Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.01.2020 00:18

Deutschland: ein weiterer linker Terrorakt. Ein Opfer der AfD-Politik



Deutschland: ein weiterer linker Terrorakt. Ein Opfer der AfD-Politik
Illustratives

In Deutschland gab es einen weiteren Fall von linkem Terrorismus. Unbekannte Täter setzen den Carport und die AfD-Politik in Brand. Die Polizei spricht von einem Verbrechen, das durch politischen Hass motiviert ist.

Der linke Terrorakt fand letzte Nacht von Sonntag bis Montag statt. Auf dem Grundstück des Dresdner AfD-Politikers Hans-Joachim Klaudius wurde der Holzcarport in Brand gesteckt. Das Feuer zerstörte sowohl den Carport als auch das darunter stehende Auto. Das Feuer beschädigte auch das Haus, in dem sich der Schuppen befand. Die Polizei der sächsischen Einheit zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus ist überzeugt, dass die Brandstiftung politisch motiviert war.

Kommentar von AfD-Politiker Carsten Hütter. Seiner Meinung nach müssen wir von der gesamten Welle der Gewalt von der äußersten Linken sprechen. Die Brandstiftung von Carport und Auto war keineswegs ein Einzelfall; ähnliche Angriffe auf Politiker Alternativen sind bereits aufgetreten. Verantwortlich für diesen Zustand sind laut Hütter die sächsischen Behörden, die nicht genug tun, um den Linksextremismus zu bekämpfen. " Wir müssen den politischen Druck erhöhen, um der sich ausbreitenden Terrorwelle mit allen Mitteln ein Ende zu setzen, die der Rechtsstaatlichkeit zur Verfügung stehen ", sagte er.

Ein anderer AfD-Politiker, André Wendt, wies darauf hin, dass man in Sachsen von einem "massiven Problem des Linksextremismus" sprechen könne. Die Linken, die den Carport und das Auto in Brand steckten, mussten seiner Meinung nach mit weitaus schwerwiegenderen Folgen rechnen: Nach Angaben der Feuerwehr hat das Feuer das Wohnhaus nicht übernommen, nur weil die Nacht nicht windig war.

Klaudius wurde im August 2019 Opfer linker Angriffe. Dann warfen die Angreifer Steine ​​auf sein Haus.

Quelle: jungefreiheit.de

DATUM: 2020-01-03 08:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemcy--kolejny-akt-...l#ixzz69xAxgEaw

von esther10 03.01.2020 00:16

Deutscher Bischof will verheiratete Priester und Zölibat abschaffen, weil "Zeiten geändert haben"



Deutscher Bischof will verheiratete Priester und Zölibat abschaffen, weil "Zeiten geändert haben"
Bischof Franz-Josef Overbeck. Bistum Essen / YouTube

"Die Priester sollen die Dispensation erhalten und Ehefrauen mitnehmen. Die Kirche wird ohne sie nicht überleben ", sagt Essen, Bischof von Deutschland, Franz-Josef Overbeck. Die Hierarchie argumentiert, dass die "alte Zeit" definitiv vorbei ist und völlig neue Lösungen benötigt werden.

Bischof Franz-Josef Overbeck ist einer der fortschrittlichsten Bischöfe Deutschlands. Er hat eine starke Position in der Bischofskonferenz dieses Landes.

Der Hierarch spielte auch eine große Rolle hinter den Kulissen der Amazonas-Synode. Bischof Overbeck verwaltet die Strukturen der Wohltätigkeitsorganisation "Adveniat", die Millionen von Euro von Deutschland nach Lateinamerika transferiert und neben authentischen Wohltätigkeitsprojekten die Entwicklung der Befreiungstheologie oder allgemein der modernistischen Theologie unterstützt.

Die Organisation "Adveniat" war bei der Vorbereitung der Synode äußerst aktiv, und der Leiter ihrer Strukturen in Lateinamerika, Pater Michael Heinz SVD, wurde von den vatikanischen Medien als eine der wichtigsten Stimmen in der Synodendebatte zitiert.

Bischof Franz-Josef Overbeck hat sich nun für eine vorzeitige Abkehr vom Zölibatspflicht ausgesprochen. In einem Gespräch mit dem deutschen Radiosender WDR 5 erklärte er am Donnerstag, dass die katholische Kirche nicht überleben würde, wenn die Priester keine Spende für die Eheschließung von Frauen erhielten.

Der Hierarchie zufolge hat sich die gottlose Lebensform der Priester im Laufe der Jahrhunderte bewährt und die Priester-Zölibate haben viel Gutes gebracht. Heute ist die Kultur anders. Bei ihr hängt die Glaubwürdigkeit des Geistlichen nicht mehr davon ab, ob er eine Frau hat oder nicht, sondern von seiner gesamten Persönlichkeit. " Frühere Zeiten sind bereits vergangen ", sagte der Bischof.

In einem Interview, das im Kölner Domradio-Portal Domradio.de veröffentlicht wurde, sagte er wiederum, man müsse über das Thema der Frauenordination nachdenken. Laut Bischof Die meisten Gläubigen in Overbecka verstehen die kirchliche Praxis auf diesem Gebiet nicht mehr, was ihm viele Sorgen macht.

Der Hierarchie zufolge fordert die moderne Gesellschaft, in der Gleichstellung undenkbare Dimensionen erreicht hat, von der Kirche eine mutige und offene Debatte, auch unter dem Aspekt des Wesens des Frauenamts.

Quellen: katholisch.de, domradio.de

DATUM: 21/12/2019 09:50

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/niemiecki-biskup-chc...l#ixzz69zbGlb3r

von esther10 03.01.2020 00:16

3. JANUAR 2020

In China beginnt 2020 für Christen mit neuer Repression – im Vatikan stellt man sich taub



CHINAS CHRISTEN HABEN SICH DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI ZU UNTERWERFEN
3. Januar 2020 0

Burke - Hoffnung der Welt

Auf Chinas Katholiken rollt eine neue Repressionswelle zu – doch im Vatikan stellt man sich taub.

(Peking) Das Jahr 2020 beginnt in der kommunistischen Volksrepublik China mit neuen religionsfeindlichen Maßnahmen. Am 1. Februar treten antichristliche Bestimmungen in Kraft. Ab diesem Datum sind sämtliche Aktivitäten, Treffen, Versammlungen, Programme von Religionsgemeinschaften genehmigungspflichtig. Die Anträge um Genehmigung müssen beim zuständigen Amt für religiöse Angelegenheiten eingereicht werden.

Dabei handelt es sich nicht bloß um bürokratische Schikane und Streben nach totaler Überwachung: Die neuen Bestimmungen schreiben vor, daß sich die religiösen Gruppen verpflichten müssen, „die Grundsätze und Strategien der Kommunistischen Partei Chinas zu verbreiten“. Dies soll nicht nur die Aktivitäten selbst geschehen, sondern bereits durch die Rekrutierung des Personals und seine Ausbildung. Wie Wang Zhicheng bei AsiaNews schreibt, haben die religiösen Gruppen das vorgeschriebene Ziel zu verwirklichen, indem sie „religiöses Personal zur Unterstützung der Führung der Kommunistischen Partei Chinas“ ausbilden.

Auf die katholische Kirche bezogen, hätten demnach Seminaristen „zur Unterstützung der Führung der Kommunistischen Partei“ ausgebildet zu werden, um als Priester „die Grundsätze und Strategien der Kommunistischen Partei zu verbreiten“.


Kommunistische Symbole
Das Regime spricht von „Verwaltungsmaßnahmen“, die am 30. Dezember über Xinhua, die offizielle Presseagentur der Pekinger Regierung, verlautbart wurden. Laut Agenturbericht handle es sich dabei um eine „Vervollständigung“ der vor zwei Jahren überarbeiteten und umgesetzten „Vorschriften über religiöse Angelegenheiten“. Diese bedeuteten teils massive Restriktionen religiöser Aktivitäten.

Der von Xinhua veröffentlichte Text der „Verwaltungsmaßnahmen für religiöse Gruppen“ besteht aus sechs Kapiteln mit 41 Artikeln. Sie befassen sich mit der Organisation, den Funktionen, den Ämtern, der Aufsicht, den Arbeitsplänen und der wirtschaftlichen Verwaltung der religiösen Gemeinschaften und Gruppen auf nationaler und lokaler Ebene. Jeder Aspekt im Leben von Religionsgemeinschaften – von der Ausbildung über jede Form der Kundgebung und der Aktivitäten bis zu jährlichen oder ständigen Projekten – unterliegt ab 1. Februar der Genehmigung durch die Abteilung für religiöse Angelegenheiten der Regierung. Zusätzlich zur umfassenden Kontrolle aller Aktivitäten muß das „religiöse Personal“ die vollständige Unterwerfung aller Mitglieder ihrer Gemeinden unter die Kommunistischen Partei Chinas „unterstützen, fördern und umsetzen“.

Artikel 5 beispielsweise verlangt, daß „religiöse Organisationen“ nicht nur „Verfassung, Gesetze, Verordnungen einhalten“, sondern auch, daß sie sich „an die Führung der Kommunistischen Partei Chinas halten“ und deren „Politik“. Vor allem werden alle religiösen Gruppen verpflichtet, „den Grundsatz der Unabhängigkeit und der Selbstverwaltung einzuhalten“. Das ist seit Jahrzehnten ein zentraler Punkt im Konflikt mit dem Vatikan. Unter „Unabhängigkeit und Selbstverwaltung“ versteht die KPCh, die 1958 von ihr gegründete Patriotische Vereinigung, mit der sie eine schismatische, von Rom losgelöste und regimehörige katholische Kirche in China errichtete.

Und nicht zuletzt verlangt das fünfte Kapitel von den religiösen Gruppen auch, „die Umsetzung der Werte des Sozialismus“.

Artikel 17 fordert:

„Religiöse Organisationen müssen die Grundsätze und Richtlinien der Kommunistischen Partei Chinas sowie die nationalen Gesetze, Vorschriften und Regeln an religiöses Personal und religiöse Staatsbürger weitergeben und religiöses Personal und religiöse Staatsbürger zur Unterstützung der Führung der Kommunistischen Partei Chinas ausbilden, indem sie das sozialistische System unterstützen und dem Weg des Sozialismus mit chinesischen Merkmalen folgen.“

AsiaNews zitiert einen chinesischen, katholischen Priester, der die Ankündigung wie folgt kommentierte:

„In der Praxis spielt die Religion keine Rolle mehr, ob jemand Buddhist, Taoist, Muslim oder Christ ist. Die einzige Religion, die erlaubt ist, ist der Glaube an die Kommunistische Partei Chinas.“

Ironisch möchte man anmerken, diese religionsfeindliche Repression müsse wohl das sein, was Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der politische Arm von Papst Franziskus, die „beste“ Verwirklichung der kirchlichen Soziallehre sein, die er am 2. Februar 2018 dem kommunistischen Regime der Volksrepublik China attestierte. Sanchez Sorondo meinte allen Ernstes, die Kommunistische Partei mache „am meisten für das Allgemeinwohl“.

Chinas romtreue Untergrundkatholiken empörten sich über Sanchez Sorondo, dessen Abberufung aus seinen Ämtern im Vatikan gefordert wurde. Vergebens. Papst Franziskus hält seinen argentinischen Landsmann und engsten Vertrauten an seiner Seite.

Auch alle Warnungen von Kardinal Joseph Zen, emeritierter Bischof von Hong Kong und seit Jahren die Stimme der chinesischen Untergrundkirche, schlug Franziskus bisher in den Wind.


Ein grimmiger Blick und eine enttäuschte Frau
Zum Jahresschluß am 31. Dezember ereignete sich auf dem Petersplatz in Rom ein Vorfall, der das Bild der neuen Ostpolitik des Vatikans ergänzt. Als Franziskus nach Vesper und Te Deum den traditionellen Besuch der großen Weihnachtskrippe auf dem Petersplatz absolvierte und lächelnd die anwesenden Gläubigen grüßte, suchte eine chinesische Katholikin seine Aufmerksamkeit. Die Frau bekreuzigte sich vorher, Zeichen, daß sie Mut suchte, um ihr Anliegen vorzubringen. Sie ergriff die Hand des Papstes und zog ihn zu sich. Der Grund: Ihre Verzweiflung über die China-Politik des Vatikans. Auf eine genaue Wiedergabe ihrer Worte und jener des Papstes soll verzichtet werden, da sie trotz kursierender Übersetzungen noch in keiner befriedigenden Form vollständig vorliegen.

Franziskus hörte jedenfalls nicht zu. Er schlug der Frau auf die Hand, damit sie die seine losläßt. Dumm-Medien, wie Deutschlands auflagenstärkste Zeitung, spielten die Szene zum bloßen „Groupi“-Vorfall herunter. Die Bemühung der Frau, die eben nicht der übliche Selfie-Grüß-Fan war, sondern ein Anliegen hatte, war dem überraschten Papst ein Ärgernis. Welche andere Möglichkeit aber hat ein Katholik, Franziskus ein Anliegen vorzubringen, das nicht auf Bergoglio-Linie ist?

In seiner Ansprache zuvor im Petersdom hatte Franziskus gesagt:

„Wir sind gerufen, den Anderen zu begegnen und auf ihre Existenz, auf ihren Schrei nach Hilfe zu hören. Zuhören ist bereits ein Akt der Liebe! Zeit für andere zu haben, miteinander zu sprechen, mit kontemplativem Blick die Gegenwart und das Handeln Gottes in ihrem Leben zu erkennen und das neue Leben des Evangeliums mehr mit Taten als mit Worten zu bezeugen, ist wirklich ein Liebesdienst, der die Realität verändert.“

Mit grimmigem Blick wandte sich Franziskus von der Chinesin ab, um – dann wieder lächelnd – sein Bad in der Menge fortzusetzen.

Die Enttäuschung stand der Frau ins Gesicht geschrieben.



https://katholisches.info/2020/01/03/in-...-man-sich-taub/

Bild: AsiaNews/Twitter/Youtube (Screenshots)

von esther10 03.01.2020 00:04

Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil sie nicht an Gott glaubt



Erzbischof Marek Jędraszewski bei den Nazareth-Schwestern: Die Welt stirbt, weil sie nicht an Gott glaubt

- Gott schuf den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen - sagte Erzbischof Marek Jędraszewski den Nazareth-Schwestern in Krakau.

Am Donnerstagabend nahm Erzbischof Marek Jędraszewski an der Vesper im Krakauer Kloster der Kongregation der Schwestern der Heiligen Familie von Nazareth teil. Der Metropolit von Krakau erinnerte sich im gesprochenen Wort an die Figur des hl. Irenäus, Bischof und Märtyrer, der schrieb: "Gott ist die Herrlichkeit des Menschen."

- Er ist unsere Ehre, wenn wir die Wahrheit der Menschenwürde mit dem in der Genesis enthaltenen in Beziehung setzen - Gott schuf den Menschen nach seinem eigenen Bild und Gleichnis. Um zu verstehen, wer wir sind, müssen wir nach dieser Wahrheit greifen. Kein anderes Wesen kann sagen, dass er nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde. Im Menschen manifestiert sich Gottes Element in der Fähigkeit zu lieben, dem Wunsch zu lieben und geliebt zu werden. Was die Grundlage all unserer Handlungen ist - die rationale Freiheit -, sagte er weiter und betonte, dass die menschliche Freiheit im Geheimnis der Inkarnation eine tiefere Dimension erlangt hat. - Sich selbst verstehen heißt, sich durch Ihn zu verstehen. Deshalb ist es so wichtig, Christus kennenzulernen - stellte er fest.

Der Erzbischof bezog sich auf die ersten Worte des Pontifikats von Johannes Paul II., Als der Papst anrief, alle Türen für Jesus zu öffnen und sein Leben mit Ihm zu verbinden. - Gerade weil die moderne Kultur Gott ignoriert, (...) verliert sich der Mensch und beginnt, sich selbst zu verlieren, und in seiner Verwirrung versucht er ernsthaft, Titel von Flüchtlingen für Kakerlaken zu bekennen, während er behauptet, dass die Erde retten wird, vorausgesetzt, dieser Mann verschwinden von seiner Oberfläche. (...)

Unsere Mission ist es, zu den grundlegenden Wahrheiten über uns und die Welt zurückzukehren. Der Heilige Vater Franziskus stellt uns eine große Aufgabe - die ökologische Bekehrung, die sinnvoll ist, wenn ihre Grundlage Gott - der Schöpfer aller Existenz - ist. Er sagte und fügte hinzu, dass die Welt stirbt, weil er nicht an Gott glaubt, der Liebe ist. Er bemerkte, dass die falschen Erzählungen aufhören würden, wenn sich ein Mann über das in Bethlehem geborene Baby beugte und sich der Hymne der Hirten und Engel anschloss: "Ehre sei Gott in der Höhe." - So teilen wir dieses Geheimnis der Familie Gottes, das das Charisma der Nazareth-Schwestern ist, denn das Haus in Nazareth ist eine Fortsetzung der Bethlehem-Grotte. Wie viel Schönheit, Wärme, Hoffnung, Ruhm für das Höchste und ein Gefühl des wahrhaft menschlichen Glücks stecken darin! - Er ist fertig.

Das Weihnachtstreffen endete mit einem gemeinsamen Weihnachtslied, in dem Sr. Elżbieta Gotszald im Namen der gesamten Gemeinschaft der Nazareth-Schwestern die Freude über die Haltung des Priesters zum Ausdruck brachte.

Pressestelle der Erzdiözese Krakau

DATUM: 2020-01-03 10:34

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszews...l#ixzz69xqKKF7Z

von esther10 03.01.2020 00:02

Die Krönung Karls des Großen: Geburt Christi des Christentums
Von Roberto de Mattei -01/03/2020



Wenn es einen Moment für Gnade und Bekehrung im Herzen gibt, ist es Weihnachten, der Tag der Geburt des Herrn; der Tag, ab dem die Jahre in der Welt gezählt werden. Die familiäre Atmosphäre dieses Tages berührt die steinernen Herzen, aber es ist in erster Linie die Schönheit der Liturgie, die sie bewegen kann, wie es der französische Schriftsteller Paul Claudel (1868-1955) am 25. Dezember 1886 tat Ein achtzehnjähriger Student, der die Religionsausübung aufgegeben und unruhig und unzufrieden durch Paris gewandert war, als er am Weihnachtstag in der Nacht die Kathedrale Notre Dame betrat, während der Chor das intonierte, was er später entdecken würde Magnificat

«Ich stand in der Menge - sagt Claudel - neben dem zweiten Pilaster am Eingang des Chores, rechts neben der Sakristei. In diesem Moment ereignete sich das Ereignis, das mein ganzes Leben beherrscht. In einem Moment wurde ich bewegt und geglaubt. Ich glaubte mit solcher Kraft, mit einer solchen Erhebung meines ganzen Wesens, mit einer Überzeugung, die so mächtig war, mit einer Gewissheit, die keinen Zweifel ließ, dass seitdem keine Argumentation, kein Umstand meines hektischen Lebens in der Lage gewesen war, zu beeinflussen oder zu verärgern mein Glaube Plötzlich verletzte mich das Gefühl der Unschuld, der ewigen Kindheit Gottes: Es war eine unbeschreibliche Offenbarung! Wenn ich - wie so oft - versuche, die Momente zu rekonstruieren, die auf diesen außergewöhnlichen Moment folgten, finde ich wieder die folgenden Elemente, die jedoch einen einzigen Blitz bildeten: Eine einzige Waffe, mit der die göttliche Vorsehung einem armen verzweifelten Sohn das Herz geöffnet hat: „Wie glücklich sind diejenigen, die glauben!“ Wäre das wahr? Es war! Gott existiert, ist hier gegenwärtig. Es ist jemand, ein persönliches Wesen wie ich. Er liebt mich, er ruft mich an. Ich fiel in Tränen und Schluchzen auseinander, während die zarten Töne vonSüdost-Fideles haben meine Emotionen verstärkt […] ».

An diesem Nachmittag verstand Paul Claudel mit unbestreitbarer Klarheit, dass vor dem Leben eines jeden von uns eine Alternative präsentiert wird: die Wahl zwischen der Liebe Gottes und der ewigen Verdammnis. Er erinnert sich noch: „Es ist wahr - ich gebe es dem römischen Hauptmann zu -, dass Jesus der Sohn Gottes war. Er sprach mich genau an, Paul, und versprach mir seine Liebe. Aber gleichzeitig ließ er mir keine andere Wahl als das ewige Schicksal, wenn ich ihm nicht folgte. Es war nicht nötig, mir zu erklären, was die Hölle ist: Ich hatte dort bereits einen Satz verbüßt. Diese wenigen Stunden genügten, um mir klar zu machen, dass die Hölle dort ist, wo Christus nicht ist. Was kümmerte sich der Rest der Welt um dieses neue und erstaunliche Wesen, das mir offenbart worden war?

Das Leben von Paul Claudel wurde zum Versuch, der Gnade des Weihnachtsfestes von 1886, dem "Weihnachtstag, an dem Freude geboren wurde", treu zu bleiben, wie er in seinem berühmtesten Werk " Die Verkündigung an Maria" (1912) schreiben wird ).

Der soziale Aspekt von Weihnachten

Das Fest der Heiligen Weihnachten hat jedoch nicht nur eine individuelle und familiäre Bedeutung. Es hat und hatte im Laufe der Geschichte eine soziale Bedeutung. Dom Guéranguer (1805-1875), der große Abt von Solesmes, erinnert uns im liturgischen Jahr an drei heilige Weihnachtsmomente, die mit der Geschichte Europas und seinen tiefsten christlichen Wurzeln verbunden sind.

Der erste dieser Momente ist die Taufe von Clovis, die der Überlieferung nach am 25. Dezember 496 stattfand.

Clovis war der König der Franken, immer noch heidnisches Volk, während sich das Christentum nach dem Fall des Weströmischen Reiches vor zwanzig Jahren in einem von Chaos und Anarchie geprägten Europa ausbreitete. Er hatte Clotilde, eine katholische Prinzessin aus dem Dorf der Burgunder, geheiratet. Mit der Hilfe von Remigio, dem heiligen Bischof von Reims, führte sie Clovis zur katholischen Religion und eroberte sein Herz. Clovis wurde an Heiligabend 496 getauft.

Der heilige Gregor von Tours, Historiker der Franken, schreibt, Clovis "näherte sich dem Taufbecken als neuem Konstantin, um sich von der alten Lepra zu befreien und die schmutzigen Flecken, die er sich über lange Zeit angeeignet hatte, im Süßwasser aufzulösen. Während Clovis das Baptisterium betrat, sprach der Heilige Gottes diese feierlichen Worte: „Verbeuge demütig deinen Kopf, schlag; liebe, was du verbrannt hast und verbrenne, was du angebetet hast “».

Die Taufe von Clovis war die eines Volkes, das mit ihm in die Geschichte einging: der Franken. Dom Guéranger zufolge hat der höchste Gott der Geschichte die Geburt des Frankenreichs am Weihnachtstag veranlasst, um die Bedeutung eines solchen heiligen Tages im Gedenken an die christlichen Völker Europas zu unterstreichen. Clovis, der wilde Barbar mit der Demut eines Lammes, tauchte den Heiligen Remigio in die Heilsquelle der Taufe ein und wurde gereinigt, um die erste katholische Monarchie unter den neuen zu eröffnen: das Königreich Frankreich, das schönste Frankreichs Es wurde nach den Himmeln gesagt.

England Umwandlung

Nach einhundert Jahren der Bekehrung von Clovis bestieg ein großer Papst, Gregor der Große, den päpstlichen Thron. Wie man sich erinnert, wurde Gregorio 596 bewegt, um eine Gruppe schöner junger blonder Engel auf dem Sklavenmarkt von Rom zu sehen. Er fragte, wer sie seien, und sie antworteten diesem Anglos.

" Non Angli, sei Angeli ", sie sind keine Anglos, sondern Engel, antwortete der Papst, und in diesem Moment beschloss er, die Evangelisierung Englands den Benediktinermönchen anzuvertrauen. Eine Gruppe von vierzig Mönchen, angeführt von Augustinus, dem späteren hl. Augustinus von Canterbury, segelte zur Insel der Winkel, um ihnen das Evangelium mitzuteilen.

Nachdem er König Adalberto zum wahren Gott bekehrt hatte, ging er in die Stadt - und die Römerstadt - von York, wo er das Wort des Lebens in Resonanz brachte, und eine ganze Stadt schloss sich dem Monarchen an, um sich taufen zu lassen. Dies war damals der Fall: Die Taufe eines Königs war die eines ganzen Volkes, das mit seinem Herrscher mit unauflöslicher Treue verbunden war. Der Weihnachtstag war für die Erneuerung dieser neuen Jünger Christi vorgesehen, und der Fluss, der unter der Stadtmauer floss, wurde als Taufbecken für eine Schar von zehntausend Katechumenen ausgewählt, ohne Frauen und Kinder. Winterstrenge war kein Hindernis für die neuen und leidenschaftlichen Jünger des Kindes von Bethlehem, die sich in das eisige Wasser stürzten, um seine Seele zu reinigen.

"Aus dem eisigen Wasser", schreibt Dom Guéranger, "kam eine Armee von Neulingen voller Freude und Unschuld zum Vorschein." Am Tag seiner Geburt fügte Christus seinem Reich eine weitere Nation hinzu.

Der heilige Augustinus von Canterbury evangelisierte Großbritannien, und von England und Irland aus traten sie später in die Fußstapfen eines anderen großen Missionars - San Bonifacio -, der Mönche, die Germania evangelisierten.

Krönung Karls des Großen

Ein anderes illustres Ereignis würde das Gedenken an die Geburt Christi noch einmal verschönern: Im Jahr 800, mit der Krönung Karls des Großen in Rom, wurde das Heilige Römische Reich geboren, für das die Sendung der Verbreitung des Reiches Christi reserviert war. Barbarische nordische Gebiete und die Wahrung der Einheit Europas unter der Leitung des Papstes.

Das Jahr war 800. Es war Weihnachtstag. In der römischen Basilika von San Pedro trat ein Mann von majestätischer Haltung ein, der an die sechziger Jahre grenzte und dessen übermäßige Statur die unbezwingbare Stärke des Kriegers anzeigte, während sein weißes Haar und sein Bart eine ungewöhnliche Liebenswürdigkeit zeigten. Es war offensichtlich, dass er nicht irgendein Mann war. Dieser Mann war Karl der Große, der König der Franken, das Volk von Clovis, das der Papst nach Rom gerufen hatte, um sein Schwert in den Dienst des Kreuzes zu stellen, das gegen die Langobarden kämpfte.

Der König, der 800 die Franken regierte, hatte die Aquitaner und Langobarden bereits unterworfen. Er hatte auch die Pyrenäen überquert, um die drohende Gefahr der Mauren in Spanien einzudämmen. Er hatte die Unterdrückung der Sachsen und Bayern unterdrückt. Und ich war in vollem Kampf mit den Avaren. Carlos war mehr als ein Krieger: Unter seinem Einfluss blühten die Künste und Wissenschaften in ganz Europa auf. Tief geliebt von seinen Untertanen, verehrt von seinen Soldaten, erweiterte er den wohltuenden Einfluss der katholischen Religion durch die Länder, die er eroberte.

Und in diesem Moment betrat Karl der Große, der Erbe von Clovis, die Basilika St. Peter in der Mitte des Weihnachtsabends, kalte Nacht von den Strapazen des Winters, aber warm von der Gefühlsatmosphäre, die in der Basilika herrschte. Der König der Franken kniet nieder, senkt den Kopf und betet an, dass Gott den Menschen um Gnade für seine Sünden bittet. Mit Schlägen gegen die Brust greift er auf die Fürsprache der Jungfrau Maria zurück, ohne zu bemerken, dass sich ihm jemand in respektvollem Schweigen nähert. Es ist kein einfacher Priester oder Prälat; Er ist ein Papst, ein heiliger Papst. In den Chroniken heißt es: «Sobald Papst Leo III. Nach dem Gebet während der Messe vor dem Altar des Bekenntnisses des Apostels Petrus aufstand und ihm eine Krone auf die bloßen Schläfen setzte. Eine neue Krone; nicht vom König, sondern vom Kaiser ».

Papst Leo III. Setzte Karl dem Großen die Kaiserkrone auf. Betäubt sah die Welt wieder einen Cäsar, einen Augustus. Kein Nachfolger der Cäsaren und des Augustus des alten Roms, sondern eines Menschen, dem der Stellvertreter, den die Schriften als König der Könige und Lord of Lords bezeichnen, diese herrlichen Titel verliehen hat. Das römische Volk begrüßte ihn mit folgenden Worten: "Es lebe Carlos Augusto, gekrönt von Gott, großer und unbestreitbarer Kaiser, sein ist der Sieg." Währenddessen stießen die Franken mit ihren Speeren und Schwertern zusammen und verkündeten: "Geburt Christi, Geburt Christi!", Ein Schrei, der seit der Zeit von Clovis die Zerstörung seines Volkes in der Geschichte hervorrief.

Zwei Tage vor der Krönung hatten ein Mönch aus St. Sabas und ein Mönch aus dem Ölberg in Jerusalem dem Frankenmonarchen als Geschenk des Patriarchen "die Schlüssel des Heiligen Grabes, die des Kalvarienbergs und die der Stadt des Berges Zion" überreicht zusammen mit einer Flagge ». Es war ein symbolischer Tribut, ein neuer Heiligenschein für das Haupt des Königs, der seinen Schutz über die Meere hinaus ausgedehnt hatte und die Christen in Palästina, Syrien, Ägypten und Tunika verteidigen würde.

An diesem Weihnachten wurde in der Kathedrale des Vikars Christi das katholische Reich des Westens geboren, eine Säule der mittelalterlichen christlichen Zivilisation, genau 800 Jahre bevor das Jesuskind am selben Tag geboren und auf eine Krippe gelegt wurde.

Mit der Gründung der katholischen, apostolischen und römischen Kirche hat Jesus Christus einen Keim hineingelegt, der eine große Zivilisation hervorbringen kann. Mit der Erweiterung der Kirche und der Umgestaltung der Stadt über acht Jahrhunderte keimte der Same und entwickelte sich zu einer konkreten Realität, die im Jahr 800 im karolingischen Reich, gesegnet und ratifiziert von zahlreichen Nachfolgern des heiligen Petrus, endgültig gedeihen sollte. Es wurde eine Zeit eingeläutet, in der, wie Leo XIII. In der Enzyklika Inmortale Dei lehrt , "das Priestertum und das Reich in gegenseitiger Harmonie und freundschaftlichem Willenskonsortium zusammenlebten" und "der Staat auf diese Weise Waren herstellte, die allen überlegen waren" Hoffnung ».

Ein anderer Papst, Johannes Paul II., Erinnerte an die 1200-jährige Krönung Karls des Großen, dass "die große historische Figur Kaiser Karls des Großen die christlichen Wurzeln Europas hervorruft und sich auf diejenigen bezieht, die sie zu einem bestimmten Zeitpunkt studieren Die immer vorhandenen menschlichen Grenzen waren durch ein imposantes kulturelles Gedeihen in fast allen Erfahrungsbereichen gekennzeichnet. Auf der Suche nach seiner Identität kann Europa nicht auf energische Anstrengungen verzichten, um das von Karl dem Großen hinterlassene und seit mehr als einem Jahrtausend erhaltene kulturelle Erbe wiederherzustellen.

Karl der Große war nicht nur großartig für seine siegreichen Kriege von einem Ende Europas zum anderen, sondern vor allem für sein Werk der rechtlichen, kulturellen und künstlerischen Wiederherstellung, das von den Grundsätzen des Evangeliums inspiriert war. In einer Zeit des Verfalls und der Unordnung kann er als Begründer des christlichen Europas angesehen werden. Mit dem ersten christlichen Kaiser erlangt der Westen zum ersten Mal Selbstbewusstsein und tritt in die Szene der Geschichte ein, indem er seine eigene christliche und römische Identität kennt.

Die Krönung Karls des Großen war auch ein öffentlicher und symbolischer Akt von universeller Bedeutung, der mehr als ein Jahrtausend lang das Konzept der christlichen Souveränität zum Ausdruck bringen sollte. Die Quelle der Autorität ist der Vertreter Gottes auf Erden, weil es keine Autorität auf Erden gibt, die nicht von Gott kommt. In diesem Sinne kann die Krönung Karls des Großen als Geburtsdatum des Christentums angesehen werden.

Was früher das Christentum war, quält sich heute unter dem Ansturm äußerer und innerer Feinde, während wir ungeduldig auf einen neuen Tag der Geburt warten, einen Tag der Geburt und Auferstehung für unsere Seelen und für die gesamte Gesellschaft; der in Fatima angekündigte gesegnete Tag des Triumphs der Kirche und der Wiederherstellung der christlichen Gesellschaft.

(Übersetzt von Bruno von der Unbefleckten)

🔊 Artikel anhören


Roberto de Mattei
http://www.robertodemattei.it/
Roberto de Mattei lehrt Neuere Geschichte und Geschichte des Christentums an der Europäischen Universität Rom, wo er den Bereich der Geschichtswissenschaften leitet. Er ist Präsident der Fondazione Lepanto (http://www.fondazionelepanto.org/); Mitglied des Verwaltungsrates des "Italienischen Historischen Instituts für Neuzeit und Gegenwart" und der "Italienischen Geographischen Gesellschaft". Von 2003 bis 2011 war er Vizepräsident des italienischen Nationalen Forschungsrates mit einem Delegierten für die Bereiche Humanwissenschaften. Von 2002 bis 2006 war er Berater für internationale Angelegenheiten der italienischen Regierung. Von 2005 bis 2011 war er zudem Mitglied des „Board of Guarantees della Italian Academy“ der Columbia University in New York. Er leitet die Zeitschriften "Radici Cristiane" (http://www.radicicristiane.it/) und "Nova Historia", und die Informationsagentur „Corrispondenza Romana“ (http://www.corrispondenzaromana.it/). Er ist Autor zahlreicher in mehrere Sprachen übersetzter Werke, von denen wir uns an die jüngste erinnern: Die ins Portugiesische, Polnische und Französische übersetzte Relativismus-Dittatura, La Turchia in Europa. Gewinn oder Katastrophe? (übersetzt ins Englische, Deutsche und Polnische), II. Vatikanum. Una storia mai scritta (übersetzt ins Deutsche, Portugiesische und bald auch ins Spanische) und Apologia della tradizione.
https://adelantelafe.com/la-coronacion-d...la-cristiandad/


von esther10 03.01.2020 00:02




100 Priester, Laiengelehrte, rufen Papst Franziskus zur Buße für den Götzendienst der Pachamama auf der Amazonas-Synode auf

Amazonas-Synode , Katholisch , Götzendienst , Götzendienst , Pachamama , Papst Franziskus , Protest Gegen Die Opferhandlungen Von Papst Franziskus , Wiedergutmachung , Reue

12. November 2019, 11.30 Uhr EST-Update: Erzbischof Carlo Maria Viganò fügte heute Morgen seinen Namen zu der Erklärung hinzu, in der er Papst Franziskus aufforderte, für den Götzendienst in Pachamama umzukehren. Lesen Sie die vollständigen Bericht hier .

12. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Eine internationale Gruppe von 100 Priestern und Laien veröffentlichte heute eine Erklärung, um gegen die heidnische Verehrung von Pachamama zu protestieren, die letzten Monat während der Amazonas-Synode in Rom mit der aktiven Teilnahme und offensichtlichen Unterstützung von Papst Franziskus stattfand. Sie riefen den Papst dazu auf, "öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden umzukehren" und baten die Bischöfe auf der ganzen Welt, "Papst Franziskus brüderliche Korrektur für diese Skandale anzubieten".

Die Erklärung mit dem Titel „ Protest gegen die sakrilegischen Handlungen von Papst Franziskus “ (siehe unten) hebt die persönliche Verantwortung von Papst Franziskus für die Verehrung eines heidnischen Idols in Rom hervor.


Unter den Unterzeichnern, zu denen mehr als 20 Priester und Diakone gehören, befinden sich Professor John Rist, Professor Roberto de Mattei, Professor Claudio Pierantoni, Professor Josef Seifert sowie Professor Anna Silvas. Es gibt auch zwanzig Priester und Diakone, darunter Pater Brian Harrison und der ausgesprochene Kritiker von Papst Franziskus, Pater Cor Mennen . Neben Autoren wie Henry Sire, José Antonio Ureta und Dr. Gerard JM van den Aardweg unterschrieb auch die prominente deutsche katholische Laie Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis .



Die Menschen verneigen sich vor Pachamama während des heidnischen Ritus in den Vatikanischen Gärten vor der Eröffnung der Amazonas-Synode am 4. Oktober 2019.
Die Priester und Gelehrten "protestieren gegen und verurteilen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger Peters, im Zusammenhang mit der jüngsten Amazonas-Synode in Rom begangen hat", und geben detaillierte Beweise für die verschiedenen Vorfälle heidnischer Verehrung während der Amazon Synod.

Am bekanntesten ist, dass Papst Franziskus am 4. Oktober eine heidnische Zeremonie mit Pachamama-Statuen in den Vatikanischen Gärten veranstaltete und sogar eine der Statuen segnete . Außerdem betete er am 7. Oktober vor der Pachamama-Statue im Petersdom und begleitete sie anschließend in der Prozession in den Synodalsaal.


Ein Boot , das eine hölzerne Statue einer nackten Frau mit Kind ( ‚Pachamama‘) wird von den indigenen Völkern in der Basilika St. Peter während der Eröffnungszeremonie für die Amazonas - Synode, Rom, 7, Oktober 2019 trägt , durchVatikan News / Video - Bildschirm greifen
In der Erklärung heißt es: „Papst Franziskus selbst hat bestätigt, dass es sich bei diesen Holzbildern um heidnische Götzen handelt. In seiner Entschuldigung für die Entfernung dieser Götzenbilder aus einer katholischen Kirche nannte er sie ausdrücklich Pachamama , einen Namen für eine falsche Göttin der Mutter Erde gemäß dem heidnischen religiösen Glauben in Südamerika. “

Die Unterzeichner machen deutlich, dass die heidnische Verehrung durch die Katholiken inakzeptabel ist.


L'Osservatore Romano zeigte an seinem 1. November 2019 die mysteriöse Schale mit Pachamama-Pflanzen, die Papst Franziskus erhalten und bei der Abschlussmesse der Amazonas-Synode auf den Altar gestellt hatte.L'Osservatore Romano / Bildschirm greifen
Sie behaupten, dass „die Anbetung von jemandem oder etwas anderem als dem einen wahren Gott, der Heiligen Dreifaltigkeit, eine Verletzung des Ersten Gebotes darstellt“ und dass daher „absolut jede Teilnahme an irgendeiner Form der Verehrung von Götzen verurteilt wird dieses Gebot und ist eine objektiv schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann. “

Die Autoren auch Professor Josef Seifert im Hinblick auf Franziskus zitieren Anspruch , dass diese Statuen verwendet worden sind , ‚ohne abgöttisch Absichten.‘ Erklärte Seifert: „Auch wenn es keine subjektive abgöttisch Absicht dahinter ist, wie Franziskus bekräftigt, die objektive Tatsache Götzenbilder in eine Kirche zu stecken, geschweige denn in die Peterskirche, ist ein Vergehen gegen Gott und eine objektiv sakrilegierende Handlung. “

Für die Unterzeichner wurde der Pachamama-Gottesdienst, der unter der Führung von Papst Franziskus stattfand, durch die Erklärung mit dem Titel „Dokument über die menschliche Brüderlichkeit“ vorweggenommen, die von Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb, dem Großimam der Al-Azhar-Moschee, im Februar unterzeichnet wurde 4, 2019. “In diesem Dokument heißt es, dass die„ Verschiedenartigkeit der Religionen “„ von Gott gewollt “ist. Dies ermöglicht es, die heidnische Verehrung von Götzen als einen von Gott positiv gewollten Guten zu betrachten. “

Darüber hinaus bezieht sich die Erklärung auf die zahlreichen Kardinäle und Bischöfe, die die Verehrung von Pachamama in Rom bereits verurteilt haben (darunter die Kardinäle Burke, Müller, Brandmüller, Urosa und Erzbischof Viganò sowie die Bischöfe Eleganti, Voderholzer und Azcona). Und die Aussage zitiert auch eine Passage aus der Heiligen Schrift, die deutlich macht, dass „die Dinge, die die Heiden opfern, Dämonen und nicht Gott geopfert werden“ und dass „Sie nicht Teil des Tisches des Herrn und des Tisches sein können der Dämonen “(St. Paul).

"Wir bitten alle Bischöfe der katholischen Kirche," schließen die Unterzeichner, "Papst Franziskus brüderlich wegen dieser Skandale zu korrigieren und ihre Herden zu warnen, dass sie nach der göttlich offenbarten Lehre des katholischen Glaubens das Risiko eingehen werden." ewige Verdammnis, wenn sie den gegenwärtigen Beispielen für Verstöße gegen das Erste Gebot folgen. “

Geistliche und Gelehrte sind eingeladen, ihre Unterschriften hier einzutragen .

***

Protest gegen die Sakrilegien von Papst Franziskus

Wir, die unterzeichneten katholischen Geistlichen und Laiengelehrten, protestieren gegen die abergläubischen und abergläubischen Taten, die Papst Franziskus, der Nachfolger Peters, im Zusammenhang mit der kürzlich in Rom abgehaltenen Amazonas-Synode begangen hat, und verurteilen sie.

Diese Opferhandlungen sind die folgenden:

Am 4. Oktober nahm Papst Franziskus an einem Akt der götzendienerischen Anbetung der heidnischen Göttin Pachamama teil. (1)
Er ließ diesen Gottesdienst in den Vatikanischen Gärten stattfinden und entweihte damit die Umgebung der Gräber der Märtyrer und der Kirche des Apostels Petrus.
Er nahm an diesem Akt der götzendienenden Anbetung teil, indem er ein hölzernes Bild von Pachamama segnete. (2)
Am 7. Oktober wurde das Idol von Pachamama vor den Hauptaltar von St. Peter gestellt und dann in Prozession zum Synodalsaal getragen. Papst Franziskus hat in einer Zeremonie mit diesem Bild gebetet und sich dann dieser Prozession angeschlossen. (3)
Als hölzerne Bilder dieser heidnischen Gottheit aus der Kirche Santa Maria in Traspontina entfernt wurden, entschuldigten sich Papst Franziskus, der am 25. Oktober über diese Entweihung der Kirche empört war, für ihre Opfergabe und wurden von Katholiken in den Tiber geworfen Entfernung und ein weiteres Holzbild von Pachamama wurde in die Kirche zurückgegeben. (4) Auf diese Weise wurde eine neue Entweihung eingeleitet.
Am 27. Oktober nahm er in der Schlussmesse der Synode eine Schüssel entgegen, die für die götzendienerische Verehrung von Pachamama verwendet wurde, und stellte sie auf den Altar. (5)
Papst Franziskus selbst bestätigte, dass es sich bei diesen Holzbildern um heidnische Vorbilder handelte. In seiner Entschuldigung für die Entfernung dieser Götzenbilder aus einer katholischen Kirche nannte er sie ausdrücklich Pachamama (6), einen Namen für eine falsche Göttin der Mutter Erde gemäß dem heidnischen religiösen Glauben in Südamerika.

Verschiedene Merkmale dieses Verfahrens wurden von Kardinal Walter Brandmüller, Kardinal Gerhard Müller, Kardinal Jorge Urosa Savino, Erzbischof Carlo Maria Viganò, Bischof Athanasius Schneider, Bischof José Luis Azcona Hermoso, Bischof Rudolf Voderholzer und Bischof Marian Eleganti als götzendienlich oder gotteslästerlich verurteilt ( 7). Schließlich Card. Raymond Burke hat die gleiche Einschätzung dieses Kultes in einem Interview gegeben. (8)

Diese Teilnahme am Götzendienst wurde durch die Erklärung mit dem Titel „Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit“ vorweggenommen, die Papst Franziskus und Ahmad Al-Tayyeb, der Großimam der Al-Azhar-Moschee, am 4. Februar 2019 unterzeichnet hatten (9). Diese Aussage behauptete, dass:

„Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt, durch die er die Menschen geschaffen hat. Diese göttliche Weisheit ist die Quelle, aus der das Recht auf Glaubensfreiheit und die Freiheit, anders zu sein, hervorgeht. “

Die Beteiligung von Papst Franziskus an götzendienerischen Zeremonien ist ein Indiz dafür, dass er diese Aussage in einem heterodoxen Sinne meinte, der es erlaubt, die heidnische Verehrung von Götzen als ein von Gott positiv gewolltes Gut zu betrachten.

Darüber hinaus hat Franziskus, obwohl er Bischof Athanasius Schneider privat darauf hingewiesen hat, dass „Sie [der Bischof] sagen können, dass der fragliche Satz über die Vielfalt der Religionen den freizügigen Willen Gottes bedeutet…“ (10), die Aussage von Abu Dhabi niemals entsprechend korrigiert. In seiner anschließenden Ansprache am 3. April 2019 antwortete Franziskus auf die Frage „Warum lässt Gott zu, dass es so viele Religionen gibt?“ Und verwies dabei auf den von der scholastischen Theologie erklärten „permissiven Willen Gottes“, gab aber das Konzept an eine positive Bedeutung, die besagt, dass „Gott dies zulassen wollte “, weil „es so viele Religionen gibt“, dass sie „ immer zum Himmel schauen , sie aber zu Gott schauen(Hervorhebung hinzugefügt). “(11) Es gibt nicht den geringsten Hinweis, dass Gott die Existenz falscher Religionen auf die gleiche Weise zulässt, wie er die Existenz des Bösen im Allgemeinen zulässt. Die klare Folgerung ist vielmehr, dass Gott die Existenz von „so vielen Religionen“ zulässt, weil sie gut darin sind, dass sie „ immer zum Himmel schauen, sie schauen zu Gott“.

Schlimmer noch, Papst Franziskus hat seitdem die unkorrigierte Erklärung von Abu Dhabi bestätigt, indem er ein „interreligiöses Komitee“ (12) eingesetzt hat, das später den offiziellen Namen „Höheres Komitee“ (13) in den Vereinigten Arabischen Emiraten erhielt, um die „Ziele zu fördern ”Des Dokuments; und Förderung einer Richtlinie des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, die an die Leiter aller römisch-katholischen Hochschulinstitute und indirekt an die katholischen Universitätsprofessoren gerichtet ist und darum bittet, das Dokument einschließlich seiner unkorrigierten Informationen möglichst umfassend zu verbreiten Behauptung, dass Gott die „Vielfalt der Religionen“ will, genauso wie er die Vielfalt der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache will. (14)

Die Anbetung von irgendjemandem oder irgendetwas anderem als dem einen wahren Gott, der Heiligen Dreifaltigkeit, ist eine Verletzung des Ersten Gebotes. Absolut jede Teilnahme an irgendeiner Form der Verehrung von Götzen wird durch dieses Gebot verurteilt und ist eine objektiv schwere Sünde, unabhängig von der subjektiven Schuld, die nur Gott beurteilen kann. (15)

Der heilige Paulus lehrte die frühe Kirche, dass das Opfer, das den heidnischen Götzen dargebracht wurde, nicht Gott, sondern den Dämonen dargebracht wurde, als er in seinem ersten Brief an die Korinther sagte:

"Was dann? Sage ich, dass das, was Götzenopfern dargebracht wird, etwas ist? Oder, dass das Idol etwas ist? Aber die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie Dämonen und nicht Gott. Und ich würde nicht, dass Sie mit Dämonen partizipieren sollten. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen nicht trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. “(1. Korinther 10: 19-21.)

Durch diese Handlungen hat Papst Franziskus den vom Zweiten Konzil von Nicäa geäußerten Vorwurf auf sich gezogen:

„Viele Pastoren haben meinen Weinstock zerstört, sie haben meinen Teil verunreinigt. Denn sie folgten unheiligen Männern und vertrauten auf ihre eigene Raserei. Sie verleumdeten die heilige Kirche, für die sich Christus, unser Gott, eingesetzt hatte, und versäumten es, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, indem sie behaupteten, die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen seien keine unterscheidet sich von den Holzbildern satanischer Idole. “(16)

Mit immenser Trauer und tiefer Liebe zum Stuhl Petri bitten wir den allmächtigen Gott, den schuldigen Mitgliedern seiner Kirche auf Erden die Strafe zu ersparen, die sie für diese schrecklichen Sünden verdienen.

Wir fordern Papst Franziskus mit Respekt auf, öffentlich und eindeutig von diesen objektiv schwerwiegenden Sünden und von allen öffentlichen Straftaten, die er gegen Gott und die wahre Religion begangen hat, umzukehren und für diese Straftaten Wiedergutmachung zu leisten.

Wir bitten alle Bischöfe der katholischen Kirche mit Respekt, Papst Franziskus eine brüderliche Besserung für diese Skandale anzubieten und ihre Herden zu warnen, dass sie nach der göttlich offenbarten Lehre des katholischen Glaubens ewige Verdammnis riskieren werden, wenn sie den gegenwärtigen Beispielen von folgen Verstoß gegen das Erste Gebot.

9. November 2019

In Festo dedicationis Basilicae Lateranensis

“Terribilis est locus iste: hic domus Dei est

et porta cæli; et vocabitur aula Dei ”

[Liste der Unterzeichner hier ]

__________

1. Sehen Sie sich das vollständige Video des heidnischen Rituals in den Vatikanischen Nachrichten an: https://www.religionenlibertad.com/video...l-Vaticano.html

2. https://www.lifesitenews.com/news/watch-...ng-amazon-synod

3. Sehen Sie hier ein Foto der Veranstaltung: https://catholicherald.co.uk/commentandb...after-week-one/

4. https://www.lifesitenews.com/news/pope-c...val-from-church
https://www.adnkronos.com/fatti/cronaca/2019 /10/26/nuova-statua-indigena-chiesa-del-furto-per-festeggiare-pachamama-ripescata_65LXEc3iqkBiAt7IZVYw4O.html

5. https://insidethevatican.com/news/newsfl...in-plain-sight/

6. Siehe die Worte des Heiligen Vaters mit einer englischen Übersetzung hier: https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/1...e-of-pagan.html.

7. https://www.lifesitenews.com/blogs/six-c...uals-at-vatican

8. https://www.nytimes.com/2019/11/09/opini...ke-douthat.html

9. http://w2.vatican.va/content/francesco/d...anza-umana.html

10. https://www.lifesitenews.com/news/bishop...ummit-a-failure

11. http://w2.vatican.va/content/francesco/e...a-generale.html. Siehe auch: https://www.lifesitenews.com/news/fr.-th...dhabi-statement

12. https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...-dhabi-document
https://www.lifesitenews.com/news/multi-...ittee-set-up-to verbreiten-Papst-Franziskus-behauptet-dass-Gott-Willen-Vielfalt-der-Religionen)

13. https://www.vaticannews.va/en/pope/news/...rotherhood.html. Seine offizielle Website: https://www.forhumanfraternity.org/higher-commitee
14. https://www.lifesitenews.com/blogs/pope-...ty-of-religions ist von Gott gewollt

15. Wie Professor Josef Seifert erklärte: „Auch wenn keine subjektive götzendienerische Absicht dahintersteht, wie Papst Franziskus bekräftigt, ist die objektive Tatsache, Götzenbilder in eine Kirche zu setzen, geschweige denn in die Peterskirche, ein Vergehen gegen Gott und objektiv Sakrilegien. ”Siehe: https://gloria.tv/post/nK8YgEUATNuj4WXBi9WrfBzPg
Siehe alle relevanten biblischen Referenzen in Bischof Schneiders offenem Brief: https://www.lifesitenews.com/news/bishop...der-issues-open -brief-verurteilt-pachamama-statue-wie-neu-goldenes-kalb


16. Concilium Nicaenum II (787), in: Corpus Christianorum. Conciliorum Oecumenicorum Generaliumque Decreta, hrsg. G. Alberigo, I: Die Ökumenischen Räte. Von Nicaea I nach Nicaea II, Turnhout 2006, 295-345.
https://www.lifesitenews.com/news/nearly...at-amazon-synod

von esther10 03.01.2020 00:00

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen



Erzbischof Zbigniew Stankiewicz: Laien sind aufgerufen, christliche Prinzipien zu verteidigen

Erzbischof Zbigniew Stankiewicz unterstrich in einem Interview mit dem estnischen konservativen Objektiiv-Portal die Notwendigkeit einer starken Verteidigung der christlichen Prinzipien durch die Kirche. Er lehnte es ab, Homosexuellen Privilegien einzuräumen. Er betonte auch die weltliche Berufung, christliche Prinzipien zu verteidigen.

Der Hierarch bezog sich auf die Frage des Istanbuler Übereinkommens. Er betonte, dass trotz des schönen Namens seine Ziele schwer zu akzeptieren sind. Seiner Meinung nach zielt die Konvention darauf ab, männliche und weibliche Identitäten zu zerstören. In der Praxis führt dies zu der Annahme, dass Männer die Hauptgewaltquelle sind. Der Erzbischof bedauerte, dass in der Konvention nicht von Alkoholismus und Computerspielsucht die Rede ist. Inzwischen führen sie zu vielen realen Fällen von Gewalt.

Erzbischof Stankiewicz merkte an, dass es notwendig sei, den Glauben mit einem offenen Visier zu verteidigen - auch von den höchsten Hierarchen. Ihre Pflicht ist es, den Glauben und die Moral zu verteidigen - betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen gibt es heute im Westen.

Der Hierarch betonte auch, dass das Gesetz eine sehr wichtige moralische Dimension hat. - Die Kirche wendet keine Gewalt an. Unsere Pflicht ist es, die Wahrheit zu verkünden, die Wahrheit zu verkünden - sagte er. " Es ist die Pflicht der Kirchenführer, den Glauben und die Moral zu verteidigen ", betonte der Erzbischof. Er bemerkte, dass in der Sowjetzeit der Glaube nicht verboten war, aber seine Manifestation war ja. Ähnliche Tendenzen treten seiner Meinung nach im heutigen Westen auf.

Der Priester kritisierte auch den Wunsch, Homosexuelle als Vorbild zu behandeln. Er betonte, dass künstliche Konzeptionsmethoden der Menschenwürde entgegenstehen. Er fügte hinzu, dass die Kirche keine besonderen Privilegien für Homosexuelle befürworte. Er betonte, dass der rechtliche Schutz der Familie notwendig sei.

Der Hierarch wies auch darauf hin, dass Laienkatholiken aufgerufen sind, christliche Prinzipien im politischen Leben, in der Kultur und im Journalismus zu verteidigen. Er war gegen die Trennung von Religion und Alltag.



Quelle: Objektiiv

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew-...l#ixzz69VFWUdWp
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

"Bischof Voderholzer: Jesus Christus, die Krise des Glaubens und der "Synodale Weg"

beginnt der Beitrag so:

"Eine deutliche Warnung vor einer Welt ohne echtem Verständnis von Weihnachten – und daran geknüpft ein Gebet mit Blick auf den "Synodalen Weg" und die Kirchenkrise in Deutschland: In seiner Predigt am heutigen Hochfest zu Weihnachten hat Bischof Rudolf Voderholzer dafür gebetet, dass die Verantwortlichen in der Kirche "den Glauben an die Menschwerdung Gottes neu zur Sprache bringen" können..
"Weihnachten ist das Fest der Inkarnation Gottes, der Fleischwerdung Gottes. Gott überbietet alle Weisen der Mitteilung in Schöpfung, Berufung der Propheten, Übermittlung der 10 Gebote usw., er überbietet sie dadurch, dass er selbst in die Geschichte eingeht", so Voderholzer." (...)
+++
https://beiboot-petri.blogspot.
Über die päpstliche Unfehlbarkeit in Zeiten von Pachamama
Dr. Edward Feser hat für LifeSiteNews einen Artikel über die päpstliche Unfehlbarkeit und die Vergeblichkeit, diese durch Manipulation oder Spin-Doktoren herbeiführen zu wollen.
Hier geht´s zum Original: klicken

"PÄPSTLICHE IRRTÜMER DER VERGANGENHEIT ZEIGEN, WIE LÄCHERLICH DER VERSUCH IST, DEN PAPST MANIPULIEREN ZU WOLLEN."

Anmerkung des Herausgebers: der folgende Text ist Teil eines tiefschürfenden Essays über die päpstliche Fehlbarkeit, den LifeSiteNews in drei Teilen veröffentlichen wird. Heute präsentieren wir den ersten Teil. (...)
x
Wenn die Kirche Häresie nicht "bindet", kann ein Papst der Kirche schweren Schaden zufügen. Wie Kardinal Ratzinger einmal sagte, als er gefragt wurde, ob der Heilige Geist bei der Wahl der Päpste eine Rolle spielt:

In diesem Sinn würde ich nicht sagen, dass der Heilige Geist den Papst herauspickt, weil es zu viele gegensätzliche Fälle von Päpsten gibt, die der Heilige Geist offensichtlich nicht ausgewählt haben würde. Ich würde sagen, daß der Geist nicht gerade die Kontrolle über die Angelegenheit übernimmt, sondern uns wie ein guter Erzieher sozusagen viel Freiraum lässt, ohne uns gänzlich zu verlassen. Daher sollte die Rolle des Geistes in einem viel elastischeren Sinne verstanden werden, nicht daß er den Kandidaten diktiert, für den man stimmen muss. Wahrscheinlich ist die einzige Zusicherung, die er bietet, dass die Sache nicht völlig ruiniert werden kann. (Zitiert in John Allen, Conclave: Die Politik, die Persönlichkeiten und der Prozess der nächsten Papstwahl)

Hier nur einige Beispiele von Päpsten, die-teilweise auf äußerst ernste Weise geirrt haben.


St. Peter (d. c. 64):
Als ob die Kirche im Voraus gewarnt werden sollten. daß Päpste nur innerhlab gewisser Grenzen unfehlbar sind, durfte der erste Papst schweren Irrtümern verfallen. Vor der Kreuzigung verleugnete er Christus. Bei einer anderen Gelegenheit vermied er es, mit Heiden-Konvertiten zu essen, um die Hardliner-Judenchristen nicht zu beleidigen, was den Hl. Paulus dazu veranlaßte, ihn öffentliche zu tadeln.
Die Katholische Enzyklopädie sagt dazu:

Da diese Handlung den Grundsätzen und der Praxis des Paulus völlig widersprach und zu Verwirrung unter den konvertierten Heiden hätte führen können, richtete dieser Apostel einen öffentlichen Vorwurf an den heiligen Petrus, weil sein Verhalten den Wunsch zu signalisieren schien, die heidnischen Konvertiten zwingen zu wollen, Juden zu werden und die Beschneidung und das jüdische Gesetz zu akzeptieren... Paulus, der zu Recht die Widersprüchlichkeit im Verhalten von Petrus und den jüdischen Christen sah, zögerte nicht, die Immunität der konvertierten Heiden gegenüber dem jüdischen Gesetz zu verteidigen
Papst St. Victor I (189-98): Die West-und die Ostchristen haben sich lange über das Datum gestritten, an dem Ostern gefeiert werden sollte. Obwohl frühere Päpste diese Differenz tolerierten, versuchte der Hl. Victor eine Lösung zu erzwingen, indem er mehrere Bischöfe der Ost-Kirche exkommunizierte. wegen dieser exzessiven Strenge und der Abweichung von der früheren päpstlichen Politik wurde er vom Hl. Irenäus kritisiert.
Über die päpstliche Unfehlbarkeit in Zeiten von Pachamama
Dr. Edward Feser hat für LifeSiteNews einen Artikel über die päpstliche Unfehlbarkeit und die Vergeblichkeit, diese durch Manipulation oder Spin-Doktoren herbeiführen zu wollen.
Hier geht´s zum Original: klicken
xxxx
"PÄPSTLICHE IRRTÜMER DER VERGANGENHEIT ZEIGEN, WIE LÄCHERLICH DER VERSUCH IST, DEN PAPST MANIPULIEREN ZU WOLLEN."

Anmerkung des Herausgebers: der folgende Text ist Teil eines tiefschürfenden Essays über die päpstliche Fehlbarkeit, den LifeSiteNews in drei Teilen veröffentlichen wird. Heute präsentieren wir den ersten Teil. (...)
x
St. Peter (d. c. 64):
Als ob die Kirche im Voraus gewarnt werden sollten. daß Päpste nur innerhlab gewisser Grenzen unfehlbar sind, durfte der erste Papst schweren Irrtümern verfallen. Vor der Kreuzigung verleugnete er Christus. Bei einer anderen Gelegenheit vermied er es, mit Heiden-Konvertiten zu essen, um die Hardliner-Judenchristen nicht zu beleidigen, was den Hl. Paulus dazu veranlaßte, ihn öffentliche zu tadeln.
Die Katholische Enzyklopädie sagt dazu:

Da diese Handlung den Grundsätzen und der Praxis des Paulus völlig widersprach und zu Verwirrung unter den konvertierten Heiden hätte führen können, richtete dieser Apostel einen öffentlichen Vorwurf an den heiligen Petrus, weil sein Verhalten den Wunsch zu signalisieren schien, die heidnischen Konvertiten zwingen zu wollen, Juden zu werden und die Beschneidung und das jüdische Gesetz zu akzeptieren... Paulus, der zu Recht die Widersprüchlichkeit im Verhalten von Petrus und den jüdischen Christen sah, zögerte nicht, die Immunität der konvertierten Heiden gegenüber dem jüdischen Gesetz zu verteidigen

Papst St. Victor I (189-98): Die West-und die Ostchristen haben sich lange über das Datum gestritten, an dem Ostern gefeiert werden sollte. Obwohl frühere Päpste diese Differenz tolerierten, versuchte der Hl. Victor eine Lösung zu erzwingen, indem er mehrere Bischöfe der Ost-Kirche exkommunizierte. wegen dieser exzessiven Strenge und der Abweichung von der früheren päpstlichen Politik wurde er vom Hl. Irenäus kritisiert.
+
Weiterlesen »
https://www.pch24.pl/arcybiskup-zbigniew...l#ixzz69VFWUdWp
+
https://www.pch24.pl/abp-marek-jedraszew...ga,73110,i.html

+++

VIDEO von der Wallfahrtskirchen in Tschenstochau...


https://www.youtube.com/watch?v=ZVQiuedz...ure=emb_rel_err
+
https://www.youtube.com/channel/UCKAtPxfE2RAHSCwDABMMeAg


von esther10 02.01.2020 00:57




RELIGIÖSE ORGANISATIONEN MÜSSEN "DIE PRINZIPIEN UND DIE POLITIK DER KOMMUNISTISCHEN PARTEI CHINAS VERBREITEN"

Neue administrative Maßnahmen für religiöse Gruppen: völlige Unterwerfung unter die Kommunistische Partei Chinas

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=China

Die neuen Maßnahmen gelten ab dem 1. Februar 2020. Aktivitäten, Treffen und Programme von Religionsgemeinschaften müssen vom Amt für religiöse Angelegenheiten genehmigt werden. Religiöse Organisationen müssen "die Grundsätze und Strategien der Kommunistischen Partei Chinas verbreiten" und "religiöses Personal und Bürger zur Unterstützung der Führung der Kommunistischen Partei Chinas" ausbilden.

http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36561

01.01.20 14:52 Uhr

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Acuerdo+Vaticano-China

( Wang Zhicheng / AsiaNews ) Ab dem 1. Februar 2020 werden neue administrative Maßnahmen für chinesische religiöse Gruppen angewendet. Laut einer gestern veröffentlichten Mitteilung von Xinhua vervollständigen sie die vor zwei Jahren überarbeiteten "Vorschriften über religiöse Angelegenheiten" und werden seit dem 1. Februar 2018 angewendet.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Libertad+religiosa

Der von Xinhua veröffentlichte Text der "Verwaltungsmaßnahmen für religiöse Gruppen" besteht aus 6 Kapiteln und 41 Artikeln, die sich mit der Organisation, Funktionen, Positionen, Aufsicht, Arbeitsplänen und die wirtschaftliche Verwaltung von Gemeinschaften und Gruppen auf nationaler und lokaler Ebene. Jeder Aspekt des Lebens der Religionsgemeinschaften - durch die Lehren, die Treffen, die jährlichen und täglichen Projekte - und zur Genehmigung der Abteilung für die religiösen Angelegenheiten der Regierung vorgelegt.

Zusätzlich zur kapillaren Kontrolle jeder Bewegung der Gemeinschaften erfordern die neuen Maßnahmen, dass religiöses Personal eine vollständige Unterwerfung unter die Kommunistische Partei Chinas unterstützt, fördert und unter allen Mitgliedern ihrer Gemeinschaften verwirklicht.

Art. 5 besagt: «Religiöse Organisationen müssen sich an die Führung der Kommunistischen Partei Chinas halten, die Verfassung, Gesetze, Verordnungen und Richtlinien einhalten, den Grundsatz der Unabhängigkeit und Selbstverwaltung einhalten, Richtlinien einhalten Religionen in China handeln die Werte des Sozialismus ... ».

Art. 17 fordert weiter: «Religiöse Organisationen müssen die Prinzipien und Richtlinien der Kommunistischen Partei Chinas sowie die nationalen Gesetze, Vorschriften und Regeln an religiöses Personal und religiöse Bürger verbreiten, um die Führung der Partei zu unterstützen Kommunistische Partei Chinas, die das sozialistische System unterstützt, den Weg des Sozialismus mit chinesischen Merkmalen beschreitet und verfolgt ... ».

Ein chinesischer katholischer Priester kommentierte: "In der Praxis zählt die Religion nicht mehr, egal ob Sie Buddhist, Taoist, Moslem oder Christ sind. Die einzige Religion, die zugelassen wird, ist der Glaube an die Kommunistische Partei Chinas."

Gepeichert in: China ; Abkommen zwischen dem Vatikan und China ; Religionsfreiheit
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36625

von esther10 02.01.2020 00:55



NACH DEN KOMMENTAREN MEHRERER PRIESTER

Chinesische Katholiken feiern Weihnachten ohne Jugendliche in Kirchen und unter Polizeikontrolle

Weihnachten in diesem Jahr ist anders als letztes Jahr, weil "die offiziellen Behörden eine wachsende politische Spannung erzeugt haben", sagt ein chinesischer Priester der Agentur.

22.12.19 14:24 Uhr

Siehe auch

Der Staat verbietet Weihnachten in Teilen Chinas, einschließlich des Weihnachtsmanns
( ACI ) Die Katholiken in China, eine kleine Minderheit, die immer noch unter Verfolgung und Missverständnissen der Behörden leidet, feiern Weihnachten trotz der von der Regierung verhängten Verbote mit Freude .

Das diesjährige Weihnachtsfest unterscheidet sich vom letzten Jahr, weil "die offiziellen Behörden eine wachsende politische Spannung erzeugt haben", erklärt ein chinesischer Priester der Nachrichtenagentur Asia.

Zu den Verboten der Behörden gehört es, Jugendliche unter 18 Jahren in den Kirchen zu haben und jegliche öffentliche religiöse Handlung durchzuführen. Die Agentur erklärt jedoch, dass "chinesische Katholiken neue Wege finden , um Advent und Weihnachten zu feiern".

Der Priester, der im Norden des Landes dient, erklärte, dass die Pfarrei, in der er arbeitet, die Weihnachtsfeier nachts abgesagt und in eine Gebetsversammlung umgewandelt habe, um Sanktionen durch die Behörden zu vermeiden.

Um nicht gegen das Verbot zu verstoßen, Jugendliche unter 18 Jahren in den Kirchen zu haben, treffen sie sich an einem Ort in der Nähe des Tempels, wo der Priester sie dann begrüßt und segnet.

Ein anderer Priester, P. Pedro, berichtet Asia News, dass in seiner Pfarrei "die Mehrheit der Gläubigen neu und aus verschiedenen Gründen nicht in der Kirche ist: Einige haben vor der Taufe kein gutes Katechumenat abgehalten, andere haben um die Taufe ohne gebeten nur Motivation oder sind wegen Säkularisierung weggezogen ».

"Für all das habe ich 2 Wochen lang zusammen mit Gemeindeleitern Familien besucht, um alle zu ermutigen und zu ermutigen, das Leben des Glaubens wieder aufzunehmen", erklärte er.

Zu den verschiedenen Aktivitäten, die an diesen Tagen gefördert werden, gehört das tägliche Gebet des Rosenkranzes und dass die Paten ihre Patenkinder besuchen , um sie zu ermutigen, das Leben des Glaubens wiederzugewinnen. "Im Moment können wir die guten Ergebnisse sehen: Eine große Anzahl der Gläubigen ist in die Kirche gekommen und bittet um ein Geständnis", sagte der Priester.

Der Priester gab auch bekannt, dass er die Ältesten besucht, um ihnen die Sakramente zu bringen , und die Übergabe von Geschenken für Kinder organisiert hat , unter anderem, um die Gläubigen zu drängen, "das Herz auf die Ankunft des Erretters auf eine gute Weise vorzubereiten".

Ein anderer Priester, ebenfalls aus Nordchina, erklärt: „Jedes Jahr nach dem dritten Adventssonntag bitten die Gläubigen die Heilige Weihnachtsnovene, im Gebet auf den Erlöser zu warten. Der Pfarrer hat 2 Ordensleute eingeladen, um Weihnachten in der Pfarrei vorzubereiten.

Mit der von den Laien dekorierten Kirche "wird am 24. Dezember von 19 bis 21 Uhr die Weihnachtsmahnwache abgehalten und die Weihnachtsfeier mit Aufführungen, an denen ältere Menschen, Jugendliche und Kinder teilnehmen."

«Um 23:30 Uhr wird Jesus als Kind begrüßt, und die Prozession zur Kirche beginnt mit einigen pyrotechnischen Feuern und einer ersten Gruppe, dann dem Chor, dann den Ministranten, dem Priester, dem Kind Jesus und schließlich die anderen Gläubigen mit Kerzen in der Hand “, sagt der Priester.

Am 25. berichtete der Priester Asia News: "Ich feiere die Messe um 5 Uhr morgens und um 9 Uhr morgens."
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36561


Gespeichert in: China ; Weihnachten

von esther10 02.01.2020 00:52

Bischof kritisch über den "Synodal Way" Die Kirche kann nicht in eine "Quasi-Demokratie" verwandelt werden



Bischof kritisch über den "Synodal Way" Die Kirche kann nicht in eine "Quasi-Demokratie" verwandelt werden

Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hat erneut ernsthafte Bedenken gegen die Reformdebatte "Synodal Way" in der katholischen Kirche in Deutschland geäußert. Der Hierarch betonte, dass die sakramentale Struktur der Kirche nicht als "quasi Demokratie" neu definiert werden könne.

"Mit der starken Unterstützung der führenden Medien in unserem Land fühlen sich einige Interessengruppen verpflichtet, die katholische Kirche und ihre sakramentale Struktur an den vermeintlich gerechten und aufgeklärten Mainstream anzupassen", sagte Bischof Voderholzer in einer Neujahrspredigt, die am Donnerstag von der Pressestelle der Diözese Regensburg veröffentlicht wurde.

Der Bischof warnte, dass die sakramentale Struktur der Kirche nicht als "Quasi-Demokratie" neu definiert und die Priesterweihe zu einem "Gemeindedelegationsbüro" reduziert werden könne. Er wies darauf hin, dass die Empörung im Zusammenhang mit Fällen von sexuellem Missbrauch "das Feuer ist, auf dem die Synodal Way-Suppe gekocht werden soll".

Die deutschen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken beabsichtigen, den Prozess der "Synode", der zwei Jahre dauern soll, zu nutzen, um wichtige Themen im Hinblick auf die Zukunft des kirchlichen Lebens in Deutschland zu erörtern.

Die Hauptdiskussionsthemen betreffen die Sexualmoral, die Formen des Priesterlebens, die Macht und ihre Spaltung sowie die Rolle der Frau im Dienst und im Amt der Kirche. Das höchste Organ in diesem Prozess ist eine Synodalversammlung von über 200 Frauen und Männern. Die erste Plenarsitzung findet vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 in Frankfurt am Main statt.

"Aufgrund dieser" Unaufrichtigkeit "habe ich ernsthafte Zweifel, dass eine Diskussion wirklich spirituellen Nutzen bringen kann", sagte Bischof Voderholzer und bewertete die Idee einer Reform im Geiste des "Synodal Way". Wie er gestand, warnte ihn der Papst in einem persönlichen Gespräch, dass der "Synodal Way" kein soziologischer oder politischer Prozess werden würde.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der "Synodal Way" während der Heiligen Messe eingeweiht wurde. Anfang Dezember letzten Jahres im Münchner Dom. Hervorzuheben ist, dass das Zentralkomitee der deutschen Katholiken, das maßgeblich zur "Synode" beigetragen hat, die Einführung des Segens der homosexuellen Gewerkschaften in der deutschen katholischen Kirche befürwortete.

Eine ähnliche Forderung wurde bereits 2015 vom Komitee gestellt, stieß aber damals bei den Bischöfen auf Kritik. Jetzt ist die Stimmung im Bischofsamt völlig anders; Der Segen der Homosexuellen wurde direkt vom Oberhaupt und stellvertretenden Oberhaupt des Episkopats, Kardinal, ausgesprochen Reinhard Marx und Bischof Franz-Josef Bode. Kürzlich fand auch in Österreich eine vom Bischof anerkannte homosexuelle Segenszeremonie statt.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken gab die Erklärung "Segen geben - Segen für gleichgeschlechtliche Paare" heraus. Sie forderte, nicht auf das zu achten, was in einer bestimmten Beziehung vom katholischen Ideal abweicht, sondern sich auf die Liebe und gegenseitige Hingabe der Partner und ihren Wunsch, Gott zu suchen, zu konzentrieren. Dem Ausschuss zufolge ist die weitere Weigerung, homosexuelle Paare zu segnen, einfach nicht nachhaltig.

Das Konzept einer solchen Diskriminierung und der Konzentration auf Werte in einer homosexuellen Beziehung wurde vom Wiener Erzbischof Kardinal lange verkündet Christoph Schönborn, eine der führenden Figuren hinter der apostolischen Ermahnung Amoris laetitia und dem Abschlussdokument der Amazonas-Synode.

In einer anderen seiner Aussagen betonte Bischof Rudolf Voderholzer, dass alle bekehrt sein und die Kirche nicht an die Gegenwart anpassen sollten. "Wir können die Kirche nicht reformieren und streben nach einem epochalen Wandel. Es ist notwendig, das Wort Gottes zu bekehren und treu zu predigen - aus dieser Heiligkeit und der Echtheit des Glaubens wird die wahre Verwandlung hervorgehen ", sagte der Bischof von Regensburg.

Quelle: KAI, PCh24.pl

DATUM: 2020-01-02 18:03

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/biskup-krytycznie-o-...l#ixzz69ttZj7oQ
+++
https://adelantelafe.com/author/roratecaeli/

von esther10 02.01.2020 00:50

Bischof Schneider veröffentlicht einen offenen Brief, in dem er den Götzendienst von Pachamama verurteilt





November 3, 2019
Bishop Athanasius Schneider

1. „Du sollst keine anderen Götter vor mir haben“, sagt Gott der Herr als erstes Gebot (2Mo 20,3). Ursprünglich Moses und dem hebräischen Volk übergeben, bleibt dieser Befehl für alle Menschen und alle Zeiten gültig, wie Gott uns sagt: „Ihr sollt euch keine Götzenbilder in der Form von irgendetwas am Himmel über oder auf der Erde unter oder in der Erde meißeln Wasser unter der Erde; du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen oder sie anbeten “(Ex 20: 4-5). Unser Herr Jesus Christus hat dieses Gebot vollkommen eingehalten. Als er den Reichen der Welt angeboten wurde, wenn er sich nur dem Teufel beugen würde, antwortete Jesus: „Begone, Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und nur ihm dienen" (Mt 4,10; Dt 6,13-14). Das Vorbild Christi ist daher von größter Bedeutung für alle Menschen, die „den wahren Gott und das ewige Leben“ wollen; als St.

In unserer Zeit hat diese Botschaft eine besondere Bedeutung, denn Synkretismus und Heidentum sind wie Gifte, die in die Adern des mystischen Leibes Christi, der Kirche, eindringen. Als Nachfolger der Apostel, die mit der Sorge um die Herde Gottes betraut sind, kann ich angesichts der offensichtlichen Verletzung des heiligen Willens Gottes und der katastrophalen Folgen für die einzelnen Seelen, die Kirche als Ganzes und in der Tat für die gesamte Gemeinde nicht schweigen menschliche Rasse. Deshalb schreibe ich diese Botschaft mit großer Liebe für die Seelen meiner Brüder und Schwestern.

2. Am 4. Oktober 2019, am Vorabend der Amazonas-Synode, fand in Anwesenheit von Papst Franziskus und mehrerer Bischöfe und Kardinäle eine religiöse Zeremonie in den Vatikanischen Gärten statt, die teilweise von Schamanen geführt wurde und in der symbolische Gegenstände standen wurden verwendet; nämlich eine Holzskulptur einer unbekleideten schwangeren Frau. Diese Darstellungen sind bekannt und gehören zu indigenen Ritualen der amazonischen Stämme, insbesondere zur Verehrung der sogenannten Mutter Erde, der Pachamama. In den folgenden Tagen wurden die hölzernen nackten Frauenfiguren auch im Petersdom vor der verehrt Grab des heiligen Petrus. Papst Franziskus begrüßte auch zwei Bischöfe, die das Pachamama-Objekt auf ihren Schultern trugen und es in den Synodalsaal verarbeiteten, in dem es an einem Ehrenplatz untergebracht war. Pachamama-Statuen wurden auch in der Kirche Santa Maria in Traspontina ausgestellt.

Als Reaktion auf Aufforderungen der katholischen Gläubigen in Bezug auf diese Riten und die Verwendung dieser Statuen haben die Sprecher des Vatikans und Mitglieder der Komitees der Amazonas-Synode den offensichtlichen religiösen synkretistischen Charakter der Statuen herunterspielt oder geleugnet. Ihre Antworten waren jedoch ausweichend und widersprüchlich. es handelte sich um intellektuelle Akrobatik und Verweigerung offensichtlicher Beweise.

Das amerikanische Unternehmen für visuelle Medien "Getty Images" machte ein offizielles Pressefoto dieses Rituals mit dieser Beschreibung: "Papst Franziskus und Kardinal Cláudio Hummes, emeritierter Erzbischof von São Paulo, Präsident des Pan-Amazonian Ecclesial Network (REPAM), stehen in vor einer Statue, die Pachamama (Mutter Erde) darstellt. “Pfr. Paulo Suess, Teilnehmer an der Amazonas-Synode, ließ keinen Zweifel am heidnischen Charakter der Zeremonien mit den Holzbildern in den Vatikanischen Gärten und wagte es sogar, heidnische Riten willkommen zu heißen und sagte: „Auch wenn dies ein heidnischer Ritus war, so ist es doch eine heidnische Anbetung Gottes. Man kann Heidentum nicht als Nichts abtun “(17. Oktober, Interview der Vatikanischen Nachrichten). In einer offiziellen Erklärung am 21. Oktober Das Panamazonische kirchliche Netzwerk (REPAM) verurteilte die Heldentat der Herren, die die Holzbilder als Akt der „religiösen Intoleranz“ in den Tiber geworfen hatten.

Sie entlarvten damit die Lügen und Tricks, mit denen sie den religiösen Charakter der Tiber verleugneten verehrte Holzbilder. Freiwillige der Karmeliterkirche Santa Maria in Traspontina, in der die Holzstatuen ausgestellt waren, bestätigten diese Aussage: sagen : „Die [geschnitzte] Mutter, die ich aus Brasilien mitgebracht habe… das war in der Prozession, nun, wir haben es aus Brasilien mitgebracht. Es wurde von einem einheimischen Künstler gemacht und wir baten ihn um ein Kunstwerk, das all diese Verbindung zwischen Mutter Erde, Frauen und dem weiblichen Aspekt Gottes symbolisiert, dass Gott derjenige ist, der das Leben schützt und nährt. “ sagte und nannte es sowohl ein Symbol für "Mutter Erde" als auch für "Pachamama".

Objektive Quellen weisen darauf hin, dass das Pachamama ein Gegenstand der Verehrung ist, eine Göttin, der einige Bolivianer Lamas opfern , eine Erdgottheit, die von einigen Peruanern verehrt wird und auf heidnischen Inka- Überzeugungen und -Praktiken beruht .

3. Katholiken können weder heidnische Verehrung noch einen Synkretismus zwischen heidnischen Überzeugungen und Praktiken und denen der katholischen Kirche akzeptieren. Der Akt der Verehrung, ein Licht zu entzünden, sich zu verbeugen, sich niederzuwerfen oder sich tief in den Boden zu beugen und vor einer unbekleideten weiblichen Statue zu tanzen, die weder die Muttergottes noch eine kanonisierte Heilige der Kirche darstellt, verstößt gegen das erste Gebot Gottes: „Du soll keine anderen Götter vor mir haben “und das ausdrückliche Verbot Gottes, der befiehlt:„ Hüte dich davor, dass du deine Augen zum Himmel erhebst, und wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne siehst, das ganze Heer des Himmels, bist du weggezogen und verehrt sie und dient ihnen, Dinge, die der Herr, euer Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat “(Dt 4,19) und:„ Ihr sollt euch weder Götzenbilder noch ein geschnitztes Bild machen, noch euch erziehen herauf ein stehendes bild,

Die Apostel untersagten auch die geringsten Andeutungen oder Unklarheiten in Bezug auf Akte der Verehrung von Götzen: „Und welche Übereinstimmung hat der Tempel Gottes mit Götzen?“ (2. Korinther 6, 15-16) und „Flieht vor dem Götzendienst. Die Dinge, die die Heiden opfern, opfern sie den Teufeln und nicht Gott. Und ich würde nicht, dass Sie Gemeinschaft mit den Teufeln haben sollten. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Teufel nicht trinken; du kannst nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Teufel teilnehmen. Provozieren wir den Herrn zur Eifersucht? Sind wir stärker als er? “(1. Korinther 10:16, 21-22).

Ohne Zweifel würde der heilige Paulus allen sagen, die aktiv an der Verehrung der Pachamama-Statuen mitgewirkt haben, die materielle oder schöpferische Dinge symbolisieren: „Aber jetzt, nachdem Sie Gott gekannt haben oder vielmehr von Gott gekannt werden : Wie wenden Sie sich wieder den schwachen und bedürftigen Elementen zu, denen Sie wieder dienen möchten? “(Gal 4: 9). In der Tat verehrten die Heiden die Elemente, als wären sie Lebewesen. Und wenn der heilige Paulus die synkretistischen oder zumindest höchst zweideutigen religiösen Handlungen in den Vatikanischen Gärten, im Petersdom und in der Kirche Santa Maria in Traspontina beobachtet, würde er sagen: „Sie verehrten und dienten eher der Kreatur als dem Schöpfer, der ist für immer gesegnet “(Röm 1,25).

Alle wahren Katholiken, die immer noch den Geist der Apostel und der christlichen Märtyrer haben, sollten über die heidnischen Zeremonien in der Ewigen Stadt Rom weinen und sagen und die Worte des Psalms 79: 1 umschreiben: „O Gott, der Heiden sind in dein Erbe gekommen; deine heilige Stadt Rom haben sie befleckt; Sie haben Rom in Trümmer gelegt. “

4. Die ununterbrochene Tradition der Kirche vermied die geringsten Unklarheiten oder Kollaborationen mit götzendienenden Handlungen. Die Erklärungen der vatikanischen Sprecher und der mit der Amazonas-Synode verbundenen Personen, um die religiöse Verehrung der Holzfigur einer schwangeren nackten Frau zu rechtfertigen, waren den Argumenten der Heiden zur Zeit der Väter sehr ähnlich der Kirche, wie von St. Athanasius berichtet. Der heilige Athanasius widerlegte die Scheinargumente der Heiden, und seine Widerlegungen gelten uneingeschränkt für die von den vatikanischen Behörden vorgebrachten Rechtfertigungen. Der heilige Athanasius sagte: „Sie werden sich rühmen, dass sie anbeten und dienen, nicht nur Vorräte und Steine ​​und Formen von Menschen und irrationalen Vögeln und kriechenden Dingen und Tieren, sondern die Sonne und der Mond und das ganze himmlische Universum und die Erde, die dadurch vergöttern die Kreation" (Contra Gentiles , 21, 1-3) und: „Sie werden alle zusammen einen einzigen Körper bilden und sagen, dass das Ganze Gott ist“ ( Contra Gentiles , 28, 2). "Anstelle des wahren und wahren Gottes vergötterten sie Dinge, die nicht waren, indem sie der Kreatur dienten und nicht dem Schöpfer (siehe Röm. 1:25), und verwickelten sich so in Torheit und Unverschämtheit" ( Contra Gentiles , 47, 2).

Der Apologet des zweiten Jahrhunderts, Athenagoras, sagte über die Verehrung materieller Elemente durch Heiden: „Sie vergöttern die Elemente und ihre verschiedenen Teile, indem sie ihnen zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Namen geben. Sie sagen, dass Kronos die Zeit ist und Rhea die Erde, und dass sie von Kronos schwanger wird und hervorbringt, von wo aus sie als die Mutter von allem betrachtet wird. Da sie die Größe Gottes nicht entdecken konnten und nicht in der Lage waren, sich mit ihrem Verstand in die Höhe zu erheben (denn sie haben keine Affinität zum himmlischen Ort), kippen sie zwischen den Formen der Materie und verwurzeln sich auf der Erde, um die Veränderungen von zu vergöttern die Elemente “( Apol . 22).

Die folgenden Worte des Zweiten Konzils von Nicäa gelten uneingeschränkt für alle Kirchenmänner, die die oben erwähnten synkretistischen religiösen Handlungen in Rom unterstützt haben: „Viele Pastoren haben meinen Weinstock zerstört, sie haben meinen Teil verunreinigt. Denn sie folgten unheiligen Männern und vertrauten auf ihre eigene Raserei. Sie verleumdeten die heilige Kirche, für die sich Christus, unser Gott, eingesetzt hatte, und versäumten es, das Heilige vom Profanen zu unterscheiden, indem sie behaupteten, die Ikonen unseres Herrn und seiner Heiligen seien keine unterscheidet sich von den Holzbildern satanischer Idole. “

Wie vom Zweiten Konzil von Nicäa festgelegt, erlaubt die Kirche die Verehrung mit äußerlichen Gesten der Anbetung wie Verbeugen, Küssen und Segnen. Es gibt keine anderen Symbole, Bilder oder Statuen als „die Ikonen unseres Herrn, Gottes und Erlösers Jesus Christus, die von Unsere Liebe Frau, die Theotokos, die der ehrwürdigen Engel und die aller Heiligen. Wann immer diese Darstellungen in Betracht gezogen werden, werden sie diejenigen, die sie betrachten, dazu bringen, ihren Prototypen zu gedenken und zu lieben. “

5. Die Gläubigen an den einen wahren Gott haben immer daran gearbeitet, die Anbetung falscher Götter zu beseitigen und ihre Bilder aus der Mitte des heiligen Volkes Gottes zu entfernen. Als sich die Hebräer vor der Statue des Goldenen Kalbs verneigten - ermutigt und bestärkt durch den hohen Klerus - verurteilte Gott solche Taten. Sein Diener Moses verurteilte auch diese Taten der „Begrüßung und Toleranz“ gegenüber den einheimischen Gottheiten jener Zeit und zermahlte die Statue, um sie zu pulverisieren und auf das Wasser zu streuen (siehe Ex 32:20). Ebenso wurde den Leviten empfohlen, alle, die das goldene Kalb anbeteten, aufzuhalten (2Mo 32: 20,29). Im Laufe der Jahrhunderte haben wahre Katholiken auch daran gearbeitet, die „Kräfte dieser gegenwärtigen Dunkelheit“ (Eph 6,12) und die Verehrung der sie darstellenden Bilder zu stürzen.

Inmitten der Bestürzung und des Schocks über den Gräuel, den die synkretistischen religiösen Handlungen im Vatikan anrichten, haben die gesamte Kirche und die ganze Welt eine höchst verdienstvolle, mutige und lobenswerte Tat einiger tapferer christlicher Herren erlebt, die am 21. Oktober die hölzernen Götzendiener-Statuen aus vertrieben haben die Kirche Santa Maria in Traspontina in Rom, und warf sie in den Tiber. Wie neue Makkabäer handelten sie im Geiste des heiligen Zorns unseres Herrn, der die Kaufleute mit einer Peitsche aus dem Tempel Jerusalems vertrieb. Die Gesten dieser christlichen Männer werden in den Annalen der Kirchengeschichte als Heldentat aufgezeichnet, die dem christlichen Namen Ruhm verlieh, während die Taten hochrangiger Kirchenmänner im Gegenteil den christlichen Namen in Rom verunreinigten.

Papst Gregor der Große ermahnt ihn in einem Brief an den heiligen Aethelbert, den ersten christlichen König Englands, Götzenbilder zu zerstören: „Unterdrücke die Verehrung der Götzen; stürzen ihre Gebäude und Schreine “(Bede, Kirchengeschichte , Buch I).

Der hl. Bonifatius, der Apostel Deutschlands, fällte eigenhändig eine dem Götzen Thor oder Donar gewidmete Eiche, die nicht nur ein religiöses, sondern auch ein Symbol für den Schutz der Soldaten, für die Vegetation und sogar für die Fruchtbarkeit der Ureinwohner war Kultur der germanischen Stämme.

Der heilige Wladimir, der erste christliche Prinz in Kiew, ließ die von ihm errichteten hölzernen Götzenbilder niederreißen und in Stücke hacken. Die Holzstatue des heidnischen Hauptgottes Perun warf er in den Fluss Dnepr. Dieser Akt des heiligen Wladimir erinnert sehr an die Heldentat jener christlichen Herren, die am 21. Oktober 2019 die Holzstatuen der heidnischen Kultur der Amazonas-Stämme in den Tiber geworfen haben.

Wenn die Handlungen von Moses, unseres Herrn Jesus Christus bei der gewaltsamen Vertreibung der Kaufleute aus dem Tempel, des heiligen Bonifatius und des heiligen Wladimir in unserer Zeit stattgefunden hätten, hätten die vatikanischen Sprecher sie mit Sicherheit als religiöse und kulturelle Handlungen verurteilt Intoleranz und Diebstahl.

6. Der Satz des Dokuments von Abu Dhabi, der lautet: "Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt", fand seine praktische Verwirklichung in den vatikanischen Zeremonien der Verehrung von Holz Statuen, die heidnische Gottheiten oder einheimische kulturelle Fruchtbarkeitssymbole darstellen. Es war die logische praktische Konsequenz der Aussage von Abu Dhabi.

7. Angesichts der Erfordernisse der authentischen Anbetung und Anbetung des Einen Wahren Gottes, der Allerheiligsten Dreifaltigkeit und Christi, unseres Erlösers, aufgrund meiner Ordination als katholischer Bischof und Nachfolger der Apostel und in wahrer Treue und Liebe Ich verurteile die Verehrung des heidnischen Symbols von Pachamama in den Vatikanischen Gärten in der Petersbasilika für den Papst, den Nachfolger von Peter, und für seine Aufgabe, die „Kathedra der Wahrheit“ ( cathedra veritatis ) zu leiten. und in der römischen Kirche Santa Maria in Traspontina.

Es wäre gut für alle wahren Katholiken, in erster Linie für Bischöfe und dann auch für Priester und Laien, eine weltweite Kette von Gebeten und Wiedergutmachungshandlungen zu bilden, um die Verehrung der in Rom während der Amazonas-Synode begangenen hölzernen Götzen zu widerlegen. Angesichts eines solchen offensichtlichen Skandals ist es unmöglich, dass ein katholischer Bischof schweigt, es wäre eines Nachfolgers der Apostel unwürdig. Der erste in der Kirche, der solche Taten verurteilen und Wiedergutmachung leisten sollte, ist Papst Franziskus.

Die ehrliche und christliche Reaktion auf den Tanz um das Pachamama, das neue Goldene Kalb, im Vatikan sollte in einem würdigen Protest, einer Korrektur dieses Fehlers und vor allem in Wiedergutmachungshandlungen bestehen.

Mit Tränen in den Augen und mit aufrichtiger Trauer im Herzen sollte man Gott Gebete der Fürsprache und Wiedergutmachung für das ewige Heil der Seele von Papst Franziskus, dem Stellvertreter Christi auf Erden, und das Heil dieser katholischen Priester und Gläubigen anbieten die solche Kulthandlungen begangen haben, die durch die göttliche Offenbarung verboten sind. Zu diesem Zweck könnte man folgendes Gebet vorschlagen:

„Die meiste Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, erhalten durch die Hände der Unbefleckten Mutter Gottes und der Jungfrau Maria von unserem zerknirschten Herzen einen aufrichtigen Akt der Wiedergutmachung für die Akte der Verehrung von hölzernen Idolen und Symbolen, die in Rom stattfanden , die Ewige Stadt und das Herz der katholischen Welt, während der Amazonas-Synode. Gießen Sie in das Herz unseres Heiligen Vaters, Papstes Franziskus, der Kardinäle, der Bischöfe, der Priester und der Gläubigen, Ihren Geist, der die Dunkelheit des Geistes vertreiben wird, damit sie die Unverschämtheit solcher Handlungen erkennen, die Ihre göttliche Majestät beleidigte und Ihnen öffentliche und private Wiedergutmachungshandlungen anbot.

Gießen Sie in alle Mitglieder der Kirche das Licht der Fülle und Schönheit des katholischen Glaubens aus. Erwecken Sie in ihnen den brennenden Eifer, die Errettung Jesu Christi, des wahren Gottes und wahren Menschen, allen Menschen zu bringen, insbesondere den Menschen im Amazonasgebiet, die immer noch im Dienst von schwachem Material und verderblichen Dingen versklavt sind, so wie sie sind die tauben und stummen Symbole und Idole von „Mutter Erde“ für alle Menschen und insbesondere für die Menschen der amazonischen Stämme, die nicht die Freiheit der Kinder Gottes haben und nicht das unbeschreibliche Glück haben, Jesus Christus zu kennen und an Ihm teilhaben zu lassen am Leben deiner göttlichen Natur.
3. November 2019

Heilige Dreifaltigkeit, Vater, Sohn und Heiliger Geist, du, der einzig wahre Gott, außer dem es keinen anderen Gott und keine Erlösung gibt, erbarme dich deiner Kirche. Schauen Sie besonders auf die Tränen und die zerknirschten und demütigen Seufzer der Kleinen in der Kirche, schauen Sie auf die Tränen und Gebete der kleinen Kinder, der Jugendlichen, der jungen Männer und jungen Frauen, der Väter und Mütter der Familie und auch von den wahren christlichen Helden, die in ihrem Eifer für Ihre Herrlichkeit und in ihrer Liebe zur Mutter Kirche die Symbole der Greuel ins Wasser geworfen haben, die sie befleckt haben. Erbarme dich unser: Verschone uns, o Herr, parce Domine, parce Domine ! Erbarme dich unser: Kyrie eleison ! "
https://gloriadei.io/bishop-schneider-pu...amama-idolatry/
+
https://gloriadei.io/prayer-of-reparatio...for-the-amazon/
+
https://gloriadei.io/exclusive-interview...august-26-2019/
+
https://gloriadei.io/news/

von esther10 02.01.2020 00:48


Vermutlich wäre es das beste, Papst Franziskus würde möglichst rasch seinen Rücktritt bekannt geben.




Papst schlägt Christin, die seine Hand ergreift – Zeit für seinen Rücktritt überfällig

Die ganze Welt zeigt sich verunsichert angesichts eines Vorfalls vom Petersplatz, dass den angeblich so gütigen, menschenfreundlichen Papast Franz in einem ganz anderen Licht zeigt. Papst Franziskus ging am Silvesterabend über den Petersplatz und begrüßte die Pilger, die gekommen waren, ihn zu sehen, zu hören und wenn möglich auch zu berühren. Jürgen Fritz kommentiert

Franziskus hatte die Menschen auf dem Petersplatz in Rom begrüßt, sich ihnen zugewandt und einigen auch die Hand gereicht. Nachdem er ein Kind begrüßt hatte, wollte er sich von der Menge abwenden. Doch da ergriff eine kleine ostasiatisch aussehende Frau seine Hand und zog ihn zu sich. Das aber schien dem Oberhaupt der katholischen Kirche und dem absolutistischen Staatsoberhaupt des Vatikanstaates überhaupt nicht zu gefallen. Nachdem er ihr ein, zwei Sekunden zugehört hatte, schlug er ihr energisch auf die Hand und riss sich los. Ein Mann aus seinem Gefolge packte dann die Hände der irritierten Frau und schob sie zurück, während Franziskus sich erbost abwendete.

„Ich kann dem Papst endlich die Hand schütteln“
Hier ist die Welt noch in Ordnung. Franziskus begrüßt die Pilger. Links sehen wir schon die ostasiatisch aussehende Frau, die ihre Hände gebetsartig faltet und sich unmittelbar davor schon bekreuzigt hat. „Gleich ist es soweit“, mag sie denken, „und ich kann dem Papst endlich die Hand schütteln.“

Einigen, insbesondere dem Kind auf den Schultern eines Erwachsenen reicht er auch die Hand, während die asiatische Frau sehnsüchtig auf ihren obersten Hirten wartet und womöglich darum betet, dass ihr kirchliches Oberhaupt auch zu ihr kommen und ihr einmal im Leben die Hand reichen möge. Wie lange die Frau schon dort steht und wartet, wissen wir nicht, aber sicher nicht erst seit einigen Minuten. Viele „Gläubige“ sollen Stunden auf dem Platz ausgeharrt haben.

Doch dann möchte sich Franziskus ausgerechnet vor ihr, die sie ihn doch sehnsüchtig erwartete, abwenden. Also greift die Frau nach der Hand des Stellvertreter des einen und einzigen Gottes, wie die Katholiken ihn bezeichnen.

Papst schlägt der tiefgläubigen Frau auf die Hand
Doch dem scheint diese Übergriffigkeit der Frau gar nicht zu gefallen, die ihn in ihrem Eifer regelrecht zu sich hin zieht und dann zu ihm spricht. Doch dann, nach ein, zwei Sekunden reißt Franziskus sich nicht nur von ihr los, sondern schlägt ihr dabei wie ein Vater seinem kleinen Kind auf die Hand.

Und wendet sich dann verärgert von der Frau ab, die völlig konsterniert dasteht und nicht weiß, wie ihr gerade geschah. Da schafft sie es endlich mal, ihrem Kirchenoberhaupt so nah zu kommen, ihr gelingt es sogar, seine Hand zu ergreifen und zu ihm zu sprechen, und dann schlägt er ihr auf die Hand und reißt sich ärgerlich von ihr los, lässt sie wie einen begossenen Pudel stehen. So hatte die arme Frau sich den Jahreswechsel wohl auch nicht vorgestellt.

Und wendet sich dann verärgert von der Frau ab, die völlig konsterniert dasteht und nicht weiß, wie ihr gerade geschah. Da schafft sie es endlich mal, ihrem Kirchenoberhaupt so nah zu kommen, ihr gelingt es sogar, seine Hand zu ergreifen und zu ihm zu sprechen, und dann schlägt er ihr auf die Hand und reißt sich ärgerlich von ihr los, lässt sie wie einen begossenen Pudel stehen. So hatte die arme Frau sich den Jahreswechsel wohl auch nicht vorgestellt.



Nicht das erste seltsame Verhalten von Franziskus beim Zusammentreffen mit Gläubigen
Diese seltsame Begegnung ist nicht die erste, bei der sich das Oberhaupt der Katholiken während öffentlicher Veranstaltungen verärgert zeigt. Im März zeigte Franziskus schon einmal ein auffälliges respektive für viele verstörendes Verhalten, als eine Reihe von „Gläubigen“ versuchte, seinen päpstlichen Ring zu küssen. Doch jedes Mal zog der Papst seine Hand von insgesamt 19 Menschen weg, wollte offensichtlich nicht, dass sie seinen Ring küssen konnten. Viele Katholiken empfanden das als eine Missachtung der langjährigen Tradition. Was hinter diesem sehr merkwürdingen Verhalten steckte, ist nicht bekannt. Ein Sprecher des Papstes ließ später verlautbaren: Es wäre „eine einfache Frage der Hygiene“. Der Papst wolle keine Keime verbreiten.

Gekürzte Version eines Artikels, der bei JÜRGEN FRITZ erschienen ist,

Rücktritt des Papstes längst überfällig
(David Berger) Imme häufiger kommt inzwischen die Frage auf, ob Papst Franziskus an einer Krankheit leidet, die auch das Nervensystem und die Gehirnfunktionen beeinträchtigt. Dies würde nicht nur solche Ausfälle, die für das Ansehen der Kirche und des Papsttums eine Katastrophe sind, erklären, sondern auch das völlige Durcheinander seiner Aussagen zu wichtigen Fragen des Glaubens.

Alleine mit fehlenden intellektuellen Grundlagen ist dies alles nicht zu erklären. Und ob der von einigen Kurienmitgliedern hinter vorgehaltener Hand vorgeschlagene Exorzismus hier hilft, werden eher rationale Zeitgenossen in Zweifel ziehen. Vermutlich wäre es das beste, Papst Franziskus würde möglichst rasch seinen Rücktritt bekannt geben.
https://philosophia-perennis.com/2020/01...t-ueberfaellig/
+
Papst schlägt christliche Frau aus China

https://philosophia-perennis.com/2020/01...t-ueberfaellig/

+++++
https://philosophia-perennis.com/2019/03...es-papstringes/
+
https://philosophia-perennis.com/2020/01...t-ueberfaellig/

von esther10 02.01.2020 00:42

Die 5 gewöhnlichen (aber außergewöhnlichen) Wege eines kleinen Mädchens, um in Heiligkeit zu wachsen



ArtikelChristliches LebenListenHeiligevon Bridget Costello - 3. November 2019

Laura Vicuña, Wikimedia Commons, gemeinfrei
Ein guter und heiliger Priester hat mir einmal gesagt, dass Heiligkeit eine ernste Angelegenheit ist.

Wenn ich darüber nachdenke, würde ich zustimmen, dass Heiligkeit (Heiligkeit) das ernsteste Geschäft ist, das es gibt! Ernst ist jedoch nicht gleich kompliziert. Oft gibt es Menschen, die es lieben, Dinge zu komplizieren.

Gleiches gilt für die Heiligkeit.

Ich habe kürzlich eine Novene in den sozialen Medien geteilt, in der Leute gebeten wurden, mit mir für eine Steigerung der jugendlichen Heiligkeit zu beten. In einem Kommentar des Posts stand: „Heiligkeit versus religiöser ... großer Unterschied. Wir können sehr religiös und überhaupt nicht heilig sein. “

Persönlich konnte ich diesem Kommentar nicht mehr zustimmen.

Eine Person kann jeden Sonntag zur Messe gehen, sich durch persönliche Andachten an die Volksfrömmigkeit klammern und wunderschöne Gebete in den sozialen Medien verbreiten. Das macht sie jedoch nicht unbedingt heilig.

Sie könnten das oben Genannte tun und dennoch ihre Nachbarn schlecht behandeln oder ein sündiges Leben führen. Versteht mich nicht falsch - obwohl man religiös sein kann, ohne heilig zu sein, bezweifle ich, dass man heilig sein kann, ohne religiös zu sein. Oder zumindest das Leben der Heiligen scheint sich zu unterscheiden.

Heiligkeit bedeutet einfach „absondern“ - in dieser Welt zu sein, aber nicht in dieser Welt. Die Liebe zu Gott durchdringt dein Sein so sehr, dass du nicht mehr dir selbst gehörst, sondern dem Herrn.

Wenn ich von solcher Liebe und Heiligkeit spreche, möchte ich ein kleines Mädchen und ihre fünf einfachen Lektionen erwähnen, in denen es darum geht, in persönlicher Heiligkeit zu wachsen.

Laura Vicuña wurde am 5. April 1891 in Santiago de Chile geboren. Nur wenige Jahre nach ihrer Geburt starb ihr Vater. Ihre Mutter Mercedes war gezwungen, nach Argentinien zu ziehen, um den Hunger zu überwinden.

Mit neun Jahren schrieb Lauras Mutter sie und ihre Schwester Julia an einer salesianischen Schule ein. Lauras Mutter fing dann an, für Manuel Mora als seine Magd und Begleiterin zu arbeiten, als Gegenleistung für Unterkunft, Verpflegung und Schulunterricht für ihre beiden Töchter.

Manuel Mora war ein besonderer Schleicher, der Mercedes regelmäßig missbrauchte.

Einmal in der Schulpause schlug Mora Laura zweimal und versuchte, auf sie zuzugehen. Als sie sich widersetzte und davonlief, hielt er den Unterricht zurück. Als die Salesianerinnen jedoch von der Situation erfuhren, boten sie Laura und ihrer Schwester ein Stipendium an. Sie waren dann sicher in Marys Haus.

Die kleine Laura wurde krank und bot ihre Krankheit für die Bekehrung ihrer Mutter an.

Als Laura dem Tode nahe war, riefen die Schwestern Mercedes an. Es machte Laura sehr glücklich, ihre Mutter zu sehen, und noch glücklicher, dass Mercedes während des Besuchs zur Beichte ging und versprach, ihr Leben Unserem Lieben Herrgott zurückzugeben.

Als Laura das hörte, war sie von Freude überwältigt und rief aus: „Danke, Jesus! Vielen Dank, Mary! Jetzt kann ich glücklich sterben! “Laura starb am 22. Januar 1904. Sie war erst 12 Jahre alt.

Welche fünf Lektionen in Heiligkeit kann Laura Vicuña uns lehren? Hier sind einige einfache, aber ernsthafte Zitate aus Lauras kurzem Leben:

1) "Den Willen Gottes tun: Das ist mein Lieblingsgebet."
Bete für Gottes Willen in deinem Leben und bete für den Mut, seinem Willen zu folgen. Er kennt dich und er liebt dich mehr als du dich selbst liebst. Er kann und wird etwas Schönes aus dir machen, wenn du ihn lässt.

2) "Sei konstant in der Tugend"
Praktiziere heilige Gewohnheiten, insbesondere die Tugend der Reinheit. Bete für die Gnade der Selbstbeherrschung. Sorge für deine Sinne. Tun, reden, schauen oder hören Sie nichts, was die Tugend, insbesondere die Reinheit, gefährden könnte. Bleiben Sie in einem Zustand der Gnade und gehen Sie oft zur Beichte. Wenn Sie fallen, beichten Sie sofort!

3) "O Jesus, ich biete mich dir an und ich möchte ganz dein sein!"
Laura war berühmt dafür, dass sie so oft sie konnte das Abendmahl empfangen und das Allerheiligste Sakrament besuchen durfte. Bleib in der Eucharistie nah bei Jesus.

4) "O Maria, gib mir deine Hand, nimm meine!"
Bleib in der Nähe der Gottesmutter. Laura stand unserer Lady nahe und unsere Lady stand Laura nahe.

5) "Leide still und lächle immer."
Bleib fröhlich, auch inmitten des Leidens. Mit anderen Worten, bieten Sie es an und lächeln Sie weiter. Laura hat das getan und ist seitdem zum Altar auferweckt worden.

Heiligkeit ist wirklich so einfach.

Papst Johannes Paul II. Hat Laura Vicuña am 3. September 1988 auf dem Petersplatz selig gesprochen . Er trug rote Gewänder und bezeichnete Laura als Märtyrerin, weil sie ihr Leben für die Seele ihrer Mutter anbot.

Bl. Laura Vicuña ist die Patronin der Missbrauchsopfer, Inzest- und Vergewaltigungsopfer, des Verlustes der Eltern und der Reinheit.

https://churchpop.com/2019/11/03/a-littl...ow-in-holiness/

von esther10 02.01.2020 00:41




SIE WOLLEN DIE KIRCHE NEU ERFINDEN

Bischof Voderholzer: «Die Suppe des Synodenweges wird im Feuer des Missbrauchs gekocht»

Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg, warnte anlässlich der Silvestermesse, dass es Interessengruppen gibt, die versuchen, die Kirche in Deutschland zu verändern, indem sie die Krise wegen sexuellen Missbrauchs instrumentalisieren.

02.01.20 18:43 Uhr

( CNAd / InfoCatólica ) In seiner Predigt prangerte der Prälat ein gefährlich falsches Verständnis der Kirche und die unbeabsichtigte Herangehensweise der "Synodale" an

Der Bischof sagt, wir befinden uns in einer Zeit, in der wir nicht mehr an die Offenbarung von Gott und der Kirche glauben. „Bestenfalls würde es als Verteidiger eines„ Weltethos “geduldet, das irgendwie alle Religionen vereint und das Diskutieren Sie fromm darüber, wie eine Nichtregierungsorganisation vorgehen kann ». Das Problem ist, warnen Sie mich, wenn die Kirche selbst diese These akzeptiert, um sich selbst zu definieren.

In diesem Zusammenhang gewinnt der als "Synodenpfad" bekannte Prozess in Deutschland an Brisanz. Msgr . Voderholzer sagte wörtlich , dass der Hebel für die Reform „offen genannt von einigen als Neuerfindung der Kirche ‚‘ist der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen durch Priester der katholischen Kirche:

"Mit der starken Unterstützung der Hauptmedien unseres Landes müssen bestimmte Interessengruppen die katholische Kirche und ihre sakramentale Struktur an die Plausibilität eines angeblich illustrierten Mainstreams anpassen ."

Im Wesentlichen brennt in der Kirche selbst die sakramentale Struktur . Und für diese sakramentale Struktur "ist der Dienst und das Wesen des Priestertums wie keine andere Realität unerlässlich", betonte der bayerische Primatenbischof.

« Die Empörung über die Missbräuche ist das Feuer, in dem die Suppe des Synodenweges gekocht wird . Deshalb muss dieses Feuer weiter brennen. Nichts sollte reduziert werden, auch nicht durch wissenschaftlich belegte Beweise, dass das Zölibat für das Himmelreich nichts mit sexuellem Missbrauch allein zu tun hat und dass die überwiegende Mehrheit dieses Verbrechens in einem familiären Umfeld durch Menschen geschieht die sich nicht zum Zölibat verpflichtet haben ».

Abgelegt in: Deutsche Synodalversammlung ; Deutschland ; Missbrauchskrise
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=36630


von esther10 02.01.2020 00:39

02. Januar 2020 - 10:59 Uhr
Kollegiale Synodalität und Autokratie der Lobby



( Disputationes Theologicae - 18. November 2019 ) Über das Amazonentreffen dieses Monats im Oktober 2019 ist bereits viel geschrieben und mutig von namhaften Kirchenleuten denunziert worden, aber über das Problem, wie viel die sogenannte "Synodenmethode" kann, ist wenig gesprochen worden ein Instrument in den Händen der weltlichen Macht zu werden - mehr als der Bischöfe oder des Papstes, der es lenken würde. Ein bisschen wie in der Vergangenheit, als die verschiedenen Gallizismen oder Anglizismen der Schein der Synodalität waren, fest in den Händen der königlichen Macht, die sie steuerte.

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ia-della-lobby/

Die Art der Abstimmung, die Präsentation der Vorschläge und die Wahl der Redner sind Faktoren, die Einfluss haben. Sehr. Aus diesem Grund hat die Kirche in ihrer Weisheit immer eine Funktionsweise der Versammlungen festgelegt, die gesetzlich geregelt ist, durch ein Gesetz, das zuvor als Erbe der Väter, die daran teilnehmen, genehmigt und dauerhaft erworben wurde, wobei die Gewohnheit respektiert und zu viele "Tweaks" vermieden wurden. prozedural ", weil Sie auf diese Weise Baugruppen leicht manipulieren können.

Tatsächlich läuft der Parlamentarismus in der Kirche Gefahr, dass Minderheiten in den Dienst der Weltmacht gestellt werden - mehr als die monarchische Entscheidung des Papstes, der allgemeine Wille der Bischöfe oder die viel gepriesene Stimme des Volkes. Und dies mit dem erschwerenden Umstand, dass mit dem System vieler Passagen und Überarbeitungen durch die Kommissionen zum Nachteil der offenen und öffentlichen Debatte die Verantwortlichen - intern und extern - im Schatten bleiben.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

Es lohnt sich, die Erläuterungen zur Funktionsweise der Amazonas-Synode zu lesen, die bei der Eröffnung des Werkes von H. Em. Kard. Baldisseri am 7. Oktober 2019 gegeben wurden und in denen die Methoden der Diskussion, Abstimmung und Genehmigung der Dokumente für die Synodenväter zusammengefasst sind. zusammen mit einem strengen Ersuchen um "umsichtiges" Schweigen zu den Diskussionen im Plenarsaal und insbesondere zu den Namen und Positionen von Einzelpersonen [1] .

Bitte um "Verschwiegenheit", auf der Papst Franziskus kurz zuvor bestanden hatte, ist sicherlich kein " besseres Geheimnis für die Logen als für die kirchliche Gemeinschaft, sondern nur der Zartheit und Klugheit in der Mitteilung, die wir machen werden ... " [2] ] . Betonen Sie auch, dass die Synode " kein Ort für Debatten ist " [3] und dass alle vier Beiträge vier Minuten Schweigen stattfinden. Wenn wir bedenken, wie wir sehen werden, dass die Interventionen vier Minuten dauern, ist es logisch anzunehmen, dass es alle zwanzig Minuten vier Schweigeminuten geben wird: "

Um sicherzustellen, dass die Gegenwart des Heiligen Geistes fruchtbar ist, beten Sie zunächst [... ] Reflexion, Dialog, Zuhören mit Demut [...] diese Haltung Reflexion zu fördern, Gebet, Einsicht, mit Demut und Mut zu sprechen , nachdem vier Reden hören wir vier Minuten Stille haben werden " [4] . Eine Synode also sozusagen " kontemplativer " als ein " Ort der Debatte ".

https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ia-della-lobby/

Damals wird die Bedeutung der Privatsphäre, sagte: „ ein Verfahren wie das von einer Synode ein wenig sein kann‚beschädigt , wenn ich , wenn ich das Zimmer verlassen sagen , was ich denke “ [5] (aber wir waren in der Ära der Offenheit nicht und evangelische Offenheit?), so Bergoglio abschließend, " wir dürfen den Sinn für Humor nicht verlieren " [6] .

Kard. Baldisseris anschließende Rede hat genau die praktischen Methoden für die Leitung der Synode gebilligt und unterstrichen, dass alles " unter der Leitung des Heiligen Geistes " und " Offenheit für Kategorien, die über das hinausgehen" stattfindet Sprache der exakten Wissenschaften " [7] . Tatsächlich wird die Methode innovativ sein: "Es ist richtig, sich daran zu erinnern, dass wir eine Synode mit besonderen Merkmalen feiern " [8], und dies auch in Bezug auf die Art und Weise, wie sie durchgeführt wird: " Es ist daher keine gewöhnliche [...] Generalversammlung, nicht einmal eine außerordentliche Hauptversammlung […], dies ist vielmehr ein spezielle Anordnung mit einer Art von Synode , dass nach der

Apostolischen Konstitution Episcopalis Communio in Sonderversammlung zu behandeln Themen einberufen , dass die meisten Auswirkungen auf einem oder mehr geographischen Gebiete [Korrektur] bestimmt, art.1 Absatz 3 „in der Tat“ die besondere allgemeine Regelung kann vorsehen , dass die Ausschüsse, Organisationen und Möglichkeiten , sie von Fall zu Fall entschieden werden können " [9] . Eine Ad-hoc- Regelung also.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

Aber kommen wir zum Punkt: " Das Instrumentum laboris [...] wurde endlich vom Präsynodenrat erörtert und gebilligt " [10] ; Dann wendet er sich an Papst Franziskus, der nicht nur müde und körperlich anstrengend zu sein scheint, sondern fast den Eindruck hat, als würde er sofort auf einige Neuigkeiten aufmerksam gemacht: „ Die Methodik ist eine etwas andere, ich muss Heiligkeit sagen ... das ... das ist die vierte Synode. Jedes Jahr ändern wir die Methodik auf irgendeine Weise . Wir wachsen auch daran, denke ich, dass ich mit Erfahrung ... für die Besten effektiv sein kann " [11] .

Seine Eminenz fährt fort: „ Das Instrumentum laboris wird der Bezugspunkt und die notwendige Grundlage für die Offenbarung sein ... [Seine Eminenz korrigiert sich selbst] für Reflexion und synodale Debatte. Es ist kein zu ändernder Text . Warnung . Weil ich mich an letztes Jahr erinnere, kam dieses Problem auf. Es ist kein Text, der geändert werden muss, weil vielleicht einer eine Nummer hat, der Verweis genommen werden muss, einer eine Nummer nimmt, eine Nummer des Instrumentum laboris, weil dies der Verweisbegriff ist, und dann ist hier kein Änderungsantrag zu stellen, sondern etwas mehr zu bauen, um es zu tun, weil ein neues Dokument ausgearbeitet werden muss, dann muss das Thema, das von Nummer 1, Nummer 3, Nummer 4 stammt, entwickelt werden ... " [12] .

" In Anbetracht des Vorstehenden möchte ich nun kurz erläutern, wie die Arbeiten gedreht werden. Weitere Einzelheiten zu der verfügbaren Anleitung, der verfügbaren Anleitung und der Regelung, die Sie alle in Ihrer Tasche haben, finden Sie in der Anleitung und der Regelung . Es enthält eine Reihe von Vorschriften und spezifischen Bestimmungen dieser Sonderversammlung sowie den von diesem Sekretariat in enger Verbindung mit der vorgeschlagenen Methodik erstellten Arbeitskalender.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com...l-progetto.html

Diese Verordnung wurde auf der Grundlage der Instruction Episcopalis communio and Education erstellt. Dies sind die letzten Dokumente von 2017. Jetzt ist die Verordnung das dritte Dokument, über das wir jetzt sprechen und verfügen. Diese Verordnung Es enthält vollständige und detaillierte Informationen zum Ablauf der Montagetätigkeiten und ist daher ein unverzichtbares Hilfsmittel für die Verfolgung der Arbeiten . Bitte lesen Sie es heute , lesen Sie es natürlich " [13] .

Eine neue Regelung, die die Synodenväter anscheinend am selben Tag sehen und die sie abends lesen werden.

Aber wie kann ein Synodenvater unter dem Impuls des Heiligen Geistes zu Wort kommen, der sich - vergessen wir es nicht - auch im Ausdruck von Dissens und im öffentlichen Widerspruch manifestieren kann? Der Kardinal warnt: " Durch die Petitio Loquendi- Form sollten Sie auch die Petitio Loquendi in Ihrer Tasche haben , die Petitio Loquendi ist unerlässlich, um das Wort ergreifen zu können, jeder Redner hat das Recht, während der Kongregationen nur einmal zu sprechen Allgemein, bezogen auf den Teil und die Anzahl der Absatz des " Instrumentum Laboris , die bevorzugt [...] haben gegeben mehr Raum zu den Kreisen minores das sind elf, jeder darf maximal vier minuten im klassenzimmer sprechen , dies auch letztes jahr, also nur vier minuten , der text kann auch länger sein, aber dann übergibst du es, du übergibst es dem sekretariat, aber du hast es nur vier Minuten, sonst schaltet sich das Mikrofon aus, also nicht, es ist nicht ... du kannst nicht sprechen “ [14] .

" Einige Generalkongregationen sehen am Nachmittag jeweils eine Stunde vor, die den sogenannten freien Interventionen gewidmet ist, und ich empfehle, dass es sich bei diesen Gelegenheiten nicht um eine weitere Intervention handelt, sondern um einen Kommentar und keine zweite Intervention, da dies normalerweise so geschehen sollte als Reaktion auf das, was wir von anderen gehört haben, und dann zu Wort, dann durch den Austausch von Ansichten im Geist der brüderlichen Gemeinschaft Konsens ist die Gestaltung " [15] .

Seine Eminenz kehrt dann zum Thema der Änderungen: " Der Vorschlag , dass ich zu den Änderungen, lassen Sie verlieren [re] diese Idee der Änderung. Achtung " [16] .

Während das komplexe System des Beitrags der "kleinen Kreise" erläutert wird - verstärkt zum Nachteil der Diskussion in der Plenarversammlung und daher eine umfassendere Überarbeitung der Inhalte erforderlich machend -, wird erklärt, dass auch die Berichte der kleinen Kreise in den Unterricht gebracht werden und werden veröffentlicht wird einen zusammenfassenden Aspekt haben. Es ist logisch anzunehmen, dass auch auf dieser Ebene die Rolle der "Synthesizer" der Beiträge der kleineren Kreise sehr wichtig sein wird. " Aber erschrecken Sie sich nicht, denn langsam werden Sie dann eintreten, Sie werden eintreten, und wir haben unsere Mitarbeiter, die Ihnen zeigen, was zu tun ist , insbesondere diejenigen, die noch nie an einer Synode teilgenommen haben, wie die Mehrheit derer, die hier sind. " [17]. Mehr als die Synodenväter zu verstehen, wie sich die Synode ständig verändert, sind es daher " unsere Mitarbeiter, die Ihnen zeigen, was zu tun ist ".

Es gibt also keine klassischen Änderungsanträge - "lasst diese Idee der Änderung [wieder] verlieren " - wir sprechen maximal vier Minuten lang mit den Generalkongregationen, die seltener sind, weil wir, wie vom Kardinal angegeben, " den kleineren Kreisen mehr Platz eingeräumt haben" ”- entspricht einer Aufteilung der Teilnehmergruppen in Gruppen. Vier Minuten danach " das Mikrofon schaltet ab ", um " Raum für den Geist zu lassen " ...

Die Begründung des Änderungsantrags in der komplexen und schwierigen Erklärung des Kardinals, der den neuen Text zusammenfassen will, wird jedoch nicht vollständig aufgehoben, sondern auf die sogenannte " kollektive Weise " "überarbeitet ". So erklärt Seine Eminenz die Neuigkeit: „ Sobald die Interventionen im Klassenzimmer abgeschlossen sind und die Arbeit der kleineren Kreise beginnt, wird ein Projekt, ein Dokument, des endgültigen Projekts ausgearbeitet , das die Sammlung von allem vorsieht, was im Klassenzimmer ausgestellt wurde, aber auch und vor allem die Synthese Von den Beiträgen, die jeder Club in seiner eigenen Sprache präsentieren wird, wird das oben genannte Projekt am Montag, den 21. der 14. Generalkongregation, der Versammlung im Klassenzimmer vorgestellt. Unmittelbar nach der Übergabe des Textes an die kleineren Kreise kommen wir zu den kleineren Kreisen das müssen sie haben, sie haben einen text in der hand, sie können nicht geändert werden, sie können nicht nein gesagt werden , sie müssen ergänzt werden, ergänzt werden und das sind die wege , das sind die wege, an diesem punkt wollten wir bestimmte komplikationen aus der vergangenheit vermeiden Wenn wir sagen, wir sammeln alles Material, lesen, hören den Vätern zu, treffen sich die Minores-Kreise zuerst und später, um zu sammeln, wann sie es in der Hand haben, wann sie alles Material in der Hand haben Es ist insbesondere eine Kommission über die Synthese und die Gestaltung macht das Dokument [...] dieses Dokument wird das Projekt an die Väter mindestens einen Tag und eine Hälfte dargestellt werden , bevor sie es lesen können, dass das endgültige Dokument ist " [18] .

Vatikan Nachrichten schrieben am 21. Oktober: „ Der Text, der die Früchte der Präsentationen während der Arbeit enthält, geht jetzt zu den kleinen Gruppen für die Ausarbeitung des“ kollektiven Modi " [...] Diese Änderungen - am Mittwoch und Donnerstag - Wille vom Generalberichterstatter und den Sondersekretären mit Hilfe der Sachverständigen in das Abschlussdokument eingefügt . Anschließend wird der Text von der Redaktionskommission überarbeitet und am Freitagnachmittag während der 15. Generalkongregation in der Halle vorgelesen. Samstagnachmittag schließlich die 16.ma Generalkongregation stimmt Schlussdokument " [19] .

An dieser Stelle können diejenigen Fragen stellen, die die traditionellen Methoden zur Erstellung eines Versammlungsdokuments kennen, bei denen jeder Änderungsantrag öffentlich diskutiert und dann darüber abgestimmt wird, ob er Teil des endgültigen Textes werden soll oder nicht. War es nicht einfacher, die traditionelle Methode der Abstimmung über die Änderungsanträge und der Abfassung des endgültigen Textes zu verlassen? Warum all diese "kollektiven" Schritte und Ausarbeitungen der Änderungsanträge in den "kleinen Kreisen", die letztendlich die proaktive Rolle des einzelnen Bischofs reduzieren und auch eine "synthetische Kollektivierung" seiner Intervention ermöglichen? Riskieren wir nicht, dass der Herausgeber eher die Kommission, der Generalrelator, die Sekretäre und die Experten als die Nachfolger der Apostel sind?

Und wer ist dann Teil dieser Kommission, die den endgültigen Text erstellt, der wie ein Block für die Abstimmung dargestellt wird? Seine Eminenz fährt fort: „In Kürze wird eine Kommission für die Ausarbeitung des endgültigen Dokuments gewählt, die sich aus dem Generalrelator, dem Generalsekretär der Synode, den Sondersekretären, sieben Synodenvätern, vier von der Synodenversammlung gewählten und drei von der Synodenversammlung ernannten Mitgliedern zusammensetzen wird Heiliger Vater, wir werden in Kürze die vier Auserwählten wählen. [...] in seiner endgültigen Fassung wird im Unterricht am Morgen des 25. Oktober vorgelegt werden , so dass es eine angemessene Zeit zum Lesen ist " [20] . Wenn Sie zwei Konten haben - auch wenn Sie erwerben müssen "Offenheit für Kategorien, die die Sprache der exakten Wissenschaft sprengen "Am Ende zählen die Zahlen in den Stimmen - es ist klar, dass die Mehrheit der Kommission, die etwaige Meinungsverschiedenheiten zur dominierenden Linie" zusammenfasst "und den endgültigen Text erstellt, weitgehend benannt ist, während die gewählten Mitglieder Sie werden eine Minderheit sein.

Und dann die letzte Empfehlung, die wie eine Warnung klingt:

„ Es steht den Synodenvätern frei, Interviews außerhalb des Synodalsaals zu geben und im Allgemeinen auf eigene Verantwortung mit den Medien zu kommunizieren. Sag niemals etwas, was hier gesagt wurde, und sprich den Namen aus; Man kann es allgemein sagen, aber niemals den Namen, den Namen von irgendjemandem. Jeder stellt sich vor, also sei sehr vorsichtig und sage nichts darüber, was sich hier in der Synode auf persönliche Weise befindet, um zu einer Person, zu einer Gruppe zu gehen. Jeder kann persönliche Überlegungen anstellen. Das ist also sehr wichtig " [21] .

Die Position unserer Zeitschrift ist notorisch nicht "synodalistisch" oder "kollegialistisch" (obwohl sie nicht, wie immer die Kirche, den Beitrag verachtet, den die Konzile oder Synoden leisten können), aber es scheint einzigartig, dass viel geredet wird von Kollegialkörpern und dann auf fast autokratische Weise verwaltet, in der der Führer nicht einmal der Papst ist (wie vereinfacht oft gedacht wird).

Ecc.za Mons. Séguy, ehemaliger Bischof von Autun, erzählte uns eines Tages, wie einige Dynamiken auf der französischen Bischofskonferenz wirkten. Wir zitieren auswendig:Als in der Bischofskonferenz eine bizarre Idee in der Diskussion aufkam, die offensichtlich nicht dem grundlegendsten pastoralen Gut der Gläubigen entsprach, fragten wir uns unter den Bischöfen, die einen solchen Unsinn hätten erfinden können. Manchmal haben wir uns die Mühe gemacht, herauszufinden, von wem es stammt, und wir haben uns unter den Mitbrüdern der Bischöfe gefragt: Bist du es? Stimmst du zu Fast alle Bischöfe waren sich einig, dass diese spezifischen Ideen, wenn sie angewendet würden, für das Wohl der Gläubigen schädlich wären, und wir fragten uns alle, wer hätte daran gedacht, sie vorzuschlagen. Dann präsentierte sich diese Idee bei der Versammlung. Es wurde diskutiert und wurde noch vor der Abstimmung "der Wille der Bischofskonferenz", es wurde bereits von "dem allgemeinen Willen" gesprochen, solche Ideen wurden dann verabschiedet und gebilligt.Er schloss: Sie werden mir nicht glauben, aber so lief es mehr als einmal und wir waren alle (oder fast alle) erstaunt über unsere Impotenz.

Geistlichenvereinigung " San Gregorio Magno "


[1] Die folgenden Zitate stammen aus der folgenden Aufnahme: Vatikanische Nachrichten - Italienisch , Bischofssynode: Prozession vom Petersdom zum Synodalsaal und Eröffnung der Synodenarbeiten, 7. Oktober 2019 ( https://www.youtube .com / watch? time_continue = 1461 & v = 30i5YM-5VZs & feature = emb_logo ).

[2] Ibidem , 1: 09: 01.

[3] Ibidem , 1: 02: 50.

[4] Ibidem , 1: 05: 39.

[5] Ibidem , 1: 09: 51.

[6] Ibidem , 1: 10: 56.

[7] Ibidem , 1: 13: 48.

[8] Ibidem , 1: 16: 20.

[9] Ibidem , 1: 16: 36.

[10] Ibidem , 1: 41: 00.

[11] Ibidem , 1: 41: 46.

[12] Ibidem , 1: 42: 16.

[13] Ibidem , 1: 43: 38.

[14] Ibidem , 1: 45: 37.

[15] Ibidem , 1: 47: 04.

[16] Ibidem , 1: 48: 35.

[17] Ibidem , 1: 50: 37.

[18] Ibidem , 1: 50: 55.

[19] Vatikanische Nachrichten (Italienisch), # Amazonas-Synode. Der Entwurf des endgültigen Dokuments wurde am 21. Oktober 2019 vorgelegt ( https://www.vaticannews.va/it/vaticano/n...zza-finale.html ).

[20] Vatikanische Nachrichten (Italienisch ), Bischofssynode: Prozession vom Petersdom zum Synodalsaal und Eröffnung der Synodenarbeit , Zitat. 01.53.12.

[21] Ibidem , 1: 57: 04.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz