Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 20.03.2020 00:27



Startseite Live-Blogs Corona-Krise: Söder verkündet um 12.30 Uhr neue Maßnahmen - offenbar müssen auch Restaurants schließen

Markus Söder (CSU) nimmt an einer Pressekonferenz teil.
Bild: Sven Hoppe, dpa
Corona-Krise: Söder verkündet um 12.30 Uhr neue Maßnahmen - offenbar müssen auch Restaurants schließen

°°° Das Wichtigste in Kürze °°°
• Offizielle Statistiken: Weltweit nun mehr als 10.000 Tote und 244.000 Infizierte.
• In Deutschland sind bislang mehr als 15.030 Infektionen bekannt. 47 Infizierte sind bisher bundesweit gestorben.
• Die Reisewarnung der Bundesregierung gilt bis Ende April - auch für die Osterferien.
• Kanzleramtschef: Verhalten der Menschen am Wochenende entscheidend für bundesweite Ausgangsbeschränkungen.
• Baden-Württemberg plant ein Niederlassungsverbot für Gruppen.
• Die Bundesregierung will die Notfallregelung in der Schuldenbremse ziehen.
• Umfrage: Jeder Zweite in Deutschland in Sorge vor einer Infektion.
• Österreich verlängert die Ausgangsbeschränkungen um drei Wochen - bis Ostermontag, den 13. April.
• Italien meldet mehr Tote als China. Bisher seien 3405 mit dem Erreger infizierte Menschen gestorben.
• Kalifornischer Gouverneur verhängt Ausgangssperre im US-Westküstenstaat.

Hier geht es weiter....
https://www.augsburger-allgemeine.de/liv...llgemeine.de%2F




von esther10 20.03.2020 00:27

DOROTHY CUMMINGS MCLEAN
BLOGS



Ruhig bleiben und weitermachen: Während dieser Pandemie in Großbritannien leben
Wir werden von Politikern und Experten ermutigt, den Blitzgeist der Briten während des Zweiten Weltkriegs wiederzuentdecken. Eine schreckliche Ironie ist, dass diejenigen, die sich an den Blitz erinnern, am meisten in Gefahr sind, dem Virus zu erliegen.
Dienstag, 17. März 2020 - 12:05 Uhr EST

EDINBURGH, Schottland, 17. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Im großen Supermarkt in der Nähe meines Hauses gibt es keine Dosen Tomaten.

Es gibt auch kein Mehl und keine Nudeln. Ich habe nicht nach Toilettenpapier gesucht, weil wir kein brauchen, und ich hatte keine Lust herumzuhängen. Wie ironisch, dass ich heute Morgen den Termin mit meinem Italienischlehrer abgesagt habe, nur um in einem Geschäft mit Dutzenden von Fremden zu sein. Derzeit gibt es in Schottland 195 bestätigte Coronavirus-Fälle.


Wir brauchen kein Toilettenpapier, weil ich ein Familienpaket gekauft habe, bevor wir Ende Februar nach Polen gereist sind. Das Coronavirus, wie wir es damals noch nannten, war in Edinburgh noch nicht gemeldet worden, aber ich war mir nicht sicher, ob die Regale vor unserer Rückkehr nicht geräumt werden würden. Sie waren es nicht, aber wenn ich sehr schlau gewesen wäre, hätte ich etwas Mehl gekauft und mehr Dosen auf einmal gelagert. Ich erinnere mich nicht, woher ich in der letzten Februarwoche wusste, dass es irgendwann zu Panikkäufen bei „Klorollen“ kommen würde. Vielleicht lag es daran, dass ich bereits die Ausbreitung des Virus beobachtete und hoffte, wir könnten nach Polen und zurück gelangen, bevor es die Stadt meiner Patentochter erreichte. Zum Glück haben wir es getan.

Die britische Regierung hat uns gebeten, nicht in Panik zu geraten, und uns versichert, dass die Lebensmittelgeschäfte über robuste Liefersysteme verfügen, aber am Sonntag standen zwei Säcke Mehl im Regal und heute keine. Das heißt, Salz ist wieder aufgetaucht und es gibt viele Zwiebeln, Kartoffeln, Käse und Fleisch. Mir ist jedoch aufgefallen, dass die Leute Mehl, Salz und Dosen lagern, weil sie künftig nicht mehr in den Supermarkt gehen müssen.

Gestern hat der britische Premierminister Boris Johnson die Öffentlichkeit gebeten, wenn möglich von zu Hause aus zu arbeiten. Er hat Englands Schulen noch nicht geschlossen, und hier in Schottland, das vom Rest des Vereinigten Königreichs halbautonom ist, sind noch Schulen geöffnet. Der erste schottische Minister, Nicola Sturgeon, hat Versammlungen von mehr als 500 Menschen verboten, aber die eigentliche Frage für treue Christen ist, ob es an diesem Sonntag Gottesdienste geben wird oder nicht.

Am Sonntag schien es surreal, dass Millionen von Katholiken auf der ganzen Welt nicht mehr zur Messe gehen konnten - und auch nicht durch bischöfliche Fiat! Dies war in der Geschichte der Kirche sicherlich beispiellos. Als der Katholizismus in Schottland illegal war, schlichen sich die Katholiken aufs Land, um die Messe von „Heidepriestern“ zu hören. Glücklicherweise haben die Bischöfe Schottlands unseren Kirchen erlaubt, offen zu bleiben. Der Arzt in meiner Familie war nicht begeistert davon, dass Mark und ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur traditionellen lateinischen Messe in Edinburgh gingen. Wir machten also einen Kompromiss, indem wir einen Zug nahmen und dann eine Stunde lang gingen. Ich trug draußen weiße Baumwollhandschuhe und drinnen ein weiteres Paar, und als ich nach Hause zurückkehrte, tat ich, was mir gesagt wurde, und wusch meine Handschuhe in einer 9: 1-Lösung aus heißem Wasser und Bleichmittel.

Die Messe war feierlich und schön, umso schöner, als wir nicht wussten, ob wir sie nächste Woche oder jede Woche haben würden, denn Gott allein weiß, wie lange. Die Predigt, wenn es sich um eine Predigt handelte, wurde größtenteils von Ankündigungen aufgenommen, einschließlich Anweisungen der Erzdiözese zum Empfang der Heiligen Kommunion und was dies für uns Anhänger der traditionellen lateinischen Messe bedeutete.

Was es bedeutete, war, dass wir keine heilige Kommunion erhielten und es kein Murmeln in der Rebellion gab. Von einem erfahrenen Priester auf der Zunge zu empfangen, ist für uns nicht gefährlicher als von einem außerordentlichen Minister der Heiligen Kommunion in der Hand zu empfangen. Wenn wir Traditionalisten jedoch die Wahl zwischen keinem Empfang und keiner Messe haben, werden wir uns des Empfangs enthalten. In der Zwischenzeit betete ich, dass wir unseren Priester behalten dürfen, denn am Sonntag glaubten wir, dass jeder in Großbritannien über 70 bald in seinen Häusern sein würde. Glücklicherweise wurde für Schottland kein solcher Befehl erteilt, und in England und Wales werden Senioren lediglich dazu ermutigt, soziale Kontakte zu vermeiden.

Wir werden von Politikern und Experten ermutigt, den „Blitzgeist“ der Briten während des Zweiten Weltkriegs wiederzuentdecken. Dies wird oft durch das beliebte Kriegsplakat „Bleib ruhig und mach weiter“ zusammengefasst. So romantisch ich auch bin, ich finde diese Nostalgie des Zweiten Weltkriegs inspirierend. Es ist jedoch eine schreckliche Ironie, dass wir, anstatt zusammenzukommen, aufgefordert werden, uns von anderen abzuheben. Eine andere schreckliche Ironie ist, dass diejenigen, die sich an den Blitz erinnern, am meisten in Gefahr sind, dem Virus zu erliegen.

Ich habe für mich selbst keine besondere Angst vor dem Virus. Ich habe mehr Angst davor, dass der Nationale Gesundheitsdienst unter dem Gewicht von Hunderttausenden von Menschen zusammenbricht, die alle gleichzeitig sehr krank werden. Dies würde bedeuten, dass andere Menschen unnötig an Bedingungen sterben, die sonst möglicherweise erfolgreich behandelt worden wären, wie Hydrozephalus oder eine schwierige Wehen. Da mein Mann 2017 eine Gehirnoperation hatte, seitdem eine Strahlentherapie hatte und im April ein Gehirn-Scan durchgeführt werden soll, ist dies ein sehr persönliches Problem.

Apropos mein Mann, er hat gerade von seinem Arbeitsplatz aus angerufen, um zu sagen, dass heute Nachmittag eine große Telefonkonferenz stattfinden wird. Er erwartet, dass der Betrieb eingestellt und zur Arbeit nach Hause geschickt wird. Er ist unsicher, aber wir gewöhnen uns zunehmend an Unsicherheit. Das einzige, worauf wir wirklich hoffen und beten, ist neben dem Ende der Pandemie, dass wir nicht der Messe beraubt werden.

Ich hoffe, dass unsere Bischöfe von den polnischen Bischöfen inspiriert sind, die schließlich allen Katholiken dort eine Befreiung von ihren Sonntagsverpflichtungen gewährten, aber Sonntagsmessen für Gemeinden von 50 Personen erlaubten.

In Edinburgh sind Katholiken, die zur traditionellen lateinischen Messe gehen, eine Minderheit unter einer Minderheit. und am Sonntag waren wir selbst nur 70. Wir sind bereit, viel aufzugeben - sogar den wöchentlichen Empfang der Heiligen Kommunion -, um diese Krise zu überwinden, aber wir wollen die Sonntagsmesse wirklich nicht aufgeben.

https://www.lifesitenews.com/blogs/keepi...g-this-pandemic

von esther10 20.03.2020 00:25




]
FÜR DIE GESUNDHEIT VON KÖRPER UND SEELE SORGEN
Die Kirche muss vom Tod und der Hoffnung auf ewiges Leben sprechen
Benedetta Frigerio schreibt einen Artikel in Daily Compass, dessen Titel "Vorbereitet zu sterben, das ist es, was wir brauchen" eine der Botschaften zum Ausdruck bringt, die die Kirche, die Katholiken,

heutzutage zu verkünden fordern.
https://assets.lifesitenews.com/images/m...500_75_s_c1.jpg
20.03.20 00:35 Uhr

( InfoCatólica ) Die Autorin enthüllt in ihrem Artikel zunächst einige Beispiele der Fragen und Debatten, die in den letzten Tagen direkt oder virtuell unter Katholiken geführt wurden. über "ob es richtig ist, das Volk der katholischen Gläubigen von der Teilnahme am eucharistischen Opfer auszuschließen", "über die Bedeutung der Bestrafung (bestraft Gott oder nicht?) oder über Angst ... oder mit unterschiedlichen theologischen Überlegungen" und während "Menschen eingeladen sind, aus Vorsicht zu Hause zu bleiben" und "es wird bestätigt, dass wir heute weiterhin die Kommunion empfangen, wenn auch auf andere Weise", während andere befürchten, dass "wenn wir so viel sagen, wir uns nicht daran gewöhnen werden, dieses Empfangen zu denken oder nicht Den Leib Christi zu empfangen ist dasselbe oder dass die Messe im Fernsehen und das Reale doch nicht so unterschiedlich sind ».

Und ohne auszuschließen, dass "die Kirche zu Recht an der Gesundheit des Körpers interessiert ist", wirft Benedetta die grundlegende Frage auf: Aber ist die Gesundheit der Seele nicht das, worum sich die Kirche mehr als alles andere kümmern muss?
https://www.lifesitenews.com/blogs/stuck...ource=onesignal
In Anbetracht der Tatsache, dass die Erklärung der WHO als PANDEMIE der Ansteckung durch Coronavirus oder COVID-19 nacheinander alle Regierungen Asiens, Europas und Amerikas Maßnahmen zur Einschränkung von Bewegungen, weniger sozialem Kontakt und sogar zur Beschränkung beschließt In den Wohnorten jeder Person erklärt Frigerio wochen- oder monatelang, dass Katholiken in Gefahr sind, diese Zeit in Panik (wir werden alle ohne Heilmittel sterben) oder in Ausweichmanövern (alles wird gut werden) zu verbringen.

In Anbetracht der dramatischen Realität, in die wir eingetaucht sind, ist keine dieser beiden Positionen angemessen - fährt der Autor fort -. Keiner von ihnen hilft uns wirklich, der Krise zu begegnen. Die Kirche, die niemals pessimistisch (oder Sie schließen sich im Haus ein oder Sie alle sterben) oder optimistisch (wenn Sie im Haus bleiben, werden Sie nicht sterben) war, wird mehr denn je als realistisch bezeichnet. Das heißt, allen zu helfen, die Tatsache des Todes zu betrachten und sich darauf vorzubereiten. Realismus hilft tatsächlich zu helfen. "

Der Realismus sollte uns zeigen, dass es für einen Katholiken in einigen Wochen in Italien, in Spanien, vielleicht bald auch in anderen Ländern Amerikas, für einen Katholiken „beängstigender ist, sein Leben ohne den Trost von zu verlieren ihre Lieben und vor allem ohne die Sakramente oder Beerdigungen, die der Tod selbst ».

Benedetta Frigerio , Absolventin der Politikwissenschaft, die in der Zeitschrift Il Timone und in La Nuova Bussola Quotidiana über Fragen der Verteidigung des Lebens und der Familie schreibt , bekräftigt: «Es lohnt sich zu fragen, wie die Kirche die Situation aus der Sicht von behandeln kann diese Seelen, da das Nachdenken über die öffentliche Gesundheit die Aufgabe des Staates ist. Vielleicht indem wir Ärzten und Krankenschwestern helfen, zu verstehen, welche Art von spiritueller Unterstützung sie den Kranken geben können, oder indem sie diejenigen, die den Tod fürchten, daran erinnern, was Jesus zu Martha gesagt hat: „Wer an mich glaubt, auch wenn er stirbt, wird leben; in der Tat wird derjenige, der lebt und an mich glaubt, niemals sterben. “. Daher muss ein Christ nicht nur versuchen, den Tod aufzuschieben, sondern auch besorgt sein (insbesondere wenn er oder jemand in seiner Nähe ist), um auf diesen Moment vorbereitet zu sein, der uns Angst macht, uns aber alle berührt.

Für die zerbrechlichsten Menschen , wie Kranke oder ältere Menschen, bittet Benedetta darum, dass sie in der Lage sind, mit Priestern, die bereit sind zu bekennen, ihnen das Gesicht des Vaters zu zeigen und sie einzuladen, die Ungerechtigkeiten zu vergeben, zu sprechen - unter Einhaltung der ordnungsgemäß auferlegten Hygienemaßnahmen gelitten, sich mit Gott und mit Menschen zu versöhnen oder ihnen Gemeinschaft zu geben ».

Er schließt seinen Artikel mit einer Referenz und mehreren Fragen ab:

«Wir müssen, wie Costanza Miriano geschrieben hat, mehr denn je zu den Sakramenten und den Neuesten, zum Gefühl des Leidens gerufen werden. Zur Barmherzigkeit Gottes, zur Umkehr der Sünden, zum Tod der Heiligen. Der Tod kann für die Kirche heute mehr denn je kein Tabu werden. Wir müssen vom Tod und der Hoffnung auf ewiges Leben hören.

Ist es nicht das, wonach wir uns sehnen, anstatt vor dem Tod davonzulaufen? [...]
Wenn sich alle, die durch Coronavirus getötet wurden, darauf vorbereitet hätten, so zu sterben, hätten wir heutzutage nicht alle weniger Angst vor dem Tod?
Sollte dies nicht das einzige Spiel sein, das die Kirche heute mehr denn je in einem so ernsten Moment spielen und gewinnen kann, dass sogar der Mensch bereit ist, zuzuhören?
Abgelegt unter: Coronavirus ; Geständnis
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&c...campaign=navnot

von esther10 20.03.2020 00:22

Liturgie in der Zeit der Pest



Liturgie in der Zeit der Pest

Wir erleben heute zweifellos eine große Glaubensprüfung. Und es geht nicht nur darum, angesichts einer Pandemie das Vertrauen in Gottes Güte aufrechtzuerhalten. Es ist auch nicht so, dass viele Christen vor der Epidemie in unserem Land demonstrativ erklärten, sie könnten nicht ohne die Eucharistie leben, und die Aussicht, nicht physisch an der Liturgie teilzunehmen, schien ihnen skandalös, während die Kollision mit der Realität des Virus all diese Erklärungen sehr schnell bestätigte.

Es ist in der Tat so, dass es für uns leicht ist, heldenhafte Geständnisse zu erklären, wenn sie keine Chance haben, geprüft zu werden. Es ist leicht, an den Radikalismus des Evangeliums zu glauben, wenn niemand die Echtheit dieses Radikalismus überprüfen will. Wir leben jedoch derzeit in einer Ära echter Prüfungen. Und dieser Versuch bringt unterschiedliche Einstellungen hervor - zunehmend extreme Einstellungen. Alles in uns kocht und platzt. Und es besteht kein Zweifel, dass wir versuchen, den besten Weg zu finden, um Leben und Glauben zu retten.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass der gegenwärtige harte Konflikt mit der Realität unseren Glauben (oder eher Unglauben) nicht nur entlarvt, sondern ihn auch oft von Naivität reinigt. Glücklicherweise können Sie nur ein schöner Geist sein, bis die Fakten den Glauben bestätigen, der in das wirkliche Leben eingebettet ist. Und dieser Prozess findet auch vor unseren Augen statt.

Einerseits hat der Realismus der Bedrohung naives Denken entlarvt, andererseits ist er eine Prüfung unseres Glaubens. Und hier kommen wir zum Kern der Sache, dem Gleichgewichtssinn. Weil es ein Fehler unter dem Einfluss der Erfahrung ist, hohe Friedenserklärungen vollständig zu negieren, die Ansprüche unseres Glaubens zu rationalisieren und zu relativieren. Es ist aber auch ein Fehler, in der Haltung eines schönen Geistes zu bleiben, der der Realität völlig gleichgültig und in seinen vom Leben abgelenkten Behauptungen hartnäckig ist.

Es ist daher sehr schwierig, ein Gefühl dafür zu haben, was Gott gebührt und was unsere Pflicht gegenüber einer von einer Pandemie bedrohten Welt ist.

"Wir können nicht ohne die Eucharistie leben", es sei denn ...

Die Suche nach einem solchen Sinn und diese sehr schnelle Suche konnten wir in unseren letzten Tagen sehen. Sein Verlauf war sehr schnell. Die ersten Aussagen des Episkopats drehten sich um die Suche nach einer Lösung, die versuchte, weder frühere Heldenerklärungen abzulehnen, wonach es unvorstellbar war, nicht an der Liturgie teilzunehmen, noch die Bedrohung und die anfänglichen Einschränkungen zu unterschätzen, die auf eine Verringerung menschlicher Versammlungen und Versammlungen hindeuten. Die Lösung bestand darin, die Anzahl der Massen zu erhöhen, um die Massen zu entladen.

Die folgenden Einschränkungen erwiesen sich jedoch als so radikal, dass es zur Wahrung des vorab angenommenen Gleichgewichtsmodells notwendig war, die Art und Weise neu zu formulieren, dem Göttlichen treu zu bleiben. Erstens erließ das Episkopat angesichts der Unmöglichkeit, die Forderung nach Teilnahme aller zu erfüllen (angesichts des Verbots der Versammlung von mehr als 50 Personen), eine Ausnahmegenehmigung für verschiedene Gruppen von Gläubigen. Und in diesem Moment scheint es, dass dieses Gleichgewicht, obwohl es sich zu zersetzen begann, immer noch in das gewöhnliche und traditionelle Modell des Umgangs mit solchen Extremsituationen fällt (was ich im folgenden Text zu rechtfertigen versuchen werde). Sehr schnell jedoch verwandelte sich die Erzählung aus Schmerz, Fürsorge und dem Gefühl der Notwendigkeit der Dispensation in Ermutigung, gefolgt von der Zustimmung und dem Lob der körperlichen Nichtteilnahme an der Sonntagsliturgie. Diese Zustimmung ging auch mit einer Ausgrenzung gegenüber diesen einher die immer noch ihre absolute Teilnahme an der Eucharistie erklärten. Diese Haltung wurde schnell als unverantwortlich und sogar nichtchristlich verurteilt. Man konnte sogar die Verurteilung von der Kanzel der Kirche hören, von denen, die es wagten, sich in der Liturgie in Kirchen zu versammeln, welche Kirchen durch die Entscheidung der Hirten geöffnet werden sollten! Und dies scheint mehrere Aspekte unseres Glaubens zu treffen - zumindest den Glauben, wie er in der 2000-jährigen Tradition der Kirche verstanden wird.

Lassen Sie uns klären:

1) Angesichts der Bedrohung, die in unserem Land noch nicht vorhanden ist, erklären wir, dass wir ohne die Eucharistie nicht leben können;

2) Das Episkopat fordert eine Erhöhung der Zahl der Messen, damit jeder an der Eucharistie teilnehmen kann.

3) der Staat verbietet die Versammlung von über 50 Personen;

4) Um sich an schwierige Beschränkungen anzupassen, gibt das Episkopat eine Ausnahmegenehmigung heraus (Achtung! Nicht Ermutigung und Genehmigung, sondern eine Ausnahmegenehmigung, Zustimmung zur Abwesenheit für diejenigen, die Angst haben - Zustimmung für die "Schwachen" aus Angst);

5) Einige Hirten beginnen, die bischöflichen Entscheidungen so zu interpretieren, dass sie ermutigt werden, in der Liturgie abwesend zu sein.

6) Dieselben erleuchteten Hirten entdecken, dass "Gott überall ist", was ein Kronenargument für die unnötige physische Teilnahme an der Liturgie darstellen soll;

7) Am Sonntag kommen mehrere Prozent der Gläubigen in die Kirche;

8) Hirten verkünden, dass wir die Glaubensprüfung bestanden haben ...

Es gab so schwierige Situationen in der Geschichte der Menschheit, die als eine Art Versuch interpretiert wurden. Diese "Versuche" führten normalerweise zum Zusammenbruch der Mehrheit und zum Aufdecken des Unglaubens, wobei die Bindung an Gott zugunsten der Rettung des Weltlichen aufgegeben wurde. Treu blieben in der Regel die wenigen "Ruhe". Heute befinden wir uns zum ersten Mal in einer "Prozess" -Situation, die nicht die Minderheit, sondern die streikende Mehrheit korrekt und heldenhaft überlebt hat - und dies aus der Entfernung vom Kult. Meine Damen und Herren, angesichts dieser Tatsachen können wir zuversichtlich sagen: Es ist Zeit, die Apokalypse zu beginnen!

Ich entschuldige mich für diesen ironischen Ton. Ich meine wirklich nicht, mit dem Zamorismus zu sympathisieren, der sich um jeden Preis an Gesetze oder Disziplin halten will. Hier geht es nicht um eine Unempfindlichkeit gegenüber der menschlichen Situation. Es ist ein Mangel an Sensibilität für das, was heilig ist. Weil mir die Zustimmung zur Abwesenheit von der Liturgie den Mangel an heiliger Sensibilität zu offenbaren scheint.

Liebe den Herrn

Ich möchte am Anfang betonen, dass in der gegenwärtigen Situation Angst und Furcht verstanden werden - für mich selbst, für andere, für die gesamte Gesellschaft. Es ist auch klar, dass das Episkopat eine Dispensation gegeben hat, so dass die Dispensation in Kraft ist - und es gibt keine Diskussion darüber. Es gibt jedoch diejenigen, die glauben, dass Christus sich um sie kümmern wird, wenn sie zur Eucharistie gehen ... es scheint zu leicht zu denken ... Vielmehr sollten wir bereit sein, an der Eucharistie teilzunehmen, nicht weil wir darauf vertrauen, dass uns nichts passieren wird, sondern weil weil wir Christus über alles lieben. Und das wäre eine christliche Haltung.

Nun, aber was ist mit der Fürsorge für andere?

Viele der eifrigen Christen möchten sogar riskieren, ihre Gesundheit oder ihr Leben für den Herrn zu verlieren, aber weil sie sich um ihre Lieben kümmern, ziehen sie es vor, nicht entlarvt zu werden. Viele von uns auch aus Angst vor einem engen Willen, dass sie nicht riskieren, ihr Leben oder ihre Gesundheit durch die Teilnahme an der Liturgie zu verlieren. Und diese Haltung, sich um geliebte Menschen zu kümmern, ist edel (was den Sinn für Fürsorge betrifft), aber sie ist kein Ideal des Glaubens. Es resultiert aus der Liebe zu anderen, die immer noch zu egoistisch und zu voller Geist des Glaubens ist. Es ist daher klar, dass wir mehr Angst um das ewige Leben unserer Lieben haben sollten als um ihr zeitliches Leben. Wir müssen uns fest sagen, dass das christliche Ideal den Wunsch unserer Lieben impliziert, sich auf eine Weise an Gott zu klammern, die den Tod nicht fürchtet.

Der Vater sollte sich wünschen, dass seine Tochter nicht nur im weltlichen Leben sicher ist, sondern noch mehr, dass sie sich so Gott zuwendet, dass sie es vorziehen würde, ihr weltliches Leben im Namen des Glaubens zu geben und an Christus festzuhalten. Und es sollte hier betont werden, dass eine solche Haltung Heldentum ist, es ist eine Heiligkeit und die Höhe der christlichen Haltung, die wir nicht von anderen fordern können, obwohl wir andere dazu ermutigen und führen sollten. Und an diesem Punkt scheint es, dass die Ermutigung der Menschen, die Liturgie im Namen des zeitlichen Guten aufzugeben, das christliche Ideal treffen könnte. Ein Anreiz zu einer Haltung, die höchstens zulässig sein sollte, oder darüber hinaus eine vorbildliche Haltung, erlaubt es uns nicht wirklich, die Spitze zu erreichen. Und um zu sehen, dass dieser Gipfel jedoch im Christentum postuliert ist, Es reicht uns, auf die Geschichte des Martyriums der Mutter und ihrer sieben Söhne aus dem zweiten Buch der Makkabäer zurückzukommen. Diese Mutter wünschte sich wirklich mehr ewiges Leben für ihre Söhne als für die Sterblichkeit. Und das sind natürlich keine ganz analogen Beispiele. Aber ich spreche hier nicht von einer Analogie, die eine echte Möglichkeit des Verrats voraussetzt (die im biblischen Text stattgefunden hat und im Falle einer epidemischen Bedrohung nicht vorhanden zu sein scheint), sondern von der Analogie des Wunsches und des Zwecks der Liebeshaltung geliebter Menschen, die sich auf das Gute konzentrieren sollte ewig mehr als zeitlich.

Und dies ist jedoch ein Thema, das offensichtlich eine große Menge hypothetischen Verlangens nach einem perfekten Zustand bewahrt. Angesichts des Bewusstseins, dass diese Haltung eine heroische Haltung ist und das Ziel krönt und die wir nicht von jedem fordern dürfen, der "unterwegs" ist und den wir nicht schelten können, ist es offensichtlich, dass wir diejenigen verstehen müssen, die Angst haben und zulassen fürchte sie. Darüber hinaus sollten die Fürsorge für andere und Maßnahmen zur Verringerung des Risikos einer Epidemie gelobt werden. Es erscheint jedoch unangemessen, eine Haltung zu definieren, die sich um das zeitliche Wohl kümmert und eine wahrhaft evangelische Haltung ist. Es ist daher unkritisch, die Haltung zu ermutigen und zu loben, zu Hause zu bleiben und nicht an der Messe teilzunehmen.

Dies endet jedoch nicht mit Zweifeln, denn eine breite Zustimmung oder sogar unkritische Zustimmung zu Fehlzeiten scheint die Realität unseres Glaubens auf zwei Ebenen zu treffen: dem Realismus der Eucharistie und dem Realismus der Vorsehung. Was hier rätselhaft ist, ist das Fehlen einer besonderen Traurigkeit, die mit der Überzeugung einhergehen sollte, dass Fehlzeiten in der Liturgie während der Pest kein Grund zum Stolz sind, sondern höchstens eine traurige Notwendigkeit, und sie resultieren nicht aus der absolut objektiven Notwendigkeit, die liturgische Praxis aufgrund der Situation aufzugeben, sondern eine Notwendigkeit, die von unserer Unvollkommenheit diktiert wird. Wie trifft diese Situation, in der wir nicht sehen, dass unsere Abwesenheit das Ergebnis unserer Schwäche ist, und außerdem versuchen wir, sie als Heldentum eines modernen, besorgten Christen zu bezeichnen, den Realismus unseres Glaubens?

Realismus der Eucharistie

Zunächst einmal scheint die gegenwärtige Situation leider unseren Unglauben darüber, was die Eucharistie ist und worum es bei ihrer Teilnahme geht, weitgehend aufzudecken.

Erstens ist die Eucharistie, wie die heilige Theologie sagt, keine Wiederholung oder symbolische Erinnerung an das Opfer von Golgatha. Es ist nicht seine symbolische oder sakramentale Reflexion. Es ist keine Geschichte oder Aufführung, die den Inhalt des ursprünglichen Ereignisses des Opfers irgendwie verbirgt. Die Eucharistie ist das gleiche Opfer, das auf Golgatha stattgefunden hat - GLEICH und NUR. Dies ist unser Glaube - wenn wir an der Eucharistie teilnehmen, nehmen wir nicht an weniger als dem Tod Christi auf Golgatha teil, tatsächlich nehmen wir nicht einmal an etwas von gleicher Wichtigkeit teil, aber anders, aber wir nehmen an demselben GLEICHEN Ereignis teil. Aber ist diese Wahrheit wirklich sozusagen wirklich real?

Die Frage wäre, ob das Coronavirus uns davon abhalten könnte, unseren Herrn zu begleiten, wenn seine Hinrichtung nun real und historisch durchgeführt würde. Und die zweite Frage: Wenn wir davon überzeugt sind, dass, wenn Golgatha jetzt arbeitet, das Coronavirus ein zu leichter Grund wäre, nicht zur Leidenschaft des Herrn zu gehen, glauben wir wirklich, dass die Eucharistie genau das GLEICHE und GLEICHZEITIG EINFACHE Opfer für das Ereignis auf Golgatha ist?

Und zweitens, was bedeutet es, an der Eucharistie teilzunehmen? Dies bedeutet schließlich nicht nur, am Ritus teilzunehmen und den sakramentalen Körper zu empfangen. Es bedeutet, in das Opfer Christi einzutreten. Wenn wir die Eucharistie, den Leib des Herrn, empfangen, sein Leben annehmen, in seine Existenz eintreten, am Opfer teilnehmen, an der Existenz Jesu teilnehmen (d. H. Wir stimmen der Ausführung unseres mit dem Leben Jesu verbundenen Lebens zu), stimmen wir zu, uns aus Liebe selbst zu geben. Eine echte Teilnahme an der Eucharistie sollte untrennbar mit der Entscheidung verbunden sein, sich selbst, Ihren Leib in Christus, einem Opfer zu überlassen, das Gott gefällt. Theoretisch wissen wir es wieder. Aber wenn in der Praxis die Situation eintritt, in der unsere Teilnahme an der Eucharistie mit einer realen und nicht nur hypothetischen und "spirituellen" Situation verbunden ist, in den Zustand des Opfers einzutreten - mit dem Risiko, Leben oder Gesundheit zu geben, es stellt sich heraus, dass wir nicht wollen. Wir wollen die Eucharistie, aber wir wollen nicht am Opfer teilnehmen. Wir wollen uns nicht mit dem identifizieren, mit dem wir in Gemeinschaft eins sein sollen.

Tatsächlich enthüllt die aktuelle Situation die seit langem bestehende Tatsache: Wir gehen zur Eucharistie, aber wir sind nur mit dem Körper darin präsent. Wir wollen die Vereinigung mit dem Herrn, der uns das Leben geben soll. Wir wollen jedoch keine Vereinigung mit dem wirklichen, sterbenden Jesus. Ich glaube also nicht, dass wir das, was hinter dem Wort Eucharistie steckt, vollständig verstehen und nicht vollständig daran glauben.

Realismus der Vorsehung

Das zweite Problem ist unser Glaube an Gottes Vorsehungshandeln. Zeigt der Ruf nach mangelnder körperlicher Teilnahme am Gottesdienst wirklich unseren Glauben an Gottes Handeln? Ist es nicht so, dass wir "glauben", dass alles von Gott abhängt, aber nicht ganz so? Wie bei vielen ähnlichen Themen geht es natürlich darum, die Proportionen beizubehalten. Weil es rücksichtslos wäre zu erwarten, dass Gott alles vollbringt, während er mit verschränkten Armen wartet. Natürlich muss alles menschlich getan werden, aber ohne Gottes Kompetenz im Kontext seiner Sorge um uns und unserer Einstellung zu ihm in Frage zu stellen.

Die Frage, die sich stellt, ist: Warum haben unsere Väter in der Antike und im Mittelalter, obwohl sie ihr Bestes getan haben, um die Pest zu verhindern, es niemals gewagt, sich diesen Bemühungen anzuschließen, um die Begrenzung liturgischer Versammlungen zu fordern oder zu fordern?

Die Antwort auf diese Fragen sind meines Erachtens zwei Mythen, an die wir fest glauben.

Mythos eins Die Alten hatten nicht so entwickeltes medizinisches Wissen wie wir, weshalb ihre Handlungen die Art und Weise, in der sich Krankheiten ausbreiteten, nicht berücksichtigten. In der Tat wussten die Antike und das Mittelalter nichts über die Existenz von Mikroorganismen wie Bakterien oder Viren. Im Prinzip wussten sie jedoch, dass mächtige Luft keine Luft ist, die aus dem Nichts kommt. Sie waren sich bewusst, dass Sie die Luft fangen können, während Sie sich in der Gegenwart einer kranken Person befinden. Im Mittelalter und in der Antike waren Einschränkungen des Kontakts mit Kranken üblich. Handelswege, Märkte usw. wurden geschlossen. Die Patienten wurden isoliert oder vertrieben. Die Leichen der Kranken wurden verbrannt. Es sind sogar Fälle bekannt, in denen während des Krieges die Leichen der kontaminierten Menschen hinter die Mauer der belagerten Stadt geworfen wurden - denn trotz der Unkenntnis der Mikroben Was ist das Prinzip der Infektion - es war ein kurzer Kontakt mit dem Infizierten. Schließlich ist es niemandem in den Sinn gekommen, liturgische Versammlungen einzuschränken. Das Wissen, dass es möglich ist, sich bei einer solchen Versammlung anzustecken, war bekannt. Es scheint jedoch, dass der Glaube, dass alles mehr von Gott als von menschlichen Anstrengungen abhängt, ausgeprägter war.

Mythos zwei. Christen haben nie beschlossen, an der Liturgie teilzunehmen, um Dritte zu entlarven. Wann immer ein Risiko im Gottesdienst bestand, betraf es nur denjenigen, der sich dazu entschied. Dies gilt natürlich auch nicht. In den ersten Jahrhunderten beschlossen Familienväter, das Christentum anzunehmen - mit ganzen Familien. Die Teilnahme am christlichen Gottesdienst brachte eindeutig den Tod für die ganze Familie. Christen haben dieses Risiko jedoch akzeptiert, oft mit den Folgen ganzer Familien. Diese Haltung der Christen wurde nie verurteilt. Gleiches geschah mit der Teilnahme an der Liturgie während der Pest.

Das Evangelium selbst bezeugt, dass die von Jesus gepredigten Lehren die gesamte Gemeinschaft der Israeliten bedrohten - die Hohenpriester sagen dies deutlich und argumentieren, dass Jesus zum Schweigen gebracht werden muss. Jesus gab jedoch das Predigen nicht auf.

Diese Beispiele beweisen nicht, dass das Richtige, selbst das Gerechteste (was Anbetung ist), andere wichtige Themen (wie die Verantwortung für andere Menschen) ernsthaft ungültig machen oder herunterspielen könnte. Absolut eine solche These dürfen wir nicht zeichnen. Diese These sollte in der aktuellen Situation angegangen werden. Es ist genau das Gegenteil, nämlich dass es keinen objektiven Grund gibt, der die Legitimität der Anbetung ernsthaft ungültig machen könnte.

Es geht nicht darum, um jeden Preis die Teilnahme an der Liturgie zu fordern, ohne die sozialen Konsequenzen zu beachten und ohne auf das Wohl anderer zu achten. Es geht darum, die Zweideutigkeit der Frage der positiven Bewertung von Fehlzeiten in der Liturgie zum Wohle eines anderen Gutes hervorzuheben. Das Problem ist nicht so offensichtlich, wie es vielen Optimisten erscheinen mag, die verkünden, dass sie nicht im Namen der größeren Herrlichkeit Gottes zur Messe gehen.

In diesem Zusammenhang gibt es eine interessante Änderung im Denken der Christen, die im Film von Martin Scorsese mit dem Titel zum Ausdruck kommt Stille, in der die Haltung der Glaubensverleugnung als lobenswert gezeigt wird, um andere zu retten. In der gegenwärtigen Situation haben wir es natürlich mit einer milderen Version dieser Haltung zu tun - es ist edel, die Anbetung wegen des zeitlichen Wohls anderer aufzugeben. Zum Ausgleich ist es wert, sich an die Beschreibung des Martyriums ihrer Mutter und ihrer sieben Söhne aus dem zweiten Buch der Makkabäer zu erinnern. Angesichts der Gefahr der Loyalität gegenüber dem Gottesdienst sollten wir die Beharrlichkeit im Gottesdienst fördern ...

Warum stimmen wir jedoch einer solchen Veränderung zu und denken anders als im Altertum und im Mittelalter? Ich denke, das liegt daran, dass unsere Väter die beiden "Erfindungen" der Aufklärung nicht kannten. Der erste ist Deismus oder die Überzeugung, dass Gott in der geschaffenen Welt nicht aktiv ist. Es funktioniert höchstens, indem es ursprünglich die Welt entwirft. Deismus erlaubt jedoch keine Eingriffe in die Natur. Es scheint, dass wir heute glauben, dass alles von Gott abhängt, aber nur innerhalb der Grenzen der Regeln, die die Welt regieren. Zweitens kannten die Alten das Postulat der Aufklärung über die Überlegenheit der Menschheit gegenüber Gott nicht. Dies ist ein Postulat, das während der Aufklärung von Liberalen erzwungen wurde. Hauptsächlich wollte die Freimaurerei einen Menschenkult einführen - keineswegs immer versuchen, den Glauben an Gott zu negieren. Dies zeigt zum Beispiel der französische Kult des Höchsten Wesens, der jedoch praktisch und formal dem Kult der Menschheit untergeordnet war. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Natürlich lehnten orthodoxe Hirten diese Art der Anbetung ab und verurteilten sie. Obwohl Mensch und Mensch im Christentum nie unterschätzt wurden, wurden ihre Bedeutung und ihr Wert immer außerordentlich respektiert, aber die These, dass sie über der Anbetung Gottes standen, wurde nicht akzeptiert. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre. Es wurde auch nie geglaubt, dass eine authentische Anbetung Gottes dem Wohl des Menschen entgegenstehen könnte (es wurde erst in der Neuzeit geglaubt). Es wurde immer geglaubt, dass die absolute Anbetung Gottes dem Menschen dienen würde - obwohl angenommen wurde, dass er manchmal nicht mit weltlichen menschlichen Interessen vereinbar wäre.

Derzeit scheinen diese beiden Elemente unser Denken zu dominieren. Es geht nicht darum, dass sie zu offiziellen Dogmen geworden sind (es ging wahrscheinlich nicht einmal um die Freimaurer), sondern darum, Akzente zu verschieben. Diese Verschiebung veranlasst uns, an Gott zu glauben, obwohl menschliche Anstrengungen von größter Bedeutung sind. Diese Änderung der Akzente bedeutet, dass wir bei menschlichen Handlungen die Grenze überschreiten können, die unsere Väter nicht zu überschreiten wagten - die Anbetung Gottes zu verletzen. Da die Menschheit überlegen ist und Gott nicht außerhalb der Prinzipien der Natur handelt, tun wir zuerst alles, um die Pest zu heilen, und zweitens appellieren wir zusätzlich an Gott.

Die Regel der Heiligen wird hier verletzt: "Tu alles, als ob es von dir abhängen würde und bete, als ob alles von Gott abhängen würde." Es scheint, dass wir tatsächlich alles tun, als ob alles von uns abhängen würde, aber wir beten, als ob alles auch von uns abhängen würde - d. H. Wir geben die physische Teilnahme am Gottesdienst auf.

Schlussfolgerung: Änderung der universellen Regel

Die gegenwärtige Situation mit all ihren Nuancen, mit einem angemessenen Sinn für Akzente und der Aufrechterhaltung des Dramas und der Ernsthaftigkeit des gegenwärtigen Zustands scheint eine Umbenennung dessen zu reflektieren, was wir Christentum nennen, was in der Moderne stattgefunden hat. Und ich denke, hier liegt der Schlüssel zur Beantwortung der Frage, warum die Alten anders dachten. Nun, es scheint, dass in der Neuzeit, beginnend mit dem Humanismus der Renaissance, das Christentum immer mehr mit einem radikalen Fokus auf Gott begann, sich in seiner Ausrichtung auf den Menschen zu neigen. Einige Religionswissenschaftler und Anthropologen (ich möchte hinzufügen, dass dies nicht christlich ist) behaupten sogar offen, dass das zeitgenössische Christentum im Wesentlichen zu einer Religion des Humanismus wird, die von Liberalen der Aufklärung postuliert wird.

Vielleicht ist dies eine zu harte Einschätzung. Es ist jedoch schwer zu widersprechen, dass die sogenannten Der anthropologische Umbruch ist nicht nur eine theologische Kategorie. Es zeigt, ein neues Zentrum des Christentums zu finden. Das Christentum hört zunehmend auf, eine gottorientierte Religion zu sein, die den Menschen dient, und wird zu einer menschenorientierten Religion, die schließlich Gott dient. Übrigens ist diese Umbenennung der Richtung ein entscheidendes Thema, für das Anhänger der traditionellen Liturgie zusammenbrechen. Auf der Grundlage der Liturgie wird die Änderung der Anbetungsrichtung von gegenüber Dominum gegenüber gegenüber Populum als einer der größten Fehler bezeichnet. Interessanterweise begrüßen jedoch in der gegenwärtigen Krise viele traditionalistische Kreise einstimmig die Aufgabe der Teilnahme an der Liturgie zum Wohle des Menschen.

Daher scheint es, dass die gegenwärtige Situation eine Zustimmung auf existenzieller Basis dessen ist, worüber wir uns in der Liturgie nicht einig sind. Einerseits bemühen sich Christen, die für die Bedeutung der Liturgie sensibel sind, nach Kräften, die Richtung der Liturgie zu ändern, da dies in der Tat von grundlegender Bedeutung ist. Auf der anderen Seite die gleichen Christen, wenn es in Krisenzeiten so aussieht, als ob die christliche Welt in einer Pandemie mehr gegen das Populum als gegen das Dominum gerichtet istsie halten es für selbstverständlich. Also sind die Liebhaber der Liturgie oder allgemeiner: Tradition, nur über Gesten, die nur über Rituale sind? Sollte die Liturgie nicht eher unsere existenzielle Haltung prägen? Und ist das Grundproblem nicht eine Orientierungsänderung aus existenziellen Gründen, deren tragischste Auswirkung eine symmetrische Neuorientierung aus liturgischen Gründen ist?

Was kommt als nächstes ...?

Ich werde es jedoch noch einmal mit Gewalt wiederholen: Ich meine nicht, diejenigen zu überzeugen, die Angst vor sich selbst oder ihren Lieben haben. Es geht auch nicht darum, sie zu verurteilen - was ich in der gegenwärtigen Situation nicht wagen würde. Ich meine eine realistische Behandlung des Messopfers. Wenn wir also besser erkennen wollen, wie wir in der gegenwärtigen Situation handeln sollen, sollten wir unsere Augen vielleicht nicht auf die Liturgie selbst richten, sondern auf das, was die Liturgie bedeutet, dh auf die wirkliche und historische Passion des Herrn. Wenn wir also die Beschreibung der Passion Christi lesen, können wir sehen, dass die meisten seiner Schüler aus Angst um ihr Leben geflohen sind. Jesus ließ sie. Er ermutigte jedoch nie zur Flucht. Vielmehr war er traurig, als er diese Flucht erwartete. Er stimmte ihr zu. Nach der Auferstehung gab er ihnen jedoch die Macht, sie ihr Leben für das Evangelium geben zu lassen. Ich meine hier beschämend, die Resignation von der realen (d. H. Physischen) Teilnahme an der Liturgie zu rufen und zu preisen. Es wäre höchstens traurig, sich auf diesen Zustand zu einigen.

Vielleicht sollten wir eine solche Abwesenheit nicht mit solcher Begeisterung vorschlagen? Vielleicht sollten wir über diese Abwesenheit mehr traurig sein. Wir haben jedoch möglicherweise nicht das Recht, dies vorzuschlagen oder zu verurteilen. Vielleicht können wir ihr nur mit Schmerz zustimmen ... und gleichzeitig zu erkennen, dass die Teilnahme der Masse an der Messe eine Bedrohung für die gesamte Gesellschaft darstellen kann (nicht die Messe, sondern die Versammlung von Menschen), sollte es für uns schwierig sein, Appelle zu erheben jede Angst und Präsenz um jeden Preis rücksichtslos überwinden?

Das Schlüsselwort ist stille und ängstliche Zurückhaltung ... und das Feuer des wachsenden Glaubens anzuzünden. Bei alledem sollten wir uns des Wertes der Eucharistie und der Notwendigkeit bewusst sein, den Herrn größer zu lieben als für das Leben zu sorgen. Natürlich sollten wir uns auch um das Leben anderer kümmern. Und vielleicht fühlen wir uns sogar hilflos angesichts der Unfähigkeit, diese beiden Sorgen im Zustand der Pilger durch das dunkle Tal in Einklang zu bringen ... Aber vor allem, wenn uns das Licht fehlt, sollten wir angemessene Proportionen beibehalten, die in Tradition und Tradition ausgedrückt werden.

Um dem Licht noch ein Stück näher zu kommen, müssen wir das Evangelium der Passion noch stärker lesen. Wir müssen in die Existenz Jesu eintreten und durch seine Augen auf die Jünger schauen, die Angst um ihr Schicksal haben.

Im Lichte des Evangeliums kann man jedoch die Aussage riskieren: Wenn jemand Glauben hat, lass ihn zur Eucharistie gehen. Wenn er sein Leben geben kann, lassen Sie ihn die Eucharistie (vielleicht zum ersten Mal) vollständig realistisch erleben. Lass ihn ein Zeuge der Wahrheit des Evangeliums sein. Lassen Sie ihn es nur tun, wenn er nicht in der Lage ist, das Wohl anderer zu verletzen. Lassen Sie ihn in der Kirche Vorsichtsmaßnahmen treffen, aber als ob er Angst hätte, dass er andere infizieren könnte, und nicht, als ob andere ihn infizieren könnten. Und lassen Sie sie nach der Messe alle mögliche Vorsicht walten lassen. Wenn sich jedoch jemand entscheidet, nicht physisch an der Messe teilzunehmen, lassen Sie ihn dies so tun, dass er für andere kein Zeuge der Relativierung des Wertes der Eucharistie wird. Lass ihn an der Sehnsucht nach Christus sterben - nach anderen und um anderer willen. Lass ihn um Gnade bitten. Weil wir keine Zeugen einer Lüge sein dürfen, Dieses zeitliche Leben ist wichtiger als ewig. Es ist besser, deine eigene Schwäche zu bezeugen und genau wie Piotr, weine einfach ...

In der gegenwärtigen Situation können wir daher sagen, dass es wahr ist, dass wir die Prüfung zur zivilen Solidarität bestanden haben. Mit Begeisterung schien es jedoch zu früh, dass wir auch die Glaubensprüfung bestanden haben. Und ich weiß, dass die beschriebene Haltung des Glaubens, wenn sie richtig ist, eine heroische Haltung ist und daher eine Haltung, die für viele das Ziel ist, aber noch keine Tatsache. Und es geht nicht darum, jemanden aufzufordern, die von staatlichen Stellen festgelegten Standards für die Pflege der Gesellschaft zu brechen. Absolut nicht. Selbst im Heldentum müssen wir nach einem Weg suchen, der die Postulate der weltlichen Macht beibehält, die sich um die Sicherheit ihrer Bürger kümmern.

Es geht darum, diese derzeitige Notwendigkeit, nicht vollständig an der Liturgie teilnehmen zu können, gut zu erleben. Verwenden Sie nicht die naive Erklärung, dass Gott überall ist, denn angesichts der Einzigartigkeit seiner Gegenwart und seines Handelns im liturgischen Akt ist dieser Satz einfach Häresie. Verzaubern Sie nicht die Realität, dass Christus dasselbe tun würde, denn wir können das Evangelium betrachten und sehen, dass er es anders gemacht hat. Begrüßen Sie nicht die notwendige Akzeptanz der Situation mit Heldentum, sondern weinen Sie einfach darüber. Und rufe aufrichtig zum Herrn, denn es gibt Situationen in unserem Leben, die wir ohne ihn nicht wirklich bewältigen können.

Der Autor ist ein Priester, Name für die Redaktion

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-20 11:31

von esther10 20.03.2020 00:20

Warum sich die Pestopfer dem heiligen Josef geweiht haben?
SANKT JOSEPH
Philippe Lissac | GoDong
Teilen 8 Tausend
Philip Kosloski | 13. März 2020
Wenn die Pest Europa verwüstete, wandten sich die Opfer häufig an den heiligen Josef und seine wundersame Fürsprache.
Die Pest hat in Europa eine lange Geschichte, und als sich Christen inmitten einer solchen Krise befanden, wandten sie sich häufig an den heiligen Josef.
Abgesehen von seiner mächtigen Fürsprache würden viele Christen dem heiligen Josef persönliche Weihen machen und ihm ihr ganzes Leben lang anbieten, in der Hoffnung, dass sie und ihre Familien von der Pest verschont bleiben würden.


Weiterlesen:
Wie die Weihe an den heiligen Josef Ihr Leben verändern kann
In dem Buch Die Herrlichkeiten der katholischen Kirche erklärt der Autor: „Wie erfolgreich der heilige Josef auch darin ist, seine Klienten zu heilen und sie selbst vor den größten aller Staupe, der Pest, zu schützen, können wir aus seiner Verteidigung der Stadt Avenson entnehmen vor etwa zehn Jahren, weil er ihm ein feierliches Gelübde abgelegt hatte , sein Fest für immer zu feiern. “

Neben der Stadt Avenson war die Stadt Lyon auch Schauplatz einer wundersamen Erholung.

Herr Augery, ein Anwalt im Parlament von Dauphine, der in Lyon war und am 15. Juli 1638 verstand, dass Theodore Augery, sein siebenjähriger Sohn, von der Pest befallen war … er legte Gott ein Gelübde ab, dass , wenn St. Joseph , durch seine Fürsprache, würde sein Sohn Genesung, und bewahren seine Familie von der Beschaffung von Pest, würde er neun Tage lang zusammen hören Messe zu seinen Ehren in seiner Kirche ... die Kranken Jugend, durch die besucht wird Pest Chirurgen, der ihn für tot aufgab, wurde aus dem Haus gebracht und aus Angst, andere anzustecken, nach St. Laurence, dem Schädlingshaus, gebracht. Hier ging es ihm vollkommen gut, und seine neunköpfige Familie war nicht mehr infiziert.

Dies war kein Einzelfall, da der heilige Josef wiederholt für die Pestopfer intervenierte und Gott ihre Krankheiten heilte.


Tevenet, ein guter alter Mann aus St. Laurence Dauger, einem Dorf in der Nähe von Lyon, der mit der Pest infiziert war , fragte den Pfarrer des Ortes, ob es keine Mittel für seine Genesung gebe, und antwortete ihm, dass es keine anderen gebe, als auf St. Joseph , und indem er jedes Jahr ein Gelübde ablegte, um sein Fest zu halten ... Der fromme alte Mann legte sofort das Gelübde ab und fand sich gleichzeitig von der Pest befreit .

Während immer angemessene medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden sollte und die Anweisungen der Regierungsbehörden befolgt werden, betonen Christen im Laufe der Jahrhunderte, dass das Gebet in die Reaktion auf eine Pest einbezogen werden muss.

Gott wird immer auf ein zerknirschtes Herz reagieren und hat, wenn es in seinem Willen liegt, die Kraft, Menschen vor Krankheiten zu heilen und zu schützen. In dieser Hinsicht hat sich gezeigt, dass der heilige Josef ein mächtiger Fürsprecher ist, der christliche Seelen näher zu Gott führt und den Herrn bittet, sich der Kranken und Leidenden zu erbarmen.

Der heilige Josef lehrt uns vor allem, Gott unter allen Umständen zu vertrauen und unser Leben in seine Hände zu legen.

https://aleteia.org/2020/03/13/why-plagu...s-to-st-joseph/

von esther10 20.03.2020 00:18




Neue Ausgangssperren drohen - Milliardenhilfen für die Wirtschaft
Aktualisiert am 19. März 2020, 22:26 Uhr


Wie lange kann das noch gutgehen? Trotz Coronakrise treffen sich in Deutschland noch immer Gruppen in Parks und Cafés. Die Länder schließen Ausgangsverbote nicht aus.

Mehr aktuelle Informationen zum Coronavirus finden Sie hier
https://web.de/magazine/news/coronavirus/


Trotz des eindringlichen Appells von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu mehr Disziplin drohen in der Coronakrise größere Ausgangssperren in mehreren Bundesländern. Am kommenden Sonntag will Merkel dem Vernehmen nach mit den Ministerpräsidenten in einer Telefonschalte darüber beraten. Seit Donnerstag dürfen die Menschen im bayerischen Mitterteich und zwei weiteren Orten bereits nur noch in Ausnahmefällen auf die Straßen. Auch die Wirtschaft wird für harte Zeiten gerüstet - mit Milliardenprogrammen für Unternehmen. Selbst große Konzerne kämpfen bereits um ihre Existenz.


In Deutschland sind bislang rund 15.000 Infektionen mit dem neuen Coronavirus bekannt, am Mittwoch waren es noch etwas mehr als 10.000. 44 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind bislang bundesweit gestorben. Bessere Nachrichten gibt es aus China, dem Ursprungsland der Pandemie: Die Infektionszahlen gehen zurück.

Ausgangssperren
Im chinesischen Wuhan, in Italien, Frankreich und Spanien sind solche Verbote schon längst in Kraft - während in Deutschland noch immer Menschen in Grüppchen in Parks sitzen. Mehrere Ministerpräsidenten betonten, so könne es nicht weitergehen. Bayerns Landeschef Markus Söder (CSU) drohte mit einer Ausgangssperre für das ganze Bundesland: "Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren." Für drei Orte in Bayern gelten bereits entsprechende Verbote.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann stellte ebenfalls schärfere Vorgaben in Aussicht. Wenn die Bürger ihr Verhalten nicht grundlegend umstellten, werde ein Ausgangsverbot wohl kommen. Auch der saarländische Regierungschef Tobias Hans (CDU) hält eine "schnelle und harte Ausgangssperre" sogar in ganz Deutschland für möglicherweise unvermeidlich. "Wir müssen Strenge zeigen zum Schutz der gesamten Bevölkerung, insbesondere zum Schutz unserer Alten und Kranken", sagte er der Funke-Mediengruppe. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) machte deutlich, dass über ein solches Verbot schnell entschieden werden könnte.

Freiburg erlässt eingeschränkte Ausgangssperre
Freiburg erlässt wegen der Corona-Pandemie eine eingeschränkte Ausgangssperre. Die Stadt selbst sprach von einem Betretungsverbot für öffentliche Orte, das vom 21. März bis 3. April gelten soll. Mit dieser einschneidenden Maßnahme solle die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden, teilte die Stadt am Donnerstagabend mit. Anlass sei die dramatische Lage der angrenzenden französischen Region Grand-Est, zu der auch das Elsass gehört.

Optimismus aus China
Erstmals seit Ausbruch des Virus im Januar meldete China landesweit keine lokalen Neuinfektionen mehr. Es wurden zwar 34 neue Corona-Fälle registriert, die Infizierten kamen aber aus dem Ausland zurück in die Volksrepublik. Für sie gelten nun strenge Quarantäne-Richtlinien. Die importierten Fälle schüren zugleich die Angst vor einer möglichen zweiten Ausbreitungswelle. Trotz der verhältnismäßig geringen Zahl der Neuinfektionen beklagt China täglich weiter neue Todesfälle. Am Donnerstag stieg die Zahl der Todesopfer um acht auf 3245. Insgesamt wurden auf den chinesischen Festland 80.928 Infizierte registriert, von denen sich mehr als 66.000 wieder erholt haben.

Die internationalen Grenzen
Immer mehr Staaten machen ihre Grenzen dicht, nur Warenverkehr ist noch erlaubt. Am Donnerstag ordneten die Niederlande ein faktisches Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger an. Australien und Neuseeland schlossen die Grenzen. Österreich schottete das stark betroffene Bundesland Tirol komplett ab. Für alle 279 Gemeinden gelten seit Mitternacht Quarantäneverordnungen: Man darf die Orte nur zum Einkaufen, für Arztbesuche oder zur Arbeit verlassen - und dann nur zum nächstgelegenen Ort. "Sofern es einen Arzt, eine Apotheke, einen Lebensmittelhandel und eine Bank im Ort gibt, darf die Gemeinde für diese Zwecke nicht verlassen werden", erklärte Tirols Landeschef Günther Platter.

Milliardenprogramme für die Wirtschaft
Die Bundesregierung und die Notenbanken stemmen sich mit aller Macht gegen eine drohende Pleitewelle und Verwerfungen an den Finanzmärkten. Solo-Selbstständige und Kleinstfirmen sollen mit 40 Milliarden Euro unterstützt werden - über direkte Zuschüsse und Darlehen. Es geht etwa um Musiker, Fotografen, Künstler, Heilpraktiker, Dolmetscher oder Pfleger, deren Geschäfte schließen mussten, Messen, Veranstaltungen und Konzerte abgesagt wurden.

Europas Währungshüter legten ebenfalls nach: Die Europäische Zentralbank (EZB) kündigte ein Notkaufprogramm für Anleihen an. 750 Milliarden Euro will die Notenbank in Staats- und Unternehmenspapiere stecken. Das hilft Staaten wie Unternehmen, weil sie als Anbieter von Wertpapieren nicht so hohe Zinsen bieten müssen, wenn eine Zentralbank als großer Käufer am Markt auftritt. Der Dax, bei dem sich zuvor eine erneute Talfahrt andeutete, stabilisierte sich nach der Ankündigung der EZB, drehte danach aber wieder ins Minus.

Sorge vor einer Staatsschuldenkrise
Führende Ökonomen rechnen mit einer möglicherweise sehr schweren Rezession. Vier bekannte Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten nun eine schrumpfende Wirtschaftsleistung. Die Corona-Krise könnte die deutschen Unternehmen demnach härter treffen als die Finanzkrise 2009. Ein Hoffnungsschimmer: Die Forscher erwarten mehrheitlich einen schnellen Aufschwung nach dem Ende der Krise.

Reise-Anbieter im Existenzkampf
Die Lufthansa und den Reisekonzern Tui kämpfen um ihre Existenz. Beide Unternehmen setzen auf einen strikten Sparkurs und Kurzarbeit für viele tausend Mitarbeiter. Die Lufthansa legte nahezu die gesamte Flotte still und warb angesichts komplett weggebrochener Buchungen und ungewisser Dauer der Pandemie um milliardenschwere Staatshilfen. Bei Tui Deutschland sollen die Beschäftigten für ein halbes Jahr in Kurzarbeit gehen. Nach Hochrechnungen der Branche summiert sich der Ausfall bei den deutschen Veranstaltern und Reisebüros allein bis Ende April auf mehr als 4,8 Milliarden Euro.

"Luftbrücke" für Touristen
Im beliebten Urlaubsregionen läuft weiter die größte Rückholaktion für Touristen in der Geschichte der Bundesrepublik. Nachdem am Mittwoch 1500 Urlauber aus Tunesien, Ägypten, Marokko und Aserbaidschan mit Sondermaschinen nach Deutschland geflogen wurden, starteten zusätzlich von den Philippinen und der Dominikanischen Republik Maschinen mit deutschen Touristen. Zahlreiche Länder haben wegen der rasanten Ausbreitung des Virus Grenzen dicht gemacht und Flugverbindungen gekappt.

Nachschub an Schutzmasken
Der staatlich organisierte Nachschub an Schutzausrüstung für Praxen und Krankenhäuser kommt in Gang. Das Gesundheitsministerium gab zehn Millionen dringend benötigte Atemschutzmasken zur weiteren Verteilung an die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Bundesländer. Daneben gingen medizinische Hilfsgüter aus Deutschland an den besonders stark von der Corona-Epidemie betroffenen EU-Partner Italien. Masken, aber auch Schutzanzüge für medizinisches Personal sind derzeit weltweit knapp. Die neuen Lieferungen an Schutzmasken sollen unter anderem an Praxen, Bereitschaftsdienste und Stellen für Testabstriche verteilt werden. Noch sei die Lage bei der Ausrüstung teils kritisch.

Erleichterungen für Pfelgeheime
Damit Pflegerinnen und Pfleger mehr Zeit für die Betreuung haben, müssen sie in den kommenen Monaten weniger am Schreibtisch sitzen. Bürokratischer Anforderungen wie der sogenannte Pflege-TÜV zur Qualitätsüberprüfung werden bis zum Herbst ausgesetzt. Vorerst entfallen auch Personalvorgaben, damit Heime den Betrieb aufrechterhalten können, wenn weniger Fachkräfte als vorgesehen kommen können. Hintergrund ist, dass ältere und chronisch kranke Menschen bei einer Ansteckung als besonders gefährdet gelten.

Kitas länger geschlossen
Einige Eltern müssen sich darauf einstellen, ihre Kinder womöglich länger zu Hause zu betreuen als ursprünglich angekündigt. Hamburg weitete die Schließzeit der Kitas am Donnerstag bis zum 19. April aus. In vielen anderen Bundesländern waren von vornherein Schließungen bis nach den Osterferien, meist bis Mitte April geplant, in Hamburg zunächst nur bis zum 29. März.

Prominente Corona-Patienten
Am Donnerstag machten gleich mehrere Prominente ihre Infektion mit dem Coronavirus öffentlich. Fürst Albert II. von Monaco wurde positiv getestet. Um den Gesundheitszustand des 62-Jährigen muss man sich laut Palast aber keine Sorgen machen. Auch der Brexit-Unterhändler der EU, Michel Barnier, berichtete von einem positiven Test, genauso der frühere Grünen-Chef Cem Özdemir. Beide betonten, es gehe ihnen gut. Genauso Amira Pocher, die Ehefrau von TV-Komiker Oliver Pocher. Man halte sich nun strikt an die Quarantäne-Regeln, betonte das Paar.

Bundesregierung und Länderkammer
Die Länder erwägen eine Sondersitzung des Bundesrats in der kommenden Woche, um Gesetze zur Eindämmung der Corona-Krise schnell auf den Weg zu bringen. Das könnten zum Beispiel milliardenschwere Hilfen sein, die das Kabinett am Montag beschließen will. Für Sonntag ist auch eine Schaltkonferenz Merkels mit den Ministerpräsidenten der Länder geplant. (mss/dpa)
https://web.de/magazine/news/coronavirus...schaft-34534058


von esther10 20.03.2020 00:15

Heilige, die ohne die Eucharistie leben mussten
EUCHARIST



Meg Hunter-Kilmer | 18. März 2020
Diese Geschichten werden unser momentanes Fasten aus dem Leib und Blut Christi relativieren.
Da Diözesen auf der ganzen Welt in den kommenden Wochen öffentliche Messen absagen, fühlen sich viele Katholiken bereits hungrig nach der Eucharistie. Wenn die Welt gegen eine globale Pandemie kämpft, scheint die Messe notwendiger denn je zu sein. Aber während öffentliche Messen abgesagt werden, bleiben die privaten bestehen und der Leib Christi kann die Gnaden dieser Messen empfangen, besonders wenn wir eine spirituelle Gemeinschaft bilden.
Doch wie können wir, die wir von den Sakramenten abhängig sind, diese Krise überleben, wenn wir von der heiligen Messe getrennt sind? Nun, es gibt viele Heilige (und Millionen weiterer Christen), die ähnliche Erfahrungen gemacht haben, Monate und Jahre ohne die Sakramente überlebt haben. Ein Blick auf sie kann uns stärken, um durchzuhalten.

Obwohl nicht heiliggesprochen, lebten Tausende und Abertausende japanischer Christen fast 250 Jahre lang ohne Priester. Sie tauften ihre Kinder im Geheimen, gaben den Glauben an geflüsterte Lektionen weiter und beteten vor Bildern der Madonna und des Kindes, die verkleidet waren, um wie buddhistische Bilder auszusehen. 1858 nahm Japan schließlich christliche Missionare wieder auf, die 10.000 versteckte Christen fanden, die auf sie warteten. Stellen Sie sich vor, Sie würden mit der Gewissheit erzogen, dass Sie niemals in Ihrem Leben an der Messe teilnehmen würden, wenn Sie die Eucharistie nur kennen, weil die Großmutter der Großmutter Ihrer Großmutter einmal zur Messe gegangen ist. Dadurch wird die soziale Distanzierung relativiert.

Die Heiligen von 19 th- Jahrhundert Korea waren in einer ähnlichen Situation. Nachdem das Evangelium 1784 zum ersten Mal von dem Diener Gottes Yi Beok und seinen Gefährten gepredigt wurde, wurde die Kirche bis 1795 vollständig von Laien geführt . James Zhou Wen-Mo kam und entdeckte 4.000 Katholiken, von denen nur einer jemals einen Priester gesehen hatte. Wen-Mo war bis zu seinem Martyrium sechs Jahre lang der einzige Priester in ganz Korea. Während der nächsten 36 Jahre gab es in Korea erneut keine Messen, bis 1836 eine kleine Gruppe französischer Priester eintraf - und zwei Jahre später getötet wurden.

St. Isaac Jogues(1607-1646) war möglicherweise auf Folter und Martyrium vorbereitet, als er nach Nordamerika reiste, um Indianer zu evangelisieren. Aber als Priester hätte er nicht erwartet, der Eucharistie beraubt zu werden - bis seine Hände von seinen Entführern beschädigt wurden. Zu dieser Zeit konnte ein Priester, dem Daumen oder Zeigefinger fehlten, die Messe nicht feiern. Von seiner Verletzung bis zu seiner Rückkehr nach Frankreich 17 Monate später (nachdem er seinen Mohawk-Entführern entkommen war) war Pater Dr. Jogues war nicht in der Lage zu bekennen, die Messe zu feiern oder sogar an der Messe teilzunehmen. Er erhielt eine besondere Ausnahmegenehmigung und durfte trotz seines Handzustands die Messe erneut feiern. Er bat um Erlaubnis, nach seiner Genesung nach Amerika zurückkehren zu dürfen. Er wurde nicht lange nach seiner Rückkehr getötet, aber sein Mörder bereute später und wurde mit dem Namen "Isaac Jogues" getauft.


Weiterlesen:
Der erste katholische Priester, der in Manhattan eine Messe hielt
Bl. Victoire Rasoamanarivo (1848-1894) war eine madagassische Adlige und konvertierte zum Katholizismus. Als Führer der Kirche in Madagaskar, als die Franzosen 1883 aus Madagaskar vertrieben wurden, ließen die abreisenden Priester die Fürsorge der Kirche in ihren Händen, zusammen mit Bl. Raphael Rafiringa, ein madagassischer religiöser Bruder. Fast drei Jahre lang führten Victoire und Raphael die 21.000 Laienkatholiken in Madagaskar an und brachten sie jeden Sonntag zum gemeinsamen Gebet zusammen, obwohl es keine Priester gab, um die Messe zu feiern. Victoire erklärte: „Ich stelle die Missionare, die die Messe sagen, geistig vor mich Nehmen Sie an allen Messen teil, die auf der ganzen Welt abgehalten werden. “ Drei Jahre später begrüßte eine lebhafte Gemeinde, die nach Eucharistie hungerte, ihre Priester zurück - alle weitaus dankbarer für die Messe als vor ihren drei Jahren ohne sie.


St. Mark Ji TianXiang (1834-1900) war opiumsüchtig. Weil sein Priester die Natur der Sucht nicht verstand, sagte er zu TianXiang, dass er nicht freigesprochen werden könne, bis er seine Sucht besiegt habe - was bedeutete, dass er auch keine Kommunion erhalten könne. TianXiang praktizierte 30 Jahre lang den Glauben, während ihm die Sakramente verweigert wurden. Er hat es nie geschafft, sauber zu werden, aber er starb als Märtyrer und wurde nicht nur wegen seines Martyriums, sondern auch wegen seines jahrzehntelangen Versuchs, Jesus nachzufolgen, auch ohne die Sakramente, als Heiliger heilig gesprochen.

Bl. Laurentia Herasymiv (1911-1952) verbrachte wie unzählige andere Katholiken in Konzentrationslagern der Nazis oder sowjetischen Gulags die letzten Monate ihres Lebens ohne die Sakramente und in der nahezu Gewissheit, dass sie keine Gelegenheit für ein Viaticum oder ein endgültiges Geständnis haben würde. Verhaftet, weil sie sich geweigert hatten, die ukrainisch-griechisch-katholische Kirche für Orthodoxie aufzugeben, Sr. Laurentia und Bl. Olympia Bida wurde nach Sibirien geschickt, wo beide an den Folgen all der Todesfälle der Kommunisten starben. Als sie im Sterben lag, bat sie um die Eucharistie und rief in ihrem Delirium: „Jesus, ich will nicht ohne dich sterben!“ Sie starb, wie sie zwei lange Jahre ohne die Eucharistie gelebt hatte, und war vollständig mit Jesus vereint.

https://aleteia.org/2020/03/18/saints-wh...-the-eucharist/

von esther10 20.03.2020 00:12

Coronavirus - das Ende der Welt, wie wir sie kennen?



Coronavirus - das Ende der Welt, wie wir sie kennen?

Es ist zu früh, um die Titelfrage zuverlässig beantworten zu können. Die weit verbreitete Schließung von Grenzen und die tatsächlichen Maßnahmen der Staaten - und nicht die transnationalen Strukturen - bedeuten sicherlich zumindest eine vorübergehende Umkehrung der Integrationstendenzen in Europa. Es verlangsamt auch die expansive Dynamik internationaler Unternehmen, d. H. Ein Phänomen, das auf Kosten traditioneller Behörden stattgefunden hat. Heute wurde die Initiative von Regierungen und anderen öffentlichen Institutionen übernommen, aber Anhänger von Nationalstaaten sollten nicht vorzeitig glücklich sein, da neue Bedrohungen am Horizont zu sehen sind.

Die Europäische Union ist in der Lage, die Krümmungen von Bananen wie eine Löwin genau zu regulieren, für die Interessen sexueller Experimentatoren zu kämpfen und Milliarden für verschiedene ideologische Projekte auszugeben (insbesondere für grüne in der vergangenen Saison). Das Problem ist, dass Engagement und "Agilität" in dieser Art von "Herausforderungen" in ruhigen Zeiten keine Effektivität in Notsituationen bedeuten. Die letzten Tage haben dies eindeutig bewiesen. Als Länder auf der ganzen Welt, einschließlich europäischer Länder, verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Coronavirus zu kontrollieren, war der bis an die Grenze geschwollene bürokratische Apparat in Brüssel unsichtbar. Aber vielleicht nahm er Backstage- und unauffällige Aktivitäten auf? Nun ... Der in mehreren europäischen Zeitungen veröffentlichte Text von Gianluci Di Feo (stellvertretender Chefredakteur der italienischen Tageszeitung La Repubblica, dessen Brief nicht einer rechtsnationalistischen Abweichung beschuldigt werden kann) lässt keinen Zweifel offen. "Es gab keine Solidarität und Koordination. Eine traurige Lektion, die wir nicht vergessen werden. Wenn die Pest vorbei ist, wird nichts mehr so ​​sein wie zuvor. Die EU muss sich gründlich reformieren ", heißt es in einem Text, den die ideologisch veröffentlichte Schwester Gazeta Wyborcza in Polen veröffentlicht hat. Natürlich bleibt die Frage, welche Maßnahmen die Verträge den Gemeinschaftsbehörden erlauben, aber die öffentliche Meinung, die es gewohnt ist, in allen Angelegenheiten eine Brüsseler Nase zu stecken, scheint von der Wende der Ereignisse eindeutig enttäuscht zu sein, zumal wir selten von der Unmöglichkeit von EU-Maßnahmen hören (und auch dann nicht) wenn Eurokraten tatsächlich wenig Macht in dieser Angelegenheit haben). Andererseits schließen EU-Vorschriften Reflexe nicht aus, die in den letzten Wochen als Defizitgüter erscheinen, und bestimmte Klischees werden nicht einmal das Versprechen aus dem Gedächtnis entfernen, Milliarden von Euro für die Unterstützung der Volkswirtschaften auszugeben.


Der Mangel an EU-Solidarität in Krisenzeiten ist daher keine Verschwörungstheorie unheimlicher Euroskeptiker. Es ist eine Tatsache. Das Coronavirus führte zu einer Rückkehr zu den harten, sogar brutalen Regeln des nationalen Egoismus, die manchmal sogar ernsthafte moralische Vorbehalte hervorrufen können - wie im Fall der Inhaftierung von Masken in Deutschland, die die Italiener aus China bestellt hatten (obwohl an dieser Stelle auch die in Polen weniger bekannte Tatsache zu beachten ist: Berlin hat angekündigt, einen Teil seiner Lieferungen an Rom zu übergeben.

Trotzdem ist der Euro-Integrationismus immer noch auf dem Rückzug. Bereits am Montag kritisierte Emmanuel Macron, dass europäische Länder einseitig Grenzen schließen, so dass sich am selben Tag am Abend herausstellen würde, dass Frankreich ... in die Fußstapfen von Ländern tritt, die den Zustrom potenziell infizierter Menschen fürchten. Ursula von der Leyen äußerte sich auch skeptisch hinsichtlich der Schließung von Grenzen - aber seien wir ehrlich: Die polnische öffentliche Meinung ist heute mehr an Botschaften des Gesundheits- und Gesundheitsministeriums interessiert als an dem Vorsitzenden der Europäischen Kommission - und dennoch haben die Führer der Mitgliedstaaten beschlossen, die Außengrenzen der EU zu schließen (zu akzeptieren) Freiheit im Bereich des innergemeinschaftlichen Verkehrs).


Wir sehen auch die Streitigkeiten über die Rechtsstaatlichkeit, über grüne Ordnungen und Richtlinien, deren Form normalerweise von Lobbyisten mit Füßen getreten wurde. Werden diese Themen jemals wiederkommen? Sicherlich - vorausgesetzt, die Situation normalisiert sich schnell, vorzugsweise bis Mitte April - können sich die Länder kleinere Grenzkontrollen leisten und einige interne Beschränkungen aufheben, und die Volkswirtschaften werden - trotz unvermeidbarer Schwierigkeiten - nicht in eine dauerhafte Rezession geraten. Aber auch nach den Ereignissen der letzten Wochen wird niemand an der Weichsel ernst nehmen, zum Beispiel die spanischen Sozialdemokraten, deren unverantwortliches (und von der linken Ideologie motiviertes) Verhalten am 8. März zu einer Verschlechterung der epidemischen Situation des Landes führte. So ist es möglich

Die Realität hasst jedoch ein Vakuum, weshalb die nach dem Rückzug der Eurokraten entstandene Leere natürlich von Nationalstaaten gefüllt wird. Heute übernehmen sie die organisatorische Hauptlast der Krankheitsbekämpfung und verschaffen sich damit nicht nur einen Vorteil gegenüber Brüssel, sondern auch gegenüber internationalen Unternehmen, die seit vielen Jahren stillschweigend die Kompetenzen traditioneller Behörden übernehmen. Heute sind es die Staaten, die an der Spitze stehen, weil sie wirklich gegen die Pandemie vorgehen und die notwendigen Einschränkungen gesellschaftliche Akzeptanz genießen, und manchmal werden sie mit Begeisterung oder der Erwartung akzeptiert, den Kurs - wenn nötig - weiter zu verschärfen. Darüber hinaus toleriert die Gesellschaft (zumindest in Polen) Einschränkungen bislang gut, und viele Menschen versuchen, Ärzte und Krankenhäuser oder Senioren zu unterstützen.

Die Haltung der Polen und anderer europäischer Nationen lenkt unsere Aufmerksamkeit auf einen anderen Aspekt der gesamten Angelegenheit. Dies ist ein Rückzug nicht nur bestimmter Strukturen, sondern auch der wesentlichen Prinzipien der liberalen Demokratie. Wir können deutlich sehen, wie fragil die ideologischen Grundlagen der westlichen Welt sind. Individuelle Freiheiten und Rechte, die theoretisch der wichtigste Bezugspunkt für Liberale sind, wurden in vielen Ländern vorübergehend ausgesetzt, aber es ist nicht zu hören, dass Gesellschaften - einschließlich solcher, die mit unbegrenzten moralischen Privilegien verbunden sind - protestieren. Darüber hinaus sprechen die Medien über die Notwendigkeit, sich um ältere Menschen zu kümmern, während die Information über das Drama, das sich aus dem Tod geliebter Menschen ergibt, den Wert des Lebens und der Menschenwürde zeigt. Altruismus und - in gewisser Weise - lebensfreundliche Einstellungen werden gefördert, und progressive Zaubersprüche - vom Jugendkult bis zum "Recht" auf Abtreibungsentscheidung,

Die Notsituation kann daher in allen vom Coronavirus-Problem betroffenen Ländern zu einem Grund für tiefgreifende soziale und politische Veränderungen werden. Viel hängt jedoch von der Wirksamkeit der von den Behörden ergriffenen Maßnahmen und der Dauer der Beschränkungen ab. So wie die linke und liberale Nachlässigkeit angesichts einer epidemischen Bedrohung die Situation in mehreren Ländern verschlechtert hat und sich möglicherweise positiv auf die Liste der Oppositionskräfte auswirkt, kann das mögliche Fehlen zufriedenstellender Ergebnisse der eingeführten Beschränkungen - zweifellos notwendig, aber auch belastend - Wasser für Mühlen für verschiedene liefern Fundamentalisten schlagen vor, dass ihre radikalen Methoden es ihnen ermöglichen würden, die Krise schneller zu überwinden. Die Erwartungen der Öffentlichkeit hinsichtlich der Wirksamkeit der eingeführten Beschränkungen können wiederum die tatsächlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung einer Pandemie durch die Regierungen übersteigen.

Daher wird an dieser Stelle im Netzwerk an folgende Berechnungen erinnert: "Epidemie in Europa, Chaos in Italien, die Wirtschaftskrise am Horizont und in Deutschland zunehmend populärer Nationalismus - die zwanziger Jahre versprechen ... traditionell zu sein". Wenn man sich daran erinnert, wie die in den 1920er Jahren eingeleiteten Prozesse endeten, kann man kurz sagen: Ich hoffe nicht. Lasst uns zum barmherzigen Gott beten, dass er uns vor der Pandemie rettet und dass die außergewöhnliche Situation die Herzen der Europäer auf die Wahrheit lenkt und nicht auf die gefährlichen ideologischen Extreme, die einfache Antworten auf schwierige Fragen geben.
Michał Wałach

Read more: http://www.pch24.pl/koronawirus---koniec...l#ixzz6HGmwHUz6

von esther10 20.03.2020 00:11

Bratislava: Eucharistische Prozession angesichts der "Viren" von Seele und Körper. Slowaken ermutigen andere



Bratislava: Eucharistische Prozession angesichts der "Viren" von Seele und Körper. Slowaken ermutigen andere

Die slowakischen Priester blieben bei den Gebeten der Gläubigen, die angesichts einer außergewöhnlichen Situation Christus, dem Herrn, nahe sein wollten, und bei den Worten von Papst Franziskus, die die Priester aufforderten, die Eucharistie und das Wort Gottes mutig zu den Menschen zu bringen, nicht taub.

Internetportal christianitas.sk ein Konto des eucharistischen Prozession zugleich ermutigen , ihre Landsmänner in verschiedenen Teilen der Slowakei veröffentlicht Pastoren fragen ähnliche Maßnahmen zu ergreifen.

Die Website liest, dass die erste Prozession in Bratislava am 16. März stattfand, aber die Slowaken wollen nicht bei einem einmaligen außergewöhnlichen Gebet aufhören.

FOTO: Andrea Eliášová (christianitas.sk)

Siehe auch Materialien zum FB Christianitas- Profil und zum slowakischen Apostolat von Fatima .

All dies, damit die gute Nachricht von Jesus Christus, dem lebendigen Wort und Brot des Lebens, im öffentlichen Raum sichtbar wird und die Menschen in schwierigen Zeiten stärkt. Daher ermutigen die Herausgeber Sie, die symbolischste Route für eine bestimmte Stadt zu wählen und die Prozession um 15 Uhr zu beginnen. Am Ende danken Sie der Heiligen Mutter für ihre Anwesenheit beim Volk Gottes, indem Sie "Salve Regina" ("Hallo Königin") singen oder sagen.

Das Portal stellt fest, dass ähnliche Aktivitäten auch in Österreich und Italien zu sehen sind. In der Slowakei fand auch in Hurbanov eine Prozession mit dem wahren Herrn Jesus statt.

FOTO: Andrea Eliášová (christianitas.sk)

Christianitas.sk drängt darauf, dass wir im Rahmen der Verehrung des Allerheiligsten Sakraments den Schutz der Menschen vor "Viren" von Körper und Seele fordern. Es ist also nicht nur SARS-CoV-2, sondern auch Angst, Furcht, Hysterie, Panik, Manipulation, Gleichgültigkeit gegenüber dem Schicksal der Schwächsten - ungeborene und missbrauchte Kinder, ältere Menschen, Kranke, Sterbende, einsame, arme, gedemütigte und "Viren". Streik für die Einheit und Nachhaltigkeit der Familien, gesunde Bildung, wahre Werte und Plagen gegen die Eucharistie.

Die Website fordert Sie außerdem auf, die durch eine Pandemie verursachten Einschränkungen einzuhalten. Deshalb bittet er um Gebetsverbindung mit dem Klerus und den Menschen, die mit Christus dem Herrn durch die Straßen wandern (aufgrund der Einschränkungen sollten Prozessionen maximal 5 Personen haben). Darüber hinaus zeigen die Bilder der Bratislava-Prozession, dass Priester Vorsichtsmaßnahmen in Form von Masken treffen.

FOTO: Andrea Eliášová (christianitas.sk)

Die slowakische Website erinnert auch an die Worte des Evangeliums nach St. Matthew. "Hab keine Angst vor denen, die den Körper töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchte dich eher vor dem, der seine Seele und seinen Körper in der Hölle verlieren kann. Verkaufen sie nicht zwei Spatzen für ein Ass? Und doch wird keiner von ihnen ohne den Willen deines Vaters auf die Erde fallen. Und sogar deine Haare auf deinem Kopf sind nummeriert. Hab keine Angst: Du bist wichtiger als viele Spatzen. Deshalb werde ich jedem, der mich vor Menschen zugibt, meinem Vater gestehen, der im Himmel ist. Aber wer mich vor den Menschen verleugnen wird, wird auch meinen Vater verleugnen, der im Himmel ist "(Mt 10,28-33).

Auch wir erinnern uns in dieser schwierigen Pandemie daran, dass Jesus Christus versprochen hat, alle Tage bis zum Ende der Welt bei uns zu sein und sein Wort zu halten. Er ist der gute Hirte, das Licht der Welt, das Brot des Lebens, die Auferstehung und das Leben, Alpha und Omega, Anfang und Ende. Er hat die Welt erobert!

Wir empfehlen auch eine Filmberichterstattung:

Wir empfehlen auch unsere E-Woche.

Um es herunterzuladen, klicken Sie einfach HIER.

DATUM: 2020-03-20 09:06

GUTER TEXT

Piotr Relich: Delfine in den venezianischen Kanälen. Mehr Öko-Fische im Dienst der grünen Agenda
Ludzie zostali w domach. Dzięki temu woda się rzekomo oczyściła i do weneckich kanałów wpłynęły delfiny. Ekolodzy wpadli w euforię: jak pięknie wygląda świat bez człowieka! Coraz częściej słyszymy, że Matka Natura za pomocą jednego wirusa, dokonuje zemsty na drugim, dużo groźniejszym.

#KORONAWIRUS2614

Samotna procesja z relikwiami ulicami Lublina zatrzymana. Zakaz wydał metropolita
Inicjatywa proboszcza z Lublina, który w czasie pandemii ruszył z procesją z relikwiami św. Antoniego ulicami miasta, wzywając wiernych do modlitwy została zatrzymana. Pomysł, jako nieuzgodniony z władzami kościelnymi, nie spodobał się metropolicie lubelskiemu.

#KORONAWIRUS47

Biskupi francuscy wzywają do oddania się w opiekę Matce Bożej w związku z epidemią
Die französischen Bischöfe sandten am Fest der Verkündigung eine Botschaft. Sie baten um ihren Schutz vor der Coronavirus-Epidemie.

Sehenswert

Szymon aus Lipnica und die große Epidemie [PODCAST]

Katholischer Vatertag und Menschentag? Gute Lektüre: Erfahrung im Leben von St. Józef [VIDEO]

Ekelhaftes Pandemiespiel. Wer besteht den Verantwortlichkeitstest nicht?
11111
Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein

#KORONAWIRUS
Das Coronavirus vereitelte Erdogans Plan, Europa mit Flüchtlingen zu überfluten
#KORONAWIRUS
Pater Henryk Zieliński: Bauen wir eine Gemeinschaft anstelle des Turms von Babel auf
#KORONAWIRUS

Kardinal Ranjith fordert ein Verbot des Experimentierens mit Viren

Oben kommentiert

# NOBLA AWARD
172

Olga Tokarczuk mit dem Nobelpreis für Literatur. Sehen Sie, was der Autor über Polen denkt
# Heidentum
120

In Gajownikach gedeiht ein heidnischer Kult. Einheimische Christen bereiten eine altslawische "Dziady" vor
#PROFANACJA
113

Belchatow und mutmaßlich profan: Die Kurie glaubt, die Polizei zu rufen sei "fehl am Platz" gewesen
#KRYSIS IN DER KIRCHE
112

Die schockierenden Worte von P. Preußisch: Das auf der Kraft der Menschen beruhende System der Kirche ist gegen Gottes Willen
#KRYSIS IN DER KIRCHE
100

Starker Brief von Bischof Schneider über "Pachamama" im Vatikan
11111

Read more: http://www.pch24.pl/bratyslawa--procesja...l#ixzz6HDqUHjHv

von esther10 20.03.2020 00:08

Die Ausstrahlung der Heiligen Messe im französischen Fernsehen zog eine Rekordzahl von Zuschauern an



Die Ausstrahlung der Heiligen Messe im französischen Fernsehen zog eine Rekordzahl von Zuschauern an

Am Sonntag, dem 15. März, auf Frankreich 2, konnten die Franzosen live an der Übertragung der Heiligen Messe teilnehmen, die unter außergewöhnlichen Bedingungen im Studio des CFRT (Französisches Radio- und Fernsehkomitee) gefeiert wurde. Die Sendung wurde von einer Rekordzahl von 1,1 Millionen Empfängern gesehen.

Die Feier und Ausstrahlung der Messe war dank der Beteiligung der Dominikaner und Mitarbeiter des Pariser CFRT-Studios möglich. Laut französischen Medien versammelte diese Sendung 1,1 Millionen Menschen oder 12,1 Prozent vor den Bildschirmen. Empfänger französischer Fernsehsendungen. Damit stand France 2 an der Spitze der Sonntagssender. Der Sender TF1, der damals das Fußballmagazin "Téléfoot" ausstrahlte, erregte die Aufmerksamkeit von 932.000 Franzosen, während der Privatsender M6 daraufhin eine Automobilsendung präsentierte. Eine höhere Zuschauerzahl wurde nur vom BFM-Fernsehsender aufgezeichnet - 1,2 Millionen Zuschauer.

CFRT beabsichtigt, nachfolgende Sendungen der Sonntagsmessen durchzuführen und dabei alle möglichen Vorkehrungen zum Schutz der Gesundheit von Geistlichen und Studiomitarbeitern einzuhalten. Die vorherige Sendung war Teil des Programms "Lord's Day", das seit 70 Jahren läuft. Unter den gegenwärtigen Bedingungen - wenn alle öffentlichen liturgischen Feiern und Pastoraltreffen abgesagt wurden - wird dieses Programm erweitert. Diesen Sonntag wird Marie-Dominique Devignes, Forschungsdirektorin des CNRS - des größten und renommiertesten Forschungszentrums in Frankreich - erscheinen. Devignes werden das Problem der Beziehung zwischen Glauben, Religion und Wissenschaft aufwerfen.

Regelmäßige Sendungen von Messen werden auch von KTO TV präsentiert - einem privaten französischen Sender, dessen Programme über Satellit, Kabel und Internet empfangen werden können. Diese Station wurde 2009 auf Initiative von Kardinal Jean-Marie Lustiger gegründet und dank freiwilliger Spenden der Gläubigen finanziert.

Quelle: tvmag.lefigaro.fr, fr.aleteia.org

Schachmatt

DATUM: 2020-03-19 13:53

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/transmisja-mszy-swie...l#ixzz6HE612Sj8


von esther10 20.03.2020 00:04

NACHRICHTEN
UHR: Überlaufender Biogefährdungseimer mit getöteten Kindern aus der geplanten Elternschaft
Die geplante Elternschaft scheint den Boden des Fasses abgekratzt zu haben, wenn es um die biologische Entsorgung von menschlichem Gewebe geht.

Mittwoch, 18. März 2020 - 21:02 Uhr EST



SAN LUIS OBISPO, Kalifornien, 18. März 2020 ( Operation Rescue ) - Abtreibungsanstalten kämpfen landesweit darum, Anbieter zu finden, die die Überreste von abgetriebenen Babys zur ordnungsgemäßen Entsorgung abholen und transportieren.


In San Luis Obispo, Kalifornien, scheint Planned Parenthood den Boden des Fasses abgekratzt zu haben, wenn es um die Entsorgung von biologisch bedenklichem menschlichem Gewebe geht, und hat bei lokalen Pro-Life-Aktivisten rote Fahnen gehisst.

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo

Ein neues Video, das am 10. März 2020 von Pro-Lifer Teresa Marsano aufgenommen wurde, zeigt einen Mann, der es mit einer roten Biohazard-Wanne, die er von Planned Parenthood abgeholt hat, zu einem nicht gekennzeichneten Van huft.

Die rote Plastiktasche sah schwer aus. Es war so voll mit prall gefüllten Biogefährdungsbeuteln, dass der Deckel unsicher auf dem Stapel schwankte und nicht richtig geschlossen werden konnte.


Als der Mann anhielt, um die überfüllte Tasche in den hinteren Teil eines wartenden Lieferwagens zu laden, musste er andere rote Beutel einstellen, die sich verschoben und umgekippt hatten.

Was würde also passieren, wenn sich die überladene Tasche mit dem ungesicherten Deckel auch während des Transports verschieben würde?

Marsano sagte, dass sich auf dem Beifahrersitz des Wagens eine Frau befand, die mit den Füßen auf dem Armaturenbrett zurückgetreten war. Das Paar schien völlig unprofessionell zu sein, was sie zu der Frage brachte, ob sie tatsächlich wussten, was sie taten oder ob sie für den Umgang mit biologischem Gefährdungsmaterial, das wahrscheinlich menschliches Gewebe enthielt, richtig geschult worden waren.

Abonnieren Sie die täglichen Schlagzeilen von LifeSite
Email address
ABONNIEREN
US KanadaWeltKatholik
Es gab keine Markierungen am Fahrzeug. Der Mann, der die Tasche von Planned Parenthood abgeholt hatte, gab an, dass der Van neu war und dass Biohazard-Aufkleber bestellt worden waren. Nichts deutete auf das verantwortliche Unternehmen hin.

„Wir haben schon früher gesehen, dass Biogefährdungsbehälter für Abtreibungsanlagen unter verdächtigen Umständen aufgenommen wurden. Dies scheint die „neue Normalität“ für geplante Elternschaft und andere Abtreibungskliniken zu sein, da Abfallkontrollunternehmen versuchen, sich von Geschäften mit Abtreibungsanlagen zu distanzieren “, sagte Troy Newman, Präsident von Operation Rescue.

Marsano plant, Beschwerden bei den zuständigen Behörden einzureichen.

Operation Rescue veröffentlicht Aktualisierungen, sobald neue Informationen verfügbar sind.

Veröffentlichung mit Genehmigung von Operation Rescue .

von esther10 20.03.2020 00:03

Die meisten Katholiken in den Vereinigten Staaten haben keine heilige Messe



Die meisten Katholiken in den Vereinigten Staaten haben keine heilige Messe

Die überwiegende Mehrheit der amerikanischen Katholiken hat nicht die Möglichkeit, die Heilige Messe im Zusammenhang mit der Bedrohung durch das Coronavirus persönlich zu hören. Nur in einigen Diözesen von vier Staaten - Kentucky, Minnesota, Oklahoma und Texas - können Gläubige dies tun. Einige Diözesen haben die öffentlichen Messen bis April ausgesetzt, andere auf unbestimmte Zeit, und einige haben noch keine Entscheidungen veröffentlicht.

Laut Church Militant "fragen sich einige Katholiken, wem die Bischöfe dienen." Die Aussetzung der Feier der Heiligen Messe betrifft rund 63,5 Millionen Gläubige im ganzen Land. "In den Vereinigten Staaten hat die katholische Kirche 197 Diözesen, die in 32 territoriale Erzdiözesen unterteilt sind, die als Provinzen bekannt sind", erinnert das Portal.

In Pennsylvania zum Beispiel, wo die Bischöfe den Gläubigen von der Verpflichtung zur Teilnahme an der Eucharistie befreit haben, bedeutet dies keine Messe für genau 3.685.738 Katholiken. In der Erzdiözese New York, in der der öffentliche Dienst für die Heilige Messe eingestellt wurde, können 2 521 087 Gläubige nicht teilnehmen. In der Erzdiözese Chicago - 2.442.000 Gläubige. In ganz Ohio, wo die Gesamtzahl der Katholiken 2.139.524 beträgt, wurden alle öffentlichen Messen ausgesetzt.

Das gleiche Portal beschrieb den Fall eines Mannes von der Ostküste der USA, der einen Priester bat, das Heilige Opfer privat für seine Familie durchzuführen. Obwohl der Priester seine Zustimmung gab, stellte sich heraus, dass sein Bischof es verboten hatte, die Messe in Privathäusern zu feiern, genau wie jedes andere Publikum in der gesamten Diözese. Der lokale Gouverneur gab Richtlinien heraus, die Versammlungen von mehr als 100 Personen verbieten. Die Gläubigen sagten, er habe das Gefühl, dass sich die Kirche irgendwie "an die Welt anpasst", so leicht Regierungsanweisungen nachgibt und den Gebrauch der Sakramente verhindert.

Quelle: ChurchMilitant.com

Read more: http://www.pch24.pl/wiekszosc-katolikow-...l#ixzz6HE4gRAK0

von esther10 20.03.2020 00:03

"Wir rühmen uns der Trübsal": Wie man den Glauben lebt, wenn der öffentliche Gottesdienst verboten ist (Bischof Schneider)
Von Bischof Athanasius Schneider - -20.03.2020



"Wir rühmen uns der Trübsal" (Rm.5,3)

Millionen von Katholiken in der angeblich freien westlichen Welt werden in den kommenden Wochen oder sogar Monaten und insbesondere zu Ostern und Ostern - dem Höhepunkt des gesamten liturgischen Jahres - aufgrund der Reaktion jeglichen öffentlichen Gottesdienstes beraubt sowohl von zivilen als auch von kirchlichen Behörden bis zum Ausbruch des Covid-19-Coronavirus. Die schmerzhafteste und quälendste der angeordneten Maßnahmen besteht darin, die Gläubigen der Heiligen Messe und der sakramentalen Heiligen Kommunion zu berauben.

Die Umgebung der Panik, die fast überall auf dem Planeten herrscht, wird ständig von dem allgemein proklamierten Dogma der neuen Coronavirus-Pandemie gespeist . Drakonische und unverhältnismäßige Sicherheitsmaßnahmen, die grundlegende Menschenrechte wie die Freizügigkeit, die Versammlungs- und Meinungsfreiheit verweigern, haben die Spuren, dass sie nach einem genauen Plan auf etwas weniger als globaler Ebene orchestriert wurden. Die gesamte menschliche Spezies ist in einer Weltgesundheitsdiktatur gefangen, die sich auch als politische Diktatur manifestiert.

Ein Nebeneffekt dieser neuartigen Gesundheitsdiktatur, die sich auf der ganzen Welt verbreitet, ist das wachsende und unerbittliche Verbot aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes. Ab dem 16. März dieses Jahres hat die Bundesregierung ein Verbot aller Versammlungsformen für die Gläubigen aller Glaubensrichtungen erlassen. Solche drastischen Verbote aller Formen des öffentlichen Gottesdienstes waren seit dem Dritten Reich undenkbar.

Bevor solche Maßnahmen in Deutschland ergriffen wurden, hatte sie bereits die Regierung in Italien und in Rom selbst, dem Epizentrum des Katholizismus und des Christentums, das Verbot jeglichen öffentlichen Gottesdienstes verboten. Das derzeitige Kultverbot in Rom führt uns zurück in die Zeit analoger Verbote, die von den heidnischen Kaisern der frühen Jahrhunderte erlassen wurden.

Priester, die es wagen, unter ähnlichen Umständen in Gegenwart der Gläubigen die Heilige Messe zu feiern, riskieren Sanktionen und Inhaftierungen. Die Weltgesundheitsdiktatur hat eine solche Situation geschaffen, dass sie die Atmosphäre der Katakomben, einer verfolgten Kirche, einer unterirdischen Kirche, insbesondere in Rom, wiederherstellt. Papst Franziskus, der am 15. März allein und mit einem zögernden Schritt durch die verlassenen Straßen Roms auf einer Pilgerreise zum Bild des Salus Populi Romani in der Kirche Santa María la Mayor zum wundersamen Kreuz von San Marcelo ging, übermittelte ein Bild apokalyptisch. Er erinnerte sich an die folgende Beschreibung des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima (veröffentlicht am 17. Juli 1917): „Bevor der Heilige Vater es erreichte, durchquerte er eine große Stadt, die halb in Trümmern lag und halb mit zögernden Schritten zitterte.

Wie sollen Katholiken in einer solchen Situation reagieren und sich verhalten? Wir müssen es als von der göttlichen Vorsehung erhalten akzeptieren, als eine Prüfung, die uns einen größeren spirituellen Nutzen bringt, als wenn wir eine solche Situation nicht erleben würden. Diese Situation kann als göttliches Eingreifen in die beispiellose Krise der Kirche verstanden werden. Gott benutzt die unerbittliche Weltgesundheitsdiktatur, um die Kirche zu reinigen, um die kirchliche Hierarchie zu erwecken, beginnend mit dem Papst und den Bischöfen, aus dem Traum, in einer wunderbaren modernen Welt zu leben, aus der Versuchung, mit der Welt zu spielen. des Eintauchens in zeitliche und irdische Dinge. Die Autoritäten dieser Welt haben die Gläubigen gewaltsam von ihren Pastoren getrennt, sie haben den Priestern befohlen, die Liturgie ohne die Gegenwart der Gläubigen zu feiern.

Diese reinigende göttliche Intervention kann uns zeigen lassen, was in der Kirche wesentlich ist: das eucharistische Opfer Christi mit seinem Körper und Blut und das Heil für die Ewigkeit der unsterblichen Seelen. Viele Anbeter, denen über Nacht das Wesentliche entzogen wurde, beginnen, seinen Wert klarer zu erkennen und zu schätzen.

Trotz der schmerzhaften Situation, der heiligen Messe und der heiligen Kommunion beraubt zu werden, dürfen sich die Katholiken nicht von Frustration und Melancholie überwältigen lassen. Wir müssen diesen Test als Gelegenheit annehmen, reichlich Gnaden zu erlangen, die die göttliche Vorsehung für uns vorbereitet hat. Jetzt haben viele Katholiken die Möglichkeit zu erleben, wie es war, in der Zeit der Katakomben in der unterirdischen Kirche zu leben. Hoffen wir, dass diese Situation neue geistige Früchte des Bekenntnisses zum Glauben und zur Heiligkeit hervorbringt.

Die gegenwärtige Situation zwingt katholische Familien, die Erfahrung einer häuslichen Kirche aus erster Hand zu leben. In der Unmöglichkeit, nicht einmal sonntags an der heiligen Messe teilzunehmen, müssen katholische Eltern ihre Familie zu Hause versammeln. Sie können die Messe im Fernsehen oder im Internet hören und, wenn es nicht möglich ist, eine heilige Stunde dem Gebet widmen, um den Tag des Herrn zu heiligen und sich geistlich den Messen anzuschließen, die von Priestern hinter verschlossenen Türen in ihrer Stadt oder Nachbarschaft gefeiert werden. Die Karfreitagszeit in einer Hauskirche könnte wie folgt gefeiert werden:

Rosenkranzgebet, Lesung des Evangeliums am Sonntag, Akt der Reue, geistliche Gemeinschaft, Litaneien, Gebet für die Leidenden und Sterbenden, Gebet für den Papst und die Priester und Gebet für das Ende der gegenwärtigen physischen und geistigen Krise. Die katholische Familie sollte auch freitags in der Fastenzeit den Kreuzweg beten. Nicht nur das: Sonntags können Eltern ihre Kinder am Nachmittag treffen, um das Leben der Heiligen und insbesondere Geschichten über Zeiten der Verfolgung durch die Kirche zu lesen. Ich hatte den unschätzbaren Segen, eine solche Erfahrung in meiner Kindheit zu machen, und sie gab mir die Grundlage für den katholischen Glauben fürs Leben.

Katholiken, denen es jetzt entzogen ist, an der heiligen Messe teilzunehmen und die sakramentale heilige Kommunion zu empfangen, die wissen, ob sie mehrere Wochen oder mehrere Monate lang anwesend sind, können an jene Zeiten der Verfolgung denken, in denen die Gläubigen jahrelang nicht an der heiligen Messe teilnehmen konnten. noch andere Sakramente erhalten. Dies war zum Beispiel während der kommunistischen Verfolgung an vielen Orten im Sowjetreich der Fall.

Mögen die folgenden Worte Gottes dazu dienen, allen Katholiken Kraft zu verleihen, die derzeit unter der Entbehrung der Heiligen Messe und der Heiligen Kommunion leiden:

«Wundern Sie sich nicht, als ob Ihnen etwas Außergewöhnliches passiert wäre, von dem Feuer, das für Ihre Prüfung unter Ihnen brennt; Freue dich lieber, sobald du an den Leiden Christi teilnimmst, damit du auch in der Erscheinung seiner Herrlichkeit vor Freude springen kannst “(1. Petrus 4,12-13).

«Der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Barmherzigkeit und Gott allen Trostes; 4 was uns in all unseren Leiden tröstet, damit wir diejenigen trösten können, die sich in irgendwelchen Leiden befinden, mit dem Trost, mit dem wir selbst von Gott getröstet werden »(2. Korinther 1,3-4).

"Damit Ihr Glaube, der aus der Tortur hervorgeht, die viel kostbarer ist als verderbliches Gold - das auch vom Feuer verbrannt wird -, Lob, Ehre und Ehre ernten kann, wenn Jesus Christus erscheint" (1. Petrus 1: 6-7).

In Zeiten, in denen die Kirche Gegenstand grausamer Verfolgungen war, vermittelte der Heilige Cyprian von Karthago (+ 258) diese erbauliche Lehre über den Wert der Geduld:

«Es ist Geduld, die die Grundlagen unseres Glaubens stärkt und bestätigt. Das erhöht unsere Hoffnung. Was unser Handeln lenkt, damit wir uns auf dem Weg Christi bekräftigen, während wir uns von seiner Geduld leiten lassen. Wie groß ist der Herr Jesus und wie groß ist seine Geduld, dass der, der im Himmel verehrt wird, noch nicht auf Erden gerächt ist. Berücksichtigen wir, liebe Brüder, seine Geduld bei unseren Verfolgungen und Leiden. Befolgen wir mit großer Begeisterung sein Kommen »( De patientia , 20; 24).

Wir möchten mit vollem Vertrauen zur Mutter der Kirche beten und uns auf die Fürbitte ihres Unbefleckten Herzens berufen, damit dieser Entzug der Heiligen Messe nach Jahrzehnten nächtlicher Verfolgung der Authentischen reichlich geistige Früchte wahrer Erneuerung in der Kirche hervorbringt Katholiken, Priester und Gläubige, unter denen die Kirche leidet. Achten wir auf diese anregenden Worte von San Cipriano:

„Wenn die Ursache des Unglücks entdeckt wird, ist das Mittel gegen das Böse bereits bekannt. Der Herr hat dafür gesorgt, dass Ihre Familie geprüft wird. Und da ein langer Frieden die Disziplin verdarb, die Gott uns auferlegt hatte, hat diese himmlische Zurechtweisung unseren Glauben geweckt, der ins Stocken geriet und sagen würde, dass er schlief. Und obwohl wir mehr für unsere Sünden verdient haben, hat unser barmherzigster Herr alles so sehr gemildert, dass das, was uns widerfahren ist, eher eine Prüfung als eine Verfolgung zu sein scheint »( De lapsis , 5).

Möge Gott gewähren, dass diese kurze Prüfung des Entzugs der öffentlichen Verehrung und der Heiligen Messe den Herzen des Papstes und der Bischöfe einen erneuten apostolischen Eifer für die beständigen geistigen Schätze einflößt, die Gott ihnen anvertraut hat: Eifer für die Herrlichkeit und Ehre Gottes. für die Einzigartigkeit Jesu Christi und sein Erlösungsopfer, für die Zentralität der Eucharistie und ihre heilige und erhabene Form des Feierns, für die größere Herrlichkeit des eucharistischen Leibes Christi; Eifer für die Errettung unsterblicher Seelen, für einen keuschen und himmlisch gesinnten Klerus. Lassen Sie uns noch einmal auf die ermutigenden Worte von San Cipriano achten:

„Es ist notwendig, Gott zu preisen und mit Dank zu feiern, obwohl sie auch während der Verfolgung nicht aufgehört haben, unsere Stimmen zu geben, um zu danken. Denn es gibt keinen Feind, der so mächtig ist, dass wir, die wir den Herrn von ganzem Herzen, unser Leben und unsere Kraft lieben, nicht immer und überall seinen Segen und sein Lob verkünden, der ihn verherrlicht. Dank aller Gebete ist der Tag gekommen, nach dem wir uns so sehr gesehnt haben. Nach der ängstlichen und beängstigenden Dunkelheit einer langen Nacht scheint das Licht des Herrn in der Welt »( De lapsis , 1)

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Santa María de Astana

Gebete, die in der häuslichen heiligen Stunde gebetet werden können

Akt der vollkommenen Reue

Es tut mir leid, mein Gott, von ganzem Herzen, dass ich dich beleidigt habe, und ich hasse alle meine Sünden aus Angst, den Himmel und die Strafen der Hölle zu verlieren, aber vor allem, dass ich dich beleidigt habe, mein Gott, dass du alle gut und meiner ganzen Liebe würdig bist. Mit Hilfe Ihrer göttlichen Gnade beabsichtige ich fest, meine Sünden zu bekennen, Buße zu tun und mein Leben zu ändern, Amen.

Spirituelle Gemeinschaft

"Ich falle dir zu Füßen, mein Jesus, und ich biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, gebrochen in seinem Nichts und vor deiner heiligen Gegenwart. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in der bescheidenen Unterkunft empfangen, die mein Herz dir bietet. Während ich auf die Freude der sakramentalen Gemeinschaft warte, sehne ich mich danach, Sie geistlich zu besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich spreche zu dir! Deine Liebe umarmt mein Herz im Leben und im Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe auf dich und ich liebe dich. Amen.

Gebet des Engels von Fatima

Mein Gott, ich glaube, ich verehre, ich hoffe und ich liebe dich! Ich bitte um Vergebung für diejenigen, die nicht glauben, nicht verehren, nicht warten, dich nicht lieben! Heiligste Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, ich verehre dich zutiefst und biete dir den kostbarsten Körper, das kostbarste Blut, die kostbarste Seele und die kostbarste Göttlichkeit unseres Herrn Jesus Christus an, der in allen Stiftshütten der Welt gegenwärtig ist, um die Verbrechen zu beheben, mit denen er beleidigt ist . Für die unendlichen Verdienste des Heiligen Herzens Jesu und des Unbefleckten Herzens Mariens bitte ich Sie um die Bekehrung der Sünder.

Universelles Gebet (Clemens XI. Zugeschrieben)

Ich glaube an dich, Herr. Erhöhe meinen Glauben. Ich vertraue dir; stärke mein Selbstvertrauen. Ich liebe dich Lass mich dich immer mehr lieben. Es tut mir leid für meine Sünden; Erhöhe meinen Schmerz. Ich verehre dich als meinen Anfang, ich sehne mich nach dir als mein letztes Ende, ich preise dich als meine unaufhörliche Hilfe und ich rufe dich als meinen liebevollen Beschützer an.

Führe mich mit deiner Weisheit, korrigiere mich mit deiner Gerechtigkeit, tröste mich mit deiner Barmherzigkeit, beschütze mich mit deiner Kraft. Ich biete dir, Herr, meine Gedanken an, damit sie fest in dir sind. meine Worte, damit du das Zentrum von ihnen bist; meine Taten, damit sie meine Liebe zu dir widerspiegeln; und meine Leiden, um sie zur größeren Ehre von Dir zu tragen. Ich möchte tun, was Sie von mir verlangen. wie du mich fragst, also wie du mich fragst und weil du danach fragst. Herr, erleuchte mein Verständnis, stärke meinen Willen, reinige mein Herz und mache mich heilig. Hilf mir, meine vergangenen Sünden zu bereuen und der Versuchung zukünftiger Sünden zu widerstehen. Hilf mir, meine menschlichen Schwächen zu überwinden und mich als Christ zu stärken.

Hymne und Gebet an Unsere Liebe Frau, Stern des Himmels

Stella caeli exstirpávit,

Quae lactam Dominum

Mortis Pestem Quam Plantavit

Primus parens hóminum.

Ipsa Stella nuncignétur

syder compéscere,

Quorum bella plebem caedunt

Dirae mortis Geschwür.

O piíssima stella maris,

Eine Pest succúrre nobis.

Audi uns, Domina,

nam Filius tuus nihil negans ehrt dich.

Rette uns Jesu, pro quibus Virgo Mater te orat!

℣ In omni tribulatióne et angústia nostra.

℞ Succúrre nobis, píssima Jungfrau Maria.

Oremus: Deus misericordiae, Deus pietatis, Deus admentiae, qui misertus es super afflictione Populi tui und dixisti Angelo percutienti Populum tuum , ab omni plague, et improvisa morte sichere liberemur, und ein totius perditionis incursu misericorditer liberemur.

Per te Jesu Christi Rex Gloria, Salvator Mundi: Qui vivis und regnas in secula seculorum. Amen

Stern des Himmels, du hast den Herrn gepflegt und die Pest beendet, die die ersten Eltern der Menschheit gesät haben

Lass diesen Stern gerufen werden, um die Sterne zu enthalten, die mit ihren Kriegen mit grausamen und tödlichen Wunden töten.

O schönster Stern des Meeres, rette uns von der Pest. O Unsere Liebe Frau, höre uns für die Liebe deines Sohnes, der dich ehrt und dir nichts verweigert. Rette uns, Jesus, den deine Jungfrau fleht!

In all unseren Schwierigkeiten und Qualen

Hilf uns, schönste Jungfrau Maria.

Lass uns beten. Barmherziger Gott, Gott der Liebe, Gott, der vergibt. Du, der du mit den Leiden deines Volkes sympathisierst und zu dem Engel sagst, der ihn ausgerottet hat: Halte deine Hand aus Liebe zu diesem herrlichen Stern, dessen kostbare Brüste du gesäugt hast, um das Gegenmittel zu unseren Übertretungen zu bringen . Gewähre uns die Hilfe deiner Gnade, und wir werden unweigerlich von jeder Pest befreit, davon, vom Tod überrascht zu werden und von jedem schädlichen Angriff. Durch Jesus Christus, den König der Herrlichkeit, den Retter der Welt, der für immer lebt und regiert, Amen.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada. Originalartikel )

"Wir rühmen uns der Trübsal" - Den Glauben leben, wenn öffentliche Anbetung verboten ist

🔊 Artikel anhören

FacebookTwitterMailPrintfriendlyMehr ...
Bischof Athanasius Schneider

https://adelantelafe.com/nos-gloriamos-e...mons-schneider/
+++


Bischof Athanasius Schneider
Anton Schneider wurde in Tokmok (Kirgisisch, ehemalige Sowjetunion) geboren. 1973, kurz nachdem er seine erste Kommunion vom Seligen Oleksa Zaryckyj, Priester und Märtyrer, erhalten hatte, ging er mit seiner Familie nach Deutschland. Als er sich den regulären Kanonen des Heiligen Kreuzes von Coimbra, einem katholischen Orden, anschloss, nahm er den Namen Athanasius (Athanasius) an. Am 25. März 1990 wurde er zum Priester geweiht. Ab 1999 unterrichtete er Patrologie an der Maria, dem Seminar der Mutter der Kirche in Karaganda. Am 2. Juni 2006 wurde er von Kardinal Angelo Sodano auf dem Altar des Stuhls des Heiligen Petrus im Vatikan zum Bischof geweiht. 2011 wurde er zum Weihbischof der Erzdiözese Maria Allerheiligsten in Astana (Kasachstan) ernannt, die fast hunderttausend Katholiken bei einer Gesamtbevölkerung von vier Millionen Einwohnern hat. Mgr.

https://adelantelafe.com/nos-gloriamos-e...mons-schneider/
+++++
https://aleteia.org/
https://aleteia.org/2020/03/18/pope-call...f-our-families/

von esther10 20.03.2020 00:03

8 Ideen, um die Heilige Messe mit Hingabe von zu Hause aus zu leben
Entwurf einer ACI-Presse




Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden die Messen vieler Diözesen auf der ganzen Welt suspendiert, um die Ausbreitung dieses Virus zu verhindern. Deshalb werden sie ermutigt, über Radio, Fernsehen oder Internet an der Eucharistie teilzunehmen.

Aus diesem Grund schlug der Priester der Erzdiözese Toledo (Spanien), Pater Miguel Garrigós, ACI Prensa 8 Punkte vor, um die Eucharistiefeier aus der Ferne, aber mit gebührender Erinnerung und Vorbereitung zu leben.

1.- Bereiten Sie Ihr Herz für eine Weile vor, bevor Sie sich mit der Feier der Massenübertragung im Fernsehen, Radio oder Internet verbinden. Es wäre gut, wenn Sie im Voraus die Lesungen des Wortes Gottes lesen würden, die verkündet werden. Schätzt die immense Gabe, die das Sakrament der Eucharistie ist, und dankt dem Herrn, weil es Ihnen ermöglicht, sich geistlich zu vereinen.

https://restkerk.net/

2.- Wenn Sie als Familie der Sendung folgen möchten, ist dies eine sehr gute Gelegenheit, den Kindern eine Katechese über jeden Teil der Messe zu geben. Mach es ruhig, damit sie wahrnehmen, dass sie etwas Heiliges leben.

3.- Wenn die Feier beginnt, versuchen Sie, sich von allem anderen zu trennen: Legen Sie die mobilen Chats beiseite und erledigen Sie keine anderen Aufgaben, die Sie ablenken. Schließen Sie sich dem vorsitzenden Priester mit Erinnerung tief an und bitten Sie um Vergebung für die Fehler, die Sie begangen haben.

4.- Es kann Ihnen helfen, die Aufmerksamkeit am Leben zu erhalten, dass Sie die Positionen haben, die Sie einnehmen würden, wenn Sie in der Kirche wären. Dies wird besonders den Kleinen im Haus helfen.

5.- Setzen Sie zur Zeit des Offertoriums alles, was Sie leben, Ihre Leiden und Ihre Hoffnungen auf den Altar und erneuern Sie Ihr Opfer an den Herrn.

6.- Lebe mit besonderer Leidenschaft den Moment der Weihe, wenn möglich, und knie dich nieder, um dieses große Geheimnis der Liebe zu verehren, das jedes Mal wirklich gegenwärtig wird, wenn der Priester das Brot und den Wein weiht, die das werden Leib und Blut Jesu Christi.
Schließen Sie Ihre Augen, um herauszufinden, wie Himmel und Erde sich vereinen. Alle Engel und Heiligen werfen sich nieder, um den Herrn des Universums zu verehren, der aus Liebe zu uns winzig wird.

7.- Erinnere dich im Moment des Vaterunsers an all deine Brüder, Kinder desselben himmlischen Vaters, die auf der ganzen Erde verstreut ihren Herrn preisen.

8.- Gehen Sie im Moment der Gemeinschaft auf die Knie und machen Sie eine spirituelle Gemeinschaft, die den immensen Wunsch weckt, Jesus Christus in Ihrer Seele zu empfangen. Rezitieren Sie einige der Gebete, die die christliche Frömmigkeit für diesen Moment inbrünstig


zusammengestellt hat. Wenn die Kinder teilnehmen, kann es ihnen sehr helfen, die Gebete zu beten, die der Engel den kleinen Hirten von Fatima gelehrt hat. Versuchen Sie, sie zu beten, während der Engel diese Kleinen fragte: sich auf den Knien niederwerfen, die Stirn auf dem Boden.

Betrachte mit den Augen deines Herzens Jesus, der dich wahnsinnig liebt. Präsentieren Sie ihm zu diesem Zeitpunkt alle Ihre Absichten und Bedürfnisse. Danke ihm für so viel Barmherzigkeit. Sagen Sie ihm mit Zuneigung, wie Sie ihn in der Eucharistie empfangen möchten.

9.- Am Ende der Messe danke dem Herrn, dass du durch die Medien am Heiligen Altaropfer teilnehmen konntest.
https://www.aciprensa.com/noticias/8-ide...esde-casa-65353

von esther10 20.03.2020 00:02

Erzbischof Crepaldi: Tod durch Coronavirus in der Europäischen Union



Erzbischof Giampaolo Crepaldi - Bischof von Triest und emeritierter Präsident des Van Thuan Observatoriums - hat ein Dokument über die Coronavirus-Krise veröffentlicht, in dem er " den Tod der Europäischen Union durch Coronavirus " betont . Der Erzbischof von Triest schreibt unter anderem:

„ Die Erfahrung dieser Tage hat gezeigt, dass eine Europäische Union wieder gespalten und phantasmatisch ist. Es entstand eher eine egoistische als eine Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten. Italien ist isoliert und allein gelassen geblieben. Die Europäische Kommission hat spät interveniert und die Europäische Zentralbank hat schlecht interveniert. Angesichts der Epidemie hat sich jeder Staat geschlossen. Die Ressourcen, die Italien zur Bewältigung der Notsituation benötigt, die zu anderen Zeiten beispielsweise mit der Abwertung der Währung verbunden gewesen wäre, hängen jetzt von den Entscheidungen der Union ab, denen wir uns beugen müssen.

Das Coronavirus hat definitiv die Künstlichkeit der Europäischen Union gezeigt, die nicht in der Lage ist, die Staaten zusammenzubringen, mit denen es sich für den Erwerb der Souveränität überlappt hat. Das Fehlen des moralischen Klebers wurde durch den institutionellen und politischen Kleber nicht kompensiert. Wir müssen dieses unrühmliche Ende des Coronavirus der Europäischen Union zur Kenntnis nehmen und denken, dass eine Zusammenarbeit zwischen europäischen Staaten im Kampf für die Gesundheit auch außerhalb supranationaler politischer Institutionen möglich ist.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...unione-europea/
+++

https://restkerk.net/
"

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz