Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.01.2018 00:21

Neun Katholiken in Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes berufen

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/



Die Situation der Kirche in China am Beispiel Schanghai
29. Januar 2018 0

Volksrepublik China: Wird Wu Jianlin vom kommunistischen Regime in Peking zum neuen Bischof von Schanghai gemacht? Wie wird sich der Vatikan dazu verhalten?

hier bild sehen

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/

Wird Wu Jianlin vom kommunistischen Regime in Peking zum neuen Bischof von Schanghai gemacht? Wie wird sich der Vatikan dazu verhalten?
(Rom) In der Kirche der Volksrepublik China herrscht große Unruhe. Jüngste Entscheidungen der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) zeigen, in welche Richtung es gehen soll. Der regimehörige Priester Ignatius Wu Jianlin wurde zum Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes ernannt. Seither gibt es Spekulationen, daß ihn das Pekinger Regime zum Bischof von Schanghai machen könnte. Dort endete der Normalzustand spätestens 1955. Die aktuelle Situation ist seit 2005 besonders prekär.

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/

Neue Konsultativkonferenz mit neun katholischen Mitgliedern

Die Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes ist ein beratendes Gremium an der Seite des chinesischen Parlaments, das sich Nationaler Volkskongreß nennt. Weder die Konsultativkonferenz noch der Volkskongreß verfügen über eigenständige Entscheidungsbefugnisse. Die Mitglieder beider Gremien werden ausschließlich von der Kommunistischen Partei Chins ernannt. Das gilt auch für die Vertreter der acht, offiziell zugelassenen Blockparteien, verschiedenen Massenorganisationen und gesellschaftlichen Gruppen. Zu letzteren gehören auch die anerkannten, also regimehörigen Religionsgemeinschaften.

hier bild sehen
https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/
Politische Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes

Im Volkskongreß mit fast 3.000 Mitgliedern sind 72 Prozent der Sitze der KPCh vorbehalten. Der Rest ist nach Wunsch der KP aufgeteilt. Die Konsultativkonferenz zählt rund 2.200 Mitglieder. Davon werden mehr als 500 von den Parteien bestimmt, über 300 von den parteikontrollierten Massenorganisationen und fast 1.400 von verschiedenen „gesellschaftlichen“ Organisationen.

In der offiziellen Sprachregelung heißt es, die Konsultativkonferenz sei ein Beratergremium von höchstem Niveau. Da alle Entscheidungen in Wirklichkeit in Parteigremien der Kommunistischen Partei fallen, dient die Konferenz vielmehr dazu, über die Organisationen, die ihre Mitglieder vertreten, die Parteilinie an breite Bevölkerungsschichten zu vermitteln.

Am 24. Januar wurden die Namen der Konferenzmitglieder für das Jahr 2018 bekanntgegeben. Die Ernennung gilt jeweils nur für ein Jahr und faktisch nur für eine Sitzungssession. Beide Gremien, Kongreß und Konferenz, werden nämlich in der Regel nur einmal im Jahr (im März) für die Dauer von etwa zehn Tagen einberufen.

In der neuernannten Konsultativkonferenz wurden 67 Sitze an den „Religionssektor“ vergeben. Neun davon wurden, wie bereits in der Vergangenheit üblich, mit Katholiken besetzt.

Ignatius Wu Jianlin und die gespaltene Kirche
Der Schanghaier Priester Ignatius Wu Jianlin ist nun einer von ihnen, und zugleich das einzige neue Mitglied. Die anderen acht katholischen Vertreter wurden im Amt bestätigt.

Wu Jianlin ist für das Zentraldekanat des Bistums Schanghai zuständig und steht einem mehrköpfigen Priesterrat vor, der de facto das Bistum im Sinne des Regimes leitet.

hier bild sehen

Gottesmutter Maria mit Jesuskind
https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/


Seit der kommunistischen Machtübernahme zerfällt die katholische Kirche in der Volksrepublik China in zwei Teile: in einen vom Staat anerkannten, regimehörigen, schismatischen Teil und in die vom Staat als illegal betrachtete, romtreue Untergrundkirche.

Die Gläubigen gehören zu über 90 Prozent der Untergrundkirche an.

Die staatlich anerkannte Kirche nennt sich Chinesische Katholische Patriotische Vereinigung und wurde 1957 auf Anweisung der Kommunistischen Partei gegründet, um die chinesische Kirche von Rom abzuspalten und botmäßig zu machen.

Auch liturgisch ist die Lage verwachsen. Die Volksrepublik China könnte in der Zukunft zu einem großen Betätigungsfeld der katholischen Tradition werden.

Die Gründerbischöfe der Patriotischen Vereinigung wurden von Papst Pius XII. exkommuniziert. Exkommuniziert sind automatisch auch alle vom Regime ernannten Bischöfe, die ohne Erlaubnis des Papstes geweiht werden.

Komplizierte Lage

Die Wirklichkeit ist noch um einiges komplizierter. Bischöfe und Priester, weniger die Gläubigen, bewegen sich in zahlreichen Zwischenstufen zwischen den beiden Polen. Es gibt romtreue Priester, die sich der Kommunistischen Partei unterwarfen und vom Regime zum Bischof gemacht wurden, sich dann aber mit Rom versöhnten und dafür vom Regime verfolgt wurden.

https://www.katholisches.info/2013/04/we...hanghai-weiter/

Ein Beispiel dafür ist Bischof Aloysius Jin Luxian von Schanghai, dessen Biographie Aufschluß über die Dramatik, aber auch die Vielschichtigkeit der kirchlichen Hierarchie im kommunistischen Reich der Mitte bietet. Der Priesterrat von Schanghai, dem Wu Jianlin vorsteht, war kurz vor dem Tod von Bischof Luxian im Jahr 2013 geschaffen worden.

Die neun katholischen Mitglieder der Konsultativkonferenz sind in der Regel ein Laie und ansonsten Bischöfe. Priester, die ernannt werden, waren in der Vergangenheit vom Regime bereits für ein Bischofsamt außerkoren worden. Daher wird die baldige Bischofsernennung von Wu Jianlin angenommen.

Zuletzt traf diese Situation auf Paul Lei Shiyin zu, der als regimehöriger Priester 1998 zum Mitglied der Konsultativkonferenz ernannt und dann – wenn auch erst 2011 – zum Bischof von Leshan gemacht wurde. Da die Bischofsweihe ohne päpstliche Erlaubnis erfolgte, wurde Lei Shiyin von Papst Benedikt XVI. exkommuniziert.

Der Fall Schanghai

Die Lage im Bistum Schanghai ist so prekär, wie die gesamte Lage der chinesischen Kirche. Da es sich um eines der bedeutendste Bistümer handelt, kommt ihm ein besonderes Gewicht zu.

hier bild sehen

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/

Nachdem 1949 die Kommunisten die Macht an sich gerissen hatten, setzte auch die Verfolgung der Kirche ein. 1955 beseitigte das Regime die gesamte Diözesanführung, indem die den Bischof, Ignatius Kung, und zahlreiche Priester, darunter auch Aloysius Jin Luxian verhaftete. 27 Jahre mußte er in Konzentrationslagern und Gefängnissen verbringen. Die ersten fünf Jahre in Isolationshaft, dann 12 Jahre in Lagern und weitere zehn Jahre als Freigänger im Gefängnis.

Die Enthaftung erfolgte 1982 als er seine Mitgliedschaft in der Patriotischen Vereinigung unterschrieben hatte. 1988 ließ er sich ohne die Erlaubnis des Papstes vom Regime zum Bischof von Schanghai machen. Von der Kirche wurde er deshalb exkommuniziert, denn für Rom war nach wie vor der 1949 von Pius XII. ernannte, 1955 internierte Bischof Kung rechtmäßiger Bischof von Schanghai.

Bischof Kung war 1979 von Papst Johannes Paul II. in pectore zum Kardinal erhoben worden. 1985 wurde er, inzwischen fast 85 Jahre alt, nach 30 Jahren aus der Haft entlassen und konnte 1988 in die USA ausreisen.

Mit seiner Freilassung war 1985 Joseph Fan Zhongliang mit Zustimmung des Heiligen Stuhls zum Koadjutor ernannt und zum Bischof geweiht worden. Fan war ebenfalls 1955 zusammen mit Bischof Kung und Luxian verhaftet und erst nach 23 Jahren Lager- und Gefängnishaft freigelassen worden. Nachdem er bereits fünfzehn Jahre de facto das Bistum geleitet hatte wurde er 2000, als Bischof Kung in den USA gestorben ist, von Johannes Paul II. zum rechtmäßigen Nachfolger von Bischof Kung ernannt.

2005 versöhnte sich Luxian, der vom Regime eingesetzte Parallel-Bischof von Schanghai, mit Rom und unterwarf sich dem Papst. Dafür wurde er zum Weihbischof des rechtmäßigen Bischofs Fan ernannt.

Alle Anerkennungen regimehöriger, exkommunizierter Bischöfe durch Rom erfolgten auf diese Weise. Kein exkommunizierter Bischof, der in den Schoß der Kirche zurückkehrte wurde zum Diözesanbischof, sondern jeweils zum Weihbischof jenes Bischofs, der im Untergrund treu geblieben war. Peking erkannte diesen Rollentausch von Bischof Luxian allerdings nicht an und stellte ihn unter Hausarrest.

Bischof Ma Daqin
Dann starben beide schon länger kränkelnden Bischöfe, Fan und Lucian, hochbetagt. Als Nachfolger wurde 2012 der Priester Thaddäus Ma Daqin ernannt und zwar in einer kurzen Tauwetterphase von Rom und von Peking. Damit schien sich eine neue Phase aufzutun, in der beide Teile der Kirche, im Bistum Schanghai wieder zur Einheit geführt werden.

Die Ernennung von Ma Daqin durch Papst Benedikt XVI. war aber an eine Bedingung gebunden. Er mußte die von Rom nicht anerkannte Patriotische Vereinigung verlassen, der er angehörte, und die ihm die Ernennung durch das Regime eingebracht hatte. Benedikt XVI. hatte 2007 in seinem Brief an die Katholiken in China die Unvereinbarkeit zwischen der regimehörigen Vereinigung und der Kirche bekräftigt.

Und der Bischof tat es.

Am Tag seiner Bischofsweihe kam es deshalb zum Eklat. Am Ende der Zeremonie, als die Weihe mit offizieller Billigung des Regimes erfolgt war, trat der neue Bischof ans Mikrophon und gab seinen Austritt aus der Patriotischen Vereinigung bekannt. Mit einem Schlag war er zum Helden der Untergrundkirche geworden.

Verhaftung und Gehirnwäsche

hier bild sehen

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/

Seit 2014 verstärkte Zerstörung von Kirchen

Er selbst schaffte es allerdings nicht, die Kathedrale von Schanghai zu verlassen, da wurde er bereits von der Staatspolizei verhaftet. Der von Rom erhoffte Erfolg der Aktion blieb damit aus, denn Bischof Ma Daqin, der die Kirche Schanghais unter Rom einigen sollte, saß im Gefängnis. Als staatlichen Reaktion wurden Priester und Ordensfrauen des Bistums zwangsweise der Gehirnwäsche unterzogen. Drei Tage mußten sie jeweils 12 Stunden lang sich am Institut für den Sozialismus von Schanghai indoktrinieren lassen und sich abschließend einer Prüfung unterziehen.

Einer noch intensiveren „Umschulung“ wurde sich auch der Bischof unterzogen. Später wurde er in den Hausarrest überstellt, aber weiterhin von der Außenwelt abgeschirmt. Die Leitung seines Bistums konnte er nie übernehmen. Dabei ist es geblieben, denn bald sechs Jahre nach seiner Weihe befindet er sich noch immer in Haft. Und das, obwohl er im Juni 2016, zum Entsetzen der Gläubigen, eine lobende Erklärung über die Patriotische Vereinigung unterzeichnete.

Die Gläubigen irritierte auch das Schweigen Roms zu diesem Gesinnungswandel, der in ihren Augen Verrat war.

Das Regime traut Bischof Ma Daqin offensichtlich dennoch nicht. Trotz der Unterwerfungserklärung wurde er nicht freigelassen. Die Ausübung seines Amtes ist ihm unmöglich. Die Kommunisten haben nicht vergessen, daß er sie so eklatant und öffentlich herausgefordert hatte.

Wird Ma Daqin durch Wu Jianlin ersetzt?

Unerlaubte, vom Regime angeordnete Bischofsweihe
Die Ernennung von Wu Jianlin zum Mitglied der Konsultativkonferenz wird als Indiz gesehen, daß das Regime den seit 2012 herrschenden Stillstand in Schanghai beenden und Ma Daqin an der Spitze des Bistums durch Wu Jianlin ersetzen will. Ob Ma Daqin ganz abgesetzt oder nur zum Weihbischof mit oder ohne Zuständigkeitsbereich degradiert wird, wird sich zeigen. Die Palette der Möglichkeiten ist breit.

Die Frage ist, wie sich Rom zur möglichen Bischofsweihe von Wu Jianlin stellen wird. Auch unter Staats- und Parteichef Xi Jinping, dem sechsten Nachfolger von Mao Tse-tung an der KP-Spitze, macht das Regime keine Anstalten, seine Religionspolitik ändern zu wollen. Vielmehr wurde sie verschärft. Die Regierung beharrt auf einr Notwendigkeit, im „religiösen Sektor“ vertrauenswürdige „patriotische Kräfte“ einzusetzen, womit verläßliche Parteigänger gemeint sind.

Der unter Hausarrest stehende Bischof Ma Daqin hatte 2012 mit seiner Aktion nicht nur die Patriotische Vereinigung bloßgestellt, sondern sich in den Augen des Regimes als unzuverlässig gezeigt.

Neuer Vorsitzender verheist keine neue Religionspolitik
Der Konsultativkonferenz 2018 gehört auch Wang Yang, die Nummer 4 des Politbüros der KPCh, an. Es gilt damit als sicher, daß er neuer Vorsitzender des Gremiums wird und den seit 2013 amtierenden Yu Zhengsheng ersetzen soll.

Wang Yang wird zwar als „Liberaler“ bezeichnet, verfügt bisher aber über keine Erfahrung im Bereich Religionsangelegenheiten. Beobachter rechnen daher mit keinen Verbesserungen im Verhältnis zum Christentum.

Sieben vom Regime eingesetzte Bischöfe verfügen über keine Anerkennung durch Rom. Um sie scheint es derzeit vordringlich zu gehen. Unklar ist, ob Peking die Anerkennung als vatikanische Vorleistung für weitere Gespräche verlangt, oder die Anerkennung als Akt des guten Willens von Rom betrieben wird.

Ungewöhnlich ist, daß erstmals rechtmäßige Bischöfe aufgefordert werden, ihren Bischofsstuhl zugunsten von unrechtmäßigen Bischöfen zu räumen.

https://www.katholisches.info/2018/01/di...piel-schanghai/

Für Kardinal Zen bedeutet die Forderung mehr als nur eine Kursänderung der vatikanischen China-Politik. Er hält nichts von einem Deal, da er das Regime in Peking für nicht vertragsfähig und daher die Kursänderung für eine Katastrophe hält.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: AsiaNews
+
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 29.01.2018 00:19

ALfA kritisiert die Annäherung der Dt. Bischofskonferenz an „Donum vitae“

Veröffentlicht: 29. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell, LEBENSRECHT (Abtreib./Euthanasie) | Tags: Abtreibung, Aktion Lebensrecht für alle, Alexandra M. Linder, ALFA, Anbiederung, Annäherung, Beratungsschein, Beratungsstellen, Deutsche Bischofskonferenz, Donum Vitae, Lebensrecht, Verdunkelung



Die Bundesvorsitzende der „Aktion Lebensrecht für alle“ (ALfA), Alexandra Linder (siehe Foto), hat die Annäherung der Deutschen Bischofskonferenz an den Verein „Donum vitae“ kritisiert.

Gegenüber dem Online-Portal der kath. Wochenzeitung „Die Tagespost“ sprach Linder von einer „kehrtwendigen kirchlichen Anbiederung“ und beklagte, dass betreff des Beratungsscheines, der eine straffreie Abtreibung ermögliche, von einer „Verdunkelung“ des Zeugnisses der Kirche nun keine Rede mehr sei.

Linder weiter: „Die Situation ist doch dieselbe: ,Donum Vitae’, das ,Geschenk des Lebens“, muss täglich Papiere ausstellen, die Kindern das Geschenk des Lebens nehmen.“

Gerade an die nicht eingeweihte Gesellschaft sende die jüngste Annäherung ein fatales Signal, da man nun denken könne: „Die Kirche macht doch mit, dann ist das völlig in Ordnung.“

Die Entwicklungen der letzten Jahre hätten gezeigt, dass man Schwangere in Not auch ohne Schein erreichen könne, „sogar besser und schneller, über Internet, Chats und Notrufnummern“.

Staatliche Beratungsstellen mit festen Öffnungszeiten seien fast schon altbacken, erklärte die ALfA-Vorsitzende weiter.

Quelle: ALfA-Newsletter

von esther10 29.01.2018 00:19

Motu proprio Summorum pontificum

Die Messe aller Zeiten bleibt im Bistum Erfurt verboten
29. Januar 2018 0



Die alte Messe bleibt praktisch verboten – daran hat auch Benedikt XVI. nichts geändert, als er 2007 in seinem Motu proprio „Summorum pontificum“ erklärte, daß sie nie verboten war, daß alle Priester sie ohne bischöfliche Erlaubnis feiern dürfen und daß den Gläubigen, die es wünschen, Möglichkeiten zu schaffen sind, an dieser Messe teilzunehmen.

Schaut man auf eine Deutschlandkarte, in der die Orte eingetragen sind, an denen mit bischöflicher Erlaubnis die alte Messe gefeiert wird, fehlen nur die Bistümer Erfurt und Magdeburg. Für das Bistum Erfurt hat Bischof Ulrich Neymeyr einem Antrag auf die Feier der heiligen Messe „im außerordentlichen Ritus“ nicht entsprochen, wie er in einem Schreiben vom 4. Januar erklärt:

„Vor allem aufgrund der extremen und besonderen Diasporasituation bin ich nun zu dem Entschluß gekommen, keinen Kirchort für die Feier der Heiligen Eucharistie und der anderen Sakramente und Sakramentalien im ‚außerordentlichen Ritus‘ im Bistum Erfurt einzurichten.“

Auf die weiteren Gründe geht der Bischof leider nicht ein, obwohl die besondere Diasporasituation nur „vor allem“ ausschlaggebend war.

Die dezidiert formulierten Worte können einen kirchenrechtlich geschulten Leser darüber hinwegtäuschen, daß Bischof Neymeyr keine verbindliche Entscheidung vornimmt. Von „Summorum pontificum“ ist nicht die Rede, dessen Geltung für das Bistum Erfurt der Bischof selbstverständlich nicht bestreitet. Tatsächlich hat er nur entschieden, zumindest im Moment keinen überpfarreilichen „Kirchort“ einzurichten. Letztlich verweist er also die Angelegenheit an die Pfarreien zurück. Grundsätzlich gilt, daß auch im Bistum Erfurt jeder Priester ohne bischöfliche Erlaubnis die alte Messe feiern darf.

Das ist aber nicht alles. Es gibt nämlich bereits einen Kirchort, an dem die alte Messe gefeiert wird, denn jeder Katholik darf natürlich die von der Priesterbruderschaft St. Pius X. geführte Elisabethkapelle in Hopfgarten bei Weimar besuchen, wo im Moment an mehreren Sonntagen im Monat die alte Messe stattfindet. Regelmäßiger Meßtermin ist der dritte Sonntag im Monat um 17.00 Uhr.

Zur Erinnerung: Papst Franziskus hat 2015 den Bruderschaftspriestern allgemeine Beichtvollmacht erteilt, die seit dem 20. November 2016 zeitlich uneingeschränkt gültig ist. Der Papst kennt in diesem Punkt keine Berührungsängste.

Bischof Neymeyr geht es um die Pastoral. Er betont, daß die „pastoralen Herausforderungen im Bistum Erfurt“ darin liegen, einer dem Christentum entfremdeten „Bevölkerung“ den Glauben zu verkünden. Die Ernsthaftigkeit dieser Begründung wird niemand bestreiten. Aber immerhin haben das Erzbistum Berlin und die Bistümer Dresden und Görlitz anders entschieden. Stellt man die rechtliche Seite also einmal zurück, dann wird man den Blick zuerst darauf lenken, daß die alte Messe immer schon eine gewaltige missionarische Kraft hatte und gerade heute wieder hat.

In unserer banalisierten Welt ist sie das Echte und Ursprüngliche, nachdem sich so viele sehnen. Die alte Messe – Latein, seltsame Gesänge usw. – fordert viel, sie gibt aber unendlich viele Gnaden zurück. Das Denken in Statistiken kommt hier vielleicht an seine Grenzen. Selbst wenn von den „70 % der Menschen“, die „seit Generationen keine Religion haben“, wie der Bischof schreibt, nur sehr wenige durch diesen alten Ritus zu Christus geführt würden, wie es tatsächlich an anderen Orten täglich geschieht, dann sollte das Grund genug sein, ab und zu der alten Messe eine der vielen, durchaus nicht völlig ausgelasteten Kirchen Erfurts einzuräumen.

Die Zahl derjenigen, die das wollen, ist aber gar nicht so klein. Wenn es an erreichbaren Orten regelmäßige Sonntagsmessen im alten Ritus gibt, gibt es dort innerhalb kurzer Zeit auch Erwachsenenraufen und Konversionen, ganz zu schweigen davon, daß es dorthin junge Familie und nicht zuletzt jene frommen alten Damen zieht, deren Gebet so viel vermag.

Da er die rechtliche Seite, die durch „Summorum pontificum“ geregelt ist, nicht weiter behandelt, hätte der Bischof natürlich immer noch problemlos die Möglichkeit, der alten Messe „ad experimentum“ eine Chance zu geben. Hoffen wir es! Beten wir.
https://www.katholisches.info/2018/01/di...rfurt-verboten/

Linus Schneider/ Bild: Jens Falk
http://fsspx.de/de

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 29.01.2018 00:18

KATECHESEN
Was es bedeutet zu sagen «Ich entbinde dich»



ECCLESIA 2018.01.29

Wir veröffentlichen die Übersetzung eines Artikels von Kardinal Gerhard Müller, veröffentlicht in First Things am 15. Dezember 2017.

Viele schlagen heute vor, dass die sakramentale Absolution jenen Büßern gewährt werden kann, die sich aufgrund mildernder Umstände als von Gott subjektiver Schuld befreit sehen, obwohl sie weiterhin in einem objektiven Zustand der schweren Sünde leben. Die Unterscheidung zwischen einem objektiven Zustand der Sünde und der subjektiven Schuld wird allgemein von der katholischen theologischen Tradition anerkannt. Die Anwendung dieses Prinzips in der sakramentalen Ordnung wird mehr diskutiert. Ist es möglich, die wahrscheinliche Abwesenheit subjektiver Schuld als Kriterium für die Absolution zu verwenden? Bedeutet das nicht, die Sakramente in subjektive Wirklichkeiten zu verwandeln, im Gegensatz zu ihrer wahren Natur von wirksamen, sichtbaren und damit objektiven Zeichen der Gnade?

Um diese Frage zu beantworten, ist es notwendig, zu den Wurzeln des Sakraments der Versöhnung zu gehen. In seiner Liebe zu uns nimmt Gott die Menschen so ernst, dass er seinen einzigen Sohn dem schrecklichsten und berüchtigsten Tod am Kreuz überlässt (Joh 3,16), damit unsere Sünden vergeben werden und wir uns versöhnen können ihm (2 Kor 5, 19). Wenn dies der Preis unserer Errettung ist, dann können die Bischöfe und Priester die Autorität, die sie von Christus selbst erhalten haben (Mt 18, 18, Joh 20, 22), nicht leichtfertig nehmen, um jene Sünden zu vergeben, die der Büßende gestanden hat und von denen er bereute.

Deshalb sagen die Apostel mit einer Autorität, die von Gott kommt das Versöhnungswort für die Gläubigen (2Kor 5, 20). Das Sakrament der Versöhnung mit Gott und mit der Kirche als Leib Christi erfordert das Bekenntnis aller schweren Sünden in ihrer Gesamtheit. Diese Notwendigkeit kommt von der Sorge um die ewige Errettung und ist wichtiger als ein vorübergehendes Gefühl der Ruhe des Christen, das ein Beichtvater zu fürchten fürchten mag. Um beurteilen zu können, ob jemand die Sünden vergeben oder behalten soll (Joh 20, 23), muss der Priester wissen, welche schweren Sünden der Büßende begangen hat. Dazu gehören sowohl öffentliche als auch geheime Sünden, die in Gedanken, Worten, Taten und Unterlassungen begangen werden und die Gebote Gottes verletzen, die die Offenbarung seiner heiligen und heiligmachenden Gestaltung der Liebe für uns sind.

Es reicht nicht, einfach zu sagen, dass wir Sünder sind. Das könnte leicht eine Entschuldigung sein: Man ist wie jeder andere der menschlichen Schwäche unterworfen. Sünden werden somit als allgegenwärtige menschliche Defekte relativiert. In Wahrheit ist der getaufte Christ nicht in Luthers Dialektik des simul iustus et peccator verwickelt(gleichzeitig Gerechter und Sünder). Durch die Taufe haben wir uns wirklich verändert. Wir sind nicht mehr Sklaven der Sünde, sondern wir sind Freunde und Kinder Gottes geworden Wir sind im Zustand der heiligmachenden Gnade. Es ist keine Notwendigkeit, dass die Sünde aus dieser Schwäche folgt, die geblieben ist (Konkupiszenz). Vielmehr ist Sünde das Ergebnis eines bewussten und bewussten Handelns gegen die Heiligkeit Gottes und die Liebe Christi, der sein Blut am Kreuz für die Vergebung der Sünden vergoss. Durch die freie Annahme des Glaubens und der Gnade sind wir Kinder Gottes geworden, und auf diese Weise müssen wir mit dem Kommen des Reiches in dieser Welt kooperieren und der Erfüllung des Willens Gottes auf der Erde wie im Himmel dienen. Durch schwere Sünden trennen wir uns von Gott und schließen uns vom Erbe des ewigen Lebens aus.

Liebe macht Gottes Gebote nicht überflüssig, aber es ist ihre tiefste Form der Erfüllung. Die Gebote sind keine äußeren Vorschriften, die denjenigen, die sie erfüllen, eine Belohnung versprechen und denen, die sie nicht befolgen, eine Strafe drohen. Stattdessen sind sie die Offenbarung von Gottes Heilsplan und zeigen uns den Weg seiner Liebe. Jede Todsünde stellt einen bewussten und absichtlichen Widerspruch zu Gottes Willen dar. Dies ist der formale Aspekt, der eine schlechte Tat in eine Todsünde verwandelt, deren materieller Aspekt der Inhalt der Tat ist. Daher kann der Apostel Paulus kategorisch sagen: "Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher ... werden das Reich Gottes ererben" (1 Kor 6, 9-10).

Das Konzil von Trient (1551) lehrt, dass Todsünden uns Feinde Gottes machenund sie erlösen uns zur ewigen Verdammnis, wenn wir nicht umkehren, wenn wir unsere Sünden nicht bekennen, und durch die Werke der Wiedergutmachung erlangen wir Absolution und erlangen den Zustand der heiligmachenden Gnade zurück. Der Büßende muß daher seinem Beichtvater alle öffentlichen und geheimen Todsünden bekennen, deren er sich nach einer ernsthaften Gewissensprüfung bewußt ist (DH 1680). Er muss auch jene Umstände angeben, die die Natur der Sünde verändern (DH 1681). Was wir hier erwähnen, sind nicht die mildernden Umstände, die die Schwere der Schuld herabsetzen und uns weniger Strafe verdienen lassen. Vielmehr sind dies die Umstände, die die Art der Tat verändern und somit eine andere Art der Bestrafung und Bestrafung erfordern, die vom Beichtvater, der als Richter handelt, festgelegt werden müssen.

Tatsächlich hat der Rat recht , wenn er die protestantische Polemik ablehnt, die die Notwendigkeit des vollständigen Sündenbekenntnisses als eine Art "Gewissensqual" im Beichtstuhl betrachtet (DH 1682). Was passiert, wenn der Büßende wegen fehlender Kenntnisse oder Verantwortung nicht für seine Sünden verantwortlich ist? Die Freiheit eines Menschen kann aus Unwissenheit beeinträchtigt sein. Gott allein ist in der Lage, die subjektive Schuld einer Person zu beurteilen. Alles, was der Beichtvater tun kann, ist, den Büßenden mit großer Sorgfalt bei der Gewissensprüfung zu begleiten. Aber nicht einmal der Büßende selbst kann feststellen, inwieweit Gott ihn für die Sünde verantwortlich sieht. Dies zu tun würde einfach bedeuten, sich selbst zu rechtfertigen.

Selbst wenn ich mich keiner Schuld bewusst wäre, könnte ich mir meiner Errettung nicht absolut sicher sein und ich sollte immer vertrauensvoll dem Urteil über die Gnade Gottes vertrauen. Die Kirche kann das Gericht Gottes weder voraussehen noch einmischen. Die Apostel und daher sogar die Bischöfe und Priester sind nur Diener Christi und Verwalter seiner Sakramente. Sie können die Sakramente als Gnadenmittel nur in Übereinstimmung mit der Art und Weise, wie Christus sie eingesetzt hat, und gemäß dem Auftrag, den er der Kirche anvertraut hat, verwalten.

Wir müssen prüfen , die Möglichkeit , dass Unwissenheit selbst schuldig ist, wie es als eine Möglichkeit dient jemand von Veränderung ihrer Lebensweise zu befreien. Denken Sie an die Lehre des Konzils von Sens, nach denen eine Person kann sündigen , auch wenn er mit Unwissenheit (DH 730) wirkt. Obwohl ein Beichtvater Gründe zu finden , für die Verringerung der Verantwortung eines reuigen militating ist in der Lage, vergisst der Beichtvater nicht , dass diese Gründe , die Person zu behindern in der richtigen Art und Weise von ihrer eigenen Situation vor Gott zu erkennen. Auf jedem Fall zu sagen : „Ich vergebe dir“ in diesen Fällen die Fehler zu erkennen wäre , in dem die Person lebt, einen Fehler, der tief ist Ihre Fähigkeit , nach dem Liebesplan Gott leben zu beschädigen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Sakramente keine privaten Begegnungen mit den Gläubigen Gottes sind, sondern sichtbare Ausdrucksformen des Glaubens der Kirche. Dies ist der Grund, warum die kirchliche Disziplin, die die Zulassung der Sakramente regelt, immer verlangt hat, dass die Gläubigen sich nicht im Widerspruch zur Form des christlichen Lebens befinden. Der hl. Thomas bekräftigt, dass eine Person, die weiterhin in Sünde lebt, "Sakramente in die sakramentalen Zeichen" einführen muss (S. Th. III q. 68, A. 4). Deshalb könnte eine Person ohne Schuld vor Gott sein wegen der unbesiegbaren Unwissenheit, aber noch nicht in der Lage, Absolution zu empfangen.

Die Worte "Ich entbinde dich von deinen Sünden" ratifizieren nicht die Verantwortungslosigkeit des Büßers vor Gott. Sie drücken vielmehr seine Versöhnung mit Gott aus und führen sie aus, seine Wiedervereinigung mit dem sichtbaren Leib Christi, der die Kirche ist . Damit diese Worte wirksam sind, muss der Büßende den festen Entschluss fassen, in Übereinstimmung mit der Lebensweise zu leben, die uns die Kirche gelehrt hat und die die Kirche von der Welt bezeugt. Etwas anderes zu tun würde bedeuten, die sakramentale Ökonomie der Kirche "zu subjektivieren" und sie zu einer Funktion unserer unsichtbaren Beziehung mit Gott zu machen.

Ein Fall von völlig anderer Natur stellt sich vorwenn es aus äußeren Gründen nicht möglich ist, den Status einer Gewerkschaft kanonisch zu klären, wie wenn ein Mann den Beweis hat, dass seine angebliche Ehe mit einer Frau ungültig war, obwohl er aus irgendeinem Grund nicht in der Lage ist, diesen Beweis in das Forum zu bringen Geistlicher. Dieser Fall unterscheidet sich deutlich von dem einer rechtmäßig verheirateten Person, die das Bußsakrament verlangt, ohne eine stabile sexuelle Beziehung mit einer anderen aufgeben zu wollen, entweder in einer Konkubinatssituation oder in einer zivilen "Ehe", die vor Gott nicht gültig ist zur Kirche. Während in dieser letzten Situation ein Widerspruch zur sakramentalen Praxis der Kirche (Angelegenheit des göttlichen Gesetzes) besteht, handelt es sich im ersten Fall um die Frage, wie man feststellen kann, ob die Ehe nichtig ist oder nicht (Gegenstand des Kirchenrechts).

Aus theologischer Sicht sind die Dinge sehr klar.Die Worte Christi, die Lehre der Apostel und die Dogmen der Kirche stellen eine klare Richtschnur für jede pastorale Bemühung dar, die einzelnen Christen bei ihrer Pilgerfahrt zu Gott zu unterstützen, sie waren die alten Pharisäer (deren Name heute zu sehr als abwertendes Wort gebraucht wird). ) die versucht haben, Jesus in die Unauflöslichkeit der Ehe zu bringen. Auf der einen Seite möchte jeder die Unauflöslichkeit der Ehe als Teil des Plans des Schöpfers für die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau aufrechterhalten. Auf der anderen Seite versuchen einige, das Gebot Christi zu umgehen. Ihre Ausrede ist, dass es neben dem "strengen Christus" -Gemeingeber des Neuen Testaments auch den "barmherzigen Jesus" des Evangeliums gibt, der sich der Tatsache bewusst ist, dass das Ideal in der konkret gelebten menschlichen Realität liegt, die von der Sünde zerrissen ist von Adam.

Wenn sich die Eheleute getrennt haben, müssen sie sich bemühen, versöhnt zu werden , so der Apostel Paulus . Wenn Versöhnung nicht möglich ist, müssen sie bis zum Tod des rechtmäßigen Ehegatten oder der Braut allein bleiben (1Kor 7, 11, 39). Es ist für jeden wahr, dass die sakramentale Aufnahme der Heiligen Kommunion nur fruchtbar ist, wenn man sich in einem Zustand der heiligmachenden Gnade befindet. Aber auch unabhängig von der Frage nach dem subjektiven Gnadenstand einer Person - von dem letztlich nur Gott Richter ist - ist es notwendig, dass diejenigen, die im objektiven Widerspruch mit den Geboten Gottes und der sakramentalen Ordnung der Kirche leben, den Beschluss zur Veränderung fassen seine eigene Art zu leben, um mit Gott und mit der Kirche im Sakrament der Buße versöhnt zu werden.

In vielen komplizierten Situationen, in denen die Ideologien, die der Ehe feindlich gegenüberstehen, und in einem Kontext, in dem die Weitergabe des Glaubens zu oft oberflächlich ist, der kluge Verwalter der Gnade Gottes die Christen leiten wird, die ernsthaft ein Leben des Glaubens suchen, ihre Familiensituation im Licht des Evangeliums Christi zu betrachten. In Fällen, in denen es ernsthafte Gründe dafür gibt, die neue Union nicht aufzulösen und wo eine Nichtigkeitserklärung der ersten Union nicht erreicht werden kann, besteht das Ziel dieser oft schwierigen und langen Reise darin, als Bruder und Schwester zusammenzuleben und somit Zugang zu haben zur heiligen Kommunion.

Außerdem dürfen wir den katholischen Glauben nicht vergessen es reduziert nicht das Geheimnis der Eucharistie beim Empfang der Heiligen Kommunion. Vor allem ist es wichtig, am eucharistischen Opfer teilzuhaben. Das Hauptanliegen der Pastoren der Kirche muss darin bestehen, dass die Gläubigen das Sonntagsgebot erfüllen. Gott wird gewiss seine Liebe nicht denjenigen verweigern, die trotz wiederholter Sünden demütig um seine Gnade bitten, um die Gebote zu halten. Zu guter Letzt müssen wir unsere Brüder und Schwestern liebevoll in unserer gemeinsamen Pilgerfahrt respektieren und ihnen helfen, die sich in ihrer familiären Situation in einem Dilemma befinden und erkennen, dass sie trotz ihres guten Willens Sie schaffen es immer, nach den Geboten Gottes zu leben. Es ist wahr, dass Beichtväter auch Richter sind. Aber sie spielen diese Rolle nicht aus menschlichem Stolz, um den Sünder zu verurteilen. Ihr Urteil ist eher wie die Diagnose eines weisen Arztes, der das Wesen der Krankheit erkennen will und dann Öl und Wein auf die Wunden gießt, wie es der barmherzige Samariter getan hat, um die Menschen in das Haus der Heiligen Mutterkirche zurückzubringen.
http://www.lanuovabq.it/it/che-cosa-sign...e-io-ti-assolvo
( Übersetzt von Luisella Scrosati )
+
http://www.lanuovabq.it/it/tag/sacramenti
http://www.lanuovabq.it/it/tag/divorziati-risposati

von esther10 29.01.2018 00:16

Ungewöhnliches Gebet für einen Ehemann



Ich bin nicht wählerisch, aber könnte er blaue Augen haben?
Joyful Lied Marie Miller 6'2 im Stil von Pop-Folk gespielt, in Dance mit den Sternen erscheinen , kann von Mädchen gemocht werden. Es ist ein Gebet für einen guten Ehemann.

"Herr, ich bete für jemanden, den ich nie gesehen habe. Es ist mir egal, wie er aussieht, wenn er mich liebt. Ich bin nicht wählerisch ", singt Marie. Und er fügt die nächste Anfrage hinzu:

Er konnte jedoch blaue Augen haben,
himmlisch blau
und welliges blondes Haar, am
besten, wenn er 188 cm groß war,
aber es ist mir wirklich egal, wie er aussieht.

Kommen Ihnen diese Worte nicht bekannt vor? Herr, sei dein Wille ... aber ich hätte nichts dagegen, wenn du meine Bedingungen erfüllen würdest.

Wenn Sie mir Geduld beibringen, bin ich bereit, auf diesen zu warten. Ich werde geduldig sein ... aber können wir uns bis zum ersten Juli treffen?

Im September 2015 nahm der Sänger dieses lustige Lied und Lied "Du bist nicht allein" für Papst Franziskus beim Festival der Familien auf.



https://pl.aleteia.org/2017/02/16/nietypowa-modlitwa-o-meza/
Hier können Sie ihre Leistung sehen:
+
https://aleteia.org/2018/01/29/faith-at-...b_Notifications


von esther10 29.01.2018 00:13

Gebet in der Ehe? Wir haben einen Weg!
Marlena Bessman-Paliwoda | 2017.12.06


Gemeinsames Gebet in einer Ehe ist nicht so ein "hop siup". Jemand stellt sich vor, dass zwei Erwachsene vor dir stehen, beten und schlafen gehen. Es gibt nichts zu verbergen - es ist "Beten", das sind oft die Abenteuer der Serie.
Anfang wie nach Dezember

Vor kurzem beteten wir zusammen mit Łukasz, meinem Mann, über Skype zu einem Ehepaar aus den Vereinigten Staaten. Dann sprachen wir über das Ehebet. Unsere Freunde teilten uns mit, dass die Anfänge schwierig waren, denn selbst das "Vaterunser" sprach jeweils anders, an anderen Orten machten sie Pausen. Heute können sie sich keinen Tag ohne gemeinsames Gebet vorstellen.

Lesen Sie auch: Drei Elemente, die unseren Sonntag besser gemacht haben

Für uns wiederum hat das gemeinsame Gebet lange gedauert. Jeder von uns nimmt eifrig ihre Bibel, ein formatives Buch, ein Notizbuch und geht zum Gebet, aber diese gemeinsame Ehe, hat uns nicht gelogen. Und deshalb müssen wir zusammenkommen, und wir hatten lange Gäste und wollten das persönliche Gebet nicht verlassen, und das sind viele andere Gründe, die zu Hause bei Kindern und einer ewig vollen Liste von Pflichten nicht nachlassen (wie in jeder Familie und Philosophie!). ). Und so haben wir mehrere Jahre Ehe. Natürlich versuchten wir ständig zusammen zu beten, aber es war sehr kariert und irgendwie so ... steif.

Testing und "dieser" Weg

Was ist passiert, dass das Hochzeitsgebet zu "gehen" begann? Nun, wir haben einen Weg gefunden, der uns die Freiheit gab, uns nicht in einen steifen Rahmen gebracht hat, den wir beide nicht mögen.

Es gab eine Zeit, als wir zusammen mit einem Gebet beteten. Nun, es ging nicht gut. Dann versuchten wir spontan zu beten. Als unsere Wurzeln für eine charismatische Gemeinschaft reichen, beteten wir in diesem Sinne. Aber wir sind auch nicht gegangen! Bei der Gemeindeversammlung, ja, aber nach einiger Zeit zu Hause gab es kein "Herz" in diesem Gebet. Wir hatten ein Schema ähnlicher Anrufe und wieder eine Klappe. Natürlich musst du nicht im Gebet nach Feuerwerkskörpern suchen, klar. Nur unsere Herzen haben gefühlt, dass dies nicht ist.

Lesen Sie auch: Was können Gebet, Fasten und Almosen einem Ehepaar geben?

Bis wir einen schönen, ruhigen (weil die Kinder schliefen) Abend hatten, saßen wir und sprachen über die Absichten, die wir zusammen beten mussten. Einige stammen von einer verheirateten Gruppe, die ich leite, andere von privaten Nachrichten, von Leuten aus der Gemeinschaft, die sich von Familie, Freunden, unseren persönlichen Freunden unterscheidet. Wir haben die Bibel über die Psalmen geöffnet. Ich wählte eine, las sie und begann, Gott mit bestimmten Versen zu verehren oder einfach auf diesem Psalm zu basieren. Dann baten wir darum, dass Seine Herrlichkeit sich in den individuellen Absichten manifestiert. Und so haben wir eine lange Zeit für diese Art von Gebet und wir wissen, dass es unser "Weg" darin ist.

Gewinne aus dem gemeinsamen Gebet

Ich warte auf diese Zeit, wenn wir zusammen sitzen, geben wir Gott all die Bedürfnisse der Menschen, die wir an einem bestimmten Tag getroffen haben. Wir können alles sagen, manchmal auf polnisch gebrochen;) wegen der Jahreszeit. Wir lieben Ihn zusammen und Gott zu lieben gibt etwas Erstaunliches! - Herz Zimmer . Wo Jesus erhöht ist, wird alles andere dort gemindert - das geschieht mit Sorgen, Problemen, Ambitionen, Träumen, Wünschen. Nichts im Herzen kann Verwirrung stiften, und selbst wenn, für einen Moment, bis zu diesem Gebet. Das ist unsere Erfahrung. Am Ende fühlen wir Freiheit im Gebet, nicht nur persönlich, sondern auch in der Ehe.

Ein gemeinsames Gebet tritt in eine größere Intimität ein als ein verheiratetes Schlafzimmer. Mehrere Ehen bestätigten diese Hypothese. Es war schwieriger für sie, die Schambarriere nicht im Schlafzimmer während ihrer Hochzeitsnacht zu überwinden, sondern nach Jahren des Zusammenlebens, wenn sie zusammen beten wollten. Etwas ist jedoch schwieriger, es gibt Ihnen auch mehr Früchte und wird von uns mehr geschätzt, oder?

Wenn Sie immer noch nicht zusammen beten, möchte ich Sie ermutigen, dies zu tun. Dies ist einer der Bereiche, in denen es sich lohnt, in eine Ehe zu investieren. Du gibst so wenig wie möglich, aber nach vielen Jahren wächst der Prozentsatz enorm. Teste, überprüfe, suche deinen Weg, um das Gebet zu heiraten. Das Gebet bringt Gottes Handeln. Habe keine Angst vor Versuch und Irrtum. Sie existieren nicht im Gebet. Der Boden ist Herz und Liebe. Also - arbeiten und beten!
https://pl.aleteia.org/2017/06/12/modlit...-na-nia-sposob/
+
Gebet für einen Ehemann

+++++

Die Nachrichten des Tages dürfen nicht fehlen....

https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

von esther10 29.01.2018 00:13

Papst Johannes Paul II. Hatte 1993 eine Vision über die muslimische Invasion in Europa
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 28/11/2017 • ( 43 ANTWORTEN )


Papst Johannes Paul II. Und Mgr. Mauro Longhi.

In der „Nuova Bussola Quotidiana“ veröffentlichte einen wichtigen Artikel, der die größte Stille in den Medien und die Kirche gehalten wurde: die außergewöhnliche prophetische Vision der seligen Johannes Paul II im März 1993, die erst am 22. 2017 Oktober von einem persönlichen Freund war des Papstes, Mgr Mauro Longhi von der Prälatur des Opus Dei, wurde bekannt gegeben.

Er tat dies in der "Wohnung des Eremiten von St. Peter und Paul" in Bienno. In dieser Vision prophezeite der Papst, dass der Islam Europa überfluten wird. Dies ist jedoch eine sehr unwillkommene Nachricht für die westliche Elite und der linke Bergoglio, der die Ankunft von Millionen von muslimischen Migranten und fördert nur begrüßt.

Mgr Longhi wurde stark als Priester geschätzt, beide Johannes Paul II und Benedikt XVI, so sehr, dass er ein Mitglied wurde im Jahr 1997 von dem Vatikanischen Dikasteriums der Kongregation des Klerus. In zahlreichen Begegnungen und Diskussionen mit Johannes Paul II. Lernte Monsignore Longhi die persönliche Seite von Karol Wojtyla kennen, wie der Papst damals hieß. Wenige wussten von der mystischen Seite des Papstes, der sich regelmäßig in die Einsiedelei von Bienno, einem Ort in den Abruzzen, zurückzog. Dort durchquerte Mgr. Longhi oft Karol Wojtyla, kniete auf den harten Holzbänken vor dem Tabernakel. Die Bewohner des Hauses in den Abruzzen dadurch oft gehörten, wie der Papst, manchmal in schweren Bedingungen durchgeführt wird, ein Dialog mit dem Herrn und der Jungfrau Maria, seine geliebten Mutter.

Während eines Bergspaziergangs enthüllte John Paul Longhi seine Vision. Plötzlich änderte sich der Ton und die Stimme von Karl Wojtyla und er teilte mir eine seiner nächtlichen Visionen mit. Er sagte: "Erinnere dich an die Kirche im dritten Jahrtausend: Ich sehe die Kirche, die eine tödliche Wunde erlitten hat, tiefer und schmerzhafter als dieses Millennium" - in der er auf die Wunden des Kommunismus und des Nationalsozialismus verwies. "Diese Wunde heißt Islamismus. Sie werden Europa überfluten. Ich habe gesehen, wie die Horden von West nach Ost zogen ", und er beschrieb die Länder im Detail: von Marokko bis Libyen, entlang Ägypten und so weiter im Osten. Der Heilige Vater fügte hinzu:"Europa wird nur ein Keller mit alten Relikten sein, im Halbdunkel, Spinnweben, Familienerinnerungen. Sie, die Kirche des dritten Jahrtausends, müssen diese Invasion stoppen, aber nicht mit Waffen. Waffen werden nicht ausreichen, aber ein authentisch höflicher Glaube. "

Das war zu einer Zeit, als in Europa großer Optimismus herrschte. Im September dieses Jahres wurden die Oslo-Abkommen unterzeichnet, die Frieden in den Nahen Osten bringen sollten. Niemand dachte damals an eine bevorstehende "Invasion". Die Zeit ist nun reif, dass die Menschen die Ernsthaftigkeit und Wahrhaftigkeit dieser Vision sehen können, um die Hand durch leidenschaftliches Gebet an die Spitze zu stellen.

Mgr. Longhi sagte auch, dass der polnische Kardinal Deskur ihm anvertraut habe, dass Papst Johannes Paul "mit dem inkarnierten Gott spricht. Er sieht sein Gesicht und seiner heiligen Mutter. „ Bischof Deskur ihn , um den geheimen vertraute darauf , dass “ die Augen Gottes Karol Wojtyla jedes Mal leitete er Kelch (das Blut) und der Host während der Weihe hebt . „“ seine Augen setzen sich auf dem Host und den Kelch , in dem Zeit und Raum, wie es verschmolzen waren , in dem das Drama von Golgatha vorstellt lebendig seine geheimnisvolle Gegenwart zu verlassen drückt sich in der Gegenwart. "
https://restkerk.net/2017/11/28/paus-joh...sie-van-europa/

Quelle: Nuova Bussola Quotidiana, Übersetzung durch das katholische Forum; Bearbeitung: Ruhe Kirche



von esther10 29.01.2018 00:10

Nach dem Treffen des Papstes sagt Kardinal Zen, dass der Vatikan die Kirche in China "ausverkauft" habe



Kardinal Joseph Zen (Getty)
Der Kardinal enthüllte Einzelheiten einer Privataudienz mit Papst Franziskus

Kardinal Joseph Zen hat den Vatikan beschuldigt, die katholische Kirche in China "ausverkauft" zu haben.

In einem Beitrag auf seiner Website sagte der ehemalige Bischof von Hongkong, Papst Franziskus habe Anfang des Monats in einer Privataudienz Trostworte an die "Untergrundkirche" des Landes gerichtet. Der Kardinal glaubt jedoch immer noch, dass der Vatikan gegen die Kirche arbeitet.

Ein Bericht über AsiaNews letzte Woche sagte, eine vatikanische Delegation habe einen "Untergrund" -Bischof aufgefordert, zurückzutreten, und einen anderen, um eine Herabstufung zu akzeptieren. Die Delegation wünschte exkommunizierte, von der Regierung unterstützte Bischöfe, um sie zu ersetzen.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-joseph-zen/

Kardinal Zen bestätigte diesen Bericht mit den Worten: "Ja, soweit ich weiß, sind die Dinge genau so abgelaufen, wie sie in AsiaNews verwandt sind."

Der Vatikan "bittet die chinesischen Untergrund-Bischöfe, für von der Regierung unterstützte" beiseite zu treten "
Einer der Untergrundbischöfe, Bischof Zhuang, bat Kardinal Zen, seine Worte an den Papst weiterzugeben. Der Kardinal reiste dann nach Rom, um persönlich einen Brief an Papst Franziskus zu übergeben. Er konnte dies nach der Wöchentlichen Generalaudienz am 10. Januar tun.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/china/

Später am Tag erhielt er einen Anruf, in dem er sagte, dass Papst Franziskus ihn am Freitag, 12. Januar, in einer Privataudienz empfangen würde. Kardinal Zen sagte, während dieser Audienz fragte er Papst Franziskus, ob er Zeit gehabt hätte, "sich mit der Angelegenheit zu befassen".

Der Papst antwortete: "Ja, ich habe ihnen gesagt, dass sie keinen weiteren Mindszenty-Fall schaffen sollen!"

Kardinal Mindszenty war Erzbischof von Budapest während der kommunistischen Diktatur Ungarns. Das Regime inhaftierte ihn, aber er konnte während des antikommunistischen Aufstands von 1956 in die amerikanische Botschaft fliehen.

Unter dem Druck der kommunistischen Regierung forderte der Heilige Stuhl den Kardinal auf, das Land zu verlassen und ihn durch einen Nachfolger zu ersetzen, der der Regierung mehr zusagte.

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...rwellian-state/

Kardinal Zen sagte, dass die Worte des Papstes "zu Recht als Trost und Ermutigung für [leidende Katholiken in China] verstanden werden sollten, als für mich".

Trotz der Bestätigung sagt der Kardinal, er sei nicht optimistisch: "Denke ich, dass der Vatikan die katholische Kirche in China ausverkauft? Ja, definitiv, wenn sie in die Richtung gehen, die aus all dem, was sie in den letzten Jahren und Monaten machen, ersichtlich ist. "

Er schließt mit einer trotzigen Bemerkung: "Bin ich das größte Hindernis, wenn es darum geht, eine Einigung zwischen dem Vatikan und China zu erzielen? Wenn das ein schlechter Deal ist, wäre ich mehr als glücklich, das Hindernis zu sein.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...hurch-in-china/


von esther10 29.01.2018 00:09

Heiratsgebet, oder die beste Therapie mit einem schmerzhaften Knie



Das Ehebetschen geht viel tiefer als die Konversation. Es hört nicht auf einen Austausch von Meinungen, Worten oder gar emotionalen Reaktionen. Er geht weiter in Richtung einer einzigartigen und äußerst intimen Beziehung mit einer Schlüsselperson, jemand besonders nah.
Dr. Jacek Pulikowski macht während seiner Konferenzen viele Male auf dieses Phänomen aufmerksam. Er betont, dass das Gebet die stärkste antirheumatische Medizin ist . Der bekannte Autor bemerkt auch, dass dies nicht nur seine Meinung ist, aber es wird durch die Ergebnisse der Forschung bestätigt.

Lesen Sie auch: 5 Minuten täglicher Heiratskampf - werden Sie mitmachen?
Interessante Phänomene können in diesen Ergebnissen gesehen werden. Nicht nur die Rede von einem signifikanten Unterschied in der Scheidungsstatistik zwischen betenden und nicht betenden Menschen. Selbst in dieser letzten Gemeinschaft gibt es einen Unterschied. Scheidungen passieren für Ehepaare, die sonntags gemeinsam zur Kirche gehen (obwohl dies eine Seltenheit ist). Für diejenigen, die täglich oder oft zusammen zum Gebet knien, werden im Prinzip keine Trennungen beobachtet.

Gemeinsames Gebet
Leider kann ich mich nicht an die Quelle der von Dr. Pulikowski vorgelegten Daten erinnern. Er ist Dozent am Polytechnikum und ich vermute, dass diese Daten nicht zufällig gesammelt wurden. Ich denke jedoch an ein anderes Problem. Hat das Ehebetspielen wirklich eine einzigartige Bedeutung?

Wenn ich im Prinzip darüber nachdenke, habe ich keine Zweifel, die Antwort auf diese Frage ist positiv. Wenn sich zwei Menschen entscheiden, gemeinsam zu beten, bedeutet dies, dass sie "in der gleichen Welt" sind.

Sie können in Temperament, Interessen variieren, sogar andere Pläne können auf ihren Köpfen zirkulieren. Die Werte sind jedoch gleich. Es ist die gleiche Grundlage. Mehr, es ist ein anderer Raum.

Ehegebet: die beste Psychotherapie
Ich habe eine Frage: Weißt du, wovon dein Gatte träumt? Weißt du, welche Pläne er hat? In vielen der Ehen wird die Antwort wahrscheinlich positiv sein. Leute reden miteinander. Lasst uns weiter gehen: Weißt du, wovor deine Frau Angst hat? Es geht nicht um irgendwelche Gemälde oder Filme wie "das Texas-Massaker an diesem oder jenem". Es geht um ihre Ängste, zum Beispiel jene, die sie aus dem Haus holte.

Lesen Sie auch: Beten für uns, um eine glückliche Ehe zu sein
Weißt du, wovor dein Mann Angst hat? Er sagt wahrscheinlich, dass er vor nichts Angst hat. Natürlich, aber ernsthaft. Schreckt ihn etwas, lässt ihn plötzlich schneller atmen, macht einen Schritt zurück? Vielleicht hat er einmal gesagt, dass er sich schämte.

Diese Fragen sind nur ein Element. Es ist jedoch notwendig, eines zu zeigen. Im Gebet erhalten die Ehegatten die außerordentliche Macht, über ähnliche Dinge zu sprechen, sie Gott und vielleicht auch einem Ehepartner etwas zu geben .

Eine intime Beziehung mit Keynote
Das Heiratsgebet geht jedoch viel tiefer als die Konversation. Deshalb ist es die beste Psychotherapie. Es hört nicht auf Austausch, Worte, sogar emotionale Reaktionen auf. Er geht weiter in Richtung einer einzigartigen und äußerst intimen Beziehung mit einer Schlüsselperson, jemand besonders nah.

Das Gebet neben Frau und Ehemann, zusammen auf den Knien in einer lauteren Konversation mit Gott, ist eine Einladung nicht so sehr in meinem Kopf, wie ich meine Gedanken, Wissen und Begehren verberge. Dies ist der Eintritt in die Seele . Es ist ein Treffen von Gedanken, die manchmal nicht einfach sind. Wahrscheinlich ist das gleiche Gebet mit dem Ehepartner nicht einfach. Etwas laut zu Gott zu sagen, ist wahrscheinlich ein totaler Abschied für viele. Es lohnt sich also, an ein Beispiel zu erinnern.

Rettungsring
Pater Adam Szustak OP hat in der Konferenz "Eltern zur Entgiftung" auf das alttestamentliche Gebet von Tobias und Sarah aufmerksam gemacht. Während ihrer Hochzeitsnacht (die im Fall von Saras letzten Ehemännern die letzte in ihrem Leben war) knieten sie beide nieder, was Tobias 'Leben rettete. Vielleicht ist es einen Versuch wert?

Lesen Sie auch: 6 Wege, für Ihren Ehemann zu beten
Gebet von Tobias und Sarah
Nach der Hochzeit sagte Tobias zu Sarah: "Wir sind Söhne von Heiligen, und wir können uns nicht wie Nationen vereinigen, die Gott nicht kennen." Und er stand fleißig auf, beide beteten gemeinsam um gerettet zu werden.

Tobias sagte: "Herr, Gott unserer Väter, segne die Himmel und die Erde, das Meer, die Quellen, die Flüsse und all deine Geschöpfe, die in ihnen sind. Du hast Adam aus dem Schlamm der Erde erschaffen und ihm Hilfe für Eva gegeben.

Und nun, Herr, du weißt, dass ich meine Frau nicht für die Leidenschaft meiner Frau nehme, sondern nur für die Liebe der Nachkommenschaft, in der dein Name für immer und ewig gesegnet sein wird "(Wis 8: 5-10 WLG).
https://pl.aleteia.org/2017/07/10/modlit...olacym-kolanem/
+
https://pl.aleteia.org/2017/06/12/modlit...-na-nia-sposob/
https://pl.aleteia.org/2016/06/29/zlo-kt...-sie-przydarza/

Lesen Sie auch: Gebet in der Ehe? Wir haben einen Weg!



von esther10 29.01.2018 00:09

Papstbesuch in Chile

Der Fall Karadima und seine Folgen
12. Januar 2018



Vertraulicher Brief von Papst Franziskus an die Führung der Chilenischen Bischofskonferenz: Kein Ohr für deren Sorgen und die der Gläubigen?
(Rom) Die internationale Nachrichtenagentur Associated Press (AP) veröffentlichte gestern ein vertrauliches Schreiben von Papst Franziskus, aus dem die Sorge der chilenischen Bischöfe über die Folgewirkungen im Fall Karadima hervorgeht, der die Kirche in Chile erschütterte. Ohne es direkt zu sagen, übten sie damit auch Kritik an Franziskus. Der will davon nichts wissen und entscheidet in Chile ganz anders als im nahen Peru.


Das vertrauliche Schreiben des Papstes stammt vom 31. Dezember 2015 und gelangte in die Hände von AP, dies es wenige Tage vor dem Papstbesuch in Chile veröffentlichte. Franziskus ist darin um Beruhigung bemüht und verspricht einen Plan zur Eindämmung der Kollateralschäden des Skandals um Fernando Karadima.

https://www.katholisches.info/2016/09/ka...apital-gelenkt/

Das vertrauliche Schreiben vom 31.12.2015
Die Kritik der Bischöfe an Franziskus kommt in ihrer großen Sorge über eine Bischofsernennung des Papstes zum Ausdruck. Der Papst machte Juan Barros Madrid am 10. Januar 2015 zum Bischof von Osorno im Süden von Chile. Die Ernennung provozierte eine tiefe Spaltung unter den Gläubigen und dem Klerus. Priester und Laien protestierten gegen den neuen Bischof. Ihm wird vorgeworfen Karadima gedeckt zu haben.

Manche rechnen damit, daß diese Proteste kommende Woche wiederaufflammen könnten, wenn Papst Franziskus chilenischen Boden betritt.

https://www.katholisches.info/2016/09/ka...apital-gelenkt/

In der Öffentlichkeit stellte sich die Bischofskonferenz hinter Barros, der das Vertrauen von Papst Franziskus genießt und daher seine Ernennung von Rom verteidigt wurde. Hinter den Kulissen waren die Bischöfe über die päpstliche Entscheidung ganz und gar nicht glücklich, wie das nun veröffentlichte Schreiben belegt, und ließen das den Vatikan auch wissen.

Bei Franziskus stießen sie aber auf taube Ohren. Er hielt an Barros fest und beschuldigte die Protestierer, gesteuert zu werden. Er gebrauchte dabei einen Ausdruck, mit dem in Chile allgemein die politische Linke gemeint ist. Damals hatten mehrere Abgeordnete der Sozialistischen Partei mit einer Petition gegen die Ernennung von Barros protestiert.

Der Plan des Nuntius
Das nun veröffentlichte, vertrauliche Schreiben ist an das Ständige Komitee der Chilenischen Bischofskonferenz gerichtet. Es soll signalisieren, daß sich Papst Franziskus um die Sache bemüht habe. Er teilt darin mit, über den Konflikt, der durch die Ernennung Barros entstanden ist, unterrichtet zu sein. Der Apostolische Nuntius, so der Papst habe sich um eine Lösung bemüht, um den Schaden in der Öffentlichkeit zu begrenzen. Ob im Auftrag des Papstes oder nicht geht nicht deutlich hervor.

Dieser habe Barros den Rücktritt nahegelegt, der damals noch Militärbischof war. Er sollte ein Sabbatjahr absolvieren und dann wieder an anderer Stelle als Bischof tätig werden können. Ebenso wollte der Nuntius es zwei weiteren Bischöfen empfehlen, die beschuldigt wurden, Karadima gedeckt zu haben. Barros habe jedoch abgelehnt, und so sei der Gesamtplan kompromittiert gewesen.

Franziskus macht das gescheiterte Vorgehen des Nuntius dafür verantwortlich, daß dadurch jeder weitere Versuch „kompliziert und blockiert“ worden sei.

Vor allem geht aus dem Schreiben nicht hervor, warum Franziskus Barros dann zum Bischof von Osorno ernannte. Der einzige Effekt war, daß er aus der Hauptstadt entfernt und tausend Kilometer weiter in den Süden versetzt wurde. Erst diese Ernennung rückte seinen Fall aber wieder verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit.

Der Fall Karadima

Der heute 87 Jahre alte Fernando Karadima war ab 1980 Pfarrer in einem eleganten Stadtteil von Santiago de Chile, wo er ein eigenes Exerzitienhaus aufgebaut, aus dem fünf Bischöfe hervorgingen, darunter Barros und die beiden anderen, die beschuldigt werden, seine Schandtaten gedeckt zu haben. Manche Opfer behaupten, daß sie sogar anwesend waren, aber nichts unternommen hätten. Der Journalist Juan Carlos Cruz, ein Karadima-Opfer, sagte AP, daß diese Bischöfe, die von Karadima ausgebildet worden waren, dabei waren, als er mißbraucht wurde. Sie hätten Karadima „geküßt und sich berührt, und jetzt haben sie alles vergessen?“


Fernando Karadima
Als 2010 Opfer an die Öffentlichkeit gingen, leitete Rom Untersuchungen ein. 2011 wurde Karadima von der Glaubenskongregation zu einem Leben der Buße und des Gebets verurteilt. Ihm wurde zudem untersagt, Kontakt mit den Angehörigen seiner Pfarrei aufzunehmen. Heute lebt er isoliert im Haus einer Schwesterngemeinschaft.

Kein Ereignis hat das Ansehen der katholischen Kirche in Chile mehr erschüttert als der Fall Karadima.

Seit dem Brief von Papst Franziskus, mit dem er die Bischofskonferenz zu beruhigen versuchte, ist in der Sache nichts mehr geschehen. Alle drei Bischöfe haben zwei Jahr danach noch ihre Bischofsstühle inne. Zum Fall Barros vertritt Franziskus den Standpunkt, man habe alle Vorwürfe vor der Ernennung geprüft, aber nichts Stichhaltiges finden können.

Das Verfahren gegen Karadima vor einem staatlichen Strafgericht endete übrigens ohne Bestrafung, weil die ihm zur Last gelegten Taten bereits verjährt waren. Die zuständige Richterin Jessica Gonzalez betonte sein Schuld, und daß die Archivierung nicht aus Mangel an Beweisen erfolgte.

Keine Begegnung mit Karadima-Opfern

Vatikansprecher Greg Burke erklärte, auf mögliche Proteste von Karadima-Opfern während des Papstbesuches angesprochen, daß jeder frei sei, zu demonstrieren. Der Vatikan respektiere dieses Recht. Zugleich bestätigte er, daß keine Begegnung des Papstes mit den Kritikern von Bischof Barros geplant ist. Selbst wenn sie darum bitten würden, gebe es bereits ein Programm, das nicht mehr geändert werden könne, so Burke.

https://www.katholisches.info/2018/01/de...kirche-in-peru/

Diese abweisende Haltung entspricht der Position, die Franziskus bereits in der Vergangenheit im Fall Barros eingenommen hatte. Das Programm bei Papst-Besuchen wurde bereits mehrfach geändert, das gilt besonders für den spontanen Franziskus. Das kategorische Nein wiederholt vielmehr die Botschaft, die Franziskus chilenischen Gläubigen auf dem Petersplatz gegeben hatte, als diese ihn am Rande einer Generalaudienz spontan auf den Fall Barros ansprachen. Energisch verteidigte er Barros und seine Entscheidung, ihn zum Bischof von Osorno zu ernennen. Die Gläubigen sollten sich nicht von jenen „an der Nasen herumführen lassen von denen, die nur versuchen, Verwirrung zu stiften, die versuchen, zu verleumden…“.

Barros selbst sagte, von AP kontaktiert, nichts von dem Papst-Schreiben zu wissen und bekräftigte, nie von irgendeiner der von Karadima begangenen Straftaten gewußt zu haben. „Weder wußte ich davon noch hätte ich mir irgend etwas von dem schweren Mißbrauch vorstellen können, den dieser Priester an seinen Opfern beging“.

Im benachbarten Peru, der zweiten Etappe der Papst-Reise, entschied Franziskus am Mittwoch in einem anderen Fall, der vordergründig, ähnlich gelagert scheint, ganz anders.
https://www.katholisches.info/2018/01/de...d-seine-folgen/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 29.01.2018 00:08

Kardinal Eijk "will Klarheit"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 29/01/2018 • ( 3 REAKTIONEN )


VATIKAN - Porträt von Kardinal Wim Eijk. ANP KOEN VAN WEEL



Im Gegensatz zu dem belgischen Kardinal De Kesel , die bearbeitet den Richtlinien der belgischen Bischöfe Kommunion zu geben Geschiedenen wiederverheiratet, sagt Kardinal Eijk der Erzdiözese Utrecht vorsichtig gegen Amoris Laetitia und Bergoglio.

In einem Interview auf Hochzeit veröffentlicht , erklärt Kardinal Eijk , dass die so genannten remarried Geschiedenen nicht erlaubt zur Kommunion und die Lehre der Kirche ist klar. Eijk behauptet jedoch, dass Bergoglio so etwas nicht gesagt hätte, während wir in einem früheren Artikel klargestellt haben , dass Bergoglio das sagt und meint.

Eijk sagt: "Die Frage der sogenannten wiederverheirateten Scheidungen teilt derzeit die katholische Hierarchie auf. Bischöfe diskutieren heftig. Offene Briefe werden geschrieben und orthodoxe Katholiken denken sogar, dass der Papst Häresien möglich macht, weil er nicht Stellung bezieht. Es ist hart gegen hart. Eijk hat einen Verdacht, wie es dazu kommt: "Es gibt ein Dokument des Papstes" Amoris Laetitia "auf der Grundlage der beiden Familiensynoden.

Dies hat dazu geführt, dass Zweifel gesät wurden. Kann wieder geheiratet werden, geschieden oder nicht? Was Sie ein wenig sehen, ist, dass eine Bischofskonferenz die Schwester und die andere so arrangiert. Aber ja, was an Stelle A wahr ist, kann statt B plötzlich nicht falsch sein. Zu einem bestimmten Zeitpunkt möchten Sie Klarheit. "

Kardinal Eijk sagt, dass die Leute verwirrt sind und dass das nicht gut ist. Er will, dass Bergoglio die Dubia beantwortet. Und laut ihm sollte diese Antwort einfach die Worte Christi enthalten: diese Ehe ist eins und unzerstörbar - wie sie es in seiner Erzdiözese verwenden. Eijk ist klar: Er gibt Menschen, die Ehebruch haben, keine Kommunion.

Er schließt: Am Ende hat Christus das erste und das letzte Wort. Alles wird gut. Links oder rechts. Ich war von klein auf mit der Ewigkeit beschäftigt. Ich habe es immer faszinierend gefunden: Ich lebe jetzt, aber ich bleibe für immer. Zu einem bestimmten Zeitpunkt hoffe ich, dass dies mit dem Herrn im Himmel ist, dass ich ihn von Angesicht zu Angesicht sehen kann. "

Kardinal Eijk völlig unbeeindruckt von dem war durch Bergoglio Preisverleihung auf den niederländischen Abtreibungs Politikern Liliane Ploumen , erklärte er mit einem offiziellen Bericht über die Erzdiözese Website.

https://restkerk.net/2018/01/29/kardinaa...-duidelijkheid/


von esther10 29.01.2018 00:06

Montag, 29. Januar 2018
Neuer Tipp zur Bekämpfung: Der Teufel ist für Papst Franziskus ein sehr wichtiges Thema!

Immer wieder greift Papst Franziskus das Thema "Teufel" und seinen ver-
hängnisvollen Einfluss auf,

was in den Medien allerdings keinen besonders großen Widerhall findet.
Ein paar Beispiele aus
der Vergangenheit gibt's

---> HIER und HIER
https://www.blick.ch/news/ausland/redet-...-id7719645.html
http://kreuzknappe.blogspot.de/2014/09/d...loge-papst.html
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/12/p...-nicht-auf.html
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/12/s...kinderlose.html
http://religion.orf.at/stories/2888437/...
http://religion.orf.at/stories/2892081/...

und auch noch HIER und HIER und HIER !

Aktuell hat er sich wieder einmal damit beschäftigt und erklärt, die Christen sollten die Gottesmutter Maria in ihr Haus und Herz aufnehmen, denn "wo die Madonna zu Hause ist, dringt der Teufel

nicht ein..." ---> HIER !
Für die allermeisten Universitätstheologen in Deutschland und an-
derswo ist das übrigens kein großes Thema, scheint mir. Und welcher Priester traut sich noch, darüber zu predigen?
http://kreuzknappe.blogspot.de/2018/01/n...teufel.html?m=1
+
http://kreuzknappe.blogspot.de/2018/01/r...s-legt.html?m=1


von esther10 29.01.2018 00:04

P. Santiago Martin: Kirche leidet noch der „Wunde“ der Geschiedenen

Verheiratete Priester „ein neuer Grund für Polemiken, Spannungen und Zwietracht“
29. Januar 2018 0

Zölibatsabschaffung Papst Franziskus mit Santiago Martin


Papst Franziskus mit P. Santiago Martin im Dezember 2013.

(Rom) P. Santiago Martín, ein bekannter spanischer Priester und Gründer der Franziskaner Mariens, spricht in seiner aktuellen Wochenansprache auf Magnificat.tv die Frage nach verheirateten Priestern an. Die Kirche leide an der „Wunde“ der Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten, so der Priester, und schon wolle man mit der Zölibatsabschaffung den nächsten Grund für Polemiken, Spannungen und Zwietracht schaffen.

P. Martín, Jahrgang 1954 gründete die Franziskaner Mariens 1988. Dabei handelt es sich um eine Vereinigung von Gläubigen, die 1993 vom Erzbischof von Madrid kanonisch errichtet und 2007 von Papst Benedikt XVI. anerkannt wurde. Die Vereinigung ist heute in drei Kontinenten und mehr als 30 Staaten aktiv. Ihr gehören heute mehr als 10.000 Gläubige an.

Neben der geistlichen Arbeit in der „Schule der Dankbarkeit“ und durch ein eigenes Seminar zur Priesterausbildung, sind die Franziskaner Mariens im Internet durch eine aktuelle Nachrichtenseite und Magnificat.tv aktiv.



In dem vor zwei Tagen veröffentlichen Wochenkommentar „Die Stunde der verheirateten Priester“ geht P. Santiago Martín auf die aktuellen Entwicklungen in Richtung Abschaffung des Priesterzölibats ein.

P. Martín läßt die jüngsten Ereignisse rund um die Papst-Reise nach Chile und Peru Revue passieren. Er berichtet von der „Polarisierung“ wegen der päpstlichen Unterstützung für Bischof Barros und die Vorwürfe, die diesem im Zusammenhang mit dem Priester Fernando Karadima gemacht werden, der von der Kirche des sexuellen Mißbrauchs schuldig gesprochen wurde.

P. Martín nennt zudem die deutliche Kritik von Kardinal O’Malley an der Haltung des Papstes und erwähnt einen Artikel der New York Times, der „sehr hart mit dem Heiligen Vater war“. P. Martín sieht darin einen „Wendepunkt in der Unterstützung, die bestimmte liberale Medien“ dem regierenden Papst seit seiner Wahl zukommen hatten lassen.

Für Kirche wichtige Ankündigung unbeachtet geblieben
Wegen der Polemiken seien Aussagen von Kardinal Stella, Präfekt der Kleruskongregation, die für die Kirche von größter Bedeutung sind, unbeachtet geblieben. Der Kardinal hatte bekanntgegeben,

„daß bereits über die Möglichkeit gesprochen wird, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen“.

Und weiter:

„Auch wenn sie, laut dem Kardinal, in Gegenden mit großem Priestermangel wie in bestimmten Regionen Brasiliens oder einigen Pazifikinseln angewandt werden soll, sehen einige darin den Anfang vom Ende des verpflichtenden Zölibats für den katholischen Klerus.“

Der Priester führt aus, daß die Neuerung verheirateter Priester, wie es sie bei den Unierten und den anglikanischen Personalordinariaten bereits gibt, die fast nebenbei bekanntgegeben wird, von manchen Katholiken akzeptiert oder sogar „begeistert“ aufgenommen werden wird. Daß sie für andere aber ein Ärgernis sein wird.

Zölibatsabschaffung?
„Viele sind durch den Zeitpunkt dieses Schrittes erstaunt“, nachdem erst „eine Wunde“ aufgerissen wurde mit der Zulassung in bestimmten Fällen von wiederverheirateten Geschiedenen zu den Sakramenten, ohne daß sie auf sexuellen Verkehr verzichten müßten.

Nun wolle man schon „ein neues Motiv für Polemiken“ hinzufügen. „Eine Gemeinschaft wie die katholische, mit 1,3 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt, in allen Kulturen und sozialen Schichten, ist sehr plural und komplex“.

„Erstarrung ist nicht gut, aber ebensowenig auf das Gaspedal zu drücken. Es herrscht zuviel Verwirrung, zuviel Spannung in diesem Moment in der Kirche, um eine neue Quelle von Diskussionen zu schaffen.“
https://www.katholisches.info/2018/01/ve...und-zwietracht/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: fmariaargentina (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

von esther10 29.01.2018 00:03

Die Vision von David Wilkerson über die Kirche in der Endzeit
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 31/07/2015 • ( 1 REAKTION )
Kirche-1920-1200-Tapete



David Wilkerson war ein evangelischer Prediger. Er war kein Katholik, aber er war ein mächtiger Prediger, der nicht zögerte, über den Teufel, die Sünde, Gottes Strafen und die Endzeit zu predigen. Im Jahr 1973 erhielt er eine Vision von Gott über die Endzeit. Er sah die ungeheure Verfolgung, die die Christen mit dem Heiligen Geist erfüllen sollten; er sah eine riesige Finanzkrise voraus, die jeden Menschen auf der Welt treffen wird; er sah die Natur in Wehen: übernatürliche Zeichen und Veränderungen, die zunehmenden Züchtigungen Gottes; er sah, wie die Gesellschaft von Heimtücke und Pornografie überschwemmt wurde; er sah zunehmende Rebellion der Kinder gegen die Eltern; ....

Und er sah auch die Entstehung einer Superkirche. Das hat er dazu gesagt: "Ich sehe eine Super-Welt-Gemeinde aufstehen. Ich sehe die Bildung eines Super-Welt-Kirchenrates, das aus einer Verbindung zwischen liberalen ökumenischen Protestanten und der römisch-katholischen Kirche besteht, die politisch Hand in Hand gehen und eine der mächtigsten religiösen Mächte der Welt bilden. Und dieser Verein wird als Kooperationsprogramm für wohltätige Zwecke beginnen und in einer politischen Vereinigung enden .

Diese sichtbare Super-Welt-Gemeinde wird nur im Namen spirituell sein, frei den Namen Jesu Christi gebend, aber in der Politik und bei vielen ihrer Aktivitäten "Anti-Christ" sein. Dieser Verein wird stark in soziale Aktionen, zahlreiche Wohltätigkeitsprogramme und Hilfsorganisationen eingebunden sein. Die Leiter werden Aussagen über die Erfüllung menschlicher Bedürfnisse machen. Sie werden einen Aufruf für soziale Aktionen, politische Einmischung und eine größere Stimme in der Weltpolitik einleiten. Es wird eine plötzliche mysteriöse Abfolge von Ereignissen geben. So wie es scheint, als ob die ökumenische Bewegung fast tot ist, wird eine geheimnisvolle Reihe von Ereignissen den Grundstein für diese Vereinigung legen. Rom wird darauf bestehen und die Zustimmung der protestantischen ökumenischen Führer erhalten.Der Papst wird eher als politischer Führer denn als geistlicher Führer in diesem Kirchenverband angesehen werden.[...] Ich sehe weltliche Menschen in diese Superkirche eindringen.

Sie werden unreligiöse Anti-Christ-Leute sein, besessen von der Idee, dass diese Super-Welt-Kirche eine große politische Macht werden muss, stark genug, um jeden zu besiegen, der ihren Handlungen widerspricht. Und während Führer über Wunder, Liebe und Versöhnung sprechen, werden jene Söldner, die für sie arbeiten, jede religiöse Organisation, die nicht unter ihre Führung fällt, belästigen und verfolgen. Ich sehe Homosexuelle und Lesben in diesem superkirchlichen Verein willkommen. Ich sehe diese Super-Welt-Kirche unter dem Vorwand, "missverstanden" zu werden, Homosexuelle und Lesben als Mitglieder akzeptieren. Homosexuelle und lesbische "Liebe" wird von der Leitung dieses Kirchenverbandes getüncht. Homosexuelle werden nicht nur begrüßt, aber sie werden ermutigt, ihre homosexuellen Handlungen fortzusetzen. Homosexuelle werden nicht nur ordiniert und erhalten Führungsposten, sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation applaudiert werden. [...] Ich sehe Nackt tanzen in der Kirche.

Nackttänze in den Mitgliedskirchen werden als künstlerische Form des Gottesdienstes getüncht. [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...]. Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. " Homosexuelle werden nicht nur ordiniert und erhalten Führungsposten, sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation applaudiert werden. [...] Ich sehe Nackt tanzen in der Kirche. Nackttänze in den Mitgliedskirchen werden als künstlerische Form des Gottesdienstes getüncht. [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...].

Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. " Homosexuelle werden nicht nur ordiniert und erhalten Führungsposten, sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation applaudiert werden. [...] Ich sehe Nackt tanzen in der Kirche. Nackttänze in den Mitgliedskirchen werden als künstlerische Form des Gottesdienstes getüncht. [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...]. Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. "

Sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation begrüßt. [...] Ich sehe Nackt tanzen in der Kirche. Nackttänze in den Mitgliedskirchen werden als künstlerische Form des Gottesdienstes getüncht. [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...]. Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. " Sie werden als neuer Wind der Pionier-Evangelisation begrüßt. [...] Ich sehe Nackt tanzen in der Kirche. Nackttänze in den Mitgliedskirchen werden als künstlerische Form des Gottesdienstes getüncht. [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird.

Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...]. Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. " [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...].

Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. " [...]. Dann: okkulte Praktiken in dieser Kirche. Ich glaube, dass diese Supergemeinde gewisse okkulte Praktiken billigen wird. Sie werden Studienkomitees gründen, um die Ansichten des Teufels zu schwächen und sein Image als Nicht-Entität neu zu zeichnen, sanft, jemand, der nicht gefürchtet werden sollte. [...]. Diese Supergemeinde wird diese okkulten Praktiken niemals offiziell akzeptieren, aber Handlesen, Vorhersage der Zukunft und Horoskope werden weithin respektiert und akzeptiert werden. "

Wilkerson

Wilkerson sah jedoch auch die Bildung einer übernatürlichen Kirche, der Ruhekirche mit treuen Gläubigen, die nicht von der Wahren Lehre abwichen. Sie werden eine mächtige Armee Gottes und erhalten viele Gnaden.

"Nun, hör gut zu, ich sehe den Aufstieg einer anderen Superkirche. Eine übernatürliche unsichtbare Kirche. Eine Vereinigung tief religiöser spiritueller Nachfolger in Jesus Christus, verbunden mit dem Heiligen Geist. Diese übernatürliche Kirche wahrer Gläubiger wird unterirdisch werden. Katholiken, Protestanten aller Konfessionen, jung und alt, schwarz und weiß und Menschen aller Nationen. Während die sichtbare Super-Welt-Kirche politische Macht erlangt, wird dieser unsichtbare Körper der Gläubigen in spiritueller Kraft enorm wachsen. Diese Kraft wird von der Verfolgung kommen. Die Wut der Verfolgung wird diese Christen nahe zusammenbringen und näher zu Jesus Christus. Es wird weniger Aufmerksamkeit für die Konfession geben, aber es wird mehr Sorge und Nachdruck auf das Kommen von Jesus Christus geben. Der H. Der Geist wird alle Menschen aus allen Glaubensrichtungen vereinen. In den kommenden Tagen wird diese Kirche fast vollständig unsichtbar werden. [...] Wenn die Verfolgung intensiver wird, wird dieser Leib der wahren Gläubigen in seinen Evangelisierungsbemühungen fast radikal werden und diese übernatürliche Kirche wird Kraft vom Heiligen Geist erhalten, um das Evangelium in den vier Ecken der Erde zu predigen. "

Quelle: Die Vision von David Wilkerson, 1973

https://restkerk.net/category/profetie/
+

von esther10 29.01.2018 00:02

Montag, 29. Januar 2018
Dieses kranke Baby würde wenige Minuten nach der Geburt sterben, meinten die Ärzte...!



Das sind die wahren Geschichten, über die ich am liebsten jeden Tag schreiben würde!

Wieder einmal zeigt sich, dass der Glaube an die Medizin und das Wissen der Ärzte mit Vorsicht genossen werden muss.

Wie viele Kinder wurden vor allem deshalb abgetrieben, nur weil Ärzte den Eltern mit ihrer "Aufklärung" über Risiken so viel Angst eingejagt haben, dass diese in die Abtreibung einwilligten?

Man lese die rührende Ge-
schichte von Fiona Grace in der "WELT" ---> HIER !
http://kreuzknappe.blogspot.de/2018/01/d...inuten.html?m=1
+
https://www.welt.de/vermischtes/article1...schte-alle.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs