Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.08.2018 00:09

Im Bistum Passau gibt es Probleme bei der Umsetzung von Summorum Pontificum. Nicht zum ersten Mal. Im Bild: Der Passauer Dom.



(Passau) Das Motu proprio Summorum Pontificum stellt ein für die Weltkirche verbindliches Gesetz dar. Doch elf Jahre nach seinem Inkrafttreten gibt es noch immer Bischöfe, die es mißachten.

An einem bekannten niederbayrischen Wallfahrtsort bildete sich eine Gruppe von Gläubigen mit dem Wunsch einer Heiligen Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Die Größe der Gruppe erfüllte mit rund 30 Gläubigen alle nötigen Voraussetzungen, die im Motu proprio genannt werden.

Der für die Wallfahrtskirche zuständige Kirchenrektor aus dem Paulinerorden wurde informiert und war damit einverstanden, daß ein von den Gläubigen vorgeschlagener Priester die Heilige Messe in der überlieferten Form zelebriert.

Der Paulinerorden ist ein polnischer Männerorden, dessen Mutterhaus sich in Tschenstochau befindet. Im Bistum Passau verfügt er über zwei Klöster. Seit 2002 betreut er die berühmte Wallfahrtskirche Maria Hilf ober Passau. Seit 2014 auch die bekannte Wallfahrtskirche am Gartlberg.

Vorerst sollte einmal im Monat eine Meßfeier stattfinden. Zwei Monate hintereinander konnte es auch tatsächlich so geschehen.

„Eine wohl mißgünstige Person muss dies der Diözesanleitung von Passau mitgeteilt haben“, heißt es in einer der Redaktion vorliegenden Zuschrift.

Die Bistumsleitung ordnete das Ende dieser Meßzelebrationen an. Der Wallfahrtsort habe kein Meßort für den überlieferten Ritus zu werden. Der Kirchenrektor dürfe die Kirche nicht mehr für die Zelebration zur Verfügung zu stellen. Andernfalls wurde dem zuständigen Ordenspriester offenbar mit Maßnahmen gedroht.

Ein Gespräch mit den Gläubigen, die eine Heilige Messe in der überlieferten Form wünschen, wurde von der Diözesanleitung nicht gesucht. Sie wurden, wie es n der Zuschrift heißt, „nicht berücksichtigt“.

Dabei spricht das verbindliche Motu proprio Summorum Pontificum eine klare Sprache:

Art. 5 § 1. In Pfarreien, wo eine Gruppe von Gläubigen, die der früheren liturgischen Tradition anhängen, dauerhaft existiert, hat der Pfarrer deren Bitten, die heilige Messe nach dem im Jahr 1962 herausgegebenen Römischen Meßbuch zu feiern, bereitwillig aufzunehmen.

Es ist nicht das erste Mal, daß im Bistum Passau die Umsetzung des Motu proprio von Benedikt XVI. behindert wird. Es ist der überlieferte Ritus, der auch mehr als Jahrzehnt nach Inkrafttreten von Summorum Pontificum stört.

Mit der Frage befaßte Fachleute empfehlen, wo immer Probleme mit der Umsetzung von Summorum Pontificum auftreten, sich an die zuständige Päpstliche Kommission Ecclesia Dei in Rom zu wenden. Die Kommission arbeitet effizient und zügig.
https://www.katholisches.info/2018/08/bi...rum-pontificum/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons


von esther10 03.08.2018 00:08


Antonio María Esquivel, "Ánimas del Purgatorio", 1850
2. AUGUST 2018


Was geschah mit dem Fegefeuer?

Die Lehre des Fegefeuers ist voller Mitgefühl, gesundem Menschenverstand, Vertrauen, Freude und ewiger Hoffnung
Fr. Dwight Longenecker

Ist Ihnen aufgefallen, wie viele Katholiken das Fegefeuer vergessen haben?

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, sagen sie: "Tante Hilda ist zum Herrn gegangen" oder "Vater ist jetzt im Himmel." Oder sie trösten die Hinterbliebenen, indem sie sagen: "George ist jetzt bei seiner geliebten Gladys." Oder bei katholischen Beerdigungen Der Prediger tröstet die Lieben mit Reden über das vergangene Wesen im Himmel.

Das ist nicht katholisch. Es ist protestantisch.

Die meisten Protestanten glauben an die calvinistische Doktrin der ewigen Sicherheit und denken, dass sie, sobald eine Person stirbt, direkt in den Himmel gehen. Sie zitieren den schönen Bibelvers, "um im Körper abwesend zu sein und mit dem Herrn gegenwärtig zu sein" (2. Korinther 5: 8). Aber Paulus drückt hier seine Hoffnung aus, keine Gewissheit. Im Kontext sind seine Worte: "Wir haben Zuversicht und würden es vorziehen, im Körper zu fehlen und mit dem Herrn zu sein."

Es gibt jedoch mehr als nur den Einfluss von Bibelgläubigen Calvinisten. Der wahre Einfluss in dieser katholischen theologischen Strömung ist der Universalismus und der Semi-Universalismus.

Der Universalismus ist die Häresie, dass jeder gerettet wird und der Semi-Universalismus ist das wischeiige halbwegs Haus, in dem die Leute wissen, dass sie den Universalismus nicht halten können, also sagen sie: "Wir hoffen, dass niemand in der Hölle ist und schließlich jeder wird gespeichert. "

Ich muss darauf hinweisen, dass Universalismus und Semi-Universalismus in der Regel von netten, gut ausgebildeten Menschen der oberen Mittelschicht getragen wird, die niemanden kennen, der nicht gleichermaßen nett, gebildet, höflich und Mittelschicht ist. Sie kennen keine wirklich schrecklichen, sündigen, fiesen Leute, also können sie sich nicht vorstellen, dass Gott jemanden so nett und höflich wie sie und ihre Freunde zur Hölle schicken würde.

Was sind die Folgen dieses Universalismus und Semi-Universalismus? Es ist einfach die Art selbstgefälliger, sentimentaler Wohlfühlreligion, die wir im zeitgenössischen amerikanischen Katholizismus sehen.

Da alle gerettet werden, versichern wir sanft und liebevoll, dass "Onkel George jetzt im Himmel ist" und "Sei glücklich. Jimmy ist mit Jesus. "

Einer der Hauptgründe, warum wir in diese Falle geraten sind, ist, dass wir das Fegefeuer vergessen haben.

Die vorherrschende protestantische Kultur (die vor langer Zeit das Fegefeuer leugnete) lehrt, dass, wenn der Geliebte nicht sofort im Himmel ist, er oder sie sofort in der Hölle ist und wir das sicher nicht bei der Beerdigung oder der Trauerberatung sagen wollen. Also gehen wir den Weg, nett zu sein, und selbst wenn wir wissen, dass Jimmy und Onkel George noch nicht bereit waren, in die Gegenwart des Allmächtigen geführt zu werden, sagen wir es trotzdem.

Der Himmel ist so zu einer Art demokratischen All-inclusive-Themenpark geworden, in den jeder hineingeht und jeder eine glückliche Zeit hat, eine Welt ohne Ende AMEN.

Ein weiteres Symptom dieses "Großvaters ging direkt in den Himmel" Häresie ist die abnehmende Anzahl von Anfragen, die wir für Requiem erhalten. Natürlich, wenn Leute denken, dass Opa direkt in den Himmel ging, sehen sie keine Notwendigkeit, Messen für die Ruhe seiner Seele zu haben.

Protestanten und Liberale glauben nicht an Fegefeuer.

Ich habe sogar gehört, dass eine liberale Nonne einen Katechumenen erzählt hat: "Wir glauben nicht an all das seit dem II. Vatikanischen Konzil."

Entschuldige Schwester!

Der katholische Glaube ist, dass die meisten Christen, wenn sie sterben - wenn sie nicht in einem Zustand der Todsünde sind - ins Fegefeuer gehen.

Fegefeuer ist kein dritter Ort, sondern eine Art Vorraum des Himmels.

Dorthin gehst du, um deine Hausaufgaben zu erledigen. Dorthin gehst du, um dich vor dem Abendessen abzuwaschen.

Der Glaube an das Fegefeuer ist sowohl mitfühlend als auch gesund.

Es ist mitfühlend, weil es einen Platz für uns bietet, um das Werk zu vollenden, "wie unser Vater im Himmel vollkommen ist". Es ist mitfühlend, weil es menschliche Verantwortung ernst nimmt und es uns erlaubt, weiterhin mit Gott zu kooperieren Gnade für die Reinigung unserer Seele.

Fegefeuer ist gesunder Menschenverstand, weil wir alle erkennen, dass sehr wenige von uns Heilige sind, die bereit sind, direkt in Gottes Gegenwart einzutreten, aber wir wissen auch, dass (hoffentlich) nicht viele von uns so verzweifelt böse sind, Gott für immer abzulehnen und in die Hölle zu gehen.

Was sagen wir also bei Beerdigungen? Wir können mit den katholischen Überzeugungen übereinstimmen und auch mitfühlend sein.

Wir können sagen: "Gott sei Dank für Georges Leben. Was für ein toller Mann er war. Wir werden ihn alle vermissen, und Sie können wetten, dass ich weiterhin beten werde, dass Gott sein Werk der Gnade in Georges Leben vollenden wird. "

Wir können sagen: "Gott sei Dank für Jimmy. Möge Gott ihn weiterhin in sein Leben, Licht und Glück führen. "

Das Fegefeuer ist daher eine Lehre, die nicht nur voller Mitgefühl und gesundem Menschenverstand ist, sondern auch voll Vertrauen, Freude und ewiger Hoffnung.


http://www.ncregister.com/blog/longeneck...ed-to-purgatory

von esther10 03.08.2018 00:02

Op-Ed, von Fr. Cipolla: "Onkel Ted: Die homosexuelle Subkultur von Bischöfen und Priestern ist so groß wie immer"...Papst Benedikt XVI. Sprach von der Säuberung des Drecks in den Ställen.



Man müsste ein Einsiedler sein, um nicht zu wissen, dass Kardinal McCarrick plötzlich in Ungnade gefallen ist. Die New York Times, wahrscheinlich sehr genüsslich, erzählte McCarricks andere Karriere als "Onkel Ted", Sexualjäger der jungen Männer. Die Geschichte wurde von der gesamten Medienwelt für mindestens eine Woche aufgegriffen und geht noch immer weiter. Die Kirche, Gott sei Dank, handelte schnell, beraubte ihn seines öffentlichen Amtes, entfernte seine Mitgliedschaft im Kardinalskollegium und plante in der Zukunft einen Prozess im Vatikan. Die säkulare Presse fragt sich oft, wie solch ein Mann zu den höchsten Ebenen in der Kirche hätte befördert werden können. Aber dieser Sinn für Wunder verdeckt die Annahme, dass die moralische Korruption in der katholischen Kirche unter ihren Klerikern weit verbreitet ist.

https://rorate-caeli.blogspot.com/search/label/Newman

Tatsache ist, dass viele Priester und Bischöfe seit Jahren von McCarricks räuberischem Verhalten wussten. Selbst ich, ein einfacher Pfarrer aus Connecticut, hörte von Priestern, die von Onkel Ted und seinen Heldentaten wussten . Die Frage bleibt dann immer noch: Warum ist er so hoch in der Hierarchie aufgestiegen, als so viele Menschen, auch in Rom, seine schmutzige Geschichte kannten? Diejenigen, die für die Bischofsarbeit verantwortlich sind, können keine Ignoranz beanspruchen, wenn man bedenkt, dass die Zahlungen, die man zur Begleichung der gegen ihn erhobenen Vorwürfe geleistet hat, auf dem Papier stehen. Die naheliegende Schlussfolgerung ist also, dass moralische Korruption die Kirche auf allen Ebenen infiziert hat.

Kardinal O'Malley von Boston sprach in zwei Artikeln im Boston Globe über zwei Probleme im Zusammenhang mit dem McCarrick-Skandal. Die erste ist angesichts der Null-Toleranz-Politik in Bezug auf die Priester, dass eine klare und schnelle Verfahrenspolitik für Bischöfe und den Rest der Hierarchie der Kirche in Bezug auf grob unmoralisches Sexualverhalten aufgestellt werden muss. Hoffen wir, dass das sehr bald passiert. Der Kardinal warnte auch vor der weiteren Erosion der ohnehin schwachen moralischen Autorität der Kirche. Letzteres Anliegen des Kardinals ist sehr real. Wenn die Katholiken von verwerflichem Verhalten der Priester hören, sind sie tief betrübt. Manche werden wütend, wenn sie aufhören, zur Messe zu gehen. Aber die meisten Katholiken haben immer verstanden, dass die Wirksamkeit der Sakramente nicht vom moralischen Zustand des Priesters abhängt. Und doch versuchen Katholiken oft, die Kirche sogar gegen ihre eigenen Kinder zu verteidigen, die die Kirche mit Misstrauen und Feindseligkeit betrachten, oft wegen der Skandale der Priester, die bis heute andauern. Ich habe gehört, dass Priester Dinge sagen wie: Die 70er und 80er Jahre waren ziemlich schlecht mit all den schrecklichen Skandalen um die Priester, aber lasst uns damit aufhören und weitermachen. Aber es geht nicht weiter, wenn die moralische Korruption in der Kirche noch so offensichtlich ist.

https://rorate-caeli.blogspot.com/2016/0...fectionate.html

Zu glauben, dass der McCarrick-Skandal eine singuläre Situation ist, ist für eine rationale Person unmöglich. Für solch eine schwierige Situation, die so viele Jahre andauert, ist es unmöglich zu glauben, dass andere Bischöfe nichts davon wussten. Die jüngsten Proteste einiger Bischöfe, sie wüssten nichts über Onkel Ted, bis der Skandal zerbrach, können nicht ernsthaft behandelt werden. Wenn man sich die Frage stellt, warum pädophile und hebefile Priester so viele Jahre von Bischöfen herumgeschlurft wurden, ist eine schlagende und logische Antwort: Die Bischöfe selbst waren kompromittiert. Es gibt tatsächlich viele Bischöfe, die die Ernsthaftigkeit ihres von Gott gegebenen Amtes verstehen und verstehen, dass ihre Berufung einen wirklichen Ruf zur Heiligkeit erfordert. Aber es scheint, dass es eine starke homosexuelle Subkultur gab und gibt, die aus Priestern und Bischöfen besteht, die sich kennen und einander beschützen. Frage jeden Seminaristen vor fünfzig Jahren, vor zwanzig Jahren, noch heute. Sie alle kennen die Existenz dieser Subkultur und akzeptieren sie oft so, wie sie in der Kirche ist. Wie viele von uns Pfarrern kennen junge Männer, die gute Priester gemacht hätten, aber wegen der schädlichen Präsenz dieser Subkultur das Seminar verlassen hätten? Allzu viele von uns.

Es gab und gibt Diözesen mit einer starken homosexuellen Subkultur unter Priestern. In einigen Diözesen haben sie die Kontrolle und werden als Gay Mafia oder Lavender Hill Mob bezeichnet. Nun ist die Presse überhaupt nicht an dieser Subkultur interessiert, weil die liberale Presse denkt, dass die Haltung der katholischen Kirche gegenüber Homosexualität und homosexuellen Handlungen falsch ist, und sie hoffen, dass die Kirche genauso erleuchtet wird wie sie ist und Priester akzeptiert homosexueller Sex. Papst Benedikt XVI. Sprach von der Säuberung des Drecks in den Ställen. Das ist ein indirekter Weg, auf die sexuelle Unmoral innerhalb des Klerus hinzuweisen, von der die meisten homosexuell sind. Aufgrund dieser Subkultur war das kriminelle Verhalten von Priestern, an denen Jungen und junge Männer beteiligt waren, so lange verborgen und wurde schließlich wegen der säkularen Presse in das brennende Licht des Tages gezwungen. Onkel Ted war Teil dieser Subkultur und wurde dadurch geschützt. Es wäre ein großer Segen für die Kirche, wenn die gesamte Subkultur für alle sichtbar wäre. Vielleicht können wir hoffen, dass die McCarrick-Affäre der Beginn dieser Enthüllung sein wird und der Dreck von den Ställen gereinigt wird.

https://www.lifesitenews.com/opinion/par...is-really-about

Haben wir Bischöfe, die in Seminaren, in Pfarreien, im Episkopat, in der klerikalen Bürokratie in Rom die Kraft haben zu tun, was zu tun ist? Wir müssen für unsere guten Bischöfe beten, dass sie die Kraft finden, zu tun, was zu tun ist. Wenn nicht, dann wird es eine Abfolge von "Onkeln" geben, von denen jeder die moralische Autorität der Kirche Jesu Christi weiter erodieren wird.
Etiketten: Die Briefsuppenmafia
https://rorate-caeli.blogspot.com/2018/0...-uncle-ted.html
https://rorate-caeli.blogspot.com/2016/0...fectionate.html
Von Richard Cipolla am Freitag, 3. August 2018

+++++

Wir brauchen eine "geistliche Bekehrung", um mit der "Krise des sexuellen Missbrauchs" umzugehen...Papst Benedikt XVI. Sprach von der Säuberung des Drecks in den Ställen.



Leiter der US-Bischöfe: Wir brauchen eine "geistliche Bekehrung", um mit der "Krise des sexuellen Missbrauchs" umzugehen
Katholisch , Klerus Sexmissbrauch Skandal , Klerus Sexueller Missbrauch , Daniel Dinardo , Sexueller Missbrauch , Theodore McCarrick , Uns Bischöfe , Uns Bischöfe , Usccb

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

WASHINGTON, DC, 1. August 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Präsident der US-amerikanischen Katholischen Bischofskonferenz (USCCB) hat die "geistliche Bekehrung" aller US-Bischöfe gefordert, damit sie die "sexuelle Krise", die sich dort ereignet, angemessen behandeln können die Kirche, hervorgehoben wegen des Skandals von Kardinal McCarrick.

Kardinal Daniel N. DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston, veröffentlichte heute eine Erklärung, dass Anschuldigungen gegen Erzbischof Theodore McCarrick ihn veranlasst hätten, ein Treffen des USCCB Exekutivkomitees einzuberufen, um die "richtige Vorgehensweise für den USCCB" zu erkennen.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/cl...x+abuse+scandal

"Dieses Treffen war das erste von vielen unter den Bischöfen, das sich auf unsere Sitzung des Verwaltungsausschusses im September und unsere Generalversammlung im November erstrecken wird", schrieb er. "All diese Diskussionen werden darauf ausgerichtet sein, die richtige Vorgehensweise für den USCCB zu erkennen."

Der Kardinal sagte, dass diese Diskussionen "einige Zeit brauchen", aber dass er vier Vorschläge gleichzeitig machen würde: dass seine "Bruderbischöfe" nett zu sexuellen Missbrauchsopfern seien und "sie begleiten"; dass jeder, der von irgendjemandem in der Kirche angegriffen oder belästigt wurde, sich meldet und gegebenenfalls die Polizei kontaktiert; dass die Bischöfe die Vorwürfe bezüglich Erzbischof McCarrick untersuchen; und dass sie erkennen, dass eine "spirituelle Bekehrung notwendig ist".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/daniel+dinardo

DiNardo gab in dem kurzen Dokument zu, dass es in der Kirche eine "Krise der Sexualmoral" gibt:

Wir Bischöfe erkennen an, dass eine geistliche Bekehrung notwendig ist, wenn wir versuchen, die richtige Beziehung zwischen uns und mit dem Herrn wiederherzustellen. Unsere Kirche leidet unter einer Krise der Sexualmoral. Der Weg nach vorne muss das Lernen von vergangenen Sünden beinhalten.

Der Kardinal sagte, dass die Vorwürfe in Bezug auf Kardinal McCarrick Bischöfe, einschließlich sich selbst, wütend, traurig, beschämt und scharf auf Antworten gemacht hätten. "Sie verursachen Bischöfe Ärger, Traurigkeit und Scham; Ich weiß, dass sie es in mir tun. Sie zwingen die Bischöfe, zu fragen, was mehr getan werden könnte, um das Volk Gottes zu schützen. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/clergy+sexual+abuse

Er räumte ein, dass McCarricks Missbrauch und ihre Vertuschung "großen Schaden angerichtet" hätten und "schwerwiegende moralische Fehlschläge des Gerichts" durch die Führer der Kirche dargestellt hätten. "Sowohl die Missbräuche selbst als auch die Tatsache, dass sie jahrzehntelang geheim geblieben sind, haben dem Leben der Menschen großen Schaden zugefügt und sind ein schwerwiegendes moralisches Versagen des Urteils seitens der Führer der Kirche."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/theodore+mccarrick

DiNardo sagte, die Versäumnisse hätten "ernsthafte Fragen" aufgeworfen und den Gläubigen versichert, dass Erzbischof McCarrick sich "dem Urteil eines kanonischen Prozesses" in der Vatikanstadt gegenübersehen werde.

Katholiken, die von DiNardos Aussage verärgert sind, haben sich in sozialen Medien wie Twitter über ihre Frustration geäußert.

Der Creative Minority Report Blogger schrieb : "Pro forma BS vom USCCB, der die Ursache und den Umfang des Problems völlig nicht erkennt. Sie werden sich nicht ändern. [T] sein ist wer sie sind. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/daniel+dinardo

The Radical Catholic twitterte: "Ich habe den Teil vermisst, in dem es heißt: Der USCCB verspricht, alle Personen zu identifizieren und vor Gericht zu bringen, die wir offen als ein jahrzehntelanges Netzwerk räuberischer homosexueller Korruption aus unseren eigenen Reihen betrachten. ""

***
Erklärung von Kardinal Daniel N. DiNardo, Erzbischof von Galveston-Houston und Präsident der Bischofskonferenz der Vereinigten Staaten:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+abuse

"Die Vorwürfe gegen Erzbischof Theodore McCarrick enthüllen ein schweres moralisches Versagen innerhalb der Kirche. Sie verursachen den Bischöfen Ärger, Traurigkeit und Scham. Ich weiß, dass sie in mir tun. Sie zwingen Bischöfe, zu fragen, was mehr getan werden könnte Das Volk Gottes zu beschützen: Sowohl die Missbräuche selbst als auch die Tatsache, dass sie jahrzehntelang geheim geblieben sind, haben dem Leben der Menschen großen Schaden zugefügt und sind ein schwerwiegendes moralisches Versagen des Urteils seitens der Kirchenführer.

Diese Fehler werfen ernsthafte Fragen auf. Warum wurden diese Vorwürfe von Sünden gegen Keuschheit und Menschenwürde nicht offenbart, als sie zum ersten Mal den Kirchenbeamten gebracht wurden? Warum wurde diese ungeheuerliche Situation nicht um Jahrzehnte früher und mit Gerechtigkeit angegangen? Was müssen unsere Seminare tun, um die Freiheit zu schützen, eine priesterliche Berufung zu erkennen, ohne einem Machtmißbrauch ausgesetzt zu sein?
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/us+bishops

Erzbischof McCarrick wird mit Recht dem Urteil eines kanonischen Prozesses beim Heiligen Stuhl in Bezug auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe gegenüberstehen, aber es gibt auch Schritte, die wir als die Kirche hier in den Vereinigten Staaten ergreifen sollten. Nachdem ich darüber gebetet habe, habe ich das Exekutivkomitee der USCCB einberufen. Dieses Treffen war das erste von vielen Bischöfen, das sich auf unsere Sitzung des Verwaltungsausschusses im September und unsere Generalversammlung im November erstrecken wird. All diese Diskussionen werden darauf ausgerichtet sein, die richtige Vorgehensweise für den USCCB zu erkennen. Diese Arbeit wird einige Zeit brauchen, aber ich möchte diese vier Punkte sofort betonen.

Erstens ermutige ich meine Brüderbischöfe, wie sie in unseren Diözesen vor Ort bereit sind, mit Barmherzigkeit und Gerechtigkeit auf jeden zu reagieren, der von irgendjemandem in der Kirche sexuell missbraucht oder belästigt wurde. Wir sollten tun, was wir können, um sie zu begleiten.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/usccb

Zweitens möchte ich jeden drängen, der sexuelle Übergriffe oder Belästigungen durch irgendjemanden in der Kirche erlebt hat. Sollte der Vorfall auf ein Verbrechensniveau ansteigen, wenden Sie sich bitte auch an die örtliche Strafverfolgungsbehörde.

Drittens wird die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten die vielen Fragen, die das Verhalten von Erzbischof McCarrick betreffen, im vollen Umfang ihrer Autorität verfolgen; und wenn diese Autorität ihre Grenzen findet, wird sich die Konferenz mit denen, die die Autorität haben, einsetzen. Auf die eine oder andere Weise sind wir entschlossen, die Wahrheit in dieser Angelegenheit zu finden.

Schließlich erkennen wir Bischöfe an, dass eine geistliche Bekehrung notwendig ist, um die richtige Beziehung zwischen uns und dem Herrn wiederherzustellen. Unsere Kirche leidet unter einer Krise der Sexualmoral. Der Weg nach vorne muss das Lernen von vergangenen Sünden beinhalten.

Lasst uns für Gottes Weisheit und Kraft für Erneuerung beten, wenn wir der Anweisung des Paulus folgen: "Passt euch nicht diesem Zeitalter an, sondern verwandelt euch durch die Erneuerung eures Geistes, damit ihr erkennen könnt, was der Wille Gottes ist, was gut ist und angenehm und vollkommen "(Römer 12: 2)."
https://www.lifesitenews.com/news/head-o...-sex-abuse-cris



von esther10 03.08.2018 00:00

Vor nun über anderthalb Jahren bekam der Widerstand eine Symbolik: den schwarzen Luftballon. Er steht für die Aktion „Widerstand steigt auf“ (WiStA)!



IDEE UND AKTIONEN
Die Grundidee hinter Widerstand steigt auf! – WiStA! war und ist, dass jeder Bürger unabhängig von Ort und Zeit, unabhängig von Wort und Schrift und, was besonders wichtig ist, unabhängig von politischer Zugehörigkeit/Einstellung mit einem schwarzen Luftballon seine Kritik an der seit 2015 entstandenen gesellschaftlichen und politischen Situation in Deutschland zeigen kann.

Jeder Widerstand braucht seine Symbolik. Der Widerstand gegen die Masseneinwanderung und die damit verbundene Politik der offenen Grenzen und der geplanten Abschaffung der europäischen Nationalstaaten, sprich der Kampf für den Erhalt unserer Heimat, Kultur und Tradition, findet seine Symbolik im schwarzen Luftballon.


Weitere Bilder unserer Aktionen finden Sie unter https://vk.com/widerstand_d

Das Team von WiStA! erklärt sich unabhängig und keiner Gruppe oder Bewegung zugehörig. Wir planen selbstständig Aktionen, bauen ein weit gespanntes Netzwerk auf, nehmen an Veranstaltungen und Vorträgen teil und unterstützen wichtige Projekte. Wir sind niemandem verpflichtet, unterstützen jedoch das gewaltfreie Engagement der Identitären Bewegung und Philosophia Perennis, deren herausragende seriöse Berichterstattung ein breites Publikum anspricht.

EUROPA STATT EU
WiStA! spricht sich klar gegen die von EU und NATO erstellten und von der Regierung bereitwillig getätigten Umsetzung des „Globalen Migrationsabkommens“ aus. Wir wünschen uns ein vom EU-Apparat befreites, starkes Europa, das seine Außengrenzen schützt und in dem es nationale und souveräne Vaterländer gibt, die zum Wohle der eigenen Bevölkerung handeln.

SCHWARZE LUFTBALLONS
Über die Aktionen von WiStA! berichten wir auf verschiedenen Sozialen Netzwerken

VK.com: https://vk.com/widerstand_d
Twitter: https://twitter.com/Widerstand_D

…und veröffentlichen Fotos.

Uns haben, wie man an der Galerie sehen kann, schon zahlreiche Fotos von Bürgern erreicht, die den schwarzen Luftballon als Symbol für den Widerstand für sich entdeckt haben.

Wir freuen uns über solche Aktionen! Gerne veröffentlichen wir dann nach Rücksprache auch Bildmaterial und Gastbeiträge zu Ihren Aktionen über unsere Kanäle.

UNSER MATERIAL FÜR SIE
Gerne können Sie über uns Downloads und Prospektmaterial (u.a. von Artikeln, die bei Philosophia Perennis erschienen) zu verschiedenen Themen anfordern. Wir versenden auch unsere hauseigenen „Deutschen Werte“, die Sie verteilen können.

Flugblätter: https://vk.com/flugblaetter

Euer Widerstand steigt auf!


von esther10 02.08.2018 00:53

Katholische Psychedelic Trance?
Päpstliche Basilika für deutsche Ministranten in Disco verwandelt
2. August 2018
Ministranten


Päpstliche Basilika zur Zwangsbespaßung von deutschen Ministranten mißbraucht

(Rom) Was ist los mit der Kirche? Diese Frage stellen sich Gläubige nach dem, was am Dienstag beim Besuch deutscher Ministranten in der Patriarchalbasilika Sankt Paul vor den Mauern geschehen ist.

Ministranten aus verschiedenen Ländern befinden sich derzeit zur 12. Internationalen Ministrantenwallfahrt in Rom. Es handelt sich um die bisher zahlenmäßig größte ihrer Art. Allein aus der Bundesrepublik Deutschland sind 50.000 Ministranten in die Ewige Stadt gekommen, aus Österreich noch einmal 4.000.



Die eigentliche Ministrantenwallfahrt dauert vom 30. Juli bis 3. August.

Am 31. Juli kam es dabei zu einem Vorfall, der bei römischen Gläubigen Staunen, Ärger und Enttäuschung verursachte.

Offiziell sollte am Vormittag in der päpstlichen Basilika San Paolo fuori le mura eine Messe für „deutsche Ministranten“ zelebriert werden. Soviel haben die staunenden Römer verstanden. Die Basilika ist eine der altehrwürdigsten Kirchen der Christenheit. In ihr befindet sich genau unter dem Altar das Grab des Völkerapostels Paulus. Hier erlitt er das Martyrium und wurde nach seiner Hinrichtung vor mehr als 1950 Jahren begraben. Am Altar über seinem Grab dürfen nur der Papst und von ihm delegierte Weiheträger zelebrieren.



Katholische Psychedelic Trance?
Augenzeugen berichteten, daß die Organisatoren, also die deutschen Verantwortlichen der Wallfahrt, in der Kirche ein Spektakel inszenierten, das nicht an die heilige Liturgie, sondern mehr an eine Profanierung erinnerte.

Empörte Zeugen sprachen von einer „unglaublichen, ja apokalyptischen Szenerie“, so Corrispondenza Romana. Die Kirche war in ein Lichtermeer getaucht, das einer Diskothek oder einem psychedelischen Spektakel entsprach. „Was geschah eignet sich für ein Rockkonzert, aber ziemt sich nicht für einen heiligen Ort“, so die Nachrichtenseite. Chor, Tasteninstrumente und Schlagzeug waren direkt neben dem Paulusgrab positioniert. Die Apsis und das Ziborium des Arnolfo di Cambio wurde völlig verdeckt.

Die Säulen, Decken und Wände der Basilika, die großartige Kunstwerke, Mosaike, Fresken, Steinmetz- und Holzarbeiten zeigen, wurden durch Scheinwerfern in Neonfarben getaucht, wie sie beim Psychedelic Trance Festival O.Z.O.R.A. zum Einsatz kommen. In der ganzen Basilika wurden Großleinwände, Bühnen und ein Vielzahl von Lautsprechern aufgestellt, die mit voller Lautstärke zum Einsatz kamen.

In ihrem Ursprung wurde die Basilika von Kaiser Konstantin dem Großen errichtet und im Jahr 324 geweiht. Unter Kaiser Theodosius wurde sie im Jahr 391 in den heutigen Dimensionen erweitert. Am 31. Juli 2018 wurde sie für die deutschen Ministranten in eine gigantische Diskothek umgewandelt.

Die Veranstalter gaben an, daß rund 9000 deutsche Ministranten beim Spektakel anwesend waren. Hatte sich der Großteil der Ministranten aus dem deutschen Sprachraum das „Event“ erspart? Die Ministranten der einzelnen Diözesen kommen lediglich an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Zeiten nach Sankt Paul vor den Toren.



Exklusives Nutzungsrecht mit 18.000 Euro „erkauft“?

Irritiert waren Gläubige auch, daß der von den Veranstaltern eingesetzte Ordnungsdienst, darunter auch ein deutscher Priester, mit unglaublicher Vehemenz allen anderen, Touristen, Reiseleitern, einfachen Gläubigen, ja sogar den Pfarrangehörigen, den Zutritt zur Basilika verweigerten. Was hatten sie zu verbergen? Sollte ihre Schändung der altehrwürdigen Basilika nicht gesehen werden?

Begründet wurde die Vehemenz mit dem Hinweis, man habe 18.000 Euro für die Nutzung der Struktur bezahlt, womit wohl keine Miete für die Kirche, sondern die Kosten für die Bühnen-, Licht- und Audio -Technik gemeint waren. Jedenfalls, so Corrispondenza Romana, „wurde mit den Kosten ein exklusive Nutzung der Basilika“ behauptet.

Wie der katholische Nachrichtendienst berichtete, mußten Sicherheitskräfte des Vatikans einschreiten, um den Organisatoren begreiflich zu machen, daß eine „Privatisierung“ des Gotteshauses ausgeschlossen ist, ganz egal wieviel Geld für die Choreographie ausgelegt wurde.

Die „Show“ soll bis Samstag fortgesetzt werden. „Außer es wird von höherer Stelle eingegriffen“, so Corrispondenza Romana. Gläubige beklagten, daß bereits am vergangenen Sonntag mit Audioproben bei höchster Lautstärke begonnen wurde. Dabei seien Musikstücke im perfekten Rave-Party-Stil gespielt worden.

Corrispondenza Romana kommentierte den Vorfall mit den Worten:

„Daß die Deutschen die heilige Liturgie nach Belieben demütigen und erniedrigen, indem sie ihr Wesen verunstalten, ist schon lange bekannt. Daß sie nun auch beanspruchen, das im Haus anderer zu tun, ist wirklich inakzeptabel. Es gilt noch zu verstehen, wer eine solche Nutzung der Basilika und zu welchen Bedingungen genehmigt hat, und welche Maßnahmen man nun angesichts des angerichteten, schwerwiegenden und beschämenden Schlachtfeldes zu ergreifen gedenkt.“



Die Freiburger
Wer ist also für das Spektakel in der Basilika verantwortlich?

Veranstalter für die Rom-Wallfahrt sind die diözesanen Stellen für die Jugendpastoral. Jedes Bistum richtete für die Ministrantenwallfahrt eine eigene Internetseite ein. Dort wird man fündig.



Demnach werden die Ministranten der verschiedenen Bistümer an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Uhrzeiten zum Psychedelic Trance Festival gebracht. Den Ministranten des Erzbistums München und Freising, geleitet von Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, steht das Spektakel noch bevor. Für sie steht St. Paul vor den Mauern am Samstag, 2. August ab 17 Uhr auf dem Programm. Das Stichwort lautet vielsagend „Animazione“ samt „Diözesanem Abschlussgottesdienst mit Kardinal Reinhard Marx“ ab 18.30 Uhr.

Am Vormittag des 31. Juli waren die Ministranten des Erzbistums Freiburg an der Reihe. Sie haben, so die offizielle Internetseite,

„mit einem gemeinsamen Gottesdienst in der Basilika St. Paul vor den Mauern das Freiburger Programm der Internationalen Ministrantenwallfahrt eröffnet. Der Freiburger Weihbischof Dr. Michael Gerber begrüßte die Jungen und Mädchen aus 250 Pfarrei- und Seelsorgeeinheitsgruppen. Das Motto der Wallfahrt lautet ‚Suche den Frieden und jage ihm nach‘.“

Den Gesichtern und der Körperhaltung vieler Jugendlicher war während des Spektakels vor allem Verlegenheit anzumerken. Ihnen ist kein Vorwurf zu machen. Sie wurden zwangsbeglückt. Soviel steht fest: Die Show war nicht ihre Erfindung. Sie wurde ihnen von oben vorgesetzt, weil die Kirchenverantwortlichen und ihr hauptamtlicher Apparat offensichtlich überzeugt sind, man müsse Jugendliche „cool“ bespaßen, um sie in die Kirche zu bringen.

Am Rande notiert
Im Erzbistum Freiburg wurde für die Wallfahrt ein Logo entworfen, in dem gleich zwei zumindest fragwürdige oder mißverständliche Symbole zu sehen sind.

Ministrantenwallfahrt Rom 2018 Todesrune Handschlag Erzbistum Freiburg
Ministrantenwallfahrt Rom 2018: Logo des Erzbistums Freiburg mit Todesrune und SED-Handschlag-Emblem.
Das ist einmal die Todesrune, die von der sogenannten „Friedensbewegung“ verwendet wurde. Es wurde bereits in der Antike als auf den Kopf gestelltes Kreuz, und daher als antichristliches Symbol gesehen. Damals wurde es als Nerokreuz bekannt. Die Muslime, die 711 über Spanien nach Europa vordrangen, verwendeten es aus Verachtung gegen die Christen. Auch im Kampf gegen die Kreuzritter zeigten es Muslime im Nahen Osten. 1958 suchte der Kommunist Bertrand Russel für die von linken Gruppen initiierten, gegen die NATO gerichteten „Friedensmarsch“ ein Symbol. Russel, für seine radikale Ablehnung des Christentums bekannt, entschied sich – wohl nicht ohne Hintergedanken – für die Todesrune oder Nerokreuz.

Warum aber sollten Katholiken einen Bedarf haben, ein umgekehrtes Kreuz zu tragen?

Das zweite Symbol ist der Handschlag, auch als Verbrüderungshände bekannt, das seit dem 18. Jahrhundert ein Symbol der Freimaurerei ist. Seit 1848 gehört er auch zum sozialistischen Symbol-Kanon, erstmals verwendet 1848 von der Allgemeinen Deutschen Arbeiterverbrüderung, die damals eng mit dem Bund der Kommunisten zusammenarbeitete. 1946 wurde er zum Emblem der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Noch 1998 plakatierte die CDU im Bundestagswahlkampf das SED-Handschlag-Symbol mit der Botschaft „Aufpassen Deutschland!“

Aufpassen sollten auch Kirchenverantwortliche, welcher mißverständlichen oder sogar antichristlichen Symbolik sie junge Katholiken aussetzen.

Ministrantenwallfahrt Rom 2018 Todesrune Handschlag Erzbistum Freiburg
Ministrantenwallfahrt Rom 2018: Logo des Erzbistums Freiburg mit Todesrune und SED-Handschlag-Emblem.

Vebrüderungshände, Symbol der Freimaurer, Österreich um 1800

Verbrüderungshände, Teil des sozialistischen Symbol-Kanons seit 1848

Deutsche Ministranten mit Todesrune
https://www.katholisches.info/2018/08/pa...sco-verwandelt/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Diözesane Internetseiten zur Ministrantenwallfahrt/Corrispondenza Romana/Youtube (Screenshots)

von esther10 02.08.2018 00:53

Die Radfahrer während der Tour de France hielten in Lourdes an. Sehen Sie Fotos von dieser ungewöhnlichen Wallfahrt
Zelda Caldwell | 2018.08.02


Laurent Ferrière | Hans Lucas | AFP
Maxime Bouet hielt an, um der Mutter Gottes in der Massabiel Grotte zu huldigen.
Aktie 0
Die Teilnehmer des Rennens stellen ihre Fahrräder zur Verfügung, um eine Kerze zu Ehren der Gottesmutter anzuzünden und für einen Moment mit ihr zu sprechen.

Klicken Sie hier, um die Galerie zu durchsuchen
https://pl.aleteia.org/2018/08/02/kolarz...m=notifications

Zum ersten Mal seit 70 Jahren wurde die Stadt Lourdes von Radfahrern, die an der Tour de France teilnahmen, akzeptiert . Einige von ihnen nutzten die Gelegenheit, ihren Glauben auszudrücken und im Wallfahrtsort Unserer Lieben Frau von Lourdes zu beten.

Wie Sie auf den folgenden Bildern sehen können, war dieser Punkt auf der Strecke für einige Athleten von außerordentlicher Wichtigkeit. Es gab diejenigen, die sich über den Ort beugen wollten, wo 1858 die Muttergottes dem jungen Bernadette Soubirous erschien.


https://pl.aleteia.org/2018/08/02/kolarz...m=notifications

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Tour de France 2018. Vor dem Start treffen sich die Reiter im Marienheiligtum
23/07/2018
TOUR DE FRANKREICH

Der 27. Juli ist die 19. Etappe des Radrennens der Tour de France, die in diesem Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum feiert. Diesmal starten die Fahrer von Lourdes aus. Bevor die Sportkämpfe beginnen, werden sie in der Lage sein, an einem gemeinsamen Gebet mit den Pilgern teilzunehmen und einen besonderen Segen auf dem Weg zu erhalten.
Die Radfahrer an der Teilnahme der Tour de France besuchen Lourdes im Jubiläumsjahr von 160 Jahrestag der Erscheinungen Unserer Lieben Frau. In der kleinen Stadt am Fuße der Pyrenäen beginnt die 19. Etappe des Rennens, das als eines der schönsten gilt. Nach 200,9 km treffen sich die Fahrer im Ziel in Laruns.

Gemeinsames Gebet, Prozession mit Laternen und Rennen
Bevor sie ihren Sportwettbewerb beginnen, sind sie jedoch eingeladen, zusammen mit Pilgern zu beten, die das Marienheiligtum besuchen.

Unsere Herausforderung ist es , sicherzustellen , dass die Pilger und Besucher die Möglichkeit , ihre religiösen Praktiken fortzusetzen und auch die Vorteile der begleitenden Veranstaltungen teilnehmen, die die Tour de France schlägt - die Französisch Pressestelle ein Heiligtum erklärt.

Es ist bekannt, dass Pilger und Radfahrer eingeladen sind, an der abendlichen Prozession mit Laternen und dem marianischen Gottesdienst am Vorabend des Rennens teilzunehmen und am 27. Juli an der Messe teilzunehmen. unter der Leitung des örtlichen Bischofs Nicolas Brouwet , der am Ende der Tournee einen Segen geben wird.

Das Radrennen Tour de France wird zum vierten Mal das marianische Heiligtum am Fuße der französischen Pyrenäen besuchen. Zum ersten Mal kamen die Radfahrer vor 70 Jahren dorthin, und der Gewinner der Bühne war Giro Bartali, der aus Dankbarkeit Blumen unter der Statue Unserer Lieben Frau legte. Zum letzten Mal wurde 2011 in Lourdes eine der Episoden der Tour de France markiert und der Norweger Thor Hushovdt triumphierte darauf .
https://pl.aleteia.org/2018/07/23/tour-d...ym-sanktuarium/
+++
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 02.08.2018 00:50

Wie der Untergang der Moral eine ganze Gesellschaft zerstört
2. August 2018 Michael Mannheimer 3



Was in den USA geboren und entwickelt wird, wird naturgemäß wenige Jahre später auch in Europa als primäre politische Agenda durchgesetzt.
Der vorliegende Artikel bestätigt erneut meine eigene Analyse der zunehmende Bolschewisierung der USA.

In meinem Beitrag „Auch die USA sind zum Opfer des Angriffs der „Frankfurter Schule“ geworden: Wie US-Linke die moralischen Pfeiler der USA zerstören“ schrieb ich am 23. Januar 2018 wie folgt:

Worauf in schon unzählige Male hingewiesen haben: Die USA heute haben mit den USA vor 60 Jahren nichts mehr gemein
„Die USA sind im Begriff, ein ähnliches Schicksal zu erfahren wie Deutschland nach 1968: Die meisten US-Institionen bis hin zum CIA sind bereits von Linken unterwandert.

Die NWO, die Krieg Barak Hussein Obamas im Nahen Osten, die weltweiten kriegerischen Handlungen der USA – aber vor allem ihr wahnwitziger Plan der Neuen Weltordnung („NWO“) des US-Linken Thomas Barnett, der eine weltweite Vermischung aller Rassen, eine nie endende Massenmigration und die Auflösung aller nationalen Grenzen vorsieht (dieser Plan ist die Hauptursache für die Immigrationskatastrophe in Deutschland und Europa) – dies alles sind Zeichen dafür, dass die einstige militärische und moralische Großmacht dabei ist, das Sowjetimperium abzulösen und sich an dessen Stelle zu setzen.

Wenn ein Imperium wie die USA einen klaren Geburtsmoslem zum Präsidenten wählt, wenn dieses Thema 8 Jahre lang aus allen US-Medien ausgeblendet wurde – dann zeigt allein dies, wie weit sich die USA von einem einstigen Hort der Freiheit (ja ich weiß: Auch in der alten USA gab es Verbrechen gegen die Menschlichkeit) und des Kampfes gegen die Pest des Sozialismus entfernt hat und in Richtung eben dieser Pest marschiert.

Die Umwandlung der USA in einen kommunistischen Staat ist von langer Hand geplant. Wie der Islam so hat auch der Sozialismus einen langen Atem und plant in langen Zeitabständen.“

Die heutige USA hat nichts mehr mit der zu tun, die ich während meiner Kindheit und Jugend erlebt habe.
Ihr eigentliche Stärke: Eine strikte konservativ-christliche und familienorientierte Ideologie, wurde sukzessiv zerbrochen von Kräften,über die ich schon so oft berichtet habe, dass ich diese hier nicht erneut benennen will.

Auch hierbei sind es wieder die Sozialisten, die sich vor allem in den US-Demokraten gesammelt haben, die treibende Kraft, die die Zerstörung, die Multilkulturisierung und Abschaffung der USA als eines Landes des weißen Mannes vorantreiben.

Es sind vor allem die US-Demokraten, aber längst auch Teile der US-Republikaner, die sich größtenteils in der Hand Linker befinden.
Sie haben die Grenzen der USA gen Mexiko geöffnet – und haben dafür gesorgt, dass dieses einstmals fast nur von Weißen bewohnte Land dabei ist, die Mehrheit der Weißen zu verlieren.

https://www.pch24.pl/religia,842,1,i.html

Bereits vor drei Jahren wurden zum ersten Mal in der US-Geschichte mehr nichtweiße Babies geboren als weiße. Das alles ist so geplant und erwünscht, so wie auch die Flutung der USA durch Mexikaner und Moslems geplant und erwünscht ist.

Die Planer sind, wie in Europa, US-Linke.

Der tödliche Fehler der USA: Sie gestatteten den Mitgliedern der Frankfurter Schule die Immigration in die USA einschließlich Lehrtätigkeit an US-Universitäten
Das Institut für Sozialforschung in Frankfurt, der historische Vorläufer der Frankfurter Schule, wurde 1933 durch die Nationalsozialisten gewaltsam, aber zu Recht geschlossen, und die Mitglieder entschieden sich dazu, Deutschland zu verlassen.

Da die durch den Nationalsozialismus drohende Gefahr bereits frühzeitig erkannt wurde, hatten sie bereits 1931 das Stiftungsvermögen in die Niederlande transferiert und eine Zweigstelle in Genf errichtet. So konnte der Hauptsitz 1933 nach Genf verlegt werden. Schließlich emigrierte das Institut, mit einer weiteren Zwischenstation in Paris, in die Vereinigten Staaten.

Lesen Sie in der Folge den herausragenden Artikel zum Thema der EpochTimes-Redakeuerin Nancy McDonnell vom 15.September 2017:

https://michael-mannheimer.net/2018/08/0...#comment-308746

Michael Mannheimer, 2.August 2018

***

US-Agenda: Ein böser Plan?
Wie der Untergang der Moral eine ganze Gesellschaft zerstört
Von Nancy McDonnell, 15. September 2017
Aktualisiert: 19. Oktober 2017
„Ohne Moral kann den Menschen keine Freiheit gegeben werden, sonst werden sie sich selbst zerstören.“

Fazit: Nimmt man den Menschen die Moral, werden sie niemals frei sein. Genau das geschieht im Kommunismus.

Der US-Dokumentarfilm „Agenda Grinding America Down“ zeigt, wie in Amerika Institutionen infiltriert und beeinflusst werden, um die Menschen aus dem Inneren heraus zu verändern.


https://michael-mannheimer.net/2018/08/0...#comment-308746


Fast unmerklich hat Amerika seit den 60er Jahren radikale gesellschaftliche Veränderungen hinnehmen müssen.
Die Linken wollten den Menschen dabei glaubhaft machen, dass all dies die Welt progressiv nach vorne gebracht habe – hin zu einer „schönen neuen Welt“. In Wirklichkeit wollten sie mit einer neuen visionären Weltordnung die traditionelle Welt komplett ersetzen, was ihnen bis heute fast gelungen ist.

Der US-Dokumentarfilm „Agenda Grinding America Down“ zeigt, wie nicht nur das große Land jenseits des Atlantiks im letzten Jahrhundert von einer menschenverachtenden Ideologie unterwandert wurde, die weltweit einem Drittel der Menschheit das Leben gekostet hat.

Er durchleuchtet tiefgründig und detailliert, dass die „schöne neue Welt“, nach der die „Veränderer“ suchten, aus nichts Besserem bestand, als die gescheiterten politischen und ideologischen Ideen des Kommunismus.
Und um diese Vision umzusetzen, musste man den ersten und notwendigsten Schritt gehen – die Errichtung eines sozialistischen Systems.

Dabei wussten die Kommunisten auch, dass Amerika nicht so einfach eine neue Ideologie übernehmen würde. Deshalb musste man beginnen, die demoralisierenden Ideologien durch eine Vielzahl linksgerichteter Akteure in alle bestehenden Institutionen und Schichten der Gesellschaft einzuschleusen, damit diese die sozialistische Agenda verbreiten konnten. „Nützliche Idioten“ wurden sie einst von Lenin genannt.

Der Russe Chruschtschow kündigte dem US Landwirtschaftsminister Ezra Taft Benson 1959 an, dass seine Enkel im Kommunismus leben würden. Als Benson widersprach, sagte Chruschtschow:

„Ihr Amerikaner seid so naiv. Nein, ihr werdet den Kommunismus nicht freiheraus annehmen, aber wir werden euch den Sozialismus immer wieder in kleinen Dosen füttern, bis ihr am Ende aufwacht und feststellt, dass ihr den Kommunismus bereits habt.“

Die sozialistische Agenda breitet sich aus
Curtis Bowers, ehemaliger Abgeordneter in Idaho und Macher des Films, besuchte 1992 eine Universitätsveranstaltung in der Berkeley Universität in Kalifornien.

Es war nicht lange nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und jeder schien zu glauben, der Kommunismus sei tot, wie er selbst sagt. Was er auf dieser Veranstaltung von Mitgliedern der Kommunistischen Partei der USA hörte, nämlich wie man die Gesellschaft infiltrieren und die Menschheit beeinflussen wollte, schien für ihn damals eher weit entfernte Zukunftsmusik.

Unter anderem hörte er damals, in welchen Bereichen man ganz gezielt die sozialistische Agenda verbreiten wollte.

Besonderen Wert legte man darauf,

die Kinder schon früh in Regierungsprogramme einzubinden,
die feministischen Frauenbewegungen wollte man unterwandern, um das klassische Bild von Mann und Frau zu zerstören
und die Wirtschaft wollte man durch die Beeinflussung der Umweltorganisationen zerstören,
denn über Belange des Umweltschutzes konnte man am leichtesten die Wirtschaft drosseln.
Um Glaube und Kultur zu zerstören, plante man die Homosexualität zur Akzeptanz unter den Amerikanern zu bringen, um damit die traditionellen Werte auszulöschen.

Für Bowers hörte sich das zu diesem Zeitpunkt alles sehr unrealistisch an, fünfzehn Jahre später jedoch musste er besorgt feststellen, dass die Umsetzung all dessen bereits in vollem Gang war.

„Ihr Einfluss ist unvorstellbar“
Im Film erklärt er:

„Von den Anhängern der Frankfurter Schule bis zu Antonio Gramsci (Mitbegründer der kommunistischen Partei Italiens), bis hin zur Fabianischen Gesellschaft (britische sozialistische intellektuelle Bewegung) und der Kommunistischen Partei der USA findet man heute Verbindungen zu so ziemlich jeder linksgerichteten Person oder Organisation in Amerika. Ihr Einfluss ist unvorstellbar.“
https://michael-mannheimer.net/2018/08/0...#comment-308746
+++
https://www.crisismagazine.com/2018/cons...atholic-culture
+
https://www.crisismagazine.com/2018/bishops-lose-authority
+
https://www.crisismagazine.com/2018/what...-the-rest-of-it
+
https://www.crisismagazine.com/2018/losing-their-religion
+
https://www.crisismagazine.com/issues/church


von esther10 02.08.2018 00:43

WO FAHREN DIE BISCHÖFE UNS AN?


Die neuen Prinzipien der Bischöfe, an die wir uns nicht anpassen werden

S2018.05.26
Verfassung, Arbeit, Demokratie. Aus den Worten von Präsident Cei sehen wir, dass der Kampf innerhalb der Kirche zu nicht verhandelbaren Prinzipien seltsame Formen annimmt. Aber wir vergessen das Prinzip Gottes, aus dem alles hervorgeht. Wie man diese neuen, nicht verhandelbaren Prinzipien nicht beachtet.


In der abschließenden Pressekonferenz der Generalversammlung der italienischen Sprache in Rom statt Bischöfe in den letzten Tagen hat der Präsident der CEI, Kardinal Gualtiero Bassetti, einige Aussagen gemacht , die einige Beachtung verdienen , um herauszufinden , wo die Bischöfe uns führen wollen. Er antwortete auf eine Frage von Journalisten: " [...] unverzichtbare Prinzipien: die Zentralität der Person, die Arbeit als fundamentales Mittel der menschlichen Persönlichkeit; die Umsetzung auf einer konkreten Ebene der Verfassung; die klare Entscheidung für Demokratie und für Europa " .Man fragt sich, warum die Kirche und die Katholiken gebraucht würden, wenn sie diese Ziele verfolgen und warum sie für einen Katholiken niemals unwiderruflich wären. Er hat nie die Soziallehre der Kirche gesagt.

Die Ausdruckszentralität der Person ist ungenügend und sozusagen abweichend. Wenn die Kirche der Person spricht, sollte er nie darüber in personalistic Sinn, sondern als Realität sprechen , die seine Würde aus der transzendenten Dimension ergibt sich , dass von Gott ist. Die Kirche verkündet die „transzendente Würde der Person“. Daraus folgt, dass die Person nicht im Mittelpunkt steht, in der Mitte ist Gott, auch im öffentlichen Leben. Es hat mich jetzt so daran gewöhnt glauben wird , dass die Person ist „das Prinzip, Subjekt und Gegenstand des Unternehmens“ zu glauben , dass wir Anthropologie sparen und wir müssen „von der Person beginnen“, während , wenn Sie von Gott nicht wieder von vorn anfangen - „ primum quaerere Deum “ - Sogar die Person ist verloren.

Arbeit ist kein "fundamentales Element der menschlichen Persönlichkeit" . Dies ist das Grundelement der Mann in dem Bild Gottes geschaffen ist. Dies ist sicherlich auch ein neues Licht auf die menschliche Arbeit als alle seine anderen Aktivitäten wirft, wird die Aufgabe eine Aufgabe , und auch ein Recht , sondern nur , weil es ein Pflicht, wie alle Aufgaben, von dem Ziel entstanden ist, der Gott ist. Wenn Sie die Würde des Menschen zu etablieren arbeiten, dann fallen Sie in Soziologie.

Was dann zwischen den unverzichtbaren Prinzipien auch Demokratie ist , also ohne Adjektive, ist es nicht akzeptabel. Demokratie ist ein Werkzeug und kein Ende. Wie lehrte Johannes Paul II in Evangelium Vitae und der Centesimus Annus - real Handbuch echter Demokratie - Demokratie steht und fällt mit den Werten , die sie verkörpert, nie als solche akzeptiert werden soll , sondern auch für den moralischen Inhalt, der zu befriedigen, so dass eine Demokratie ohne Werte immer in eine Form von Totalitarismus umgewandelt wird, entweder offen oder subtil. Die relativistische und prozeduralen Demokratie, Demokratie des Absoluten der Aufzug Hand ist nicht zu verfolgen , zu verweigern.

Schließlich ist es absolut inakzeptabel, dass unter den unverzichtbaren Prinzipien für einen Katholiken die konkrete Verwirklichung der Verfassung liegt. Die Charta würde, wenn sie in diesem Sinne verstanden wird, der grundlegende Text einer neuen Zivilreligion werden. Unsere Verfassung ist nicht die beste der Welt, und der Grundsatz, dass wir Gott vor den Menschen gehorchen müssen, ist ebenfalls gültig. Aber selbst wenn, wäre es nichts als eine konstitutionelle Karte, nicht das Evangelium.

Schließlich ist nicht klar, warum Katholiken von Natur aus "proeuropäisch" sein sollten . Das proeuropäische Projekt ist krank, es ist seit seiner Entstehung krank, und die Völker haben sich immer für die Kirche interessiert, die angesichts des neuen Molochs erliegt. Dieses Europa verdient keine Investitur der italienischen Bischöfe.

Der Kardinal hat diese neuen Prinzipien als "unverzichtbar" qualifiziert . Daher kann der Katholik keine Kompromisse eingehen. Man muss meinen, dass diese Prinzipien die von Benedikt XVI. Aufgeführten "nicht verhandelbaren" Prinzipien entweder ersetzen oder ergänzen. Aber die zwei Listen können nicht assimiliert werden und können nicht einmal miteinander verglichen werden. Nicht verhandelbare Prinzipien - Leben, Familie, Bildungsfreiheit - basierten auf der Schöpfungsordnung und damit auf dem Schöpfer. Diese neuen "essenziellen" Prinzipien für das, was gegründet wird?

Der Kampf innerhalb der Kirche zu nicht verhandelbaren Prinzipien nimmt so seltsame Formen an . Ihre Gültigkeit wird ausdrücklich geleugnet, oder es wird nicht mehr davon gesprochen, weil sie in Vergessenheit geraten, oder sie werden mit neuen geprägt, um ihre Schwangerschaft zu verdünnen. Die Sache ist widersprüchlich: Auf der einen Seite wird gesagt, dass es keine gibt, auf der anderen Seite werden sogar neue angezeigt.

Kardinal Bassetti, der von der bevorstehenden neuen Regierung spricht , sagte, die italienischen Bischöfe würden ihm gegenüber kritisch sein: "Alles, was gut ist, wird es schätzen, aber alles, was gegen die Familie ist, die Person, die Migranten , wir werden kritische Stimme sein ". Dies ist ein weiterer Schlag gegen die Doktrin der nicht verhandelbaren Prinzipien. Was gegen die Familie ist, ist nicht dasselbe wie gegen Migranten. Der Staat kann die Einreise in sein eigenes Land einschränken oder verhindern, aber keine Gesetze gegen die Ehe und die natürliche Familie erlassen. Auch Papst Franziskus in der Ermahnung Gaudete und Exsultatehat die gleiche Gleichung gemacht, die jedoch den Begriff der intrinsisch schlechten Handlungen eliminiert (was tatsächlich eine Handlung ist, die der natürlichen Familie schadet und nicht eine Politik ist, die Migrationen regelt), oder sie auf Handlungen ausdehnt, die nicht sind, die es ist ein anderer Weg, es zu verdünnen und zu überwinden.

Die Generalversammlung der CEI, über die wir sprechen, fand am 22. Mai 2018 statt, also genau am Tag der Verabschiedung des Gesetzes 194 über die Abtreibung in Italien, vor vierzig Jahren. Aber durch Kardinal Bassetti und die Bischöfe in der Versammlung ist keine starke Botschaft zum Thema des Kampfes für das Recht, geboren zu werden, geboren worden, stattdessen gibt es die "starken" Botschaften zur Demokratie, zur Verfassung und zu Europa.

Persönlich werde ich mich nicht an diese "neuen, nicht verhandelbaren Prinzipien" anpassen.

http://www.lanuovabq.it/it/i-nuovi-princ...n-ci-adegueremo


von esther10 02.08.2018 00:39

McCarrick und seine Schützlinge. Die wundersame Karriere von Kardinal Farrell



EINGESTELLT 2. August 2018

McCarrick hat in diesen Tagen schon viel geschrieben. Aber noch wenig darüber, wie es sich nicht nur um den Protagonisten der Geschichte handelt, sondern auch um die ihm näher stehenden Geistlichen, die auch Nutznießer von Karrieren am Rande des Wunderbaren sind. Eine davon wirft insbesondere ernsthafte Fragen auf. Es ist Kevin J. Farrell im Jahr 2016 Kardinal von Papst Franziskus und Präfekt des neuen Dikasteriums für die Laien, Familie und das Leben gemacht.

von Sandro Magister (02-08-2018)

Wie gut für Tage bekannt, mit einer knappen Erklärung Franziskus hat öffentlich gemacht , dass Theodore McCarrick , 88, emeritierter Erzbischof von Washington, ist nicht länger ein Kardinal, unter Hausarrest steht, hat das Leben des Gebetes und der Buße zu machen, und in der Tat ausgesetzt in Divinis . Und all dies wartet auf das Ergebnis des "regulären kanonischen Prozesses" .

Es ist notwendig, bis 1927 zurückzugehen, um einen früheren Fall der Entfernung vom Kardinalskollegium zu finden. Damals wurde der Jesuit Louis Billot wegen seines Festhaltens an der politischen Bewegung der Action Française, die im Jahr zuvor vom Heiligen Stuhl verurteilt worden war, des Purpurs beraubt . Aber für McCarrick sind die Gründe aus moralischer Sicht ganz anders und unvergleichlich ernster. Sie betreffen seine lange und chaotische sexuelle Aktivität bei Erwachsenen, Jugendlichen und sogar Kindern, mit Priestern und Seminaristen, er praktizierte seit Jahrzehnten ohne inceppasse minimal - trotz einer große Zahl von Menschen auf verschiedenen Ebenen der Kirche bekannt ist - seine triumphale Karriere in der Kirche.


Theodore McCarrick
McCarrick hat in diesen Tagen schon viel geschrieben. Aber noch wenig darüber, wie es sich nicht nur um den Protagonisten der Geschichte handelt, sondern auch um die ihm näher stehenden Geistlichen, die auch Nutznießer von Karrieren am Rande des Wunderbaren sind.

Eine davon wirft insbesondere ernsthafte Fragen auf. Es ist Kevin J. Farrell , 71, im Jahr 2016 Kardinal von Papst Franziskus und Präfekt des neuen Dikasteriums für die Laien, Familie und das Leben.

Farrell wurde in Irland geboren und trat Mitte der sechziger Jahre unter die Legionäre Christi ein , als diese Organisation noch klein war und ihr böser Gründer Marcial Maciel von einer Aura der universellen Respektabilität umgeben war. Veröffentlicht 15 Jahre später von der Legion, Farrell hat seitdem eine totale Stille auf sexuellen Maciel Untaten gepflegt - sensationell ans Licht gekommen - und hat prahlte immer , dass er nie bemerkenswert , mit ihm Kontakt hatte. Es ist doch klar , von zuverlässigen Zeugen , die Positionen in der Legion hatte und genossen einen enge mit Maciel nicht sporadisch, es unwahrscheinlich , seine Gesamt Unachtsamkeit von ungesundem Verhalten seiner Vorgesetzten zu machen.

Nachdem Farrell die Legion verlassen hatte, inkardinierte er sich als Priester in der Erzdiözese von Washington. Und er wurde Ende 2001 zum Weihbischof, als McCarrick ein Jahr lang Eigentümer war.

Die Förderung McCarrick als Erzbischof der Hauptstadt der USA - auf der Höhe des Anstiegs, der den ersten Weihbischof von New York, später Bischof von Metuchen und wieder Erzbischof von Newark gesehen hatte - hatte Einwände erhoben selbst dann ist die Zahl motiviert ihre aus dem, was sich seiner unersättlichen Sexualpraktiken zugetragen hatte. Die Einwände kamen bis nach Rom. Aber die Verabredung verlief sowieso, und im folgenden Jahr wurde McCarrick ebenfalls zum Kardinal ernannt.

Aber selbst die Nominierung des Iren Farrell als seine Assistentin erregte Verwunderung. Seine bisherige Militanz unter den Legionären Christi abgesetzt sicherlich zu seinen Gunsten, sah , was ab dem Doppelleben ihres Gründer Maciel auszutreten und die Komplizen oder Schweigen schuldig viele um ihn herum. Aber McCarrick war jetzt eine Macht in der hohen amerikanischen Hierarchie und darüber hinaus. Er wollte, dass Farrell neben ihm stand und bekam ihn und befahl ihm persönlich einen Bischof. Und er wollte auch, dass er in Washington in seiner eigenen Wohnung wohnte , nicht im Bischofspalast, sondern im vierten Stock eines ehemaligen Waisenhauses, angemessen angepasst. Wiederum scheint es unwahrscheinlich, dass Farrell nichts von den wiederholten ungehemmten sexuellen Abenteuern seines Beschützers fühlen würde.


Kevin J. Farrell
Im Jahr 2006 verließ McCarrick die Erzdiözese Washington wegen Überschreitung der Altersgrenzen, während er weiterhin ein erhebliches Gewicht in den hohen Hierarchien der Kirche behielt. Und im darauffolgenden Jahr wechselte auch Farrell seinen Sitz und wurde mit der klaren Unterstützung seines Mentors zum Bischof von Dallas, einer Diözese ersten Ranges, befördert.

In der letzten Phase des Pontifikats von Johannes Paul II und während des Pontifikats von Benedikt XVI , Farrell nie an der Spitze unter den Kardinälen und Bischöfen der progressiven Zeichen Amerikaner ausgestellt. McCarrick ja. Zum Beispiel war es unter den Kritikern der Richtlinie gegeben durch Joseph Ratzinger an die US - Bischöfe Heilige Kommunion zu katholischen Politiker günstig für die Legalisierung der Abtreibung zu verweigern. Und er war ein offener Befürworter eines dieser Wahlkandidaten , John Kerry , im Präsidentschaftswahlkampf 2004.

Da jedoch zu Benedikt XVI ersetzt wurde durch Franziskus , Farrell auch schnell auf den neuen Kurs angepasst. In den Vereinigten Staaten tat er sich sofort mit den neuen progressiven Führern - auch mit ihrem Gönner McCarrick - Blaise Cupich und Joseph Tobin zusammen , die jeweils von Jorge Mario Bergoglio in Chicago und Newark befördert wurden, die beide zeitgleich Kardinäle waren. Er begrüßte Amoris laetitia enthusiastischin seiner Lesung günstig für die Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten. Insbesondere in der Zwischenzeit zu einem Kardinal Präfekten des neuen Vatikan Dikasterium für die Laien, Familie und Leben, unterzeichnete er das Vorwort und die Empfehlung eines der repräsentativsten Bücher des neuen Klima bergogliano: > James Martin SJ „, eine Brücke zu bauen. Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können ", HarperCollins US, 2018 .

Der Autor, ein Jesuit der bekanntesten in den Vereinigten Staaten und prominente Unterschrift des wöchentlichen Amerikas, will mit diesem Buch den Weg für eine grundlegende Überarbeitung, weil „Dienst“ der katholischen Kirche Lehre über Homosexualität.

Aber das Vorwort von Buch Kardinal Farrell ist nicht die einzige maßgebliche Unterstützung dieser genannten Paradigmenwechsel. Farrell, für die Rolle spielt nun in der Kurie, ist auch der offizielle Leiter des nächsten Welttreffens der Familien in Dublin Ende August, wo Martin unter den Gästen und Referenten wird zusammen mit homosexuellen Paaren aus dem ganzen Welt.


James Martin
Nicht die Unterschrift zu bewegen von Franziskus in der gleichen Richtung zu erwähnen, mit Martin Ernennung zum Berater die neuen Vatikan-Abteilung für Kommunikation, klare Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit dieses Jesuiten.

Sicher, es ist verlockend, die höchste Stufe ein geistliches Leben zu warnen Johannes Paul II und Vatikan Beamten Ära der Fehler verantwortlich zu machen aus dem notorisch beispielhaft als McCarrick bei der Förderung und ignoriert alle Warnsignale sie erhalten haben.

Aber noch mehr Hautausschlag erscheint die Entscheidung des Franziskus nach Rom nennen sich die Kongregation für die Familie jemanden wie Farrell zu gehen , die einer nach dem anderen , als seine schlechte Lehrer Serien Räuber Maciel und McCarrick und darüber hinaus hatte man schlägt heute als Verfechter einer Legitimation homosexueller Liebe vor.

Und das ist keineswegs ein Einzelfall. Im Rat der 9 Kardinäle, die von Franziskus gerufen wurden, um ihm bei der "Leitung der Weltkirche" zu helfen, lamen schon drei Menschen aus Gründen des sexuellen Missbrauchs:

der Australier George Pell , der zu Hause unter Gericht steht;
Chilenischer Francisco Javier Errazuriz Ossa , beschuldigt der extremen verteidigt zu haben, gegen alle Beweise, die Priester Serien Missbraucher Antonio Karadima und sein Schüler Bischof Juan de la Cruz Barros Madrid , auf dem auch die Unschuld Franziskus selbst hat alles aufgebraucht seine Autorität bis Anfang dieses Jahres, nur um seine Schuld zu erkennen und zu entfernen;
der honduranischen Oscar Andrés Rodríguez Maradiaga , noch der Koordinator des „C9“ , sondern dessen Protegé und Weihbischof Juan José Pineda wurde wegen des anhaltenden sexuellen Missbrauchs letzten 20. Juli entfernt von einem apostolischen Besuch überprüft worden.
Aber darüber hinaus gibt es auch viele Geistliche durch ungehemmte homosexuelles Verhalten, das die Bergoglio Gericht bevölkern , nahm er am nächsten Sie eins nach dem anderen: erstens , dass Monsignore Battista Ricca , die Casa Santa Marta leitet und dient als offizielle Verbindung zwischen der Papst und das Institut für die Werke der Religion, die Rede „Bank“ der Vatikan. Er zeichnete sich für das Verhalten skandalös , wenn es Nuntiatur Berater in Algier war, in Bern, und noch mehr in Montevideo, und erinnerte sich deshalb nach Rom, sah Reiche seine Personalakte in der Kurie neu geschrieben von Grund auf neugelöscht mit diesen Vorläufern, hat er von neuer Karriere neu gemacht und trat in die Gunst des Papstes, der zu Beginn seines Pontifikats ihm berichtete, dass die berühmten Satz: „Wer bin ich zu richten?“ , das das worden ist , machte einen universellen Pass.

(Quelle: settimocielo.it )
https://anticattocomunismo.wordpress.com...dinale-farrell/
+++++++++++++++++
Die neuen Bischöfe, an die wir uns nicht anpassen werden
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-ci-adegueremo/


von esther10 02.08.2018 00:39

ISIS entführt Frauen und Kinder in Syrien zu blutigen Angriffen, bei denen Hunderte von Menschen ums Leben kamen
1. August 2018
ISIS KIDNAPPED FRAUEN



Fotos von den Geiseln sind in den sozialen Medien viral geworden.
Bei einem Anschlag in der swastinischen Provinz Sweida am Mittwoch verübten Militante aus dem Islamischen Staat 36 Frauen und Kinder, bei denen mindestens 221 Menschen ums Leben kamen. Dies geht aus einem Bericht der Kriegsbeobachtergruppe des Syrischen Observatoriums für Menschenrechte hervor.

Fotos von den Geiseln wurden laut einem Bericht der CBS News via WhatsApp an die Familien der Geiseln geschickt und zeigen die entführten Mädchen vor dem Hintergrund der schwarz-weißen Flagge des IS.

Laut der Jerusalem Post haben die militanten Islamisten gedroht, den Frauen Schaden zuzufügen, es sei denn, die syrische Regierung stoppt ihre Offensive gegen die Rebellenregion im Yarmouk-Tal.

Die entführten Frauen und Kinder waren Mitglieder der drusischen Minderheit, die laut dem CBS-Bericht es bis jetzt geschafft haben, den seit 2011 andauernden syrischen Konflikt zu vermeiden. Wednedays Angriff war einer der blutigsten, den ISIS geführt hat.

Dem Bericht zufolge sind vier Frauen entflohen und zwei sind seit der Entführung am Mittwoch gestorben, 14 Frauen und 16 Kinder sind Geiseln geblieben. von ISIS.

Während der IS die Verantwortung für die Entführung nicht übernommen hat, zeigt ein Video, das nicht authentifiziert wurde, eine Geisel, die Forderungen der syrischen Regierung stellt.

CBS berichtete, dass religiöse Führer der Drusen-Sekte sich an die IS-Führer gewandt hätten, um Verhandlungen aufzunehmen.

"Am Sonntag wurden die Geiseln immer noch in der Badiya festgehalten. Es laufen Verhandlungen zwischen Daesh und Drusescheichs ", sagte die CBS-Quelle.

Die syrische Regierung, die von russischen Streitkräften unterstützt wird, hat laut CBS in den letzten zwei Wochen in einem Gebiet des IS in der Region Daraa Anschläge verübt.

Seit Beginn des syrischen Konflikts hat der IS Massenabzüge vorgenommen, um seine Ziele zu erreichen. ISIS-Kämpfer entführten im Jahr 2015 mehr als 220 assyrische Christen im Nordosten Syriens und 270 Christen im darauf folgenden Jahr, von denen die meisten nach Verhandlungen freigelassen wurden.
https://aleteia.org/2018/08/01/isis-kidn...-hundreds-dead/

von esther10 02.08.2018 00:39


Sexueller Missbrauch innerhalb der Hierarchie - Der Beat geht weiter
1. August 2018

Der 25. Juli war der 50. Jahrestag der Befreiung von Humanae Vitae , einer der wenigen erlösenden Aspekte des ansonsten desaströsen Pontifikats von Paul VI. Der Anlass rief in katholischen Kreisen eine Menge Kommentare hervor, auch wenn relativ wenige Katholiken der Meinung sind, dass der Gebrauch von Verhütungsmitteln moralisch falsch ist . Wenn jedoch die Katholiken gebeten werden, sich an eine einzige Aussage von Paul VI. Zu erinnern, werden sich die wenigen, die dies tun können, wahrscheinlich mit der ehrlichen Bemerkung des Papstes von 1972 identifizieren, dass "der Rauch Satans in die Kirche Gottes

eingedrungen ist" von Skandalen des sexuellen Missbrauchs, die in der amerikanischen katholischen Hierarchie ans Licht kommen, ist der Beweis dafür, dass der Rauch Satans sich zu einem tosenden Brand entzündet hat. Am 28. Juli der Vatikankündigte an, dass Papst Franziskus den Rücktritt von Theodore McCarrick, emeritierter Erzbischof von Washington DC vom Kardinalskollegium, über die Anklage, dass er im Laufe von Jahrzehnten Minderjährige und erwachsene Seminaristen sexuell missbraucht habe, angenommen habe. Der Papst befahl McCarrick weiter zu einem "Leben des Gebets und der Buße" bis zu einem kanonischen Prozess.

Die Löhne der Sünde

Inzwischen stehen in Pennsylvania sechs der acht katholischen Diözesen vor einer zweijährigen Untersuchung des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche, die derzeit in einem mehr als 800-seitigen Grand Jury-Bericht veröffentlicht wird. Im Mittleren Westen sind die Diözese Saginaw und ihr Bischof nun mit einer polizeilichen Untersuchung beschäftigt, weil sie angeblich den sexuellen Missbrauch mehrerer Geistlicher verheimlichen. Dazu gehört auch der sexuelle Übergriff eines Hauspflegers in der Diözesankathedrale 2009 durch einen Seminaristen, der später zum Priester geweiht wurde. Im Westen fordert der zuständige Bischof der Diözese Great Falls-Billings, Montana , 20 Millionen US-Dollar von den Gläubigen, um einen Rechtsstreit mit 86 Opfern von sexuellem Missbrauch durch Priestern abzudecken. Es schließt sich der Diözese Helena an, die der anderen Hälfte des Bundesstaates Montana dient und 362 Missbrauchsopfern im Jahr 2015 einen ähnlichen Betrag gezahlt hat.

Während der sogenannten Langen Fastenzeit 2002, als Nachrichten über klerikale sexuelle Spielereien (aller Art) zuerst auf die nationale Bühne kamen, wurde uns versichert, dass die Bischöfe die Dinge schnell in Ordnung bringen würden. Sie erstellten die sogenannte Dallas-Charta für den Schutz von Kindern und Jugendlichen, die eine sichere Umgebung schaffen, Opfer und Überlebende heilen und versöhnen, mit den Behörden zusammenarbeiten, blah, blah, blah. Noch in seinem Jahresbericht 2014 klopfte sich der USCCB virtuell auf die Schulter und bemerkte dabei seinen "substantiellen Fortschritt". In demselben Dokument wurde jedoch festgestellt, dass die Kirche in den letzten zwölf Monaten mehr als 119 Millionen Dollar ausgezahlt hatte Siedlungen mit Opfern und damit verbundene Kosten.

McCarrick, als Erzbischof von Washington, DC, teilgenommen und zweifellos die Reaktion der Bischöfe in Dallas 2002 geprägt. In einem Interview mit der New York Times kurz vor der Konferenz sagte McCarrick: "Diese Krise ist wichtiger als jede Krise, die ich in meiner Zeit hatte. Unsere Leute warten darauf, dass die Bischöfe sagen, OK, wir haben es unter Kontrolle, wir sind auf der gleichen Seite, wir hören Sie und wir haben auf Sie gehört und jetzt können Sie sicher sein, dass dies nie wieder passieren wird "Angesichts der längst überfälligen Enthüllungen gegen McCarrick war diese Aussage ekelerregend scheinheilig.

Vage und pathetisch USCCB Response

Die erste " glaubhafte und begründete " Behauptung tauchte am 20. Juni gegen McCarrick auf (dh er hatte einen jugendlichen Ministranten sexuell missbraucht). Praktischerweise war dies eine Woche nach der Frühjahrsgeneralversammlung des USCCB vom 14. bis 15. Juni in Fort Lauderdale, wodurch die Bischöfe der unangenehmen Aufgabe beraubt wurden, das empörende Verhalten eines ihrer Mitglieder direkt zu konfrontieren. Trotzdem war ihre unmittelbare Reaktion vorhersehbar, das heißt vage und pathetisch. In einer Presseveröffentlichung, die offensichtlich am selben Tag veröffentlicht wurde wie die erste Anschuldigung, erwähnte Kardinal Daniel DiNardo, Präsident des USCCB, McCarrick nicht namentlich (obwohl die Betreffzeile des Dokuments sich auf ihn bezog). DiNardos Aussage lautete:

"Als Geistliche in der Kirche Gottes haben wir ein feierliches Versprechen gegeben, Kinder und Jugendliche vor allem Leid zu schützen. Diese heilige Bitte gilt für alle, die in der Kirche dienen, unabhängig von der hohen Stellung oder dem langen Dienst der Person. Dieser Morgen war eine schmerzhafte Erinnerung daran, wie wir nur durch beständige Wachsamkeit dieses Versprechen halten können ... Ich bekunde meine tiefe Trauer und entschuldige mich im Namen der Kirche bei allen, die von einem ihrer Minister verletzt wurden. "
Abgesehen von einem Verweis auf die Dallas Charter war das alles. Viel Traurigkeit, viel Schmerz (die Bischöfe übertreffen sich darin), aber keine Empörung.

Wir machen dann einen Vorlauf zum 28. Juli, als Papst Franziskus McCarricks Rücktritt vom Kardinalskollegium annahm und ihn vor einem kanonischen Prozess zum Gebet und zur Buße aufforderte. DiNardo gab dann diese unangebrachte Aussage heraus :

"Ich danke dem Heiligen Vater für seine Führung bei diesem wichtigen Schritt. Er spiegelt die Priorität wider, die der Heilige Vater der Notwendigkeit des Schutzes und der Fürsorge für unser gesamtes Volk und der Art und Weise, wie Versäumnisse in diesem Bereich das Leben der Kirche in den Vereinigten Staaten beeinflussen Zustände."

Wiederum keine Führung, keine Verantwortlichkeit. Als Warnung vor einem Urteilsspruch muss hier erwähnt werden, dass McCarrick behauptet , "an diesen gemeldeten Missbrauch überhaupt nicht zu denken" und an seine Unschuld glaubt. Die Ansprüche gegen McCarrick stiegen jedoch weiterhin von mehreren Diözesen und beteiligten nicht nur Minderjährige, sondern auch Erwachsene, mit denen finanzielle Vereinbarungen geschlossen wurden. Gleichermaßen hat ein katholischer Universitätsexperte für kanonisches Recht gegenüber der Washington Post angemerkt , dass dies das erste Mal war, dass ein Buß- und Gebetsorden erlassen wurde, bevor tatsächlich ein Prozess in der Kirche stattfindet.

Schweigen bedeutet Zustimmung

Das allgemeine Schweigen der Bischöfe über McCarrick kann nur auf eine von zwei Arten interpretiert werden. Schockierend gibt es sicherlich einige, die sein perverses Verhalten nicht als große Sache betrachten, aber was können wir sonst erwarten, wenn der Rauch Satans in die Kirche eingedrungen ist? Kardinal Kevin Farrell, dessen "see-no-böser" Video mit dem Catholic News Service von Elizabeth Yore, einem Kinderschutzanwalt und katholischen Autor / Sprecher, hier aufgespießt wurde, ist wahrscheinlich in dieser Menge . Die meisten Bischöfe wünschen jedoch, McCarrick würde einfach verschwinden. Wenn das so ist, ist ihr Schweigen nicht genug. Schweigen bedeutet Zustimmung ( qui tacit consentire ), wie St. Thomas More uns in Ein Mann für alle Jahreszeiten erinnerte. Ein anderer katholischer Journalist, Christopher Manion, hat gefordertder Rücktritt aller Bischöfe, die sich der andauernden Missbrauchskrise in der Hierarchie bewusst waren, aber nicht eingingen.

Glücklicherweise mindestens ein Texas Bischof hat das Rückgrat zu konfrontieren Übel im Gesicht gezeigt und hat auch das „L - Wort“ (Verweltlichung) für McCarrick erwähnt. Insgesamt scheinen sich die Bischöfe jedoch für soziale Probleme zu schämen, wie etwa die Politik der Trump-Regierung gegen illegale Einwanderung. Indem sie dies tun, interpretieren sie nicht nur ihre göttliche Mission, Seelen zu retten; Sie zeigen den Gläubigen in den Kirchenbänken ein auffallendes Gefühl von Taubheit. Die Bischöfe würden gut daran tun , die Wut Christi zu erinnern , in den Tempel seines Geldwechslern Reinigung, ein Ereignis , das von allen vier Evangelisten erwähnt wird. Ist Er weniger empört über das abweichende und unmoralische Verhalten Seiner Hirten heute?

Eine letzte Bemerkung: Mitleid mit den armen Absolventen der Cardinal McCarrick High School in South Amboy, New Jersey, deren Türen 2015 aus finanziellen Gründen geschlossen wurden. Die Tatsache, dass McCarrick 2001 dieser katholischen Institution seinen Namen gab, ist bezeichnend für seine Arroganz und völlige Missachtung des Skandals, der sich unweigerlich aus seinem rücksichtslosen Verhalten ergeben würde. Um seinetwillen, möge er wirklich Buße tun, bevor er zu seinem besonderen Urteil geht.

Theodore McCarrick , Klerus sexuellen Missbrauch , USCCB , Dallas Charter , Kardinal Daniel DiNardo , Papst Franziskus
https://www.facebook.com/catholicfamilyn...ZsIIIiQ&fref=nf

von esther10 02.08.2018 00:38

MYSTERY & GEHEIMGESELLSCHAFTEN


DIE EIDFORMEL DES EWIG BÖSEN? – DER GEHEIME SCHWUR DER JESUITEN-PAPSTES FRANZISKUS

7. Februar 2018

Im 30-jährigen Krieg starben 90% der Deutschen. Die Jesuiten empfahlen z.B. bei der Schlacht um Nördlingen (16. September 1634) den Dauerbeschuss (trotz Zivilisten), Jesuiten fungierten als Artilleriekommandeure. Sie arbeiteten großteils im Stab der kaiserlichen/katholischen Armee und taten eigenhändig Blutarbeit, nicht „Jesu Werk“. Sie wurden aufgrund ihrer taktischen Studien alter Feldherren und deren Tricks vom Militär überaus geschätzt und hatten große Macht.

Dass der Papst ein Jesuit ist, ist vielen bekannt. Was den Jesuitenorden auszeichnet, das dürfte jedoch den wenigsten Zeitgenossen bekannt sein.
Es gibt wenig bis nichts, was den Jesuiten nicht vorgehalten worden ist. So sollen sie angeblich die „heimliche Weltregierung“ stellen, wahlweise in Kooperation mit „den“ Juden, „den“ Kommunisten oder „den“ Freimaurern. Und natürlich soll es ein Jesuitenpater gewesen sein, der Adolf Hitlers Hetzschrift „Mein Kampf“ verfasst habe. Solche Gerüchte fußten im Erfolg des Ordens, der zu Diskreditierungen einlud. (Quelle)
https://michael-mannheimer.net/2017/10/1...n-der-liturgie/

Nicht alles an diesen Gerüchten ist falsch. Der Jesuitenorden hat eine innere Geheimstruktur, die jener anderer Geheimbünde sehr ähnlich ist. Und alle Jesuiten müssen einen Schwur leisten, der es in sich hat – und der sich nicht mehr mit dem Christentum als einer friedlichen und verzeihenden Religion vereinbaren lässt:

DER GEHEIME SCHWUR DER JESUITEN, EIDFORM(EL) DES EWIG BÖSEN:


Ich (Name des zukünftigen Mitglieds der Jesuiten), werde jetzt, in der Gegenwart des allmächtigen Gottes, der gebenedeiten Jungfrau Maria, des gesegneten Erzengels Michael, des seligen Johannes des Täufers, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und all der Heiligen und heiligen, himmlischen Heerscharen und zu dir, meinem geistlichen Vater, dem oberen General der Vereinigung Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius von Loyola, in dem Pontifikalamt von Paul III. und fortgesetzt bis zum jetzigen, hervorgebracht durch den Leib der Jungfrau, der Gebärmutter Gottes und dem Stab Jesu Christi, erklären und schwören, dass seine Heiligkeit, der Papst, Christi stellvertretender Vize-Regent ist;

Und er ist das wahre und einzige Haupt der katholischen und universellen Kirche über die ganze Erde; und dass aufgrund des Schlüssels zum Binden und Lösen, der seiner Heiligkeit durch meinen Erlöser Jesus Christus, gegeben ist, er die Macht hat, ketzerische Könige, Prinzen, Staaten, Republiken und Regierungen aus dem Amt abzusetzen, die alle illegal sind ohne seine heilige Bestätigung, und dass sie mit Sicherheit vernichtet werden mögen.…

Weiter verspreche ich, dass ich keine eigene Meinung oder eigenen Willen haben will oder irgendeinen geistigen Vorbehalt, was auch immer, selbst als eine Leiche oder ein Kadaver, sondern bereitwillig jedem einzelnen Befehl gehorche, den ich von meinem Obersten in der Armee des Papstes und Jesus Christus empfangen mag.

Dass ich zu jedem Teil der Erde gehen werde, wo auch immer, ohne zu murren, und in allen Dingen unterwürfig sein will, wie auch immer es mir übertragen wird …

Außerdem verspreche ich, dass ich, wenn sich Gelegenheit bietet, unbarmherzig den Krieg erkläre und geheim oder offen gegen alle Ketzer, Protestanten und Liberale vorgehe, wie es mir zu tun befohlen ist, um sie mit Stumpf und Stiel auszurotten und sie von der Erdoberfläche verschwinden zu lassen; und ich will weder vor Alter, gesellschaftlicher Stellung noch irgendwelchen Umständen halt machen.

Ich werde sie hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugelheimlich tun, ungeachtet der Ehre, des Ranges, der Würde oder der Autorität der Person bzw. Personen, die sie innehaben; egal, wie sie in der Öffentlichkeit oder im privaten Leben gestellt sein mögen.

Ich werde so handeln, wie und wann immer mir von irgendeinem Agenten des PapstesoderOberhaupt der Bruderschaft des heiligen Glaubens der Gesellschaft Jesu befohlen wird.“

DEN GANZEN SCHWUR KÖNNEN SIE HIER LESEN

Quellen:
1. Prof. Dr. Walter Veith, Kapstadt;

2. Ausschnitt aus dem „Schwur der höchsten Weihe“ der Jesuiten, aufgeschrieben im Verzeichnis des Kongresses der Vereinigten Staaten von Amerika (House Bill 1523, Contested election case of Eugene C. Bonniwell, against Thos. S. Butler, February 15, 1913, pp. 3215-16)

FAZIT:
„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“

Südamerika war das „Eldorado“ der Jesuiten. Hier lief das Konzept noch ungestörter ab: es gab keine Konkurrenz und die Greuel ziehen sich bis zum heutigen Tage hin.
Kirche & jedwede Macht zu verbinden, zerstört die Verbindung zu Gott, der dadurch für viele unsichtbar wird!

EIN SOLCHER SCHWUR IST UNVEREINBAR MIT DER LEHRE JESUS´ IM NEUEN TESTAMENT.
Das besondere an diesem Schwur ist, dass der Jesuit Jorge Mario Bergoglio (so der bürgerliche Name des Papstes Franziskus) in Wahrheit seinen Eid nicht auf den Papst, sondern auf den geistlichen Vater, dem „oberen General der Vereinigung Jesu, gegründet durch den Heiligen Ignatius von Loyola„, geschworen hat.

Dass die Kirche einen Jesuiten, der in seinem Eid schwört, alle Ketzer

„hängen, verbrennen, verwüsten, kochen, enthaupten, erwürgen und diese Ketzer lebendig vergraben, die Bäuche der Frauen aufschlitzen und die Köpfe ihrer Kinder gegen die Wand schlagen, nur um ihre verfluchte Brut für immer zu vernichten. Und wenn ich sie nicht öffentlich umbringen kann, so werde ich das mit einem vergifteten Kelch, dem Galgen, dem Dolch oder der bleiernen Kugel heimlich tun,

zum Papst wählte, wird die der Kirche (die, ich wiederhole mich hier, nichts oder nur wenig mit der christlichen Lehre zu tun hat und die verantwortlich ist für alle Grausamkeiten, die man dem Christentum (welches die Kirche eben nicht vertritt) vorwirft, weiter schwächen.

Und in der Tat:
+
Der derzeitige Papst ist viel mehr ein Papst des Islam als ein Papst der Christen. Katholische Exmuslime werfen ihm genau das vor (s. hier), und sie können dies viel besser einschätzen als Katholiken, die den Islam nicht kennen.

Franziskus war denn auch der erste Papst der Kirchengeschichte, der nicht geflüchteten Christen, sondern Moslems (den Tätern an der Christenverfolgung in den islamischen Ländern) zu Ostern 2015 die Füße gewaschen und geküsst hat. (Quelle)

Papst Franziskus kann die Massen-Islamisierung Europas nicht schnell genug vonstatten gehen und übertrifft mit seine Forderungen nach einem kompletten Nachzug der arabischen Familienclans (die oft mehrere Hundert Mitglieder besitzen) sogar Merkel (Quelle)

Franziskus säuberte seine Reihen gerade von NWO-Kritikern (Quelle)

Franziskus entschuldigte sich bei den Verfolgern, Mördern und Vergewaltigern von Buddhisten dafür (den sog. „Rohingyas“), dass sich die Buddhisten wehren und diese aus dem Land jagen (Quelle)

Franziskus geht nun sogar an das Allerheiligste des Christentums: An das berühmteste Gebet der Welt, das Vaterunser. Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer hingegen warnte vor einer „Verfälschung der Worte Jesu“. Die Vaterunser-Bitte „führe uns nicht in Versuchung“ sei genau so bei den Evangelisten Matthäus und Lukas überliefert. Es gehe nicht, Jesus diesbezüglich zu korrigieren, so der frühere Dogmatikprofessor. Gleichwohl müssten und könnten diese Worte so erklärt werden, „dass das Gottesbild nicht verdunkelt wird“. (Quelle)

Marcello Pera, ehemaliger Senatspräsident Italiens und ein Freund Benedikts XVI., sagte über Papst Franziskus und dessen Migrationspolitik: „Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen.“ (Quelle)

Im Vatikan findet gerade ein Aufstand einer Gruppe von Kardinälen gegen die Willkür-Herrschaft und inakzeptable Politik durch Papst Franziskus statt. Ihr Vorwurf an den Papst: „Wir haben dich gewählt, damit du Reformen durchführst und nicht, damit du alles zerstörst.“ (Quelle)

Und nicht zuletzt beklagt der unter mysteriösen Umständen zurückgetretene Papst Benedikt, an die Adresse des amtierenden Papstes Franziskus gerichtet, eine „Verdunkelung Gottes in der Liturgie“ (Quelle)

Das alles lässt mehr als nur den Zweifel hochkommen, ob der amtierende Papst ein Christ ist – oder anderen, finsteren Mächten dient.


Ein Artikel von Michael Mannheimer – michael-mannheimer.net unter zuhilfenahme des sehr empfehlenswerten Beitrags auf
https://michael-mannheimer.net/2017/10/1...n-der-liturgie/




https://dieunbestechlichen.com/2018/02/d...tes-franziskus/

von esther10 02.08.2018 00:35



2.8.2018

Katholische Familiennachrichten kündigen E-Edition an
Brian McCall , CFN Blog
Ab der Ausgabe von August 2018 bietet Catholic Family News jetzt eine Abonnementoption "E-Edition only" an.

Ich freue mich, diese Catholic Family News anzukündigenbewegt sich in das digitale Zeitalter und stellt eine elektronische Ausgabe des Papiers zur Verfügung. Unsere Mission ist es, die Wahrheit über den katholischen Glauben und die Krise in der Kirche an so viele Menschen wie möglich zu verbreiten. Wie jedes andere Medium ist auch die Technologie in der Lage, Missbrauch zu betreiben. Letztendlich ist sie jedoch einfach ein Werkzeug, das zur Verbreitung der Wahrheit genutzt werden kann und sollte. Immer mehr Menschen, insbesondere junge Menschen, finden Informationen und Analysen elektronisch. Angesichts der falschen und schädlichen Natur von vielem von dem, was sie finden, ist es wichtiger denn je, dass die katholische Botschaft sie erreicht. Daher wird ab der Ausgabe August 2018 eine elektronische Version für alle Abonnenten verfügbar sein. Ein reguläres Abonnement berechtigt Sie beide zum Zugriff auf die elektronische Version des Papiers (über Tecnavia,und eine Kopie des Papiers an Ihre Tür geschrieben. Wenn Sie Artikel auf elektronischem Wege lesen möchten, erhalten Sie ohne zusätzliche Kosten Zugriff auf die neuesten Ausgaben und die letzten Ausgaben (sobald wir sie dem Online-Archiv hinzufügen). Wenn Sie lieber die altmodische Art mit dem Papier in der Hand lesen, wird sich nichts ändern und Sie können Ihre Kopie von CFN wie gewohnt in Ihrer Mailbox erwarten. Wenn Sie ab diesem Monat nur die Blockbuster-Artikel in Catholic Family News elektronischlesen möchten, können Sie sich für ein "E-Edition only" -Abonnement zu einem reduzierten Preis entscheiden, der Kosteneinsparungen durch das Nichtdrucken und Versenden einer Papierkopie widerspiegelt.

Für die nächsten zwei Monate (August und September) wird ein reguläres Abonnement - inklusive Papier und Zugang zur E-Edition - für 32,00 US-Dollar (für die US-Lieferung) anstatt der normalen 42,00 US-Dollar erhältlich sein. Die E-Edition wird für $ 23,00 unabhängig vom Standort verfügbar sein. Für Abonnenten außerhalb der USA führt die Option "E-Edition only" zu größeren Einsparungen aufgrund der höheren Kosteneinsparungen beim Versenden des Papiers.

Wenn Sie bereits ein kostenpflichtiges Abonnement haben, haben Sie jetzt kostenlosen Zugriff auf die E-Edition. Wenn es an der Zeit ist, Ihr Abonnement zu erneuern, können Sie sich für ein reguläres (Papier und E-Edition) oder "Nur E-Edition" Abonnement erneuern. In den kommenden Monaten müssen Sie nicht warten, bis das Papier bei Ihnen zu Hause ankommt, aber Sie können es lesen, sobald die Ausgabe veröffentlicht wird.

Wenn Sie ein aktueller Abonnent sind und direkt zur Tecnavia-Website gehen möchten, um Ihr Abonnement zu authentifizieren und auf die E-Edition zuzugreifen, klicken Sie auf diese Schaltfläche. (Sie müssen Ihren Namen und die Hausnummer und das Land eingeben, in dem Sie Ihr Papier erhalten, um Ihr Abonnement zu authentifizieren).

AKTUELLE ABONNENTEN
Wenn Sie Catholic Family News entweder für eine reguläre Version (Print und E-Edition) oder nur für eine E-Edition abonnieren möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten, um unsere Abonnementoptionen anzuzeigen.

ABONNIERE JETZT
CFN , Abonnieren , E-Edition
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...available-9k0kZ

von esther10 02.08.2018 00:28

Katechismus der Katholischen Kirche geändert
Papst Franziskus ächtet die Todesstrafe
2. August 2018


Exekution einer Todesstrafe in Mexiko 1914
(Rom) Papst Franziskus hat eine Neuformulierung des Katechismus zur Todesstrafe approbiert.

Der bisherige Paragraph Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche von 1992 wurde durch eine Neufassung ersetzt. Damit distanziert sich die katholische Kirche von der Todesstrafe. Das Thema war seit der Veröffentlichung des Katechismus der Katholischen Kirche vor 26 Jahren umstritten. Grund dafür waren vor allem die USA, wo in den meisten Bundesstaaten die Todesstrafe noch verhängt werden kann und meist auch exekutiert wird. Im Gegensatz dazu haben alle europäischen Staaten nach dem Zweiten Weltkrieg die Todesstrafe abgeschafft.


Katechismus der Katholischen Kirche (1992)

Den Auftakt machte die Schweiz, die erstmals 1874 die Todesstrafe abschaffte. Für politische Delikte durfte sie bereits seit 1848 nicht mehr vollstreckt werden. Bald wieder eingeführt wurde sie endgültig 1942 aus der eidgenössischen Rechtsordnung verbannt. Die letzte Hinrichtung erfolgte 1940.

Es folgten die Bundesrepublik Deutschland und Österreich, denen die alliierten Siegermächte nach dem Krieg die Todesstrafe untersagten. Großbritannien und Frankreich folgten einige Jahrzehnte später. Die letzten Hinrichtungen in Großbritannien fanden 1964, in Frankreich 1977 statt. In Belgien wurde die Todesstrafe nach dem Militärrecht erst 1996 abgeschafft, die letzte Exekution aber bereits 1950 vollzogen. Ähnlich sieht es in zahlreichen anderen europäischen Staaten aus.

In Spanien erfolgten die letzten Hinrichtungen 1974. Darunter befand sich der Deutsche Georg Michael Welzel. Nach gescheiterter „Republikflucht“ aus der DDR wurde der gebürtige Cottbuser von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft. Kaum im Westen angekommen, reiste er drei Monate später mit gefälschtem Reisepaß nach Spanien und schoß in Barcelona aus bis heute ungeklärten Gründen auf einen Polizeibeamten der Guardia Civil.

In dem innerkirchlichen Konflikt zwischen der europäischen und der US-amerikanischen Auffassung wurde in den vergangenen Jahren darüber diskutiert, ob ein Mensch durch schwere Verbrechen sein Lebensrecht verwirken könne. Problematisch wurde dabei von allen Seiten die Hinrichtung gesehen, die in irgendeiner Form immer von einem anderen Menschen exekutiert werden muß. Der aber kann dadurch schwere Schuld auf sich laden.

Der Lebensrechtsbewegung wurde von den Abtreibungsbefürwortern häufig entgegengehalten, die ungeborenen Kinder zu schützen, während die katholische Kirche ein ungeklärtes Verhältnis zur Todesstrafe habe, und evangelikale Gruppen die Todesstrafe offen unterstützen.

Die Diskussion um die Todesstrafe ist seit Jahrzehnten Gegenstand eines in den USA hitzig ausgetragenen Kulturkampfes. Dabei geht die Bruchlinie auch durch die katholische Kirche. In diese Kontroverse hat nun Papst Franziskus mit einer klaren Parteinahme eingegriffen.

Die Frage steht damit im Raum, ob die katholische Kirche 2000 Jahre lang in zu dieser Frage Falsches gelehrt hat.

Die alte und die neue Fassung

Die bisherige Katechismus-Formulierung zur Todesstrafe lautete:

2267. [alt] Soweit unblutige Mittel hinreichen, um das Leben der Menschen gegen Angreifer zu verteidigen und die öffentliche Ordnung und die Sicherheit der Menschen zu schützen, hat sich die Autorität an diese Mittel zu halten, denn sie entsprechen besser den konkreten Bedingungen des Gemeinwohls und sind der Menschenwürde angemessener.

Die heute vom Heiligen Stuhl veröffentlichte Neufassung lautet:

2267. [neu] Lange Zeit wurde der Rückgriff auf die Todesstrafe durch die rechtmäßige Autorität – nach einem ordentlichen Gerichtsverfahren – als eine angemessene Antwort auf die Schwere einiger Verbrechen und als ein annehmbares, wenn auch extremes Mittel zur Wahrung des Gemeinwohls angesehen.

Heute gibt es ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass die Würde der Person auch dann nicht verloren geht, wenn jemand schwerste Verbrechen begangen hat. Hinzu kommt, dass sich ein neues Verständnis vom Sinn der Strafsanktionen durch den Staat verbreitet hat. Schließlich wurden wirksamere Haftsysteme entwickelt, welche die pflichtgemäße Verteidigung der Bürger garantieren, zugleich aber dem Täter nicht endgültig die Möglichkeit der Besserung nehmen.

Deshalb lehrt die Kirche im Licht des Evangeliums, dass „die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie gegen die Unantastbarkeit und Würde der Person verstößt“1), und setzt sich mit Entschiedenheit für deren Abschaffung in der ganzen Welt ein.

Die Unzulässigkeit der Todesstrafe wird mit der Unverletzlichkeit der Menschenwürde begründet.

Wie heute bekanntgegeben wurde, war die Neufassung bereits am vergangenen 11. Mai von Papst Franziskus gebilligt worden. Mit der Neuformulierung war die Glaubenskongregation unter der Leitung von Kardinalpräfekt Luis Ladaria SJ beauftragt.

Mit der Neufassung fordert die katholische Kirche nun mit Entschiedenheit die weltweite Ächtung der Todesstrafe. Dazu veröffentlichte Kardinal Ladaria ein Schreiben an alle Bischöfe der Welt.
+++
KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE
Schreiben an die Bischöfe
über die neue Formulierung der Nr. 2267
des Katechismus der Katholischen Kirche
bezüglich der Todesstrafe

1. In der Ansprache zum 25. Jahrestag der Veröffentlichung der Apostolischen Konstitution Fidei depositum, mit der Johannes Paul II. den Katechismus der Katholischen Kirche promulgierte, hat Papst Franziskus dazu aufgerufen, die Lehre über die Todesstrafe neu zu formulieren, um die in jüngster Zeit erfolgte Entwicklung der Lehre zu diesem Thema besser zusammenzufassen.2) Diese Entwicklung beruht hauptsächlich darauf, dass es in der Kirche ein immer klareres Bewusstsein der Achtung gibt, die jedem menschlichen Leben geschuldet wird. In diesem Sinn stellte Johannes Paul II. fest: «Nicht einmal der Mörder verliert seine Personwürde, und Gott selber leistet dafür Gewähr».3)

2. In diesem Licht ist die Haltung zur Todesstrafe zu verstehen, die sich in der Lehre der Hirten und im Empfinden des Volkes Gottes immer mehr durchgesetzt hat. Wenn nämlich die politische und soziale Lage früherer Zeiten die Todesstrafe zu einem annehmbaren Mittel für die Wahrung des Gemeinwohls machte, so haben heute die wachsende Einsicht, dass die Menschenwürde auch durch das Begehen schwerster Verbrechen nicht verloren geht, ein vertieftes Verständnis vom Sinn der Strafsanktionen durch den Staat sowie das Vorhandensein von wirksameren Haftsystemen, die den erforderlichen Schutz der Bürger sicherstellen, zu einem neuen Bewusstsein geführt, das die Unzulässigkeit der Todesstrafe anerkennt und deshalb ihre Abschaffung fordert.

3. In dieser Entwicklung ist die Lehre der Enzyklika Evangelium vitae von Johannes Paul II. von großer Bedeutung. Dieser Papst erwähnte unter den Hoffnungszeichen für eine neue Zivilisation des Lebens «die immer weiter verbreitete Abneigung der öffentlichen Meinung gegen die Todesstrafe selbst als Mittel sozialer „Notwehr“, in Anbetracht der Möglichkeiten, über die eine moderne Gesellschaft verfügt, um das Verbrechen wirksam mit Methoden zu unterdrücken, die zwar den Täter unschädlich machen, ihm aber nicht endgültig die Möglichkeit der Besserung nehmen».4) Die Lehre von Evangelium vitae wurde in der editio typica des Katechismus der Katholischen Kirche aufgegriffen. Darin ist die Todesstrafe nicht als eine der Schwere des Verbrechens entsprechende Strafe dargestellt, sondern wird nur dann gerechtfertigt, wenn sie «der einzig gangbare Weg wäre, um das Leben von Menschen wirksam gegen einen ungerechten Angreifer zu verteidigen», auch wenn heute «die Fälle, in denen die Beseitigung des Schuldigen absolut notwendig ist, schon sehr selten oder praktisch überhaupt nicht mehr gegeben» sind (Nr. 2267).

4. Johannes Paul II. äußerte sich auch bei anderen Gelegenheiten gegen die Todesstrafe und berief sich dabei auf die Achtung vor der Würde der Person wie auch auf die Mittel der modernen Gesellschaft, um sich vor Verbrechern zu schützen. So brachte er in der Weihnachtsbotschaft 1998 den Wunsch zum Ausdruck, dass «in der Welt der Konsens über dringende und angemessene Maßnahmen erhalten (bleibe) mit dem Ziel , die Todesstrafe abzuschaffen».5) Im darauf folgenden Monat wiederholte er in den Vereinigten Staaten: «Ein Zeichen der Hoffnung ist die zunehmende Einsicht, dass die Würde des menschlichen Lebens niemals in Abrede gestellt werden darf, auch dann nicht, wenn jemand ein Verbrechen begangen hat. Die moderne Gesellschaft hat die Mittel, sich selbst zu schützen, ohne Verbrechern die Möglichkeit der Besserung endgültig zu nehmen. Ich rufe erneut dazu auf, wie ich es kürzlich an Weihnachten getan habe, zu einer Übereinstimmung bezüglich der Abschaffung der Todesstrafe, die grausam und unnötig ist, zu kommen».6)

5. Der entschiedene Einsatz für die Abschaffung der Todesstrafe ging unter den nachfolgenden Päpsten weiter. Benedikt XVI. machte «die Verantwortlichen der Gesellschaft … auf die Notwendigkeit aufmerksam, alles im Bereich des Möglichen zu tun, um die Abschaffung der Todesstrafe zu erlangen».7) Später brachte er vor einer Gruppe von Gläubigen den Wunsch zum Ausdruck, dass «eure Entscheidungen die politischen und gesetzgeberischen Initiativen fördern, die in einer wachsenden Zahl von Ländern vorangetrieben werden, um die Todesstrafe abzuschaffen und wesentliche Fortschritte zu unterstützen, damit das Strafrecht den Ansprüchen der Menschenwürde der Gefangenen wie auch der wirksamen Erhaltung der öffentlichen Ordnung angeglichen werden».8)
6. Auf derselben Linie bekräftigte Papst Franziskus: «In der heutigen Zeit ist die Todesstrafe unzulässig, so schwer das Verbrechen des Verurteilten auch sein mag».9) Auf welche Weise die Todesstrafe auch vollzogen wird, immer schließt sie «eine grausame, unmenschliche und erniedrigende Behandlung» ein.10) Sie ist auch «wegen der mangelhaften Selektivität des Strafrechtssystems und angesichts der Möglichkeit des Justizirrtums» abzulehnen.11) In diesem Licht rief Papst Franziskus dazu auf, den Abschnitt über die Todesstrafe im Katechismus der Katholischen Kirche neu zu formulieren, um zu betonen, «dass, egal wie schwer das begangene Verbrechen auch war, die Todesstrafe unzulässig ist, weil sie gegen die Unverletzbarkeit und Würde des Menschen verstößt».12)

7. Die neue Formulierung der Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche, die Papst Franziskus approbiert hat, liegt auf der Linie des vorausgehenden Lehramts und führt eine konsequente Entwicklung der katholische Lehre weiter.13) Der neue Text folgt den Spuren der Lehre von Johannes Paul II. in Evangelium vitae und bekräftigt, dass die Unterdrückung des Lebens eines Verbrechers als Strafe für ein Vergehen unzulässig ist, weil sie gegen die Würde der Person verstößt, eine Würde, die auch dann nicht verloren geht, wenn jemand schwerste Verbrechen begangen hat. Zu diesem Schluss gelangt man auch, wenn man die vom modernen Staat angewandten Strafsanktionen in Betracht zieht, die vor allem auf die Besserung und soziale Wiedereingliederung des Verbrechers abzielen müssen. Schließlich ist die Todesstrafe unter Berücksichtigung der wirksameren Haftsysteme der modernen Gesellschaft nicht notwendig, um das Leben unschuldiger Personen zu schützen. Selbstverständlich bleibt die Pflicht der öffentlichen Autorität bestehen, das Leben der Bürger zu verteidigen, wie das Lehramt immer bestätigt hat und wie der Katechismus der Katholischen Kirche in den Nummern 2265 und 2266 bekräftigt.

8. All das zeigt, dass die neue Formulierung der Nr. 2267 des Katechismus eine authentische Entwicklung der Lehre ausdrückt, die nicht im Widerspruch zu früheren Aussagen des Lehramts steht. Diese Aussagen können nämlich im Licht der vorrangigen Verantwortung der öffentlichen Autorität für die Wahrung des Gemeinwohls in einem sozialen Umfeld verstanden werden, in dem die Strafsanktionen eine andere Bedeutung hatten und in einem Milieu erfolgten, in dem es schwerer war zu garantieren, dass der Verbrecher sein Vergehen nicht mehr wiederholen kann.

9. In der neuen Formulierung wird hinzugefügt, dass das Bewusstsein über die Unzulässigkeit der Todesstrafe «im Licht des Evangeliums»14) gewachsen ist. Das Evangelium trägt nämlich zu einem besseren Verständnis der geschaffenen Ordnung bei, die der Sohn Gottes angenommen, gereinigt und zur Fülle gebracht hat. Es lädt uns auch ein, die Barmherzigkeit und die Geduld des Herrn zu üben, der jedem Zeit schenkt, sich zu bekehren.

10. Die neue Formulierung der Nr. 2267 des Katechismus der Katholischen Kirche möchte, auch durch einen respektvollen Dialog mit den politischen Autoritäten, zu einem entschiedenen Einsatz dafür anspornen, dass eine Mentalität gefördert wird, welche die Würde jedes menschlichen Lebens anerkannt, und die Bedingungen entstehen können, um die Todesstrafe heute abzuschaffen, wo sie noch in Kraft ist.

Papst Franziskus hat in der dem unterzeichneten Sekretär am 28. Juni 2018 gewährten Audienz das vorliegende Schreiben, das von der Ordentlichen Versammlung dieser Kongregation am 13. Juni 2018 beschlossen worden war, gutgeheißen und seine Veröffentlichung angeordnet.

Gegeben zu Rom, am Sitz der Kongregation für die Glaubenslehre, am 1. August 2018, dem Gedenktag des heiligen Alfons Maria von Liguori.

https://www.katholisches.info/2018/08/pa...ie-todesstrafe/

von esther10 02.08.2018 00:27

Union will zugewanderte Clan-Strukturen wirkungsvoller bekämpfen

Veröffentlicht: 2. August 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Ausweisungsrecht, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Clan-Strukturen, Dr. Mathias Middelberg, Großfamilien, Innere Sicherheit, Kriminell, Polizei, Unionsfraktion, Verschärfung, zuwanderung |4 Kommentare

Zu der aktuellen Diskussion um das Vorgehen der Behörden gegen kriminelle Großfamilien erklärt der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Mathias Middelberg:



„Das Vorgehen des Bundeskriminalamtes, die Bildung neuer krimineller Clans frühzeitig zu erkennen und erforderliche Gegenmaßnahmen zu ergreifen, ist gerade mit Blick auf die in den letzten Jahren erfolgte Zuwanderung in unser Land dringend notwendig.

Nachdem wir in Berlin und Bremen, aber auch im Ruhrgebiet gesehen haben, dass einige wenige kriminelle Großfamilien unsere Sicherheitsbehörden massiv beschäftigen, müssen wir der Bildung neuer Clan-Strukturen von Anfang an wirkungsvoll begegnen.

Die erforderlichen Gesetzesgrundlagen hat die Große Koalition auf Drängen von CDU und CSU bereits in der letzten Legislaturperiode geschaffen: von der Möglichkeit, kriminelle Gewinne leichter einziehen zu können, bis hin zu einer deutlichen Verschärfung unseres Ausweisungsrechts.

Das jüngste Vorgehen der Strafverfolgungsbehörden in Berlin zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...ler-bekaempfen/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs