Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.08.2019 00:24

Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit



Erzbischof Andrzej Dzięga: Entweder wählen wir den Weg der Wahrheit Gottes oder den Weg der heidnischen Gottlosigkeit

"Wenn wir den gegenwärtigen kulturellen Kampf in den letzten rund zehn Jahren beobachten, der in Polen besonders intensiv war und in den letzten Monaten auf polnischem Boden noch intensiver wurde, stellen wir fest, dass dies nicht einfach ein Widerspruch zu den so genannten gesellschaftspolitischen Ansichten ist. linker und rechter Flügel, aber das ist eine radikale Opposition: Der Weg der Wahrheit Gottes gegen den Weg der gewöhnlichen, heidnischen Gottlosigkeit "- schrieb in dem Brief an den treuen Erzbischof Andrzej Dzięga.

Die Metropole Szczecin-Kamieniec sprach ein umfassendes Wort an, das bei den Sonntagsmessen in der Erzdiözese Szczecin und Kamien gelesen werden sollte.

„Das Volk des Geistes Gottes, und eigentlich all Getauften, werden wir so wieder gegen die Notwendigkeit zu machen radikale und oft dramatische persönliche Wahl ethisch-religiöse: ob voller Treue zu Jesus Christus zu pflegen und seiner heiligen Kirche, oder ignorieren die Wahrheit Gottes, die sakramentale Gnade, die heiligen Liturgie und der ganze Kult Gottes des Höchsten, und auch die Kirche Christi "- betont die Hierarchie.

Metropolitan betont auch, dass "wir in den letzten Jahrzehnten schwach geweint und das heilige und unantastbare Recht auf Leben in Polen zu sanft verteidigt haben".

"Infolge der starken linken Propaganda und der übermäßigen geistlichen Trägheit vieler Gläubiger brechen in Polen immer mehr Ehen auseinander", fügt Wybp hinzu.

Nachfolgend veröffentlichen wir den vollständigen Inhalt des Schreibens des Erzbischofs. Andrzej Dzięga an die Gläubigen.

Liebe Bruderpriester - Pastoren unserer Erzdiözese,

Alle Schwestern und Brüder - Gottes Familie der Heiligen Kirche Christi

an der Oder und an der Ostsee sowie Gäste und Touristen, die sich bei uns entspannen.

Vol. I. Die Notwendigkeit einer bewussten Entscheidung im Leben eines jeden Katholiken

Vor einigen Tagen brannten noch Flammen auf den Gräbern des Warschauer Aufständischen, zum 75. Jahrestag des Ausbruchs dieses außergewöhnlich dramatischen, aber auch äußerst heldenhaften Herzens polnischer Soldaten. Man kann immer noch das Flüstern des Gebets für den ewigen Frieden für sie sowie für das Geschenk des Friedens für unser Heimatland und für andere Nationen des heutigen Europas und der Welt hören. Frieden ist ein Geschenk Gottes, und es ist nur Gottes Wille, dafür zu kämpfen und es mit Gott zu verteidigen. In der Regel nehmen gottlose Menschen anderen den Frieden. Die Bauern stärken den Frieden, oft durch schwierige Entscheidungen und Kämpfe.

Sie können und müssen immer die richtige Wahl treffen

Soldaten der Heimatarmee und Warschauer standen vor 75 Jahren einer solch radikalen moralischen Entscheidung entgegen. Einerseits hatten die Aufständischen zwei totalitäre, kriminelle soziopolitische Systeme vor sich: den in Warschau noch herrschenden deutschen Faschismus und den in Lublin bereits herrschenden sowjetischen Kommunismus. Beide Systeme waren das Ergebnis linken politischen Denkens. Beide Systeme zertreten die Menschenwürde auf vielfältige Weise und zerstören die Familie. Beide Systeme verwüsteten absichtlich ganze Nationen, ermordeten sie sogar, um ihre wirtschaftlichen Errungenschaften zu beschneiden und ihre Kultur zu zerstören. Beide Systeme führten oft zu einer Lüge im öffentlichen Leben, zu Verachtung und sogar zu Hass gegen andere. Die Generation der Warschauer Aufständischen wusste es sehr gut. Sie hatten immer noch vor Augen, wie die Invasoren, insbesondere Russland und Deutschland, die polnischen Angelegenheiten regeln sollten. Sogar das katholische Österreich hat das Evangelium von Christus in dieser Angelegenheit geleugnet, indem es die Methode angewandt hat, nationale Minderheiten oft zu streiten, um sie leichter zu regieren. Warschau Aufständische erinnerte sich auch an die Verbrechen der Kommunisten in der Sowjetunion, polnischen Städten und polnischen Familien, vor allem nach 1921. Sie ein Wunder erinnerte - die heldenhafte Verteidigung von Warschau und dem Zusammenbruch der bolschewistischen Front 1920. Neben dem Genie der Chefs, das Heldentum der polnischen Soldaten, und Auch viele offensichtliche Zufälle, es wurde immerhin durch das Eingreifen der Nation der Muttergottes gebetet.

Am diesjährigen Mariä Himmelfahrt-Fest wird Seth gefeiert, das Jubiläumsjahr dieses Wunders, an dem eine neue Generation der polnischen Nation wuchs. Die Generation der Heimatarmee und der Warschauer Aufständischen wuchs ebenfalls heraus. Die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs haben nur bestätigt, dass der deutsche Faschismus und der russische Kommunismus, beide linke Systeme, im Prinzip Menschen mit vertiefter Spiritualität, wahren intellektuellen und moralischen Führern ihrer Generation zerstörten. Wie viele bedeutende Professoren starben? Wie viele Leute im öffentlichen Dienst. Wie viele stille Heilige. Beide Systeme zerstörten auch das Volk des Geistes Gottes, das heißt das Volk des heiligen Glaubens Christi. Es ist kein Geheimnis für diejenigen, die das Thema kennen, dass es die Menschen der katholischen Kirche, die Geistlichen und die Laien waren, die oft als erste die Würde jedes Menschen, die Würde der Familie und der Nation verteidigten. und auch zur Verteidigung der evangelisch verstandenen Freiheit. Sie widersetzten sich dem Bösen als Jünger Christi - des Erlösers. Deshalb wurden sie in Gefängnisse geworfen und in Lager und Arbeitslager gebracht. Deshalb wurden sie gedemütigt und ermordet. Jede linke Ideologie zerstörte irgendwann die Kirche, weil sie sie nicht unterwerfen oder versklaven konnte.



Auf der anderen Seite standen die Warschauer Aufständischen vor der Aussicht, die Stadt zu zerstören und zu leiden, und sogar vor dem Tod von Tausenden von Einwohnern Warschaus aufgrund von Rache, Rache von Deutschen und Russen. Sie wussten jedoch, dass Warschau zerstört werden würde, wenn der Aufstand nicht ausbrechen würde. Sie erinnerten sich auch daran, dass eine weise und geistig starke Nation in der Lage sein würde, ihr von Feinden zerstörtes Zuhause immer wieder neu zu errichten, wenn sie den dauerhaften Werten treu bleiben würde. In Christus kannst du immer wieder von vorne anfangen. Gerade wegen des Geistes Gottes, des Geistes der Liebe Gottes und des Vaterlandes standen die Einwohner Warschaus, einschließlich der Priester und Nonnen, auf der Forderung der Aufständischen nach "Gott-Ehre-Vaterland". Viele haben ihr Leben verloren. Warschau hat viel verloren. Aber sie wiederholen 75 Jahre lang, dass es notwendig war. Mehr - dass es sich gelohnt hat.

Nation - eine Aufgabe und eine Chance von Gott
Das ist nationales Denken. Das ist ein Gefühl für die Nation. Dies ist Nachdenken und Handeln nach Gott. Weil die Idee der Nation von Gott kam, nicht von Menschen. Durch die Einheit des nationalen Geistes möchte Gott uns die geistige Einheit aller Nationen, Völker und Sprachen lehren. Vereinigung der gesamten Menschheit. Die heiligen Schriften sprechen an vielen Stellen darüber. Andererseits widerspricht das linke Denken normalerweise dem nationalen Denken. Die Nation ist nicht der Weg der Linken. Die Linke will die Menschen durch gewalttätige, administrative und offizielle Einheit vereinen. In der Tat durch Gewalt. Daher die Vorstellung eines Staates, der über einem Bürger steht, der wichtiger ist als ein Bürger, der nicht nur über das Eigentum und die Freiheit eines Individuums entscheiden kann, sondern auch über sein Leben und seinen Tod. Daher die Idee der eingeweihten, auserwählten, erleuchteten Elite,

Die Beobachtung der aktuellen Kulturkampf in den letzten Jahren besonders intensiv in Polen in den letzten Monaten auf polnischem Boden verschlechtert, sehen wir, dass dies nicht nur Opposition gesellschaftspolitischen Ansichten bekannt ist. linker und rechter Flügel, aber das ist eine radikale Opposition: Der Weg der Wahrheit Gottes gegen den Weg der gewöhnlichen heidnischen Gottlosigkeit. Das Volk Gottes Geist, und eigentlich all Getauften, werden wir so wieder gegen die Notwendigkeit radikale und oft dramatische persönliche Wahl ethisch-religiös zu machen: ob voller Treue zu Jesus Christus und seiner heiligen Kirche, zu halten oder die Wahrheit Gottes, die sakramentale Gnade, die heilige Liturgie ignorieren und Alle Anbetung Gottes, des Höchsten, und auch der Kirche Christi. In diesem Sinne sollten auch die Einstellungen einiger Getaufter interpretiert werden vor nicht allzu langer Zeit wurden verschiedene Arten von schwarzen Märschen und Demonstrationen organisiert. nun angenommen, eine besondere Bedeutung, wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber was in den Versuchen zur Einführung an die Schulen einer solchen Erziehung der Jüngsten, die unter schwerwiegender Verletzung der rationalen Normen Gottes durchgeführt wurden, an die rationalen Menschen, die als Normen des Naturrechts bekannt sind, und gleichzeitig die Rechte der Eltern selbst verletzen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber in den Versuchen resultierende in Schulen, um die Bildung der jüngsten einzuführen, mit einer schweren Verletzung der vernünftigen Normen Gottes, intelligenten Menschen als die Normen des Naturrechts bekannt, zur gleichen Zeit die Rechte der Eltern selbst zu verletzen unternommen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. wenn die Welle durch Polen geht, organisatorisch synchronisiert, wie top-down verwaltet und wahrscheinlich bezahlt, Versammlungen und Märsche, nicht nur für eine öffentliche Bestätigung eines persönlichen Recht Aufruf zur Sünde, und es ist eine schwere Sünde sodomskiego, aber in den Versuchen resultierende in Schulen, um die Bildung der jüngsten einzuführen, mit einer schweren Verletzung der vernünftigen Normen Gottes, intelligenten Menschen als die Normen des Naturrechts bekannt, zur gleichen Zeit die Rechte der Eltern selbst zu verletzen unternommen. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. und eine schwere Sünde sodomskiego, sondern in der Folge auch in Versuchen, Schulkindern, die Erziehung einzuführen, durchgeführt mit einer schweren Verletzung der Normen des Gottes intelligent, vernünftigen Menschen wie die Normen des Naturrechts bekannt, während Rechtsverletzungen Eltern selbst. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt. und eine schwere Sünde sodomskiego, sondern in der Folge auch in Versuchen, Schulkindern, die Erziehung einzuführen, durchgeführt mit einer schweren Verletzung der Normen des Gottes intelligent, vernünftigen Menschen wie die Normen des Naturrechts bekannt, während Rechtsverletzungen Eltern selbst. Wir haben schwach geweint und in Polen die letzten Jahrzehnte des heiligen und unantastbaren Rechts auf Leben zu sanft verteidigt.

Infolge der starken linken Propaganda und der zu großen geistlichen Faulheit vieler Gläubiger brechen in Polen immer mehr Ehen auseinander. Der Wert des Eides nimmt ab, wenn die Ehe „bis zum Tod“ geschlossen und dann durch alltägliche Schwierigkeiten des Familienlebens verändert wird. Das Ergebnis dieser linke Propaganda, engulfing auch - leider - viele Menschen aus der Welt der Medizin, ist das Verbrechen der Abtreibung in Polen bereits gewöhnlichen Tötung des ungeborenen in der Stille der Operationen die Ärzte, die sein Gewissen ertrunken, auch mit einer schweren Last des Gewissens all jener, die das Leben eines Kindes haben sie wussten und retteten ihn nicht genug.

Abtreibungen ermöglichen es heute in Polen, die Entbindung eines lebenden Kindes vorzeitig herbeizuführen und es ohne Unterstützung für den stillen Tod zu lassen, wenn Menschen im Gesundheitswesen anwesend sind. Ein solcher Fall ist in seiner Zeit sogar in die Medien eingebrochen. Es ruft alles nach Gott. Gott schaut es an und leidet. Vorerst wartet er auch, weil er eine Zeit der Barmherzigkeit und Buße gibt. Menschen des Glaubens, bewusst und ausdrucksvoll, leiden, beten und bereuen vor Gott. Opfer von Skandalen, Wunden und Morden. Ein bewusster Säer der linken Ideologie, der die sogenannten fördert das Recht auf Abtreibung, sie erleiden eine schreckliche moralische Schuld in dieser Angelegenheit gegen Gott und Kinder, die ohne Hilfe verlassen werden. Es ist sehr schwierig, später zu glauben, wenn dieselben Menschen, die gegenüber der Ermordung ungeborener Kinder unempfindlich sind, in den Medien darum bitten, das lebende Kind zu retten. Jeder muss gerettet werden, aber diese Heuchelei ist sehr sichtbar und sehr klar. Dies umso mehr, als besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und auch vor Gericht gestellt werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. dass besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von den Menschen der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und vor Gericht gebracht werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. dass besonders aktive Verteidiger des Lebens in Polen von den Menschen der Linken angegriffen, verspottet und angeklagt und vor Gericht gebracht werden. Sie erhalten auch oft Verurteilungen. Die Kirche erinnert immer an die Wahrheit Gottes, schreit nach der Bekehrung eines jeden Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. er schreit nach der Bekehrung jedes Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben. er schreit nach der Bekehrung jedes Sünders und wartet auf ihn. Er versucht auch, nach ihm zu suchen. Er wartet auch mit dem Abendmahlsgottesdienst, während er die gewöhnlichen Bedingungen des Bußsakraments einhält. Nur gewöhnlich. Aber aufrichtig. Denn in der ethischen Ordnung stehen viele Dinge in der heutigen Welt, auch im heutigen Polen, auf dem Kopf. Viele dieser Fragen warten noch darauf, die Normalität unseres Denkens und Handelns wiederherzustellen. Sie müssen dem Geist des Herrn nachgeben.

Ich schreibe das alles noch einmal an Sie, Schwestern und Brüder. Sie haben schon oft davon gehört, auch von mir. Ich weiß, und ich danke Gott, dass die Zahl der Menschen bei uns steigt in dem Schutz und die Verteidigung der ungeborenen beteiligt und Müttern zu helfen, die von Angehörigen verlassen, vor allem durch den Vater des ungeborenen Kindes, das nach wie vor für die erste und stärkste Unterstützung und Fürsprecher sein sollte sowohl für die Mutter seines Kindes und für das Kind. Ich möchte allen danken, die an diesen Arbeiten beteiligt waren, einschließlich unserer Caritas und der unermüdlichen Stettiner Bruderschaft der kleinen Dinge. Dies ist jedoch keine Aufgabe für die Wenigen. Dies ist eine Aufgabe für alle Menschen im Geist Gottes. Für alle, die Gott, die Kirche, die Familie und die Heimat lieben. Für alle, die die polnische Nation und die polnische Heimat lieben.

Unsere Antwort auf den Angriff auf den Tempel

In der Zwischenzeit, am Sonntag, dem 28. Juli, wurden wir von allen Informationen über einen direkten Angriff auf einen der Priester in Stettin und auf seine Kollegen im Tempel berührt. Die Heiligkeit und Unverletzlichkeit des Tempelraums wurden verletzt. Die Heiligkeit der Anbetung wurde verletzt, indem die Ausgabe von speziellen liturgischen Gewändern für die Parodie der Liturgie am heiligen Ort gefordert wurde. Persönliche Integrität verletzt hat Priester und seine Mitarbeiter gewesen, als Bürger der Republik der polnischen, sondern auch erhobene Hand war ein Priester Christi, und in diesem heiligen Ort, und wegen ihn durch den Schutz der geistigen genommen. Dies ist eine andere in Polen, in kurzer Zeit Entweihung der heiligen Stätte und Angriff auf den Priester. Besonders bewegend sind die Angriffe auf polnischen Boden auf die Person der Jungfrau Maria, der Eucharistie und der Priester. Der Stettiner Angriff ist Teil dieser Serie. Es scheint nicht, dass alle zufällig, gegeben, dass ein Priester für immer, auch in den Jahren der direkten Zusammenarbeit mit dem Erzbischof Kazimierz Majdańskim, halten immer eine klare Haltung in Fragen des Gottesdienstes in der Kirche Sachen und in Angelegenheiten des Vaters angegriffen. Nicht die wenigen Orte auf dem Zentralfriedhof zählt, ist dieser Tempel der Hauptständer Szczecin Denkmäler und Fakten polnischen Martyrologium, die irgendwie nicht einen Platz auf einem der zahlreichen Szczecin Plätzen und Plätzen finden konnten. Es ist hier, am hundertsten Jahrestag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit, ein weiteres Denkmal dieser Art in Zusammenarbeit mit dem Institut für Nationale Erinnerung und den Behörden unserer Stadt. In diesem Tempel wurde auch vor fast einem Jahr gemacht, die erste in unserer Region Die Krönung der päpstlichen Kronen des Bildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau - der siegreichen Königin von Polen. Wir sprechen also von einem Angriff auf einen besonderen Ort und ein besonderes Heiligtum. Deshalb bat ich am nächsten Tag darum, für diese Entweihung und für die Bekehrung der Täter in ganz Stettin und der Region sowie in der Erzdiözese zu beten. Auch über die Umsetzung möglicher und wahrscheinlich auch tatsächlicher Prinzipien. Am Sonntag, dem 4. August, versammelt sich daher die gesamte Erzdiözese im Gebet um Bittgesuche. Deshalb möchte ich allen danken, die die rechtliche Erklärung dieser schmerzhaften Angelegenheit anführen. Aber auch aus diesen Gründen appelliere ich an Sie alle, Schwestern und Brüder, die heiligen Stätten und Priester Jesu Christi zu überwachen und zu schützen. Bete in den Tempeln und wache über die Tempel. Bete für die Priester. Stoppen Sie nicht die Liebe der Priester. Hören Sie nicht auf, den Priestern zu vertrauen. Und Sie, liebe Priester, verlieren nicht nur nicht Ihren Geist und geraten nicht in Ängste, sondern verteidigen umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Liebe Priester, verliere nicht nur nicht deinen Geist und verfalle nicht in Ängste, sondern verteidige umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Liebe Priester, verliere nicht nur nicht deinen Geist und verfalle nicht in Ängste, sondern verteidige umso mutiger Gottes Wahrheit und Gottes Sache. Angriffe auf Priester erfolgten zu Zeiten der Teilung, während der deutschen Besatzung und auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Sie waren während der deutschen Besatzung, sie waren auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden. Sie waren während der deutschen Besatzung, sie waren auch in den Nachkriegsjahren. In jeder dieser Perioden hätte man einen etwas anderen formalen Hintergrund und einen anderen Verfahrensablauf haben können, aber sie wurden immer als Angriff von Gegnern Gottes und Feinden des Heimatlandes anerkannt. Sie waren auch immer eine Gelegenheit für ein zusätzliches Glaubenszeugnis. Darum fürchte dich nicht. Diese zusätzlichen Schwierigkeiten sollten zuallererst als Bestätigung des evangelischen und sakramentalen Wertes der priesterlichen Mission verstanden werden.

Kirche mit einer Nation, weil Christus mit einer Nation

Die polnische Kirche setzte ihre Arbeit mit der Nation fort und möchte diese fortführen, um verschiedene Aktivitäten für die Freiheit und Würde jeder Person, jeder Familie und ganzen Nation als eine Gemeinschaft zu unterstützen, die am Fuße des Kreuzes Christi anerkannt und vereint wird und die am gekreuzigten Christus weiterleben möchte und die Auferstandenen. Nation, als eine Gemeinschaft des Geistes Gottes, dank derer der polnische Staat wie ein Tag der offenen Tür war, wie Rzeczpospolita - in der ganzen Tiefe dieses Konzepts. Im Haus des Commonwealth war und ist ein Dach über dem Kopf und dem Brot für alle, die in diesem Haus wie in einer Familie, in der evangelischen Gemeinschaft von Herzen, Worten und Taten leben und arbeiten wollten oder wollen. Während der denkwürdigen ersten Pilgerreise in die Heimat, Johannes Paul II., Bevor er für eine neue Herabkunft des Geistes Gottes zum polnischen Haus und für die Erneuerung dieses Hauses und des gesamten polnischen Landes betete, er erinnerte in dieser historischen Predigt daran, dass Christus mit uns durch unsere Geschichte ging, in dem Maße, dass die Geschichte unserer Heimat ohne Christus nicht vollständig verstanden werden kann. Deshalb sind sie dem polnischen Nationalgeist, den gottlosen Gedanken und Handlungen fremd. Auch wenn viele Menschen gegen Gottes Gesetze zu handeln beginnt, ist es die gemeinsame Meinung der Nation immer Standards für die Worte einführt: „Gott - Ehre - Heimat“, es als Programm der Behandlung von führenden evangelischem Weg der Liebe und Großzügigkeit und Zusammenarbeit im öffentlichen Dienst. Wie die Vorverfassung der Republik. Warschauer Aufständische, nach denen die Soldaten verflucht wurden und nach denen Menschen der reinen Solidarität, bestätigten, dass dies der polnische Weg ist, der richtige Weg, Gottes Weg. Dass es sich lohnt, für Polen zu arbeiten und zu leiden. Es lohnt sich sogar, viel zu verlieren. Der Primas des Millenniums wiederholte sich immer wieder dass nach Gott Polen seine größte Liebe ist. In polnischen Herzen, die Gott fühlen, gibt es keinen Platz für Gottlosigkeit, Gewalt, Skandale und eine Zivilisation des Todes, die in radikalen linken Ideen immer noch am häufigsten vorhanden sind. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. Skandale und die Zivilisation des Todes, sind sie heute noch am häufigsten in radikalen linken Ideen vorhanden. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. Skandale und die Zivilisation des Todes, sind sie heute noch am häufigsten in radikalen linken Ideen vorhanden. Solche Methoden werden in Polen ausnahmslos als spirituell fremd angesehen und mit den Methoden von Eindringlingen und Besatzern verglichen. Gott möchte uns auch als Nation auf seinen Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens und der Liebe führen. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. auf ihren Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens, der Liebe. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten. auf ihren Wegen der unveränderlichen Wahrheit, des Lebens, der Liebe. Das ist der Weg Christi. Diese Straße brachte die Slawen mit dem Segen des Papstes bereits vor 1150 Jahren nach Mitteleuropa, die Heiligen Cyrill und Methodius - Apostel der Slawen, Mitpatronen Europas. Aufgrund dieser evangelischen Methoden hatten sie bereits viel unter dem Reich gelitten.

Glauben wir heute noch einmal an Christus. Vertrauen wir auf Seine Barmherzigkeit. Lassen Sie uns Ihn in unseren Herzen und in unserem Leben auf den Kopf stellen. Folgen wir unter dem Schutz von Maria, der Königin von Himmel und Erde, der Königin von Polen, den Pilgerpfaden der heutigen Generation. Lassen Sie uns aber auch die gesunde, evangelikale und polnische Ausbildung der jungen Generation fördern. Dieses Ziel sollte der Erziehung in katholischen Familien untergeordnet werden. Dies ist auch der Zweck der Katechese, die von der Kirche mit großer Anstrengung durchgeführt wird. Beide Gemeinden bereiten sich auf die Sakramente vor, und die Katechese in der Schule führt die junge Generation in die Kenntnis der Angelegenheiten Gottes und der Menschen ein. So geht dieses Wort weiter.

Vol. II. Die Notwendigkeit einer effektiven Ausbildung der jungen Generation

Wir brauchen heute eine neue Stärkung und Wirksamkeit der christlichen Ausbildung der jungen Generation. Daher Ihnen, Eltern, Jugendliche und Kinder, zu Ihnen, Pädagogen und Menschen der Kultur, zu Ihnen, lokale Regierungsbeamte und Politiker, sowie Ihnen, die Priester, die Personen des geweihten Lebens, Katecheten und alle Anwesenden in den verschiedenen pastoralen Arbeiten richte ich diese Worte.

Die Schule ist der richtige Ort für Katechesen

Die Person Jesu Christi und seine Lehre faszinieren die Menschen seit Jahrhunderten. So wie einst die Apostel fragten sich viele von uns, die Menschen der heutigen Generation: Wer ist er eigentlich? Die wichtigste Wahrheit des Christentums ist, dass Jesus Christus Gott ist, der uns liebt. Das Geheimnis seines Todes und seiner Auferstehung und das Phänomen seiner ständigen Präsenz in der Gemeinschaft der Kirche ist der Inhalt der Katechese, für die sich die Kirche von Anfang an einsetzt.

Die Katechese umfasst uns alle. Meistens befindet es sich in drei Umgebungen: Familie, Gemeinde und Schule. Man kann sagen: Die Familie legt das Fundament, die Gemeinde die Mauern, die Schule öffnet das Fenster zur Welt. Und so bauen wir eine Gemeinschaft des Glaubens und der Liebe auf, die Katecheten und Katecheten schaffen. Diese drei Bereiche - Familie, Gemeinde und Schule - spielten in der Geschichte der Kirche eine wichtige Rolle bei der systematischen Weitergabe der Lehren Jesu und bauten unsere christliche Identität auf. Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit vor allem auf den Wert der Schulkatechese in diesem Teil dieses Wortes lenken.

Im September 1990 kehrte die Katechese in die polnische Schule zurück. Nach Angaben des Statistischen Zentralamtes haben in diesem Jahr 95% der Kinder und Jugendlichen Religionsunterricht besucht. Daraus kann geschlossen werden, dass die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft einen positiven Bezug zur Schulkatechese hat. Das linke politische System der Nachkriegszeit verfehlte seinen beabsichtigten Zweck, die Religion ausschließlich in die Kategorie der Privatsphäre einzubeziehen. Religion ist keine Privatsache, weil der Glaube die Gemeinschaft mit Gott und den Brüdern erfordert. Das Eingeständnis des Glaubens ist zwar eine persönliche Angelegenheit, weil es die individuelle Akzeptanz Gottes im Leben einer bestimmten Person erfordert, aber das Glaubensleben schreit nach Gemeinschaft und findet in der Gemeinschaft statt. Und dies ist nicht nur die Gemeinde, sondern vor allem die Familiengemeinschaft, die Hilfsgemeinschaften oder die katholischen Bewegungen und Vereinigungen.

Die sich ändernden politischen und sozialen Bedingungen haben es ermöglicht, dass der Religionsunterricht ein wesentlicher Bestandteil des Schulprogramms geworden ist. In Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Bildungsrechts und als Ergebnis des Dialogs zwischen dem Ministerium für nationale Bildung und der polnischen Bischofskonferenz wurde der Schulkatechismus in die einschlägigen Gesetze und Vorschriften des polnischen Rechts aufgenommen. Heute, während ängstlich auf die neue Hören, oder besser gesagt - ein weiteren radikalen Medien narrativen Umgebungen feindlich gegenüber der Kirche, vor allem linken Herkunft und versucht, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die Anwesenheit des Religionsunterrichts in der Schule ist ein Verstoß gegen den Grundsatz der religiösen Neutralität des Staates und ist unvereinbar mit der Idee eines demokratischen Rechtsstaat. In Verbindung mit dem oben Gesagten fordern einige, hauptsächlich atheistische, Umgebungen die Entfernung des Religionsunterrichts von den Schulen. und wenn es fehlschlägt - fordern sie eine Reduzierung der Katechese auf eine Stunde pro Woche und letztendlich - zumindest, um es zu Beginn oder am Ende des Unterrichts in den Stundenplan aufzunehmen. Die Analyse der relevanten Rechtsnormen zeigt, dass solche Aussagen und Postulate einen Verstoß gegen das polnische Recht fördern.

1991 hat das Verfassungsgericht den Willen des Gesetzgebers berücksichtigt und bekräftigt, der auf eine umfassendere Achtung der Menschenrechte abzielt, insbesondere auf das Recht der Eltern, ihre Kinder im Einklang mit ihren Überzeugungen im Rahmen der schulischen Ausbildung zu erziehen. Daher ist der Religionsunterricht in der Schule für diejenigen, die sich dort einschreiben, ein Pflichtfach und kein zusätzliches. Es gibt daher keine Rechtsgrundlage für die Einführung des Grundsatzes, sie nur zu den ersten oder letzten Stunden des Stundenplans zu platzieren. Die Einführung eines solchen Prinzips würde die Schüler "ermutigen", die für sie obligatorische Katechese zum Nachteil der Schüler selbst aufzugeben. Es sollte klar und deutlich betont werden, dass Eltern, wenn sie weiterhin ihren Willen zum Ausdruck bringen, ihre Kinder zum Religionsunterricht zu bewegen, Die Katechese wird in der Schule anwesend sein und ihren rechtmäßigen Platz einnehmen. Es reicht aus, dass die Eltern zu Beginn der Ausbildung ihres Kindes eine entsprechende Erklärung abgeben, die dann für die gesamte Ausbildung des Kindes in einer bestimmten Schule gilt. Zur Vermeidung von Zweifeln können Sie dieselbe einmal abgegebene Erklärung in den folgenden Jahren erinnern und bestätigen.

Die Rückkehr der Katechese in die Schule ist kein Privileg der Kirche, sondern die Erfüllung der Verpflichtung des Staates, die Rechte der Eltern und Kinder als Staatsbürger zu respektieren. Eltern haben das Recht, ihre Kinder zu erziehen, indem sie sie in die Welt der Werte, der Kultur und der Religion einführen. Kinder hingegen haben das Recht, von ihren Eltern nach dem von ihnen anerkannten Wertesystem erzogen zu werden.

Einige Erfolge der Schulkatechese

Katecheta ist nicht nur Fachlehrerin. Jeder Katechet ist auch ein Erzieher. Das Thema Religionsunterricht fördert das Lernen über den Schüler, das Lernen über ihn, über seine Probleme und Freuden, Bestrebungen und Bestrebungen. Der Katechet ist verpflichtet, nicht nur das Wort Gottes zu verkünden, sondern vor allem das persönliche Leben mit diesem Wort. Indem er lehrt, dass Jesus sich bereitwillig mit Kindern getroffen hat, kann er nicht anders handeln. Religionslehrer sind Vollmitglieder von Pädagogischen Räten, alle haben mindestens einen Master-Abschluss und eine pädagogische Vorbereitung. Viele von ihnen haben zwei Studienfächer absolviert sowie zusätzliche Aufbaustudiengänge.

Katecheten beteiligen sich an der allgemeinverständlichen Erziehung von Kindern und Jugendlichen. Neben Olympischen Spielen und religiösen Wettbewerben organisieren und beteiligen sie sich an verschiedenen kulturellen, sozialen und patriotischen Projekten, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schule. In unserer Region sind einige von ihnen: Weihnachtsmysterien, Fatima-Wissenswettbewerb, Cecyliada, Weihnachtsliedfestival, Theaterkritiken, Kunstwettbewerbe. Neben der direkten evangelikalen Ausbildung zielen diese Aktivitäten unter anderem darauf ab, allgemein verstandene christliche Werte zu vermitteln, die Fähigkeit von Kindern und Jugendlichen zum Ausdruck zu bringen, Toleranz und Sensibilität für die Bedürfnisse anderer zu lernen und künstlerische Talente zu entwickeln. Caritas-Schulräder sensibilisieren Schüler für das Problem der Armen, Zeigen Sie ihnen die Möglichkeiten, diesen Menschen zu helfen. Wir freuen uns, dass sich die Katecheten unserer Erzdiözese mit großem Engagement für die im Katechetischen Verzeichnis enthaltenen Aufgaben engagieren, die auch die Missionstätigkeit betreffen. Seit Jahren stehen einige Schul- und gelegentliche Missionskreise in regelmäßigem Briefwechsel mit Missionaren. Das bundesweite Programm "Adoption auf Distanz", das die Schulbildung für kenianische Kinder fördert, wird in den letzten Jahren von unserer Erzdiözese für fast ein halbes Tausend Studenten angeboten. Der Bau eines Kindergartens im kenianischen Busch - in Kipsing und die Bezahlung des Lehrergehalts - ist auch das Ergebnis der Aktionen unserer Katecheten in den Schulen. Nachfolgende Missionstätigkeiten sind: die Aktion "Milch für Guarani-Indianer" in Argentinien; das Waisenhaus für behinderte Kinder in Wamba, Kenia; kirchenbau, das wird auch eine Schule im Südwesten von Madagaskar sein; 6.000 Bleistiftboxen - das Ergebnis der Sammlung in den westpommerschen Schulen, die Missionskirchen in Kenia, Togo und den Kriegsgebieten der Ukraine gespendet wurden. An der Kampagne waren auch Katecheten beteiligt, bei der 30.000 Korrekturbrillen für die Bewohner Afrikas gesammelt wurden. Ich sage noch einmal allen Teilnehmern dieser Hilfsprogramme: Gott segne dich. Die oben genannten Aktivitäten tragen auch zur Wiederherstellung unseres Glaubens für unsere Schwestern und Brüder bei, die auf einem anderen Kontinent leben, auf dem wir alle Kinder Gottes sind und Seinen Willen erfüllen. Wir können auch nicht vergessen, dass vor allem dank der Katecheten ihre Treue zur Berufung und auch zum Zivilcourage, Im Frühjahr dieses Jahres könnten Prüfungen an Grund- und Mittelschulen stattfinden. Vielen Dank für alle.

Aufgaben für die Katechese in der Schule

Es ist unmöglich, die Rolle der Religionswissenschaft beim Erlernen von Kultur, nationaler Literatur, Geschichte, Tourismus und - und vielleicht vor allem - bei der Stärkung des Patriotismus und der Fähigkeit, Freiheit und Demokratie intelligent zu nutzen, nicht zu bemerken. Trotz der Krise der Behörden, trotz des schleichenden Phänomens der Gleichgültigkeit und der Gleichgültigkeit, muss die Schule einen Ort und eine Zeit zum Nachdenken über ein menschenwürdiges Leben haben, das auf dauerhaften und universellen Werten beruht. Die Aufgabe der Schulkatechese ist es, die Überzeugung zu schaffen und zu stärken, dass genau das Verfahren nach dem Evangelium die Tür für die Möglichkeit eines glücklichen Lebens öffnet.

Die heutige Zeit bietet Kindern und Jugendlichen viele neue, vor allem technische Möglichkeiten, birgt aber auch große Risiken. Die Meinungsvielfalt gibt jungen Menschen größere Entwicklungsmöglichkeiten, behindert aber auch die Orientierung an dem, was gut und was schlecht ist, was echte Vorteile bringt und was zur Niederlage führt. In der sich ständig ändernden sozialen und kulturellen Situation stand die Schule vor neuen Herausforderungen. Durch die Kombination aller Fächer und die Führung einer integralen Formation muss die Schule den Schülern heute bewusst helfen, fruchtbar mit Vielfalt umzugehen, ihre eigene Identität zu entwickeln, ihre Persönlichkeit zu stärken und Bedrohungen zu widerstehen. Die Schule muss die Schüler auch dabei unterstützen, ihre Fähigkeiten und Talente zu entdecken. Es kann diese Aufgaben nur erfüllen, wenn es nicht nur eine Institution ist, die Wissen überträgt, aber es wird ein Raum bleiben oder werden, um einen jungen Mann zu einer reifen Menschheit zu erziehen. In diesen Bildungsprozess passt die Kirche am besten durch die Schulkatechese.

Ein Appell an die Qualität der Schulkatechese und an ihre Sorge
Die Schulkatechese hat wie alles im Leben Vor- und Nachteile. Wir müssen alle: Katholische Eltern, Priester, Schulleitungen, Bildungseinrichtungen, Kommunalverwaltungen, Katecheten von Geistlichen und Laien sowie Kinder und Jugendliche bemühen sich, diese Schwächen der Katechese so gering wie möglich zu halten. Wenn wir gemeinsam handeln und Sorge um die Qualität des Religionsunterrichts zeigen, gibt es keinen Grund, sich über das Schicksal der Katechese in der polnischen Schule oder über die Wirksamkeit und die Früchte ihrer Präsenz Sorgen zu machen.

Ich appelliere an alle Schüler, im neuen Schuljahr an der Katechese teilzunehmen, indem ich sie auffordere, die Katechese zu respektieren und ihre Qualität zu berücksichtigen. Bitte, katholische Eltern unterstützen Ihre Kinder bewusst dabei, die Wahrheiten des Glaubens und die Grundsätze des Lebens in Übereinstimmung mit den Lehren unseres Herrn Jesus Christus immer tiefer zu lernen. Indem Sie heiraten und dann um die Taufe Ihres Kindes bitten, haben Sie sich verpflichtet, es im katholischen Glauben zu erziehen. Katecheten helfen Ihnen, diese Verpflichtung zu erfüllen. Sie sind es, die Ihre Kinder mit den Grundsätzen des Glaubens vertraut machen und sie erklären, ihnen die Grundlage oder die Grundlage für ihre religiöse Erziehung geben. Sie können diese Basis in Hülle und Fülle nutzen und auf dieser Basis aufbauen. Katecheten sind deine Helfer, und du hilfst ihnen bitte. Unser gemeinsamer Wunsch ist es, die junge Generation im Glauben, in Christus und in der Kirche zu erziehen. In diesem Fall können wir nicht nur die Zukunft von Kindern und Jugendlichen, sondern auch die Zukunft unseres Heimatlandes ruhig betrachten.

Geliebte.

Fürchte dich nicht vor der Zeit einer zusätzlichen Prüfung für unseren Glauben. Öffne die Tür weit für Christus. Jesus Christus, der in unserem Leben angenommen wurde, nimmt uns weder auf, noch schränkt er uns ein. Darüber hinaus bereichert er uns mit dem Geist der Weisheit und Liebe, der Barmherzigkeit und der Beharrlichkeit und schenkt uns Frieden und wahres Glück. Freuen Sie sich mit der Kirche Jesu Christi - dies in Ihrer Gemeinde, in Ihrer Familie, in unserer ganzen Heimat, auch in der Weltkirche. Bete für den Heiligen Vater Franziskus und für Benedikt XVI. Bete für Polen. Auch für unsere Erzdiözese. Lerne Gott kennen und vertraue Gott.

Im August Tage der Wallfahrt, Gebet, Abstinenz, nationale Gedächtnis, vertiefen Marian Spiritualität, sowie für das nächste Schuljahr, in der Atmosphäre des 75. Jahrestag der Rückkehr an der Oder und der Ostsee, 80. Jahrestag des Ausbruchs des auf dem Zweiten Weltkrieg und der bevorstehenden hundertsten Jahrestag des Wunders vorbereiten Weichsel, die täglichen Kampf für die Sache Gottes und das Heil der Seelen, das tägliche Gebet von mir für Sie bereitstellt, euch alle von Herzen segne ich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

/ - / + Erzbischof Andrzej Dzięga

Metropolit von Stettin und Kamień

KAI / kuria.pl
DATUM: 2019-08-04 19:38

Read more: http://www.pch24.pl/abp-andrzej-dziega--...l#ixzz5verYG9y2

von esther10 04.08.2019 00:20

PETER KWASNIEWSKI



BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE , EHE Do 1. August 2019 - 14:20 EST

Selbst verheiratete Christen sind aufgerufen, Armut, Keuschheit und Gehorsam anzuerkennen
Katholisch , Keuschheit , Ehe , Gehorsam , Armut

1. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Im Mittelalter lebte jedes Mitglied der Christenheit unter einem gemeinsamen Gesetz: dem Gesetz des Evangeliums, wie es von der Kirche gelehrt wird. Es gab nicht zwei Welten, zwei Maßstäbe, das Heilige und das Profane; es gab nur einen, der alle Dinge um das Kreuz vereinte. Daher war diese Gesellschaft hierarchisch, aber nicht klerikalistisch. Klerikalismus ist die Sklerose der Hierarchie. Es tritt auf, wenn die Hierarchie aufhört, ein vitales, inneres Prinzip des Zusammenhalts zu sein, das als Sprachrohr für ein allgemein anerkanntes Christentum anerkannt wird und stattdessen zu einer externalisierten Zumutung wird.

Wenn wir uns an Thomas von Aquin halten, der Theologie der Ehe, die für das Zeitalter, in dem er lebte, ziemlich repräsentativ war, können wir sagen, dass das Eheleben nicht als weltlich angesehen wurde, ohne die Forderungen des Heiligen, noch als geistliches und religiöses Leben gesehen als heilig unter Ausschluss der Bedürfnisse dieser Welt, sondern beide wurden als heilige Realitäten der Kirche als Ausdruck des katholischen Lebens wahrgenommen, und beidesollten Früchte für das Himmelreich tragen: die Ehe, indem sie den Ehepartnern half, Bürger des Königreichs zu zeugen und zu erziehen, die Geistlichen und Ordensleute, indem sie zuerst das Reich Gottes in ihrem liturgischen Gebet suchten und dann die Gläubigen lehrten und mit geistigen Gütern versorgten (und oft genug materielle Güter). Die Ehe selbst wird im himmlischen Reich nicht mehr existieren, aber mit Ausnahme von Adam und Eva, die direkt von Gott geschaffen wurden, sind alle, die im Reich sind, die willkommenen Früchte der Ehe, und genau dies ist ihre große Würde: zu sein Das unübertrefflich lebendige Symbol und die demütige Magd der ultimativen himmlischen Freude, eine unverzichtbare Hebamme für die herrliche Stadt Gottes.


Daher wurde die Ehe in der Zeit der Christenheit in der Logik des Evangeliums verstanden. Es wurde nicht als weltliche Angelegenheit der Selbstbestimmung und des Vergnügens nach eigenem Willen angesehen; es beinhaltete Buße und Selbstbeherrschung, so wie es das geistliche und religiöse Leben tat. Während des Mittelalters wurde von katholischen Ehepartnern regelmäßig erwartet, dass sie sich im Laufe des Jahres, einschließlich der gesamten Fastenzeit, mehrmals der ehelichen Beziehungen enthalten. Die Abwesenheit von der „Verwendung der Ehe“ wurde anscheinend für mehrere Monate pro Jahr erwartet, wenn nicht sogar obligatorisch. Die sexuelle Selbstbeherrschung war eine asketische Routine der periodischen Kontinenz, die wir seit Jahrhunderten nicht mehr gesehen haben, und es lässt sich gut begründen, dass dieser Verlust sich nachteilig auf das geistige Leben der Verheirateten ausgewirkt hat (vgl. 1 Kor 7) : 5; 7:35).

Der Hauptpunkt ist, dass die Ehe damals als eine wahre Kreuzigung anerkannt wurde, eine Möglichkeit, das tägliche Kreuz auf den Spuren Christi zu tragen. Trotz all ihrer Differenzen genossen der verheiratete Staat sowie die religiösen und kirchlichen Staaten eine tiefe Einheit - die Einheit der christlichen Tugenden mit der Nächstenliebe als Königinmutter. Die Liebe von Mann und Frau und ihre Liebe zu ihren Kindern musste eine Liebe zur Nächstenliebe sein, keine bloße irdische Zuneigung. Alle Forderungen der übernatürlichen Nächstenliebe, angefangen mit der Forderung, dass sie Vorrang vor allen Aspekten des menschlichen Lebens hat, waren in der häuslichen Kirche in Kraft.

So sehr das schöne Antlitz der Christenheit in den letzten fünfhundert Jahren durch Kriege, Seuchen und Revolutionen entstellt wurde, so wahr ist dieser Primat der Nächstenliebe bis heute, da sich die Natur der sakramentalen Ehe nicht geändert hat und auch ihre hohen Ziele und Anforderungen nicht verändert haben .

Eine wichtige Konsequenz hat der heilige Thomas von Aquin in seiner Abhandlung über die Vollkommenheit des geistigen Lebens deutlich gesehen - nämlich, dass nur wenige Christen die evangelischen Räte der Armut, Keuschheit und des Gehorsams in vollem Umfang in Nachahmung des Geistes annehmen Nach der Lebensweise des Erlösers auf Erden sind alle Christen aufgerufen, ihren wesentlichen Sinn auszuleben. Nicht weniger als die „für die Welt Toten“ müssen die „in der Welt lebenden“ Christen auch arm im Geist, rein im Herzen und gehorsam gegenüber Gottes Wort und dem Wort der Kirche sein. Insbesondere müssen sie danach streben, sparsam mit körperlichen Gütern umzugehen, bereit für körperliche Kontinenz und gehorsam in der Familienstruktur zu sein. Mit anderen Worten, Armut, Keuschheit und Gehorsam müssen von allen gelebt werden, sowohl im Geist als auch im Fleisch Christen nach ihren Lebensverhältnissen und den Bedürfnissen und Anforderungen der verschiedenen Lebensabschnitte.

Verheiratete Paare wissen dies aus Erfahrung: Krankheitszustände, Verletzungen, Schwangerschaften, Reise- oder Arbeitserfordernisse und die einfache Tatsache des Alterns machen Abstinenz unvermeidlich. Moralische Tugend ist erforderlich, wenn die Ehegatten diese Zeiten mit großzügigem Geist der Nächstenliebe und Selbstverleugnung annehmen und sie in eine verdienstvolle vorübergehende Kontinenz für das Königreich verwandeln sollen. Gleiches gilt für die Nutzung von Wohlstand und die Aufgabe unabhängiger Aktivitäten außerhalb des Hauses, die nicht mehr dem Gemeinwohl der Familie dienen.

Es ist eine Tragödie, dass ein Großteil der Lehre der Heiligen Schrift über die Familie sowie ein Großteil der Weisheit der patristischen und mittelalterlichen Tradition aufgrund einer einfachen Verlegenheit oder, schlimmer noch, einer modernistischen Sichtweise, die die Moral der Schrift diktiert, verworfen wurde sind kulturell determiniert und können daher durch den „aufgeklärteren“ Verhaltenskodex ersetzt werden, den sich Männer und Frauen des modernen Westens zu eigen machen. Wie ich in einem Vortrag betonte, erliegt zeitweise sogar der Katechismus der katholischen Kirche der Versuchung, dem Zeitgeist statt dem Heiligen Geist zu folgen . Glücklicherweise haben wir ein reiches und beständiges Erbe, das die Gläubigen rechtfertigt, auch wenn die Kirchenmänner zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte schuldhaft verwirrt sind.
https://www.lifesitenews.com/blogs/even-...y-and-obedience

von esther10 04.08.2019 00:19

Dramatisches Gebet des Bischofs Milewski: Mary, rette uns vor der kranken LGBT-Ideologie



Dramatisches Gebet des Bischofs Milewski: Mary, rette uns vor der kranken LGBT-Ideologie

- Maria - Heil der Menschen - uns von dem Bösen retten , die in den Köpfen und Seelen der Polen beheben , die Ausbreitung der LGBT kranke Ideologie , die die traditionelle Familie trifft erobern will - der Bischof betete Miroslaw Milewski in Radzymin in der Diözese Plock. Er widmete dem 300 Jahre alten Hauptaltar ein neues Bild von Unserer Lieben Frau vom Schnee.

In seiner Predigt erinnerte Bischof Mirosław Milewski daran, dass die Muttergottes vom römischen Volk Salus Populi Romani - Rettung des römischen Volkes genannt wird. Salus Populi - Volksrettung ist einer der wichtigsten Titel Mariens. Jahrhunderte lang beteten die Polen zu ihr, als Krankheiten und Seuchen die Polen dezimierten, als die Aufstände und Kriege ausbrachen, als Naturkatastrophen und Katastrophen auftraten. Mary hat nie versagt.

Seit Jahrhunderten Lands „begräbt Ihrer Gebete in den Arm ihre Mutter,“ Pilgerreisen nach Czestochowa oder anderen Schutzgebieten in Radzymin knien vor dem Heiligen Bild von ihr nur vor ein paar Jahren, während der Wallfahrt der Diözese Plock von Symbol Czestochowa.

- Es ist schwer, sich nicht auf das zu beziehen, was derzeit in unserer Heimat geschieht. Mit Trauer und Schmerz betrachten wir , was die Menschen böse sind zu tun mit diesem heiligen Bild: malen um ihren Kopf Regenbogen, ein Zeichen der Bewegung Homosexuell, dann naklejają es auf Mülltonnen und Toiletten, veröffentlichen Online - Videos von der „Regenbogen“ Mary, auf ihre unmoralische Märsche, gekleidet in "Regenbogen" -Kaseln, parodieren die Eucharistie - sagte Bischof Milewski.

Fragte Mary, die uns von dem Bösen gerettet, die die Köpfe und Seelen der Polen erobern will beseitigt die Ausbreitung der „Kranken Ideologie der LGBT“, die die traditionelle Familie trifft, verstanden als die Vereinigung eines Mannes und einer Frau, und fördert die Beziehungen zwischen Personen des gleichen Geschlechts, gleichzusetzen Streben Schwiegereltern mit Ehe und Adoption von Kindern.

- Maria, rette junge Menschen, die nach ihrer Identität suchen, damit sie sich nicht von den modischen Parolen der Freiheit und Toleranz verführen lassen, die wirklich zu Versklavung und Verderbtheit führen. Sparen Sie den Druck von halbnackten Menschen auf den Straßen polnischer Städte, die unter dem Motto der Gleichstellung der Geschlechter argumentieren, dass das Geschlecht jederzeit gewählt oder geändert werden kann. Gib uns Kraft, wenn sie die Symbole unseres Glaubens verspotten. Bewahre unser Herz vor Hass, damit wir auch diejenigen lieben können, die uns schlecht wünschen ", sagte der Hierarch.

DATUM: 2019-08-04 19:07
Read more: http://www.pch24.pl/dramatyczna-modlitwa...l#ixzz5veqImZFD

von esther10 04.08.2019 00:12




Studenten des Johannes-Paul-II-Instituts lancieren eine Website, um Einwände gegen die umfassenden Veränderungen der Schulen zu erheben
Katholisch , John Paul Ii Institut

ROM, Italien, 2. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Studenten des Päpstlichen Theologischen Instituts Johannes Paul II. Verwenden einen Blog, um ihre Einwände gegen die Veränderungen zu äußern, die ihre geliebte Schule erfassten. Das Päpstliche Institut für Studien über Ehe und Familie wurde 2017 von Papst Franziskus umbenannt und neu ausgerichtet. Zu den Änderungen gehören neue Statuen, die Entlassung von Schlüsselprofessoren und die Beseitigung von Kursen, die stark mit dem Erbe von Johannes Paul II. Verbunden sind.

Die Website heißt „Gli studenti GP 2 informano“ („Die Studenten des Giovanni Paolo 2 werden informieren“) und enthält sowohl ihr Protestschreiben als auch eine Aufforderung an die Leser, es zu unterzeichnen. Bisher haben die Studierenden 647 Unterschriften gesammelt , davon 434 von Studierenden oder ehemaligen Studierenden des Instituts.

Die Studenten gründeten ihren Blog als Antwort auf die Pressemitteilung des Instituts vom 29. Juli, die ihrer Meinung nach nicht ihren Bedenken entsprach. Das Institut hat die Bedenken der Studierenden in der Pressemitteilung weitgehend heruntergespielt.


„Der Zweck dieses Blogs ist in erster Linie, den am 25. Juli (24. Juli) an den Dekan des Instituts, Mons, gesendeten Brief zu verbreiten und zu veröffentlichen. Pierangelo Sequeri antwortet angesichts der am Montag, dem 29. Juli, auf der offiziellen Website des Instituts veröffentlichten [...] Pressemitteilung nicht nur nicht auf unsere begründeten Fragen und Befürchtungen, sondern ignoriert die von uns gestellten Anforderungen völlig ausdrücklich machen und die unsere Rechte als Studierende wahren wollen: die Kontinuität unseres Studiums für diejenigen von uns, die mit der alten Verordnung eingetreten sind “, schrieben sie.

Zweitens möchten wir die Studenten und ehemaligen Studenten des Päpstlichen Theologischen Instituts Giovanni Paolo II über die Ereignisse (und ihre Entwicklung) im Institut nach der unerwarteten Veröffentlichung der neuen Satzung und der neuen Ordination von informieren und auf dem Laufenden halten Studien am Dienstag, 22. Juli 2019 “, fügten sie hinzu.

"Es richtet sich auch an alle, die sich des Reichtums bewusst sind, den die Lehren des [Johannes Paul II.] -Instituts für die Kirche und die Welt bedeuten, und dazu beitragen möchten, ihn zu schützen."

Zu den Änderungen am Institut gehörten die vorübergehende Suspendierung der gesamten Fakultät und die Entlassung von sieben wichtigen Professoren, darunter der frühere Präsident des Instituts, Monsignore Livio Melina. Die neuen Statuten geben dem Großkanzler des Instituts, derzeit Erzbischof Vincenzo Paglia , das Recht, Lehrkräfte zu entlassen und einzustellen.

"Sie haben nicht das Recht!"
Ante Vrhovac, der sich nach Abschluss seines Lizenzprogramms als Doktorand am Institut einschrieb, bestätigte auf dem Blog seine Frustration, nachdem er bereits im Juni Kurse für das akademische Jahr 2019-2020 gewählt hatte. Der damals neue Studienführer, der sowohl auf Papier als auch online veröffentlicht wurde, enthielt Kurse sowohl von Monsignore Melina als auch von Pater Noriega.

Als Vrhovac feststellte, dass beide Professoren entlassen worden waren, wandte er sich an das Institut, um herauszufinden, wie er im Rahmen des alten Studienprogramms, das nach Artikel 89 der neuen Satzung sein Recht ist, weiter promovieren kann.

"Ich erhielt die Antwort, dass die neue Liste der Seminare wahrscheinlich Anfang September veröffentlicht wird und ich meine vorherige Auswahl ändern muss", berichtete Vrhovac.

"Daher frage ich mich, inwiefern wir über das Recht sprechen, für diejenigen fortzufahren, die das alte Programm fortsetzen möchten, wenn einige der von uns für unser Studium ausgewählten Professoren nicht mehr Teil des Instituts sind?"

Vrhovac glaubt, dass die Pressemitteilung eine "Lüge für diejenigen war, die sich für die Zukunft des Instituts interessieren".

”Die Regierung des Instituts hat uns alles über unsere Rechte versichert, aber wenn sie konkrete Fragen erhalten, sagen sie, dass sie diese Fragen nicht erhalten haben (wie bei unserem Brief) oder sie beantworten sie nicht (die Fragen, die im Brief-Port angegeben sind) Sie haben keine Antworten erhalten) oder sie antworten, dass das alte System in Wirklichkeit nicht buchstäblich für uns gewartet werden kann, die es wollen (wie in meinem Fall für die Seminare, die für das nächste Jahr ausgewählt wurden) “, schrieb er.


Die Doktorandin lobte sowohl Melina als auch Noriega, die ihn tiefgreifend beeinflusst hatten, und erklärte, dass das Institut kein Recht habe, sie zu entfernen.

„Sie können uns die Väter, die Lehrer, die Eltern unseres Herzens nicht wegnehmen! Du hast nicht das Recht “, stellte er fest.

„Mit der Entlassung von Monsignore Melina und P. Noriega… Ich habe implizit die Nachricht erhalten: „Lieber Ante, das, was Sie in Ihren zukünftigen Studien durch die Wahl dieser beiden Professoren herausfinden wollten, sollten Sie nicht mehr suchen. Diese Lehre gehört nicht mehr zur Realität des Instituts. “

Vrhovac schloss daraus, dass er das Institut nicht ohne „diese Lehre, ohne diese Lehrer, ohne eine klare Verkündigung der Wahrheit der Liebe“ haben wollte.

"Interne Rache"
Im Gegensatz zu der leidenschaftlichen Ankündigung des Schülers, Pater Dr. Antonio Spadaro, SJ, twitterte heute in einer Nachricht , dass die Öffentlichkeit kein Interesse daran habe, was er für eine „Rache“ innerhalb des Instituts hält.

„Die Strategie liegt in der Tat auf der Hand: Die erwartete Erneuerung des [JP II-Instituts] als Säuberung der‚ Orthodoxie 'durch die ‚Modernisten'. Dieser Unsinn ist nur eine Form der inneren Rache. Vergiss es “, schrieb der Berater an das Kommunikationssekretariat des Vatikans.

Inzwischen hat Fr. Ricardo Mensuali, der Sprecher von Erzbischof Vincenzo Paglia, dem Großkanzler des Instituts, erklärte, dass die Schule keine Fragen zu den neuen Änderungen beantworten werde.

Christopher Altieri, der für den britischen Catholic Herald schrieb , berichtete heute, dass Mensuali erklärte, dass "diese Nichtverfügbarkeit momentan ist, weil wir absolut ernsthaft sein wollen", wenn sie die Fragen beantworten.

Altieri merkte an, dass in der Pressemitteilung des Instituts vom 29. Juli festgestellt worden sei, dass "die Pressestelle immer für Erläuterungen und Informationen zur Verfügung steht."

"Am Dienstag und Mittwoch blieben Anrufe und E-Mails an den Pressesprecher des Instituts unbeantwortet, während Beamte der Academy for Life Antworten versprachen, die nie kamen", fügte der Journalist hinzu
https://www.lifesitenews.com/news/john-p...weeping-changes


von esther10 04.08.2019 00:07

Unser neues PLAKAT mit einem alten GEBET
Veröffentlicht: 4. August 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: LYRIK: Gedichte / Gebete / Lieder, POSTER (Plakatdienst ECCLESIA) | Tags: Christus König, Ecclesia-Poster, Heiland, KOMM-MiT-Verlag, Kommunion-Gebet, Leben, Liebe, Plakatdienst, Plakate, Reinheit, Ritterschaft, Wahrheit |Hinterlasse einen Kommentar
POSTER aus dem KOMM-MIT-Verlag:


Dieses PLAKAT kann beim KOMM-MIT-Verlag bestellt werden. Es ist im großen Din-A-2-Format erschienen (60 x 40 cm) und kostet 3 € inkl. Versandkosten (Betrag bitte vorweg in Briefmarken beilegen), vier Stück kosten nur 6 € inkl. Porto (gegen Rechnung). – Per Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...em-alten-gebet/
Foto: Dr. Bernd F. Pel

z

von esther10 04.08.2019 00:02

Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er die "Regenbogenplage" mit dem Marxismus vergleicht?



Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er die "Regenbogenplage" mit dem Marxismus vergleicht?
Erzbischof Marek Jędraszewski. Quelle: diocese.pl

Der Metropolit Erzbischof von Krakau, Marek Jędraszewski, verwendete die Paraphrase einer bekannten historischen Phrase über den Kommunismus, um die homosexuelle Ideologie zu beschreiben. Die Worte über die "Regenbogenpest", die die "rote Pest" ersetzte, empörten die Progressiven, die in den oft wahllosen, aggressiven und sogar vulgären Worten die Hierarchie angriffen. In der Zwischenzeit sagte der Priester des Erzbischofs nichts Skandalöses.

Die Welle der radikalen Rhetorik gegen den Priester des Erzbischofs der Rhetorik verschob sich vor allem durch Twitter, wo linksliberale Journalisten, Oppositionspolitiker und Befürworter progressiver Parteien die Stimme erheben.

Robert Biedron erklärte: "Mit diesen Ansichten würde sich Erzbischof Jędraszewski eher auf der anderen Seite der Barrikade als auf der Seite der Aufständischen befinden." Somit ein äußerst linker De-facto- Politikerer beschuldigte den kirchlichen Hirten in Krakau der ... nationalsozialistischen Ansichten. Führer des Frühlings scheint jedoch nicht zu bemerken, dass katholische Priester von Kriminellen aus deutschen, polnischen und viele Geistliche gezielt wurden von den Nazis getötet wurden, so während des Warschauer Aufstands und in den Konzentrationslagern während der Besetzung anderer Operationen. Darüber hinaus wurde der Nationalsozialismus von Papst Pius XI. In der Enzyklika "Mit brennender Sorge" (die die Nationalsozialisten in Deutschland zu verbreiten versuchten) eindeutig verurteilt. In diesem Zusammenhang ist es signalisiert auch mehrdeutige Beziehung zu den Nazis der Homosexualität - auf der einen Seite, im Dritten Reich wurde diese Gruppe tatsächlich verfolgt, aber einige der anderen narodowosocjalistyczni Aktivisten oder Polizisten gleichgeschlechtlichen Sexualpraktiken nicht scheuen.

Ähnlich wie Robert Biedroń ergriff auch sein homosexueller Partner Krzysztof Śmiszek das Wort. "Heute eine Regenbogenpest . Was wird morgen sein Erinnerst du dich an den Krieg in Ruanda? Es begann dort mit Kakerlaken und Ratten gegen den Feind und endete mit Gemetzel. Jędraszewski, Sie werden Blut an Ihren Händen haben! "- schrieb der Politiker und wandte sich falsch an den Erzbischof. Die Meinung von Śmiszek ist jedoch zu weitreichend, und es gibt keinen Grund zu behaupten, dass der Widerstand gegen die "Regenbogen" -Ideologie, die durch Nächstenliebe und Hass auf Sünde motiviert ist, zu Verbrechen führen wird. Die Brandmauer gegen hasserfüllte Taten ist - und sollte es immer sein - die christliche Liebe zu einem anderen Menschen, der befiehlt, die Sünde zu bekämpfen, dem verlorenen, aber immer geachteten Sünder zu helfen.


Der frühere Minister und der linksliberale Politiker Michał Boni haben sich auch zu der Erklärung des Metropoliten von Krakau geäußert. Es ist unmöglich, eine so unhöfliche Aussage zu zitieren oder zu kommentieren, und die Worte eines fortschrittlichen Politikers sprechen am meisten über ihn.

Die Worte von Marek Migalski sind auch eine große Überraschung. "Sofort wähle ich Rot, Schwarz und Regenbogen den letzten. Sie können Erzbischof sein und gleichzeitig ... "- und hier sind die Worte, die niemandem aus den Lippen fallen sollten. Leider sind sie jedoch gefallen. Wir können nicht auf den häufigsten Mangel an persönlicher Kultur eingehen.

Tom Lis schrieb auch skandalöse Worte auf Twitter. Er erklärte, Erzbischof Jędraszewski sei "das Gesicht des polnischen Heidentums". Es ist erwähnenswert, dass der liberale Journalist keinen Titel in Bezug auf den Erzbischofspriester verwendete und nur den Nachnamen verwendete. Fox würdigte nicht Editor auch darauf hingewiesen, dass es nicht das Christentum, so wie altes Heidentum ist, akzeptiert, und manchmal afirmowało homosexuell, was bedeutet, dass die Definition eines ‚Regenbogen Pest‚Metropolitan von Krakau‘Gesicht Heidentum„das schwächste ist absurd.

Ein ebenso unangemessener Eintrag wurde auf Twitter von Krzysztof Luft veröffentlicht, der einst mit liberalen Kreisen in Verbindung gebracht wurde. Seine Worte können nicht zitiert werden, diesmal ist der Kommentar jedoch unnötig, da die Worte mehr über ihren Autor sprechen.


Die Meinung vertrat auch der Journalist TOK FM Piotr Maślak. „Erzbischof. Jędraszewski hat Gott für lange Zeit in sich verloren, denn er hat nicht das wichtigste Gebot, und gestern hat er endlich gezeigt, dass er dem Hass näher ist als der Liebe. Im Namen MEINER Gemeinde entschuldige ich mich bei allen, die für diesen Herrn beleidigt sind. Er ist nicht die Stimme der Kirche ", schrieb er und zeigte, dass die Lehre der Kirche sehr flach ausgelegt wird. Das wichtigste Gebot ist das Gebot der Liebe zu Gott und zum Nächsten, was offensichtlich die Notwendigkeit impliziert, gegen die Sünde zu kämpfen, was den Schöpfer beleidigt und das Risiko einer ewigen Verdammnis des Nächsten birgt. Die Mortalität ist unter anderem homosexuelle Handlungen. Natürlich ist Hass auch eine Sünde, aber es ist schwierig, die Opposition gegen die "Regenbogen" -Ideologie für Hass zu akzeptieren. Die Handlungen von Erzbischof Jędraszewski sind genau das Gegenteil - es ist die Liebe zu Mitmenschen, die aufgrund von Verderbtheit in sündige Gewohnheiten fallen könnten. Und dass sich einige wegen der Aussagen der Hierarchie unwohl fühlen? Das ewige Heil ist wichtiger als der Trost.


"Die Worte von Erzbischof Jędraszewski sind eine Ablehnung des Christentums. Diese Predigt ist ein weiterer Beweis für die Krankheit, die die polnische Kirchenhierarchie antreibt ", schrieb Renata Grochal (" Newsweek "). In ihren Worten sehen wir auch ein unzureichendes Verständnis für das Christentum. Vielleicht, weil die eindeutige Ablehnung der LGBT-Ideologie in der polnischen Kirche zu selten klingt.


Die fehlerhafte und völlig ungerechtfertigte Identifikation von Kritik an der homosexuellen Ideologie mit dem Nationalsozialismus präsentierte auch der linke Stadtaktivist aus Warschau, Jan Mencwel, der schrieb: "Am Jahrestag des Aufstands spricht Erzbischof Jędraszewski in der Sprache derer, die uns damals ermordet haben." Ihm würde auch in den Reihen der NSDAP auf Sündigen tadeln und Nachbarn über Homosexualität Sie über die Geschichte des Martyriums der Kirche in Polen während des Zweiten Weltkriegs, die Lehre der Kirche erinnern.

Bei vielen Twitter-Nutzern äußerten sich die Worte von Erzbischof Marek Jędraszewski aggressiv und sogar vulgär. Einige der Kommentatoren, die solche Ansichten präsentieren, verwenden Bilder, die Regenbogenelemente enthalten. Es ist jedoch unmöglich, diese Art von Wörtern zu zitieren, insbesondere, dass sie, abgesehen von Ekel oder sogar Verachtung für den Metropoliten von Krakau, nichts darstellen.

Die linksliberale Seite ist jedoch auch außerhalb von Twitter empört. Jan Śpiewak, ein linker Aktivist bei TOK FM, erklärte zum Beispiel: Erzbischof Jędraszewski ist ein Höhlenbewohner in Purpur, ein wilder Mann, ein Barbar! Er kann nicht einmal ein Datum wie den Jahrestag des Warschauer Aufstands respektieren .

Ein außerordentlich perfider Beitrag auf Facebook wurde von dem homosexuellen Schriftsteller Jacek Dehnel präsentiert. Er beschrieb den Hirten der Kirche in Krakau als den "Nazi-Metropolit Erzbischof" und verglich ihn mit Alois Hudal (dem österreichischen Bischof, der den Nationalsozialismus unterstützte). Dann zitierte er die Worte Heinrich Himmlers, der 1937 SS-Offiziere vor Homosexualität warnen musste. Der Verfasser des Abfalls bemerkt, dass der Nazi-Würdenträger dies aus rassistischen Gründen getan hat. Leider merkt Dehnel nicht, dass die Worte der Krakauer Metropole nicht mit der Rasse zu tun haben, sondern mit dem Wunsch, von ewiger Verdammnis bedrohte Seelen zu retten. Das Wissen des Autors beschränkt sich auch auf die anti-homosexuellen Themen in der Geschichte des Nationalsozialismus. Inzwischen finden sich auch homosexuelle Akzente in der Geschichte dieser deutschen Ideologie. Es ist genug zu sagen

„Jahrzehnte nach dem Krieg, einer der Führer der Kirche, Erzbischof Mark Jędraszewski bezieht sich offen gegen die NS-Rhetorik, die Menschen nieheteroseksualne Plage rufen. Dieser Mann soll Scham aus dem öffentlichen Leben verschwinden „- schreibt wiederum linksextremistischen Kommentator Peter Szumlewicz, der auch unberechtigt zugeschrieben will an die Metropolitan von Krakau patch“ Nazi „, während darauf hindeutet, dass der Erzbischof Jędraszewski Plage nieheteroseksualne genannt. In der Zwischenzeit sind die Worte der Hierarchie eher eine Kritik der Ideologie, keine einzelnen Personen.

Es ist deutlich zu sehen, dass die Worte von Erzbischof Jędraszewski Homosexuelle und diejenigen empörten, die die LGBT-Lobby favorisierten. Natürlich muss nicht jeder der Meinung des Metropoliten Krakau zustimmen, jedoch sind viele Kommentare zu seinen Äußerungen die häufigste Grobheit, die nicht einmal zitiert werden kann. Diese nachvollziehbaren Einträge enthalten wiederum eine fehlerhafte, unvollständige oder ausgedehnte Sicht der Geschichte und ein flaches Verständnis der Lehre der Kirche. Die Behauptung, dass katholische Kritik an Homosexualität und LGBT-Ideologie zu Verbrechen führen kann, ist absurd genug, dass die Kirche immer gegen die Sünde gekämpft hat und gleichgeschlechtliche Sexualpraktiken nicht die einzige schwere Sünde sind. Eine andere Sünde ist zum Beispiel Diebstahl. Die Geschichte kennt jedoch den Fall des Völkermords an Dieben nicht.

In den Worten des Erzbischofs von Empörung Jędraszewskiego Sie den Schatten Zensurversuche der Kirche zu sehen, die die Wahrheit über die menschliche Natur sagen, Liebe, Sexualität und die Familie in der Opposition ist „diese Welt“, die Welt der Sünde und Nachsicht jede Verschlechterung der menschlichen Launen zu akzeptieren. Der Widerstand gegen "diese Welt" ist jedoch Aufgabe der Kirche und ihrer Hirten - mit einem Wort: Es muss so sein! "Wenn die Welt Sie hasst, wissen Sie, dass er mich zuerst hasste. Wenn Sie von der Welt wären, würde die Welt Sie als Ihr Eigentum lieben. Aber weil du nicht von der Welt bist, weil ich dich von der Welt auserwählt habe, hasst die Welt dich "- sagte Jesus auf den Seiten des Evangeliums des Heiligen. Jana (J 15, 18-20).

Die zeitgenössische Ideologie "dieser Welt" ist - wie die früheren "großen" Ideologien mit dem Marxismus an der Spitze - total. Sie will nicht nur die Manieren ändern, sondern auch die Natur des Menschen revolutionieren. Genderisten fördern das Umstürzen des Sexualitätsverständnisses, so dass der Mann selbständig "entscheiden" kann, ob er ein Mann oder eine Frau ist. Heutzutage wird es selbst für die Revolutionäre schwierig, die "Anzahl der Geschlechter" und die "sexuelle Orientierung" zu zählen.

Wie Professor Dariusz Oko in einem Gespräch mit PCh24 feststellte, drängen Gender-Ideologen direkt auf die Zerstörung der christlichen Kultur und des Christentums im Allgemeinen. Sie fordern die Fesseln, die sie angeblich der menschlichen Sexualität auferlegen, was wiederum zum Paradies auf Erden führen wird. Daher gibt es für die Geschlechter zahlreiche Anreize, sich ungezügelten und uneingeschränkten Sexualpraktiken zu widmen, insbesondere homosexueller Natur. Wir sehen also deutlich: Wenn niemand, der bei klarem Verstand ist, es Marxisten erlauben würde, die Wirtschaft zu lenken, griffen Anhänger des Genderismus oder der Mutation des Marxismus die Familie und die menschliche Sexualität an. Jetzt strecken sie ihre Hände nach dem Jüngsten aus "(für:" Marxismus für die, die vom Geschlecht besessen sind ", PCh24.pl).

Der Fortschritt der "Regenbogenrevolution" wird auch von Dr. Aldona Ciborowska beschrieben. „Forschung MA Peeters zeigen, dass die globale Revolution konstruierte künstliche Sprache in solchen Konzepten zur Durchführung von neomarksiści ausgedrückt und Formulierungen mögen. Geschlecht, Vielfalt des Geschlechts, der das Recht auf sexuelle Orientierung, Autonomie sexuelle Gesundheit und sexuelle Rechte, reproduktive Gesundheit und Rechte, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts , nachhaltige Entwicklung, verschiedene Formen der Familie ...

Diese Sprache wird intern widersprüchlich übertragen, künstliche Ethik - Anti-Ethik, die Gut mit Böse vermischt und so den Sinn und den inneren Zusammenhalt des Rechts zerstört, zerstört das Recht als Recht. Diese künstliche Ethik in Formulierungen zum Ausdruck gebracht, wie das Recht, das Recht auf sichere Abtreibung, in-vitro-Fertilisation, das Recht auf Vergnügen, freie Liebe, Lebensqualität, peer education, Sensibilität für Geschlechterfragen, sexuelle Vielfalt, Safer Sex ... freiwillige chirurgische Empfängnisverhütung zu wählen ...

Forschung MA Peeters zeigt , dass die westliche Kulturrevolution als die sexuelle Revolution und der feministischen auf der Konferenz Bevölkerung in Kairo umgesetzt (1994) hat mich bereits zu der Annahme geführt , von Politikern von allen Seiten - oft uninformiert in die Revolution zu machen - von der Handarbeit , die Sprache und die künstliche Ethik. Auf diese Weise bezog die Revolution sie stillschweigend in ihre Expansion ein: Sie vereinnahmte Bildung und Erziehung, Kultur und Kunst, Politik, Medien und Gesundheitsdienste. Darüber hinaus kam die revolutionäre Erzählung leise hereindurch Filme, Seifenopern, Anti-Märchen, Spiele, die von Alchemisten mit Worten und Bildern durchdacht wurden. Das Ziel ist es, die Mentalität der Empfänger zu ändern, so dass der Mann aufhört, an sich selbst als Person zu denken und anfängt, in Bezug auf - Sexualität zu denken. In dieser Perspektive werden echte Weiblichkeit und Männlichkeit, ein angemessenes Verständnis von Ehe und Familie, Eltern und Kindheit, die Knechtschaft zwischenmenschlicher Beziehungen und die Bedeutung von Rollen in Bezug auf die wahre Identität von Menschen lächerlich gemacht "- lesen Sie im Text von Dr. Ciborowska "Globalisten, Neomarxismus und Geschlecht" (opoka.org.pl).

"Als Ergebnis der Forschung des Priesters prof. dr hab. Tadeusz Guza (KUL), diese radikalisierte Revolution wurde in den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts von den Ideologen der Frankfurter Schule wie Th. W. Adorno, M. Horkheimer, H. Marcuse, J. Habermas, die Wurzeln dieser intellektuellen Deformationsie greifen auf die Luther-Reformation zurück, die das Bild Gottes deformierte - er sagte, Gott sei ein Trieb, ein Prozess, der immer von sich selbst geschaffen wurde, gleichzeitig gut und schlecht oder innerlich widersprüchlich. So verstanden, wurde Gott eine Antiform des rebellischen Denkens, die der Struktur des katholischen Denkens widersprach, in der Gott das absolute Gut, die Schönheit, die Wahrheit, die Gerechtigkeit ist und in ihm kein Übel ist. So führt der Nachfolge Christi auf die Wahl des Guten, Schönheit, Wahrheit richtig wie die Freiheit des Menschen orientiert, weshalb ist zum Beispiel die Wahl der Abtreibung, also töten Mann in der Gebärmutter der Mutter in.. Gute Bedingungen wird nie eine gute Wahl sein, ihre eigene Identität als Frau zu negieren oder als ein Mann - Spaßbei der Geschlechtsumwandlung - es wird keine gute Wahl sein - weil es für eine Frau nicht zutrifft, dass sie potenziell ein Mann werden kann (und umgekehrt) "- fügt er hinzu.


Beachten Sie, dass dies sind nur einige katholische Meinungen (siehe auch:. Geschlecht als Marxismus , gosc.pl) auf genderyzmu - die neueste Mutation des Marxismus, der in seiner Agenda ist die Zerstörung von menschlichen und natürlich gezeugten Sexualität und der Familie, die als beide verstanden Teil der Förderung der Homosexualität gleichgeschlechtliche Sexualpraktiken sowie Postulate streng politischer Natur . Es ist daher klar, dass die Forderungen der LGBT + -Lobby zu einer gewaltigen sozialen Krise führen müssen. Daher ist es die Pflicht der Kirche, die Bürger vor der Ausbreitung der Sünde und den gefährlichen Ideologien zu schützen, die dahinter stehen. Erzbischof Marek Jędraszewski erfüllt diese Pflicht in angemessener Weise.

Quelle: Twitter / Facebook / TOK FM / niezalezna.pl / opoka.org.pl / PCh24.pl

Michał Wałach

DATUM: 2019-08-03 10:54

Read more: http://www.pch24.pl/dlaczego-arcybiskup-...l#ixzz5vcKpn3AY


von esther10 03.08.2019 00:59

Kim lässt seinen Trump-Gesandten hinrichten
Posten Sie (0) › Welt


Nach Gipfelpleite

Nach dem erfolglosen Gipfel mit Trump wurde Kim Hyok Chol erschossen.

Nach dem ergebnislosen Gipfeltreffen von Hanoi hat Nordkorea einem südkoreanischen Zeitungsbericht zufolge seinen Sondergesandten für die USA hingerichtet. Kim Hyok-chol sei nach seiner Rückkehr im März am Mirim-Flughafen bei Pjöngjang erschossen worden, berichtete die Tageszeitung "Chosun Ilbo" am Freitag unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

Kim Hyok-chol hatte zusammen mit dem US-Gesandten Stephen Biegun das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un vorbereitet.

APACHINA---NKOREA---US---NU.jpg
© AFP


Kim Hyok-chol ist der Mann mit dem blauen Hemd in der Mitte

5 Hinrichtungen
Neben Kim Hyok-chol seien vier weitere hochrangige Mitarbeiter des nordkoreanischen Außenministeriums nach einer "Untersuchung" hingerichtet worden. Nach Angaben der Zeitung wurde zudem die Übersetzerin des nordkoreanischen Machthabers, Shin Hye-yong, nach dem Gipfel in ein Gefangenenlager geschickt. Sie habe einen neues Angebot Kims kurz vor dem Abbruch der Gespräche mit Trump nicht übersetzt.

Auch der hochrangige Vertreter der kommunistischen Partei Nordkoreas, Kim Yong-chol, wurde der Zeitung zufolge in einem Arbeitslager eingesperrt. Er hatte als Gesandter in den Atomgesprächen mit US-Außenminister Mike Pompeo verhandelt.



Bei dem Gipfeltreffen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar hatten Trump und Kim keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung Nordkoreas erzielt. Nordkorea hatte eine Aufhebung der Sanktionen gefordert, nach Angaben aus US-Regierungskreisen im Gegenzug aber nur angeboten, Teile der Atomanlage Yongbyon stillzulegen.
https://www.oe24.at/welt/Kim-laesst-sein...ampaign=amplify



von esther10 03.08.2019 00:43

Guest Op-Ed - Widerstand gegen die Versuchung, das Vaterunser zu verändern: "Ein ketzerischer Geist betritt die Kirche, wenn der Mensch sich selbst zum Maß für Gottes Wort macht"
Diakon Nick Donnelly



Ein ketzerischer Geist tritt in die Kirche , wenn sich der Mensch das Maß Gottes macht ‚ s Wort, anstatt Gott ‘ Wort s das Maß des Menschen ist ' s Gedanken. Diese hubristische Umkehrung ist die Definition des Modernismus. Papst Pius X. identifizierte, was das Herzstück dieser modernistischen Mentalität gegenüber der Heiligen Schrift ist, " eine Philosophie, die der Negation Gottes entlehnt ist und ein Kriterium, das aus sich selbst besteht " . ( Pascendi dominici gregis, 34. )

Einer der besseren Teile des Zweiten Vatikanischen Konzils warnte, dass die Authentizität der Auslegung des Wortes Gottes von der strikten Einhaltung der dreifachen Vereinigung von heiliger Überlieferung, heiliger Schrift und Lehramt abhängt, die „ so miteinander verbunden sind, dass man ohne die anderen nicht bestehen kann “ . ( Dei verbum, 10. ) Jede Interpretation, die diese dreifache Vereinigung ignoriert, indem sie zum Beispiel einen Strang betont, um die beiden anderen auszuschließen oder sogar zu widersprechen, wird sofort verdächtigt, aus einem ketzerischen Geist zu stammen. Mit dem obigen Verständnis werde ich Franziskus ' Wechsel zum Vater unser untersuchen.

Francis ' s Änderung des Vaterunser

Sowohl das Französisch und Italienisch Bishops ' Konferenzen haben die sechste Petition des Vaterunsers mit der Förderung dieses Pontifikats geändert. Francis gab 2017 ein Interview, in dem er seine Unterstützung für Veränderungen erklärte , um uns nicht in Versuchung zu führen :


Das ist keine gute Übersetzung. Ich ' bin derjenige, der fällt. Aber es ' s nicht (Gott), der mich in Versuchung schiebt , um zu sehen , wie ich fallen. Nein, ein Vater macht das nicht. Ein Vater hilft uns sofort auf. Derjenige, der uns in Versuchung führt, ist Satan. Das ‚ s Satan ‘ s job.The Französisch haben das Gebet als modifizierte ‚ don ‘ mich t verlassen in Versuchung zu fallen, " weil ich es bin , die fallen; es isn ' t Wer mich in Versuchung führt. ( Catholic Herald. 8. Dezember 2017 ).

Während seiner Katechese über Vaterunser Mai 2019 Francis auf seine Behauptung erweitert Darüber hinaus ‚ führe uns nicht in Versuchung ‘ ist ‚ ein bisschen wackelig ‘ als Übersetzung:

Wir müssen Gott als Quelle der Versuchungen ausschließen, die die Menschheit auf ihrem Weg behindern, als ob Gott selbst auf der Suche nach seinen Kindern wäre und Fallstricke und Fallen aufstellt. Die Christen haben nichts mit einem eifersüchtigen Gott zu tun, der mit der Menschheit konkurriert oder wer sie gerne testet. Dies sind Bilder vieler heidnischer Gottheiten ... Während der schlimmsten Momente im Leben, der unerträglichsten, der quälendsten, wacht Gott mit uns, Gott kämpft mit uns, er ist immer in der Nähe. Warum? Weil er ein Vater ist. ( CNS, 1. Mai 2019 ).

Einen Monat später die italienischen Bischöfe folgten dem Beispiel der Französisch und änderte die sechste Petition ‚ Sie nicht uns zu Versuchung verlassen ‘ .

Es ist anzumerken, dass Franziskus keine exegetische oder sprachliche Grundlage für seine Behauptung liefert, dass „ uns nicht in Versuchung führen “ keine gute Übersetzung ist; weder referenziert er die Kirchenväter , die auf dem Herrn schrieben ' s Gebet noch die Lehre der früheren Päpste . Stattdessen scheint sich Franziskus ausschließlich auf sein eigenes eigenwilliges " misericordia " Verständnis von Gott zu verlassen. Francis behauptet , dass Gott keine Rolle spielt Satan ‚ s Versuchung des Menschen und Gott ‘ s einzige Rolle in Versuchung ist väterliche Unterstützung zu geben , uns zu erholen zu helfen , wenn wir erlegen sind und gesündigt. Er scheint auch anzunehmen, dass Satan ein unabhängiger und freier Agent als Versucher ist. Die Frage ist, sind Francis ‚ s Annahmen über Gott ‘ s nicht-Rolle in Versuchung und Satan ' s Frei rein als Versucher in Übereinstimmung mit dem Heiligen Schrift, heiligen Tradition und das Lehramt?

Heilige Schrift und heilige Überlieferung über die Versuchung

In der Heiligen Schrift ist klar, dass Gott kein Mittel der Versuchung ist, weil seine göttlichen Eigenschaften das Böse absolut ausschließen, insbesondere seine absolute Vollkommenheit ( Mt 5,48 ), absolute Wahrhaftigkeit (Hb 6,18) und absolute Heiligkeit ( Is 6,3 ). Als St. James sagt, " Keiner sage , wenn er versucht wird, ‚ ich von Gott versucht werde ‘ ; denn Gott kann nicht mit dem Bösen versucht werden und er selbst versucht niemanden. ' ( Jas 1: 13-14 ). Wir können davon nehmen , dass es ‚ s wichtig , nicht Gott zu unterschätzen ‘ Gesamt Abneigung gegen Sünde - es ‚ s nicht in erster Linie ein Vater ‘Seine Liebe, die es Gott unmöglich macht, uns zu versuchen, sondern seinen totalen Hass auf die Sünde.

Trotzdem bestehen weltliche Klassiker wie Dame Mary Beard darauf, dass die genaueste Übersetzung der sechsten Bitte unseres Vaters die der heiligen Überlieferung bleibt und uns nicht in Versuchung führt . ( Lifesite News, 13. Juni 2019 ). Das Paradoxon des absolut vollkommenen, wahrheitsgemäßen, heiligen Gottes, der uns in Versuchung führt, führt uns in das Geheimnis seiner Beziehung zu Satan und den Dämonen - Kreaturen, die absolut böse sind - und Kreaturen mit einer Neigung zu bösen Handlungen - Mensch.

In der Heiligen Schrift ist klar, dass Gott dem Satan als Versucher keine Handlungsautonomie verleiht. Im Gegensatz zu Gnosis, versteht das Christentum , dass der Teufel nicht ein unabhängiges dualistische Prinzip in der Schöpfung ist, bleibt aber ein Wesen in sein von Gott gehalten und in Gott enthalten ' s Heilsplan Entfaltung in der Weltgeschichte und die Geschichte jedes einzelnen.

Darüber hinaus erklärt der heilige Cyprian, dass uns nicht in Versuchung führen bedeutet , dass der Gegner nichts gegen uns tun kann, es sei denn, Gott lässt es vorher zu. ‚ ( Auf der Herr ‘ s Gebet, 25.) Während Cyprian am Beispiel der Arbeit verwiesen hätte diesen Punkt zu illustrieren, sucht er zu erklären , dass ‚ Macht dem Bösen im Verhältnis zu unseren Sünden gegeben ist ‘ mit einem Zitat Gott ' s Antwort auf King Solomon ‚ s schweren Sünden, ‘ Und der Herr aufgewühlt Satan gegen Solomon ' . (1 Kg 11:14 ). Gott 's Gerechtigkeit, Allmacht und Vorsehung sind die Bedingungen , in dem der Teufel wirkt, und daher ist es völlig falsch ist zu implizieren , dass ‚ Satan ‘ s Job ' als Versucher ist autonom von Gott.

Die Heilige Schrift ist auch klar , dass Gott zeigt nicht nur einen Vater ' s Sorge zu sündige Menschen, die Versuchung erliegt. Der heilige Cyprianus bemerkt, dass Gott die Versuchung zu zwei Zwecken zulässt: „ zur Bestrafung, wenn wir sündigen, und zur Ehre, wenn wir bewiesen werden “ .

Versuchung als Strafe

Die Karikatur von Gott als nur ein fürsorglichen Vater schließt völlig Schrift ‚ s heilsame Weisheit über Gott ‘ s Strafe von unrepentant Sündern. Gott will die Errettung eines jeden Menschen, übt aber eine medizinische und strafrechtliche Bestrafung auf diejenigen aus, die seinen Willen ablehnen. Gott bestraft nicht nur verhärtete, gewohnheitsmäßige Sünder mit dem Leiden der zunehmenden verdorbenen Folgen ihrer Sünde ( Röm 1,24-32 ), sondern er bestraft sie auch, indem er ihnen gestattet, in moralische und spirituelle Blindheit für die tödliche Gefahr ihrer nicht begangenen Sünde zu versinken ( Ep 4: 8.) Beide Strafen beinhalten das Erliegen einer Abwärtsspirale erniedrigender Versuchungen vom Teufel und von sich selbst, die Gott aus Respekt vor dem freien Willen dämonischer und menschlicher Wesen zulässt. Diese Strafen sind nicht rachsüchtig, sondern Ausdruck von Gott ' s Gesamt Abneigung gegen die Sünde und die Achtung der freien wird er gegeben hat. Ja, Gott ist ein besorgter Vater für diejenigen, die bereit sind, Buße zu tun und die Gnade der Erkenntnis von Sünde, Reue und Bekehrung geben. aber für diejenigen, die sich ihrer Sünde widersetzen, ist er ein unerbittlicher, unerbittlicher Richter, wie es die Höllenfeuer zum Ausdruck bringen.

Versuchung als Ruhm, wenn wir bewiesen sind

Auf den ersten Blick erscheint die Behauptung von Cyprian , Gott erlaube Versuchung " als Ruhm, wenn wir bewiesen werden " , rätselhaft und kontraintuitiv, indem er die unmittelbare Gefahr der Sünde mit Ruhm in Verbindung bringt. Es besteht jedoch keine Dimension der menschlichen Existenz unbeeinflusst von unserem Herrn ‚ s Menschwerdung und österliche Geheimnis - Christus ‘ s glorreichen Sieg über Satan am Kreuz verwandelt Versuchung für diejenigen , die, durch Demut und Gehorsam, auf dem schmalen Weg der christlichen Vollkommenheit geheiligt . So wie der Vater und der Heilige Geist wollte der Sohn ‚ Verherrlichung s durch seinen Sieg über den Teufel ‘Als Versuchung will Gott unsere Heiligung, indem wir mit seiner Gnade die Prüfung unseres Glaubens und die moralische Konformität mit seinen Geboten überwinden. Das Leben der Heiligen offenbart das wunderbare Wunder, dass Versuchungen Anlass für das Wachstum der Heiligkeit sind.

Fr. Matthias Scheeben suchte etwas von dem Wunder Gottes zu vermitteln ‚ s drehen sündiger Mensch ‘ Erfahrung von ‚ völliger Trostlosigkeit ‘ in Herrlichkeit:

Gott lässt zu, dass die Hölle wütet, dass sie ihre ganze Macht entfaltet, um später ihr Werk noch ruhmreicher zu zerstören, um den noch größeren Triumph über sie zu feiern, um sich den Sieg zu entreißen und ihre Niederlage einzuleiten Umso beschämender, als es glaubt, dass es allein der Feldherr bleibt. So hat Gott die Hölle das erste Mal besiegt, als er erlaubte, dass sie sogar seinen Gesalbten mit ihrem Stich durchbohrte; es verlor den Stich und versank machtlos zu Füßen dessen, den es zu zerstören wagte. ( The Mysteries of Christianity , S. 309-310).

Das Lehramt für Versuchung

Der Katechismus des Konzils von Trient war in Bezug auf die freizügige Rolle Gottes in der Versuchung viel deutlicher als der moderne Katechismus der katholischen Kirche . Trent untersucht ausdrücklich, warum wir beten, " führe uns nicht in Versuchung " :

... wir werden die von ihm in Versuchung geführt werden, der , obwohl er selbst uns nicht dazu verleiten , noch kooperiert mit uns in Versuchung, noch gesagt wird , zu versuchen , weil er uns nicht verhindern , dass versucht wird oder durch Versuchungen überwunden wird , wenn er in der Lage ist Um dies zu verhindern ... Manchmal jedoch fallen wir, indem wir vom gerechten und geheimen Gericht Gottes zur Bestrafung unserer Sünden allein gelassen werden.

Trent artikuliert St. Paul und St. Cyprian Dadurch ' s Verständnis von Gott erlaubt Versuchung als Strafe. Trent hob auch den anderen Strang von Cyprian ‚ s Einblick in Gott ‘ s doppelten Zweck für Versuchung, unsere Heiligung und Herrlichkeit:

Die Versuchung lehrt uns, uns selbst, das heißt unsere eigene Schwäche, zu erkennen und uns unter der mächtigen Hand Gottes zu demütigen. und wenn wir mannhaft kämpfen, erwarten wir eine immerwährende Krone des Ruhms.

Der Katechismus der katholischen Kirche, dem die Klarheit von Trient fehlt, bezieht sich nicht auf Gott, der die Versuchung zur Bestrafung oder zum Ruhm zulässt, sondern auf den heiligen Paulus über Gott, der eine Grenze der Versuchung und ein inhärentes Mittel zur Flucht zulässt. (1. Korinther 10,13 ). So anders als Francis, der Katechismus tut Gott anerkennen ' s Rolle in Versuchung zu einem gewissen Grad. Es teilt jedoch seine Neigung, Gott von der Versuchung zu distanzieren und damit seine Gerechtigkeit, Allmacht und Vorsehung herunterzuspielen. In der Tat bereitet der Katechismus den exegetischen Boden, losgelöst von Tradition und früherer Lehrlehre, für die Innovation von Franziskus vor :

Es ist schwierig, das griechische Verb zu übersetzen, das von einem einzigen englischen Wort verwendet wird: Das Griechische bedeutet sowohl " Lassen Sie uns nicht in Versuchung geraten " als auch " Lassen Sie uns nicht Versuchung nachgeben " . " Gott kann nicht vom Bösen versucht werden und er selbst versucht niemanden " . ( Jas 1:13 ). Wir bitten ihn, uns nicht den Weg zu erlauben, der zur Sünde führt. ( CCC 2846 ).

Die neue Französisch Auslegung der sechsten Petition - ‚ don ‘ t mich verläßt in Versuchung zu fallen ‚ - und die neue italienische Interpretation -‘ Sie nicht uns zu Versuchung verlassen ‚ - ist sehr ähnlich wie die Katechismus ‘ s Interpretation in der Fülle zu verlassen der Heiligen Schrift und der heiligen Tradition.

Was meinen wir, wenn wir beten, uns nicht in Versuchung führen ?

Wenn wir die Schrift, Tradition und Lehramt annehmen ‚ s Beharren darauf , dass Gott Versuchung für unsere Strafe oder Verherrlichung erlaubt, was ist das ausdauernde Verständnis dessen , was wir ‘ re beten für durch die sechste Petition? Mit Bezug auf Job ‚ s Schluss , dass ‘ die ganzen menschlichen Lebens auf der Erde Test ist ‚ ( Job 7: 1 ), sagt Origenes wir ‘ nicht von der Versuchung verschont werden wieder zu beten, was unmöglich wäre, " aber so , dass wir nicht überwunden werden, wenn wir getestet werden ' . ( Über das Gebet, 9 ). Wie St. Paul erklärt, 'Gott ist treu und er wird dich nicht über deine Kräfte hinaus versuchen lassen, aber mit der Versuchung wird er auch den Weg der Flucht bereitstellen, damit du es ertragen kannst . ' (1. Korinther 10,13 ). Unser Herr ‚ s sechste Petition zeigt uns , dass es zwingend notwendig ist , dass wir für Gott beten ‘ s Hilfe nicht über unsere Kraft versucht werden, die Mittel zur Flucht zu erkennen , er mit jeder Versuchung bereitstellt , die er erlaubt und den Schmerz der Versuchung zu ertragen , wenn es kommt als Strafe oder als Mittel des Ruhms, wenn es bewiesen wird.

Papst Benedikt XVI. Hat eine Umschreibung der Absicht der sechsten Petition verfasst, die der Schrift und der Tradition entspricht:

Wenn wir es beten, sagen wir zu Gott: „ Ich weiß, dass ich Prüfungen brauche, damit meine Natur gereinigt werden kann. Wenn Sie sich entschließen, mir diese Prüfungen zu schicken, wenn Sie dem Bösen wie bei Hiob einen gewissen Handlungsspielraum einräumen, dann denken Sie bitte daran, dass meine Stärke nur so weit geht. Don ' t meine Fähigkeit überschätzen. Don ' t zu weit eingestellt , die Grenzen , innerhalb denen ich versuche sein kann, und nahe sein , mich mit schützender Hand , wenn es zu viel für mich wird “ . ( Jesus von Nazareth. Band 1, S. 163. )

Stehen wir einem Neomarkionismus gegenüber?

Gott Durch die Beschränkung ‚ Beteiligung in Versuchung, die fürsorgliche Pflege des Vaters - eine Pflege am Beispiel der Vater in seinem Lieblings Neuen Testament Verlorener Sohn - Francis bestreitet die komplexere Offenbarung Gottes ‘ s Rolle bei der Zulassung Versuchung , wie sie in Büchern des Alten Testaments, wie 1 Könige und Hiob. Indem er den gesamten Kanon der Schrift in dieser Angelegenheit ignoriert, läuft er Gefahr, in die Falle des Marcionismus zu geraten, um die Änderung der sechsten Petition zu rechtfertigen.

Der Ketzer Marcion ' s Vorstellung von Gott konzentrierten sich ausschließlich auf das Neue Testament, unter Ausschluss des Alten Testaments, eine falsche Unterscheidung zwischen dem absolut gerechten und heiligen Gott des Alten Testamentes und der barmherzigen und liebenden Gott des Neuen Testaments zu machen. Darüber hinaus führte die Vorliebe von Marcion für die Schrift, die nur einen barmherzigen Gott darstellte, dazu, dass sie auch das Neue Testament falsch darstellten.
Wie Origenes in seinem Kommentar zum Vater unser unter Bezugnahme auf Römer 1: 22-27 erklärte:

Wir sollten uns denen stellen, die die Göttlichkeit teilen und den guten Vater unseres Herrn als vom Gott des Gesetzes entfernt betrachten. Führt nicht der gute Gott jemanden, der im Gebet versagt, zur Prüfung? Übergibt der Vater des Herrn nicht diejenigen, die auf irgendeine Weise gesündigt haben, der Unreinheit in den Wünschen ihres Herzens, damit sie ihren Körper untereinander entehren könnten?
( Zum Gebet, 12. )

Origenes warnte, dass diejenigen, die von der Schrift geplagt werden, die den Gott der Gerechtigkeit und Heiligkeit und seine Beteiligung an Versuchung und Bestrafung darstellt, „einen anderen Gott geschaffen haben als den, der Himmel und Erde geschaffen hat “ . ( Ebenda, 13. )

Die aktuelle neuartige Interpretation der sechsten Petition verdeutlicht die Gefahr, die von der heiligen Tradition bewahrte Weisheit zu ignorieren. Dies verrät eine Mentalität der Moderne, vor der Papst Pius X. gewarnt hat:

Wenn man sie über ihre Werke in den heiligen Büchern sprechen hört, in denen sie so viel Unvollkommenes entdecken konnten, könnte man sich vorstellen, dass vor ihnen niemand jemals durch die Seiten der Heiligen Schrift geschaut hat, während die Wahrheit darin besteht, dass es sich um eine ganze Menge handelt von Ärzten, die ihnen in Genialität, Gelehrsamkeit und Heiligkeit unendlich überlegen sind, haben die heiligen Bücher in jeder Hinsicht gesiebt und Gott immer mehr gedankt, je tiefer sie in sie gegangen sind göttliche Huld, wenn man sich dafür einsetzt, so zu den Menschen zu sprechen. ( Pascendi dominici gregis, 34. )

Labels: Diakon Nick Donnelly
Von New Catholic am 8/01/2019 10:23:00 AM
https://rorate-caeli.blogspot.com/
+++
https://beiboot-petri.blogspot.com/

von esther10 03.08.2019 00:39

Amazonischer neoimperialismus

Von Carlos Esteban | 03. August 2019


In der Amazonas-Synode sind die Ureinwohner am unwichtigsten.

Die Amazonier sind hier eingeladen, zu steinigen, bis zu dem Punkt, dass eine ganze Synode organisiert werden kann, um angeblich ihre Bedürfnisse zu untersuchen und sie zu überwinden, ohne dass diese Länder auf natürliche Weise eingreifen, aber auf jeden Fall als folkloristisches Accessoire oder dekoratives Element voller bunt

Am Ende saugen die Menschen nicht am Finger und das Offensichtliche wird unsichtbar. Niemand, der mehr als ein paar Minuten Zeit investiert hat, kann ignorieren, dass der faszinierende Amazonas-Regenwald nur ein malerischer Hintergrund und ein Vorwand für die Bewältigung dieser Probleme ist Interesse an Prälaten aus dem sehr zentralen und sehr reichen Westen.

Aber die Tatsache selbst ist nicht nur beleidigend für diejenigen, die versucht werden zu täuschen, sondern auch, ganz besonders, für diejenigen, die von Comparsa in diesem Abenteuer des veralteten Progressivismus mitgenommen werden. Denn ja, es ist manueller Progressivismus, kopiert in den Brief des weltlichen Vademecums und vereinfacht zum Lächerlichen mit seiner modernen Anbetung der Waldgeister.


Kurz gesagt, es ist eine weitere arrogante Demonstration des fortschreitenden Neokolonialismus. Der Westen wurde einmal im klassischen Imperialismus getäuscht, indem er von der "Bürde des weißen Mannes" sprach, indem er auf Kipling zurückgriff und seine Mission verkündete, den Wilden vor seinem Elend und seinem dummen Aberglauben zu retten und das Licht des Fortschritts und der Straßen zu bringen , Gesetze und Wissenschaft.

Das war in gewissem Glauben gelebt und vielleicht in den meisten Fällen eine vorschnelle Tarnung, mit der er seine entfesselte Gier bedecken konnte. In jedem Fall war der Eingeborene ein passives Subjekt seiner guten Tat, eine imaginäre Entelechie und keine wirklichen Männer und Frauen, eine Projektion unserer Vorstellungskraft.

Aber progressives Denken wird mit dieser westlichen Arroganz nicht gemacht; es hat sich nur umgedreht. Der Wilde, für den es unsere heilige Mission war, aus der Dunkelheit der Unwissenheit herauszukommen, ist jetzt der gute Wilde, in Gemeinschaft mit der Natur, von dem wir lernen müssen. Aber auch in diesem Fall zählt, was wir Westler denken, unsere Idee. Sie sind keine wirklichen Menschen, sie sind ideologische Projektionen; Sie sind das, was wir vorher in ihnen sehen wollten. Deshalb hören wir nie von ihnen, als wäre sie ein ganz anderes Wesen, eine Seele mit einem ewigen Schicksal und einer Erlösung, die sie frei annehmen oder ablehnen kann: Sie sind alle wie Klone, alle sehr weise und exotisch, alle undeutlich Kinder von Göttin Erde und ihre Geister.

Gestern haben wir über den Artikel gesprochen , den der katalanische Jesuit Víctor Colina gewidmet hat, gegen den wir einige Einwände erheben müssen. Er zitierte ihn 'in extenso', aber ich möchte hier einen Satz wiedergeben, den ich kommentarlos hinterlassen habe: „Was im Hintergrund Es stört seine Kritiker, dass seine Theologie von der Realität ausgeht, von der Realität der Ungerechtigkeit, Armut und Zerstörung der Natur und von der Realität des kirchlichen Klerikalismus. “ Nun, Vater, lies das Arbeitsdokument der Synode noch einmal durch und sage mir mit meinem Herzen in der Hand, ob das "von der Realität ausgehen" oder von einer idyllischen, absolut erfundenen Postkarte des Amazonas stammen soll.

Die Amazonen existieren nicht, um unsere theologischen, pastoralen oder ideologischen Theorien zu veranschaulichen, geschweige denn als beschämende Entschuldigung, um über sie zu sprechen, als ob sie nicht im Vordergrund stünden, wie es bei sehr kleinen Kindern der Fall ist, oder um sie als Entschuldigung für launische Neuerungen der Theologen zu verwenden Mode (aus der ganzen Welt) will man in den Pfarreien von München oder Los Angeles vorstellen. Dieses Panorama weiser und glücklicher Inder in Gemeinschaft mit der Natur, dessen einziges Problem die Invasion des bösen weißen Mannes ist, ist eine Phyto, die extreme Enthaupterung, die Hoffnungslosigkeit eines Lebens ohne Horizonte, brutale Ignoranz, sehr grobe Sitten und vor allem die Notwendigkeit, dass sie wie alle anderen die Frohe Botschaft von Christus hören müssen, viel mehr, als in ihren paläolithischen geistigen Vorstellungen gehört zu werden
https://infovaticana.com/2019/08/03/el-n...ismo-amazonico/
+
https://adelantelafe.com/sinodo-del-amaz...o-vaticano-iii/

.

von esther10 03.08.2019 00:33

Synode des Amazonas oder des Vatikanischen Konzils III?
Von Roman Corrispondenza -29.07.2013



Für uns alle Katholiken wird das Panorama in der Heiligen Römisch-Katholischen Apostolischen Kirche von Tag zu Tag schwärzer.

Die linke Offensive, die durch die Bischofssynode am Amazonas vorbereitet wird, deutet auf eine wahre Revolution hin, nicht nur in Bezug auf die Sichtweise der Kirche, sondern auch mit apokalyptischen Überlegungen für die gesamte Weltordnung.

Kürzlich wurde das Dokument Instrumentum laboris veröffentlicht , das das Muster dieser Synode definiert. Es ist wirklich beängstigend! Genauer gesagt könnte man es das Vorbereitungsdokument für Vatikan III nennen, da die panamazonische Synode für Vatikan II ist, wie es für das Konzil von Trient ist.

Mit anderen Worten, die wahre Explosion pastoraler und lehrmäßiger Veränderungen, die durch das Zweite Vatikanische Konzil in der Kirche hervorgerufen wurde, wird mit der Gründung der Amazonas-Kirche wiederholt, jedoch in einem viel ernsteren und radikaleren Kontext. Die ohnehin unmögliche Hermeneutik der reinen Kontinuität und verdunstet einfach.

Um besser zu verstehen, was ich sage, müssen wir auf das antimoderne Pontifikat des hl. Pius X. zurückgreifen, der sein Leben im Kampf gegen die Moderne regierte, eine Häresie, die seiner Meinung nach alle Häresien enthielt.

Nach San Pío X begann sich der Kampf gegen den Modernismus zu lockern, was später zum allmählichen Aufstieg einer Doktrin führte, die der gleichen Moderne entspricht, die in scheinheiligen Erscheinungen verhüllt ist, dem sogenannten Progressivismus .

Gleichzeitig stahl eine sentimentale Erweichung, die in den Seelen der Katholiken erzeugt wurde, ihre Kampfbereitschaft und vermittelte einen Geist des Gebens, der Konzession und der Süße, der bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil noch verstärkt wurde.

Sobald die Katholiken ausreichend geschwächt waren, war es möglich, die "Neuheiten" des Zweiten Vatikanischen Konzils und dann die zunehmende Entstellung des katholischen Geistes und des entsprechenden Geistes in Gang zu setzen. Die Befreiungstheologie gewann an Fahrt und die katholische Linke wurde sehr stark.

Ein Teil der Gläubigen wurde vom Progressivismus skandalisiert und abgelehnt. Statt traditioneller katholischer Spiritualität wurde ihnen ein Charismatismus amerikanischer Pfingstprotestanten angeboten.

Diese Veränderung in der Kirche hat viele Katholiken mit schwachem Glauben empört, die sich mangels tiefer Überzeugung entschieden haben, sie im Austausch gegen protestantische Religionen aufzugeben.

Die Hirten haben nichts Relevantes getan, um die Schafe zurückzubringen, denn die ökumenische Haltung der katholischen Linken lehrt, dass der Religionswechsel nicht ernst gemeint ist. Aus diesem Grund konnten wir vom Zweiten Vatikanischen Konzil bis heute feststellen, dass die brasilianische katholische Herde aufgrund der Gleichgültigkeit der meisten Pastoren von 97% auf etwas mehr als 50% reduziert wurde. Es gibt sogar ein Verbot des "Proselytisierens", dh des Apostolats, um sie wiederzugewinnen.

Gleichzeitig wurde ein immenser Teil des Klerus zunehmend entstellt, verlor seine Heiligkeit, Wiederholbarkeit und Heiligkeit und befreundete sich immer mehr mit den alten Wölfen, die das Rudel dezimierten.

Die Nachrichten über die schwerwiegendsten moralischen Skandale, die von einer großen Anzahl von Geistlichen begangen wurden, füllen die Zeitungen vieler Länder und lassen die Schafe noch ratloser zurück.

Mit tiefer Trauer sehen wir das gegenwärtige Pontifikat, das von ungewöhnlichen Dingen durchdrungen ist, von ununterbrochenen, offen beunruhigenden Einstellungen und oft entgegen der traditionellen Doktrin abschließenden Äußerungen, die in die Seelen einen allgemeinen Zweifel darüber säen, was die katholische Kirche selbst ist, was sie ist wahre und unveränderliche Prinzipien und die Auferlegung der Fragen: Was ist richtig? Was ist falsch

Und genau inmitten dieses religiösen Chaos wird eine Synode einberufen, die praktisch eine neue Kirche ins Leben rufen wird, die dem Stammesleben der Indianer völlig angepasst ist, aber eine neue Phase darstellt, die, wie von den Verantwortlichen angekündigt, auf die Kirche in New York angewendet wird alle zusammen Es ist die Ankündigung einer tiefgreifenden Revolution, die bei den meisten Katholiken die wahre Idee der Kirche völlig zerstören und sie in eine noch nie dagewesene Glaubenskrise stürzen wird.

Wenn dieser Plan erfolgreich ist, werden Katholiken, die sich daran halten, die Religion wechseln und die unermessliche Herde unseres Herrn Jesus Christus wird auf eine Minderheit reduziert. Diese Minderheit wird wahrscheinlich viel zu leiden haben. Aber es wird durch die Verheißung Unseres Lieben Herrn gestützt, dass die Pforten der Hölle nicht gegen die Kirche siegen und mit Ihm den von Unserer Lieben Frau in Fatima verheißenen Triumph des Unbefleckten Herzens Mariens überwinden werden.

Von Marcos Luiz Garcia - 23. Juli 2019

L'articolo- Synode des Amazonas oder des Vatikanischen Konzils III? stammt aus der römischen Korrespondenz Informationsagentur .
https://adelantelafe.com/sinodo-del-amaz...o-vaticano-iii/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/sinod...o-vaticano-iii/
+
https://es.corrispondenzaromana.it/
+
https://adelantelafe.com/
+++




von esther10 03.08.2019 00:30

Wie man der Welt entkommt



Wie man der Welt entkommt

Was müssen Sie tun, um in dieser dringend benötigten und empfohlenen Entfernung von der Welt zu leben? Diese Welt muss als der größte Feind des heiligen Glaubens, der größte Betrüger betrachtet werden - weil er immer mit unserer eigenen Liebe einverstanden ist.

Sie müssen es so weit wie möglich vermeiden. Sie müssen alle unnötigen Beziehungen auflösen, die nur der Unterhaltung dienen. das Unternehmen muss schweigen, nicht mit Enthüllung seiner Meinung zur Eile, und wenn wir denken, dass wir es aussprechen sollten, tut es mutig, unabhängig von den Menschen, die Worte Jesu Christi zu erinnern: Wer mich vor den Menschen verleugnen, muß ich vor dem Vater verweigern Mein (Mt 10,33).


Sie müssen innerlich und äußerlich schweigen. Einige Leute denken fälschlicherweise, dass Schweigen nur für die Seelen gilt, die Gott im Kloster geweiht sind. es wird von jedem gebraucht, der einen inneren Geist haben will. Nicht nur für religiöse Menschen sagte Jesus, dass sie vor Gericht ein Gesetz über jedes vergebliche Wort verabschieden würden (siehe Mt 12,36). Gadatliwość ist ein zuverlässiges Zeichen für eine rücksichtslose und zerstreute Seele. Ich bin überzeugt, dass es nach einem vergeblichen Gespräch nicht einfach ist, sich auf die Tatsache zu konzentrieren, dass es keinen Frieden zum Beten und Lesen gibt.

Aber es reicht nicht aus, mit anderen zu schweigen. Sie müssen sie bei sich behalten, lassen Sie Ihre Vorstellungskraft nicht los, erinnern Sie sich nicht an das, was Sie gehört oder gehört haben, beschäftigen Sie sich nicht mit vergeblichen Gedanken über Vergangenheit und Zukunft. Wie kannst du Gottes Stimme hören, wenn die Seele so innerlich zerstreut ist? Wenn wir uns auf diese Weise mit verschiedenen Themen befassen, wie können wir uns dann auf das Gebet konzentrieren? Es ist eine große Sache, Ihre Vorstellungskraft so zu kontrollieren, dass sie sich nur mit der Gegenwart beschäftigt, mit dem, was wir heute tun, ohne Zugang zu verschiedenen Gedanken zu gewähren, die sich in der Menge tummeln.

Ich weiß, dass wir diese Gedanken nicht haben, nicht von uns abhängen; aber wir können nicht mit ihnen umgehen, achten Sie nicht auf sie.

Es hängt auch von uns ab, dass wir uns von unseren Gedanken entfernen, die eine Ursache für eine Unannehmlichkeit haben, die uns widerfahren ist, für unsere eigene Liebe oder für das Verlangen nach etwas; damit wir diese Not, Empörung oder das Verlangen nach Opfern zu Gott bringen.

Das Üben in der inneren Abtötung ist das effektivste und einzige Mittel, um diese vollkommene Stille der Seele zu erreichen, die die Vorbereitung auf eine enge Vereinigung mit Gott darstellt.

Pater Nicolas Grou SI, Ein Leitfaden für das spirituelle Leben, AA Verlag, Krakau, S. 97-98.

DATUM: 2019-07-27 06:53



GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/jak-oddalic-sie-od-s...l#ixzz5vXZjd600

von esther10 03.08.2019 00:28

Johannes Paul II? Heilig gesprochen und verraten
EINGESTELLT 2. August 2019

Der Rauch des Satans



Wir bieten unseren Lesern zwei Interviews über die am Johannes-Paul-II-Institut durchgeführten Bergogliose-Säuberungen an, die vom Gründer nur noch den Namen tragen.

https://anticattocomunismo.wordpress.com...zato-e-tradito/

MSGR. GRANADOS: "SIE ZERSTÖREN ALSO DAS JOHANNES-PAUL-II-INSTITUT"
In diesem Interview mit der spanischen Website Religion Confidencial , die L a Nuova BQ vollständig übersetzt und berichtet, erklärt der Vizepräsident des Päpstlichen Instituts, Johannes Paul II. , Pater José Granados, wie die neuen Statuten die Identität der Institution ernsthaft bedrohen und denunzieren Manöver zur Beseitigung "unangenehmer" Lehrer.

Donnerstag, 1. August 2019


Mons. Granados
Stimmt es, dass die neuen Gesetze das Erbe von Johannes Paul II. In Bezug auf Ehe und Familie zerstören?

In den neuen Statuten gibt es einen entscheidenden Wendepunkt: die drastische Reduzierung der Moraltheologie. In der offiziellen Erklärung des Instituts vom 29. Juli heißt es, dass die Moraltheologie eine neue Kollokation findet und dass es zwei Lehrstühle für Moral gibt: einerseits die Moral in Bezug auf Liebe und Ehe, andererseits die Ethik des Lebens. Was nicht gesagt wird, ist, dass es nach den alten Gesetzen bereits zwei Lehrstühle geben würde, die diesen Lehren gewidmet sind (einen Lehrstuhl für besondere Moral, für Sexualität und Ehe und einen für Bioethik). Es heißt auch nicht, dass die Moral der Ehe (die der besonderen Moral entspricht) im Lehrplan bis heute nur 3 Credits wert ist, die Hälfte im Vergleich zu anderen Lehren. Die Moral hat sich also halbiert und nicht nur: Den Lehrern, die sie lehrten, wurde das Zeugnis gegeben:Melina, Noriega und für Bioethik Maria Luisa Di Pietro . Besonders besorgniserregend ist die Unterdrückung des Lehrstuhls für Grundmoral, der von Mons. Melina. Sie ist seit 38 Jahren aktiv, für die sie Card unterrichtete. Caffarra, und wir könnten sagen, dass es für die Arbeit des Instituts wesentlich ist, wenn wir bedenken, dass Wojtyla ein Moralist war und dass er ihn dem ersten Präsidenten des Instituts zugeteilt hat. Um die Frage, die mich stellt, zu vertiefen, gebe ich Ihnen ein weiteres Datum, das nicht die Satzung betrifft, sondern die Kurse, die auf unerwartete Weise abgesagt wurden, da sie bereits seit März geplant und vorbereitet wurden: Fast alle polnischen Lehrer wurden entlassen ( Kupkcak, Kwiatkowski) Grygiel). Sie führten Kurse als Experten zu K. Wojtyla / Johannes Paul II. Durch, insbesondere zu seinen Schriften, seiner familiären Spiritualität, seiner Philosophie. Und welche Kurse werden nun angeboten, um das Erbe von Johannes Paul II. Zu vertiefen? Ganz zu schweigen von Professor Maria Luisa Di Pietro und ihren verschiedenen Kursen, bei denen der Vertreter Nummer eins des Kartenbeitrags verschwindet. Sgreccia, die Lehrerin am Institut war und von Johannes Paul II. Hoch geschätzt wurde. Wenn er sich den Lehrplan anschaut, wird er schließlich feststellen, dass selbst die philosophische Anthropologie der menschlichen Liebe, die für Wojtyla so wichtig ist und nur auf einem Lehrstuhl (dh dem von Professor Kampowski ) existiert, nur die Hälfte der Credits in Bezug auf die Lehren erbringt der anderen Stühle.

Welche anderen Änderungen wurden an den Lehren vorgenommen?

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/07/3...aolo-ii-267740/

Bei einer der ersten Audienzen, die Johannes Paul II. Den Lehrern des Instituts gewährte, galt die Karte. Caffarra sagte ihm, dass alle Lehrer bereit seien, für die Elemente der katholischen Lehre zu kämpfen: die Unterweisung von Humanae Vitae über die eheliche Liebe und die Unauflöslichkeit der Ehe. Bisher haben praktisch alle Lehrer, die im Institut unterrichtet haben, diese beiden Wahrheiten verteidigt. Wenn die Namen einiger der neuen Professoren bestätigt werden, werden die Schlüsselaspekte dieser beiden Lehren in Frage gestellt. Wie Sie sagen , dass es das Erbe beibehalten wird Johannes Paul II , Punkt , auf der stark den Heiligen Vater betonte Franz zu wollen , das Institut zu erneuern?

In den neuen Statuten verringert sich das kollegiale Gewicht der ständigen Lehrer, stattdessen wird es eine direkte Macht des Großkanzlers geben. Welche Konsequenzen wird dieser Machtwechsel haben?

Für diejenigen, die die alten Statuten mit den neuen vergleichen, sind mindestens zwei Dinge klar: Erstens nimmt die Präsenz des Lehrkörpers ab (die ständigen Professoren haben nur zwei Vertreter, obwohl sie zuvor alle teilgenommen haben, mit ihren unterschiedlichen Lehren). Dies gilt für die gesamte Existenz des Instituts: Es reduziert den Kollegialbeitrag von Festprofessoren für Dissertationen oder für den Studienplan. Zweitens: Die Ernennung neuer Lehrer, die für eine akademische Gemeinschaft entscheidend sind, liegt jetzt im direkten Ermessen des Großkanzlers. Bei sorgfältiger Prüfung des Verfahrens wird deutlich, dass es für die Fakultät nahezu unmöglich ist, sich der Ernennung eines Kandidaten durch den Großkanzler zu widersetzen. Zunächst wurde darum gebeten, dass der Rat, der sich aus allen ständigen Professoren zusammensetzt, den Kandidaten mit der Mehrheit billigt. und der Großkanzler genehmigte lediglich die vom Dekan vorgelegte Person, nachdem er die Zustimmung des Rates erhalten hatte. Vor allem der Verlust der Kollegialität bereitet Probleme, denn in einem interdisziplinären Institut, das sich durch die Untersuchung des gleichen Fachgebiets (Ehe und Familie) aus den unterschiedlichen Sichtweisen der einzelnen Lehrkräfte auszeichnet, ist der Beitrag aller Lehrkräfte an den verschiedenen Lehrstühlen erforderlich das Curriculum zu prüfen, sowohl Doktorarbeiten zu bewilligen als auch neue Mitglieder der Fakultät zu wählen. Und dies sollte als ein Recht in den Statuten selbst anerkannt werden, als ein wesentlicher Punkt der Institution. denn in einem interdisziplinären Institut, das sich durch das Studium desselben Faches (Ehe und Familie) aus den unterschiedlichen Sichtweisen der einzelnen Lehrveranstaltungen auszeichnet, ist es notwendig, den Beitrag aller Lehrkräfte in den verschiedenen Professuren zu prüfen, sowohl den Studienplan als auch Doktorarbeiten zu genehmigen und neue Mitglieder der Fakultät zu wählen. Und dies sollte als ein Recht in den Statuten selbst anerkannt werden, als ein wesentlicher Punkt der Institution. denn in einem interdisziplinären Institut, das sich durch das Studium desselben Faches (Ehe und Familie) aus den unterschiedlichen Sichtweisen der einzelnen Lehrveranstaltungen auszeichnet, ist es notwendig, den Beitrag aller Lehrkräfte in den verschiedenen Professuren zu prüfen, sowohl den Studienplan als auch Doktorarbeiten zu genehmigen und neue Mitglieder der Fakultät zu wählen. Und dies sollte als ein Recht in den Statuten selbst anerkannt werden, als ein wesentlicher Punkt der Institution.

Die Identität des Instituts ist also tot?

Wenn sich das Gesagte bestätigt, werden Lehrer wie Maurizio Chiodi eintreffen - der für Empfängnisverhütung ist und homosexuelle Handlungen unter bestimmten Umständen als "möglich gut" ansieht - und andere auf der gleichen Linie (ohne die üblichen Verfahren zu befolgen, Wenn man von "Dringlichkeit" spricht, aber ohne die Gründe dafür zu erklären, wird im Institut eine enorme Spannung entstehen. Mit den Kräften, die jetzt in den Händen des Großkanzlers liegen, und den Absichten, die er enthüllt, auf Melina und Noriega zu verzichten, wird es nur eine Frage der Zeit sein, die Fakultät bei dem Gedanken an Johannes Paul II. Durch einen anderen Fremden zu ersetzen. Identität ist nicht tot, sondern ernsthaft bedroht. Aus diesem Grund ist es notwendig, mit Respekt, aber gleichzeitig mit Klarheit zu präsentieren, die objektiven Schwierigkeiten dieses Wandels und die Warnung vor der Gefahr für die ursprüngliche Mission des Instituts, die Papst Franziskus deutlich bekräftigte, weil darin eine Quelle der Neuheit und eine Reise für die Kirche und die Kirche steckt seine Unterstützung für Familien. Es ist der Ernst der Lage, der mich dazu veranlasste, seine Fragen zu beantworten, nachdem ich diese Bemerkungen vergeblich an Mons.Paglia und Mons. Sequeri, in diesen Jahren der Umstrukturierung. Als Vizepräsident des Büros in Rom hielt ich es in dieser Übergangszeit für notwendig, mich von der Verantwortung für die neuen Statuten zu befreien, da ich am Tag ihrer Veröffentlichung auf sie aufmerksam wurde. Sie können in keiner Weise als Frucht einer gemeinsamen Arbeit zusammen mit den übrigen Räten des Instituts betrachtet werden.

Eine weitere Neuerung ist die Streichung des Lehrstuhls für Moraltheologie ...

In der Tat ist es eine entscheidende Lehre. Wenn die Grundlagen der Moral nicht bekannt und nicht am richtigen Ort platziert sind, bleibt die Ehe-Moral eine Sache aus der Luft. So wie Sie Veritatis Splendor begegnen, sprechen Sie auch Fragen besonderer Moral an, wie die Moral der Empfängnisverhütung oder sexuelle Handlungen außerhalb der Ehe. Und auf die gleiche Weise wirst du dich vor die Größe der Berufung stellen, zu der Gott den Menschen beruft, und die Würde der Barmherzigkeit, mit der er in Christus wiedergeboren wird, um in der Lage zu sein, Gutes zu tun und ein großes und schönes Leben zu führen. Glaubst du, dass die Karte dann. Ratzinger lobte das Schlüsseldokument des Instituts für die Weiterentwicklung dieser grundlegenden moralischen Disziplin, so dass in den 2011 verabschiedeten Statuten Die fundamentale Moral wird unter den Hauptzielen des Instituts erwähnt, das jetzt ausgearbeitet wird. Tatsächlich ist in Artikel 2 der Satzung von 2011, in dem die Ziele des Instituts erörtert werden, Folgendes enthalten:"Theologische Erforschung der Grundlagen des christlichen Sittenlebens".



Warum entfällt der Stuhl?

Der in der Pressemitteilung des Instituts angegebene Grund ist inkonsistent. Es wird gesagt, dass es sich um eine Lehre des ersten Zyklus der Theologie handelt, die die Studenten bereits eingerichtet haben sollten. Unter den Lehren gibt es jedoch mindestens zwei andere (theologische Anthropologie und fundamentale Theologie), die in diese Reihe fallen und keine Probleme zu verursachen scheinen. Darüber hinaus ist bekannt, dass der allgemeine Unterricht, wenn er auf der höheren Ebene des Studiengangs besucht wird, nicht nur das wiederholt, was bereits im institutionellen Zyklus gelernt wurde. Es geht darum, verschiedene Aspekte zu erkunden, da sich jeder die Kurse ansehen kann, die Melina in den letzten Jahren angeboten hat. Melina hat verschiedene konkrete Aspekte der Grundmoral untersucht, um die eheliche und familiäre Moral zu beleuchten. Und warum wurde in den 38 Lehrjahren kein Einwand gegen dieses Fach erhoben? Der angegebene Grund kann nur als Nebelwand erklärt werden. Der wahre und traurige Grund? Es wird nicht sein, dass Melina als Inhaberin des Lehrstuhls treu geblieben istHumanae Vitae und Veritatis Splendor , und dass der Stuhl gestrichen wird, um Melina herausnehmen zu können? Daher stellt sich eine weitere Frage: Was wird aus dem Forschungsbereich der fundamentalen Moraltheologie, wenn die Professur fehlt? Es ist ein Bereich, der durch Karte hergestellt wird. Scola wurde in erster Linie von Melina und später von Professor Perez Soba geleitet und organisierte fast zwanzig internationale Konferenzen mit zahlreichen renommierten Veröffentlichungen, zu denen Ratzinger und andere Theologen der letzten Jahre eingeladen waren zu den unterschiedlichsten theologischen Tendenzen.

https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/01/2...nalisti-234026/

Daher werden die Professoren Melina und Noriega nicht mehr am Johannes Paul II-Institut unterrichten. Können Sie die vom Institut angegebenen Gründe erläutern?

In Bezug auf die Motivation, die Melina gegeben wurde (wenn es keinen Stuhl gibt, gibt es nicht einmal einen Professor), habe ich bereits die Schwere der Unterdrückung dieses Stuhls nach 38 Lebensjahren erklärt. Warum sollten grundlegende Moralvorstellungen beseitigt werden, die besagen, dass sie aus dem ersten Zyklus und nicht aus der theologischen Anthropologie stammen, sondern auch aus dem ersten Zyklus? Und warum sollte man einen Lehrstuhl für fundamentale Theologie des Glaubens, auch des ersten Zyklus, hinzufügen? Bis diese Fragen beantwortet sind (auch wenn es sich um unbeantwortete Fragen handelt), bleibt nur eine Erklärung übrig. Es ist nicht so, dass Melina nicht bleibt, weil es keinen Stuhl gibt; im Gegenteil, es gibt keinen Stuhl, weil Melina nicht bleibt. Die fundamentale Moral wurde beseitigt, um einen renommierten Lehrer ohne Urteil oder Recht auf Verteidigung loszuwerden, nur weil es seinem Vorschlag der Moraltheologie nicht gefällt. Über Noriega, Als Grund wird eine Inkompatibilität zwischen seiner Lehrposition und seiner Position als Generaloberer einer religiösen Jüngergemeinde angeführt. Der Kanon 152 des Kodex des Kanonischen Rechts verbietet jedoch nur die Übernahme von zwei inkompatiblen Aufgaben, und dieselbe kann eingelesen werdenVeritatis GaudiumKunst 29. Sind sie in diesem Fall unvereinbar, wenn die Religionsgemeinschaft von P. Noriega nur 24 Vollmitglieder hat? Die Antwort erfordert ein umsichtiges Urteil. Und die zwei Leute, die es zu tun hatten, das heißt die beiden vorherigen Direktoren, Melina und Sequeri, betrachteten die beiden Aufgaben nicht als unvereinbar und erlaubten es dem Prof. Noriega lehrt seit 12 Jahren und sein Status als Vorgesetzter war öffentlich und bekannt. Die Tatsache, dass sie nicht unvereinbar waren, zeigt sich auch darin, dass beide Präsidenten Noriega eine weitere Aufgabe anvertraut haben, nämlich die des Redaktionsleiters, die zu seinen Lehraufgaben hinzugefügt werden sollte. Kurz gesagt, er konnte nicht nur seine Lehrtätigkeit ausüben, sondern er tat dies auch, indem er einen zusätzlichen Job übernahm. Schließlich prof. Noriega beendet sein Amt als Generaloberer in fünf Monaten. Paglia und Mons. Sequer wissen es bereits. Wenn das Problem inkompatibel ist und seine Arbeit bewertet wird, warum sollte er ihm nicht jetzt, wie in der Kurienverordnung vorgesehen, eine Frist von sechs Monaten einräumen, um das Problem zu lösen? Wenn dies nicht getan wird, welche andere Erklärung bleibt übrig, wenn nicht, dass es eine Ausrede ist, den Stuhl der Moral in Bezug auf Liebe und Ehe befreien zu können und den Veröffentlichungsbeauftragten loszuwerden? Es liegt an der Pro-Linie Wenn nicht, ist es eine Ausrede, den Stuhl der Moral von Liebe und Ehe befreien zu können und den Verantwortlichen für die Veröffentlichungen loszuwerden? Es liegt an der Pro-Linie Wenn nicht, ist es eine Ausrede, den Stuhl der Moral von Liebe und Ehe befreien zu können und den Verantwortlichen für die Veröffentlichungen loszuwerden? Es liegt an der Pro-LinieHumanae Vitae und Veritatis Splendor, die folgten?

Diese beiden Fälle sind im akademischen Kontext sehr schwerwiegend. Gab es irgendwelche Lehrprobleme im Unterricht dieser Lehrer? Wie die Schüler aussagen werden und wie eine Analyse seiner Schriften bestätigen würde, hat das Lehramt, auch das von Papst Franziskus, stets respektiert. Das päpstliche Lehramt in Übereinstimmung mit den früheren Papsttumern zu erklären, ist nicht nur für eine katholische Hermeneutik von grundlegender Bedeutung, sondern auch für den Papst selbst. Warum beurteilen wir sie nicht und geben ihnen auf jeden Fall die Möglichkeit, sich zu verteidigen, wenn wir der Meinung sind, dass ihre Lehre Lehrprobleme enthält? Die Frage, sagte ich, ist ernst. Wenn diese Beleidigungen zugelassen werden, ist außerdem die Unterrichtsfreiheit aller Lehrer gefährdet. Das geht uns alle an, denn wir können vertrieben werden, nicht weil wir die Glaubenslehre leugnen (in diesem Fall wäre Vertreibung gerecht), sondern weil wir theologischen Linien folgen, die die Universitätsbehörden nicht mögen. Aus dieser Sicht sind wir alle, die einen Universitätslehrstuhl haben, Melina und Noriega. Diese willkürliche Ausübung der Macht über die argumentative Diskussion in einer gemeinsamen Suche nach der Wahrheit, die den Universitäten eigen ist, sollte uns beunruhigen. Und was halten sie von dieser Vorgehensweise im europäischen Hochschulumfeld? Diese willkürliche Ausübung der Macht über die argumentative Diskussion in einer gemeinsamen Suche nach der Wahrheit, die den Universitäten eigen ist, sollte uns beunruhigen. Und was halten sie von dieser Vorgehensweise im europäischen Hochschulumfeld? Diese willkürliche Ausübung der Macht über die argumentative Diskussion in einer gemeinsamen Suche nach der Wahrheit, die den Universitäten eigen ist, sollte uns beunruhigen. Und was halten sie von dieser Vorgehensweise im europäischen Hochschulumfeld?

Wie würden Sie die entschiedene Reaktion von 240 Schülern und ehemaligen Schülern erklären, wenn die neuen gebilligten Statuten die Identität des Päpstlichen Johannes-Paul-II-Instituts bewahren und die Lehre nicht verfälschen ?

Wie Sie meinen Antworten entnehmen können, haben die Schüler schwerwiegende Probleme festgestellt. Tatsächlich wurde der Brief von den Studenten nicht gefiltert, als sie ihn am 30. Juli veröffentlichten. Die Veröffentlichung erfolgte nach Kenntnisnahme der Pressemitteilung des Instituts, in der darauf hingewiesen wurde, dass die Vertreter der Studierenden lediglich um Klarstellungen zu den Nachrichten baten und der wahre Zweck des Schreibens nicht anerkannt wurde. Dies ist der Link, der von Studenten zur Verfügung gestellt wird: appellostudentigp2.com. Mit ihrem gemeinsamen, respektvollen und mutigen Handeln zeugen unsere Schüler von dem, was sie im Institut erlebt haben, einem Licht auf die Wahrheit der Liebe, das ihre Horizonte der Größe geöffnet hat und sich in ihrem pastoralen Dienst mit den Menschen als fruchtbar erweist Familien. Der Brief erklärt sich selbst und enthält die Gründe für ihre Befürchtung, dass die Identität, die Johannes Paul II. Dem von ihm gegründeten und dem Schutz der Jungfrau von Fatima anvertrauten Institut geben wollte, nicht aufrechterhalten wird.

(Quelle: religion.elconfidencialdigital.com ; Übersetzung: lanuovabq.it )

STANISŁAW GRYGIEL: "DAS HAUS WIRD NICHT DURCH ZERSTÖRUNG ERNEUERT"
von Aldo Maria Valli (01-08-2019)

Sehr geehrte Freunde von Duc in Altum , ich freue mich besonders, Ihnen heute ein exklusives Interview mit Professor Stanisław Grygiel , einem polnischen Philosophen, einem großen Freund von Johannes Paul II. Und bis vor kurzem, vor seiner Abreise, einem Professor am Päpstlichen Theologischen Institut , anbieten zu können von Papst Wojtyła. Ein umfassendes Interview, in dem Professor Griygiel die ihn betreffende Geschichte erwähnt, aber vor allem erklärt, was seiner Meinung nach die aktuelle Krise in der Kirche ausmacht, und sehr klare Worte ausspricht:"Die heutige Kirche braucht einen Mose, der, getragen vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber in Brand setzt, in deren Anbetung das Volk mit der Erlaubnis so vieler Hirten, sucht Glück ".


Stanisław Grygiel
Herr Professor Gygiel, Sie haben zum Thema der heutigen dominanten Theologie vom "theologischen Pragmatismus" gesprochen. Was meinen Sie mit diesem Ausdruck und was sind die Ziele dieses Pragmatismus?

Das marxistische Prinzip des Denkens lautet: Die Praxis geht den Logos voraus und entscheidet darüber .das heißt, der Wahrheit. So kehrte er nicht nur das geistige Leben der westlichen Welt, sondern auch das Leben der katholischen Kirche um. Ich erinnere mich an die Jahre 1966 bis 1967 an der Katholischen Universität von Leuven in Belgien und viele Lektionen in Theologie und Philosophie, die nach diesem Prinzip durchgeführt wurden. Das Ergebnis war eine pragmatische Theologie und eine ebenso pragmatische Seelsorge, die nicht von der Person Christi ausgeht, sondern von der soziologischen Beschreibung der unterschiedlichen Verhaltensweisen der Menschen. Wenn sich die Mehrheit scheidet, dann ... Viele Theologen und leider auch viele Pastoren in der katholischen Kirche vergessen, mit dem Sohn des lebendigen Gottes zu sprechen. Ihnen fehlt der Glaube, sich der Person Christi anzuvertrauen, und folglich der Glaube an den Menschen. Die Sowjetunion, die Westeuropa nicht mit militärischen Mitteln erobern kann, er versuchte, die Mentalität der Intellektuellen zu durchdringen, um sie den Befehlen der Herren dieser Welt zu unterwerfen. Wie wir heute sehen, ist es ihm perfekt gelungen, als wir die katastrophalen Folgen dieser gerissenen Aktion kommunistischer Agenten und ihrer "nützlichen westlichen Idioten" erleben.

Wir wissen, dass Sie zusammen mit anderen Lehrern vom Johannes-Paul-II-Institut für Ehe und Familie weggeschickt wurden. Was lehrt diese Geschichte über seinen speziellen Fall hinaus? Warum diese Revolution?

Ich kann meinen Schmerz nicht verbergen, weil das von Johannes Paul II. Gegründete Institut vor zwei Jahren abgeschafft wurde. Die Entlassung von Professoren steht im Einklang mit dieser Entscheidung. Deshalb wundert es mich nicht. Es tut mir nur leid für die Verwirrung, in die die Studenten gefallen sind und in die sie sich verloren fühlen. Jemand wird es eines Tages merken. Der heilige Johannes Paul II. Bereitete die ersten Lehrer mit Inbrunst und Leidenschaft auf diese große Mission vor. Einige Monate vor der Gründung des Instituts lud er uns in seine Wohnung ein, um mit uns über die Situation zu meditieren, in der er nicht nur die Kirche, sondern auch die Welt war. Er wollte ein Institut schaffen, in dem die Theologie aus der moralischen Erfahrung des Menschen und aus dem göttlichen Wort hervorging, in dem die Wahrheit des Menschen vollständig offenbart wurde. Kein Wunder also, dass wir damals meditierten und beteten und meditierten. Vor Gott und vor dem Mann, der mit ihm brennt, wie der Busch auf dem Berg im Land Moria brennt, müssen wir niederknien. Sonst wird es nicht verstanden"Das Universum und die Geschichte" (siehe Redemptor hominis , 1). Ich gebe zu, dass ich nicht verstehen kann, warum die Vollstrecker der päpstlichen Entscheidung, das von Johannes Paul II. Gegründete Institut abzuschaffen, von einer Vertiefung, Erweiterung und Erweiterung der Lehre Johannes Pauls II. Sprechen. Das Haus wird nicht durch Zerstörung einschließlich der Fundamente erneuert. Es wäre besser, klar und rund gemäß dem Gebot des Evangeliums zu sprechen: "Aber lass dein Gespräch sein: Ja, ja, nein, nein; denn je mehr kommt vom Bösen "(Mt 5, 37). Sie fragen mich: Warum diese Revolution? Historiker werden die Gründe und Gründe dafür sein. Gott wird sie stattdessen richten. Jede Umdrehung beginnt bei Null und endet an dem Punkt, an dem sie beginnt. Immer und überall endet die Revolution, wie sie beginnt: so ist das Prinzip, so ist das Ende. Ich sehe die Situation, die heute geschaffen wurde, als einen Moment des Konflikts zwischen den beiden Visionen des Menschen. Karol Wojtyła geht vom Wort Gottes und von der moralischen Erfahrung des Menschen aus. Grundlegende "Kategorien" sind für ihn daher die Wahrheit, die aus dem Schöpfungsakt und der Lüge entspringt, die der Mensch begeht, wenn er seine eigenen Wahrheiten "erschafft". Genau aus diesem Grund hat die Erfahrung des Menschen einen moralischen Charakter, das heißt, sie besteht in lebendigen Handlungen als gut oder schlecht. "Pragmatismus" ist eine totale Negation der"Zentrum des Universums und der Geschichte" , das heißt des Sohnes des lebendigen Gottes.

Die katholische Kirche erlebt eine verwirrte Zeit, die durch tiefe Spaltungen gekennzeichnet ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die sich der Welt öffnende katholische Kirche befand sich in einer Situation, in der die postmoderne Welt von "Pragmatismus" geprägt war. Postmoderne Theologie und Philosophie sind auf das Spiel der Meinungen (Prädikate) reduziert und betrachten den Menschen nicht mehr als das magna quaestio des hl. Augustinus. Die Frage nach dem Sinn des Lebens verschwindet und an ihre Stelle tritt die Frage nach dem horizontal verstandenen Glück. Theologen und Philosophen, für die Theologie und Philosophie nur Meinungsäußerungen sind, knien nicht vor Gott, sondern vor ihren eigenen Produkten. Sie spielen ihre Karten und lieben sich selbst. Aber auf diese Weise riskieren sie Opfer der Betrüger zu werden. Die heutige Kirche braucht einen Mose, der, getragen vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle "goldenen Kälber" in Brand setzt, in deren Anbetung das Volk mit der Erlaubnis so vieler Pastoren sucht er nach Glück. Der neue Moses wird den Köpfen und Herzen die Wahrheit der Liebe einflößen, die in die Tafeln eingraviert und von vielen vergessen wurde. Die Heilsökonomie kann nur bis zu einem gewissen Punkt im Chaos leben. Gottes barmherziger Zorn wird das Wort ergreifen.

Auch im Lichte dessen, was am Johannes Paul II-Institut passiert, haben viele den Eindruck, dass die Lehre von Papst Wojtyła, insbesondere in Bezug auf Fragen der Familienmoral, auf dem Dachboden gelandet ist, wo die Dinge, die nicht gebraucht werden, aufbewahrt werden mehr. Teilen Sie dieses Urteil?

Dem stimme ich nicht zu, auch wenn es menschlich erscheint. Die Kirche lebt vom Glauben des Volkes, von dem jeder Petrus der Hüter ist. Theologen können ihm helfen, diesen Glauben besser zu verstehen oder nicht, aber er ist der Garant für die Treue der Kirche zum Wort des Sohnes des lebendigen Gottes. Theologen können die Tradition brechen und versuchen, es noch einmal zu tun. Weit entfernt von dem Prinzip, auf dem das Evangelium basiert, können sie neue Interpretationen des Evangeliums selbst erfinden, um es für die postmoderne Welt akzeptabel zu machen. Aber früher oder später wird das Herz des liebesorientierten Mannes, der Gott ist, aufwachen und schreien, dass er nicht mehr weit vom Haus des Vaters entfernt leben kann. Die Weisheit, die von Gott kommt, bleibt für immer. Die Dummheit, die vom Menschen ausgeht, lässt den Menschen nicht von der Wahrheit abhängen, sondern von den Winden. Eines Abends schrieb mir der heilige Papst Johannes Paul II. Den Brief, den ein sehr bekannter Moraltheologe der Welt schrieb. Der Theologe bat den Papst, die Ethik des Ehelebens zu ändern, sonst hätte die Kirche die Gläubigen verloren, so der Theologe.„Was denkst du?" , Fragte mich der Papst. Ich antwortete vielleicht zu abrupt: „Er hat eine dumme Sache geschrieben" . Der Papst sah mich an und sagte nach ein paar Sekunden: "Es ist wahr, aber wer wird es ihm sagen?"

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Amoris laetitia eine echte Träne im Vergleich zur vorherigen Lehre darstellt. Professor Seifert sprach sogar von einer "Atombombe", die das gesamte katholische moralische Gebäude zu zerstören droht. Was denkst du

Da ich kein Theologe bin, habe ich keine Lust, ein Urteil zu fällen. Ich bin ein einfacher Gläubiger und als solcher kann und muss ich gestehen, dass ich mich in diesem Text nicht oder nur teilweise wiederfinde. Meine Liebeserfahrung ist eher evangelisch als soziologisch und psychologisch. Wer das Wesen des Menschen kennenlernen will, das heißt, er ist auf Gott ausgerichtet, muss die Heiligen und vor allem den Sohn des lebendigen Gottes betrachten und im Schoß der jungfräulichen Mutter Maria Mensch werden. Beschreibung von Ehe und Geschlechtskrankheiten ist nicht die Verwirklichung des Gebotes , das sagt, „in der Welt gehen und das Evangelium zu predigen!“ . In diesen Tagen kommen mir oft die Worte Christi in den Sinn, wonach "jemand"er verlässt seine Frau und nimmt eine andere Frau und begeht Ehebruch (siehe Johannes 2:25). Er sagt ausnahmslos von jedem Mann. Er sagt es, weil er weiß, was in dem Mann steckt. Wenn es stimmt, dass es heute in einigen Fällen kein Ehebruch ist, wie einige Gelehrte in der Theologie sagen, bedeutet dies, dass Christus nicht weiß, was im Menschen ist. Es ist also nicht Gott: "Wenn aber der Menschensohn kommt, findet er dann Glauben auf Erden?" (Lk 18,8). Wenn dieses Dokument kürzer wäre, wäre es aussagekräftiger und vielleicht klarer und angemessener für die Worte des Evangeliums: "Ja, ja, nein, nein". Stattdessen verwischt eine Fußnote ihren gesamten Inhalt.

Wenn Sie heute mit einem jungen Mann über Johannes Paul II. Sprechen würden, wie würde der heilige Papst Sie in ein paar Paaren präsentieren?

Johannes Paul II. Sagte heute zu einem jungen Mann die gleichen Worte, die er am Tag seiner Inthronisation zu den Menschen auf dem Petersplatz sagte: "Hab keine Angst!"Es würde ihn zum Schöpfungsakt und zum Akt des Jüngsten Gerichts führen, denn nur im Lichte des Prinzips und des Endes erblickt der Mensch die Wahrheit, an der er sich orientiert. Zusammen mit einem jungen Mann von heute würde er über die Schönheit der Liebe nachdenken, die Gott ist, und versuchen, in ihm die Liebe zu erwecken, damit dieser junge Mann sich Gott anvertrauen kann Zeigen Sie den Weg auf, den ein junger Mann von heute zu Gott führen kann. Vielleicht ist dies der Grund, warum der Böse versucht, die tödliche menschliche Liebe zu schlagen, und all diejenigen, die davon fasziniert sind, mutig, furchtlos, und die Wahrheit offenbaren. Der Böse hofft (das ist seine einzige Hoffnung), dass er durch die Ausübung der göttlich-menschlichen Liebe das Fundament der Ehe und der Familie und letztendlich sogar das der Kirche zerstören wird. Der Brief vonSchwester Lucia von Kardinal Carlo Caffarra spricht klar und deutlich.

Professor, hat die auf Ehe gegründete christliche Familie eine Zukunft?

Jeder Mann, jede Ehe, jede Familie hat eine Zukunft vor sich, vorausgesetzt, sie sind der Wahrheit anvertraut. "Die Wahrheit wird dich befreien", sagte Christus. Die Freiheit, die die Frucht ist, sich der Wahrheit anzuvertrauen, repräsentiert die Zukunft, nach der sich das menschliche Herz sehnt. Wir dürfen die Wahrheit nicht verteidigen. Es wird sich verteidigen. Wer sich auf Spiele und menschliche Berechnungen verlässt, verliert alles, auch wenn er anscheinend schon alles verdient hat. Diejenigen dieser Welt sind nicht die Erfolge, denen die der Wahrheit anvertrauten Menschen anstreben. Sie streben den ewigen Sieg an. Deshalb nehmen sie schon heute daran teil. Der Mensch kann getötet werden, die Gemeinschaft, in der er lebt, kann manchmal zerstört werden, aber die Wahrheit wird niemals gewonnen, da sie unbesiegbar ist.
https://anticattocomunismo.wordpress.com...zato-e-tradito/
(Quelle: aldomariavalli.it )
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/07/3...aolo-ii-267740/

von esther10 03.08.2019 00:28

Ein Priester nannte die „falsche“ Nummer… und Gott ließ große Dinge geschehen.



Gelsomino Del Guercio und Matthew Green | 03. August 2019
Pater Goyo Hidalgo erzählte die Geschichte auf Twitter und der Beitrag wurde viral.
Fr. Goyo Hidalgo ist ein ursprünglich aus Spanien stammender katholischer Priester, der derzeit sein Priesteramt in der Pfarrei St. Philomena in Carson, Kalifornien (Erzdiözese Los Angeles) ausübt.
Im Juni erlebte er einen dieser „Godincidences“, bei denen ihm ein Fehler half, jemanden in Not zu erreichen.

Fr. Goyo hatte vorgehabt, einen Gemeindemitarbeiter anzurufen, der eine Nachricht hinterlassen hatte, aber die Person antwortete nicht, sodass sein Anruf bei Voicemail landete. Also hinterließ er diese Nachricht: „Das ist Pater Dr. Goyo. Ich weiß, dass du reden musstest. Ich bin hier. «Er hatte keine Ahnung, dass er die Person, mit der er Kontakt aufnehmen wollte, nicht angerufen hatte, und er war nicht überrascht, als zwei Minuten später das Telefon klingelte.

Die Stimme am anderen Ende der Leitung war jedoch nicht der Gemeindemitglied, den er angerufen zu haben glaubte, sondern ein unbekannter Mann, der sagte: „Ich wollte lange mit einem Priester sprechen, war aber nervös. Woher wusstest du das? “ Goyo erklärte in einem Tweet, er wusste es nicht; Er hatte einfach eine falsche Nummer gewählt.

Der Tweet wurde viral und von katholischen Websites auf der ganzen Welt gemeldet, jedoch mit wenigen (wenn überhaupt) neuen Details. In einem Interview auf Relevant Radio am 11. Juli stellte Pater Dr. Goyo ging weiter in die Tiefe.

Erstens sagte er, wenn Gott durch uns arbeitet, ist es ein „Doppelschlag“, weil Gottes Gnade durch uns geht und dann zurückkommt und auch uns betrifft. Dieser Zufall war für ihn von Bedeutung, weil er ihn an seinem letzten Tag in seiner ersten Pfarrei getroffen hatte und der Übergang für ihn schwierig war. Er war versucht, den Anruf nicht zu tätigen, weil er morgen "da draußen" sein würde und der Gemeindemitglied nicht mehr in seiner Verantwortung wäre.

Er tätigte den Anruf trotzdem und wählte versehentlich eine Vorwahl für New York anstelle von Kalifornien. Die Person, die er letztendlich anrief, befand sich auf der anderen Seite des Landes. Er war genau die Person, die Gott wollte. Goyo zum Reden. „Er hat um ein Zeichen gebetet, dass sich jemand an ihn wenden möge. Er brauchte viel spirituelle Hilfe, und ich denke auch, in gewisser Weise, so dass Gott auf sehr erstaunliche Weise gleichzeitig für uns beide gesorgt hat. “

Also, Fr. Goyo sagt, er habe jetzt einen neuen Freund in New York, den er auch mit einem örtlichen Priester in New York in Kontakt gebracht habe. Er sagt, er sehe auch seine Legasthenie (die oft die Ursache für das Verwechseln von Telefonnummern ist) in einem neuen Licht. „Meine Legasthenie war immer… mein Fehler, und ich mochte es nicht. Nun, ich liebe es “, sagt er und lacht.

Unter den vielen Leuten, die auf den Tweet geantwortet haben, in dem P. Goyo teilte seine Erfahrungen mit und erzählte Geschichten von Zufällen, die ihnen halfen, ihren Glauben wiederzuentdecken, nachdem sie sich lange von der Kirche entfernt hatten. Eine Frau mit dem Twitter-Handle @MulierFortis sagte: „Ich bin nach einer Abwesenheit von 10 Jahren in die Kirche zurückgekehrt, nachdem ich mich überzeugt gefühlt hatte, eine katholische * Kirche * besuchen zu müssen. Es war ein Samstag. Ich hatte nicht die Absicht, einen Priester zu sehen. Ich hatte keine Ahnung, dass die Kirche gerade erst für die Beichte und Messe geöffnet worden war, und der Priester hat mich entdeckt ... “

I came back to the church after an absence of 10 years, after feeling convinced I had to visit a Catholic *church*. It was a Saturday. I had no intention of seeing a priest. I had no idea the church had only just been opened up for Confession & Mass and the priest spotted me...
https://aleteia.org/2019/08/03/a-priest-...things-happen/?

utm_campaign=NL_en&utm_source=daily_newsletter&utm_medium=mail&utm_content=NL_en
11
Ohne Zweifel benutzt Gott gewöhnliche Umstände und Zufälle, um außergewöhnliche Dinge zu bewirken. Fr. Goyo erzählte Relevant Radio, dass er Gott gerne einen "sanften Tornado" nennt, weil er erstaunliche Dinge tut, die wir nicht glauben können, ohne uns bis zum Äußersten zu treiben. Möge dieser Wind immer in unserem Leben wehen!
https://aleteia.org/2019/08/03/a-priest-...m_content=NL_en

von esther10 03.08.2019 00:24

Interview / Stanisław Grygiel: "Das Haus wird nicht durch Zerstörung erneuert"
Gespeichert in: Blog von Aldo Maria Valli


Sehr geehrte Freunde von Duc in Altum , ich freue mich besonders, Ihnen heute ein exklusives Interview mit Professor Stanisław Grygiel, einem polnischen Philosophen, einem großen Freund von Johannes Paul II. Und bis vor kurzem, vor seiner Abreise, einem Professor am Päpstlichen Theologischen Institut, anbieten zu können von Papst Wojtyła. Ein umfassendes Interview, in dem Professor Griygiel das Ereignis erwähnt, an dem er beteiligt war, aber vor allem erklärt, was seiner Meinung nach die aktuelle Krise der Kirche ausmacht, und ganz klare Worte ausspricht: "Die Kirche heute Er braucht einen Mose, der, getragen vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle goldenen Kälber in Brand setzt, in deren Anbetung das Volk mit der Erlaubnis so vieler Hirten das Glück sucht “.

***

Herr Professor Gygiel, Sie haben zum Thema der heutigen dominanten Theologie vom "theologischen Pragmatismus" gesprochen. Was meinen Sie mit diesem Ausdruck und was sind die Ziele dieses Pragmatismus?

Das marxistische Prinzip des Denkens lautet: Praxis geht Logos voraus und entscheidet über siedas heißt, der Wahrheit. So kehrte er nicht nur das geistige Leben der westlichen Welt, sondern auch das Leben der katholischen Kirche um. Ich erinnere mich an die Jahre 1966 bis 1967 an der Katholischen Universität von Leuven in Belgien und viele Lektionen in Theologie und Philosophie, die nach diesem Prinzip durchgeführt wurden. Das Ergebnis war eine pragmatische Theologie und eine ebenso pragmatische Seelsorge, die nicht von der Person Christi ausgeht, sondern von der soziologischen Beschreibung der unterschiedlichen Verhaltensweisen der Menschen. Wenn sich die Mehrheit scheidet, dann ... Viele Theologen und leider auch viele Pastoren in der katholischen Kirche vergessen, mit dem Sohn des lebendigen Gottes zu sprechen. Ihnen fehlt der Glaube, sich der Person Christi anzuvertrauen, und folglich der Glaube an den Menschen.



Die Sowjetunion, die nicht in der Lage war, Westeuropa mit militärischen Mitteln zu erobern, versuchte, die Mentalität der Intellektuellen zu durchdringen, um sie den Befehlen der Herren dieser Welt zu unterwerfen. Wie wir heute sehen, ist es ihm perfekt gelungen, als wir die katastrophalen Folgen dieser gerissenen Aktion kommunistischer Agenten und ihrer "nützlichen westlichen Idioten" erleben.

Wir wissen, dass Sie zusammen mit anderen Lehrern vom Johannes-Paul-II-Institut für Ehe und Familie weggeschickt wurden. Was lehrt diese Geschichte über seinen speziellen Fall hinaus? Warum diese Revolution?

Ich kann meinen Schmerz nicht verbergen, weil das von Johannes Paul II. Gegründete Institut vor zwei Jahren abgeschafft wurde. Die Entlassung von Professoren steht im Einklang mit dieser Entscheidung. Deshalb wundert es mich nicht. Es tut mir nur leid für die Verwirrung, in die die Studenten gefallen sind und in die sie sich verloren fühlen. Jemand wird es eines Tages merken. Der heilige Johannes Paul II. Bereitete die ersten Lehrer mit Inbrunst und Leidenschaft auf diese große Mission vor. Einige Monate vor der Gründung des Instituts lud er uns in seine Wohnung ein, um mit uns über die Situation zu meditieren, in der er nicht nur die Kirche, sondern auch die Welt war. Er wollte ein Institut schaffen, in dem die Theologie aus der moralischen Erfahrung des Menschen und aus dem göttlichen Wort hervorging, in dem die Wahrheit des Menschen vollständig offenbart wurde. Kein Wunder also, dass wir damals meditierten und beteten und meditierten. Vor Gott und vor dem Mann, der mit ihm brennt, wie der Busch auf dem Berg im Land Moria brennt, müssen wir niederknien. Andernfalls werden wir "das Universum und die Geschichte" nicht verstehen (vglRedemptor hominis , 1)

Ich gebe zu, dass ich nicht verstehen kann, warum die Vollstrecker der päpstlichen Entscheidung, das von Johannes Paul II. Gegründete Institut abzuschaffen, von einer Vertiefung, Erweiterung und Erweiterung der Lehre Johannes Pauls II. Sprechen. Das Haus wird nicht durch Zerstörung einschließlich der Fundamente erneuert. Es wäre besser, klar und rund gemäß dem Gebot des Evangeliums zu sprechen: "Aber lass dein Gespräch sein: Ja, ja, nein, nein; denn vom Bösen kommt mehr "(Mt 5,37).

Sie fragen mich: Warum diese Revolution? Historiker werden die Gründe und Gründe dafür sein. Gott wird sie stattdessen richten. Jede Umdrehung beginnt bei Null und endet an dem Punkt, an dem sie beginnt. Immer und überall endet die Revolution, wie sie beginnt: so ist das Prinzip, so ist das Ende. Ich sehe die Situation, die heute geschaffen wurde, als einen Moment des Konflikts zwischen den beiden Visionen des Menschen. Karol Wojtyła geht vom Wort Gottes und von der moralischen Erfahrung des Menschen aus. Grundlegende "Kategorien" sind für ihn daher die Wahrheit, die aus dem Schöpfungsakt und der Lüge entspringt, die der Mensch begeht, wenn er seine eigenen Wahrheiten "erschafft". Genau aus diesem Grund hat die Erfahrung des Menschen einen moralischen Charakter, das heißt, sie besteht in lebendigen Handlungen als gut oder schlecht. "Pragmatismus" ist eine totale Negation des "Zentrums des Universums und der Geschichte",

Die katholische Kirche erlebt eine verwirrte Zeit, die durch tiefe Spaltungen gekennzeichnet ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die sich der Welt öffnende katholische Kirche befand sich in einer Situation, in der die postmoderne Welt von "Pragmatismus" geprägt war. Postmoderne Theologie und Philosophie sind auf das Spiel der Meinungen (Prädikate) reduziert und betrachten den Menschen nicht mehr als das magna quaestio des hl. Augustinus. Die Frage nach dem Sinn des Lebens verschwindet und an ihre Stelle tritt die Frage nach dem horizontal verstandenen Glück.

Theologen und Philosophen, für die Theologie und Philosophie nur Meinungsäußerungen sind, knien nicht vor Gott, sondern vor ihren eigenen Produkten. Sie spielen ihre Karten und lieben sich selbst. Aber auf diese Weise riskieren sie Opfer der Betrüger zu werden.

Die heutige Kirche braucht einen Mose, der, getragen vom Zorn des barmherzigen Gottes, mit dem er auf dem Berg spricht, alle "goldenen Kälber" in Brand setzt, in deren Anbetung das Volk mit Erlaubnis von So viele Pastoren, sie sucht das Glück. Der neue Moses wird den Köpfen und Herzen die Wahrheit der Liebe einflößen, die in die Tafeln eingraviert und von vielen vergessen wurde. Die Heilsökonomie kann nur bis zu einem gewissen Punkt im Chaos leben. Gottes barmherziger Zorn wird das Wort ergreifen.

Auch im Lichte dessen, was am Johannes Paul II-Institut passiert, haben viele den Eindruck, dass die Lehre von Papst Wojtyła, insbesondere in Bezug auf Fragen der Familienmoral, auf dem Dachboden gelandet ist, wo die Dinge, die nicht gebraucht werden, aufbewahrt werden mehr. Teilen Sie dieses Urteil?

Dem stimme ich nicht zu, auch wenn es menschlich erscheint. Die Kirche lebt vom Glauben des Volkes, von dem jeder Petrus der Hüter ist. Theologen können ihm helfen, diesen Glauben besser zu verstehen oder nicht, aber er ist der Garant für die Treue der Kirche zum Wort des Sohnes des lebendigen Gottes. Theologen können die Tradition brechen und versuchen, es noch einmal zu tun. Weit entfernt von dem Prinzip, auf dem das Evangelium basiert, können sie neue Interpretationen des Evangeliums selbst erfinden, um es für die postmoderne Welt akzeptabel zu machen. Aber früher oder später wird das Herz des liebesorientierten Mannes, der Gott ist, aufwachen und schreien, dass er nicht mehr weit vom Haus des Vaters entfernt leben kann.

Die Weisheit, die von Gott kommt, bleibt für immer. Die Dummheit, die vom Menschen ausgeht, lässt den Menschen nicht von der Wahrheit abhängen, sondern von den Winden. Eines Abends schrieb mir der heilige Papst Johannes Paul II. Den Brief, den ein sehr bekannter Moraltheologe der Welt schrieb. Der Theologe bat den Papst, die Ethik des Ehelebens zu ändern, sonst hätte die Kirche die Gläubigen verloren, so der Theologe. „Was denkst du?", Fragte mich der Papst. Ich antwortete vielleicht zu abrupt: „Er hat eine dumme Sache geschrieben". Der Papst sah mich an und sagte nach ein paar Sekunden: "Es ist wahr, aber wer wird es ihm sagen?"

Es ist eine weit verbreitete Meinung, dass Amoris laetitia eine echte Träne im Vergleich zur vorherigen Lehre darstellt. Professor Seifert sprach sogar von einer "Atombombe", die das gesamte katholische moralische Gebäude zu zerstören droht. Was denkst du

Da ich kein Theologe bin, habe ich keine Lust, ein Urteil zu fällen. Ich bin ein einfacher Gläubiger und als solcher kann und muss ich gestehen, dass ich mich in diesem Text nicht oder nur teilweise wiederfinde. Meine Liebeserfahrung ist eher evangelisch als soziologisch und psychologisch. Wer das Wesen des Menschen kennenlernen will, das heißt, er ist auf Gott ausgerichtet, muss die Heiligen und vor allem den Sohn des lebendigen Gottes betrachten und im Schoß der jungfräulichen Mutter Maria Mensch werden. Ehe und Geschlechtskrankheiten zu beschreiben, ist nicht die Erfüllung des Gebotes "Geh in die Welt und predige das Evangelium!"

In diesen Tagen kommen mir oft die Worte Christi in den Sinn, wonach "jeder" seine Frau verlässt und eine andere Frau Ehebruch begeht (vgl. Joh 2,25). Er sagt ausnahmslos von jedem Mann. Er sagt es, weil er weiß, was in dem Mann steckt. Wenn es stimmt, dass es heute in einigen Fällen kein Ehebruch ist, wie einige Gelehrte in der Theologie sagen, bedeutet dies, dass Christus nicht weiß, was im Menschen ist. Es ist also nicht Gott: "Wenn aber der Menschensohn kommt, findet er dann Glauben auf Erden?" (Lk 18,8).

Wenn dieses Dokument kürzer wäre, wäre es aussagekräftiger und vielleicht klarer und angemessener für die Worte des Evangeliums: "Ja, ja, nein, nein". Stattdessen verwischt eine Fußnote ihren gesamten Inhalt.

Wenn Sie heute mit einem jungen Mann über Johannes Paul II. Sprechen würden, wie würde der heilige Papst Sie in ein paar Paaren präsentieren?

Johannes Paul II. Sagte heute zu einem jungen Mann die gleichen Worte, die er am Tag seiner Inthronisation zu den Menschen auf dem Petersplatz sagte: "Hab keine Angst!" nur im Licht des Prinzips und des Endes erblickt der Mensch die Wahrheit, an der er sich orientiert. Zusammen mit einem jungen Mann von heute würde er über die Schönheit der Liebe nachdenken, die Gott ist, und versuchen, in ihm die Liebe zu erwecken, damit dieser junge Mann sich Gott anvertrauen kann Zeigen Sie den Weg auf, den ein junger Mann von heute zu Gott führen kann. Vielleicht ist dies der Grund, warum der Böse versucht, die tödliche menschliche Liebe zu schlagen, und all diejenigen, die davon fasziniert sind, mutig, furchtlos, und die Wahrheit offenbaren. Der Böse hofft (das ist seine einzige Hoffnung), dass er durch die Ausübung der göttlich-menschlichen Liebe das Fundament der Ehe und der Familie und letztendlich sogar das der Kirche zerstören wird. Schwester Lucias Brief an Kardinal Carlo Caffarra spricht deutlich und vollständig davon.

Professor, hat die auf Ehe gegründete christliche Familie eine Zukunft?

Jeder Mann, jede Ehe, jede Familie hat eine Zukunft vor sich, vorausgesetzt, sie sind der Wahrheit anvertraut. "Die Wahrheit wird dich befreien", sagte Christus. Die Freiheit, die die Frucht ist, sich der Wahrheit anzuvertrauen, repräsentiert die Zukunft, nach der sich das menschliche Herz sehnt. Wir dürfen die Wahrheit nicht verteidigen. Es wird sich verteidigen. Wer sich auf Spiele und menschliche Berechnungen verlässt, verliert alles, auch wenn er anscheinend schon alles verdient hat. Diejenigen dieser Welt sind nicht die Erfolge, denen die der Wahrheit anvertrauten Menschen anstreben. Sie streben den ewigen Sieg an. Deshalb nehmen sie schon heute daran teil. Der Mensch kann getötet werden, die Gemeinschaft, in der er lebt, kann manchmal zerstört werden, aber die Wahrheit wird niemals gewonnen, da sie unbesiegbar ist.
https://www.aldomariavalli.it/2019/08/01...distruggendola/
Kuratiert von Aldo Maria Valli

von esther10 03.08.2019 00:19

Fatima und Tuy
Von Pater Michael Rodriguez -08/03/2019



Video der Konferenz, gehalten von Pater Rodriguez in Houston, Texas. Der Vater gibt eine knappe Erklärung der Botschaft von Fatima und einiger schwerwiegender Probleme, die in unserer heutigen Welt und Gemeinde auftreten[



https://adelantelafe.com/fatima-y-tuy/

+++++++++++++++++++++++++++++++++




1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz