Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.11.2015 21:59

Verwaltungsgericht Aachen: Einbürgerung erfordert Bekenntnis zur Verfassungstreue

Veröffentlicht: 30. November 2015 | Autor: Felizitas Küble
Stellungnahme des Verwaltungsgerichts Aachen:

Mit ihrem am 19. November 2015 verkündeten Urteil hat die 5. Kammer die Klage einer marokkanischen Staatsangehörigen auf Einbürgerung abgewiesen.



Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: image

Das Staatsangehörigkeitsgesetz verlange für die Einbürgerung ein Bekenntnis des Ausländers zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Diese Erklärung sei keine bloße Formalität. Ziel des Bekenntnisses zur Verfassungstreue sei es, die Einbürgerung von Verfassungsfeinden und die daraus herrührende Gefahr für das Staatswesen zu verhindern. Daher müsse es von einer entsprechenden Überzeugung getragen sein.

Daran fehle es hier.

Zweifel am Bekenntnis der Klägerin zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung ergäben sich zunächst daraus, dass sie im gesamten sich über mehrere Jahre hinziehenden Einbürgerungsverfahren immer wieder falsche Angaben gemacht und diese auch in der Gerichtsverhandlung nicht klargestellt habe. So sei ihre Erklärung, von 2005 bis 2009 eine öffentliche Realschule besucht zu haben, nicht korrekt.

Jedenfalls sei die Kammer wegen der Verbindungen der Klägerin zu zwei Moscheen in Aachen, die nach Erkenntnissen des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes salafistisch-extremistisch ausgerichtet seien, davon überzeugt, dass ihr formal abgegebenes Bekenntnis zur freiheitlichen demokratischen Grundordnung nicht von einer entsprechenden inneren Überzeugung getragen sei. foto-dcubillas-www_freimages_com_



Die Kammer gehe davon aus, dass die Klägerin der salafistisch-extremistischen Ausrichtung des Islam zumindest sehr nahe stehe; vieles spreche dafür, dass sie eine Anhängerin dieser Ausrichtung sei. Ihr Vater sei Vorsitzender des Trägervereins einer der beiden Moscheen. Die salafistische Ideologie aber widerspreche in wesentlichen Punkten (Gesellschaftsbild, politisches Ordnungssystem, Gleichberechtigung, individuelle Freiheit) den Grundprinzipien der freiheitlichen demokratischen Grundordnung.

Die Gelegenheit, sich im Lauf des Gerichtsverfahrens von der salafistisch-extremistischen Ausrichtung der Moscheen zu distanzieren, habe die Klägerin nicht genutzt. Stattdessen habe sie sich darauf beschränkt, den Medien vorzuwerfen, die Muslime in ein schlechtes Licht zu rücken.

Ihre Erklärung in der mündlichen Verhandlung, sie habe keine Ahnung, welche Denkweise in den einzelnen Moscheen vertreten werde und gar nicht zu wissen, was Salafismus sei, erscheine geradezu lebensfremd: Die 1994 geborene Klägerin sei seit dem Schuljahr 1999/2000 in der Schule einer Moschee eingeschrieben gewesen. Sie sei dort mit fünf Wochenstunden in den Fächern Arabisch sowie Islamische Ethik mit den Schwerpunkten Koran und Islamische Erziehung unterrichtet worden und habe jedenfalls im Schuljahr 2011/2012 “ausgesprochen aktiv am Unterricht teilgenommen”.

Von 1. September 2012 bis 1. Juli 2013 sei sie mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von vier bis fünf Stunden selbst als Lehrerin in einer Moschee beschäftigt gewesen, auch wenn sie nach ihrer Aussage niemals Koranunterricht erteilt habe. Ausweislich der Homepage der Moschee bestehe die Aufgabe der Schule in der Vermittlung der arabischen Sprache und der islamischen Erziehung der Kinder und Jugendlichen. Auffallend seien auch ihre kurzen, aufgesetzt wirkenden Antworten betreffend zentrale Diskussionsthemen im Islam und in der Gesellschaft, wie die Stellung von Mann und Frau oder die Konversion von Moslems oder die Bedeutung der Scharia.

Schließlich lasse der Umstand, dass die in Deutschland geborene Klägerin sich nach Überzeugung der Kammer seit ihrer Kindheit ausschließlich in streng islamistisch oder salafistisch orientierten Kreisen bewege, keine günstige Zukunftsprognose hinsichtlich der islamistischen Haltung der Klägerin zu.

Gegen das Urteil kann die Klägerin die Zulassung der Berufung beantragen, über die das Oberverwaltungsgericht in Münster entscheidet.

Aktenzeichen: 5 K 480/14

Quelle: http://www.justiz.nrw.de/JM/Presse/press...2015_/index.php

von esther10 30.11.2015 19:40

IM-Hilfsaktion 2015 „Hoffnung schenken statt vergessen“


IM-Hilfsaktion 2015 gestartet: Helfen Sie mit!
Bildrechte: axstokes (Bigstock)
PrevNext

123
IM macht auf aussichtslose Lage der Menschen in Syrien und Nachbarländern aufmerksam.

http://www.impuls-mission.org/neuigkeite...tt-vergessen-1/

Über 15 Millionen Menschen befinden sich im Nahen Osten auf der Flucht: Impuls Care sammelt Spenden für internationale Hilfsprojekte in der Region.

Mit der Aktion "Hoffnung schenken statt vergessen" möchte der konfessionsunabhängige Hilfs- und Mediendienst von IM (bekannt für die Initiative „Glaubensimpulse“ in den sozialen Medien) jedes Jahr an die humanitären Krisen dieser Welt erinnern, welche in der Öffentlichkeit und den Medien unzureichend Beachtung finden. In diesem Jahr widmet sich die Aktion dem Nahen Osten. Die gesammelten Spenden unterstützen Familien in Syrien sowie Flüchtlinge im Libanon.

"Durch die 5 Bürgerkriegsjahre und die Gewalt des IS in Syrien und den umliegenden Ländern wurden über 15 Millionen Menschen zu Flüchtlingen. Das ist die größte humanitäre Katastrophe und wird für die betroffenen Menschen täglich schlimmer", sagt Sven Kühne, Gründer und Leiter von IM. Egal ob Jung oder Alt, Frauen oder Männer, Kinder oder Kranke: Millionen unschuldige Menschen wurden terrorisiert, haben ihr gesamtes Hab und Gut und oftmals mehrere Familienangehörige verloren.

Im vergangenen Jahr ermöglichten zwei Spendenaufrufe eine Soforthilfe von knapp EUR 15.000,- für Flüchtlinge, Vertriebene und Gewaltopfer in Jordanien und Syrien. Seit 2015 ermöglicht IM in Zusammenarbeit mit einer lokalen Hilfsorganisation die Übernahme einer anonymisierten Patenschaft zur Unterstützung der Menschen im Großraum Damaskus (Syrien). Dies ermöglicht rund 100 Menschen ein Überleben im Kriegsgebiet.

Als humanitäre Hilfsorganisation hilft Impuls Care, ohne Unterscheidung nach Herkunft oder Religion. "Unser Ziel ist, möglichst vielen Menschen in der Krisenregion mit unseren lokalen Partnern ein Überleben zu ermöglichen und diese im friedvollen Zusammenleben und Aufarbeiten des Erlebten zu unterstützen. Auch mit wenig Geld können wir viel erreichen: einerseits ermöglicht unsere Soforthilfe ab EUR 10,- bzw. CHF 11,- pro Monat das Verteilen lebensnotwendiger Grundnahrungsmittel in Syrien. Andererseits bieten wir mit der Initiative Oasis knapp 130 vorwiegend muslimischen Familien täglichen Beistand mittels Nahrung und Kleidung, seelsorgerlicher und sozialer Betreuung und auf Wunsch durch gemeinsames Gebet", so Kühne.

Um die Hilfsaktion in der Region zu ermöglichen und weiter auszubauen ist IM mit seinen Partnerorganisationen auf Spenden angewiesen. Die dringend benötigen Spendengelder sollen im September an die lokalen Hilfsorganisationen übergeben werden. "Wir hoffen mit Gottes Hilfe die laufenden Hilfsprojekte fortführen und weiter ausbauen zu können. Herzlichen Dank an IM und an alle Geschwister welche unsere Arbeit in Libanon und Syrien unterstützen wollen. Möge Gott euch reichlich dafür segnen!", so Pastor Joseph, Leiter der Initiative Oasis und der Free Evangelical Church im Libanon.
http://www.impuls-mission.org/neuigkeite...tt-vergessen-1/

Aktuelle Zahlen zur Krise (Juni 2015)

7,6 Millionen Menschen befinden sich in Syrien auf der Flucht.
12,2 Millionen Menschen sind in Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen.
4 Millionen Syrerinnen und Syrer flohen Richtung Jordanien, Libanon, Türkei, Irak und Nordafrika, darunter knapp 2,5 Millionen in den Libanon.
Spendenaufruf

IM bittet um Spenden für die Aktion " Hoffnung schenken statt Vergessen " in Syrien und dem Libanon. Spendenziel sind EUR 10.000,- (CHF 10.500,-)

IM Deutschland / IM Schweiz
Spendenzweck: Hilfsaktion 2015
IBAN: DE77 5206 0410 0000 8044 95
BIC: GENODEF1EK1

IM Österreich
Spendenzweck: Hilfsaktion 2015
IBAN: AT34 6000 0602 1010 6386
BIC: OPSKATWW

von esther10 30.11.2015 19:10




Papst an Christen Zentralafrikas: Seid Missionare für Euer Land
Jahr der Barmherzigkeit biete allem die “zur Heiligkeit berufen sind”, die Gelegenheit, um Verzeihung zu bitten für die “allzu häufige Zurückhaltung und Zögerlichkeit, das Evangelium zu bezeugen”


Von Ann Schneible

BANGUI , 30 November, 2015 / 4:05 PM (CNA Deutsch).-
In der letzten Messe seiner Afrika-Reise hat Papst Franziskus die Christen in der Zentralfrikanischen Republik aufgefordert, Missionare im eigenen Land zu sein: Der von Krieg und Armut gezeichnete Staat solle durch sie erneuert werden, und die Menschen Hoffnung schöpfen auf das ewige Leben.

“Jeder von Euch ist dazu berufen, durch Ausdauer im Glauben und missionarisches Engagement, Handwerker der menschlichen und spirituellen Erneuerung Eures Landes zu sein”, sagte Franziskus vor Zehntausenden im Barthelemy Boganda Stadion.

“Liebe Zentralafrikaner, möget Ihr in die Zukunft blicken und, gestärkt durch den Weg, den Ihr schon hinter Euch habt, überzeugt entscheiden, ein neues Kapitel in der Geschichte des Christentums Eures Landes anzufangen, neue Horizonte anzusteuern, hinaus auf die Tiefe zu fahren”, so der Papst wörtlich in Anspielung auf die Worte Jesu in Lukas 5,4.

Die Predigt des Papstes widmete sich der “Begeisterung und dem missionarischem Eifer” des Apostels Paulus anhand der Bibelstelle der ersten Lesung: “Wie soll aber jemand verkündigen, wenn er nicht gesandt ist? Darum heißt es in der Schrift: Wie sind die Freudenboten willkommen, die Gutes verkündigen!” (Röm 10,15)

Dankbar sein für den Glauben

Diese Worte machten uns dankbar für den Glauben, den wir erhalten haben, sagte Franziskus; aber sie regten auch an “darüber nachzudenken, voller Staunen, welch großer missionarischer Eifer – vor nicht allzu langer Zeit – die Freude des Evangeliums zuerst in dieses geliebte Land Zentralfrika brachte.”

Der Papst sagte weiter: “Es ist gut, besonders in Zeiten von Schwierigkeiten, Prüfungen und Leiden, wenn die Zukunft ungewiss ist und wir uns müde und ängstlich fühlen, gemeinsam vor den Herrn zu treten. Zusammen zu kommen, wie wir es heute tun, sich seiner Anwesenheit zu erfreuen und des neuen Lebens und der Erlösung, die er uns anbietet”.

Der Heilige Vater führte aus, dass der Herr uns an “ein anderes Ufer” einlade: Die Ewigkeit. Dies sei immer eine Stärke der Christen gewesen, der Armen, der Geringsten, auf ihrem irdischen Pilgerweg – auf die Welt zu blicken, die erst komme.

Das ewige Leben ist keine Illusion

“Das ewige Leben ist keine Illusion; es ist keine Flucht aus der Welt”, betone Franziskus. “Es ist eine mächtige Wirklichkeit die zu uns ruft und uns herausfordert, in Glaube und Liebe auszuharren”.

Für das ewige Leben müssten wir unser und das Leben der Menschen ums uns herum verwandeln, sagte Franziskus. Dazu nehme uns der auferstandene Herr, Jesus Christus, bei der Hand.

Das Jahr der Barmherzigkeit biete christlichen Gemeinschaften, die “zur Heiligkeit berufen sind”, die Gelegenheit, um Verzeihung zu bitten für die “allzu häufige Zurückhaltung und Zögerlichkeit, das Evangelium zu bezeugen”.

“Jeder von uns kann sich in seinem Herzen fragen, wo er oder sie mit Jesus steht, kann sich fragen, ob und wie wir seine Aufforderung, ihm noch enger zu folgen schon akzeptiert haben – oder uns weigerten, sie zu akzeptieren”, sagte der Papst.

Der letzte Besuch eines Papstes in dem Land war 1985 durch den nun heiligen Papst Johannes Paul II. – der damalige Papst besuchte Zentralafrika im Rahmen seiner Reise nach Togo, an die Elfenbeinküste, nach Kamerun, Zaire und Kenia.

Seit 2012 ist das Land ein Kriegsgebiet, mit tausenden Todesopfern, seit eine muslimische Allianz namens Seleka versucht hat, das gesamte Land zu erobern und dabei auch den ehemaligen Präsidenten der Republik stürzte. Christliche und muslimische Kämpfer liefern sich seitdem zum Teil grausame und brutale Auseinandersetzungen, die tausende Menschen in die Flucht geschlagen und zahlreichen Zivilisten das Leben gekostet hat.
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...-euer-land-0248
http://www.catholicnewsagency.com/tags/pope-francis/




von esther10 30.11.2015 18:41

30. November: Gedenken an die Vertreibung der Juden aus den arabischen Ländern
Veröffentlicht: 30. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Am 23. Juni 2014 verabschiedete das israelische Parlament ein Gesetz, das den 30. November als jährlichen landesweiten Gedenktag der Vertreibung von 850.000 Juden aus den arabischen Ländern und dem Iran im 20. Jahrhundert festlegt.

Juden lebten schon seit Jahrtausenden in den arabischen Ländern und viele der Gemeinden reichten in die vorislamische Zeit zurück. Bedeutende jüdische Gemeinden befanden sich im gesamten Nahen Osten, in Nordafrika, Babylonien, in der Levante, auf der Arabischen Halbinsel, im Jemen und in der Golfregion.

BILD: Eine jemenitisch-jüdische Familie wandert durch die Wüste zu einem Aufnahmelager bei Aden (Foto: Israel National Photo Archive)



Mit dem Aufstieg des arabischen Nationalismus und dem Konflikt um das Gebiet des historischen Palästinas begannen die neuen arabischen Regime eine Kampagne gegen die jüdischen Bürger ihrer Länder, wobei deren Menschenrechte massiv verletzt wurden.

Die einheimischen Juden wurden enteignet, man entzog ihnen die Staatsbürgerschaft, sie wurden vertrieben, eingesperrt, gefoltert und viele auch ermordet.

Die Berichte der Juden aus den arabischen Ländern unterscheiden sich je nach Land und nach Familienschicksal im Detail, doch im Kern gleichen sie sich.

Die jüdische Gemeinde im Irak bestand beispielsweise mehr als 2500 Jahre lang und war nicht nur als Wiege des Babylonischen Talmuds lange ein kulturelles Zentrum des Judentums. Diese alte Gemeinde wurde im Zuge der Staatsgründung Israels von der irakischen Regierung drangsaliert. Nachdem es zu physischen Angriffen gekommen war, wurden die Juden im Irak ihres Vermögens und ihres Besitzes enteignet und vertrieben.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte:

„Es ist nicht ohne Grund, dass der Tag der Erinnerung an die Vertreibung der Juden aus den arabischen Ländern und dem Iran auf den Tag nach dem 29. November fällt. Die arabischen Länder, die nie die UN-Erklärung zur Errichtung eines jüdischen Staates akzeptiert haben, zwangen die Juden in ihren Gebieten, ihre Häuser zu verlassen und ihr Gut zurückzulassen. In mehreren Fällen wurden die Vertreibungen von Pogromen und Gewalt gegen Juden begleitet. Wir haben uns eingesetzt und werden uns weiter dafür einsetzen, dass die Anrechte dieser Juden nicht vergessen werden.“

Quellen: Außenministerium des Staates Israel / Israelische Botschaft in Berlin

von esther10 30.11.2015 13:24

Wer Gewalt an Frauen ablehnt, muß auch gegen Prostitution eintreten

Veröffentlicht: 30. November 2015 | Autor: Felizitas Küble
Mathias von Gersdorff

In den sozialen Medien Facebook, Twitter usw. liest man laufend Erklärungen von Politikern, man müsse mehr gegen Gewalt an Frauen unternehmen; sie posten diese Stellungnahmen mit dem Hashtag #GewaltanFrauen. 0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529



Dem Bundesfamilienministerium unter der Führung von Manuela Schwesig war das nicht genug und es initiierte eine eigene Twitter-Kampagne mit dem Hashtag #schweigenbrechen: Frauen sollen öffentlich über die erlittene Gewalt sprechen. Die meisten Politiker, die sich an diesen beiden Kampagnen beteiligen, stammen von den Grünen oder aus der SPD.

Deutschland gilt EU-weit als “Puff Europas”

Da kommt einem sofort in den Sinn: Diese beiden Parteien haben durch ihr entsprechendes Gesetz vom Jahre 2002 die Prostitution dermaßen vereinfacht, dass Deutschland zu einem wahren Paradies für die Betreiber dieses „Geschäfts“, das meist in (halb)-kriminellen Händen ist, herabgesunken ist.

Kurz: Das Prostitutionsgesetz ist eine Schande. Im restlichen Europa gilt Deutschland als der „Puff Europas“.

Es ist empörend, dass nun SPDler und Grün*innen große Sprüche gegen #GewaltanFrauen loslassen, aber die massenhafte Prostitution in Deutschland, die zudem einen blühenden Menschenhandel (von der Porno-Industrie ganz zu schweigen) alimentiert, ignorieren. Einmal mehr zeigt sich: Viele unserer Politiker sind dermaßen in ihren ideologischen Schablonen gefangen, dass sie offensichtliche Realitäten nicht sehen können.

Die rot-grünen Weltverbesserer waren derart strikt der Meinung, dass die Liberalisierung der Prostitution und die Anerkennung als regelrechter Beruf zur Emanzipation der Frauen führen würde, dass sie gar nicht in der geistigen Verfassung sind, zu erkennen, dass genau das Gegenteil passiert ist.

Appelle von Polizei, Politikern und selbst von Feministinnen wie Alice Schwarzer prallen am ideologischen Panzer dieser vermeintlichen Gutmenschen ab. Wie lange soll das noch gutgehen?

Wann werden Manuela Schwesig und ihre rot-grünen Genossen kapieren: Wer Gewalt an Frauen ablehnt, muss auch gegen Prostitution sein.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und leitet die Aktion “Kinder in Gefahr” (Frankfurt); aktuelle Beiträge veröffentlicht er hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
https://charismatismus.wordpress.com/201...tion-eintreten/


von esther10 30.11.2015 12:02

Bischof Schneider: Echt Mitgefühl bedeutet nicht, Verdeckte moralische Wahrheit

Auch dem Register ist es bis zu den Laien, den Glauben zu verteidigen, so viele Geistliche fühlen sich eingeschüchtert und haben Angst, ihre Positionen zu verlieren.

2015.11.27


Bischof Athanasius Schneider spricht auf der Lepanto-Stiftung in Rom, 26. November
- EP
Klerus, für geschiedene und wiederverheiratete zivilrechtlich Katholiken nennen die heilige Kommunion empfangen werden effektiv liegen, weil sie die Botschaft vermitteln, dass eine "kontinuierliche Verletzung" ihrer "sakramentale Anleihen", können sich "letztendlich eine positive Realität" wie Bischof Athanasius Schneider gesagt hat.

Apropo letzte Nacht hat in der Lepanto-Stiftung in Rom.... zu dem Thema der "unveränderlichen Wahrheit über die Ehe und Sexualität", .....sagte der Weihbischof von Astana, Kasachstan, , dass, um zu "bedecken ihre offensichtliche Lügen und Widerspruch zu dem Wort Gottes" ...diese Geistlichen "schützen sich mit der Maske der Verwendung des Begriffs" göttlichen Barmherzigkeit ..."und mit sentimentalen Ausdrückem, wie:.," zu pastoral kreativ sein "," offen zu sein für die Überraschungen des Heiligen Geistes zu sein '', um eine Tür zu öffnen ""

Bischof Schneider, der sich zu einem führenden und angesehenen Verteidiger der Lehre in den letzten Jahren, ...sagte Georges Orwells Worte auf politische Sprache waren für einen solchen Ansatz (Orwell sagte, solche Sprache "entwickelt, um Lügen zu klingen, wahrheitsgemäß und Mord respektabel, und geben ein Auftritt von Solidität zu reinem Wind ").


Der Bischof, spricht in Reaktion auf einige ältere Kirchenführer, die nach der Synode über die Familie , sich weiter für die heilige Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen zu leben, , erinnerte daran, dass "wieder und wieder" hat die Kirche versucht, "neu zu interpretieren das kristallklare konfrontiert und kompromisslose Lehre Christi über die Unauflöslichkeit der Ehe und auf die Ungerechtigkeit jeder sexuellen Handlung außerhalb der Ehe, dass solche Handlungen gegen den Willen Gottes sind. "

Er verwies auf verschiedene Beispiele durch die Geschichte, wie Ansicht Martin Luthers Ehe als eine bloße "weltlich Ding", Umgehung der Unauflöslichkeit der orthodoxen Kirche durch "oikonomia ', König Heinrich VIII Bruch mit Rom, und Napoleons Marginalisierung der Kardinäle zu seiner zweiten Ehe gegen .

Argumentiert, dass Veränderungen in der Zulassung der Sakramente sind ein subtiles Mittel zu haben, die Kirche zu validieren außereheliche Sexualverhalten, nannte er jene drängen heute zweitausend Jahre alte Praxis der Kirche erinnert an die "frühen christlichen Gnostiker", die versuchen zu ändern schließlich rechtfertigen "durch sophistische und zynischen Tricks, die Sünde der homosexuelle Handlungen, der Schrei in den Himmel."

"Trotzdem", sagte er, "die Wahrheit des Wortes Gottes in der Heiligen Schrift bleibt in der gleichen Weise in unseren Tagen vollgültig, wie es war in der Zeit von Jesus und der Apostel gültig."

Er fügte hinzu, dass kein Katholik, der noch immer sein Taufgelübde ernst nimmt.... "sollte sich von diesen neuen sophistischen Lehrer der Unzucht und Ehebruch nicht einschüchtern lassen", auch wenn sie ein "Bischof oder Kardinal sind." Solche Lehrer sind "sicherlich keine Jünger Christi ", sagte er," sondern Moses Jünger oder der [antiken griechischen Philosophen] Epikur.

"Diese" neue Lehre ", sagte er, nimmt die Christen" wieder zurück in die Zeit vor Christus ", und eine Haltung des" Hartherzigkeit " ähnlich der Heiden.

Unter Berufung Paul VI, Papst Johannes Paul II und Gaudium et spes, sagte Bischof Schneider, "die Schönheit eines Lebens in Ehe und Familie nach dem Willen und der Weisheit Gottes," ist immer notwendig, "um die Resist Geist der Welt und des Fleisches. "

Mit Bezug auf Johannes Paul II Enzyklika Veritatis splendor, erinnerte er die Anwesenden, dass " schlechte" Handlungen bleiben "unheilbar" es sind böse Taten .
.
"Die kirchliche Mutterschaft kann nie in der Tat von ihrem Lehrauftrag, den sie stets durchzuführen haben, wie die Gläubigen Braut Christi, die die Wahrheit in Person ist...getrennt werden", so sagte Bischof Schneider. "

Er rief diejenigen, Pressen für Änderungen in diesem Bereich ", dem neuen gnostischen klerikalen Partei", die eine "einladende pastoralen Stil" für sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sucht und wirkt gegen die Natur, vielleicht in der Hoffnung, sie "kann letztlich in einigen Fällen praktisch akzeptiert werden von der Kirche.

"Und sie missbrauchen dieser Ausdruck zu mehr pastoral begrüßen zu dürfen" in eine sentimentale Weise "dabei, sagte der Bischof.

Bischof Schneider beendete durch den frühen Autor des 20. Jahrhunderts und Priester Robert Hugh Benson, der schrieb, dass die katholische Kirche "ist, und immer sein wird, heftig und unnachgiebig, wenn die Rechte Gottes in Frage" und wird in Richtung Ketzerei "absolut rücksichtslosen" zitieren . Aber gleichzeitig, "sie wird unendlich gut gegen die Ketzer, denn tausend menschlichen Motive und Umstände können kommen und seiner Verantwortung zu ändern."

Der vollständige Text der Bischof Schneider Vortrag können unten gelesen werden.

***

In Kommentaren zu dem Register nach dem Gespräch, sagte Bischof Schneider die Gläubigen "sollte nicht zu viel sehen" gegenüber den Menschen, wie Pater Antonio Spadaro, die zu Beginn dieses Monats schlug der Synode über die Familie ", öffnete eine Tür" die heilige Kommunion für die wiederverheirateten Geschiedenen .

Kardinal Christoph Schönborn, Walter Kasper, Donald Wuerl und Vincent Nichols haben ähnliche Ansichten geäußert.

Vater Spadaro, der Herausgeber der einflussreichen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica, ist bekannt, dass ein enger Berater von Franziskus, und einige glauben, dass seine Kommentare spiegeln die des Heiligen Vaters. Bischof Schneider sagte, dass er nicht der Ansicht, Vater Spadaro einen offiziellen Sprecher Francis, und dass er "würde seine Worte nicht akzeptieren", auch wenn er sagte, dass er zum Ausdruck bringen, was der Papst bedeutet.

"Wir müssen, unseren Glauben wahren , und wir müssen bei unserem Glauben bleiben", sagte der Bischof. "Nicht jedes Wort des Papstes ist unfehlbar, und er verfügt nicht über diese Absicht [wenn er spricht]."

Bischof Schneider sagte, es muss Liebe und Dialog, aber es ist wirklich bis zu den Laien, den Glauben in diesen Umständen zu verteidigen. "Der Klerus ist sehr ängstlich und eingeschüchtert, weil sie Angst vor [verlieren] ihre Positionen", sagte er. "Das Zweite Vatikanische Konzil sagt, das ist Ihre [der Laien] Stunden: Verteidiger und Ritter des Glaubens zu sein."

Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3syAD1QUo


von esther10 30.11.2015 02:13




"Die Kirche muss in Afrika nicht geändert werden"
Wie ein afrikanischer Katholik auf einen deutschen Kommentar über die Kirche und den Glauben in Afrika reagiert


Der Kameruner Philippe Miko ist Arzt an einem deutschen Krankenhaus und praktizierender Katholik. Sein Förderverein "Hilfe für Kamerun – Philippe Miko" e.V. setzt sich für eine bessere medizinische Versorgung seines Heimatlandes ein.
Foto: privat.

Von Anian Christoph Wimmer

MÜNCHEN , 26 November, 2015 / 12:34 AM (CNA Deutsch).-
Großes Aufsehen – und stellenweise Empörung – hat ein Kommentar der Kolumne “Standpunkt” auf dem Portal der katholischen Kirche in Deutschland erregt. Ausgelöst offenbar durch die Kritik von Papst Franziskus an den deutschen Bischöfen, kommentiert der Journalist Björn Odendahl mit scharfen Worten den Papst und den Glauben in Afrika anlässlich dessen Reise nach Kenia, Uganda und in die Zentralfrikanische Republik.

Wie reagiert ein afrikanischer Katholik auf solche Zeilen? Philippe Miko ist 44 Jahre alt und aus Kamerun. Der Mediziner arbeitet im Sankt-Elisabeth-Krankenhaus in Gütersloh. Als Arzt, Familienvater und praktizierender Katholik setzt er sich für die medizinische Versorgung in seinem Heimatland ein; zusammen mit anderern verantwortet er den Verein “Hilfe für Kamerun – Philippe Miko” e. V.

CNA: Herr Miko, wie haben Sie auf den Kommentar reagiert – stimmt es, dass die Kirche in Afrika “wächst, weil die Menschen sozial abgehängt sind und oft nichts anderes haben als ihren Glauben. Sie wächst, weil der Bildungsstand durchschnittlich auf einem niedrigeren Niveau ist und die Menschen einfache Antworten auf schwierige (Glaubens)fragen akzeptieren”?

MIKO: Ich glaube nicht, dass das stimmt. Ich kann allerdings nur für den Teil Afrikas sprechen, den ich am besten kenne. Und ich kann nur jedem empfehlen, über Dinge zu sprechen, die er tatsächlich beherrscht. In Kamerun gibt es 70 Prozent Christen. Diese Zahlen sind nicht in den letzten zehn Jahren entstanden. Die 40 Prozent Katholiken rekrutieren sich nicht bevorzugt in der ärmeren Bevölkerung. Ein gewisser Proselytismus ist im Rahmen des Durchbruchs der Pfingstkirchen zu vermerken. Da mag es stimmen, dass das soziale Niveau öfters eine Rolle spielt. Allerdings ist es gang und gäbe, in Kamerun davon zu sprechen, wie reiche Bürger von Pseudo-Pastoren ausgenommen werden. Sicher ist ein gutes Bildungsniveau unerlässlich, um Glaubensfragen zu vertiefen. Der Glaube ist aber erstmal ein Geschenk Gottes, dem man sich bevorzugt in der besser gebildeten, europäischen Gesellschaft zur Zeit gerne zu widersetzen weiß. Aber diese Frage wird sicherlich Herr Odendahl besser zu klären wissen.

CNA: Was ist mit dieser Behauptung: “auch die wachsende Zahl der Priester ist nicht allein der missionarischen Kraft zu verdanken, sondern ebenso eine der wenigen Möglichkeiten der sozialen Absicherung auf dem schwarzen Kontinent”?

MIKO: Dies mag für ein paar “schwarze Schafe” unter den genannten Pseudo-Pastoren zutreffen, aber sicherlich nicht für katholische Priester, deren Ausbildung viele Jahre dauert und für die Familien ein großes Opfer ohne Aussicht auf Wiedergutmachung darstellt. Ein Geistlicher (ein Mann Gottes) genießt ein bestimmtes Ansehen, auf jeden Fall; aber die materiellen Umstände sind für die meisten sehr bescheiden.

CNA: Nicht nur die angeblich einfachen Gläubigen, auch der hochrangige Kardinal Robert Sarah wird kritisiert, und das nicht nur im Kommentar. Seine Reden stossen bei einigen katholischen Funktionären und Würdenträgern in Deutschland sauer auf. Warum?

MIKO: Ich würde erstmal fragen: Stimmt das? Ich könnte mir vorstellen, dass die Reden eines afrikanischen Würdenträgers im heutigen Deutschland nicht mehr übertragbar sind, dass sich aber viele Priester in Deutschland wünschen würden, sie stünden Gemeinden vor, die diese Reden hören würden, ohne sofort aus der Kirche auszutreten. Mein Eindruck als Gemeindemitglied in Deutschland ist, dass die Priester ständig jedes Wort abwägen müssen, um ihre Gemeinden nicht zu schockieren. Dabei müssten die Gemeindemitglieder eigentlich ihre Worte und Taten in Bezug auf ihre Priester prüfen. Dass regelmäßige Beichtzeiten in den Kirchen nicht mehr üblich sind, ist meines Erachtens symptomatisch für die heutige Lage im Abendland.

CNA: Was würden Sie gerne katholischen Gläubigen in Deutschland raten, die wie der Kommentator über Afrika sprechen oder schreiben?

MIKO: Während der Reise von Papst Benedikt XVI. nach Kamerun, als er Fragen zur Verhütung beantwortete, war ich vor Ort dabei. Alle Katholiken waren erstaunt über die schlechte Presse, die der Papst bekam, nachdem er betonte, dass sich die Kirche für Abstinenz ausspricht. Wir haben uns bevormundet gefühlt. Der Standpunkt der Kirche muss in Afrika nicht geändert werden. Vielmehr muss das Verhältnis der Gläubigen in Europa zu ihrer Kirche neu definiert werden. Dass die Afrikaner den Papst nicht hinterfragen, hat weniger mit Dummheit zu tun – es gibt auch eine intellektuelle Schicht –, als mit Glauben, und mit Anerkennung der hierarchischen Struktur in der katholischen Kirche.
http://de.catholicnewsagency.com/story/i...-0228#pq=ghUMVJ
http://de.catholicnewsagency.com/story/i...beherrscht-0228
http://de.catholicnewsagency.com/section...erreich-schweiz



von esther10 30.11.2015 01:54

Beim Namen genannt


Der Passauer Bischof Stefan Oster (Foto: dpa) hat nach dem Suizid eines Pfarrers seiner Diözese bei der Trauerrede die Gründe dafür – auf ausdrücklichen Wunsch des Toten und in Absprache mit seinen Angehörigen – öffentlich gemacht. Demnach trieb den Geistlichen ein „virtuelles Doppelleben“ in den Tod, wie er in einem Abschiedsbrief an Stefan Oster begründete. „Er wollte, dass die Dinge auch öffentlich werden, als eine Art öffentliches Schuldeingeständnis“, sagte Oster.

In dem Brief habe der Pfarrer eingestanden, im Internet Bilder und Filme gesucht zu haben, die seinem priesterlichen Gelübde der Keuschheit deutlich widersprochen hätten. Der Pfarrer, der beliebt und gesellig gewesen sei, habe offenbar zunehmend einen öffentlichen Skandal auf sich zurollen sehen, sagte Oster. Seine Selbsttötung sei ein Akt der Verzweiflung gewesen.

Der Bischof zeigte sich vom Hergang sehr betroffen. Der Brief zeichnete nach Angaben Osters „auch das Bild eines Mannes, der sich in Zeiten des Alleinseins in sich selbst und in seine eigene Welt eingeschlossen hat – in eine Art virtuelles Doppelleben.“ Die Süddeutsche Zeitung kritisierte das Vorgehen des Bischofs und zitierte „aus Kirchenkreisen“ eine „verpasste Chance“, die Lockerung des Zölibats zu thematisieren

. „Ich hoffe auf die Erlösung und Auferstehung. Bittet für mich um die Gnade und das Erbarmen des Herrn!“, lauteten indes die selbst gewählten Worte des Pfarrers auf seiner Todesanzeige.Dieser Artikel ist verschlossen, Sie müssen sich registrieren um den Artikel zu lesen

von esther10 30.11.2015 00:56

Neuer ZdK-Chef Sternberg will sich für Donum Vitae einsetzen
Ein Katholik kann sich nach wie vor durch das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken nicht vertreten sehen.

Erstellt von Mathias von Gersdorff
Menschlicher Embryo


Von Mathias von Gersdorff:

Gleich nach seiner Wahl zum neuen Vorsitzenden des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ hat Prof. Thomas Sternberg gegenüber „Domradio“ erklärt, das Streitthema „Donum Vitae“ müsse vom Tisch: „Ich habe es bereits bei meiner Antrittsrede gesagt, dass in der nächsten Zeit der Einsatz von katholischen Männern und Frauen für das ungeborene Leben, das sie bei “Donum vitae” leisten, kein Streitpunkt in der Kirche mehr sein wird. Solche unnötigen Streitthemen müssen relativ rasch ausgeräumt werden.“

Der Verein “Donum Vitae” erteilt Beratungsscheine, die zu einer straffreien Abtreibung berechtigen.

Rückblick
Zur Erinnerung: Donum Vitae wurde von katholischen Laien gegründet, nachdem die deutschen Bischöfe beschlossen hatten, aus der staatlichen Schwangerschaftskonfliktberatung auszutreten. Laut § 218 StGB wird eine Abtreibung nicht bestraft, wenn man zuvor eine Beratungsstelle aufgesucht und dort einen sogenannten „Beratungsschein“ erhalten hat. Weist man diesen vor, kann man bis zum dritten Monat der Schwangerschaft straffrei abtreiben.

Der einzige Sinn und Zweck dieses Beratungsscheines ist die straffreie Abtreibung. Aus diesem Grund nannte Erzbischof Johannes Dyba diese Scheine „Tötungsscheine“.

Papst Johannes Paul II. forderte von den deutschen Bischöfen deshalb einen Ausstieg aus dem staatlichen Beratungssystem. Die katholischen Einrichtungen sollten schwangere Frauen beraten, doch nicht den Beratungsschein erteilen. Zunächst wehrten sich die Deutschen, doch schließlich beendeten sie die Ausstellung der „Beratungsscheine“.

Statt Donum vitae Donum mortis

Einige katholische Laien (etliche von ihnen aus dem ZdK-Dunstkreis) revoltierten allerdings gegen diesen Schritt und gründeten ihren eigenen Verein: Donum Vitae (Geschenk des Lebens). Erzbischof Johannes Dyba meinte, der richtige Name sollte „Donum Mortis“ (Geschenk des Todes) heißen, denn der einzige Sinn und Zweck der dort erteilten Beratungsscheine ist die Ermöglichung einer straffreien Abtreibung.

Antirömischer Affekt

Das ZdK hat offensichtlich niemals die Entscheidung des Papstes und der deutschen Bischöfe akzeptiert. Die Weisung aus Rom wurde als ein Akt der Willkür und Ausdruck einer kurialen Präpotenz empfunden. Nun, in Zeiten, in denen sich immer weniger Bischöfe in Deutschland für die Lehre der katholischen Kirche interessieren, erhöht Thomas Sternberg wieder den Druck und stellt sich damit auf die Seite der Kultur des Todes, vor der Johannes Paul II. so sehr warnte.Die Anerkennung von Donum Vitae wäre im Grunde dann ein Ausstieg aus dem Ausstieg.

Auf in anderen Themen ist Sternberg klar links bzw. progressistisch verortet. Laut Informationen von „Domradio“ gehörte Sternberg 2011 mit Bundestagspräsident Norbert Lammert und den früheren Ministerpräsidenten Bernhard Vogel, Erwin Teufel und Dieter Althaus (alle CDU) zu den Verfassern eines Aufrufs an die Bischöfe, sich für eine Lockerung des Zölibats und die Zulassung „erprobter verheirateter Männer“ zum Priesteramt einzusetzen.
http://www.kathnews.de/neuer-zdk-chef-st...vitae-einsetzen
Foto: Menschlicher Embryo im Mutterleib – Bildquelle: Ed Uthman, MD



von esther10 30.11.2015 00:50



Vom 30.
November, um 8 Dezember



Lasst uns beten, die Novene in der Vorbereitung
für das Fest der Unbefleckten Empfängnis

"Allerseligsten Jungfrau Maria,
glauben wir, dass am
Ende des irdischen Lebens,
die Sie angesprochen wurden
in den Himmel mit Leib und Seele,
weil Sie
die Mutter Gottes, Unbefleckte. Das Allerheiligste Dreifaltigkeit hat dich gekrönt von der Königin Universum, und alle Engel und Heiligen des Himmels, Fürsprache für uns Pilger auf der Erde, und für die Seelen der Toten, die noch Reinigung erfordern. Helfen Sie uns, unser Leben zu orientieren zu Gott hat einen Zweck d Liebe auf jeden von uns, um zu beten, zu den Sakramenten der Kirche zurückgreifen und gute Werke tun, für unsere wahre Glück hier auf Erden. Rufen Sie uns Glauben und Hoffnung standhaft in der unendlichen Liebe Gottes, inmitten der Kämpfe und Nöte unvermeidlich und notwendig, in diesem Leben, weil die Zeit Leiden nichts im Vergleich zu dem Glück, die uns erwartet. "Amen 1)

Jeden Tag ein Gesätz vom Rosenkranz, gefolgt von der dreifachen Anrufung: "O Maria, ohne Sünde empfangen, bitte für uns, die den Rückgriff auf dich haben."

2) Ein Komm Tag 8. Dezember oder Tag der Oktave. 3) empfohlen Confession. Ich bete Live Ansehen an TV Lourdes-Grotte
http://papsttreuerblog.de/2015/11/24/pap...in-deutschland/


von esther10 30.11.2015 00:50

Friedmann Eißler fordert die Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten – für die Entwicklung eines gewaltfreien Islam. Bild: Moschee in Tripoli, Libyen


Foto: Luca Galuzzi - www.galuzzi.it | CC BY-SA 2.0

EKD-Beauftragter: „IS hat mit Islam zu tun“
Hat der Terror des „Islamischen Staats“ (IS) etwas mit dem Islam zu tun? Wenn es nicht zu Reformen kommt, dann ja – meint Friedmann Eißler von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen im Gespräch mit pro.

In einem offenen Brief an den IS-Chef Al-Baghdadi, der 2014 von 126 islamischen Geistlichen unterzeichnet wurde, grenzen sich Muslime weltweit von den Gräueltaten des „Islamischen Staats“ ab und kritisieren das Islamverständnis der Terrorgruppe. Friedmann Eißler von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen hat im Internet eine Stellungnahme zu diesem Brief veröffentlicht, in der er das gemeinsame religiöse Fundament der Geistlichen und der Terrorgruppe hinweist und Reformen anmahnt. pro hat mit ihm gesprochen.

pro: In Ihrer Stellungnahme zitieren Sie den Migrationsforscher Klaus J. Bade, IS und Islam hätten „etwa so viel miteinander zu tun wie eine Kuh mit dem Klavierspiel.“ Was ist falsch an der gängigen Behauptung, der IS habe mit dem Islam nichts zu tun?

Friedmann Eißler: Das Motiv hinter dieser Behauptung ist ganz wichtig und positiv: Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von den Gräueltaten des IS, da ich den Islam anders verstehe. Dennoch ist ebenso klar festzustellen: Der sogenannte „Islamische Staat“ begründet alles, was er tut, bis ins Detail mit Koranstellen und Belegen aus dem Leben des Propheten Muhammad. Die Verfasser des „Offenen Briefs“ akzeptieren die Terroristen dementsprechend auch als Glaubensbrüder, als Muslime. Sie sind sich nur in Details in der Anwendung der Scharia uneinig. Das macht ein Grundproblem deutlich: Die allgemein akzeptierten islamischen Quellen, auf die sich der IS beruft, werden auch von moderaten Muslimen im Sinne eines wortwörtlichen Verständnisses ausgelegt. Muslimische Vertreter in Deutschland müssen sich den Gewalttraditionen der eigenen Religion stellen. Solange dies nicht geschieht, bleiben die Übergänge zwischen konservativen Muslimen, Salafisten und militanten Dschihadisten fließend. Solange hat der Islam auch etwas mit dem IS zu tun.

Oft hört man, der Islam sei einmal anders gewesen – vielfältiger, toleranter, weltoffener. Wodurch ist der Wahhabismus, eine besonders intolerante Strömung des Islam, so einflussreich geworden?

Der Begründer des wahhabitischen Islam, Muhammad ibn Abd al-Wahhab (1703-1792), verbündete sich mit dem Saud-Clan. Bei der Gründung des Königreichs Saudi-Arabiens 1932 wurde so der „Wahhabismus“ Staatsreligion im Mutterland des Islam. Mithilfe der Ölmilliarden wird diese besonders rigide Form des Salafismus erfolgreich in viele Teile der Welt exportiert. Der ideologische Einfluss ist enorm, vor allem wo sich der saudische Wahhabismus mit anderen Formen des Islamismus verbünden und über die modernen Medien und das Internet seine Wirkung entfalten kann, auch unter jungen Menschen in Deutschland. Der Wahhabismus beansprucht, zum reinen ursprünglichen Islam zurückzukehren, den es so nie gab. Wahhabiten lehnen alles ab, was sie als „Neuerungen“ betrachten, etwa sufische Richtungen oder Heiligenverehrung; sie kennen daher auch gegenüber andersdenkenden Muslimen keine Toleranz.

Welche Denkmuster, die IS und die Verfasser des „Offenen Briefs“ nach Ihrer Einschätzung einen, finden Sie bedenklich?

Die zentrale Herausforderung liegt im Verständnis der islamischen Quellen, des Korans und der Sunna. In der islamischen Theologiegeschichte wurden diese maßgeblichen Texte als überzeitlich gültige Offenbarung überhöht, das „schöne Vorbild“ des Propheten Muhammad gilt als unmittelbar verpflichtend. Damit hat man als Muslim gegen Gewaltgebrauch praktisch nichts in der Hand, da Muhammad in seiner Zeit eben auch Gewalt gebraucht und zum Kampf aufgerufen hat. Das ist auch vielen Stellen des Korans zu entnehmen. Es müssen daher Wege gefunden werden, diese Texte als Zeugnisse ihrer Zeit zu lesen, damit ein unmittelbares, wörtliches Verständnis ausgeschlossen wird. Bis heute können sich radikalisierte Muslime in islamisch legitimer Weise auf Gewalttexte berufen, die der Koran und die Tradition bereitstellen.

Wie können wir die Entwicklung eines moderaten, Demokratie- und Menschenrechts-kompatiblen Islam unterstützen?

Der Weg kann nur ein gemeinsamer sein. Es gibt wichtige Ansätze, auf diesem Weg voranzukommen, etwa in der Deutschen Islamkonferenz, die versucht, eine breit angelegte Plattform für muslimische Belange in der Gesellschaft zu bieten, oder in den islamisch-theologischen Instituten an deutschen Universitäten, aber auch in den Positionierungen und neuerdings auch Organisationen moderater und liberaler Muslime, die ihre Stimme für ein an Demokratie und Menschenrechten orientiertes gesellschaftliches Miteinander erheben. In diesem Sinne müssen all jene Kräfte und Personen unterstützt werden, die die gemeinsamen Anliegen tatsächlich voranbringen.

Warum haben sich Reformtheologen bisher nicht in der islamischen Welt durchsetzen können?

Wir beobachten, dass wirkungsvolle Reformansätze in den derzeitigen Zentren der islamischen Gelehrsamkeit wenig bis keine Chancen haben. Selbstverständlich sind zahlreiche Theologen daran interessiert, etwa die Gewalttraditionen des Islam kritisch aufzuarbeiten und ein Verständnis des Korans zu formulieren, das sich auf die Ethik konzentriert. Ihre Arbeit geschieht allerdings bisher eher am Rand, im Exil, in „westlichen“ Ländern. Umso mehr sollten wir alle ein Interesse daran haben, dass diese Entwürfe wahrgenommen und bekannt werden, dass sie Fuß fassen und von jungen Muslimen aufgegriffen werden. Dazu ist es notwendig, „dem“ Islam nicht mit generellem Misstrauen zu begegnen, sondern positive Entwicklungen zu erkennen und zu stärken.

Wäre in Deutschland ein Verbot ausländischer Finanzierung und Einflussnahme auf Moscheegemeinden und Verbände sinnvoll?

Die türkische staatliche Religionsbehörde in Ankara (Diyanet) entsendet regelmäßig verbeamtete Imame in die deutschen DITIB-Moscheen. Nach kurzer Zeit werden diese wieder abberufen, was integrationspolitisch systematisch kontraproduktiv ist. Die Republik Türkei macht mit diesen Staatsbeamten aktive Religionspolitik in Deutschland. Dieser Zustand muss beendet werden. Wir brauchen stattdessen eine breit angelegte Ausbildung von Imamen in Deutschland. Nur so kann sich ein Islam entwickeln, der in unserer Kultur und Rechtsordnung verankert und begründet ist.

Sie fordern eine innerislamische Auseinandersetzung über die Geltung der Scharia. Wer könnte daran Interesse haben?

Daran müssen alle Musliminnen und Muslime ein Interesse haben, die sich in „westlichen“ Gesellschaften niedergelassen haben. Wo Scharia-Regelungen und freiheitlich-demokratische Grundordnung kollidieren, braucht es klare Entscheidungen für Letztere. Das ist schwierig, weil es sich um sehr grundlegende religiöse Anschauungen handelt. Aber ich betone noch einmal, dass es nicht nur Interesse an Reform gibt, sondern auch schon Vorschläge, in welche Richtung es gehen kann. Ich nenne nur Namen wie Mouhanad Khorchide, Ömer Özsoy, Nasr Hamid Abu Zaid, Abdolkarim Sorush, Amina Wadud und andere. Die einflussreichen Islamverbände stellen sich in zentralen Punkten gegen solche Reformer. Das darf nicht unwidersprochen bleiben.

Vielen Dank für das Gespräch!
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc...m-zu-tun-94257/
Die Fragen stellte Judith Schmidt. (pro)

von esther10 30.11.2015 00:44

Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen am Sonntag



Weltweiter Gebetstag für verfolgte Christen am Sonntag

Für Sonntag ruft die christliche Hilfsorganisation „Open Doors“ wieder zum „Weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen“ auf. Im Zentrum stehen dieses Jahr in Nordkorea und Nigeria.

Um den verfolgten Christen in ihrer Not beizustehen, ruft Open Doors jedes Jahr zum „Weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen“ auf. Am 15. November werden wieder zehntausende christliche Gemeinden in über 100 Ländern für ihre verfolgten Glaubensgeschwister beten. Open Doors hat ein kostenloses Materialpaket zur Gestaltung von Gottesdiensten erstellt. Es enthält eine Film-DVD mit Zeugnissen und Hintergründen zur Situation der Christen sowie einen Gestaltungsvorschlag für einen Gottesdienst. Das Paket sei bereits allein in Deutschland über 3.000 Mal bestellt worden, teilte die Organisation mit Sitz in Kelkheim im Taunus mit.

Die Verfolgung von Christen nimmt weltweit immer weiter zu, betont Open Doors in einer Mitteilung. Schätzungsweise 100 Millionen Christen würden aufgrund ihres Glaubens benachteiligt, gefoltert oder sogar ermordet. Die stärkste Verfolgung erleben Christen demnach in Nordkorea. Das Land befindet sich auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors seit 13 Jahren auf Platz 1. Die dort lebenden Christen, deren Zahl auf 300.000 geschätzt wird, gelten als Staatsfeinde und können ihren Glauben nur im Geheimen leben. Zwischen 50.000 und 70.000 von ihnen müssen in Straflagern unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit leisten.

Auch in Nigeria werden Christen hart bedrängt. Vor allem im Norden des Landes greife die islamistische Gruppierung Boko Haram immer wieder gezielt Christen an, zerstöre Kirchen, ermorde Pastoren und entführe Frauen und Kinder. „In den letzten zehn Jahren wurden im Norden Nigerias über 12.500 Christen getötet“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Die Erschütterungen im Leben von Christen in Nordkorea und Nigeria sind durch die Härte der Verfolgung so unfassbar groß, dass sie unsere Gebetsunterstützung dringend benötigen“, hebt Markus Rode, Leiter von Open Doors Deutschland, hervor. Er ruft Kirchen und Gemeinden dazu auf, sich mit einem Gebetsgottesdienst zu beteiligen – auch über den 15. November hinaus.

Die Hilfsorganisation rechnet in diesem Jahr wieder mit rund 3.000 Gemeinden, die sich am Gebetstag beteiligen. (pro)

Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

von esther10 30.11.2015 00:36




Kinder sind immer mit am stärksten von Sklaverei betroffen, da sie sich am wenigsten wehren
können. Das Schicksal vieler Kinder der Welt ist heute nicht viel besser als zu früheren Zeiten.



Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen geht davon aus, dass jedes sechste Kind unter 15 Jahren auf der Welt arbeiten muss. Dabei ist Kinderarbeit seit der UNO-Kinderrechtskonvention verboten. Für die Sklavenhändler und viele andere Menschen des 17. Jahrhunderts waren aber Kinder nicht gleich Kinder sogar noch nicht einmal vollwertige Menschen.

[Anmerkung von Kindersache: Wenn ihr euch mehr über dieses Thema informieren wollt, schaut euch doch auch mal unsere Artikel "Moderne Sklaverei" und "Kindersoldaten" an. Viele Grüße, das Kindersache-Team]

http://www.kindersache.de/
http://www.kindersache.de/glossary/uno/a...kindersklaverei
https://meinespielzeugkiste.de/blog/die-...kinder-erzahlt/
[b]



Kinder sind immer mit am stärksten von Sklaverei betroffen, da sie sich am wenigsten wehren
können. Das Schicksal vieler Kinder der Welt ist heute nicht viel besser als zu früheren Zeiten.

Die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen geht davon aus, dass jedes sechste Kind unter 15 Jahren auf der Welt arbeiten muss. Dabei ist Kinderarbeit seit der UNO-Kinderrechtskonvention verboten. Für die Sklavenhändler und viele andere Menschen des 17. Jahrhunderts waren aber Kinder nicht gleich Kinder sogar noch nicht einmal vollwertige Menschen.

[Anmerkung von Kindersache: Wenn ihr euch mehr über dieses Thema informieren wollt, schaut euch doch auch mal unsere Artikel "Moderne Sklaverei" und "Kindersoldaten" an. Viele Grüße, das Kindersache-Team]

http://www.kindersache.de/
http://www.kindersache.de/glossary/uno/a...kindersklaverei
http://www.kindersache.de/bereiche/schon...ndernachrichten


*****


http://images.google.de/imgres?imgurl=ht...aoiA8sQrQMISDAH

Die Weihnachtsgeschichte für Kinder erzählt

by Elena on DEZEMBER 20, 2013 in FEIERTAGE
Liebe Kinder,

heute ist Heiligabend – wir feiern Weihnachten! Später am Tag findet ihr bunte Geschenke unter dem hell beleuchteten Weihnachtsbaum und singt mit der Familie fröhliche Weihnachtslieder. Einige von euch gehen vielleicht zuvor in die Kirche oder spielen beim Krippenspiel mit und es wird leckeres Essen aufgetischt.

Weihnachten ist ein christliches Fest. Doch warum feiern wir eigentlich Weihnachten? Und wer ist das Jesuskind in der Futterkrippe? Die Weihnachtsgeschichte möchte ich euch heute erzählen. Also macht es euch auf Papas Schoß gemütlich und spitzt die Ohren. Viel Spaß beim Lesen und frohe Weihnachten!


Vor langer Zeit lebte in der kleinen Stadt Nazareth eine junge Frau namens Maria zusammen mit ihrem Mann Josef. Josef war Zimmermann, das heißt, er baute Häuser und sägte dafür aus Holz die Balken zurecht, welche das Haus zusammenhalten.

Eines Tages kam Josef von der Arbeit nach Hause und erzählte seiner Frau aufgeregt von einem Befehl des Kaisers. Kaiser Augustus war ein sehr mächtiger Mann, da er viele Länder in der Umgebung besaß und regierte. Er war sehr neugierig, wie viele Menschen eigentlich in seinem Reich lebten. Deshalb hatte er beschlossen, alle Bewohner zählen zu lassen. Dafür mussten allerdings alle in den Ort zurückkehren, in dem sie geboren wurden. Wisst ihr, wo ihr geboren seid? Fragt doch mal eure Eltern :-)



Josef war in Bethlehem geboren, ein Ort, der viele Kilometer von seinem Zuhause entfernt lag. Für die Volkszählung mussten Maria und Josef also sehr sehr weit laufen, um nach Bethlehem zu gelangen. Zur damaligen Zeit gab es nämlich noch keine Autos, Züge oder Flugzeuge. Die Menschen waren entweder zu Fuß oder mit ihren Tieren unterwegs. Dies war für beide sehr anstrengend, da Maria schon bald ein Kind erwartete. Für schwangere Frauen ist jede Bewegung nämlich noch viel anstrengender als für euch, liebe Kinder.

Aber alles Meckern brachte nichts, schließlich mussten sie auf den Befehl von Kaiser Augustus hören, so wie ihr ja auch auf Mamas und Papas Worte hört, stimmt’s? :-) Also packten die beiden ihre Sachen zusammen und machten sich auf den weiten Weg nach Bethlehem. Glücklicherweise besaßen sie auch einen Esel, auf dem die schwangere Maria reiten konnte. Das erleichterte die Reise zumindest ein wenig.

“Wie lange noch?” fragte Maria geschwächt, nachdem sie nun schon lange unterwegs waren. “Noch ein bisschen. Halte durch, Maria.”, beruhigte Josef seine Frau. Als es schließlich Abend wurde, erreichten die beiden endlich die Stadt Bethlehem. “Sieh nur, Maria. Wir sind da. Lass uns schnell eine Unterkunft suchen, damit du schlafen und dich von der langen Reise erholen kannst.”, rief Josef heilfroh.

Sie klopften an einer Tür nach der anderen, doch leider hatte niemand mehr ein Zimmer für die beiden frei. Schließlich bekam doch ein Gastwirt Mitleid mit Josef und Maria und bot ihnen seinen Stall zum Übernachten an. “Im Stroh ist es sicherlich auch warm und gemütlich. Hauptsache, wir haben ein Dach über dem Kopf und können endlich schlafen. Haben Sie vielen Dank, Herr Wirt.”, bedankte sich Maria glücklich bei dem Mann.



In dieser Nacht geschah dann das große Wunder: Maria brachte einen kleinen Jungen zur Welt. Maria nahm ihren kleinen Sohn in den Arm und sprach: “Schau nur, wie friedlich er aussieht. Wir nennen ihn Jesus. Vor ein paar Tagen ist mir im Traum ein Engel erschienen, der mir sagte, dass ich mein Kind so nennen solle. Also heißt unser Kleiner jetzt auch so.”

Habt ihr eure Eltern schon mal gefragt, warum sie euch so genannt haben, wie ihr heißt?

Glücklich über ihren neu geborenen Sohn wickelten sie den Jungen in warme Tücher und legten ihn in die Futterkrippe, wo Jesus auch gleich tief und fest einschlief.

Zur gleichen Zeit erzählten sich ein paar Hirten lustige Geschichten am Lagerfeuer. Hirten sind Menschen, die auf ihre eigenen Schafe und die der Bauern aus der Gegend aufpassen. Sie müssen die Schafsherde zum Beispiel vor wilden Tieren und Dieben schützen, weshalb sie nachts nicht schlafen dürfen.



Plötzlich erschien ein helles Licht am Himmel. “Was ist das?”, fragte einer der Hirten erstaunt. Daraufhin sprach eine helle Stimme: “Fürchtet euch nicht! Ich habe eine Nachricht, die alle Menschen freuen wird: Heute Nacht wurde Jesus geboren – der Heiland, der die Welt retten wird. Geht und schaut ihn euch an. Ihr findet das Kind in Bethlehem in einem Stall!” Unfassbar, den Hirten war soeben ein Engel erschienen! Da wussten sie, dass etwas ganz Besonderes geschehen sein musste und machten sich sofort auf den Weg nach Bethlehem.

Dort angekommen, fanden sie tatsächlich Maria, Josef und das Jesuskind im Stall, so wie der Engel es ihnen erzählt hatte. Dies war für die Hirten ein Zeichen, dass die ganze Botschaft des Engels richtig sein müsse: Dieses Baby war auf die Welt gekommen, um allen Menschen zu helfen. Alle freuten und umarmten sich und sprachen Gott ihren Dank aus.

Auch heute noch feiern die Menschen jedes Jahr zu Weihnachten Jesu Geburt und denken damit an diese besondere Nacht im Stall von Bethlehem.


Auf der Flucht nach Ägypten, fliehen vor Herodes....


Fröhliche Weihnachten wünsche ich Euch.

von esther10 30.11.2015 00:25

Papst: Forderung nach Geburtenbeschränkung ist Ausdruck westlicher Wegwerfpolitik


Der Papst besuchte auch das in mehreren Ländern aktive Programm "DREAM" der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio, das besonders armen HIV-Infizierten und AIDS-Kranken hilft, sowie deren Kinder.
http://de.catholicnewsagency.com/story/p...erfpolitik-0232

Von CNA Deutsch/EWTN News

NAIROBI , 27 November, 2015 / 8:09 AM (CNA Deutsch).-
Papst Franziskus hat am dritten Tag seiner Reise in drei afrikanische Länder das Elendsviertel Kangemi in der kenianischen Hauptstadt Nairobi besucht. Dabei lobte der Heilige Vater die Menschen, denen er begegnete für ihre Liebe und ihre "Bande der Zugehörigkeit". Diese Kultur der Armenviertel sei besser als der hohle, "ungehemmte Konsum" von Wohlstandsgesellschaften. Deren Forderung nach Geburtenbeschränkung tadelte er als Ausdruck westlicher Wegwerfpolitik.

Mit gewohnter Schärfe kritisierte der Papst die Ausbeutung der Armen. Sie seien Opfer einer neuen Kolonialisierung, der eine Beschränkung der Geburten fordere. Die Jugend laufe Gefahr, als “Kanonenfutter” der Organisierten Kriminalität zu werden, die sich ausbreite. Selbst fundamentale Menschenrechte, wie der Zugang zu Trinkwasser, seien nicht sichergestellt.

Wir dokumentieren den Wortlaut seiner Rede, wie sie das Presse-Amt des Heiligen Stuhls zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr mich in eurem Viertel empfangt! Ich danke auch Erzbischof Kivuva und Pater Pascal für ihre Worte. Tatsächlich fühle ich mich wie zu Hause, da ich diesen Moment mit Brüdern und Schwestern teile, die – ich schäme mich nicht, das zu sagen – in meinem Leben und in meinen Entscheidungen einen bevorzugten Platz haben. Ich bin hier, weil ich möchte, dass ihr wisst, dass mir eure Freuden und Hoffnungen, eure Ängste und Traurigkeiten nicht gleichgültig sind. Ich weiß um die Schwierigkeiten, die ihr Tag für Tag durchmacht! Wie könnte ich die Ungerechtigkeiten, die ihr erleidet, nicht anprangern!

Vor allem aber möchte ich mich bei einem Aspekt aufhalten, den die ausschließenden Reden nicht zu erkennen vermögen oder zu verkennen scheinen. Ich möchte mich auf die Weisheit der Armenviertel beziehen, eine Weisheit, die aus dem "zähen Widerstand des Echten hervorsprießt" (Enzyklika Laudato si’ [24. Mai 2015], 112), aus den Werten des Evangeliums, welche die durch den zügellosen Konsum eingeschlummerte Wohlstandswelt zu vergessen haben scheint. Ihr seid fähig, "Bande der Zugehörigkeit und des Zusammenlebens zu knüpfen, die das Gedränge in eine Gemeinschaftserfahrung verwandeln, wo die Wände des Ichs durchbrochen und die Schranken des Egoismus überwunden werden" (ebd., 149).

Die Kultur der Armenviertel, die von dieser besonderen Weisheit durchdrungen ist, "besitzt sehr positive Eigenschaften, die ein Beitrag für die Zeit sind, in der wir leben. Sie drückt sich aus in Werten, die darin bestehen, Solidarität zu üben; das Leben für den anderen hinzugeben; die Geburt dem Tod vorzuziehen; den eigenen Verstorbenen ein christliches Begräbnis zu geben; dem Kranken einen Platz im eigenen Haus zu bieten; mit dem Hungrigen zu teilen – "Wo zehn essen, da essen auch zwölf“ –; Geduld und Stärke gegenüber großen Widrigkeiten zu zeigen usw." (Equipo de Sacerdotes para las Villas de Emergencia (Argentinien), Reflexiones sobre la urbanisación y la cultura villera [2010]). Werte, die sich darauf stützen, dass jeder Mensch wichtiger ist als der Götze Geld. Danke, dass ihr uns daran erinnert, dass eine andere Art von Kultur möglich ist!

Ich möchte diese Werte, die ihr praktiziert, an erster Stelle fordern – Werte, die nicht an der Börse gehandelt werden, Werte, mit denen nicht spekuliert wird und die keinen Marktwert besitzen. Ich beglückwünsche euch, ich begleite euch und möchte, dass ihr wisst, dass der Herr euch nie vergisst. Der Weg Jesu begann in den Randgebieten, er geht aus von den Armen und geht mit den Armen zu allen.

Diese Anzeichen für ein gutes Leben, die sich täglich unter euch entwickeln, anzuerkennen bedeutet in keiner Weise, sich keine Vorstellung von der abscheulichen Ungerechtigkeit der städtischen Ausgrenzung zu machen. Es sind die Wunden, die Minderheiten verursachen, welche Macht und Reichtum konzentrieren und egoistisch verschwenden, während wachsende Mehrheiten sich in verwahrloste, verseuchte, ausgesonderte Randzonen flüchten müssen.

Das verschärft sich, wenn wir die ungerechte Verteilung des Bodens sehen (vielleicht nicht in diesem Quartier, in anderen aber sehr wohl), die in vielen Fällen dazu führt, dass ganze Familien überhöhte Mieten zahlen für Behausungen in ungeeignetem baulichen Zustand. Ich weiß auch um das schwerwiegende Problem des Hamsterkaufs von Ländereien durch gesichtslose "private Entwickler“, die sogar versuchen, sich den Pausenhof der Schulen ihrer Kinder anzueignen. Das geschieht, weil man vergisst, dass "Gott […] die Erde dem ganzen Menschengeschlecht geschenkt [hat], ohne jemanden auszuschließen oder zu bevorzugen, auf dass sie alle seine Mitglieder ernähre" (Johannes Paul II., Enzyklika Centesimus annus [1. Mai 1991], 31).

In diesem Sinn stellt der mangelnde Zugang zu Infrastrukturen und den wichtigsten Serviceleistungen ein schwerwiegendes Problem dar. Ich meine damit Toiletten, Abwasserkanäle, Abflüsse, Müllabfuhr, Elektrizität, Wege, aber auch Schulen, Krankenhäuser, Erholungs- und Sportzentren und Kunstwerkstätten. Im Besonderen möchte ich mich auf Trinkwasser beziehen. "Der Zugang zu sicherem Trinkwasser [ist] ein grundlegendes, fundamentales und allgemeines Menschenrecht, weil es für das Überleben der Menschen ausschlaggebend und daher die Bedingung für die Ausübung der anderen Menschenrechte ist. Diese Welt lädt eine schwere soziale Schuld gegenüber den Armen auf sich, die keinen Zugang zum Trinkwasser haben, denn das bedeutet, ihnen das Recht auf Leben zu verweigern, das in ihrer unveräußerlichen Würde verankert ist" (Enzyklika Laudato si’, 30). Einer Familie unter irgendeinem bürokratischen Vorwand das Wasser zu verweigern, ist eine große Ungerechtigkeit, vor allem, wenn aus dieser Not ein Nutzen gezogen wird.

Dieser Kontext von Gleichgültigkeit und Feindseligkeit, unter dem die Armenviertel leiden, verschlimmert sich, wenn sich die Gewalt einbürgert und die kriminellen Organisationen im Dienst von wirtschaftlichen oder politischen Interessen Kinder und Jugendliche als "Kanonenfutter“ für ihre blutigen Machenschaften benutzen. Ich kenne auch die Leiden der Frauen, die heldenhaft kämpfen, um ihre Söhne und Töchter vor diesen Gefahren zu schützen. Ich bitte Gott, dass die Verantwortungsträger zusammen mit euch den Weg der sozialen Inklusion, der Erziehung, des Sports, des gemeinschaftlichen Handelns und des Schutzes der Familien einschlagen mögen, denn das ist die einzige Garantie für einen gerechten, wirklichen und dauerhaften Frieden.

Diese Wirklichkeiten, die ich aufgezählt habe, sind keine zufällige Kombination von Einzelproblemen. Sie sind vielmehr die Folge neuer Formen von Kolonialismus, der behauptet, die afrikanischen Länder seien "Teile einer gewaltigen Maschinerie" (Johannes Paul II., Nachsynodales Apostolisches Schreiben Ecclesia in Africa [14. September 1995], 52). Tatsächlich fehlt es nicht an Druck, damit sie politische Maßnahmen der Aussonderung ergreifen wie die zur Geburtenbeschränkung – eine Art "Wegwerfpolitik“, die danach trachtet, "das gegenwärtige Modell der Verteilung zu legitimieren, in dem eine Minderheit sich für berechtigt hält, in einem Verhältnis zu konsumieren, das unmöglich verallgemeinert werden könnte" (Enzyklika Laudato si’, 50).

In diesem Zusammenhang schlage ich vor, die Idee einer respektvollen städtischen Eingliederung wieder aufzugreifen. Weder Ausmerzung, noch Paternalismus, noch Gleichgültigkeit, noch bloße Zügelung. Wir brauchen Städte, die integriert und für alle da sind. Wir müssen die bloße Proklamation von Rechten, die in der Praxis nicht respektiert werden, überwinden, systematische Aktionen konkretisieren, welche den Lebensraum des Volkes verbessern, und neue wertvolle Siedlungen planen, um die kommenden Generationen zu beherbergen. Die soziale Schuld, die Umwelt-Schuld gegenüber den Armen der Städte bezahlt man, indem man das unantastbare Recht auf die "drei T“ (tierra, techo y trabajo – Land, Wohnung und Arbeit) verwirklicht. Das ist keine Philanthropie, es ist eine Verpflichtung aller.

Ich möchte alle Christen, besonders die Hirten, aufrufen, den missionarischen Schwung zu erneuern, gegenüber so vielen Ungerechtigkeiten die Initiative zu ergreifen, in die Probleme der Nächsten einzugreifen, sie in ihrem Ringen zu begleiten, die Früchte ihrer Gemeinschaftsarbeit zu schützen und gemeinsam jeden kleinen und großen Sieg zu feiern. Ich weiß, dass sie schon viel tun, aber ich bitte sie, sich daran zu erinnern, dass es nicht eine zusätzliche Aufgabe, sondern jedes Mal die wichtigste Aufgabe ist, denn "die Armen sind die ersten Adressaten des Evangeliums" (Benedikt XVI., Ansprache anlässlich der Begegnung mit den Bischöfen Brasiliens [São Paulo, 11. Mai 2007], 3).

Liebe Bewohner dieses Viertels, liebe Brüder und Schwestern, beten, arbeiten und engagieren wir uns gemeinsam dafür, dass jede Familie eine würdige Wohnung hat, Zugang zum Trinkwasser hat, ein Bad hat und sichere Elektrizität, um Licht anzuzünden und zu kochen, und dass sie ihre Behausungen verbessern können…dass jedes Viertel Wege, Plätze, Schulen, Krankenhäuser, Sportplätze, Erholungszonen und Raum für Kunst hat; dass die wichtigsten Serviceleistungen jeden von euch erreichen; dass eure Forderungen und euer Ruf nach Chancen Gehör finden; dass alle den Frieden und die Sicherheit genießen können, die sie entsprechend ihrer unendlichen Menschenwürde verdienen.

Mungu awabariki! (Gott segne euch!) Und ich bitte euch von Herzen, vergesst nicht, für mich zu beten!



von esther10 30.11.2015 00:21

Franziskus zu Flüchtlingen: Müssen für Frieden beten


Kinder begrüßen Papst Franziskus im Flüchtlingslager in Bangui.
Foto: CTV
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...-und-beten-0243

Von Elise Harris

BANGUI , 30 November, 2015 / 6:50 AM (CNA Deutsch).-
Es war sein erstes Ziel nach Landung in der Zentralafrikanischen Republik: Papst Franziskus hat ein Flüchtlingslager besucht, in dem tausende Menschen untergebracht sind, die vor dem andauernden Konflikt im Land geflohen sind.

Mit selbstbemalten Plakaten, auf denen Worte wie “Frieden”, “Liebe”, “Einheit” standen, empfingen Kinder des Lagers den Heiligen Vater bei seiner Ankunft. Nachdem er diese begrüßt hatte, besuchte Franziskus das Lager, bevor er sich in einer kurzen, frei gehaltenen Rede an die Flüchtlinge wandte.

“Ich habe gesehen, was die Kinder [auf die Plakate] geschrieben haben”, sagte er. “Wir müssen arbeiten und beten; müssen alles tun, was möglich ist, für Frieden”.

Dieser sei aber nicht möglich ohne Liebe, Freundschaft, Toleranz, Vergebung. “Wir müssen alle etwas [in dieser Hinsicht] tun”.

Zwischen 1.000 und 2.000 Menschen haben in dem Lager Zuflucht gesucht, dass sich in der Pfarreir St. Saveur in der Hauptstadt Bangui befindet.



Der Besuch der Zentralafrikanischen Republik ist die dritte und letzte Station der Afrika-Reise des Papstes. Zuvor hatte Franziskus Kenia und Uganda besucht.

Krieg durch Islamische Rebellengruppe

Die Republik ist ein Kriegsgebiet, mit täglich neuen Toten. Hunderttausende sind auf der Flucht, tausende Todesopfer hat der dreijährige Konflikt bislang gekostet.

Seinen Anfang nahm die Auseinandersetzung Ende 2012: Muslimische Rebellengruppen im Norden des Landes sowie islamische Kämpfer aus dem Tschad und Sudan schlossen sich zu einem neuen Bündnis zusammen, mit Namen Seleka, und begannen mit einem Eroberungsfeldzug gegen Süden.

Im März 2013 stürzte Seleka den damaligen Präsidenten, Francois Bozize. Daraufhin gründeten Christen die Anti-Balaka-Miliz, um die islamischen Rebellen zu bekämpfen. Sie gingen oft mit Messern und Äxten gegen die Kämpfer von Seleka vor, die mit Kalaschnikow-Gewehren bewaffnet sind – abgekürzt "AK", daher der Name "Anti-Balaka". Auf beiden Seiten werden große Grausamkeiten verübt, Übergriffe gegen die Zivilbevölkerung sind die Norm.

Obwohl es seit 2014 eine Übergangsregierung unter Präsidentin Catherine Samba-Panza gibt, dauert der Konflikt an. Rund 12.000 UN-Soldaten im Land ist es nicht möglich, Frieden wirklich zu sichern.

Moderate Muslime bemühten sich zusammen mit Protestanten und Katholiken um pastorale Antworten auf die Situation.
http://de.catholicnewsagency.com/tag/afrika-reise



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs