Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.10.2019 00:29



Der Papst und die neuen Kardinäle besuchen Benedikt XVI © Osservatore

Papst Franziskus schafft 13 neue Kardinäle
Der Heilige Vater schuf 10 neue Kardinalswähler, das heißt, sie würden am Konklave teilnehmen und "Papiere" sein. Zu diesen 10 Kardinalwählern fügte der Papst drei weitere pensionierte Erzbischöfe und Bischöfe hinzu.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Papa+Francisco

05.10.19 23:22 Uhr

( Larissa I. López / Zenit ) Am 1. September kündigte Papst Franziskus während des Angelus die Feier eines ordentlichen Kardinalskonsistoriums an, das am heutigen 5. Oktober 2019 stattfinden soll.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=35926

Darin wird der Heilige Vater 10 neue Kardinalwähler schaffen, das heißt, sie würden am Konklave teilnehmen und "papierbar" sein. Zu diesen 10 Kardinalwählern fügte der Heilige Vater drei weitere pensionierte Erzbischöfe und Bischöfe hinzu.

http://www.infocatolica.com/?t=cat&c=Liturgia

Wie L'Osservatore Romano angibt , kommen die Kardinäle aus verschiedenen Ländern: zwei in Spanien geborene, zwei in Italien, einer in Portugal, einer in Indonesien, einer in Kuba, einer in der Demokratischen Republik Kongo, einer in Luxemburg, einer in Guatemala, einer in der Tschechischen Republik, einer in Großbritannien und einer in Litauen. Ebenso wird seine Mission auf verschiedenen Kontinenten durchgeführt: einer in Asien, zwei in Lateinamerika, drei in Afrika, drei in Europa; Drei weitere stehen im Dienst der Römischen Kurie und eine andere war zuvor.

Unter ihnen befinden sich zwei Spanier, Mons. Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, und Mons. Cristóbal López Romero, Erzbischof von Rabat, sowie ein Kubaner, Mons. Juan de la Caridad García Rodríguez, Erzbischof von Havanna und ein Guatemaltekischer, Bischof Álvaro L. Ramazzini Imeri, Bischof von Huehuetenamgo.

Kardinalskollegium
Das Kardinalskollegium ist eine wichtige Einrichtung der katholischen Kirche, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Wahl des Papstes zu ermöglichen und dem Heiligen Vater in seinem von Ost nach West ausgedehnten Dienst an der Kirche Jesu Christi zu helfen.

Heute hat das College 225 Kardinäle aus den 5 Kontinenten. 128 von ihnen sind jünger als 80 Jahre und wären Wähler im Konklave.

Obwohl die Zahl der europäischen Kardinalwähler nach wie vor ein großes Gewicht hat, sind sie nicht mehr die Mehrheit, insbesondere sind sie heute 53. In der Tat ist die Summe der Kardinäle aus Lateinamerika (20), Afrika (18), Asien (16) ), Nordamerika (16) und Ozeanien (4) übertrifft sie.

Auf der anderen Seite ist Italien nach wie vor das Land mit den meisten Kardinalwahlen (23), gefolgt von Spanien (6).

6. Francisco-Konsistorium
Heute ist die sechste Sitzung der von Francisco gefeierten Kardinalskreation. Zuvor hatte der Papst im Juni 2018, Februar 2014, Februar 2015, November 2016 und Juni 2017 andere Konsistorien.

Johannes Paul II. Feierte von 1979 bis 2003 neun Konsistorien der Kardinalsschöpfung, und Benedikt XVI. Präsidierte seinerseits fünf (von 2006 bis 2012).

Neue Kardinäle
Francisco hat ein ordentliches Konsistorium abgehalten, in dem die folgenden 13 Kardinäle eingesetzt wurden:

Mons. Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog.

Mons. José Tolentino Medonça, Archivar und Bibliothekar der Heiligen Römischen Kirche.

Bischof Ignatius Suharyo Hardjoatmodjo, Erzbischof von Jakarta.

Mons. Juan de la Caridad García Rodríguez, Erzbischof von San Cristóbal de La Habana.

Mons. Fridolin Ambongo Besungu, Erzbischof von Kinshasa.

Mons. Jean-Claude Höllerich, Erzbischof von Luxemburg.

Mons. Álvaro L. Ramazzini Imeri, Bischof von Huehuetenamgo.

Bischof Matteo Zuppi, Erzbischof von Bologna.

Mons. Cristóbal López Romero, Erzbischof von Rabat.

Pater Michael Czerny, Unterstaatssekretär der Abteilung für Migranten in der Abteilung für den Integralen Dienst für menschliche Entwicklung.

"Zusammen mit ihnen werde ich die Mitglieder des Kardinalskollegiums mit zwei Erzbischöfen und einem Bischof verbinden, die sich für ihren Dienst an der Kirche ausgezeichnet haben", fügte der Heilige Vater hinzu. Dies sind:

Mons. Michael Louis Fitzgerald, emeritierter Erzbischof von Nepte.

Mons. Sigitas Tamkevicius, emeritierter Erzbischof von Kaunas.

Bischof Eugenio Dal Corso, emeritierter Bischof von Benguela.

Abgelegt unter: Papst Franziskus
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=35962

von esther10 06.10.2019 00:17

4. Oktober 2019 16:47 Uhr
7 Dinge, die Sie über die Bedeutung und Wirkung des Rosenkranzgebetes nicht wussten [VIDEO]


Pater Juan Phalen, Priester der Kongregation von Santa Cruz , ist bekannt für seine Arbeit im Apostolat des Rosenkranzes als Familie. In diesem Monat des Rosenkranzes teilen wir sieben Dinge, die jeder Christ über die tiefe Bedeutung und die merkwürdigen Auswirkungen des Gebets zum Heiligen Rosenkranz, das Pater Phalen mit ACI Press teilte, wissen sollte.

1. Der Rosenkranz ist auf Christus ausgerichtet

Obwohl es eines der beliebtesten Mariengebete ist, versichert P. Phalen, dass das Rosenkranzgebet auf Christus ausgerichtet ist, weil es mit dem Leben Jesu zu tun hat.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...glesia-catolica

"Als Kind dachte ich, dass es beim Rosenkranz um das Leben Mariens geht", sagte der Priester, "aber ich habe im Laufe der Zeit gelernt, dass es sich um eine Sammlung von Mysterien handelt, die sich vollständig auf das Leben Jesu konzentrieren" und indem wir beten, "kommen wir zu Christus besser kennenlernen. “

2. Sein Ursprung liegt in der Bibel

Sowohl die Gebete als auch die Geheimnisse, aus denen der Rosenkranz besteht, stammen aus kleinen Passagen und Worten aus der Bibel. „Die Hauptgebete sind das Vaterunser, Gott schütze Maria und die Herrlichkeit. All dies wird in der Bibel entdeckt “, erinnert sich der Priester.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/oracion

"Die Geheimnisse sind die zentralen Ereignisse im Leben Jesu im großen Geheimnis der Erlösung", erklärt er und fügt hinzu, dass es sich um eine Betrachtung der Schrift handelt.

3. Vereinige die Familien, die beten

Eine unter Katholiken sehr beliebte Redewendung lautet: "Familie, die zusammen betet, bleibt zusammen." Der Diener Gottes, Pater Patrick Peyton, war ein Mitglied der Kongregation von Santa Cruz und Gründer des

Rosenkranzes in den Familien- und Heilig-Kreuz-Familienministerien.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/rosario

Als Mitglied dieser Gemeinde erklärt P. Phalen, dass nach dem Motto von P. Peyton die Familie, wenn sie sich im Namen Jesu versammelt und gemeinsam den Rosenkranz betet, stärker wird.

4. Bringe der Welt Frieden

Ein weiteres Motto von Pater Peyton war "Eine Welt im Gebet ist eine Welt im Frieden" und entstand aus der Erfahrung, die dieser Diener Gottes während des Zweiten Weltkriegs machte.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/mes-del-rosario

Zu dieser Zeit „konzentrierten sich alle auf Gebete, die um Frieden baten, und sie hatten wirklich Frieden mit vielen Menschen, die den Rosenkranz beteten. Es ist möglich, Frieden in unserer Welt zu haben, wenn alle beten “, sagt P. Phalen.

https://www.youtube.com/watch?v=zO98WdMRkWE

5. Es ist ein Sakramental

Der Heilige Rosenkranz gehört zu der Gruppe der "Sakramentalien", die nach dem Katechismus (1667) "heilige Zeichen" sind, mit denen die Wirkungen , die auf irgendeine Weise die Sakramente imitieren , besonders geistig zum Ausdruck gebracht werden, indem man für sie eintritt Kirche. "

Für sie, sagt der Katechismus, „Männer sind angeordnet , um die Hauptwirkung der Sakramente und die verschiedenen Umstände heiligen erhalten Leben “.


6. Beruhige diejenigen, die beten und den Blutdruck senken

Der Rosenkranz hilft dem Menschen, sich zu beruhigen, was im Familienleben sehr wichtig ist.

„Die Ärzte sagen, dass der Hochdruck gesenkt wird, wenn man den Rosenkranz betet. Es ist wahr, wissenschaftlich haben sie es gesagt. Es beruhigt den Menschen, die Gebete von „Gott schütze dich, Maria“ zu wiederholen, während wir darüber nachdenken, was im Leben Jesu passiert ist und was in unserem eigenen Leben passiert ist “, fügte der Ordensmann hinzu.
+
https://www.aciprensa.com/noticias/el-di...a-bendita-97295
+
Eine in Großbritannien veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2001 stellt in der Tat sicher, dass das Beten des Rosenkranzes eine besonders gesunde Praxis für Menschen mit hohem Blutdruck ist, da es zur Stabilisierung der Herzfrequenz beiträgt.

7. Indem du es betest, lebst du die Geheimnisse des Glaubens

Pater Phalen sagt, dass wir unser eigenes Leben in jedem Jahrzehnt des Heiligen Rosenkranzes überprüfen und wiederbeleben können, indem wir über die Geheimnisse meditieren. Der Priester schlägt vor, über die Zeiten nachzudenken, in denen wir eine wichtige „Ankündigung“ in unserem Glaubensleben hatten, den „Besuch“ einer besonderen Person oder wenn wir kurz vor der „Geburt“ eines Babys standen.

Der Priester ermutigt, diese Erfahrungen besonders beim Beten als Familie zu erwähnen. „Das Wichtigste in unserem Leben ist der Glaube, der Glaube an Gott und wie wir vor Gott stehen. Wir möchten darüber sprechen und der beste Weg, dies zu tun, ist der Heilige Rosenkranz “, fügte er hinzu.

Tags: Katholische Kirche , Gebet , Rosenkranz , Monat des Rosenkranzes

+
https://www.aciprensa.com/noticias/video...l-rosario-41264

von esther10 06.10.2019 00:15

Die Einsamkeit des Priesters, Tugend für die Welt



Die Kirche kann auf das Zölibat des Klerus verzichten, aber der Priester würde das Stigma der Nachahmung Christi und des Gehorsams gegenüber dem Volk Gottes nicht mehr sehen

Giuliano Ferrara
von Giuliano Ferrara

6. Oktober 2019 um 06:17 UhrDie Einsamkeit des Priesters, Tugend für die Welt
Foto LaPresse

Ich habe nichts gegen das Ende des Zölibats der Priester. Und ich möchte nicht pedantisch wiederholen, dass es kein Dogma ist, dass es eine Artikulation der Kirche in der Zeit und in der Welt ist, die Regel kann sich ändern. Luthers Liebkosungen an Frau und Kinder beeinträchtigen sein religiöses Genie nicht. Es muss jedoch anerkannt werden, dass sich in dieser kirchlichen Disziplin etwas ändert. Die Einsamkeit des Priesters ist verloren, die einfache Idee, dass der Priester nicht ...
https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

++++++++++

Die Kirche ist im Begriff zu brechen.

Nach der Oktober-Synode wird nichts mehr wie zuvor sein", warnen die deutschen Bischöfe. Zwischen der Flucht der Gläubigen und dem Zusammenbruch der Steuereinnahmen setzen sie in Rom Ultimaten, um alles zu ändern



von Matteo Matzuzzi

hier geht es weiter
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/05/1...ompersi-253884/

von esther10 06.10.2019 00:13

"Der Gerechte wird nach seinem Glauben leben"
Von Pater Ángel David Martín Rubio -10/06/2019



Das heutige Evangelium der Messe (Sonntag, XXVII. Der Ordentlichen Zeit: Lk 17, 3-10) enthält drei Lehren Jesu in Bezug auf die Vergebung von Straftaten, die Kraft des Glaubens und die Verfügbarkeit im Dienst ohne Anspruch auf a Entschädigung dafür. Der in der ersten Lesung vorgestellte Text des Propheten Habakuk (Hab 1, 2-3; 2, 2-4) hat als Hauptthema den Glauben: " Der Gerechte wird nach seinem Glauben leben " (Hab 2, 4).

Wir können daher als zentrales Thema der Lesungen die Frage der Apostel (" Erhöhen Sie unseren Glauben ") und die Antwort des Herrn betrachten: " Wenn Sie Glauben wie ein Senfgranit hätten, würden Sie zu diesem Maulbeerbaum sagen:" Wurzelwurzel und pflanze dich ins Meer “, und ich würde dir gehorchen ».

Es gibt viele Stellen im Evangelium, an denen Jesus seine Bewunderung für den Glauben derer zum Ausdruck bringt, die ihm begegnen: " Durch deinen Glauben wurdest du geheilt " (Mk 10,52), sagt er zu dem blinden Bartimäus und dem römischen Hauptmann, der nach dem bittet Die Heilung seines Dieners wird sagen: " Ich versichere Ihnen, dass ich in Israel nicht so viel Glauben gefunden habe wie in diesem Mann " (Lk 7, 9). Auf der anderen Seite, die Jünger, die als jemand, der bereits einen gewissen Glauben hat, um eine Steigerung bitten, enttäuscht Jesus sie über das, was sie zu haben glauben: " Wenn du Glauben wie ein Senfgranit hättest ...".

Der heilige Thomas kommentiert den Text des heiligen Matthäus, in dem derselbe Ausdruck verwendet wird (Mt 17, 20), und stützt sich dabei auf den heiligen Hieronymus. Glaube als Senfkorn ist für die Aquinatense ein Glaube, der Großes bewirken kann , ein vollkommener Glaube (vgl. Super Evangelium S. Matthaei , XVII, 2). Und genau das fehlt den Aposteln.

Diese Worte Jesu veranlassen uns, uns nach unserem eigenen Glauben zu fragen, dem Glauben derjenigen, die bei der Taufe in den mystischen Leib Christi eingegliedert wurden und diese übernatürliche Tugend zusammen mit Hoffnung und Nächstenliebe empfingen.

I. Was ist Glaube? " Glauben ist ein Akt des Verstehens, der die göttliche Wahrheit durch die Regel des Willens behauptet, der von Gott durch Gnade bewegt wird " (S. Th., 2-2, q. 2 a. 9;).

a) Es ist ein Wissen (wie es ein Akt des Verstehens ist) über die Wahrheiten, die mit Gott zusammenhängen . Das Leben im Glauben setzt eine frühere Offenbarung voraus, die es uns ermöglicht, Gott über das hinaus zu erkennen, was unsere natürlichen Kräfte können.

Diese Offenbarung enthält einige begriffliche Inhalte ( Hinterlegung von Glauben ) und der Glaube impliziert die vollständige Akzeptanz dieser Inhalte. Keine Schnitte oder skurrilen Auswahlen. Wer einige Elemente nimmt und andere von der Hinterlegung der Offenbarung zurückweist, glaubt nicht wirklich Gott, sondern sich selbst oder wer trifft diese Auswahl.

«Die grundlegenden Zeugen der Wahrheit, diejenigen, die uns sagen, was Christus ist und was Christus tut, sind die Apostel. Aus Liebe zum Leben halten wir freudig die Treue zu den Wahrheiten des Glaubens, die sie uns als lebendige "Hinterlegung" hinterlassen haben, deren Obhut und Enthüllung denen anvertraut wurde, die den Aposteln in der Kirche nach wie vor anvertraut sind. Die Hinterlegung ist keine Last, sondern Leben und Grund zur Hoffnung. “(José GUERRA CAMPOS, Christus und die Wahrheiten des Glaubens. Wahrheit und Leben, in: Der achte Tag, Madrid: National Editor, 1972).

b) Konsequenz des Glaubenswillens . Daher ist der Glaubensakt ein freier, freier Akt, den niemand anstelle des Gläubigen ersetzen kann.

c) Für die letztendlich die Gnade Gottes verantwortlich ist . Deshalb ist der Glaube übernatürlich. Wer die Initiative hat, ist Gott. Er ist es, der dem Menschen begegnet, bevor er ihn sucht. Ohne die Eingebung des Heiligen Geistes, ohne seine Hilfe kann der Mensch nicht glauben, warten und lieben oder umkehren: « Wenn jemand das sagt, ohne Eingebung Der Mensch kann glauben, warten und lieben oder bereuen, wenn er die Gnade der Rechtfertigung erhält, ohne seine Hilfe Anathema sein “(Dz 813).

II. " Der Gerechte wird nach seinem Glauben leben ." Wahrheit und Leben sind unzertrennlich. Die Glaubenswahrheiten - die katholische Lehre - sind Ausdruck einer lebendigen Realität: Sie sagen uns, was Christus ist und was Christus tut. Das Glaubensbekenntnis ist kein System abstrakter Ideen; Es ist die Geschichte einer Rettungsaktion, die vom ewigen Leben Gottes ausgeht und uns auf dem Weg des Sohnes Gottes, der inkarniert ist, um uns zu erlösen, zum selben Leben führt.

In der zweiten Lesung (2 Tim 1,6-8; 13-14) ermahnt der heilige Paulus Timotheus, fest in der empfangenen Berufung zu stehen und sich mit Kraft zu füllen, um die Wahrheit ohne menschlichen Respekt zu verkünden: « Ich erinnere Sie daran, die Gabe von wiederzubeleben Gott in dir durch das Auferlegen meiner Hände, denn Gott hat uns keinen Geist der Feigheit gegeben, sondern der Stärke, Liebe und Mäßigkeit ... Nehmen Sie teil an den Leiden für das Evangelium, gemäß der Stärke Gottes ». Diese Einladung des Apostels kann mit der Prophezeiung von Habakuk in Verbindung gebracht werden:

" Der Gerechte wird nach seinem Glauben leben ", die der heilige Paulus in seinen Briefen dreimal zitiert (Röm 1,17; Gal 3,11; Hebr 10,38). «Lebe in diesem Satz eine Wahrheit, die niemals ausgeht, ob sie uns lehrt, dass niemand fair sein kann, ohne Glauben zu haben;

Sobald der Glaube das Leben des Gerechten ist, der ins Wanken gerät, wenn ihm die Kraft fehlt, die Prüfungen des Lebens zu ertragen, kommen viele von ihnen und insbesondere die Verfolgung gerade deshalb, weil er gerecht ist, weil er keine Kompromisse eingehen will mit der Welt und vor allem, indem wir uns mit ganzem Herzen an den Skandal des Kreuzes halten »(STRAUBINGER, Die Heilige Bibel, in: Hab 2, 4).
+++
Wir können auf die Jungfrau Maria schauen, die ihr ganzes Dasein vom Glauben bewegt gelebt hat. Und da alle Dankbarkeit von ihrer Hand zu uns kommt, bitten wir sie auch, unseren Glauben zu stärken, damit wir im Himmel darüber nachdenken können, was wir erhalten haben und leben, während wir auf Erden sind.
https://adelantelafe.com/el-justo-por-su-fe-vivira/
+
https://www.aldomariavalli.it/




Pater Ángel David Martín Rubio
http://desdemicampanario.es/
Geboren in Castuera (1969). Ordinierter Priester in Cáceres (1997). Neben seinen kirchlichen Studien hat er einen Abschluss in Geographie und Geschichte, Kirchengeschichte und Kirchenrecht sowie einen Doktortitel von der Universidad San Pablo-CEU, wo er unterrichtete. Derzeit ist er Canon-Archivar der Kathedrale von Coria, Justizvikar und Professor. Verfasser mehrerer Bücher und zahlreicher Artikel, von denen viele dem Verlust von Menschenleben infolge des spanischen Bürgerkriegs und der religiösen Verfolgung gewidmet sind. Interveniert in Studientagen und Medien. Koordiniert die Aktivitäten des Portals "Foro Historia en Libertad" und "From my bell tower".

von esther10 06.10.2019 00:13

"Ungeplant" - Kriegsbericht aus dem feindlichen Lager


"Ungeplant" - Kriegsbericht aus dem feindlichen Lager

"https://infovaticana.com/

"Herzlichen Glückwunsch, Sie haben mit einer der größten Sorgen der Welt gebrochen!" - Abby Johnson hörte von ihrem ehemaligen Chef, nachdem sie eine eifrige Verteidigerin der Schwächsten unter den Schwachen von einer herausragenden Abtreibungshelferin wurde. Ihre gefilmte Geschichte eroberte die Kinos in Amerika und wird ab Anfang November auch in Polen auf die Leinwand kommen.

Johnsons Biografie ist eine starke Warnung vor der großen Dunkelheit einer Person, die daran beteiligt ist, ein ungeborenes Kind zu töten. Eine unschuldige Kreatur entmenschlicht, dir das verweigert, was du wirklich getan hast, deine Sensibilität verliert und deine Aggression gegenüber denen, die versuchen, den Schleier der Heuchelei vor der Abtreibung zu durchbrechen. Riesiger Raum für Selbstzerstörung. Am Anfang dieses Dramas steht jedoch die Lüge, dass der Fötus nur ein Gerinnsel von Zellen ohne Würde ist, so etwas wie ein Gerinnsel, das so schnell wie möglich, so bequem und schmerzlos wie möglich entfernt werden muss.

Wenn nicht zugegeben wird, dass etwas falsch gemacht wurde, gibt es kein Bedauern, kein Geständnis, keine sakramentale Vergebung, keine Heilung. Sie können versuchen, eine unerträgliche Last zu tragen, und für viele Jahre kann dieses halsbrecherische Unternehmen sogar erfolgreich sein. Irgendwann wird jedoch der Moment der Kollision mit der Wahrheit kommen. Das Töten Ihres eigenen Kindes kann nicht einfach aus Ihrem Leben gelöscht werden.

Die Abtreibung kombiniert Quetschungen, Tränen in Stücke oder Verbrennungen mit einer giftigen Lösung für Gott, den Geist, der für Babys schuldig ist. Er überlebt aber auch das Gewissen von Erwachsenen, Mutti, Jalousie, drückt die Hand des Kryptographen. Der Preis für eine Karriere und materiellen Erfolg ist nicht nur die Seele desjenigen, der sich an dieser teuflischen Transaktion beteiligt hat. Die Bezahlung ist das Leben der Unschuldigen. Der Autor des Films "Silent Scream" Bernard Nathanson hat vor seiner Bekehrung persönlich 75.000 Kinder getötet, darunter eines seiner eigenen. Abby Johnson hat zu 22.000 Todesfällen beigetragen. Zuvor hatte sie jedoch ihren beiden Kindern den Weg in diese Welt versperrt. Trotz der schrecklichen Erfahrungen, die sich daraus ergaben, engagierte sie sich ehrenamtlich und arbeitete später regelmäßig für Planned Parenthood. In einem mentalen Reflex der Selbstverteidigung tauchte sie schnell in die Wahrheit über Abtreibung ein. Vielleicht schaute sie, wahrscheinlich nicht ganz bewusst, Bestätigung oder Begründung Ihrer tragischen, irreversiblen Entscheidung. Sie hat sich und andere davon überzeugt, dass sie Frauen hilft, die sich in einer schwierigen Situation befinden: sich selbst überlassen, unter dem Druck der Umwelt. Abby war trotz ihrer engsten Verwandten - ihren Eltern und Freunden, mit denen sie später auf Dauer zusammenarbeitete - acht Jahre lang ein Modus in der Maschinerie der Kriminalität.

Nun erzählt der konvertierte Abtreiber, wie dieses System funktioniert. Die Klienten sind vom Einfluss der Verteidiger getrennt, die beten und versuchen, unglückliche Frauen von etwas zu überzeugen, das sie wahrscheinlich eines Tages zu spät bereuen werden. Die Psychologin Planned Parenthood beruhigt dagegen zweifelhafte Frauen und weist sie an, die "einzig richtige" Entscheidung zu treffen. Im Behandlungsraum können Mütter den Ultraschallbildschirm, auf dem ihr Kind gesehen wird, nicht sehen. Alle PP-Aktivitäten konzentrieren sich im Gegensatz zum Angebot verschiedener anderer Leistungen auf diese eine, die rentabelste Form des Einkommens. Das Unternehmen vergibt Ziele an "Klinik" -Bosse, motiviert und belohnt. Wenn Sie beim Anblick der Kleinen nicht weinen und nicht zu viel nachdenken, sind Sie für diesen Job großartig!

Der Film "Unplanned" enthüllt die dunklen Mechanismen moderner Todesfabriken, aber nicht nur. Es beleuchtet die Methoden der korporativen Verletzung menschlicher Charaktere, wenn die wahre Religion durch eine Karriere ersetzt wird und die Tempel zum Hauptquartier der Anliegen werden. Wenn Gott nicht an erster Stelle steht, steht nichts - so können Sie den bekannten Gedanken des Heiligen Augustinus umkehren.

"Unplaned", ein sehr wertvoller Film, hat auch seine Schwächen. Betrachter, die die Bilder kennen: "Gott ist nicht gestorben" und "Gott ist nicht gestorben 2" erkennen den Zwillingsstil. In Anbetracht des Themas werden viele wahrscheinlich durch die banale, zu leichte Musik beleidigt sein, die einige Szenen begleitet. In diesem durch und durch amerikanischen Film dominiert ein protestantischer Geist: Statt eines Priesters, der eine verwundete Frau zu einem Beichtstuhl einlädt, sehen wir den weltlichen Führer einer von unzähligen charismatischen Gemeinschaften. Die Schöpfer dienen uns auch dazu, die jährliche heidnische Hecy namens Halloween zu promoten.

Die Autoren von "Unplanned" haben wahrscheinlich die polnischen Medien gelesen, weil sie beschlossen haben, sich der Diskussion über akzeptable Formen sozialer Abtreibungskampagnen anzuschließen. Lebensverteidiger, die auf den Bannern Fotos von Opfern der vorgeburtlichen Selektion zeigen, sind aggressive, mit Hass erfüllte Höhlenbewohner. Im Film distanzieren sich "gerechte" Proliferatoren, die sich an versöhnlichen Kontakten mit Müttern und sogar mit Angestellten der "Klinik" orientieren, deutlich von letzteren. Aber warum sich widersetzen? Die schreckliche, abstoßende Wahrheit über die Abtreibung, die die Todesindustrie in einer Bonbonverpackung verkauft, ist wahrscheinlich besser im Voraus auf einem Straßenplakat zu sehen als zu spät - auf Ihrem eigenen Kind? Als ob es nicht geklungen hätte, befinden wir uns in einem Zivilisationskrieg, in dem Millionen fallen, echte Opfer.

Apropos Polen: Laut Sozialstudien haben 5 Millionen Frauen zugegeben, in unserem Land ihr eigenes Kind getötet zu haben. Und es ist nicht nur ihre Sache und ihre Schuld. Es gibt auch Väter von diesen Ungeborenen, es gibt viele andere Komplizen: Mitarbeiter, Aufhetzung, oft enge Mütter-Kindermord. Wenn Sie daran denken, wie viele Menschen Sie sind, ist die soziale Gleichgültigkeit gegenüber der größten Schande unserer Zeit weniger überraschend - der systemische Völkermord an den Ungeborenen.

Roman Motoła

"Ungeplante" ( ungeplante ), perf. Ashley Bratcher, Ryan Brooks, Scott Sie tun, Jared Lotz, Elle Emma Roberts, Robin DeMarco, Robert Thomason. Drehbuch und Regie: Chuck Konzelman, Cary Solomon. Verleih: Rafael Film, Mikael.

DATUM: 2019-10-06 15:26

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/nieplanowane---wojen...l#ixzz61bfEybGa

von esther10 06.10.2019 00:10




Deutscher Kirchenhistoriker: Amazonas-Synode ist "Moment der Entscheidung", "neue Wege" zum Priestertum zu eröffnen
Amazon Synode , Katholisch , Zölibat , Hubert Wolf , Zölibat

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Sehen Sie kostenlos online zu, wie Laienkatholiken aus der ganzen Welt kritische Probleme der Amazonas-Synode MORGEN, 4. Oktober, ansprechen. Klicken Sie hier, um sich anzumelden.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

2. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Professor Hubert Wolf, ein Priester und deutscher Kirchenhistoriker der Universität Münster, der kürzlich an einem privaten Treffen vor der Amazonas-Synode in Rom teilnahm, stellte gestern sein neues Buch gegen das Zölibat der Priester an der Katholischen Akademie in Rom vor Berlin.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/celibacy

Das Buch mit dem Titel Celibacy: 16 Theses zielt darauf ab, die negativen Seiten des priesterlichen Zölibats aufzuzeigen und Argumente vorzulegen, die dazu beitragen könnten, die Agenda zu fördern, um das Zölibat abzuschaffen. Eine seiner Thesen lautet: "Die obligatorische Enthaltung aus der Ehe ist ein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch durch Priester."

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/hubert+wolf

Während seiner Buchpräsentation am 1. Oktober hofft Professor Wolf, dass die bevorstehende Amazonas-Synode (ab Sonntag, 6. Oktober) "neue Wege zum Priestertum" eröffnen wird, wie die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de, mitteilt .
"Jetzt ist der Moment der Entscheidung", sagte Wolf seinem Publikum. "Wenn diese Chance nicht genutzt wird", fuhr er fort, "ist das Fenster geschlossen."

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode selbst sah vor, dass „die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung der zur Feier der Eucharistie ermächtigten Minister geändert werden müssen, anstatt die Gemeinden ohne Eucharistie zu lassen.

Das private Vorsynodentreffen, an dem Wolf im Juni zusammen mit Kardinal Baldisseri, Kardinal Kasper und anderen Schlüsselprälaten, die an den Vorbereitungen dieser Synode beteiligt waren, teilnahm, forderte ein verheiratetes Priestertum. In einem Abschlussbericht erklären die Teilnehmer: „Dieses Symposium schlägt vor, verheiratete Männer mit christlicher Erfahrung zum Priesteramt zu ordinieren, um der Gemeinde von Beruf und Familie zu dienen und die Eucharistie, die Buße und die Salbung der Kranken zu feiern ihre Gemeinschaft. "

Professor Wolf hat bei seiner Buchpräsentation in Berlin darauf bestanden, dass die regelmäßige Feier der Heiligen Messe für die Kirche wichtig ist. Deshalb sollte das Priestertum nicht mit dem Zölibat in Verbindung gebracht werden. Hier wies er darauf hin, dass sowohl die orthodoxe als auch die protestantische Kirche die Eheschließung ihrer Geistlichen zugelassen hätten. Auf diesen jahrhundertealten Traditionen konnte die katholische Kirche in ihrer eigenen Reform aufbauen.

Wolf glaubt nicht, dass die Abschaffung des priesterlichen Zölibats zu einer Spaltung führen würde. Er glaubt, dass dies nicht gegen die Tradition der Kirche verstoßen würde.

Kardinal Walter Brandmüller, ein angesehener Kirchenhistoriker und ehemaliger Präsident des Päpstlichen Ausschusses für Geschichtswissenschaften, antwortete im Juli dieses Jahres in einer ausführlichen Stellungnahme in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf Wolfs Kritik am Priesterzölibat .

Dr. Peter Kwasniewski, Mitwirkender von LifeSite, hat auch eine ausführliche Kritik an Professor Wolfs neuem Buch verfasst und erklärt, dass es „voller Missverständnisse, sachlicher Fehler, logischer Sprünge und ideologischen Gepäcks“ sei.

In einem Buch von Pater Gary Selin aus dem Jahr 2016 wurden die positiven Aspekte des Priesterzölibats, seine historischen Wurzeln und verschiedene Gründe, warum das Priesterzölibat erhalten bleiben sollte, ausführlich dargelegt.

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...s-to-priesthood

von esther10 06.10.2019 00:09



hier VIDEO

https://web.de/magazine/politik/fluechtl...r-2015-34074864
+
Horst Seehofer befürchtet eine noch heftigere Flüchtlingswelle als im Jahr 2015

© Reuters
Horst Seehofer befürchtet eine noch heftigere Flüchtlingswelle als im Jahr 2015
Aktualisiert am 06. Oktober 2019, 08:31 Uhr
Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht im Herbst 2019 eine Flüchtlingswelle bisher ungekannten Ausmaßes auf Deutschland zurollen. Sie werde womöglich "noch größer als 2015" ausfallen.

Mehr News-Themen finden Sie hier

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat angesichts der steigenden Zahl von Flüchtlingen auf den griechischen Inseln vor einem noch größeren Flüchtlingszustrom als 2015 gewarnt und mehr Solidarität von den EU-Mitgliedern gefordert.

"Wir müssen unseren europäischen Partner bei den Kontrollen an den EU-Außengrenzen mehr helfen. Wir haben sie zu lange alleine gelassen", sagte Seehofer der "Bild am Sonntag". "Wenn wir das nicht machen, werden wir eine Flüchtlingswelle wie 2015 erleben - vielleicht sogar noch eine größere als vor vier Jahren."


Er werde gemeinsam mit der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) "alles dazu beitragen, dass sich das nicht wiederholt". Dafür habe er "die volle Unterstützung der deutschen Bundeskanzlerin", sagte Seehofer.

Horst Seehofers Zusage stößt auf Kritik
Der zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos wies derweil Seehofers Kritik wegen der Aufnahme von Bootsflüchtlingen zurück. Seehofer hatte zugesagt, dass Deutschland bis auf weiteres ein Viertel aller im zentralen Mittelmeer Geretteten aufnimmt. Einige Unionspolitiker und die FDP hatten dies kritisiert, weil eine Aufnahmegarantie Anziehungskraft für weitere Migranten entwickeln könne.

"Ich bin anderer Meinung", sagte Avramopoulos den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die Arbeit an Regelungen für die Ausschiffung dürfe nicht isoliert von allen anderen Bemühungen gesehen werden.

"Es ist unser vorrangiges Ziel, irreguläre Ankünfte zu reduzieren, Schmuggler zu bekämpfen und die Rückführung irregulärer Migranten zu erleichtern - und ebenso, Leben zu retten und legale Wege für Schutzbedürftige zu öffnen." Lösungen von Fall zu Fall seien für die Rettung von Migranten auf See "nicht nachhaltig".

Es gebe Fortschritte bei dem Verteilungsthema, "auch dank Deutschland, das diese Diskussion vorangetrieben hat", sagte Avramopoulos.

Die Flüchtlinge sollen in Europa besser verteilt werden
Für das Treffen der EU-Innenminister am Dienstag, bei dem das Thema Migration im Fokus steht, sei er zuversichtlich. "Weil ich das Gefühl habe, dass der Schwung da ist: Immer mehr Mitgliedstaaten erkennen, dass es berechenbare, befristete Regelungen für die Aufnahme von Bootsflüchtlingen nach der Ausschiffung geben muss."

Bisher sind bei dem Verteilmechanismus außer Deutschland noch Frankreich, Italien und Malta dabei. Beim Innenministerrat am kommenden Dienstag sollen weitere Staaten zum Mitmachen bewegt werden.

Die Übergangslösung sieht vor, dass aus Seenot gerettete Asylbewerber innerhalb von vier Wochen auf die am Mechanismus teilnehmenden EU-Staaten verteilt werden. In der Vereinbarung heißt es: "Sollte die Zahl der umverteilten Personen innerhalb dieser sechs Monate substanziell ansteigen, werden die beteiligten Mitgliedstaaten unverzüglich zu Beratungen zusammenkommen. Während der Beratungen könnte der gesamte Mechanismus ausgesetzt werden." Politiker von Grünen, Linkspartei, CDU und SPD lobten die Vereinbarung.

Parteikollegen stimmen Horst Seehofer nicht zu
Die CSU, Thüringens CDU-Chef Mike Mohring und andere hatten Seehofers Zusage dagegen kritisiert. Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hatte sich zurückhaltend geäußert: "Das war eine Initiative des Innenministers, nicht der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Wir werden uns die Pläne von Horst Seehofer daher sehr genau anschauen."

In den vergangenen 15 Monaten waren 225 aus Seenot gerettete Menschen nach Deutschland gebracht worden. Von denjenigen, die bereits das Asylverfahren durchlaufen haben, durfte fast jeder Zweite (rund 47 Prozent) erst einmal bleiben: Entweder weil er als Flüchtling anerkannt wurde, oder weil andere Gründe gegen seine Rückkehr ins Herkunftsland sprachen. (hau/dpa)
+
hier nochmals ein VIDEO
https://web.de/magazine/politik/fluechtl...r-2015-34074864
+

von esther10 06.10.2019 00:05

Kitzbühel: Blutbad im Nobelort - Fünf Menschen aus Eifersucht erschossen

VIEDO
https://web.de/magazine/panorama/toetung...rreich-34075320

Aktualisiert am 06. Oktober 2019, 14:56 Uhr
In Kitzbühel ist es in der Nacht auf Sonntag zu einem Blutbad gekommen. Ein junger Mann soll drei Männer und zwei Frauen getötet haben. Das Motiv war wohl Eifersucht. Am Morgen danach stellt sich der Täter der Polizei.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein 25-jähriger Mann hat nach Angaben der Polizei im österreichischen Kitzbühel aus Eifersucht fünf Menschen erschossen. Die Opfer sind den Behörden zufolge seine 19-jährige Ex-Freundin, ihr neuer Freund, der Bruder sowie die Eltern der jungen Frau. Tatort war ein Einfamilienhaus. Die 19-Jährige hatte sich laut Polizei vor zwei Monaten von dem 25-Jährigen getrennt.

Nach der Bluttat stellte sich der Einheimische am Sonntagmorgen bei der örtlichen Polizei. "Ich habe soeben fünf Personen ermordet", sagte der junge Mann nach Angaben des Chefs des Landeskriminalamts Tirol, Walter Pupp, als er auf der Wache erschien.


Der Tat sei ein Streit zwischen den beiden ehemaligen Partnern in einem Lokal in Kitzbühel vorausgegangen, sagte Pupp weiter. Dieser kurze Disput bei einer zufälligen Begegnung schien allerdings nach bisherigen Erkenntnissen nicht wirklich dramatisch verlaufen zu sein. Dennoch wurde er wohl zum Auslöser der Tat, die fast einem Amoklauf gleicht.

Streit als Auslöser - danach folgt das Blutbad
Die Ermittler haben das Geschehen dank der Aussagen des Tatverdächtigen rekonstruiert. Danach klopfte der junge Mann gegen 4 Uhr morgens am Sonntag an dem schmucken Einfamilienhaus. Der 59-jährige Vater seiner Ex-Freundin öffnete und machte dem jungen Mann erneut klar, dass er in dem Haus nichts mehr zu suchen habe.

Während der Beziehung, deren Dauer vorerst unklar blieb, war der Arbeiter zeitweise sogar unter der Adresse des jetzigen Tatorts gemeldet. Nach der Zurückweisung fuhr der 25-Jährige wieder nach Hause. Er bemächtigte sich der Pistole seines Bruders vom Kaliber neun Millimeter. Der Bruder, aktuell im Ausland, besitzt die Waffe laut Polizei rechtmäßig und hat sie wohl auch ordnungsgemäß aufbewahrt.

Dann tauchte der 25-Jährige, der bei einer Baufirma beschäftigt ist, wieder am Haus seiner Ex-Partnerin auf. An der Haustür erschoss er den Vater, kurz darauf auch die 51 Jahre alte Mutter und den Bruder der 19-Jährigen. Seine Ex-Freundin war in einer Einlieger-Wohnung, deren Tür verschlossen war. Über einen Balkon verschaffte er sich Zutritt zu dem Appartement. Dort tötete er seine ehemalige Freundin und deren neuen Freund.

Eine Obduktion soll nun die genaue Todesursache klären und auch die Frage, welche Rolle ein Messer gespielt hat, das der 25-Jährige nach der Tat bei der Polizei präsentierte.

Kitzbühel unter Schock
Kitzbühel zog als Zeichen der Trauer die schwarze Fahne am Rathaus auf. "Wir sind alle schockiert und in tiefer Trauer", sagte Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler der Deutschen Presse-Agentur. Die Familie des Opfers, aber auch die Familie des Tatverdächtigen seien im Ort angesehen gewesen.

"Das ist noch nie da gewesen, dass eine ganze Familie so tragisch ausgelöscht wurde", sagte Winkler. Auch der Arbeitgeber der 19-Jährigen sei zutiefst erschüttert, meinte Winkler. "Sie war ein besonders fleißiges Mädel, alle sind fassungslos", so der Bürgermeister.

Der weltbekannte Ort mit seinen 8000 Einwohnern ist unter anderem Heimat des ehemaligen Ski-Stars und Volksmusikers Hansi Hinterseer. Der Höhepunkt des Jahres ist das Hahnenkamm-Rennen auf der Streif, zu dem 100 000 Fans pilgern.

Fast jeden Tag versucht ein Mann, seine (Ex-)Partnerin zu töten
Dass Männer ihre Ex-Partnerinnen umbringen - und manchmal auch deren Familien - ist keine Seltenheit. Erst im September hatte ein Spanier in der galizischen Provinz Pontevedra seine Ex-Frau, die Ex-Schwiegermutter und die Ex-Schwägerin getötet. Nach der Tat informierte der 41-jährige Täter selbst die Polizei.

Anfang Oktober 2018 erschlug ein 45-Jähriger in Rendsburg in Schleswig-Holstein seinen ehemaligen Schwiegervater - vor den Augen zahlreicher Schulkinder. Erst kurz vor der Tat hatte die Ex-Frau eine Gewaltschutzanordnung erwirkt, weil ihr früherer Mann sie mit dem Tode bedroht hatte.

Nach Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) versucht in Deutschland im Durchschnitt fast jeden Tag ein Mann, seine Frau oder Ex-Partnerin umzubringen. 2018 wurden bundesweit 123 Frauen von ihren Lebensgefährten oder Ex-Männern getötet, hinzu kamen 208 Mord- beziehungsweise Totschlagsversuche in Partnerschaften.

Weltweit wurden einer UN-Studie zufolge im Jahr 2017 87.000 Frauen getötet, davon 50.000 von ihrem Partner oder von Familienangehörigen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) benutzt den Begriff Femizid, wenn von Morden an Frauen die Rede ist, weil sie Frauen sind. (dar/dpa)

Teaserbild: © Zoom.Tirol/APA/dpa
Passende Suchen
TirolDeutsche Presse-AgenturAmoklaufHansi HinterseerObduktion
516 Bewertungen
Senden Sie uns Ihr Feedback
Kontakt in die Redaktion
https://web.de/magazine/panorama/toetung...rreich-34075320

von esther10 05.10.2019 00:57

Franziskus und die Amazonas "Hingabe". Was ist in den Vatikanischen Gärten passiert?



Franziskus und die Amazonas "Hingabe". Was ist in den Vatikanischen Gärten passiert?

Der Papst nahm an einem eher ungewöhnlichen "Gebetstreffen" teil, an dem die Amazonas-Teilnehmer der ersten Synode teilnahmen. Aus den Berichten geht hervor, dass Franziskus am Gebet für das Land teilgenommen hat - ein Schamane hat ihr vorgesessen ...

Siehe VIDEO und FOTOS



Read more: http://www.pch24.pl/franciszek-i-amazons...l#ixzz61TZcjoBP

von esther10 05.10.2019 00:57

Das Ende wartet auf jeden von uns. Über Greta Thunberg und die Endzeit



Gemälde von John Martin, entstanden um 1821

Von Paul Badde (Vatican Magazin)
05 October, 2019 / 4:49 PM

Greta Thunberg hat Recht und die ganze Welt hat es gehört: "Menschen leiden, Menschen sterben. Komplette Ökosysteme kollabieren. Wir befinden uns im Anfang eines massenhaften Artensterbens, und alles, woran Ihr denken könnt, sind Geld und Märchen von ewigem Wachstum. Wie könnt Ihr es wagen!" Tränen des Zorns traten der Schülerin in die Augen, als sie in New York über uns alle zu Gericht saß, über uns Autofahrer, Vielflieger und Fischund Steakliebhaber.

Und doch hat sie nicht ganz recht und natürlich auch Unrecht. Wir befinden uns nicht am Anfang eines Artensterbens, wir sind längst mittendrin. In den letzten fünfzig Jahren ist die Zahl der Vögel in Nordamerika um ein Viertel gesunken.

"An der Küste, in Graslandschaften, Wäldern und Gärten in den USA und Kanada wird es stiller," hieß es kürzlich im "Spiegel"-Magazin. Siebzig Prozent aller Vögel weltweit leben indes nur noch als "Federvieh" in stinkenden Hühnerfabriken zur Eierund Fricassee-Produktion. Persönlich habe ich seit meiner Kindheit nicht mehr erlebt, wie eine Lerche senkrecht neben mir aus einem Feld in den Himmel stieg.

Als wir in diesem Sommer aber von der Adria zurück zur Thyrrenischen Küste fuhren, hat diese Reise fast keiner einzigen Mücke oder Fliege das Leben gekostet, wo wir früher zur selben Jahreszeit alle hundert Kilometer zur Tankstelle mussten, um die Windschutzscheiben von ihren sterblichen Überresten zu säubern. In Italien sehen wir auch, wie der so genannte Götterbaum (Ailanthus auf Latein) sich wie Unkraut zwischen den Pinien, Ölbäumen, Zypressen und Palmen vermehrt und ausbreitet, und keiner kann es dem Gewächs wehren.

Im Petersdom oder den Vatikanischen Museen sehe ich Abertausende, die nicht mehr schauen und staunen, sondern nur noch mit ausgestrecktem Arm jeden Schritt mit ihrem Smartphone filmen und ich kenne Greise, die sich daran berauschen, wenn sie nachts die likes abzählen, die sie auf Facebook und anderen Echoblasen für aberwitzige Kommentare einsammeln können. Die schöne neue Welt ist verrückt und aus dem Gleichgewicht und das ist mit den Händen zu greifen.

In Wirklichkeit ist also alles viel schlimmer, als Greta es sich und uns ausmalt. Dazu kommt ein anderes. Auf dem Judenfriedhof in Prag findet sich das Grabmal Rabbi Löws, wo wir sehen können, dass Jehuda ben Bezal’ el Löw am 17. September 1609 gestorben ist. Er war eine historische und keine mythische Gestalt. Doch nebenan, in der "Altneuschul", wie die Synagoge der Prager Josefstadt auf Deutsch heißt, soll sich auf dem Speicher noch der zerbröselte Lehm befinden, in den der Golem wieder zerfallen ist, wie jene Gestalt genannt wurde, die Rabbi Löw als Schutz für die jüdische Gemeinde in einer Stunde großer Not aus Lehm, den Buchstaben des hebräischen Alphabets und seinem Atem erschaffen haben soll. Im Jahr 1593, als die Gefahr gebannt war, entließ Rabbi Löw dieses Wesen dann wieder in die Nichtexistenz, wie es heißt. Auf jeden Fall war der höchst reale Rabbiner und gesuchte Gesprächspartner Kaiser Rudolfs II. ein Talmudist, Lehrer und Philosoph des sechzehnten Jahrhunderts mit legendärer Geisteskraft. Und er wurde nicht müde zu betonen, dass der Messias kommen werde, wenn die Menschen versuchen würden, ihre Hände nach dem "Baum des Lebens" auszustrecken.

Ist das so, glauben wir natürlich daran, dass der Messias dann "wiederkommt".

Denn wir kennen ihn ja und sein Gesicht und seinen Namen. "Jesus von Nazareth, der König der Juden" wird als Christus wiederkommen, "zu richten die Lebenden und die Toten", wie wir in unserem Credo bekennen. Und dabei erinnern wir uns zweitens daran, dass die Menschen, nachdem sie vom verbotenen "Baum der Erkenntnis" gekostet hatten, tatsächlich aus dem Paradies vertrieben wurden, weil Gott sprach: "Aber jetzt soll er nicht seine Hand ausstrecken, um auch noch vom Baum des Lebens zu nehmen". So "vertrieb er den Menschen und ließ östlich vom Garten Eden die Cherubim wohnen und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten."Nehmen wir diese Auskunft im ersten Buch der Bibel ernst, wäre jetzt – auch ohne die Prophezeiung Rabbi Löws – die rechte Zeit, dass der Herr endlich wiederkommt, um dem Menschen Einhalt zu gebieten bei seinem jüngsten Versuch, seine Langfinger auch noch nach dem Baum des Lebens auszustrecken. In Japan soll gerade die Produktion eines Mischwesens gelungen sein, halb Mensch, halb Tier. Die "Sehnsucht nach Perfektion" des Menschen und die Möglichkeit der Organzüchtung mittels Chimären fasziniert viele Bio-Ingenieure schon seit Jahrzehnten. Das sehen wir deutlich, aber wollen "das lodernde Flammenschwert" nicht wahrnehmen, das ihre Versuche, den Baum des Lebens in einer ultimativen Akt der Gotteslästerung zu veredeln, zunichte machen soll und wird.

Wir sind in dem Glauben groß geworden, das letzte Jahrhundert sei das mörderischste aller Zeiten gewesen. Abermillionen Todesopfer stützten diese Anmutung, dazu das Milliardenheer abgetriebener Menschen, die niemals das Licht der Sonne erblicken durften. Wer nun aber immer noch denkt, unser neues Jahrhundert werde als das endgültig menschliche und gütige Zeitalter in die Geschichte eingehen, lebt wohl auf einem anderen Stern.

Die großen Gefahren der Menschheit liegen nicht hinter uns. Sie liegen vor uns.

Denn wer glaubt, dass es gelingen wird, den weltweiten CO2Ausstoß ab 2020 pro Jahrzehnt nach den Vorgaben des Pariser Abkommens wirklich zu halbieren, kann auch getrost an den Weihnachtsmann glauben. Oder er sollte versuchen, die "Fridays for future"-Bewegung nach China zu tragen, zur neuen Weltmacht, und unter den Smogwolken seiner Metropolen von Peking bis Shanghai die Schule schwänzen, wo es bis heute verboten ist, daran zu erinnern, unter einem Regime zu leben, das notfalls nicht zögert, Panzer der Volksarmee in protestierende Menschenmengen hineinrollen zu lassen, wenn die Allmacht der Partei bedroht scheint.

Oder wer glaubt, dass der aussichtslose Konflikt im Nahen Osten um das Gravitationszentrum Jerusalem – mit den rehäugigen Siedlerinnen in der Westbank, den Revolutionsgarden und Al-Kuds-Brigaden in Teheran und dem Henkerregime der Saudis – könne je mit Gewalt gelöst oder durch Tricks befriedet werden, kann auch getrost an den Osterhasen glauben.

Da, wo unsere Kultur ihren Ausgang nahm, steuert sie inzwischen einer endzeitlichen Katastrophe entgegen. Der alte Robert Spaemann sah all dies ohne Schre-cken. "Alles, was einen Anfang hat, findet auch ein Ende", sagte er trocken.

Doch wie soll sich die apostolische und katholische Kirche in dieser apokalyptisch-endzeitlichen Situation nun verhalten? Soll sie vielleicht Greta Thunberg zu einer Kirchenlehrerin und Prophetin zu Lebzeiten erklären, wie es jeden Tag ein Bischof mehr nahelegt? Soll sie zu einer grünen Kirche um die "Mutter Erde" herum werden, wie es dem "synodalen Weg" der Deutschen und den Protagonisten der Amazonas-Synode vorschwebt, die Papst Franziskus einberufen hat, um die Abholzung der Regenwälder zu verhindern und die Weltmeere von allem Schmutz zu säubern? Natürlich haben die Bischöfe das Recht, sich zu all dem "zu äußern, was das Leben der Menschen betrifft", wie Papst Franziskus am 7. September 2019 den Bischöfen Madagaskars auf seiner Pastoralreise sagte. Religion existiere nicht nur, "um die Seelen auf den Himmel vorzubereiten". Und "ein authentischer Glaube", schrieb er schon am 24. November 2013 in seinem Apostolischen Schreiben "Evangelii gaudium", "schließt immer den tiefen Wunsch ein, die Welt zu verändern, Werte zu übermitteln, nach unserer Erdenwanderung etwas Besseres zu hinterlassen." Das stimmt ja sowieso. Doch wer bereitet die Seelen denn auf den Himmel vor, wenn das Ende wirklich naht, und zwar nicht nur für die einzelnen, sondern den ganzen blauen Planeten und all seine Bewohner? Über diesen ultimativen "Ernstfall der Existenz" ist heute in der deutschen Kirche vielleicht keiner so deutlich geworden wie Erzbischof Georg Gänswein in jenen Worten, die er am 4. Juni 2019 an die Richterinnen und Richter des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe gerichtet hat: "Ihre letzte nötige Reform kann der Kirche nicht gelingen," sagte er da, "indem sie noch sozialer wird, noch karitativer oder gar noch angepasster an den Zeitgeist, sondern allein darin, dass die Kirche ihre Gläubigen wieder mit all ihrer Erfahrung aus zweitausend Jahren und aller Kraft und Fantasie zum Ernstfall ihrer Existenz hinführt. Das aber ist das ewige Leben, zu dem der gekreuzigte Gottessohn mit seiner Auferstehung von den Toten in Jerusalem für uns alle das Tor aufgestoßen hat."

"Der Klimawandel bedroht die Menschheit", schreibt Papst Franziskus hingegen nun zu einem Buch mit dem Titel "Das grüne Alphabet von Papst Franziskus" in seinem Vorwort: "Die Menschheitsfamilie im Ganzen ist in Gefahr."

Auch das ist unbedingt wahr. Dann soll der Heilige Vater seinen Hirten aber auch unbedingt sagen, wie sie die Christen und alle Menschen am besten auf ein mögliches Ende der Welt vorbereiten. Dass unser irdisches Leben nicht ewig ist, weiß jeder, und das verschweigt uns auch nicht der beste Arzt. Will der Nachfolger Petri uns da glauben machen, dass der Erde ein ewiger Bestand zugesagt ist? Vielleicht kann er die Sache ja noch einmal mit seinem Vorgänger oben in den Vatikanischen Gärten bereden, wo er ja jetzt schon mit einem Bein im Paradies steht.

Zuerst erschienen im Vatican-Magazin. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung.

Das könnte Sie auch interessieren:


CNA Deutsch
@CNAdeutsch
👉Die aktuellen Schlagzeilen im Überblick: http://www.CNAdeutsch.de/headlines
👉Der kostenlose Newsletter jeden Freitag: http://www.CNAdeutsch.de/newsletter

Eingebettetes Video
3
09:31 - 25. März 2019
Twitter Ads Info und Datenschutz
Weitere Tweets von CNA Deutsch ansehen
Hinweis: Meinungsbeiträge wie dieser spiegeln die Ansichten der jeweiligen Autoren wider, nicht unbedingt die der Redaktion von CNA Deutsch.


von esther10 05.10.2019 00:55

Statt Muslime zu bekehren - Islamtag in der Kirche



Statt Muslime zu bekehren - Islamtag in der Kirche

Christen auf der ganzen Welt haben Angst vor den Anhängern Mohammeds. Im Nahen Osten schnitten Muslime den Christen die Köpfe ab, im Westen begleitet der Schrei von "Allahu akbar" den Tod von Dutzenden von Menschen, und außerdem fühlten sich Neuankömmlinge aus islamischen Ländern dort zu Hause, und wenn sie sich nicht in die Luft sprengen, missbrauchen die Ureinwohner Europas. Es gibt jedoch einen Ort, an dem die muslimischen Horden noch nicht angekommen sind, obwohl in diesem Land jedes Jahr ... der Islamische Tag in der Kirche organisiert wird.

Dieser Ort ist Polen. Der Islamtag in der örtlichen Kirche wird seit 2001 gefeiert - der erste Name dieses zyklischen Ereignisses ist jedoch "Tag des Gebetes, das dem Islam gewidmet ist". Solch ein Klang des neuen "Festes" musste keinen Katholiken überraschen - schließlich beten wir für Juden, Heiden und Atheisten. Warum sollten wir also nicht einen besonderen Tag den Gebeten für Anhänger des Islam widmen? Nur, dass die heutigen Feierlichkeiten, die als "Islamtag in der Kirche" bezeichnet werden, nicht aus Gebeten für die Bekehrung von Muslimen bestehen, sondern aus Gebeten ... mit Muslimen.

Der Gemeinsame Rat der Katholiken und Muslime ist länger in Polen tätig als der "Islamische Tag" - er wurde am 13. Juni 1997 während der interreligiösen Tagung der "Tataren-Tage Warschau" gegründet. Sie befasst sich mit dem "Dialog zwischen Religionen und lateinamerikanischen und muslimischen Zivilisationen", führt Informationsaktivitäten zu Katholizismus und Islam sowie zu den Beziehungen zwischen Katholiken und Muslimen durch und bemüht sich um die Schaffung einer Atmosphäre, die der Freiheit der Religionsausübung beider Religionen förderlich ist, wobei die Achtung des Andersseins und der Getrenntheit im Vordergrund steht jeder von ihnen. " Wie Sie sehen, beabsichtigt der Rat, niemanden nach den seit Jahrzehnten geltenden kirchlichen Gepflogenheiten zu konvertieren. Ich möchte nur "Übungsfreiheit ermöglichen".

Vom WTC nach Paris

Der erste dem Islam gewidmete Tag in der polnischen Kirche - zu dieser Zeit als "Gebetstag" bekannt - wurde einige Monate vor den World Trade Center-Angriffen organisiert, die nicht nur gegen Amerika, sondern auch gegen "Kreuzfahrer aus dem Westen" den ersten islamistischen Krieg auslösten. Es wurde wahrscheinlich erkannt, dass die radikale Gruppe nicht die gesamte islamische Welt repräsentierte. Der sechzehnte Tag des Islam ist jedoch bereits in diesem Jahr organisiert, also in den Jahren nach den Anschlägen in London, Madrid, nach dem Aufstieg des Islamischen Staates, nachdem Zehntausende von Opfern von ISIS, Boko Haram oder Al-Qaida ihr Leben für Christus aufgegeben hatten. Der Islamische Tag 2016 wurde nicht abgesagt. Die Organisatoren der Feierlichkeiten mussten irgendwie ihre Ablehnung des Handelns der Anhänger Allahs betonen und gaben ihm den Slogan: "Christen und Muslime gemeinsam gegen im Namen der Religion begangene Gewalt".

Wir haben den Sprecher des polnischen Episkopats gefragt, ob im Zusammenhang mit der Verfolgung von Christen durch Muslime eine solche Initiative wie der Islamische Tag in der Kirche wirklich notwendig ist. Ks. Paweł Rytel-Andrianik antwortete nur: "Der Tag ist eine Fortsetzung der Botschaft von Nostra Aetate."

"Nostra Aetate" [wörtlich: "Unser Zeitalter", offizielle Übersetzung: "In unserer Zeit"] ist eines der am häufigsten zitierten Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils - "Erklärung zur Einstellung der Kirche zu nichtchristlichen Religionen". In Bezug auf diese Erklärung entschied das vatikanische Komitee für religiöse Beziehungen beispielsweise, dass "Katholiken keine aktiven Bekehrungsversuche oder Missionen unter Juden unternehmen sollten".

Streitigkeiten und Feindseligkeiten ausgerottet?

In "Nostra Aetate" lesen wir auch über den Dialog mit dem Islam: "Wenn also im Laufe der Jahrhunderte viele Streitigkeiten und Feindseligkeiten zwischen Christen und Mohammedanern aufgetreten sind, ruft der Heilige Rat alle dazu auf, die Vergangenheit auszulöschen, aufrichtig am gegenseitigen Verständnis und im Interesse der gesamten Menschheit zusammenzuarbeiten und soziale Gerechtigkeit, moralische Güter und Frieden und Freiheit entwickeln. " Der Rat hat nicht vorausgesehen, dass "Streitigkeiten und Feindseligkeiten" in den christlich-islamischen Beziehungen nicht nur der Bereich der Vergangenheit sein können.

Welche Veranstaltungen sind für den diesjährigen Islamtag geplant? Die Warschauer Feierlichkeiten werden vom Ausschuss für den Dialog mit nichtchristlichen Religionen, dem Rat für interreligiösen Dialog der Polnischen Bischofskonferenz, dem Gemischten Rat der Katholiken und Muslime sowie der Katholischen Aktion der Diözese Warschau-Prag organisiert. Das Programm sieht unter anderem eine doppelte Abstimmung zum Thema des 16. Islamischen Tages vor, an dem Christian teilnehmen wird. Jacek Uchan aus Ełk und der Muslim Bogusław R. Zagórski vom Ibn-Chalduna-Institut. Es wurde auch angekündigt, Fragmente der Bibel und des Korans zu lesen, in denen es um die Ablehnung von Gewalt im Namen der Religion geht. Beide Bücher werden in der offiziellen Einladung als "Heilige" bezeichnet. Die Feierlichkeiten enden mit gemeinsamen Gebeten - dem muslimischen Spontangebet Dua und dem katholischen "Vater unser".

Dialog in Vergangenheit und Gegenwart

Dr. Bartłomiej Grysa, ein Arabist der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen, kommentierte die Organisation des Islamischen Tages und erinnerte daran, wie der Schöpfer des Islam den "Dialog" mit den Nachfolgern Christi führte. Hier sandte Mohammed den Anführer seiner Truppen, Khalid Ibn Al-Walid, den er "gezogenes Schwert Allahs" nannte, in die christliche Stadt Nejran und befahl ihm, sie zum Islam zu rufen, bevor er sie nach drei Tagen bekämpfte. Wenn sie antworten, akzeptieren Sie sie. Wenn nicht, bekämpfe sie . Also machte sich Khalid auf den Weg und sandte Reiter, die sich in alle Richtungen zerstreuten und nach dem Islam riefen, mit den Worten: Menschen, nimm den Islam an [lit. Gib auf] und du wirst dein Leben rettenund sie akzeptierten den Islam, und Khalid ernannte über sie diejenigen, die sie den Islam lehrten, den Koran und die Sonnigen. " Als Khalid eine Delegation von Konvertiten von Nejran nach Muhammad brachte, sagte Muhammad ihnen: Wenn Khalid mir nicht geschrieben hätte, dass Sie den Islam akzeptieren und nicht kämpfen, hätte ich Ihnen den Kopf unter die Füße geschlagen.

- Wie aus den obigen Ausführungen hervorgeht , waren die Erniedrigung der indigenen christlichen Bevölkerung und die Bedrohung der Vernichtung in diesem theologischen Dialog, dessen Beispiel von keinem anderen als dem Begründer des Islam gegeben wurde, deutlich zu spüren ... - kommentiert Dr. Grysa.

Es ist schwer zu merken, dass Muslime heute, besonders an Orten, an denen sie die Mehrheit bilden (obwohl, wie die jüngsten Ereignisse zeigen - nicht nur dort), den Gründer ihrer Religion und den Dialog mit Christen getreu nachahmen, wie Mohammed es befohlen hatte. In Polen sind die meisten noch Katholiken. Hoffen wir, dass Muslime, die ständig aufgefordert werden, näher zu kommen, dieses Angebot nicht annehmen und keinen Dialog zu ihren eigenen Bedingungen mit uns aufnehmen.

DATUM: 25/01/2016 07:59

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/zamiast-nawracania-m...l#ixzz61TnpEBsh

von esther10 05.10.2019 00:50

St. Faustina: Ich schreibe über die Hölle, damit niemand sagt, dass sie nicht da ist



St. Faustina: Ich schreibe über die Hölle, damit niemand sagt, dass sie nicht da ist

- Ich, Schwester Faustina, war auf Gottes Befehl in den Tiefen der Hölle, um den Seelen zu sagen und zu bezeugen, dass die Hölle ist. Ich kann jetzt nicht darüber sprechen, ich habe einen Befehl von Gott, ihn schriftlich zu hinterlassen. Satans hatten einen großen Hass auf mich, aber sie mussten mir nach Gottes Befehl gehorchen. - schrieb St. Faustyna Kowalska im 'Tagebuch'.

Die Bestrafung Gottes existiert wirklich, im Gegensatz zu der Überzeugung mancher Menschen, einschließlich der Geistlichen. Die Barmherzigkeit Gottes ist keine Flucht vor der Gerechtigkeit, aber sie vervollständigt die Rolle Gottes als gerechter Richter. Wir veröffentlichen Fragmente des "Tagebuchs" von St. Sr. Faustyna Kowalska, die Apostelin der Barmherzigkeit Gottes, in der sie unter anderem beschreibt die Realität der Hölle und das schreckliche Leiden der Seelen, die dorthin gingen.

41 (16) Irgendwann sah ich einen Diener Gottes, der in Gefahr war, eine schwere Sünde zu begehen. Ich fing an, Gott zu bitten, mich die ganze Hölle lang leiden zu lassen, alles Leiden, das er möchte, und dadurch bitte ich um Erlösung und Befreiung anlässlich der Sünde dieses Priesters. Jesus hörte mein Gebet und in einem Moment fühlte ich eine Dornenkrone auf meinem Kopf. Spitzen dieser Krone drangen in mein Gehirn ein. Es dauerte drei Stunden. Und Gottes Diener wurde von dieser Sünde befreit und Gott stärkte seine Seele mit einer besonderen Gnade.

Jesus, du allein weißt, wie die Seele in diesen Qualen stöhnen, in Dunkelheit gehüllt, aber Gott begehrt und begehrt, wie die verbrannten Lippen des Wassers. Stirbt und stirbt, stirbt ohne Tod, es ist, dass er nicht sterben kann. Ihre Bemühungen sind nichts, sie ist mächtig. (48) Jetzt tritt ihre Seele in die Macht der Gerechten ein. Alle äußeren Versuchungen hören auf, alles, was sie umgibt, hört auf, so wie eine sterbende Person alles verliert, was äußerlich ist - ihre ganze Seele ist unter der Kraft eines gerechten und dreimal heiligen Gottes fokussiert. - Für immer abgelehnt. - Dies ist der größte Moment und nur Gott kann die Seele auf diese Weise erfahren, weil Er allein weiß, dass die Seele es aushalten kann.

Als die Seele durch dieses höllische Feuer getränkt wurde, scheint es zu verzweifeln. Meine Seele erlebte den Moment, als ich alleine in der Zelle war. Als die Seele in Verzweiflung versank, fühlte ich, dass ich anfing zu sterben, aber ich ergriff das Kreuz und ballte es in meiner Hand; Jetzt fühle ich, dass mein Körper von meiner Seele getrennt sein wird, und obwohl ich zu meinen Vorgesetzten gehen wollte, gab es keine körperliche Kraft mehr. Ich sagte die letzten Worte - ich vertraue auf deine Barmherzigkeit, und es schien mir, dass ich Gott zu größerem Zorn erregte und in Verzweiflung verfiel nur von Zeit zu Zeit bricht ein schmerzhaftes Stöhnen aus der Seele, ein unaufhörliches Stöhnen. Seele in Qual. Und es schien mir, dass ich in diesem Zustand bleiben würde, weil ich es nicht alleine gelassen hätte. Jede Erinnerung an Gott ist ein Meer unbeschreiblichen Leidens, und doch ist etwas in der Seele, das nach Gott verlangt, aber es scheint ihr, nur dass sie mehr leiden würde. Die Erinnerung an die alte Liebe, die Gott sie umgab, ist eine neue Art von Leidenschaft für sie. Sein Blick durchdringt sie überall und alles ist in seiner Seele von seinem Blick verbrannt worden.

153 Eines Tages sah ich zwei Straßen: eine breite Straße voller Sand und Blumen, voller Freude und Musik und verschiedener Vergnügungen. Die Leute gingen diesen Weg, tanzten und hatten Spaß - sie kamen zum Ende, ohne zu bemerken, dass es vorbei war. Aber am Ende dieser Straße gab es eine schreckliche Kluft oder einen höllischen Abgrund. Diese Seelen fielen blind in diesen Abgrund; als sie gingen, fielen sie auch. Und es gab so viele von ihnen, dass es unmöglich war, sie zu zählen. Und ich sah den anderen Weg, oder vielmehr den Weg, weil er eng und mit Dornen und Steinen bedeckt war, und die Leute, die darauf gingen, Tränen in den Augen und verschiedene Schmerzen hatten, waren ihre. Einige fielen auf diese Steine, standen aber sofort auf und gingen weiter. Und schließlich gab es einen wundervollen Garten voller Glück und all diese Seelen traten ein. Im ersten Moment vergaßen sie ihr Leiden.

Als ich einmal mit dem Direktor meiner Seele sprach, sah ich seine Seele in Eile, schneller als ein Blitz, in großem Leiden und in solcher Qual, dass nur wenige Seelen Gott mit diesem Feuer berühren. Dieses Leiden kommt von dieser Arbeit. Es wird einen Moment geben, in dem sich das Werk, das Gott empfiehlt, als vollständig zerstört erweist - und dann wird Gottes Handeln mit großer Kraft kommen, die die Wahrheit bezeugt. Es wird eine neue Pracht für die Kirche sein, obwohl sie schon lange in ihr ruht. Dass Gott unendlich barmherzig ist, kann niemand leugnen; Er möchte, dass jeder davon erfährt. Bevor er wieder als Richter auftritt, möchte er, dass die Seelen ihn zuerst als König der Barmherzigkeit kennen. Wenn dieser Triumph kommt, werden wir in einem neuen Leben sein, in dem es kein Leiden gibt, Aber zuerst wird deine Seele von Bitterkeit erfüllt sein, wenn du deine Versuche zerstörst. Diese Zerstörung ist jedoch nur offensichtlich, weil Gott einmal entschieden hat, was sich nicht ändert; aber obwohl die Zerstörung (161) offensichtlich sein wird, wird das Leiden real sein. Wann wird es passieren - ich weiß es nicht; wie lange es dauern wird - ich weiß es nicht. Aber Gott versprach große Gnade - besonders Ihnen und allen, die mir diese große Barmherzigkeit verkünden würden. Ich selbst werde sie in der Stunde des Todes als meine Ehre verteidigen, und selbst wenn die Sünden der Seelen schwarz sind, wie die Nacht, in der sich der Sünder meiner Barmherzigkeit zuwendet, gibt er mir die größte Ehre und ist die Ehre meiner Leidenschaft. Wenn die Seele meine Güte verherrlicht, dann zittert der Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle. aber obwohl die Zerstörung (161) offensichtlich sein wird, wird das Leiden real sein. Wann wird es passieren - ich weiß es nicht; wie lange es dauern wird - ich weiß es nicht. Aber Gott versprach große Gnade - besonders Ihnen und allen, die mir diese große Barmherzigkeit verkünden würden. Ich selbst werde sie in der Stunde des Todes als meine Ehre verteidigen, und selbst wenn die Sünden der Seelen schwarz sind, wie die Nacht, in der sich der Sünder meiner Barmherzigkeit zuwendet, gibt er mir die größte Ehre und ist die Ehre meiner Leidenschaft. Wenn die Seele meine Güte verherrlicht, dann zittert der Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle. aber obwohl die Zerstörung (161) offensichtlich sein wird, wird das Leiden real sein. Wann wird es passieren - ich weiß es nicht; wie lange es dauern wird - ich weiß es nicht. Aber Gott versprach große Gnade - besonders Ihnen und allen, die mir diese große Barmherzigkeit verkünden würden. Ich selbst werde sie in der Stunde des Todes als meine Ehre verteidigen, und selbst wenn die Sünden der Seelen schwarz sind, wie die Nacht, in der sich der Sünder meiner Barmherzigkeit zuwendet, gibt er mir die größte Ehre und ist die Ehre meiner Leidenschaft. Wenn die Seele meine Güte verherrlicht, dann zittert der Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle. Ich selbst werde sie in der Stunde des Todes als meine Ehre verteidigen, und selbst wenn die Sünden der Seelen schwarz sind, wie die Nacht, in der sich der Sünder meiner Barmherzigkeit zuwendet, gibt er mir die größte Ehre und ist die Ehre meiner Leidenschaft. Wenn die Seele meine Güte verherrlicht, dann zittert der Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle. Ich selbst werde sie in der Stunde des Todes als meine Ehre verteidigen, und selbst wenn die Sünden der Seelen schwarz sind, wie die Nacht, in der sich der Sünder meiner Barmherzigkeit zuwendet, gibt er mir die größte Ehre und ist die Ehre meiner Leidenschaft. Wenn die Seele meine Güte verherrlicht, dann zittert der Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle.

580 (47) Irgendwann sagte mir der Herr: Die kleinen Unvollkommenheiten der auserwählten Seelen verletzen mich mehr als die Sünden der Seelen in der lebendigen Welt. - Ich war sehr traurig, dass Jesus unter auserwählten Seelen litt, und Jesus sagte mir: - Dies ist nicht das Ende dieser kleinen Unvollkommenheiten, ich werde Ihnen das Geheimnis meines Herzens offenbaren, das ich unter auserwählten Seelen leide - Undank für so viele Gefälligkeiten ist eine feste Nahrung für mein Herz aus auserwählte Seele. Ihre Liebe ist lauwarm, mein Herz kann es nicht ertragen, diese Seelen zwingen mich, sie abzulehnen. Andere glauben nicht an meine Güte und wollen nie süße Vertraulichkeit in ihrem Herzen erfahren, aber sie suchen mich irgendwo weit weg und finden mich nicht. Dieser Unglaube an meine Güte tut mir am meisten weh. Wenn mein Tod dich nicht von meiner Liebe überzeugt hat, was wird dich dann überzeugen? Oft verletzt mich die Seele tödlich Niemand wird mich hier trösten. (48) Sie benutzen meinen Gefallen, um mich zu beleidigen. Es gibt Seelen, die meine Gunst und alle Beweise meiner Liebe verachten; Sie wollen meinen Ruf nicht hören, aber sie gehen in den höllischen Abgrund. Dieser Seelenverlust versetzt mich in sterbliche Trauer. Ich kann der Seele hier nicht helfen, obwohl ich Gott bin, weil er mich verachtet. mit freiem Willen kann er mich verachten oder lieben. Du, Diener meiner Barmherzigkeit, erzähle der Welt von meiner Güte, und du wirst mein Herz trösten. er mag mich verachten oder lieben. Du, Diener meiner Barmherzigkeit, erzähle der Welt von meiner Güte, und du wirst mein Herz trösten. er mag mich verachten oder lieben. Du, Diener meiner Barmherzigkeit, erzähle der Welt von meiner Güte, und du wirst mein Herz trösten.

Heute war ich in den Tiefen der Hölle, vorgestellt von einem Engel. Es ist ein Ort der großartigen Hinrichtung, was für eine schreckliche Gegend das ist. Die Arten von Qualen, die ich gesehen habe: Die erste Qual, die die Hölle ist, ist der Verlust Gottes; zweitens - ständige Reue; Drittens wird sich dieses Schicksal niemals ändern. (160) die vierte Leidenschaft - es gibt ein Feuer, das die Seele durchdringt, aber nicht zerstört, es ist eine schreckliche Leidenschaft, es ist ein rein spirituelles Feuer, entzündet durch Gottes Zorn; die fünfte Leidenschaft - es gibt ständige Dunkelheit, schrecklich erstickenden Geruch, und obwohl es Dunkelheit gibt, sehen sich Satan und verdammte Seelen, und sehen alles andere und ihr Übel; Die sechste Folter ist die ständige Gesellschaft Satans. Die siebte Folter ist schreckliche Verzweiflung, Hass auf Gott, Flüche, Flüche, Gotteslästerung. Das sind Qualen, unter denen alle Verdammten zusammen leiden, aber dies ist nicht das Ende der Qual. Es gibt Qualen für einzelne Seelen, die Qualen der Sinne sind: Jede Seele, die gesündigt hat, wird auf schreckliche und unbeschreibliche Weise gequält. Es gibt schreckliche Verliese, einen Abgrund der Hinrichtung, wo eine Leidenschaft anders ist als die andere; Ich würde beim Anblick dieser schrecklichen Qualen sterben, wenn Gottes Allmacht mich nicht halten würde. Lassen Sie den Sünder wissen: In welchem ​​Sinne er sündigt, wird er für alle Ewigkeit gequält werden (161). Ich schreibe darüber auf Gottes Befehl, dass keine Seele sagen würde, dass es keine Hölle gibt oder dass niemand da war und nicht weiß, wie es ist. wenn Gottes Allmacht mich nicht halten würde. Lassen Sie den Sünder wissen: In welchem ​​Sinne er sündigt, wird er für alle Ewigkeit gequält werden (161). Ich schreibe darüber auf Gottes Befehl, dass keine Seele sagen würde, dass es keine Hölle gibt oder dass niemand da war und nicht weiß, wie es ist. wenn Gottes Allmacht mich nicht halten würde. Lassen Sie den Sünder wissen: In welchem ​​Sinne er sündigt, wird er für alle Ewigkeit gequält werden (161). Ich schreibe darüber auf Gottes Befehl, dass keine Seele sagen würde, dass es keine Hölle gibt oder dass niemand da war und nicht weiß, wie es ist.

Ich, Schwester Faustina, war auf Gottes Befehl in den Tiefen der Hölle, um den Seelen zu sagen und zu bezeugen, dass die Hölle ist. Ich kann jetzt nicht darüber sprechen, ich habe einen Befehl von Gott, ihn schriftlich zu hinterlassen. Satans hatten einen großen Hass auf mich, aber sie mussten mir nach Gottes Befehl gehorchen. Was ich geschrieben habe, ist ein schwacher Schatten der Dinge, die ich gesehen habe. Eines ist mir aufgefallen: dass es die meisten Seelen gibt, die nicht glauben, dass es Hölle gibt. Als ich zu mir selbst kam, konnte ich mich nicht von dem Schrecken erholen, wie schrecklich die Seelen dort leiden, also bete ich noch inbrünstiger für die Bekehrung der Sünder, ich rufe ständig Gottes Barmherzigkeit für sie auf. Oh mein Jesus, ich ziehe es vor, in den größten Qualen bis zum Ende der Welt zu sterben, als dich mit der geringsten Sünde zu beleidigen.

1486 (82) Gespräch des barmherzigen Gottes mit einer verzweifelten Seele

Jesus: Seele in der Dunkelheit, verzweifle nicht, alles ist noch nicht verloren, sprich mit deinem Gott, der selbst Liebe und Barmherzigkeit ist.

- Aber Leider bleibt die Seele gegenüber Gottes Ruf taub und taucht in eine noch größere Dunkelheit ein.

- Jesus ruft erneut: Seele, höre die Stimme seines barmherzigen Vaters.

Die Antwort erwacht in meiner Seele: Es gibt keine Gnade mehr für mich. Und sie fällt in eine noch größere Dunkelheit, in eine Art Verzweiflung, die ihr einen Hauch von Hölle gibt und sie völlig unfähig macht, sich Gott zu nähern.

Jesus spricht zum dritten Mal zur Seele, aber die Seele ist taub und blind, sie beginnt sich in Härte und Verzweiflung zu verfestigen. Dann fangen sie an, die Eingeweide der Barmherzigkeit Gottes zu strapazieren, und ohne seelische Mitarbeit gibt Gott ihr seine letzte Gnade. Wenn er sie verachtet, wird Gott sie in dem Zustand belassen, in dem sie für immer sein möchte. Diese Gnade kommt vom barmherzigen Herzen Jesu und trifft die Seele mit ihrem Licht, und die Seele beginnt, Gottes Anstrengung zu verstehen, aber sich Gott zuzuwenden, hängt davon ab. Sie weiß, dass diese Gnade für sie das letzte ist, und wenn sie ein Zucken guten Willens zeigt - selbst das kleinste - dann wird Gottes Gnade den Rest tun.

- [Jesus:] Hier ist die Allmacht meiner Barmherzigkeit, eine glückliche Seele, die von dieser Gnade profitieren wird.

- Jesus: Wie viel Freude erfüllte mein Herz, als du zu mir zurückkehrst. Ich sehe dich sehr schwach, also nehme ich dich auf meine eigenen Schultern und trage dich zum Haus meines Vaters.

- Seele, als wäre sie wach: Ist es möglich, dass es Gnade für mich geben würde? - Fragt voller Angst.

- Jesus: Du, mein Kind, hast das ausschließliche Recht auf meine Barmherzigkeit. Lass meine Barmherzigkeit in dir wirken, in deiner armen Seele. Lass die Strahlen der Gnade in die Seele eindringen, sie werden Licht, Wärme und Leben bringen.

- Seele: Ich bin jedoch überwältigt von der bloßen Erwähnung meiner Sünden und diese schreckliche Angst lässt mich an deiner Güte zweifeln.

- Jesus: Wisse, Seele, dass all deine Sünden mein Herz nicht so schmerzhaft verletzt haben wie dein gegenwärtiges Misstrauen. Nach so vielen Bemühungen meiner Liebe und Barmherzigkeit glaubst du nicht an meine Güte.

- Seele: O Herr, rette mich allein, weil ich sterbe, sei mein Retter. Oh Herr, ich kann den Rest nicht sagen, mein armes Herz ist zerrissen, aber du, Herr ...

Jesus erlaubte nicht, diese Worte der Seele zu beenden, aber er erhebt sie von der Erde, aus dem Abgrund des Elends und führt sie in die Wohnung seines eigenen Herzens ein, und alle Sünden verschwanden im Handumdrehen, die Liebe zur Hitze zerstörte sie.

- Jesus: Du, Seele, hast alle Schätze meines Herzens, nimm, was du brauchst.

- Seele: Oh Herr, ich fühle mich von deiner Gnade überflutet, ich fühle ein neues Leben in mir und vor allem fühle ich deine Liebe in meinem Herzen, das ist genug für mich. Herr, ich werde die Allmacht Deiner Barmherzigkeit für alle Ewigkeit preisen. Von deiner Güte ermutigt, werde ich dir den ganzen Schmerz meines Herzens erzählen.

- Jesus: Sag, Kind, alles ohne Vorbehalt, denn ein liebendes Herz hört auf dich, das Herz deines besten Freundes.

- Herr, ich sehe jetzt alle meine Undankbarkeit und deine Güte. Du hast mich mit deiner Gnade verfolgt, und ich habe all deine Bemühungen vereitelt. Ich sehe, dass ich (85) den Grund der Hölle verdient habe, weil ich deine Gefälligkeiten verschwendet habe.

Jesus unterbricht das Gespräch der Seele - und sagt: Tauche nicht tief in dein Elend ein, du bist zu schwach, um zu sprechen; du schaust besser in mein Herz voller Güte und kümmerst dich um meine Gefühle und suchst Ruhe und Demut. Sei anderen gnädig wie dir, und wenn du spürst, wie deine Kraft nachlässt, komm zur Quelle der Barmherzigkeit und stärke deine Seele, und du wirst nicht auf deinem Weg stehen bleiben.

- Seele: Ich verstehe schon Deine Barmherzigkeit, die mich wie eine leichte Wolke bedeckt und mich zum Haus meines Vaters führt und mich vor der schrecklichen Hölle schützt, die ich nicht nur einmal, sondern tausendmal verdient habe. O Herr, die Ewigkeit reicht mir nicht aus, um Deine unergründliche Barmherzigkeit, Deine Barmherzigkeit über mich zu preisen.

474 Am zweiten Tag, am Freitag, dem 13. September 1935, als ich in meiner Zelle war, sah ich einen Engel, der den Zorn Gottes ausführte. Er trug ein leichtes Gewand, ein strahlendes Gesicht, eine Wolke unter seinen Füßen, Blitz und Blitz kamen aus der Wolke zu seinen Händen und kamen aus seiner Hand und berührten nur den Boden. Als ich dieses Zeichen von Gottes Zorn sah, das die Erde berühren sollte, und insbesondere einen Ort, den ich aus guten Gründen nicht nennen kann, bat ich den Engel, ein paar Momente zu warten, und die Welt würde Buße tun. Mein Plädoyer war jedoch gegen Gottes Zorn. In diesem Moment sah ich die Heilige Dreifaltigkeit. Die Größe ihrer Majestät drang tief in mich ein und ich wagte es nicht, meine Bitte zu wiederholen. Gleichzeitig fühlte ich in meiner Seele die Kraft der Gnade Jesu, die in meiner Seele wohnt. als ich mir dieser Gnade bewusst wurde, Gleichzeitig wurde ich vor der Hauptstadt Gottes entführt. Oh, wie groß ist unser Herr und Gott und seine Heiligkeit ist unvorstellbar. Ich werde nicht versucht sein, diese Größe zu beschreiben, denn bald werden wir Ihn so sehen, wie Er ist. Ich fing an, Gott um innerlich gehörte Worte zu bitten.

948 13. Februar [1937]. Heute während der Passion sah ich Jesus, der mit Dornen gefoltert und gekrönt wurde und ein Stück Zuckerrohr in der Hand hielt. Jesus schwieg und die Soldaten nahmen an den Rennen teil, um ihn zu ermüden. Jesus sagte nichts, sondern sah mich an; In diesem Blick fühlte ich seine schreckliche Leidenschaft so sehr, dass wir nicht einmal wissen, was Jesus vor der Kreuzigung für uns gelitten hat. Meine Seele ist voller Schmerz und Sehnsucht. Ich fühlte einen großen Hass gegen die Sünde in meiner Seele, und meine geringste Untreue scheint mir ein großer Berg zu sein, und ich bin durch Demütigung und Buße zufrieden. Wenn ich sehe, wie Jesus gefoltert wird, ist mein Herz in Stücke gerissen. Ich denke, was wird mit Sündern geschehen, wenn sie die Leidenschaft Jesu nicht ausnutzen. In seiner Leidenschaft sehe ich das ganze Meer der Barmherzigkeit.

DATUM: 4/10/2019 14:35

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/sw--faustyna--pisze-...l#ixzz61SYPCvpV


von esther10 05.10.2019 00:50

Herr bleibe bei uns. Denn es will Abend werden: Das neue Buch von Kardinal Sarah


Kardinal Robert Sarah: Portrait von Raul Berzosa (Ausschnitt)

Von Hans Jakob Bürger
05 October, 2019 / 2:05 PM
In der Mitte dieses Buches, im 8. Kapitel, das mit "Hass, Spott und Hohn" überschrieben ist, finden sich die folgenden Zeilen von Kardinal Robert Sarah:

"In der postmodernen Welt wird die Ewigkeit kommerzialisiert. Wenn alle stark und ewig sind, wird selbst in der besten Welt die Nächstenliebe verschwinden: eine Hölle auf Erden. Die Kirche darf nicht mittelmäßig sein. Wenn sie die prometheischen Träume unserer Epoche nicht deutlich verurteilt, bleibt sie weit hinter ihrem göttlichen Auftrag zurück. (...) Wenn sie sich der Zeit anpasst, entfernt sie sich von Gott. Die Gefahr ist groß."

Als drittes Interviewbuch ist nach "Gott oder nichts" und "Kraft der Stille" nun "Herr bleibe bei uns. Denn es will Abend werden" im FE-Verlag erschienen. Alle drei beruhen auf Gesprächen zwischen dem französischen Journalisten Nicolas Diat mit Kardinal Robert Sarah. In allen drei Bänden beschäftigen sich die Gesprächspartner auch mit den Strömungen des Zeitgeistes, die inzwischen im Innersten der katholischen Kirche angekommen sind.

Der nun vorliegende Band widmet sich in ganz ausdrücklicher Weise der gegenwärtigen Glaubenskrise. "Herr bleibe bei uns" ist in vier große Abschnitte gegliedert: Teil I beschreibt den geistlichen und kirchlichen Niedergang; Teil II trägt den Titel "Der herabgesetzte Mensch"; im III. Teil beschäftigen sich Diat und der Kardinal mit dem "Untergang der Wahrheit", dem Sittenverfall und den politischen Fehlentwicklungen. Im IV. Teil, der einen positiven Ausblick gewähren möchte, werden die vergessenen Kardinaltugenden der Christen vorgestellt und verdeutlicht, was mit der Notwendigkeit der "Einübung der göttlichen Tugenden" auf sich hat.

"Herr bleibe bei uns. Denn es will Abend werden" beginnt nicht mit einem expliziten Vorwort. Unter der Überschrift "Das Geheimnis des Judas Iskariot" lesen wir die schwer wiegenden Worte Kardinal Sarahs: Die Kirche ist "zu einem dunklen Loch geworden".

Nach einer ersten Erhebung des Zustandes der Kirche und der Feststellung, dass ihm bewusst sei, seine Worte seien für viele Leser schockierend, benennt er die Säulen, auf denen die Kirche steht, und bezeichnet sie als "das Fundament unserer Seele und die Basis all unserer Handlungen". Sodann geht er erhellend sowie tief geistlich und praktisch auf diese Säulen ein: das Gebet, die katholische Lehre, die Liebe zu Petrus und die brüderliche Liebe.

"Es fehlen die Anbeter", sagt der Kardinal, und: "Damit das Volk Gottes anbetet, müssen es zuerst die Priester und Bischöfe tun."

Es ist bezeichnend, dass der "Krise des Priestertums" ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Ist den Priestern überhaupt noch gegenwärtig, dass sie ihrer dreifachen Aufgabe oft nicht gerecht werden, nämlich: "das Volk Gottes zu heiligen, zu evangelisieren und es zu leiten"? Der Priester ist Führer und Hirte. In diesem Kapitel werden auch brisanten Fragen, die gerade so sehr an die Kirche herangetragen werden, nicht ausgeklammert, wie etwa Frauenpriestertum und Zölibat. Dieser sei "ein kostbarer Schatz", und darauf zu verzichten wäre eine Niederlage für die ganze Menschheit.

Kardinal Sarah stellt fest, dass es wichtig sei, den Reichtum der Liturgie, den die Tradition der Kirche überliefert hat, zu bewahren. Den Ordensleuten schreibt er ins Stammbuch, sie dürften Erneuerung des Ordenslebens nicht mit Bequemlichkeit verwechseln. So bedauert er auch, dass die Ordenstracht weithin abgelegt wurde und das nächtliche Stundengebet durch ein gemeinschaftliches Abendgebet ersetzt wurde. Auch die Armut der Klöster sollte eigentlich an die Radikalität des Evangeliums erinnern.

Kardinal Sarah zitiert Irenäus von Lyon aus dessen Werk "Gegen die Häresien":

"Die Lüge zeigt sich nämlich nicht als solche und lässt sich nicht in ihrer Nacktheit erblicken; geschickt versteht sie es, sich in ein ehrbares Gewand zu kleiden, um nach außen für die urteilslose Menge wahrer zu erscheinen als die Wahrheit selber".

So ordnet der Kardinal in dem Kapitel "Der herabgesetzte Mensch" als ein "defensor civitatis" die Massenbewegungen unserer Zeit richtig ein; seien es der Umgang mit dem Menschen selbst, mit Sterben und Tod, der Gender -Theorie, den weltweit agierenden finanzstarken Abtreibungsunternehmen, der Homo- und LGBT-Lobby; dem Krieg der Geschlechter und der gegenwärtigen "Optimierung des Menschengeschlechts".

Immer wieder folgt auf die Erkennung des Zustandes von Kirche und Welt die Forderung, wie Christen zu agieren haben. "Was dem Heiligen innewohnt, ist das Gegenteil von Spott. Spott will beschmutzen, zertreten und demütigen. Das Heilige hingegen verlangt Ehrerbietung und Stille. Die Vergöttlichung des Spotts führt unweigerlich zur Barbarei."

Immer wieder wird die Macht der Medien thematisiert, die maßgeblich dafür verantwortlich seien, dass "Gebet und Kontemplation an Bedeutung" verlieren würden. Sie seien ihr großer Gegenspieler. "Ohne Stille", schreibt der Kardinal, könne sich "die Stille nicht entfalten". Durch seine Vergnügungssucht vernachlässige der Mensch seine Innerlichkeit, er "versinkt im Sumpf der Leidenschaften", sei darum bemüht, sich zu vergnügen und nach Möglichkeit alle "Freuden dieser Welt zu genießen". Solche Menschen verlieren in ihrer Sucht nach Lust und Vergnügungen den Bezug zur Wahrheit und verwirren sich so immer mehr in "unmoralischsten Taten".

Darauf, dass die Wahrheit ewig ist und sich nicht verändert, bezieht sich der Römische Kardinal aus Afrika immer wieder. Er weiß, dass das "Trugbild einer Einheitsreligion" und der Traum einer Weltregierung der "Völker, Kulturen und Traditionen" "Wahnsinn" sei. Zwar geht Kardinal Sarah damit nicht auf die Forderung des Papstes ein, die Menschen sollten der UNO gehorchen, vielmehr führt er die Globalisierung ad absurdum, da sie nur "einigen wenigen Privilegierten" nutzen würde.

Kardinal Sarah spricht von "destruktiver Christenverfolgung" in den westlichen Demokratien: "Dort hat man Gott getötet."

Beklagenswert nennt er die Zahl derjenigen, "die ihren Glauben verleugnen und nur noch dem Namen nach Christen" seien. Sie würden ihre Religion nicht aus Überzeugung praktizieren, "sondern nurmehr aufgrund kultureller oder sozialer Belange".

Der Kardinal aus dem fernen Afrika scheint auch die deutsche Situation gut zu kennen.

Für ihn ist klar, dass der Zustand der Welt, besonders aber auch der Kirche, nur durch die Rückkehr zu einer lebendigen Tradition verbessert werden kann. Er nennt die Kardinaltugenden der Klugheit an erster Stelle; aber auch die Tugend der Mäßigung, der Sanftmut und der Tapferkeit. Die Beziehungen der Christen mit Gott müssten sich auf Taten und Haltungen stützen. Nicht durch gute Absichten und fromme Wünsche sei dies möglich, sondern durch die Tat. Wörtlich schreibt Kardinal Sarah, indem er ein Beispiel gibt:

"Ich höre oft von sich selbst für aufgeklärt haltenden Christen, welche die Formen der Volksfrömmigkeit wie Wallfahrten, den Rosenkranz, Fronleichnamsprozessionen oder die Kniebeuge vor dem eucharistischen Jesus gering schätzen. Muss man Glaube und Religion auf diese Weise einander gegenüberstellen? Was würden wir von einer menschlichen Liebe halten, die sich niemals in äußeren Gesten ausdrückt? Die reine Innerlichkeit ist eine Illusion. Die Klugheit lehrt uns, dass wir heilige Gesten brauchen. Wir brauchen es, demütig und liebend auf die Knie zu gehen, zu schweigen, zu singen."

Für das vorliegende Buch, das zu lesen dringend empfohlen wird, bedanken wir uns herzlich bei Kardinal Sarah, Nicolas Diat, der Übersetzerin Hedwig Hageböck sowie dem herausgebenden FE-Verlag.

Robert Sarah und Nicolas Diat, "Herr bleibe bei uns. Denn es will Abend werden", ist im FE-Medienverlag erschienen und hat 440 Seiten.
https://de.catholicnewsagency.com/articl...inal-sarah-0678
+
as könnte Sie auch interessieren:


von esther10 05.10.2019 00:43

Polnischer Bischof am Fest des heiligen Erzengels Michael:
Polen wird vom Teufel wegen seiner Hingabe an die Heilige Jungfrau angegriffen




Von INFOVATICANA | 02. Oktober 2019
Przemysl (Dienstag, 01.10.2009, Gaudium Press) Mons. Józef Michalik, Erzbischof von Przemysl, Polen, und ehemaliger Präsident der polnischen Bischofskonferenz, leitete am Sonntag, den 29. September eine Eucharistie im Sanktuarium des heiligen Erzengels Michael in Miejsce Piastowe Unter Berufung auf den Schutz des Prinzen der Himmlischen Milizen sagte der Prälat, dass Polen wegen seiner Hingabe an die selige Jungfrau Maria einen besonderen Angriff des Teufels erleide, den der Böse nicht dulden könne.

Der Erzbischof erklärte, dass die katholischen Länder Ziele der Belästigung des Bösen seien, und warnte vor der Notwendigkeit, sich geistlich zu verteidigen. Irland, ein katholisches Land, das von Mons. Michalik als Vorbild genommen wurde, hatte vor 20 Jahren einen Prozentsatz an Hilfeleistungen für die Eucharistie von über 70 Prozent der Katholiken. Zehn Jahre später war der Prozentsatz der praktizierenden Gläubigen um die Hälfte gesunken und heute könnte er unter 10 Prozent liegen. Der Prälat beklagte, dass die Bürger unter diesem Angriff anfingen, die Abtreibung und die Neudefinition der Ehe zu akzeptieren.

«Es gibt einen Angriff gegen Polen. Satan kann den Kult der Muttergottes und des Heiligen Erzengels Michael nicht verdauen “, kommentierte der Erzbischof. „Wir müssen uns durch ihren Schutz beschützt fühlen, und der Teufel wird uns nicht besiegen. Sie müssen demütig auf Gottes Hilfe vertrauen ». Mons. Michalik beschrieb die Mission des Heiligen Erzengels als "Zusammenarbeit bei der Verwirklichung des Erlösungsplans". "Aus diesem Grund sollten alle Menschen, die für Gott sind und diesen Plan Gottes umsetzen wollen, zu ihm kommen, um Hilfe zu erhalten."


Der Prälat erinnerte an die Predigt von Papst Franziskus, in der er die Realität der Existenz des Teufels und die Notwendigkeit hervorhob, bei seinen Täuschungen vorsichtig zu sein. «Denk dran, du musst Satan und seine Versuchungen nicht fürchten. Wir sind Kinder Gottes, er kümmert sich um uns. Er ist uns nahe “, kommentierte der Erzbischof. «Unser Schutzengel, Erzengel Michael, manchmal vergessen wir, sie anzurufen, sie helfen uns. Sie müssen einfach an Gott glauben und sich daran erinnern, dass Satan keinen Zugang zu einem demütigen Herzen hat.
https://infovaticana.com/2019/10/02/obis...ntisima-virgen/

Mit Informationen von KAI
+++
https://infovaticana.com/noticias/


von esther10 05.10.2019 00:40

Vor der Amazonas-Synode. Wie das Christentum dort entstanden ist



Von der Entdeckung Brasiliens bis zu unseren Tagen haben Missionare großartige christianisierende und zivilisierende Werke für die Bewohner dieses Landes vollbracht. Ohne die Jesuitendörfer wäre die indische Katechese nur ein Wunschtraum.

https://www.lifesitenews.com/news/lay-ca...say-it-out-loud

Die Gemeinden, die mit ihren eigenen Behörden ausgestattet waren, waren eine wirksame und originelle Bekehrungsmethode in Brasilien, wahrscheinlich der erste Keim für die Reduzierung der Jesuitenmission. Wenn die Eingeborenen zerstreut blieben, würden sie niemals ihre Laster und nomadischen Gewohnheiten aufgeben, nicht aufhören, Krieg zu führen oder Kannibalismus zu praktizieren. Die Behörden unterstützten die Tätigkeit der frühen Missionare.

Mit der Ankunft von Mem de Sa (dem dritten Generalgouverneur Brasiliens im Jahr 1558) kam ein neuer Anstoß auf, sich für die Bekehrung der Indianer einzusetzen, insbesondere in den Dörfern. Die Regierung arbeitete mit Jesuitenmissionaren zusammen, die von den Vätern von José de Anchieta und Manuel da Nóbregi angeführt wurden. Dann kamen andere Orden und Gemeinden, wie Franziskaner, Benediktiner und Karmeliter. Der Heilige Josef von Anchiety wurde als Apostel Brasiliens bekannt.

Frühe Dörfer

Die ersten Dörfer wurden 1558 in Bahia gegründet, und Mem de Sa war bei ihrer Gründung anwesend. Bei dieser Gelegenheit lernten die Indianer Religion und wurden ermutigt, Kannibalismus und Trunkenheit aufzugeben. Sie selbst kümmerten sich um ihre Ernährung, Kleidung und Gesundheit und nahmen nach und nach zivilisierte Gewohnheiten an. Missionare versuchten, Dörfer zu finden, in denen sie Einheimischen begegneten.

Unter dem Einfluss der Jesuiten genossen die Gemeinden quasi lokale Privilegien. Besondere Bestimmungen regelten Angelegenheiten des Eigentums von Einheimischen, deren Trennung vom europäischen Eigentum, Bestimmungen in Bezug auf Handel und Arbeit unter Indern sowie eine Verwaltungshierarchie, die auf der Rechtsstruktur der portugiesischen kommunalen Institutionen beruhte. Beim ersten Versuch, Dörfer zu errichten, bestand die Aufgabe der Missionare darin, lange Missionen unter den langsam christianisierenden Einheimischen zu führen.

Der Generalgouverneur ernannte einen Manager, einen Administrator, der bei den Indianern großen Respekt genoss. Zu Beginn waren die häufigsten Verbrechen und Vergehen gegen die etablierte Ordnung - neben Kannibalismus und Kämpfen aufgrund von Trunkenheit - auch Ehebruch, Diebstähle, Raubüberfälle, Abgänge von der Arbeit und Dienstleistungen. Als sie verpflichtet und bewiesen wurden, verhängte der Manager eine angemessene Strafe. Die Missionare versuchten jedoch, die Indianer vor jeglichem Missbrauch durch weltliche Autoritäten zu schützen. In den Dörfern gab es immer eine Kirche, ein Krankenhaus und Häuser für die Eingeborenen. Einige Siedlungen boten 5.000 Menschen Unterschlupf, was die Einführung der gesamten Verwaltungsordnung erforderte, sowie Land, das für die Errichtung einer Plantage benötigt wurde. Die Eingeborenen unterlagen einem humanitären Arbeitsplan mit festgelegten Arbeitszeiten, um nicht in die Versuchung der Faulheit zu geraten. Sie erhielten Gehälter

Katechese der Eingeborenen

Anfangs war das Apostolat fast individuell und an jeden Inder gerichtet. Für die Bekehrung war von den ersten Tagen an keine Lehrpredigt wie in Indien oder Japan dieser Zeit erforderlich. Die Eingeborenen waren sehr intuitiv und mussten nur das moralische Gesetz lernen und sich an sie erinnern. Es war nur mit der Zeit, dass sie katholische Doktrin aufsaugen würden. Die brasilianischen Indianer weigerten sich nicht, die katholische Religion anzunehmen, mit Ausnahme der natürlichen psychologischen Hindernisse, die sich aus ihren wilden Gewohnheiten ergaben. Viele baten sogar um Katechese. In den letzten fünf Jahrhunderten haben Missionare den Charakter und die Psychologie der Indianer eingehend untersucht.

Missionare, die in erster Linie darauf abzielten, die Seelen zu retten, wollten auch die Einheimischen gut ernähren, damit sie sich einer guten Gesundheit erfreuen können: ganz im Gegenteil zu Hexen oder Pyjés , die materielle Vorteile versprechen und es den Indern ermöglichen, in Faulheit zu leben.

Selbst die Suche nach Nahrung stellte sich als Problem für diejenigen heraus, die nur langsam und nur ungern handelten. Ihr Verständnis der Realität war ohne Tiefe (obwohl es nicht an Einfachheit mangelte). Es erforderte Freundlichkeit und Zuversicht, Geduld und ständige Anwesenheit von Missionaren. Viele Inder erwiesen sich als gute Kämpfer gegen ausländische Invasoren und wilde Rebellen.

Der Umgang mit den Eingeborenen erforderte harte Liebe, schließlich neigten die Indianer ihrer Natur nach nicht zur Demut. Grausamkeit und blutige Bräuche waren tief in ihren Gedanken verwurzelt. Dies zeigte zum Beispiel das Martyrium zweier Jesuitenbrüder, Pero Correi und João de Souzy, die 1555 von Carijós (Ureinwohnern) getötet wurden.

Die Rolle der indischen Jungen - Curumnis

Nach dem ersten individuellen Apostolat begannen Missionare, die Eingeborenen zu katechisieren und zu erziehen. 1549 schrieb Pater Manuel da Nóbrega, die Mönche besuchten die Häuser der Dorfbewohner in den Dörfern und luden die Kinder ein, Lesen und Schreiben zu lernen. Sie taten es bereitwillig. Die Missionare drangen in die indigene Bevölkerung ein und versuchten, mit den einflussreichsten unter ihnen zu sympathisieren, während verwaiste Jungen aus Lissabon, die die Schule besuchten, die Ausbildung von indischen Jungen namens Curumnis förderten . Zuvor hatten sie mit Stammesführern vereinbart, wie sie sich bei Besuchen verhalten sollten. Sie legen auch den Zweck des Besuchs fest, dh die Lehre von Gottes Gesetz.

Nachdem sich das Dorfleben stabilisiert hatte, ließen sich Missionare dort nieder. Auf diese Weise erreichten die Missionare durch die Kinder ihre eitlen und faulen Eltern. Die Jungen wurden bald Lehrer und Apostel.

Im Gegenzug schlossen sich portugiesische Grundschüler Curumnis an und betraten heidnische Dörfer, um zu predigen, zu lehren und Seelen für Gott zu gewinnen. Sowohl sie als auch die erwachsenen Missionare durchstreiften die Dörfer mit Kreuz und Gesang, und staunende Eingeborene begrüßten sie immer mit Freude. Die Kinder der Eingeborenen lernten portugiesisch lesen und schreiben, singen und dienen der Messe. Musikunterricht war schon immer intensiv und spielte eine wichtige Rolle in der Seelsorge.

Die Indianer interessierten sich für alles. Sie rannten zu den Kirchen, als die Glocke läutete und sie zur Messe einlud. Sie mochten geistliche Musik und nahmen bereitwillig an Prozessionen teil. Sie schenkten Predigten, die von Übersetzern übermittelt wurden, große Aufmerksamkeit.

Inder haben Missionare immer geschätzt

Dank der Katechese haben die Eingeborenen Missionare immer geschätzt. Beim Betreten der Dörfer kümmerten sich die Mönche um die Kinder, zeigten Sorge um die Erwachsenen und halfen den Kranken, zeigten Zuneigung und Loyalität gegenüber allen. Sie wurden als freundliche Menschen gesehen, die versuchten, die Sprache der Indianer zu sprechen. Missionare sprachen sich gegen alle Weißen aus, die die Einheimischen verletzen wollten. Im Gegensatz zu Zauberern baten sie auch nie um Geschenke.

Europäische Kostüme wurden nach und nach in die Dörfer aufgenommen. Missionare schlugen Kleider für Frauen und Männer für Hosen vor. Gleichzeitig unterstützten sie Grundformen der Webindustrie. Es war notwendig, die Gewohnheit, ständig Kleidung zu tragen, einzuführen. Der effektivste Weg, dies zu tun, war zu verlangen, dass die Indianer gekleidet in die Kirchen kommen. Sie sollten einen bestimmten Teil ihres Einkommens für den Kauf von Kostümen reservieren, da sie nicht an religiösen Zeremonien teilnehmen konnten. Auf diese Weise gelangte die Gewohnheit, sich anzuziehen, durch göttliche Anbetung in den Bereich der Gewohnheiten der Eingeborenen.

Die große und immer noch aktuelle Schwierigkeit, der sich die Missionare gegenübersahen, waren die Handlungen von Stammesschamanen oder Zauberern. Sie hassten Missionare immer und sahen sie als Rivalen in der Lehr- und Medizinpraxis. Schamanen bekehrten sich selten zum Glauben unseres Herrn Jesus Christus.

Die hier beschriebene Methode der Katechese der brasilianischen Ureinwohner hat sich seit den großen Entdeckungen als so wirksam erwiesen, dass sie im Wesentlichen von Missionaren verwendet wird, die der ruhmreichen Tradition der Arbeit treu sind, die von Anchietta, dem Apostel Brasiliens, begonnen wurde. Unglücklicherweise bildeten sich jedoch viele moderne neotribalistische Missionare in der Überzeugung, dass es notwendig sei, die Indianer in ihrem primitiven Kulturzustand zu halten.

Read more: http://www.pch24.pl/przed-synodem-amazon...l#ixzz61Tk7mUmW

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz