Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 17.01.2017 00:33

2017 markiert den 300. Jahrestag der Gründung der Freimaurerei mit der Gründung der Grand Lodge in London im Jahre 1717. Die 200. Jubiläumsfeiern in Rom wurden heftig anti-katholischen nach dem Zeugnis Zeugnis von St. Maximilian Kolbe. Wird 2017 eine Wiederholung des Anti-Katholizismus als Teil der 300. Feier der Freimaurerei stattfinden?



Hier sind die Berichte von Max Maximilian Kolbe über die antirepublikanischen Demonstrationen von 1917 in Rom, wo er an der Päpstlichen Fakultät von St. Bonaventura, San Teodoro, theologische Studien durchführte.

Der erste seiner Konten wurde in der veröffentlichten November 1935 Ausgabe der japanischen Miliz der Unbefleckten Zeitschrift:

"Jahre später begannen die Freimaurer in Rom offen und kriegerisch gegen die Kirche zu demonstrieren und stellten den schwarzen Standard des" Giordano Brunisti "unter die Fenster des Vatikans dar. Unter diesem stand der Erzengel St. Michael Die Füße des triumphierenden Luzifer, zugleich wurden unzählige Broschüren an die Menschen verteilt, in denen der Heilige Vater schändlich angegriffen wurde, und dann habe ich die Idee entwickelt, eine aktive Gesellschaft zu organisieren, um der Freimaurerei und anderen Sklaven Luzifers entgegenzuwirken.

St. Maximilian Kolbe zweites Konto wurde in 193 veröffentlicht 9:

"In den Kriegsjahren regierte die Freimaurerclique, die mehrmals von den Souveränen Pontiften missbilligt wurde, in Rom, der Hauptstadt des Christentums, mit immer größerer Frechheit und zögerte nicht einmal, auf den Straßen zu schwingen Der Stadt während der Feierlichkeiten zu Ehren von Giordano Bruno, einer schwarzen Fahne, die den Erzengel Saint Michael unter den Füßen Luzifers zeigte, noch weniger zögern sie, Freimaurerinsignien unter den Fenstern des Vatikans zu verbrennen : Der Satan wird im Vatikan herrschen, und der Papst wird ihm in der Uniform eines Schweizer Schutzes dienen, und andere Dinge dieser Art. Dieser tödliche Hass für die Kirche Jesu Christi und für seinen Vikar war nicht nur ein Streich seitens Sondern eine systematische Aktion aus dem Grundsatz der Freimaurerei: Zerstöre alle Religion, was immer es sein mag, besonders die katholische Religion.

St. Maximilian Kolbe machte die folgende Beobachtung über die Bedrohung durch Freimaurerei:

"In jeder Region haben sich Zentren dieser geheimen Gesellschaft etabliert, die in vielerlei Hinsicht mehr oder weniger offen ein und dasselbe fördern. In ihrem Plan verwenden sie viele und verschiedene Arten von Gesellschaften, die unter ihrer Führung Vernachlässigung fördern Weil die Freimaurer diesem Prinzip vor allem folgen: Der Katholizismus kann nicht durch logisches Argumentieren, sondern durch korrumpierte Moral überwunden werden, und so überwältigen sie die Seelen der Menschen mit der Art von Literatur und Kunst, die es werden Am leichtesten zerstören sie ein Gefühl der keuschen Moral, und sie fördern in allen Phasen des menschlichen Lebens schmutzige Lebensweisen, wodurch die einst starken Charaktere der Menschen geschwächt werden, die Familien durch schuldbeladene Herzen zerrissen werden und eine ungesunde Traurigkeit fortbesteht Wenn diese Personen nicht in der Lage sind, das jämmerliche Joch, das sie tragen, abzuschütteln, so vermeiden sie die Kirche und steigen sogar gegen sie auf. " (Fr. Charles Madden, OFM Conv., Freimaurerei - die Hidden Enemy Tan Bücher der Menschheit, 1995.)

Kommentar

Die katholische Wahrheit Gesellschaft haben eine ausgezeichnete Broschüre, Freimaurerei und den christlichen Glauben von Pater Ashley Beck, der drei Gründe formuliert , warum Freimaurerei zum katholischen Glauben entgegengesetzt ist:

Freimaurerei ist eine naturalistische Religion. "Die freimaurerische Weltanschauung ist mit dem Christentum unvereinbar, denn der Mason hat kein wirkliches Bedürfnis nach Gnade, denn er hat es alleine gemacht, außerdem ist die Gestalt des leidenden Christus am Kreuz, verwundbar und schwach, ein fremdes Symbol, das ihm nichts sagt Die er hören will - der Glaube des Maurers ist im wesentlichen anthropozentrisch, auf den Menschen ausgerichtet. " (S.26-27).

Freimaurerei ist eine Religion, die Christus ausschließt. "Der christliche Glaube des christlichen Maurers wird zufällig: er braucht nicht dort zu sein, außerdem wissen wir, dass dies nicht zufällig geschehen ist - es ist eine absichtliche Verzerrung und Entwertung des christlichen Glaubens, und es bleibt schockierend, dass im Laufe der letzten Zweieinhalb Jahrhunderte so viele Christen, darunter viele ältere Klerus der verschiedenen Kirchen, haben mit diesem zusammengearbeitet. " (S. 32).

Der Eid der Freimaurerei. "Seit vielen Jahren haben Gegner der Freimaurerei Aufmerksamkeit auf die engen physischen Strafen gelenkt, die der Kandidat für verschiedene Grade auf sich selbst ruft, wenn er irgendwelche Geheimnisse enthüllt - seine Kehle schneiden, den Kopf abschneiden, und noch schlimmer ... Diese Rituale werden durchgeführt Ein Hauch von echter Ernsthaftigkeit, in mancher Hinsicht weit mehr formaler und verbotender als Rituale in den meisten Kirchen, die Eide schwören im Namen Gottes auf der Bibel, immer wieder wird der Eindruck erweckt, dass es heilige und gewaltige Dinge sind. " (Seite 34-35).

Offensichtlich ist die Freimaurerei von Natur aus antagonistisch gegenüber unserem Herrn Jesus Christus und seiner Kirche, und im Licht seiner Geschichte des gewalttätigen Antikatholizismus ist es vernünftig, über Freimaurertätigkeiten im Jahr 2017 besorgt zu sein. Es ist auch wahrscheinlich, dass 2017 eine Zunahme in breitem Umfang zu sehen sein wird - beworben und verteilt anti-katholischen TV-Serien und Filme.
https://www.ewtn.co.uk/news/europe/will-...atholic-as-1917

von esther10 17.01.2017 00:24

Synod Probleme: "Kommunion ohne Bekehrung ist ein unmöglicher Satz, moralisch und theologisch"
5. Nov. 2014

Einen Kommentar hinzufügen729 Aufrufe7 Min Lesen
Synod Fragen und eine Klarstellung über die Tugend der Barmherzigkeit

30. Oktober 2014


Die pastorale Praxis kann der Kirchenlehre nicht widersprechen. Die pastorale Praxis hängt von der Lehre ab. Praxis folgt notwendigerweise aus der Theorie.

http://de.volunteerministers.org/trainin...CFcLGGwodRL0Bzg

Die pastorale Praxis besteht darin, zu lehren, in der Praxis die göttliche Offenbarung zu verwirklichen, die durch das Lehramt der Kirche vermittelt und definiert wird. Es ist nicht in der Zuständigkeit der pastoralen Praxis zu entscheiden, was wahr ist in der Hinterlegung des Glaubens. Die pastorale Praxis nimmt notwendigerweise ihre Leitprinzipien aus der dogmatischen Lehre der Kirche, nicht umgekehrt. Die pastorale "Theologie" ist die Praxis, die notwendigerweise von der dogmatischen Lehre der Kirche abhängt. Zu denken, dass pastorale Praxis, Regeln oder sogar Führer dogmatische Theologie ein Fehler ist. Theoretische Wissenschaft und ihre Prinzipien, in diesem Fall von der göttlichen Person gegeben, sind in keiner Weise für ihre Wahrheit und Gewissheit auf pastorale Belange.

Wenn die göttliche Lehre durch Stimmen, Volksmeinungen oder die Meinung einiger Theologen abgeklärt werden könnte, wäre diese Lehre alles andere als göttliche Ursprung. Gottes Wort und seine Lehre durch die Kirche sind unveränderlich - nicht weil einige nicht mit den Zeiten sind, sondern weil Gott sich nicht ändern kann und sein göttliches Wort für die Rettung der Menschheit - anders als das Zeugnis des Menschen - unveränderlich ist. Es ist unveränderlich, weil es wahr ist.

http://de.volunteerministers.org/news.html

Theologie erfordert viel intellektuelle Demut. Gott kann nicht betrügen oder betrügen. Gott ist nicht der Berater, von dem wir nach Meinungen suchen, um zu bestimmen, was wahr und gut ist. Er ist Wahrheit und Güte selbst.

Die pastorale Praxis kann das Versprechen der Wahrheit nicht bestimmen oder gewähren. Die Wahrheit eines göttlichen Ursprungs war wahr, bevor es irgendwelche pastoralen Agenten in der Kirche gab. Diese neuen "pastoralen Theologen" müssen an ihre Funktion erinnert werden. Beurteilen Offenbarung ist nicht einer von ihnen.

Die Gewährung der Gemeinschaft an die Geschiedenen und die Wiederverheiratung ohne vorherige Annullierung ist offenbar eine Lehre in der katholischen Kirche. Um zu behaupten, dass dies eine disziplinarische Frage ist und nicht berührt, ist die Lehre höchstens ein Denkfehler durch die Befürworter einer solchen Theorie. Die barmherzige Verpflichtung, die Einzelnen in Situationen zu leugnen, die in der Lehre der Kirche objektiv ernstlich sündig sind, ist eine ernste Pflicht. Einfach ausgedrückt, um eine zweite Ehe zu versuchen, während noch gültig verheiratet wird von unserem Herrn und der Kirche gelehrt, um Ehebruch zu sein. Sexuelle Beziehungen in solchen ungültigen Ehen sind ebenfalls schwerwiegend und durch das Sechste Gebot verboten. Diejenigen, die sich darin engagieren, können die Gemeinschaft nicht empfangen. Kommunion wird in der Praxis durch die Kirche als ein Akt der Barmherzigkeit verweigert.

Die Gebote sind Gebote, keine Vorschläge oder Vorschläge. In philosophischer Hinsicht wäre es ein logischer Widerspruch, der auf praktischer Ebene nicht ausgeübt werden kann, um die pastorale Praxis zu ändern und die Kommunion zu bewahren und den Zustand dieser Kommunizierenden objektiv zu stören. Beides kann nicht gleichzeitig aufrechterhalten werden.

Darüber hinaus berührt die Gemeinschaft die Lehre der Kirche in Fragen der Gnade, des Sakramentes der Beichte und der Autorität des Lehramts der Kirche. Kardinal Kasper hat einen geheimnisvollen "Bußpfad" vorgeschlagen, der irgendwie mit Bekenntnis und Absolution abschließen würde. Aber das ist auch ein logischer Widerspruch. Wovor würden diese geschiedenen und wiederverheirateten Personen freigesprochen? Wenn sie für einen Heiratsversuch außerhalb der Kirche oder für illegale sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe freigesprochen werden, wie wäre es, dass es für dieses eine Bekenntnis, das den Bußpfad schließt, sündig wäre und dann könnten sie zurückkehren, um zu begehen und zu beharren Die gleichen Aktionen, die ein Priester gerade freigesprochen und als sündhaft erkannt hat?

Wie waren solche Handlungen entschlossen, einmal sündig zu sein, und die gleichen genauen Handlungen danach vollkommen in Ordnung sind? Das macht keinen Sinn. Kein Priester in einem Beichtstuhl konnte diese unlogischen und irrationalen Dilemmata lösen. Sind sie zu entlasten sie einmal und dann sagen, dass die gleichen Aktionen sind in Ordnung? Wenn sie nach dem Bekenntnis moralisch gesund sind, warum waren sie nicht am Tag des Bekenntnisses am Ende des bußfertigen Weges annehmbar? Keine Theologie ist notwendig, um die Probleme zu sehen. Eine vorhergehende Wissenschaft, nämlich Logik und Philosophie, disqualifiziert diese Vorschläge als gegensätzlich der Vernunft.

Schließlich werden alle Priester gehalten, um ihre Gläubigen vor geistigen Schäden zu dienen und zu schützen. "Nicht schaden", ist das grundlegendste und grundlegendste ethische Prinzip menschlichen Handelns. Die Kirche lehrt mit dem hl. Paulus, der das lehrte: "Für alle, die essen und trinken, ohne den Körper zu erkennen, isst und trinkt das Gericht über sich selbst. Darum sind viele unter euch krank und krank und eine beträchtliche Zahl stirbt. "(1Kor 11: 29-30).

Es hat keinen Vorteil für den Kommunizierenden, der objektiv in einem Zustand ernster Sünde ist, die Gemeinschaft zu empfangen. Da wir eine moralische Verpflichtung haben, für das Wohl der Seelen zu streben, dürfen wir den Menschen nicht geben, was de facto ihnen Schaden zufügen wird. Es ist meines Erachtens positiv unbarmherzig, diesen Menschen die Kommunion wissentlich zu geben. Wir halten an der Lehre von dem richtigen Empfang der Gemeinschaft fest und beraten die Seelen nicht, wenn sie nicht in einem Zustand der Gnade sind, aus vielen Gründen. Die Tatsache, dass die Barmherzigkeit uns verpflichtet, dies zu tun, ist einer von ihnen. Es sollte keine Scham, Furcht oder Unbehagen in diesem; Wir können nicht geben, was einer anderen Person schaden würde.

Syn. Unser Herr lehrte die Bedingungen für die Jüngerschaft: "Wenn jemand nach Mir kommen will, muss er sich selbst leugnen, sein Kreuz aufnehmen und Mir folgen" (Matthäus 16:24). Dies ist die Ordnung, die von Weisheit und wahrer Jüngerschaft verlangt wird. Wir müssen uns zuerst verleugnen, was Gott verbietet. Das wird nicht leicht sein, aber mit Gottes Gnade müssen wir unser Kreuz tragen und dann und nur dann, lädt er uns ein, ihm zu folgen. Kardinal Kaspers Vorschlag, unterstützt von anderen, ist meiner Ansicht nach die Antithese der göttlichen Forderung. Wenn die Kommunion ohne Bekehrung möglich wäre, hätte unser Herr vielleicht gesagt: "Leugnen Sie sich nicht, nehmen Sie nicht Ihr Kreuz auf, folgen Sie mir einfach."

Es scheint mir, dass es eine ernste Aufsicht ist, zu vergessen, dass das Sakrament des Bekenntnisses das sichtbare und wirksame Zeichen ist, das von der göttlichen Person als endloser Brunnen der Barmherzigkeit für die Menschheit eingeführt wird. Beichte ist das Sakrament der Barmherzigkeit. Barmherzigkeit als Tugend kann nicht außerhalb des Wahren existieren, und sie kann nicht ohne die richtige Beachtung der Gerechtigkeit existieren. Es ist ungerecht und unbarmherzig und ein schlechter Irrtum, menschliche Lösungen vorzuschlagen oder vorzustellen, die Garantien bieten, die in der Lehre oder Praxis aus der göttlichen Lehre abweichen können.

Die Relio-Überarbeitung und Vorschläge zu allen anderen Fragen, einschließlich des Zusammenlebens und der homosexuellen Gewerkschaften, vereinen all diese Probleme. Aber meiner Ansicht nach gibt es wenig Kompliziertheit zu den vorgeschlagenen Angeboten. Sie alle folgen, aus dem gleichen falschen Anfang, die Gefahren für die Seelen der Gläubigen. Wenn die Lehre unseres Herrn und des sechsten Gebotes eine Bedeutung haben soll, fallen alle Arten sexueller Gewerkschaften außerhalb der Ehe (zwischen einem Mann und einer Frau) unter das gleiche logische und doktrinale Urteil. Sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe, die durch das Sechste Gebot verboten sind, würden auch Ehebruch, homosexuelle Beziehungen, die sexuellen Beziehungen derer, die zusammenleben und nicht verheiraten, verbieten. Alle diese sind einfach eine andere Spezies oder Art von der gleichen Sünde, die durch das Sechste Gebot verboten ist, nämlich Unzucht. Keiner von diesen kann ohne Widerspruch gegen das Sechste Gebot geraten werden. Es ist meiner Ansicht nach sehr wenig Komplexität der Vorschläge, die beraten werden.
http://nowprophecy.com/2014/11/05/synod-...-theologically/

von esther10 17.01.2017 00:20

Bergoglio Aussagen über den harten Kampf gegen Kindesmissbrauch sind nur leere Worte
Datum: 16/01/2017
Kind
esmissbrauch


Bergoglio Aussagen über den harten Kampf gegen Kinderschänder sind nur leere Worte. Das ist das Ergebnis des italienischen Journalisten Emiliano Fittipaldi in seinem neuen Buch "Lussuria" (Lust). Sein letztes Buch, Avarizia (Gier) bedeutete, dass er für die illegale Beschaffung vertraulicher Dokumente im Vatikan Gericht erscheinen musste.

In seinem neuesten Buch, das am Donnerstag in Italienisch erscheint, sagt er Bergoglio "fast nichts" wurde durch Priester auf der ganzen Welt sexuellen Missbrauch getan zu stoppen. Fittipaldi sagt, dass im Jahr 1200 Missbrauchsvorwürfe gegen Jungen und Mädchen im Vatikan vor seit dem Pontifikat von Bergoglio 3 Jahre berichtet quoll. "In 20 der Fälle verurteilt Priester fand in Italien waren ohne kirchliche Folgen."

"Die Kernaussage des Buches - das Problem - ist, dass das Phänomen der Pädophilie nicht mit ausreichender Kraft bekämpft wird", sagte er dem Guardian. "Überall auf der Welt, die Kirche weiterhin die Privatsphäre von Pädophilen zu schützen, und die Kardinäle, die sie schützen.

Fittipaldi Blick auf den Fall von Kardinal George Pell und andere, sondern auch für den Fall von Mauro Inzoli, ein Pädophiler Priester, der aus seinem Priesteramt von Benedikt XVI gestellt wurde, wurde aber von Bergoglio wieder rehabilitiert. OnePeterFive machte vor kurzem diesen Fall , in dem sie Michael Dogherty zitiert:

"Franziskus und seine Freunde Cardinals sind dafür bekannt , mit den Entscheidungen der Kongregation für die Glaubenslehre über Fälle von sexuellem Missbrauch zu stören. Dieser Eingriff ist so endemisch im System geworden, die Fälle von Missbrauch durch Priester jetzt zwei Arten von Unterscheidung in Rom kennen. Die erste ist , schuldig oder unschuldig. Die zweite ist "mit den Kardinälen Freunden" oder "ohne Kardinäle Freunde." [...] Wir haben den Fall von Pater Mauro Inzoli Betrachten. Inzoli lebte einen extravaganten Stil und hatte eine Vorliebe für schnelle Autos, er wurde "Don Mercedes" genannt.

Er war auch Kinder des Missbrauchs beschuldigt. Er missbraucht angeblich Kinder im Beichtstuhl. Er ging sogar so weit , dass er gelernt , dass Kinder sexuellen Kontakt mit ihm durch die Schrift und durch ihren Glauben zugelassen wurden . Wenn der Fall der Kongregation für die Glaubenslehre erreicht hatte, wurde er für schuldig befunden. In Inzoli wurde im Jahr 2012 aus seinem priesterlichen Dienst gestellt, unter dem Pontifikat von Benedikt. Aber Don Mercedes hatte Kardinäle Freunde. Kardinal Coccopalmeria und Mgr. Pio Vito Pinto, jetzt Dekan der Römischen Rota, interveniert sowohl im Namen Inzoli, und Franziskus führte ihn im Jahr 2014 zurück zum priesterlichen Zustand, und lud ihn zu einem "Leben der Demut und Gebet. "Diese Änderungen Inzoli alles zu viel. Im Januar 2015 nahm Don Mercedes an einer Konferenz über die Familie in der Lombardei. "
http://www.onepeterfive.com/pope-defends...aps-shows-bias/
Quelle: OnePeterFive ; Christian Heute
http://www.onepeterfive.com/

von esther10 17.01.2017 00:16



[Was ist los in Rom?“Seit dem Frühjahr 2015 häufen sich die Stimmen, daß mit Papst Franziskus ein neomalthusianischer Geist Einzug im Vatikan gehalten habe. Eine schwerwiegende Entwicklung, die vor allem die Lebensrechtsbewegung aufschreckte.

Paul R. Ehrlich, „Vater“ der globalen Geburtenkontrolle, als Gast im Vatikan? – „Was ist los in Rom?“
17. Januar 2017



Sitz der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften in den Vatikanischen Gärten. Ende Februar wird der Überbevölkerungsideologe Paul R. Ehrlich Gastredner sein. Was ist nur los im Vatikan?

(Rom) „Unglaublich“, so Corrispondenza Romana. Paul R. Ehrlich, der umstrittene „Vater“ der Bewegung für die weltweite Geburtenkontrolle wird in den Vatikan eingeladen.


Der US-Amerikaner Ehrlich lehrte Biologie an der Stanford University. Heute hat er dort den Bing-Lehrstuhl für Bevölkerungsstudien inne. Er legte 1968 das Buch „The Population Bomb“ vor, das – geschickt aus dem Hintergrund gefördert – zum Verkaufsschlager wurde. Darin breitete der Biologe Katastrophenszenarien durch eine Bevölkerungsexplosion aus, die Angst und Schrecken vor der eigenen Fortpflanzung unter den Menschen, vor allem im Westen, auslösten. Ehrlichs Theorien fielen zusammen mit der Einführung der Verhütungspille und der Sexuellen Revolution, die eine Entkoppelung von Geschlechtsakt und Fortpflanzung propagierte. Seine These von einer Überbevölkerungskatastrophe, die zur tödlichen Bedrohung für die Menschheit werde, lieferte die willkommene, anscheinend vernünftige Untermauerung der Fortpflanzungsverweigerung. Medien, Intellektuelle und Kulturschaffende propagierten eine Pflicht zur Geburtenkontrolle.

Verhütung, Abtreibung und Sexuelle Revolution erhielten den Anstrich einer moralisch „guten“ Tat zum Wohle der Menschheit und des Planeten. Als Beispiel für die Vernetzung und Förderung seiner Thesen soll der Hinweis genügen, daß dem Club of Rome 1973 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen wurde, der ansonsten ausnahmslos Einzelpersonen zuerkannt wurde.


Der Club of Rome und sein Barde Ehrlich

Ehrlichs Thesen wurden im selben Jahr vorgelegt, in dem in Rom im April an der Accademia dei Lincei der Club ob Rome gegründet wurde. Ein Zufall ist ausgeschlossen. Bereits sechs Jahre zuvor im April 1962 hatte Der Spiegel kurz nach Einführung der Verhütungspille das Stichwort und die Handlungsanweisung getitelt:

„Überbevölkerung: Mehret euch nicht!“ Um diese Zeit hatte Ehrlich, der sich bisher nur mit Schmetterlingen beschäftigt hatte, seine „Bevölkerungsstudien“ begonnen. 1967 veröffentlichte er im American Natualist, noch unter Ausschluß der großen Öffentlichkeit, den Aufsatz „The ‚Balance of Nature‘ and ‚Population Control‚“.

„The Population Bomb“ disqualifizierte Ehrlich nicht, weil seine irrigen Thesen gerne gehört werden.

Der Club of Rome ist die „Denkfabrik“ der Geburtenkontrolle und die institutionelle Wiederbelebung der Überbevölkerungsthesen von Thomas Robert Malthus (1766-1834). Die offiziellen Partnerschaften des Club of Rome, dessen Barde Ehrlich wurde, reichen vom deutschen Bundeskanzleramt über verschiedene Bundesministerien, bis zum Club de Vienne, die Allianz Elementarversicherungs AG, den Österreichischen Rundfunk (ORF), die Österreichische Nationalbank, die UNESCO, das Ökosoziale Forum Österreich, bis zur Global Marshall Plan Initiative, dem Sustainable Europe Research Institute und zahlreiche Entwicklungshilfeorganisationen und Organisationen für die wirtschaftliche Zusammenarbeit.

Ehrlich griff das längst durch die Fakten widerlegte Malthussche „Bevölkerungsgesetz“ auf. Wer erinnerte sich schon an Malthus? Aus der nie eingetretenen „Malthusianischen Katastrophe“ wurde so die „Population Bomb“. Die ebenso nie eintrat. Genauso wie bereits Malthus wurde auch Ehrlich durch die Fakten widerlegt. Doch wer erinnert sich an den Namen Paul R. Ehrlich? Ihre Thesen wirken jedoch weiter. Nicht nur weil ein akademischer Grad weder für Wissenschaftlichkeit noch intellektuelle Redlichkeit bürgt, sondern weil eine interessierte Gruppe hinter diesen Thesen steht. Dazu gehören einige der reichsten Menschen dieser Welt, die mit ihren Stiftungen für die nötigen Finanzmittel sorgen, um weltweiten Einfluß auf die öffentliche Meinung zu nehmen. Der erste Jahresbericht des Club of Rome „Die Grenzen des Wachstums“ wurde 1972 von der Volkswagen Stiftung finanziert. Die Familie Bing, deren Lehrstuhl Ehrlich innehat, gehört zu den größten Sponsoren „progressiver“ Anliegen in den USA und ist auch größter Sponsor der Stanford University.

Ehrlichs 68er-Prognose lautete, daß Hunderte Millionen Menschen in absehbarer Zeit an Hunger sterben würden, daß das Massensterben 1970 einsetzten werde, daß bis 1990 die Hälfte der Bevölkerungen der USA, Indiens und Chinas wegen Nahrungsmangel tot sein werde. Großbritannien werde bis 2000 ganz zu existieren aufhören. Die Haltlosigkeit von Ehrlichs Behauptungen bedürfen im Jahr 2016 keines Beweises. Der Vorzeigebiologe disqualifizierte sich auf ganzer Linie. Keine seiner Prognosen bewahrheitete sich auch nur ansatzweise. Das genaue Gegenteil trat ein. Die Weltbevölkerung wuchs von 3,5 Milliarden Menschen im Jahr 1968 auf fast 7,5 Milliarden heute. Gleichzeitig halbierte sich die Zahl der Armen.

Vatikantagung: „Biologisches Aussterben“

Während seine Thesen, trotz ihrer schon damals erkennbaren Irrigkeit, im medialen und kulturellen Bereich besprochen und in großem Stil weiterverbreitet wurden, verloren dieselben Bereiche kein Wort mehr darüber, als sich die „Prophezeiung“ nicht bewahrheitete, ja sich als absolut falsch herausstellte. Daher kann Ehrlich noch immer als „renommierter“ Wissenschaftler herumgereicht werden.

Ehrlich beschränkte sich nicht nur auf seine „Prognosen“. Im Laufe seiner glänzenden Karriere trat er auch mit moralisch inakzeptablen Forderungen nach geschlechtsbezogener selektiver Abtreibung, Ermordung bereits geborener Kinder und Massenzwangssterilisation an die Öffentlichkeit. Alles für den „höheren Zweck“, das Bevölkerungswachstum zu bremsen, denn alle seine menschenverachtenden Forderungen seien „besser“ als die Überbevölkerung. Davon ist Ehrlich auch heute noch überzeugt.

Trotzdem wird er Referent einer gemeinsamen Tagung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften sein, die vom 27. Februar bis 1. März 2017 zum Thema „Biologisches Aussterben“ im Vatikan stattfinden wird. Die innerhalb der vatikanischen Mauern ungewöhnliche Grundthese der Organisatoren lautet, daß es ein untragbares „Ungleichgewicht“ zwischen der Weltbevölkerung und dem gibt, was die Erde an Nahrungsmitteln zur Verfügung stellen kann. Diese These ist aus vatikanischem Mund deshalb so „ungewöhnlich“, weil sie genau der These von Malthus entspricht, auf die sich alle Bevölkerungsideologen stützen.

Kursänderung im Vatikan


Ban Ki-moon, George Soros und Jeffrey Sachs

Seit dem Frühjahr 2015 häufen sich die Stimmen, daß mit Papst Franziskus ein neomalthusianischer Geist Einzug im Vatikan gehalten habe. Eine schwerwiegende Entwicklung, die vor allem die Lebensrechtsbewegung aufschreckte. Da die USA, besonders unter den Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama, eine neomalthusianische Politik betrieben; da in den 90er Jahren unter Clinton die Bevölkerungseindämmung durch Verhütung und Abtreibung zur offiziellen Agenda der UNO wurde; da die EU der weltweit größte öffentliche Abtreibungsfinancier ist und weder Judentum, Islam noch Protestantismus eine klare und eindeutige Position zum Lebensschutz einnehmen, wurde die Katholische Kirche zum entscheidenden großen Verteidiger des Lebens. Papst Johannes Paul II. setzte der „Kultur des Todes“ eine „Kultur des Lebens“ entgegen. Papst Benedikt XVI. formulierte die „nicht verhandelbaren Werte“.

Beide zogen sich dafür den unbändigen Haß der Überbevölkerungs- und Abtreibungsideologen zu, deren Denken fester Bestandteil des dominierenden linksliberalen Mainstream ist.


Unter Papst Franziskus änderte sich das Bild schlagartig.

Das erste halbe Jahr schwieg Franziskus zum Thema Abtreibung. Als der Unmut darüber in der Kirche wuchs, erklärte er im September 2013 genervt, daß man nicht „immer“ über dieselben Dinge sprechen müsse. Seither steht fest, daß das Lebensrecht der ungeborener Kinder für das regierende Kirchenoberhaupt keine Priorität darstellt. Der Grund dafür ist, daß Franziskus einem Konflikt mit den in der Welt wirklich tonangebenden Kräften aus dem Weg gehen will. Um sich mit diesen zu arrangieren, scheint er bereit, einen hohen Preis zu bezahlen.

Marcelo Sanchez Sorondo, päpstlicher Adlatus

Der Handwerker, der die päpstliche Linie im Hintergrund diskret und effizient in die Tat umsetzt, ist sein Vertrauter, der argentinische Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo. Sorondo, vormals Professor für Philosophiegeschichte an der Lateranuniversität, ist Kanzler beider genannten Päpstlichen Akademien. Er ist insgesamt unter Papst Franziskus für den Bereich Politik zuständig. Die doppelte Stoßrichtung lautet: ein Arrangement mit dem linksliberalen Mainstream westlicher Eliten und das Schmieden einer breiten Linksallianz unter vordringlicher Einbindung linksradikaler Kräfte. Daraus ergibt sich das von Papst Franziskus konsequent praktizierte Ignorieren aller politischen Kräfte rechts der Mitte.

Das Arrangement mit den Überbevölkerungsideologen nahm im Zuge der Öko-Enzyklika Laudato si konkrete Züge an, der einzigen Enzyklika, die das Denken des amtierenden Papstes widerspiegelt. Das päpstliche Schweigen zu Abtreibung und Verhütung war in den interessierten Kreisen aufmerksam registriert worden. Mit Genugtuung wurde die kalte Schulter zur Kenntnis genommen, die Franziskus jedes Jahr im Mai den mehr als 30.000 Lebensschützern zeigt, die beim Marsch für das Leben auf den Petersplatz ziehen und am sonntäglichen Angelus teilnehmen.

Die Neomalthusianer im Vatikan

Stattdessen wurden zwei Neomalthusianer zu Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften ernannt, die nun die Tagung über „Biologisches Aussterben“ veranstaltet. Zunächst kam der hemmungslose Bevölkerungsideologe Jeffrey Sachs, Leiter des Earth Institute und Berater des UNO-Generalsekretärs, zu vatikanischen Ehren, kurz darauf Joachim „John“ Schellnhuber vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung. Den Zusammenhang dieser Ernennungen erläuterte Sanchez Sorondo: Im Mai 2015, kurz vor Veröffentlichung von Laudato si, brachte er in einem Interview das Thema Abtreibung exklusiv mit durch Klimawandel bedingten Zwangssituationen und Migration in Zusammenhang. Eine These, der auch Papst Franziskus anzuhängen scheint, wie Aussagen zu Klimawandel und Migration andeuten. Vor allem ist Sanchez Sorondo ein treuer Exekutor des päpstlichen Willens.


Paul R. Ehrlich mit seiner Frau und Assistentin Anne Ehrlich

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon stattete dem Papst einen Besuch im Vatikan ab und überließ dem katholischen Kirchenoberhaupt die Festansprache vor der UNO-Hauptversammlung im September 2015, auf der die Post-Millenniums-Ziele (Post-2015-Agenda) der Weltpolitik verabschiedet wurden. Daß damit die neomalthusianische Bevölkerungspolitik als Programm der Weltpolitik bestätigt wurde, störte Franziskus nicht. Er verlor kein Wort zum Thema. Geändert haben sich seit 1968 nur die Schlagworte. Statt von „Überbevölkerung“ und „Wachstumsgrenzen“ spricht man heute von „Nachhaltigkeit“. Ebenso ist in internationalen Dokumenten nicht von Abtreibung und Verhütung die Rede, sondern von „reproduktiver Gesundheit“. Die US-Online-Nachrichtenplattform Breitbart fragte schon 2015, ob die „Klimawandelhysterie“ die neue „Population Bomb“ sei.

Mit der kommenden Tagung im Vatikan wird behauptet, daß es dringend „nachhaltiger“ Schritte bedarf, um das behauptete „Ungleichgewicht“ wiederherzustellen und den „globalen Klimawandel“ zu stoppen, der drohe – laut den Päpstlichen Akademien der Wissenschaften und der Sozialwissenschaften – 40 Prozent der „Biodiversität“ des Planeten „bis Ende des Jahrhunderts“ zu vernichten. Dazu gehöre vor allem die „Mehrheit“ der botanischen Arten. Die zur Bewerbung der Tagung veröffentlichte Broschüre schwingt die Keule: Es gehe um eine Frage der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Moral“ und des „Überlebens“.

Dramatischer geht es kaum noch. Das Referat von Paul Ehrlich wird keine 100 Meter neben dem Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikanischen Gärten stattfinden, in das sich Benedikt XVI. zurückgezogen hat. Es wird sich auf die Frage konzentrieren: „Wie ist die natürliche Welt zu retten?“. Nicht das Thema seiner Ausführungen ist dabei von Relevanz, sondern die Einladung an sich. Es ist die Politik der Gesten, die Papst Franziskus bevorzugt, und die in den gewünschten Kreisen durchaus verstanden wird.

„Einladung durch Vatikan übersteigt mein Fassungsvermögen“

Die Einladung Ehrlichs durch den Vatikan wurde vom Vorsitzenden des Population Research Institute, Steven Mosher, scharf kritisiert.

„Die Meinungen Ehrlichs über den Grad des biologischen Aussterbens sind genauso übertrieben wie seine Prognosen zur Bevölkerungsexplosion, die alle widerlegt wurden. Warum der Vatikan einem solchen laizistischen Unglückspropheten eine Bühne bietet, übersteigt mein Fassungsvermögen“, so Mosher gegenüber LifeSiteNews. „Es gibt zahlreiche katholische Wissenschaftler, deren Meinungen auf Fakten beruhen, und die es verdienen würden, von der Kirche gewürdigt zu werden. Was wird der nächste Schachzug sein: Raul Castro einzuladen, über die Menschenrechte zu sprechen?“

Die Richtung im Vatikan, jedenfalls der beiden vom Papst-Vertrauten Sanchez Sorondo gelenkten Päpstlichen Akademien, ist beklemmend eindeutig – und uneinsichtig. 2015 kritisierte die Kultursoziologin Margaret Archer, die Papst Franziskus 2014 zur Vorsitzenden der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften ernannte, scharf das Centre for Family and Human Rights Institute, das sich um das Lebensrecht ungeborener Kinder verdient gemacht hat. Der Grund ihrer Kritik? Das Institut beobachtet die Aktivitäten der UNO und deckte auf, daß UNO-Agenturen als Abtreibungslobbyisten agieren. Im Bergoglianischen Teil des Vatikans scheint das unerwünscht zu sein.


Sanchez Sorondo war es dann auch, der den Linksaußen-Bewerber um die demokratische Präsidentschaftskandidatur in den USA, Bernie Sanders, zu einer Tagung in den Vatikan einlud, wo es zu einer Begegnung mit Papst Franziskus kam, die – wegen der Auswirkungen auf die Vorwahlen in den USA – peinlicherweise als „zufällig“ hingestellt wurde. Sanders ist ein überzeugter Abtreibungsverfechter. Die Hilfe aus dem Vatikan kam für ihn zu spät. Er unterlag Hillary Clinton, einer radikalen Abtreibungsfanatikerin. Zum US-Präsidenten wurde jedoch der Republikaner Donald Trump gewählt. Seither blicken die verwaisten, linken Kreise auch Richtung Vatikan. Sanchez Sorondo bastelt dort an einer „(kommunistisch-)papistischen Internationale“, oder wie das Wallstreet Journal zu Weihnachten schrieb: „Papst Franziskus ist der Anführer der globalen Linken“.

„Fakten, die befremden. Was geschieht im Vatikan?“, fragt sich Mauro Faverzani von Corrispondenza Romana.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons/The Remnant

+++
http://www.katholisches.info/2017/01/17/...theiten-2-teil/

von esther10 17.01.2017 00:08

In 10 Jahren werden wir alle Muslime wegen unseres schwachen Glaubens sein, sagt Erzbischof 13. JANUAR 2017



Monsignore Carlo Liberati, Erzbischof Emeritus von Pompei o Beatissima Vergine Maria del Santissimo Rosario, hat gewarnt, dass Europa Muslime in zehn Jahren aufgrund der Schwäche des Christentums werden. Erzbischof Liberati war verantwortlich für den Päpstlichen Schrein der Jungfrau des Rosenkranzes von Pompeji, erbaut von dem seligen Bartolo Longo, dem ehemaligen Satanisten.

Erzbischof Liberati gab eine schonungs Warnung über den Abfall der Folgen von Europa vom Christentum und moralischen Verfall:

"In 10 Jahren werden wir alle Muslime wegen unserer Dummheit sein. Italien und Europa leben in einer heidnischen und atheistischen Weise, sie machen Gesetze, die gegen Gott und sie haben Traditionen, die das Heidentum richtig sind. All diese moralische und religiöse Dekadenz begünstigt den Islam. Wir haben einen schwachen christlichen Glauben. Die Kirche funktioniert heute nicht gut und Seminare sind leer. Gemeinden sind die einzigen, die noch stehen. Wir brauchen ein wahres christliches Leben. All dies ebnet den Weg zum Islam. Darüber hinaus haben sie Kinder und wir nicht. Wir sind in vollem Gange.

Wir helfen ohne Verzögerung, die von außen kommen und wir vergessen viele arme und alte Italiener, die aus dem Müll essen. Wir brauchen Politiken, die sich zuerst um die Italiener kümmern: unsere Jugendlichen und die Arbeitslosen. Ich bin ein Protestierender. Wenn ich kein Priester wäre, würde ich dort draußen auf den Plätzen demonstrieren. Was ist der Sinn so vieler Migranten, die anstatt für die Nahrung zu danken, die wir ihnen geben, sie nur werfen, Stunden mit ihren Handys verbringen und sogar Unruhen organisieren?

Geld für Migranten, die durch die Stadt wandern, ist nicht nur falsch, sondern auch moralisch schädlich, weil wir ihr Verhalten fördern und sich daran gewöhnen, nicht zu erwähnen, dass wir sie bereits füttern. Ich denke manchmal schafft dies ein Bettlernetzwerk. Ich erinnere mich, dass mein Vater arbeitete sehr hart wie ein Migrant in Australien, so konnte ich zum Seminar gehen. So hat er in seiner eigenen Haut das Unbehagen der Armut und die edle Tugend der Dankbarkeit erlebt. "

Kommentar

Erzbischof Carlo Liberati hat sich einer wachsenden Zahl von Bischöfen angeschlossen, die vor dem Zusammenbruch des Christentums vor der Bedrohung des Islam nach Europa warnen. Auf dem 2016 Jahrestag der Niederlage der muslimischen Armee Wien im Jahre 1683 Kardinal Schönborn belagernden gewarnt , dass die Islamisten suchten Europa , um die Vorteile der Europäer religiöse und moralische Schwäche zu erobern:

"Mit Blick auf unsere Situation in Europa sind wir ein wenig wie er, wir haben das Vermächtnis, das wir aus unserem christlichen Erbe bekommen haben, verschleudert, wir haben es verschwendet, und nun fragen wir uns, was Europa in Zukunft aussehen wird. , Aber vor allem der Mensch, der Glaube und der Glaube, was wird aus Europa werden, der Islamismus könnte tatsächlich der Begünstigte sein.Wenn es nun einen dritten islamischen Versuch zur Eroberung Europas geben wird, denken viele Muslime und wollen das und sagen das ist das Ende Von Europa. "

Kardinal Burke hat auch vor den politischen Ambitionen Israels in Europa gewarnt. Er ist der Patron des Souveränen Malteser - Ritterordens, die den versuchten muslimische Invasion von Malta im Jahre 1565 in seinem Buch geschlagen, Hoffnung für die Welt, Kardinal Burke schrieb : "Wenn du wirklich den Islam zu verstehen, Sie verstehen , dass die wirklich Kirche sollte Angst davor haben ":

"Nichts hat sich in der islamischen Agenda von früheren Zeiten verändert, in denen unsere Vorfahren das Christentum vor muslimischen Angriffen verteidigen mussten. Sie sahen, dass der Islam die heilige Wahrheit angriff."

* Malerei zeigt unsere Dame des Sieges, die die christliche Armada in der Niederlage der moslemischen Flotte in der Schlacht von Lapanto führt
https://www.ewtn.co.uk/news/latest/in-10...says-archbishop
https://www.ewtn.co.uk/news/europe/cardi...itions-of-islam


von esther10 17.01.2017 00:06

„Eine Last, die die Pfarrer gar nicht tragen können“


Kardinal Carlo Caffarra bekräftigt Brief an Papst mit den Fragen zu „Amoris laetitia“ und spricht von großer Verwirrung – Kirche auf Malta: Wiederverheiratete sollen selber über Kommunionempfang entscheiden. Von Guido Horst

http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28315
http://www.obispadoalcala.org/testigossa...matrimonio.html

16. Januar 2017
15:00 Uhr

Sorgt sich um die Glaubwürdigkeit der Kirche: Kardinal Carlo Caffarra. Foto: dpa
Rom (DT) Nach Kardinal Raymond Burke hat sich nun mit Kardinal Carlo Caffarra ein zweiter der Autoren des Schreibens der vier Kardinäle an Papst Franziskus mit den „dubia“, den „Zweifeln“ zu „Amoris laetitia“, zu Wort gemeldet. Caffarra, früherer Professor für Moraltheologie und von 1981 bis 1995 Gründer und Leiter des päpstlichen Instituts Johannes Paul II. für Ehe- und Familienfragen sowie von 2004 bis 2015 Erzbischof von Bologna, hat in einem ausführlichen Gespräch mit dem Journalisten Matteo Matzuzzi für die italienische Tageszeitung „Il Foglio“ bekräftigt, dass es nötig war, den Papst um die Klärung bestimmter Aussagen des achten Kapitels von „Amoris laetitia“ zur kirchlichen Ehelehre und zur Sakramentenpastoral zu bitten. Die vier Kardinäle seien sich bewusst gewesen, meinte Caffarra weiter, dass ihr Brief „eine sehr ernste Angelegenheit“ gewesen sei. Aber zwei Sorgen hätten sie getragen. Zum einen, bei den einfachen Gläubigen keinen Skandal zu erwecken. Und das Schreiben so abzufassen, dass niemand innerhalb wie außerhalb der Kirche darin auch nur den geringsten Mangel an Respekt gegenüber dem Papst erkennen konnte.

hier geht es weiter
http://www.die-tagespost.de/kirche-aktue...o;art312,175451

*************************
Leitartikel: Faktisches Schisma
Von Guido Horst

16. Januar 2017
15:10 Uhr
Wer in diesen Tagen durch den Vatikan geht und einzelne Geistliche nach den Weiterungen der Auseinandersetzung um „Amoris laetitia“ fragt, stößt auf Sprachlosigkeit, die sich – je nach Gespür des Einzelnen für theologische Schärfe und das Gewicht des Dogmas – bis zur Fassungslosigkeit ausweiten kann. Mit seinem im italienischen Fernsehen vorgebrachten Votum, dass gewisse Unklarheiten im achten Kapitel des nachsynodalen Schreibens keine „Gefahr für den Glauben“ darstellen und eine Korrektur des Papstes derzeit unmöglich sein, hat Kardinal Gerhard Müller eine womöglich weitreichende Entscheidung getroffen. Eine Antwort von Franziskus auf die Fragen beziehungsweise Zweifel der vier Kardinäle wird es nicht geben. Sonst hätte der Präfekt der Glaubenskongregation nicht so eindeutig gesprochen. Aber die Antworten kommen jetzt von anderer Seite. Die Kirche auf Malta ist eine kleine Ortskirche am Rande Europas, aber Maltas Erzbischof Charles Scicluna ist ein respektabler Mann, der als führender Mitarbeiter der Glaubenskongregation in der Zeit der Missbrauchsskandale eine entscheidende Funktion hatte. Wenn er jetzt zusammen mit dem Bischof von Gozo die Seelsorger des kleinen Inselstaats anweist, jeder wiederverheiratet Geschiedener könne es selber mit dem lieben Gott ausmachen, ob er zur Kommunion gehen kann (siehe Seite 5), heißt das ganz klar, dass jede Ortskirchen nun machen kann, was sie will. Der Graben wird tiefer. Florenz gegen Rom, Polen gegen Argentinien, Malta gegen Mailand. Das nennt man ein faktisches Schisma.

Der Vatikan, der einmal in der Lage war, etwa im Streit um die deutsche Schwangerenkonfliktberatung nach einem langen Ringen eine Entscheidung durchzusetzen, die der Klarheit des Zeugnisses – damals für das Leben – verpflichtet war, ist jetzt nicht mehr in der Lage, für Klarheit zu sorgen. Der Papst schweigt zu dem Brief der Kardinäle und verweigert damit indirekt eine eindeutige Aussage, dass die umstrittenen Paragrafen von „Amoris laetitia“ im Licht der Verkündigung der bisherigen Päpste gelesen werden müssen. Auch das ist eine Antwort. Und der Präfekt der Glaubenskongregation erklärt die Debatte über die vom Papst gewünschte Präzisierung für beendet. Rom ist nicht mehr klärende Instanz, sondern stiller Betrachter, der schweigend zuschaut, wie die Einheit des seelsorglichen Handelns der Kirche zerbricht.

Wie so oft geschieht das auf dem Rücken der „kleinen Leute“. In diesem Fall sind das die vielen Pfarrer, die vor den Gläubigen und dann eben auch der Kirche Fernstehenden erklären müssen, was sich denn jetzt geändert hat. Die Moral, die Sakramente, die Pastoral? Das große Anliegen des Papstes, dass sündige und schwache Menschen sich nicht mehr selber exkommunizieren, sondern erkennen, dass es auch für sie einen Platz in der Kirche gibt, droht so in der Ratlosigkeit der Seelsorger und einer immer giftiger werdenden Auseinandersetzung zwischen Theologen und Bischöfen unterzugehen. Kardinal Carlo Caffarra (siehe Seite 5) hat Recht wenn er sagt, dass das vor allem eine Last für die Priester ist, die sie gar nicht tragen können. Aber man lässt sie nun alleine.

http://www.die-tagespost.de/politik/Leit...a;art315,175459
*
http://www.katholisch.de/aktuelles/aktue...kus-ist-fehlbar

von esther10 17.01.2017 00:05


Pro-Life - Aktivisten nehmen an der 2015 jährlichen Marsch für das Leben in Washington

New York Times lehnt ab, den März für das Leben durch seinen Namen zu nennen. Und Pro-Lifter sind verrückt.

Donald Trump , Kellyanne Conway , Marsch Für Das Leben , New York Times

16. Januar 2017 (Lifesitenews) - Pro-Life - Führer ruft die New York Times für ihre tendenziöse Berichterstattung der Marsch für das Leben nach der Zeitung standhaft identifiziert das Ereignis durch seinen Namen in einem kürzlich erschienenen Artikel vermieden.

In einer Geschichte veröffentlicht Donnerstag darüber , wie Kellyanne Conway, ein Berater von Präsident elect Donald Trump, wird auf der Pro-Life - Ereignis eines der geplanten Sprechers sein, der New York Times verwendet "Marsch für das Leben" nur einmal, und nicht als Stand-alone-Titel, sondern auf den Titel des Ereignisses Präsidenten beziehen.

Der Artikel löste eine twitter Austausch mit Zeiten Reporter Sheryl Homosexuell Stolberg, der den Artikel schrieb , titelte " Kellyanne Conway, der Trump Managed zu gewinnen, bei Anti-Abtreibung März sprechen ."

Stolberg tweeted zum Heritage-Stiftung Ryan Anderson: "Ich persönlich benutze März für das Leben. Ach, wir arbeiten für @nytimes manchmal kopieren Mittel Editoren Dinge ändern , während Sie Abendessen essen. "

Anderson antwortete: "Das macht es schlimmer, nicht besser."

Stolberg bestätigte auch, dass NYT-Stil die Begriffe "Pro-Choice" oder "Pro-Life" nixiert und verlangt, dass Schriftsteller "Anti-Abtreibung" und "Abtreibung Rechte".

Diejenigen, die Stolberg zum Ausdruck bringen Frustration mit der Zeitung Bias eingeschlossen Blogger Leah Libresco, Fr. Thomas Petri, OP und Fr. Dan Beeman, mit Libresco Notierung "Frustration" mit der NYT.

Fr. Thomas Petri, OP tweeted zu NYT, dass "Ihre Vorspannung zeigt. Warum nennen Sie es nicht, was seine Organisatoren tun? Es ist der März für das Leben
Es wurde auch festgestellt , dass die Zeiten der richtige Titel des Anti-Trump "Frauen Marsch auf Washington" Protest nutzt für den 21. Januar geplant, am Tag nach der Eröffnung, in der Schlagzeile und Geschichte auf den Fall , dass 9. Januar Die jährliche März lief Für das Leben findet am 27. Januar statt.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...e-anti-abortion


von esther10 17.01.2017 00:02

BAYERN: Wirtschaft ist enorm in Form
Veröffentlicht: 17. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bayern, blendend, Digitalisierung, Erfolg, Freistaat, Ilse Aigner, Staatsregierung,

Bayerns Wirtschaft steht blendend da. Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) konnte im Ministerrat eine sehr positive Bilanz ziehen: bayern



„Bayern weist eine herausragende wirtschaftliche Bilanz auf. In knapp der Hälfte der bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte herrscht Vollbeschäftigung. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt bei 3,3 Prozent und die Unterschiede zwischen den Regierungsbezirken sind erneut deutlich zurückgegangen.

Mit 5,4 Millionen sozialversicherungspflichtigen Jobs haben wir einen neuen Spitzenwert erreicht. Bayern ist außerdem Wachstumsspitzenreiter unter den Ländern. Auch das verfügbare Einkommen der Bürger in Bayern liegt weit über dem Bundesdurchschnitt.“

Damit der Freistaat auch weiterhin in allen Bereichen TOP bleibt, stellt die Staatsregierung die richtigen Weichen in fünf für die Standortentwicklung wichtigen Handlungsfeldern: Digitalisierung, Zukunft der Mobilität, Entwicklung der Gründertätigkeit, Internationalisierung sowie Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen auf Bundesebene.

Fortsetzung der Meldung hier: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/janu...aftlich-top-da/
https://charismatismus.wordpress.com/201...-enorm-in-form/

von esther10 17.01.2017 00:01

Münster: Polizei sucht arabisch aussehenden Mann per Phantombild

Veröffentlicht: 17. Januar 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: arabisch aussehend, Aufforderung, Hinweise, Islamismus, Münster, Phantombild, Polizei, Straftaten |



Ein arabisch aussehender Mann sprach zwischen Mitte Juli 2016 bis Mitte September 2016 mehrfach eine 18-jährige Frau im Stadtbus der Linie 5 und an der Bushaltestelle am Hauptbahnhof in Münster an. phantombild

Nach zunächst belanglosen Gesprächen forderte der Mann die junge Frau wiederholt auf, sich einer islamistischen Gruppe anzuschließen und bei der Begehung von Straftaten zu helfen.

Der Unbekannte ist circa 55 bis 60 Jahre alt, 190 Zentimeter groß, hat schwarze Haare, einen Vollbart, dunkle Augen und ist leicht korpulent. Er war mit Jeanshose und T-Shirt bekleidet und bedeckte seinen Kopf immer mit einem weißen Baseball-Cap ohne Aufschrift.

Spezialisten des Landeskriminalamtes erstellten gemeinsam mit der Angesprochenen dieses Phantombild vom Gesuchten.

Hinweise, die zur Feststellung der Identität oder zum Verbleib des Mannes führen, bitte an die Polizei Münster, Telefonnummer 0251 275-0.

Quelle (Text/Foto): http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3537009
https://charismatismus.wordpress.com/201...er-phantombild/

von esther10 17.01.2017 00:00

Sie versuchte, Babys von der Abtreibung zu retten: jetzt will die Regierung sie für 18 Monate gefangennehmen

Abtreibung , Mary Wagner , Ontario



TORONTO, 16. Januar 2017 (Lifesitenews) - Die Ontario Crown will Pro-Life - politische Gefangene Mary Wagner 18 Monate im Gefängnis für ihre Versuche zu verbringen Frauen und ungeborene Kinder vor der Gewalt der Abtreibung zu retten.

Wagner, die insgesamt 4 1/2 Jahre im Gefängnis für ihre Pro-Life-Zeuge verbracht, wurde am 12. Dezember in der Bloor West Village Frauenklinik nach dem Betreten des Warteraums verteilt Rosen zu verteilen und zu versuchen, zu überreden Frauen nicht zu brechen ihre Kinder.

"Sie ist ein recidivist Täter", sagte Crown Anwalt Tania Monteiro Gerechtigkeit Ramez Khawly während einer gerichtlichen Vorverhandlung am Alten Rathausgericht am Freitag.

"Sie muss lernen, damit aufzuhören."

Der 41-jährige Pro-Life-Gefangene weigert sich, Kautionsbedingungen zu unterzeichnen, die es ihr ermöglichen, sich von den Abtreibungseinrichtungen fernzuhalten.

Monteiro argumentierte, dass Wagner im Gefängnis ihres eigenen Willens blieb und deshalb nicht berechtigt war, ihr Gerichtsdatum schnell zu verfolgen, wie die Praxis für Angeklagte, die Kaution verweigert werden und müssen im Gefängnis bleiben, bis versucht.

Aber das saß nicht gut mit Gerechtigkeit Khawly, wer darauf hinwies, dass, wenn Wagner behandelt wurden, als ob sie in der Freiheit war, das erste verfügbare Gerichtsdatum im August sein würde, und heute ist Januar. "

Er beschloß, Wagners Fall zu verfolgen, trotz Monteis Protest, dass dies unfair sei.

Wagners Prozeß gegen drei Fälle von Bewährungsproblemen wird für den 25. und 26. Mai festgelegt.

Monteiro erklärte dem Gericht, sie beabsichtige, fünf Zeugen zu nennen: zwei Polizeibeamte, zwei Abtreibungsmitarbeiter und Wagners Bewährungshelfer.

Wenn Wagner im Mai verurteilt wird, beabsichtigt die Krone zu fragen, dass sie die 1,5 bis 1 Verhältnis für die Zeit als eine weitere Strafmaßnahme verweigert werden, sagte Monteiro am Freitag.

Gerechtigkeit Khawly versuchte, Wagner davon zu überzeugen, dass sie nicht wieder in das Bloor West Village Frauenzentrum zurückkehren solle, bis zu ihrer Verhandlung, aber Wagner, der sich selbst vertritt, verweigert sich strikt.

Sie sagte, dass sie "glücklich" sein würde, aus dem Gefängnis zu sein und dass sie zustimmen könnte, den Frieden zu behalten und von gutem Verhalten zu sein. Aber es würde ihr Gewissen verletzen "zuzustimmen, nicht an einen Ort zu gehen, wo ich weiß, dass ungeborene Kinder getötet werden", sagte sie zu Khawly. "Das wäre verwerflich."

Hinzugefügt Wagner: "Ich glaube nicht, dass ich gezwungen werden sollte, etwas zu unterzeichnen, das gegen mein Gewissen geht."

Aufnahmen von Wagner am 12. Dezember 2016 verhaftet:


Darüber hinaus, weil es bereits Bewährungsvorlagen gegen ihre Teilnahme an der Abtreibung Anlage, "Warum ist es notwendig für weitere Bedingungen?", Fragte sie.

"Das ist ein guter Punkt", antwortete Khawly. "Was für die Gans gut ist, ist gut für den Gänserich."

Er schlug Monterio vor, dass Wagner auf der Grundlage der Beibehaltung des Friedens und des guten Verhaltens freigelassen werde, da es nur Wochen nach Weihnachten sei.

"Lassen Sie uns einige menschliche Güte zeigen."

Monteiro argumentierte jedoch, dass Wagner ein Wiederholungstäter sei, der "im Gefängnis sein möchte".

Khawly fragte Wagner, ob sie Christ sei, worauf Wagner ja sagte.

Das führte Monterio dazu, dass sie bereit war, Wagner bei ihrem Wort zu nehmen.

"Wenn Sie auf dieser Bibel versprechen, dass Sie nie wieder an dieser Klinik teilnehmen werden, werde ich die Anklage fallen lassen", erzählte sie Wagner, der im Gefängnisdock stand.

Wagner wies darauf hin, dass es versagt sei, "zu gehen und zu versuchen, diese Kinder zu schützen, die getötet werden", "verwerflich" ist und dass "der Gerichtshof behauptet, dass ich mich irre", um zu versuchen, ungeborene Kinder zu schützen.

"Ich bin ein Römischer Katholik, und ich glaube an meine Religion", antwortete Khawly.

Aber "Fluchen auf einer Bibel" nicht auf eine bestimmte Abtreibung Anlage "hat nichts zu tun mit Ihren eigenen spirituellen und moralischen Ansichten", argumentierte er.

»Es wäre nicht gut mit meinem Gewissen«, sagte Wagner.

»Sind Sie bei Vanier?«, Fragte Khawly. "Wie geht es dir dort?"

"Ich würde gerne gehen, aber mein Gewissen wäre nicht wohl", antwortete sie.

Wagner teilte dem Gericht mit, daß sie keine der Bewährungsaufträge unterschrieben habe, die Khawly dazu veranlaßt hätten, darauf hinzuweisen, daß das Gesetz vor der Verurteilung eines Richters erforderlich sei.

Er schloß, indem er Wagner beriet, daß sie mit Pflichtberater sprechen könne, wenn sie "an irgendeiner Stelle etwas anderes betrachten" und fügte hinzu: "Viel Glück."

Der kleine Saal war mit einem Dutzend Unterstützer von Wagner, der aufstand, wenn sie in das Zimmer gebracht wurde, ihre Arme mit Handschellen hinter ihrem Rücken und führte in die Anklagebank gedrängt.

Wagner hat das Überwachungsvideo der Abtreibung vom Tag ihrer Verhaftung als Beweismittel gebeten.

Ihr nächstes Gericht Aussehen wird sein, diese und andere Offenbarungen von Beweisen zu erhalten, und für die Krone, um die dritte Verletzung der Bewährungsstrafe zu formalisieren.

Das ist für 9 Uhr am 10. Februar im Alten Rathausplatz, Raum 111 festgelegt.
https://www.lifesitenews.com/news/pro-li...r-latest-arrest
Die Postanschrift von Wagner lautet: Vanier Correctional Center, 655 Martin St, Milton, ON L9T 2Y1.



von esther10 16.01.2017 22:00

Bischof Schneider warnt vor einer Mentalität des radikalen Relativismus innerhalb der Kirche "
Amomris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Magisterium , Ehe , Relativismus , Gesellschaft Von St. Pius X , Traditionellen Messen
Anmerkung der Redaktion: Vollständige Übersetzung von Bishop Schneiders Interview unten.


13. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Bischof Athanasius Schneider warnt die Gläubigen vor einer "Mentalität des radikalen Relativismus", die die katholische Kirche und droht die christliche Bestätigung der absoluten und ewigen Wahrheiten infiltriert hat.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit dem spanisch-katholischen Blog Adelante la Fe, das von LifeSiteNews ins Englische übersetzt wurde, bemerkte Bischof Schneider die Praxis, denjenigen, die sich geschieden haben und außerhalb der Kirche "wieder geheiratet" haben, "eine wirklich gefährliche Erscheinung zu nennen" Aufrechtzuerhalten.

Bischof Schneider bedeckt eine Vielzahl von Themen in dem Interview, einschließlich der immer häufigeren Verwendung der traditionellen lateinischen Messe, seine Hoffnung auf eine formelle Anerkennung der Society of St. Pius X, und die Unmöglichkeit von Frauen zum Diakonat ordiniert. Eine vollständige englische Übersetzung des Interviews, die ursprünglich in Spanisch und Portugiesisch durchgeführt , können Sie unten.

Auf die Kommunion für die Wiederverheiratete, sagte er zu Adelante la Fe: "Ja, es ist wirklich ein sehr gefährliches Phänomen, weil in der Kirche wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus entsteht, von der uns Papst Benedikt bereits gewarnt hat Eine gewisse Diktatur des Relativismus. Dieser Relativismus wird wachsen. "

"Der Relativismus bedeutet, dass es keine absoluten oder permanenten Normen gibt", sagte Schneider. "Das ist Relativismus, dass wir dies und das tun können, dass sie die gleichen sind. Aber das widerspricht der göttlichen Offenbarung. Das ist eine Lüge. Relativismus ist eine Lüge. Es ist nicht wahr. Es gibt nur eine Wahrheit.
"

Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, forderte eine Erklärung des kirchlichen Lehramtes oder der Lehre, um den moralisch relativistischen Anspruch zu korrigieren, der die Kommunion für diejenigen ermöglicht, die in falschen "Wiederverhetzungen" Ehebruch begehen.

"Gott sagte nicht:, Stehlen Sie nicht '- das siebte Gebot -" Stehlen Sie nicht, sondern auch Sie können stehlen. " "Du kannst nicht Ehebruch begehen, aber du kannst auch Ehebruch begehen", und so weiter. Das widerspricht der göttlichen Wahrheit, diesem Relativismus, und leider wird es verbreitet, und so glaube ich, dass wir unsere Stimme erheben und das Lehramt der Kirche auffordern müssen, diesen Relativismus wirklich klar zu sagen, zu widerlegen, zu eliminieren. "




Der Bischof bekräftigte seine Unterstützung für die "vier Kardinäle , die ihre veröffentlichten dubia " , die sich auf mehrere klärende Fragen von den Kardinälen vorgelegt Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner, sowie die Handlungen der "andere Priester und Laien, die veröffentlichen Petitionen, Erklärungen, für Klarheit in der Lehre zu fragen. "

"So denke ich, dass dies sehr ernst ist, dass sie diesen moralischen Relativismus verbreiten, und das an seiner Wurzel ist ein Angriff auf die Gebote Gottes selbst", sagte Bischof Schneider. "Es ist sehr gefährlich, weil wir die Wurzel sehen müssen, die Wurzel all dieses moralischen Relativismus. ... Die grundlegende Frage ist, dass ich meinen Willen tue oder den Willen Gottes tue. Das ist die Wurzel. "

Der moralische Relativismus, so Schneider, führt zu einer Umkehrung des Gebets, "Dein Wille geschehe", das im Vaterunser stattfindet, anstatt zu ersetzen: "Möge mein Wille geschehen, und dein Wille geschehe nicht mehr."


Was uns "das Glück, das größte Glück" bringt, folgt dem Prinzip: "Möge dein Wille geschehen, Herr, auch wenn ich leiden muß", sagte Schneider.

In dem umfassenden Gespräch äußerte der Bischof auch seine Besorgnis, dass die "Gender-Ideologie", die die natürliche Teilung der Geschlechter bestreitet und behauptet, dass das eigene Geschlecht subjektiv ist, den Seelen der Kinder schadet und Eltern dazu auffordert, ihre Kinder zu schützen Indoktrination durch die Beseitigung ihrer Kinder Schulen, die es lehren.

"" Gender-Ideologie "... ist wirklich eine Art offensichtliche Perversion, eine Vorstellung von Wirklichkeit, die in der Rebellion gegen die Realität ist", sagte Schneider. "Die Gender-Ideologie ist eine ultimative, extreme Form des Marxismus - wir müssen sagen, dass es der Marxismus in der radikalsten Form möglich ist. Es ist eine Rebellion gegen die Realität und grundsätzlich eine Rebellion gegen Gott. "




"In diesem Zusammenhang denke ich, dass katholische christliche Eltern, wenn es möglich ist, ihre Kinder aus diesen Schulen entfernen und, wenn möglich, eigene Assoziationen für pädagogische Zwecke schaffen. Gott sei Dank, zum Beispiel in den Vereinigten Staaten ist es sehr leicht, dies in einer bestimmten Weise zu tun, und auch in Frankreich. "

Schneider hat sich zu einem der am meisten gewesen herausragenden Kritiker derer , die wollen Priester die heilige Kommunion zu denen zu geben , damit die in der objektiven Staaten der Todsünde leben, eine Politik , die Franziskus scheint in seinem jüngsten Apostolischen Schreiben gebilligt zu haben, Amoris Laetitia.


Volltext des Interviews

Die vollständige Übersetzung von Adelante la Fes Interview mit Bischof Athanasius Schneider, übersetzt von Matthew Cullinan Hoffman von LifeSiteNews aus dem Original Spanisch und Portugiesisch, folgt.

HINWEIS: Durch die unvorbereitete Sprachstil haben einige Wiederholungen beseitigt worden, und verschiedene andere Änderungen wurden zur besseren Lesbarkeit gemacht , ohne deren Sinn zu verändern, einschließlich der Zugabe von klammerten Wörter und Phrasen. Auch einige Wörter, die unhörbar waren, aber deren Bedeutung im Zusammenhang klar war, wurden hinzugefügt. Unhörbare Wörter oder Ausdrücke, die der Übersetzer nicht erkennen konnte, werden als solche vermerkt.

Adelante la Fe: Exzellenz, wurden Sie den Taufnamen Anthony von deinen Eltern gegeben und später , wenn Sie die Canons des Heiligen Kreuzes in Coimbra verbunden haben Sie den Namen Was Sie brachten diesen Namen zu wählen "Athanasius."? Hatten Sie vielleicht den Wunsch, den Schritten des hl. Athanasius zu folgen?



Bischof Athanasius Schneider : Ich habe diesen Namen von St. Athanasius nicht wählen , und ich glaube nicht , , nicht vorstellen , nicht einmal, dass ich diesen Namen wirklich haben, und das ist , warum es eine große Überraschung war , als meine religiösen Vorgesetzten gab mir dieser Name. So war es nicht ich, der es wählte. Später aber begann ich, das Leben des hl. Athanasius zu lesen, weil ich seinen Namen erhalten hatte, und ich mußte über meinen neuen Gönner erfahren. Und später schickten mich meine Vorgesetzten nach Rom, um Patristik zu studieren. Aus der Not las ich viel über Athanasius und seine Lehre und besonders über seine großartige Arbeit zur Verteidigung des Glaubens, die er mit viel Opfern während der Arischen Krise vollbrachte.

Adelante la Fe: Nach Ihrem Buch Dominus Est lesen , in dem Sie auf Ihre Erinnerungen an Ihre Kindheit reflektieren, die von einem kommunistischen Regime geprägt war , in dem Priester ermordet wurden, die Gläubigen nicht Kirchen haben, und Sie auch über rein geistige Beichte sprechen - Glaubst du nicht, dass wir heute in einer ähnlichen Situation leben? Die Gläubigen zum Beispiel haben keine Priester, denen sie beichten können, und manchmal führen sie Riten von zweifelhafter Geltung einmal im Jahr durch. * Dies kann nicht der einzige Unterschied zu dem sein, was Sie erlebt haben, aber [ist einer von ihnen Die Tatsache, dass] Laien nicht bewusst sind, dass sie angegriffen werden?

Bischof Schneider: Ja, genau, gibt es Unterschiede , die historische und in einem völlig anderen Kontext sind. Hier im Westen haben sie Priester nicht wenigstens materiell verfolgt, und es gibt viele Priester und Kirchen. Wir leben in einer ganz anderen Situation, aber in gewissem Sinne gibt es heute in der westlichen Welt, im Leben der Kirche, Orte, an denen die Priester ihre kirchliche Mission nicht traurig als katholische Priester verstehen, sondern sich verhalten und Sprechen eher wie protestantische Diener oder erfinden ihre eigenen Dinge, und so geben sie den Gläubigen keine spirituelle Nahrung. Und als Ergebnis gibt es Familien in der westlichen Welt - Amerika, Europa -, die lange Strecken zurücklegen müssen, manchmal sogar hundert Kilometer, um eine würdige Messe zu finden, eine, die katholisch ist, eine sichere Lehre über den Glauben zu erhalten und daran teilzunehmen Eine würdige Liturgie, damit ihre Kinder den katholischen Glauben wirklich erhalten können, wie die Kirche es immer gelehrt hat. Das ist die Wahrheit. In diesem Sinne gibt es vielleicht eine Art Analogie.



Adelante la Fe: Im Jahr 1973, als Sie ein Kind waren, gingen Sie mit Ihrer Mutter nach Deutschland, und Sie hatten zuvor über die Misshandlungen gewarnt worden , dass Sie gesagt haben , sie zu begehen, als sie den Herrn empfangen. Heute können wir sagen, dass diese Situation ein allgemeiner geworden ist; Die Laien empfangen Gemeinschaft in der Hand - hier in Spanien ist es der normale Weg. Die Priester selbst entfernen die Kniegelenke. Wie können wir von der wirklichen Gegenwart des Herrn im Heer reden, wenn seine eigenen Pastoren die Sakramente trivialisieren?

Bischof Schneider: Ja. Sie, als die Laien, müssen ein Beispiel für Ihren tiefen Glauben, Liebe, Hingabe zum Allerheiligsten Sakrament unseres Herrn geben und erklären, dass es der Herr ist. Auch indem sie für die Priester beten, dass sie den wahren katholischen Glauben, die wahre Größe der Allerheiligsten Eucharistie, wiedererkennen. Und ich denke, dass solch ein Beispiel [INAUDIBLE], und auch durch die Übertragung von katechetischen katholischen Literatur über die Eucharistie, die, Gott sei Dank, haben wir heute. Durch die Ausübung eines doktrinären Apostolats über den katholischen Glauben, zum Beispiel über die Heiligen, wie sie die Allerheiligste verehrten, und indem sie die Priester aufforderten, Knien zu versorgen, damit die Leute knien und Priester darum baten, Ausstellungen des Seligen Sakraments zu machen , Eucharistische Anbetung zu tun. Denn das ist das Herz der Kirche; Die Eucharistie ist das Herz der Kirche - dieses kranke, schwache Herz.

Der ganze Körper ist schwach, und so sehen wir heute, wenn wir die Kirche auf die allgemeinste Weise betrachten, dass wir das haben, was ich Eucharistische Herzkrankheit nenne. Und wir werden nicht eine authentische Erneuerung der Kirche haben, ohne diese eucharistische Herzkrankheit wieder zu heilen, als eine klare Lehre, die wir halten, die Johannes Paul II. In einer herrlichen Eucharistischen Enzyklika namens Ecclesia de Eucharistia verließ. Es lohnt sich zu lesen - er schrieb es mit solcher Lehre und spiritueller Tiefe. Und andere Päpste und Heilige, nein? Wir müssen das, die Lehre, verkünden und Beispiele und Anreize geben, damit die Laien beim Empfangen der Eucharistie auf innere Weise, im Zustand der Gnade, knien werden. Wir müssen es ihnen erklären. Wir müssen sie auch zum Sakrament der Buße führen. Nur so werden wir eine authentische Erneuerung der Kirche haben. Wenn das nicht geschieht, sind alle anderen Tätigkeiten, die in der Kirche getan werden, ein leeres Aufblasen und werden keine Früchte produzieren. Durch die Eucharistie werden wir die Kirche erneuern.




Adelante la Fe: Exzellenz, in zwölf Jahren Sie realisiert man eine Berufung hatte , während in einer frommen Umgebung leben. Heute jedoch werden Kinder in diesem Alter nicht in sogenannten "Werten" erzogen. Sie lehren, dass Beziehungen zwischen zwei Männern oder zwei Frauen normal sind. Sie werden nicht über Keuschheit gelehrt. Glauben Sie, dass es möglich ist, dass Berufungen zum Priestertum in dieser verarmten Umgebung stattfinden?

Bischof Schneider: Es ist sehr schwierig, genau. Durch Wunder vielleicht. Ja, ich denke, dass das, worüber du sprichst, die sogenannte "Theorie des Geschlechts", die "Gender-Ideologie", die wirklich eine Art von offensichtlicher Perversion ist, einer Vorstellung von Wirklichkeit, die in der Rebellion gegen die Realität ist. Gender-Ideologie ist eine ultimative, extreme Form des Marxismus - wir müssen sagen, dass es der Marxismus in der radikalsten Form möglich ist. Es ist eine Rebellion gegen die Realität und grundsätzlich eine Rebellion gegen Gott. In diesem Zusammenhang denke ich, dass katholische christliche Eltern, wenn es möglich ist, ihre Kinder aus diesen Schulen entfernen und, wenn möglich, eigene Assoziationen für pädagogische Zwecke schaffen. Gott sei Dank, zum Beispiel in den Vereinigten Staaten ist es sehr leicht, dies in einer bestimmten Weise zu tun, und auch in Frankreich, und ich denke, dass katholische Politiker oder Juristen müssen für das Grundrecht der Eltern arbeiten und kämpfen müssen Um ihre Kinder zu erziehen - es ist das Recht der Eltern, nicht der Staat - und zumindest das Recht auf freie Schulbildung. Und auf diese Weise, sicherlich in diesen Zusammenhängen einer guten menschlichen und religiösen Erziehung, gibt es Berufungen, aber vor allem in großen Familien.

Adelante la Fe: Wir haben vor kurzem einige Erklärungen auf Ihrer Seite in Rom, sehr wichtig , diejenigen zu lesen, auf das Sakrament der Ehe zusammen. Doch der durchschnittliche Laie, sozusagen die Katholiken, die in den Pfarren sind, wenn sie von Amoris Laetitia hören, verstehen es, dass die ganze Welt Gemeinschaft empfangen kann. Wenn ein Pfarrer es einer Person nicht gestattet, die Gemeinschaft zu empfangen, geht er einfach in eine andere Gemeinde und wird ihm gegeben. [Die Begründung ist, dass] die Annullierung erleichtert wird, wenn es zu lange dauert, oder es ist die via caritatis (Weg der Nächstenliebe), weil die ganze Welt den Herrn empfangen kann. Wenn die Todsünde nicht mehr existiert, was wird aus unseren Fehlern oder der läßlichen Sünde, aus unserem Kampf um die Heiligkeit? Nichts davon existiert nicht mehr.



Bischof Schneider: Ja, es ist wirklich ein sehr gefährliches Phänomen, weil eine Mentalität des radikalen Relativismus ist wirklich in der Kirche geschaffen, die Papst Benedikt uns schon gewarnt, die Gefahr einer gewissen Diktatur des Relativismus zu sprechen. Und dieser Relativismus wird wachsen. "Relativismus" bedeutet, dass es keine absolute oder permanente Normen, das ist der Relativismus, dass wir dies und das tun können, dass sie die gleichen sind. Aber das widerspricht der göttlichen Offenbarung. Das ist eine Lüge. Relativismus ist eine Lüge. Es ist nicht wahr. Es gibt nur eine Wahrheit. Gott sagte nicht: "Stehlen Sie nicht" - das siebte Gebot - "Stehlen Sie nicht, sondern auch Sie können stehlen." "Sie können nicht Ehebruch begehen, aber Sie können auch Ehebruch begehen", und so weiter. Das widerspricht der göttlichen Wahrheit, diesem Relativismus, und leider wird sie verbreitet, und so denke ich, dass wir unsere Stimme erheben und das Lehramt der Kirche auffordern müssen, diesen Relativismus mit Klarheit auszusprechen, zu widerlegen, zu eliminieren. Und dies geschah durch die vier Kardinäle, die ihre Dubien und andere Priester und Laien veröffentlichten, die Petitionen, Erklärungen veröffentlichten und um Klarheit in der Lehre baten.

Ich denke also, dass dies sehr ernst ist, dass sie diesen moralischen Relativismus verbreiten und dies an seiner Wurzel ein Angriff auf die Gebote Gottes selbst ist. Es ist sehr gefährlich, weil wir die Wurzel dieser Wurzel sehen müssen, die Wurzel all dieses moralischen Relativismus, der auch konkret für die geschiedenen und wiederverheirateten und ihre Gemeinschaft und so weiter ist. Die grundlegende Frage ist, dass ich meinen Willen tue oder den Willen Gottes tue. Das ist die Wurzel. Möge mein Wille geschehen, und dein Wille geschehe nicht mehr. [Im Gegenteil] "Fiat voluntas tua" ("Dein Wille geschehe") - das ist Größe. Dies ist der Schlüssel für die gesamte Geschichte der Menschheit, in jedem von uns. "Möge dein Wille geschehen, Herr, auch wenn ich leiden muß." Aber das bringt mir Glück, das größte Glück, wenn ich den Willen Gottes mache, auch wenn ich leiden muss. Heute, im Grunde genommen, dieser moralische Relativismus, der in das Leben der Kirche eingegangen ist, in der Praxis der Sakramente. Wie Sie angedeutet haben, was wir grundsätzlich wollen, ist, dass Gott unseren Willen tut und dass wir nicht den Willen Gottes tun. Heute machen wir Gott uns dienen und wir sind seine Herren und Gott wird unser Diener und dient uns. Und wir sind seine Herren, wie Götter. Das ist das erste, was die Schlange sagte, der Teufel, wenn er versucht, [Evolution]. Nein, wir sind Diener Gottes, und wir wollen seinen Willen tun. Er ist der Herr. Tu solus Dominus. Tu solus Altissimus "(" Du allein bist der Herr, du allein bist der Höchste. ") Das ist es, was uns Glück bringt.


Adelante la Fe: Exzellenz, vor etwa vier Jahren im Jahr 2012, gab Sie einen wichtigen Vortrag namens "Die Neuevangelisierung und die heilige Liturgie" und Sie sprach über die fünf Wunden des mystischen liturgischen Leib Christi. Sie bezogen sich auf die weiblichen Altarserver. Heute, im Jahr 2016, sprechen wir über eine Diakonitasfrau, als ob es sich um eine Realität handele, die im Jahr 2017 Gestalt annehmen wird. Glaubst du, dass im Jahr 2021, innerhalb von vier weiteren Jahren, Frauen auf der Messe leiten werden? Könnte dies unsere Rolle sein, die Rolle der Frauen im 21. Jahrhundert?



Bischof Schneider: Nein, es ist nicht die Rolle der Frauen. Ich glaube, dass dies in der katholischen Kirche niemals der Fall sein wird, weil es dem Wesen der katholischen Kirche widerspricht, weil das Diakonat eine Unmöglichkeit ist, es ist ein Sakrament, das in der sakramentalen Ordination des Bischofs, des Presbyteriums eine Einheit bildet , Und das Diakonat. Es ist ein Sakrament. Wir haben Sakramente, sieben Sakramente. Die Ordination zum Diakonat ist ein Teil davon, und die ganze Geschichte der Kirche sagt uns, dass die Kirche nicht befugt ist, weibliche Diakone sakramental zu ordinieren. Frauen können Segen, wie [INAUDIBLE] oder andere typische feminine Segnungen für Frauen gegeben werden. Diese, ja, aber sie können nicht Diakone sein. Ich denke, dass dies nicht durchgeführt werden. Das wird nicht in der katholischen Kirche passieren. Also sollten wir uns nicht fürchten. Weil Jesus sagte: "die Pforten der Hölle werden nicht über meine Kirche herrschen", gegründet auf Peter. Und so glaube ich, dass die göttliche Vorsehung dem Papst nicht gestatten wird, die Weihe der Frauen dem sakramentalen Diakonat zuzulassen.

Adelante la Fe: Exzellenz, erlauben Sie mir, Ihnen ein Angebot zu lesen. "Wenn wir in einer abnormalen Situation zu sein scheinen, weil diejenigen, die Autorität in der Kirche haben, verbrennen, was sie einmal angebetet haben, und verehren, was sie einmal verbrannten." Das sind die Worte von Msgr. Marcel Lefebvre. Hinsichtlich der Brüdergemeinde St. Pius X. haben Sie auf Einladung des Heiligen Stuhls zwei Seminare besucht und Gespräche mit Seiner Exzellenz Msgr. Fellay. Sie haben eine positive Bewertung der Schritte, die getroffen werden gegeben. Glauben Sie, dass die Bedingungen für die Brüdergemeinschaft in vollem Einklang mit Rom bestehen? Und wenn ja, glaubst du, das wäre der Wille von Msgr. Lefebvre?



Bischof Schneider: Ja, ich bin überzeugt , dass unter den gegenwärtigen Umständen, Msgr. Lefebvre würde ohne Zweifel den kanonischen Vorschlag einer persönlichen Prälatur akzeptieren. Nach dem, was ich gelesen habe, die Biographie von Msgr. Lefebvre, seine Schriften, er war ein sehr spiritueller Mensch, aber auch ein sehr praktischer, ein Mann mit einem tiefen Sensus Ekklesien (Sinn der Kirche). Und angesichts der Situation, in der er war, glaube ich, dass er sich moralisch verpflichtet fühlte, jene bischöflichen Ordnungen zu tun, die dem Willen des Papstes damals widersprachen. Später erklärte er, dass er im Gewissen fühlte, dass er das tun musste. Und das war eine extreme Tat, für die er gelitten hat, und infolgedessen sagte er, dass diese Situation - er sagte dies später - nicht lange dauern sollte. Denn wenn eine Gemeinschaft für eine lange Zeit in einem autonomen, kanonisch autarken Staat verbleibt, besteht eine Gefahr, die Gefahr, autark zu werden und eine endgültig katholische Eigenschaft zu verlieren, der Autorität des Papstes zu unterliegen, Der Vikar von Christus. Denn wir können unsere Unterwerfung unter den Vikar Christi nicht von der Person des Papstes abhängig machen. Das wäre nicht Glaube; Es wäre die Wahl einer Partei. Aber der Vorsitz des Petrus ist immer derselbe, oder die Päpste. Ich kann jetzt nicht sagen, dieser Papst, ich habe kein Vertrauen in ihn, so dass ich nicht zu unterwerfen, werde ich warten, bis ein anderer Papst kommt. Das ist für mich kein katholischer Sinn. Es ist nicht zu übernatürlich: es ist zu menschlich. Mehr von einem Sinn für das Übernatürliche ist erforderlich, und mehr Vertrauen in die göttliche Vorsehung, in der Tatsache, dass Gott derjenige ist, der die Kirche leitet.



Das ist eine Gefahr für die Bruderschaft des hl. Pius X.: Je mehr sie autark sind, und in der [Brüderlichkeit] dieser negativen Phänomene der Selbstgenügsamkeit gibt es schon einige Hinweise, die Msgr. Fellay sagt auch, dass sie nicht länger warten sollten. Und wenn der Heilige Stuhl jetzt eine Struktur vorschlägt, wenn sie akzeptieren können, dass der Heilige Stuhl nicht Dinge fordern wird, die seiner Identität zuwiderlaufen, dann ist es notwendig, die göttliche Vorsehung zu akzeptieren und zu vertrauen. Man kann nicht erwarten, jetzt eine hundertprozentige Sicherheit zu haben. Das können wir nicht haben. Ich möchte sehr viel für die Brüdergemeinschaft von St. Pius X. als eine normale Struktur der Kirche anerkennen und festlegen, so bald wie möglich, und würde für alle, für sie und für uns zugunsten sein. Es wäre wirklich eine neue Kraft [in der Kirche], besonders in diesem großen Kampf um die Reinheit der Kirche, weshalb ich zu Msgr sagte. Fellay: "Exzellenz, wir brauchen Eure Anwesenheit, damit wir zusammen sein können mit allen guten Kräften in der Kirche." Wir sollten heute eine große Einheit bilden, um den Glauben unserer Väter, der Apostel zu verteidigen zukünftige Generationen. Es ist unsere Berufung, die Gott heute von uns verlangt, mit Liebe für die Kirche, mit Liebe für den Papst, immer mit Liebe zum Papst, für ihn zu beten - ohne irgendeine Form der Papsttätigkeit auszuüben, aber nicht, daß er den Papst übernatürlich liebte, Dass er der Vicarius Christi (Vikar von Christus) der Servus Servorum Dei (Diener der Diener Gottes) ist, und deshalb bete ich und hoffe, dass das Werk von Msgr. Lefebvre, das er der Kirche überließ, wird anerkannt werden und noch mehr Früchte produzieren.


Adelante la Fe: Exzellenz, zu dem Schluss: Glauben Sie, dass der Heilige traditionellen Messe von Hilfe in der Krise des Glaubens sein kann , in der wir leben?

Bischof Schneider: Ohne Zweifel! Es ist sehr offensichtlich. Das ist die Form der Messe, die unsere Vorfahren, unsere Väter, unsere Großeltern, so viele Heiligen, die wir kennen, erlebt haben, und aus dieser Form der Liturgie zogen sie viel spirituelle Kraft - sie wurden von ihr genährt. Dies gilt auch heute, und die Tatsachen beweisen es: Beachten Sie, dass die traditionellen liturgischen Formen auf der ganzen Welt wachsen. Dies gilt besonders für die jüngsten Generationen, die mit dieser Form nicht vertraut waren, nein? Und dies ist offensichtlich, weil, wenn sie diese Form des Opfers Christi sehen, diese Form eines Rituals, in dem man das Geheimnis Christi in einer kontemplativen Weise erleben kann, in einer Weise, die auch reicher ist und die hilft Im Glauben stärker sein. Es zieht junge Menschen, sogar unschuldige Kinder, die von dieser Form angezogen werden, die [INAUDIBLE].



Und deshalb halte ich es für eine Tatsache, dass wir behaupten müssen, dass die traditionelle Liturgie, dank Gott dank der großen prophetischen Arbeit von Papst Benedikt XVI. Mit dem motu proprio Summorum Pontificum, die Bewegung zur Erneuerung der Kirche begann Durch den Heiligen Geist. Ich denke, dass diese Bewegung, die jetzt begonnen wird, von niemandem gestoppt werden kann. Es ist ein Werk des Heiligen Geistes, und wir müssen darauf vertrauen, dass dies zu einer wahren Erneuerung der Kirche beiträgt. Und dass dies, ich bin überzeugt, wenn heute die Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils - lassen Sie uns annehmen in meiner Hypothese - alle von ihnen in einer Pfarrei eine gewöhnliche Form der Messe, die heute gefeiert wird heute um die Welt, wie die Man weiss, gegen das Volk, mit der Kommunion in der Hand, den Altarmädchen, und so weiter, und dann eine Messe in der außerordentlichen Gestalt, so bin ich überzeugt, daß fast alle Väter oder die große Mehrheit der Das zweite Vatikanische Konzil würde sagen: "Dies ist die Messe, von der wir dachten, dass sie kommen würde, und nicht die andere." Wenn wir eine solche Hypothese machen könnten - und es genügt, nur die Handlungen des II. Vatikanischen Konzils über die Liturgie zu lesen - Ist es offensichtlich, dass die Väter des Rates waren sehr vorsichtig, sehr vorsichtig in ihren Diskursen über die Liturgie. Und so denke ich, dass die traditionelle Liturgie die Liturgie des II. Vatikanischen Konzils in einem gewissen Sinne ist. Es könnte einige kleine Änderungen geben, weil die Liturgie auch wie ein Körper wächst. Es könnte einige Modifikationen geben, nicht viele. Vielleicht könnte es ein wenig mehr Raum für die einheimische Zunge geben, nicht so viel, sondern in den didaktischen Teilen, die Lesungen vielleicht und vielleicht ein paar kleine Modifikationen - das, ja. Das für mich im Wesentlichen die große Absicht der Väter des Zweiten Vatikanischen Konzils.




Adelante la Fe: Während Sie hier bei uns sind, möchten wir die Gelegenheit nutzen , um Ihnen zu zeigen , dass Sie ein Buch über die Schönheit der traditionellen Massen schreiben, und wenn Sie es gut gedacht, uns im Prolog zu erwähnen.

Bischof Schneider: Ja, ich denke , dass ich habe keine Zeit , ein Buch gerade jetzt zu schreiben, aber ich denke , dass vielleicht würde Ich mag etwas mehr im allgemeinen über die Liturgie zu schreiben, auf die Aspekte der Liturgie im Leben der Kirche heute, die im Wesentlichen rechtfertigen die traditionelle Liturgie, die wichtigsten Elemente der traditionellen Liturgie. So möchte ich ein kleines Buch, eine Schrift, über liturgische Themen veröffentlichen, die im Grunde die wesentlichen Elemente, die wesentlichen Elemente der traditionellen Liturgie verteidigt.

Adelante la Fe: Vielen Dank, Ihre Exzellenz, für Ihre Zeit.

Bischof Schneider: Und ich wünsche Ihnen allen , dass Sie pflegen, immer treu, Ihre katholischen Taufgelübde, und dass Sie bleiben, dass Sie unseren Herrn bitten , um die Gnade der ausdauernd in unserer schönen katholischen, apostolischen, römischen Glauben, bis zum Ende Deines Lebens.

* Dies ist ein Hinweis auf den Mangel an Priestern und die Häufigkeit, mit der viele Katholiken in verschiedenen Teilen der Welt in der Lage sind, Gemeinschaft zu empfangen, sowie liturgische Missbräuche, die die Gültigkeit bestimmter sakramentaler Riten in Frage stellen könnten.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...vism-being-crea

von esther10 16.01.2017 00:57

Arbeitspapier der Bischofssynode 2018: Heiligkeit out, „Geruch der Schafe“ in und die Selbstgenügsamkeit
16. Januar 2017 0


(Rom) Am 13. Januar wurde im Vatikan das Arbeitspapier (Instrumentum laboris) der XV. Ordentlichen Bischofssynode zum Thema

http://www.vatican.va/roman_curia/synod/...orio-xv_ge.html

„Die Jugendlichen, der Glaube und die Berufungsentscheidung“ vorgestellt. Die Bischofssynode wird 2018 stattfinden. Das Arbeitspapier wurde in gedruckter Ausgabe vorgelegt und umfaßt rund 70 Seiten. „Bei der Lektüre sind einige Merkmale aufgefallen“, so der Vatikanist Marco Tosatti.

Heiligkeit out: Statt himmlischer Vorbilder nur mehr irdische Bezugspersonen?


„Auf ganzen 70 Seiten findet sich kein Hinweis auf die Heiligkeit als aufzuzeigendes Modell und als anzustrebendes Ziel, als etwas, wofür es sich lohnt, zu kämpfen. Das einzige Mal, wo der Begriff erwähnt wird, auf Seite 50, heißt es: ‚ Die Kirche selbst ist aufgerufen, von den Jugendlichen zu lernen: viele jugendliche Heilige, die weiterhin eine Quelle der Inspiration für alle sind, geben davon ein leuchtendes Zeugnis ‘.“

Im ganzen Dokument ist nie die Rede von „Vorbildern“ für die Jugendlichen, sondern nur von „Bezugspersonen“. Als Bezugspersonen werden Menschen genannt, die den Jugendlichen „nahe sind“, die „glaubwürdig“, „kohärent“ und „ehrlich“ sind, oder „angesehene Gläubige mit einer klaren menschlichen Identität, einer festen kirchlichen Zugehörigkeit, einer sichtbaren spirituellen Qualität, einer starken erzieherischen Leidenschaft und einer tiefen Fähigkeit zur Unterscheidung“.

„Kurzum, die Heiligkeit scheint weder als Ziel noch als notwendiges Charakteristikum zu interessieren, um die Jugendlichen zu inspirieren“, so Tosatti.
„Geruch der Schafe“ statt narzißtische Selbstverwirklichung?


Im Arbeitspapier der Synode heißt es: „Es geht darum, zu überprüfen, wieweit die Entscheidungen von der eigenen narzisstischen Selbstverwirklichung bestimmt werden und inwieweit sie die Bereitschaft einschließen, das eigene Dasein in der Logik der großzügigen Hingabe seiner selbst zu leben. Daher kommt im Hinblick auf die Unterscheidung zur Berufungsfindung dem Kontakt mit der Armut, der Verletzlichkeit und der Not eine große Bedeutung zu. Was die zukünftigen Hirten angeht, ist es angemessen, vor allem das Wachstum in der Bereitschaft eingehend zu prüfen und zu fördern, sich vom ‚Geruch der Schafe‘ durchdringen zu lassen.“

„Armut, Verletzlichkeit und Not“ kommen so „große Bedeutung“ zu, daß sie mehrfach im Dokument erwähnt werden. Dem Gebet und der Anbetung werden hingegen nur zehn Zeilen ganz am Ende des Dokuments gewidmet.

„Der Gesamteindruck ist“, so Tosatti, „daß der Horizont des Dokuments sehr horizontal ausgerichtet ist, auf Soziales und gute Werke. Wie anziehend das sein wird, ist erst noch zu sehen.“
Ein Lehramt, das um sich selbst kreist?

Die dritte Beobachtung bezieht sich auf die Zitate und Verweise im Dokument. Sie beziehen sich ausnahmslos auf Aussagen und Texte des amtierenden Papstes. Weder seine Vorgänger, darunter der Erfinder der Weltjugendtage, weder das Zweite Vatikanische Konzil noch – oder erst recht nicht – die „vorkonziliare“ Kirche finden in dem Arbeitspapier irgendeine Erwähnung. Es scheint, als habe das gesamte Lehramt vor Papst Franziskus zum Thema Jugend und Berufung nichts zu sagen. Jedenfalls scheint es in den Augen der päpstlichen Coadiutores den Jugendlichen von heute nichts mehr zu sagen zu haben. Dabei gehen alle Berufungen, einschließlich der päpstlichen, auf diese Vorfrancisceische Zeit zurück.

Das derzeitige päpstliche Lehramt scheint um sich selbst zu kreisen. Dabei war es Papst Franziskus, der am 14. September 2013 die „Selbstgenügsamkeit“ zusammen mit „Stolz und Hochmut“ in Zusammenhang mit dem Baum der Erkenntnis und der Ursünde gebracht hatte und seither viele weitere Male vor der „Selbstgenügsamkeit“ warnte.
http://www.katholisches.info/2017/01/16/...tgenuegsamkeit/
„Für die Verfasser des Dokuments hat die Kirche offensichtlich am 13. März 2013 begonnen“, so Tosatti.
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)
+
https://www.ncronline.org/news/vatican/2...en-young-people

************************************************************************************************************************************************

Wir haben gesehen...Weltjugentag in Polen?...


[Weltjugentag in Polen Juli 2016, wunderbare Jugend, sie sagen Jesus Christus ist König von Polen, einfach wunderbar...

Am Weltjugendtag, Ende Juli 2016...veröffentlicht Vatikan Teen Sex-ed-Programm, das Eltern verlässt und Todsünde...
Dieses Programm wurde am 1. Weltjugendtag, nach Krakau zu den 2 Millionen Jugendlichen geschickt...Ein Frevel sondersgleichen, das kommt nicht von Gott....


Alle Achtung.
Polen wählte Jesus Christus ...als König von Polen...wunderbar...



****************************************************************************************************************************
Diese Einträge kamen zum Weltjugendtag nach Krakau, von Rom...Radio Vatican....doch Polen gibt gutes Beispiel...einfach wunderbari... wunderbar...Doch von Vatikan kamen beim Weltjugentag 2016, in Krakau... viele schlechte Beispiele...

***************************************************************************************************************************


https://www.lifesitenews.com/media/whats...vaticans-sex-ed

https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

****************************************



https://www.lifesitenews.com/opinion/exc...e-meeting-point

Amoris Laetitia , Päpstlicher Rat Für Die Familie , Franziskus , Sexualerziehung , Vatikan , Weltjugendtag

Update 29. Juli 2016 : Wir haben nun eine Follow-up - Bericht mit Reaktionen von Leben und Familie Führer veröffentlicht: " Vatikan Sex ed" kapituliert "sexuelle Revolution: Leben und Familie Führer reagieren ."

Update : Das vollständige Programm des Vatikans hat auf der Website des Päpstlichen Rates für die Familie laufen veröffentlicht hier jedoch einige Schwierigkeiten erlebt haben Zugriff auf die Website.

Anmerkung der Redaktion: Eine Diashow von problematischen Inhalten im Vatikan Sex ed Programm ist verfügbar hier . ( Achtung : Sexuell eindeutige Bilder.)

ANALYSE

ROM, 27. Juli 2016 ( Lifesitenews ) - "Mehr Seelen wegen der Sünden des Fleisches in die Hölle gehen , als aus irgendeinem anderen Grund : " Unsere Liebe Frau von Fatima , die im Jahre 1917. Aber diese Nachricht drei jungen Sehern gewarnt, leider ist völlig abwesend aus dem neu veröffentlichten Sex-ed - Programm des Vatikans für Jugendliche. Stattdessen werden die sexuellen Sünden gar nicht erwähnt. Die 6. und 9. Gebote ignoriert werden , während sexuell explizite Bilder und unmoralisch Videos werden als Sprungbrett für die Diskussion verwendet.

Das Programm mit dem Titel " The Meeting Point: Course of Affective Sexualerziehung für junge Menschen " wurde vom Päpstlichen Rat letzte Woche veröffentlicht für die Familie in dieser Woche für junge Menschen beim Weltjugendtag in Polen vorgestellt werden.

Während das Programm in den Prozess der Entwicklung für eine Reihe von Jahren von Ehepaaren in Spanien gewesen ist, scheint es Impulse von Papst Franziskus April Schreiben über die Ehe und die Familie, abgeschlossen werden erhalten haben Amoris Laetitia . In der Ermahnung, spricht der Papst über das "Bedürfnis nach Sex Bildung" durch angesprochen werden "Bildungseinrichtungen" , einer Bewegung , die global auf Leben und Familie Führer alarmiert , da die katholische Kirche immer erkannt und gelehrt hat - oft angesichts der Opposition von Weltmächte - , dass Sexualerziehung ist das "Grundrecht und die Pflicht der Eltern."

Die vatikanischen Sex-ed ist in sechs Einheiten aufgeteilt, die über einen Zeitraum von vier Jahren (Klassen 9-12) an männlichen und weiblichen Studenten in gemischten Klassen unterrichtet werden sollen.

Sehen Sie alle Lehren und Lehrer Führungen auf der Website des Programms hier .

Das neue Programm wird vom Päpstlichen Rat vorgelegt für die Familie von einer Abfahrt zu sein scheint, was Magisterium der Kirche hat sich auf Sexualerziehung lang gelehrt. Beispielsweise:

... Daher ist es von höchster Wichtigkeit , dass ein guter Vater, während mit seinem Sohn eine Sache so zart reden, sollte auf der Hut sein und nicht auf Einzelheiten abzusteigen "Er fügt hinzu:". In der Regel während der Zeit der Kindheit genügt es , diese Rechte zu verwenden , die die doppelte Wirkung der das Öffnen der Tür zu der Tugend der Reinheit und Schließen der Tür auf Laster erzeugen. "

von esther10 16.01.2017 00:57

Ägypten: Christliches Ehepaar ermordet aufgefunden
13.01.2017ÄGYPTEN

Mehrere Gewalttaten gegen Kopten innerhalb kurzer Zeit


Bild: Gamal und Nadia

(Open Doors, Kelkheim) – Nur knapp einen Monat nach dem Anschlag auf eine Kirche in Kairo, bei dem 27 Christen getötet und viele weitere – zum Teil lebensgefährlich – verletzt wurden, kam es in der vergangenen Woche zu weiteren Gewalttaten gegen koptische Christen in Ägypten. Am Morgen des 6. Januar wurde ein christliches Ehepaar erstochen in seinem Bett aufgefunden, nur drei Tage zuvor hatte es bereits einen ähnlichen Mord gegeben.

2017_01_13_Meldungen_Ägypten_Banner_458x280Bild: Gamal und Nadia


Ein schrecklicher Weihnachtsmorgen

Es war der Weihnachtstag der koptischen Christen. Nachdem Kirolos Sami seine Eltern Gamal (60) und Nadia (48), die in einiger Entfernung im Gouvernement Al-Minufiyya im Norden des Landes wohnten, am Vormittag telefonisch nicht erreichen konnte, alarmierte er seinen Onkel Magdy Amin Girgis und bat ihn, nach dem Rechten zu sehen. Dieser suchte daraufhin das Haus seiner Schwester und ihres Mannes auf, wo er noch am Abend zuvor mit den beiden gegessen hatte – nicht ahnend, was ihn dort erwartete. Als ihm niemand die Tür öffnete, rief er einen Tischler zur Hilfe, um in das Haus zu gelangen. Der Anblick, der sich ihm im Schlafzimmer seiner Verwandten bot, war schrecklich: Die beiden waren in ihren eigenen Betten grausam ermordet worden.

Getötet wegen ihres Glaubens

Nach Aussagen der Polizei handelt es sich um einen Raubmord, aber Magdy berichtete gegenüber World Watch Monitor, dass Nadia noch ihren Schmuck getragen und auch sonst nichts gefehlt habe. Deshalb geht er fest davon aus, dass die beiden wegen ihres christlichen Glaubens ermordet wurden. Das Ehepaar wurde noch am selben Tag bestattet, die Trauerfeier fand in der koptisch-orthodoxen Mar-Girgis-Kirche unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Neben ihrem Sohn Kirolos hinterlassen die Samis eine verheiratete Tochter, Marian. Um ihrer Trauer über die Ermordung Ausdruck zu verleihen, sagten alle drei Kirchen in dem Dorf Tukh El-Dalkah, wo das Ehepaar lebte, ihre Weihnachtsgottesdienste an diesem Tag ab.

Feindseligkeit gegenüber Christen nimmt zu

Als Hauptverdächtige für den Doppelmord gelten zwei Männer, die ihre Opfer Berichten zufolge nicht persönlich kannten. In Tukh El-Dalkah wohnen hauptsächlich Christen, es gibt jedoch auch einige salafistisch geprägte Dörfer in der Umgebung. Erst drei Tage zuvor war in Alexandria ein anderer koptischer Christ, Youssef Lamei, unter ganz ähnlichen Umständen ermordet worden.

Auf dem neuen Weltverfolgungsindex von Open Doors steht Ägypten auf Rang 21 und ist damit im Vergleich zum vergangenen Jahr einen Platz nach oben gerückt. Ungefähr zehn Prozent der Bevölkerung sind koptische Christen. Aufgrund ihrer langen Geschichte im Land werden sie von der Regierung und dem muslimischen Teil der Gesellschaft in gewissem Maße toleriert, auch wenn sie in ihrem Alltag zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt sind. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation jedoch durch zunehmende Angriffe vonseiten islamistischer Gruppen merklich verschlechtert.

Quellen: World Watch Monitor, Open Doors

Bitte beten Sie für die Christen in Ägypten!

Beten Sie für Kirolos und Marian und alle anderen Angehörigen, dass Jesus sie tröstet und ihnen die Kraft gibt, den Mördern zu vergeben.
Bitten Sie Jesus um inneren Frieden und neuen Mut für die Christen, die angesichts der jüngsten Angriffe in Angst leben.
Bitte beten Sie auch für die Mörder, dass sie Jesus kennenlernen und mit ihm ein neues Leben beginnen dürfen.
https://www.opendoors.de/verfolgung/news...et_aufgefunden/


von esther10 16.01.2017 00:53

EINER DER KARDINÄLE, FRAGTE DER PAPST ZUR KLÄRUNG DER AMORIS LAETITIA
Kardinal Caffarra: "Nur ein Blinder kann, dass in der Kirche leugnen gibt es große Verwirrung"

"Eine Kirche mit wenig Aufmerksamkeit auf die Lehre ist nicht eine pastorale Kirche, sondern eine Kirche unwissend." Es ist ein Test, der einen Teil des ersten von zwei Prämissen, die Kardinal Carlo Caffarra platziert in einem langen Interview mit Il Foglio Zeitung vaticanista, Matteo Matzuzzi ist.
01/15/17 10.02


( InfoCatólica ) Der emeritierte Erzbischof von Bologna, einer der vier Kardinäle , die die dubia der Papst präsentiert auf der Interpretation von Laetitia Amoris, greift in die Debatte durch die jene Menschen , die unterstellen , dass die vier Kardinäle handeln , die Kirche zu spalten.

"Die Trennung zwischen Pfarrern ist die Ursache des Schreibens wir an Francisco gerichtet. Kein Effekt " . Darüber hinaus ist der Kardinal, der Moraltheologe ehemaliger Mitarbeiter von Johannes Paul II ist, gibt an, dass "es für uns, Kardinäle, die ernste Verpflichtung , den Papst zu beraten in der Kirche regeln. Es ist eine Pflicht und die Aufgaben benötigen . "

Da " nur kann ein blinder , dass in der Kirche leugnen es ist eine große Verwirrung " Caffarra erklärt , dass "denken Sie an eine pastorale Praxis gegründet und in der Lehre verankert , Form und Einreichung bedeutet pastoralen Praxis in Willkür ." In diesem Sinne ist es interessant ist auch die Entschuldigung über die Entwicklung der Lehre in Amoris Laetitia, einer der theologischen Argumente wiederholt von Kardinal Christoph Schönborn, in einem Versuch vorgeschlagen , die Entwicklung der Praxis der Sakramente für den Zugang zu erklären , in neue Partnerschaft geschieden.

"Wenn es ist ein klarer Punkt ist es , dass es keine Evolution ist , wo es ist Widerspruch ." Das Problem "ist , zu n , wenn die berühmten Paragraphen sehen. Amoris 300-305 von Laetitia und die berühmte Fußnote. 351 sind oder nicht im Widerspruch zu der früheren Magisterium der Päpste , die das gleiche Problem konfrontiert. Nach zu vielen Bischöfen ist es widersprüchlich. Nach zu vielen anderen, ist es nicht ein Widerspruch , sondern eine Entwicklung. Und so fragten wir für eine Antwort auf den Papst . "
Der Kern des Streits ist dieser von Kardinal erklärt:

"Hat der Minister der Eucharistie ( in der Regel ein Priester) kann die Eucharistie zu einer Person geben mehr uxorio mit einer Frau oder einem Mann leben, der nicht seine Frau oder ihr Mann ist und nicht die Absicht , in Kontinenz zu leben ? Die Antworten sind zwei: entweder ja oder nein . Wer beachten Familiaris consortio, Sacramentum Caritatis, den Codex des kanonischen Rechtes und den Katechismus der Katholischen Kirche, diese Frage wird nicht beantwortet . Eine ungültige bis die Gläubigen in Frage beabsichtigen , zu den Zustand der Koexistenz mehr uxorio verlassen . ¿Amoris laetitia hat gezeigt , dass unter bestimmten Umständen , sobald bestimmte Straßenfahrt, die Gläubigen die Eucharistie ohne sich zu Kontinenz nähern kann ?

Es gibt Bischöfe , die haben uns gelehrt , dass wir es können. Bei einer einfachen Sache der Logik, dann sollten Sie lehren auch , dass Ehebruch selbst per se nicht schlecht. Nicht anwendbar Berufung auf Unwissenheit oder Fehler auf der Unauflöslichkeit der Ehe, durch weit verbreitete Elend. Diese Ressource hat nicht indikativ interpretierbare. Es wird als eine Methode verwendet , um die Verantwortlichkeit der bereits getroffenen Maßnahmen zu erkennen, kann aber nicht sein , ein Prinzip für künftige Maßnahmen . Der Priester hat die Pflicht, die Unwissenden und korrigieren Sie die irrende erleuchten . "
Ein weiterer Schlüssel zum dubia dem Papst vorgelegt, der auch auf der Grundlage des Knotens, der den Kardinalpunkt erklärt ist im Zusammenhang mit einigen Lehren eindeutig durch die Enzyklika Veritatis Splendor entwickelt.

"Eine der grundlegenden Lehren" der Kardinal sagt, "ist , dass es sind Handlungen, die als unehrlich selbst klassifiziert werden können und in sich selbst, unabhängig von den Umständen sie gemacht werden , und der Zweck , dass das Mittel vorgeschlagen. Er fügt hinzu , dass diese Tatsache leugnen Sinn des Martyriums zu leugnen führen (siehe Ziffern 90-94). " Und dann wirft es die Frage des Bewußtseins, ebenso umstritten in Amoris Laetitia.
Kardinal fügt hinzu, dass:

"Es ist eine Passage von Laetitia Amoris, an der Hausnummer 303, die nicht klar ist; Es scheint - ich wiederhole: es scheint - die Möglichkeit zugeben , dass es ist eine echte Gewissensurteil (nicht unüberwindlich falsch, dies war schon immer von der Kirche zugelassen) im Widerspruch zu dem, was die Kirche lehrt , wie zu betrifft die Hinterlegung der göttlichen Offenbarung. Es scheint. Und so haben wir die Frage der Papst gefragt . " Schließlich, um eine Beobachtung reflektieren: Nie jemand sagen: "Folgen Sie immer dem Gewissen" , ohne sofort das Hinzufügen und immer "liebt und versucht , die Wahrheit über das Gute". Sie stellen in Ihrem den zerstörerischsten Waffen seiner Menschlichkeit Hand.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=28304


von esther10 16.01.2017 00:53

Video: Heiligsprechungsverfahren für Schwester Lucia, das Hirtenkind von Fatima


Hier hatten die Kinder in die Hölle gesehen, deshalb der ängstliche Blick...

Veröffentlicht am 14.01.2017
Die letzte Seherin Fatimas ist der Heiligkeit ein Stück näher gekommen. In einigen Wochen wird der Vatikan das Seligssprechungsverfahren für Schwester Lucia Dos Santos entgegennehmen. Schwester Lucia de Jesus war die einzige Überlebende der Hirtenkinder von Fatima. Francisco und Jacinta starben kurz nach den Erscheinungen im Jahr 1917. Schwester Lucia wurde eine Karmeliterin und starb im Jahr 2005, im Alter von fast 98 Jahren. Sie war es, welche die berühmten Geheimnisse von Fatima der Kirche vermittelte. Papst Benedikt XVI. erließ die fünfjährige Wartezeit bis zum Beginn des Heiligsprechungsverfahrens Am kommenden 13. Februar schließt die diözesane Phase des Prozesses, der sie zur Ehre der Altäre erheben kann.
+
Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

FATIMA , 14 January, 2017 / 10:15 AM (CNA Deutsch).-
Die letzte Seherin Fatimas ist der Heiligkeit ein Stück näher gekommen: In einigen Wochen wird der Vatikan das Seligssprechungsverfahren für Schwester Lucia Dos Santos entgegennehmen.

Schwester Lucia de Jesus war die einzige Überlebende der Hirtenkinder von Fatima. Francisco und Jacinta starben kurz nach den Erscheinungen im Jahr 1917. Schwester Lucia wurde eine Karmeliterin und starb im Jahr 2005, im Alter von fast 98 Jahren. Sie war es, welche die berühmten Geheimnisse von Fatima der Kirche vermittelte.

Papst Benedikt XVI. erließ die fünfjährige Wartezeit bis zum Beginn des Heiligsprechungsverfahrens.

Am kommenden 13. Februar schließt die diözesane Phase des Prozesses, der sie zur Ehre der Altäre erheben kann.
http://de.catholicnewsagency.com/story/v...von-fatima-1500
Das könnte Sie auch interessieren:

*
https://twitter.com/hashtag/Fatima?src=hash


+
https://thecathwalk.net/2017/01/13/ein-s...zeit/#more-9270

Ein Sonnenstrahl wider die marianische Eiszeit
100 Jahre nach den wunderbaren Ereignissen von Fatima ist die Botschaft Mariens nicht weniger aktuell

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs