Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 14.06.2018 00:46

Moderne Kultur auf dem Highway zur Hölle

Von: John-Henry Westen
https://vimeo.com/255196034

Sammeln und vereinen Sie sich für Ehe und Familie!

Schließen Sie sich Kardinal Raymond Burke, Dr. Gianna Emanuela Molla (Tochter von St. Gianna) und anderen weltbekannten Sprechern zur Verteidigung des Sakraments der Ehe und der katholischen Familie an.


https://www.catholicaction.org/?utm_camp...=catholicaction

Die Familie ist der erste Akteur der Neu-Evangelisierung:
der erste Ort, an dem der katholische Glaube gelehrt wird. Doch heute wird es vehement von radikalen Ideologien wie der "Gender-Theorie" angegriffen.

Sr. Lucia dos Santos von Fatima sagte voraus: " Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satans wird über die Ehe und die Familie sein. "

Der katholische Aktionsgipfel 2018 wird die Rolle und wahre Natur der Familie hervorheben und Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf um Wahre Ehe und Familie geben.


Die Konferenz umfasst:

• Solemn Päpstliche hohe Messe gefeiert von seiner Eminenz Kardinal Raymond Burke
• DIE WUNDERSCHÖNE PILGERVIRGIN-STATUE VON FATIMA
• Erste Samstagsgottesdienst für unsere Dame
• BEKANNTMACHUNG AM SAMSTAG UND SONNTAG
• Einblicke und praktische Tipps für den großen Kampf für wahre Ehe und Familie
• BANKETT-MITTAGESSEN
https://donate.catholicaction.org/event/...it-2018/e170123
+

von esther10 14.06.2018 00:45

Linksgrüner Senat in Berlin kauft für 1,3 Mio Euro Tablets für verurteilte Straftäter
Veröffentlicht von David Berger am 14. Juni 2018 1 Kommentar


Linksgrüner Fetisch: kriminell mit Migrationshintergrund (c) Pixabay

David Berger) Dass Linke und Grüne einen geradezu pathologischen Fetisch für Kriminalität und Kriminelle pflegen, ist nichts Neues. Er zeigt spätestens seitdem ab 2015, als mit dem Flüchtlingsfetisch verschmolzen ist, täglich seine wilden Ausformungen.

Besonders betroffen ist davon die arme, aber Sex-Stadt Berlin. Dort hat nun der rotrotgrüne Senat Tablets für 1,3€ Mio. angeschafft. Nein, nicht für Schüler und deren Nachmittagsbetreuung wie vielleicht jetzt die alten Grünen Berlins freudig annehmen und sich auf den Weg zum Falkensteinkeller in Kreuzberg machen würden.

Angeschafft wurden sie für für 35 verurteilte Straftäter. Das ergibt einen Preis von 37.000€ für das Tablet. Und bis 2021 sollen weitere 4.000 Tablets für Straftäter angeschafft werden. Was die Straftäter genau mit solch teuren Tablets machen sollen, ist unklar.

Koordination der Großfamilienmitglieder in Neukölln und anderswo? Abwicklung des Waffen-, Drogen- und Kinderhandels? Unterstützung von Frau Kahane bei der Beseitigung von Posts im Internet, die nicht halal sind? Keiner weiß es so genau.

Felix Schönebeck, Bezirksverordneter des Bezirksamtes Berlin Reinickendorf hat dazu Stellung genommen:
https://philosophia-perennis.com/2018/06...te-straftaeter/


von esther10 14.06.2018 00:45

Argentiniens Parlament stimmt für die Abtreibung
14. Juni 2018 0


Die argentinische Abgeordnetenkammer beschloß mit vier Stimmen Mehrheit die Legalisierung der Abtreibung.

(Rom) Während Papst Franziskus lieber über die Fußballweltmeisterschaft sprach, wurde von der Abgeordnetenkammer in seiner Heimat Argentinien die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Den entscheidenden Ausschlag gaben vier Stimmen.

Mit 129 gegen 125 Stimmen und einer Enthaltung votierte das Unterhaus des Argentinischen Nationalkongresses dafür, in dem südamerikanischen Land die Tötung ungeborener Kinder zu erlauben.


Abtreibungsbefürworter in Aktion
Die Abstimmung erfolgte nach einer Marathonsitzung und zahlreichen, teils hochemotionalen und hitzigen Wortmeldungen in der Camara de Diputados de la Nacion Argentina. Die Parlamentsdebatte hatte bereits Anfang April begonnen.

Die Zuschauertribünen im Sitzungssaal der Abgeordnetenkammer waren überfüllt. Tausende von Menschen verfolgten die Debatte auf dem Platz vor dem Parlamentsgebäude, wo trotz der herrschenden Kälte Lebensschützer für ein Recht zu leben und Abtreibungsbefürworter für ein Recht zu töten demonstrierten.

Der Gesetzentwurf geht nun zur Behandlung an die zweite Kammer des Parlaments, den argentinischen Senat. Sollte der Entwurf am Ende des Gesetzgebungsverfahrens in Kraft treten, wird die Tötung unschuldiger, ungeborener Kinder bis zur 14. Schwangerschaftswoche in Argentinien uneingeschränkt möglich sein. Der Entwurf sieht eine strikte Fristenregelung ohne Indikationen vor. Eine Frau, die ihr ungeborenes Kind innerhalb der genannten Frist töten lassen will, kann dies ohne Angabe eines Grundes tun. Eine Zustimmung des Kindesvaters ist nicht notwendig.


Lebensschützer: Ob illegal oder legal, Abtreibung tötet immer
Die Diskussion ist eine Grundsatzdebatte über den Schutz des ungeborenen Kindes. In zweiter Linie geht auch ein Recht der Ärzte und des übrigen medizinisches Personals aus Gewissensgründen eine Mitwirkung an der Tötung eines ungeborenen Kindes zu verweigern. Radikale Abtreibungsbefürworter lehnen eine solche Klausel ab und wollen eine Beteiligung an Abtreibungen erzwingen.

Mit welche massiven Mitteln die Abtreibungslobby mobilisierte zeigt bereits eine einfache Google-Abfrage mit den Sichwörtern aborto Argentina Congreso. Es werden an oberster Stelle ausschließlich Bilder von Kundgebungen der Abtreibungsbefürworter gezeigt. Dabei demonstrierten im vergangenen März zwei Millionen Argentinier für den Schutz des Lebens ab der Zeugung. Eine solche Massenmobilisierung ist der Abtreibungslobby nicht einmal annähernd gelungen.

Obwohl Argentinien seine Heimat ist, und Franziskus sich über die dortige Entwicklung genau informieren läßt, nahm er bisher mit keinem Wort zur Abtreibungsdiskussion im Parlament Stellung.

Bei der Abstimmung waren die Stimmen von nur vier Abgeordneten entscheidend. Argentinische Lebensschützer sind überzeugt, daß ein klares und rechtzeitiges Wort des Papstes noch ausreichend Angeordnete überzeugt hätte. Doch Franziskus schwieg und redete lieber über Fußball.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/Marcha por la vida/Perfil (Screenshots)
https://www.katholisches.info/2018/06/ar...die-abtreibung/


von esther10 14.06.2018 00:44

Mariawald: Keine Hoffnung für die Trappisten, aber weiterhin Kloster?
"Viele Besucher von Mariawald werden aufatmen; ihnen sind die Erbsensuppe, das Trappistenbier und ein Likörchen ohnehin lieber als die Teilnahme am Chorgebet der Mönche"



Das alte Kloster Mariawald bei Heimbach i.d. Eifel" von Carl Schultze (1856-1935)

Von Hans Jakob Bürger
13 June, 2018 / 7:55 AM
Seit einigen Tagen bestätigt die Internetseite der Abtei Mariawald, dass zwar die Trappistenmönche gemäß der Anordnung der zuständige Römische Kongregation, in diesem Jahr Mariawald verlassen würden, doch davon unabhängig würden die Betriebe wie die Gaststätte, der Klosterladen und die Likörmanufaktur weitergeführt werden.

Somit werden viele Besucher von Mariawald aufatmen; ihnen sind die Erbsensuppe, das Trappistenbier und ein Likörchen ohnehin lieber als die Teilnahme am Chorgebet der Mönche.

"Alle Verantwortlichen" seien fest entschlossen, so heißt es weiter auf der Homepage von Mariawald, das Kloster "als geistlichen Ort zu erhalten". Es gäbe verschiedene Interessenten, "die in diesem Sinne für und in Mariawald tätig sein wollen". Es bestehe "die berechtigte Hoffnung, dass Mariawald auch in Zukunft ein geheiligter Ort der Liebe zu Gott und zu Maria" sein würde.

So werden sich auch jene freuen, die die Hoffnung haben, dass neues klösterliches Leben die über 500-jährige Geschichte der Zisterzienser in Mariawald fortführen wird.

Kloster Mariawald wird also, so Gott will, nicht in einen verlassenen, einsamen Zustand verfallen. Es entsteht keine romantische Idylle, wie sie auf diesem Gemälde festgehalten, von dem Düsseldorfer Landschaftsmaler Carl Schultze geschaffen worden ist. Um die Historie dieses Bildes zu verstehen ist es notwendig, ein wenig in die Vergangenheit zu schauen.

Kloster Mariawald wurde am 2. April 1795 von der "Französischen Republik" aufgehoben. Die Franzosen brauchten Geld für den weiteren Verlauf ihrer Revolution. Die vorhandenen Klostergüter kamen 1797-98 unter den Hammer und wurden versteigert. Dabei kamen auch die kunstvollen Fenster der Kirche, des Kreuzgangs und des Kapitelsaals zum Verkauf und gelangten nach England. Am 12. August 1802 verließen die letzten sieben Zisterzienser-Mönche das Kloster Mariawald.

Da die französischen Machthaber keinen weiteren Gewinn aus dem Kloster erzielen konnten, verkauften sie es. So kam es, dass auch die noch verbliebenen Reste des Klosters und der Kirche immer weiter ausgebeutet wurden. Ab 1824 wurde die Kirche zerstört. Selbst das Holz der Altäre wurde ausgerissen und verkauft oder verbrannt. Mariawald verkam zur Ruine.

Abt Ephrem van der Meulen, der aus Westfalen stammende Abt der Trappistenabtei Oelenberg im Elsass, beabsichtigte, in seinem Heimatland Trappisten anzusiedeln. Auf Mariawald aufmerksam geworden, kaufte er das zur Ruine gewordene Klostergut im Jahr 1860. Das Generalkapitel des Ordens erlaubte die Klostergründung. Am 24. Februar 1861 kamen die ersten Trappistenbrüder in Mariawald an. Im folgenden Jahr wurde das Kloster, noch immer weitgehend eine Ruine und eine Baustelle, eingesegnet.

Doch schon wenige Jahre später, am 10. August 1875, mussten die Mönche Mariawald wiederum verlassen; diesmal aufgrund der antikirchlichen Gesetzgebung des preußischen Reichskanzlers Bismarck (Kulturkampf). Das Klostergut konnte diesmal jedoch nicht enteignet werden, stand aber für zwölf Jahre lang leer.

In diesen Jahren muss das Gemälde entstanden sein. Carl Schultze war anfangs nur in Düsseldorf tätig, bevor er ab 1881 Studienreisen unternahm. Er ging zunächst nach Paris, danach in die Eifel und in die Ardennen. Später reiste er nach Holland, Österreich, in die Schweiz und nach Italien. Unser Gemälde muss also nach 1881 entstanden sein, als Schultze in der Eifel malte, aber noch vor 1887, da wiederum Trappisten ins Kloster einzogen. Es waren nämlich die Jahre des Kulturkampfes, als die Mönche zwischen 1875 und 1887 aus Mariawald vertrieben waren. Das Kloster lag einsam und verwaist auf dem "Kermeter" genannten, bewaldeten Bergrücken der Nordeifel.

Immer wieder stiegen fromme Pilger, die zunächst das in sich die Pfarrkirche von Heimbach befindende "Mariawalder-Gnadenbild" der Schmerzensmutter besuchten, nach Mariawald auf, um auch hier, beim Kloster, zu beten, bevor sie noch ein Stück weiter aufwärts zogen, hin zu jener Stelle, wo einst das Gnadenbild seinen ursprünglichen Platz hatte: in der Öffnung eines Baumes.

Erst am 18. Oktober 1887, nach Beendigung des Kulturkampfes, kamen die Trappisten zurück und konnten das reguläre Leben in Mariawald wieder aufnehmen. Als die ersten schwierigen Jahre überstanden waren und das wiedererrichtete Kloster gedieh, wurde Mariawald am 29. September 1909 zur Abtei erhoben. Aus "Kloster Mariawald" wurde die "Abtei Mariawald".
https://de.catholicnewsagency.com/articl...in-kloster-0302

von esther10 14.06.2018 00:44

[b]Ein Muss Video: Church Militant und die Chartres Pilgrimage

https://rorate-caeli.blogspot.com/

Wir fordern alle unsere Leser dazu auf, dieses kurze, aber kraftvolle Video anzuschauen, das die Amerikaner zeigt, die an der alljährlichen Chartres Wallfahrt teilgenommen haben. Noch wichtiger ist, teilen Sie es bitte auf Ihren Blogs, Facebook, Twitter und anderen Social-Media-Konten. Mailen Sie es an Freunde und Familie. Dieses Video zeigt perfekt, worum es in der Tradition geht - und wie man es wiederherstellt.

Es könnte nur noch ein Rest übrig sein. Ändern wir das mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln, einschließlich unserer Tastaturen.



Labels: Kirche in Frankreich , Paris-Chartres Wallfahrt , Wallfahrten
Von Adfero. am Donnerstag, 14. Juni 2018 [/

+
https://rorate-caeli.blogspot.com/


[b]

von esther10 14.06.2018 00:42

Neuer Internetauftritt
30 Jahre Petrusbruderschaft
14. Juni 2018


Petrusbruderschaft

30 Jahre Petrusbruderschaft - neuer Internetauftritt
(Bern) Das Generalhaus der Petrusbruderschaft verfügt über einen neuen Internetauftritt.

Zum 30. Jahrestag ihrer Gründung präsentiert sich die 1988 kanonisch errichtete Priesterbruderschaft St. Petrus (FSSP) im Internet mit einem neuen Erscheinungsbild. Die Initiative dazu geht vom Generalhaus der Ecclesia-Dei-Gemeinschaft aus, das sich in Freiburg im Üchtland (Fribourg) in der Schweiz befindet. Als Gründungsdatum gilt der 18. Juli 1988, als in der Schweizer Abtei Hauterive im Kanton Freiburg zwölf Priester und Seminaristen die Gründung vollzogen.

Die Internetseite informiert über die traditionsverbundene Gemeinschaft, stellt den Generaloberen und seine Assistenten vor sowie die verschiedenen Distrikte.

Als „gemeinschaftliche Mission“ der Bruderschaft nennt die Seite:

„Diese gemeinschaftliche Mission hat einen zweifachen Aspekt: Zum einen die Heiligung und Formung der Priester im Rahmen der traditionellen Liturgie, d.h. der außerordentlichen Form des römischen Ritus. Zum anderen das seelsorgliche, pastorale Wirken der Priester im Dienst der Kirche.“

Generaloberer ist P. John Berg. Ihm stehen P. José Calvin, P. Patrick du Faÿ de Choisinet (zugleich Regens des Priesterseminars Sankt Petrus in Wigratzbad) und P. Andrzej Komorowski (zugleich Generalökonom) als Assistenten zur Seite sowie P. John Brancich und P. Josef Bisig als Räte. Das Amt des Generalsekretärs übt derzeit P. Arnaud Evrat aus. Deutschsprachiger Distriktoberer ist P. Bernhard Gerstle.

Die weltweiten Niederlassungen und Apostolate der Bruderschaft werden angeführt und sollten anschaulich auf einer interaktiven Landkarte angezeigt werden. Letzteres klappt allerdings noch nicht. Mit Nachbesserungen ist also zu rechnen

Heute zählt die Petrusbruderschaft 287 Priestern und 150 Seminaristen. Der mit ihr verbundenen Konfraternität Sankt Petrus gehören fast 6.000 Laien an.
https://www.katholisches.info/2018/06/30...usbruderschaft/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: fssp.org (Screenshot)


von esther10 14.06.2018 00:41

Samen des hochgiftigen Rizins verschwunden

VIDEO
https://www.welt.de/politik/deutschland/...n-gefunden.html
+
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...sh_14062018_944
+
https://www.welt.de/politik/deutschland/...9&pm_ln=4687871
+++



Giftiger Islam
Islamische Gift-„Bereicherung“ durch biologischen Kampfstoff zur Ausradierung der Bevölkerung – Bundesgerichtshof erlässt Haftbefehl gegen islamischen „Flüchtling“ Sief H.

hier geht es weiter
https://www.journalistenwatch.com/2018/06/14/giftiger-islam/


von esther10 14.06.2018 00:41

Kardinal Burke ist zurück: "Ich habe bereits über die Konsequenzen des Widerstandes gegen den Papst, einschließlich der Exkommunikation, nachgedacht."
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 18/04/2018 • ( 5 REAKTIONEN )


Nachdem er eine lange Zeit nichts zu hören gewesen, hat Kardinal Burke am 7. April eine Rede auf einer Konferenz über gab „Katholische Kirche: Wo gehst du hin“ In Bezug auf die Folgen des Ungehorsams notwendig Bergoglio. Jetzt kann LifeSiteNews ihm auch ein paar Fragen dazu stellen.

In seiner Rede auf der Konferenz am 7. April bezog sich Burke auf die Schriften von Kardinal Henry von Susa, genannt Hostiensis, einem kirchlichen Anwalt aus dem 13. Jahrhundert. "Neben der öffentlichen Ermahnung und dem Gebet für göttliche Intervention bietet Hostiensis keine Heilung für den päpstlichen Missbrauch der Fülle seiner Macht", sagte Kardinal Burke. "Wenn ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft an das Gewissen glaubt, dass eine gewisse Ausübung der Machtfülle sündig ist und sein Gewissen in dieser Angelegenheit nicht beschwichtigen kann, dann darf der Papst nicht als Pflicht und die Konsequenzen gehorcht werden der Ungehorsam muss mit christlichen Langmut getragen werden. "

LifeSiteNews fragte Kardinal Burke, ob er jemals solche Konsequenzen für sich selbst in Betracht gezogen habe, weil er den Weg des Widerstands gegen die Bergoglio-Richtlinie über die Kommunion für wiederverheiratete Katholiken gehe. Burke sagte: "Ich habe bereits über solche Konsequenzen nachgedacht" von Bergoglios Widerstand, einschließlich Exkommunikation. "Ja, die Konsequenzen könnten sehr ernst sein. Man muss sich daran erinnern, wie zum Beispiel der heilige Athanasius verbannt wurde, um die Wahrheit der beiden Naturen in der einzigen göttlichen Person unseres Herrn zu verteidigen. "

St. Athanasius wurde in den 45 Jahren, in denen er Bischof war, fünfmal ins Exil geschickt, weil er die Wahrheit über die Inkarnation verteidigte und gegen die arianische Häresie kämpfte. Papst Liberius Athansius exkommunizierte für eine gewisse Zeit unter der Wange.

"Mit christlicher Geduld leiden bedeutet, in seiner heiligen katholischen Kirche Christus treu zu bleiben, selbst wenn er durch die Hände gewisser Führer in der Kirche leidet. Das haben uns die großen Heiligen wie der heilige Athanasius und der heilige Johannes Chrysostomus gelehrt. "

Johannes Chrysostoma war bekannt dafür, den Machtmissbrauch sowohl religiöser als auch politischer Führer zu kritisieren, und er wurde jahrelang verboten. Er starb auf dem Weg zu einer weiteren Verbannung. Schon im Exil waren seine Schriften sehr einflussreich.

"Mit christlicher Geduld leiden zu müssen, bedeutet letztlich, sich nur um ein einziges Urteil zu kümmern, das Gericht unseres Herrn, wenn wir vor unserem Tod und vor dem Jüngsten Gericht vor ihm erscheinen", schloss Kardinal Burke.

Am 17. und 18. Mai treffen sich die Leiter von Familien- und Glaubensorganisationen in Rom zum jährlichen Rom Life Forum, um über die aktuelle Krise im Vatikan zu diskutieren. Das Treffen wird zwei wichtige Persönlichkeiten umfassen, die der Lehre der Kirche treu sind: Kardinal Burke und Bischof Athansius Schneider.

Quelle: LifeSite
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...by-pope-francis

von esther10 14.06.2018 00:40

+++ News-Ticker zur GroKo +++: Erste öffentliche Äußerung nach dem Seehofer-Krisengipfel: Merkel gibt keinen Millimeter nach
+++ News-Ticker zur GroKo +++
Erste öffentliche Äußerung nach dem Seehofer-Krisengipfel: Merkel gibt keinen Millimeter nach


CDU steht hinter Kanzlerin, CSU weist Merkel-Bitte um mehr Zeit zurück

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verlässt eine Pressekonferenz im Anschluss an die Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin und weiteren Vertretern der Bundesregierung im Bundeskanzleramt
Aktualisiert am Donnerstag, 14.06.2018, 19:19

Der Streit um eine Abweisung von Asylbewerbern an der deutschen Grenze spaltet die Union. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer liegen im Clinch. Wackelt jetzt die gesamte Regierung? Alle Informationen im News-Ticker von FOCUS Online.

Der GroKo-Vertrag: Welche Partei hat sich durchgesetzt?
Große Koalition 2018: Das sind die Minister
Im Überblick: Das ist der aktuelle Stand im Unions-Asyl-Streit

Merkel bekräftigt Ablehnung von Zurückweisung von Asylbewerbern an der Grenze

19.09 Uhr: Im unionsinternen Asylstreit hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Ablehnung von Zurückweisungen von Flüchtlingen an der deutschen Grenze bekräftigt. „Das halte ich nicht für das richtige Mittel, weil es eine unilaterale Maßnahme ist“, sagte Merkel am Donnerstag zum Abschluss der Ministerpräsidentenkonferenz im Kanzleramt.

Die illegale Migration sei „eine der großen Herausforderungen der Europäischen Union“. Deswegen dürfe Deutschland nicht „unilateral“, „unabgestimmt“ und „zu Lasten Dritter“ handeln.

Zwar seien sich alle „einig“, dass Asylanträge im Erstantragsland bearbeitet werden sollten, sagte Merkel. Zurückweisungen an der Grenze seien aber nicht das passende Mittel, um dies durchzusetzen. Sie wolle sich vielmehr um „bilaterale Vereinbarungen“ mit anderen EU-Staaten in der Frage bemühen, sagte die Kanzlerin.

Trotz des Streits rechnet die Kanzlerin aber nicht mit einem Bruch der Bundesregierung. Die Ministerpräsidentenkonferenz habe sie bestärkt, schneller und konzentrierter bei den anstehenden Projekten zu arbeiten. „Und ich gehe davon aus, dass wir das auch gemeinsam tun, auch die Bundesregierung“, sagte Merkel auf die Frage, ob sie damit rechne, angesichts der Auseinandersetzung mit der CSU und ihrem Innenminister Horst Seehofer auch im Herbst noch im Amt zu sein. Es war Merkels erste öffentliche Äußerung nach der Krisensitzung der CDU-Abgeordneten im Asylstreit.

Saarlands Ministerpräsident stellt sich hinter Merkel
19.11 Uhr: Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich im Asylstreit hinter Bundeskanzlerin Merkel gestellt. „Nationale Alleingänge führen hier nicht zur Lösung“, betonte er in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme.

„Für die Fälle, in denen Asylverfahren schon in anderen EU-Ländern begonnen wurden, brauchen wir kluge Lösungen im Sinne bilateraler Vereinbarungen, dass diese Menschen zurückgeführt werden können.“ Hier setze er „voll und ganz“ auf Bundeskanzlerin Merkel, bis zum Europäischen Rat entsprechende Vereinbarungen zu erzielen.



Zwar könne man nicht alle Hoffnungen auf eine große europäische Lösung setzten. Gerade für das Saarland als Grenzregion sei es aber unabdingbar „dass die Zeit der Schlagbäume ein für alle Mal vorbei ist und wir eine mögliche Lösung mit unseren europäischen Partnern wie Frankreich und Italien abstimmen“.

Seehofer liest brisante SMS vor
17.58 Uhr: Während der Sitzung der CSU-Abgeordneten hat Horst Seehofer nach Informationen von FOCUS Online eine SMS vorgelesen, die er gerade, so sagte es der Bundesinnenminister, „von einem Präsidenten einer deutschen Sicherheitsbehörde“ bekommen habe. Die Aufforderung an Seehofer: „Bitte bleiben Sie hart. Zu glauben, dass es da eine europäische Lösung geben kann, ist naiv.“

Merkel hält offenbar an ihrem Vorschlag für Rückführungsabkommen fest
16.39 Uhr: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt trotz des massiven Drucks der CSU einen nationalen Alleingang bei Rückweisungen bestimmter Migrantengruppen an der deutschen Grenze weiterhin ab. Sie wolle die zwei Wochen bis zum EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel nutzen, um mit den am stärksten vom Migrationsdruck betroffenen Ländern bilaterale Abkommen zu schließen, sagte die CDU-Chefin am Donnerstag in einer gut vierstündigen Sondersitzung der CDU-Abgeordneten zum Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU nach Angaben von Teilnehmern.

So soll eine juristisch wasserdichte Rückweisung von Migranten an der deutschen Grenze ermöglicht werden, die schon in anderen EU-Ländern Asylverfahren durchlaufen haben. Als Vorbild gilt Frankreich, das mit Italien ein solches Abkommen zur Zurückweisung von Migranten an seiner Grenze geschlossen hat. Merkel hat angekündigt, bis zum Gipfel am 28. und 29. Juni weitreichende Fortschritte für eine neues gemeinsames Asylsystem in der EU zu erreichen.

Ob es noch in dieser Woche eine Sondersitzung der Gesamtfraktion von CDU und CSU im Bundestag gibt, um über den internen Asylstreit zu beraten, blieb bis zum Abend offen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wollten voraussichtlich noch im Laufe des Donnerstags über das weitere Vorgehen beraten. Unklar war zunächst auch, ob sich die Parteispitzen um Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer rasch zu weiteren Beratungen treffen.

Merkel fühlt sich im Streit mit CSU von CDU-Abgeordneten in ihrer Linie "gestärkt"
16.18 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) fühlt sich nach der Sitzung der CDU-Bundestagsabgeordneten im Streit mit der CSU über die Asylpolitik bestärkt. Merkel habe zum Ende der Sitzung am Donnerstag erklärt, sie fühle sich "gestärkt" in ihrer Linie, nach Lösungen auf europäischer Ebene zu suchen, verlautete aus Fraktionskreisen. In der Sitzung sei von mehreren Rednern betont worden, dass der Kanzlerin "vollstes Vertrauen" entgegengebracht werde.



CSU will nicht auf europäische Lösung warten
15.56 Uhr: Im Asylstreit will die CSU im Gegensatz zu Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht auf eine europäische Lösung warten. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sagte am Donnerstag, Teile des Masterplanes von Horst Seehofer stünden "in der direkten Verantwortung des Bundesinnenministers" und sollten daher umgesetzt werden, ohne erst auf eine Einigung auf EU-Ebene zu warten

15.24 Uhr: Die CSU-Landesgruppe hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Rücken gestärkt. Die Abgeordneten der CSU hätten auf ihrer Sitzung "einhellig" ihre Unterstützung für Seehofers Masterplan und die darin enthaltene Zurückweisung von Flüchtlingen an den Grenzen zum Ausdruck gebracht, sagte Landesgruppen-Chef Alexander Dobrindt nach den Beratungen am Donnerstag.´



CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt spricht sich für eine Neuregelung des Asylsystems aus
Dobrindt machte deutlich, dass Seehofer auch im Alleingang handeln könne, wenn es weiter keine Einigung mit Merkel gebe. Es werde auch darüber beraten, "dass Teile dieses Masterplans in der direkten Verantwortung des Bundesinnenministers stehen", sagte der Landesgruppen-Chef. Auch der CSU-Parteivorstand werde am Montag eine Entscheidung treffen, um die Position der Landesgruppe zu unterstützen. Diese werde danach ebenfalls in München zusammenkommen."

"Ich will nicht verschweigen, dass wir eine sehr ernste Situation haben", fügte Dobrindt hinzu. Notwendig sei eine Neuordnung in der Migrationspolitik. "Wir werden diese Neuordnung durchsetzen."

CSU verzichtet vorerst auf Total-Eskalation
15.03 Uhr: Im Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichtet die CSU vorerst auf eine Abstimmung der Unionsfraktion. Das sagte der Bundestagsvizepräsident und CSU-Abgeordnete Hans-Peter Friedrich nach einer Sitzung der CSU-Landesgruppe am Donnerstag im Fernsehsender Phoenix. Die CSU-Abgeordneten hätten Innenminister Horst Seehofer (CSU) in dem Konflikt aber ihre eindeutige Unterstützung ausgesprochen, das gelte besonders für Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze.


Hans-Peter Friedrich (CSU).
14.23 Uhr: Nach Darstellung des CSU –Politikers Georg Nüßlein herrscht uneingeschränkte Einigkeit im Saal der CSU. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende auf die Frage, weshalb die Sitzung dann so lange dauere: „ Weil wir uns der Tragweite dessen, was hier passieren kann, bewusst sind.“ Nüßlein glaubt, dass sich am Ende auch die SPD - Abgeordneten bereit finden würden, Seehofer Position mit zu tragen. Der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber sagt, als er kurz die Sitzung verlässt: „Wir stehen“.

14.12 Uhr: Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hat in der Sitzung zu Protokoll gegeben, dass er 1976 Kreuth miterlebt hat. „Kreuth“ steht für die Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU. Schäubles Äußerungen wurden von Sitzungsteilnehmern auch als Warnung verstanden. Der CDU –Bundestagsabgeordnete Peter Weiß verlässt unterdessen kurz die Sitzung. Er hält es für wichtig zu deeskalieren. „Jetzt wird keine Schärfe gegen die CSU reingebracht. Das wäre auch doof.“ Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nach eigenen Angaben in der Sitzung gesagt: „Besiegen kann uns niemand, zerstören können wir uns nur selbst.“

Kreise: CDU-Abgeordnete im Asylstreit mehrheitlich hinter Merkel
14.06 Uhr: Die Mehrheit der CDU-Abgeordneten scheint im unionsinternen Asylstreit weiter hinter Kanzlerin Angela Merkel zu stehen. Die Parteichefin habe von den Abgeordneten "überwiegend" Unterstützung erhalten, hieß es am Donnerstag von Teilnehmern der Sondersitzung der CDU-Bundestagsfraktionsmitglieder.


Tenor der Wortmeldung sei mehrheitlich gewesen, dass man der CDU-Chefin die 14 Tage bis zum EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel "nun wirklich" geben solle. Teilweise sei in der Sitzung auch offene Kritik am Vorgehen der CSU und an einigen ihrer Aussagen geübt worden.

Im Video: Sie soll Grund für Seehofers Gipfel-Absage sein: Jetzt äußert sich Ataman zu Vorwürfen

https://www.focus.de/politik/deutschland...id_9092620.html

von esther10 14.06.2018 00:40




Bishop schafft virales Meme, das die Frustration der Laien mit schwachen Bischöfen hervorhebt
Bischöfe , Katholiken , Richard Chambers


Sydney Weihbischof Richard Umbers

14. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Ein australischer Bischof hat ein Meme geschaffen, das in sozialen Medien die Runde macht und auf die Frustration aufmerksam macht, die treue Katholiken erleben, wenn ihre Bischöfe sich nicht mit dringenden moralischen Fragen befassen.

Bischof Richard Umbers, Weihbischof von Sydney, twitterte Anfang des Monats ein Mem, das zeigt, wie eng er am Puls der treuen Katholiken ist.


View image on Twitter

Bishop Down Umber
https://www.facebook.com/BishopRichardUmbers

Twitter Ads info and privacy
EWTN's ChurchPOP erklärte die Bedeutung hinter dem Bild und den Worten:

Das Bild stammt aus Spiel 1 der NBA Finals zwischen den Cleveland Cavaliers und den Golden State Warriors, als JR Smith (unten rechts) scheinbar missverstanden hat, was im Spiel vor sich ging und ein schlechtes Spiel gemacht hat, indem er seinen Teamkollegen Lebron James verärgert hat. . Das Bild wurde tausende Male mit unterschiedlichem Text verwendet . In diesem Fall fügte Bischof Umbers "Laity" neben Lebron James und "Bischöfe, die sich nicht zu moralischen Fragen äußern" neben JR Smith hinzu.



Mit anderen Worten, er sagt, dass die Laien in der Kirche oft verärgert sein können, dass Bischöfe sich nicht entschiedener zu moralischen Fragen äußern, als ob den Bischöfen die Bedeutung dessen entgeht, was in der Welt vor sich geht.

Bisher wurde der Twitter-Post des Bischofs fast 300 Mal retweetet und hat über 100 "Likes" gesammelt.

Im vergangenen Herbst schrieb Bischof Umbers ein Stück für die Washington Post mit dem Titel: " Ich bin ein römisch-katholischer Bischof. Und ich mache Meme für Jesus. "Er schrieb:

Sie werden sich vielleicht fragen, warum ein Nachfolger der Apostel mit all den Schwerpunkten, die ein 2000 Jahre altes Amt mit sich bringt, die Zeit findet, Meme zu machen. Es ist keine lächerliche Frage, und es hat keine lächerliche Antwort. Auf der einen Seite sind Meme nur ein bisschen Spaß, Augenschmaus für die belästigten und überlasteten, die auf dem Weg zur oder von der Arbeit durch ihre Telefone scrollen, oder wenn sie nachts schlafen gehen. Aber sie können wichtige Botschaften auch auf eine Weise transportieren, die für Millionen zugänglich ist.

Er fügte hinzu :

In einer Welt des Flusses und der wechselnden Meinungen hoffe ich, dass ein gut getimtes Meme die Augen für ewige Wahrheiten öffnen kann, die, sobald sie einmal erfasst sind, niemals Gedanken und Vorstellungen verlassen werden. Immerhin sprechen Meme mit Menschen in einer Sprache, die sie bereits kennen, auf eine Weise, die sie verstehen, an einem Ort, wo sie bereit sind zuzuhören - so wie Jesus Parabeln verwendet hat.

https://www.lifesitenews.com/pulse/bisho...e-with-weak-bis
+++++
https://churchpop.com/2018/06/02/austral...for-the-church/
Australischer Bischof erschafft sein eigenes virales Meme - mit einer starken Nachricht für seine Bruder-Bischöfe


über opusdei.org / @BishopUmbers, Twitter
Nun, es passiert. Wir haben jetzt Bischöfe , die ihre eigenen Meme machen . Sprechen Sie über den Katholizismus des 21. Jahrhunderts!

Dies ist nicht das erste Mal, dass Bischof Richard Umbers, Weihbischof von Sydney, sich online mit Memen beschäftigt hat. Wir haben bereits berichtet, dass der neue Bischof in den sozialen Medien ziemlich viel aufgebaut hat und regelmäßig Meme teilt - vom Ernsten bis zum Dummen.

Und er schrieb sogar letzten Herbst einen Kommentar für die Washington Post darüber, wie er " Meme für Jesus macht ".
Aber seine jüngste Schöpfung scheint in der Kirche einen ernsthaften Nerv getroffen zu haben.
https://churchpop.com/2018/06/02/austral...for-the-church/

von esther10 14.06.2018 00:39

Was uns das heiligste Herz Jesu für den täglichen Kampf lehrt


Das Heilige Herz Jesu: Relief in der Kirche zur Schmerzhaften Muttergottes in Alberskirch (Baden Württemberg)
Foto: Andreas Praefcke / Wikimedia (CC BY 3.0) / digital bearbeitet

LIMA , 08 June, 2018 / 7:35 AM (CNA Deutsch).-
Passend nicht nur zum heutigen Feiertag, dem Hochfest des Heiligsten Herzens Jesu: Die heilige Margareta Maria Alacoque, die große Mystikerin des heiligsten Herzens Jesu, hat vom Herrn "drei Waffen" für den geistlichen Kampf in dieser Welt und für die eigene Läuterung und Umwandlung erhalten.

1. Rechte Gesinnung, um Lauheit und Feigheit abzuwehren

Die heilige Margarita bekannte, dass es für sie nichts Schmerzlicheres gab, als zu sehen, dass Jesus wegen einer Verfehlung, die sie begangen hatte, betrübt war. Eines Tages sagte Jesus zu ihr: "Ihr sollt wissen, dass ich ein heiliger Meister bin und die Heiligkeit lehre. Ich bin rein und kann auch den kleinsten Makel nicht ertragen. Daher ist es nötig, dass Du vor mir in Einfachheit des Herzens und rechter und reiner Gesinnung wandelst."

"Denn ich kann die kleinste Abweichung nicht dulden und ich werde dir zu erkennen geben, dass - wenn das Übermaß meiner Liebe mich dazu gedrängt hat, dein Meister zu sein, um dich zu lehren und heranzubilden auf meine Art und Weise und nach meinen Plänen – ich die lauen und feigen Seelen nicht ertrage und dass ich, wenn ich auch sanftmütig bin, um deine Schwächen auszuhalten, nicht weniger streng und genau sein werden, deine Untreuen zu korrigieren."

2. Gehorsam, um das Wirken des Teufels abzuwehren

Jesus tadelte die heilige Margarita streng wegen ihrer Verfehlungen gegen den Gehorsam, gegen die Oberen und gegen die Regel.

Einmal sagte er, als er sie korrigierte: "Ich lehne all das als verdorbene Frucht des eigenen Willens ab und in einer gottgeweihten Seele verursacht es mir Grauen. Ich würde lieber sehen, dass sie all ihre Bequemlichkeiten im Gehorsam genießt, als dass sie sich aus eigenem Willen mit Entsagungen und Fasten martert."

Bei einer anderen Gelegenheit offenbarte ihr Christus, wie der Teufel mit Undisziplinierten verfährt: "Höre, meine Tochter, glaube nicht leichtfertig jedem Geist und vertraue ihm nicht, denn Satan wütet, um dich zu täuschen. Tu daher nichts ohne die Erlaubnis jener, die dich leiten, damit du, mit der Autorität des Gehorsams rechnend, nicht von ihm getäuscht werden kannst - denn er vermag nichts gegen die Gehorsamen.

3. Sich an die Liebe und ans Kreuz Christi klammern

Eines Tages sah die Heilige ein großes Kreuz, das mit Blumen bedeckt war. Jesus offenbarte ihr, dass "diese Blumen nach und nach abfallen werden und dir werden nur die Dornen bleiben, die jetzt aufgrund deiner Schwachheit verborgen sind. Sie werden dich ihr Stechen so intensiv spüren lassen, dass du alle Kraft meiner Liebe brauchen wirst, um das Leiden zu ertragen."

Später wird die Heilige sagen können: Ich will nichts anderes als deine Liebe und dein Kreuz. Das genügt mir, um eine gute Ordensfrau zu sein und das ist es, was ich will."

Diese geistlichen Waffen haben es Margareta erlaubt, in Heiligkeit zu wachsen und Jesus offenbarte ihr immer mehr einige Wünsche seines Herzens.

In ihren Schriften hinterließ sie als Erbe die folgende Botschaft: "Nur ein demütiges Herz kann ins heiligste Herz Jesu eintreten, mit ihm sprechen, es lieben und von ihm geliebt werden."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...chen-kampf-0843


von esther10 14.06.2018 00:33

Irischer Premier will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen zwingen
14. Juni 2018 Aktuell, Ausland 0 Comments


Abtreibung (Bild: shutterstock.com)

Irlands Premier Leo Varadkar kündigt an, dass er katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen werde. Aktuelle Umfragen zeigen jedoch, dass die meisten Ärzte der grünen Insel die Tötung ungeborener Kinder verweigern werden.

Leo Varadkar, der Premierminister von Irland, praktizierend homosexueller Parteivorsitzender von Fine Gael, möchte laut eines Artikels der BBC katholischen Krankenhäuser in Irland dazu zwingen, dass diese auch Abtreibung anbieten müssen. Einzelne Ärzte, Krankenschwestern oder Hebammen werden aus Gewissensgründen die Durchführung von Verfahren ablehnen könnten, so Varadkar. Ganze Institutionen werden diese Option jedoch nicht haben und werden diese „Dienstleistung“ nicht verweigern können.

Die irische Regierung bereitet derzeit einen Gesetzesentwurf vor, bei der Abtreibung in gewissen Fällen bis zur 24. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden können.

Laut Umfragen lehnen nach wie vor die meisten Ärzte in Irland die Durchführung einer Abtreibung ab, der Premier dürfte daher Schwierigkeiten haben, genügend Ärzte für das Todesgeschäft zu finden, kommentiert kath.net. (SB)

https://www.journalistenwatch.com/2018/0...krankenhaeuser/

von esther10 14.06.2018 00:33


Andreas Duda


Polen plant umfangreiche Volksbefragung gegen die EU
14. Juni 2018 Aktuell, Ausland 0

Foto:Durch praszkiewicz/shutterstock
Neuer Schock für Brüssel. Der polnische Staatspräsident Andrzej Duda hat noch für diese Jahr ein Referendum angekündigt. In ihm soll es unter anderem um die polnische Souveränität, die christlichen Wurzeln und die Familie gehen.

„Sind Sie dafür, in die Präambel der Verfassung aufzunehmen, dass das tausendjährige christliche Erbe Polens und Europas eine wichtige Quelle unserer Tradition, Kultur und der nationalen Identität ist?“ soll laut Domradio eine der Fragen lauten. Die Bürger sollen auch ihre Meinung dazu äußern, ob sie eine stärkere Stellung der Familie sowie des Schutzes der Mutter- und Vaterschaft in der Verfassung wollen. Thema sind auch mehr Befugnisse des Staatspräsidenten in der Außenpolitik und als Oberbefehlshaber des Militärs.


Eine weitere Frage wird sein, ob die polnische Verfassung vor internationalem und EU-Recht gelten soll. Auch werden die polnischen Bürger darüber abstimmen können, ob die Nato-Mitgliedschaft zukünftig in der Verfassung festgeschrieben werden. Insgesamt werde das Referendum 15 Fragen umfassen und voraussichtlich vom 10. bis 11. November stattfinden, heißt es in The Express.

Die Polen über Referenden in wichtige Entscheidungen miteinzubeziehen, ist ein Ziel der von Duda angestrebten Verfassungsreform. Nun sollen die endgültigen Fragen diskutiert werden. Dann soll der Senat darüber abstimmen, ob die Volksbefragung stattfindet oder nicht. Noch sei nicht klar, ob er die Zustimmung dafür gebe. (MS)
https://www.journalistenwatch.com/2018/0...volksbefragung/

von esther10 14.06.2018 00:31



Zweifel sind noch ungelöst. Was sagen die "Richtlinien" der polnischen Bischöfe zu uns?

Kündigte eine lange Zeit und das lang erwartetes Dokument , das von den betroffenen Gläubigen polnischen Bischöfen auf dem Nachsynodales Schreiben über die Familie, erklärt nicht, ach, ich bezweifle , dass mehr als zwei Jahre , um die universale Kirche erschüttert. Richtlinien für die Pastoral Schreiben Amoris laetitia basieren hauptsächlich auf Dokumente und damit Franziskus - die von ihm in den angenommenen Konventionen beibehalten und konsequent umgesetzt sehr allgemein verwendet wird . Sie öffnen das Feld für verschiedene Interpretationen - sowohl in Übereinstimmung mit der Lehre der katholischen Kirche, als auch sehr weit davon entfernt.

https://www.pch24.pl/wiadomosci,835,1,i.html

"Das Dokument befasst sich nicht mit der Frage der heiligen Gemeinschaft für Menschen, die in nicht-sakramentalen Beziehungen leben" - bereits in der Einführung vom Sonntag (10. Juni 2018) in der Botschaft des Presseamtes der Polnischen Bischofskonferenz festgelegt. Und in der Tat enthalten die Leitlinien keine direkten Hinweise auf das Thema, das immer noch so viele Fragen hervorruft, die in Dubia von vier Kardinälen ausgedrückt werden : Carl Caffarra, Raymond Burke, Walter Brandmüller und Joachim Meisner. Die Ausarbeitung von polnischen Bischöfen an einigen Stellen enthält jedoch Fragmente von Amoris laetitia und anderen Dokumenten von Franciszek, die Hierarchen enthalten aus Argentinien, Deutschland und Malta fanden sie es eine offene Möglichkeit, Geschiedenen, die in erneuerten Beziehungen lebten, das Heilige Sakrament zu geben - und damit in schwerer Sünde.


Einheit oder Dezentralisierung?

Wir lesen in den Richtlinien ...: "(...) Amoris laetitia schließt nicht nur die früheren Aussagen des kirchlichen Lehramtes über Ehe und Familie ein, sondern vervollständigt und aktualisiert sie vor allem. Unter den früheren Programmdokumente sollten ersetzt Humanae Vitae von Papst Paul VI, Familiaris Consortio , Reconcilliatio et poenitentia , Veritatis Splendor Johannes Paul II und Deus caritas est und Sacramentum Caritatis Benedikt XVI. Es besteht also kein Zweifel, dass Papst Franziskus in der Ermahnung Amoris laetitiain keiner Weise untergräbt die Lehre seiner Vorgänger. Ausdrücklich erkennt die Notwendigkeit der Einheit in der Kirche Lehre und Handeln, die jedoch nicht die Existenz von „verschiedenen Möglichkeiten der Interpretation bestimmte Aspekte des Unterrichts oder einige seiner Folgen“ (AL 3) "nicht ausschließt.

Wir können jedoch Zweifel an dem gewinnen „Einheit von Lehre und Aktionen“ , die Bischöfe von Malta, in einer ähnlichen Instruktion für den Klerus und die Gläubigen vor 1,5 Jahren gebucht haben, im Zusammenhang mit der Frage der Bestimmung des Allerheiligsten Sakramentes Ehebrechers: „(...) gibt es komplexe Situationen , in denen die Wahl Leben und Schwester Bruder ist menschlich unmöglich und führt zu mehr Schaden ‚- ganz klar im Gegensatz zu dem Zustand , in postawionemu Familiaris Consortio, und so erneut eingeben mitfühlend , die behandelte Verbindungen (unter bestimmten Umständen). "Zwang" des Geschlechtsverkehrs bestimmt durch die Hierarchen - die Ortsgemeinde - sicher? Es war schließlich - eher als die Verteidigung der Gläubigen - vollständige Kapitulation vor dem Druck der Jahrzehnte der sexuellen Revolution.

Wie die maltesischen Hierarchen tat sie unter anderem Der Ständige Rat des Deutschen Episkopats und der Diözese von Rom. Im Gegenzug die liberale Interpretation Amoris laetitia ging, von den Bischöfen von Buenos Aires formuliert, zusammen mit den Buchstaben von Francis Genehmigung, auf die offizielle Liste der Dokumente des Heiligen Stuhls - AAS (AAS).

Wie liest man in diesem Zusammenhang einen weiteren Abschnitt der Richtlinien , der sich direkt auf die Lehre von Franziskus bezieht, diesmal eine Ermahnung von Evangelii gaudium ? Wir lesen darin: "(...) man kann kein endgültiges oder erschöpfendes Wort über die päpstliche Lehre in allen Angelegenheiten der Kirche und der Welt erwarten. Ebensowenig sollten die örtlichen Episkopate durch eine Unterscheidung der Probleme ersetzt werden, die in ihren Gebieten auftauchen, daher die Rede des Papstes über die Notwendigkeit der "Dezentralisierung" in der Kirche (siehe EG 16).

Leider begünstigt diese Dezentralisierung, die nach den vielfältigen und widersprüchlichen Interpretationen von Amoris laetitia deutlich sichtbar ist, Spaltungen. Was ist die Sünde der Weichsel „nicht“ es ist zu Oder - nicht aufhören Sie von den Gläubigen aufmerksam zu machen, die über die Einheit der katholischen Gemeinschaft betroffen sind und die Erhaltung der gesunden Lehre der Kirche, genannt von uns nach dem Credo „einen, heiligen, allgemeinen und apostolischen “. Ist das nicht die Situation, die wir aus der Geschichte des Protestantismus sehr gut kennen?

Begleiten in Sünde oder ein Aufruf zur Bekehrung?

Der Leitlinientext für polnische Priester und Gläubige betont nachdrücklich die wichtigsten Konzepte, um Papst Franziskus über die Familie zu unterrichten: Aufnahme, Begleitung, Unterscheidung und Integration. Dicht von den Priestern der Bischöfe angesprochen, zeigen Fragmente, die sich auf die Verhaltensregeln für Ehepartner beziehen, genau den Geist des heutigen pastoralen Dienstes. Leider ist es schwierig, in den zitierten Texten einen eindeutigen Aufruf zur Bekehrung zu finden, den die Kirche seit Jahrhunderten an Menschen in permanenter Sünde gerichtet hat. Von den Klerikern wird hier eher "pastorale und missionarische Bekehrung" erwartet. Als ob dies mit dem Zustand des geistigen Todes brechen nicht die Sünder waren hatten seine eigene Seele zu retten und in den Schoß der Kirche zurückkehren, aber die Kirche „sollte“ begleiten auf dem Weg die Ehebrecher seines Wohlbefindens zu kümmern,

Wir verdanken die Leitprinzipien ... bis zu dem Punkt, dass Amoris laetitia der Schlüssel zum Verständnis der beabsichtigten Bedeutung ist Amoris laetitia . Zum Beispiel:

„Er betont , dass die pastorale und missionarische Umwandlung in der Ehe zu fördern und die Familie kann nicht Menschen in Not ignorieren und das Leben in schwierigen Situationen: (...) Die Kirche besondere Sorgfalt walten lassen müssen , verstehen, Komfort, drehen, die Einführung des Satzes von Normen zu vermeiden , wenn sie von Felsen, so dass sie sich von dieser Mutter beurteilt und verlassen fühlen, die berufen ist, ihnen die Gnade Gottes zu bringen (AL 49). Die Kirche ist ein väterliches Zuhause, in dem jeder mit seinem unruhigen Leben Platz hat (EG 47). Eine solche Behandlung der heikelsten Fragen der menschlichen Existenzsondern es versetzt uns in Zusammenhang mit der pastoralen Einsicht, voller barmherziger Liebe, das immer bereit , zu verstehen ist, zu vergeben, zu begleiten, zu warten und vor allem Schalter (AL 312). "

Könnte es sein, dass die Rolle der Bischöfe und Priester nicht mehr das Zeichen des Dekalogs als Berufung eines jeden Menschen und der einzige Weg zur Erlösung war? Würde die Kirche die ehrenvolle Mission aufgeben, Seelen nach den von Jesus und den Aposteln klar definierten Anforderungen zu leiten? Was bedeutet dieser Satz: Mach dich bereit und vermeide es, ihnen Normen aufzuerlegen, als wären sie aus Stein ? Ist Öffnen Sie nicht die Möglichkeit , die Bedingungen eines gültigen Bekenntnis zu ignorieren, einschließlich der Notwendigkeit , mit der Sünde zu brechen - die dauerhaftere, wie zum Beispiel in einer ehebrecherischen Beziehung zu leben? Solche Fragen sind noch nicht beantwortet worden. Vor zwei oder drei Jahren könnte es leichter als eine Manifestation von Hypersensibilität und Überinterpretation von "ungenauen" Formulierungen erkannt werden. Heute betrachten wir die Auswirkungen der Umsetzung von Annahmen in nachfolgenden LändernAmoris laetitia und schwarz-weiß , die Umsetzung der pessimistischsten Annahmen von „Progressiven“ , die beobachten - übrigens - mit seinen Absichten nie haben noch nicht darüber hinwegtäuschen , (zum Beispiel der deutsche Hierarchie).

In der Zwischenzeit können wir ohne Bekehrung nicht von wahrer Gnade sprechen. Der Mensch kann nur im Sakrament der Beichte mit der Gnade Gottes zusammentreffen und - daran erinnern wir uns - nach Erfüllung aller seiner Bedingungen. „Mercy“ ohne Wahrheit und Gerechtigkeit bringt eine bloße Nachsicht in Sünde wird und bestätigt - , dass die grundlegende Einwand, die nicht in den Seiten zitierten Richtlinien ... Passagen Amoris laetitia , Evangelii Gaudium und andere Dokumente von Papst Francis.

Der folgende Teil des KEP-Dokuments wirft auch berechtigte Fragen auf: "Das Gesetz der Gradation, auf das der Heilige Paulus hingewiesen hat, ist sehr hilfreich bei der Umsetzung der schwierigen Arbeit der Begleitung und Unterscheidung. Johannes Paul II. In Familiaris consortio . Dieses Gesetz geht davon aus, dass der Mensch je nach seinen Entwicklungsstadien lernt, liebt und moralisch gut handelt (FC 34, AL 295). Franciszek ergänzt seinen Gedanken mit der Aussage des Katechismus der Katholischen Kirche über die Bedingungen, unter denen Rechenschaftspflicht und Verantwortung reduziert oder sogar abgeschafft werden können [11]. Er spricht auch über Umstände, die die moralische Verantwortung reduzieren [12]. Aus diesem Grund bedeutet eine negative Beurteilung einer objektiven Situation keine Beurteilung der Haftung oder Schuld der Person (AL 302). "

Haben wir es also mit dem Konzept zu tun, die moralische Verantwortung für Ehebruch wegen eingeschränkter Gesundheit oder anderer besonderer Bedingungen zu mildern? Diese Annahme hat Kardinal Christoph Schönborn bestätigt, angezeigt durch Papst Francis als hervorragender Interpret seiner Absichten: - Ich denke , dass der Streit über Amoris Laetitia wäre viel ruhiger , wenn ihr Kritiker den Katechismus der Grundlagen untersucht, basiert direkt auf Thomas von Aquin. Was die Passagen darauf hinweisen , dass jede moralische Handlung im Rahmen einer Erzählung nimmt, die Geschichte bestimmter Menschen mit ihren Umständen Möglichkeiten, Bedingungen, Lebensumständen und den Möglichkeiten und Grenzen der Freiheit - österreichischer Prälat sagte sogar im Jahr 2016.

Ja, ein Fragment von „fast gradualness“ war in den nicht - Richtlinien ... eindeutig im Zusammenhang mit der Aufnahme in den sündigen Beziehungen in der laufenden Scheidung Tisch des Herren verwendet. Er kann jedoch leicht helfen - und er dient! - in der Erzählung von der Öffnung für die Wünsche von Personen, die nicht in der Lage sind, die Sünde aufzugeben, die aber nicht ohne die heilige Kommunion empfangen können.

Die Anweisung der polnischen Bischofskonferenz erinnert uns auch an ein anderes Fragment von Amoris laetitiawas zu ernsthaften Bedenken führt. Der Papst schrieb uns über "Menschen, die Zivilisten geheiratet haben, geschiedene Menschen, die in neuen Beziehungen leben oder nur zusammen leben" (AL 297). „Sie müssen nicht nur exkommuniziert fühlen, aber sie können als lebendige Glieder der Kirche leben und wachsen, das Gefühl, dass es die Mutter, die sie immer davon ausgegangen, kümmert sich um sie mit Liebe und unterstützen ihre Lebensweise und das Evangelium‚“- wir lesen in der Ermahnung (AL 299). Es handelt sich hier um eine unvollständige Abstufung der Zustände der menschlichen Seele, die leicht in die Irre geführt werden kann. Zuerst wird eine Todsünde ist geistiger Tod und nicht theologisch richtiger Weg sein, Menschen zu nennen, bei den laufenden „lebenden Mitgliedern der Kirche, die leben und wachsen können.“ Er schreibt über die schwere Schuld des Katechismus der Katholischen Kirche: "Sie verlockt (...) für sich selbst den Verlust der Liebe und den Entzug der heiligmachenden Gnade, das heißt den Zustand der Gnade. Wenn Sie nicht belohnt werden [. Sin - ed] Durch Umkehr und der Vergebung Gottes, verursacht es den Ausschluss von Christi Reich und dem ewigen Tod in der Hölle; Unsere Freiheit hat die Macht, für immer irreversible Entscheidungen zu treffen (CCC 1861). "

Zweitens ist der Zustand der Todsünde nicht das Gleiche wie die Exkommunikation. In der Tat ist es möglich, sie auch bei bestimmten Verstößen gegen den Dekalog automatisch zu registrieren, aber dies gilt nicht für Ehebruch.

Auf dem Weg zu einer "katholischen Scheidung"?

Da die Seelsorge heute weitgehend den Menschen, ihren Erwartungen und Gefühlszuständen folgt, entlarvt die Institution der Erklärung der Ehe ihren Kontext. Eine solche Schlussfolgerung kann zumindest nach entsprechender Prüfung aus dem folgenden Abschnitt der Leitlinien gezogen werdentrotz der enormen Wunsch - - die Komplexität der Gläubigen pastoralen Situation in Bezug auf Ehe und wer nicht, weil dieser ... „Bei einer sakramentalen Ehe mit der Person zu schließen, mit denen sie pozasakramentalnym verbunden sind, soll die Möglichkeit einer gründlichen Unterscheidung ihrer Situation im Einzelfall in Betracht gezogen werden. Diese Unterscheidung sollte zunächst zu einer Antwort auf die Frage führen, ob die erste Ehe im Verlauf eines Kirchenprozesses entkräftet werden kann. "

Es ist erwähnenswert: Der Antrag auf die Entscheidung, dass die sakramentale Ehe nicht wirklich existierte, kann durch den "großen Wunsch" bestimmt werden, den nächsten zu schließen. Annullierung hier ist in gewissem Sinne das Ziel einer engagierten Person zu verfolgen, einschließlich emotional in einer anderen Beziehung. Es wird eine Möglichkeit, eine unangenehme Situation zu lösen. Natürlich geschehen solche Situationen aus vielen Gründen heute, aber ist dies nicht ein Tor zur "katholischen Scheidung"? Sollte die Kirche solche Situationen erleichtern und erleichtern, die Bildung einer "Scheidungsmentalität" unter den Katholiken fördern - als ob es noch nicht viel diskutiert worden wäre?

"Unregelmäßige Beziehung", gelesen: Ehebruch!

Lesen der Richtlinien ... mehr als ein Katholik wird auf die charakteristische Sprache achten, die die Aussagen der kirchlichen Hierarchie für einige Zeit dominierte. Leider ist es nicht förderlich für Klarheit und Eindeutigkeit, die sie von gläubigen Pastoren erwarten, aber es ist etwas logisch. Wie würde der folgende Satz klingen, wenn die "irreguläre Situation" durch traditionellen "Ehebruch" ersetzt würde?

Wir lesen in der Zeitung KEP: „Die Seelsorge für Menschen, die sich in schwierigen Situationen (zB Tod eines Ehegatten.) Und unregelmäßig, Pastoren und ihre Mitarbeiter sollten vor allem bieten die Gläubigen das Licht des Glaubens und mitfühlende und sanfte Präsenz (vgl .. 253-258 AL)“ .

Apropos Sprache, Amoris laetitia stellt sehr rätselhafte Kategorie, die genannt werden könnte „Treue des Verrats.“ Er will nicht glauben , dass die Aufgabe der Pastoren bekräftigen in ihren Wahlen Ehebrecher wäre, aber was ist eine solche Aussage betont, dass wir verdanken Richtlinien ...?:

„Man muss erkennen, ob die Menschen in ungeregelten Beziehungen Treue bewahren leben, für Kinder zu opfern, im christlichen Leben engagieren, sind sich der Unregelmäßigkeit ihrer Beziehung und in Sünde leben, würden sie wollen, die Situation zu ändern, in der sie sich befinden, aber sie können nicht verzichten eine andere Schuld (zB die Frage nach der Verantwortung für die Erziehung von Kindern, vgl. AL 298) ".

Es ist wahr, dass wir hier dem Ehebrecher seine Sünde bewusst machen, aber wir werden bald prüfen, ob es eine andere, größere Schuld, Rückkehr zum rechtmäßigen Ehegatten sein wird? Wenn also die Guidelines ... ihre eigenen Dubias bekommen , wird es wahrscheinlich solche Fragen nicht geben.

Welchen Weg wird die polnische Kirche gehen?

Es ist schwer, leider stimmen am Ende des abgeschlossenen für die pastorale Ermahnung Amoris laetitia der Leitlinien Aussage , dass Aufgaben aus dem zeitgenössischen Zustand der Familie, Ehe und die junge Generation stammen „wir Franziskus und einen klaren Hinweis auf den Begriff zu verdanken“. Unsicher oben erwähnte nicht Auspuff, natürlich diskutierten Einwände in Reden wie diese Katholiken Dubie , einen Brief oder Kardinäle aus Kasachstan - in einer besonders radikalen Form - auf Karten correctio filialis de haeresibus Propagatis.Müssen wir deshalb gespannt auf das neue Verzeichnis der Familienseelsorge für die Kirche in Polen warten, das im Dokument angekündigt wurde? Da wir gelesen, dass „die Pastoral Nähe markieren müssen, mit einem Blick von Respekt und Mitgefühl, die gleichzeitig heilen, befreien und im christlichen Leben reifen fördern“ es sei daran erinnert, dass die inhärente Empathie und andere Maßnahmen, die Menschen nicht ausreichend sind, in Sünde verhärtet zu befreien. Um wirksam zu helfen, ihre Seelen zu retten, wird es nicht möglich sein, den Weg des ewigen Lebens durch die Gnade und die Sakramente Gottes deutlich zu weisen, deren Zugang durch eine vollständige Bekehrung bedingt ist.

Es wird schwierig sein, über eine erfolgreiche Behandlung ohne Stigma Ursachen der Krankheit, die die Welt heute braucht, nämlich zu sprechen: die Geißel der Pornografie, sexuellen Missbrauch, die Förderung des selbstzentrierten Lebens in Einsamkeit, Geschlecht und Homosexualität, Abtreibung und Verhütungsmentalität. Es wird auch wirkliche Befreiung, wenn der „begleitenden“ den Sünder wir in den Hintergrund drängen oder sogar vollständig die Augen vor den verlassenen Ehegatten und Kinder schließen - das größte Opfer des Ehebruchs.

Vielleicht sollten wir auch einen deutlichen Hinweis darauf erwarten, dass die von Gott geschaffene menschliche Natur unveränderlich ist und die Grundlage menschlichen Handelns bildet, die somit einer objektiven moralischen Bewertung unterzogen werden kann. Historische Bedingungen, Schwierigkeiten und unvollkommene Realisationen sind Umstände, die die objektive Situation des Lebens in der Sünde, das heißt des moralischen Bösen, nicht neutralisieren können.

Endlich, am Ende ein optimistischer Akzent. Episkopale Priester schreiben: "Der Papst appelliert an das Evangelium auf eine neue Art und Weise zu verkünden. Es bedeutet das Engagement aller Christen, mit noch größerer Begeisterung und Überzeugung ihren Glauben zu bezeugen (siehe MV 4). Es erinnert uns daran, dass die Kirche zum Missionsausgang berufen ist und alle Peripherien der Welt erreicht, die das Licht des Evangeliums brauchen (EG 20). Die Durchführung der Aufgabe darf nicht an einem erneuerten Dialog zwischen Pastoren und Gläubigen mangeln. "

Dies ist eine sehr entscheidende Erklärung, die von den polnischen Gläubigen, die inmitten der fortdauernden Verwirrung nach klaren Verwirrungen von ihren Hirten Ausschau halten, mit Dankbarkeit aufgenommen wird. Unter ihnen sind mehr als 145-tausend Menschenmenge Zeichner des Appells „Polonia Semper Fidelis“ zagrzewających polnischen Episkopats die wahren Lehre der Kirche über die Sakramente und den Dekalog zu bestätigen - Ehe, Beichte und Abendmahl. Es gibt auch Gläubige in dieser Gruppe, die den Zweifelsbrief von Familien und viele andere Katholiken unterstützen, die ihre Fragen direkt an den Klerus richten.
+++
https://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-n...w-,60909,i.html
https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html
+++
Lesen Sie auch: Zwischen Unterscheidungsvermögen und Tradition. Medien zu Leitlinien für "Amoris laetitia"


DATUM: 2018-06-14 07:54AUTOR: ROMAN MOTOŁA
https://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-n...w-,60909,i.html

Read more: http://www.pch24.pl/watpliwosci-wciaz-ni...tyczne-polskich-

von esther10 14.06.2018 00:28

25. Mai 2018

Für die Wahrheit stehen (in einer Welt, die das nicht tut)


Stéphane Mercier, Ph.D [Belgien]

Rom Life Forum, 18. Mai 2018

Väter, meine Damen und Herren,

Es ist eine Ehre für meine bescheidene Person, hier unter vielen angesehenen Gelehrten und Führern der Angelicum Universität zu sein, einem Ort, wo einst das reine Licht von F. Réginald Garrigou-Lagrange erstrahlte. Möge seine bewundernswerteste Seele mir in diesem Gespräch helfen und mich vom Himmel oben segnen. Obwohl wir bereits vor dem Beginn des Tages zusammen gebetet haben, möchte ich meine eigenen Reden immer mit einem Gebet beginnen, so dass Gott will, dass wir alle ein Ave Maria näher am Himmel sind, wenn wir mit dem Vortrag beginnen: Ave Maria, etc .

Ich werde über Belgien sprechen, aber was dort passiert ist, passiert anderswo und es kann auch überall passieren. Ich war ein eingeladener Dozent an der Katholischen Universität von Louvain (Louvain-la-Neuve). Ich war dort Student an der Philosophischen Fakultät, dann Assistentin. Nach meiner Promotion blieb ich dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter des belgischen Fonds für nationale Forschung. Danach wurde ich bis letztes Jahr eingeladener Dozent an der gleichen Universität. Ich hielt Vorlesungen in Philosophie für Studenten mit verschiedenen Hintergründen, einschließlich angewandter Wissenschaften und Wirtschaft. Die Vorträge waren darauf ausgerichtet, verschiedene philosophische Themen und Themen als eine Einführung in das Gebiet und sein allgemeines Interesse für die Vertiefung unseres Verständnisses von Mensch und Bedeutung zu präsentieren. Ich entschied mich, das Interesse der Philosophie, die auf die heutigen Anliegen angewandt wurde, zu illustrieren, indem ich meinen Studenten über Abtreibung lehrte. Wie ich ihnen sagte, wird heute nur allzu oft eine Botschaft übermittelt, dass Abtreibung "akzeptabel" sei. Aber das ist wirklich alles über Slogans, und als junge und verantwortungsbewusste Bürger sollten sie lernen, durch Schlagworte zu denken. Ein guter Richter, sagt Cicero in seiner AbhandlungÜber Verpflichtungen(bk. II, Kap. 8 & 51), ist derjenige, der zuerst beide Parteien hört und dann wissentlich eine Entscheidung trifft. Leider hören die meisten Menschen nur einseitige Ansichten und sagen ihnen, dass es akzeptabel ist, eine Abtreibung zu haben; Ich sagte meinen Schülern, ich wollte, dass sie hörten, was die andere Seite zu sagen hatte. Ich legte meine Karten auf den Tisch und machte kein Rätsel, dass es offensichtlich ist, dass Abtreibung in allen Fällen völlig falsch ist. Aber ich beharrte dennoch darauf: Meine Erwartung als Dozent in Philosophie war nicht, dass sie meine Worte parapieren würden und sich gezwungen fühlen, mir zuzustimmen, einfach weil ich derjenige war, der für den Vortrag verantwortlich war; Wie gesagt, mein Ziel ist es, dass jeder für sich selbst denkt und über die Vernunft und die Stimme des Gewissens nachdenkt, weil ich an die Kraft der Wahrheit glaube. So waren sie frei, mir zu widersprechen,

bitte anklicken, viele Neuigkeiten
http://voiceofthefamily.com/category/news-articles/

Meine sechshundert Studenten waren etwas verblüfft, da es sich um ein unerwartetes Thema handelte, aber die große Mehrheit verstand die Herausforderung ziemlich gut. Dann hielt ich in den nächsten Wochen ohne Zwischenfälle Vorträge über verschiedene Themen. Nach mehr als einem Monat alarmierten einige kleine LGBTQI & die gesamte alphabetische Druckgruppe die Medien und gaben sozusagen den Alarm. Die Medien sind wie erwartet verrückt geworden. Unerwarteter war die ebenso irrwitzige Reaktion der Behörden der Katholischen Universität selbst, die mich sofort einbestellte, während eine Sprecherin zu den Medien ging: Sie wandte sich an die Journalisten, um sicherzustellen, dass meine Argumente gegen die Abtreibung "keineswegs den offiziellen Standpunkt der Universität widerspiegelten . "

Diese Dame hörte von meiner Berufung als Spaten "Spaten" und Abtreibung als "Mord"; und als offizieller "Verantwortlicher für die Umsetzung der Geschlechterpolitik in der Akademie" - wir haben diesen Unsinn in einer katholischen Universität - fühlte sie sich berechtigt, ein Fernsehinterview zu geben und zu sagen, dass die Katholische Universität Löwen die von mir geäußerten Ansichten ablehnte die gleiche Institution förderte ein angeblich "verfassungsmäßiges Recht" auf Abtreibung und das "Wahlrecht" und beendete ihre Schwangerschaft nach Belieben. Dies ist sowohl surreal als auch bösartig. Denken Sie daran, es ist ein KatholikUniversität, und dann sagt diese Dame im Namen der Universität und steht für das sogenannte Recht auf Abtreibung, das, wie sie sagt, "in der belgischen Verfassung verankert ist". Was übrigens eine Lüge ist: Wir tolerieren eine in Bezug auf Abtreibung sehr viel in Belgien, aber dafür gibt es (noch) kein formelles Recht . Die Universität entschied sich dafür, ihre Ansichten zu billigen und nicht mich, und mich ohne weitere Verzögerung von allen Lehraktivitäten zu suspendieren.

Interessanterweise könnte die Gender-Agenda, die von der Frau, die ich gerade erwähnt habe, vorangetrieben wird und jetzt in der Akademie stark gefördert wird, der Hauptgrund für meine Entfernung aus meiner Position sein. In der Tat könnte das Ganze mehr mit Gender Mainstreaming zu tun haben als das, was in die Augen geht. Es gibt die Gleichstellungspolitik, es gibt eine brandneue Abteilung "Gender Studies" in der Philosophischen Fakultät, und die Genderlehre hat die (modernistische) Theologische Fakultät erreicht. Meine Unterbrechung des Vortrags kam ein paar Wochen, nachdem ich gegen die Abtreibung gesprochen hatte, aber nur wenige Tage nachdem ich das boshafte Gender Mainstreaming aufgedeckt hatte, das gegenwärtig die Akademie übernimmt: Ich referierte gegen die Judith Butler Täuschung und stellte offen die Gender Agenda als Werbung für eine Pseudo auf - Wissenschaft ist nicht legitimer als Astrologie,Adelante la Fe , Jan. 2017). Und wie wir alle wissen, ist der Marxismus der Inbegriff der Revolution. Dann wurde ich zum Schweigen gebracht, offiziell wegen dem, was ich gegen die Abtreibung gesagt habe. Sie haben nichts über Gender Studies gesagt, denn es gibt immer noch Leute da draußen, sogar Atheisten, mit genug gesundem Menschenverstand, um den ideologischen Wahnsinn von allem anzuerkennen. Im Gegenteil, sie wussten ziemlich gut, dass ich fast keine Verbündeten zum Thema Abtreibung finden würde.

Zuerst wollten sie mich entlassen und entlassen haben, aber mich zu entlassen war illegal. Sie hielten mich jedoch von den Gleisen fern, während sie etwas anderes erdachten. Ein Appell wurde an eine externe Kommission gerichtet, die entschied, dass ich (ich zitiere die Worte, die sie benutzten, da sie lehrreich sind) "meine" Lehrposition im Namen des "radikalen Aktivismus" auf Kosten von a ausnutzte "Meist benachteiligtes Publikum." Wenn sich das Ganze nicht um schwerwiegende Angelegenheiten drehen würde, wäre es lächerlich. Meine Lehrtätigkeit ausnutzen: Nun, in einem Philosophiekurs habe ich philosophische Argumente präsentiert, die zeigen, dass das Leben eines unschuldigen ungeborenen Kindes Mord ist. "Radikaler Aktivismus": Ich habe meinen Studenten ausdrücklich gesagt, dass ich als Dozentin für Philosophie nicht erwartet habe, dass sie mir zustimmen, sondern darüber nachzudenken, was ich gesagt habe, über Argumente nachzudenken und selbst zu denken, damit sie ihre eigene Schlussfolgerung nicht auf Mainstream-Schlagworten, sondern auf gesundem Denken gründen. Was das "meist benachteiligte Publikum" anbelangt, bin ich sicher, dass die Studenten sich über den bevormundenden Tonfall der Kommission und ihren Einwand, dass ich diese jungen Bürger als intelligente Erwachsene behandle, geschmeichelt fühlen ...

Die Behörden haben darauf verzichtet, mich aus Angst, ich würde den Fall vor Gericht bringen, illegal zu entlassen. Sie behielten jedoch das Verbot meiner gesamten Lehrtätigkeit bei, bis mein Vertrag einige Monate später zur Verlängerung anstand - mein Status war so, dass mein Vertrag jedes Jahr erneuert wurde, und es war nicht illegal, mich nachher nicht mehr zu beschäftigen Ein Jahr war zu Ende, obwohl ich 13 Jahre hintereinander in verschiedenen Positionen gearbeitet hatte. Mein Vertrag wurde natürlich nicht verlängert und wird wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht erneuert werden ...

In der Zwischenzeit gaben die Behörden eine Erklärung ab, in der sie fälschlicherweise erklärten, das Problem liege nicht in dem Inhalt dessen, was ich gesagt habe, sondern in meiner Art, Dinge zu tun. Das ist eine offensichtliche Lüge: Sie tun jetzt so, als ob es ihnen wirklich nicht gefällt, wie ich "einseitige Ansichten" zu dem Thema entwickelt habe. Was ist daran falsch, beispielsweise einseitige Ansichten gegen Völkermord zu haben? Seit wann sollte man seine einseitigen Ansichten gegen die Sklaverei mit Nuancen ausgleichen, die die "Komplexität" von Situationen widerspiegeln? Eine offensichtliche Lüge von Seiten der Behörden, aber dennoch ein kluger Schachzug, der es ihnen erlaubte, das wirkliche Problem nicht mehr zu lösen.

In meinem eigenen Institut für Philosophie hat nur ein emeritierter Professor für mich Stellung bezogen. Die anderen schauten vorsichtig woanders hin, rannten mit dem Rudel oder sprachen sich lautstark für die Abtreibung aus. Auch mehrere Personen wiesen verächtlich darauf hin, dass wir "sensible" Probleme vermeiden sollten, die das Image des Instituts für Philosophie schädigen könnten. Sie sagten mir ganz klar, dass sie sich tatsächlich Sorgen machten über ein schlechtes Image, das potentielle Studenten abschrecken würde. Wie treibt das nicht die Grenzen der Unanständigkeit? Ich erwähne das Problem, dass Kinder im Mutterleib mit philosophischen Argumenten abgeschlachtet werden, die meiner Position als professioneller Philosoph und Dozent entsprechen, und sie haben ekelhafte Beschwerden über die Anzahl der Studenten, die wegen ihrer Teilnahme an der Abteilung eingeschrieben sind angeblich beleidigte Gefühle. So viel zu Mut und Anstand. Nun, vielleicht sollten sie ihre Zahlen klarstellen und darüber nachdenken, wie viele Leute nie einen Philosophiekurs in ihrer Abteilung besuchen werden, weil sie überhaupt nicht geboren werden dürfen ...

Ich fürchte, die Reaktion der amtierenden belgischen Bischöfe war entsetzlich: Einer von ihnen sagte, ich hätte bekommen, was ich verdient hätte, weil er offen gesagt hatte, dass ich die Studenten wütend gemacht hatte, offenbar ohne zu wissen, dass ich mehrere Wochen ohne Zwischenfall unterrichtet hatte Medienberichterstattung und die Reaktion der Behörden lösten die gesamte Show aus. Dann gibt es einen Bischof, der sagte, dass, obwohl Abtreibung etwas war, was die Kirche nicht zuließ, man Barmherzigkeit zeigen und das Leiden der Menschen anerkennen sollte, anstatt zu verurteilen und zu urteilen. Aber ich verurteilte niemanden, da ich mich als Philosoph darauf beschränkte zu definieren, worum es bei der Abtreibung geht. Ich bin kein Richter an seinem Gericht; Ich gebe nur eine Definition von Abtreibung, die der vorsätzliche Mord an einem unschuldigen ungeborenen Kind ist. Ich traf mich dann persönlich mit dem Erzbischof, dem Oberhaupt der Kirche in Belgien, Er sagte, meine missliche Lage sei sehr bedauerlich, aber er bestand mehr darauf, zusammen zu leben und in einer pluralistischen Gesellschaft nett zu sein. Alle außer den gefährdeten ungeborenen Kindern, so scheint es. Und so tat er nichts; und der Priester, der als Sprecher der Bischöfe agierte, sagte öffentlich und schamlos zu den Medien, dass meine Etikettierung von Abtreibung als Mord empörend sei. Machen Sie das Sinn, wenn Sie können, denn ich kann nicht.

Was diesen Umstand noch verschlimmert, ist die Tatsache, dass der Erzbischof auch der Große Kanzler der Katholischen Universität von Löwen ist. Und welche Unterstützung bekomme ich, wenn ich entlassen werde, weil ich mich gegen die Abtreiber gestellt habe? Ich bekomme folgendes, ich zitiere: "Das ist traurig." Und das ist es? So ziemlich. Und das ist kaum verwunderlich, leider. Unsere amtierenden Bischöfe erheben niemals eine starke Stimme gegen den Mord an Zehntausenden in Belgien, weil sie nicht als "Hasser" wahrgenommen werden wollen, und weil ihr Hauptanliegen darin besteht, "die Standpunkte der anderen in einer pluralistischen Gesellschaft zu respektieren". während sie (bestenfalls in ihren guten Tagen) den strengeren Forderungen des Glaubens unterdrückte Lippenbekenntnisse ablegten. Ich würde wirklich gerne alles übertreiben, aber die Verantwortung der Bischöfe herunterzuspielen wäre wahnhaft.

*

Dasselbe gilt für ein stark verwandtes Thema, die Ehe. Ich habe vor ein paar Monaten eine öffentliche Debatte mit einem anderen unserer Bischöfe geführt, und das Thema der Debatte war die Kirche unter Papst Franziskus. Als Unterzeichner der correctio filialis letzten Sommer (was mich auch dazu verleitete, meinen anderen Job zu verlieren, beim Institut d'Études Théologiques in Brüssel der Jesuiten , denn, wie Sie wissen, ist "Gnade" heute schwerfällig - und es gibt eine Wenige unter uns hier, die es in letzter Zeit erlebt haben), ich habe das heikle Thema offensichtlich in Frage gestellt. Die Frage, die ich gestellt habe, war glasklar: Ja oder Nein, ist es für Geschiedene erlaubt, die heilige Eucharistie zu empfangen und mit ihrem neuen Partner zu schlafen, das heißt: weiterhin außerehelich sexuell aktiv zu sein? Unser guter Bischof hat es einfach abgelehntum eine einfache Antwort zu bieten; und das Beste, was ich von ihm bekommen konnte, war, ich zitiere: "Wer soll ich richten? Wer bin ich, wenn ich es ablehne, jemandem die Eucharistie zu geben, der sie empfangen will? "Er fügte hinzu, dass er selbst nicht die Ermächtigung erteilen würde, die Eucharistie zu empfangen, sondern dass er mit jedermanns persönlicher Entscheidung zurechtkommen würde "Die Hostie ist nicht nur für das Vollkommene, sondern auch für den Sünder, auch wenn er sich im Zustand der schweren Sünde befindet." Seine Worte.

Das ist reine Sophisterei! Was kommt als nächstes? Vielleicht: "Ich werde keine Blasphemie fördern, aber ich werde sicherlich nicht gegen diejenigen vorgehen, die an das Gewissen glauben, dass sie eine Blasphemie aussprechen können." Oder das: "Ich gewähre keine Ermächtigung, Frauen zu vergewaltigen, aber wenn du zur Fazit, dass du, wer bin ich dann, um zu urteilen und gegen dich zu stehen? "Wer bist du wirklich, wenn nicht ein Anhänger der Apostel? Und dann kam das unvermeidliche Mantra über "Begleitung" und "Unterscheiden" des Willens des Herrn. Hier gibt es nichts zu erkennen! Blasphemie ist falsch und auch Vergewaltigung, Periode. Und man sollte dagegen stehen, was immer es kostet. Menschen, die außerhalb der Ehe sexuell aktiv sind, befinden sich in einem objektiven Zustand der Todsünde, der verhindert, dass sie Zugang zur Gemeinschaft erhalten, wenn sie nicht Buße tun. Hier gibt es nichts mehr zu unterscheiden, es sei denn, Sie sind verpflichtet, die moralische Krankheit zu verbreiten. Daher das Sprichwort eines Charakters aus einem alten französischen Stück:

Mais je sais encore mieux qu'une avegle clémence,

Lende des Verbrechens, in der Lizenz .

"Noch besser weiß ich, dass blinde Begnadigung das Böse nicht vereiteln wird; es sollte ihm stattdessen freien Lauf lassen. "(Crebillon, La Triumvirat , Akt II, Szene 1) Während sie besessen sind, niemanden" Feingefühl "zu verletzen, verletzen sie die Gefühle der Katholiken, die versuchen und nach der unveränderten Lehre von die Kirche mit Hilfe von Gott. Sie verwischen alles mit ihren endlosen, als Nuancen verkleideten Lügen und vergessen den Spruch des Herrn: "Lass deine Rede ja sein, ja, nein, nein, und was über diesen ist, ist vom Bösen" ( Matthäus 5:37). Ich bin daher sehr glücklich und erleichtert, dass einige Bischöfe es für notwendig erachtet haben, die Sache klarzustellen und Seiner Exzellenz Bischof Schneider beizutreten, um jeden an die Bedeutung und die Auswirkungen der Ehe zu erinnern (siehe die kasachische Erklärung vom 31. Dezember)st , 2017 v.gr. @ Lifesitenews , 2. Januar nd , 2018). Wenn nur so viele Bischöfe so direkt sprechen würden! aber wir wurden vom Apostel selbst gewarnt, dass eine Zeit kommen würde, in der die Menschen "gesunde Lehre nicht ertragen" würden; aber nach ihren eigenen Wünschen ", fügte er hinzu," würden sie sich Lehrer anhäufen und juckende Ohren haben "( 2. Timotheus , 4: 3-4).

*

Ich bin nicht hier, um persönliche Erfahrungen mit den ehemaligen Kollegen und den belgischen Bischöfen zu machen, aber wie sollen wir die Krankheit heilen, wenn wir nicht offen sprechen und über das, was vor sich geht, sprechen? Bitte verstehe, dass es nicht um mich geht. Ich bin ein Niemand, aber wieder, was in Belgien passiert, passiert woanders und kann überall passieren.

Andererseits, verstehen Sie mich nicht falsch, ich sage nicht, dass die Bischöfe oder die Verantwortlichen und die Kollegen schlechte Menschen sind. Ich weiß es nicht, weiß Gott. Sie mögen nette Leute sein, freundlich und wohlmeinend. Aber machen wir uns nichts vor: Sie haben einen dramatischen Mangel an Mut, sie sind rückgratlos; und die Agenten der Revolution, die das Werk des Teufels tun, wissen das, und sie nutzen es aus. Deshalb ist es absolut entscheidend, fest und deutlich zu sein, das schwelende Feuer wiederzubeleben und zu versuchen, zu wecken, was heute noch in den Menschen ist, damit wir alle schon fertig sind, bevor es zu spät ist. Die Menschen, die alles fördern, was böse ist und dem Willen Gottes widerspricht, sind sehr willensstark, sie sind effizient und halten sich nicht an die Regeln des Fairplay. Deshalb ist es nicht genug, dass wir nette Leute auf der richtigen Seite haben - das heißt: zur Verfügung gestellt dass sie natürlich auf der richtigen Seite sind. Nette Menschen, die keine Lust haben zurück zu beißen und eher ihre Stimme zu senken, ermutigen die Feinde unseres Herrn und seiner Kirche. Und wir wurden vor dem Schicksal dieser lauwarmen Individuen gewarnt, die "weder kalt noch heiß sind" ( Apokalypse 3:16).

Machen wir uns nichts vor: Wir werden aus der Akademie geworfen, weil das Stehen für die Wahrheit als ungesetzliches "Hassverbrechen" betrachtet wird; natürliche Vernunft und die Naturgesetze werden als "wertend" gestürzt. Rücksichtslose Hirten kommen nicht zu uns Hilfe, denn auch sie sind begierig, uns entlassen oder zum Schweigen gebracht zu haben, nur weil wir Wellen schlagen und das Boot rocken. Doch wenn wir feige aufgeben und uns zurücklehnen, werden wir Komplizen der Übel, denen wir nicht widerstehen können. Sie wissen , dass das lateinische Sprichwort, cum tacent consentiunt , unser Herr uns als „Salz der Erde“ , und fuhr fort zu sagen „Schweigen bedeutet Zustimmung.“: „Wenn aber das Salz seinen Geschmack verlieren wird, womit soll man salzen?“ ( Matthäus5:13) Ein Apostel macht Wellen, und die Welt wird höchstwahrscheinlich verärgert sein, aber es ist unsere heilige Pflicht, weiterzugehen und der Führung unseres Herrn selbst zu folgen, der nicht den weltlichen Frieden, sondern das Schwert sandte (s Matthäus 10:34).

Wovor haben wir Angst? Fleisch und Blut, wirklich? Wie kann das sein? Sogar die Heiden wussten, dass man für das stehen sollte, was gut ist, obwohl es einen Preis hat. Als Christen wissen wir, dass solche Kosten letztlich minimal sind und im Gegensatz zu den merces copiosa stehen, die "große Belohnung", die uns im Himmel erwartet, wenn wir treu bleiben. Die Predigt auf dem Berg in Matthäus 5 sagt alles, und wer versucht, der Welt zu gefallen, arbeitet für den Fürsten dieser Welt. Wir müssen stark und fest stehen; und zu diesem Zweck brauchen wir schwache Männer und Bürger von der Bank wie ich Führer brauchen, wir brauchen Hirten. Nicht die Art von verweichlichten romantischen Hirten, die sich sanft auf den sonnigen Hängen einer Edenischen Landschaft entspannen; vielmehr brauchen wir einen David, der bereit ist, mit seiner Schleuder mit Wölfen und Löwen umzugehen - und auch sehr fähig, diese Waffe gegen den Riesen Goliath zu wenden. Und wo sind die Davids, die wir dringend brauchen? Lassen Sie mich als Katholik sagen, dass ich mich betrogen fühlevon den traurigen Hirten und echten Mietlingen, die immer wieder von religiöser Freiheit, Dialog und hartnäckiger Versöhnung mit der Welt, den Mächten und den Feinden des Herrn träumen. Nach 60 Jahren suizidaler Säkularisierung innerhalb der Kirche, was ist von uns übrig? Eine Travestie einer Kirche in ihrem menschlichen Element , mit den Päpsten selbst - ich werde meine Bestürzung nicht zum Schweigen bringen - ständig den Glauben unserer Vorfahren untergraben, versuchen, unsere geliebte Messe der Ewigkeit zu verbieten, falsche Anbetung in Assisi anzuregen, den unheiligen Qur zu küssen ' ein, und jetzt mit Abtreibern, Homosexuellen und Atheisten in einer Weise, die Skandal gibt. Wohin soll uns diese Führung führen?

Ich bin nur ein Niemand, siehst du, ein kleiner, aber ich weiß, dass "wer einen dieser Kleinen ärgern wird, es wäre besser für ihn, dass ein Meilenstein um seinen Hals gehängt werden sollte, und dass er ertränkt werden sollte in der Tiefe des Meeres "( Matthäus 18: 6). Es sollte uns nichts ausmachen, sich gegen die Welt und die Mächte zu stellen. Es ist eine faire Abmachung, und wir wussten, dass die Welt hinter uns her und uns schlecht behandeln würde Behandelte unseren Herrn nicht besser (siehe Johannes)15:20). Aber wer in der Kirche wird den Schwächlingen wie mir helfen, sich zu behaupten, und uns unterstützen, indem sie uns den Trost geben, den wir für den Kampf brauchen: unnachgiebige Hirten, feste und vokale Orthodoxie, die darauf abzielen, das soziale Königtum unseres Herrn Jesus Christus wiederherzustellen , der Trost der traditionellen Messe der Zeitalter und die Hingabe an die Unbefleckte Jungfrau Maria, die allein den Kopf der Schlange zertritt? Das ist, wo wir unsere Stärke bekommen und hier [ Rosenkranz zeigen ] ist Davids spirituelle Schleuder gegen die Tore der Hölle. Ich flehe demütig die Hirten an, die Schleuder gegen die brüllenden Löwen zu ziehen (siehe 1 Petrus 5: 8 ) und uns nicht im Stich zu lassen, während wir unser Bestes versuchen, "den guten Kampf des Glaubens zu kämpfen" ( 1. Timotheus 6:12).

Bitte bete für mich, für meine erwartete Frau und für unser erstes Kind, das im Juli (so Gott will) geboren wird
http://voiceofthefamily.com/stephane-mer...-for-the-truth/
.+
https://www.catholicaction.org/john_henr...=catholicaction
+
http://voiceofthefamily.com/video-bishop...hurch-militant/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs