Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 11.12.2018 00:01



11. DEZEMBER 2018


Sexueller Mißbrauch: Würfel für Cupich/Wuerl-Lösung schon gefallen?
AUF DEM WEG ZUM MISSBRAUCHSGIPFEL IM FEBRUAR 2019
10. Dezember 2018


(Rom) Im Kampf gegen den sexuellen Mißbrauch durch Kleriker werben Medien, die Papst Franziskus nahestehen, mit Blick auf den Mißbrauchsgipfel im Februar 2019, für die Metropoliten-Lösung.

Anzeige

Die Metropoliten-Lösung meint den Cupich/Wuerl-Vorschlag, der erstmals im Zusammenhang mit der blamablen Herbstvollversammlung der Amerikanischen Bischofskonferenz ins Gespräch kam.

https://www.periodistadigital.com/religi...ncia-papa.shtml

https://katholisches.info/2018/11/12/pap...brauchsskandal/

Von den jüngsten Mißbrauchsskandalen ist die US-Kirche am stärksten betroffen. Bei der Herbstvollversammlung Mitte November wollten die Bischöfe daher ein starkes Signal setzen und Maßnahmen zur Mißbrauchsbekämpfung beschließen. Am 12. November, dem Abend vor Versammlungsbeginn, untersagte Papst Franziskus den Bischöfen jedoch überraschend, irgendwelche Beschlüsse zu fassen. Zur Begründung verwies er auf den von ihm einberufenen Sondergipfel im kommenden Februar.

https://www.lastampa.it/2018/12/05/vatic...pagina.amp.html

Die US-Bischöfe wurden vom Papst desavouiert. Der Ärger war groß, doch den Aufstand wagte man nicht. Ein entsprechender Antrag, trotz des „mit Nachdruck“ vorgebrachten „Wunsches“ aus Rom Beschlüsse zufassen, wurde von der Mehrheit abgelehnt.

Beobachter sehen hinter der päpstlichen Intervention ein mehrschichtiges Manöver. Es betrifft einmal den Versuch von Papst Franziskus, der schon das ganze Pontifikat andauert, den Einfluß der Mehrheit der US-Bischöfe zurückzudrängen. Dabei geht es um die Ausrichtung der Kirche in den USA, die dem derzeitigen Bischof von Rom zu konservativ scheint. Zugleich, so Beobachter, versuche der Papst ihm nahestehende Kirchenkreise in den USA zu schützen, die besonders stark in den Mißbrauchsskandal verstrickt sind.

https://katholisches.info/2018/11/24/org...eberraschungen/

Der Vorsitz, also die Mehrheitsmeinung der US-Bischöfe, wollte als Maßnahme die Einsetzung von unabhängigen Kommission beschließen, die Vorwürfe gegen Bischöfe zu untersuchen hätten. Genau das will der Kreis um Ex-Kardinal Theodore McCarrick nicht, der selbst wegen seines homosexuellen Doppellebens und seiner sexuellen Korrumpierung seiner eigenen Seminaristen und Priester im vergangenen Juli auf sein Kardinalspurpur verzichten mußte. Gegen den genannten Vorschlag wurde von den beiden Kardinälen Blase Cupich (Erzbischof von Chicago) und Donald Wuerl (wegen des Mißbrauchsskandals emeritierter Erzbischof von Washington) ein „alternativer Vorschlag“ ausgearbeitet. Während Papst Franziskus darüber unterrichtet war, wußten die anderen US-Bischöfe nichts davon.

Dieser Vorschlag sieht vor, daß der zuständige Metropolit einer Kirchenprovinz für Ermittlungen gegen einen ihm unterstehenden Bischof verantwortlich sein soll. Sollte der Metropolit selbst beschuldigt sein, hätten die ältesten Suffraganbischöfe dies zu untersuchen. Aus diesem Grund ist beim Cupich/Wuerl-Vorschlag auch von der Metropoliten-Lösung die Rede.

https://katholisches.info/2018/11/21/wer...pst-franziskus/

Manche Beobachter sehen darin den Versuch, das Heft in der Sache nicht aus der Hand zu geben und die Kontrolle über eventuelle Emeritierungen zu behalten. Andere spreche ziemlich offen davon, daß der Mißbrauchsskandal vor allem progressive Kirchenobere betreffe. Papst Franziskus selbst befürchte, daß der Skandal seine bisher durchgesetzte Achsenverschiebung in progressive Richtung, durch Umbau des US-Episkopats, zunichte machen könnte.

Indem die US-Bischöfe keine Beschlüsse fassen durften, richten sich nun alle Blicke auf den Sondergipfel im Februar. Welche Maßnahmen wird Papst Franziskus der Weltkirche vorschlagen?

In den vergangenen Tagen warben ihm nahestehende Medien für die Metropoliten-Lösung. Damit verstärken sie die Stimmen, daß Franziskus den Cupich/Wuerl-Vorschlag bevorzugt.

https://katholisches.info/2018/09/14/ich...s-seminaristen/

Am 5. November brach das progressive Flaggschiff der USA, der NationalCatholic Reporter, dessen Selbstbezeichnung katholisch viele US-Katholiken als Etikettenschwindel gilt, eine Lanze für die Metropoliten-Lösung. Zudem deutete das Blatt an, daß auch der Vatikan diesem Vorschlag zuneigt. Eine konkrete Quelle für diese Annahme wurde zwar nicht genannt, dennoch scheint die Aussage glaubwürdig.



Der National Catholic Reporter machte den Auftakt
Dafür spricht, daß er umgehend von Vatican Insider, der Speerspitze der Franziskus-nahen Medien übernommen wurde.

Dasselbe tat wenige Stunden darauf auch ReligionDigital, die führende progressive Publikation des spanischsprachigen Raumes. Auch dort stützte man sich auf den Artikel des National Catholic Reporter. Anzeigen „auf lokaler Ebene zu lösen“, sei „einfach eine gute Ekklesiologie“, so die spanische Online-Zeitung.

Die Abfolge läßt eine konzertierte Aktion vermuten und verstärkt die Annahme, daß die Entscheidungen bereits gefallen sind. Der Sondergipfel im Februar wird kein Diskussionsforum und noch weniger ein beschließendes Gremium sein. Das Gipfeltreffen scheint vielmehr der bloße Rahmen zu sein, um die vom Papst gefaßte Beschlüsse bekanntzugeben: Wie es aussieht, wird es sich dabei um den Cupich/Wuerl-Vorschlag handeln.

https://katholisches.info/2018/11/30/kar...fel-eingeladen/

Jene Kirchenvertreter, die unabhängige Kommissionen einsetzen wollen, wie Kardinal DiNardo, der Vorsitzende der Amerikanischen Bischofskonferenz, werden im Februar wohl vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Papst Franziskus vertröstete die US-Bischöfe zwar auf das Gipfeltreffen, als er ihnen untersagte, selbst Beschlüsse zu fassen. Er sagte aber nicht, daß der Gipfel ergebnisoffen einberufen wurde.

https://www.ncronline.org/news/accountab...against-bishops

Ein weiterer US-Kardinal, der an unabhängigen Kommission festhalten will, ist Kardinal Sean Patrick O’Malley, der Erzbischof von Boston. Als Vorsitzender der Päpstlichen Kinderschutzkommission wäre er der in der Sache zuständige Regierungsbeauftragte des Vatikans. Franziskus berief aber nicht ihn, sondern Kardinal Cupich in das vierköpfige Organisationskomitee für den Sondergipfel. Kardinal O’Malley war ursprünglich nicht einmal zum Gipfel eingeladen worden. Erst nachträglich, als Kritik laut wurde, erfolgte sein Einladung, allerdings mit dem ausdrücklichen Hinweis, nicht als Vorsitzender der Kinderschutzkommission, sondern als Mitglied des C9-Kardinalsrates eingeladen zu sein.

Die Würfel in Sachen Mißbrauchsbekämpfung scheinen gefallen, und die Gruppe um McCarrick scheint sich mit päpstlicher Hilfe durchzusetzen.

https://katholisches.info/2018/12/10/sex...schon-gefallen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican Insider/National Catholic Reporter (Screenshots)

von esther10 11.12.2018 00:00

Das kluge Gebet des Hl. Augustinus

Galerie
Gebete und Texte des Heiligen Augustinus

Weggehen von Gott heißt sterben,
zurückkehren zu Gott heißt auferstehen,
wohnen bei Gott heißt leben!

So beschreibt der hl. Augustinus den österlichen Weg des Menschen.

Wir sind in Gott eingetaucht, eingehüllt in seine heilende und liebende Gegenwart. Wir atmen in Gott, weinen in Gott, lachen in Gott. Wir leben, wenn wir in Gott sind. Ohne Gott fallen wir ins Nichts. Das ist die österliche Blickrichtung: Jesu Auferweckung und Erhöhung zum Vater verändert unser Gottes- und Menschenbild. Gott nicht ohne den Menschen und der Mensch nicht ohne Gott. Wir sind nicht nur auf Gott bezogen, wir leben, bewegen uns und sind in Gott. Vor diesem Hintergrund wird uns die Tragweite des Augustinuswortes bewusst: "Weggehen von Gott heißt sterben, zurückkehren zu Gott heißt auferstehen, wohnen bei Gott heißt leben!"

Augustinus hat das in seinem Leben erfahren. Sein Leben war turbulent: Exzesse, geistige Erschütterungen, Depressionen, Irrungen, ohne Frieden, ein gequältes Leben für eine Karriere, krankhafte Selbstzerstörung. Er ist sich selbst zum Rätsel geworden -sagt er. "Weggehen von Gott heißt sterben" - so drückt Augustinus die Entfremdung des Menschen ohne Gott aus. Die Lebensentscheidung für Gott schiebt Augustinus ständig vor sich her. Er ist ein Gefangener seiner Selbstbehauptung und seines Gotteskomplexes. Auferstehung erlebt Augustinus in seiner Bekehrung - die nicht in einem Augenblick geschieht, sondern ein langer schmerzlicher Prozess der Heimkehr ist. Er beschreibt im Buch der Bekenntnisse diesen Durchbruch zu Gott als tiefen Frieden, als Glück der Befreiung und mit dem Jubel der Erlösung. Er hat zum österlichen Leben gefunden.

"Unruhig ist unser Herz, bis es ruht in dir. Denn auf dich hin hast du uns geschaffen." (Bekenntnisse II/4)

"Gott ist dir näher als du dir selbst nahe bist!" (Bekenntnisse III,6,11)

"Deine Sehnsucht ist dein Gebet!"

"Liebe und tue, was du willst.

Gebet des Hl. Augustinus Aurelius von Hippo (354-430)

Herr, du bist groß und hoch zu loben;
groß ist deine Macht,
deine Weisheit ist ohne Ende.
Und dich zu loben wagt der Mensch,
ein winziger Teil deiner Schöpfung,
der Mensch, der dem Tod verfallen ist,
der weiß um seine Sünden und weiß,
dass du dem Hoffärtigen widerstehst;
und dennoch, du selbst willst es so:
wir sollen dich loben aus fröhlichem Herzen;
denn du hast uns auf dich hin geschaffen,
und unruhig ist unser Herz,
bis es Ruhe findet in dir.




+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Tötungsversuch: „Junger Mann“ will Polizist über Geländer werfen
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...ch-junger-mann/


Baden-Württemberg/Bietigheim-Bissingen – In einer Flüchtlingsunterkunft in Bietigheim-Bissingen versucht ein aggressiver 21-jähriger „Mann“, einen Polizeibeamten in die Tiefe zu stürzen.

Am Donnerstag war es wieder einmal soweit. Die Polizei wurde zur Flüchtlingsunterkunft in Bietigheim-Bissingen zum Einsatz gerufen. Ein 21-jähriger Gambier hatte zwei Hausmeister massiv beleidigt. Als die Streifenwagenbesatzung in der Unterkunft ankam, trafen sie den Schutzsuchenden in seinem Zimmer im Obergeschoss an.

Dort griff der Gambier ohne Vorwarnung einen 32-jährigen Polizeibeamten an und versuchte, diesen über das Geländer in die Tiefe zu stürzen. Mit Unterstützung seines Kollegen konnte der Beamte den Angreifer überwältigen und bis zum Eintreffen weiterer Polizeistreifen festhalten, heißt es hierzu in der Stuttgarter Zeitung.

Der sich heftig wehrende „Flüchtling“ wurde vorläufig festgenommen und in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers gebracht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurde der Angreifer dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt, der einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erließ. Der Tatverdächtige sei danach in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen worden, heißt es dazu weiter.

Um der zunehmenden Kriminalität durch „mehrfach straffällige Flüchtlinge“ beizukommen, ist seit Juli 2016 die polizeiinterne „Ermittlungsgruppe Mehrfachtäter Zuwanderung“ – kurz EGMTZ – tätig. Wie Jouwatch berichtete, gehören zum Einsatzgebiet der EGMTZ Ludwigsburg, Bietigheim und Böblingen, die insbesondere unter gewalttätigen und kriminellen Asylbewerbern aus Syrien, Afghanistan, Irak und insbesondere Algerien zu leiden haben. (SB
[/img]

von esther10 11.12.2018 00:00


Sorgen Sie sich um Ihre Kinder? Rezitiere dieses Gebet vor ihrem Schutzengel
Philip Kosloski | 22. Februar 2018



Wenn wir sie nicht schützen können, sind die Schutzengel unserer Kinder eine mächtige Hilfe gegen das Böse
Die Welt ist ein gefährlicher Ort. Wenn wir den Komfort unseres Hauses verlassen, wissen wir nicht, was mit uns oder unseren Kindern passieren kann. Es ist so aus den Tagen von Adam und Eva und es wird bis zum neuen Kommen von Jesus sein.

Die gute Nachricht ist, dass wir nicht alleine sind.

Wie der Katechismus der katholischen Kirche bekräftigt , " ist das menschliche Leben von seinem Beginn bis zur Stunde des Todes von ihrem Schutz und ihrer Fürsprache [der Engel] umgeben " (CCC 336). Gott weist jedem von uns einen Schutzengel zu, dessen Aufgabe es ist, zu leiten, zu schützen und zu schützen. Wir sehen sie nicht immer oder nehmen sie nicht wahr, aber die Wahrheit ist, dass die Schutzengel da sind und bereit sind, uns zu helfen.

Wir müssen nur fragen.

Für uns Eltern ist es leicht zu vergessen, dass unsere Kinder Schutzengel haben und dass wir zu ihnen beten können (durch Vermittlung unseres Schutzengels) und unseren Kindern ihren mächtigen Schutz anvertrauen können. Wenn wir nicht physisch da sein können, um sie zu schützen, ist es am besten, zu ihrem Schutzengel zu beten.

Hier ist ein kurzes Gebet mit dem Titel "Gebet einer Mutter an die Schutzengel ihrer Kinder". Auf diese Weise können wir unser Herz beruhigen und in Frieden sein und wissen, wer unsere Kleinen beschützt:

Ich grüße Sie demütig, treue und himmlische Freunde meiner Kinder! Ich danke Ihnen vielmals für all die Liebe und Güte, die Sie ihnen gegenüber zeigen. In der Zukunft werde ich Ihnen mit einer Dankbarkeit würdiger sein, als ich Ihnen zu dieser Zeit anbieten kann, und ich werde Sie für Ihre Fürsorge für sie zurückzahlen, und ich werde vor dem ganzen himmlischen Gericht ihre Schuld an Ihrer Führung und Ihrem Schutz anerkennen. Halten Sie sie weiter. Gib all ihre körperlichen und spirituellen Bedürfnisse. Beten Sie auch für mich, für meinen Mann und für meine ganze Familie, denn eines Tages können wir uns in Ihrer glücklichen Gesellschaft freuen. Amen.

[Übersetzung aus dem Englischen von Roberta Sciamplicotti]
https://it.aleteia.org/2018/02/22/preghi...-custode-figli/

von esther10 10.12.2018 00:53




Selbst die Gläubigen verwirrend: die beunruhigenden Aussagen von Papst Franziskus

Vor zwei Wochen kam das jüngste kontroverse Interview mit Papst Franziskus in die Presse, diesmal in Frankreich mit der Tageszeitung La Croix. Im Gegensatz zur Lehre der früheren Päpste, wie Leo XIII in Libertas und Pius XI in Quas Primas , sagte Papst Francis , „Staaten säkular sein muss. Konfessionsstaaten enden schlecht. Das widerspricht der Geschichte der Geschichte. “In demselben Interview schlug Franziskus einen Vergleich zwischen dem Christentum und der Verwendung von Eroberungen durch islamische Anhänger vor, um ihren Glauben aufzuerlegen. "Es ist wahr, dass die Idee der Eroberung der Seele des Islam innewohnt", sagte er. "Es ist jedoch auch möglich, das Ziel in Matthäus 'Evangelium zu interpretieren, wo Jesus seine Jünger in alle Nationen mit der gleichen Idee der Eroberung sendet."

Die schockierenden Äußerungen erinnerten mich an die allererste Frage, die zu Beginn seines Papsttums mit Papst Franziskus durchgesickert wurde. Es ist ein Interview, das sich am meisten für das Eingeständnis des Papstes erinnert, dass es im Vatikan eine "Schwulenlobby" gibt. Trotz der Tatsache, dass solche explosiven Nachrichten für LifeSiteNews enorm gewesen wären, werden Sie das erste Interview auf LifeSiteNews nicht in der Nähe des Datums der Veröffentlichung finden. Ich konnte es einfach nicht für authentisch oder akkurat halten - nicht wegen des Kommentars der Schwulenlobby -, sondern weil der Papst abfällig über einen geistigen Strauß Rosenkränze gesprochen hatte, den er bei seiner Wahl erhalten hatte.

Papst Franziskus wurde mit folgenden Worten zitiert :

Es geht mich an; Als ich gewählt wurde, erhielt ich einen Brief von einer dieser Gruppen, und sie sagten: „Eure Heiligkeit, wir bieten Ihnen diesen geistigen Schatz: 3,525 Rosenkränze.“ Warum sagen sie nicht: „Wir beten für Sie, wir fragen… ", Aber dieses Zählen ... Und diese Gruppen kehren zu Praktiken und Disziplinen zurück, die ich durchlebt habe - nicht Sie, weil Sie nicht alt sind - zu Disziplinen, zu Dingen, die in diesem Moment stattfanden, aber jetzt nicht, sie tun es nicht heute existieren…

"Es gibt keine Möglichkeit", erinnere ich mich, als ich dachte, "ein Papst würde jemals etwas sagen, was den Rosenkranz schmälert." Dieser Aspekt des Interviews brachte mich zu der Frage, ob etwas davon authentisch war. So widerstand ich dem Druck, eine Geschichte zu den Äußerungen des Papstes über die "Schwulenlobby" im Vatikan zu veröffentlichen. Ein paar Wochen später war ich in Rom und hatte endlich die Möglichkeit, jemanden im Wissen über das durchgesickerte Interview zu befragen. Ich war schockiert zu hören: „Natürlich war es wahr.“ Es wurde, wie mir gesagt wurde, das erste Beispiel einer neuen Kommunikationsmethode, die der Papst unter Verwendung verschiedener Kanäle einsetzte.

Dieses Gefühl von "Es gibt keine Möglichkeit, wie ein Papst so etwas sagen könnte", ist in den letzten Jahren immer wieder neu aufgetaucht, und das nicht nur, weil der Heilige Vater aus dem Ärmel der Manschette gerissen und Interviews durchgesickert hat. Sogar in offiziellen Lehren wie Angelus 'Ansprachen und Predigten bei Großveranstaltungen hat Papst Franziskus die katholischen Gefühle geschockt. Wie zum Beispiel der Angelus vom 2. Juni 2013 , in dem er über das Wunder Christi sprach, dass die Vermehrung der Brote und Fische durch „Teilen“ stattfindet. „Dies ist das Wunder: Es ist keine Vermehrung, sondern eine vom Glauben inspirierte Teilung und Gebet “, sagte er.

Noch deutlicher war er im Juli letzten Jahres in einer Predigt, die auf dem Christophe des Erlösers in Bolivien gepredigt wurde . Papst Franziskus sagte: „So geschieht das Wunder. Es ist keine Zauberei oder Zauberei. … Jesus schaffte es, eine Strömung unter seinen Anhängern zu erzeugen: Sie alle teilten ihre eigenen Sachen weiter und machten daraus ein Geschenk für die anderen; und so konnten sie sich satt essen. Unglaublich, dass Essen übrig war: Sie sammelten es in sieben Körben. “

Es gab viele dieser schrecklichen Vorfälle. Hier ist eine Liste von einigen von ihnen:

- Im Juli 2013, als ein Reporter fragte, warum er auf seiner Reise nach Brasilien trotz der Tatsache, dass die Nation gerade Gesetze in dieser Hinsicht verabschiedet habe, nicht von Abtreibung und Homosexualität gesprochen habe, antwortete der Papst : „Die Kirche hat bereits recht deutlich darüber gesprochen . Es war unnötig, darauf zurückzukommen, so wie ich nicht über Betrug, Lügen oder andere Dinge gesprochen habe, über die die Kirche klare Lehren hat! “

- In einem Interview mit La Repubblica vom Oktober 2013 soll Papst Franziskus gesagt haben: „Das schlimmste Übel, das die Welt heutzutage befällt, ist die Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit des Alten… das dringlichste Problem, mit dem die Kirche konfrontiert ist . “In demselben Interview sagte er:„ Proselytismus ist ernster Quatsch, es macht keinen Sinn. “Und außerdem:„ Ich glaube an Gott, nicht an einen katholischen Gott, es gibt keinen katholischen Gott, es gibt Gott und ich glaube an Jesus Christus, seine Menschwerdung. “

- Die Apostolische Exhortation Evangelii Gaudium vom November 2013 ähnelte dem Interview mit Repubblica. Der Papst konzentrierte sich auf „zwei große Themen“, die, wie er sagt, „die Zukunft der Menschheit prägen wird.“ „Diese Themen sind zunächst die Einbeziehung der Armen in der Gesellschaft und zweitens den Frieden und den sozialen Dialog “, schrieb er.

- In dem Buch über Papst Franziskus The Great Reformer aus dem Jahr 2014 erfahren wir vom päpstlichen Biographen Austin Ivereigh, dass Tony Palmer, ein anglikanischer und langjähriger Freund von Papst Franziskus, mit dem damaligen Kardinal Bergoglio darüber gesprochen hat, ob er katholisch werden sollte. Herr Palmer beschrieb die Antwort des damaligen Kardinals als: „Bergoglio hat mir gesagt, dass wir Brückenbauer brauchen. Er hat mir geraten, den Schritt nicht zu tun, weil es so aussah, als würde ich eine Seite wählen und ich würde aufhören, Brückenbauer zu sein. “

- Im Januar 2015 kam bei seiner Rückkehr aus Manila das Interview mit dem Flugzeug, das nicht wie Hasen brütet . Wenn wir von einer Frau sprechen, die mit ihrem achten Kind schwanger war, nachdem sie die ersten sieben von ihrem Kaiserschnitt gehabt hatte, sagte er, er habe sie "getadelt" und sagte: "Aber wollen Sie sieben Waisenkinder verlassen? Das ist, um Gott zu versuchen! “„ Das ist eine Verantwortungslosigkeit “, fügte er hinzu.„ Gott gibt Ihnen Methoden, um verantwortlich zu sein. “Papst Franziskus sagte dann:„ Manche denken, entschuldigen Sie, wenn ich dieses Wort verwende, um zu sein Gute Katholiken müssen wir wie Kaninchen sein. “Er fügte hinzu:„ Nein. Verantwortliche Elternschaft! ”

- Im März 2015 kam ein weiteres Interview mit Repubblica, in dem der Papst anscheinend behauptete, dass keine Person in die Hölle gehen könne, aber wenn sie Gott völlig ablehnen würden, würden sie vernichtet. Der Artikel sagt: „Was passiert mit dieser verlorenen Seele? Wird es bestraft? Und wie? Die Antwort von Franziskus ist eindeutig und klar: Es gibt keine Bestrafung, sondern die Vernichtung dieser Seele. Alle anderen werden an der Seligkeit teilnehmen, in der Gegenwart des Vaters zu leben. Die vernichteten Seelen werden an diesem Bankett nicht teilnehmen; Mit dem Tod des Körpers ist ihre Reise beendet. “

- Es gab einige Kontroversen über das Interview mit Repubblica Scalfari. Der Vatikan würde es in seinen spezifischen Teilen weder überprüfen noch bestreiten, dennoch in der Vatikanzeitung und auf der Vatikan-Website veröffentlichen. Sie wurde später von der Website gelöscht, um sie erneut zu veröffentlichen und anschließend wieder zu löschen. Die Beobachter des Vatikans verglichen den umstrittensten Teil hinsichtlich der Unmöglichkeit, dass Menschen für alle Ewigkeit in die Hölle gehen, mit der Aussage der jüngsten Ermahnung des Papstes Amoris Laetitia, in der er sagte: „Niemand kann für immer verurteilt werden, denn das ist nicht die Logik von das Evangelium!"

- In einem Interview mit einer der prominentesten Tageszeitungen Italiens, Corriere Della Sera, im Februar 2016 lobte Papst Franziskus Emma Bonino, Italiens führenden Befürworter der Abtreibung, als eine der „vergessenen Größen der Nation“, die sie mit großen historischen Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer verglich und Robert Schuman. Der Papst lobte sie für ihre Arbeit mit Flüchtlingen aus Afrika. Bonino wurde bekanntlich wegen illegaler Abtreibungen verhaftet und wurde dann zu einem Politiker, der den Kampf für die Legalisierung von Abtreibung, Euthanasie, homosexueller "Ehe", die Legalisierung von Freizeitdrogen, grafische Sexualerziehung und mehr angeführt hat.

- Am 18. Februar 2016 kommentierte der Papst auf dem Papstflugzeug aus Mexiko Donald Trump während der Präsidentschaftsvorwahlen. "Eine Person, die nur an Mauern denkt, wo auch immer sie sich befindet, und keine Brücken zu bauen, ist kein Christ", sagte er gemäß einer Abschrift seiner Bemerkungen . In demselben Pressegespräch sagte der Papst, er würde sich nicht zu Italiens gleichgeschlechtlicher Zivilgesetzgebung äußern, "weil der Papst für alle ist und er sich nicht in die spezifische Innenpolitik eines Landes einbringen kann."

Diese kleine Auswahl gibt genug Gründe, warum treue Katholiken, die die Kirche und den Heiligen Vater lieben, betroffen sind. Sie sind so besorgt, dass sie die natürliche Zurückhaltung überwinden, um die Handlungen des Papstes zu kritisieren - des Stellvertreters Christi auf Erden. Mit Ehrfurcht und Liebe, mit Gebet und Klugheit - sowie mit dem Schmerz der Kinder, die ihren Vater in Frage stellen - fangen sie an, mit größerer Kühnheit zu sprechen, und spüren, dass das Ergebnis des Schweigens über die aktuelle Flugbahn Zustimmung und sogar Zustimmung bedeutet, was nur der Fall wäre tragen zur Verbreitung von Mehrdeutigkeiten über die Bedeutung von Moral, Glauben und Errettung bei.

https://faithfulinsight.com/confusing-ev...f-pope-francis/

von esther10 10.12.2018 00:52

Der amerikanische Bischof Malone befahl, einen potenziell wundersamen Gastgeber wegzuwerfen
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 10/12/2018 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )


Der amerikanische liberale Bischof Mgr. Richard Malone hat die Entfernung eines möglicherweise wundersamen Hosts angeordnet.

Im November 2018 fiel eine geweihte Hostie in den Vereinigten Staaten in der Kirche von Saint Vincent a Paulo in Buffalo (Bundesstaat New York) nieder. Am 30. November befand sich in dem Glas, in dem die Hostie zur Lösung gebracht wurde, ein roter Fleck, der Blut gewesen sein könnte. Fotos wurden davon gemacht. Der Pfarrer, Vater Karl Loeb, informierte seinen Bischof, Mgr. Richard Malone und stellvertretender Bischof Edward Grosz. Laut EWTN hat sich Grosz nicht einmal die Fotos angesehen. Sie behaupteten, der Gastgeber sei "aufgelöst" worden. Malone ordnete die Entfernung an, und Pater Loeb gehorchte (leider).

Nun sind die Gläubigen wütend, dass Bischof Malone dieses Phänomen nicht untersuchen wollte. Bischof Malone wurde Anfang dieses Jahres von seiner ehemaligen Sekretärin beschuldigt, sexuellen Missbrauch zu verbergen.

Diese Hostie erinnert an ein bekanntes eucharistisches Wunder von Legnica, Polen, das 2013 stattfand. Nachdem ein Hostie gelöst worden war, blieb ein rotes Stück Fleisch übrig. Nach der Forschung stellte sich heraus, dass es sich um ein menschliches Herzmuskelgewebe einer Person in der Todeszelle handelte:


https://restkerk.net/2018/12/10/amerikaa...culeuze-hostie/
+
https://gloria.tv/en.news
Quelle: Gloria.tv
https://gloria.tv/language/8QDSMu97uCBR21em6jvgVCAqB

von esther10 10.12.2018 00:51

Kriese droht, Türkei und Italien...



Sorgenvoller Blick - der Dax rutscht stetig abwärts.
FOCUS-Online-Redakteur Volker Tietz
Montag, 10.12.2018, 19:04
Den fünften Tag in Folge hagelt es Kursverluste für den Dax, die 10.700er Marke ist gefallen. Von einer Jahresendrally redet keiner mehr, die Nervosität steigt. Wenngleich das Worst-Case-Szenario übel aussieht, ist weiterhin keine Entscheidung gefallen.

Kursverluste beim Dax sind inzwischen an der Tagesordnung. Den fünften Tag mit roten Vorzeichen zwingt den Dax zum Handelsschluss auf 10.622 Punkte und damit weitere 1,5 Prozent nach unten. Da hilft es auch nicht, dass das Tagestief sogar unter der Marke von 10.600 Punkten lag und zumindest diese Marke zurückerobert werden konnte.

Die Gründe für die desaströse Entwicklung in den letzten Tagen und Wochen sind ebenso bekannt wie vielschichtig: "Die Liste der marktbelastenden Themen ist lang", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Market. Er verwies dabei auf die Hängepartie rund um den Brexit, die Vorlage des neuen Haushaltsplans Italiens am Mittwoch, die Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag und auf den sogenannten großen Verfall von Optionen und Terminkontrakten am Freitag.



Die Politik dominiert das Geschehen
Oder anders ausgedrückt: Politische Themen dominieren das Geschehen, die zudem schwer vorhersehbar sind. Die Brexit-Abstimmung wurde verschoben, weil Premierministerin Theresa May keine Mehrheit erwartet. Sollte es zu einem ungeordneten Brexit kommen, ist weiteres Abwärtsrisiko vorhanden. Da sind sich die Experten einig und entsprechend vorsichtig agieren sie derzeit. Keiner will sich aus der Deckung wagen, wenn es morgen noch günstigere Kurse gibt.

Auch die Entwicklung in Italien wird mit Argusaugen verfolgt. Am Mittwoch trifft sich EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Conte will ein drohendes Strafverfahren gegen Italien vermeiden und könnte Juncker einen Vorschlag zur Lösung des Konflikts unterbreiten. Zur Einordnung: Die Kommission hatte die italienischen Haushaltspläne für 2019 zurückgewiesen, weil diese ihrer Meinung nach gegen die europäischen Stabilitätsregeln verstoßen. Experten wie Deka-Chefvolkswirt Dr. Ulrich Kater sind angesichts der bisherigen Finanzpolitik skeptisch gestimmt: „Sie hat das Zeug, im schlimmsten Fall eine Eurokrise 2.0 auszulösen“, sagte er gegenüber "fondsmagazin.de".

Mit dem AktienSensor Deutschland sichern Sie sich die Kraft künstlicher Intelligenz für ihre Geldanlage! (Partnerangebot)
Hier exklusiv kostenlos testen!
Eine Entspannung an der Zinsfront deutet sich an
Von der Sitzung der EZB kann man nicht viel erwarten, eine Zinsänderung steht nicht auf der Agenda. Spannender dürfte sein, dass sich auch in den USA die "Tauben" mehren, d.h. die Notenbankmitglieder, die gegen eine weitere Zinserhöhung der US-Notenbank am 18. und 19. Dezember votieren. Da eine Entspannung an der US-Zinsfront tendenziell positiv für Anleger ist, überrascht der herbe Absturz von heute.

Zum Abschluss der Woche steht der große Verfallstag an. Angesichts der schwachen Kurse, die schon deutlich stärker gefallen sind als es die Mehrheit der Marktteilnehmer erwartet hatte, müssen verstärkt Absicherungsmaßnahmen ergriffen werden.

Soweit die fundamentale Lage. Die Charttechnik hat sich in den vergangenen Tagen kaum verändert, wie Jochen Steffens mit einem Blick auf das große Bild beschreibt. Nach einem längeren Aufwärtstrend ist eine größere Konsolidierung durchaus normal. Gemeinhin gilt, dass eine Konsolidierung 50 Prozent des vorherigen Aufwärtstrends ausgleichen kann, ohne dass der bullishe Eindruck beeinträchtigt wird. Und tatsächlich kann man in der Historie viele 50-Prozent-Konsolidierungen finden.

Dax, Dow-Jones-Index, Chartanalyse, Crash
tradingsignalonline Dax 06.12.

Eine Theorie
Gehen wir davon aus, dass die eigentliche Rally im Jahr 2003 bei 2.188 Punkten startete, würde eine 50-Prozent-Konsolidierung den DAX auf 7.892 Punkte fallen lassen. Soweit die Theorie, denn eigentlich hatte sich der DAX schon zu weit von dieser Marke entfernt, als dass man sie noch in seine Betrachtung einbeziehen müsste.

Ein zweiter Hinweis, der aufhorchen lässt
Aber diese Linie ist noch aus einem anderen Grund interessant: Im Bereich der 8.150-Marke befinden sich die beiden Hochs aus dem Jahr 2000 und 2007 (siehe blaue Linie im oberen Chart). Dieses Niveau stellt damit ein charttechnisch wichtiges und hoch relevantes Unterstützungsniveau dar. Und leider haben Kurse die Angewohnheit, solche Niveaus auch wieder anzulaufen.

Da diese beiden Linien nun nahezu zusammenfallen, erhalten sie in der aktuellen Konsolidierung eine besondere Brisanz.

Alle Nachrichten zur Börse
Informieren Sie sich jetzt bei Finanzen100
Der dritte Hinweis, der die Sorge untermauert
Auf diese Hinweise trifft ein anderes Phänomen: Dabei geht es um die psychologisch relevante 10.000-Punkte-Marke.

Fast immer, wenn ein Index eine Stelle hinzugewinnt, wird diese Marke nach einem oder mehreren Jahren erneut von oben angelaufen. Man spricht in diesem Zusammenhang von „getestet“. Leider gerne auch mal mit einer überschießenden, crashartigen Abwärtsbewegung. Dazu der Dow Jones seit 1900, da wir hier eine Entwicklung von unter 100 auf über 10.000 Punkte analysieren können.

hier geht es weiter
https://www.focus.de/finanzen/wirtschaft...d_10049302.html

+

https://www.focus.de/finanzen/boerse/boe...id_10033831.htm

von esther10 10.12.2018 00:50

Unserer Lieben Frau von Guadalupe, hilf uns, "keine Angst zu haben"

VERÖFFENTLICHT AM 10. DEZEMBER 2018

„Der Sieg wird, wenn er kommt, durch Maria kommen.“ Dies waren die letzten Worte von Kardinal August Hlond, wie Papst Johannes Paul II. In seinem Buch Crossing the Threshold of Hope berichtet . Der Papst schrieb über die Prophezeiung des Kardinals:

https://www.hli.org/

Während meines pastoralen Dienstes in Polen habe ich selbst gesehen, wie diese Worte [von Kardinal Hlond] wahr wurden. Nach meiner Wahl zum Papst, als ich mich mehr in die Probleme der Universalkirche einmischte, kam ich zu einer ähnlichen Überzeugung: Auf dieser universellen Ebene wird der Sieg von Maria gebracht . Christus wird durch sie siegen, weil er will, dass die Siege der Kirche jetzt und in Zukunft mit ihr verbunden sind.



Der Gründer von Human Life International, Pater Paul Marx, teilte die Überzeugung des Heiligen Vaters. Deshalb wählte er die Muttergottes von Guadalupe - deren Festtag wir in wenigen Tagen feiern - als Schutzpatronin von HLI.

Fr. Marx, der sein Leben unermüdlich der Verteidigung des Lebens und der Familie widmete, verstand persönlich die Strapazen des großen Kampfes zwischen den Kräften von Leben und Tod und ermutigte alle Menschen in jedem Alter, sich an die Madonna von Guadalupe als Lösung gegen die Angst zu wenden und Hoffnungslosigkeit. "Wenn wir über ihre Einfachheit nachdenken, finden wir die Kraft, ihren Glauben zu emulieren", sagte er, "und gehen mit Vertrauen in das Wissen, dass Gott die scheinbar unüberwindlichen Barrieren überwinden wird, die sich heute auf der Welt befinden."

„Hab keine Angst“ Segne

Angst und Hoffnungslosigkeit sind immer dann ein Risiko, wenn wir uns mit den Übeln in unserer Kultur konfrontieren. In den letzten Jahrzehnten gab es zwar viele Siege, aber auch viele - und katastrophale - Verluste. Trotz der unermüdlichen Bemühungen so vieler engagierter Aktivisten für das Leben und für die Familie ist Abtreibung noch immer legal und unzählige Millionen von Babys wurden geschlachtet; Euthanasie-Aktivisten gewinnen allmählich an Boden; gleichgeschlechtliche "Ehe" ist das Gesetz des Landes; Verhütung, Scheidung und unmoralische „Fortpflanzungstechnologien“ wurden normalisiert; Pornografie ist Epidemie; und die Geschlechterideologie erfasst unsere Kultureinrichtungen.

Angesichts einer verlorenen Kultur, die immer weiter von der Wahrheit über Gott, den Menschen und die Moral abwandert, riskiert man, entmutigt zu werden. In Momenten solcher Entmutigung erinnere ich mich oft an die dröhnende Stimme von Papst Johannes Paul II., Die über den gewaltigen Menschenmassen donnerte, die ihn strömten, um ihn zu sehen: „ Fürchte dich nicht! ”

https://www.hli.org/wp-content/uploads/2018/09/MR402.pdf

Papst Johannes Paul II. Gab diese denkwürdige Ermahnung erstmals am 22. Oktober 1978 heraus, wonach er sie als wiederkehrendes Thema seines Papsttums annahm. Beim Überschreiten der Schwelle der Hoffnung erklärte der Heilige Vater die Bedeutung dieses inoffiziellen Mottos und verband die Furchtlosigkeit, die er forderte, mit Marias Beispiel. "Hab keine Angst!' Christus sagte zu den Aposteln und zu den Frauen nach der Auferstehung “, schrieb er. Nach den Evangelien waren diese Worte nicht an Maria gerichtet. Sie war fest in ihrem Glauben und hatte keine Angst. “Marias Furchtlosigkeit entstand aus ihrer unerschütterlichen Überzeugung in der Kraft der Erlösung Christi und in der Güte Gottes.

Wir sollten auch keine Angst haben, sagte der heilige Papst, weil "der Mensch von Gott erlöst wurde" und "die Kraft des Kreuzes und der Auferstehung Christi größer ist als jedes Übel, das der Mensch fürchten könnte oder sollte" Das Gesicht des Bösen wird in Abhängigkeit von unserer Abhängigkeit von Maria und dem Ausmaß, in dem wir ihr Beispiel nachahmen, entstehen.

Unsere Liebe Frau von Guadalupe: Hoffnung auf eine Kultur des Lebens

Vielleicht gibt keine Marienerscheinung einen solchen Anlass zur Hoffnung wie die Muttergottes von Guadalupe. Bevor sie dem bescheidenen Bauern Juan Diego erschien, war die Kultur der Azteken noch immer von blutdurstigem Heidentum geprägt. Die Konquistadoren berichteten, dass die Azteken, bevor es ihnen gelang, die Praxis der Opferung von Menschen teilweise einzuschränken, jedes Jahr 10.000 Menschenopfer geopfert und dabei die immer noch schlagenden Herzen aus der Brust ihrer Opfer gerissen hatten. Viele dieser Opfer waren Kinder.


Das Bild aus dem 16. Jahrhundert zeigt das Opfer der Azteken

Eine bloße menschliche Berechnung hätte gesagt, dass der dämonische Heidentum so tief in der aztekischen Kultur verankert war, dass es hunderte Jahre Missionsarbeit kosten würde, um es an den Wurzeln zu reißen. Das ist der menschliche Weg: Das Beste, was wir hoffen können, ist, die Welt durch langsame und mühsame Arbeit zu verändern. Innerhalb weniger Jahre nach der Erscheinung Marias wurde das Heidentum beiseite geschoben und Millionen Azteken wurden bekehrt und als Katholiken getauft. Das Menschenopfer kam zu einem abrupten Ende. Mary hat Mexiko als ihr eigenes behauptet.

Im Jahr 1910 wurde Our Lady of Guadalupe von Papst St. Pius X. zur Patronin Lateinamerikas erklärt. Im Jahr 1945 wurde sie von Papst Pius XII. Zur Kaiserin von ganz Amerika erklärt. Am 22. Januar 1999 ernannte Papst Johannes Paul II. Die Schutzpatronin der Muttergottes von Amerika und erhöhte am 12. Dezember den Rang eines Festes für alle Länder Amerikas.

Das blutrünstige Heidentum unserer eigenen Kultur wird bereinigt und hinter einer Fassade klinischer Effizienz verborgen. Aber als Fr. Marx ist nie müde zu beobachten, im Wesentlichen unterscheidet er sich nicht von den Schrecken, die in den entarteten heidnischen Zivilisationen wie den Azteken beobachtet wurden. "In immer größerer Zahl opfert die Gesellschaft unsere Jungen und Älteren auf dämonischen Altären und bringt sie durch Abtreibung, Sexualerziehung, Prostitution, Pornografie, Kindstötung und Euthanasie zur Zerstörung", sagte Fr. Marx, "dumm zu glauben, dass nur ein wenig mehr Verhütung, nur ein zusätzliches Programm zur Bevölkerungskontrolle, und wir werden mit dem Glück und dem Frieden gesegnet sein, den wir uns wünschen."

Angesichts des systemischen, tief sitzenden Anti-Life-Juggernaut im industriellen Maßstab, der jedes Jahr das Leben unzähliger ungeborener Kinder fordert, fühlen wir uns möglicherweise hilflos und sogar ohnmächtig angesichts dieses Übels.

Aber Maria ist nicht machtlos. Es gibt keine Angst in ihr.

Bei der Erscheinung in Guadalupe erschien Mary als junge, schwangere Mutter. Sie trägt das Christkind in ihrem Leib. Was für ein starkes Symbol! Gott ist unter uns anwesend, aber in einer äußersten Abhängigkeit: ein ungeborenes Kind im Mutterleib! Die Muttergottes von Guadalupe ist eine Ikone zarter Mutterschafts- und Mütterkraft und von äußerster Wichtigkeit und Würde des menschlichen Lebens. Wenn Christus vom ersten Moment seiner Empfängnis an bei uns war, dann teilt jedes nach seinem Bilde geborene ungeborene Kind diese Würde. Und wenn Maria den Lauf der Menschheitsgeschichte ändern könnte, indem sie „Ja“ zu Gott sagt und demütig als Seine Mutter dient, dann können auch wir das Ende des Bösen durch unser tägliches „Ja“ zu Gott und durch unsere tägliche Arbeit erreichen und Opfer.

Während der moralische Niedergang Amerikas (und der Welt) sich verschärft und sich über die ganze Welt ausbreitet, brauchen wir dringend Erneuerung, Bekehrung und Anpassung des Lebens. Wir brauchen himmlische Anleitung und Intervention. Leider haben die meisten den "breiten" Weg angenommen und angenommen, der zur Zerstörung führt, vor der unser Herr warnt. (Matt. 7: 13-14) Wir erleben aus erster Hand eine „dramatische“ Konfrontation zwischen zwei diametral entgegengesetzten Ansichten, der „Kultur des Todes“ und der „Kultur des Lebens“.

Die Madonna von Guadalupe brachte die „Kultur des Lebens“ der heidnischen aztekischen Zivilisation mit einer Geschwindigkeit, die alle menschlichen Erwartungen in Frage stellte. Wir brauchen einen Rückgriff auf Mary, um die Schlacht zu gewinnen. Wir müssen den täglichen Rosenkranz beten. Indem wir über das Leben, den Tod und die Auferstehung Jesu meditieren, erhalten wir die Gnaden, nur für Christus zu leben! Wir müssen uns dem Unbefleckten Herzen Marias weihen. Wir müssen Novenen zu Unserer Lieben Frau von Guadalupe beten und um die Bekehrung unserer Kultur bitten.

Papst Johannes Paul II. Verkündete der Madonna von Guadalupe das folgende Gebet, in dem er der Fürsprache der Heiligen Jungfrau Leben und Familie anvertraute. Bitte betet mit mir dieses Gebet und macht es zu einem Teil Ihrer täglichen Andacht. Der Weg, unser Land und Amerika, in der Tat die ganze Welt, zu heilen, führt durch die mütterliche Führung der Muttergottes, die uns zu ihrem Sohn führt, der uns anweist, „alles zu tun, was er Ihnen sagt“ (Johannes 2,5).



Gebet des Papstes Johannes Paul II. Zu Unserer Lieben Frau von Guadalupe

O Unbefleckte Jungfrau, Mutter des wahren Gottes und Mutter der Kirche, die von hier aus all denen, die um deinen Schutz bitten, deine Gnade und dein Mitleid offenbart, das Gebet hört, das wir dir mit kindlichem Vertrauen ansprechen, und es vorbringen dein Sohn Jesus, unser einziger Erlöser.

Mutter der Barmherzigkeit, Lehrer des verborgenen und stillen Opfers, euch, die uns Sündern begegnen, widmen wir an diesem Tag all unser Sein und all unsere Liebe. Wir widmen Ihnen auch unser Leben, unsere Arbeit, unsere Freuden, unsere Gebrechen und unsere Sorgen. Gewähren Sie Frieden, Gerechtigkeit und Wohlstand für unsere Völker. denn wir vertrauen deiner Sorge alles an, was wir haben, und alles, was wir sind, unsere Frau und Mutter. Wir möchten ganz Ihnen gehören und mit Ihnen den Weg der völligen Treue zu Jesus Christus in seiner Kirche gehen. Halte uns immer mit deiner liebevollen Hand.

Jungfrau von Guadalupe, Mutter der Amerikas, wir bitten Sie für alle Bischöfe, dass sie die Gläubigen auf den Wegen des intensiven christlichen Lebens, der Liebe und des demütigen Dienstes Gottes und der Seelen führen. Betrachten Sie diese immense Ernte und setzen Sie sich mit dem Herrn dafür ein, dass er dem ganzen Volk Gottes einen Hunger nach Heiligkeit verleiht und reichliche Berufungen von Priestern und Ordensleuten gewährt, die stark im Glauben und in eifrigen Spendern der Geheimnisse Gottes sind.

Gewähre unseren Häusern die Gnade, das Leben in seinen Anfängen zu lieben und zu respektieren, mit derselben Liebe, mit der du in deinem Leib das Leben des Sohnes Gottes empfangen hast. Jungfrau Maria, schütze unsere Familien, damit sie immer vereint sind und die Erziehung unserer Kinder segnen.

Unsere Hoffnung, schauen Sie uns mit Barmherzigkeit an, lehren Sie uns, kontinuierlich zu Jesus zu gehen, und wenn wir fallen, helfen Sie uns, wieder aufzustehen und zu ihm zurückzukehren, indem wir unsere Fehler und Sünden im Sakrament der Buße bekennen gibt der Seele Frieden.

Wir bitten Sie, uns eine große Liebe zu allen heiligen Sakramenten zu schenken, die sozusagen die Zeichen sind, die uns Ihr Sohn auf Erden gelassen hat.

So, Heilige Mutter, mit dem Frieden Gottes in unserem Gewissen, mit unserem Herzen frei von Bösem und Hass, werden wir in der Lage sein, alle wahre Freude und wahren Frieden zu bringen, die von Ihrem Sohn, unserem Herrn Jesus Christus, zu uns kommen , der mit Gott, dem Vater und dem Heiligen Geist, für immer und ewig lebt und regiert.

Amen.

Veröffentlicht in HLI News , Spirit & Life Newsletter . Verschlagwortet mit der Madonna von Guadalupe , Papst Johannes Paul II .

Navigation posten

Gender-Ideologie, ein radikaler Angriff auf die Familie
https://www.hli.org/2018/12/gender-ideol...tack-on-family/
+
https://www.hli.org/2018/12/ourladyofgua...-be-not-afraid/

Hinterlasse eine Antwort
Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *


von esther10 10.12.2018 00:50

Was die Menschen gestehen, wenn sie sterben
Sterbebett

Ich gab ein schlechtes Beispiel und leider gab es jemanden, der mich nachahmte.
Der Schmerz war mir gleichgültig.
Die Leute, die ich verletzt oder verletzt habe.
Die dummen, vulgären oder unhöflichen Worte, die aus meinem Mund kamen.
Die Versprechen, die ich nicht erfüllt habe
Die Dinge, die ich gekauft habe und nicht brauchte oder die ich nie benutzt habe.
So viel Zeit und Mühe, dass ich mich zeigte, um etwas Vergebung zu gewähren.
Die Zeiten, in denen ich mehr und vor allem mit mehr Liebe beten konnte und sollte.
Nicht rechtzeitig diejenigen korrigiert, die besser ausgebildet werden sollten.
So viele Worte der Anerkennung, des Lobes oder der Ermutigung für diejenigen zum Schweigen gebracht zu haben, die es verdient und gebraucht haben.
Ich bin so oft vom Kreuz geflüchtet.
Die Einsamkeit Christi in der Stiftshütte schmerzt mich.
Ich habe mich viel mehr beschwert, als ich geschätzt habe.
Die Triumphe mir und die Misserfolge den Umständen zuzuschreiben.
Ein Komplize von Witzen gegen Gott, den Glauben oder die Kirche zu sein.
So viel Zeit ging einfach verloren; Zeit, dass ich mich nicht erholen kann!
Jemandes Unschuld gestört oder die Träume eines anderen blockiert haben.
Nutzen Sie jemanden, der wollte, dass ich etwas davon nehme.
Genießen Sie die Verehrung, obwohl Sie wissen, dass es falsch ist.
Menschen, die ich nicht besuchte, weil sie uninteressant, höflich oder nützlich waren.
Ich habe nicht geliebt; Liebe viel mehr Gott und noch viel mehr zu meinem Nachbarn.
Zuerst auf meinem Twitter-Account gepostet .
Was die Menschen gestehen, wenn sie sterben
Sterbebett

http://fraynelson.com/blog/2015/06/13/de...gente-al-morir/

von esther10 10.12.2018 00:47



Interview mit dem Chefexorzisten von Rom Gabriele Amorth

Es ist nur anderthalb Jahre bis zum Jahrestag der ersten hundert Jahre der Erscheinungen der Muttergottes von Fatima. Die Gottesmutter hat hier ausdrücklich auf das Übel hingewiesen, das aus Russland kommen würde, wenn es nicht ihrem Unbefleckten Herzen geweiht wäre. Seither wurden, möglicherweise mit einiger Verzögerung, verschiedene Konsekrationen - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpsten durchgeführt. Feierlich unter ihnen der am 25. März 1984 unter der Leitung von Johannes Paul II. Mit allen Bischöfen der Welt.

Pater Gabriele Amorth (90), der als Dekan der Exorzisten bekannt ist, und ein produktiver Autor glaubt jedoch nicht, dass das, was von der Heiligen Jungfrau gefordert wurde, tatsächlich erfüllt wurde. Er behauptet in der Tat, dass

„Die Weihe ist noch nicht gemacht worden. Ich war am 25. März auf dem Petersplatz, ich war in der ersten Reihe, praktisch in Reichweite des Heiligen Vaters. Johannes Paul II. Wollte Russland weihen, aber sein Gefolge tat dies nicht, da er befürchtete, die Orthodoxen würden sich antagonisieren, und sie hätten ihn beinahe durchkreuzt. Als Seine Heiligkeit die Welt auf seinen Knien weihte, fügte er einen Satz hinzu, der nicht in der verteilten Version enthalten war, und sagte stattdessen: "Besonders die Nationen, von denen Sie selbst nach ihrer Weihe gefragt haben". Indirekt war dies auch Rußland. Eine bestimmte Weihe wurde jedoch noch nicht gemacht. Du kannst es immer tun. In der Tat wird es auf jeden Fall geschehen… “.

LifeSite: Die Gottesmutter hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorhergesagt, wenn die Buße nicht getan wurde. Das Blut der Märtyrer hat begonnen, reichlich zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe sendet?

Fr. Amorth: „Schau, heute gibt es mehr Märtyrer als in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine Menge Märtyrer! Aber vergessen wir nicht, was die Frau gesagt hat: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das bekehrt wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt. "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

LifeSite: Wann?

Fr. Amorth: „Es ist schwer, Details darüber zu geben, was Sie nicht leben. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit zog sich Israel von Gott zurück, um den Götzendienst anzunehmen. Propheten wurden sehr schlecht behandelt. Schließlich wurde Gott bestraft. Heute wendet sich die Welt nicht von Gott ab, weil sie Götzendienerin ist. es verfolgt vielmehr den reinen Atheismus, um die Wissenschaft auf den Altar zu stellen. Aber Wissenschaft schafft nicht; es entdeckt nur das, was Gott gemacht hat. Wenn sie sich vom Herrn abwenden, werden ihre Durchbrüche katastrophal eingesetzt. Ohne den Herrn wird auch Fortschritt missbraucht. Wir sehen es in Gesetzen, die sich völlig gegen die Natur richten, wie Scheidung, Abtreibung, "homosexuelle Ehe" ... wir haben Gott vergessen! Daher wird Gott die Menschheit bald auf eine sehr kraftvolle Weise ermahnen. Er weiß, wie er uns an seine Gegenwart erinnern kann. “

LifeSite: Es gibt Gerüchte, dass Sie kürzlich einen Zeitraum von acht Monaten angegeben haben, vielleicht weniger… Aber wenn ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit…

Fr. Amorth: „Ich denke, es ist früh. Ich denke wir sind nah dran. Immer mehr. Der Herr wird sich selbst hören lassen und die Welt wird antworten. Ich sehe das alles optimistisch an, weil Gott immer für uns wirkt, um ein größeres Gut zu erlangen als die verhängten Strafen, die die Augen der Menschheit öffnen sollen, die ihn vergessen und verlassen hat. Ich erinnere mich immer an den Reim von Metastasio: „Wo ich hinschaue, / immense Gott, ich sehe: / In deinen Werken bewundere ich dich, / ich erkenne dich in mir selbst.“ Wir sollten immer den Herrn suchen, wir können den Ursprung nicht vergessen, Der erste Grund, wie leider heute… Ich war 26 Jahre bei Padre Pio und erinnere mich daran, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: „Sie werden sehen, was sie tun wird!“, sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin sehr in der Mitte der Menschen und sehe, wie viele Menschen vom Fernsehen und vom Internet ruiniert wurden. ”

LifeSite: Sie sprachen über die Gesetze gegen die Natur, die Scheidung, die Schwulengewerkschaften,…. Dies sind die Themen der beiden Familiensynoden, der Außerordentlichen, die im letzten Jahr stattfanden, und der nächsten, der Ordinary. Sind Sie der Meinung, dass diese Fragen angemessen behandelt wurden, oder sollten sie auf der nächsten Sitzung im Oktober aus einer anderen Perspektive behandelt werden?

Fr. Amorth: „Es freut mich sicherlich, dass der Papst die Familiensynode angerufen hat. Aber Sie müssen auf die vereinte Familie abzielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung war eine Katastrophe. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung ermordet. Und Euthanasie, die zerbrochene Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr gab uns Sex zu einem bestimmten Zweck und er erklärte auch: „Darf niemand teilen, was Gott beigetreten ist.“ Eine Sache ist sexueller Spaß; ein anderer ist die Liebe. Heute wird viel von Liebe gesprochen, aber es gibt wirklich keine! Genau in Fatima sagte die Muttergottes zu dem jungen siebenjährigen Jacinta: „Die Sünde, die die meisten Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde“, die Sünde des Fleisches. Sie sagte dies zu einem jungen Mädchen, das nicht einmal wusste, was es war! Wir müssen auf das hören, was die Muttergottes sagt. “

Worte, die auf jeden Fall eine einzige Haltung als vernünftig bezeichnen: Bekehrung, Buße, Gebet.
https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/

von esther10 10.12.2018 00:43

Asia Bibi ist offenbar immer noch in Pakistan, da die Nationen dies ablehnen, und bittet um Asyl
John Burger | 6. Dezember 2018


PAKISTAN ASIA BIBI

Sogar Nachbarn, die Bibis Familie während ihrer langen Gefangenschaft halfen, gaben an, von Extremisten angegriffen zu werden
Wird Asia Bibi jemals frei sein? Die katholische Frau aus Pakistan, deren Todesurteil wegen Blasphemie gegen den Islam vom Obersten Gerichtshof dieser Nation aufgehoben wurde, wird immer noch von radikalen Muslimen in ihrem Heimatland angegriffen. Sie und ihre Familie möchten gern von einem anderen Land Asyl erhalten, aber selbst wenn eine andere Nation ihre Türen öffnen würde, wäre sie möglicherweise nicht sicher.

Bibi und ihre Familie drohen nicht nur Vergeltungsmaßnahmen. Eine benachbarte Familie, die sich während ihres achtjährigen Gefängnisaufenthalts um ihre fünf Kinder kümmerte, berichtete von Einschüchterung.

Joseph Nadeem hat der Familie der Frau mit juristischer Unterstützung geholfen und ihren Ehemann Asihiq und Tochter Eisham auf ihren Auslandsreisen begleitet, um über ihre Notlage zu sprechen. Nun aber verstecken sich Nadeem und seine Familie bei zwei von Bibis Töchtern und mussten viermal umziehen.

"Sobald Asien freigesprochen wurde, mussten wir fliehen", sagte er der katholischen Wohltätigkeitsorganisation " Hilfe für die Kirche in Not" . „Asien und ihr Mann sind derzeit an einem sicheren Ort, geschützt durch die Regierung, aber wir konnten nicht bei ihnen bleiben. Die Islamisten jagen uns immer wieder und jedes Mal, wenn wir in Gefahr sind, müssen wir sofort weitermachen. Wir können nicht offen gehen, um Lebensmittel zu kaufen. Ich gehe immer nur nachts und mein Gesicht bedeckt. “

Es gibt eine lange Geschichte der Einschüchterung seitens der Islamisten gegen jeden, der sogar Sympathien mit denen äußert, die als „Gotteslästerer“ angesehen werden. Der Minister für Minderheiten, Shahbaz Bhatti, und der Punjab-Gouverneur Salmaan Taseer wurden beide ermordet, weil sie in ihrem Namen befürwortet und sich gegen die Blasphemiegesetze ausgesprochen haben.

Nach dem Freispruch von Bibi am 31. Oktober kam es in Pakistan zu gewalttätigen Ausschreitungen, angeführt von der radikalen Islamischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP). Die Polizei verhaftete den Führer der TLP, Khadim Hussain Rizvi, am 23. November, aber Rizvi drohte mit einer Fatwa gegen die Magistraten, die Bibi freigesprochen hatten. Die Unruhen lehnten erst ab, nachdem die Regierung zugestimmt hatte, Bibi im Land zu behalten und einen Überprüfungsantrag vor Gericht zuzulassen.

Berichten zufolge verhandeln australische, kanadische und niederländische Diplomaten mit der pakistanischen Regierung über die Freilassung Bibis aus Pakistan, sodass sie möglicherweise in eines dieser Länder Asyl beantragen würde.

Politico berichtete Ende November, dass die evangelikale American Family Association Außenminister Mike Pompeo aufforderte, ihr Asyl anzubieten. Der ehemalige Regierungschef von Arkansas, Mike Huckabee, hatte diese Woche in einem offenen Brief an Präsident Donald J. Trump in ähnlicher Weise appelliert .

Nach Fr. David Stewart, der in der amerikanischen Zeitschrift schreibt , soll Bibi und ihre Familie in mehreren Ländern um sichere Durchreise und Zuflucht gebeten haben, darunter auch in Großbritannien.

"Das Innenministerium kam jedoch zu dem Schluss, dass Großbritannien Frau Bibi kein Asyl gewähren würde, nachdem das Außenministerium Angst vor Vergeltungsmaßnahmen gegen seine Botschaften und Zivilisten in anderen Nationen geäußert hatte." Stewart schreibt. „Dies hat zu Anschuldigungen geführt, dass die britische Asylpolitik tatsächlich von Mobs in Pakistan geleitet wird, eine Anklage, die die Regierung nicht überzeugend zu widerlegen versuchte. Einige haben gemurmelt, dass Furcht vor einer ähnlichen Opposition von muslimischen Gruppen in englischen Städten die Entscheidung der Regierung beeinflusst haben könnte. Nach der lauen Antwort der Regierung auf die Bitten von Frau Bibi herrscht hier tiefe Unruhe. Ist die Entscheidung, Asyl abzulehnen, hauptsächlich auf Angst vor Vergeltungsmaßnahmen zurückzuführen? Wenn ja, sind die moralischen Prinzipien des Staates sicherlich verwässert, wenn nicht aufgegeben worden. “

Fr. Stewart gibt jedoch einige Hoffnung an, da sich einige prominente britische Imame für Bibi und ihre Familie um Asyl beworben haben.
https://aleteia.org/2018/12/06/asia-bibi...als-for-asylum/

von esther10 10.12.2018 00:42



Papst Franziskus am Konsistorium 2016 in Rom, als "progressive" Erzbischöfe Cupich, Joseph Tobin und Farrell zu den Kardinälen


Was Papst Franziskus wirklich tun kann, indem er sagt, er möchte nicht, dass Schwule Priester werden
Abtreibung , Katholisch , Schwuler Priester , Homosexualität , Papst Francis , Wer Bin Ich Zu Urteilen , Zika-Virus

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/abortion

4. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - Das vollständige Buch wurde nicht veröffentlicht, aber die Teaser-Zitate aus Papes Francis 'neuem Buchinterview über Klerus und religiöses Leben sorgen für Aufsehen. Das Buch legt nahe, dass aktive Homosexuelle in den Reihen von Geistlichen und Ordensleuten nicht akzeptabel sind. Nur die kritischsten Papstbeobachter werden Franziskus als solche anerkennen, da sie so vielen seiner Worte und Taten zu widersprechen scheinen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

In den Teaser-Zitaten warnt der Papst davor, das Praktizieren von Homosexuellen im Priestertum zuzulassen. „Im geweihten und priesterlichen Leben gibt es keinen Platz für diese Art von Zuneigung“, sagt er. Deshalb empfiehlt die Kirche, dass Menschen mit dieser tief verwurzelten Tendenz nicht in den Dienst oder das geweihte Leben aufgenommen werden. Das Ministerium oder das geweihte Leben ist nicht sein Ort. “Er fügte hinzu, dass homosexuelle Priester und religiöse Männer und Frauen aufgefordert werden sollten,„ das Zölibat mit Integrität zu leben “.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Papst Franziskus hat einen guten Grund, den Schaden zu erkennen, den homosexuelle Kleriker anrichten. Laut dem kürzlich pensionierten Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre, der sich mit solchen Fällen befasste, war der sexuelle Missbrauch durch den Klerus überwiegend homosexuell. Kardinal Gerhard Müller berichtet, dass mehr als 80% der Opfer von sexuellem Missbrauch von Geistlichen männlich sind. Kardinal McCarricks homosexuelle Eskapaden, Skandale wie die homosexuelle Orgie in der Wohnung des Vatikans und der öffentliche Rücktritt eines homosexuellen vatikanischen Priesters, der hoffte, die Lehre der Kirche zu verändern, erregte weltweites Medieninteresse.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/pope+francis

Ob beabsichtigt oder nicht, Papst Franziskus hat ein Muster aufgestellt, um eine kontroverse Sache zu sagen, die die Aufmerksamkeit von einer anderen kontroversen Angelegenheit ablenkt. Die berühmten "Wer bin ich zu urteilen" - zum Beispiel, die in einer Kampagne explodierten, die den Papst auf dem Cover vieler homosexueller Zeitschriften sah - kamen tatsächlich auf eine Frage nach einem homosexuell aktiven Priester.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gay+priest

Ein anderer solcher Fall war, als Papst Franziskus der erste Papst der Geschichte wurde, der öffentlich erklärte, dass die Empfängnisverhütung in bestimmten Fällen erlaubt ist. Er hat seine Äußerungen vorausgesagt, indem er Abtreibung als „Verbrechen“ bezeichnete - eine Erzählung, die sowohl die Aufmerksamkeit der Medien als auch die Herzen der Bewaffneten stahl. Was viele jedoch nicht bemerkten, ist, dass diese Bemerkung ein Vorspiel zu seiner Aussage war, dass die Verwendung von Verhütungsmitteln (Pille und Kondome) in schweren Fällen erlaubt ist, beispielsweise in Fällen, in denen das Zika-Virus übertragen werden kann, was das Risiko von Geburtsfehlern erhöht.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/who+am+i+to+judge

Im Mai dieses Jahres Franziskus sagte den Bischöfen von Italien eine „aufmerksame Einsicht“ in Bezug auf Fälle von möglicher Homosexualität unter dem potenziellen Seminaristen auszuüben. "Wenn es nur den geringsten Zweifel gibt, ist es besser, sie nicht eintreten zu lassen", sagte der Papst.

Diese Äußerungen folgten auf ein weithin berichtetes Gespräch zwischen Francis und dem chilenischen Opfer von sexuellem Missbrauch, Juan Carlos Cruz, der sich als "schwul" bezeichnet, was Anlass zu ernster Besorgnis über die Integrität des Glaubens in Bezug auf Homosexualität gab. In Kommentaren, die der Vatikan ablehnte, zu bestreiten, sagte der Papst angeblich: „Juan Carlos, dass Sie schwul sind, spielt keine Rolle. Gott hat dich so gemacht und er liebt dich so und es ist mir egal. Der Papst liebt dich so, wie du bist, du musst glücklich sein mit dem, der du bist. “

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/who+am+i+to+judge

Werden die Katholiken nach Erscheinen des vollständigen Buches einen Versuch sehen, die katholischen Lehren über Homosexualität zu ändern (was natürlich nicht geändert werden kann)? Der Katechismus der katholischen Kirche bezeichnet homosexuelles Verhalten als „Akte der schweren Verdorbenheit“, die „in sich selbst ungeordnet“ sind, und bezeichnet homosexuelle Tendenzen als „objektiv gestört“. Die Lehre der Kirche verbietet auch jegliche Anerkennung von „zivilen Vereinigungen“ zwischen Homosexuellen oder Stille die Unmoral von homosexuellen Handlungen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/who+am+i+to+judge

Hier einige Gründe, warum sich einige Sorgen über eine solche Möglichkeit machen:

Nur in diesem Monat wurde notorisch pro-homosexueller Jesuit Fr. James Martin, der während dieses Pontifikats zum Berater des Vatikans ernannt wurde, und ein Sprecher des World Familientreffens in Irland, erklärte , Papst Franziskus habe alles getan, um "schwulenfreundliche" Bischöfe und Kardinäle in der katholischen Kirche zu ernennen.
Auch in diesem Monat, der Vatikan genehmigte einen Priester als Rektor einer katholischen Universität in Deutschland, der gesagt hat und weiterhin aufrecht zu erhalten , dass homosexuelle Paare Segen in der katholischen Kirche erhalten sollen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/zika+virus

Im August weihte Papst Franziskus als Bischof ein und beauftragte einen portugiesischen Prohomosexuellen-Priester mit dem Vatikanischen Geheimarchiv .
Im Juli sandte Papst Franziskus einen dreiseitigen Brief, der "Segen" und eine katholische Ethikkonferenz befürwortete, die vom Jesuiten-Pater James Keenan, einem öffentlichen Förderer der gleichgeschlechtlichen "Ehe", organisiert wurde. An der Konferenz nahmen zahlreiche feministische und LGBT-Referenten teil .
Im März ein Französisch Priester kündigte in einem Fernsehinterview , dass Papst Franz von seinem Segen von homosexuellen Paaren zugelassen.
Im Februar schlug einer der neun wichtigsten Kardinäle des Papstes vor, dass die geistige Ermutigung homosexueller Paare unternommen werden sollte und Segnungen für homosexuelle Paare nicht ausgeschlossen werden sollten.
In einem Buchinterview im September 2017 signalisierte Papst Franziskus Unterstützung für die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen „Zivilgewerkschaften“.

„Lass uns die Dinge beim Namen nennen“, sagte er. „Die Ehe besteht zwischen einem Mann und einer Frau. Dies ist der genaue Begriff. Nennen wir die gleichgeschlechtliche Gewerkschaft "Zivilunion". "

Am 2. Oktober 2016 Papst Francis genannt zu einer Frau , die eine Geschlechtsumwandlung als unterzog sich „Mann“ . Er bezeichnet sie als „verheiratet“ eine andere Frau mit und gab sie zu und Empfangen von ihnen im Vatikan im Jahr 2015 eingeladen Er beschrieb das Paar als "glücklich". Als der Papst die Verwendung von Pronomen präzisiert, sagte er: "Er war sie, aber er ist es."

Trotz der Lawine der Beweise für einen Schaden für die Kirche durch die Bemerkung des Papstes, "Wer bin ich, die ich richten soll", 2013 in seinem ersten Flugzeuginterview, wiederholte er die Linie im Juni 2016, während er den Katechismus hinsichtlich der Homosexualität falsch darstellte.

Im Jahr 2014 ernannte Papst Franziskus Bischof Blase Cupich zum Erzbischof von Chicago, obwohl er der Meinung war, dass er Priestern sagte, dass sie nicht an 40 Days for Life teilnehmen sollten. Nachdem er demonstriert hatte, dass er von der katholischen Lehre über Homosexualität abgelehnt und gesagt hatte, dass homosexuelle Paare die heilige Kommunion erhalten sollen, wurde Cupich dennoch als Kardinal bezeichnet .

Als der US-amerikanische Noncio während seines US-Papstbesuches den Familienhelden Kim Davis mit Papst Francis in der Nuntiatur treffen ließ, wurde Davis die Erlaubnis verweigert, Fotos von dem Treffen zu machen. Als die Medien den Vatikan nach dem Treffen befragten, weigerten sie sich zuerst, es zu bestätigen. Nach einiger Zeit sagte sie, dass " das einzige wirkliche Publikum, das der Papst in der Nuntiatur (Botschaft) erhielt, bei einem seiner ehemaligen Studenten und seiner Familie lag." Der ehemalige Schüler des Papstes, Yayo Grassi, war mit seiner Schwester, seiner Mutter und seinem homosexuellen Partner dort. Sie machten nicht nur Fotos, sondern auch Videos, in denen Papst Franziskus Grassi und seinen homosexuellen Partner umarmt.
Im Mai 2014 konzelebrierte Papst Franziskus die Messe und küsste die Hand eines führenden Priesters für homosexuelle Aktivisten, der sich für Änderungen in den Lehren der Kirche über Homosexualität einsetzte.

Kardinal Godfried Danneels, der emeritierte Erzbischof von Brüssel, war eine persönliche Ernennung von Papst Franziskus zu den Bischofssynoden in den Jahren 2014 und 2015. Neben dem Tragen von liturgischen Gewändern im Regenbogen und dem Auffangen von Büchern, die Homosexuellenmissbrauch von Klerus verbergen, sagte Danneels Im Jahr 2013 der Passage der schwulen "Ehe": "Ich denke, es ist eine positive Entwicklung, dass Staaten die Zivilehe für Schwule öffnen können, wenn sie wollen."
https://www.lifesitenews.com/news/what-p...nt-gays-to-beco

von esther10 10.12.2018 00:42


MAIKE HICKSON



Cdl. Müller: Deutsche Progressivisten haben die Kirche in Deutschland "fast bedeutungslos" gemacht
Katholisch , Gerhard Müller , Deutschland , Homosexualität

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

10. Dezember 2018 ( LifeSiteNews ) - In einem kürzlich veröffentlichten Interview beschreibt Kardinal Gerhard Müller das Chaos, in das die katholische Kirche in Deutschland aufgrund der progressiven Agenda von Liberalismus, Laxität und Relativismus seit den 70er Jahren gestürzt wurde. Dieser Progressivismus habe die Kirche in Deutschland "fast bedeutungslos" gemacht, und es sei an der Zeit, zu "Aszese, Mystik und Disziplin" zurückzukehren, um den katholischen Glauben wiederherzustellen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Dieses neue Interview mit Kardinal Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, wurde am 5. Dezember von der Tageszeitung Die Tagespost veröffentlicht und ist eine Art Einschätzung des Zustands der katholischen Kirche in Deutschland mit einer besonderen Perspektive und Aufmerksamkeit für die Theologieabteilungen an deutschen Universitäten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/germany

„Professionalität in der Theologie wird nicht gut angenommen“, „die Logik und der Grund des Glaubens werden abgelehnt“ und „Managerqualitäten“ werden hoch geschätzt. Nach einer negativen Beschreibung der Sachlage in der deutschen Theologie sagt der Kardinal, dass "so genannte" deutsche Kirchenmänner "immer noch in einer Art lächerlicher Selbstverherrlichung davon träumen, dass sie andere noch unterweisen können und ... die Trendsetter von die Kirche. Nun ist es jedoch an der Zeit, dass sie in die Schule anderer gehen und demütig lernen, von ihnen zu lernen, wie sie dem Wort Gottes treu bleiben und so die Energie für eine neue Evangelisierung gewinnen können. “

blog-e100842-In-Medjugorie-wird-eine-neue-Anbetungskapelle-errichtet-Es-wird-von-einem-Pole-entworfen.html

Kardinal Müller beschreibt die Haltung der Progressivisten weiter und sagt, der "Parteigeist des Progressivismus" sei "nicht auf der Suche nach der Wahrheit, sondern auf der Macht".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/homosexuality

"Die Kirche ist jedoch eins und vereint im Glauben, der von Gott kommt", fügt er hinzu, "und liegt nicht im Sieg einer Partei über eine andere."

Kommentierte einige der jüngsten scharfen Angriffe gegen ihn als Person , nachdem er öffentlich Homosexualität kritisiert (siehe hier , zum Beispiel), sagt der Kardinal: „Wer in seinen Argumenten unsicher ist , hat es zu versuchen , mit Frechheit.“

https://faithfulinsight.com/confusing-ev...f-pope-francis/

Kardinal Müller sieht die katholische Kirche gespalten: "Ja, die Kirche ist gespalten, aber von der fortschrittlichen Partei hört man nichts - außer dem Versuch, alte Fehler wiederzubeleben - das würde uns für die Zukunft helfen." "Vorbild" der Progressiven, so der Prälat, "was die Kirche in vielen Ländern nahezu bedeutungslos gemacht hat, kann kein Gegenmittel gegen die meist hausgemachte Krise sein."

„Was dem Willen Gottes widerspricht und die Menschen zerstört, kann die Kirche nicht wieder vertrauenswürdig machen“, so der Kardinal.

Kardinal Müller sagt über die Situation der Kirche in Deutschland, er sei nicht repräsentativ für die Universalkirche - "überhaupt nicht".

„Die meisten Probleme liegen im Bereich Mitteleuropas“, erklärt er. "Auf wissenschaftlichen Konferenzen in Rom sind die Deutschen in der Regel abwesend."

Kardinal Müller beschreibt die Frage, wie die Kirche in Deutschland zu einem so schlimmen Zustand wurde, über seine eigenen Erfahrungen als Universitäts-Theologieprofessor in Deutschland.

"Progressive" Professoren würden ihren Doktoranden auffordern, ihre Thesen auf orthodoxe Weise zu schreiben, "um keine Fragen aus Rom zu bekommen" und zu warten, bis sie etablierte Professoren mit fester Amtszeit sind, erklärte er. Nachdem die Position dieses neuen Professors im Wesentlichen nicht mehr terminierbar geworden war, "konnte er sich" frei "ausdrücken, das heißt in Übereinstimmung mit der Mehrheit und in einer kritischen Haltung Roms." Also "wird die Freiheit der Theologie nicht genutzt eine verantwortungsbewusste Weise im Hinblick auf die "Wahrheit der Evangelien" (Gal 2:14) “, erklärt der Kardinal. Er sieht einen starken "Mangel an Glauben" unter den Progressivisten der 70er Jahre und darüber.

Der deutsche Prälat sagt auch, dass Kandidaten, die keine gewisse Distanz zu Rom haben, nicht in deutsche Theologieabteilungen passen. "In Deutschland hätte kaum jemand die Chance gehabt, Professor zu werden, wenn er eine Doktorarbeit über Johannes Paul II. Oder Joseph Ratzinger geschrieben hätte." Solche Leute würden nicht einmal zu Interviews eingeladen.

Deshalb machen Theologieabteilungen an deutschen Universitäten nur Sinn, wenn solche Theologieprofessoren „ihre Aufgabe erfüllen, die ihnen bei ihrer Amtszeit als Professor übertragen wurde.“

"Wenn die Theologie ihre Verwurzelung im geoffenbarten Glauben vergisst, bricht sie den Zweig ab, auf dem sie sitzt, indem sie ihre eigenen erkenntnistheoretischen Prinzipien und Wahrheitskriterien negiert."

Kardinal Müller macht klar, dass im Bereich der Lehre "ein Selbstwiderspruch nicht das Ergebnis einer legitimen Entwicklung der Lehre sein kann."

Kardinal Müller spricht auch über die Rolle der Kirchenbehörden in Bezug auf die katholische Kirche in Deutschland und ihre Misserfolge. Einerseits gibt es diese Progressivisten der 70er Jahre, aber es gibt auch die „schuldhafte Naivität der Verantwortlichen, die aus einem falschen Verständnis der Barmherzigkeit und mit einer unmännlichen Konfliktvermeidung Missstände übersehen haben ], ohne die Konsequenzen zu berücksichtigen. “

Kardinal Müller sagt über die Rolle des Vatikans in Bezug auf Untätigkeit von verantwortlichen Behörden: „In Rom ist man eingeschüchtert und man leidet unter dem ständigen Vorwurf, dass man zu streng ist oder dass eine Institution wie die Kongregation für den Glauben nicht mehr passt bis in unsere Zeit hinein. “Oft sind„ anachronistische Bezüge zur römischen Inquisition oder zum Heiligen Amt “zu hören, um die Entscheidungen der Kongregation leichter„ zu relativieren oder abzulehnen “.

„Man möchte nicht erscheinen, um die Pausen anzulegen, und man möchte Professoren eine Chance geben“, erklärt Müller. „Aber solche taktischen Spiele helfen nicht. Wenn das theologische Niveau sinkt und der akademische Standard im Chaos der subjektiven Meinungen verloren geht, macht eine theologische Ausbildung an Universitäten keinen Sinn mehr. “

Kardinal Müller sagt, dass "einzelne Einrichtungen [in Deutschland] sich selbst mit Hilfe des kirchlichen Lehramtes in einigen Fällen nicht selbst reformieren können".

Der deutsche Kardinal weist auf den immensen Reichtum der katholischen Kirche in Deutschland hin und meint, Rom habe mit seinem Geld und dem (früheren) Ruf der „deutschen Theologie“ eine Art Minderheitenkomplex gegenüber dem deutschsprachigen Raum. Dies führt dazu, dass die Deutschen sich selbst überlassen bleiben, solange das Geld fließt “, erklärt der Prälat.

Kardinal Müller kritisiert Rom höflich wegen seiner Nachsicht gegenüber der deutschsprachigen katholischen Welt und erinnert Rom an seine eigene Verantwortung: „Und hier [in der Kirche] ist jeder für jeden verantwortlich, vor allem aber der Papst als dauerhafte und sichtbare Quelle und Gründung der Einheit des Glaubens und der Gemeinschaft “( Lumen Gentium 18).“

Da dieses Müller-Interview sich zum großen Teil mit der Situation der katholischen Kirche in Deutschland befasst, hat es bereits die Aufmerksamkeit von großen deutschsprachigen katholischen Filialen wie Katholisch.de und Kath.net auf sich gezogen .

Für das US-amerikanische Publikum könnte es jedoch besonders interessant sein, dass Kardinal Müller den US-amerikanischen Autor Daniel Mattson zitiert, als er erneut über Homosexualität redet. Mattsons kürzlich erschienenes Buch trägt den Titel Warum ich mich nicht als Homosexuell bezeichnen möchte. Der deutsche Kardinal zitiert es, wenn er sagt, dass "Homosexuelle" als dritte Art neben Männern und Frauen nicht existieren. Ich verlasse mich hier auf das Buch von [Daniel] Mattson, "der als jemand, der von diesem Problem betroffen ist," vertrauenswürdiger ist als alle prominenten Ideologen zusammen. "

Darüber hinaus spricht Kardinal Müller über die vielen Fälle von sexuellem Missbrauch und das Leid der Opfer selbst, mit denen er sich befasst hat, als er die Glaubenskongregation leitete, dass „weder die Sexualmoral der Kirche noch das Zölibat selbst dafür verantwortlich sind Leiden, vor allem aber die Tatsache, dass sie beide schuldhaft abgelehnt wurden. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/cdl.-...in-germany-near

von esther10 10.12.2018 00:37

Papst: In einigen Erscheinungen der Madonna gibt es Übertreibungen
Gelsomino Del Guercio | 10. Dezember 2018




Die kritischsten Fälle? Die, in denen die Visionäre sagen: "Maria ist so". Der "Anruf" während des "Ave Maria" -Programms
"Es gibt Übertreibungen bei den Erscheinungen, die Kirche ist immer sehr umsichtig. Er setzt niemals Glauben in Erscheinungen. Der Glaube wurzelt im Evangelium, in der Offenbarung, in der Tradition der Offenbarung ".

Papst Franziskus bekräftigt dies in der neunten Episode des " Ave Maria " -Programms, das dem Magnificat gewidmet ist , unter Leitung von Don Marco Pozza , Theologe und Kaplan des Gefängnisses von Padua, der am Dienstag, 11. Dezember 2018 um 21.05 Uhr auf Tv2000 ausgestrahlt wird .
https://it.aleteia.org/2018/12/10/papa-f...m=notifications



Hier spricht Papst Bergoli....Erscheinungen übertrieben...

Papst Franziskus zu Gast bei Don Marco Pozza bei "Padre Nostro"
"Es riecht nicht gut"
"Das Problem der Erscheinungen - fügt der Papst hinzu", ist, wenn es einige Visionäre gibt oder diejenigen, die die Erscheinungen übermitteln und sagen: " Maria ist so ". Maria weist auf Jesus hin, aber wenn Sie auf Marias Finger schauen und nicht auf Jesus, dann handeln Sie nicht im Herzen Marias. Es bedeutet, dass etwas in dieser Erscheinung nicht geht ».

«Maria - fährt Papst Franziskus fort - macht nie den Protagonisten. Und wenn Sie in den Schreinen oder in den Erscheinungen eine pastorale Fürsorge für Maria sehen, riecht der Protagonist, der den Sohn nicht signalisiert, nicht gut. Maria war noch nie der Protagonist ».



Papst Franziskus zu Gast bei Don Marco Pozza bei "Padre Nostro"
"Es riecht nicht gut"
"Das Problem der Erscheinungen - fügt der Papst hinzu", ist, wenn es einige Visionäre gibt oder diejenigen, die die Erscheinungen übermitteln und sagen: " Maria ist so ". Maria weist auf Jesus hin, aber wenn Sie auf Marias Finger schauen und nicht auf Jesus, dann handeln Sie nicht im Herzen Marias. Es bedeutet, dass etwas in dieser Erscheinung nicht geht ».

«Maria - fährt Papst Franziskus fort - macht nie den Protagonisten. Und wenn Sie in den Schreinen oder in den Erscheinungen eine pastorale Fürsorge für Maria sehen, riecht der Protagonist, der den Sohn nicht signalisiert, nicht gut. Maria war noch nie der Protagonist ».

https://it.aleteia.org/2018/12/10/papa-f...m=notifications
++++++++++++++
Protagonist
https://www.buecher-wiki.de/index.php/Bu...iki/Protagonist

von esther10 10.12.2018 00:36




Warum katholische Begräbnisse vor dem II. Vatikanum die Schwere des Todes besser zum Ausdruck brachten
Katholische , Katholische Begräbnisse , Tod , Begräbnis , Vatikan II

13. November 2018 ( LifeSiteNews ) - Vor nicht allzu langer Zeit besuchte ich eine Studentenproduktion von Shakespeares Julius Caesar in Oxford. Es war ein moderner Produktionsstil, und das Publikum tastete sich in einem winzigen, abgedunkelten Auditorium ab, in dem sich die Schauspieler bereits auf der Bühne befanden, obwohl es im Dunkeln kaum zu sehen war. Sie summten und ich konnte nicht genau sagen, was es war. Als wir alle saßen, begannen sie zu singen. " Dies iræ stirbt illa , solvet sæclum in favilla , teste David cum Sibylla ."

Am Ende davon, der ersten Strophe der katholischen Kirchensequenz für die Totenmesse, gingen sie an den Anfang zurück und wiederholten sie. Ich glaube nicht, dass die Produktion ein bestimmtes katholisches Thema hatte. Der Gesang weckte einfach eine kraftvolle Atmosphäre.

Die Gesänge der traditionellen Totenmesse, die vom ersten Wort der eigentlichen Messe, Requiem, genannt wird, umfassen einige der ältesten, feierlichsten und bewegendsten der Kirche. Sie drücken die Ernsthaftigkeit, die Schwere des Todes aus und suchen die Barmherzigkeit Gottes für die Verstorbenen. Es war für viele schockierend, als die Dies Irae und andere Gesänge in der liturgischen Reform nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil aus der Totenmesse entfernt wurden. Annibale Bugnini erklärte die Argumentation der Reformer wie folgt ( Die Reform der Liturgie, S. 773):

Sie wurden von Texten befreit, die nach einer negativen Spiritualität des Mittelalters riechen. So entfernten sie vertraute und sogar beliebte Texte wie Libera me, Domine , Dies irae und andere, die Urteilsvermögen, Angst und Verzweiflung überbewerten. Diese ersetzten sie durch Texte, die die christliche Hoffnung drängten und den Glauben an die Auferstehung wirksamer zum Ausdruck brachten.

Die Idee, dass die fraglichen Texte die Verzweiflung überbetonen (wie stark sollte die Verzweiflung betont werden, fragt man sich?), Ist eine grobe Fehlcharakterisierung. Die Texte der antiken Totenmesse sprechen von Gottes Barmherzigkeit und Erlösungsgeschenk im Zusammenhang mit der menschlichen Schuld und der Gerechtigkeit Gottes.

Die Bedeutung der Wörter ist jedoch nur ein Aspekt der Erfahrung der Zuhörer mit diesen Gesängen. Gregorianischer Chant ist bemerkenswert, weil er Emotionen ausdrückt, ohne den Hörer zu manipulieren: Er hängt nicht mit euphorischen oder lakrimösen Fäden an den Herzfäden, sondern drückt Freude und Trauer gleichzeitig authentisch, würdig und zurückhaltend aus. Gleichermaßen auffallend, mit den Gesängen der Toten, ist ihr kraftvoll beharrlicher Ton, besonders deutlich in den Dies irae. Es ist nicht nötig, ausführlich über Verzweiflung zu sprechen, aber es ist notwendig, Zeit zu verbringen, um die Barmherzigkeit Gottes zu erbetteln, denn Gott gibt es gerne auf unser Beharren, wenn wir mit einem Vertrauen bestehen, das nicht in die Anmaßung übergeht.

Die Schönheit und die Kraft dieses besonderen Gesangs wird durch den erstaunlichen Einfluss belegt, den er auf die westliche Musik hatte : Anspielungen finden sich in der klassischen und vor allem in der Filmmusik. Generationen von Hinterbliebenen haben es beliebt gemacht, dass es den Ernst des Todes ernst nimmt und auf diese Weise diejenigen, die Trauer empfinden, in ihrer Trauer begleitet. Die Hinterbliebenen möchten nicht gesagt werden, dass ihre Gefühle unangemessen sind, und dies nicht: Trauer ist die angemessene Reaktion auf den Tod eines geliebten Menschen, da der Tod eine ernste Sache ist, sowohl wegen seiner Auswirkungen auf die Hinterbliebenen als auch auf die Trennung von der Familie geliebter, und wegen seiner Wirkung auf die Person, die gestorben ist, die vor Gericht steht. Hier trifft die Kirche wirklich Menschen, "wo sie sind."

Unabhängig von der offiziellen Erklärung der Reform weigern sich katholische Begräbnisse heute allzu oft, den Tod ernst zu nehmen. Diese Ablehnung ist in der Tat nicht die Folge eines wahren Vertrauens in das Leben nach dem Tod, sondern ist häufiger ein Zugeständnis an ein weltliches Verlangen, sich nicht mit einem Ängstlichen zu konfrontieren, etwas, das er verzweifelt kontrollieren und aus dem Blickfeld räumen möchte.

Dieses Zugeständnis an die Moderne wird durch eine theologische Weise unterstützt, um das Natürliche und das Übernatürliche zu verwirren. Dietrich von Hildebrand hat es so erklärt:

Je tiefer man die natürliche Tragödie des Todes sieht, desto mehr kann man die ungeheure Bedeutung unserer Erlösung durch Christus erfassen und desto mehr besitzt man den wahren Glauben, den der heilige Paulus zum Ausdruck bringt, indem er fragt: „O Tod, wo ist dein Stachel ? ”Aber sobald man den menschlichen Aspekt überspringt, ohne durchzugehen, steigt man nicht zum übernatürlichen Aspekt auf, sondern ersetzt statt dessen den natürlichen durch den übernatürlichen Aspekt, der nur durch den Glauben erreicht werden kann - man behandelt das Übernatürliche, als ob es das wäre war das Natürliche, so hält man es für selbstverständlich und lässt den Sursum Corda ausder Aufstieg in die übernatürliche Welt, der nur im Glauben möglich ist. Wenn der menschliche Aspekt nicht ordnungsgemäß gesehen wird, wird der Aspekt des Glaubens eingebürgert und auf die Ebene des Offensichtlichen herabgezogen. Wenn der menschliche Aspekt unterdrückt oder ausgelassen wird, wird der Aspekt des Glaubens unvergänglich, unwirklich.

Um den Tod mit christlicher Hoffnung zu überwinden, muss man den Ernst des Todes selbst anerkennen.

Hinweis: Folgen Sie dem neuen katholischen Twitter-Konto von LifeSite, um über alle Neuigkeiten der Kirche auf dem Laufenden zu bleiben. Klicken Sie hier: @ LSNCatholic
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...-deaths-gravity

von esther10 10.12.2018 00:33

Katholische Bischöfe begrüßen muslimischen Migrationspakt
10. Dezember 2018 Aktuell, Inland 0
Capitol Post zeigt: Finanzamt betrügt den deutschen Steuerzahler?! Hier mehr erfahren!



Jouwatch Collage: Betende Muslime in einer christlichen Kirche
Hamburg – Das war so sicher wie das Amen in der Kirche: Der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Stefan Heße, bezeichnet die Unterzeichnung des vor allem zu Gunsten muslimischer Einwanderungswellen geschlossenen Migrationspakt als einen „Meilenstein“. Dies berichtet der Kölner Kirchensender Domradio mittels seiner katholischen Nachrichtenagentur KNA.

„Für eine verantwortungsvolle Migrations- und Flüchtlingspolitik ist ein Mehr an internationaler Zusammenarbeit dringend erforderlich“, erklärte der Hamburger Erzbischof, der Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Montag in Bonn. Der Bischof frohlockt, dass nach dem Globalen Migrationspakt in Kürze auch der Globale Flüchtlingspakt angenommen werden soll.

Damit wiederholt der deutsche Oberhirte nur, was seit Wochen alle Domspatzen von den deutschen Kathedralen-Dächern pfeifen, allen voran die päpstlichen: So habe Papst Franziskus bereits vor Monaten vier Leitworte rund um die beiden Globalen Pakte mitgegeben: aufnehmen, schützen, fördern, integrieren. „Diese Handlungsmaximen finden einen deutlichen Widerhall in den nun vorliegenden Dokumenten“, betonte der Erzbischof. An den Standards, die der Pakt festschreibt, müssen sich Staaten künftig messen lassen. Zu diesen Standards zählt nach Ansicht des Bischofs „eine besondere Sensibilität gegenüber Migranten und Flüchtlingen“

„Füllkrug“ für die Flüchtlinge

Ins gleiche Horn blasen auch die Vertreter kirchlicher Wohlfahrtsverbände: Zum Beispiel Caritas-Präsident Peter Neher: „Der UN-Migrationspakt soll Start für eine global geordnete, fairere Migrationspolitik zum Nutzen aller sein“. Noch mehr Verständnis Für illegale Einwanderer und deren Gewohnheiten fordert allen Anschein nach, die Präsidentin des evangelischen Hilfswerks Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Die bisherige Rundumbetreuung und weitgehende Straffreifreiheit geht ihr immer noch nicht weit genug. Sie will den „Schutz der Migranten“ noch weiter stärken. „also die Bekämpfung von schwerer Arbeitsausbeutung oder Diskriminierung von Migranten.“ Hier habe auch Deutschland noch Hausaufgaben zu machen.

Nomen est omen. Der Migrationspakt wird, wie eine seiner Wortführerin deutlich macht, im wahrsten Sinne des Wortes zum „Füllkrug“ Allein die Worte der Brot-für- die-Welt-Frau machen unmissverständlich deutlich, was da in Zukunft auf Deutschland zu kommt. Eine Einbahnstraße an Rechten ohne Pflichten, dafür noch mehr Rücksichtnahme auf Befindlichkeiten. Im Klartext Diskriminierung von Deutschen, die sich nicht einmal mehr beschweren dürfen, wenn Neubürger unter Berufung auf Religionsfreiheit und Einwanderungsfreiheit Wohnungen, Geld, kostenlose Rundumversorgung zur Verfügung gestellt bekommen und dann auch noch das Recht haben ihre Zweit und Nebenfrauen nebst zwanzig Kindern und Anverwandten in Deutschland anzusiedeln, auf Kosten der einheimischen Bevölkerung, die zum versklavten Wirtsvolk wird, dass sich um knappen teuren Wohnraum balgen darf und sich nicht einmal zwei Kinder leisten kann.

Jubel von den Verursachern der Flüchtlingskrise

Der größte Jubel kommt von „weltlicher Seite“ ausgerechnet von denen, die während der Flüchtlingskrise mit der Politik der offenen Grenzen ihre Absolute Unfähigkeit unter Beweis gestellt haben. Merkel und Innenminister Seehofer. So tönt der CSU-Chef via Twitter:

„Bei der laufenden UN-Konferenz in Marrakesch wurde der Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration von Deutschland und vielen anderen Staaten angenommen. Er ist in unserem Interesse“.

Merkel sprach in Marrakesch von einem „bedeutenden Tag“. Es sei „hohe Zeit“ gewesen, dass man sich 70 Jahre nach dem Verabschieden der UN-Menschenrechtscharta endlich auch mal gemeinsam mit dem Thema Migration beschäftigt habe.

Besonders das Nein Italiens entlarvt den Pakt als Täuschungsmanöver

Dem einseitigen Pakt widersetzt haben sich nach einem Bericht der WELT die USA, Österreich, Ungarn, Tschechien, Polen, Israel, Australien, Slowakei, Bulgarien, Lettland, Estland und vor allem Italien. Es wäre nach willen des Paktes – Ziel 8 – verpflichtet, wieder Schleppern im Mittelmeer zu helfen. Allein dieser Punkt 8 entlarvt den Pakt als üblen Etikettenschwindel. Alles soll so nicht nur so bleiben wie bisher, sondern noch schlimmer werden. Die „Flutung“ mit Migranten ist beschlossene Sache. Bereits die hier lebenden muslimischen Flüchtlinge erweisen sich schon jetzt nicht als Gäste, sondern Eroberer. Fordern eigene Friedhöfe, eigene Schlachthöfe, eigene Feiertage, eigene Ehe-Gesetze, andere Regeln in Schwimmbädern in Schulen und an Arbeitsplätzen. Italien und andere Länder haben von diesem blutigen Vorgeschmack der Intoleranz und Feindseligkeit genug und wollen nur noch die Menschen in ihr Land lassen, die wirklich Asyl verdient haben. (KL)
https://www.journalistenwatch.com/2018/1...migrationspakt/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs