Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.05.2016 00:01

KARDINAL BURKE: DAS MARTYRIUM FÜR DEN GLAUBEN IN UNSERER ZEIT
13. Mai 2016
thumb_P1020840_1024Martyrium für den Glauben in unserer Zeit


Seine Eminenz Raymond Leo Kardinal Burke

Rom Das Leben Forum - 7. Mai 2016

Es gefällt mir sehr, Rom Das Leben Forum auf, und meine Solidarität die unantastbare Würde des unschuldigen und wehrlosen menschlichen Lebens, und die Integrität ihrer Wiege in die Ehe und die Familie mit Ihnen, den Teilnehmern, in der Verpflichtung zum Ausdruck bringen zu schützen und zu fördern, . Vor allem möchte ich Ihnen meine tiefste Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Es ist meine Hoffnung, dass meine Zeit mit Ihnen und meine Worte werden eine Quelle der Ermutigung in der Pro-Life-und Pro-Ehe Schlacht sein, auf die wir alle sind engagiert und in dem wir alle beteiligt sind.

Von besonderer Bedeutung ist für mich eine wachsende weltlichen Perspektive, ein Mensch-zentrierten und Welt-zentrierte Perspektive, vor allem in der Kirche. Sie äußert sich in einem säkularen Verständnis der göttlichen Wirklichkeiten , die ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens sind. Zum Beispiel heute in der Kirche gibt es diejenigen , die auf die objektive Realität der Gnade der Ehe beziehen sich nur ein Ideal, dem wir mehr oder weniger versuchen , uns anzupassen. Die weltlichen Vision, die, weil es nicht wahr ist, führt zu Verwirrung und Spaltung innerhalb des Leibes Christi, bis Ende durch das grundlegende Prinzip der richtigen Grund zu leugnen, die so genannte Prinzip der Nicht-Widerspruch, nämlich das Gesetz , dass eine Sache nicht sein kann und nicht zur gleichen Zeit in der gleichen Hinsicht sein. Zum Beispiel kann es nicht sein , dass die Kirche den Glauben an die Unauflöslichkeit der Ehe bekennt, in Übereinstimmung mit dem Gesetz Gottes auf jedem menschlichen Herzen geschrieben und in dem Wort Christi und zugleich angekündigt , gibt zu den Sakramenten diejenigen , die öffentlich leben in Verletzung der Unauflöslichkeit der Ehe. Wenn eine Person , die öffentlich in Verletzung seiner Ehe Bindung lebt wird zu den Sakramenten zugelassen, dann ist entweder die Ehe ist nicht unauflöslich oder das Sakrament der Heiligen Eucharistie ist nicht der Leib Christi und die Begegnung mit Christus im Sakrament der Buße nicht die feste Absicht der Änderung unseres Lebens erfordern, dass Gehorsam gegenüber dem Wort Christi ist "sündige hinfort nicht mehr." [1]

Die weltlichen Sicht unseres Lebens in Christus bringt eine politisierte Blick auf die Kirche , in der ihre Mitglieder in gegnerischen Lagern geteilt werden, wenn wir alle Katholiken , die per Definition durch den gleichen Glauben vereint, denselben Sakramenten und derselben Governance. [ 2] zur gleichen Zeit, alle Arten von falschen Opposition in das kirchliche Leben eingeführt, zum Beispiel, der Gegensatz zwischen Vernunft und Glauben, der Gegensatz zwischen Lehre und pastoralen Praxis, der Gegensatz zwischen Gesetz und Liebe, den Gegensatz zwischen Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Weil wir in Christus in der Kirche lebendig sind, sehen wir alle Dinge in Bezug auf das ewige Leben "unter dem Aspekt der Ewigkeit ( sub specie aeternitatis )," nach dem klassischen Ausdruck.

Wir sind alle in einer solchen weltlichen Wege des Denkens zu engagieren versucht. Es ist meine Hoffnung, heute kann man in den Kampf zu unterstützen, diese Art des Denkens zu widerstehen, um wahr zu Christus zu bleiben, der in euch durch die Ausgießung des Heiligen Geistes am Leben ist. Ich stelle eine Reflexion über das Martyrium zu Ihnen, die unser Leben in Christus eigen ist. Eine solche Reflexion wird uns helfen, ich vertraue, die nach Ansicht des Sieges Christi über Sünde und Tod, Sein Sieg des ewigen Lebens in unserer menschlichen Natur alle Umstände unseres Lebens in Christus zu sehen, welche teilt er mit uns schon jetzt und wird teilen Sie mit uns perfekt an seinem letzten Kommens.

Ein Neuevangelisierung: Vater John A. Hardon und Papst Johannes Paul II

In einer besonderen Art und Weise, ziehe ich auf die Arbeit des Dieners Gottes Pater John Anthony Hardon der Gesellschaft Jesu, der im Dezember starb 30 th des Großen Jubiläumsjahr 2000 Vater Hardon beredt zum Ausdruck gebracht, in seinem Reden und in seinem in seiner Integrität, bis zum Vergießen des Blutes zu schreiben, die starke Überzeugung , dass die Katholiken heute, wie die frühen Christen, bereit sein müssen , stark Zeugnis für ihren Glauben zu geben. Ich denke zum Beispiel, der Marian Katechet Handbuch , der Diener Gottes letzte Veröffentlichung, für die ich geehrt wurde das Vorwort zu schreiben. Bei der Festlegung der Art und Struktur der Marian Katechet Apostolat, einer der mehreren Apostolaten hervor , die der Diener Gottes gegründet oder arbeiteten an Gründung, schrieb Pater Hardon:

Der Katholizismus ist in den Wirren der schlimmsten Krise in ihrer gesamten Geschichte. Es sei denn , wahr und treu Katholiken den Eifer und den Geist der frühen Christen, es sei denn sie sind bereit zu tun , was sie taten und den Preis zu zahlen , die sie bezahlt, sind die Tage von Amerika durchnummeriert. [3]

Was er schrieb über die Vereinigten Staaten von Amerika, seine Heimat, gilt für jede Nation unter dem virulenten Säkularisierung der Gesellschaft, eine Säkularisierung, die auch in die Kirche eingetreten ist. Er wusste, dass der einzige Weg, um die Gesellschaft zu verändern, das heißt, die Gesellschaft um zu Christus und seinem mystischen Leib, heilige Kirche zu machen, ist für einzelne Katholiken ihren Glauben mit absoluter Integrität zu leben, auch im Angesicht der Einsamkeit, Spott, Verfolgung und sogar zum Tod führen.

Mit anderen Worten, wenn die Kirche in unserer Zeit ist die Aufgabe der Evangelisierung der Welt durchzuführen, dann muss sie zunächst evangelisiert werden, sie müssen zunächst alles gereinigt werden , die nicht von Christus , den sie auf die Welt zu bringen genannt wird , zu jeder Zeit und an jedem Ort. In seiner Nachsynodales Apostolisches Schreiben Christi Laici , sprach Papst Johannes Paul II die Notwendigkeit einer neuen Evangelisierung der Gesellschaft, die ihren Anfang mit einer neuen Evangelisierung der kirchlichen Gemeinschaft haben müssen.

Um die Situation zu einer völlig säkularisierten Kultur zu beheben, der heilige Papst beobachtet ", ein Ausbessern der christlichen Gewebe der Gesellschaft dringend in allen Teilen der Welt benötigt wird." [4] Er beeilte hinzuzufügen, dass, wenn das Mittel zu sein erfolgen, selbst muß die Kirche neu evangelisiert werden. Fundamental die radikale Säkularisierung unserer Kultur zu verstehen, ist auch zu verstehen, wie viel diese Säkularisierung in das Leben der Kirche selbst eingegeben hat. Papst Johannes Paul II erklärte:

Aber für diese [die Ausbesserung des christlichen Gewebe der Gesellschaft] zu kommen , was benötigt wird , ist zuerst die christliche Stoff der kirchlichen Gemeinschaft Remake selbst in diesen Ländern und Nationen. [5]

Er daher auf den Laien aufgerufen , ihre besondere Verantwortung zu erfüllen, das heißt, "zu bezeugen , wie der christliche Glaube die einzige vollgültige Antwort darstellt - bewusst wahrgenommen und durch alle in unterschiedlichem Maße angegeben - auf die Probleme und hofft , dass das Leben Posen zu jeder Person und der Gesellschaft. " [6] spezifischere den Anruf zu machen, stellte er klar , dass die Erfüllung der Verantwortung der Laien verlangt , dass sie" wissen , wie in sich selbst die Trennung des Evangeliums vom Leben zu überwinden, wieder aufzunehmen in ihrer täglichen Arbeit in Familie, Beruf und Gesellschaft, ein integriertes Konzept für das Leben, die durch die Inspiration und die Kraft des Evangeliums voll bewirkt wird. " [7]

Die Katechese: Gründung der Neuevangelisierung

In einer besonderen Art und Weise, wusste Pater Hardon, dass die notwendige starke katholische Zeuge hängt wesentlich von der richtigen Verständnis des Glaubens und ihre Forderungen durch eine solide Katechese zur Verfügung gestellt. Er sah, wie Jahrzehnte einer dünnen und sogar falsche Katechese eine Situation geschaffen hatte, in dem viele Katholiken in Bezug auf den Glauben Analphabeten waren. Er sah, wie viele waren in Verwirrung und Fehler links in Bezug auf die grundlegenden Lehren des katholischen Glaubens und des moralischen Gesetzes auf das menschliche Herz geschrieben und endgültig artikuliert durch das Wort Christi in der Kirche weitergegeben. Der Glaube an die wirkliche Gegenwart des Herrn Jesus in der Eucharistie hatte sich dramatisch verringert, was auch in einer praktisch vollständigen Verlust der eucharistischen Andacht. Sonntagsmesse nicht mehr war als eine ernsthafte Verpflichtung gesehen, unter Androhung der Todsünde, und einen regelmäßigen Zugang zum Bußsakrament wurde von einer großen Zahl von Katholiken verlassen. Ein Mangel an Bildung in den Tugenden und die allgemeine Verwirrung und Fehler das moralische Gesetz in Bezug war in das Leben vieler Menschen und vieler Familien Zerstörung und Tod anrichtet. Eltern und sogar die Pfarrer sah nicht mehr Katechese als Haupt Verantwortung gegenüber Kindern. viele Kinder und Jugendliche gingen auf einen Weg der Sünde und moralische Korruption, ohne dass jemand zu korrigieren sie oder ihnen den Weg Christi zeigt, den Weg der Wahrheit und der Liebe Als Folge.

Die einzig wirksame Mittel , um die Schwere der Situation zu begegnen , die Gegenwart und die Zukunft unserer Gesellschaft bedrohen, erinnerte Pater Hardon uns ist Gott, der "uns zu diesem Zeitpunkt setzen hier und legen wohl die Schwere unserer Zeit zu wissen , " und seine Gnade die "in Überfluß vorhanden ist." [8] ich bin auf das christliche Zeugnis der tiefen Reflexion erinnerte in unserer Zeit für den Gottesdienst von Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation zur Verfügung gestellt und die Disziplin der Sakramente, in seinem kürzlich erschienenen Buch, Dieu ou rien [9] , die mit dem Titel in der englischen Übersetzung veröffentlicht wurde , Gott oder Nichts . [10]

Als Vater Hardon beobachtet, im Apostolat der Katechese Eingriff erfordert kein Katholik "verlassen [seine] Beruf, beenden [seine] Job, oder an eine neue Position zu verschieben," [11] , sondern sich auf die geistige und der Lehre zu widmen Bildung erforderlich einer rief dem Glauben in unserer Zeit zu erleben. Er erinnerte die Leser, wie die ersten Christen sich durch häufigen Empfang der heiligen Kommunion genährt und durch ihre Treffen in den Katakomben, die für sie eine Art Schule konstituiert " , um das Wissen zu erlangen und die List bauen und den Eifer Seelen für Christus zu gewinnen ". [12] Er forderte die Katholiken heute in der heiligen Messe teilnehmen und die heilige Kommunion empfangen täglich, wenn möglich. Er drängte sie auch ihre Häuser und Autos eine Schule zu machen "zu evangelisieren zu vermitteln Wissen und die Kraft des Willens." [13] Mit anderen Worten, er lehrte sie keine Gelegenheit zu verlieren, sogar die Zeit verbrachte in von einem Ort reisen zum anderen, das Verständnis des Glaubens zu vertiefen.

Zeugnis und Martyrium und die Neuevangelisierung

Der Zeuge der Katechese in der Heimat, während der Reise, bei der Arbeit, Geschäfte zu machen, einen Beruf ausüben, in welcher Arena des menschlichen Strebens Katholik beteiligt ist, eine herausragende Form des Zeugen ist, die Katholiken aufgerufen werden zu jeder Zeit zu geben, vor allem in den kritischen Zeiten, in denen wir leben. Die ständige Zeugen, von denen Katechese ist eine sehr wichtige Form, beinhaltet das Martyrium, als der Diener Gottes häufig uns erinnert.

Der Katechismus der Katholischen Kirche , in der Tat, behandelt in zwei aufeinanderfolgenden Zahlen die Pflicht der Christen, ihren Glauben und das höchste Zeugnis des Martyriums zu bezeugen. In Bezug auf die Pflicht des Zeugen des Glaubens, der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt:

Die Pflicht der Christen an der das Leben zu nehmen von ihnen die Kirche treibt als zu handeln Zeugen des Evangeliums und der Verpflichtungen , die sich daraus ergeben. Dieser Zeuge ist eine Weitergabe des Glaubens in Worten und Taten. Zeuge ist ein Akt der Gerechtigkeit, die die Wahrheit gründet oder macht es bekannt ist . [14]

In Bezug auf das Martyrium der Katechismus der Katholischen Kirche erklärt:

Das Martyrium ist das höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens gegeben: es bedeutet , Zeugnis bis in den Tod. Der Märtyrer bezeugt Christus, der gestorben und auferstanden ist , dem er durch die Liebe vereint ist. Er zeugt von der Wahrheit des Glaubens und der christlichen Lehre. Er erträgt den Tod durch einen Akt der Standhaftigkeit. [15]

Vater Hardon entwickelte seine Lehre über das Martyrium die wesentliche Beziehung aller Formen des christlichen Zeugnisses der christlichen Martyriums zu zeigen. Eine Studie des Dieners Gottes Lehre wird zeigen, wie alle Zeugen eine gewisse Sterben selbst beinhaltet, eine gewisse Darbringung seiner selbst zu Christus zum Wohle seines Erlösungswerkes. In seinen höchsten Ausdruck, geht es um das Ausgießen des Lebens Blut in der Treue zu Christus und seiner Kirche. Das Martyrium ist eine überzeugendsten Manifestation der Wirklichkeit des Lebens Christi in uns, von der Einheit der Herzen mit seiner glorreichen durchbohrtes Herz.

Ich denke an so vielen Gläubigen, die ihre tiefe Besorgnis über die Kirche in der heutigen Zeit zu mir auszudrücken, wenn es so viel Verwirrung über grundlegende dogmatischen und moralischen Wahrheiten zu sein scheint. In Reaktion auf ihre Anliegen, fordere ich sie ihr Verständnis für die beständige Lehre und Disziplin der Kirche zu vertiefen und ihre Stimme zu Gehör zu bringen, so dass die Hirten der Herde kann die dringende Notwendigkeit, zu verkünden, wieder mit Klarheit und Mut die Wahrheiten verstehen des Glaubens und mit Liebe zu gelten wieder und Festigkeit, die Disziplin die gleichen Wahrheiten zu sichern erforderlich.

Vor den Herausforderungen des katholischen Glaubens in unserer Zeit leben, erinnerte Papst Johannes Paul II in unseren Köpfen die Dringlichkeit des Auftrags an die ersten Jünger Christi gegeben und gegeben, nicht weniger, um Missionare nach unten die christlichen Jahrhunderte und für uns heute. Er erklärte:

Sicherlich das Gebot Jesu: "Geht und verkündet das Evangelium" immer behält seine vitalen Wert und seine ständig drücken Verpflichtung. Dennoch ist die derzeitige Situation , nicht nur die Welt , sondern auch von vielen Teilen der Kirche, verlangt absolut , dass das Wort Christi ein bereit und großzügig Gehorsam erhalten . Jeder Schüler wird persönlich mit seinem Namen genannt; kein Schüler kann machen eine Antwort zurückhalten: "Weh mir, wenn ich das Evangelium nicht verkünde ! « ( 1 Kor . 9,16) [16]

Christen findet sich oft in einer Gesellschaft und Kultur, die Gott nicht kennt, ist von ihm vergesslich oder sogar feindlich gegenüber ihm und seinem Gesetz in der Schöpfung geschrieben, auf jedem menschlichen Herzen eingeschrieben, und in seiner Fülle von der Kirche gelehrt. In einer solchen Situation, die klare und mutige Zeugnis des christlichen Lebens, Gott die Ehre durch Gehorsam gegen sein Gesetz auf das menschliche Herz geschrieben zu geben, ist wichtiger denn je, nicht nur im Interesse der Rettung der christlichen Seele, sondern auch für die Transformation der Kultur und der Gesellschaft, so dass es wirklich fördern kann und das Wohl aller dienen.

Der Gehorsam, den grundlegenden und wesentlich für die Neu-Evangelisierung ist, ist auch eine Tugend mit großen Schwierigkeiten in einer Kultur erworben, die Individualismus und Fragen alle Autorität, mit Ausnahme der Selbst preist. Dennoch ist es unverzichtbar, wenn das Evangelium in unserer Zeit zu werden gelehrt und gelebt wird. Wir müssen beispielsweise von den ersten Jüngern, von den ersten Missionare in unsere Heimat nehmen und von der Vielzahl von Heiligen und Seligen, die sich ganz auf Christus gab, auf die Hilfe und Führung des Heiligen Geistes ruft zu reinigen sich jeder Rebellion vor Gottes Wille und stärken sie den Willen Gottes in allen Dingen zu tun.

Vater Hardon nahm die Arbeit der neuen Evangelisierung treu und unermüdlich auf. Es war sein einziger Wunsch, seine Brüder und Schwestern in der Kirche zu unterstützen, den katholischen Glauben mit der Begeisterung und Energie der ersten Jünger, der großen Heiligen zu lehren, zu feiern und zu leben, und der Missionare, die zuerst den katholischen Glauben gebracht zu unserem Heimat. Er drückte den Anruf an die Neuevangelisierung am meisten passend als ein Aufruf zu bezeugen und schließlich zum Martyrium. So viele Gläubige, darunter auch ich, auch weiterhin die Inspiration und Richtung zu folgen, die der Diener Gottes zu uns gegeben hat.

Martyrium nach dem Diener Gottes Vater Hardon

Der größte geistige Erbe, das der Diener Gottes zu uns verlassen hat, ist sein Leben in Jesus Christus für gelebt "größeren Ehre Gottes." Selbst als in seinem eigenen priesterlichen Lebens, er weiß zu suchen, Liebe und dienen allein Jesus Christus, so auch lehrte er andere, dasselbe zu tun, in Übereinstimmung mit den Anforderungen ihrer Berufung im Leben. Die Beobachtung der großen Verwirrung und Irrtum, auch in der Kirche, in der heutigen Zeit, Vater Hardon erinnerte häufig alle Gläubigen, dass sie sich darauf vorbereiten müssen stark zu leiden, auch das Martyrium zu erleiden, um die Lehre von Christus treu zu sein in Seine Kirche. Vater Hardon blieb zuversichtlich in die bleibende Gegenwart Christi mit der Kirche und mit ihren einzelnen Mitgliedern, durch die Innewohnung des Heiligen Geistes. Obwohl er deutlich den Ernst der Lage und der Größe der Forderungen des christlichen Lebens in unserer Zeit sah, war er überzeugt, dass mit der Gnade Christi, die Katholiken würden die Gläubigen Zeugnis für Christus geben, die einzelne Leben verwandelt und in der Tat die Welt .

Der Diener Gottes stellt eine systematische Darstellung seiner Lehre über das Martyrium in seinem Buch, Heiligkeit in der Kirche im Jahr 2000 durch das ewige Leben neu aufgelegt, das Apostolat er mit dem heiligen Laien gegründet, Mr. William Smith von Bardstown, Kentucky. Zunächst einmal, Vater Hardon Gründen seine Lehre über das Martyrium auf die Worte des Herrn vor bestieg er zur Rechten des Vaters: "Ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch kommen wird, und dann werdet meine Zeugen sein , nicht nur in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Enden der Erde. " [17] die Worte des Herrn lehren uns die Quelle, die Natur und die apostolische Zweck des Martyriums.

"Die Quelle der Kraft für Christus zu leiden kommt schließlich aus dem Heiligen Geist, der gesagt wird , Macht zu geben." [18] Als Papst Johannes Paul II uns daran erinnert, ist es das Leben des Heiligen Geistes in uns durch die Wohnung Sakramenten der Taufe und der Firmung, die in uns die Heiligkeit des Lebens inspiriert, an die Kraft für Christus leiden. Der Heilige Geist, bleiben innerhalb unserer Seelen, ermöglicht es uns, die Wahrheit zu bezeugen , die Christus uns in seiner heiligen Kirche lehrt. Das Martyrium ist ein wesentlicher Ausdruck unserer persönlichen Beziehung zu Christus. Es ist in der Tat, die persönliche Beziehung mit Christus, der die Märtyrer Freude in seinem Leiden gibt. In den Worten des Dieners Gottes "[i] n der Tat, eine der Paradoxien des Martyriums ist die positive Glück , dass ein stark engagierte Anhänger hat für Christus zu leiden." [19] Vater Hardon bezieht sich auf das Konto in der Apostelgeschichte der Apostel der Auspeitschung der Apostel, gewarnt , nachdem sie nicht mehr im Namen von Jesus zu sprechen. Der heilige Schriftsteller sagt uns , dass die Apostel, "froh waren , hatte die Ehre zu haben , Demütigung zum Wohle des Namens des Leidens" [20] Jesu.

Vater Hardon, dass das Martyrium zu beobachten ist keine "akademische Theorie" , sondern "eine greifbare Tatsache eines jeden wahren Nachfolger Christi" [21] unterscheidet drei Formen des Martyriums von Zeugen Christi vor der ganzen Welt zu sein. Sie sind das Martyrium des Blutes, das Martyrium der Verfolgung, und das Martyrium des Zeugen.

Das Martyrium des Blutes, wie der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt uns, ist das "höchste Zeugnis für die Wahrheit des Glaubens gegeben." [22] Vor der Wahl, entweder Christus zu verraten oder für Christus zu sterben, der Märtyrer von Blut bleibt treu und schüttet sein Leben für die Liebe Christi aus. Wir denken sofort an die vielen Märtyrer unter den ersten Christen, beginnend mit St. Stephan und auch die Märtyrer im Laufe der Jahrhunderte, zum Beispiel, St. Peter Verona, St. Thomas Becket, St. Bonifatius, Heilige Thomas More und John Fisher, den nordamerikanischen Märtyrer , Saint Paul Miki und seine Gefährten (die Märtyrer von Japan), St. Andrew Kim und seine Gefährten (die Märtyrer von Korea), Saint Charles Lwanga und seine Gefährten (die Märtyrer von Uganda) und eine Vielzahl von anderen. Heute denken wir an die Christen , die enthauptet wurden oder auf andere Weise im Irak und in anderen Ländern , die von islamischen Terroristen getötet , weil sie sich weigern , ihren Glauben an Jesus Christus zu verleugnen und den Islam anzunehmen.

Vater Hardon erinnert uns an die vielen Märtyrer von Blut in unserer Zeit, die "mit Christus in Sühne [von der Ungeheuerlichkeit der heutigen Sünden] und in der dringenden Bitte um Gottes Barmherzigkeit anschließen." [23] Vater Hardon erinnert uns auch daran , dass die Märtyrer von Blut, ihr Leiden zu vereinen und auf das Leiden und den Tod Christi, gelten im sterben " , die Früchte der [Welt] Erlösung auf eine sündige Menschheit." [24] Er kommt zu dem Schluss: "eine Sache , die wir vergessen , wagen es nicht , dass diese ist heute Märtyrer sind unsere Genossen des mystischen Leibes. Durch ihre Leiden sind wir alle gemacht reicher, als durch ihre Verdienste die ganze Kirche mehr heilig wird. " [25]

Die zweite Form des Martyriums ist das Martyrium der Verfolgung oder der Opposition. Durch das Martyrium der Verfolgung leiden die Gläubigen stark , obwohl ihr Leiden in gewaltsamen Tod nicht endet. Man denke zum Beispiel an die Leiden so vieler Christen unter den verschiedenen kommunistischen Regime unserer Zeit. Manchmal haben diese Märtyrer der Verfolgung verbrachte Jahre in Gefängnissen in Sibirien oder in Vietnam. Der Diener Gottes erinnert uns daran , dass viele Märtyrer der Verfolgung "sind angeblich frei durch die Straßen und leben in einem Heim zu gehen" , sondern "sie von jedem Menschen die Freiheit entzogen ist, ihre Religion auszuüben und Christus nach ihrem Glauben zu dienen." [ 26] Heute, im Irak und in anderen Ländern, die Gläubigen , die zu apostasize verweigern und nicht ausgeführt bevorzugen alle ihre Habseligkeiten hinter, zu verlassen , um als Verbannte in ein fremdes Land, unbekannt zu ihnen zu reisen, in denen sie leben in Einklang mit ihrem Glauben.

Zweitens "wenden sie ihre Aufmerksamkeit auf die Gläubigen, die eine stehende Tadel an die gottlos sind." [30] Der Text des Buches der Weisheit lautet:

Was die tugendhafter Mann, der arm ist, laßt uns ihn bedrücken; lassen Sie uns die Witwe nicht schonen, noch Alter respektieren, weißhaarigen mit vielen Jahren. Lassen Sie unsere Stärke der Maßstab der Tugend sein, da Schwäche seiner eigenen Nutzlosigkeit argumentiert. Lassen Sie uns für die tugendhafte Mann auf der Lauer liegen, da er uns ärgert, und wendet sich gegen unsere Lebensweise, wirft uns für unsere Rechtsverletzungen und wirft uns von unserer Erziehung falsch zu spielen. " [31]

Da der Text klar macht, wird der Anhänger der Wahrheit geschrieben von Gott auf jedem menschlichen Herzen Verfolgung in den Händen derer, die leiden, die sofortige Bequemlichkeit und das Vergnügen liegt bevorzugen, auch die gröbsten Lügen. Das Leiden wird durch den Verrat an der Wahrheit durch diejenigen, die behaupten, Christus zu folgen und zu Mitgliedern seiner Kirche, auch die Bischöfe, Priester und Ordens geweiht stark erhöht.

Das Martyrium der Verfolgung ist eine Teilnahme an der Passion unseres Herrn Jesus Christus, und deshalb bringt die tiefste Freude an die Christen, trotz der Intensität der beteiligten leiden. Saint Paul, der so viel Verfolgung und schließlich den Märtyrertod für die um Christi willen und seines mystischen Leibes, der Kirche gelitten, bietet uns eine tiefe Meditation über die Bedeutung des Martyriums der Verfolgung. Im Brief an die Kolosser schreibt er:

Jetzt freue ich mich in den Leiden, und in meinem Fleisch , ergänze ich , was an den Leiden Christi zum Wohle seines Körpers fehlt, das heißt, die Kirche, von denen ich einen Minister wurde nach dem göttlichen Amt , das gegeben wurde mich für Sie, das Wort Gottes vollständig bekannt zu machen, das Geheimnis verborgen für Alter und Generationen , aber jetzt offenbar seinen Heiligen. Für sie hat Gott erwählt , bekannt zu machen , wie groß unter den Heiden der Reichtum der Herrlichkeit dieses Geheimnisses sind, die Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit. Ihn verkündigen wir jeden Menschen ermahnen und jeden Menschen lehren in aller Weisheit, dass wir jeden Menschen reifen in Christus darzustellen. Dafür ich plagen, mit der ganzen Kraft bemüht , die er mit aller Macht in mir inspiriert. [32]

Die Leiden Christi sind perfekt. Was bleibt, ist für uns, uns in seinem Leiden im Interesse der Rettung der Welt zu Christus zu vereinen. Christus hat den Sieg über die Sünde, den Sieg des ewigen Lebens gewonnen, aber es bleibt für uns, dass der Sieg in den Umständen des täglichen Lebens zu leben, auch im Angesicht der Verfolgung. Auf diese Weise erscheint die Herrlichkeit Christi in uns und zieht viele zum ewigen Heil.

Die dritte Form ist das Martyrium des Zeugen, die die häufigste ist. In den Worten von Pater Hardon, "kein Nachfolger Christi kann es zu entkommen." [33] Der Märtyrer der Zeuge nicht aktiv Widerstand stoßen, aber er steht passiven Widerstand in den Händen der "diejenigen , die eine klare Vision des Erlösers fehlt oder die, nachdem sie hatte, verloren ihre früheren Engagement für Christus ". [34] Vater Hardon die Situation mit folgenden Worten beschreibt:

Hier ist der glaubt fest an die Lehrautorität der Kirche: der ergebene Diener des Papsttums; der Überzeugung , Pastor, der zu seiner Herde auf die heilsame Lehre beharrt; die engagierten religiösen , die wollen ihre Gelübde der Armut authentisch, ehrlich Keuschheit und aufrichtigen Gehorsam treu zu bleiben; die festen Eltern , die besorgt über die religiöse und moralische Erziehung ihrer Kinder sind und bereit sind , großzügig zu opfern für eine christliche Familie zu bauen und Pflege - natürliche oder angenommen - diese Personen werden nicht auch aktiv Kritik und offene Opposition verschont. Aber sie müssen vor allem bereit sein , in einer Atmosphäre der Kälte , um ihre tiefsten Überzeugungen zu leben. [35]

Hier wird das Leiden kommt oft von der "studierte Indifferenz der Menschen , die [die frommen Gläubigen] kennen und lieben, von Personen , die ihrer eigenen natürlichen oder religiösen Familie, von Männern und Frauen , deren Intelligenz sie respektieren und deren Respekt , den sie schätzen." [36]

Kardinal Joseph Ratzinger befasste sich mit der Situation des Martyriums des Zeugen heute in seiner Predigt während der Messe für die Wahl des Bischofs von Rom, feierte vor dem Konklave , in der er auf dem Stuhl Petri gewählt wurde. Er sprach davon , wie "der Gedanke vieler Christen" hat in unserer Zeit, etwa durch verschiedene geworfen beobachte "ideologische Strömungen," dass wir Zeugen der "menschlichen Täuschung und der Betrügerei , die Menschen in die Irre zu locken ist bestrebt," über die Saint Paul schrieb in seinem Brief an die Epheser . [38] Er wies darauf hin , dass in unserer Zeit, denen , die nach leben auf "einen klaren Glauben auf der Grundlage des Credo der Kirche" als Fundamentalisten betrachtet, als Extremisten, während der Relativismus, . das heißt, "lassen sich sein" warf hier und da von jedem Wind der Lehre über "," pries ist [39] In Bezug auf die Quelle der schweren moralischen Übel unserer Zeit, er schloss: "Wir bauen eine Diktatur des Relativismus, die nichts als endgültig und besteht ausschließlich eigene Ego und Wünsche des "deren Endziel eines nicht erkennt. [40] das Klima der Diktatur des Relativismus macht das Martyrium des Zeugen immer dringlicher, während zur gleichen Zeit, Themen der Christ so Zeuge einer besonderen Form des Leidens zu geben.

Pater Hardon schließt mit uns daran erinnern , dass das Martyrium des Zeugen ist keineswegs fruchtlos. Er erinnert uns daran , dass, während unser Zeugnis wird uns sicherlich stark in menschlicher Hinsicht kosten, "die Gnade Gottes in den Herzen aller immer aktiv ist , dessen Weg , den wir überqueren." [41] Auch wenn das Blut der Märtyrer große Zunahme in der Kirche hervorgebracht hat in jedem Alter und an jedem Ort, so auch unser tägliches treu Martyrium des Zeugen wird es nicht versäumen große Früchte zu tragen für die Transformation unserer Gesellschaft.

Mit Bezug auf die ersten Märtyrer der Kirche, Vater Hardon lehrt uns:

Aber ihre Geduld und Sanftmut herrschte schließlich. Ja, aber nur , weil sie von unbegrenzten Mut unterstützt wurde, nicht von ihrer eigenen Stärke geboren , aber von der Kraft , die Christus versprochen alle seine Nachfolger zu geben , die überall auf seinen Namen bezeugen soll. Dieses Versprechen ist ebenso wahr heute. Alles , was wir brauchen , ist im Geist zu vertrauen , die wir besitzen, und nie zu geben Zeugnis für die Gnade müde werden , den wir hatten. [42]



Lassen Sie uns aufhören, nie unser Herr für alle Gnaden bitten wir brauchen seine treuen Zeugen in der Welt zu sein, vor allem die Gnade Mut zahlen den Preis des Leidens zu tun, was richtig und gut ist.

In seinem Buch, geistiges Leben in der modernen Welt , in der der Diener Gottes her den Sinn unserer Gemeinschaft mit Christus in seinem Leiden, Leiden und Sterben in einer klaren Art und Weise setzt, zitierte er heilige Ignatius von Loyola, seinem "Vater in Gott "über die Notwendigkeit, Gott im Gebet bitten um Leiden, damit die Liebe Gottes in unseren Herzen wachsen könnten. Vater Hardon dann kommentiert:

Der Diener Gottes war realistisch über den hohen Preis für treu zu bleiben Christus bezahlt werden, aber zur gleichen Zeit war er in der Hilfe der Gnade Gottes überzeugt uns weise und stark zu machen, um den Preis zu zahlen, egal wie hoch, während auch uns den Trost einer immer tiefere Gemeinschaft zu geben mit Christus in seinem Leiden und Sterben was zu seiner Auferstehung von den Toten.

Schlussfolgerung

Im Rahmen des Life Forum Rom, ich schließe meine tiefe Wertschätzung für das Martyrium zum Ausdruck bringen, die von euch so viele im Interesse der Verteidigung des menschlichen Lebens und seiner Wiege in der ehelichen Vereinigung von Mann und Frau umarmen. Es ist meine Hoffnung, dass diese wenigen Reflexionen über die christliche Martyrium in dem Gedanken des Dieners Gottes Vater John A. Hardon SJ, sind eine Hilfe, um Sie in eine tiefere Erkenntnis Christi kommen und unser Leben in ihm in seinem heiligen Kirche. In einer besonderen Art und Weise, ich hoffe, dass sie Sie inspirieren immer mehr auf die starke Gnade der Sakramente der Buße und der Eucharistie voll zu ziehen und auf die Gnade des Staates im Leben, vor allem für diejenigen, die in den Sakramenten der Ehe geweiht und den heiligen Weihen, um über Ihr Leben zu verwandeln mehr vollständig zu Christus, dein Herz zu geben, eine mit dem Unbefleckten Herzen Mariens, mehr vollständig in das Herz-Jesu.

Mai Mary Immaculate, die Mutter Gottes, an die der Diener Gottes gedreht, so oft in seinen Gebeten, täglich für uns Fürsprache, damit wir wahre Märtyrer für die Liebe Christi sein kann und seines mystischen Leibes der Kirche. Wenn die Zeiten schwierig sind, da sie häufig sein können, finde ich es hilfreich, mich der Grund unseres Zeugnisses zu erinnern: Liebe Christi und seines mystischen Leibes, der Kirche. Ich liebe Christus, und ich liebe seine mystischen Leib, die Kirche, und Sie dies tun. Wir umarmen Indifferenz, Spott, Ablehnung und andere Formen der Verfolgung, weil wir unser Herr und alle unsere Brüder und Schwestern in Ihm, in seiner heiligen Kirche lieben.

Vielen Dank. Gott segne dich.

Raymond Leo Kardinal BURKE

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/cardinal-bur...h-in-our-times/

stimme der Familie


http://voiceofthefamily.com/about/



von esther10 15.05.2016 00:01

Das dreistufige Weiheamt muss eine Einheit bleiben

Angebliche Äußerungen von Papst Franziskus sorgen erneut für Unruhe in der Kirche. Lombardi stellte klar und relativierte.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 12. Mai 2016 um 22:59 Uhr


Kardinal Müller
Vatikan (kathnews). Vatikansprecher Federico Lombardi hat am späten Nachmittag Aussagen des Papstes über das Frauendiakonat relativiert. Es habe sich um eine spontane Äußerung von Franziskus gehandelt. Es gehe schlicht darum, die Rolle von weiblichen Diakonen in der frühen Kirche historisch zu untersuchen, so Lombardi.

Kein Priestertum der Frau
Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass die Nichtzulassung von Frauen zum Priesteramt von Papst Johannes Paul II. 1994 als eine unfehlbare und damit unabänderliche kirchliche Lehre bestimmt wurde. Wörtlich schrieb Papt Johannes Paul II. in Ordinatio Sacerdotalis:

“Obwohl die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt als auch vom Lehramt in den Dokumenten der jüngeren Vergangenheit mit Beständigkeit gelehrt worden ist, hält man sie in unserer Zeit dennoch verschiedenenorts für diskutierbar, oder man schreibt der Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zu dieser Weihe zuzulassen, lediglich eine disziplinäre Bedeutung zu.

Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32), daß die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und daß sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben“( OS, 4).

Auch Franziskus hat dies mehrfach in der Vergangenheit bekräftigt.

Interview mit Gerhard Ludwig Müller (Quelle: Die Tagespost, 11.12.2001)
Die Internationale Theologenkommission der römischen Glaubenskongregation hat bereits 2001… auf ihrer Jahresversammlung ein das Thema des Frauendiakonates behandelt. … Am Rande der Sitzungen der Theologenkommission, die vom 2. bis 7. Dezember 2001 unter dem Vorsitz ihres (damaligen) Präsidenten Joseph Kardinal Ratzinger im Vatikan stattfanden, war der seinerseit in München lehrende Dogmatikprofessor Gerhard Ludwig Müller bereit, gegenüber der „Tagespost“ die Ergebnisse der Beratungen zusammenzufassen. Müller war seit 1998 Mitglied der Kommission. Die Fragen stellte Georg Gänswein, der spätere Privatsekretär von Papst Benedikt und heutige Erzbischof und Präfekt des Apostolischen Palates.

Frage: Herr Professor Müller, die Internationale Theologenkommission hat auch die Frage des Diakonats behandelt. Sind konkrete Ergebnisse zu erwarten?

Gerhard Ludwig Müller: Die Subkommission hat ihre Arbeit abgeschlossen und das Dokument Herrn Kardinal Ratzinger überreicht. Der Text, der vor allem die sakramentale Natur des Diakonates als Teil des einen Weihesakraments herausstellt, hat eine breite Zustimmung in der Vollversammlung erhalten.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat die lateinische Kirche den Diakonat als eigene und beständige Stufe der Hierarchie wiederhergestellt. Stellt dieses Amt für die Sendung der Kirche eine Bereicherung dar?

Wenn auch lange Zeit die sakramentale Weihestufe des Diakonates nur als Durchgang zum Presbyterat – dem Priesteramt, wie wir im Deutschen sagen – praktiziert wurde, war doch immer das Bewusstsein vorhanden, dass der Diakonat zur Substanz des Weihesakrament gehört und darum von der Kirche nicht abgeschafft werden kann wie die niederen Weihen. Der von Paul VI. mit den niederen Weihen auch abgeschaffte Subdiakonat war seit dem zwölften Jahrhundert aus kirchenrechtlichen Gründen wegen der Zölibatsverpflichtung zwar zu den höheren Weihen gezählt worden. Er gilt aber nicht im eigentlichen sakramentalen Sinn als integraler Bestandteil des von Christus eingesetzten Sakramentes. In der Kirchenkonstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanums (Art. 29) wird der Diakonat zu den „in höchstem Maße lebenswichtigen Ämtern“ gezählt, weshalb er als hierarchische Stufe zur beständigen Ausübung wiederhergestellt wurde. Vorher waren seine Aufgaben von den Priestern beziehungsweise den Diakonen, die sich auf die Priesterweihe vorbereiteten, mit übernommen worden. Insgesamt kann man weltweit von positiven Erfahrungen mit dem permanenten Diakonat sprechen. Vor allem wird durch den Dienst des Diakons in den drei Aufgabenbereichen der Kirche, nämlich der Verkündigung, der Liturgie und der Caritas, die sakramentale Verfassung der Kirche sichtbar, vor allem wenn kein Priester da sein kann.

Ist der ständige Diakonat, der auch verheirateten Männern übertragen werden kann, eine Gefahr für den zölibatären Priester?

Gewiss nicht! Der Diakonat trägt seine Berechtigung in sich und darf nicht mit einem Minipriestertum oder einem Priester im Wartestand verwechselt werden. Es gibt eine eigene Berufung zum Priesteramt, dem gewiss die Lebensform Christi in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam noch mehr angemessen ist als dem Träger des Diakonenamtes.

In der aktuellen Diskussion ist immer wieder vom sakramentalen Diakonat die Rede. Ist der Diakonat ein eigenes Sakrament?

Die Kirche lehrt klar, dass das Weihesakrament (sacramentum ordinis) eines von den sieben Sakramenten der Kirche darstellt. Das Weihesakrament als im Heiligen Geist bevollmächtige Ausübung der im Ursprung einen Sendung der Apostel Christi wird in seiner Fülle vom Bischof ausgeübt. Die unterschiedliche Teilhabe daran nennt man nach dem Maß ihrer Konkretisierung Presbyterat beziehungsweise Diakonat. Der Priester kann vor allem Christus wegen der Konsekrationsvollmacht in der Eucharistie als Haupt der Kirche vergegenwärtigen, und er partizipiert an der apostolischen Vollmacht – fast wie der Bischof, allerdings außer der Befähigung, die Einheit der Kirche in der Gemeinschaft der Ortskirchen und mit ihrem apostolischen Ursprung darstellen zu können. Darum kommt auch dem Bischof als Nachfolger der Apostel göttlichen Rechtes allein die Vollmacht zu, gültig die Weihe in den Stufen des Episkopats, Presbyterats und Diakonats zu spenden. So sagt es schon die erste ausführliche Weiheordnung, die wir kennen, vom Beginn des dritten Jahrhunderts.

In welchem theologischen Verhältnis steht der Diakonat zum Priestertum?

Der Diakon übt im Rahmen seiner ihm in der Weihe übertragenen Vollmachten Aufgaben aus, die ihm mit dem Bischof und dem Priester gemeinsam sind. Der Diakon tut also nicht das, was jeder Laie als getaufter und gefirmter Christ auch tun kann, sondern das, was ihm spezifisch in der Weihe als Vollmacht mitgeteilt worden ist. Somit repräsentiert er in seinem diakonalen Handeln Christus als Quelle alles Heilswirkens der Kirche. Sein Handeln ist darum ein Handeln von Christus, dem Haupt der Kirche auf die Kirche hin. Darum erklärt das Konzil: „…mit sakramentaler Gnade gestärkt dienen sie dem Volke Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebestätigkeit in Gemeinschaft mit dem Bischof und dem Presbyterium“ (LG 29).

Offensichtlich gab es in der frühen Kirche „Diakoninnen“. Sind diese Diakoninnen Frauen, die die „Diakonenweihe“ empfingen?

Von Anfang an gab es in der Kirche Frauen, die über die allgemeine Teilhabe aller Männer und Frauen am Laienapostolat hinaus besondere Dienste übernommen haben. Man nannte sie „Witwen der Gemeinde“. Auch die gottgeweihten Jungfrauen, die sich dann zu den weiblichen Ordensgemeinschaften zusammengeschlossen haben, trugen zum Aufbau der Kirche bei. Ab dem dritten Jahrhundert bildet sich für sie ein eigener Titel heraus: die „Diakonissa“. Sie ist nicht eine Frau, die das Amt der Diakone ausübt, sondern in ihren Tätigkeiten ganz eindeutig davon abgegrenzt wird. Sie tut nichts von dem, was Priester und Diakone tun, sondern hat die Kirchentüren zu bewachen und bei der Taufe von erwachsenen Frauen aus Gründen des Anstands dabei zu sein. So sagen es die „Apostolischen Konstitutionen“ (um 380 n. Chr.). Diakonissen haben in Frauenklöstern beim Stundengebet das Evangelium gelesen und, wenn kein Priester oder Diakon da war, die konsekrierten Hostien aus dem Aufbewahrungsort genommen und an die Mitschwestern ausgeteilt. Im syrischen und dann auch im byzantinischen Raum finden sich auch Zeugnisse einer liturgischen Einsetzung der Diakonisse ähnlich wie Lektor und Subdiakon mit Segenshandauflegung und Gebet des Bischofs. Der wesentliche Unterschied in den Aufgaben und der theologischen Sicht zum Episkopat, Presbyterat und Diakonat wird jedoch in aller Deutlichkeit herausgestellt. (All diese Dokumente sind gesammelt, historisch eingeordnet und systematisch-theologisch interpretiert in: Gerhard Ludwig Müller, Der Empfänger des Weihesakraments. Echter 1999).

Haben die Kirchenväter überhaupt zu der Frage „Diakonat der Frau“ Stellung genommen?

Alle bedeutenden Kirchenväter haben ausdrücklich die Praxis, in einigen von der Kirche abgetrennten Gemeinschaften den Frauen das Diakonen- und Priesteramt zu übertragen, als häretisch abgewiesen. Als dann ab dem zwölften Jahrhundert im Licht der Unterscheidung von Sakramenten im wahren und eigentlichen Sinn und den bloßen Sakramentalien die liturgischen Grundvollzüge der Kirche bewertet wurden, haben alle maßgebenden Theologen und das kirchliche Lehramt die Interpretation der Diakonisse als Stufe des Weihesakraments im eigentlichen und wahren Sinne abgelehnt. Einhellig wird der Ritus der Einsetzung der Diakonisse als Benediktion (Segnung), das heißt als Sakramentale bewertet, besonders auch die Weihe der Äbtissin oder der Jungfrau, die in einem gewissen historischen Zusammenhang mit der alten Diakonissinnenweihe gesehen werden kann.

Es gibt in Deutschland ein dickes Buch von gut siebenhundert Seiten, in dem die Autorin die Meinung vertritt, dass es ein weibliches Weiheamt gegeben hat, das man erneuern könnte. In die gleiche Bresche schlug bereits ein von einer katholischen Fakultät und einer diözesanen Akademie mitverantworteter Kongress im Jahre 1997. Einstimmig wurde die Ordination von Frauen zu Diakoninnen gefordert. Eine längst überfällige berechtigte Forderung?

Die Dicke eines Buches beeindruckt nur den, der selbst noch keines geschrieben hat. So verdienstvoll die Materialsammlung auch ist, die Autorin konnte die Tatsache nicht aus der Welt schaffen, dass ein Beweis für eine sakramentale Interpretation der Diakonissinnenweihe durch die maßgebliche Tradition und das Lehramt der Kirche, dem allein die verbindliche Auslegung der Offenbarung und der Lebensvollzüge der Kirche zusteht, nicht erbracht werden kann. Nicht irgendwelche Doktoranden oder interessierte Kreise können hier das letzte Wort beanspruchen und, weil es gerade gewünscht wird, die verbindlichen Auslegungsprinzipien für diesen Fall einmal außer Kraft setzen. Katholischsein unterscheidet sich von andern Formen des Christentums durch die Anerkennung der apostolisch verbürgten Lehrautorität der Bischöfe und der Papstes (Lumen gentium, Art. 25). Nur sie können authentisch die Offenbarung und die Lehrtradition der Kirche auslegen und erklären, dass die Praxis der Kirche, nur Männern das Weihesakrament zu spenden, in der „göttlichen Verfassung der Kirche“ (Papst Johannes Paul II. in Ordinatio sacerdotalis, 1994) verankert ist, die zu ändern kein Mensch, nicht einmal demokratisch gewählte Gremien und Mandatsträger, die Vollmacht hat.

Ist denn der Frauendiakonat vom Frauenpriestertum trennbar

Nein! Wegen der Einheit des Weihesakramentes, das bei den Beratungen der Theologenkommission unterstrichen worden ist, kann man nicht mit zweierlei Maß messen. Dies wäre dann sicher eine Diskriminierung der Frau, wenn man sie für den Diakonat geeignet hielte, aber nicht für den Presbyterat oder den Episkopat. Man würde die Einheit des Sakramentes in der Wurzel spalten, wenn man dem Diakonat als Amt des Dienens das Priesteramt als Amt des Leitens entgegensetzen und daraus folgern würde, die Frau habe im Unterschied zum Mann eine größere Affinität zum Dienen und sei deshalb zum Diakonat, aber nicht zum Priestertum geeignet. Das gesamte apostolische Amt jedoch ist ein Dienen in den drei Stufen, in denen es ausgeübt wird. Die Kirche weiht keine Frauen nicht aus dem Grunde, weil ihnen irgend etwas an geistlichen Gaben oder natürlichen Talenten fehlen würde, sondern weil (wie auch im Ehesakrament) die geschlechtliche Unterschiedenheit und Relationalität von Mann und Frau eine Symbolik in sich enthält, die als Bezeichnung für die gnadenhafte Dimension des Verhältnisses Christi zur Kirche eine Voraussetzung darstellt und sich in ihr abbildet. Wenn der Diakon mit dem Bischof und Presbyter aus der wurzelhaften Einheit der drei Weihegrade heraus von Christus her, dem Haupt und Bräutigam der Kirche, auf die Kirche hin handelt, ist es klar, dass nur ein Mann diese Relation Christi zur Kirche repräsentieren kann. Umgekehrt ist ebenso klar, dass Gott das Menschsein nur aus einer Frau heraus annehmen konnte und damit auch das weibliche Geschlecht in der Ordnung der Gnade – aufgrund der inneren Bezogenheit von Natur und Gnade – eine unverwechselbare, grundlegende und keineswegs nur akzidentelle Bedeutung hat.

Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass in einigen Ländern Kurse durchgeführt werden, die direkt oder indirekt die Diakonenweihe für Frauen zum Ziel haben. Ein römischer Entscheid vom vergangenen September hat mächtiges Aufsehen erregt, weil er diese Initiativen als unerlaubt untersagt. Bleibt er nur ein „disziplinärer“ Ukas ohne Folgen?

Es handelt sich bei dieser „Notifikation“ keineswegs nur um eine disziplinäre Maßnahme. Ausdrücklich wird der Versuch zurückgewiesen, mit solchen so genannten Ausbildungskursen Fakten zu schaffen und auf dem Umweg über die presseerzeugte öffentliche Meinung Druck auf das Lehramt auszuüben, weil es für den angestrebten Zugang von Frauen zum sakramentalen Diakonat, das heißt einer Stufe des einen Weihesakraments, keine lehrmäßige Grundlage gibt – sowohl historisch wie auch systematisch-theologisch.

Gibt es zur Frage „Frauendiakonat“ denn überhaupt lehramtliche verbindliche Aussagen?

Die liturgische und theologische Tradition der Kirche spricht eine eindeutige Sprache. Es handelt sich hier um eine verbindliche, irreversible Lehre der Kirche, die vom ordentlichen und allgemeinen Lehramt der Kirche verbürgt ist, die aber noch einmal mit hoher Autorität bestätigt werden kann, wenn weiterhin die Lehrtradition der Kirche entstellt wiedergeben wird mit dem Ziel, die Entwicklung in eine bestimmte Richtung zu drängen. Ich wundere mich über die geringe Geschichtskenntnis mancher und den fehlenden „Glaubenssinn“, sonst müsste man wissen, dass es noch nie gelungen ist und auch nicht gelingen wird, die Kirche gerade im Kernbereich ihrer Lehre und Liturgie in Widerspruch zur Heiligen Schrift und zu ihrer eigenen Tradition zu bringen.

Was geschieht, wenn ein gültig geweihter Bischof, auch außerhalb der Gemeinschaft der katholischen Kirche, eine Frau zur Diakonin „weiht“?

Unsichtbar, nämlich vor Gott, geschieht nichts. Denn eine solche Weihe ist ungültig. Sichtbar, nämlich in der Kirche, geschieht aber etwas. Denn ein katholischer Bischof, der eine irreguläre Weihe vornimmt, zieht sich die Tatstrafe der Exkommunikation zu.

Könnte der Papst entscheiden, dass künftig auch Frauen die Diakonenweihe empfangen?

Der Papst ist im Gegensatz zur Meinung vieler nicht der Herr der Kirche oder der absolute Souverän ihrer Lehre. Ihm ist in Gemeinschaft mit dem Bischöfen nur die Wahrung der Offenbarung und ihre authentische Interpretation anvertraut. Im Anbetracht des Glaubens der Kirche, wie er in ihrer dogmatischen und liturgischen Praxis zum Ausdruck kommt, ist es völlig ausgeschlossen, dass der Papst in die Substanz der Sakramente eingreift, zu der wesentlich auch die Frage des legitimen Weiheempfängers hineingehört, wie es Papst Johannes Paul II. in Ordinatio sacerdotalis unterstrichen hat.

Sind die Frauen gänzlich von der Teilhabe an kirchlichen Diensten ausgeschlossen? Gibt es keinen Platz für Frauen in der Kirche?

Kommt man aus einer klerikalistischen Engführung von Kirche heraus, dann stellt sich die Frage nicht mehr in dieser Weise. Die Kirche in ihren Lebensvorgängen und in ihrem Dienst an den Menschen wird wesentlich von allen Christen, gerade auch den Laien mitgetragen. Hier können wir uns im Augenblick in vielen Ländern nicht über ein Zuviel an aktivem Laienapostolat beklagen. Denken wir auch an den dramatischen Rückgang der weiblichen Orden und Gemeinschaften, ohne die die Kirche in den verschiedenen Nationen und Kulturen nie verwurzelt worden wäre. In den spezifischen Ämtern kirchlich-menschlichen Rechtes, zu denen Laien auch zur Mitarbeit an der Hierarchie, das heißt Bischof, Presbyter und Diakonen herangezogen werden können (Lumen gentium, Art. 33), üben Frauen für die Kirche wichtige und auch sie selbst menschlich und geistlich erfüllende Dienste aus. Was heute Frauen als Religionslehrerinnen, Theologieprofessorinnen, Pastoralreferentinnen, aber auch was Frauen in ehrenamtlichen Tätigkeiten in den Gemeinden tatsächlich tun, geht meilenweit über das hinaus, was die altkirchlichen Diakonissinnen getan haben. Die Wiedereinführung des alten Diakonissenamtes wäre nur ein amüsanter Anachronismus. Die Weichen in die Zukunft der Mitarbeit von Laien dagegen hat das Konzil gestellt in dem leider zu wenig studierten vierten Kapitel der Kirchenkonstitution Lumen gentium.
http://www.kathnews.de/das-dreistufige-w...einheit-bleiben
Foto: Kardinal Müller – Bildquelle: M. Bürger, kathnews.de

von esther10 15.05.2016 00:00

Die wirkliche Gefahr - Lockerung der Regeln und Wahrheiten

Aktualisiert: 2016.05.15

Regeln und Wahrheiten


fot. Vandro Inetti / ZUMA Draht / FORUM

Fallen Sie nicht stillen Stimmen auf der Ermahnung "Amoris laetitia". In einem Interview mit der deutschen Ausgabe der katholischen Nachrichtenagentur auf die neueste Dokument von Papst Francis befasste sich mit der prof. Robert Spaemann - einer der größten zeitgenössischen deutschen Philosophen, respektiert von den beiden St. Johannes Paul II und Benedikt XVI. Von einigen als auch als Berater der beiden Nachfolger von St. Peter.

Spaemann Laut "Amoris laetitia" ist eine klare Abkehr von der traditionellen Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe, die die Lehre von m ist. In. in Johannes Paul II Apostolischen Schreiben "Familiaris consortio" . Wie die deutsche Philosoph wies darauf hin, ein Dokument von Papst Francis veröffentlicht konnte in keiner Weise " die Entwicklung in Betracht gezogen werden Familiaris consortio ", wie der Kardinal Walter Kasper.

"Es ist eher ein Bruch im Verhältnis zu einer signifikanten anthropologischen und theologischen Lehre über die Ehe und menschliche Sexualität. Die Kirche hat keine Macht zu ungeordneten sexuellen Beziehungen durch die Sakramente ohne Umwandlung zu genehmigen, damit die Gnade Gottes rechnen, egal wie diese Situationen sind auf der Ebene der menschlichen und moralischen bewertet werden. Türen für so tun, wie in der Frage der Ordination von Frauen, sind geschlossen "- betont weiter in einem Interview mit prof. Spaemann.

Unter dem Mantel der Liebe Situationsethik

Der Anrufer CNA verwies auch auf den Begriff der Barmherzigkeit Gottes, die oft von den Befürwortern des "neuen pastoralen Ansatz" im Hinblick auf die geschiedenen Personen zitiert wird, die in der Praxis über die Genehmigung verlassen hat, dass sie die heilige Kommunion verbunden. Wie bereits ausgeführt, ist jedoch Robert Spaemann, "die Barmherzigkeit Gottes zur Ermächtigung der Umwandlung von fortzusetzen. Natürlich ist es nicht in diese in irgendeiner Weise eingeschränkt, aber die Kirche ihrerseits einen Aufruf der Reue erfordert und hat keine Macht etablierten Grenzen durch die Sakramente zu ignorieren [diejenigen, die in neuen Zivilanschlüße geschieden und leben - GK] und die Gnade Gottes zu missbrauchen. Es wäre unklug. Daher ist die Geistlichkeit, die mit dem bestehenden Befehl gehorsam ist, dass niemand Richter eher in Betracht ziehen sollten und die Grenzen von Gottes Heiligkeit gesetzt verkünden -. Speichern Verkündung "

In diesem Zusammenhang ist der deutsche Philosoph, auch zu, dass in der "Amoris laetitia" gleichsetzen diejenigen enthalten sei, die fest auf dem Boden Unveränderlichkeit der katholischen Lehre über die Heiligkeit und Unantastbarkeit der sakramentalen Ehe der Pharisäer und die Schriftgelehrten, die "auf dem Stuhl sitzen Moses" bis "stehen das menschliche Leben Steinigung "(" Amoris laetitia ", 305). Spaemann stellt fest, dass dieser Verweis auf das Evangelium Perikope falsch ist, weil "Jesus tatsächlich gesagt, dass die Pharisäer und Schriftgelehrten auf dem Stuhl des Mose sitzen, aber deutlich betont auf, dass die Schüler sich verhalten sollten, was sie sagen, aber sie sollten nicht wie sie leben (Mat, 23, 2) ".

Ebenso unberechtigt in den Augen ist Spaemann ein Verweis auf die "Amoris laetitia" auf der Lehre des hl Thomas von Aquin. Übersehene ist also die Tatsache, dass "Thomas objektiv sündig weiß, gegen die es keine Ausnahmen gibt. Unter dieser Art von Verhalten ist ungeordneten Sexualverhalten.

" Dokument Papst Francis - nach dem deutschen Philosophen - ein Spiegelbild der "das aktuelle Problem," die Drückers Kirche, die "eine einflussreiche Kraft in der Moraltheologie. Aktuelle dass beharrt auf einer rein situative Ethik, die bereits im siebzehnten Jahrhundert zu sehen ist Jesuiten. " Eine solche Position - wie der deutsche Gelehrte - wurde feierlich von St. verurteilt Papst Johannes Paul II in der Enzyklika "Veritatis Splendor" (1993).

Auf Antrag des Journalisten mit Bezug auf die Worte von Papst Francis in seinem letzten Mahnung enthalten, die erlaubt werden, kann nicht jemanden zu verurteilen immer, Spaemann antwortete: "Ich finde es schwer, den Sinn dieser Worte zu verstehen. Die Tatsache, dass die Kirche immer niemanden verurteilen, es ist klar. Doch im Hinblick auf sexuelle Beziehungen, die objektiv die christliche Lebensweise widersprechen, würde Ich mag vom Papst, wie lange und unter welchen Umständen zu lernen, was ist objektiv sündiges Verhalten, wandte sich an das Verfahren das Gott gefällt. "

Deutsch Philosoph wird durch das Argument nicht überzeugt von denen voran, die behaupten, dass "Amoris laetitia" viele wertvolle Stücke enthält, und Sie können nicht konzentrieren sich auf nur eine passusie und eine Fußnote. "Auf diesen Fragmenten Fokussierung - entkräftet Spaemann - ist in meinen Augen völlig gerechtfertigt. Sie können nicht erwarten, dass die päpstliche Ermahnung Menschen angenehm Fragmente jubelte und entscheidenden Sätze ignorieren, die die Lehre der Kirche zu ändern. Die Entscheidung zu treffen, ist klar, ja oder nein - Kommunion zu geben [in re Beziehungen geschieden] oder nicht. Es gibt nichts in der Mitte. "

Chaos in den Rang von Prinzipien

Laut Robert Spaemann "absehbaren Folgen" jüngsten Apostolischen Schreiben von Papst Francis, wird "Unsicherheit und Verwirrung, von den Bischofskonferenzen zu kleinen Gemeinden." Interlocutor Katholische Nachrichten-Agentur fordert die Aufmerksamkeit auf die Tatsache, dass "die einschlägigen Passagen" Amoris laetitia ", nicht nur die geschieden und in einer neuen Beziehung lebt, sondern auch alle, die in einem lebt" irregulären Situation "kann in nicht näher bezeichnete" mildernde Umstände " erlaubt werden, um die Sünden der anderen zu bekennen und heilige Kommunion zu empfangen, auch ohne jeden Versuch, ihre sündigen Verhalten zu verlassen, und daher ohne Beichte und Buße.

Jeder Priester, dass er bisher eine wichtige Disziplin der Sakramente sein wird, kann von den Gläubigen geplagt werden, und kann es durch den Bischof ausgeübten Druck. Rom kann eine Bedingung stellen jetzt nur noch "Barmherzigkeit" der Bischöfe zu ernennen, die bereit sind, die bestehende Disziplin zu erweichen. Auf diese Weise wurde das mit einem Federstrich Chaos in den Rang von Prinzipien erhoben. Der Papst muss gewusst haben, dass dieser Schritt die Kirche spalten und wird in Richtung der Spaltung, Schisma führen - möge Gott bewahrt uns das. -, Die nicht an der Peripherie sein wird, sondern im Herzen der Kirche "

Eine weitere Folge "Amoris laetitia" werden "die Säkularisierung und einen weiteren Rückgang der Zahl der Priester in vielen Teilen der Welt zu stärken. Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass die Bischöfe und Diözesen eine klare Position in Sachen des Glaubens und der Moral präsentiert die größte Zunahme der Berufungen aufnehmen. Wir müssen die Worte des hl im Auge zu behalten .. Paulus 'Brief an die Korinther: "Wenn die Trompete unsicher klingt, die für den Kampf vorbereiten?" (1 Korinther 14: 8).

" Auf die Frage, was in dieser dramatischen Situation zu tun, prof. Spaemann betont, dass "jeder Kardinal, sondern auch jeder Bischof und Priester ist berufen, die Disziplin der katholischen Sakramente im Rahmen ihrer Zuständigkeit und bekennen, es öffentlich zu halten. Wenn jedoch der Papst wird nicht bereit sein, Anpassungen vorzunehmen, wird es die Aufgabe der Zukunft Papst offiziell Dinge in der richtigen Reihenfolge festgelegt. "

Es lohnt sich auch die Meinung von Prof. Feststellung. Spaemann Verhältnis Francis Papst Johannes Paul II, nicht nur im Rahmen eines expliziten Bruch mit den Lehren des letzteren. In seinem Interview mit dem deutschen Gelehrten meint er, dass "Francis deutlich an seinem Vorgänger Johannes Paul II aus kritischer Distanz betrachtet." Als Beweis Professor zitiert die Heiligsprechung des polnischen Papstes zusammen mit der Heiligsprechung von Johannes XXIII, obwohl - wie von dem deutschen Philosophen betont - ". Im Falle der letzteren war nicht unbedingt ein zweites Wunder erkannt" Nach Spaemann, war doppelt Heiligsprechung nicht zufällig Behandlung ", es sah aus, als ob der Papst [Francis] wollte die Bedeutung von Johannes Paul II zu relativieren."

Welche Teilnehmer hören WJT?

Wie viel könnte über die großen Unterschiede geschrieben werden, um die Lehre des Papstes mit der polnischen Lehre des Papstes aus Argentinien zu trennen. Die Analyse der aktuellen Lehre von Francis, dessen Pontifikat läuft unter dem Motto "Wer bin ich über sie zu urteilen", können Sie erraten, was im Juli kommen würde, polnische Jugend und Jugendliche aus aller Welt, die nach Krakau kommen. Aber wie kann man junge Menschen zu erklären, dass es sich lohnt, eine Bar hohe moralische Anforderungen zu stellen, wenn - natürlich im Namen der "Liebe" - Sie immer die Regeln des Spiels ändern können, ob es durch Fast-Track entkräften Ehen, oder die Verwendung von "mildernde Umstände", die nicht machen auf sich selbst besondere Arbeit (ausgesprochen. mit der Gnade Gottes zusammenarbeiten), können Sie beginnen, das heilige Abendmahl, auch in der so treu zu empfangen. Konkubinats.

Lichtjahre trennen uns von der Zeit , als Johannes Paul II Sitzung am 12. Juni 1987 mit der polnischen Jugend auf die Wester sagte , dass "die Bedrohung ist das Klima des Relativismus. Die Bedrohung lockert Grundsätze und Wahrheiten, die die Würde und die menschliche Entwicklung aufbaut. Eine Bedrohung ist eine Filtration Meinungen und Ansichten , die diese Überschreitungen dienen. " Als Teenager hörte ich die Worte des Heiligen Vaters an junge Menschen im Jahr 1983 von Jasna Gora angesprochen: ". Sie müssen von euch verlangen, auch wenn andere nicht von Ihnen verlangen" Wer könnte dann erwarten , dass in einem solchen Fall die wir heute in der universalen Kirche (haben in Kopf - et in membra ), werden diese Wörter werden so genau zum richtigen Zeitpunkt.

Grzegorz Kucharczyk

Read more: http://www.pch24.pl/prawdziwe-zagrozenie...l#ixzz48jVcniPE
http://www.pch24.pl/prawdziwe-zagrozenie...wd,43263,i.html

von esther10 14.05.2016 00:58

Stimme der Familie fordert Papst Francis Amoris Laetitia zurückzuziehen

Amoris Laetitia , Katholisch , Rom Leben Forum , Stimme Der Familie


ROM, 9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Mehr als 100 Pro-Life - und Pro-Familie Führer aus der ganzen Welt bei einem Treffen in Rom am Samstag zu ihren Füßen in Applaus sprang nach einem Anruf hören für Franziskus seine umstrittene zurückzuziehen Ermahnung Amoris Laetitia .

John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie und der CEO der britischen Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, erteilt die Anfrage an den Papst in seiner Rede auf dem jährlichen Rom Leben Forum.

Smeaton sprach Bischof Athanasius Schneider folgt, der in seiner Rede wachsende Verwirrung in der Kirche verschrien, und die zuvor Bedenken über die Mahnung zum Ausdruck gebracht hat.

Smeaton hervorgehoben einige Bedenken mit der Ermahnung, einschließlich:

der Abschnitt über die Sexualerziehung, die die Rechte der Eltern ohne Bezug ausführlich über Sexualerziehung in den Schulen, spricht;
Verweise auf öffentlichen Ehebruch, die die innere Übel des Ehebruchs zu weisen darauf hin, scheitern;
der Vorschlag, dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein können; und,
die falsche Nachricht, dass die Ehe nicht unauflöslich ist.
Das Scheitern zu sprechen eindeutig auf Ehebruch "zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit", sagte Smeaton, "weil es bestreitet Katholiken, die Wahrheit über Recht und Unrecht."

"Es bestreitet Katholiken das Wissen, das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es ist auch ein Mangel an Barmherzigkeit zeigt, weil es Kinder die falsche Botschaft sendet, dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg, zu zerstören, Kinder Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören. "

In seinem offenen Brief, erzählt Smeaton der Papst, dass er persönlich kennt "von Frauen und Männern, die von ihren Ehepartner für eine andere Person und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder verlassen habe."

"Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass die Mitteilung an alle sendet, einschließlich der Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist", sagte Smeaton.

Smeaton schloss seinen Appell an den Heiligen Vater um ihn zu fragen ", um die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, Amoris Laetitia, insbesondere die Abschnitte erkennen, die auf die Schändung der heiligen Eucharistie und zum Verletzen unserer Kinder führen wird, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zu entziehen. "

Smeaton Das vollständige Adresse auf Lifesitenews hier veröffentlicht.

Smeaton ermutigt Katholiken und Menschen guten Willens an den Papst und der Kongregation für die Glaubenslehre mit Liebe und Klarheit zu schreiben die Mahnung zu entziehen. Er fragte, dass diejenigen, die schreiben, um eine Kopie des Schreibens an Stimme der Familie senden.

Adressen:

An Seine Heiligkeit Papst Francis
I-00120 Vatikanstadt

Kardinal Gerhard Müller
Kongregation für die Glaubenslehre
Piazza del S. Uffizio, 11, 00193 Rom, Italien cdf@cfaith.va

Stimme der
Familieneinheit D, 3 Whitacre Mews,
Stannary Street,
London, SE11 4AB,
Großbritannien enquiry@voiceofthefamily.com



Brief von John Smeaton, Mitbegründer der Stimme der Familie, zu Franziskus



Eure Heiligkeit,

Mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, und als Ehemann und Vater, halte ich , dass der Abschnitt von Amoris Laetitia dem Titel "Die Notwendigkeit für Sex Education" ernst Eltern zu einer Zeit , schlägt fehl , wenn die elterlichen Rechte Sexualerziehung in Bezug auf sind unter schweren und anhaltenden Angriff in vielen Ländern der Welt, und in den internationalen Institutionen. Dieser Abschnitt erstreckt sich über mehr als fünf Seiten , ohne dass auch nur ein Hinweis auf die Eltern, wenn auch die elterliche Rechte früher in einem anderen Zusammenhang erwähnt werden. Auf der anderen Seite gibt es die Bezugnahme auf "Bildungseinrichtungen". Doch Sexualerziehung ist "ein Grundrecht und die Pflicht der Eltern" , die "immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden, ob zu Hause oder in Bildungszentren ausgewählt und kontrolliert von ihnen" , wie Ihr Vorgänger, Papst Johannes Paul II, lehrte die Gläubigen in Familiaris consortio, Zahl, 37.

Eure Heiligkeit, Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt, darunter in Großbritannien, arbeiten mit unseren Anti-Leben Gegner in der Geburtenkontrolle und Sexualerziehung Lobbys, bei der Unterstützung korrumpieren Sexualerziehungsprogramme auf primären und sekundären Schüler zu verhängen. Solche Programme, in den katholischen Schulen einschließlich, beinhalten unsere Kinder mit Zugang zu Abtreibung und Empfängnisverhütung bieten. So, Heiliger Vater, der Christus gegebene Autorität der Bischöfe, die wir die Gläubigen halten , in einer solchen Verehrung, instrumentalisiert wird, um skandalisieren und schrecklichen Schaden für unsere Kinder verursachen. Amoris Laetitia wird dazu dienen , diese schreckliche Situation noch schlimmer machen.

Heiliger Vater, ich glaube, da alle Katholiken glauben, dass der Papst ist Petrus, der Fels Christus wählte, auf dem seine Kirche zu bauen. Der Papst dient dazu, die unveränderliche Wahrheit der Lehre Christi. Aber Eure Heiligkeit, der Papst ist nicht der Herr, sondern der Diener der Wahrheit.

Eure Heiligkeit, wieder einmal mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, sowie mit meiner Autorität als Ehemann und Vater, stelle ich fest , dass es Hinweise auf öffentlichen Ehebruchs im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia , die zu Punkt scheitern aus dem inneren Übel des Ehebruchs. Ich denke , dass solche Hinweise in skandalisieren Kleinen in der Art und Weise enthalten in Jesus Christus Warnung in Vers 92, Kapitel 9, des Markusevangelium führt.

Noch schlimmer ist , Heiliger Vater, Amoris Laetitia, das Apostolische Schreiben, zumindest, wirft die Möglichkeit , dass ehebrecherisch sexuelle Handlungen gerechtfertigt sein kann. Dies zeigt einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es bestreitet Katholiken , die Wahrheit über Recht und Unrecht. Sie bestreitet Katholiken das Wissen , das sie brauchen wahre Freiheit auszuüben, Freiheit von der Sünde. Es zeigt auch einen Mangel an Barmherzigkeit , weil es Kinder die falsche Botschaft sendet , dass die Ehe nicht unauflöslich ist. Argumentieren, Eure Heiligkeit, der effektivste Weg , um Kinder zu zerstören , ist die Ehe als unauflösliche Lebenszeit Vereinigung eines Mannes und einer Frau zu zerstören.

Heiliger Vater, der Katechismus der Katholischen Kirche lehrt, dass bestimmte Handlungen "in sich schlecht" solche Dinge wie Ehebruch.

Ich glaube, Eure Heiligkeit, wie alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass die Ehe unauflöslich und Jesus lehrte, wenn jemand entlassen wird oder legt ihren Ehegatten entfernt und eine andere heiratet, wird er oder sie begeht Ehebruch - das ist eine Todsünde betrachtet die Art der schweren Sünde, von dem man sich ab von der Liebe Gottes schneidet. (Matthäus, 19)

Ich glaube, da alle Katholiken glauben, weil Jesus Christus selbst lehrte, dass zum Abendmahl in gehen wir den Körper von Jesus Christus empfangen, Gott selbst: wir das Leben und die Verheißung des ewigen Lebens erhalten. (John, 06.54)

Schließlich, Heiliger Vater, glaube ich, wie alle Katholiken, die Lehre des heiligen Paulus glauben, dass, wenn eine Person isst und trinkt den Leib und das Blut Jesu Christi unwürdig, wir erhalten keine Leben oder Gnade, die wir essen, und das Gericht zu uns trinken " nicht erkennenden den Leib des Herrn ". (Corinthians: 1,11.29)

Heiliger Vater, ich kenne viele gewöhnlichen Katholiken sowohl in mein Familienleben und durch meine Arbeit. Ich weiß, dass Frauen und Männer, die für eine andere Person durch ihren Ehegatten verlassen habe und entweder allein gelassen mit Kindern oder allein gelassen, ohne ihre Kinder. Wenn das verlassene Ehepartner waren dann ihre Frau oder Mann mit einem neuen Partner, um zu sehen, den Leib Christi in der Kommunion empfangen, dass sendet die Nachricht an alle, auch die Kinder, dass die Ehe doch nicht unauflöslich ist. Dies ist destruktiv für die Wahrheit über die Ehe. Es ist auch psychisch und geistig zu beschädigen, nicht zuletzt für die Kinder.

Heiliger Vater, mit Ehrfurcht und mit viel Liebe zum gemeinsamen Vorteil und der Würde von Menschen, ich appelliere an Sie , die schwere Fehler in der kürzlich veröffentlichten Apostolischen Schreiben, zu erkennen Amoris Laetitia, insbesondere jene Abschnitte , die an die Schändung der heiligen Eucharistie führen und zum Verletzen unserer Kinder, und das Apostolische Schreiben mit sofortiger Wirkung zurückzutreten.
https://www.lifesitenews.com/news/voice-...amoris-laetitia
Mit freundlichen Grüßen in Christus.

*
https://www.lifesitenews.com/news/world

von esther10 14.05.2016 00:53

Bischof Athanasius Schneider: Die Krise des Glaubens in der Kirche von heute

Katholisch , Glauben , Jesus Christus , Moral , Satan


9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Die Lehren des Rationalismus, Naturalismus, Anthropozentrismus prägen die Stimmung der heutigen Welt. Da die Französisch Revolution haben sie fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens erobert und haben in schrittweise große Bereiche des kirchlichen Lebens eingedrungen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts erleben wir einen Abfall in der Zivilgesellschaft, die eine direkte und quasi-apokalyptischen Aufstand gegen Gott selbst und gegen die von Gott festgelegten Reihenfolge des Naturgesetzes ähnelt.

In früheren Zeiten Krisen des Glaubens, auch wenn sie eine fast universelle Reichweite hatten, waren doch auf eine bestimmte Wahrheit des Glaubens (wie zum Beispiel Arianismus im 4. Jahrhundert) begrenzt. In Zeiten der enormen moralischen Vergehen wurde die Sünde nicht theoretisch gerechtfertigt, unter dem Vorwand, sein "pastoral" Gründe können oder unter dem Vorwand der Barmherzigkeit oder Zärtlichkeit Gottes, wie man oft in unseren Tagen zu hören. In jenen Zeiten hatte man bekannt, dass die Sünde war Sünde und man hat einen Spaten einen Spaten genannt. In unseren Tagen ist jedoch die dogmatische, moralische und liturgische Relativismus erreichte noch nie dagewesene Ausmaße innerhalb der Kirche. In solchen Zeiten einige bahnbrechende und klare Worte des Obersten Magisterium aus der Neuzeit (19. und 20. Jahrhundert), um sich wirklich prophetische Wesen offenbaren. In einer Situation, die durch Verschleierung und in denen markiert die Gläubigen erhalten nicht selten einen faden geistige Nahrung im Namen einer Kultur der Willkür, solche Worte des Magisterium unserer heutigen Zeit haben die Wirkung einer gesunden starken Landbrot und einer frisch Seufzer der Erleichterung. Tatsächlich enthalten sie den wahren Geist des Evangeliums und der Apostel, und unser Geist und unsere Seele mit einem himmlischen Salbung füllen und gibt uns eine übernatürliche Gewissheit und Festigkeit.

Auszüge aus dem Ersten Vatikanischen Konzil (Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Die Unveränderlichkeit des katholischen Glaubens

"Es entstand und weit und breit in der ganzen Welt die Lehre des Rationalismus oder Naturalismus, -utterly Gegensatz zur christlichen Religion zu verbreiten, da diese übernatürlichen Ursprungs ist, -Welche keine Mühe erspart es, daß Christus zu bringen, der allein ist unser Herr und Retter, ist aus den Köpfen der Menschen aussperren und das moralische Leben der Völker. So würden sie feststellen, was sie die Regel der einfachen Grund oder Natur nennen. Die Aufgabe und die Ablehnung der christlichen Religion, und die Leugnung Gottes und seines Christus, den Köpfen vieler in den Abgrund des Pantheismus, Materialismus und Atheismus gestürzt hat, und die Folge davon ist, dass sie rational Natur selbst zu zerstören, sich bemühen, das zu leugnen Kriterium, was richtig und gerecht, und die Grundlagen der menschlichen Gesellschaft zu stürzen.

"Mit dieser Gottlosigkeit in alle Richtungen ausbreitet, ist es dazu gekommen, leider, dass viele auch unter den Kindern der katholischen Kirche haben vom Weg der echten Frömmigkeit verirrt, und als die Wahrheit nach und nach in ihnen verdünnt wurde, ihre katholische Sensibilität war geschwächt . Angeführt weg von vielfältigen und seltsame Lehren (Hebr. 13: 9) und verwirrenden Natur und Gnade, die menschliche Erkenntnis und göttlichen Glauben, sie fanden den echten Sinn der Dogmen zu verzerren, die Kirche Heilige Mutter hält und lehrt, und die Integrität zu gefährden und Echtheit des Glaubens.

Der Gehorsam des Glaubens

"Da die Menschen völlig abhängig von Gott als ihren Schöpfer und Herrn sind, und erstellt Grund zu uncreated Wahrheit völlig unterworfen sind wir verpflichtet, Gott, dem Offenbarer voller Unterwerfung des Verstandes und des Willens durch den Glauben zu erhalten. Dieser Glaube, der den Beginn des menschlichen Heils ist, bekennt sich die katholische Kirche eine übernatürliche Tugend zu sein, mit deren Hilfe, mit der Gnade Gottes inspirieren und unterstützen uns, wir glauben, um wahr zu sein, was er offenbart hat, nicht weil wir wahrnehmen seine innere Wahrheit durch das natürliche Licht der Vernunft, sondern wegen der Autorität Gottes selbst, der die Offenbarung macht und weder täuschen noch getäuscht werden.

"Folglich ist die Situation derer, die durch die himmlische Gabe des Glaubens der katholischen Wahrheit zu Eigen gemacht haben, ist bei weitem nicht die gleiche wie die von denen, die durch menschliche Meinungen geführt, eine falsche Religion folgen; für diejenigen , die den Glauben unter der Leitung der Kirche angenommen haben , können nie zu ändern , diesen Glauben oder zum Aufrufen es in Frage verursachen jede nur haben .

"Bei der Erfüllung unserer obersten Hirtenamt, die wir für die Liebe Jesu Christi bitten und wir befehlen, von der Autorität dessen, der auch unser Gott und Heiland ist, alle gläubigen Christen, vor allem diejenigen in Behörde oder die die Pflicht der Lehre haben , dass sie ihren Eifer und Arbeit zur Abwehr und Beseitigung dieser Fehler aus der Kirche und die Ausbreitung des Lichts des reinen Glaubens beitragen. "(Constitutio dogmatica, Dei Filius de fide Catholica, cap. 4)

Auszüge aus Papst Pius X. (Enzyklika E supremi apostolatu s, 1903)

Der Krieg ist jetzt fast überall aufgewühlt und geschürt gegen Gott

"Um alle vergeblich Täuschungen beseitigen, sagen wir mit Nachdruck, dass wir nicht wollen, zu sein, und mit dem göttlichen Beistand nie irgendetwas sein, bevor die menschliche Gesellschaft, sondern der Minister für Gott, von dessen Autorität Wir sind der Verwahrstelle. Die Interessen von Gott wird unser Interesse, und für diese sein Wir sind entschlossen, alle unsere Kräfte und unser Leben zu verbringen. Ein sacrilegious Krieg jetzt, fast überall, geschürt und geschürt gegen Gott. Denn in Wahrheit ", haben die Völker tobten und die Völker vorgestellt Nichtigkeiten" (Ps. 2: 1.) gegen ihren Schöpfer, so häufig, das Geschrei der Feinde Gottes ist: Geht weg von uns "(Job. 21: 14 ). Und wie könnten wir bei der Mehrheit der Männer alle Achtung vor dem ewigen Gott, und keine Rücksicht in den Erscheinungen des öffentlichen und privaten Lebens dem Höchsten Willen bezahlt erloschen finden zu erwarten - nein, wird jede Anstrengung und jede Künstlichkeit verwendet völlig das zu zerstören Gedächtnis und die Erkenntnis Gottes.

"Eine solche, in Wahrheit ist die Kühnheit und der Zorn überall eingesetzt in der Religion zu verfolgen, die Dogmen des Glaubens bei der Bekämpfung der in ehernen Anstrengung zu entwurzeln und alle Beziehungen zwischen dem Menschen und der Gottheit zu zerstören! Während auf der anderen Seite, und nach dieser auf den gleichen Apostel (vgl 2 Thess. 2: 3) ist das Kennzeichen des Antichristen, der Mensch mit unendlicher temerity hat sich von Gott an die Stelle setzen, sich über alles erhöht das ist Gott genannt; in einer solchen weise, dass, obwohl er in sich alles Wissen von Gott nicht völlig auslöschen können, er Gottes Majestät und verachtete hat, wie sie, des Universums, bei einem Tempel gemacht waren, die er selbst verehrt zu werden ist. "Er sitzt im Tempel Gottes, der selbst zeigt als wäre er Gott" (2 Thess. 2: 2).

"Die Pflicht, die sowohl über uns und allen Bischöfen verhängt wurde darin besteht, auf die Disziplin der Kirche die menschliche Gesellschaft in zurückzubringen. Aber wenn unser Wunsch, diese zu erhalten, erfüllt werden, müssen wir mit allen Mitteln und üben alle unsere Energie über das völlige Verschwinden der enormen und abscheuliche Bosheit zu bringen, die so charakteristisch für unsere Zeit - die Substitution des Menschen zu Gott. Dies geschieht, bleibt es an ihren alten Ort der Ehre der allerheiligsten Gesetze und Ratschläge des Evangeliums wiederherzustellen; die Wahrheiten zu verkünden laut von der Kirche gelehrt wird, und ihre Lehren über die Heiligkeit der Ehe, auf die Erziehung und Disziplin der Jugend. Wir werden alle unsere Industrie verwenden, es zu erreichen.

"Eine unzureichende und fehlerhafte Religionsunterricht hat als das Ergebnis für sehr viele den Verlust des Glaubens. Denn es ist nicht wahr, dass der Fortschritt der Erkenntnis, den Glauben auslöscht; vielmehr ist es Unwissenheit, und je mehr Unwissenheit in der Lehre des Glaubens herrscht, das Chaos durch Ungläubigkeit gewirkt desto größer ist. Und deshalb Christus die Apostel befohlen: 'Gehen weiter lehret alle Völker "(Math. 28: 19).

Auszüge aus Papst Pius XII ( Enzyklika Summi Pontificatus , 1939)

Die Entthronung Christi

"An der Spitze der Straße, die zur geistigen und moralischen Bankrott des heutigen Tages führt stehen die schändlichen Bemühungen nicht wenige Christus zu entthronen; der Verzicht auf das Gesetz der Wahrheit, die er verkündet und von dem Gesetz der Liebe, die das Leben Hauch seines Königreichs ist.

"In Anerkennung der königlichen Vorrechte Christi und in der Rückkehr des Einzelnen und der Gesellschaft dem Gesetz seiner Wahrheit und seiner Liebe liegt der einzige Weg zum Heil."

Die Leugnung des moralischen Gesetzes zerstört die Einheit Europas


Der Ausschluss von Gott aus dem öffentlichen Leben

"Der Heilige Evangelium erzählt, dass Jesus gekreuzigt wurde" eine Finsternis über das ganze Erde war "(Math 27: 45.); eine erschreckende Symbol dessen, was passiert ist, und was passiert, immer noch geistig wo immer Ungläubigkeit, blind und stolz auf sich selbst, in ohne Christus aus dem modernen Leben gelungen ist, vor allem aus dem öffentlichen Leben, und hat den Glauben an Gott als auch den Glauben an Christus untergraben. Die Folge ist, dass die moralischen Werte, mit denen in anderen Zeiten öffentliche und private Verhalten gemessen wurde haben in Vergessenheit geraten; und die viel gepriesene Zivilisation der Gesellschaft, die immer raschere Fortschritte gemacht hat, zum Rücktritt Mann, der Familie und den Staat von den segensreichen und regenerierende Wirkung der Idee Gottes und der Lehre der Kirche, hat dazu geführt, wieder zu erscheinen, in Regionen in die seit vielen Jahrhunderten schien die Pracht der christlichen Zivilisation, in einer Art und Weise immer klarer, immer deutlicher, je mehr belastend, die Zeichen eines korrupten und korrumpierenden Heidentum: "Es war Dunkelheit, wenn sie kreuzigten Jesus" (vgl Math. 27: 45).

". Das Herz von Jesus, der dich liebt, nicht Ihren suppliant Unschuld widerstehen. Beten Sie jeden, betet ohne Unterbrechung: "Betet ohne Unterlass" (1 Thess . 5: 17) ". (Enzyklika Summi Pontificatus ab 20. Oktober 1939; Nummern 21-22; 28-32; 110; 113-114)

Auszüge aus Erzbischof Fulton Sheen

"Der Antichrist wird nicht so genannt werden; sonst hätte er keine Anhänger haben. Er wird nicht tragen rote Strumpfhosen, noch erbrechen Schwefel, noch eine Dreizack tragen noch eine gepfeilte Schwanz als Mephistopheles im Faust winken. Diese Maskerade hat dazu beigetragen , den Teufel Männer davon überzeugen , dass er nicht existiert. Wenn kein Mensch erkennt, übt die mehr Macht er. Gott hat definiert sich selbst als "Ich bin , wer bin" , und der Teufel als "Ich bin, der ich nicht. ' Nirgendwo in der Heiligen Schrift haben wir Haftbefehl für den populären Mythos des Teufels als Possenreißer finden, der wie der erste gekleidet ist "rot". Vielmehr ist er wie ein Engel vom Himmel, als "Fürst dieser Welt" gefallen beschrieben , deren Geschäft es ist , uns zu sagen , dass es keine andere Welt. Seine Logik ist einfach: Wenn es keinen Himmel gibt es keine Hölle; wenn es keine Hölle gibt, dann ist es keine Sünde; wenn es keine Sünde ist, dann gibt es keinen Richter, und wenn es kein Urteil ist dann das Böse gut und das Gute ist das Böse. Vor allem aber diesen Beschreibungen Unser Herr sagt uns , dass er , wie er selbst so viel sein wird , dass er auch die Auserwählten-und täuschen würde sicherlich keinen Teufel jemals in Bild Bücher gesehen auch die Auserwählten

täuschen konnte. Wie wird er in diesem neuen Zeitalter kommen Anhänger zu seiner Religion zu gewinnen? Die Pre-kommunistischen russischen Überzeugung ist , dass er als der große humanitäre verkleideter kommen wird; er wird Frieden, Wohlstand und viel nicht als Mittel uns zu Gott zu führen, sondern als Selbstzweck zu sprechen. . . Die dritte Versuchung , in dem gefragt Satan Christus , ihn zu lieben und alle Reiche der Welt wäre His, wird die Versuchung , sich eine neue Religion ohne Kreuz zu haben, eine Liturgie ohne eine Welt zu kommen, eine Religion , eine Religion zu zerstören, oder eine Politik , die eine Religion ist , die auf den Kaiser selbst die Dinge macht , die Gottes sind. In der Mitte aller seiner scheinbaren Liebe für die Menschheit und seine glib Rede von Freiheit und Gleichheit, so wird er ein großes Geheimnis, das er niemandem erzählen: er nicht an Gott glauben. Weil seine Religion Bruderschaft ohne die Vaterschaft Gottes sein wird, wird täuschen er auch die Auserwählten. Er wird eine Gegenkirche eingerichtet, die der Affe der Kirche sein wird, weil er, der Teufel, der Affe Gottes ist. Es wird über alle Notizen und die Eigenschaften der Kirche, sondern in umgekehrter und seiner göttlichen Inhalt entleert. Es wird eine mystische Körper des Antichristen sein , die in allen Äußerlichkeiten den mystischen Leib Christi erinnern. "( Kommunismus und das Gewissen des Westens ).

"Die Welt kann mit der Kirche nicht einverstanden sind , aber die Welt weiß sehr auf jeden Fall mit dem, was es ist , nicht zustimmen. In der Zukunft wie in der Vergangenheit, wird die Kirche über die Heiligkeit der Ehe intolerant sein, für das, was Gott verbunden hat zusammen soll der Mensch nicht scheiden; sie wird von ihrem Glauben, und bereit sein , dafür zu sterben, intolerant sein für sie nicht diejenigen , die den Leib töten , fürchtet, sondern diejenigen , die die Macht haben , Körper und Seele in die Hölle zu werfen.

hier gehts weiter"
https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...he-church-today

von esther10 14.05.2016 00:53

Immer mehr Kinderehen in Flüchtlingslagern


Flüchtlingslager in Jordanien: Immer mehr Kinderehen Foto: dpa

MÜNCHEN. Die Zahl der Zwangsverheiratungen von minderjährigen Mädchen in Flüchtlingsunterkünften ist deutlich gestiegen. Nach Angaben der Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer seien vor dem Krieg in Syrien bei 13 Prozent aller Hochzeiten einer oder beide Ehepartner jünger als 18 Jahre gewesen. Nun seien es über 51 Prozent. Vor allem in Flüchtlingslagern in Jordanien, im Libanon, im Irak und in der Türkei habe sich die Zahl der Zwangsehen erhöht.

Dabei handelten die Eltern oft im besten Glauben. „Eine Ehe soll ihren Töchtern in der unsicheren und instabilen Fluchtsituation helfen, sie finanziell, aber auch körperlich abzusichern und ihre Ehre zu bewahren“, sagte die Leiterin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten, Alia Al-Dalli. „Häufig wird auch eine Mitgift an die Eltern gezahlt, um eine Heiratserlaubnis zu erhalten. Deshalb ist Armut leider ein häufiger Beweggrund für syrische Eltern, ihre Töchter zu verheiraten.“

Die Folgen für die Mädchen seien verheerend, warnte die Organisation. Viele würden die Schule abbrechen, seien sozial isoliert und würden oft Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellem Mißbrauch durch die in der Regel wesentlich älteren Ehemänner.

hier gehts weiter
https://jungefreiheit.de/politik/ausland...chtlingslagern/

von esther10 14.05.2016 00:48

Das dreistufige Weiheamt muss eine Einheit bleiben

Angebliche Äußerungen von Papst Franziskus sorgen erneut für Unruhe in der Kirche. Lombardi stellte klar und relativierte.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 12. Mai 2016 um 22:59 Uhr


Kardinal Müller
Bild kath. info

Vatikan (kathnews). Vatikansprecher Federico Lombardi hat am späten Nachmittag Aussagen des Papstes über das Frauendiakonat relativiert. Es habe sich um eine spontane Äußerung von Franziskus gehandelt. Es gehe schlicht darum, die Rolle von weiblichen Diakonen in der frühen Kirche historisch zu untersuchen, so Lombardi.

Kein Priestertum der Frau

Es sei in diesem Zusammenhang daran erinnert, dass die Nichtzulassung von Frauen zum Priesteramt von Papst Johannes Paul II. 1994 als eine unfehlbare und damit unabänderliche kirchliche Lehre bestimmt wurde. Wörtlich schrieb Papt Johannes Paul II. in Ordinatio Sacerdotalis:

“Obwohl die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt als auch vom Lehramt in den Dokumenten der jüngeren Vergangenheit mit Beständigkeit gelehrt worden ist, hält man sie in unserer Zeit dennoch verschiedenenorts für diskutierbar, oder man schreibt der Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zu dieser Weihe zuzulassen, lediglich eine disziplinäre Bedeutung zu.

Damit also jeder Zweifel bezüglich der bedeutenden Angelegenheit, die die göttliche Verfassung der Kirche selbst betrifft, beseitigt wird, erkläre ich kraft meines Amtes, die Brüder zu stärken (vgl. Lk 22,32), daß die Kirche keinerlei Vollmacht hat, Frauen die Priesterweihe zu spenden, und daß sich alle Gläubigen der Kirche endgültig an diese Entscheidung zu halten haben“( OS, 4).

Auch Franziskus hat dies mehrfach in der Vergangenheit bekräftigt.

Interview mit Gerhard Ludwig Müller (Quelle: Die Tagespost, 11.12.2001)
Die Internationale Theologenkommission der römischen Glaubenskongregation hat bereits 2001… auf ihrer Jahresversammlung ein das Thema des Frauendiakonates behandelt. … Am Rande der Sitzungen der Theologenkommission, die vom 2. bis 7. Dezember 2001 unter dem Vorsitz ihres (damaligen) Präsidenten Joseph Kardinal Ratzinger im Vatikan stattfanden, war der seinerseit in München lehrende Dogmatikprofessor Gerhard Ludwig Müller bereit, gegenüber der „Tagespost“ die Ergebnisse der Beratungen zusammenzufassen. Müller war seit 1998 Mitglied der Kommission. Die Fragen stellte Georg Gänswein, der spätere Privatsekretär von Papst Benedikt und heutige Erzbischof und Präfekt des Apostolischen Palates.

Frage: Herr Professor Müller, die Internationale Theologenkommission hat auch die Frage des Diakonats behandelt. Sind konkrete Ergebnisse zu erwarten?

Gerhard Ludwig Müller: Die Subkommission hat ihre Arbeit abgeschlossen und das Dokument Herrn Kardinal Ratzinger überreicht. Der Text, der vor allem die sakramentale Natur des Diakonates als Teil des einen Weihesakraments herausstellt, hat eine breite Zustimmung in der Vollversammlung erhalten.

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil hat die lateinische Kirche den Diakonat als eigene und beständige Stufe der Hierarchie wiederhergestellt. Stellt dieses Amt für die Sendung der Kirche eine Bereicherung dar?

Wenn auch lange Zeit die sakramentale Weihestufe des Diakonates nur als Durchgang zum Presbyterat – dem Priesteramt, wie wir im Deutschen sagen – praktiziert wurde, war doch immer das Bewusstsein vorhanden, dass der Diakonat zur Substanz des Weihesakrament gehört und darum von der Kirche nicht abgeschafft werden kann wie die niederen Weihen. Der von Paul VI. mit den niederen Weihen auch abgeschaffte Subdiakonat war seit dem zwölften Jahrhundert aus kirchenrechtlichen Gründen wegen der Zölibatsverpflichtung zwar zu den höheren Weihen gezählt worden. Er gilt aber nicht im eigentlichen sakramentalen Sinn als integraler Bestandteil des von Christus eingesetzten Sakramentes. In der Kirchenkonstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanums (Art. 29) wird der Diakonat zu den „in höchstem Maße lebenswichtigen Ämtern“ gezählt, weshalb er als hierarchische Stufe zur beständigen Ausübung wiederhergestellt wurde. Vorher waren seine Aufgaben von den Priestern beziehungsweise den Diakonen, die sich auf die Priesterweihe vorbereiteten, mit übernommen worden. Insgesamt kann man weltweit von positiven Erfahrungen mit dem permanenten Diakonat sprechen. Vor allem wird durch den Dienst des Diakons in den drei Aufgabenbereichen der Kirche, nämlich der Verkündigung, der Liturgie und der Caritas, die sakramentale Verfassung der Kirche sichtbar, vor allem wenn kein Priester da sein kann.

Ist der ständige Diakonat, der auch verheirateten Männern übertragen werden kann, eine Gefahr für den zölibatären Priester?

Gewiss nicht! Der Diakonat trägt seine Berechtigung in sich und darf nicht mit einem Minipriestertum oder einem Priester im Wartestand verwechselt werden. Es gibt eine eigene Berufung zum Priesteramt, dem gewiss die Lebensform Christi in Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam noch mehr angemessen ist als dem Träger des Diakonenamtes.

In der aktuellen Diskussion ist immer wieder vom sakramentalen Diakonat die Rede. Ist der Diakonat ein eigenes Sakrament?

Die Kirche lehrt klar, dass das Weihesakrament (sacramentum ordinis) eines von den sieben Sakramenten der Kirche darstellt. Das Weihesakrament als im Heiligen Geist bevollmächtige Ausübung der im Ursprung einen Sendung der Apostel Christi wird in seiner Fülle vom Bischof ausgeübt. Die unterschiedliche Teilhabe daran nennt man nach dem Maß ihrer Konkretisierung Presbyterat beziehungsweise Diakonat. Der Priester kann vor allem Christus wegen der Konsekrationsvollmacht in der Eucharistie als Haupt der Kirche vergegenwärtigen, und er partizipiert an der apostolischen Vollmacht – fast wie der Bischof, allerdings außer der Befähigung, die Einheit der Kirche in der Gemeinschaft der Ortskirchen und mit ihrem apostolischen Ursprung darstellen zu können. Darum kommt auch dem Bischof als Nachfolger der Apostel göttlichen Rechtes allein die Vollmacht zu, gültig die Weihe in den Stufen des Episkopats, Presbyterats und Diakonats zu spenden. So sagt es schon die erste ausführliche Weiheordnung, die wir kennen, vom Beginn des dritten Jahrhunderts.

In welchem theologischen Verhältnis steht der Diakonat zum Priestertum?

Der Diakon übt im Rahmen seiner ihm in der Weihe übertragenen Vollmachten Aufgaben aus, die ihm mit dem Bischof und dem Priester gemeinsam sind. Der Diakon tut also nicht das, was jeder Laie als getaufter und gefirmter Christ auch tun kann, sondern das, was ihm spezifisch in der Weihe als Vollmacht mitgeteilt worden ist. Somit repräsentiert er in seinem diakonalen Handeln Christus als Quelle alles Heilswirkens der Kirche. Sein Handeln ist darum ein Handeln von Christus, dem Haupt der Kirche auf die Kirche hin. Darum erklärt das Konzil: „…mit sakramentaler Gnade gestärkt dienen sie dem Volke Gottes in der Diakonie der Liturgie, des Wortes und der Liebestätigkeit in Gemeinschaft mit dem Bischof und dem Presbyterium“ (LG 29).

Offensichtlich gab es in der frühen Kirche „Diakoninnen“. Sind diese Diakoninnen Frauen, die die „Diakonenweihe“ empfingen?

Von Anfang an gab es in der Kirche Frauen, die über die allgemeine Teilhabe aller Männer und Frauen am Laienapostolat hinaus besondere Dienste übernommen haben. Man nannte sie „Witwen der Gemeinde“. Auch die gottgeweihten Jungfrauen, die sich dann zu den weiblichen Ordensgemeinschaften zusammengeschlossen haben, trugen zum Aufbau der Kirche bei. Ab dem dritten Jahrhundert bildet sich für sie ein eigener Titel heraus: die „Diakonissa“. Sie ist nicht eine Frau, die das Amt der Diakone ausübt, sondern in ihren Tätigkeiten ganz eindeutig davon abgegrenzt wird. Sie tut nichts von dem, was Priester und Diakone tun, sondern hat die Kirchentüren zu bewachen und bei der Taufe von erwachsenen Frauen aus Gründen des Anstands dabei zu sein. So sagen es die „Apostolischen Konstitutionen“ (um 380 n. Chr.). Diakonissen haben in Frauenklöstern beim Stundengebet das Evangelium gelesen und, wenn kein Priester oder Diakon da war, die konsekrierten Hostien aus dem Aufbewahrungsort genommen und an die Mitschwestern ausgeteilt. Im syrischen und dann auch im byzantinischen Raum finden sich auch Zeugnisse einer liturgischen Einsetzung der Diakonisse ähnlich wie Lektor und Subdiakon mit Segenshandauflegung und Gebet des Bischofs. Der wesentliche Unterschied in den Aufgaben und der theologischen Sicht zum Episkopat, Presbyterat und Diakonat wird jedoch in aller Deutlichkeit herausgestellt. (All diese Dokumente sind gesammelt, historisch eingeordnet und systematisch-theologisch interpretiert in: Gerhard Ludwig Müller, Der Empfänger des Weihesakraments. Echter 1999).

Haben die Kirchenväter überhaupt zu der Frage „Diakonat der Frau“ Stellung genommen?

Alle bedeutenden Kirchenväter haben ausdrücklich die Praxis, in einigen von der Kirche abgetrennten Gemeinschaften den Frauen das Diakonen- und Priesteramt zu übertragen, als häretisch abgewiesen. Als dann ab dem zwölften Jahrhundert im Licht der Unterscheidung von Sakramenten im wahren und eigentlichen Sinn und den bloßen Sakramentalien die liturgischen Grundvollzüge der Kirche bewertet wurden, haben alle maßgebenden Theologen und das kirchliche Lehramt die Interpretation der Diakonisse als Stufe des Weihesakraments im eigentlichen und wahren Sinne abgelehnt. Einhellig wird der Ritus der Einsetzung der Diakonisse als Benediktion (Segnung), das heißt als Sakramentale bewertet, besonders auch die Weihe der Äbtissin oder der Jungfrau, die in einem gewissen historischen Zusammenhang mit der alten Diakonissinnenweihe gesehen werden kann.

Es gibt in Deutschland ein dickes Buch von gut siebenhundert Seiten, in dem die Autorin die Meinung vertritt, dass es ein weibliches Weiheamt gegeben hat, das man erneuern könnte. In die gleiche Bresche schlug bereits ein von einer katholischen Fakultät und einer diözesanen Akademie mitverantworteter Kongress im Jahre 1997. Einstimmig wurde die Ordination von Frauen zu Diakoninnen gefordert. Eine längst überfällige berechtigte Forderung?

Die Dicke eines Buches beeindruckt nur den, der selbst noch keines geschrieben hat. So verdienstvoll die Materialsammlung auch ist, die Autorin konnte die Tatsache nicht aus der Welt schaffen, dass ein Beweis für eine sakramentale Interpretation der Diakonissinnenweihe durch die maßgebliche Tradition und das Lehramt der Kirche, dem allein die verbindliche Auslegung der Offenbarung und der Lebensvollzüge der Kirche zusteht, nicht erbracht werden kann. Nicht irgendwelche Doktoranden oder interessierte Kreise können hier das letzte Wort beanspruchen und, weil es gerade gewünscht wird, die verbindlichen Auslegungsprinzipien für diesen Fall einmal außer Kraft setzen. Katholischsein unterscheidet sich von andern Formen des Christentums durch die Anerkennung der apostolisch verbürgten Lehrautorität der Bischöfe und der Papstes (Lumen gentium, Art. 25). Nur sie können authentisch die Offenbarung und die Lehrtradition der Kirche auslegen und erklären, dass die Praxis der Kirche, nur Männern das Weihesakrament zu spenden, in der „göttlichen Verfassung der Kirche“ (Papst Johannes Paul II. in Ordinatio sacerdotalis, 1994) verankert ist, die zu ändern kein Mensch, nicht einmal demokratisch gewählte Gremien und Mandatsträger, die Vollmacht hat.

Ist denn der Frauendiakonat vom Frauenpriestertum trennbar

Nein! Wegen der Einheit des Weihesakramentes, das bei den Beratungen der Theologenkommission unterstrichen worden ist, kann man nicht mit zweierlei Maß messen. Dies wäre dann sicher eine Diskriminierung der Frau, wenn man sie für den Diakonat geeignet hielte, aber nicht für den Presbyterat oder den Episkopat. Man würde die Einheit des Sakramentes in der Wurzel spalten, wenn man dem Diakonat als Amt des Dienens das Priesteramt als Amt des Leitens entgegensetzen und daraus folgern würde, die Frau habe im Unterschied zum Mann eine größere Affinität zum Dienen und sei deshalb zum Diakonat, aber nicht zum Priestertum geeignet. Das gesamte apostolische Amt jedoch ist ein Dienen in den drei Stufen, in denen es ausgeübt wird. Die Kirche weiht keine Frauen nicht aus dem Grunde, weil ihnen irgend etwas an geistlichen Gaben oder natürlichen Talenten fehlen würde, sondern weil (wie auch im Ehesakrament) die geschlechtliche Unterschiedenheit und Relationalität von Mann und Frau eine Symbolik in sich enthält, die als Bezeichnung für die gnadenhafte Dimension des Verhältnisses Christi zur Kirche eine Voraussetzung darstellt und sich in ihr abbildet. Wenn der Diakon mit dem Bischof und Presbyter aus der wurzelhaften Einheit der drei Weihegrade heraus von Christus her, dem Haupt und Bräutigam der Kirche, auf die Kirche hin handelt, ist es klar, dass nur ein Mann diese Relation Christi zur Kirche repräsentieren kann. Umgekehrt ist ebenso klar, dass Gott das Menschsein nur aus einer Frau heraus annehmen konnte und damit auch das weibliche Geschlecht in der Ordnung der Gnade – aufgrund der inneren Bezogenheit von Natur und Gnade – eine unverwechselbare, grundlegende und keineswegs nur akzidentelle Bedeutung hat.

Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass in einigen Ländern Kurse durchgeführt werden, die direkt oder indirekt die Diakonenweihe für Frauen zum Ziel haben. Ein römischer Entscheid vom vergangenen September hat mächtiges Aufsehen erregt, weil er diese Initiativen als unerlaubt untersagt. Bleibt er nur ein „disziplinärer“ Ukas ohne Folgen?

Es handelt sich bei dieser „Notifikation“ keineswegs nur um eine disziplinäre Maßnahme. Ausdrücklich wird der Versuch zurückgewiesen, mit solchen so genannten Ausbildungskursen Fakten zu schaffen und auf dem Umweg über die presseerzeugte öffentliche Meinung Druck auf das Lehramt auszuüben, weil es für den angestrebten Zugang von Frauen zum sakramentalen Diakonat, das heißt einer Stufe des einen Weihesakraments, keine lehrmäßige Grundlage gibt – sowohl historisch wie auch systematisch-theologisch.

Gibt es zur Frage „Frauendiakonat“ denn überhaupt lehramtliche verbindliche Aussagen?

Die liturgische und theologische Tradition der Kirche spricht eine eindeutige Sprache. Es handelt sich hier um eine verbindliche, irreversible Lehre der Kirche, die vom ordentlichen und allgemeinen Lehramt der Kirche verbürgt ist, die aber noch einmal mit hoher Autorität bestätigt werden kann, wenn weiterhin die Lehrtradition der Kirche entstellt wiedergeben wird mit dem Ziel, die Entwicklung in eine bestimmte Richtung zu drängen. Ich wundere mich über die geringe Geschichtskenntnis mancher und den fehlenden „Glaubenssinn“, sonst müsste man wissen, dass es noch nie gelungen ist und auch nicht gelingen wird, die Kirche gerade im Kernbereich ihrer Lehre und Liturgie in Widerspruch zur Heiligen Schrift und zu ihrer eigenen Tradition zu bringen.

Was geschieht, wenn ein gültig geweihter Bischof, auch außerhalb der Gemeinschaft der katholischen Kirche, eine Frau zur Diakonin „weiht“?

Unsichtbar, nämlich vor Gott, geschieht nichts. Denn eine solche Weihe ist ungültig. Sichtbar, nämlich in der Kirche, geschieht aber etwas. Denn ein katholischer Bischof, der eine irreguläre Weihe vornimmt, zieht sich die Tatstrafe der Exkommunikation zu.

Könnte der Papst entscheiden, dass künftig auch Frauen die Diakonenweihe empfangen?

Der Papst ist im Gegensatz zur Meinung vieler nicht der Herr der Kirche oder der absolute Souverän ihrer Lehre. Ihm ist in Gemeinschaft mit dem Bischöfen nur die Wahrung der Offenbarung und ihre authentische Interpretation anvertraut. Im Anbetracht des Glaubens der Kirche, wie er in ihrer dogmatischen und liturgischen Praxis zum Ausdruck kommt, ist es völlig ausgeschlossen, dass der Papst in die Substanz der Sakramente eingreift, zu der wesentlich auch die Frage des legitimen Weiheempfängers hineingehört, wie es Papst Johannes Paul II. in Ordinatio sacerdotalis unterstrichen hat.

Sind die Frauen gänzlich von der Teilhabe an kirchlichen Diensten ausgeschlossen? Gibt es keinen Platz für Frauen in der Kirche?

Kommt man aus einer klerikalistischen Engführung von Kirche heraus, dann stellt sich die Frage nicht mehr in dieser Weise. Die Kirche in ihren Lebensvorgängen und in ihrem Dienst an den Menschen wird wesentlich von allen Christen, gerade auch den Laien mitgetragen. Hier können wir uns im Augenblick in vielen Ländern nicht über ein Zuviel an aktivem Laienapostolat beklagen. Denken wir auch an den dramatischen Rückgang der weiblichen Orden und Gemeinschaften, ohne die die Kirche in den verschiedenen Nationen und Kulturen nie verwurzelt worden wäre. In den spezifischen Ämtern kirchlich-menschlichen Rechtes, zu denen Laien auch zur Mitarbeit an der Hierarchie, das heißt Bischof, Presbyter und Diakonen herangezogen werden können (Lumen gentium, Art. 33), üben Frauen für die Kirche wichtige und auch sie selbst menschlich und geistlich erfüllende Dienste aus. Was heute Frauen als Religionslehrerinnen, Theologieprofessorinnen, Pastoralreferentinnen, aber auch was Frauen in ehrenamtlichen Tätigkeiten in den Gemeinden tatsächlich tun, geht meilenweit über das hinaus, was die altkirchlichen Diakonissinnen getan haben. Die Wiedereinführung des alten Diakonissenamtes wäre nur ein amüsanter Anachronismus. Die Weichen in die Zukunft der Mitarbeit von Laien dagegen hat das Konzil gestellt in dem leider zu wenig studierten vierten Kapitel der Kirchenkonstitution Lumen gentium.
http://www.kathnews.de/das-dreistufige-w...einheit-bleiben...
Foto: Kardinal Müller – Bildquelle: M. Bürger, kathnews.de

von esther10 14.05.2016 00:47

Diakoninnen”? Was der Papst wirklich gesagt hat
Von einer Einrichtung des Diakonates für Frauen kann keine Rede sein.
Erstellt von Gero P. Weishaupt am 13. Mai 2016 um 10:34 Uhr


Papst Franziskus
Vatikan (kathnews/kath.net). Medien haben gestern in aller Welt berichtet, der Papst wolle eine Kommission einrichten, um klären zu lassen, ob das Diakonat für Frauen möglich ist. Pressesprecher Lombardi hat dies später dementiert bzw. relativiert. Nach der Verwirrung unter den Gläubigen, die die Medienberichte verursacht haben, veröffentlichte kath.net eine deutsche Übersetzung der Worte, die der Papst gegenüber Ordensschwestern auf Spanisch diesbezüglich gesagt hat.

Papst richtet nicht Diakonat für Frauen ein
Papst Franziskus sprach lediglich von Frauen in den ersten Jahrhunderten der Kirche, deren Rolle als Diakoninnen nicht wirklich bekannt sei und zeigte sich offen für eine Studienkomission. Danach ist die Aussage des Papstes klipp und klar: Es geht ihm nur darum, die Rolle der Frauen als Diakoninnen in den Anfängen der Kirche wissenschaftlich zu vertiefen. Von einer Einrichtung des Frauendiakonates ist nicht die Rede.

Es sei noch einmal an die Aussagen der Theologenkommission und insbesondere von Gerhard Ludwig Müller hingewiesen, an die Kathnews gestern schon erinnert hat.
http://www.kathnews.de/diakoninnen-was-d...lich-gesagt-hat
Foto: Papst Franziskus – Bildquelle: Kathnews

UPDATE am 14.05.2016

von esther10 14.05.2016 00:46

Kardinal Müller: Kein Frauen-Diakonat wegen der Einheit des Weihesakramentes

Veröffentlicht: 14. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Felizitas Küble

Derzeit ist die von Papst Franziskus angestoßene Frage nach weiblichen Diakonen wieder in aller Munde. Reformkatholische Frauenverbände, die seit Jahrzehnten mit Aktionen pro Diakoninnen zugange sind, fühlen sich – wenngleich vorschnell – bereits in ihrem Anliegen bestätigt.bildma1



Immer wieder wird der Hinweis aufgeworfen, daß es in der frühkirchlichen Praxis ein weibliches Diakonat gegeben habe, einer erneuten Einführung also theologisch nichts im Wege stände.

Dabei wird aber geflissentlich übersehen, daß es nicht auf Begriffe, sondern auf deren Inhalt ankommt:

Die „Diakonissen“ der ersten Jahrhunderte hatten kein sakramentales Weihe-Amt inne, vielmehr handelte es sich um eine Segnung ähnlich der Witwen- oder Jungfrauenweihe, folglich um ein Sakramentale (nicht um ein Sakrament).

Zudem war das damalige Aufgabenfeld einer Diakonisse anders als das eines Diakons damals und heute; sie war vor allem für die Vorbereitung weiblicher Katechumenen – also Taufbewerberinnen – zuständig, durfte aber z.B. nicht in der hl. Messe predigen, wie es für einen Diakon erlaubt ist.

Hingegen besteht das Weihesakrament aus drei Stufen: Diakonat, Priesterweihe, Bischofsweihe. Wenngleich die Priesterweihe hierbei die zentrale Stelle einnimmt, gehört auch das Diakonat zum „Ordo“, zum kirchlichen Amt, das gleichsam eine theologische Einheit bildet und nicht „auseinanderdividiert“ werden kann.

Darauf hat der Präfekt der vatikanischen Glaubenskongregation, Kurienkardinal Gerhard Müller, schon als Domatikprofessor und Bischof von Regensburg deutlich hingewiesen. Somit gilt die Lehraussage, wonach nur ein getaufter Mann die Priesterweihe empfangen kann, ähnlich auch für das Diakonat.

Dabei wird Müllers Argumentagion von der Internationalen Theologen-Kommission des Vatikan gestützt; das Gremium äußerte sich bereits 2003 in einem Dokument über „Entwicklung und Perspektiven“ des Diakonats sehr skeptisch hinsichtlich einer möglichen Zulassung von Frauen.

Auch dort gab man zu bedenken, daß gerade das 2. Vatikanische Konzil die „Einheit der Weihen zum Diakon, Priester und Bischof“ stark betont habe. Außerdem könne man die Diakonissen der Frühkirche nicht mit dem heutigen Diakonenamt gleichsetzen.

Selbst die Deutsche Bischofskonferenz hat eine Diakoninnen-Weihe bislang stets abgelehnt und dabei ähnlich wie Kardinal Müller argumentiert.
https://charismatismus.wordpress.com/201...ihesakramentes/

von esther10 14.05.2016 00:45

Franziskus will historischen Diakonat für die Frau prüfen lassen


- OSS_ROM

12/05/2016 15:21SHARE:
Papst Franziskus will mehr Klarheit über den Diakonat der Frau, wie die frühe Kirche ihn kannte. Im freien Austausch mit Ordensoberinnen aus allen Erdteilen sprach der Papst davon, eine Kommission einzurichten, die die Aufgaben der Diakoninnen der frühen Kirche klärt, um daraus etwaige Schlussfolgerungen für eine zukünftige kirchliche Praxis zu ziehen. Das bestätige im Gespräch mit Radio Vatikan die Generaloberin der Oberzeller Franziskanerinnen, Schwester Katharina Ganz, die an der Audienz teilnahm. Die Oberinnen hätten die Frage nach dem Zugang zum Ständigen Diakonat an den Papst herangetragen, Franziskus selbst habe darauf die Idee einer Studienkommission entwickelt.

Der Ständige Diakonat, der verheirateten Männern offen steht, wurde durch das II. Vatikanische Konzil wiederbelebt und ist heute die einzige Form der Berufung in der katholischen Kirche, die in Europa Zuwächse verzeichnet. Diakone dürfen bestimmte Sakramente spenden, etwa die Taufe, nicht aber die Eucharistie oder die Beichte. Die Diakonenweihe ist die unterste der drei Weihstufen in der Kirche, danach können die Priester- und die Bischofsweihe folgen.

In der Frage der Priesterweihe für Frauen gibt es eine klare lehramtliche Entscheidung, die auch Papst Franziskus bestätigt hat: die Priesterweihe ist Männern vorbehalten, die Kirche hat keine Vollmacht, sie Frauen zu spenden. Theologen debattieren allerdings seit längerem über eine Öffnung der Diakonats für Frauen.
(rv/kna 12.05.2016 gs)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...3%BCfen/1229329

von esther10 14.05.2016 00:44

Aus dem Geheimarchiv des Vatikans: Die Bullen der Jubeljahre


Die Bulle zum Heiligen Jahr 1575 von Papst Gregor XIII.
Foto: Opera Romana Pellegrinaggi

Von CNA Deutsch/EWTN News

VATIKANSTADT , 09 May, 2016 / 12:10 AM (CNA Deutsch).-
Das Pilgerzentrum des Bistums Rom organisiert eine Ausstellung von historischen Dokumenten über die Heiligen Jahre der Kirche seit dem Jahr 1300. Damit soll das Heilige Jahr der Barmherzigkeit auch unter einem historischen Blickwinkel betrachtet werden können.

"Peregrinatio Sancta. Die Bullen der Jubeljahre aus dem Geheimarchiv des Vatikans". Unter diesem Namen zeigt jetzt eine Ausstellung die päpstlichen Bullen, mit denen die Heiligen Jahre zwischen 1300 und 2000 verkündigt wurden. Die Schau wird von der Opera Romana Pellegrinaggi organisiert.

Die gezeigten Dokumente sind normalerweise für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Nur Fachleute, die Experte auf diesem Gebiet sind, sowie Spezialisten in Konservierung, die im Geheimarchiv des Vatikans arbeiten, haben in der Regel Zugang dazu.

Die Ausstellung enthält auch Bullen aus den Archiven der Petrusbriefe, die in der Vatikanischen Bibliothek aufbewahrt werden, sowie die sogenannten "Inkunabeln" – Bücher, die vor 1500 gedruckt wurden -, die sich in der Biblioteca Casanatense befinden.

Die Schau, die noch bis zum 31. Juli 2016 im Palazzo del Vicariato Vechio in Rom zu sehen ist, enthält auch Informationstexte auf Englisch und Italienisch über den historischen Rahmen der einzelnen Heilige Jahre.

Päpstliche Bullen sind Urkunden, die mit einem Siegel aus Blei – lat. "bulla" – versehen sind, die ihre Echtheit beweisen.

Mit diesen Dokumenten wurden im Laufe der Geschichte die Heiligen Jahre ausgerufen. Die biblischen Wurzeln der Heiligen Jahre gehen auf das mosaische Gesetz zurück. In dieser Zeit wurde festgelegt, dass alle 50 Jahre ein Jubeljahr sein sollte, als Zeichen der Barmherzigkeit Gottes, der die Sklaven erlöst und die Schulden erlassen hatte.

Im Jahr 1300 nahm Papst Bonifatius VIII. diese Tradition wieder auf; die nach Rom gepilgerten Gläubigen konnten einen vollkommenen Ablass unter den gewohnten Bedingungen gewinnen. Zwischen den Jahren 1300 und 2000 wurden in Rom 29 Heiligen Jahre gefeiert.

Papst Franziskus rief das Jubiläum der Barmherzigkeit aus, ein Außerordentliches Heiliges Jahr, das am 8. Dezember 2015, Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria, begann und am 20. November 2016, Christkönigfest, zu Ende geht.

Der Papst eröffnete offiziell das Heilige Jahr mit dem Öffnen der Heiligen Pforte vom Petersdom, die ausschließlich in den berühmten Jubeljahren geöffnet wird – in der Regel alle 25 Jahre, oder wenn ein Papst ein außerordentliches Heiliges Jahr ausruft.

Die Pilger, die die Pforte durchschreiten, können einen vollkommenen Ablass gewinnen unter Beachtung der gewohnten Bedingungen, wie die Beichte und das Gebet für die Anliegen des Papstes.

Das könnte Sie auch interessieren:
http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nd-bringen-0484...

Dieser Missionar will die Beichte nach Deutschland bringen


Pater Julian Backes ist Prämonstratenser - und einer der rund 1,000 Missionare der Barmherzigkeit, die Papst Franziskus in die ganze Welt sendet.

hier geht es weiter

http://de.catholicnewsagency.com/story/d...nd-bringen-0484

von esther10 14.05.2016 00:40

Frauendiakonat: Die Debatte läuft an

Franziskus gebe zu verstehen, dass der „Ausschluss“ der Frauen vom Diakonenamt „nicht auf Dogmen und auch nicht auf der religiösen Tradition beruht, sondern dass es da um Normen und einen bestimmten historischen Kontext geht“.


Papst Franziskus bei der Audienz mit den Generaloberinnen - AP

14/05/2016 11:55SHARE:
In der neuen Debatte über ein etwaiges Diakonat der Frau hält der Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf Änderungen für möglich. Wenn Papst Franziskus nun eine Kommission einrichten wolle, „ist es zumindest theoretisch möglich, dass die Ergebnisse dieser Kommission zu Änderungen führen“, sagte Wolf der Katholischen Nachrichtenagentur am Freitag in Münster.

„Franziskus hat eine Diskussion wieder eröffnet, die viele für beendet hielten.“ Der Papst hatte am Donnerstag angekündigt, er wolle eine Kommission einrichten, um eine Zulassung von Frauen zu diesem Weiheamt aus historischer und theologischer Sicht zu prüfen.

Zum Stand der Forschung sagte Wolf: „Es besteht kein Zweifel, dass es über Jahrhunderte in der Kirche Diakoninnen gab, die in einem analogen Ritus wie dem für Männer ordiniert wurden: Diakoninnen gab es in der alten Kirche, in der Ostkirche ohnehin und bei uns in der Westkirche bis ins 12. oder 13. Jahrhundert.“ Die Ankündigung des Papstes bedeute, dass offene Fragen gestellt würden, deren Antworten noch nicht bekannt seien. Sollte die historische Überprüfung ergeben, „dass es in der Tradition über 1.000 Jahre Frauen gegeben hat, die eine sakramentale Diakonatsweihe gehabt und vielleicht auch während der Messe das Evangelium verkündet haben - eine der vornehmsten Aufgaben dieses Amtes - dann kommt man an diesem Faktum nicht vorbei“, betonte Wolf. Dann stelle sich nicht mehr die Frage, „ob es dies geben darf oder nicht“.

Deutlich zurückhaltender äußert sich hingegen die italienische Historikerin Lucetta Scaraffia, Leiterin der Frauenbeilage der Vatikanzeitung „L’Osservatore Romano“. Sie freue sich zwar über die Ankündigung des Papstes, eine Studienkommission zum Frauendiakonat einzurichten. Aber angesichts des Widerstands innerhalb der kirchlichen Hierarchie seien Neuerungen aus ihrer Sicht nur schwer vorstellbar.

In der Tageszeitung „Il Messaggero“ schreibt Scaraffia, dem Papst sei offenbar bewußt, „dass in vielen Teilen der Welt angesichts des Priestermangels Frauen einige der Aufgaben von Priestern übernehmen“. Franziskus gebe zu verstehen, dass der „Ausschluss“ der Frauen vom Diakonenamt „nicht auf Dogmen und auch nicht auf der religiösen Tradition beruht, sondern dass es da um Normen und einen bestimmten historischen Kontext geht“.

Scaraffia findet es „noch mutiger“, dass Papst Franziskus Ordensschwestern aufgerufen habe, „sich zu weigern, wenn sie zu Diensten aufgefordert werden, die gar keine Arbeit für die Kirche sind, sondern ein Service für Priester, zum Beispiel Hausarbeiten“. Frauen seien in der Kirche keine „Untergebenen“. Wenn die Ordensfrauen den Aufstand probten und sich subalternen Rollen verweigerten, dann könne und werde sich etwas ändern in der Kirche, sagt Scaraffia voraus.
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...4uft_an/1229773
(kna/messaggero 14.05.2016 sk)

von esther10 14.05.2016 00:35

Samstag, 14. Mai 2016
Paris-Terror und Sauerland-Gruppe
Der Islamismus wohnt im beschaulichen Ulm


Ulm galt wie die Schwesterstadt Neu-Ulm jahrelang als Hochburg für radikale Islamisten. Nun bringen einzelne Fanatiker die beschauliche Donau-Region erneut in die Schlagzeilen. Aber warum gerade Ulm?

Ulm steht für das Ulmer Münster, für Butterbrezen und grüne Donauwiesen - aber zwischenzeitlich stand es auch einmal für radikalen Islamismus. Die berüchtigten Gebetshäuser sind zwar seit Jahren geschlossen. Aber in den vergangenen Wochen brachten Fanatiker die Donaustadt mit ihren 120.000 Einwohnern erneut in die Schlagzeilen. Wie gefährlich ist die radikal-islamistische Szene in dem beschaulichen Städtchen noch?

Im April nahmen Ermittler drei mutmaßliche Terrorunterstützer in der Region fest. Die jungen Männer sollen in Ulm Geld für "Gotteskrieger" gesammelt haben. Sie wollten nach Syrien reisen und dort "Ungläubige" töten. "Wir konnten nicht mehr anders, als die Ausreise durch eine Festnahme zu unterbinden", teilte der Ulmer Polizeipräsident Christian Nill mit. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) operiere heute eben nicht mehr nur in Syrien, sondern in ganz Europa. Ulm sei zwar keine Islamistenhochburg. Wie in jeder Großstadt werde aber eben auch hier Geld gesammelt und für den Dschihad rekrutiert, sagte Nill.

Jahrelang galt Ulm als eine Hochburg von Islamisten im Südwesten. Das im Oktober 2007 geschlossene Islamische Informationszentrum wurde als wichtiger Anlaufpunkt für Radikale eingestuft. Aber wieso gerade Ulm? Es ist eine internationale Stadt mit Menschen aus mehr als 130 Nationen. Sie liegt verkehrsgünstig, an Autobahnkreuz und ICE-Trasse, umringt von Flughäfen, zwischen Stuttgart und München, im Herzen Europas. "Für die organisierte Kriminalität sind das extrem gute Voraussetzungen", sagt Nill.

"Dafür kann die Stadt nichts"

Der Ulmer Fraktionsgeschäftsführer der Grünen, Michael Joukov, spricht von einem Standortnachteil. Die sonst gute Lage an der Ländergrenze zu Bayern mache Ulm auch zu einem guten Treffpunkt für illegale Aktivitäten. "Da kann aber die Stadt nichts dafür." Die Grenzlage stelle im Alltag kein Problem dar, sagt Nill. Deshalb arbeiteten rund ein Dutzend Beamte in der länderübergreifenden Ermittlergruppe "Donau" mit Sitz in der bayerischen Schwesterstadt Neu-Ulm seit Jahren eng zusammen. Der Gruppe gehörten Beamte aus den Polizeipräsidien Schwaben/Südwest (Bayern) und Ulm an. "Mir ist bundesweit keine vergleichbare Einrichtung bekannt", sagt Polizeipräsident Nill.

Auch im kleineren Neu-Ulm waren Islamisten aktiv, im Dezember 2005 wurde dort das "Multikulturhaus" verboten. Die drei Bombenbauer der sogenannten Sauerland-Zelle hatten Verbindungen nach Ulm. Die Terroristen wollten die größten Anschläge in der Geschichte der Bundesrepublik verüben. Sie wurden wegen der Terrorpläne im März 2010 zu bis zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt. Auch der mutmaßliche Paris-Terrorist Salah Abdeslam soll sich im Oktober in Ulm aufgehalten haben. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bestätigte den Verdacht. Nach bisherigen Ermittlungen soll er drei Männer aus einer Flüchtlingsunterkunft abgeholt und nach Brüssel gebracht haben. "Es gibt keinen forensischen Beweis, dass er in jener Nacht in Ulm war", sagt hingegen Nill. "Daraus abzuleiten, dass hier Anschläge geplant wurden, geht in den Bereich der Fabel."

Zumindest mietete Abdeslam nach Erkenntnissen der Ermittler ein Auto an, das sechs Wochen vor den Anschlägen von Paris anhand der Navigationsdaten in Ulm geortet wurde. "Das hätte genauso gut in München oder Hannover vorkommen können", sagt er. Die Stadtverwaltung wehrt sich entschieden gegen das Image einer Hochburg der Radikalen. "Das ist keine Islamistenstadt, und wer was anderes behauptet, soll Fakten auf den Tisch legen", schimpft der Oberbürgermeister Gunther Czisch (CDU). Mittlerweile habe sich die Lage beruhigt. Die Geschehnisse der Vergangenheit seien "abgehängt".

Die Ulmer Szene ist vielleicht klein, aber sie ist offenbar nicht tot. Nach den drei Festnahmen würden derzeit etwa noch ein halbes Dutzend Menschen überwacht, sagte Polizeipräsident Nill. "Wir versuchen, die örtliche Szene so gut wie möglich auf Ballhöhe abzugreifen."
http://www.n-tv.de/politik/Der-Islamismu...le17696976.html
http://www.n-tv.de/mediathek/videos/poli...le16357806.html
Quelle: n-tv.de , Nico Pointner, dpa

von esther10 14.05.2016 00:30

Wann kümmern sich deutsche Bischöfe endlich um bedrohte christliche Flüchtlinge?
Veröffentlicht: 14. Mai 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Von Dr. David Berger



Christliche Flüchtlinge sind in deutschen Asylantenheimen einem dauernden Mobbing durch muslimische Mitflüchtlinge ausgesetzt. Statt sich für ihre eigenen Leute einzusetzen, biedern sich die deutschen Bischöfe an den politischen Zeitgeist an, der die muslimischen Christenverfolgungen nicht sehen will. Warum? pressefotoberger11

Vor einigen Tagen hat das ZDF darüber berichtet und langsam kommt es auch im öffentlichen Bewusstsein an: Es gibt außer trans- und homosexuellen Flüchtlingen noch eine weitere Flüchtlingsgruppe, die sich durch muslimische (Mit-)Flüchtlinge zunehmend bedroht sieht: die Christen.

Schon vor mehreren Monaten gingen die mahnenden Aussagen des Pfarrers einer evangelischen Gemeinde in Berlin Steglitz durch die Medien, der sich um die christlichen Flüchtlinge im Berliner Flüchtlingsheim „LaGeSo“ kümmert.

Er berichtet u. a. von einem von ihm betreuten christlichen Flüchtling, der dort wegen seines christlichen Glaubens einem dauernden Mobbing ausgesetzt ist: „15 muslimische Bewohner seines Heims hatten ihn und ein weiteres Gemeindeglied angegriffen und geschlagen, ihm das Kreuz vom Hals gerissen und die beiden als ‚Abtrünnige‘ und ‚Unreine‘ beschimpft“, zitiert ein katholische Nachrichtenportal den Pfarrer.

Anzeigen bei der Polizei habe man nicht aufgegeben, da diese keinen Sinn hätten, denn im Heim gebe es genügend muslimische Zeugen, die aussagen würden, dass sie „genau gesehen“ haben, dass unser Gemeindeglied sich das Kreuz selbst vom Hals gerissen und sich seine Verletzungen selber zugefügt hat…

Dieses Einzelschicksal steht – wenn man dem Bericht des ZDF glaubt – für eine generelle Verfolgungsjagd, die gegen christliche durch muslimische Flüchtlinge alltäglich in den Asylheimen hier in Deutschland stattfindet, ganz häufig unterstützt von dem dortigen Wachpersonal.


Und was tun die deutschen Bischöfe?

Sie machen sich vor allem Sorgen über das Anwachsen der Islamkritik, warnen vor einem angeblichen Rechtsruck in DeuKundgebung Irak-Syrien in Frankfurt 2014tschland. Selbst vor parteipolitischen Statements in Sachen AfD schrecken sie inzwischen nicht mehr zurück. Dabei werden auf geradezu peinliche Weise auch unaufhörlich Vergleiche mit dem Nationalsozialismus gezogen.

Die hochwürdigen Herren und Exzellenzen bemerken dabei gar nicht, wie die Vergleiche auf sie selbst zurückfallen: Denn ihre Vorgänger im Amt haben in der Zeit der Nazidiktatur zumeist entweder Widerstand gegen den damaligen nationalsozialistischen Zeitgeist bzw. die damals angesagte politische Korrektheit geleistet – oder sind eben in die Innere Emigration gegangen.

Ein aktives Eintreten für die damalige politische Korrektheit war, zumindest bei den römisch-katholischen Bischöfen, eine absolute Seltenheit.

Das ist nun bei den Kirchenfürsten durchgehend anders geworden: Ihr herzloses Bemühen um politische Korrektheit ist so groß, ihr kleingeistiges Anbiedern an den gegenwärtigen Zeitgeist so wirkmächtig, dass sie sogar bereit sind, die eigenen Brüder zu verraten, indem sie ihr Leiden unter dem Terror muslimischer Mithäftlinge verschweigen oder bagatellisieren.

Was motiviert – um mit der Bibel zu sprechen – die Hirten zu solch einem perfiden Verhalten, das tatenlos zuschaut, wie einzelne, besonders schwache Lämmer von den Wölfen gerissen werden?
https://charismatismus.wordpress.com/201...e-fluechtlinge/
Unser Autor Dr. David Berger aus Berlin ist Philosoph, Theologe, Pädagoge und Publizist; Erstveröffentlichung dieses Beitrags hier: http://www.david-berger.info/#!Christenv...cf2e405158d31b5...


von esther10 14.05.2016 00:25

Papst Benedikt Emeritus bricht Schweigen: spricht von "tiefen Krise" mit Blick auf Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil


Katholisch , Papst Benedikt XVI

16. März 2016 (LifeSiteNews.com) - Am 16. März öffentlich auf einer seltenen Gelegenheit zu sprechen, gab Papst Benedikt XVI ein Interview ( Übersetzung ) zu Avvenire, die Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz, in dem er sprach von eine "zweiseitige tiefe Krise" die Kirche im Gefolge des Zweiten Vatikanischen Konzils konfrontiert ist . Der Bericht wurde bereits getroffen Deutschland mit freundlicher Genehmigung von Vatikanist Guiseppe Nardi, der deutschen Katholischen Nachrichten - Website Katholisches.info.

Papst Benedikt erinnert an die früher unentbehrlich katholischen Überzeugung von der Möglichkeit, den Verlust des ewigen Heils, oder dass die Menschen in die Hölle gehen:

Die Missionare des 16. Jahrhunderts waren überzeugt, dass die ungetaufte Person für immer verloren ist. Nach dem [Zweite Vatikanische] Rat wurde diese Überzeugung auf jeden Fall verlassen. Das Ergebnis war eine zweiseitige, einer tiefen Krise. Ohne diese Aufmerksamkeit auf das Heil, verliert der Glaube seiner Gründung.
Er spricht auch von einer "tiefe Entwicklung des Dogmas" in Bezug auf das Dogma, dass es kein Heil außerhalb der Kirche ist. Diese angebliche Änderung des Dogmas hat dazu geführt, in der Papst die Augen, zu einem Verlust des Missionseifer in der Kirche - ". Jede Motivation für eine zukünftige Missions Engagement wurde entfernt"

Papst Benedikt bittet die piercing Frage, die nach dieser tastbar Änderung der Haltung der Kirche entstand: "Warum sollten Sie versuchen, die Menschen davon zu überzeugen, den christlichen Glauben zu akzeptieren, wenn sie, ohne es selbst gespeichert werden können"

Was die anderen Folgen dieser neuen Haltung in der Kirche, die Katholiken selbst, in Benedikts Augen, sind weniger an ihren Glauben: Wenn es die gibt, die ihre Seelen mit anderen Mitteln zu retten, "warum sollte der Christ an die Notwendigkeit gebunden sein des christlichen Glaubens und seiner Moral? ", fragte der Papst. Und er kommt zu dem Schluss: "Aber wenn Glaube und Erlösung sind nicht mehr voneinander abhängig, auch Glaube wird weniger motivierend."

Papst Benedikt widerlegt auch sowohl die Idee der "anonymen Christen", wie Karl Rahner entwickelt, sowie die Indifferentist Idee, dass alle Religionen sind gleich wertvoll und hilfreich das ewige Leben zu erlangen.

"Noch weniger akzeptabel die Lösung durch die pluralistische Religionstheorien, für die alle Religionen, die jeweils auf ihre eigene Weise, wäre Heilswege und in diesem Sinne vorgeschlagen ist, muss gleichwertig in ihrer Wirkung in Betracht gezogen werden", sagte er. In diesem Zusammenhang berührt er auch auf die Sondierungs Ideen des inzwischen verstorbenen Jesuiten Kardinal Henri de Lubac, über Christi mutmaßlich "Erfüllungs Substitutionen", die nun wieder zu haben "weiter reflektiert."

Im Hinblick auf das Verhältnis des Menschen zur Technologie und zu lieben, erinnert Papst Benedikt uns an die Bedeutung der menschlichen Zuneigung und sagte, dass der Mensch noch in seinem Herzen sehnt ", dass der barmherzige Samariter zu ihm zu Hilfe kommen."

Er fährt fort: "In der Härte der Welt der Technik - in der Gefühle zählen nicht mehr - die Hoffnung auf eine rettende Liebe wächst, eine Liebe, die sich frei und großzügig gegeben werden würde."

Benedikt erinnert auch sein Publikum, dass: "Die Kirche ist nicht selbst gemacht, es wurde von Gott geschaffen und wird kontinuierlich durch ihn gebildet. Dies findet seinen Ausdruck in den Sakramenten, vor allem in dem der Taufe: ich in die Kirche nicht durch einen bürokratischen Akt geben, aber mit Hilfe dieses Sakrament "Benedikt besteht auch darauf, dass immer," wir brauchen Gnade und Vergebung "..
Papst Benedikt Emeritus bricht Schweigen: spricht von "tiefen Krise" mit Blick auf Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil
https://www.lifesitenews.com/news/pope-e...ded-deep-crisis

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz