Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.11.2019 00:55

Die Prinzipien unserer Website


Die Grundprinzipien von RESTKERK
Logorestkerk00111



„Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und ist nützlich, um zu lehren, zu widerlegen, zu verbessern, zu lehren, was in der Gerechtigkeit liegt, dass der Mann Gottes vollkommen und für alle guten Werke voll ausgestattet sein kann. Dann bezeuge ich vor Gott und dem Herrn Jesus Christus, der die Lebenden und die Toten in Seiner Erscheinung und in Seinem Reich beurteilen wird:

Predige das Wort, halte Zufall und Unannehmlichkeiten ein, widerlege, tadele, ermahnt in allem Leiden und in allen Lehren. Denn es wird eine Zeit geben, in der sie die gesunde Lehre nicht ertragen werden, aber da sie Jungtiere nach Gehör sind, werden sie sich nach ihren eigenen Wünschen als Lehrer versammeln und ihr Gehör von der Wahrheit abwenden und sich an die wenden Fabeln.Aber Sie, wach in allem, leiden unter Schwierigkeiten, leisten die Arbeit eines Evangelisten und stellen sicher, dass Ihr Dienst in vollem Umfang gewährleistet ist. (2 Tim. 3.16-4.5)

Wir möchten daher Häresien ermahnen, entlarven und widerlegen und uns auf anständige und stets liebevolle Weise an die eine und unveränderliche Wahrheit erinnern. Aus traditionell katholischer Sicht wollen wir Verfechter der Tradition und der Lehre Christi und seiner Kirche sein und weiterhin das echte Evangelium predigen.

Wir berichten über wichtige Entwicklungen in der Kirche und im Vatikan sowie über wichtige Themen des Glaubens in unseren eigenen Regionen.
Was wir nicht wollen, ist, Apostaten zu beschimpfen oder Personen aus unbegründeten Gründen anzugreifen.

Wir wollen uns auch nicht auf pingelige Dinge und persönlich getönte Intrigen konzentrieren.

Die Anzahl der Artikel bleibt begrenzt. Wir bleiben ein Blog und sind daher keine echte "News-Site", auf der täglich eine große Anzahl von Artikeln erscheint. Qualität ist über Quantität.

Wir glauben, dass der gegenwärtige Papst, "Papst" Franziskus, nicht der wahre Papst ist, weil er ungültig gewählt und das Papsttum ungültig gemacht wurde (1. durch Benedikts teilweise erzwungenen Rücktritt; 2. durch die Lobby). von 13 Kardinälen, besser bekannt als "Gruppe St. Gallen", und 3. weil Bergoglio von der Lehre Christi abweicht). Daher beziehen wir uns auf ihn mit seinem Nachnamen "Bergoglio".
https://assets.lifesitenews.com/images/m...500_75_s_c1.jpg
Wir glauben auch an zeitgenössische Seher und Propheten wie Vassula, Valtorta, Anna Katharina Emmerick und andere wie die irische Visionärin "Mary of Divine Mercy". Sowohl sie als auch Vassula hatten bereits viele Prophezeiungen über den gegenwärtigen "Papst" erfüllt wurden.
https://restkerk.net/de-principes-van-onze-website/

von esther10 25.11.2019 00:41

"Das schrecklichste Schisma, das die Welt je gesehen hat"
01. Mai 2019 - 14:45



(von Roberto de Mattei ) Am 4. Februar 2019 unterzeichneten Papst Franziskus und der Großimam von Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb in Abu Dhabi ein Dokument über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben . Die Erklärung beginnt im Namen eines Gottes, der, wenn es allgemein sein muss, nichts anderes als der Allah der Muslime sein kann.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/abu-dhabi/

Der Gott der Christen ist in der Tat einer in seiner Natur, aber drei in seiner Person, gleich und verschieden, Vater, Sohn und Heiliger Geist. Seit der Zeit von Arius kämpfte die Kirche gegen die Antitrinitarier und die Deisten, die dieses Geheimnis des höchsten Christentums verleugneten oder beiseite legten. Der Islam weist ihn stattdessen mit Entsetzen zurück, wie die Sure "aufrichtiger Anbetung" verkündet : " Er, Gott, ist einer! Gott, der Ewige! Er hat weder gezeugt noch wurde er geboren, und niemand ist ihm gleich! ( Koran 112, 2, 4).

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

In Wirklichkeit wird in der Erklärung von Abu Dhabi der Kult weder dem Gott der Christen noch dem des Islam gegeben, sondern einer weltlichen Gottheit, der "menschlichen Bruderschaft", die alle Menschen umfasst, sie vereint und gleich macht ». Wir stehen nicht vor dem "Geist von Assisi", der in seinem Synkretismus jedoch das Primat der religiösen Dimension gegenüber der säkularistischen anerkennt, sondern vor einer Bestätigung des Indifferentismus.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/...hmad-al-tayyeb/

In der Tat gibt es zu keinem Zeitpunkt einen Hinweis auf eine metaphysische Grundlage der Werte von Frieden und Brüderlichkeit, auf die wir uns ständig beziehen. Das Dokument, in dem es heißt, dass " Pluralismus und Vielfalt von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Rasse und Sprache ein weiser göttlicher Wille sind, mit dem Gott die Menschen geschaffen hat ", bekennt sich nicht zu der Ökumene, die von verurteilt wurde Pius XI. Im Mortalium animos (1928), aber der von Leo XIII. In der Enzyklika Libertas (20. Juni 1888) verurteilte religiöse Indifferenzismus , der ihn als " das Lehrsystem" definiert , das jeden lehrt, frei zu sein, die Religion zu bekennen, die er mag und auch zu bekennen bekennen Sie sich nicht ».

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/papa-francesco/

In der Erklärung von Abu Dhabi unterwerfen sich Christen und Muslime dem Grundsatz der Freimaurerei, wonach die Werte der Freiheit und der Gleichheit der Französischen Revolution in der universellen Bruderschaft ihre Synthese und Erfüllung finden sollten. Ahmad Al-Tayyeb, der den Text zusammen mit Papst Franziskus verfasste, ist ein erblicher Scheich der Sufi-Bruderschaft von Oberägypten und innerhalb der islamischen Welt Al Azhar, dessen Universität er Rektor ist. Es zeichnet sich durch seinen Vorschlag der Sufi-Esoterik als "Initiationsbrücke" zwischen dem Mauerwerk von Ost und West aus (siehe Gabriel Mandel, Friedrich II., Sufismus und Freimaurerei , Tipheret, Acireale 2013).

Das Dokument fordert eindringlich und wiederholt " die Führer der Welt, die Architekten der internationalen Politik und der Weltwirtschaft ", " die Intellektuellen, die Philosophen, die Männer der Religion, die Künstler, die Betreiber der Medien und die Männer der Kultur auf »Sich bemühen,« die Kultur der Toleranz, des Zusammenlebens und des Friedens »zu verbreiten und« die feste Überzeugung zum Ausdruck zu bringen , dass die wahren Lehren der Religionen uns einladen, an den Werten des Friedens festzuhalten; die Werte des gegenseitigen Wissens, der menschlichen Brüderlichkeit und des gemeinsamen Zusammenlebens zu wahren ".

Diese Werte, so wird bekräftigt, sind der " Anker der Erlösung für alle ". Deshalb fordern « die katholische Kirche und al-Azhar », dass « dieses Dokument zum Gegenstand der Forschung und Reflexion in allen Schulen, Universitäten und Bildungs- und Ausbildungseinrichtungen wird, um zur Schaffung neuer Generationen beizutragen, die bringen gut und friede und verteidige das recht der unterdrückten und der letzten überall ».

Am 11. April wurde in Santa Marta im Vatikan das Dokument von Abu Dhabi mit einer symbolischen Geste versiegelt. Francis warf sich vor drei politischen Führern im Sudan auf den Boden, küsste sie auf die Füße und bat um Frieden. Diese Geste drückt die Unterwerfung unter die politische Macht und die Ablehnung der Königlichkeit unseres Herrn Jesus Christus aus. Wer Christus repräsentiert, in dessen Namen sich jedes Knie in den Himmeln und auf der Erde beugt ( Philipper 2,10 ), muss die Huldigung von Menschen und Nationen empfangen und niemandem Tribut zollen.

Die Worte von Pius XI. Erklingen in der Enzyklika Quas primas (1925): " Oh, welches Glück könnten wir genießen, wenn sich Individuen, Familien und die Gesellschaft von Christus regieren lassen! Um die Worte zu gebrauchen, die Unser Vorgänger Leo XIII. Vor fünfundzwanzig Jahren an alle Bischöfe der katholischen Welt richtete, konnten so viele Wunden geheilt werden, dass jedes Recht die alte Kraft wiedererlangte, die Güter des Friedens zurückkehrten und aus den Händen fielen die Schwerter, als alle bereitwillig das Reich Christi annahmen, gehorchten ihm und jede Sprache verkündete, dass unser Herr Jesus Christus in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters, ist ".

Sogar die Geste, die Papst Franziskus in Santa Marta gemacht hat, leugnet ein erhabenes christliches Geheimnis: die Inkarnation, Passion und den Tod unseres Herrn Jesus Christus, des einzigen Erlösers und Erlösers der Menschheit. Indem wir dieses Geheimnis leugnen, lehnen wir die Errettungsmission der Kirche ab, die aufgerufen ist, die Welt zu evangelisieren und zu zivilisieren. Wird die Synode über den Amazonas, die im kommenden Oktober eröffnet wird, eine neue Etappe in dieser Ablehnung der Sendung der Kirche sein, die auch die Ablehnung der Sendung des Stellvertreters Christi ist? Kniet Papst Franziskus vor den Vertretern der indigenen Völker? Wird er sie bitten, die Weisheit der Stämme, die sie tragen, an die Kirche weiterzugeben?

Sicher ist, dass drei Tage später, am 15. April, die Kathedrale Notre Dame, ein plastisches Abbild der Kirche, niedergebrannt ist und die Flammen ihren Turm verschlungen haben und ihre Basis intakt lassen. Bedeutet das nicht, dass die göttliche Struktur der Kirche trotz des Zusammenbruchs ihrer Führung Widerstand leistet und nichts sie zerstören kann? Eine Woche später erschütterte ein anderes Ereignis die katholische öffentliche Meinung. Eine Reihe von Angriffen, die von Anhängern derselben Religion provoziert wurden, denen sich Papst Bergoglio unterwirft, haben Ostern der Auferstehung in einen Tag der Passion für die Weltkirche verwandelt, an dem 310 Menschen starben und über 500 verletzt wurden.

Das Feuer hat vor den Körpern die Illusionen jener Katholiken verzehrt, die mit Applaus und Gitarren die Alleluja singen, während die Kirche ihren Freitag und Karsamstag lebt. Einige könnten argumentieren, dass die srilankischen Bomber, obwohl sie Muslime sind, keinen Islam repräsentieren. Aber nicht einmal der Imam von Al Ahzar, der das Dokument über Frieden und Brüderlichkeit unterzeichnet hat, vertritt den gesamten Islam. Papst Franziskus hingegen vertritt mit Sicherheit die katholische Kirche. Bis wann?

Außerhalb des Übernatürlichen gibt es keine wahre Brüderlichkeit, die nicht aus der Bindung an die Menschen, sondern an Gott entsteht ( 1. Thessalonicher 1,4). Ebenso gibt es keinen möglichen Frieden außerhalb des christlichen Friedens, denn die Quelle des wahren Friedens ist Christus, die inkarnierte Weisheit, die " gekommen ist, um euch, die weit weg waren, und denen, die nahe waren, Frieden zu verkünden ". ( Epheser 2, 17). Frieden ist ein Geschenk Gottes, das der Menschheit von Jesus Christus, dem Sohn Gottes und Herrscher über Himmel und Erde, gebracht wurde.

Die katholische Kirche, die er gegründet hat, ist der höchste Aufbewahrungsort des Friedens, weil sie der Hüter der Wahrheit ist und Frieden auf Wahrheit und Gerechtigkeit beruht. Der an der Spitze der Kirche eingepflanzte Neo-Modernismus predigt einen falschen Frieden und eine falsche Bruderschaft. Aber falscher Friede bringt Krieg in die Welt, so wie falsche Brüderlichkeit zu Schisma führt, was Krieg innerhalb der Kirche ist.

San Luigi Orione hatte es am 26. Juni 1913 dramatisch vorausgesagt: " Mit der Moderne und der Semi-Moderne hört man nicht auf - es wird früher oder später zum Protestantismus oder zu einem Schisma in der Kirche, das das schrecklichste sein wird, das die Welt je gesehen hat ( Scritti , Bd. 43, S. 53). (Roberto de Mattei)

Abu Dhabi katholische Kirche Imam von Al Azhar Ahmad Al-Tayyeb Papst Franziskus

https://www.corrispondenzaromana.it/il-p...bbia-mai-visto/

von esther10 25.11.2019 00:36

Die Beweise legen nahe, dass die Francisco-Scalfari-Verbindung nicht zufällig ist
Von Ein Peter Five -25.11.2013



Seit die Nachricht erschienen ist, behauptete der nicht-alltägliche, sozialistische und atheistische Herausgeber der italienischen La Republica , Eugenio Scalfari, Papst Franziskus habe ihm in einem seiner vielen Gespräche gesagt, er glaube nicht, dass Jesus Gott sei, der Kommentator Katholik wurde in einen rhetorischen Kampf bis zum Tod verwickelt, um wen zu glauben, wenn das wahr ist und alles das bedeutet.

Für diejenigen, die die Angelegenheit objektiv sehen wollen, wird deutlich, dass die Verwirrung das Ergebnis der absichtlichen Strategie des Papstes und seines Kommunikationsteams ist. Obwohl Betrug eine Schlüsselkomponente dieser Strategie ist, obwohl sie es niemals zugeben werden, ist es meine Hoffnung, hier zu zeigen, dass dies die einzig vernünftige Erklärung ist.

Wem soll man vertrauen?

Ich möchte mit der Frage beginnen, die ich oft gestellt habe, wenn auch auf unterschiedliche Weise: Warum sollte man einem 95-jährigen Ältesten, einem atheistischen Sozialisten, der nicht einmal Notizen anstelle des Papstes macht, besser glauben?

Und um deutlich zu machen, dass es kein Spott ist, hier das wahre Zitat :

Er hat es nicht gesagt. Und bestritt es. Und die Person, die die Behauptung aufstellte, ist ein alter 90-jähriger Atheist, der keine Notiz macht.

Hier ist eine andere :

Ich bin kein Fan von Papst Franziskus, aber ich muss nicht träumen, wenn ein Atheist mit der Absicht, die Kirche zu ärgern, der beste "Zeuge" von allem ist, was der Papst sagt, dann scheint es sehr "angemessen" ... wenn Sie wissen, was ich bin Ich meine

Eine Variante, diesmal vom Anführer von "Catholic Answers" One, Trent Horn:

87 personas están hablando de esto
KORREKTUR: Der Papst hat Scalfari in letzter Zeit keine Interviews gewährt, und dieses Detail stammt aus alten Interviews vor einigen Jahren (mea culpa). Aber ich bin bestürzt darüber, dass so viele Menschen (auch ich) dem Heiligen Vater nicht den Vorteil des Zweifels geben.

Dieses Gefühl ist verständlich und verdient eine Antwort.

Die Scalfari-Strategie

Das erste Mal, dass Papst Franziskus in einem Interview mit Eugenio Scalfari Kontroversen auslöste, war 2013 , zu Beginn seines Papsttums. In diesem Interview machte er Aussagen, die sofort berüchtigt wurden:

"Die schwersten Übel, die die Welt heutzutage treffen, sind die Jugendarbeitslosigkeit und die Einsamkeit der Alten."
„Jeder hat seine eigene Vorstellung von Gut und Böse und muss sich dafür entscheiden, dem Guten zu folgen und gegen das Böse zu kämpfen, wie er es sich vorstellt. Das würde ausreichen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. “
„Werden? Proselytismus ist ein feierlicher Unsinn. Man muss Leute treffen und ihnen zuhören. “

Ironischerweise war es dieses Interview, das indirekt die Idee von OnePeterFive zum Leben erweckte. Es war dieses Interview und die Akzeptanz des Artikels, den ich damals schrieb, die mich alarmierten, dass meine Besorgnis über Francisco von einer großen Anzahl von Katholiken geteilt wurde. Diese Realisierung dauerte zehn Monate, um dieses Projekt zu starten. Ich bin zufrieden zu sagen, dass ich die Scalfari-Saga von Anfang an verfolgt habe.

Wenn Sie diese Ereignisse in den letzten sechs Jahren beobachtet haben, besteht kein Zweifel, dass Ihnen klar sein wird, dass der Papst Scalfari verwendet, um seine extremsten Ideen unter dem Deckmantel einer plausiblen Ablehnung zu verbreiten. Erinnern Sie sich noch einmal an das, was Pater Lombardi , der damalige päpstliche Sprecher, zu der Kontroverse in diesem ersten Interview von 2013 gesagt hat:

Von Reportern auf die Zuverlässigkeit direkter Zitate gedrängt, sagte Lombardi während der Pressekonferenz am 2. Oktober, dass der genaue Text die "Bedeutung" dessen, was der Papst gesagt habe, widerspiegelte und dass er empfand, dass sein Denken "stark missverstanden" worden sei. Francisco hätte es gesagt.

Dies ist die übliche Ablehnung in ihrer entstehenden Form: keine wörtliche Niederschrift, sondern - und dies ist der Teil, den sie nicht länger zugeben, weil sie es nicht können - eine "Darstellung", die genau die Bedeutung dessen erfasst, was der Papst gesagt hat.

Und die versprochene Korrektur eines schwerwiegenden Missverständnisses kam nie. Weder zu dieser Zeit, noch zu einer der NEUN Zeiten, nach meinem Bericht, als die Interaktionen zwischen Scalfari und Francisco neu waren. Hier sind neun mit ihren Links:

1. Oktober 2013

2. Juli 2014

3. Oktober 2014

4. März 2015

5. Oktober 2015

6. November 2016

7. Juli 2017

8. März 2018

9. 8. Oktober 2019

Wenn der Papst Einwände gegen die Art und Weise gehabt hätte, wie Scalfari ihn repräsentiert, glaubst du nicht, dass er etwas gesagt hätte?

Nun ist es unmöglich festzustellen, wie viele Gespräche die beiden geführt haben. Im Jahr 2016, nach fünf Interventionen mit dem Papst veröffentlicht, sagte Scalfari; „Es ist mir eine Ehre, häufige Anrufe von Papst Franziskus zu erhalten. Wir haben uns seit mehr als einem Jahr nicht mehr persönlich getroffen. Deshalb habe ich mich über Ihre Einladung gefreut. “

Der Vatikan hat nie versucht zu leugnen, dass sich die beiden treffen oder telefonieren. Tatsächlich hat der Vatikan einige ihrer Gespräche offiziell veröffentlicht, wie ich im letzten Jahr schrieb.

Natürlich erschien mindestens eines der Interviews - dasjenige, das den Ball rollte - auf der Website des Vatikans, bevor es Ende 2013 entfernt wurde. Dann erschien es 2014 kurz. Dann verschwand es.

Das gleiche Interview erschien auch - zusammen mit anderen Scalfari-Interviews - in einem ausschließlich italienischen Buch mit dem Titel Interviews und Gespräche mit Journalisten (Interviste e Conversazioni con i Giornalisti), das von der offiziellen Waffe des Vatikans, der Libreria Editrice Vaticana, herausgegeben wurde. Der italienische Journalist und Autor Antonio Socci schrieb 2015: "Die Interviews von Papst Bergoglio und Scalfari wurden nie geleugnet." Er fährt fort: „Natürlich wurden sie vollständig von L'Osservatore Romano veröffentlicht und von demselben argentinischen Papst in einem von ihm signierten Buch der Libreria Editrice Vaticana vollständig neu aufgelegt. Sie sind also offiziell…. "

Unter anderen Kontroversen, die sich aus ihrer Interaktion ergeben haben, berichtete Scalfari bei vier verschiedenen Gelegenheiten - eine im Jahr 2018, zwei im Jahr 2017 und eine im Jahr 2015 -, dass Francisco eine seltsame Eschatologie hat, in der es keine Hölle gibt und die Seelen der Ungerechten wären. “ vernichtet. "

Keiner wurde korrigiert.

Er erzählte uns im Jahr 2015 - Monate vor der Veröffentlichung von Amoris Leatitia -, dass Francisco seine Überlegungen anvertraut habe, was aus der Synode hervorgehen würde, die zu dieser Ermahnung führen würde:

Die unterschiedlichen Meinungen der Bischöfe sind Teil dieser Modernität der Kirche und der verschiedenen Gesellschaften, in denen sie tätig sind, aber der Zweck ist der gleiche, und was die Zulassung der Geschiedenen zu den Sakramenten anbelangt, so räumt sie dies ein wurde von der Synode angenommen. Dies ist das Endergebnis, die endgültigen Bewertungen werden den Beichtvätern anvertraut, aber am Ende schneller oder langsamer Straßen werden alle geschiedenen Personen, die dies beantragen, zugelassen. ( Übersetzung von Rorate Coeli im Original in Englisch).

Offensichtlich hatte Scalfari nichts falsch verstanden .

Kehren wir zur gegenwärtigen Kontroverse zurück. Wenn Sie immer noch Zweifel haben, lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen: Wenn jemand, den Sie als Freund behandelt haben, der seit 65 Jahren ein angesehener Journalist ist und der eine wichtige Veröffentlichung in Ihrem Land leitet, sagen Sie der Welt, dass Sie, ein Katholik, geglaubt haben dass Jesus nicht wirklich Gott ist - auch wenn Sie nicht der Papst wären - wie viele Menschen würden es brauchen, um Sie zu unterstützen und nicht jedes Wort zu widerlegen und persönlich eine Glaubenserklärung abzugeben? Wie lange würde es dauern, bis sie ein Mikrofon aufstellten, um ihre Treue zu Christus zu erklären und die bösartige Verleumdung zu verurteilen, der er ausgesetzt war?

Und doch hat Franziskus in den letzten zwei Tagen aus irgendeinem Grund nicht einmal in seinen täglichen Messen Predigten gehalten - der genaue Zeitraum, in dem all diese Kontroversen ihren Höhepunkt erreicht haben:

Papst Franziskus feiert am Donnerstag in der Casa Casa #SantaMarta die Messe, ohne eine Predigt zu halten.

Papst Franziskus feiert am Freitag die Messe in der Casa Casa #SantaMarta, ohne die Predigt auszusprechen.
Warum sollten wir Scalfari glauben?

Denn Scalfari hat alles zu verlieren, indem er sich seinem Ruf gegenüber dem Papst stellt und nichts zu gewinnen hat. Der Papst, auch dieser Papst, hat eine hohe moralische Statur und ein globales Publikum. Er könnte Scalfari mit einem einzigen Wort zerstören, und er, dessen Tod nicht mehr lange auf sich warten lässt, würde das Grab unter einer Wolke von Skandalen und Schmach zurücklassen, seinen schwer verdienten Ruf in Fetzen, sein Vermächtnis - das einzige, was a Ein Atheist wie Scalfari könnte denken, dass er ihn zurücklassen würde, wenn er geht - verloren aufgrund seiner eigenen mangelnden Sorgfalt sowie gelegentlicher und sich wiederholender Erfindungen.

Wäre es das wert?

Warum glauben, dass Scalfari die falsche Frage wäre? Die Frage ist, warum wir glauben, dass Francisco, der sich nicht bemüht hat, sich von diesen Beobachtungen zu distanzieren, seine Position zu klären oder seine Interaktionen mit Scalfari selbst einzustellen.

Die Nichtverleugnung des Zweiten Vatikanischen Konzils - Lasst euch nicht zum Narren halten

Als wir einen weiteren der jüngsten Behauptungen von Scalfari sahen, gab der Vatikan, wie wir es in unserer Analyse seines Leitartikels vorhergesagt hatten , eine pseudonegative Behauptung ab, der Papst habe die Göttlichkeit Jesu geleugnet. Wie wir in der Vergangenheit gezeigt haben , ist dies die übliche Vorgehensweise bei den Ansprüchen von Scalfari .

"Wie wir schon bei anderen Gelegenheiten gesagt haben", sagte Matteo Bruni, Leiter der Pressestelle des Heiligen Stuhls am 9. Oktober, "die Worte, die Dr. Sie können als eine getreue Darstellung dessen angesehen werden, was wirklich gesagt wurde, aber sie stellen eine freie und persönliche Interpretation dessen dar, was er gehört hat, wie es aus dem, was heute in Bezug auf die Gottheit Jesu Christi geschrieben steht, völlig offensichtlich ist. “

Mit anderen Worten: "Er hat nicht genau gesagt, was Scalfari gesagt hat."

Nein, „Papst Franziskus bestreitet kategorisch, dass er die Göttlichkeit Jesu im Interview mit Scalfari nie in Frage gestellt hat und möchte an dieser Stelle erneut bekräftigen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, die zweite Person der Heiligen Dreifaltigkeit, die von der inkarniert wurde Errettung unserer Sünden. "

Nachdem dieses Pseudonegative die Empörung nicht beruhigt hatte, wurde die Angelegenheit gestern erneut diskutiert , diesmal von Paolo Ruffini, Präfekt des Sekretariats für Kommunikation:

"Der Heilige Vater hat nie gesagt, was Scalfari geschrieben hat", sagte der Leiter der vatikanischen Kommunikation, Paolo Ruffini, auf einer Pressekonferenz am 10. Oktober und fügte hinzu, dass "sowohl die zitierten Beobachtungen als auch die freie Rekonstruktion und Interpretation von Dr. Scalfari, die mehr als zwei Jahre zurückliegen, können nicht als getreue Darstellung dessen angesehen werden, was der Papst gesagt hat. “

"Das lässt sich besser im Lehramt der Kirche und im Lehramt von Papst Franziskus selbst über Jesus finden: wahrer Gott und wahrer Mensch", fügte Ruffini hinzu.

Auf den ersten Blick scheint dies ein Fortschritt zu sein. Sogar ich glaubte es für eine Minute. Es scheint fast wie eine Verleugnung der Wahrheit.

Ist es aber nicht. Es ist nur ein kluges Umpacken einer früheren Ablehnung.

"Der Heilige Vater hat nie gesagt, was Scalfari geschrieben hat" ist einfach ein mächtigerer Weg, sich zu verstecken. Es bedeutet immer noch: "Er hat nicht genau die Worte gesagt, die Scalfari gesagt hat." Es bedeutet nichts mehr als das.

Und es ist absolut keine Widerlegung der Substanz der Behauptung.

Über die „freie Rekonstruktion und Interpretation von Dr. Scalfari“ zu sprechen, ist lediglich eine eklatante Beschreibung von Scalfaris Interviewstil, ohne Notizen oder Aufzeichnungen. Es sollte angemerkt werden, dass dies ein Interviewstil ist, den Francisco eindeutig bevorzugt, wenn er seine Testbälle zum Schweben wirft, weil er dann vor Gericht gestellt werden kann, wenn es heiß wird.

Genau wie jetzt.

Es ist auch nicht schlüssig zu zitieren, was Franziskus in der Vergangenheit über Jesus gesagt hat, als Widerlegung dessen, was er Scalfari hätte sagen können. Vergiss niemals die Peron-Regel. Selbstwiderspruch ist Teil des Spiels.

Warten Sie nicht auf Antworten

Dies ist mit ziemlicher Sicherheit das Letzte, was wir vom Vatikan zu diesem Thema hören werden. Francisco wird ihn nicht behandeln. Erzbischof Vigano hat den Papst aufgefordert, eine persönliche Erklärung zu diesem Thema abzugeben, aber wir alle wissen, dass die Antwort des Papstes auf alles, was Vigano sagt, hartnäckig sein wird. Es ist möglich, dass ein oder zwei weitere Bischöfe oder Kardinäle - die gemeinsamen Verdächtigen sind Burke und Schneider - die Herausforderung annehmen werden.

Aber es wird das Ende all dessen sein.

Es ist wahrscheinlich nutzlos zu spekulieren, ob Franziskus wirklich glaubt oder nicht, dass Jesus Gott ist. Er ist nicht bekannt für seine Ehrfurcht vor der Eucharistie. Es tut sicherlich nicht so, als ob die Lehren Christi göttlich und unveränderlich wären. Trotzdem werden Scalfaris Behauptungen ihn in keiner Weise als Abtrünnigen begründen. Die Vermutung, dass dies der Fall sein könnte, wird zu der wachsenden Zahl der Bergoglianer-Skandale hinzukommen, und diese Vermutung, die auf allem beruht, was sie tut, ist für viele undenkbar. Diejenigen, die es für plausibel halten, werden als theoretische und verrückte Verschwörer bezeichnet.

Noch mehr Verwirrung

Wenn ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Church Militant wahr ist, hat Francisco natürlich gesagt, er wolle Verwirrung stiften

Eine Verwirrung, so der Bericht, "die die etablierte Ordnung umstürzen wird", "die einen Konflikt fördern und dieser Konflikt den Beginn einer neuen Realität markieren wird".

War das nicht immer dein Aufruf , ein Chaos zu verursachen ?

Ich habe immer geglaubt, dass Francisco Scalfari als erstes Mittel benutzt, um seine extremsten Ideen zu waschen, damit sie im katholischen Gewissen Fuß fassen können, während er frei von nachgewiesenen Schuldgefühlen bleibt. Scalfari profitiert, weil die Kirche kein Freund ihrer Ideologie ist. Sogar auf Wikipedia heißt es in seinem Eintrag: "Die Republik war bekannt für ihre kritische Opposition gegen die katholische Kirche, aber ihre Position hat sich nach dem Beginn des Papsttums von Papst Franziskus dramatisch geändert."

Es ist eine natürliche symbiotische Beziehung zwischen zwei Männern, die mit antikatholischen Idealen und der Vision einer Welt, die frei von traditionellen Sitten und Lehren der Kirche ist, sehr vertraut zu sein scheinen.

Nur die Naivsten unter uns halten die derzeitige Zusammenarbeit dieser beiden für einen Unfall.

Steve Skojec

Originaler Link: https://onepeterfive.com/the-francis-sca...is-no-accident/
https://adelantelafe.com/la-evidencia-su...-es-accidental/
Übersetzt von Enrique Nungaray

https://infovaticana.com/

von esther10 25.11.2019 00:34

Eine Familie, die auf dem Felsen gebaut wurde: der selige Karl von Österreich und Zita von Bourbon-Parma
30. September 2015 - 09:58 Uhr



Karl von Österreich und Zita von Bourbon-Parma(von Cristina Siccardi ) Nach den Gedanken einiger Theologen und Pastoren mit starker Medienwirkung müssen sich die Lehren der Kirche heute an die philosophische, politische und kulturelle Entwicklung der Welt anpassen. Im Detail: Es gibt immer mehr wieder verheiratete Geschiedene, daher würde diese Tatsache die Pastoral veranlassen, die katholische Doktrin zu verdrängen; Gleichzeitig müssten Personen, die zu dieser Kategorie gehören, nicht mehr korrigiert werden.

Es ist offensichtlich, dass solche Überlegungen dazu führen würden, dass dasselbe Volk dem Bösen ausgeliefert ist. Welche pastorale Doktrin wird sich bei der Synode über die Familie durchsetzen, die am 4. Oktober beginnt und am 25. endet? Welche Gewissensprüfung wird der moderne Kirchengesetzgeber den Ehebrechern vorschlagen? Wird der Zustand der Gnade im Zentrum der Besorgnis der Synode stehen? Wird die sterbliche Sünde die Staatsbürgerschaft in der Kirche übernehmen? Wird die Heilige Eucharistie "als Belohnung" für diejenigen gegeben, die die Unauflöslichkeit des Hochzeitssakraments verraten?

Der "Dialog" mit dem Fernen hat die irdische Kirche oft zur Fußmatte der Welt gemacht, um ihre Zustimmung zu erhalten. Sant'Ambrogio schreibt: " Sei sicher: Alles kommt von Gott. Und in der Tat gibt es keine Welt ohne Gott, weil die Welt durch ihn geschaffen wurde ( Joh 1, 10); aber obwohl es von Gott gemacht wurde, sind die Werke der Welt böse, weil die Welt in den Händen des Bösen ist: Die Ordnung der Welt kommt von Gott, die Werke der Welt kommen vom Bösen. In gleicher Weise kommt die Kraft von Gott, aber der Ehrgeiz der Kraft vom Bösen. Also: Es gibt keine Autorität - sagt der Apostel - wenn nicht von Gott, und die, die existieren, sind von Gott bestimmt ( Röm 13,1):nicht geben, sondern befehlen (...) obwohl der Teufel sagt, er gebe Macht (siehe Lk 4, 6), leugnet er nicht, dass ihm dies vorübergehend gegeben wird. Derjenige, der es zugelassen hat, hat es befohlen, weil die Macht selbst nicht böse ist, sondern derjenige, der es missbraucht. (...) Es liegt also kein Fehler an der Macht, sondern an dem, der sie ausübt; und es kann nicht die Gesinnung Gottes beschädigen, sondern das Verhalten derjenigen, die verwalten. (...) Die Verbrechen haben ihren Urheber, aber nicht die Macht, sondern das Verhalten jedes Einzelnen ist fraglich "( Kommentar zum Lukasevangelium , 4, 29)".

Wenn die Seelsorge der Kirche - anstatt die kranken und korrupten Tendenzen der Gesellschaft nachzuahmen - ihre wahren Schätze wiederentdecken würde , würde sie zu ihrer Identität zurückkehren: Seelen lieben, ihre Errettung begehren und ihnen die Wege aufzeigen, wie sie erreicht werden können. Als diese Art von apostolischem Lehramt existierte, wuchsen und bildeten sich Priester, die heiligten, und Ehegatten, die ein gutes Beispiel gaben, zu Gunsten einer allgemeinen Würde der kollektiven Moral.

Alles beginnt mit dem Ernst der Berufung, sich Christus zu weihen oder eine Familie auf dem Felsen Christi zu gründen. Der selige Karl von Habsburg, der letzte katholische Kaiser (1887-1922) und Diener Gottes, Zita von Bourbon Parma (1892-1989), lebte die Berufung der Familie, die nach christlicher Vollkommenheit strebte, und wurde zum Vorbild für Kohärenz, Treue und eheliches Glück . Dies ist die Seelsorge der Kirche, die von der Lehre ausgeht und nicht umgekehrt. Sie schafft Ordnung und Gerechtigkeit nach den Gesetzen der Natur und Gottes.

" Natürlich scheint es unglaublich, aber die Liebe zwischen Carlo und Zita war wirklich wunderschön ", sagt Rechtsanwalt Andrea Ambrosi, Postulator der Sache der Seligsprechung des Kaisers. " Als ich Tausende von Seiten studierte, um den Prozess vorzubereiten, fand ich außergewöhnliche Zeugnisse und las sie selbst. Ich war bewegt " ( http://www.beatocarloinitalia.it/biografia.html ). Ambrosi hat einen großen Band über die von Karl von Österreich ausgeübten heroischen christlichen Tugenden herausgegeben und in dieser eingehenden Studie zeigt sich eine außergewöhnliche Spiritualität. "Es ist nicht wirklich möglich, der Existenz dieses jungen Kaisers gleichgültig zu bleiben. Carlo führte eine aufrechte Existenz, obwohl er in einem schwierigen Umfeld voller Fallstricke lebte. Er war ein leidenschaftlicher Katholik, ein vorbildlicher und geliebter Ehemann und Vater, ein treuer Sohn der Kirche und ein kämpferischer Gegner der vielen Feinde des Papstes und der Kirche selbst "(Ibidem).

Charles und Zita bestiegen am 21. November 1916 den österreichisch-ungarischen Thron und traten die Nachfolge von Kaiser Franz Joseph (von dem Charles ein Urenkel war) und Kaiserin Sissi an. Er war 29 Jahre alt, sie war 24 Jahre alt und sie waren mit fünf verheiratet. Eine Reihe schwerwiegender Verluste, darunter die Ermordung von Francesco Ferdinando in Sarajevo im Jahr 1914, führte Carlo zum Regieren, und diese Übung übernahm die Verantwortung eines Menschen, der weiß, dass ihm von Gott Macht verliehen wird. Besonderes Augenmerk galt dem katholischen Glauben, und obwohl er einen libertinen Vater, den Erzherzog Otto, hatte, lernte er zunehmend, in der Gegenwart Gottes zu bleiben. Er liebte immer das Militärleben und als er Kaiser wurde, besuchte er weiterhin die Truppen an der Front und forderte die Bombardierung heraus Feinde, hörten auf, um mit den Soldaten zu sprechen, knieten neben den Verwundeten und Sterbenden.

Während des Ersten Weltkriegs war es der Souverän, der die Staatsoberhäupter am stärksten aufrief, den Frieden ohne Bedingungen zu unterzeichnen. Sein Vorgehen der christlichen Regierung alarmierte die freimaurerischen Mächte, die alles unternahmen, um ihn aufzuhalten: Er wurde 1919 verleumdet, verraten und ins Exil gezwungen. Er wurde geopfert, weil er ein Befürworter der Wahrheit war und an das soziale Königreich Jesu Christi, unseres Herrn, glaubte.

Zita war Italienerin, siebzehnte der vierundzwanzig Kinder von Robert von Bourbon-Parma. Die Verlobung mit Karl von Habsburg fand am 13. Juni 1911 statt und am 21. Oktober wurde ihre Hochzeit gefeiert. Die Ehe wurde vom heiligen Pius X. gesegnet, der in einer privaten Audienz in Zita die Zukunft des Kaisers seiner Gemahlin voraussagte und enthüllte, dass Karls christliche Tugenden ein Vorbild für alle Völker sein würden.

Zitas Zeugnis von der Befragung des Seligsprechungsprozesses Karls von Österreich war von grundlegender Bedeutung, um das Innenleben eines Monarchen besser kennenzulernen, der sein Volk immer im Blick hatte, weil er zuallererst die Rechte Gottes erfüllte Ambrosi sagte in Bezug auf die frühen Tage ihres Wissens: «Schon damals schien ich ein wirklich guter Katholik zu sein, aber ich konnte nicht vollständig verstehen, wie groß und tief seine Güte und sein Glaube waren. Unter dem Einfluss der heiligen Kommunion entwickelten sich zuerst häufig, dann täglich die Tugenden, die in seinem Charakter waren und ihm durch die Gnade Gottes zuteil wurden. Dieses Wachstum war so unauffällig und so natürlich, dass es mir schwer fiel, es wahrzunehmen. Es war nichts halbes in ihm. Das Fehlen jeglicher Vermutung, seine kühlende Natürlichkeit und Einfachheit vertieften sich in immer größerer Demut. Sein liebevolles Herz und sein Wunsch, alle Menschen glücklich zu machen, erhielten stets einen väterlichen Eindruck und eine tiefe, bewusste Bereitschaft zum Opfer. Seine Stärke und sein Pflichtgefühl wurden zu einer völligen Hingabe an die Pflicht, die Gott ihm gegeben hatte».

Zita hatte einen Mann an seiner Seite, der reich an Glauben, Hoffnung und Nächstenliebe war und darauf abzielte, die Wünsche des Herrn zu erfüllen, trotz der Wünsche der Menschen, und von ihm nahm er ein Beispiel, das sich Tag für Tag in der spirituellen Askese verbesserte.

Unmittelbar nach der Ermordung der Arciduca in Sarajewo sandte der hl. Pius X. über einen hohen vatikanischen Beamten einen Brief an Carlo, in dem er ihn bat, Francesco Giuseppe auf die Gefahr eines Krieges hinzuweisen, der Österreich ein immenses Unglück gebracht hätte und in ganz Europa. Der Inhalt des Briefes wurde von jenen entdeckt, die im Gegenteil Kriegsereignisse befürworteten; So wurde der vatikanische Beamte an der italienischen Grenze blockiert und der Brief erreichte sein Ziel lange danach.

Der Kaiser tat jedoch alles, um den Frieden wiederherzustellen. Er sah in den Beziehungen zu Frankreich die Möglichkeit einer Einigung. Aber die Feinde waren zu viele und zu stark. Der Historiker Gordon Brook-Shepherd bezeichnet in dem Buch Die Tragödie der letzten Habsburger (1974) den österreichischen Außenminister Ottokar Czernin als einen bedingungslosen Freund jener Deutschen, die sich ein Ende des Krieges wünschten. Der Beweis wäre, dass Czernin 1918 dafür sorgte, dass der französische Ministerpräsident Clemenceau der Welt die geheimen kaiserlichen Friedensverhandlungen offenbarte und so das Leben Karls von Österreich selbst gefährdete.

Im Postio super virtutibus lesen wir, dass der Kaiser trotz der tragischen Situation in Österreich und ganz Europa nie die Hoffnung verlor, weil er über die Kontingenzen von Zeit und Raum hinaus zu schauen wusste und jeden Abend weiterblickte rezitiere das Te Deum , weil " wir Gott danken müssen, da seine Wege nicht unsere Wege sind ".

Dieser würdige und weise Staatsmann, der in der Lage gewesen wäre, das wahre, gesunde und natürliche Gesicht eines Europas hervorzubringen, das seine Wurzeln respektiert, weitaus besser als das jetzige, wurde von allen verlassen und erlitt zusammen Hunger zu seiner Familie, von acht Kindern gebildet. Aber alles lebte mit seinem übernatürlichen Blick in Gelassenheit und Geduld. Er ließ sich zuerst in der Schweiz, dann in Funchal auf der portugiesischen Insel Madeira nieder. Unter den Zeugnissen des Seligsprechungsprozesses, der Karl I. von Österreich am 3. Oktober 2004 (Liturgiefest am 21. Oktober) zu Ehren der Altäre brachte, erinnern wir uns an Monsignore Ernesto Seydl, der den exilierten Souveränen nahe stand: «Er nahm an der täglichen heiligen Messe teil, empfing die Kommunion und war immer wieder beeindruckt von der tiefen Erinnerung, mit der der Kaiser nach der Kommunion dankte. Er sah, wie er, verschlossen von allen Eindrücken der Außenwelt, völlig in Gott versunken war und spät in der Nacht immer wieder mit der Kaiserin zurückkam, um das Allerheiligste Sakrament zu besuchen. Ich war oft in die Tiefen der Seele versetzt, als ich die beiden schwer geprüften sah, die vom Licht der Eucharistischen Lampe, die in der Stille der Nacht vor dem eucharistischen Gott kniete, leicht erleuchtet wurden . "

Der selige Karl starb mit nur 34 Jahren in Armut. In seiner letzten Nacht des irdischen Lebens sagte er zu seiner geliebten Frau, die ihn, treue Braut, noch 67 Jahre überlebte: " Mein Ziel war es immer, in allem den Willen Gottes so klar wie möglich zu kennen , und es auf die vollkommenste Weise auszuführen ". (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/una-...-borbone-parma/

von esther10 25.11.2019 00:30

Pater Dwight Longenecker: "Globaler Neo-Heidentum" als Ergebnis der Amazonas-Synode
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 21.11.2013 • ( 1 ANTWORT )



Der folgende Artikel ist von Vader Dwight Longenecker. Er war ein anglikanischer Priester, wurde Mitte der 90er Jahre mit seiner Familie katholisch und ist jetzt katholischer Priester. Er weist auf eine dramatische Entwicklung hin, die sich nach der Amazonas-Synode im Mainstream der katholischen Kirche fortsetzt: den langsamen Übergang zu einer globalen Neo-Tendenz-Bewegung mit Augenmerk auf Ökologie, wenig Augenmerk auf Dogma und Moral, mit Schwerpunkt auf praktischem "Pastoralismus". Das hat immer weniger mit Katholizismus zu tun.

Eine der Schlussfolgerungen der Amazonas-Synode war die Verwirklichung einer neuen religiösen Identität in der Welt. Wenn ich sage, es ist eine "neue religiöse Identität", möchte ich nicht vorschlagen, dass dies eine neue Erfindung ist. Es ist in der Tat eine Religion, die so alt, weit und mächtig ist wie der Amazonas. Ich nenne es "globaler Neo-Heidentum" und dieser neue Ausdruck des alten Heidentums ist auf einzigartige Weise einzigartig und doch so vorhersehbar wie eine Seance. Ich werde erklären, was ich unter "globalem Neo-Heidentum" verstehe. Zuallererst ist es heidnisch. Um die Ausgangspunkte, die Grundlage, den größten gemeinsamen Nenner des gesamten Heidentums wirklich zu verstehen, müssen Sie sich all Ihre vorurteilsvollen Vorstellungen über das Heidentum merken. Wenn Sie glauben, Heidentum handele sich um Schamanen, die in halluzinogener Trance am Lagerfeuer herumspringen, legen Sie das beiseite. Wenn Sie denken, dass Heidentum darin besteht, ein Huhn einer Voodoopuppe zu opfern oder Sterne zu funkeln oder Teeblätter oder die Eingeweide von Ziegen zu interpretieren, um die Zukunft zu bestimmen, dann liegen Sie falsch. Wenn Sie glauben, dass Heidentum mit vorherrschenden Beschwörungen der Göttin der Erde oder des Vaters am Himmel zu tun hat, legen Sie das beiseite.

Das alles ist möglichTeil des Heidentums zu sein und zweifellos ein Teil davon zu sein, aber das ist alles außerhalb. Sie sind die Andachten der Anhänger, die Disziplinen der Jünger und der Hokuspokus der Haruspices, der Wahrsager, der Schamanen, der Medien und der Zauberer. Sie sind das Äußere eines sehr einfachen Glaubensbekenntnisses, das immer sagt: "Tu, was du willst." Der Heide tut nicht nur, was er will, sondern seine Religion ist der Versuch, die Götter dazu zu bringen, das zu tun, was er will. All der Hokuspokus, die Zauberei und all die Opfer und die ganze Quacksalberei sind ein Versuch, die Götter irgendwie dazu zu bringen, das zu tun, was Sie wollen. Was willst du denn Sie wollen Frieden, Schutz, Wohlstand, Vergnügen und Macht. Sie wollen gute Ernten, gutes Wetter und gesunde Tiere in Ihrer Herde. Sie wollen auch Schutz gegen Ihren Feind und gegen alle Rückschläge. Wenn das bedeutet, deinen Feind zu verfluchen und zu verzaubern, dann ist das in Ordnung. Das ist ein Teil davon. Du willst Erfolg. Du willst guten Sex. Sie wollen vor allem - Macht.

Heidentum ist einfach der Versuch des Menschen, den Göttern seinen Willen aufzuzwingen. Es ist die uralte Versuchung: „Du kannst Gott gleich sein!

Das zweite, was man sich ansehen muss, ist, wie Heidentum aussieht. Lassen Sie noch einmal alle äußeren Vorstellungen von Heidentum beiseite und schauen Sie sich die grundlegenden Eigenschaften des Heidentums an. Erstens: Heidentum ist keine dogmatische Religion. Es gab heidnische Philosophen, die Vorstellungen von gutem Benehmen und Wohlergehen, aber von Heidentum als Religion entwickeltenist nicht dogmatisch. Es gibt keine Katechese- oder Theologiekurse. Das Heidentum hat keinen Thomas von Aquino. Heidentum ist nicht dogmatisch, sondern rein praktisch und pastoral. Es ist insofern praktisch, als es sich nicht um eine klar begründete Wahrheit handelt; Tatsächlich geht es überhaupt nicht um die "Wahrheit". Es ist damit beschäftigt, etwas für den Praktizierenden vorzubereiten. In diesem Sinne ist es praktisch. Es ist "pastoral", sofern es sich um Umstände und Situationen handelt - nicht um Ideale und Werte. Das Heidentum fragt nicht: "Was ist wahr?" Es fragt: "Was kann ich für Sie tun?" Dinge für die Menschen besser zu machen. Sie können erhöhen: „Aber ist es nicht das, was wir im christlichen Gebet tun? Bitten wir Gott nicht, bestimmte Dinge für uns zu tun? “Ja, aber das ist etwas für einen ganz anderen Blog-Beitrag. Im Moment reicht es zu sagen, dass wir unser Gebet immer mit "Nicht mein Wille, sondern dein Wille ist getan" beenden.

Das zweite Merkmal des Heidentums ist, dass es wertfrei ist. Genauso wie es nicht dogmatisch ist, ist es auch absolut, wenn es um Moral geht. Heidentum hat eigentlich nichts mit Moral zu tun. Sicher gibt es gute und edle Heiden. Es gibt einige heidnische Lehrer, die sagen: "Sei freundlich zu anderen." Es gibt jedoch nichts, was vollständig und notwendigerweise zum Heidentum gehört und etwas mit Moral zu tun hat. Die Hebräer haben die Moral mit der Religion verbunden. Niemand sonst hat das getan. Und den heidnischen Göttern ist es egal, ob Sie "gut" oder "schlecht" sind. Sie arbeiten nicht innerhalb dieser Parameter.

Das dritte allgemeine Merkmal des Heidentums ist, dass es synkretistisch ist. Ohne dogmatische oder moralische Grenzen kann es sich jeder Situation oder Kultur anpassen. Es kann jeden Glauben, jeden Gott oder jede Göttin aufnehmen. Es kann jede Andachtspraxis, jede Meditationspraxis oder Spiritualität aufnehmen. Es ist ein Pantheon, ein Weltrat der Religionen und eine universelle Spiritualität, die alle einschließt und niemanden ausschließt.

Die vierte Eigenschaft ist mit der dritten verknüpft. Der Heidentum ist formlos, amorph. Es hat keine Hierarchie oder zentrale Autorität. Es ist frei fließend, individualistisch und absolut relativ. Es gibt kein kanonisches Gesetz, keine Vatikanstadt, keine Kathedralen oder Pfarrkirchen, keine Schulen oder Behördenstrukturen.

Nun, das ist Heidentum und es gibt nichts Neues. Neu ist die Entstehung einer globalen, zielgerichteten Manifestation. Bis jetzt war der Neo-Paganismus (der neue Paganismus) ein wenig durcheinander und manifestierte sich als New Age-Bewegung. Das war ein Durcheinander alberner okkulter Angelegenheiten, sentimentaler Wahrsagerei, Selbsthilfe, östlicher Religionen, Therapie und anderer verrückter religiöser Praktiken, zusammengeworfen mit einer kräftigen Dosis Umweltbewegung und bestimmten zugänglichen politischen Bewegungen. Vor zwanzig Jahren warnte der Vatikan im Dokument "Jesus, Wasser des Lebens" vor der New Age Bewegung. Ich habe es damals gelesen und weiß nicht mehr, ob es die Warnung enthielt, dass es sich um ein globales, organisiertes System mit einer politischen Dimension handelte.

Ich gehe davon aus, dass wir im Laufe dieses Jahrhunderts feststellen werden, dass diese verschiedenen Aspekte zunehmend zu einem organisierten öko-politischen-wirtschaftlichen System verschmelzen, das wir als "Ökokommunismus" bezeichnen könnten. Jede Ideologie braucht eine Spiritualität und der neue Globalismus hat eindeutig den Neo-Paganismus als seine Spiritualität übernommen. In der Amazonas-Synode haben wir einen neuen Bund zwischen der Umweltbewegung, dem Katholizismus und anderen Weltreligionen gesehen. Um dies auf globaler Ebene zu finanzieren und zu organisieren, wird es große internationale Fonds und Organisationen geben. Es wird einen politischen Arm in den Vereinten Nationen geben, und wir können erwarten, dass der Ökumenische Rat der Kirchen nicht nur zu einem Ökumenischen Rat der christlichen Kirchen, sondern aller Religionen wird, und wenn sich der Ökumenische Rat der Kirchen nicht in diese Richtung entwickelt, können wir dies sehen eine andere Organisation der Weltreligionen entstehen. Wenn Sie das sehen, wundern Sie sich nicht und lassen Sie sich nicht täuschen. Es wird viel im globalen Neo-Heidentum geben, das viele Christen guten Willens anspricht.

Wie wird es aussehen? Diese Religion wird für den Außenseiter, die politisch Verfolgten, die Armen und die Bedürftigen eintreten. Diese Religion wird ökologisch aktiv sein und alles tun, um die Umwelt zu retten. Der heilige Franziskus wird zum Patron dieser Religion ernannt und wer liebt den heiligen Franziskus jetzt nicht? Diese Religion wird alle einbeziehen, lieben und annehmen. Sie wird nicht beurteilen und in Bezug auf die Moral offen sein. Diese Religion wird undogmatisch sein. Die Katholiken, die diese Religion fördern , werden die katholischen Dogmen nicht leugnen. Sie werden es einfach zu Gunsten einer "pastoralen Lösung" ignorieren. Auf diese Weise können sie immer behaupten, dass sie "bekanntere Priester" sind und dass "sie die Lehre der katholischen Kirche nie geleugnet haben". Diese neue Religion wird enorm populär sein, weil sie sich der alten, patriarchalischen, hierarchischen, spaltenden, dogmatischen und wertenden Religion widersetzt. Diese Religion wird alle Arten von Religion, Spiritualität, Sexualität und Ideologie auf ihrem Buffet anbieten. Jeder wird willkommen sein. Toleranz ist Teil des synkretistischen Appells.

Es gibt jedoch Dinge, die Sie in dieser neuen Religion niemals hören werden. Sie werden niemals den Namen unseres Herrn Jesus Christus hören. Wenn Er bereits erwähnt ist, dann ist Er "der Christus" - ein gnostisches Wesen, das allen anderen Göttern gleich ist, oder Er wird "Jesus" sein, der allen anderen religiösen Lehrern und Gurus gleich ist. Was Sie nicht hören werden, ist, dass er "Gott von Gott, Licht vom Licht" ist, "wahrer Gott vom wahren Gott, geboren, nicht erschaffen, einer im Wesentlichen mit dem Vater und durch den alles erschaffen wurde." Sie werden nie etwas über die selige Jungfrau Maria, Mutter Gottes, hören. Sie wird entweder stillschweigend ignoriert oder in die Mutter-Erde-Göttin integriert. Was Sie nicht hören werden, ist, dass sie makellos empfangen wurde, die jungfräuliche Mutter Gottes, in den Himmel gebracht und dort als die wahre Königin des Himmels gekrönt. Sie werden sicherlich niemals die Verkündigung des gekreuzigten Christus hören. Das Kreuz und die Auferstehung unseres Herrn werden vergessen und ignoriert und werden schließlich verspottet und verleumdet und angespuckt. Sie werden auch nie etwas über seine herrliche Auferstehung und seinen Aufstieg in den Himmel hören, wo er als Christuskönig regiert, vor dem sich jede Autorität im Himmel, auf Erden und unter Erden beugen muss.

Wie wird die Verehrung dieses globalen Neo-Heidentums aussehen? Es wird für jeden etwas dabei sein. Wird es alles Voodoo und Santeria und Hexerei und Dämonenanbetung sein? Natürlich nicht. Die entspannten, lustigen New-Age-Übungen wie Kristalle und Regenbogen werden fortgesetzt, ebenso wie die flauschigen Einhörner und Smokey, der magische Drache. Es werden Meditationen auf Berggipfeln und Reisen in den Himalaya sein, um einem Guru zuzuhören. Es wird Chat-Shows mit attraktiven Filmstars geben, die über ihr Medium, ihre Gespräche mit ihren verstorbenen Lieben und den letzten Selbsthilfekurs sprechen, bei dem sie mit ihren Familiengeistern in Kontakt kamen.

Es wird nicht die Anbetung der Mutter Erde sein. Anfangs auf keinen Fall. Stattdessen wird es eine wohlwollende feministische Geistliche sein, die sich "Mutter" nennt und in der Liturgie betet, die Gott "unsere Mutter" nennt. Gleichzeitig wird sich die Ökologie weiterentwickeln. Das alte Patriarchat wird zerstört und wenn ein wertfreier Heidentum einsetzt, wird die individuelle Sünde durch soziale Sünden ersetzt. Ich werde nichts mehr schuldig sein, als die "Gesellschaft" wird schuldig sein. Andere werden sich der "Sünden gegen die Umwelt" schuldig machen, während der Respekt vor der Natur und "Bilder von Fruchtbarkeit und Leben" eingeführt werden.

Die Anbetung der Muttergöttin? Dies wird als "kulturelle Ikone" oder als Symbol der ökologischen Bewegung "oder als" Bild der globalen Einigung "dargestellt.

Die Verehrung von Kali, der Muttergöttin und von Moloch, ihrem Bruder ... Sie werden später kommen.

15. November 2019

Website von Vader Longenecker: https://dwightlongenecker.com/

Quelle: Fortesinfide.nl

von esther10 25.11.2019 00:28

Fr. James Martin wirbt für ein blasphemisches Bild von Jesus als Homosexuellen



Gotteslästerung , Fr. James Martin , Homosexualität , James Martin , Jesuiten , Jesus Christus

Warnung: Dieser Artikel zeigt blasphemische Bilder.

24. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Beim Versenden eines Tweets über die Evangeliumslesung aus der Freitagsmesse hat Fr. James Martin, SJ, entschied sich dafür, ein Gemälde zu zeigen, das aus einer Reihe blasphemischer homoerotischer Werke stammt und das das Leben Jesu darstellt, als wäre er ein schwuler Mann.

„Evangelium: Heute vertreibt Jesus die Geldwechsler aus dem Tempel (Lk 19). NT-Gelehrte sagen, dies sei eines der Hauptereignisse gewesen, die seine Hinrichtung ausgelöst haben “, twitterte der Jesuit. „Doch Jesus lässt sich nicht von Gegnern einschüchtern. Ein anderes Evangelium sagt, dass der Eifer für das Haus seines Vaters ihn verzehrt. “

Twitter Ads Info und Datenschutz
184 Nutzer sprechen darüber
Und Fr. Martin wusste genau, was er tat, denn in einem späteren Tweet schrieb er dem Künstler zu: "Image, Douglas Blanchard."

Während dieses Gemälde beunruhigt, weil ein weiblicher Jesus dargestellt ist, wie er in einem zeitgenössischen Umfeld die Spendentische umdreht, zeigen andere Gemälde der Serie eine offen sexualisierte Version von Jesus in verschiedenen Evangeliumsgeschichten.

Das Gemälde ist eines von 24 Werken des homosexuellen Künstlers Douglas Blanchard, mit dem ein Buch mit dem Titel „ Die Passion Christi: Eine schwule Vision “ illustriert wird .



Während die Amazonas-Beschreibung des Buches nicht nur für alle Christen, sondern auch für die Person Jesu Christi und Gottes des Vaters erschreckend anstößig ist, hat Pater Dr. Martin entschied sich dennoch dafür, eines der Gemälde von Blanchard zu verwenden, um das Evangelium zu veranschaulichen.



Amazon beschreibt das Buch des Autors Kittredge Cherry und illustriert von Blanchard:

Treffen Sie Jesus als schwulen Mann von heute in einer zeitgenössischen Stadt mit der Passion Christi: Eine schwule Vision . In atemberaubenden neuen Bildern wird die moderne Christusfigur von Fundamentalisten verspottet, von marinen Doppelgängern gefoltert und erhebt sich erneut, um homoerotische Momente mit Gott zu genießen.

Die „Fundamentalisten“, die Christus verspotten, sind zweifellos diejenigen, die sich an die Lehre der Kirche halten und die Normalisierung der Homosexualität innerhalb der Kirche ablehnen.

Noch entsetzlicher ist jedoch der Vorschlag, dass Jesus wieder auferstanden ist, um „homoerotische Momente mit Gott zu genießen“. Martin verleiht stillschweigende Zustimmung, indem er aus der Blanchard-Gemäldeserie zeichnet. Die Homoerotisierung der Passion Christi ist blasphemisch.

Die Amazon- Beschreibung geht weiter:

Die 24 Bilder in der Passionsgeschichte zeigen die letzten Tage Jesu, einschließlich seiner Verhaftung, Gerichtsverhandlung, Kreuzigung und Auferstehung. Eine seltsame Leidenschaft ist jetzt wichtig, weil das Christentum dazu benutzt wird, Hass und Diskriminierung gegen Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender zu rechtfertigen. Jedes Bild wird von aufschlussreichen Kommentaren sowie einem kurzen Gebet und einer Schriftstelle begleitet. Wenn Jesus heute wiederkäme, würde er erneut gekreuzigt werden? Würden wir ihn überhaupt erkennen? Überzeugen Sie sich selbst von der schwulen Vision der Passion.

Der Tweet ist vielleicht eine Aufnahme von P. Martin über seine ultimative Absicht sowie das Eingeständnis der antichristlichen und antichristlichen Absicht, die der LGBT-Kulturbewegung zugrunde liegt: Die Botschaft des Evangeliums zu kooptieren, Jesus Christus in den Herzen und Köpfen der Christen zu entthronen und Installieren Sie Homosexualität und Transgenderismus an seiner Stelle.

Twitter-Nutzer antworten: " Du wärst der erste, den Unser Herr aus seinem Haus vertreibt. "
Viele forderten P. heraus. Martins Tweet.

„Was würde die hl. Faustina dazu sagen, wenn ihre eigene Künstlerin dem Bilde Jesu nicht gerecht werden könnte? Was würde unsere MUTTER zu dieser Darstellung ihres kostbaren Sohnes sagen, der ausgehungert von Wasser verspottet geschlagen und den schmerzhaftesten Tod durch unsere Sünden gekreuzigt wurde? “, Fragte Lizzy. "Was hält sie davon?"
https://www.lifesitenews.com/blogs/fr-ja...us-as-a-gay-man
+
https://www.lifesitenews.com/blogs/why-a...-they-are-males

von esther10 25.11.2019 00:26

Offener Brief von Michael Matt an Bergoglio: "Wir widerstehen Ihnen in Ihrem Gesicht"
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 22.11.2013 • ( 9 ANTWORTEN )



Michael Matt von The Remnant ist von Bergoglio so satt, dass er einen offenen Brief an ihn geschrieben hat. Trotz unserer Meinungsverschiedenheiten über Bergoglio legen wir den folgenden offenen Brief vollständig vor. Matt bittet darum, dass Bergoglio sich wieder wie der Heilige Vater verhalten würde, aber wenn Benedikt immer noch der Papst ist und Bergoglio ein Staatsstreich ist, ist das natürlich unmöglich. Aber das Wichtigste ist, ihm zu widerstehen, und genau das sagt und tut Matt.

Rom, 26. Oktober 2019

Deine Heiligkeit,

Ich heiße michael matt Ich bin von der Wiege weg katholisch, unterrichtete in katholischen Schulen vom ersten Grad bis zur Universität. Ich bin auch Vater von sieben Kindern.

Ich bin Herausgeber einer katholischen Zeitung und komme aus einer langen Reihe katholischer Zeitungsverlage. Mein Großvater wurde hier in Rom von Ihrem Vorgänger Papst Pius XI. Zum Ritter im Orden des Hl. Gregor ernannt.

Seit 150 Jahren ist meine Familie im katholischen Presseapostolat und verteidigt die Kirche gegen Aggressoren von allen Seiten. Als die Nationalsozialisten Rom besetzten, wurde die Zeitung meines Großvaters auf Anordnung von Adolf Hitler selbst auf die schwarze Liste gesetzt und durfte nicht nach Deutschland geschickt werden.

Wenn ich sage, dass ich ein loyaler Katholik bin, spreche ich für mich, meinen Vater, meinen Großvater und meinen Urgroßvater. Katholische Pressevertreter, die ihr Leben der Verteidigung der katholischen Tradition und den unfehlbaren Lehren Ihrer Vorgänger gewidmet haben.

Heute komme ich mit Trauer in meinem katholischen Herzen zu Ihnen, während der Wind dieser Moderne, der von Ihrem heiligen Vorgänger verurteilt und von meinen Vorfahren abgelehnt wurde, heute durch die Kolonnade entlang der Via della Conciliazione über den Tiber bläst und dann auf der ganzen Welt.

Die Geister unserer Väter schreien aus ihrem Grab, während Rom die weiße Flagge der Kapitulation hisst, und der Glaube verliert, wie von Unserer Lieben Frau in La Salette vorhergesagt. Diese Ewige Stadt, getauft im Blut Ihrer gequälten ersten Pastoren, kehrt unter Ihren Augen zu ihren heidnischen Wurzeln zurück.

Bei Ihrer Amazonas-Synode letzte Woche hier in Rom wurde der Welt gesagt, dass Peter selbst die Heiden auf Erleuchtung ansieht, ihnen zuhört, von ihnen lernt und sie begleitet.

Aber hat Christus das von dir verlangt, heiliger Vater? - von der Welt zuhören und lernen?

Das Wort wurde Fleisch und lebte aus einem anderen Grund unter uns. Die Kirche lehrte dies für mindestens zweitausend Jahre.

Er hing am Kreuz, um die Sünden der Welt auf sich zu nehmen und um die Tore des Himmels zu öffnen, die nach der Schrift durch die Sünde unserer ersten Eltern im Garten Eden verschlossen waren.

Der Heilige Geist ist auf eure Hirten herabgestiegen, um eine Kirche zu errichten, die alle Menschen auf Erden zu Erben des Himmels und Kindern Gottes macht.

Die Kirche, die Christus gegründet hat, ist nach der unfehlbaren Lehre der Kirche das einzige Heilsmittel. Es ist die einzige wahre Kirche, außerhalb derer es keine Erlösung gibt. Akzeptieren Sie, Heiliger Vater, dieses Dogma der Kirche noch?

Wenn es irgendetwas getan hat, hat diese Synode den Eindruck in der Welt erweckt, dass Sie, heiliger Vater, die Lehre der Kirche, dass es das einzige Heilsmittel ist, geleugnet haben.

Ist dies die Nachricht, die Sie senden wollten? Wenn nicht, dann wissen Sie bitte, dass dies die Botschaft ist, die die Weltpresse diese Woche hier auf der Synode erhalten hat - zusammen mit der Botschaft, dass Sie vielleicht glauben oder nicht glauben, dass die Hölle existiert, dass Sie vielleicht an Jesus glauben oder nicht Christus Gott war, als er hier auf Erden war.

Angesichts dieser Verwirrung können der heilige Vater und der loyale Katholik zwischen Ihren Worten und denen Ihrer Vorgänger wählen. Wem sollen wir glauben - Ihnen oder ihnen?

Ihre Vorgänger bis einschließlich Paul VI. Haben den Eid der Krönung geleistet, in dem sie schworen, "nichts in der erhaltenen Überlieferung zu ändern - nichts zu ändern oder Innovationen zuzulassen. "

Sie schworen zu bewahren, "was auch immer von Christus und seinem Nachfolger offenbart wurde und was die ersten Konzile und Pastoren definiert und erklärt haben". In ihrem Krönungseid verhängten sie die " schwerste Exkommunikation gegen jeden, der sein soll das andere - es würde wagen, etwas Neues zu unternehmen, das der etablierten evangelischen Tradition und der Reinheit des orthodoxen Glaubens und der christlichen Religion widerspricht. "

Heiliger Vater, ich bitte Sie zu erklären, dass "von den Heiden zuhören und lernen" nicht im Widerspruch zu der katholischen Tradition steht, die Ihre Vorgänger verteidigen wollten.

In Amoris Laetitia haben Sie der Welt gesagt, dass unkonvertierte öffentliche Ehebrecher unter bestimmten Umständen zum sakramentalen Leben der Kirche zurückkehren und Ihre eigene Lehre in direkten Gegensatz zur unfehlbaren Lehre der Kirche stellen können, die zuletzt von Papst Johannes Paulus bestätigt wurde II in Familiaris Consortio .

Nach Abu Dhabi haben Sie der Welt mitgeteilt, dass Gott eine Bruderschaft aller Religionen will. Aber wie widerspricht dies nicht dem göttlichen Gebot Christi selbst, der Ihnen befohlen hat, alle Nationen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu taufen?

Als Sie in mein Land (Amerika) kamen, standen Sie vor dem Kongress vor einigen der mächtigsten Führer der Welt und sagten kein einziges Wort über Jesus Christus. Ich glaube nicht, dass Sie Seinen Namen erwähnt haben. Warum nicht, heiliger Vater?

In Lund, Schweden, haben Sie Lutheraner getroffen, die vorgaben, Bischöfe zu sein, in einer Kathedrale, die der Mutterkirche gestohlen wurde, und Sie haben sie in Erinnerung an die protestantische Revolution gebetet, die das Christentum vor zwei 500 Jahren zerrissen hat. Und welche großen Heiligen wie Thomas More glaubten, es sei gegen Christus. Warum, heiliger Vater? Warum hast du mit ihnen gebetet? Warum gedenken Sie der protestantischen Revolution?

Und wie steht dies nicht in direktem Widerspruch zu der Lehre von Pius XI. In Mortalium Animus , der solche panchristlichen Versammlungen verurteilte, auf der Grundlage, dass die Einheit der Christen nur dadurch gefördert werden kann, dass alle Christen aufgefordert werden, zur katholischen Kirche zurückzukehren ?

Sie sagten, Atheisten könnten in den Himmel kommen und der traurigen, verwirrten und verzweifelten Welt den Eindruck vermitteln, dass Erlösung sogar ohne jeglichen Glauben an Gott möglich ist.

Sie haben gesagt, dass es nicht Ihre Aufgabe ist, homosexuelle Priester zu richten, und die Welt zu dem Schluss kommen lassen, dass die Kirche ihre eigene Lehre von den Sünden, die den Himmel zur Rache fordern, ausgelassen hat.

Sie haben sogar ein homosexuelles und sogenanntes "verheiratetes" Paar mit einem privaten Publikum geehrt, wobei die Kameras jeden Moment Ihrer impliziten Lässigkeit gegen die moralischen Lehren der katholischen Kirche festhalten.

Und jetzt öffnet die Amazonas-Synode den weiblichen Diakonen und vielleicht sogar den weiblichen Priestern die Türen, was gegen die jüngste Lehre Ihres heiliggesprochenen Pastors in der Ordinatio sacerdotalis , aber auch gegen den Willen Christi selbst verstößt.

Und jetzt gehen Sie Allianzen mit Globalisten und Bevölkerungskontrollbeamten ein, die der ganzen Welt Abtreibung und strenge Verhütungserziehung auferlegen wollen, um die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

Was würdest du angesichts all dessen tun, heiliger Vater? Wessen Lehre würde Ihnen folgen: die unerhörten Neuerungen eines Mannes namens "Franziskus" oder die beständige und unfehlbare Lehre aller seiner Vorgänger bis hin zu Peter selbst? Wir wissen, was Christus selbst über diejenigen gesagt hat, die die Kleinen ärgern, dass es für sie besser wäre, Mühlsteine ​​um ihren Hals zu binden und sie ins Meer zu werfen.

Eure Heiligkeit, ich bin einer dieser Kleinen, genau wie meine Kinder und alle Kinder auf der ganzen Welt, die verärgert sind, nicht weil wir verärgert sein wollen, sondern weil wir es sind; denn was wir von unserem Vater tun und sagen sehen, steht im Widerspruch zu 2000 Jahren katholischer Lehre und Vorbild.

Überrascht es uns, dass sich so viele Ihrer Untertanen Ihnen widersetzen, zu Gott für Ihre Bekehrung beten und sich sogar fragen, ob Sie tatsächlich sogar Katholik sind?

Heidnische Zeremonien in den Vatikanischen Gärten? Glauben Sie, dass dies unseren protestantischen Freunden hilft, sich der Einheit mit der wahren Kirche Christi zu nähern? Sie sind auch verärgert über das, was Sie getan haben. Und Sie haben viele davon überzeugt, dass der Papst tatsächlich die Hure von Babylon ist, und Sie haben sie weiter von der Herde Christi und vom Schiff des heiligen Petrus vertrieben.

Bitte, heiliger Vater, stell dir den Schrecken deiner Kinder für einen Moment vor, in dem du einen solchen väterlichen Skandal siehst.

Wir beten jeden Tag für dich, heiliger Vater. Wir bezeichnen Sie als einen heiligen Vater, ob Sie es mögen oder nicht - weil das Amt, das Sie ausüben, über allen anderen heilig ist und Sie es nicht einmal heiligen können. Du gehörst zum Sitz des Heiligen Vaters, zum Sitz des Petrus - dem Heiligen Sitz - und wir ehren dies zu sehr, um es jedem, auch dem Papst, zu erlauben, ihn zu brechen.

Sie haben klargestellt, dass Sie auf die Heiden hören wollen, Sie haben kein Interesse daran, auf Ihre eigenen verärgerten Kinder zu hören; Für uns Neopelagier, die bekanntermaßen Katholiken praktizieren. In deinen Augen sind wir steif, fanatisch und Pharisäer. Aber wenn das stimmt, gab es ungefähr 260 Ihrer Vorgänger, steife, fanatische und Pharisäer. Und das ist unmöglich.

Wir beten für Sie, wir weinen für Sie und für unsere Kinder in diesem dunklen Moment der Verwirrung für Katholiken auf der ganzen Welt. Aber wir sind auch im Gewissen verpflichtet, vor dem Sitz des ehrfürchtigen Richters von Gott selbst, Ihnen ehrlich in Ihrem Gesicht zu widerstehen.

Tatsächlich versprechen wir, treue und gläubige Katholiken, von heute an bis zu dem Tag, an dem wir sterben, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Ihnen und Ihrer Agenda des revolutionären Wandels in der Kirche, die wir lieben, Widerstand zu leisten.

Wir versprechen, unsere Kinder, die der katholischen Tradition treu sind, zu lehren, sich Ihnen zu widersetzen, und ihre Kinder zu lehren, dasselbe zu tun.

Wir versprechen auch, Sie jeden Tag in unserem Leben zu lieben und für Sie zu beten, und die Gnade Gottes würde Sie eines Tages wieder vollständig katholisch werden lassen, bevor Sie sterben. Wir versprechen Ihnen, heiliger Vater, dass Sie Sie werden im gesamten Christentum keine größeren Verteidiger haben als die traditionellen Katholiken, die Sie jetzt zu verabscheuen scheinen. Katholiken, die ihren Glauben verteidigen, der von ihren Vorfahren an sie weitergegeben wurde. Katholiken aus der ganzen Welt, die Sie auch bitten, den Glauben zu verteidigen und statt des Stellvertreters der Welt wieder Stellvertreter Christi zu werden.

Wahre Freunde des Papstes sind in der Tat weder Revolutionäre noch Innovatoren: Sie sind Traditionalisten. Wir werden die Heilige Mutter die Kirche nicht verlassen. Wir werden Christus, unseren König, niemals im Stich lassen, auch wenn alle Bischöfe der Welt - einschließlich des Bischofs von Rom - ihn wieder im Stich lassen, wie dies vor 2000 Jahren auf Golgatha der Fall war.

Heiliger Vater, wir bitten dich, höre im Namen Gottes und der ganzen Welt auf die Berufung deiner zerstreuten Schafe und werde wieder ein Hirte für sie. Werde der Stellvertreter Christi, werde der Nachfolger des Petrus und werde unser wahrer Heiliger Vater.

Bis dies geschieht, haben wir, Ihre treuesten Untertanen, keine Alternative und keine andere Wahl, als Ihnen Widerstand zu leisten. Mit Gott als Zeuge werden wir dies tun, bis wir sterben oder bis Sie zur Kirche Jesu Christi zurückkehren.

Christus Vincit, Christus Regnat, Christus Imperat.


https://restkerk.net/

von esther10 25.11.2019 00:25

24. November 2019 23:07 Uhr | LETZTE ÄNDERUNG 24. November 2019 23:53 Uhr



Rede des Papstes vor Jugendlichen in der Kathedrale von Tokio
ACI Presseschreiben



Papst Franziskus traf sich am Montag, dem 25. November, mit Jugendlichen verschiedener Religionen in der Kathedrale Santa Maria in Tokio auf seiner apostolischen Reise nach Japan.

In seiner Rede sprach der Heilige Vater, nachdem er die Zeugnisse von drei jungen Menschen (einem Katholiken, einem Buddhisten und einem Migranten) gehört hatte, von der Notwendigkeit, „in Brüderlichkeit zu wachsen, sich um andere zu sorgen und die unterschiedlichen Erfahrungen und Punkte von zu respektieren anzeigen. Dieses Treffen ist eine Party, weil wir sagen, dass die Kultur des Treffens möglich ist, es keine Utopie ist und dass Sie, junge Leute, diese besondere Sensibilität haben, um es voranzutreiben. “

Dann die vollständige Rede von Papst Franziskus vor Jugendlichen:

Liebe junge Leute:

Danke, dass Sie gekommen sind und hier waren. Ihre Energie und Begeisterung zu sehen und zu hören, gibt mir Freude und Hoffnung. Dafür bin ich dankbar. Ich danke auch Leonardo, Miki und Masako für ihre Aussagen.

https://restkerk.net/

Es erfordert großen Mut und Mut, das, was wie Sie im Herzen getragen wird, mit anderen zu teilen. Ich bin sicher, dass ihre Stimmen viele der hier anwesenden Klassenkameraden wiedergaben. Danke schön Ich weiß, dass unter Ihnen junge Menschen anderer Nationalitäten sind, von denen einige Zuflucht suchen. Lassen Sie uns lernen, die Gesellschaft, die wir für morgen wollen, zusammenzubauen.

Wenn ich sie mir ansehe, kann ich die kulturelle und religiöse Vielfalt der jungen Menschen, die heute in Japan leben, und einige der Schönheiten sehen, die Ihre Generation für die Zukunft bietet. Die Freundschaft zwischen Ihnen und Ihrer Anwesenheit hier erinnert alle daran, dass die Zukunft nicht einfarbig ist, sondern dass es möglich ist, wenn wir uns trauen, sie in der Vielfalt und Vielfalt dessen zu betrachten, was jeder Einzelne beitragen kann.

https://restkerk.net/

Wie viel muss unsere menschliche Familie lernen, in Harmonie und Frieden zusammen zu leben, ohne dass wir alle gleich sein müssen. Sie haben uns nicht alle in Serie gemacht. Jeder kommt aus der Liebe seiner Eltern und seiner Familie. Für die sind wir alle unterschiedlich. Jeder bringt eine Geschichte zum Teilen. Wie viel brauchen wir, um in Brüderlichkeit zu wachsen, um uns um andere zu sorgen und um unterschiedliche Erfahrungen und Standpunkte zu respektieren. Dieses Treffen ist eine Party, weil wir sagen, dass die Kultur des Treffens möglich ist, es keine Utopie ist und dass Sie, junge Leute, diese besondere Sensibilität haben, um es voranzutreiben.

Ich war beeindruckt von den Fragen, die sie stellten, weil sie Ihre konkreten Erfahrungen sowie Ihre Hoffnungen und Träume für die Zukunft widerspiegeln.

Vielen Dank, Leonardo, dass Sie Ihre Erfahrungen mit Mobbing und Diskriminierung geteilt haben. Immer mehr junge Menschen finden den Mut, über Erfahrungen wie Ihre zu sprechen. In meinem Alter, als ich jung war, habe ich nie über Dinge gesprochen, wie Leonardo sagte. Das Grausamste an Mobbing ist, dass es unseren Geist und unser Selbstwertgefühl in dem Moment verletzt, in dem wir am meisten Kraft brauchen, um uns selbst zu akzeptieren und uns neuen Herausforderungen im Leben zu stellen.

Manchmal beschuldigen sich Mobbing-Opfer sogar, "leichte" Ziele zu sein. Sie mögen sich erfolglos, schwach und wertlos fühlen und dramatische Situationen erreichen: "Wenn ich nur anders wäre ...". Paradoxerweise sind die Stalker jedoch die wirklich Schwachen, weil sie glauben, ihre eigene Identität bestätigen zu können, indem sie andere verletzen.

Manchmal greifen sie jeden an, den sie für anders halten, was eine Bedrohung für sie darstellt. Tief im Inneren haben Stalker Angst, sie haben Angst, sich in ihrer scheinbaren Stärke zu verbergen. Und achten Sie darauf, wenn Sie sehen, dass jemand einen anderen verletzen, einen anderen schikanieren, ihn belästigen muss, dann ist dies ein schwacher Fall. Der Belästigte ist nicht der Schwache, er ist derjenige, der den Schwachen belästigt, denn er muss der Große sein, der Starke, um eine Person zu fühlen. Ich sagte nur zu Leonardo: "Wenn sie dir sagen, dass du fettleibig bist, sag: Es ist schlimmer, dünn wie du zu sein." Wir müssen uns alle gegen diese Kultur des "Bulismo" vereinen und lernen zu sagen: Genug! Es ist eine Epidemie, bei der Sie die beste Medizin unter sich versorgen können.

Es reicht nicht aus, dass Bildungseinrichtungen oder Erwachsene alle ihnen zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um diese Tragödie zu verhindern, aber es ist notwendig, dass Sie sich unter Freunden und Kollegen zusammenschließen, um zu sagen: Nein! Nein zum Bulismo, keine Aggression gegen den anderen. Sprich: Das ist falsch. Es gibt keine bessere Waffe, um sich gegen diese Aktionen zu verteidigen, als zwischen Klassenkameraden und Freunden „aufzustehen“ und zu sagen: Was Sie tun, ist etwas Ernstes.

Wer mobbt, hat Angst, und Angst ist immer der Feind des Guten, weil er der Feind der Liebe und des Friedens ist. Große Religionen lehren Toleranz, Harmonie und Barmherzigkeit. Religionen lehren keine Angst, Spaltung oder Konflikte. Für uns Christen hören wir auf Jesus, der seinen Nachfolgern immer wieder sagte, dass sie keine Angst haben sollen. Warum? Denn wenn wir Gott und unsere Brüder und Schwestern lieben, vertreibt diese Liebe die Angst (vgl. 1 Joh 4,18).

Für viele von uns, wie Leonardo uns erinnerte, ermöglicht es der Blick auf das Leben Jesu, Trost zu finden, weil Jesus selbst wusste, was es bedeutete, verachtet und abgelehnt zu werden, sogar bis zum Punkt, gekreuzigt zu werden. Er wusste auch, was es heißt, ein Fremder, ein Migrant, ein "anderer" zu sein.

In gewissem Sinne, was ich mit Christen spreche, und diejenigen, die keine Christen sind, sehen es als religiöses Modell.

In gewisser Hinsicht war Jesus der am stärksten "ausgegrenzte", ein ausgegrenzter Ort voller Leben, den es zu geben gilt. Leonardo, wir können immer alles anschauen, was wir brauchen, aber wir können auch das Leben entdecken, das wir geben und spenden können. Die Welt braucht dich, vergiss das nie; Der Herr braucht dich, damit du so vielen Mut machen kannst, die heute um eine Hand bitten, um ihnen beim Aufstehen zu helfen.

Ich möchte allen eine Sache sagen, die ihnen im Leben dienen wird. Mit Verachtung oder Verachtung auf einen Menschen herabzuschauen, bedeutet, ihn von oben bis unten anzusehen. Das heißt, ich bin überlegen und du bist unterlegen. Aber es gibt nur einen Weg, der rechtmäßig ist und es fair ist, eine Person von oben nach unten zu betrachten: zu helfen, sie zu heben. Wenn einer von uns und ich selbst eine Person verächtlich von oben bis unten ansieht, ist das wenig. Aber wenn einer von uns einen Menschen von oben bis unten ansieht, um ihn zu erreichen und ihm zu helfen, ist dieser Mann oder diese Frau groß. Wenn Sie sich also eine von oben nach unten ansehen, fragen Sie sich, wo sich meine Hand befindet: Ist sie verborgen oder hilft sie Ihnen beim Aufstehen? Und sie werden glücklich sein.

Dies setzt voraus, dass Sie lernen, eine sehr wichtige, aber abgewertete Qualität zu entwickeln: die Fähigkeit, Zeit für andere zu spenden, ihnen zuzuhören, mit ihnen zu teilen, sie zu verstehen; Nur dann werden wir unsere Geschichten und Wunden für eine Liebe öffnen, die uns verwandeln und die Welt um uns herum verändern kann.

Wenn wir unter Menschen nicht spenden und "Zeit gewinnen", verlieren wir es in vielen Dingen, die uns am Ende des Tages leer und fassungslos machen - in meiner Heimat würden sie sagen, sie füllen uns mit Dingen, die uns im Stich lassen. Also, bitte, widme Zeit deiner Familie und deinen Freunden, aber auch Gott, bete und meditiere. Und wenn es ihnen schwer fällt, beten Sie. Gib nicht auf Ein weiser spiritueller Führer hat einmal gesagt: Beim Gebet geht es hauptsächlich darum, einfach da zu sein. Sei still, mache Platz für Gott, lass dich beobachten und er wird dich mit seinem Frieden erfüllen.

Genau das hat Miki uns erzählt. Er fragte, wie junge Menschen Platz für Gott in einer hektischen Gesellschaft schaffen können, die sich darauf konzentriert, nur wettbewerbsfähig und produktiv zu sein. Es ist üblich zu sehen, dass eine Person, eine Gemeinschaft oder sogar eine ganze Gesellschaft außerhalb hoch entwickelt sein kann, aber mit einem armen und geschrumpften Innenleben, ohne Seele und Vitalität. Sie sehen aus wie Puppen, die bereits fertig sind und nichts enthalten.

Alles langweilt sie. Es gibt junge Leute, die nicht träumen. Es ist schrecklich, wenn ein junger Mann nicht träumt, ein junger Mann, der in seinem Herzen keinen Raum zum Träumen schafft, damit Gott eintritt, damit Illusionen eintreffen und im Leben fruchtbar werden. Es gibt Männer oder Frauen, die vergessen haben zu lachen, die nicht spielen, das Gefühl der Bewunderung und Überraschung nicht kennen. Männer und Frauen, die wie Zombies leben, hörten auf zu schlagen, weil sie nicht mehr in der Lage waren, das Leben mit anderen zu feiern. Hören Sie zu: Sie werden glücklich sein, Sie werden fruchtbar sein, wenn Sie die Fähigkeit behalten, das Leben mit anderen zu feiern. Wie viele Menschen auf der ganzen Welt sind materiell reich, aber sie leben als Sklaven einer Einsamkeit, die ihresgleichen sucht!

Ich denke hier an die Einsamkeit, die so viele junge und alte Menschen in unseren prosperierenden Gesellschaften erfahren, aber oft so anonym. Mutter Teresa, die unter den Ärmsten der Armen arbeitete, sagte einmal etwas Prophetisches: "Einsamkeit und das Gefühl, nicht geliebt zu werden, ist die schrecklichste Armut."

Vielleicht ist es gut für uns, uns zu fragen, was die schrecklichste Armut ist. Was wäre die größere Armut für mich? Und wenn wir ehrlich sind, werden wir erkennen, dass die größte Armut, die wir haben können, Einsamkeit und das Gefühl ist, nicht geliebt zu werden. Verstehst du?

Die Bekämpfung dieser spirituellen Armut ist eine Aufgabe, zu der wir alle berufen sind, und Sie haben eine besondere Rolle zu spielen, da dies eine wesentliche Änderung unserer Prioritäten und Optionen erfordert. Es bedeutet zu erkennen, dass das Wichtigste nicht in all den Dingen liegt, die ich habe oder erobern kann, sondern mit wem ich sie teilen muss.

Es ist nicht so wichtig, sich darauf zu konzentrieren und zu hinterfragen, wofür ich lebe, sondern für wen ich lebe. Lernen Sie, sich diese Frage zu stellen: Nicht wofür ich lebe, sondern für wen ich lebe. Mit wem ich das Leben teile. Dinge sind wichtig, aber Menschen sind wichtig; Ohne sie entmenschlichten wir uns, verlieren Gesicht und Namen und werden zu einem weiteren Objekt, vielleicht dem besten von allen, aber zu Objekten, und wir sind keine Objekte, wir sind Menschen.

Das Buch des Geistlichen sagt: "Ein treuer Freund ist ein sicherer Hafen: Wer ihn findet, hat einen Schatz gefunden" (6,14). Deshalb ist es immer wichtig zu fragen: «Für wen bin ich? Sie sind zweifellos für Gott. Aber er wollte, dass Sie auch für andere da sind und dass Sie viele Eigenschaften, Neigungen, Gaben und Charismen in sich tragen, die nicht für Sie, sondern für andere sind. “(Exhort. Ap. Postsin. Christus vivit, 286.) Mit anderen teilen. Nicht nur das Leben leben, sondern das Leben teilen. Teile das Leben

Und das ist etwas Schönes, das Sie unserer Welt anbieten können. Jugendliche müssen der Welt etwas geben. Zeugen Sie, dass soziale Freundschaft möglich ist! Hoffnung auf eine Zukunft, die auf der Kultur der Begegnung, der Akzeptanz, der Brüderlichkeit und des Respekts für die Würde eines jeden Menschen beruht, insbesondere gegenüber denen, die Liebe und Verständnis am dringendsten benötigen. Sie müssen nicht angreifen oder verachten, sondern müssen lernen, den Reichtum anderer zu erkennen.

Ein Gedanke, der uns helfen kann: um körperlich am Leben zu bleiben, müssen wir atmen, es ist eine Handlung, die wir ausführen, ohne es zu merken. Wir alle atmen automatisch. Um im vollen und weiten Sinne des Wortes am Leben zu bleiben, müssen wir auch lernen, durch Gebet und Meditation geistig zu atmen, in einer inneren Bewegung, durch die wir auf Gott hören können, der zu uns in den Tiefen unserer Seele spricht Herz

Und wir brauchen auch eine Bewegung von außen, durch die wir uns anderen mit Akten der Liebe und des Dienstes nähern. Diese doppelte Bewegung ermöglicht es uns zu wachsen und zu entdecken, dass Gott uns nicht nur geliebt hat, sondern dass er jedem von uns eine Mission anvertraut hat, eine einzigartige Berufung, und dass wir sie entdecken, in dem Maße, wie wir uns anderen, bestimmten Menschen, hingeben.

Masako erzählte uns aus eigener Erfahrung als Schüler und Lehrer von diesen Dingen. Er fragte, wie jungen Menschen geholfen werden könne, ihre eigene Güte und ihren eigenen Mut zu verwirklichen. Ich möchte noch einmal sagen, dass wir, um zu wachsen, unsere eigene Identität, Güte und innere Schönheit zu entdecken, nicht in den Spiegel schauen können. Viele Dinge wurden erfunden, aber Gott sei Dank gibt es immer noch keine Selfies der Seele.

Um glücklich zu sein, müssen wir andere um Hilfe bitten, das Foto von einem anderen machen lassen, dh uns selbst verlassen und zu anderen gehen, insbesondere zu den Bedürftigsten (vgl. Ebd., 171). Und eines möchte ich Ihnen sagen. Schau dich nicht zu sehr an, schau nicht zu sehr in den Spiegel deiner selbst. Denn sie laufen Gefahr, dass der Spiegel so stark zerbricht.

Insbesondere bitte ich Sie, die Arme der Freundschaft zu erweitern und diejenigen, die oft nach großen Leiden kommen, willkommen zu heißen, um in Ihrem Land Zuflucht zu suchen. Eine kleine Gruppe von Flüchtlingen ist hier bei uns; Ihr Empfang wird bezeugen, dass Sie für viele vielleicht Fremde sind, für Sie jedoch als Brüder und Schwestern gelten.

Ein weiser Lehrer sagte einmal, der Schlüssel zum Wachsen der Weisheit bestehe nicht darin, die richtigen Antworten zu finden, sondern die richtigen Fragen zu entdecken. Jeder von euch denkt: Weiß ich, wie ich auf Dinge reagieren soll? Und ich kann gut auf Dinge reagieren? Die richtigen Antworten geben? Wenn jemand Ja sagt, gratuliere ich Ihnen, aber stellen Sie sich die andere Frage: Kann ich die richtigen Fragen stellen? Habe ich ein unruhiges Herz, das mich dazu bringt, das Leben, mich selbst, andere, Gott, immer wieder zu fragen? Mit den richtigen Antworten bestehen Sie die Prüfung. Aber ohne die richtigen Fragen verbringen sie nicht ihr Leben.

Sie sind nicht alle Lehrer wie Masako, aber ich hoffe, Sie können sich sehr gute Fragen stellen, sich selbst fragen und anderen helfen, sich gute und fragende Fragen zum Sinn des Lebens zu stellen und wie wir eine bessere Zukunft für diejenigen gestalten können, die danach kommen uns

Liebe junge Leute, vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit und die Geduld, die Sie mir die ganze Zeit geschenkt haben, und dass Sie ein wenig von Ihrem Leben teilen konnten. Decken Sie die Träume nicht ab, betäuben Sie Ihre Träume nicht, geben Sie ihnen Freiräume und ermutigen Sie sie, große Horizonte zu betrachten, um zu sehen, was sie erwartet, wenn sie ermutigt werden, sie zusammen zu bauen. Japan braucht sie, die Welt braucht sie wach, nicht schlafend, sie braucht sie großzügig, fröhlich und enthusiastisch, fähig, ein Haus für alle zu bauen. Ich verspreche dir, dass ich für dich beten werde, damit du in spiritueller Weisheit wächst, damit du weißt, wie man die richtigen Fragen stellt, dass du den Spiegel vergisst und in die Augen anderer schaust.

Ich wünsche Ihnen allen, Ihren Familien und Freunden alles Gute und segne Sie. Und ich bitte Sie, auch daran zu denken, mir gute Wünsche und Segen zu senden.

Vielen Dank

Tags: Japan , Jugendliche , Papst Franziskus , Papst Franziskus in Thailand und Japan , Papst Franziskus in Japan

https://www.aciprensa.com/noticias/discu...-de-tokyo-77191

von esther10 25.11.2019 00:21




LifeSite schließt sich einem Rechtsstreit an, nachdem das Gericht im Fall der Geschlechtsumwandlung von Kindern blockiert wurde
Georgulas Anne , die Freiheit Der Presse , James Jünger , Jeffrey Jünger , Kim Köche , die Elterliche Rechte , Pubertät Blocker , Speichern James , Texas , Transgenderismus

DALLAS, Texas, 21. November 2019 ( Lifesitenews ) - Lifesitenews und eine weitere unabhängige Nachrichtenagentur eingereicht rechtliche Schritte gegen den Richter, der sie über die gesperrten James herrschenden jüngere Studie .

LifeSiteNews und The Texan haben ein gemeinsames Mandamus-Schreiben eingereicht, in dem Richter Kim Cooks darum gebeten wird, den Medien Zugang zu ihrem Gerichtssaal für alle künftigen Anhörungen in diesem Fall zu gewähren und Jeffrey Younger, dem Vater, der Einwände gegen seine Sieben erhoben hat, den „verfassungswidrigen“ Gag zu entziehen -Jahr alter Sohn James, der zu einem Mädchen „übergegangen“ ist.

LifeSiteNews und The Texan “bemühen sich um Sofortmaßnahmen, um weitere Verstöße zu verhindern. Sie fordern Mandamus auf, von Judge Cooks die Einhaltung der Pressefreiheit von Relators zu fordern, die illegale, unbemerkte und unerträgliche Anordnung des Gerichts aufzuheben, um eine ungünstige Berichterstattung in den Medien zu verhindern und die Berichterstattung des Gerichts aufzuheben Knebelbefehl von Mr. Younger. "


Am 24. Oktober 2019 wurden LifeSiteNews, The Texan und andere unabhängige Nachrichtenagenturen aus dem Gerichtssaal von Richterin Kim Cooks ausgeschlossen, weil sie über den streitigen Sorgerechtsstreit endgültig entschieden hatte, während andere Medien zugelassen wurden Aufmerksamkeit galt der Berichterstattung von LifeSiteNews und The Texan.

Herr Jeffrey Younger kämpfte, um zu verhindern, dass seine Ex-Frau Dr. Anne Georgulas James einem geschlechtsspezifischen „Übergang“ unterwirft. Dr. Georgulas hatte James als Mädchen in die Schule eingeschrieben, da Kindergarten- und Krankenakten darauf hindeuten, dass sie vorhatte, einen Arzt aufzusuchen. Übergang “für ihn bereits im nächsten Jahr.

Die Schlacht löste einen öffentlichen Aufschrei aus, nachdem eine Jury gegen die Bitte von Herrn Younger um den alleinigen geschäftsführenden Restaurator entschieden hatte. Greg Abbott, Gouverneur von Texas, forderte eine Untersuchung der Lage, ebenso wie andere konservative Führer.

Vor der Entscheidung der Jury berichteten keine Massenmedien über den Prozess. Nur LifeSiteNews und The Texan waren während des gesamten Prozesses anwesend. Ein russischer Reporter war zum ersten Teil des Prozesses anwesend, jedoch nicht zur Gänze. Zu keinem Zeitpunkt während des Prozesses wurden die Reporter nach ihren Anmeldeinformationen gefragt.

Am 24. Oktober warteten jedoch fast 75 Personen im Foyer, um zuzuhören, wie Richterin Cooks ihr Urteil über den Fall vorlas. Zur festgesetzten Zeit öffneten die Gerichtsvollzieher die Türen und erlaubten nur Medienmitgliedern mit einem Presseausweis den Zutritt zum Gerichtssaal.

Unabhängigen Medien wurde der Zugang verweigert, obwohl sie andere Ausweise, Visitenkarten, Nachrichten, Führerscheine und andere Formen der Identifizierung vorweisen konnten. Ein persönlicher Freund von Judge Cooks, Cydney Walker, durfte ohne Presseausweis den Gerichtssaal betreten.

Nach dem Urteil fragte LifeSiteNews Frau Walker, wie sie den Gerichtssaal ohne Presseausweis betreten könne. Frau Walker teilte LifeSiteNews mit, dass Richterin Cooks ihr eine SMS mit der Bitte gesendet habe, zu kommen. Sie zeigte dem Gerichtsvollzieher den Text und durfte ohne Presseausweis eintreten.

Das Mandamus-Schreiben argumentiert, dass Richter Cooks „die Pressefreiheit verletzt hat, wie sie durch die Verfassung des Staates Texas und die erste Änderung der Verfassung der Vereinigten Staaten garantiert wird“ der Gerichtssaal.

Darüber hinaus argumentiert der Mandamus-Schriftsatz, dass der Knebelbefehl gegen Mr. Younger verfassungswidrig ist.

In der Anmeldung wird der Mangel an „unmittelbar bevorstehendem und nicht wiedergutzumachendem Schaden“ für die Kinder hervorgehoben, der erforderlich ist, um eine Knebelanordnung rechtlich zu rechtfertigen. Die Entscheidung von Judge Cooks besagt, dass die Knebelverordnung "aus ernsthaften Gründen des Schutzes und des Wohlergehens der Kinder" umgesetzt wurde.
https://www.lifesitenews.com/news/lifesi...-from-courtroom

von esther10 25.11.2019 00:20

25. November 2019 14:18 Uhr
Kirche in Deutschland billigt Statuten des umstrittenen "Synodenprozesses"



Kardinal Reinhard Marx. Bildnachweis: Daniel Ibáñez / ACI
Am Wochenende hat das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) die Statuten des umstrittenen Synodenprozesses der Kirche in Deutschland verabschiedet, der am 1. Dezember, dem ersten Adventssonntag, beginnt und sich nach Angaben der Bischöfe über einen Zeitraum von 30 Jahren erstreckt zwei Jahre

Die wahrscheinlich auffälligste Neuerung der Statuten ist, dass die von der Synodalversammlung gefassten Beschlüsse nicht verbindlich sind , wie von den Leitern des ZdK gefordert, sondern dann den Bischöfen zur Prüfung vorgelegt werden.

Zu den kontroversesten Themen der Diskussionen auf der Synodalversammlung gehören die Möglichkeit, verheiratete Männer und Frauen zu bestellen und homosexuelle Paare zu segnen.

Darüber hinaus wurde ein Antrag abgelehnt, wonach die zentrale Rolle der Evangelisierung in die Satzung aufgenommen werden soll. Dies schlug Papst Franziskus in seinem Schreiben vom 29. Juni vor, als er an das Volk Gottes in Deutschland schrieb .

CNA Deutsch - die deutsche Agentur der ACI-Fraktion - berichtete, dass eines der Mitglieder des ZdK, Karl zu Löwenstein, die anderen Mitglieder der säkularen Gruppe daran erinnerte, dass der Aufruf zur Evangelisierung eine Bitte des Papstes war und dass, bevor er darüber nachdachte Bei Entscheidungen über die Struktur der Kirche sollte die Botschaft Christi stärker betont werden.

Was Löwenstein sagte, wurde von den beiden Vizepräsidenten des ZdK, Claudia Lücking-Michel und Karin Kortmann, beide Politiker, beanstandet, die darauf hinwiesen, dass zusätzliche Änderungen alles bis zum Beginn des Prozesses verzögern würden.

Am Montag, dem 25. November, berichteten die deutschen Bischöfe außerdem, dass sie am Sonntag, dem 1. Dezember, im Münchner Dom als Symbol für den Beginn des Synodenprozesses eine „Synodalkerze“ anzünden werden, die vom Erzbischof und Präsidenten der Stadt München geleitet wird die Deutsche Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Vor einigen Tagen sprach Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentendisziplin, ein besonderes Gebet für Deutschland aus und bemerkte: "Wenn eine Synode versucht, die Lehre zu ändern, ist sie keine Synode mehr."

Ende August hat der Päpstliche Rat für Gesetzestexte eine Evaluierung der bis dahin geltenden Statuten vorgenommen und darauf hingewiesen, dass die Rolle des ZdK als Teilnehmer auf gleicher Ebene in der Versammlung Anlass zur Besorgnis gibt. Die Bewertung wurde von Kardinal Marc Ouellet an Kardinal Marx geschickt.

Der Päpstliche Rat erklärte, dass es sich bei der von der Kirche in Deutschland vorgeschlagenen Figur nicht um eine Synode, ein beratendes Organ, sondern um einen bestimmten Rat handelt, dh um eine kanonische Figur, die mit ausdrücklicher Zustimmung des Papstes Gesetze erlassen und mit Autorität unterrichten kann.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass das, was von den deutschen Bischöfen vorgebracht wurde, "nicht kirchlich gültig war" und sich mit Fragen befasst, die "nicht Gegenstand von Beratungen oder Entscheidungen einer bestimmten Kirche sein können, ohne gegen das zu verstoßen, was der Heilige Vater gesagt hat".

Die schwere Krise der Kirche in Deutschland
Kardinal Reinhard Marx, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, sagte in den ersten September-Tagen: "Es ist unter bestimmten Bedingungen und in bestimmten Regionen sinnvoll, verheiratete Priester zuzulassen ." Diese Aussagen gewinnen an Bedeutung, da der Kardinal vom 6. bis 27. Oktober am Vatikan der Amazonas-Synode teilnahm, dessen Schlussdokument die Möglichkeit vorsieht, verheiratete Männer als Priester zu bestellen .

Die Teilnehmer der Synode stimmten dem Vorschlag zur Schaffung eines Amazonas-Ritus ebenfalls weitgehend zu und sprachen sich für die Möglichkeit aus, Diakonissen zu bestellen .

Der Kardinal hat auch andere kontroverse Äußerungen gemacht, in denen er unter anderem den Zugang zur Gemeinschaft der Geschiedenen in einer neuen Gewerkschaft befürwortete , die katholischen Priester dazu aufforderte, homosexuelle Paare zu segnen, und den Laien vorschlug, bei der Messe zu predigen .

In Außerdem , und auch im Rahmen der Synode des Amazonas, einig besuchten deutschen Bischöfe Ende Juni bei einem privaten Treffen in Rom , unter denen die waren Kardinal Walter Kasper , der in neuem Zugang zur Eucharistie von Geschiedenen öffentlich fördert Gewerkschaft.

In einem Interview im Jahr 2018 erklärte der Vizepräsident der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode, dass die deutschen Bischöfe darauf bestehen würden, wenn die Weihe von verheirateten Priestern im Amazonasgebiet genehmigt würde. Im Januar dieses Jahres sagte er auch, er sei dafür, schwule Paare zu segnen .

Auf der anderen Seite sagte Bischof Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen und Präsident von Adveniat, der kirchlichen Hilfsinstitution in Deutschland für Lateinamerika, dass die Amazonas-Synode "ein Punkt ohne Wiederkehr" für die Kirche und dass nach diesem Treffen "nichts mehr wie vorher sein wird".

Der Prälat unterstützte auch öffentlich den "Frauenstreik" gegen die Kirche in Deutschland , der von einer Gruppe von Katholiken nach Papst Franziskus 'Nein zur Ordination von Diakonissen einberufen wurde.

Mitte Juli dieses Jahres hat die Deutsche Bischofskonferenz einige Statistiken für das Jahr 2018 veröffentlicht. Darunter fällt auf, dass im Berichtszeitraum mehr als 216.000 Gläubige beschlossen haben, die katholische Kirche zu verlassen .

Von den 23 Millionen Getauften im Land, bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen, beträgt der Prozentsatz der Besucher der Sonntagsmesse 9,3% oder etwa 2,1 Millionen .

Bei den Priestern, die in den Diözesen des Landes dienen, ist die Zahl im Jahr 2018 auf 1.161 gesunken, als es im Jahr 2000 mehr als 17.000 gab.

Statistiken zeigen auch, dass im Jahr 2000 die Pfarreien in Deutschland 13.241 waren. Im Jahr 2018 fielen sie auf 10.045.

Die Statistiken von 2018 liefern keine Informationen über das Sakrament der Versöhnung oder des Bekenntnisses, eine Praxis, die von den Katholiken des Landes, einschließlich der Priester, anscheinend fast vollständig aufgegeben wurde.

Stichworte: Deutschland , Kirche in Deutschland , Diakone , Bischöfe von Deutschland , Homosexuell Paare , verheiratete Priester , synodalen Prozess , ZdK
https://www.aciprensa.com/noticias/igles...o-sinodal-98565

von esther10 25.11.2019 00:15

Erzbischof Michalik: Satan will das Königreich der Sünde, aber wir werden ihn durch die Kraft des Kreuzes Christi gewinne



Erzbischof Michalik: Satan will das Königreich der Sünde, aber wir werden ihn durch die Kraft des Kreuzes Christi gewinnen

Anlässlich der Feierlichkeit Christi, des Königs im Heiligtum der Barmherzigkeit Gottes in Krakau, wurde die Annahme Jesu Christi als König und Herrn abgelehnt. - Wenn Polen seine christlichen Wurzeln verliert, wird es verdorren und verschwinden - sagte Erzbischof Józef Michalik. In den letzten Tagen wurde der dritte Jahrestag der Verkündigung der Tat Jesu Christi für König und Herrn gefeiert.

- Christus, sei unser König! Herrsche in unserer Heimat, herrsche in jeder Nation für die größere Herrlichkeit der Heiligen Dreifaltigkeit und für das Heil der Menschen. Lassen Sie unser Land und die ganze Welt Ihr Reich umarmen - das Reich der Wahrheit und des Lebens, das Reich der Heiligkeit der Gnade, das Reich der Gerechtigkeit und der Liebe und des Friedens. Heute werden wir diese Worte wieder hören, wenn der Akt der Annahme Christi als König und Herr erneuert wird - sagte Pater Dr. Zbigniew Bielas, Kurator des Heiligtums der Barmherzigkeit Gottes, erinnerte sich an die Worte, die vor drei Jahren bei der Annahme Christi als König und Herr gesprochen wurden.

Während der Zeremonie bemerkte Erzbischof Józef Michalik, dass es neben der irdischen Welt noch eine andere Dimension des Königreichs gab. - Es gibt eine andere Welt und außer den Herrschern dieser Welt, in der wir jetzt leben, (...) gibt es einen anderen König und Herrn, die im Reich der Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe regieren. Jeder, der mit Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe lebt, jeder, der auf die Stimme Christi, des Königs, hört, wird in seinem Königreich erwartet - er sagte und fügte hinzu, dass es aus den Worten des Evangeliums Christi über das Bedürfnis nach Barmherzigkeit und Nächstenliebe, das Bedürfnis nach Vergebung und Liebe der Feinde, das die Kultur Europas und der Kultur wuchs Generationen von Polen.

- Aber an diese wirkliche Kultur kann ohne konkrete Taten, ohne eheliche Treue und voreheliche Reinheit nicht gedacht werden. Ohne Liebe zu einem anderen Kind, ohne tägliches Gebet. Sie können nicht an wahre Gläubige denken, wenn Sie nicht an der Sonntagsmesse teilnehmen. Solch eine tiefe spirituelle christliche Kultur basiert auf starken, soliden Grundlagen und erlaubt keine Manipulation. Es ist mit keiner Ideologie vereinbar - weder mit dem Nationalsozialismus noch mit dem Marxismus oder dem Libertinismus -, betonte er.

Erzbischof Michalik zitierte die Worte von Papst Franziskus, der sagte, die Kirche sei nicht auf dem Weg zu Freimaurerei, Mafia, Korruption und homosexueller Lobby. Die Aufgabe der Kirche ist es, Christus zu verkünden und die Menschen zu heiligen, um die Menschen zum Heil zu führen. - Da das Evangelium nicht aus ein paar Dutzend Seiten gedruckten Papiers besteht, müssen einige berechnete Absätze ausgefüllt werden. Das Evangelium ist keine endliche, abgerundete oder erschöpfte Sache, sondern als Fr. Zieja wächst mit uns. Es liegt noch vor uns und wird alle Tage bis zum Ende der Welt als lebendiges Ganzes dauern. Das Evangelium zu leben führt zu einer Begegnung mit dem lebendigen Christus in der Eucharistie und in der Kirche. Mit Christus, der uns daran erinnert, dass der Glaube wächst und das Reich Gottes in uns entwickelt - sagte der Hierarch.

- In der heutigen Welt läuft es nicht gut. Die Säkularisierung, die Abkehr vom Glauben an Gott und der Verzicht auf Transzendenz und übernatürliche Natur als Rechtfertigung für ein gutes Leben ist eine große Herausforderung. Es beraubt uns dieser Tatsache, dieser Bemühungen einer starken Lebensgrundlage. Weil es diese Tendenz ist, die das Gewissen vom Alltag, die Politik von der Ethik und das Gesetz vom Gewissen trennt, stellte er fest.

Erzbischof Józef Michalik sagte auch, dass der organisierte Angriff heute gegen die Kirche und den Glauben in Europa und Polen gerichtet ist. Es gibt ganze Strukturen des Bösen, es gibt reiche ausländische und polnische Stiftungen, die versuchen, eine umfassende kulturelle, sexuelle und erzieherische Revolution durchzuführen. - Die Anzahl der Angriffe auf heilige Symbole, auf die Kirche, auf Bischöfe, auf Priester, deren Priester, vorbereitet und gesandt, nur angreifen, weil sie Priester sind, die der Lehre der Kirche treu sind und der Entweihung der Heiligkeit nicht zustimmen. Er sah diese Drohungen Kardinal Karol Wojtyła, der kurz vor seiner Wahl während einer Reise nach Amerika und Kanada daran erinnert werden sollte, dass wir uns heute der größten Konfrontation gegenübersehen, die die Menschheit jemals erlebt hat. Wir stehen vor der endgültigen Konfrontation zwischen der Kirche und der Anti-Kirche, Wahrheit und Anti-Wahrheit, Das Evangelium und seine Verleugnung. Diese Konfrontation war in den Plänen der göttlichen Vorsehung enthalten. Es ist eine Zeit der Prüfung, die die ganze Kirche und insbesondere die Polen durchstehen müssen - sagte der frühere Vorsitzende der polnischen Bischofskonferenz.

Die Hierarchie stellte fest, dass es in Polen immer noch viele Bereiche gibt, die gereinigt werden müssen. In Polen gibt es aber auch große Hoffnungsfelder für die Entwicklung eines lebendigen Glaubens. - Wir sehen, wir erkennen den Wahnsinn des Bösen und wir schneiden uns davon ab. Weil wir für Gotteslästerer beten und für sie, entschuldigen wir uns auch bei dem beleidigten Gott. Wie wir möchten, dass sie konvertiert und gespeichert werden. Lasst uns deshalb nicht aufhören, für die Feinde der Kirche zu beten - er appellierte.

Erzbischof Michalik bemerkte, dass in Polen die überwiegende Mehrheit Menschen waren, die in christlichen Familien getauft und erzogen wurden. Wir haben große Hoffnung auf verschiedene Initiativen, die in der Kirche stattfinden. Wie er sagte, werden junge Menschen zu einer Kraft des lebendigen Glaubens an die Nation.

- Polen schläft nicht! Die Gemeinde in Polen kümmert sich um Christus! Das Reich Christi gefällt Satan nicht. Er versucht, sein Reich der Lügen, des Hasses, der Promiskuität und der Sünde zu bringen. Wir werden ihn nicht mit seinen Methoden oder unseren Kräften bekämpfen. Wir werden ihn durch die Kraft des Kreuzes Christi gewinnen. Durch die Kraft des Glaubens, gestärkt durch Fasten, Almosen, Leiden und Gebet. In schwierigen Zeiten ist es nicht richtig, untätig zu bleiben “, sagte der ältere Erzbischof der Diözese Przemyśl.

- Sie brauchen Christus, um Gottes Reich der Erde näher zu bringen. Helfen wir ihm also durch das Beispiel unserer Liebe zu dem Mann, mit dem wir leben. In einer Situation, in der wir leben, könnte Christus in unseren Familien, an Arbeits- und Erholungsorten regieren. Und es wird möglich sein, wenn er sich jeden Tag in uns auszeichnet, in unseren Entscheidungen, in unseren Gebeten. Er selbst sagte, dass Gottes Königreich in uns ist. Dass sein Königreich nicht von dieser Welt ist. Aber gerade in dieser Welt bereiten wir uns darauf vor, ihre Pforten zu überqueren. Christus, der König, wartet in seinem neuen Reich auf uns “, schloss Erzbischof Michalik.

Quelle: diecezja.pl
DATUM: 24/11/2019 22:42

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/abp-michalik--szatan...l#ixzz66J41VsOl

von esther10 25.11.2019 00:12

Du sollst keine anderen Götter vor mir haben. Du sollst dich nicht vor ihnen beugen oder ihnen dienen “(Ex 20: 2-5).
Jesu Christi, gemäß seinen Worten: „Jeder, der mich vor den Menschen bekennen wird, werde ich auch bekennen den vor meinem Vater, der im Himmel ist “(Mt 10,32).




29. August 2019 Bischof Athanasius Schneider

Exklusivinterview von Diane Montagna von LifeSiteNews am 26. August 2019 mit Bischof Athanasius Schneider über eine vom Vatikan unterstützte Initiative zur Verbreitung des Dokuments über die menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben

Sehr geehrte Damen und Herren, hat aus Ihrer Sicht die Klarstellung von Papst Franziskus zum Dokument von Abu Dhabi am Mittwoch, den 3. April 2019, ausgereicht? Und was denkst du über seine Äußerungen?

Bei der allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sagte Papst Franziskus: „Warum lässt Gott viele Religionen zu? Gott wollte das zulassen: Scholastische Theologen sprachen von Gottes Volunteeras Permissiva . Er wollte diese Realität zulassen: Es gibt viele Religionen. “

Der Papst bezog sich leider nicht auf den objektiv falschen Satz aus dem Abu Dhabi-Dokument, in dem es heißt: „Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Rasse und der Sprache werden von Gott in seiner Weisheit gewollt.“ Dieser Satz ist in selbst ist falsch und widerspricht der göttlichen Offenbarung, da Gott uns offenbart hat, dass er keine verschiedenen Religionen will, sondern nur die eine Religion, die er im ersten Gebot des Dekalogs befohlen hat: „Ich bin der Herr, dein Gott, der dich herausgebracht hat aus dem Land Ägypten, aus dem Haus der Sklaverei. Du sollst keine anderen Götter vor mir haben. Du sollst dir kein Bild von etwas machen, das im Himmel über oder auf der Erde unter oder im Wasser unter der Erde ist. Du sollst dich nicht vor ihnen beugen oder ihnen dienen “(Ex 20: 2-5). Unser Herr Jesus Christus bestätigte die beständige Gültigkeit dieses Gebotes und sagte: „Es steht geschrieben:‚ Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“(Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“ (Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). ‚Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm nur dienen '“ (Mt 4,10). Die Worte "Herr" und "Gott", ausgedrückt im ersten Gebot, bedeuten die Allerheiligste Dreifaltigkeit, die der eine Herr und der eine Gott ist. Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). Was Gott also positiv will, ist, dass alle Menschen nur Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, den einen Herrn und Gott, anbeten und anbeten sollten. Der Katechismus der katholischen Kirche lehrt: „Da sie die grundlegenden Pflichten des Menschen gegenüber Gott und gegenüber seinem Nächsten ausdrücken, enthüllen die Zehn Gebote in ihrem ursprünglichen Inhalt ernste Verpflichtungen. Sie sind von Grund auf unveränderlich und verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). und sie verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072). und sie verpflichten sich immer und überall. Niemand kann darauf verzichten “(Nr. 2072).

Die vorgenannten Äußerungen von Papst Franziskus am 3. April 2019 vor dem allgemeinen Publikum sind ein kleiner Schritt in Richtung einer Klärung der fehlerhaften Formulierung im Dokument von Abu Dhabi. Dennoch bleiben sie unzureichend, weil sie sich nicht direkt auf das Dokument beziehen und weil der Durchschnittskatholik und fast alle Nichtkatholiken die Bedeutung des theologisch technischen Ausdrucks „freizügiger Wille Gottes“ weder kennen noch verstehen.

Aus pastoraler Sicht ist es höchst unverantwortlich, die Gläubigen der gesamten Kirche in einer so entscheidenden Frage wie der Gültigkeit des ersten Gebotes des Dekalogs und der göttlichen Verpflichtung aller Menschen, mit ihnen zu glauben und zu verehren, in Unsicherheit zu versetzen freier Wille, Jesus Christus als einziger Retter der Menschheit. Als Gott allen Menschen befahl: „Dies ist mein geliebter Sohn, mit dem ich sehr zufrieden bin. Hören Sie auf ihn! “(Mt 17,5). Und wenn er infolgedessen nach seinem Urteil„ Rache an denen üben wird, die nicht dem Evangelium unseres Herrn Jesus gehorchen “(2 Thess 1,8), wie kann er dann am Gleichzeitig positiv wird die Vielfalt der Religionen? Die offenbarten eindeutigen Worte Gottes sind mit der Formulierung im Dokument von Abu Dhabi unvereinbar. Das Gegenteil zu behaupten, würde bedeuten, einen Kreis zu quadrieren oder die Denkweise des Gnostizismus oder Hegelianismus anzunehmen.

Man kann die Theorie nicht rechtfertigen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen von Gott positiv gewollt wird, indem man die Wahrheit der Glaubensaufgabe in Bezug auf den freien Willen als Geschenk Gottes, des Schöpfers, hinzufügt. Gott hat dem Menschen den freien Willen gewährt, damit er nur Gott anbeten kann, der der dreieinige Gott ist. Gott hat dem Menschen keinen freien Willen gegeben, um Götzen anzubeten oder seinen inkarnierten Sohn Jesus Christus zu verleugnen oder zu lästern. Er sagte: „Wer nicht glaubt, wird bereits verurteilt, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes geglaubt hat Gott “(Joh 3,18).

Hatten Sie nach Ihrem Austausch mit Papst Franziskus am 1. März während des Ad-limina- Besuchs in Rom weitere Gespräche mit ihm über Ihre Bedenken? Wenn ja, war es vor oder nach dem allgemeinen Publikum am 3. April 2019?

Während der Audienz am 1. März 2019 anlässlich des Ad-limina- Besuchs sprach ich in Anwesenheit der Bischöfe unserer Fraktion mit folgenden Worten zu Papst Franziskus:

„Heiligster Vater, in der Gegenwart Gottes flehe ich im Namen Jesu Christi, der uns richten wird, um diese Aussage des interreligiösen Dokuments von Abu Dhabi zurückzuziehen, die die Einzigartigkeit des Glaubens an Jesus Christus relativiert. Andernfalls wird die Kirche in unserer Zeit nicht direkt über die Wahrheit des Evangeliums sprechen, wie der Apostel Paulus es Petrus in Antiochia sagte (siehe Gal 2,14). “

Der Heilige Vater antwortete sofort und sagte, man müsse die Redewendung im Abu Dhabi-Dokument über die Verschiedenartigkeit der Religionen im Sinne des "freizügigen Willens Gottes" erläutern. Darauf antwortete ich: "Da diese Redewendung die Gegenstände der Der weise Wille Gottes willenlos und logisch auf die gleiche Ebene gestellt, die Verschiedenartigkeit der männlichen und weiblichen Geschlechter muss auch von Gott durch seinen permissiven Willen gewollt werden, was bedeutet, dass er diese Verschiedenartigkeit toleriert, da er die Verschiedenartigkeit der Religionen tolerieren könnte. "

Papst Franziskus gab dann zu, dass der Satz missverstanden werden könnte und sagte: „Aber Sie können den Menschen sagen, dass die Verschiedenartigkeit der Religionen dem freizügigen Willen Gottes entspricht.“ Darauf antwortete ich: „Heiliger Vater, erzählen Sie bitte das Ganze Church this. “Ich habe meine mündliche Bitte auch schriftlich beim Papst hinterlassen.

Papst Franziskus antwortete mir freundlicherweise mit einem Brief vom 5. März 2019, in dem er seine Worte aus dem Publikum vom 1. März 2019 wiederholte. Er sagte, dass man den Satz verstehen muss, indem man das Prinzip des freizügigen Willens Gottes anwendet. Er bemerkte auch, dass das Dokument von Abu Dhabi nicht die Absicht habe, den Willen Gottes, Unterschiede in Farbe und Geschlecht zu schaffen, mit Unterschieden in den Religionen gleichzusetzen.

Mit einem Brief vom 25. März 2019 beantwortete ich den Brief von Papst Franziskus vom 5. März 2019, dankte ihm für seine Freundlichkeit und bat ihn mit brüderlicher Offenheit, entweder persönlich oder über ein Dikoster des Heiligen Stuhls eine Aufklärungsnotiz zu veröffentlichen. Ich wiederholte den Inhalt dessen, was er am 1. März 2019 im Publikum und in seinem Brief vom 5. März 2019 sagte. Ich fügte folgende Worte hinzu: „Indem ich solche Worte veröffentliche, wird Eure Heiligkeit in einer schwierigen historischen Zeit den günstigen und gesegneten Anlass haben der Menschheit und der Kirche, um Christus, den Sohn Gottes, zu bekennen. “

Ich muss auch sagen, dass Papst Franziskus mir eine Karte vom 7. April 2019 geschickt hat. Er fügte eine Kopie seiner Ansprache anlässlich der allgemeinen Audienz am 3. April 2019 bei und unterstrich den Abschnitt über den freizügigen Willen Gottes. Natürlich danke ich dem Heiligen Vater für diese freundliche Aufmerksamkeit.

Das Dokument „Menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“ wurde weder offiziell geändert noch berichtigt, und dennoch wurde ein „Hoher Ausschuss“ eingesetzt, um es umzusetzen. Am Montag, dem 26. August 2019, veröffentlichte das Presseamt ​​des Heiligen Stuhls eine Erklärung, in der berichtet wurde, dass Papst Franziskus erfreut war, von der Bildung eines „höheren Ausschusses“ zur Erreichung der in dem Dokument enthaltenen Ziele zu erfahren. In seiner Erklärung sagte Papst Franziskus: „Obwohl es traurig ist, dass Hass und Spaltung oft böse sind, wächst ein verborgenes Meer von Güte, das uns auf Dialog, gegenseitiges Wissen und die Möglichkeit des Aufbaus hoffen lässt. zusammen mit den Anhängern anderer Religionen und allen Männern und Frauen guten Willens eine Welt der Brüderlichkeit und des Friedens. “Exzellenz, wie ernst ist dieses Problem?

Das Problem ist von äußerster Ernsthaftigkeit, denn unter der rhetorisch schönen und intellektuell verführerischen Wendung „Menschliche Brüderlichkeit“ fördern die Menschen in der heutigen Kirche in der Tat die Vernachlässigung des ersten Gebotes des Dekalogs und den Verrat am Kern des Evangeliums. So edel solche Ziele wie „menschliche Brüderlichkeit“ und „Weltfrieden“ auch sein mögen, sie können nicht auf Kosten der Relativierung der Wahrheit der Einzigartigkeit Jesu Christi und seiner Kirche und der Untergrabung des ersten Gebotes des Dekalogs gefördert werden.

Das Abu Dhabi-Dokument über „Menschliche Brüderlichkeit für den Weltfrieden und das Zusammenleben“ und das mit seiner Umsetzung beauftragte „Higher Committee“ ähneln einem schön dekorierten Kuchen, der eine schädliche Substanz enthält. Fast unbemerkt schwächt es früher oder später das körpereigene Immunsystem.

Die Einrichtung des oben genannten „Höheren Ausschusses“, der unter anderem die Umsetzung des angeblich göttlich gewollten Prinzips der „Verschiedenartigkeit der Religionen“ auf allen Ebenen zum Auftrag hat, lähmt in der Tat die Sendung der Kirche ad gentes . Es erstickt ihren brennenden Eifer, alle Menschen zu evangelisieren - natürlich mit Liebe und Respekt. Es gibt den Eindruck, dass die Kirche heute sagt: „Ich schäme mich des Evangeliums“; "Ich schäme mich zu evangelisieren"; „Ich schäme mich, allen, die noch nicht an Christus glauben, das Licht des Evangeliums zu bringen.“ Dies ist das Gegenteil von dem, was der Apostel Paulus zu den Heiden sagte. Stattdessen erklärte er: „Ich schäme mich nicht für das Evangelium“ (Röm 1,16) und „Wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige!“ (1 Kor 9,16).

Das Abu Dhabi-Dokument und die Ziele des „Hohen Komitees“ schwächen auch eine der wesentlichen Eigenschaften und Aufgaben der Kirche erheblich, nämlich Mission zu sein und sich in erster Linie um die ewige Errettung der Menschen zu kümmern. Es reduziert die Hauptbestrebungen der Menschheit auf die zeitlichen und immanenten Werte von Brüderlichkeit, Frieden und Zusammenleben. In der Tat sind Friedensversuche zum Scheitern verurteilt, wenn sie nicht im Namen Jesu Christi vorgeschlagen werden. Diese Wahrheit erinnert prophetisch an Papst Pius XI., Der sagte, dass die Hauptursachen für die Schwierigkeiten, unter denen die Menschheit leidet, „in der Tatsache lagen, dass die Mehrheit der Menschen Jesus Christus und sein heiliges Gesetz aus ihrem Leben gestoßen hatte; dass diese weder in privaten Angelegenheiten noch in der Politik einen Platz hatten. “Pius XI. fuhr fort:Quas Primas , 1). Derselbe Papst lehrte, dass Katholiken "große Faktoren für den Weltfrieden werden, weil sie für die Wiederherstellung und Verbreitung des Reiches Christi eintreten " (Enzyklika Ubi arcano , 58).

Ein Frieden, der eine innerweltliche und rein menschliche Realität ist, wird scheitern. Denn nach Pius XI. „Nährt sich der Friede Christi nicht von den Dingen der Erde, sondern von denen des Himmels. Es kann auch nicht anders sein, denn Jesus Christus hat der Welt die Existenz geistiger Werte offenbart und für sie die gebührende Wertschätzung erlangt. Er hat gesagt: "Wovon profitiert ein Mensch, wenn er die ganze Welt gewinnt und den Verlust seiner eigenen Seele erleidet?" (Mt 16,26) Er lehrte uns auch eine göttliche Lektion des Mutes und der Beständigkeit, als er sagte: ‚Fürchte dich nicht vor denen, die den Körper töten und die Seele nicht töten können; sondern fürchte dich vor denen, die sowohl Seele als auch Seele zerstören können Leib in der Hölle “(Mt 10,28; Lukas 12,14)” (Enzyklika Ubi arcano , 36).

Gott schuf Menschen für den Himmel. Gott schuf alle Menschen, um Jesus Christus zu kennen, übernatürliches Leben in ihm zu haben und ewiges Leben zu erlangen. Alle Menschen zu Jesus Christus und zum ewigen Leben zu führen, ist daher die wichtigste Sendung der Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil hat uns eine treffende und schöne Erklärung für diese Mission gegeben: „Die missionarische Tätigkeit leitet ihren Grund aus dem Willen Gottes ab, 'der wünscht, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Denn es gibt einen Gott und einen Mittler zwischen Gott und den Menschen, sich selbst einen Mann, Jesus Christus, der sich selbst als Lösegeld für alle gab “(1 Tim 2,45),„ und in keinem anderen gibt es Erlösung “(Apg 4) : 12). Deshalb muss alles zu Ihm bekehrt werden, was durch die Predigt der Kirche bekannt wurde, und alles muss durch die Taufe in Ihn und in die Kirche, die Sein Leib ist, integriert werden. Für Christus selbst “, indem er in einer ausdrücklichen Sprache die Notwendigkeit des Glaubens und der Taufe betonte (vgl. Mk 16,16; Joh 3,5), bestätigte er gleichzeitig die Notwendigkeit der Kirche, in die die Menschen durch Taufe wie durch a Tür. Daher können diese Menschen nicht gerettet werden, die, obwohl sie sich bewusst sind, dass Gott durch Jesus Christus die Kirche als etwas Notwendiges gegründet hat, immer noch nicht in sie eintreten oder daran festhalten wollen. ' (Vgl. Dekret „Über die priesterliche Ausbildung“, 4, 8, 9.) Obwohl Gott die Unwissenden des Evangeliums auf eine ihm bekannte Weise dazu bringen kann, den Glauben zu finden, ohne den es unmöglich ist, ihm zu gefallen. (Heb 11: 6), doch liegt eine Notwendigkeit auf der Kirche (1 Kor 9,16) und gleichzeitig eine heilige Pflicht, das Evangelium zu predigen. Und daher behält die Missionstätigkeit heute wie immer ihre Macht und Notwendigkeit. “(Ad Gentes , 7).

Ich möchte diese letzten Worte betonen: "Die missionarische Tätigkeit der Kirche von heute behält ihre Notwendigkeit!"

Möchten Sie etwas hinzufügen?

In seiner allgemeinen Audienz am Mittwoch, dem 3. April 2019, sagte Papst Franziskus auch Folgendes zur Vielfalt der Religionen: „Es gibt viele Religionen. Einige sind aus der Kultur geboren, aber sie schauen immer zum Himmel; Sie sehen zu Gott. “

Diese Worte widersprechen in gewisser Weise der folgenden leuchtenden und klaren Aussage von Papst Paul VI.: „Unsere christliche Religion stellt effektiv eine authentische und lebendige Beziehung zu Gott her, die den anderen Religionen nicht gelingt, obwohl sie sozusagen ihre haben Arme zum Himmel ausgestreckt “(Enzyklika Evangelii Nuntiandi , 52). Wie aktuell sind auch die Worte von Papst Leo XIII.: „Die Ansicht, dass alle Religionen gleich sind, soll den Ruin aller Religionsformen und insbesondere der katholischen Religion bewirken, die als einzige die gleiche ist ist wahr, kann nicht ohne große Ungerechtigkeit als bloß gleichwertig mit anderen Religionen angesehen werden. “(Encyclical Humanum genus , 16).

Passend sind auch die folgenden Worte von Papst Paul VI:

Mit Freude und Trost hörten wir am Ende der großen Versammlung von 1974 diese aufschlussreichen Worte: „Wir möchten noch einmal bekräftigen, dass die Aufgabe, alle Menschen zu evangelisieren, die wesentliche Sendung der Kirche darstellt.“ Es ist eine Aufgabe und Mission, die die tiefgreifenden Veränderungen der heutigen Gesellschaft umso dringlicher machen. Evangelisierung ist in der Tat die der Kirche eigene Gnade und Berufung, ihre tiefste Identität. Sie existiert, um zu evangelisieren, das heißt, um zu predigen und zu lehren, um der Kanal der Gnadengabe zu sein, um die Sünder mit Gott zu versöhnen und um das Opfer Christi in der Messe fortzusetzen, die das Denkmal Seiner ist Tod und herrliche Auferstehung (Encyclical Evangelii Nuntiandi , 14).

Deshalb, wie der Katechismus der katholischen Kirche lehrt, "besteht der ultimative Zweck der Mission darin, die Menschen in ihrem Geist der Liebe an der Gemeinschaft zwischen dem Vater und dem Sohn teilhaben zu lassen" (Nr. 850).

Indem sie direkt oder indirekt die Gleichheit aller Religionen anerkennen, indem sie das Dokument von Abu Dhabi (vom 4. Februar 2019) verbreiten und umsetzen, ohne seine irrtümliche Behauptung über die Vielfalt der Religionen zu korrigieren, verraten die Menschen in der heutigen Kirche nicht nur Jesus Christus als der einzige Retter der Menschheit und die Notwendigkeit seiner Kirche für das ewige Heil, aber auch eine große Ungerechtigkeit und Sünde gegen die Nächstenliebe begehen. 1542 schrieb der heilige Franz Xaver aus Indien an seinen geistlichen Vater, den heiligen Ignatius von Loyola: „Viele Menschen an diesen Orten sind keine Christen, nur weil es niemanden gibt, der sie so macht. Oft habe ich den Wunsch, an die Universitäten Europas zu reisen, insbesondere nach Paris, und von überall her wie ein Verrückter zu rufen, um diejenigen, die mehr Wissen als Nächstenliebe haben, mit diesen Worten anzutreiben: „Ja, wie viele Seelen,

Mögen diese flammenden Worte des himmlischen Missionspatrons und des ersten großen Jesuitenmissionars die Gedanken und Herzen aller Katholiken und insbesondere des ersten Jesuitenpapstes berühren, damit er mit evangelischem und apostolischem Mut die falsche Aussage über die Vielfalt von widerrufen kann im Abu Dhabi-Dokument enthaltene Religionen. Durch eine solche Tat könnte er die Freundschaft und die Wertschätzung der Mächtigen dieser Welt verlieren, aber sicherlich nicht die Freundschaft und die Wertschätzung Jesu Christi, gemäß seinen Worten: „Jeder, der mich vor den Menschen bekennen wird, werde ich auch bekennen den vor meinem Vater, der im Himmel ist “(Mt 10,32).
26. August 2019
https://www.gloriadei.io/exclusive-inter...august-26-2019/

+ Athanasius Schneider

von esther10 24.11.2019 22:39



Abp Vigano: Der Papst unterwirft die Kirche "mächtigen Kräften", die eine Weltregierung wollen

Amazon Synode , Carlo Maria Viganò , Katholisch , Pachamama , Franziskus , Vereinte Nationen

21. November 2019 ( LifeSiteNews ) - Seit zwanzig Jahrhunderten bekennt sich die katholische Kirche zum Glauben an Jesus Christus, den einzigen Erlöser, der unversehrt zu uns gekommen ist, als sie ihn von den Aposteln und Vätern der Kirche zum Preis von erhielt das Blut der Märtyrer und durch das Zeugnis der Bekenner des Glaubens und unzähliger Heiliger aller Völker und Sprachen. Dieser Glaube wurde von Eltern an ihre Kinder weitergegeben, von Priestern und Ordensleuten; Es wurde von eifrigen Missionaren auf allen Kontinenten der Welt verbreitet, unter Anleitung der Nachfolger des Apostels Petrus, die die Einheit der Braut Christi durch die Bestätigung der Brüder im Glauben garantiert haben.

Seit fast sieben Jahren ist der Nachfolger des Fürsten der Apostel, der mit dem Auftrag betraut wurde, Christus nach seinem Bekenntnis zum Glauben an Petrus zu übertragen: „Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ (Mt 16,18). - hat seinen Dienst niedergelegt, um die Brüder im Glauben zu bestätigen. Papst Franziskus hat noch nie jemanden bestätigt. Wir erkennen schmerzlich an, wie spaltungsträchtig und zerstörerisch sein Dienst war.

Mit der Erklärung unterschrieb er in Abu Dhabi, in der er feststellte, dass "der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, die Hautfarbe, das Geschlecht, die Rasse und die Sprache von Gott in seiner Weisheit gewollt werden" und durch seine ständigen abweichenden Verurteilungen der sogenannten " Proselytismus “, hat Franziskus nicht nur jeden missionarischen Impuls gedemütigt, sondern auch das von Christus allen Aposteln erteilte Mandat abgelehnt:„ Geht nun hin und macht Jünger aller Völker, und tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Vaters Heiliger Geist, der sie lehrt, alles zu beachten, was ich dir geboten habe “(Mt 28,18-20).


Die Strategie des gegenwärtigen Papstes wird durch Täuschung und Lüge getarnt, sie wird durch Schweigen verborgen; wenn er in diesen seine abweichenden Absichten entdeckt, welche große Verwirrung sie unter den Gläubigen verursachen, während sie von den Feinden der Kirche scharfsinnig gepriesen werden.

Die Synode auf dem Amazonas ist auch Teil eines viel größeren und versteckten Designs. Es ist nichts anderes als ein Element, wenn auch ein störendes, eines riesigen Projekts, das unter der Ägide der Vereinten Nationen entwickelt und von den großen Finanz- und Freimaurermächten unterstützt wurde. Wie können wir erklären, dass das Pachamama-Idol durch eine UN-Initiative bereits in Texten enthalten ist, die für die ideologische Indoktrination von Kindern entworfen wurden?

Alles steht und passt zusammen: eine falsche Wissenschaft, die auf einer angeblich katastrophalen Erwärmung der Erde beruht, die hauptsächlich vom Menschen verursacht wird; eine ganzheitliche Ökologie, die nicht den Menschen in den Mittelpunkt der Schöpfung stellt, der nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen wurde und dazu berufen ist, das göttliche Leben in einer gesegneten Ewigkeit mit seinem Schöpfer zu teilen, sondern die „Göttlichkeit“ der Mutter Erde, dh das Pachamama, von dem aus der Mensch stammt gezogen wird und zu dem er zurückkehren muss. Unter diesem Gesichtspunkt wird daher auch der Götzendienst von Gott gewollt, und Papst Franziskus feiert ihn vor der Welt und entweiht den heiligsten Ort im christlichen Rom - die Basilika, die auf dem Grab des Apostels Petrus errichtet wurde.

Während der kürzlichen Synode wurde eine schwere Sakrilegienhandlung durch die Eröffnungsfeier in den Vatikanischen Gärten und das Erscheinen der Pachamama in San Peter und Santa Maria in Traspontina vollendet. Die Anbetung des lebendigen und wahren Gottes, offenbart und manifestiert in Jesus Christus, den die katholische Kirche verehrt und bekennt, wurde durch eindeutig götzendienerische und synkretistische Elemente kontaminiert.

Götzendienst oder seine Simulation stellt den schwersten Angriff dar, der gegen die Göttliche Majestät verübt wird. Die Märtyrer vergossen ihr Blut und bezahlten ihren Widerstand gegen den Götzendienst mit der höchsten Gabe ihres Lebens. Dieselben Märtyrer, die die Erde des alten heidnischen Rom durchnässt und geweiht haben, haben ihre glorreiche Erinnerung durch die Feierlichkeiten des Pachamama entweiht gesehen.

Die Schriften des Alten Testaments lehren uns, dass Götzendienst Schamlosigkeit und Prostitution ist, es ist die Entweihung des Ehebundes, den Gott mit seinem Volk geschlossen hat.

Paulus seinerseits warnt die ersten Christen von Korinth: „Was impliziere ich dann… dass ein Idol etwas ist? Nein, ich impliziere, dass was Heiden opfern, sie Dämonen und nicht Gott anbieten. Ich möchte nicht, dass du Partner von Dämonen bist. Du kannst den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen nicht trinken. Sie können nicht am Tisch des Herrn und am Tisch der Dämonen teilnehmen. Sollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als er? “(1. Korinther 10: 19-22).

Anstatt wachsam zu sein und die Bedrohungen zu verurteilen, die sie bedrohen und den Horizont der gesamten menschlichen Familie verdunkeln, bietet sich die katholische Kirche an, als Resonanzboden für eine utopische und antichristliche Ideologie zu dienen und sich den Mächtigen zu unterwerfen Kräfte, die die Weltszene beherrschen und große Prozesse zur Errichtung einer Weltregierung aktiv vorantreiben.

Angesichts eines solchen Szenarios, in dem das Überleben der katholischen Kirche ernsthaft bedroht ist; Angesichts so vieler verwerflicher Handlungen und Äußerungen des Papstes haben einhundert Gelehrte eine Erklärung verfasst, in der sie "mit Respekt vor Papst Franziskus öffentlich und ohne Mehrdeutigkeit zur Buße und Behebung dieser Verbrechen auffordern". Ich hielt es für meine Pflicht, mich zusammenzuschließen meine eigene Stimme für sie. In ähnlicher Weise sollten sich alle Bischöfe und Kardinäle der katholischen Kirche verpflichtet fühlen, "eine brüderliche Korrektur an Papst Franziskus wegen dieser Skandale zu richten".

"Oh Gott, der uns in der Gnade der Adoption berufen hat, Kinder des Lichts zu werden, lass uns nicht länger von der Dunkelheit des Irrtums eingehüllt sein, sondern lass uns immer in deiner Wahrheit bleiben, um die Nacht der Welt zu erleuchten." ( Aus der heutigen ambrosianischen Liturgie ).

Komm, Herr Jesus! Manifestiere deine Hoheit über deine Kirche und die Welt! Lehne die Bitte deiner Braut nicht ab und enttäusche ihre Erwartung nicht. Und wenn Sie nicht gewähren, was wir von Ihnen verlangen, lassen Sie uns mit treuer Ausdauer und reuiger Liebe darauf warten.
https://www.lifesitenews.com/opinion/abp...orld-government

von esther10 24.11.2019 00:59

Empfangen wir den König der Könige und wir stehen treu zu IHM.



Empfangen wir den König der Könige

Warum will der moderne Mensch Christus nicht? Immerhin ist die Bethlehem-Szene so bewegend: die drei Könige an der Krippe. Moderne drei Könige, Staatsmann, Börse, Fabrikbesitzer kommen und stehen in der Nähe der Krippe von Bethlehem.


Sie sagen - wie poetisch es ist! Wunderschönes kleines Baby, Hirten, Schafe, Sterne, Stroh, Stall, Nacht ... Was für ein wunderschönes Bild ... genau richtig für das Wohnzimmer.


Ja ja Aber dieses kleine Kind ist der Sohn des lebendigen Gottes, das inkarnierte Wort, der Herrscher der Menschheit! Er ist der König, nicht nur ein Malmodell! Er ist ein Kind, aber auch ein Gesetzgeber! Er liebt und denkt! Schön aber roh! Wenn er mein König ist, kann ich nicht so gemein leben. Er hat das Recht, sich in meine Gedanken, Pläne, Interessen und Freuden einzumischen! Oh, das ist zu viel! Stall, Krippe, Stroh - es ist ein sehr kompliziertes Geheimnis! Wir verstehen sie nicht! Wir verstehen nicht, weil wir nicht verstehen wollen; Wir haben Angst zu verstehen, dass Einfachheit, Armut und Demut von Bethlehem Christus unserem heutigen Leben widersprechen. Denn wenn Christus Recht hat, dann sind wir sicherlich falsch, weder unser Stolz noch unser ungezügelter Wunsch nach Ruhm, noch das Streben nach Vergnügen, die Bindung an das Land oder der Kult des goldenen Kalbes sind gerechtfertigt!


Liebe Brüder, wir sind gekommen, um die Fragen zu beantworten: Warum hat der heutige Mensch Angst, Christus zu empfangen? Warum will er nicht Christus? 1) Ich will Christus nicht, weil das Bethlehemkind unseren Stolz verurteilt. 2) Ich will Christus nicht, weil der arme Christus unser Streben nach Vergnügen verurteilt. 3) Er will Christus nicht, weil Christus, der auf den Himmel zeigt, unsere moderne Weltanschauung verurteilt: Vergöttlichung der Erde und Missachtung der geistigen Werte.


Mit anderen Worten , wenn Christus unser König ist, kann unser Gott nicht sein: 1) Vernunft, 2) Vergnügen, 3) Gold.

Ks. Dr. Tihamer Toth, Christ-King, Krakau 1935, S. 14-15.
DATUM: 22/11/2019 15:31AUTOR: BP DR TIHAMÉR TÓTH

GUTER TEXT

Read more: http://www.pch24.pl/przyjmijmy-krola-kro...l#ixzz66CBdydMn

+++++++++++++++++++

Anonym meint...ob wir, die wir zu Jesus halten...der seinen Auftrag seines himmlichen Vaters , vor 2000 Jahren verkündet hat und 3 Jahre mit seinen 12 Aposteln und seinen 72 Jünger durch die Welt reiste, und die Menschen bekehrte, ob wir , die wir auch treu .. zu Jesus halten....zusammen stehen und einfach , es öffentlich zu zeigen. Sonst geht unser kath. Glaube zu Grunde! ......oder so ähnlich es machen könnten, dass einfach, die Abtrünnigen ..beschämt werden....

Und wir natürlich zu Jesus zu stehen...

Sonst machen diese mit ihrem Unglauben weiter...einfach alle gemeinsam zusammen stehen....wie ein kleiner Aufstand.


von esther10 24.11.2019 00:59

24. November 2019, 6:55 Uhr
Ein neues Beratungsgremium berät den Vatikan in Fragen der Jugend



Der Vatikan hat ein internationales Beratungsgremium für junge Menschen eingerichtet, das das Dicastery for the Laity, Family and Life in Fragen des Jugenddienstes oder in anderen allgemeineren Fragen berät.

https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/juventud

Dieses Beratungsgremium, bestehend aus 20 jungen Menschen aus verschiedenen Regionen der Welt, Bewegungen, Verbänden und Gemeinschaften, ist die Verwirklichung des Vorschlags, der im Abschlussdokument der Synode 2018 über junge Menschen vorgestellt wurde, in der die Schaffung einer Organisation, die Stärkung der Tätigkeit des Jugendamtes des Klosters.

Die 20 Mitglieder des Beratungsgremiums sind junge Menschen mit Erfahrung in den verschiedenen Phasen des Synodenprozesses. Viele von ihnen haben am Internationalen Jugendforum teilgenommen, das das Dicastery im vergangenen Juni organisiert hatte, um die Umsetzung der apostolischen Ermahnung Christus vivit voranzutreiben.

Die 20 auf drei Jahre ernannten Mitglieder sind Béatrice Camara (Guinea), Moses Ojok (Uganda), Dominique Yon (Südafrika), Brenda Noriega (USA), Joseph Edward San Jose (Kanada) und Sofia Beatriz Cruz Estrada (El Salvador), Natalia García Jiménez (Puerto Rico).

Ariel Alejandro Rojas Hernández (Chile), Agatha Lydia Natania (Indonesien), Jesvita Princy Quadras (Indien), Makoto Yamada (Japan), Tilen Čebulj (Slowenien), Chiara Van Voorst (Niederlande), Émile Abou Chaar (Libanon), Ashleigh Green (Australien), Carina Baumgartner (Salesianische Jugendbewegung, Österreich).

Lucas Ricardo Marçal Ramos (Fazenda Da Esperança, Brasilien), Lucas Petit Navarro (Gemeinde Taizé, Frankreich), Tommaso Sereni (Internationales Katholisches Aktionsforum, Italien), Tomás Virtuoso (Notre-Dame-Jugendteams, Portugal).

Das erste Treffen des Internationalen Jugendbeirats ist für den kommenden April 2020 in Rom geplant.

Tags: Vatikan , Papst Franziskus , Jugend

https://www.aciprensa.com/noticias/un-nu...-juventud-31372
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/vaticano
+
https://www.aciprensa.com/noticias/etiquetas/papa-francisco


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz