Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...
  • Warum sprecht Ihr immer nur von Luther, Luther. Luther.... warm sprecht Ihr nicht von Fatima...das sind 2017 genauch 100 Jahre - Jubiläum. Warum sprecht Ihr nicht, besonders in dieser schlimmen Weltlage, auch von Fatima und was die Gottesmutter von uns verlangt. Zur Umkehr, zur Buße, und ermuntern zum Rosenkranzgebet...Es kommen so viele Seelen in die Hölle, ja das sagte sie selbst, hauptsächlic...
    von esther10 in Kardinal Reinhard Marx erhofft...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 08.03.2018 00:38

Hilary White, Sie treten nun in das Bergoglianische Zeitalter ein: Bitte nehmen Sie Ihre Sonnenbrille ab!
Veröffentlicht am 8. März 2018 von Eugenie Roth
https://whatisupwiththesynod.com/index.php/author/hilary/


Carl_Ludwig_Beutler_(attrib.)_-_Die_Qualen_der_Hölle_(ca.1669)
FEB 19, 2018 by HILARY WHITE in FIGHTING BACK

DSDZ (der Schreiber dieser Zeilen) entwickelt immer mehr ein Gespür für die Befindlichkeit seiner Leser, welcher er irgendwie der „Atmosphäre am Blog“ entnehmen kann. Wie ist das zu verstehen? Dass er zu spüren glaubt, dass manche Inhalte und Beiträge die Leser sehr erfreuen, manche hingegen verunsichern und betrüben. Zu den Beiträgen, die erfreuen, gehören konkrete Anleitungen, meistens mit Basteltipps, zum spirituellen Leben wie Gebetsecke basteln, Figuren kaufen, Kreuzweg beten etwas also, was einen praktisch aufbauen kann. Zu den Beiträgen die betrüben, gehören harte Polemik, Reprobation, Nachrichten aus dem Vatikan und die Androhung des Höllenfeuers.

Wenn wir also wissen, was die Menschen lesen wollen, warum schreiben wir nicht ausschließlich solche Beiträge?

Weil es Betrug wäre. Katholizismus ist nicht heile Welt, schon gar nicht unter der Bergoglio-Herrschaft. Sie finden z.B. auf gloria.tv oder auf anderen Blogs Beiträge von LeserInnen, die sich herzrosenduft, herzmariens mit Rosenduft, rosenduftundmaria etc. nennen und die blumige, sentimentale und überzuckerte Privatoffenbarungen posten, in der Hoffnung, dass andere sich genauso wohl dabei fühlen werden, wie sie selbst. Diese übertriebene Süße kommt aber nicht von Gott und ist höchstens eine gutgemeinte Sentimentalität. Eine andere Vermeidungsstrategie ist das hoffen auf das Strafgericht Gottes per Meteoriteneinschlag und den nicht näher definierten „Triumph des Unbefleckten Herzens“ Mariens. Dieser wird wohl kommen, aber ganz anders als wir es uns denken würden. Leben ist Kampf und Kampf ist nicht sentimental, was DSDZ bei seinen Prozessen gelernt hatte. Wir sind die kämpfende Kirche. Punkt. DSDZ hätte sich wirklich nicht träumen lassen, dass er grundlos und fristlos entlassen werden würde und seine Firma dachte wohl nicht, dass er sie dermaßen erfolgreich verklagen wird. Beide Parteien haben einander wohl unterschätzt. Die schreibende Partei, d.h. DSDZ, hat aber gewonnen.

Was können wir daraus lernen?

Das man mit der allerschlimmsten Entwicklung jederzeit rechnen muss und sich darauf vorbereiten sollte, da es niemand für uns macht. Die schlimmst-mögliche Entwicklung in der Kirchengeschichte heißt Bergoglio und diese dauert noch an. Die Wahrscheinlichkeit, dass nach ihm „ein guter, konservativer Papst“ kommen wird, ist gleich Null. Schauen Sie sich das Kardinalskollegium an. Woher soll man einen katholischen Papst denn nehmen? Wir ließen uns viel zu lange einlullen, weil die Wahrheit zu hart zu ertragen war. Und wie lautet die Wahrheit?

Fast alle Priester sind ungläubig.

Woher wir das wissen? Aus den fehlenden Reaktionen auf Amoris Laetitia und das übrige Bergoglio-Pontifikat, denn der Glauben ist kein heimeliges, inneres Gefühl, dass man tief drinnen empfindet, während man nach außen der Apostasie von Amoris Laetitia zustimmt. Ein Kardinal, Bischof oder Priester, der nicht explizit gegen AL vorgeht, ist selbst in Apostasie gefallen. Wenn er nicht einsitzt oder nicht wegen des Protestes gegen AL suspendiert wurde, dann hat er etwas falsch gemacht. Ja, ja, wenn die „schweren Jungs“ nicht im Knast sitzen, dann sind sie gar nicht so schwer. Deswegen ist dieses Herumeiern der Kardinäle Brandmüller und Müller nur noch peinlich. Nicht nur die DBK ist schuld, Franziskus ist schuld, weil er mit Amoris Laetitia die Kommunion für Ehebrecher und gleich noch für Protestanten ermöglichte. Seit AL gelten ja keine Normen und wir haben die reine Situationsethik. Hat denn Kard. Brandmüller keine Angst vor der Hölle? Lange wird er doch nicht mehr leben. Obwohl wir mit dem u.a. Beitrag von Hilary White unseren Lesern wieder wehtun werden, statt sie aufzubauen, so müssen wir der Wirklichkeit ins Auge blicken.

Wenn der Bergoglio-Eid kommt,

Wenn die „ökumenische Messe“ kommt,

Wenn die Auflösung des Zölibats kommt,

dann befinden sich diejenigen, die da mitmachen werden in Apostasie, dann sind sie vom Glauben abgefallen und haben ihm öffentlich abgeschworen. Vielleicht wird es noch irgendwelche Zwischenstufen geben oder Sacco di Roma findet vorher statt und es gibt eine „biologische Lösung“ im Vatikan wie damals 1527, aber es sieht ganz danach aus, dass diese Punkte kommen werden.

Was bleibt dann zu tun?

Dann muss man irgendwo im Walde, am besten in einem privaten Walde, eine Kapelle einrichten, einen vielversprechenden jungen Priester, am besten schon geweiht, entführen, ihm die Alte Messe beibringen oder ihn dorthin schicken, wo er sie lernen kann, rein prophylaktisch durchprügeln und damit sowie mit dem Kauf eines tragbaren Altars dazu bewegen, dass er täglich die Alte Messe liest, am Sonntag natürlich auch, sowie würdige und gültige Sakramente spendet. Er bekommt einen GPS-Chip eingepflanzt, damit er nicht weglaufen kann und falls doch, damit wir ihn wiederfinden, denn wir, die Gläubigen, werden für seinen Unterhalt aufkommen, wozu Quellwasser und Wurzeln zählen werden. Wir sind schließlich keine Kirchensteuerkirche! Zelebriert er gut und predigt schön, weil er fleißig betet und ein geistlichen Leben führt, dann gibt es auch etwas Warmes, ab und zu natürlich. DSDZ wird sein theologisches Wissen prüfen und ergänzen, damit der Jungpriester nicht auf schiefe Bahn gerät.

Und was ist mit der kanonischen Mission?

Die wird leider für einige Zeit ausgesetzt werden, solange sich die Kirchenhierarchie, wie z.B. in Deutschland, in Häresie, Schisma und Apostasie befindet. Kommt endlich ein katholischer Papst ans Ruder und eine richtig katholiche Hierarchie, dann gibt es eine sanatio in radice (Heilung an der Wurzel). Man kann den Jungpriester irgendwie einer ausländische Hierarchie, z.B. in Kasachstan, unterstellen als eine Art ein-Mann-Personalprälatur, früher nannte man es Exemption. Mittel und Tricks werden sich schon finden lassen, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Da es durchaus Männer gibt, die keine Anforderung scheuen, so ist es möglich, dass sich jemand findet, der dies freiwillig tut., denn was blüht einem Jungpriester schon in D, A und CH? Räterepublik, PastoralassistenInnen und Apostasie. Dann kann er gleich Einsiedler werden. Wir können ebenso einen katholischen Priester in China freikaufen, dann ist er schon das harte Leben gewohnt, Latein kann er wohl und Deutsch kann er lernen. Chinesen sind nicht unbegabt.

Wie ernst ist dieser Vorschlag denn gemeint?

Dass weiß DSDZ selbst nicht, aber am 05.03.2018 fällt ihm nicht Praktischeres ein. Ab und zu braucht man auch eine gültige Messe, von einem Priester zelebriert der

kein Konkubinarier,
kein Sodomit,
kein Ungläubiger,
kein Häretiker,
kein Apostat ist
und der sich im Gnadenstand befindet und ein spirituelles Leben pflegt.

Ja, solche Priester gibt es ab und zu, sogar in der Diözese DSDZ, aber nach dem Bergoglio-Schwur wird es wohl keine mehr geben und das in D, A und CH fast alle schwöre und auf einmal „papsttreu“ werden und vom „Heiligen Vater“ reden, steht außer Frage. Wir müssen vorsorgen. Deswegen Augen auf und durch, sowie hin zum realistischen Beitrag von Hilary White.

Vor kurzer Zeit schrieb mir ein konservativer Freund aus Canada per Facebook:

„Denkst du wirklich nicht, dass wir noch 50 solche Jahre vor uns haben?‟

Ich musste ihm sagen, dass ich keinen Grund sah, nicht so zu denken, und dass es an der Zeit sei, gewissen Realitäten ins Gesicht zu sehen. Ich sagte ihm, er solle daran denken, dass wir nach beinahe 40 Jahren „konservativer‟ Päpste – wie dieser Begriff heutzutage verstanden wird – in diese Situation gekommen sind. Dies ist nicht die Tat eines Mannes oder gar einer Gruppe höchst erfolgreicher Verräter. Das ist die Wüste der Realität, und sie wurde lange, lange vorbereitet.

Wir müssen nun beginnen ernsthaft darüber nachzudenken, wie wir in dieser Situation vorwärtskommen. Wir können sie nicht ändern. Kein Satz, der mit „Ich wünsche mir‟ beginnt ist es wert, dass man darüber nachdenkt, wie man ihn beendet. Mir wurde kürzlich von einem Beichtvater geraten, nicht zu versuchen, die Welt zu zwingen, zu sein sie sie sein sollte, sondern zu versuchen, im Hier und Jetzt in ihr zu leben, wie sie tatsächlich ist. Es ist nun mal wie es ist. Und wir müssen beginnen, uns konkret auf eine lange geistliche und kirchliche Hungersnot vorzubereiten.

Mehr als fünf Jahre lang – und in der Tat einen Großteil der letzten fünf Jahrzehnte lang – haben gläubige Katholiken auf die Hierarchie geschaut, um eine Hilfeleistung [das engl. Wort kann auch als „Rettung‟ übersetzt werden, Anm. d. Übs.] zu erhalten, die nie gekommen ist. Wir dachten, der „konservative‟ Johannes Paul II würde uns vor den „Liberalen‟ retten, aber es stellte sich heraus, dass „Konservativismus‟ nicht das war, was wir gedacht hatten. Eine sehr kurze Analyse der Amtszeit von Johannes Paul II liefert zu allermindestens viele sehr schwierige Fragen über dieselbe. Alle Kardinäle, die im letzten Konklave abstimmten – einschließlich der frühere Erzbischof von Buenos Aires – waren von Johannes Paul oder Benedikt ernannt worden.

Dieser Coup war hauptsächlich wegen des Konservativismus‘ so erfolgreich: die Kompromiss-Dialog-und-Beschwichtigungs-Mentalität, die einen „konservativen‟ Prälaten kreiert, ist die weit offene Tür, durch welche die Bergoglianer schritten.

Nach dem letzten Konklave standen wir noch immer und schauten am Horizont nach Rettung aus:

Eine Zeitlang dachten wir, dass vielleicht Benedikt der Mann war, nach dem wir uns so sehr sehnten bis er zusammenkrachte, ohne es zu sein. Dann…

Eine Zeitlang dachten wir, dass die „guten Bischöfe‟ etwas auf der Synode sagen würden. Dann …

Eine Zeitlang dachten wir irgendwie, dass vielleicht die Dubia das sein würden, um den unkontrollierbaren Bergoglianischen Kastenwagen des Petrus aufzuhalten. Dann …

Wir sahen haufenweise Petitionen, hunderttausende Menschen [nicht nur eine!] Correctio Filialis unterzeichnen, Glaubensbekenntnisse, theologische Zensuren und anderes. Kann sich jemand erinnern, wie viele das waren? Klar ist die Sache mit den Petitionen ebenso toter Buchstabe wie das alte Buch In der Wahrheit Christi bleiben …

Was ich befürchte ist, dass, wenn wir immer noch auf die „konservativen‟ Bischöfe oder Kardinäle schauen und darauf warten, dass sie in der letzten Minute über den Berg angaloppiert kommen, wir es versäumt haben werden, uns genügend auf die Realität vorzubereiten, die wir im Hier und Jetzt vorfinden. Ich denke, dass die Zeit gekommen ist, endlich über die Möglichkeit zu sprechen, dass wir in eine langen Durststrecke schauen, genauso wie auf einen katastrophalen Zusammenbruch der Einheit der Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil und seine entsetzlichen Nachwirkungen belastete die Katholische Lehre bis zur Grenze der Belastbarkeit; die Bergoglianer haben sie gebrochen. Das Schisma, das viele vor Jahrzehnten vorausgesagt haben mögen, ist nun endlich da. Dies sind heute die Fakten, mit denen wir uns befassen müssen.

Wir werden uns der Tatsache stellen müssen, dass wir nicht mehr lange in der Kirche willkommen sein werden. Ich habe eine zeitlang gesagt, dass der Zweck des Pontifikats Bergoglios es ist, die Reste der Opposition zu eliminieren. In den ganzen Jahren konnten wir die eine Pfarrei, den einen guten Orden, das eine gute Seminar finden, die eine gute Schule. Diese kleinen Ghettos des „Konservatismus’‟ oder sogar Traditionalismus‘ werden bald zu räumen sein. Werden tatsächlich gerade geräumt, während wir sprechen.

Das Regime besteht nicht aus so naiven Narren wie die „Konservativen‟ es sind, und ihre Gesinnung ist ihnen fremd, wie es mit der gesamten modernistischen „progressivistischen‟ Schule in jedem Bereich des Lebens in unserer Gesellschaft ist (wie sie in der Tat uns gegenüber sein muss, denn dieser Nonsens ist das Produkt von nichts weiterem als einem lauwarmen Mangel an Überzeugung). Nun haben sie alle Macht und wir können sicher sein, dass das Zeitalter der Toleranz vorüber ist. Was auch immer wir uns noch fragen, wir können uns sicher sein, dass die Anpassung vieler Ansichten weiterhin kein Kennzeichen der modernen Kirche sein wird; es wird keinen „großen Regenschirm‟ geben. Es gibt dafür einen Grund, den man „Totalitarismus‟ nennt.

Die Dinge, von denen wir denken, dass sie notwendig sind, werden nun weggenommen.

Wie ein gewisser Gen-X [Generation X, diejenigen, die unter JP2 groß wurden] Kamerad heute in einer Diskussion darüber sagte, was statt Summorum Pontificum kommen wird:

Summorum lebt nur, weil Benedikt lebt. Es geht binnen sechs Monaten nach Benedikt. Faggioli und Co. haben den Grund für seine Zerstörung vorbereitet. Im Laufe der Zeit wird es endgültig unterdrückt werden. Aber zuerst muss die generelle Erlaubnis widerrufen und der Traditionalismus zur FSSP, ICKs etc. „ghettoisiert‟ werden.



Dann werden die gifthaltigen Tradis, welche die Werke des Neuen Paradigmas mit ihrer Kritik an der Barmherzigkeit™ vermasseln, ihre persönliche Apostolische-Visitationsbehandlung wie bei der FFI bekommen. Traurigerweise ist der krypto-Lefebvrianismus überall und muss ausgerottet werden …

Dann wird Jorge/Tagle als Zeichen der Barmherzigkeit™ beginnen, zwangsweise die Hybrid-Messe einzuführen, die man in Buenos Aires schon getestet hat. Weil Benedikt zwei Formen wollte, die einander inspirieren! Obwohl Magnum Principum beginnen wird, sich Richtung Kongregationalismus zu bewegen, indem es die beiden Formen sogar noch mehr zu einem Treffen von zwei Nordpol-Magneten macht. Dann, wenn niemand die Hybridmesse besucht, wird sie geschlossen, weil die Schafe den Geruch nicht mochten. Dann wird es VORWÄRTS, VORWÄRTS – IMMER VORWÄRTS gehen!

Ich möchte unsere Aufmerksamkeit nun auf das richten, was wir für die nahe Zukunft tun werden, in einem praktischen Sinn. Ich möchte eine Reihe kurzer Beiträge machen, auf der Grundlage einer Reihe von Fragen, die ich einer gewissen Anzahl redegewandter Tradis stellen werde, die wissen, dass wir ernsthaft darüber nachdenken müssen, was wir auf lange Sicht tun werden. Ich habe folgende Fragen versandt und werde es auch weiter tun, um Meinungen darüber zu erhalten, wie wir in einer Kirche und einer Welt vorgehen sollten, die gegenüber Gläubigen immer feindlicher wird – ob wir selbst uns „Traditionalisten‟ nennen oder nicht.

Welche Pläne machen wir jetzt um sicherzugehen, dass wir gültige Sakramente empfangen können, zumindest das Minimum, das von den Vorschriften der Kirche verlangt wird?

Wie planen Eltern, ihre Kinder den Glauben zu lehren und sie vor Fehlern in der Lehre zu schützen, die von ihrer katholischen Schule kommen, von der Pfarrei, vom Bischof, von der nationalen Bischofskonferenz und vom Vatikan?

Wie [gut] sind wir darauf vorbereitet, Fragen über den Glauben und die Kirche zu beantworten – einschließlich derer über die aktuelle Situation –, die von Menschen gestellt werden die darüber nachdenken, katholisch zu werden, und zwar auf eine Art und Weise die ihnen hilft, mit vollem und genauem Wissen in die katholische Kirche aufgenommen zu werden?

Wenn wir daran denken, ein Leben in einem Orden o. ä. zu beginnen, was sind unsere Pläne für den Fall, dass das Kloster im Fall des Verweigerns eines Eidesaufgelöst wird oder wenn dort [mit uns] nur wenige andere sind, die den Glauben nicht aufgeben wollen?

Wenn Sie ein junger Mann wären, oder Eltern eines jungen Mannes, wie würden Sie handeln, wenn der Gedanke an das Priestertum aufkeimt?
Wenn Sie ein Bischof wären, der sich weigert, Amoris Laetitia zu „implementieren‟ – und was auch immer als nächstes kommt – was täten Sie, wenn man Sie nach Rom riefe, damit Sie dies [Amoris Laetitia implementieren] tun?

Wie planen Sie in Ihrer gegenwärtigen Lebenssituation, den katholischen Glauben weiterhin zu praktizieren und die Pflichten, die daraus erwachsen zu erfüllen?
Die Leute fragen mich oft „Was können wir tun?‟ Ich nehme diese nun ernst und frage die klugen und erfahrenen Leute, Laien, Ordensleute und Priester (ich kenne sogar einen Bischof oder zwei, die ich vielleicht fragen werde), was sie denken, was uns in der unmittelbaren Zukunft bevorsteht und wie wir damit umgehen können.

Und ich wüsste gerne von meinen Lesern, wie sie planen, mit dem kommenden Bergoglianischen Zeitalter umzugehen. Im Folgenden finden Sie das Word Dokument, dass ich verschiedenen Menschen senden werde. Wenn sie antworten, werde ich ihre Antworten hier einstellen und wir können beginnen darüber nachzudenken, einen ernsthaften Plan zu erstellen. Sie können sich gerne beteiligen und Ihre eigenen Ideen per Email oder auf What’s Up With FrancisChurch facebook einbringen.

Eine Unterhaltung mit Tradition

Es gibt zahlreiche Reaktionen auf diesen oder jenen Aspekt des Bergoglianismus. Aber wenn wir die Kamera etwas zurücknehmen [den Blickwinkel erweitern] erkennen wir die Tatsache, dass sie während der letzten fünf Jahre das neue Paradigma „in die Freiheit entlassen‟ haben – die neue Religion – Stück für Stück, systematisch und tatsächlich mit einer gehörigen Portion Logik.

Lassen Sie uns über die post-Bergoglianische Zukunft sprechen. Was sind unsere Möglichkeiten in Anbetracht der aktuellen „Marschrichtung‟ der Kirche? Wir beginnen mit der Annahme, dass Amoris Laetitia tatsächlich als Keil dient der in das Herz der Kirche geschlagen wird, um sie zu spalten. Denken Sie, dass es dadurch eine allgemeine Spaltung der Kirche geben wird, wenn ja: wie werden die verschiedenen Teilchen und Stückchen aussehen?

Stellen wir uns vor, dass da jene sein werden – Chaput zum Beispiel – der die Amoris Laetitia als seine Markierungslinie bezüglich der Sexualmoral ziehen wird, aber wer wird damit fortfahren, über die enormen Unterschiede zwischen Katholizismus und Bergoglianismus in anderen Punkten zu schreiben? Wird es eine formale öffentliche Spaltung zwischen den Bergoglio-Enthusiasten wie Wuerl und jenen geben, die weiterhin darauf bestehen, dass außer Amoris Laetitia alles in Ordnung ist?

Sehen Sie dies als allgemeine Möglichkeit für die selbsternannten „Konservativen‟? Oder wächst die Erkenntnis, dass Amoris Laetitia nur ein fatales Symptom einer größeren Krankheit ist?

Lassen Sie mich weiter fragen: was sind die verschiedenen Möglichkeiten für Laien, Priester und Bischöfe? Was sollte z. B. ein Bischof tun, wenn er seine Diözese isoliert in einem Meer von Amoris Laetitia-Bichöfen und einer bergoglianischen Bischofskonferenz vorfindet? Wird es katholische Inseln geben, sichere Zonen, umgeben von Meeren voller Zombies, Orcs und Morlocks?

Welche realen Befugnisse, zu widerstehen hat ein einzelner Bischof angesichts eines Papstes Tagle, Cupich oder Maradiaga? Ist es kanonisch oder gemäß der Doktrin machbar für einen Bischof – der vielleicht beauftragt wurde, Homosexuellen-„Segnungen‟ durchzuführen oder Frauen zu Diakonen zu weihen – zu sagen: „Es tut mir Leid, Heiliger Vater, aber mein Gewissen verpflichtet mich, ihren Auftrag abzulehnen.‟? Was geschieht, wenn er bedrängt und aus dem Bischofsamt geworfen wird und seine Diözese ein anderer erhält, der fügsamer ist?

Es scheint klar zu sein, dass obwohl Johannes Paul II und Benedikt sich weigerten, ihre Schlüsselgewalt dazu zu nutzen, dass die Kirche schlechte Männer loswird, die Bergogliosekte sich der Möglichkeiten dieser Macht bewusst ist und nicht zögert sie zu nutzen, um gute Männer loszuwerden. Ich vermute, dass es nützlicher ist zu fragen, wozu sie keine Macht haben. Inwiefern es ihnen nicht möglich ist, gegen einen widerspenstigen Bischof vorzugehen?

Was sollten Laien tun? Ich erinnere mich daran, dass John Muggeridge Hamish Fraser zitierte: “Was auch immer sie in Rom tun, ich bleibe katholisch.‟ Wir sagen nun seit einiger Zeit: „Bewahren Sie den Glauben, praktizieren Sie den Glauben und geben Sie in weiter wo immer Sie können.‟ Tun Sie alles in Übereinstimmung mit ihrem Lebensstand. Aber gibt es noch mehr, was Sie vorschlagen können?

Quelle:

Advertisements
https://traditionundglauben.wordpress.co...onnenbrille-ab/

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Katholiken ohne Priester; das einsame Streben nach Heiligkeit



hier geht es weiter
https://whatisupwiththesynod.com/index.p...it-of-holiness/
+

Katholiken ohne Priester

http://calefactory.org/tea-liv-withoutpriest.htm
+
https://whatisupwiththesynod.com/index.p.../#comment-31472
+
https://edition.cnn.com/2018/03/06/us/po...rvey/index.html

von esther10 08.03.2018 00:37

Wie wird es Christen unter Xi Jinping lebenslanger Herrschaft in China gehen?
Kreuze werden entfernt, Kirchen abgerissen, Kindern der Zutritt zu Gotteshäusern verweigert: In der Volksrepublik ist die Religionsfreiheit laut Experten unter Xi Jinping immer weiter beschnitten worden. Wie geht es nun weiter?


Der Präsident der Volkrespublik China, Xi Jinping, nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin am 5. Juli 2017.

WASHINGTON, D.C. , 07 March, 2018 / 6:56 AM (CNA Deutsch).-
Die lebenslange Herrschaft über China rückt in greifbare Nähe für Xi Jinping: Die diesjährige Sitzung des Nationalen Volkskongresses Chinas, die am 5. März einberufen wurde, wird voraussichtlich eine Verfassungsänderung bestätigen, die das möglicht macht: Die Begrenzung der Amtszeit soll aufgehoben worden. Dies würde dem Präsidenten ermöglichen, über das Jahr 2023 hinaus an der Macht zu bleiben.

Xi, der im März 2013 sein Amt antrat, hat während seiner ersten fünf Jahre als Präsident eine nationale Kampagne zum Abriss von Kirchen und zur Entfernung von mehr als 1000 Kreuzen aus Chinas Kirchen verantwortet. Menschenrechtsverteidiger fragen sich, was seine jüngste Machtkonsolidierung für die Zukunft des Menschenrechts der Religionsfreiheit in China bedeutet.

"Unter Präsident Xi ist das allgemeine Niveau der Religionsfreiheit im Land gesunken", sagte Benedict Rogers, Teamleiter Ostasien bei Christian Solidarity Worldwide, gegenüber CNA.

Dieser Abwärtstrend ist Teil zunehmender Menschenrechtsverletzungen unter Präsident Xi ein, begleitet von und manifestiert sich in einem schrumpfenden Raum für die Zivilgesellschaft, einer erhöhten Sensibilität für wahrgenommene Herausforderungen der Parteiherrschaft und der Einführung von Gesetzen, die zivil und politisch beschneiden Rechte im Namen der nationalen Sicherheit ", fuhr Rogers fort.

"Kirchen abgerissen, Kreuze entfernt, Statuen beschlagnahmt"
Nur eine Woche vor Chinas jährlichem Kongress entfernten die örtlichen Regierungsbehörden am 27. Februar gewaltsam die Kreuze, Statuen und Glockentürme einer katholischen Kirche in der Stadt Yining, so ein Bericht der "Union of Catholic Asian News".

Am 27. Dezember wurde eine weitere katholische Kirche, die über 3.000 Kilomter entfernt in der Provinz Shaanxi liegt, vollständig abgerissen, obwohl sie vorher die erforderlichen legalen Genehmigungen vom Büro für religiöse Angelegenheiten erhalten hatte, berichtet die Nachrichtenagentur "Asia News".

Das örtliche "Büro für religiöse Angelegenheiten" der Volksrepublik schickte "mehrere Dutzend Beamte und schwere Maschinen zur katholischen Kirche":

"Sie zerstörten Kreuze und beschlagnahmten Statuen, den eucharistischen Altar und andere religiöse Artefakte wie Messgewänder und Sitzgelegenheiten; sie zerstörten das Gebäude", berichtete "China Aid".

Die Kreuzentfernungen und Sprengarbeiten sind Teil einer landesweiten Kampagne, die im März 2013 begann, als Xi Jinping die Macht in China übernahm.

"Mitte 2016 wurden Kreuze von den Dächern oder Fassaden von mindestens 1.500 Kirchen entfernt, und über 20 Kirchen wurden abgerissen", schrieb die "Freedom House"-Gelehrte Sarah Cook in einem Sonderbericht, der den Titel "Der Kampf um Chinas Geist: Religiöses Revival, Repression und Widerstand unter Xi Jinping" trägt und im Februar 2017 veröffentlicht wurde. (“The Battle for China’s Spirit: Religious Revival, Repression, and Resistance under Xi Jinping”).

Wie die "New York Times" berichtete, sagte Xi im April 2016 in einer Rede über Chinas Religionspolitik zu Führern der Kommunistischen Partei Chinas, dass die Volksrepublik sich entschlossen gegen ausländische Einflußnahme durch "religiöse Mittel" schützen müsse. Die Kommunistische Partei verfolge daher eine Politik der Sinisierung – "Chinesisch-machung" – von Religion.

"Zutritt für Kinder verboten"
"Es bleibt etwas unklar, was Parteiführer mit Sinisierung in der Praxis meinen, aber einige oberflächliche Veränderungen wurden bereits beobachtet. Eine von ihnen ist die "Lokalisierung" der Architektur von Kirchen, was deren öffentliche Sichtbarkeit reduziert ", analysierte Cook.

"Unter Xi ... haben neue juristische Mechanismen zuvor informelle Beschränkungen kodifiziert. Die Zerstörung nicht gemeldeter und sogar staatlich sanktionierter Gotteshäuser und religiöser Führungspersönlichkeiten hat zugenommen, und mehrere Kleriker haben lange Haftstrafen erhalten", fuhr Cook fort."

Kinder würden zudem gezielt daran gehindert, sich am religiösen Leben zu beteiligen: Kirchen in China müssen ein Schild am Eingang tragen, das den Zutritt von Minderjährigen unter 18 Jahren verbietet.

"Am 1. Februar 2018 traten revidierte Verordnungen über religiöse Angelegenheiten in Kraft, die weithin als weitere Einschränkungen des religiösen Lebens angesehen wurden. Die Regelungen setzen die Praxis fort, nur Gruppen zu schützen, die bei den staatlich sanktionierten religiösen Vereinigungen registriert sind. Die Registrierung ist obligatorisch, nicht optional, und macht religiöse Gruppen, die sich der Regierungsaufsicht widersetzen, 'illegal'", so Benedict Rogers gegenüber CNA.

Der Ostasien-Experte von Christian Solidarity Worldwide stellte fest: Diese Änderungen scheinen die verstärkte Kontrolle und den Druck der Kommunistischen Partei auf religiöse Aktivitäten in China auch juristisch festzuschreiben.

Das Regime "steht vor einer kritischen Entscheidung"
Es gibt schätzungsweise 60 bis 80 Millionen chinesische Protestanten und etwa 12 Millionen Katholiken in China, die sich in etwa je zur Hälfte verteilen auf die offiziell registrierten kirchlichen Organisationen und die inoffiziellen, so die Einschätzung im Jahresbericht 2017 der China-Kommission im US-Kongress.

"Sicherheitskräfte im ganzen Land verhaften, foltern oder töten täglich Gläubige verschiedener Glaubensrichtungen. Wie eine Gruppe oder Einzelperson behandelt wird, hängt zu einem großen Teil von der wahrgenommenen Bedrohung oder dem Nutzen der Partei-Interessen sowie dem Ermessen der Beamten vor Ort ab ", heißt es in der Studie von Freedom House.

Darin schreibt Cook abschließend:

"Mit Blick auf die Zukunft stehen Xi und seine Kollegen vor einer kritischen Entscheidung: Erkennen sie ihre Fehler an und lockern religiöse Kontrollen, oder machen sie weiter, und treiben damit den Kreislauf von Repression und Widerstand weiter voran, der langfristig die Legitimität und Stabilität des Regimes gefährden könnte? Ihre Entscheidung wird maßgeblich sein, um die endgültigen Kosten des andauernden Kampfes um Chinas Geist
https://de.catholicnewsagency.com/story/...hina-gehen-2940

von esther10 08.03.2018 00:37




Männliche Eskorte behauptet, dass 40 schwule Priester in den Vatikan geschickt wurden
von Associated Press
Gesendet Montag, 5. März 2018

(Getty)
Das 1.200-seitige Dossier wurde ursprünglich an die Erzdiözese Neapel geschickt

Die Erzdiözese Neapel teilt mit, dass sie dem Vatikan ein 1.200-seitiges Dossier geschickt hat, das von einer männlichen Eskorte zusammengestellt wurde, die 40 aktiv schwule Priester und Seminaristen in Italien identifizierte.

In einer Erklärung auf der Website der Diözese sagte Kardinal Cresenzio Sepe, keiner der identifizierten Priester habe in Neapel gearbeitet. Aber er sagte, er habe beschlossen, die Akte an den Vatikan weiterzuleiten, weil "die Schwere der Fälle, für die diejenigen, die sich geirrt haben, den Preis bezahlen müssen, und ihnen geholfen wird, den erlittenen Schaden zu bereuen."

Das Dossier, das WhatsApp-Chats und andere Beweise enthielt, wurde von einem selbst ernannten homosexuellen Escort, Francesco Mangiacapra, zusammengestellt. Er hat den italienischen Medien gesagt, dass er die Priester geoutet hat, weil er ihre Heuchelei nicht länger ertragen konnte.

Keiner der 34 Priester oder sechs Seminaristen wurde beschuldigt, Sex mit Minderjährigen zu haben, wurde Mangiacapra in der Diözese zitiert.

"Wir reden über Sünden, nicht über Verbrechen", wurde die Eskorte in der Aussage zitiert.

Es ist der neueste Sexskandal, der die italienische Kirche und den Vatikan erschüttert.

Letzten Monat bekannte sich ein vatikanischer Richter in einem Gericht in Rom schuldig, Kinderpornos auf seinem Computer zu haben, nachdem die Polizei hereingebracht worden war, als er angeblich versuchte, einen 18-jährigen Mann zu streicheln. Monsignore Pietro Amenta war Richter am Römischen Rota, dem Tribunal des Heiligen Stuhls, das Fälle von Ehenichtigkeitsanträgen hört, sowie Konsulent verschiedener vatikanischer Gemeinden. Er hat nach dem Appellvertrag gekündigt, sagte der Vatikan
http://catholicherald.co.uk/news/2018/03...ent-to-vatican/

von esther10 08.03.2018 00:37

Willst du eine bessere Fastenzeit? Geh zur Hölle!+++++Nr. 1
Vater Robert McTeigue, SJ | 8. März 2018


Meditation über die Hölle ist eine grundlegende Übung, besonders in dieser Zeit

Welche Art von Fasten hast du bisher gelebt? Hast du deine Absichten behalten? Fällt du, aber steh auf? Hast du aufgegeben? Haben Sie sich in diesem Jahr nicht einmal Gedanken über die Fastenzeit gemacht?

https://it.aleteia.org/tag/quaresima/

Egal wie deine Fastenzeit bisher war - es ist unvollständig ohne eine Meditation über die Hölle.

Die Meditationen über die " Vier letzten Dinge " (Tod, Gericht, Himmel und Hölle) sind im christlichen Diskurs und in den Künsten nicht mehr so ​​verbreitet. Vielleicht liegt der Grund darin, dass einige Darstellungen der Hölle und derer, die sie besetzen, so grotesk sind, dass sie den Spott eher einfordern als eine Art heiligen Schreckens, der zur Reue führen könnte. Manche sagen, "ein liebender Gott würde die Menschen nicht zur ewigen Verdammnis verdammen", und es ist fast wahr, aber nicht ganz - wir sind es, die von unserer hartnäckigen Ablehnung Gottes verdammt sind.

Ist es wirklich möglich solch eine schreckliche Ablehnung von Gott und seinen Gaben? Haben wir wirklich die Macht, so entschieden und völlig gegen unsere Interessen zu handeln? Betrachten Sie diese Worte der Dichterin Elizabeth Barrett Browning, die aus ihrem Drama des Exils stammt : "Ich habe auch die Kraft, es anzuschauen und nicht zu verehren. Kraft, um von mir wegzukommen und sich nicht an ihn zu wenden ".

Der Dichter diese Worte in den Mund gelegt hat Lucifer, die das Modell der Sünde ist -. Auflehnung gegen und Ablehnung von Autorität und Liebe Gott, die schreckliche Kraft - die Kraft der „beobachten und ihn anbeten“, „die Geh weg von mir und wende dich nicht an ihn "- ist eine Kraft, die jeden Menschen hat, eine Kraft, von der jeder ehrliche Sünder weiß, dass er sie ausgeübt hat. Was sind die Folgen dieser Rebellion und dieser endgültigen Ablehnung Gottes?
https://it.aleteia.org/2018/03/08/vuoi-u...m=notifications

Lesen Sie auch: Wie Sie die Fastenzeit lieben, wenn Sie Angst hat
Seiten: 1 2

Stichworte: FLEISSIGE HÖLLE

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++



Willst du eine bessere Fastenzeit? Geh zur Hölle!....Nr. 2
Vater Robert McTeigue, SJ | 8. März 2018

RondellMelling | CCO
Aktie 62 Rezension 0
Meditation über die Hölle ist eine grundlegende Übung, besonders in dieser Zeit
Haben wir den Mut, die rohe Realität der absoluten und unendlichen Reue zu betrachten? Ich weiß von meinen vielen Besuchen in Krankenhäusern, Gefängnissen und morgues die Menschen unglücklicher Entscheidungen zu treffen, und ich weiß die Tatsache, Sünder zu helfen (und selbst ein Sünder zu sein) die enorme Bewusstsein um sich umzusehen innen und dann schreien: „O mein Gott, was habe ich getan?!? "Dann kommt die Erkenntnis, dass wir jetzt mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen leben müssen. Pastoren der Erfahrung und ehrliche Sünder wissen es. Priester helfen den Menschen, aus dem Chaos zu entkommen, in dem sie ihr Leben verändert haben, und helfen ihnen, reuige Sünder zu sein, die trauriger, aber weiser sind. Der heilige Augustinus sagte: "An der Stelle, wo du gefallen bist, musst du die Kraft finden, aufzustehen". Aber was passiert, wenn die Zeit abgelaufen ist und es keine Chance mehr gibt, Buße zu tun,

In unserem besonderen Urteil werden wir sofort und in vollkommener Klarheit die Herrlichkeit sehen, für die wir erschaffen wurden, die vollkommene und unendliche Verwirklichung, die absolute und unvergleichliche Freude, die Gott uns gegeben hat. Und wir werden mit unmittelbarer, vollkommener und unendlicher Klarheit sehen, dass wir das größere Gute abgelehnt haben und das ausgewählt haben, was Gott untergeordnet ist und uns unwürdig ist. In unserem speziellen Urteil, ob wir unsere Entscheidungsfreiheit genutzt haben oder ob wir unseren Schöpfer abgelehnt haben, bestätigt Gott unsere Entscheidung.

Lesen Sie auch: Was können die Wüstenmönche uns über die Fastenzeit beibringen?
Träumen wir uns diese ersten "Momente" der ewigen Erkenntnis unserer Ablehnung der Liebe Gottes vorzustellen? Verzweiflung? Der Ekel vor uns selbst? Ärger? Versuchen Sie, jemanden außer uns zu beschuldigen? CS Lewis sagte, dass jeder, dem wir begegnen, "... unsterblicher Horror oder unendliche Pracht" wird. Sie sind unsere einzigen Optionen.

Als Menschen sind wir dazu verdammt zu sterben. Deshalb erhalten wir am Aschermittwoch die Asche: "Erinnere dich, dass du Staub bist und Staub zurückkommt". Wir sind für den Tod geschaffen. Die Schweden sprechen über Döstädning - "Tödliches Putzen". Es ist die Reinigung und Reorganisation unseres Lebens, so dass es kein Skandal für die Verwirrung ist, die wir hinterlassen haben.

Was für ein schönes Bild, um eine tiefgründigere und nüchternere Praxis der Fastenzeit zu fördern! Lasst uns unser Leben reinigen und unsere Seelen für alles, was uns unwürdig ist, erleichtern, und lasst uns die Tatsache schätzen, dass wir Geschöpfe sind, die für das Leben jenseits des Todes bestimmt sind. Wiederum mit den Worten von CS Lewis: "Das Christentum bestätigt, dass jeder einzelne Mensch für immer lebt und wahr oder falsch sein muss. Es gibt mehrere Dinge, die es nicht wert wäre, sich darum zu kümmern, wenn ich nur 70 Jahre leben, aber dass ich auch ernsthaft tun würde nehmen, wenn Sie für immer leben sollten. "

Unter diesen Dingen, die es wert sind, sich über unsterbliche Wesen wie uns zu sorgen, ist die Tatsache, dass die Art, wie wir in der Zeit leben, bestimmen wird, was wir in der Ewigkeit leben werden. Die Fastenzeit ist eine Zeit, in der wir über den Verlust des Paradieses und die Schmerzen der Hölle nachdenken und dann unser Leben entsprechend anpassen.
https://it.aleteia.org/2018/03/08/vuoi-u...i-allinferno/2/

[Übersetzt aus dem Spanischen von Roberta Sciamplicotti]

Seiten: 1 2



von esther10 08.03.2018 00:36

Die neue PEW-Erhebung

Papst Franziskus ist vielen US-Katholiken „zu links“
8. März 2018 0


Papst Franziskus: Für US-Katholiken ist er „zu links“.
(Washington) Den US-Katholiken ist Papst Franziskus „zu links“. Zudem empfinden sie ihn in zunehmendem Maße als „naiv“. Dabei verhalten sich viele Medien ihm gegenüber sehr wohlwollend. Die Geschichte eines Sympathieverlustes am Mainstream vorbei.

Im RAI Dossier „Der unbequeme Papst – Fünf Jahre Papst Franziskus“, das am 3. März ausgestrahlt wurde, kam der Rom-Korrespondent von Reuters, Philipp Pulella, zu Wort. Reuters ist eine der drei großen, internationalen Presseagenturen, und damit einer der drei einflußreichsten, globalen Meinungsmacher. Der Korrespondent erklärte, daß Papst Franziskus in den USA „sehr beliebt“ sei und sinngemäß weiter, daß nur einige, kleine „konservative“ Gruppen gegen ihn Lärm machen würden.

Dem widersprechen die jüngsten Erhebungen des Pew Research Center (PEW), dem renommiertesten, religionssoziologischen Meinungsforschungsinstitut der Welt. Das Institut fragte nach der politischen Einstellung und den Sympathien für das katholische Kirchenoberhaupt.

Gestern veröffentlichte auch das argentinische Wochenmagazin Perfil in einer Reportage die neuen PEW-Zahlen. Pikant, denn Perfil ist das Magazin, mit dem die neue argentinische Ausgabe des Osservatore Romano verteilt wird. Die Zeitung erscheint jeden Samstag und jeden Sonntag in gedruckter Ausgabe. Im Internet veröffentlicht sie tagesaktuell. Gestern titelte Perfil in der Online-Ausgabe:

„Franziskus ist in den USA immer weniger populär und gilt als ‚sehr links‘“

Jorge Mario Bergoglio sei in Argentinien „wiederholt als überzeugter Peronist“ dargestellt worden. Eine Einschätzung, die durch seine Distanz gegenüber der Regierung von Staatspräsident Macri unterstrichen wird, so Perfil.

In der Tat hatte sich Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo, der politische Arm des Papstes, erst am vergangenen Samstag in Buenos Aires mit dem harten Kern der Macri-Gegner getroffen. Dabei, so Medien, sei es auch um gemeinsame Strategien gegangen.

„Dieselbe Wahrnehmung“ gibt es auch in Nordamerika, wo die Sympathien für den Papst in den vergangenen fünf Jahren vor allem unter Katholiken, die den Republikanern nahestehen, deutlich gesunken sind, während sie unter Demokraten weiterhin sehr hoch seien.

Verschiebungen in den USA
Sich „positiv“ über den Papst zu äußern, ist unter US-Katholiken unabhängig von ihren politischen Positionen eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Deshalb fallen Veränderungen besonders ins Gewicht. Unter US-Katholiken, die sich rechts der Mitte verorten, ist die Zustimmung gegenüber Papst Franziskus in den vergangenen Jahren um elf Prozent gesunken, so PEW.


PEW-Studie: Papst Franziskus „zu links“ und „naiv“
Grund dafür, sei die Wahrnehmung, daß viele Katholiken den Papst als „naiv“ und „zu liberal“ einschätzen, wobei „liberal“ in den USA soviel heißt wie „zu links“.

Das PEW-Institut führte 2015 eine erste Erhebung durch und konnte nun die Zahlen mit der neuen Erhebung vergleichen. 2015 bezeichneten 16 Prozent der republikanischen US-Katholiken Franziskus als „naiv“, heute ist es jeder Dritte. Auch unter den Demokraten sagen das heute vier Prozent mehr als noch vor drei Jahren. Noch deutlicher wird die Entfremdung bei der zweiten Aussage: 2015 empfanden 23 Prozent der republikanischen US-Katholiken Franziskus als „zu links“, heute sind es ganze 55 Prozent. Eine deutliche Mehrheit. Auch unter den der Demokratischen Partei nahestehende Katholiken sagen fast 20 Prozent, daß Franziskus „zu links“ ist.

Sich generell negativ über den Papst zu äußern fällt unter US-Katholiken deutlich aus dem Rahmen. In der ersten PEW-Erhebung lagen demokratisch und republikanisch gesinnte US-Katholiken in ihrer Einschätzung gleichauf: bei beiden gaben nur vier Prozent ein negatives Urteil zu Franziskus ab. Während die Ablehnung unter US-Katholiken links der Mitte gleich blieb, schnellte sie rechts der Mitte auf 18 Prozent hinauf.

Unter US-Katholiken links der Mitte, ist die Zustimmung zu Franziskus hingegen im selben Zeitraum um zwei Prozentpunkte gewachsen.

Der Papst und die Medien
PEW nennt einen weiteren Punkt als Indikator: Die Zahl der US-Katholiken, die Franziskus‘ Politik gegen sexuellen Mißbrauch durch Kleriker für „exzellent“ oder „gut“ halten, sank im Vergleichsraum auf 45 Prozent ab. Dabei fand die jüngste Erhebung noch vor dem päpstlichen Chile-Besuch statt, der den Fall Barros zum internationalen Thema werden ließ.

Bezogen auf die Gesamtbevölkerung in den USA verlor Papst Franziskus im vergangenen Jahr zehn Prozent an Zustimmung. Auf die Frage, ob sie den Papst „positiv“ sehen, antworteten Anfang 2017 noch 70 Prozent der befragten US-Bürger mit Ja, Anfang 2018 aber nur mehr 60 Prozent.

Das PEW-Institut geht darauf nicht ein, doch stellt sich die Frage, wie diese Meinungen zustande kommen, und das hat mit den Medien zu tun. Diese sind dem amtierenden Papst zum Großteil, da „liberal“ gesinnt, ziemlich wohlgesonnen. Dennoch sinkt die Zustimmung kontinuierlich.

Ganz anders war das unter seinem Vorgänger Papst Benedikt XVI., der in der US-Bevölkerung schlechtere Zustimmungswerte erhielt, allerdings während seiner ganzen Amtszeit unter schwerem Dauerbeschuß der „liberal“ Medien stand.

Papst Johannes Paul II. genoß die höchsten Zustimmungswerte. Diese konzentrierten sich jedoch auf das Jahrzehnt vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Nach dem Aufkommen des sogenannten „Neoliberalismus“ änderte sich die Haltung der Medien.

Das PEW-Institut spricht davon, daß Franziskus in den USA nach wie vor verhältnismäßig „populär“ ist. Es sei aber kein Funke festzustellen, der „die Massen reaktiviere“. Das Meinungsforschungsinstitut nennt dafür folgenden Indikator: Am Beginn seines Pontifikats sagten 41 Prozent der befragten Katholiken, jede Woche die Messe zu besuchen, 2017 waren es 38 Prozent.
https://www.katholisches.info/2018/03/pa...liken-zu-links/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Perfil (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 08.03.2018 00:35

Sexualerziehung: Chipping Away in der Kultur des Todes
Birgit Jones • 8. März AD2018 • 0 Comments
Aufklärungsunterricht



Der erbitterte Kampf zwischen der Kultur des Todes und der Kultur des Lebens wird jetzt verstärkt, da eine neue Regierung verantwortlich ist. Im Bereich der Sexualerziehung könnten die Einsätze nicht höher sein. Der Preis für den Gewinner ist die Seele unserer Kinder. Gott gab sie uns für eine kurze Zeit. Es ist unsere Pflicht als Eltern, sie zu beschützen und auf den Weg der Erlösung zu lenken. Der Teufel jedoch durchstreift die Erde, um seine Unschuld zu zerstören. Das daraus resultierende Wissen zu viel Information zu früh kann die Weichen für ihr gesamtes Leben stellen. Zumindest beraubt es sie ihrer Kindheit und setzt sie Ideen aus, die wir alle ermahnt werden, nicht zu unterhalten.

Mit den neuen Prioritäten der Sexualerziehung, die von der Trump-Regierung eingeführt wurden, werden wir an die Grausamkeiten erinnert, die Planned Parenthood an unseren Kindern verübt. Die neue Betonung der Abstinenz und sogar der natürlichen Familienplanung gibt wieder Hoffnung, dass unsere Kinder wieder moralisch unterrichtet werden. Es war nicht immer so und in den letzten Jahren haben wir den Anstieg der Perversion wie nie zuvor gesehen - in früheren Zeiten als je zuvor. Vieles davon ist auf den Eingriff der Planned Parenthood in die öffentliche Bildung zurückzuführen.

Neue Titel X-Richtlinie
Dass die neuen Bestimmungen in Titel X Hoffnung auf positive Veränderungen bieten, scheint einen gewissen Hoffnungsschimmer zu bieten. Doch wie viele Kinder sind bereits zu Promiskuität und perverser sexueller Aktivität desensibilisiert worden? Wer weiß, wie lange es dauern wird, um den bereits angerichteten Schaden zu überwinden. Falls Sie die Ausschweifungen des Abtreibungsriesen verpasst haben, werfen Sie einen Blick auf einige der perversen Ideen, die die geplante Elternschaft (Planned Parenthood, PP) in das Leben unserer Kinder eingewoben hat.

Sexualerziehung nach geplanter Elternschaft
LifeNews berichtete kürzlich , dass die Broschüre von Planned Parenthood für HIV-positive Jugendliche, "Gesund, glücklich und heiß", junge Menschen dazu bringt zu glauben, dass es ihr "Menschenrecht" ist, ihre Partner durch das Zurückhalten ihrer HIV-positiven Diagnose zu verraten.
Es gab kürzlich Berichte darüber, dass Eltern aus dem Sexualkundeunterricht ihrer Kinder ausgeschlossen wurden, weil sie sich über die schlechte Qualität des Programms beschweren - ein Programm, das auf PP basiert.
Die verdeckten Video-Serien von Live Action zeigten Fälle von PP-Mitarbeitern auf, die Pornographie , sexuelle Gewalt, Sexspielzeuge und viele andere Formen sexueller Abweichung ermutigen . Auf dem Video ist ein PP-Berater zu hören, der ein 15-jähriges Mädchen anweist: "Nun, wenn es einvernehmlich ist, wieder, ganz normal ... Dinge, die in" Fünfzig Grautöne "geschehen, drehen sich um Schmerz und deine Reaktion auf Schmerz und Einreichung ".
Mehrere Ressourcen für Kinder und Jugendliche, die sexuelle Aktivitäten betreffen, werden ebenfalls vom Abtreibungsriesen veröffentlicht. Während sie behaupten, dass diese Materialien "altersgerechte" Sexualerziehung sind, werden sie Kindern ab 4 Jahren zur Verfügung gestellt.
Neue Sexualerziehungspolitik
Berichten von Politico zufolge "wird das US-Ministerium für Gesundheit und Soziales 260 Millionen US-Dollar an Title X-Zuschüssen an qualifizierte Gesundheitsdienstleister vergeben". Der Antrag wird die Arten von Programmen priorisieren, die riskantes sexuelles Verhalten für Studenten und junge Erwachsene nicht fördern. Da PP diese Art von Programm nicht anbietet, sind sie nicht berechtigt. Andere Abtreibungsgruppen werden ebenfalls nicht qualifiziert. Die vorgeschlagenen Kriterien versprechen einige wichtige Änderungen.

Die Einbeziehung natürlicher Methoden der Familienplanung oder des Fruchtbarkeitsbewusstseins in die verfügbaren Programme wird betont.
Um berücksichtigt zu werden, müssen die Antragsteller auch "positive familiäre Beziehungen fördern, um die Familienbeteiligung an Familienplanung und Gesundheitsentscheidungen zu erhöhen".
Die Antragsteller werden aufgefordert, die Förderung und Betonung der Sozialforschung in Bezug auf "gesunde Beziehungen, auf feste, sichere, stabile und gesunde Ehen und die Vorteile der Vermeidung sexueller Risiken oder der Rückkehr zu einem sexuell risikofreien Status, insbesondere (aber nicht nur), zu gewährleisten Kommunikation mit Jugendlichen. "
Eine willkommene erste Verpflichtung besteht darin, eine jährliche Schulung des Personals als Reaktion auf Missbrauch (sowohl von Kindern als auch sexuell), häusliche Gewalt und Menschenhandel sicherzustellen. Die Anforderung umfasst Überwachung und Berichterstattung.
Diejenigen, die den Zuschuss erhalten, dürfen die Gelder nicht für Abtreibungen verwenden.
Was für ein Unterschied eine Verwaltung macht
Laut Valerie Huber, stellvertretende stellvertretende Sekretärin für das Amt für Bevölkerungsfragen an der HHS, "Dies ist ein Programm, das für die Verwaltung wichtig ist und wir halten es für sehr wichtig, einige wichtige Änderungen vorzunehmen, um die Reichweite des Programms zu erweitern".

Anders als bei der Obama-Regierung, die alle Formen der Empfängnisverhütung betont, umfasst diese neue Politik Fruchtbarkeitsbewusstsein und eine breite Palette von Familienplanung.

Letztes Jahr hat die Trump-Regierung Millionen von Dollar gekürzt, indem sie das ineffektive Teen Pregnancy Prevention Program von Planned Parenthood abgeschafft hat. Laut HHS-Sprecher Mark Vafiades, "gibt es sehr wenig Beweise, dass das Programm (PP) erfolgreich war". In der Tat gibt es wenig Unterstützung für die Theorie, dass die Programme von Planned Parenthood bei der Verringerung sexueller Gesundheitsrisiken oder Teenagerschwangerschaften wirksam waren.

Die Opposition reagiert
Wie bei jedem moralischen Kampf werden die gegnerischen Kräfte schnell losgeschickt und sind bereit, gegen jeden Boden, den wir gewinnen, zu wüten. Die Kultur des Todes ist bereit und bereit, jeden Fortschritt in der Kultur des Lebens zu bekämpfen. Als Konsequenz dieser Ankündigung wehren sich Abtreibungsgruppen mit ihren Einwänden. Dawn Laguens, Executive VP von PP, reagierte auf die Nachricht: "Die Trump-Pence-Administration zielt stillschweigend auf den Zugang zur Geburt ab ... Das letzte, was irgendjemand will, ist, dass Donald Trump oder Mike Pence ihr Sexleben belasten - aber diese Ankündigung lädt sie im Wesentlichen in das Schlafzimmer ein ". Es gab auch Kritik von anderen Abtreibungs-Anführern, weil künstliche Geburtenkontrolle nicht gefördert wurde. Andere Abtreibungsgruppen kritisierten die neuen Ziele, behauptet, dass die Regierung die Geburtenkontrolle wegnehmen und religiöse Überzeugungen durch abstinenzbasierte Programme auf die Menschen drängen will. Huber wurde auch von Abtreibungsbefürwortern kritisiert und zitierte ihre frühere Arbeit mit einer Organisation, die Abstinenz betont.

Senkung der Abtreibungsrate
In seiner jüngsten Kolumne im National Catholic Register, Do Demokratische Präsidenten verursachen weniger Abtreibungen ? Dave Armstrong spricht sich für die Pro-Life-Vorteile der republikanischen Führer. Offensichtlich führen politische Verwaltungen zu einem Rückgang der Abtreibungen. Sowohl das Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention als auch das Guttmacher-Institut unterstützen diesen Anspruch mit ihren Berichten unabsichtlich. Darüber hinaus kann eine Korrelation hergestellt werden, indem die Nominierungen des Supreme Court und Pro-life-Rechnungen, die von der Vertretung des Lebens in der Regierung verabschiedet wurden, zitiert werden. All diese Entwicklungen liefern ein immer besseres Bild sowohl in der Sexualerziehung als auch in den daraus resultierenden Abtreibungsraten.

Hoffnung für unsere Kinder
Diese neuen Bestimmungen von Titel X hauchen der Hoffnung auf eine bessere, moralischere Welt für unsere Kinder neues Leben ein. Obwohl es besser wäre, Sexualkunde ausschließlich in den Händen der Eltern zu lassen, ist dies eine enorme Verbesserung. Die Bemühungen der Trump-Regierung um eine Gesellschaft zu sehen, die das Leben respektiert, ist ermutigend. Dass sie Programme finanzieren wollen, die effektiv die Vermeidung von sexuellem Risiko und eine pro-life Vision lehren, hat das Potenzial, der immer stärker werdenden Kultur des Todes entgegenzuwirken. Auch hier spielen niedrigere Abtreibungsraten eine Rolle.

Lassen Sie uns auch nicht den Wert der Millionen von Gebeten, Rosenkränzen und Messen außer Acht lassen, die für das Leben angeboten wurden.

Obwohl wir wünschen, dass die vollständige Planung der geplanten Elternschaft und ein Ende der Abtreibung auf einen Schlag geschieht, kann ich sagen, dass manchmal das allmähliche Abhacken des Bösen unter uns eine wirksame Alternative sein kann. Oft spielt die Tugend der Geduld eine Rolle bei dem, was passiert und wie schnell es passiert. Alles in allem bin ich dankbar für diese Verbesserungen unserer Pro-Life-Perspektive. Mögen wir viele positive Schritte sehen und das Ende der Abtreibung in unserem Leben sehen

http://www.catholicstand.com/sex-educati...-culture-death/[flash
]

von esther10 08.03.2018 00:34

Nehmen Sie Ihre Kinder aus dem Unterricht: Tucker Carlson und Jordan Peterson diskutieren über den Rückgang der Männlichkeit
Jungen , Jordan Peterson , Männlichkeit , Tucker Carlson



New York City, 8. März 2018 ( LifeSiteNews ) - Amerikanische Männer sind in ernsthaften Schwierigkeiten, aber nur wenige Menschen scheinen sich darum zu kümmern.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/boys

Das war Fox News Gastgeber Tucker Carlson Thema der letzten Nacht, als er eine neue Serie für seine Show namens "Men in America" ​​vorgestellt. Es wird auf Fox mittwochs im März ausgestrahlt werden.

In einem bewegenden Monolog legte Carlson Statistiken vor, die von der Lebensspanne über Süchte, Einkerkerung und Arbeitslosigkeit bis zu Löhnen reichten. Das beweist, dass Jungen und Männer - nicht Mädchen und Frauen - heute in den USA ernsthaft benachteiligt sind.

"Amerikanische Männer versagen in Körper, Geist und Seele. Dies ist eine Krise. Aber unsere Führer tun so, als ob es nicht passiert ", sagte Carlson. "Sie sagen uns, dass das Gegenteil der Fall ist: Frauen sind Opfer, Männer sind Unterdrücker. Um diese Annahme in Frage zu stellen, muss man bestraft werden. "
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/jordan+peterson

"Unsere Politiker und Wirtschaftsführer verinnerlichen und verstärken diese Botschaft", fuhr er fort. "Männer sind privilegiert. Frauen werden unterdrückt. Mieten und fördern und belohnen Sie entsprechend. "

"Das wäre in Ordnung, wenn es wahr wäre. Aber es ist nicht wahr. Im besten Fall ist es eine veraltete Sicht auf ein Amerika, das nicht mehr existiert. Im schlimmsten Fall ist es eine verderbliche Lüge. "

Dr. Jordan Peterson, Autor des Bestsellers 12 Regeln für das Leben: Ein Gegenmittel gegen das Chaos , sagte Carlson, dass es eine "gerichtete Politik" gebe, um zu betonen, dass mit Männlichkeit etwas nicht stimmt und es auf "alle möglichen Arten" begrenzt sein sollte. "

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/masculinity

SAG DISNEY: Mach Elsa nicht zu einer Lesbe in Frozen 2! Unterschreiben Sie die Petition hier.

"Die Tatsache, dass männliches Verhalten oft als Aufmerksamkeitsdefizitstörung diagnostiziert wird, ist eine Manifestation davon", sagte er.

Carlson fragte Peterson, warum Menschen die Männlichkeit abwerten oder bestrafen wollten.

"Weil es leicht ist, die männliche Kompetenz für die Tyrannei zu halten, die das Patriarchat hypothetisch antreibt", antwortete der Psychologe. "Es ist Teil einer ideologischen Weltanschauung, die die gesamte Geschichte der Menschheit als die Unterdrückung von Frauen durch Männer betrachtet, was eine schreckliche Art ist, die Welt zu betrachten."

Peterson unterstrich, dass die menschliche Geschichte ein kooperatives Unterfangen zwischen Männern und Frauen gewesen sei und dass es als "Jahrhunderte der Unterdrückung der Frau" eine "absolut verwerfliche ideologische Neuschreibung der Geschichte" sei.

Diese dystopische Vision wird als "unangreifbare Tatsache" an den Universitäten und zunehmend auch am öffentlichen Schulsystem, demoralisierenden Jungen und jungen Männern, gelehrt.

Peterson riet Eltern, ihre Söhne zu ermutigen, das heißt ihnen Mut zu verleihen, sie zu lehren, kompetent zu sein und sich auf sich selbst zu verlassen, "um selbst in den dunkelsten Umständen zu herrschen".

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/tucker+carlson

Er hatte noch spezifischere Ratschläge für Eltern bezüglich der Bildung ihrer Kinder.

"Wenn Sie Ihre Kinder in einer Schule haben und [Lehrer] über Gerechtigkeit in der Klasse sprechen - Gleichheit, Verschiedenheit, weißes Privileg, systemischen Rassismus, oder irgendetwas davon - nehmen Sie Ihre Kinder aus dieser Klasse heraus", sagte Peterson. "Sie werden nicht erzogen; Sie werden indoktriniert. Und dafür gibt es absolut keine Entschuldigung. "

»Vielleicht haben Sie hier in diesem Land ziemlich schnell keine Schule mehr«, witzelte Carlson.

Aber Peterson hatte keine Scherze.

"Das wäre in Ordnung", sagte er mit steinernem Gesicht. "Je früher desto besser."

Die Statistiken, die Carlson vorgelegt hat - wie die Tatsache, dass 77% der Todesfälle durch Selbstmord von Männern erlitten werden oder dass 7 Millionen Amerikaner im erwerbsfähigen Alter arbeitslos sind - waren katastrophal. Das Problem, das er am meisten erschreckt, ist jedoch, dass Männer "weniger männlich" werden.

"Die Zahl der Spermien im Westen ist seit den frühen 1970er Jahren um 60 Prozent gesunken", sagte Carlson. "Wissenschaftler wissen nicht warum. Der Testosteronspiegel bei Männern ist ebenfalls steil gefallen. Eine Studie ergab, dass der durchschnittliche Testosteronspiegel nach 1987 um ein Prozent sank. Dies ist unabhängig vom Alter. Der durchschnittliche 40-jährige Mann im Jahr 2017 hätte einen um 30 Prozent niedrigeren Testosteronspiegel als der durchschnittliche 40-jährige Mann im Jahr 1987. "

Der Wirt gab an, dass ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern mit Depression, Lethargie, Gewichtszunahme und verminderter kognitiver Fähigkeit einhergeht.

"Sie würden denken, wir würden gerne wissen, was genau vor sich geht und wie wir es beheben können. Aber die Medien ignorieren die Geschichte. Es ist ein Randthema ", sagte er.

Wissenschaftler scheinen auch nicht interessiert zu sein.

"Wir haben überprüft und konnten keine einzige NIH-finanzierte Studie darüber finden, warum der Testosteronspiegel sinkt", sagte Carlson. "Wir haben eine Studie über, Pric Hair Grooming Prävalenz und Motivation bei Frauen in den Vereinigten Staaten 'gefunden."
https://www.lifesitenews.com/news/take-y...son-discuss-the

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/take-y...son-discuss-the
Sehen Sie sich die Diskussion hier an:

von esther10 08.03.2018 00:30




Der niederländische Kardinal beschuldigt Amoris Laetitia von Papst Franziskus, die katholische Kirche "zerbrochen" zu haben
Amoris Laetitia , Kommunion , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Papst Franziskus , Willem Eijk

7. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein Kardinal aus den Niederlanden hat erklärt, dass die Frage geschiedener und zivilisierter "wieder verheirateter" Katholiken, die die heilige Kommunion empfangen, die Kirche "zerbricht". Die Quelle der Verwirrung, sagt er, ist die Ermahnung von Papst Franziskus von 2016 Amoris Laetitia , insbesondere Paragraph 305 .

Willem Jacobus Kardinal Eijk gab kürzlich der italienischen Monatszeitschrift Il Timone ein Interview, in dem er die traditionelle Lehre der Kirche verteidigte. Er äußerte sich zu dem Schaden, den Papst Franziskus der Kirche gegenüber an Unklarheit in Bezug auf das Thema hatte.

"Die Frage, ob es möglich ist, der so genannten geschiedenen und wieder geheilten, wieder ausgehandelten sakramentalen Absolution und damit der Eucharistie zuzustimmen, zerbricht die Kirche", sagte er.

"Die Quelle der Verwirrung ist das Postsynodale Schreiben Amoris Laetitia ", fuhr er fort. "Diese Verwirrung betrifft vor allem Absatz 305 der Ermahnung."

Eijk bemerkte, dass einige Bischofskonferenzen pastorale Regelungen eingeführt haben, die implizieren, dass geschiedene und zivil wiederverheiratete Paare zur Heiligen Kommunion zugelassen werden können, während andere "dies als eine Möglichkeit ausschließen".

Dies schafft ein Problem an sich, das der Kardinal hofft, dass Franziskus es lösen wird.

"Das, was an Stelle A wahr ist, kann an Stelle B nicht falsch sein", sagte Eijk.

"Diese unterschiedlichen Interpretationen der Ermahnung, die die Fragen der Lehre betreffen, sorgen bei den Gläubigen für Verwirrung. Daher würde ich mich freuen, wenn der Papst Klarheit in dieser Angelegenheit schaffen würde, vorzugsweise in Form einer Art Magistraldokument. "

Der Kardinal sagte, dass es in der katholischen Kirche keine Wiederverheiratung geben kann, wenn bereits eine gültige Union existiert.

"Die Beziehung zwischen Christus und der Kirche ist eine gegenseitige Gabe", erklärte Eijk.

"Die gesamte Gabe Christi an die Kirche wird in der Gabe seines Lebens am Kreuz verwirklicht. Dieses Gesamtgeschenk wird im Sakrament der Eucharistie gegenwärtig gemacht. Wer an der Eucharistie teilnimmt, sollte bereit sein, ein totales Geschenk von sich selbst zu machen, das an der gesamten Gabe Christi an die Kirche teilhat. Wer sich bei einer standesamtlichen Trauung scheiden lässt und wieder heiratet, während die erste Ehe nicht für null erklärt wurde, verstößt gegen das gesamte gegenseitige Geschenk, das die erste Ehe mit sich bringt. Die zweite Ehe in einer standesamtlichen Zeremonie ist keine echte und richtige Ehe ", sagte er.

Der Kardinal sagte, dass die Verletzung des "Gesamtgeschenks" der gültigen ersten Ehe die Person, die in der zweiten Ehe involviert ist, "unwürdig" ist, das Allerheiligste zu empfangen, obwohl die Person natürlich noch an der liturgischen Feier teilnehmen und Seelsorge empfangen kann.

In der Situation, in der sich das Paar nicht aus einem schwerwiegenden Grund trennen kann, wie ihre Verpflichtungen gegenüber ihren gemeinsamen Kindern, können sie nur dann zum Sakrament der Versöhnung (Beichte) und zur Heiligen Kommunion zugelassen werden, wenn sie die in Paragraph 84 von Familiaris genannten Bedingungen erfüllen Consortio und in Randnr. 29 von Sacramentum Caritatis , bestätigte Eijk.

"Eine dieser Bedingungen ist, dass sie sich verpflichten müssen, als Bruder und Schwester zu leben, dh sexuelle Beziehungen zu beenden."

Er erklärte auch während des Interviews, wie die Niederlande den "rutschigen Abhang" unbeabsichtigter moralischer Konsequenzen in Richtung Massenabtreibung und Euthanasie-on-Demand rutschen. Eijk beschuldigte die UNO, andere internationale Institutionen und einzelne Nationen dafür, die "gender theory" zu entmenschlichen.

Das gesamte Interview, das von Giuseppe Pellegrino ins Englische übersetzt wurde, wurde vom OnePeterFive- Blog veröffentlicht.

Ein außergewöhnlich gut ausgebildeter Mann, Eijk, 65, ist mehrmals Arzt. Er studierte Medizin an der Universität von Amsterdam, bevor er zum Priester geweiht wurde. Später promovierte er in Medizin mit einer Dissertation über Sterbehilfe. Die These seiner nächsten Doktorarbeit in der Philosophie trug den Titel "Die ethischen Probleme der Gentechnik der Menschen". Seine letzte Doktorarbeit in Theologie wurde vom Lateran in Rom verliehen.

2007 wurde Eijk von Benedikt XVI. Zum Metropolitan-Erzbischof von Utrecht ernannt und im Jahr 2017 ernannte ihn Benedikt zum Kardinal. Eijk war sowohl auf der Außerordentlichen als auch auf der Ordentlichen Synode über die Familie anwesend, wo er sich dagegen aussprach, unbußfertige Ehebrecher zu den Sakramenten zuzulassen.

Eijk argumentierte erneut gegen die Neuheit in Eleven Cardinals Sprechen Sie über die Ehe und die Familie: Essays from a Pastoral Viewpoint , die im Jahr 2015 von Ignatius Press veröffentlicht wurde. Er war einer der dreizehn Kardinäle, die an Papst Franziskus anriefen und ihn aufforderten, die Ordinarielle Synode nicht von der Frage der geschiedenen und wieder verheirateten Menschen entführen zu lassen.
https://www.lifesitenews.com/news/dutch-...turing-catholic


-

von esther10 08.03.2018 00:27




Das Rome Life Forum wird 2018 das Thema "Gewissen" angehen
Rom-Lebensforum , Stimme Der Familie

2. März 2018 ( Stimme der Familie ) - Stimme der Familie freut sich, das fünfte jährliche Rom-Leben-Forum ankündigen zu können, das an der Päpstlichen Universität von St. Thomas Aquinas (das Angelicum) vom 17.-18. Mai 2018 gehalten wird Am Samstag, den 19. Mai , folgt der Marsch für das Leben in Rom .

Die Konferenz wird das Thema "Das wahre Verständnis des Gewissens" behandeln. Wir werden sowohl die authentischen Lehren der Kirche über das Gewissen untersuchen als auch die Gefahren, die von den falschen Theorien ausgehen, die heute in den Strukturen der Kirche weit verbreitet sind. Ein richtiges Verständnis der Natur des Gewissens ist eine wesentliche Grundlage einer Zivilisation, die die Familie und das unschuldige menschliche Leben wirklich schätzt und schützt.

Das Forum wird von einer Reihe angesehener Redner wie Raymond Kardinal Burke, Bischof Athanasius Schneider, Msgr. Livio Melina, Pater Thomas Crean OP, Professor Roberto de Mattei und Professor Isobel Camp angesprochen. Die Veranstaltung wird von Human Life International, Famiglia Domani, Family Life International NZ, LifeSiteNews und der Gesellschaft zum Schutz von ungeborenen Kindern gesponsert.

Das Forum steht allen offen, die eine führende Rolle in der Pro-Life-Bewegung oder in Bewegungen einnehmen, die sich mit der Verteidigung und Verbreitung der katholischen Moral- und Soziallehre befassen. Weitere Informationen und das Buchungsformular, um einen Platz zu reservieren, finden Sie hier .

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Voice of the Family .

https://www.lifesitenews.com/news/rome-l...science-in-2018

von esther10 08.03.2018 00:25

Mann tötet Frau beim Sex mit Mörsergranate
Beim Liebespiel in Peru soll ein Mann seine Frau mit einem Sprengkörper umgebracht haben – an die Tat kann sich der Mann nicht mehr erinnern.


Ruben Valera Cornejo (links) und seine Frau Yubitza Llerena. Credit: CEN (Bild: zVg)

http://www.heute.at/welt/news/story/Mann...ranate-53152681
ein aus i

Zum Thema

Schießerei: Tote und Schwerverletzte an US-Schule
Taten in Steyr: Video-Erpresserin nach 15 Jahren festgenommen
Kindesmissbrauch: Mutter erzieht Tochter (4) für Liebhaber zur Sklavin
Video: Auf Knopfdruck Sex soll jetzt ins Gesetz
+
Fehler beheben!
Tödliches Liebesspiel: Ruben Valera Cornejo und seine Frau Yubitza Llerena feierten eine Nacht lang, zu Hause angekommen, hatten sie, betrunken und unter Drogeneinfluss, Sex.

Dabei soll Yubitza ihren Ehemann gebeten haben, herumstehende Gegenstände an ihr zu benutzen – darunter auch eine Mörsergranate. Ruben nahm daraufhin die inaktive, 40 Zentimeter lange und fünf Zentimeter breite (Granatkopf noch größer) Mörser-Granate und soll diese in seine Frau eingeführt haben – dann will Ruben ein Blackout gehabt haben. Er gibt an, am nächsten Morgen neben seiner toten Frau aufgewacht zu sein, und dass er sich an nichts mehr erinnern könne.

Als die Polizei eintraf, fand sie die blutverschmierte Granate mit weiteren Sexutensilien in einer Tasche neben dem Bett versteckt. Ebenfalls in der Tasche: Schmerzmittel.


Die Granate lag in einer Tasche neben dem Bett. Credit: CEN

Cornejo wurde verhaftet, Vater will Rache

Die genauen Umstände des Todes der Frau sind noch unklar, die Polizei ermittelt. Llerena Vater ist sich hingegen sicher, dass Ruben Schuld am Tod seiner Tochter hat. „Er soll für das, was er getan hat, ins Gefängnis wandern. Ich werde bis zum Schluss dafür kämpfen“, so Washington Llerena.
http://www.heute.at/welt/news/story/Mann...ranate-53152681

von esther10 08.03.2018 00:20

Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidieren

Von John Horvat II
317



Lady-Day1-e1519090473527 Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidierenDer Internationale Frauentag (8. März) steht uns erneut bevor. Feministinnen werden die Gelegenheit nutzen, um ihre radikale Agenda voranzutreiben.

Der diesjährige feministische Slogan ist Push for Progress, der "Geschlechterparität" propagiert, ein anderer Weg, die natürliche Unterscheidung und Komplementarität der beiden Geschlechter zu zerstören.

Im Gegensatz dazu wird Lady Day auch am 8. März gefeiert.


RTO-mini2 Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidierenFreies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Die diesjährige Lady Day wird die erhabene und aufopfernde Berufung der Mutterschaft, sowohl physisch als auch spirituell, ehren; eine edelste Berufung der Frau im Leben.

Es wird unter der adligen Schirmherrschaft Ihrer Hoheit Herzogin Pilar von Oldenburg durchgeführt.


Die Teilnehmer werden ermutigt, diesen reinen und aufopfernden Aspekt der Mutterschaft zu feiern, indem sie einen Schrein der Gottesmutter besuchen und sich mit anderen Damen zu Hause oder in einem Teehaus zum Tee treffen.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?



Lady-Day2-e1519090645761 Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidieren1911 von der sozialistischen Bewegung ins Leben gerufen, enthüllen Treffen zum Internationalen Frauentag einen teuflischen Hass auf Gott, während sie versuchen, die wesentliche Rolle von Frauen in der christlichen Zivilisation zu zerschlagen.

Diese selbstzentrierte Rebellion feiert Vulgarität, Unbescheidenheit und lehnt alles ab, was traditionell als weiblich angesehen wird. Dieser Feminismus führt zur Abtreibung und Unterdrückung der Mutterschaft. Frauen werden ermutigt, dem häuslichen Leben den Rücken zu kehren zugunsten der leeren Versprechen von weltlichen Karrieren, Unmoral und Geburtenkontrolle.

Die Feier der Reinheit, Erhöhung und Opferung der Mutterschaft ist eine angemessene Antwort auf diejenigen, die dem völligen Mangel an sexueller und moralischer Zurückhaltung, der auf tragische Weise zu einem Teil unserer Volkskultur geworden ist, Beifall spenden würden.

Was sagt der heilige Thomas über die Ehe?
Der große antikommunistische ungarische Joseph Kardinal Mindszenty schrieb dies über die Bedeutung der Mutter:

"Die wichtigste Person auf der Welt ist eine Mutter. Sie kann nicht die Ehre beanspruchen, Notre Dame Cathedral gebaut zu haben. Sie braucht es nicht. Sie hat etwas Größeres als jede Kathedrale gebaut - eine Behausung für eine unsterbliche Seele, die winzige Perfektion des Körpers ihres Babys.

Die Engel sind nicht mit solch einer Gnade gesegnet worden. Sie können nicht an Gottes schöpferischem Wunder teilhaben, um neue Heilige in den Himmel zu bringen. Das kann nur eine menschliche Mutter. Mütter sind Gott dem Schöpfer näher als alle anderen Geschöpfe. Gott schließt sich mit Müttern zusammen, um diesen Akt der Schöpfung auszuführen. Was auf Gottes guter Erde ist herrlicher als das: Mutter zu sein? "Lady-Day3 Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidieren

Lady Day 2018 wird unter der adligen Schirmherrschaft Ihrer Hoheit Herzogin Pilar von Oldenburg durchgeführt. Sie ist mit seiner Hoheit Herzog Paul von Oldenburg verheiratet. Sie haben fünf Kinder.

Bitte sehen Sie Neuigkeiten und Fotos von Lady Day 2017, indem Sie hier gehen . Für weitere Informationen über Lady Day 2018 rufen Sie bitte 888-317-5571.

25 Gedanken zu " Wahre Mutterschaft wird am 8. März mit feministischem Thema kollidieren "
Sam Santucci weiter4. März 2018 um 11:14 Uhr sagte:

Was für eine schöne Beschreibung der Mutterschaft des verstorbenen und großen Kardinals Mindszenty! Wenn man es liest, kann man deutlich sehen, wie weit die heutigen Feministinnen von diesem edlen Ziel abgewichen sind. Möge Gott jene Frauen segnen, die es nicht getan haben!

Antwort ↓
GRACE ZISCHAU BAUMEISTER auf6. März 2018 um 3:41 Uhr sagte:

Ich verstehe nicht, was die lauthals, vulgär, ekelhaft, ungepflegt, anrüchig, profan Frauen von heute versuchen zu erreichen oder zu beweisen. Als ich auf dem College war, waren die Damen appetitlich und die Herren appellierten. Heute sind sie Slobs. Als ich vor ein paar Monaten an einem medizinischen Treffen teilnahm, waren ungefähr 100 Leute anwesend. Ich setzte mich in der Nähe des Publikums auf. Als der Sprecher fertig war, drehte ich mich um und schaute zurück auf die Versammlung. Ich war enttäuscht und verzweifelt, als ich bemerkte, dass ich die einzige Frau war, die ein Kleid trug.

Die anderen Frauen trugen Hosen. Wie die Mächtigen gefallen sind. Als Billy Graham starb, sagte eine junge Frau böse und schockierende Dinge über ihn, weil er nicht an Abtreibung oder Homosexualität glaubte. Sie war ein hübsches Mädchen, aber solche unflätigen Äußerungen von ihr zu hören, war entsetzlich. Eines Tages, Als ich einen Lebensmittelladen betrat, kam ein Gentleman zur gleichen Zeit mit einer blöd aussehenden, dicken Frau an, die blaue Jeans trug. Er sagte etwas und schien mich anzusprechen, also erkundigte ich mich bei Robert DeNiro: "Redest du mit mir?" Er antwortete in einem wehmütigen, ehrfürchtigen Tonfall: "Du trägst ein Kleid." Gee sausen ! Ich hatte nicht gemerkt, dass einer meiner ärgerlichen Ärgern mich außer mir verärgert hatte.

Ich war amüsiert und bedauerte seine Einstellung, eine Oase in der Wüste gefunden zu haben. Ich fragte mich, ob seine Begleiterin gehört hatte, was er sagte, und wenn sie es tat, was dachte sie? Ich blieb jedoch nicht lange stehen, um etwas mehr zu hören, sondern ging mit einem höflichen Lächeln in den Lebensmittelladen. Mit all dem Müll in den Filmen und im Fernsehen heute bin ich nicht überrascht über den schrecklichen

Zusammenbruch der Moral und der Standards, was zu all den Schießereien geführt hat. Die Schützen haben wahrscheinlich nie die Carnegie Library oder irgendeine andere Bibliothek besucht oder mit ihren Eltern über Moral und Standards diskutiert. Als ich das gelesen habe, was du geschrieben hast, fürchte ich leider und bedauerlich, dass wir wahrscheinlich zu weit draußen im Sumpf sind, um die Uhr auf die Tage von Mister Rogers zurück zu drehen. Wir können uns nach den Tagen des Patriotismus, des Christentums, des Anstands und der Emily Post sehnen, aber viel Glück! Wir können nur hoffen und beten!

hier geht es weiter

http://www.returntoorder.org/2018/02/tru...me-march-8th-2/
+

Heilige des Tages
https://aleteia.org/daily-prayer/


von esther10 08.03.2018 00:19

Nackte Frau in Kroaten-Kirche empört Urlaubsort
In Dubrovnik schlugen sich Kirchengänger die Hände vors Gesicht: Direkt vor dem Kreuz posierte eine Frau. Sie war dabei nackt.



Bildstrecke im Grossformat »
1|4
Das Bild verstörte viele Touristen.

Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun", schrieb Mate Uzinic, Bischof aus Dubrovnik auf Facebook. Grund dafür ist eine vieldiskutierte Szene in einer kleinen Kirche in der kroatischen Küstenstadt.

Eine Frau stellte sich plötzlich auf die Bänke und hob ihren Rock hoch. Darunter hatte sie nichts an. Ihr Oberkörper war ebenso nackt.

Deutsche Film-Crew

Die Besucher fielen teilweise von ihrem Glauben ab - das teilten sie auch dem Bischof auf Facebook mit: "Was machen die mit unserem Dubrovnik?" Ein weiterer User meint: "Wieso schreiben Sie, dass sie nicht wissen, was sie tun? Sie wissen es genau!"

Doch wer ist die Frau? Es handelt es sich dabei um ein serbisches Model, das für die Berliner Filmakademie posierte. Daraus soll am Ende der Film "The Color Nude" entstehen. Ob der in Dubrovnik gut ankommen wird, ist jedoch fraglich.

Jetzt täglich neu: Die "Heute"-Mittagsshow mit dem Top-Themen des Tages
http://www.heute.at/welt/news/story/Dubr...r-Nude-53776111

von esther10 08.03.2018 00:19

Rheinland Pfalz führt Taser bei Polizei ein

Veröffentlicht: 8. März 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Bedienung, DPolG, Landesregierung, Pilotprojekt, Polizei, Polizeigewerkschaft, Rheinland-Pfalz, Taser, Vorwürfe

Als einzige Gewerkschaft hat die Deutsche Polizeigewerkschaft in Rheinland-Pfalz unermüdlich für die Einführung des sog. „Taser“ bei der Polizei gestritten.
Bei diesem jahrelangen Kampf mussten wir uns viele Grobheiten und Vorwürfe gefallen lassen.



Es wurde uns vorgehalten, uns für ein gefährliches Foltergerät einzusetzen, der Taser sei ungeeignet für den Streifendienst und unsere Kolleg/innen könnten den Taser nicht bedienen.

Für eine Informationsveranstaltungen beim PP Trier wurde uns sogar der Zutritt verweigert. Beim PP Westpfalz konnten wir erst nach Intervention beim Innenministerium, die interessierten Kolleg/innen über die Tasertechnik informieren.

Aber wir haben uns nicht beirren lassen und trotz aller Widerstände weiter vehement für die Einführung dieses wichtigen und notwendigen Einsatzmittels gekämpft.
Pikanterweise wurde schließlich beim PP Trier, wo uns noch kurz zuvor die Durchführung einer Infoveranstaltung in Zusammenarbeit mit der Fa. Taser verweigert wurde, ein Pilotprojekt durchgeführt.

Jetzt ist das Pilotprojekt beendet und es ist erfreulich, dass alle unsere Prognosen eintrafen.

„Das ist ein voller Erfolg. Jetzt ist die Landesregierung am Zug und der Taser muss flächendeckend eingeführt werden“, fordert der DPolG-Landesvorsitzende Benno Lan-genberger.

Taser-Projekt ein voller Erfolg

Quelle (Text/Foto): http://www.dpolg-rlp.de/2018/03/07/taser...de-einfuehrung/

Advertisements

von esther10 08.03.2018 00:18




CSU übergibt kampflos Linksideologen Deutungshoheit über Ehe




Der Verzicht der CSU auf eine Klage gegen die sog. "Ehe für alle" ist die letzte Episode einer längeren Liste von Kapitulationen gegenüber der linksgrünen Gesellschaftspolitik.

Kampflos übergibt die C-Partei aus Bayern die Deutungshoheit über Ehe und Familie den Grünen, die maßgeblich in den letzten Jahrzehnten die Anti-Ehe-Revolution im Geiste der 1968er gesteuert haben.

Aufgrund der Tatsache, dass die Ehe zwischen Mann und Frau (und die christliche Familie) in der christlichen Gesellschaftsethik einen zentralen Platz einnimmt, ist die de facto Akzeptanz des atheistischen und ahistorischen Ehebegriffes der Grünen ein wahrhaft historischer Schritt der CSU in die Dekadenz.

Selbst Kardinal Reinhard Marx, der zum liberalsten Flügel der katholischen Kirche gehört, kritisierte die "Ehe für alle" und forderte eine Klage beim Verfassungsgericht. "Die Ehe sollte auf die Beziehung zwischen Mann und Frau bezogen bleiben." Der Staat dürfe den Ehebegriff nicht umdefinieren, "denn er basiert ja auf der Tatsache, dass die Ehe als Verbindung von Mann und Frau und auf Weitergabe des Lebens ausgerichtet schon vor ihm da ist, sie ist gewissermaßen die Voraussetzung dafür, dass es den Staat überhaupt gibt", so der Kardinal gegenüber der "Welt am Sonntag" am 24. Dezember 2017.

Auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", die sich in gesellschaftspolitischen Themen längst nicht mehr eindeutig christlich oder konservativ positioniert, kommentierte am 7. März 2018 irritiert die Haltung der CSU: "Auch diese Lehre gehört zur Identität der CSU: Aus dick aufgeblasenen Backen kommt auch nur heiße Luft. . . . Unbestreitbar kann der Gesetzgeber die Ehe neu definieren. . . . Aber hier wäre eine Änderung des Grundgesetzes geboten – und ehrlich gewesen. Doch was schert das die Christliche Union noch?"

Die Entscheidung der CSU, nicht gegen die "Ehe für alle" klagen zu wollen, hat mitnichten lediglich juristische Konsequenzen. Wie Anfangs erwähnt, ist das der Verzicht, für den wahren Begriff der Ehe kämpfen zu wollen. Der Begriff der Ehe wird de facto den linksgrünen Gesellschaftsideologen- und Politikern überlassen.

Für diese ist ein kultureller Sieg viel wichtiger, als ein juristischer. Für linksgrüne Ideologen ist der juristische Kampf gegen die Ehe im Grunde ein getarnter Kulturkampf.

Dieser Umstand wird besonders deutlich in der Argumentation, mit der der Bundesjustizminister der letzten Legislaturperiode, Heiko Maas (SPD), die Öffnung des Ehegesetzes für gleichgeschlechtliche Paare ohne eine vorherige Grundgesetzänderung verteidigte.

In einem Kommentar für die "Welt" vom 7. Juli 2017 erklärte er: "Nirgendwo im Grundgesetz steht, dass nur Mann und Frau eine Ehe eingehen können. Es kommt allein auf das Begriffsverständnis von "Ehe" an. Auch der Ehe-Begriff ist entwicklungsoffen. Weil er sich gewandelt hat und Ehe heute die dauerhafte Lebensgemeinschaft zweier Menschen beliebigen Geschlechts ist, brauchen wir keine Änderung des Grundgesetzes, damit gleichgeschlechtliche Paare in Zukunft heiraten können."

Heiko Maas behauptet im Grunde, dass der Begriff "Ehe" gar nicht eindeutig definiert ist und sich ständig verändert.

Konsequenterweise müsste er fordern, dass der Bundestag ständig das Ehegesetz dem sich neu etablierenden Begriff von "Ehe" anpassen müsste. Sollte nächstes Jahr beispielsweise das Volk der Auffassung sein, dass eine Ehe nur zwischen einem Mann und einer Frau geschlossen werden kann, so müsste der Bundestag das Gesetz vom 30. Juni rückgängig machen.

Die Argumentation von Heiko Maas kennt man auch aus einem anderen Bereich: Gender. Hier ist selbst die menschliche Natur vermeintlich in ständiger Veränderung. Der Einzelne ist ständig dabei, seine sexuelle Orientierung zu verändern. Mal ist er Mann, mal ist er Frau, mal ist er eine Mischung von beidem in unterschiedlichen Proportionen.

Wer so denkt, braucht gar keine Verfassung. Für ihn ist die Kultur oder besser gesagt, der Zeitgeist, die absolute Richtschnur für politisches und gesellschaftliches Leben.

Daraus ergeben sich zwei weitere Fragen:

1. Wer definiert, was die herrschende Kultur ist?

Die Zeitungen? Das Fernsehen? Die Kulturbranche? Die Demoskopen? Der "Volkswille"? Die wissenschaftliche Dialektik wie im Kommunismus?

Sei es wie es sei: Recht wird in dieser Welt von demjenigen definiert, der die Deutungshoheit über die Kultur besitzt. Kultureller Einfluss ersetzt geradezu das Recht. Wer gesellschaftlichen Einfluss besitzt, der definiert auch, was Recht ist. Er definiert also, was die Ehe ist, was Eigentum ist, was "Recht auf Leben" ist etc.

2. Wie kann sich der einzelne Bürger gegenüber einem Kultur-Hegemon schützen?

Eigentlich gar nicht: Wird die Kultur (bzw. wer bestimmen kann, was die herrschende Kultur ist) zur Richtschnur für das Recht und für das politische Leben, verschwinden im Grunde die Grundrechte und die Rechtsgüter. Alles wird zur Manövriermasse des Kultur-Hegemons.

Ist das hier beschriebene übertrieben? Wer die Debatte um die sog. "Homo-Ehe" begleitet hat, konnte sehen, mit welcher Aggressivität die Gegner behandelt wurden. Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt verstieg sich sogar in der Behauptung, wer gegen die "Ehe für alle" sei, sei ein A…loch" - ähnliche Aussagen gab es zu Hauf. Dass man homophob sei, war noch das Mildeste.

Im Grunde ging es gar nicht um Argumente, sondern um die Vernichtung des Andersdenkenden – unter dem Vorwand der Bekämpfung von Diskriminierung! Man muss deshalb davon ausgehen, dass die politischen Auseinandersetzungen in Zukunft mit zunehmender Aggressivität geführt werden, denn es geht nicht mehr um die Suche nach der Wahrheit und was Rechtens ist, sondern um die brutale Durchsetzung der eigenen Sicht der Dinge. Egal, wie falsch diese sein kann.
https://altruja.de/ihre-spende-fuer-die-...-kopie-1/spende

von esther10 08.03.2018 00:13

Kardinal Sarah: der große Überlebende des Vatikans
von Christopher Altieri
Gesendet Donnerstag, 8. März 2018




Kardinal Robert Sarah feiert 2016 im Londoner Oratorium die Messe (P. Lawrence Lew, OP)
Die päpstlichen Bündnispartner fordern Papst Franziskus ständig auf, den Kardinal abzusetzen. Aber er hat gute Gründe, es nicht zu tun

"Sorgfältig ausgesprochen" ist die beste Beschreibung des Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente (CDW), Kardinal Robert Sarah.

Während seiner Amtszeit in der Abteilung der Römischen Kurie, die für die Überwachung des liturgischen Lebens der Kirche zuständig ist, hat der 72-jährige Guineer mit seiner Parrhesia - seinem offenen Gespräch - für Schlagzeilen gesorgt, die von der Haltung der Priester, die die Messe feiern, bis zu den Mächten reichen von seinem Büro, wenn es darum geht, liturgische Übersetzungen zu kuratieren.

Zuletzt schrieb er das Vorwort zu einem Buch über die Verteilung der Kommunion an der Hand: eine historische, juristische und pastorale Umfrage , von Federico Bortoli, die mühsam detailliert den Prozess, mit dem was als Missbrauch begann - dh zu empfangen Das Abendmahl steht und in der Hand - gewinnt zunehmende Toleranz- und Rechtsschutzmaßnahmen.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/cardinal-sarah/

Kardinal Sarahs Offenheit hat Schlagzeilen gemacht, nicht zuletzt, weil seine Positionen offensichtlich oft mit denen von Papst Franziskus zusammenhängen. Wenn Sarah nicht mit der "franziskanischen" Sicht der Dinge an Bord ist, warum ist er dann immer noch im Job?

Zum einen ist er bereit, der Linie zu folgen, auch wenn er ein wenig auf der einen Seite tanzt.

Es hilft auch, dass Papst Franziskus auf Fragen der liturgischen Form nicht sehr empfindlich ist. Er hat den Zeremonienmeister Benedikt XVI., Mgr. Guido Marini, behalten und lässt ihn weitgehend frei arbeiten, wenn es um päpstliche Liturgien geht. Gelegentlich feiert Franziskus in Kardinal Sarahs bevorzugter ad-orientem Haltung - dh in die gleiche Richtung wie die Kongregation - vor allem in der Sixtinischen Kapelle, am Hochaltar, den Benedikt 2008 wieder eingesetzt hatte.

In der Tat hat Papst Franziskus Kardinal Sarah gesagt, dass er möchte, dass er mit der liturgischen Reform fortfährt, die Benedikt XVI. Begonnen hat. Sarah macht gerade den Job, den Francis ihm gegeben hat, wie er es für richtig hält.

Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Männern sind aufgetaucht - zum Beispiel über Francis 'Reformen der Art und Weise, wie liturgische Übersetzungen vorbereitet und genehmigt werden. Die Veränderungen, die Franziskus vorgenommen hat, haben die CDW effektiv geschwächt und mehr Kontrolle über die Übersetzung liturgischer Texte in die Bischofskonferenzen gegeben.

Kardinal Sarah schrieb einen Kommentar zu dem neuen Gesetz, in dem er behauptete, dass die letzte Autorität immer noch bei der CDW ruhte. Als dieser Kommentar online durchsickerte, schrieb Francis an Sarah, um die Angelegenheit zu klären, und wies ihn an, "[Francis 'Antwort auf die gleichen Seiten", die Sarahs Kommentar getragen hatte, "zur Verfügung zu stellen und auch an alle Bischofskonferenzen zu senden, und die Mitglieder und Berater von [Sarahs] Dikasterium ". Francis formulierte vorsichtig seine Zurechtweisung,

Mit seinem Vorwort zu Pater Bortolis Buch hat Kardinal Sarah vielleicht einen weiteren gefährlichen Schritt getan. In einigen Schlagzeilen hieß es, Sarah habe den Empfang der Kommunion in der Hand gerufen und in der Hand einen "teuflischen Angriff", dessen Ziel es sei, "den Glauben an die Eucharistie auszulöschen". Das ist bedeutsam, weil Benedikt XVI. Die Praxis des Knien auf der Zunge und auf der Zunge während der päpstlichen Liturgien wieder eingeführt hat - zumindest für diejenigen, die vom Heiligen Vater empfangen wurden -, während Papst Franziskus diese Politik in St. Peter zurücklegte Basilika.

Nun, Kardinal Sarah hat nicht gesagt, was einige Schlagzeilen sagen, sagte er - nicht genau. Sarah sprach im allgemeinen von einem diffusen Mangel an Ehrfurcht vor dem Allerheiligsten, den er dem Werk Satans zuschrieb. "Warum bestehen wir darauf, in der Hand zu kommunizieren?", Fragte er. "Warum diese Haltung mangelnder Unterwerfung unter die Zeichen Gottes?" Also sagte Sarah auch nicht genau das , was viele Schlagzeilen auch sagten. Aber als letzte Woche ein Treffen mit Sarah auf Francis 'Terminplan erschien, gab es Spekulationen, dass eine Zurechtweisung kommen könnte.

Der Papst ersetzte die Mitgliedschaft der CDW im Jahr 2016 und stapelte sie mit Mitgliedern, die der "Reform der Reform" nicht wohlgesonnen waren. Kardinal Sarah verstand, dass es seine Aufgabe war, ihn weiterzuführen und im Wesentlichen in seinem eigenen Dikasterium zu isolieren. Um es klar zu sagen: Franziskus mag es einfach für gut halten, Sarah nahe und erreichbar zu halten, wenn sie nicht entlassen werden.

Die zunehmende Offenheit von Kardinal Gerhard Müller seit seiner Entlassung als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre kann die Vorsicht einer solchen Überlegung nahelegen. In jedem Fall scheint Kardinal Sarah entschlossen zu sein, seine Meinung zu äußern: vorsichtig und respektvoll, aber ehrlich gesagt. Das wird seinen Exil vor Ort für Francis teuer machen.


http://www.catholicherald.co.uk/magazine/

Dieser Artikel erschien zuerst in der 9. März 2018 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier hin
http://www.catholicherald.co.uk/issues/m...great-survivor/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs