Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 06.03.2020 00:08

Coronavirus aktuell: Covid-19-Infektion durch Sex? Experte warnt vor One-Night-Stands
Sollte man aus Rücksicht auf weitere Infektionen mit dem Coronavirus jetzt auf Geschlechtsverkehr verzichten? Ein Experte findet einem Medienbericht zufolge dazu deutliche Antworten. So verhalten Sie sich richtig.
+
Coronavirus aktuell in Deutschland: So hoch ist die Infektionsgefahr
Ein Wert, wie viele andere Menschen ein Infizierter im Mittel ansteckt, lässt sich noch nicht gesichert angeben. Es sei der am schwersten abzuschätzende Faktor derzeit, erklärt der Berliner Virologe Christian Drosten zuletzt. Es gebe Hinweise, dass ein Infizierter im Mittel drei weitere Menschen ansteckt - dieser Wert sei aber mit großen Unsicherheiten behaftet. Gestoppt wird eine Epidemie dann, wenn ein Infizierter statistisch im Durchschnitt weniger als einen weiteren Menschen ansteckt.

Das Virus vermehrt sich im Rachen und verbreitet sich vor allem durch Tröpfchen etwa beim Husten und Sprechen. "Die fliegen vielleicht so eineinhalb Meter weit und fallen relativ schnell zu Boden", erklärt Drosten. "Es ist das Einatmen einer solchen Wolke, die einen infiziert in den meisten Fällen." Nur in Kontaktsituationen gibt es demnach ein reales Risiko - etwa, wenn man mit einem Infizierten ungefähr eine Viertelstunde oder länger gesprochen habe.

Lesen Sie auch:Analyse zeigt! Erreger breitet sich in menschlichem Kot und Urin aus!

Covid-19-Erkrankung durch Sex übertragbar?
Was könnte man denn allerdings noch in einer Viertelstunde so anstellen? Zum Beispiel Sex haben. Kann man sich bei einem kleinen (oder großen) Schäferstündchen etwa auch anstecken? Klar ist: Küssen fällt aufgrund der Tröpfchen-Infektion schon einmal flach. Wie es mit noch mehr körperlicher Zuwendung aussieht, erklärtDr. med. Johannes Wimmer in der "Bild". Er stellt fest: "Das Coronavirus ist sehr ansteckend. Eine Übertragung ist dabei auch beim Sex möglich. Allerdings geht die Weltgesundheitsorganisation WHO nicht davon aus, dass es durch den eigentlichen Geschlechtsverkehr – wie zum Beispiel im Falle von HIV – übertragen wird."

Allerdings sei das auch hier nicht der Sex-Weisheit letzter Schluss.Denn der Mediziner verdeutlicht in der "Bild" weiterhin: "Man hat gesehen, dass die Coronaviren, wie sie bei uns in den letzten Jahren vorgekommen sind, nicht beim Geschlechtsverkehr übertragen wurden. Allerdings schließt die WHO eine sexuelle Übertragung nicht kategorisch aus, man müsse weiter forschen", zitiert ihn die "Bild".

Virus-Übertragung durch körperliche Nähe beim Sex
Demnach sei immer noch nicht endgültig geklärt, "ob sich das Virus auch durch Spermien und Vaginalsekret überträgt". Besonders bei One-Night-Stands können man zudem nicht ausschließen, ob der potenzielle Sexualpartner zuvor mit dem Coronavirus in Kontakt gekommen sei. Für Mediziner Wimmer steht außer Frage: "Gerade die körperliche Nähe beim Sex ist eine ideale Möglichkeit für das Virus, sich zu übertragen. Es kann an Händen ihres Partners haften und wird übertragen, wenn diese mit ihrem Gesicht in Berührung kommen", wie er in der "Bild" erklärt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/fka/news.de/dpa

https://www.news.de/panorama/855831241/c...gen-covid-19/1/
+


von esther10 06.03.2020 00:06

Intakter Körper von St. Bernadette. Erstaunliche Berichte von Ärzten nach der Exhumierung
Körper des Heiligen Bernadette



Aleteia | 2018.05.05
Der unaufhaltsame Körper von St. Bernadette Soubirous ist einer der ungewöhnlichsten untersuchten medizinischen Fälle. Hier sind Auszüge aus Arztberichten nach drei Exhumierungen des Heiligen Körpers.

https://pl.aleteia.org/2018/05/05/nietkn...-po-ekshumacji/

Klicken Sie hier, um die Galerie anzuzeigen

Intakter Körper von St. Bernadette
Ab dem 3. August 1925 wird die Leiche des unberührten Heiligen in einem Kristallreliquiar in der Kapelle des Klosters Saint-Gilard in der französischen Stadt Nevers freigelegt gefunden. Die Stadt liegt in Burgund, 260 km von Paris entfernt.


Lesen Sie auch:
Bilder, die die außergewöhnliche Schönheit von St. Bernadette
Hier ist der Inhalt der Inschrift in der Kapelle neben dem Leichnam des Heiligen: "Der Leichnam der Heiligen Bernadette ruht seit dem 3. August 1925 in dieser Kapelle."

Es ist intakt und "wie versteinert", wie Richter sowie weltliche und kirchliche Autoritäten anlässlich der Exhumierungen von 1909, 1919 und 1925 sagten. Das Gesicht und die Hände, die sich an der Luft verdunkelten, waren mit einer dünnen Wachsschicht bedeckt. Der Körper war im Grab nach links geneigt.

Mal sehen, was die Ärzte, die für die Untersuchung des Heiligen Körpers verantwortlich sind, während der an der Tafel erwähnten Exhumierungen gesagt haben.




Erste Exhumierung
Am 22. September 1909, dreißig Jahre nach der Beerdigung, wurde die Leiche von St. Die Bernadetten wurden zum ersten Mal exhumiert und ein von Korruption unberührter Körper erschien. Ärzte Kap. David und A. Jourdan, die die erste Exhumierung durchführten, schrieben in ihren Inspektionsbericht:

Der Sarg wurde in Anwesenheit des Bischofs und Präfekten Nevers, seiner Vertreter und vieler anderer Geistlicher geöffnet. Wir haben keinen Geruch bemerkt.

https://pl.aleteia.org/2018/05/05/nietkn...-po-ekshumacji/

Der Körper war in die Gewohnheit des Klosters gekleidet, zu dem Bernadette gehörte. Die Gewohnheit war feucht. Nur das Gesicht, die Hände und die Unterarme wurden freigelegt.

Der Kopf war nach links gebogen. Das Gesicht war verwelkt und weiß. Die Haut war an den Muskeln befestigt und die Muskeln waren an den Knochen befestigt.

Die Augenhöhlen bedeckten die Augenlider. Nase gestreckt und faltig. Die Lippen teilten sich leicht, so dass man sehen konnte, wie die Zähne an ihrem natürlichen Platz blieben.

Die Arme auf seiner Brust waren perfekt erhalten, ebenso die Nägel. Hände hielten einen Rosenkranz. Am Unterarm waren Venen zu sehen.

Die Füße waren faltig und die Nägel intakt. Als die Gewohnheit entfernt und der Schleier vom Kopf gelöst wurde, konnte ein fester Körper und eine gestreckte Haut beobachtet werden. [...] Ihr Haar war kurz geschnitten und klebte fest am Kopf. Die Ohren waren perfekt erhalten [...]

Der Magen war angespannt, ebenso wie der Rest des Körpers. Bei Berührung machte es ein kartonartiges Geräusch. Das rechte Knie war breiter als das linke. Rippen und Muskeln waren unter der Haut sichtbar. Der Körper war so steif, dass man ihn hin und her drehen konnte.

Wir bestätigen, dass wir diese Erklärung korrekt niedergeschrieben haben, was in vollem Umfang zutrifft. Nevers, 22. September 1909, Ärzte von Ch. David, A. Jourdan.

https://pl.aleteia.org/2018/05/05/nietkn...-po-ekshumacji/

Lesen Sie auch:
Wie könnten Heilige aussehen? Sehen Sie ihre Gesichter in 3D rekonstruiert!


Zweite Exhumierung
Im Jahr 1919, zehn Jahre nach der ersten Exhumierung, der zweiten Exhumierung des Körpers von St. Bernadette, diesmal angeführt von Dr. Talon und Comte, in Anwesenheit des Bischofs der Stadt Nevers und des Polizeidelegierten sowie Vertreter der Präfektur und der Kirche.

Die Situation war identisch mit der bei der ersten Exhumierung. Hier einige Auszüge aus dem Abschlussbericht von Dr. Comte über die zweite Inspektion:

Nach der Untersuchung stelle ich fest, dass der Körper der Ehrwürdigen Bernadette intakt bleibt, komplettes Skelett, schwache Muskeln, aber gut erhalten; nur die Haut war aufgrund der Feuchtigkeit des Sarges faltig. [...]

Der Körper zeigte keine Anzeichen von Verfall oder Verfall , was natürlich vierzig Jahre nach der Beerdigung zu erwarten war.

Nevers, 3. April 1919, Dr. Comte.



Fotogalerie


Dritte Exhumierung
Am 18. November 1923 unterzeichnete Papst Pius XI. Ein Dekret zur Anerkennung der heroischen Tugenden von Bernadette. Nach der Seligsprechung des Heiligen fand die dritte Exhumierung statt, die am 12. Juni 1925 stattfand. Ihr Ziel war es, ein "Relikt" aus dem Körper einer Frau zu erhalten. Die Heiligsprechung fand acht Jahre später, 1933, statt.

Details über die letztere Exhumierung wurden in seinen Bericht aufgenommen, dessen Rechtsformeln manchmal diejenigen in Erstaunen versetzen, die an eine solche Fachsprache für Laien nicht gewöhnt sind. Mit diesem Dokument können wir jedoch genau einschätzen, inwieweit der Körper des Visionärs aus Lourdes frei von Verfall geblieben ist.

Ich wollte meine Brust nach links öffnen, um ein paar Rippen zu entfernen und dann das Herz zu entfernen, weil ich überzeugt war, dass es intakt sein würde. Da sich der Oberkörper jedoch leicht auf den linken Arm stützte, hätte ich Schwierigkeiten, auf das Herz zuzugreifen.

Da die überlegene Mutter den Wunsch äußerte, das Herz der Heiligen Bernadette nicht herauszunehmen - dies war auch der Wunsch des Bischofs -, änderte ich meine Absichten und anstatt die linke Seite der Brust zu öffnen, nahm ich rechts nur zwei Rippen heraus, zu denen ich am einfachsten Zugang hatte.

Während dieser Exhumierung war der größte Eindruck auf mich der ausgezeichnete Zustand, in dem das Skelett, die faserigen Gewebe, die flexiblen und starken Muskeln, die Sehnen und die Haut 46 Jahre nach dem Tod überlebten.

Nach so langer Zeit bricht jeder tote Körper zusammen, zersetzt sich und verkalkt. Als ich jedoch den Körper schnitt, stellte ich fest, dass er eine fast normale und weiche Konsistenz hatte.

An dieser Stelle erklärte ich allen Anwesenden, dass ich dieses Phänomen nicht als natürlich betrachte.


Lesen Sie auch:
"Dummes Simpleton", das Mary erschien. Die bewegende Geschichte von Bernadette Soubirous


Kristallreliquiar
Zu dieser Zeit wurde ein Kristallreliquiar hergestellt, in dem der Körper der Heiligen Bernadette ruht. Die Nonnen bedeckten ihr Gesicht und ihre Hände mit einer dünnen Schicht Wachs. Derzeit befindet sich das Reliquiar in einer schönen Kapelle außerhalb des Geheges, damit es den Besuchern zur Verfügung gestellt werden kann.

Der wunderbar erhaltene Körper von St. Bernadette ermutigt die Besucher, ihr Leben nachzuahmen und die Botschaft der Unbefleckten Empfängnis des Visionärs ernst zu nehmen.

Film - der Körper von St. Bernadette



Wenn dieser Film nicht abgespielt wird, klicken Sie hier .

https://pl.aleteia.org/2018/05/05/nietkn...-po-ekshumacji/

Lesen Sie auch:
7 polnische Heilige, deren Körper nicht verfielen

Lesen Sie auch:
5 Heilige, deren Körper nicht verfallen sind

von esther10 06.03.2020 00:05




Nur rund fünf Prozent der Migranten, die an der türkisch-griechischen Grenze teilweise gewaltsam ihre Einreise in die EU erzwingen wollen, sind Syrer. Diese Zahlen hat Niels Annen (SPD), Staatsminister im Außenministerium, auf eine Frage von Jürgen Braun im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe eingeräumt.

Jürgen Braun, menschenrechtspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte im Bundestag, weist in der aktuellen Debatte über den Bruch des sogenannten Flüchtlingsdeals durch die Türkei darauf hin, dass nur rund fünf Prozent der Migranten, die an der türkisch-griechischen Grenze teilweise gewaltsam ihre Einreise in die EU erzwingen wollen, Syrer sind.

Diese Zahlen hat Niels Annen (SPD), Staatsminister im Außenministerium, auf seine Frage im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe eingeräumt. Braun erklärt:

„Dass die anderen Fraktionen den Eindruck erwecken, es handle sich bei den von der türkischen Regierung praktisch zum Grenzsturm aufgeforderten Migranten mehr oder weniger ausschließlich um Syrer aus dem Kriegsgebiet Idlib, ist damit als gezieltes Framing entlarvt. Es geht hier nicht um Frauen und Kinder, die aus einem Kriegsgebiet flüchten, sondern fast ausschließlich um junge Männer beispielsweise aus Afghanistan und dem Irak, die seit Jahren in der Türkei in Sicherheit leben.

Die politisch-mediale Vermengung von Bildern einer tatsächlichen Flüchtlingssituation innerhalb Syriens, die der türkische Präsident Erdogan im Übrigen maßgeblich mitzuverantworten hat, und der Aufforderung zur Weiterreise an bereits in der Türkei befindliche Migranten aus aller Herren Länder ist nichts anderes als heuchlerische Stimmungsmache gegenüber Griechenland, das auf diese Weise als besonders hartherzig dargestellt werden soll. In der Realität hat der griechische Grenzschutz alle europäische Solidarität und Unterstützung verdient, weil er eine Neuauflage der unkontrollierten Massenmigration von 2015 zu verhindern versucht.

Gerade Deutschland, das aufgrund seiner hohen Sozialleistungen einmal mehr zum Hauptziel dieser Migration zu werden droht, muss in diesem Fall Griechenland unterstützen, anstatt nach der Pfeife des türkischen Präsidenten zu tanzen.“

https://philosophia-perennis.com/2020/03...aming-entlarvt/

von esther10 06.03.2020 00:03




Gott im Coronavirus

Familien versammeln sich zusammen mit ihren Kindern, um um Gnade für sich selbst und für das Land zu bitten. Und sie tun es zusammen mit ihren Kindern, die die Regierung in normalen Zeiten verbietet, an der Messe teilzunehmen.


Bernardo Cervellera -03/03/20 6:40 PM

Die aktualisierten Informationen in Echtzeit, die verschiedene Medien über die Verbreitung des neuen Covid-19-Coronavirus liefern, erhöhen die Angst vieler Menschen in Asien, Italien und auf der ganzen Welt. Als die Epidemie in China und Hongkong angekündigt wurde, waren wir erstaunt über den Wettlauf um die Herstellung von Operationsmasken, die Sammlung nicht verderblicher Lebensmittel in Supermärkten bis zu deren Entleerung und den Ausdruck von Rassismus gegenüber den Chinesen. Dann wurden die gleichen Dinge im Rest der Welt wiederholt, als sich das Virus in verschiedenen Breiten ausbreitete.

Wir hätten nie gedacht, dass wir im 21. Jahrhundert an der Repräsentation einer Weltgesellschaft teilnehmen würden, die von einer ebenso schwer fassbaren wie zähen Geißel ausgepeitscht wird.Wir dachten, dass dies typische Dinge für Geschichtsbücher sind, wie die Pest des 14. oder 17. Jahrhunderts, die Cholera vor zwei Jahrhunderten oder die asiatische Pest des letzten Jahrhunderts .

Wir, die wir in einer Welt leben, in der Wissenschaft und Technologie unser Wohlbefinden garantieren und die Lösung für jeden kleinen Schmerz bieten, haben erkannt, dass wir nicht allmächtig sind und dass die Vorstellungskraft der Natur unsere Kontrollfähigkeit ständig übersteigt. Während mehrere Labors -

getrieben von dem Wunsch, die Krankheit auszunutzen - versprechen, dass es in einigen Wochen Medikamente zur Ausrottung der Krankheit geben wird, geben die schwerwiegendsten Wissenschaftler zu, dass es vielleicht ein Jahr dauern wird, bis ein Impfstoff gefunden wird. In dieser Zeit wird es immer noch Todesfälle geben, immer noch infiziert, immer noch Ängste.

Die zersetzte und oft gewalttätige Art und Weise, wie Menschen auf Angst reagieren, ist ein klares Ergebnis der Entdeckung unserer Impotenz und der Angst vor dem Tod . Um uns zu beruhigen, brauchen wir jemanden, der mächtiger als das Virus ist, fähiger als Ärzte und besser in der Lage ist, unser Leben zu garantieren. Gott würde gebraucht werden.

Aber genau dieser Gott, der Hinweis auf einen absoluten Garanten für das Gefühl des Wartens und der Krankheit, scheint so weit weg zu sein wie in unserer heutigen Welt. Zusammen mit Gott, der Quelle des Lebens, wären wir sicherer, den Tod zu überqueren, mutiger, den Leidenden nahe zu bleiben, fleißiger und demütiger bei der Suche nach dem berühmten Impfstoff.

Hat diese Epidemie und dieses Coronavirus etwas mit Gott zu tun? Wie in früheren Zeiten entstehen hier und da apokalyptische Prediger, für die die Epidemie jetzt das letzte Kapitel des Weltuntergangs ist, der letzte Trick in den Händen eines rächenden Gottes gegen den intelligenten, aber großartigen Mann.

Für viele ist die einzige Rettung die Flucht: weg von der Gesellschaft, in einem Atomschutz, auf einem Berg, als könnte man gerettet werden und alleine leben, während die Welt am Boden zerstört ist.

Für viele Christen in Asien geht es nicht um Flucht: Sie haben Gott im Coronavirus gefunden. Es gibt Menschen in Hongkong, die sich keine Sorgen machen, Masken für sich selbst zu finden, sondern sie kaufen und an die Ältesten in ihrer Nachbarschaft verteilen, die sich nicht bewegen können. Sogar lange Zeiträume der Isolation zu Hause sind zu einer Gelegenheit für Stille und Gebet geworden und haben die Demut in der Nähe Gottes wiederentdeckt, die der Wahnsinn der Allmacht fast ausgelöscht hatte.

Selbst in China, wo die Regierung die unbefristete Schließung der Kirchen angeordnet hatte, waren die Gläubigen genial, sich an den Herrn zu erinnern und ihre Wohnzimmer in Gebetshäuser mit der ausgestellten Bibel, Blumen und einem Kruzifix zu verwandeln.

Und obwohl Macht religiöse Aktivitäten an nicht registrierten Orten - wie Privathäusern - verbietet, versammeln sich Familien zusammen mit ihren Kindern, um um Gnade für sich selbst und für das Land zu bitten. Und sie tun es zusammen mit ihren Kindern, die die Regierung in normalen Zeiten verbietet, an der Messe teilzunehmen .

Die politischen Mächte der Welt, von China bis Italien, versuchen angemessen, sicher und in der Lage zu sein, die Bedrohung für ihr Volk zu bekämpfen. Sie halten die Fabriken und Einkaufszentren offen, aber nicht die Kirchen, weil sie befürchten, ihre Haltung gegenüber Gott und den Menschen bekennen zu müssen. Sie sehen Gott als Feind (in China) oder als nutzloses Hindernis (im Westen) .

Und stattdessen ist er der beste Verbündete in diesen bitteren Zeiten: Schaffen Sie Solidarität unter den Menschen, jetzt wo die Wirtschaftskrise uns überwältigt; sich würdevoll um junge Menschen und ältere Menschen kümmern; Erwarten Sie ein endloses Leben, jetzt wo wir erkennen, dass wir nicht die Meister sind.

http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=37080

Abgelegt unter: Coronavirus

von esther10 06.03.2020 00:02

Der Abfall von Lourdes. Ein Kommentar von Fabio Adernò



( Vigilae Alexandrinae - 1. März 2020 ) Mit der folgenden Pressemitteilung kündigte die Verwaltung des Heiligtums von Lourdes in den letzten Stunden die Schließung der Schwimmbäder an, um die Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern:

„Anfang der Woche wurde eine Überwachungseinheit um den Rektor und das Ständige Medizinische Präsidium des Heiligtums eingerichtet. Die Zelle steht täglich in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden und der Präfektur Obere Pyrenäen, um die Maßnahmen des Gesundheitsministeriums anzuwenden. Die Gesundheitsrichtlinien wurden im Heiligtum weit verbreitet, wodurch die Maßnahmen an die Entwicklung der Situation angepasst werden. Angesichts der zahlreichen Anfragen, die wir erhalten, möchten wir erneut betonen, dass unser erstes Anliegen immer die Sicherheit und Gesundheit der Pilger und der Arbeitsgemeinschaft des Heiligtums sein wird. Bis heute begrüßen wir Pilgerfahrten, Gruppen und Einzelpersonen. Vorsichtshalber wurden die Pools bis auf weiteres geschlossen. Und wie es regelmäßig im Heiligtum geschieht, wird den Pilgern die Geste des Wassers angeboten. Diese Informationen werden so bald wie nötig über die Sanctuary-Website und soziale Netzwerke aktualisiert. " (siehe hier der Originaltext)

Wieder einmal sehen wir die Verfügbarkeit einer zunehmend schwachen Kirche im Zeugnis des Glaubens, um sich der normativen Immanenz weltlicher Ordnungen zu unterordnen (die Autorität des Bischofs von Lourdes scheint von den Autoren der Pressemitteilung einfach weggelassen zu werden), zu der das tragische Paradoxon hinzugefügt wird den Zugang zu einem materiellen Zeichen der körperlichen und geistigen Gesundheit verbieten, das skandalöserweise als potenzielles Mittel zur Ansteckung angesehen wird. Es folgt ein Kommentar von Fabio Adernò, der bereits wirksam in die Aussetzung der Messen in den Diözesen Norditaliens eingegriffen hat (siehe hier ).

Aus den Medien zu lernen, dass die "Coronavirus-Täuschung" nicht einmal das Marienheiligtum von Lourdes verschont, ist wirklich grausam.


Sie können CR helfen
Und das aus zwei Gründen: Der erste hängt mit dem großen und irrationalen Missverhältnis zwischen "Realität des Problems" und "angewandten vorbeugenden Maßnahmen" zusammen, selbst wenn es sich um Pest oder Cholera handelt ... aber der zweite ist der schwerwiegendere, nämlich die offensichtliche Abwesenheit des Glaubens eines Menschen, der eine ähnliche Entscheidung getroffen hat (was angesichts des rechtlichen Charakters des Heiligtums zumindest in letzter Instanz nur die örtliche kirchliche Behörde sein kann).

Schließen Sie die Teiche des Heiligtums, das der "Ort der Kranken" schlechthin ist, aus Angst, nicht zu wissen, was für eine Schande sie haben werden, um Gott und seiner heiligsten Mutter zu antworten.

Das Schließen der Türen dieses Ortes, an dem die Jungfrau die Leiden des Körpers und des Geistes lindern wollte, ein Ort des Gebets und des Opfers, der selbst die ansteckendsten Krankheiten oder die eitrigsten Wunden nie gefürchtet hat, bedeutet, laut zu gestehen, nicht glaube an Gott und an die Fürsprache Unserer Lieben Frau.

Jeder von uns, der das Privileg hatte, Christus in dem zu dienen, was der Malteserorden aus guten theologischen Gründen "Kranke Lords" nennt, hat sehr klar, was dieser heilige Ort in den Pyrenäen bedeutet.

Über die persönliche Erfahrung hinaus sind die Daten jedoch objektiv: Dieser Ort ist ein Zufluchtsort, der für Krankheiten, in Abhängigkeit von Leiden und Schmerzen lebt. Es ist ein Ort, den Gott selbst und Unsere Liebe Frau als geistlich kathartisch wollten.

In Lourdes geht man nicht "heilen", sondern "geheilt werden" durch die Führung der Verzweiflung, der geistigen Dunkelheit, der Immanenz eines Schmerzes, der nur im Licht eines übernatürlichen Sinnes verstanden werden kann, dieses Leidens, das einen auslöst Eine ganz besondere Beziehung zwischen Gott und dem Menschen, weil derselbe Gott im Fleisch für unsere Erlösung gelitten hat und gestorben ist.

Einen ähnlichen Ort zu schließen, der auch ein Symbol für Mut, Hoffnung, Vertrauen und Hingabe an den Willen Gottes ist, bedeutet Fluchen, weil er sich öffentlich dazu erklärt zu glauben, dass die (Pseudo-) Gesundheit des Körpers wichtiger ist als die von Seele, dass der hygienische Dienst die Oberhand über das hat, was die Kirche seit Jahrtausenden, die Christus widerspiegelt, ständig gelehrt hat.

Im Laufe der Jahrhunderte blühten Gemeinden und Orden mit Krankenhauscharismen auf, auch gegenüber all jenen Themen, die die Humanmedizin als "unheilbar" betrachtete: Denken wir zum Beispiel an die Kamillianer, die Schwestern der Nächstenliebe oder die bewundernswerte Arbeit des heiligen Josef Cottolengo.


Sie können CR helfen
Wenn nur die Hälfte der Hälfte der heutigen hygienischen Seelsorge angewendet worden wäre, wären solche bewundernswerten kirchlichen Realitäten nicht denkbar gewesen, die der Welt zeigen konnten, dass sie nicht hoffen, lieben und glauben, dass Gott existiert.

Schande über diejenigen, die es gewagt haben, solch eine höchst sakrilegische und blasphemische Handlung wie diese auszuführen!

Möge die Muttergottes uns von diesen Abfällen befreien und es wird bald den Triumph ihres Unbefleckten Herzens geben, denn alles, was wir erleben - von der Entbehrung der Eucharistie bis zur Schließung von Kultstätten - ist für Glauben und Vernunft unerträglich.


Sie können CR helfen


* Siehe auch kürzlich den ausgezeichneten Kommentar von Professor Roberto de Mattei hier
https://www.corrispondenzaromana.it/vide...vzlSAYl1veJcP0g

von esther10 05.03.2020 14:07

Die Bedeutung des Bußgebetes



Die Bedeutung des Bußgebetes

Eine bescheidene Schulderklärung, ein bescheidenes Plädoyer für Barmherzigkeit bringt uns und anderen Vergebung. "Ein Opfer, das Gott gefällt, ist ein zerknirschter Geist. Du wirst ein zerknirschtes und gedemütigtes Herz nicht verachten, Gott " (Ps 50,19).

https://katholischglauben.info/unterrich...e-versuchungen/

Im Propheten Jesaja sagt Gott selbst:" Ich werde auf das demütige und zerknirschte Herz schauen "(66, 2). Über den Steuereintreiber, der" seine Brust schlug und betete: Gott, sei mir ein Sünder gnädig! ", Sagt Christus selbst:„ Diese gerechtfertigte Person ist gegangen "(Lk 18,13-14). Der Same reifer Früchte, den Priester im Beichtstuhl sammeln, sind oft weniger Predigten als stille Gebete und Bußtaten. Im Corton konnten die Minderbrüder die Beichtstühle der Arbeit, die die Heilige Margaret die Büßerin ihnen geleistet hatte, nicht bewältigen.

Dank des Bußgebetes bleiben Wachsamkeit und eine lebhafte Angst vor Sünde in der Seele, und diese Angst schafft eine Gewissensbisse, die sofort auf alles reagiert, was mit Sünde verbunden ist, wie ein gesundes Auge auf einen Fremdkörper reagiert. Ist diese Sanftmut des Gewissens das schönste Schmuckstück und der schönste Schutz des Dieners Gottes?

Das Bußgebet weckt den Eifer, Gottes Vergehen zu reparieren und die Verlassenheit auszugleichen. Es ist ruhiger Eifer, Selbsteinschätzung und bescheidene Arbeit gegenüber anderen, insbesondere gegenüber Irrenden, Vergebenden und Nachsichtigen. Viel heldenhafte Tugend und aufopfernde Arbeit für Gott entsteht aus dem ständigen Bewusstsein, dass Gott uns in seiner Barmherzigkeit unsere Sünden vergeben hat.

Schließlich gibt das Bußgebet der Seele einen besonderen, tiefen Frieden. Der Schmerz und die Trauer, die von der Liebe ausgehen und sich in Tränen manifestieren können, bringen immer eine befreiende Freude. Haben wir es nicht selbst erlebt, z. B. nach einem guten Geständnis? Wird dies nicht durch das Leben heiliger Büßer bewiesen? Franziskanische Buße und franziskanische Freude sind keine Widersprüche. Das eine ist der Zustand des anderen, weil beide in der Liebe Gottes und Christi verwurzelt sind.

Bernardine Goebel OFMCap. Vor Gott. Meditationen an allen Tagen des Jahres, Bd. I, hrsg. OO Discalced Carmelites, Krakau 1965, S. 643-644.

DATUM: 2020-03-03 06:01AUTOR: O. BERNARDIN GOEBEL OFMCAP

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/znaczenie-modlitwy-p...l#ixzz6FcI3TVNm
+
https://katholischglauben.info/die-siebe...rste-busspsalm/
+
http://www.vatican.va/archive/DEU0035/__P95.HTM
+
https://katholischglauben.info/die-siebe...rste-busspsalm/

von esther10 05.03.2020 00:58

Botschaft von Papst Franziskus zum Weltjugendtag 2020



5. März 2020 7:30 Uhr
Botschaft von Papst Franziskus zum Weltjugendtag 2020
Der Papst während einer Anhörung im Vatikan. Foto: Daniel Ibáñez / ACI Press
"Junger Mann, ich sage dir, steh auf!" Es ist der Titel der Botschaft des Weltjugendtags dieses Jahres 2020, die am kommenden Sonntag, dem 5. April, Palmsonntag, auf Diözesanebene stattfinden wird.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/vaticano

In seiner Botschaft lädt der Papst junge Menschen ein, sich zu mobilisieren, um eine Gesellschaft auf der Grundlage der Barmherzigkeit aufzubauen.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/papa-francisco

„Vielen Ihrer Zeitgenossen mangelt es an Möglichkeiten, sie leiden unter Gewalt und Verfolgung. Mögen seine Wunden deine werden und du wirst Hoffnungsträger für diese Welt sein. Sie können dem Bruder und der Schwester sagen: "Steh auf, du bist nicht allein" und lassen Sie uns erfahren, dass Gott der Vater uns liebt und dass Jesus seine Hand ist, um uns zu erwecken.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiqu...-de-la-juventud

Es folgt der vollständige Text der Botschaft von Papst Franziskus zum WJT 2020:

Liebe junge Leute:

Im Oktober 2018 begann die Kirche mit der Bischofssynode zum Thema: Jugend, Glaube und berufliche Unterscheidung einen Reflexionsprozess über Ihren Zustand in der heutigen Welt, über Ihre Suche nach Sinn und ein Projekt von Leben, über deine Beziehung zu Gott.

Im Januar 2019 fand ich Hunderttausende von Gleichaltrigen aus aller Welt, die sich zum Weltjugendtag in Panama versammelt hatten. Ereignisse dieser Art - Synode und WJT - drücken eine wesentliche Dimension der Kirche aus: „zusammen wandeln“.

Auf diesem Weg fordern uns Gott und das Leben jedes Mal, wenn wir einen wichtigen Meilenstein erreichen, auf, von vorne zu beginnen. Ihr jungen Leute seid Experten in diesem Bereich. Sie reisen gerne, konfrontieren Sie mit Orten und Gesichtern, die Sie noch nie gesehen haben, und erleben neue Erfahrungen. Deshalb habe ich als Ziel Ihrer nächsten interkontinentalen Pilgerreise im Jahr 2022 die Stadt Lissabon, die Hauptstadt Portugals, gewählt.

Von dort aus reisten im 15. und 16. Jahrhundert zahlreiche junge Menschen, darunter viele Missionare, in unbekannte Länder, um ihre Erfahrungen mit Jesus auch mit anderen Völkern und Nationen zu teilen.

Das Thema des WJT in Lissabon lautet: «Maria stand auf und ging unverzüglich» (Lc 1,39). In diesen beiden Jahren habe ich gedacht, dass wir gemeinsam über zwei andere biblische Texte nachdenken: "Junger Mann, ich sage dir, steh auf!" (vgl. Lc 7,14) im Jahr 2020 und „Steh auf! Ich zeige dir die Dinge, die du gesehen hast! “ (vgl. Apostelgeschichte 26, 16), im Jahr 2021.

Wie Sie sehen können, ist das gemeinsame Verb in den drei Themen zu steigen. Dieser Ausdruck nimmt auch den Sinn des Wiederauflebens an und erwacht zum Leben. Es ist ein wiederkehrendes Verb in der Ermahnung Christus vivit (Vive Cristo), das ich Ihnen nach der Synode 2018 gewidmet habe und das Ihnen die Kirche zusammen mit dem Abschlussdokument als Leuchtfeuer anbietet, um die Wege Ihrer Existenz zu beleuchten.

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass der Weg, der uns nach Lissabon führt, in der gesamten Kirche mit einem starken Engagement übereinstimmt, diese beiden Dokumente anzuwenden und die Mission der Jugendpastoralleiter zu leiten.

Wenden wir uns nun unserem Thema für dieses Jahr zu: Junger Mann, ich sage dir, steh auf! (vgl. Lc 7,14). Ich habe diesen Vers bereits aus dem Evangelium in Christus vivit zitiert: «Wenn Sie die innere Kraft, Träume, Begeisterung, Hoffnung und Großzügigkeit verloren haben, erscheint Jesus vor Ihnen, als er sich vor dem toten Sohn der Witwe und mit allen präsentierte Seine Macht des auferstandenen Herrn ermahnt dich: "Junger Mann, ich sage dir, steh auf!" (vgl. Lc 7,14) »(Nr. 20).

Diese Passage erzählt uns, wie Jesus, als er die Stadt Nain in Galiläa betrat, einem Trauerzug begegnete, der einen jungen Mann zum Grab begleitete, das einzige Kind einer verwitweten Mutter. Jesus, beeindruckt von dem herzzerreißenden Schmerz dieser Frau, vollbrachte das Wunder, seinen Sohn wiederzubeleben.

Aber das Wunder kam nach einer Reihe von Einstellungen und Gesten: "Als er sie sah, hatte der Herr Mitleid mit ihr und sagte:" Weine nicht. " Und als er sich dem Sarg näherte, berührte er ihn (diejenigen, die ihn trugen, hörten auf) »(Lc 7,13-14). Hören wir auf, über einige dieser Gesten und Worte des Herrn zu meditieren.

Sehen Sie den Schmerz und den Tod

Jesus richtete seine Aufmerksamkeit nicht abgelenkt auf diesen Trauerzug. Mitten in der Menge nahm er das Gesicht einer Frau mit extremem Leiden wahr. Sein Blick verursachte die Begegnung, Quelle neuen Lebens. Es waren nicht viele Worte nötig.

Und mein Blick, wie ist es? Schaue ich mit aufmerksamen Augen oder mache ich es so, wenn ich mir die Tausenden von Fotos auf meinem Handy oder in sozialen Profilen kurz ansehe? Wie oft passiert es uns heute, dass wir Augenzeugen vieler Ereignisse sind, aber wir leben sie nie live. Manchmal besteht unsere erste Reaktion darin, die Szene mit dem Handy aufzunehmen und möglicherweise nicht in die Augen der beteiligten Personen zu schauen.

Um uns herum, aber manchmal auch in uns, finden wir Todesrealitäten: physisch, spirituell, emotional, sozial. Erkennen wir oder leiden wir einfach unter den Folgen? Können wir etwas tun, um das Leben wieder zum Leben zu erwecken?

Ich denke an so viele negative Situationen, die Ihre Kollegen erlebt haben. Es gibt Menschen, die zum Beispiel heute alles spielen und ihr eigenes Leben mit extremen Erfahrungen gefährden. Andere junge Menschen hingegen sind "tot", weil sie die Hoffnung verloren haben. Ich hörte eine junge Frau sagen: "Unter meinen Freunden sehe ich, dass der Risikoschub, der Mut zum Aufstehen verloren gegangen ist."

Leider breitet sich die Depression auch bei jungen Menschen aus, was in einigen Fällen sogar zu der Versuchung führen kann, sich das Leben zu nehmen. Wie viele Situationen, in denen Apathie herrscht, in denen wir in den Abgrund von Angst und Reue geraten.

Wie viele junge Leute weinen, ohne dass jemand den Schrei ihrer Seele hört. Um ihn herum gibt es so oft abgelenkte, gleichgültige Blicke, von denen Sie Ihre eigene Happy Hour genießen können, indem Sie sich fernhalten.

Es gibt diejenigen, die oberflächlich überleben und glauben, dass sie lebendig sind, während sie im Inneren tot sind (vgl. Offb. 3.1). Sie können mit zwanzig Jahren Ihr Leben auf den Boden ziehen, ohne Ihrer Würde gerecht zu werden.

Es kommt alles darauf an, das Leben loszulassen und nach Befriedigung zu suchen: ein bisschen Spaß, ein paar Krümel Aufmerksamkeit und Zuneigung von anderen ... Es gibt auch einen diffusen digitalen Narzissmus, der sowohl junge Menschen als auch Erwachsene beeinflusst . Viele leben so.

Einige von ihnen haben vielleicht den Materialismus derer eingeatmet, die nur daran denken, Geld zu verdienen und eine Position zu erreichen, fast als wären sie die einzigen Ziele des Lebens. Im Laufe der Zeit wird unweigerlich ein taubes Unbehagen, eine Apathie, eine Langeweile des Lebens, zunehmend bedrückend, auftreten.

Negative Einstellungen können auch durch persönliches Versagen verursacht werden, wenn etwas, das uns wichtig war und für das wir uns verpflichtet hatten, nicht voranschreitet oder nicht die erwarteten Ergebnisse erzielt. Es kann im schulischen Umfeld passieren, mit Sport, künstlerischen Bestrebungen ...

Das Ende eines "Traums" kann dazu führen, dass wir uns tot fühlen. Aber Misserfolge sind Teil des Lebens eines jeden Menschen, und manchmal können sie auch als Gnade offenbart werden. Oft entpuppt sich das, was wir für glücklich hielten, als Illusion, als Idol.

Die Idole beanspruchen uns alle, indem sie uns zu Sklaven machen, aber sie geben nichts zurück. Und am Ende brechen sie zusammen und hinterlassen nur Staub und Rauch. In diesem Sinne sind Misserfolge, wenn sie Idole stürzen, ein Segen, auch wenn sie uns leiden lassen.

Wir könnten mit anderen Bedingungen des physischen oder moralischen Todes fortfahren, unter denen ein junger Mann zu finden ist, wie Abhängigkeiten, Verbrechen, Elend, eine schwere Krankheit ... Aber ich lasse Ihre persönliche Reflexion erkennen, was den "Tod" verursacht hat Sie oder jemand in der Nähe, in der Gegenwart oder in der Vergangenheit.

Denken Sie gleichzeitig daran, dass der Junge des Evangeliums, der wirklich tot war, wieder zum Leben erweckt wurde, weil er von jemandem angeschaut wurde, der wollte, dass er lebt. Dies kann auch heute und jeden Tag passieren.

Habe Mitgefühl

Häufig drückt die Heilige Schrift die Stimmung derer aus, die sich durch den Schmerz anderer "bis in den Darm" berühren lassen. Der Schock Jesu macht ihn zu einem Teilnehmer an der Realität des anderen. Nehmen Sie das Elend des anderen auf sich. Der Schmerz dieser Mutter wird zu ihrem Schmerz. Der Tod dieses Sohnes wird sein Tod.

Bei vielen Gelegenheiten zeigen junge Menschen, dass Sie wissen, wie man leidet. Es reicht zu sehen, wie viele von Ihnen sich großzügig geben, wenn die Umstände dies erfordern. Es gibt keine Katastrophe, kein Erdbeben und keine Flut, bei der keine Armeen junger Freiwilliger zur Hand sind. Auch die große Mobilisierung junger Menschen, die die Schöpfung verteidigen wollen, zeugt von Ihrer Fähigkeit, den Schrei der Erde zu hören.

Liebe junge Leute, lass dich diese Sensibilität nicht stehlen. Mögest du immer das Stöhnen des Leidenden hören; Lassen Sie sich von denen bewegen, die in der heutigen Welt weinen und sterben. "Bestimmte Lebenswirklichkeiten können nur mit sauberen Augen unter Tränen gesehen werden" (Christus vivit, 76). Wenn Sie wissen, wie man mit wem weint, werden Sie wirklich glücklich sein.

Vielen Ihrer Zeitgenossen mangelt es an Möglichkeiten, sie leiden unter Gewalt und Verfolgung. Mögen seine Wunden deine werden und du wirst Hoffnungsträger für diese Welt sein. Sie können dem Bruder und der Schwester sagen: "Steh auf, du bist nicht allein" und lassen Sie uns erfahren, dass Gott der Vater uns liebt und dass Jesus seine Hand ist, um uns zu erwecken.

Annäherung und "berühren"

Jesus stoppt den Trauerzug. Er nähert sich, er wird Nachbar. Die Nähe treibt uns weiter und macht eine mutige Geste, damit der andere lebt. Prophetische Geste Es ist die Berührung von Jesus, dem Lebenden, die das Leben kommuniziert. Eine Berührung, die den Heiligen Geist in den toten Körper des Jungen einbringt und seine lebenswichtigen Funktionen wiederbelebt.

Diese Berührung durchdringt die Realität der Entmutigung und Verzweiflung. Es ist die Berührung der Göttlichkeit, die auch durch authentische menschliche Liebe geht und undenkbare Räume der Freiheit, Würde, Hoffnung, des neuen und vollen Lebens eröffnet. Die Wirksamkeit dieser Geste Jesu ist unkalkulierbar. Dies erinnert uns daran, dass auch ein Zeichen der Nähe, einfach, aber konkret, Auferstehungskräfte provozieren kann.

Ja, Sie jungen Menschen können sich auch den Realitäten von Schmerz und Tod nähern, denen Sie begegnen. Sie können sie berühren und Leben wie Jesus erzeugen. Dies ist dank des Heiligen Geistes möglich, wenn Sie zuvor von seiner Liebe berührt wurden, wenn Ihr Herz durch die Erfahrung seiner Güte Ihnen gegenüber zärtlich war.

Wenn Sie sich dann in der rührenden Zärtlichkeit Gottes für jedes Lebewesen fühlen, insbesondere für den hungrigen, durstigen, kranken, nackten, inhaftierten Bruder, dann können Sie sich wie er nähern, wie er berühren und Ihr Leben an Ihre verstorbenen Freunde weitergeben innen, die leiden oder Glauben und Hoffnung verloren haben.

"Junger Mann, ich sage dir, steh auf!"

Das Evangelium sagt nicht den Namen des Jungen, den Jesus in Nain auferstanden ist. Dies ist eine Einladung an den Leser, sich mit ihm zu identifizieren. Jesus spricht zu dir, zu mir, zu jedem von uns und sagt uns: "Steh auf!" Wir wissen genau, dass wir Christen auch fallen und uns ständig erheben müssen.

Nur wer nicht geht, fällt nicht, aber er rückt auch nicht vor. Deshalb ist es notwendig, die Hilfe Christi zu begrüßen und einen Akt des Glaubens an Gott zu vollbringen. Der erste Schritt ist das Aufstehen zu akzeptieren. Das neue Leben, das er uns geben wird, wird gut und lebenswert sein, weil es von jemandem getragen wird, der uns auch in Zukunft begleiten wird, ohne uns jemals zu verlassen, und uns hilft, unsere Existenz auf würdige und fruchtbare Weise zu verbringen.

Es ist wirklich eine neue Schöpfung, eine neue Geburt. Es ist keine psychologische Konditionierung. Wahrscheinlich haben viele von Ihnen in schwierigen Zeiten das Gefühl, die Worte "Magie" zu wiederholen, die heute in Mode sind und alles lösen sollten: "Sie müssen an sich glauben", "Sie müssen Kraft in sich finden", "Sie müssen nehmen" Bewusstsein für deine positive Energie “…

Aber all dies sind einfache Worte und für diejenigen, die wirklich "tot im Inneren" sind, funktionieren sie nicht. Das Wort Christi hat eine andere Dicke, es ist unendlich überlegen. Es ist ein göttliches und kreatives Wort, das das Leben nur dort zurückbringen kann, wo es ausgestorben ist.

Das neue Leben von "auferstanden"

Der junge Mann, sagt das Evangelium, "begann zu sprechen" (Lk 7,15). Die erste Reaktion eines Menschen, der von Christus berührt und wieder zum Leben erweckt wurde, besteht darin, sich auszudrücken, ohne Angst und ohne Komplexe zu manifestieren, was er in sich hat, seine Persönlichkeit, seine Wünsche, seine Bedürfnisse, seine Träume. Vielleicht hatte er es noch nie zuvor getan, überzeugt davon, dass niemand sie verstehen würde.

Sprechen bedeutet auch, mit anderen in Beziehung zu treten. Wenn wir "tot" sind, schließen wir uns ein, Beziehungen werden unterbrochen oder sie werden oberflächlich, falsch, scheinheilig. Wenn Jesus uns wieder Leben gibt, "stellt" er uns anderen wieder her (vgl. Vers 15).

Heute gibt es oft "Verbindung", aber keine Kommunikation. Die Verwendung elektronischer Geräte kann dazu führen, dass wir auf einem Bildschirm bleiben, wenn sie nicht ausgewogen sind. Mit dieser Botschaft möchte ich zusammen mit Ihnen, jungen Menschen, die Herausforderung einer kulturellen Wende aus diesem „Aufstehen“ Jesu heraus starten. Lassen Sie uns in einer Kultur, die junge Menschen liebt, die isoliert und in virtuellen Welten gefaltet sind, das Wort Jesu verbreiten: "Steh auf."

Es ist eine Einladung, sich einer Realität zu öffnen, die weit über das Virtuelle hinausgeht. Dies bedeutet nicht, Technologie zu verachten, sondern sie als Mittel und nicht als Zweck zu nutzen. "Aufstehen" bedeutet auch "Traum", "Risiko", "sich verpflichten, die Welt zu verändern", Ihre Wünsche wieder zu beleuchten, den Himmel, die Sterne, die Welt um Sie herum zu betrachten.

"Steh auf und ich weiß was du bist." Dank dieser Botschaft werden viele gedämpfte Gesichter junger Menschen um uns herum ermutigt und schöner als jede virtuelle Realität.

Denn wenn Sie Leben geben, begrüßen es einige. Eine junge Frau sagte: "Wenn Sie etwas Schönes sehen, stehen Sie vom Sofa auf und beschließen, es auch zu tun." Was schön ist, weckt Leidenschaft. Und wenn ein junger Mann eine Leidenschaft für etwas oder besser für jemanden hat, steht er endlich auf und beginnt, großartige Dinge zu tun. Wenn er tot war, kann er Zeuge Christi werden und sein Leben für ihn geben.

Liebe junge Leute, was sind deine Leidenschaften und deine Träume? Lassen Sie sie entstehen und schlagen Sie durch sie der Welt, der Kirche und den anderen jungen Menschen etwas Schönes im spirituellen, künstlerischen und sozialen Bereich vor.

Ich wiederhole es in meiner Muttersprache: Mach ein Chaos! Lass deine Stimme hören. Von einem anderen jungen Mann hörte ich: "Wenn Jesus einer gewesen wäre, der sich nicht einmischt, das geht nur zu seinem eigenen, wäre der Sohn der Witwe nicht auferstanden."

Die Auferstehung des Jungen vereint ihn mit seiner Mutter. In dieser Mutter können wir Maria sehen, unsere Mutter, der wir alle jungen Menschen der Welt anvertrauen.

Darin können wir auch die Kirche erkennen, die ausnahmslos jeden jungen Menschen mit Zärtlichkeit willkommen heißen möchte. Bitten wir deshalb Maria um die Kirche, damit sie immer die Mutter ihrer Kinder ist, die im Tod bleiben, und dass sie weint und sie auffordert, zum Leben zurückzukehren.

Für jedes ihrer Kinder, das stirbt, stirbt auch die Kirche, und für jedes Kind, das wieder auftaucht, taucht sie auch wieder auf.

Ich segne deinen Weg. Und Sie vergessen bitte nicht, für mich zu beten.

Rom, St. John Lateran, 11. Februar 2020, Erinnerung an die selige Jungfrau Maria von Lourdes.

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , jmj , Weltjugendtag


https://www.aciprensa.com/noticias/mensa...ntud-2020-16636

von esther10 05.03.2020 00:55

Neuer Leiter der deutschen Bischofskonferenz auf dem Weg, die katholische Sexuallehre zu „verändern“



"Die deutsche Bischofskonferenz hat heute deutlich gemacht, dass sie nicht mehr römisch-katholisch sein will."

3. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Heute wurde Bischof Georg Bätzing von der Diözese Limburg zum neuen Präsidenten der deutschen Bischofskonferenz gewählt. In seinem ersten Interview nach seiner Wahl ging er auf die Frage der Lehre der Kirche zum Geschlechtsverkehr vor der Ehe und zur Homosexualität ein. Auf die Frage, ob er in Bezug auf diese beiden Themen einen gewissen Spielraum sehe, sagt er:

„Es gibt Spielraum und es gibt Öffnungen in der Lehre.“ "Etwas muss sich ändern", auch "in Bezug auf den Umgang mit Homosexuellen und ihre Lebensweise", fügt er hinzu.

„Wie wir es auf der Synodenversammlung vorgestellt haben“, erklärt er weiter, „sehen wir bereits Veränderungen in der Theologie des Körpers von Johannes Paul II. Die Enzyklika Amoris Laetitia öffnete dann die Tür noch einmal weit und breit. “

Es ist jetzt wichtig, fügt der Bischof hinzu, dass „wir diese Lehre in ihrer Substanz so formulieren können“, dass sie „ein Wissen über Orientierung“ wird und nicht als „diese fatale Moral der Verbote“ wahrgenommen wird.

"Und wie wir mit Homosexuellen und ihrer Lebensweise umgehen", schließt Bätzing, "muss sich etwas ändern."

Wie Martin Bürger von LifeSite berichtete , ist Bätzing Leiter des Diskussionsforums zur Sexualität des deutschen „Synodenpfades“, dessen vorbereitendes Dokument vorschlägt, die Lehre der Kirche zu so wichtigen moralischen Fragen wie Empfängnisverhütung, Homosexualität, Zusammenleben, „Selbst-“ aufzuheben. Sex “und Gender-Theorie.

Am 1. Dezember 2019 starteten die deutschen Bischöfe zusammen mit der Laienorganisation des Zentralkomitees der deutschen Katholiken einen Synodenprozess, der darauf abzielt, die Lehre der Kirche nicht nur über die Sexualmoral, sondern auch über das priesterliche Zölibat und die Anerkennung der Unmöglichkeit in Frage zu stellen von weiblichen Ordinationen.

Bätzing wurde gewählt, nachdem Kardinal Reinhard Marx im Februar dieses Jahres angekündigt hatte, dass er für eine zweite Amtszeit als Chef der deutschen Bischöfe nicht zur Verfügung stehen wird. Bätzing selbst hat eine ganze Reihe kontroverser - und heterodoxer - Positionen inne.

Als einer der ersten deutschen Bischöfe ermutigte er eine Arbeitsgruppe in seiner Diözese, die konkrete Vorschläge für einen liturgischen Segen für homosexuelle, geschiedene und „wiederverheiratete“ Paare ausarbeitet .


Er verteidigte Pater Ansgar Wucherpfennig, den Rektor der Postgraduiertenschule für Philosophie und Theologie des Jesuiten Sankt Georgen in Frankfurt, den der Vatikan zurechtwies, homosexuelle Paare gesegnet zu haben und die Haltung der Kirche zu weiblichen Ordinationen in Frage zu stellen. Wucherpfennig wurde ernannt für Homosexuelle durch Bätzing an der Arbeit an einem liturgischen Segen.

Als vorsitzender Bischof einer ökumenischen Arbeitsgruppe protestantischer und katholischer Theologen unterstützte er ihre Aussage , die die Interkommunion fordert, und behauptete, dass es jetzt "Übereinstimmung" hinsichtlich der "theologischen Bedeutung der Eucharistie / des letzten Abendmahls" gebe und dass " Auf dieser Grundlage wird die Vielfalt der liturgischen Traditionen geschätzt. “

Dieses Papier wurde öffentlich von Kardinal Kurt Koch kritisiert , der sagte, das Dokument beruhe auf einer „Annahme“, die er nicht teilen könne - „nämlich dass die katholische Eucharistiefeier und das protestantische Abendmahl identisch sind“.

Bätzing nannte dieses Papier „einen wichtigen Schritt“ zur Einheit der Christen.
Bätzing zeigt auch Offenheit gegenüber der Infragestellung der unverformbaren Position der Kirche zur Frauenordination. Am Ende der 2019 er erklärte in einer Homilie , dass er für „Änderungen“ im Hinblick auf Frauen in Ministerien der Kirche wünscht, und fügte hinzu , dass „als Bischof, ich habe es ernst zu nehmen , dass der Ausschluß von Frauen aus den geweihten Büros ist als grundsätzlich ungerecht und unangemessen wahrgenommen werden. “

Last but not least schlägt der Limburger Bischof vor , das obligatorische priesterliche Zölibat aufzugeben und es freiwillig zu machen.
Diese wenigen Aspekte machen deutlich, dass die deutschen Bischöfe mit diesen Wahlen beschlossen haben, ihren „Weg der Zerstörung“ in den warnenden Worten des Regensburger Bischofs Rudolf Voderholzer fortzusetzen.

Der deutsche Journalist Peter Winnemöller erwartet in einer an LifeSite gesendeten Erklärung, dass "der Synodenpfad unverändert fortgesetzt wird", obwohl der neue Chef der deutschen Bischöfe "viel zurückhaltender als Kardinal Marx" ist.

Er fährt fort und sagt: „Es bleibt abzuwarten, ob er in der Lage ist, diese neue Position als Präsident selbst wirklich zu besetzen und einen neuen Ton anzugeben, oder ob er sich am Ende als eine Figur beweisen wird, die von seinem Vorgänger gesteuert wird im Hintergrund. Bätzing ist nach seinen eigenen Worten überhaupt nicht mit der römischen Kurie verbunden und spricht kein Italienisch.

Hier wird er die Unterstützung anderer brauchen, was für die Deutsche Bischofskonferenz sicherlich kein Vorteil sein wird. “ Abschließend sagt er, dass Kardinal Marx bereits auf der ersten Pressekonferenz öffentlich „seine Hilfe angeboten hat. Das allein spricht schon für sich. “

Marco Gallina, Journalist, der für die deutsche katholische Zeitung Die Tagespost schreibt , kommentiert heute auf Twitter die Wahl von Bischof Bätzing zum Chef der deutschen Bischöfe: „Die DBK hat heute deutlich gemacht, dass dies der Fall ist will nicht mehr römisch-katholisch sein. “


"Dies hängt nicht einmal direkt mit Georg Bätzing zusammen", fuhr Gallina in zusätzlichen Kommentaren zu LifeSiteNews fort. „Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Marx, der von den deutschen Medien als‚ Rambo mit Kardinalhut 'vorgestellt wurde, ist Bätzing eine vorsichtige und umgänglich Person. Aber er hat sich in der Vergangenheit für ein "freiwilliges" Zölibat, ein "gemeinsames letztes Abendmahl" mit Protestanten - und für den synodalen Weg - positioniert.

Er steht für die Fortsetzung dieses Projekts; er ist vielleicht weniger nervös, aber nicht weniger entschlossen. Die Deutsche Bischofskonferenz signalisiert: Die Umwandlung von einer römisch-katholischen in eine deutsch-katholische Kirche soll fortgesetzt werden. "

Mathias von Gersdorff sieht in Kommentaren zu LifeSite in Bätzing ein Mitglied des "reformistischen katholischen Flügels" und fügt hinzu, dass "seine Wahl daher keinen Verstoß gegen die Amtszeit von Kardinal Reinhard Marx darstellt". Der deutsche Journalist sieht jedoch, dass der neue Präsident „militantes und provokatives“ Verhalten vermeidet und dass er „weder viel Autorität noch Prominenz“ hat.

Für von Gersdorff scheinen die deutschen Bischöfe eher einen „Moderator“ gewählt zu haben, den er angesichts früher dominanter Persönlichkeiten wie Kardinal Marx und Kardinal Karl Lehmann - die sich eher als „Regionalpapst“ ausgaben - als „Moderator“ sieht. positives Vorzeichen. "

Von Gersdorff warnt uns aber auch: "Es wird sich zeigen, ob Kardinal Marx seine Kontrolle vor dem Hintergrund behält."

Bätzing arbeitete unter Bischof Reinhard Marx, damals noch kein Erzbischof, in Trier als Leiter des Priesterseminars. Die beiden Männer kennen sich gut und Marx zeigte sich sichtlich glücklich über den neuen Präsidenten.

In der heutigen Pressekonferenz erklärte er, dass er während seiner sechsjährigen Amtszeit mit viel Druck und Konflikten zu kämpfen habe und dass es nun „neue Aufgaben“ in seiner „Diözese und in Rom“ geben werde.

Es gibt immer noch viele Spekulationen darüber, warum Kardinal Marx tatsächlich von seiner Führung in Deutschland zurückgetreten ist. Einer davon ist, dass er bald nach Rom berufen werden könnte - zum Beispiel in das Büro von Kardinal Marc Ouellet in der Bischofskongregation oder in das Sekretariat für Wirtschaft.

Wenn sich diese Spekulation als wahr herausstellt, wird es verständlich sein, warum die deutschen Bischöfe einen gemäßigten Bischof als ihren Führer gewählt haben, da sie immer noch einen hochkarätigen Sprecher für ihre Absichten direkt in Rom haben werden.

Dies wäre insofern erforderlich, als Bätzing, wie eine gut platzierte deutsche Quelle LifeSite mitteilte, eine „schwache Figur“ ist, die „wenig Kraft hat, sich durchzusetzen“ und keinerlei besondere Verbindungen in Rom hat. Er spricht nicht einmal Italienisch.

Auf jeden Fall zeigt die Wahl von Bätzing, wie eine Quelle in Deutschland gegenüber LifeSite sagte, dass "die Mehrheit der deutschen Bischöfe eine Anpassung der Kirche an den Zeitgeist und eine Protestantisierung der katholischen Kirche wünscht".

Update 4. Februar 2020: Dieser Bericht enthält jetzt einen Kommentar des deutschen Journalisten Peter Winnemöller.

https://www.lifesitenews.com/blogs/new-h...sexual-teaching

von esther10 05.03.2020 00:53

Gott wird unsere Übertretungen bestrafen



Gott wird unsere Übertretungen bestrafen

Bei dem Gedanken daran, was mit Christus auf Golgatha geschehen ist, als der Ewige Vater ihn sogar verließ, wird ein guter Katholik von heiliger Angst überwältigt. Und ich sage, dass Jesus Christus zu Füßen unserer Altäre weitaus größere Beleidigungen findet als auf dem Kalvarienberg. Wie viele schlechte Geständnisse hier, wie viel Nachlässigkeit beim Hören von Messen, wie viele heilige Kommunionen.

Wenn wir die richtige Vorstellung davon hätten, wer Jesus Christus ist, würden wir ihn in der Kirche nicht beleidigen, wie St. Bernard. Wir trauern um den Erretter, wenn wir in der Kirche abgelenkt sind, wir beschäftigen uns mit zeitlichen Dingen, wir verhalten uns hier weniger bescheiden als in den Häusern der Landmagnaten. Weltliche Frauen und Mädchen an den Altartreppen verbreiten ihre Eitelkeit, schauen sich an, stehlen die Ehre und die Anbetung, die Gott ihnen schuldet.

Geliebte, der Schöpfer ist geduldig, aber eines Tages wird seine Rache kommen, die Ewigkeit wird kommen!

St. Jan Vianney, Kasan , Sandomierz 2010, S. 180.

DATUM: 2020-03-05 05:25Autor: ST. JAN MARIA VIANNEY

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/bog-ukarze-nasze-wys...l#ixzz6FnaueHzG

von esther10 05.03.2020 00:53

WHO ist alarmiert: Höchste Pandemie-Stufe ist fast erreicht!
Erfahren Sie hier, was Sie jetzt zum Schutze der eigenen Gesundheit wissen sollten!

https://www.gesundheits-praemien.de/coro...uebungen-Bounce

von esther10 05.03.2020 00:51


Griechen schockiert: Aggressive Migranten auf Lesbos sollen orthodoxe Kirchen verwüstet haben

(David Berger) Wie verschiedene griechische Medien und auch RT Deutsch berichtet, sollen wutentbrannte Migranten mehrere orthodoxe Kirchen auf Lesbos gestürmt und zerstört haben. Selbst vor der Schändung der Ikonen machten sie nicht halt.

Bewohner von Lesbos klagen, dass dies nicht der erste derartige Vorfall war. Mindestens 20 Kirchen rund um das Lager seien in den letzten Monaten von fanatischen Muslimen unter den Flüchtlingen beschädigt, häufig ganz zerstört worden.



Ikonen geschändet
Bilder, die u.a. die „Greek Times“ veröffentlicht, zeigen die völlig verwüstete griechisch-orthodoxe Kirche St. Georg von Moria, dem das nahe gelegenen Flüchtlingslager von Moira auch seinen Namen verdankt. Die Zerstörung dieser Kirche soll bereits am vergangenen Sonntag stattgefunden haben.



Dabei sollen auch alle heiligen Ikonen, die in der Orthodoxie eine besondere Verehrung genießen, zerstört worden sein.

The Greek Reporter schreibt: „Die kleine Kirche Hagios Georgios (Heiliger Georg) in der Nähe des Dorfes Moria auf Lesbos wurde am Montag von unbekannten Angreifern zerstört.

Einige Einheimische machen eine Gruppe von Migranten, die im nahe gelegenen Lager leben, für die Tat verantwortlich. Als die Polizei einen Marsch von Hunderten von Migranten verhinderte, die die Ausreise nach Athen forderten, sei eine Gruppe von etwa zwanzig von ihnen zur Kirche gegangen und habe sich durch die Zerstörung des Kirchenschiffs und des Altars gerächt.“ – so die Augenzeugen

Und Panarmenian.net ergänzt: „Die Bilder zeigen auch, dass die Angreifer Ikonen und Möbel zerstört haben. Hagios Georgios wurde in der jüngsten Vergangenheit mehrfach verwüstet, so die Anwohner – ohne dass dies irgendwelche Konsequenzen für die Gewalttäter gehabt hätte.

Kleinholz aus dem Inventar der Kirche gemacht
Ähnlich ein anderer Augenzeuge: „Sie haben diese Kirche am Sonntag zerstört, es war ein sehr gewalttätiger Vorfall, und wir sind schockiert über das, was wir hier sehen“, so nach RT Deutsch einer der Bewohner von Lesbos. Und: „Wie die Nachrichtenorganisation Greek Reporter mit Bezug auf Berichte von Einheimischen verkündet, sei der Angriff erfolgt, nachdem Hunderte von Migranten von der Polizei gestoppt wurden. Die Menschen kamen aus dem berüchtigten Moria-Lager der Insel und forderten eine Umsiedlung aufs griechische Festland. Aus Wut über das Vorgehen der Polizei sei eine Gruppe von Migranten zur Kirche gezogen und hätte Kleinholz aus dem Inventar gemacht.“ – so ein Bewohner von Lesbos zu RT Deutsch.

In der Vergangenheit waren auch linke Aktivisten, die sich derzeit ebenfalls auf der Insel aufhalten, dadurch aufgefallen, dass sie christliche Symbole zerstörten – diese seien den vorwiegend muslimischen Migranten nicht zuzumuten. Mehr dazu hier.

Besonderes Wohlwollen von Papst Franziskus für Lesbos-Migranten
Erst vor wenigen Monaten hatte Papst Franziskus Migranten aus Lesbos die Ehre einer Privataudienz im Vatikan zuteil werden lassen. Im April 2016 war er selbst nach Lesbos gereist, um den dortigen „Flüchtlingen“ seine Solidarität zu zeigen.
https://philosophia-perennis.com/2020/03...hodoxe-kirchen/

von esther10 05.03.2020 00:51

NACHRICHTEN
Der deutsche Bischof verspottet scheinbar das Gebet für Priesterberufe
Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen ist einer der linken Bischöfe in Deutschland.
Do 5. März 2020 - 12:29 EST


Deutscher Bischof Franz-Josef Overbeck.
Von Martin Bürger

MAINZ, Deutschland, 5. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Als sie sich dafür einsetzen, dass katholische Priester das Zölibat freiwillig erhalten, implizierte ein deutscher Bischof, dass das Beten um Berufungen zum Priestertum nicht funktioniert.

In einem herablassenden Ton sagte Bischof Franz-Josef Overbeck von Essen gestern zu einer Pressekonferenz: „Sie müssen viel Vertrauen in Gott haben, um angesichts des Erfolgs oder des geringen Erfolgs, den wir nicht nur hier sehen, nicht zu verzweifeln aber auch in Lateinamerika. “

Die Frage des Gebets „muss mit der konkreten Verwirklichung einer solchen Bitte verbunden sein, weil Gott Menschen benutzen muss, um diese Bitte zu verwirklichen.“


Overbeck ist einer der linken Bischöfe in Deutschland.


2019 zeigte er seine Offenheit gegenüber weiblichen „Priestern“.

"Kann man zum Beispiel eine Verbindung zwischen dem Zugang zum Priestertum und dem Y-Chromosom herstellen, indem man es mit dem Willen Jesu rechtfertigt?" Overbeck gefragt .

Die gestrige Pressekonferenz auf der Frühjahrstagung der Deutschen Bischofskonferenz befasste sich mit der postsynodalen apostolischen Ermahnung Querida Amazonia von Papst Franziskus .

Neben Overbeck, der für den Unterausschuss für Lateinamerika der Deutschen Bischofskonferenz verantwortlich ist, gab es Erzbischof Ludwig Schick, Leiter der Kommission für die weltweite Kirche; Monsignore Pirmin Spiegel, der an Misereor, einer in Lateinamerika tätigen Hilfsorganisation, beteiligt ist; und Pater Michael Heinz, der für eine andere Hilfsorganisation arbeitet, Adveniat, die ebenfalls in diesem Bereich tätig ist.

Auf die Frage von LifeSiteNews, wann die Diskussionsteilnehmer die Debatte über Zölibat und weibliche „Ordinationen“ beenden würden und warum 2000 Jahre Tradition nicht überzeugen, antwortete Erzbischof Schick, dass Frauen nicht ordiniert werden können. Papst Franziskus bestätigte dies in Querida Amazonia , argumentierte Schick.

Alle Diskussionsteilnehmer hatten jedoch sowohl in der Vergangenheit als auch auf der Pressekonferenz zugegeben, dass das endgültige Dokument der Amazonas-Synode weiterhin gültig ist. Darin hatte die Synode "das ständige Diakonat für Frauen" angefordert.

Zu den Fragen des Zölibats sagte Schick, es sei "im Grunde genommen gelöst".

„Es ist möglich, dass verheiratete Männer ordiniert werden. Wir sehen das in der gesamten orientalischen Tradition des Katholizismus. Wir sehen das als Ausnahmen, wenn jemand aus der protestantischen Kirche als Pastor zur katholischen Kirche konvertiert “, sagte Schick gegenüber LifeSiteNews.

„Dies könnte erweitert werden; Das wäre eigentlich nichts Neues “, sagte Schick. Er hoffte, eine Lösung zu finden, mit der „so viele Menschen wie möglich“ leben können.

Später erklärte er, dass er sich eine „Dispensation“ vorstellen könne, die Bischöfen im Amazonasgebiet gegeben werde, um ordnungsgemäß gebildete verheiratete Männer zum Priestertum zu ordinieren.

Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, wies kürzlich darauf hin, dass es ein Fehler ist, Ausnahmen in Bezug auf das Zölibat für diejenigen zu machen, die im Amazonasgebiet leben.


„Eine Ausnahme ist per Definition vorübergehend und bildet eine Klammer im normalen und natürlichen Zustand der Dinge. Dies war der Fall, als anglikanische Pastoren zur vollen Gemeinschaft zurückkehrten. Das Fehlen eines Priesters ist jedoch keine Ausnahme. Es ist der normale Zustand einer aufstrebenden Kirche wie im Amazonas oder einer sterbenden Kirche wie im Westen “, sagte Sarah in einem Interview .

Er äußerte auch seine Befürchtung, dass die Ausnahme „ein dauerhafter Staat“ werden würde, was zu einer Schwächung des Zölibatsprinzips führen würde.

Kardinal Sarah erklärte, dass historisch gesehen „die Dinge sehr klar sind: Ab dem Jahr 305 erinnert der Rat von Elvira an das Gesetz, das von den Aposteln erhalten wurde, an die Kontinenz der Priester. Als die Kirche gerade aus dem Zeitalter des Martyriums hervorging, bestand eines ihrer ersten Anliegen darin, zu bekräftigen, dass Priester auf sexuelle Beziehungen zu ihren Frauen verzichten müssen. “

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, sagte im Januar, dass Bischöfe, Priester und Diakone von Anfang an um Zölibat gebeten wurden.

„In der Ostkirche - abweichend von der Tradition der frühen Kirche und keineswegs in ihrer Fortsetzung - wurde es Priestern und Diakonen vom Quinisext-Rat (691/692) gestattet, der charakteristischerweise im Kaiserpalast stattfand und nicht in einer Kirche, um das Eheleben fortzusetzen “, stellte Müller klar.

Trotzdem wurden verheiratete Geistliche "einige Zeit vor der Feier der göttlichen Liturgie" gebeten, sich der Ehe zu enthalten.

Msgr. Spiegel, der genau wie Pater Dr. Heinz, der nicht als Priester verkleidet war, behauptete, dass die Statuen, die der österreichische Katholik Alexander Tschugguel während der Amazonas-Synode in den Tiber geworfen hatte, eigentlich keine Pachamama-Statuen waren.

Er widersprach direkt Papst Franziskus, der den Mitgliedern der Amazonas-Synode sagte : „Ich möchte ein Wort über die Pachamama-Statuen sagen, die aus der Kirche in Traspontina entfernt wurden und ohne götzendienerische Absichten dort waren und in den Tiber geworfen wurden.“

Laut Spiegel zeigten die Statuen nur "Leben und Fülle des Amazonasgebiets".

Er sagte, es gebe "keinen Abfall vom Glauben oder Götzendienst" mit den Pachamama-Statuen bei verschiedenen religiösen Zeremonien im Vatikan. Stattdessen, so behauptete er vage, seien diese Zeremonien Ausdruck „der Freude, des Überflusses, auch einer Vision der Fülle des Lebens. Das ist mit Wasser verbunden. “

Spiegel sagte auch, dass die Menschen im Amazonasgebiet nicht beleidigt waren, als Tschugguel die Statuen in den Tiber warf, da Wasser für sie so wichtig ist.

https://www.lifesitenews.com/news/german...estly-vocations

"Er hätte besser informiert sein sollen", sagte Spiegel und unterstellte, dass Tschugguels Ziel darin bestand, die Ureinwohner zu beleidigen. In Wirklichkeit wollte er die heidnischen Statuen aus einer katholischen Kirche entfernen .

von esther10 05.03.2020 00:47

PETER KWASNIEWSKI
BLOGS

Es gibt unbestreitbare Beweise für Gottes Existenz. Die meisten Leute ignorieren es einfach
Wahrlich, wie der Psalmist sagt, ist es nur der Narr, der in seinem Herzen gesagt hat: Es gibt keinen Gott.


Di 3. März 2020 - 11:13 EST



3. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Umfragen zeigen, dass die Zahl der Atheisten und Agnostiker im modernen Westen ständig steigt. Materialisten und Säkularisten betrachten dies als einen Sieg der „Vernunft“ über die Vorurteile der Leichtgläubigkeit. Aber ist es wirklich so? Oder sehen wir nicht eher einen Anstieg der Dummheit, die durch mangelnde Aufmerksamkeit für die Realität und Faulheit beim Denken über die Welt, die wir erleben, verursacht wird?

Eines der wichtigsten Argumente für die Existenz Gottes ist das „teleologische“ aus dem griechischen Telos : Ziel, Ende, Zweck. Das teleologische Argument versucht, die Existenz Gottes auf der Grundlage der Art und Weise zu begründen, wie natürliche Dinge zum Zweck handeln, oder auf der Grundlage von Ordnung und Schönheit in der Welt. Das Argument kann drei Grundformen annehmen: von der Natur des Begehrens und des Guten, von der Ausrichtung der Dinge bis zum Ende und von der schönen Gestaltung der natürlichen Dinge oder ihrer Teile.

Alle Dinge - zumindest bei Lebewesen ist es offensichtlich - handeln zum Guten - das heißt, etwas Gutes für sie. Ein Ding würde sich nicht bewegen, wenn es nicht von einem gewünschten Ende bewegt würde. Und doch ist es unmöglich , zu behaupten , dass dies gut für ist , dass , und das wieder für etwas anderes, es sei denn , es ist ein erster und wünschenswerteste gut , dass alle anderen Dinge auf sich zieht. Ohne irgendwie eine Ähnlichkeit mit diesem höchsten Gut zu haben oder daran teilzuhaben, könnte kein minderwertiges Gut den Charakter eines zu suchenden Ziels haben.

In einem seiner berühmten „Fünf Wege“ - also fünf Demonstrationen der Existenz Gottes - appelliert der heilige Thomas von Aquin, dessen Fest traditionell am 7. März, dem Tag seiner Geburt in das ewige Leben, gefeiert wird, an das konsequent zielgerichtete Verhalten von nicht-intellektuellen Wesen:

Wir sehen, dass einige Dinge, denen Wissen fehlt, um eines Endes willen funktionieren; was daraus hervorgeht, dass sie immer oder häufiger auf die gleiche Weise arbeiten, damit sie das erreichen, was am besten ist; daher ist es klar, dass sie nicht durch Zufall, sondern durch Tendenz am Ende ankommen. Aber jene Dinge, die kein Wissen haben, tendieren nicht zum Ende, außer wenn sie von etwas geleitet werden, das weiß und versteht, da der Pfeil vom Bogenschützen bis zu seinem Ziel geschossen wird. Daher gibt es ein intelligentes Wesen, durch das alle natürlichen Dinge zu einem Ende gebracht werden, und das nennen wir Gott. ( Summa theologiae, I.2.3)

Die entscheidende Voraussetzung für dieses Argument ist, dass die Intelligenz allein dafür verantwortlich sein kann, eine Sache auf geordnete Weise auf eine andere zu lenken, da nur die Intelligenz das Verhältnis zwischen dem zu erreichenden Zweck und den anzuwendenden Mitteln erfasst. Mit anderen Worten, Intelligenz vergleicht vorhandene Mittel mit einem Zweck, der in der Realität noch nicht existiert, sondern nur in Gedanken oder Absichten.

Wenn mich jemand bittet, das Frühstück zu kochen, muss ich verschiedene Dinge wissen: Im Kühlschrank sitzen Eier; sie können geknackt und geschlagen werden; Die Pfanne kann erhitzt und die Eier mit einem Spatel in Butter gekocht werden. und schließlich können sie als Essen auf Tellern serviert werden. Es scheint einfach zu sein, und wir halten solche Dinge für selbstverständlich, aber es dauert nur einen Moment, um zu erkennen, wie komplex die Aktivität ist. Ich muss mehrere verfügbare Mittel und ihre Beziehung zueinander verstehen und dann die Aktionen ordnungsgemäß ausführen, um das Ziel erfolgreich zu erreichen. Wenn ich den Karton in die Pfanne lege oder die Eier über dem Boden knacke oder die Hitze zu niedrig oder zu hoch stelle oder eine beliebige Anzahl anderer Fehler mache, schlägt das Projekt fehl.

Betrachten wir nun die natürliche Welt. Von Geburt an „weiß“ eine Spinne, wie man Netze nach einem ausgeklügelten geometrischen Muster webt, das Spannung, Wind, Sichtbarkeit, Größe der Beute und andere solche Variablen berücksichtigt. Obwohl es der Intelligenz an Intelligenz mangelt, um Handlungen frei zu verstehen, zu überlegen und auszuführen, erreicht die Spinne perfekt das Ende, Insekten als Nahrung zu fangen - und dies darüber hinaus als einen Schritt in einem größeren Programm zur Erhaltung ihres Lebens und zur Aufrechterhaltung ihrer Spezies. So wie der Pfeil würde nie das Ziel erreichen , es sei denn durch einen Bogenschützen auf mich gerichtet, so dass die Spinne nicht ihr Netz weben konnte und seine Art verewigen , wenn es von einem intelligenten Wesen , die Implantate gerichtet war in der Spinne sie gut geordneten Instinkte.

Insbesondere die Beobachtung des Verhaltens der Jagdwespe überzeugte den berühmten Entomologen J. Henri Fabre, dass die moderne Instinkttheorie, die das hochkomplizierte Verhalten von Tieren aus einer langen Folge von Zufallsereignissen ableitet, die schlimmste von allen ist Geschichten. " Diese Wespe muss ihre Beute an neun genauen Stellen entlang des Hauptnervs stechen, um sie zu lähmen, anstatt sie zu töten, damit die Wespenlarve sich an einer lebenden Raupe ernähren kann. Wenn die Raupe nicht genau auf diese Weise und an diesen Stellen gestochen wird (und die Wahrscheinlichkeit, dass dies zufällig geschieht, ist verschwindend gering), hat die Larve keine richtige Nahrung und die Art stirbt aus. Da die erwachsene Wespe stirbt, bevor die Larve erwachsen wird, muss jede Wespe geboren werdenmit der Fähigkeit, diese raffinierte Handlung auszuführen. Wenn die Fähigkeit oder das „Know-how“ nicht vorhanden ist, kann die Art nicht existieren.

Das Gleiche kann bei jeder Pflanze oder jedem Tier beobachtet werden. Alle kommen mit einer auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Arbeitsweise auf den Schauplatz der Natur, die weder aus innerer Intelligenz noch aus Zufall resultiert. Jedes Insekt, jeder Vogel, jede Blume und jeder Baum „erbt“ dieses angeborene Verhalten von seinen Vorfahren, die es von ihren Vorfahren geerbt haben. (Bei höheren Tieren kann ein gewisses Maß an Lernen stattfinden, das jedoch immer im Bereich ihrer angeborenen Fähigkeiten und Tendenzen liegt und niemals über das Empfindungsniveau von Singularen hinausgeht.)

Es ist unmöglich, eine solche Perfektion des Designs den oben genannten Faktoren zuzuschreiben - Lernen, Zufall, Vernunft in der Kreatur selbst. Die einzig mögliche Erklärung ist, dass es vom höchsten Naturkünstler in ihr Sein eingeschrieben wurde.

Wahrlich, wie der Psalmist sagt, ist es nur „der Narr“, der „in seinem Herzen gesagt hat: Es gibt keinen Gott“ (Ps 13 [14]: 1).

Nächste Woche werde ich einige Einwände gegen diese Argumentation ansprechen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/there...-just-ignore-it

von esther10 05.03.2020 00:46

Bischof Schneider: Der Ritus der Heiligen Kommunion in Zeiten einer Pandemie
"Das Verbot der Gemeinschaft im Mund ... stellt einen Missbrauch der Autorität dar."
Fr 28. Februar 2020 - 11:57 EST



Anmerkung des Herausgebers: Der folgende Artikel wurde erstmals bei Rorate Caeli veröffentlicht und wird mit Genehmigung von Bischof Schneider abgedruckt.

28. Februar 2020 ( Rorate Caeli ) - Niemand kann uns zwingen, den Leib Christi auf eine Weise zu empfangen, die ein Risiko für den Verlust der Fragmente und eine Abnahme der Ehrfurcht darstellt, ebenso wie die Art und Weise, wie wir die Gemeinschaft in der Hand erhalten. Obwohl es wahr ist, dass man die Kommunion auf einem kleinen weißen und sauberen Taschentuch (Reiniger, kleiner Unteroffizier) direkt im Mund empfangen könnte, ist dieser Weg nicht immer praktikabel und wird von einigen Priestern sogar abgelehnt.


In diesen Fällen ist es besser, eine spirituelle Gemeinschaft zu bilden, die die Seele mit besonderen Gnaden erfüllt. In Zeiten der Verfolgung waren viele Katholiken lange Zeit nicht in der Lage, die heilige Kommunion auf sakramentale Weise zu empfangen, aber sie machten eine spirituelle Kommunion mit viel spirituellem Nutzen.

https://www.lifesitenews.com/news/cinder...ayed-by-gay-man

Die Kommunion in der Hand ist nicht hygienischer als die Kommunion im Mund. In der Tat kann es gefährlich für die Ansteckung sein. Aus hygienischer Sicht trägt die Hand eine große Menge an Bakterien. Viele Krankheitserreger werden über die Hände übertragen.

Ob durch Händeschütteln oder häufiges Berühren von Gegenständen wie Türgriffen oder Handläufen und Haltegriffen im öffentlichen Verkehr - Keime können schnell von Hand zu Hand gelangen. und mit diesen unhygienischen Händen und Fingern berühren die Menschen dann oft ihre Nase und ihren Mund. Außerdem können Keime manchmal tagelang auf der Oberfläche der berührten Objekte überleben.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2006, die in der Zeitschrift "BMC Infectious Diseases" veröffentlicht wurde, können Influenzaviren und ähnliche Viren einige Tage lang auf leblosen Oberflächen wie z. B. Türgriffen oder Handläufen und Griffen in Verkehrs- und öffentlichen Gebäuden verbleiben.

Viele Menschen, die in die Kirche kommen und dann die heilige Kommunion in ihren Händen empfangen, haben zuerst Türgriffe oder Handläufe berührt und Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Gebäuden.

So werden Viren auf die Handfläche und die Finger ihrer Hände eingeprägt. Und dann berühren sie während der Heiligen Messe mit diesen Händen und Fingern manchmal ihre Nase oder ihren Mund.

Mit diesen Händen und Fingern berühren sie den geweihten Wirt und beeindrucken so auch den Wirt mit dem Virus, wodurch die Viren durch den Wirt in ihren Mund transportiert werden.


https://lifepetitions.com/petition/sign-...turn-roe-v-wade

Die Kommunion im Mund ist sicherlich weniger gefährlich und hygienischer als die Kommunion in der Hand. Tatsächlich enthalten die Handfläche und die Finger der Hand ohne intensives Waschen unbestreitbar eine Ansammlung von Viren.

Das Verbot der Kommunion im Mund ist unbegründet im Vergleich zu den großen Gesundheitsrisiken der Kommunion in der Hand in der Zeit einer Pandemie. Ein solches Verbot stellt einen Autoritätsmissbrauch dar. Darüber hinaus scheinen einige kirchliche Behörden die Situation einer Epidemie als Vorwand zu benutzen.

Es scheint auch, dass einige von ihnen eine Art zynische Freude haben, den Prozess der Trivialisierung und De-Sakralisierung des Allerheiligsten und Göttlichsten Leibes Christi im eucharistischen Sakrament immer mehr zu verbreiten und den Leib des Herrn selbst dem Realen auszusetzen Gefahren der Respektlosigkeit (Verlust von Fragmenten) und Sakrilegien (Diebstahl geweihter Wirte).

Hinzu kommt, dass es in der 2000-jährigen Geschichte der Kirche keine nachgewiesenen Ansteckungsfälle aufgrund des Empfangs der Heiligen Kommunion gab. In der byzantinischen Kirche gibt der Priester den Gläubigen auch mit einem Löffel die Kommunion, den gleichen Löffel für alle. Und dann trinkt der Priester oder Diakon den Wein und das Wasser, mit denen er den Löffel reinigte, der manchmal sogar mit der Zunge eines Gläubigen während des Empfangs der Heiligen Kommunion berührt wurde.

Viele Gläubige der östlichen Kirchen sind skandalisiert, wenn sie den mangelnden Glauben der Bischöfe und Priester des lateinischen Ritus sehen, als sie das Verbot einführen, die Kommunion im Mund zu empfangen, ein Verbot, das letztendlich aus Mangel an Glauben an das Heilige und Göttliche gemacht wurde Charakter des Leibes und des Blutes des eucharistischen Christus.

Wenn sich die Kirche in unserer Zeit nicht erneut mit größtem Eifer bemüht, den Glauben, die Ehrfurcht und die Sicherheitsmaßnahmen für den Leib Christi zu erhöhen, werden alle Sicherheitsmaßnahmen für den Menschen umsonst sein. Wenn sich die Kirche in unserer Zeit nicht bekehren und sich Christus zuwenden wird, indem sie Jesus und insbesondere dem eucharistischen Jesus den Vorrang gibt, wird Gott die Wahrheit seines Wortes zeigen, das sagt: „

Wenn der Herr das Haus nicht baut, arbeiten sie vergeblich daran es. Wenn der Herr die Stadt nicht bewahrt, schaut er vergeblich zu, dass sie erhalten bleibt “(Psalm 126: 1-2).

Das folgende Gebet für eine spirituelle Gemeinschaft wird empfohlen:

Zu deinen Füßen, mein Jesus, werfe ich mich nieder und biete dir die Reue meines zerknirschten Herzens an, das in seinem Nichts und in deiner heiligen Gegenwart gedemütigt ist. Ich verehre dich im Sakrament deiner Liebe, der unbeschreiblichen Eucharistie. Ich möchte dich in die arme Wohnung aufnehmen, die mein Herz dir anbietet.

Während ich auf das Glück der sakramentalen Gemeinschaft warte, möchte ich dich im Geist besitzen. Komm zu mir, mein Jesus, denn ich für meinen Teil komme zu dir! Die Liebe umarmt mein ganzes Wesen im Leben und im Tod. Ich glaube an dich, ich hoffe an dich, ich liebe dich. Amen

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese St. Mary in Astana


https://www.lifesitenews.com/opinion/bis...s-of-a-pandemic


c

von esther10 05.03.2020 00:45

Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!



Eine Epidemie ... Zeit für die Bekehrung!

Menschliches Leid, große Tragödien, Kriege, Seuchen und Epidemien, die die Menschheit dezimieren ... Was verbindet sie? Sie werden alle als "Strafe für Sünden" angesehen. Zweifellos sind sie eine Chance, ihr Verhalten zu ändern - die Bekehrung. Die Wahl dieses Weges kann die Seele vor ewigem Leiden retten und - wie die Geschichte zeigt - auch den Körper retten.

Es gibt Beispiele in der Geschichte, als auf die Epidemie, die die Menschheit betraf, eine erhöhte Frömmigkeit folgte. Die wirkliche Gefahr, Gesundheit und sogar das Leben zu verlieren, richtete ihre Augen auf wichtigere Dinge - auf die Ewigkeit, und die heiligen Gönner wurden zunehmend von zahlreichen Bitten um Fürsprache bei Gott in Gebeten um Erlösung oder Heilung angeregt. Ein solches Verhalten wird normalerweise aus der Perspektive der Verzweiflung und des Mangels an Hoffnung auf die Rettung von Menschen gelesen. Dann bleibt nur das "Eingreifen des Himmels" ... Aber es geht nicht darum, den Körper zu retten, sondern vor allem die Seele.

Gehen wir zurück zu 1347. Die "Black Death" -Epidemie ist gerade in Europa angekommen, die in fünf Jahren jeden dritten Europäer von dieser Welt genommen hat. Ein wirksames Heilmittel gegen die Pest - oder sogar gegen sie - war unbekannt. Es wurden verschiedene Methoden angewendet. Und als die Bedrohung zunahm ... nahm die Frömmigkeit zu. Einfache Menschen sahen die Ankunft der tödlichen Pest als Gottes Strafe für Sünden. Und es hatte spirituelle Konsequenzen. Die Menschen wandten sich häufiger an Gott und die Heiligen. St. Pillen waren beliebt. Rocha oder St. Herb John. Die Gläubigen gingen zur Beichte und wollten sich vor ihrem Tod mit Gott und der Anzahl der Heiligen Messen versöhnen. für die Toten wuchs es. Die Pilgerbewegung wuchs ebenfalls ...

"Glaube wirkt Wunder"

Ein ungewöhnliches Ereignis in diesem Zusammenhang wird vom Portal Przymierzezmaryja.pl beschrieben, das sich auf die Pariser Ereignisse von 1830 bezieht. Zu dieser Zeit erschien Maria der heiligen Katharina Labouré, einer jungen Nonne, und lehrte ihre Hingabe an die Wundermedaille.

Die Heilige Jungfrau sagte: " Versuchen Sie, eine Medaille in diesem Muster zu machen! Jeder, der es um den Hals trägt, wird große Gefälligkeiten erhalten. Gnaden werden für diejenigen reichlich vorhanden sein, die sie mit Zuversicht tragen. " Dieses wunderbare Versprechen wurde seitdem tatsächlich erfüllt. Während die ersten Medaillen vorbereitet wurden, brach in Paris eine schreckliche Cholera-Epidemie aus. Die Pest begann am 26. März 1832 Frankreich zu verwüsten und hielt bis Mitte des Jahres an. Bereits am 1. April starben 79 Menschen, am 2. - 168 April; am nächsten Tag - 216. Die Zahl der Opfer stieg alarmierend an und erreichte am neunten Tag der Epidemie 861 Menschen. Nach offiziellen Angaben starben damals insgesamt 18.400 Menschen, aber es wird angenommen, dass diese Zahlen unterschätzt wurden, um Panik zu vermeiden, die in der Bevölkerung ausbrechen könnte.

Am 30. Juni verteilten Nonnen des Klosters „Töchter der Nächstenliebe“ 1.500 Medaillen an die von der Epidemie Betroffenen. Die Epidemie ließ innerhalb kürzester Zeit nach.

Später begannen wundersame Ereignisse, die die wundersame Medaille in wenigen Jahren weltberühmt machten. Der Erzbischof von Paris, der sich bereit erklärte, die Medaille zu prägen und bald die ersten Exemplare erhielt, wurde durch die Medaille sofort mit außerordentlicher Anmut ausgestattet und wurde ein leidenschaftlicher Verfechter des neuen Dienstes. Auch Papst Gregor XVI. Erhielt die Medaillen und begann, sie an Besucher zu verteilen. Im Jahr 1836 wurden über 15 Millionen Medaillen geprägt und auf der ganzen Welt verteilt. Im Jahr 1842 erreichte die Zahl der Medaillen 100 Millionen. Informationen aus den entferntesten Ländern kamen über außergewöhnliche Gefälligkeiten, die durch das Medaillon erhalten wurden: Heilungen, Bekehrungen, Verteidigung gegen drohende Gefahren usw. Im Jahr 1876, in dem die heilige Katharina Labouré starb,

Kult und Kultur

Wie das Portal kurierhistoryczny.pl im Material "Leben in der Zeit der Pest" feststellte, hatten die Epidemien einen erheblichen Einfluss auf Religiosität und Kultur. Dies hängt mit der Entwicklung des Heiligenkults wie des Heiligen zusammen. Błażja, Heiliger. Rocha, Saint. Rosalie, Heilige. Sebastian, der sich für die Betroffenen einsetzte. Die Zunahme des "Interesses" an den Heiligen führte zur Erweiterung von Kirchen und Kapellen an Kultstätten ...

Jahr 680. Eine große Pest traf Pavia. Dann erschien einer der Bewohner St. Sebastian, der das Gebet empfahl und versprach, die Epidemie zu beenden. Er hielt sein Wort. So schloss sich der Heilige der Gruppe der "Anti-Epidemie" -Ansprecher an und erlangte gerade während der "Black Death" -Epidemie die größte Popularität.

XII Jahrhundert. In der Nähe von Palermo, in der Fürstenfamilie, St. Rozalia. Als Kind legte das Mädchen Keuschheitsgelübde ab, und um daran festzuhalten, verließ sie das Haus und führte ein Einsiedlerleben. Sie starb im Alter von 35 Jahren. Als ihre sterblichen Überreste 1624 gefunden wurden, wurden sie in die Kathedrale von Palermo überführt. Gleichzeitig hörte die Pest in der Stadt auf.

13. Jahrhundert, Montpellier. Im Krankenhaus von St. Roch ist mit der Pest infiziert. Aus der Stadt vertrieben, schützt er sich im Wald und wartet auf den Tod. Wie durch ein Wunder geheilt, kehrt er in seine Heimatstadt zurück, wo er festgenommen wird. Während des Sterbens betet der Heilige fünf Jahre lang für die sündige Menschheit, und wenn er zum Zeitpunkt des Todes einen Engel sieht, bittet er diejenigen, die nachdenklich sind, sich an ihn zu wenden, um Hilfe zu erhalten. St. Roch starb 1327 und sein Kult verbreitete sich schnell nach Europa.

Schauen wir uns auch die Geschichte der Schaffung des Heiligtums in Licheń an, die mit marianischen Erscheinungen (1850-52) begann, die zunächst abgelehnt wurden. Die Cholera-Epidemie (1852) veranlasste die Menschen zum Beten. Auf Fürsprache der Mutter Gottes kam es dann zu Heilungen und Bekehrungen.

Die Epidemie muss auch mit der Schaffung des berühmtesten orthodoxen Pilgerortes in Polen auf dem Berg Grabarka verbunden sein. Es war das Tragen des Kreuzes zu allen Grabarka durch alle gesunden Anwohner, das die Cholera-Epidemie retten sollte.

Kirche - der Felsen der Bedürftigen

Wie Thomas Woods in dem Buch "Wie die katholische Kirche die westliche Zivilisation aufbaute" feststellt, befasste sich die Kirche zu Beginn ihrer Existenz mit Hilfe für Witwen und Waisen sowie für kranke Menschen, insbesondere während der Epidemie. Während der Pest, die in Karthago und Alexandria ausbrach, erlangten Christen Respekt und Anerkennung für den Mut, mit dem sie die Sterbenden trösteten und die Leichen der Toten begruben. Es war eine Zeit, in der Heiden sogar ihre Freunde im Stich ließen und sie ihrem Schicksal überließen. " Diese Haltung stieß auf Widerstand von Saint Cyprian, der forderte, die Toten zu begraben und sich um die Kranken zu kümmern. In Bezug auf die Worte Christi forderte er, dass auch früheren Verfolgern Gutes getan werden sollte.

Während der Pest in Alexandria wies Bischof Dionysius darauf hin, dass die Heiden sogar ihre engsten Freunde der Pest überließen. In der Zwischenzeit unterstützten sich die Christen gegenseitig und riskierten ihre eigene Gesundheit zum Wohle anderer. Im Gegenzug richtete Saint Ephrem, als die Pest in seiner Heimatstadt Edessa regierte, Krankenhäuser ein und kümmerte sich um die Kranken, schuf Krankenhäuser und begrub die Toten. Christen wurden auch berühmt für die Fürsorge für Menschen jeder Religion, auch während der Pest in Alexandria.

Der als Autor des ersten Katechismus anerkannte Heilige Karol Boromeusz begleitete die Einwohner Mailands während der Hungersnot und der Blags von 1576-1577. Er gab Richtlinien für das Management der Krankheit heraus, organisierte Feldkrankenhäuser und spendete großzügig die Hungrigen. Er zögerte nicht, die Armen und Kranken persönlich zu besuchen. Der heilige Sebastian ist der Schutzpatron, zu dem während der Pest gebetet wurde. [Circulatingnow.nlm.nih.gov]

Coronavirus - Zeit für Schlussfolgerungen!

Wir sind derzeit Zeugen der Ausbreitung eines gefährlichen Virus auf der ganzen Welt. Hervorragende globale Kommunikation bedeutet, dass die Krankheit Grenzen leicht überwindet. Wir hören von mehr Kranken und Todesopfern. Angesichts des Problems lohnt es sich, von der Epidemiologie abzuweichen und - insbesondere an der Schwelle der Fastenzeit - zu prüfen, welche Epidemie aus dem chinesischen Wuhan für uns relevant sein könnte. Das schwer fassbare Virus erinnert an die mittelalterliche Maxime: "Memento Mori". Sie sagt ihr, sie solle innehalten und über den Zustand ihres spirituellen Lebens nachdenken.

Kann die Epidemie - wie früher - als Strafe für unsere Sünden gelesen werden? Zweifellos bewegt uns die bloße Opposition gegen Gott von Seiner Majestät weg, was eine Bestrafung für sich ist. Die Probleme, die eine Folge unserer Sünde oder der Einmischung Gottes sind, müssen jedoch als Aufruf zur Bekehrung gesehen werden, als Ausdruck der Barmherzigkeit Gottes, die uns zu einem spirituellen Rückzug vom Weg zum Abgrund aufruft.
Marcin Austyn, Marcin Jendrzejczak

DATUM: 2020-03-04 08:23AUTOR: MARCIN AUSTYN, MARCIN JENDRZEJCZAK

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/epidemia-czas-na-naw...l#ixzz6FhjGDEqv

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz