Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...
  • Viele denken, ein Christ sei jemand, der ständig versucht, »perfekt« zu sein. Das ist natürlich Unsinn — ein Christ ist ja in Wirklichkeit jemand, dessen Versagen gegenüber Gottes Maßstab so offensichtlich ist, daß er am Ende nicht mehr anders kann, als vor Gott zu kopulieren.
    von in Dramatisches Gebet des Bischof...
  • Hello , my picture is not free. thank you to remove it or pay the fees this pictures come from my website Stephane Lehr
    von in Ein genauerer Blick auf Indien...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.08.2019 00:05

Nach Rochester wurde die Kathedrale von Norwich in einen Spielplatz umgewandelt
Ein Vergnügungspark in einer Kirche aus dem Jahr 604 und Yoga-Kurse in der Kathedrale von Liverpool



Rom . Es begann mit einer Ankündigung auf Twitter ( "Fordern Sie Ihre Freunde auf unserem Golfplatz heraus" ) und die Geschichte der anglikanischen Kathedrale von Rochester (7. Jahrhundert, die zweitälteste in England) geht um die Welt. Es wurde für den Sommer in einen Neun-Loch-Platz verwandelt. Er geht um die Welt, weil im Barnumer Zirkus, der zum westlichen Christentum wurde, so etwas noch nie gesehen wurde. Es ist wahr, dass es in den Niederlanden, einem Abgrund aller kulturellen Abhänge, alte Kirchen gibt, die in Skateboard-Bahnen verwandelt, aber entweiht wurden. Rochester nein, ist ein Vergnügungspark in einer Kathedrale von 604 n. Chr.
xxx
Rom . Es begann mit einer Ankündigung auf Twitter ( "Fordern Sie Ihre Freunde auf unserem Golfplatz heraus" ) und die Geschichte der anglikanischen Kathedrale von Rochester (7. Jahrhundert, die zweitälteste in England) geht um die Welt. Es wurde für den Sommer in einen Neun-Loch-Platz verwandelt. Er geht um die Welt, weil im Barnumer Zirkus, der zum westlichen Christentum wurde, so etwas noch nie gesehen wurde. Es ist wahr, dass es in den Niederlanden, einem Abgrund aller kulturellen Abhänge, alte Kirchen gibt, die in Skateboard-Bahnen verwandelt, aber entweiht wurden. Rochester nein, ist ein Vergnügungspark in einer Kathedrale von 604 n. Chr.

https://www.ilfoglio.it/esteri/2019/07/0...a-croce-263188/

Find out, tap here 👇https://www.cathedral.org.uk/about/blog/detail/our-blog/2019/01/28/Seeing-it-Differently-blog …

Visualizza l'immagine su Twitter

Das Barnum verführt das englische Christentum bis zu dem Punkt, an dem die Kathedrale von Norwich (11. Jahrhundert) beschlossen hat, Rochester zu überwinden. Und er ist dabei, seinen neuen Gang zu öffnen. In der Mitte finden die Gläubigen nichts weniger als einen zehn Meter langen Helter Skelter , die berühmte Helikopterrutsche. "Wir werden das tun, was die Kathedralen immer getan haben: Menschen helfen, die Dinge anders zu sehen und Verbindungen zu den Dingen Gottes herzustellen", sagte der Kanoniker Andy Bryant. "Es ist nicht das, was man in einer Kathedrale erwarten würde. Es ist eine Gelegenheit, die Kathedrale von Norwich auf eine ganz andere Art und Weise zu erleben .

Dieathedrale plant weitere sehr christliche Veranstaltungen, darunter eine Ausstellung von "Dippy", dem berühmten Dinosaurierskelett des Naturhistorischen Museums. Im Kirchenschiff der Kathedrale von Liverpool, dem größten in England, ist Gaia gerade angekommen, eine Nachbildung der Erde, mit einem angrenzenden Yoga-Kurs (Anglikaner sind besonders empfindlich gegenüber Greta). Vor einigen Jahren fand in der Kathedrale von Liverpool eine Rave-Party statt. Grund? Zahle die Unterhaltskosten für den majestätischen Ort der Anbetung , jetzt ohne Gläubige. Die Idee, ein Filmfestival auszurichten, kam in der Derby Cathedral auf. Sie zeigten "The Wicker Man", den Film von 1973 auf einer Insel orgiastischer Heiden.

In seiner berühmten "Einführung in das Christentum" von 1967 berichtete Joseph Ratzinger über die Variante eines Apologs von Soren Kierkegaard als Metapher für das Christentum: den brennenden Zirkus, den Clown, der dem Nachbardorf um Hilfe ruft, die Leute, die "lachen" zu Tränen “zu seinen Schreien, dem Dorf und dem Zirkus, die von den Flammen zerstört werden. Da sind wir.
https://www.ilfoglio.it/chiesa/2019/08/0...-giochi-268020/
Giulio Meotti
von Giulio Meotti


https://www.ilfoglio.it/sezioni/114/chiesa

von esther10 05.08.2019 00:00




Entlassene Professoren des JPII-Instituts für die Interpretation von Franziskus im Einklang mit der Tradition? Ehemaliger Präsident spricht aus
Katholisch , Johannes Paul Ii Institut , Livio Melina

https://www.lifesitenews.com/news/catholic

ROM, 5. August 2019 ( LifeSiteNews ) - Ist katholisches Denken heute noch möglich? Oder werden diejenigen, die versuchen, die Erklärungen von Papst Franziskus in Übereinstimmung mit seinen Vorgängern zu interpretieren, nur verfolgt, um die Bedeutung seiner Worte im Einklang mit der Tradition zu erklären?

In seinem ersten Interview seit seiner Entlassung aus dem umstrukturierten Johannes-Paul-II-Institut in Rom (vollständiger Text unten) erklärte der ehemalige Präsident und Vorsitzende der fundamentalen Moraltheologie, Monsignore Livio Melina, das Schicksal des Instituts werde „entscheidend für die Kirche sein, “Und es geht nicht nur um das Institut und Vermächtnis von Johannes Paul II., Sondern auch um die Freiheit, sich auf„ katholisches “Denken einzulassen.

https://www.lifesitenews.com/opinion

"Wenn die Entscheidungen des Erzbischofs Paglia nicht widerrufen werden, heißt es:" Die Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus im Einklang mit dem vorhergehenden Lehramt ist in der Kirche untragbar ", sagte Msgr. Melina berichtete der italienischen Tageszeitung La Verità am 3. August.


Im Interview antwortet Melina auf Anschuldigungen, die der Journalist Luciano Moia von Avvenire , der offiziellen Tageszeitung der italienischen Bischofskonferenz, einen Tag zuvor geäußert hatte, dass er und andere prominente Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts den Papst „korrigiert“ hätten, indem er seine Worte in interpretierte Kontinuität mit der Tradition.

https://www.lifesitenews.com/topics/catholic-church

Die Leser werden sich an Moias Namen für sein kürzlich geführtes Interview mit der umstrittenen Persönlichkeit erinnern . Maurizio Chiodi, in dem der italienische Moraltheologe (der eingeladen wurde, am umstrukturierten Johannes-Paul-II-Institut zu lehren) sagte, dass es unter bestimmten Umständen moralisch gut für eine Person sei, in einer aktiven homosexuellen Beziehung zu bleiben.

Interessanterweise behauptet Moia in seinem Artikel vom 2. August, dass Msgr. Melina und der ehemalige Lehrstuhl für besondere Moraltheologie, P. José Noriega wurde nicht nur aus den vom Kanzler des Instituts, Erzbischof Vincenzo Paglia, in seinem Kündigungsschreiben genannten Gründen entlassen, sondern auch wegen des Inhalts ihrer Lehre, dh wegen "Minimierung des Umfangs der von Papst Franziskus gewünschten Änderung".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/livio+melina

Moia warf Melina vor, "die vielen Originalitätspunkte von Amoris Laetitia zu zerstören ", indem er vorschlug, sie im Lichte der Enzykliken von Papst Johannes Paul II. Über die Familie Familiaris Consortio und über die moralische Lehre der Kirche, Veritatis Splendor , auszulegen .

Gemälde Msgr. Melina als "Theologe, der zwei Synoden und einen Papst korrigiert", kritisierte Moia ihn auch dafür, dass er offen sagte, dass "auch nach Amoris Laetitia die geschiedenen und" wiederverheirateten "zur Heiligen Kommunion zugelassen haben, außerhalb der im Familiars Consortio 84 und Sacramentum Caritatis 29 festgelegten Situationen widerspricht der Disziplin der Kirche. “

In seiner Antwort vom 3. August in La Verità schlug Melina vor, dass Moia „Argumente vorbringe“, anstatt ihn der „Korrektur“ des Papstes zu beschuldigen. Ansonsten sagte er: "Was der Ankläger [Moia] tut, ist die Absolutisierung seiner eigenen Interpretation, als wäre es die einzige offensichtliche Lektüre des Textes."

Nach Melinas Auffassung besteht der Konflikt daher nicht zwischen „Bergoglians“ und „Wojtyłians“, sondern zwischen einer ideologischen, revolutionären und totalitären Interpretation des Denkens von Papst Franziskus und einem einfachen „katholischen“ Gedanken, der versucht, seine Äußerungen innerhalb von zu interpretieren Tradition.

In seinem Artikel vom 2. August beschuldigte Moia auch Mons. Melina und andere langjährige Professoren, wie der polnische Philosoph und Freund von Johannes Paul II., Stanislaw Grygiel, und der frühere Vizepräsident des Instituts, Pater Dr. José Granados, das Evangelium zu verraten, indem er der Seelsorge die Lehre vorsieht.

Melina wies Moias Vorwurf zurück und sagte, dass „diese Herangehensweise, die Christus, den‚ Lehrer ', von Christus, dem ‚Hirten' trennt, als ob es zwei Jesuiten gäbe, heute durchaus üblich ist“ Die Seelsorge geschah nach seiner Lehre, wie das Markusevangelium sagt: „Er hatte Mitleid mit ihnen, weil sie wie Schafe ohne Hirten waren und er begann, ihnen viele Dinge beizubringen“ (Mk 6,33-34).

Melina bestand darauf, dass das, was verschiedenen Professoren am Johannes-Paul-II-Institut in Rom angetan wurde, eine „Überzeugung ohne Prozess“ sei.

"In all dem steckt ein Paradoxon", sagte er. "Einige abweichende Theologen von der katholischen Moraltheologie, die sich eindeutig gegen das Lehramt aussprachen, wurden vom Unterricht ausgeschlossen, aber dies geschah nach einem regulären Prozess."

"Aber was ist bei den Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts passiert?", Fuhr Melina fort. "Der Vorwurf ist nicht, die katholische Lehre zu leugnen, sondern nur einer bestimmten Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus nicht zu folgen."

"Aber vor allem", sagte er, "wurde uns die Professur entzogen, ohne dass wir uns verteidigen konnten, ohne dass wir gehört hätten ... was uns wirklich vorgeworfen wird." Die Zeitung Avvenire hatte das Verdienst, die wahren Gründe für unsere Entlassung herauszustellen , die uns nicht mitgeteilt worden waren, und damit das Manöver zu entlarven, das in dem von Johannes Paul II. Gegründeten Institut durchgeführt werden soll. “

Wenn Moia behauptet, dass Msgr. Melina und Fr. Noriega wurden wegen des Inhalts ihres Unterrichts entlassen, und nicht nur aus den von Erzbischof Vincenzo Paglia genannten Gründen, es würde die Büchse der Pandora mit rechtlichen Problemen öffnen.

Eine informierte Quelle in Rom sagte gegenüber LifeSite: „Wenn Moias Argument richtig war und Melina wegen des Inhalts seiner Lehre entlassen wurde, sollte Melina sofort wieder eingestellt werden. Wenn die Gründe tatsächlich der Inhalt seiner Lehre sind, hätte er das Recht auf einen Prozess, der dem von Charles Curran in den 1980er Jahren entspricht. “

1986 beraubte die Kongregation für die Glaubenslehre unter der Leitung des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger Pater Curran nach einem angemessenen Verfahren seines Rechts, Theologie an der Katholischen Universität von Amerika zu unterrichten , wegen seines hartnäckigen und öffentlichen Widerspruchs gegen eine lange Linie von moralischen Lehren.

„Bis die Ergebnisse dieses Prozesses vorliegen, hat Msgr. Melina müsste unterrichten dürfen “, stellte die Quelle fest.

Er bemerkte auch, dass "wenn Moia Recht hat und dies die Gründe sind, dann würde es einen echten Skandal geben." Die Quelle erklärte: "Moia gibt zu, dass eine offensichtliche Verletzung der akademischen Freiheit stattgefunden hat. Paglia und Sequeri müssten sich für ihre Argumentation radikal von Moia distanzieren und betonen, dass sie nichts gegen Melinas Lehre halten und Melina zustimmen, dass Moia der Verleumdung schuldig ist. Wenn sie sich stattdessen für Moia einsetzen, geben sie offen eine grassierende Verletzung der akademischen Freiheit zu.

"Moias Artikel ist in gewisser Weise aufschlussreich, da er das Ausmaß des Skandals zeigt", sagte er. "Es steht offen, dass die Gründe für die Entlassungen von Melina und Noriega nur umstrittene Feigenblätter waren, um zu vermeiden, dass ein ordnungsgemäßes Verfahren durchgeführt werden muss, um Melina zu entlassen."

Hier veröffentlichen wir die offizielle englische Übersetzung des vollständigen Interviews mit Monsignore Livio Melina, das in La Verità in editierter Form erschien .


Jemand hat geschrieben, dass Sie und andere Kollegen, die jetzt auf verschiedene Weise aus dem „umstrukturierten“ Institut entfernt wurden, es sich zur Gewohnheit gemacht haben, „den Papst zu korrigieren“, was die apostolische Ermahnung anbelangt, Amoris Laetitia . Ist das so?

Diejenigen, die auf diese Weise sprechen, kennen wahrscheinlich nicht den Unterschied zwischen zwei verschiedenen Wörtern: "Korrigieren" und "Interpretieren". Jeder Text muss interpretiert werden, wie uns insbesondere die zeitgenössische Philosophie gelehrt hat. Aber die Interpretation, die dem Text treu bleiben will, ist keine Korrektur. Ein Teil der theologischen Arbeit ist genau diese Interpretation, die im Fall des Lehramtes den Schlüssel einer Lesung im Einklang mit den übrigen Lehrtexten verwendet. Amoris LaetitiaMan könnte sagen, es ist kein Buch für sich, sondern ein Kapitel in einem größeren Buch, das alle Texte des Lehramtes enthält. Diejenigen, die glauben, dass die Interpretation eines anderen falsch ist, müssen Argumente vorbringen und sie nicht beschuldigen, eine „Korrektur“ vorgenommen zu haben, da der Ankläger in diesem Fall seine eigene Interpretation absolutiert, als wäre es die einzige offensichtliche Lektüre des Textes.

Im Fall von Amoris Laetitia haben viele Menschen den Weg eingeschlagen, ihn so zu interpretieren, als ob er andere Richtertexte wie das Familiaris Consortio , den Katechismus der katholischen Kirche oder das Sacramentum Caritatis „übertreffen“ oder sogar „korrigieren“ würde . Sie lesen das Kapitel und vergessen das Buch, in dem das Kapitel eingefügt ist. Von "Bruch" und "Revolution" im Lehramt zu sprechen, ist keine katholische Sprache. In Wirklichkeit gibt es eine große Freiheit bei der Interpretation von Texten; Die einzige wirkliche Norm ist die Einhaltung der „Glaubensregel“. Mit anderen Worten, das Wesentliche, was der Dolmetscher verlangt, ist, dass er den Text in Übereinstimmung mit dem Rest des vorherigen Lehramtes liest.

Kardinal Newman war sich dessen sehr wohl bewusst, als er als eines der Kriterien für eine echte Entwicklung der Lehre (im Gegensatz zu ihrer Korruption) das „konservative Vorgehen gegen ihre Vergangenheit“ bezeichnete. Moia glaubt, dass wir das forcieren Text von Amoris Laetitia , um ihn an den Rest des Lehramtes anzupassen. Was Moia uns nicht erklärt, ist die Art und Weise, wie er den Rest des päpstlichen Lehramts erzwingen (oder korrigieren?) Muss, um ihn an seine Lesart von Amoris Laetitia anzupassen .

In Bezug auf Streitigkeiten wird viel über die Freiheit der theologischen Reflexion gesprochen (was im Widerspruch zu Humane vitae und Veritatis splendour häufig praktiziert wird ), aber fühlen Sie sich in Ihrem Fall zensiert?

Was am Institut mit verschiedenen Professoren getan wurde, ist eine Verurteilung ohne Gerichtsverfahren, angefangen mit dem Verdacht, den Menschen wie Moia im Laufe der Jahre säen. Darin liegt ein Paradoxon. Einigen abweichenden Theologen der katholischen Moraltheologie, die sich eindeutig gegen das Lehramt aussprachen, wurde der Unterricht verboten. Dies geschah jedoch nach einem regulären Prozess, in dem ihnen ein Verteidiger zugewiesen wurde und die Möglichkeit bestand, auf die Anschuldigungen zu reagieren. Trotzdem warfen sie der Kongregation für die Glaubenslehre weiterhin ungerechtes und missbräuchliches Verhalten vor.

Was aber geschah bei den Professoren des Johannes-Paul-II-Instituts? Der Vorwurf besteht nicht darin, die katholische Lehre zu leugnen, sondern nur, einer bestimmten Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus nicht zu folgen. Vor allem aber ist uns die Professur entzogen worden, ohne dass wir uns verteidigen konnten, ohne dass wir überhaupt gehört hätten (Kafka kommt in den Sinn), was uns wirklich vorgeworfen wird. Die Zeitung Avvenire hatte das Verdienst, die wahren Gründe für unsere Entlassung herauszustellen, die uns nicht mitgeteilt worden waren, und damit das Manöver zu entlarven, das in dem von Johannes Paul II. Gegründeten Institut durchgeführt werden soll.

Deshalb berührt die Verteidigung des Johannes-Paul-II-Instituts alle, und das Schicksal des Instituts ist für die Kirche entscheidend. Wenn die von Erzbischof Paglia getroffenen Entscheidungen nicht widerrufen werden, heißt es: „Die Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus im Einklang mit dem vorhergehenden Lehramt ist in der Kirche untragbar.“ In der Tat verlieren diejenigen, die diese Auslegung anbieten, sogar das Recht, sich vor Gericht zu verteidigen, und werden einfach nach einer speziellen Version dieser von Papst Franziskus so oft verurteilten „Wegwerfkultur“ abgewiesen.

Luciano Moia schreibt in Avvenire, dass Ihr Fehler bei der „Korrektur des Papstes“ darin besteht, der Lehre Vorrang vor der Seelsorge zu geben, während der Journalist [dh Moia] anscheinend glaubt, dass das Evangelium das Gegenteil sagt. Was denkst du darüber?

Dieser Ansatz, der Christus, den „Lehrer“, von Christus, dem „Hirten“, trennt, als gäbe es zwei Jesuiten, ist heute weit verbreitet. Aber die Barmherzigkeit Jesu und seine Seelsorge gingen über seine Lehre, wie das Markusevangelium sagt: „Er hatte Mitleid mit ihnen, denn sie waren wie Schafe ohne Hirten und er fing an, ihnen viele Dinge beizubringen.“ (Mk 6: 33-34). In dieser Passage erscheinen Barmherzigkeit, Hirte und Lehre zusammen. Jesu Lehre ist die konkrete Form, die seine Barmherzigkeit und Seelsorge gegenüber Männern annimmt, die, ohne Licht und Weisung verloren, in der Dunkelheit leben. Zu denken, dass jemand, der Licht anbietet, ein starrer Mann ist, ist ein großer Fehler. Gerade wenn wir in der Dunkelheit sind, können wir uns nicht bewegen, und es ist das Licht, das uns durch die Erlaubnis, uns zu bewegen, Energie gibt und uns nach Hause führt.

Das Johannes-Paul-II-Institut hat eine Vision des Menschen demonstriert - erlernt durch Forschung und Studium in Gemeinschaft -, die in der Lage ist, fruchtbare Programme für eine authentische Seelsorge zu schaffen. Das doktrinär-pastorale Verhältnis wurde in der Tradition des Johannes Paul II. Instituts aus der Perspektive des Verhältnisses von Wahrheit und Liebe untersucht. Wahrheit, die in der Lehre enthalten ist, ist die Wahrheit einer Liebe, und Liebe braucht Wahrheit, um bloße Emotionen zu überwinden und im Laufe der Zeit Bestand zu haben, wie Papst Franziskus uns in Lumen Fidei gelehrt hat . Von der Priorität der Seelsorge gegenüber der Lehre zu sprechen, indem man sie in Kontrast setzt, bedeutet, sich dem Lehramt, das Papst Franziskus uns in der ersten seiner beiden Enzykliken gibt, zu widersetzen (oder "zu korrigieren") er hat geschrieben.

Es wird mit Nachdruck wiederholt, dass das alte Institut und die pastorale Arbeit, die aus dem Lehramt Johannes Pauls II. (Und, wie ich hinzufügen möchte, aus dem ersten Präsidenten des Instituts, Carlo Caffarra) hervorgingen, steril, kalt und weit entfernt von den alten waren Wunden des Menschen. Was ist Ihre Meinung dazu?

Die ganze Vision von Johannes Paul II. Entspringt einer extremen Nähe zur menschlichen Situation. Und das bedeutet sicherlich die Nähe zu den Wunden des Menschen. Vor allem aber bedeutet es die Nähe zur ursprünglichsten Erfahrung des Menschen, nämlich nicht die, verwundet zu werden, sondern von Gott geliebt und zu einer liebevollen Reaktion befähigt zu werden. Deshalb sah Johannes Paul II., Bevor er die Wunden sah, die Größe des Menschen dank der Erlösung durch Jesus Christus. In diesem Licht sprach er von seinem „Glauben an den Menschen“. Der Unterschied besteht nicht zwischen denen, die Wunden sehen, und denen, die nur kalte Lehren sehen. Die Unterscheidung liegt stattdessen auf der einen Seite zwischen denen, die nur Sieh Wunden und versuche, es zu rechtfertigen, wenn der Mensch impotent ist, es alleine zu machen. und diejenigen, die zusammen mit und vor den Wunden Gottes großen Ruf an den Menschen und die Fähigkeit des Menschen sehen, von Gott erlöst zu werden und ein großes und schönes Leben aufzubauen, das Gott immer für ihn gewollt hat.

Aus diesen Visionen ergeben sich zwei radikal unterschiedliche Arten der pastoralen Arbeit. Der erste, der nur unüberwindliche Wunden sieht, versucht, sie zu tolerieren: Er misst den Menschen nach seiner Schwäche und seinem Sturz. Umgekehrt versucht Gott, dem Menschen zu helfen, reifer zu werden, damit er in der Lage ist, in Liebe zu reagieren. Die Befürworter der ersten Vision glauben, dass andere starr, kalt und fern sind, weil sie die Fähigkeit des Evangeliums zur Wiedergeburt des Menschen nicht verstehen. Auf die gleiche Weise wie diejenigen, die Menschen tanzen sehen, aber keine Musik hören, die denken, sie seien verrückt und machen nutzlose und bedeutungslose Bewegungen.

Um die Logik der wahren Seelsorge zu verstehen, muss man die Musik der Erlösung hören und wahrnehmen: Darüber sprach der heilige Johannes Paul II. Im letzten Teil der Enzyklika Veritatis . Stattdessen ist die „antipastorale“ Wahl, die göttlichen Gebote, die in den Schöpfungsplan eingeschrieben sind und den ursprünglichen Liebesruf ausdrücken, an die Schwäche des gefallenen Menschen anzupassen, so oft eine umgekehrte Form dieses „moralischen Pelagianismus“ von Papst Franziskus verurteilt. Es ist ein Mangel an Glauben an Gott, aber auch an den Menschen, weil es ablehnt, ihm eine Bekehrung vorzuschlagen, und kein Vertrauen in die erneuernde Kraft der Gnade hat.

Nach dem, was manche als „neues Paradigma“ der Moraltheologie von Amoris Laetitia bezeichnen - wir hoffen, dass eine Diskussion darüber nicht als Angriff auf den Papst angesehen wird -, öffnet sie sich dem sogenannten „möglichen Guten“, um es den Lesern zu ermöglichen Verstehen Sie, worum es geht. Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

Ich nehme das Beispiel von Professor Maurizio Chiodi vor einigen Tagen in einem Interview mit Luciano Moia. Dort heißt es, dass das Leben in der Beziehung eines homosexuellen Paares unter bestimmten Umständen ein mögliches Gut für eine Person sein könnte. Die Lehre der Kirche lehrt stattdessen, dass es ein Übel ist, etwas, das dem Menschen, der es tut, Schaden zufügt und ihn immer mehr zum Bösen führt. Es handelt sich nicht um einen Kontrast zwischen zwei Visionen, einer pastoralen und einer anderen Doktrin. Es handelt sich vielmehr um zwei Diagnosen einer Situation, zwei Diagnosen, die sich für sehr unterschiedliche Heilmethoden öffnen. Nach dem ersten könnte man sagen, dass diese Person, obwohl sie homosexuelle Handlungen ausführt, nach dem Willen Gottes lebt, der uns nicht um mehr bittet, als wir können. Die Taten, die er begeht, würden humanisieren, sie würden sogar zum Evangelium führen.

Die katholische Lehre, die lehrt, dass dies an sich böse Taten sind, schlägt eine andere Diagnose und folglich eine andere Heilung vor. Homosexuelle Handlungen können Gott nicht befohlen werden und führen daher nicht zum Wohl der Person. Jesus, der göttliche Arzt, der das Herz des Menschen kennt, sagt: Jedes Mal, wenn Sie sich auf diese Tat einlassen, verletzen Sie die Liebe, Ihre Menschlichkeit und die Menschlichkeit des anderen. Gleichzeitig sagt er: Aber der Ruf zur wahren Liebe ertönt immer in dir, und du kannst dieser Liebe folgen, und ich bin hier, um dich auf dem Weg der Bekehrung zu begleiten, der dich bittet, das Böse hinter dir zu lassen und das Gute anzunehmen. Deshalb ist es notwendig, dass du falsche Lieben aufgibst, die in Wirklichkeit eine Anbetung deiner selbst sind, und dafür hast du die Kraft, die von der Erlösung kommt, die von Christus Jesus bewirkt wurde.

Gestatten Sie mir, an eine Stelle aus Veritatis Splendor, 103 , zu erinnern . Es geht genau um das mögliche Gute, insofern Johannes Paul II. Fragt: „Aber was sind die‚ konkreten Möglichkeiten des Menschen '? Johannes Paul II. Schreibt: „Es wäre ein sehr schwerwiegender Fehler zu folgern, dass die Lehre der Kirche im Wesentlichen nur ein‚ Ideal 'ist, das dann angepasst, proportioniert und den sogenannten konkreten Möglichkeiten des Menschen angepasst werden muss eine "Abwägung der fraglichen Waren". Aber was sind die "konkreten Möglichkeiten des Menschen"? Und von welchem Mann sprechen wir? Vom von der Lust beherrschten Menschen oder vom von Christus erlösten Menschen ? Dies ist, was auf dem Spiel steht: die Realität der Erlösung Christi. Christus hat uns erlöst! Dies bedeutet, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, die gesamte Wahrheit unseres Seins zu erkennen; Er hat unsere Freiheit von der Herrschaft der Konkupiszenz befreit. Und wenn der erlöste Mensch immer noch sündigt, liegt dies nicht an einer Unvollkommenheit der Erlösungshandlung Christi, sondern am Willen des Menschen, die Gnade, die sich aus dieser Handlung ergibt, nicht in Anspruch zu nehmen. Gottes Gebot ist natürlich im Verhältnis zu den Fähigkeiten des Menschen. aber zu den Fähigkeiten des Mannes, dem der Heilige Geist gegeben worden ist; von dem Menschen, der, obwohl er in Sünde gefallen ist, immer Vergebung erlangen und die Gegenwart des Heiligen Geistes genießen kann. “*

* Ansprache an diejenigen, die an einem Kurs über „verantwortungsbewusste Elternschaft“ (1. März 1984), 4: Insegnamenti VII, 1 (1984), 583 teilnehmen.

Übersetzung von Diane Montagna von LifeSiteNews.
https://www.lifesitenews.com/news/dismis...tute-speaks-out
+++
https://www.lifesitenews.com/topics/bioethics


von esther10 04.08.2019 22:02




Fr. James Martin ist ein falscher Lehrer, der von allen gläubigen Katholiken zurechtgewiesen werden muss
Katholisch , Homosexualität , James Martin , Lgbt Tyrannei , Sodomie

2. August 2019 ( Katholische Familiennachrichten ) - Jedes Jahr am dritten Sonntag nach Pfingsten, der am 30. Juni dieses Jahres fiel, hören die Gläubigen, die an der traditionellen römischen Messe teilnehmen, ein kraftvolles Duo von Lesungen aus der Heiligen Schrift.

Der Brief, 1. Petrus 5: 6–11, konzentriert unsere Aufmerksamkeit auf die Realität des geistlichen Krieges , wobei der Prinz der Apostel uns ermahnt: „Sei nüchtern und beobachte, denn dein Gegner, der Teufel, geht als brüllender Löwe auf die Suche wen er verschlingen mag. Wen ihr widersteht, der ist stark im Glauben. Kurz gesagt: "Das Leben des Menschen auf Erden ist eine Kriegsführung" (Hiob 7: 1) - ein Kampf, den wir mit "der Rüstung Gottes" (Eph 6:11, 13) aufnehmen müssen - und es geht um kostbare Seelen. eine Botschaft, die für den Tag im Herzen des Evangeliums steht.

In Lukas 15: 1–10, der unmittelbar vor dem berühmten Gleichnis vom verlorenen Sohn steht (Lukas 15: 11–32), sieht sich unser Herr mit "den Pharisäern und den Schriftgelehrten" konfrontiert, die vom Anblick "der Zöllner und Sünder" zurückgewiesen werden Ihm zu und höre auf seine Predigt. "Dieser Mann nimmt Sünder auf", murmeln sie, "und isst mit ihnen." Unser Herr, der gute Hirte, antwortet:


Wer von euch, der hundert Schafe hat, und wenn er eines von ihnen verliert, lässt er die neunundneunzig nicht in der Wüste und geht dem Verlorenen nach, bis er es findet? Und als er es gefunden hat, legte er es auf seine Schultern und freute sich? Und als er nach Hause kam, rief er seine Freunde und Nachbarn zusammen und sagte zu ihnen: Freut euch mit mir, weil ich meine verlorenen Schafe gefunden habe? Ich sage Ihnen, dass es dennoch Freude im Himmel geben wird über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig, die keine Buße brauchen. (Lukas 15: 4-7)

Die Botschaft ist klar: Unser Herr hat sich nicht mit Sündern verbrüdert, um sie in ihren Sünden zu besänftigen. Er hat sie mit wahrer Nächstenliebe als verlorene Schafe erreicht , um sie zur Umkehr und Bekehrung aufzurufen . Sein Dienst, den Sündern "Gutes zu tun" und "alle zu heilen, die vom Teufel unterdrückt wurden" (Apg 10,38), zielte in erster Linie auf die Errettung der Seelen . Dies war sein Programm - "das Verlorene zu suchen und zu retten" (Lukas 19:10) - und es muss auch unser sein, wenn wir uns seine Jünger nennen.

Gegen falsche Hirten

Die Geistlichen oder "Alten" (griechische Presbyteros ), wie sie der heilige Petrus nannte (1 Pet. 5: 1), sind vor allem verpflichtet, diesbezüglich ein Beispiel zu geben. "Füttere die Herde Gottes, die unter dir ist, und kümmere dich darum ... indem du aus dem Herzen ein Muster der Herde machst" (1 Pet. 5: 2, 3). Diese Männer müssen sich an das Herz des Guten Hirten anpassen und sich verpflichten, seine Herde mit gesunder Lehre und einem heiligen Vorbild zu ernähren (vgl. Jer 3,15).

Das Problem ist jedoch, dass es unter ihnen "falsche Propheten" und "Lügenlehrer" gibt, die "Sekten des Verderbens einführen und den Herrn verleugnen, der sie gekauft hat: rasche Zerstörung auf sich selbst bringen" (2 Pet. 2: 1). Und nicht nur auf sich selbst, sondern "viele werden ihrer Unruhe folgen, durch die der Weg der Wahrheit böse wird" (2 Pet. 2: 2).

Mit anderen Worten, viele Seelen werden vom " Weg der Wahrheit " weggeführt, weil falsche Hirten die Wahrheit verfälschen , insbesondere wenn es um Fragen der Sexualmoral geht. Dies war in der gesamten Geschichte der Kirche der Fall, und zwar bis in die apostolische Zeit (vgl. Apok. 2: 12–16, 18–22), aber in unseren Tagen scheint es nach den Worten von Schwester Lucia von Fatima eine "teuflische Welle" der Perversion, die "über die Welt fegt" [1] , sowie "eine teuflische Desorientierung, die in die Welt eindringt und die Seelen irreführt!" [2] .

In der heutigen Welt und in der heutigen Kirche gibt es vielleicht keine größere Manifestation einer solchen "teuflischen Desorientierung" als die sogenannte "LGBT" -Bewegung, die Bischof Athanasius Schneider zu Recht als "neomarxistische Diktatur" bezeichnet hat, die eine Art von Abfall vom Glauben hervorbringt der christliche Glaube " [3] . Der langjährige CFN-Redakteur John Vennari (RIP) sprach sich ebenfalls gegen die Gefahren der Bewegung aus und enthüllte seinen detaillierten Plan, die öffentliche Meinung durch Subversion zu gewinnen:



Und der derzeit wohl prominenteste Aktivist für diese Bewegung innerhalb der Kirche ist P. James Martin, SJ, der amerikanische Jesuit, der unter dem Jesuiten-Papst den Prominentenstatus erlangt hat - von Franziskus sogar zum Berater des Vatikans für Kommunikation ernannt -, was angeblich auch seinem subversiven "LGBT-Dienst" zu verdanken ist [4] .

Diejenigen, die die Bedrohung verstehen, die von Männern wie P. Martin hat die Pflicht, sich zu Wort zu melden und sich seiner Tagesordnung zu widersetzen - nicht umsonst zu argumentieren, nicht um sich auf seine Kosten aufzublähen, sondern zum Wohle der Seelen, die er täuscht, einschließlich seiner eigenen.

Pater Martins Tweet
Am Fest der Heiligen Peter und Paul (Samstag, 29. Juni). Ich habe meinen Twitter-Feed durchsucht und bin auf einen Tweet von P. Martin über eine bevorstehende "Pride" -Veranstaltung, bei der er anwesend sein würde:

In seinem Tweet hat P. Martin beklagte, dass "ein Mann Banner, die im Rahmen des" LGBT Outreach-Programms in der Kirche des Hl. Franziskus von Assisi in New York City "hergestellt wurden, heruntergerissen und gestohlen hatte". Der Zweck dieser Banner, Fr. Martin erklärte, war zu helfen , die „zu werben 17.15 Pre-Stolz - Messe “ , für die er die geplante Zelebrant war (siehe hier für Highlights aus seiner pro- „LGBT“ Homilie). Diese ideologisch geprägte Liturgie wurde "Pre-Pride" genannt, weil sie die Teilnahme am März des New Yorker Stolzes am folgenden Tag (Sonntag, 30. Juni) vorwegnahm und ermutigte - eine der größten öffentlichen Demonstrationen von Zügellosigkeit und Verderbtheit in der Welt. (28. Juni 1969) [5] .

"Egal", Fr. Martin schloss seinen "Pre-Pride" -Tweet. "Liebe gewinnt immer. Und ich werde euch alle dort sehen! #PrideMonth"



Screenshot von der Homepage der offiziellen Website „NYC Pride 2019“ . Beachten Sie den besorgten Ausdruck (und das zu Recht!) Auf dem Gesicht des kleinen Mädchens.
Diejenigen, die Pater folgen. Martin Online kann bestätigen, dass der 58-jährige Jesuit, der 1999 zum Priester geweiht wurde, in den sozialen Medien kaum etwas anderes tut, als eine linke Agenda voranzutreiben. Als der Herausgeber der Zeitschrift America , einer liberalen Jesuitenzeitschrift, die den Kommunismus unterstützt , veröffentlicht Vater ständig Inhalte und Bemerkungen , die auf die Unterstützung einer uneingeschränkten Einwanderung hinweisen , und argumentiert, dass die Bibel - insbesondere die Bücher des Alten Testaments über Exodus, Levitikus und Deuteronomium - die Bibel unterstützen - die Nationen verpflichten, ungehinderten Zugang zu Migranten und Flüchtlingen zu gewähren (mehr auf die Ironie seines Vertrauens in diese Bücher).

Weibliche Führung in der Kirche in Bezug auf , er meinte zu Beginn dieser Woche , dass Frauen während der Messe erlaubt sein sollte , predigen, auch die Fürsprache der heiligen Maria Magdalena unter Berufung auf dessen Fest veröffentlicht er seinen Kommentar (Juli 22), für die Entschädigung in dieser Neuheit Dies widerspricht sowohl der Schrift (vgl. 1 Korinther 14:34; 1 Tim. 2: 11–14) als auch der Überlieferung.

Abgesehen von Einwanderung und Feminismus ist dies jedoch das dringlichste Problem für Pater Dr. Martin scheint, wie bereits erwähnt, die Normalisierung aller "LGBT" -Dinge innerhalb der Kirche zu sein . Anstatt seine Aufmerksamkeit im Juni auf das Heilige Herz Jesu zu lenken, konzentrierte er sich eindeutig darauf, den "Pride Month" (einen Hashtag, den er wiederholt in den sozialen Medien verwendet hat) zu feiern, beginnend mit seinem Tweet vom 1. Juni:

(Beachten Sie die Implikation, dass Gott manche Menschen zu "LGBT" macht, dh dass Homosexualität eine genetische Angelegenheit ist - eine unbewiesene Hypothese, die er unaufhörlich wiederholt.)

Mit Wahrheit antworten, auf Klarheit drängen
Als ich Pater sah. In Martins Tweet "Pre-Pride Mass" vom 29. Juni entschloss ich mich zu antworten:

The LGBT outreach program at the Church of St. Francis of Assisi in NYC created banners (pictured with a parishioner) for tonight's Mass, which I'll be celebrating, which a man ripped down and stole yesterday. No matter. Love always wins. And I will see you all there! #PrideMonth

View image on TwitterView image on TwitterView image on TwitterView image on Twitter

Zu meiner großen Überraschung antwortete er : "Ernsthaft, warum schließen Sie gerne Menschen von Gottes Liebe aus? Gibt es eine Sache in diesem Beitrag, die von einem 'Greuel' handelt? Würden Sie das einer jugendlichen LGBT-Person sagen, die Selbstmord ist, weil sie denken, Gott hasst sie? Gehen Sie und lernen Sie die Bedeutung des Wortes "Barmherzigkeit". "

Beachten Sie, wie Fr. Martin, ein erfahrener Sophist, nimmt die Aufmerksamkeit von seiner berüchtigten Feier sexueller Störungen (über die er Unwissenheit vortäuscht) und beschuldigt mich weiterhin, "Menschen von Gottes Liebe auszuschließen", was impliziert, dass ich unbarmherzig bin, wenn ich mir Sorgen über die schwerwiegenden Sünden mache Verhalten weigert er sich zu verurteilen. Während in Wirklichkeit die Sünde die Seelen von der Liebe Gottes "ausschließt" oder trennt (vgl. Jes. 59: 1-2), gehört die Ermahnung der Sünder zu den geistigen Werken der Barmherzigkeit .

Darüber hinaus hat Fr. Martin weiß genau, was ich damit gemeint habe, dass er sich an Homosexualität erfreut . Sein populäres Buch " Building a Bridge" enthält mehrere Ermahnungen, sich "über die Gaben und Talente, die Freude und den Enthusiasmus der LGBT-Katholiken" zu freuen [6] , als ob ihre "Orientierung" die Ursache für ihre Gaben und Talente ist. Er geht sogar so weit, die Selbstoffenbarung unseres Herrn als Messias in Nazareth (vgl. Lukas 4: 16-30) mit Personen zu vergleichen, die unter gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft (SSA) oder gleichgeschlechtlicher Dysphorie leiden und ihre „wahre Identität“ offenbaren [7] ] .

In meiner Gegenantwort ging ich also auf die Verfolgung ein: "Glauben Sie, dass homosexuelles Verhalten sündig ist oder nicht? JA oder NEIN, bitte." Keine Antwort. "'Aber laß deine Rede ja sein, ja: nein, nein: und das, was darüber hinausgeht, ist vom Bösen.' (Matt. 5:37) ". Immer noch keine Antwort. Daher sagte ich ihm: "Da Sie sich weigern, mit einem einfachen Ja zu bestätigen, dass #Sodomie eine Sünde ist - was Gott und Seine Kirche unfehlbar lehren -, gehe ich davon aus, dass Sie das Gegenteil glauben. Genau deshalb werden Sie angeklagt of #heresy ", woraufhin ich einen Link zu einem Artikel lieferte , der die Rechtmäßigkeit dieser Anschuldigungen gegen ihn erörterte.

An diesem Punkt, Fr. Martin beschloss zu antworten (vielleicht wurde er auf das Wort "H" aufmerksam): "Gefragt und oft beantwortet. Machen Sie eine Pause. Dann suchen Sie sich ein paar LGBT-Katholiken, die Sie in Ihrer Gemeinde begrüßen können." Aber wenn er wirklich "oft geantwortet" hat, warum hat er sich dann geweigert, mir zu antworten? Sehr seltsam und gemeinnützig.

Falsche Lehrer herausfordern

Ich teile diese kurze Begegnung mit P. Martin aus ein paar Gründen. Zunächst einmal möchte ich betonen, wie wichtig es ist , diejenigen herauszufordern, die es wagen, ein falsches Evangelium zu predigen - natürlich mit Liebe, aber auch mit Entschlossenheit.

Fr. Martin behauptet, dem Beispiel unseres Herrn zu folgen, der angeblich " Gemeinschaft an erster Stelle - Begegnung, Begegnung, einschließlich - und Bekehrung an zweiter Stelle " stellte [8] . (Und doch lautete die erste öffentliche Verkündigung Christi: "Bereue und glaube das Evangelium" (Markus 1:15). Vater ist zweifellos in der Abteilung "Treffen, Begegnen, [und] Einschließen" hervorragend, aber er scheint nie auf den Teil über die Bekehrung zu kommen- Zumindest nicht, dass ich gesehen oder gehört habe. Nirgendwo in seinem Buch weist er auf die Wahrheit hin, dass homosexuelle Handlungen falsch sind. Vielmehr impliziert er in mehrfacher Hinsicht das Gegenteil: Erstens, indem er die Auffassung unterstützt, dass der Ausdruck "objektiv gestört" in Bezug auf die homosexuelle Neigung aus dem Katechismus der katholischen Kirche gestrichen werden sollte (CCC, Abs. 2358). [9] und zweitens, indem sie die "LGBT-Gemeinschaft" auffordert, "der institutionellen Kirche das Geschenk der Zeit zu geben - Zeit, sich kennenzulernen" [10] , als ob die Zeit ein unveränderliches Gebot des Natürlichen irgendwie ändern kann Gesetz. (Weitere Informationen zu den Problemen beim Bauen einer Braut finden Sie hier .)


Fr. Martin würde es gut tun, sich mit der Arbeit eines anderen Jesuiten vertraut zu machen, P. Austin Fagothey, SJ (1901–1975), der langjährige Vorsitzende der Philosophischen Fakultät der Universität von Santa Clara in Kalifornien, schrieb in seinem klassischen Buch Recht und Vernunft: Ethik in Theorie und Praxis (ursprünglich 1953 veröffentlicht):

Künstliche Geburtenkontrolle ist falsch, weil es sich um ein unnatürliches Laster handelt, das dem einsamen Laster und der Homosexualität gleicht . Diese Sünden sind Versuche, die sexuelle Befriedigung zu sichern und gleichzeitig die Verantwortung zu umgehen, die die Natur diesem Vergnügen beimisst. ... Die Befriedigung zu suchen und gleichzeitig die Natur zu betrügen, ist das, was mit Perversion gemeint ist . Andere Tiere, die keinen freien Willen haben und nur vom Instinkt geleitet werden, können ihre Fähigkeiten nicht missbrauchen und es gibt keine unnatürlichen Laster unter ihnen. Der Mensch allein ist in der Lage, unnatürlich zu handeln, ist jedoch nicht an das natürliche Sittengesetz gebunden. [11] (Hervorhebung hinzugefügt)

Wahre Nächstenliebe erfordert Wahrheit

Zweitens teile ich meinen Austausch mit P. Martin zu betonen, dass sein routinemäßiges Versäumnis, die "schwere Verderbtheit" (CCC, Abs. 2357) homosexueller Handlungen zu erwähnen, weder gemeinnützig noch barmherzig ist. Im Gegenteil, es ist grob fahrlässig und ohne wirkliche Nächstenliebe gegenüber Gott und seinen Nachbarn - nicht nur aufgrund moralischer Umwälzungen, sondern auch aufgrund der schwerwiegenden Gesundheitsrisiken, die mit der Lebensweise von "LGBT" verbunden sind.

Wahre Nächstenliebe, wie uns der heilige Paulus sagt, "[r] freut sich nicht über die Missetat, sondern über die Wahrheit" (1. Korinther 13: 6). Genau aus diesem Grund habe ich Pater Dr. Martin, wenn er möchte, dass Seelen in der Hölle enden, denn das ist das schreckliche Schicksal reueloser sexueller Sünder, einschließlich Sodomiten , nach dem Zeugnis desselben Apostels:

Wissen Sie nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht besitzen werden? Nicht irren: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher , noch die verweichlichten , noch liers mit der Menschheit [dh Sodomiten], noch die Diebe noch die Geizigen noch die Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes besitzen . (1 Kor 6: 9–10, Hervorhebung hinzugefügt)

Wie oben erwähnt, Fr. Martin stützt sich auf die Bücher des Alten Testaments über Exodus, 3. Mose und Deuteronomium, um seine Position von praktisch offenen Grenzen für Migranten und Flüchtlinge zu unterstützen (siehe 0: 57–1: 07 im Video unten):

Abgesehen von seinem Widerspruch zum heiligen Thomas von Aquin zur Anwendung dieser Schriften ist die höchste Ironie, dass er sich über diejenigen lustig macht, die Gottes Verbot der Sodomie im Buch Levitikus bekennen (vgl. Lev 18, 22, 20, 13) dass solche Personen diese Verse "aus dem Kontext" nehmen (siehe 6: 05–11: 06 im Video unten):

In seinen Ausführungen an der Georgetown University (oben) hat Fr. Martin zeigt nicht nur eine tiefe Unkenntnis über den Unterschied zwischen positivem Recht (vorbehaltlich einer Änderung aufgrund des Willens des Gesetzgebers) und natürlichem Recht (basierend auf der menschlichen Natur, die sich nicht ändert) [12] , sondern erklärt seinem Publikum auch, dass Gott dauerhaft ist Das Verbot des gleichgeschlechtlichen Verhaltens - verwurzelt in der menschlichen Natur selbst, die er "männlich und weiblich" schuf (1. Mose 1,27; Mt 19,3-6) - ist nur eine "Lehre der Kirche". Denken Sie zum Beispiel nicht, dass Sie sagen sollten: "Ich kann nicht katholisch sein, weil ich dem nicht folge."

Der Kodex des Kanonischen Rechts (1983) bestimmt:


Diejenigen Dinge, an die durch den göttlichen und katholischen Glauben geglaubt werden soll, die in dem Wort Gottes enthalten sind, wie es von der Überlieferung geschrieben oder überliefert wurde, dh in der einzigen der Kirche anvertrauten Glaubensablagerung, und die gleichzeitig sind Die vorgeschlagene Zeit wird von Gott offenbart, entweder durch das feierliche [dh außerordentliche] Lehramt der Kirche [zB dogmatische Definitionen von Päpsten und Konzilen] oder durch sein gewöhnliches und universelles Lehramt [einschließlich des moralischen Gesetzes], das sich in der gemeinsamen Einhaltung von Christi manifestiert treu unter der Leitung des heiligen Lehramtes. Alle sind daher verpflichtet, jegliche gegensätzlichen Lehren zu meiden. (Kan. 750, Hervorhebung hinzugefügt)

Brüderliche Unterstützung für treue Katholiken

Schließlich biete ich diesen Artikel als Ausdruck meiner brüderlichen Unterstützung für jene gläubigen Katholiken an, die an SSA oder Gender Dysphorie leiden, sich aber mutig der Versuchung widersetzen und ein Wachstum der Heiligkeit anstreben, insbesondere für diejenigen, die ich persönlich kenne [13] . Sie sind wahre Helden "inmitten einer krummen und perversen Generation" (Philip. 2:15) und verdienen als solche unsere Bewunderung und Freundschaft.

Ebenso möchte ich Einzelpersonen und Organisationen meinen Dank aussprechen, die sich der Unterstützung von Menschen widmen, die unter SSA oder Gender Dysphoria leiden, katholisch oder auf andere Weise, und gleichzeitig die Wahrheit über die pathologische Natur dieser Zustände wahren. Wie zahlreiche Zeugen bezeugen können und tun, sind tiefe Heilung und dauerhafte Veränderung möglich (siehe hier und hier für Beispiele).

Mögen wir alle mit der Gnade Gottes zusammenarbeiten, die "ausreicht" (2. Korinther 12,9) und die Heiligen werden, zu denen er uns geschaffen hat!

[1] Schwester Lucia, Brief an ihren Neffen (P. Jose Valinho) vom 13. April 1971; siehe Frère Michel de la Sainte Trinité, Die ganze Wahrheit über Fatima . III: Das dritte Geheimnis (1942-1960), trans. John Collorafi (Buffalo: Immaculate Heart Publications, 1990), p. 753.

[2] Schwester Lucia, Brief an eine Freundin (Dona Maria Teresa de Cunha) vom 12. April 1970; siehe ebd. , p. 755.

[3] Einer der "Väter" der homosexuellen Bewegung in Amerika war übrigens Harry Hay (1912–2002), ein aktives Mitglied der Kommunistischen Partei USA. Hay war auch ein begeisterter Anhänger der pro-pederasty Gruppe NAMBLA (North American Man-Boy Love Association).

[4] In seinem ersten Zeugnis vom vergangenen August identifizierte Erzbischof Carlo Maria Viganò Pater Dr. Martin als Teil der "homosexuellen Strömung zugunsten der Untergrabung der katholischen Doktrin über Homosexualität", ein "bekannter Aktivist, der für die LGBT-Agenda wirbt, entschlossen, die jungen Leute zu korrumpieren, die sich in Dublin zum Weltfamilientreffen" versammelten "( siehe hier für eine Abschrift von P. Martins WMF-Rede).

[5] In diesem Jahr fiel das feierliche Fest des Allerheiligsten Jesu (Freitag nach Fronleichnam) auf den 50. Jahrestag von Stonewall (28. Juni), dem Ereignis, das allgemein als Beginn der Revolution der "Schwulenrechte" anerkannt wurde in Amerika. So beteten Katholiken rund um den Globus, als Anhänger von "LGBT" 50 Jahre "sexuelle Befreiung" (Versklavung) feierten, die von Papst Pius XI. In seiner Enzyklika Miserentissimus Redemptor aus dem Jahr 1928 vorgeschriebene Wiedergutmachung des Heiligen Herzens "Wir bemühen uns jetzt, all diese beklagenswerten Verbrechen gemeinsam zu ahnden , und es ist auch unser Ziel, für jedes einzelne einzeln Abhilfe zu schaffen: aus Mangel an Bescheidenheit in Leben und Kleidung , , für so viele Schlingen, die für die Gedanken der Unschuldigen bestimmt sind ... "(Hervorhebung hinzugefügt).

[6] Fr. James Martin, SJ, Building a Bridge: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft ein Verhältnis von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität eingehen können (New York: Harper Collins, 2017 - Erstausgabe), S. 34 39.

[11] Fr. Austin Fagothey, SJ, Recht und Vernunft: Ethik in Theorie und Praxis, 2. Auflage (Rockford: TAN Books and Publishers, Inc., 2000), S. 367.

[12] Eine orthodoxe Zusammenfassung der verschiedenen Arten von Gesetzen finden Sie in ibid. , S. 167–168. Was die Unveränderlichkeit des natürlichen Sittengesetzes anbelangt, so hat P. Fagothey erklärt: "Gott konnte das Naturgesetz nicht ändern, ohne sich selbst zu widersprechen. Als Urheber der menschlichen Natur will Gott, dass wir gemäß unserer Natur leben; dies ist das Naturgesetz." ( ibid. , S. 185).

[13] Beispiele für solche Personen finden Sie im Dokumentarfilm Der dritte Weg: Homosexualität und die katholische Kirche .

https://www.lifesitenews.com/opinion/fr-...thful-catholics

Veröffentlichung mit Genehmigung von Catholic Family News .

von esther10 04.08.2019 00:54

Im Persischen Golf wird es heißer. Das iranische Militär hat ein anderes Schiff abgefangen



Im Persischen Golf wird es heißer. Das iranische Militär hat ein anderes Schiff abgefangen

"Das iranische Korps der Islamischen Revolutionsgarde übernahm einen ausländischen Öltanker im Persischen Golf , der Öl in mehrere arabische Staaten schmuggelte ", berichtete das iranische Staatsfernsehen. Sieben Seeleute wurden festgenommen.

- Der Tanker beförderte 700.000 Liter Kraftstoff. Nach Angaben von General Ramezan Zirahi, der im Fernsehen zitiert wurde, wurden sieben Seeleute verschiedener Nationalitäten an Bord des Tankers festgenommen .

Der erbeutete Tanker wurde an den Hafen von Bushehr am Persischen Golf übergeben, und "die Ladung geschmuggelten Kraftstoffs wurde an die Behörden geliefert", in Absprache mit dem iranischen Gericht - wie im Kommuniqué angegeben, das von der AFP-Agentur zitiert wird. "Der Tanker war auf dem Weg in die arabischen Länder am Golf ", sagte General Zirahi.

Weitere Einzelheiten zur Übernahme des Schiffes wurden nicht bekannt gegeben: Es ist weder bekannt, unter welchen Umständen es stattgefunden hat, noch unter wessen Flagge ein Tanker geflogen ist.

Dies ist ein weiteres solches Abfangen in letzter Zeit. Am 19. Juli übernahmen die iranischen Revolutionsgarden Stena Impero, einen Tanker, der in der Nähe der britischen Flagge in der Straße von Ormuz flog. Als Reaktion auf diesen Vorfall schlug das Vereinigte Königreich die Einrichtung einer europäischen Seemission in der Straße von Hormuz vor, um die Sicherheit der Handelsschiffe in der Region zu gewährleisten.
Quelle: rmf24.pl

CT
DATUM: 2019-08-04 16:46
https://www.pch24.pl/coraz-gorecej-w-zat...ek,69937,i.html

von esther10 04.08.2019 00:54

Ks. prof. Dariusz Oko: Verteidigung des Erzbischofs. Jędraszewski, wir verteidigen die Wahrheit



Ks. prof. Dariusz Oko: Verteidigung des Erzbischofs. Jędraszewski, wir verteidigen die Wahrheit

Den Angriff auf den Erzbischof verstehen. Jędraszewski, man muss verstehen, was Geschlechterideologie ist. Es ist eine moderne Mutation des Kommunismus, die auf den ersten Blick erkennbar ist. Die gleichen Leute, die gleichen Milieus oder vor allem die atheistischen Linken, wie sie einst den Kommunismus unterstützten, unterstützen jetzt den Genderemismus ", sagt P. in einem Interview mit dem Portal PCh24.pl. prof. Dariusz Oko.

Sie sind Menschen, die Gott nicht anerkennen und von einem Sexualgott besessen sind, der zusätzlich auf dem primitiven Freudianismus und dem Glauben beruht, dass der Mensch hauptsächlich von Lust und Libido getrieben wird. Atheisten haben auf Sacrum keinen Platz, was letztendlich katastrophale Folgen haben muss.

Es muss verstanden werden, dass sowohl Kommunisten als auch Genderisten nur ein intelligenteres Tier in einem Menschen sehen. Diese Menschen leugnen die Beziehung des Menschen zu Gott und verkünden damit den Menschenbegriff, der in der Geschichte der Menschheit primitiv ist.

Die Kommunisten versuchten, den Klassenkampf und die globale Revolution auszulösen. Das Gleiche tun die Genderer, nur dass in ihrem Fall der Kampf der Klassen durch den Kampf der Geschlechter ersetzt wurde. Der Mechanismus selbst ist der gleiche: Beleidigung, Beleidigung, Entweihung, Gotteslästerung, Auslösung von Unruhen, was am besten in den letzten Monaten in Polen zu beobachten ist. Auf diese Weise wollen sie volle und absolute Kraft erreichen.

Der wesentliche Unterschied liegt in der Tatsache, dass die Kommunisten physisch getötet, und doch versuchen genderyści versuchen, nur in der Öffentlichkeit zu töten, um die Finger zu denunzieren, Beleidigung, die Menschen zeigen, die sie als gefährlich sein, wie es im Fall von Erzbischof ist. Marek Jędraszewski.

Es sollte auch bedacht werden, dass der Angriff auf die Metropole Krakau nichts anderes ist als die nächste Ausgabe des Hasses der Gendarmerie auf die katholische Kirche. Er wird auf den Erzbischof ausgewaschen. Jędraszewski beweist, dass diese Menschen einfach in Hass versunken sind und dass es Hass und Verachtung sind, die sie antreiben. Sie verstehen diesen Erzbischof einfach nicht. Jędraszewski - ein Professor für Philosophie, ein ausgezeichneter Wissenschaftler - möchte ihnen als Hirte helfen und verwendet deshalb manchmal starke Worte, aber er tut dies mit Liebe und Respekt, weil er ihre Seelen vor dem Gift des Genderismus retten will. Sie reagieren jedoch mit Aggression auf die ausgestreckte helfende Hand, weil sie die Grundlagen ihrer Weltanschauung nicht kritisch hinterfragen können und deshalb versuchen, allen zu schaden, die sich um ihre Rettung bemühen.

Genderisten verletzen nicht so sehr wie die Wahrheit, besonders wenn sie von einem so würdigen Priester wie dem Erzbischof geäußert werden. Jędraszewski. Deshalb versuchen sie, ihn einzuschüchtern, zu kompromittieren und zu zerstören. Sie wollen der Welt ein Beispiel geben, dass Genderismus nicht kritisiert werden darf und dass Genderisten nicht dagegen sein dürfen, weil sie absolute Macht und ein absolutes Monopol auf alles haben, was mit dieser Macht zusammenhängt.

Angriff auf Erzbischof Jędraszewski zeigt wirklich das ganze widerliche Gesicht dieser Ideologie - das Gesicht des Hasses, der Heuchelei, der Heuchelei, der Heuchelei. Diejenigen, die die Parolen der Toleranz so verleumden, sind nicht zu tolerant gegenüber Menschen, die anders denken als sie oder gegen die von ihnen verkündete Ideologie sind. Meiner Meinung nach kann diese ganze Situation ein Segen für Polen sein, da immer mehr unserer Landsleute die Augen öffnen und sehen, mit wem sie es zu tun haben. Wenn wir das wahre Gesicht des Genderismus sehen, können wir uns mobilisieren und verteidigen.

In der Predigt vom 1. August warnte uns kurz zuvor Erzbischof Marek Jędraszewski. Wir müssen ihn verteidigen, denn was die Geschlechter in Bezug auf den Metropoliten von Krakau tun, können wir bald mit jedem von uns tun, wenn wir uns ihnen nicht widersetzen. Wir müssen uns gegen sie verteidigen, wir müssen die Wahrheit verteidigen. Wir können nicht zulassen, dass ihr Plan - die Zerstörung der Kirche und der Menschheit - wahr wird. Wenn wir weiter warten und so tun, als ob nichts passiert, werden wir verlieren.

Er bemerkte die CT.

LESEN SIE AUCH:

Gadowski, Lisicki, Priester Bortkiewicz, Kornat: MUREM FÜR DEN ERZBISCHOF!

Warum hat der Erzbischof Recht, wenn er die "Regenbogenplage" mit dem Marxismus vergleicht?

Erzbischof Jędraszewski: Die rote Pest zieht nicht mehr durch Polen, aber ein neuer Regenbogen ist aufgetaucht

DATUM: 2019-08-04 14:21

Read more: http://www.pch24.pl/ks--prof--dariusz-ok...l#ixzz5veylBqf1

+++++++++++++++++++++++++++

http://krakow.wyborcza.pl/krakow/7,44425...rue#s=BoxLoKrMT

von esther10 04.08.2019 00:49

Card. Francis Arinze: Wir können das Zölibat nicht tolerieren - senden wir Missionare



Card. Francis Arinze: Wir können das Zölibat nicht tolerieren - senden wir Missionare

Zölibat ist kein Dogma, aber für die katholische Kirche sehr wichtig. Dem Priestermangel muss mit der Entsendung von Missionaren begegnet werden - wie Papst Pius XII. In Fidei Donum postuliert hat , sagt Kardinal Francis Arinze aus Nigeria.

Francis Arinze, ein nigerianischer Kardinal, der kuratiert und für den treuen Verteidiger der katholischen Tradition bekannt ist, gab dem Portal British Catholic Herald ein Interview. Er sprach über Migration, Zölibat und die Lehrkrise.

Vor vielen Jahren war der Hierarch selbst Kriegsflüchtling - er wurde nur eine Woche vor Ausbruch des Bürgerkriegs zum Erzbischof von Oniger Nigeria ernannt. Er musste auf der Flucht vor Militäreinsätzen von Ort zu Ort ziehen. Wie er sagt, weiß er dank der Wichtigkeit der Flüchtlingsfrage Bescheid; Es sei nicht möglich, einem Mann das Recht zu verweigern, seinen Wohnort zu wechseln. Andererseits sollten die Menschen, wann immer dies möglich ist, in ihren eigenen Ländern bleiben. Afrikaner zur Migration ermutigen Der Westen leistet schlechte Arbeit, weil er afrikanischen Ländern die Zukunft nimmt. Darüber hinaus müssen alle Länder gut überlegen, wie viele Menschen in der Lage sind, sich zu adoptieren und tatsächlich zu assimilieren. Daher muss man im Wesentlichen offen sein für Einwanderer, aber mit einigen wesentlichen Unterschieden, bewertete er.

Der Kardinal sprach auch über das Zölibat. Wie er betonte, ist dies kein Dogma und gilt nicht für die gesamte katholische Kirche. Täuschung hat jedoch "einen sehr guten Grund". - Der Herr Jesus selbst, Heiliger. Paweł, Heiliger. Jan ... Denken wir auf den Wegen der Geschichte an Thomas von Aquin, Robert Bellarmine, John Bosco, den Pfarrer von Ars, der die Gemeinde von einem unwürdigen Namen in einen vorbildlichen verwandelt hat. Es kann nichts wert sein ", sagte er.

Die Auflösung des Zölibats aufgrund des Sturzes einiger Priester sei vergleichbar mit dem Verbot der Autonutzung aufgrund von Verkehrsunfällen. - Das wissen die Leute zu schätzen. Sogar in jenen Teilen der Welt, in denen die Kultur es einem Mann erlaubt, zwei Frauen zu haben, wird dort sogar das Zölibat geachtet: Er bedeutet sowohl Opfer als auch Betonung der ausschließlichen Ausrichtung des Herzens - betonte er.

Obwohl der Hierarch die Amazonas-Synode nicht ausdrücklich erwähnte, sagte er, dass die Kirche auf übliche Weise auf den Mangel an Priestern in einer bestimmten Region reagieren sollte: Missionare dorthin schicken.

Wie er betonte, wurde er selbst getauft, als er neun Jahre alt war; Er war zuvor heidnisch erzogen worden.

- Ich bin dank irischer Missionare hier. Wenn sie nicht vor 100 Jahren nach Nigeria gekommen wären, wäre ich überhaupt kein Priester - vielleicht wäre ich überhaupt kein Christ. Sie opferten, verließen ihr Land, kamen nach Nigeria, um ihren Glauben zu teilen - hier, wo sie die Sprache nicht kannten, wo die Mücken Malaria verbreiteten, wo die Straßen nicht sehr gut waren -, betonte er. Hierarchie brachte hier die Enzyklika Fidei Donum Pius XII, die Diözesen mit vielen Priestern ermutigte, Missionare zu senden.

Der katholische Herald-Journalist bat den Kardinal auch um eine Lehrkrise in der Kirche. Purpurat hatte eine klare Antwort. - Wenn ein Katholik sagt, dass wir nicht wissen, woran wir glauben oder woran wir glauben sollen ... Meine Antwort: Es gibt ein Buch namens KKK. Katechismus der katholischen Kirche. Es hat nur 700 Seiten. Sie müssen nicht alles auf einmal lesen: Wenn Sie jeden Tag eine Seite lesen, ist das auch gut so. Dieses Buch ist die beste Darstellung unseres Glaubens in diesen Tagen , sagte er. Wie er hinzufügte, basiert es auf den Werken von Heiligen, Päpsten und Räten. - Kaufen Sie sich eine Kopie. Wenn Sie keine haben, verkaufen Sie eine Jacke. Du brauchst keine Jacke - zumindest im Sommer - scherzte er.
Quelle: catholicherald.co.uk

Pach
DATUM: 2019-08-04 16:52

Read more: http://www.pch24.pl/kard--francis-arinze...l#ixzz5veEasBQ7

von esther10 04.08.2019 00:47

Die zwei Pfade
Von Fr. Jeffrey Kirby

SONNTAG, 4. AUGUST 2019

Im Leben sehen wir zwei Strömungen. Der Herr Jesus beschrieb sie als zwei Wege: den breiten Weg und den schmalen Weg. Der heilige Paulus entwickelte diesen Begriff weiter, indem er den Kampf zwischen Menschen mit fleischigem Herzen und Menschen mit geistigem Herzen beschrieb. Der heilige Augustinus, der geistige Schützling des Nichtjudenapostels, entwarf eine ganze Theologie, die auf zwei Städten basierte: der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen. In Anlehnung an die Weisheit des Herrn sah der Doktor der Gnade, dass die beiden Städte von zwei verschiedenen Lieben geformt wurden. Eine Stadt wollte Gott, sein Gesetz und unseren Nächsten lieben - während die andere Stadt im Narzissmus steckte.

Papst Johannes Paul II. Übersetzte diese Begriffe in eine aktuellere Sprache. In seiner monumentalen Enzyklika Evangelium Vitae von 1995 (in mehrfacher Hinsicht eine substanzielle und ergänzende Fortsetzung des früheren Humanae Vitae von Papst St. Paul VI. ) Prägte der geliebte Papst Begriffe, die heute für ein tiefes katholisches Verständnis unserer Zeit typisch sind: die Kultur des Lebens und die Kultur des Todes. In diesen Ausdrücken zeigte der Heilige Papst erneut, dass es im Leben zwei Wege und zwei Lieben gibt. Diese Wege und die Liebe, die sie bezeichnen, führen nicht nur zu „Städten“, sondern auch zu Kulturen. Sie ernähren sich gegenseitig von ihrer eigenen Liebe.

Die Kultur des Lebens ruft uns alle zu einem höheren und aufopferungsvolleren Dienst für Gott und die Nächsten auf, insbesondere für die Bedürftigsten unter uns. In der Liebe zu allen Menschen begründet, glaubt, lebt und arbeitet die Kultur des Lebens daran, die Botschaft zu verbreiten, dass alle Menschen Würde haben, dass alle Menschen ein göttliches Geschenk sind und dass alle Menschen - auch wenn sie von der ursprünglichen und persönlichen Sünde befallen sind - zu sein haben geschätzt, respektiert und geschätzt.

Diese Behauptung reizt die Kultur des Todes. Diese Kultur hasst die Botschaft, verachtet ihre Botschafter und versucht, den Verletzlichsten und Schwächsten unter uns Würde und Respekt zu nehmen - und gleichzeitig das Gegenteil zu bekennen.

Trotz dieser Anzeichen eines schlechten Gewissens kümmert sich die Kultur des Todes daher nur um sich selbst und ihre Wünsche. Es versucht, alles zu zerstören, was unbequem oder unangenehm ist. Die Schwachen oder Verletzlichen sind in einer solchen Kultur eine leichte Beute.



Daher muss eine robuste Lebenskultur nicht nur die Liebe zu Gott und zum Nächsten stärken, sondern auch die Kultur des Todes entlarven und bekämpfen. Ein solcher Kampf ist unvermeidlich und diejenigen, die einer starken Kultur des Lebens folgen, verstehen dessen Notwendigkeit. Als solches bemüht es sich, die Argumente abzubauen, die Verführung zu schwächen und den Einfluss und die Strukturen einer Anti-Leben-Kultur zu deaktivieren.

Papst Johannes Paul II. Identifizierte in Evangelium Vitae zu Recht eine „Verschwörung gegen das Leben. . . Diese Verschwörung betrifft nicht nur Einzelpersonen in ihren persönlichen, familiären oder gruppenbezogenen Beziehungen, sondern geht weit darüber hinaus, die Beziehungen zwischen Völkern und Staaten auf internationaler Ebene zu schädigen und zu verzerren. “[12]

Die Wurzeln der Verschwörung liegen in Luzifers Aufstand gegen Gott. Der Böse verbreitete diese Rebellion durch die Lügen, die er unseren ersten Eltern und deren Sünde im Garten Eden erzählte. Diese Kultur des Todes führte zur Ermordung ihres Sohnes Abel durch seinen Bruder Kain. Diese brüderliche Tat führte zu noch größeren Verstößen gegen die Menschenwürde.

Und so war die Bühne bereit. Die Optionen wurden klar, und Menschen, Städte und Kulturen mussten sich für Leben oder Tod entscheiden. Und diejenigen, die sich für das Leben entscheiden, müssen bereit sein, für seine Verteidigung zu kämpfen.

Der Kampf ums Leben war historisch gesehen ein Kampf an einer Front. Die Gesandten der Kultur des Todes griffen das Ungeborene an. Sie bestritten ihre Persönlichkeit. Sie bezeichneten sie als unerwünscht. Sie unternahmen einen Krieg der Worte - „aufgewertet“ und definierten Autonomie, Würde und Wahlfreiheit neu, um ihre gefallenen Bemühungen zu unterstützen. Insbesondere führten sie im Mutterleib einen Krieg gegen Menschen mit besonderen Bedürfnissen, insbesondere gegen Menschen mit Down-Syndrom.

Aber die Kultur des Todes nährt sich von selbst. Es ist nicht zufrieden mit einem One-Front-Kampf. Und so ist die Schlacht zu einem Zweifrontenkrieg geworden, und das Ende des Lebens wird jetzt in den Angriff geworfen.

In den Nachrichten wird Kindern die Versorgung am Lebensende verweigert, Patienten wie Vincent Lambert, der vor kurzem in Frankreich gestorben ist, nachdem ihm Essen und Wasser verweigert worden waren. Und wir hören von Staaten wie Maine, die neue Gesetze hinzufügen, um ärztlich assistierten Selbstmord zu erleichtern.

Der Krieg der Wörter hat zu neuen Definitionen von Wörtern wie Bürde, Lebensqualität und sogar Barmherzigkeit geführt.

Jetzt ist es an der Zeit - da die Angriffe auf das Leben vorangebracht und ausgeweitet werden -, dass die Menschen im Leben kreativer, aktiver und selbstbewusster sind, wenn es darum geht, den richtigen Kontext und die richtige Definition von Wörtern beizubehalten, Zeugnis für die selbstlose Fürsorge für die Schwachen zu geben und verletzlich, zu protestieren und die Änderung von Anti-Leben-Gesetzen anzustreben und mit anderen Gemeindemitgliedern, Nachbarn und Mitarbeitern die Schönheit und objektive Würde des gesamten menschlichen Lebens zu teilen.

https://www.thecatholicthing.org/?utm_so...90cf6-244037161
+++
Der Rauch Satans
https://anticattocomunismo.wordpress.com...papa-francesco/

von esther10 04.08.2019 00:47

15. Jul Dokumente. Die beiden Schlüsselkapitel des Reformentwurfs der Kur...von Sandro Magister.



Am 8. Juli hat Papst Franziskus ein weiteres Fragment der zukünftigen Kurie des Vatikans erwartet, sobald seine neue Regelung endgültig in Kraft getreten ist.

Er ernannte sechs Schwestern, die alle Generaloberinnen ihrer jeweiligen Orden waren, zu Mitgliedern der Ordensgemeinschaft, und brach damit die Praxis, die es Frauen nicht erlaubte, Teil der Kurialgemeinden zu sein, die bis gestern nur von Bischöfen und Kardinälen oder höchstens von ihnen konstituiert worden waren von den überlegenen allgemeinen Männern.

Zu Recht hatte Franziskus bereits 2014 einen ersten Bruch begangen, als er Schwester Irma Luzia Premoli, Generaloberin der Comboni-Missionare, zum Mitglied der Gemeinde "De Propaganda Fide" ernannte. Aber was damals eine Ausnahme war, wird jetzt zur Regel und es ist zu erwarten, dass andere ähnliche Ernennungen von Frauen in Kaskade folgen werden.

Die Kardinäle der sogenannten "C9", die den Papst bei der Leitung der Universalkirche unterstützen - heute auf sechs reduziert - schwitzen seit Jahren über diese Reform der Kurie, um in den letzten Monaten endlich bei der Ausarbeitung eines Entwurfs anzukommen, der in gegeben wurde Vision zu einer Reihe von Geistlichen in verschiedenen Graden.

Auf der Grundlage der laufenden Konsultation wurde die neue Verfassung, die nun den vorläufigen Titel "Praedicate evangelium" trägt, umgeschrieben. Sie soll "im September oder Ende des Jahres in die Hände des Papstes gelangen, der dann seine Zeit für die endgültige Genehmigung ".

Wenn es jedoch auf den Kommentaren beruhte, die nach dem Inverkehrbringen des Entwurfs veröffentlicht wurden, sollte seine Neufassung radikal sein, um die Kritik zu befriedigen, die ihn in Stücke gerissen hat. Sowohl rechts als auch links von der kirchlichen Ausrichtung schätzte praktisch niemand die Struktur der Reform. Es genügt zu sagen, dass der Jesuit Thomas Reese, ein ehemaliger Direktor des New Yorker Magazins "America" ​​und führender Vertreter des progressiven Katholizismus, es nach seiner Lektüre für eine " Katastrophe " hielt.

*

Wenn wir kurz sagen wollen, was die Hauptneuheiten des Entwurfs sind, ist es gut, von seinem allgemeinen Index auszugehen, der tatsächlich vernünftige Abweichungen in Bezug auf die frühere Struktur der vatikanischen Kurie kennzeichnet.

In dem Entwurf werden diejenigen, die zuvor die Gemeinden und - einen Grad darunter - die Päpstlichen Räte waren, mit dem gleichen Wortlaut wie "Dikasterien" gleichgesetzt. Und während bisher jeder "vom Kardinalpräfekten oder von einem Erzbischofspräsidenten" geführt werden musste, spricht der Entwurf nur von "Präfekten", ohne zu präzisieren, ob es sich um Kardinäle oder Erzbischöfe handeln soll es geschieht in der Neugeborenenabteilung für Kommunikation, die ihren Präfekten Paolo Ruffini hat.

Lediglich für das Staatssekretariat sieht der Entwurf vor, dass es von einem Kardinal geleitet wird, sowie für den neuen Wirtschaftsrat, dessen Koordinator - derzeit der deutsche Kardinal Reinhard Marx - auch die Position des Kardinals "Camerlengo" dazwischen einnimmt ein Pontifikat und das nächste.

Es ist das Staatssekretariat, in der Tat das dominierende Element der neuen Kurie. Aber schon aus dem allgemeinen Index der Entwürfe können wir auch eine andere Gewichtsvariante feststellen: die Herabstufung der Gemeinde für die Glaubenslehre vom ersten Platz unter den Gemeinden auf den zweiten Platz auf der Liste der neuen Abteilungen.

Hier ist dieser allgemeine Index, der auf den verschiedenen Kapiteln des Entwurfs basiert.

*

STAATLICHES BÜRO

DEPARTMENTS

- für die Evangelisierung,
- für die Glaubenslehre,
- für die Nächstenliebe des Papstes (apostolisches Betteln),
- für die Ostkirchen,
- für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin,
- für die Sache der Heiligen,
- für die Bischöfe,
- für den Klerus,
- für Institute des geweihten Lebens und für Gesellschaften des apostolischen Lebens,
- für Bildung und Kultur,
- für die Laien, die Familie und das Leben,
- für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung ,
- für die Förderung der Einheit der Christen,
- für den interreligiösen Dialog,
- für die Kommunikation.

STRUKTUREN VON "DIAKONIA IUSTITIAE"

- Apostolisches Gefängnis,
- Oberstes Tribunal der Apostolischen Signatur,
- Tribunal der Römischen Rota,
- Amt für Gesetzestexte.

STELLEN

- Rat für Wirtschaft,
- Sekretariat für Wirtschaft,
- Camerlengo der Heiligen Römischen Kirche,
- Verwaltung des Erbes des Apostolischen Stuhls,
- Amt des Wirtschaftsprüfers.

ANDERE ENTITÄTEN

- Präfektur des Päpstlichen Hauses,
- Amt für die liturgischen Feiern des Papstes,
- Fürsprache der römischen Kurie.

INSTITUTIONEN IN BEZUG AUF DEN HEILIGEN SEE

- Vatikanisches Geheimarchiv,
- Vatikanische Apostolische Bibliothek,
- Päpstliche Akademien,
- Agentur zur Bewertung und Förderung der Qualität kirchlicher Universitäten und Fakultäten,
- Finanzinformationsbehörde,
- Päpstliche Kommission zum Schutz von Minderjährigen,
- Fabbrica di San Peter.

*

Wie zu sehen ist, erscheinen weder das "C9" noch das Generalsekretariat der Bischofssynode in diesem Index, die daher als außerhalb der vatikanischen Kurie liegend angesehen werden.

Darüber hinaus wird die Präfektur des päpstlichen Haushalts nicht aufgehoben, wie es vor langer Zeit gemunkelt wurde. In den entsprechenden Artikeln des Entwurfs ist jedoch festgelegt, dass sein Präfekt - derzeit Erzbischof Georg Gänswein, der auch der persönliche Sekretär von Benedikt XVI ist - den Papst "nur bei Treffen und Besuchen im Vatikan" unterstützen wird, wenn dies bis heute der Fall ist er soll ihm "sowohl im apostolischen Palast als auch auf Reisen in Rom oder Italien" zur Seite stehen.

Ein weiteres Indiz für den Index ist der dem Wirtschaftssekretariat zugewiesene Grenzplatz, der in der Anfangsphase des Pontifikats von Francis, als es von dem australischen Kardinal George Pell geleitet wurde, dem Staatssekretariat gleichrangig zu werden schien. bevor er selbst für das Unglück seines Besitzers von einem großen Teil seiner Befugnisse befreit wurde.

In jedem Fall ist die wahre, große Neuheit der neuen Kurie, die in dem Entwurf gezeichnet wurde, die überwiegende Rolle, die dem Staatssekretariat zugewiesen wurde, mit einer Zentralisierung der Befugnisse, die es in der Vergangenheit nicht hatte.

Und dies ist in der Tat die gezielteste Neuheit von Kritikern. Exemplarisch hierfür ist Ed Condon in der Catholic News Agency vom 2. Juli:

> Analyse: Neue vatikanische Verfassung zur Zentralisierung der Macht im Staatssekretariat

Die Analyse wurde von Aldo Maria Valli für italienischsprachige Leser gut zusammengefasst:

> Alle Zweifel der römischen Kurie an dem Reformentwurf

Die Kritik beschränkt sich jedoch nicht nur auf den kanonischen Aspekt. Kardinal Gerhard Müller, interviewt von Edward Pentin im Nationalen Katholischen Register vom 5. Juli, argumentierte ebenfalls auf theologischer Ebene: "Sie verwandeln die Einrichtung der Kurie in eine einfache Bürokratie, in einen reinen Funktionalismus und nicht in eine kirchliche Einrichtung." .

In Bezug auf die Einzelheiten der neuen Rolle, die dem Staatssekretariat im Entwurf zugewiesen wurde, kann jedoch darauf hingewiesen werden, dass zumindest in einem bestimmten Bereich seine Befugnisse eingeschränkt wurden.

Es ist das Feld der Kommunikation. Während das Staatssekretariat bis vor kurzem befugt war, "die Zeitung" L'Osservatore Romano ", den Vatikanischen Rundfunk und das Vatikanische Fernsehzentrum zu überwachen", beschränkt sich seine Kontrolle heute in der Praxis auf offizielle Nachrichten in Artikel 42.2 des Entwurfs - "Anweisungen an die Abteilung für Kommunikation über offizielle Kommunikationen in Bezug auf die Handlungen des Papstes und die Tätigkeit des Heiligen Stuhls" zu geben.

Was die andere herausragende Neuheit der Reform der Kurie betrifft, nämlich die Herabstufung der Gemeinde zur Glaubenslehre, so hat der Artikel die meisten Vorbehalte zum Ausdruck gebracht: 69,1, in dem er sich auf Bischofskonferenzen als Schutz in ihrer jeweiligen Gemeinde auszeichnet Länder den Glauben von Fehlern, eine "Hauptverantwortung", die "auch eine authentische Lehrautorität enthält", wie bereits von Papst Franziskus in "Evangelii gaudium" 32 angegeben.

————

EIN DOKUMENTATIONSTITEL

Und hier unten - Auszüge aus der englischen Fassung vorbehaltlich vertraulicher Konsultation - die beiden Kapitel des Reformentwurfs betreffend das Staatssekretariat und die Abteilung für Glaubenslehre.

*

SECRETARIAT OF STATE

Artikel 44.
Das Staatssekretariat unterstützt den Papst eng bei der Wahrnehmung seiner höchsten Mission.

Art. 45
1. Es wird vom Kardinalstaatssekretär geleitet.

2. Es besteht aus drei Abteilungen, der Abteilung für Allgemeine Angelegenheiten unter der Leitung des Stellvertreters mit Hilfe des Assessors. die Abteilung für die Beziehungen zur Internationalen Organisation; Dieser Abschnitt wird von einem Rat unterstützt. die Sektion für den diplomatischen Stab des Heiligen Stuhls unter der Leitung des Sekretärs für die Päpstlichen Vertreter.

Erster Abschnitt - Allgemeine Angelegenheiten

Art. 46
Im ersten Abschnitt insbesondere über die Angelegenheiten, die außerhalb der gewöhnlichen Zuständigkeit der römischen Kurie und der anderen Strukturen liegen der Apostolische Stuhl; und die Koordinierung zwischen denselben Dicasteries und Entities zu fördern. (Vereinigte Staaten vom Heiligen Stuhl

Art. 47
Ausserdem gehört es zu diesem Abschnitt:

1. Apostolische Konstitutionen, Briefe, Briefe und andere Dokumente zu verfassen und zu versenden, die der Papst ihm anvertraut;

2. Alle Anträge, die sich auf Nominierungen beziehen, die in der Römischen Kurie und in den anderen Strukturen des Heiligen Stuhls ausgeführt und vom Papst genehmigt werden müssen, sind zu versenden.

3. Die Plombe und den Ring des Fischers behalten.

Art. 48
Gehört ebenfalls zu dieser Sektion:

1. "Acta Apostolicae Sedis"

2. Das Dicastery for Communications über die Mitteilungen des Papstes und die Tätigkeit des Heiligen Stuhls zu informieren.

Art. 49
Dieser Abschnitt sammelt, koordiniert und veröffentlicht im gesamten Amt für Statistik die nach statistischen Normen erarbeiteten Daten, die das Leben der Kirche auf der ganzen Welt betreffen.

Zweiter Abschnitt - Beziehungen zu Staaten und internationalen Organisationen

Art. 50
Die eigentliche Aufgabe des zweiten Abschnitts, der sich mit den internationalen Organisationen befasst, besteht darin, die Angelegenheiten zu regeln, die von den jeweiligen Behörden zu regeln sind.

Es gehört zu diesem Abschnitt:

1. Förderung der diplomatischen und politischen Beziehungen des Heiligen Stuhls durch die Festlegung von Konkordaten und anderen internationalen Übereinkünften unter Berücksichtigung der Meinung interessierter bischöflicher Strukturen;

2. Vertretung des Heiligen Stuhls vor zwischenstaatlichen internationalen Organisationen sowie vor multilateralen Regierungskonferenzen, gegebenenfalls unter Mitwirkung der zuständigen Dikasterien der Römischen Kurie;

3. eine Stellungnahme abzugeben, wenn die Abteilung der Römischen Kurie beabsichtigt, eine Erklärung oder ein Dokument über die internationalen Beziehungen oder Vertreter der Zivilbehörden zu veröffentlichen.

Art. 51
1. In besonderen Fällen erledigt diese Sektion nach Anhörung der zuständigen Dikasterien der Römischen Kurie auf Ernennung des Papstes alles, was die Versorgung bestimmter Kirchen sowie die Verfassung und Änderung dieser und betrifft ihrer Strukturen.

2. In anderen Fällen, in denen es ein Konkordat gibt, gehört es zu dieser Abteilung, sich um die Angelegenheiten zu kümmern, die die Zivilregierungen betreffen.

Art. 52
In diesem Abschnitt können erforderlichenfalls stabile Kommissionen eingesetzt werden, die sich mit spezifischen Angelegenheiten oder allgemeinen Fragen im Zusammenhang mit den verschiedenen Kontinenten und bestimmten geografischen Regionen befassen.

Dritter Abschnitt - Für den diplomatischen Stab des Heiligen Stuhls

Art. 53
1. Die Sektion für das diplomatische Personal des Heiligen Stuhls kümmert sich um die Arbeit im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls . Um diese Aufgabe zu erfüllen, besucht das Sekretariat die Büros der Päpstlichen Vertreter. Er fordert gemeinsam die Bereitstellung dieser Vertreter.

2. Die Sektion arbeitet mit dem Präsidenten der Päpstlichen Kirchenakademie bei der Auswahl und Ausbildung von Kandidaten für den diplomatischen Dienst am Heiligen Stuhl zusammen. Es unterhält Kontakt zu allen pensionierten diplomatischen Mitarbeitern.

3. Die Fachgruppe übt ihre Tätigkeit in enger Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Allgemeine Angelegenheiten und der Fachgruppe Beziehungen zu den Staaten aus und kümmert sich um die Päpstlichen Vertreter.

[...]

WIKASTERIUM FÜR DIE DOKTRINE DES GLAUBENS

Art. 67
Die spezifische Aufgabe des Dicastery for the Doctrine of the Faith ist die des Evangeliums als der nicht normierten Normannen - der Unterstützung des Papstes und der Bischöfe, sowohl des Einzelnen als auch ihrer Vereinigungen, bei der Verkündigung des Evangeliums in der ganzen Welt Die ganze Welt fördert die Integrität der katholischen Glaubens- und Sittenlehre.

Art. 68
1. Das Dicastery befürwortet und unterstützt das Studium und die Reflexion des Glaubensverständnisses und der Theologie in verschiedenen Kulturen im Lichte der Zeit, um eine Antwort zu geben, in der Licht des Glaubens, zu den Fragen und zu den Argumenten, die sich aus dem Fortschritt der Wissenschaften und der Entwicklung der Zivilisationen ergeben.

2. Dies vereint die Treue zur traditionellen Lehre mit dem Mut, neue Antworten auf neue Fragen zu suchen.

Art. 69
1. Die zum Schutz der Wahrheit zu treffenden Maßnahmen, um die Integrität der Wahrheit vor Schäden zu bewahren, die durch auf irgendeine Weise offenbarte Fehler verursacht werden, arbeitet das Dicastery in Kontakt mit den Bischöfen und dem Episkopal Konferenzen, die in den einzelnen Kirchen die Hauptverantwortung tragen und auch bestimmten Zuschreibungen unterliegen, einschließlich einer echten Lehrautorität.

2. Das Dicastery wendet den Direktor der Tochtergesellschaft an.

3. Das Dicastery, aufgrund seiner Pflicht, sicherzustellen, dass einer Person oder einer Person kein Schaden zugefügt wird. Formen der Kommunikation unterliegen dem vorherigen Urteil der zuständigen Behörde.

Art. 70
Das Dicastery ist bemüht, die Wahrheit des Glaubens und die Integrität der Moral zu wahren. In dieser Hinsicht:

a) Sie prüft die Schriften und Meinungen, die dem rechten Glauben zuwiderlaufen oder ihm gefährlich erscheinen. es sucht den Dialog mit ihren Autoren und geeignete Abhilfemaßnahmen, um nach den Normen des Zusatzverhältnisses im doctrinarum zu prüfen;

b) Es ist ein Dokument, das mich warnt, dass Fehler und gefährliche Lehren, die unter Christen verbreitet wurden, nicht ohne klare und angemessene Aussagen darüber gegeben werden, was richtig und wahr ist.

Art. 71
1. Nach Anhörung des Ortsbischofs im Hause oder der jeweiligen Bischofskonferenz richtete das Dicastery Delikte gegen den Glauben und die schwerwiegendsten Delikatessen, die gegen die Sitten oder bei der Feier der Sakramente begangen wurden, und erklärt gegebenenfalls oder kanonische Sanktionen verhängen

2. Sie untersucht Delikte gegen den Glauben, die Sakramente und die Moral, die den Normen vorbehalten sind.

3. Das Dikoster prüft diese in § 2 genannten Delikte nach Maßgabe seiner eigenen Verfahrensordnung und hat in den vorgenannten Normen über die weniger genannten Tribunale auch die zu diesem Zweck errichteten Interdiözesan-Tribunale festgelegt.

4. In Bezug auf die in 2 US-Dollar genannten Vorbehalte kann das Dicastery auf Anordnung des Papstes die Kardinalväter, die Patriarchen, die Legaten des Apostolischen Stuhls, die Bischöfe sowie andere natürliche Personen richten mit den Bestimmungen des kanonischen Rechts.

5. In Bezug auf die Aufgaben der Justiz durch den Papst, .

6. Das Dicastery unterstützt Diözesanbischöfe, wichtige religiöse Vorgesetzte, und richtet sich nach den Normen des Kanonischen Rechts und der Anforderungen des Zivilrechts. In Zusammenarbeit mit der Päpstlichen Kommission für den Schutz der Minderjährigen unterstützt das Dicastery die Bischöfe und Obersten bei der Einhaltung der örtlichen Richtlinien, um den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Erwachsenen vor Missbrauch zu fördern.

Art. 72
Es liegt in der Verantwortung des Dikasteriums zu untersuchen und zu beurteilen, sowohl im Gesetz und in der Tat, alles, was das „Privileg des Glaubens“ betrifft.

Art. 73
Die Dokumente, die von anderen Dikasterien, Ämtern und Körperschaften der Römischen Kurie veröffentlicht werden müssen, soweit dies Glaubens- und Sittenlehre betrifft, sind dem vorherigen Urteil des Dikasters zu unterwerfen. Die Entscheidung in dieser Angelegenheit wird durch Austausch und Einigung getroffen.

Artikel 74
Das Dicastery richtet persönliche Ordinarien für Anglikaner ein, die innerhalb der territorialen Grenzen einer bestimmten Bischofskonferenz nach Anhörung derselben Konferenz eine vollständige Gemeinschaft mit der katholischen Kirche eingehen. Jedes Ordinariat ist vom Dikoster abhängig, das entsprechend seiner Kompetenz enge Beziehungen zu den anderen römischen Dikasterien unterhält.

Art. 75
Die Päpstliche Biblische Kommission für die Internationale Theologische Kommission wird vom Rat eingesetzt, sie handelt nach ihren eigenen Normen und steht unter dem Vorsitz des Präfekten dieses Klosters.
http://magister.blogautore.espresso.repu...ma-della-curia/

von esther10 04.08.2019 00:44

Melina bricht ihr Schweigen: "Wir wissen nicht, was uns vorgeworfen wird"



Von INFOVATICANA | 04. August 2019
«Uns wurde unser Stuhl vorenthalten, ohne dass wir uns verteidigen könnten, ohne zu wissen, wofür wir beschuldigt werden»
Der Priester Livio Melina war bis 2016 Präsident des Juan Pablo II Instituts. In einem Interview, das La Veritá gewährt und von Confidential Religion ins Spanische übersetzt wurde, analysierten sie die Situation des Instituts. Wir veröffentlichen das Interview unten:

Melina bricht ihr Schweigen: "Wir wissen nicht, was uns vorgeworfen wird"

Jemand hat geschrieben, dass Sie und andere Kollegen im Institut Johannes Paul II., Das sich außerhalb des Instituts befindet und "umstrukturiert" wurde, sich der "Korrektur des Papstes" in Bezug auf die Ermahnung von Amoris laetitia verschrieben haben. Ist das wahr?

https://www.laverita.info/licenziato-sen...2639624132.html

- «Wer so spricht, scheint den Unterschied zwischen zwei verschiedenen Wörtern nicht zu kennen:« richtig »und« interpretieren ». Jeder Text muss interpretiert werden, wie uns die zeitgenössische Philosophie in besonderer Weise gelehrt hat. Aber eine Interpretation, die versucht, dem Text treu zu bleiben, ist in keiner Weise eine Korrektur. Die Interpretation der theologischen Arbeit ist genau diese Interpretation, die im Fall des Lehramts eine Lesart im Einklang mit den übrigen Lehrtexten zum Schlüssel hat.

https://religion.elconfidencialdigital.c...0130028420.html

Man könnte sagen, Amoris Laetitia ist kein Buch für sich, sondern ein Kapitel eines großen Buches, ein Buch, das alle Texte des Lehramtes enthält. Diejenigen, die glauben, dass die Interpretation eines anderen nicht wahr ist, sollten Argumente vorbringen und ihnen nicht vorwerfen, eine "Korrektur" vorzunehmen, da der Ankläger in diesem Fall seine eigene Interpretation absolutiert, als wäre es die einzige offensichtliche Lektüre des Textes . Im Falle von Amoris Laetitia haben viele den Weg eingeschlagen, ihn so zu interpretieren, als ob er andere Richtertexte wie das Familiaris Consortio de San Juan Pablo II, den Katechismus der katholischen Kirche oder das Sacramentum Caritatis "übertreffen" oder sogar "korrigieren" würde von Benedikt XVI. Sie lesen das Kapitel und vergessen das Buch, in dem das Kapitel eingefügt ist. Von "Bruch" und "Revolution" im Lehramt zu sprechen, ist keine katholische Sprache. Tatsächlich gibt es eine große Interpretationsfreiheit der Texte, die einzige Regel, die nicht übersprungen werden kann, ist die Einhaltung der "Glaubensregel". Mit anderen Worten, der Dolmetscher wird gebeten, den Text in Übereinstimmung mit dem Rest des vorherigen Lehramtes zu lesen.

https://religion.elconfidencialdigital.c...0130028420.html

Kardinal Newman wusste es gut, was er als eine der Anmerkungen einer wahren Entwicklung der Lehre (außer Korruption) genau die "konservative Wirkung auf die Vergangenheit" bestimmte. Einige glauben, dass wir Amoris Laetitias Text zwingen , ihn an den Rest des Lehramtes anzupassen. Aber diejenigen, die so sprechen, müssen nicht einmal erklären, wie sie den Rest des päpstlichen Lehramts dazu zwingen, es an ihre spezielle Lesart von Amoris Laetitia anzupassen . Dort kann man über das "Korrigieren" der anderen Texte der Päpste sprechen ».

In der zeitgenössischen theologischen Landschaft wurde viel über die Freiheit der theologischen Reflexion gesprochen (weit verbreitet in Widerspruch zu Humanae vitae und Veritatis Splendor). Was ist im Fall des Johannes-Paul-II-Instituts passiert?

«Was im Institut mit mehreren Professoren getan wurde, ist eine Verurteilung ohne Gerichtsverfahren, die auf dem Verdacht beruht, den viele Menschen in diesen Jahren geäußert haben. Darin liegt ein Paradoxon. Einige Dissidententheologen der katholischen Moraltheologie, die sich eindeutig gegen das Lehramt aussprachen, wurden vom Unterricht ausgeschlossen. Dies geschah jedoch nach einem regulären Prozess, in dem ihnen ein Verteidiger zugewiesen wurde und die Möglichkeit bestand, auf die Anschuldigungen zu reagieren. Trotzdem warfen sie der Kongregation für die Glaubenslehre weiterhin unfaires und missbräuchliches Verhalten vor.

Aber was ist mit den Professoren des Juan-Pablo-II-Instituts passiert? Der Vorwurf besteht nicht darin, die katholische Lehre zu leugnen, sondern nur darin, einer bestimmten Auslegung des Lehramtes von Papst Franziskus nicht zu folgen.

Vor allem aber haben sie uns unseren Stuhl vorenthalten, ohne die Möglichkeit zu haben, uns zu verteidigen, ohne zu wissen, was uns vorgeworfen wird.

“Die italienische Zeitung Avvenire hatte das Verdienst, die wahren Gründe für unsere Anschuldigungen hervorzuheben, indem sie diese Anschuldigungen gestern explizit machte Entlassung, die uns nicht mitgeteilt worden war, und hat damit das Manöver entlarvt, das in dem von Johannes Paul II. gegründeten Institut durchgeführt wird.

Ich füge eine wichtige Sache hinzu. Es ist wichtig zu verstehen, dass es mit dem Johannes Paul II-Institut keinen Kampf zwischen "Wojtylians" und "Bergoglians" gibt, da manche versuchen, die Menschen zum Glauben zu bringen. Es ist in der Tat ein Kampf zwischen der Verteidigung der katholischen Lehre, einschließlich der des Papstes Franziskus, wie es die Lehre immer wieder lehrt, und einer Rupturistenhermeneutik, die die Worte des Papstes im Gegensatz zu seinen Vorgängern interpretieren will.


Deshalb berührt die Verteidigung des Johannes-Paul-II-Instituts alle, und das Schicksal des Instituts ist entscheidend für die Kirche. Wenn die von Mons. Paglia getroffenen Entscheidungen nicht widerrufen werden, heißt es: "Jede Auslegung des Lehramtes des Papstes Franziskus im Einklang mit dem vorhergehenden Lehramt ist in der Kirche untragbar." Für diejenigen, die diese Interpretation machen, verlieren sogar das Recht, sich in einem Prozess zu verteidigen, sie werden einfach ausgeschlossen, gemäß einer bestimmten Version dieser "Kultur des Verwerfens", die von Papst Franziskus so stark verurteilt wurde.

Der Journalist Luciano Moia de Avvenire schreibt, sein Fehler bei der "Korrektur des Papstes" bestehe darin, der Lehre über die Seelsorge Vorrang einzuräumen, während das Evangelium nach Ansicht desselben Journalisten etwas anderes sagen würde. Was denkst du

«Dieser Ansatz ist heute sehr verbreitet, der Christus« Meister »von Christus« Pastor »trennt, als ob es zwei Christen gäbe. Aber die Barmherzigkeit Jesu und seine Seelsorge gingen durch seine Lehre, wie das Markusevangelium sagt: "Er hatte Mitleid mit ihnen, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben, und begannen, ihnen viele Dinge beizubringen" (Mk 6,33) -34). In diesem Text erscheinen Barmherzigkeit, Pastor und Lehre zusammen. Die Lehre von Jesus ist die konkrete Form, die seine Barmherzigkeit und seelsorgerische Fürsorge gegenüber Männern anwendet, die, ohne Licht oder Weisung verloren, in der Dunkelheit leben. Zu denken, wer Licht anbietet, ist ein starrer Mann, ist ein großer Fehler. Es ist genau dann, wenn wir in der Dunkelheit sind, wenn wir uns nicht bewegen können. Und es ist das Licht, das uns beim Gehen Energie verleiht und neue Horizonte eröffnet.

Das Johannes-Paul-II-Institut hat gezeigt, wie aus einer Vision des Menschen, die in Gemeinschaft untersucht wird, fruchtbare Programme für eine authentische Seelsorge generiert werden können. Ich denke darüber nach, was in den Vereinigten Staaten mit den "familienfreundlichen Gemeinden" oder auf dem Kongress, den wir zu Situationen des Familienleidens organisieren und den wir "Öl auf Wunden" nennen, getan wurde. In der Tradition des Johannes Paul II. Instituts wird die Beziehung zwischen Lehre und Pastoral aus der Perspektive der Beziehung zwischen Wahrheit und Liebe untersucht. Die in der christlichen Lehre enthaltene Wahrheit ist keine abstrakte Wahrheit, sondern die Wahrheit der Liebe. Und Liebe braucht die Wahrheit, um nicht mit bloßen Gefühlen verwechselt zu werden und im Laufe der Zeit Bestand zu haben, wie uns Papst Franziskus in Lumen Fidei beigebracht hat . Von der Priorität der Seelsorge gegenüber der Lehre zu sprechen, heißt, sich der Lehre zu widersetzen, die Papst Franziskus uns in der ersten seiner beiden Enzykliken gibt, die die Dokumente des höchsten Lehrranges sind, den er geschrieben hat.

Es wird mit Nachdruck wiederholt, dass das alte Institut und die Pastoral, die vom Lehramt Johannes Pauls II. (Und, wie ich hinzufügen muss, vom ersten Präsidenten des Instituts, Carlo Caffarra) stammten, steril, kalt und weit von den Wunden des Menschen entfernt sind. Wie sieht es aus Ihrer Sicht aus?


«Die ganze Vision des Heiligen Johannes Paul II. Entspringt einer extremen Nähe zur Situation des Menschen. Und das bedeutet natürlich Nähe zu seinen Wunden. Vor allem aber bedeutet es die Nähe zur ursprünglichsten Erfahrung des Menschen, nämlich nicht die, verletzt zu werden, sondern die, von Gott geliebt und zu einer Antwort der Liebe zu ihm und den Brüdern fähig gemacht zu werden.. Deshalb sah Johannes Paul II. Vor den Wunden die Größe des Menschen, die ihm durch die Erlösung Jesu Christi gegeben wurde. Und so könnte er von der Notwendigkeit sprechen, "Vertrauen in den Menschen" wiederzugewinnen. Der Kampf heute ist nicht zwischen denen, die einerseits Wunden und Zerbrechlichkeit sehen, und denen, die andererseits nur kalte Lehren sehen. Der Kampf ist vielmehr zwischen jenen, die nur die menschliche Zerbrechlichkeit sehen und angesichts der Ohnmacht des Menschen, sie allein zu überwinden, versuchen, sie einerseits zu rechtfertigen; und diejenigen, die zusammen mit den Wunden, die mächtiger als sie sind, Gottes großen Ruf an den Menschen und die Fähigkeit des Menschen sehen, von Gott erlöst zu werden und ein großes und schönes Leben aufzubauen, das Gott immer für ihn gewollt hat.

Die erste Möglichkeit, nur die unüberwindlichen Wunden zu sehen, besteht darin, sie zu tolerieren: Sie misst den Menschen an seiner Schwäche und seinem Sturz. Die zweite Option, die auf den großen Ruf Gottes achtet, versucht den Menschen reifer zu machen, so dass er, indem er seine Zerbrechlichkeit überwindet, zu einer Antwort der Liebe fähig ist. Befürworter der ersten Vision, die die Fähigkeit des Evangeliums nicht verstehen, den Menschen wiederzubeleben, glauben, dass andere starr, kalt und fern sind. Was passiert mit denen, die Leute tanzen sehen, aber die Musik nicht hören, und deshalb denken sie, dass diese Leute verrückt sind, dass sie nutzlose und bedeutungslose Bewegungen machen. Das heißt, um die Logik der wahren pastoralen Arbeit zu verstehen, muss man die Musik der Erlösung wahrnehmen. Davon sprach der heilige Johannes Paul II. Im letzten Teil der Enzyklika Veritatis. Andererseits ist die andere Option tatsächlich antipastoral, da sie versucht, die vom Schöpfer in sein Herz eingeschriebenen göttlichen Gebote anzupassen, um den ursprünglichen Aufruf zur Liebe auszudrücken. Wir stehen vor einer umgekehrten Form dieses "moralischen Pelagianismus", der so oft von Papst Franziskus verurteilt wird. Es ist ein Mangel an Glauben an Gott, aber auch an den Menschen, weil er auf eine Bekehrung verzichtet und kein Vertrauen in die Erneuerungskraft der Gnade hat ».

Nach dem, was manche als "neues Paradigma" der Moraltheologie bezeichnen, das aus Amoris laetitia hervorgehen würde, ginge es heute darum, sich dem sogenannten "möglichen Guten" zu öffnen. Könnten Sie ein konkretes Beispiel nennen, damit die Leser verstehen, was es ist?

«Ich nehme das Beispiel von Professor Maurizio Chiodi vor einigen Tagen in einem Interview mit Luciano Moia in Avvenire. Dort heißt es, dass das Leben in einem homosexuellen Paar unter bestimmten Umständen ein mögliches Gut für einen Menschen sein könnte. Die Lehre der Kirche lehrt andererseits, dass es ein Übel ist, etwas, das demjenigen schadet, der es tut, und es immer mehr zum Bösen neigt. Es ist kein Gegensatz zwischen zwei Visionen, von denen eine pastoral und die andere doktrinär wäre. Sie sind vielmehr zwei Diagnosen einer Situation, zwei Diagnosen, die sich für sehr unterschiedliche Therapien öffnen. Nach der ersten Diagnose könnte man sagen, dass diese Person, wenn sie homosexuelle Handlungen ausführt, nach dem Willen Gottes lebt, der uns nicht mehr fragt, als wir können. Die Taten, die er ausführt, würden humanisieren und sogar zum Evangelium führen, obwohl die Person irgendwann verstehen müsste, dass sie keine perfekten Taten sind und dass es einen besseren Weg gibt.

https://religion.elconfidencialdigital.c...0130028420.html

Im Gegensatz dazu schlägt die katholische Lehre, wenn sie lehrt, dass dies an sich böse Taten sind, eine andere Diagnose und damit eine andere Therapie vor. Eine homosexuelle Handlung ist, wie jede sexuelle Handlung außerhalb der Ehe, für Gott nicht beherrschbar und führt daher nicht zum Wohl der Person. Der Arzt und Pastor, der in Jesus das Herz des Menschen kennt, sagt: Jedes Mal, wenn Sie diesen Akt ausführen, schädigen Sie die Liebe, Sie schädigen Ihre Menschlichkeit und die Menschlichkeit der anderen Person. Gleichzeitig fügt er hinzu: Aber in dir schwingt immer der Ruf zur wahren Liebe mit, du kannst dieser Liebe folgen, und die Kirche ist hier, um dich auf diesem Weg der Bekehrung zu begleiten, der dich bittet, das Böse zu verlassen und das Gute anzunehmen. Dafür ist es notwendig, dass du die falsche Liebe aufgibst, was wirklich eine Verehrung deiner selbst ist.

https://www.laverita.info/licenziato-sen...2639624132.html

Lassen Sie mich diesbezüglich an eine Passage aus Veritatis Splendor, 103 erinnern . Dies ist hier das "mögliche Gute", da der Heilige Johannes Paul II. Fragt: «Aber was sind die konkreten Möglichkeiten des Menschen? Und von welchem Mann wird gesprochen? Von dem Mann, der von der Konkupiszenz beherrscht wird, oder von dem, der von Christus erlöst wurde ? Weil es darum geht: die Realität der Erlösung Christi. Christus hat uns erlöst! Dies bedeutet, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat , die ganze Wahrheit unseres Seins zu erkennen; hat unsere Freiheit von der Domäne der Konkupiszenz befreit ».
https://infovaticana.com/noticias/

Melina bricht ihr Schweigen: "Wir wissen nicht, was uns vorgeworfen wird"


Veröffentlicht in La Veritá und übersetzt von Confidential Religion .

von esther10 04.08.2019 00:43

Ks. Stanisław Małkowski: heidnische Ideologie LGBT will den Glauben an Gott unter Kindern ermorden



Ks. Stanisław Małkowski: heidnische Ideologie LGBT will den Glauben an Gott unter Kindern ermorden

"Heutige heidnische und antichristliche Ideologien, die Schulen und Kindergärten betreten, wollen die Menschen aus dem Kind heraus so formen, dass sie nicht an Gott und Liebe glauben können. Das kühne "NICHT", das zum Bösen gesagt wird, ist auch "JA" für das Gute und das Leben. Es handelt sich um einen wirksamen Widerstand der Behörden und der Gesellschaft gegen die Invasion der LGBT-Ideologie, die die menschliche Natur seit Anbeginn des Tages beraubt hat ", schreibt die Wochenzeitung" Warszawska Gazeta ". Stanisław Małkowski.

" Weltliche Dinge sind Eitelkeiten, Anhaftung an sie ist töricht ", sagt der Kohelet in seinem Buch. Obwohl die irdischen Erfahrungen des Autors ihm keine dauerhafte Hoffnung geben, appelliert er am Ende an Gott: Gott fürchte und halte seine Gebote, denn all dieser Mann! Denn Gott wird jede Sache vor Gericht bringen, auch wenn alles verborgen ist: ob es gut oder schlecht war (12, 13n) ", schreibt Fr. Malkowski. Gleichzeitig betont er, dass, obwohl die damalige "Vorstellung vom zukünftigen Leben unklar war", sowohl Kohelet als auch viele andere wussten, dass nur "Gehorsam gegenüber Gott der einzige und dauerhafte Weg auf dem sterblichen Weg des Menschen ist".

Ks. Małkowski zitiert auch ein Fragment des Evangeliums nach Saint. Łukasz über einen reichen und gierigen Mann, der denkt, dass "sein Leben vom Eigentum abhängt". Der Priester macht auf seine Kurzsichtigkeit und Dummheit aufmerksam, die in den Worten "ausruhen, essen, trinken und gebrauchen" enthalten sind. Bei dieser Art von Annäherung kann alles verloren gehen, weil "Reichtum vor Gott Liebe und Weisheit ist, wenn wir denken, sprechen und handeln und danach streben," was über uns ist, wo Christus lebt ... nicht nach dem, was auf Erden "(Kol 3, 1n).

"Christen, die auf die Auferstehung am Ende der Zeit warten, sind aufgerufen und aufgerufen, sich ständig zu ändern und sich jetzt zu bekehren, um an der glorreichen Transformation der auferstandenen Körper in der Zukunft teilzunehmen." Malkowski. Der Priester zitiert die Worte, die der Primas Stefan Wyszyński am 23. August 1973 in Jasna Góra gesprochen hat: "Wir wollen die Freiheit der christlichen Erziehung. Wir wollen keine Sklaven in unserer Heimat sein, die uns durch die Gewalt des Glaubens aufgezwungen werden. Ein Sklave - das heißt ein Mann, dem es nicht erlaubt ist, etwas zu tun, und wir wollen nach all den Jahren der Sklaverei, dass wir Gott endlich lieben, nicht nur heimlich, sondern offen und mutig! Wir wollen Ihn überall anrufen, um Gott in der Öffentlichkeit anzubeten. "

Deshalb, nach Meinung von Małkowski, wir müssen eine harte und entschlossene "NEIN" heidnische und anti-christliche LGBT-Ideologie sagen, die unseren Glauben unter Gottes Kindern ermorden und das Gefühl der Liebe in ihnen zerstören will. "Es geht um den wirksamen Widerstand der Behörden und der Gesellschaft gegen diese Invasion, die von Anfang an die menschliche Natur beraubt", resümiert Pater Dr. Malkowski.

Quelle: "Warszawska Gazeta" wöchentlich

DATUM: 2019-08-03 09:38

Read more: http://www.pch24.pl/ks--stanislaw-malkow...l#ixzz5vcFeC3rB

von esther10 04.08.2019 00:42

China: Behörden entfernen alle Verweise auf Gott und Religion aus Büchern für Kinder und Jugendliche



China: Behörden entfernen alle Verweise auf Gott und Religion aus Büchern für Kinder und Jugendliche

Im Rahmen des Kampfes gegen "religiöse Einflüsse" auf die junge Generation und gleichzeitig auf die sogenannte Angesichts der Sünde der Religion haben die chinesischen Behörden begonnen, alle Verweise auf Gott, die Bibel und die Religion aus Büchern für Kinder und Jugendliche zu streichen. Dies gilt sowohl für eigene Werke als auch für Werke der Weltliteratur. Alle Verweise auf den Glauben werden durch allgemeinere oder ähnliche Wörter und Begriffe ersetzt, jedoch ohne ausdrücklichen Verweis auf Gott oder - falls dies nicht möglich ist - solche Titel werden nicht veröffentlicht. Derzeit enthielten diese Richtlinien vier Geschichten ausländischer Autoren und eine Reihe chinesischer Klassiker.

Zum Beispiel wurde eine der Szenen des berühmten Märchens von Hans Christian Andersen, "The Match Girl", geändert, bei dem es sich um eine Schullesung für Schüler der fünften Klasse handelt. Im Original sieht sie, wenn sich die gefrorene Titelfigur zum Aufwärmen aufheizt, die Sterne in ihrem Strahlen fallen und sagt, dass jeder dieser Sterne eine Seele ist, die für eine Begegnung mit Gott schwimmt. In der von den Behörden zensierten Fassung heißt es, "wenn ein Stern fällt, verlässt eine Person diese Welt".

Robinson Crusoe - ein berühmter Castaway, der von Daniel Defoe geschaffen wurde - hat, wie der Autor schreibt, nicht drei Exemplare der Bibel von den Überresten eines zerbrochenen Schiffes gerettet, sondern nur "ein paar Bücher" ohne Angabe von Einzelheiten gerettet. In Anton Tschechows Onkel Wanja gibt es weder ein Gebet in der Kirche noch das Wort "Christus" im Originaltext.

Und solche Gegenstände, deren Titel ausdrücklich auf religiöse und spezifisch christliche Bezüge verweisen, wie Victor Hugos "Notre Dame Cathedral", "Monte Christos Count" von Alexandre Dumas und "Resurrection" von Leo Tolstoy, sollen von beschlagnahmt werden Lehrer.

Das chinesische Bildungsministerium behauptet, dass Bücher den Schülern ein besseres Verständnis anderer Kulturen vermitteln sollen, aber in der Praxis sind die zum Studium zugelassenen Texte so manipuliert, dass ihr Inhalt den Richtlinien der Kommunistischen Partei zur Entfernung aller religiösen Bezüge entspricht. Dies gilt nicht nur für Grundschulen und weiterführende Schulen, sondern auch für Universitäten.

Diese Aktionen finden unter dem Motto "Sinisierung der Religion" statt, dh der Politik, die die kommunistischen Behörden zur Anpassung an die chinesische Kultur auferlegt haben und die ebenfalls maximal unter Bezugnahme auf den Glauben an Gott "weggespült" wurde. Ein Gegenstand besonderer Kritik ist das Christentum, das von der kommunistischen Propaganda als eine Religion dargestellt wird, die der einheimischen Kultur und Tradition fremd ist. Der wichtigste "Architekt" dieser Politik ist der derzeitige Präsident Chinas, Xi Jinping, der 2015 erklärte, wenn die Religionen in diesem Land überleben wollen, müssen sie "scheißen", sich an die chinesische Kultur anpassen und sich der Kommunistischen Partei unterwerfen. Dies geht einher mit nationalistischem Patriotismus und Missachtung "fremder" Religionen und damit vor allem des Christentums.

Nach Ansicht vieler Beobachter ist der Grund für die aktuelle antichristliche Kampagne die Angst vor Vorhersagen einiger Soziologen (z. B. Fenggang Yang), dass China bis 2030 das "christlichste Land der Welt" sein könnte. Gleichzeitig ist es aber auch eine Möglichkeit, das Pekinger Regime durch Ideen wie Demokratie, Menschenrechte, Gerechtigkeit oder Rechtsstaatlichkeit zu schützen.

DATUM: 2019-08-04 09:03

Read more: http://www.pch24.pl/chiny--wladze-usuwaj...l#ixzz5veuQF05F


von esther10 04.08.2019 00:40




Die Kirche erwacht in den Seelen'

Eucharistische Anbetung des Oxford Oratoriums an Fronleichnam

03 August, 2019 / 8:00 AM
Die kirchlichen Nachrichten dieser Zeit muten zuweilen endzeitlich an. Sie enthalten reichlich düstere Prognosen und verstörende Momentaufnahmen. Progressive Streiter preisen ihre traditionalistische Agenda zur Kirchenreform als neueste Neuheit an. Besorgte Konservative fürchten die Selbstauflösung der römisch-katholischen Kirche. Noch immer vernehmen wir auch die narkotische Aufbruchsrhetorik mancher Bischöfe. Für den Herbst kündigen etablierte Verlage Bücher zur Erneuerung der Kirche an. Sollen wir uns darauf wirklich freuen? Autoren und Titel wechseln, aber so vieles kehrt wieder. Die Diskursvermehrung findet statt, aber wundersam ist nichts daran. Und das alles ist nicht so wichtig und wegweisend, aber auch nicht so bedrohlich, wie es manchmal zu sein scheint.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...den-seelen-0624

Benedikt XVI. hat, besonders auch zum Ende seines Pontifikates, an Romano Guardini erinnert. Er zitierte den hoffnungsvollen Gedanken aus dem Jahr 1922: "Ein religiöser Vorgang von unabsehbarer Tragweite hat eingesetzt: Die Kirche erwacht in den Seelen." Guardini spricht in den Vorträgen, die unter dem Titel "Vom Sinn der Kirche" gesammelt sind, nicht von Gesprächsgruppen, Dialoginitiativen und Arbeitskreisen. Seine Hoffnung speist sich nicht aus Deklarationen, Thesen und temperamentvoll geführten Streitgesprächen. Guardini beobachtete vielmehr eine andere Entwicklung, die sich mit dem Zeitalter des Individualismus herausgebildet hatte: "Der Gläubige lebte wohl in der Kirche und war von ihr geführt; er lebte aber immer weniger die Kirche." Man könnte nun sagen: Das hat sich heute verschärft. Viele Gläubige, Theologen und Bischöfe scheinen die Kirche neu modellieren zu wollen, nach Maßgabe soziologischer Erhebungen, regionaler Umfragen und subjektiver Meinungen. So scheint Guardinis Beschreibung, die nahezu 100 Jahre alt ist, auch eine Diagnose der Gegenwart zu sein: "Es war keine Gemeinschaft, sondern Organisation; wie überall, so auch im Religiösen. Wie wenig empfanden sich die Gläubigen im Gottesdienst als Gemeinschaft! Wie aufgelöst war dieser innerlich. Wie weniger war der Einzelne sich der Pfarrgemeinde bewußt. Wir individualistisch wurde das Sakrament der Gemeinschaft, die »Kommunion«, aufgefaßt! … Die Kirche erschien vor allem als religiöse Zweck- und Rechtsanstalt. Das Mystische an ihr, alles, was hinter den greifbaren Zwecken und Einrichtungen steht, was sich im Begriff des Reiches Gottes, des mystischen Leibes Christi ausdrückt, wurde nicht unmittelbar empfunden."

Wir lesen, was Guardini schreibt, und möchten nicht nur der Analyse, sondern mehr noch seiner Zuversicht trauen. Wir wünschen uns doch auch heute nichts mehr, als dass das religiöse Leben "sich aus der tötenden Einkerkerung in sich selbst" befreien möge. Die Gemeinschaft der Gläubigen sei "keine Ansammlung in sich beschlossener Einzelwesen", weder eine ortskirchliche Aktionsgruppe noch ein freigeistiger Protestverein, sondern "eine den Einzelnen übergreifende Wirklichkeit", nämlich: "Kirche", der »Corpus Christi mysticum«. Die Kirche ist kein Traum, sondern eine wunderbare Realität: "Diese Einheit ist aber kein chaotisches Erlebnis, kein bloßes strömendes Gefühl. Es handelt sich um geformte, durch Dogma, Liturgie und Recht geformte Gemeinschaft. Nicht Gemeinschaft bloß, sondern Gemeinde; nicht religiöse Bewegung, sondern kirchliches Leben; keine geistliche Romantik, sondern kirchliches Sein."

Manche Signatur der Zeit mag uns skeptisch stimmen. Soll die Kirche nun nach irgendwelchen Masterplänen eifrig umgebaut und geistlich entkernt werden? Romano Guardini, mit ihm auch Benedikt XVI., sprach von begründeter Hoffnung, also von Gott. Er war mitnichten ein Optimist, aber seine Zuversicht, die auch uns erfüllen darf, ist eng verwoben mit dem Glauben, zu dem wir uns bekennen. Die Kirche erneuere sich "im Wandel des Kirchenjahres und in der steten Gleichheit von Opfer und Sakrament". Guardinis Rat lautet: Liturgisch leben! "Liturgisch leben heißt nicht irgendwelche schöngeistige Liebhabereien betreiben, sondern sich in diese vom Heiligen Geist selbst gefügte Ordnung stellen; von des Heiligen Geistes Maß und Liebe geführt, in Christus hinein- und damit zum Vater hinaufleben." (zur Lektüre empfohlen: Romano Guardini, Vom Sinn der Kirche (1922), 4. Aufl. Mainz 1955)

Vertrauen Sie gelassen und zuversichtlich darauf, dass der Herr Seine Kirche erhält. Ganz gleich, ob Sie sich auf Reisen begeben oder in den Ferien zu Hause bleiben, in der heiligen Messe werden Sie Ihren Schwestern und Brüdern begegnen, die im Haus des Herrn sich nur zu Gott hin wenden, zu Ihm bekehren, sich Ihm öffnen und zu Seiner Kirche stehen möchten. Sie möchten beten. Sie sind nicht von der Sehnsucht nach Kirchenreformen erfüllt, sondern vom Hunger nach dem Brot des Lebens. Wann immer ich die heilige Messe mitfeiern darf, so sehe, spüre und erfahre ich von innen her, was Romano Guardini voller Hoffnung mit Blick auf den Herrn gesagt hat: "Die Kirche erwacht in den Seelen." Denken mögen wir auch an die Worte, die der heilige Papst Johannes Paul II. zu Beginn seines Pontifikates gewählt hat: "Non abbiate paura! Habt keine Angst!"
https://de.catholicnewsagency.com/articl...den-seelen-0624

von esther10 04.08.2019 00:36

Leiten Sie den Glauben weiter
Göttliche Zeichen
Von Christopher Fleming -08/01/2019



Trotz der Fortschritte der Menschheit gibt es immer noch Menschen, die am lächerlichen Aberglauben des Atheismus festhalten. Mit diesem Artikel, der viel persönlicher ist, als ich normalerweise schreibe, in dem ich die göttlichen Zeichen erzähle, die ich in meinem Leben erhalten habe, hoffe ich, dass ein Skeptiker ihn liest und seinen Unglauben mildert. Niemand wird mich davon überzeugen, dass Gott nicht in der Welt handelt, weil ich in meinem eigenen Fleisch gelebt habe, wie es mich führt. Es ist keine Theorie, es ist so real wie das Leben.


Ich möchte klarstellen, dass die Geschichten, die ich erzählen werde, NICHT WUNDERBAR sind. Ein Wunder ist eine Tatsache, die die Wissenschaft nicht erklären kann, wie die sofortige Heilung eines Kranken oder die Auferstehung eines Toten. Persönlich habe ich noch nie ein wahres Wunder erlebt, aber das Wichtigste an diesen Zeichen ist, dass sie Mir passiert sind, und ich erzähle sie in der ersten Person. Mir ist bewusst, dass jedes dieser göttlichen Zeichen eine natürliche Ursache haben könnte, ohne Gott anrufen zu müssen. Alles könnte das Ergebnis eines Zufalls sein; Das Problem mit der anti-übernatürlichen Erklärung ist jedoch, dass sie dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit widerspricht, Grenzen zu setzen, die das Absurde berühren. Es würde fast mehr Glauben erfordern, zu glauben, dass alles, was ich erzählen werde, reiner Zufall oder Selbstvorschlag war. Wirklich Der einzige Weg, die These zu widerlegen, dass hinter all diesen Geschichten die vorsehende Hand Gottes steckt, besteht darin, mein Zeugnis für ungültig zu erklären. Komm schon, nenn mich einen Lügner oder mach mich verrückt.

Ich werde den Artikel in sechs Teile gliedern. Jeder ist eine Geschichte, die mir passiert ist, und sie gehen in chronologischer Reihenfolge. Ich werde versuchen, nicht zu dekorieren, ich werde Dinge erzählen, wie sie passiert sind, ohne Falle oder Pappe. Dies sind MEINE Geschichten, aber jeder hat seine eigenen. Ich ermutige meine Leser, die Zeichen zu kommentieren, die Gott ihnen gesandt hat, damit wir alle getröstet werden und sehen, wie Gott in unserem Leben handelt.

Erste Geschichte

Ich habe den Atheismus im College mit 19 Jahren verlassen. Ich werde nicht näher auf die Ereignisse eingehen, die zu meiner Konvertierung geführt haben, da dies einen anderen Artikel ergeben würde. Wisst einfach, dass ich eine Erfahrung von Gott hatte, die mein Leben um 180 Grad drehte. Mit 19 Jahren war mein Eifer für Jesus Christus so groß wie meine Naivität und meine Unwissenheit. Zu dieser Zeit hatte ich eine Freundin in Spanien, die jetzt meine Frau ist, und als die Ferien ankamen, fuhr ich nach Spanien, um sie zu besuchen, oder sie kam nach England. Eines Tages hielt ich in Oxford an, um mit einem Bettler zu plaudern, der mich um Geld bat. Ich sagte ihr, dass ich ihr kein Geld geben würde (zum Glück!), Also bat sie mich, ihr etwas im Supermarkt zu kaufen. Ich stimmte zu und dachte, es sei das Mindeste, was ich tun könnte. Die Frau, die die Gelegenheit sah, füllte das Auto bis zum Rand. Ich glaube, ich habe noch nie so viel in einem Supermarkt wie diesem verbracht. Ich bezahlte mit meiner Karte für ein Schuldgefühl, während das Gefühl, dass die Frau mich ausgenutzt hatte, mich überfiel. In meiner Studentenökonomie waren solche Ausgaben nicht vorgesehen.

Als ich meiner Freundin (jetzt meiner Frau) erzählte, war sie wütend. Sie erzählte mir, dass sie mit diesem Geld, 16.000 Peseten zu der Zeit, ein Flugticket hätte kaufen können, um mich zu besuchen. „Wie findest du es, solchen Unsinn zu machen?“ Und solche Sätze. Weniger schön, er hat mir alles erzählt! Ein paar Tage später rief er mich an und sagte, dass etwas sehr Seltsames passiert sei. In seinem Zimmer hatte er auf den Seiten eines Buches 16.000 Peseten gefunden. Mit diesem Geld kaufte er sofort ein Ticket und besuchte mich. Offensichtlich hatte sie nicht so viel Geld; mit seinen Privatstunden sammelte er mit großer Anstrengung seine Ersparnisse und wusste zu jeder Zeit, wie viel er hatte. Viel weniger könnte es von seinen Brüdern sein, allesamt Minderjährige ohne Einkommen. Seine Eltern hatten auch keine Ahnung, woher das Geld stammte, noch hatte er ihnen von dem Vorfall mit dem Bettler erzählt. Hin und wieder erzählt meine Frau ihrer Familie die Geschichte. Sie lachen über ihre Theorie, dass Gott es dort hingelegt hat, aber Tatsache ist, dass bis heute niemand in der Lage war, die Herkunft dieses Geldes zu erklären und warum es genau der gleiche Betrag war, den ich für den Kauf des Bettlers ausgegeben habe.

Zweite Geschichte

Eine andere Geschichte zum Thema Reisen. Am ersten Urlaubstag musste ich sehr früh einen Bus von Oxford nehmen, um zum Flughafen Gatwick zu gelangen, und dann das Flugzeug nach Spanien nehmen. Ich stellte meinen Wecker um 5 Uhr morgens ein, aber als ich auf die Straße ging, völlig verlassen und immer noch im Dunkeln, und anfing, meine riesigen Koffer zu schleppen, die mit einer halben Bibliothek der Fakultät gefüllt waren, wurde mir klar, dass ich einen gewaltigen Fehler gemacht hatte Berechnung Ich würde nicht rechtzeitig an der Bushaltestelle ankommen, also würde ich das Flugzeug verlieren und meine Freundin nicht besuchen können.


Nach ein paar Minuten nutzloser Anstrengung setzte ich mich auf den Bürgersteig und bat den Herrn um Hilfe. Ich sagte: "Bitte, Gott, hilf mir, wenn ich nach Spanien kommen soll, denn das ist zu schwer für mich." , nicht nach einigen Minuten, nicht einmal nach zehn Sekunden, SOFORT) erschien ein Junge, den ich aus meiner Wohnung kannte. Er war ein wenig betrunken, weil er sich von einer Party erholt hatte, die die ganze Nacht gedauert hatte. Er sagte mir freundlich: „Hallo Christopher, willst du, dass ich dir mit diesen Taschen helfe?“ Dank der Hilfe dieser Gruppe kam ich an der Bushaltestelle an den Haaren an und konnte das Flugzeug nach Spanien nehmen. Ich habe keine lebendigen Erinnerungen an diesen Jungen, weil wir uns kaum kennengelernt haben. Es erschien einfach zur richtigen Zeit, gesendet (glaube ich) vom Allerhöchsten.

Dritte Geschichte

Nachdem ich geheiratet hatte und bereits in Spanien lebte, führte mich meine Suche nach einem authentischeren Katholizismus zu einigen sehr konservativen Priestern, die uns als Heirat empfahlen, um die spirituellen Übungen des heiligen Ignatius zu praktizieren. Der Rückzug war von Männern und Frauen gemeinsam, was nicht zu empfehlen war, aber trotzdem wurde alles sehr korrekt gemacht. Ich wollte es unbedingt tun, aber für meine Frau schien die bloße Vorstellung, 5 Tage in der Stille zu sein, abgesehen von der Welt, ein verrückter Wahnsinn zu sein, und all meine Überredungskünste waren unzureichend.

Bei einer Messe haben uns einige sehr fromme Nonnen (ich werde mich immer an Schwester Fine erinnern, Gott kümmert sich um sie, wo immer sie ist) gebeten, eine Petition an den Herrn auf ein Blatt Papier zu schreiben, damit der Vater sie während der Zeremonie still anbietet. Meine Frau sagte, ohne einen Moment darüber nachzudenken: "Sagen Sie, dass Sie wollen, dass ich schwanger werde." Ich antwortete, dass es ein wenig gehen würde. Wir hatten es jahrelang erfolglos versucht und fast die Hoffnung verloren. Sie antwortete: „Wenn Gott möchte, dass ich zu diesen Übungen gehe, muss er mir ein Zeichen geben; Das wird mein Signal sein “, schrieb ich. Die Übungen begannen am Karwoch und wurden am Vortag zufällig gynäkologisch untersucht. Der Arzt erkundete ihn und fragte: „Ist es möglich, dass Sie schwanger sind?“ Er lief zur Apotheke, um einen Schwangerschaftstest zu kaufen, der positiv ausfiel. Am Ende hatte er keine andere Wahl, als zu spirituellen Übungen zu gehen. Wir haben unserer Tochter diese Geschichte oft erzählt und am Ende sagen wir immer: "Du warst ein Geschenk Gottes."

Vierte Geschichte

Sobald sie die Kapelle der ewigen Anbetung in Murcia eröffnet hatten, meldete ich mich an, um die Schichten zu decken. Mit drei kleinen Kindern, Arbeit und allen täglichen Pflichten war die Wendung, die mir leichter fiel, im Morgengrauen. Ich wusste, dass ich von 2 bis 4 Uhr morgens frei war! Darüber hinaus war es an der Zeit, wo mehr Bedarf bestand, und einmal in der Woche brach er den Traum, wie die Kartäuser-Mönche, in der Stille der Nacht in die Kapelle zu gehen und Gott anzubeten.

Ich schlafe sehr tief. Meine Frau sagt, um mich nachts aufzuwecken, muss sie mich eindringlich schütteln. Das Gegenteil passiert mit ihr; Er hat so einen leichten Schlaf, dass ihn alles aufweckt. Ich muss versuchen, nicht nach ihr ins Bett zu gehen, denn wenn sie gerade eingeschlafen ist und ich es ihr verrate, fällt es ihr sehr schwer, wieder einzuschlafen. Eines Nachts tat ich Dinge und als ich in das Zimmer ging, war alles dunkel und meine Frau schlief. Ich schlich mich ins Bett und machte nicht mehr Lärm als eine Fliege. Dann wurde mir klar, dass mein Telefon, das ich als Wecker verwende, ausgefallen war und ich wieder aufstehen musste, um es abzunehmen. Ich wollte das in keiner Weise tun, weil ich meine Frau preisgeben würde, aber wenn ich den Wecker nicht gestellt hätte, wie würde ich um 1:30 Uhr morgens aufwachen, um zur Kapelle zu gehen?

Ich dachte immer an die Dunkelheit und wog mein Dilemma ab. Schließlich beschloss ich, etwas Ungewöhnliches zu tun; Ich bat meinen Schutzengel, mich zu dieser Zeit zu wecken, wenn ich dachte, es sei Gottes Wille und zum Wohle meiner Seele, dass ich in die Kapelle gehe. Und ich bin eingeschlafen. Plötzlich hatte ich das Gefühl, dass mich jemand heftig schüttelte, ich wachte plötzlich auf, meine Augen weit auf, ich schaute auf die Zeit und sah, dass es genau 1:30 Uhr war. Natürlich stand ich auf und ging in die Kapelle. Normalerweise benutze ich meinen Engel nicht als Wecker. Ich denke, es wäre respektlos für ihn, da es nicht seine Aufgabe ist (er hat bereits viel Arbeit mit mir!), Aber in den wenigen Fällen hatte ich keine Wahl, wenn die Ursache gut war, hat es mich nicht im Stich gelassen .

Fünfte Geschichte

Ich liebe die Berge und am meisten mag ich es, mit meiner Familie die Berge zu besteigen. Einmal waren wir alle in der Sierra del Segura, in der Nähe einer Stadt namens Yeste. Ich hatte vorgeschlagen, den höchsten Gipfel der Gegend zu besteigen, aber es war Dezember, und als der Tag fortschritt, sahen wir, dass es uns keine Zeit geben würde, für die wenigen Stunden Licht, die noch übrig waren. Ich sagte meiner Frau, sie solle langsam mit den Kindern aussteigen, und ich würde weitermachen. Ich versprach ihm, dass ich mich um vier Uhr umdrehen würde, wo immer ich war, damit ich Zeit hätte, runter zu gehen, bevor es dunkel wurde. Der Aufstieg war länger als ich es mir vorgestellt hatte, mit mehreren falschen Gipfeln. Es ging gegen die Uhr, um vor vier aufzustehen.

Als ich den Gipfel erreichte, war es vier Uhr. Nachdem ich wieder zu Atem gekommen war, tat ich das, was ich immer oben auf einem Berg tat: beten. Wenn der Leser dies noch nie getan hat, ermutige ich Sie, den Test abzulegen. Nirgendwo betest du wie oben auf einem Berg, ganz weg vom Lärm der Zivilisation. Trotz der Kälte und des Orkans Wind habe ich gebetet, wie ich es in meinem Leben selten getan habe. Ich bin eine Katastrophe für das Gebet; Mein Kopf hört nicht auf und ich bin zehnmal in einem Vater unser abgelenkt. Aber an diesem Winternachmittag auf dem Gipfel der Lügen hatte ich das starke Gefühl, in der Gegenwart Gottes zu sein. Es war, als wäre ein Schleier gelaufen und ich durfte die Realität so betrachten, wie Gott sie sieht.

Genau wie San Pedro musste ich, obwohl ich mich dort oben sehr wohl fühlte, den Berg hinuntergehen und meine Familie treffen. Dann, zwei Tage später, zu Hause, erhielt ich einen Anruf von meiner Mutter und fragte, wo ich gewesen sei. "Stimmt etwas nicht?", Fragte ich besorgt. "Ihre Großmutter ist verstorben, und wir haben Sie angerufen", antwortete er.

Ich hatte eine sehr enge Beziehung zu meiner Großmutter mütterlicherseits, die wir im Urlaub immer besuchten, als wir klein waren. In seinen letzten Tagen habe ich versucht, ihm von Gott zu erzählen, in dem Wissen, dass er auf dieser Welt nur noch wenig übrig hatte. Als er eines Tages über die Notwendigkeit sprach, meine Seele auf das ewige Leben vorzubereiten, ließ er einen Satz los, der mich festhielt: "Die Wahrheit ist, dass mich diese Dinge nicht interessieren." Ich wusste nicht, was ich angesichts dieser geistigen Gleichgültigkeit tun sollte, und ich war betrübt, als ich über seinen Tod nachdachte, was mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen würde.

"Wann ist er gestorben?", Fragte ich meine Mutter am Telefon. "Am Samstag", sagte er mir, am Tag meines Aufstiegs zum Gipfel der Lügen. "Um wie viel Uhr?", Fragte ich. "Um vier Uhr nachmittags", lautete die Antwort. Ich weiß nicht genau, was die Bedeutung dieser Geschichte ist, aber ich vermute, dass der Herr wollte, dass ich zum Zeitpunkt des Todes meiner lieben Großmutter im tiefen Gebet bin. Ich wünschte, es würde dazu dienen, seine Seele im kritischen Moment seines Übergangs zum ewigen Leben zu retten.

Sechste Geschichte

Am Heiligabend 2016 waren wir auf dem Bauernhof auf dem Land versammelt, der der Familie meiner Frau gehört, um gemeinsam Weihnachten zu feiern. Die Stimmung war trotz der unvermeidlichen Aufregung so vieler kleiner Neffen gedämpfter als in anderen Jahren, denn im Januar dieses Jahres war mein Schwiegervater Abuelo Álvaro gestorben. Wir haben ihn alle vermisst, da er in dieser Nacht immer derjenige war, der seine Gitarre herausnahm und uns alle dazu brachte, Weihnachtslieder zu spielen. Mit ihren sechs Musikerkindern und mehreren Enkeln, die der Familientradition folgen, haben wir ein beachtliches Orchester zusammengestellt. An diesem Abend unterhielten wir uns am Tisch vor dem Kamin, als plötzlich einer meiner Schwager sagte: "Du wirst mir sagen, dass ich verrückt bin, aber sieh dir den Kamin an."

Es ist schwer zu erklären, aber das Bild meines Schwiegervaters war auf dem Kaminglas zu sehen. Es gab keinen Zweifel, es war er. Jeder erkannte ihn, sogar meine Schwiegermutter, die für diese Dinge sehr unglaublich ist. Mein Schwager machte mit seinem Handy ein Foto vom Feuer. Er erkennt immer noch das Gesicht seines Vaters, wenn er sie heute ansieht. Keiner der neun Erwachsenen, die anwesend waren, bezweifelte, dass es der kürzlich verstorbene Großvater war, nicht einmal diejenigen, die sich für agnostisch erklären.

Diese Geschichte könnte auf viele Arten interpretiert werden, aber ich denke, sie zeigt zumindest eines: Wir haben eine Seele und wenn wir sterben, verschwinden wir nicht ohne mehr. Großvater Alvaro starb gut; in seinem letzten Jahr betete er täglich den Heiligen Rosenkranz; Seine lange Krankheit ermöglichte es ihm, in Frieden mit Gott zu sein, zu bekennen und extreme Unionen zu empfangen. Ich weiß nicht, warum uns dieser Heiligabend erschien. Vielleicht wollte er, dass seine Kinder sehen, dass das Leben nicht mit dem natürlichen Tod endet, aber jeder kann seine eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Ich bitte meine Leser um ein kurzes Gebet für Álvaro.
https://adelantelafe.com/senales-divin

RIP +

von esther10 04.08.2019 00:35


MAIKE HICKSON



Warum Cdl. Müller warnte, dass die deutsche Beteiligung an der Amazonas-Synode für die Kirche einen "Abrissball" darstelle
Adveniat , Amazon Synode , Katholisch , Gerhard Müller , Deutsch Bischöfe , Misereor


Kardinal Gerhard Müller

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ould-be-invalid

30. Juli 2019 ( LifeSiteNews ) - In einer Erklärung vom 26. Juli wies Kardinal Gerhard Müller auf die enge Verbindung zwischen der bevorstehenden Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenpfad“ hin, wie er derzeit in Deutschland organisiert wird.

Er erklärte: „Der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz wird jetzt mit der Amazonas-Synode verknüpft, und zwar aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. Zudem sind die Protagonisten bei beiden Veranstaltungen nahezu identisch und über die Hilfswerke der Deutschen Bischofskonferenz sogar finanziell und organisatorisch verbunden. "

"Es wird nicht einfach sein, diese Abrissbirne zu kontrollieren", fügte der Kardinal hinzu.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/german+bishops

Die von Kardinal Müller genannten "Hilfsorganisationen" der deutschen Bischöfe sind Adveniat und Misereor. Die beiden Agenturen veröffentlichten am 17. Juli die deutsche Übersetzung des Arbeitsdokuments der Pan-Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober und berichteten über ihre Beteiligung an den Vorarbeiten für diese Synode. Die Generaldirektoren beider Agenturen - Pater Pirmin Spiegel und Pater Michael Heinz - unterzeichneten die Einleitung des Dokuments.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amazon+synod

Adveniat ist das Hilfswerk der deutschen Bischöfe für Lateinamerika und Misereor das Hilfswerk der Bischöfe für Übersee. Beide engagieren sich finanziell im Amazonasgebiet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/adveniat

Die Übersetzung des vatikanischen Dokuments für die Amazonas-Synode wurde von den beiden deutschen Behörden vorgenommen, die jeweils von einem deutschen Bischof geleitet werden. Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen) ist für Adveniat und Bischof Stephan Burger (Freiburg) für Misereor verantwortlich. Das ins Deutsche übersetzte Dokument ist jedoch durch den Vatikan urheberrechtlich geschützt und auf der Website von Adveniat veröffentlicht. In der Regel wird ein solches Dokument vom Vatikan und nicht von deutschen Bischofsämtern veröffentlicht. Diese ungewöhnliche Situation unterstreicht den neuen Drang nach einer dezentralen Kirche, der laut den Vätern Spiegel und Heinz für die heutige Kirche von entscheidender Bedeutung ist.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Gleichzeitig steht die Amazonas-Synode auch für einen internen Wandel in eine Kirche, „die die Komfortzonen verlässt und an die Peripherien geht, wo Menschen keine Rolle spielen und keine Rechte haben“, schreiben die beiden Direktoren in ihrer Einführung für die deutsche Fassung des Synodendokuments. Statt des römischen Zentralismus „Dezentralisierung ist das Thema“ , so dass die lokalen Kirchen „können ihre eigenen Entscheidungen über Dinge, die sie direkt betreffen.“ Für die Autoren ist der Amazonas - Synode über „Umsetzung Evangelii Gaudium (2013).“ Evangelii Gaudium ist die erste apostolische Ermahnung von Papst Franziskus, in der er das Programm seines Papsttums vorstellte.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/gerhard+m%C3%BCller

Wie die Autoren betonen, "enthält das Arbeitsdokument [der Amazonas-Synode] die Handschrift des kirchlichen Amazonas-Netzwerks Repam (Red Eclesial Panamazónica), zu dem Adveniat und Misereor seit seiner Gründung im Jahr 2014 gehören." Tatsache, dass Papst Franziskus Kardinal Claudio Hummes als Generalrelator der bevorstehenden Amazonas-Synode bezeichnet.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/misereor

Die Tatsache, dass der Papst den Präsidenten von Repam, Kardinal Claudio Hummes, zum Generalrelator der Synode ernannt hat und er zusammen mit mehreren anderen Vertretern von Repam Mitglied des Vorbereitungsrates der Synode ist, zeigt, wie sehr Franziskus den Amazonas schätzt -Netzwerk “, kommentieren Spiegel und Heinz.

Beide hoffen, dass die Amazonas-Synode zu einem „tiefgreifenden Paradigmenwechsel“ in der katholischen Kirche führen wird, auch in Bezug auf das Priestertum im Allgemeinen und mit einem „offiziellen Dienst“ für Frauen.

Die beiden Direktoren der deutschen Hilfswerke stellen eine Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ her, der vorbereitet wird und der darauf abzielt, das Zölibat, die moralische Lehre der Kirche und die Rolle der Frau in der Kirche zu erörtern. Auf der Synode heißt es: "Wir können Wege des neuen Denkens beschreiten, auf denen auch unsere Fragen in Europa diskutiert werden können."

Und als Bestätigung dieser Behauptung, Bischof Franz-Josef Bode - der Deutschen Bischofsvizepräsident - kündigte bereits im April 2018 , dass, sollte die Amazon - Synode zustimmen verheiratete Priester zu erlauben, auch die Deutschen, würde sie bitten , für ihre eigene Diözesen. Eine Quelle in der Nähe der Situation berichtete LifeSiteNews, dass Bode entschlossen ist, zu handeln, sobald die Entscheidungen auf der Amazonas-Synode in Rom im Herbst getroffen werden.

Eine weitere Bestätigung für die enge Verbindung zwischen der Amazonas-Synode und dem deutschen „Synodenweg“ ist darin zu sehen, dass beide deutschen bischöflichen Hilfswerke (Misereor und Adveniat) bereits für den 6.-8. November 2019 eine Konferenz in Würzburg organisiert haben. Darin werden die Schlussfolgerungen erörtert, die die deutschen Bischöfe aus der Oktober-Amazonas-Synode ziehen sollten. Unter den Rednern sind drei Mitglieder des Präsynodenrates der Amazonas-Synode, insbesondere Bischof Erwin Kräutler, der von verschiedenen Quellen zum Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode ernannt wurde.


Angesichts der Tatsache, dass Misereor und Adveniat Mitglieder von Repam sind und das Arbeitsdokument der Synode in deutscher Sprache veröffentlicht wurde, wandte sich LifeSiteNews an beide Agenturen und fragte sie nach ihrem finanziellen und organisatorischen Engagement für Repam und die bevorstehende Amazonas-Synode.

Im Folgenden präsentiert LifeSite nun die Antworten, die wir von Adveniat und Misereor erhalten haben. Wir werden unsere eigene weitere Forschung in Klammern hinzufügen:

Adveniat
Im Jahr 2018 erhielt Adveniat Euro-Spenden in Höhe von knapp 47 Millionen US-Dollar . Die katholische Kirche in Deutschland bittet an Weihnachten (24. und 25. Dezember) in allen Kirchen um Spenden an Adveniat.

Die Pressesprecherin von Adveniat, Carolin Kronenburg, sagte gegenüber LifeSiteNews:

Im Geschäftsjahr 2018 förderte Adveniat 9 Projekte mit insgesamt 272.000 Euro „zur Vorbereitung der Amazonas-Synode auf dem Territorium und für Repam-Aktivitäten“. Weitere Mittel wurden in diesem Jahr nach Abschluss des Geschäftsjahres am Ende September 2018.
Die folgenden Veranstaltungen sind entweder vorsynodale Treffen zur Entwicklung des Instrumentum Laboris (Arbeitsdokument) der Amazonas-Synode, Konferenzen, Repam-Treffen und Konferenzen, Bischofsversammlungen und Reisen in der Region:

Franz Hellinge, Adveniats Experte für Ecuador, nahm an einem Vorbereitungstreffen von Repam in Ecuador teil.
Thomas Wieland, Leiter der Projekte von Adveniat, besuchte eine ähnliche Veranstaltung in Peru.

Klemens Paffhausen - Adveniats Experte für Brasilien - reiste zweimal nach Brasilien, um Bischofssitzungen in Manaus und Belem abzuhalten.
Pater Michael Heinz, Generaldirektor von Adveniat, reiste nach Manaus, Brasilien, um eine Bischofsversammlung für den gesamten Amazonas abzuhalten.
Thomas Wieland besuchte eine Konferenz in Washington, DC (Laut LifeSites Forschungsergebnissen muss dies die von Repam organisierte Konferenz an der Georgetown University im März 2019 gewesen sein, zu der die Kardinäle Claudio Hummes, Pedro Barreto und Reinhard Marx gesprochen haben.)
Bischof Franz-Josef Overbeck, der für Adveniat zuständige Bischof, nahm an einer Konferenz in Rom teil. (Keine weiteren Informationen gegeben, aber er besuchte auf jeden Fall die privaten und unangemeldet vor den Synoden Juni 2019 Treffen in Rom, zusammen mit Kardinal Walter Kasper, Kardinal Baldisseri, und Kardinal Hummes. Dieses Treffen genannt für verheiratete Priester und die weiblichen Diakonat.)

Thomas Wieland arbeitete wiederholt mit dem Repam-Lenkungsausschuss zusammen, einmal in Bogotá, einmal in Sao Paulo und dann auch „virtuell“.
Im Bereich der internationalen Organisationen und Repam gingen Thomas Jung und Thomas Wieland nach Madrid, Spanien; Adveniat moderierte gemeinsam mit Pater Michael Heinz, Stephan Jentgens, Martina Fornet Ponse, Carmen Martínez, Stephan Neumann, Thomas Wieland und als Freiwillige Stephanie Hoppe eine Veranstaltung in Berling. Darüber hinaus fanden mehrere virtuelle Treffen mit Martina Fornet Ponse, Anna Barrera, Thomas Wieland und Stephan Neuman statt.

Besuche in den Territorien und im Repam-Büro: Prälat Klaschka, Pater Michael Heinz und eine Delegation der Bischofskommission nach Ecuador; eine Reise von Journalisten nach Ecuador und Brasilien; eine Reise in die Amazonasregion in Venezuela von Reiner Wilhelm, Stephan Neumann und Thomas Wieland.
Weitere Besuche im Amazonasgebiet, auch im Licht der Amazonas-Synode: Kolumbien: Monika Lauer Perez, die Adventiat-Expertin für Kolumbien; Peru: Thomas Wieland; Venezuela: Reiner Wilhelm (Venezuela-Experte); Brasilien: Brasilien-Experte (Klemens Paffhausen); Bolivien: Dr. Anna Barrera, die ehemalige Adveniat-Expertin für Bolivien; Ecuador: Franz Hellinge (Adveniat-Experte für Ecuador).

„Zahlreiche Gespräche im Adveniat-Büro und auf Reisen sowie über Skype sind hier natürlich nicht aufgeführt“, so Carolin Kronenburg abschließend.
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Der Adveniat unterstützte Bischof Erwin Kräutler - ein Hauptautor des Arbeitsdokuments der Synode und Direktor von Repam Brazil - finanziell, als er Direktor des Indigenen Missionsrates der brasilianischen Bischofskonferenz CIMI war (seine letzte Amtszeit war von 2006-2015). Pater Paolo Suess, ehemaliger Sekretär von CIMI und enger Mitarbeiter von Kräutler, nahm ebenfalls an dem jüngsten geheimen Vorsynodentreffen in Rom teil. Er war von Bischof Kräutler zu seinem Treffen mit dem Papst am 4. April 2014 mitgenommen worden, und er soll Kräutler beim Verfassen des Arbeitsdokuments der Synode geholfen haben. Adveniat weist darauf hin, dass CIMI "seit vielen Jahren für die Rechte der Ureinwohner arbeitet". Bischof Kräutler selbst war ebenfalls eingeladen wordenvon der Deutschen Bischofskonferenz zur Teilnahme an ihrer Frühjahrsversammlung 2016; Es ist nicht klar, wozu seine Anwesenheit - und die zweier anderer brasilianischer Bischöfe - diente. Es ist jedoch nicht unwahrscheinlich, dass die Amazonasregion damals Teil seiner Gespräche mit den deutschen Bischöfen war.

An Weihnachten 2019 werden alle katholischen Kirchen in Deutschland eine Sammlung zur Unterstützung von Adveniat für die Menschen in Lateinamerika und in der Karibik haben. Die Spendenaktion wird von Kardinal Pedro Barreto , dem Vizepräsidenten von Repam, unterstützt. Adveniat veröffentlichte auf seiner Website einen Film über Barreto, in dem er sich und seine Arbeit vorstellte und zeigte, wie eng er mit den deutschen Hilfsorganisationen zusammenarbeitet. In dem Film heißt es auch: "In Rom bereitet er [Barreta] zusammen mit anderen Mitgliedern von Repam die Amazonas-Synode vor."
Barreto nahm im September 2018 auch an einer Konferenz in Berlin teil, die sich mit der Amazonasregion und ihrem Schutz befasste. Die Konferenz wurde von Repam, Adveniat und Misereor organisiert.

Kardinal Claudio Hummes, der Präsident des REPAM zusammen mit Adveniat und Misereor , präsentierte im September letztes Jahr an die Bundesregierung einen REPAM Bericht über die Verletzung der Menschenrechte in der Region Amazonas. Hummes ist zusammen mit Barreto und Kräutler Mitglied des vorsynodalen Rates der Bischofssynode für den Amazonas.

Ebenfalls im September 2018, Adveniat, zusammen mit REPAM und Misereor und zwei anderen Organisationen veranstaltete eine „Lunch Debatte & Pressekonferenz‚ mit dem Titel‘Amazonia indigene Völker: Wie kann die EU ihre Rechte fördern?“ In Brüssel.
2016 spendete Adveniat 3,5 Millionen Euro an die Amazonasregion und Repam: Sie schreiben: „Das transnationale kirchliche Netzwerk Repam ist ein Partner von Adveniat bei der Verteidigung der Rechte der indigenen Völker.“ Sie fügen die Informationen hinzu, die „Adveniat mit mehr als unterstützt hat 3,2 Millionen US-Dollar-Projekte im Amazonasgebiet. “

Adveniat organisierte zusammen mit Repam 2018 für die bekannte deutsche Schauspielerin Friederike Becht eine Reise in die Amazonasregion, um das Problembewusstsein in der Region zu fördern. Sie drehten einen Film über ihre Reise.
Adveniat hat auf seiner Website einen ganzen Eintrag über die Zusammenarbeit mit Repam für den Amazonas veröffentlicht.
Misereor
Misereor erhielt 2018 Spenden in Höhe von 232 Millionen US-Dollar. Die katholische Kirche in Deutschland betreibt während der Fastenzeit eine nationale Sammlung für Misereor in allen katholischen Kirchen.

Der Pressesprecher von Misereor, Ralph Allgaier, sagte gegenüber LifeSiteNews, dass die folgenden verschiedenen Initiativen von Misereor in Bezug auf die bevorstehende Amazonas-Synode ergriffen wurden:

nahm an einer internationalen Konferenz von Repam vom 17. bis 19. September 2018 in Berlin teil;

Generaldirektor Pirmin Spiegel nahm an der Repam-Konferenz in Rom (25.-27. Februar 2019) und in Washington (17.-19. März 2019) teil
Laut Allgaier "hat Misereor von der Synode keine Anträge auf finanzielle Unterstützung erhalten."

Markus Büker - Misereors theologischer Experte - nahm an einem Vorbereitungstreffen von Amerindia und Repam vom 4. bis 6. April 2019 in Bogotá teil. Aus dieser Veranstaltung ergibt sich dann die Publikation: Amerindia (Hrsg.), H acia el Sinodo Panamazonico. Deafios y aportes des America Latina y el Caribe . Der Artikel kann auf der Webseite von Amerindia heruntergeladen werden . (Die Forschung von LifeSiteNews zeigt, dass Amerindia auf seiner Website einen Blog des bekannten Vertreters der Befreiungstheologie, Leonardo Boff, hat.)

Misereor fördert derzeit 85 Projekte im Amazonasgebiet mit 18,5 Millionen Euro. „Wir unterstützen das Repam-Büro in Quito (Sitz des Generalsekretärs) mit 100.000 Euro“, erklärt Allgaier. "Das Geld ist für Projekte im Bereich Menschenrechte und alternative Wirtschaftssysteme bestimmt."
Weitere Untersuchungen von LifeSite ergaben:

Miseroeor hat eine Broschüre von Repam und Amerindia mitfinanziert, die sich auf die oben erwähnte April-Konferenz in Bogota stützt.
Repam nahm an den Feierlichkeiten zum 60 - jährigen Jubiläum von Misereor in Berlin teil.

Im Jahr 2017, Misereor und Adveniat genannt , zusammen mit REPAM Vice President dann Bischof Padro Barreto, auf den deutschen Parlamentarier für den Schutz der Rechte der indigenen Völker im Amazonasgebiet zu arbeiten. Die deutsche Regierung wurde gebeten, Repam als Sprecher der indigenen Völker des Amazonasgebiets anzuerkennen.
Im Jahr 2018 veröffentlichte Misereor einen Film über die Veröffentlichung des Berichts über die Menschenrechte der indigenen Völker, wie er der deutschen Regierung von Misereor, Adveniat und Repam vorgelegt wurde.

Der frühere Geschäftsführer von Misereor (bis 2012), Professor Josef Sayer, nahm an dem unangekündigten und privaten vorsynodalen Treffen teil, das von Repam organisiert wurde und im Juni 2019 in der Nähe von Rom stattfand. 2015 hatte Sayer als Vertreter von Misereor zusammen mit Kardinal Hummes an einem Protest gegen den sogenannten Klimawandel teilgenommen .

Auf der Grundlage der obigen Beweise ist klar, dass sowohl Misereor als auch Adveniat Geld und Organisationstalent und anderes Fachwissen in die Amazonasregion, die Organisation Repam und schließlich für die bevorstehende Amazonas-Synode investiert haben.

Das endgültige Ergebnis der Amazonas-Synode sowie die rasche Umsetzung bestimmter Entscheidungen in Deutschland könnten Kardinal Müllers oben zitierte Aussage bestätigen, dass „der Synodenprozess im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz jetzt mit der Synode verbunden wird für den Amazonas, und dies geschieht aus kirchlichen Gründen und als Hebel für die Umstrukturierung der Universalkirche. “
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-c...ball-for-church

von esther10 04.08.2019 00:34

VERPASSEN SIE NICHT


DAS INTERVIEW mit Kardinal Burke: Korrigieren Sie den Papst, um Christus zu gehorchen .

http://lanuovabq.it/it/burke-correggere-...uUB0mE.facebook




Kardinal Raymond L. Burke
Es gibt diejenigen, die Ungehorsam vorwerfen, die Zweifel, Fragen und Kritik an der Arbeit des Papstes geäußert haben, aber "die Korrektur von Verwirrung oder Irrtum ist kein Akt des Ungehorsams, sondern ein Akt des Gehorsams gegenüber Christus und daher gegenüber seinem Stellvertreter auf Erden ". So äußerte sich Kardinal Raymond Leo Burke in diesem Interview mit La Nuova BQ am Vorabend einer wichtigen Konferenz, die am Samstag, den 7. April in Rom stattfinden wird, zum Thema "Wohin die Kirche geht" ( hier klicken ), zu der Kardinal Burke selbst gehören wird einer der Sprecher. Die Konferenz in Rom wird in Erinnerung an Kardinal Carlo Caffarra abgehalten, der im vergangenen September als einer der Unterzeichner von Dubia verstorben ist . Wie Sie sich erinnern werden, sind dies 5 Fragen an Papst Franziskus, die darauf abzielen, eine klare Erklärung der Kontinuität mit dem vorhergehenden Lehramt zu erreichen, nachdem die verschiedenen und manchmal gegensätzlichen Interpretationen der postsynodalen apostolischen Ermahnung Amoris Laetitia verwirrt waren . Diejenigen Dubia , deren Unterzeichner auch Kardinal Burke ist, wurden nie beantwortet, noch hat Papst Franziskus jemals auf die wiederholte Bitte um Anhörung durch die Kardinalunterzeichner geantwortet.

Eminenz, Sie werden einer der Hauptredner der Konferenz am 7. April sein, die im Namen von Kardinal Caffarra die Richtung der Kirche in Frage stellen wird. Bereits aus dem Titel der Konferenz wird die Sorge um die eingeschlagene Richtung erkannt. Was sind die Gründe für diese Besorgnis?
Die Verwirrung und Spaltung in der Kirche in den grundlegenden und wichtigsten Fragen - Ehe und Familie, Sakramente und das Recht, Zugang zu ihnen zu erhalten, die an sich bösen Taten, das ewige Leben und die Novissimi - werden immer weiter verbreitet. Und der Papst weigert sich nicht nur, die Dinge mit der Ankündigung der beständigen Lehre und soliden Disziplin der Kirche zu klären, eine Verantwortung, die seinem Amt als Nachfolger des heiligen Petrus innewohnt, sondern erhöht auch die Verwirrung.

Bezieht es sich auch auf die Vervielfachung privater Aussagen, die von denen gemeldet werden, die darauf stoßen?
Was mit dem letzten Interview geschehen ist, das Eugenio Scalfari in der Karwoche gewährt und am Gründonnerstag veröffentlicht wurde, war erträglich. Dass ein bekannter Atheist behauptet, eine Revolution in der Lehre der katholischen Kirche anzukündigen, weil er glaubt, er spreche im Namen des Papstes und leugne die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und die Existenz der Hölle, hat nicht nur für viele zu tiefgreifenden Skandalen geführt Katholiken, aber auch für viele Laien, die Respekt vor der katholischen Kirche und ihren Lehren haben, auch wenn sie diese nicht teilen. Außerdem ist der Gründonnerstag einer der heiligsten Tage des Jahres, an dem der Herr das Allerheiligste Sakrament der Eucharistie und des Priestertums eingesetzt hat, damit er uns immer die Frucht seiner erlösenden Passion und seines Todes für unser ewiges Heil anbieten kann . Darüber hinaus war die Reaktion des Heiligen Stuhls auf die skandalisierten Reaktionen aus aller Welt völlig unzureichend. Anstatt die Wahrheit über die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und über die Hölle noch einmal deutlich zu verkünden, wird in der Ablehnung nur geschrieben, dass einige der zitierten Wörter nicht vom Papst stammen und er nicht sagt, dass die fehlerhaften, sogar ketzerischen Ideen, die durch diese Wörter ausgedrückt werden, von den nicht geteilt werden Papst und dass der Papst solche Vorstellungen als gegen den katholischen Glauben verstoßend ablehnt. Dieses Spiel mit Glauben und Lehre auf der höchsten Ebene der Kirche hinterlässt Pastoren und Gläubige zu Recht einen Skandal. In der Ablehnung steht nur, dass einige der zitierten Wörter nicht vom Papst stammen, und er sagt nicht, dass die irrtümlichen oder sogar ketzerischen Ideen, die in diesen Wörtern zum Ausdruck kommen, vom Papst nicht geteilt werden und dass der Papst solche Ideen ablehnt, die dem katholischen Glauben zuwiderlaufen. Dieses Spiel mit Glauben und Lehre auf der höchsten Ebene der Kirche hinterlässt Pastoren und Gläubige zu Recht einen Skandal. In der Ablehnung steht nur, dass einige der zitierten Wörter nicht vom Papst stammen, und er sagt nicht, dass die irrtümlichen oder sogar ketzerischen Ideen, die in diesen Wörtern zum Ausdruck kommen, vom Papst nicht geteilt werden und dass der Papst solche Ideen ablehnt, die dem katholischen Glauben zuwiderlaufen. Dieses Spiel mit Glauben und Lehre auf der höchsten Ebene der Kirche hinterlässt Pastoren und Gläubige zu Recht einen Skandal.

Wenn diese Dinge sehr ernst sind und eine Quelle der Verlegenheit sind, überrascht es auch das Schweigen vieler Pastoren.
Die Situation wird durch das Schweigen so vieler Bischöfe und Kardinäle, die die Sorge um die Universalkirche mit dem Papst teilen, noch verschärft. Manche schweigen einfach. Andere geben vor, dass es nichts Ernstes gibt. Wieder andere verbreiten Fantasien von einer neuen Kirche, von einer Kirche, die eine völlig andere Richtung einnimmt als die Vergangenheit, und fantasieren zum Beispiel von einem "neuen Paradigma" für die Kirche oder einer radikalen Umstellung der pastoralen Praxis der Kirche, wodurch sie völlig neu wird. Dann gibt es diejenigen, die die sogenannte Revolution in der katholischen Kirche enthusiastisch befürworten. Für die Gläubigen, die den Ernst der Lage verstehen, ist der Mangel an Lehr- und Disziplinarrichtlinien durch ihre Pastoren ein Verlust. Für die Gläubigen, die den Ernst der Lage nicht verstehen, Dieser Mangel lässt sie verwirrt und schließlich Opfer von Fehlern werden, die für ihre Seele schädlich sind. Viele, die in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche eingetreten sind und in einer protestantischen kirchlichen Gemeinschaft getauft wurden, weil ihre kirchlichen Gemeinschaften den apostolischen Glauben aufgegeben haben, leiden sehr unter der Situation, dass die katholische Kirche den Glauben aufgibt .

Was Sie malen, ist eine apokalyptische Situation ...
Diese ganze Situation veranlasst mich, mehr und mehr über die Botschaft der Madonna von Fátima nachzudenken, die uns vor dem Bösen warnt - noch ernster als die sehr ernsten Übel, die durch die Ausbreitung des atheistischen Kommunismus erlitten wurden - der Abfall vom Glauben ist aus dem Glauben in der Kirche. Die n. 675 des Katechismus der katholischen Kirche lehrt uns, dass "die Kirche vor dem Kommen Christi eine letzte Prüfung durchlaufen muss, die den Glauben vieler Gläubiger erschüttert" und dass "eine Verfolgung sie begleitet" Die Pilgerreise auf Erden wird das "Geheimnis der Missetat" in Form eines religiösen Betrugs enthüllen, der den Menschen eine offensichtliche Lösung ihrer Probleme zum Preis des Abfalls von der Wahrheit bietet.

In einer solchen Situation haben die Bischöfe und Kardinäle die Pflicht, die wahre Lehre zu verkünden. Gleichzeitig müssen sie die Gläubigen dazu bringen, Wiedergutmachung für die Verstöße gegen Christus und die Wunden zu leisten, die Seinem mystischen Leib, der Kirche, zugefügt wurden, wenn Glaube und Disziplin von den Pastoren nicht gerecht geschützt und gefördert werden. Der große Kanoniker des 13. Jahrhunderts, Enrico da Susa oder die Ostiense, sehen sich mit der schwierigen Frage konfrontiert, wie ein Papst zu korrigieren ist, der gegen sein Amt verstößt, und erklärt, dass das Kardinalskollegium de facto eine Kontrolle gegen den Irrtum darstellt päpstliche.

Ohne Zweifel wird die Figur des Papstes Franziskus heute viel diskutiert. Man geht leicht von der unkritischen Erhöhung von allem, was er tut, zur rücksichtslosen Kritik für jede mehrdeutige Geste über. Aber irgendwie gilt das Problem des Umgangs mit dem Papst für jeden Papst. Einige Dinge müssen also geklärt werden. Was bedeutet der Papst für die Kirche?
Nach der ständigen Lehre der Kirche ist der Papst für den ausdrücklichen Willen Christi "das ewige und sichtbare Prinzip und die Grundlage der Einheit der Bischöfe und der Menge der Gläubigen" (Dommatische Verfassung über die Kirche des Zweiten Vatikanischen Konzils, Nr. 23). Es ist der wesentliche Dienst des Papstes, die Verwahrung und Förderung des Glaubens, der wahren Lehre und der soliden Disziplin im Einklang mit den geglaubten Wahrheiten zu gewährleisten. In dem bereits zitierten Interview mit Eugenio Scalfari bezeichnen wir den Papst als selbstgefällig als "revolutionär". Aber das Petrino-Büro hat nichts, absolut nichts mit der Revolution zu tun. Im gegenteil Es existiert ausschließlich zur Bewahrung und Verbreitung des unveränderlichen katholischen Glaubens, der die Seelen zur Bekehrung des Herzens und die gesamte Menschheit zur Einheit führt, basierend auf der Ordnung, die Gott in seiner Schöpfung und vor allem im Herzen des Menschen, dem einzigen geschaffenen irdischen Geschöpf, eingeschrieben hat Es ist die Ordnung, die Christus für das Ostergeheimnis wiederhergestellt hat, das wir in diesen Tagen feiern. Die Gnade der Erlösung, die von Seinem herrlichen durchbohrten Herzen in der Kirche ausgeht, in den Herzen seiner Mitglieder, gibt Kraft, nach dieser Ordnung zu leben, das heißt in Gemeinschaft mit Gott und mit dem Nächsten.

Sicher ist der Papst kein absoluter Souverän, aber heute wird er sehr stark auf diese Weise wahrgenommen. "Wenn der Papst es sagt ..." ist es die übliche Methode, Fragen oder Zweifel an einigen Aussagen abzuschneiden. Es gibt eine Art Papolatrie. Wie wird es beantwortet?
Der Begriff der Machtfülle des Papstes wurde bereits von Papst Leo dem Großen klar formuliert. Die Kanoniker des Mittelalters haben wesentlich zur Vertiefung der Macht beigetragen, die dem Petrino-Amt innewohnt. Ihr Beitrag bleibt immer gültig und wichtig. Der Begriff ist sehr einfach. Der Papst genießt nach göttlichem Willen alle Macht, die notwendig ist, um den wahren Glauben, den wahren Gottesdienst und eine gesunde Disziplin zu bewahren und zu fördern. Diese Macht gehört nicht seiner Person, sondern seinem Amt als Nachfolger des heiligen Petrus. In der Vergangenheit haben die Päpste ihre persönlichen Taten und Meinungen größtenteils nicht veröffentlicht, um nicht zu riskieren, dass die Gläubigen verwirrt werden, was der Nachfolger des heiligen Petrus tut und denkt. derzeit Es gibt eine riskante und sogar schädliche Verwechslung der Person des Papstes mit seinem Amt, die zur Verschleierung des Petrusamtes und zu einem weltlichen und politischen Konzept des Dienstes des Papstes in der Kirche führt. Die Kirche existiert zur Errettung der Seelen. Jede Handlung eines Papstes, die die Errettungsmission Christi in der Kirche untergräbt, sei es eine ketzerische Handlung oder eine sündige Handlung an sich, ist aus Sicht des Petrusamtes einfach leer. Selbst wenn es den Seelen ernsthaften Schaden zufügt, gebietet es daher nicht den Gehorsam von Pastoren und Gläubigen. Wir müssen immer den Leib des Mannes, der der Papst ist, vom Leib des Papstes, der das Amt des heiligen Petrus in der Kirche ausübt, unterscheiden.

Was braucht ein Katholik in Ihrer Beziehung zum Papst mehr?
Der Katholik muss das Petrusamt als wesentlichen Bestandteil der Einrichtung der Kirche durch Christus unbedingt respektieren. Der Moment, in dem der Katholik das Amt des Papstes nicht mehr achtet, ist entweder auf Schisma oder auf den Abfall vom Glauben vorbereitet. Gleichzeitig muss der Katholik den für das Amt zuständigen Mann respektieren, was bedeutet, auf seine Lehre und pastorale Leitung zu achten. Dies schließt auch die Pflicht ein, dem Papst das Urteil eines ordentlich geformten Gewissens zum Ausdruck zu bringen, wenn er von der wahren Lehre und gesunden Disziplin abweicht oder abzuweichen scheint oder die seinem Amt innewohnenden Verantwortlichkeiten aufgibt. Für das Naturrecht, für die Evangelien und für die ständige Diszipliniertradition der Kirche sind die Gläubigen verpflichtet, ihren Pastoren ihre Sorge um den Zustand der Kirche zum Ausdruck zu bringen.

Kann man also den Papst kritisieren? Und unter welchen Bedingungen?
Wenn der Papst sein Amt nicht zum Wohle aller Seelen ausübt, ist es nicht nur möglich, sondern auch notwendig, den Papst zu kritisieren. Diese Kritik muss sich an der Lehre Christi über die brüderliche Korrektur im Evangelium orientieren (Mt 18, 15-18). Erstens muss der Gläubige oder Pfarrer seine Kritik auf eine private Weise äußern, die es dem Papst ermöglicht, sich selbst zu korrigieren. Wenn sich der Papst jedoch weigert, seine Lehr- oder Handlungsweise zu korrigieren, muss Kritik öffentlich gemacht werden, weil er mit dem Gemeinwohl in der Kirche und in der Welt zu tun hat. Einige haben diejenigen kritisiert, die die Kritik des Papstes öffentlich als Manifestation von Rebellion oder Ungehorsam geäußert haben, aber - unter gebührendem Respekt für sein Amt - die Korrektur von Verwirrung oder Irrtum zu fordern, ist kein Akt des Ungehorsams.
https://cronicasdepapafrancisco.com/2018...quello-perenne/
+
https://anticattocomunismo.wordpress.com...-rivoluzionari/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs