Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.01.2017 00:05

Interview mit der kanadischen Pro-Life-Aktivistin Mary Wagner
20. Januar 2017 0


Mary Wagner im Gespräch mit dem polnischen Portal Pch24.pl.

Die kanadische Gesellschaft sei nicht in der Lage, das Leben von ungeborenen Kindern zu schützen, stellt Mary Wagner in einem Interview mit dem polnischen Portal PCh24.pl. von Polonia Christiana fest. Dies ist das Fazit einer Frau, die für den Wert des menschlichen Lebens insgesamt mehrere Jahre ihres Lebens im Gefängnis verbrachte. Wagner äussert sich auch zu ihren Zukunftsplänen.
Das Interview, das Mateusz Ziomber führte, wurde im Oktober 2016 aufgezeichnet. Am 12. Dezember wurden Mary Wagner erneut verhaftet beim Versuch, friedlich vor einer Abtreibungsklinik in Toronto schwangere Frauen von der Tötung ihres ungeborenen Kindes abzuhalten.
An dieser Stelle sei dem unbekannten Freund gedankt, der dieses lesenswerte Interview ins Deutsche übersetzte und zur Verfügung stellte.

Portal Pch24.pl: Wie kamen Sie zur Lebensschutzbewegung?


Mary Wagner, eine „Prophetin des Lebens“
Mary Wagner: Ich wurde in eine Familie geboren, die sehr sensibilisiert war für die Kultur des Lebensschutzes, und so begann das schon als ich Kind war, als 1969 die Abtreibung legalisiert wurde. Meine Eltern waren diesbezüglich politisch aktiv, und meine Mutter war engagiert in der Unterstützung von schwangeren Müttern, welche Hilfe benötigten. Meine Familie pflegte dieses Feingefühl für das Leben, und ich führte das fort. An den öffentlichen Schulen, wo Abtreibung als akzeptiert galt, begann ich sie öffentlich anzusprechen, auch an der Universität – nicht an einer christlichen, sondern an einer weltanschaulich neutralen (engl. „pagan“) Universität begann ich ungeborenen Kindern eine Stimme zu geben.
Als ich die Universität abgeschlossen hatte, reiste ich und kam nach Europa. Ich war von polnischen Freunden eingeladen worden, nach Auschwitz zu gehen. Das war wirklich eine eindrückliche Erfahrung für mich, einen Ort zu sehen, wo eine bestimmte Gruppe von Menschen komplett verachtet wurde, zusammen mit noch anderen Menschengruppen, und ich las im Gästebuch, dass dies nie wieder geschehen dürfe. Das hatten Menschen immer wieder geschrieben, und ich glaube, dieser Punkt bereitete mich vor für eine grosse Verpflichtung gegenüber mir selbst und für den Kampf, das Leben zu schützen.

Portal Pch24.pl : Welche Aktionen unternahmen Sie nach diesem Ereignis?

Mary Wagner: Anschliessend kehrte ich von Europa zurück. Ich war überzeugt, dass Gott mich zu einer Aufgabe in der Pro-Life-Bewegung rief und nahm eine Arbeit als Hausmutter für Mütter in froher Erwartung an, um mit schwangeren Frauen zu leben. Während dieser Zeit, jenen ersten paar Monaten, traf ich einen Freund, der involviert war in eine medizinische Untersuchung, eine Studie in jenen Sommer. Er war sich nicht sicher, ob die Arbeit, die er tat, nicht problematisch wäre. Sie belastete ihn, und ich sagte ihm, er solle die Wahrheit darüber über die Quellen dieser Untersuchung herausfinden. Er war besorgt, dies zu tun, doch wir müssen die Wahrheit sehen und sie aushalten, das sagte ich ihm. Das war schmerzlich für ihn, und im Kontakt mit ihm und im Gebet liess Gott meine Vorsicht fallen über jene Situation. Es ging um eine Abtreibung, und als ich jenen Film über das abgetriebene Kind sah, war es verstörend für mich, dies zu sehen. Aber Gott zwang mich, diese Realität zu sehen. Es berührte mich tief, und ich wusste, dass diese Sache alles geändert hatte. Dabei blieben die Dinge nicht im Abstrakten sondern sehr konkret, auch was Zeiten und Orte anbelangt, Brüder und Schwestern betreffend, die getötet werden, und die ich an diesen Orten aufsuchte.

Portal Pch24.pl: Versuchen Sie regelmässig vor Abtreibungszentren Frauen darüber aufzuklären, wie es sich mit Abtreibungen verhält?

Mary Wagner: Die erste Zeit, als ich dieser Erfahrung folgte und dies wusste, ging ich direkt dahin, wo es passierte. Ich sprach mit einem Priestern, und er sagte, ich solle beten, sehr intensiv beten. Mein Glaube war damals nicht so stark. Jemand hatte mir vorgeschlagen, zu einem Priester zu gehen, um mit ihm zu sprechen. So ging ich zur Kathedrale in Vancouver, wo ich lebte und aufgewachsen war.
Ich betete – ich liebte diese Kathedrale – und ein junges Mädchen, sechzehn Jahre alt, sass auf den Stufen vor der Kathedrale und bat mich, mit ihr zu sprechen. Nach einem langen Gespräch erzählte sie mir, dass sie schwanger wäre. Ihr Freund war dabei, und ich fragte ihn, ob er dem Baby helfen könne. Er machte rasch klar, dass er das Baby nicht haben wolle, und es abgetrieben werden solle.


Mary Wagner wird von der Polizei verhaftet.
Ich fühlte meine Verantwortung, sie zu unterstützen. Wir taten das, und ich bat sie, darauf einzugehen. Sie kam aus der Provinz, und sie wusste nicht was tun, hatte den medizinischen Befund. Manchmal sprach ich darüber mit meinen Eltern, wie man damit leben könne, was sie brauche, und wie es mit einer Adoption aussehe. Alles wurde diesem jungen Mädchen angeboten, doch es war der Freund, der die Situation kontrollieren wollte.
Nach einigen Monaten mit diesem Unterstützungsangebot wurde die Abtreibung beschlossen. Ich traf das Mädchen außerhalb der Einrichtung am folgenden Tag. Es brauchte Mut, mit ihr zu sprechen, denn ihr Freund war immer dabei. Ihr Freund sagte wieder, sie würden das organisieren, sie waren zusammen drin, da, wo die Frauen warten, und eine dort Beschäftigte rief die nächste Frau für ihre Abtreibung, und ich stand auf und sagte ihr: „Sie haben nicht das Recht, das zu tun!“, und die junge Frau sagte zu mir: „Ich muss es tun, ich habe keine Wahl..“, und diese kleine Begegnung liess die Angestellte aufhorchen, dass sie meine Anwesenheit dort nicht wünschte, und ich realisierte, dass ich nur die Wahl hatte zu gehen oder dort zu bleiben, was alles war, was ich tun konnte.
Als ich dort war, war ich nicht in der Lage, mit der jungen Frau zu sprechen oder mit der anderen Frau, die mir im Weg stand. Sie holte die Polizei, und diese kam und sagte, ich hätte zwei Möglichkeiten: „Entweder gehen Sie freiwillig, oder wir müssen Sie mitnehmen“, aber ich könne da nicht bleiben. Das Einzige, was ich tun konnte, war, dort stehen zu bleiben, und so haben sie mich verhaftet. Sie verhafteten auch meine Freundin, die draussen an einer öffentlichen Strasse stand. Sie verhafteten sie, weil die Klinikangestellte sagte, sie dürfe dort nicht stehen, das wäre gegen das Gesetz. Die Polizei glaubte ihr, und so brachten sie uns ins Gefängnis.
Ich fand dieses Mädchen zwei Wochen später wieder auf der Aussenseite der Kathedrale. Sie sah fürchterlich aus und sagte: „Das Baby ist weg“, und sagte nichts mehr. Ich sah sie mehrmals danach, sie sah so schrecklich aus, und ich sah sie später nie mehr.
Ich realisierte, dass Gott mir einen klaren Weg gezeigt hatte, in Seiner Gegenwart zu bleiben. Die ganze Situation war sehr übel, so nah daran zu sein, wie Leben weggenommen wird, und Er liess mir Zeit, um über diese Wahrheit nachzudenken, dass das Leben so wertvoll sei, um es auch dort zu schützen, wo gar nichts dafür getan werden kann. So ging ich wieder hinaus, um für Frauen zu beten. Ich war nicht mehr in der Lage hineinzugehen, weil sie die Sicherheitsvorkehrungen verschärft hatten. Aber ich war in der Lage, zu den Frauen zu gehen.

Portal Pch24.pl: War es ein wichtiger Aspekt, zu erkennen, ob Frauen die Abtreibung selbst wollten, oder ob ihre Familien oder „Freunde“ sie dazu drängten?

Mary Wagner: Sicher. Ich denke, in einigen Kulturen ist Abtreibung undenkbar. Natürlicherweise will und tut dies eine Frau nicht. In Kanada, wo Abtreibungen normalisiert wurden seit den letzten vierzig Jahren, werden junge Frauen desensibilisiert, wenn in ihren Familien oder unter Freundinnen abgetrieben wird. Ja, manchmal kann eine Frau sagen, das sei ihre Entscheidung, die sie treffe, aber oft ist es ihr Freund oder ihre Familie, die sie dazu drängt.
Ich sprach mit vielen Frauen, vor allem im Gefängnis, vor allem mit vielen jungen Frauen, die als Teenager schwanger wurden. Sie wollten ihre Kinder haben, aber ihre Familien oder ihre Freunde wollten das nicht. Es waren sehr oft die jungen Teenager, die ihre Kinder haben wollten, trotz des Drucks anderer, aber ältere Frauen waren oft geprägt von einer Abtreibungsmentalität, die ein Kind als einen Besitz betrachteten, den sie entweder haben oder nicht haben konnten. Aber normalerweise möchte keine eine Abtreibung haben.

Portal Pch24.pl: Schildern Sie uns Ihre letzte Präsenz vor einer Abtreibungsklinik, wo Sie mit Frauen sprachen, die eine Abtreibung wollten, und wo Sie von der Polizei verhaftet wurden. Wie lief das ab?

Mary Wagner: In den letzten Jahren wurde ich innerhalb der Abtreibungskliniken verhaftet, also als ich hinein ging. Diese letzten, die ganz letzten Male, als ich dann zwei Jahre im Gefängnis war, da drängte mich das Team der Angestellten nach draussen. So stand ich auf dem Weg. Meine Situation war, dass ich auf „Privatgrund“ stand.


Mary Wagner wird abgeführt.
Gewisse Leute glaubten differenzieren zu müssen. Sie sagten, Abtreibung ist nicht richtig, aber das ist problematisch wegen des Privatgrundes nach diesem Verständnis. Aber es ist nicht richtig, jemanden auf seinem Privatgrundstück zu töten, das ist nicht in Ordnung. Was meine Freundin Linda Gibbons anbelangt, stand sie immer auf dem Gehsteig, der kein Privatbesitz ist, und sie wurde während den letzten 20 Jahren dennoch auch immer verhaftet, weil sie ein Schild auf und ab trug und den Frauen, die vorbei gingen, eine Schrift überreichte.
Als sie das Video sahen mit Linda von der Verhaftung im letzten August, da war ein Mann, der war auf dem Weg nach Hause oder zur Arbeit und sah die Polizisten, fünf Polizisten, die diese kleine Person umgaben, und er sagte: „Was geht hier vor?“ Er war sehr erschüttert, dass jemand verhaftet werden konnte, nur weil er ein Schild hielt, und ich denke, das ist die Reaktion der meisten Menschen. Aber da gibt es grosse Unterschiede in Kanada, es gibt viele Leute, die kümmert das nicht, die kümmern sich nicht um die Rechte, die wir haben. Linda Gibbons hat nicht die vielen Reaktionen der Leute in den Medien erfahren, …

Portal Pch24.pl: Ihr Richter hatte (offenbar) gesagt, Ihr Gott, Ihr christlicher Gott liege falsch! Jedenfalls bezüglich der Abtreibung.

Mary Wagner: Ja, in diesem Kontext wurde er sehr wütend. Er sprach sehr lange auf mich ein und meinte, ich hätte kein Recht, dort zu sein, also drin. Das war vor einigen Jahren. Und er sagte: „Wenn Sie denken, Sie hätten das Recht, anderen Frauen zu erzählen, was sie zu tun hätten, so liegen Sie falsch, und Ihr Gott liegt falsch!“
Das war, was er sagte, und er liess an mir seine Wut aus, indem er mich drei Monate länger im Gefängnis beließ, obwohl der Staatsanwalt zufrieden gewesen wäre, weil ich bereits drei Monate inhaftiert gewesen war. Der Richter verdoppelte diese Zeit. Es ist sehr unüblich für einen Richter, dies zu tun. Wir appellierten, und das Appellationsgericht korrigierte den Richter. Dieser war verärgert, weil ich zweimal zurückkehrte. Aber er hatte in seinem Umfeld die Erfahrung einer Abtreibung, seine Frau oder seine Tochter … – er war sehr, sehr wütend.

Portal Pch24.pl: Ist dies das wichtigste Argument, welches man gegen die Lebensrechtsbewegung in Kanada vorbringt, dass nämlich das Gesetz verletzt werde? Die gesetzlichen Normen und Rollen? Wie sehen Sie das?

Mary Wagner: Ja, es ist nicht so kompliziert, denn das Unrecht ist sehr klar. Unser Heiliger Vater ,der Hl. Johannes Paul II., sein Evangelium des Lebens, spricht von einer Lüge. Wenn das Leben in Gefahr ist, so muss es geschützt werden. Da kann kein Gesetz sagen, das geht nicht, oder das sei ein Privatgrundstück. Das ergibt keinen Sinn, wenn du auf einem Privatgrundstück jemanden umbringen darfst, weil es dein Eigentum ist.

Portal Pch24.pl: Was sind Ihre Zukunftspläne?

Mary Wagner: Nach meiner Polenreise hoffe ich auf eine Zeit des Gebets. Im Gefängnis war das ein wenig schwierig, und ich schenke Ihm (Gott) eine gewisse Zeit im Hinblick auf meine Zukunft. Meine Absicht ist es, nach Toronto zu gehen. Wenn Gott mir die Kraft gibt weiterzugehen, möchte ich weiterhin Frauen erreichen.



http://www.katholisches.info/2017/01/20/...in-mary-wagner/


von esther10 20.01.2017 00:04

Peaking der öffentlichen politischen Debatten, Daniel Patrick Moynihan sagte einst , dass, während jeder ein Recht auf seine Meinung hatte, niemand ein Recht auf seine eigenen Fakten hatte. Etwas Ähnliches könnte über die heutigen Debatten innerhalb der Kirche gesagt werden: Jeder hat ein Recht auf seine Meinung über den Zustand des Katholizismus im Jahr 2017, aber niemand hat ein Recht, ihre eigene Kirchengeschichte zu erfinden.



Ich dachte an Moynihans Regel , wenn britische Schriftsteller Paul Vallely des 17. Dezember zu lesen op-ed in der Wächter . Dort behauptete der Autor einer wichtigen Biographie von Papst Franziskus, dass der Papst "das Kardinalskollegium nicht mehr mit moderaten Pastoren als mit lehrhaften Ideologen füllt". Das ist natürlich eine journalistische Standardtrope. Es ist auch falsche Geschichte.

Welche Tatsache kann leicht durch Rücksprache mit dem festgestellt werden Annuario Pontificio , das offizielle Jahrbuch Vatikan. Auf den Seiten, die dem Kollegium der Kardinäle gewidmet sind, finden wir diese Namen in der Reihenfolge ihrer Kardinalität: Roger Etchegaray, Godfried Danneels, Thomas Stafford Williams, Paul Poupard, Achille Silvestrini, Angelo Sodano, Roger Mahony, Jaime Ortega, William Keeler, Darío Castrillón Hoyos, Dionigi Tettamanzi, Christoph Schönborn, Giovanni Battista Re, Walter Kasper, Theodore McCarrick, Óscar Rodríguez Maradiaga, Cláudio Hummes, Cormac Murphy-O'Connor, Karl Lehmann, Renato Martino, Tarcisio Bertone, , Leonardo Sandri, Giovanni Lajolo, Seán Brady, Oswald Gracias, Odilo Scherer, Francesco Monterisi, Kurt Koch, Gianfranco Ravasi, Reinhard Marx, Francesco Coccopalmerio, João Braz de Aviz, Domenico Calcagno, Rainer Maria Woelki, Béchara Boutros Ra ï , und Luis Antonio Tagle.

Jetzt möchte ich nicht hart sein, aber jeder, der sich vorstellt , dass jeder dieser Männer ist ein "Lehr Ideologe" hat seinen Anspruch verwirkt ein glaubwürdig zu sein Vaticanista . Und jeder einzelne von ihnen wurde als Kardinal von Johannes Paul II. Oder Benedikt XVI. Jeden. Single. Eins.

Außerdem Cardinals Danneels, Kasper, Lehmann und Murphy-O'Connor gehörten zu den Hauptvermittler von Kardinal Jorge Mario Bergoglio im Konklave von 2013. Danach Konklave Bergoglio als Franziskus gewählt, der neue Pontifex sofort genannt Cardinals Rodríguez Maradiaga, Gracias , Und Marx an seinen Kardinalsrat, einen päpstlichen Küchenschrank für die Reform der Kurie. Cardinals Braz de Aviz, Calcagno, Coccopalmerio, Hummes, Koch und Schönborn haben eine bedeutende Rolle in dem Pontifikat bisher gespielt, und Kardinal Tagle ist auf jeder großen Mentioner-Liste der papabile für die Zukunft.

Und zu wiederholen, appassionato e Fortissimo : jeder dieser Männer wurde Kardinal von Johannes Paul II oder Benedikt XVI geschaffen.

Eine geteilte Geschichte in zwei scharf kontrastierende Perioden macht gelegentlich Sinn. Die Vereinigten Staaten vor und nach dem Bürgerkrieg in den Sinn kommt: Vor dieser großen Kataklysmus, sagten die Leute "die Vereinigten Staaten sind ..."; danach wurde die Nutzung "die Vereinigten Staaten ist ." Japan vor und nach dem Zweiten Weltkrieg ist ein weiterer Fall , in dem einfach Bifurkation nicht verein Periodisierung beinhaltet. Aber solche Beispiele sind selten. Polen lebt heute in einer Zeit innerstaatlicher politischer Konflikte, die den Debatten um die Identität des Landes in den 1920er und 1930er Jahren bemerkenswert erscheinen. Frankreich kämpft bis zu einem gewissen Grad noch mit inneren Kämpfen, die im Jahre 1789 begannen. Die Geschichte ist weit mehr organisch und entwicklungspolitisch und viel weniger linear, als die künstliche Teilung der menschlichen Geschichte in binäre, entgegengesetzte Perioden vorschlägt.

Das gilt besonders für die Kirche. Wir sind viel zu sehr daran gewöhnt, das Zweite Vatikanische Konzil als eine Art kirchlicher Grand Canyon zu betrachten, der zwei völlig verschiedene Perioden der Kirchengeschichte trennt. Die zweithäufigste Quelle in den Fußnoten der Dokumente des II. Vatikanischen Konzils, nach der Bibel, ist das Lehramt des Papstes Pius XII., Dessen reformatorische Enzykliken Mitte der 1940er Jahre die Dynamik des Rates zwischen 1962 und 1965 beschleunigten Ist das Vatikanische Konzil ohne Päpste Leo XIII (1878-1903), Pius X (1903-1914), Benedikt XV (1914-1922), Pius XI (1922-1939) und Pius XII (1939-1958) undenkbar.

Darüber hinaus ist der Vorschlag, dass die Pontifikate von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI intellektuell steril waren, einfach lächerlich. Es waren die Jahre der Theologie des Leibes, die großen Enzykliken Redemptor hominis , Dives in Misericordia, Veritatis splendor , Redemptoris Missio , und Centesimus Annus , und die bemerkenswerten "September - Adressen" von Papst Benedikt XVI in Regensburg, New York, London, und Berlin. Zwischen 1978 und 2013 wurde der Kirche eine reiche päpstliche Lehre - intellektuell kühn und evangelisch fruchtbar - überreicht.

Es macht Papst Franziskus keinen guten Dienst, seine beiden Vorgänger als starre Ideologen zu erniedrigen. Es ist auch falsche Geschichte.

George Weigel ist Distinguished Senior Fellow von Washington, DC Ethics and Public Policy Center, wo er die William E. Simon Lehrstuhl für katholische Studien hält.

von esther10 19.01.2017 00:49

Kardinal Caffarra Interview über die Dubia und Amoris Laetitia


Fr. Z übersetzt einige wichtige Teile des Interviews.

... ___ Erschienen am: 14. Januar 2017 @ 13.13 ___
Carlo-caffarra-con-benedetto-XVI

Heute in der italienischen Il Foglio gibt es ein Interview mit Seiner Eminenz Carlo - Karte. Caffara, einer der vier Kardinäle, die den fünf eingereichten Dubia an Seine Heiligkeit der Papst über Amoris laetitia .

Il Foglio scheint eine paywall zu haben, aber Sie können den italienischen Text zu finden Il sismografo .

Caffarra, die das Johannes-Paul-II-Institut für die Familie gründete, ist vermutlich der Verfasser der Fünf Dubia.

Dieses Interview ist zweifellos eine Antwort auf Card. Müllers Äußerungen zum italienischen Fernsehen neulich, die auf der Oberfläche die Dubia und die Vier unter dem Bus Nr. 64 schienen, die Verwirrung und Bestürzung provozierten.

Il Sismografo verlor die Formatierung, wenn es übertragen wurde, was es mühsam macht, herauszuziehen. Hier ist die Überschrift:

"Solo un cieco può negaro che nella Chiesa ci sia una grande Verwirrung". Intervista esclusiva al cardinale Beschreibung: Carlo Caffarra
"Nur ein Blinder kann bestreiten, dass es in der Kirche große Verwirrung gibt." Ein exklusives Interview mit Carlo Card. Caffarra
Einige markante lange Passagen aus dem umfangreichen Stück. Meine schnelle Übersetzung mit meinem Betonungen und Kommentare:

"Die Trennung zwischen Bischöfen ist die Ursache des Briefes, den wir Francis schrieb (die Division ist) nicht die Wirkung des Briefes. Beleidigungen und Drohungen der kanonischen Sanktionen sind unwürdig. "

"Ich denke, dass manche Dinge aufgeklärt werden müssen. Der Brief und die der angeschlossene Dubia wurden ausführlich reflektiert, für Monate, und wurden ausführlich unter uns diskutiert. Und in meinem Fall wurden sie endlich vor dem Allerheiligsten gebetet. "

"Wir waren uns bewusst, dass die Geste, die wir unternehmen, ernst war. Wir hatten zwei Bedenken . Die erste war nicht, die Gläubigen zu skandalisieren. Für Pastoren wie uns selbst ist das eine grundsätzliche Verpflichtung. Die zweite Sorge war, dass niemand, gläubig oder nicht, in den Buchstaben Ausdrücke, die auch in der Ferne zu sein scheinen sogar etwas respektlos gegenüber dem Papst zu finden. Der endgültige Text ist die Frucht vieler Revisionen: revidierte Beweise, abgelehnt, korrigiert. "

" Was hat uns , dies zu tun ? Eine allgemeine oder strukturelle Betrachtungsweise, die kontingent oder umständlich ist. Beginnen wir mit dem ersten. Wir Kardinäle haben eine ernste Verpflichtung Rat an den Papst in der Leitung der Kirche zu geben . Es ist eine Verpflichtung, und Verpflichtungen verpflichten. Im Hinblick auf die bedingte Gegenleistung ist die Tatsache - die nur bestreiten , die Blinden - , dass es enorme Verwirrung, Unsicherheit, Unsicherheit in der Kirche als Folge von einigen Absätzen Amoris laetitia . In den vergangenen Monaten in Bezug auf die grundlegenden Fragen zu den Sakramenten [economia sacramentale] (Ehe, Beichte und Eucharistie) und das christliche Leben, haben einige Bischöfe , sagte A, haben andere gesagt das Gegenteil von A - und dies mit der Absicht zu interpretieren Den gleichen Text. Und dies ist eine unleugbare Tatsache, weil die Tatsachen störrisch sind, wie David Hume sagte. Der Ausweg aus dieser "Konflikte bei der Auslegung" war der Rückgriff auf grundlegende theologische Auslegungskriterien durch die Verwendung von denen, glaube ich, kann man vernünftigerweise zeigen , dass Amoris laetitia nicht widerspricht Familiaris consortio . Ich persönlich habe in öffentlichen Versammlungen mit Laien und Priestern dieser Methode immer gefolgt. "

"Dennoch erkannten wir, dass dieses epistemologische Modell nicht ausreichend war. Der Kontrast zwischen diesen beiden Interpretationen blieb unvermindert. Es gab nur einen Weg, um auf den Grund zu gehen, ist [pro venirne a capo]: den Autor des Textes zu fragen, der in zwei widersprüchlichen Formen interpretiert wird, die die richtige Interpretation ist. Es gibt keinen anderen Weg . Dann konfrontierten wir das Problem, wie wir das dem Papst bringen können. Wir entschieden uns für einen Weg, der in der Kirche ist sehr traditionell, die so genannte Dubia . [Warum?] Weil es ein Instrument ist, das den Heiligen Vater nicht verpflichten würde, ausführlich und ausführlich zu antworten, falls er in seinem souveränen Urteil antworten müßte. Er hatte nur mit Ja oder Nein zu beantworten . Und, wie es Papst oft gemacht hat, an vertraute Schriftsteller (probati auctores) weiterzugeben oder die Kongregation für die Glaubenslehre zu bitten, eine Erklärung mit Erklärungen des Ja oder Nein zu veröffentlichen. Es schien die einfachste Art und Weise . Die andere Frage war, ob es privat oder öffentlich zu tun. Wir dachten und stimmten zu, dass es respektlos wäre, wenn wir alles sofort öffentlich machten. So taten wir es privat, und nur einmal waren wir sicher, dass der Heilige Vater nicht reagieren würde, beschlossen wir, es zu veröffentlichen.


[NB!] Interpretiert wir sein Schweigen als Genehmigung mit einer theologischen Diskussion um fortzufahren . Darüber hinaus beinhaltet das Problem tiefgreifend sowohl die Magisterium der Bischöfe (die, lassen Sie uns nicht vergessen, üben sie auf der Grundlage des Sakramentes die sie erhalten haben und nicht auf der Grundlage der Delegation des Papstes) und es geht um das Leben der Gläubigen. [NB!] Beide Gruppen haben ein Recht , an dieser Diskussion beteiligt werden . Viele Gläubige und Priester sagten: "Aber ihr Kardinäle in einer Situation wie diesem seid verpflichtet, mit dem Heiligen Vater zu intervenieren. Warum sonst existieren Sie, wenn Sie dem Papst in so gravierenden Fragen nicht helfen? " Ein Skandal auf Seiten der vielen Gläubigen zu wachsen begann, als ob wir Kardinäle wie die Hunde verhalten wurden , die nicht zustande bellen dem der Prophet spricht . Das ist es, was hinter den beiden Seiten steckt. "

" Einige Menschen weiter zu sagen , dass wir nicht zum Lehramt des Papstes fügsam zu sein. Das ist falsch und verleumderisch . Wir schrieben an den Papst , gerade weil wir uns nicht un-fügsam sein wollte . Ich kann nur dem Papstmagisterium gehorchen, solange ich weiß, was der Papst in Fragen des Glaubens und des christlichen Lebens lehrt. Aber das ist genau das Problem : das , was der Papst auf einige grundlegende Punkte unterrichtet kann einfach nicht so verstanden werden, als der Konflikt der Interpretationen unter den Bischöfen zeigt. Wir wollen dem Lehramt des Papstes gefügig sein, aber das Lehramt des Papstes muss klar sein. Keiner von uns wollte den Heiligen Vater dazu verpflichten, zu antworten. Im Brief sprachen wir von souveränem Urteil. Wir haben einfach und respektvoll Fragen gestellt. Die Vorwürfe, die wir teilen wollten, sind der Aufmerksamkeit nicht wert. Die Teilung, die bereits in der Kirche besteht, ist der Grund für den Brief, nicht seine Wirkung. Was in der Kirche unwürdig ist, vor allem in einem Kontext wie diesem, sind die Beleidigungen und Drohungen kanonischer Sanktionen. "

"Ich erhielt einen Brief von einem Pfarrer, der ein perfektes Bild von dem ist, was geschehen ist. Er schrieb mir: "In spiritueller Richtung und im Bekenntnis weiß ich nicht mehr, was ich sagen soll. An die Büßer, die mir erzählen, dass er mit all den Wirkungen als Ehemann mit einer geschiedenen Frau lebt und nun zur Kommunion gehe, schlage ich einen gewissen Weg vor, um diese Situation zu korrigieren. Aber der Büßer hält mich an und antwortet sofort: "Schauen Sie, Vater, sagte der Papst, dass ich die Kommunion empfangen kann, ohne in der Kontinenz zu leben." Ich kann diese Situation nicht länger nehmen. [NB] Die Kirche kann viele Dinge von mir verlangen, aber nicht , dass ich mein Gewissen verraten. Und mein Gewissen widersetzt sich einer vermeintlichen päpstlichen Lehre, der Kommunion unter bestimmten Umständen zuzugeben, diejenigen, die als Ehemann und Ehefrau ohne Verheiratung leben. "Das hat mir der Priester geschrieben. Die Situation vieler Seelsorger, und ich beabsichtige hauptsächlich Pfarrer, ist dies: sie tragen eine Last auf ihren Schultern, die zu schwer zu tragen ist.

Dies ist, was ich denke, wenn ich über eine große Verwirrung sprechen. Und während ich über Pfarrer spreche, sind viele Gläubige noch mehr verwirrt. Wir sprechen über Fragen, die nicht sekundär sind. Wir sprechen nicht darüber , ob Fisch zu essen , das Gesetz der Abstinenz verletzt oder nicht . Wir sprechen über die ernstesten Fragen für das Leben der Kirche und über die ewige Errettung der Gläubigen. Niemals vergessen, das ist das oberste Gesetz der Kirche, das ewige Heil der Gläubigen. Keine anderen Bedenken. Jesus hat seine Kirche gegründet, damit die Gläubigen ewiges Leben haben und es in Hülle und Fülle haben.


[Aus Gründen der Länge überspringe ich einen ziemlich dicken Abschnitt in der Mitte.]

hier geht es weiter
http://biblefalseprophet.com/2017/01/18/...moris-laetitia/

+
http://www.ncregister.com/
"

von esther10 19.01.2017 00:49



Ein überraschender deutscher Editorial: Ein De Facto Schisma in der Kirche
Maike Hickson Maike Hickson 18. Januar 2017

Aus Deutschland kommen nun neue, unerwartete und überraschend starke Worte. Denn ist die ehrliche Quelle , dass gleiche nationale katholische Zeitung, Die Tagespost , und das gleiche Korrespondent Rom - Guido Horst selbst - wen wir vor wenigen Tagen hatte höflich für seine Forderung kritisiert , dass die Debatte über Amoris Laetitia ist - und sollte - Jetzt vorbei und geschlossen.

Gerechtigkeit zu dieser neuen wichtig zu tun 16. Januar redaktionelle Aussage aus Deutschland, ich werde daher eine Übersetzung in voller Horst präsentieren etwas kurz , aber prägnante Aussage über die aktuelle Situation in der Kirche:

Editorial: Ein De Facto Schisma

Von Guido Horst

Wer in diesen Tagen geht durch den Vatikan und spricht mit den einzelnen Geistlichen über die Ausweitung des Konflikts über Amoris Laetitia mit Sprachlosigkeit erfüllt; Es ist eine Sprachlosigkeit, die auch - je nach der Intuition des einzelnen Geistlichen im Hinblick auf die theologische Konsequenz und das Gewicht der Lehre - sich sogar zu einer völligen Verwirrung erweitert. Mit seiner eigenen Abstimmung - wie er es im italienischen Fernsehen vorbrachte -, wonach gewisse Zweideutigkeiten des achten Kapitels des post-synodalen Dokuments "keine Gefahr für den Glauben" darstellen und somit eine Korrektur des Papstes in diesem Augenblick unmöglich ist, Kardinal Gerhard Müller hat wahrscheinlich eine ganz konsequente Entscheidung getroffen. Es wird keine Antwort von Franziskus auf die Fragen kommen, beziehungsweise über die Zweifel der vier Kardinäle. Andernfalls hätte der Präfekt der Glaubenskongregation nicht so eindeutig gesprochen. Aber die Antworten kommen jetzt aus anderen Richtungen.

Die Kirche von Malta ist eine kleine örtliche Kirche an der Peripherie Europas, aber der Erzbischof von Malta, Charles Scicluna, ist ein angesehener Mann, der als führender Mitarbeiter der Kongregation für den Glauben eine entscheidende Rolle zur Zeit der Missbrauchskandale einnahm. Als er - zusammen mit dem Bischof von Gozo - jetzt die Pfarrer seiner eigenen kleinen Inselstaat weist an, dass jeder wieder geheiratet divorcee kann sich mit dem lieben Gott beschäftigen, ob er zu Kommunion gehen kann (Seite 5 [von sehen Die Tagespost ]), dann das bedeutet ganz klar , dass jede Ortsgemeinde kann nun tun, was sie will . Die Furche wird tiefer. Florenz gegen Rom, Polen gegen Argentinien, Malta gegen Mailand. Das nennt man ein De-facto-Schisma.

Der Vatikan, der einst im Fall des deutschen Beratungssystems schwangere Frauen in Not - und nach einem langen Kampf um die Durchführung einer Entscheidung, die der Klarheit des Zeugnisses gewidmet war - fähig war - damals für die Heiligkeit des Menschen ] Leben - ist jetzt nicht mehr in der Lage, eine solche Klarheit zu gewährleisten. Der Papst schweigt über den Brief der [vier] Kardinäle und somit verweigert indirekt eine klare Aussage zu geben , nach denen die umstrittenen Paragraphen Amoris Laetitia muss im Lichte der Verkündigung der früheren Päpste gelesen werden . Das ist auch eine Antwort . Und der Präfekt der Glaubenskongregation erklärt, dass die Debatten über die angeforderte päpstliche Klärung zu Ende sind. Rom ist nicht mehr eine Klärungsbehörde, sondern ein stiller Beobachter, der schweigend wacht, wie - und während - die Einheit der Seelsorge der Kirche in Stücke zerbricht.

Wie so oft geschieht dies auf der Rückseite der "kleinen Leute". In diesem Fall gibt es die vielen Pastoren, die den Gläubigen - und dann auch denjenigen, die in der Ferne von der Kirche stehen - zu erklären haben Genau hat sich jetzt geändert. Die Moral, die Sakramente, die Seelsorge? Die gute Absicht des Papstes - nämlich dass Sünder und Schwache sich nicht mehr ausschließen, sondern jetzt erkennen, dass es auch in der Kirche noch einen Platz für sie gibt - droht, sich inmitten der Ahnungslosigkeit der Hirten zu ertränken Und mit einer zunehmend giftig laufenden Kontroverse zwischen Theologen und Bischöfen. Kardinal Carlo Caffarra (siehe Seite 5 [von Die Tagespos t]) ist recht , wenn er sagt , dass dies vor allem eine Belastung für die Priester - eine Last , die sie tragen können nicht. Aber jetzt sind sie allein gelassen. [Meine Betonung]

Wir loben Guido Horst von ganzem Herzen für solch ein treues Zeugnis und eine so mutige Verteidigung der Wahrheit.

In ähnlicher Weise - und als Ergänzung zu Horst Worte - Carl Olson, der Herausgeber der katholischen World Report kritisiert auch Franziskus für seine so viel moralische Verwirrung verursacht. Olson sagt in einem 14. Januar Artikel :

Das gegenwärtige Papsttum der Sentimentalität hat Verwirrung und Konflikt hervorgerufen. Wie Kardinal Caffera kürzlich in einem Interview erklärt : "Nur ein Blinder kann leugnen , dass es eine große Verwirrung in der Kirche ist." Die Klarheit , die Kardinal Müller stark von so spricht nicht nur fehlt, scheint es völlig zu fehlen. Es gibt direkt konkurrierende Interpretationen von Amoris Laetitia : einige von "konservativen" Prälaten , die für die ewigen Lehren der Kirche beziehen , und einige sind durch progressive Bischöfe , die nur zu verweisen Amoris Laetitia und sind in der Vatikanzeitung veröffentlicht. Der Papst-Schreiben kann nicht immer klar sein, aber seine Absichten und Ziele sind immer so . [Meine Betonung]

Im Lichte dieser unverblümt und Rühren Kommentare geschrieben von Guido Horst und Carl Olson, könnte es bemerkenswert sein , auf zu machen , auch einen Artikel heute auf der offiziellen Webseite der deutschen Bischöfe veröffentlicht, Katholisch.de. Der Artikel wird von Björn Odendahl geschrieben und straft die konservativen Katholiken für ihre wahrgenommen moralischen Widerstand gegen Amoris Laetitia und sagte ganz sicher , dass ihre Worte "werden mehr und mehr absurd." Er sieht sogar "Hass" aus dieser Richtung kommen. (In einem ziemlich indirekten Zitat scheint er sogar auf Guido Horst's eigenen übersetzten Artikel zu verweisen.) Die Wichtigkeit dieses polemischen Artikels liegt jedoch in seinem letzten Absatz:

In einem Aspekt haben die Konservativen recht: Die Worte des Papstes sind nicht immer klar genug. Er sollte einmal mehr seine Stimme erheben und bald ein Ende zu diesem Treiben , an dem die Kirche beschädigt setzen . [Meine Betonung]

Während Odendahl - die lange sich nicht vor Aufsehen gemacht hatte , wegen seiner erniedrigenden Bemerkungen über den Widerstand der afrikanischen Kirche zu einer permissiven laxening der moralischen Lehre der Kirche - auch jetzt vielleicht wünschen , dass Franziskus ein Ende der Reiz konservativen Widerstand setzen, was wir tun stimmen tatsächlich mit ihm auf mindestens ein wesentlicher Aspekt: Es ist bis zu dem Stellvertreter Christi auf Erden noch einmal auf seine autoritative stimme zu erheben und zu klären , Amoris Laetitia . Hier Odendahl sogar stimmt effektiv mit den drei Bischöfen von

https://www.lifesitenews.com/news/bishop...vism-being-crea
Kazhakstan , die gerade gemacht haben , ein beredtes öffentlichen Appell für genau die gleiche Absicht.
http://www.onepeterfive.com/surprising-g...-schism-church/
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...istian-marriage

von esther10 19.01.2017 00:48

(Persönliches Ordinariat des Lehrstuhls für St. Peter)
VATIKAN 17. JANUAR 2017


Ordinariate Bischof Issues Hirtenbrief zu 'Amoris Laetitia'
"Ein verpfändeter Troth" wurde heute von Bischof Stephen Lopes, Leiter der persönlichen Ordinariate des Stuhls von St. Peter veröffentlicht.
Bischof Steven J. Lopes

"Ich nehme dich zu meiner ehelichen Frau, um zu haben und zu halten von diesem Tag vorwärts, für besseres, für schlechteres: für reicheres, für ärmeres; In Krankheit und Gesundheit; Zu lieben und zu schätzen, bis zum Tode tun wir Teil, nach dem heiligen Gesetz Gottes; Und dorthin lege ich euch meinen Trost. "

Mit diesen schönen und tiefgründigen Worten des " Gottesdienst Orden solemnization der Heiligen Matrimony " , gibt der Bräutigam seine Zustimmung, mit der Braut in der Art reagiert : "Ich gebe dir meine Treue." Der Priester oder Diakon dann spricht " , dass sie sein Mann und Frau zusammen ", indem sie" gegeben und verpfändet haben ihre Troth entweder auf andere, und haben das gleiche erklärt, indem sie und Empfangen eines Rings, und durch die Verbindung der Hände. "

Die Verpfändung von Troth drückt eine tiefe, exklusive Loyalität und lebenslange Treue aus. Es ist die Handlung, in der der Eheschließungsvertrag zur Freigabe der freien "Handlung, durch die sich die Partner sich gegenseitig geben", "das unentbehrliche Element" ist, das die Ehe macht "(Katechismus der Katholiken Kirche, 1626-1627).

Während der Priester oder Diakon "Zeugen" und "diese Zustimmung im Namen der Kirche" empfängt, sind es die Ehegatten selbst, die "die Diener der Gnade Christi sind" und "sich gegenseitig das Sakrament der Ehe verleihen" Ihre Zustimmung "(" Solemnisierung der Heiligen Eheschließung, "Einleitung, 8).

"Alle anderen verlassen, solange ihr beide leben werdet," sind die Gatten durch dieses "Gelübde und Bündnis zwischen ihnen" unauflöslich gebunden, für das "Gott sich zusammengetan hat, dass niemand sich auseinandersetze" (Solemnisierung der Heiligen Eheschließung) ).

So bleibend ist diese Einheit, die von Natur aus immer und exklusiv ist, "daß sie, sobald sie gültig eingegangen ist," eine Wirklichkeit ist, die von nun an unwiderruflich ist "(Katechismus, 1638-1640). Niemand, nicht einmal die Kirche selbst, hat "die Kraft, dieser Disposition göttlicher Weisheit zu widersprechen" (1640).

Aber die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe, die in der Natur, der Vernunft, der Offenbarung und der eigenen unveränderlichen Natur Gottes verwurzelt ist, "steht nicht im Widerspruch zu einer bitteren Wahrheit, die in der heiligen Schrift, dh in der Gegenwart von Schmerz, Übel und Gewalt, aufgelöst wird Familien und ihre Gemeinschaft des Lebens und der Liebe "( Amoris Laetitia , 19).

Als unser Heiliger Vater, Papst Francis, erinnert uns daran , in der post-synodale Ermahnung Amoris Laetitia (The Joy of Love), wird die Familie oft von ernsten und bedrohlichen Realitäten konfrontiert. Niemand kann an den schweren Bedrängnissen der Familien und der Ehen in unserer Zeit zweifeln, so wie man denken kann, dass die Schwächung der Familie als die auf der Ehe begründete natürliche Gesellschaft sich für die Gesellschaft als Ganzes als vorteilhaft erweisen wird. ... Nur die ausschließliche und unauflösliche Vereinigung zwischen Mann und Frau hat in der Gesellschaft eine plenarische Rolle als stabile Verpflichtung, die in neuem Leben Früchte trägt "(52). Nach zwei Jahren sorgfältiger Beratung mit den Bischöfen der Welt in den Synoden von 2014 und 2015 präsentierte Papst Franziskus die Kirche mit der Ermahnung, "neue Formen der missionarischen Kreativität" zu suchen, um allen "ein Wort der Wahrheit und Hoffnung" 57).


Amoris Laetitia drängt die Gläubigen die ungebrochene und ständige Lehre der Kirche über die Art, Zweck und Unauflöslichkeit der Ehe fortzusetzen, während nüchtern und zärtlich verbleibenden " im Bewusstsein der Gebrechlichkeit vieler ihrer Kinder," diejenigen , die die Kirche zu "müssen begleiten Mit Aufmerksamkeit und Sorgfalt das schwächste ihrer Kinder, die Zeichen einer verwundeten und unruhigen Liebe zeigen, indem sie ihnen Hoffnung und Vertrauen wiederherstellen "(291).

Während das Dogma in seinem Ausdruck besser verstanden und entwickelt werden kann, kann es sich weder ändern noch verändern, noch kann die pastorale Praxis oder Sorge mit einer unveränderlichen Lehre inkongruent sein, denn "ogmas sind Lichter auf dem Weg des Glaubens; Sie beleuchten es und machen es sicher "(Katechismus, 89).

In Amoris Laetitia präsentiert Franziskus kühn Plan Gottes für die Ehe, lädt uns die Würde und Adel des Familienlebens in der unendlichen Liebe des Herrn Jesus wurzelt neu zu entdecken, der inkarnierte in einer menschlichen Familie gemacht wurde, der gestorben und auferstanden ist, so dass wir Leben könnte und wer die Paare mit der sakramentalen Gnade fortsetzt, damit das Eheleben die eigene Liebe Christi für die Kirche widerspiegeln könnte. Die universelle Lehre der Kirche über die Ehe - das Dogma, das unseren Glaubensweg erleuchtet - ist der Kontext für die Bewertung der pastoralen Praxis, einschließlich der Aufnahme der Eucharistie durch die geschiedenen und zivilen wiederverheirateten. Die weltlichen Medien haben wenig Verständnis des Dogmas oder des Reichtums der katholischen Lehre, so müssen wir vermeiden, diese Ermahnung zu lesen, obwohl die Linsen die Medien allzu bereitwillig bietet. Nur eine sorgfältige und treue Lesen von Amoris Laetitia wird dafür sorgen , dass wir den Heiligen Vaters Worte mit der Dankbarkeit und Respekt , der ihnen zur Sicherung dieser schöne Reflexion von denen bekommen , die sie Praktiken im Widerspruch mit der Lehre der Kirche zu fördern missbrauchen würde.

Dieser Hirtenbrief ist eine Reflexion über Franziskus 'Ermahnung Amoris Laetitia im besonderen Kontext des Ordinariats des Lehrstuhls für St. Peter, mit besonderem Augenmerk auf die Situation von einigen Mitgliedern des Ordinariats , die in Bischofs / anglikanischen Gemeinden , während zuvor geschieden.

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/daily-news/ord...amoris-laetitia

von esther10 19.01.2017 00:45

WARSCHAU, Polen - Polens Regierung hat für das Land 2017 als Jubiläumsjahr Gründung, feiert den 300. Jahrestag der ersten kanonischen Krönung des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau .



"Polnischen Sejm, überzeugt von der besonderen Bedeutung der Marienverehrung für unsere Heimat - nicht nur in den religiösen Aspekt, sondern auch soziale, kulturelle und patriotisch - gründet 2017 das Jahr des 300. Jahrestag der Krönung der Bild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau "die Auflösung des Unterhauses des Parlaments angegeben.

Mehr als 94 Prozent Bevölkerung Polens katholisch zu sein, die so genannte Bild Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, auch die "Schwarze Madonna" eine wichtige Bedeutung für die Polen und ist in ganz Europa hoch verehrt.

In einer Entschließung vom 15. Dezember 2016 das polnische Parlament als "das Bild der Mutter Gottes in Jasna Gora ... eine der wichtigsten religiösen und materiellen nationalen Schätze."

Obwohl das Bild der Königin und Beschützer von Polen von König John II Casimir im Jahre 1652 gekrönt wurde, war seine erste kanonische Krönung von Clemens XI am 8. September 1717, die das Datum des Jahrestages ist. Zusätzliche Krönungen des Bildes wurden auch 'von St. ausgegeben Pius X. im Jahr 1910 und St. Johannes Paul II im Jahr 2005.

Eine kanonische Krönung ist ein frommer institutionellen Akt, bei dem der Papst, durch einen Stier, eine Krone oder stellare Halo bezeichnet unter einem bestimmten Andachts Titel in einem bestimmten Gebiet oder Diözese zu einem Marienbild hinzugefügt werden. Die Krönung Unserer Lieben Frau von Tschenstochau war die erste trockene Krönung außerhalb Rom zu nehmen.

Für das Jubiläum hat die polnische Bischofskonferenz eine kostenlose Smartphone-App geschaffen, die jeden Tag ein "Marian dachte" sendet kurz vor 21.00 Uhr, die Stunde der "Jasna Gora Appeal", ein besonderes Gebet für die Fürsprache Unserer Lieben Frau betete von Polen.
Treu sind auch im Jubiläums zur Teilnahme Angeregt durch "geistliche Gaben" Maria, trocken wie ein Engagement anbieten zu sagen, bestimmte Gebete, um zu dem Sakrament der Versöhnung, oder eine Sucht, trocken wie Drogen oder Pornografie zu verzichten.

Diese inaugurate das Jubiläumsjahr, Erzbischof Stanislaw Gadecki von Posen die Messe am 8. September 2016 Jasna Gora Kloster, dem Schrein, in dem das Bild befindet. Auf einer Website zum Jubiläum gewidmet ist, gibt es einen Countdown zu den Feierlichkeiten am 26. August nehmen, dem Fest des Bildes.

Pater Marian Waligóra, Prior des Klosters, sagte der Auflösung des Senats und dem Parlament erkennt "die Erfolge dieser Platz in der Geschichte des Ganzen unseres Landes, was die Bedeutung von Jasna Góra als ein Ort in unserer Geschichte und religiöse Zentrum für die ganze Kirche und alle Katholiken ", berichtete die polnische katholische Nachrichtenagentur KAI.

Die Auflösung fügt einen "Spiegel" zum Jubiläum, sagte Waligóra, weil es sie daran erinnert, dass die Bedeutung der Muttergottes von Tschenstochau geht über die bloße religiöse oder spirituelle Bedeutung zu Polen - obwohl das ist der wichtigste Aspekt - aber, dass das Bild Unserer Lady ist in der gesamten Geschichte der Polen gewebt.
https://cruxnow.com/cna/2017/01/18/polis...-nations-queen/

von esther10 19.01.2017 00:41


Donald Trump hat die liberale Ordnung erschüttert. Wohin gehen die Christen?



Donald und Melania Trump Umfrage Washington mit katholischen Politiker Paul Ryan (CNS)
Sollten Christen die Trumpfpräsidentschaft mit Hoffnung oder Beklommenheit betrachten?

Spielen
Podcast: Spielen Sie in einem neuen Fenster | Herunterladen (Dauer: 17.21 - 31.8MB)

Abonnieren: iTunes | Android | E - Mail | RSS

In der Nacht der Wahl von Barack Obama im Jahr 2008 brach der Campus Princeton in ekstatischen Schreien und Seufzern aus. Ich hatte nicht für Obama gestimmt, und ich hasste viel von dem, was er für stand ("Ehegleichheit", "das Recht zu wählen", "Daten", all das). Aber als Studenten durch das Fenster strömten, spürte ich eine Berührung des Glaubens, wie der dumme Engländer auf Rossellinis Reise nach Italien, der nicht anders als bewegt werden kann, wenn er mit einer neapolitanischen religiösen Prozession in all seiner verrückten Inbrunst konfrontiert wird.

Ähnliche bacchische Riten traten überall dort auf, wo Amerikas junge Eliten zusammenwachsen. Chimamanda Ngozi Adichie fing die Stimmung mit ihrem Roman Americanah ein, in dem ein junges Paar, das in der Nähe von Yale wohnt (ein Student, der andere ein Blogger), vor dem Zusammenbruch der Obama-Kampagne gerettet wird. Als Barack in den Iowa-Vorwahlen seinen zerschlagenen Sieg errungen hatte, machten die beiden zum ersten Mal seit Wochen Liebe, und Obama war mit ihnen, wie ein unausgesprochenes Gebet, eine dritte emotionale Gegenwart.

Ich lernte dann , dass die Amerikaner Wahlen in der sakramentalen Bedingungen betrachten, als Teil dessen , was der Harvard University Adrian Vermeule ruft die Liturgie des Liberalismus . Wenn Obamas Sieg von unserer eigenen klerikalen Klasse gesehen wurde eine Art Taufwiedergeburt, Trump Sieg acht Jahre später rief für letzte Riten.

Diesen kultischen Reaktionen zugrunde liegt ein religiöser Glaube an die ständig wachsende Freiheit, sei es auf Marktbeziehungen, kulturelle Traditionen oder sexuelle Sitten. Dieser missionarische Glaube kreuzt den Globus und vereint Unternehmer und Akademiker, Non-Profit-Arbeiter und Journalisten. Jeder dieser Jünger der Freiheit neigt dazu, sich auf die Erweiterung einer von mehreren Freiheiten zu konzentrieren. Libertäre klagen über die Last der Vorschriften. Feministinnen verurteilen das Fehlen einer "reproduktiven Wahl". Gelegentlich wird ein Mitglied eines Lagers Vorbehalte über die Prioritäten des anderen ausdrücken. Seit dem Ende des Kalten Krieges haben die beiden dennoch ein stabiles Tandem gearbeitet. Bei Aspen und Davos treten sie in den ökumenischen Rat ein und verurteilen die Unterdrückung und Unterdrückung, für die immer mehr Freiheit die einzige Heilung ist.

Die Lehren dieses Glaubens sind weniger sicher als die des Christentums oder des Islam. Die Liberalen glauben an eine fortschreitende Eschatologie der immer größer werdenden Erleuchtung und Freiheit, die gefühlvoll in dem Ausdruck "Liebe gewinnt" ausgedrückt wird. Aber die Geschichte hat eine Möglichkeit, solche Hoffnungen zu enttäuschen. Stellen Sie sich eine Antwort des Progressiven auf den Anblick von Obama vor (beständiger Anhänger von Planned Parenthood und der wirtschaftlich liberalisierenden TPP-Freihandelsabkommen), dem ein regressiver Oger wie Trump folgt. Es ist ungefähr, was ein Christ fühlen würde, wenn er Christi mumifizierten Körper finden würde, der noch im Grab liegt.

Was machen die Katholiken von dem Mann, der so viel getan hat, um einen rivalisierenden Glauben zu widerlegen? Manche denken, Trump eine neue Konstantin oder zumindest ein Baschar al-Assad: jemand, der aber egoistisch, wird dennoch beschützen Christen von Menschen, die verzweifelt wollen, sie zu zerstören. Wenn eine Partei verlangt, dass die Kleinen Schwestern der Armen für Kontrazeptiva zahlen und etikettieren jede Bejahung der christlichen Ehe als Rang bigotry, Katholiken haben Grund, für den Schutz anderswo suchen. Doch Trump, mit seinem groben Nativismus, ist ein ungeschickter Beschützer für das, was eine Immigrantenkirche bleibt. Wenn Trump wie ein Engel für einige aussieht, dann scheint er der Teufel zu sein. Für sie ist das Bild von Kardinal Timothy Dolan, der bis zu Donald Trump kuschelt, gleichbedeutend mit einem Bischof, der das Dritte Reich segnet.

So bösartig wie einige von Trump's Ansichten sind, sind sie gut innerhalb der amerikanischen Hauptströmung. Wir haben wenig von der Präsentation als Held oder Begrüßung mit Hysterik ein Kandidat, der so gründlich ähnelt den Präsidenten, die vor ihm gekommen sind zu gewinnen. Weil recht denkende Leute eine religiöse Bindung zu Obama und moralisches Grauen von Trump fühlen, neigen sie dazu zu vergessen, dass Obama ruhig mehr Einwanderer deportierte als Bush hatte. Trumpfs wilde Art stellt neue Bedrohungen für die bürgerliche Ordnung und die Rechtsstaatlichkeit dar, aber ein Großteil der Angst vor ihm, auch unter den Katholiken, stammt aus einer ungebührlichen Investition in liberale Freiheitsträume, sei es in Form von sexueller Befreiung oder demokratischem Kapitalismus.

Katholiken haben eine andere Art von Glauben. Eine Sache, die es diktiert, ist unsere Pflicht, die Ungeborenen vor jeglichem Versuch zu schützen, ihnen Schaden zuzufügen. Auf dieser Zählung wird Trump viel besser sein als sein Vorgänger. In typischer Trump-Mode, machte er Abtreibung Gegner ein Deal. Im Gegenzug für ihre Unterstützung, er würde ernennen Richter nach dem Leben, Verbot Abtreibung nach 20 Wochen, verteidigen Planned Parenthood, und machen die Hyde Änderung (die Steuern Steuerzahler Finanzierung für die Abtreibung) in ständiges Recht. Sie unterstützten ihn; Jetzt werden wir sehen, wenn Trump liefert.

Kein Problem war über Probleme wie Homosexuell Ehe. Das Urteil des US Supreme Court wird nicht von Trump in der Weise, dass auch-rans wie Ted Cruz versprochen zu tun herausgefordert werden. Doch Trump's Wahl ist dennoch seltsam relevant für Amerikas Agonie über die Ehe. Homosexuell Ehe ist nur die Follow-on der einfachen Scheidung, eine soziale Praxis, die die Ehe scheinen scheint wie eine Frage der Emotionen und Sex eher als Engagement und Reproduktion. Amerikaner kämpfen mit der Ehe nicht nur, weil sie schlechte Ideen haben, sondern auch, weil sie finanzielle Unsicherheit, die es schwierig macht, zu bekommen und zu bleiben verheiratet Gesicht.

Trump hat versprochen, die Bau- und Fabrikarbeiten zurückzubringen, die die Hauptstütze der Arbeiterinnen sind. Es scheint nicht wahrscheinlich, aber wenn es ihm gelingen würde, würde eine Menge der zugrunde liegenden Spannung, die zu unseren Kulturkriegen beiträgt, erleichtert werden.

Als Trump den Amtseid annimmt, werde ich mich über die merkwürdige Tatsache wundern, daß er instinktiv etwas faßte, das niemand sehen konnte. Wir leben, wie Eugene Vodolazkin beobachtet , in einer "Epoche der Konzentration" - eine Zeit , die für die neue Form der Verpflichtung nennt, anstatt ständig wachsende Freiheit. Von den fünfziger Jahren an arbeiteten Männer wie Milton Friedman und Hugh Hefner Hand in Hand, um wirtschaftliche und soziale Zwänge zu brechen. Sie taten dies mit viel populärer Zustimmung. Viele unserer Führer denken, dass wir in diesem politischen Moment noch leben, aber der Erfolg von Trump, Brexit und anderen unwahrscheinlichen politischen Ursachen legt nahe, dass Wähler für etwas anderes eifrig sind.

Anstatt mehr Freiheit fordert unsere Situation heute eine Rückkehr zur Solidarität. Für eine ganze Reihe von Gründen wird Trump nicht in der Lage sein, die sozialen Bindungen, die jetzt so ausgefranst sind, zu stützen. Ich denke, die Kirche wird nicht viel helfen. Selbst in ihren spezifischen Zuständigkeitsbereichen scheinen unsere Führer in Rom unangenehm ähnlich zu den Führern in unseren nationalen Hauptstädten zu sein, indem sie blitzschnell ein Befreiungsprogramm voranbringen, wenn es um einen Schutz geht. Nehmen Sie Amoris Laetitia, die die Kirche für die einfache Kultur der Scheidung, anstatt eindeutig verteidigen die Dauer der Ehe. Die Veröffentlichung eines solchen Dokuments in einem Moment wie dieser ist ein bisschen wie voran mit dem TPP Handel Deal, wie Obama tat, während Trump war auf dem Feldweg im Rust Belt, versprach, die lokale Industrie zurückzubringen.

Weit davon entfernt, den Fehlern einer Figur wie Trump zu begegnen, werden die katholischen Führer heute immer komplizierter in die Probleme, die zu seinem Aufstieg führten. Wir klammern uns weiterhin an falsche Vorstellungen von Freiheit. Solange wir tun, gibt es noch mehr böse Überraschungen im Speicher.

Matthew Schmitz ist Literaturredakteur der ersten Dinge

Dieser Artikel erschien zuerst in der Januar 20 2017 Ausgabe des katholischen Herald. Um das Magazin zu lesen, von überall auf der Welt,
http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...ave-christians/
http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

von esther10 19.01.2017 00:40

Wie der Petersdom gebaut wurde – Neuer Sammelband über die Dombauhütte von St. Peter
18. Januar 2017 0


Alt St. Peter (schwarz) und Neu St. Peter (rot)

(Rom) Im Auftrag der Dombauhütte von Sankt Peter im Vatikan, die vor 512 Jahren mit der Erbauung des Petersdomes begonnen hat und seither dessen Instandhaltung gewährleistet, ist ein Sammelband erschienen, der diese Tätigkeit vom 16.-19. Jahrhundert dokumentiert.

Herausgegeben wurde er von den Verantwortlichen des Historischen Archivs der Reverenda Fabrica Sancti Petri, Assunta di Sante und Simona Turriziani. Die ersten Arbeiten setzten 1503 mit dem Abbruch der Konstantinischen Peterskirche (Alt St. Peter) ein, die 326 von Papst Silvester I. geweiht worden war.


Dombauhütte St. Peter: der neue Sammelband über die Erbauung des Petersdomes

Der Sammelband legt erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Erforschung des vor wenigen Jahren geöffneten Historischen Archivs vor. Im Archiv sind Tausenden von Plänen, Skizzen, Zeichnungen, Aufträgen, Verträgen, Abrechnungen und Empfangsbestätigungen die dazugehörige Korrespondenz enthalten, etwa zwischen Michelangelo und der Römischen Kurie. Michelangelo hatte von 1547 bis zu seinem Tod 1564 die Bauleitung inne. Bernini hatte die Bauleitung seit 1629. Die Aufarbeitung dieses ungewöhnlich reichen Archivs, dessen Dokumente in 10.000 Bänden zusammengefaßt sind, läßt das Alltagsleben der am Bau beschäftigten Baumeister und Künstler lebendig werden.

Der Sammelband enthält einen „wissenschaftlichen Apparat erster Güte“, so der Vatikanist Sandro Magister. Bemerkenswert ist unter anderem der umfangreiche Aufsatz über den Beitrag von Frauen, die bereits im 16. Jahrhundert in verschiedenste Handwerken und zum Teil in Führungspositionen in der Bauhütte tätig waren.

Der Band dokumentiert auch die Gehälter, die zu den höchsten Europas zählten. Ebenso die Feste, die jeweils zum Abschluß einer Bauphase gefeiert wurden. Aber auch die Vorsorge und Fürsorge bei Arbeitsunfälle und Invalidität. Rund um die Bauhütte entstand ein bemerkenswertes Netz an wohltätigen Einrichtungen.

Die vorgelegten Zahlen relativieren die verbreitete Behauptung, für den Bau des Petersdomes sei Deutschland durch Abgaben und den „Ablaßhandel“ ausgepreßt und dessen Volkswirtschaft geschädigt worden. Der Baubeginn für Neu St. Peter erfolgte 1506, geweiht wurde die neue Basilika erst 1624. Luthers Revolution setzt 1517 ein und bedeutete – kaum begonnen - auch schon das Ende des Ablaßhandels, der kurz darauf von der Kirche verboten und mit der Exkommunikation belegt wurde.

Für Interessierte, die des Italienischen mächtig sind, stellt der Sammelband eine Fundgrube dar.

Vorsitzender der Dombauhütte ist seit 2005 Angelo Kardinal Comastri, der zugleich Koadjutor des Erzpriesters der Patriarchalbasilika und Generalvikar der Vatikanstadt ist.
http://www.katholisches.info/2017/01/18/...e-von-st-peter/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

von esther10 19.01.2017 00:38




DREI BISCHÖFE STARTEN "GEISTIGEN KREUZZUG" PAPST DRÄNGEN, SCHANDE KOMMUNION FÜR EHEBRECHER
18. Januar 2017
( Pete Baklinski , Lifesitenews ) - Drei osteuropäischen Bischöfe drängen die gläubige Katholiken der Welt sie in einem "geistigen Kreuzzug" beizutreten für Franziskus. Die Bischöfe fordern die Gläubigen auf, jeden Tag für den Papst zu beten, bis er "in unmissverständlicher Weise" pastorale Richtlinien aufhebt, die von Bischöfen verursacht wurden, die es den Katholiken ermöglichen, in der Todsünde des Ehebruchs zu leben, um die Heilige Kommunion zu empfangen.


"Als Nachfolger der Apostel sind wir auch bewegt von der Verpflichtung, unsere Stimmen zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und die Frage der ewigen Seligkeit in Frage gestellt werden", sagen die drei Bischöfe in ihrem "Appell ans Gebet" Veröffentlicht am 18. Januar.

Die drei Bischöfe aus Kasachstan sind Tomasch Peta, Erzbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana, Jan Pawel Lenga, emeritierter Erzbischof von Karaganda und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana.

In ihrem 3000 Wort Brief legen die Bischöfe die Mißbräuche aus , die nach der Veröffentlichung des umstrittenen Exhortation des Papstes über die Ehe und die Familie auf der ganzen Welt in verschiedenen Diözesen entstanden sind Amoris Laetitia im April letzten Jahres.

Die Ermahnung wurde von Kardinälen, Bischöfen, Laien-Theologen und katholischen Gläubigen für ihre Zweideutigkeit über die Unauflöslichkeit der Ehe, über die richtige Veranlagung, die Kommunion zu empfangen, und die Rolle des Gewissens bei der Durchführung legitimer moralischer Entscheidungen kritisiert. Diese Mehrdeutigkeiten haben versehen liberalen Prälaten mit genug wackeln-Raum zu ermöglichen civilly geschiedenen-und-wieder geheiratet Katholiken Kommunion zu empfangen, wie in den Fällen von San Diego Bischof Robert McElroy und die Bischöfe von Malta .

Aber die drei kasachischen Bischöfe verdeutlichen in ihrem Schreiben, dass das Sechste Gebot Gottes, das den Ehebruch verbietet, unter keinen Umständen aufgehoben werden kann. Hirten, die sich einer ehebrecherischen Vereinigung anschließen und ein solches Paar zur Kommunion aufnehmen, sind in einem "ständigen Verbrechen gegen das sakramentale Band der Ehe, der ehelichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der ehelichen Verbindung zwischen Christus und der individuellen Seele, die seins empfängt, kompliziert Eucharistischer Körper ", schreiben sie.

"Die bisher erwähnten pastoralen Leitlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die durch ein ununterbrochenes Petrinischen Ministerium der Souveränen Pontifexe stets ohne Zweifel oder Zweideutigkeit, weder in ihrer Lehre noch in ihrer Praxis, In dem, was die Unauflöslichkeit der Ehe betrifft ", heißt es.

Es gibt keinen Fall, wo die Gebote Gottes über die Ehe ausgegeben werden können, schreiben sie und fügen hinzu, dass jeder Katholik verpflichtet ist, dem Willen Gottes zu folgen, wie es seine Gebote ausdrückten, einschließlich seines Gebots an Ehebruch, der die Unauflöslichkeit der Ehe sichert.

Das Versagen, dem Willen Gottes zu folgen, wie durch seine Befehle zum Ausdruck gebracht, trägt die Strafe der Hölle, schreiben die Bischöfe.

"Es ist vielmehr der Fall einer Verpflichtung, die Gott selbst unzweideutig befohlen hat [bezüglich der Treue in der Ehe, auch einer beschädigten], deren Nichtbeachtung in Übereinstimmung mit seinem Wort die Strafe der ewigen Verdammnis trägt. Den Gläubigen zu sagen, das Gegenteil scheint zu bedeuten, sie irrezuführen oder sie zu ermutigen, dem Willen Gottes nicht zu gehorchen und so eine ewige Rettung zu gefährden.

Bekämpfung der Idee liberaler Prälaten, dass Ehebruch irgendwie durch das Objektiv der "Barmherzigkeit" oder durch einen Prozess der "pastoralen Begleitung" übersehen werden kann, zeigen die Bischöfe deutlich, dass die "sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe und insbesondere Ehebruch, Ist immer objektiv ernstlich sündig und kein Umstand und keine Vernunft kann es zulassen oder erfreulich in den Augen Gottes machen. "

"Eine Praxis, die denjenigen, die eine bürgerliche Scheidung haben, die sogenannte" wiederverheiratete ", die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, ungeachtet ihrer Absicht, auch weiterhin gegen das Sechste Gebot und ihre sakramentale Eheschließung in der Zukunft zu verletzen, Wäre gegen die göttliche Wahrheit und fremd für den ewigen Sinn der katholischen Kirche ", schreiben sie.

Eine solche Praxis "wäre für jede vernünftige und vernünftige Person ein offensichtlicher Bruch mit der ewigen und apostolischen Praxis der Kirche und würde daher keine Entwicklung in der Kontinuität darstellen", fügen sie hinzu.

Die Bischöfe verlassen die Verletzer der Gesetze Gottes nicht in der Kälte, sondern legen eine Vision von "Barmherzigkeit" und "Begleitung" vor, die eine Veränderung des Herzens und der Bekehrung des Sünders mit sich bringt.

Sie schreiben, dass eine "authentische Begleitung" derer, die in der schweren Sünde sind, es nicht versäumen kann, diesen Leuten, in allen Nächstenliebe, den vollständigen Willen Gottes zu verkünden, und zwar so, dass sie von ganzem Herzen ihre sündigen Handlungen bereuen. "

Wenn die Kirche Christus und seinem Wort treu bleiben soll, kann die Scheidung zusammen mit neuen ehebrecherischen Vereinigungen niemals akzeptiert oder toleriert werden.

"Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung und solche entscheidenden Konsequenzen für den Glauben und das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, muss Vermeiden Sie in dieser Angelegenheit jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung, "schreiben sie. Die "weit verbreitete Plage der Scheidung im Leben der Kirche" ist eine sehr reale Gefahr, fügen sie hinzu, die leider war "implizit durch die genannten Normen und Anwendungen des Apostolischen Schreibens legitimierte Amoris laetitia ."

Die drei Bischöfe fordern treue Katholiken, jeden Tag das folgende alte Gebet der Kirche - oder einen Rosenkranz - zu beten, dass Papst Franziskus "die vorgenannten pastoralen Leitlinien, die von der katholischen Lehre über die Ehe und die Sakramente ausgegangen sind, in unmissverständlicher Weise widerrufen kann:

Lasst uns beten für Franziskus, unseren Papst: Der Herr beschütze ihn und gebe ihm das Leben und mache ihn auf Erden gesegnet und erlöse ihn nicht seinen Feinden. Ihr seid Petrus, und auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen.

"Wir müssen das zu einem spirituellen Kreuzzug machen", sagte Bischof Schneider zu LifeSiteNews.

Die Rüge der drei Bischöfe kommt zwei Monate nach vier Kardinäle mit ihren fünf Ja-oder-Nein - Fragen Öffentlichkeit ging (Dubia) fragt Franziskus , wenn seine Aufforderung an die katholische Morallehre Ehe entspricht, die Sakramente und Gewissen. Die Kardinäle haben eine mögliche "formale Korrektur" des Dokuments angegeben irgendwann in diesem Jahr , wenn der Papst weiter , ihre Fragen zu ignorieren.

***

Appell an das Gebet: Dass Papst Francis die unveränderliche Praxis der Kirche im Hinblick auf die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen kann.

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens laetitia Amoris , in einigen besonderen Kirchen gab es veröffentlicht Normen für die Anwendung und Interpretationen , wobei die geschieden , die mit einem neuen Partner Zivilehe versucht haben, ungeachtet der sakramentale Band , durch die sie an ihre rechtmäßigen Ehepartner verbunden sind, Werden zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen, ohne die von Gott gegründete Pflicht zu erfüllen, aufzuhören, die Bindung ihrer bestehenden sakramentalen Ehe zu verletzen.

Kohabitation mehr uxorio mit einer Person , die eine der nicht berechtigten Ehegatten zugleich, eine Straftat zum Pakt der Erlösung darstellt, von denen die sakramentale Ehe ist ein Zeichen (vgl Katechismus der Katholischen Kirche , 2384) und einer Straftat Der eheliche Charakter des Eucharistischen Mysteriums selbst. Papst Benedikt XVI. Offenbart eine solche Korrelation, als er schrieb: "Die Eucharistie verstärkt unerschöpflich die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. Durch die Kraft des Sakramentes ist die Ehe Bindung untrennbar mit der eucharistischen Einheit von Christus dem Bräutigam und seine Braut verbunden, die Kirche (vgl Eph 5: 31,32 . ) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis , 27).

Pfarrer der Kirche, die auch in Einzelfällen oder Ausnahmefällen die Aufnahme des Sakraments der Eucharistie durch die geschiedenen und sogenannten "Wiederverheirateten" tolerieren oder autorisieren, ohne dass sie in das "Hochzeitskleid" gekleidet sind, trotz der Tatsache, dass Gott selbst hat es in der Heiligen Schrift (vgl. Mt 22,11 und 1Kor 11,28-29) als die notwendige Voraussetzung für eine würdige Teilnahme am ehelichen Eucharistischen Abendmahl vorgeschrieben, solche Pfarrer sind auf diese Weise mit einem ständigen Vergehen complicit Gegen die sakramentale Verbindung der Ehe, die eheliche Verbindung zwischen Christus und der Kirche und die eheliche Verbindung zwischen Christus und der individuellen Seele, die seinen Eucharistischen Körper empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben sich mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung pastoralen Richtlinien erlassen oder empfohlen: "Wenn dann diese Wahl [der in Kontinenz lebenden] schwierig ist für die Stabilität des Paares zu üben, Amoris laetitia nicht die Möglichkeit des Zugangs zu Penance auszuschließen und Die Eucharistie. Das bedeutet etwas von einer Offenheit, wie in dem Fall, wo es eine moralische Gewißheit, dass die erste Ehe null war, aber es gibt nicht die notwendigen Beweise für die Demonstration solcher in den gerichtlichen Prozess. Daher gibt es keinen Grund, weshalb der Beichtvater in gewisser Weise nach viel Gebet und Nachdenken in seinem Gewissen nicht die Verantwortung vor Gott und die Büßenden übernehmen müsse, die Sakramente in einer dezenten Weise zu empfangen. "

Die bisher erwähnten pastoralen Leitlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die durch ein ununterbrochenes Petrusministerium der Souveränen Päpste stets ohne Zweifel oder Zweideutigkeit, weder in ihrer Lehre noch in ihrer Praxis, gehalten wurde Was die Unauflöslichkeit der Ehe betrifft.

Die erwähnten Normen und pastoralen Leitlinien widersprechen im Übrigen in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche immer wieder als sicher gelehrt hat:

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, insbesondere das Sechste Gebot, verbindet jeden Menschen, ohne Ausnahme, immer und in jeder Situation. In dieser Angelegenheit kann man einzelne oder Ausnahmefälle nicht zulassen oder von einem volleren Ideal sprechen. Thomas von Aquin sagt: "Die Gebote des Dekalogs verkörpern die Absicht des Gesetzgebers, das ist Gott. Daher erlauben es die Vorschriften der Zehn Gebote keine Fügung "( Summa theol . 1-2, q.100, a.8c).
Die moralischen und praktischen Forderungen, die sich von den Zehn Geboten Gottes und insbesondere von der Unauflöslichkeit der Ehe ableiten, sind keine einfachen Normen oder positiven Gesetze der Kirche, sondern ein Ausdruck des heiligen Willens Gottes. Folglich kann man in dieser Hinsicht nicht den Primat des Menschen über die Norm oder das Gesetz sprechen, sondern man muss lieber von dem Primat des Willens Gottes über den Willen des sündigen Menschen sprechen, so dass diese Person Wird gerettet, indem er den Willen Gottes mit Hilfe seiner Gnade erfüllt.
An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben und ihr durch das eigene Handeln zu widersprechen, während sie gleichzeitig selbst die Freiheit von der schweren Sünde und die Beruhigung des Gewissens durch das alleinige Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes betrachtet, stellt eine Selbsttäuschung dar, gegen die Tertullian ein Zeuge ist Auf den Glauben und die Praxis der Kirche der ersten Jahrhunderte gewarnt: "Manche sagen, dass es für Gott genügt, dass man seinen Willen in seinem Herzen und seiner Seele akzeptiert, auch wenn seine Handlungen nicht dem entsprechen: auf diese Weise denken sie sich Unter Beibehaltung der Integrität des Glaubensprinzips und der Furcht vor Gott sündigen zu können: Auf diese Weise ist es absolut das Gleiche wie wenn man versucht, das Prinzip der Keuschheit aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Heiligkeit und Integrität der ehelichen Verbindung zu brechen und zu brechen " (Tertullian, poenitentia De 5,10).
Die Einhaltung der Gebote Gottes und insbesondere der Unauflöslichkeit der Ehe kann nicht als ein umfassenderer Ausdruck eines Ideals dargestellt werden, zu dem man nach dem Kriterium des Guten, das möglich oder erreichbar ist, streben soll. Vielmehr handelt es sich um eine Verpflichtung, die Gott selbst eindeutig geboten hat, deren Nichtbeachtung in Übereinstimmung mit seinem Wort die Strafe der ewigen Verdammnis trägt. Den Gläubigen zu sagen, das Gegenteil scheint zu bedeuten, sie irrezuführen oder sie zu ermutigen, dem Willen Gottes nicht zu gehorchen und so ihre ewige Rettung zu gefährden.
Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn ein solches Ersuchen richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, sondern befiehlt, er ermahnt euch, das zu tun, was ihr seid Und er bittet um das, was ihr nicht tun könnt, und so hilft er euch, dass ihr es tun könnt "(Rat von Trient, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat In der Gnade gerechtfertigt und in der Gnade etabliert, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: er sei ein Anathema "(Rat von Trient, Sitzung 6, Kanon 18). Nach dieser unfehlbaren Lehre lehrte Johannes Paul II.:" Das Gesetz Gottes in bestimmten Situationen beibehalten Kann schwierig sein, extrem schwierig, aber es ist nie unmöglich. Dies ist die ständige Lehre der kirchlichen Tradition "(Enzyklika Veritatis splendor , 102) und" Alle Männer und Frauen in der Ehe berufen sind zur Heiligkeit, und dieser hohen Berufung in dem Maße erfüllt , dass die menschliche Person in der Lage ist , auf Gottes Befehl zu reagieren mit heiteren Vertrauen in die Gnade Gottes und in seinem eigenen Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio , 34).
Der sexuelle Akt außerhalb einer gültigen Ehe, insbesondere Ehebruch ist immer objektiv schwer sündigen und kein Umstand und kein Grund kann es zulässig oder gefällig in den Augen Gottes zu machen. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot auch in dem Fall verpflichtet , wo ein Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (retten konnte De Malo , Q.15, a.1, Anzeige. 5). Johannes Paul II. Lehrte diese ewige Wahrheit der Kirche: "Die negativen moralischen Vorschriften, die bestimmte konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als intrinsisch böse verbieten, erlauben keine legitime Ausnahme. Sie lassen in keiner moralisch akzeptablen Weise Raum für die "Kreativität" jeder gegenteiligen Bestimmung. Sobald die moralische Art einer Handlung durch eine allgemeine Regel verboten konkret erkannt wird, ist die einzige moralisch gute Tat , dass das moralische Gesetz zu gehorchen und der Enthaltung von der Aktion , die es "verbietet (Enzyklika Veritatis splendor , 67).
Die ehebrecherische Vereinigung der zivilrechtlich geschiedenen und "wiederverheirateten", "konsolidierten", wie sie sagen, über die Zeit und gekennzeichnet durch eine so genannte "bewiesene Treue" in der Sünde des Ehebruchs, können die moralische Qualität ihres Aktes nicht verändern Verletzung des sakramentalen Bandes der Ehe, das heißt ihrer Ehebruch, die immer eine inhärent böse Tat bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann niemals "verständnisvoll" sein gegenüber Taten, die an sich böse sind, ebenso wie sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe, da diese Handlungen Gott beleidigen.
Die Aufnahme der geschiedenen und "wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Abgabe von der Einhaltung des Sechsten Gebotes dar. Keine kirchliche Autorität hat die Befugnis, eine solche implizite Dispensation in einem Einzelfall oder in einer außergewöhnlichen oder komplexen Situation zuzulassen oder mit dem Ziel, ein gutes Ende (wie zum Beispiel die Erziehung der von einer ehebrecherischen Ehe geborenen Kinder) herbeizuführen Ein solches Zugeständnis, das Prinzip der Barmherzigkeit, die "via caritatis" oder die mütterliche Fürsorge der Kirche oder die Bestätigung, nicht viele Bedingungen der Barmherzigkeit auferlegen zu wollen. Thomas von Aquin sagt: "Unter keinen Umständen sollte eine Person die Ehe brechen (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere)" ( De Malo , Q.15, a.1, ad . 5).
Eine Norm, die die Verletzung des sechsten Gebotes Gottes und der sakramentalen ehelichen Verbindung nur im Einzelfall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich um eine generelle Änderung der kanonischen Norm zu vermeiden, bedeutet dennoch immer einen Widerspruch der Wahrheit und der Gottes Wille. Folglich ist es psychologisch fehl am Platz und theologisch falsch, in diesem Fall einer restriktiven Norm oder eines kleineren Übels im Gegensatz zur allgemeinen Norm zu sprechen.
Eine gültige Ehe der Getauften ist ein Sakrament der Kirche und ihrer Natur hat einen öffentlichen Charakter. Eine subjektive Beurteilung des Gewissens in Bezug auf die Invalidität der eigenen Ehe kann im Gegensatz zum entsprechenden endgültigen Urteil eines kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Disziplin haben, da die sakramentale Disziplin immer einen öffentlichen Charakter hat.
Die Kirche und speziell der Pfarrer des Sakraments der Buße hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "(Rat von Trient, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist also nicht der Vikar oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in die tiefsten Vertiefungen des Gewissens eindringen kann, da Gott diesen Zugang dem Gewissen ausschließlich zu sich selbst vorbehalten hat: "sacrarium in quo Homo solus est cum Deo "(Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes , 16). Der Beichtvater kann sich nicht selbst die Verantwortung vor Gott und vor den Büßenden anmaßen, ihn implizit von der Einhaltung des Sechsten Gebotes und von der Unauflöslichkeit der ehelichen Verbindung zu befreien, indem er ihn zur heiligen Kommunion annimmt. Die Kirche hat nicht die Fähigkeit, Konsequenzen für das externe Forum sakramentaler Disziplin auf der Grundlage einer vermuteten Gewissensüberzeugung der Invalidität der eigenen Ehe im internen Forum abzuleiten.
Eine Praxis, die jene, die eine bürgerliche Scheidung haben, die sogenannte "wiederverheiratete", um die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, ungeachtet ihrer Absicht, auch weiterhin das sechste Gebot und ihre sakramentale Eheschließung in Zukunft zu verletzen, würde zuwiderlaufen göttliche Wahrheit und fremd dem ewigen Sinn der katholischen Kirche, der bewährten Brauch erhielt und getreu aus der Zeit der Apostel und in jüngerer Zeit bestätigt in einer sicheren Weise von Johannes Paul II (vgl Apostolischen Schreiben gehalten Familiaris consortio , 84) und von Papst Benedikt XVI (vgl Apostolischen Schreiben Sacramentum caritatis , 29).
Die erwähnte Praxis wäre für jede vernünftige und vernünftige Person ein offensichtlicher Bruch mit der ewigen und apostolischen Praxis der Kirche und würde daher keine Entwicklung in der Kontinuität darstellen. Angesichts einer solchen Tat würde kein Argument gelten: contra factum non Park argumentum . Eine solche pastoralen Praxis ein Gegen Zeugnis für die Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Zusammenarbeit seitens der Kirche in der Ausbreitung der wäre "Plage der Scheidung" , die der Zweite Vatikanische Konzil warnte vor (vgl Gaudium et spes , 47).
Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und sie muss tun, was sie lehrt. In Bezug auf die pastorale Handlung in Bezug auf jene in unregelmäßigen Gewerkschaften sagte der hl. Johannes Paul II.: "Das Ziel des pastoralen Handelns besteht darin, diese Menschen zu verstehen, dass es notwendig ist, die Lebens- und Glaubensfreiheit zu bestimmen und zu versuchen Alles zu tun, um sie zu veranlassen, ihre Situation im Licht des christlichen Prinzips zu regulieren. Während sie mit großer Charity - Behandlung und bringen sie in das Leben der jeweiligen Gemeinschaften, die Hirten der Kirche wird leider nicht in der Lage sein , sie zu den Sakramenten "(Apostolisches Schreiben zugeben Familiaris consortio , 82).
Eine authentische Begleitung von Personen , die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde und auf einer entsprechenden Reise der pastoralen Einsicht nicht finden können , um solche Menschen zu verkünden , scheitern in aller Nächstenliebe, den kompletten Willen Gottes, so dass sie von ganzem Herzen bereuen ihre sündigen Handlungen leben mehr uxorio mit einer Person , die nicht ihre berechtigten Ehegatten ist. Zur gleichen Zeit, eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung muss sie ermutigen, mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht solche Taten in Zukunft zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche während zwei Jahrtausende haben der Menschheit immer die ganze Wahrheit über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe angekündigt, nach der Mahnung des hl. Apostels Paulus: "Ich scheute nicht vor der Verantwortung, euch das Ganze zu verkündigen Willen Gottes "(Apostelgeschichte 20:27).
Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie hat eine solche Bedeutung und solche entscheidenden Konsequenzen für den Glauben und das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, es vermeiden muss In dieser Sache jeden Schatten von Zweifel und Verwirrung. Johannes Paul II. Formulierte diese ewige Wahrheit der Kirche: "Mit dieser Erinnerung an die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich allen das lebendige Verantwortungsbewusstsein vermitteln, das uns leiten muss, wenn wir mit heiligen Sachen wie den Sakramenten umgehen , Die nicht unser Eigentum sind, oder wie das Gewissen, die ein Recht haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung gelassen zu werden. Die Sakramente und Gewissen, ich wiederhole, sind heilig, und beide verlangen, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Dies ist der Grund für das kirchliche Gesetz "(Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 33).
Ungeachtet wiederholter Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Scheidung hegen mehrere Kirchen heutzutage die Scheidung in ihrer sakramentalen Praxis und das Phänomen wächst. Nur die Stimme des Obersten Pastors der Kirche kann definitiv eine Situation behindern, in der die Kirche unserer Zeit in der Zukunft mit folgendem Ausdruck beschrieben wird: "Die ganze Welt stöhnte und bemerkte erstaunt, dass sie die Scheidung praktisch akzeptiert hat" ingenuit Totus orbis et divortium in praxi se accepisse miratus est ), einen analogen Spruch erinnert , mit dem heiligen Hieronymus die arianischen Krise beschrieben.

Angesichts dieser sehr realen Gefahr und die weit verbreitete Plage der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die genannten Normen und Anwendungen des Apostolischen Schreibens legitimiert Amoris laetitia ; Da die oben genannten Normen und Richtlinien von einigen Kirchen infolge der heutigen globalen Kultur öffentlich sind; die Unwirksamkeit der zahlreichen Appelle privat und in diskreter Weise zu Franziskus gegeben, darüber hinaus, die beide von vielen treuen und von einigen Hirten der Kirche, werden wir diesen dringenden Aufruf zum Gebet gezwungen . Als Nachfolger der Apostel werden wir auch von der Verpflichtung bewegt, unsere Stimmen zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und die Frage der ewigen Seligkeit der Seelen in Frage gestellt werden.

Mögen die folgenden Worte, mit denen Johannes Paul II. Die ungerechten Angriffe auf die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, in diesen schwierigen Zeiten ein Licht für alle Pfarrer der Kirche sein und sie dazu ermutigen, in einer zunehmend vereinten Weise zu handeln: "Die Kirche Das Lehramt wird oft dafür geäußert, hinter den Zeiten zu stehen und den Anregungen des Geistes der Neuzeit zuzuschließen und eine für die Menschheit schädliche Vorgehensweise und die Kirche selbst zu fördern. Durch die hartnäckig an ihre eigenen Positionen halten, so heißt es, wird die Kirche am Ende Popularität zu verlieren, und immer mehr Gläubige wird sich von ihr weg "(Brief an Familien, Gratiss sane , 12).

Angesichts der Tatsache, dass die Aufnahme der geschiedenen und sogenannten "wiederverheirateten" in die Sakramente der Buße und der Eucharistie, ohne dass sie die Verpflichtung zum Leben in der Kontinenz verlangen, eine Gefahr für den Glauben und für die Rettung der Seelen darstellt, Vergehen zum heiligen Willen Gottes; ferner berücksichtigt , dass eine solche pastoralen Praxis kann niemals der Ausdruck der Barmherzigkeit, der "via caritatis" oder des mütterlichen Sinn der Kirche gegenüber Seelen , die Sündigen sind, machen wir mit tiefer pastorale Sorge um dieses dringenden Appell an das Gebet , dass Papst Francis kann in eindeutiger Weise die oben genannten pastoralen Leitlinien widerrufen , die bereits in mehreren Teilkirchen eingeführt werden . Eine solche Tat des sichtbaren Oberhauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen der Kirche trösten, nach dem Auftrag, den Christus, der höchste Hirte der Seelen, dem Apostel Petrus gegeben hat, und durch ihn zu allen seinen Nachfolgern: Bestätigen Sie Ihre Brüder! "(Lukas 22:32).

Mögen die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Katharina von Siena, ein Doktor der Kirche, ein Licht und ein Trost für alle in der Kirche unserer Tage sein:

"Fehler, wenn nicht widerstanden, wird akzeptiert. Die Wahrheit, die nicht verteidigt wird, wird unterdrückt "(Pope St Felix III, +492). "Der Heilige Vater, Gott hat dich in der Kirche gewählt, damit du ein Werkzeug zum Ausstampfen der Irrlehre, zur Verwirrung der Lüge, zur Erhebung der Wahrheit, zur Dissipation der Finsternis und zur Manifestation des Lichts" (Katharina Von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Ausbreitung der neuen Häresie des Monothelitismus einnahm, schickte der heilige Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof von Palästina nach Rom und sprach zu ihm: "Geh zum Apostolischen Sehen Sie, wo sind die Grundlagen der heiligen Lehre, und nicht aufhören zu beten, bis der Apostolische Stuhl verurteilt die neue Ketzerei. "Die Verurteilung trat 649 durch den heiligen Papst und Märtyrer Martin I.

Wir machen diesen Appell zum Gebet bewusst , dass unser Versagen , dies zu tun ein schwerwiegendes Versäumnis gewesen wäre. Christus, die Wahrheit und der Höchste Hirte, wird uns richten, wenn Er erscheint. Wir bitten ihn mit Demut und Vertrauen, alle Hirten und alle Schafe mit der unvergänglichen Krone der Herrlichkeit zu belohnen (vgl. 1 Petrus 5: 4).

Im Geist des Glaubens und mit kindlicher und frommer Zuneigung erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus:

"Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, und nicht tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, und portae inferi nicht praevalebunt adversus eam. "

[ "Lasst uns für Francis, unser Papst beten: ihn der Herr schützen und ihm das Leben geben, und ihn auf der Erde gesegnet zu machen, und nicht liefern ihn zu seinen Feinden. Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sie nicht überwältigen. " ]

Als konkretes Mittel empfiehlt es sich, täglich dieses alte Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzes zu rezitieren in der Absicht, dass Papst Franziskus in unzweideutiger Weise die pastoralen Leitlinien, die die geschiedenen und sogenannten "wiederverheirateten" Die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, ohne sie zu bitten, die Verpflichtung eines Lebens in der Kontinenz zu erfüllen.

18. Januar 2017, das alte Fest des Stuhls des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Metropolitan Erzbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof-Bischof Emeritus von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
http://voiceofthefamily.com/three-bishop...for-adulterers/
http://voiceofthefamily.com/


von esther10 19.01.2017 00:36


Als Ehemann und Vater von zwei ist mein höchster Ehrgeiz, keine Enkel zu haben


Nur wenige Passagen im Heiligen Writ-Ring wirken wie die Striche des Paulus in 1 Korinthern, weil sie nicht in der Lage sind, einen richtigen Blick auf unsere eigenen Reflexionen zu werfen. Als ich ein Teenager war, erzählte ich jemandem, der hören würde, dass meine einzige Aspiration im Leben war, kritisch bejubelte Low-Budget-Filme, die schwer auf Atmosphäre und romantische Sehnsucht, mit dieser Art von dunstigen Blick, den Sie in Jane Campion und Picknick am Hanging Rock zu lenken . (Ich frage mich immer noch, wie sie das machen.) Einige Jahre später wollte ich Professor für Restauration und englische Literatur des 18. Jahrhunderts an einer alten Universität sein. Nun, als 26-jähriger Ehemann und Vater von zwei und - ohne Zweifel - zählen, ist mein höchster Ehrgeiz, keine Enkel zu haben.


Etwas mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor hätten meine Katholiken aber verstanden, was ich meinte. Wie Louis Martin und Marie-Azélie Guérin, die heiligen Eltern von St. Thérèse von Lisieux, beten meine Frau und ich, dass alle unsere Kinder das Zölibat als höhere Berufung als Eheleben umarmen. Kanonisation in meinem Fall scheint ein ziemlich unwahrscheinliches, aber aut sanctus , aut nihil ist unser Familienmotto, oder wäre es , wenn wir eine Familie Motto hatte.

Haß gegen die Zölibat hat eine ausgezeichnete Abstammung in der Anglosphäre. Als Newman und seine Anhänger begannen, ihre schönen Leben der englischen Heiligen zu veröffentlichen, verkündete ein evangelischer Puffer namens John C Crosthwaite - selbst der Name riecht nach Senfkuchen-Rindfleisch, Pfarrerot und ausgeputzten Haaren von sehr großen Hunden - ihre "fanatischen Panegys von Jungfräulichkeit "als" profan "und wahrscheinlich zu verletzen die jungen. Seine Broschüre von 1846, Modern Hagiography, macht für Kenner der kirchlichen Bigotterie gute Laune. Nachdem er Newman entzückt hat, fährt er fort, St Bega "vornatürlich krank" und "vorzeitig böse" zu nennen, bevor er fragt, ob es jemals eine solche Person gäbe. Ich bin sicher, sie - oder sie, denn es könnte zwei von ihr - ist für ihn beten sogar jetzt.

Er braucht es bestimmt. Wenige Dinge sind so fest in der historischen Lehre der Kirche als der Vorrang der lebenslangen Zölibat über den verheirateten Staat etabliert. Es ist offensichtlich, was unsere protestantischen Brüder in "Ja das Buch" genannt haben - ja, dieses Buch - 1 Korinther 7. Der hl. Thomas behauptete, es sei aus der Vernunft offensichtlich, weil die Umarmung des Zölibats " Gut zu menschlichen Gütern "und" das Wohl der Seele zum Guten des Leibes ", und die Väter von Trent anathematisierten jedermann, der" sagt, dass der Ehezustand vor dem Zustand der Jungfräulichkeit bevorzugt werden soll ". Erst vor zwei Jahrzehnten wiederholte der Papst Johannes Paul II., Der von der »objektiven Überlegenheit« des »geweihten Lebens«, das die eigene Lebensweise Christi widerspiegelt, schrieb.

Es ist interessant, die klare Sicht von Johannes Paul II. Hier zu beachten, denn es gibt ganze Bücherregale mit Titeln wie Holy Sex !: Ein katholischer Guide to Toe Curling, Mind-Blowing, Infallible Loving. Diese Arbeiten, die behaupten, seine Theologie der Körpervorträge für nicht-spezialisierte Leser zu erläutern, haben mehr getan, um die falsche Vorstellung unter den treuen Katholiken zu ermutigen, dass Zölibat und Ehe gleichbedeutend sind als Marvin Gaye und Supermarkt- Papst Franziskus war nie mehr richtig oder mehr missverstanden als wenn er sagte, dass wir nicht wie Kaninchen züchten müssen - ja, wir brauchen überhaupt nicht zu züchten.

Wie sind wir hierher gekommen? Die meisten interreligiösen Streitigkeiten betreffen ein Bündnis zwischen Traditionalisten wie mir selbst und der Art von Leuten, die Republikaner wählen und Sie zu Tränen treiben, die davon sprechen, wie "ehrfürchtig" ihr lokaler Novus Ordo gegen liberale Antinomier ist. Es ist nur die Frage des Zölibats, dass soziale respektable katholische Neokonservative und humanae vitae Dissidenten gegen diejenigen von uns, die drinnen rauchen und tote um dritte Klasse Reliquien des gesegneten Karl von Österreich und unter Bejahung der höheren Vollkommenheit der Jungfräulichkeit vereint.

Die beiden Gruppen stimmen natürlich nicht mit Details überein: Erstere behaupten, der Katholizismus sei eine Art von Sex-und-Babys-Fertilitätskult, in dem man Gott durch die Maximierung der Möglichkeiten der Fortpflanzung verehrt, während die letzteren mehr daran interessiert sind, sich vorzustellen Sterilität in die eheliche Tat. Aber dank ihrer gemeinsamen Bemühungen sind wir in den 60 Jahren von "Jungfräulichkeit ist gut, und damit in einem geringeren Sinne ist die Ehe" zu entweder "Let's behaupten, intrinsisch ungeordneten Handlungen sind nicht intrinsisch unordentlich" oder "Wenn alle unsere Kinder Geben Sie das religiöse Leben, wie werden wir Katholiken mit einer Rate reproduzieren, die uns erlaubt, Wahlen für Rep. Blue Blazer McEntrepreneurship zu gewinnen?

Nichts davon sollte, himmlisch, verbieten, darauf hindeuten, dass es etwas falsch mit Kindererziehung. Nur Gnostiker glauben, dass die von Gott geschaffenen Dinge in sich schlecht sind. In zwei Jahren der Ehe gab es schon Hunderte, sogar Tausende von kleinen Momenten mit meiner Frau und Kindern, dass ich nicht für etwas kurz vom Himmel handeln würde. Die Tatsache, dass meine Hoffnung, dass meine Mädels etwas höher umarmen, nicht die Schönheit unseres Lebens zu Hause vermindern kann, ist so viel wie ein Beweis für den Anspruch der Kirche auf die wahre Katholizität. Jeder Körper, der Platz für mich und St Bega hat Platz für alle.

Matthew Walther ist Associate Editor der Washington Free Beacon und ein Robert Novak Journalismus Fellow

Dieser Artikel erschien zuerst in der Januar 20 2017 Ausgabe des katholischen Herald. Um das Magazin zu lesen, von überall auf der Welt,
http://www.catholicherald.co.uk/issues/j...-kids-celibacy/


von esther10 19.01.2017 00:35

Kardinal Walter Kasper liefert ein Vortrag in Rom, (Edward Pentin / NCRegister.com)



BLOGS | 2. JANUAR 2017
Theologe: Gemeinsame Kommunion mit Protestanten wäre Blasphemie und Sakrileg
Msgr. Nicola Bux reflektiert die Möglichkeit, dass dieses Pontifikat mit der Theorie der offenen Kommunion des protestantischen Theologen Jürgen Moltmann sympathisch ist.
Edward Pentin
Wenn die Kirche ihre Regeln für die gemeinsame Eucharistische Kommunion ändern würde, würde sie "gegen die Offenbarung und das Lehramt gehen", was die Christen dazu bringt, "Gotteslästerung und Sakrileg zu begehen", hat ein italienischer Theologe gewarnt.

Unter Bezugnahme auf die Lehre der Kirche auf der Grundlage der Heiligen Schrift und Tradition, Msgr. Nicola Bux, ein ehemaliger Konsulat der Kongregation für die Glaubenslehre, betonte, dass nichtkatholische Christen die Taufe und Bestätigung in der katholischen Kirche unternommen und durch sakramentale Beichte von einer schweren Sünde bereut haben müssen, um Jesus empfangen zu können In der Eucharistie.

Msgr. Bux antwortete dem Register auf Bedenken, dass Elemente des gegenwärtigen Pontifikats mit einer Form der "offenen Kommunion", wie sie der deutsche protestantische Theologe Jürgen Moltmann vorschlägt, sympathisch sein könnte.

Die Bedenken wurden in erster Linie aufgrund des Heiligen Vaters entstanden eigene Kommentare auf die heilige Kommunion und Lutheranern, seine scheinbare Unterstützung für einige remarried Geschiedenen die heilige Kommunion zu empfangen , und wie andere haben seine verwendet häufig wiederholte Maxime über die Eucharistie: dass es "kein Preis Für die perfekte, aber eine starke Medizin und Nahrung für die Schwachen. "

Die Debatte speziell über Interkommunion mit christlichen Konfessionen folgt jüngsten Äußerungen von Kardinal Walter Kasper, der in einem 10 Interview Dezember mit Avvenire , sagte er hofft , nächste Erklärung "Franziskus wird den Weg für intercommunion mit anderen Konfessionen offen" in besonderen Fällen. "

Der deutsche Theologe sagte, dass die gemeinsame Eucharistische Gemeinschaft nur eine Frage der Zeit sei und dass die jüngste Teilnahme des Papstes an der Reformationsfeier in Lund dem "ökumenischen Prozess" einen neuen Schub gegeben habe.

Papst Franziskus hat oftmals seine Bewunderung für die Theologie von Kardinal Kasper zum Ausdruck gebracht, deren Denken die Prioritäten dieses Pontifikats, insbesondere der Eucharistie, entscheidend beeinflusst hat und auch weiterhin beeinflusst.

Für Moltmann, die Heilige Kommunion ist die " Herrn Abendessen , nicht etwas von einer Kirche oder einer Stückelung organisiert". Er glaubt, dass die Kirche dem Herrn und seiner Gemeinschaft ihr Leben dem Abendmahl verdankt, nicht umgekehrt, und so lautet seine Einladung an alle, die er zur Einladung geschickt hat.




hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...emy-and-sacrile

***



Papst erzählt dem Lutheraner, "mit dem Herrn zu sprechen" über die Eucharistie
Edward Pentin
Papst Francis hat Kontroversen verursacht, indem er darauf hindeutet, dass eine lutherische Frau eines katholischen Ehemannes die heilige Kommunion auf der Grundlage der Tatsache, dass sie getauft und in Übereinstimmung mit ihrem Gewissen ist, empfangen kann.

Während einer Frage- und Antwortsitzung an einem Abendgebetsdienst am Sonntag in der evangelisch-evangelisch-lutherischen Kirche in Rom forderte der Papst die lutherische Frau Anke de Bernardinis auf, "mit dem Herrn zu sprechen" über die Aufnahme der heiligen Kommunion "und dann vorwärts" Dass er "es nicht wagen würde, dies zu erlauben, weil es nicht meine Kompetenz ist."

Der Papst antwortete auf Bernardinis, der ihn fragte, wie sie schließlich die eucharistische Gemeinschaft mit ihrem katholischen Ehemann erreichen könne.

Der Heilige Vater antwortete, indem er zuerst die Frage stellte, ob die Eucharistie das Ziel sei, zusammen zu gehen oder als Nahrung (viaticum) eines solchen Weges fungiert. Die Antwort, sagte er, sollte den Theologen überlassen werden.

Dann sagte er weiter: "Es gibt keine Unterschiede zwischen uns", und die Lehre wird zum "Gleichen". Die Lehre, sagte er, ist ein "schwieriges Wort zu verstehen - aber ich frage mich: haben wir nicht die gleiche Taufe? Wenn wir die gleiche Taufe haben, sollten wir nicht zusammen gehen? "

hier geht es weiter

http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...iving-eucharist

von esther10 19.01.2017 00:34

Palästinensische Glorifizierung von Massenmördern
von Bassam Tawil
19. Januar 2017


Vor Kurzem auf Twitter gepostetes Bild, auf dem Yahya Ayyash, ein Massenmörder der Hamas, glorifiziert wird, der eine Welle von Selbstmordattentaten organisiert hatte, bei denen Hunderte Israelis getötet und verletzt wurden. Das Bild zeigt Ayyashs Gesicht, das einen israelischen Bus überlagert, der in den 1990er Jahren von einem palästinensischen Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt wurde. Foto Twitter

Weiterempfehlen
Palästinensische Jugendliche werden dazu gedrängt, in die Fussstapfen von Yahya Ayyash zu treten, der Drahtzieher hinter einer Welle von Selbstmordattentaten war, bei denen Hunderte Israelis getötet und verletzt wurden.

Seine Kenntnisse bei der Herstellung von Sprengkörpern brachten Ayyash den Spitznamen "Der Ingenieur" ein und machten ihn in den Augen vieler Palästinenser zu einem Helden. Der Bombenbauer wurde am 5. Januar 1996 von israelischen Sicherheitskräften getötet, die damit eines der blutigsten Kapitel des palästinensischen Terrorismus gegen Israel beendeten.

Zwei Jahrzehnte später wird dieser Erz-Terrorist immer noch als Held und Märtyrer verehrt. Sein mörderisches Vermächtnis und seine Person werden nicht nur von seinen Anhängern in der Hamas glorifiziert, sondern auch von der "moderaten", westlich geförderten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und ihrem Führer Mahmoud Abbas.

Vor einigen Jahren entschied sich die PA, Ayyash zu ehren, indem sie eine Strasse in Ramallah nach ihm benannte. Das Strassenschild wurde in Ramallah in der Nähe des Hauptsitzes der PA aufgestellt, wo Abbas lebt und arbeitet. Darauf ist zu lesen:

+++
hier geht es weiter
https://de.gatestoneinstitute.org/9804/p...-massenmoerdern

In genau diesen Moscheen lehrte man Ayyash, dass der Islam es Menschen wie ihm erlaubt, Bomben zu bauen und Selbstmordattentäter loszuschicken, um Busse in die Luft zu jagen. Diese Moscheen sind es auch, wo er lernte, dass das Beste, was ein gläubiger Moslem tun kann, das Vergiessen jüdischen Blutes ist.

Zweitens hat Al-Qaradawi recht, wenn er sagt, dass die Moscheen weiterhin "Helden" hervorbringen. Es stimmt, weil Aufhetzung und Antisemitismus nach wie vor eines der Hauptthemen in den Predigten der Freitagsgebete sind. Kinder und Jugendliche, die an den Gebeten in diesen Moscheen teilnehmen, werden mit der gleichen Rhetorik der Hass-Predigten gefüttert, wie sie ihr Held Ayyash in seiner Kindheit zu hören bekam. Demnach ist es keine Überraschung, dass die Moscheen im Westjordanland und dem Gazastreifen bis auf den heutigen Tag ununterbrochen neue Terroristen hervorbringen, von denen viele das Ziel haben, das zu werden, was Ayyash war – ein Massenmörder.

von esther10 19.01.2017 00:34

Die Verwirrung durch Amoris laetitia: In manchen Diözesen gilt „Ja“ und „Nein“ – Das Beispiel Florenz
19. Januar 2017


Dom von Florenz: Spaltung, Verwirrung und Widersprüch nehmen wegen Amoris laetitia in der Kirche zu. In manchen Diözesen gilt sowohl ein "Ja" als auch ein "Nein" zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene
(Florenz) Das umstrittene nachsynodale Schreiben Amoris laetitia von Papst Franziskus produziert in der katholischen Kirche Spaltung und Durcheinander. Wie Amoris laetitia im Erzbistum Florenz funktioniert, schildert der Vatikanist Sandro Magister. Seine Zusammenfassung lautet: „Ob Ja oder Nein scheint einerlei“.

Verschiedene Bistümer – sich widersprechende Interpretationen

Aus Malta vom 6. Januar und vom Personalordinariat Kathedra Petri vom 16. Januar stammen nur die vorerst jüngsten Instruktionen für Klerus und Gläubige zum umstrittenen Dokument Amoris laetitia. Die beiden Instruktionen könnten nicht gegensätzlicher sein. Sie stellen einen regelrechten Widerspruch dar. Das Personalordinariat der ehemaligen Anglikaner und Episkopalen Nordamerikas bestätigte die überlieferte Praxis und schärft ein, daß es für wiederverheiratete Geschiedene unmöglich ist, die Heilige Kommunion zu empfangen, solange sie nicht bereuen und ihre Situation ändern. Das genaue Gegenteil sagen zeitgleich die Bischöfe von Malta. Sie behaupten, daß wiederverheirateten Geschiedenen, wenn sie sich selbst für würdig halten, die Heilige Kommunion gar nicht verweigert werden könne. Sollten Priester es dennoch tun, droht ihnen Bischof Grech von Gozo mit der Suspendierung a divinis.

„Die Instruktionen sind häufig untereinander im Widerspruch, weshalb es dazu kommt, daß in einer Diözese die Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene, die more uxorio leben, zugelassen ist, in einer anderen, vielleicht sogar benachbarten Diözese hingegen nicht“, so Magister.
„Doch nicht nur das: Es kommt sogar vor, daß in einer Diözese sowohl das ‚Ja‘ als auch das ‚Nein‘ zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene gleichzeitig zugelassen sind.“

Bevorstehendes Chaos in Florenz

Im Erzbistum Florenz hat Kardinal Giuseppe Betori einen „diözesanen Weg der Formung“ begonnen, um die Priester und die Gläubigen in einer „richtigen Lesart von Amoris laetitia“ zu bilden.

Der Auftakt dieser „Formung“ erfolgte am 8. Oktober 2016. Kardinal Bertori lud dazu Kardinal Ennio Antonelli, seinen Amtsvorgänger als Erzbischof von Florenz, ein. Kardinal Antonelli wurde von Papst Benedikt XVI. an die Römische Kurie berufen, wo er von 2008-2012 Vorsitzender des Päpstlichen Familienrates war.

Antonelli erteilte Instruktionen, die „in perfekter Kontinuität mit dem Lehramt der Kirche und der früheren Päpste“ stehen. Daher erklärte er den Kommunionempfang durch wiederverheiratete Geschiedene, die more uxorio leben, für ausgeschlossen. Er betonte dieses Verbot, obwohl der Kardinalvikar von Rom, Agostino Vallini, im Auftrag von Papst Franziskus wenige Tage zuvor das genaue Gegenteil verkündet und den Kommunionempfang durch permanente Ehebrecher freigegeben hatte.

Seither gilt in Rom der Bruch mit der überlieferten pastoralen Praxis und in Florenz die Kontinuität mit der überlieferten pastoralen Praxis. Die beiden Bistümer spiegeln die Spaltung der Kirche wider, von der Kardinal Carlo Caffarra vor wenigen Tagen sagte, daß „nur ein Blinder“ leugnen könne, daß „in der Kirche zu Amoris laetitia die größte Verwirrung herrscht“.

VIII. Kapitel legt Verfechter der „neuen Barmherzigkeit“ aus

Seit dem 8. Oktober lädt Kardinal Betori jeden Monat einen anderen Referenten nach Florenz ein, um ein Kapitel nach dem anderen von Amoris laetitia noch einzeln zu behandeln.

Msgr. Basilio Petrà
Msgr. Basilio Petrà
Am 25. März steht das umstrittene VIII. Kapitel auf dem Programm. Als Redner ist Msgr. Basilio Petrà eingeladen, der progressive Vorsitzende der Vereinigung Italienischer Moraltheologen (ATISM). Petrà ist einer der vehementesten Verfechter der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zur Kommunion.

Mit einem Aufsatz in der progressiven theologischen Zeitschrift Il Regno (Heft 8/2016 v. 15.04.2016) legte Petrà bereits im April 2016, kurz nach der Veröffentlichung von Amoris laetitia, seine Überzeugungen auf den Tisch. Er ging soweit, sogar die Rolle des Priesters als Beichtvater und Begleiter auf einem „Weg der Unterscheidung“ als „nicht notwendig“ zur Seite zu legen. Der Moraltheologe schrieb wörtlich:

„Der mündige Gläubige könnte zur Entscheidung gelangen, daß in seinem Fall keine Notwendigkeit zur Beichte gegeben ist.“
Zur Erklärung schrieb Petrà unter Verweis auf Amoris laetitia:

„Es ist nämlich absolut möglich, daß eine Person nicht das angemessene Moralbewußtsein hat und oder nicht die Freiheit, anders zu handeln, und daß sie – obwohl sie etwas tut, was objektiv als schwerwiegend betrachtet wird – in moralischer Hinsicht keine schwerwiegende Sünde begeht und daher keine Pflicht hat, zu beichten, um zur Eucharistie zugelassen zu sein. ‚Amoris laetitia‘ spielt im Paragraph 301 eindeutig auf diese Lehre an.“
Magister dazu: „Mit anderen Worten: Jeder ist frei zu tun wie er will, ob ‚erleuchtet‘ oder unbewußt“.

Magister weiter:

„Bis zum 25. März sind es noch zwei Monate. Bis dahin sollte für den Klerus und die Gläubigen von Florenz das ‚Nein‘ gelten, das Kardinal Antonelli begründet dargelegt hat. Aber nach dem 25. März wird auch das ‚Ja‘ in Florenz offizielle Gültigkeit haben, und das in ein und derselben Diözese. Und dann wundert man sich, daß ‚Dubia‘ zur Klarheit von Amoris laetitia entstehen?“
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Il Regno (Screenshot)
http://www.katholisches.info/2017/01/19/...ispiel-florenz/


von esther10 19.01.2017 00:29


Kardinal Burke: es gibt "andere Kardinäle, die völlig dubia"


Papst Francis grüßt Kardinal Raymond Burke im Vatikan im Jahre 2014 (ZNS)
Kardinal Burke bestätigte, dass jede Korrektur des Papstes zunächst privat stattfinden würde

Kardinal Raymond Burke, einer der vier Kardinäle, die den Papst gefragt haben, Amoris Laetitia zu klären, hat gesagt, dass ihre Initiative die totale Unterstützung einiger anderer Kardinäle hat.

Er hat auch bestätigt, dass jede Korrektur des Papstes zunächst privat wäre und bestritt, dass die vier Kardinäle dem Papst ein "Ultimatum" gegeben haben.

In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Verita, wie übersetzt von Andrew Guernsey , sagte Kardinal Burke: "Wir sind nicht nur vier. Ich persönlich kenne andere Kardinäle, die die Dubien voll und ganz unterstützen. "

Es folgt aus jüngsten Berichten, dass 30 Kardinäle, nachdem sie einen Entwurf von Amoris Laetitia gelesen hatten, gewarnt hatten, dass sie die Sakramente der Ehe, der Beichte und der Eucharistie untergraben könnten. Die National Catholic Register hat berichtet , dass, wie auch die Kardinäle, die Kongregation für die Glaubenslehre viele Seiten Korrekturen vorgelegt. Es gab auch mehrere Bischofskonferenzen, die seit der Veröffentlichung des Dokuments Bedenken geäußert haben.

Kardinal Burke hat vorher gesagt, dass, es sei denn, der Papst klärt, dass Amoris Laetitia nicht widerspricht Kirche Lehre, können die Kardinäle eine Korrektur ausgeben. Er sagte La Verita: "Ich habe nie gesagt, dass eine öffentliche Konfrontation stattfinden sollte. Ich stimme Kardinal Brandmüller zu, der erste Schritt wäre, nach einer privaten Begegnung mit dem Heiligen Vater zu fragen, um ihm die unannehmbaren Äußerungen in Amoris Laetitia aufzuzeigen, die zeigen, wie sie auf eine oder andere Weise nicht ausreichen, Die Kirche hat immer gelehrt. "

Der Vatikanchehrer, Kardinal Gerhard Müller, sagte vor kurzem, dass er eine Korrektur des Papstes für unwahrscheinlich halte. Er zitierte die Ansicht von Thomas von Aquin, dass es nur notwendig sei, den Papst zu korrigieren, wenn es eine "Gefahr für den Glauben" gäbe.

Aber Kardinal Burke sagte die "Verwirrung in der Kirche über die Interpretation einiger Passagen von Amoris Laetitia" war "evident". Er fügte hinzu: "Deshalb sehe ich nicht, wie jemand sagen könnte, dass es keine Gefahr für den Glauben gibt."

In einem Interview im vergangenen Monat mit den übrigen, heraus Kardinal Burke ein aktuelles Dokument , das von der Diözese von San Diego ausgestellt. Das Dokument besagt, dass nach der Amoris Laetitia das Urteil darüber, ob eine geschiedene und wiederverheiratete Person die Eucharistie erhalten sollte, von der eigenen Auffassung Gottes abhängig sein sollte: "Viele Katholiken, die sich an diesem Prozess der Unterscheidung beteiligen, werden schließen, dass Gott sie dazu aufruft Zur vollen Teilnahme am Leben der Kirche und der Eucharistie zurückkehren. "

Kardinal Burke sagte, er sei mit Ross Douthat von der New York Times einverstanden, dass, wenn diese Interpretation universell sei, "dann die Lehre der Kirche über die Ehe beendet ist." Der Kardinal sagte, dass angesichts der Zentralität der Jesu Lehre über die Ehe diese Interpretationen müssen Ausgeschlossen werden: "Also die Dubia muss beantwortet werden."

Gefragt von La Verita über die spezifische Frage der Kommunion für die wiederverheiratete, sagte Kardinal Burke, dass es ein "Irrtum" gegen die traditionelle Lehre der Kirche, die von Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Der Kardinal sagte: "Es ist nicht möglich, die Sakramente für eine Person zu empfangen, die mehr uxorio [als Mann und Frau] mit jemandem lebt, der nicht sein Ehepartner ist. Zu behaupten, dass dies möglich ist, stellt einen formalen Fehler dar, der dem widerspricht, was Jesus selbst lehrte und immer die Lehre der Kirche war. "

Der Kardinal sagte, dass ohne Achtung vor dem moralischen Gesetz "chaotische Situationen und moralisch eine Art Freiheitsstrafe entstehen". Er fügte hinzu, dass das göttliche Gesetz befreit und nicht als einfaches negatives Verbot zu betrachten sei. "Das Moralgesetz zu lehren, ist eine große Tat der Nächstenliebe, weil es den Weg zur authentischen Freiheit und zum Glück zeigt."
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...orse-the-dubia/


von esther10 19.01.2017 00:27

"

Der neue Kampf- nicht nur um Rom- sondern auch um die Unfehlbarkeit
Antonio Righi sagt bei "Le chronache di Papa Francesco" zum aktuellen Tanz um die Unfehlbarkeit des Papstes und das ausgerechnet "Amoris Laetitiae" wegen, zu dem die Progressisten auffordern, klipp und klar, was zu sagen ist. Spätere Theologen und Kirchenhistoriker werden sich dann mit dem Thema "unfehlbare Fußnoten" befassen können...
.

Hier geht´s zum Original: klicken

https://cronicasdepapafrancisco.wordpres...n-e-automatica/


Das Papsttum ist nicht automatisch unfehlbar."
"IST DER PAPST IMMER UNFEHLBAR? NEIN. DARF MAN IHN KRITISIEREN? JA."

Wie konnte Kardinal Raymond Burke es wagen, "La Verita" Interviews zu geben und eine Entscheidung des Papstes zu kritisieren? Für wen hält er sich? Er, der den Konservativen gibt, schuldet er der "unfehlbaren" Autorität des Papstes nicht Gehorsam?

Erklärungen dieser Art kann man in Fülle im Netz finden, besonders von progressistischen Katholiken und ihren unterstützenden zelotischen Laien.
Die, die bis gestern das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit als alten Abfall aus der Vergangenheit lächerlich gemacht haben, verstecken sich heute hinter der Lehre, hinter dem Gesetz, hinter der Autorität, um nicht nur einen, sondern viele Kardinäle daran zu hindern, einfache Fragen zu stellen. Fragen-wohlgemerkt- die den einzigen Fehler haben, klar, ohne Zweideutigkeit zu sein; um a priori zu verhindern daß -durch ihre Formulierung selbst, ihr Adressat eine zweideutige, vage, sagen wir jesuitische Antwort gibt.

Jesus widmet im Evangelium der Ehe wenige aber klare Worte und lädt die, die ihn lieben, dazu ein, seine Gebote zu beachten. Amoris Laetitia-hingegen-ist ein wortreiches Dokument, wenig schlüssig, in dem doktrinale Neuerungen, für die es konzipiert worden ist, vorsichtig in drei Fußnoten (die immer wieder gelesen werden müssen, um zu verstehen, was sie sagen sollen) untergebracht wurden. Amoris Laetitia ist auch ein synodales Dokument, das nicht von den Synodenvätern geschrieben wurde, sondern von einigen Ghostwritern, die- ab origine- wegen ihrer Einstellung ausgewählt wurden. Redigiert am Anfang und nicht wie es sein sollte am Ende der Synode; Aufgezwungen durch eine Minderheit im Herzen der Kirche, die eine Mehrheit werden wollte, indem sie sich auf die der katholischen Ehe-Lehre feindlichen Medien stützen. Ein wenig wie das Bündnis zwischen Judas, Pilatus und den Pharisäern gegen Jesus.

Die Wahrheit muß gesagt werden: in der Kirche ist ein veritabler Krieg im Gange, zwischen zwei immer klarer definierten Parteien. Die dem Lehramt von Johannes Paul II und Benedikt XVI über das Leben und die Familie am nächsten stehenden Kardinäle auf der einen Seite und die alten Gegner à la Walter Kasper auf der anderen.

Im Journalismus sind die Koalitionen so, wie man es erwarten konnte: die, die Benedikt immer geliebt haben, wie Sandro Magister, Marco Tosatti, Antonio Socci, Giuseppe Rusconi, Lorenzo Bertocchi.....um zu sagen, wie wenig Lehre, Kollegialität, Toleranz, Barmherzigkeit es in der gegenwärtigen Leitung der Kirche gibt; die progressistische Front von Alberto Mellori, Luigi Accattoli, Marco Politi etc. um mit massiven Dosen an Weihrauch angemessen "das wunderbare und progressive Ergebnis" der neuen Kirche von Franziskus zu feiern.
Mit einigen Überraschungen:

Der alte "Rechte" AndreaTornielli , der eine zeitlang den traditionellsten Kreisen der Kirche nahe stand, ist mit Waffen und Gepäck zum Lobpreis, den er gestern noch verurteilte, übergelaufen und Aldo Maria Valli, bisher Vaticanist der gemäßigten Kirchen-Linken, heute aber desorientiert und ein wenig irritiert angesichts der stattfindenden genetischen Mutation.

Aber um auf Kardinal Burke und die anderen Kardinäle zurückzukommen: dürfen Katholiken den Papst kritisieren?
Die Antwort -im Licht der traditionellen Theologie ist klar: sicherlich!

Zuerst- aus einem sehr simplen Grund: dem ihrer Rolle und ihrer Pflicht. Die Kardinäle sind keine Haushofmeister, die elegante rote Socken tragen, sondern die Wähler und engsten Mitarbeiter des Papstes. Wenn dann Franziskus es vorzieht, Pannella, Bonino, Scalfari, Di Caprio & co zu treffen, wird es für die fraglichen Kardinäle Pflicht, weil es keine Antwort und keine Audienz gibt, ihre Zweifel öffentlich zu machen; Petrus "ins Gesicht" zu widerstehen, wie es vorbildhaft der Hl. Paulus in der Frühkirche tat.

Erinnern wir uns: die berühmten "dubia" sind dem Papst übermittelt worden. Genau er ist es, der gebeten wurde zu antworten. 2017 -500 Jahre nach der Revolte von Martin Luther, nach der Feier des rebellischen Mönchs durch Franziskus selbst- sprechen Burke und die anderen Kardinäle den Papst nicht mit lutherischen Vokabeln an.(Antichrist, Schwindler, Diener des Teufels....) . Sie delegitimieren seine Autorität nicht: sie bitten ihn, endlich klar zu sprechen. Vielleicht überzeugt, daß der Papst nicht den Mut hat, offen seinen Vorgängern zu widersprechen; oder sich vielleicht dem Heiligen Geist anvertrauen, der nach Ansicht vieler Theologen -eher als den Papst "auszusuchen", wie man oft fälschlicherweise sagt-verhindert daß der feierlich ex cathedra eine explizite Häresie verkündet.

Der Papst -und das ist die traditionelle Lehre der Kirche und der Geschichte-kann sich irren, sowohl in seinem persönlichen Leben als auch als privater Theologe . Der Hl. Vincent de Lérins schrieb: "Gott gibt bestimmte Päpste, andere toleriert er, wieder andere "fügt er zu".

Direkt nach der Verkündung des Päpstlichen Unfehlbarkeitsdogmas (1870) , wollte der Selige Kardinal John H. Newman in seinem Brief an den Herzog von Norfolk dessen Bedeutung erklären, im Bewußtein der Banalisation und der Mißverständnisse, die daraus hervorgehen würden: "Mit alle dem, bin ich weit davon entfernt, zu sagen, daß die Päpste niemals Unrecht haben; daß man ihnen niemals widersprechen soll, oder daß ihre Exkommunikationen immer eine Wirkung haben. Ich bin nicht angehalten, die Politik und die Aktionen der jeweiligen Päpste zu verteidigen... Unzweifelhaft gibt es Handlungen von Päpsten, an denen niemand hätte teilnehmen wollen."

"Das wirksamste Instrument der Unfehlbarkeit: man sehe sich die Arianische Krise an" .

"War Petrus unfehlbar, als Paulus sich ihm in Antiochia entgegen stellte? Oder der Hl. Victor, war er unfehlbar, als er die Kirche Asiens aus seiner Kommunion ausschloss, oder Liberius, als er den Hl.Athanasius exkommunizierte?....

Indem er so argumentierte, erinnert Newman daran, nichts Neues zu sagen, sondern sich weiterhin im Kielwasser des tausendjährigen Denkens der Kirche zu bewegen.

Die Kraft Burkes, Caffarras und der anderen Kardinäle, sogar der schüchternsten und unentschlossensten, wie Kardinal Müller, liegt dort: alles was sie tun, geschieht aus Liebe zur Kirche Christi.
Wenn sie Erfolg, Ehre, ein ruhiges Leben suchten, wären sie auf der andere Seite im Warmen."

hier geht es weiter
http://beiboot-petri.blogspot.de/

Quelle: BenoîtXVI-et-moi, Antonio Righi, Le chronache di Papa Frances
co

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz