Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 13.10.2019 00:41

PETER KWASNIEWSKI



Kardinal Raymond Burke hält nach einer LifeSiteNews- und Voice of the Family-Konferenz (Oktober 2018) die heilige Kommunion in einer traditionellen lateinischen Messe in Rom.Stimme der Familie / Flickr

BLOGS KATHOLISCHE KIRCHE , GLAUBE Di 10. September 2019 - 10:00 EST

Dieses Gebet vor der Kommunion könnte den Glauben an die wirkliche Gegenwart stärken
Katholisch , Östliche Orthodoxie , Eucharistie , Liturgie , Gebet , Wirkliche Gegenwart

9. September 2019 ( LifeSiteNews ) - Ein ostorthodoxer Geistlicher schrieb mir kürzlich:

Die jüngste Umfrage, die den Glaubensverlust [in der realen Gegenwart] vieler in der Kirche von Rom zeigt, ist ziemlich beunruhigend. Darf ich vorschlagen, dass das Gebet vor der Kommunion, das sowohl in der orthodoxen östlichen als auch in der orthodoxen westlichen Liturgie verwendet wird, für den lateinischen Westen angenommen wird?

Er bezog sich auf folgendes Gebet:


O Herr, ich glaube fest und bekenne,
dass du wirklich der Christus bist,
der Sohn des lebendigen Gottes,
der in die Welt gekommen ist, um die Sünder zu retten,
von denen ich der erste bin.

Nimm mich als Teilnehmer deines mystischen Abendessens an,
oh Sohn Gottes,
denn ich werde deine Feinde nicht über die Geheimnisse informieren und dich
nicht wie Judas küssen,
sondern wie der Dieb gestehe ich dir:

Erinnere dich an mich, Herr, wenn du in dein Reich kommst.
Erinnere dich an mich, oh Meister, wenn du in dein Reich kommst.
Erinnere dich an mich, o Heiliger, wenn du in dein Reich kommst.

Möge das Teilnehmen an deinen heiligen Mysterien, oh Herr,
nicht für mein Urteil oder meine Verurteilung,
sondern für die Heilung von Seele und Körper sein.

Oh Gott, sei mir gnädig, ein Sünder.

Gott, reinige mich von meinen Sünden und erbarme dich meiner.

Herr, vergib mir, denn ich habe ohne Zahl gesündigt.

An einigen Stellen wird auch der folgende Teil hinzugefügt:

Ich glaube auch, dass dies, was ich gleich empfangen werde,
wirklich dein reinster Körper und dein lebensspendendes Blut ist;
Darum bitte ich dich, sei mir gnädig
und vergib mir meine
freiwilligen und unfreiwilligen Übertretungen in Wort und Tat,
die in Kenntnis oder Unwissenheit begangen werden.


Und gib, dass ich an deinen heiligen Mysterien teilnehme, ohne
die Vergebung all meiner Sünden und das ewige Leben zu verdammen .

Meine Familie und ich lernten das längere der beiden obigen Gebete während unserer Zeit in Österreich von 1998 bis 2006 kennen, als wir häufig die byzantinische göttliche Liturgie besuchten. (Diese Erfahrung war nicht nur gut und schön an sich, sondern erwies sich für mein Verständnis und meine Schriften über die Liturgie als von immenser Bedeutung, wie dies beispielsweise hier zu sehen ist .)

Wenn wir dieses Gebet mehrmals in der Woche sprachen, fiel es uns allen leicht, es auswendig zu lernen, und wir fanden uns fast spontan wieder, als der Priester selbst die Kommunion empfing oder wir gingen bis zu erhalten. Es war einfacher, es während der traditionellen lateinischen Messe zu beten, weil zwischen dem Empfang der Gemeinschaft durch den Priester und dem der Gläubigen viel mehr Zeit für das Gebet zur Verfügung steht.

So ideal es auch sein mag, dieses wunderbare Gebet unmittelbar nach dem „Herrn, ich bin nicht würdig, dass Sie unter mein Dach treten…“ in den römischen Ritus einzufügen, es wäre ein Beispiel für die Vermischung von Ost- und Westelemente, die Pseudo-Byzantophilie, waren bereits bei der Liturgiereform ein so großes Problem und haben in Europa und anderswo immer wieder seltsame Hybriden hervorgerufen. Ein besserer Vorschlag wäre einfach, dieses Gebet als Teil der persönlichen Vorbereitung zu rezitieren, die schließlich persönlich ist und nicht auf einen bestimmten Gebetsstil oder eine bestimmte Gebetsform beschränkt zu sein braucht.

In einem Artikel bei OnePeterFive im Jahr 2014 empfahl ich Eltern, ihren Kindern dieses Gebet im Rahmen der häuslichen Katechese beizubringen:

Wir stellten fest, dass das Beten in der Stille vor der Kommunion bei der Tridentinischen Messe oder sogar das Gehen zur Kommunion bei einer gewöhnlichen Messe unsere Aufmerksamkeit auf den Herrn lenken konnte. Wenn die Kinder viel kleiner waren, beugten sich meine Frau oder ich vor und sprachen zu gegebener Zeit sehr leise mit unseren Kindern das Gebet. Später war nur eine Erinnerung nötig, und sie konnten es selbst beten. Zusätzlich oder alternativ könnte man es auf eine kleine Karte drucken und in einem Messbuch oder Gebetbuch aufbewahren.

Einige Veränderungen in der Kirche können nur von oben nach unten kommen. Zum Beispiel muss ein zukünftiger Papst das überarbeitete Lektionar in den Ruhestand versetzen und das überlegene einjährige Lektionar wiederherstellen . Das kann dein Pfarrer nicht. Die Haltung nach Osten ( ad orientem ) für den Gottesdienst verbindlich zu machen oder erneut Küsse vom Altar und Genuflektionen einzuführen - Beispiele traditioneller Praktiken, die die Opfernatur der Messe und die wirkliche Gegenwart Christi auf dem Altar stark betonen - ist wieder etwas das muss aus der Hierarchie kommen.

Aber manchmal muss die Veränderung, die wir sehen wollen, von unten nach oben beginnen, anstatt von oben nach unten auferlegt zu werden. Eltern, niedere Geistliche, religiöse Brüder und Schwestern und Lehrer auf allen Ebenen haben in diesem Moment die Freiheit, die richtigen Konzepte und Gebetsgewohnheiten zu vermitteln, die die Grundlagen des orthodoxen Glaubens in der Transsubstantiation bilden, in dem erhabenen Geheimnis, dass Unser Herr wirklich ist. wahrhaftig, wesentlich präsent in unserer Mitte beim heiligen Opfer der Messe. Es gibt leicht umsetzbare Wege, wie die Heiligkeit der Messe sinnvoller werden kann: die Verwendung von beispielsweise geistlicher Musik und Stille. Vor allem kann der alte Messritus Priester für Priester, Altar für Altar, Kirche für Kirche wiedereingeführt werden - der Ritus, der sich im Laufe der Jahrhunderte langsam als Perle um das Korn der wahren Gegenwart gebildet hat.

Auf diese Weise müssen wir nicht auf den Papst oder einen Rat oder eine Versammlung von Bischöfen warten, um uns zu erklären, wie wir das Problem des Mangels an eucharistischem Glauben an die Kirche lösen können. Wir können beginnen, es selbst zu tun, veranlasst durch den Heiligen Geist, durch den das Wort Fleisch geworden ist und durch den Er dieses Geheimnis in das Herz jeder Messe ausdehnt.
https://www.lifesitenews.com/blogs/this-...e-real-presence

von esther10 13.10.2019 00:39

Erste Woche der Bischofssynode. Schwarze Wolken über dem Vatikan



Erste Woche der Bischofssynode. Schwarze Wolken über dem Vatikan

https://www.pch24.pl/tego-nie-przeczytas...ie,60183,i.html

Die erste Woche der Amazonas-Synode bestätigte alle Befürchtungen der Kritiker des berüchtigten Instrumentum laboris . Auf dem Treffen wird nicht mehr darüber diskutiert, ob der Zölibat liberalisiert werden soll, sondern wie dies genau geschehen soll. Das Diakonat und das Priestertum der Frauen werden offen diskutiert, und die heidnischen Rituale der Amazonasvölker werden als mögliche Inspiration für die Entwicklung eines neuen Ritus der Messe vorgestellt. Nach einer der Hauptsynodenprogressiven, Bischof Erwin Kräutler, die Änderungsoption hat die Mehrheit.

Zölibat und Frauenarbeit stehen im Mittelpunkt

Laut offiziellen Erklärungen sollte sich die Amazonas-Synode in erster Linie auf die Ökologie und den Schutz der Ureinwohner Lateinamerikas konzentrieren. Kardinal Christoph Schönborn selbst, Mitglied des aus zwei Mitgliedern bestehenden Rates des Generalsekretariats der Einrichtung der Bischofssynode, sprach wenige Tage vor seiner Eröffnung über den "sekundären" Charakter anderer Fragen, wie etwa des Zölibats.

In der Tat wird dem Umweltschutz oder der Bekämpfung von Gewalt gegen indigene Völker viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Sache drückte sich sogar in einer so umstrittenen Idee aus, wie der Erstellung eines Katalogs ökologischer Sünden. Das wichtige Problem der Tötung unerwünschter Kinder durch einige indianische Stämme wurde ebenfalls angesprochen.

Wie konservative Kritiker voraussagten, beherrschte jedoch ein anderes Thema die römische Gemeinde. Das Priestertum, seine zukünftige Form und sein Charakter sind keineswegs ein Randthema der in Rom versammelten Reflexion; sind in seiner absoluten Mitte. Verschiedene Ideen prallen aufeinander: von der Ordination von verheirateten Männern zu normalen Priestern ( viri probati) über die Ermöglichung des künftigen Diakonats und des Frauenpfarramts bis hin zur Schaffung völlig neuer Arten von Priesterdiensten. Es fehlt nur eines: Sorge um die Erhaltung der Tradition.

Das Konzept von bp. Fritz Lobinger

Die Debatte wurde von Kardinal begonnen Claudio Hummes, Präsident von REPAM, dem Panamerikanischen Kirchennetzwerk, einer Organisation, die von Papst Franziskus mit der Vorbereitung der Synode beauftragt wurde. Hummes, der seit Jahren als Verfechter tiefgreifender Veränderungen im Verständnis und der Funktionsweise des Priestertums bekannt ist, forderte die Einführung von Viri Probati in Amazonien und forderte die Formalisierung der Rolle, die Frauen in vielen lateinamerikanischen Gemeinschaften spielen.

Was würde das in der Praxis bedeuten? Nach Angaben des Crux-Magazins spielt bei der Synode das Konzept des pensionierten Bischofs von Aliwal in Südafrika, des Deutschen Fritz Lobinger, eine große Rolle. Theoretisch ist es eine Lösung, die gleichzeitig das Prinzip des obligatorischen Zölibats der Priester beibehält und neue Formen des nicht-trivialen Priestertumsdienstes zulässt. Lobinger postuliert die Ordination der "Ältesten", was nicht ganz gleichbedeutend mit der Idee der viri probati ist . "Älteste" wären ordinierte Priester, aber sie wären gleichzeitig keine normalen Priester: Sie würden die Eucharistie nur in ihrer Heimatgemeinschaft feiern, ohne zum Beispiel gestehen zu können. Sie wären verheiratete Männer, aber letztendlich auch Frauen, alle ohne normale theologische Ausbildung."Älteste" würden von einem zölibatären Priester "geführt", der die Gemeinde selten besuchen würde. Je nach Region, Geschlecht und anderen Faktoren könnten bestimmte Formen des Dienstes festgelegt werden. Wir würden uns also mit der Schaffung von zwei Arten von Priestern befassen - normalen Priestern und begrenzten "Ältesten". Die Sache hat auf den Gipfeln Unterstützung: Vor einigen Monaten stand der bereits zitierte Kardinal dem "doppelten" Priestertum sehr positiv gegenüber. Schönborn (obwohl er persönlich die "gewöhnliche" Aufhebung des Zölibats nach Art der Ostkirchen nicht ausschloss). Lobingers Idee geht tatsächlich weiter als nur vom Zölibat weg, weil es sich um eine sehr ernste Veränderung im Verständnis des Priestertums handelt.

Darüber hinaus kann seine Idee auch als Einführung und erster Schritt in die vollständige Protestantisierung des katholischen Priestertums gerüttelt werden - von einer klaren Trennung einerseits, dem offiziellen, sakramentalen Priestertum und andererseits, dem universellen Priestertum der Gläubigen. Alles würde in einem einzigen Kessel verschmelzen und die Bedeutung des Sakraments der Heiligen Befehle völlig verschwimmen lassen.

Bischof Erwin Kräutler setzt sich für die Revolution ein

Dies ist das Konzept des Bischofs. Lobinger war anfangs dieses Jahres bei einer der Pressekonferenzen, Papst Franziskus selbst, daran interessiert zu denken, während er sicherstellte, dass er nicht beschließen würde, das Zölibat "abzuschaffen". Der Heilige Vater erfuhr von Lobinger wahrscheinlich von seinem engen Freund, dem vorgenannten Bischof. Erwin Kräutler, österreichischer und langjähriger Ordinarius der brasilianischen Diözese Xingu, ebenfalls stellvertretender Leiter von REPAM. Es war Kräutler, der zum ersten Mal vor dem Papst mit der offiziellen Idee der Veränderung des Zölibats auftrat: Er traf 2013 den Heiligen Vater und bat ihn, den Fall viri probati zu eröffnen .

Die Hierarchie ist bei der Amazon-Synode selbst äußerst aktiv. Er erklärte den Versammelten, dass die Völker von Amazonas das Zölibat "nicht verstehen" und Mitleid mit den Männern haben, die keine Frau haben. Kräutler schlug auch die Einführung eines Frauendiakonats vor. In seinem Konzept wäre dies nur der erste Schritt, um Frauen in Zukunft "Priestern" zu weihen.

Vielleicht war das Gleiche mit Kardinal gemeint Hummes: "Neue Wege" für den Dienst der Frauen müssen im Amazonas eröffnet werden. Die Funktion von "weiblichen Führern" würde offiziell sanktioniert. B S. Kräutler erklärte vor der Synode, dass solche Frauen - mit Zustimmung der Bischöfe! - Sie predigen in Amazonien, taufen und leiten die Liturgie des Wortes. "Was brauchst du noch?", Fragte er rhetorisch. Laut Kräutler wird das Konzept der weiblichen Diakonin auf der Synode von "vielen" unterstützt, und die Idee der viri probati wird von einer Mehrheit von zwei Dritteln akzeptiert.

Es scheint nicht genau so, wie es aussieht. Die Synodaldienste gaben nur an, dass die Bischöfe Emmanuel Lafont aus Französisch-Guayana und Bischof Flavio Giovenal, ein Italiener, der seit Jahren in Brasilien dient, für die Zulassung von verheirateten Männern zum Priestertum sind. Letztere unterstützten auch irgendeine Form von Frauendiakonat.

Frauen gründen das Lehramt mit?

Eine interessante Diskussion betrifft auch die Rolle der Frau bei der Bischofssynode. Bereits in den ersten Tagen der Versammlung forderte eine Gruppe von Hierarchen - von synodalen Pressediensten, die weder namentlich noch national genannt wurden - Frauen auf, über das Schlussdokument der Versammlung abzustimmen. Im Prinzip haben nur ordinierte Männer dieses Recht; In der Vergangenheit hat Papst Franziskus ausnahmsweise auch mehreren Vorgesetzten von Ordensmännern erlaubt, nicht zu wählen. Laut Schwester Maria Luisa Berzosa, einer spanischen Nonne, die als Beraterin anwesend ist, gibt es keine rechtlichen oder theologischen Kontraindikationen für die Änderung. Ebenso äußerte Birgit Weiler, die mit der peruanischen Bischofskonferenz zusammengearbeitet hatte, auf dem Treffen Hoffnung auf das Wahlrecht für Frauen.

Wenn der Vorschlag, Frauen die Abstimmung über das endgültige Dokument zu ermöglichen, angenommen würde, könnte es sich um den ersten Unfall handeln, bei dem Frauen direkten Einfluss auf die Errichtung des Lehramts für die katholische Kirche haben. Wie ist das möglich Im Jahr 2018 kündigte Papst Franziskus die apostolische Verfassung Episcopalis communi o an, die eine neue rechtliche Lösung vorsieht: Das Abschlussdokument der Bischofssynode kann durch eine ordentliche päpstliche Unterschrift in das ordentliche Lehramt aufgenommen werden. Wenn der Papst die Ergebnisse der Kongregation für zufriedenstellend hält, muss er keine post-synodale apostolische Ermahnung mehr ausstellen. In diesem Zusammenhang kann man sehen, dass die Zustimmung zum Postulat einer Gruppe von Bischöfen wirklich bahnbrechend wäre; man könnte sogar von einer "feministischen Revolution" im Vatikan sprechen.

Amazon liturgische Rituale?

Das vorsynodale Arbeitsdokument Instrumentum laboris enthielt eine äußerst gefährliche Einschätzung der Bedeutung der amazonischen Kultur für das Verständnis des Glaubens. Kardinal Burke und Bischof Schneider haben ausführlich über dieses Problem geschrieben. Amazonien würde der neue Schwerpunkt Theologicus werden , der Ort der Manifestation Gottes; Ursprüngliche heidnische Rituale, Tribalismus, natürliche Volkskosmologie - all dies würde die Wahrheit über Gott und den Menschen dokumentieren. Das Dokument sprach sogar von der angeblichen Notwendigkeit, die Beziehungen "zu schätzen", in denen die Amazonas-Indianer bleiben ... "mit Geistern" (sic!). Auf der Synode der Amazon hat bereits Vorschlag erscheint zu entwickeln ad experimentum(vor Gericht) der liturgische Ritus des Amazonas. Wie es in der Praxis aussehen würde, ist wirklich ängstlich zu denken. Vor einigen Monaten trafen sich brasilianische Bischöfe zur Vorbereitung der Synode mit Vertretern der Ureinwohner Amazoniens. In einer zu dieser Zeit durchgeführten Zeremonie gab ein Schamane eines der Stämme den Bischöfen "Segen" und besprengte sie mit Wasser. Am Vorabend der Synode in den Vatikanischen Gärten fand im Beisein von Papst, Kardinälen und Bischöfen eine schreckliche Show statt: Eine Gruppe von Indianern, angeführt von einem Schamanen, führte heidnische Rituale auf dem Teppich durch, der auf dem Gras ausgelegt war. Alles wurde von Statuen schwangerer Frauen und eines Mannes mit einem unverhältnismäßig großen Phallus im Zustand der Erektion begleitet. Wie würde der Ritus der Amazonasmesse in diesem Zusammenhang aussehen? Wurde es von einer "Frauenführerin" gefeiert, die Mutter Erde oder "Älteste" oder eine der viri probati verkörpert , und wirklich nur von einem einheimischen Schamanen?

Papst kämpft gegen "Ideologen" und "Dogmatiker"

Wie positioniert Papst Franziskus das alles? Wir kennen nur die allgemeinen Reden des Heiligen Vaters, und diese weisen eindeutig darauf hin: Der Bischof von Rom will Veränderung. Der Papst ruft nicht dazu auf, der Tradition treu zu bleiben oder die volle Sicherheit des katholischen Glaubens zu verteidigen. Im Gegenteil, in synodalen und synodalen Reden stigmatisiert er "Ideologen" und "Dogmatiker" und ermutigt sie, sich nicht an "was war" zu klammern. Franziskus sprach unter anderem über zwei Modelle der Kirche, ein positives, offenes und das Akzeptieren der Realität als solche, das andere - das Negative, die Kirche der "Ideologien, an denen er beteiligt war". Er warnte vor der "Verehrung dogmatischer Formeln" und forderte den Verzicht auf "Religion als religiöse, soziale und politische Ideologie". Er hat Leute gebrandmarkt, "die Ideologien sind, weil sie die Reinheit - in Anführungszeichen - der Kirche wollen "und die damit" Christus geschlagen "hat. Schließlich warnte er vor "Verteidigung"Status quo . " Wenn es um Beton geht, wissen wir nicht viel. In seinen Reden widmete der Papst der Stigmatisierung des Kolonialismus, der Gewalt und der Ausbeutung der einheimischen Amazonasbevölkerung viel Aufmerksamkeit, sprach aber laut aktuellen Berichten nicht über größere Probleme - er sprach nicht.

Große Kritik - nicht nur von außerhalb der Synode

Die Überlegungen der Amazonas-Synode werden von sehr scharfer Kritik begleitet. Progressiver Kardinal Reinhard Marx argumentierte in einer der Reden, dass es keine Rolle spiele, weil Kritiker außerhalb der Synode seien und es Diskussionsfreiheit gebe. Er wurde von dem neu geschaffenen Kardinal unterstützt Jean-Cloude Hollerich aus Luxemburg lobte die große Redefreiheit in der römischen Gemeinde und die Möglichkeit, den Argumenten südamerikanischer Hierarchen (und oftmals einfacher Deutscher im Gewand des Amazonas) zuzuhören. Dies ist jedoch nicht die ganze Wahrheit: Es gibt auch Teilnehmer an der Synode, die keine bitteren Worte der Revolutionäre verschonen. Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, zum Beispiel der guineische Kardinal Robert Sarah.In einem Interview mit den italienischen Medien sagte er, dass einige Westler versuchen, die Amazonas-Synode zu nutzen, um ihre ideologischen Ziele zu fördern. er betrachtete es ausdrücklich als "Beleidigung Gottes". Der Hierarch warnte auch vor Veränderungen im Zölibat und wies darauf hin, dass das Problem der amazonischen Völker wie der ganzen Kirche eine Krise der Berufungen und nicht des Priestertums ist. Der brasilianische Bischof Aidar Guimarães sprach in einem ähnlichen Ton und betonte, dass die Kultur des Amazonas keineswegs über der Wahrheit Jesu Christi stehen könne. Er betonte, dass die Inkulturation nicht dem in Deutschland entwickelten Plan folgen kann, der darin besteht, die Offenbarung durch neuartige philosophische Konzepte zu ersetzen.Bischof Rafael Escudero von Paraguay wiederum lehnte es ab, Veränderungen zu zölibieren, und erklärte, dass die Völker des Amazonasgebiets eher eine Evangelisierung brauchen als verheiratete Priester . Schon von außerhalb der Synode ist besonders die Stimme des Kardinals stark zu hören. Gehrard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, warnte die in Rom Versammelten vor radikalen Veränderungen als Weg zur Spaltung.

Alles ist noch möglich, aber ...

Am Freitag diskutierten die Bischöfe in Sprachgruppen die Themen der letzten vier Tage. Die Ergebnisse dieser Überlegungen werden erst nächste Woche vorgestellt. Bis zum Ende der Amazonas-Synode sind es mehr als zwei Wochen, aber es gibt keinen Grund, friedlich zu schlafen. Es gibt kaum eine Chance, dass das Priestertum "ganz" aus dieser Gemeinde hervorgeht: Die Stärke der deutschsprachigen Hierarchen, die nach Veränderung streben, ist enorm. Die Deutschen haben die Synode nicht nur ideologisch gemeistert, sondern vor allem auch finanziell vorbereitet: Lange Zeit spielten zwei sehr reiche deutsche Wohltätigkeitsorganisationen eine große Rolle bei der Förderung der liberalen Theologie in Lateinamerika, einschließlich der Theologie der Befreiung: Adveniat und Misereor; Die erste von ihnen ist direkt dem deutschen Episkopat unterstellt ... Die lakonischen synodalen Pressemitteilungen lassen keinen Schluss zu Was die Mehrheit Option hat, aber wir müssen auf große Veränderungen vorbereitet sein. In dieser Situation muss man den eifrigen Ruf von Kardinal Burke und Bischof Schneider zum Fasten und Beten annehmen und Gott bitten, dass Ketzereien die Amazonas-Synode nicht verzerren sollten. "Wir schlagen vor, dass Sie während des [...] Fastens jeden Tag mindestens ein Zehntel des Rosenkranzes beten und einmal pro Woche für die oben genannten Absichten fasten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, nur eine volle Mahlzeit pro Tag und zusätzlich - optional - höchstens zwei kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus wird Fasten auf Brot und Wasser für diejenigen empfohlen, die in der Lage sind, es zu nehmen ", schrieben die Hierarchen in einer Erklärung. Also mach dich an die Arbeit! In dieser Situation muss man den eifrigen Ruf von Kardinal Burke und Bischof Schneider zum Fasten und Beten annehmen und Gott bitten, dass Ketzereien die Amazonas-Synode nicht verzerren sollten. "Wir schlagen vor, dass Sie während des [...] Fastens jeden Tag mindestens ein Zehntel des Rosenkranzes beten und einmal pro Woche für die oben genannten Absichten fasten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, nur eine volle Mahlzeit pro Tag und zusätzlich - optional - höchstens zwei kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus wird Fasten auf Brot und Wasser für diejenigen empfohlen, die in der Lage sind, es zu nehmen ", schrieben die Hierarchen in einer Erklärung. Also mach dich an die Arbeit! In dieser Situation muss man den eifrigen Ruf von Kardinal Burke und Bischof Schneider zum Fasten und Beten annehmen und Gott bitten, dass Ketzereien die Amazonas-Synode nicht verzerren sollten. "Wir schlagen vor, dass Sie während des [...] Fastens jeden Tag mindestens ein Zehntel des Rosenkranzes beten und einmal pro Woche für die oben genannten Absichten fasten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, nur eine volle Mahlzeit pro Tag und zusätzlich - optional - höchstens zwei kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus wird Fasten auf Brot und Wasser für diejenigen empfohlen, die in der Lage sind, es zu nehmen ", schrieben die Hierarchen in einer Erklärung. Also mach dich an die Arbeit! ] Fasten Sie jeden Tag, um mindestens ein Zehntel des heiligen Rosenkranzes zu beten, und fasten Sie einmal pro Woche für die oben genannten Absichten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, nur eine volle Mahlzeit pro Tag und zusätzlich - optional - höchstens zwei kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus wird Fasten auf Brot und Wasser für diejenigen empfohlen, die in der Lage sind, es zu nehmen ", schrieben die Hierarchen in einer Erklärung. Also mach dich an die Arbeit! ] Fasten Sie jeden Tag, um mindestens ein Zehntel des heiligen Rosenkranzes zu beten, und fasten Sie einmal pro Woche für die oben genannten Absichten. Nach der Tradition der Kirche besteht das Fasten darin, nur eine volle Mahlzeit pro Tag und zusätzlich - optional - höchstens zwei kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Darüber hinaus wird Fasten auf Brot und Wasser für diejenigen empfohlen, die in der Lage sind, es zu nehmen ", schrieben die Hierarchen in einer Erklärung. Also mach dich an die Arbeit!

Paweł Chmielewski

DATE: 13/10/2019 08:19AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/pierwszy-tydzien-syn...l#ixzz62EWBmyWO

von esther10 13.10.2019 00:36




Und sie waren sauber
Eines der schlimmsten Übel unserer Zeit ist der Verlust des Sinnes für Sünde, wie Pius XII. Bereits sagte. Und wir haben uns allgemein verschlechtert.

Monsignore Demetrio Fernández -11.10.19 16:01 Uhr

Zehn Aussätzige näherten sich Jesus und riefen ihm zu: Hab Mitleid mit uns. Lepra war eine unheilbare Krankheit, eine tödliche Krankheit, die aus gesundheitlichen Gründen zur Marginalisierung führte. Wer für Lepra erklärt wurde, wurde ohne Kontakt zur übrigen Gesellschaft in Haft gehalten, um andere nicht zu infizieren. Deshalb wird Jesus aus der Ferne gerufen. Und Jesus beantwortet Ihre Anfrage. Er hat alle Arten von Krankheiten geheilt, ebenso viele Dämonen vertrieben, sogar einige Tote auferweckt, die Brote und Fische vermehrt. In jedem seiner Wunder übermittelt Jesus uns eine Botschaft.

In der Heilung dieser zehn Aussätzigen zeigt sich die Kraft Christi, die uns von unserer Lepra befreien kann. Lepra sind unsere Laster und Sünden, unsere Sucht und Verzweiflung, unsere eigene Geschichte, die jeder gut kennt. Wer kann uns von all dem befreien? Jesus Christus ist gekommen, um uns von jeder Sünde, von jeder Knechtschaft, von jeder Sklaverei zu befreien. Wenn wir vor ihm stehen, was alles Reinheit und Heiligkeit ist, fühlen wir uns befleckt, unrein, schmutzig. Es ist eine Gnade Gottes, so zu fühlen, denn dieses Gefühl kommt von der Betrachtung von ihm. Aber wenn er uns unrein erscheinen lässt, liegt es daran, dass er uns reinigen und von allem reinigen will, was uns schmutzig macht. Er möchte in jedem von uns eine Liebesgeschichte machen, die stärker ist als unsere Sünde. Eine Geschichte der Barmherzigkeit.

Eines der schlimmsten Übel unserer Zeit ist der Verlust des Sinnes für Sünde, wie Pius XII. Bereits sagte. Und wir haben uns allgemein verschlechtert. Für viele Menschen wäre das Gefühl der Sünde wie ein wahnsinniges Schuldgefühl, wie eine pädagogische Unterdrückung, die beseitigt werden müsste, wenn man alles als normal oder höchstens mit einer Fehlerquote ansieht, und die mit psychologischen Techniken aus der Tiefe gelöst werden müsste. Gewiss, der Sinn für Sünde kommt vom Sinn für Gott. Wenn Gott nicht anwesend ist, ist es sehr schwierig, sich dessen bewusst zu sein, dass er beleidigt ist. Nur wenn es eine aufrichtige Begegnung mit Gott gibt, entsteht das Gefühl der Sünde, das Bewusstsein, ihn beleidigt zu haben, ihn vergessen zu haben. In der Bekehrung so vieler Heiliger zeigt sich das Gefühl, Gott beleidigt und sich die Zeit genommen zu haben, positiv zu reagieren. "Ich habe dich später geliebt"

Wir brauchen die Gnade Gottes, um uns nicht nur von der Sünde zu befreien, die uns von Gott und anderen trennt, sondern auch um zu erkennen, dass wir durch diese Sünde, die wir nicht einmal wahrgenommen haben, schmutzig sind. Oft geht es nicht um psychologische Selbstbeobachtungen, sondern nur darum, wie diese zehn Aussätzigen vor dem Herrn zu stehen und Jesus Christus mit aller Demut zu bitten, unsere Wunden zu heilen. "Und sie waren sauber." Je intensiver und tiefer unser Umgang mit Gott wird, desto mehr werden wir die Unreinheit unseres Herzens wahrnehmen, desto mehr werden wir das Bedürfnis nach Reinheit erkennen und mit größerer Demut rufen: "Jesus, habe Mitleid mit uns." Wenn wir uns unsere eigene Geschichte ansehen, werden wir feststellen, dass Gott uns von der Sünde geheilt hat und dass von dort aus spontan Erntedankfest beginnt.

Zehn wurden geheilt, nur einer kam, um sich zu bedanken. Vielleicht blieben die anderen neun nur draußen. Derjenige, der zurückkam, erkannte die Größe, geheilt worden zu sein und kehrte aus diesem Grund zurück, um sich zu bedanken. Seien wir nicht undankbar, denn wir haben viel erhalten, obwohl wir es manchmal nicht merken. Das zentrale Gebet des christlichen Kults ist das Dankgebet (auf Griechisch Eucharistie ) an Gott den Vater, der uns seinen Sohn Jesus Christus gegeben hat und in dem er uns alles gegeben hat. Thanksgiving entspringt einem bescheidenen Herzen, einem Herzen, das sich zu nichts berechtigt fühlt, einem Herzen, das das Werk Gottes in seinem Leben erkennt. Wenn Gott handelt, erkennt und dankt ihm ein demütiges Herz.

Empfange meine Zuneigung und meinen Segen:

https://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=36006

+ Demetrio Fernández , Bischof von Córdoba.

von esther10 13.10.2019 00:31




Die heidnische Zeremonie im Vatikan war nur der Beginn der respektlosen Tätigkeit, die auf der Synode stattfand
Amazonian Synode , Angelina Jolie , Katholisch , Disney , Maleficent Herrin Des Bösen , Michelle Pfeiffer , Mutter Erde , Heide , Franziskus , St. Petersbasilika , Vatikanische Gärten

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

ROM, 11. Oktober 2019 (LifeSiteNews) - Wir wissen jetzt etwas mehr darüber, was nach der heidnischen Zeremonie des „Pago à la tierra“ („Zahlung an die Erde“) in den vatikanischen Gärten unter Papst Franziskus Augen passiert ist .

Am nächsten Abend, am Samstag, dem 5. Oktober, gingen die „einheimischen“ Amazonasbewohner mit Federn, T-Shirts und trendigen Sportschuhen und ihren Freunden zur Kirche Santa Maria in Traspontina in der Via della Conciliazione für eine Mahnwache für die Synode am Amazonas, die am nächsten Tag eröffnet wurde.

Dies war jedoch nicht das einzige bemerkenswerte Ereignis auf der Via della Conciliazione, das von der Engelsburg und dem Tiber zum Petersdom führte. Am Montag, dem 7. Oktober, fand in dem neuen riesigen Auditorium, das sich an seinem Fuß befindet, die europäische "Premiere" von Maleficent, Mistress of Evil, statt.


Ein Ereignis war religiös, das andere ganz offensichtlich weltlich, aber ihr gemeinsamer Nenner war die Verwirrung über die Natur von Gut und Böse, Wahrheit und Irrtum.

https://chiesaepostconcilio.blogspot.com/

In Santa Maria in Traspontina wurde die im vatikanischen Garten verwendete mehrfarbige Decke am Fuße des Altars aufgestellt, der selbst mit einem handgefertigten Netz bedeckt war. Andere Regenbogennetze waren im Heiligtum zu sehen. Ein Ritual für das Pachamama - „Mutter Erde“ - wurde erneut gefeiert, nachdem die Gegenstände, die es in den vatikanischen Gärten gestreut hatten, prozessual gebracht und zusammen mit rituellem Tanz ehrfürchtig auf die Decke gelegt wurden.

Zu den Objekten gehörte mindestens eine der beiden Holzfiguren nackter schwangerer Frauen, die sich am Vortag in den Gärten des Vatikans hockten, entweder ein heidnisches Fruchtbarkeitssymbol oder ein Akt „Our Lady of the Amazon“, von dem LifeSiteNews 'John-Henry Westen sagte in einem am Freitag veröffentlichten Video, dass er "ehrlich gesagt nicht wusste, was schlimmer war", weil "es so oder so total empörend war."

Eine schlanke junge Frau in engen Hosen wurde dann in einem Holzboot, das von einheimischen Amazonasbewohnern getragen wurde, durch den Gang zur Decke getragen.

Der von REPAM (dem panamazonischen Netzwerk unter dem Vorsitz von Kardinal Claudio Hummes, der auch einer der Hauptorganisatoren der Synode ist) veröffentlichte Film der Veranstaltung zeigt dann die Gruppe, die sich um die Decke niedergeworfen hat und wahrscheinlich das Allerheiligste Sakrament im Hintergrund hat . Jedenfalls wurden die Kerzen auf dem Hochaltar für die Veranstaltung angezündet und die Zeremonie wurde von Kardinal Pedro Barreto geleitet, der verkündete: "Heute Abend ist der Himmel auf Erden."

Es war dieselbe junge Frau, die mit dem Neuen Testament im Gang getanzt hat.

In einer Seitenkapelle von Santa Maria in Traspontina war ein Plakat angebracht, auf dem zu sehen war, dass „alles miteinander verbunden ist“ (Laudato sì). Hier war es ein Foto eines kleinen Säugetiers, das mit der Brust einer nackten indigenen Frau verbunden war, die daran saugte, während sie ein Kind auf ihrem anderen Arm trug.

Das Foto wurde in drei Teilen erklärt, die durch Pfeile verbunden sind und von „Yo“ („I“) zu „Otro-Yo“ führen: „Another I“, das Kind.

Soll das zeigen, dass die Indigenen Elemente einer Gemeinschaft sind, die es rechtfertigt, den Unterschied zwischen „Ich“ und „Du“ zu vergessen? Ein weiterer Pfeil führte zu „Otro Naturaleza Cosmo“ („Andere, Natur, Kosmos“), dargestellt durch artübergreifendes Saugen.

Die Kirche wurde auch mit Porträts von "Märtyrern" geschmückt, wie Xicão Xukuru, Anführer des Xukuru do Ororubá in Pernambuco, der alte Rituale wiederbeleben wollte, die "wegen des weißen Mannes" verschwunden waren und getötet wurden.

Wir haben jetzt eine noch klarere Vorstellung davon, wie die Schaffung einer neuen Liturgie des „amazonischen Ritus“ am ersten Tag der Synodendiskussion am Montag, dem 7. Oktober, aussehen würde. Wenn die Zeremonie zum Pachamama in den Vatikanischen Gärten ein Vorgeschmack war, fühlte sich Santa Maria in Traspontina wie ein fortgeschritteneres Experiment an, mit Frauen in den Hauptrollen natürlich.

Alle wurden eingeladen, sich an die Hand zu geben oder sie in den Himmel zu erheben, um den „Vater unserer Märtyrer“ (indigene Völker, die von weißen Männern im Amazonas „gemartert“ wurden, keine Märtyrer des Glaubens) zu singen.

Das Pai nosso dos mártires ist geradezu revolutionär.

Hier ist die Übersetzung:

„Vater unser, von den ausgegrenzten Armen,

Vater unser, der Märtyrer und der Gequälten ...

Geheiligt werde dein Name unter denen, die sterben, um das Leben zu verteidigen.

Dein Name wird gepriesen, wenn Gerechtigkeit unser Maßstab ist.

Dein Königreich ist ein Königreich der Freiheit, der Brüderlichkeit, des Friedens und der Gemeinschaft.

Verflucht sei die Gewalt, die durch Unterdrückung das Leben verschlingt ...

----------------------------------


„Wir wollen deinen Willen tun, du bist der wahre Gott der Befreiung…

Wir werden keine Lehren befolgen, die durch Unterdrückungskraft korrumpiert sind…

Wir bitten dich um das Brot des Lebens, das Brot der Sicherheit, das Brot der Menge ...

Das Brot, das die Menschheit bringt, das den Menschen baut und nicht die Kanonen ...

-----------------------------------

„Vergib uns, wenn wir aus Angst angesichts des Todes schweigen ...

Vergib und zerstöre Königreiche, in denen Korruption das stärkste Gesetz ist.

Beschütze uns vor Grausamkeit, vor der Todesschwadron, vor dem Imperium ...

Unser Vater, Revolutionär, Begleiter der Armen, Gott der Unterdrückten

Unser Vater, Revolutionär, Begleiter der Armen, Gott der Unterdrückten

-----------------------------------

„Vater unser, von den ausgegrenzten Armen,

Vater unser, der Märtyrer und der Gequälten ... "

Bösartig an der Via della Conciliazione
Gläubige Katholiken reagieren möglicherweise überempfindlich auf besorgniserregende Informationen aus Rom. Aber wie konnte es uns nicht überraschen, dass am Montag, dem 7. Oktober, die Europapremiere des neuesten Disney-Films, Maleficent, die Herrin des Bösen, an der Via della Conciliazione im Schatten des Petersdoms in Rom, nur einen Tag lang, stattfand nach der offiziellen Eröffnung der Amazonas-Synode?

Dies umso mehr, als die Fortsetzung des Disney-Films Maleficent aus dem Jahr 2014, der Dornröschen aus der Sicht der bösen Patin neu interpretiert, ursprünglich für das Frühjahr 2020 geplant war.…

Der Film wurde sechs Monate im Voraus an einem Ort und zu einer Zeit uraufgeführt, die symbolischer nicht sein könnte. Der Petersdom war im Hintergrund gut zu erkennen. Die Galapremiere fand in Anwesenheit von Angelina Jolie - "Maleficent" - und Michelle Pfeiffer statt, die "Queen Ingrith", Mutter von "Princess Aurora", spielte, deren bevorstehende Ehe mit "Prince Philip" eine neue Feindschaft zwischen den beiden hervorrief Frauen in dieser Fortsetzung.

Klicken Sie hier für ein Video der Veranstaltung

Eine große Menge hatte sich versammelt, um zu sehen, wie die beiden Sterne triumphierend im Auditorium ankamen. Viele Zuschauer trugen die für die böse Patin typischen Hörner. In der ursprünglichen Geschichte von Dornröschen war sie die Verkörperung des Bösen. Aber Maleficent 1 hatte bereits 2014 erklärt, dass die böse Patin viel gelitten hatte und dass sie gute Seiten zu ihr hatte.

Kritiker haben die Fortsetzung bereits als einen sehr „feministischen“ Film gewürdigt, der sich mit „Vielfalt“ und der Umwelt befasst. Bösartig inszeniert sowohl die Opposition zwischen den beiden Frauen als auch ihre Allianz.

"Der Film untersucht weiterhin die komplexen Beziehungen zwischen der Hexe und der zukünftigen Königin, während sie neue Allianzen schmieden und sich neuen Gegnern in ihrem Kampf gegenübersehen, um ihr Land und die magischen Kreaturen, die sie bewohnen, zu schützen."

Gut und Böse prallen nicht mehr aufeinander. Sie arbeiten zusammen, um die Erde und die Artenvielfalt zu retten. Das ist die Botschaft. Vielleicht ist es auch ein Zeichen, als sich 48 Stunden zuvor katholische Indianer 120 Meter vor heidnischen Statuetten in einer Kirche niederwarfen, in der Unser Lieber Herrgott in der heiligsten Eucharistie anwesend ist.
https://www.lifesitenews.com/news/pagan-...-place-at-synod

von esther10 13.10.2019 00:28

Du kannst es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima



Du kannst es nirgendwo anders lesen! Die schockierende Wahrheit über Fatima
Ein Standbild aus dem Film Fatima. Die Nachricht ist noch gültig. "

Vor 102 Jahren erschien die Heilige Jungfrau drei Hirten. Der 13. Mai ist daher eine großartige Gelegenheit, sich an die Wahrheit über Fatima zu erinnern und darüber nachzudenken, in welche Richtung sich die Welt bewegt. Speziell für Sie stellen wir ausgewählte Texte zu den bisher auf PCh24.pl erschienenen Fatima-Enthüllungen sowie zu der ausschließlich diesem Thema gewidmeten Site Fatima.pl vor (um den gesamten Text zu lesen, klicken Sie auf den Titel).



Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima

Zum Zeitpunkt der Erscheinungen der Muttergottes waren Lucia de Jesus, Franziskus und Jacinta Marto zehn, neun und sieben Jahre alt. Alle drei lebten in Aljustrel, einem Ort der Gemeinde Fatima. Die Erscheinungen fanden auf einem kleinen Stück Land statt, das Lucias Eltern, Cova da Iria, gehörte und zweieinhalb Kilometer von Fatima entfernt an der Straße nach Leiria lag. Die Muttergottes erschien ihnen auf einem Strauch namens Ilex, einer etwas mehr als einen Meter hohen Zwergeichensorte. Francis sah Mary, hörte sie aber nicht. Jacinta sah und hörte sie. Lucia jedoch sah, hörte und sprach mit ihr. Die Erscheinungen fanden gegen Mittag statt ...

Drei Geheimnisse von Fatima

Während der Erscheinungen zwischen Mai und Oktober 1917 gab Unsere Liebe Frau den drei Hirten drei Geheimnisse, die als die Geheimnisse von Fatima bekannt sind. Łucja hat den Inhalt der Erscheinungen aufgeschrieben, dank dem wir sie heute lesen und analysieren können ...

Fatima - eine Erklärung und Lösung für die moderne Krise

Wenn wir die innere Situation jeder Nation analysieren, bemerken wir einen Zustand voller Angst, Verwirrung, Appetit und Ehrgeiz und untergraben alle Werte, die, wenn sie nicht bereits Anarchie sind, auf sie zusteuern. Keiner der Staatsmänner konnte ein Heilmittel anbieten, das diesen krankhaften Prozess auf globaler Ebene beenden würde.

Ein wichtiges Element der Botschaft Unserer Lieben Frau und des Engels von Portugal in Fatima von 1917 ist es, die Menschen auf die Schwere dieser Situation aufmerksam zu machen und sie im Lichte von Gottes Vorsorgeplänen zu erklären und die notwendigen Maßnahmen zur Vermeidung einer Katastrophe aufzuzeigen. Dies ist die eigentliche Geschichte unserer Zeit, und noch mehr ist es ihre Zukunft, die uns die Heilige Mutter lehrt.

Das Herzstück der Fatima-Botschaft ist die Alternative zwischen Buße und Bestrafung



Fatima ist das wichtigste historische Ereignis des 20. Jahrhunderts. Ich betone das Wort "historisch", weil viele Katholiken, die über Enthüllungen wie Fatima, Lourdes oder andere nachdenken, diese reduzieren und auf die religiöse Erfahrung des Einzelnen beschränken möchten. Und diese Unterscheidung zwischen privatem Glauben und der Objektivität historischer Ereignisse ist falsch, weil Fatima ein Ereignis ist, das an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Geschichte stattgefunden hat - 1917 in Portugal.

Professor Roberto de Mattei im Gespräch mit Piotr Doerre

Fatima und Verurteilung von Fehlern der modernen Welt

Im spirituellen und religiösen Sinne bedeutet Fatima, die Wahrheiten des Glaubens in Erinnerung zu rufen, auf die Notwendigkeit des Gebets zu achten - insbesondere auf die Buße des Rosenkranzes und die Belohnung der Heiligen Kommunion. Die Kinder von Fatima, die jetzt heiliggesprochen wurden (immerhin nach kurzer Zeit nur ein paar Jahre in der "Schule Mariens"), reifen zur Heiligkeit heran, die so manche Katholiken im Alter verblüfft! Sie erreichten die Höhepunkte der christlichen Vollkommenheit durch völliges Vertrauen in Gott und die Mutter Gottes und durch Selbstaufopferung - indem sie verschiedene Leiden annahmen - als Sünder.

Fatima und die Unvermeidlichkeit der Strafe Gottes

Wenn wir die Theologie der Geschichte betrachten, die in der heutigen Welt so oft vergessen wurde, kommen wir zu dem Schluss, dass es eine ganz bestimmte Regel in der Geschichte von Staaten und Nationen gibt - wenn Nationen sündigen, werden sie zu Recht bestraft. Meistens manifestieren sie sich in großen Katastrophen, wodurch wir auch die Botschaft von Fatima erkennen.

Nach Fatima - Akita. Eine sich verschlimmernde Krise in der Kirche und eine schreckliche Bestrafung

Die Muttergottes konnte nicht anders, als den Ungehorsam ihrer Kinder zu bemerken. Vielleicht schienen uns ihre Prophezeiungen zu unzuverlässig? Also beschloss sie endgültig zu beweisen, dass durch sie Wunder geschehen und jeder unglaubliche Gefälligkeiten erleben kann. Also erschien sie in Lourdes und gab uns - wie es sich für eine liebende Mutter gehört - konkrete Anweisungen! Ein Ort, an dem Bekehrung nicht nur durch den Willen und die Öffnung zur Gnade erreicht werden kann, sondern auch durch spektakuläre Wunder! Viele von uns haben diese Wunder erlebt. Aber die Welt hörte ihr nicht wieder zu.

Also kam sie wieder zurück. Sie erschien in Fatima und zeigte den Kindern die Hölle, um der Welt zu sagen, was auf Seelen wartet, die ihren Sohn nicht als Gott erkennen wollen. Sie fügte hinzu, dass ganze Nationen verschwinden und die von Russland verbreiteten Fehler viele Menschen in die Irre führen würden. Also fragte sie - weihe Russland meinem Unbefleckten Herzen! Sie gab uns eine klare Anweisung! Und wir ... wir haben es auf unsere eigene Art behandelt, es so interpretiert, wie wir es wollten (obwohl die Anweisungen äußerst klar und präzise waren) und in der Folge ... haben wir nicht zugehört oder nur ein wenig zugehört.

Globale Spannungen - Auftakt zu Fatima-Strafen?

Es ist möglich, dass die Zerstörung vieler Nationen, die in Fatima angekündigt wurden, von der spirituellen Dimension abhängt. Für ihre Abkehr vom Glauben ist der Prozess in einigen Fällen bereits weitgehend abgeschlossen. Andererseits kann geistige und körperliche Zerstörung Hand in Hand gehen oder nacheinander kommen.

Fatima und Gottes Barmherzigkeit

Wie trotz "neuer Trends und Moden", die keinen Platz für Religion hatten, manifestierte Gott im zwanzigsten Jahrhundert deutlich seinen Willen und sandte Maria, um die Welt in der kleinen portugiesischen Fatima vor Strafe für Sünden zu warnen, und forderte auch die Menschheit dazu auf Buße und Bekehrung. Die zweite Demonstration seines Willens waren Offenbarungen der Barmherzigkeit Gottes, die in der Zwischenkriegszeit zur Teilnahme des Heiligen wurden. Schwestern Faustyna Kowalska. Wie sich herausstellt, sind diese beiden wunderbaren Ereignisse eng miteinander verbunden.

Zunächst ist zu beachten, dass sowohl Fatima als auch die spirituellen Erfahrungen des Heiligen. Faustina verweist auf die große Tradition der Kirche und bindet die Mutter Gottes an das Geheimnis der Barmherzigkeit Gottes. Es ist kein Zufall, dass wir Maria die Mutter der Barmherzigkeit und die Heilige nennen. Maximilian Maria Kolbe identifizierte die Mission der Unbefleckten Jungfrau im Allgemeinen mit Gottes Barmherzigkeit.

Entscheidungszeit: Fatima oder Luther

Wie anders - mit rebellischen pseudoreformativen Entscheidungen von Luther et consortes, voller Rebellion - wird die Botschaft der Frau von Fatima dargestellt. Obwohl es tief und voller Inhalte ist, kann es von jedem leicht verstanden werden, der es mit einem offenen Herzen akzeptieren möchte. Der Aufruf an Jacinta, Lucia und Franciszek bildet ein konkretes Aktionsprogramm, dessen Engagement für die Gegenwart und Zukunft der Menschheit von entscheidender Bedeutung ist. Buße ist jedoch notwendig, um es zu realisieren. Es soll nicht nur individuell sein, sondern sich auf ganze Nationen und Gemeinschaften beziehen.

Wer hat die sowjetische Flotte neutralisiert?

Im Mai 1984 explodierte der Munitionsvorrat der Nordflotte der UdSSR. Die Verluste bedeuteten, dass die Bedrohung der sowjetischen Expansion nach Westen sich für immer von der Menschheit entfernte - wie sich später herausstellte. Historiker glauben, dass das Ereignis die Welt vor dem Ausbruch des Dritten Weltkrieges geschützt hat, und viele Menschen verbinden die Explosion in Siewieromorsk mit Unserer Lieben Frau von Fatima. Warum?

Russlands Fehler gestern und heute

Was sind die aktuellen "Fehler Russlands", über die wir heute sprechen können? Ist dies nicht nur das Ergebnis von "Sowjetrußlands Fehlern"? Natürlich gibt es in bestimmten Bereichen des Lebens immer noch "alte Fehler", die das Bewusstsein der Bewohner Russlands und der Nachbarländer nach wie vor beeinträchtigen, wenn auch nicht mehr so ​​systematisch wie früher, dank des Vorgehens der institutionalisierten kommunistischen Partei. Es sollte auch hinzugefügt werden, dass diese "alten Fehler Russlands", die in bestimmten Ländern begangen wurden, in China, Nordkorea, China, Vietnam, Kuba, Nicaragua, Venezuela und Weißrussland noch immer ihre schrecklichen Früchte tragen.

Bestimmte "Russlands Fehler" verbreiteten sich nicht im ersten Moment des Revolutionsmarsches, sondern wurden in die Zukunft verschoben und von sowjetischen Aktivisten im Exil stillschweigend weiterentwickelt und gewannen Anhänger. Nach dem Fall des Kommunismus fanden diese Ideen in Russland selbst dankbaren Boden. In den letzten 25 Jahren haben sie an Stärke gewonnen und zahlreiche Promotoren.

Russlands Fehler sind in die Kirche eingedrungen

Das Herzstück der Botschaft von Fatima sind zwei Sätze. Das erste: Russland wird seine Irrtümer auf der ganzen Welt verbreiten und das zweite: Mein Unbeflecktes Herz wird schließlich triumphieren. Die Muttergottes spricht von Fehlern, das heißt, sie betont die oft vernachlässigte ideologische, lehrmäßige Dimension der Geschichte. Der Bezug zum Kommunismus ist hier offensichtlich. Während des gesamten 20. Jahrhunderts beschränkten sich viele Antikommunisten darauf, die oberflächlichen Aspekte des Kommunismus zu bekämpfen. Sie konzentrierten sich auf Gewalt, die durch nach Westen gerichtete Gulags und Raketen symbolisiert wird. Und dahinter steckte die Formel des dialektischen Materialismus, in der Behauptung, dass alle Realität Materie ist - Materie in der Evolution ohne spirituelle oder transzendentale Prinzipien oder Werte. Der Kommunismus ist auch eine evolutionäre und relativistische Sicht der Geschichte.

Professor Roberto de Mattei im Gespräch mit Piotr Doerre

Hat Russland konvertiert?

Leider wurden nicht alle früheren päpstlichen Opfer für Russland (1952, 1982, 1984) nach allen von Maria angegebenen Kriterien erbracht. In Anbetracht dessen muss der Katholik bedauern, dass weder die Welt noch Russland konvertiert sind. Sie folgten nicht dem prophetischen Ruf der Fatima Lady und erkannten ihre Sünden nicht, gingen nicht auf den Weg der Buße, gaben ihr Leben nicht in Sünde auf und wandten sich nicht Gott zu.

Piotr KołodziejFatima-Botschaft von Tragödie oder Hoffnung?

Zu Beginn der Erscheinung vom 13. Juli 1917 sprach Maria über die Bestrafung des zukünftigen Lebens, die ewige, höchste und endgültige Bestrafung: die Verdammung der Sünder zur Hölle, die ohne Reue sterben. Unsere Liebe Frau zögerte nicht, drei Kindern, die damals erst zehn, neun und sieben Jahre alt waren, die Hölle zu zeigen ... Dieses Bild - das integraler Bestandteil der Fatima-Botschaft ist - ist das "erste Geheimnis" und eigentlich der erste Teil einer Botschaft.

Der zweite Teil - auch das "zweite Geheimnis" genannt - betrifft die Menschheit, die hier auf Erden vor einer großen Wahl steht. Wenn die Menschen weiterhin Gott beleidigen, wird er die Welt für seine Verbrechen mit Krieg, Hunger und Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen. Daher wird Krieg eindeutig als Strafe für die Sünden der Menschen dargestellt, wenn sie nicht konvertieren. Unsere Liebe Frau sagt auch: Gott möchte eine Hingabe an mein Unbeflecktes Herz in der Welt herstellen.

Sławomir Olejniczak

Textauswahl: Michał Wałach

Jetzt steht der Film Freunden von PCh24.pl auf dem VOD-Kanal zur Verfügung

Trailer zum Film "Fatima. Die Nachricht ist noch gültig. "

Das Buch sehen Fatima in den Augenzeugenberichten, klicken Sie HIER.

DATE: 14/05/2019 08:17

GUTER TEXT

Die Ernüchterung und die daraus resultierende Umwandlung von John Henry Newman in einen wahren Glauben brachten Großbritannien eine katholische Wiederbelebung, die über ein Jahrhundert andauerte und deren Wirkung erhalten bleiben wird Werke von Chesterton oder Tolkien.

Entkarbonisierung der Wirtschaft und globales Energiemanagement
Die Forderung nach einer Dekarbonisierung der Wirtschaft, die von UN-Organisationen, führenden Think Tanks und den größten Volkswirtschaften der Welt gefordert wird , wird oft mit alarmierenden Warnungen vor Bedrohungen für unseren Planeten in Verbindung gebracht. Ökonomen selbst vom "Klimawandel" weisen darauf hin, dass es wirklich darum geht, ein "globales Energiemanagement" zu etablieren und den Wettbewerb für westliche Länder aus Entwicklungsländern zu stoppen.

Zur Verteidigung des katholischen Polens. XVI. Konservativer Kongress [VIDEO]

Ordination verheirateter Männer, Nobelpreis für Olga Tokarczuk. Siehe den PCh24-Bericht

Ehrerbietung, Schmeichelei und Finanzamt. Ganz Polen "stolz" auf
Polen und Mächte. Teure Allianz, langweilige Alternative

Mateusz Morawiecki: Der Abtreibungskompromiss wird sich nicht ändern, weil ... sie Spannungen verursachen

Der Priester hat im Religionsunterricht die Wahrheit über Homosexualität gesagt. Der Regisseur fordert ihn auf, seine Meinung zu ändern

Read more: http://www.pch24.pl/tego-nie-przeczytasz...l#ixzz62EQbYkbZ
+++++
"Schau in die Sonne." Ein großes Wunder am Himmel von Fatima



Read more: http://www.pch24.pl/spojrzcie-na-slonce-...l#ixzz62EULvYat

von esther10 13.10.2019 00:28

Brasilianischer Bischof: Wenn der Papst es erlaubt, werde ich Diakon in meiner Diözese. von Frauen gestatten werde



Brasilianischer Bischof: Wenn der Papst es erlaubt, werde ich Diakon in meiner Diözese

Bischof Dom Adriano Ciocca Vasino, der an der Amazonas-Synode teilnahm, bestätigte, dass er die Diakonisierung von Frauen gestatten werde. Alles, was benötigt wird, sind die richtigen Synodenempfehlungen und deren Zustimmung durch den Papst.

Bischof Dom Adriano Ciocca Vasino, der in der Diözese São Félix tätig war, stellte seinen Standpunkt zum Thema der Erlaubnis der Diakonisierung von Frauen vor. "Sie kennen [Frauen in seiner Diözese. [ed.] Wenn diese Synode zusammen mit der Erlaubnis des Papstes die Möglichkeit eröffnet, Frauen zur Diakonin zu ordinieren, werde ich das tun ", sagte er am 12. Oktober während einer Pressekonferenz.

Der brasilianische Hierarch bot eine Möglichkeit, zukünftige Priester und Frauen, die Theologie studieren möchten, auszubilden. In seiner Diözese gibt es vierjährige theologische Kurse, nach denen Männer, die Priester werden wollen, "auf dem Feld" arbeiten gehen und dann zurückkommen, um zu entscheiden, ob sie mit der Ordination zum Diakonat aufhören oder ob sie eine Priesterberufung entdeckt haben.

Vierjährige Kurse werden ebenfalls von Frauen absolviert, aber am Ende ihrer Ausbildung gibt es - aus offensichtlichen Gründen - keine Ordination. Die Situation in der brasilianischen Diözese könnte sich jedoch bald ändern. Dies ist ein weiteres Beispiel, das bestätigt, dass die post-synodalen Vereinbarungen nicht nur für die Amazonasregion gelten, sondern für die gesamte Universalkirche.

Sofern eine von Franciszek im Jahr 2016 eingesetzte Sonderkommission diesbezüglich keine endgültige Stellungnahme abgegeben hat, gibt es viele Theologen, die sich nachdrücklich gegen die Ordination von Frauen zum Diakonat aussprechen. Dies sind ordinierte Priester ersten Grades; Teil des Priestertums.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, cad. Gerhard Müller. "Von der Amazonas-Synode zu fordern, dass das Sakrament der heiligen Weihen - in ihrem ersten Grad Diakon - auch für Frauen gültig ist, enthält mehrere Fehler", präsentiert er in einem Sonderbrief, den wir erstmals auf unserer Website veröffentlicht haben.

Quelle: Eigene PCh24.pl / catholinewsagency.com
DATUM: 13/10/2019 14:16

GUTER TEXT


Read more: http://www.pch24.pl/brazylijski-biskup--...l#ixzz62FCPhetK

Brasilianischer Bischof: Wenn der Papst es erlaubt, werde ich Diakon in meiner Diözese

Bischof Dom Adriano Ciocca Vasino, der an der Amazonas-Synode teilnahm, bestätigte, dass er die Diakonisierung von Frauen gestatten werde. Alles, was benötigt wird, sind die richtigen Synodenempfehlungen und deren Zustimmung durch den Papst.

Bischof Dom Adriano Ciocca Vasino, der in der Diözese São Félix tätig war, stellte seinen Standpunkt zum Thema der Erlaubnis der Diakonisierung von Frauen vor. "Sie kennen [Frauen in seiner Diözese. [ed.] Wenn diese Synode zusammen mit der Erlaubnis des Papstes die Möglichkeit eröffnet, Frauen zur Diakonin zu ordinieren, werde ich das tun ", sagte er am 12. Oktober während einer Pressekonferenz.

Der brasilianische Hierarch bot eine Möglichkeit, zukünftige Priester und Frauen, die Theologie studieren möchten, auszubilden. In seiner Diözese gibt es vierjährige theologische Kurse, nach denen Männer, die Priester werden wollen, "auf dem Feld" arbeiten gehen und dann zurückkommen, um zu entscheiden, ob sie mit der Ordination zum Diakonat aufhören oder ob sie eine Priesterberufung entdeckt haben.

Vierjährige Kurse werden ebenfalls von Frauen absolviert, aber am Ende ihrer Ausbildung gibt es - aus offensichtlichen Gründen - keine Ordination. Die Situation in der brasilianischen Diözese könnte sich jedoch bald ändern. Dies ist ein weiteres Beispiel, das bestätigt, dass die post-synodalen Vereinbarungen nicht nur für die Amazonasregion gelten, sondern für die gesamte Universalkirche.

Sofern eine von Franciszek im Jahr 2016 eingesetzte Sonderkommission diesbezüglich keine endgültige Stellungnahme abgegeben hat, gibt es viele Theologen, die sich nachdrücklich gegen die Ordination von Frauen zum Diakonat aussprechen. Dies sind ordinierte Priester ersten Grades; Teil des Priestertums.

Der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, cad. Gerhard Müller. "Von der Amazonas-Synode zu fordern, dass das Sakrament der heiligen Weihen - in ihrem ersten Grad Diakon - auch für Frauen gültig ist, enthält mehrere Fehler", präsentiert er in einem Sonderbrief, den wir erstmals auf unserer Website veröffentlicht haben.

Quelle: Eigene PCh24.pl / catholinewsagency.com

DATUM: 13/10/2019 14:16

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/brazylijski-biskup--...l#ixzz62FCPhetK

von esther10 13.10.2019 00:28




Das Rehabilitationszentrum Bocianów befindet sich im Dorf Kozubszczyzna in der Gemeinde Konopnica, 5 km von der Grenze zu Lublin entfernt.

https://www.youtube.com/watch?v=-G9PH_kCFwM

Unter dem wachsamen Auge der Kamera können Sie Störche beobachten, die vorübergehend behandelt werden müssen, oder ständige Bewohner, die aufgrund einer dauerhaften Flügelverletzung nicht in die natürliche Umgebung zurückkehren können. Dann bleiben solche Individuen bis zum Ende ihrer Tage im Zentrum.

Die Jungstörche flogen am 15.08.2019 davon.

Derzeit gibt es 19 Einwohner (lebenslanger Aufenthalt) und 3 flüchtige Personen, die wahrscheinlich im Frühjahr in die Natur fliegen werden :)
Vielen Dank, dass Sie ihrem Schicksal nachgehen und Sie einladen, andere Cams von der Zentrale aus zu sehen
Unsere Kamerasendungen:

Störche Asyl Fahrerlager - https://www.youtube.com/watch? V = -G9PH ...
Gartenteich - https: //www.youtube.com/watch? V = i-uSb ...

Wir empfehlen Ihnen, das Rehabilitationszentrum zu unterstützen:
Verein "Chance für Storch".
Kozubszczyzna 142
Santander Bank Polska S.A
Kontonummer: 89 1090 2688 0000 0001 3317 0991
Titel: Hilfe für Störche

von esther10 13.10.2019 00:26

"Was ist die Familie?"
Von JA JA NEIN NEIN -13.10.2013

Lieber ja ja nein nein ,

Dies ist der erste Brief, den ich dir schreibe. Ich bin bestürzt In einem Heiligtum habe ich den Priester gehört, der die Predigt so begonnen hat: „Heute ist das Fest der Familie Jesu… und es ist auch das Fest der Familie. Aber was ist die Familie? Bei mir war ein guter Christ, der schnaubte: „Aber wie, du bist ein Priester und weißt nicht, was die Familie ist! Die Familie ist ein Mann und eine Frau, die im Hochzeitssakrament vereint sind, mit Kindern gibt es alles. Ist es das, was Sie uns sagen sollten, liebe Reverendin, und Sie wissen es nicht?

Die Predigt wurde ohne jegliches Prinzip in Bezug auf die Einheit, Unauflöslichkeit und Heiligkeit der Familie nach Gottes Plan fortgesetzt und von Jesus vervollkommnet und geheiligt (Mt 19, 3-12). Nur Eröffnungen, Dialoge, Müdigkeit, Überwindung von Müdigkeit, ständige Wiederentdeckung, Reifung ... Kurz gesagt, eine "pastorale" Predigt, psychologischer und soziologischer als katholisch. Die Leute, die sehr wenigen anwesenden jungen Leute, schliefen oder gähnten.

Ich habe große Trauer empfunden, als ich dachte, dass Familien nicht mehr gebildet werden (sie leben zusammen, bis sie scheinen oder es mögen!) Oder wenn sie gebildet werden, dauern sie einen Morgen und dann ist es ein ständiger Zusammenbruch in der „freien Liebe“ ( die "vage Venus" der Alten, aber "vager" als bei den Alten). Ich war auch empört, als ich an „S. Marta ”mit Amoris laetitia . Empört die wahre Familie, weil der richtige Grund es will, und noch mehr Glauben, wie er von Jesus selbst begründet wurde.

Es kommt also vor, dass einige Priester nicht mehr wissen, wie sie die Familie definieren sollen, mit einer endlosen Abweichung der Seelen, auch verursacht durch abweichende Priester, die die Wahrheit nicht mehr kennen oder Stummel der Wahrheit geben oder sich weigern, wie definiert zu geben, was die gleiche Bedeutung ist gemeinsam - das christliche Lebensgefühl - definiert. Ich habe Erbarmen mit diesen Priestern, die von derselben „Nicht-Bildung“ abgelenkt wurden, die im Seminar empfangen wurde und von derselben Behörde abgelenkt wurden, die ein Lehrer sein sollte, die aber den „Munus Docendi“ vergisst !

Ich habe die Kirche sehr bitter verlassen, wie es oft der Fall ist, und ich habe den Rosenkranz zum Wohl der Familien gemietet, und ich habe versprochen, mehr zur Erleuchtung und zur Verteidigung der Familie zu schreiben, wie Gott es will. Herr, erbarme dich. Christus, erbarme dich! Und pass bald auf dich auf!

(Übersetzt von Marianus dem Einsiedler)

von esther10 13.10.2019 00:23

Synodenmitglied, müde von verheirateten Priesterdebatten, steckt in den 70ern fest


Inés San Martín11. Oktober 2019ROM BUREAU CHIEF

Synodenmitglied, müde von verheirateten Priesterdebatten, steckt in den 70ern fest
Pater Martin Lasarte aus Uruguay, im Jahr 2015 in Angola abgebildet, ist ein Salesianer, der von Papst Franziskus als Synodenvater für die Bischofssynode vom 6. bis 27. Oktober im Amazonasgebiet ernannt wurde. (Kredit: Salesianas Angola).

ROM - Seit Papst Franziskus vor zwei Jahren ein Bischofstreffen am Amazonas ankündigte, wurde das Gespräch in den Medien und bei einigen der wichtigsten Organisatoren, wie dem brasilianischen Kardinal Claudio Hummes, von der Möglichkeit beherrscht, verheiratete Männer zum Priester zu ordinieren abgelegene ländliche Gemeinden.

Angesichts des Arbeitsdokuments der Bischofssynode vom 6. bis 27. Oktober über den Amazonas, das aus der Konsultation von rund 80.000 Menschen aus der Region hervorgegangen ist, die zumeist Indigene und Laien sind, scheint es wenig Raum für Diskussionen zu geben: Ohne in Frage zu stellen Die Wichtigkeit des Zölibats, die Ordination von verheirateten Männern im Amazonasgebiet, steht auf dem Tisch.

VERBINDUNG: Synodendrama mit verheirateten Priestern, weiblichen Diakonen und „ökologischen Sünden“


Es gibt jedoch abweichende Stimmen, und der Papst selbst hat es vermieden, eine Stellungnahme abzugeben. Er hat auch wiederholt darauf bestanden, dass die Ordination von so genannten viri probati oder Männern mit nachweislicher Tugend keineswegs ein zentrales Thema in der Synode ist.

Die täglichen Pressekonferenzen des Vatikans geben keine Auskunft darüber, wer auf welcher Seite steht, obwohl ein pensionierter brasilianischer Bischof am Mittwoch behauptete, zwei Drittel der 184 Bischöfe in der Halle seien für verheiratete Priester. Auf der anderen Seite soll Kardinal Marc Ouellet Ovationen bekommen haben, als er das Zölibat verteidigte. Es ist also ein bisschen schwierig, genau zu sagen, wo die Leute stehen.

VERBINDUNG: Könnte die Amazonas-Synode der letzte Hurra von Kardinal Marc Ouellet sein?


Pater Martin Lasarte aus Uruguay, ein Salesianer, der 25 Jahre lang als Missionar in Angola gedient hat, hat in den letzten vier Jahren einen Großteil des Amazonas als Koordinator der Missionsbemühungen des Ordens in Lateinamerika und Afrika besucht und sagt, er sei müde des Gesprächs über die Viri Probati bereits.

"Es ist ein berechtigtes Thema, sich vor allem mit den Herausforderungen der heutigen Welt auseinanderzusetzen", sagte Lasarte gegenüber Crux . „Aber ich glaube, das ist für diese Synode nicht relevant. Nicht weil es ein Tabu ist, sondern weil das Zölibat für die ganze Kirche ein sehr wichtiges Thema ist und nicht nur von einer Region entschieden werden kann. “

"Wir sprechen über die Bedeutung einer synodalen Konvertierung", fügte er hinzu. "Wenn wir dieses Thema diskutieren wollen, fragen wir unsere Brüder aus dem Kongo, was sie darüber denken, die aus Mexiko, Vietnam, Argentinien und Fernost."

Laut Lasarte, einem "päpstlichen Beauftragten" für die Synode, ist es "nicht ehrlich, synodal oder in Gemeinschaft", in dieser Situation eine Entscheidung über das Zölibat zu treffen. Er gibt das Beispiel der anglikanischen Gemeinschaft, in der Anglikaner aus Europa und Nordamerika Veränderungen wie Priesterinnen und Bischöfe annahmen, die gegen den Willen der Anglikaner in Afrika waren, und eine Spaltung folgte.

Angesichts der Globalisierung und der Universalität der Kirche in Verbindung mit der modernen Kommunikation, argumentierte Lasarte, kann man nicht glauben, dass das Ergebnis einer Änderung der Zölibatsnorm nur für Situationen „im Regenwald“ tatsächlich im Regenwald enden würde.

Die Frage der viri probati , sagte er, sei zum „schönen Mädchen“ der Synode geworden, während er der Ansicht sei, dass die Evangelisierung und die Sorge um die Erde als gemeinsames Zuhause der Menschheit die Kernthemen sein sollten.

Der Zölibat sei "nicht unantastbar", aber es sei wichtig zu berücksichtigen, dass Mitglieder der orthodoxen Kirchen, die daran teilnahmen, darauf bestanden, dass es ein "Reichtum der Kirche" sei, während dies während des Zweiten Vatikanischen Konzils diskutiert wurde. "

Lasarte bemerkte außerdem, dass es bereits verheiratete katholische Priester gibt, hauptsächlich Mitglieder von Kirchen mit östlichem Ritus, wie der griechisch-katholischen ukrainischen Kirche, und es wäre ein größerer „Synodengeist“, diejenigen zu konsultieren, die tatsächlich Erfahrung haben, bevor sie die Kirche ziehen auslösen.

Über die missionarischen Bemühungen der Kirche im Amazonasgebiet sagte Lasarte, dass es viele Missionare gebe, die er als "linke Konservative" bezeichnete, was bedeutete, an vor 40 Jahren vorgeschlagenen Lösungen oder Ideen festzuhalten, ohne die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass sie angemessen gewesen wären die Zeit, aber nicht jetzt.

"Es ist kein vorkonziliarer Konservatismus, obwohl wir auch diesen haben", sagte er. „Aber es gibt einen Sektor der örtlichen Kirche, der noch in den 1970er Jahren mit Klassenkampf ist, eine Kirche, die an die Armen geht. Dies sind gültige Elemente ", sagte er," aber das kann nicht alles sein. "

Eine Kirche, die sich auf die Armen in Lateinamerika konzentrierte, auch als Reaktion auf die kommunistische Revolution in Kuba im Jahr 1959, war laut Lasarte zu dieser Zeit „prophetisch“. Heute, sagt er, gibt es größere Fische zum Braten.

"Das Grundlegende fehlt: die erste Verkündigung [des Evangeliums]", sagte er.

"Die Liebe zu den Armen und ein soziales Engagement sind Konsequenzen des Glaubens", sagte er. „Aber das Wichtigste, die Weitergabe des Glaubens, wurde unterbrochen. Wir leben in einer anderen Welt als in den 1970er Jahren, und wir können die Vorschläge von 1970 nicht weiter verfolgen. “

Viele in der Kirche, so argumentierte Lasarte, haben die Realität Lateinamerikas auf „reich und arm“ reduziert, wenn das wirkliche Leben komplexer ist: „Es gibt reich und arm, ja, aber auch Männer und Frauen, indigene Völker, die in Lateinamerika leben Anden, diejenigen, die im Amazonas leben, und es gibt eine wichtige Kultur der Afro-Nachkommen. “

Die 'Drei Alzheimer'-Kirche

Laut Lasarte leidet die katholische Kirche im Amazonas und in Lateinamerika an drei Formen der Alzheimer-Krankheit: anthropologische Radikalisierung, sozialer Moralismus und Säkularisierung.

Die anthropologische Radikalisierung sei zum Teil das Ergebnis der Barbados-Erklärung von 1971, in der im Grunde gesagt wurde, dass die religiöse Evangelisierung für die indigene Bevölkerung Lateinamerikas schlecht sei.

"Sie erklärten, dass die Evangelisierung die Kulturen zerstört und anthropologisch negativ ist", sagte Lasarte. "Es war eine große Provokation, aber es führte auch zu einem konstruktiven Dialog zwischen Missionaren und Anthropologie."

Die Erklärung von Barbados hat laut dem Priester jedoch auch dazu geführt, dass viele Mitglieder der katholischen Kirche die Evangelisierung gänzlich aufgegeben haben.

„Papst Paul VI. Sagt in Evangelii Nuntandi, dass die Evangelisierung die ausdrückliche Verkündigung des Wortes, der Lehre, Christi erfordert“, sagte er. "Zeugnis und Dienst sind von zentraler Bedeutung, ebenso wie die Verkündigung."

"Einige sind 30 Jahre später aufgewacht, als sie [den Erfolg] des Pfingstproselytismus sahen ... es ist an der Zeit!", Sagte Lasarte.

Die zweite Alzheimer-Krankheit, sagte er, sei sozialer Moralismus, der nur Strukturen der Unterdrückung und sozialen Ungerechtigkeit aufzeigt, ohne zu bemerken, dass „die Mutter nur einen Segen für ihr krankes Kind will“.

„Die äußerst soziale Option, die die Kirche an einigen Orten getroffen hat, hat die Seele der Menschen nicht berührt“, sagte Lasarte. "Wenn Menschen Dienste brauchen, gehen sie zur Kirche, aber wenn sie einen Sinn für ihr Leben haben wollen, gehen sie woanders hin und erfüllen das religiöse Bedürfnis mit einem Schamanen oder der Pfingstgemeinde."

Was die Kirche in Lateinamerika gerettet hat, ist seiner Meinung nach die Volksreligiosität.

Die letzte Alzheimer-Krankheit, sagte er, sei die Säkularisierung, eine „globale Realität“ und nicht etwas, das die Kirche fürchten sollte, sagte Lasarte. Das Problem, sagte er, kommt, wenn "die Kirche säkularisiert wird, und manchmal sind es die Missionare, die diese Säkularisierung zum Volk bringen."

"Wir haben Angst, über Jesus Christus zu sprechen und andere zu beleidigen", sagte er.

Die Synode könne eine gute Gelegenheit sein, über synodale, ökologische und pastorale Umbauten zu sprechen.

Evangelisierung ohne Kolonisation

Als Crux Ende September im ecuadorianischen Amazonasgebiet war, sprachen einige indigene Führer über die „vergangenen Fehler“ der Kirche bei der Evangelisierung. Sie identifizierten die Einführung des Christentums auf dem Kontinent mit den Missionaren, die die indigenen Völker auf die Knie zwangen und das Kruzifix auferlegten und die Bibel über ihnen.

Lasarte glaubt, dass ein Missionar, der zum Amazonas geht, dies nicht als "Tourist" tun sollte, sondern "mit den Menschen leben" sollte, "Gast und keine mächtige Person sein, die eine Institution repräsentiert".

Während er von der Kultur derer lernt, mit denen ein Missionar zusammenlebt, sagte der Priester, kann der Missionar auch seinen eigenen Reichtum teilen, nämlich das Evangelium.

"Johannes Paul II. Sprach über die Evangelisierung Osteuropas und schrieb über die Durchdringung und Befruchtung einer Kultur", sagte Lasarte. "Wir müssen zuerst an die Schönheit dieser Kulturen glauben, die wie jede Kultur Licht und Schatten, Tugenden und Sünden hat, aber Gott hat auch dort einen Samen gepflanzt."

Folgen Sie Inés San Martín auf Twitter: @inesanma

Crux widmet sich der intelligenten, verkabelten und unabhängigen Berichterstattung über den Vatikan und die weltweite katholische Kirche. Diese Art der Berichterstattung ist nicht billig und wir brauchen Ihre Unterstützung. Sie können Crux helfen, indem Sie einen kleinen Betrag monatlich oder mit einem einmaligen Geschenk geben . Bitte denken Sie daran, dass Crux eine gewinnorientierte Organisation ist, sodass Beiträge nicht steuerlich absetzbar sind.

https://cruxnow.com/amazon-synod/2019/10...g-stuck-in-70s/
+
https://twitter.com/inesanma
+
https://www.lifesitenews.com/news

von esther10 13.10.2019 00:22

MAIKE HICKSON

Deutscher Kirchenhistoriker: Amazonas-Synode ist "Moment der Entscheidung", "neue Wege" zum Priestertum zu eröffnen



2. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Professor Hubert Wolf, ein Priester und deutscher Kirchenhistoriker der Universität Münster, der kürzlich an einem privaten Treffen vor der Amazonas-Synode in Rom teilnahm, stellte gestern sein neues Buch gegen das Zölibat der Priester an der Katholischen Akademie in Rom vor Berlin.

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...-dubia-cardinal

Das Buch mit dem Titel Celibacy: 16 Theses zielt darauf ab, die negativen Seiten des priesterlichen Zölibats aufzuzeigen und Argumente vorzulegen, die dazu beitragen würden, die Agenda zu fördern, um das Zölibat abzuschaffen. Eine seiner Thesen lautet: "Die obligatorische Enthaltung aus der Ehe ist ein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch durch Priester."

https://www.katholisch.de/artikel/23126-...uer-priesteramt

Während seiner Buchpräsentation am 1. Oktober hofft Professor Wolf, dass die bevorstehende Amazonas-Synode (ab Sonntag, 6. Oktober) "neue Wege zum Priestertum" eröffnen wird, wie die Nachrichten-Website der deutschen Bischöfe, Katholisch.de, mitteilt .
"Jetzt ist der Moment der Entscheidung", sagte Wolf seinem Publikum. "Wenn diese Chance nicht genutzt wird", fuhr er fort, "ist das Fenster geschlossen."

http://www.sinodoamazonico.va/content/si...of-bishops.html

Das Arbeitsdokument der Amazonas-Synode selbst sah vor, dass „die Kriterien für die Auswahl und Vorbereitung der zur Feier der Eucharistie ermächtigten Minister geändert werden müssen, anstatt die Gemeinden ohne Eucharistie zu lassen.

https://www.lifesitenews.com/news/photo-...meeting-in-rome

Das private Vorsynodentreffen, an dem Wolf im Juni zusammen mit Kardinal Baldisseri, Kardinal Kasper und anderen Schlüsselprälaten, die an den Vorbereitungen dieser Synode beteiligt waren, teilnahm, forderte ein verheiratetes Priestertum. In einem Abschlussbericht erklären die Teilnehmer: „Dieses Symposium schlägt vor, dass verheiratete Männer mit christlicher Erfahrung zum Priesteramt ordiniert werden, um der Gemeinschaft von Beruf und Familie zu dienen und die Eucharistie, die Buße und die Salbung der Kranken zu feiern ihre Gemeinschaft. "

Professor Wolf hat bei seiner Buchpräsentation in Berlin darauf bestanden, dass die regelmäßige Feier der Heiligen Messe für die Kirche wichtig ist. Deshalb sollte das Priestertum nicht mit dem Zölibat in Verbindung gebracht werden. Hier wies er darauf hin, dass sowohl die orthodoxe als auch die protestantische Kirche die Eheschließung ihrer Geistlichen zugelassen hätten. Auf diesen jahrhundertealten Traditionen konnte die katholische Kirche in ihrer eigenen Reform aufbauen.

Wolf glaubt nicht, dass die Abschaffung des priesterlichen Zölibats zu einer Spaltung führen würde. Er glaubt, dass dies nicht gegen die Tradition der Kirche verstoßen würde.

Kardinal Walter Brandmüller, ein angesehener Kirchenhistoriker und ehemaliger Präsident des Päpstlichen Ausschusses für Geschichtswissenschaften, antwortete im Juli dieses Jahres in einer ausführlichen Stellungnahme in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf Wolfs Kritik am Priesterzölibat .

Dr. Peter Kwasniewski, Mitwirkender von LifeSite, hat auch eine ausführliche Kritik an Professor Wolfs neuem Buch verfasst und erklärt, dass es "voller Missverständnisse, sachlicher Fehler, logischer Sprünge und ideologischen Gepäcks" sei.

https://www.lifesitenews.com/blogs/amazo...-dubia-cardinal

In einem Buch von Pater Gary Selin aus dem Jahr 2016 wurden die positiven Aspekte des Priesterzölibats, seine historischen Wurzeln und verschiedene Gründe, warum das Priesterzölibat erhalten bleiben sollte, ausführlich dargelegt.
+

https://www.lifesitenews.com/blogs/germa...s-to-priesthood
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/author/maike-hickson

von esther10 13.10.2019 00:19

Card. Gerhard Müller: In Deutschland wollen sie die ganze Kirche wieder aufbauen



Card. Gerhard Müller: In Deutschland wollen sie die ganze Kirche wieder aufbauen

"Wer den Teilnehmern zuhört, wird zweifellos feststellen, dass die Agenda vollständig europäisch ist", kommentiert Kardinal Gerhard Müller während der Amazonas-Synode. In einem in Il Foglio veröffentlichten Interview argumentiert der frühere Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, dass die Veränderungen, die während der Kongregation eingeführt wurden, Konsequenzen für die gesamte Universalkirche haben werden.

Dem Kardinal zufolge sind die Änderungen in Bezug auf die Ordination von verheirateten Männern und die Verfügbarkeit höherer kirchlicher Positionen für Frauen direkt am deutschen Episkopat interessiert. In diesem Jahr schloss er sich dem "Synodenweg" an, der neues Licht eröffnen und die Lehre der Kirche überdenken wird, unter anderem in Bezug auf menschliche Sexualität oder Zugang zu kirchlichen und weiblichen Positionen. Das Problem des Zölibats wird ebenfalls angesprochen. Es gibt keinen Mangel an Hierarchien, die darauf hindeuten, dass die Anerkennung der Ordination von viri probati (bewährten, erfahrenen Männern) als Priester nicht nur für den Amazonas, sondern auch für die gesamte Universalkirche eine Inspiration und ein Segen sein wird.

In Deutschland "wollen sie praktisch die gesamte Kirche wieder aufbauen", argumentiert Kardinal Müller. "Sie glauben, dass Christus erst vor zweitausend Jahren gelebt hat, und argumentieren, dass er kein moderner Mensch war und keine ihnen ähnliche Ausbildung erhalten hat. Deshalb glauben sie, dass es ihre Aufgabe ist, die angeblichen Lücken zu schließen , die er nach seinem Unterricht hinterlassen hat ", sagt der deutsche Kardinal.

"Die Worte des Kardinals sind ein Beweis dafür Marx; Denken wir, wenn Christus heute predigen würde, würde er vor zweitausend Jahren dasselbe sagen? Christus ist nicht nur eine historische Figur wie Cäsar. Jesus Christus ist auferstanden und lebt, er feiert die Messe durch seine Vertreter, ordinierte Priester. Er ist Gegenstand der Kirche und sein Wort ist ewig “, betont der ehemalige Präfekt des KNW.

Nach Ansicht des Kardinals ist derselbe Fehler die Grundlage des Instrumentum laboris , eines Vorbereitungsdokuments für die Amazonas-Synode. "Es wird nicht von Offenbarung, inkarniertem Wort, Erlösung, Kreuz, Erlösung oder ewigem Leben gesprochen, sondern als Quelle der Offenbarung werden indische Rituale und ihre Vision des Kosmos festgelegt", lesen wir.

In Bezug auf das Zölibat betont Kardinal Müller, dass Sie Ihre irdischen Rechte nicht anstelle des göttlichen Gesetzes stellen können. "Es war Christus, der zwölf erwählte, sie ordinierte und in vier Teile der Welt sandte. Es ist Gott, der wählt. Die Schöpfung kann nicht die Rechte des Schöpfers beanspruchen ", erklärt er. "Das Zölibat der Priester kann nur im Kontext der eschatologischen Mission Christi verstanden werden, der die neue Welt geschaffen hat. Dies ist eine neue Schöpfung. Ohne diese Kategorien kann der Säkularismus die Untrennbarkeit von Ehe, Zölibat oder Jungfräulichkeit bestimmter Ordnungen nicht verstehen. Deshalb ist das Problem des Zölibats mit dem Problem des Glaubens verbunden. "

Daher kann nach Ansicht des Kardinals die Krise einer unzureichenden Anzahl von Priestern nicht dadurch gelöst werden, dass die Zölibatsregeln gelockert werden oder mehr Laien in diese Positionen berufen werden.


In Bezug auf die auf der Synode angesprochenen ökologischen Fragen gibt die deutsche Hierarchie zu, dass die Kirche durch angemessene Ethik, Sozialwissenschaften oder Anthropologie in Weltprobleme einbezogen werden sollte, aber die erste Aufgabe der Kirche besteht darin, Christus zu verkünden. "Christus hat Peter nicht gesagt, er solle sich mit der Politik des Römischen Reiches befassen, Peter führt keinen Dialog mit dem Kaiser. Er hielt Abstand, er war kein Freund von Herodes oder Pilatus, aber er starb als Märtyrer ", erinnert sich Kardinal Müller.

Quelle: lifesitenews.com

DATUM: 10-10 2019 12:31

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/kard--gerhard-muller...l#ixzz62FAkrsOQ

von esther10 13.10.2019 00:15

Sind die Völker Amazoniens unfähig zum Zölibat? Enkel eines konvertierten Schamanen: Es ist beleidigend!



Sind die Völker Amazoniens unfähig zum Zölibat? Enkel eines konvertierten Schamanen: Es ist beleidigend!

Ich habe gerade gehört, was Bischof Kräutler über die Amazonasstämme denkt, dass er den Zölibat nicht versteht. Als gebürtiger Einwohner finde ich das sehr anstößig und teilweise rassistisch " , sagte Rexcrisanto Delson gegenüber dem LifeSite News-Reporter - dem Enkel eines konvertierten Schamanen eines philippinischen Stammes.

Einer der Mitautoren des präsynodalen Arbeitsdokuments, Bischof Erwin Kräutler, beschrieb die südamerikanischen Indianer als unfähig, die Idee des Zölibats zu verstehen. - Ich muss es ehrlich sagen, es gibt keine andere Möglichkeit - er äußerte sich zu dem Vorschlag, verheiratete Männer dem deutschen Hierarchie zu weihen. - Die Primitiven verstehen den Zölibat nicht (...) Wenigstens die, denen ich selbst begegnet bin, verstehen nicht, wie ein Mann keine Frau haben kann, die sich um das Haus kümmert, Kinder aufzieht - räumte Bischof Kräutler ein.

Der Enkel eines konvertierten Schamanen des Stammes Igorot Rexcrisanto Delson bezog sich auf seine Worte. - Ich habe gerade gehört, was Bischof Kräutler über die Amazonasstämme denkt, von denen er glaubt, dass sie den Zölibat nicht verstehen. Als Eingeborener finde ich es sehr anstößig und teilweise rassistisch ", sagte er gegenüber LifeSite News.

- Menschen, die solche Theorien vertreten, haben wahrscheinlich die Rolle der Missionare in der Vergangenheit vergessen, deren Ziel die Bekehrung und Taufe heidnischer Völker war - um ihre Seele zu retten. Der Bischof kann wahrscheinlich nicht verstehen, dass primitive Menschen das Zölibat nicht verstehen, weil ihrem Intellekt noch nicht die Wahrheit aus dem katholischen Glauben zugeführt wurde. Natürlich kann ein Mann ohne Frau etwas Fremdes für sie sein, nicht nur, dass sie es nicht verstehen konnten. Ich bin sicher, als belgische Missionare begannen, meine Vorfahren von Igorot zu bekehren, konnten sie nicht verstehen, dass sie keine Ehefrauen hatten. Es war unnatürlich für sie. Deshalb müssen sie Kenntnis von der "übernatürlichen" Natur der Offenbarung erhalten - betonte er.

- Wie kann jemand Priester werden wollen, wenn er die Grundlagen des katholischen Glaubens in Bezug auf das Zölibat nicht kennt? Deshalb muss die Kirche den Intellekt dieser Menschen stärken, damit sie sie verstehen können, anstatt sich auf ihre heidnischen Praktiken und Überzeugungen zu beschränken. Meine Vorfahren waren in Spiritualismus versunken. Erst als sie die richtige Katechese erhielten, wurde klar, dass das Skalpieren und Anbeten heidnischer Götter schlecht war. Erst als sie verstanden, dass der Priester eine Person Christi war, verstanden sie die Wahrheit über das Zölibat - argumentierte Delson.

- Mein Großvater war ein Mambunong (heidnischer Schamane) und seine Tochter (meine Mutter) betete sein ganzes Leben lang um seine Bekehrung. Er wurde kurz vor seinem Tod getauft - seine Mutter hatte große Angst um seine Seele. Dies ist, was ich während dieser Synode vermisse; echte Sorge um die Seelen der Eingeborenen. Der Intellekt der amazonischen Völker ist ein fruchtbares Land, das für die Wahrheit anfällig ist. Sie sind nicht dumm. Sie müssen es nur empfangen - betonte ein Mitglied des Igorot-Stammes.

Quelle: lifesitenews.com
DATUM: 11/10/2019 20:43

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/ludy-amazonii-sa-nie...l#ixzz62FOmwjAv
+++
https://www.aciprensa.com/noticias/es-in...-vaticana-84372

von esther10 13.10.2019 00:13

26. September 2019 20:21 Uhr
Erzbischof warnt vor einem möglichen Schisma in Deutschland



Der Erzbischof von Denver (USA), Mons. Samuel Aquila, warnte vor einer möglichen Spaltung in Deutschland vor der schweren Krise der katholischen Kirche in diesem europäischen Land.

„Als er sich seinem Tod näherte, betete Jesus, dass die Kirche eins und eins sein möge. Im Rückblick auf die Geschichte und die gegenwärtigen Umwälzungen in der Gesellschaft und in der Kirche ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir uns daran erinnern, dass unsere Einheit darin besteht , uns in Bezug auf den Vater, Jesus und den Heiligen Geist zu halten und nicht die Werte der Welt anzunehmen. “ Der Prälat schrieb in einem Artikel mit dem Titel " Papst Franziskus und das mögliche deutsche Schisma", der am 26. September veröffentlicht wurde .

Nachdem der Heilige Vater in Erinnerung gerufen hatte, dass er keine Angst vor Spaltungen habe, wies der Erzbischof darauf hin, dass „die jüngsten Ereignisse in der Kirche in Deutschland, angeführt von Kardinal Marx und deutschen Bischöfen, leider die Gefahr einer Zerstörung der Einheit in der Kirche mit sich bringen Universalkirche “.

Kardinal Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising und Präsident der Bischofskonferenz. Er ist auch einer der Kardinäle, die mit Papst Franziskus in der sogenannten C9 oder C6 für die Reform der Vatikanischen Kurie zusammenarbeiten.

Mons. Aquila wies in seinem Artikel darauf hin, dass die deutschen Bischöfe und eine beträchtliche Gruppe von Laien vorhaben, eine Synode abzuhalten, um verbindliche Entscheidungen zu treffen, die Lehrfragen wie die Ordination von Frauen, den Segen gleichgeschlechtlicher Paare und Angelegenheiten im Zusammenhang mit Paaren der gleiches Geschlecht. "

In ihrer Plenarversammlung in dieser Woche haben die deutschen Bischöfe beschlossen, die Synodalversammlung als Teil des Synodalprozesses einzurichten, bei dem die Prälaten eine Minderheit von 69 von insgesamt 200 Mitgliedern bilden werden.

Der Erzbischof von Denver erinnerte daran, dass Papst Franziskus im Juni in einem Brief an die deutschen Katholiken sagte: „Jedes Mal, wenn die kirchliche Gemeinschaft versuchte, aus ihren Problemen herauszukommen, indem sie sich ausschließlich auf ihre Streitkräfte oder Methoden, ihre Intelligenz konzentrierte, Sein Wille oder sein Prestige nahmen zu und verewigten die Übel, die er zu lösen versuchte. “


Dies, erklärte Mons. Aquila, "geschieht, weil in den Spaltungen die Stimme Gottes und die authentische Stimme des Heiligen Geistes nicht gehört werden, die immer auf Jesus Christus gerichtet sind."

Der Prälat erklärte: „Es ist enttäuschend, dass die deutschen Bischöfe trotz des Eingreifens von Papst Franziskus und eines Schreibens von Kardinal Marc Ouellet (Präfekt der Kongregation für Bischöfe) beschlossen haben, ihre Pläne fortzusetzen Es ist ekklesiologisch gültig. “

Der Erzbischof von Denver wies darauf hin, dass „das Gegenmittel gegen diese potenzielle Wunde im Leib Christi darin besteht, die Vereinigung mit den drei Personen der Heiligen Dreifaltigkeit anzustreben, die die Quelle der Einheit der Kirche sind. Diejenigen, die jeden Menschen der Trinität lieben, suchen nicht ihren eigenen Weg. “

Der Prälat erinnerte daran, dass Ziffer 813 des Katechismus der katholischen Kirche lehrt, dass die Kirche aufgrund ihres Ursprungs und ihrer Seele, die der Heilige Geist ist, eine solche ist. Er forderte dazu auf, "die Geschichte der protestantischen Gemeinschaften zu betrachten, die durch Angelegenheiten der Doktrin ständig voneinander getrennt sind, um die Auswirkungen der Ersetzung des Glaubens durch sozialverträgliche Überzeugungen zu erkennen".

„Darüber hinaus ist in der Geschichte leicht zu erkennen, dass eine Änderung der Lehre, um mit der modernen Moral Schritt zu halten, die Kirchen nicht erfüllt. Nur die Begegnung mit Jesus Christus, der er treu bleibt, ohne Rücksicht auf die Kosten, und die Bindung an den Weinstock, trägt Früchte und erfüllt die Kirchen. “

Der Erzbischof erinnerte an das Beispiel des heiligen Maximilian Kolbe, eines Priesters, der ermordet wurde, nachdem er sein Leben für das eines Vaters in einem nationalsozialistischen Konzentrationslager angeboten hatte, und betonte, dass „damit die Kirche vereint bleibt, wir alle lieben und lieben müssen sei verbunden mit Jesus Christus und seinen Lehren, aber nicht mit denen der Welt. “

„Wir müssen auf Jesus Christus vertrauen und darauf vertrauen, dass er seinen Verheißungen treu bleibt“, betonte er. „Ein starker Glaube, der auf Jesus und seine Kraft und Autorität vertraut, gibt uns die Kraft, das Evangelium zu leben. Es ist wirklich das Werk Gottes, wie Jesus uns erinnert: "Für die Menschen ist dies unmöglich, aber für Gott ist alles möglich", schloss der Prälat.

Die schwere Krise der Kirche in Deutschland
Der Artikel des Erzbischofs von Denver wird veröffentlicht, wenn sich die Kirche in Deutschland in einer schweren Krise befindet.

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte in den ersten September-Tagen: "Es ist unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten Regionen sinnvoll, verheiratete Priester zuzulassen ." Diese Aussagen gewinnen an Bedeutung, da der Kardinal vom 6. bis 27. Oktober am Vatikan der Amazonas-Synode teilnehmen wird, dessen Arbeitsdokument die Möglichkeit eröffnet, verheiratete Männer als Priester zu bestellen.

Der Kardinal hat auch andere kontroverse Äußerungen gemacht, in denen er unter anderem den Zugang zur Gemeinschaft der Geschiedenen in einer neuen Gewerkschaft befürwortete , die katholischen Priester dazu aufforderte, homosexuelle Paare zu segnen, und den Laien vorschlug, bei der Messe zu predigen .

In Außerdem , und auch im Rahmen der Synode des Amazonas, einige deutschen Bischöfe Ende Juni bei einem privaten Treffen in Rom besucht , unter denen sie den Kardinal Walter Kasper , der Zugang fördert öffentlich zur Eucharistie von Geschiedenen in neuen Gewerkschaft.


In einem Interview im Jahr 2018 erklärte der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode, dass die deutschen Bischöfe darauf bestehen würden, wenn die Weihe von verheirateten Priestern im Amazonasgebiet genehmigt würde. Im Januar dieses Jahres sagte er auch, er sei dafür, schwule Paare zu segnen .

Auf der anderen Seite sagte Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Präsident von Adveniat, der kirchlichen Hilfsinstitution in Deutschland für Lateinamerika, dass die Amazonas-Synode "ein Punkt ohne Wiederkehr" für die Kirche und dass nach diesem Treffen "nichts mehr wie vorher sein wird".

Der Prälat unterstützte auch öffentlich den "Frauenstreik" gegen die Kirche in Deutschland , der von einer Gruppe von Katholiken nach Papst Franziskus 'Nein zur Ordination von Diakonissen einberufen wurde.

Mitte Juli dieses Jahres hat die Deutsche Bischofskonferenz einige Statistiken für das Jahr 2018 veröffentlicht. Darunter fällt auf, dass im Berichtszeitraum mehr als 216.000 Gläubige beschlossen haben, die katholische Kirche zu verlassen .

Von den 23 Millionen Getauften im Land und 83 Millionen Einwohnern beträgt der Prozentsatz derjenigen, die an der Sonntagsmesse teilnehmen, 9,3% oder etwa 2,1 Millionen .

Bei den Priestern, die in den Diözesen des Landes dienen, ist die Zahl im Jahr 2018 auf 1.161 gesunken, als es im Jahr 2000 mehr als 17.000 gab.

Statistiken zeigen auch, dass im Jahr 2000 die Pfarreien in Deutschland 13.241 waren. Im Jahr 2018 fielen sie auf 10.045.

Die Statistiken von 2018 enthalten keine Informationen über das Sakrament der Versöhnung oder des Bekenntnisses, eine Praxis, die von den Katholiken des Landes, einschließlich der Priester, anscheinend fast vollständig aufgegeben wurde.

Tags: Deutschland , Papst Franziskus , Kirche in Deutschland , Bischöfe von Deutschland , Schisma
https://www.aciprensa.com/noticias/arzob...-alemania-77471

von esther10 13.10.2019 00:11

101. Jahrestag des Sonnenwunders in Fatima - Die Botschaft unserer lieben Frau ist immer noch gültig



101. Jahrestag des Sonnenwunders in Fatima - Die Botschaft unserer lieben Frau ist immer noch gültig

In diesem Jahr jährt sich zum 99. Mal das Wunder der Sonne in Fatima. Es ereignete sich am 13. Oktober 1917. Das Ereignis wurde von mindestens 70.000 Menschen verfolgt. Sie sahen, wie sich die Sonne um den Himmel drehte und sich auch der Erde näherte. Sogar die atheistische portugiesische Presse schrieb über das Ereignis. Zum Jahrestag dieses außergewöhnlichen Ereignisses erinnern sich Kommentatoren an Argumente, die seinen übernatürlichen Charakter belegen. Und auch die außerordentlichen politischen Folgen dieser Ereignisse für Geschichte und Gegenwart.

Obwohl die atheistischen Autoren versucht haben, das Wunder zu diskreditieren, ist diese Aufgabe im Grunde unmöglich. Mindestens 70.000 Menschen erlebten den "Sonnentanz" am Himmel und wechselte die Farbe der Landschaft. Auch die weltliche Presse des damaligen atheistischen Portugal informierte über das Phänomen. Kollektive Halluzinationen werden dadurch ausgeschlossen, dass entfernte Personen - auch Seeleute auf einem britischen Schiff vor der Küste Portugals - ein Wunder beobachtet haben. Darüber hinaus trocknen die durch den Regen tropischer Beobachter getränkten Kleidungsstücke nach dem Phänomen vollständig ab.

Das Wunder der Sonne begleitete Enthüllungen, die zwischen Mai und November 1917 stattfanden. Unsere Liebe Frau erschien den Kindern am 13. jedes Monats und forderte Umkehr und Bekehrung sowie ein Rosenkranzgebet. Sie widmete sich auch dem Unbefleckten Herzen - den ersten fünf Samstagen des Monats -, um die Praktizierenden vor der ewigen Verdammnis zu bewahren.

Wie Donal Anthony Foley auf den Seiten von catholicherald.co.uk feststellt, ereigneten sich Fatima-Enthüllungen während des Ersten Weltkriegs. Dann wurde am 13. Mai in Cova da Iria, einem Dorf in der Nähe von Fatima, das Abschlachten von Millionen Menschen angekündigt. "Europäischer Bürgerkrieg" war nicht die einzige Tragödie dieser Zeit. Zu dieser Zeit gab es auch eine kommunistische Revolution in Russland. Das Land begann, seine von der Muttergottes erwähnten "Fehler" in der ganzen Welt zu verbreiten.

Donal Anthony Foley erinnert daran, dass die Kräfte des Rosenkranzes durch Ereignisse in Österreich bewiesen wurden. In diesem Land begann der franziskanische Vater Petrus Pavlicek 1946 den Rosenkranzkreuzzug. Am 13. Mai 1955, dem Jahrestag des Beginns der Fatima-Erscheinungen, kündigte die Sowjetunion den Wunsch an, Truppen aus Österreich abzuziehen und einen Friedensvertrag zu unterzeichnen. Dies ist der einzige Fall, in dem die Rote Armee das Land freiwillig verlassen hat. Ungarn (1956) und Bürger der Tschechoslowakei (1968) hatten weniger Glück. Aufstände in diesen Ländern wurden von der UdSSR brutal unterdrückt.

Unsere Liebe Frau von Fatima sprach auch über die Notwendigkeit, Russland seinem Unbefleckten Herzen zu widmen. Papst Johannes Paul II. Tat dies 1984. Laut Donal Anthony Foley führte dies zu einem unblutigen Zusammenbruch des sowjetisch dominierten Sowjetblocks. Im Gegensatz dazu wurden in China anstelle einer friedlichen Transformation 1989 - auch 1989 - Massaker an Demonstranten gegen die Behörden auf dem Platz des Himmlischen Friedens durchgeführt.

Diese Fehler, so der Verfasser der Textnotizen, bestehen - trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion - immer noch. Materialismus, Säkularismus und Atheismus beherrschten den Westen und ließen uns in Gesellschaften leben, die dem Glauben an Gott feindlich gesinnt waren und seine Existenz leugneten.

Es ist auch erwähnenswert, zwei andere Ereignisse im Zusammenhang mit den Fatima-Erscheinungen zu erwähnen. Einer von ihnen ist ein Attentat auf St. Johannes Paul II. Vom 13. Mai 1981 - ebenfalls zum Jahrestag der ersten Erscheinungen. Ali Agca feuerte daraufhin auf den polnischen Papst. Obwohl er aus menschlicher Sicht sterben sollte, überlebte er. Er schrieb es Unserer Lieben Frau von Fatima zu.

Ein interessanter Aspekt ist auch die Situation in Portugal selbst, wo die Erscheinungen stattfanden. Wie die Frau von Fatima sagte: "In Portugal wird das Glaubensdogma erhalten bleiben." War es nicht wegen dieses Versprechens, dass die atheistische Herrschaft in den späten 1920er Jahren gestürzt wurde? Wir möchten Sie daran erinnern, dass der katholische António de Oliveira Salazar 1932 das Amt des Premierministers übernahm und dieses bis 1968 innehatte. 1974 wurde sein Nachfolger Marcelo Caetano gestürzt und die Demokratie gegründet. Trotz des turbulenten Schicksals verhinderte Portugal einen blutigen Bürgerkrieg, der mit dem Spaniens vergleichbar war, sowie die Tragödie des Zweiten Weltkriegs - durch Wahrung der Neutralität.

Es sei daran erinnert, dass die Botschaft von Fatima relevant bleibt. Einerseits brach die Sowjetunion zusammen, und Österreich und Portugal wurden viel Leiden erspart. Andererseits ist die rote Pest nicht ausgestorben, sondern nur zu einer Kulturrevolution geworden. Wird uns der Jahrestag des Sonnenwunders dazu bewegen, die Gebete der Muttergottes zu erfüllen und so unsere Seelen und Gesellschaften zu retten?

Quelle: catholicherald.co.uk

"Schau in die Sonne." Ein großes Wunder am Himmel von Fatima!

DATUM: 13/10/2019 12:29

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/101-rocznica-cudu-sl...l#ixzz62EOldves

von esther10 13.10.2019 00:09

Konservativer Kongress zum 20. Jahrestag von SKCh: Wie werden wir die christliche Zivilisation verteidigen?



Konservativer Kongress zum 20. Jahrestag von SKCh: Wie werden wir die christliche Zivilisation verteidigen?

Der diesjährige Konservative Kongress widmete sich der Zusammenfassung der 20-jährigen Tätigkeit der Christian Culture Association Pater Piotr Skarga und die Herausforderungen, denen sich die polnischen Katholiken heute gegenübersehen. Wie jedes Jahr kamen zahlreiche Landsleute, die die Aktivitäten der Organisation im Bereich der Verteidigung der christlichen Tradition und Zivilisation unterstützten, zum königlichen Schloss in Niepołomice.

Zur Eröffnung des Kongresses dankte SKCh-Vizepräsident Sławomir Skiba Leonard Przybysz, dessen Ankunft in Polen Ende der 1980er Jahre den Weg für die Gründung dieser Organisation ebnete. - Ohne diese Person wären wir heute nicht hier. Dank eines Treffens mit einer Gruppe junger Konservativer, Monarchisten und katholischer Aktivisten in Krakau hat er den Christlichen Kulturverein inspiriert und mitbegründet. Pater Piotr Skarga - betonte er.

- Herr Leonard Przybysz wurde von dem Denker, den wir ständig inspirieren, nach Polen geschickt: Dr. Plinia Correa de Oliveira, Autor des berühmten Werks "Revolution und Konterrevolution", das sich dem Prozess der Zerstörung der christlichen Zivilisation, aber auch der katholischen Reaktion auf diesen Prozess widmet - sagte Sławomir Skiba .

Der Sprecher erinnerte auch daran, dass dank der Vereinigung das Institut für Pater Piotr Skarga und andere Initiativen wie das Ordo Iuris-Institut für Rechtskultur und das Lebens- und Familienzentrum - der Veranstalter der jährlichen Märsche für Leben und Familie, die jedes Jahr in einhundert Dutzend polnischen Städten stattfinden. Außerhalb der SKCh hat sie zum Aufbau ähnlicher Organisationen beigetragen: In der Slowakei, Kroatien oder Estland unterstützt sie auch konterrevolutionäre Unternehmungen in anderen Ländern Europas, Südamerikas und Australiens.

Sławomir Skiba verwies auch auf die Person des Schirmherrn der Organisation, des Dieners Gottes, Pater Piotr Skarga, dessen Seligsprechungsprozess vor nicht allzu langer Zeit begann. " Er hat es verdient, nicht nur erhöht, sondern auch zum Arzt der Kirche ernannt zu werden ", sagte er über den berühmten Ritter der Gegenreformation. Der Vizepräsident des Vereins verwies auf die Gedanken des Mäzens und erinnerte an die Verpflichtung, sich nicht nur auf die manchmal deprimierenden, aktuellen Erscheinungsformen der andauernden antichristlichen Revolution zu konzentrieren. Wir, die Katholiken, haben vor allem das historische Erbe unserer Heimat im Blick und unsere große Verantwortung für das eigene Schicksal und die Mitverantwortung für das Schicksal unserer Nachbarn, mit denen wir einem gemeinsamen Kulturkreis angehören. Wir sollen unsere Aufgaben sowohl in kirchlichen als auch in staatlichen Kategorien wahrnehmen.

Die Konterrevolution beginnt im Gewissen

Zu Beginn des ersten Vortrags am Samstag mit dem Titel "Die Notwendigkeit einer katholischen Konterrevolution" dankte der Präsident von SKCh Sławomir Olejniczak den zahlreichen Personen, die die in der Halle anwesende Organisation unterstützen. Er merkte an, dass ohne die Teilnahme von Spendern die reichen und vielfältigen Aktivitäten des Vereins nicht möglich gewesen wären. - Wir sind an vorderster Front, aber wir sind nur Vertreter einer sehr großen Gruppe von Katholiken, die über das Schicksal unserer Heimat besorgt sind - bemerkte er.


Der Redner sprach über die Herausforderungen, denen sich die Gläubigen angesichts der gegenwärtigen Revolution gegenübersehen, die darauf abzielt, eine traditionelle familienbasierte Gesellschaft zu zerstören. Der jüngste Teil des antichristlichen Staatsstreichs ist viel lauter als der, der vor 30 Jahren offiziell beendet wurde, aber in Wirklichkeit hat er gerade eine Metamorphose durchgemacht. Heute verwendet er ausgefeiltere Methoden. Es geht um eine Veränderung der menschlichen Mentalität und um Behandlungen, die sich direkt auf die Seele auswirken, und zwar durch eine Veränderung des Kulturbereichs und nicht der Wirtschaft, wie dies in der vorherigen Inkarnation des Kommunismus der Fall war.

- Die Aktivitäten von Revolutionären, Regenbogen oder Grün, nicht Rot, konzentrieren sich nicht auf Enteignung, sondern treffen hauptsächlich die Familie, Kindererziehung, Kultur, Bildung - sagte Sławomir Olejniczak. Er bewertete auch den Zustand unserer Zivilisation, deren Ordnung dank der jahrhundertealten Tätigkeit der Kirche aufgebaut wurde und die sich jetzt im Niedergang befindet. Der Präsident von SKCh erwähnte, dass es den Menschen möglich sei, bedeutende Fortschritte in der Zivilisation zu erzielen, indem sie das soziale Leben auf Gottes Gnade und Geboten gründen. Der Katholizismus hat Europa nach dem Fall des Römischen Reiches wieder aufgebaut. Das Ziel der christlichen Zivilisation ist es, die Bedingungen für die Gesellschaften zu schaffen, die am günstigsten sind, um das wichtigste Ziel des Menschen, nämlich die Erlösung, zu erreichen. Aspekte wie Kultur und Bildung sollten diesem Zweck dienen. Und umgekehrt: Die Revolution zielt darauf ab, Gottes Ordnung in der Welt zu zerstören, um optimale Bedingungen für die Wahl der ewigen Verdammnis zu schaffen.

De-Christianisierung ist jedoch ein Prozess, in dem es keinen Determinismus, keine historische Notwendigkeit gibt, die die Menschheit Vertreter verschiedener philosophischer Schulen oder Revolutionäre hatte. Es sind die Menschen, die ihre Geschichte prägen, und bestimmte Personen sorgen für blutige Umwälzungen. Jakobiner, Bolschewiki und jetzt Proklamanten der Moral- und Geschlechterrevolution. Deshalb ist es unsere moralische Pflicht, die Entchristlichung zu stoppen, um unser eigenes und das der anderen zu retten.

Präsident Sławomir Olejniczak berichtete über die Entstehung einiger SKCh-Projekte, wie die erste erfolgreiche Kampagne gegen die Legalisierung der sogenannten Partnerschaften im Jahr 2004, die Aktion "Ich schäme mich nicht für Jesus" oder die Initiative von Polonia Semper Fidelis an die Bischöfe. . Er bemerkte auch, dass die Konterrevolution mit einer individuellen Dimension beginnt: Anstand, Frieden in den Familien und persönliches Streben nach Heiligkeit.

Der Preis Vater Beschwerde

Wie jedes Jahr ist der Kongress eine Gelegenheit, den vom Vorstand des Vereins verliehenen Piotr-Skarga-Preis zu überreichen. Es richtet sich an Menschen, "die in besonderer Weise zur Verteidigung und Verbreitung der christlichen Grundsätze in unserer Heimat beitragen".

Der Journalist und Musiker Jan Pospieszalski wurde der siebte Gewinner. Seit Jahren thematisiert er das Fernsehen aus verschiedenen Gründen, die von den großen Medien oder aus katholischer Sicht übersehen werden. Arkadiusz Stelmach, Vizepräsident von SKCh, gab bei dem Treffen bekannt, der diesjährige Preis wurde unter anderem verliehen "Um im Journalismus mutig zu entlarven, arbeiten Promotoren extremer Ideologien, die die Kirche, die Ehe, die Familie, die soziale Ordnung in unserem Heimatland und den Menschen als solche treffen", und greifen Themen auf wie: die Krise in der Kirche, die Wahrheit über das Töten ungeborener Kinder, Ideologie LGBT. Jan Pospieszalski wirbt, wie die Jury feststellt, auch für "das Schöne, Gute und Wahre".

Der Preisträger entführte dank der Auszeichnung das Publikum mit seiner rücksichtslos erzählten Familiengeschichte. Werte, die es ihm erlauben, und sogar, wie er betonte, eine katholische Haltung in seiner beruflichen Tätigkeit beizubehalten, nahm er aus dem Haus, in dem seine Eltern ihm acht Geschwister schenkten. Die Geschichte der Familie Pospieszalski ist eine lebhafte Ablehnung von Stereotypen, die viele Kinder belasten. Die Pflege der alltäglichen katholischen Wohngewohnheiten ebnete den Weg für ihre eigene künstlerische Tradition, die sie auf die nächsten Generationen übertragen.

- Alles, was in diesem Preis geehrt wurde, d. H. Meine journalistische Tätigkeit, meine Lebenseinstellung - Ich schulde alles der Kirche, der Familie und Polen - sagte er.

Der Preisträger verwies auch auf die Worte der Laudatio, deren Autoren seinen Mut betonten, mit sogenannten unangenehmen Themen aufzutreten. - Das ist auch kein Mut, es ist eine natürliche Art zu sein, es ist die Realität, die mich geschaffen hat. Ich bin sein Verwahrer, nicht der Eigentümer oder Schöpfer, ich muss es nur weitergeben - erklärte er.

Sei der Wahrheit treu

Professor Grzegorz Kucharczyk suchte nach einer Antwort auf die Frage nach der Fähigkeit der Kirche in Polen, im Zusammenhang mit den heutigen Herausforderungen "die Wahrheit zu bezeugen". Eine davon ist die fortschreitende Atheisierung der Gesellschaften und die Krise der Wahrheit, die auch die Kirche selbst getroffen hat.

- Um die Wahrheit zu bezeugen, müssen Sie es zuerst wissen, herausfinden, was die Wahrheit ist - er wies darauf hin. Dem Professor zufolge muss man im wachsenden Raum des Post-Wahrheit-Klimas in unserer Realität in der polnischen Kirche herausfinden, was Johannes Paul II. In der an die Bischöfe der katholischen Kirche gerichteten Enzyklika Fides et ratio gefordert hat . Der Redner zitierte Fragmente eines Dokuments, dessen Autor sich großzügig auf den heiligen Thomas von Aquin bezog. Er bemerkte, dass für die Theologie nicht verschiedene Ansichten nützlich sind, sondern die Wahrheit. Sie können es in erster Linie auf dem Weg einer gesunden, metaphysischen Philosophie lernen, die der heilige Thomas von Aquin lehrt.

Nach Ansicht von Professor Kucharczyk kann die Kirche unter anderem auf die Titelfrage positiv reagieren, sofern sie die soziale Dimension des Glaubenszeugnisses nicht vergisst. In der vom Sprecher in Erinnerung gebrachten Enzyklika warnt Johannes Paul II. Vor Acedia und Müdigkeit. Dies ist eine weitere Aufgabe der Kirche in Polen angesichts aufeinanderfolgender Stadien der Zerstörung und Filterung des Atheismus. Man muss sensibel sein und sich nicht entmutigen lassen.

Aggression der neuen Revolution

Im Gegenzug erzählte Lukasz Karpiel, stellvertretender Chefredakteur von PCh24.pl, den Zuschauern von den Gesichtern und Erscheinungsformen der Regenbogenrevolution. Während der LGBT-Demonstration werden heute bewusst parodistische Verweise auf katholische Zeremonien, beispielsweise Prozessionen, verwendet. Heilige Bilder wurden zum Verspotten von Ereignissen verwendet, die Messe wurde während der Warschauer Gleichstellungsparade parodiert. In unserem Land kommt es noch häufiger zu körperlichen Angriffen auf Geistliche, zur Entweihung von Tempeln oder zu Statuen der Muttergottes. Andererseits werden verbale Angriffe auf die Kirche mit äußerst aggressiver Sprache ausgeführt, die denjenigen aus dem Munde kommt, die als Sänger und Verteidiger der Toleranz bestehen wollen.

Die symbolische Aggression gegen den Krakauer Erzbischof Marek Jędraszewski nach seinen Aussagen zur LGBT-Ideologie ging noch weiter. Bei einem homosexuellen Ereignis handelte es sich um eine simulierte Ausführung einer Puppe mit dem Bild eines Hierarchen.

Um einen sozialen Wandel herbeizuführen, der für sie von Vorteil ist, verwendet die homosexuelle Lobby einen mehrjährigen Aktionsplan. Diese Strategie beinhaltet Gegner stigmatisieren, zum Beispiel als Homophobe, sich in die Position von Opfern versetzen und ihre eigenen Forderungen in gesetzlichen Standards verankern.

Die LGBT-Bewegung ist jedoch keine treibende Kraft, aber ihre Behauptungen sind Selbstzweck. Es ist einfach ein Werkzeug, das gerade verwendet wird. Diese Ideologie und ihr Lob ist ein Widder, der die Welt auf der Grundlage der Wahrheit, des Guten der Schönheit, zerbrechen soll. Nach Meinung von Łukasz Karpiel könnte der nächste Widder, der unsere Zivilisation angreift, die ökologische Bewegung sein.

- Wir haben die Möglichkeit, Mut zu zeigen, pünktlich zu sein und die Konsequenzen zu tragen. Kann es etwas Schöneres geben, als für die Wahrheit zu leiden? Er fragte die Zuhörer.

Der Redner bezog sich auf das Datum der Parlamentswahlen und schloss am Ende einer wichtigen Wahl, die uns am 13. Oktober bevorsteht. " Dies ist eine Entscheidung, die wir treffen müssen ", sagte er und zeigte auf den Rosenkranz in Bezug auf das Datum der letzten Fatima-Erscheinung.

DATUM: 13/10/2019 21:33

GUTER TEXT

hier Fotos...
Read more: http://www.pch24.pl/kongres-konserwatywn...l#ixzz62Gadf2wh

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz