Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.06.2016 00:26

Vatikan Liturgie Chef widerspricht Franziskus auf Kommunion für Nicht-Katholiken



Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Franziskus , Robert Sarah

ROM, 30. November 2015 ( Lifesitenews ) - Die Kardinal Vatikan zuständig für Liturgie und die Sakramente hat stark verteidigt die Tradition beim Empfang der Kommunion im Gefolge der Kirche von Franziskus 'Kommentare zu einer lutherischen Frau darauf hindeutet , sie in Gewissen wählen könnte erhalten.

Im Gespräch mit Aleteia Reporter Diane Montagna, Kardinal Robert Sarah sagte: "intercommunion nicht zwischen Katholiken und Nicht-Katholiken erlaubt ist. Sie müssen den katholischen Glauben bekennen. Eine nicht-katholischen kann nicht die Kommunion empfangen. Das ist sehr, sehr klar. Es geht nicht darum, dem Gewissen zu folgen. "

GESCHICHTE: Papstes Beratung Lutheran Frau: Ein Hinweis darauf , wie er für die "wiederverheiratet 'auf Kommunion regieren wird?

In Reaktion auf eine lutherische Frau zu gehen, sucht mit ihrem katholischen Ehemann zur Gemeinschaft, sagte Franziskus: "Es gibt Fragen, die nur, wenn man mit sich selbst ehrlich ist und das kleine theologische Licht hat man, muss auf eigene reagiert werden. Überzeugen Sie sich selbst. "Der Papst, der zu einer lutherischen Gemeinde in Rom sprach, 15. November fügte hinzu, dass Lutheraner und Katholiken glauben, der Herr im Abendmahl vorhanden ist, und dass es zwar" Erklärungen und Interpretationen ", die unterschiedlich sein können," Leben ist größer als Erklärungen und Interpretationen. "

Franziskus geschlossen war es nicht in seine Zuständigkeit eine lutherische Frau zu erlauben, die heilige Kommunion mit ihrem katholischen Ehemann zu erhalten, aber ihre Frage zu beantworten, sie sollte ", dem Herrn zu sprechen, und dann vorwärts gehen."

"Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage ist Kommunion zu empfangen. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben."
Aber Kardinal Sarah, der als Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung dient, widersprach dieser Vorschlag. "Es ist nicht, dass ich, um dem Herrn zu reden wissen, ob ich zu Kommunion gehen sollte", sagte er. "Nein, ich muss wissen, ob ich in Übereinstimmung mit der Regel der Kirche bin."

"Es ist nicht ein persönlicher Wunsch oder ein persönliches Gespräch mit Jesus, der bestimmt, ob ich Kommunion in der katholischen Kirche empfangen kann. Wie kann ich wissen, dass der Herr hat gesagt, wirklich: '. Kommen Sie und My Body erhalten' Nein. Eine Person kann nicht entscheiden, ob er in der Lage ist Kommunion zu empfangen. Er hat die Herrschaft der Kirche zu haben: das heißt, ein Katholik zu sein, in einem Zustand der Gnade zu sein, richtig verheiratet [wenn er verheiratet ist].

Der Kardinal warnte, dass, wenn die heilige Kommunion nicht korrekt empfangen sie kein Nutzen für die Einheit sein würde, aber zitieren St. Paul sagte er: "Wir haben unsere Verurteilung essen."

Sehen Sie das vollständige Interview auf Aleteia hier
http://aleteia.org/2015/11/30/cardinal-s...intercommunion/

von esther10 02.06.2016 00:21

Der bayerische Landtag hat das Gesetz zum Betreuungsgeld beschlossen
Veröffentlicht: 2. Juni 2016 | Autor: Felizitas Küble

https://charismatismus.wordpress.com/201...ld-beschlossen/

Bayerns Familienministerin Emilia Müller (CSU) erklärt dazu: „Wir stehen für eine Familienpolitik, die Vielfalt ermöglicht. Wir wollen den Eltern keinen Lebensentwurf aufzwingen oder behaupten, es gebe nur einen einzigen richtigen Weg. Deshalb unterstützen wir alle Familien – Eltern, die ihre Kinder in eine Kita geben genauso wie Eltern, die ihre Kinder lieber selbst oder etwa mit Unterstützung der Großeltern betreuen wollen. Für sie gibt es jetzt das Bayerische Betreuungsgeld.“ Scannen0010



Die Landesministerin machte auch klar: „Auch aus Sicht der Eltern soll der Staat sowohl in Krippen als auch in ein Betreuungsgeld investieren.“ – Sie betonte, dass das Betreuungsgeld bei den Eltern sehr gut ankommt:

„Das frühere Bundesbetreuungsgeld wurde von über 73 Prozent der anspruchsberechtigten bayerischen Familien in Anspruch genommen. Auch das ist ein überdeutliches Signal an uns, dass diese Leistung angenommen, geschätzt und gebraucht wird.“

In den nächsten Wochen erhalten die ersten Eltern Post vom ‚Zentrum Bayern Familie und Soziales‘ (ZBFS). Denn der Antrag kommt direkt zu den Eltern nach Hause, wenn sie in Bayern Elterngeld bezogen haben.

Etliche Eltern konnten nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts nicht mehr von der Bundesleistung profitieren. Das Bayerische Betreuungsgeld kann deshalb rückwirkend bis zum Januar 2015 beantragt werden. Hierzu ist der Antrag bis spätestens 22. September an das ZBFS zu übersenden. Das Gesetz tritt nach seiner Verkündung am 22. Juni 2016 in Kraft.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni...ld-beschlossen/

von esther10 02.06.2016 00:18


Papst Francis Freund, der Video zu Evangelikalen gebracht, stirbt nach Motorrad-Unfall
Tony Palmer war Bischof in der Gemeinschaft der evangelischen Bischofskirchen.



Bischof Tony Palmer, der charismatische junge Prediger, der eine genossen Freundschaft
mit Papst Francis hat sich bei einem Motorradunfall ums Leben gekommen.
http://aleteia-imported-en.vip.hmn.md/20...lical-catholic/

Die Arche Gemeinschaft, eine internetbasierte, überkonfessionell Christian Convergent Gemeinschaft mit dem Palmer verbunden war, hat eine offizielle Ankündigung in Bezug auf seinen Tod geschrieben. James Green, ein britischer Fotograf, der ein Mitglied der Gemeinschaft ist, lud Beileid für die Familie zu schreiben und Freunde von Bischof Palmer auf einer speziellen Seite.

- See more at: http://aleteia.org/2014/07/20/pope-franc...z.QMoNsyY5.dpuf

Die Botschaft lautet:

Liebe Freunde und Gefährten,
Es ist mit tiefster Trauer , dass ich Ihnen mitteilen , dass + Tony Palmer mit Jesus gestern Abend zu sein ging. + Tony starb an Verletzungen bei einem Motorradunfall gestern Morgen erlitten und obwohl Chirurgen versucht , ihn für 10 Stunden zu speichern, sie waren nicht in der Lage , dies zu tun. Wir bitten demütig , dass + Tony Familie Raum in dieser unglaublich schwierigen Zeit zu trauern gegeben werden , aber wir empfehlen Ihnen , Ihr Beileid auf dieser zu verlassen Seite für sie als eine Quelle der Ermutigung und Stärke zu lesen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und Gebete.
*
Palmer war Bischof in der Gemeinschaft der evangelischen Bischofskirchen, eine Gruppe, die von der "Mittelweg" des klassischen Anglikanismus inspiriert und versteht sich als Teil der Konvergenzbewegung.

Bereits heute Morgen, Erzbischof Charles Hill, Prälat an Botschafter für Christus Ministerien von Amerika (AFCMOA) in Atlanta Vorsitz berichtete Palmer bei einem Unfall ist, während ein Motorrad in Großbritannien Nach Stunden der Operation reiten, starb Bischof Palmer am Sonntag, 20. Juli statt.

Erzbischof Hill bat um die Familie von Tony Palmer, in einer Botschaft zum Gebet auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

Eine Person Entsendung Beileid auf der Seite von der Arche-Gemeinschaft bemerkt Palmer katholische Verbindung einzurichten: Liebe Familie von Pastor Tony Palmer und alle seine Kollegen. "Als charismatischen Evangelikalen römisch-katholischen Ich war so begeistert von Rev. Tonys enge Freundschaft und Verbindung mit Franziskus", schrieb sie.

- See more at: http://aleteia.org/2014/07/20/pope-franc...h.cpEQxVHz.dpuf


von esther10 02.06.2016 00:15

Tote, Plünderer, Schlammchaos: Horror-Unwetter treffen Deutschland - und neues Gewitter-Tief kommt



Das Ausmaß des Unwetters in Niederbayern ist noch schlimmer als zuerst angenommen. Bereits am Mittwoch waren vier Tote zu beklagen. Drei Leichen hatten Taucher im überschwemmten Simbach geborgen, eine tote Frau wurde an einem Baum im Fluss hängend gefunden. Nun sieht es so aus, als würde die Zahl der Opfer weiter steigen. Es gebe vier Vermisste in Simbach, für die nur noch wenig Hoffnung bestünde, teilten die dortigen Behörden am Donnerstag mit. Binnen zehn Minuten war dort das Wasser um fünf Meter angestiegen.

Dort, wo das Wasser abgelaufen ist, gleicht die Stadt einem Schlammfeld: Die Straßen sind aufgerissen, Unrat türmt sich meterhoch, Autos liegen verstreut wie liegengelassenes Spielzeug herum.

Plünderer unterwegs

Wie FOCUS Online berichtet, hat die Polizei in der Nacht zwei Plünderer in Simbach festgenommen. Die Männer versuchten dem Bericht zufolge, ein Auto aufzubrechen, um das Radio zu stehlen. Die Bundespolizei sei mit 50 Kräften vor Ort, um eine sogenannte Raumsicherung durchzuführen, sagte ein Sprecher des zuständigen Landratsamtes dem Portal.

Wassermassen fluten Pfarrkirchen

Extrem hatte sich die Lage am Mittwoch auch im niederbayerischen Dorf Triftern bei Pfarrkirchen zu. „Der ganze Ortskern wurde von dem Altbach überspült", sagte Bürgermeister Walter Czech (CSU). Rettungshubschrauber waren im Einsatz, um von den Wassermassen eingeschlossene Menschen zu retten. Rund 2500 Menschen saßen in ihren Häusern fest, mussten teilweise ausgeflogen werden.

Die "Passauer Neue Presse" hat auf Youtube ein Video veröffentlicht, welches das Ausmaß des Flutdramas in Triftern zeigt:

TrifternTriftern

Helikopter retten Menschen aus überflutetem Dorf #Triftern ++ 250 Kinder in Schule gefangen. http://www.bild.de/news/inland/wetter/bi...d.html#abcdefgh

Überschwemmung in NRW
Zu heftigen Unwettern kam es auch in anderen Gegenden Deutschlands. In In Düsseldorf liefen am Mittwochabend nach heftigen Regenfällen viele Rheintunnel voll Wasser. Der Uni-Tunnel auf der A46 musste sogar gesperrt werden. Auch in einigen U-Bahnhöfen und Unterführungen stand das Wasser.

In Xantens historischer Altstadt fließt das Wasser nicht ab. Zuvor war in der Region bereits ein Regionalzug steckengeblieben, weil der Regen eine Schlammlawine auf die Gleise gespült hatte.

In Hamminkeln am Niederrhein wurde Katastrophenalarm ausgerufen: Dort droht der Fluss Issel den Deich zu durchbrechen.

Das nächste Tief ist da
Der Deutsche Wetterdienst teilt mit, dass sich die Lage nicht entspannt. Ein Tief zieht heute Richtung Frankreich ab, ein weiteres hat von Osten her das östliche Deutschland erreicht und zieht im Tagesverlauf nordwestwärts. Letzteres löst in der vorhandenen feuchtwarmen Luftmasse erneut Gewitter und Starkregen aus.

Aktuell sind diese Warnungen in Kraft vor:
GEWITTER: Im Osten einzelne Gewitter.
STARKREGEN: Gebietsweise im Süden.
NEBEL: Gebietsweise dichter Nebel.

http://www.seniorbook.de/themen/kategori...tter-tief-kommt

von esther10 02.06.2016 00:09

Mittwoch, 01. Juni 2016


Blutrünstige Krokodile, Säurebad

Beamte berichten aus Folterhölle von Bogotá

Einen Tag nach der Großrazzia in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá verrät die Staatsanwaltschaft Details aus den neu entdecken Folterkammern. In den Räumen im berüchtigten Viertel "Bronx" bietet sich den Ermittlern ein Bild des Grauens.

Im Zuge eines Großeinsatzes im Drogen- und Prostitutionsmilieu hat die kolumbianische Polizei mitten in der Hauptstadt Bogotá Folterkammern entdeckt, in denen Menschen auf das Grausamste gequält wurden. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, wurden in den Räumen Menschen bei lebendigem Leib von Hunden oder Krokodilen zerfleischt oder sie wurden erschossen. Die Leichen seien hinterher in Säure aufgelöst worden.


Mitten in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá wurden mehrere Menschen in Folterkammern auf das Grausamste gequält.

Polizei hebt Folterkammer aus.

(Foto: imago/Pacific Press Agency)
Am Wochenende waren in dem durchsuchten Viertel rund 200 Mädchen und junge Frauen befreit worden, die als Zwangsprostituierte ausgebeutet wurden. Zudem wurden 1500 Obdachlose befreit, die dort als Sklaven gehalten wurden. Sie wurden in provisorische Unterkünfte gebracht.

Unter den rund 200 befreiten Zwangsprostituierten waren zahlreiche Minderjährige. Sie wurden in staatliche Obhut gegeben. Eines der Opfer war hinter einer Wand versteckt und an Hals, Händen und Füßen angekettet, wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft berichtete. Mehrere Verdächtige, mutmaßliche Mitglieder krimineller Banden, wurden festgenommen.

Bei lebendigem Leib zerfleischt


In den Räumen wurden neben rund 200 Zwangsprostituierten etwa 1500 Obdachlose befreit, die dort als Sklaven gehalten wurden.
Unter den rund 200 befreiten Zwangsprostituierten waren zahlreiche Minderjährige. Sie wurden in staatliche Obhut gegeben. Eines der Opfer war hinter einer Wand versteckt und an Hals, Händen und Füßen angekettet, wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft berichtete. Mehrere Verdächtige, mutmaßliche Mitglieder krimineller Banden, wurden festgenommen.

Im Zuge des drei Tage dauernden Einsatzes fanden Polizisten auch die Folterkammern. Die Beamten entdeckten "drei Orte, an denen sich Zellen und Kerker befanden", wie der Leiter des zuständigen Ermittlungsstabes der Staatsanwaltschaft, Julián Quintana, vor Journalisten sagte. Es habe dort Einschusslöcher an den Wänden sowie Spuren von menschlichem Blut gegeben. "Wenn die Opfer offene Wunden hatten, wurden sie Hunden ausgeliefert, die sie quasi bei lebendigem Leib zerfleischten", sagte Quintana.




In der Nähe der Folterhäuser liegen nicht nur der kolumbianische Präsidentenpalast und das Rathaus von Bogotá, sondern auch Einrichtungen der Streitkräfte und der Polizei. Das "Bronx" genannte Viertel ist wegen Drogenhandels und Prostitution berüchtigt. Seit 2002 operieren dort kriminelle Banden aus ehemaligen Sicherheitskräften und Paramilitärs, die nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch den Waffenhandel in ganz Kolumbien kontrollieren wollen.

Einsatz wird fortgesetzt

Die Ermittlungen wurden vor etwa einem Jahr eingeleitet, nachdem Beamte der Staatsanwaltschaft dort gefangen gehalten worden waren. Sie wiesen Spuren von Folter auf. Seit dem Beginn des Einsatzes wurden elf Verdächtige festgenommen. Nach Angaben von Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos dauern die Ermittlungen an. "So eine Situation kann nicht toleriert werden, vor allem im Zentrum von Bogotá, ein paar Schritte vom Präsidentenpalast entfernt", erklärte er in seiner wöchentlichen Bilanz zum Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Ein Obdachloser aus Ecuador schilderte der

Nachrichtenagentur AFP die Gefahren eines Lebens in der "Bronx" von Bogotá: "Ein menschliches Leben hängt in der Bronx an einem seidenen Faden", sagte Juan Cristóbal Esguerra. "Jeden Moment, für irgendeinen kleinen Fehler, kann man ermordet, in Stücke zerteilt, Hunden oder Kaimanen zum Fraß gegeben oder in Säure aufgelöst werden."
http://www.n-tv.de/politik/Beamte-berich...le17832101.html
Quelle: n-tv.de , cri/AFP


von esther10 02.06.2016 00:06

Franziskus öffnet die Tür zu Frauen Diakone? Hervorgehoben

Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber
Artikel bewerten1 2 3 4 5 (41 Stimmen)


Franziskus öffnet die Tür zu Diakoninnen?

Dies ist von Zenit: "Heute ist während einer Audienz mit rund 900 Frauen religiöse Zugehörigkeit zur Internationalen Union der Generaloberinnen (UISG), sagte Franziskus es gut wäre , eine Kommission zu bilden , zu untersuchen , ob es möglich ist , Diakoninnen zu haben. " Artikel lesen HIER

REMNANT KOMMENTAR: Ich schreibe diese Worte in einem Hotelzimmer in Montparnasse, Paris. Heute wie Remnant Pilger in dieser unruhigen Stadt angekommen, brach ein Protest in den Straßen , ein paar Blocks von wo ich jetzt bin. Kommen wir zurück von der TLM wurde unsere Gruppe auch nur kurzzeitig von einer Situation verzögert Einbeziehung der Polizei in Kampfausrüstung Brennen Tränengas auf , was schien , neo-kommunistischen Demonstranten zu sein , die über ein Arbeitsgesetz neue unglücklich sind. In

dem Moment ist vergangen , aber das Gefühl der Unruhe und erhöhter Wachsamkeit nicht hat.

Unsere Pilger sind hier auf Pilgerreise, bereit , sich auf das Herz - Jesu und dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen - die einzige Friedensplan, was zählt. Aber die Unruhe und Gewalt , die Krüppel , was der heiligen Christenheit übrig ist , da sie aus diesen Bezirken Christus den König verbannt scheint das letzte , was auf den Geist von Franziskus zu sein. Um zu erfahren , über die Möglichkeit noch eine weitere geplante Offensive gegen heilige Tradition kommt aus Rom verlässt man den Eindruck , dass in der Tat Francis wird , während die Kirche brennt das Hantieren. Hat er nichts dringlicher haben als Bogen zu tun und kratzen an den Rest liberal in einer Zeit wie dieser Links?

Aber ich habe meine Meinung des Heiligen Vaters neuen Ansatz für das Papsttum reichlich offensichtlich auf dieser Website gemacht, so dass ich nur teilen mit Ihnen den Inhalt einer E - Mail , die jetzt gerade kam von einem guten und heiligen Diözesanpriester Freund in Bezug auf die Bombe platzen Papstes auf Frauen Diakone: "Franziskus ist in der Kirche und einem Pontifikat von noch nie da gewesenen Anteil für eine Krise zu verderben , wenn er zu widerrufen versucht Papst Johannes Paul unfehlbares Aussage über Frauen und das Sakrament der Weihe, Ordinatio Sacerdotalis. Himmel uns helfen , wie der Papst steht am Abgrund der formalen Ketzerei. "

Himmel uns in der Tat helfen! Dies ist eine dunkle Stunde in der Geschichte unserer geliebten Kirche - vielleicht die dunkelste seit Golgatha. Die Welt scheint den mystischen Leib Christi Tod vor unseren Augen zu setzen. Und was tut Peter?

Möge Gott uns helfen , all die alten Glauben trotz des Regimes von Franziskus zu halten. Wir müssen für den Heiligen Vater, beten , wie der Teufel bei der Arbeit in der Heiligen Stadt ist.
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...o-women-deacons

von esther10 02.06.2016 00:01


Franziskus, evangelisch-katholische
Wir sind Zeugen der Frucht einer historischen Neuausrichtung im Christentum.
FR DWIGHT LONGENECKER 1. JULI 2014

Wir sind Zeugen der Frucht einer historischen Neuausrichtung im Christentum.




Früher ein außergewöhnliches Ereignis in diesem Jahr fand im Vatikan. Bischof Tony Palmer - ein Bischof in einer anglikanischen abtrünnigen Kirche traf sich mit Franziskus. Palmer und dann Erzbischof Bergoglio waren Freunde geworden , wenn die evangelische charismatische anglikanische Minister ein Missionar in Argentinien war. Nachdem er die weiße Soutane trug, rief Papst Francis Palmer und gebeten , zu treffen. Während ihrer ausgedehnten Frühstück fragte der Papst Tony Palmer , was er die Einheit mit Evangeliker zu fördern tun könnte. Bischof Tony zog sein iPhone heraus und sagte : "Warum aufzeichnen kein Video zu der Gruppe von einflussreichen charismatische Christen Gruß Ich werde auf einer Konferenz in Texas nächste Woche zu treffen? Franziskus verpflichtet und die Begrüßung angezeigt werden können hier .



Nach Franziskus 'Gruß an die Konferenz der evangelisch Führer gespielt wurde, gab der Fernsehevangelist Kenneth Copeland eine warme Antwort und sagte , er mit dem Papst zu besuchen wollten. Das Treffen nun stattgefunden hat. Rick Wiles berichtet , dass eine Delegation unter der Leitung von Bischof Tony Palmer nach Rom gereist und traf sich mit Franziskus für drei Stunden. James und Betty Robison Gastgeber des Life Today TV - Programm und Kenneth Copeland Gründer von Kenneth Copeland Ministerien wurden von Pfarrer Geoff Tunnicliff, CEO der Weltweiten Evangelischen Allianz begleitet; Rev. Brian Stiller und Pfarrer Thomas Schirrmacher, auch von der Weltweiten Evangelischen Allianz. Ebenfalls anwesend waren Rev. John Arnott und seine Frau Carol, Mitbegründer der Partner für Harvest Ministerien in Toronto, Kanada. Dieses Treffen ist umso bemerkenswerter , da nicht allzu lange her konservativen Evangelikalen in Nordamerika geneigt waren , die katholische anzuzeigen Kirche als "große Hure von Babylon" und dem Papst als Antichrist.

Die evangelischen Führer wurden nicht nur durch die Einfachheit und die Wärme des Franziskus ist willkommen beeindruckt, aber sie hatten eindeutig eine Gemeinschaft in Christus , die in der Vergangenheit gefehlt hat. Wie können wir die Wärme zwischen konservativen evangelischen Protestanten und Franziskus zu verstehen? Was wir erleben , ist die Frucht einer historischen Neuausrichtung im Christentum. Seit einiger Zeit die wirkliche Spaltung in das Christentum zwischen Katholiken und Protestanten nicht gewesen. Es wurde zwischen den Christen gegeben , die in einer Offenbarungsreligion und diejenigen , die in einer relativen Religion glauben glauben. Die wirkliche Kluft zwischen Progressiven, die den historischen Glauben nach dem Geist der Zeit ändern wollen, und diejenigen, die den Geist des Zeitalters glauben sollte von der ewigen und unveränderlichen Wahrheit des christlichen Evangeliums in Frage gestellt werden. Diejenigen , die in einer relativen glauben , progressive und modernistischen Form des Christentums , die wundersame Element der Religion entlassen, glauben die Kirche und die Schrift sind nur Menschen gemacht Unfälle der Geschichte und denke , die Kirche ganz auf die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft anpassen sollte.

Die Progressiven sehen die Kirche als Mittel des sozialen Wandels und denke , dass die Hauptaufgabe der Christen ist politische Aktivisten zu sein. Auf der anderen Seite sind diejenigen , die das Evangelium von Jesus Christus glauben , ist von Gott zum Heil der Seelen und die Umwandlung der Offenbarungs Welt. Diese historischen Christen glauben , die Schrift von Gott inspiriert und dass das Evangelium nicht durch die Kultur jeden Alters geändert werden. Sie könnten klassische Christen genannt , weil sie die "alte Geschichte" einer sündigen Menschheit und einen gnädigen Gott glauben, der seinen eigenen Sohn für das Heil der Welt gegeben hast. Progressive und Klassik Christen können in allen Denominationen und kirchlichen Strukturen gefunden werden . Es gibt klassische und progressive Katholiken und der klassischen und progressiven Protestanten. Das jüngste Treffen zwischen Papst Francis und den evangelischen Führer zeigt , dass die klassischen Christen aller Traditionen haben mehr gemeinsam als die klassischen Christen mit Progressiven haben.
http://aleteia-imported-en.vip.hmn.md/20...lical-catholic/

von esther10 01.06.2016 16:51

Weltkirche...Frauen
http://www.osservatoreromano.va/it/suppl...e-che-predicano

von esther10 01.06.2016 00:54

Nach Übergriffen von Darmstadt0
Union fordert Abschiebung ausländischer Sex-Täter


Festgenommener Asylbewerber (Symbolfoto) Foto: dpa

BERLIN. Nach den sexuellen Übergriffen auf einem Musik-Festival in Darmstadt hat die Union ein hartes Durchgreifen gegen die Täter gefordert. „Für ausländische Straftäter, die unter dem Vorwand bei uns Schutz suchen zu wollen, in unser Land kommen, darf es keine falsche Nachsicht geben. Jetzt sind die Länder aufgefordert, solche Abschiebungen auch konsequent vorzunehmen“, sagte der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU), der JUNGEN FREIHEIT.

Hintergrund ist das Darmstädter Musik-Festival „Schloßgrabenfest“, bei dem am vergangenen Wochenende zahlreiche Frauen Opfer ausländischer Sextäter geworden waren. Bis Dienstag nachmittag hatten sich 26 Frauen bei der Polizei gemeldet und 14 Strafanzeigen wegen sexueller Nötigung und Beleidigung auf sexueller Grundlage gestellt. Die Täter hätten in mehreren Kleingruppen agiert. Die Grapscher seien ausnahmslos als südländisch aussehend beschrieben worden.

Die Frauen seien jeweils von mehreren Männern eingekreist beziehungsweise umringt und angetanzt worden. Während des Antanzens seien sie dann im Intimbereich angefaßt worden. Manche Frauen wurden von bis zu zehn Männern gleichzeitig belästigt. Die Polizei konnte bislang drei Tatverdächtige festnehmen. Bei ihnen handelt es sich um pakistanische Asylbewerber.

„Verabscheuungswürdige Phänomene“

Mayer bezeichnete die Taten als inakzeptabel. „Massenhafte sexuelle Belästigung können und werden wir in unserem Land nicht dulden. Wir werden dem Import solcher verabscheuungswürdigen Phänomene entschieden entgegentreten“, kündigte der Innenexperte an.

Durch das sogenannte Köln-Gesetz habe die Große Koalition die Ausweisung von Straftätern bereits erheblich erleichtert. „Nunmehr besteht ein Ausweisungsinteresse bei vielen Delikten bereits schon bei einer Bewährungsstrafe“, erläuterte der CSU-Politiker. Darüber hinaus müsse nun die Sicherheit im öffentlichen Raum massiv verstärkt werden, „insbesondere durch mehr Polizei, aber auch den Ausbau der Videoüberwachung“.

Zuvor hatte bereits der hessische CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer eine harte Reaktion gefordert auf die Vorfälle gefordert. „Hier wird das Asylrecht schmählichst mißbraucht. Das ist völlig inakzeptabel“, sagte Irmer der JF. „Ich sage hier ganz deutlich, wer so etwas macht, hat sein Gastrecht verwirkt. Hier muß es eine klare Antwort geben und die kann nur lauten: nach einer rechtskräftigen Verurteilung mit dem nächsten Flugzeug ab nach Pakistan zurück“, betonte der CDU-Politiker. (krk)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...her-sex-taeter/


von esther10 01.06.2016 00:51

Krakau 2016: Die „Flamme der Barmherzigkeit” in den Händen der jungen Menschen in aller Welt
Interview mit Kardinal Stanisław Dziwisz

21. MÄRZ 2016LUCA MARCOLIVIOWELTJUGENDTAG


Kard. Stanisław Dziwisz / Wikimedia Commons - Leszek Para, CC-BY-SA-2.5

„Dieser Weltjugendtag wird der wichtigste Termin im gesamten Jahr der Barmherzigkeit sein“. Für Kardinal Stanisław Dziwisz, der drei Jahre lang als Sekretär Johannes Pauls II. wirkte und heute in der ehemaligen Diözese des vor 2 Jahren heiliggesprochenen Papstes Erzbischof von Krakau ist, besteht daran kein Zweifel.

In einem Interview gegenüber ZENIT und vier italienischen Zeitungen in der erzbischöflichen Kurie von Krakau zeigte sich der polnische Kardinal höchst optimistisch in Bezug auf den Erfolg eines Ereignisses, das sich aus vielen Gründen als geschichtsträchtig ankündigt: Es handelt sich um den ersten WJT, der in der Ursprungsdiözese des Gründers dieser Initiative begangen wird, und der ersten seit dessen Kanonisierung.

Allerdings besteht ein weiterer „Zusammenhang“, der Kardinal Dziwisz nicht entgangen ist: das Thema der Barmherzigkeit, das das Motto des laufenden Jubeljahres darstellt, knüpft an die Offenbarungen des barmherzigen Jesu gegenüber der hl. Faustina Kowalska an, deren Schauplatz die Diözese Krakau in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bildete: „Jesus hat gesagt, dass sich ausgehend von diesem Ort eine Flamme in aller Welt verbreiten wird, um diese auf die letztendliche Begegnung mit ihm vorzubereiten.“

Vom kommenden 26. bis 31. Juli wird Krakau junge Menschen aus 174 Ländern der Welt aufnehmen, die laut dem Kardinal dazu berufen sind, „diese Flamme der Barmherzigkeit“ miteinander zu teilen und sie in eine Welt zu tragen, „die Frieden braucht“, und die laut der Erinnerung der hl. Faustina nur dann den Frieden finden kann, „wenn sie sich dem barmherzigen Jesus zuwendet“.

Stanisław Dziwiszs Optimismus beruht auf dem Bewusstsein, dass Polen ein Bollwerk gegen die Säkularisierung Europas bildet, das in den vergangenen Jahrzehnten in einem Szenarium der „geistlichen Erneuerung“ viele kirchliche – aber auch auf den Schutz des Lebens ausgerichtete – Bewegungen hervorgebracht hat, die eine wichtige Tatsache vor Augen haben: „Europa gründet auf christlichen Wurzeln.“

Nicht durch Zufall liegt der Prozentsatz der praktizierenden Katholiken insbesondere in vielen Gebieten im Süden des Landes bei 70 bis 80 Prozent der Bevölkerung, während er in Krakau bei rund 50 Prozent liegt.

Der ehemalige Sekretär von Johannes Paul II. bezeichnete Polen darüber hinaus als ein Land, das sich für die Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen bereit fühlt: „Wir sind ganz offen für die vorsichtige und verantwortungsbewusste Aufnahme. Es ist wichtig, ihnen Unterkunft und Arbeit zu geben. Auch unsere Landsleute sind in der Vergangenheit oft aus politischen Gründen emigriert: Was wir also einst bekommen haben, wollen wir heute den anderen zuteilwerden lassen“, so der Kardinal.

In Zusammenhang mit dem WJT betonte Stanisław Dziwisz insofern die grundlegende Bedeutung dieser Termine, als die teilnehmend Jugendlichen „mit mehr Eifer und Freude zurückkehren“. Laut dem Erzbischof von Krakau fördern die WJT „die Berufungen für das Priesteramt und das geweihte Leben“ und die Entstehung „vieler schöner Freundschaften“ neben Verlobungen und Eheschließungen. Dazu bemerkte der ehemalige Sekretär Johannes Pauls II.: „Mit all diesen schönen Früchten können wir wahrhaftig auf unsere jungen Menschen zählen.“

***

Eminenz, kann der in Vorbereitung befindliche WJT angesichts der geografischen Lage Ihrer Diözese eine Gelegenheit zur Begegnung mit (vielleicht auch orthodoxen) jungen Menschen aus Osteuropa werden?

In dieser Hinsicht sind wir stets sehr offen. Der WJT von Czestochowa im Jahre 1991 wurde als erster in Osteuropa ausgetragen. Bereits damals nahmen junge Menschen aus Weißrussland, der Ukraine und Russland mit insgesamt etwa 200.000 Pilgern daran teil. Heute, 25 Jahre später, hoffen wir, dass auch hier nach Krakau junge Menschen aus diesen Ländern kommen werden: Wir müssen ihnen und ihren Regierungen helfen, damit alles für ihr Kommen getan wird und man ihnen das Ausreisevisum gewährt.

Haben Sie die Befürchtung, dass der russisch-ukrainische Konflikt eine negative Auswirkung haben könnte?

Zweifellos kann dieser Konflikt den ukrainischen jungen Menschen Schwierigkeiten bereiten. Ich wiederhole jedoch, dass wir sehr inklusiv vorgehen werden.

Kann der Vergleich mit seinem berühmten Vorgänger auf den gegenwärtigen Papst Ihres Erachtens belastend wirken?

Polen wird Papst Franziskus auf wunderbare Weise willkommen heißen! Wir sind Christen, daher ist der Papst unser Papst, ganz unabhängig von seinem Namen. Kurz nach seiner Wahl haben wir Papst Benedikt XVI. beispielsweise genauso wie und sogar noch intensiver als Johannes Paul II. empfangen. Wir wollten vor Augen führen, dass der Papst für uns der Papst ist. Daher wird Papst Franziskus eine sehr herzliche Aufnahme erfahren und ich muss sagen, dass wir schon lange auf ihn warten.

Gibt es eine Eigenschaft des hl. Johannes Paul II., die ihnen besonders fehlt?

In Wahrheit spüre ich seine – wenn auch nicht physische – Gegenwart sehr stark. Er war wirklich ein mit Gott vereinter Mensch. Es gibt immer sehr viele Menschen, die zum hl. Johannes Paul II. beten, ihn anrufen, um Gnaden bitten. Er hat zahlreiche Wunder vollbracht: Viele Paare, die keine Kinder bekommen konnten, wenden sich heute an ihn, um diese Gnade zu erbitten und oft wird sie ihnen zuteil. Manche baten um die Gnade einer Heilung vom Krebs und sie wurde ihnen gewährt. Ein eklatantes Beispiel war jenes einer Frau, die sich einer operativen Entfernung eines Hirntumors unterziehen musste: Als ihre Schädelhöhle geöffnet wurde, konnte nichts gefunden werden. Für die Kanonisierung wurde lediglich ein Johannes Paul II. zugeschriebenes Wunder anerkannt, doch er hat viele mehr vollbracht.

von esther10 01.06.2016 00:47

Die Polnische Kirche ist mit Papst Franziskus verbunden


Jorge Bergoglio wird anlässlich des Weltjugendtages im Sommer Krakau besuchen

27. MAI 2016PAWEŁ RYTEL-ANDRIANIKKATHOLISCHE KIRCHE

Wawel-Kathedrale & Königsschloss / Wikimedia Commons - FotoCavallo, CC BY 3.0

Die polnischen Bischöfe beziehen sich häufig auf Papst Franziskus. Dies spiegelt sich sowohl in den Predigten und Hirtenbriefen als auch in den Stellungnahmen der Polnischen Bischofskonferenz wider. Dies ist ein Zeichen der persönlichen Verbundenheit mit dem Nachfolger Petri, der schon bald nach Polen kommen wird.

Beim Ad-limina-Besuch im Februar 2014 empfing Papst Franziskus die polnischen Bischöfe in Rom wie Brüder. Dieser herzliche Empfang hat die gegenseitigen Beziehungen noch mehr gestärkt. Man kann sagen, dass Polen eine der Nationen ist, an die sich der Heilige Vater am meisten wendet. Ein besonderes Geschenk wird der bevorstehende Besuch anlässlich des Weltjugendtages sein. Polen ist das erste Land in Europa, abgesehen von Italien, in dem Papst Franziskus einige Tage verbringen wird.

Die Menschen in Polen und das Land spielen also eine besondere Rolle beim Dienst von Papst Franziskus. In ähnlicher Weise beziehen sich die polnischen Bischöfe häufig auf die Lehre von Papst Franziskus. In den Dokumenten der Polnischen Bischofskonferenz des Jahres 2015 wurde Papst Franziskus über 70 mal erwähnt. In den vergangenen Jahren haben ihn die Bischöfe in allen Hirtenbriefen zitiert (von Anfang 2015 an waren dies insgesamt 11 Briefe). Er wurde auch in allen Stellungnahmen der Plenarversammlungen in den Jahren 2015 und 2016 erwähnt. Auf Papst Franziskus und seine Lehre nehmen der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki, sowie der Primas von Polen, Erzbischof Wojciech Polak, häufig Bezug. Der gegenwärtige Papst wird auch in den Dokumenten der Kommissionen, Räte und Gruppen der Polnischen Bischofskonferenz oft zitiert, sowohl in denjenigen, die moralische Themen betreffen, wie auch soziale Probleme.

Als der Generalsekretär der Polnischen Bischofskonferenz, Bischof Artur Miziński, für die polnische Kirche eine Bilanz des 2015 zog, betonte er, dass die Polnische Bischofskonferenz sich im Geiste der Lehre von Papst Franziskus engagiere, um die Ehe und die Familie zu unterstützen und zu schützen, aber auch, um Werte, wie etwa die Menschenwürde, zu verteidigen.

Der Besuch von Papst Franziskus in Polen bietet eine weitere Gelegenheit, um seine Lehre aufmerksam zu hören und sie ins tägliche Leben umzusetzen. Die Worte des Papstes, die wir im Juli hören werden, werden für uns besonders wichtig sein, weil sie auf polnischer Erde im Jahr der Barmherzigkeit ausgesprochen werden.
https://de.zenit.org/articles/die-polnis...skus-verbunden/
Pfarrer Paweł Rytel-Andrianik ist Pressesprecher der Polnischen Bischofskonferenz

von esther10 01.06.2016 00:43

Papstmesse: Die vier Elemente für die Heiligkeit


Papst Franziskus bei der Morgenmesse - OSS_ROM

24/05/2016

Um sich Gott zu öffnen, braucht es keine große Gesten, es braucht vor allem Bescheidenheit und ein offenes Herz. Das unterstrich der Papst in der Frühmesse von diesem Dienstag in der Casa Santa Marta. Denn die Heiligkeit könne man nicht kaufen, fügte Franziskus an. Vielmehr sei es ein Weg, den ein Gläubiger einschlagen soll und der von vier Elementen getragen werde: Mut, Hoffnung, Güte und Bekehrung. Wie es im Ersten Brief des Apostels Petrus (1 Petr 1, 10-16) heißt, soll man die Hoffnung ganz auf die Gnade setzen.

„Dieses Voranschreiten: die Heiligkeit ist ein Weg, man kann die Heiligkeit nicht kaufen oder verkaufen. Man kann sie auch nicht verschenken. Die Heiligkeit ist ein Gehen mit Gott und zwar muss ich das machen, das kann nicht jemand anderes für mich tun, nein. Ich will heute einige Begriffe verwenden, die uns aufzeigen, wie das geht. Erstens: Mut. Der Weg zur Heiligkeit braucht Mut.“

Das himmlische Reich Gottes gehört diesen Mutigen, so der Papst weiter. Dazu braucht es aber auch die Hoffnung und als drittes Element gehöre die Güte Gottes.

„Wir können nicht von uns selber aus heilig werden. Es braucht die Güte Gottes. Ein guter Mensch sein und jeden Tag einen Schritt vorwärts gehen im christlichen Leben, das ist ein Gut, das wir erbeten sollen. Diesen Weg müssen wir mutig, hoffnungsvoll und gütig angehen. Ich finde das 11. Kapitel im Hebräerbrief sehr schön. Das empfehle ich zur Lektüre. Da geht es um den Weg unserer Väter, und zwar der ersten, die von Gott berufen waren. Über Abraham steht da geschrieben, dass er gar nicht wusste, wohin er gehen sollte, aber er war voller Hoffnung.“

Das vierte Element bestehe darin, das eigene Herz immer zu erneuern und innerlich sich immer zu fragen, ob man die richtige Richtung einschlage.
„Die Bekehrung und zwar jeden Tag, das ist wichtig. Da sagt aber einer: ,Ach, Pater, um mich zu bekehren, muss ich aber Buße tun, ich muss mich schlagen…´ Nein, nein, es geht um kleine Bekehrungen. Wenn du nämlich in der Lage bist, nicht schlecht über andere Menschen zu reden, dann bist du schon auf dem Weg der Heiligkeit. Das ist doch ganz einfach. Ich weiß aber, dass ich über andere schlecht rede. Das scheint eine Kleinigkeit zu sein. Vielleicht nützt es, wenn man sich kurz auf die Zunge beißt. Das ist doch eine Kleinigkeit und sehr einfach, nicht wahr? Der Weg der Heiligkeit ist eigentlich ganz einfach. Nie zurück gehen, sondern vorwärts und zwar mit Entschlossenheit.“
(rv 24.05.2016 mg)
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...denheit/1232010


von esther10 01.06.2016 00:41

Wir warten auf Papst Franziskus als den Gesandten Christi
Interview mit dem Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanisław Gądecki

1. JUNI 2016PAWEŁ RYTEL-ANDRIANIKWELTJUGENDTAG


Mgr. Stanisław Gądecki / Catholic Church England And Wales - Mazur/Catholicnews.Org.Uk, CC BY-NC-SA 2.0

„Der hl. Papst Johannes Paul II., der Papst emeritus Benedikt XVI. und Papst Franziskus sind – im Sinne des Glaubens – die DNA, die von Christus kommt”, sagt Erzbischof Stanisław Gądecki, der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz. Er fügt hinzu, dass die Polen auf Papst Franziskus warten, als Gesandten Christi. Der Vorsitzende der Polnischen Bischofskonferenz betont, dass Krakau und alle polnischen Diözesen mit großer Offenheit auf die jungen Leute warten, die zum Weltjugendtag kommen werden.

***

Der Weltjugendtag und der Besuch von Papst Franziskus in unserem Land stehen unmittelbar bevor. Wie wird Ihrer Meinung nach der Heilige Vater in Polen empfangen werden?

Erzbischof Stanisław Gądecki: Ich denke, ähnlich wie der hl. Johannes Paul II. und Benedikt XVI. empfangen wurden. Wir warten auf Papst Franziskus als den Gesandten Christi, als den Nachfolger des Petrus. Die Gläubigen sowie die Nichtgläubigen sind von der Haltung, den Worten und den Gesten von Papst Franziskus angetan. Besonders davon, was er für diejenigen macht, die der Barmherzigkeit am meisten bedürfen: Armen, Behinderten und allen, die in Not sind. Wir behandeln jeden Papst mit dem Respekt und der Unterwürfigkeit, mit der ein Katholik den Nachfolger Petri, der von Christus gesandt ist, um die Kirche zu führen, behandeln soll. Der hl. Papst Johannes Paul II., der em. Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus sind – im Sinne des Glaubens – die DNA, die von Christus kommt. Unverantwortliche Stimmen, welche eine Diskrepanz zwischen den Anschauungen dieser Päpste meinen einzuführen versuchen, haben kein Recht. Jeder Papst ist anders, denn er besitzt andere Charismen, aber jeder Papst hat auch die gleiche Taufe, die gleiche Priesterweihe und Bischofsweihe empfangen, sowie die gleiche Pflicht, die ganze katholische Welt im Glauben zu führen. Deswegen gebührt ihnen die größte Hochachtung, unabhängig davon, wer sie sind und woher sie kommen.

Was erwarten Sie vom Weltjugendtag?

Erzbischof Stanisław Gądecki: Der Weltjugendtag verändert schon jetzt die polnischen Jugendlichen, obwohl er noch nicht angefangen hat. In jeder Diözese gibt es Freiwillige, die beim Weltjugendtag seelsorgerlich aktiv sein werden. Die jungen Leute werden durch das Ereignis reif werden und einen noch menschenfreundlicheren Charakter gewinnen. Es bilden sich bei ihnen die christlichen Tugenden. All dies kann man nach dem Weltjugendtag zugunsten der Bedürftigen, der Gesellschaft und der Kirche nutzen, aber natürlich kommt es den jungen Leuten auch selbst zum Nutzen.

Die Jugend ist sehr offen für Christus, sie nimmt an den Katechesen und am gemeinsamen Gebet in Vorbereitung auf den Weltjugendtag teil. Nach diesem Ereignis werden die jungen Leute aus der ganzen Welt nicht nur unsere Heimat besser kennen und Botschaftern Polens sein, sondern vor allem werden sie reifere Botschafter Christi und der Kirche sein. Auch gegenüber denen, die kommen möchten, aber aus verschiedenen Gründen nicht kommen können.

Kardinal Stanisław Dziwisz und die ganze Kirche Polens laden alle Jugendlichen herzlich zum Treffen mit Papst Franziskus und der Kirche ein, die den hl. Papst Johannes Paul II. zur Welt gebracht hat. Schon jetzt warten wir mit großer Offenheit auf die Jugend der ganzen Welt, nicht nur in Krakau, sondern in allen polnischen Diözesen. Vor allem bedanken wir uns bei Papst Franziskus für seinen Einsatz, dass wir gerade im besonderen Jahr der Barmherzigkeit das internationale Jugendtreffen in Polen gemeinsam erleben dürfen
https://de.zenit.org/articles/wir-warten...andten-christi/
https://de.zenit.org/articles/category/weltjugendtag/

von esther10 01.06.2016 00:37

Mathias von Gersdorff
Leiter von Kinder in Gefahr






Mathias von Gersdorff
Leiter von Kinder in Gefahr

Ehe und Gender bleiben bestimmend bis zur Bundestagswahl


Liebe Leser!

Man darf sich nicht von der trügerischen Ruhe täuschen lassen, die im Moment um die Themen "Gender", "Öffnung der Ehe für alle Partnerschaftsformen" und "Familienpolitik" herrscht.

Mit Hinblick auf die Bundestagswahl nächstes Jahr beginnen sich die Politiker schon zu positionieren.

Viele wünschen sich einen wahren Durchmarsch linker Gesellschaftspolitik:

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat jüngst die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare gefordert.

Kaum zu glauben, dass die CDU-Politiker Dieter Althaus, Alois Glück, Friedrich Kronenberg, Hermann Kues, Norbert Lammert, Thomas Sternberg, Bernhard Vogel die sogenannten eingetragenen Partnerschaften (vulgo Homo-Ehe) in das Grundgesetz einbringen wollen. Konkret soll § 6 (besonderer Schutz der Ehe) um die gleichgeschlechtliche Partnerschaft ergänzt werden.

Der Bundestagsabgeordnete der Grünen Volker Beck bekräftigte die Forderung seiner Partei, das Ehegesetz homosexuellen Paaren öffnen zu wollen.

Doch auch die Gender-Ideologie erringt immer mehr den Rang einer Staatsdoktrin.

So beflaggt beispielsweise der Stadtstaat Bremen zum "Internationalen Tag gegen Homophobie" und zum "Christopher Street Day" Regierungsgebäude mit der Regenbogenfahne, das Symbol der LSBTIQ-Bewegung. Eine solche Beflaggung ist gemäß dem Beflaggungsgesetz verboten, denn im Grunde macht sich der Staat damit zum Lobbyisten einer ausgewählten Zahl von ideologischen Gruppierungen.

Sie sehen selbst, wie die Kräfte, die aus Deutschland ein Land ohne Werte und Prinzipien machen wollen, nicht ruhen. Sie sind fest entschlossen, ihre Ideologie durchzusetzen, obwohl sie keinerlei Legimitation dazu haben.

Die Gender Lobby hat zwei wichtige Verbündete: Das Unwissen und die Passivität der Menschen guten Willens.

Dagegen müssen wir ankämpfen!

Es ist absolut notwendig, dass die Menschen erfahren, in welcher Art und Weise man versucht, Gender mit staatlicher Unterstützung durchzusetzen.

Nur ein Beispiel: Die letzte Ausgabe von Fluter, die Zeitschrift der "Bundeszentrale für politische Bildung", ist eine reine Propagandaschrift für Gender. Das Thema ist zwar "Geschlechter", doch in Wahrheit geht es darum, dass es eigentlich keine Geschlechter gibt. Auf den vielen Fotos der Zeitschrift werden Paare gezeigt, wobei die Männer Frauenkleidung tragen, die Frauen Männerkleidung.

Woher holt sich die "Bundeszentrale für politische Bildung" die Berechtigung, eine solche Propagandaschrift herauszugeben und massenhaft zu verschenken?

Gibt es irgendeine Entscheidung des Bundestages, eine solche Gender-Indoktrination mit der Bevölkerung durchzuführen?

Natürlich nicht. Der deutsche Staat verhält sich immer mehr wie ein Lobbyist der Genderideologen.

Wir dürfen uns aber damit nicht abfinden, sondern müssen uns organisieren und gemeinsam gegen Gender und gegen die Zerstörung von Ehe und Familie in Deutschland kämpfen.

Nur die Mobilisierung der christlichen Basis der Gesellschaft kann verhindern, dass die Politik ihren Feldzug gegen Ehe, Familie und christliche Werte fortführt.

Nur die Mobilisierung der christlichen Basis der Gesellschaft kann dafür sorgen, dass ein christliches Deutschland von einer christlichen Politik regiert wird.

Deshalb möchte ich Sie heute um Ihre Unterstützung bitten.

Laden Sie bitte Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

Senden Sie ihren Freunden und Bekannten diesen Link, damit sie an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" aktiv teilnehmen können.

Mit freundlichen Grüßen
Mathias von Gersdorff

PS: Die Kräfte, die aus Deutschland ein Land ohne Werte und Prinzipien machen wollen und einen wahren Feldzug zur Durchsetzung von Gender und zur Zerstörung von Ehe und Familie führen, ruhen zu Zeit.

Da ist es wichtig, dass wir jetzt eine große Front zur Verteidigung der Familie und der christlichen Wurzeln Deutschlands aufbauen.

Deshalb möchte ich Sie bitten:

Laden Sie Freunde und Verwandte ein, an den Initiativen von "Kinder in Gefahr" teilzunehmen.

http://www.aktion-kig.org/kampagnen/unterkl2016/

Wir müssen viel mehr werden, um kraftvoll und effizient die Zukunft Deutschlands verteidigen zu können.
www.aktion-kig.org

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs