Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 26.02.2018 00:40

Keine „Ehe für alle“: Kirche soll sich an der Schöpfungsordnung Gottes orientieren

Veröffentlicht: 26. Februar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Kirchlicher SEGEN für Homo-Paare? | Tags: Bibel, Bischof Bode, Christus, Ehe, Ehe für alle, Familie, Homosexualität, Katechismus, Kirchlicher Segen, Prof. Dr. Manfred Spieker, Schöpfungsordnung, Sexualität, Weitergabe des Lebens

Die „Ehe für alle“ ist seit 30. Juni 2017 politische Realität, gewiss, aber soll die katholische Kirche deshalb über die Segnung homosexueller Paare nachdenken, wie Bischof Franz Josef Bode und Kardinal Marx vorschlagen? Ja, sie soll darüber nachdenken, allerdings mit einem anderen Ergebnis als die beiden Bischöfe, unterstützt von manchen Moraltheologen, suggerieren.

Grundlage für die Frage einer Segnung homosexueller Paare ist die Lehre der katholischen Kirche zur Homosexualität. die im Hinblick auf die Bibel oft unzureichend und im Hinblick auf den Katechismus oft falsch dargestellt wird.



Die Lehre der Bibel über Homosexualität gründet im Buch Genesis: Gott schuf den Menschen als sein Abbild, als Mann und Frau. Er segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehret euch.

Jesus stützt sich in einem Streitgespräch mit Pharisäern auf diese Stelle und ergänzt: Deshalb wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und seinem Weibe anhangen, und die beiden werden ein Fleisch sein (Mt 19,4-6).

Das Buch Genesis schließt Homosexualität als Schöpfungsvariante aus. Die Lehre über Homosexualität ist keine Reaktion auf heidnische Kulte in der Antike, sondern die logische Folge des biblischen Menschenbildes. Auch für den Apostel Paulus richtet sich homosexuelles Verhalten gegen die Schöpfungsordnung und damit gegen den Schöpfer. Aus der Bibel lässt sich also sehr wohl ableiten, dass Homosexualität gegen den Willen Gottes und die Schöpfungsordnung gerichtet ist.

Der Katechismus der Katholischen Kirche hält in der seit 1997 geltenden Fassung fest, dass es Männer und Frauen „mit tiefsitzenden homosexuellen Tendenzen“ gibt, die „objektiv ungeordnet“ sind. Menschen mit diesen Neigungen sei „mit Achtung, Mitgefühl und Takt zu begegnen“ (Nr. 2358). Aber auch sie sind berufen, in ihrem Leben den Willen Gottes zu erfüllen und keusch zu leben.

Deshalb unterscheidet die katholische Kirche zwischen homosexuellen Neigungen und praktizierter Homosexualität, die im Unterschied zu den Neigungen als unsittlich verworfen wird.

Eine angeborene Neigungshomosexualität kennt weder die katholische Kirche noch die Biologie. Entweder ist Homosexualität eine Neigung, die beherrscht und verändert werden kann, oder sie ist angeboren und damit nicht veränderbar. Die Aussage im Katechismus von 1993, Homosexuelle hätten ihre Veranlagung „nicht selbst gewählt“, wurde in der Fassung von 1997 korrigiert.

Die Behauptung, sexuelle Orientierung sei angeboren, lässt sich wissenschaftlich nicht nachweisen, wie Lawrence S. Mayer und Paul McHugh 2016 in „Sexuality and Gender. Findings from the Biological, Psychological and Social Sciences“ nach der Durchsicht von über 500 Untersuchungen feststellten.

Homosexuelle Praxis abzulehnen widerspricht auch nicht christlichen Grundaussagen zur Bedeutung des Leibes. Im Gegenteil, die Würdigung des Leibes führt mit logischer Konsequenz zur Kritik der Homosexualität, die nur eine sehr fragmentierte Vorstellung von Leiblichkeit hat.

Die Differenz der Geschlechter, ihre Komplementarität und gegenseitige Übereignung sind auf das „Ein Fleisch-Werden“ im Geschlechtsakt und die Weitergabe des Lebens angelegt. Menschen in homosexuellen Verbindungen ist dies von Natur aus verwehrt.

Die Segnung homosexueller Verbindungen wäre deshalb eine Verdunkelung des katholischen Verständnisses von Sexualität und Ehe. Sie wäre die falsche Reaktion auf die Legalisierung der „Ehe für alle“.

Wir danken Professor Spieker für die freundliche Abdruckserlaubnis. Erstveröffentlichung dieses Beitrags....
https://charismatismus.wordpress.com/201...es-orientieren/

von esther10 26.02.2018 00:33

Amtliche Warnung vor Frostkeule! Lake-Effekt bringt Schnee! Eis-Stürme toben über Deutschland



Amtliche Warnung vor strengem Frost! Lake-Effekt bringt Schnee - Eis-Stürme über Deutschland
Eisige Luft strömt nach Deutschland und drückt die Temperaturen in den Keller.

Eisige Luft strömt nach Deutschland und drückt die Temperaturen in den Keller. Ausschlaggebend dafür ist, ein kräftiges und großes Hoch über Nordeuropa. Auf seiner Südflanke wird von Osten her kalte trockene Arktikluft herangeführt.


Der Deutsche Wetterdienst hat Warnungen wegen strengen Frosts für Deutschland herausgegeben!

DWD
Nach einer vorläufigen Auswertung der Messdaten war es in der letzten Nacht auf der Zugspitze mit minus 27 Grad am kältesten.

7-Tage-Trend im Video: Erst Eiseskälte, dann Glätte-Alarm wegen Azorenhoch

Minus 20 Grad werden erreicht

Es herrscht überall Dauerfrost zwischen 0 und -9 Grad, im Bergland meist darunter. Die gefühlten Temperaturen liegen bei dem böigen Wind z.T. deutlich tiefer.

In der Nacht zum Dienstag tritt im Nordwesten meist mäßiger Frost zwischen -6 und -9 Grad, sonst verbreitet strenger Frost zwischen -10 und -17 Grad auf. In einigen Tal- und Muldenlagen Süddeutschlands bzw. der östlichen Mittelgebirge sind sogar bis zu -20 Grad drin.

Eisiger Wind bringt Schnee

Verschärft wird die Situation durch starke Winde. Das ergibt mitunter gefühlte Temperaturen von minus 30 Grad. So schreibt der DWD: "Heute weht im Küstenumfeld weiterhin ein frischer Nordostwind mit steifen Böen 7 Bft. Auch im Südwesten frischt der Wind wieder etwas stärker auf mit steifen bis stürmischen Böen 7 bis 8 Bft, im Hochschwarzwald in Gipfellagen mit Sturmböen 9 Bft."

Von der Ostsee her ziehen weitere Schneeschauer ins Landesinnere Richtung Südwesten. Auch in der Mitte kann es hier und da etwas schneien.

Kachelmannwetter erklärt die Schneefälle mit dem Lake-Effekt: "Diese Luft ist eigentlich knochentrocken, wird aber über der Ostsee mit reichlich Feuchtigkeit angereichert. Durch große Temperaturunterschiede zwischen der eisfreien Ostsee und höhenkalter Luft bilden sich teils kräftige Schneeschauer, die wie an einer Perlenkette aufgereiht ins Land ziehen."

Aktuell sind folgende Warnungen des DWD in Kraft:

FROST: Nachts verbreitet mäßiger bis strenger, tagsüber leichter bis mäßiger Frost.

WIND-/STURMBÖEN: Küsten 7 Bft, Hochschwarzwald 7-9 Bft aus Ost-Nordost.

GLÄTTE: Norden/Nordwesten/Mitte gebietsweise durch leichten Schneefall.

SCHNEE/-VERWEHUNGEN: Ostseeküste/nordostdeutsches Binnenland Schneeschauer unterschiedlicher Intensität, in den kommenden 24 Stunden stellenweise 10 bis 20 cm, lokal auch etwas mehr Neuschnee. Dabei Gefahr von Schneeverwehungen.
+++++++++++
+++++++++++
https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...l.-55-geschehen



*************************************


https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...en-maedchens-14


von esther10 26.02.2018 00:33

Wegbeförderungen als Apostolische Nuntien

Neue Umbauten an der Römischen Kurie
26. Februar 2018 0


Apostolische Nuntien

Neue Apostolische Nuntien ernannt: Beide Ernennungen haben mit dem Umbau der Römische Kurie zu tun.
(Rom) Von den drei Nuntien, über deren Ernennung in den vergangenen Tagen berichtet wurde, sind heute zwei von Papst Franziskus ernannt worden. Apostolische Nuntien entsprechen dem Rang von Botschaftern. Beide Ernennungen sind somit prestigeträchtig, haben aber vor allem mit dem Umbau der Römischen Kurie zu tun.

Alfred Xuereb

Papst Franziskus ernannte den Malteser Msgr. Alfred Xuereb zum Apostolischen Nuntius für Südkorea und die Mongolei. Xuereb war zweiter Sekretär von Papst Benedikt XVI. Nach einer kurzen Übergangszeit, in der er dieselbe Tätigkeit für Papst Franziskus ausübte, machte ihn dieser zum Generalsekretär des neuerrichteten Wirtschaftssekretariats. Mit der Ernennung zum Nuntius erhob ihn Franziskus heute zum Titularerzbischof von Amantea. Neben Italienisch, Englisch und Französisch spricht Msgr. Xuereb auch Deutsch und Portugiesisch. Da er weder Jurist ist noch die Päpstliche Diplomatenakademie absolvierte, ist sein Weg auf den Posten eines Botschafters des Heiligen Stuhls eher ungewöhnlich.

https://www.katholisches.info/2016/04/pa...ten-kandidaten/

Die Ernennung wird in einem Zusammenhang mit dem Abbau des Wirtschaftssekretariats gesehen. Das Dikasterium war von Papst im Februar 2014 errichtet worden. Die klassische Doppelspitze, Präfekt – Sekretär, übergab Franziskus mit Kardinal George Pell und Msgr. Xuereb zwei Ratzingerianern. Die Berufung des Kardinals nach Rom wurde als „Wegbeförderung“ aus Australien verstanden, wo Papst Franziskus, an der gesamten, üblichen Praxis für Bischofsernennungen vorbei, einen neuen Erzbischof für Sydney ernannte.

Kurz nach Errichtung und Ernennung des Wirtschaftssekretariats begann die Sache aber schon zu haken. Im Juli 2014 übertrug Franziskus Kompetenzen der Apostolischen Güterverwaltung APSA an das neue Wirtschaftssekretariat. Damit war Feuer am Dach. Der Widerstand, nicht nur der Güterverwaltung, gegen die Neuregelungen war so stark, daß das Wirtschaftssekretariat seine Arbeit nie wirklich aufnehmen konnte.

https://www.katholisches.info/2014/11/sc...-pell-im-gange/

Papst Franziskus selbst ließ seine eigene Neugründung im Regen stehen und gab dem Druck anderer Kurienteile nach. Kardinal Pell ist zwar formal weiterhin Präfekt des Wirtschaftssekretariats, de facto wurde er aber aus Rom abgeschoben. Gelegenheit dazu boten australische Ermittlungen, ob der Kardinal in Fällen von sexuellem Mißbrauchs von Klerikern, ausreichend schnell und konsequent gehandelt habe. Kurzum, der Kardinal wurde seit Beginn des Pontifikats demontiert.

https://www.katholisches.info/2016/07/pa...-kardinal-pell/

Die Ernennung von Msgr. Xuereb, der Nummer zwei des Wirtschaftssekretariats, zum Nuntius in der Mongolei, signalisiert offenbar das Ende einer ruhmlosen Neuschöpfung von Papst Franziskus.

https://www.katholisches.info/2016/04/sc...emischer-kurie/

Jose Avelino Bettencourt

Die zweite Ernennung betrifft Msgr. Jose Avelino Bettencourt, der von Franziskus zum Apostolischen Nuntius ernannt wurde, ohne ihm vorerst aber eine Nuntiatur zuzuweisen.

Der Portugiese Bettencourt wurde auf den Azoren geboren, wuchs aber in Kanada auf, weshalb er bei seiner Priesterweihe 1993 im Erzbistum Ottawa inkardiniert wurde. Er studierte beide Rechte und absolvierte die Päpstliche Diplomatenakademie in Rom. Anschließend trat er in den diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls. Papst Benedikt XVI. machte ihn 2012 zum Protokollchef des vatikanischen Staatssekretariats. Neben Portugiesisch, Englisch und Französisch spricht er auch Italienisch und Spanisch.

Heute ernannt ihn Franziskus zum Titularerzbischof pro hac vice von Aemona und zum Apostolischen Nuntius. Wo er als Botschafter tätig sein wird, wurde nicht gesagt. Damit steht vorerst nur fest, daß er nicht mehr Protokollchef des Staatssekretariats ist. Laut der argentinischen Presseagentur Telam vom vergangenen Freitag soll Bettencourt Nuntius für Armenien werden.

https://www.katholisches.info/2018/02/ne...emischen-kurie/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 26.02.2018 00:31

Kurt Hutten, Drohen Abspaltungen in der katholischen Kirche? Traditionalisten gegen Progressisten (1970). (1 von 6)



Wir wollen die Prädestinations-Reprobationspredigt des hl. Leonard von Pont Mauritius ein wenig mit dem Beitrag von Kurt Hutten auflockern, obwohl man wirklich nicht sagen kann, ob dies ein leichteres Thema ist. Kur Hutten ist ein Protestant und daher gewohnt, dass man sich spaltet und jeder Protestant mit seiner Bibel sozusagen selbst seine Kirche bildet. Katholiken sehen das anders, Katholiken spalten sich nicht.

https://traditionundglauben.wordpress.co...-progressisten/

Warum eigentlich nicht?

Weil man aus der Geschichte gelernt hat, dass eine Abspaltung von der Kirche immer im Untergang endet, was zuletzt die Altkatholiken erlebten und jetzt viele Sedisvakantisten erleben. Interessanterweise boten die Medien den konservativen Katholiken im Jahre 1970 kein Podium und heute eigentlich auch nicht, was wirklich interessant ist, da seit den Talkshows der 1990-ger jedem möglichen Spinner medialer Raum gewährt wird. Natürlich gab es im Jahre 1970 nur das Staatsfernsehen, welches, wie wir jetzt erfahren, sehr einseitig informierte. Warum? Weil dieselben Kräfte (FM?) das Fernsehen steuerten, welche das Konzil vorwärts trieben. Anders ist dieses Vorgehen ja nicht erklärbar und zeugt von fehlender Objektivität des Staatsfernsehen, Verzeihung, der "öffentlich-rechtlichen" Medien. Deswegen kennt kaum ein Mensch die Argumente der Traditionalisten, weil diese seit 1970 nirgendwo zu Wort kamen.

Ist das nicht eine schöne Verflechtung zwischen Staat und Kirche in Deutschland?

Obwohl DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) seit einigen Jahren kein Fernsehen schaut, so scheint sich diesbezüglich nichts verändert zu haben. Traditionalisten bevölkern das Fernsehen nicht, nicht einmal die Talkshows, wobei eine schwarze Soutane und eine Frau in Wickelrock und Mantilla durchaus telegen und vor allen originell sein können. Interessant, interessant und natürlich ist das keine "Verschwörungstheorie".

Was hat sich seit 1970 geändert?

Dass man sich seine eigenen Medien schaffen kann und dies auch tut, insbesondere im englischsprachigen Raum (onepeterfive, The Remnant, EWTN). Jeder, der es möchte kann heute im Internet die traditionalistischen Argumente finden, denn im Theologiestudium lernt er sie nicht. Nein, nein, wo würde es denn hinführen? Wir sind jetzt in einer besseren Lage als die Katholiken im Jahre 1970, da durch das Internet das staatliche und kirchenstaatliche Informationsmonopol durchbrochen wurde. Wir wissen auch im Frühjahr 2018, anders als die Naiven im Jahre 1970, keinen Papst auf unserer Seite, denn Franziskus ist der Zerstörer, wie leider Paul VI. auch einer war. Wir sind zynischer, härter, abgebrühter geworden und geben uns keinen Illusionen hin. Realität ist immer besser als Traum.

Vorbemerkung

In der katholischen Kirche ist eine tiefe Unruhe ausgebrochen, die teilweise schon den Charakter einer Grundlagenkrise angenommen hat. Sie teilt dieses Schicksal mit den anderen Kirchen. Wie im Protestantismus sich sogenannte „moderne Theologen“ und Bibelgläubige gegenüberstehen, so in der katholischen Kirche Progressisten und Traditionalisten. Ihre Auseinandersetzung ist durch eine außerordentliche Schärfe gekennzeichnet. In der Öffentlichkeit ist die Bewegung und Haltung der traditionalistischen Bewegung wenig bekannt. Aber nur wenn man sie kennt, vermag man ein Verständnis für die Gesamtsituation der katholischen Kirche zu gewinnen und zu ermessen, in was für ein Spannungsfeld der Papst gestellt ist. Die Traditionalisten sollen darum das Thema des folgenden Berichtes bilden.

Organisatorisches

Den katholischen Reformern gewähren die Massenmedien bereitwillig Raum, um ihre Forderungen öffentlich zu vertreten, und ein interessiertes Publikum klatscht ihnen Beifall: den Priestern, die gegen die Bischöfe aufmucken und den Zölibat als verbindliches Gesetz verwerfen; den Theologen, die das Dogma relativieren und die Bibel entmythologisieren; den Ökumenikern, die um der interkonfessionellen Verbrüderung willen die Gemeinsamkeiten des Glaubens hervorkehren und das Trennende abschwächen; den sich mündig fühlenden Laien, die ein Mitentscheidungsrecht in der Kirche fordern und die Kluft zwischen Klerus und Laienelement einebnen.

Je radikaler und provozierender die Reformer sich gebärden, desto mehr werden sie in den säkularen Massenmedien ob ihrer Kühnheit als Tabubrecher gepriesen. Daß es auch andere gibt – Besorgte, Verschreckte und Entsetzte – das wird der Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis gegeben. Und wenn von ihnen geredet wird, dann werden sie als Gestrige und Sture apostrophiert.

Aber auch in der eigenen Kirche fühlen sie sich nicht besser behandelt. Darum finden sie sich in einer bedrängten Lage. Sie haben den Zeitgeist – in und außerhalb der Kirche – gegen sich und sehen sich in der Situation einer verfemten Minderheit.

„Es ist heute so weit, daß sich die Rechtgläubigen, die den Papst auf ihrer Seite wissen, als Feinde der Kirche und des Glaubens beschimpfen und terrorisieren lassen müssen“ („Das Zeichen Mariens“ 6, Oktober 1968).

Andererseits sind sie überzeugt, daß sie die einzigen und letzten Hüter der vollen, reinen Wahrheit und also die einzigen legitim katholischen Christen sind und daß, wenn sie verlieren, Christus verliert, und wenn sie untergehen, die Kirche untergeht und die Finsternis über die Welt hereinbricht.

Das muß man wissen, um ihre Haltung psychologisch zu begreifen. Die Schärfe des Gegensatzes, der zwischen ihnen und den Reformern besteht, wird durch die Namen zweier Kampfschriften beleuchtet: Unter dem Titel „Die Kirche das Grab Gottes“ wurde von progressistischer Seite (Niederlande) an der bestehenden Kirche, unter dem Titel „L’Eglise s’en va chez le Diable“ [Die Kirche geht zum Teufel] von Konservativen (Kanada) an den Reformern Kritik geübt.

Die Konservativen haben sich unter der Fahne des Traditionalismus gesammelt. Hier ist vor allem die Una-Voce-Bewegung zu nennen, eine internationale Föderation, die vierzehn nationale Vereinigungen umfaßt und von einem ständigen Rat unter dem Präsidenten, Dr. de Saventhem (Deutschland), geleitet wird. Die Europazentrale der Katholischen Traditionalistenbewegung wird von Dr. Elisabeth Gerstner in Bensberg-Immekeppel, das Sekretariat Süddeutschland von Louise v. Weymarn in München, Belgradstr. 11/I, geleitet.

Im Zuge der Radikalisierung hat sich ein Flügel gebildet, bei dem der Widerspruch gegen die Hierarchie so schroffe Formen angenommen hat, daß sich bereits separatistische Ansätze zeigen. Im deutschen Sprachraum hat diese Gruppe verschiedene Zentren: die Una-Voce-Gruppe Maria München unter Leitung von Universitätsprofessor Dr. Reinhard Lauth; der Credo-Verlag Wiesbaden mit der „aufgeschlossenen bekennerischen marianischen“ Monatsschrift „Der Große Ruf“, eigenen Buchhandlungen, Gebetskreis und Wallfahrtsdienst (für Pilgerfahrten zu den Marienheiligtümern und – zu seinen Lebzeiten – zu Pater Pio); der Immaculata-Verlag in Reußbühl-Luzern mit der seit 1967 erscheinenden Monatsschrift „Das Zeichen Mariens“ (Schriftleitung Paul Schenker). Beide Verlage verbreiten ein zahlreiches Schrifttum; dessen bevorzugte Themen sind Protest gegen die Reformer, alte und neue Marienerscheinungen, Visionen und Offenbarungen, apokalyptische Erwartungen.
https://traditionundglauben.wordpress.co...-progressisten/

von esther10 26.02.2018 00:31

WINTER SPIELE
Athleten bei den Olympischen Spielen 2018: "Wer glaubt, ist stärker"

SPORT2018.02.26
Dieser Glaube ist keine Last, sondern eine Beziehung der Liebe zu Gott: Wer glaubt und bereit ist, seinem Willen zu folgen, der weiß, dass er mehr Glück als das eigene bringt, ist freier und daher stärker angesichts der Herausforderungen. Zeuge einige Champions der PyeongChang Winter Olympics 2018, die gestern endete.



Nachdem ich am Valentinstag die Schlittschuhe umkreist habe,Alexa und Chris Knierim, Ehemann und Ehefrau, erzählten, wie sie bei den Olympischen Spielen ankamen und wie sie zur amerikanischen Bronze des Eiskunstlaufwettbewerbs beitrugen. Anders als bei vielen Sportlern wurde der Akzent nicht auf ihre Energie und Entschlossenheit gelegt, obwohl sie für jeden Athleten dieser Stufen notwendig ist, aber auf etwas anderes, sicherer. Was ihnen zufolge frei macht.

Zuerst weiß Alexa, dass sie, wenn sie nach Pyeongchang kam, weil ihre Eltern und Brüder "das Haus" geopfert "haben, um für ihre Skaterstunden zu bezahlen. Vor allem aber ist er erstaunt über das Wunder, dass Anfang 2016 eine schwere Magenerkrankung sie getroffen hat: "Der Schmerz war so groß, dass ich nicht schlafen konnte ... in manchen Nächten weinte ich vor Schmerz, ich konnte nicht einschlafen, Ich konnte nichts schlucken, weder Wasser noch Essen, ich war unterernährt, ohne Schlaf und schwach ", erklärte er. Manchmal dauerte das Erbrechen 12 aufeinanderfolgende Stunden, aber Chris unterstützte sie bei der Suche nach Ärzten und im Gebet.



Bis zu einem bestimmten Zeitpunkt „so schlecht , und ich weiß nicht wirklich , wie es enden würde, und mit Bezug auf Skaten ist mein Leben, ich hob meine Hände , sagte ich : “ Sind Sie , dass diese Straße ... Ich werde treu bleiben. " Bereits von vielen Ärzten besucht, die die Krankheit nicht diagnostizieren konnten, fand Alexa bald einen Arzt, der die Ursache der Krankheit entdeckte. Sonst "Ich glaube nicht, dass ich überlebt hätte". Alexa wurde operiert, woraufhin sie "wieder skaten lernen" musste. Ein Unglück? Sie antwortet so: "Ich habe definitiv das Vertrauen in mich selbst verloren, aber das ist in Gott gewachsen". Und jetzt konkurriert es nicht mehr mit dem Gedanken "oder der Sieg oder der Tod": "Unsere Priorität ist die Demut und die Dankbarkeit, die uns auf die Spur bringen, es zu genießen ... tun mein Bestes, um Ihr Licht zum Leuchten zu bringen".

Eine andere Geschichte, die der amerikanische Snowboard- Star nicht verdeckt, ist die seiner Bekehrung, als er bereits den Höhepunkt seiner Karriere erreicht hatte. Kelly Clarck erklärt, wie man sein eigenes Glück und eine Person im Sport zu Sklaven macht.
In einer kleinen Stadt südlich von Vermont aufgewachsen, erzieht ihr Vater sie nach dem amerikanischen Traum : "Wenn du willst, kannst du werden, was du willst". Mit sieben ist Kelly bereits auf dem Tisch und mit 14 entscheidet er: "Ich werde mein Leben für Schnee geben", zwei Jahre später ist es ein Name und drei Jahre später wird es bei den Olympischen Spielen sein, Gold zu gewinnen. Der 18-Jährige ist bereits an der Spitze seiner Karriere, er hat keine Ziele mehr zu erreichen. "Ich wusste nicht, wofür ich leben sollte, und ich bekam Depressionen", fährt er fort.



Eines Tages jedoch, als er sich selbst zu einem Rennen hinzieht, hört er ein Mädchen weinenweil sie sich nicht qualifiziert hat, aber "ein Freund lächelt sie an und sagt ihr:" Mach dir keine Sorgen, Gott liebt dich wieder ". Ich kann nicht sagen warum, aber etwas an dieser Unterhaltung hat mich beeindruckt. Ich dachte: "Aber wenn dieser Gott mich liebt?". Am Abend im Hotel klopft Kelly an die Tür ihres Mädchenzimmers: "Ich glaube, du bist Christ - er sagt - und ich denke, du solltest von Gott sprechen. Er begann mir zu erzählen, dass Jesus mich liebte und mich für einen bestimmten Zweck erschuf.

Das war es, was ich hören musste. " Seit Monaten liest Kelly die Bibel, kennt Christen ("Es war unglaublich, dass sie mich nicht lieben für das, was ich getan habe, außer für das, was ich war") und betete. "All das hat mich geheilt ... Ich musste nicht mehr jemand sein, wie ich immer gedacht hatte, ich musste nichts tun, aber lass mich einfach lieben". Und, fährt er fort: "Es ist unglaublich, dass ich jetzt eine Freiheit habe, verglichen mit früher, wo meine Identität mit dem Snowboarden zusammenhängt". Von dem Ergebnis frei zu sein, weil "ich etwas habe, was nicht einmal meine Karriere zu bieten hat" bedeutet nicht, "dass Sie nicht gewinnen werden, sondern dass Sie alles ohne Angst davor verlieren werden". Kelly, der seine Karriere mit einem vierten Platz bei den Olympischen Spielen 2018 beendete, hat jetzt eine Sport-Stiftung eröffnet, um jungen Athleten dieses neue Aussehen vor Ort zu vermitteln.

Nicole Hensley, 23, ist die Torhüterin der amerikanischen Frauen-Hockey-Mannschaft. Aber als er anfing zu spielen, erklärt er: "Ich würde wütend auf einen Partner sein, wenn ich versage ... ich würde wütend auf die Schiedsrichter werden". Aber all das "hilft nicht, dass das Team dir nicht hilft zu gewinnen". Um sich davon zu befreien, wendet sich die junge Frau an Christus und das "half mir zu verstehen, dass das Ergebnis nicht unbedingt das Wichtigste ist". Eine Verzicht auf das Maximum? Das Gegenteil. Nicole weiß, dass dies der Geist ist, der dich dazu bringt, mein Bestes zu geben und immer wieder zu den Fällen zurück zu kommen: "Lass Gott meinen Weg führen ... bereit zu hören und mein Bestes zu geben, unter allen Umständen mich zu setzen".



Weil das, was sie vor allem am Hockey gelehrt hat, folgendes ist: "Vertraue Gott wirklich ... in einigen Situationen, in denen ich mich fragte ... Warum lässt mich Gott das passieren? Wenn ich zurückblicke, sehe ich, dass er einen Plan hatte. " Dies "lehrte mich, dass du durch Schwierigkeiten Glauben haben musst", du musst "bereit sein, unbehaglich zu sein, um im Glauben oder als Person oder Spieler zu wachsen". Seine Mannschaft hat am vergangenen Donnerstag Gold gewonnen. Und Nicole wird einen der evangelikalen Verse ausgesprochen haben, die öfter tweeten: "Ich habe den guten Kampf geführt, ich habe mein Rennen beendet, ich habe meinen Glauben bewahrt".

Ich stimme Ihnen mit dem achtzehnjährigen Südkoreaner Gim Sohui zu, der vor dem Wettkampf immer seine Hände kreuzt und betet: "Gott, ich bitte dich, ich vertraue meine Arme und meine Beine an". Kim verspricht Skifahren. Oma bemerkte ihr Talent. "Die Ausrüstung war jedoch zu teuer und es war sehr schwierig, das Training zu bezahlen", aber "jedes Mal, wenn wir darüber nachdachten, aufzugeben, bekam Gott Stipendien und andere finanzielle Hilfe". Kim erreichte das Podium nicht, erklärte aber: "Ich hoffe, dass ich meine Karriere Schritt für Schritt ausbauen kann, damit ich mich eines Tages als Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees testen und die Welt bereisen kann, um das Evangelium durch Sport zu verbreiten."

Sogar Simidele Adeagbo, eine nigerianische Skelettistin, hat nicht gewonnen, ist aber ruhig, weil sie klargestellt hat, dass "man vertrauen muss und er es tut". In der Tat, wenn Simidele, kanadische Staatsbürger, begannen für Nigeria zu träumen konkurrierenden und „Ich habe einen Trainer brauchte, fand ich ihn,“ alles , was sie „kam mit der Hilfe von jemandem.“ Benötigt Was wird dann kommen? "Ich kenne ihn nicht, aber ich weiß, dass Gott mich immer führen wird". Aus dem gleichen Grunde, das Gesicht der Niederlage, der 18-jährigen Maame Biney, Skatern Shorts USA, Tochter eines ghanaischen kam nach Amerika mit nichts verfolgen, bei den Olympischen Spielen angekommen werden lächelt:. „Ich danke Gott , ich bin sicher , dass nicht ohne dem passieren würde , "Hilfe von Gott".

Und zu erklären, warum ein Christ auch nach dem Kampf glücklich sein kannohne Sieg zu erringen, ist es stattdessen, wer Gold gewonnen hat. Der akrobatische Ski-Champion David Wise. Siebenundzwanzig Amerikaner mit zwei Kindern verheiratet: "Ich liebe, was ich tue und ich liebe die Menschen, die Gott mir in meinem Leben geschenkt hat. Am Ende des Tages bleibe ich, was ich bin, ob ich auf die Spitze des Podiums gestiegen bin oder nicht. " Seine Herangehensweise an Sport und das Leben im Allgemeinen ist in der Tat: "Ich neige dazu, mein Bestes zu geben", aber ich vertraue darauf, dass Gott weiß, was er mit meinem Leben macht ... wenn ich zurückblicke, ist klar, dass Gott sich um mich gekümmert hat. Nachdem er dem Herrn das Leben gegeben hat, bereit, seinen Willen zu tun, führt er David dazu, in Frieden zu leben: "Die Tatsache, dass Gott die Kontrolle über mein Leben und meine Familie hat, befreit mich von dem Druck, den ich erhalte. Und es macht es einfacher, dort hin zu kommen und das Rennen zu genießen.
http://www.lanuovabq.it/it/gli-atleti-al...ede-e-piu-forte

von esther10 26.02.2018 00:21

An der Römischen Kurie zeichnet sich der nächste Skandal ab

Rota-Richter wegen Pädophilie verurteilt: Führt Franziskus Moderator curiae ein?
26. Februar 2018 0


Nach der Verurteilung des Rota-Richters droht durch weitere Sexskandale Ungemach. Will Papst Franziskus, daß ein Moderator curiae künftig Kandidaten durchleuchtet?

(Rom) Nicht nur im Erzbistum Neapel explodiert gerade ein Homo-Skandal. Auch im Vatikan „ist ein neuer, dramatischer Sexskandal am explodieren“, so die Tageszeitung Libero in ihrer gestrigen Ausgabe. Soll ein Moderator curiae soll Abhilfe schaffen?

„Neuer Sexskandal im Anzug, nun zittert der Papst“.

Letzteres darf zwar bezweifelt werden, allerdings fehlt es derzeit nicht an Erschütterungen. Erst am 15. Februar wurde ein Richter der Rota Romana, Msgr. Pietro Amenta, wegen des Besitzes „von kinderpornographischem Material“ und „sexueller Belästigung“ eines 20jährigen Rumänen zu 14 Monate Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Das Urteil war ohne Hauptverhandlung durch eine „alternative Verfahrensform mit Strafzumessung auf Antrag der Parteien“ zustande gekommen. Mit anderen Worten, Msgr. Amenta legte hinter verschlossenen Türen ein Geständnis ab und akzeptierte die ihm angebotene, dadurch reduzierte Strafe, um eine Hauptverhandlung zu verhindern. Bei einer Verurteilung ab 24 Monaten hätte die Strafe nicht auf Bewährung ausgesetzt werden können.

Der 55 Jahre alte Amenta war 2013 von Papst Franziskus an den vatikanischen Gerichtshof Rota Romana berufen worden.

„Neues Scheitern von Papst Franziskus: An der Sacra Rota ist ein Pädophiler Priester-Richter.“

So titelte am 17. Februar die Tageszeitung Libero über das Urteil.

Moderator curiae soll Kandidaten durchleuchten
Nun steht ein neuer „dramatischer“ Skandal vor der Tür. Papst Franziskus soll bereits informiert sein und überlege Schritte, sich und die Kirche zu schützen. Laut der römischen Tageszeitung Il Tempo liegen neue „Skandale in der Luft“:

„Der Papst geht in Deckung“.

Gemeint ist damit, daß das Kirchenoberhaupt die Berufung eines Moderator curiae, eines Super-Personaldirektors plant. Dieser soll vor jeder Neuernennung mit Hilfe der vatikanischen Gendarmerie Informationen einholen. Die Gendarmerie war in der Vergangenheit nur in ganz seltenen Fällen bei Personalfragen hinzugezogen worden. Das soll sich ändern.

Bisher war der Substitut des vatikanischen Staatssekretariats für die Überprüfung von Kandidaten zuständig. Laut Il Tempo bediente er sich dafür der Fokolarbewegung. Diese habe auf Wunsch diskret Informationen gesammelt und dem Staatssekretariat zugeleitet. Die Fokolarbewegung sei „in den vergangenen 30 Jahren in alle wichtigen Kanäle jenseits des Tibers“ unterwegs gewesen.

Moderator curiae


Pietro Amenta

Papst Franziskus ziehe wegen der Verurteilung des Rota-Richters Pietro Amenta das Tempo an. Zudem seien an „zwei Ermittlungen zu mutmaßlich pädophilen, homosexuellen Prälaten anhängig“, die bereits in den nächsten Tagen neue Erschütterungen für die Römische Kurien bringen könnten. Die Ermittlungen verlaufen „streng und geheim“. Unter anderem sei davon eine Person betroffen, „die dem Papst sehr nahesteht und in der Welt der Medien und der Kultur sehr geschätzt und bekannt ist; laut einigen unbestätigten Informationen frequentiere sie ein Apartment in der Nähe der Via della Scrofa in Rom“, so Luigi Bisignani, der Chefkolumnist der Tageszeitung.

Die Idee eines Moderators für die Römische Kurie stamme laut Il Tempo von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin. Er habe sich für die Einbindung der Gendarmerie ausgesprochen, weil diese mit Interpol bestens vernetzt ist.

Heute hat eine neue Sitzungsrunde des C9-Kardinalsrates begonnen, die bis Mittwoch dauern wird. Es ist denkbar, daß der Kardinalstaatssekretär, der Mitglied des Rates ist, seinen Vorschlag heute bereits vorgelegt hat.

Die Urheberrechte für die Moderatoren-Idee kann jedoch nicht der Kardinalstaatssekretär geltend machen, sondern ein anderer Kirchenvertreter im Kardinalsrang.

Moderatoren-Idee von Kardinal Coccopalmerio

Francesco Kardinal Coccopalmerio, der Präsident des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte, ist der Erfinder der Moderatoren-Idee.

„Als er diese Rolle erfand und [als Weihbischof] in Mailand ausübte, wußte der damalige Erzbischof Carlo Maria Martini, als dessen Schüler und Bewunderer er sich bezeichnet, seine Leistungen keineswegs zu schätzen, vielmehr versuchte er sich seiner zu entledigen, indem er ihm die Beförderung an die Spitze einer kleinen Diözese anbot“.

Francesco Coccopalmerio


Kardinal Francesco Coccopalmerio

Dies schrieb der Vatikanist Sandro Magister Anfang Mai 2013. Coccopalmerio lehnte die Wegbeförderung durch den von ihm bewunderten Kardinal Martini ab. Stattdessen wurde er 2007 von Papst Benedikt XVI. als Nachfolger von Julian Kardinal Herranz mit dem Vorsitz des Päpstlichen Rats für die Gesetzestexte betraut. Eine Beförderung, die er dem damaligen Kardinalstaatssekretär Bertone zu verdanken hatte, über die nicht wenig gestaunt wurde. Coccopalmerio galt „nach dem Urteil der führenden Kirchenrechtler“ als „an Fachkompetenz unterlegen“, so Magister. Die Moderatoren-Idee brachte er nach Rom mit.

Benedikt XVI. war es, der den Dikasterienleiter 2012 im letzten Schub vor seinem aufsehenerregenden Amtsverzicht mit Purpur bedachte.

Beim Konklave von 2013 legte Kardinal Coccopalmerio dann erstaunliches Engagement an den Tag, um die Wahl von Kardinal Angelo Scola, des Martini-Nachfolgers in Mailand, zu verhindern. Scola stand nach dem langen Martini-Episkopat für eine Richtungsänderung im Sinne Benedikts XVI. Eine Richtungsänderung, die von den Martinianern nicht akzeptiert wurde, auch von Coccopalmerio nicht. Im vergangenen Jahr legte er in seiner Funktion als römischer Dikasterienleiter eine Kleinschrift vor, mit der er die umstrittene päpstliche Interpretation von Amoris laetitia gegen Kritik verteidigt. Eine dabei zugrundegelegte, zweifelhafte Überlegung wandte Coccopalmerio auch auf die anglikanischen Weihen an.

Nach der Wahl von Papst Franziskus drängelten alle möglichen Berufenen und weniger Berufenen vor, um ihre Ideen für eine Kurienreform vorzutragen. Lautstark ließ sich über die Medien auch Coccopalmerio mit seiner Moderatoren-Idee vernehmen, und bot sich selbst gleich als idealer Kandidat für das Amt an. Im Gegensatz zu anderen Stimmen, schien er schon damals Gehör bei Franziskus zu finden, wie eine ziemlich genervte Stellungnahme von Substitut Kurienerzbischof Becciu zeigte.

Weitere Schwächung von Substitut Becciu?

Seither wurde die Idee vom Staatssekretariat, das eine Schwächung seiner Stellung befürchten mußte, erfolgreich verhindert. Nun wird sie vom Kardinalstaatssekretär selbst wieder aufgegriffen. Vielleicht auch deshalb, weil Coccopalmerio am 16. März 80 wird und damit das Amt als Dikasterienleiter und sein Stimmrecht als Papstwähler verliert. Er wird das Amt des Moderator curiae, anders als 2013 von ihm erhofft, jedenfalls nicht mehr ausüben. Ein weiterer Grund ist im Zerwürfnis zwischen dem Kardinalstaatssekretär und seinem Substituten Becciu zu suchen. Franziskus steht dabei an der Seite seines Parolins. Mit der Errichtung einer Dritten Sektion am Staatssekretariat wurde Beccius Position bereits geschwächt. Eine weitere Schwächung scheint bevorzustehen.

Nur am Rande sei erwähnt, daß Coccopalmerios Sekretär von der vatikanischen Gendarmerie in flagranti bei einer von ihm organisierten Homo-Drogen-Party erwischt wurde.
https://www.katholisches.info/2018/02/ro...tor-curiae-ein/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshots)

von esther10 26.02.2018 00:19

Geschichtsunterricht aus Jahren unter dem Islamismus
von Majid Rafizadeh
26. Februar 2018

https://de.gatestoneinstitute.org/11950/...icht-islamismus

Die Generation meines Vaters lebte im Iran in einem Umfeld, in dem sich die islamistische Partei des Klerus des Landes listig als nicht schädlich, volksfreundlich und nicht an der Macht interessiert darstellte. Deshalb dachten viele Iraner vor der Revolution nicht, dass Khomeinis Partei die Gräueltaten begehen würde, die sie jetzt begehen, oder dass sie einen so unerbittlichen Machthunger haben würden. Stattdessen dachte das Land, dass es sich zu jener Zeit auf einem direkten Weg Richtung Demokratie befinde, ohne die Erwartung, jemals in eine barbarische Ära zurückzufallen. Sogar der damalige US-Präsident Jimmy Carter betrachtete Khomeini als einen guten, religiösen, heiligen Mann.

Die Iraner unterwarfen sich nicht einfach diesen neuen Gesetzen, sondern erhoben sich unter Protest. Diesem Aufstand wurde mit Folter, Vergewaltigung und Tod begegnet. Mit dem Regime, das darauf bedacht war, jeden zu vernichten, der es wagte, Widerstand zu leisten, blieb dem Volk nichts anderes übrig, als sich zu ergeben. Jedermanns tägliche Aktivitäten wurden ab sofort von den Islamisten unter die Lupe genommen und genau geprüft.

Viele werden immer noch denken, dass es unmöglich ist, dass so etwas in ihrem Land passiert. Was sie nicht verstehen, ist, dass der Iran ein Beispiel dafür ist, wie erfolgreich diese akribische Machtergreifung sein kann. Islamisten in anderen Ländern einschließlich des Westens verfolgen die gleichen Techniken auf dem Weg zur Machtergreifung. Es ist ein ruhiger und subtiler Prozess, bis zu dem Moment, an dem man aufwacht ohne Rechte, in einer Kultur der Angst und ohne Garantie, dass man in Freiheit leben oder überhaupt den nächsten Tag erleben wird.

Im Iran wird meine Generation, die erste, die nach der Machtergreifung des Islamismus kam, als Verbrannte Generation (persisch: Nasl-e Sukhteh) bezeichnet. Unsere Generation hat diesen Namen verdient, weil sie die Brutalität des islamistischen und theokratischen Regimes von der Geburt bis zum Erwachsenenalter ertragen musste. Diese Brutalität beinhaltete die gnadenlosen Bemühungen des Regimes, seine Macht zu etablieren, wie Massenhinrichtungen, seine barbarischen und restriktiven Regeln durchzusetzen, Kinder einer Gehirnwäsche zu unterziehen und die jüngere Generation mit ihrer extremistischen Ideologie durch verschiedene Methoden zu indoktrinieren, darunter Grundschulen, Universitäten, staatlich kontrollierte Medien, Imame und lokale Moscheen, und die Förderung von Gesängen wie "Tod für Amerika" und "Tod für Israel".

Frauen und Männer wurden segregiert. Teenager wurden daran gehindert, alltägliche Aktivitäten auszuführen, die vom grössten Teil der Welt als harmlos angesehen werden. Jede Art von angenehmen sozialen Aktivitäten wurde ausgeschlossen, einschließlich Musik hören, Tanzen, Trinken, Dating, Frauen, die an einer Schachmeisterschaft teilnehmen, ausser sie tragen einen Hijab, oder die ein Fußballspiel oder ein anderes Sportereignis besuchen, wenn Männer darin spielen. Wenn es dich zum Lächeln brachte, wenn es dir Hoffnung gab, dann war es wahrscheinlich gegen das Gesetz, wie z.B. was man tragen konnte, mit wem man reden durfte, was man hören konnte, und ob man während des Ramadan betet oder fastet. Selbst die persönlichsten und privatesten Angelegenheiten wurden zur Angelegenheit der Kräfte des Regimes.

Der Hauptzweck dieser Einschränkungen und der intensiven Kontrolle der Menschen, insbesondere der Jugendlichen, bestand darin, dass das Regime seine islamistische Agenda im In- und Ausland ausweiten konnte. Diese Gesetze wurden mit grausamen und gewalttätigen Strafen wie öffentlichen Auspeitschungen und der Androhung noch schlimmerer Konsequenzen wie Steinigung, öffentliches Erhängen und Amputationen durchgesetzt. Meine Generation wuchs in einer Atmosphäre des Terrors auf. Während der Rest der Welt immer moderner und entwickelter wurde, mussten wir uns mit den islamistischen Gesetzen und Einschränkungen herumschlagen, die unmöglich zu befolgen waren.

Meine Generation im Iran sollte als eine Lektion für den Westen gesehen werden. Fast jeder Staat (und nichtstaatliche Akteure) unterschätzte die Macht, die diese Islamisten ausüben konnten. Warnzeichen wurden übersehen. Niemand glaubte, dass solch eine massive Veränderung eintreten würde und durchgesetzt werden könnte. Viele unterschätzten die Verbrechen, die diese Islamisten zu begehen bereit waren, um ihre Macht aufrechtzuerhalten, sobald sie die Kontrolle übernahmen. Bis heute beweisen sie immer noch, dass es keine Grenzen für die Grausamkeit und den Mangel an Menschlichkeit gibt, an denen sie sich beteiligen, wie die Durchführung von Massenhinrichtungen, die Hinrichtung von Kindern und Schwangeren, Steinigung, Amputationen, öffentliches Erhängen, Auspeitschen, Folter und Vergewaltigung, bloß um ihre Macht aufrechtzuerhalten.


Jahangir Razmi's Pulitzer-Preis-gekröntes Foto von der Hinrichtung kurdischer und anderer Männer durch das iranische islamische Regime, 1979.

Viele unterschätzten die Strategie der sanften Rede, mit der diese Islamisten jahrzehntelang die Macht an sich gerissen haben. Die radikale Gruppe von Ayatollah Khomeini täuschte viele Iraner und die internationale Gemeinschaft in dem Glauben, dass sie friedliche und göttliche Menschen seien. Sobald sie die Macht hatten, wurde die Wahrheit enthüllt; dann war es aber zu spät, den Missbrauch, der sich entfaltete, zu verhindern.

Die Generation meines Vaters lebte im Iran in einem Umfeld, in dem sich die islamistische Partei des Klerus des Landes listig als nicht schädlich, volksfreundlich und nicht an der Macht interessiert darstellte. So dachten viele Iraner vor der Revolution nicht, dass Khomeinis Partei die Gräueltaten begehen würde, die sie jetzt begehen, oder dass sie einen so unerbittlichen Machthunger haben würden.

Stattdessen dachte das Land, es befinde sich auf einem direkten Weg Richtung Demokratie, ohne eine Rückkehr in eine barbarische Ära zu erwarten. Sogar der damalige US-Präsident Jimmy Carter betrachtete Khomeini als einen guten, religiösen, heiligen Mann. Laut kürzlich freigegebener Dokumente ebnete die Carter-Administration sogar den Weg für Khomeini, in den Iran zurückzukehren. Viele international bekannte Gelehrte wie Michelle Foucault hielten hohe Stücke auf die islamische Revolution. Foucaults Enthusiasmus zeigt sich in seinen Artikeln in europäischen Zeitungen, die unmittelbar vor und nach der Revolution geschrieben wurden.

Sie stellten sich selbst als Führer des Volkes dar, als spirituell und friedlich. Doch als die Islamisten an die Spitze stiegen, brach die Hölle los. Sobald sie ihren Würgegriff über das Land hatten, schalteten sie einen anderen Gang ein, um eines der rücksichtslosesten Regime der Geschichte zu werden. Sobald sie an der Macht waren, wurde ihr wahres Gesicht enthüllt; an diesem Punkt gab es keine Möglichkeit mehr, umzukehren.


Tausende und Abertausende von Menschen wurden hingerichtet, nur weil sie ihre Meinung geäußert hatten. Viele starben für Verbrechen, die sie wahrscheinlich nicht begangen haben. Das islamische Gesetz (Scharia) der regierenden schiitischen Partei wurde allen auferlegt. Die Frauen wurden gezwungen, einen Hidschab zu tragen und wurden ihrer Rechte beraubt. Sie konnten das Land nicht mehr ohne die Erlaubnis ihrer Ehemänner verlassen. Eine Frau konnte in keinem Beruf arbeiten, wenn ihr Mann nicht damit einverstanden war. Die Zeugenaussage der Frauen vor Gericht ist unter der Scharia nur halb so viel wert wie die Aussage eines Mannes. Frauen ist es untersagt, bestimmte Bildungsbereiche oder Berufe auszuüben, wie z.B. Richterin zu sein. Frauen ist es untersagt, Sportstadien zu betreten oder Männersportarten zuzuschauen. Frauen haben nur Anspruch auf halb so viel Erbschaft wie ihre Brüder oder andere männliche Verwandte.

Viele waren schockiert, dass diese politische Partei, die von der Religion des Friedens redete, solche Dinge tat. Die Iraner unterwarfen sich jedoch nicht einfach diesen neuen Gesetzen, sondern erhoben sich unter Protest. Diesem Aufstand wurde mit Folter, Vergewaltigung und Tod begegnet. Da das Regime bestrebt war, jeden zu vernichten, der es wagte, Widerstand zu leisten, blieb dem Volk nichts anderes übrig, als sich zu ergeben. Die täglichen Aktivitäten von jedermann wurden nun von den Islamisten genau beobachtet und unter die Lupe genommen.

In einem Zeitraum von vier Monaten wurden etwa 30.000 politische Gefangene gehängt, nur weil vermutet wurde, dass ihre Loyalität bei anti-theokratischen Widerstandsgruppen, vor allem der PMOI, war - Vorfälle, die von den Medien weitgehend ignoriert wurden.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für die Gräueltaten der Islamisten, die ein einst blühendes und sich modernisierendes Land unter ihre Kontrolle gebracht haben. Informationen über ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden mehrere Bücher füllen. So schlimm das alles auch sein mag, man muss verstehen, dass die Realität noch viel, viel schlimmer ist. Die Islamistische Republik Iran wurde nach Angaben von Human Rights Watch weltweit führend bei der Hinrichtung von Kindern. Das gesetzliche Heiratsalter für Mädchen wurde auf 9 Jahre herabgesetzt. Frauen brauchten die Zustimmung ihrer Eltern, um zu heiraten, und Mädchen konnten sich nicht gegen die Entscheidung ihrer Erziehungsberechtigten wehren, sie zu verheiraten.

Es mag schwer sein, zu glauben, dass eine solche mörderische Kraft so leicht und schnell an die Macht kommen konnte. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Islamisten und ihre Anhänger jahrzehntelang verdeckt in einer Gesellschaft arbeiten, um die Menschen zu täuschen und an die Spitze zu gelangen. Der Regimewechsel im Iran war eine akribisch geplante Übernahme, die niemand kommen sah. Die Bereitschaft der Islamisten, geduldig zu sein, um ihre Kontrolle über die Gesellschaft zu komplettieren, ist nicht zu unterschätzen.

Trotzdem wir das alles offen lesen können, werden viele immer noch denken, dass es unmöglich ist, dass so etwas in ihrem Land passiert. Was sie nicht verstehen, ist, dass der Iran ein Beispiel dafür ist, wie erfolgreich diese akribische Machtergreifung sein kann.

Angesichts dieser klugen und berechnenden Strategien verfolgen Islamisten in anderen Ländern einschließlich des Westens dieselben Techniken auf dem Weg zur Machtergreifung. Es ist ein ruhiger, subtiler Prozess, bis zu dem Moment, an dem man aufwacht ohne Rechte, in einer Kultur der Angst und ohne Garantie, dass man in Freiheit leben oder sogar den nächsten Tag erleben wird.

Nun sind die Islamisten, von denen fast alle schon im Scheinwerferlicht gestanden haben, nicht nur seit fast vier Jahrzehnten an der Macht, sie haben ihre expansionistische Ideologie auf andere Nationen ausgedehnt und den ersten Preis als weltweit führender staatlicher Sponsor von Terrorismus und unter seinen führenden Henkern zu sein gewonnen.

Dies ist eine Geschichtsstunde, die zu ignorieren sich westliche und nicht-islamistische Länder nicht leisten können. Es geht nicht nur um Geschichte, es geht auch darum, was in jedem Moment, in jedem Land, passieren kann. Es geht darum, was gerade jetzt passiert, unter unseren Augen - in Ostasien, Kanada, Südamerika und Europa. Die einzige Verteidigung besteht darin, sie zu erkennen und sie bei ihren Wurzeln zu packen, bevor sie die Gelegenheit haben, Eure Politiker zu umwerben. Sobald sie sich mehr um ihre Popularität bei den Wählern sorgen als um die Zukunft des Landes, in dem sie gewählt werden, habt Ihr fertig. Sobald sie die Kontrolle über die Wahlurnen haben, wird es mehr und mehr Kontrolle über jeden Aspekt Eures Lebens geben, jede Zukunft zerstören, die Ihr geplant hattet, und das Land, das Ihr einst geliebt hattet, in Trümmern zurücklassen.

Dr. Majid Rafizadeh ist Business-Stratege und Berater, Harvard-gebildeter Gelehrter, Politologe, Vorstandsmitglied der Harvard International Review und Präsident des International American Council on the Middle East. Er ist Autor mehrerer Bücher über den Islam und die US-Außenpolitik. Er ist erreichbar unter Dr.Rafizadeh@Post.Harvard.Edu
https://de.gatestoneinstitute.org/11950/...icht-islamismus

von esther10 26.02.2018 00:18

Papst Franziskus: Ein guter Hirte weiß, wann er zurücktreten muss...
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Mittwoch, 31. Mai 2017


Papst Franziskus (CNS Foto)
"Ein Hirte muss bereit sein, ganz aus seiner Kirche auszutreten, anstatt ihn teilweise zu verlassen", sagte der Papst

Ein guter Hirte weiß, wann er von seiner Kirche zurücktreten und vollständig gehen muss, hat Papst Franziskus gesagt.

In seiner Predigt während der Messe in der Vatikanstadt Santa Marta am Dienstag sagte Papst Franziskus, dass gute Hirten erkennen, dass sie "nicht das Zentrum der Geschichte" sind.

"Ob es große Geschichte oder kleine Geschichte ist, ich bin nicht das Zentrum, ich bin ein Diener", fügte der Papst hinzu.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/pope-francis/

Bei der ersten Lesung in der Apostelgeschichte 20: 17-27, in der Paulus sich an die Kirchenführer in Ephesus wendet, kommentierte der Papst: "Ein Hirte muss bereit sein, vollständig von seiner Gemeinde zurückzutreten, anstatt sie in teilweiser Weise zu verlassen . "

"Alle Hirten müssen zurücktreten. Es kommt ein Moment, wo der Herr sagt: "Geh zu einem anderen Ort, komm her, geh dorthin, komm zu mir." Und es ist einer der Schritte, die ein Hirte nehmen muss; bereit sein, auf die richtige Art und Weise zurückzutreten, nicht immer an seiner Position festzuhalten. Der Hirte, der das nicht lernt, weil er immer noch Verbindungen zu seinen Schafen hat, die nicht gut sind, Verbindungen, die nicht durch das Kreuz Jesu gereinigt werden.
"
http://www.catholicherald.co.uk/tag/vatican/

Papst Franziskus äußerte sich im Jahr 2014 über die Möglichkeit des Ruhestandes und sagte auf einer Pressekonferenz, dass Papst Benedikt XVI. Den Päpsten die Tür geöffnet hatte, die sich dazu entschlossen, in Rente zu gehen.

"Ich werde tun, was der Herr mir sagt. Bete und versuche dem Willen Gottes zu folgen. Benedikt XVI. Hatte nicht mehr die Kraft und ehrlich, als ein Mann des Glaubens, bescheiden wie er ist, hat er diese Entscheidung getroffen ", sagte Papst Franziskus
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...n-to-step-down/


von esther10 26.02.2018 00:13

Nr...2


Der bewegendste Fall der Befreiung: Als man den Teufel jagte, war eine betende Gemeinschaft

Chiara Ippolito | 25. Februar 2018

Das Zeugnis von Pater Benigno, Exorzist und Trainer der Exorzisten von Sizilien

"Jedes Leiden seiner Familie und seiner Familie war für alle klar - sagt Pater Benigno - aber die Menschen wurden gebildet: Sie kannten, verstanden und sahen sie mit Barmherzigkeit an". Die Reaktion der Gemeinschaft war so stark und so stark, dass der Teufel nicht widerstehen konnte . "Am Karfreitag, während wir im Gebet waren, war Mary am Rande, wieder im Griff des Teufels. Dann, an einem bestimmten Punkt in der Liturgie der Anbetung des Kreuzes, aus dem Raum, in dem wir es fanden, hörten wir es: Zum ersten Mal seit fünf Jahren lobte der Herr laut. Ich verstand. Wir haben alle verstanden! Ich schloss mich ihr an, ich bat sie, zu kommen und das Kreuz anzubeten, und ich begleitete sie während des ganzen navata.

Wir gingen zusammen vor den erstaunten Augen der Anwesenden. Als ich am Kreuz ankam, lud ich sie ein, sie zu küssen, wie die Liturgie dieses Tages vorsah. Sie beugte sich vor, umarmte sie und brach sofort in Tränen aus und mit ihr die ganze Versammlung ". Noch einmal, an diesem Tag wiederholte er die Reise, um Christus zu begegnen.

Lesen Sie auch: 3 Frauen, die dämonisch waren, bevor sie Heilige wurden
https://it.aleteia.org/2017/07/21/3-donn...te-indemoniate/

"Er nahm die Eucharistie - sagt Pater Benigno - und kehrte ruhig zu seinem Posten zurück. Es war ein öffentlich aufgezeichnetes Wunder, ein außergewöhnlicher Moment für die Gemeinschaft, weil die Befreiung dank des Beitrags aller da vor der ganzen Gemeinschaft zustande kam. Sie war frei und seitdem ist der Teufel nie wieder zu ihr zurückgekehrt. " Nicht deshalb eine Befreiung im Moment der Aussprache der Exorzismusriten, sondern in dem Kontext, während des Gebetes aller Gläubigen, während der Feier in der Kirche. "Gegen einen Feind, der so stark ist wie der Teufel, sind drei Waffen, die Jesus uns selbst anzeigt: Glaube, Gebet und Fasten.

Und so hat die Gemeinschaft sie und mich auch begleitet. So muss es immer und überall sein, für jeden leidenden Bruder und für jeden Exorzisten. Wie sehr lieben sie uns! Wie viele Menschen haben aufgehört, sie am Tag der Befreiung zu umarmen! Wie viele Tränen in allen Augen! Einer unserer Gemeindemitglieder sagte ihr, sie hätte am Karfreitag trotz ihres Diabetes gefastet. Und sogar ein siebenjähriges Mädchen, das am Vortag anwesend war, als sie gebeten wurde zu fasten, wollte mitmachen.

Lesen Sie auch: Gebet für die Befreiung vom Bösen von Johannes Paul II
https://it.aleteia.org/2017/10/18/preghi...vanni-paolo-ii/

Jede Störung und all ihr Hass hatte aufgehört, und Maria, mit ihrem Mann und ihren Kindern, kehrte in der Osternacht nach Sant'Isidoro zurück und saß in der ersten Reihe . Für diejenigen, die nicht an die Existenz des Teufels glauben, frage ich: Kann man an eine psychiatrische Pathologie denken, aber wie heilte er ohne Drogen und ohne Therapie? Wenn es eine Krankheit gewesen wäre, wäre es nicht sorglos geheilt worden.

Die Krankheit war der Teufel und die Medizin war der Dienst, den Jesus der Kirche anvertraut hat und der Exorzismus genannt wird ". Maria, wie andere befreit, wurde dann von Fra Benigno mit Unterstützung der Gemeinschaft unterstützt. Sie sagte öffentlich: "Ich muss allen danken, die San'Isidoro besuchen, weil ich mich nie verachtet fühlte, sondern immer akzeptiert, begrüßt, sogar geliebt wurde.In der Nacht der Osternacht habe ich die Auferstehung des Herrn gefeiert, die auch mein Osterfest der Befreiung war ".
Seiten: 1 2
https://it.aleteia.org/2018/02/25/piu-co...io-esorcismo/2/

+++

Stichworte: EXORZISMUS TEUFLISCHER BESITZ BEFREIUNGSGEBET

https://it.aleteia.org/tag/esorcismo/
+
https://it.aleteia.org/tag/possessione-diabolica/
+
https://it.aleteia.org/tag/preghiera-di-liberazione/

von esther10 26.02.2018 00:13

Nr...1


Der bewegendste Fall der Befreiung: Als man den Teufel jagte, war eine betende Gemeinschaft
Chiara Ippolito | 25. Februar 2018

© Chiara Ippolito / Aleteia

Das Zeugnis von Pater Benigno, Exorzist und Trainer der Exorzisten von Sizilien

Der Teufel existiert: zwischen Benigno traf er ihn mehrmals, er kämpfte gegen ihn und gewann im Namen Christi und mit Hilfe der Kirche. Und Maria, Frau und Mutter von drei Kindern, die in einem Geschäft beschäftigt war, die seit fünf Jahren in der Seele gequält und vom Teufel im Leib verwundet wurde, traf ihn ebenfalls. Es ist genau der erneuerte Bruder, Exorzist selbst und Trainer der Exorzisten von Sizilien im Auftrag der sizilianischen Bischofskonferenz , um Aleita di Maria zu erzählen . „Es ist ein Fall , der Befreiung von allen , die ich in 18 Jahre von Exorzismen gelebt haben , er hat mich berührt, und ich stellte in diesem Jahr während der Studie und den Austausch zwischen den sizilianischen Exorzisten“ , erklärt er.


Lesen Sie auch: Was haben die Geschichten der Menschen gemeinsam?

"Obwohl besessen, besuchte Maria ständig unsere kleine Kirche im Palermo Weiler Sant'Isidoro . Es war eine Qual, den Teufel während der Feierlichkeiten durch sie sprechen zu hören: Sie verfluchte die Anwesenden und der Priester, der die Messe leitete , mischte sich während der Predigt ein und schrie vor Jesus in der Eucharistie, weg zu sein. In den turbulentesten Momenten - sagt der Mönch - ging sie in ein Zimmer nebenan, aber die Flüche erreichten diejenigen, die beteten. Und ihr Herz war erfüllt von einem tiefen und ungerechtfertigten Hass auf ihren Ehemann und ihre Kinder ". Dem Leiden des Geistes wurde die Qual des Körpers hinzugefügt. " Der Schmerz, der sogar körperlich unglaublich warbesonders während der Exorzismen: er fühlte sich schrecklich, es war, als ob er am ganzen Körper Stiche bekommen hätte, er krümmte sich, er litt unerträglich. Oft schwoll der Bauch überproportional an. "

Lesen Sie auch: Wie kann man zwischen teuflischem Besitz und psychischer Krankheit unterscheiden?

Maria, die sich bewusst war, was gegen ihren Willen durch ihren Körper geschah , hörte nicht auf, in die Kirche zurückzukehren und um Hilfe von Benigno zu bitten . Das tat er auch während der Karwoche im vergangenen Jahr. "Während der Feierlichkeiten am Gründonnerstag - sagt der Exorzist -, bat unser Vormund die Gläubigen, dass sie in der Messe waren, ein großzügiges Fasten, um den nächsten Tag für eine Absicht zu tun: die Befreiung Marias. Sie war dort, anwesend, und ihre Reaktionen waren die gleichen wie immer.

Es war nicht das erste Mal, dass der Vormund die Gemeinschaft tatkräftig mit einbezog: Indem er uns dazu aufforderte, den Rosenkranz zu beten, in der eucharistischen Anbetung zu beten und Buße zu üben, spielte er eine wichtige Rolle bei der Befreiung von etwa fünfzig Menschen.

Keiner der Gläubigen von Sant'Isidoro zog sich zurück.
Seiten: 1 2
https://it.aleteia.org/2018/02/25/piu-co...onio-esorcismo/
Stichworte: EXORZISMUS TEUFLISCHER BESITZ BEFREIUNGSGEBET

von esther10 26.02.2018 00:12



23.12.2017

Umwerben - Durch Drangsal erkennen
CFN Blog



In meinem letzten Artikel habe ich einige Punkte erwähnt, die einem Paar helfen werden, eine gute Grundlage für die Ehe zu schaffen. Und dennoch, egal wie stark unser Fundament ist, werden wir immer in Prüfungen und Schwierigkeiten hineinlaufen. Wenn wir in einer Brautwerbung sind, wie können wir richtig unterscheiden, ob eine Person für uns gut ist und "die Eine" sein kann, oder wenn sie nicht die Person sein wird, die Gott für uns heiraten will? Es kann ein sehr schwieriger Prozess sein, aber mit Hilfe des Gebets und des Rates unserer Mitmenschen kann der Weg zum Sakrament der Ehe friedlich verlaufen. Wenn wir bereit sind, uns dem Willen Gottes anzupassen, indem wir Takt und gesunden Menschenverstand einsetzen, wird der Weg zur Ehe nicht länger mit Sorgen und Ängsten gepflastert sein. Unten sind ein paar Richtlinien, die man während des Werbens verfolgen kann, um die Person zu finden, die uns eines Tages helfen wird, in den Himmel zu kommen.

Religion als erstes setzen

Der Ehrwürdige Fulton Sheen sagte einmal zu uns: "Du wirst niemals glücklich sein, wenn dein Glück davon abhängt, nur das zu bekommen, was du willst. Ändere den Fokus. Erhalte ein neues Zentrum. Will, was Gott will, und deine Freude wird niemand von dir nehmen." Wenn wir stellen Gott und unsere Erlösung nicht zuerst mit unserem Partner in einer Beziehung, was ist der Sinn von irgendetwas? Was ist der Zweck, auf dieser Erde zu leben und sündhaften Wegen nachzuhängen, um später für immer zu sterben? Wir müssen sicherstellen, dass unsere oberste Priorität ist es, den katholischen Glauben ernst zu nehmen.

Wenn es zuerst etwas zu beachten gibt, dann ist es, wenn unser Partner für Christus und seine Kirche lebt. Wir müssen uns wichtige Fragen stellen, um zu erkennen, ob diese Person für unsere Seelen von Vorteil ist. Inspirieren sie uns, ein besserer Mensch zu sein? Werden sie uns helfen, in den Himmel zu kommen? Vielleicht erkennen wir es jetzt nicht, aber wenn wir am Ende jemanden umwerben, der dem Glauben gegenüber gleichgültig ist, oder sogar gegen die Religion, wird es in Zukunft noch mehr Schwierigkeiten geben. Es gibt einen Grundsatz, dass diejenigen, mit denen wir Zeit verbringen, uns immer beeinflussen und dazu beitragen, unseren Charakter zu formen. Wenn wir unseren Glauben bewahren wollen, wenn wir verheiratet sind, und unser Ehepartner uns ständig verhört und sich weigert, zur Messe zu gehen, wird uns das in irgendeiner Weise beeinflussen.

Wenn die Person die gleichen religiösen Überzeugungen wie wir hat, müssen wir nach notwendigen Eigenschaften suchen, die jeden guten praktizierenden Katholiken betreffen. Sie sollen dir helfen, Gott und der Heiligung näher zu kommen und den Glauben genauso zu schätzen wie du. Der hl. Bernhard sagt uns: "So sind das Verständnis und die Liebe, das Wissen und die Freude an der Wahrheit, gleichsam die zwei Arme der Seele, mit denen es die Heiligen und alle Heiligen umarmt und erfasst Atem, die Höhe und Tiefe, das ist die Ewigkeit, die Liebe, die Güte und die Weisheit Gottes. " Lasst uns dann Gott zuerst stellen und unser bestes versuchen, jemanden zu finden, der uns helfen wird, näher zu Ihm zu kommen.

Respektvoll in allen Dingen

Ein zweiter Punkt, der sehr wichtig ist, wenn man erkennt, wer heiraten soll, ist, wenn die Person auf Ihre Gefühle Rücksicht nimmt und Ihre Wünsche respektiert. Traditionelle Katholiken werden oft zu skrupellos, wenn es um Gefühle und Emotionen geht, was dazu führt, dass sie ihre Wichtigkeit diskreditieren. Obwohl es wahr ist, dass Gefühle flüchtig sind, hat Gott sie uns aus vielen Gründen gegeben. Sie helfen uns, mit einem Geist der Freude auszuharren, den Willen Gottes in unserem Leben aufgrund unserer Bedürfnisse zu erkennen und uns zu lehren, auf die Gefühle anderer Rücksicht zu nehmen. In einer Ehe ist es wichtig, eine Grundlage der Rücksichtnahme auf die andere Person zu schaffen, nicht weil das Leben sich um Emotionen dreht, sondern weil wir es ihnen in der Nächstenliebe verdanken.

Unser Gesegneter Herr hatte genauso Gefühle wie wir und erkannte Sein Bedürfnis nach einem Engel, der in Seiner Agonie im Garten an Seiner Seite war. Fragen müssen diskutiert werden, wie: Interessiert sich diese Person, wenn sie dich beleidigt oder verletzt hat? Respektieren sie Ihre Wünsche, um in Vorbereitung auf die Ehe rein zu bleiben? Natürlich wird es Zeiten geben, in denen eine Person die andere verärgern wird, oder es wird eine Meinungsverschiedenheit geben, aber das ist unvermeidlich in unserem gefallenen Staat. Dennoch müssen gesunder Menschenverstand und Takt verwendet werden. Gott wird immer mehr Gutes aus solchem ​​Leid bringen, wie der hl. Ignatius von Loyola uns zeigt: "Wenn Gott dir eine reiche Ernte von Prüfungen gibt, ist das ein Zeichen großer Heiligkeit, die er dich erreichen möchte. Willst du werden? ein großer Heiliger, bitte Gott, dir viele Leiden zu senden. Die Flamme der göttlichen Liebe erhebt sich niemals höher als wenn sie mit dem Holz des Kreuzes gefüttert wird, welches die unendliche Liebe des Erretters benutzte, um sein Opfer zu beenden. Alle Freuden der Welt sind nichts verglichen mit der Süße, die in der Galle und dem Essig gefunden wird, die Jesus Christus angeboten werden. Das heißt, harte und schmerzhafte Dinge ertrugen für Jesus Christus und mit Jesus Christus. "Betet für die Gnade, jemanden zu finden, der sich um euch kümmert, so wie unser Herr sich immer um euch kümmert.

Ziele für die Zukunft

Ein letzter wichtiger Punkt, den wir bei der Suche nach einem Ehepartner beachten müssen, ist, ob ihre Ziele für die Zukunft nützlich sind und unsere eigenen ergänzen. "Zukünftige Ziele" ist ein sehr großes Thema, aber es gibt einige Grundlagen, auf die wir schauen müssen. Wenn ein Werbenetzwerk eingerichtet wurde, sollte das Zukunftsbild zwischen den beiden besprochen werden. Zum Beispiel sollten beide Parteien für so viele Kinder offen sein wie Gott will, nicht eine Zahl festlegen und die Tür für Sünden von Verhütungsmitteln und dergleichen öffnen. Sie müssen sich darauf einigen, wo sie leben werden und ob es genügend Einkommen geben wird, um alles mit der Zeit abzudecken. All die verschiedenen Aspekte der Ehe im praktischen Sinn müssen berücksichtigt werden, um nicht voreilig zu sein und in eine schwierige Situation zu geraten. Es besteht keine Notwendigkeit für eine lange Balz (St. Alphonsus Liguori sagte höchstens ein Jahr), aber eine Werbung mit den richtigen Zielen ist wichtig. In Vorbereitung auf die Ehe sollten für all diese Absichten Gebete gesprochen werden, um ein glückliches Leben mit dem zu haben, was du liebst.

Lasst uns zu Gott um Führung und Inspiration beten, um zu erkennen, wer unser zukünftiger Ehepartner sein wird, denn wenn wir Seinen Willen befolgen, wird Er niemals versäumen, uns in allem zur Verfügung zu stellen, was wir brauchen. Und wenn wir zu Gott beten, mögen wir immer durch die Gottesmutter beten, die unsere Seite nie verlassen wird.

"In Gefahren, in Zweifeln, in Schwierigkeiten, denke an Maria, rufe Maria an. Lass ihren Namen nicht von deinen Lippen weichen, laß sie niemals aus deinem Herzen austreten. Und dass du die Hilfe ihres Gebets erhalten kannst, vernachlässige nicht zu gehen In ihre Fußstapfen, mit ihr als Führer wirst du niemals in die Irre gehen, während du sie anrufst, wirst du niemals den Mut verlieren, solange sie in deinen Gedanken ist, bist du vor Betrug sicher, während sie deine Hand hält, unter ihrem Schutz hast du nichts zu fürchten, wenn sie vor dir geht, wirst du nicht müde werden, wenn sie dir Gnade erweist, wirst du das Ziel erreichen. (St. Bernhard von Clairvaux).
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...ugh-tribulation
Dating , Balz , Beziehungen , Beziehung , Ehe , Traditionelle Ehe



von esther10 26.02.2018 00:11

Im Hafturlaub: Hohenzollern-Prinz stürzt aus dem 21. Stock eines Hotels in den Tod


Im Hafturlaub: Hohenzollern-Prinz stürzt aus dem 21. Stock eines Hotels in d ...

News Team
vor 15 Minuten
Beitrag von News Team
Carlos Patrick Godehard von Hohenzollern ist tot. Der Prinz aus dem alten Adelsgeschlecht wurde nur 39 Jahre alt. Wie die "Bild" berichtete, stürzte er aus dem 21. Stock eines Hochhauses in Frankfurt am Main.

Zu Haftstrafe verurteilt

Carlos Patrick Godehard von Hohenzollern war wegen dubioser Finanzgeschäfte in Verruf geraten. Er hatte eine Kommunikations- und Beratungsfirma gegründet, die sich zur Aufgabe machte Luxusmarken von Hamburg aus zu betreuen. Zum Verhängnis wurden ihm Scheingeschäfte mit Investmentfonds, die einen Millionenschaden erzeugten. Der Prinz wurde 2015 zu einer Haftststrafe verurteilt und sollte im Sommer frei kommen.


Sturz aus 21. Stock - Todes-Drama um Hohenzollern-Prinzen http://www.bild.de/bild-plus/regional/fr...?wtmc=twttr.shr

05:16 - 26. Feb. 2018

Sturz aus 21. Stock - Todes-Drama um Hohenzollern-Prinzen
Es ist das tra­gi­sche Ende eines Le­bens, das so wohl be­hü­tet und sorg­los hätte sein kön­nen. Doch Adels­spross Car­los Pa­trick Go­de­hard Prinz von Ho­hen­zol­lern ist tot. Wie es zu der...

"Unfall ausgeschlossen"

Wie "Bild" erfuhr, beantragte der Unternehmer jetzt Hafturlaub. Er fuhr von der JVA in Euskirchen nach Frankfurt und suchte dort das Hotel "Intercontinental" auf. Er soll von der Dachterrasse des Gebäudes in die Tiefe gefallen sein. Ein Polizeisprecher sagte "Bild": „Nach bisherigen Erkenntnissen können wir einen Unfall ausschließen.

https://wize.life/themen/kategorie/fahnd...3A+Hohenzollern-

von esther10 26.02.2018 00:08

Die Kirche zwischen Homo-Häresie und erhöhtem Druck zur Anerkennung der Homosexualität

Dossier über klerikale Homo-Orgien, Drogen-Partys, Erpressung, Callboys
26. Februar 2018 4



Homo-Priester sorgen erneut für Wirbel.

https://www.katholisches.info/2017/06/ge...l-drogen-luxus/

Warnung: Beim folgenden Artikel geht es um Priester und Homosexualität. Es wurde darauf geachtet, die Informationen auf das nötige Minimum zu beschränken, weshalb auch keine Namen genannt werden. Dennoch werden sensible Leser vor der Lektüre gewarnt. Wer sich die Seele nicht zumüllen will oder fürchtet, an Leib und Seele Schaden zu nehmen, sollte auf den Artikel verzichten.

(Rom) Vergangene Woche wurde der Kurie des Erzbistums Neapel ein Dossier zugeleitet. Auf 1.200 Seiten werden „Fälle von Homosexualität aufgedeckt, in die Priester, Ordensleute und Seminaristen einiger italienischer Diözesen verwickelt seien“, so der Wortlaut einer Erklärung des Erzbistums.

https://www.katholisches.info/2015/10/va...uck-auf-synode/

Am 24. Februar gab die erzbischöfliche Kurie bekannt, daß ihr „in den vergangenen Tagen“ eine CD-Rom zugespielt wurde. Auf ihr sind ein Dossier von 1.200 Seiten sowie Bilder, Video- und Audioaufnahmen gespeichert.

„Dieses Material wird auf angemessene Weise geprüft, um es den betroffenen Diözesen für die eventuell notwendigen Schritte zu übermitteln.“

Bevor das Erzbistum Neapel sich mit dieser Erklärung an die Öffentlichkeit wandte, hatte bereits die Homo-Internetseite Gaynews über das Dossier berichtet. Die Seite für „LGBT-Informationen“ enthüllte die Existenz des Dossiers und berichtete auch, daß es dem Erzbistum übergeben wurde. Es enthülle ein Homo-Netzwerk in den Bistümern zwischen Rom und Sizilien, so die Homo-Seite.

Das Dossier stütze ich auf die Angaben eines „Edel-Strichers“, der in Neapel wohne. Das Netzwerk umfasse die Namen von 60 Welt- und Ordenspriestern, hauptsächlich aus Kampanien, aber nicht nur.


„Don Euro“ und der neue Skandal

Laut Gaynews gebe es für jeden der Priester eine digitale Dateikarte mit angehängter Dokumentation samt Screenshots von Chat-Kommunikation und Smartphone-Kontakten. Die Glaubwürdigkeit der Quelle sei gegeben, so die LGBT-Seite, weil der Stricher bereits „das geheime Luxusleben des ‚Don Euro‘“ aufgedeckt habe.


Homosexualität: Don Euro
„Don Euro“ wird ein Priester des Bistums Massa-Carrara in der Toskana genannt, der im Verdacht der Erpressung und der Hehlerei steht, wie im vergangenen September nicht nur italienische Medien, sondern auch Der Spiegel berichtete. Der Priester habe sich zunächst Geld bei seinem Bischof erlogen, dann erpreßt mit der Drohung, ansonsten „belastendes Material“ über andere Priester an die Presse weiterzugeben. Mit dem Geld habe er sich ein luxuriöses Doppelleben in Fünf-Sterne-Hotels mit Kokain und Callboys geleistet. Am 8. März muß „Don Euro“ vor dem Untersuchungsrichter erscheinen, der darüber entscheiden wird, ob es unter anderem wegen Erpressung, Untreue und Betrug zu einer Hauptverhandlung kommen wird.

Der Spiegel vergaß nicht den Zusatz:

„Die Kirche kommt in dem Skandal schlecht weg“.

Nicht anders ist es beim neuen Skandal.

https://www.katholisches.info/2017/12/ho...ter-und-schwul/

Klerikales Homo-Bunga-Bunga

Gaynews veröffentlicht Auszüge aus dem Dossier. Die Rede ist darin von einem „einflußreichen Prälaten mit Fahrer“, der die Stricher „mit Postepay“ bezahle. Von einem „führenden Diözesanvertreter, der Whatsapp für seine heißen Treffen“ verwende. Von einem Monsignore, der sich wegen „sexuellen Mißbrauchs Minderjähriger“ im Hausarrest befinde, aber über eine einschlägige Internetplattform ungestört „Männer-Dates organisiert“. Von einem Pfarrer, der „im Pfarrhaus Homo-Bunga-Bunga veranstaltet“. Von Priestern in Homo-Diskotheken und Ordensmännern, die Homo-Orgien in Klöstern organisieren, wo sich Priester, Ordensleute und Seminaristen „mit Doppelleben zum Gruppensex“ treffen würden.

https://www.katholisches.info/2018/02/ka...on-homo-paaren/

Ähnliche Enthüllungen sind nicht erst seit dem Fall Krysztof Charamsa und dem Sekretär eines Kardinals bekannt. Im Sumpf wird zwar von berufener und unberufener Seite vermehrt gestochert, trockengelegt wird er aber offensichtlich nicht. Zeitgleich mit den Enthüllungen ist zunehmender Druck festzustellen, weil Kirchenvertreter unterschiedlicher Ebenen mehr oder weniger unverhüllt die Anerkennung der Homosexualität fordern (siehe auch Ich bin Priester und schwul; die Aktivitäten des Jesuiten James Martin; Kardinal Marx über Homo-Segnungen; Ruhrbischof für Homo-Leben in der Kirche).

https://www.katholisches.info/2014/03/ru...-in-der-kirche/

Die Frage, wie diese und frühere Enthüllungen des Homo-Sumpfes in der Kirche enden werden, ist daher offen. Das ist derzeit wahrscheinlich der beklemmendste Aspekt der ganzen Angelegenheit.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
https://www.katholisches.info/2018/02/do...ssung-callboys/


von esther10 26.02.2018 00:04

Das Schisma erklärt

Rom wird den Glauben verlieren und der Sitz des Antichristen werden
Die Heilige Jungfrau, La Salette, 1846

Wie in vielen Prophezeiungen bekannt ist, wird Rom den Glauben verlieren und ein Schisma verursachen. Es sind nicht die treuen Katholiken, die den Grund dafür nennen, sondern Rom, der zum Ketzer geworden ist und wer ihnen folgt. Sie werden sich von der Wahren Kirche trennen, indem sie falschen Lehren folgen und somit eine Pseudokirche werden. Das passiert gerade. Die Wahre Kirche, die in ihrer Zahl stark reduziert werden wird, der kleine verbleibende Rest, das ist die verbleibende katholische Kirche oder einfach die Restkirche.

Dann, wenn der Antichrist auf der Szene ist, wird es unter dem Vorwand des „Frieden“ und „Brüderlichkeit“ alle unter einem Dach zusammen setzten Religionen eine Art Ein-Welt-Kirche zu bilden. Der falsche Papst wird dann auch die Eucharistie abgeschafft haben. Dies ist letztlich der Horror der Verwüstung, von der Daniël sprach.

Weil dies nicht allen Lesern bekannt ist, erläutern wir dies im obigen Diagramm



https://restkerk.net/het-schisma-uiteengezet/
https://jezustotdemensheid.wordpress.com...eindtijd-horen/

von esther10 26.02.2018 00:02

Montag, 26. Februar 2018
DBK-Pressebericht: Katholiken mit ausländischer Staatsbürgerschaft mittlerweile 15 Prozent
Aus dem Pressebericht des Vorsitzenden der DBK, Kardinal Reinhard Marx, anlässlich der Pressekonferenz zum Abschluss der Frühjahrs-Vollversammlung am 22. Februar 2018 in Ingolstadt:

Die Migrationskommission hat die Vollversammlung über die aktuelle Statistik der ausländischen Katholiken in Deutschland (Stand: 30. Juni 2017) informiert.

Demnach sind in den deutschen (Erz-)Bistümern 3.526.143 Katholiken mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit gemeldet.

2,1 Millionen von ihnen verfügen ausschließlich über eine nicht-deutsche Staatsbürgerschaft, 1,4 Millionen Katholiken haben einen deutschen Pass und eine zweite ausländische Staatsangehörigkeit.

Rund 3,1 Millionen ausländische Katholiken, also etwa 90 Prozent, kommen aus europäischen Ländern.

Katholiken mit ausländischer Staatsbürgerschaft machen mittlerweile 15 Prozent aller Katholiken in Deutschland aus und tragen in beachtlichem Maße auch zum Unterhalt der Kirche in unserem Land bei.

Ihr Anteil an den Mitgliedern der Kirche wird sich in Zukunft sehr wahrscheinlich noch weiter erhöhen.

Bereits in der Vergangenheit haben sich die Bistümer intensiv der aus dem Ausland zugezogenen Gläubigen angenommen. Unter gewandelten Bedingungen stellt sich diese Aufgabe auch heute und in Zukunft mit hoher Dringlichkeit. Die Bistümer streben dabei eine stimmige Balance zwischen der Rücksicht auf die kulturellen Besonderheiten der verschiedenen Länder- bzw. Sprachgruppen und der erforderlichen Integration in die Pfarreien an.

Kommentar folgt.


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 19:53
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs