Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.12.2015 00:51

Barmherzigkeit ohne Gottesfurcht?

– Eine Frage Gotti-Tedeschis an den Papst
21. Dezember 2015 Giuseppe Nardi Forum, Papst Franziskus, Top 9



Barmherziger und/oder gerechter Gott?
(Rom) Der international bekannte Bankier und Finanzethiker Ettore Gotti-Tedeschi, von 2009–2012 Präsident der Vatikanbank IOR, verfaßte einige Tage nach dem Ende der Bischofssynode über die Familie einen „Brief an meine Enkelin“, mit dem er Kritik an jenen äußerte, die das Ehesakrament aushöhlen wollen. Nun verfaßte Gotti-Tedeschi zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit einen Brief an Papst Franziskus.

Barmherzigkeit ohne Gottesfurcht

Euer Heiligkeit,

nachdem ich heute viele Kommentare über die Eröffnung des Heiligen Jahres „der Barmherzigkeit“ gehört und gelesen habe, las ich diese Stelle des Johannesevangeliums (Joh 3,14-21):

„Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der (an ihn) glaubt, in ihm das ewige Leben hat.

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.

Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat.

Denn mit dem Gericht verhält es sich so: Das Licht kam in die Welt, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Taten waren böse.

Jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden.

Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit offenbar wird, dass seine Taten in Gott vollbracht sind.“

Und ich habe nachgedacht. Es ist wahr, daß die Barmherzigkeit Gottes in sich unendlich ist. Aber wie sicher sind wir, daß sie es auch in ihren Wirkungen ist? Gott kann immer vergeben, unendlich oft. Aber sind wir sicher, daß Er uns unendlich oft vergibt?

Ich dachte: Gott hat, obwohl Er seit jeher unendlich barmherzig ist, die Verdammnis des gefallenen Engels und seiner Scharen erlaubt und zwar gleich bei der ersten von ihnen begangenen Sünde.

Und ich habe weitergedacht: Es ist wahr, daß Gott barmherzig ist. Ist es aber nicht auch wahr, daß Er gerecht ist? Diente uns die berühmte Gottesfurcht nicht dazu, uns nicht der Illusion hinzugeben, wir könnten Seine Barmherzigkeit mißbrauchen und Ihn weiter beleidigen?

Warum sagt man nicht auch das? Ich habe einige berühmte Sätze im Gedächtnis.

Der heilige Basilius schrieb: sich auf den barmherzigen Gott zu berufen, aber nicht auch auf den gerechten, heißt, Ihn für einen Komplizen unserer Niederträchtigkeit zu halten.

Der heilige Augustinus sagte, daß die bloße Hoffnung auf Barmherzigkeit viele Seelen getäuscht hat und verlorengehen hat lassen.

Der heilige Alfonso Maria von Ligouri sagte, daß die Gewißheit der Barmherzigkeit Gottes mehr Seelen in die Hölle bringt als Seine Gerechtigkeit, weil tollkühnes sich Verlassen auf Seine Barmherzigkeit, ohne sich zu bekehren und gegen die Sünde zu kämpfen, verlorengehen läßt.

Deus non irridetur. Warum wird also nicht gelehrt, daß die Barmherzigkeit Gottes darin besteht, einen reuigen Sünder aufzunehmen? Ist das impliziert, Euer Heiligkeit?

Hochachtungsvoll Ihr
Ettore Gotti Tedeschi

http://www.katholisches.info/2015/12/21/...s-an-den-papst/
Einleitung/Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Wikicommons

von esther10 22.12.2015 00:37

Die Heiligsprechung von Mutter Teresa im Heiligen Jahr ist ein Geschenk für ganz Indien“


Schwestern beten am Grab der sel. Mutter Teresa in Calcutta, 18. Dezember 2015 Quelle: ANSA, EPA/PIYAL ADHIKARY Copyright


So der Erzbischof von Kalkutta, Msgr. Thomas D'Souza

Redaktion | 18. Dez | Fides | Eschatologie, Heilige und Selige | Rom | 89
Facebook Twitter Google+
„Wir werden dieses Jahr ein besonderes Weihnachtsfest feiern. Wir freuen uns sehr über die Nachricht von der bevorstehenden Heiligsprechung von Mutter Teresa von Kalkutta. Dafür sind wir Gott und Papst Franziskus zutiefst dankbar. Unter der katholischen Glaubensgemeinschaft Kalkuttas herrscht heute große Begeisterung“, so Erzbischof Thomas D'Souza von Kalkutta.

„Wir haben viele Jahre auf dieses Ereignis gewartet“, so der Erzbischof weiter. „Für uns ist Mutter Teresa ‚unsere‘ Heilige. Die Heiligsprechung von Mutter Teresa ist ein Geschenk für Kalkutta, für die Kirche und für ganz Indien. Es könnte dafür keinen besseren Moment geben, als dieses Jahr der Barmherzigkeit: Mutter Teresa war die Heilige der Barmherzigkeit und des Mitgefühls und hat dies in jedem Augenblick ihres Lebens so gelebt. Sie hatte Mitgefühl für alle Menschen, vor allem aber für Kranke und Arme. Heute lehrt sie uns, dass wir die Barmherzigkeit in den Mittelpunkt des kirchlichen Handelns stellen müssen. Wir fühlen uns von ihr inspiriert und ihre Gestalt wird uns das ganze Heilige Jahr über begleiten.“

Der Erzbischof ist der Ansicht, dass Mutter Teresa, die auch von Hindus und Angehörigen anderer Religionen geschätzt und geliebt wird, „eine Figur ist, die vereint und den Dialog in Indien fördert, da ihr Wirken unterschiedslos Menschen aller Religionen zugutekam.“

Am heutigen 18. Dezember wird der Erzbischof von Kalkutta im Mutterhaus der Missionarinnen von der Nächstenliebe in Kalkutta einen Danksagungsgottesdienst feiern: „Wir danken Gott für die Gestalt von Mutter Teresa und für das Geschenk, das er mit ihr unserer Kirche gemacht hat. Wir sind auch Papst Franziskus sehr dankbar und werden dafür beten, dass Mutter Teresa auch künftig unseren Weg begleitet“, so Erzbischof D’Souza abschließend.

Das von Mutter Teresa erwirkte und nun vom Heiligen Stuhl anerkannte Wunder betrifft die am 9. Dezember 2008 erfolgte Heilung eines Mannes, der aufgrund einer schweren Hirnerkrankung im Sterben lag. Die Heiligsprechung findet voraussichtlich am 4. September 2016 statt, dem Todestag der Ordensfrau: das genaue Datum wird beim nächsten Konsistorium bekannt gegeben. (PA)
http://www.zenit.org/de/articles/die-hei...fur-ganz-indien
(Quelle: Fides, 18.12.2015)

von esther10 22.12.2015 00:35

Warum funktioniert Franziskus Liebe zur Jungfrau Maria so sehr?

von Deacon NICK DONNELLY 2015.12.21


Bild Unserer Lieben Frau, undoer der Knoten, in Erbil, Irak
- CNA / Daniel Ibáñez

Zeit-Magazin veröffentlichte kürzlich einen Artikel mit dem Titel "Warum Franziskus ist besessen von Mary."

Einer der Gründe, das Magazin hat für die Beschreibung von Franziskus als eine Obsession mit Unserer Lieben Frau, war die Tatsache, dass er betet den Rosenkranz drei Mal am Tag. Zeit ist die Beobachtung, dass der Heilige Vater hat eine persönliche Verehrung der seligen Jungfrau Maria korrekt, aber dies ist nicht eine Obsession; Es ist besser, als eine sehr tiefe Liebe beschrieben.

Franziskus hat die Bedeutung seines täglichen Rosenkranz zu seinem Gefühl des Friedens und des Wohlbefindens, die auch dazu beigetragen, ihn während seiner Wahl zum Papst ruhig bleiben zugelassen. Der Heilige Vater erklärte einem Interviewer, die im Verlauf der zweiten Stimme während des Konklave, die ihn gewählt, wurde er das Rosenkranzgebet, das ihn "großen Frieden gab, fast bis zu dem Punkt insentience.

Ich habe es nicht verloren . Es ist etwas nach innen; es ist wie ein Geschenk. "

Franziskus 'Liebe des Salus Populi Romanii

Zwölf Stunden nach seiner Wahl zum 266. Nachfolger des heiligen Petrus, machte Franziskus einen ruhigen Besuch in der Basilika Santa Maria Maggiore, die berühmte Ikone der Gottesmutter bekannt zu verehren Salus Populi Romanii (Beschützerin des römischen Volkes). Der Heilige Vater stellte einen kleinen Blumenstrauß vor der Ikone und sang das Salve Regina. Kardinal Abril y Castelló, der Erzpriester von St. Maria Maggiore, erläutert die Bedeutung des Heiligen Vaters Verehrung:

"Er beschloss, die Basilika besuchen, nicht nur, um die Heilige Jungfrau zu danken, aber - wie Franziskus sagte zu mir selbst - um sie mit seinem Pontifikat anzuvertrauen, um es ihr zu Füßen zu legen. Wobei tief Maria gewidmet ist, kam Franziskus hier, um sie um Hilfe und Schutz zu bitten. "
Seit seinem ersten Besuch als Papst, der Heilige Vater verehrt diese Ikone der Gottesmutter vor und nach jedem seiner Auslandsreisen.


Wenn Franziskus sich in Unserer Lieben Frau verliebt.

Aber Franziskus hatte nicht immer einen so tiefen Verehrung Unserer Lieben Frau oder das Rosenkranzgebet. Vater Jorge Bergoglio war 49, als er in der Liebe mit Unserer Lieben Frau fiel. Zwei Begegnungen mit Maria in den 1980er Jahren verwandelte die Zukunft Franziskus 'Hingabe an ihr - Zeuge Papst Johannes Paul II das Rosenkranzgebet und die Entdeckung der heilige Bild der Muttergottes, von den Knoten.

Um zu verstehen warum Pater Bergoglio Hingabe an Maria erlebte einen radikalen Wandel, ist es wichtig, etwas von den traumatischen Ereignisse, die bis zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben geführt wissen. Er hatte, wie der Jesuitenprovinz während Argentiniens, wenn die militärischen und paramilitärischen Todesschwadronen geführt staatlich geförderten Terror, was zur Tötung von nicht weniger als 49.000 Zivilisten serviert "Dirty War". Linksgerichteten Guerillas getötet auch 6000 Militär, Polizei und Zivilisten. Die Todesschwadronen zur Ausführung alle, die mit den Armen, darunter Priester, Ordensleute und Katecheten herausgegriffen.

Pater Bergoglio nutzte seine Position, um öffentlich zu kritisieren, die Gewalt der Junta und der Guerilla. Aber mehr als das, legte er sein eigenes Leben in Gefahr durch Rettung von Personen aus den Todesschwadronen und anderen zu helfen, um einer Verhaftung zu entgehen, indem sie ihnen die Mittel, um dem Land zu fliehen. Er selbst fuhr durch die Straßen von Buenos Aires mit Männern und Frauen in sein Auto, die von der Regierung gejagt wurden. Es wurde geschätzt, dass Pater Bergoglio gespeichert mindestens 100 Menschen während des Schmutzigen Krieges gerettet..

Franziskus hat zugelassen, dass der Stress der durch diese Zeiten leben führte zu persönlichen Problemen für ihn:


"Ich musste mit schwierigen Situationen umzugehen, und ich meine Entscheidungen abrupt und von mir selbst gemacht. Meine autoritäre und schnelle Art und Weise der Entscheidungsfindung führte mich in ernsthafte Probleme zu haben und des Seins ultrakonservativen vorgeworfen werden kann. "
Wie unzählige Katholiken vor ihm, wandte sich Pater Bergoglio zu Unserer Lieben Frau in seinem Schmerz und Leid.

St. Johannes Paul II Taught Jorge Bergoglio Wie man den Rosenkranz zu beten

Zwei Jahre nach dem Ende des schmutzigen Krieges, Pater Bergoglio Zeuge Papst Johannes Paul II den Rosenkranz beten. Diese Begegnung wahrscheinlich während der Papst Johannes Paul apostolischen Besuch in Lateinamerika im Jahr 1985 erfolgte nach Papst Johannes Paul Tod damalige Kardinal Bergoglio gab dieses persönliche Zeugnis über die Auswirkungen auf sein Leben zu sehen, den Heiligen Vater zu beten den Rosenkranz:

"Wenn ich gut daran erinnern, es war 1985. Eines Abends ging ich zu dem Rosenkranz, wo vom Heiligen Vater führte . Er war vor allen, auf die Knie. Die Gruppe war zahlreich; Ich sah den Heiligen Vater von hinten, und nach und nach wurde ich im Gebet verloren. Ich war nicht allein: Ich war in der Mitte des Volkes Gottes zu beten, um die ich und alle, die es angehörte, durch unser Pastor geführt.

"In der Mitte des Gebets wurde ich abgelenkt, Blick auf die Gestalt des Papstes: seine Frömmigkeit, seine Hingabe war ich Zeuge.

... in der gleichen Position, in der er in diesem Augenblick kniete, rezitieren Ave Maria nach dem Ave Maria. Sein Zeugnis schlug mich.
"Ich fühlte, dass dieser Mann, ausgewählt, um die Kirche zu führen, wurde im Anschluss an einen Weg zu seiner Mutter in den Himmel, einen Weg heraus aus seiner Kindheit gesetzt. Und ich Kenntnis von der Dichte der Worte der Mutter von Guadalupe nach St. Juan Diego: "Fürchte dich nicht, ich bin nicht deine Mutter?" Ich verstand die Gegenwart Mariens im Leben des Papstes. Dieses Zeugnis werde ich in einem Augenblick nicht vergessen

. Von diesem Zeitpunkt an, rezitiere ich die 15 Geheimnisse des Rosenkranzes jeden Tag. "
Es ist, als ob in diesem Moment der Inspiration, Johannes Pauls tiefe Verehrung Unserer Lieben Frau auf dem Mann, der ihn als Nachfolger des heiligen Petrus 28 Jahre später gelingen würde zu übergeben.

Kardinal Bergoglio die Einsicht in die Bedeutung des Rosenkranzes an Papst Johannes Paul als "Weg zu seiner Mutter in den Himmel" schwingt mit Papst Johannes Paul eigene Beschreibung des Rosenkranzes in seinem Apostolischen Schreiben über den Rosenkranz, Rosarium Virginis Mariae.

Papst Johannes Paul schloss seine Ermahnung an die Gläubigen den Rosenkranz mit einem Mariengebet vom seligen Bartolo Longo, dem Apostel des Rosenkranzes, die das Bild des Rosenkranzes als "Kette" in den Himmel verwendet zusammen beten:

"O selig Rosenkranz Marias, süße Kette, die uns mit Gott vereint, Band der Liebe, die uns zu den Engeln vereint, Turm des Heils gegen die Angriffe der Hölle, sicheren Hafen in unserer universellen Schiffbruch, werden wir nie im Stich lassen."

Papst Johannes Paul, wie sein Nachfolger Franziskus sah den Rosenkranz als eine wertvolle Kette der Gebete, die uns in den Himmel verbindet.
Pater Bergoglio Begegnung mit Unserer Lieben Frau, von den Knoten.

Im Jahr 1986 Pater Bergoglio reiste nach Frankfurt am Main, Deutschland, Theologie zu studieren. Während dieser deutschen Sabbatical, die Kirche St. Peter besuchte er am Perlach, in Augsburg, Bayern, wo er die rätselhafte Malerei des 17. Jahrhunderts sah Unserer Lieben Frau, von den Knoten.

Es ist unklar, warum diese Malerei hatte so einen tiefen Einfluss auf Pater Bergoglio zu diesem Zeitpunkt in seinem Leben. Es wurde spekuliert, dass er mit seinen persönlichen Problemen als Folge seiner bisherigen Erfahrungen als Jesuiten-Provinz kämpfen. Aber klar ist, dass er verließ St. Peter am Perlach mit einer leidenschaftlichen Hingabe an die Gottesmutter.

Das Gemälde zeigt Unserer Lieben Frau von einer Engelschar, mit einem Kreis von 12 Sternen, stand auf dem Halbmond und Zerkleinern der Leiter der verknotete Schlange, Satan gekrönt umgeben. Unserer Lieben Frau in ihren Händen hält eine lange, verknotete weiße Band; und sie ist die Aufhebung der Bindung eine große Knoten, einer von mehreren auf dem Band. Unter ihr ist die alttestamentliche Figur Tobit, mit dem Erzengel Raphael, Reisen nach Sarah für ihre Hand zu bitten.

Das Gemälde wurde von dem Neffen von Wolfgang und Sophia Langen beauftragt, die wunderbare Heilung ihrer Ehe durch die Fürsprache Unserer Lieben Frau zu gedenken.

Verbreiten Sie die Devotion
Obwohl es nicht bekannt, warum sehen diese Malerei war so wichtig, Pater Bergoglio, was bekannt ist, dass er eine Postkarte von Mary, von den Knoten, wieder in Argentinien stattfand. Durch diese einfache Handlung, und das Beispiel seiner persönlichen Hingabe, ist Pater Bergoglio für die Verbreitung dieser Andacht ganz Argentinien und Lateinamerika verantwortlich. Als Erzbischof von Buenos Aires, war es seine Gewohnheit war, um ein Bild der Muttergottes, von den Knoten, um seinen Brief zu befestigen.

Eine Predigt Franziskus im Oktober 2013 gibt einen Hinweis auf die Bedeutung der Muttergottes, von den Knoten an den Heiligen Vater. In einer Adresse auf den Glauben der Gottesmutter bat Franziskus, "Was war Marias Glauben aus?" Die erste Eigenschaft er notiert: ".

Der Glaube Marias löst den Knoten der Sünde" Es ist ein alter Glaube der Kirche, dass der Heiligen Jungfrau Mary löste den Knoten des Ungehorsams im Herzen des Menschen erstellt von Evas Ungehorsam.

Franziskus ermutigt uns, an den Knoten des Unglaubens und Ungehorsam in unserem eigenen Leben zu suchen, mit der Hilfe von Mary:

"Wir alle haben einige dieser Knoten, und wir können in unserem Innersten fragen: Was sind die Knoten in meinem Leben?

"Vater, mein Knoten kann nicht rückgängig gemacht werden!" Es ist ein Fehler, etwas Derartiges zu sagen! Alle Knoten des Herzens, jeden Knoten der unseres Gewissens, kann rückgängig gemacht werden. Frage ich Mary zu mir Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes zu helfen, um diese Knoten rückgängig zu machen, zu ändern?

Sie, als eine Frau des Glaubens, wird sicherlich sagen: Steh auf; gehen Sie zu dem Herrn: er versteht Dich. ".

Und sie führt uns durch die Hand, wie eine Mutter, unsere Mutter, in die Umarmung des Vaters, der Vater der Barmherzigkeit. "
Das Jubiläum der Barmherzigkeit, die auf dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis der Seligen Jungfrau Maria begonnen spiegelt Franziskus 'tiefe Liebe zu seiner "Mama", wie er bezieht sich auf Notre-Dame. Während des ganzen Jahres der Barmherzigkeit, wird den Rosenkranz täglich in dem Petersplatz vor der Statue des heiligen Petrus gebetet werden; und im Oktober 2016 ein Marian Jubiläum gefeiert wird, mit Franziskus Verehrung des Salus Populi Romanii , auf dem Petersplatz.

Im Rahmen unserer Teilnahme am Jahr der Barmherzigkeit, lassen Sie uns gemeinsam unser Heiliger Vater täglich den Rosenkranz gebetet und bitten Unsere Liebe Frau für ihre Unterstützung bei der Aufhebung der Bindung der Knoten der Sünde ....in unserem Leben und das Leben unserer Familie und Freunden.

Deacon Nick Donnelly ist ein Beitrag zur EWTN Radio Celtic Connections Programm

http://www.ncregister.com/daily-news/why...n-mary-so-much/
Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/why.../#ixzz3v3JTtKKN

von esther10 22.12.2015 00:29

Kardinal Sarah warnt vor "Gottesfinsternis"
Fordert die Gläubigen, um mehr Platz für das Gebet und Anbetung zu machen.

von Edward Pentin 2015.12.17


Kardinal Robert Sarah
- CNA

Heute sieht man ein "eclipse" Gottes in der Politik, Wirtschaft und Kultur - eine Krise, die nicht wirtschaftliche oder politische ist im Wesentlichen, sondern eine "Krise des Gottes".

Dies waren die Worte von Kardinal Robert Sarah, anlässlich der Markteinführung im letzten Monat der deutschen Ausgabe seines Buches Interview, "Gott oder Nichts", von Nicolas Diat.
Seine Kommentare haben erst jetzt übersetzt und ausschließlich in vollen unten veröffentlicht.
Die guineischen Kardinal sagte dem Publikum, dass Rom der westlichen Kultur ist "progressiv selbst organisiert, als ob es Gott nicht gäbe", und dass "heute viele haben beschlossen, ohne Gott zu tun."

Aber diese Weise, sagte er "Der Mensch lebt nicht mehr, weder, wer er ist oder wohin er geht: Es gibt eine Art Rückkehr zum Heidentum und Götzendienst; Wissenschaft, Technik, Geld, Macht, Freiheit unbegrenzt, Genuss ohne Grenze sind unsere Götter. "

Mit seinem Buch "Gott oder Nichts", sagte er, er, um "Platz Gottes wieder in den Mittelpunkt unserer Gedanken, in den Mittelpunkt unseres Handelns, in der Mitte unseres Lebens, in der einzige Ort, Er hätte besetzen wollte, also dass unsere Reise als Christen um diese Felsen, die Gott, diese feste Gewissheit unseres Glaubens ist angezogen. "

Er fügte hinzu, ohne Lob, das Gebet, Anbetung "und damit ohne Gott, es gibt nur Krieg, Teilung und Verlust." Ohne Gott in den Herzen der Menschen, fügte er hinzu, "es gibt nur Hass, Kampf und Verletzungen, wie wir sie heute sehen, . "
Der Kardinal, der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ist, betonte, dass trotz "enorme Probleme [wir] müssen erkennen, dass es Gott ist, Sinn, alles gibt."

"Unsere Sorge, unsere Probleme, unsere Leiden existieren und beschäftigen uns, aber wir wissen, dass alles in ihm gelöst", sagte er. "Wir wissen, dass es Gott ist oder nichts, und wir nehmen ihn als Sprachverständlichkeit, die nicht von der Außenseite vorhanden ist, um uns, sondern aus der Seele, denn die Liebe ist nicht mit Gewalt auferlegt, sondern durch verlockend das Herz mit einer Innenbeleuchtung . "

Er behauptete, dass menschliche Anstrengung allein nicht zu erreichen Einheit und Frieden ", weil ein Virus der Spaltung existiert, der Entzweiung, die im Herzen des Menschen nach dem Sünden nistet."

"Die Einheit der Kinder Gottes ist eine Arbeit, die nur Jesus kann mit Hilfe des Heiligen Geistes zu realisieren, jedoch ohne das Gebet, der Geist in unserer Seele eine geschlossene Tür erfüllt", sagte er.

Kardinal Sarah sagte, entschied er sich, das Buch in der Hoffnung, dass er schreiben konnte "auf einige aktuelle kirchliche und soziale Fragen zu unserer immer stärker globalisierten und verwirrt Welt zu berühren."

Er beobachtete, dass "auch in der katholischen Kirche wir nicht mehr haben Sie sicher lehrmäßigen und moralischen Pfad" und dass "jeder mit absoluter Freiheit verkündet seine Meinungen und Wertvorstellungen."

Er endete mit der Aufforderung an alle, um "mehr Raum für Gebet und Anbetung in unserem Leben", wodurch jede Person zu sagen: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und Er verbesserte und friedlich die Beziehungen unter den Menschen und unter den Völkern gemacht".

Hier unten ist der vollständige Text von Kardinal Sarah Rede. Erzbischof Georg Gänswein, Präfekt des Päpstlichen Hauses, bei der Vorstellung sprach auch (siehe Artikel hier).
Saum. Karte. Robert Sarah

Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung
Rom, 20 th November 2015

Herren Kardinäle, Exzellenz, liebe Freunde!
Lassen Sie mich zuerst zu geben, meinen herzlichen Dank an Kardinal George Pell, Seiner Exzellenz Mons. Georg Gänswein und Seine Exzellenz Mons. Rino Fisichella, weil er die Einladung, mein Buch zu präsentieren akzeptiert. Ich danke ihnen vor allem für ihre freundlichen Worte über mich und vor allem für das, was sie über mein Buch "God or Nothing" gesagt haben. Darüber hinaus möchte ich diejenigen, die gefördert und waren für diese schöne Präsentation verantwortlich bedanken: Herr Paul Badde und Herr Davide Cantagalli. Schließlich möchte ich jedem von euch für eure Anwesenheit danken.

Seine Exzellenz Mons. Georg Gänswein hat uns, dass wir heute feiern, die Erinnerung an St. Gelasio Papst erinnert. Es ist ein reiner Zufall, denn heute ist auch mein fünften Jahrestag wird zum Kardinal gewählt.

Wie wurde das Buch "God or Nothing" geboren?

Um die Wahrheit zu sagen, ich hätte nie gedacht, ein Buch zu schreiben, jetzt. Eines Tages kam Dr. Nicolas Diat zu mir für einen Gedankenaustausch über verschiedene Fragen, und am Ende einem zweiten Treffen, schlug er vor, dass ich ein Buch über mein Leben zu schreiben. Ich antwortete, dass es nicht interessant, dass es viele andere Leben schöner und reicher als ich, aber - ich hinzu - durch ein Interview, werden wir irgendwann in der Lage, auf einige aktuelle kirchliche und soziale Fragen zu unseren immer mehr berühren globalisierten und verwirrt Welt.

Auch in der katholischen Kirche wir nicht mehr haben Sie sicher lehrmäßigen und moralischen Pfad. Jeder mit absoluter Freiheit verkündet seine Meinungen und Wertvorstellungen. Ich möchte auch meinen Glauben an und meine Treue zu Jesus zu verkünden, in der jahrhundertealten Lehramt der Kirche.

Wir begannen daher mit den ersten beiden Kapiteln, die meiner persönlichen Erfahrung erzählen, lebte in einer besonders schwierigen soziopolitischen Kontext, dass der Revolution in Guinea mit Sékou Touré, mit den äußerst angespannten Beziehungen zwischen der Kirche und dem Staat Guinea, Schwierigkeiten und Spannungen, die die Vertreibung der erste Erzbischof von Conakry, Mons provoziert. Gérard de Milleville, die Festnahme und die Inhaftierung der zweiten Erzbischof von Conakry, Mons. Raymond Marie Tchidimbo, die Vertreibung aller Missionare im Mai 1967 und 26 Jahren Diktatur und Verfolgung.

Ich selbst, im April 1984 wurde auf einer Liste von Personen beseitigt werden gestellt, aber ich war von den Händen des Todes durch die göttliche Vorsehung gespeichert. Wenn ich denke, über mein Leben, meine "nomad" berufliche journey - Guinea, Elfenbeinküste, Guinea wieder, Frankreich, Senegal - ich kann mit Klarheit sehen, die konkrete Beweis für die göttliche Vorliebe für mich.

Nach diesen ersten beiden Kapiteln, gibt es einige Überlegungen über die Päpste, die Kirche, Rom, die moderne Welt, Afrika, dem tiefen anthropologischen und Glaubenskrise in der westlichen Welt, die Moral, die Wahrheit, das Böse, das Gebet, etc. Aber Gott wirklich das Herzstück des "God or Nothing".

Warum dieser Titel?

Denn heute merkt man eine Sonnenfinsternis, die Abwesenheit von Gott in der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Welt. Die wahre Krise, die jetzt durch unsere Welt geht nicht wesentlich wirtschaftlicher oder politischer, aber es ist ein "Gotteskrise". Natürlich heute nur die wirtschaftliche einen gesprochen wird: in der Entwicklung der Wirtschaftskraft Europas - nach seiner mehr ethische und religiöse ursprünglichen Disposition - wirtschaftliches Interesse hat sich entscheidend, in einer immer exklusive Art.

Der Mann von gestern, wie die von heute, ohne Unterschied der Rasse, Hautfarbe, Kultur, Land und Kontinent, wird fast ausschließlich in Richtung der Besitz und Gebrauch von materiellen Gütern gerichtet. Und im spezielleren kulturellen Kontext der westlichen Gesellschaft ist es nicht übertrieben zu behaupten, dass der Mensch arbeitet, organisiert und verwaltet menschlichen, politischen, wirtschaftlichen und Handelsbeziehungen, entfesselt Kriege, produziert Massenvernichtungswaffen, eindringt und erobert Ländern nur oder fast ausschließlich zu extrahieren und zu akkumulieren materiellen Reichtum von ihnen, zur Unterstützung seiner Autorität und Dominanz.

Mit der Ausrede, die Demokratie, Frieden und Freiheit der Westen erstellt Chaos in vielen Ländern, vor allem im Nahen Osten. Mein Urteil kann ungenau oder übertrieben sein, aber wir können die gegenwärtige Realität nicht verleugnen. Vor allem hat die westliche Kultur schrittweise selbst organisiert, als ob es Gott nicht gäbe: viele heute beschlossen haben, ohne Gott zu tun. Wie Nietzsche behauptet, für viele im Westen, Gott ist tot. Und wir sind es, die ihn umgebracht, wir sind seine Mörder und unsere Kirchen sind die Krypten und Gräber Gottes.

Eine gute Anzahl von den Gläubigen nicht mehr mit ihnen gehen, um zu vermeiden, riechen die Fäulnis des Gottes; aber damit, man nicht mehr weiß, wer er ist entweder oder wohin er geht: Es gibt eine Art Rückkehr zum Heidentum und Götzendienst; Wissenschaft, Technik, Geld, Macht, Freiheit unbegrenzt, Genuss ohne Grenze sind unsere Götter.

Ich behalte das, was wir bis heute leben, vor allem im Westen, aber nicht nur im Westen, leitet sich von der Tatsache, dass wir Gott, um verlassenen, um Wert auf "nichts" zu geben. Natürlich ist die Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Technologie und die großen Fortschritte in der Medizin und der sozialen Kommunikation nicht "nichts", aber in Bezug auf Gott, sind sie wirklich "Nichtigkeiten".

In God "in der wir leben, weben und sind wir" (Apg 17,28). In ihm, subsistiert alles, Er ist der Grundsatz, dem Sitz aller Fülle, St. Paulus sagt uns; außer ihm, steht nichts: alles entdeckt in Gott seine richtige Wesen und Wahrheit, oder in der Tat ist es "Gott oder Nichts". Natürlich gibt es enorme Probleme, oft schmerzhafte Situationen, eine schwierige und beängstigende menschliche Erfahrung; jedoch müssen wir erkennen, dass es Gott ist, der Sinn, alles gibt.

Unser Anliegen, unsere Probleme, unser Leiden existieren und beschäftigen uns, aber wir wissen, dass alles in ihm gelöst, wissen wir, dass es Gott ist, oder nichts, und wir nehmen ihn als Sprachverständlichkeit, die nicht von der Außenseite vorhanden ist, um uns, aber aus der Seele, denn die Liebe ist nicht mit Gewalt auferlegt, sondern durch verlockend das Herz mit einer Innenbeleuchtung.

Mit "Gott oder Nichts", würde Ich mag in der Lage sein, Gott in den Mittelpunkt unserer Gedanken noch einmal zu spielen, in den Mittelpunkt unseres Handelns, in der Mitte unseres Lebens, in der einzige Ort, dass er hätte besetzen, so dass unsere Reise als Christen kann um diese Felsen, die Gott, diese feste Gewissheit unseres Glaubens ist angezogen.

Ohne Lob, ohne Gebet, ohne Anbetung und daher ohne Gott, gibt es nur Kriege, Spaltungen und Verlust. Ohne Gott in das Herz des Menschen, es gibt nur Hass, Kämpfe und Verletzungen, wie wir heute sehen.

Ich möchte diese Behauptung von mir mit einer Kurzgeschichte aus der hagiographischen Legende des heiligen Muslimen gemacht zu illustrieren. Wir wissen aus Erfahrung, die eine nicht so schön oder gar bösen Nachbarn können unser Leben unangenehm machen. Allerdings kann diese Schwierigkeit höchstens 50 Jahre 20, oder, und dann der Tod trennt uns. Aber mit einem bösen Nachbarn für die Ewigkeit zu leben, ist viel unangenehmer, daher ist es besser, zu bekommen, ihn erst einmal wissen.

Abdalwânid Ibn Zeid wollte wissen, wer seinen Nächsten im Himmel sein würde. Ihm wurde gesagt: "O Abdalwânid Ibn Zeid, werden Sie als Nachbar Maïmouna der Schwarze haben". "Und wo ist dieses Maïmouna?" Fragte er. "Er ist auf dem Banou un-Tel, in Koufa".

Abdalwânid Ibn Zeid kam in Koufa und fragte nach Maïmouna. Sie sagten ihm, dass sie eine verrückte Dame, die ihre Schafe in der Nähe des Friedhofs weideten war. Abdalwânid Ibn Zeid ging zum Friedhof und fand Maïmouna im Gebet. Die Schafe der Maïmouna gefüttert selbst, aber was noch betäubenden und wunderbar war, dass die Schafe wurden mit den Wölfen gemischt, und die Wölfe nicht verschlingt die Schafe und die Schafe hatten keine Angst vor den Wölfen.

Wenn Maïmouna Gebet beendet hatte, fragte Abdalwânid Ibn Zeid Maïmouna: "Wie ist es möglich, dass die Wölfe uns so gut mit den Schafen?" Und Maïmouna antwortete: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und Er verbesserte die Beziehung zwischen meine Schafe und die Wölfen.
".
Menschliche Mittel, allein politische oder diplomatische Verhandlungen, nicht in der Lage, die Einheit zu erreichen und Frieden unter den Menschen wieder herzustellen, weil ein Virus der Spaltung existiert, der Entzweiung, die nach der ursprünglichen Sünde im Herzen des Menschen nistet. Die Einheit der Kinder Gottes ist eine Arbeit, die nur Jesus kann mit Hilfe des Heiligen Geistes zu realisieren, jedoch ohne das Gebet, der Geist in unserer Seele eine geschlossene Tür trifft. Lassen Sie uns daher mehr Raum für Gebet und Anbetung in unserem Leben, und jeder von uns in der Lage zu sagen: "Ich verbesserte meine Beziehung zu Gott und
Er verbesserte und friedlich die Beziehungen unter den Menschen und unter den Völkern gemacht".

Aus dem Italienischen übersetzt von Evan Simpkins

Read more: http://www.ncregister.com/blog/edward-pe.../#ixzz3ub4HxGj2

von esther10 22.12.2015 00:23

Pflegt eure Ehe und die Beziehung zu euren Kindern“

Traditionnelle Weihnachtsgrüße an die vatikanischen Angestellten und ihre Familien in der Aula Paolo VI Quelle: ANSA, ETTORE FERRARI Copyright


Anlässlich der Weihnachtsgrüße an die Angestellten des Heiligen Stuhls bittet Papst Franziskus um Verzeihung für die jüngsten Skandale

Redaktion | 21. Dez | ZENIT.org | Papst Franziskus | Vatikanstadt | 59

Während der Audienz für die vatikanischen Angestellten und ihre Familien in der Aula Paolo VI bat Papst Franziskus um Vergebung für die Skandale der jüngsten Vergangenheit und ermutigte seine Zuhörer, ihre Ehe zu pflegen und mehr Zeit mit ihren Kindern zu verbringen.

„Zuerst will ich euch danken für das, was ihr tut“, begann der Papst; „für eure Bemühungen, alles richtig zu machen, selbst dann, wenn euch keine Anerkennung zuteilwird…“

Ganz besonders dankte der Heilige Vater „denen unter euch, die seit vielen Jahren die immer gleiche Arbeit verrichten, eine oft wenig auffällige Arbeit, und dabei immer gewissenhaft bleiben. Wir wissen, dass dies normal ist: Ihr tut einfach nur eure Pflicht. Aber wir wissen auch, dass es für uns Menschen nicht immer leicht ist, unsere Pflicht zu tun. Wir sind – Gott sei Dank! – keine Maschinen und daher brauchen wir von Zeit zu Zeit einen Ansporn oder ein bisschen frischen Wind… Ich danke euch, dass ihr zu Recht stolz darauf seid, die normalen Dinge des Alltags gewissenhaft zu erledigen. Danke!“

Dann bat Jorge Bergoglio um Vergebung „für die Skandale, die es im Vatikan gegeben hat.“ Aber, so fügte er hinzu, „ich wünsche, dass meine und eure Reaktion darauf die sei, für die Personen, die in diese Skandale verwickelt sind, zu beten, besonders in diesen Tagen.“

Der Papst ermutigte die Angestellten des Heiligen Stuhls auch dazu, ihre Familien nicht zu vernachlässigen: „Pflegt sie. Spielt mit euren Kindern.“ Denn: „Die Ehe ist wie eine Pflanze. Sie ist kein Möbelstück, das man einfach ins Zimmer stellen kann und weiter nichts tun muss, als es von Zeit zu Zeit abzustauben. Eine Pflanze ist etwas Lebendiges und muss jeden Tag gepflegt werden: man muss nachsehen, ob sie etwas Wasser braucht und ob es ihr auch sonst gut geht. Auch die Ehe ist etwas Lebendiges: man darf sie nie als etwas Gegebenes hinnehmen, in keiner Phase des familiären Lebens.“

Desweiteren sei auch „die Beziehung zu euren Kindern“ zu pflegen, indem „ihr auch hier mehr auf die menschliche Seite als auf das Materielle achten müsst. Redet mit euren Kindern, hört ihnen zu, fragt sie nach ihren Meinungen; dieser Dialog zwischen Eltern und Kindern tut so gut; er lässt die Kinder innerlich heranreifen.“

Außerdem ermahnte der Papst: „Lasst uns ein Auge auf die Barmherzigkeit haben, in allen unseren Alltagsbeziehungen: zwischen den Ehepartnern, zwischen Eltern und Kindern, zwischen Geschwistern. Und vergessen wir die Großeltern nicht!“ Was letztere betrifft, betonte Franziskus ihre wichtige Rolle innerhalb der Familie: „Vergesst die Großeltern nicht. Sie sind sehr wichtig“, fügte er in freier Rede hinzu.

„Pflegt den Frieden in euren Familien. Wir alle wissen, dass es Streit gibt; eine Ehe ohne Streit wäre auch nicht normal. Wichtig ist nur, dass man sich nach jedem Streit wieder versöhnt.“ Denn: „Der kalte Krieg am Tag danach ist gefährlicher als der heiße Krieg.“

Mit einem Blick auf das Jubiläum forderte Bergoglio seine Zuhörer dazu auf, dieses auch „innerhalb der Hauskirche zu feiern, nicht nur bei den großen Anlässen!“ Daher wünschte er allen „die Freude der Barmherzigkeit, angefangen in euren Familien.“
http://www.zenit.org/de/articles/pflegt-...&utm_term=Image


von esther10 22.12.2015 00:17

Ecclesia semper reformanda“

Traditionneller Weihnachtsempfang für die römische Kurie, 21 Dezember 2015 Quelle: ANSA, EPA/ALBERTO PIZZOLI/POOL Copyright
Papstansprache beim traditionellen Weihnachtsempfang für die Kurie

Redaktion | 21. Dez | ZENIT.org | Papst Franziskus | Vatikanstadt | 540


Wir dokumentieren im Folgenden in deutscher Übersetzung die Ansprache von Papst Franziskus beim traditionellen Weihnachtsempfang für die Kurie. Der Text wurde auf der Webseite von Radio Vatikan veröffentlicht.

***

​Liebe Brüder und Schwestern,

mit Freude spreche ich euch meine herzlichsten Glückwünsche für ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr aus, in die ich auch alle Mitarbeiter, die Päpstlichen Vertreter und besonders diejenigen einbeziehe, die in diesem Jahr wegen Erreichen der Altersgrenze ihren Dienst beendet haben. Denken wir auch an die Menschen, die vor das Angesicht Gottes gerufen wurden. Euch allen und euren Angehörigen gelten mein Gedenken und mein Dank.

In meiner ersten Begegnung mit euch im Jahr 2013 habe ich zwei wichtige und voneinander untrennbare Aspekte der Kurienarbeit hervorheben wollen: Professionalität und Dienst und dabei als nachzuahmendes Vorbild auf die Gestalt des heiligen Josefs verwiesen. Im vergangenen Jahr haben wir uns hingegen in Vorbereitung auf das Sakrament der Versöhnung mit einigen Versuchungen und Krankheiten auseinandergesetzt – dem „Katalog der Kurienkrankheiten“ – die jeden Christen, jede Kurie, Gemeinschaft, Kongregation, Pfarrei und kirchliche Bewegung befallen könnten. Krankheiten, die Vorbeugung, Überwachung, Pflege und in einigen Fällen leider schmerzhafte und langwierige Eingriffe erfordern.

Einige dieser Krankheiten sind im Laufe dieses Jahres aufgetreten; sie haben dem gesamten Leib nicht unerhebliche Schmerzen zugefügt und viele Menschen innerlich verletzt.

Ich halte es für meine Pflicht zu bekräftigen, dass dies ein Anlass zu aufrichtigen Überlegungen und entscheidenden Maßnahmen war und weiter sein wird. Die Reform wird mit Entschlossenheit, klarem Verstand und Tatkraft fortgeführt werden, denn Ecclesia semper reformanda.

Dennoch können die Krankheiten und sogar die Skandale nicht die Effizienz der Dienste überdecken, welche die Römische Kurie mühevoll mit Verantwortung, Engagement und Hingabe für den Papst und die ganze Kirche leistet, und das ist ein wirklicher Trost. Der heilige Ignatius lehrte, dass es „dem bösen Geist eigen [ist], Gewissensängste zu erregen, traurig zu stimmen und Hindernisse zu legen, indem er mit falschen Gründen beunruhigt, damit man nicht weiter voranschreite. Dagegen ist es dem guten Geist eigen, Mut und Kraft, Tröstungen und Tränen, Eingebungen und Gelassenheit zu schenken, indem er alle Hindernisse leicht macht und weghebt, damit man auf dem Weg des Guten weiter fortschreite.“[1]

Es wäre eine große Ungerechtigkeit, gegenüber all den anständigen und gewissenhaften Personen, die in der Kurie mit uneingeschränktem Einsatz, mit Ergebenheit, Treue und Professionalität arbeiten, nicht einen tief empfundenen Dank und eine gebührende Ermutigung zum Ausdruck zu bringen – sie schenken der Kirche und dem Nachfolger Petri den Trost ihrer Solidarität und ihres Gehorsams, ganz zu schweigen von ihren großherzigen Gebeten.

Überdies sind die Widerstände, die Mühen und das Fallen der Menschen und der Amtsträger auch Lektionen und Chancen zum Wachsen und niemals Anlass zur Entmutigung. Sie sind Gelegenheiten, sich „auf das Wesentliche zu besinnen“, das heißt zu überprüfen, wie weit wir uns im Klaren sind über uns selbst, über Gott, über den Nächsten, über den sensus Ecclesiae und über den sensus fidei.

Über dieses „sich auf das Wesentliche besinnen“ möchte ich heute zu euch sprechen, während wir am Anfang der Pilgerfahrt des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit stehen, das von der Kirche vor wenigen Tagen eröffnet wurde und das für sie wie für uns alle ein nachdrücklicher Aufruf zur Dankbarkeit, zur Umkehr, zur Erneuerung, zur Buße und zur Versöhnung ist.

Tatsächlich ist Weihnachten das Fest der unendlichen Barmherzigkeit Gottes, wie der heilige Augustinus von Hippo sagt: „Konnte es uns Unglücklichen gegenüber eine größere Barmherzigkeit geben als die, welche den Schöpfer des Himmels dazu bewegte, vom Himmel herabzusteigen, und den Schöpfer der Erde, sich mit einem sterblichen Leib zu bekleiden? Ebendiese Barmherzigkeit veranlasste den Herrn der Welt, Knechtsgestalt anzunehmen, so dass er, der doch selber ‚Brot‘ ist, Hunger hatte; er, der doch die vollkommene Labung ist, Durst hatte; er, der die Macht ist, schwach wurde; er, der das Heil ist, verwundet wurde; er, der Leben ist, sterben konnte. Und all das, um unseren Hunger zu stillen, unsere Trockenheit zu lindern, unsere Schwäche zu stärken, unsere Niederträchtigkeit auszulöschen und in uns die Liebe zu entzünden.“[2]

Im Kontext dieses Jahres der Barmherzigkeit und der Vorbereitung auf Weihnachten, das bereits vor der Tür steht, möchte ich euch also ein praktisches Hilfsmittel anbieten, um diese Zeit der Gnade fruchtbringend zu leben. Es handelt sich um einen unerschöpflichen „Katalog der notwendigen Tugenden“ für die, welche in der Kurie Dienst tun, und für alle, die ihre Weihe oder ihre Arbeit für die Kirche fruchtbar machen wollen.

Ich lade die Leiter der Dikasterien und die Vorgesetzten ein, ihn anzureichern und zu vervollständigen. Es ist eine Aufstellung, die gerade von einer akrostichischen Analyse* des Wortes „MISERICORDIA – Barmherzigkeit“ ausgeht, damit diese uns leite und leuchte:

1. Missionarietà e pastoralità – Missionsgeist und pastorale Grundhaltung

Der Missionsgeist ist das, was die Kurie schöpferisch und fruchtbar macht und dies auch in Erscheinung treten lässt; er ist der Beweis für die Wirksamkeit, die Effizienz und die Echtheit unseres Schaffens. Der Glaube ist ein Geschenk, aber das Maß unseres Glaubens erweist sich auch darin, wie weit wir fähig sind, ihn zu vermitteln.[3] Jeder Getaufte ist Missionar der Frohen Botschaft, vor allem mit seinem Leben, seiner Arbeit und seinem frohen und überzeugten Zeugnis.

Die gesunde pastorale Grundhaltung ist eine unentbehrliche Tugend vor allem für jeden Priester. Sie ist das tägliche Bemühen, dem Guten Hirten zu folgen, der sich um seine Schafe kümmert und sein Leben hingibt, um das Leben der anderen zu retten. Er ist der Maßstab für unsere kuriale und priesterliche Aktivität. Ohne diese beiden Flügel werden wir nie fliegen können und auch die Seligkeit des „treuen Knechtes“ (vgl. Mt 25,14-30) nicht erreichen.

2. Idoneità e sagacità – Eignung und Scharfsinn

Die Eignung verlangt die persönliche Anstrengung, die notwendigen und geforderten Voraussetzungen zu erwerben, um die eigenen Aufgaben und Tätigkeiten bestmöglich auszuführen, mit Verstand und Intuition. Sie steht gegen Empfehlungsschreiben und Bestechungsgelder.

Der Scharfsinn ist die Geistesgegenwart, um die Situationen zu verstehen und mit Weisheit und Kreativität in Angriff zu nehmen. Eignung und Scharfsinn sind auch die menschliche Antwort auf die göttliche Gnade, wenn jeder von uns jenem berühmten Spruch folgt: „Alles tun, als ob es Gott nicht gäbe, und dann alles Gott überlassen, als ob es mich nicht gäbe“. Es ist das Verhalten des Jüngers, der sich täglich an den Herrn wendet mit diesen Worten aus dem schönen, Papst Clemens XI. zugeschriebenen Gebet: „Leite mich mit deiner Weisheit, stütze mich mit deiner Gerechtigkeit […] ermutige mich mit deiner Güte, schütze mich mit deiner Macht. Ich schenke dir, Herr, meine Gedanken, damit sie auf dich gerichtet sind; meine Worte, damit es die deinen sind; mein Tun, damit es deinem Willen entspricht; meine Qualen, damit sie dir gewidmet sind.“[4]

3. Spiritualità e umanità – Spiritualität und Menschlichkeit

Die Spiritualität ist das Rückgrat jeglichen Dienstes in der Kirche und im christlichen Leben. Sie ist das, was all unser Wirken nährt, es stützt und es vor der menschlichen Hinfälligkeit und den täglichen Versuchungen schützt.

Die Menschlichkeit ist das, was die Wahrhaftigkeit unseres Glaubens verkörpert. Wer seine Menschlichkeit aufgibt, der gibt alles auf. Die Menschlichkeit ist das, was uns von den Maschinen und den Robotern unterscheidet, die nichts empfinden und sich nicht innerlich anrühren lassen. Wenn es uns schwer fällt, ernstlich zu weinen oder herzlich zu lachen, dann hat unser Niedergang und der Prozess unserer Verwandlung von einem „Menschen“ in etwas anderes begonnen. Die Menschlichkeit ist die Fähigkeit, allen mit zärtlicher Zuneigung, Vertrautheit und Liebenswürdigkeit zu begegnen (vgl. Phil 4,5). Obwohl Spiritualität und Menschlichkeit natürliche Eigenschaften sind, sind sie doch auch Möglichkeiten, die vollständig zu verwirklichen, ständig zu erstreben und täglich zu beweisen sind.

4. Esemplarità e fedeltà – Vorbildlichkeit und Treue

Der selige Papst Paul VI. erinnerte die Römische Kurie an „ihre Berufung zur Vorbildlichkeit“[5] – Vorbildlichkeit, um die Skandale zu vermeiden, die die Menschen innerlich verletzen und die Glaubwürdigkeit unseres Zeugnisses bedrohen.

Treue gegenüber unserer Weihe, gegenüber unserer Berufung: Denken wir immer an die Worte Christi: „Wer in den kleinsten Dingen zuverlässig ist, der ist es auch in den großen, und wer bei den kleinsten Dingen Unrecht tut, der tut es auch bei den großen“ (Lk 16,10) und „Wer einen von diesen Kleinen, die an mich glauben, zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde. Wehe der Welt mit ihrer Verführung! Es muss zwar Verführung geben; doch wehe dem Menschen, der sie verschuldet!“ (Mt 18,6-7).

5. Razionalità e amabilità – Vernünftigkeit und Liebenswürdigkeit

Die Vernünftigkeit dient dazu, übermäßige Gefühlsbetontheit zu vermeiden, und die Liebenswürdigkeit dazu, Übertreibungen in der Bürokratie sowie beim Erstellen von Programmen und Plänen zu vermeiden. Es sind Gaben, die für die Ausgeglichenheit der Persönlichkeit erforderlich sind: „Der Feind achtet sehr darauf, ob eine Seele grobschlächtig oder feinfühlig ist, und ist sie feinfühlig, dann bemüht er sich, sie übertrieben feinfühlig zu machen, um sie dann noch mehr zu ängstigen und zu verwirren“[6]. Jede Übertreibung ist ein Zeichen irgendeiner Unausgeglichenheit.

6. Innocuità e determinazione – wohlwollende Besonnenheit und Entschiedenheit

Die wohlwollende Besonnenheit macht uns vorsichtig im Urteil und fähig, uns impulsiver und übereilter Handlungen zu enthalten. Es ist die Fähigkeit, durch achtsames und verständnisvolles Handeln dem Besten, das in uns, in den anderen und in den Situationen liegt, zum Durchbruch zu verhelfen. Es besteht darin, den anderen so zu begegnen, wie wir es von ihnen erwarten (vgl. Mt 7,12; Lk 6,31).

Die Entschiedenheit ist das Handeln mit zielbewusstem Willen, einer klaren Perspektive und dem Gehorsam gegenüber Gott – und allein im Hinblick auf das oberste Gesetz der salus animarum (vgl. CIC Can. 1725).

7. Carità e verità – Liebe und Wahrheit

Liebe und Wahrheit sind zwei untrennbar verbundene Tugenden des christlichen Lebens: die Wahrheit in Liebe tun und die Liebe in der Wahrheit leben (vgl. Eph 4,15).[7] Die Liebe ohne Wahrheit wird nämlich zur Ideologie des destruktiven „Alles-Gutheißens“, und die Wahrheit ohne Liebe zur blinden „Buchstaben-Justiz“.

8. Onestà e maturità – Ehrlichkeit und Reife

Ehrlichkeit ist die Rechtschaffenheit, die Kohärenz und das Handeln in absoluter Aufrichtigkeit gegenüber uns selbst und gegenüber Gott. Wer ehrlich ist, handelt redlich nicht nur unter dem Blick des Aufsehers oder des Vorgesetzten; der Ehrliche fürchtet nicht, überrascht zu werden, denn er hintergeht niemals den, der ihm vertraut. Der Ehrliche spielt sich niemals als Herr auf über die Menschen oder über die Dinge, die ihm zur Verwaltung anvertraut sind, wie es der „schlechte Knecht“ (vgl. Mt 24,48) tut. Die Ehrlichkeit ist das Fundament, auf dem all die anderen Eigenschaften aufruhen.

Reife ist das Bemühen, zur Harmonie zwischen unseren physischen, psychischen und spirituellen Fähigkeiten zu gelangen. Sie ist das Ziel und das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses, der nie endet und der nicht von unserem Alter abhängt.

9. Rispetto e umiltà – Achtung und Demut

Die Achtung ist die Gabe edler und feinfühliger Seelen; sie ist den Menschen eigen, die sich stets um eine rechte Berücksichtigung der anderen, der eigenen Rolle, der Vorgesetzten und der Untergebenen, der Akten und der Dokumente, der Schweigepflicht und der Vertraulichkeit bemühen; Menschen, die verstehen, aufmerksam zuzuhören und höflich zu sprechen.

Die Demut ist hingegen die Tugend der Heiligen und der von Gott erfüllten Menschen: Je mehr sie an Bedeutung gewinnen, umso stärker wird in ihnen das Bewusstsein, dass sie nichts sind und ohne die Gnade Gottes nichts tun können (vgl. Joh 15,8).

10. „Doviziosità“ e attenzione – Großherzigkeit und Aufmerksamkeit

Je mehr wir auf Gott und seine Vorsehung vertrauen, umso großherziger und freigebiger sind wir, da wir wissen: Je mehr man gibt, umso mehr empfängt man. In der Tat ist es nutzlos, alle Heiligen Pforten sämtlicher Basiliken der Welt zu öffnen, wenn die Tür unseres Herzens für die Liebe verschlossen ist, wenn unsere Hände sich dem Geben verschließen, wenn unsere Häuser der Gastfreundschaft verschlossen sind und wenn unsere Kirchen sich der Aufnahme verschließen.

Die Aufmerksamkeit bedeutet, auf die Details zu achten, unser Bestes zu geben und in Bezug auf unsere Laster und Verfehlungen niemals die Zügel schleifen zu lassen. Der heilige Vinzenz von Paoli betete mit diesen Worten: „Herr, hilf mir, dass ich unverzüglich diejenigen wahrnehme, die neben mir stehen, die besorgt und orientierungslos sind, die leiden, ohne es zu zeigen, die sich gegen ihren Willen isoliert fühlen.“

11. Impavidità e prontezza – Unerschrockenheit und Regsamkeit

Unerschrocken sein bedeutet, sich – wie Daniel in der Löwengrube und David gegenüber Goliath – angesichts von Schwierigkeiten nicht ängstigen zu lassen; es bedeutet, wagemutig und entschlossen und ohne Lauheit zu handeln, „als guter Soldat“ (vgl. 2 Tim 2,3-4); es bedeutet, wie Abraham und Maria ohne Zögern den ersten Schritt zu tun.

Die Regsamkeit ist dagegen die Fähigkeit, mit innerer Freiheit und Beweglichkeit zu handeln, ohne sich an die materiellen Dinge zu klammern, die vergänglich sind. Im Psalm heißt es: „Wenn der Reichtum auch wächst, so verliert doch nicht euer Herz an ihn!“ (Ps 62,11). Regsam sein bedeutet, immer unterwegs zu sein, ohne sich jemals dadurch zu belasten, dass man unnötige Dinge anhäuft und sich in die eigenen Pläne einschließt, und ohne sich von der Geltungssucht beherrschen zu lassen.

12. Affidabilità e sobrietà – Vertrauenswürdigkeit und Nüchternheit

Vertrauenswürdig ist derjenige, der seine Pflichten ernsthaft und zuverlässig einzuhalten weiß, wenn er beobachtet wird, vor allem aber, wenn er allein ist; derjenige, der in seiner Umgebung ein Gefühl der Ruhe verbreitet, weil er niemals das Vertrauen enttäuscht, das ihm geschenkt wurde.

Die Nüchternheit – die letzte Tugend in dieser Aufstellung, nicht aber die letzte im Sinn ihrer Bedeutung – ist die Fähigkeit, auf Überflüssiges zu verzichten und der herrschenden Konsum-Mentalität zu widerstehen. Nüchternheit bedeutet Klugheit, Schlichtheit, Wesentlichkeit, Ausgeglichenheit und Mäßigung. Nüchternheit bedeutet, die Welt mit den Augen Gottes zu betrachten – mit dem Blick der Armen und auf der Seite der Armen. Die Nüchternheit ist ein Lebensstil[8], der auf die Vorrangstellung des anderen als hierarchisches Prinzip hinweist und das Leben als Fürsorglichkeit und Dienst gegenüber den anderen zum Ausdruck bringt. Der nüchterne Mensch ist in allem kohärent und wesentlich, weil er versteht zu beschränken, nutzbar zu machen, zu recyceln, zu reparieren und mit einem Sinn für das Maß zu leben.

*

Liebe Brüder und Schwestern,

die Barmherzigkeit ist kein flüchtiges Gefühl, sondern sie ist die Synthese der Frohen Botschaft, die Wahl dessen, der die Gesinnung des „Herzens Jesu“[9] haben und ernstlich dem Herrn nachfolgen will, der uns sagt: „Seid barmherzig, wie es auch euer Vater ist!“ (Lk 6,36; vgl. Mt 5,48). Pater Ermes Ronchi bekräftigt: „Barmherzigkeit – Ärgernis für die Justiz, Torheit für die Intelligenz, Trost für die Schuldner: Der Preis, den wir schuldig sind für das Leben und dafür, dass wir geliebt werden, kann nur mit der Barmherzigkeit bezahlt werden.“

So möge also die Barmherzigkeit unsere Schritte lenken, unsere Reformen inspirieren und unsere Entscheidungen erleuchten. Möge sie die tragende Säule unseres Wirkens sein. Möge sie uns lehren, wann wir vorangehen und wann wir einen Schritt zurück tun müssen. Möge sie es sein, die uns die Geringfügigkeit unserer Handlungen im großen Heilsplan Gottes und in der Erhabenheit und geheimnisvollen Wirklichkeit seines Werkes verstehen lässt.

Um das zu begreifen, wollen wir uns von dem wunderschönen Gebet innerlich anrühren lassen, das gewöhnlich dem seligen Oscar Arnulfo Romero zugeschrieben wird, jedoch erstmalig von Kardinal John Dearden gesprochen wurde:

Ab und zu hilft es uns, einen Schritt zurückzutreten

und aus der Ferne zu schauen.

Das Reich liegt nicht nur jenseits unserer Bemühungen,

sondern auch jenseits unserer Horizonte.

In unserem Leben gelingt es uns nur, einen kleinen Teil zu vollbringen

von jenem wunderbaren Unterfangen, das das Werk Gottes ist.

Nichts von dem, was wir tun, ist vollständig.

Das besagt, dass das Reich weit über uns selbst hinausgeht.

Keine Aussage drückt all das aus, was gesagt werden kann.

Kein Gebet gibt den Glauben vollständig wieder.

Kein Credo führt zur Vollkommenheit.

Kein Pastoralbesuch bringt alle Lösungen mit sich.

Kein Programm erfüllt voll und ganz die Sendung der Kirche.

Keine Zielsetzung erreicht ihre vollständige Verwirklichung.

Es geht um dies:

Wir streuen Samen aus, die eines Tages aufgehen werden.

Wir begießen bereits ausgesäte Samen

und wissen, dass andere sie pflegen werden.

Wir legen den Grund für etwas, das sich entwickeln wird.

Wir bringen den Sauerteig ein, der unsere Fähigkeiten vervielfachen wird.

Wir können nicht alles tun,

doch es zu beginnen schenkt ein Gefühl der Befreiung.

Es gibt uns die Kraft, etwas zu tun, und es gut zu tun.

Es kann unvollendet bleiben, doch es ist ein Anfang, ein Schritt auf einem Weg.

Eine Chance, dass die Gnade Gottes eintritt

und den Rest tut.

Mag sein, dass wir nie seine Vollendung sehen,

doch das ist der Unterschied zwischen dem Baumeister und dem Handlanger.

Wir sind Handlanger, nicht Baumeister,

Diener, nicht Messias.

Wir sind Propheten einer Zukunft, die uns nicht gehört.

*

FUSSNOTEN

[1] Exerzitien, 315.

[2] Serm. 207, 1: PL 38, 1043.

* Es handelt sich um ein Buchstabenspiel, das leider in der Übersetzung nicht nachvollziehbar ist; wir versuchen jedoch, es zumindest der Form nach sichtbar zu machen (Anm. d. Übers.)

[3] „Die missionarische Dimension ist nicht nur eine Frage geographischer Gebiete, sondern eine Frage der Völker und Kulturen und der einzelnen Menschen, gerade weil die ‚Grenzen‘ des Glaubens nicht nur durch menschliche Orte und Traditionen verlaufen, sondern durch das Herz jedes Menschen. Das Zweite Vatikanische Konzil hat auf besondere Weise hervorgehoben, dass der missionarische Auftrag, der Auftrag, die Grenzen des Glaubens zu erweitern, jeden Getauften und alle christlichen Gemeinschaften betrifft“ (Botschaft zum Weltmissionssonntag 2013, 2).

[4] Missale Romanum, Editio typica tertia 2002.

[5] Ansprache an die Römische Kurie (21. September 1963): AAS 55 (1963), 793-800.

[6] Ignatius von Loyola, Exerzitien, 349.

[7] „Die Liebe in der Wahrheit, die Jesus Christus mit seinem irdischen Leben und vor allem mit seinem Tod und seiner Auferstehung bezeugt hat, ist der hauptsächliche Antrieb für die wirkliche Entwicklung eines jeden Menschen und der gesamten Menschheit […] Es ist eine Kraft, die ihren Ursprung in Gott hat, der die ewige Liebe und die absolute Wahrheit ist“ (Benedikt XVI., Enzyklika Caritas in veritate [29. Juni 2009], 1: AAS 101 [2009], 641). „Daher ist es notwendig, die Liebe und die Wahrheit nicht nur in der vom heiligen Paulus angegebenen Richtung der ‚veritas in caritate‘ (Eph 4, 15) miteinander zu verbinden, sondern auch in der entgegengesetzten und komplementären von ‚caritas in veritate‘. Die Wahrheit muss in der ‚Ökonomie‘ der Liebe gesucht, gefunden und ausgedrückt werden, aber die Liebe muss ihrerseits im Licht der Wahrheit verstanden, bestätigt und praktiziert werden“ (Ebd., 2).

[8] Ein von Nüchternheit geprägter Lebensstil führt den Menschen zurück zu „jener uneigennützigen, selbstlosen, ästhetischen Haltung, die aus dem Staunen über das Sein und über die Schönheit entsteht, das in den sichtbaren Dingen die Botschaft des unsichtbaren Schöpfergottes erkennen lässt“ (Johannes Paul II., Enzyklika Centesimus annus [1. Mai 1991], 37: AAS 83 [1991], 840); vgl. Versch. Autoren, Nuovi stili di vita nel tempo della globalizzazione, Fondaz. Apostolicam actuositatem, Rom 2002.

[9] „Der Ausdruck ‚Herz Jesu‘ lässt sofort an die Menschheit Christi denken und unterstreicht den Reichtum seiner Gefühle, das Mitleid mit den Kranken; die Vorliebe für die Armen; die Barmherzigkeit gegenüber den Sündern; die Zärtlichkeit gegenüber den Kindern; die Stärke in der Anprangerung von Heuchelei, Stolz und Gewalt; die Sanftmut gegenüber seinen Gegnern; den Eifer für die Ehre des Vaters und den Jubel über seine geheimnisvollen, vorsorglichen Pläne der Gnade… Er erinnert außerdem an die Traurigkeit Christi über der Verrat durch Judas, an die Trostlosigkeit aufgrund der Einsamkeit, an die Angst im Angesicht des Todes, an die kindliche und gehorsame Hingabe in die Hände des Vaters. Und er drückt vor allem die Liebe aus, die unaufhaltsam aus seinem Innern hervorströmt: unendliche Liebe zum Vater und grenzenlose Liebe zum Menschen“ (Johannes Paul II., Ansprache zum Angelus-Gebet vom 9. Juli 1989: Insegnamenti XII, 2 [1989], 60).
http://www.zenit.org/de/articles/ecclesia-semper-reformanda
(Quelle: Radio Vatikan, 21.12.2015)

von esther10 22.12.2015 00:15

Zwölf „Antibiotika“ gegen die Krankheiten der Kurie

Papstansprache beim traditionnellen Weihnachtsempfang für die Kurie, 21. Dezember 2015 Quelle: ANSA, EPA/ALBERTO PIZZOLI/POOL Copyright


Zusammen mit den Glückwünschen für ein frohes Weihnachtsfest übermittelte Papst Franziskus der Römischen Kurie einen Katalog der Tugenden, mittels derer man sich vor den Übeln schützen kann, von denen er letztes Jahr gesprochen hatte

Salvatore Cernuzio | 21. Dez | ZENIT.org | Papst Franziskus | Vatikanstadt | 692
Facebook1 Twitter Google+
Letztes Jahr die Krankheiten, dieses Jahr die Heilmittel. Mit tiefgründigem Witz verpackte Papst Franziskus die Weihnachtsgrüße für die Römische Kurie in eine liebenswerte, aber sehr offene Ansprache, erteilte Rat und lud die hohen Prälaten zu einer Gewissensprüfung ein, wobei er auch auf die Skandale der jüngsten Vergangenheit einging, die „zahlreiche Seelen verletzt haben.“

Bergoglio bat zunächst um die „Erlaubnis“, den Text im Sitzen statt stehend vorlesen zu dürfen, „denn seit einigen Tagen stehe ich unter dem Einfluss der Grippe und fühle mich nicht sehr stark.“ Dann sagte er: „Heute müsste ich über die Antibiotika gegen die Krankheiten der Kurie sprechen.“ Trotzdem lobte er zuerst den „professionellen Einsatz“, der die Arbeit der Kurie kennzeichnet. Dann erinnerte er an den „Katalog der Krankheiten der Kurie“, den er 2014 aufgelistet hatte. Es handle sich um Krankheiten, „die jeden Christen, jede Kurie, jede Gemeinschaft, Kongregation, Pfarrei oder kirchliche Bewegung treffen könnten.“

Diese Krankheiten seien auch in diesem Jahr noch nicht ganz von der Bildfläche verschwunden und „haben dem gesamten Leib nicht unerhebliche Schmerzen zugefügt und viele Menschen innerlich verletzt.“ Der Papst betonte auch, dass es wichtig sei, daran zu erinnern, „dass dies alles Gegenstand einer aufrichtigen Besinnung und einschneidender Maßnahmen ist“ und erklärte: „Die Reform wird mit Entschlossenheit, klarem Verstand und Tatkraft fortgeführt werden, denn Ecclesia semper reformanda.“

Und er fuhr fort: „Diese Krankheiten und Skandale können die Effizienz der Dienste, die die Römische Kurie mit Mühe, Verantwortungsbewusstsein und Hingabe für den Papst und die ganze Kirche leistet, nicht überschatten.“ Und das sei „ein echter Trost.“ Deshalb wäre es „eine große Ungerechtigkeit“, den vielen „gesunden und ehrlichen“ Menschen, die ihre Aufgaben „mit Hingabe, Treue und Professionalität“ erfüllen den gebührenden Dank zu verschweigen. Außerdem stellten „der Widerstand, die Mühen und auch die Verfehlungen der Diener der Kirche auch eine Gelegenheit zum inneren Wachstum“ dar und dürften „nie Grund zur Entmutigung“ sein.

Daher rief der Heilige Vater zu einer „Rückkehr zum Wesentlichen“ auf, gerade jetzt, zu Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit, das einen „starken Aufruf zur Dankbarkeit, Umkehr, Erneuerung, Reue und Wiederversöhnung“ darstelle. Um das alles zu verwirklichen, legte Franziskus eine „praktische Hilfe“ dar, um diese Zeit der Gnade „nutzbringend“ zu verleben. Oder, besser gesagt: einen „Katalog der Tugenden“, die ein Mitglied der Kurie besitzen muss, damit sein Dienst in der Kirche fruchtbar wird.

Der Volltext der Ansprache mit dem „Katalog der Tugenden“ ist hier abrufbar.

von esther10 22.12.2015 00:13

Tania Kambouri über Asylbewerber-Kriminalität51
„Solche Zahlen sind politisch nicht gewollt“


Tania Kambouri: Kritik an kriminellen Einwanderern Foto: dpa
STUTTGART. Die Polizistin und Autorin Tania Kambouri hat die offiziellen Zahlen zur Kriminalität von Asylbewerbern angezweifelt. „Ich könnte mir vorstellen, daß da etwas gefälscht oder beschönigt wurde, um keine Angst in der Bevölkerung zu schüren“, sagte Kambouri der Stuttgarter Zeitung.

Die 32 Jahre alte Polizistin aus Bochum hatte zuletzt mit ihrem Buch „Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin“ für Aufsehen gesorgt, in dem sie vor allem vor der Gewalt schlecht integrierter Moslems in Deutschland warnt. Mit Blick auf die Straftaten von Asylsuchenden sagte sie: „Solche Zahlen über kriminelle Handlungen von Flüchtlingen sind politisch nicht gewollt.“ Sie glaube, daß „viele Beamte in führenden Positionen“ von der Politik „gesteuert oder wenigstens beeinflußt werden“.

Polizei hat manche Stadtviertel aufgegeben


Buchcover: Bestellbar im JF-Buchdienst Foto: Piper-Verlag
Wer die Wahrheit über Asylkriminalität sage, werde „schnell in die Nazi-Ecke gestellt“, betonte Kambouri. „Wir erleben es nicht selten, daß Flüchtlinge, die erst seit wenigen Tagen im Land sind, Straftaten begehen.“

Scharf ging sie mit schlecht integrierten Moslems in Deutschland ins Gericht. „Sie identifizieren sich nicht mit dem deutschen Staat – obwohl sie in Deutschland geboren sind oder schon lange hier leben“, kritisierte die griechischstämmige Polizisten. Manche sagten ganz offen: „Scheiß auf Deutschland“.

Von der Justiz dagegen hätten sie wenig zu befürchten. „Wenn die nach der fünften Straftat zum Antiaggressionstraining geschickt werden, lachen die sich kaputt! Die nehmen diesen Staat nicht ernst“, warnte Kambouri. Im Ergebnis seien manche Stadtviertel für die Polizei bereits verloren. „Da trauen sich die Kollegen mit einem einzelnen Streifenwagen kaum noch rein.“ Zugleich betonte sie, die meisten Moslems in Deutschland seien gut integriert. (ho)
https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...-nicht-gewollt/

von esther10 22.12.2015 00:04

Ettore Gotti-Tedeschi: Brief an eine Enkelin – nach der Familiensynode

2. November 2015 Giuseppe Nardi Forum, Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Top, Sakrament der Ehe 12

(Rom) Der international bekannte Bankier und Finanzethiker Ettore Gotti-Tedeschi, von 2009–2012 Präsident der Vatikanbank IOR, verfaßte einige Tage nach dem Ende der Bischofssynode über die Familie einen Brief an seine soeben zur Welt gekommene Enkelin. In diesem Brief drückt er sein Unbehagen über die aktuelle Situation aus, über die geistige Verfaßtheit der sich globalisierenden Welt und der universalen Kirche sowie die Grundlagen ihres Handelns. Eine Kritik, die weit über die Familiensynode hinausreicht.

Der Brief ist ein fiktiver Blick in die Zukunft: klar, nüchtern und scharfsinnig. Und das alles mit einem Schuß Provokation, denn Ausdruck der von ihm erkannten Fehlentwicklung seien falsche Prämissen, irrige Schwerpunktsetzungen und fehlgeleitete Bedeutungs- und Gewichtsverlagerung. Der unterschwellige Tenor: die Menschheit bedarf einer Aufrüttlung, will sie den anstehenden Herausforderungen gewachsen sein. Das gelte vor allem für die katholische Kirche, besonders und in erster Linie für ihre Oberhirten, denn ihnen falle eine Hauptverantwortung für die Welt und die Menschheit zu..

Brief an meine Enkelin über die Familiensynode


Brief an meine Enkelin – von Ettore Gotti-Tedeschi
von Ettore Gotti-Tedeschi

Diesen Brief schreibe ich an meine Enkelin Olivia, die vor einem Monat geboren wurde, damit sie in 20 Jahren, wenn sie ihn liest, die Welt besser verstehen kann, in der sie leben wird.

Liebe Olivia,

in 20 Jahren könntest Du den Wunsch verspüren, heiraten zu wollen. Was aber die sakramentale Ehe in 20 Jahren sein wird, hängt von uns heute ab, oder besser gesagt, scheint es, mittels Referendum, von der Versammlung der Gläubigen abzuhängen …

Eine Synode über die Ehe ist vor wenigen Tagen zu Ende gegangen und wenn man die Zeitungen liest, könnte man zum Schluß kommen, daß alle triumphiert haben (Progressive und Konservative), gerade so wie wir es nach politischen Wahlen gewohnt sind. Liest man den Brief des Synodensekretärs Kardinal Lorenzo Baldisseri an den Corriere della Sera vom 27. Oktober, könnte man den Eindruck gewinnen, daß der Betroffene (das Volk Gottes) selbst entscheidet, mittels Fragebogen befragt, um den Sensus fidei herauszufinden. Denn die Herde verfüge über den richtigen „Geruchssinn“, um unterscheiden zu können, was die Kirche in den Dingen zu tun habe, die sie betrifft. Und schließlich findet der Heilige Geist auch in der Stimme der Gläubigen Widerhall – natürlich. Damit aber, so fürchte ich, werden wir, um zu wissen, welches Sakrament Dich erwartet, die Entscheidung der Versammlung der an der Sache interessierten Gläubigen abwarten müssen …

Liebe Olivia,

jede Epoche hatte immer ihr Elend, ihre Tragödien und auch ihre Größen. So ist es, seit der Mensch seinem Leben und seinen Taten einen Sinn zu geben versucht. Und das geschieht schon immer, seit die moralischen Autoritäten der verschiedenen Religionen versuchen, die Gründe für Gut und Böse zu erklären. Deine Epoche läuft aber Gefahr, daß die moralischen Autoritäten verschwinden, daß sie in einer globalen Welt relativiert und gleichgeschaltet werden unter dem Vorwand, globale Konflikte vermeiden zu wollen, die durch Dogmen und Fundamentalismen verschuldet seien, die vor allem im Zuge der Evangelisierung Verbreitung fänden. Ich fürchte, daß die moralischen Autoritäten nicht mehr dieselben sein werden und das zum Schaden für die Kenntnis der Wahrheit und die Errungenschaft des Glaubens. Du wirst es selbst feststellen, wenn Du in einigen Jahren Religionsunterricht erhalten wirst.

Wem anderen sollte man die Verantwortung für all das zuschreiben, wenn nicht der Gnosis, die überall siegt? In der Philosophie ist es ihr gelungen, selbst das zu relativieren, was absolut ist. In der Anthropologie ist es ihr gelungen, den Menschen sich selbst zu einem mehr oder weniger intelligenten Tier zurückzustufen, das ein Krebsgeschwür für die Natur ist. In der Wirtschaft ist es ihr gelungen, glauben zu machen, daß das wirtschaftliche Elend die Moral hervorgebracht hat. In Wissenschaft und Technik ist es ihr gelungen, glauben zu machen, daß beide über eine moralische Autonomie verfügen müssen.

Die moralischen Autoritäten (der verschiedenen Religionen) reagieren auf unterschiedliche Weise auf diese Zurückdrängung. In einigen Kreisen und Kulturen reagieren sie mit Gewalt. In anderen lassen sie sich einschüchtern aus Angst, ausgegrenzt zu werden. Und um nicht als Fundamentalisten zu gelten, gehen sie sogar soweit, die Sünde, den Irrtum und die Unordnung zu rechtfertigen und geschickt zu verschleiern.

Liebe Olivia,

die Welt, in der Du groß wirst, wird die Evolutionstheorie behaupten, doch in Wirklichkeit evolviert sich der Menschen, das Geschöpf Gottes, wild. In dieser Welt, in der Du aufwächst, wirst Du einigen Gefahren begegnen. Um in diesen Gefahren bestehen zu können, wirst Du gut vorbereitet sein müssen.
Die erste Gefahr wird darin bestehen, nicht zu verstehen, ob die Wahrheit vor oder nach der Freiheit kommt, sie zu suchen, und ob sie nur aus dem Dialog mit anderen Wahrheiten entsteht oder unabhängig davon existiert.

Die zweite Gefahr wird darin bestehen, nicht verstehen zu können, was die Ursache der Übel ist, die den Menschen quälen, ob es wirklich die wirtschaftliche Ungerechtigkeit ist oder doch die moralische Ungerechtigkeit.

Eine weitere Gefahr wird in der Anstrengung liegen, die subtile Schwierigkeit in der Entscheidung zwischen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit zu verstehen, wenn diese im Konflikt miteinander scheinen.

Diese und viele andere Gefahren werden um so größer, wenn die moralischen Autoritäten die Wasser trüben, indem sie es aufgeben, den Ideen und den Verhaltensweisen des Menschen Orientierung zu geben und diese zu korrigieren; wenn sie statt dessen sich diesen anpassen, indem sie sie entschuldigen und annehmen, anstatt sie umzuwandeln. Mit anderen Worten gesagt: indem sie sich der Zeit anpassen, die eine evolutive Dynamik im Verständnis der Naturgesetze verlange.

Die Heilige Kirche wußte durch die Zeiten, dank der Heiligen, Veränderungen zu wirken, um die Fehler der Menschen zurechtzubiegen: man denke an die Häresien, an den Protestantismus, an den Modernismus.

Heute aber gelingt es der Gnosis, sogar dort die Wahrheit zu leugnen, wo diese ist, und selbst dort die Gewissensfreiheit hinzusetzen, wo diese nicht hingehört. Der Gnosis gelingt es heute, der Kirche das Recht abzusprechen, zu evangelisieren (aus Respekt vor anderen Kulturen) und von ihr zu fordern, dem (so schlecht wie kaum je gebildeten) Gewissen die Entscheidung zu überlassen, was Gut und was Böse ist. Das ist, als würde man einen Blinden auffordern, ohne jede Hilfe eine stark befahrene Straßenkreuzung zu überqueren, und ihn damit der Gefahr auszusetzen, niedergefahren zu werden. Man verlangt von der Kirche, dem Menschen die Freiheit zu lassen, nach seinem Gewissen zu bestimmen, was für ihn gut ist, ohne darüber nachzudenken, daß das gleichbedeutend ist, eine Maus vor einen wohlriechenden Käse zu setzen, der mit einer gutgetarnten, tödlichen Falle verbunden ist. Man verlangt von der Kirche, den Gläubigen die Entscheidung über die Reife ihres Gewissens zu überlassen, um zur Herde zurückzukehren.

Das alles erlaubt es mir, Dir, liebe Olivia, gleichzeitig zu erklären, warum es die globale Erderwärmung gibt. Es gibt sie, weil die Zahl der Seelen so groß ist, die auf dem Weg sind, in der Hölle zu brennen, wegen der sich ausbreitenden Verwirrung in der Lehre.
http://www.katholisches.info/2015/11/02/...familiensynode/
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Scolpict

von esther10 22.12.2015 00:03

Wahlfälschung – “nur” in Bremerhaven?

Veröffentlicht: 22. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble |
Zur Wahlfälschung in Bremerhaven erklärt der Vorsitzende der AfD (Alternative für Deutschland), Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto):k-DSC_7131-160x200



„Es ist ein handfester Skandal, dass bei den Bürgerschaftswahlen in Bremen tatsächlich versucht wurde, zum Schaden das AfD die Auszählungen zu manipulieren. So weit ist es in Deutschland gekommen, dass manche Menschen aus ideologischer Überzeugung und unter den Augen des Landeswahlleiters Wahlbetrug begehen. Es ist erschreckend: Noch nicht einmal mehr die Wahlen sind in Deutschland rechtsstaatlich gewährleistet.

Ich rufe alle Mitglieder und Sympathisanten der AfD in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz auf, sich zur Wahlbeobachtung und zur Auszählung zu den Landtagswahlen zu melden, damit ein weiteres Bremerhaven verhindert werden kann.

Mein Respekt gilt unseren Bremer Parteifreunden, die eine Klage gegen diesen Betrug nicht gescheut haben. Wir dürfen nicht zulassen, dass sich so etwas – egal für welche Partei – in Deutschland wiederholt.“

Hinweis: Wir haben schon vor Jahren über zahlreiche weitere Wahlmanipulationen zu Lasten von AfD oder CDU berichtet: https://charismatismus.wordpress.com/cat...nen-bei-wahlen/

von esther10 22.12.2015 00:00

Frankfurt: IGFM verteilt 1000 deutsche Weihnachtspakete an Flüchtlinge im Nordirak

Veröffentlicht: 22. Dezember 2015 | Autor: Felizitas Küble
Deutsche Helfer feiern Weihnachten mit 700 Christen

Im November starteten die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und das Menschenrechtszentrum Cottbus (MRZ) die Hilfsaktion „Wir schenken ein Weihnachtsfest – und eintausend Pakete“ zugunsten der im nordirakischen Lager Dawdye lebenden Flüchtlinge. P1020947 - Kopie



Im Lager Dawdye im Nordosten der Millionenstadt Dohuk in den Bergen Kurdistans sind zurzeit 785 Familien, insgesamt über 4600 Jesiden, Christen und einige muslimische Turkmenen untergebracht. Sie leben in 900 Metallcontainern, die zwar den harten Witterungsverhältnissen angepasst sind, doch die Versorgungslage ist nach wie vor sehr schlecht.

Nach der Rückkehr von einem Hilfseinsatz in Irakisch-Kurdistan Ende Oktober 2015 beschlossen die zwei Menschenrechtsorganisationen, anlässlich des Weihnachtsfestes den Flüchtlingen in Dawdye zu helfen und ihnen zu zeigen, dass Menschen in Deutschland an sie denken. Jede Familie in dem Flüchtlingslager Dawdye erhält ein Weihnachtspaket. Die restlichen Pakete werden an Flüchtlingsfamilien verteilt, die in wilden Lagern, wie z.B. auf Baustellen oder unter Brücken in der nahen Umgebung leben. Fokus-menschenrechte-IGFM_2_02



Eine achtköpfige Reisegruppe von IGFM-Mitgliedern aus verschiedenen Teilen Deutschlands wird unter der Leitung von Sylvia Wähling die Weihnachtstage in Dohuk und Dawdye verbringen und die Verteilung der Pakete vornehmen. Sie ist Vorstandsmitglied der IGFM und geschäftsführende Vorsitzende des Menschenrechtszentrums Cottbus.

In nur vier Tagen wurden 1.000 identische, jeweils rund 13 kg schwere Pakete mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln, einigen Kleidungsstücken und einem Christstollen als Weihnachtsgruß, bei der IGFM in Frankfurt am Main von ehrenamtlichen Helfern gepackt. Dank eines großzügigen Sponsors werden die Pakete nach Erbil in den Nordirak geflogen.

Am 23. Dezember werden die Weihnachtspakete am Flughafen von Erbil von der kurdischen Peschmerga übernommen und in das 240 km entfernte Flüchtlingslager transportiert, wo sie von den IGFM-Mitgliedern aus Deutschland an die dort lebenden Jesiden, Christen und Muslime verteilt werden.

Dass die Peschmerga sich bereit erklärt haben, die Spedition der Weihnachtspakete zu übernehmen, ist für die IGFM eine frohe Weihnachtsbotschaft, dass eine Zusammenarbeit über die Religionsgrenzen hinweg weiterhin möglich ist. „Im Iran und Pakistan müssen Christen und besonders Konvertiten um ihr Leben fürchten, aber nicht im benachbarten irakischen Kurdistan, wo der 25. Dezember sogar ein offizieller Feiertag ist“, erklärt Sylvia Wähling.

Gemeinsam mit den ca. 700 Christen des Lagers und des Dorfes Dawdye wird die Gruppe aus Deutschland am 27. Dezember an einem Gottesdienst in der katholischen Kirche des Dorfes teilnehmen und anschließend zu einer Weihnachtsfeier mit Essen und Musik entsprechend den kulturellen Traditionen der Kurden einladen. Auch dies soll das Leben der Flüchtlinge für einige Stunden verschönern und ihnen zeigen, dass sie nicht in Vergessenheit geraten.

Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)
Borsigallee 9 in 60388 Frankfurt a. Main
Tel.: 069-420108-0, Fax: 069-420108-33, info@igfm.de, www.menschenrechte.de

von esther10 21.12.2015 23:54

21.12.2015 15:00
Glaube ganz ohne Lametta
Warum wir Weihnachten dringend brauchen, aber anders feiern sollten. Von Markus Reder


Bild mittelbayrische,de

Flüchtlinge ist das Wort des Jahres 2015. Doch was ist schon ein Wort angesichts der Bilder des Leids, der Schmerzen, des Terrors, die die Nachrichten Abend für Abend ins warme Wohnzimmer liefern. Kinder, die tot am Strand liegen. Tränen von Müttern, die niemand trocknet. Väter, die alles verlassen, um einer sicheren, besseren Zukunft willen. Menschenmassen haben sich auf den Weg gemacht. „Völkerwanderung“ beschreibt wohl am besten, was sich da gerade ereignet. Plötzlich klopft das bislang so ferne Leid an die eigene Haustür an. Überfüllte Züge, Notunterkünfte, die aus allen Nähten platzen. Aber es gibt auch andere Bilder: Helfende Hände, Menschen, die seit Monaten bis an die Grenze der Erschöpfung arbeiten, um Flüchtlingen und Vertriebenen zu helfen und Heimatlosen ein Dach über dem Kopf zu geben.

Die Kirche kämpft in Flüchtlingsfragen für den Primat der Humanität. Diese Haltung ist nicht verhandelbar. Sie ist nicht die Frucht politischer Abwägungsprozesse oder Mehrheitsbefunde, sondern entspricht der Forderung der Heiligen Schrift. Wie ein roter Faden ziehen sich die Themen Flucht, Vertreibung, Verfolgung durch die Bücher des Alten und Neuen Testaments. In diesem „Forum“ spielt der Blick in die Bibel daher einer besondere Rolle. Alttestamentler Burkhard Zapff erläutert, warum die Flüchtlingsexistenz zum Gencode des Gottesvolkes gehört und welche Konsequenten sich für Judentum und Christentum daraus ergeben. Und der Neutestamentler Klaus Berger macht deutlich, dass Heimatlosigkeit geradezu zur Definition des Christseins gehört und was das bis heute für gläubige Christen bedeutet. Dass das Wort Gottes Christen zu Humanität und Solidarität verpflichtet, wird im Interview mit dem Hamburger Erzbischof Stefan Heße deutlich. Heße ist in der Deutschen Bischofskonferenz für Flüchtlingsfragen zuständig. Gegenüber dieser Zeitung betont er, dass die Bischöfe Ängste vor Identitätsverlust und Islamisierung ernst nähmen, diffuse Ängste aber nicht dazu führen dürften, die ethischen Prinzipien der Kirche in Frage zu stellen.

Die Angst ist zum ständigen Begleiter der Christen im Nahen und Mittleren Osten geworden. Nicht nur unter denen, die noch vor Ort ausharren und von den Schergen des „Islamischen Staates“ mit Terror und Tod bedroht werden. Angst macht sich breit auch unter Christen, die vor der Bestialität des IS geflogen sind, in der Hoffnung, im christlichen Europa Zuflucht und Sicherheit zu finden. Nicht wenige von ihnen müssen nun erleben, wie sie in Flüchtlingsunterkünften erneut bedrängt und schikaniert werden. Im Interview berichtet der Vorsitzende des Zentralrats Orientalischer Christen in Deutschland, Mike Malke, über solche noch immer verharmlosten Vorgänge. Professor Wolfgang Ockenfels setzt sich mit den Folgen der Massenzuwanderung aus sozialethischer Perspektive auseinander und betont, dass Humanität nicht mit politischer Naivität verwechselt werden darf. Und Bundesminister Gerd Müller (CSU) steht zu brennenden Fragen Flüchtlings- und Entwicklungspolitik Rede und Antwort.

Massenflucht, die schlimmste Christenverfolgung aller Zeiten, islamistischer Terror, der sich nach Europa bombt: Kann man unter solchen Bedingungen Weihnachten feiern? Man kann nicht nur, man muss geradezu. Allerdings anders, als es die kommerzialisierte, verkitschte und sinnentleerte Weihnachtsversion der säkularen Wohlfühlwelt vorsieht. Denn Weihnachten ist radikal anders. Gottes Sohn wird Mensch, unterwegs, in einem Stall, weil anderswo kein Platz für ihn war. Es wird nicht lange dauern, dann wird sich seine Mutter und sein Pflegevater mit dem göttlichen Kind wieder auf den Weg machen müssen und nach Ägypten fliehen. Weihnachten ist kein Fest plüschiger Sentimentalität, sondern des nackten Gottvertrauens. Weihnachten 2015 ist die Gelegenheit, das wieder neu zu entdecken. Der Weg des Gottessohnes führt von der Krippe zum Kreuz. An Weihnachten wird die ganze Andersartigkeit Gottes sichtbar. Wer Weihnachten verkitscht, mit Konsum vermüllt und mit Gefühlsduseleien verstellt, nimmt dem Fest seine radikale Tiefe und seine kosmische Dimension. Mit dem Geburtsschrei Jesu ist nichts mehr wie es einmal war. Auch wenn die Gesichte über zweitausend Jahre immer wieder einen anderen Eindruck erweckt, und Terror, Krieg, Armut und Not in der Welt auch heute Gottesferne suggerieren: Gott ist da. Rettend, heilend, versöhnend, erlösend, aber eben ganz anders als erwartet. Es gibt in dieser heillos zerfahrenen Welt einen Grund der Hoffnung: Jesus Christus. Dieses Bekenntnis ist die Grundlage jeder christlichen Kultur.

Wenn es ein wirksames Mittel gegen die um sich greifende Angst vor Identitätsverlust gibt, dann das mutige Bekenntnis der Christen zu ihrem Glauben – in Wort und Tat. Dieses Bekenntnis schulden Christen nicht nur Menschen in Not, die Hilfe und Zuflucht suchen. Sie schulden es auch einer säkularen Gesellschaft, die sich mehr und mehr der Wurzeln ihrer christlichen Kultur beraubt und dadurch Halt und Humanität verliert. In Syrien und im Irak sterben Christen für dieses Bekenntnis am Kreuz, bei uns verkommt Glaube zur Privatsache. Auch die Kirchen sind gerufen, daraus Konsequenzen zu ziehen, ihre Themenagenda kritisch zu prüfen und wieder missionarisch Kirche zu sein. Weihnachten ist keine Privatangelegenheit. Weihnachten geht alle an. Weihnachten löst die Angst. Der Retter ist geboren
www.tagespost.de

von esther10 21.12.2015 23:43

"Ich, das Opfer von Missbrauch, von Francis gesegnet"

Auf dem Gelände des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden Brief Zeugnis eines Kindes, das Opfer eines Pädophilen und "getröstet" durch die Zartheit des Papstes



15/12/2015
ABFASSUNG
ROM

Eine rührende und zärtliche Begegnung mit Franziskus. Das hat er gesagt, ein Opfer von sexuellem Missbrauch in einem Brief auf der Website des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden veröffentlicht.

"Zu dem Zeitpunkt des Antrags auf Franziskus, im Namen aller missbrauchte Kinder zu segnen - erinnern - ich bemerkte, das Gesicht des Leidens, der Papst leid, aber er zögerte nicht einen Moment, um die Geste des Segens zu machen, sagen: Mut. Nachdem ich gesegnet wurde, strich ich sein Gesicht viele Male, auch wenn es schien, dass seine Augen und seine Aufmerksamkeit an anderer Stelle gerichtet, ich kauerte es gibt, und ich sah sein Gesicht im Licht und Frieden. Diese Erfahrung hat mich verlassen, Schutz und Hören der Papst mit seinen Gesten der Zärtlichkeit, die er handelte nach meinem Wunsch, mit dem Wunsch, mich glücklich zu machen. " Der Schriftsteller sagt Don Fortunato Di Noto, der Gründer der Meter, ist "ein Kind in der Fleisch und Geist lebte Verleugnung seiner Intimität. Eine Verletzung aufgetreten ist innerhalb der Mauern einen Ort, der geschützt werden musste und stattdessen `sicuro. Traurig und dramatische Geschichte, die gestohlen wurde und bestritten, dass Ort, es eine Erweiterung der Erfahrung von Maria und Josef in der Weihnachtsnacht scheint, als er sagte, `es war kein Platz für loro '."

"Oft - sagt der sizilianische Priester -, die missbraucht werden, die, die Gewalt erleiden, ist ausgeschlossen, aber die` Haus von Papa" wurde begrüßt, umarmt, gestreichelt. Francis hat `guarito 'und versöhnt. Warum eine Liebkosung `accoccola 'und die stimmungsvolle Kraft der Erinnerung an Weihnachten vom Kinde Jesu; eine Erinnerung lebendig, intensiv, stark, dass die sterile ideologische Ausgrenzung eines Ereignisses, das Licht gebracht und hoffen, dass die Betroffenen hat, übersteigt, verloren, gebrochen, zerrissen, mit Füßen getreten, vergessen. All dies und vieles mehr, machen Sie uns wissen, Gott als Liebe, die nicht mit Belial, der bösen verwechselt werden können. "

Laut Di Noto, "Götzendienst und Ideologien sind so allgegenwärtig, und betrügerisch, die für die Zwecke Unschuld und unmenschliche Zwecke verwendet werden können. Kein Kind ist ein Produkt `commerciale ', verkaufsfähigen und manipuliert werden können." "Wie kann man vergessen - viele kleine (700, nur im Jahr 2015 - - nach Migrantes) Sie die Gründer von Meter in Frage zu stellen, vom Herrn geliebte, dass in diesem Mittelmeer ihr Leben verloren. Wie man nicht von denen, die ausgenutzt werden, vergessen, unterdrückt wird, in Würde gerissen glaube, zuerst Kinder zu schützen und zu sichern. Wer schützt ein Kind ist in der Lage, um die Erstellung zu schützen. Es ist nicht mehr tolerierbare Situation der Ausbeutung und Ablehnung. "

"Weihnachten - geschlossen Fr. Di Noto - keine Utopie, realisiert die Erfüllung einer Verheißung: Sie werden die Ketten des Bösen" zu brechen, sendest die Unterdrückten frei, teilen Sie Ihr Brot mit den Hungrigen, kleiden diejenigen, die nackt zu sehen. Dann wird dein Licht brechen wie die Morgenröte her, und deine Heilung wird schnell aufspringen. Wer bekommt ihn wird Licht zu werden, wird es aktiv Liebe konkret werden. Die Liebkosung `accoccolata ', begrüßen sie als die kleine Hand des Jesuskindes." Wir können es nicht geben, um diejenigen, die arm und verzweifelt sind. Sie, die kleine Hand, die erste Gate-Ladung der Barmherzigkeit. Es ist die `Tür für bambini". Für alle. "
http://www.lastampa.it/2015/12/15/vatica...nxL/pagina.html

von esther10 21.12.2015 23:33

Bischof Schwaderlapp eigene Seiten...



Weihbischof Schwaderlapp stellt sich vor

Herzlich Willkommen!

Seit 1993 bin ich Priester und seit 2012 Weihbischof - und beides mit Leidenschaft. Ein alter Name für Priester und Bischof ist "Pontifex", zu Deutsch „Brückenbauer“. Ein Priester und Bischof hat die Berufung, Brückenbauer zwischen Gott und Mensch, in gewissem Sinne sogar selbst Brücke zu sein. Diese Webseite ist ein kleiner Baustein in meinem "Brückendienst".
*
Nächste Termine

23.12.2015
Hl. Messe, anschließend Beichte
Kölner Dom um 7:15 Uhr
23. Dezember 2015 07:15 Uhr

*

24.12.2015
Beichte
Kölner Dom um 7:45 Uhr
24. Dezember 2015 07:45 Uhr



*
24.12.2015
Christmette
JVA Wuppertal um 11:15 Uhr
24. Dezember 2015 18:00 Uhr

*

Christmette
Baumbach in St. Antonius um 18:00 Uhr
24. Dezember 2015 18:00 Uhr


*

Weihbischof Schwaderlapp stellt sich vor

Wer bin ich?

Am 4. Mai 1967 wurde ich als fünfter und jüngster Sohn meiner Eltern in Selters/Westerwald geboren und bin in Ransbach-Baumbach groß geworden. Glaube und Kirche gehörten in unserer Familie ganz selbstverständlich zum Alltag. Wie meine älteren Brüder war ich auch Ministrant und in der Jugendarbeit tätig.

Angeregt durch die Lektüre eines Buches über einen Priester habe ich mitbekommen, dass der Liebe Gott etwas von mir wollte. Erst zaghaft und dann immer intensiver spürte ich meine Berufung zum Priestertum. Nach dem Abitur 1986 begann ich mein Studium an der Universität in Bonn und wurde Priesteramtskandidat des Erzbistums Köln im Collegium Albertinum. Nach dem Diplom 1991 und meiner Praktikantenzeit in Wissen/Sieg empfing ich 1992 die Diakonen- und 1993 die Priesterweihe.

Nach drei Jahren Kaplanszeit in St. Marien und St. Barbara in Neuss berief mich Joachim Kardinal Meisner für 7 Jahre zu seinem „Erzbischöflichen Kaplan und Geheimsekretär“. Anschließend übertrug er mir die Aufgabe des Generalvikars (2004-2012).

Am 25. März 2012 wurde ich zum Bischof geweiht und bin seither als Weihbischof im Erzbistum Köln tätig, beauftragt für den Pastoralbezirk Nord, außerdem als Bischofsvikar für die Ausbildung der Ständigen Diakone sowie Bischofsvikar für die Geistlichen Gemeinschaften.

*
Welche Aufgaben habe ich.

Als Weihbischof in Köln bin ich zunächst einmal für den Pastoralbezirk Nord beauftragt. Dieser Bezirk umfasst die Städte Düsseldorf, Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie die Kreise Neuss, Mettmann und Gummersbach. Es ist ein Gebiet, in dem ca. 758.000 Katholiken in 131 Pfarreien und 56 Seelsorgebereichen leben.

Meine Aufgabe ist es, dort Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden, Kontakt zu den Gemeinden zu halten, insbesondere auch zu den Priestern, Diakonen und pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Auftrag unseres Erzbischofs führe ich in jedem Seelsorgebereich alle 6 Jahre einen offiziellen Besuch, die sogenannte "kanonische Visitation" durch.

Ziel einer Visitation ist es, das Leben in den verschiedenen Orten und Pfarreien kennenzulernen, die Sorgen und Nöte der Menschen zu hören, sie im Glauben zu ermutigen, bestimmte Aspekte unseres Glaubens in Erinnerung zu rufen und auf diese Weise besonders die Sorge Jesu Christi, des einzigen Hirten unserer Kirche, präsent zu machen. Vor diesem Hintergrund ist es dann auch meine Aufgabe unseren Erzbischof und seine engsten Mitarbeitern in seinen Entscheidungen zu beraten und zu unterstützen.

Außer dieser regionalen Zuständigkeit gibt es noch zwei Felder für die ich eine besondere Beauftragung habe. So bin ich Bischofsvikar für die Ausbildung der Ständigen Diakone. Als Ansprechpartner für alle Themen dieses Bereiches unterstütze ich die Leitung unseres Diakoneninstitutes.

Schließlich bin ich auch Bischofsvikar für die Geistlichen Gemeinschaften. In unserem Erzbistum gibt es 47 Geistliche Gemeinschaften, Initiativen und Bewegungen. Ihnen allen gemeinsam ist ihr Bemühen aus einer tiefen persönlichen Christusverbundenheit heraus im Alltag mitten in der Welt ihren Glauben zu bezeugen und die missionarische Sendung der Kirche in der Welt zu leben. Auch für diese Gruppierungen und Gemeinschaften bin ich Ansprechpartner, habe ein offenes Ohr für ihre Anliegen, bringe ihnen aber auch die Anliegen unseres Erzbischofs nahe und versuche die Gemeinschaften untereinander in einen guten Austausch zu bringen.

*

Was ist mir an unserem Glauben besonders wichtig?

Der Kern unseres christlichen Glaubens ist die Menschwerdung Gottes. Gott ist nicht der Welt fern, sondern uns Menschen ganz nahe. Er ist der „Immanuel“, der „Gott-mit-uns“. Jesus Christus ist wahrer Gott und wahrer Mensch. Er ist ganz Gott geblieben und hat zugleich unser Leben geteilt bis hinein in Not, Elend und Tod. Aber er hat den Tod und die Sünde besiegt durch seine wirkliche und wahrhaftige Auferstehung.

Und dieser Christus ist es, der mit jedem Mensch eine ganz persönliche Beziehung und Freundschaft eingehen möchte. Diese Freundschaft mit Christus für mich entdeckt zu haben, ist das größte Glück meines Lebens. Ich möchte durch mein Leben und meinen Dienst den Menschen, die mir begegnen, helfen, selbst für ihr Leben diese Freundschaft zu entdecken.

*

Wer liegt mir besonders am Herzen?

Natürlich möchte ich mich jedem Menschen, der mir begegnet wirklich zuwenden. Es gibt aber zwei Personengruppen, die mir besonders am Herzen liegen, denen ich mich in besonderer Weise verbunden fühle.

Das sind zum einen die Jugendlichen. Das hängt schon damit zusammen, dass ich durch die Spendung des Firmsakramentes immer wieder mit vielen Jugendlichen in Kontakt komme. Ich biete Ihnen auch über Facebook an, mit mir in persönlichen Kontakt zu treten. Ich freue mich, wenn ich immer wieder auch Besuch von Jugendgruppen erhalte, mit denen ich mich in meiner Wohnung treffe. Im Laufe der Zeit hat sich auch ein Gesprächskreis junger Erwachsener "Face to faith" herausgebildet, die ich ebenfalls alle 4 bis 6 Wochen treffe.

Daneben liegen mir besonders die Eheleute am Herzen. Ich weiß aus eigenem Erlebhttp://img.homepagemodules.de/ds/st...ia/color3.pngen, wie prägend und wichtig die Familie ist. Und die Familie geht eben aus der Ehe hervor. Ein anderer Grund liegt darin, dass ich mich in meinem Studium sehr mit dem hl. Johannes Paul II. beschäftigt habe, der sich wiederum sehr intensiv mit dem Thema Ehe und Familie auseinandergesetzt hat. Seine Lehren und Gedanken helfen den katholischen Glauben zum Thema Ehe und Familie besser zu verstehen und als Hilfe für das eigene Leben zu entdecken. Neben Veröffentlichungen zu diesem Thema halte ich jährlich einen Ehevorbereitungskurs, begleite einige Ehepaare auf ihrem Lebensweg und lade Ehepaare aus meinem Pastoralbezirk nach 5, 10, 15 oder 20 Ehejahren zu einem Tag der Begegnung ein.

Ob zu Jugend oder Eheleuten, für Anregungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

Natürlich möchte ich mich jedem Menschen, der mir begegnet wirklich zuwenden. Es gibt aber zwei Personengruppen, die mir besonders am Herzen liegen, denen ich mich in besonderer Weise verbunden fühle.

Das sind zum einen die Jugendlichen. Das hängt schon damit zusammen, dass ich durch die Spendung des Firmsakramentes immer wieder mit vielen Jugendlichen in Kontakt komme. Ich biete Ihnen auch über Facebook an, mit mir in persönlichen Kontakt zu treten. Ich freue mich, wenn ich immer wieder auch Besuch von Jugendgruppen erhalte, mit denen ich mich in meiner Wohnung treffe. Im Laufe der Zeit hat sich auch ein Gesprächskreis junger Erwachsener "Face to faith" herausgebildet, die ich ebenfalls alle 4 bis 6 Wochen treffe.

Daneben liegen mir besonders die Eheleute am Herzen. Ich weiß aus eigenem Erleben, wie prägend und wichtig die Familie ist. Und die Familie geht eben aus der Ehe hervor. Ein anderer Grund liegt darin, dass ich mich in meinem Studium sehr mit dem hl. Johannes Paul II. beschäftigt habe, der sich wiederum sehr intensiv mit dem Thema Ehe und Familie auseinandergesetzt hat. Seine Lehren und Gedanken helfen den katholischen Glauben zum Thema Ehe und Familie besser zu verstehen und als Hilfe für das eigene Leben zu entdecken. Neben Veröffentlichungen zu diesem Thema halte ich jährlich einen Ehevorbereitungskurs, begleite einige Ehepaare auf ihrem Lebensweg und lade Ehepaare aus meinem Pastoralbezirk nach 5, 10, 15 oder 20 Ehejahren zu einem Tag der Begegnung ein.

Ob zu Jugend oder Eheleuten, für Anregungen und Hinweise bin ich sehr dankbar.

http://www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/...s_schwaderlapp/

.

von esther10 21.12.2015 22:51



Nepal, 100 Tage nach dem Erdbeben: Caritas hilft, den IWF
Nach der Notfall, Wiederaufbau: wenn der Beihilfe von NGOs weiter wachsen, internationalen Institutionen verweigern teilweisen Schuldenerlass



Hundert Tage nach dem Erdbeben in Nepal, ist es Zeit, eine erste Bilanz und einen Blick auf die Zukunft des Landes: Wenn NGOs wie der Caritas haben erhebliche Mühe geben, gibt es die Gleichgültigkeit der internationalen Finanzinstitutionen auf die schwierige Situation in das Land. Der Internationale Währungsfonds hat in der Tat offiziell lehnte die Forderung nach Amnestie, auch teilweise, der Auslandsverschuldung der Himalaya-Land.

Am 25. April ein Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert Nepal, die schlimmste in der Geschichte des Landes. Zwei Wochen später ein zweites Beben verursachte weitere Verwüstungen. Der Beamte sagte, die 8900 Tote, mehr als 600.000 Häuser zerstört, etwa 3 Millionen Menschen, die Opfer von den Auswirkungen des Erdbebens sind: Verlust von Hab und Gut, Verlust der Lebensgrundlage, die Unfähigkeit, Weiterbildung und im normalen sozialen und wirtschaftlichen Aktivitäten. Die nepalesische Regierung und internationalen Organisationen an die Vereinten Nationen im Zusammenhang haben das Auto der Hilfe ins Leben gerufen, während die Welt der NGOs haben die internationale Solidarität mobilisiert. Zu den aktivsten Organisationen Caritas Nepal, dank der Partnerschaft mit dem Netzwerk von Caritas Internationalis, hat vorgesehen - bezieht sich auf eine Note an Vatican Insider verschickt - 68000 Unterkunft für Familien in 15 Bezirken mit insgesamt 342.000 Menschen, die Empfänger von humanitärer Hilfe der verschiedenen Arten :. Nahrung, Wasser, Hygiene-Kits, Materialien zu bauen Indem er die Aktivitäten der Organisation, Pius Perumana, Kapuzinerpater und Generalsekretär der Caritas Nepal, zitiert "das Engagement von Freiwilligen und regelmäßige Abstimmung mit der Regierung von Nepal" sowie die fruchtbare Zusammenarbeit mit der Caritas in vierzig weiteren Ländern. "Nach 100 Tage nach der Katastrophe - sagt er - jetzt können Sie beginnen, um die langfristige Hilfe zu denken. Die Nepalesen haben einen Geist der Zusammenarbeit und Mitgefühl gezeigt:. Dieser Ausdruck der Nächstenliebe bringt Hoffnung in das Leben zerstört "" Unsere Aufgabe ist nur zu hoffen, zu regenerieren, bieten nicht nur ein Stück Brot ", sagte Michel Roy, Generalsekretär von Caritas Internationalis, der Rückkehr von einer letzten Mission nach Nepal. "Making-Netzwerk, wodurch ein positiver Kreislauf, die mehr menschliche und materielle Ressourcen entwickelt", fügte er hinzu. So Nepal steigt, sagt Caritas, die Berichterstattung ermutigende Ergebnisse: Caritas hat einige Randgruppen wie die von Chepang und Tamang erreicht, in den Dörfern Fernbedienung. Es half auch die sozial ausgegrenzten und armen Gemeinden wie Dalits und Muslimen. Die Organisation plant, weitere 11.000 Familien mit Kleinstkreditinitiativen und Schulungsprogramme zu erreichen, vor allem in der Landwirtschaft und ländlicher Unternehmen, die Einleitung der Phase die Rekonstruktion der soziale und wirtschaftliche Gefüge. Eine Studie zu einem Programm von Zuschüssen und Kleinkredite für den Wiederaufbau von Häusern und Schulen und Krankenhäuser beschädigt wiederherzustellen, während weiterhin das Engagement der Ordensgemeinschaften wie den Schwestern von Jesus und den Jesuiten in Nepal Jesuiten Social Institute. Trotz dieser Bemühungen , Hilfe ist immer noch nötig, sagt der UN, weil fast 3 Millionen Menschen immer noch auf humanitäre Hilfe angewiesen, und unter ihnen eine Million Kinder sind. Aber neben der Soforthilfe, müssen langfristige Programme. Die Kampagne "Jubilee-Netzwerk", die 75 Organisationen und vier Religionsgemeinschaften auf der ganzen Welt vereint, hat der Internationale Währungsfonds (IWF) aufgefordert, die Auslandsschulden von Nepal überweisen, aber der IWF eine negative Antwort gegeben. Der Vorschlag war es, zu verwenden die spezielle Treuhandfonds des IWF zu helfen armen Länder durch Naturkatastrophen in der Vergangenheit betroffen sind und verwendet werden, um fast hundert Millionen Dollar Schulden in westafrikanischen Ländern durch das Ebola-Virus getroffen dulden. Nepal gehört zu den 38 Ländern mit niedrigen Einkommen, das mögliche Empfänger der Hilfe aus dem neuen Fonds sind. Aber, nach festgelegten Kriterien, um in der Lage, aus einem Land kommen, müssen zwei Bedingungen zu erfüllen: die Katastrophe zumindest ein Drittel der Bevölkerung des Landes getroffen (und im Fall von Nepal dies geschah); und Schaden verursachen, die zu "schwer" Wirtschaft. Dies ist nach Ansicht des IWF ist nicht geschehen, obwohl Schätzungen sprechen von mehr als 5 Milliarden Dollar in der Beschädigung, etwa ein Drittel der Gesamtwirtschaft des Landes. IWF, Weltbank und der Asiatischen Entwicklungsbank halten etwa 3 Mrd. US $ die Auslandsverschuldung von Nepal. Zumindest teilweiser Schuldenerlass würde einen stärkeren Austausch von Ressourcen für den Wiederaufbau und die Wiederherstellung nach dem Beben zuzuweisen

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs