Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 05.07.2016 00:41

Der römische Katechismus (oder der Katechismus des Konzils von Trient) auf das sechste Gebot: "Du sollst nicht ehebrechen."

Kapitel VII. Sechste Gebot. Du sollst nicht die Ehe brechen.

2. Was dieses Gebot tut?

Dieses Gebot umfasst viele Dinge, die nicht vernachlässigt werden sollte, und das wird der Pfarrer zu gegebener Zeit erklären. Es besteht aus zwei Teilen: Der erste Ehebruch ausdrücklich verbietet, die zweite erklärt die Reinheit der Seele und des Körpers.

3. Was ist verboten, hier unter dem Namen des Ehebruchs?

Wir beginnen damit, zu erklären, was verboten ist. Er arbeitet Ehebruch, wenn man eine gesetzliche Ehe verletzt, oder ein entehrt sein Bett oder das eines anderen. Wenn ein verheirateter Mann sin mit einer unverheirateten Frau, dann bricht er seine eigene eheliche Treue; ein unverheirateter Mann Sünde mit einer verheirateten Frau, die den Glauben dieser Frau wird durch Ehebruch verdorben. Aber der heilige Ambriosius und St. Augustine lehren, dass, unter das Verbot des Ehebruchs, ist alles, was unanständig und unrein ist. In der Heiligen Schrift im Alten und im Neuen Testament, können wir klar erkennen, dass die Worte des Gebots wirklich in diesem Sinne verstanden werden muss, schließlich Moses nicht nur Ehebruch bestraft, sondern auch alle anderen Sünden der Unsittlichkeit.

4. Zeugnisse der Heiligen Schrift über die Keuschheit.

In der Genesis finden wir Juda das Urteil gegen seine Tochter (Gen 38,24). In Deuteronomium Moses der wunderbaren Gesetz verkündet, sollte, dass keiner sich unter den Töchtern Israels (Deut. 23,16) zu Unzucht ergeben. Tobias ermahnte seinen Sohn und sagte: (. Tob 4,13): "Mein Sohn, du warten alle Verunreinigung". Im Evangelium sagt auch unser Herr Jesus Christus: "Aus dem Herzen kommen Unzucht und Ehebruch ... das sind die Dinge, die den Menschen verunreinigen" (Matthäus 15,19).. Der Apostel Paulus spricht immer wieder von schweren Worten, seine Abneigung gegen diese Sünde: "Das ist der Wille Gottes, eure Heiligung, daß ihr von Hurerei sollte (1 Thess 4,3).. Flug Unzucht (1 Kor. 6,18). Ist das nicht mit unzüchtigen irdische Ordnung (1 Kor. 5,9). Unzucht und alle Arten von Unmoral und Gier unter euch nicht einmal kann (Eph. 5,3) benannt. Weder unanständig irdisch, noch Ehebrecher, noch rüstig, noch Knabenschänder das Reich Gottes "(1 Kor. 6,9-10) erben.

5. Warum ist speziell Ehebruch in diesem Gebot erwähnt?

Adultery ist ausdrücklich verboten, weil die Sünde nicht nur teilt die Schande aller Arten von Unreinheit, sondern weil es auch eine Ungerechtigkeit ist verbunden ist, sowohl den Nächsten wie für die Gesellschaft gegenüber. Es ist auch wahr, dass diejenigen, die nicht von anderen Sünden der Unreinheit verzichten, wird leicht in Ehebruch fallen. Daher verstehen wir leicht, dass das Verbot des Ehebruchs aller Schmutz und Unreinheit des Körpers enthält schändet. Auch das Herz der inneren Verunreinigung wird durch dieses Gebot verboten ist im Wesentlichen geistige, wie wir aus den Worten Christi lernen: "Du bist zu hören, dass es gesagt ist: Du sollst nicht ehebrechen. Aber ich Ihnen sagen, dass eine Frau ansieht, wer auch immer nach ihr die Ehe gebrochen zu begehren mit ihrem bereits tüchtig in seinem Herzen. "(Matthäus 5,27-28).

6. Was bedeutet das uns ein Gebot?

Man muss die Gläubigen lernen - und sie ermahne mit aller Macht -, die sie brauchen Schamhaftigkeit und Keuschheit mit Sorgfalt zu üben ", ist reine Liebe jeder Befleckung des Fleisches oder des Geistes, und bearbeiten ihre Heiligkeit in der Furcht Gottes" (2 Kor . 7.1). Für alle Menschen werden darauf hinweisen, dass, obwohl die Tugend der Reinheit in den am meisten strahlt die göttliche Zweck der Jungfräulichkeit heilig und religiöse Praxis Liebe, die Tugend von den Ledigen und auch von verheirateten Paare, die sich der Stimme enthalten praktiziert werden kann aus alle Vergnügen verboten.
https://restkerk.net/de-synode-onthuld/


von esther10 05.07.2016 00:40





Studie behauptet, voreheliche Jungfräulichkeit ist jetzt 'veraltet'

Alfred Kinsey , Ehe , Nationale Organisation Für Die Ehe , Promiskuität , Sexualmoral

Bloomington, Indiana, 5. Juli 2016 (Lifesitenews) - Eine neue Studie von der Alfred Kinsey Institute behauptet , Sex vor der Ehe ist so allgemein akzeptiert und praktiziert , dass Jungfrauen Asozialen stigmatisiert als unerwünschte Beziehung Partner betrachtet werden.

Veröffentlicht in der Peer-Review-Journal of Sex Research der Studie mit dem Titel "Hat Jungfräulichkeit verlor seine Tugend? Beziehung Stigmatisierung im Zusammenhang mit einer sexuell über Unerfahrene Erwachsener zu sein", fand heraus, dass die meisten Teilnehmer würden weniger wahrscheinlich Eingehen einer Ehe oder festen Beziehung zu betrachten mit einer Jungfrau.

"Während die Jungfräulichkeit vor der Ehe historisch bewertet wurde, gemacht haben Skripte soziosexuellen in den Vereinigten Staaten die Änderung der Norm voreheliche sexuelle Aktivität für junge Erwachsene", die Autoren zusammengefasst.

Studie Co-Autor Amanda Gesselman sagt, daß die sozialen Sitten der Abstinenz vs. Promiskuität haben einen "Generationswechsel" erfahren, die sie gesund hält. "Die Menschen sind mehr Sex-positive als Kultur zu werden", erklärte sie.

Da die Autoren "sexuelle Debüt" tritt "in der späten Adoleszenz," annehmen, dass sie charakterisieren diejenigen, die jenseits der späten Adoleszenz keusch bleiben, wie "mit dem ersten Koitus entwicklungs off-Zeit ist (dh noch nicht in Koitus eingreift, wenn die meisten gleichen Alters Kollegen getan haben, damit)."

Kane Reis, der University of Sydney, Lehrstuhl für Gender und Kulturwissenschaften, lobte die Studie. "Vor dieser Zeit, Vorstellungen der Jungfräulichkeit angegeben einer Frau Wert und Seriosität und Reinheit vor der Ehe." Aber: "Diese scheinen wie ziemlich antiquierten Vorstellungen in der heutigen egalitärer Klima."

"Sex ist eher in Bezug auf ... die Entwicklung emotionaler Reife zu verstehen," Reis erklärt, fügte hinzu: "Sexuelle Unerfahrenheit kann darauf hindeuten, dass eine Person nicht bereit ist, sich niederzulassen oder dass sie nicht über das Leben und die Beziehung Fähigkeiten eine Macht sucht in einer sexuellen oder romantischen Partner. "

Jennifer Roback Morse, der die Ruth Institute (RI) als Reichweite der Nationalen Organisation für die Ehe gegründet, sagte Lifesitenews, die unmittelbar auf eine kursorische, sie durch den Autoren Absichten gesehen.

"Das erste, was zu bemerken ist die Studie des Kinsey Institute for Research in Sex, Gender und Reproduktion, wo die genannte Mission," sexuelle Gesundheit und Wissen weltweit zu fördern ", diente als Vorlage für die Förderung von Promiskuität und Perversion , ein Vorläufer der sexuellen Revolution ", sagte sie. "Dies ist, wo Alfred Kinsey masturbierte, machten Fotos von ihm und anderen die Genitalien, und einen Brandanschlag im Grunde seiner Schüler natürliche Wand der Sittsamkeit."

Morse seziert dann die abstrakte Studie in weniger als einer Minute. "Beachten Sie das Ziel ist für den Einzelnen und die Gesellschaft zu werden" mehr Sex positiv. " Was bedeutet das? Es ist ein Kunstwort, das heißt, "Haben Sie kein schlechtes Gewissen, über Promiskuität." Das ist Ihr Tipp-off, dass diese "Studie" ist wirklich nur Propaganda für die sexuelle Revolution. "

Die Pro-Ehe-Champion erklärt: "Sie sehen, um die sexuelle Revolution zu fördern und zu erweitern - um zu machen, was schädlich ist, und erniedrigend Blick normal und sogar gut - Befürworter brauchen eine ständige Diät von Propaganda, um ihre Opfer zu bringen."

Morse nahm dann auf die Charakterisierung der Studie von Jungfrauen als "entwicklungspolitisch off-Zeit." "Das sagt im Grunde die leichtgläubig, dass da jeder ist Sex im Alter von 10, wenn Sie bis zum 12. warten, dort mit Ihnen etwas nicht stimmt. Sie sind 'aus.' Sie benötigen eine Wertesystem zu ändern, um den Normen der sexuellen Revolution zu entsprechen. "

"Während es wahr ist, dass junge Menschen, die oft Jungfrauen aus dem Tritt fühlen mit vielen ihrer Mitschüler in Bezug auf Erfahrung, setzt das Kinsey-Institut einen Spin auf, dass, wie eine Jungfrau zu sein, ist eine schlechte Sache", die pro-Familie Führer sagte.

"Anstatt die Wahrheit zu sagen, dass Kinsey et al eine äußerst schädliche Bewegung begann, die Erleuchtung noch verspricht nur Lügen und Desillusionierung liefert -. Viel wie eine bestimmte Schlange in einem bestimmten Garten - die Botschaft ist, dass Jungfrauen ihrer Ehre schämen sollte, und beeilen Sie sich, jemanden zu finden - jemand -. Sex haben "

"Sie sind die negative Stigmatisierung der Tugend zu fördern", resümiert Morse.

Nach der Studie Entlarvung, ausgesetzt Morse die wahre Idee hinter seinen Schlussfolgerungen. "Die abstrakten zugibt," Obwohl von der sexuellen Aktivität bei Enthaltung einige gesundheitliche Vorteile verleihen kann, unsere Studien zeigen, dass eine sexuelle Wesen "Spätzünder" in negativer inter Folgen wie begrenzte Möglichkeiten für romantische Beziehungen führen kann. " Ja, gesundheitliche Vorteile wie keine sexuell übertragbare Krankheiten, keine Sterilität ... Also, kurz gesagt: "Hey alles, was Sie Jungs und Mädchen die Füße ziehen, müssen Sie auf zu bekommen mit Ihrer Jungfräulichkeit zu verlieren!"
https://www.lifesitenews.com/news/study-...positive-cultur

"Diese Botschaft ist lächerlich."


von esther10 05.07.2016 00:38

Reformen in der EU sind überfällig – Nach dem Brexit gibt es kein „Weiter so“
Veröffentlicht: 5. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Am Donnerstag, den 23. Juni 2016, haben die Briten darüber abgestimmt, ob sie weiterhin in der Europäischen Union (EU) bleiben oder austreten wollen. Das Ergebnis ist bekannt. Sie haben bei einer hohen Wahlbeteiligung von 72% zu 51,9% für den Austritt gestimmt. 0000009699_3



„Im Kern jedoch“ – so der Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung (AZ, 25.6.16), Walter Roller – „spiegelt das Ergebnis jene Stimmung wieder, die in weiten Teilen der EU herrscht und sich aus zwei Quellen speist: dem Misstrauen gegenüber den Eliten aus Politik und Wirtschaft und dem Unbehagen an einer gleichmacherischen EU, die ohne hinreichende demokratische Legitimation über die Köpfe der Menschen hinweg regiert“.

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“ und den Kongreß „Freude am Glauben“

In Brüssel und Straßburg brach nach dem Brexit eine Panik aus. Der EU-Vertrag sieht aber ein Austrittsrecht vor. Wer das nicht akzeptiert, hat ein Demokratieproblem. Auch in der EU bleibt das Volk der Souverän.

Statt sich ernsthaft mit den Gründen der Briten für den Austritt zu beschäftigen, versuchte man, mit den EU-Gegnern in Britannien und in den übrigen EU-Ländern abzurechnen. In einer schwarz-weiß-Malerei hat man wenig zwischen denen, die grundsätzlich ein vereinigtes Europa ablehnen (wie die Französin Marine Le Pen) und jenen, die Reformen wollen, um die EU zu retten, unterschieden. Das Thema Europa ist zu wichtig, um es im Kampf gegen politische Gegner, die als „Rechtspopulisten“ abqualifiziert werden, zu missbrauchen.

Dass die abgehobene Politik der Brüsseler Eurokraten bei den Menschen wenig ankommt, hätte man schon früher aus der geringen Wahlbeteiligung bei Europawahlen wissen können. Es war auch nicht der „britische Krämergeist“, der das Abstimmungsergebnis vom 23. Juni erklärt. Die Aufschrift auf den Plakaten der britischen EU-Gegner „wie want our country back – wir wollen unser Land zurück“, kann nicht mit „wir wollen unser Geld zurück“ übersetzt werden. „Denn der Verdruss über Europa ist auf der Ins40323-90x80el ja nicht ausgeprägter als in vielen anderen Ländern“ (AZ, 25.6.16).

Was sind dann die Gründe der weit verbreiteten Unzufriedenheit?

Sie werden teilweise tabuisiert und verschleiert, um weitermachen zu können wie bisher. In den Medien wurden hauptsächlich die wirtschaftlichen Folgen eines Ausscheidens der Briten aus der EU thematisiert. Die Eurokraten haben offensichtlich vergessen, dass „der Mensch nicht von Brot allein lebt“.

Es mag sein, dass Politiker und EU-Kommissare wissen, wie sie Völker mit Versprechen von Wirtschaftshilfen beeinflussen oder durch Androhung des Entzugs von Subventionen einschüchtern können. Was sie offensichtlich nicht verstehen: dass auch Selbstbestimmung, Patriotismus und religiös begründete Werte für viele Menschen eine wesentliche Rolle spielen.

Die mittel- und osteuropäischen Länder, die jahrzehntelang von den Kommunisten unterdrückt wurden, haben für die genannten Werte ein ausgeprägtes Gespür. Sie sehen sich in der EU als Partner, nicht als Vasallen. Sie sind keine Gegner eines vereinten Europas. Im Gegenteil!muench

Als der Ansturm der Flüchtlinge auf Europa hereinbrach, wurde einigen mittel- und osteuropäischen Ländern mangelnde Solidarität vorgeworfen. Die Kritiker vergessen, dass sich auch westeuropäische Länder kaum solidarischer verhalten haben.

Außerdem wird nicht berücksichtigt, was Prof. Werner Münch (siehe Foto) in seinem Beitrag in der „Tagespost“ (21.6.16) „Realismus statt Rechthaberei“ zur „Willkommenskultur“ der deutschen Bundeskanzlerin mit dem Satz „Wir schaffen das“ klar gestellt hat: „Ohne Erläuterung, was denn dieses ‚wir‘ und ‚das‘ bedeutet und für Folgen haben würde , überraschte dieser Satz Parlamente, Regierungen, Parteien und Kommunen. Sie waren überrumpelt worden. Und die ebenfalls vorher nicht informierten EU-Partner staunten über die Aufnahme-Quoten von Flüchtlingen, die plötzlich jedem Mitgliedstaat verordnet werden sollten.“



Europapolitiker sprechen bei festlichen Anlässen gerne von den europäischen Werten. Was sind das für Werte und wer garantiert sie? – Das EU-Parlament konnte sich nicht auf eine Präambel mit Gott als Bezugsgröße und Referenzpunkt einigen. Da dürfen die Europäer auf der Hut sein, dass anstelle des unerwünschten Gottes nicht die Ersatzgötter in Form von Ideologien – z.B. als Genderideologie – von den europäischen Machtzentralen in die Länder hineingezwungen werden.

Was die Reformer der EU wollen, ist die Umsetzung dessen, was in Sonntagsreden gerne unter der Bezeichnung „Subsidiarität“ strapaziert wird, nämlich, dass die größere Gemeinschaft nicht das an sich ziehen soll, was die kleinere selber erledigen kann. Das gilt vor allem für die Schul-, Bildungs- und Familienpolitik.

Reformen stehen jetzt an. Das sprechen auch einige Politiker aus. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer forderte „eine bürgernahe Europäische Union, in der die nationale Identität und die Eigenständigkeit der Regionen gewahrt bleiben“ (AZ, 25.6.16).

Angelika Niebler, die Chefin der CDU-Abgeordneten im EU-Parlament erklärt: „Die Leute wollen nicht, dass in ihr Leben hineinregiert wird. Wir müssen weg von der Regulierungswut. Es müsse klar sein, dass wir in der EU nicht einfach so weiterwursteln können“ (AZ, 25.6.16).

Der frühere französische Verteidigungsminister Jean Pierre Chevenement meint „es sei nicht die Idee von Europa, die durch das Votum eines großen Volkes leide, es seien die Technokraten in Brüssel, die sich nun infrage stellen müssen“ (Tagespost, 25.6.16).

Hat die EU eine Zukunft?

„Die EU hat eine Zukunft, wenn sie auf die großen Fragen eine gemeinsame Antwort findet, die Kritik er Bürger ernst nimmt und sich auf jene Probleme konzentriert, die nur mit vereinten Kräften zu lösen sind. Ein ‚weiter so‘ ist nach diesem britischen Weckruf nicht mehr möglich.“ (AZ, 25.6.16)

Der Austritt von Großbritannien aus der EU war kein revolutionärer Akt. Im Übrigen sollten wir aus der Geschichte lernen, dass Revolutionen nur dann ausbrechen, wenn überfällige Reformen endlos hinausgeschoben werden. Wenn aber eine revolutionäre Situation erreicht ist, genügen kleine Anlässe, um eine Explosion auszulösen.
https://charismatismus.wordpress.com/201...kein-weiter-so/


von esther10 05.07.2016 00:38

Dienstag, 28. Juni 2016
Am Ende siegt das Leben!


Pilar Herzogin v. Oldenburg
„Ich, die abgetrieben wurde und doch lebend auf die Welt kam, war gerade dabei, ein anderes Leben auf die Welt zu bringen. Ich, die man zu töten versucht hat, brachte nun selber Leben“.

Diese bewegenden Worte schrieb die 32-jährige Chilenin Gabriela Massiel Moreno. Dieser Satz aus einem längeren Text beschreibt, was sie fühlte, als sie ihr Kind auf die Welt brachte.

Sie wurde vor dem sechsten Schwangerschaftsmonat abgetrieben, doch sie überlebte. Sie wog 70 Gramm und hatte eine Körpergröße von 36 cm.

Aufgrund der Abtreibung erlitt sie einen Gehirnschaden, wodurch sie nicht alleine gehen kann. Ebenfalls ist die Feinmotorik beeinträchtigt.

Sie verbrachte drei Monate in einem Inkubator und dann lebte sie vier Monate in einem Waisenhaus.

Dann wurde sie von einem Elternpaar adoptiert, das selber keine Kinder bekommen konnte.

In dieser liebevollen Atmosphäre wuchs sie auf, ging zur Schule, studierte Journalismus. Und heiratete!

Die Schwangerschaft war wie ein makabres Déjà-vu von ihrer eigenen Abtreibung.

Die Ärzte meinten, die Schwangerschaft könne sehr schwer werden, dass die eigenen Behinderungen sich verstärken würden, usw.

Einfach war es in der Tat nicht: Da Gabriela unter spastischen Anfällen litt, - vor allem wenn sie nervös wurde - musste sie während der Geburt angebunden werden.

Trinidad – so wurde das Mädchen später getauft – wog drei Kilos und 20 Gramm und hatte eine Körpergröße von 48 cm.

Das gesamte Leben von Gabriela Massiel Moreno ist so was wie die Überwindung des Angriffs auf ihr eigenes Leben. Und die eigene Schwangerschaft war die endgültige Überwindung des Schicksals, der ihr mit der Abtreibung angedacht war:

„Ich, die abgetrieben wurde und doch lebend auf die Welt kam, war gerade dabei, ein anderes Leben auf die Welt zu bringen. Ich, die man zu töten versucht hat, brachte nun selber Leben“.

Manche könnten das für einen Einzelfall halten. Ist es aber nicht, denn mit ihrer Geschichte ist Gabriela Massiel Moreno dabei, das ganze Land zu bewegen. In Chile wird zur Zeit eine Liberalisierung der Abtreibungsgesetzgebung im Parlament debattiert.

Doch für mich hat diese Geschichte eine Bedeutung, die das Politische weit überragt:

Gabrielas Lebensgeschichte zeigt uns: Am Ende siegt das Leben!

Möglicherweise sehen wir im Fernsehen, in den Nachrichten, um uns herum ständig den Tod mit seiner Macht.

Manche meinen, man kann gegen den Vormarsch der Kultur des Todes und den hohen Abtreibungszahlen nicht viel anstellen.

Das stimmt aber nicht: Die Kultur des Todes und die vielen Abtreibungen sind Folge einer modernen Gesinnung, die nicht daran glauben kann, dass nach der dunklen Nacht wieder die Sonne aufkommt, dass man durch den Tunnel durchkommt, egal wie lang er ist, dass es auch an in den schlimmsten Situationen des Lebens Hoffnung gibt.

Diese pessimistische und nihilistische Gesinnung können wir überwinden.

Um das zu erreichen, möchten ich Sie um Ihre Hilfe bitten.

Helfen Sie mir, viele Mitstreiter zu gewinnen.

Empfehlen Sie uns Ihren Freunden und Verwandten, indem Sie Ihnen diesen Link zusenden.

http://www.dvck.org/sosunt/

Laden Sie sie ein, bei uns mitzumachen.

Ich gebe nicht auf. Ich verliere nicht die Hoffnung, weil ich sicher bin, dass wir auf der Seite des Guten und der Gerechtigkeit kämpfen.

Mit Gottes Hilfe werden wir vorankommen. Sie und ich zusammen. Für die Kleinsten unter uns.



Mit freundlichen Grüßen
Pilar Herzogin von Oldenburg

***********************************
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+trafficking
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex%20trafficking/P10

von esther10 05.07.2016 00:35

Lesen Sie unsere Beiträge in der Kategorie Heretical Synode



Die Schrift ist sehr klar, wenn es um die Unauflöslichkeit der Ehe kommt:

Matthew 19: 1-9 "Als Jesus beendet hatte , diese Dinge zu sagen, verließ er Galiläa und ging auf die andere Seite des Jordan nach Judäa herab. 2 große Massen folgten ihm, und er heilte sie auf der Stelle. 3 Und Pharisäer kamen zu ihm, um ihn auf die Probe gestellt. Sie fragten: "Kann ein Mann seine Frau aus irgendeinem Grund zu werfen?" 4 Er sagte : "Habt ihr nicht gelesen , daß der Schöpfer den Menschen männlichen und weiblichen am Anfang gemacht?" 5 Und er fuhr fort: "Darum wird ein Mann seinen Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden sein ein; So 6 sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht scheiden Mensch . " 7 Und sie fragten ihn : "Warum habt Moses verordnet ihr eine Scheidungsurkunde und sich von ihr zu geben?" 8 Er antwortete : "Weil du herzlos und stur sind, warum Moses Sie erlaubt Ihre Frau scheiden zu lassen. Aber das hat sich nicht so von Anfang an . 9 Ich sage euch: Wer seine Frau entlässt und eine andere heiratet , der bricht die Ehe, es sei denn , eine rechtswidrige Verpflichtung "sei.

Schrift so lehrt klar , dass es nur eine Ehe möglich ist. Ein Paar wird bis zum Tod verheiratet bleiben. Wenn ein Mann seine Partnerin entlässt und heiratet , legt eine andere Ehebruch, und es begeht eine Todsünde. Daher kann ein Ehepaar nicht zum Abendmahl zugelassen werden , weil sie in Todsünde sind. Und wer lebt in Todsünde und empfangen die heilige Kommunion begeht ein Sakrileg und isst seine Verurteilung wie Paulus in I Korinther 11: 27-30: "Wer Getränke unwürdig das Brot ißt oder den Kelch des Herrn, ist schuldig des Leib und das Blut des Herrn. Jeder sollte sich vor dem Brot untersuchen von der Schale zu essen und zu trinken. Wer isst und trinkt , ohne anspruchsvolle den Körper isst und trinkt Urteil. Daher gibt es unter euch krank und viele schwach und starb eine Reihe von dir. "

Die Schrift ist sehr klar über Homosexuell Ehe:

Lev. 20.13 " Wenn ein Mann mit einem anderen Mann als mit einer Frau Geschlechtsverkehr hat, verpflichtet beide eine abscheuliche Tat. Sie müssen getötet werden. "

Römer 1: 24-27 "Darum hat Gott sie [die Ungläubigen Heiden] , um ihre unreinen Wünsche aufgegeben, so dass sie ihre eigenen Körper schänden. Sie tauschten die Wahrheit Gottes in die Lüge und beteten die Schöpfung anstatt des Schöpfers. Er ist gesegnet für immer! Amen. Deshalb hat sie Gott erniedrigenden Leidenschaften. Ihre Frauen natürliche Beziehungen für unnatürliche ausgetauscht. Ebenso auch verlassen die Männer den natürlichen Verkehr mit Frauen und mit Begierde zueinander entbrannt: Männer mit Männern Unzucht begehen . "

Es ist klar, dass diese Art von unnatürlicher Geschlechtsverkehr in den Augen Gottes eine schwere Sünde ist und im Alten Bund wurde sogar mit dem Tode bestraft (weil eine solche Sünden das Volk Israel das Kommen der Heiligen Jungfrau und der Son würden verzögert oder verhindert werden können). Da diese Arten von Sünden sogar zerstört Gott Sodom und Gomorrha.

Genesis 18: 20-21 "Da sprach der HERR:" Laut den Schrei nach Rache von Sodom und Gomorra steigt! Extrem schwer ist ihre Sünde! Ich gehe nach unten, um zu sehen, ob ihre Handlungen tatsächlich mit dem Ruf entsprechen, die zu mir kommen wird; Ich möchte wissen. "

Genesis 19: 4-5en: "Sie waren noch nicht zur Ruhe gelegt, als die Männer der Stadt, die Sodomiten, zum Haus lief zu hoffen, jung und alt, das ganze Volk, alle zusammen. Sie riefen Lot und sprachen: "Wo sind die Männer, die für heute Abend, wenn Sie umgezogen sind? Bringen Sie sie aus, können wir umgehen [= Sex] mit ihnen.

19: 23-26 "Wenn die Sonne war aufgegangen und Lot in Zoar Jehova ließ regen vom Himmel Schwefel und Feuer regnen auf Sodom und Gomorra nach unten. Vernichtete die Städte und die gesamte Region, mit allen Einheimischen und alles , was gewachsen ist . "
https://restkerk.net/de-synode-onthuld/
http://www.arkdiscovery.com/sodom_&_gomorrah.htm

Mehr Informationen über Sodom und Gomorrha:
http://www.arkdiscovery.com/sodom_&_gomorrah.htm


von esther10 05.07.2016 00:31

Michigan High School verbindet Jesuit Tradition mit besonderen Bedürfnissen


Ein Veritas Christi Schüler mit ihrem Vater. Foto mit freundlicher Genehmigung von Veritas Christi.
Von Maggie Maslak

Detroit, Mich., 1. Juli 2016 / 15.56 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- In Michigan aus dem Rückgrat der Jesuit Bildung einer neuen Art von spezialisierten Ausbildung wird, in Handarbeit , die an Studenten , die als die lernen anders gerecht zu werden in einem traditionellen Ambiente , indem Sie auf die sonderpädagogische Förderung zu konzentrieren.

Veritas Christi Catholic High School hat nur eine virtuelle Realität bisher, Schüler mit besonderen Bedürfnissen ein katholischer Ausbildung online anbietet. Allerdings plant Veritas Christi physisch die Türen zu ihren Schulcampus im Herbst öffnen, ihren Schülern einen Raum geben in der Umgebung von Ann Arbor zu lernen.

"Wir haben diese Mission zu erfüllen, genannt" der Schule Mitbegründer Richard Nye sagte CNA.

"Es war und ist eine Forschungsmission zu entwickeln und zu entwerfen, die absolut beste umfassende, katholische High School für Schüler mit besonderen Bedürfnissen" Nye fortgesetzt.

Nye, sich von der sonderpädagogischen Förderung im Laufe seiner Grund-, Sekundar- und Hochschuljahren profitiert. Seine Frau ist ein Poliomyelitisüberlebender und sein Enkel hat auch spezielle Bedürfnisse - um nur einige Gründe, warum er eine katholische zentrierte High School zu dienen Studenten mit einer Reihe von unterschiedlichen Fähigkeiten beginnen wollte.


Von Jahren sorgfältiger Forschung und Zusammenarbeit wurde Veritas Christi geboren. Die Schule hat ein Jesuit zentrierten Curriculum gebildet, die beiden Studenten gerecht zu werden, die ihre Ausbildung an der High School enden wird und diejenigen, die an eine höhere Schule fortsetzen wird.

Alle Lehrer der Schule sind katholisch und von Michigan als Sonderpädagogen unterstützt. Die Klassenzimmer bleiben klein, mit etwa 8 bis 10 Schüler pro Klasse, und die Aufnahme in die Schule wird auf einer Fall-zu-Fall-Basis in Betracht gezogen werden.

"Wir wollen sicherstellen, dass jede Gelegenheit für unsere Schüler die besten in der katholischen Erziehung zu genießen", Nye, erklärte: "Wir wollen nicht overpromise. Das ist unser Ziel. "

Obwohl es auch andere katholische Schulen im ganzen Land sind die Studenten mit spezifischeren besonderen Bedürfnissen anzupassen, ist einzigartig Veritas Christi wegen ihrer breiteren Ansatz.

"Es gibt dreizehn Kategorien von besonderen Bedürfnissen in Michigan - das kommt aus der Abteilung Bildung. Unser Ziel ist es, die Bedürfnisse aller dreizehn Kategorien gerecht zu werden, so viel wie wir können ", fuhr er fort," und ich sage das mit allem Respekt vor anderen katholischen Schulen. "

Die Schule hat Vermerke von so prominenten Persönlichkeiten wie Erzbischof Carlo Maria Vigano, der ehemalige Apostolische Nuntius in den Vereinigten Staaten, Vizepräsident Joe Biden und Philosoph Jean Vanier erhielt.

Obwohl die Lage für die Schule hat bereits entschieden worden ist , wird die Finanzierung für den Bau auf Spenden basiert. $ 160,000 - - Die Eröffnung des Veritas Christi Campus wird nach dem Empfang des im ersten Jahr Mietvertrag abhängig sein , bevor das Herbstsemester, und sie haben damit begonnen , eine Crowdfunding - Seite ermutigende Spenden .

Mit etwa 50 Studenten auf der Warteliste, sagte Nye, dass "die sofortige, übergeordnetes Ziel ist es, das Geld für mindestens ein Jahr Miete zu erhöhen ... wir haben die Eltern für die Türen warten zu öffnen."

Maureen Martindale ist einer jener Eltern. Sie lebt etwa 45 Minuten von dem zukünftigen Campus und ist für ihr Kind eifrig Veritas Christi teilnehmen.


"Was fasziniert uns am meisten über Veritas Christi ist die religiöse und Jesuit zentrierte Bildung für Kinder aller Fähigkeiten angeboten" , sagte Martindale CNA. "Die ultimative Mission von Veritas Christi High School ist diese besonderen Kinder Gottes zu lehren , was seine Liebe aussieht und fühlt sich an wie im Klassenzimmer. Die beiden wichtigsten Themen in ihren Lehrplan sind Liebe und Respekt " , fuhr sie fort.


Martindale ist nicht der einzige Elternteil für eine katholische Erziehung für ihre speziellen Bedürfnisse Kind suchen. Nye sagte Eltern aus dem ganzen Land versprochen haben, nach Michigan zu bewegen, wenn die Schule öffnet.

"Die Resonanz überwältigend war", sagte Nye und sagte, die Schule ist die Antwort auf viele Familien Gebete.

"Wenn wir das Geld für unsere 1-Jahres-Mietvertrag erhöhen können, das wäre absolut eine Antwort auf unsere Gebete und Gebete anderer Menschen, vor allem Eltern," Nye angegeben.

Wenn erfolgreich die Schule startet, sagte Nye die langfristigen Pläne wäre "Veritas Christi in eine Tagesschule und ein Internat für Schüler zu entwickeln, die nicht in der Lage sind, hier zu bewegen."

Die Schule erweitern würde auch eine erstklassige sportliche Programm durch eine Partnering-Möglichkeit, mit der University of Michigan athletische Abteilung zu bieten.

"Was wir hoffen, dass es erreichen, ist eine Notwendigkeit füllt, die derzeit nicht erfüllt werden", sagte Nye und sagte: "Bisher ist die Reaktion sehr positiv."
http://www.catholicnewsagency.com/news/m...ducation-66183/



von esther10 05.07.2016 00:28

Die Flüchtlinge wollen arbeiten, doch die DAX-Unternehmen stellen sie nicht ein



Mehr zum Thema
DAXFlüchtlingeArbeitsmarktArbeitslosArbeitsamt
Es ist noch nicht lange her, da haben die 30 DAX-Unternehmen in Deutschland angekündigt, Flüchtlinge einzustellen. Die Realität sieht jedoch anders aus. Die vielversprechenden Aussagen blieben bislang größtenteils Lippenbekenntnisse.

Wie "Bild" berichtet, sind gerade einmal 54 von 3,5 Millionen Mitarbeitern in DAX-Unternehmen Flüchtlinge. Eine mickrige Anzahl, wenn man berücksichtigt, dass im Jahr 2015 rund 1,4 Millionen Flüchtlinge und Migranten in Deutschland registriert wurden.

Die Deutsche Post ist dabei der einzige kleine Lichtblick. Eine Umfrage der "FAZ" ergab, dass bei der Post allein 50 Flüchtlinge angestellt sind, zwei beim Software-Riesen SAP und zwei beim Pharmakonzern Merck. Ein Sprecher der Deutschen Post sagte:

Flüchtlinge meist niedrig qualifiziert
Doch wo liegt eigentlich das Problem? Genau genommen, gibt es mehrere Hürden. Flüchtlinge dürfen erst arbeiten, wenn sie als Asylbewerber anerkannt wurden. Bei einer Duldung ist Arbeit nur mit einer Genehmigung der Ausländerbehörde sowie des Arbeitsamtes möglich. Flüchtlinge in Aufnahmeeinrichtungen dagegen ist es verboten zu arbeiten.

Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge suchen rund 58 Prozent der Flüchtlinge derzeit Arbeit. Als "Anforderungsniveau des Zielberufs" gibt die Bundesagentur für Arbeit die Kategorie "Helfer" an. Rund zwei Drittel der männlichen Antragsteller hatten zuvor in ihrer Heimat gearbeitet - meist als Handwerker oder Hilfskraft. Bei den Frauen war nur rund ein Drittel arbeitstätig.

113.000 offene "Helfer"-Stellen in Deutschland

In Deutschland gibt es derzeit nur 113.000 offene Stellen im Gartenbau, in der Kunststoff- und Holzbearbeitung sowie im Metallbau, die für "Helfer" geeignet wären.

Laut Bundesagentur für Arbeit wurden im Juni in Deutschland 297.000 geflüchtete Menschen als Arbeitssuchende und darunter 131.000 als Arbeitslose von einer Arbeitsagentur oder einem Jobcenter betreut.

Unternehmen in der Pflicht

Die Bundesregierung hat mittlerweile Erleichterungen zum Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt geschaffen. Nun fordert die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese:

Viele Unternehmen zögern dennoch. So sagte ein Bayer-Sprecher, Haupthürde für eine Einstellung seien fehlende Deutschkenntnisse und unzureichende formale Qualifikationen. Zudem habe der Großteil kaum naturwissenschaftliche Kenntnisse.
Siemens gab bekannt: "Bevor wir Flüchtlinge einstellen, müssen die vorbereitenden Maßnahmen greifen. Sprachkurse, kennenlernen des Arbeitsumfelds und der sozialen Umgebung – wir bieten dazu konkrete Maßnahmen an, aber das braucht seine Zeit."

Bei Thyssen heißt es, man habe Flüchtlinge eingestellt, sie aber nicht als solche dokumentiert. In keiner Personalakte sei das Wort "Flüchtling" vermerkt.

Mittelständische Unternehmen kooperativer

Die gute Nachricht: Die mangelnde Kooperation der DAX-Unternehmen ist kein Abbild für alle Unternehmen, betonte eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit.

Klar dürfte allerdings von Anfang an jedem gewesen sein: Die Integration der Flüchtlinge in den deutschen Arbeitsmarkt wird nicht Übernacht geschehen.
http://www.seniorbook.de/themen/kategori..._05072016_1116h

von esther10 05.07.2016 00:25

Die Geschichte hinter der katholischen Kirche in den Vereinigten Staaten


Bildnachweis: Kim Hill via Flickr (CC BY-ND 2.0) Filter hinzugefügt.
Von Adelaide Mena

Washington DC, 4. Juli 2016 / 12.22 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- Sowohl die katholische Kirche und die Tradition der Religionsfreiheit können ihre Wurzeln in den Vereinigten Staaten zu den frühesten Tagen der Gründung von Maryland verfolgen, sagt ein neue Dokumentation premiering auf EWTN über den vierten Juli Wochenende.

Greg Hendrick, Produzent des Dokumentarfilms "katholischen Anfänge: Maryland", sagte CNA, dass "viele der Wurzeln des Katholizismus in Amerika in Maryland entstanden ist."

"Es ist ein wesentlicher Bestandteil der US-Geschichte, nicht nur für Katholiken, sondern für alle Interessierten in das Gelände zu erkunden, auf denen die Religionsfreiheit und Toleranz gegründet wurden."

Die achtteilige Serie Premiere auf EWTN 3. Juli um 06.30 Uhr EST beginnen. Während Maryland nicht der erste Platz war in der katholischen Bevölkerung zu haben , was den USA werden würde - zuerst wurden besiedelt spanischen Kolonien und Französisch Handels Vorposten - die EWTN Serie konzentriert sich auf Maryland wegen seiner wichtigen Rolle in sowohl der amerikanischen Geschichte und der katholischen Geschichte in den USA

Die erste Episode der Serie öffnet von Maryland Wurzeln aus der Zeit vor der Nation Gründung verfolgt, wenn sie die einzige überwiegend katholische britische Kolonie war. Diese Öffnung für die religiöse Toleranz in den britischen Kolonien später wuchs, wie Maryland würde zu der Zeit der amerikanischen Revolution weitergehen als ein Modell der Religionsfreiheit für die junge Nation zu dienen.

König James I gewährt die Charta für die proprietäre Kolonie von Maryland zu George Calvert am 20. Juni 1632 erlaubt Calvert zu entscheiden, was mit dem Land zu tun. Calvert Tod Folgen, sein Bruder Leonard Calvert, brachte eine Gruppe von Siedlern in die neue Kolonie an Bord zwei kleine Schiffe, die Arche und die Taube. Als sie landeten am 25. März 1634 auf St. Clement Insel, einem Priester Jesuit, P. Andrew White, bot die erste Messe in den britischen Kolonien.

Zusammen mit Fr. Weiß, ein anderer Priester Jesuit, P. John Altham und ein Jesuit Bruder, Thomas Gervase, waren auch Teil der anfänglichen Kolonisations Expedition.

"Dies ist, wo die Kolonisten zuerst gelandet, das ist, wo die erste Messe gelesen wurde, und alles, alles geht von St. Clement Insel in St. Marys County in der südlichen Maryland," Fr. Charles Connor, STL, erklärt in der Dokumentation.

Doch dieser erste Messe, die Bedeutung zu verstehen, erfordert ein Verständnis der britischen Katholiken, die ihren Weg in die neue Kolonie zu machen versuchten. Fr. Connor fortgesetzt.

George Calvert, der ein enger Berater von König James war machte ich die Entscheidung im Jahr 1625 zum Katholizismus zu konvertieren, und seine Bekehrung war eine öffentliche, sondern als eine ruhige Ablehnung in der Kirche von England zu beteiligen. Diese öffentliche Ablehnung der protestantischen Glauben des Königs für die römisch-katholische Kirche kosten Calvert seine Position als einer der Staatssekretäre und andere Positionen von Bedeutung, Fr. Connor dargelegt.

Doch obwohl seine Bekehrung ihn teuer zu stehen kommen, Calvert Freundschaft mit dem König ermöglichte es ihm auch die Auszeichnung für das Land der Kolonie von Maryland für sich zu sichern, und nach dem Tod seiner Familienmitglieder. Darüber hinaus ermöglicht Calvert Ruf ihn "über ihn eine Reihe von sehr vermögenden Privatpersonen sammeln, sowohl Katholiken und Protestanten, die wollten ihren Weg in die neue Welt zu machen, in die Chesapeake," und die Gründung der neuen Finanzierung und Personal Kolonie.

Viele der katholischen Mitglieder der Expedition auch versucht, die Verfolgung, die sie in England konfrontiert zu fliehen und freute sich, ihren Glauben in der neuen Kolonie zu praktizieren. "Das ist der Grund. Die Feindschaft war schrecklich. Und Maryland wollte die Zuflucht zu bieten "Fr. Connor sagte.

Diese Anfänge - Kolonisten fliehen religiöse Verfolgung, die Zusammenarbeit der beiden katholischen und protestantischen Geldgebern und Kolonisten - half, die Gründung des Maryland Toleranzacte lag im Jahr 1649, einer der ersten religiösen Toleranz Gesetze und half lagen die Anfänge eines Rahmens der Religionsfreiheit .

Dieser Thread und andere Entwicklungen, das aus den frühesten Tagen der Maryland entsprungen - von der ersten Messe am St. Clemens-Insel und von der Kolonie Gründung selbst, die Bühne für die ganze Kirchengeschichte in den Vereinigten Staaten, Fr. Connor sagte.

"Das ist wirklich und wahrhaftig ist, wo die katholische Kirche in den Vereinigten Staaten begann."
http://www.catholicnewsagency.com/news/t...d-states-72873/


von esther10 05.07.2016 00:22

Christliches Paar von Moslems lebendig im Feuerofen verbrannt – Hauptverdächtiger freigelassen
19. April 2016


Christliches Ehepaar Masih wurde 2014 in Pakistan bei lebendigem Leib verbrannt
(Islamabad) – Der Hauptverdächtige im Fall des zweifachen Mordes an den christlichen Eheleuten Shahzad Masih und Shama Bibi, die wegen angeblicher Blasphemie am 4. November 2014 bei lebendigem Leib verbrannt wurden, wurde gegen Kaution freigelassen, wie die Legal Evangelical Assistance and Development (LEAD) berichtete.

Yousaf Gujjar ist der Besitzer der Ziegelfabrik im Ort Chak 59 nahe Kot Radha Kishan im Bezirk Kasur. Der Ort liegt rund 60 Kilometer südlich von Lahore. In seiner Ziegelfabrik arbeitete das christliche Ehepaar Shahzad und Shama Masih. Dem Paar wurde vorgeworfen, den Islam beleidigt zu haben.

Das Ehepaar räumte ihr bescheidenes Haus auf und verbrannte mehrere Gegenstände. Ein schaulustiger Moslem behauptete, er habe beobachtet, daß unter den verbrannten Gegenständen auch einige Seiten des Korans gewesen seien. Eine Anschuldigung, die zu einem bestialischen Doppelmord führte.

Wegen angeblicher Beleidigung des Islams bei lebendigem Leib verbrannt

Ein moslemischer Mob aus der Umgegend rottete sich zusammen. Das Ehepaar wurde seiner Freiheit beraubt und bei lebendigem Leib in den Feuerofen der Fabrik gestoßen.

„Eine Tragödie, ein barbarischer und unmenschlicher Akt. Die ganze Welt muß dieses Verbrechen offiziell verurteilen, das zeigt, wie sehr die Rechtsunsicherheit für Christen in Pakistan zunimmt. Es genügt eine willkürliche Anschuldigung, um außergerichtlich durch Lynchjustiz hingerichtet zu werden. Wir werden sehen, ob für diesen schrecklichen Doppelmord jemand bestraft wird“, sagte der christliche Rechtsanwalt Mushtaq Gill am 5. November 2014.

Nun wurde, zweieinhalb Jahre später, der Hauptverdächtige Yousaf Gujjar freigelassen, obwohl der die Ermittlungen leitende Polizeioberinspektor von Kasur vor Gericht erklärt hatte: „Gäbe es diesen Menschen nicht, dann wäre der Mord nie passiert“. Doch der Polizeibeamte Asi Mohammad Ali, der ursprünglich die Anzeige gegen Yousaf Gujjar und drei weitere Verdächtige auf den Weg gebracht hatte, weigerte sich vor Gericht, Gujjar als „einen der Hauptverantwortlichen zu identifizieren“, wie der Pressedienst Fides berichtet.

Laut Polizeiangaben soll Gujjar und seine drei Komplizen die Menschenmenge gegen die beiden Christen aufgehetzt und zur Bestrafung aufgefordert haben. „Die Zurückhaltung der Polizei …ist der Gerechtigkeit bestimmt nicht förderlich”, so Rechtsanwalt Gill zur jüngsten Entwicklung im Prozeß.

Insgesamt wird gegen 106 Personen ermittelt.

Das Ehepaar Masih hinterließ vier unmündige Kinder.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

von esther10 05.07.2016 00:18

Sodomo und Gomorradie Städte - Warum können wir nicht?


Die Städte wurden in der Ebene liegt, so sollten sie jetzt nicht von dem Toten Meer bedeckt im niedrigen Bereich liegen. Diese Städte waren gut im ersten Jahrhundert bekannt ist , wie Josephus sagte : " Die Spuren oder Schatten der fünf Städte sind immer noch zu sehen. " Wenn Josephus sie sehen konnte, dann sollten wir in der Lage sein , sie auch zu sehen. Der Wasserspiegel des Toten Meeres ist seit der Zeit des Josephus gefallen, so dass die Bereiche Josephus in seinem Tag sahen , sind heute noch sichtbar.

Biblical Warnung For All

Die Städte der Ebene wurden als Warnung für alle zerstört, die diese gleiche Ereignis 1 Tag wieder zum Schlechten geschehen wird. Man würde denken, Gott der Lage ist, diese alte Lehre der Erhaltung für uns, um zu sehen und zu lernen.

" Da ließ der Herr Schwefel und Feuer regnen auf Sodom und Gomorra, vom Herrn aus dem Himmel" Genesis 19.24. " Hat die Städte Sodom und Gomorra zu Asche, verurteilte sie zu einer Zerstörung, ihnen ein Beispiel zu diejenigen, die danach gottlos leben würden" II Petrus 2: 6. (Das Wort für "Beispiel" bedeutet eine Ausstellung zur Warnung.)

Die Analyse der Brimstone

Diese Schwefelkugeln sind meist Golfball große, und einige haben Marken brennen alle um sie herum! Webster Wörterbuch sagt, dass "Brimstone" = Schwefel. Dementsprechend haben wir den absoluten Beweis gefunden, dass wir endlich Sodom und Gomorra gefunden haben, die Städte der Ebene!
http://www.arkdiscovery.com/sodom_&_gomorrah.htm

von esther10 05.07.2016 00:17

29.06.2016


Piusbrüder veröffentlichen Erklärung


"Papst Franziskus stiftet Verwirrung"


Die traditionalistische Piusbruderschaft wirft Papst Franziskus vor, Verwirrung in der kirchlichen Lehre Vorschub zu leisten. "Irrtümer" müssten deutlich benannt werden.

Die Bruderschaft bete und tue Buße für den Papst, damit er "die Kraft habe, Glaube und Moral vollständig zu verkünden", heißt es in einer Erklärung des Pius-Oberen Bernard Fellay vom Mittwoch, dem kirchlichen Hochfest Peter und Paul.

Weiter heißt es darin: "In der großen und schmerzlichen Verwirrung, die derzeit in der Kirche herrscht", müssten die "Irrtümer", die sich in die kirchliche Lehre eingeschlichen hätten, deutlich benannt werden. Leider würden diese "von einer großen Zahl von Priestern begünstigt, bis zum Papst selbst", so Fellay. "Alles unter dem einen Haupt, Christus, zusammenzubringen", könne nicht gelingen "ohne die Unterstützung eines Papstes, der für die Rückkehr der heiligen Tradition steht". Bis zu jenem Tag wolle die Piusbruderschaft ihre Bemühungen zum Aufbau der "Herrschaft Christi" verdoppeln.

Versöhnliche Signale

Fellay äußerte sich zum Abschluss eines Treffens der Regionaloberen am Sitz der Piusbrüder in Econe/Wallis. Zuletzt hatten sowohl Papst Franziskus als auch Fellay eher versöhnliche Signale ausgesandt. Der Generalobere sagte noch vor einer Woche im Interview der "Salzburger Nachrichten", die Piusbruderschaft habe "immer den Primat des Papstes anerkannt". Man habe "um nichts in der Welt eine Trennung von Rom" gewollt.

Die Bischofsweihen, die 1988 zur Exkommunikation des Gründers der Piusbruderschaft, Marcel Lefebvre (1905-1991), und der vier von ihm geweihten Bischöfe geführt habe, seien zwar "äußerlich gesehen eine Tat des Ungehorsams" gewesen. Sie seien aber als eine Art Notwehr-Akt zu betrachten gewesen, sagte Fellay, und: "Wir sind keine Schismatiker, wir sind nicht von der Kirche getrennt."

Dialog zwischen Fellay und Franziskus

Franziskus hatte kürzlich in einem Zeitungsinterview gesagt, Fellay sei ein "Mann, mit dem man reden kann". Man komme in dem Dialog "langsam und mit Geduld voran". Zugleich hatte der Papst betont, dass die Voraussetzung für die volle Gemeinschaft der von Rom abtrünnigen Bruderschaft mit der römisch-katholischen Kirche die Anerkennung des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) sei. Die 1969 gegründete Gemeinschaft lehnt zentrale Bestandteile der Konzilsbeschlüsse ab.

Dies betrifft vor allem Aussagen zu Liturgie, Religionsfreiheit und Ökumene.
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...chen-erklaerung
(KNA)


von esther10 05.07.2016 00:16

Gibt es Zensurvereinbarungen zwischen Kanzlerin Merkel und Mark Zuckerberg?
Veröffentlicht: 5. Juli 2016 | Autor: Felizitas Küble

Die Newsseite des israelischen Mediennetzwerks „Israel National News“ widmete sich jüngst den weltweiten Zensurmaßnahmen großer sozialer Netzwerke gegen Islamkritiker im Zusammenhang mit dem Massaker von Orlando.



Dabei rückt auch wieder eine angebliche Zensurabsprache zwischen Bundeskanzlerin Merkel und Facebook-Chef Zuckerberg ins Interesse.

Eine besondere Dimension erhalten diese mehr oder weniger direkten Zensurmaßnahmen freilich durch ein Vorkommnis, über das „Israel News“ am Ende seines Beitrags berichtet:

„Im September traf Angela Merkel in New York, bei einem UN-Umwelt-Gipfel auf den Kopf von Facebook Mark Zuckerberg. Sich darüber nicht im Klaren, dass die Mikrofone bereits eingeschaltet waren, fragte Merkel, was man alles tun könnte, um die Freiheit von Facebookpostern einzuschränken, die sich kritisch zu ihrer Flüchtlinspolitik äußern. „Arbeiten Sie an diesem Problem“, fragte sie ihn. „Ja“ – antwortete Zuckerberg.“

Ein kürzlich auch von der Huffingtonpost publizierter Bericht bei Bloomberg-TV und bei n.tv scheint die Aussagen von „Israel National News“ zu stützen. 032_29A



Es ist schwierig im Hinblick auf die Möglichkeiten des Internets, die ganz offenen Pläne von Justizminister Heiko Maas und seiner Helferin in dieser Sache, Anetta Kahane und auch angesichts der Erfahrungen, die wir mit der Presse im Zusammenhang mit den Silvesterskandalen machen mussten, nicht in Verschwörungstheorien zu verfallen.

Umso notwendiger scheint es, sich diesbezüglich ganz besonders in acht zu nehmen, um nicht das wichtige Anliegen der Meinungs- und Pressfreiheit lächerlich zu machen.

Aber die Frage muss erlaubt sein: was ist dran an einer Zensurabsprache zwischen Facebook-Zuckerberg und Kanzlerin Angela Merkel? Und welche Folgen hatte sie? Geht auf sie letztlich die Einführung der geplanten europaweiten Online-Stasi zurück?

Und welche Folgen hatte die Absprache? War sie vielleicht die Initialzündung für die restriktiven Zensurmaßnahmen, die uns jetzt allen in der Europäischen Union drohen? Bis hin zu einer Art europaweit neu aufgelegter Online-Stasi mit einer dazu gehörigen Paralleljustiz? Wie weit solche Pläne bereits gediehen sind, habe ich hier aufgezeigt: ⇒ Plant die EU-Kommission eine neue Online-Stasi?

Vollständiger Artikel von Dr. Berger mit weiteren Belegen und Zensurbeispielen gegen Islamkritiker hier: https://philosophia-perennis.com/2016/07...und-zuckerberg/

von esther10 05.07.2016 00:14

Frauen als Diakone? Was der Papst genau sagte


- OSS_ROM

13/05/2016 13:05SHARE:
Papst Franziskus hat sich am Donnerstag zu einer möglichen Öffnung des Diakonenamts für Frauen geäußert. In einer Audienz für 870 Leiterinnen katholischer Frauenorden aus aller Welt antwortete er auf die entsprechende Frage einer Ordensoberin. „Kathpress" dokumentierte die entsprechende Anfrage der Ordensfrauen und den offiziellen Wortlaut der Antwort des Papstes in eigener Übersetzung:

Anfrage: Ordensfrauen arbeiten bereits viel mit den Armen und den Ausgestoßenen, sie unterweisen im Glauben, sie begleiten Kranke und Sterbende, sie geben die Kommunion aus, in vielen Ländern leiten sie die gemeinsamen Gebete, wenn Priester abwesend sind und unter diesen Umständen halten sie die Predigt. In der Kirche gibt es das Amt des Ständigen Diakons, aber es steht nur den Männern offen, verheirateten wie unverheirateten. Was hindert die Kirche daran, die Frauen unter die Ständigen Diakone aufzunehmen, genau so, wie es bereits in der Urkirche war? Warum keine offizielle Kommission einrichten, die diese Frage durchdenkt? Können Sie uns ein Beispiel geben, wo Sie die Möglichkeit für eine bessere Einbeziehung von Frauen und Ordensfrauen im Leben der Kirche sehen?

Papst Franziskus: Diese Frage geht in die Richtung des „Handelns": Die Frauen geweihten Lebens arbeiten bereits sehr viel mit den Armen, sie tun sehr viel... im „Handeln". Und das berührt das Problem des Ständigen Diakonats. Jemand könnte sagen, dass die „Ständigen Diakonissen" im Leben der Kirche die Ordensschwestern sind. [Er lacht, sie lachen]. In der Tat gibt es das im Altertum: Es gab einen Anfang.

Ich erinnere mich, dass das ein Thema war, das mich ziemlich interessiert hat, als ich nach Rom gekommen bin für die Versammlungen und in der Domus Paolo VI. wohnte. Dort gab es einen guten syrischen Theologen, der die historisch-kritische Ausgabe und die Übersetzung der Kirchenhymnen von Ephräm dem Syrer gemacht hat. Eines Tages habe ich ihn dazu befragt und er hat mir erklärt, dass es in der Frühzeit der Kirche einige „Diakonissen" gab. Doch was sind diese „Diakonissen"? Waren sie geweiht oder nicht? Das Konzil von Chalcedon (451) spricht darüber, aber es ist etwas unklar.

Welche Rolle hatten die Diakonissen in dieser Zeit? Es scheint - das sagte mir dieser Mann, der gestorben ist, er war ein sehr guter Lehrer, weise, belesen - dass die Rolle dieser Diakonissen darin bestand, bei der Taufe von Frauen zu helfen, beim Eintauchen. Sie tauften sie aus Anstandsgründen und übernahmen auch die Salbung auf dem Körper der Frauen bei der Taufe. Und noch eine merkwürdige Sache: Wenn es ein Ehe-Urteil gab, weil der Mann die Frau schlug und diese zum Bischof ging und sich beschwerte, waren die Diakonissen beauftragt, die blauen Flecken, die auf den Körpern der Frauen durch die Schläge des Mannes hinterlassen worden waren, zu sehen und den Bischof zu informieren. Daran erinnere ich mich.

Es gibt einige Veröffentlichungen über das Diakonat in der Kirche, aber es ist nicht klar, wie es aussah. Ich denke, ich werde die Glaubenskongregation bitten, mir über die Studien zu berichten, die es zu diesem Thema gibt, denn ich habe euch nur auf der Grundlage dessen geantwortet, was ich von diesem Priester gehört hatte, der ein gebildeter und tüchtiger Forscher im Bereich des Ständigen Diakonats war. Zusätzlich möchte ich eine offizielle Kommission einrichten, die diese Frage durchdenkt: Ich denke, es wird der Kirche gut tun, diesen Punkt zu klären. Ich bin einverstanden und werde darüber reden, damit etwas in dieser Art geschieht.

Weiter sagt ihr: 'Wir sind mit Ihnen einverstanden, Heiliger Vater, der Sie mehrmals die Notwendigkeit einer einschneidenderen Rolle der Frauen in Entscheidungspositionen der Kirche betont haben.' Das ist klar. 'Können Sie uns ein Beispiel geben wo Sie die Möglichkeit für eine bessere Einbeziehung von Frauen und Ordensfrauen im Leben der Kirche sehen?' Ich werde eine Sache sagen, die danach kommt, denn ich habe gesehen, dass das eine generelle Frage ist. Die Ordensfrauen müssen in die Beratungen der vatikanischen Ordenskongregation, zu den Versammlungen gehen: das ist sicher. Zu den Beratungen über die vielen Probleme die dort präsentiert werden, da müssen die Ordensfrauen hin. Eine andere Sache: Eine bessere Einbeziehung. Jetzt im Moment fällt mir da nichts Konkretes ein, aber es gilt immer das, was ich früher gesagt habe: das Urteil der Ordensfrauen suchen, denn die Frau sieht die Dinge gemäß ihrer Eigenart, die sich von der der Männer unterscheidet, und das bereichert: sowohl bei Beratungen als auch bei Entscheidungen, als auch im Konkreten.

Die Arbeit, die ihr mit den Armen, den Ausgestoßenen leistet, die Glaubensunterweisung, die Kranken und Sterbenden begleiten, das sind alles sehr „mütterliche" Arbeiten, wo sich die Mütterlichkeit der Kirche stärker ausdrücken kann. Aber es gibt sehr viele Männer, die dies ebenso tun, und das gut: Ordensleute, Krankenpflegeorden... Und das ist wichtig. Also, zum Diakonat: Ja, ich nehme das an und eine Kommission, die das genau klärt, scheint mir sinnvoll, besonders was die Frühzeit der Kirche betrifft.

Was eine bessere Einbeziehung der Frauen betrifft, wiederhole ich, was ich früher gesagt habe: Wenn es etwas zu konkretisieren gibt, fragt jetzt danach. Zu dem was ich gesagt habe, gibt es da weitere Fragen, die mir helfen können, weiter zu denken? Nur zu...
http://de.radiovaticana.va/news/2016/05/...u_sagte/1229538


"

von esther10 05.07.2016 00:07

Papst lehnt Konflikt mit "ultraconservative" Katholiken im neuen Interview


Franziskus führt den Angelus-Adresse, den 15. Juni 2015. Credit: L'Osservatore Romano.

Vatikanstadt, 4. Juli 2016 / 10.42 ( CNA / EWTN Nachrichten ) .- In seiner kürzlich veröffentlichten Interview äußerte Franziskus seine Abneigung gegen Konflikt mit so genannten "ultra konservativ" Katholiken, fügte aber hinzu , dass er nicht indem sie sie zurückgehalten.

"Sie machen ihre Arbeit und ich meine" , sagte der Papst in Spanisch während seinem Interview mit Joaquín Morales Solá , ein Journalist der argentinischen Tages La Nacion , veröffentlicht am 3. Juli statt .


Es war Morales, der die Bezeichnung "Ultrakonservativen" in seiner Frage verwendet.

Francis antwortete und sprach: "Ich habe eine offene wollen, die Kirche zu verstehen, die verwundeten Familien begleitet", während Ultrakonservativen in der Kirche "sagen Nein zu allem."

Allerdings schlug der Papst er durch eine solche Haltung nicht abgeschreckt wurde.

"Ich habe meinen Weg weitergehen, ohne mir über die Schulter schauen", sagte er. "Ich nicht abgeschnitten Köpfe. Ich habe es nie gemocht, das zu tun. "

"Ich wiederhole: Ich Konflikt ablehnen."


Morales sagte Francis lächelte, als er seinen endgültigen, kryptische Bemerkungen auf die Frage.

"Die Nägel werden durch Ausüben von Druck auf die Spitze entfernt. Oder werden sie beiseite zu ruhen, wenn das Rentenalter erreicht. "

Die Frage in Bezug auf Ultrakonservativen war abgesehen von der Masse des Interviews.

Das Interview mit La Nacion , die in Buenos Aires basiert, wurde in diesem Land auf die argentinische Politik und den Zustand der Kirche weitgehend zentriert.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...nterview-87990/



von esther10 05.07.2016 00:07

Erzbischof: Papst hat mir gesagt, wir müssen 'deutlich' auf Kommunion... vermeiden zu sprechen .


Erzbischof: Papst hat mir gesagt, wir müssen 'deutlich' auf Kommunion , vermeiden zu sprechen

9. Mai 2016 ( Lifesitenews ) - Erzbischof Bruno Forte, Erzbischof von Chieti-Vasto, Italien, sagte während einer Präsentation auf der letzten Mahnung des Papstes Amoris Laetitia , dass Franziskus ihn auf die Familie auf der Synode gesagt , dass er nicht wollte sprechen "deutlich" über die Frage, weil wieder geheiratet Geschiedenen zum Abendmahl zuzulassen damit eine machen würde "schreckliche Durcheinander."

Forte behauptet, dass der Papst ihm gesagt: "Wenn wir ausdrücklich über die Gemeinschaft sprechen für die geschieden und wieder verheiratet, Sie nicht wissen, was für eine schreckliche Unordnung wir machen werden. So sprechen wir nicht klar, tun es in einer Weise, dass die Räumlichkeiten dort sind, dann werde ich die Schlussfolgerungen ziehen. "

"Typisch für ein Jesuit," Abp Forte scherzte wie verlautet.

Forte Kommentar wurde auf der italienischen Nachrichtenseite veröffentlicht Zonalocale.it und von übersetzt OnePeterFive .

In Franziskus 'Ermahnung von der Synode, Amoris Laetitia , der einzige Hinweis auf die Frage der Kommunion für die geschiedenen und wieder verheirateten in Fußnote 351 kommt.

Vor allem in Papst Johannes Paul II - Obwohl es die Kraft und Klarheit der vorherigen magisterial Äußerungen gegen Gewährung Kommunion an die wieder geheiratet fehlt Familiaris consortio - Liberale haben dennoch auf sie ergriff die Praxis zu rechtfertigen.

Fußnote 351 kommt in Randnummer 305, wo der Papst sagt, dass trotz eines "objektiven Situation der Sünde" ist es möglich, dass eine Person "in der Gnade Gottes sein können, leben kann lieben und kann auch im Leben der Gnade und der Liebe wachsen, während des Empfangs die Hilfe der Kirche zu diesem Zweck. "Da ist er die Fußnote enthält, in dem es heißt:" In bestimmten Fällen kann dies die Hilfe der Sakramente sind ", gefolgt von Hinweisen auf beide Beichte und der Eucharistie.

Franziskus sagte später , er erinnert sich nicht an die umstrittene Fußnote.

Zahlreiche Kommentatoren haben argumentiert , dass der Absatz und die Fußnote die bisherige Lehre widersprechen Familiaris consortio , wo Papst Johannes Paul II , dass aus dem Familien Intimität enthält sich in einer ungültigen Ehe , es sei denn ein Paar erklärt, würden sie nicht berechtigt sein , die Sakramente zu empfangen.


Familiaris consortio heißt es :

... Die Kirche bekräftigt ihre Praxis, die auf die Heilige Schrift basiert, der nicht zugeben zur eucharistischen Kommunion Personen geschieden, die wieder geheiratet haben. Sie sind nicht in der Lage dazu aus der Tatsache, zugelassen zu werden, dass ihr Zustand und dem Zustand des Lebens objektiv, dass die Vereinigung der Liebe zwischen Christus und der Kirche widersprechen, die bezeichnet wird und von der Eucharistie bewirkt. Daneben gibt es noch eine besondere pastorale Grund: Wenn diese Menschen zur Eucharistie zugelassen wurden, würden die Gläubigen in die Irre und Verwirrung in Bezug auf die Lehre der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe geführt werden.
Forte sagte , dass Amoris Laetitia nicht Lehre ändern, aber gilt es barmherzig.

Die Botschaft der Ermahnung, sagt er, ist "Richtet nicht, aber mit dem Blick der Barmherzigkeit für alle erreichen, aber ohne die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, "dass die Familie versagt hat"; desto schwieriger wird es nicht scheitern zu helfen. Niemand sollte sich von der Kirche ausgeschlossen zu fühlen. "


Franziskus wählte Forte persönlich zu sein , die besondere Sekretär der Synoden.

Forte ist mit dem Schreiben von 2014 Synode umstrittene mittelfristige gutgeschrieben Relatio , die vorgeschlagen die Kirche die "positiven" Aspekte der Aktionen betonen sie tödlich sündigen, wie das Zusammenleben und Homosexualität hält. Forte hat auch gesagt , dass gleichgeschlechtliche Verbindungen haben "Rechte , die geschützt werden sollen."

https://www.lifesitenews.com/news/italia...on-question-pla

***
https://www.lifesitenews.com/opinion/on-...r-even-the-pope...

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz