Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.10.2018 00:06




Viva Cristo Rey!
CFN Blog , Matt Gaspers
Angesichts der katastrophalen Jugendsynode, die heute zu Ende geht und deren Schlussdokument (neben anderen Irrtümern) den heimtückischen Begriff der " Synodalität " (Dezentralisierung und Demokratisierung der Kirche) vorantreibt , ist das heutige Fest des Königs Christus umso wichtiger.

Es erinnert uns daran, dass unser Herr Jesus Christus ein göttlicher Monarch ist, kein Präsident oder Premierminister, und dass er seine Kirche - sein Königreich auf Erden - als monarchische Gesellschaft gegründet hat. Dies ist ein unveränderliches Merkmal der göttlichen Verfassung der Kirche, die vor allem durch das Papsttum verkörpert wird. Der Papst als Stellvertreter Christi ist ein Monarch, was bedeutet, dass er persönlich verantwortlich istfür die Ausbreitung und Verteidigung des Glaubens sowie die Führung der universellen Kirche. Und darüber hinaus ist er, wie die alten Könige Israels, vor allem dafür verantwortlich , Gottes heiliges Gesetz zu kennen und durchzusetzen, dem er selbst gleichermaßen unterworfen ist (vgl. 5. Mose 17: 14-15, 18-20). Er kann diese Pflichten, die seinem Amt innewohnen, nicht auf andere übertragen. Jeder Versuch, dies zu tun, ist ein Verrat an Christus dem König und dem Petrusamt, das er gegründet hat.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Pope+Pius+XI

Zu Ehren des Königtums unseres Herrn Jesus Christus, das wir heute feierlich feiern, bieten wir den Lesern die folgenden Auszüge aus der großartigen Enzyklika Quas Primas (11. Dezember 1925) von Papst Pius XI. An , mit der er "das Königtum von Unser Herr Jesus Christus soll jährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober in der ganzen Welt gefeiert werden - der Sonntag, der unmittelbar vor dem Allerheiligenfest steht "(Nr. 28). Heiliges Herz Jesu, möge Dein Reich kommen! Unbeflecktes Herz Mariens, möge dein Triumph kommen!

*****

Ehrwürdige Brüder, Gruß und der Apostolische Segen.

In der ersten Enzyklika, die wir zu Beginn unseres Pontifikats an die Bischöfe der Weltkirche [ Ubi Arcano ] gerichtet haben, haben wir auf die Hauptursachen der Schwierigkeiten hingewiesen, unter denen die Menschheit arbeitete. Und wir erinnern uns, dass diese vielfältigen Übel in der Welt darauf zurückzuführen waren, dass die Mehrheit der Menschen Jesus Christus und sein heiliges Gesetz aus ihrem Leben vertrieben hatte; daß diese weder in Privatangelegenheiten noch in der Politik einen Platz hatten. Und wir sagten weiter, solange es Menschen und Staaten nicht gäbe, sich der Herrschaft unseres Retters zu unterwerfen, gäbe es keine wirklich hoffnungsvolle Aussicht auf einen dauerhaften Frieden zwischen den Nationen. Die Menschen müssen den Frieden Christi im Reich Christi suchen ; Wir versprachen, so weit zu tun, als in unserer Macht zu liegen. Im Reich Christi schien es uns also, als könne der Friede nicht wirksamer wiederhergestellt oder auf eine festere Grundlage gestellt werden als durch die Wiederherstellung des Reiches unseres Herrn. Wir wurden in der Zwischenzeit dazu geführt, der Hoffnung auf eine bessere Zukunft zu frönen, wenn wir ein verbreiteteres und schärferes Interesse an Christus und seiner Kirche sehen, der einzigen Quelle der Erlösung, ein Zeichen für Menschen, die früher die Herrschaft unseres Erlösers verschmäht haben und hatten sich von Seinem Königreich verbannt, bereiteten sich vor und beeilten sich sogar, zur Pflicht des Gehorsams zurückzukehren.

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Quas+Primas

...

8. Lesen wir nicht überall in der Bibel, dass Christus der König ist? Er ist es, der aus Jakob kommen wird, um zu herrschen [Num. 24:19] Der vom Vater als König über Sion, seinen heiligen Berg, gesetzt wurde und die Heiden für sein Erbteil und die äußersten Teile der Erde zu seinem Besitz haben wird [Ps. 2] Im Hochzeitslied, wo der zukünftige König Israels als ein sehr reicher und mächtiger Monarch gefeiert wird, lesen wir: "Dein Thron, o Gott, ist immer und ewig; das Zepter deines Königreichs ist ein Zepter der Gerechtigkeit. "[Ps. 44] Es gibt viele ähnliche Passagen, aber es gibt eine, in der Christus noch deutlicher angegeben wird. Hier wird vorausgesagt, dass Sein Königreich keine Grenzen haben wird, und wird mit Gerechtigkeit und Frieden bereichert werden: "In seinen Tagen wird Gerechtigkeit entstehen, und Fülle des Friedens ... Und er wird von Meer zu Meer herrschen, und vom Strom bis an die Enden der Erde. "[Ps. 71]

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Youth+Synod

9. Das Zeugnis der Propheten ist noch reichlich vorhanden. Das von Isaias ist bekannt: "Denn ein Kind ist uns geboren, und ein Sohn ist uns gegeben, und die Regierung ist auf seiner Schulter, und sein Name soll Wunderbar, Ratgeber, Gott der Starke, der Vater der Welt genannt werden der Fürst des Friedens wird kommen, sein Reich wird sich vermehren, und es wird kein Ende des Friedens geben, er wird auf dem Thron Davids und auf seinem Reich sitzen, ihn errichten und durch Urteil und Gerechtigkeit von nun an stärken und für immer. "[Isa. 9: 6-7] Mit Isaias stimmen die anderen Propheten überein. So sagt Jeremias den "gerechten Samen" voraus, der vom Haus Davids - der Sohn Davids, der als König regieren wird ", und wird weise sein, und Urteil und Gerechtigkeit in der Erde ausführen." [Jer. 23: 5] Auch Daniel, der verkündet das Königreich, das der Gott des Himmels finden wird, "der nie zerstört werden wird und für immer bestehen wird." [Dan. 2:44] Und wiederum sagt er: "Ich sah also in der Vision der Nacht, und siehe, einer wie der Menschensohn kam mit den Wolken des Himmels. Und er kam sogar zu den Alten der Tage Sie stellten Ihn vor Ihm dar. Und Er gab Ihm Macht und Herrlichkeit und ein Königreich, und alle Völker, Stämme und Sprachen sollen Ihm dienen, Seine Macht ist eine immerwährende Macht, die nicht weggenommen werden soll, und Sein Königreich wird nicht zerstört werden. "[Dan. 7: 13-14] Die Prophezeiung Zacharias über den barmherzigen König "auf einem Esel reitend und auf einem Fohlen eines Fohlenes", der in Jerusalem als "Gerechter und Retter" inmitten der Zurufe der Menge eintrat [Zach. 9:

10. Dieselbe Lehre vom Königtum Christi, die wir im Alten Testament gefunden haben, wird im Neuen noch deutlicher gelehrt und bestätigt. Der Erzengel sagt der Jungfrau, dass sie einen Sohn gebären soll, und sagt: "Der Herr, Gott, wird ihm den Thron Davids, seines Vaters, geben, und er wird für immer im Hause Jakobs König sein, und sein Reich wird dort sein kein Ende. "[Lukas 1: 32-33]

11. Darüber hinaus spricht Christus selbst von seiner eigenen königlichen Autorität: in seiner letzten Rede spricht er von den Belohnungen und Bestrafungen, die das ewige Los der Gerechten und Verdammten sein werden [Matt. 25: 31-46]; in seiner Antwort an den römischen Magistrat, der ihn öffentlich fragte, ob er ein König sei oder nicht [Johannes 18: 33-37]; Nach seiner Auferstehung, als er seinen Aposteln den Auftrag gab, alle Nationen zu lehren und zu taufen, nutzte er die Gelegenheit, sich selbst König zu nennen, bestätigte öffentlich den Titel und verkündete feierlich, dass ihm alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben wurde. 28: 18-20] Diese Worte können nur genommen werden, um die Größe Seiner Macht, die unendliche Ausdehnung Seines Reiches, anzuzeigen. Was Wunder also, dass der, den Johannes den "Fürsten der Könige der Erde" nennt [Apoc. 1: 5] erscheint im Apostel ' Die Vision der Zukunft als Er, der "auf seinem Gewand und an seiner Hüfte geschrieben hat: König der Könige und Herr der Herren!" [Apoc. 19:16] Es ist Christus, Den der Vater "zum Erben aller Dinge ernannt hat" [Hebr. 1: 2]; "Denn er muss regieren, bis er am Ende der Welt alle seine Feinde unter die Füße Gottes und des Vaters gestellt hat." [1 Kor. 15:25]

...

15. Dieses Königreich ist spirituell und beschäftigt sich mit spirituellen Dingen. Daß dies so ist, beweisen die obigen Zitate aus der Schrift, und Christus bestätigt es durch Seine eigene Handlung. Bei vielen Gelegenheiten, als die Juden und sogar die Apostel zu Unrecht angenommen hatten, dass der Messias die Freiheiten und das Königreich Israel wiederherstellen würde, hat Er einen solchen Vorschlag zurückgewiesen und abgelehnt. Als die Bevölkerung in Bewunderung um ihn herumdrang und ihn König gefeiert hätte, scheute er vor der Ehre und suchte im Flug Sicherheit. Vor dem römischen Magistrat erklärte er, dass sein Königreich nicht von dieser Welt sei. Die Evangelien präsentieren dieses Königreich als eines, das die Menschen durch Buße vorbereiten, einzutreten, und können nur durch Glauben und durch die Taufe, die, obwohl ein äußerer Ritus, eine innere Erneuerung bedeutet und hervorbringt, nicht wirklich eintreten. Dieses Königreich steht niemandem gegenüber als dem Satans und der Macht der Finsternis gegenüber. Es fordert von seinen Untertanen einen Geist der Loslösung von Reichtümern und irdischen Dingen und einen Geist der Sanftmut. Sie müssen nach Gerechtigkeit hungern und dürsten, und darüber hinaus müssen sie sich selbst verleugnen und das Kreuz tragen.

16. Christus als unser Erlöser kaufte die Kirche um den Preis seines eigenen Blutes; Als Priester bot er sich selbst an und bietet sich weiterhin als Opfer für unsere Sünden an. Ist es nicht offensichtlich, dass seine königliche Würde in einer Art von diesen beiden Ämtern besteht?

17. Es wäre jedoch ein schwerer Fehler, zu sagen, dass Christus in zivilen Angelegenheiten keinerlei Autorität besitzt, da kraft des absoluten Reiches über alle Geschöpfe, die ihm der Vater anvertraut hat, alle Dinge in Seiner Macht stehen . Dennoch hat er während seines irdischen Lebens davon Abstand genommen, solche Autorität auszuüben, und obwohl Er selbst es verschmäht hat, irdische Güter zu besitzen oder sich um sie zu kümmern, hat Er sich nicht in sie eingemischt und auch nicht heute mit denen, die sie besitzen. Non eripit mortalia qui regna dat caelestia . [Hymnus für die Epiphanie]

18. So umfaßt das Reich unseres Erlösers alle Menschen. Um die Worte unseres unsterblichen Vorgängers Papst Leo XIII zu verwenden: "Sein Reich umfasst nicht nur katholische Nationen, nicht nur getaufte Personen, die, obwohl sie der Kirche angehören, durch Irrtum verführt oder von ihr abgeschnitten wurden durch das Schisma, aber auch alle diejenigen, die außerhalb des christlichen Glaubens sind, so dass wirklich die ganze Menschheit der Macht Jesu Christi unterworfen ist. "[ Annum Sacrum, n. 3] Auch in dieser Sache gibt es keinen Unterschied zwischen dem Einzelnen und der Familie oder dem Staat; denn alle Menschen, ob kollektiv oder individuell, stehen unter der Herrschaft Christi. In Ihm ist das Heil des Einzelnen, in Ihm ist das Heil der Gesellschaft. "Es gibt auch keine Errettung in irgendeinem anderen, denn es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben wird, wodurch wir gerettet werden müssen." [Apostelgeschichte 4:12] Er ist der Schöpfer von Glück und wahrem Wohlstand für jeden Menschen und für jede Nation. "Denn eine Nation ist glücklich, wenn ihre Bürger glücklich sind. Was sonst ist eine Nation, sondern eine Anzahl von Männern, die in Eintracht leben?" [S. Aug. Ep. ad Macedonium, c. Wenn also die Herrscher der Völker ihre Autorität bewahren, den Wohlstand ihrer Länder fördern und steigern wollen, werden sie die öffentliche Pflicht der Ehrerbietung und des Gehorsams gegenüber der Herrschaft Christi nicht vernachlässigen. Was wir zu Beginn unseres Pontifikats über den Niedergang der öffentlichen Gewalt und den Mangel an Respekt für dasselbe gesagt haben, gilt auch heute noch. "Mit Gott und Jesus Christus", sagten wir, "ausgeschlossen vom politischen Leben, mit Autorität, die nicht von Gott, sondern vom Menschen stammt, ist die Grundlage dieser Autorität weggenommen worden, weil der Hauptgrund der Unterscheidung zwischen Herrscher und Subjekt besteht Das Ergebnis ist, dass die menschliche Gesellschaft zu ihrem Fall schwankt, weil sie kein sicheres und solides Fundament mehr hat. "[ Ubi Arcano , n. 28]

19. Wenn die Menschen sowohl im privaten als auch im öffentlichen Leben erkennen, dass Christus der König ist, wird die Gesellschaft endlich die großen Segnungen echter Freiheit, wohlgeordneter Disziplin, Frieden und Harmonie erhalten. Das königliche Amt unseres Herrn verleiht der menschlichen Autorität der Fürsten und Herrscher eine religiöse Bedeutung; es veredelt die Pflicht des Bürgers zum Gehorsam. Aus diesem Grund warnt der heilige Paulus, während die Bietenden Christus in ihren Ehemännern verehren und die Sklaven Christus in ihren Herren achten, sie davor, ihnen Gehorsam zu gewähren, nicht als Menschen, sondern als Stellvertreter Christi; denn es ist nicht so, dass die von Christus Erlösten von ihren Mitmenschen dienen sollen. "Sie werden mit einem Preis gekauft; werden Sie nicht die Bandsklaven von Männern gemacht." [1 Cor. 7,23] Wenn die ordnungsgemäß gewählten Fürsten und Magistrate mit der Überzeugung erfüllt sind, dass sie nicht von ihrem eigenen Recht regieren, aber im Auftrag und an der Stelle des göttlichen Königs werden sie ihre Autorität fromm und weise ausüben, und sie werden Gesetze erlassen und sie verwalten, wobei sie das Gemeinwohl und auch die Menschenwürde ihrer Untertanen im Auge haben. Das Ergebnis wird ein stabiler Frieden und Ruhe sein, denn es wird keinen Grund mehr für Unzufriedenheit geben. Die Menschen werden in ihrem König oder in ihren Herrschern Menschen sehen, die vielleicht unwürdig oder offen für Kritik sind, aber sie werden deshalb den Gehorsam nicht verweigern, wenn sie in ihnen die Autorität Christi, Gottes und des Menschen widerspiegeln. Auch Frieden und Harmonie werden sich ergeben; denn mit der Ausbreitung und der universellen Ausdehnung des Reiches Christi werden sich die Menschen der Verbindung, die sie verbindet, immer mehr bewußt, und so werden viele Konflikte entweder ganz verhindert oder wenigstens ihre Verbitterung vermindert.

...

28. Daher legen wir durch die apostolische Vollmacht fest, dass das Fest des Königtums unseres Herrn Jesus Christus jährlich am letzten Sonntag des Monats Oktober in der ganzen Welt begangen wird - am Sonntag, der unmittelbar vor dem Fest von Alle Heiligen. Wir ordinieren weiterhin, dass die Hingabe der Menschheit an das Heilige Herz Jesu, die unser Vorgänger des heiligen Gedächtnisses, Papst Pius X., jährlich erneuern sollte, an diesem Tag jährlich gemacht wird. Dieses Jahr [1925] wünschen wir jedoch, dass es am einunddreißigsten Tag des Monats eingehalten wird, an dem wir uns persönlich zu Ehren des Königtums Christi feiern, und befehlen, dass die gleiche Hingabe in Unserem ausgeführt wird Gegenwart. Uns scheint, dass wir dieses heilige Jahr nicht besser schließen können [Jubiläum von 1925],

*****

Wir haben das Essen der Unsterblichkeit empfangen und bitten, Herr, dass wir, die stolz sind, unter dem Banner unseres Königs Christus zu kämpfen, mit Ihm für immer in Seinem Reich oben regieren: Wer lebt und regiert mit Dir in der Einheit des Heiligen Geist, Gott, für immer und ewig. Amen. (Fest von Christus dem König, Postcommunion, römisches Missale von 1962)

Papst Pius XI , Quas Primas , Christus der König , soziale Herrschaft Christi , Heiliges Herz Jesu , Synode 2018 , Jugendsynode

https://www.catholicfamilynews.org/blog/...viva-cristo-rey

von esther10 29.10.2018 00:06




Junge Katholiken sagen den Bischöfen der Welt: "Wir wollen Orthodoxie ... wir wollen die Wahrheit"
Katholisch , Krise In Der Katholischen Kirche , Raymond Burke , Jugendsynode

29. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Wir wollen die Orthodoxie, die traditionelle lateinische Messe und die Bischöfe, die sich eher wie Nachfolger der Apostel denn als Politiker verhalten, wie eine Gruppe junger Katholiken in einer Botschaft an die Bischöfe der Welt heute sagte.



In einem Video, das nur zwei Tage nach der Veröffentlichung des Schlussdokuments der Jugendsynode debütierte, flehten junge Katholiken, die Anfang Februar an einer Konferenz von LifeSiteNews und der Stimme der Familie in Rom teilnahmen, Bischöfe an, die Lehre der Kirche ohne Kompromisse zu verkünden und die Kirche die Welt beeinflussen zu lassen anstatt die Welt beeinflussen die Kirche. Die 18- bis 29-Jährigen haben die Führer der Kirche gebeten, katholische Jugendliche zu unterstützen, die versuchen, den katholischen Glauben auszuleben. Man forderte die Bischöfe auf, Fehler zu erkennen und sie nicht - selbst wenn sie vom Papst kommen - auszurufen und darüber nachzudenken, was ihre Verantwortung ist.

Einige der Dinge, die die jungen Katholiken zu den Bischöfen sagten, sind:

"Die katholische Jugend möchte heute wirklich die Wahrheit erfahren, nicht eine verwässerte Version der Wahrheit."
"Bitte beschütze die katholische Tradition, denn genau das möchte unser Herr. Wenn wir dem Willen des Herrn folgen, was werden wir dann tun? Er weiß es besser als wir. "

"Ein Grund, warum die Jungen Johannes Paul II. So sehr lieben, weil er ihnen Unzucht erzählt hat, war falsch und er erzählte ihnen in Liebe."
"Wir wollen Orthodoxie, wir wollen die lateinische Messe, wir wollen religiöse Orden, die ihre Gewohnheiten tragen, wir wollen große Familien. Wir wollen alles, was die Kirche seit 2000 Jahren lehrt. "

"Höre nicht auf die Welt, sondern erlaube der Welt, auf Christus zu hören."

"Junge Menschen wollen heute nicht, dass uns der Glaube das gibt, was die Welt uns gibt. Wir wollen die einzigartige Wahrheit haben, die nur in der Kirche zu finden ist. "

"Es gibt keine Krise der Berufungen, aber es gibt eine Verschwörung gegen die Berufungen, besonders für diejenigen, die die traditionelle lateinische Messe schätzen ... es gibt einen Überfluss an jungen Männern, die die Schönheit des Glaubens so lieben wie vor dem Zweiten Vatikan Rat ... sie wurden von ihren Bischöfen, von denen im Vatikan und auch von ihrem örtlichen Klerus unterdrückt, der diese Berufung zu demontieren scheint. "

Alle bei der Konferenz vom 18.-21. Oktober - insgesamt etwa 50 Personen - waren mit der täglichen Messe in der außerordentlichen Form beschäftigt und redeten über den katholischen Glauben, die Berufungen und den Zustand der Kirche von Aktivisten, Ordensleuten und Historikern Professor Roberto de Mattei. Die Konferenz gipfelte in einem Gespräch, einer Frage- und Antwortsitzung mit Kardinal Raymond Burke, der ganzjährigen Anbetung des Allerheiligsten Sakraments - eine Anzahl junger Leute blieb die ganze Nacht in der Anbetung und nicht nur in den geplanten Schichten - und Sonntagsmesse mit Kardinal Burke .

Der Zweck der allnächtlichen Anbetungsvigil war, für die Kirche und ihre Führer zu beten, von denen viele zur gleichen Zeit in Rom für die Jugendsynode versammelt waren. Die Katholiken waren von Anfang an besorgt darüber, dass die Synode als Mittel zur Normalisierung der Heterodoxie und zur Untergrabung der Lehre der Kirche verwendet werden könnte.

Das abschließende Dokument der Synode enthält eine Reihe vager Passagen , darunter auch eine, wie der Jugend geholfen werden soll, "die sexuelle Dimension mehr und mehr in ihre Persönlichkeit zu integrieren".



Kardinal Burke begrüßt junge Eltern und ihren Sohn, nachdem er zu einer von LifeSiteNews und Voice of the Family veranstalteten Konferenz junger Erwachsener gesprochen hat

Der Satz wird mit folgenden Worten eingeleitet: "Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, niemand wird ausgeschlossen", Fragen zu der Frage aufzustellen, ob Kirchenführer intrinsisch ungeordnete Neigungen vorschlagen, sollten Teil der Identität der Menschen gemacht werden.

Einige sagen, dass die Simultanübersetzung des Dokuments, das die Bischöfe vor der Abstimmung erhielten, nicht ausreichend war.

Laut Erzbischof Charles Chaput, "waren viele Bischöfe frustriert über das Fehlen von Vorabübersetzungen für wichtige Themen, über die man abstimmen sollte. Wie einer der Väter der Synode argumentierte, ist es eigentlich unmoralisch, in wichtigen Fragen "Ja" zu sagen, wenn man nicht einmal lesen und darüber nachdenken kann, was der Text sagt. "

Das Schlussdokument besagt auch, dass es zusammen mit dem stark kritisierten Instrumentum Laboris (IL) der Synode gelesen werden sollte . Das Arbeitsdokument ist das erste kirchliche Dokument in der Geschichte, das die ideologisch motivierende Phrase "LGBT" verwendet.

Der Biograph des St. Johannes Paul II., George Weigel, bezeichnete die IL als "aufgeblähten, langweiligen Türstopper voll von Soziologen, aber ohne geistliche oder theologische Einsicht."

"Darüber hinaus und noch trauriger", fügte er hinzu, "hat die IL wenig über den, Glauben 'zu sagen, außer um bei zahlreichen Anlässen darauf hinzuweisen, dass ihre Verfasser durch die katholische Lehre etwas in Verlegenheit geraten - und nicht, weil diese Lehre von Kirchenmännern verraten wurde verschiedene Ränge, aber weil diese Lehre die süffigen Bürgschaften der Welt und ihre fanatische Verpflichtung zur sexuellen Revolution in all ihren Ausdrucksformen herausfordert. "

Anmerkung der Redaktion: Die Anerkennung für dieses Video geht an Brian Limas, dem LifeSiteNews für seine unermüdliche Arbeit danken möchte.
https://www.lifesitenews.com/news/young-.....we-want-truth

von esther10 29.10.2018 00:06

George Weigel über die Jugendsynode: Ist das eine Synode von Schmugglern?



George Weigel über die Jugendsynode: Ist das eine Synode von Schmugglern?

Die Kommentare hören nicht auf, nachdem die Synode der Jugend in Rom endete. Johannes Paul II Biograph George Weigel sagt, dass die Synode den Inhalt zu injizieren wurde, die dann in den endgültigen Dokumente platziert wurden. Dies betrifft unter anderem die sogenannte "Synodalität". Auch der Biograph Johannes Pauls II. Bedauert die Marginalisierung der Lehre des Papst-Poles.

Wie George Weigel während der Synode schreibt, hatten Katholiken aus verschiedenen Ländern die Möglichkeit, sich kennenzulernen. Dies ermöglichte uns, den Katholizismus und damit die Universalität, den globalen Charakter des Katholizismus zu erfahren. Für viele von ihnen wäre es ernüchternd, das Zeugnis eines afrikanischen Bischofs über den Mord an einem seiner Seminaristen anzuhören.

Mit den Überlegungen sind jedoch viele negative Aspekte verbunden. Laut George Weigel wurden während der Synode und vor ihrem Beginn viele Versuche unternommen, bestimmte Gruppen von Inhalten zu "schmuggeln". Sie wurden bereits im März 2018 begonnen, als ein Treffen junger Menschen vor der Synode stattfand. Es gab Meinungen, dass die Manager der Synode diese Jugend als Deckung für ihre Ansichten nutzen wollten. Einzelne Sitzungen presynodaler Gruppen erstreckten sich bis spät in die Nacht hinein, was laut George Weigel dazu diente, einen progressiven Zugang zu sexuellen Themen durchzusetzen. Der Vorsitzende einer der präsynodalen Gruppen verbot das Gebet vor dem Beginn des Treffens. Seiner Meinung nach könnte dies die Empfindlichkeit von Nichtkatholiken verletzen. Dann, wie George Weigel,), wo der Ausdruck "LGBT-Jugend" geschmuggelt wurde. Der Satz war - wie der Kolumnist schreibt - in den Berichten der Arbeitsgruppen nicht vorhanden.

Die Auswahl der Auditoren für die Synode ist ebenfalls umstritten. Die meisten von ihnen waren säkulare, junge Erwachsene, die speziell ausgewählt ("geschmuggelt") wurden, um Initiativen junger Erwachsener aus erfolgreichen Organisationen auszudrücken. Unterdessen wurden junge Christen, die für die Evangelisierung offen waren, praktisch von der offiziellen Synode ausgeschlossen.

Die synoptischen Behauptungen wurden auch in das endgültige Dokument eingeschmuggelt. Es wurde nicht viel über "Synodalität" während des Treffens oder im Arbeitsdokument gesprochen. Es scheint also, dass "Synodalität" auch "geschmuggelt" wurde.

Wie George Weigel bemerkt, ist darüber hinaus nicht bekannt, was diese Synodie bedeutet. Denn es gibt keine klare Definition. Wir wissen nur, dass eine größere Zahl von Sitzungen - der katholische Autor ironisch ist.

Laut George Weigel können die Unterstützer der Synodalität in gutem Glauben glauben, dass es um Gemeinschaft geht:

1) Gläubige, die die Gaben des Heiligen Geistes empfangen

2) vom Episkopat verwaltet

3) und der Papst.

Diese drei Aspekte fehlten jedoch in der Diskussion über "Synodalität" während der Jugendsynode.

Die beunruhigende Meinung von George Weigel ist auch die Bezugnahme auf verschiedene Schichten der Synodalität. Es kann je nach Region zur Spaltung des Katholizismus führen.

Es ist daher möglich, dass die Synode im Amazonasgebiet zum Beispiel für die Abschaffung des Zölibats stimmen wird. Man kann sich auch vorstellen - spekuliert George Weigel -, dass beispielsweise die deutschen, österreichischen und belgischen Bischöfe den Segen sogenannter "homosexueller Ehen" gegeben haben; und der Papst wird das alles im Namen der Prinzipien der Synodalität billigen müssen. Infolgedessen wird die Kirche auf das Niveau der anglikanischen Gemeinschaft fallen.

Der amerikanische Autor kritisiert das Vorhandensein des Begriffs "sexuelle Orientierung" in dem Dokument. Wie er feststellt, kämpfte der Heilige Stuhl jahrelang in internationalen Organisationen. Sie war sich bewusst, dass seine Einführung dazu dienen würde, sogenannte "homosexuelle Ehen", Transgendergesten und so weiter einzuführen.

George Weigel weist auch darauf hin, dass das Schlussdokument der Synode auch Johannes Paul II. Verschweigt, trotz seiner großen Erfolge in der Jugendarbeit. Er weist darauf hin, dass auch die Erzbischöfe Stanisław Gądecki und Grzegorz Ryś darauf aufmerksam gemacht haben.

Wie der amerikanische Autor betont, haben die Schöpfer der Dokumente der Kirche traditionell auf die Dokumente ihrer Vorgänger Bezug genommen. Es diente der Aufrechterhaltung der theologischen Kontinuität. Daher gab es in den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils Hinweise auf die Lehre von Pius XII. In ähnlicher Weise appellierten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI an ihre Vorgänger. Unterdessen wird die aktuelle Wissenschaft von Johannes Paul II. Beiseite geschoben. Dies gilt auch für Franciszeks Dokumente. Schließlich zitiert die Ermahnung von Amoris Laetitia nur das Fragment des Familiaris Consortio in abgeschnittener Form. Darüber hinaus fehlt in der modernen Lehre die Enzyklika Veritatis pracht der katholischen Moraltheologie.

George Weigels Analyse ist schwer zu leugnen. Von der Synode der Jugend wurde weitgehend Synodalität gemacht. Das Bestreben, das System der Kirche von monarchistisch zu quasi-demokratisch zu verändern, ist beunruhigend. Darüber hinaus öffnet es den kirchlichen Progressiven den Weg, die Lehre der Kirche in vielen anderen Fragen zu ändern.

Quelle: katholischeherd.co.uk
DATUM: 2018-10-29 16:22

Read more: http://www.pch24.pl/george-weigel-o-syno...l#ixzz5VMOSBbdl
https://czir.org/ponad-20-tys-podpisow-p...ja-nie-jest-ok/

von esther10 29.10.2018 00:02

25. Oktober 2018 | von Liz Dodd
Katholische Abgeordnete fordern Papst auf, den Schaden zu beheben, den die Lehre der Kirche jungen LGBT-Menschen zufügt



Katholische Abgeordnete fordern Papst auf, den Schaden zu beheben, den die Lehre der Kirche jungen LGBT-Menschen zufügt

Papst Franziskus trifft Jugend und die Synodenväter in der Papst Paul VI. Halle im Vatikan
Foto: Alessia Giuliani / CPP / IPA MilestoneMedia / PA Bilder

Die Kirche sollte im Vordergrund der Bemühungen stehen, junge LGBT-Leute zu schützen, sagen die Abgeordneten

Eine Gruppe katholischer Abgeordneter ruft Papst Franziskus auf, dafür zu sorgen, dass die Jugendsynode daran arbeitet, den Schaden zu beheben, den die Lehre der Kirche jungen LGBT-Menschen zugefügt hat.

In einem Brief an Papst Franziskus sagen die vier überparteilichen Abgeordneten, dass die Bischofssynode, die diese Woche zu Ende geht, der Kirche einen "einzigartigen Moment" bietet, um die negativen Auswirkungen von LGBT-Menschen - auch von der Kirche - einzuschätzen hatte auf Kinder.

"Wir haben eine echte Chance, den Schaden anzugehen, der Kindern und Jugendlichen zugefügt wird, wenn sie glauben, dass LGBT ein Unglück für sie oder eine Enttäuschung für ihre Eltern wäre", so die Unterzeichner, die Labour Party Die Abgeordneten Mary Creagh, Conor McGinn und Mike Kane und der konservative Abgeordnete Sir David Amess.

Sie unterstützen auch eine Kampagne mit dem Namen "Equal Future 2018", die darauf abzielt, das Bewusstsein für den Schaden zu schärfen, der jungen Menschen durch soziale und religiöse Stigmatisierung zugefügt wird.

Indem sie erneut auf die Probleme eingehen, die entstehen, wenn Kinder dazu gebracht werden, ihrer Sexualität zu glauben, werden sie ihre Eltern enttäuschen. Die Abgeordneten warnen vor "der Rolle der gegenwärtigen Lehre der Kirche in ihrem Sinn".

Die Kirche, so heißt es, sollte im Vordergrund der Bemühungen stehen, junge LGBT-Menschen vor "negativen oder ambivalenten Einstellungen" zu schützen.

Mike Kane MP sagte: "Die Jugendsynode der Katholischen Kirche in Rom ist ein Moment in der Generation, in dem wir alle positive Veränderungen für das Leben junger Menschen schaffen können. Ob Sie katholisch sind oder nicht, eine LGBT Person oder nicht, die Entscheidungen, die auf dieser Synode getroffen werden können, werden noch viele Jahre auf der ganzen Welt zu spüren sein. "

Der Brief an Papst Franziskus wird von Sally Axworthy, der britischen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, im Namen der Abgeordneten an den päpstlichen Haushalt übergeben.
https://www.thetablet.co.uk/news/10924/c...ung-lgbt-people


von esther10 28.10.2018 23:46




26. Oktober 2018

Die Jugendsynode: Ignorieren der demografischen Katastrophe
CFN Blog
(Bild: Während junge Leute für Papst Franziskus und die Synodenväter tanzen , sind Katholiken in Nigeria und anderswo echte Verfolgung ausgesetzt, weil sie am Glauben festgehalten haben.)


https://www.catholicfamilynews.org/blog/...cide-in-nigeria

Beim Durchlesen des Instrumentum Laboris (IL) - dem Arbeitsdokument der Jugendsynode - hat man den Eindruck, dass die größte Herausforderung für junge Menschen darin besteht, ihre Sexualität zu entdecken. Glücklicherweise sind die Synodenväter bereit, die Jugendlichen auf ihrem Weg der Selbstfindung zu "begleiten", wohin sie auch führen mögen. Die Bischöfe haben besondere Fürsorge für LGBT-Jugendliche, die wegen "sexueller Orientierung" mit Ungleichheit und Diskriminierung konfrontiert sind (48).

http://www.synod2018.va/content/synod201...-the-faith.html

In der Zwischenzeit haben einige junge Christen in Afrika und anderswo andere Sorgen als ihre sexuelle Orientierung. Sie sehen sich nicht nur mit "Ungleichheit und Diskriminierung" konfrontiert, sondern auch mit Macheten und AK-47. Am Tag vor der Eröffnung der Synode wurden 17 Christen in Jos , Nigeria, von muslimischen Dschihadisten ermordet. Eine Woche zuvor wurden 14 Christen , hauptsächlich Frauen, von militanten Islamisten in der Zentralafrikanischen Republik zu Tode gehackt.

https://www.christianpost.com/news/niger...g-homes-227704/

Sie wurden nicht wegen ihrer sexuellen Orientierung ermordet, sondern wegen ihres Glaubens - des Glaubens, den viele der Synode-Bischöfe begierig scheinen zu verwässern, um ihn der Jugend schmackhafter zu machen. Man vermutet, dass sie auch hoffen, es für sich selbst schmackhafter zu machen. Die Sprache der IL schlägt vor, dass die Verfasser des Arbeitsdokuments "Dialog" über Doktrin und nicht-urteilende Flexibilität gegenüber "unbeugsamem" Urteil bevorzugen. Es ist nicht verwunderlich , dass die Synode Organisatoren seit weniger wertend Kirche bevorzugen würden, wie Julia Meloni Dokumente in einem letzten Krise Stück , viele der wichtigsten Akteure in der Jugendsynode in Erzbischof Viganòs Zeugnis genannt werden als in Sex-Missbrauch Vertuschung mitschuldig zu sein .

https://www.worldwatchmonitor.org/2018/0...ssacre-in-bria/

Die Frage ist, ist die verwässerte Form des Glaubens, die in der IL vorgeschlagen wird, wert zu sterben, wenn der Mann mit der Machete vor deiner Tür auftaucht? Wie eine Reihe anderer Beobachter festgestellt haben, legt das IL- Dokument nahe, dass die Rolle der Kirche darin besteht, zuzuhören und zu begleiten, nicht aber zu lehren. Was die Dokumentautoren sich vorstellen, ist die "Entstehung eines neuen Paradigmas der Religiosität", das "nicht zu institutionalisiert" ist, sondern "zunehmend flüssig" (63).

https://www.crisismagazine.com/2018/an-o...the-youth-synod

"Immer flüssiger"? Ist das nicht nur eine andere Art, "verwässert" zu sagen? Es ist ein Merkmal der Jugend - insbesondere der männlichen Vielfalt -, dass sie nicht gebunden werden wollen. Und das ist der Reiz dieses sich ständig verändernden, flüssigen Glaubens. Sie können sich frei bewegen. Die Organisatoren der Synode verstehen diese jugendliche Veranlagung und sorgen sich im IL- Dokument schamlos darum.

Man kann nicht anders, als sich zu fragen, ob sie die gleiche Veranlagung teilen. In einer Intervention, die das IL kritisierte , charakterisierte Erzbischof Chaput "entwickelte" Gesellschaften als "eingefroren in einer Art moralischer Jugend; eine Adoleszenz, die sie selbst gewählt haben und jetzt anderen aufzudrängen versuchen. "Ähnliches könnte man von einigen prominenten Prälaten der Jugendsynode sagen. Sie scheinen zu sehr auf jugendliche Bedürfnisse bedacht zu sein, und sie scheinen eifrig zu legitimieren, was auch immer junge Leute (von denen wir so viel lernen wollen) sein wollen oder tun.

https://www.catholicworldreport.com/2018...many-questions/

Aber Religion ist keine frei fließende New-Age-Folge-Glückseligkeit-Affäre. Das Wort "Religion" leitet sich vom lateinischen "religare" ab - "schnell binden". Irgendwann muss die Jugend erwachsen werden. Und im Glauben aufwachsen bedeutet, sich an eine Reihe von Überzeugungen und Verhaltensweisen und vor allem an Christus zu binden.

https://www.catholicculture.org/culture/...fm?recnum=11936

Selbst viele Nicht-Religiöse verstehen, dass Heranwachsen bedeutet, sich selbst zu binden - zu deinem Ehepartner, zu deinen Kindern und oft zu einer 30-jährigen Hypothek. Es ist jedoch nicht ganz klar, dass die Organisatoren der Synode das verstehen. Ein Hauptfokus der Synode ist "berufliche Unterscheidungsfähigkeit", aber, wie Thomas Ascik in einer Rezension von IL betont , "das Dokument hat nichts zu sagen, zu empfehlen oder sich überhaupt für die Perspektiven, Möglichkeiten oder" berufliche Unterscheidungsfähigkeit "einzusetzen junge katholische Frauen in Bezug auf Mutterschaft. "

https://www.catholicculture.org/culture/...fm?recnum=11936

Die Herausforderung der islamischen Geburtenraten

Das bringt uns auf Umwegen zur Herausforderung des Islam zurück. Eine der Möglichkeiten, die der Islam verbreitet, sind hohe Geburtenraten. Dies wird von muslimischen Führern gut verstanden, und einige von ihnen fordern noch höhere Raten. So hat beispielsweise der türkische Präsident Erdogan türkische Familien in Deutschland aufgefordert, mindestens fünf Kinder pro Kopf zu haben. Wenn Sie fragen müssen, warum, sollten Sie googeln "Osmanisches Reich", um eine bessere Vorstellung von Erdogan Absichten zu bekommen.

Die offensichtliche Antwort auf die Bevölkerungsexplosion des Islams ist, dass die Führer der Kirche die Katholiken ermutigen, zu heiraten und mehr Kinder auf die Welt zu bringen. Aber bei der Synode scheinen die Bischöfe sich mehr um Wünsche und Gefühle zu kümmern als um die Reproduktion. Wie Ascik bemerkt, hat das Arbeitsdokument einer Synode, die zu einem großen Teil der beruflichen Unterscheidungskraft gewidmet ist, nichts über Mutterschaft zu sagen. In Wien, Birmingham und anderen europäischen Städten gibt es schon mehr muslimische als christliche Schulkinder. In einigen deutschen Kindertagesstätten ist das Verhältnis von muslimischen Kindern zu christlichen Kindern 12: 1. Da die Führer der Kirche immer weiter in Richtung des Anti-Fertilitäts-LGBT-Lagers driften, wird das Geburtenverhältnis zunehmend Muslime bevorzugen.

http://www.catholicnews.com/services/eng...tion-debate.cfm

Während katholische Jugendliche (definiert im Alter von 16 bis 29 Jahren) ermutigt werden, nach persönlicher Selbstverwirklichung auf eine Weise zu suchen, die es ihnen erlaubt, "flüssig" zu bleiben, werden muslimische Jugendliche gelehrt, Sinn zu finden, indem sie die Botschaft Allahs - eine Botschaft - verbreiten Das bedeutet Unterwerfung und Unterwerfung für zukünftige Generationen von Christen.

In einer Zeit des islamischen Wiederauflebens braucht es nicht mehr junge Menschen, die im Stil der 1960er Jahre aus einer Vielzahl von Lebensstilen und Identitäten suchen, um eine persönliche Bedeutung zu finden. Dies erwies sich als eine Sackgasse in den Jahren nach 1960, und die Tatsache, dass ein Haufen alternder Bischöfe bereit sind, es erneut zu verschreiben, zeigt, wie außer Kontrolle sie sind. Jemand sollte sie daran erinnern, dass die meisten sich selbst verwirklichenden und bedeutungsvollen Dinge, die die meisten Menschen im Leben tun, darin bestehen, zu heiraten und Kinder zu haben.

Es ist auch der primäre Weg, auf dem Gesellschaften ihr Überleben sichern, besonders wenn sie mit einem aggressiven Feind konfrontiert werden. Auf der anderen Seite können Gesellschaften, die eine persönliche Erfüllung und ein Anti-Kind sind, nicht viel von der Lebenserwartung erwarten. Aber wie die Jugend zu sagen pflegt: "was auch immer." Wenn Sie der Letzte in Ihrer Familie sind, welchen Unterschied macht das, was passiert, nachdem Sie gegangen sind?

Dies ist aus rein soziologischer Sicht das Hauptproblem des LGBT-Lebensstils. Die LGBT-Beziehung ist naturgemäß nicht stark in die Zukunft investiert. Folglich sollten die Teilnehmer der Synode vorsichtig sein, eine moralische Gleichwertigkeit zwischen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und der Ehe zu ziehen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass viele es nicht tun werden. Wie Julia Meloni betont, sind viele von Papst Franziskus handverlesenen Delegierten der Synode mit einem Großteil der LGBT-Agenda einverstanden.

Befürworter von Missbrauch und Enablers of Islam
Es gibt noch einen anderen Blickwinkel. Als ich Viganòs Anklageschrift durchging , fiel mir auf, wie viele auf seiner Liste auch mit dem Islam sympathisierten. Wie sich herausstellt, sind die Ermöglicher des Missbrauchs oft Ermöglicher des Islam.

Nehmen Sie Kardinal Theodore McCarrick. Bei einer Zusammenkunft der Islamischen Gesellschaft Nordamerikas (ISNA) im Jahr 2015 sagte Kardinal McCarrick den Zuhörern: "Wer Sie sind und was Sie glauben, sind sehr schöne Dinge." Angesichts der Grausamkeiten von Terroristen muss die ISNA der Welt erzählen, sagte er „Das ist nicht das, was der Koran sagt, das lehrt der Prophet, der Friede sei mit ihm.“ In einem Artikel für das Zentrum für Sicherheitspolitik berichtet Elizabeth Yore :

Im Dezember 2015 arbeiteten die Demokraten Dick Durbin, Pat Leahy, Tim Kaine und Ted McCarrick gemeinsam mit anderen religiösen Führern in einer gemeinsamen Pressemitteilung als Reaktion auf die Terroranschläge in Paris und San Bernardino. Sie warnten vor hasserfüllter und fremdenfeindlicher Sprache ... [und] warnten, dass die amerikanische Flüchtlingspolitik nicht wegen islamischer Terroranschläge eingeschränkt oder gestoppt werden darf.

Darüber hinaus war McCarrick einer der Hauptbefürworter des iranischen Nuklearabkommens. Er reiste mehrmals in den Iran und schrieb einen Kommentar in der Washington Post, in dem er den Deal pries und seinen Lesern versicherte, dass sie den Iranern vertrauen könnten. "McCarrick", bemerkt Yore, "könnte darauf vertrauen, die Macht der katholischen Kirche zu nutzen, um die wachsende Besorgnis über den islamischen Radikalismus zu minimieren."

Die anderen, die in Viganòs Brief zitiert werden, scheinen fast genauso pro-islamisch wie pro-LGBT zu sein. Im Januar 2017 begann Kardinal Blase Cupich seine Amtszeit als erster katholischer Co-Vorsitzender eines neuen Nationalen Katholisch-Muslimischen Dialogs. "Christen und Muslime", sagte Cupich , sollten "versuchen, Erzählungen von Hass und Misstrauen durch Liebe und Zuneigung zu ersetzen." Wie bei so vielen anderen progressiven Prälaten scheint Cupich zu glauben, dass das bloße Ändern der Erzählung das Problem löst. Die Implikation ist, dass es kein wirkliches Problem mit der islamischen Lehre oder der Scharia gibt; Das Problem liegt bei hasserfüllten und misstrauischen Menschen, die schlechte Dinge über den Islam sagen.

Bischof Robert McElroy, der auch in der Erklärung von Viganò erwähnt wird, weil er sich der Misshandlungen von McCarrick bewusst ist, scheint in Bezug auf hasserfüllte Erzählungen mit Cupich übereinzustimmen. Anlässlich der Veröffentlichung des Dialogs, er US Katholiken forderte eine aktive Rolle zu übernehmen bei der Bekämpfung „die Geißel der anti-islamischen Vorurteile.“ Nach dem Terroranschlag auf ein Homosexuell Nachtclub in Orlando, verwendet McElroy ähnliche Sprache , wie er auf Katholiken genannt zu "Bekämpft" das "anti-schwule Vorurteil, das in unserer katholischen Gemeinschaft und in unserem Land existiert". Wenn man bedenkt, dass der Täter des Massakers ein Muslim war, war es etwas merkwürdig, dass McElroy nichts über anti-schwule Vorurteile in den USA zu sagen hatte Muslimische Gemeinschaft.

Kardinal Kevin Farrell, den Viganò als einen der Verteidiger von McCarrick nennt, scheint auch bereit zu sein, die aggressive Seite des Islam zu vertuschen. Als Robert Spencer, Amerikas führender Experte für Dschihad-Terror, eingeladen wurde, in einer Pfarrei in der Diözese Dallas zu sprechen, lehnte Farrell die Einladung ab .

Im Viganò-Brief wird auch Kardinal Joseph Tobin, der Erzbischof von Newark, erwähnt. Viganò sagt, dass die Ernennungen von Cupich nach Chicago und Tobin nach Newark " von McCarrick , Maradiaga und Wuerl orchestriert wurden ... " Ein New Jersey Monthly Artikel über Tobin gratuliert ihm dazu, "die Türen von Newarks Kathedrale Basilika des Heiligen Herzens dem LGBT zu öffnen Gemeinschaft. "Tobin will auch die Grenzen zu muslimischen Flüchtlingen öffnen. Als Erzbischof von Indianapolis trotzte er dem Verbot von Gouverneur Mike Pence, syrische Flüchtlinge in Indiana neu anzusiedeln, bis eine angemessene Überprüfung sichergestellt werden konnte.

Natürlich ist Tobin nicht allein dabei. Ein offener Zugang zur muslimischen Migration scheint nun eine feste Politik in der Kirche zu sein. Kardinal Parolin , der Staatssekretär des Vatikans, der auch im Viganò-Brief erwähnt wird, kritisierte häufig Einwandererkritiker, insbesondere "populistische Führer und Bewegungen", die "ihre nationale Souveränität in Bezug auf kulturelle Überlegenheit, Rassenidentität und ethnischen Nationalismus erklären". "

Wenn es jedoch darum geht, die moslemische Migration zu fördern, kann niemand dem Mann, der in Viganòs anklagendem Statement am wichtigsten ist, eine Kerze in den Weg legen. In der Tat hat Papst Franziskus den Islam und die muslimische Migration häufiger und energischer verteidigt als jeder andere katholische Führer. Man könnte ein Buch mit seinen vielen Verteidigungen der friedlichen Natur des Islam füllen und seine harte Kritik an denen, die sich der Massenmigration aus muslimischen Ländern widersetzen.

Während der Papst und die Bischöfe der Jugend aufmerksam zuhören mögen, scheinen sie kein Interesse daran zu haben, auf die Sorgen gewöhnlicher Menschen zu hören, die die Folgen der verstärkten muslimischen Migration fürchten. Stattdessen bevorzugt der Papst den Ansatz "Zuhören". Er beschuldigt Gegner der Einwanderung, egoistisch, ängstlich und hartherzig zu sein. Sie sind schuldig, sagt er, "Gewalt, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit zu säen."

Papst Franziskus und zahlreiche Bischöfe behaupten, dass sie durch die Aufnahme des Migranten Christus willkommen heißen. Das ist eine Sichtweise. Eine andere Sichtweise der Sache ist folgende: Während Rom mit dem Feuer des Skandals brennt, fordern die am meisten dafür verantwortlichen Prälaten, dass der Missbrauch ermöglicht wird, dass eine ganze Reihe neuer Täter auf dem Kontinent zugelassen wird (Haftungsausschluss zugunsten der wortwörtlichen Menschen) : Offensichtlich sind nicht alle muslimischen Migranten Täter.

Während die muslimische Bevölkerung sowohl durch Einwanderung als auch durch hohe Geburtenraten zunimmt, scheinen die Verfasser des Synodendokuments die Jugend eher in ein Leben der ewigen Jugend zu führen als in Richtung der Berufung auf Ehe und Elternschaft.

Psychologie in Seminaren
Wie kam es dazu, dass die Bischöfe so in das Thema des persönlichen Selbstwachstums verliebt waren, dass sie die arabische Schrift an der Wand nicht lesen konnten? Möglicherweise, weil sie so trainiert wurden. In den 1960er Jahren fegte eine Obsession für humanistische Psychologie durch die Seminare. Der Schwerpunkt lag hauptsächlich auf dem Selbst: Selbstachtung, Selbstverwirklichung und Selbsterforschung. Andere Schlüsselthemen waren Subjektivismus, Nicht-Urteilsvermögen und Fluidität (die 60er Version von "Liquidität").

Die 1960er Jahre sind längst vorbei, doch die Faszination für die Psychologie hält an. In diesem Zusammenhang ist es interessant festzustellen, dass Papst Franziskus einst Psychologie lehrte. Man nimmt an, dass es von der humanistischen Vielfalt war, weil er immer noch die Sprache des nicht-direktiven Therapeuten benutzt: "Begegnung", "Zuhören" und "Begleitung". Die grundlegende Philosophie der Humanistischen Psychologie ist ein Rousseau-Glaube an die Güte und Vertrauenswürdigkeit von menschliche Natur. Das Selbst, sagen die Humanisten, kann man immer darauf vertrauen, den richtigen Weg zu finden. So kann man es sich leisten, mit unterschiedlichen Lebensstilen zu experimentieren. Nach den Worten des Papstes kann man es sich sogar leisten, "ein Durcheinander zu machen", ohne Angst vor dauerhaften Schäden zu haben.

Nun, das Chaos ist gemacht worden, und keine Menge nicht-direktives Zuhören wird den Schaden reparieren, der gemacht wurde. Darüber hinaus entwickelt sich eine größere "Unordnung", die dazu führen könnte, dass sich die Kirche und ein Großteil der Welt dem Islam unterwerfen.

Unerschrocken von ihrem Versagen, zu schützen, fordert die gleiche Besetzung von Charakteren, die die Metastasierung der Sex-Missbrauchskrise zuließen, zu glauben, dass sie wissen, wie sie mit der Herausforderung des Islam umgehen sollen. Noch besorgniserregender ist jedoch, dass sie die gleiche gescheiterte Taktik - Begegnung, Dialog, Zuhören und Vertrauen - in ihren Umgang mit dem Islam einführen wollen. Zum Beispiel hat Papst Franziskus bei zahlreichen Gelegenheiten seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, dass "Begegnungen" zwischen Kulturen die Probleme, die durch die massenhafte muslimische Migration in den Westen verursacht werden, auf magische Weise lösen werden.

Der Papst, zusammen mit seinen gleichgesinnten Beratern, hat einen erstaunlichen Glauben an die menschliche Natur bekundet. Aber die Kosten dieses neu gefundenen Glaubens an die Menschheit sind ein verminderter Sinn für die gefallene Natur des Menschen. Zu oft beschränkt sich unser Sündenbewusstsein auf das, was die Welt für sündhaft hält: Plastik im Ozean, Grenzmauern, Homophobie und Islamophobie. Es überrascht nicht, dass sie in ihrem Eifer, die Sünde des Tages zu verurteilen , es versäumt haben, die Annäherung anderer, größerer Übel zu bemerken. Es ist kein Zufall, dass Bischöfe, die keine Gefahr für das Wachstum einer homosexuellen Kultur innerhalb der Kirche sahen, auch keine Gefahr für den Fortschritt der islamischen Scharia auf der ganzen Welt sehen.

Es kommen sicherlich Begegnungen, aber wenn die kirchlichen Autoritäten nicht zur sündigen Natur des Menschen erwachen, werden sie nicht wie die Begegnungen sein, die der Papst sich vorstellt.

Mit freundlicher Genehmigung von der Website des Autors, TurningPointProject.com .

https://turningpointproject.com/the-yout...aphic-disaster/
+++
Synode 2018 , Jugendsynode , LGBT , Islam , Jihad , Verfolgung , Scharia
+

https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Synod+2018
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=LGBT
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Jihad
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Persecution
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/?tag=Sharia+Law
+++
https://www.worldwatchmonitor.org/coe/if...s-it-stand-for/

von esther10 28.10.2018 23:40




Afrikanische Bischöfe widersetzen sich dem "LGBT" in der Jugendsynode, aber die Deutschen versuchen vielleicht, sie "einzuschmuggeln"
ROM, 24. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Die Bischöfe Afrikas widersetzen sich entschieden dem Druck, die homosexuelle Agenda in die Jugendsynode aufzunehmen. Ein Bischof aus Kamerun sagt, dass "99,9%" der Jugendlichen in seiner Diözese nicht wissen was "LGBT" bedeutet.

Auf der heutigen Pressekonferenz der Synode fragte LifeSite Bischof Andrew Nkea Fuanya von Mamfe, Kamerun, ob die Bischöfe Afrikas besorgt seien, dass das Akronym "LGBT" in das endgültige Dokument der Synode einfiele. Wir fragten ihn auch, ob sich die Bischöfe des Kontinents Gedanken über die ideologische Kolonisierung und die möglichen Auswirkungen auf Afrika machen, wenn die Bischöfe der Welt sich nicht der mächtigen "LGBT" -Lobby widersetzen.

Anfang der Woche sagte Bischof Fuanya , er glaube nicht, dass irgendein Bischof von Afrika für irgendeinen Artikel stimmen wird, der "LGBT" enthält. "Wir werden nicht dafür stimmen. In unserer Gruppe sagten wir, wenn Sie über Homosexualität sprechen wollen, beziehen Sie sich auf diese Nummer des Katechismus der Katholischen Kirche ", sagte er dem Nationalen Katholischen Register.

Auf der vatikanischen Pressekonferenz am 24. Oktober sagte Bischof Fuanya "kategorisch", dass, wenn er 1000 Jugendliche in seiner Diözese mit einem Dokument mit dem Akronym "LGBT" vorstellte, "99,9% Prozent ihre Hände erheben und fragen:" Was ist das? ""

"Ich werde mir Zeit nehmen müssen, etwas zu erklären, mit dem ich nicht vertraut bin", fügte er hinzu und sagte: "Ich würde keinen Artikel wählen, der" LGBT "hat.

Fuanya sagte, dass die Synode nicht "Probleme von bestimmten Kontinenten oder bestimmten lokalen Kirchen löst", sondern "die Kirche von einem globalen Standpunkt aus betrachtet".

Der kamerunische Bischof prangerte auch die ideologische Kolonisierung Afrikas an und sagte, "einige westliche Regierungen", "Finanzierungsagenturen" und "Druckgruppen" böten Afrika Hilfe, "binden sie aber an diese Akronyme" und die Akzeptanz von Abtreibung und homosexueller Ehe.

Diese Regierungen und Agenturen sehen in der Kirche die "einzige Stimme, die sich gegen diese Politik ausspricht", sagte Fuanya. "Wenn wir anfangen, eine bestimmte Sprache zu gebrauchen", erklärte er, "dann greifen sie das auf und spielen es der Kirche vor", indem sie sagen: "Die Kirche kritisiert" oder "sieh an, was die Kirche sagt" oder "schaue was die Kirche tut. "

"Wir können Regierungen und Finanzierungsgruppen nicht in die Hände spielen", sagte er.

Schauen Sie sich den Austausch hier um 45:24 Uhr an



In seinen jüngsten Anmerkungen zum Register sagte Bischof Fuanya, dass die "LGBT" -Lobby "in Afrika vorerst kein Thema" sei, und fügte hinzu: "Lasst uns also nicht etwas in der Kirche legitimieren, das kein universelles Problem ist."

"Die Kirche darf in moralischen Fragen nicht vor der Wahrheit zurückschrecken", fügte der kamerunische Bischof hinzu. "Ob es den Jugendlichen gefällt, oder es den Journalisten gefällt, oder es den Mächtigen gefällt, sollte die Kirche niemals vor der Wahrheit zurückschrecken. Und das ist meine Stärke. "

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz und einflussreiches Mitglied des C9-Kardinalrates von Papst Franziskus, war heute bei der Pressekonferenz und hat eine unaussprechliche Äußerung ausgesprochen, als Bischof Fuanya sagte, dass 99,9% der jungen Leute in seiner Diözese Ich weiß was "LGBT" ist.

Obwohl Kardinal Marx die Frage nicht gestellt wurde, meinte er, dass "die Frage der Sexualität nicht in einem ideologischen Kampf ausgenutzt werden sollte", und fügte hinzu, dass Sexualität "ein Thema für eine ganze Synode sein könnte".

"Wir haben Lobbies auf jeder Seite", sagte er.

Marx sagte auch, er sei "irritiert", dass er über Sexualität und Homosexualität befragt werde und sagte: "Ich bin überrascht, dass mir immer Fragen über dieselben Dinge gestellt werden, als ob dies der Kern von Jesu Botschaft wäre."

Kardinal Marx antwortete heute auch auf eine Frage, in der er seine Seelsorge für "LGBT" -Gruppen pries, aber sagte, dass "Homosexualität in der Synode keine zentrale Rolle spiele". "Dies ist eine Synode über junge Menschen, nicht über Sexualität", sagte er.

Aber es zeichnet sich ab, dass die deutsche Sprachgruppe sich bemüht, die homosexuelle Agenda unter dem Deckmantel der anderen Sprache "einzuschmuggeln", und indem sie das viel verleumdete Instrumentum laboris wieder auferstehen lässt , das das geladene Akronym "LGBT" enthält.

Heute diskutierten die Synodenväter den Entwurf des Schlussdokuments auf dem Boden der Synodenhalle und reichten Änderungsanträge zum Text ein. Am Samstagmorgen erhalten sie den endgültigen Text und hören ihn in italienischer Sprache mit Simultanübersetzung. Am Samstagnachmittag werden die Synodenväter Absatz für Punkt über das endgültige Dokument abstimmen, wobei jeder Artikel eine Zweidrittelmehrheit erfordert.
https://www.lifesitenews.com/news/africa...ay-try-to-smugg
+
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ers-werden.html
+
https://katholisches.info/2018/10/24/wid...interkommunion/+
+
https://katholisches.info/2018/10/23/pas...empfang-werben/
+
https://katholisches.info/2018/10/27/zwi...ger-erklaerung/

von esther10 28.10.2018 00:59

Wir kennen aus allen Statistiken, dass es bei Sexualverbrechen bis hin zu Tötungsdelikten keine überproportionalen Tatbeteiligungen von Menschen mit Migrationshintergrund gibt.“ Leni Breymaier (SPD-Vorsitzende Baden-Württemberg)



Die Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau durch „Flüchtlinge“ in Freiburg schockt viele Menschen. Andere verschweigen es lieber und haben mehr Angst vor einer sog. „Instrumentalisierung“ als Sorge um die Opfer.

Gruppenvergewaltigungen sind eine besonders bestialische Straftat. Die Opfer sind einer Vielzahl von Tätern oft über Stunden hinweg ausgeliefert. Ähnlich wie bei Straftaten, die eine Folterung beinhalten, reagieren die Menschen daher besonders entsetzt.

Vertrat das zum Umfeld der linken „Zeit“ gehörende Internetmagazin „Spektrum“ (der Wissenschaft) noch 2014 den Standpunkt, dass „die jüngsten Vorkommnisse in Indien, Ägypten und Brasilien diese äußerst brutale Form von Gewalt erst kürzlich in den Fokus der Weltöffentlichkeit rückten …“, so scheint das heute auch in Europa angekommen zu sein.

DIE GESETZESLAGE
Gruppenvergewaltigung wird vom Gesetz als „besonders schwer“ eingestuft und in der Konsequenz mit mindestens zwei Jahren statt mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet. Ob das für eine Tat, die ein Opfer ein ganzes Leben traumatisieren kann, angemessen ist, soll hier nicht diskutiert werden.

Nur ein Hinweis: Wer als „Mitglied einer Bande“ Zahlungskarten fälscht, wird ebenfalls mit zwei Jahren Mindeststrafe bedroht.

§ 177 Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung

Strafgesetzbuch (StGB) § 177 Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung


In der Polizeilichen Kriminalstatistik sind Gruppenvergewaltigungen in zwei Schlüsseln erfasst.
111200 Vergewaltigung überfallartig (durch Gruppen) § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB
111300 Vergewaltigung durch Gruppen § 177 Abs. 6 Nr. 2, Abs. 7 und 8 StGB

BEHAUPTUNG: DAS GAB ES SCHON IMMER – FAKENEWS?
Eine Vorbemerkung: Zahlen wirken immer kalt. Sie sind jedoch leider nötig, um sich einen objektiven Blick auf die Dinge zu verschaffen. Besonders wer -wie die Autorin und vermutlich die meisten Frauen- schon einmal zumindest eine sexuelle Übergriffigkeit erfahren hat, kann vielleicht erahnen, welches unermessliche Leid sich speziell hinter diesen Zahlen verbirgt.

Es muss, auch bei kühler Betrachtung der Zahlen, immer nur um Eines gehen: die Opfer. Sie verdienen unsere Empathie, unser Mitgefühl und unser Engagement Wiederholungen zu verhindern. Alles Andere ist herzlos und unmenschlich.

GRUPPENVERGEWALTIGUNGEN IN DER PKS


2016 gab es ein einmaliges Hoch, fast doppelt so hoch wie der Trend
Ansonsten sinken die Zahlen der Gruppenvergewaltigungen
das Verhältnis zu Einzelvergewaltigungen steigt kontinuierlich von 33% (2012) auf 40 % (2017), mit einem Ausreißer von unglaublichen 66% (2016). D.h. 2016 kamen auf drei Einzelvergewaltigungen zwei Gruppenvergewaltigungen
Von südafrikanischen Verhältnissen, geschätzten 6-18.000 „Gang Rapes“ pro Jahr bei rund 56 Mio. Einwohnern, sind wir glücklicherweise Welten entfernt. Dennoch: es findet an jedem Tag mehr als eine Gruppenvergewaltigung in Deutschland statt. Gezählt werden nur diejenigen, die auch zur Anzeige kommen.

Der Eindruck einer überzogenen Medienberichterstattung ist also völlig falsch. Im Gegenteil, die meisten Fälle finden keinerlei oder nur lokales Medienecho.

WER SIND DIE TÄTER? STIMMEN DIE VORURTEILE?
Gruppenvergewaltigungen ist nicht typisch für Deutschland? Nichtdeutsche Tatverdächtige stachen in dem gesamten Betrachtungszeitraum 2012 bis 2017 tatsächlich hervor. Ab 2015 geht der Anteil an den Tatverdächtigen nochmals sprunghaft nach oben.



HOHER ANTEIL VON FLÜCHTLINGEN
Flüchtlinge – hier benutzt wie in der Alltagssprache, nämlich als Sammelbegriff für Asyl, Flucht, illegale Migration, etc. – sind ebenfalls für ständig steigende Zahlen verantwortlich.

Waren es 2014 noch 35 Tatverdächtige, so sind es 2017 123. Da die Anzahl der Tatverdächtigen insgesamt von 645 auf 467 zurückging, stimmig mit dem Rückgang der Straftaten von 508 auf 380, fallen unter diese Tätergruppe 2017 bereits 26,3% der Tatverdächtigen. Bei einem geschätzten Bevölkerungsanteil von 1-2% ist das eine mehr als zehnfache relative Belastung.

Für das Jahr 2016 ist die Belastung schwer zu schätzen. In der Statistik wurde nicht sauber differenziert, sondern für eine Teilgruppe eine Sammelposition verwendet. D.h. es ist anzunehmen, dass die Steigerung des Anteils 2017 zu 2016 geringer ausfällt, dafür die Tatverdächtigenzahlen und der Anteil 2016 und davor höher. Was auffällt, ist die geringere Belastung von Asylberechtigten und Kontingentflüchtlingen über fast alle Jahre hinweg.

WIE SIEHT ES BEI DER STAATSANGEHÖRIGKEIT AUS?
Sieht man sich für 2016, das Jahr des enormen Anstiegs, die Staatsangehörigkeiten, anstatt des Aufenthaltsstatus an, wird es interessant.

Von 497 Tatverdächtigen waren 218 Deutsche, d.h. 43,9%. 2012 waren es noch 405 von 645 Tatverdächtigen. Mit anderen Worten: hier sind die Deutschen schon Minderheit im eigenen Land. Worauf wir stolz sein dürfen.

Viele Nationen fallen durch völlige Abwesenheit unter den Tatverdächtigen auf: Belgien, Brasilien, China, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Japan und auch die USA. Überraschenderweise gilt das auch für Ägypten und Indien, wo man sicher anderes erwartet hätte, wenn man die einschlägigen Medienberichte noch im Kopf hat.

Sieht man sich die zahlenmäßig stärksten Ausländergruppen in Deutschland an, andere Europäer und Türken, dann fällt eigentlich kaum eine Nation überproportional auf.

Türken, als die größte Gruppe in Deutschland haben einen Anteil an Tatverdächtigen von 3,8% bei ca. 1,8% Bevölkerungsanteil, also eine rund doppelt so hohe Belastung. Polen sind mit 1,8% Tatverdächtigen in der Statistik. Was bei ca. 1% Bevölkerungsanteil auch eine doppelt so hohe Belastung bedeutet. Italien ist mit (absolut) einem Tatverdächtigen vorbildlich. Rumänien mit einem Anteil von 2,4% bei 0,65% Bevölkerungsanteil deutlich überrepräsentiert. Griechenland mit einem, Bulgarien mit 3, sowie Kroatien, Russland und Ungarn mit jeweils 0 Tatverdächtigen folgen.

WO KOMMEN DIE TATVERDÄCHTIGEN ALSO HER?
Betrachtet man die relative Belastung, dann fällt eine Reihe von Ländern besonders auf. 34 % der Tatverdächtigen kann man nämlich folgenden zehn Ländern zuordnen

Relative Belastung: Anteil der TV geteilt durch Anteil an Bevölkerung.
Erläuterung an einem Beispiel:

Deutsche

Anteil der Tatverdächtigen: 43,9 % Anteil Bevölkerung: 89,75 %
relative Belastung: 49 %, also nur halb so stark wie der Durchschnitt der gesamten Bevölkerung

„DAS HAT ES DOCH IMMER SCHON GEGEBEN“ – STIMMT DAS?
Wer kennt ihn nicht? Den Lieblingssatz linker Mainstreamjournalisten: „Das hat es doch immer schon gegeben!“

Auf den ersten Blick stimmt der Satz auch für das Reizthema „Gruppenvergewaltigungen“. Immerhin 4 von 10 Tatverdächtige sind Deutsche und es ist nicht zu erwarten, dass das Argument mit einem möglichen Migrationshintergrund als Weißwaschung der „echten“ Deutschen stichhaltig wäre.

Tatsache aber ist, dass Deutsche eine erheblich geringere Kriminalitätsbelastung haben. Trotzdem ist natürlich jedes Opfer eines zu viel.

„ES SIND JUNGE MÄNNER“
Auch diesen Satz hören wir häufig. Und auch hier steckt ein Korn Wahrheit dahinter. 22,1 % der Tatverdächtigen sind über 30 und nur 4,8 % sind Frauen. D.h. 77,9 % der Tatverdächtigen (also unter 30) entsprechen lediglich einem Anteil von 29 % an der Bevölkerung.

Was im Klartext eine relative Kriminalitätsbelastung von 270% bedeutet.
Schaut man jedoch genau hin, ist diese Betrachtung falsch. Und zwar aus mehreren Gründen:

Erstens wäre selbst diese Zahl weit unterhalb relativen Belastung der oben aufgeführten Ländergruppe und zweitens verfälschen natürlich die Zahlen der Tatverdächtigen Nichtdeutschen bzw. Flüchtlinge diese relative Kriminalitätsbelastung einer Altersgruppe. Logisch oder? Wenn vorwiegend junge Männer kommen. D.h. andere Faktoren scheinen erheblich signifikanter zu sein. Als Comedian könnte man jetzt nach weiblichen Flüchtlingen über 70 verlangen.
Tatsächlich aber ist das Argument „junge Männer“ genauso Fake, wie der Satz: „hat es schon immer gegeben“. Denn dazu müsste man die Alterstruktur nach Staatsangehörigkeiten kennen. Diese Tabelle gibt es meines Wissens nicht.
Da die relative Belastung der Altersgruppen aber weit unterhalb der relativen Belastung nach Status oder Staatsangehörigkeit liegt, benötigt man schon viel Fantasie um das Argument ernst zu nehmen.

VORURTEILE SIND ALSO KEINE, SONDERN DURCH FAKTEN GEDECKT.
Ein erschreckend kleiner Anteil von 2% der Bevölkerung, überwiegend als „Schutzsuchende“ ins Land gelassen, ist für 34 % der Gruppenvergewaltigungen verantwortlich.
https://philosophia-perennis.com/2018/10...vergewaltigung/
*https://philosophia-perennis.com/2018/10...vergewaltigung/*

Hier geht es zum Twitter-Account der Autorin: https://twitter.com/PatriziavBerlin


von esther10 28.10.2018 00:57




«Wir können die ernsten sozialen Schäden durch Pornografie nicht ignorieren»
Sie wirken sich negativ auf Frauen aus, fördern Gewalt gegen sie, befriedigen ungeordneten sexuellen Appetit und führen zu weiteren sexuellen Übergriffen.

Alexander Lucie-Smith -28.10.18 14:21 Uhr

( Catholicherald ) Es ist gut zu wissen, dass ein Ausschuss britischer Parlamentarier, wie von dieser Zeitschrift berichtet , einige schwierige Dinge über Pornografie zu sagen hatte. Alles, was sie sagen, erscheint mir vernünftig und offensichtlich: Sie sehen Pornografie als sozial ätzend, haben negative Auswirkungen auf Frauen und schüren Gewalt gegen sie . Pornographie befriedigt sexuelle Begierden , stellt sie als normalisiert dar und muss sicherlich zu einem größeren sexuellen Übergriff führen , der die unausweichliche Wahrheit zu sein scheint.

Dass die Parlamentarier dies für ermutigend und einen weiteren Rückschlag für die Verteidiger von Pornografie halten. Aus diesem Grund gehen sie selten aus und kämpfen um ihre Ecke. Abgesehen von einer eher schwachen Verteidigung der Pornografie als Teil unseres Rechts auf freie Meinungsäußerung besteht die Hauptverteidigung der Pornografie darin, diejenigen anzugreifen, die sie als klug oder als "dogmatisch" missbilligen.

Aber Katholiken sind keine Puritaner, und jede Anklage gegen Katholiken, die Pornographie als unhöflich kritisieren, tendiert dazu, nicht zu haften. Das passierte mir, als ich in Moral Maze erschien, um Pornographie anzugreifen. Interessanterweise möchte ich nicht verhindern, dass Frauen in Saudi-Arabien fahren, und die Anklage, die ich gemacht habe, war absurd. Im gleichen Programm sagte einer der Teilnehmer, dass die Gewohnheit des "Sexting", die Fotos von sich selbst in einem Zustand der Nacktheit an eine andere Person sendet, eine harmlose Gewohnheit für Jugendliche war. Das ist natürlich auch falsch. Mehrere Jugendliche haben Selbstmord begangen, als ihre prismatischen Fotos dazu benutzt wurden, sie zu erpressen. Sich nackt fotografieren zu lassen, ist eine schlechte Idee, Punkt und Punkt. Das ist ein Ratschlag, den wir nicht fürchten sollten.

Natürlich mag dieser Rat zu einer Zeit dogmatisch erscheinen, in der jedes Dogma als eine schlechte Sache angesehen wird. Aber das Problem der Pornografie sollte den Menschen erlauben, die wertvolle Natur des Dogmas zu sehen. Manche Dinge sind einfach schlecht und schlecht, und das ist eine Gewissheit. Vorgeben, dass Pornografie in irgendeiner Weise nützlich sein könnte, ist zutiefst trügerisch . In dieser Angelegenheit müssen wir dogmatisch sein, und diese Frage zeigt eine Wahrheit: Es gibt moralische Gewissheiten im Leben. Es gibt innere Übel und Unglück für uns, wenn wir das vergessen.

Parlamentarier vergleichen Pornos mit Rauchen, und das ist kein schlechter Vergleich. Rauchen ist an sich schädlich und hat soziale Kosten, genau wie Pornografie. Darüber hinaus zeigt uns die Art, wie wir mit dem Rauchen umgehen, wie es mit Porno ist. Es wäre kontraproduktiv zu versuchen, es illegal zu machen. Es war in der Vergangenheit in vielen Ländern illegal, aber das Aufkommen des Internets macht es sehr schwierig, das Angebot abzuschneiden; Selbst beim Drucken von Pornografie war es schwierig.

Was getan werden muss, ist es , Menschen, insbesondere junge Menschen, über die Gefahren von Pornografie und die Gefahren der Pornosucht aufzuklären . Das ist der einzige Weg zu gehen. Wir müssen eine moralische Verachtung für Pornographie kultivieren und einschärfen . Unnötig zu sagen, dies bringt uns zurück zu der Frage des Dogmas: Um Menschen über Pornografie aufzuklären, müssen wir sie und uns selbst davon überzeugen, dass es unter allen Umständen falsch ist.

Ich war überrascht, wie viele Menschen nicht bereit sind, diese Ansicht zu akzeptieren, wahrscheinlich (selten Gründe ausdrücken), weil sie nicht bereit sind, die logischen Konsequenzen der Idee der inneren Übel schließlich zu akzeptieren, ob die Pornografie in ganz falsch ist Umstände, was sonst könnte in diese Kategorie fallen?

Die Frage des Pornos führt uns zu der moralischen Frage, die manche von uns gerne vermeiden würden. Aber wie die Abgeordneten klarstellen, müssen wir über Pornographie sprechen, und es ist ein Problem, das nicht verschwindet, wenn es ignoriert wird. Darüber hinaus ist es eine Bedrohung für Frauen und in der Tat für alle Menschen, ein direkter Angriff auf die Menschenwürde . Es ist beruhigend, dass unsere Parlamentarier einmal recht haben.
+
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=33443
+
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Pornograf%EDa
Von Pater Alexander Lucie-Smith

von esther10 28.10.2018 00:53

Das Synodendokument bezieht sich nicht auf "LGBT-Personen". Aber er spricht von "sexueller Orientierung" und Homosexuellen



Das Synodendokument bezieht sich nicht auf "LGBT-Personen". Aber er spricht von "sexueller Orientierung" und Homosexuellen

#ORIENTACJA Homosexuellen

Die Synode der Jugend endete im Vatikan. Die Bischöfe stimmten mit der erforderlichen Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen über alle Punkte ab, die im Abschlussdokument enthalten sind. Das Dokument spricht letztlich nicht von "LGBT-Leuten", sondern widmet Homosexuellen viel Raum.

Das Schlussdokument der Synode spricht in drei Punkten von Homosexualität (39, 149-150). Zum ersten Mal in einem Punkt, der als "Fragen von Jugendlichen" definiert wurde. Wir lesen die folgenden Worte: Punkt 39 : "Die Kirche hat eine reiche Tradition, auf der sie aufbauen kann und durch die sie ihre eigene Lehre zu diesem Thema vorschlagen kann [es geht um das Thema" Körper und Gefühl "- ed. ed]. Zum Beispiel der Katechismus der Katholischen Kirche, die Theologie des Körpers, die vom Heiligen entwickelt wurde. Johannes Paul II., Enzyklika Deus caritas est Benedikt XVI, Apostolisches Schreiben Amoris laetitiaFrancis. Aber junge Menschen, selbst diejenigen, die diese Wissenschaft kennen und leben, bringen ihren Wunsch zum Ausdruck, ein klares, menschliches und empathisches Wort von der Kirche zu erhalten. In der Tat verursacht die Sexualmoral in der Tat Missverständnisse und Distanz zur Kirche, weil sie als Raum zum Beurteilen und Verdammen wahrgenommen wird. Angesichts des sozialen Wandels und des Wandels der Emotionalität und der Vielfalt der ethischen Perspektiven sind junge Menschen sensibel für den Wert von Authentizität und Opferbereitschaft, aber oft verwirrt. Sie drücken dies besonders deutlich durch den Wunsch aus, sich mit Fragen zu befassen, die sich auf die Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Identität, auf Gegenseitigkeit zwischen Männern und Frauen und auf Homosexualität beziehen. "

Das Dokument auch heißt, in Absatz 149 die folgenden Worte: „In dem aktuellen kulturellen Kontext, die Kirche versucht , die Schönheit der christlichen Vision von Sexualität und Emotionalität zu vermitteln, wie klar aus der Schrift ist, Tradition und das Lehramt der jüngsten Päpste. Es besteht daher ein dringender Bedarf nach geeigneteren Wegen zur Entwicklung erneuerter Bildungspfade zu suchen. Es ist notwendig, junge Menschen Anthropologie Körperlichkeit und Sexualität, in der Lage auch die richtigen Wert der Reinheit zu geben vorzuschlagen, die pädagogische Weisheit seiner authentischsten Bedeutung für das Wachstum einer Person, in allen Staaten des Lebens enthüllt. Es ist die Notwendigkeit, sich auf empathisches Zuhören, Kameradschaft und Unterscheidungsvermögen zu konzentrieren, wie es im letzten Lehramt vorgesehen ist. " Und in Punkt 150,zu demselben Kapitel gehört, sagt: „Es gibt Fragen über den Körper, Affektivität und Sexualität, die mehr in die Tiefe Entwicklung der anthropologischen, theologischen und pastoralen erfordern, in die am besten geeignete Art und Weise und zu dem am besten geeigneten Ebene durchgeführt werden, von der lokalen bis zur universell. Unter ihnen erscheinen insbesondere der Unterschied und die Harmonie zwischen männlicher und weiblicher Identität und sexuellen Tendenzen. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Synode, dass Gott jeden und die Kirche liebt und ihr Engagement gegen Diskriminierung und sexuelle Gewalt erneuert. Es bestätigt auch die entscheidende anthropologische Bedeutung von Unterschied und Gegenseitigkeit zwischen einem Mann und einer Frau und betrachtet es als die Identität von Menschen zu reduzieren, die von ihr ausgehensexuelle Orientierung ".

An dieser Stelle lohnt es sich, auf ein kleines Detail zu achten. Nun, der Ersteller des Dokuments platziert , nachdem die Worte „sexuelle Orientierung“ eine Bezugnahme auf den Brief der Kongregation für die Glaubenslehre an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge für homosexuelle Personen Homosexualitatis problema.Dies ist ein Dokument von 1986. Die polnische Übersetzung dieses Briefes erwähnt jedoch nicht den Begriff "sexuelle Orientierung", weil die Kirche Homosexualität seit Jahrhunderten nicht als "orientiert", sondern - in der mildesten Ausgabe - als innere Unordnung ansieht. Im Polnischen heißt es daher in dieser Passage: "Eine menschliche Person, geschaffen nach dem Ebenbild Gottes, kann durch eine reduktive Bezugnahme auf die sexuelle Dimension nicht adäquat bestimmt werden." Aber der italienische Text des damaligen Präfekten der Kongregation, Kardinal Joseph Ratzinger enthält jedoch den Ausdruck "sexuelle Orientierung", so dass dieser Teil des Schlussdokuments der Synode junger Menschen auf einem der früheren Dokumente der Kirche basieren kann.

Als nächstes sagt in Schritt 150 des Abschlussdokumentes der Synode: „In vielen christlichen Gemeinden schon in der Art und Weise gibt es den Glauben Homosexuell und Lesben zu begleiten: Die Synode die Suche nach solchen Straßen zu fördern, empfiehlt. Auf diesen Pfaden hilft den Menschen, ihre eigene Geschichte zu lesen, frei und verantwortungsvoll ihre Berufung entdeckt aus der Taufe ergibt, erkennt den Wunsch, in die Gemeinschaft zu gehören und zu ihrem Leben und identifizieren, die besten Möglichkeiten, um dies zu erreichen beizutragen. Auf diese Weise helfen wir jedem jungen Menschen, ohne die Person auszuschließen, die sexuelle Dimension immer mehr in seine Persönlichkeit zu integrieren, in der Qualität der Beziehungen zu wachsen und anderen ein Geschenk zu geben. "

Einige Dutzend Bischöfe stimmten gegen die obige Formulierung dieser Punkte. Gegen die Punkte 39 - 43 Bischöfe (aber 195 für). Gegen die Punkte 149 - 26 Bischöfe (214) und gegen die Punkte 150 - 65 Bischöfe (178). Kein anderer Punkt, den die Bischöfe gewählt haben, stieß auf so großen Widerstand - aber dennoch wurde er akzeptiert. Dreizehn Stimmen fehlten für seine Ablehnung.

Wichtig ist, dass das Schlussdokument der Synode einen Verweis direkt auf das Arbeitsdokument - Instrumentum laboris - enthielt, in dem die Formulierung der "LGBT-Person" gemacht wurde.

„Es ist wichtig , die Beziehung zwischen zu klären Instrumentum laboris und Abschlußdokument Die erste ist eine einheitliche und synthetischen Referenzrahmen, der von zwei Jahren Zuhören entstanden;. Die zweite das Ergebnis der Unterscheidung ist und verbindet die Themen , zu denen die Synodenväter mit besonderer Intensität fokussiert und Wir erkennen die Vielfalt und Komplementarität dieser beiden Texte an ", lesen wir im abschließenden Synodendokument.


Laut einigen Vatikanern könnte dies bedeuten, dass die Bestimmungen des Instrumentum laboris genauso rechtskräftig sein können wie das endgültige Dokument. Der Vatikan muss sich jedoch noch mit dieser Interpretation befassen.

Dieser scheinbar harmlose Punkt traf auch auf den Widerstand eines großen Teils der Synodenväter - 43 Bischöfe stimmten gegen ihn (191 dafür). Es kann bedeuten, dass sie die oben beschriebene Interpretation teilten.

Krystian Kratiuk,

Das Schlussdokument der Synode ist vorläufig nur in der italienischen Version verfügbar, die Übersetzung seiner Fragmente wurde von der Redaktion von PCh24.pl gemacht. Hier ist der vollständige Wortlaut der erwähnten Punkte im Original:

39. Die Kirche hat eine reiche Tradition, auf der aufgebaut und von dem von ihr vorgeschlagenen Lehrmaterial zu diesem Thema: zum Beispiel der Katechismus der Katholischen Kirche des Körpers Theologie entwickelt von Johannes Paul II, Enzyklika Deus caritas est, Papst Benedikt XVI, Das Apostolische Schreiben Amoris laetitia von Francesco. Aber und Jugendliche, die auch Geschichte Lehren kennen und leben, drücken den Wunsch aus, von der Kirche ein klares, menschliches und einfühlsames Wort zu erhalten. Sexuelle Moral ist in der Tat oft Ursache von Missverständnissen und von Distanz zur Kirche, da es sich um ein wahrgenommenes Raum-von-Gericht und Verurteilung handelt. Angesichts der sozialen Veränderungen und der Lebensweisen der Affektivität und der Vielfalt der ethischen Perspektive zeigt Youth und sensitive den Wert von Authentizität und Hingabe, werden aber oft desorientiert. Sie drücken insbesondere mehr aus als ein ausdrücklicher Wunsch nach einem Vergleich der Fragen, die sich auf den Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Identität beziehen, auf die Gegenseitigkeit zwischen Männern und Frauen, auf Homosexualität.

 

149. Im vorliegenden Kontext kämpft die Kirche Schönheit der christlichen Sicht von Körperlichkeit Kultur vorwärts und Sexualität SO kommt aus der Heiligen Schrift, von Tradition und das Lehramt der letzten Päpste entstehen. Daher ist dringend eine Suche nach geeigneteren Methoden erforderlich, die sich konkret in die Ausarbeitung der Wege erneuerter Formen übersetzen lassen. Es sollte mit einer authentischen Bedeutung des Wachstums für die Person in allen Staaten des Lebens zu Giovanni Anthropologie der Affektivität auch Sexualität Bucket wagen und der Wert der Keuschheit Recht, zeigte Weisheit Pedagogical vorschlagen. Es geht darum, sich auf das empathische Zuhören und die damit einhergehende Unterscheidung, auf die Abstand-Linie des jüngsten Magistero anzuzeigend, zu konzentrieren. Aus diesem Grund ist es notwendig, auf die Bildung von glaubwürdigen Pastoralarbeitern zu achten. eine stückweise aus der Reifung ihrer sexuellen und sexuellen Appetite. 150. Es gibt Fragen bezüglich des Körpers, der Affektivität und der Sexualität, die sie haben

 

 

150. Es gibt Probleme RELATIV an den Körper, Affektivität und Sexualität, die einen Bedarf an anthropologischer Tiefer Verarbeitung, teológica und Pastoral hat, in der Art und Weise umgesetzt werden und auf die convenientia Ebene, von den lokalen zu jenen und universell. Dazu gehören insbesondere jene, die sich auf den Unterschied und die Harmonie zwischen männlicher und weiblicher Identität und auf die sexuellen Neigungen beziehen. In diesem Zusammenhang bekräftigt die Synode, dass der Gott es liebt, den Menschen zu tauschen, indem er die Kirche gegen die Verpflichtung zur Diskriminierung von Gewalt und ihrer sexuellen Basis erneuert. Ebenso die entscheidenden und glaubt Identität von Personen, die auf der Grundlage ihrer „sexuellen Orientierung“ (Kongregation für die Glaubenslehre nur zu definieren, verein anthropologische Bedeutung Unterschied und die Reziprozität zwischen Mann und Frau bekräftigt 50,

Es gibt bereits in vielen christlichen Gemeinden begleitende Wanderungen im Bundesgeschlecht der Homosexuellen, die Synode empfiehlt, solche Wege zu fördern. In Quesi cammini werden Menschen geholfen und ihre eigene Geschichte gelesen; sich frei und verantwortlich an den Taufaufruf zu halten; den Wunsch zuzugehören und zum Leben der Gemeinschaft beizutragen; eine ansprüchsvolle Form, die es möglich macht. Auf diese Weise helfen Sie Anzeige Junge, niemand ausgeschlossen und integrieren mehr und mehr die sexuelle Dimension in Ihrer Persönlichkeit Wachsen in Qualität und Beziehungen Gehen Sie auf das Intranasal von sich.

Lesen Sie mehr: http://www.pch24.pl/dokument-synodu-nie-...l#ixzz5VE5KPGnR

Lesen Sie auch:

Die Synode ist vorbei. Synodalität wird dauern

Der Vatikan: Das Kapitel über die "Synodalitaet der Kirche" hat unter den Bischoefern Kontroversen hervorgerufen

Das Synodendokument bezieht sich nicht auf "LGBT-Personen". Aber er spricht von "sexueller Orientierung" und Homosexuellen

Nach der Synode: "mutige kulturelle Bekehrung" - welche Rolle der Frau in der Kirche?

DATUM: 2018-10-28 11:27

Read more: http://www.pch24.pl/dokument-synodu-nie-...l#ixzz5VE3vFy28

von esther10 28.10.2018 00:52

HIESA-MOSCHEA / INTERVIEW MIT DEM ASSESSOR
"Widerruf widerrufen, Gesetz wird benötigt, um islamische Fonds zu verfolgen"

28.10.2018..."Das Verbot der Kirche-Moschee von Bergamo wird widerrufen, die Region wird fortfahren, das Gute zu kaufen und seinen christlichen Gebrauch zu regeln". Der Stadtrat für das Gebiet der Lombardei, Foroni, erklärt dem neuen BQ, wie er den von Gouverneur Fontana angekündigten Vorkauf von Pirellone ausüben wird. Und Pd Wand und die katholische Kirche für das öffentliche Schweigen in dieser Angelegenheit. "Aber jetzt ist die Dringlichkeit ein nationales Gesetz, um die Mittel zu ermitteln, durch die Muslime Moscheen kaufen und bauen".



"Das Verbot der Kirche von Bergamo wird widerrufen und die Region wird fortfahren, die Kultstätte zu kaufen". Die Stadträtin für das Gebiet der Region Lombardei Peter Foroni enthüllt die Absichten der Junta BQ Neuen Brunnen nach der Nachricht öffentlichen Versteigerung , durch die islamische Vereinigung wurde die Brunnen , die von der orthodoxen Gemeinde ausgezeichnet . Am Ende des Tages gab Gouverneur Attilio Fontana die Absicht des Pirellone bekannt, ein Vorkaufsrecht auszuüben, um zu verhindern, dass die islamische Gemeinde die Kirche für 480 Tausend Euro übernimmt. Jetzt, in diesem Interview mit dem New BQ, erklärt der Eigentümer der lokalen Politiken besser die Strategie der Lombard Institution.

Ratsmitglied, wie üben Sie das Vorkaufsrecht aus?
Es muss gesagt werden, dass die Kirche bisher noch nicht vergeben wurde und kein Kaufvertrag unterzeichnet wurde. Ergo kann die öffentliche Stelle nach ständiger Rechtsprechung die Ausschreibung widerrufen, da das Recht des Vertragsnehmers, das Verfahren abzuschließen, nicht besteht.

Trotzdem wurde die Auktion durchgeführt. Wer stellt es her?
Gilt für jeden Vertrag, an dem eine öffentliche Verwaltung beteiligt ist, der die Ankündigung jederzeit abbrechen kann, bis der Vertrag unterzeichnet wird.

Aber es sollte Gründe geben. Was wären sie in diesem Fall?
Ein Grund ist, dass die öffentliche Verwaltung nicht mehr daran glaubt, ein künstlerisch-historisches Gut zu verkaufen, das an den Superintendenten gebunden ist.

Warum also wurde es von der Region Asst in Bergamo in den Verkauf gebracht?
Ich habe kein Problem zu erkennen, dass die Ankündigung in einer verwirrten und unpassenden Weise gemacht wurde.

Insbesondere in Bezug auf was?
Zum Beispiel wurde die Tatsache, dass eine Reihe unerlässlicher Anträge nicht explizit gemacht wurde, um die Beschränkungen der Superintendenz zu unterstreichen.

Fontana sprach über das Vorkaufsrecht der Region. Doch die Gemeindebeauftragte der Junta Gori, die katholischen Angeloni, wies darauf hin , dass dies in der Regel vor der Auktion verstreichen soll, nicht nach dem , in der Tat ist es ein Vorkaufsrecht.
Es erstaunt mich eine Verwirrung, die von einem Administrator auf den Grundlagen so offensichtlich ist.

Worauf bezieht es sich?
Die Tatsache, dass der Vorkaufsrecht nach der Versteigerung mit Gewalt anzuwenden ist.

Warum?
Denn der Preis am Ende der Auktion löst das Vorkaufsrecht aus.

Kannst du es besser erklären?

Sobald die Auktion abgeschlossen und der Preis festgelegt wurde, kann die Person, die das Vorkaufsrecht hat und die Region als Eigentümer hat, zum Kauf kommen. In der Praxis ist es so, als ob es gesagt wäre: Jetzt, wo ein Kaufpreis von einem Bieter gemacht wurde, was möchten Sie als Region tun? Möchten Sie es zum gleichen Preis erwerben? Hier handelt es sich um das Vorkaufsrecht, das offensichtlich vor der Versteigerung nicht ausgeübt werden konnte.

Aber in diesem Fall, wenn die Region es kaufen würde, wäre es ein Selbstkauf ...
Es ist nicht korrekt. Der Asst von Bergamo hat seine eigene rechtliche Autonomie, und in diesem Fall wäre es die Regionalbehörde, die sie von der ASST, die die Krankenhäuser verwaltet, kaufen würde.

Also, werden Sie Ihre Vorkaufsrechte ausüben und folglich das Gute erwerben?
Ja, das ist politischer Wille. Aber es ist klar, dass, wenn wir uns dann entscheiden, es zum Verkauf anzubieten, wir uns über die Verkaufsziele im Klaren sein müssen, die nicht von denen des christlichen Gottesdienstes ausgenommen werden können.

Der Bürgermeister Gori schimpft Sie gerade, um die Muslime wegen des Beccalossi-Gesetzes, das die Bildung von Moscheen auf dem regionalen Territorium begrenzt, für einen Ort der Anbetung zu missachten.

Ich muss einige Ungenauigkeiten korrigieren, die sich in diesen Stunden ergeben haben. Das Gesetz über Kultstätten hat damit nichts zu tun. Wenn dieses Ding aus meiner Abteilung gekommen wäre, hätten wir die Kirche sicher nicht an die Muslime verkauft. Ich finde es beschämend, dass die PD von Bergamo mit Gori im Hinterkopf frohlockt, weil die Muslime eine Kirche in Besitz genommen haben. Verrückt.

Werden Sie auch in die Kontroversen über Menschen eingreifen, die sich in der islamischen Gesellschaft tummeln und an Betrugsversuchen beteiligt sind?
Dies ist ein zentraler Punkt. Wir werden den ASST bitten herauszufinden, wo er das versprochene Geld auf den Tisch legen wird.

Wie?
Bereits in der Ausschreibungsphase muss zusätzlich zu den Anti-Mafia-Zertifikaten die Rückverfolgbarkeit dieses Geldes beantragt werden, im Wesentlichen prüfen, ob Zahlungen von irgendeinem ausländischen Staat geleistet wurden oder ob Geld aus dem Ausland überwiesen wurde.

Aber diese Instrumente stehen den Staatsanwälten zur Verfügung, wenn sie beteiligt sind.
Leider ist dies ein nationales Problem, wir sollten ein Gesetz haben, das bezüglich der Rückverfolgbarkeit der Mittel bei dieser Art von Operationen eine gewisse Rolle spielt.

Normalerweise sagen wir nur, dass die Gläubigen eine Sammlung geführt haben ...
Es ist zu wenig, ich hoffe, dass das Parlament sich bald damit befassen wird.

Trotz des Unfalls auf dem Weg ist es seltsam, dass eine Kirche als Ort des christlichen Gottesdienstes verteidigt wird und nichts anderes als ein weltlicher Körper wie die Region und nicht die katholische Kirche selbst sein sollte.

Leider als Katholik ich bis zu einem gewissen Stillen Öffentlichkeit genutzt werde, so zu sprechen, die Kirchenhierarchie, obwohl ich , dass der Bischof von Bergamo etwas in diesem Fall beachten Sie, sagte er, Bestürzung zum Ausdruck, wie sie dieses Spiel beendet, aber die Liga hat diese Kämpfe, weil sie unsere Zivilisation identifizieren. Seit der Zeit von Bossi sagen wir diese Dinge nicht, um Stimmen zu gewinnen, sondern weil wir an das Ziel glauben, unsere Gesellschaft zu retten. Und das ist gesichert, wenn die christlich-jüdischen Wurzeln anerkannt werden, wir haben kein Konzept der Überlegenheit, sondern der Identität.
http://www.lanuovabq.it/it/bando-revocat...-fondi-islamici

von esther10 28.10.2018 00:51

EVANGELISIERUNGSVERANSTALTUNG: «HOLYWINS»



Anstelle von Halloween fördern katholische Gemeinschaften auf der ganzen Welt Veranstaltungen, um die Heiligkeit zu erhöhen
Um den Tag des 31. Oktober als den Vorabend Allerheiligen wiederzuerlangen, feiern Kinder das Geschenk der universellen Berufung zur Heiligkeit.

28.10.18 15.30 Uh

(Gaudium Press) Diverse Diözesen, Pfarreien und katholische Gemeinschaften auf der ganzen Welt verbreiten eine Initiative, die vor einigen Jahren ins Leben gerufen wurde und die sich bereits zu einer Tradition entwickelt: die "Holywins" (Heiligkeit gewinnt).

Der Zweck des Vorschlags ist es, durch Aktivitäten, die von lokalen katholischen Gemeinschaften durchgeführt werden, am 31. Oktober als Vorabend Allerheiligen wiederzukommen und Kinder dazu zu bringen, das Geschenk einer universellen Berufung zur Heiligkeit zu feiern .

Darüber hinaus möchte es den Christen die Bedeutung und den Wunsch nach einem Leben der Heiligkeit und der christlichen Hoffnung im ewigen Leben erwecken, durch eine offene Evangelisierungsveranstaltung , mit Raum für die Feier der Sakramente, persönliche und gemeinschaftliche Gebete, und brüderliches Zusammenleben zwischen verschiedenen Mitgliedern und Gruppen.

Die Konzeption der Idee der " Holywins" entstand aus einer Veranstaltung mit dem gleichen Namen, die in Frankreich von jungen Katholiken durchgeführt wurde, die sich in einer Nacht der Mahnwache trafen, um das Allerheiligste Sakrament zu verehren . An derselben Stelle standen Priester für die Teilnahme an Konfessionen, Predigtmöglichkeiten und Aufführungen katholischer Musiker zur Verfügung.

Im Gegensatz zu dem "Halloween", das im Volksmund dafür bekannt ist, Hexen und Wesen der Dunkelheit zu verherrlichen, haben junge Franzosen den Katholiken eine Möglichkeit gegeben, ewiges Leben zu feiern und zu schätzen und der Welt zu sagen, dass Heiligkeit gewinnt .

"Wir wollen den freudigen Aspekt der Feier mit allen Heiligen zeigen. Es ist auch eine Alternative für Halloween. Also haben wir alle einladen, vor allem die ganze Familie wie ihre Lieblings - Heiligen zu kleiden und hängen mit uns in dieser lebendigen und bunten Parade , „sagen die Organisatoren in Warschau, wo eine Prozession mit der eucharistischen Anbetung und Segnung des Allerheiligsten Sakramentes erfolgt .

In Brasilien haben zwei Erzdiözesen angekündigt, dass sie die Veranstaltung durchführen werden: die Erzdiözese Porto Alegre und die Erzdiözese Olinda und Recife. Eine der Initiativen besteht darin, die folgende Ankündigung in sozialen Netzwerken zu verbreiten : Am Vorabend von Allerheiligen werden die Benutzer ihr Profilbild auf ein Foto eines Heiligen ändern und folgende Botschaft teilen: "Aller Heiliger ist einer Wahrer Stern des Herrn, der seine Krone der Liebe über uns alle bildet. An diesem Tag der Gnade werden nicht nur die Heiligen, die allen bekannt sind, gefeiert, sondern auch diejenigen, die mit uns zusammenlebten und sich bereits in der endgültigen Bleibe befinden: der Himmel ». (EPC)
http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Holywins

von esther10 28.10.2018 00:50


NEWMAN GESELLSCHAFT



Nach Erhalt der Lumen Vitae-Medaille
Patrick Reilly / 26. Oktober 2018 KOMMENTAR

Adresse zum Award Dinner an der Universität von Mary, Bismarck, ND
Gegeben am 23. Oktober 2018

Einer der vielen Gründe, warum ich diesen Preis zu schätzen weiß, ist, dass er mir eine willkommene Gelegenheit bietet, über 25 Jahre hinweg alle Segnungen Gottes an mich und die Kardinal Newman Society zu richten. Obwohl es die Newman Society 25 ist th Jahrestag haben wir viel Zeit zu feiern gehabt. Also, das ist unsere Feier.

https://newmansociety.org/patrick-reilly...ersity-of-mary/

Und ich kann mir keinen besseren Weg zum Feiern vorstellen als mit unseren guten Freunden an der Universität von Mary. Was die Universität Mary in den letzten Jahren erreicht hat, ist unglaublich, und die Newman Society war gezwungen, diesen Erfolg nicht nur anzuerkennen, sondern auch katholischen Familien im ganzen Land zu vermitteln. Die Universität Mariens ist heute ein inspirierendes Beispiel für die Erneuerung der katholischen Glaubenstreue und ein Leuchtfeuer in der sonst dunklen Welt katholischer Hochschulausbildung, die weitgehend säkularisiert ist.

Unser Patron, der selige John Henry Newman, konnte schließlich seine großartige "Idee" einer authentischen katholischen Universität in Dublin nicht verwirklichen. Aber Msgr. Shea, Leiter und Dozenten der Universität Mary, ihr baut es wirklich hier in Bismarck!

In meinen 25 Jahren bei der Kardinal Newman Society habe ich gesehen, wie Gott wunderbare Verbesserungen in der katholischen Erziehung bewirkt hat. Es ist so aufregend! Einige der Colleges, die wir heute in unserem Newman Guide empfehlen, waren vor mehr als einem Jahrzehnt nicht in der ersten Anleitung. Heute sind die Newman Guide Colleges der Goldstandard für Familien, die eine katholische Ausbildung suchen. Viele Newman Guide Colleges erfreuten sich in diesem Jahr Rekordzahlen, obwohl andere private Colleges im ganzen Land ein sehr hartes Jahr hatten.

Auch in der katholischen Grund- und Sekundarschulbildung gibt es gute Nachrichten. Während viele Pfarr- und Diözesanschulen noch schließen, haben viele der Schulen, die stark auf Mission ausgerichtet sind und absichtlich Heilige bilden, sehr gut abgeschnitten. Sie finden viele dieser Schulen in unserer katholischen Bildungs-Ehrenliste. Katholische Homeschoolers und Laien geführte unabhängige Schulen nehmen weiter zu. Ihre Hingabe an die christliche Bildung und ihre Fähigkeit, sowohl klassische als auch innovative Lehrmethoden zu testen, waren ein Segen für die Kirche. Die weit verbreitete Annahme des gemeinsamen Kerns in katholischen Schulen, gegen die sich die Newman-Gesellschaft wandte, öffnete viele Augen für die fehlerhafte Praxis, einfach säkulare staatliche Standards zu übernehmen, um die katholische Bildung zu leiten.eine viertel Million Studenten .

In den vergangenen 25 Jahren hat Gott die Erneuerung der katholischen Erziehung wirklich gesegnet. Und besonders für die Kardinal Newman Society bin ich so dankbar für all die wunderbaren Wege, die Gott so gut aus unserer bescheidenen Arbeit gebracht hat.

Ich bin mir sicher, dass Monsignore Shea bestätigen kann, wie oft eine neue Idee oder ein Programm mit einem Stolpern beginnt, und dann macht Gott so unglaubliche Dinge damit. Es ist der Newman Society so oft passiert. Und das ist es, was dieser Lumen Vitae Award am wichtigsten verdient: die Gnade Gottes und was Er durch unseren Dienst für Ihn bewirkt hat.

Dieser Service hängt stark von einigen ganz erstaunlichen Leuten ab, die mich in unserem Vorstand und in meinen Mitarbeitern beraten, die die Arbeit machen, für die ich nicht qualifiziert bin. Zwei von ihnen - Tom Mead und Cindy Laird - sind seit über einem Jahrzehnt und während der produktivsten Jahre der Newman Society bei mir. Zwei meiner anderen Mitarbeiter-Helden sind heute Abend hier: unser Vizepräsident Bob Laird und seine Frau Gerri Laird, die beide in einer Vielzahl von Rollen enorme Arbeit für die Newman Society geleistet haben - und sie haben auf andere Weise so viel für die Kirche getan auch. Es gibt andere in Virginia, Florida, North Carolina und anderswo, die in diesen 25 Jahren dazu beigetragen haben, die Newman Society zu tragen, und die mich aufgrund ihres persönlichen Beispiels auch sehr inspiriert haben.

Auch unsere Spender waren so ein Segen, und das nicht nur aus dem offensichtlichen Grund, dass ihre Großzügigkeit für den Erfolg der Newman Society unglaublich wichtig ist. Mehr noch, ich habe viele von ihnen aus allen Bereichen des Lebens getroffen, und sie haben mich durch ihre außerordentliche Güte und Hingabe an die Kirche allgemein beeindruckt. Sie waren Vorbilder für mein persönliches und spirituelles Wachstum. Das könnte nicht wahrer sein als von Deacon George und Marilyn Loegering, deren Anwesenheit hier heute Abend noch einmal eine Demonstration ihrer Freundlichkeit und Freundschaft seit so vielen Jahren ist. Vielen Dank!

Das gilt auch für die vielen Pädagogen, mit denen wir eng zusammenarbeiten, darunter Monsignore Shea und einige andere unter Ihnen hier an der Universität von Mary. Das sind einige der beeindruckendsten Menschen, die ich kenne. Ich danke Gott, dass ich so hingebungsvolle und treue Pädagogen erzogen habe.

Zu guter Letzt gibt es hier einige Leute, die eine lange Reise gemacht haben, weil sie mich lieben und mich so sehr pflegen, und ich bin jeden Tag auf sie angewiesen, um Kraft zu haben. Meine Mutter Mary Kay ist hier, und ich weiß, dass mein Vater auch hier im Geiste ist. Sie gaben so viel von sich für meine eigene Ausbildung, und sie waren und werden immer meine Modelle der katholischen Erziehung sein.

Und meine Frau Rosario, Lehrerin für meine Kinder und das Licht in meinem verrückten Leben: Ihr außergewöhnlicher Einblick in die katholische Erziehung und ihr Beispiel in der Gründung und Beharrlichkeit des Lernprogramms Aquinas Learning prägen meine Arbeit mit der Newman Society in jeder Hinsicht. Gott hat auch große Dinge aus ihrer Arbeit hervorgebracht. Sie war von Anfang an bei mir und der Newman Society.

Und meine Kinder - Ana, Daniel, Nicholas, Joseph und noch einer, Ian, der nicht hier sein konnte - ich bin so stolz auf sie und was sie mir und ihrer Mutter beigebracht haben, auch als wir versucht haben, sie zu unterrichten.

Sie können also sehen, dass Gott mich mit großartigen Menschen umgeben hat, was es schwierig macht, zu versagen. Als Monsignore Shea mir den Lumen Vitae-Preis für meine Arbeit mit der Kardinal-Newman-Gesellschaft anbot, war ich wie immer überwältigt von der Großzügigkeit und Ermutigung, die er und die Universität Mary für unsere Arbeit gezeigt haben, die katholische Bildung zu erneuern. Aber ich bat um seine Erlaubnis, wenn ich diesen Preis zumindest mit all jenen teilen würde, mit denen Gott den 25-jährigen Erfolg der Cardinal Newman Society bewirkt hat.

Und deshalb möchte ich, dass all die, die ich erwähnt habe, daran teilhaben, weil du so ein wichtiger Teil dieser Arbeit bist.

Ich möchte nicht zu lange sprechen, aber angesichts dieser Zeiten, in denen wir leben, möchte ich nur einige kurze Bemerkungen über die Reaktion des Skandals und der katholischen Erziehung darauf machen.

Jesus sagte, dass seine eigene Generation eine "böse Generation" sei. Aber auch wir haben ein so schreckliches Jahr für die Kirche durchgemacht. Ich habe manchmal Schwierigkeiten gehabt, zu arbeiten, weil die schlechten Nachrichten so schnell überflutet wurden, und der Verrat vieler unserer Priester und Bischöfe ist so deprimierend.

Die Jugendsynode in diesem Monat war ebenfalls enttäuschend. Sie enthüllte einen erstaunlichen Mangel an Vertrauen unter einigen Kirchenführern in der Fähigkeit der Kirche, unseren jungen Menschen den Glauben zu lehren. Dieses fehlende Vertrauen in die Lehrmission der Kirche unter den vielleicht meisten katholischen Erwachsenen heute ist an sich schon ein Skandal für die Jugend.


Skandal ist für The Cardinal Newman Society natürlich nichts Neues. Ich habe die Organisation aufgrund meiner eigenen Erfahrung an einer großen Jesuitenuniversität gegründet. Als Herausgeber der Studentenzeitung schrieb ich über die Skandale und erhielt schließlich die Aufmerksamkeit des örtlichen Kardinals. Als ein Universitätsbeamter mich aus dem Studentenzeitungsbüro ausschloss, schickte ich Briefe an die besten Alumni-Spender und zwang die Universität, ihre Unterstützung für zwei radikale Studentenorganisationen einzustellen.

Ein paar Jahre später traf ich in Washington DC mehrere junge Katholiken, die denselben Ärger und Verrat empfanden, den ich aufgrund ähnlicher Skandale an ihren katholischen Hochschulen erlebte. Es fehlte uns jedoch nicht an Vertrauen oder Hoffnung in der Kirche, und wir waren nicht damit einverstanden, dass andere junge Menschen in Gefahr geraten. Stattdessen haben wir gemeinsam die Kardinal Newman Society gegründet.

Mein Punkt ist, dass Skandal eine mutige und selbstbewusste Antwort verdient. Ich bin in der Generation des Hl. Johannes Paul II. Aufgewachsen und nehme mir seine Erinnerung an die Worte Jesu vor: "Fürchtet euch nicht!" Die heutigen Skandale in der Kirche mögen anders sein als das, was wir an katholischen Schulen erlebt haben. Dennoch glaube ich, dass die Antwort die gleiche sein muss: eine starke Demonstration des Vertrauens in die Kirche, die Christus aufgebaut hat, und ein erneuter Versuch, ihre Lehren vorzuschlagen und zu verteidigen. Eine treue katholische Universität wie die University of Mary kann dabei eine wichtige Rolle spielen.

In der Tat würde ich sagen, dass eine katholische Erziehung eine Schlüssellösung für die Herausforderungen ist, vor denen die Kirche steht. Wir brauchen neue Generationen weiser und tugendhafter Katholiken, die Jesus im Glauben und in den Traditionen seiner Kirche kennen und lieben. Wir brauchen sie, um das Priestertum zu erneuern, die Kirche zu erneuern und die Kultur zu erneuern.

Aber um da zu sein, können wir Erwachsenen nicht das Vertrauen in die Wahrheit der Lehre Christi haben.

Es darf nicht an Vertrauen in die Rolle der Eltern als Erzieher ihrer Kinder mangeln.

Wir können nicht das Vertrauen in Christi Versprechen haben, dass die Kirche sich durchsetzen wird.

Und wir dürfen nicht das Vertrauen haben, dass Gott diejenigen belohnen wird, die fest im Glauben stehen.

Auf der anderen Seite können wir die Worte Christi nicht bezweifeln, dass derjenige, der junge Menschen empört, besser dran wäre, "wenn ihm ein großer Mühlstein um den Hals gelegt würde und er ins Meer geworfen würde." Glaubt es! Und wenn wir es glauben, dann werden wir wie Erwachsene stehen und unsere jungen Leute vor dem Schaden schützen, der sie auf allen Seiten erwartet.

Faithful Catholic Education ist die Stärke und der Schutz, die wir ihnen bieten müssen. Um sie in Wahrheit und Liebe - in den Fähigkeiten des Denkens und der Erkenntnis Christi - zu formen, müssen junge Menschen heute der Versuchung der Hoffnungslosigkeit und des Relativismus widerstehen.

Wenn junge Katholiken nicht vernünftig denken können, werden sie nicht in der Lage sein, den Lügen zu widerstehen, die unsere weltliche Kultur ihnen gibt. Die katholische Erziehung muss wieder darauf ausgerichtet sein, die Köpfe junger Menschen zu formen und nicht nur ihre Köpfe mit Informationen zu füllen.

Mehr noch, die katholische Erziehung muss junge Menschen zu Christus führen. Wir müssen die Ausbildung in der katholischen Schule oder dem College verstehen, die junge Menschen in die Heiligkeit führt.

Ich bin der 12 erinnert ten Streit -Jahrhundert zwischen St. Bernhard von Clairvaux und Abaelard, ebenso wie die ersten modernen Universitäten auf dem Vormarsch waren. Der heilige Bernhard trat für eine "Theologie des Herzens" ein, die das Verständnis Gottes nicht durch Vernunft, sondern durch Gebet und Anbetung suchte. Peter Abaelard war ein früher Scholastiker, der das Verständnis für Gott suchte, indem er Vernunft benutzte, um die Wahrheiten des Glaubens zu studieren. Es war Abaelards Herangehensweise und die Weisheit der Scholastiker wie Thomas von Aquin, die den großen katholischen Universitäten den Vorrang gab.

Aber können wir behaupten, dass die Vernunft auch heute an vielen Universitäten für Bildung von zentraler Bedeutung ist? Sind junge Menschen bereit, die Wahrheit zu erkennen und zu verstehen? Eine katholische Schule oder Hochschule, die wirklich junge Menschen in Vernunft formt, ist ein Geschenk, das unsere Kirche und Kultur heute dringend brauchen.

Dennoch warnte Papst Benedikt XVI amerikanischen katholischen Pädagogen im Jahr 2008 , dass die „gegenwärtige Krise der Wahrheit“ , die so tief unsere jungen Menschen betroffen ist, in seinem Herzen, eine „Krise des Glaubens“ . [1] In der 12 - ten Jahrhundert, St. Bernard warnte davor, dass es eine "ernste Gefahr" gäbe, wenn man sich zu sehr auf die Vernunft in Glaubensfragen konzentriert. Das Ergebnis, sagte er, wäre "Intellektualismus, die Relativierung der Wahrheit und die Infragestellung der Wahrheiten des Glaubens selbst". [2]

Ist das nicht eine treffende Beschreibung für vieles von dem, was die katholische Erziehung heute ausmacht? Die Ironie ist, dass, während wir diese Konsequenzen erleiden, es nicht sein kann, weil in unseren katholischen Schulen und Colleges Rationalität zu sehr betont wird; wenn überhaupt, fehlt der Verstand. Stattdessen befinden wir uns in einer seltsamen Zeit, in der die Universitäten immer noch den Anspruch erheben, die intellektuellen Zentren unserer Kultur zu sein - und vielleicht gibt es noch einen wertvollen und vernünftigen Dialog zwischen den hellen Lichtern der Collegestudien -, aber junge Leute werden nicht gebildet Die Unterhaltung. Zur gleichen Zeit ist Gott selbst unter dem Deckmantel der Rationalität ausgeschlossen.

Der heilige Johannes Paul II. Sagte: "Die privilegierte Aufgabe einer katholischen Universität besteht darin, existentiell durch intellektuelle Anstrengung zwei Realitätsordnungen zu vereinen, die zu oft in Opposition zueinander stehen, als wären sie gegensätzlich: die Suche nach der Wahrheit und die Gewissheit, bereits zu wissen Die Quelle der Wahrheit. " [3] Die Quelle oder Quelle der Wahrheit in Gott neu zu entdecken und sich dem scholastischen Ideal der rationalen Erforschung unseres Glaubens mit geschickter Argumentation und vollständiger Treue zur Kirche zu widmen, sind für die Erneuerung von Katholische Bildung.

Es ist für mich das größte Geschenk nach 25 Jahren der Förderung und Verteidigung der treuen katholischen Erziehung, diese Erneuerung in außergewöhnlichen Einrichtungen wie der Universität Mary Maryland zu sehen. Ich sehe in den Führern der Universität wahre Liebe und Hingabe für Gott und verstehe, dass Er die Quelle der Weisheit und aller Realität ist. Aus dieser Stiftung wird eine große katholische Universität gebaut.

Ich war begeistert, auf der Website der University of Mary ein Zitat des seligen John Henry Newman zu finden, das ich schon oft zitiert habe, und es ist jetzt so passend wie immer, mit diesem Gedanken abzuschließen:

„Dies ist unsere Stunde, wie auch immer ihre Dauer ist: die Stunde für große Hoffnungen, großartige Pläne, große Anstrengungen, großartige Anfänge. Wir können zwar leben, um nur wenig gebaut zu sehen, aber wir werden viel begründet sehen. Eine neue Ära scheint nahe zu stehen, und eine mutigere Politik zeigt sich… um das Zeitalter der Universitäten wieder zu beginnen. “ [4]





[1] Papst Benedikt XVI., „Ansprache an katholische Pädagogen an der Catholic University of America“ (Washington, DC, 17. April 2008); abgerufen von http://w2.vatican.va/content/benedict-xv...washington.html

[2] Papst Benedikt XVI., General Audience (Vatikan, 4. November 2009); abgerufen von https://w2.vatican.va/content/benedict-x...d_20091104.html

[3] Papst Johannes Paul II, Ex corde Ecclesiae (Vatikan, 1990), 1; abgerufen von http://w2.vatican.va/content/john-paul-i...-ecclesiae.html

[4] Newman, Historische Skizzen: Band III , 251.

https://newmansociety.org/patrick-reilly...ersity-of-mary/

von esther10 28.10.2018 00:47

Die Synode ist vorbei. Synodalität wird dauern


Die Synode ist vorbei. Synodalität wird dauern

Die Synode der Jungen ist zu Ende. Die Synode, die sich nicht nur "für die Probleme der Jugend zu sorgen", sondern als eine Gemeinde in die Geschichte eingehen wird, die die Kirche auf den Weg der ... Synodalität führt.

Während der Synode - aber auch davor - wurde am meisten nicht über Synodalität gesprochen, sondern über die Probleme junger Menschen und auch über ... "LGBT-Leute". Ein solche Formulierung in dem Dokument für die Vorbereitung der Synode verwendet wurde, viele Gemeinden befürchten daher, dass zunehmend Teil des Klerus orientiert wollen, und das endgültige Dokument war, dass das Akronym der homosexuellen Lobby.

Der Kampf gewonnen oder verloren?

Daran erinnern , dass in dem Arbeitsdokument der Synode, der Instrumentum Laboris , finden wir folgende Erklärung ab : „Einige der jungen LGBT - Menschen, durch eine Vielzahl von Anmerkungen an das Generalsekretariat der Synode geschickt, sie wollen zu einer größeren Nähe beitragen und erleben größere Sorgfalt seitens der Kirche, während einige Bischofskonferenzen fragen , was bietet man jungen Menschen an, die, anstatt heterosexuelle Paare zu gründen, sich dafür entscheiden, homosexuelle Paare zu gründen und vor allem der Kirche nahe zu sein. "

Homosexuelle Lobby in der Kirche arbeitete für eine lange Zeit - gibt Sie einfach das offizielle Dokument der Kirche von LGBT Phrase war ein großer Erfolg diese Gruppe der Kirche moralische Lehre zu ändern ist Ziel. Er befürwortete unter anderem James Martin - offen für diese Lösung geworben und behauptet, dass die Verwendung der Abkürzung „LGBT“ ist eine „Frage des Respekts“ gegenüber Menschen, die auf diese Weise aufgerufen werden sollen.

Die Bischöfe aus Afrika waren sich über solche Ideen nicht einig. Kardinal Napier aus Südafrika schrieb: "Warum Menschen durch ihre sexuellen Neigungen, Präferenzen oder Praktiken definieren? Besonders wenn es gegen Natur, Gesetz, Tradition und Lehre der Kirche verstößt? " Und Bischof Andrew Nkea Fuanya aus Kamerun gab während einer Pressekonferenz zu: "Wenn ich ein Dokument mit solchen Slogans in meine Diözese nehme, garantiere ich Ihnen 99,9 Prozent. Leute, die das lesen, werden mich fragen, was LGBT ist. " Zumindest seit der zweiten Woche der Synode für ihre Beobachter wurde klar, dass keiner der Bischöfe des Schwarzen Kontinents das Schlussdokument unterstützen würde, wenn es den Wortlaut hätte. Sie waren diejenigen, die am eifrigsten dafür waren,

Nestor unter dem Vatikan-Sandro Magister, erreichte die Informationen aus dem das Ergebnis, dass der Fall des Verweises auf „LGBT-Gemeinschaft“ durch den Papst Francis beendet wurde - und das war das Ergebnis des Einflusses, dass der Vatikan eine große Krise des sexuellen Missbrauchs in den Vereinigten Staaten hatte. sie so stark dem abscheulichen Charakter homosexueller Missbrauch betont begangen durch einige Priester aus den Vereinigten Staaten schwer, nicht den Schluss zu ziehen, dass eine solche Entscheidung auch die Liste der Erzbischof Viganò beeinflussen könnten, weil es das erste Mal ist. Diese Entscheidung des Papstes - auch wenn die meisten lobenswert - steht im Widerspruch zu dem Grundsatz der Meinungsfreiheit und der Mangel an Top-down-Intervention, die der Papst vor jeder Synode selbst einberufen bekannt gegeben. In diesem besonderen Aspekt verlor die "Synodalität" an die monarchische Konstruktion der Kirche - und so haben die Versuche der Demokratisierung an die heilige Tradition verloren. Information Sandro Magistra kann bestätigen durch offenbartL'Osservatore Romano, die Anwesenheit von Papst Franziskus während der Arbeit an dem Entwurf des Dokuments vorgeschlagen, die Bischöfe zu stimmen.

Dies könnte eine Antwort auf die Erwartungen der afrikanischen Bischöfe sein, die sagten, dass ein Arbeitsdokument wie ein Getreide ist, das sterben muss, damit das endgültige Dokument keimen und wachsen kann. "Wir hoffen, dass Instrumentum Labor sterben wird", sagte Bischof Fuanya in einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register.

Aber nicht jeder mochte die Entscheidung. Vertreter der deutschen Sprachgruppe präsentierten eine Art und Weise alle Fraktionen in Einklang zu bringen - wollten alternative Begriffe verwenden für „LGBT“ und Homosexualität, wollen das Dokument speichern, ein Wort über die „Qualität aller Arten von menschlichen Beziehungen“ oder „müssen Anthropologie klären“ oder „neue Anthropologie“, sowie " Inklusivität der Kirche "und" Freundlichkeit "oder" Kirche begrüßt alle ". Und teilweise gelungen.

Die Bischöfe stimmten mit der erforderlichen Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen über alle Punkte ab, die im Abschlussdokument enthalten sind. Das Dokument spricht letztlich nicht von "LGBT-Leuten", sondern widmet Homosexuellen viel Raum. Filed in ihm unter anderem, dass „in vielen christlichen Gemeinden schon in der Art und Weise gibt es den Glauben Homosexuell und Lesben zu begleiten. Die Synode empfiehlt die Suche nach solchen Straßen zu fördern“ Das endgültige Dokument verwendet auch den Begriff „sexuelle Orientierung“, schrieb er: „Synode bekräftigt , dass Gott jeden Menschen und der Kirche zu erneuern ihr Engagement gegen Diskriminierung und sexueller Gewalt liebt. Es bestätigt auch die entscheidende anthropologische Differenz und Reziprozität zwischen Mann und Frau, und hält die Identität der Menschen zu reduzieren bestimmen, mit deren Beginn der sexuellen Ausrichtung“. Es ist erwähnenswert, dass die Worte "sexuelle Orientierung" in das Dokument in Anführungszeichen aufgenommen wurden.

Was besonders wichtig ist, stimmten mehrere Dutzend Bischöfe gegen die vorgeschlagene Synode der Geschlechter. Gegen den Punkt 150, der vorschlägt, Homosexuelle zu begleiten, stimmten 65 Bischöfe. Kein anderer Punkt, den die Bischöfe gewählt haben, stieß auf so großen Widerstand - aber dennoch wurde er akzeptiert. Dreizehn Stimmen fehlten für seine Ablehnung.

Obwohl mehrere Bischöfe wahrscheinlich Zufriedenheit über die Ablehnung von Vorschlägen für die Aufnahme in das Dokument fühlt sich der Ausdruck „LGBT“, einige Beobachter glauben, wurde jedoch , dass der Rückzug aus der Verwendung dieses Akronym geplant. Warum? Nun, im Abschlussdokument banden Bezug auf die Gesamtheit des Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) - und es hat eine Rückkehr von LGBT gewesen noch angewandt, ohne Abstimmung, die Entscheidung einfach der Synode Sekretariat. Entsprechend einigen Auslegungen wird Instrumentum laboris auch ein Dokument werden, das als Teil des Lehramtes der Kirche betrachtet wird! Aber es hängt von der persönlichen Entscheidung des Heiligen Vaters ab.

Deutsche Bischöfe und die Rolle der Frau

Ein anderes wichtiges Thema, das während der Synode angesprochen wurde, war die Haltung der Kirche gegenüber Frauen. Die Gruppe der deutschsprachigen Hierarchen war in dieser Angelegenheit besonders aktiv. Auf einer der Pressekonferenzen sagte Kardinal Reinhard Marx, dass die Kirche "die Chance verpasst habe, aus der Kraft und Weisheit der Frauen in den letzten 50 Jahren zu schöpfen". Er wurde dann gefragt, ob Frauen Priester in der Kirche sein könnten, aber er beantwortete diese Frage direkt. Er stellte fest, dass die Synode nicht darüber gesprochen habe, dass es jedoch einen großen Bedarf für Männer gebe, die Macht in der Kirche mit Frauen zu teilen. Er gab ein Beispiel für seine eigene Diözese, in der "acht Frauen sehr gute pastorale Funktionen ausüben".

Das Schlussdokument der Synode spricht auch von Frauen, und es ist überraschend ähnlich, was der Vorsitzende der Konferenz der deutschen Bischöfe sagte. Die Synodenväter stimmten für den 148. Punkt des Schlussdokuments wie folgt: "Die Kirche, die bestrebt ist, in einem synodalen Stil zu leben, vernachlässigt die Reflexion über den Zustand und die Rolle der Frau in der Kirche und folglich auch in der Gesellschaft nicht. Jugendliche und junge Leute fragen mit großer Kraft danach. Entwickelte Reflexionen erfordern eine Umsetzung durch eine mutige kulturelle Umsetzung und eine Veränderung der pastoralen Alltagspraxis. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Präsenz von Frauen in kirchlichen Gremien auf allen Ebenen, einschließlich Führungspositionen, und die Beteiligung von Frauen an Entscheidungsprozessen unter Wahrung der Rolle des Amtes.

Man kann nur vermuten, dass wir in den kommenden Monaten von den deutschen Geistlichen lernen werden, was "mutige kulturelle Bekehrung" ist und was genau die "Veränderung der alltäglichen pastoralen Praxis" ist.

Synodalität ist ein neuer Weg der Kirche

Es gibt viele Hinweise darauf, dass die Synodalität das Hauptthema dieser Synode sein sollte. Nach unseren Informationen, dass das Sekretariat der Synode seit Beginn der geplanten Diskussionen zu diesem Thema, sondern zu einem großen Teil von den Synodenvätern nicht einverstanden, mit dem Argumente, dass die Bischöfe in den Vatikan kommen über junge Menschen zu sprechen, und nicht etwa Synodalität.

An dem Tag, an dem die Bischöfe einen Entwurf des Abschlussdokuments erhielten, waren einige von ihnen alarmiert - es stellte sich heraus, dass die Kirche zwar nicht über die Synodalität debattiert wurde, das Sekretariat aber auch Fragen zu dieser Art der Leitung der Kirche enthielt.

Er sprach über die Rolle der Synode auf einer der Pressekonferenzen: Christof Schönborn. "Jesus nannte die Apostel eine Gruppe, ein Kollegium. Als ich zum Bischof ordiniert wurde, ging es um eine bestimmte Diözese, aber ich muss auch der Kirche weiter dienen. Synodalität geht viel weiter als Kollegialität. Die Synodalität soll uns allen helfen, gemeinsam den Weg des Glaubens zu gehen. Dies ist der Weg, dem die Kirche folgen muss, und dies ist das Modell ihres Funktionierens. " Der österreichische Geistliche fügte hinzu, dass dieser Weg der Synodalität nicht nur für die Bischöfe gilt. „Wir haben keine fertigen Antworten für alle Antworten, müssen wir suchen, was Gott von uns erwartet, durch Exploration - ein Jesuit Methode, und der Papst Francis ist ein Jesuit, nachdem alle.“

Schließlich enthält das Schlussdokument der Synode das ganze Kapitel über die Synodalität. Es löste jedoch eine deutliche Kontroverse zwischen den Bischöfen aus - von 33 bis 51 Bischöfen stimmten gegen die nächsten Punkte in diesem Kapitel. Alle Punkte erhielten jedoch die Unterstützung der Mehrheit von 2/3 der Synodenväter.

Wir erinnern daran, dass Papst Franziskus einige Wochen vor Beginn der Synode der Jugendlichen die apostolische Verfassung Episkopalis communio veröffentlicht hat. Eines der in diesem Dokument eingeführt Neuheiten ist eine Beratung vor der Synode zu etablieren, und auch die Bestimmung , dass in dem Schlussdokument der Synode wird in der gewöhnlichen Lehre des Heiligen Vaters teilnehmen! Diese Nachricht sorgte für Aufsehen, vor allem bei denen , die den Prozess der endgültigen Dokumente der früheren Synode von Franziskus dicht gefolgt - Dokumente, die Absätze erlaubt die heilige Kommunion für geschiedene umfassen, und - trotz des Scheiterns eine Mehrheit der Stimmen zu erhalten - Vorschläge für Änderungen in Annäherung an homosexuellen Vereinigungen.

Episkopalis communio weist darauf hin, dass das Ergebnis der Synodensitzungen das Schlussdokument ist. Wenn er von den Synodenvätern und vom Heiligen Vater eindeutig bestätigt wird, hat er Anteil an der gewöhnlichen Lehre des Papstes. Wenn die Synode Versammlung wird vom Papst in der Stimme, gemäß Kanon 343 von Canon Law Codec ernannt werden, und wenn das endgültige Dokument wird vom Nachfolger St. ratifiziert und verkündet Peter nimmt am päpstlichen Unterricht teil. In diesem Fall soll das Schlussdokument mit der Unterschrift des Heiligen Vaters und der Mitglieder der Synode veröffentlicht werden.

Das Schlussdokument der Synode junger Menschen wartet immer noch auf die Unterschrift von Papst Franziskus. Die Synodalität der Kirche wird fortbestehen.

Krystian Kratiuk, Rom

Lesen Sie auch:

Die Synode ist vorbei. Synodalität wird dauern


Der Vatikan: Das Kapitel über die "Synodalitaet der Kirche" hat unter den Bischoefern Kontroversen hervorgerufen
https://www.pch24.pl/watykan--rozdzial-o...ow,63766,i.html


Das Synodendokument bezieht sich nicht auf "LGBT-Personen". Aber er spricht von "sexueller Orientierung" und Homosexuellen
https://www.pch24.pl/dokument-synodu-nie...h-,63763,i.html
Nach der Synode: "mutige kulturelle Bekehrung" - welche Rolle der Frau in der Kirche?

Read more: http://www.pch24.pl/po-synodzie--odwazne...l#ixzz5VDrDa6ly
https://www.pch24.pl/po-synodzie--odwazn...e-,63765,i.html

Nach der Synode: "mutige kulturelle Bekehrung" - welche Rolle der Frau in der Kirche?
https://www.pch24.pl/synod-sie-skonczyl-...ac,63767,i.html

DATUM: 2018-10-28 09:09AUTOR: KRISTIAN KRATIUK
Read more: http://www.pch24.pl/synod-sie-skonczyl--...l#ixzz5VDnbJQ00
+

https://www.pch24.pl/dokument-synodu-nie...h-,63763,i.html

von esther10 28.10.2018 00:47

Der Vatikan: Das Kapitel über die "Synodalitaet der Kirche" hat unter den Bischoefern Kontroversen hervorgerufen



Der Vatikan: Das Kapitel über die "Synodalitaet der Kirche" hat unter den Bischoefern Kontroversen hervorgerufen

Das Abschlussdokument der Jugendsynode wurde bereits veröffentlicht. Alle seine Punkte wurden mit der Mehrheit von 2/3 der Stimmen der Synodenväter angenommen. Durch das Kapitel über die Synodalität der Kirche wurde jedoch viel Kontroverse ausgelöst.

Wenn die Bischöfe Arbeit an dem Entwurf des Abschlussdokument der Synode begann, das Portal „Crux“, verriet er, dass die darin über „Synodalität“ enthaltenen Fragmente waren nicht das Ergebnis der Gespräche oder der Synode, oder das Ergebnis der Arbeit des Ausschusses. Die von Journalisten erwähnte Quelle wies darauf hin, dass diese Fragmente vom Sekretariat der Synode in das Dokument aufgenommen werden mussten.

Nach offiziellen Ergebnissen auf bestimmten Punkten des Dokuments stimmen, gegen zaproponowanemu schließlich sechs Punkte auf Synodalität Kirche hinzugefügt wird gewählt, um Dutzende von Bischöfen (um, wenn es zu einem Punkt 119 kommt - 34 Bischöfe, 120-39 Bischöfe, 121-51 Bischöfe, 122-43 Bischöfe, 123-38 Bischöfe, 124-33 Bischöfe). Sie alle erreichten jedoch die erforderliche Mehrheit von 2/3 der Stimmen.

Was war es in den fraglichen Punkten? Die "Synodalitätsmission" wird als "epochale pastorale Priorität" bezeichnet, in die man Zeit und Energie investieren sollte. Wir lesen auch, dass in der Erfahrung der „gemeinsamen Verantwortung mit den jungen Christen in der Synode gelebt“ Bischöfe „erkennen die Frucht des Geistes, der unaufhörlich die Kirche erneuert und drängt ihn Synodalität als eine Möglichkeit des Seins und Handelns zu üben.“ Laut den Autoren des Dokuments "erfordert die Kollegialität Ausdruck und Bereicherung durch die Praxis der Synodalität auf allen Ebenen".

Im Abschnitt "Die synodale Form der Kirche" lesen wir, dass "die Erfahrung der Synode die Teilnehmer auf die Bedeutung der synodalen Form der Kirche für die Verkündigung und Weitergabe des Glaubens aufmerksam gemacht hat". Die Teilnahme junger Menschen hat auch zum "Erwachen der Synodalität" beigetragen, der "konstitutiven Dimension der Kirche".

In diesem Teil des Dokuments war auch ein Ort für Verurteilung „Klerikalismus“, wie in Schritt 123 lautet: „In diesem Sinne können wir für die Kirche partizipativen folgen und współodpowiedzialnemu, für einen hellen, den Reichtum der Vielfalt zu schätzen, von denen sie sich zusammensetzt, mit Dankbarkeit zu akzeptieren, den Beitrag der Laien, auch junge Menschen und Frauen, der Beitrag des geweihten Lebens für Männer und Frauen, sowie Gruppen, Vereinigungen und Bewegungen. Niemand sollte beiseite geschoben oder zur Seite gelassen werden. Auf diese Weise können Sie beide Klerikalismus vermeiden, die viele der Entscheidungsprozesse ausschließen, und legen Klerikalisierung, die sie schließt, anstatt ihr missionarisches Engagement in der Welt einzuleiten. "

Das Dokument auch geschrieben, dass „Pastor der Lage sein muß, ihre Zusammenarbeit zu verstärken, um die Mission durchzuführen und durch Gemeinschaft Entscheidungsprozess begleitet, die Zeichen der Zeit im Licht des Glaubens und unter der Führung des Heiligen Geistes, mit der Beteiligung aller Mitglieder der Gemeinschaft zu interpretieren, mit denen auf den Margen beginnen. Kirchenführer mit diesen Fähigkeiten brauchen eine spezifische Ausbildung in Synodalität. "

Um die Synode zusammenzufassen, sagte Papst Franziskus: "Die Synode ist kein Parlament." Es ist ein geschützter Raum, in dem der Heilige Geist handeln kann. Vergessen wir nicht, es war der Heilige Geist, der hier gehandelt hat. " Jetzt wird es Sache des Heiligen Vaters sein, zu entscheiden, was mit dem Schlussdokument der Synode geschehen soll. Gemäß der Apostolischen Konstitution Episcopalis communio kann der Papst entscheiden, dass das Dokument in der von den Synodenvätern verabschiedeten Form Teil des offiziellen Lehramtes der Kirche sein sol

Krystian Kratiuk, Rom
+
DIE MISSIONS SYNODALITÄT DER KIRCHE

Eine konstituierende Dynamik Junge Leute bitten uns, zusammen zu gehen

Die Kirche als Ganzes, wenn sie in dieser Synode Betreuung von Kindern zu nehmen hat sich dafür entschieden, hat eine definitive Möglichkeit Gebrauch gemacht: Betrachten Sie diese Mission ein Meilenstein pastorale Priorität Zeit, Energie und Ressourcen zu investieren. Seit Beginn der Vorbereitungsreise haben die Jugendlichen den Wunsch geäußert, einbezogen zu sein, geschätzt zu werden und Mitprotagonisten des Lebens und der Sendung der Kirche zu sein. Wir haben in dieser Synode erlebt, dass die mit jungen Christen gelebte Mitverantwortung auch für die Bischöfe eine Quelle tiefer Freude ist. Wir erkennen in dieser Erfahrung eine Frucht des Geistes, der die Kirche immer wieder erneuert und rief Kollegialität als eine Möglichkeit des Seins und Handelns, die Förderung der Beteiligung aller Getauften und Menschen guten Willens, die jeweils nach seinem Alter zu üben, Zustand Leben und Berufung. In dieser Synode, erfahren wir, dass die Kollegialität, die die Bischöfe cum Petro et sub Petro in der Fürsorge für das Volk Gottes genannt werden zu artikulieren und reich werden durch die Praxis der Kollegialität auf allen Ebenen vereint.
Der synodale Prozess wird fortgesetzt

Das Ende der Versammlung und das Dokument, das die Früchte sammelt, schließen den synodalen Prozess nicht, sondern bilden eine Stufe. Da die konkreten Bedingungen sind die realen Möglichkeiten und die dringendsten Bedürfnisse der jungen Menschen sehr verschiedenen Ländern und Kontinenten, trotz der Gemeinsamkeit des einen Glaubens, laden die Bischofskonferenzen und die Teilkirchen auf diesem Weg weiter zu gehen, engagiert in Prozessen Gemeinschaft Einsicht Dazu gehören auch diejenigen, die nicht zu den Bischöfen gehören, wie es diese Synode getan hat. Der Stil dieser kirchlichen Wege sollten Hör- und brüderlichen Dialog zwischen den Generationen umfassen, mit dem Ziel, pastoralen Leitlinien besonders aufmerksam, um junge Menschen zu entwickeln, den Rand gedrängt und diejenigen, die wenig oder keinen Kontakt mit der kirchlichen Gemeinschaft haben. Wir hoffen, dass diese Wege Familien, religiöse Institute, Vereine, Bewegungen und die Jugendlichen selbst mit einbeziehen werden, damit sich die "Flamme" dessen, was wir in den letzten Tagen erlebt haben, ausbreitet.
Die synodale Form der Kirche

 

Die gelebte Erfahrung machte die Synodenteilnehmer auf die Bedeutung einer synodalen Form der Kirche für die Verkündigung und Weitergabe des Glaubens aufmerksam. Die Beteiligung junger Menschen hat dazu beigetragen, die Synodalität, die eine "konstitutive Dimension der Kirche" ist, zu "erwecken". [...] Wie die heiligen Johannes Chrysostomus, „Kirche und Synode ist gleichbedeutend“ - denn die Kirche ist nichts anderes als die „Zusammenkommen“ des Herds Gottes auf den Wegen der Sitzung Geschichte zu Christus, dem Herrn „(FRANCIS, Adresse für das Gedenken an 50. Jahrestag der Gründung der Bischofssynode, 17. Oktober 2015). Die Synodalität charakterisiert so das Leben als die Sendung der Kirche, die das Volk Gott von Jung und Alt, Männern und Frauen aller Kulturen und Horizonten gebildet ist, und der Leib Christi, in dem wir untereinander Glieder ab von denen, die marginalisiert und mit Füßen getreten werden. Während des Austausches und durch die Zeugnisse brachte die Synode einige grundlegende Merkmale eines synodalen Stils zum Ausdruck, zu denen wir zu konvertieren aufgerufen sind.
 

Es ist in Beziehungen - mit Christus, mit anderen, in der Gemeinschaft - dass der Glaube übertragen wird. Auch für die Mission wird die Kirche bezeichnet ein relationales Gesicht zu übernehmen, die auf dem Zuhören konzentriert, die Annahme, Dialog, gemeinsame Einsicht auf einem Weg, das Leben der Menschen verwandelt, die daran teilnehmen. "Eine Synodalkirche ist eine Kirche des Zuhörens, im Bewusstsein, dass Zuhören" mehr als nur ein Gefühl ist ". Es ist ein gegenseitiges Zuhören, in dem jeder etwas zu lernen hat. Gläubige Menschen, Bischofskollegium, Bischof von Rom: Einer, der anderen zuhört; und hörten alle auf den Heiligen Geist, der „Geist der Wahrheit“ (Joh 14,17), zu wissen, dass er „spricht zu den Kirchen“ (Rev 2.7) „(FRANCIS, Adresse für die Gedenkfeier zum 50. Jahrestag Einrichtung der Bischofssynode, 17. Oktober 2015). Auf diese Weise stellt die Kirche „Zelt der Begegnung“, wo die Lade des Bundes gehalten wird (cfr Ex. 25): eine dynamische Kirche und bewegend, die zu Fuß durch die viele Charismen und Dienste verstärkt begleitet. So macht Gott sich in dieser Welt gegenwärtig.
 

Eine partizipative und mitverantwortliche Kirche

Charakteristisch für diese Art der Kirche ist die Verbesserung der Charismen, die der Geist nach der Berufung und die Rolle jedes ihrer Mitglieder durch eine Mitverantwortung Dynamik verleiht. Um es zu aktivieren, ist eine Bekehrung des Herzens und die Bereitschaft, aufeinander zu hören, notwendig, um ein effektives Gefühl aufzubauen

Read more: http://www.pch24.pl/watykan--rozdzial-o-...l#ixzz5VEH6ucU1[fl

von esther10 28.10.2018 00:45

DIE PATRIOTISCHE VEREINIGUNG STARTET EINE KAMPAGNE, UM DAS BESAGTE ABKOMMEN ZU BESIEGEN



China: Nach der Unterzeichnung des «vorläufigen Abkommens» mit dem Vatikan sind zwei Marienheiligtümer zerstört worden
Die Wallfahrtsorte Unserer Lieben Frau der Sieben Dolores (Dongergou) und Unserer Lieben Frau vom Berg in Anlong (Guizhou) waren Wallfahrtsorte für offizielle und geheime Gemeinschaften.

28.10.18 11:26 Uhr

( AsiaNews ) Zwei Heiligtümer, die der Jungfrau gewidmet waren, wurden von den chinesischen Behörden zerstört. Es ist das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Leiden, in Dongergou (Shanxi) und der Wallfahrtskirche Unserer Lieben Frau von Seligpreisung, die auch als "Our Lady of the Mountain" bekannt ist , befindet sich in Anlong (Guizhou). Die beiden Wallfahrtsorte der offiziellen und geheimen Gemeinschaften wurden in den letzten Tagen, wenige Wochen nach der Unterzeichnung des Abkommens zwischen China und dem Vatikan, in Bezug auf die Ernennung der Bischöfe abgerissen.

Die Informationen und Videos der Zerstörung wurden am Donnerstag, 25. Oktober veröffentlicht.

Einige treue kommentiert zu AsiaNews , dass das Heiligtum Dongergou wurde zerstört den Namen „Sinisierung“ die Behörden sagte , dass es „zu viele Kreuze“ waren und „zu viele Dekorationen, die alle Grenzen überschritten“ , und daher sollten sie von dem Ort entfernt werden und zerstört .

Das Heiligtum Unserer Lieben Frau vom Berg, in Anlong, zerstört wurde , nachdem die Behörden erklärten , dass die erforderlichen Genehmigungen für den Bau fehlte .

In einem der Videos sieht man einen Kranich, der einige Statuen des ersten Heiligtums aufstellt; und in der anderen hören Sie das Geräusch pneumatischer Bohrungen, die die Fassade des Heiligtums zerstören.

Vor einer Woche hatten die Gläubigen von Anlong Katholiken auf der ganzen Welt gebeten, dafür zu beten, dass ihr Heiligtum vor der Zerstörung bewahrt wird.

Die Kampagne zugunsten der Sinizacion wurde im vergangenen Februar mit der Einführung neuer Regelungen im Zusammenhang mit religiösen Aktivitäten gestartet. Die Zerstörung von Kirchen, Kreuzen, Gemälden usw. Es begann in Henan, Xinjiang und im Inneren der Mongolei und erstreckte sich dann auf Zhejiang, Jiangxi und andere Provinzen. Sobald die Unterzeichnung des chinesisch-vatikanischen Abkommens bekannt wurde, nahmen die Folgen der Zerstörung zu .

Mehrere Beobachter bemerken, dass die Patriotische Vereinigung und die Vereinigte Front - verantwortlich für religiöse Aktivitäten - eine authentische Kampagne gestartet haben, um dieses Abkommen zu besiegen.




http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=33441

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz