Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.01.2020 00:33

Nicholas Sandmann forderte die Mainstream-Medien auf, sich bei March for Life zu verhalten


Gott sei Dank für Nicholas Sandmann und für seine Anwälte.
Freitag, 24. Januar 2020 - 20:41 EST

24. Januar 2020 ( CatholicCulture.org ) - Gott sei Dank für Nicholas Sandmann und seine Anwälte. Dank ihnen waren Tausende von Pro-Lifern ein bisschen sicherer, als sie diese Woche am March for Life teilnahmen.

Wie Sie sich erinnern werden, ist Sandmann der Teenager der katholischen Highschool von Covington in Kentucky, der nach dem März des vergangenen Jahres der Mittelpunkt einer landesweiten Verleumdungskampagne war - ein beängstigendes Phänomen, das an den „zweiminütigen Hass“ in Orwells 1984 erinnert . Der junge Mann selbst hatte absolut nichts falsch gemacht.

Er blieb stehen und lächelte ein wenig nervös, um die Spannungen zu entschärfen, als linke Agitatoren eine Konfrontation suchten und ihm vorsangen. Aber die Linken kontrollierten die Erzählung (wie immer, dank sympathischer Freunde in den Massenmedien), und die katholischen Jungen in Covington wurden beschuldigt, die Leute provoziert zu haben, die tatsächlich erfolglos versucht hatten, sie zu provozieren.

https://www.lifesitenews.com/news/world-...edia-live-updat

Die Konfrontation selbst war eine Nebensache. Aber der folgende Medienzirkus war erstaunlich. Reporter und Kommentatoren füllten den Luftraum und den Cyberspace mit Forderungen, die katholischen Teenager in Covington zu bestrafen. Und vieles mehr. Es wurde gerufen, sie zu "doxen", anzugreifen und von Colleges auszuschließen. Kurz gesagt, die Medien wollten das Leben dieser jungen Männer zerstören.

Schlimmer noch, viele angesehene Pro-Life-Führer, offensichtlich eingeschüchtert von der Grausamkeit der Medienkampagne, schlossen sich dem Chor der Verurteilung an und prangerten das Verhalten der katholischen Jungen in Covington an, ohne sich die Zeit zu nehmen, die Fakten zu ergründen. Ihr eigener Bischof verließ diese jungen Männer in ihrer Not ebenso wie die Führung des Marsches für das Leben.

(Später gaben sie neue Erklärungen heraus, in denen sie anerkannten, dass sie zu früh gesprochen hatten - aber weit hinter allem zurückblieben, was ich als angemessene Entschuldigung für ihren entsetzlichen Verrat bezeichnen würde.) Die Welt wandte sich gegen eine Handvoll Teenager, die nichts weiter getan hatten als zu rennen angegriffen von den Massenmedien.

Was war die Lehre aus diesem Vorfall? Zu der Zeit, in den frühen Folgen des letztjährigen March for Life, schienen die linken Agitatoren einen umfassenden Sieg errungen zu haben. Sie könnten eine Protestkundgebung stören und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf das angebliche Fehlverhalten der Protestler lenken, anstatt ungeborene Kinder zu töten. Es schien unvermeidlich, dass Abtreibungsaktivisten in diesem Jahr die Straßen Washingtons überfluten würden, um neue Konfrontationen zu provozieren und Geschichten zu generieren, die der katholischen Erzählung von Covington ähneln.

https://www.lifesitenews.com/news/time-l...-march-for-life

Aber dann hat Nicholas Sandmann geklagt. Seine Anwälte machten die Medien für die Verleumdung des jungen Mannes verantwortlich. Und Anfang dieses Monats erfuhren wir, dass Sandmann eine außergerichtliche Einigung mit CNN erzielt hatte , einem der ungeheuerlichsten Lieferanten der falschen Erzählung. Als der diesjährige März begann, wurden Reporter darauf hingewiesen, dass sie sich nicht der rücksichtslosen Ermordung von Charakteren hingeben können.

Möglicherweise waren die Linken diese Woche noch nicht in Kraft und haben ihr Bestes getan, um den Marsch zu stören. Aber zumindest wird den Massenmedien jetzt bewusst sein, dass sich diese Entscheidung als kostspielig erweisen könnte, wenn sie sich dafür entscheiden, den "Zwei-Minuten-Hass" zu fördern.

Veröffentlichung mit Genehmigung von CatholicCulture.org .

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/march+for+life+2020
+

von esther10 26.01.2020 00:32

25. Januar 2020, 10:44 Uhr
Papst Franziskus schlägt vor, dass verheiratete Paare voreheliche Kurse unterrichten



Papst Franziskus ermutigte Bischöfe und Pastoren, gute Ehen mit der Evangelisierungsaufgabe zu betrauen, die die Schönheit der christlichen Familie zeigt.

Dies erklärte der Heilige Vater am 25. Januar im Vatikan bei der Einweihung des Gerichtsjahres des römischen Rota-Tribunals.

In seiner Rede erinnerte der Papst an seine Katechese des allgemeinen Publikums am Mittwoch, dem 13. November 2019, in der er über die Ehegatten von Aquila und Priscilla als Modelle des ehelichen Lebens nachdachte und fragte: „Warum hat dieses Modell der umherziehenden Ehegatten nicht bestanden? Ihre eigene Identität als evangelisierende Ehepartner in der Pastoral der Kirche?

„Das ist es, was unsere Gemeinden brauchen würden, besonders in städtischen Gebieten, in denen der Pfarrer und seine Mitarbeiter niemals Zeit und Kraft haben werden, die Gläubigen zu erreichen, die, obwohl sie sich zu Christen erklären, in der Häufigkeit der Sakramente und des Mangels abwesend bleiben oder fast , von der Erkenntnis Christi “, warnte er.

In diesem Sinne wies der Papst darauf hin, dass er bei der Reform des Eheprozesses auf der Wichtigkeit von „Nähe und Unentgeltlichkeit“ bestanden habe, und forderte die christlichen Ehemänner auf, von Aquila und Priscilla zu lernen, sich in Christus zu verlieben und ihnen nahe zu sein Familien, denen oft das Licht des Glaubens genommen wird, nicht wegen ihrer subjektiven Schuld, sondern weil sie von unserer Seelsorge ausgeschlossen sind: Elite-Seelsorge, die Menschen vergisst. “

„Wie ich möchte, dass diese Rede nicht nur eine Symphonie der Worte ist, sondern Pastoren, Bischöfe und Pastoren dazu drängt, zu versuchen, wie der Apostel Paulus Ehepaare als bescheidene Missionare zu lieben und zur Verfügung, um zu jenen Plätzen und zu jenen Gebäuden unserer Metropole zu gehen, in denen das Licht des Evangeliums und die Stimme Jesu nicht kommen! “, rief der Papst aus.

Dazu erklärte der Heilige Vater, es gehe darum, „der Herde zuzuhören, neben den Menschen zu sein, aufmerksam ihre Sprache zu lernen und sich mit Nächten voller Nächstenliebe an die Menschen zu wenden, um sie in den Nächten der Einsamkeit, Sorgen und Misserfolge zu unterstützen "

In diesem Sinne bekräftigte der Papst, dass "in der pastoralen Arbeit im vorehelichen und nachehelichen Katechumenat: Es sind diese Paare, die dies tun und weitermachen müssen".

„Ich lade die Mitbischöfe und Pastoren ein und fordere sie auf, diese heiligen Gatten der ersten Kirche als treue und strahlende Gefährten der damaligen Pastoren zu bezeichnen. Heute als Stütze und als Beispiel dafür, wie junge und alte christliche Ehepartner die christliche Ehe für Kinder in Christus immer fruchtbar machen können “, sagte er.

Darüber hinaus wies Francisco darauf hin, dass „wir überzeugt sein müssen, und ich möchte mit Sicherheit sagen, dass es in der Kirche ähnliche Ehepaare gibt, die ein Geschenk Gottes sind, und zwar nicht aufgrund unseres Verdienstes, sondern aufgrund der Tatsache, dass sie die Frucht des Handelns der Kirche sind Geist, der die Kirche niemals verlässt. Vielmehr wartet der Geist auf das Verbrennen der Hirten, damit das Licht, das diese Paare in den Randgebieten der Welt verbreiten, nicht erlischt. “

Deshalb richtete der Papst eine Einladung an "die Kinder der Kirche in der Zeit, in der wir leben, jeden Einzelnen zu fühlen, der berufen ist, der Zukunft die Schönheit der christlichen Familie zu geben".

Schließlich forderte der Heilige Vater die Mitglieder der Römischen Rota auf, sich zu fragen: „Habe ich beim Richten den Menschen am Herzen gelegen? Habe ich beim Richten mein Herz für Trinkgelder geöffnet oder mich in kommerzielle Interessen verstrickt? Gottes Urteil wird in dieser Hinsicht sehr stark sein “, schloss er.

Tags: Familie , Ehe , Papst Franziskus , Roman Rota , heilige Ehen

https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...imoniales-56960


+++++

13. November 2019, 05:16 Uhr
Der Papst bittet christliche Paare, ihr Haus in eine "Hauskirche" zu verwandeln



Papst Franziskus während der Anhörung. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
Papst Franziskus ermutigte christliche Ehen, dem Beispiel von Aquila und Priscilla zu folgen und ihre Häuser in "Hauskirchen" zu verwandeln, die der Gemeinschaft und den Bedürftigen dienen.

In seiner Katechese, die am Mittwoch, dem 13. November, während der Generalaudienz auf der Plaza de San Pedro del Vativano gehalten wurde, sprach der Papst von den Jüngern Áquila und Priscila, die den heiligen Paulus in Korinth empfingen, wo der Apostel nach seinem Aufenthalt in Rom ankam Athen Diese Ehepartner "zeigten, dass sie ein Herz voller Glauben und Großzügigkeit gegenüber anderen haben und in der Lage sind, Platz für diejenigen zu schaffen, die den Zustand eines Fremden erfahren."

„Diese Sensibilität veranlasst sie, sich der christlichen Kunst der Gastfreundschaft zu widmen und die Türen ihres Hauses zu öffnen, um den Apostel Paulus willkommen zu heißen. Sie begrüßen daher nicht nur den Evangelisator, sondern auch die Ankündigung, die er trägt: das Evangelium von Christus. “

Der Heilige Vater betonte, dass „das Haus von Aquila und Priscilla in Korinth nicht nur dem Apostel, sondern auch den Brüdern und Schwestern in Christus die Türen öffnet. Paulus kann in der Tat von der Gemeinschaft sprechen, die sich in seinem Haus versammelt, das zu einem „domus ecclesiae“ wird, einem Ort, an dem man auf das Wort Gottes hört und die Eucharistie feiert. “

„Anderthalb Jahre nach seinem Aufenthalt in Korinth verlässt Paulus diese Stadt zusammen mit Aquila und Priscilla, die in Ephesus bleiben. Auch dort wird Ihr Haus zum Ort der Katechese. Schließlich betreten die beiden Ehegatten Rom und werden Empfänger eines großartigen Lobes, das der Apostel in dem Brief an die Römer aufnimmt: „Salute Priscilla und Aquila, meine Mitarbeiter in Christus Jesus. Sie haben ihr Haupt riskiert, um mein Leben zu retten, und nicht nur ich bin ihnen dankbar, sondern allen Kirchen der heidnischen Welt. “

Francisco erklärte, dass Áquila und Priscila unter den vielen Schülern und Mitarbeitern von Pablo „Vorbilder eines Ehelebens sind, das sich verantwortungsbewusst für die gesamte christliche Gemeinschaft einsetzt, und uns dies dank des Glaubens und des Engagements für die Evangelisierung vieler Menschen in Erinnerung rufen Laien wie sie, das Christentum ist zu uns gekommen. “

Schließlich bat Papst Franziskus christliche Paare, dem Beispiel von Aquila und Priscilla zu folgen und „die Türen ihres Herzens für Christus und die Brüder zu öffnen und ihre Häuser in häusliche Kirchen zu verwandeln, in denen sie Gemeinschaft leben und die Gemeinschaft anbieten können Lebenskult gelebt mit Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe “.

https://www.aciprensa.com/noticias/el-pa...domestica-30880

Tags: Vatikan , Allgemeines Publikum , Papst Franziskus , Katechese von Papst Franziskus



von esther10 26.01.2020 00:25

Bischof Schneider verteidigt Cdl Sarah für sein "heroisches" Buch über das Zölibat der Priester
15. Januar 2020 Bischof Athanasius Schneider



Bischof Athanasius Schneider spricht sich nachdrücklich für Kardinal Robert Sarah für sein neues Buch aus, in dem Benedikt XVI. Das Zölibat der Priester verteidigt und sein Handeln als "heroisch" bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/news/i-cann...acy-in-new-book

Nachrichten von dem bevorstehenden Volumen, mit dem Titel „Von den tiefstem Herzen: Priestertum, Zölibat, und der Krise der katholischen Kirche“ , wurden bekannt gegeben , am Sonntag, eine Welle des Lobes Empfang , sondern auch beträchtlicher Spielraum .

In einer am Dienstag, dem 14. Januar, abgegebenen Erklärung (siehe den vollständigen Text unten) argumentiert der Weihbischof von Astana, Kasachstan, dass die gegen den guineischen Kardinal gerichteten "Verleumdungen und Lügen" nur beweisen, dass der neue Band über das priesterliche Zölibat beide "aktuell" ist. und "notwendig".

https://www.amazon.com/Christus-Vincit-C...s/dp/1621384896

Bischof Schneider schreibt: "Man könnte sagen, dass die Intervention von Kardinal Sarah sozusagen den Zorn der Hölle ausgelöst hat."

Kardinal Sarah habe zahlreichen Bischöfen, Priestern und Laien, die von "einflussreichen Gruppen" "unterdrückt" worden seien, die von der Welt gelobt würden, aber zu Recht zu den "Feinden des katholischen Glaubens" gezählt würden, "eine Stimme gegeben". "

https://www.amazon.com/Depths-Our-Hearts...y/dp/1621644146

In seiner Erklärung stellt Bischof Schneider mit Bedauern auch fest, dass Kardinal Sarah in den letzten Tagen "aufgegeben" wurde, "sogar von Personen, die eindeutig und ohne menschlichen Respekt ihn und sein Eingreifen hätten unterstützen sollen".

Der Bischof behauptet auch, Kardinal Sarah habe durch das neue Buch „bewiesen“, dass er eine „wahre Hilfe“ für Papst Franziskus und die Kirche ist, und er drückt seine Hoffnung aus, dass der Papst den Beitrag des Kardinals „effektiv und fruchtbar“ in Betracht ziehen könne.

Er schließt seine Unterstützungsbekundung ab und versichert Kardinal Sarah, dass die „Kleinen“ ihm dankbar sind und ihm im Gebet nahe stehen.

In den letzten Monaten hat Bischof Schneider seine eigene energische Verteidigung des priesterlichen Zölibats in der lateinischen Kirche angeboten. In seinem eigenen neuen Buch „ Christus Vincit: Christi Triumph über die Dunkelheit der Zeit “ spricht Seine Exzellenz diejenigen an, die sich dafür einsetzen, viri probati (dh sexuell aktive verheiratete Männer) zu ordinieren : „Wenn Sie wissen, was das katholische Priestertum wirklich ist, du würdest niemals aus irgendeinem Grund befürworten, die apostolische Tradition des priesterlichen Zölibats zu schwächen oder abzuschaffen. “

Nachfolgend finden Sie die vollständige Erklärung von Bischof Athanasius Schneider zur Unterstützung von Kardinal Sarah und seinem neuen Buch „Aus den Tiefen unserer Herzen“.

Das Buch kann ab sofort bei Ignatius Press vorbestellt werden .
https://gloriadei.io/bishop-schneider-de...estly-celibacy/

von esther10 26.01.2020 00:23

JENSEITS DES GENOZIDS
Ein Priester aus Ruanda: "Ich erzähle Ihnen von Unserer Lieben Frau von Kibeho"

2020.01.26
Er erlebte das Massaker am Völkermord von 1994 in Ruanda und überlebte. In La Nuova Bq erzählt Don Jean Claude, wie sich sein Leben seit der Begegnung mit der Madonna verändert hat. Und er offenbart uns, wie die Erscheinungen und Prophezeiungen der Mutter von Kibeho auf afrikanischem Boden nicht geendet haben, sondern heute zu den Menschen und der Kirche sprechen: "Deshalb müssen wir alle auf Unsere Liebe Frau hören und Ihre Worte in die Tat umsetzen."

https://lanuovabq.it/it/un-prete-dal-rua...donna-di-kibeho

«In jenen Jahren des Schreckens und des schrecklichen Leidens, in denen ich meine liebsten Gefühle verlor, hatte ich nur eine Waffe in der Hand: das Gebet an unsere Mutter von Kibeho. Bei vielen Gelegenheiten, die wirklich wie meine letzten Tage auf dieser Erde schienen, war mein Gebet nur eines: "Unsere Mutter Maria, hilf mir!". Ich kann bezeugen, dass die Muttergottes niemals versäumt hat zu helfen, niemals! Nicht einmal, als die Hoffnung tot zu sein schien. "



In La Nuova Bq spricht Don Jean Claude Mbonimpa, ein Priester aus Musanze, einem Dorf im Norden Ruandas, in dem vor 26 Jahren eines der schrecklichsten Ereignisse in der Geschichte des 20. Jahrhunderts stattfand. Der bekannte Völkermord von 1994, ausgelöst durch den interethnischen Hass zwischen Hutu und Tutsi, bei dem etwa eine Million Ruander mit Macheten, Stacheln, Äxten, Messern und Schusswaffen getötet wurden.



In den letzten zwölf Jahren war Don Jean Claude Rektor einer großen katholischen Hochschule in seinem Land, Notre Dame de l'Etoile; Heute ist er in Italien, wo er sein Studium an der theologischen Fakultät von Triveneto vertiefen wollte.

Das Leben dieses Priesters ist wirklich verstörend . Und der Skandal ist nicht für die grausame Gewalt gedacht, die in seiner Geschichte steckt, sondern für die Tatsache, dass es wirklich eine Liebe gibt, die in der Lage ist, den Menschen in der schlimmsten Hölle zu umarmen und zu retten. "Meine große Liebe und Hingabe zu Maria, der Mutter Gottes, ist während des Krieges und des Völkermords in Ruanda unermesslich gewachsen."

DIE MUTTER DER GESCHICHTE



Wenn es stimmt, dass in Maria jede einzelne Seele und die ganze Welt in einer einzigen Ebene der Liebe miteinander verwoben sind, so war es auch für Jean Claude.

Ihre persönliche Geschichte, durchbohrt von Schmerz und überwältigt von der Liebe Gottes, spiegelt sich genau in der ihres Volkes wider: Diejenigen, die es lieben, Marias Schritten auf dem Weg der Menschheit zu folgen, wissen in der Tat, dass Ruanda ein gefurchtes und beliebtes Land ist aus dem Vollen der Gnade.

"Mamas Erscheinungen in Kibeho begannen 1981, ich erinnere mich noch gut an sie, obwohl ich klein war und auf der anderen Seite des Landes lebte." Sie, die Jean Claude zärtlich Mama nennt, präsentiert sich auf afrikanischem Boden als Nyina wa Jambo , was Mutter des Wortes bedeutet . Die übernatürlichen Ereignisse in Ruanda dauerten vom 28. November 1981 bis zum 28. November 1989 acht Jahre, in denen die Muttergottes drei jungen Mädchen ihre Botschaften überbrachte: Nathalie (18 Jahre), Marie Claire (21 Jahre) und Alphonsine ( 16 Jahre alt).

Eine der eindrucksvollsten Tatsachen dieses Zyklus marianischer Erscheinungen ist eine Vision, die die Muttergottes am 15. August 1982 den Mädchen nacheinander zeigt. Flüsse von Blut, brennendes Feuer, Männer, die sich gegenseitig töten, und eine riesige Grube, in der sich viele Menschen aufhalten um zu fallen ... die Mädchen sehen das alles, während Nyina wa Jambo ihnen zutiefst betrübt und weinend erscheint.



„In diesem Moment konnte sich niemand vorstellen, was diese Bilder bedeuten. Erst später wird sich herausstellen, dass die Muttergottes genau vorhergesagt hatte, was zwölf Jahre später mit dem Völkermord am ruandischen Volk geschehen würde. " Jean Claude erklärt, dass diese Prophezeiung, die prompt erfüllt wurde, ein "Lackmus-Test" für die Richtigkeit der Erscheinungen von Kibeho war, die am 29. Juni 2001 von der Kirche durch den Bischof von Gikongoro, Augustin Misago, offiziell genehmigt wurden.

Obwohl dies die auffälligste und bekannteste Tatsache dieser Erscheinungen ist, sagt die Madonna in Kibeho in Wahrheit noch viel mehr: „Die Botschaft, die Mama in meinem Land gegeben hat, richtet sich nicht nur an Ruanda, sondern an die ganze Menschheit. Es ist eine Liebesbotschaft für alle seine Kinder, die nicht zu Ende geht, sondern bis heute anhält. "

In gewissem Sinne kann man sagen, dass Kibehos Botschaft nicht zu Ende ist, sondern für den Menschen und die Kirche heute äußerst aktuell ist. Wenn wir die Worte Marias auf dem afrikanischen Kontinent lesen, sind wir tatsächlich beeindruckt von der völligen Kontinuität der Prophezeiungen, die sie uns in Fatima und Medjugorje gibt: der aufrichtigen und unermüdlichen Einladung zur Bekehrung des Herzens, dem Aufkommen schrecklicher Prüfungen mit großer Gefahr für Die Seelen und die Verheißung des Sieges für diejenigen, die beschließen, sich mit Maria auf den Weg Gottes zu stellen, teilen die verschiedenen Erscheinungen der Heiligen Jungfrau.

"Die Welt läuft sehr schlecht", sagt die Muttergottes am 15. August 1982 zu Nathalie, einer der Visionäre. "Wenn Sie nichts tun, um Ihre Sünden zu bereuen und aufzugeben, dann wehe Ihnen!" Und dann: "Die Welt ist in Rebellion gegen Gott, zu viele Sünden sind dir zugefügt, es gibt keine Liebe oder keinen Frieden mehr ... Wenn du nicht umkehrst und dein Herz nicht bekehrst, wirst du alle in einen Abgrund fallen. Ich möchte dich aus dem Abgrund befreien, weil du falle nicht, aber du lehnst ab. "Nochmals:" Es wird die Zeit kommen, in der du beten, umkehren und gehorchen willst und nicht mehr in der Lage bist, es zu tun, es nicht sofort zu tun, umzukehren und alles zu tun, was ich tue Ich freue mich auf dich. "

Das ist noch nicht alles. In Kibeho warnt die Muttergottes vor einer weiteren sehr ernsten Gefahr: dem Verlust des Glaubens und des Abfalls, nicht nur in der Welt, sondern auch innerhalb der Kirche. Und er lädt uns ein, viel für Priester, Bischöfe, Kardinäle und die ganze Kirche zu beten, damit sie immer das wahre Evangelium Gottes verkünden, gegen das zerstörerische Werk des Satans, der sie verkehren will.

DIE MUTTER DER HOFFNUNG



Obwohl die Botschaft wirklich stark und "politisch inkorrekt" ist, dürfen wir niemals vergessen, dass die "Madonna der Leiden", wie ihr Heiligtum in Kibeho genannt wird, auch "Mutter der Hoffnung" ist: "Unsere Liebe Frau erscheint und sagt die Wahrheit, weil es bringt uns alle in Sicherheit, es bringt uns alle mit dir in den Himmel! Deshalb müssen wir alle auf dich hören und das, was du sagst, in die Praxis umsetzen. " Don Jean Claude ist überzeugt, dass er die Kraft der Mutterschaft Marias nicht nur während des Völkermords, sondern sein ganzes Leben lang wiederholt auf seiner Haut erlebt hat, zumal er Priester Gottes geworden ist.

"Vor ein paar Jahren, sagt er , hat sich ein Mädchen im katholischen College, wo ich Direktor war, sehr schlecht gefühlt. Er war mehrere Monate krank und alle machten sich große Sorgen um sein Leben. Trotz der vielen Tests und Heilungen konnten die Ärzte nicht verstehen, welche Krankheit er hatte, so sehr, dass sie verzweifelt waren, wieder gesund zu werden. Die Zeit lief mir davon, und ich fing an, eine Novene zu machen, die die Madonna anflehte, um dieses junge Mädchen zu retten: "Mama, bitte - ich habe sie gebeten - stellen Sie sicher, dass Ärzte das Problem und die Heilung finden können!". Am letzten Tag der Novene, als ich das dritte Geheimnis des Lichts rezitierte, kam ein Anruf zu mir: Die Ärzte hatten das Problem gefunden und konnten mit der Behandlung beginnen. In kürzester Zeit erholte sich das Mädchen vollständig. "

Am Ende der Geschichte funkeln Don Jean Claudes Augen vor Erregung und Freude über das Geschenk der Erlösung, das Gott diesem Mädchen geschenkt hat. Für einen Moment scheint es in diesem bescheidenen Priester den Blick der Liebe Mariens auf ihre Kinder zu sehen. Und es versteht sich, dass, wenn wir bei ihr sind, nichts verloren geht, sondern alles zur Erlösung beiträgt, die Gott für uns vorbereitet hat.

hier geht es weiter mit Foto
https://lanuovabq.it/it/un-prete-dal-rua...donna-di-kibeho


von esther10 26.01.2020 00:21



Wie die Politik die Mitte der Gesellschaft vernachlässigt



und somit der wachsenden Unzufriedenheit im Lande Vorschub leistet. Ein Gastbeitrag von Klaus-Peter Schöppner.

Die Zahlen zeigen klar nach unten: 41–34–27 und 25–22–14. Das sind die Fünf-Jahres-Fieberkurven von Union und SPD. Aus veritablen Volksparteien sind „Volksparteichen“ geworden. Der Verlust der politischen Bindekraft hat diejenigen Parteien erreicht, die Deutschland über 70 Jahre zu einer Wohlstandsrepublik gemacht haben. Im Bund kommt die einstmals „Große Koalition“ immerhin noch auf 41, in Thüringen kam sie im Herbst 2018 gerade noch auf 30 Prozent. Die politische Mitte hungert aus, die Ränder werden breiig dick! Was ist da los?

Ganz einfach: Deutschland ist voller Spalterthemen – und das wichtigste wird fast völlig ignoriert: „Was polarisiert unsere Gesellschaft am stärksten?“, fragte unlängst das Meinungsforschungsinstitut Mentefactum die Wähler. Die Antwort: nicht die Kluft zwischen Ost und West, Alt und Jung, nicht zwischen Stadt und Land. Mit 82 Prozent wurde die Spaltung der Gesellschaft in Wohlhabende und Abstiegsgefährdete am häufigsten genannt. Dabei bemängelten die Befragten weniger das faktische als vielmehr das mentale Auseinanderdriften in unserem Lande: auf der einen Seite die hart arbeitenden Leistungserbringer und auf der anderen die zwängefreien Leistungsempfänger.

Das Interesse der Politik, so die vielfache Wahrnehmung, gilt zuerst den Nehmern, kaum mehr den Gebern – und ignoriert damit die Lebensleistungen einer großen Zahl von Klein- und Mittelverdienern. Während die Zahl der Tafelnutzer gerade unter Beschäftigten in bedrohlichem Maße steigt, wird zur gleichen Zeit das Milliardenfüllhorn über Laute, Freche, Nimbys und Wirtschaftsimmigranten ausgeschüttet. Sie bestimmen die Politagenda und Mittelverteilung. Die Leisen, Redlichen, Angepassten spielen dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Sie gehen oftmals leer aus.

Die redlichen Kleinbürger
Studien des DIW belegen die ungleiche Einkommensentwicklung in Deutschland: Trotz sehr guter Konjunktur ist es nicht gelungen, die untere Mittelschicht besser zu entlohnen und Einkommensungerechtigkeiten zu reduzieren. Deutlich stärker profitieren dagegen die Transferempfänger vom riesigen Leistungsbilanzüberschuss.

Daher sind es nicht nur die wirklich Armen, die Arbeitslosen oder Hartz-IV-Dauerempfänger, die sich vom Staat abwenden. Es sind vor allem die 30 Prozent „redlichen Kleinbürger“, die sich tagtäglich abrackern, die überforderten Alleinerzieher mit Kindern, Krankenschwestern, Niedrigrentner, Kassiererinnen, Taxifahrer, Altenpfleger, Paketauslieferer. Oder anders: die „So-eben-Gesellschaft“; alle diejenigen, die aus eigener Kraft gerade noch über die Runden kommen, für die der Kinobesuch aber schon schwierig und „Malle“ beinahe unerschwinglich wird. Diesen Bürgern ist noch eines gemeinsam: Ihnen fehlt der gesellschaftliche Respekt vor ihrer mühevollen Lebensleistung.

Vor allem diese „Wo-bleibe-ich?“-Bürger fühlen sich ausgegrenzt, obwohl der Staat sie unbedingt benötigt: diejenigen, die versuchen, ohne staatliche Alimentation auszukommen, die sich trotz allem intensiv um ihre Kinder kümmern, Strafmandate ehrlich begleichen, bei Steuererklärungen nicht tricksen. Die dann aber sehen, wie Staat und Gesellschaft ihnen ständig in die Tasche greifen: bei Mieten, Abgaben, Strom, bei der kalten Progression, bei Forderungen nach teurerem Fleisch, höheren Parkgebühren, Maut, steigenden Energiepreisen.

Im Gegenzug dürfen die Redlichen mitansehen, dass Banken-Boni als „systemrelevant“ gelten, dass beim Berliner Flughafen Zeitvorgaben und Kostenlawinen keine Rolle spielen und sich Ausländer ohne Bleiberecht auf Staatskosten hier einrichten dürfen. Sie erleben, dass das Anspruchsdenken vieler Migranten das eigene übersteigt – und Kritik an unflätigem Verhalten sofort mit dem Wort „Nazi“ gekontert wird. So werden die Migrationskosten in einem Labyrinth aus Zahlen und Zuständigkeiten weichgespült, vermutlich weil seriöse Rechnungen auf über 25 Milliarden Euro im Jahr kommen. Warum, so der Frust in der Mitte, bleibt da so wenig für die einheimischen Abstiegsgefährdeten? Und wer wie Carsten Linnemann im vergangenen Sommer Sprachanforderungen an die Einschulung von Migranten stellt, muss einen riesigen Shitstorm über sich erdulden. Obwohl über 70 Prozent der Deutschen seine Meinung vertreten.

Protest mit dem Stimmzettel
In dem hochexplosiven Gemisch aus Ignorieren, Verschweigen und Zurechtweisen sowie angesichts der wachsenden Sorgen um den Zusammenhalt unserer Gesellschaft sehen viele Deutsche derzeit keinen anderen Weg, sich bemerkbar zu machen, als ihre Stimme der AfD zu geben. Besonders die vor 25 Jahren zu uns gekommenen Russlanddeutschen, früher überzeugte Helmut-Kohl-Wähler, sind auf AfD-Kurs eingeschwenkt. Nicht weil sie rechtsradikal oder ausländerfeindlich wären, sondern weil das Gefühl der Ungerechtigkeit sie umtreibt: „Wir mussten für unseren kleinen Wohlstand sehr lange extrem hart arbeiten, während heute bei Migranten oftmals eine ‚Muss-nicht‘-, ‚Will nicht‘- und ‚Ich habe das Recht‘-Stimmung herrscht“, ist von ihnen oft zu hören. Rückzug und Protest mit dem Wahlzettel sind die Konsequenzen dieser „stillen Revolution“ der „Ich schaffe, andere profitieren“-Wähler.

In der Folge wird stärker emotional und weniger rational gewählt. Protesthaltung und Populismus nehmen zu. Darunter leidet zuerst die Debattenkultur, dann die ernsthafte Auseinandersetzung mit Argumenten – und schließlich führt dies zu einem verstärkten egozentrischen Verhalten in einer stark fragmentierten Gesellschaft. Wo der offene Diskurs schwindet, wächst der Einfluss von Lobbygruppen, die die Politik als Erfüllungsgehilfen eigener Interessen betrachten.
Politik in Nebenräumen

In diesem Zusammenhang machen sich auch die wachsenden Möglichkeiten politischer Beeinflussung außerhalb der traditionellen Organisationen negativ bemerkbar. Anstelle von Parteien bestimmen zunehmend Influencer in den sozialen Medien, NGOs, „Pegida“, „Fridays for Future“ etc. die Agenda. Trillerpfeifendemokratie tritt an die Stelle des respektvollen Ringens um Argumente. Die desaströsen Wahlergebnisse von SPD und CDU sind auch darauf zurückzuführen, dass sich die klassische Mitte der Gesellschaft in den neuen Umgangsformen nicht zurechtfindet.

Diese Gemengelage aus Leben am Abgrund, Zukunftsängsten und fehlender Anerkennung macht auch die aktuelle Klimadebatte gefährlich: Weil hier gegen den wichtigsten Grundsatz einer fairen Politik, die Ambivalenz, verstoßen wird. In diesem Zusammenhang rächt sich auch, dass unsere Parlamente vornehmlich aus Beamten und Berufspolitikern bestehen. So bestimmen soziale und zunehmend auch ökologische Fragen die Debatten, während ökonomische Kompetenz oftmals fehlt und wirtschaftliche Aspekte entsprechend zu kurz kommen.

Wohin solch eine Lage führen kann, hat sich in Frankreich gezeigt. Dort haben sich die Proteste der „Gelbwesten“, die das Land seit über einem Jahr in Atem halten, am Benzinpreis, an hohen Lebenshaltungskosten, prekärer Beschäftigung und ländlicher Verödung entzündet. Gerade an denjenigen Fakten, die auch in Deutschland kritisiert werden. Ein Überschwappen der Gelbwesten nach Deutschland ist daher umso wahrscheinlicher, je regulativer etwa der Klimaschutz den Bürgern verordnet wird.

Wege aus der Krise
Was also muss die Politik tun, um eine Brücke zwischen den gesellschaftlichen Polen, den Gesicherten und Ungesicherten, den Hofierten und Frustrierten zu schlagen? Zum einen muss sie die Leistungen der breiten gesellschaftlichen Mitte wieder anerkennen. Dazu gehören vor allem akzeptable Lebensbedingungen. Wer hart arbeitet, muss von seinem eigenen Einkommen gut leben können.

Zudem muss die Politik Einstellungen wie Aufrichtigkeit auch mental anerkennen. Warum nicht hin und wieder einmal laut und vernehmlich „Danke!“ sagen und Korrektheit würdigen? Nicht zuletzt muss die Politik Aktivitäten und nicht das Nichtstun belohnen: keine Leistung ohne Gegenleistung. Jeder der kann, muss seinen Beitrag leisten – und sei er auch noch so gering. Sonst bleibt der Aktive der Dumme.

Über 70 Jahre gab es in der Bundesrepublik „sozialen Frieden“: Dieser steht auf der Kippe wie seit Kriegsende nicht mehr. Die nächste große Protestbewegung in unserem Lande würde wahrscheinlich aus der Mitte der redlichen Gesellschaft kommen. Und damit eine Flutwelle ungeahnten Ausmaßes zur Folge haben!

*

Klaus-Peter Schöppner ist seit 2014 Geschäftsführender Gesellschafter des Meinungsforschungsinstituts Mentefactum. Von 1990 bis 2013 war er Geschäftsführer von TNS Emnid. mentefactum.com. Sein Beitrag erschien zuerst bei PREUSSISCHE ALLGEMEINE
https://philosophia-perennis.com/2020/01...ernachlaessigt/

von esther10 26.01.2020 00:13

Die Zukunft Italiens und Europas liegt nicht in Götzen, sondern in Christus
21. Januar 2020



Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht. Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Karte. Gerhard Müller während der heutigen Predigt am 21. Januar, dem Fest der heiligen Agnes, in der Basilika, deren Eigentümer er auf der Piazza Navona in Rom ist.

Was uns bei jungen Menschen von heute fasziniert, ist nicht nur ihr anmutiges Auftreten, sondern auch ihre sportliche oder schulische Leistung und ihre Offenheit für die Zukunft. Einige werden sogar Vorbilder für ihre Generation. Die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg zum Beispiel ist zu einer Ikone der globalen Umweltbewegung geworden. Lasst uns beten , so dass die Hype Medien geschaffen um sich ihr nicht weh ihr Ende.

Die zwölfjährige Römerin Agnes ist jedoch kein vergängliches Idol ihrer Zeit, sondern ein unvergängliches Ideal des christlichen Glaubens. Sie ist noch heute, 1700 Jahre nach ihrem Tod, nicht vergessen. Katholiken auf der ganzen Welt bewundern dieses Mädchen für ihren Heldentum und verehren sie als Heilige. In Bezug auf seinen Tod, der in Treue zu Gott gelitten hat, bekräftigte der große Vater der Kirche des hl. Ambrosius von Mailand: « Daher gibt es in einem Opfer ein doppeltes Martyrium, das rein und religiös ist. Und sie blieb Jungfrau und erlangte das Martyrium "( De Virg. II, 9).

Schon als Kind wusste Agnese klar, wie man zwischen dem einen wahren Gott und den vielen von Heiden verehrten falschen Götzen unterscheidet. Die Welt wurde für den Menschen geschaffen, sie dient als Zuhause und Nahrungsquelle. Der Mensch existiert kraft seiner selbst und ist von Natur aus auf Gott ausgerichtet, in dem nur unser Herz zur Ruhe kommt. Diejenigen, die nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen sind, leben im Bewusstsein ihrer Würde, Söhne und Töchter Gottes zu sein, und deshalb fürchten wir weder die zerstörerischen Kräfte der Natur, noch die Irrungen des Schicksals oder den Zorn der Tyrannen.

Wir praktizieren keinen Kult der Persönlichkeit der Reichen, Schönen und Mächtigen. Die Herrlichkeit der Welt vergeht und alle Menschen sind sterblich. « Weil der Lohn der Sünde der Tod ist; aber die Gabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn"(Röm 6,23).

In Rom hatten die ersten Christen die Freiheit des Glaubens an den einen Gott erlangt und ihr Leben im Kampf gegen eine fast unbesiegbare heidnische Macht geopfert, was sich im Kult des Kaisers, in der Hochkultur der Gelehrten und in der abergläubischen Mentalität der Großen niederschlug Massen. Indem wir nicht auf die alten Formen der Verehrung vergeblicher Götzenbilder und ihrer Bilder und Statuen aus Holz, Stein und Metall zurückgreifen, folgen wir ihrem Beispiel: "

Wir werden das Werk unserer Hände nicht länger " unser Gott "nennen (Hos 14: 4). Götzendienst ist kein aufregendes Eintauchen in exotische Kulturen und in ihre Fruchtbarkeitsriten mit sexuellen Konnotationen. In der Tat verdunkelt der Glaube an die Götter und Dämonen und die Anrufung der Elemente durch die Schamanen die Wahrheit der Erlösung, dh die Tatsache, dass wir durch Jesus sind. "befreie dich von der Sklaverei der Korruption, um in die Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes einzutreten "(Röm 8,21).

Unglücklicherweise haben viele Männer unserer Zeit ihre christlichen Wurzeln vergessen oder absichtlich abgeschnitten. Nach einer neuen neo-heidnischen Religion begannen sie erneut, den Kosmos, unseren Planeten, die Evolution, das World Wide Web und die Technologie zu "absolutieren". Sie tun so, als könnten diese vorübergehenden Realitäten dem Menschen den ultimativen Grund und die Unterstützung geben, die er braucht.

In ihrer heidnischen Dummheit beglückwünschen sie sich zu der angeblichen "wissenschaftlichen Erkenntnis", dass der Mensch nur ein Tier und der Tod das Ende von allem ist. Sie verspotten unseren Glauben an die unvergessene Würde des Menschen und betrachten die Auferstehung des Fleisches als ein Märchen für Kinder, ohne die Tatsache zu beachten, dass uns unsere Vernunft bereits sagt, dass die Natur nichts unnötig produziert.

Mit dem Blut seines jungen Lebens bezeugte der Heilige Agnes Christus, den Sohn Gottes und den einzigen Retter der Welt. Und so ermutigt sie uns auch hier in Rom und in Europa, unseren katholischen Glauben öffentlich und ohne Angst vor Menschen zu bekennen. Der Glaube der Apostel Petrus und Paulus ist die Wurzel der Kultur, die von Rom und Italien aus ganz Europa erreicht hat und ihm seine christliche Identität verleiht.

Nur im Christentum gibt es eine Zukunft für Italien, stattdessen wird der Neo-Heidentum zu seinem sicheren Untergang führen. Jeder mögliche Dialog mit Elder Scalfari ist umsonst, wenn der Atheist in seiner Verwirrung daraus schlussfolgert, dass der Papst die Göttlichkeit Christi geleugnet hätte. In der Tat, aus welchem ​​

anderen Grund ist der römische Bischof der Papst der gesamten katholischen Kirche, wenn nicht, weil er Tag und Nacht mit dem heiligen Petrus gesteht: «Bist du der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes ? "(Mt 16,16)

Katholiken tun gut daran, mit all jenen zusammenzuarbeiten, die geistig und moralisch in der Lage sind, Verantwortung für die wirtschaftliche, politische, kulturelle und religiöse Zukunft Europas zu übernehmen. Die einzige Quelle, aus der sauberes Wasser für die Wiedergeburt der Ewigen Stadt und ganz Italiens fließt, ist das christliche Menschenbild. Ein Politiker, der den Rosenkranz in einer symbolischen Geste eines Menschen hochhält, der das Kreuz Christi mit einer konkreten Geste niederwirft, verdient mehr Vertrauen.

Da der Neo-Heidentum die Vorstellung des Menschen als Abbild Gottes leugnet, erweist er sich auch als lebensfeindlich. Das Christentum lehrt uns stattdessen, dass jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum letzten Atemzug heilig ist. Daher kann unsere Reaktion auf Abtreibung und Sterbehilfe, auf die Änderung des Geschlechts und auf die Zerstörung von Ehe und Familie nur ein kategorisches Nein sein !

Für einen Christen gelten weder rechte noch linke politische Ideologien; er lässt sich nicht von den neo-heidnischen naturreligionen verführen oder vom neoliberalen und neo-marxistischen atheismus blenden. Einem reifen Katholiken sollte nicht gesagt werden, für welchen demokratischen Politiker er stimmen soll oder nicht. Wer an Gott glaubt, kennt nur ein Gebot: die Liebe Gottes und des Nächsten.

Italien und Europa werden nur dann eine Zukunft haben, wenn sie sich auf eine kulturelle, moralische und religiöse Erneuerung im Glauben an Jesus Christus, den Sohn des lebendigen Gottes, konzentrieren. Durch seine Auferstehung von den Toten überwand er Hass, Sünde und Tod. Und im Zeichen seines Kreuzes steht auch die Wiedergeburt des katholischen Italien. Heilige Agnes, bete zu Gott für deine Römer, für das katholische Italien und für das christliche Europa. Amen. ( Kard. Gerhard Müller )

https://www.corrispondenzaromana.it/il-f...i-ma-in-cristo/

von esther10 26.01.2020 00:07

Halt am deutschen "Synodenweg". Die Pressekonferenz von Acies Ordinata
22. Januar 2020 - 16:04 Uhr



Am Ende der Veranstaltung Acies Ordinata am 18. Januar in München fand eine Pressekonferenz statt, an der einige katholische Persönlichkeiten teilnahmen, die weltweit für die Verteidigung der Kirche aller Zeiten bekannt sind.

Michael J. Matt , Herausgeber der amerikanischen Zeitung The Remnant , berichtete unter Hinweis auf seine deutsche Herkunft, dass die Deutsche Bischofskonferenz unter Hinweis auf die "synodale Reise" behauptet, " die Lehre selbst bestimmen zu können und die eigene nationale Kirche zu gründen,

eine Art elitärer Nationalismus im völligen Gegensatz zum Antlitz der universellen katholischen Kirche, mit einem Glauben, einem einzigen sakramentalen System und einer einzigen Disziplin auf der ganzen Welt. " Ein Beweis dafür ist der beharrliche Vorschlag, Frauen zum Priester zu ordinieren, obwohl er gegen das Gesetz Gottes verstößt. " Warum die deutschen Bischöfe es nicht verstehen - fragt der amerikanische Journalist -Hat die Kirche nicht die Autorität, Gottes Gesetz zu brechen? ».

Deshalb können die Gläubigen den "Plan" der deutschen Bischöfe nicht zum Erfolg führen, da " das Letzte, was die Welt heute braucht, ein größerer Aufstand in der katholischen Kirche ist, den wir in den vergangenen fünfzig Jahren zerstört haben". Jahre ».

Alexander Tschugguel , der junge Mann, der die Idole von Pachamama in den Tiber warf , erinnerte daran, dass die wahren "Ideologen" der außerordentlichen Synode am Amazonas - mit der vollen Unterstützung von Papst Franziskus - die deutschen Bischöfe (und Theologen) waren.
Dies zeigt die Tatsache, dass Msgr. Franz-Josef Bode, Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte, dass das, was für den Amazonas beschlossen wurde, auch in Deutschland gelten sollte. " Der Beginn des synodalen Weges - so der junge Mann - wird wahrscheinlich dazu führen, dass dieser Prozess in Deutschland sehr schnell vonstatten geht. Die deutsche Kirche versucht hier eine Art Pionierrolle zu übernehmen».

Die Kirche war in ihrer zweitausendjährigen Geschichte immer mit Krisen konfrontiert, und auch diesmal wird sie sie überwinden können. " Es liegt an uns, jetzt zu entscheiden , wie viele falsche Wege die Kirche gehen muss, wie viele noch zerstört werden müssen, bevor wir den Weg zurück zur Wahrheit, Lehre und Tradition finden können. "

Die französische Journalistin Jaenne Smits verteidigte die richtige Rolle der Frauen in der Kirche. Mann und Frau haben die gleiche Würde, aber nicht die gleichen Pflichten. Tatsächlich minimieren die deutschen Bischöfe " die traditionelle Schlüsselrolle von Frauen, wenn es darum geht, dass sie als Männer auftreten ".

Darüber hinaus ist die Priesterweihe ohne Berücksichtigung des biologischen Geschlechts eine weitere Hingabe an die egalitäre Ideologie des Geschlechts. " Es scheint, als wolle der deutsche Synodenweg die Kirche mit einer List in eine Falle führen ", warf der französische Journalist vor.

"Als Journalistin - in der Vergangenheit war ich Redakteurin und Chefredakteurin mehrerer Zeitschriften und Zeitungen - und von Cattolica kann ich nur sagen, wie erbärmlich diese egalitäre Haltung ist. Es ist erbärmlich und sogar gefährlich für meinen Glauben und für die Kirche, die ich liebe, weil es bereit ist, die gesamte Wirtschaft der Erlösung, die Wahrheit und Schönheit der jeweiligen Rollen unseres Herrn Jesus, des Sohnes Gottes und der vollkommensten von allen, aus dem Gleichgewicht zu bringen alle menschlichen Wesen, seine jungfräuliche Mutter ».

Antonio Ureta , Mitglied der Tradition Family Property Association und Autor des berühmten Paradigmenwechsels von Papst Franziskus, führte in seiner Rede fünf Aussagen des von der Deutschen Bischofskonferenz gewünschten "Synodenpfades" auf. Die erste ist , theologischer Schein , da die vorgeschlagenen Änderungen an der Autorität der Kirche, das Sakrament der Weihe, und auf der Sexualmoral mit der ketzerischen Ansicht verteidigt, was nennt die „Gemeinschaft“ kommt aus dem Geist, was darauf hindeutet , " dass Die göttliche Offenbarung drückt sich aus und entwickelt sich durch menschliche Wechselfälle. " Der zweite ist ein kirchlicher Betrug , da «"Synodalität" ist nur eine betrügerische Bezeichnung für eine radikale Demokratisierung der Kirche .

Die dritte ist eine soziologische Auferlegung . Tatsächlich ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZDK) - der eigentliche Organisator des "Synodenstreiks" - keineswegs eine Vertretung der katholischen Gläubigen, da seine Mitglieder keineswegs die gemeinsamen Besucher der Sonntagsmesse sind, sondern " was heißt ". Räte und Verbandskatholizismus ", das ist eine Art Nomenklatura, die sich aus Apparatchiks von aktivistischen Organisationen progressiver Orientierung zusammensetzt ". Die vierte ist eine methodologische Auferlegung. Die deutsche "synodale Reise" zum sexuellen Missbrauch durch Geistliche bedient sich des parteipolitischen MHG - Berichts, wonach die "alte" Kirche mit ihrer Machtstruktur, ihrer Theologie der absoluten Moral, der sein priesterliches Zölibat und seine Verurteilung der Homosexualität. Die deutschen Bischöfe und das ZDK haben " andere Studien, die die Hauptverantwortlichen für die moralische Nachlässigkeit und den Zusammenbruch der Moraltheologie aufzeigen ", bewusst ignoriert . Der letzte Betrug ist der menschliche . Die Bischofskonferenz seit fünfzig Jahren «versucht, die von den Führern der deutschen neo-modernistischen Theologie geförderten Häresien in die katholische Kirche einzuschleusen. Anstatt die Verantwortung für diese Häresien mit voller Transparenz zu übernehmen, verstecken sich die deutschen Bischöfe hinter den Laien und wollen, dass die Laien unter dem Vorwand der "Synodalität" die volle Verantwortung für den Bruch der neuen Kirche mit der Wahrheit Christi übernehmen. sie bauen auf den spuren luthers ", schlussfolgerte prof. Ureta.

John-Henry Westen , Direktor des amerikanischen Portals LifeSiteNews , hat eine schwere und motivierte Anklage gegen Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München-Freising und Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, erhoben. « Kardinal Marx, nach den Worten des Heiligen Paulus (vgl. Apg 20, 29-30; 2Kor 11, 13), sind seine Hände voller Blut ...

Seine falschen Lehren über Abtreibung, Ehebruch und homosexuelle Handlungen haben eine ganze Generation von Menschen verkehrt gemacht junge Katholiken ... Sie möchten sich in die Elite dieser Welt integrieren ... Wie können Sie es wagen, Taten zu segnen, die Menschen in ihrem Körper und in ihrer Seele schaden? … Sie sind ein falscher Prophet wie die, vor denen der heilige Petrus, der erste Papst, uns gewarnt hat (vgl. 2Pt 2, 1-2).... Bereue seine Bosheit oder das Feuer der Hölle erwartet dich ... »


Roberto de Mattei , Präsident der Lepanto-Stiftung , Kirchenhistoriker und Schriftsteller, appellierte an die deutschen Katholiken, die Kirchensteuer , die Religionssteuer und die Hauptfinanzierungsquelle für die Deutsche Bischofskonferenz, abzulehnen. " Es ist unzulässig", sagte prof. de Mattei - dass die einzige Möglichkeit, diesem erzwungenen Rückzug zu entgehen, eine erzwungene Erklärung des Kirchenaustritts ist, der automatisch eine De-facto- Exkommunikation folgt ". Unbeschadet der " Verpflichtung, der Kirche materiell zu helfen ", sondernDie kirchliche Tradition hat die Verletzung dieser Pflicht nie als ein an sich strafbares Verbrechen angesehen. "

Es ist ein Skandal, dass geschiedene und wiederverheiratete Personen, die Kirchensteuer zahlen, in die Sakramente aufgenommen werden, während Katholiken, die diese Steuer ablehnen, effektiv exkommuniziert werden - im Widerspruch zum Kodex des Kirchenrechts - und auch Bestattungen verweigern. "

Das Kriterium der Zugehörigkeit zur katholischen Kirche basiert auf dem Glauben, den jeder Katholik mit der Taufe empfängt und kann nicht auf die Zahlung einer Steuer reduziert werden ", erklärte er. " Nur eine tief säkularisierte Institution kann eine Gleichung zwischen der Zugehörigkeit zur Kirche und der Zahlung eines Teils ihres Einkommens aufstellen ."

"Aus diesem Grund wurde die Weigerung, die Deutsche Bischofskonferenz zu finanzieren , von prof. de Mattei - bedeutet nicht, der Kirche den Rücken zu kehren, geschweige denn den katholischen Glauben aufzugeben, sondern ihn zu verteidigen. Es ist das Gute nicht nur der Kirche in Deutschland, sondern der Weltkirche, das uns auffordert, an die deutschen Katholiken zu appellieren: Hör auf, die Kirchensteuer zu zahlen! ».
https://www.corrispondenzaromana.it/stop...acies-ordinata/

von esther10 26.01.2020 00:02

Kirchenkrise: Auch 'Leid für die, die zum Glauben und zur Kirche stehen wollen'


Weihbischof Josef Graf von Regensburg



Von Julia Wächter (Bischöfliche Presse- und Medienabteilung im Bistum Regensburg / Redaktion "Bote von Fatima")



Gebetstag um die Seligsprechung der Therese Neumann in Konnersreuth
+
REGENSBURG , 22 September, 2018 / 4:14 PM (CNA Deutsch).-
Die Missbrauchsvorfälle in der Kirche sind "beschämend" und ein "Skandal" – das hat der Regensburger Weihbischof Josef Graf beim Gebetstag um die Seligsprechung der Therese Neumann in Konnersreuth gesagt. Sie schaden nicht nur den direkt Betroffenen, den Kindern und anderen Opfern, sondern sind auch eine "Anfechtung für die Gläubigen" und ein "Leid für die, die zum Glauben und zur Kirche stehen wollen". Angesichts der Tatsache, dass Menschen immer mehr mit Unverständnis rechnen müssten, wenn sie sich zu Christus bekennen, äußerte Weihbischof Graf den dringenden Wunsch: "Halten Sie Christus und der Kirche die Treue!"

Die heilige Kirche sei immer auch Kirche der Sünder, so der Weihbischof: "Heute müssen Christen vielleicht auch ausbaden, durchleiden, was andere verschuldet haben; auch was einige Kirchenmänner angerichtet und gefehlt haben."

Leiden mit der Kirche, auch leiden an der Kirche – für viele Menschen ist das in diesen Tagen aktuell. Beim vierzehnten großen Gebetstag um die Seligsprechung der Therese Neumann in Konnersreuth im Bistum Regensburg waren die Gebete und Gedanken auf eine Frau gerichtet, in deren Äußerungen der Gedanke des stellvertretenden Leidens allgegenwärtig ist. Denn das Leben der Therese Neumann, bekannt als "Resl von Konnersreuth", war durchzogen von Leid.

Sie wurde an einem Karfreitag im Jahr 1898 geboren. Infolge eines Unfalls beim Löschen eines Brandes war sie vom Kirchweihfest 1918 an gelähmt. Ab 1919 kam eine völlige Erblindung dazu.
Therese Neumann ertrug dieses schwere Schicksal mit großer Ergebung in den Willen Gottes. In der Fastenzeit des Jahres 1926 stellten sich Phänomene bei Therese Neumann ein, die großes Aufsehen erregten. In Visionen gewann sie Einblick in das Leben und Leiden Jesu. Von da an zeigten sich an ihrem Körper die Leidensmale Christi. Sie durchlebte bis zu ihrem Tod am eigenen Leib die Passion, ein Ereignis, das Tausende von Menschen anzog und nach Konnersreuth führte. Dadurch wurde die Resl weltweit bekannt. Doch manche zweifelten.

Dazu zählte auch Fritz Gerlich. Der Journalist war nach Konnersreuth gereist, um den "Schwindel" aufzudecken. Doch die Begegnung und die Gespräche mit Therese Neumann faszinierten ihn in derartiger Weise, dass er konvertierte und sich anschließend unermüdlich gegen das NS-Regime einsetzte. Schließlich wurde er von den Nationalsozialisten verhaftet und starb an den Folgen der Folter. Vor kurzem wurde in der Erzdiözese München und Freising das Seligsprechungsverfahren für ihn eröffnet.

Das Leid annehmen wie Therese Neumann. Dies dürfe nicht missverstanden werden im Sinne einer falschen Leidensverherrlichung, sagte Weihbischof Graf und zitierte die Konnersreuther Bauernmagd: "Das Leiden kann niemand gern haben. Auch ich hab es nicht gern. Ich hab‘ den Willen des Heilands gern. Und wenn er ein Leiden schickt, so nehme ich es an, wie er es will."

Der Sühnegedanke sei "von unverzichtbarer Bedeutung in der christlichen Frömmigkeit". Christen verkünden Christus als den Gekreuzigten. Die Christusgleichgestaltung der Therese Neumann erfasste ihre ganze Existenz, sogar ihren Leib. Ihre Stigmatisierung bezeichnete Weihbischof Graf als "Ausdruck ihrer innigen Beziehung zu Jesus." Hier leuchte nach Weihbischof Graf ein Stück der Heiligkeit auf als dem "schönsten Gesicht der Kirche", wie es Papst Franziskus in seinem im März veröffentlichten Schreiben "Gaudete et exsultate" nannte.

Verehrer der Resl gibt es viele. Die Konnersreuther Pfarrkirche ist für den Gebetstag bereits zu klein geworden. Menschen verfolgten im Zelt den Pontifikalgottesdienst und waren sogar bis aus den Niederlanden angereist. Sie alle hoffen auf ein Wunder. Es ist die Voraussetzung für die Seligsprechung Therese Neumanns. Der damalige Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller hatte 2005 den Seligsprechungsprozess eröffnet.

https://de.catholicnewsagency.com/story/...hen-wollen-3665

von esther10 26.01.2020 00:01




KIRCHE IN SPANIEN
Die Diözese Vitoria ermutigt die Eltern, ihre Kinder auszuwählen, um das Fach Religion an öffentlichen Schulen zu belegen
Pünktlich zum Termin für die Reservierung des Unterrichts an öffentlichen und konzertierten Schulen und Instituten haben Eltern und Schüler die Möglichkeit, das Fach unter ihren jährlichen Schulfächern zu wählen.

ECCLESIA ) Vom Montag, 27. Januar, bis Freitag, 7. Februar, eröffnet die Schulbildung den Eltern die Frist, um ihre Kinder für das Fach Religion an öffentlichen Schulen einzuschreiben . Pünktlich zum Datum der Reservierung des Unterrichts an öffentlichen und konzertierten Schulen und Instituten haben Eltern und Schüler die Möglichkeit, das Religionsfach zu wählen, das in ihr jährliches Schulfach aufgenommen werden soll. Die Kirche in Vitoria und in ihrem Namen Txomin Gómez, der für die Erziehung der Diözese Vitoria zuständig ist, ruft Väter und Mütter sowie die Schüler selbst dazu auf, «weiterhin die Kenntnisse, Werte und Beiträge erwerben, die das Christentum in unserer europäischen Kultur und im persönlichen Leben jedes Einzelnen geleistet und geleistet hat ». Für Gomez "liegen die Wurzeln des heutigen Europas in seiner humanistischen Tradition, die von christlichen Werten ausgeht, die wir unter den neuen Generationen fördern müssen."

Die Kirche versteht, dass Eltern grundsätzlich für die Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sind und sie überwachen müssen, einschließlich der religiösen und moralischen Erziehung. « Es wird das mitverantwortliche Gleichgewicht zwischen Haus, Gemeinde und Schule sein und nichts anderes, das die Sensibilität für die Ordensleute erhöht und die Schüler dazu bringt, diesbezügliche Bedenken zu entwickeln. ein umfassenderes Wissen über die Welt haben, das Interesse für die Künste in der Welt der Musik, Architektur oder Malerei wecken kann oder für das Menschliche und Soziale in Bereichen des dritten Sektors oder der internationalen Zusammenarbeit, um einige Beispiele zu nennen ». Der Bildungsleiter der Diözese stellt fest, dass «Dieses Thema ersetzt weder das Seminar noch gibt es vor, eine Katechese zu sein , wie manche glauben, sondern dient der Vermittlung eines humanistischen Themas, das in keinem anderen Fach behandelt wird und das die Grundlage der europäischen Demokratie bildet. » "Das Schaffen toleranter, freier und respektvoller Gesellschaften hängt damit zusammen, dass Menschen mit umfassenden Kenntnissen in all ihren Facetten ausgebildet werden, und dies schließt Religion als sichtbare Realität in unserem Territorium, im Westen und auf der ganzen Welt ein."

Daher besteht Gomez auf der "Verantwortung der Eltern für die Erziehung und Ausbildung ihrer Kinder und nicht nur der öffentlichen Einrichtungen". Die Aufhebung dieses Rechts der Eltern oder die Unmöglichkeit, das Bildungszentrum für ihre Kinder frei zu wählen, " würde unsere Freiheiten erheblich schwächen, indem viele Studenten ohne die Wahlmöglichkeit bleiben, die ihr Wissen erweitern wollen". Es ist wichtig und positiv, für den Religionsunterricht offen zu seinMit all dem, was Kultur, Politik oder Weltgeschichte beinhaltet ». Erinnern Sie die Eltern außerdem daran, dass "sie sich nicht von Hindernissen oder administrativen Schwierigkeiten abhalten lassen, auf die sie in einem Bildungszentrum stoßen, wenn sie versuchen, ihre Kinder auf das Thema Religion hinzuweisen, wie uns einige Eltern in den letzten Jahren geschickt haben". .

Abgelegt in: Katholische Formation ; Katholische Erziehung ; Spanien
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36792
++++++++++++++++++

ZENTREN MIT DIFFERENZIERTER AUSBILDUNG ERHALTEN KEIN WIRTSCHAFTLICHES KONZERT



Das Fach Religion in Spanien zählt nicht mehr für die Durchschnittsnote und hat keine Alternative mehr
Das Regierungsabkommen zwischen der PSOE und United We Can Public enthält heute eine Änderung des Status des religiösen Themas. Es hört auf, für die Durchschnittsnote zu zählen, und es gibt kein alternatives Fach. Die "affektiv-sexuelle" Erziehung wird jedoch verbessert.

30.12.19 16:55 Uhr

( InfoCatólica ) Der PSOE-Pakt und Podemos weisen darauf hin, dass innerhalb des Teils, der der Erziehung gewidmet ist, zusätzlich zur Verschlechterung des Themas Religion die « affektiv-sexuelle Erziehung verstärkt werden wird. .. nach einem Ansatz von Rechten, Gleichheit und Freiheit ».

In ähnlicher Weise wird durch den Text sichergestellt, dass eine „geschlechtsspezifische Trennung von Bildungseinrichtungen in Schulen, die aus öffentlichen Mitteln finanziert werden“, verhindert wird , was in der Praxis bedeutet, dass alle Schulen, die keine gemischten Klassen haben, mit Jungen und Mädchen können nicht mehr auf das Wirtschaftskonzert zugreifen und sollten vollständig privat sein, was die Schließung eines Großteils von ihnen bedeuten kann.

Die Maßnahme gegen das Thema Religion impliziert den Verstoß gegen die Abkommen zwischen Spanien und dem Heiligen Stuhl , die voraussetzen, dass die Angelegenheit vergleichbare Bedingungen aufweist.

Bildungspläne auf den Ebenen Vorschulerziehung, allgemeine Grundbildung (EGB) und einheitliches Gymnasium (BUP) sowie Berufsausbildungsabschlüsse für gleichaltrige Schüler umfassen den katholischen Religionsunterricht in allen Zentren unter Bedingungen, die mit denen anderer Grunddisziplinen vergleichbar sind.

https://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36614

Gespeichert in: PSOE ; Wir können ; Spanien ; Fach Religion ; Bildungsfreiheit ; Religionsfreiheit

von esther10 26.01.2020 00:01

Amazonas-Synode: Sie haben ihn besiegt



(Cristiana de Magistris) Die Feinde des Königtums unseres Herrn Jesus Christus, die heute immer wieder beleidigt sind, stützen sich auf die Worte, die der Erretter selbst in seinem Prozess vor Pilatus ausgesprochen hat: " Mein Königreich ist nicht von dieser Welt ".

Wir brauchen daher eine exegetische Klärung, um ihnen zu zeigen, dass diese Worte des Herrn nach sorgfältiger Lektüre nur das bestätigen, was sie zu leugnen behaupten. Regnum meum non est hoc mundum , lesen wir im Johannesevangelium und kurz danach regnum meum non est hinc . Die Präposition de als Adverb hinc weist nicht auf eine Zugehörigkeit hin, sondern auf eine Herkunft.

Die korrekteste Übersetzung wäre also: Mein Königreich ist nicht von dieser Welt, mein Königreich ist nicht von dieser Welthierher. Nach der Erklärung des Heiligen Augustinus und des Heiligen Johannes Chrysostomus sollten diese Worte wie folgt interpretiert und erklärt werden: Meine Macht und die Autorität, durch die ich König bin, sagt der Herr, haben ihren Grundsatz und ihren Ursprung nicht in Wahl von Männern oder in zeitlichen Fällen.

Ihre Ursprünge liegen woanders: Sie gehen zurück zu meinem ewigen Vater. Die Königreiche der Erde schöpfen ihre Kraft aus der Anzahl und Kapazität ihrer Untertanen; Mein himmlisches Reich hat Kraft in sich.
Mit anderen Worten sagen Regnum meum non est de hoc mundum " Mein Reich ist nicht von dieser Welt»

Der Herr zeigt einfach, dass seine Macht nicht den Wechselfällen unterworfen ist, die allen Reichen gemeinsam sind, die ihre Wurzeln auf Erden haben, sondern dass sein vom Himmel abstammendes Reich ewig und unveränderlich ist. Der Herr sagte nicht: " Mein Reich ist nicht von hier ", sondern nach dem lateinischen und griechischen Original: "

Mein Reich ist nicht von hier ". In der Tat gibt es keinen Zweifel, dass sein Königreich in dieser Welt bis zur Vollendung der Jahrhunderte und dieses Königreichs weitaus größer und mächtiger ist, als es sich Pilatus vorgestellt hätte, und dass seine gegenwärtigen Feinde glauben, dass sie es zerstören können, Er Er ist und wird immer der einzige göttliche König sein.

Das Reich Christi ist in der Tat unzerstörbar, da es auf seiner hypostatischen Vereinigung, dh auf seiner Vereinigung mit der Göttlichkeit beruht. Pius XI. Stellt in der Enzyklika Quas primas fest, dass "es notwendig ist, gegenüber dem Menschen Christus im wahrsten Sinne des Wortes den Namen und die Macht der Könige zu beanspruchen "; in der Tat kann er nur, soweit er ein Mensch ist,

" Macht, Ehre und Königreich " vom Vater erhalten , da er als Wort nur mit dem Vater alles gemeinsam hat, was der Göttlichkeit eigen ist. Folglich " hat er das größte und absolute Reich über alle geschaffenen Dinge " (ebd.). Der heilige Kyrill von Alexandria sagt sehr gut, dass Christus " die Herrschaft über alle geschaffenen Dinge hat, die nicht mit Gewalt erpresst wurden oder von anderen stammen, sondern von seinem Wesen und Wesen»;

Dieses Fürstentum kommt von seiner hypostatischen Vereinigung zu Christus. Was bedeutet, dass " Christus nicht nur von Engeln und Menschen als Gott angebetet werden muss, sondern dass er als Mensch auch Engel und Menschen sein und unterworfen sein und gehorchen muss", weil "durch die bloße Tatsache der hypostatischen Vereinigung Christus er hatte Macht über alle Kreaturen "(ebd.).

An diesem Punkt klingen die unsterblichen Worte des heiligen Augustinus wie eine unbeschreibliche Aufforderung zur Wiedererlangung, die sich nicht mehr an die Welt richtet, sondern an die Hierarchie der Kirche, die Christus von seinem Titel als absoluter König abhalten zu wollen scheint. « Was war es schön für den König der Jahrhunderte, Menschenkönig zu werden? [...] Dass der Sohn Gottes, der dem Vater gleich ist, das Wort, für das alle Dinge gemacht wurden, König von Israel sein wollte, ist eine Herabsetzung, keine Beförderung, es ist ein Zeichen der Barmherzigkeit (für uns), keine Zunahme Macht (für Ihn).

Denn wer König der Juden auf Erden genannt wurde, ist der Herr der Engel im Himmel . " Mit anderen Worten, die Detonation Christi ist kein Schaden für den, der der König von Himmel und Erde ist und bleibt, sondern für uns. «Er würde ernsthaft irren - schreibt Pius XI. -die wegnahm zu Christus - Menschen Macht über alle zeitlichen Dinge, weil er von dem Vater ein absolutes Recht aller erschaffenen Dinge erhalten hat, so dass alles , was seinen Willen unterworfen werden ". Wenn dann dieser Fehler von denen in die Adern des mystischen Leibes Christi injiziert wird, die ihn ausrotten sollten, dann sind wir Abfall vom Glauben.

Am Fest Christi, des Königs, endete die Amazonas-Synode - vorsehungsmäßig und symbolisch - fast auf dem Thron monströser und vulgärer heidnischer Götzen, wo es notwendig war, das absolute Königtum Christi im Laufe der Zeit und der Geschichte, in der Kirche und auf der Welt, zu bekräftigen. Es scheint, als wollten die Synodenväter, die zum ersten Mal im Synodalsaal ihre Insignien gestrippt und ihre Würde abgeschnitten hatten, unter der Leitung des Bischofs von Rom, den Schrei wiederholen, der vor zweitausend Jahren in Jerusalem gehört wurde: "

Wir wollen nicht, dass er über uns herrscht!"(Lk 19:14). Aber das Reich Christi ist ewig und unfehlbar, weil es - obwohl es in dieser Welt ist - seinen Ursprung nicht darin hat, sondern im Himmel. Und nach wie vor tun diejenigen, die sich dem zu widersetzen versuchen, nichts anderes, als die Entwürfe der ewigen Weisheit auszuführen, die alles zur Ehre seines Christus aussetzt:

Jede seiner offensichtlichen Niederlagen beginnt mit einem glorreicheren Triumph. Sie sind unbewusste Instrumente eines ewigen Plans, der sie beherrscht, und sie verdienen - neben unserem festen Widerstand und unserer angemessenen Wiedergutmachung - mehr brüderliches Mitgefühl als unseren Zorn, da Christus, der König, seinen Jüngern weiterhin sagt: «

Vertrauen, ich habe gewonnen die Welt "(Joh 16,33), aber zu seinen Feinden wiederholt er:"Jeder, der auf diesen Stein fällt (der er selbst ist), wird auseinander brechen. und der, auf den dieser Stein fallen wird, wird zermalmt werden "(Lk 20, 18).
06. November 2019
https://www.corrispondenzaromana.it/sino...anno-scoronato/

von esther10 26.01.2020 00:00

Immer mehr Coronavirus-Opfer. Das polnische Außenministerium rät von Reisen nach China ab



Immer mehr Coronavirus-Opfer. Das polnische Außenministerium rät von Reisen nach China ab

Mehr als zweitausend Infizierte und 56 Todesfälle sind die Ernte des neuen Coronavirus, dessen Quelle in Wuhan (Provinz Hubei) liegt. Fälle von Infektionen wurden auch in Europa, Nordamerika und Australien gemeldet. Die Staaten testen ihre Bürger nach ihrer Rückkehr aus China, und das polnische Außenministerium rät davon ab, in die chinesische Provinz Hubei zu reisen.

Derzeit sind 56 Todesfälle und 2055 Infizierte auf dem Konto des tödlichen Virus (26.01.2020, 2.40 Uhr). 1052 Infektionsfälle und 52 Todesfälle sind auf die Stadt Wuhan und die Provinz Hubei - das Zentrum der Krankheit - beschränkt. Derzeit sind alle Menschen, die an dem Coronavirus 2019-nCoV gestorben sind, Bürger der Volksrepublik China.

Die chinesischen Behörden versuchen, die Bedrohung zu verhindern. In Rekordzeit (weniger als zwei Tage) wurde ein spezielles Krankenhaus eingerichtet, und Präsident Xi Jinping ernannte einen Krisenstab. Gestern ist der erste Arzt, der sich um die Kranken kümmert, gestorben.

Fälle von Infektionen wurden auch in Singapur, Thailand, Malaysia, Japan, Südkorea, Vietnam und Nepal gemeldet. Außerhalb Asiens wurden in Frankreich, den USA, Australien und Kanada infizierte Personen entdeckt. Es gibt keine Todesfälle außerhalb Asiens. In Russland wird der Fall von acht chinesischen Staatsbürgern gemeldet, die sich in einem Moskauer Krankenhaus mit Symptomen einer schweren Lungenentzündung (SARS) befinden.

Derzeit werden sie in ein Krankenhaus eingeliefert und auf Coronavirus untersucht. Das russische Gesundheitsministerium gab bekannt, dass bisher keine Erkrankungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Land gemeldet wurden.

In Polen teilte die Chefinspektion für Gesundheit am Samstagabend mit, dass eine Gruppe von Studenten, die aus China über Dubai nach Warschau gekommen waren, in ein Fachkrankenhaus gebracht worden war. Das Außenministerium rät von Reisen nach China ab, insbesondere in die Provinz Hubei.

"Das Außenministerium fordert, dass aktuelle Berichte über das nCoV-Virus 2019 befolgt werden, bevor eine Entscheidung über eine Reise nach Asien, insbesondere nach Südostasien, getroffen wird. Die aktuellsten und zuverlässigsten Mitteilungen sind auf den Websites der Weltgesundheitsorganisation und des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten zu finden ", betonte ein besonderer Appell.
Weiter: tvp.info / naszadziennik.pl / bnonews.com

DATUM: 26/01/2020 10:28

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/coraz-wiecej-ofiar-k...l#ixzz6CA19RTZA

von esther10 25.01.2020 00:54

Marx vor Auftakt des "Synodalen Wegs": Am Ende entscheidet der Papst oder ein Konzil



Kardinal Reinhard Marx .
FRANKFURT , 24 January, 2020 / 10:40 AM (CNA Deutsch).-

Am kommenden Donnerstag, dem 30. Januar, wird die erste Synodalversammlung des "Synodalen Weges" in Frankfurt mit einer heiligen Messe im Kaiserdom St. Bartholomäus eröffnet.

Danach findet bis zum Samstag die erste Synodalversammlung statt.

Dabei werden neben den 230 Mitgliedern der Synodalversammlung auch Beobachter teilnehmen, insbesondere der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterović.

Kardinal Reinhard Marx hat angesichts anhaltender Bedenken und Kritik gegenüber dem Prozess – auch von Papst Franziskus – versichert, er wolle "die Kirche nicht neu erfinden" und eingeräumt, am Ende entscheide der Papst oder ein Konzil über Streitfragen, berichtete das "Domradio".

Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz sagte auch, er sei persönlich verärgert über die Warnungen vor einer Loslösung vom Papst. Er hoffe auf Einmütigkeit und Motivation.

Eingeladen sind zum Auftakt auch Beobachter aus der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) sowie der evangelischen Kirche, der orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, dem Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) sowie der Bischofskonferenzen sowie Laiendachorganisationen der Nachbarländer.

Ausgangspunkt Kirchenkrise
Der "Synodale Weg" beruft sich maßgeblich auf die 2018 veröffentlichte "MHG-Studie" über sexuellen Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der deutschen Bischofskonferenz. Der synodale Prozess soll – so die Organisatoren – "der gemeinsamen Suche nach Antworten auf die gegenwärtige Situation" dienen und frage "nach Schritten zur Stärkung des christlichen Zeugnisses".

Nach einer Überprüfung des Vatikans hat der als "Reformdebatte" bezeichnete Prozess jedoch keine Rechtswirkung.

Kritiker wie der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sehen im "Synodalen Weg" das Risiko einer Instrumentalisierung der Missbrauchskrise, um unter dem Vorwand der Aufklärung und Prävention "Reformpläne" durchzusetzen, etwa die Weihe von Frauen zu Priestern oder eine Aufhebung des Zölibats. Voderholzer warnte Anfang Januar davor, dass "Pressure Groups" versuchten, auf diesem Weg Druck auszuüben.

"Die Empörung über den Missbrauch ist das Feuer, auf dem die Suppe des 'Synodalen Weges' gekocht werden soll. Deswegen muss dieses Feuer am Lodern gehalten werden. Es darf durch nichts verkleinert werden, auch nicht durch den wissenschaftlich belegten Hinweis, dass Ehelosigkeit um des Himmelreiches von sich aus mit sexuellem Missbrauch nichts zu tun hat und dass die allermeisten Fälle dieses Verbrechens im familiären Umfeld geschehen durch Menschen, die nicht den Zölibat versprochen haben"

Auch die "MHG-Studie" wurde kritisch hinterfragt: Der Psychiater und Chefarzt Manfred Lütz warnte vor einem "unwissenschaftlichen Stil weiter Passagen, von feuilletonistischen und anekdotischen Bemerkungen und vom fast vollständigen Mangel an wissenschaftlich-kritischer Diskussion der Ergebnisse".

Ein Missbrauchsopfer beklagte, dass der "Synodale Weg" eine Nebelkerze der Verantwortlichen sei:

https://de.catholicnewsagency.com/tag/synodaler-weg

"Wo ist denn ein Personalverantwortlicher, ein Generalvikar, ein Bischof, ein Kardinal aus freien Stücken zurückgetreten? Oder habe ich etwas übersehen? In der SPD finden sie kaum jemand, der noch zurücktreten könnte, weil er nicht schon zurückgetreten ist. Überall gibt es so etwas wie politische Verantwortung. In der Kirche nicht?"

Dass der "Synodale Weg" keine tatsächliche geistliche Umkehr auf Basis der Neuevangelisierung anstoße, bemängelt die Laieninitiative "Maria 1.0":

"Viele Gläubige sind nicht einverstanden mit dem Prozess, wie er jetzt geplant ist, und sorgen sich unter anderem darum, dass die Katholische Kirche in Deutschland einen Sonderweg geht, der zur Abspaltung von der Weltkirche führt".

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hatte Ende November bei der Verabschiedung der Satzung zum "Synodalen Weg" einen besonderen Fokus auf Neuevangelisierung abgelehnt.

Auch das katholische Mediennetzwerk "Pontifex" äußerte Kritik. Sprecher Benno Schwaderlapp sagte im CNA-Interview:

"Es ist keine Synode und kein Konzil, hat keine Verbindlichkeit, aber weckt Erwartungen, die in unserer Kirche nicht erfüllt werden können. Eigentlich eine Art 'Jodelsynode': Nutzlos, aber in der Außenwirkung eine verheerende Hoffnung imitierend".

Erst kürzlich erinnerte der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke mit Blick auf den "Synodalen Weg" an den Brief von Papst Franziskus "An das pilgernde Volk Gottes in Deutschland". Der darin enthaltene Aufruf zur Neuevangelisierung sei bislang "weithin folgenlos" geblieben, so Hanke. Er betonte:

"Seine [Papst Franziskus'] Besorgnis ist angebracht angesichts des ultimativ klingenden Tonfalls, den manche Stimmen vernehmen lassen, wenn sie Veränderungen einfordern, die zudem einer anderen Agenda entstammen als dem Ursprungsanliegen nach der Aufdeckung des Missbrauchs."
https://de.catholicnewsagency.com/story/...t-nicht-ab-5671

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/tag/synodaler-weg


von esther10 25.01.2020 00:50

NACHRICHTEN
Das Zeitraffervideo zeigt die massive Wahlbeteiligung für March for Life 2020
Wie groß war das Publikum beim March for Life 2020? Schau nur.
Freitag, 24. Januar 2020 - 17:27 EST



gewähltes Bild
Von LifeSiteNews-Mitarbeitern

WASHINGTON, DC, 24. Januar 2020 ( LifeSiteNews ) - Ein Zeitraffer-Video des March for Life 2020 zeigt die enorme Menge von Pro-Lifern, die am 24. Januar 2020 aus Protest gegen die Abtreibung in die Hauptstadt der USA strömten.

Eine genaue Zählung einer so großen Menschenmenge ist eine erschreckende Aussicht, aber um ein Gefühl dafür zu bekommen, hat Students for Life of America ein 58-Sekunden-Zeitraffer-Video des März von Anfang bis Ende zusammengestellt.

https://www.lifesitenews.com/news/time-l...-march-for-life

VIDEO, hier Zeitraffer

https://www.youtube.com/watch?time_conti...eature=emb_logo
+
https://www.lifesitenews.com/news/time-l...-march-for-life

von esther10 25.01.2020 00:50

9. November 2019 16:49 Uhr
Was sagt ein Exorzist täglich, um sich vor dem Teufel zu schützen?
+
https://www.aciprensa.com/noticias/que-r...l-demonio-17160
+
hier VIDEO
https://www.aciprensa.com/noticias/que-r...l-demonio-17160
+
https://www.aciprensa.com/noticias/las-m...o-explica-63595

Das Leben eines exorzistischen Priesters ist ein ständiger Kampf gegen die Handlung des Teufels, in dem das Gebet das grundlegende Mittel des Kampfes ist.

Was sagt ein Exorzist? So antwortete Pater Doriam Rocha Vergara, eine der jüngsten Priesterinnen der Welt, die sich diesem Dienst verschrieben hat und über 300 Exorzismen in etwas mehr als 7 Jahren durchgeführt hat, 2017 auf ACI Prensa.

Der 39-jährige Priester, Pastor der Kirche der Unbefleckten Empfängnis in der kolumbianischen Diözese Valledupar, sagte im Allgemeinen: „Ich erhalte viele Angriffe. An den Tagen, an denen ich keine Exorzismen mache, schlafe ich gut und lebe gut. Die Tage, an denen ich Sitzungen habe, sind jedoch schwierige Nächte. Erstens fühle ich eine körperliche Schwere und viel Schlaf. Ich muss sofort zum Allerheiligsten gehen . Ich greife mich so an, dass ich defensiv werde, mein Gesicht ist entstellt, als wäre ich wütend, mir geht die Stimme aus. “

https://pl.aleteia.org/2017/07/05/diabel...ozej-i-rozanca/

Bevor die Wirkung der Teufel verlockend Arbeit, was zu Stimmungsschwankungen, Krankheit und sogar sich bewegende Objekte, erklärte der Priester , dass es manchmal ‚s bis zu‚ autoexorcismos ‘ , die Gebete zu beten Exorzisten sich zu schützen.

„Ich muss die Sakramentale benutzen und darauf achten, dass ich nichts von der Straße bekomme. Abends kann ich nicht schlafen, es gibt mir Tachykardien, das Licht geht an und andere Dinge “, fuhr er fort.

Rocha wurde am 14. August 1980 in der Stadt María Angola im Departement Cesar geboren. Er studierte Befreiung und Exorzismus am Päpstlichen Athenäum Regina Apostolorum in Rom und spezialisierte sich dann auf Engel und Dämonen.

„Die Exorzisten, die ich kenne, führen wöchentlich einen Exorzismus durch. Ich habe sie permanent aufgrund des Leidens der Menschen “, sagt er.

„Wenn Sie mich fragen, warum bin ich dann Priester geworden? Ich antworte: Menschen leiden sehen. Ich konnte nicht friedlich schlafen, weil ich wusste, dass eine Seele verloren geht und der Teufel sie zerstört “, sagte er.

Dein spirituelles Leben

Der Priester sagt, dass er in seinem Zimmer nicht fernsieht, keinen Computer hat, keinen Alkohol trinkt oder Tabak konsumiert und dass ihm geistliche Gewänder bei seiner Mission immer helfen, weil „ ein Priester nicht nur sein sollte, sondern auch so aussieht, wie es heißt "

Der Exorzist aus Valledupar steht um 4 Uhr morgens auf und betet sofort einen Rosenkranz. Um 5 Uhr morgens führt er eine Übungsroutine durch. Um 6 Uhr morgens sagt das Büro allein oder in Begleitung anderer Priester; um 6.30 Uhr betet er Lob und unmittelbar danach feiert er die Eucharistie.

„ Es gibt keinen einzigen Tag in meinem Leben, an dem die Eucharistie nicht mit dem Volk oder allein gefeiert wird . Neben meinem Zimmer habe ich eine Kapelle, ein Oratorium, in dem sich die Jungfrau befindet, und die Gegenwart der Jungfrau Maria “, sagte er.

Nach dem Frühstück widmet sich der Presbyter den Menschen, "die zwischen 14 und 20 täglich sein können."

„Um 12:00 Uhr bete ich den Angelus, um 15:00 Uhr bete ich die Krone der Barmherzigkeit Gottes, um 17:00 Uhr bete ich den Vorabend und um 18:00 Uhr feiere ich wieder die Messe. Danach bin ich bei den Gemeinden. Am Ende bete ich noch einmal den Rosenkranz. Ich kann täglich zwischen 3 und 4 Rosenkränze beten . Dann gehe ich direkt zum Allerheiligsten “, sagte er.

Rocha gab an, dass diese Routine an einem normalen Tag stattfindet, "weil am Donnerstag sowohl morgens als auch nachmittags das Allerheiligste Sakrament ausgesetzt ist".

„Wenn ich nicht in meinem Zimmer schlafen kann, schlafe ich im Allerheiligsten. Bevor ich jeden Tag schlafe, bete ich die vollständigen “, schloss er.

Ein Anruf

Der Priester ist der Ansicht, dass Gott ihm ein besonderes Geschenk gemacht hat: Als er Seminarist war, betete er und „Menschen fielen und wurden befreit“. „Ich hatte Angst, erstens, dass sie es dem Bischof erzählen, und zweitens, dass ich nicht wusste, was los war. Gott hat mir das Geschenk der Heilung und Befreiung gegeben “, sagte er.

Nach diesem Ereignis sprach das damals aufstrebende Priestertum mit einem Exorzisten, der ihm versicherte, dass Gott ihm zeigte, was er für sein Leben wollte.

„Ich fing an Bücher zu lesen und mich fertig zu machen. Dann ernannten sie einen offiziellen Exorzisten in meiner Diözese. Ich erzählte dem Bischof, was ich in der Stadt erlebt hatte, und er sagte mir, dass ich als Erstes eine Heiligkeitsrasse durchführen musste : um dem Vater, dem Exorzisten, zu helfen und eine Karriere in Heiligkeit zu machen. Vor 7 Jahren wurde mir die Gnade zuteil, ein Exorzist zu sein und dem Weltverband der Exorzisten anzugehören “, sagte der Priester.

Pater Doriam sagte, dass er sich im Alter von 30 Jahren zu jung fühlte, um sich dem Dienst des Exorzismus zu widmen, aber dass er es tun sollte, wenn ihm der Bischof diese Macht gewährte: „Wenn Gott möchte, dass ich ein Instrument der Gnade bin, ein Instrument von Frieden und Erlösung, um so viele Menschen zu befreien und ihnen zu helfen, an die viele meiner Bruderpriester nicht glauben, werde ich dort sein. “

Abschließend sagte der Priester, dass ein guter Exorzist sich auf fünf Aspekte konzentrieren muss: Erstens: „dass er demütig ist und erkennt, dass er keine Macht hat und alles von Gott kommt. Zweitens, dass er seiner Kirche, seinem Bischof und seinen Vorgesetzten gehorsam ist. Drittens, möge es Ordnung in Ihrem Leben geben, Leben der Gnade, Leben des Gebetes, Leben der Heiligkeit. Viertens, dass es in Ihrem Leben Disziplin gibt, um zu essen, zu reden und die täglichen Aufgaben zu erledigen. Schließlich erbrachte der Service. Wenn man sich der Heilung von Seelen widmet, heilt man sich zuerst selbst. Es wird nicht das sein, was man heilt, wenn man am Ende verliert. “



Tags: Kolumbien , Exorzismus , Gebet , Exorzismus , Exorzist , Exorzisten , Kirche in Kolumbien , Dämon , Exorzist Priester
+
https://www.aciprensa.com/noticias/que-r...l-demonio-17160
+
https://twitter.com/dlopezmarina

von esther10 25.01.2020 00:48

Br. Tadeusz Ruciński FSC: Kann jemand, der seine Seele verjagt hat, als "seelenlos" bezeichnet werden?



Kann jemand, der seine Seele verjagt hat, als "seelenlos" bezeichnet werden?

Einmal sah ein Bauer, der sich zur Erntezeit mittags ausruhte, einen Reiter auf einem Pferd galoppieren. Gleich danach wieder dasselbe, aber in eine andere Richtung ... - Wohin gehst du? Rief er aus. Der Reiter hielt nicht einmal an und schrie nur über seine Schulter: "Fragst du mich? Frag mein Pferd danach! " Und er galoppierte, als würde der Wind ihn verfolgen.
***
Ein Priester erzählte, er sei aus Polen nach Kenia gekommen, um einen Missionar zu ersetzen, der plötzlich in einem fernen Negerdorf gestorben war. Er hatte viele Bündel bei sich, so dass mehrere Katechumenträger aus dem Dorf kamen. Sie gingen den Weg hinauf. Der Neuankömmling wollte wie ein typischer westlicher Mann so schnell wie möglich sein Ziel erreichen, also schaute er auf die Uhr und beschleunigte deutlich. Sie waren lange Zeit ziemlich viel gelaufen.

An einem Punkt hielten die Träger an, warfen ihre Bündel, setzten sich auf sie und dachten nicht weiter zu gehen. Der Priester dachte, es gehe um Bezahlung, aber nicht ... Sie saßen still wie Felsbrocken. Als der Priester den Ältesten fragte, antwortete er: "Vater, wir eilen zu schnell. Wir haben unsere Seelen vertrieben. Also werden wir so lange hier sitzen, bis sie uns einholen. "

- Wie ist das? Fragte der Priester. - Und was hast du jetzt in dir? Bist du ohne Seele? - fügte er hinzu.

" Vater ", sagte der andere, " wenn die Seele nicht mit dem Menschen mithalten kann, dann fallen der Geist des Windes, der Geist der Leere und der Geist des Komas herein, und der Mensch ist nicht länger sein eigener ", erklärte er.

Und sie saßen dort eine Stunde lang, bis sie sich plötzlich alle trennten und mit doppelter Kraft und Gesang begannen. Der erzählende Priester sagte: "Diese Geister der Leere, des Windes und des Komas kehren immer wieder zu mir zurück, wenn ich feststelle, dass ich mich vermisse."

***
Zunehmend "bläst uns der Wind, wir finden keinen Platz und wir haben keine Wurzeln" (wie die Blume in der Wüste dem kleinen Prinzen sagte). Und so verschlingen wir Raum und Zeit, beeilen uns zu sehen, wo wir noch nicht sind. Und unsere Seelen in dieser Rasse können uns nicht mehr treiben ... Daher dann die Leere und Enthüllung von Dämonen in unseren leeren Räumen, wie nach unbewohnten Burgen ... Der Mensch ist anscheinend ein "Homo Viator" - aber er ist kein Pilger, sondern ein hastiger Landstreicher, der selbst er sucht sich, wo er sich nicht verloren hat. Er bleibt am Ende ... überall und nirgendwo. Er kann und kann solche nicht lieben, weil die Liebe Wurzeln in sich selbst, an einem Ort, in der Zeit schlägt ... Dafür muss Zeit gegeben werden!
+++
Wie spät ist es? Ein kleines Mädchen fragte mich.

" Dies sind die vorübergehenden Tropfen des Lebens ", antwortete ich. Sie sagte: "Warum töten die Leute die Zeit? Vielleicht wollen sie nicht leben? Sie tun mir leid ... "
+++
- Wo bist du, wenn du nicht in dir bist? Wann warst du wirklich gut mit dir selbst, für eine lange Zeit, in völliger Stille, ohne irgendwo oder irgendetwas zu rennen? - Ich habe jemanden gefragt, der extrem mobil und aktiv ist und immer wieder sagte: Ich weiß nicht, was mit mir passiert

Er sah ein wenig unbewusst aus und murmelte: "Eines Tages, wenn ich alles beendet habe, was ich begonnen habe, werde ich mich ruhig irgendwo niederlassen und nach mir selbst suchen, und jetzt, vergib mir, muss ich rennen, weil ich dort sein sollte, dort und immer noch dort ...".

***
Ich weiß jedoch nicht, wer wirklich dorthin eilte - er selbst oder der Geist der Eile, der Angst, der Leere ... in ihm. Ich wage zu bezweifeln, dass er sich jemals niederlassen und sich wirklich in sich selbst wiederfinden wird. Kann jemand, der seine Seele verjagt hat, als "seelenlos" bezeichnet werden? Ich weiß es nicht, aber vielleicht eher "sinnlos" oder "passiv". Weil es etwas in der Tatsache gibt, dass wir, wenn wir uns in Eile treffen, gehen, als ob wir uns nicht getroffen hätten; miteinander reden - als ob wir nicht reden würden; so schnell und gewalttätig leben - als ob wir tot wären. Es tut mir leid für uns ...

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/br--tadeusz-rucinski...l#ixzz6C2fBZk3N

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz