Foto: Petersdom – Bildquelle: Kathnews


von esther10 30.12.2016 00:14

Von Sodom zur Homosexualität – Historischer Abriß der Gender-Ideologie und wohin sie uns führen wird
30. Dezember 2016


Von Sodom zur Homosexualität. Geschichte einer "Normalisierung" mit schwerwiegenden Folgen
von Gianandrea de Antonellis

(Rom) Mit seinem Buch „Gender Diktat“ (Verlag Solfanelli, 2014) legte Rodolfo de Mattei, Leiter des Observatorio Gender, eines Dokumentationsarchivs zur Gender-Ideologie, eine Analyse der ideologischen Wurzeln und der sozialen Rückwirkungen der Gender-Theorie vor. Mit seinem neuen Buch „Dalla sodomia all‘omosessualità. Storia di una ‚normalizzazione‘“ (Von der Sodomie zur Homosexualität. Geschichte einer „Normalisierung“, Verlag Solfanelli, 2016) rekonstruiert er den geschichtlichen Prozeß, der mit dem Ziel im Gange ist, die Homosexualität zur „Normalität“ zu machen.

Die ständigen Forderungen der kleinen, aber mächtigen LGBTQIA-Galaxis (zu den „klassischen“ Widernatürlichen, den Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transsexuellen wurden inzwischen noch die „Queer“ hinzugefügt – gemeint sind damit die „Seltsamsexuellen“ wie Fetischisten, Sadomasochisten, Pädophile, Sodomiten in der deutschen Bedeutungsverengung von Sodomia bestialis, also Zoosexuelle, … – sowie Intersexuelle und Asexuelle) führt dazu, daß durch die konstant betriebene mentale Vergiftung, mit der die gesunden Teile der Gesellschaft verseucht werden, Schritt für Schritt jene, die Widernatürlichen, die einst im eigentlichen Wortsinn als „Sodomiten“ betitelt wurden (die verschiedenen Sprachen haben jedoch zahlreiche andere, kräftige und deftige Begriffe dafür entwickelt), zu „Homosexuellen“ umdefiniert (und wahrgenommen) werden. Eine Vokabel, die „normalisierend“ wirkt und zur Anerkennung des Widernatürlichen beiträgt, da sie bereits vom Wort her das widernatürliche Sexualverhalten auf dieselbe Stufe mit dem natürlichen, normalen Verhalten der Heterosexuellen stellt. Wahrscheinlich würde der Gebrauch des Gegensatzpaares „Widernatürliche/Normale“ die richtige Gewichtung und Hierarchie wiederherstellen.

Verzerrte öffentliche Wahrnehmung

Stattdessen erzeugt ein politisch korrekter Sprachzwang und eine ausufernde Homophilie in den Massenmedien den Eindruck, daß die Zahl der Widernatürlichen um ein Vielfaches höher sei, als sie es tatsächlich ist. Laut Umfragen reicht diese Überschätzung bis zum Zwanzigfachen (!) der realen Zahlen. Absurder könnte die gezielt herbeigeführte Verzerrung der Wirklichkeit nicht auf den Punkt gebracht werden.


Von der Sodomie zur Homosexualität (2016)
Der historische Exkurs des Autors zeigt auf, wie dieser „Normalisierungsprozeß“ einer präzisen ideologischen und strategischen Entscheidung folgt, die mit Hilfe und Engagement von Intellektuellen, Aktivisten und organisierten Bewegungen umgesetzt wird mit dem Ziel, das zu einem positiven Wert zu machen, was die Tradition der Völker immer als eine der schwerwiegendsten und schlimmsten Verletzungen der Naturgesetze und des christlichen Gesetzes betrachtet hat.

Im zweiten Teil des Buches zerpflückt Rodolfo de Mattei auf der Grundlage der jüngsten wissenschaftlichen Studien einige der weitverbreiteten Allgemeinplätze und Klischees von einer angeblichen „Normalität“ der Homosexualität. Er weist nach, daß diese Behauptungen haltlos und das Produkt einer willentlichen Desinformation sind. Bedauerlicherweise sind zahlreiche Zeitgenossen aufgrund der medialen Berieselung bereit, diese ideologischen Konstrukte kritiklos zu übernehmen. Die homophile gesellschaftliche Akzeptanz reicht nicht selten soweit, a priori Kritik an der Widernatürlichkeit abzulehnen oder sogar als verwerflich zu betrachten. Dazu tragen populäre Informationsseiten mit undurchsichtiger Qualitätsprüfung wie Wikipedia bei. Ein Blick auf die Einträge zur Homosexualität und nahestehenden Begriffen zeigt, daß der Grundtenor der Erklärungen nicht sachlich, schon gar nicht wissenschaftlich ist, sondern dem Diktat einer ideologisch motivierten Homophilie folgt. Insgesamt ist der Einfluß Widernatürlicher in Redaktionen, in der Politik und und unter Kulturschaffenden nicht zu unterschätzen. Der erhöhte Anteil in manchen Bereichen, so auch der Politik, erklärt sich einerseits am missionarischen Eifer in eigener (widernatürlicher) Sache tätig zu werden, vor allem jedoch aus dem einfachen Grund, daß sie mangels Familie über deutlich mehr Zeit verfügen als Väter und Mütter, die Ehepartner und Kinder haben. Entsprechend unsachlich fällt die „Information“ aus, die das Denken von Millionen beeinflussen kann. Entsprechend unsachlich und unwissenschaftlich sind inzwischen auch schon Gesetze oder Richtersprüche zum Thema.

Wer erinnert sich nicht an die Aussage des damals Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, eines bekennenden und aktiven Schwulen, der öffentlich erklärte, er sei schwul, und das sei „gut so“. Oder das Zwangsurteil, mit dem die liberale Mehrheit des Obersten Gerichtshofes der USA bundesweit die „Homo-Ehe“ legalisierte, obwohl mehr als 30 der 50 Staaten durch Verfassungsgesetze, zum Teil durch Volksabstimmungen, den Schutz der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau und den Schutz der Familie bestehend aus Vater Mutter und Kindern in den Verfassungen festgeschrieben hatten. Die Widernatürlichkeit drückt sich eben folgerichtig auch in der Verkehrung der Realität in Worten und Gesetzen aus. Was vom Christentum stets als verwerflich betrachtet wurde, wird nun als „gut“ bezeichnet. Eine Entwicklung, die mit der Schwäche des Christentums zu tun hat, das seine eigenen Überzeugungen in dieser Sache nur halbherzig oder gar nicht mehr vertritt.

Der Kampf gegen „Reparativtherapien“


Genderdiktat (2014)
Kann man von der sexuellen Verkehrung geheilt werden? Natürlich! Obwohl die entsprechende Forschung und Entwicklung durch ideologische Vorbehalte und den Kampf der organisierten Widernatürlichen schwer behindert wird, gibt es eine Reihe von wissenschaftlichen Studien, die den entsprechenden Nachweis erbringen. Sie werden nicht nur in Kreisen der Widernatürlichen gemieden, wie der Teufel das Weihwasser meidet, sondern durch deren Einfluß auf Medien, Politik und Gesellschaft weder bekanntgemacht noch verbreitet und schon gar nicht zur Grundlage einer ernsthaften und vorurteilsfreien öffentlichen Debatte und von politischen Entscheidungen.

Zu diesen wissenschaftlichen Studien gehören vor allem die Arbeiten des Genetikers Neil Whitehead (1956-2012). Sie unterstreichen, daß „die ehemaligen Schwulen die Zahl der aktiven Schwulen“ übersteigt. Von Obama selbst wurde durch sein Verbot der sogenannten „Reparativtherapien“, die vor allem Kindern und Jugendlichen helfen können, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität haben, indirekt bestätigt, daß eine der häufigsten Behauptungen der Homo-Propaganda, laut der Homosexualität nicht geheilt werden könne, völlig falsch ist.

Warum wird dann eine therapeutische Hilfe bekämpft? Weil die Sache über die normale sexuelle Verkehrung hinausgeht:

„Am Ursprung der Forderung, daß Homosexualität etwas ‚Normales‘ sei, steht eine absolute Überbetonung der individuellen Freiheit, die von jeglicher ethischen oder transzendenten Bindung losgelöst ist. Wenn es aber kein Kriterium gibt, das über die Subjekte und ihren Willen hinausgeht, wird es keine Ethik mehr geben, sondern so viele Ethiken wie es Menschen gibt, und damit keine mehr“ (S. 153).
Mit anderen Worten: Die liberale Mentalität, in diesem Fall in ihrer libertinen Ausprägung, ist die Wurzel allen Übels.

„Das ‚flüssige Geschlecht‘ bildet den logischen und folgerichtigen Endpunkt einer schizophrenen Ideologie, die prinzipiell sexuelle Etiketten und Kategorisierungen ablehnt. Aus dieser Sicht wird jedes sexuelle Schema, von der Heterosexualität bis zur Homosexualität, als ein beengender soziokultureller Käfig gesehen, von dem man sich befreien muß. (…) Die Förderung des ‚flüssigen Geschlechts‘ durch die Gender-Ideologen stellt letztlich die Anwendung der ‚Chaostheorie‘ auf die sexuelle Sphäre dar, deren Kern die Leugnung des Prinzips der Ordnung und der Kausalität ist, die in jedem Bereich des Universums gilt. Das Schlußergebnis der Gender-Ideologie wird nicht nur die Auflösung der Sexualität, sondern auch des Individuums und der Gesellschaft sein“ (S. 90), so Rodolfo de Mattei.
Bild: Corrispondenza Romana
http://www.katholisches.info/2016/12/30/...s-fuehren-wird/


von esther10 30.12.2016 00:14

VATIKAN | 30, DEZEMBER 2016


Debatte um "Amoris Laetitia ': Ein Blick voraus

Pater Raymond J. de Souza
Es war offiziell das Jubiläum der Barmherzigkeit, mit den damit verbundenen Gnaden. Aber 2016 war das "Jahr der Amoris Laetitia" (The Joy of Love). Die laufende Aufnahme kann gut ein Jahr vor der zunehmenden Verbitterung und Division produzieren.

In den 1990er Jahren berief Johannes Paul II eine Reihe von kontinentalen Synoden für das Große Jubiläum des Jahres 2000. Die nachfolgenden Nachsynodales Apostolisches Ermahnungen nahm die Titel vorzubereiten Ecclesia in Africa, Ecclesia in America, Ecclesia in Oceania , usw. Wenn die letzte im Jahr 2003 veröffentlicht wurde, Ecclesia in Europa , scherzte ich in der vatikanischen Pressesaal, der vielleicht ein Box - Set unter dem Sammeltitel erteilt werden konnte Ecclesia Überdruss .

Amoris Laetitia hat noch nicht einmal erreicht ist ersten Jahrestag und noch eine gewisse Eintönigkeit setzt in. In den letzten Monaten des Jahres, die Debatte über Amoris Laetitia wurde zunehmend erhitzt. Wie kam es dazu, so zu sein? Und was kann im Jahr 2017 zu erwarten?



Das Thema

Der controverted Abschnitt Amoris Laetitia ist in Kapitel 8, die mit der Seelsorge für diejenigen behandelt , die in "irregulären" Situationen, die meisten speziell jene Katholiken , die sakramental verheiratet gewesen sein, civilly geschieden und nun in einer neuen eheliche Vereinigung leben, entweder gemeinsam -Gesetz Zusammenleben oder die Zivilehe. Sie leben eheliche Leben , während wirksam zu jemand anderem verheiratet. Die traditionelle pastorale Praxis der Kirche war , dass solche Paare Absolution im Sakrament der Beichte nicht erhalten können , wenn sie nicht bereit sind , dass die eheliche Beziehung zu beenden - entweder durch Trennung oder, falls dies nicht möglich betrachtet wird, indem sie von ehelicher Beziehungen Enthaltung. Ohne zumindest die Absicht , dies zu tun, würde es den erforderlichen Zweck der Änderung fehlt und vielleicht sogar Zerknirschung.

Ohne die sakramentale Absolution, würde die Person nicht in der Lage sein, Kommunion zu empfangen, schuldig außereheliche sexuelle Beziehungen zu sein, die immer objektiv schwere Sünden sind. Darüber hinaus, da das heilige Abendmahl Aufnahme einer bräutlichen Dimension hat - Christus der Bräutigam sich zu seiner Braut anbietet, die Kirche insgesamt und unauflösliche Treue - die geschieden und civilly vorhanden einen Zähler Zeichen für die Gemeinschaft Christi und der Kirche wieder geheiratet.

Seit mindestens den 1970er Jahren, vor allem im deutschsprachigen Raum, hat es eine nachhaltige Bemühungen der Kirche pastorale Praxis zu ändern, um solche Paare ermöglichen, ohne eine erforderliche Absicht Absolution und Kommunion zu empfangen, ihre Situation zu ändern. Am bekanntesten in Verbindung mit Kardinal Walter Kasper, wurde der Vorschlag autoritativ als unvereinbar mit der katholischen Lehre von Johannes Paul II und Papst Benedikt XVI und damit zum Ausdruck gebracht im Katechismus der katholischen Kirche abgelehnt.




Synoden auf die Familie, 2014-2015

Franziskus hielt Kardinal Kasper als Vorbild Theologe bei seinem ersten Angelus - Adresse am 17. März 2013 vier Tage nach seiner Wahl. Im Februar 2014 lud er Kardinal Kasper das Kardinalskollegium zu adressieren, wobei Kardinal Kasper für eine Änderung der Praxis in der Kirche argumentiert. Wenn die Kardinäle mit Nachdruck Kardinal Kasper Vorschlag im Widerspruch zum katholischen Glauben abgelehnt, kam der Heilige Vater selbst auf die Verteidigung der bedrängten Kardinal, was darauf hinweist , dass das Thema auf die Familie für zwei Synoden auf der Tagesordnung stehen würde im Oktober 2014 und Oktober 2015 im August 2015 angegeben Franziskus in elliptischer Weise , dass er nicht auf die klare Lehre von Johannes Paul II in hielt Familiaris consortio (1981) und Reconciliatio et Paenitencia (1984), zusammen mit Papst Benedikt Sacramentum caritatis (2007). Er zitierte die entsprechenden Texte, sondern bewusst verzichtet ihre schlüssige Lehre über die betreffenden Punkte.

Die Befürworter der Position Kardinal Kasper versucht , die Synode von 2015 erhalten eine Modifikation der ständigen Lehre zu unterstützen. Die Synodenväter haben sich geweigert , dies zu tun. Sie waren nicht die Gelegenheit erlaubt deutlich zu stimmen ab , ob die Lehre von Johannes Paul II in vollem Umfang statt war zu werden. Sie stimmten stattdessen auf eine mehrdeutige Wunsch, umfassen solche Paare in "volleren Teilnahme am Leben der Kirche." In den entsprechenden Abschnitten der Synode Abschlussbericht werden die Worte "Sakrament" und "Heilige Kommunion" nicht angezeigt.

Franziskus war auf der Synode der Ergebnis nicht zufrieden, die Versammlung mit einer glühenden Adresse abschliesst, das diejenigen gekennzeichnet, die Kardinal Kasper Vorschlag im Gegensatz Wunsch "Steine" auf das Leid und verletzlich zu werfen. Die Samen von Gehässigkeit und Division, die Blüte im Folgejahr durch den Heiligen Vater derer, die in diesem wilden Denunziation gesät würden, die mit ihm nicht einverstanden waren.



Warum spielt es eine Rolle?

Ist der Widerstand gegen Kardinal Kasper Vorschlag eine ideologische Einhaltung kleinkarierten Regeln von Pastoren , die wie die Pharisäer sind, die Jesus selbst in der Art von Brand Sprache denunziert Franziskus beschäftigt? Ist der Wunsch nach mehr "nachsichtig" entgegengesetzt zu sein , nur von denen , Franziskus charakterisiert als lieber "eine strengere Seelsorge , die keinen Raum für Verwirrung verlässt" ( Amoris Laetitia , 308)? Was denken die , die mit dem Heiligen Vater nicht einverstanden sind auf dem Spiel steht?

Es ist nicht unwürdig Empfang der Kommunion an und für sich. Das geschieht in den meisten Gemeinden jeden Sonntag in großer Zahl, wie die Praxis der Beichte recht selten in vielen Orten geworden ist. Viele Menschen erhalten Kommunion, die in einem objektiven Zustand der Todsünde sind. Es wäre ernst für die pastorale Praxis zu empfehlen, dass die Menschen, die Eucharistie empfangen, wenn sie es nicht sollten, aber die bestehende Norm ist, dass es ohne irgendetwas passiert überhaupt darüber gesagt werden.

Die Ehe ist die Schlüsselfrage. Ist es möglich , mit einer anderen Person als einem rechtsgültig verheiratet Ehepartner in einer ehelichen Beziehung zu sein , die in den Augen Gottes angenehm sein würde? Ist es möglich , mit "eine gewisse moralische Sicherheit , dass es ist , was Gott selbst mitten in der konkreten Komplexität der eigenen Grenzen zu fragen, während noch nicht vollständig das Ziel ideal" , zu wissen , wie Amoris Laetitia es ausdrückt (303)?

Wenn das der Fall wäre, dann ist die untrennbare Verbindung zwischen der Ehe und sexuelle Beziehungen - so dass nur in einer gültigen Ehe sind solche Beziehungen moralisch erlaubt - würde grundsätzlich geteilt auseinander werden. Die Gegner von Kardinal Kasper Vorschlag zu sehen, dass das Herz der sexuellen Revolution ist die Trennung von den Dingen, die die christliche Tradition hat immer darauf bestanden Gott gehalten werden soll zusammen - Sex und Liebe, Sex und Ehe, Sex und Fortpflanzung.

Wenn die Kirche zu lehren, waren, dass es Umstände, unter denen ein Paar, das einander nicht wirksam verheiratet waren moralisch erlaubt wurden in sexuellen Beziehungen, eine große Entwirrung beginnen würde zu engagieren. Was also über Paare, die denken, dass die "Komplexität der eigenen Grenzen" nicht zulässt Ehe in erster Linie? Es sei daran erinnert, dass, wenn der Anglikanischen Gemeinschaft zunächst eine Abkehr von der christlichen Tradition auf Sex und Ehe erlaubt, es ist das viel begrenzter Fall von gelegentlichen Gebrauch von Verhütungsmitteln durch einige Ehepaare war. Kardinal Kasper Vorschlag geht viel weiter als das.

Die Logik des Vorschlags nicht bedroht nur die Ehe, sondern gilt für jede Situation, in der eine Person, sich der Schwere einer sündigen Handlung beabsichtigt dennoch auf diesem Weg weiterzugehen. Im November gab die Bischöfe von Atlantic Canada, ausdrücklich die pastorale Beispiel von Franziskus unter Berufung auf eine Erklärung, in dem die Möglichkeit eines Priesters bietet Absolution und Wegzehrung zu einer Person zu einer Beihilfe zum Suizid zu gehen absichtlich vorgesehen beabsichtigen.
+
Warum die Eile für ein Dokument, das weniger als ein Jahr alt ist?

Da die länger Amoris Laetitia unter Prüfung bleibt und Diskussion, desto klarer wird es sein , dass die Argumente der Kritiker, auch in der Tradition der Kirche entwickelt, erfordern Argumente in der Antwort, ähnlich geerdet.

Bis heute sind die Verteidiger der Amoris Laetitia haben keine Argumente so viel wie unbewiesen Behauptungen und Appelle an Autorität angeboten. Ohne ein überzeugendes Argument zu zeigen , warum Amoris Laetitia läuft nicht in Konflikt geraten Veritatis Splendor , die es dem ersten Anschein nach nicht, diejenigen anzugreifen , die Fragen bleibt nur eine kurzfristige politische Taktik erhöhen.

Das Magisterium ist nicht, auf lange Sicht, durch eine solche Taktik geprägt.

Wir leben, aber in nächster Zukunft, wenn diese Taktik ihre Wirkung.

Das Jahr nach dem Jahr des Amoris Laetitia wird somit ein größerer Schärfe und Spaltung sein, mit denen nah an den Papst , die Integrität derer in Frage zu stellen , die darauf bestehen , dass in der Tat hat das Kreuz Christi nicht seine Macht verloren und in der Tat bleibt das , was möglich die Freude der Liebe macht - auch im 21. Jahrhundert.
Pater Raymond J. de Souza
http://www.ncregister.com/tags/625
Chefredakteur ist Convivium Magazin

hier geht es weiter
http://www.ncregister.com/daily-news/deb...ia-a-look-ahead

von esther10 30.12.2016 00:12

Die Reform und Roman, Benedikt und Francis, ein Interview mit Kardinal Müller


Kardinal Gerhard Ludwig Müller

VATIKAN, 29. Dezember 2016 / 10:00 Uhr ( ACI Veröffentlichung ) .-
Benedikt und Francis, verschiedene Wege , um die Kirche, sondern ein Ziel zu führen, um die Kirche zu dienen und Hirten des Volkes Gottes sein. Beginnend mit den Reformen. Im Volumen von Kardinal Müller auch sprechen Sie darüber. Wir bieten Ihnen den zweiten Teil des Exklusiv - Interview von Aci Drucken mit dem Präfekten der Kongregation der Glaubenslehre.

Eminenz, es in den letzten Jahren hat die allzu oft reden gewesen "Reform der Kurie." Eines der Buch spricht über die theologischen Essays dieser Reform Kriterien. Kurz gesagt, ist es nicht nur eine Frage der Fusionen?

Eine neue Organisation von einigen Abteilungen kann angemessen sein, aber es ist nicht eine echte Reform. Die Reform der Kirche sprechen Augustinus und Papst Gregor VII, kennen die große Reform mit den Klöstern, die von St. Teresa von Avila, usw. Das Wort "Reform" ist aus der Vulgata, die von der Kappe. 12 aus dem Brief des Apostels Paulus an die Römer, die sagt: "Seien Sie nicht zu riformatevi Jahrhundert angepasst werden, aber im Geist." Papst Pius X. hat den Slogan "Wiederherstellung aller Dinge in Christus" verwendet, alles in Christus zu erneuern. Die Kirche kann nicht Gegenstand unserer Reformideen sein, die Kirche ist der Leib Christi. Wir als Mitglieder dieses Gremiums können wir die Türen unserer Herzen öffnen und lassen Sie uns die alte Mentalität reformieren: Franziskus warnt immer gegen die Gefahr der Verweltlichung der Kirche, wie Benedikt XVI sprach von "de-Weltlichkeit", zwei Wörter für die gleiche Idee. Aber natürlich sind Zeitungen mehr Interesse an so genannten "Skandale." Die Skandale gibt es überall dort, wo Geld ist es immer ein Risiko ist, aber man sollte nicht denken, dass die Reform der Kurie mit der Umorganisation des IOR und APSA erschöpft ist. Die Römische Kurie besteht aus den Abteilungen zusammen, die den Papst in seiner übernatürlichen Mission zu helfen gibt. Dazu werden die Mittel, die wir, von Möbeln bis zu Computern haben, sind nur nützliche Werkzeuge, aber für alle Mitglieder und Mitarbeiter der Kurie, den Kardinalpräfekten, bis die Platzanweiser, ist es wichtig, das Bewusstsein für das Wohl der Kirche zu haben, und die Zusammenarbeit mit dem Papst in seiner Mission, die von Jesus Christus anvertraut worden ist.

Was es bedeutet, in diesem Sinne ist der "Roman" der Kurie?

Der Papst ist kein Bischof isoliert, aber der Kopf der römischen Kirche. Dies geschieht Teil der Diözese Primat des Papstes, der als Bischof von Rom ist der Nachfolger von Peter und universelle Pastor der Kirche. die wichtigsten Geistlichen der römischen Kirche, die Kardinäle, waren irgendwie der "Senat" des Papstes, der "Synode" der römischen Kirche im Laufe der Zeit. Es kann gesagt werden, dass die Kurie der Ausdruck der Zusammenarbeit des Kardinalskollegium auf das Amt des Papstes ist. Die Mitglieder der Kongregationen sind der Kardinal, mit einigen Bischöfen gegeben.

Dann kann es keine Revolution in der Kirche sein, aber immer Kontinuität?

Die politisch Revolution bedeutet Stauchen das Fundament, und in diesem Sinne war die Reformation eine Revolution, weil sie bestimmte Bestandteile des Glaubens, wie das Prinzip der sakramentalen Natur der Kirche verweigert, die in der Tat nicht nur eine Vereinigung von gerechtfertigt im Namen von denen nur Gott weiß es. ist die sichtbare Kirche der sichtbare Ausdruck der Gegenwart des Herrn und für diese in den Sakramenten Heil erreicht wird. Die lutherischen Bischöfe nach katholischer Überzeugung, nicht wahr sind Bischöfe, weil Luther die apostolische Sukzession, die Episkopat sakramentalen Legitimität unterbrochen. Er bestritt auch die Grundlage des Petrusamtes, obwohl es war Jesus die Schlüssel zu Peter zu übergeben. Zu dieser Zeit hat sich Simon als eine einzelne Person verschwunden ist, sondern lebt immer noch in seiner Nachfolger. Der Papst ist der Nachfolger von Simon, aber Peter. Peter bleibt, seine Mission bleibt. In diesem Sinne sehe ich keine Revolution, wenn nicht in der "Yellow Press". Sicher, es kann sein, dass jemand nicht ein wünschen, und betrachten "konservativ" diejenigen, die auf die sakramentale Struktur der Kirche treu zu bleiben, die Einführung dieser Ideologie "konservativ und progressiv".

Ein bisschen "aus der Mode gekommen , nicht wahr?

Die Ideologisierung der Kirche hilft nicht. Wir glauben an das offenbarte Wort Gottes, nicht eine Ideologie oder von Männern gebaut Ideen wie in der Politik. Die Kirche ist nicht eine Frucht der menschlichen Politik, es ist das Werk Gottes.

Was ist die Aufgabe des Theologen heute, dann, diese Kluft zu heilen?

Die Kirche muss die Zeichen der innigen Vereinigung mit Gott in Jesus Christus sein, sondern auch die Einheit der ganzen Menschheit. Wir sollten das erste Beispiel geben diese ideologischen Verformungen zu überwinden. Viele haben aus den Augen transzendente Dimension verloren; Diese in der Tat Realität bleibt: die Theologen, die Verantwortung zu zeigen, dass eine endliche Geist einen absoluten Bezugspunkt muss, dass der Mensch braucht Gott, der gut aussehend und charmant ist in der Gott zu glauben, der uns in Jesus zeigte sein Gesicht und sein Herz geöffnet. Wenn man jedoch nicht mehr an Gott glaubt, der uns die Freiheit durch den Glauben gibt, dann sind Sie etwas geschaffen, auch den Gedanken zu verabsolutieren gezwungen "geschaffen." Und das bedeutet, Herstellung dachte ein "Idol", nicht anbeten Gott, der dich frei macht, aber in der Tat ein Idol, das uns Diener macht, Sklaven. Die Ideologie ist ein Idol.

Was sind die theologischen Unterschiede zwischen Franz und Benedikt?

Nicht alle Päpste sind Theologen. Papst, wie viele der 266 waren Theologen, in der formalen und akademischen Sinne? Simon Petrus war kein Theologe, aber in seinen Briefen angeboten wichtige Erkenntnisse für eine gute Theologie. Und in seiner Aussage legte er die Grundlage der Theologie: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes." Alle Neuzeit Päpste haben Theologie studiert, aber nicht alle haben Professoren der Theologie. Die Pastoren sind erste Zeugen und Diener des Wortes. In den Worten von Kardinal Ratzinger die Aufgabe der Bischöfe seit dem Konzil, wurde angenommen, dass der ideale Bischof war Bischof versöhnen, dann kam die Kontraste und es wurde gesagt, dass der ideale Bischof war versöhnlich, und jetzt nimmt sie den Beichtvater Bischof zurück. Dies gilt auch für den Papst, der zuerst genannt wird, den Glauben zu bekennen und die Einheit des Volkes Gottes zu dienen.

Papst Benedikt sah in der Relativismus eine der schlimmsten Bedrohungen für die Kirche, Franziskus oft von Gleichgültigkeit spricht. Wie diese beiden Gefahren für die Kirche zu binden?

Sind zwei Seiten einer Medaille. Relativismus ist das Ergebnis einer Umkehr und schafft eine Diktatur, die absolute und die relative verabsolutiert relativiert. Indifferenz ist eine schwere geistige Krankheit scheint oft nur das Geld aufzubringen, und der Mann reduziert sich auf seinen wirtschaftlichen Wert, seine ökonomische Funktion. Relativismus bestreitet die Wahrheit; wenn es auf dem Gebiet der Ethik führt, wird es Gleichgültigkeit. Im Internet gibt es eine Liste der Milliardäre in der Welt, aber wo ist die Liste von Männern und Frauen, die Kinder in den Krankenhäusern helfen? Doch sie tun mehr für die Menschheit.

https://translate.google.de/translate?sl...t-text=&act=url

http://www.acistampa.com/story/benedetto...ale-muller-5034
http://biblefalseprophet.com/2016/12/16/...w-on-the-dubia/

von esther10 30.12.2016 00:06

28. Dezember 2016
Ehrenamt wird künftig in Kirche größere Rolle spielen...Wiener Pastoraltheologe Paul Michael Zulehner
Pastoraltheologe in Zeitschrift "miteinander": "Der Umbau von der Priesterkirche zu einer priesterlichen Volk-Gottes-Kirche wird sich fortsetzen"


Die Zukunft der katholischen Kirche wird vom Ehrenamt und vom Engagement ehrenamtlich tätiger Laien bestimmt sein: Das hat der Wiener Pastoraltheologe Paul Michael Zulehner in einem Interview mit der Zeitschrift "miteinander" des Canisiuswerkes unterstrichen. Die Aufwertung des Ehrenamtes sei nicht nur eine Folge des Priestermangels, sondern Folge einer veränderten Theologie und eines veränderten Kirchenbildes nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65): "Es gibt keine Unberufenen in der Kirche. (...) Jede und jeder ist zu etwas gut, hat eine Berufung für die ganze Gemeinschaft." Heute gebe es in der Kirche daher auch "so viele Ehrenamtliche wie noch nie zuvor".

Entsprechend zeige sich der theologische Mentalitätswandel kirchlich-strukturell etwa im "Umbau von der Priesterkirche zu einer priesterlichen Volk-Gottes-Kirche" - ein Umbau, der sich laut Zulehner weiter fortsetzen werde. Schließlich sei dieser Umbau von Papst Franziskus selbst gewollt, verwies Zulehner auf das päpstliche Diktum von einer "armen Kirche": So werde die Kirche künftig voraussichtlich "finanziell ärmer" sein, dies werde jedoch die Stunde des Ehrenamtes sein, prognostizierte Zulehner.

In der Folge könnte dies auch für die derzeitigen "Hauptamtlichen" - die Priester - mit einer einschneidenden Veränderung einhergehen: "Auch Priester könnten ehrenamtlich ihren Dienst in einer Gemeinde erfüllen und wie ehrenamtliche Laien von einem profanen Beruf leben". Eine solche Kirche müsse nicht notwendigerweise "armselig" sein, so der Theologe - "sie kann so vielmehr zugleich arm und selig sein".

Notwendig sei laut Zulehner die Förderung einer "Kultur der Berufung" in der Kirche, um die Ehrenamtlichen gezielt zu fördern und nicht allein zu lassen. Schließlich habe sich das Ehrenamt gewandelt und sei viel stärker von "menschlichen Motivationen" geprägt: "Wer mitmacht, möchte in einem Team arbeiten, nachhaltig mitgestalten können und von der Gemeinschaft Anerkennung erfahren." Dies müsse positiv gefördert werden - und es sei dies nicht zuletzt die pastorale Aufgabe der Priester selbst, die Laien nicht länger als "Mitarbeiter des Klerus" zu verstehen, sondern sie als "Mitarbeiter Gottes" wertzuschätzen.

(Interview im Wortlaut: www.miteinander.at/zulehner)
http://www.katholisch.at/aktuelles/2016/...n?ts=1483095955

+

http://www.miteinander.at/img/ee/f6/2541...Reisenhofer.JPG


von esther10 30.12.2016 00:05

Afghanistan: Frau wg. Einkaufen ermordet

30. Dezember 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Afghanistan, Bajonett, Einkauf, Enthauptung, Islamisten, Miliz, Mord, Taliban |Hinterlasse einen Kommentar
Ein selbständiger Einkauf ohne Ehemann als Begleitung kann in einem islamischen Land tödlich sein, wie Medien berichten. In Afghanistan soll dies zum Tod einer Frau geführt haben. IGFM_Scharia



Eine 30-Jährige war in einem Dorf in der Provinz Sar-i Pul alleine auf einen Markt gegangen, um Lebensmittel einzukaufen. Eine Gruppe von Taliban-Milizionären soll darauf hin die Frau umringt und zur Rede gestellt haben.

Es soll dann zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen der Frau und den Islamisten gekommen sein. In dessen Folge soll einer der Männer ein Bajonett genommen und damit die Frau einfach enthauptet haben.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/0022...-einkaufen-ging
https://charismatismus.wordpress.com/201...aufen-ermordet/

von esther10 29.12.2016 00:56





Pater Spadaro: Der Papst hat nicht darauf geachtet zu ideologischen Gegner

Geschrieben am 2016.12.29 in sinodo2015 . Stichworte: dubia , francis , Papst , spadaro


Der Direktor der katholischen Kultur , Pater Antonio Spadaro SJ ( im Bild), hat in einem Interview mit dem National Catholic Reporter , in dem unter anderem gesagt, dass der Papst zu den "nicht viel Aufmerksamkeit" , die "ideologische Opposition" machen .

Wenn der Interviewer, David Gibson, fragt der einflussreiche Jesuit , ob der Widerstand gegen den Papst "wächst" , und wenn es intensiver wird, antwortet Pater Spadaro mit einem knappen "Nein, nein." Dann erklärt er , dass "das Problem ist , dass einige Gegner eine Menge Lärm machen , vor allem auf Social Media. Erstellen Sie einen Resonanzboden. Aber man kann den Lärm nur in der Sakristei zu hören.

" Franziskus Berater Spadaro sagte...dann ist es eine Opposition der üblichen vier Katzen: "aus der Sakristei", gibt an: "soll Sie nicht hören."
(gemeint die 4 Kardinäle sind die 4 Katzen

Wenn außerhalb fühle nichts, aber in der Sakristei einige abweichende Meinungen Pater Spadaro erkennt ihn. "Die Frage ist nicht , ob es die vier Kardinal oder andere ist. Francis hat wiederholt gesagt , er die Opposition mag. Für ihn ist es kein Problem. Er hatte schon immer Opposition in seinem Leben. " Das Leben, sagt Spadaro den Gedanken des Papstes zu bringen, ist es der Spannung gemacht und "wenn es keine Spannung gibt es kein Leben. Ein gutes Zeichen für die Wirksamkeit des Reformprozesses " , schließt er," gerade die Entstehung der Opposition "ist .

francis spadaroDer Papst ist ZAHLEN NICHT DARAUF HIN IDEOLOGISCHEN GEGNER

"Aber Franziskus : " Vater Spadaro zeigt an , "unterscheidet zwischen zwei Arten von Opposition : eine Opposition , dass es Kritik von Menschen, die der Kirche kümmern. Sie lieben die Kirche. Wirklich wollen sie, in das Gewissen, das Wohl der Kirche. Aber es ist eine andere Art von Opposition, die ihre Vision nur aufzuzwingen, die ideologische Opposition ist. Der Papst hört auf den ersten und ist zum Lernen offen. Aber nicht zahlen zu viel Aufmerksamkeit auf all jene der zweiten Art . "

Schade nur, dass der Interviewer nicht zu Pater Spadaro , welche Art von Opposition angehören gefragt hat der "dubia" durch die vier Kardinal präsentiert sull'intepretazione von Amoris laetitia. Wegen dieser Worte ist nicht klar , ob für Pater Spadaro ist eine ideologische Opposition , die nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken, oder ist eine kritische Opposition derer, die die Kirche liebt.
http://sinodo2015.lanuovabq.it/padre-spa...ori-ideologici/
*

Bitte anklicken...NEU



Ein Q-und-A mit Fr. Antonio Spadaro, ein Jesuit, der des Papstes Ohr hat
https://www.ncronline.org/news/people/q-...-has-pope-s-ear
https://www.ncronline.org/news/people/wh...ils-them-tweets


von esther10 29.12.2016 00:54

Die Reform des Papstes läßt sich auf diesen einen Punkt bringen


VATIKANSTADT , 27 December, 2016 / 2:50 PM (CNA Deutsch).-

Wenn der vergangene Woche vorgelegte 12-Punkte-Plan des Papstes zur Kurienreform eines zeigt, dann, dass Franziskus eine Vision einer einfacheren, weniger klerikalen Kirche hat, die aber steht und fällt mit einer Frage: der persönlichen Bekehrung.

In seinem am 22. Dezember vorgelegten Reform-Katalog betonte der Papst gegenüber Kardinälen und ranghohen Kurienvertretern, dass seine Reform nur effektiv sein werde, wenn sie von Männern und Frauen ausgeführt werde, die sich selber als praktizierende Katholiken neu bekehren, nicht einfach nur neues Personal darstellen. Franziskus wörtlich:

Es genügt nicht, sich damit zufrieden zu geben, das Personal auszutauschen, sondern die Kurienmitglieder müssen dazu gebracht werden, sich geistlich, menschlich und beruflich zu erneuern. Die Kurienreform verwirklicht sich keineswegs mit dem Wechsel der Personen – was gewiss geschieht und geschehen wird –, sondern mit der Umkehr in den Personen.
Der Papst bediente sich erneut einer medizinischen Sprache, die klar machte, dass er nicht nur die Kirche als "Feldlazarett" sieht, sondern auch das Personal und die Organisation des Lazaretts umbaue, weil er Symptome an der Kurie selber feststellt – wie er in seiner ersten Weihnachtsansprache 2013 direkt sagte.

Die diesjährige Ansprache über "Diagnose und Operation", über "Krankheit und Heilung" steht also in einer jungen Tradition von Reden, mit der Franziskus der Kurie statt der sonst in Weihnachtsansprachen üblichen Anerkennung eine Analyse vorlegt. Waren es 2013 noch Krankheitssymptome, im darauffolgenden Jahr therapeutische Maßnahmen, so sind es in diesem Jahr 12 Leitlinien, geschildert über sieben Seiten.

Bereits im ersten Jahr hatte diese Art päpstlicher Ansage, darunter der Vorwurf "spirituellen Alzheimers", zu Weihnachten stellenweise für Unmut gesorgt, nicht nur unter den – auch und gerade im deutschen Vergleich – oft schlecht bezahlten, aus Überzeugung Dienst versehenden Angestellten des Vatikan.

Der Priester Alexander Lucie-Smith schreibt im "Catholic Herald", dass Mitarbeiter früher eine Flasche Prosecco und ein Panettone zu Weihnachten erhalten hätten; von Franziskus erhielten sie dieses Jahr als Geschenk ein Buch über geistliche Krankheiten. "Zweifelsohne eine fröhliche Weihnachtslektüre", kommentiert trocken Dr. Lucie-Smith.

Aufmerksam gemacht auf dieses Buch habe ihn Kardinal Walter Brandmüller, sagte der Papst; einer der vier Kardinäle, deren fünf Fragen zu Amoris Laetitia bis heute einer Beantwortung harren.

Doch geht es bei der Frage der Kurienreform nicht um die gleichen wie bei den Fragen der Dubia, zumindest nicht direkt.

Vielmehr geht es Beobachtern zufolge um die Frage, ob der Papst mit seiner Kurie die richtigen Reformen verfolge, die er oft mit päpstlichem Beschluss verordnet. Und ob der Heilige Vater dabei auch mit der Unterstützung seiner ihm zuarbeitenden Schäfchen rechnen kann; tatsächlich hat Franziskus explizit an seine Autorität als Papst appelliert mit der Aufforderung, "den Römischen Pontifex zu unterstützen in der Ausübung seiner einzigartigen, allgemeinen vollen, höchsten, unmittelbaren und universalen Macht".

Der Schlüssel, mit dem die Rede des Papstes, ja, mehr als seine ganze Kurienreform zu verstehen ist, ist jedoch ein anderer. Es ist der eine Punkt, auf den sowohl seine Reform gebracht werden kann, als auch ein Großteil des ganzen Pontifikats.

Bekehrung bedeutet Heiligung, nicht nur Heilung

Die 12 "Leitlinien" des Papstes sind sehr unterschiedliche Begriffe und Anliegen, die sich auf den ersten Blick schwer auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen. Namentlich führte Franziskus Individualität, Hirtensorge, Missionsgeist, Rationalität, Funktionsfähigkeit, Modernität, Einfachheit, Subsidiarität, Synodalität, Katholizität, Professionalität und Gradualität ins Feld.

Was alle diese Punkte bei genauerem Hinsehen gemeinsam haben? Als Thema kommt in allen immer wieder die Bekehrung zur Sprache. Gleich im ersten Punkt, der "Individualität", betont der Heilige Vater die "Bedeutung der individuellen Umkehr, ohne die alle strukturellen Veränderungen nutzlos sein werden". Die wahre Seele der Reform, so Franziskus, sind die Menschen.

Was meint der Papst mit "Bekehrung" und "Umkehr", mit Konversion? Im katholischen Sinn bedeutet sie immer und ausschließlich die Hinwendung zu Gott, aber auch die Nachfolge Jesu. Ihn zu kennen, zu lieben, und ihm zu dienen ist der Sinn des christlichen Lebens, kurzum: Die Heiligung.

So wie es Aufgabe und Lebensinhalt jedes Christen ist, sich in seiner Berufung zu heiligen, so können die 12 Prinzipien des Papstes gelesen werden als Leitlinien nicht etwa zu einer medizinischen Heilung; sondern, was unendlich wichtiger und relevanter ist, einer Heiligung. Zur Heiligung gehört die Heilung von Sünde. Und genau das ist der Punkt.

Die Betonung der Heiligung durch Umkehr ist also kein Angriff auf die Kurie, sondern ein Angriff auf die Sündhaftigkeit, und wie sich diese in der Kirche manifestiert. Die Reform des Papstes ist letztlich Bekehrung: Sie ist das positive Ziel seiner Bemühungen.

Wer den Papst schon länger kennt, weiß: Diese Betonung der Heiligung ist nichts Neues. Auch schon in seiner Zeit in Buenos Aires war dies der Fall.

"Es ist unmöglich, den Papst ohne diesen Begriff zu verstehen"

In seinem 2010 erschienen Buch "On Heaven and Earth" (Über Himmel und Erde), einem Dialog mit seinem Freund Abraham Skorka, dem Rabbiner und Gelehrten aus Buenos Aires, spricht der damalige Erzbischof der Stadt argentinischen Hauptstadt über ganz unterschiedliche Themen; mit Abstand das deutlichste ist jedoch die Zentralität der Heiligkeit in der Mission der Kirche.

Die Heiligkeit sei "ein Sprungbrett in die Transzendenz" und unverzichtbar für die Führung religiöser Gemeinschaften, so Bergoglio im Buch.

"Was die Religion betrifft, ist Heiligkeit unverzichtbar für einen Anführer", sagte er, und mit Blick auf Zeiten, in denen die Kirche mit Korruption und anderen Schwierigkeiten rang, fuhr er fort, dass die Religion zurückkehrte wenn Persönlichkeiten wie die kürzlich heiliggesprochene Mutter Theresa von Kalkutta den "religiösen Eifer wiederbelebten".

Alejandro Bermudez, Direktor der internationalen Catholic News Agency, zu der auch CNA Deutsch gehört, und Übersetzer des Buchs aus dem Spanischen ins Englische, sagte im April 2013, keine zwei Monate nach der Wahl Bergoglios zum Papst: "Es ist unmöglich irgendetwas zu verstehen von dem, das dieser Papst tut, ohne zu wissen, was persönliche Bekehrung ist".

Der CNA-Direktor verwies auch auf die grundlegende jesuitische Tradition der Bildung des Herzens, die "Hand in Hand" gehe mit der Vorstellung, die der Papst von Bekehrung habe.

Bermudez, der Franziskus mehrfach interviewte als dieser noch in Buenos Aires war, betonte, dass "nur eine Bekehrung der Herzen einen Wandel in der Kirche bringen wird, und ein Wandel in der Kirche wird einen Wandel von Gesellschaft und Kultur erringen."

"Für Papst Franziskus führt kein Weg an dieser Tatsache vorbei: Dass dies nur durch ein bekehrtes Herz möglich ist".

Die strenge Ansage des Papstes mag einige Hörer verletzt und sich nach einem barmherzigeren Ton sehnen haben lassen. Doch Franziskus scheint hier davon auszugehen, dass ein wenig "liebevolle Strenge" nötig ist, statt Schulterklopfens und warmer Worte.

Mit Blick auf den Gesamtkontext des Reform-Mandats, mit dem der Papst gewählt wurde, wird so klar: Der Heilige Vater will nicht einzelne Verantwortliche aussondern, sondern lädt Mitglieder der Kurie ein, sich einer gründlichen Gewissensprüfung zu unterziehen, während seine Reform-Maßnahmen Schritt für Schritt umgesetzt werden.

In der Prüfung des eigenen Gewissens sollen die Mitarbeiter erkennen, ob sie an einer der 15 Krankheiten leiden, die der Papst in seiner ersten Rede anführte - und sich mit Hilfe der richtigen christlichen Tugenden davon heil(ig)en.

Schließlich ist die Kirche letzten Endes nicht dazu da, den Menschen zu helfen, sich besser zu fühlen sondern sich zu heiligen: Immer mehr "konform" mit Jesus und seiner Frohen Botschaft zu leben. Darauf scheinen die Reformpläne des Papstes zu basieren - und abzuzielen
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...reduzieren-1459

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs