Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.09.2016 00:55




Sonntag, 18. September 2016
Rekord - 7500 beim Berliner Marsch für das Leben

(Felizitas Küble/Christliches Forum) Nach ersten polizeilichen Schätzungen nehmen in diesem Jahr mehr als 7500 Personen am Marsch für das Leben teil.

Nach einer Kundgebung vor dem Reichstag setzt sich zur Zeit Schweigemarsch durch Berlin fort. Dabei tragen die Teilnehmer weiße Nelken als Symbol für die ca. 400 ungeborenen Kinder, die werktäglich durch Abtreibung getötet werden.

Die mehr als 7500 Teilnehmer des Marsches sind aus dem gesamten Bundesgebiet zu der überparteilichen und ökumenischen Demonstration angereist, die in diesem Jahr unter dem Motto „Kein Kind ist unzumutbar“ steht.

Der BVL-Vorsitzende Martin Lohmann erklärt: „Unsere Bewegung für das Leben wächst weiter – und das ist gut so! Besonders freut es mich, dass in diesem Jahr wieder so viele junge Menschen und Familien dabei sind.“

Gegen ca. 16.30 Uhr beginnt der ökumenische Abschlussgottesdienst vor dem Reichstag, den der Bischof von Regensburg Dr. Rudolf Voderholzer leiten wird.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 18.09.2016 00:53

Berlin: Abtreibungslobby protestiert mit unterirdischen Parolen gegen Lebensrechtler
Veröffentlicht: 18. September 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Felizitas Küble

https://www.flickr.com/photos/profamilie...th/29726538556/

Seit Jahren gibt es zwei linke Bündnisse in Berlin, die sich vor allem deshalb zusammengeschlossen haben, um den „Marsch für das Leben“ zu stören und zu torpedieren.

Im Vorjahr gelang es diesen Kreisen, die Lebensrechtler-Demo durch rechtswidrige Aktionen stundenlang zu blockieren. Diesmal konnte die starke Polizeipräsenz diesenScannen0003 Verstoß gegen die Versammlungsfreiheit verhindern, wobei es auch diesmal wieder zu Sitzblockaden durch Abtreibungsbefürworter gekommen war.

Von den erwähnten beiden Dachverbänden ist das „Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung“ die gemäßigtere Variante; die andere Gruppierung besteht fast nur aus Linksradikalen, wobei schon der Name „What the fuck“ (= Was zum Teufel) Bände spricht. Dort wird schon in der Einladung zu rechtswidrigen Randalen aufgerufen: „Antifeminismus sabotieren! Christliche FundamentalistInnen blockieren!“

Beim relativ „bürgerlichen“ Bündnis tummeln sich jedoch ebenfalls Ultralinke in deren Reihen, z.B. ganz offiziell die Linkspartei. Auch die SPD gehört in diese illustre Runde, zudem die „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ (GEW). (Näheres dazu hier: https://charismatismus.wordpress.com/201...fuer-das-leben/)



Ausgerechnet diese tiefroten „Volksfront“-Strategen schreiben auf ihrer Webseite Folgendes:

„Zum fünften Mal hat das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung friedlich und vielfältig den breiten gesellschaftlichen Protest gegen das Ziel extremistischer Christ*innen, Abtreibungen noch weiter zu kriminalisieren, veraltete Rollenbilder politisch zu fördern und Schwangerschaftsabbrüche durchführende Mediziner*innen zu stigmatisieren, zum Ausdruck gebracht.“ (Quelle: http://www.sexuelle-selbstbestimmung.de/...september-2016/)

Obwohl dieses Bündnis sich offen mit extremistischen Kräften verbündet, werden hier Lebensrechtler bzw. Christen („Christ*innen“) als „extremistisch“ diffamiert – freilich ohne jede Begründung, geschweige Beweisführung.

Aufschlußreich ist auch die Foto-Serie dieser Aktionsfront für „sexuelle Selbstbestimmung“ mit Bildern von den Protesten gegen den Marsch fürs Leben. Dabei werden Transparente und Schilder mit folgenden Sprüchen hochgehalten:

„Mein Bauch ist mein Bier“ – „Lebensschützer spielen mit Nazis“ – „Ich kann kaum fassen, daß ich immer noch gegen diesen Scheiß demonstrieren muß“ – „Ficken statt Beten!“

Besonders „bürgerlich“ klingen diese teils unterirdischen Parolen allerdings nicht. Daß sich auch die SPD als demokratische Volkspartei auf diesen Niveau begibt, ist geradezu schändlich.
https://charismatismus.wordpress.com/201...lebensrechtler/

von esther10 18.09.2016 00:52

Lesbisch-queere Entgleisungen: Islam-Kopftuch und Männer-Diskriminierung
Veröffentlicht: 18. September 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Felizitas Küble

In den letzten Jahren mehren sich merkwürdige Tendenzen im lesbischen, genderbewegten und „queeren“ Spektrum (worunter neben Homos auch Bi-, Inter- und Trans-Sexuelle zu verstehen sind). foto-dcubillas-www_freimages_com_

So wurde z.B. auf dem „Lesbisch-schwulen Stadtfest“ in Berlin-Schönefeld im vorigen Jahr mit einem Plakat für die „Frauenliebe“ geworben, das sogar in eigenen Kreisen nicht ganz unumstritten war:

Das offizielle Poster der Organisatoren zeigte zwei sich innig küssende Frauen, eine davon mit Kopftuch, offenbar eine Muslima. Das Motto „Gleiche Rechte für Ungleiche“ war auf Deutsch und Arabisch (!) zu lesen.



Klar: Die rotgrüne Multikulti-Ideologie läßt grüßen, da drückt man betr. frauenfeindlichem Islam nicht nur zwei Augen zu, sondern biedert sich diesem sogar noch an.

Zweites Beispiel:

Zu den Stör-Aktionen gegen den „Marsch für das Leben“ hatte auch die Initiative FLTI* (FrauenLesbenTransInter*) aufgerufen. Jene Damen und Trans-Inter-Personen legen alljährlich besonderen Wert darauf, daß ihre Teilnehmerschaft die Gegen-Demo vorne anführt, also den ersten Block bildet.

Diese lesbischen und und sonstigen Transgender-Aktivisten etc. haben freilich mit echten Männern nichts am Hute – also mit jenen Männern, die weder „trans“ noch „inter“ noch sonstwie „queer“ sind, sondern sich allen Ernstes schlicht als Männer „selbstwahrnehmen“ (wozu auch die meisten Schwulen gehören).

Die erwähnte Gruppierung FrauenLesbenTransInter schreibt in ihrem Einladungstext zu den Störaktionen folgendes:

„Es sind alle Menschen eingeladen, im 1. Block mit zu laufen, außer Cis-Männer. Unter Cis-Männern verstehen wir, dass sich Menschen mit dem „männlichen“ Geschlecht, das ihnen bei Geburt zugewiesen wird, identifizieren und weder trans noch inter sind.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...iskriminierung/

Also: Cis-Männer unerwünscht. – Näheres dazu in diesem kritischen Artikel von Dr. David Berger: https://philosophia-perennis.com/2016/09/18/queeriban/

von esther10 18.09.2016 00:49

Veröffentlicht 2014 | Menschenhandel. Sozial-
Druckversion

Die National Crime Agency (NCA) hat ergeben, dass die Zahl der in Großbritannien geborenen Kinder für Sex-Handel ausgebeutet fast im Jahr 2013 verdoppelt.


Die NCA Daten zeigt, 56 Kinder aus dem Vereinigten Königreich wurden als potentielle Missbrauchsopfer von Sex-Handel im Jahr 2013 gesehen - eine Steigerung von 155% gegenüber dem Vorjahr.

Die Agentur fand auch die Zahl der ausländischen Kinder potentiellen Geschlechtshandel gegenüber Missbrauch um 11% erhöht.

Die meisten jungen Opfer von Menschenhandel aus Vietnam kommen, gefolgt von Großbritannien und dann Albanien.

Sklaverei Rechnung

Laut Innenminister, Karen Bradley, führt das NCA eine verbesserte und koordinierte Reaktion auf Schleuserbanden Targeting.

"Wir erhöhen den Schutz für die Opfer, und wir stärken Gesetzgebung durch eine moderne Form der Sklaverei Rechnung. Die Zahlen sind wahrscheinlich nicht die volle Skala der modernen Sklaverei noch das menschliche Leid hinter jeder Statistik zu zeigen.

"Der Gesetzentwurf wird die stärkste Botschaft an Kriminelle senden, wenn Sie in diesem widerlichen Menschenhandel beteiligt sind, werden Sie verhaftet werden Sie verfolgt und Sie werden eingesperrt", sagte der Minister.

Forscher des National Referral Mechanism (NRM), wo gemeinnützige Organisationen und Opfer von Menschenhandel auf die verwiesen wird, fand auch 1746 Menschen aus 112 verschiedenen Ländern möglich waren Opfer von Menschenhandel im Jahr 2013 - um 47% mehr als im Vorjahr.

Insgesamt stieg die Zahl der Fälle, in denen im Vereinigten Königreich geborenen Opfer in 2013 173% bis 90; Davon waren 63 Kinder, auf 2012 eine Steigerung von 186%.

Das Bewusstsein

Liam Vernon, Leiter der britischen NCA Menschenhandel Zentrum, fügte hinzu: "gesteigertes Bewusstsein, sowohl von Menschenhandel in seinen verschiedenen Formen und die Verpflichtung der Ersthelfer den National Referral Mechanism zu verwenden, ist ein wahrscheinlicher Faktor für die erhöhte Anzahl der Empfehlungen in 2013.

"Wir wissen, dass dies ein Verbrechen ist, das einige der Gesellschaft am stärksten gefährdeten Menschen, und einige Opfer bleiben unentdeckt. Ebenso betroffen sind, einige von denen auf die NRM genannt letztlich nicht als Opfer von Menschenhandel eingestuft werden können.

"Die NCA engagiert sich unnachgiebig zu stören, was eine kriminelle Handel ist in menschlichen Elends."
Alarm

"Unicef ​​UK ist alarmierten einen Anstieg in diesem besorgniserregenden Trend zu sehen", erklärt Anita Tiessen, der Charity-Stellvertreter Geschäftsführer.

"Gehandelte Kinder - unabhängig davon, ob sie im Vereinigten Königreich geboren sind oder anderswo und gehandelt in Großbritannien geboren - Gesicht Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch der unvorstellbaren Art.

"Die bevorstehende moderne Sklaverei Bill Großbritannien bietet eine Chance gegen den Menschenhandel Gesetze zu entwickeln, weltweit führenden und Theresa May müssen diese Gelegenheit nutzen, um Menschenhandel am stärksten gefährdeten Opfer zu schützen - Kinder", fügte sie hinzu.

Lynda Rose, UK Direktor der Stimme für Gerechtigkeit, sagte: "Menschenhandel ist eine entsetzliche und erniedrigende Verbrechen, das Elend der Opfer schafft, ihr Leben zu zerstören. Aber Händler sind schwer zu fangen, und das wahre Ausmaß des Problems ist nicht bekannt. Ich vermute.

"Die Zahlen veröffentlicht, wenn auch schockierend, nicht kratzen einmal an der Oberfläche. Ob es der sexuellen Ausbeutung, häusliche oder landwirtschaftliche Knechtschaft, oder gerade Verbrechen ist, irgendwo in der Nähe von Ihnen heute gibt es ein Opfer von Menschenhandel. Die neue Anti-Sklaverei-Rechnung ist als Versuch zu begrüßen, mit den Menschenhändlern zu beschäftigen und die Opfer zu schützen. "

http://www.christianconcern.com/our-conc...e-prime-targets
MSN Nachrichten

von esther10 18.09.2016 00:47

Pater Gabriele Amorth, der erfahrenste Exorzist Welt, starb Freitag im Alter von 91



16, September 2016

Pater Gabriele Amorth, der erfahrenste Exorzist Welt, starb Freitag im Alter von 91
Gabriele Amorth immer darauf bestanden, dass die Menschen, die das Gebet und die Sakramente , die Gebote halten... sollten den Teufel nicht fürchten.


Der berühmte Priester Exorzisten Gabriele Amorth gestorben Freitag 16. September um 19.50 Uhr Ortszeit in Italien, im Alter von 91. Der Priester war für einige wenige Wochen im Krankenhaus von St. Lucia von Rom Stiftung wegen Lungenkrankheiten . Als Aciprensa, die Nachricht von dem Tod des berühmten Exorcist veröffentlicht wurde berichtet , von der Provinz Timothy Giaccardo (Italien) , zu dem er gehörte der Priester der Gesellschaft von St. Paul , von Vater James Alberione im Jahre 1914 gegründet wurde am 1. Mai geboren Vater Amorth, 1925. er zum Priester geweiht wurde ein Priester im Januar 1951. Seine Aufgabe als Exorzist begann 1985 , als er für die Ernennung Mission. Hatte zu seinem Kredit Zehntausende von Exorzismen. Gründete Pater Amorth die Internationale Vereinigung der Exorzisten in den Jahren 1990 und war sein Präsident , bis er im Alter von 75 im Jahr 2000 im Ruhestand Pater Amorth sagt eine Notiz von Grupo Editorial San Pablo,

Er war verantwortlich für eine Vielzahl von Funktionen in der Priesterschaft, der gehörte, unter denen die Arbeit der Bildung junger Aspiranten und religiösen, Delegierter der Provinz Italien, Geistlicher Leiter mehrerer Pauline lag Institutionen . Auch war er ein Journalist. Seit vielen Jahren den monatlichen Newsletter führte Madre de Dios und arbeitete mit der italienischen Veröffentlichung Famiglia Cristiana, Credere und Telenova, und Radio Maria. Der Generalobere der Gesellschaft von St. Paul, Vater Valdir José de Castro , erinnert den Vater Amorth mit "immense Liebe und Dankbarkeit."

im Jahr 2011, Hintergrund Vater Gabriele Amorth für seinen Bestseller über Exorzisten der Schriftsteller José María Zavala interviewt, so dass er überwindet den Teufel . zu den Publikationen des berühmten Priester sind Narrationen von Exorzist (1993 ) ein Exorzist erzählt seine Geschichte (1999), Evangelium der Maria: ein Monat mit der Mutter Gottes (2000), ein Exorzist: Mehr Geschichten (2002), Exorzismus und Psychiatrie (2002) und Erinnerungen eines Exorzisten , ein Interview von der italienischen Vatikan - Experte Marco Tosatti , veröffentlicht im Jahr 2010 Vater Amorth auch gewidmet ist, ein Buch zu St. Pater Pio von Pietrelcina, der Priester, der Stigmata Christi hatte und dessen Fest wird am 23. September gefeiert, mit dem Titel Pater Pio: Geschichte das Leben eines Heiligen.
http://www.religionenlibertad.com/padre-...murio-51943.htm
http://www.religionenlibertad.com/que-su...cista-51949.htm


von esther10 18.09.2016 00:46

Willkommenskultur ohne Herz und Verstand

Veröffentlicht: 18. September 2016 | Autor: Felizitas Küble
Von Hanna Jüngling

Die Stimmung in Deutschland ist seit Merkels hirnlos-diktatorischer Willkommenspolitik, dem „Brexit“ und dem Einzug terroristischer Anschläge in unseren westlichen Nachbarländern und inzwischen auch bei uns unerträglich. Die Leugnung der Zusammenhänge hängt der Bevölkerung offenkundig zum Halse heraus. _SITE_MUNDO_4d95e5470607b

82% der Deutschen, wer immer das eigentlich ist, so hieß es bei Anne Will, hätten bei der „Spiegel“-Meinungs-Umfrage gesagt, sie seien mit dem Regierungskurs der Kanzlerin nicht einverstanden. Normalerweise wäre so etwas – und war bisher auch – ein unbedingter Rücktrittsgrund.

Wenn ich mir überlege, wegen welcher Kleinigkeit Willy Brandt einst zurücktrat oder gar die ehrenwerte Gesundheitsministerin Andrea Fischer von den Grünen. Das waren respektable Leute und Demokraten trotz allem, was man ihnen ankreiden mochte, aber Angela Merkel weist immer deutlicher die Züge einer Autokratin und Feudalherrscherin auf, die unser Land schleichend an den Stil Putins oder Erdogans angleicht und dabei auf mannigfachen Zuspruch aus einer bestimmten Kaste von „Höflingen“ zurückgreifen kann, die aus diesem Regierungsstil Profit für sich selbst schlägt.

Die Endlos-Rede-Schleifen, die uns Regierungs-Politiker und die öffentlich-rechtlichen Medien präsentieren, als hätte einer sie unter halluzinogene Drogen gesetzt, verstören längst den gesunden Menschenverstand. 032_29A



Die banalsten Sätze werden einem vorgesetzt, dümmlich-moralistische Slogans ohne Inhalt, das Einerlei der immer selben Schwätzer in den Polit-Talkshows (von Ausnahmen abgesehen!), und jeden Tag Lügen, Hetze gegen alle Kritiker und eine unsägliche Herablassung.

Die Arroganz der Macht trieft Männern wie Herrn Altmaier oder Herrn Stegner von den Lippen, und Frau Merkels Gespielinnen haben geschliffene Sprechwerkzeuge und füllen deren dumpfes Nichtreden mit eloquenter Inhaltsleere.

Man ist heute nicht mehr nachdenklich, nicht mehr kontemplativ und hasst die Einsamkeit einer selbständigen Positionsfindung. Dabei sein ist alles, und wer drei Monate mal nicht mitredet, fürchtet, abgehängt worden zu sein. Atemloses Dauergequassel, rhetorisch gewieft, bauernschlau und skrupellos, sind die Qualitäten vieler Zeitgenossen, denen Gott wahrlich andere Talente mit in die Wiege gelegt hätte…

So steigen Leute ins Rampenlicht, die es aufgrund ihrer Ruhelosigkeit und mangelnden Konzentration und Bildung mit vernünftigem Tagewerk nie zu etwas bringen könnten.

Die Flüchtlings- und Integrationsdebatten sind nicht zuletzt vor allem ein einträgliches Geschäft für die Fortsetzung der Schlepperei im deutschen Tunnelblick, erhitzen die Gemüter, vergiften die Atmosphäre und verhindern ein vertieftes Studium darüber, was denn tatsächlich für uns in Frage steht. Bonn-Moschee-0312-2

Und vor allem gehen sie in einer beispiellosen Kälte über die Tatsache hinweg, dass man nicht alles, was Menschen unverschuldet oder verschuldet an seelischer und geistiger Belastung in unser Land einschleppen, weg-verwalten kann. Wenn wirklich viele traumatisierte Personen zu uns kommen, wird ihre Heilung vielleicht niemals je gelingen.

BILD: Große Moschee in Bonn mit Minarett (Foto: Dr. Bernd F. Pelz)

Das sollte uns nüchtern klar sein, und wir sind kaum in der Lage, Millionen solcher Menschen zu „integrieren“. Wohin sollte man sie auch integrieren? Ist das wirklich alles bloß eine Frage absolvierter Deutschkurse und des Arbeitsmarktes? Und auch die Frage der Personen mit unlauteren Absichten sollte man nicht einfach vom Tisch wischen. Wenn es sie gibt – und es gibt sie offenkundig – bedeuten sie für uns eine Gefährdung.

Warum ist es so schwer, sich das einzugestehen? Was bewegt uns, in der für uns typischen, somnambul-deutschen Arroganz zu glauben, alle Welt erläge dem Charme unseres arkadischen Libertinismus? Warum hält man es für unmöglich, dass Menschen diesen Libertinismus in seiner Haltlosigkeit gezielt ausbeuten und später umstürzen werden? Wer ein bisschen nüchtern denkt, muss auch mit dieser Möglichkeit rechnen.

Vielen ist instinktiv angst und bange geworden. Sie spüren, dass wir uns kulturell in ein zwar materiell sattes, aber geistig vertrocknetes Niemandsland manövriert haben, das dem Ansturm einer genauso öden, aber machtbewussten Wüstenreligion nicht gewachsen sein könnte.

Wer ältere Texte liest, etwa von Erhart Kästner, der in der Konfrontation mit dem Islam im ehemals byzantinischen Reich geistige Überlegenheit und Distanz des Abendländers in aller Gelassenheit zeigen konnte, weil er wusste, wer er selbst ist, wer wir waren und worin unsere Geistesgeschichte besteht, muss bemerken, dass wir etwas verloren haben – aus eigener Schuld.

All das ist uns durch den Prozess der Säkularisierung weggerutscht. Wir haben keinen Begriff mehr von unserer eigenen Herkunft und bilden uns ein, das Abendland fuIGFM-Kampagne-IKEA-Saudi-Arabien-1_01ße auf dem Sturm auf die Bastille und materieller Freiheit, die wir doch nicht haben.

Die Sorge der Deutschen ist Ausdruck einer unendlichen Selbstentfremdung, die uns durch den unkontrollierten Zustrom Fremder, die zu großen Teilen sehr selbstbewusst die Insignien unserer Emanzipationsmodelle mit Füßen treten, indem sie sie zeichenhaft verneinen und kriminalisieren, ins Gesicht schlägt.

Man möge mir verzeihen, aber die unselige Kopftuch- und Burka-Debatte wird von vielen Politikern nach über zwanzig Jahren immer noch nicht begriffen. Sie verweigern konsequent die Wahrnehmung der Tatsache, dass damit ein verzerrtes Geschlechterbild und die Herabwürdigung der Frau ausgedrückt wird…

Ja: Wer hört nicht gern Leute reden, die keine Probleme bemerken können, alles „positiv“ umdeuten und alles rosa sehen? Und wer wüsste nicht um den rhetorischen Kunstgriff des Spindoctorings?

Die betuliche Verleugnung der unvereinbaren Menschenbilder, gepaart mit einer verlogenen „Willkommenskultur“ und autoritären Integrationsparolen ist postmoderner Kitsch. Wir erleben einen politischen Groschenroman, an dem das Gelege der politischen Ehrgeizlinge seit Jahren schon schreibt, obwohl sie nicht wissen, wie man einen Stift richtig hält oder ein Lexikon aufschlägt. Es ist fahrlässiger Dilettantismus.

Aber sie wissen, wie man nicht nur nur gegen reale, sondern auch gegen potentielle Kritiker vorgeht, und das flößt vielen Menschen das deutliche Gefühl ein, die Felle der Volkssouveränität und der Demokratie auch ganz unabhängig von islamischen Faschismen davonschwimmen zu sehen. Immerhin beschimpft unsere Regierung große Teile des Souveräns als „Pack“ und „Mob“. Einen solchen Stil haben wir zuletzt in dieser verbalen Schärfe vor 75 Jahren erlebt. Es kann einen wirklich gruseln…0016



Man lenkt das Volk mit einer längst lächerlichen und totgelaufenen Anti-AfD- und inzwischen auch Anti-CSU-Hetze von den eigenen Versäumnissen ab und lastet der erfolgreichen kleinen Alternativ-Partei mit erkennbarer Neid-Panik das an, was man selbst doch leicht erkennbar bis zum Überdruss praktiziert: den sprichwörtlichen „Populismus“ und „fehlende Konzepte“.

Ich sehe jedenfalls in Merkels autokratischer Willkürherrschaft und bei allen „Gewinnern“ aus ihrem mentalen Umkreis keinerlei Konzept, und inzwischen befindet es ein deutscher Kanzler nicht einmal mehr für nötig, das, was er dem Volk „alternativlos“ (welch ein diktatorischer Begriff!) aufzwingt, ohne dessen Willen zu beachten, dem Volk zu erklären.

Diese Kanzlerin kennt nur noch eine Störung: die demokratischen Wahlen, die ihr eine Ohrfeige nach der anderen verpassen. Es ist eine Frage der Zeit, wie lange diese freien Wahlen noch möglich sind.

„Wir nehmen die Sorgen und Nöte der Menschen sehr ernst“, doziert Herr Altmaier seit Monaten als Sprachrohr Frau Merkels. Genauso tun es Frau Göring-Eckhardt, Frau Roth, Herr Kretschmann, Herr Stegner, Herr de Maizière, HerrFrauHerrHerrFrau Schwarz-Rot-Gold und nicht zu vergessen Grün, und ein paar wolkige Bischöfe tönen inzwischen auch in diesen Pfeifenregistern, aber ganz offensichtlich tun „sie“ – dieses ominöse „Wir“ – es nicht.

Ist das Realsatire oder absurdes Improvisationstheater, bodenloser Zynismus oder schlicht und einfach Dummheit? Bleiben die Deutschen bis ans Ende der Tage das, was sie sich selbst vor Jahrhunderten als ironisches Denkmal gesetzt haben: das Reich der Schildbürger?

Dabei müssten wir dringend ein paar handfeste politische Diskurse führen:fahne1

Was verstehen wir unter dem „Staat“? Was unter Europa? Was ist überhaupt eine Nation als Trägerin eines Staatsvolkes? Gibt es Nationen, die keinerlei klare kulturelle Grundlage mehr haben – und dies programmatisch, gewollt, ja sogar erzwungen? Kann ein solches Gebilde, dessen Zugangsbedingungen die eines eingetragenen Vereins noch um einiges unterlaufen, wirklich auf Dauer handlungsfähig und „staatsfähig“ bleiben?

Was soll eine „offene Gesellschaft“ sein, die nicht weiß, wo ihre konkreten Grenzen sind? Wer ist Träger einer solchen „Gesellschaft“? Gibt es überhaupt kulturelle Prozesse, die man dem Zufall überlassen dürfte, ohne einen Kulturverfall zu erleiden? Muss nicht immer ordnend und mit nachdrücklichen Intentionen eine Kultur gestaltet und geplant werden? (…)

Oder wird uns mit der inszenierten Flüchtlingskrise, wie manche Verschwörungsgläubigen vermuten, ein kultureller Wandel „von oben herunter“ aufgezwungen, der weder zufällig noch alternativlos, sondern erwünscht und gelenkt, vom Volk aber nicht erwünscht ist?

Solchen Absichten wäre entgegenzuhalten, dass ein erzwungener kultureller Wandel, ohne das Volk „mitzunehmen“, logisch sowieso, aber auch historisch immer nur gewaltsam vonstatten gehen und gewaltsam aufrecht erhalten werden konnte und eine bleibende kulturelle Schwächung, soziale Verarmung und Verweigerung in den Herzen hinterließ.

Gerade die vielstimmig besungene „Vielfalt“ wird dadurch einem öden Einheitsbrei weichen müssen. Und der Bürger fragt sich, welches „Gesicht“ dieser Einheitsbrei dann haben wird.

Man muss die theoretische Frage stellen dürfen: welche Rolle spielt eine kulturelle und ethnisch gewachsene angestammte Bevölkerung in einer Region, ist es doch sie, die einigermaßen verlässliche Trägerin der empirisch vorhandenen Kultur ist und nicht erst noch werden muss? Ist es wirklich so „daneben“, wenn man danach fragt? Immerhin bestehen darauf außer uns fast alle noch intakten Gesellschaften.

Wir danken der Autorin Hanna Jüngling für die freundliche Abdruckserlaubnis.
https://charismatismus.wordpress.com/201...z-und-verstand/
Quelle und vollständiger Text hier: http://zeitschnur.blogspot.de/2016/09/by...eutschland.html

von esther10 18.09.2016 00:45





Homosexuelle Handlungen können von der Kirche nicht genehmigt oder gefeiert werden - Hier ist der Grund

Die Katholische Lehre , Homosexualität , die Gleichgeschlechtliche "Ehe"
https://couragerc.org/

In den letzten Jahren hat die Homosexualität in den Nachrichten häufig gewesen. Eine zunehmend allgemein Bemühung, homosexuell zu machen wirkt etwas hat große Boden gewonnen zu feiern und säte ernsthafte Verwirrung auch unter denen, die sich als christlich und katholisch beschreiben. Daher ist es wieder notwendig, in dieser Angelegenheit zu unterrichten und zu bekräftigen, was die Schrift lehrt klar und warum die Kirche kann nicht behaupten, was die Welt verlangt, wir bestätigen.

Eine wesentliche Tatsache ist , dass die Schrift sehr klar in eindeutig, kompromißlos homosexuelle Handlungen als schwere Sünde erklärt und als ungeordnet. "Ungeordnete" bedeutet hier , dass sie Handlungen sind , die an ihren richtigen Ende oder Zweck nicht bestellt werden. Sexuelle Handlungen sind, die ihrer Natur nach , bestellt Fortpflanzung und zur Bindung von Mutter und Vater, die Kinder durch ihre sexuelle Intimität konzipiert erhöhen wird. Diese Enden oder Zwecke wurden eigen verbunden durch Gott, und wir sind nicht zu trennen , was Gott verbunden hat. Im Alten Testament, beschreibt die Schrift die sündige und ungeordneten Qualität der homosexuellen Handlungen durch die Verwendung des Wortes "Gräuel" , und im Neuen Testament, St. Paulus nennt homosexuelle Handlungen " paraphysin " ( im Gegensatz zur Natur).

Versuche einiger Schrift neu zu interpretieren etwas anderes abstrus sind zu bedeuten, im besten Fall , und Theorien verwenden , die Logik und fragwürdige historische Ansichten in einem Versuch , verdreht erfordern beiseite die sehr einfache Bedeutung der Texte zu setzen.

Ebenfalls in der breiteren Kultur, unter denen , die die Schrift nicht akzeptieren, hat es eine zunehmend hartnäckig Weigerung anzuerkennen gewesen , was die Gestaltung des menschlichen Körpers deutlich offenbart: dass der Mann für die Frau ist, und die Frau ist für den Mann. Der Mann ist nicht für den Mann noch die Frau für die Frau. Dies wird deutlich in der Gestaltung unseres Körpers dargelegt. Die vollkommene Ablehnung zu sehen , was deutlich sichtbar ist und buchstäblich in unseren Körper gebaut ist nicht nur ein Zeichen geistiger Hartnäckigkeit und Dunkelheit (vgl Rom 01.18, 21), aber es führt auch zu erheblichen Problemen mit der Gesundheit, auch zu tödlichen Krankheiten.

Und wir, die wir in den endgültigen Charakter der Schrift Lehre glauben , über alle Aspekte der menschlichen Sexualität werden nicht nur von vielen out-of-date betrachtet in unserer Kultur, sondern werden zunehmend unter Druck gesetzt zu bekräftigen , was wir vernünftigerweise nicht behaupten kann. Kardinal Francis George äußerte kürzlich die aktuelle Situation auf diese Weise:

In den letzten Jahren hat sich die Gesellschaft soziale und gesetzliche Genehmigung für alle Arten von sexuellen Beziehungen gebracht , die "sündige" betrachtet werden . Verwendet Da die biblische Vision von dem, was es bedeutet, Mensch uns sagt zu sein , dass nicht jede Freundschaft oder Liebe kann in der sexuellen ausgedrückt werden Beziehungen, ist die Lehre der Kirche über diese Themen jetzt Beweise für Intoleranz für das, was das Zivilrecht hält und sogar erlegt. Was einmal eine Anfrage war leben und leben lassen hat jetzt eine Nachfrage nach Genehmigung geworden. Die "herrschende Klasse" , diejenigen , die in der Politik die öffentliche Meinung prägen, in der Bildung, in der Kommunikation, in der Unterhaltung, wird mit dem Zivilrecht seine eigene Form der Moral auf jeder zu verhängen. Man sagt uns , dass auch in der Ehe selbst, gibt es keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen ist, obwohl die Natur und unser Körper deutlich , dass Männer und Frauen Beweise am Willen nicht austauschbar sind eine Familie bei der Bildung. Dennoch diejenigen , die auf der offiziellen Religion nicht entsprechen, werden wir gewarnt, legen ihre Staatsbürgerschaft in Gefahr [ 1 ].

Was auch immer Druck viele wünschen kann über die Kirche zu stellen anzupassen, jedoch können sie wollen "Schande" uns in die Einhaltung durch Markierung uns mit Adjektiven wie bigott, homophobe oder intolerant, können wir nicht erfüllen mit ihren Forderungen. Wir müssen biblisch Lehre treu bleiben, um unser Engagement für Naturgesetz, und der Heiligen Tradition. Wir können nicht einfach Dinge behaupten , wie Unzucht und homosexuelle Handlungen und die Offenbarung des Körpers ablehnen , wie es von Gott kommt.

Was manche nennen Intoleranz oder "Hass" ist, für uns , die eher ein prinzipien Haltung glauben , dass wir uns als unfähig , die klare und eindeutige Lehre der Heiligen Schrift außer Kraft zu setzen. Und diese Lehre besteht der Offenbarung in jeder Phase, von den ersten Seiten bis hin zu den letzten Bücher der Heiligen Schrift. Die Kirche hat keine Macht außer Kraft zu setzen , was Gott gesagt hat; wir können nicht Sätze oder reißen Seiten aus der Schrift ausstreichen. Ebenso wenig können wir einfach Heiligen Tradition umkehren oder so tun , dass der menschliche Körper, wie Gott sie entworfen hat, manifestieren nicht , was es deutlich macht.

Der Katechismus der Katholischen Kirche gibt diese prinzipiellen Standpunkt mit Eloquenz und mit einem Verständnis für die diejenigen , die durch mit gleichgeschlechtlichen Anziehung auf Schwierigkeiten gestoßen:

Gestützt auf die Heilige Schrift, die homosexuelle Handlungen als Handlungen eine schwere Verderbtheit präsentiert hat Tradition immer erklärt, dass "homosexuelle Handlungen an sich ungeordnet sind." Sie sind im Gegensatz zum Naturgesetz. Sie schließen den sexuellen Akt, um das Geschenk des Lebens. Sie entspringen nicht einer wahren affektiven und geschlechtlichen Ergänzungsbedürftigkeit. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden.

Die Zahl der Männer und Frauen, die homosexuelle Neigungen tief verwurzelte haben, ist nicht zu vernachlässigen. Diese Neigung, die objektiv ungeordnet ist, stellt für die meisten von ihnen eine Prüfung. Sie müssen mit Respekt, Mitgefühl und Takt zu begegnen. Jedes Zeichen ungerechter Diskriminierung ihnen gegenüber sollte vermieden werden. Diese Personen sind aufgerufen, Gottes Willen in ihrem Leben zu erfüllen und, wenn sie Christen sind, auf das Opfer des Herrn Kreuz die Schwierigkeiten zu vereinigen sie sich von ihrem Zustand auftreten können.

Homosexuellen sind zur Keuschheit genannt. Durch die Tugenden der Selbstbeherrschung , die sie innere Freiheit, manchmal durch die Unterstützung der uneigennützige Freundschaft, durch das Gebet und die sakramentale Gnade lehren, können sie nach und nach sollte und entschlossen angehen christlichen Vollkommenheit (CCC 2357-2359).

Wir können keinen anderen Weg sprechen. Wir stimmen nicht mit denen des gleichen Geschlechts-Attraktion verabscheuen, aber wir als Kirche verdanken ihnen die gleiche Wahrheit , die wir schon immer als von Gott verkündet, und aus Respekt wir müssen sie nach den gleichen Standards von halten Keuschheit , mit dem alle leben müssen.

Es kann keinen Geschlechtsverkehr für alle sein, die nicht in einem gültigen heterosexuellen Ehe. Wir sind nicht die Genehmigung für sie geben kann; wir haben nicht die Macht , dies zu tun, egal wie hartnäckig, kraftvoll, oder auch die Forderungen Straf , dass wir so werden sie. Dies wird sich nicht ändern , weil es nicht ändern kann.

Homosexuellen sind nicht in dieser Angelegenheit heraus werden. Wie wir in der gestrigen Post, Unzucht (vorehelichen Sex) sah auch durch Schrift und Tradition als eine sehr ernste Todsünde dargelegt Gal 5; 5- 7: 16-21; Offb 21 , 5-8 (cf Eph 5 Rev. 22; 14-16; Mt. 15: 19,20; 1 Kor 6: 9-20; Col 3: 5-6; 1 Thess 4: 1-8; 1 Tim 1: 11.08; Hebr 13 , : 4). Es kann nicht egal genehmigt werden , wie weit verbreitet die Akzeptanz wird. Ein Standard der sexuellen Normen gilt für alle Menschen, unabhängig von ihrer Ausrichtung.

Leider haben die von unabänderlich gleichgeschlechtlichen Anziehung keinen Rückgriff auf die Ehe. Aber alle von uns tragen Lasten der einen oder anderen Art, und nicht jeder ist in der Lage in allem , was das Leben bietet teilzunehmen. Aus Gründen der Heiligkeit, heroische Zeugnis erforderlich ist , und viele von denen , mit gleichgeschlechtlichen Anziehung Sie leben celibately und bewundernswerte Zeugnis für die Kraft der Gnade geben.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie wollen wahre Ehe verteidigen.

Gott muss das letzte Wort in diesem. Und so präsentiere ich Ihnen hier einige Auszüge aus der Heiligen Schrift, die homosexuelle Handlungen eindeutig lehren. Das Zeugnis der Schrift ist in dieser Hinsicht sehr konsistent über alle Zeitalter der biblischen Offenbarung. Von den ersten Seiten der Heiligen Schrift auf die letzten Bücher, homosexuelle Handlungen, zusammen mit Unzucht und Ehebruch sind eindeutig verboten und als schwer sündhaft beschrieben. Darüber hinaus homosexuelle Handlungen, weil sie gegen die Natur sind und auf die Offenbarung des Körpers und der Art des Geschlechtsaktes, werden oft als Akte der Verderbtheit oder als beschrieben "Gräuel" . Einige solche Worte unangenehm oder verletzend betrachten. Ich verstehe, aber sie sind die Worte , die Schrift verwendet. Hier ist ein Beispiel von biblischer Lehre gegen homosexuelle Handlungen:

Du sollst nicht mit einem männlichen als mit einer Frau liegen; es ist ein Greuel (Leviticus 18: 22).

Wenn ein Mann mit einem männlichen liegt wie bei einer Frau, die beide von ihnen haben einen Greuel begangen (Lev 20.13).

Ebenso zeigt die Geschichte von der Zerstörung von Sodom und Gomorrha, unter anderem die Sündhaftigkeit homosexueller Aktivität. Es ist zu lang hier in seiner Gesamtheit zu reproduzieren, aber Sie können 19 davon in Genesis lesen.

Für den Zorn Gottes wird vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen offenbart , die durch ihre Bosheit , die Wahrheit zu unterdrücken. Für das, was man von Gott bekannt ist ihnen offenbar, weil Gott es ihnen gezeigt hat ... in den Dingen , die gemacht wurden. So sind sie ohne Entschuldigung; sie wurden in ihrem Denken vergeblich und ihre sinnlosen Herz ist verfinstert. Die Behauptung , weise zu sein, sie zu Narren geworden ... Aus diesem Grund sie Gott gab unehrenhaften Leidenschaften. Ihre Frauen natürliche Beziehungen für unnatürliche ausgetauscht, und die Männer ebenfalls aufgab natürliche Beziehungen mit Frauen und wurden für einander mit Leidenschaft verzehrt, Männer begehen schamlose Handlungen mit Männern und in ihren eigenen den gebühr für ihre Fehler zu erhalten. Und da sie nicht fit sah Gott zu erkennen, hat Gott sie zu einer Basis Geist und unsachgemäße Leitfähig- t (Römer 1: 18ff).

Sie wissen nicht , dass Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden ? Irrt euch nicht: Weder die Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher, noch männliche Prostituierte noch homosexuellen Täter noch die Diebe noch die gierigen noch Trunkenbolde , noch verleumdet , noch Räuber werden das Reich Gottes ererben (1 Kor 6-9).

Das Gesetz ist nicht für die gerade festgelegt , sondern den Ungerechten und Ungehorsamen, den Gottlosen und Sündern, den Unheiligen und profan, für diejenigen , die ihre Väter und Mütter treffen, für Mörder, die Unzüchtigen und für diejenigen , die Homosexualität praktizieren, enslavers, Lügner, Meineidigen und was sonst Lehre zuwider ist in Übereinstimmung mit dem Evangelium von der Herrlichkeit des seligen Gottes , mit dem ich anvertraut zu klingen, haben . (1 Timothy 1: 8-11).

Und das ist das Zeugnis der Heiligen Schrift. Zu diesen anderen Stellen hinzugefügt werden könnten, zusammen mit einer langen Liste von Zitaten aus der Väter und der Heiligen Tradition mit Räte und andere Lehrmaterialien von den frühesten Tagen der Kirche bis heute.

Für diejenigen, die zu widersprechen mag, dass Jesus selbst nie von homosexuellen Handlungen sprach, würde ich diese drei Antworten geben:

Es war keine strittigen Angelegenheit unter den Juden, denen er predigte.

Jesus sagte zu seinen Aposteln: "Wer euch hört mich hört." Und deshalb hat Jesus spricht durch St. Paul und die anderen Epistel Schriftsteller.

Der gleiche Heilige Geist, der die Evangelien verfasst verfasste auch die Briefe. Es gibt keine unterschiedlichen Autoren oder Autoritätsebenen in der Heiligen Schrift. Was Paulus sagt, ist nicht weniger autoritative oder inspiriert als das, was die Evangelisten aufgezeichnet.

Die Lehre der Kirche über die Sündhaftigkeit der homosexuellen Handlungen, Unzucht und Ehebruch nicht ändern kann , bezeugt , wie sie in der Heiligen Schrift und Tradition. Die Kirche kann nur bieten , die Wahrheit zu allen Gläubigen und an alle in dieser Welt, zusammen mit ihrem Versprechen , die Barmherzigkeit Gottes zu denen , die Buße zu suchen und die jetzt keusch leben möchten. Für diejenigen , die sich weigern, fährt sie fort , Warnung zu geben und sowohl für die Konvertierung und für die Rettung von den Täuschungen der Welt und dem Bösen zu beten.

Kardinal George zusammengefasst und sowohl der Grund , warum wir nicht homosexuelle Handlungen und die Lösung des Zölibats für die von gleichgeschlechtlichen Anziehung genehmigen kann: T er biblische Vision von dem, was es bedeutet, ein Mensch zu sein uns sagt , dass nicht jede Freundschaft oder Liebe kann in sexuellen Beziehungen ausgedrückt werden [2]. Klar und prägnant. Danke, Kardinal George.

Für weitere Informationen und Unterstützung für diejenigen , die gleichgeschlechtlichen Anziehung haben, finden Sie hier: Courage
https://couragerc.org/courage/young-adults/
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Erzdiözese Washington .

von esther10 18.09.2016 00:44

Pater Amorth, Exorzist der Dioziöse Rom

Der Teufel ist unter uns

Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat uns aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Gabriele Amorth, seit 1985 Exorzist der Diözese Rom.

Pater Amorth, warum glauben die Leute nicht mehr an den Teufel?

«Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichgeistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»

Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?

«Satan benützt 4 Wege, um von einer Person Besitz zu ergreifen: Die Erlaubnis Gottes, z.B. bei Heiligen, die von Dämonen besessen waren. Eine Verfluchung, die auch ohne den aktiven Beitrag der besessenen Personen wirksam werden kann. Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich. Das beste biblische Beispiel dafür ist Judos Iskariot. Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»

In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

«Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»

Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen. Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument. In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand. In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend. Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti. Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrhng ,später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 1 2‘OOO Exorzismen durchgeführt.

Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen

Der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe.

«Wir Exorzisten, die wir den Bösen bekämpfen, sind nur wenige», erklärt der bekannte römische Pauliner-Pater, Gabriele Amorth. «Um dem Satan entgegenzutreten genügt Weihwasser und ein Kruzifix, aber um ihn endgültig zu besiegen, kann es 14 Jahre dauern.»— «Von 1986 bis heute, haben sich 12‘OOO Personen an mich gewandt.»

Wie kann man eine Besessenheit erkennen?

hier geht es weiter
http://kath-zdw.ch/maria/besessenheit.html
http://kath-zdw.ch/maria/heike.html#
http://kath-zdw.ch/maria/heike.html#Firm...en_Hindernissen
SF1-Club: Vom Teufel besessen – Wahrheit oder Wahnsinn?

Iacobus vor 8 Jahren
Folgen Chat
"Heike K. (22) liess sich den Satan durch römisch-katholische Priester in der Schweiz austreiben. Nach Auffassung des Papstes befällt das Böse die Menschen in Gestalt des Teufels. Die Besessenen leiden unter grossen seelischen Qualen. Wenn alle Psychiatrie nichts hilft, rücken die Exorzisten der Kirche dem Satan mit Gebet und Weihwasser zu Leibe. So auch bei Heike K. Die Nachfrage nach Austreibungen wächst, Rom und die Schweizer Bischöfe fordern deshalb mehr Exorzisten. Gibt es den Satan? Kann er von den Menschen Besitz ergreifen und sie in den Wahnsinn treiben? Was sagt die moderne Psychiatrie dazu? Ist es möglich, dass Weihwasser und Gebet besser wirken als Psychopharmaka und Psychotherapien? Warum wächst die Zahl derer, die sich vom Teufel besessen fühlen? Unter der Leitung von Christine Maier diskutieren: Heike K., vom Teufel befreit Christoph Casetti, Bischofsvikar Bistum Chur Georg Otto Schmid, Religionswissenschafter Daniel Hell, Psychiater, Ärztlicher Direktor

hier ist der Film vom Heike H.

https://www.gloria.tv/video/3vp4dWMQMUgP1LxuZsNrzqgyH

von esther10 18.09.2016 00:39



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE Fr 16. September 2016 - 13.25 Uhr EST

Die Beantwortung der schwierigen Fragen: Sollte aus meinem Schlafzimmer die Kirche bleiben?

Abtreibung , Katholisch , Empfängnisverhütung , Moral



https://www.lifesitenews.com/

Die Beantwortung der schwierigen Fragen: Sollte aus meinem Schlafzimmer die Kirche bleiben?

https://www.lifesitenews.com/blogs/answe...t-of-my-bedroom

16. September 2016 (Lifesitenews) - Was ist das gut aus mit Empfängnisverhütung gewonnen?

Gibt es etwas falsch mit Empfängnisverhütung?



Gibt es einen Zusammenhang zwischen Empfängnisverhütung und Abtreibung?

Was ist der Nutzen von Kondomen zu verwenden?

Hat mit Empfängnisverhütung, die die Beziehung von Paaren beeinflussen?

Diese und weitere Fragen werden von den Experten beantwortet als Lifesitenews Mitbegründer und Editor-in-Chief John-Henry Westen beherbergt diese Episode der Wahrheit und Lügen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/answe...t-of-my-bedroom

von esther10 18.09.2016 00:34

Unauflösbare Ehe und Ehescheidung in Schrift und Tradition

Eine Buchbesprechung von Hans Jakob Bürger.


Erstellt von kathnews-Redaktion am 18. September 2016 um 14:17 Uhr
Die Unauflösbarkeit der christlichen Ehe
„Geschieden und wiederverheiratet“ ist zum geflügelten Wort geworden, gerade auch in der katholischen Kirche, seit Papst Franziskus mit seinen beiden Bischofssynoden 2014 und 2015 sowie seiner Apostolischen Exhortation „Amoris laetitia“ die Unauflöslichkeit der Ehe in Frage gestellt zu haben scheint, wie viele Experten meinen. Das angesprochene geflügelte Wort ist aber problematisch nicht nur wegen der „Wiederheirat“, sondern vor allen Dingen wegen der „Scheidung“. Mitunter hat es den Anschein, als könnten sich Katholiken nach Herzenslust scheiden lassen, nur bei der Wiederheirat mache die Kirche Probleme.

Das dem nicht so ist, zeigt der Benediktiner und Professor Aloys Cigoi. Sein Werk „Die Unauflösbarkeit der christlichen Ehe und die Ehescheidung nach Schrift und Tradition. Eine historisch-kritische Erörterung von der apostolischen Zeit bis ins 19. Jahrhundert“ erschien zwar schon vor über 100 Jahren, wurde aus aktuellem Anlass aber von der „Verlagsbuchhandlung Sabat“ neu aufgelegt. Bei der Erstveröffentlichung ging es noch darum, dass „bei den modernen Völkern“ die Ehe „Bürgerrecht zu erlangen“ droht: „Nachdem sie in England seit langer Zeit durch eines Königs eheliche Untreue, in Deutschland durch das Thor, das ein abgefallener Mönch geöffnet, in Russland durch das Schisma und die Erniedrigung der Hierarchie den Einzug gehalten hatte, wurde sie im Jahre 1884 auch in Frankreich und neuestens in Italien eingeführt.“ Inzwischen sind wir in der katholischen Kirche angekommen, und da ist es gut, wenn wir von Aloys Cigoi mit ausreichend Munition versorgt werden.

Die Struktur des 200 Seiten umfassenden Buches ist recht simpel. In sechs Abschnitten analysiert der Autor die Literatur verschiedener Epochen, um zu zeigen, dass die Kirchenväter und andere Theologen stets an der Unauflösbarkeit der Ehe festgehalten haben. Eine Scheidung habe es nur in dem Sinne geben können, dass die äußere Lebensgemeinschaft von Mann und Frau aufgelöst wurde. Das eigentliche eheliche Band indes bleibt bestehen und macht so die Wiederheirat erst nach dem Tod des Partners möglich. „Die Unauflösbarkeit der christlichen Ehe und die Ehescheidung nach Schrift und Tradition“ ist eine wertvolle wissenschaftliche Arbeit. Der einzige Schönheitsfehler besteht darin, dass oft die lateinischen und griechischen Texte nicht auf Deutsch übersetzt sind. So muss sich der Laie aus dem Kontext herleiten, was gesagt ist. Da Aloys Cigoi allerdings die entsprechenden Stellen erklärt, kann man auch als Laie getrost zu diesem Buch greifen.

Hans Jakob Bürger

Cigoi, Aloys
Die Unauflösbarkeit der christlichen Ehe und die Ehescheidung nach Schrift und Tradition.
Eine historisch-kritische Erörterung von der apostolischen Zeit bis ins 19. Jahrhundert.
Sabat-VB 2016
ISBN 978-3-943506-39-6
224 Seiten; 24,95 Euro
http://www.vb-sabat.de//#cc-m-product-13965389525
Foto: Die Unauflösbarkeit der christlichen Ehe und die Ehescheidung nach Schrift und Tradition – Bildquelle: Sabat-VB


von esther10 18.09.2016 00:31

Ist Franziskus gräbt absichtlich päpstliche Lehrautorität?
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper


Der schwächste Papst aller Zeiten
https://www.welt.de/kultur/article132916...ler-Zeiten.html


Durch Phil Lawler ( Bio - Artikel - E - Mail ) | 15, September 2016


Heute ist die größte Bedrohung für die Lehrautorität des Papstes ist der Papst selbst.
http://www.online-translator.com/siteTra...ching-authority

Franziskus ist spezialisiert auf beunruhigende remarks-- am häufigsten, so scheint es, während der in-flight - Interviews. Aber die Verantwortung des Bischofs von Rom ist zu regeln Fragen: etwas , das Franziskus nur ungern zu tun scheint. Nun noch eine informelle statement-- eine drängende Frage befassen, doch ohne eine maßgebliche answer-- geben macht mir die Frage , ob der Heilige Vater bewusst sein eigenes Lehramt zu untergraben.

Robert Königs hat überzeugend erklärt , warum er hinsichtlich des letzten Vatikan Überraschung als "A Bizarre Papal verschieben." Seit mehr als zwei Jahren hat sich die katholische Welt wurde diskutiert die "Kasper Vorschlag", der geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken könnten manchmal zu Kommunion zugelassen werden, und bis zu dieser Woche hat es auf diese Frage keine klare, endgültige Antwort gewesen. Jetzt endlich hat die Antwort heraus: nicht in einem formalen Dokument oder eine öffentliche Erklärung, aber in einem durchgesickerten privaten Brief , die verspätet als authentisch bestätigt wurde.
https://www.thecatholicthing.org/2016/09...rre-papal-move/

Als königliche Bemerkungen, sowohl vor als auch während der beiden Sitzungen der Bischofssynode über die Familie, gab Franziskus alles darauf hin , dass er die Bischöfe den Kasper Vorschlag zu unterstützen wollte. Sie haben nicht. Dennoch war ihre letzte Aussage nicht eindeutig genug , so dass der Papst selbst, in seinem Apostolischen Schreiben der Arbeit der Synode Abschluss haben den Sprung gewagt könnte. Er tat es nicht. Amoris Laetitia vermied eine direkte Antwort auf die Frage zu geben , dass jeder gefragt wurde.

Warum dieses Schweigen, auf ein Thema , das eindeutig so wichtig für den Pontifex war? Während der Synodensitzungen Alle hatten Reporter Vatikan Beamten mit der gleichen Frage bombardiert: Würde die Kirche ihre Politik in Bezug auf den Empfang der Kommunion durch geschieden / remarried Katholiken ändern? (Diese obsessive Fokus auf das Thema selbst war bizarr, angesichts der vielen unmittelbaren Bedrohungen für das Familienleben.) Doch Amoris Laetitia der Frage nur indirekt, ergebnislos. Der Schlüssel zum wahren Absichten des Papstes anspruchsvolle Leser im Allgemeinen vereinbart, wurde in einer obskuren Fußnote-Fußnote eingelegt , dass der Papst selbst, in einem anderen Flugzeug - Interview sagte , er erinnere mich nicht , klar könnte!


Doch jetzt, ungeniert die Verwirrung zu ignorieren, dass er geschaffen hat, Franziskus gibt bekannt, dass seine Absicht ist ganz klar, dass es genau in einem Dokument, das von einer Gruppe von argentinischen Bischöfe gefördert wird, und dass "kann es keine andere Interpretation sein." Und er macht diese bemerkenswerte Ankündigung in einem Brief, der an die Presse durchgesickert war (von wem?), so dass Reporter den päpstlichen Briefkopf zu überprüfen, wurden kriechen, bis Radio Vatikan schließlich bestätigt, dass der Brief authentisch war. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, zu einem Thema dieser öffentlichen Interesse, die Frage mit einer formalen Erklärung des vatikanischen Pressebüros zu lösen?

Doch hatte Franziskus bewusst verzichtet auf der Platte eine solche Aussage setzen. Gerade vor ein paar Monaten, auf die gleiche alte Frage von Reportern während einer In-Flight - Interview reagiert, lehnte er eine direkte Antwort zu geben. Vatikan-Beobachter Andrea Tornielli von La Stampa , erinnert sich :

Er wurde gefragt, ob es zu den Sakramenten keine wirkliche neue Möglichkeiten für den Zugang waren, die nicht vor der Veröffentlichung des "Amoris Laetitia" Enzyklika noch nicht gab. Ja "Ich könnte sagen," "und es dabei belassen, dass", hatte Franz antwortete. "Aber das wäre zu kurz sein, um eine Antwort. Ich empfehle, dass alle von Ihnen die Präsentation lesen gemacht von Kardinal Schönborn, ein großer Theologe. "
(Kardinal Christoph Schönborn, der in der Tat ist ein angesehener Theologe, hatte vorgeschlagen , dass der Kasper Vorschlag angenommen worden war , aber es gab einige Unklarheiten in der Erklärung der österreichischen Kardinal auch Noch wichtiger ist , Kardinal Schönborn nicht der Papst ist,.. Seine Interpretation einer päpstlichen Anweisung tragen nicht die gleiche Autorität wie die Aussage selbst.)

Wie mein Kollege Jeff Mirus hervorgehoben hat, hat der durchgesickerten B
rief von Papst Francis auch nicht die gleiche Autorität als päpstliche Anweisung tragen. Ein privater Brief ist keine formelle Erklärung: keine Ausübung des Lehramtes des Papstes. Und es scheint klar , dass der Papst Francis nicht wollen seine Obrigkeit zu verwenden , um die Frage zu entscheiden, da er mehrere Möglichkeiten bestanden hatte , dies zu tun.

Wenn er klar zum Ausdruck gebracht hatte, in einem formalen Dokument, das geschieden und wieder verheiratet Katholiken könnten die Kommunion empfangen, würde Franziskus haben den starken Widerstand wurde ignoriert , dass er auf der Synode begegnet war, und so untergräbt seine Forderung im Namen der Welt zu sprechen Bischöfe. Er würde auch im Widerspruch zu haben , die Lehre von Johannes Paul II, der ganz klar war , in die besagt, in Familiaris consortio (# 84) , das geschieden und wieder verheiratet Katholiken müssen als Brüder und Schwestern leben , wenn sie die Eucharistie zu nähern wollen, weil "wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden." Die Logik dieser obrigkeitliche Anweisung ist zwingend. Und wenn Franziskus die Politik gesetzt von Papst Johannes Paul II umgekehrt, wäre es klar scheint , dass eine künftige Pontifex die Politik von Papst Francis gesetzt umkehren könnte, so dass keine päpstliche Aussage würde als schlüssig angesehen werden.

Stattdessen : Royal beobachtet hat Papst Francis gewählt "Finesse diesen Prozess, durch Begleitung, Einsicht, alle jene Worte , die keine klaren Grenzen haben." Er sagt , dass die Sache klar, aber nicht Klarheit. Mit seiner Zustimmung, sagen die argentinischen Bischöfe , dass geschiedene / remarried Katholiken nur Kommunion unter bestimmten Umständen erhalten kann, aber nicht angeben , was diese Umstände sein könnten. Alles liegt im Ermessen des Pfarrers links; die Führung von Rom ist , dass es keine Anleitung sein.

Was bedeutet das in der Praxis pastorale Bedingungen? Jeder geschieden und wieder verheiratet Katholik wird praktisch argumentieren , dass sein Fall fällt in die spezielle Kategorie-was auch immer es ist , und er erlaubt sein sollte , die Eucharistie zu empfangen. Wenn sein Pastor nicht einverstanden ist , wird er wahrscheinlich auf eine andere Gemeinde weitergehen, bis er einen Pfarrer, der sein Argument akzeptiert findet.

Ist das die Absicht des Papstes: Jeder Pfarrer frei zu machen, seine eigenen Interpretationen der Lehre der Kirche zu verlassen? Er hat oft über die Dezentralisierung der Autorität der Kirche gesprochen; meint er wirklich so weit gehen? Der Papst hat spielerisch junge Katholiken aufgefordert, "ein Chaos," wird er versuchen, ein Zeichen zu setzen, das Lehramt zu dekonstruieren?

Der Codex des kanonischen Rechtes (# 915) legt Priester unter einer feierlichen Verpflichtung Skandal zu vermeiden , indem sie die Eucharistie von den Quellen , die in einer offenkundigen schweren Sünde verharren. Eine ehebrecherisch Beziehung ist eine Bedingung der offenkundigen schweren Sünde. Doch nun die argentinischen Bischöfe scheinen zu sagen wieder, mit Zustimmung des Papstes-dass unter bestimmten Umständen sollten Priester Kommunion , um Menschen zu verwalten , die in objektiv ehebrecherisch Beziehungen leben. Hat Canon # 915 geändert oder aufgehoben worden ist , dann? Nein, hat es nicht . Franziskus ist der oberste Gesetzgeber der Kirche; er hat die unbestrittene Macht kanonische Recht zu ändern. Aber er hat sich dafür entschieden , dies nicht zu tun; er hat wieder bewusst auf den Einsatz seiner Autorität vermieden. Auch der Netto - Effekt ist , den Eindruck zu vermitteln , dass die formale Kirche Lehren und Gesetze Materie nicht wirklich, dass sie sicher ignoriert werden können.

Leider ist diese "bizarre päpstliche move" ist kein Einzelfall. Die denkwürdigsten Aussagen dieses Pontifikats haben während Flugzeug Interviews, anstatt in schriftlichen Dokumenten und vorbereitete Anweisungen aus dem Stehgreif, gemacht worden. Wie oft wurden Vatikan Beamten gezwungen , zu "klären" eine schockierende päpstliche Aussage, einen scheinbaren Widerspruch weg zu erklären? Franziskus Immer wieder hat Verwirrung unter den Gläubigen zu verbreiten. Aber nie zuvor war es ganz so offensichtlich gewesen , dass er absichtlich versucht , Mehrdeutigkeit, die ordnungsgemäße Verwendung seiner Lehre zu vermeiden office-- denen zu lösen Fragen und zu vereinigen , die Brüder.

Wenn die bewusste Absicht des Papstes ist die Autorität des päpstlichen Lehramtes zu verringern, ist er erfolgreich. Wenn das nicht seine Absicht ist, bin ich ratlos, ihn zu erklären.
http://www.catholicculture.org/commentary/otn.cfm?ID=1176

von esther10 18.09.2016 00:30

Was hat es Pater Amorth für die Kirche zu verstehen? Der weltweit berühmteste Exorzist in zehn Punkten
Pater Gabriele Amorth



Amorth scheute den Dämon nicht...Samstag, 17. September 2016Und er erklärt , warum sollten wir Christen ihn fürchten. "Wir sind stärker als er" Aber nicht mit unserer Stärke, der natürlich: es muss Gott der nächste sein. Das war Pater Gabriele Amorth erklärt, die am vergangenen Freitag in diesem Interview untertitelte gestorben, in dem er seine Erfahrung Kampf - Action des Teufels erklärt. Klicken Sie hier um zu überprüfen , in zehn synthetische Punkte, dachte Pater Amorth über den Teufel und Exorzismen.
http://www.religionenlibertad.com/que-su...cista-51949.htm

ReL17, September 2016

Freitag gestorben , die vielleicht der erfahrenste angesehen werden können , mit denen die Kirche Exorzisten gezählt. Pater Gabriele Amorth starb im Alter von 91 nach mehr als 80.000 Exorzismen durchgeführt zu haben. In all den Jahren wurde er der Geißel des Satans und sogar einmal , als er gefragt wurde , ob er den Teufel fürchtete, antwortete der Priester: " es ist der Teufel, durch die Gnade Gottes, der erzittert , wenn er mich sieht erscheinen".

Seine Rolle in der Kirche Schlüssel hat , weil er in ausgeharrt hat sein Versuch , die Welt und die Kirche zu zeigen , dass der größte Erfolg des Satans zu glauben war , dass es war. Durch seine Bücher, Interviews und Aussagen sind zunehmend von den wachsenden Einfluss des Teufels bewusst geworden, etwas , das wie bestätigt wurde bereits viele Bischöfe sind die Exorzisten in ihren Diözesen benennen . Diese Beharrlichkeit ist wahrscheinlich das beste Erbe mit den Tausenden von Seelen , die es geschafft haben , zu den Teufel abringen zu bringen , sie zu Gott. um mehr zu erfahren über Vater Amorth, Religion de Libertad gesammelt tatsächlichen Worte dieses berühmte Exorzist , das wird dem Leser erlauben , um eine Vorstellung davon, wer er war, was er tat und was die Erfahrung von jemandem hat, der eine Säule der Kirche in den letzten Jahrzehnten war:

1. ?Wie können wir Dämon schützen In einem Interview mit Jesus Garcia auf Religion in Freiheit war der Schlüssel: "Das beste Mittel gegen den Teufel Gebet und das Vertrauen in die Barmherzigkeit ist. Mit Gebet und die Treue zu den endlosen Gaben der Kirche: den Sakramenten. Gott verlässt nie ein treuer Sohn. Es schützt, liebt ihn sehr, verwöhnt mit ihren Gaben. Sie müssen immer keine Angst! ".

2. Kurzführer , den Teufel zu kämpfen Ähnlich darauf hingewiesen , dass "der Teufel 's Versuchungen wegen sind in erster Linie um die Zeit zu vermeiden, denn der Teufel ist immer auf der Suche nach unseren Schwächen. Und dann mit dem Gebet. Wir Christen haben einen Vorteil , weil wir haben das Wort Gottes, das Gebet , und wir können , um zu beten den Herrn. "

3. Die Furcht vor Satan an die Jungfrau Bei einer anderen Gelegenheit er erklärt ... " Einmal habe ich Satan gefragt .» Aber warum Angst mehr, wenn ich Our Lady berufen, wenn ich Jesus Christus berufen? " Er antwortete : "weil ich mehr demütigt von einem menschlichen Wesen besiegt werden , um von ihm besiegt werden."

4. Wer 's ? Angst vor wem, Satan Amorth oder umgekehrt Ebenso sprach der Priester der Angst von dem Teufel: am gleichen Tag ich wurde Exorzisten ernannt ich an die Jungfrau gebetet. Ich fragte ihn , arropase mich und würde mich mit ihrem mütterlichen Mantel jeden Tag zu schützen.
Darüber hinaus habe ich eine tiefe Hingabe an mein Schutzengel, die ich jeden Tag loben und vor jeder Exorzismus. Deshalb glaube ich , es der Teufel ist, durch die Gnade Gottes, der erschauert , als er mich zu beten sieht kommen und zu starten.
.
5. Der Hass der Päpste und Priester in seinem Buch The Last Exorcist sagte: "Satan Angriffe vor allem der Papst seinen Hass auf den Nachfolger Petri ist hart ich in meinem Exorzismen erlebt habe Wenn ich Johannes Paul II Dämonen erwähnen ... Wut speien. Andere erzittern. Andere weinen und betteln nicht mehr zu nennen. und dies geschieht auch mit Papst Benedikt XVI. Jede Geste von Joseph Ratzinger, seine Liturgie, sind ein mächtiges Exorzismus gegen die Wut des Teufels. nach den Papst, Satan Angriffe .. die Kardinäle, Bischöfe und alle Priester und Ordens ist normal , keine zu sein , so sollte schockieren ".

6. , die das Hauptziel des Satans sind auch in diesem Buch, Vater Amorth erklärte:" Angriff der Satan in erster Linie gedacht ist für diejenigen , die Positionen der Macht in der Welt zu halten. Weil angreifen Männer , die eine große Verantwortung haben für viele Menschen zum Angriff kaskadiert ist. Und dann angegriffen , die meisten sind die Männer der Kirche ".
http://www.religionenlibertad.com/video/...onio-32544.html

von esther10 18.09.2016 00:15

Pope Francis auf der richtigen Interpretation der “Amoris Laetitias”

Die Bischöfe des Buenos Aires haben ihren Priestern ein Dokument auf der Integrierung von wieder geheirateten Geschiedenen (mit der Aufnahme zu den Sakramenten auf einem Einzelfall) gesandt. Francis hat ihnen einen Brief geschrieben, der sie für ihre Arbeit lobt: Der Text ist “sehr gut”, und “gewinnt völlig die Bedeutung des Kapitels VIII” der Ermahnung"
-

"Amoris Laetitia" - Der Papst gibt die richtige Interpretation.

09.12.2016
ANDREA TORNIELLI
DIE VATIKANSTADT

Der “Text ist sehr gut und gewinnt völlig die Bedeutung des Kapitels VIII der 'Amoris Laetitias'. Es gibt keine anderen Interpretationen”. Zum ersten Mal stellt Pope Francis seine Meinung auf der richtigen Interpretation der post-synodal Ermahnung auf der Familie schriftlich in einem den Bischöfen Argentiniens gesandten Brief. Wie bekannt ist, ist das Dokument im achten Kapitel über die Integration von “verwundeten” und unregelmäßigen Familien und verlangt nach einem Prozess des Scharfsinns, der zu Wiederzulassung zu den Sakramenten abhängig von jedem Einzelfall führen konnte, ohne sich in den Bereich der Kasuistik zu erlauben oder Regeln in Leute zu hämmern. Das päpstliche Dokument ist einer Vielfalt von Interpretationen unterworfen gewesen. Einige Kommentatoren waren schnell, um zu behaupten, dass vorherige Normen im Wesentlichen unverändert geblieben sind.

Der Papst hatte bereits eine wörtliche Antwort darauf auf dem Rückflug von der griechischen Insel Lesbos im letzten April gegeben. Er wurde gefragt, ob es irgendwelche echten neuen Möglichkeiten für den Zugang zu den Sakramenten gab, die vor der Veröffentlichung der Enzyklika “von Amoris Laetitia” nicht bestanden haben. “Ich konnte “ja” sagen und es daran verlassen”, hatte Francis geantwortet. “Aber das würde sein auch fassen eine Antwort kurz. Ich empfehle, dass alle von Ihnen die Präsentation lesen, die von Kardinal Schönborn, einem großen Theologen gemacht ist.”

Das Dokument, das die Bischöfe des Buenos Aires an Mitglieder des Klerus am Anfang des Septembers gesandt haben, war ein Brief, der eine Reihe von Kriterien entwirft, die auf dem achten Kapitel der Ermahnung und insbesondere auf der Möglichkeit für Geschiedene gestützt ist, die in eine zweite Vereinigung eingehen, um Zugang zu den Sakramenten zu gewinnen. Zuallererst stellt es fest, dass es nicht richtig ist, über 'die Erlaubnis' “zu sprechen, für auf die Sakramente, aber eher über einen Prozess des Scharfsinns unter der Leitung eines Pastors zuzugreifen. Entlang diesem Pfad, “sollte der Pastor die grundsätzliche Ansage, den kerygma akzentuieren, der stimuliert oder eine persönliche Begegnung mit Christus wiederbelebt”. Diese “Schäferbegleitung” verlangt, dass der Priester “das mütterliche Gesicht der Kirche” zeigt, die ehrliche Absicht des reuigen und seine aufrichtige Absicht akzeptierend, sein Leben gemäß dem Evangelium und der Praxiswohltätigkeit zu leben”. Dieser Pfad “führt zu den Sakramenten nicht notwendigerweise, aber kann zu anderen Formen der größeren Integration im Leben der Kirche führen: eine stärkere Anwesenheit der Gemeinschaft, Teilnahme im Gebet oder den Nachdenkengruppen, einem Engagement zu verschiedenen Bereichen des Dienstes innerhalb der Kirche.”
mpa.it/2016/09/12/vaticaninsider/eng/the-vatican/pope-francis-on-the-correct-interpretation-of-the-amoris-laetitia-3B

www.lastaM11NC8042x26J6mQfeP/pagina.html

Im fünften in ihrem Dokument angebrachten Argument erklären die Bischöfe des Buenos Aires: “Commitmen

von esther10 18.09.2016 00:14

Interview mit Rom Chef Exorzist Pater Gabriele Amorth



Es ist nur ein Jahr und eine Hälfte, um den Jahrestag der ersten 100 Jahre der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima. Unsere Liebe Frau hier gemacht ausdrücklich auf die Übel, die aus Russland kommen würde, wäre es nicht zu ihrem Unbefleckten Herzen geweiht werden. Seitdem vielleicht mit einer gewissen Verzögerung, wurden verschiedene Weihen tatsächlich durchgeführt wurden - von Russland und der Welt - mehrmals und von verschiedenen Päpste. Feierliche unter ihnen, dass vom 25. März 1984 unter Leitung von Johannes Paul II, mit den Bischöfen der Welt alle.

Aber Pater Gabriele Amorth, 90, als der Dekan der Exorzisten bekannt ist, sowie ein produktiver Autor, glaubt nicht, dass das, was von der seligen Jungfrau gebeten wurde, in der Tat erfüllt. Er behauptet, in der Tat, dass,

"Die Weihe noch nicht gemacht worden. Ich war dort am 25. März in Petersplatz, die ich in der ersten Reihe war, praktisch in greifbarer Nähe des Heiligen Vaters. Johannes Paul II wollte Russland zu weihen, aber sein Gefolge tat es nicht aus Angst, dass die orthodoxe antagonisiert werden würde, und sie fast fast vereitelt ihn. Deshalb wird, wenn Seine Heiligkeit der Welt, auf den Knien geweiht, fügte er einen Satz nicht in der verteilten Version enthalten, die stattdessen sagte zu weihen ", vor allem die Nationen, von denen man sich für ihre Weihe gebeten haben." So, indirekt, diese Russland enthalten. Jedoch hat eine spezifische Weihe noch nicht gemacht worden. Sie können es immer tun. Tatsächlich wird es sicherlich getan werden ... ".

Lifesite: Unsere Liebe Frau hatte in Fatima das Blut der Märtyrer vorausgesagt, wenn Buße nicht fertig waren. Das Blut der Märtyrer ist reichlicher begonnen zu fließen: Wie lange wird es dauern, bis Gott seine Strafe schickt?

Fr. Amorth: "Sehen Sie, heute sind es mehr als Märtyrer in den ersten Jahrhunderten des Christentums. Man denke nur an den Nahen Osten, wo so viele Christen getötet werden, nur weil sie Christen sind. Es gibt eine riesige Menge an Märtyrer! Aber lassen Sie uns nicht vergessen, was unsere Dame sagte: "Am Ende wird mein unbeflecktes Herz triumphieren wird. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, die umgewandelt werden und die Welt wird eine Zeit des Friedens gewährt werden "... Bald werden wir große Ereignisse haben."

Lifesite: Wann?

Fr. Amorth: "Es ist schwer, Details davon zu geben, was man nicht leben. Ich bin kein Prophet. Zu einer Zeit, zog Israel von Gott weg Abgötterei zu umarmen. Propheten waren sehr schlecht behandelt. Schließlich bestraft Gott. Heute ist die Welt wenden sich von Gott nicht, weil er abgöttisch ist; vielmehr verfolgt es rein Atheismus, so wie die Wissenschaft auf dem Altar zu legen. Aber die Wissenschaft nicht schaffen; es entdeckt nur, was Gott gemacht hat. Beim Drehen vom Herrn weg, werden seine Durchbrüche zu katastrophalen genutzt. Ohne den Herrn, ist der Fortschritt zu missbrauchen. Wir sehen es in den Gesetzen, die völlig gegen die Natur gehen wie Scheidung, Abtreibung, "Homosexuell Ehe" ... wir Gott vergessen haben! Daher bald Gott die Menschheit in eine sehr leistungsfähige Weise ermahnen wird, weiß er, wie uns seine Gegenwart zu erinnern. "

Lifesite: Es gibt Gerüchte, dass Sie vor kurzem einen Zeitraum von acht Monaten angedeutet hatte, vielleicht weniger ... Aber, wie ich es verstehe, gibt es keine genaue Zeit ist ...

Fr. Amorth: "Ich denke, es ist früh. Ich denke, dass wir in der Nähe sind. Immer mehr so. Der Herr wird machen sich selbst zu hören, und die Welt wird reagieren. Ich sehe das alles mit Optimismus, denn Gott wirkt immer für uns ein höheres Gut als die Strafen verhängt zu erhalten, die die Augen der Menschheit sollen zu öffnen, die vergessen hat, und verließ ihn. Ich erinnere mich immer den Reim von Metastasio: "Überall dort, wo ich sehe, / immense Gott, ich sehe: / in Ihre Werke, die ich bewundere Sie, / ich erkenne Dich in mir selbst." Wir sollten immer den Herrn suchen, können wir nicht den Ursprung vergessen, die erste Ursache, wie es leider heute passiert ... ich mit Pater Pio 26 Jahre lang war und daran erinnern, wie wütend er über die Erfindung des Fernsehens war: "Sie werden sehen, was es tun wird", sagte er. Es hat auch gute Dinge erlaubt. Aber ich bin sehr viel in der Mitte des Menschen und sehen, wie viele Menschen haben durch das Fernsehen und das Internet ruiniert worden. "

Lifesite: Sie sprach über die Gesetze gegen die Natur, der Scheidung, der Homosexuell Gewerkschaften, ... Das sind die Themen der beiden Synoden sind auf der Familie, der außerordentlichen im vergangenen Jahr und dem nächsten, der Ordentlichen. Glauben Sie, dass diese Probleme angemessen angegangen worden sind, oder sollten sie aus einer anderen Perspektive auf der nächsten Sitzung im Oktober angegangen werden?

Fr. Amorth: "Natürlich freut es mich, dass der Papst die Synode über die Familie angerufen hat. Aber man muss die vereinte Familie zu zielen. Scheidung war eine Katastrophe; Abtreibung ist eine Katastrophe gewesen. Jedes Jahr werden 50 Millionen Kinder durch Abtreibung getötet. Und Euthanasie, die zerbrochenen Familie, das Zusammenleben ... Es ist alles Zerstörung! Der Herr hat uns Sex für einen Zweck, und er erklärte auch: Eine Sache, sexuelle Spaß ist, "Kann teilen kein Mensch, was Gott verbunden hat." eine andere ist die Liebe. Heute gibt es viel die Rede von der Liebe, aber es gibt wirklich keine! Gerade in Fatima hat dem jungen Our Lady sagen, sieben Jahre alt, Jacinta: "die Sünde, die die Seelen in die Hölle bringt, ist die unreine Sünde", die Sünde des Fleisches. Sie sagte dies zu einem jungen Mädchen, die nicht einmal wissen, was es war! Wir müssen auf das hören, die Unsere Liebe Frau sagt. "
https://faithfulinsight.com/interview-wi...abriele-amorth/
Wörter, die in jedem Fall angeben, wie sinnvoll, eine einzige Haltung: Bekehrung, Buße, das Gebet.
https://fatima.ch/category/multimedia-fu...rint=pdf-search

von esther10 18.09.2016 00:11

DW NACHRICHTEN
Verschärfte Kontrollen beim Oktoberfest
Die Angst vor einem Anschlag auf der Wiesn ist nicht neu. 1980 hatte ein Rechtsradikaler eine Bombe gezündet, 13 Menschen starben. Seit Drohungen des Terrornetzwerks Al-Kaida 2009 gibt es drei Sperrgürtel. Dieses Jahr sollen 450 Ordner für Sicherheit sorgen

VIDEO

http://www.dw.com/de/versch%C3%A4rfte-ko...est/av-19558988

FOTOS

http://www.dw.com/de/die-wiesn-neu-betra...B6ck/a-19557638

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz