Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 02.09.2017 00:03

Jubiläum in Campos
29. August 2017



Beim Pontifikalamt zum Jibiläum
Am 16. August feierte die Personaladministration des hl. Johannes Vianney im brasilianischen Campos den 15. Jahrestag ihrer Errichtung durch Papst Johannes Paul II. Das Pontifikalamt im überlieferten Ritus zelebrierte Nuntius d‘Aniello, weiterhin anwesend waren neben dem Bischof der Administration Fernando Rifan und dem Bischof der Diözese Campos, Roberto Francisco, noch Kardinal Tempesta, der Erzbischof von Rio de Janeiro, Erzbischof José Francisco von Niteroi, Bischof Edney Gouvêa Mattoso von Nova Friburgo sowie die emeritierten Bischöfe Roberto Guimarães von Campos und Alano Maria Pena von Niteroi.

Das ist eine beeindruckende Liste, wenn man bedenkt, daß die Personaladministration aus der „Rebellion“ des früheren Bischofs von Campos, Antonio de Castro Mayer, gegen die Liturgiereform und die nachkonziliaren Wirren hervorgegangen ist. De Mayers Nachfolger als Vorsteher der Priestervereinigung vom hl. Johannes Vianney, Licino Ringel und Fernando Rifan, standen der Piusbruderschaft nahe, von deren Bischöfen sie ohne Genehmigung Roms die Bischofsweihe empfingen. Das kleine Schisma von Campos endete dann 2002 mit der Aufhebung der Exkommunikation von Bischof Rifan und seiner Einsetzung zum Administrator der neubegründeten und in dieser Form in der Kirche einzigartigen Personaladministration auf dem Territorium der Diözese Campos, in der damit eine bemerkenswerte Doppelstruktur existiert. Die Personaladministration umfasst derzeit 13 Pfarreien mit 122 Seelsorgstellen, ihr gehören 37 Priester und 33 Ordensfrauen an.

Wie man nicht zuletzt am feierlichen Begängnis des 15. Jahrestages sehen kann, scheint diese Doppelstruktur im großen Ganzen zu funktionieren. Bischof Rifan nimmt einmal im Jahr an der Chrisammesse des Ortsbischofs teil, im übrigen führen beide Strukturen ihr eigenes Leben – was gewisse Elemente der Zusammenarbeit im Bedarfsfall nicht ausschließt. Ortsbistum und Personaladministration haben jeweils ihre eigenen Priesterseminare, die Administration unterhält auch noch ein Internat in der Art eines klassischen „kleinen Seminars“. Weitere Schulen gibt es in Gemeinden. Über die Einzelheiten des Verhältnisses zwischen diesen beiden Strukturen innerhalb einer Diözese und deren rechtliche Regelungen untereinander und gegenüber Rom ist wenig bekannt – das ist schade, weil sich dort möglicherweise Präzedenzen für die Koexistenz beider Richtungen auch andernorts finden ließen.

Weitere Informationen in portugiesischer Sprache bietet die Website der Administration. Bilder aus dem Leben der Administration und natürlich auch vom jetzigen Jubiläum gibt es in einem eigenen Auftritt auf Flickr. Dort fanden wir auch die oben gezeigte Aufnahme vom Pontifikalamt.

Augustinus - Schrecken der Irrlehrer

28. August 2017
Der hl. Augustinus in klassischer Ikonendarstellung
Der hl. Augustinus in klassischer Ikonendarstellung
Die Kirche feiert heute das Gedächtnis des hl. Augustinus (354 - 430), Bischof von Hippo, einer in den Barbarenstürmen untergegangenen Stadt an der Küste des Mittelmeers im heutigen Grenzgebiet zwischen Algerien und Tunesien. Sein in vielen Büchern überliefertes theologisches Werk wird heute noch geschätzt, freilich vor allem in seinen philosophischen Dimensionen. Die Kirche einer früheren Zeit pries dieses Werk vor allem wegen der Entschiedenheit seiner Glaubensaussagen und den schweren Schlägen, die es den damaligen Vertretern populärer Irrlehren versetzte. Wie es in einem heute auf dem Hymnarium veröffentlichten mittelalterlichen Hymnus heißt:

Du bringst zu Fall und widerlegst
Arius‘, Manis falsche Lehr‘,
die Spaltereien des Donat
hast du mit Wortgewalt zerstreut.

Du wirfst die Feinde in den Staub,
dass Christi Gnade triumphier‘,
und mit der Wahrheit Blitzesstrahl
triffst du Britanniens Schlang‘ (=Pelagius) aufs Haupt.

Über die ethnische Zugehörigkeit des unweit von Hippo in Tagaste in der römischen Provinz Numidien geborenen Augustinus gibt es keine Informationen. Die römische Kirche war stets ebenso farbenblind wie das römische Reich, und in Tagaste lebten sowohl eingewanderte Römer (zu denen wohl auch Augustinus‘ Vater gehörte) als auch romanisierte und christianisierter Berber, aus deren Kreis möglicherweise seine Mutter Monica stammte.

http://www.summorum-pontificum.de/

Erst eine unter dem Vorwand der „Gleichstellung“ und „Wiedergutmachung historischen Unrechts“ von der Betonung ethnischer Verhältnisse besessene Gegenwart versucht, Augustinus zum „Schwarzen“ zu erklären und als frühes Beispiel des von bösen weißen Männern betriebenen „brain drain“ hinzustellen. Darüber wird heute an amerikanischen Universitäten erbittert gestritten. Moderne „Wissenschaft“ - den Blick fest auf das Unwesentliche gerichtet.


von esther10 02.09.2017 00:02

DURCH DIE GRUPPIERUNG PINPILINPAUXA



Kinderpornografie im Big Week Bilbao
Pinpilinpauxa Gruppierung (Schmetterling) scheute sich nicht, Ihren Stand Big Week von Bilbao mit Cartoon-sexuelle Haltung zu dekorieren. Pinpilipauxa organisierte ein Treffen von Transvestiten während der Festivals und bietet „Porno-shift“ in seiner Programmierung.

09/02/17 11.04
( Actuall / InfoCatólica ) Während der Großen Woche von Bilbao, statt in Bilbao, die ‚Kontparsa Pinpilinpauxa‘ (Comparsa Schmetterling) dekoriert Teil Ihres Hauses mit klassischen Cartoons in sexuell expliziten Einstellungen eingerichtet, die die Ansicht von Minderjährigen links und jemand zu Fuß die Straße hinunter.

Pinpilinpauxa wurde im Jahre 1978 gegründet Laut auf der Website der Truppen der Großen Woche von Bilbao, " er durch die Meinungsfreiheit sexua offen manifestiert l‘.

Zur Einführung wird diese Gruppierung durch ein „definiert Manifest Canalla “, die in einem Versuch beginnt an Humor Imitation der Presse ETA gescheitert ( „ETA PM Organisation“ ...) „PINPI (FM - Ferien multiorgasmic) [ ...] ist eine kriminelle Organisation im Panorama des Bilbaínas Kontpartsas. "

Durch seine eigene Definition, sind ihre Mitglieder als am nächsten „Selbst - Definition von Satyrn , dass das Modell der guten Bürger.“

Wie auf der offiziellen Webseite der troupes Bilbaínas detailliert, ist seine Uniform „gelbes T - Shirt mit dem Logo eines Schmetterlings geraucht .“ Mit „Rauch“ ist zu verstehen , dass nach dem Konsum von Haschisch oder Marihuana unter Drogen gesetzt , wie der Schmetterling im Mund mit einem ‚Spliff‘ erscheint.

Pinpilinpauxa organisiert, auf der anderen Seite, für die Jahre, eine Art der Begegnung Transvestiten ‚Travestipoteo‘ genannt, in der „Dutzende von Motten mit dem einfachen Ziel, Spaß zusammen kommen‚, wie in ihrer Facebook-Seite.

Symbol der Pädophilie

Wenn es nicht für die Verwendung von Karikaturen in expliziten sexuellen Einstellungen waren, die besser die Neugier der Kinder wecken können, ist das Logo der Truppe ein Schmetterling unbemerkt geblieben könnte. An dem Ende des dem Tag , pinpilinpauxa ist das baskische Wort , das verwendet wird , einen Schmetterling zu bezeichnen.

Allerdings hat das Federal Bureau of Investigation US (FBI) identifiziert die Verwendung von Schmetterlinge in bestimmten sexuellen Kontexten hat eine sehr spezifische Bedeutung.

Schmetterling ist mit einer zugehörigen bestimmten Gruppe von Pädophilen , die erotischen oder sexuellen Missbrauchs von Kindern oder Jugendlichen beiderlei Geschlechts Attraktion erlebt . Die schmetterlingsförmige Logo ist durch rosa Herzen konstruiert und Blau zusammen.

Diese werden als ‚Kinder Lover‘, einer von vier Untergruppen von Pädophilen durch das FBI klassifiziert , wie veröffentlicht von der Tagesspiegel.

Die anderen Gruppen werden als der ‚Boy-Liebhaber‘ pedophile geneigte Kinder (zwei konzentrische Dreiecken) identifiziert; ‚Little Boy Lover‘, vor allem für diejenigen, die klein (die gleichen Dreiecken, aber mit einem unregelmäßigen gezeichnet Kleinkind) bevorzugen; und ‚Girl Lover‘, mit zwei konzentrischen Herzen, sie erleben Attraktion Mädchen.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=30315
Es ist ein Logo , das mehr Herz Dreieck und kombiniert verwendet in sozialen Netzwerken als Forderung zwischen Pädophilen.

Weitere Informationen (explizite Bilder) in Actuall.

Hier sex Bilder für Kinder haben die gemalt...unerhört für die Kinder....da ist der Teufel am Werk..Admin.

https://www.actuall.com/familia/la-compa...sta-de-menores/

von esther10 02.09.2017 00:01

Jusos solidarisieren sich mit linksextremistischen Portal Linksunten.indymedia


Juso-Chefin Johanna Uekermann. Foto: Pressefoto Jusos
Mathias von Gersdorff

Nach der Grünen Jugend hat sich auch die Nachwuchsorganisation der SPD, die Jusos, solidarisch mit der linksextremistischen Internetseite Linksunten.indymedia gezeigt.

Juso-Chefin Johanna Uekermann hält das Verbot durch das Bundesinnenministerium für „Wahlkampfaktivismus“ Gegenüber der Nachrichtenagentur“ AFP sagte sie, die eigentliche Gefahr käme von rechts, nicht von links. Das Verbot sei deshalb eine falsche Prioritätensetzung.

Das ist harter Tobak: Linksunten.indymedia nicht nur linksextremistisch, sondern sympathisiert mit Gewalt. Es wurden Anleitungen zum Basteln von Molotow-Cocktails veröffentlicht. Laut FAZ vom 1. September 2017 wurde im Portal diskutiert, ob man „Bullen“ töten dürfe. Laufend wurde zur Störung und zu Blockaden von legalen Demonstrationen aufgerufen. Diese wurden im Nachhinein als Heldentaten gepriesen, auch wenn sie einen offensichtlich illegalen Charakter besaßen.

Die Stellungnahme der Juso-Chefin Uekermann ist ein Skandal, welches zeigt, wie blind die SPD-Nachwuchsorganisation für linke Gewalt ist.

Wie hier berichtet wurde, polterte schon die Grüne Jugend gegen das Verbot des linksradikalen Internetportals. Auch die grüne Nachwuchsorganisation argumentierte, Linksunten.indymedia sei eine wichtige Informationsquelle gegen „Rechts“.

Dies Aussagen der Jusos und der Grünen Jugend zeigen, wie stark sich linke politische Jugendorganisationen radikalisiert sind und nicht mehr bereit sind, eine deutliche Grenze zum gewaltbereiten Linksradikalismus zu ziehen.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)


von esther10 02.09.2017 00:00




Eine tickende Atombombe
https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor

31. August 2017
Bild: Getty-Images 470309868
Testexplosion einer amerikanischen Atombombe
Unter der alarmierenden Überschrift „Droht reine Logik die gesamte Morallehre der katholischen Kirche zu zerstören?“ hat der österreichische Philosoph und Theologe Josef Seifert im August eine Untersuchung zu Amoris Laetitia vorgelegt, die im angelsächsischen Raum – der Text ist auf Englisch veröffentlicht – bereits unter dem Begriff „eine tickende Atombombe“ diskutiert wird. Der inzwischen als Hochschullehrer emeritierte Seifert (Jahrgang 1945) war von Papst Johannes-Paul II. zum Mitglied auf Lebenszeit der päpstlichen Akademie für das Leben ernannt worden – eine Position, die er mit der faktischen Auflösung dieser Einrichtung durch Franziskus 2016 verlor und in die er nach der Neuformierung der Akademie in diesem Frühjahr nicht erneut berufen wurde.

Zentralpunkt der Kritik Seiferts ist ein Satz in AL303, in dem es heißt:

(Das) Gewissen kann nicht nur erkennen, dass eine Situation objektiv nicht den generellen Anforderungen des Evangeliums entspricht. Es kann auch aufrichtig und ehrlich das erkennen, was vorerst die großherzige Antwort ist, die man Gott geben kann, und mit einer gewissen moralischen Sicherheit entdecken, dass dies die Hingabe ist, die Gott selbst inmitten der konkreten Vielschichtigkeit der Begrenzungen fordert, auch wenn sie noch nicht völlig dem objektiven Ideal entspricht.

Aus dem allgemeinen Kontext und nicht zuletzt aus der berüchtigten Fußnote 329 folgert Seifert, daß das, was hier euphemistisch als „noch nicht völlig dem objektiven Ideal entsprechend“ angesprochen wird, auch Fälle und Situationen umfasst bzw. umfassen kann, die nach überlieferter Lehre der Kirche schwere Sünde sind, namentlich das Eingehen und Fortsetzen einer ehebrecherischen Beziehung. Damit wäre es möglich, aus diesem Absatz abzuleiten, daß das Gewissen unter bestimmten Bedingungen berechtigterweise zu der Überzeugung kommen kann, daß Gott selbst verlangt, eine schwere Sünde zu begehen. Ein widerspruch in sich selbst. Von daher wäre es in der Tat mit den Mitteln der reinen Logik möglich, die gesamte Morallehre der Kirche aus den Angeln zu heben.

Seifert legt in seiner Intervention Wert auf die Feststellung, daß er Papst Franziskus nicht unterstellt, diese Deutung der angeführten Passage – und die daraus ableitbaren verheerenden Folgen – zu beabsichtigen. Er beschränkt sich auf die Feststellung, daß dieses Verständnis des Textes möglich ist und bittet den Papst ähnlich wie bereits zuvor die Verfasser der Dubia, diese Interpretation durch eine entsprechende Klarstellung ausdrücklich auszuschließen.

Hier der englische Originaltext von Seifert zum Download.
http://www.summorum-pontificum.de/
Mehr zum Thema:

https://www.lifesitenews.com/news/amoris...ll-catholic-mor
https://onepeterfive.com/josef-seifert-p...atholic-church/


von esther10 01.09.2017 22:41

Katalog der Sünden



-Lesen Sie die folgenden und Sie werden verstehen ... Gott will.
Declaratio terminorum. KATALOG (Latein catalogus und Griechisch, katálogos ) ist eine geordnete Liste von Objekten (Bücher, Dokumente, etc.) , die miteinander verbunden sind. Uncatalog : Entfernen von Objekten , die Teil eines Katalogs waren. In diesem Sinne kann man zum Beispiel spricht Katalog der Sünden .

In der Lehre Christi und finden wir Kataloge von Sünden , und diese können sein mild , andere Sterbliche , dh Trennung des Menschen von der Vereinigung mit Gott, der Quelle des Lebens , und dass zur ewigen Verdammnis führen kann. Im NT finden wir mehr als zwanzig Listen von Sünden, von denen einige in dem Synoptiker, also in der gleichen Lehre Christi: „Von innen, aus dem Herzen des Menschen, kommen die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, Ehebruch , Habgier, Bosheit, Betrug, Ausschweifung, Neid, Verleumdung, Stolz, Frivolität „(Mk 7,21-21, in Mt 15,19-20 sieben erwähnt). „Räuber, Ungerechte, Ehebrecher“ (Lk 18,11): Im Gleichnis vom Zöllner drei zitiert. Und andere spezifische Sünden gesprochen von in dem Gleichnis vom Unkraut, der reiche Mann, der Geizhals, der Schalksknecht, Doomsday, skandal, usw.

Auch in den Schriften der Apostel Kataloge Sünden sind so formuliert, vor allem in San Pablo. Die vollständigste und beeindruckende Liste , die wir in seinem Brief an die Römer (1,24-32), wo wir fanden besonders verurteilte die abscheuliche Sünde der homosexuellen Vereinigung von Männern oder von Frauen (26-28). Eine weitere Liste aufzählt: (1 Kor 6,9-10) „unmoralisch, Polytheisten, Ehebrecher, lüstern, invertiert, Diebe, gierig, Säufer, Verleumder oder Betrüger nicht in das Reich Gottes erben“. „Mit so wem oder den Tisch teilen ... Vertreibt die bösen Menschen aus eurer Mitte“ ( ib . 5,11.13).
Das Bewusstsein für die Jünger Jesu muss also einen guten Sinn für die Sünde wach hat , nie so gut Übel betrachtet; entdecken auch die Sünden interne , nicht nur die Werke Demonstration außerhalb ( „Jeder, der eine Frau ansieht , zu begehren , schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen hat“ Mt 5,28); und dass berücksichtigt nicht nur die Sünden der Kommission , auch die der Unterlassung (die törichten Jungfrauen, Mt 25,11-13; wer nicht ihre Talente nicht zahlt, 25,27-29, das endgültige Urteil, welche die notwendigen gute Werke der Liebe nicht realisiert 25,41-46) usw.

* * *

Drei frühere Beobachtungen

1. Eine Sünde aus ist der Druck, mehr oder weniger, wenn diese Zeichen gegeben: 1) bei Anschlag über eine bestimmte Tugend reden predigen und die Sünden weisen darauf hin , entgegen; 2) Wenn es weit verbreitet ist , so eintreffende als ‚normal‘ gesehen, der sein Gewissen tut; 3) wenn es bereits eine Sünde , die sich nicht in der Regel in der sakramentalen Beichte belastet, auch für die wenigen praktizierenden Christen, die Bekennende nicht relevant betrachtet, ignoriert ihre Sündhaftigkeit in der Praxis aber haben es manchmal jede Lehr Wissen .

Simony kann ein Beispiel der Sünde Descatalogado weitgehend sein in den Regionen und Zeiten , in denen es die Kinder des Adels , durch die fast normalen Modus wird, gebildete und stärkere Präsenz in der Welt, Zugang zu Hoch Kirche Positionen. Im neunten Jahrhundert viele Herren betrachten - große Fehler - dass Bistümer, Klöster und Pfarreien Teil ihrer Domains. Sie sind daher angemessen betrachten sie die Investitur der Autorität in diesen kirchlichen Gremien. Der Verkehr auf den Hauptbüros der Kirche wurde im Allgemeinen als rechtmäßig und normal angesehen. Es war eine Sünde aus dem Druck.

Doch im elften Jahrhundert und der ersten Hälfte der XII acht Regionalräte sind in England, Frankreich, Italien , statt Fehler und Sünde der Simonie zu beseitigen. Papa Aktion als Nikolaus II (1058-1061) und Gregor VII (1072-1085), Verkündigung und Wirkung von großen Heiligen wie San Bruno (1030-1101) und San Bernardo (1090-1153), ist die Überwindung diese Geißel . Aber beachten Sie, dass während der Epidemie geistige Simonie volle Stärke haben, haben könnte , und es gab Bischöfe, Äbte und gute Pfarrer, orthodoxe und pastoral neidisch , aber mit gutem Gewissen, um ihre Positionen mittels Simonisten zugestimmt hatte.
2. über die Schuld Meinung die , die Sünden begehen von Druck Ich werde hier nicht versuchen, weil in anderen Artikeln dieser Serie hat mit Gottes Gunst, näher zu tun. Es kann ein abgeschwächter oder fast keine Schuld in Menschen, die Sünden objektiv ernst eingestellt begehen. Dies ist moralische Lehre -die unbesiegbar Ignoranz, zum Beispiel, und andere gemeinsame Überlegungen - immer in der Kirche.

3. Der Katalog, den ich Sünden hier eingestellt ist sehr unvollständig . Und da so unvollständig, ziehe ich präsentieren sie in einer ungeordneten Weise. Ich aussetzen nur einige beispielhaft. Viele andere könnten genannt werden, wie viele sind das, was in lokalen Kirchen treten vor allem in guten Teil zerstört, als ausgestorben.

* * *

- Chronische Entfremdung von der Sonntagsmesse ist gekommen , eine Sünde, um zu sein von Druck . Das IIIº Gebot des Gesetzes Gottes befiehlt ihm , in privaten und in öffentlichen Anbetung Lob, Anbetung und Danksagung. Diese Verpflichtung ist sehr ernst , weil die Kirche zur Ehre Gott ( Reform [208]). Warum Christen sind nicht praktizierende öffentlichen Sünder ( Reforma [234]). Kein Christ das Leben , wenn es ist kein eucharistischen Leben, weil, wie mehrere Texte des Zweiten Vatikanischen Konzil bekräftigt, ist die Eucharistie Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens. Nun , wenn der Dienst der Bischöfe, Pfarrer, Katecheten, Lehrer von Seminaren und Fakultäten der Theologie, Publikationen, nicht mit jeder Anstrengung schärft und oft von der Schwere des großen Sonntagsgebotes wird viele lokale Kirche, in der Massenbesuch Tag des Herrn, in die Hälfte eines Jahrhunderts, verbringen 80% bis 10% in der getauft. Und diese schwere Sünde wird eingestellt.

Senden Sie das Gesetz der Kirche : „Am Sonntag, in dem das österliche Geheimnis gefeiert wird, ist der apostolischen Tradition , es sei in der Kirche , wie beobachtet die Ur-heiliger Tag der Verpflichtung “ (1246 Can.). „An Sonntagen und anderen heiligen Tage der Verpflichtung sind die Gläubigen verpflichtet , in der Messe zu beteiligen; und aus diesen Arbeiten und Tätigkeiten enthalten , die Gott anbeten behindern, genießen Sie die Freude richtige zu Tag des Herrn oder genießen Sie die durch Entspannung von Körper und Geist „(1247). Der Katechismus der Kirche sagt , dass „die sonntägliche Eucharistie baut und Bestätigung von allen christlichen Praxis. Warum die Gläubigen sind verpflichtet , in der Eucharistie an den Tagen der Verpflichtung zur Teilnahme, es sei denn , sie aus wichtigem Grund entschuldigt ... oder von ihren eigenen Pfarrer verzichtet. Diejenigen , die bewusst diese Verpflichtung verpassen begehen eine schwere Sünde „(2181). Sie haben sich aus dem christlichen Leben weggezogen.

Daher ist der Christ, der absents mich freiwillig und lange der Eucharistie, in der Lage zu sein , um sie zu besuchen, sind Sie in Todsünde . Es ist wichtig, kein Zweifel, zu wissen. Und die Tatsache , dass die Sünde zu Unrecht in Ihrer lokalen Kirche ist nicht mehr ändert nicht die Realität der Dinge. Die Teilnahme an der Sonntagsmesse, statt eine kanonische Bestimmung zu sein , ist eine ontologische Notwendigkeit, „Wenn ihr das Fleisch des Sohnes des Menschen essen und sein Blut trinken, ihr in ihr kein Leben haben . Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt , hat das ewige Leben , und ich werde ihn am letzten Tag „(Joh 6,53-54) erhöhen.
- Die Passivität der apostolischen Autorität wirksam Ketzerei und Gotteslästerung zu bekämpfen ist objektiv eine schwere Sünde , dass vor einigen Jahrzehnten in weiten Teilen der Kirche aus ist der Druck. Da mehrere Päpste mehr als einmal erklärt haben, sind unzählige aktuelle Häresien ( Reform [39]). Und diese Irrlehren und Sakrileg bestehen oft für viele Jahre , die ungestraft bleiben.

Der späte reproofs Blunder ( Reforma [45-46]), auf die weite Verbreitung von Irrlehren unter den christlichen Menschen führt. Im Fall von Anthony De Mello (1931-1987), die energetischen Verurteilung der Glaubenskongregation im Jahr 1998 produziert, 12 Jahre nach seinem Tod. wie es zu sein, im selben Dokument erwähnt, ist ein Autor ‚auch wegen seiner zahlreichen Publikationen bekannt, die in verschiedene Sprachen übersetzt, sind in vielen Ländern weit verbreitet ist." Nach etwa zwanzig oder dreißig Jahren seine Regierung mit der Straflosigkeit in religiösen Buchhandlungen, sind Diözesan auch ihren schwerwiegenden Fehler (getadelt Reforma [47]).
Paul VI spricht von einer Kirche in einem Zustand der "Selbst - Zerstörung" (7-XII-1968). Tatsächlich , wenn der Glaube das Fundament der Kirche, Häresien die Hauptursache für seine Abriss sind. Johannes Paul II sagte aus, dass „Hände voll Ideen verbreitet haben im Gegensatz zu der geoffenbarten Wahrheit und seitdem gelehrt. Propalado hat echte Häresien in dem dogmatischen und moralischen Bereich „(6-II-1981). Kardinal Ratzinger, ein Monat vor dem Papst in dem Via Crucis des Kolosseums sagte gemacht wird : „Wie vielen Stolz, wie viel Selbst - Hinlänglichkeit ... Herr, deine Kirche scheint oft ein Boot zu versenken, das Wasser überall macht. und auch in Ihrem Bereich sehen wir mehr Unkraut als Weizen " (25-III-2005) ... und wie war das möglich? Die Antwort ist gegeben durch Christus „ während seine Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut im Weizen“ (Mt 13,25). Sind die Bischöfe mit dem Papst, wobei in ihrer Zusammensetzung Episkopen (Bürgerwehr), die wichtigsten Hüter der Orthodoxie in der Kirche.

Senden Sie die Kirche " muss mit einer gerechten Strafe 1, der eine Lehre lehrt vom Papst oder ein Konzil verurteilt bestraft werden , oder hartnäckig die Lehren in der genannten lehnt kann . 752 [auf dem authentischen Lehramt auf Glaubens- und Sitten] und vom Apostolischen Stuhl oder von der ordentlichen ermahnte, fährt nicht „( Gesetz can.1371). Diese ernste Regel - sollte castigado- sagen kann, zumindest ein wichtigen Teil der Kirche, wird von den Pfarrern systematisch und illegal verletzt worden ist. Die liberale Achtung der Meinungsfreiheit hat sich über den Wert herrschte Orthodoxie und Orthopraxis . Große Häresien wurden verbreitet mit Straflosigkeit in Vorträgen, Seminaren, Pfarreien, Katechese, religiöse Buchhandlungen, einschließlich der Diözese, seit Jahrzehnten. Große liturgische Mißbräuche wurden in den Pfarreien, Klöster und Treffen , ohne dass jemand korrigieren wiederholt sie effektiv. Die Pastoralinstruktion 40 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil der spanischen Bischofskonferenz, veröffentlicht Theologie und Säkularisierung in Spanien (30-III-2006), ist eine klare und unerbittlich Kündigung der schwerwiegenden Fehler in der Lehre, moralischen und liturgischen Themen , die gelehrt wurden , seit Jahrzehnten von der gleichen Bischofs- gefördert oder geduldet Lehrer. Leider hat es nicht gereicht Vorträge, Publikationen, Pfarreien und Katechese unserer lokalen Kirche der gemeldeten Fehler zu beseitigen.
All das zeigt , dass die apostolische Autorität geschwächt hat eine Menge in der Lehre und Disziplin ( Reform [39-41]). Und das ist eine der Hauptursachen der nicht ein paar Bischöfe in dreißig Jahren verloren haben , die Hälfte oder zwei - Drittel der christlichen Herde , daß der Herr anvertraut hatte , um sie ... und das Scheitern der Ausübung der apostolischen Autorität hat sich in vielen geworden legt die Kirche eine Sünde aus dem Druck.

- Die Schamlosigkeit wird nicht mehr Sünde unter den meisten Katholiken. nur die Laien in Anbetracht, können wir sagen , dass das Schamgefühl nur in kleinen existiert Spuren Jahwes . Diese Aussage im Wesentlichen bezogen auf die Modi des Kleides. Nachdem er die Scham und Schamgefühl an den Stränden verlassen, Pools, zeigen , wo die fast völlige Nacktheit ist seit langem bestätigt wurde, wird die Schamlosigkeit all anderen Bereiche des alltäglichen Lebens erstreckt, und wird eine Sünde aus dem Druck. Es kann nicht gesagt werden, der natürlich viele andere Möglichkeiten der -pornografía immodesty, Gespräche, Teilnahme an obszöne Shows usw., die ich heute betrachte als keine Sünden eingestellt, zumindest in gleichem Maße.

Die Schrift lehrt , dass Adam und Eva, nach seiner ersten Sünde „beschämt“ seiner Nacktheit, und dass der gleiche Gott ‚machten sie Kleider und kleidete sie„(Gen 3,7.21). Gott will , dass zu für den Mann durch die Sünde verwundet kleiden. In Israel und der Kirche, getreu dem göttlichen Willen, werden die Gläubigen immer Bescheidenheit in der Kleidung und Zoll gepredigt, wenn auch manchmal , dass die Tugend in werden sollte gelebt und gespeichert der Mitte einer generalizadamente unbescheiden Welt. Jesus lehrte , dass „jeder, der lüstern eine Frau ansieht , hat schon Ehebruch mit ihr in seinem Herzen“ (Mt 5,28). Obwohl also in der Welt der Kirche der ersten Jahrhunderte Nacktheit war in Thermen, Theater, Fitness - Studios und Parteien, immer die heiligen Väter und die Gesetze der Kirche sie Bescheidenheit gefördert und flunked sowohl die Thermalbäder und immodesty gemeinsam als unanständig zeigt, die wie viele Strände, Pools und heute- Shows waren Gelegenheiten zur Sünde kommen .

Modesty besteht aus Christian Frauen war keine Offenbarung wenige alten Heiden, die entscheidend zur Evangelisierung der griechisch-römischen Welt geholfen ( Reforma [10-11-12; 89; 94; 180-2-3]). Moderner Abfall hat zu einer Wiederherstellung der heidnischen Schamlosigkeit, bis zu dem Punkt geführt , dass viel von der Kirche hat sich eine Sünde, um zu sein von Druck. Frauen und Männer können lange fast nackt an Stränden, Schwimmbädern und Turnhallen ausgestellt, die Schamlosigkeit im gewöhnlichen Leben fortfahren, ohne die Hirten und Theologen etwas Moralisten gegen sagen. Einige von ihnen sogar Nacktheit als als Fortschritt in der Geschichte des Christentums, als unverzichtbare Evangelisierung des menschlichen Körpers .
- Empfängnisverhütung ist in einem großen Teil der Kirche Sünde unterbrochen . Der entsteht, systematisch die meisten christlichen Ehen, sehr erklärlich Situation , wenn man die fast absolute Stille in der Frage hält, oder eine schlechte Lehre , die gegeben wurde und über sie in der Predigt, der Katechese, Publikationen, vor gegeben - Ehe - Kurse, Geständnisse. Die Abtreibung entfernt , ein menschliches Leben , in dem Gott eine Seele durchdrungen hatte, und Empfängnisverhütung ist so ein Horror, es den Willen der Ehe auferlegt , Gott zu sein ‚s Willen, chronisch die Konzeption von Kindern zu beseitigen. Abtreibung ist mehr oder weniger in der Kirche gekämpft, aber Empfängnisverhütung in vielen lokalen Kirchen , die von Stille getan verdorben wird. Contraception Gott widersteht , stark , die Geburtenrate senken, lassen Sie uns ohne Kinder, führt zu einem demographischen Selbstmord, tief eheliche Vereinigung korrodiert, ist eine der Hauptursachen für die große Anzahl von Trennungen, Scheidungen und Ehebruch. Würde nicht es ernst dringend Kampf sein? ...

Empfängnisverhütung ist eine schwere Sünde , die eingestellt worden. Es kann nur von einer schrecklichen Bekräftigung der Wahrheit Christi und seiner Kirche Pest „jede Ehe überwunden wird es muss offen sein für die Übertragung des Lebens“ ( Mensch æ vit æ 11). Johannes Paul II lehrt , dass „Paul VI, beschreibt die Tatsache , dass Empfängnisverhütung ist“ sich unerlaubt , „wollte , um die moralische Norm lehren keine Ausnahmen zulassen: nie ein persönlicher oder sozialer Umstände gegeben hat, noch kann oder eine Handlung umwandeln und eine Handlung in sich geordnet [rechtmäßig] ‚(12-XI-1988; vgl . Catechism 2370; Reform [260]).
- Adultery wird nicht in der Kirche eingestellt, aber in einigen lokalen Kirchen ist bereit zu sein. Vor vielen Jahren begann er den Namen zu entfernen , Ehebruch , von Christus, die Apostel und zwanzig Jahrhunderten der katholischen Tradition, zu ersetzen „geschiedenen verwendet und wieder verheiratet“. Die Abwertung des Ehebruchs als Sünde kommt aus der Ferne. I im Jahr 1968 erinnern, in Chile stationiert, ein Zentral Pfarrer empfohlen, verließ eine sein Leben und wieder verheirateten Mann neu gemacht. Er tat, und wurde zu einem der „Ehen“ aktivste Gemeinde (!). Im Jahr 2007, der Tod von empfängt die berühmten Sängerin Pavarotti, Öffentliche Ehebrecher den Erzbischof und 18 Konzelebranten in der Kathedrale seiner Heimatstadt eine feierliche Beerdigung, klar von Canon Gesetz verboten (c. 1184) ( Reforma [10, 11 und 12 ]). Und auf dem anlässlich der Synode 2014-2015 descatalogación diese Versuche als eine schwere Sünde des Ehebruchs sie eine zunehmend klare Art und Weise zum Ausdruck gebracht.

Ein deutscher Erzbischof hat gesagt , diese Ehebrecher Staaten seit vielen Jahren „ weil die menschlichen Werte , die zusammen ausmachen ... verdienen eine moralische Anerkennung “ ( Reform [305]). Ein deutscher Kardinal in einem Konsistorium der Kardinäle, hat erklärt , dass „viele, nach bitteren Erfahrungen leben [in ihrer ersten Ehe], in diesen neuen Gewerkschaften, das menschliche Glück und fand sogar ein Geschenk des Himmels “ ( ib. ). Ein weiterer Schritt war ein spanischer Erzbischof Ehebrecher zu sagen, wenn „habe ein Leben neu gemacht und getan hat , ernsthaft , getan hat in der Tiefe, menschlich ... Wachstum, die Entwicklung [gemacht worden] ... eine persönliche Betreuung Gott ! Ich bin sicher! „( Ebd. ). Ein Französisch Dominikanische Bischof glaubt , dass das ehebrecherisch Paar „in einer zweiten Allianz zu engagieren hat mich zu einem zweiten Link als erstellt unauflöslichen als ersten“ ( Reform [323]). In der post disceptationem Relatio der Synode (Oktober 2014) die Meinung derer , die glaubten , dass die geschiedene und wieder geheiratet sollten sie „eine Begleitung voller Respekt“ erhalten (n. 46) -der Respekt, es versteht sich , zu seinem Zustand des Lebens ausgesetzt - vor allem „ wenn es um Situationen , die nicht ohne Bestimmung neue Ungerechtigkeiten und Leiden gelöst werden können“ (n.47).
Diese wilden Wellen von Lügen gegen die Felsen, den Christus ist , dessen Wort bleibt in Ewigkeit, und wird von der Kirche verlangsamt werden , weil es auf dem Felsen Christi gebaut und die Apostel: „Wer entlässt seine Frau [die Scheidungen] und eine andere heiratet , begeht Ehebruch gegen sie. Und wenn sie ihren Mann entlässt und eine andere heiratet, sie begeht Ehebruch „(Mt 10,11-12 und Parallelen). El Salvador Menschen, Jesus Christus ist der Restaurator der Ehe in seiner ursprünglichen, monogamen und unauflöslichen Wahrheit. „Du sollst nicht ehebrechen“ (Röm 13,9). „Seien Sie nicht werden getäuscht ... Ehebrecher wird nicht in das Reich Gottes erben“ (1 Kor 6,9-10). Sünde des Ehebruchs mit Ketzerei und Mord wird immer von der Kirche, die in den alten Katalogen schwerwiegendsten Sünden, unter denen , die zu schwereren Bußdisziplin unterliegen ( Reform [288]).

- Die Praxis der Homosexualität , nicht der Trend, natürlich wird auch als ein aus balanciert , der Druck, sin zumindest in der Praxis von bestimmten lokalen Kirchen. Einige müssen informell und heimlich bereits Rituale für den Segen von homosexuellen Paaren in katholischen Kirchen. Die Argumente dieser Pastoren und Theologen praktisch descatalogan homosexuellen Gewerkschaften als schwere Sünden kommen die gleichen sein , wie wir erwähnt , als die des Ehebruchs zu sprechen. Belgischer Bischof: „Wir in der Kirche aussehen muss formelle Anerkennung der Beziehung ist auch in zahlreichen bisexuellen und homosexuellen Paaren . So wie es ist , eine Vielzahl von rechtlichen Rahmenbedingungen für Paare in der Gesellschaft, es sollte auch eine Vielzahl von Formen der Anerkennung innerhalb der Kirche „(sein Reform [305]). Ähnliche Ansichten, unglaublich, in dem enthalten waren post disceptationem Relatio der Synode (2014), dass homosexuelle Gewerkschaften bei dem Versuch vorgeschlagen man bedenkt , dass „es gibt Fälle , in denen die gegenseitige Unterstützung, ist zu schlachten, ein wertvolles Leben zu unterstützen Paare „(n.52).

Im Gegenteil, sowohl in Israel als auch in der Kirche haben homosexuelle Handlungen immer mit besonderem Entsetzen betrachtet worden als schändlicher Laster sodomite. „Gestützt auf die Heilige Schrift, die präsentiert sie als Grab Verderbtheit (Gen 19,1-29; Rm 1,24-27; 1 Kor 6,9-10; 1 Tim 1,10), der Tradition hat immer erklärt , dass“ Handlungen Homosexuellen sind intrinsisch ungeordneten „(Congr. Fe, 1976 Persona Humana 8). Sie sind im Gegensatz zum Naturgesetz „( Katechismus 2357). Es ist bezeichnend , dass im Alten Testament „ durch die Härte der Herzen“ irgendwie Scheidung kommen zu tolerieren, die zweiten „Ehen“ und sogar die Polygamie; aber nie der sodomite Laster , die Strafe Gottes (Sodom und Gomorrah) unaufhaltsam zieht wird akzeptiert. St. Paul, in der Liste der Sünden , die in heidnischen beschrieben erwähnt homosexuelle Praxis in sehr harten Bedingungen, wie eine Sünde gegen die Natur (Rm 1,24-27). Aber nicht oft in den Katalogen der Sünden von der alten Kirche bezeichnet erwähnt, zum Teil , weil es eine Sünde ist und ein weitgehend verschwunden ist , sowie die Anwendung dieser Sünde Pauline Norm: nee nominetur in vobis (Eph 5,3- 4).
* * *

Durch den Wegfall der schweren Sünden ist jetzt die häufigste Ursache für Untergang von nicht wenigen lokalen Kirchen. Es ist die Ursache und ist der Haupteffekt. Im Gegensatz zu anderen Sünden, diejenigen , die aus sind von sind Druck nicht bekämpft und ungestraft bleiben und friedlich in unserer Zeit. Wie das Dickicht der Dornen in der Parabel, die die evangelischen Tugend durch Christus gepflanzt ersticken den Heiland, landen sie mit dem christlichen Leben der Völker auf.

Dieser Artikel wurde heute veröffentlicht, am Hochfest des Johannistag, konnte aber nicht sein. Um ihre Fürsprache wir heute begrüßen seine eigene Mission und die von Jesus Christus zu folgen, auch wir leben heute in der Welt „zeugen von der Wahrheit“ (Joh 18,37), der Wahrheit Christi, die Sünde überwindet, das Fleisch, die Welt und der Teufel, Vater der Lüge.
http://infocatolica.com/blog/reforma.php...atalogo-de-peca
José María Iraburu , Priester

von esther10 01.09.2017 00:56

Die Terroristen auf der Balkanroute und Europas Schläferzellen

Der IS schickt Extremisten über den Balkan, Libyen und Bulgarien ins EU-Feindesland. Auch ein Geheimdienstchef aus Raqqa soll sich aufgemacht haben.


Balkanroute –

Von unserem Mitarbeiter ALFRED HACKENSBERGER
17.11.2015 um 18:33

Simon war entsetzt. Der 23-jährige Christ aus dem Norden Syriens dachte, er hätte in Europa endlich Ruhe vor den Islamisten. Auch er hatte die Flüchtlingsroute von der Türkei aus nach Griechenland, weiter durch den Balkan nach Deutschland genommen. „Aber sie schimpften ständig“, berichtete Simon während seiner Reise. „Über die Frauen in kurzen Röcken, über die Leute, die auf der Straße Bier trinken, und über die Werbetafeln für Unterwäsche.“ Dabei sollten sie doch froh sein, dass sie in Freiheit sind, meinte Simon erzürnt. Als er noch weitaus radikalere Kommentare hörte, vom degenerierten Westen, der Krieg gegen Islam führte, hatte er genug. Er setzte sich so weit wie möglich vom großen Flüchtlingspulk ab und ging eigene Wege.

„Ich konnte es einfach nicht mehr aushalten“, erzählte er, kurz nachdem er in Österreich angekommen war. Heute ist Simon in einer Kleinstadt in Schweden und möchte studieren. Für ihn ist es nicht die geringste Überraschung, dass einer der Attentäter von Paris wahrscheinlich unter Flüchtlingen versteckt nach Frankreich gekommen ist. „Unter all den Menschen fallen sie nicht auf und müssen sich auch nicht besonders verstellen.“



IS erbeutete Pässe in Raqqa
Und einen neuen Pass könne heute jeder in Syrien kaufen. Man bekommt ihn auf dem Schwarzmarkt für umgerechnet 1200 Euro inklusive Personalausweis. Dann besitzt man ein echtes Dokument, das in Europa automatisch Asyl bedeutet. So scheint es auch bei dem Selbstmordattentäter der Fall gewesen zu sein, der sich am Fußballstadion Stade de France in die Luft gesprengt hat. Der syrische Pass, den man dort unter dem Namen Ahmad Almohammad fand, sah echt aus. Aber wie die französischen Behörden jetzt herausfanden, war der Ausweis nicht offiziell in Syrien registriert.

Ein echter, aber gleichzeitig falscher Pass? Dafür gibt es eine leichte Erklärung: Der Islamische Staat (IS) hat bei der Eroberung von Raqqa allein 3800 blanke Reisepässe erbeutet. Dazu die entsprechenden Maschinen und Dienststempel. Ein Teil der Pässe soll in die Türkei an Schmuggler verkauft worden sein, die sie an syrische Flüchtlinge für viel Geld weiterverscherbelten. Und der Rest soll beim IS geblieben sein.

Es ist möglich, dass die Terrorgruppe auch in anderen Provinzhauptstädten Ausweispapiere in ihre Hände bekommen hat. Papiere könnte der IS über Mittelsmänner zudem von korrupten Beamten des syrischen Regimes bekommen, die Pässe unter der Hand verkaufen, die nicht registriert sind.



Fähren und Häfen im Visier
Der Weg über den Balkan, den der Paris-Attentäter genommen hat, ist nur eine der Flüchtlingsrouten. Die Gefahr droht ebenfalls über den Seeweg von Libyen nach Italien. Dort war Mehdi Ben Nasr im Oktober vergangenen Jahres von den Behörden verhaftet worden, wie jetzt erst bekannt wurde. Er war in einem der vielen Flüchtlingsboote aus dem nordafrikanischen Land gekommen. In Italien hatte man ihn 2007 als Anführer einer Jihadistenzelle festgenommen und zu sieben Jahren verurteilt. Nach der Haft wurde er in seine Heimat Tunesien abgeschoben. Nur wenig später kam er als Flüchtling getarnt wieder zurück.

In Libyen hat der IS mittlerweile auch Fuß gefasst. Ein Aktivist der Terrorgruppe kündigte im Februar dieses Jahres verheerende Anschläge auf europäischem Boden an. Die Attentäter sollten sich unter Flüchtlinge mischen und dann die „Hölle für die Kreuzfahrer“ auslösen. „Wir werden die Flüchtlingsströme für uns ausnutzen und strategisch ausbauen“, hieß es in dem anonymen IS-Pamphlet. Tanker, Containerschiffe, Fähren und Häfen wurden als Ziele genannt. Nach den Anschlägen von Paris könnte sich das nicht nur als perfide Gewaltfantasie eines durchgeknallten Jihadisten herausstellen.

Wie „Die Presse“ bereits im Juni recherchiert hat, reisen die Extremisten nicht nur mit den Flüchtlingsströmen durch die Ministaaten des ehemaligen Jugoslawien. Es soll auch eine geheime Route existieren, die über Bulgarien führt. In der Hauptstadt Sofia gibt es angeblich „safe houses“, also sichere Unterkünfte für IS-Leute. Bulgarische Papiere bekommen sie von der hiesigen Mafia, sie sollen „echt“ sein. Mit diesen geht es dann weiter auf Umwegen. Entweder zuerst in ein afrikanisches Land wie Tansania und von dort nach Zentraleuropa. Oder sie fliegen nach Skandinavien, bleiben dort ein, zwei Wochen, bevor es nach Frankreich oder Deutschland geht.

„Ich nehme an, es wird noch mehr Anschläge geben“, sagte John Brennan, der Direktor des US-Geheimdienstes CIA. Paris sei kein Einzelfall. Um weitere Attentate dieser Art durchzuführen, die zwei bis drei Monate Planung voraussetzen, braucht man Schläfer, Terroristen, die sich unter dem Deckmantel eines normalen Lebens bereithalten. Erst im April hat der Berliner Ex-Rapper Deso Dogg, der kürzlich in Syrien durch eine US-Bombe gestorben sein soll, in einem Video mit Anschlägen von Schläfern gedroht.



Gefangene ermordet
„Solche Schläfer-Zellen des IS existieren in Europa“, sagt Ioannis Michaletos vom griechischen Institut für Sicherheits- und Verteidigungsanalysen. „Weitere Anschläge sind nur eine Frage der Zeit.“ Denn die Attentäter von Paris dürften nicht die einzigen Terroristen in Europa gewesen sein. Es gibt Hinweise, dass noch mehr von ihnen unterwegs sind. Erst vor zwei Wochen hat das geheime Informationsnetzwerk Raqqa is silently slaughtered (RISS) gemeldet, dass ein Kommandeur des IS-Geheimdienstes Raqqa in Richtung Europa verlassen habe.

Er soll Inhaftierte gefoltert und ermordet haben. „Als Raqqa vom IS erobert wurde, hat er aus dem Fenster auf Leute geschossen“, erzählt Abu Mohammed, einer der Gründer von RISS, das über Verbrechen und Aktivitäten des IS in Raqqa berichtet. Das sei kein normaler Mensch, fährt er fort. „Man muss davon ausgehen, dass er Anschläge plant.“

Terror in Paris - Diskutieren Sie mit im Themenforum!
http://diepresse.com/home/ausland/aussen...ellen-in-Europa
https://philosophia-perennis.com/2016/07...l-fluechtlinge/

von esther10 01.09.2017 00:54

Die Kinder sind alter Ritus
von Matthew Schmitz
Gesendet Donnerstag, 31. August 2017



Bischof Edward Slattery von Tulsa, Oklahoma feiert eine feierliche Hochmesse im Old Rite an der Basilika des Nationalen Schreins der Unbefleckten Empfängnis in Washington DC (CNS Foto / Matthew Barrick)
Junge Katholiken glauben, dass sie ihr Erbe verweigert worden sind. Wohin gehen sie von hier?

Letzte Woche, in einer Rede an italienische Liturgisten, schien Papst Franziskus in Stein die liturgischen Veränderungen, die zu der Zeit des II. Vatikanischen II. "Nach diesem Lehramt, nach dieser langen Reise", sagte er, "können wir mit Sicherheit und mit maßgebender Autorität behaupten, dass die liturgische Reform irreversibel ist." Die liberalen Kommentatoren feierten seine Kommentare als einen Schlag für die "Wiederauftauchen eines bestimmten" Neo-Klerikalismus mit seinem Formalismus "und freute sich, dass die" Wiederherstellungsbewegung in der Liturgie umgekehrt wird ".

Die Liberalen haben Grund, froh zu sein: Franziskus hat gezeigt, dass er mit ihrem Wunsch nach einer Liturgie sympathisch ist, die sich eher wie eine gemeinschaftliche Mahlzeit fühlt, als ein altes Opfer. Aber bedeutet Francis Deklaration, dass nach Jahrtausenden der Entwicklung die liturgische Evolution in einen endgültigen Zustand gekommen ist und nun aufhören muss?

Mit einem Wort, nein Man könnte so gut behaupten, daß verschüttete Milch nicht wieder in den Karton gelegt werden kann, oder dogmatisch definieren, daß Humpty Dumpty nicht wieder zusammengebaut werden kann, da man verkündet, daß die liturgische Reform nicht umgekehrt werden kann. Es ist wie stolz, dass man einen schweren Fehler nicht rückgängig machen kann. Die Beobachtung ist unbestreitbar, auch wenn die Schande vorzuziehen wäre. Die Frage ist nicht, ob wir frühere Fehler zurücknehmen können, sondern wie man das Chaos aufräumen kann.

Francis 'Bemerkungen sind ein weiteres Zeichen für seine Sorge über die traditionelle Richtung, in der junge Katholiken die Kirche tragen. Wir haben das schon einmal gesehen, in den Geschichten erzählt er von jungen Priestern, die auf Fremde schreien und sich verkleiden , im Gegensatz zu den klugen, alten, mitleidsvollen (und liberalen) monsignori. Francis hat Variationen von John Lennon's Imagine gespielt : "Wir sind Großeltern, die träumen und unseren Traum der heutigen Jugend geben: sie brauchen es." Vielleicht, aber die Jugend scheint es nicht zu wollen.

Wie jeder junge progressive oder alte Traditionalist Ihnen sagen wird, das Alter nicht diktiert, ob man Dogma oder Freiheit, Ritual oder Casualness bevorzugt. Doch über einen Großteil der katholischen Welt konkurrieren junge Traditionalisten gegen alte Progressisten. Ironien sind reichlich, als Jugendliche, die das ehrwürdige Gesicht gegen die Ältesten, die die up-to-date jagen, und Progressisten, die den zukünftigen Kampf mit Traditionalisten, die ihre unmittelbaren Vorfahren verabscheuen, verehren.

Wer die Realität des Konflikts zweifelt, sollte ein Kloster oder ein Kloster besuchen, in dem junge Mönche fast unveränderlich traditioneller sind als ihre Ältesten. In Frankreich wird in 20 Jahren eine Mehrheit der Priester ausschließlich die traditionelle lateinische Messe feiern. Wo auch immer man schaut, sind die Kinder alter Ritus.

Wenige haben sich so beredt über die Veränderungen, die die Kirche als Fr René Dinklo, Provinzial der niederländischen Dominikaner, und das einzige Mitglied seiner Ordnung von Generation X. Einer von Fr Dinklo's frühesten Erinnerungen ist von einem Beichtstuhl mit den Trommeln verwendet von der Jugendchor Als er Anfang der 90er Jahre dem Orden beigetreten war, hatten die niederländischen Dominikaner ihre traditionellen Gebete verworfen und glaubten zu glauben, dass die Ordnung in eine Versammlung von Laien verwandelt werden würde. Er hatte Grund zu der Annahme, er wäre der letzte Priester in einer Provinz, die seit 500 Jahren gedauert hat.

Dann begann die Provinz, sich zu berufen. Die jungen niederländischen Dominikaner waren bestrebt, die Lebensformen und das Gebet zu rekonstruieren, die ihre Ältesten abgebaut hatten. „Wir sind am Rande der weitreichende Veränderungen“ , Fr Dinklo beobachtete im letzten Jahr. "In dieser Situation können Spannungen zwischen den Generationen entstehen." Die jüngeren Männer wollen die Gewohnheit tragen und "eine Reihe von religiösen Praktiken, Ritualen, Gesang und Gebet aus der Tradition entdecken, die die ältere Generation beiseite gelegt hat". Um Generationskonflikte zu vermeiden, werden diese jungen Männer in einem neuen Haus gegründet.

In einer Ansprache von 2010 beschrieb Erzbischof Augustine DiNoia die Erfahrungen dieser jungen Traditionalisten. "Mein Gefühl ist, dass diese zwanzig- und dreißig-somethings durch ihre Erfahrung radikalisiert worden sind ... in einer Weise, die wir nicht waren." Nach "Gott-kennt - welche Art von persönlichen und gesellschaftlichen Erfahrungen" haben sie "moralisch kennengelernt" Chaos, persönlich und gesellschaftlich, und sie wollen keinen Teil davon ". Ein Gefühl der engen Flucht führt ihre Berufungen. "Es ist, als wären sie an den Rand eines Abgrunds gegangen und zogen sich zurück."

DiNoias Generation suchte die Kirche und die Welt zu vereinen, aber die jungen Priester glauben, dass die beiden schließlich dagegen sind. "Es ist vielleicht schwer für uns zu begreifen, aber diese Jugendlichen teilen nicht den kulturellen Optimismus, den viele von uns in der postkonziliaren Periode für selbstverständlich hielten." Sie beklagen die "interne Säkularisierung der Kirche", vor allem "die Entzauberung der Liturgie ". Das erklärt ihre Begeisterung für das 1962-Missal.

DiNoia ist besorgt um die Priester seiner Generation. Trotz ihrer Rede davon, für die Zukunft offen zu sein, "bin ich nicht sicher, dass wir ... für die radikale Ablehnung der Ambient-Kultur einerseits und die radikale Verpflichtung gegenüber dem Dominikanerkatholischen völlig bereit sind alternative Lebensart, die wir bei den jungen Männern erkennen. "

Viele junge Katholiken fühlen, dass ihnen ein Erbe verweigert wurde, das zu Recht das war. Sie mussten Stücke wieder zusammenbauen, was ihnen intakt gegeben werden sollte. Ein englischer Akademiker erzählte mir vor kurzem von seinem Versuch, eine Kopie des Dictionnaire de théologie catholique zu erhalten , ein Nachschlagewerk, das von der tadellosen Autorität zum Befreiungsprohibitus zum Zeitpunkt des Rates ging. Er kontaktierte einen Belgier, der dazu beigetragen hat, dass religiöse Häuser ihre Bibliotheken entsorgen würden. Dieser Belgier fand eine franziskanische Gemeinde, die bereit war, seinen Satz zu verkaufen - aber im letzten Moment nahm ein anderer Kurs. Die Mönche beschlossen, die Bücher zu verbrennen, "um sie in die Hände der Traditionalisten zu bringen".

Wer sind diese schrecklichen jungen Traditionalisten? Gehen Sie in eine ruhige Kapelle in New York und Sie werden eine Antwort finden. Dort, früh jeden Samstagmorgen, versammeln sich junge Verehrer im Geheimen. Sie sind geteilt nach Geschlecht: Frauen auf der linken Seite, Männer auf der rechten Seite. Gekleidet in Denim und Birkenstocks, mit der gelegentlichen Nase Piercing, könnten sie eine Gruppe von loiterers auf jedem Innenstadt Bürgersteig sein. Aber sie sind hierher gekommen. Als eine Glocke läutet, steigen sie im Einklang. Ein Kapuzenpriester nähert sich dem Altar und fängt an, die Messe auf Latein zu sagen. Während der Kommunion knien sie auf dem nackten Boden, wo eine Altarschiene sein sollte.

In einer Stadt, in der die Diskretion verspottet ist und das Laster auf Parade geht, ist die Atmosphäre der Ehrfurcht erschreckend. Diese Massen begannen vor einem Jahr, als ein junger Pfarrer schließlich den Forderungen der jungen Verehrer nachgab. Sie wollten die traditionelle Messe; er fürchtete ältere Kollegen, die ihn verabscheuen. Dieses geheime Kloster war der Kompromiss. Bekannt durch Mundpropaganda unter Studenten und jungen Profis, hat es langsam gewachsen.

Nach dem letzten Evangelium brechen die Verehrer in der Nähe mit Kaffee. Ich frage einen, wie sie hierher kommt. "Ich gehe seit 24 Jahren zur Messe", sagt sie. "Ich gehe noch zu beiden Formen, aber als ich die lateinische Messe begegnete, fühlte es sich mehr ehrfürchtig. Ich wurde aus dieser Welt genommen. "Ihre Art ist entwaffnend, ihr Kleid zeitgenössisch und unscheinbar. Als die Konversation in eine Diskussion darüber eindringt, warum Pius IX im Mortara-Fall richtig war, spieße ich, dass sie die Art von personenbewussten Katholiken gerne als die Zukunft der Kirche halten würde - war sie nicht so in ihre Vergangenheit gezogen.

Matthew Schmitz ist Chefredakteur der ersten Sachen und ein Robert Novak Journalist Fellow
http://catholicherald.co.uk/issues/septe...s-are-old-rite/
Dieser Artikel erschien zuerst in der 1. September 2017 Ausgabe des katholischen Herolds. Um das Magazin vollständig zu lesen, von überall
http://catholicherald.co.uk/tag/vatican-ii/
auf der Welt.

geh hierher

http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

von esther10 01.09.2017 00:51

Mitten unter uns: Ein kurdisches IS-Opfer findet seine Peiniger in Deutschland

Veröffentlicht: 1. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: BÜCHER / Publikationen, Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten), Causa IS-TERROR im Irak, Syrien etc | Tags: Asyl, Autor, deutschland, Flüchtlinge, Folter, Gefängnis, IS, Islamischer Staat, kurdischer Journalist, Mossad, Neuerscheinung, Opfer, Peiniger, Syrien, Terror |Hinterlasse einen Kommentar
Dieses erschütternde Buch erschien vor drei Tagen:

Als der Journalist Masoud Aqil im Dezember 2014 eine Recherchefahrt für seinen kurdischen Sender unternimmt, beginnt für den damals 22-Jährigen ein unvorstellbares Martyrium: Ein IS-Kommando nimmt ihn und seinen Kollegen fest und verschleppt die beiden.

280 Tage befindet sich Masoud Aqil in den Fängen der Terroristen. Eingesperrt in lichtlose Kellerzellen, wird er immer wieder gefoltert, muss mit ansehen, wie Mitgefangene auf martialische Weise hingerichtet werden, darunter auch Russen und israelische Mossad-Mitglieder.

Er durchlebt selbst mehrere Scheinexekutionen. Nach neun qualvollen Monaten kommt Masoud Aqil überraschend frei, und er flieht ins vermeintlich sichere Deutschland.

Als ihm klar wird, dass der IS die Flüchtlingswelle des Jahres 2015 genutzt hat, um Terroristen gezielt nach Europa zu schleusen, macht er eine erschreckende Entdeckung: Viele seiner Peiniger – ehemalige Gefängniswächter, Spione und Soldaten des IS – sind längst in Deutschland.

Seitdem hilft er den deutschen Sicherheitsbehörden, IS-Schläfer aufzuspüren. In seinem mit Spannung erwarteten Buch spricht der kurdische Journalist erstmals ausführlich über sein Martyrium der IS-Gefangenschaft, die Flucht nach Deutschland und warum er alles daran setzt, IS-Terroristen hierzulande aufzufinden und weitere Anschläge zu verhindern.

Auszug aus einem Interview mit dem Autor: „Wie haben Sie erfahren, dass viele Ihrer Peiniger ebenfalls in Europa sind?“
An einem Frühlingstag 2016 in dem kleinen Zimmer des Flüchtlingsheims nahm ich den Telefonanruf eines Freundes an. Er stieß mich auf eine Facebook-Gruppe mit Bildern von IS-Mitgliedern, die ich in Syrien im Gefängnis getroffen hatte. In den folgenden Tagen und Wochen durchsuchte ich systematisch das Internet. Und das Ergebnis entsetzte mich. Ich fand heraus, dass Männer, die ich im Gefängnis als fanatische IS-Terroristen kennenlernen musste, inzwischen mitten in Europa leben. Einige von ihnen bekennen sich weiterhin offen im Internet zur IS-Ideologie.
.
Quelle und Bestellung hier: http://www.europa-verlag.com/wp-content/...hau_H17_P11.pdf
.
HINWEIS: Unser CHRISTLICHES FORUM hat schon vor zwei Jahren davor gewarnt, daß sich IS-Terroristen über die Balkanroute der „Flüchtlinge“ hierzulande einnisten, zB. in diesem Bericht: https://charismatismus.wordpress.com/201...is-terroristen/
Oder hier:
https://charismatismus.wordpress.com/201...ande-in-europa/
.
Vorigen Sommer schrieb Dr. David Berger in seinem lesenswerten Portal über diese Zeitbombe: http://philosophia-perennis.com/2016/07/...l-fluechtlinge/

https://philosophia-perennis.com/2016/07...l-fluechtlinge/

von esther10 01.09.2017 00:50

Fatima visionary vorhergesagt 'endgültige Schlacht' wäre über Heirat, Familie


Unsere Dame von Fatima. Kredit: Joseph Ferrara Unsere Dame von Fatima in LA Erzdiözese über Flickr (CC BY-SA 2.0).

Mexiko-Stadt, Mexiko, 31. Dezember 2016 / 02:33 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Schwester Lucia dos Santos, einer der drei Kinder, die die Marianischen Erscheinungen in Fatima erlebt haben, starb im Jahr 2005. Aber vor ihrem Tod, sie Vorhergesagt, dass der letzte Kampf zwischen Christus und Satan über die Ehe und die Familie wäre.

So sagt Kardinal Carlo Caffarra, der berichtet, dass der Visionär ihm einen Brief mit dieser Vorhersage geschickt hat, als er Erzbischof von Bologna, Italien war.


Diese berichtete Aussage von Schwester Lucia, die während des Pontifikats von Johannes Paul II. Ausgedrückt wurde, wurde Anfang des Jahres von der Desde la Fe (aus dem Glauben) wöchentlich der Erzdiözese von Mexiko, inmitten der Debatte von Präsident Enrique Pena, erneut besucht Nieto, der seine Absicht angekündigt hat, homosexuelle Ehe in diesem Land zu fördern.

Die mexikanische Wochenzeitung erinnerte an die Aussagen, die Kardinal Caffarra an die italienische Presse im Jahr 2008, drei Jahre nach dem Tod von Schwester Lucia gemacht.

Am 16. Februar 2008 hatte der italienische Kardinal eine Messe am Grab von Padre Pio gefeiert, danach gab er ein Interview mit Tele Radio Padre Pio. Er wurde nach der Prophezeiung von Schwester Lucia dos Santos gefragt, die über "den letzten Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan" spricht.

Kardinal Caffarra erklärte, dass Johannes Paul II. Ihn beauftragt hatte, das Päpstliche Institut für Studien über Ehe und Familie zu planen und zu errichten. Zu Beginn dieser Arbeit schrieb der Kardinal einen Brief an Schwester Lucia von Fatima durch ihren Bischof, da er es nicht direkt tun konnte.

"Unerklärlich, da ich keine Antwort erwartete, da ich nur nach ihren Gebeten gefragt hatte, erhielt ich einen langen Brief mit ihrer Unterschrift, die jetzt in den Archiven des Instituts ist", sagte der italienische Kardinal.


"In diesem Brief finden wir geschrieben:" Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und dem Königreich Satan wird über die Ehe und die Familie sein. " Haben Sie keine Angst, fügte sie hinzu, denn wer für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht gekämpft und widersprochen, denn das ist das entscheidende Thema. Dann schloß sie: »Dennoch hat unsere Frau schon den Kopf zermalmt«.

Kardinal Caffarra fügte hinzu, dass "wieder mit Johannes Paul II. Sprechen, man könnte fühlen, dass die Familie der Kern war, da es mit der tragenden Säule der Schöpfung, der Wahrheit der Beziehung zwischen Mann und Frau, zwischen den Generationen zu tun hat. Wenn die Grundpfeiler beschädigt ist, kollabiert das ganze Gebäude und wir sehen das jetzt, weil wir an dieser Stelle recht sind und wir es wissen. "

"Und ich bin umgezogen, als ich die besten Biographien von Padre Pio las", sagte der Kardinal, "wie dieser Mann so aufmerksam auf die Heiligkeit der Ehe und die Heiligkeit der Ehegatten war, auch mit berechtigter Strenge zu Zeiten."

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf CNA veröffentlicht 8. Juli 2016.
http://www.catholicnewsagency.com/news/f...e-family-17760/


von esther10 01.09.2017 00:47

Unionsfraktion fordert Verschärfung der Sanktionen gegen Nordkoreas Diktatur

Veröffentlicht: 1. September 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Ölsektor, Bedrohung, CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Japan, Jürgen Hardt, kommunistisches Regime, Nordkorea, Raketentest, Sanktionen, UNO, Völkerrechtsbruch, Verschärfung, Verurteilung |Hinterlasse einen Kommentar
Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat den erneuten Raketentest des kommunistisches Regimes in Nordkorea einstimmig verurteilt. Dazu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:



„Auch die geschlossene Haltung der internationalen Staatengemeinschaft scheint den nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un nicht zurück auf den Weg der Vernunft zu führen. Er setzt seinen skrupellosen Völkerrechtsbruch unentwegt fort, entwickelt sein Raketen- und Nuklearprogramm weiter und bedroht die Menschen und den Frieden in der gesamten Region.

Japan ist vom jüngsten Raketentest in besonderer Weise bedroht. Es ist ein wichtiges Zeichen, dass der VN-Sicherheitsrat so schnell zusammen getroffen ist und den jüngsten Test einstimmig verurteilt hat.

Aus Sicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist es an der Zeit, den Druck auf Nordkorea weiter zu erhöhen, um zu einer friedlichen und dauerhaften Stabilisierung der Lage auf der koreanischen Halbinsel zu gelangen.

Wir sollten mit unseren Partnern darauf hinwirken, dass nach der letzten Sanktionsverschärfung auch der Ölsektor Nordkoreas sanktioniert wird und nordkoreanische Arbeitskräfte nicht mehr im Ausland tätig sein dürfen. Nur so scheint es möglich zu sein, dem gefährlichen Waffenprogrammen ein Ende zu setzen.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...oreas-diktatur/

von esther10 01.09.2017 00:46

Polnische Bischöfe: Amoris Laetitia erlaubt keine Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten



376. Plenarsitzung der Polnischen Bischofskonferenz, Księżówka - Zakopane, 6.-7. Juni 2017 (Mazur / Polnische Bischofskonferenz)
Paare in nicht-sakramentalen Gewerkschaften sollten stattdessen zu "wahre Reue" geführt haben, sagten die Bischöfe

Amoris Laetitia hat die Kirchenlehre nicht auf die heilige Kommunion für geschiedene und wiederverheiratete Menschen verändert, so die polnische Bischofskonferenz.

In einer Erklärung, die nach der Plenarsitzung der letzten Woche in der Stadt Zankopane herausgegeben wurde, sagten die Bischöfe, dass Katholiken in nicht-sakramentalen Beziehungen zu "wahrer Reue und sakramentaler Versöhnung" mit ihrem Ehepartner und den in dieser Vereinigung geborenen Kindern geführt werden sollten.

Amoris Laetitia muss als eine Kontinuität der kirchlichen Lehre gelesen werden, vor allem in Bezug auf Papst Johannes Paul II. Die Ermahnung Familiaris Consortio, die das Verbot der Kirche für geschiedene und wiederverheiratete Paare aus der Empfängnis der Kommunion bekräftigte.

"Familiaris Consortio und Amoris Laetitia sind in der gleichen Linie, mit diesem linearen Verständnis dieser Dokumente", sagte die Bischöfe.

Pawel Rytel-Andrianik, Sprecher der Bischofskonferenz, sagte, die Bischöfe forderten "einen neuen Ansatz für [geschiedene und wiederverheiratete] Menschen, um sie in das Leben der Kirche zu bringen, im Licht von Amoris Laetitia und in der Licht von Familiaris Consortio 84. "

Jedoch können sie nicht zur heiligen Kommunion zurückgebracht werden.

Obwohl die polnischen Bischöfe noch keine offiziellen Richtlinien zur Anwendung von Amoris Laetitia veröffentlichen, sagte Fr Rytel-Andrianik, dass sie in der letzten Phase der Revision waren.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-and-remarried/

von esther10 01.09.2017 00:46

Ist der Vatikan, der die lateinische Messe ghettoisiert?
Steve Skojec Steve Skojec 26. Juli 2017 193 Kommentare



Obwohl die Gerüchte schon seit einiger Zeit rühren, berichtet John-Henry Westen von LifeSiteNews heute, dass die Quellen in Rom über einen möglichen Plan sprechen, um die traditionelle lateinische Messe zu entdecken:

Quellen im Vatikan deuten darauf hin, dass Papst Franziskus zielt darauf ab, Papst Benedikt XVI's universelle Erlaubnis für Priester zu beenden, um die traditionelle lateinische Messe (TLM), auch bekannt als die außergewöhnliche Form der Messe zu beenden. Während der Verlauf der Aktion wäre im Einklang mit Papst Franziskus "Wiederholt Verachtung für die TLM vor allem bei Jugendlichen, es gab bisher keine offene Diskussion darüber.

Quellen in Rom erzählten LifeSite letzte Woche, dass die liberalen Prälaten innerhalb der Kongregation für die Glaubenslehre überhörten, einen Plan zu erörtern, der dem Papst zugeschrieben wurde, um das berühmte Dokument von Papst Benedikt zu beseitigen, das den Priestern die Freiheit gab, den alten Ritus der Messe anzubieten.

Es gibt keine Frage, dass die TLM eine Quelle der Konkurrenz für viele der Revolutionäre in der Kirche ist. Immerhin kommt die Mehrheit des Widerstandes gegen ihr Programm der "Reform" aus dem traditionellen Quartier. Aber während einige kirchliche Progressisten erkennen, dass mit dem TLM Opposition durch die Verpflichtung der an die Lehre Orthodoxie angeschlossenen kommt, scheint Papst Franziskus am schlimmsten und gleichgültig am besten auf die Frage der traditionellen Liturgie - oder Liturgie im Allgemeinen. Ja, er hat über die Bindung an die TLM als "Mode" gesprochen, die er zu denken scheint, passieren, wie alle Phasen. Aber zum größten Teil haben sich seine Bemühungen fast überall konzentriert, aber die Liturgie. Westen geht weiter:

Die überhörten Pläne sind fast identisch mit Kommentaren eines bedeutenden italienischen Liturgisten in einem Interview, das von Frankreichs La Croix Anfang dieses Monats veröffentlicht wurde. Andrea Grillo ein Laienprofessor am Päpstlichen Athenäum von St. Anselmo in Rom, von La Croix als "nah an den Papst" eingestuft, ist vertraut Summorum Pontificum . Grillo veröffentlichte in der Tat ein Buch gegen Summorum Pontificum, bevor das päpstliche Dokument sogar veröffentlicht wurde.

Grillo sagte La Croix, dass Francis erwägt, Summorum Pontificum abzuschaffen . Laut Grillo, sobald der Vatikan die Gesellschaft des Heiligen Pius X. als persönliche Prälatur aufbaut, wird der römische Ritus nur innerhalb dieser Struktur bewahrt werden. "Aber [Franziskus] wird das nicht tun, solange Benedikt XVI. Lebt."

Der Plan, der mit LifeSite verwandt war, machte sich damit einverstanden, mit der Gesellschaft von St. Pius X. eine Vereinbarung zu treffen und mit dieser Vereinbarung die Katholiken, die das TLM dem SSPX wünschen, abzusammeln. Für die meisten, die würde sie von Zugang zu den TLM Streifen, da es nicht fast genug SSPX Priester zu Service Katholiken wollen die TLM weltweit.

Hier gibt es ein paar Sachen.

Zuerst glaube ich nicht, denke, dass Francis genug kostet, aus den Gründen, die ich oben gesagt habe, um mit Summorum Pontificum zu stören . Es gibt keinen Hinweis darauf, dass er in den lateinischen Massengemeinden eine Bedrohung sieht. Sie sind eine leichte Belästigung am besten, und einer, den er denkt - wenn er wirklich glaubt, dass das Wiederaufleben in der TLM-Anwesenheit, um eine Modeerscheinung zu sein, wird sich um sich selbst kümmern.

Es gibt auch die Geschichten darüber, wie er sich mit der SSPX während seiner Amtszeit in Argentinien gut verstanden hat. Die Geschichten, wie ich sie gehört habe, ist, dass die Gesellschaft dort die Art der Arbeit unter den Armen und Marginalisierten (ein natürliches Ergebnis ihrer Einhaltung der authentischen sozialen Lehre), dass dann Kardinal Bergoglio genehmigt hat. So, während er sie ein bisschen liturgisch und doktrinell exzentrisch fand, prüften sie aus seiner Sicht die richtigen Kisten, und er hatte kein Problem, dass sie ihre eigenen Angelegenheiten ohne Einmischung fortsetzten.

Aus diesem Grund geht eine Theorie, dass er kein Hindernis für ihre Versöhnung gesehen hat. (Und natürlich, wenn er ihnen Barmherzigkeit zeigt, wie kann er von den Traditionalisten beschuldigt werden, wenn er es anderen zeigt, die sind ... sollen wir sagen, weniger orthodox?)

Aber das bringt uns auf die Frage der vorgeschlagenen Lösung zurück: eine persönliche Prälatur für die SSPX, unter der alle Zugang zur traditionellen lateinischen Messe ghettoisiert werden würde.

Ich finde das aus mehreren Gründen weit hergeholt. Erstens, weil die Personalprälatur scheint alles anderes als eine sichere Wette, mit der 11. Stunde Wiedereinführung von Bedingungen , die lange nicht verhandelbar an die Gesellschaft in Betracht gezogen wurden - Bedingungen , die die Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei (die unter der CDF arbeitet) angegeben als Vor kurzem als letzter Sommer waren innerhalb der Parameter der Verhandlung.

Zweitens, weil ich zutiefst überrascht sein würde, dass Papst Franziskus zögern, etwas zu tun, nur weil der Papst Emeritus noch lebt. Es hat sicherlich keinen anderen Teil seines Programms verlangsamt, und der Papst Emeritus hat sich bemüht, sich nicht gegen irgendetwas zu behaupten.

Drittens und vor allem, weil ich nicht glaube, dass die Gesellschaft selbst dafür sorgen würde. Es gibt nichts über die SSPX, die darauf hinweist, dass ihre Führung versucht, die totale Kontrolle über die Tradition, in der Liturgie oder auf andere Weise zu haben. Erzbischof Lefebvre selbst wollte, dass Rom die Freiheit verlasse, die alte Messe der ganzen Kirche zu sagen. Und während Lefebvre nicht glücklich war mit den Bedingungen, die auf ihn gestellt wurden, in einem Vortrag, der 1984 gegeben wurde , sagte er: "Es wäre schwer zu sagen, dass es nicht gut ist, da viele Leute Rom dafür gebeten haben Freiheit, dass diejenigen, die die Alte Messe sagen, nicht verfolgt werden. "

Weiterhin nach dem verstorbenen John Vennari der katholischen Familiennachrichten, "Im Januar 2001 hat die SSPX zwei primäre Bedingungen für Verhandlungen aus dem Vatikan als eine Geste des guten Willens eingerichtet", die erste davon war, dass "der Vatikan es bekannt macht Jeder Priester in der Welt kann die Tridentinische Messe ohne jede Einschränkung feiern. "

Bischof Fellay, unter dessen Führung diese Bedingung ausgestellt wurde, lobte auch Summorum Pontificum, als es 2007 erschien. Er schien nicht zu glauben, dass die TLM nicht nur die Zuständigkeit nur der Gesellschaft gemacht wurde.

Es gibt also keinen Grund zu glauben, dass er es im Jahr 2017 so haben möchte. Tatsächlich zeigen seine Worte vor zehn Jahren, dass er die alte Liturgie der Kirche als ein universelles und unveräußerliches Recht deutlich gesehen hat:

Die motu proprio, Summorum Pontificum vom 7. Juli 2007 stellt die Tridentinische Messe in ihrem gesetzlichen Recht wieder her . Im Text ist eindeutig anerkannt, dass es nie aufgehoben wurde. Und so Treue zu dieser Messe - denn wovon so viele Priester und Laien seit fast 40 Jahren verfolgt oder gar streng bestraft worden sind, war diese Treue niemals ungehorsam.

Es gibt einfach keine Beweise dafür, dass die Gesellschaft aus irgendeinem Grund mit einem Plan zusammenarbeiten würde, um weiter zu beschränken, was sie glauben, sollte allgemein verfügbar sein.

Die Quelle von Westen bietet auch den Hinweis auf eine mögliche Handlung von Kardinal Gerhard Müller, dem Präfekten emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre, bei der Untergrabung eines Abkommens zwischen Rom und der Gesellschaft:

Die Quelle von LifeSite schlug vor, dass der Plan einen Brief vom 20. Mai 2017 durch den kürzlich verteilten Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, erklären könnte. Obwohl Kardinal Müller die SSPX völlig versöhnt, um zu helfen , Modernisten in der Kirche zu bekämpfen , schien der Brief vom 20. Mai eine Vereinbarung zwischen Papst Franziskus und der SSPX zu schießen, die sie eine persönliche Prälatur sehen würden. Der Brief enthält Bestimmungen, die lange bekannt sind, um völlig unannehmbar für die SSPX, so nullifying ein Verständnis SSPX-Führer Bischof Bernard Fellay glaubte, war unmittelbar bevor.

Wenn es im vergangenen Jahr eine Sache gibt, die im vergangenen Jahr reichlich klar ist, ist es, dass Kardinal Müller seine Wetten und Schritte geschickt weg von der Gefahr hebt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er auf eine Gliedmaßen geht, um diesen Deal zu stoppen, um eine Messe zu schützen, die ich keinen Hinweis gesehen habe, dass er eine Anhänglichkeit hat. Es ist mein Verständnis, dass andere Prälaten ihn dazu bringen mussten, zu erkennen, wie wichtig es wäre, den SSPX zu diesem Zeitpunkt zu bringen. Er war derjenige, der bis vor kurzem Hardline-Haltungen über ihre Positionen einnahm. Im Dezember 2013 sagte er :

Die kanonische Exkommunikation der Bischöfe für ihre illegalen Ordinationen wurde widerrufen, aber eine de facto sakramentale Exkommunikation bleibt für ihr Schisma; Sie setzen sich aus der Gemeinschaft mit der Kirche . Danach schließen wir nicht die Tür und werden es nie, aber wir laden sie ein, sich zu versöhnen. Aber sie müssen auch ihre Haltung ändern, die Bedingungen der katholischen Kirche und den Obersten Pontiff als das endgültige Kriterium für die Mitgliedschaft akzeptieren. [Betonung hinzugefügt]

Auch wenn Müllers Absicht Sabotage war, konnte seine Entfernung von der CDF leicht den Weg für eine neue, versöhnlichere Annäherung vom Vatikan in Richtung der Gesellschaft, die die Bedingungen, die in seinem Mai 20 Buchstaben vorgebracht werden, fallen lassen. Bisher haben wir keine Anzeichen dafür gesehen.

Also, während ich keinen Zweifel daran habe, dass Westen in Rom glaubwürdige Quellen hat, die ein solches Gespräch gehört haben, schlägt mir die ganze Idee als eine dieser plausibel klingende, aber wahrscheinlich falsche Erzählungen. Ob dies beabsichtigt ist von denen, die ein Interesse an der Aussaat von Desinformation oder nur das Ergebnis des Wunschdenkens haben könnten, wäre ich überrascht, hier noch etwas zu sehen.
https://onepeterfive.com/is-the-vatican-...the-latin-mass/
]

von esther10 01.09.2017 00:45



Kardinal Robert Sarah (Paul Badde / CNA)

1. SEPTEMBER 2017
Kardinal Sarah baut eine Brücke zu Christi wahrem Frieden und Freude
Die Wahrheit Christi, die von seiner Kirche über die menschliche Sexualität gelehrt wurde, hat sich nicht verändert und kann sich nicht ändern.

Gerald Murray
Kardinal Robert Sarah spricht mit Mut und Wohltätigkeit über die Seelsorge der katholischen Kirche von Personen, die in seiner Kolumne im Budapester Wall Street Journal homosexuelle Anziehungskraft erleben . Sein Hauptpunkt ist, dass "jemanden zu lieben, wie Christus uns liebt bedeutet, diese Person in der Wahrheit zu lieben".

Die Wahrheit über homosexuelle Neigung und homosexuelle Aktivität ist, dass sie nicht mit der geschaffenen Ordnung Gottes, seinem Plan für die Menschheit, übereinstimmen. Der Wunsch, Handlungen von Sodomie zu begehen, ist ein schlechter Wunsch, der widerstanden werden sollte, weil diese Handlungen ernsthafte ungeordnete Missbräuche der sexuellen Fähigkeiten sind. Sex ist über das Zeigen von Kindern im lebenslangen, liebevollen Engagement der Ehe. Kardinal Sarah erinnert uns daran, dass der Missbrauch der sexuellen Macht, indem er homosexuelle Handlungen begangen hat, "ernsthaft sündhaft und ungeheuer schädlich für diejenigen ist, die an ihnen teilnehmen".

Kardinal Sarahs Bemerkungen werden durch die Kritik des Jesuitenvaters James Martin unter anderem von der pastoralen Antwort der Kirche auf die Herausforderung veranlasst, diejenigen zu führen, die sich als Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft identifizieren, um mit der christlichen Wahrheit zu leben.

Pater Martins jüngstes Buch Bau einer Brücke: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in eine Beziehung von Respekt, Barmherzigkeit und Empfindlichkeit eintreten können, hat mit der Behauptung, dass die Lehre der Kirche über die ungeordnete Natur der homosexuellen Neigung, im Katechismus der katholischen Kirche ist grausam.

Kardinal Sarah antwortet, dass die Annahme der kirchlichen Lehre über Homosexualität und Leben chastely befreit für diejenigen, die homosexuelle Neigung erleben:

Es ist mein Gebet, dass die Welt endlich die Stimmen von Christen hört, die gleichgeschlechtliche Anblicke erleben und Frieden und Freude entdeckt haben, indem sie die Wahrheit des Evangeliums leben.

Kardinal Sarah empfiehlt, dass wir ein solches Zeugnis von Daniel Mattson mit dem Titel lesen, warum ich mich nicht selber anrufe: Wie ich meine sexuelle Wirklichkeit zurückerobert und Frieden gefunden habe, für die er das Vorwort schrieb.

Die Anschuldigung, dass die Kirche grausam und un-Christlich ist, wenn sie lehrt, dass die homosexuelle Neigung eine objektive Unordnung ist (und daher nicht zu handeln ist) ist bedauerlich, aber nicht überraschend, wenn sie von denen kommen, die die katholische Wahrheit nicht umarmen - vor allem die Die moralische Lehre der Kirche über die Sexualität. Dass eine solche Gruppe katholische Priester wie Pater Martin enthält, ist ein Skandal. Kardinal Sarah schreibt:


Diejenigen, die im Namen der Kirche sprechen, müssen den unveränderlichen Lehren Christi treu sein, denn nur durch das Leben im Einklang mit Gottes kreativem Design finden die Menschen tiefe und dauerhafte Erfüllung.

Die Gläubigen können leicht irregeführt werden, wenn prominente Priester behaupten, dass ihre Meinungen über diese oder jene Lehre wichtig sind und dass die Lehre der Kirche sich ändern muss. Kardinal Sarah's Spalte heute ist eine sehr willkommene Antwort auf diese irreführende Linie des Denkens. Die Wahrheit Christi, die von seiner Kirche über die menschliche Sexualität gelehrt wurde, hat sich nicht verändert und kann sich nicht ändern. Führende Menschen zu glauben, ist ein schwerer Fehler.

Kardinal Sarah schreibt weiter in seiner Zeitschrift Spalte:

Als Mutter will die Kirche ihre Kinder vor dem Schaden der Sünde schützen, als Ausdruck ihrer pastoralen Nächstenliebe.

Frieden und Freude sind die Frucht, um die Wahrheit Christi zu umarmen und zu leben. Alles andere ist ein Rezept für geistige Katastrophe.

Die pastorale Nächstenliebe verlangt, dass wir die Gläubigen von der Katastrophe der Sünde und Irrtum und in den Frieden und die Freude Christi steuern.
Vater Gerald Murray ist der Pfarrer der Heiligen Familienkirche in New York. Er ist ein häufiger Gast bei EWTN's The World Over .
http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...e-peace-and-joy
http://www.ncregister.com/search/results...gerald%20murray

von esther10 01.09.2017 00:41

Der argentinische Bischof bekräftigt die kirchliche Lehre über die Kommunion zur Wiederverheiratung
von Staff Reporter

Gesendet Donnerstag, 31. August 2017



Die Kathedrale der Diözese San Luis (Erika / Wikimedia Commons)
Bischof Pedro Martinez hat einen Hirtenbrief herausgegeben, der die kirchliche Lehre im Zusammenhang mit der "Verwirrung" über Amoris Laetitia bekräftigt

Ein argentinischer Bischof hat die kirchliche Lehre über die Kommunion für die Wiederverheiratete in einem Hirtenbrief bekräftigt, der die "Verwirrung" nach der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia anspricht.

Bischof Pedro Daniel Martinez Perea von San Luis lobte Amoris Laetitia als "eine große Botschaft der Hoffnung" und sagte, dass es "keine Grundlage" für die Argumentation, dass der Text könnte ändern Kirche Lehre.

Einige prominente Figuren haben behauptet, dass Amoris Laetitia die katholische Lehre verändert habe. Die beiden Bischöfe von Malta veröffentlichten einen Brief, der besagt, dass es "unmöglich" sein könnte, um Sex außerhalb der Ehe zu vermeiden. Darum sagten sie, die geschiedenen und zivilen Wiederverheiraten konnten die Kommunion empfangen, ohne zu beschließen, als Bruder und Schwester zu leben. Die Bischöfe von Buenos Aires haben auch gesagt, dass es nicht immer notwendig ist, dass die geschiedenen und wiederverheirateten, in Kontinenz zu leben.

Aber Bischof Martinez sagte, dass das Dokument im Einklang mit der traditionellen Lehre der Kirche gelesen werden muss, die sagt, dass Sex außerhalb der Ehe falsch ist und dass die geschiedenen und wiederverheirateten nur Kommunion empfangen können, wenn sie beschließen, als Bruder und Schwester zu leben.

Diese traditionelle Lehre wurde auch kürzlich von den Bischöfen von Polen , der Region Alberta in Kanada und dem Ordinariate unter anderem bestätigt. Im vergangenen Monat Kardinal John Onaiyekan wurde das jüngste Mitglied des Kollegiums der Kardinäle zu sagen, dass Amoris Laetitia hat nicht verändert Kirche Lehre auf Kommunion.

Jedoch haben andere wie Bischof Athanasius Schneider , ein Hilfsbischof in Kasachstan, vorgeschlagen, dass Amoris Laetitia gefährlich ist, weil es Katholiken veranlassen könnte, an einigen Lehren zu zweifeln.

In seinem Brief, der im Juni veröffentlicht wurde, aber von der katholischen Nachrichtenagentur ans Licht gebracht worden ist , bekräftigt Bischof Martinez, dass die Kommunion nur von denen empfangen werden kann, die die schwere Sünde mit einem festen Änderungsvorschlag gestanden haben.

Er bemerkte, dass, wenn die geschiedenen und wiederverheirateten die Kommunion empfangen könnten, ohne sich zu entschließen, "als Bruder und Schwester" zu leben, so würde dies auch bedeuten, dass unverheiratete Paare, die zusammen schlafen, die Eucharistie empfangen können.

Der Hirtenbrief behauptet, dass Amoris Laetitia in der "Kontinuität" mit dem Rest des Lehramtes gelesen werden muss, und zitiert Texte, darunter Papst Johannes Paul II. Familiaris Consortio, Benedikt XVI. Sacramentum Caritatis und die Kongregation für die Doktrin des Glaubens 1994 Brief an Bischöfe - die alle das traditionelle Verbot der Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten bekräftigten. Der Bischof verwies auch auf das Urteil des Päpstlichen Rates für die Gesetzgebungstexte, dass dieses Verbot ein Teil des unveränderlichen Gesetzes Gottes sei und nicht nur eine bloße menschliche Regulierung.

In dieser Hinsicht schreibt Bischof Martinez, Amoris Laetitia hat "weder Lehre noch kirchliche Disziplin" verändert.

In einem ausführlichen Abschnitt seines Hirtenbriefes schlägt Bischof Martinez vor, dass manchmal "Verwirrung" entstanden ist, mit einigen Lesern von Amoris Laetitia, die darauf hindeuten, dass es die katholische Lehre verändert hatte. Der Bischof sagt, dass diese Verwirrung in Irrtümern über die Natur der Lehre verwurzelt ist.

Manche glauben zum Beispiel, dass die Kirche "in der gleichen Situation wie in ihren Anfängen ist, als die Apostel, die vom Heiligen Geist erleuchtet wurden, beschlossen haben, ob sie den Heiden das Gesetz der Beschneidung auferlegen müssen, wie es das Gesetz vorschreibt von Mose (Apostelgeschichte 15) ".

Doch Bischof Martinez sagte, die Kirche lehrt, dass die Offenbarung mit dem Tod des letzten Apostels beendet ist. Es ist also ein Fehler zu glauben, dass die heutigen Bischöfe den vorherigen Lehren widersprechen können.

Anstatt die "Lehre" zu tun, sagte der Bischof, die Bischöfe sind heute dazu bestimmt, "sie treu zu übertragen, sie vor Fehlern zu verteidigen und sie im Kontext der homogenen Entwicklung der Lehre zu erklären".

Ein weiterer Irrtum, so Bischof Martinez, war, das Dogma aus der praktischen Moral zu teilen; oder die Kirche zwischen dem, was "institutionell, sichtbar, der Buchstabe, das Gesetz, das Dogma" einerseits und was ist "charismatisch, unsichtbar, des Geistes, der Nächstenliebe, der pastoralen" auf der anderen Seite. Diese dualistische Vorstellung von der Kirche war typisch für die Vergangenheit Denker, sagte er, wie Tertullian (wer wurde ein Montanist Ketzer) und George Tyrrell (ein führender modernistischer Denker). Aber dieser Dualismus war von Pius XII. Als "einfach antikatholisch" verurteilt worden, sagte der Bischof.

Bischof Martinez sagte, dass Amoris Laetitia eine "Neuheit" enthält, aber: ein neuer Aufruf, denjenigen in komplexen Situationen ein "barmherziges Willkommen" zu geben. Diese Barmherzigkeit treibt uns auch an, er sagte, um den Inhalt des Glaubens zu erklären.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...g-on-communion/

von esther10 01.09.2017 00:39




Jorge 'Wir-buy-tie' Bergoglio: "Stellen Sie sich vor der Würde von Migranten vor der nationalen Sicherheit"
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2017.08.31 • ( 3 KOMMENTARE )

Bergoglio Gruß einige Flüchtlinge vor die Füße zu waschen. (L'Osservatore Romano / Pool Foto via AP)
Bergoglio hat einen 20-Punkte-Plan für die Regierungen in Bezug auf die einladende von Migranten und Flüchtlingen ausgestellt. Sein Ziel ist es, die Grundlage für die Gestaltung von zwei globalen Konventionen zu legen, die schließlich an der UN-Generalversammlung im September 2018 verabschiedet werden sollen.

Das Dokument „Zitat Flüchtlinge und MigrantInnen: Zwanzig Aktionspunkte“ für Migranten und Flüchtlinge am 21. August von der Vatikan-Abteilung veröffentlicht, die von Bergoglio im vergangenen Jahr gegründet wurde und arbeitet unter seiner Aufsicht. Die Aktion wurde persönlich von Bergoglio genehmigt. In einer Botschaft, die er vor der Veröffentlichung freigegeben, Bergoglio, sagte er „immer wieder“ seine „besondere Sorge um die beklagenswerte Situation vieler Migranten und Flüchtlinge der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen und Armut zum Ausdruck gebracht.“ War die Situation „zweifellos ein Zeichen die Zeit „, sagte er.

Das Dokument besagt, dass „das ultimative Ziel“ „integratives und nachhaltiges gemeinsames Haus für alle“ zu bauen. Die 20 Punkte sind in vier Handlungsaufforderungen gruppieren: zu begrüßen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren. Dort heißt es: „Während große Zahl von Menschen sind gezwungen, ihre Häuser durch Verfolgung, Gewalt, Naturkatastrophen und die Geißel der Armut zu verlassen, sollten Einwanderung anerkannt werden, doch kein neues Phänomen, sondern eher als eine natürliche menschliche Reaktion auf Krise ein Zeugnis für die angeborenen Wunsch eines jeden Menschen nach Glück und ein besseres Leben. "

In seiner Botschaft sagte Bergoglio , dass die persönliche Sicherheit und Würde der Migranten sollen vor dem nationalen Sicherheit zur Verfügung gestellt werden. Er wies darauf hin , dass die Migration einen wichtigen Schwerpunkt des Vatikans im Vorfeld der UN - Generalversammlung im Jahr 2018 sollte er dieses Problem gemacht von zentraler Bedeutung für sein „Pontifikat“ von seiner Wahl folgenden innerhalb der Woche Lampedusa abzuzufallen und zwischen Migranten zu einer Messe beitragen. Er hat auch mehrere syrische muslimische Familie flog von einem griechischen Flüchtlingslager in den Vatikan über; Die christliche Familie verließ er im Stich . Und die Christen , den Terror der Islamisten fliehen, stehen vor den Flüchtlingslagern mit derselben Feindseligkeit. Ein Kurde, der in einem IS-Gefängnis war, sagte er wieder in Deutschland Henker stoßen ran.

Bergoglio in einer Decke mit Leuten wie Merkel, Soros arbeiten und Verwandten, um die katholische Kultur in Europa abzubauen und die Islamisierung Europas, unter dem Vorwand der „Liebe“ zu fördern.
DURCH DEN HERAUSGEBER AUF 2017.08.31 • ( 3 KOMMENTARE )

Bergoglio Gruß einige Flüchtlinge vor die Füße zu waschen. (L'Osservatore Romano / Pool Foto via AP)
Bergoglio hat einen 20-Punkte-Plan für die Regierungen in Bezug auf die einladende von Migranten und Flüchtlingen ausgestellt. Sein Ziel ist es, die Grundlage für die Gestaltung von zwei globalen Konventionen zu legen, die schließlich an der UN-Generalversammlung im September 2018 verabschiedet werden sollen.

Das Dokument „Zitat Flüchtlinge und MigrantInnen: Zwanzig Aktionspunkte“ für Migranten und Flüchtlinge am 21. August von der Vatikan-Abteilung veröffentlicht, die von Bergoglio im vergangenen Jahr gegründet wurde und arbeitet unter seiner Aufsicht. Die Aktion wurde persönlich von Bergoglio genehmigt. In einer Botschaft, die er vor der Veröffentlichung freigegeben, Bergoglio, sagte er „immer wieder“ seine „besondere Sorge um die beklagenswerte Situation vieler Migranten und Flüchtlinge der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen und Armut zum Ausdruck gebracht.“ War die Situation „zweifellos ein Zeichen die Zeit „, sagte er.

Das Dokument besagt, dass „das ultimative Ziel“ „integratives und nachhaltiges gemeinsames Haus für alle“ zu bauen. Die 20 Punkte sind in vier Handlungsaufforderungen gruppieren: zu begrüßen, zu schützen, zu fördern und zu integrieren. Dort heißt es: „Während große Zahl von Menschen sind gezwungen, ihre Häuser durch Verfolgung, Gewalt, Naturkatastrophen und die Geißel der Armut zu verlassen, sollten Einwanderung anerkannt werden, doch kein neues Phänomen, sondern eher als eine natürliche menschliche Reaktion auf Krise ein Zeugnis für die angeborenen Wunsch eines jeden Menschen nach Glück und ein besseres Leben. "

In seiner Botschaft sagte Bergoglio , dass die persönliche Sicherheit und Würde der Migranten sollen vor dem nationalen Sicherheit zur Verfügung gestellt werden. Er wies darauf hin , dass die Migration einen wichtigen Schwerpunkt des Vatikans im Vorfeld der UN - Generalversammlung im Jahr 2018 sollte er dieses Problem gemacht von zentraler Bedeutung für sein „Pontifikat“ von seiner Wahl folgenden innerhalb der Woche Lampedusa abzuzufallen und zwischen Migranten zu einer Messe beitragen. Er hat auch mehrere syrische muslimische Familie flog von einem griechischen Flüchtlingslager in den Vatikan über; Die christliche Familie verließ er im Stich . Und die Christen , den Terror der Islamisten fliehen, stehen vor den Flüchtlingslagern mit derselben Feindseligkeit. Ein Kurde, der in einem IS-Gefängnis war, sagte er wieder in Deutschland Henker stoßen ran.

Bergoglio in einer Decke mit Leuten wie Merkel, Soros arbeiten und Verwandten, um die katholische Kultur in Europa abzubauen und die Islamisierung Europas, unter dem Vorwand der „Liebe“ zu fördern.

hier geht es weiter
https://restkerk.net/2017/08/31/jorge-wi...1/#comment-4596
+
https://restkerk.net/2017/08/28/bergogli...tholiek-geloof/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs