Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 29.09.2015 00:11

Polizeigewerkschaft: Registrierung von Flüchtlingen in die Herkunftsländer verlagern
Veröffentlicht: 29. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert die Bundesregierung auf, die Registrierung von Flüchtlingen überwiegend in die Herkunftsländer oder der Flüchtlingslager zu verlagern, um den Druck auf die deutschen Grenzen zu vermindern. 033_30

Der stellv. GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek erklärte hierzu:



„Die Lage der Menschen in den Flüchtlingslagern der Nachbarstaaten Syriens verschlechtert sich täglich. Es ist absehbar, dass sie sich über kurz oder lang auf den Weg nach Deutschland machen werden. Deshalb ist es notwendig, dort nicht nur die Lebensbedingungen umgehend zu verbessern, sondern den Menschen auch eine Perspektive zu geben. Dazu könnte eine Registrierung an Ort und Stelle beitragen, die zudem den Menschenhändlern die Geschäftsgrundlage entziehen würde.“

Den Vorschlag der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, ein einheitliches europäisches Grenzregime und die systematische Erfassung der nach Europa strömenden Flüchtlinge zu verbessern, unterstützt die GdP nach Worten Radeks vorbehaltlos:
„Nach einer dringend notwenigen Einigung auf EU-Quoten ist nur auf diesem Wege eine gerechte Verteilung der Flüchtlingen möglich”, sagte der GdP-Vize kürzlich in Berlin.
.
Quelle: https://www.gdp.de/gdp/gdp.nsf/id/DE_GdP...ndern-einleiten

von esther10 29.09.2015 00:10




Fast 800.000 Katholiken fordern doktrinären Klarheit von Franziskus

Geschrieben am 29. September 2015 in den Artikeln, Nachrichten, Synodenväter das Eintreten für Familien


Papst FranziskusEin Filial Appeal von 790, 190 Katholiken, darunter 201 Kardinäle, Erzbischöfe und Bischöfe unterzeichnet, wurde heute zu Franziskus eingereicht. Der Appell fordert den Heiligen Vater zu sagen, "ein klärendes Wort", die "weitverbreitete Verwirrung, die sich aus der Möglichkeit, dass eine Verletzung hat innerhalb der Kirche, die zu akzeptieren würden geöffnet zerstreuen Ehebruch-durch Zulassen geschieden und dann zivilrechtlich wiederverheirateten Katholiken die heilige Kommunion zu empfangen -und würde praktisch auch homosexuellen Lebensgemeinschaften zu akzeptieren, wenn solche Praktiken kategorisch als Verstoß gegen göttliche und natürliche Gesetz "verurteilt.

Die Filial Appeal wurde nach der außerordentlichen Synode über die Familie in Rom im Oktober 2014. Die skandalöse synodalen Dokumenten und die Öffentlichkeit Dissens vieler Kardinäle und Bischöfe statt ins Leben gerufen, hat große Verwirrung über die Lehren der Kirche in Fragen der menschlichen Sexualität verursacht, Ehe und die Familie.

Die Filial Appeal fordert daher, dass Franziskus zu beheben, den Skandal deutlich bekräftigt katholischen Lehre; dies würde "verhindern, dass die sehr Lehre Jesu Christi entfernt, verwässert und würde die Dunkelheit zu zerstreuen bedrohlich über die Zukunft unserer Kinder sollte das Leuchtfeuer nicht mehr den Weg zu beleuchten."

Ein Sprecher der Appell, Tommaso Scandroglio, Professor für Ethik und Bioethik in der Europäischen Universität Rom, kommentierte, dass die Filial Appeal "hat große Auswirkungen auf die italienische und internationale Presse hatte". Er fügte hinzu, "die Auswirkungen in den Massenmedien, die Anzahl von Unterschriften gesammelt und die Anzahl von Persönlichkeiten, die unterzeichnet haben, zeigen, dass eine beträchtliche Anzahl von Gläubigen sind sehr besorgt über bestimmte in der Kirche von heute vorliegenden theologischen Tendenzen".

Unter den vielen Unterzeichner des Filial Appeal von den Veranstaltern hervorgehoben sind:

Jorge Medina Estévez Kardinal, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst
Geraldo Majella Kardinal Agnelo, ehemaliger Primas von Brasilien und Secretary Emeritus der Kongregation für den Gottesdienst in Rom

Gaudencio Cardinal Rosales, Erzbischof von Manila

Die meisten Rev. Désiré Tsarahasana, Erzbischof von Toamasina, Präsident der Bischofskonferenz von Madagaskar

Die meisten Rev. Ramón Arguelles, Erzbischof von Lipa (Philippinen)
Die meisten Rev. Alfredo Zecca, Erzbischof von Tucumán (Argentinien)
Die meisten Rev. Aldo di Cillo Pagotto, Erzbischof von Paraíba (Brasilien)
Die meisten Rev. Gonzalo Restrepo, der Erzbischof von Manizales (Kolumbien)
Die meisten Rev. Francis Chimoio, Erzbischof von Maputo (Mosambik)
Alexandre Kardinal dos Santos, emeritierter Erzbischof von Maputo (Mosambik)
Die meisten Rev. Tomasz Peta, Erzbischof von Astana (Kasachstan)
Die meisten Rev. Calis Soosa Pakiam, Erzbischof von Trivandrum (Indien)


Viele Unterzeichner sind Führer der pro-Familie und Pro-Life-Bewegung aus allen continent.These gehören John Smeaton, Geschäftsführer der Gesellschaft für den Schutz des ungeborenen Kinder und Mitbegründer der Stimme der Familie und Maria Madise, Leiter der
http://voiceofthefamily.info/wordpress/?p=1533

***



Papst Lehre Chef warnt vor möglichen "Schisma" in der Kirche, wie protestantische Split

katholisch, Gerhard Müller, Synode Über Die Familie

Regensburg, Deutschland, 8. September 2015 (Lifesitenews) - In einer Bewegung, das macht Schlagzeilen in Deutschland, der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF) hat gesagt, deutschen Bischöfe führen die Kirche zu einer Spaltung.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller warnt, dass die Tendenz der deutschen Bischöfe, die Lehre von der pastoralen Praxis zu teilen ist nicht anders als die Missbräuche rund um den protestantischen 1517 Eine spalten sollte "sehr wachsam sein und nicht vergessen, die Lehre aus der Geschichte der Kirche", sagte er.

In der vergangenen Woche in einer Rede an der Veröffentlichung der deutschen Version von Kardinal Robert Sarah neues Buch Gottes oder Nichts in Regensburg, Deutschland, kritisierte Kardinal Mueller "ein Klima der deutschen Führungsanspruch für die Weltkirche." Nach Angaben der deutschen Zeitung Die Tagespost, sagte Müller, er wird häufig gefragt, warum deutschen Bischöfe behaupten, Führer der katholischen Kirche zu sein - während flouting Lehren über Ehe und Sexualität - trotz der Überwachung drastischen Kürzungen beim Kirchenbesuch, schrumpfende Zahl von Seminaristen, und ein Rückgang der Berufungen zum Ordensgemeinschaften.

Mueller sagte auch, dass die Prognosen von einem weltweiten Zusammenbruch im Christentum, wie sie in Europa stattgefunden hat, war verfrüht. "Wir sollten nicht für andere sagen voraus, dass es alle zu entwickeln, wie es bei uns [in Europa] entwickelt. - Als ob Entchristlichung ist ein Verfahren nach einem Gesetz in der Natur No. Mit Hilfe des Glaubens, einer bewegen kann Berge, "erklärte er.

Nur mit Hilfe eines "starken Neuevangelisierung mit einem apostolischen Mut und Eifer," Dosenschwäche in Deutschland Christentum umgekehrt werden kann, erläutert Müller. , Steht jedoch solchem ​​Eifer eine enorme Herausforderung, die er als "einen ideologischen constrictedness", nach der die Wahrheit und die Einheit der Kirche wird, um eine Änderung zumindest im Bereich der Seelsorge zu erreichen geopfert werden beschrieben.

Mueller spezifisch identifizierten ermöglicht "heiratete" Katholiken die Eucharistie als Herausforderungen zu überwinden, zu erhalten, sowie die Annahme einer Neudefinition der Ehe. "Man versucht, mit allen Mitteln - mit der Hilfe von Exegese, Geschichte, dogmatischen Geschichte, und mit Bezug auf Psychologie und Soziologie - zu dekonstruieren und relativieren die katholische Lehre über die Ehe, die von der Lehre Jesu kommt, und dies auch nur, damit die Kirche scheint mit der Gesellschaft zu entsprechen ", sagte er.

Klicken Sie auf "gefällt mir" zu unterstützen Katholiken Wiederherstellen der Kultur!

"Er, der treu zur Lehre der Kirche bleibt von den Medien angegriffen, und selbst als Gegner des Papstes diffamiert", sagte Müller, "als ob der Papst und alle Bischöfe in Gemeinschaft mit ihm waren nicht Zeugen der enthüllt Wahrheit, die ihnen anvertraut worden ist, so dass es keine Gefahr, sich von Männern zu einem menschlichen Maß nivelliert laufen. "

"Wir dürfen nicht die Menschen zu täuschen, wenn es um die Sakramentalität der Ehe, ihre Unauflöslichkeit, seine Offenheit gegenüber dem Kind und der Grund Komplementarität der beiden Geschlechter kommt", fügte er fest angegeben. "Pastoral Fall muss im Hinblick auf das ewige Heil zu halten", im Gegensatz zu dem Wunsch, populär oder in der Welt akzeptiert werden.

Deutsch Bischöfe können sich nicht von der universalen Kirche zu trennen, sagte Müller. Katholische Führer der Nation müssen "sehr aufmerksam und [nicht] vergessen, die Lehre aus der Geschichte der Kirche" sein.

Viele deutsche Bischöfe haben erklärt, dass "Lebensrealitäten" zu berücksichtigen, im Rahmen der Lehre der Kirche und das Heil genommen werden. Allerdings, sagte Mueller das Ziel sollte nicht sein, "über die Anpassung der Offenbarung in der Welt, aber ... zu gewinnen, die Welt für Gott".



von esther10 29.09.2015 00:00

Kritiker Ton Alarm über mögliche Änderungen der Synode Verfahren
Der Vatikan wird erwartet, dass das diesjährige Verfahren am Freitag bekannt zu geben.

von Edward Pentin 2015.09.29 Kommentar


- CNA-Datei photo
VATIKAN - Kritiker der bis jetzt noch unveröffentlichte Änderungen an der Methodik der kommenden Ordentlichen Bischofssynode über die Familie sagen, sie gefährden nicht nur die Stimmen, um bestimmte umstrittene Änderungen an der pastoralen Praxis auf Familie und Ehe Fragen Gegensatz zu ersticken, aber auch lassen Sie die Treffen ergebnislos und verschiedene Vorschläge offen für Interpretation.

Die Bischofssynode wird erwartet, dass neue Regeln am Freitag bekannt zu geben, aber es ist schon klar, dass die Diskussion Zeit im Oktober von 04 bis 25 Treffen wird reduziert ist; wird es keine abschließende Botschaft der Synodenväter sein, da keine Kommission wurde eingerichtet, um einen zu schreiben gesetzt; kein Zwischenbericht abgegeben werden; und strittigen Fragen weitgehend wird bis zur letzten Woche bleiben.

Die Rede ist auch, dass der Papst den beispiellosen Schritt der Ausgabe keine post-synodale Apostolischen Schreiben zu nehmen - eine päpstliche Dokument Schlussfolgerungen aus der Synode der Regel ein paar Monate nach der Sitzung veröffentlicht. Statt alles wird erwartet, dass auf seiner letzten Botschaft auf den Abschluss der Synode Diskussionen geliefert Scharnier. Informierte Quellen sagen, der Papst hat ausdrücklich für "nichts schriftlich" gebeten, von der Synode kommen, wodurch seine Schlussfolgerungen verlassen zweideutig und das Verfahren weitgehend unbekannt.

Sowie eine mögliche mangelnde Transparenz mit solchen neuen Regeln, verschiedene Synode Teilnehmer und prominente Theologen glauben, sie könnten bestimmte umstrittene Vorschläge, die auf der Synode angehoben werden, wie zum Beispiel die Kardinal Walter Kasper Arbeit für die Rückübernahme einige zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen die heilige Kommunion zu fördern, sowie zur Änderung der pastoralen Praxis zu Fragen der menschlichen Sexualität, die in Konflikt mit der Lehre der Kirche wäre.

Ein Großteil der Druck für diese pastorale Innovationen aus Deutschland und deutschsprachigen Ländern kommen, und ist teilweise, wenn nicht ganz, von den Verantwortlichen der Verwaltung der dreiwöchigen Synode unterstützt.

Nächsten Monat Sitzung, die das Thema diskutieren "die Berufung und Mission der Familie in der Kirche und in der heutigen Welt", folgt der letztjährigen Tagung, die von Kontroversen und Vorwürfe der Manipulation in Bezug auf die Synode Verfahren und Methodik getrübt worden war .

Die höchst ungewöhnliche Abwesenheit eines Zwischenberichts stattfindet, weil die Diskussion über die Kapitel des Instrumentum laboris (Arbeitsdokument) wird während der drei Wochen fortgesetzt werden, in drei Teile, einen für jede Woche der Synode geteilt - ein Ansatz, der offensichtlich die Freigabe ausschließt ein Halbzeitbericht, der die Synodenväter Initialen Blick auf all die Themen in der kapseln würde Instrumentum laboris. Die letzte Woche auch sein gewidmet suche pastorale Lösungen auf die Fragen erörtert, darunter die kontrovers diskutiert wird.

Transparenz und Timing-Bedenken

Auf der letztjährigen Sitzung hat der Zwischendokument, richtig genannt eine relatio post disceptationem, verursacht Kontroverse, nachdem es wurde an die Medien geschickt, bevor die Synodenväter war es zu lesen. Kritiker sagten, das Dokument fehlten Hinweise auf Schrift und Tradition, und die meisten kontrovers schien anzudeuten, die Kirche wurde sie erwägen, die stillschweigende Annahme von gleichgeschlechtlichen Beziehungen - ein Problem, das während der ersten Woche des Treffens kaum diskutiert wurde.

Die wahrscheinliche Entscheidung, einen Zwischenbericht möglicherweise ein Versuch, im vergangenen Jahr die Kontroverse aus wiederkehrenden zu vermeiden. Aber einige fürchte, es wird zu weniger Transparenz führen und Sorgen der Zeitpunkt könnte vorsätzliche, um die Weiterentwicklung der umstrittenen Vorschläge wie die Zeit erleichtern abläuft zur Diskussion.
Die bevorstehende Synode wird auch erwartet, weniger Diskussionen haben mit Interventionen einer Dauer von drei Minuten (im letzten Jahr war es vier), aber es wird mehr Debatte in kleinen Gruppen sein.

Eine Synode Vater, der in einer Synode in den 1980er Jahren in den 1990er Jahren beteiligte sich wieder gesagt das Register der Bedingung der Anonymität, dass das Verfahren dann verwendet werden, - ein Zwischenbericht, gefolgt von Kleingruppendiskussionen - "besser funktioniert."

"Es wird nicht genug Zeit, in der letzten Woche, die letzte und wichtigste Teil zu diskutieren", sagte er. Er mochte auch die Idee, nur drei Minuten, um zu sprechen, sagen, es wäre "zu kurz."

Wie im letzten Jahr werden die Interventionen voraussichtlich nicht veröffentlicht werden, oder, falls vorhanden sind, werden sie nicht an den Bischof, die sie gemacht zurückzuführen. Wahrscheinlicher ist, dass, wie im letzten Jahr, werden sie von den italienischen gefiltert werden, englischer und spanischer Sprache beimisst - jeweils P. Federico Lombardi SJ, Pater Thomas Rosica, und Pater Manuel Dorantes - die täglich Briefings bieten wird.
Darüber hinaus sind die kleinen Gruppen durch Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Bischofssynode festgelegt werden, und sie werden durch ihn Franziskus berichten. Wenn sie nicht veröffentlicht werden, einige spekulieren die Synodenväter nicht wissen, was jede Gruppe, sagte, noch was mit dem Papst zu melden. Eine informierte Quelle hat auch davor gewarnt, dass die Kleingruppen werden in einer Weise, dass die afrikanischen Bischöfe entwickelt - die am meisten stimmlich, Innovationen in Bezug auf Ehe, Scheidung und die Sakramente wurden abgelehnt haben - wird aufgeteilt werden. Dadurch, dass spekuliert, er wird es eine Mehrheit in vielen nicht sein, wenn nicht, der Gruppen, wodurch ihre Stimme zu schwächen.

Sowohl Kardinal Baldisseri und Kardinal Wilfred Fox Napier von Durban, Südafrika, ein prominenter Kritiker der Probleme, die auf der letztjährigen Versammlung erhob sich und die nachträglich an Organisation der Synode als eines ihrer vier Präsidenten Delegierten hinzugefügt, lehnte es ab, zu dem Register zu kommentieren die Bedenken geäußert über die 2015-Prozess, im Vorfeld der offiziellen Ankündigung voraussichtlich noch in dieser Woche.

Sonstige mögliche Probleme

Insgesamt in der Sicht der Betroffenen über den Prozess, wie neue Regeln könnte der Papst auszusprechen war es nie ein unüberwindliches dogmatische Problem mit diesen umstrittenen Vorschlägen führen, und dass er anschließend einige strittige pastoralen Fragen der menschlichen Sexualität, nationale Einführung Konferenzen Bischöfe.

"Das wird 'Catholic Scheidung" in Deutschland und anderen europäischen Ländern, und etwas ganz anderes, sagen wir, in Nigeria bedeuten ", warnte Professor John Rist, einer der führenden Patristik Gelehrten der Kirche und ein Beitrag zu dem Buch Verbleibende in der Wahrheit Christi veröffentlichte im vergangenen Jahr an Kardinal Kasper Arbeit entgegenzuwirken.
Annahme eines solchen neuen Regeln, er das Register sagte, würde nicht nur in "schlechten Ergebnissen führen, sondern der Mangel an Publizität (kein Zwischenbericht) würde sicherstellen, dass völlig irreführend Konten, was sich könnte um gesetzt werden - und an den Papst - praktisch ungestraft. "

So wie erschreckend für diejenigen, die über die Verwirrung um die Synoden betroffen worden sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Heilige Vater wird eine post-synodale Apostolischen Schreiben nicht erteilen - ein schlüssiges Dokument Zeichnung zusammen all die Debatten der dreiwöchigen Sitzung. Stattdessen ist die Synode wahrscheinlich mit Abschlussrede des Papstes, eine Bewegung, die Kritiker sagen, dass dies nicht im Geist der Kollegialität sein beenden.

Doch nach einem informiert Vatikan Quelle, der Papst begünstigt nicht post-Synode Apostolische Schreiben, weil er will, den Eindruck, dass die Synode "entscheidet" verschiedene Maßnahmen, die angeblich die er in seinem Abschlussmeldung der Sitzung skizzieren geben würde.

Majority Rule?

Eine weitere Änderung ist das Gerücht, dass die Regel auf Aussagen zu müssen, durch eine Zweidrittelmehrheit passieren könnte beseitigt werden und eine einfache Mehrheit an ihre Stelle treten.

Dies würde einen umstrittenen Vorschlag, wie Kardinal Kasper Gunst, denn seine These nur eine einfache Mehrheit bei der letzten Synode erhalten. (Es ist zu haben daher nach den Regeln anstelle abgelehnt worden, aber der Heilige Vater darauf bestanden, dass er und der Absatz auf einen neuen Ansatz für gleichgeschlechtliche Beziehungen, die auch nicht zu einer Zweidrittelmehrheit zu erreichen, bleiben in den Lineamenta (Richtlinien ), für die dies Oktobers Synode).

Angesichts der Schwere der behandelten Themen, Kritiker argumentieren, dass die neuen Regeln müssen diese Bischofssynode zu gewährleisten und der Papst ausdrücklich ermächtigen, wie pastorale Entscheidungen zu diesen Fragen zu machen, wenn sie vorgeschlagen werden und nicht in der Luft oder auf die Gnade überlassen werden eine zweideutige Synode Verfahren.

Das Register versteht, dass, wie viel von der neuen Methodik, die genauen Details werden noch festgelegt und optimiert und werden erst kurz vor dem Abschluss, bevor am Freitag die Ankündigung.
http://www.ncregister.com/daily-news/syn...age-and-family/
Edward Pentin wird das Register von Rom-Korrespondent.
Er ist der Autor von der Takelage eines Vatikan Synode? (Ignatius 2015.


Read more: http://www.ncregister.com/daily-news/cri.../#ixzz3nABbFtqA

von esther10 28.09.2015 23:30

Erzbischof Gadecki vor der Bischofssynode über die Familie (Interview IAC)
23/09/2015


- Gehen wir nicht auf die Bischofssynode, um mit jemandem, oder jemand zu lehren, zu kämpfen, aber wir, sich an der Reflexion der ganzen Kirche zum Wohle der Familie machen wollen - sagte Erzbischof Stanislaw Gadecki in einem Interview mit KAI.

Wir veröffentlichen den vollständigen Text des Interviews mit Erzbischof KAI. Stanislaw Gądeckim:

IAC: 4. Oktober beginnt der vierzehnten Ordentlichen Vollversammlung der Bischofssynode über:. "Berufung und Sendung der Familie in der Kirche und der Welt von heute". Der Erzbischof wird eine Delegation der polnischen Bischofskonferenz präsidieren. Mit welcher Botschaft ist da?

Erzbischof Stanislaw Gadecki: Als Hirten der Kirche in Polen stehen wir auf dem Boden der Lehre der Kirche über die Ehe und Familie. Gleichzeitig wollen wir offen für zeitgenössische und zukünftige Herausforderungen von den Ehen und Familien konfrontiert werden. Wir sind zuversichtlich, dass zwischen der Vergangenheit und Zukunft der Kirche kann nicht Widersprüche. Wir sind nicht weit von "Betonieren" in der Vergangenheit ohne zu bemerken, jede Möglichkeit der Entwicklung der Wissenschaft. Wir nicht einverstanden sind, aber die Substanz der Lehre der Kirche, die weit davon entfernt, was das Evangelium lehrt uns, entfernt wird ändern.

Nachricht polnischen Episkopat ist positiv. Wir präsentierten sie bei der Synthese von den Medien am 21. September. Wir gehen nicht auf die Bischofssynode, mit jemandem oder jemand zu lehren, zu kämpfen, wir wollen nur, um gemeinsame Reflexion der ganzen Kirche etwas Positives für die Seelsorge von Ehe und Familie in Polen gebracht. Auch für Ehepaare und Familien, die erleben die Krise in fast jedem Breitengrad, insbesondere in der westlichen Kultur, der wir angehören. Wir wollen, dass die Früchte der Synode war eine pastorale Begleitung der Kirche nicht nur die Verlobte oder junge Familien, da es so weit, aber auch Familien mit einer viel längeren Zeitraum. Bereits auf der letzten Sitzung der Synode im Herbst letzten Jahres postulierte er, dass Familien mit viel Erfahrung Ehe begleitet von den Familien der jungen Menschen, die sich unter dem Einfluss von den Schwierigkeiten, die sie stoßen zu brechen.

Damit meinen wir, dass die Synode die keine Relevante Person verlor sein Interesse, das heißt. Die "normale" Familien. Dies kann, weil der Eindruck, dass die Kirche ist nicht daran interessiert, bei der Stärkung der normale, permanente Familie und seine Bildung, und interessiert sich nur Familien in der Krise, und die Menschen, die in neue Beziehungen entstehen. Die Worte Jesu: "Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder" (Mt 9,13), aber sie machen uns sorgfältig bücken, was ist "schwach". Die Notwendigkeit, immer alles in der Perspektive des Evangeliums beziehen.

Eine Menge kann während der Synode geschehen, nur zu erwähnen, wie stark der ersten Phase schockierte die Weltöffentlichkeit. Die positive Seite dieser Schock ist ein plötzliches Erwachen der Menschen, ist, dass im öffentlichen Raum - als auch innerhalb der Kirche - fing an, viel mehr sprechen über die Familie sein. Bisher sprach die Familie vor allem über Familienpastoral, und jetzt haben sich auf die weltweite Medien gemacht. Sie haben wahrscheinlich noch nie so viel von der Synode sprach.

KAI: Ist der aktuellen Sitzung der Bischofssynode, können wir viel größere Offenheit der Kirche über die Familie, Seelsorge Reformen in diesem Bereich erwarten und - als Erzbischof möchte - begleitet jede Familie?

- In Bezug auf die Handlungen der Kirche, gibt es einige nicht verwendete nie dagewesene Möglichkeiten für den Klerus, aber die wahre Stärke liegen in der Laien. Ein großer Teil der Laien nicht genau weiß, was in der Kirche beteiligt werden, oder glaubt, dass es keinen Platz für sie hat. Währenddessen sind in der Kirche ist es ein Ort für die "Riesen", die weltlichen getauft sind, ein Ort, von dem anderen säkularen offen für die Seelsorge für Ehen und Familien.

Von Priester kann es kaum erwarten, dass eine stärkere Beteiligung in diesem Bereich, während erfahrene Familie, sie haben es geschafft, treue und dauerhafte Beziehung zu erstellen sollte in der Familienpastoral, die Unterstützung benötigen einbezogen werden. Diese Familien werden sicherlich bereit, auf den Rat von erfahrenen und umsichtigen Ehegatten statt Priester zu hören.

KAI: Es ist so Evangelisierung der Familien durch die Familien?

- Das ist, was Sie können, um sie setzen. Es geht darum, um Familien in Mission und Evangelisation Ministerium, von der Familie für andere Familien zu laufen. Es ist so beteiligt zahlreicher als diejenigen, die im Rahmen des Pro-Familie Vereinigungen und Bewegungen, wie das Haus der Familie Kirche, Dialoge Doppel, Familie von Nazareth und dem Chemin Neuf dienen kann. Es ist gut, dass sie arbeiten, müssen aber eine viel breitere Mobilisierung der Laien.

Außerdem möchte ich die Aufmerksamkeit auf diese Art von unternehmerisch als neuen Kurs für den Laien zu ziehen, die im Rahmen der Päpstlichen Theologischen Fakultät in Warschau, für Bildung Assistenten Familien konzipiert. Es ist sehr notwendig und schlug Initiative. Allerdings in einer bestimmten Pfarrei - zusätzlich zu den außerordentlichen Minister und Katecheten Erwachsene - sollte die Vielzahl der Laien in Bezug auf die Familienberatung gut vorbereitet zu empfangen. Es ist zu finden und zu fördern, die Tätigkeit dieser Ehegatten, die in diesem Bereich der Seelsorge beteiligen möchten.

KAI: Was ergibt aus Erhebungen vor Synoden vorbereitet - der vorherige und der Gegenwart (die Welt und die polnische Antwort auf den Fragebogen)?

- Diese Erhebungen vor allem spiegeln die soziologische Status von Ehen und Familien in Polen. Sie verweisen auf die galoppierende Scheidung, die Zerstörung von Familien, die von Migration und Emigration. Da für einige der Indikatoren der Krise der Familie, nicht nur aufholen und sogar laufen wir die Länder, die angeblich säkularisiert werden.

Alle Umfragen, die ein Schreiben erhalten, gaben wir Synthese und diese Hand in den Vatikan Sekretariat der Bischofssynode. Einige Umgebung - darunter einige der Bewegungen und Vereinigungen - haben auch ihre eigenen Meinungen weitergeleitet zu dem Thema. Das alles hat Synode, die es so nicht leicht zu tun, denn für so viele Länder der Welt, einer klaren und kohärenten Synthese zu dienen.

IAC: Erzbischof sagte, dass Polen - in Bezug auf die Familienkrise - übertrifft sogar säkularisierten Ländern. In dem, was sie zum Ausdruck gebracht?

- Ja niedrige Geburtenrate in Polen gibt es fast nirgendwo in Europa, auch zu den säkularisierten Ländern. Einer der Gründe für diesen Sachverhalt erwähnten die schwierige finanzielle Situation von jungen Familien, aber das Fehlen erklärt nicht alles. Ob in die finanzielle Situation des neunzehnten Jahrhunderts polnischen Familie war besser? Es gab jedoch dann Kontrazeptiva, gab es nicht eine egoistische Kultur. Heute sind die Menschen unter dem Druck einer neuen Art von Kultur der Vorläufigkeit und Nutzung, die nicht förderlich ist weder dauerhaft noch Fruchtbarkeit Gewerkschaften.

Ein ernstes Problem - die selten sagt - ist weit verbreitet Verhütungsmentalität und Praxis. Es ist bekannt, daß Kontrazeptiva sind die Nebenwirkungen, sondern sind auch eine der wichtigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit. Wir wissen auch viel über Krankheiten der Kinder, die die Folgen der Verwendung von Verhütungsmitteln zu leiden von ihren Eltern.

Insgesamt wird der Zustand der polnischen Familie in vielerlei Hinsicht alarmierend. Ja, es gibt zum Glück eine Menge gesunde Familien, aber leider zu entwickeln, keine Familie Pathologien.

IAC: Erzbischof Heiner Koch sagte, er hoffe, dass die Synode wird in erster Linie ", um die gute Nachricht über das Sakrament der Ehe auf eine ganz neue Sprache zu übersetzen". Er gab zu, dass er noch trifft sich mit Menschen - auch in kirchlichen Kreisen -, die nicht sagen können, was die Einzigartigkeit der katholischen Ehe. Er sagte, dass heute brauchen ", freut sich, zu erklären, dass die Ehe gehört zu den heilbringenden Erlösungsplan, eine Berufung ist. Wenn uns das nicht gelingt, wird alles umsonst gewesen sein ". Wie um zu zeigen, zweifelnden Welt, dass die Familie ist der beste Weg zum Glück?

- Ich bin überzeugt, dass dies auf der Grundlage guter Anthropologie durchgeführt werden. Die Erfahrung der Menschheit ist Weiblichkeit und Männlichkeit; jeder von ihnen in sich tragen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit einer Polsterung, die von Männern und Frauen, gekennzeichnet ist. Das menschliche Glück liegt in der Komplementarität der beiden, ein Mann und eine Frau. Bis es Verständnis der Komplementarität als Quelle des Glücks, so lange man nicht die Familie wahrnehmen, als ein Weg zum Glück.

Ich bin froh, dass in Polen gibt es eine Menge von glücklichen Ehen, die in der Lage, ihr Glück auf der Außenseite ausstrahlen sind. Dies kann mit dem bloßen Auge gesehen werden, wenn, zum Beispiel. Erfüllt die Jubilare, feiert das Jubiläum des 25. Jahrestages des Abschlusses des Sakraments der Ehe, oder das goldene Jubiläum ihrer Ehe.

IAC: Heiße Diskussion und Medien Aufruhr nach der letztjährigen Sitzung der Bischofssynode löste die Frage nach der Möglichkeit der Gewährung von Absolution und Abendmahl. geschiedene Leute, das Leben in der Re-Union? Ist es eine Frage der Lehr oder pastoralen? Welche Finale synodale Diskussion können wir erwarten?

- Dies ist eine reine Frage der Lehre, aber natürlich Auswirkungen pastoralen hat.

Seelsorge kann nicht neben der Lehre sein; Kirchlichen Lehre, von den Worten Jesu über die Unauflöslichkeit der Ehe ergeben. Die Ehe ist eine Beziehung der Gläubigen Christi mit der Kirche -, die die Bedeutung der sakramentalen Zeichen ist. Wenn jemand - ein Ergebnis ihrer Entscheidungen - Scheidungen und umfasst eine zivile Gewerkschaft widerspricht dem objektiven Charakter der Wiedergabetreue, die Christus seiner Kirche bewahrt.

Außerdem, wenn wir über Jesus sagen, dass "von Anfang an war es nicht so" sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf den Augenblick der Schöpfung des Menschen, sondern zu einem noch früheren Plan Gottes; um, wie die Welt sah vor der Schöpfung, in Gottes Geist vor der Zeit. Dieses "Anfang" geht weit tiefer als Zeit. Der Mann - ein Mann und eine Frau, die zur Ehe berufen sind - wurde von Gott, bevor die Zeit konzipiert. Im Gegenzug, die Kultur des griechischen Wortes beginnend bedeutet "rechts". Was hat sich zu Beginn festgelegt wird deshalb nach dem Gesetz, Regeln festgelegt.

Daher Menschen, die nach der Trennung von seiner Beziehung sakramentalen heiratete höflich, sie leben in Ehebruch und möglicherweise nicht die Kommunion empfangen. Kommunion ist der Ausdruck des Lebens der heiligmachenden Gnade. Sie können sogar zu Mitleid mit ihnen und zeigen Sie mehrere Möglichkeiten, in vielen anderen Formen des Lebens der Kirche zu beteiligen. Jeder, der getauft hat seinen Platz hat. Geschieden gehören zur Kirche, haben die Möglichkeit, Hören auf das Wort Gottes, die eucharistische Anbetung, Gebet, Teilnahme am Gemeinschaftsleben, die Kinder erziehen Christen und Präsenz in Werken der Nächstenliebe. Sie können mit Hilfe dieser Maßnahmen zu entwickeln. Sie hören nicht auf, Christen zu sein.

Die Kirche ist nicht ein Boot, die die Menschen über Bord zu werfen. Wenn wir aus dem Boot der Kirche aller Sünder über Bord geworfen, die es bleiben? Daher ist die Definition der Kirche als "Lazarett" - ebenso wie Franziskus - trägt eine Menge Heilung Wahrheit. Wir sind nicht von der Unterdrückung krank, aber da er sie heile. All dies sollte die Hoffnung derer, die in nicht-sakramentale Vereinigung leben zu füllen, aber die guten Willens sind.

IAC: Die Diskussion hob ist oft das Argument, der Barmherzigkeit, im Lichte der wiederverheirateten Geschiedenen müssten, um das Sakrament der Eucharistie zuzulassen.

- Unfähigkeit, die Kommunion beizutreten ist kein Zeichen für einen Mangel an Barmherzigkeit.

Oft hört man das Argument, dass die geschiedene, die nicht erhalten können eucharistischen Gemeinschaft tendenziell bessere Menschen als diejenigen, die beitreten Gemeinschaft zu sein. Ich leugne nicht, dass dies der Fall sein kann, aber das ist kein Argument. Katholiken besser als die Menschen manchmal zu viele Nicht-Christen, aber daraus folgt nicht, dass, wenn sie beitreten wollte, dass sie die heilige Kommunion sollte ihnen zu geben.

KAI: Und so, wenn es unbedingt eine Frage der Doktrin, dann können wir keine Bedenken, dass die Beratungen der Synode wird in eine andere Richtung zu gehen?

- Just lehrt die Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre Kardinal. Gerhard Müller an der Spitze. Sie versucht auch zu nennen, um Theologen, die postuliert, was die heilige Kommunion zu bestellen. diejenigen, geschieden und lebt in einer Re-Union. Auf der Synode sollte ein starkes Argument das eine oder andere erwartet. Ich hoffe, dass vor allem auf den Heiligen Geist und den Heiligen Vater, dass sie den ganzen klare Anweisungen und benötigte Licht zu kommunizieren.

IAC: Je mehr die Synode ist nur ein Beratungsgremium des Papstes und das letzte Wort gehört ihm gesagt.

- Zum Abschluss seiner Beratungen der Synode nichts zu verkünden. Die Post-Synode Dokument ist nur durch den Papst in Form Mahnung angekündigt. Alle Fragen und Wünsche, von denen berichtet wird, und auch während der Synode gewählt werden gespendet Entscheidung des Heiligen Vaters.

IAC: Erzbischof traf vor einer Synode der deutschen Bischöfe in Berlin. Was kam aus diesen Treffen?

- Sie sprachen strikt privat und haben nicht das Recht, sie zu halten. Das übergeordnete Ziel unseres Treffens war ein gegenseitiges Verständnis für unsere Positionen: die Kirche in Deutschland und der katholischen Kirche in Polen. Wir sind davon überzeugt, dass es nicht möglich ist Kompromiss zwischen Wahrheit und Unwahrheit der Lehre; in diesen Dingen gibt es keine "goldene Mitte". Wenn das Prinzip der "goldenen Mitte" von den Grundsätzen der Raumflüge eingesetzt, elend, dass sie beendet.
http://episkopat.pl/informacje_kep/6861....wywiad_KAI.html

von esther10 28.09.2015 23:15

Landtag debattiert sexuelle Vielfalt

27 Mal „sex“ auf 32 Seiten

Das Parlament in Baden-Württemberg diskutiert, wie viel sexuelle Vielfalt in den Bildungsplan darf. Die Grünen kritisieren die Debatte als unsachlich.




Befasst sich mit sexueller Vielfalt im Lehrplan: Der Landtag in Stuttgart. Bild: dpa
STUTTGART taz | „Spaltet ein ideologisierter Bildungsplan unser Land?“ Zu dieser Frage hatte die CDU am Mittwoch eine Aktuelle Stunde im Landtag beantragt. Und die war symptomatisch für die Diskussion im Land. „Unsachlich“ nannte die Grünen-Abgeordnete Brigitte Lösch allein die Frage. Sie nehme Anleihen bei der homophoben Petition des Realschullehrers Gabriel Stängle und damit einer Haltung, die in der aufgeklärten Gesellschaft nichts zu suchen habe.

Der Entwurf zum baden-württembergischen Bildungsplan 2015 sieht vor, dass in Schulen künftig für die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ geworben wird. Dabei sollen Themen wie Homosexualität, Bi- und Transsexualität im Unterricht intensiver und fächerübergreifend behandelt werden. Eine Internetpetition gegen den Plan hatte am Mittwoch 156.000 Unterschriften, eine Gegenpetition dazu mehr als 80.000.
Anzeige

Im Landtag rief Kultusministers Andreas Stoch (SPD) dazu auf, die Debatte zu versachlichen. In einer eindringlichen Rede sagte er, Homosexualität müsse als Normalität anerkannt werden. „Manche denken aber, es soll zur Norm werden“, das sei nicht beabsichtigt. „Kindern soll nicht die Abkehr von Familie und Ehe gelehrt werden.“ Stoch betonte, bislang werde lediglich ein Arbeitspapier diskutiert, nicht der endgültige Bildungsplan.

Die Opposition im Parlament blieb am Mittwoch bei ihrer Ablehnung. FDP-Bildungsexperte Timm Kern sagte, er habe als Lehrer zwar bereits „inakzeptable Beleidigungen“ gehört, und halte es für wichtig, Toleranz zu vermitteln. Aber auf 32 Seiten des Arbeitspapiers komme 27-mal ein Wort mit „sex“ vor. Die Regierung schieße damit über das Ziel hinaus.
CDU bleibt blass

Die CDU blieb in der von ihr beantragten Debatte blass. Fraktionsvorsitzender Peter Hauk sagte zwar, die gesellschaftliche Realität, in der auch Regenbogenfamilien vorkommen, müsse an Schulen ankommen und Toleranz müsse dort gelehrt werden. „Lehrer kommen dem aber heute schon nach“, meint er.

Außerhalb des Parlaments ist auch die lesbische Lehrerin Annemarie Renftle aus Stuttgart an einer thematischen Relativierung interessiert. Zusammen mit dem Arbeitskreis Lesbenpolitik der Bildungsgewerkschaft GEW habe sie jahrelang vergeblich die Thematisierung von Homosexualität in Schulen gefordert und endlich Gehör gefunden beim persönlichen Gespräch mit Kultusminister Stoch. „Das Arbeitspapier enthält jetzt fast 100 Prozent unserer Forderungen“, erzählt Renftle. Dass es dabei bleibt, erwarte sie gar nicht. „Wie in jeder Verhandlung werden vielleicht zehn Prozent davon übrig bleiben.“
http://www.taz.de/Landtag-debattiert-sex...lfalt/!5050239/


von esther10 28.09.2015 22:44

Montag, 28. September 2015 - 03.03 Uhr EST


Bischöfe Polens sagen 2014 Synode 'das man nicht mehr zu erwähnen braucht.... "wesentlichen Lehren der Kirche, die Hoffnung auf Wiederholung zu vermeiden

katholisch, Polnischen Bischöfe, Synode Über Die Familie

28. September 2015 (Lifesitenews) - Der Leiter der Bischofskonferenz in Polen weiterhin ein starkes Standplatz für die katholische Lehre vor der Ordentlichen Synode nächsten Monat auf der Familie zu nehmen, Bestürzung, wie die 2014 Synode behandelt grundlegenden Lehren der Kirche in einer "Trivialisierung Weise zum Ausdruck . "

Der Polnischen Bischofskonferenz präsentierte eine Erklärung vom 21. September über die kommende Bischofssynode über die Familie, in der sie die Idee, aus der heiligen Kommunion zu denen, die es ablehnen, "heiratete" Geschiedene.

In der Erklärung, die auf der offiziellen Webseite der Polnischen Bischofskonferenz veröffentlicht wurde, bekräftigt auch die Unauflöslichkeit der Ehe, mit Bezug auf die Evangelien (Mk. 10: 9). Die Bischöfe warnen vor einer "Mentalität der Scheidung", die sein sollte "vermieden", und sie erinnern uns daran, dass:

Jede Trennung der Eheleute beleidigt Gott; Darüber hinaus verursacht es viel Schaden, so dass nicht nur sie mit Wunden, sondern auch werfen eine schmerzhafte Schatten über ihre Kinder, der unmittelbaren Familie, Freunden und Bekannten, und zerstört die Grundlage der gesamten Gesellschaft.

Die polnischen Bischöfe ebenfalls zu wahren Lehre der Kirche, wenn sie sagen, dass, "um in der Lage, um die heilige Kommunion empfangen zu können, muss man sich in den Zustand der heiligmachenden Gnade zu sein." Damit sie völlig lehnen die Idee, dass diese Paare impenitently in lebenden "irregulären Situationen" kann irgendwie erhalten die Sakramente der Buße und der heiligen Kommunion. Am Ende der Aussage, wir sind der wesentliche Wahrheit erinnert, nämlich: "Die Familie ist die Arbeit und die Eigenschaft Gottes."

Bei der Vorlage dieser Erklärung im Rahmen einer Pressekonferenz der Präsident der Polnischen Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki, bestand darauf, dass diejenigen, die "in einer zweiten Beziehung" bleiben werden, die "in keiner Weise vereinbar" im Zustand des Ehebruchs verbleibenden " der Empfang der heiligen Kommunion

. "Er sagte auch, dass diese Frage hatte in einem behandelt worden" das man nicht mehr zu erwähnen braucht... weit mehr angesichts der Soziologie als im Licht der Theologie an der letzten 2014 Synode über die Familie, "und", ", obwohl dieser Angelegenheit berührt "Grundlagen der Lehre der Kirche." Darüber hinaus, so Gadecki, die polnischen Bischöfe planen, auf der bevorstehenden Synode zu verteilen eine Erklärung, in der sie fordern, dass homosexuelle Beziehungen werden "in keiner Weise genannt als Ehen."

Konferenz der Polnischen Bischofs in der Vergangenheit hat sich kontinuierlich stark gewesen in den traditionellen moralischen Lehre der Kirche zu verteidigen. Im April 2015 unterstützte sie und förderte die jetzt bekannten Fünf Cardinals Buch, das zur Verteidigung der Ehe und Familie von neun Experten, darunter Kardinäle Gerhard Ludwig Müller und Raymond Leo Burke geschrieben wurde.
https://www.lifesitenews.com/opinion/pol...-teachings-hope


von esther10 28.09.2015 21:15

Schleswig-Holstein: CDU-Fraktion kritisiert Inklusionspolitik der Landesregierung

Veröffentlicht: 28. September 2015 | Autor: Felizitas Küble
Förderschulen für Behinderte wurden geschlossen

Die behindertenpolitische Sprecherin der schleswig-holsteinischen CDU-Fraktion, Heike Franzen (siehe Foto), hat den am 25. September 2015 vom Landesbeauftragten Ulrich Hase vorgelegten Bericht als wichtige Leitschnur für die Arbeit des kommenden Jahres bezeichnet: Heike Franzen



„Einmal mehr erweist Ulrich Hase sich als Praktiker. Ihm geht es nicht um Quoten oder wohlklingende Konzepte. Er will, dass die Menschen mit Behinderungen so viel wie möglich am Alltag partizipieren können. Es wäre gut, wenn die Landesregierung sich endlich auch nach dieser Leitschnur richten würde“, sagte Franzen.

Besonders deutlich werde dies in der schulischen Inklusion. „SPD, Grüne und SSW haben erst vor wenigen Wochen die Quote gefeiert. Heute schreibt ihnen der Landesbeauftragte ins Stammbuch, dass sie Inklusion nicht verstanden haben“, erläutert die CDU-Landtagsabgeordnete.

Sie teile die Einschätzung des Beauftragten, wonach die Qualität der Beschulung und vor allem die professionelle Förderung behinderter Schüler wichtiger seien, als die Quote. „Leider gieren SPD, Grüne und SSW nur nach Quote. Sie schließen die Förderschulen. Aber ein funktionierendes und mit ausreichendem Personal hinterlegtes Inklusionskonzept fehlt“, betont Frau Franzen.

Quelle (Text/Foto): http://www.cdu.ltsh.de/content/aktuelles/top_5239.html

von esther10 28.09.2015 21:11

Saudis wollen 200 neue Moscheen für Deutschland aus der Portokasse bezahlen
Veröffentlicht: 28. September 2015 | Autor: Felizitas Küble

In den österreichischen “Nachrichten aus Kirche und Welt” von Pfarrer Karl Tropper erschien in der jüngsten Newsletter-Ausgabe folgende Stellungnahme von Dr. Udo Hildenbrand (er ist katholischer Spiritual in 77815 Bühl):

“Einer der entscheidenden Gründe der Abschottung der reichen, ja vor Geld strotzenden muslimischen Ölstaaten gegenüber den eigenen Glaubensgeschwistern dürfte die islamische Strategie der „friedlichen Ausbreitung des Islam“ sein. So ist Riad gern bereit, quasi „aus der Portokasse“ 200 Moscheen für die syrischen Flüchtlinge in Deutschland zu finanzieren. foto-dcubillas-www_freimages_com_



Muslimische Immigration „im großen Stil“ nach Europa bzw. nach Deutschland ist ein Wunschtraum vieler Muslime, der mit der aktuellen Flüchtlingswelle in Erfüllung gehen kann.

Wer diese Strategie der Islamisierung übersieht oder negiert, ist entweder naiv, blind oder ideologisch verblendet. Oder aber er zielt bewusst zusammen mit den Muslimen auf eine Islamisierung Deutschlands. Manche Politiker und politische Gruppierungen erwecken tatsächlich den Eindruck, ein islamisiertes Europa bzw. Deutschland zu begrüßen oder es zumindest in Kauf zu nehmen.

Allerdings wird das Ansinnen der Saudis, in Deutschland 200 Moscheen zu bauen, überraschenderweise sogar von Cem Özdemir als ein „Okkupationsversuch“ deutlich zurückgewiesen.”
https://charismatismus.wordpress.com/201...kasse-bezahlen/


von esther10 28.09.2015 21:06





Deutsches Flüchtlingsdrama – wie die arbeitende Bevölkerung ausgeblutet wird

Veröffentlicht am 27. September 2015 von conservo
Eine hochgeschätzte Rechnung von Thomas Böhm *)


Thomas Böhm

In ihrer täglichen Propagandaschau versuchen uns die staatlichen Textsklaven immer wieder einzuschläfern. Der Höhepunkt dieses absurden Affentheaters waren die Schlagzeilen der letzten Tage, in dem uns verklickert werden sollte, dass der Bund nun einspringen würde und die klammen und überforderten Gemeinde und Kommunen bei der Finanzierung der Masseneinwanderung etwas zu entlasten. Die größten Speichellecker unter den Schreiberlingen sprachen sogar davon, dass die Regierung nun finanziell einspringen würde – als ob Merkel & Co auch nur einen einzigen Pfennig für die so genannten Flüchtlinge ausgeben würde.

Selten so gelacht (oder besser so geweint).

Wer noch etwas klar in der Birne ist, weiß, dass mit dem Begriff nichts anderes gemeint ist, als dass der Steuerzahler, also der arbeitende Bürger, für die „Reinbrecher“ seinen Buckel krumm machen muss. Das sind nach neuesten Schätzungen rund 41,5 Millionen Bürger, die die ganze Last zu tragen haben. Und da kommt einiges zusammen!

Rechnet man die Asylanten, die seit Jahren hier leben, die Asylanten, die in letzter Zeit zu uns gekommen sind, die Asylanten, die in den nächsten zwei Jahren noch kommen werden und die Familienangehörigen, die nachziehen werden, zusammen, kommt man locker auf 5 Millionen Menschen, die hier durchgefüttert werden müssen.

Allein für das Taschengeld unserer neuen Mitbürger müssten die Steuerzahler dann 21 Milliarden Euro pro Jahr hinblättern. Aber jetzt geht es erst richtig los:

Der Steuerzahler blutet für…

– die Unterbringungen (Zelte, Container, neue Wohnungen, Umbauten von Kasernen etc. Renovierungen von leerstehenden Wohnungen und Gebäuden.

– die Einrichtungen (Mobiliar, Fernseher, Küchengeräte, Heizungen, etc.)

– das Sicherheitspersonal

– Reinigungen, Reinigungskräfte, Müllentsorgung

– Nahrungsmittel u.a. über Catering-Service (die Firmen holen ihr Geld vom Bund,

also dem Steuerzahler, zurück)

– Medikamente, Arztbehandlungen, Klinikaufenthalte, Zahnersatz, „Erste Hilfe“-

Einsätze, die über erhöhte Krankenkassenbeiträge finanziert werden.

– Fahrräder, Fahrtkosten (erst kürzlich erfuhren wir, dass die Bahn sich das Geld für

die Freifahrten vom Bund, also vom Steuerzahler, zurückholt).

– Polizei- und Feuerwehreinsätze

– Mobiltelefone, Flatrates, WLan

– Neubau von Kindertagesstätten, Schulgebäuden und Freizeitanlagen

– (Aus)-Bildungskosten, Sprachkurse (Lehrer, Material, Raummieten), Lehrmaterial

Sind wir bescheiden und beziffern die Summe mal auf insgesamt 100 Milliarden Euro. Pro Jahr! Dann kommen wir auf rund 2.400,00 Euro, die jeder arbeitende Bürger in Deutschland den so genannten Flüchtlingen im Jahr schenkt. Nur mal so, aus lauter Freude.

Habe ich noch etwas vergessen? Dann bitte Mail an chefredaktion@journalistenwatch.com..

Habe ich mich verrechnet, bitte ich ebenfalls um entsprechende Korrektur.

Wer hier noch von den fremdenfeindlichen Deutschen spricht, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank oder kann sie nicht zählen.

Und man muss in aller Deutlichkeit von einem Milliardenbetrug sprechen. Einen Betrug, der nur ein Opfer kennt: den deutschen Steuerzahler. Das Problem dabei ist nur: Die Täter, also unsere Politiker und ihre Handlanger in den Medien, werden nie belangt werden.

Deutschland – ein Irrenhaus!

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

von esther10 28.09.2015 20:50




Dank Masseneinwanderung – Die Islamisierung Deutschlands wechselt auf die Überholspur

Veröffentlicht am 28. September 2015 von conservo
Von Thomas Böhm *)


Thomas Böhm

Das hat man nun davon, wenn man von einer echten „Antichristin“ beherrscht wird. In den nächsten zwei Jahren werden sich hier in Deutschland rund fünf Millionen mehr Muslime herumtummeln – von den Terroristen, die sich hier ebenfalls hereingeschlichen haben und die von den gehirntauben Willkommensbürgern mit Gummibärchen empfangen wurden, mal abgesehen.

Aber was bedeutet das für ein Land, dass gerade religiös auf der Kippe steht?

Schneller als gedacht wird die „weise“ Vorhersage von Christian Wulff Realität werden. Das ist mal sicher. Deutschland wird in den nächsten fünf Jahren komplett islamisiert sein.

Und wir sagen auch, warum das so sicher ist, wie das „Allahu Akbar“ in der Moschee:

Fünf Millionen mehr Muslime benötigen logischerweise mehr Beträume. Schon jetzt legen sie auf den Fluren der Registrierungsstellen mangels Gebetsteppichen Zeitungen aus und fallen Richtung Mekka auf die Knie. Schon jetzt schlagen sie sich die Kniescheiben auf dem harten Asphalt der Straßen auf, um alle paar Stunden ihren religiösen Pflichten nachzukommen.

So geht das natürlich nicht weiter. Und so wird der deutsche, überwiegend christliche Steuerzahler wohl auch den Bau von mindestens 1000 neuer Moscheen finanzieren, es sei denn er will nicht auf das „freundliche“ Angebot Katars zurückgreifen. Viel Geld benötigt man nämlich, um die neuen fünf Millionen Muslime religiös zu befriedigen und nicht im Regen stehen zu lassen.

Klar, dass unsere geistlichkranken Kirchenfürsten applaudieren werden und den Muslimen freiwillig ihre Schafe zum Schächten überreichen.

Mit den Moscheen kommen dann die Imame. Da wird es nicht ausreichen, die hier ansässigen und studierenden Gebetsbrüder zu aktivieren. Da müssen dann schon Imame aus den islamischen Hardcore-Ländern importiert werden. Nur gut, dass keiner versteht, was die dann hier predigen werden.

Die Islam-Verbände wittern schon jetzt Morgenluft und reiben sich ob der sintflutartigen muslimischen Zuschüsse ihre schwieligen Hände. Sie werden dank der rapide größer werdenden Gemeinden an Einfluss gewinnen – in der Politik und in der Gesellschaft. Sie werden neue Forderungen stellen und diese auch durchsetzen können – weil wir eben von Antichristen regiert werden.

Das Schweinefleisch wird aus den Auslagen der Geschäfte und Supermärkte verschwinden, so schnell können wir gar nicht das „Vater unser“ herunterbeten. Stattdessen wird uns das Geschrei der betäubungslos geschächteten Tiere in jedem Laden, in dem es um die Wurst geht, in den Ohren liegen – zur Freude der Strenggläubigen.

Wir werden auch vermehrt aus den Kreissälen das Geschrei der jungen Knaben ertragen müssen. In den Medien werden die Chefposten entsprechend ausgetauscht – aber das spielt sowieso keine Rolle mehr, schließlich sind Diekmann & Co schon längst islamisiert bis auf ihr Kleinhirn und buhlen mit arabischen Schriftzeichen um die neue Leserschaft.

Modeschauen, Boutiquen und Kaufhäuser müssen, ebenfalls auf der Suche nach neuen Kunden, umbauen. Statt Bikinis hängen dann Burkinis im Schaufenster, statt Miniröcke winken dann Burkas im Sonderangebot. Und wenn sich doch mal eine blonde Deutsche mit Minirock auf die Straße wagt – es gibt genügend Testoron gesteuerte Brüder, die soviel Respektlosigkeit mit Messer oder ohne gleich vor Ort klären können.

In der Bundeswehr, in den Sicherheitsbehörden, auf der politischen Ebene – überall werden uns Muslime vorgesetzt, um unseren Alltag, unser Leben zu ihren Gunsten zu verändern. Denn ob es die Integrationsministerin von Baden Württemberg, Bilkey Öney, oder in Berlin Frau Dilek Kolat ist – sie alle können, dürfen und werden weiterhin nur im Sinne des Korans handeln und der befielt die Unterwerfung bzw. Vernichtung der Andersgläubigen.

Die Scharia, in vielen Städten bereits schon eingeführt, wird Recht und die Ordnung, so wie wir das gewohnt sind, endgültig auf den Scheiterhaufen der Geschichte drängen. Vielleicht bald schon hängt dann der erste Schwule an einem Baukran, von der verlinkten Gay-Community lachend hochgezogen. Unsere Kinder werden zwangsverheiratet und Ehebrecherinnen unter dem Jubel der grünen und linken Frauenrechtlerinnen gesteinigt.

Dabei kann man den Muslimen überhaupt keinen Vorwurf machen. Befehl ist Befehl.

Der Islam wird sich nicht nur in den nächsten beiden Jahren rapide verbreitern, er wird auch radikaler werden. Schon jetzt lungern die Salafisten in den Flüchtlingslagern herum und finden vor allen Dingen unter den afrikanischen Muslimen dankbare Krieger – schließlich muss die Energie zwischen den Lenden, die anderswo kein Ventil finden – irgendwo raus.

Uns stehen also harte Zeiten bevor. Während „Lies“ auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestsellerliste landet, werden wir dazu gezwungen, Mahnungen, Kritik und Anregungen für uns zu behalten (Zuckerberg goes Merkel). So bleibt uns wohl nicht viel anderes übrig, als in kalten, leeren Kirchen dagegen zu beten.

Denn wir wissen: Wenn Muslime anfangen, die Gesellschaft zu beherrschen, hat ihre Toleranz uns gegenüber schnell ein Ende, wird Demut eingefordert. Aus dieser Demut wird dann ganz schnell Unterwerfung und aus der dann Sklaverei.

Dann, wenn Frau Merkel gemeinsam mit ihren politischen und medialen Fußmatten die Islamisierung hier erfolgreich durchgezogen hat, wird sie sich mit den Ruf „Allahu Akbar, Deutschland!“ in ihre wohl verdiente Rente verabschieden.

Und wir verabschieden uns von unserer Kultur, unserer Geschichte, unseren Werten, unserem Glauben und unserer Freiheit.

Das traurigste daran ist nur, dass wir dann nicht mal mehr wie früher zu Grabe getragen werden dürfen, sondern uns auch hier an die muslimischen Bestattungsrituale halten müssen.

In alle Ewigkeit, aber ohne Amen.

*) Der Berufsjournalist Thomas Böhm ist Chefredakteur des Mediendienstes „Journalistenwatch“ und ständiger Kolumnist bei conservo

http://www.conservo.wordpress.com

Sept. 2015

von esther10 28.09.2015 19:51

28. SEPTEMBER 2015
JEANNIE EWING

Einführung der Heiligen zu unseren Kindern



Ich nahm an einer großen katholischen Grundschule, und eine meiner Lieblingstätigkeiten wurde jährlich die Auswahl eines Heiligen, nach dem wir entschieden uns, unser Leben für Allerheiligen zu modellieren. In den jüngeren Klassen, durften wir in Kostümen, die das Ereignis alle spannender gemacht zu verkleiden! Ein Jahr entschied ich mich, zu lernen und zu St. Jeanne d'Arc und ein weiteres Jahr zu St. Elisabeth von Ungarn vorhanden. Dies waren stolze Momente, da ich von einem jungen Alter zu heldenhaften jungen Frauen gelernt, und ich wollte, wie sie in ihren mutigen Glaubens.

Heute scheint es, kann dies das Ausmaß der die meisten Kinder das Lernen über die Heiligen, wenn überhaupt. In den meisten katholischen Häusern, schicken Eltern ihre Kinder entweder die katholische Grundschule oder Religionsunterricht, wo sie hoffen, dass ihre Kinder alles, was sie über den Glauben wissen müssen. Was für eine Tragödie!

Hier sind einige meiner Ideen für die Einführung der Heiligen, um Ihre Kinder von der Vorschule bis Grundschule. Ich kann nicht sagen, dass die Vorschläge sind erschöpfend, aber hoffentlich werden sie als Starthilfe Ihre Inspiration in Richtung der Katechese der Heiligen.

Display-Symbole, Statuen und gerahmten Bildern von Heiligen in Ihrem Hause. Ich werde nie vergessen, die erstmals sowohl Felicity und Sarah fragte mich fasziniert ", wer dat, Mama?", Und wies auf die gerahmte Bild von St. Philomena an der Wand . Ich über die Porträt vergessen hatte, weil es an der gleichen Stelle, da Ben gehangen hatte und ich zog in unserem Haus, das vor unseren Kindern gesegnet unser Leben war. Die beiden Mädchen waren über ein Jahr alt, als sie diese Frage gestellt, und ich stolz antwortete: "Das ist St. Philomena, Schätzchen." Dann ging ich darauf hinweisen, den Anker und Lilien sie hielt. Es ist nichts natürlicher, in fesselnde Interesse des Kindes in den Heiligen als durch ehren sie in Ihrem Hause. Starten Sie es.

Erwerben Sie eine Ressource über die Heiligen und haben Ihre Kinder auswählen, um über jede Woche zu lernen. Meine Lieblings-Ressourcen auf die Heiligen sind von Sophia Institute Press, Heiligen Helden und Worthpoint des Ordinary People, Extraordinary Lives Lexikon der Heiligen. Alle diese Mittel sind perfekt für ein Kind in jedem Alter, und sie sind vielseitig, so dass Sie auswählen können, um sie in homeschool Unterrichtsplanung oder Familienessen Gespräche aufzunehmen. Heiligen Helden bietet einige CDs, die Sie und Ihre Kinder hören können, um im Fahrzeug oder wo immer Sie wählen! Mit solchen Optionen, gibt es wirklich keinen Grund zu vernachlässigen Einführung Bildern und Geschichten von Leben der Heiligen, um unsere Kinder.

Sehen Sie Filme über die Heiligen oder zu erlassen eine Szene aus dem Leben eines Heiligen (mit Kostümen) auf Ihrem wöchentlichen Familienabend. Für mich ist das ein Doppel genial Punkt, weil Sie die Planung werden regelmäßig Zeit mit Ihrer Familie und Einbeziehung heiligen Spaß hinein! Ältere Kinder könnten nach außen denke, das ist lahm, vor allem das Einkleiden, aber wenn sie der Junior High und High School geben, fragen, ob sie möchten, dass direkte oder das Drehbuch gelesen. Es ist ein kleiner "kitschig" Rolle für sie, aber sie sind immer noch beteiligt. Es gibt auch einige wirklich fantastisch Filme über die Heiligen, sondern selektiv sein, abhängig von der Altersgruppe von Ihren Kindern. Einige Filme sind untertitelt und sehr lang. Katholischen Familien Katalog bietet eine große Auswahl von animierten Filmen über der Heiligen Leben, die eher Interesse Ihr Kind zu halten sind.

Sprechen Sie über Ihre Lieblings-Heiligen und zu beten, um sie wie eine Familie. Unsere Tochter, Felicity, entwickelte früh Hingabe an das Little Flower, weil sie Bücher, Statuen, Bilder und heiligen rund um unser Haus verstreut Karten sah. Im Gegenzug hat sie zahlreiche Fragen zu St. Therese gebeten, auch der Bitte, ein gerahmtes Bild von der Doktor der Kirche in ihrem Schlafzimmer zu haben. Jetzt, Felicity nähert fünf Jahre alt war, kann ich mehr frei darüber reden, wie sie und St. Therese sind so ähnlich, was ihre wachsende Hingabe an das Little Flower fördert. Auch Sarah fragt nach St. Pater Pio und "Mama Maria", als Ben und ich beten, Novenen zu ihnen und sie sieht ihre Bilder auf heiligen Karten. Auch diese natürlichen Möglichkeiten für Bildung und Engagement in den Leben der Heiligen für Ihre Kinder.

Schließlich erinnern, Ihren Kindern, dass wir lehren, alle Heiligen in der Herstellung! Gehören die Menschlichkeit eines jeden Heiligen: ihre Schwächen, vielleicht lebt vor der Konvertierung etc. Zu viele von uns erwachsen zu glauben, dass Heiligen sind irgendwie spirituell überlegen uns, weil ihre Heiligkeit war immer der Fokus der Religionsunterricht. Aber was ich mit identifizierten am meisten, wenn ich aufwuchs waren die Kämpfe, die innere Dunkelheit und schließlich die Not zu überwinden, dass die Heiligen erlebt.

Manchmal, was hält Kinder und Erwachsene auf dem "rechten Weg" ist, zu wissen, dass wir jeweils das Potenzial, Sündern und Heiligen haben. Wenn wir unweigerlich scheitern, können wir unseren Kindern zu modellieren die Bedeutung der Vereinbarkeit von uns Gott durch das Sakrament der Versöhnung. Wenn wir sagen, "Es tut mir leid", um unsere Kinder, wir sind die Weichen für die Demut in ihrem Leben, so dass sie wissen, Heiligkeit ist nicht immer perfekt in dieses Leben, aber in der nächsten.
http://catholicexchange.com/introducing-...o-your-children
Bild: Bill Perry / Shutterstock.com

von esther10 28.09.2015 19:29

Islam in EU: Linzer Bischof für Respekt, aber Sehen der Probleme


Bischof Ludwig Schwarz eröffnete Jahrestagung der Initiative Christlicher Orient in Salzburg: Muslime müssen Einstellungen aufgeben, die die eigene Religion als den anderen überlegen

TAGUNG 28.09.2015, 12:35 Uhr Österreich/Kirche/Islam/Schwarz/ICO

Salzburg, 28.09.2015 (KAP) Ein lebendig gelebtes Christentum muss die erste und wichtigste Antwort auf den in Europa stärker werdenden Islam sein. Das hat der Linzer Bischof Ludwig Schwarz gefordert. Der Referatsbischof für Mission/Entwicklungshilfe eröffnete am Montagvormittag die Jahrestagung der "Initiative Christlicher Orient" (ICO) in Salzburg. Die Begegnung mit dem Islam sei eine Herausforderung, der sich die Christen nicht verweigern dürften, so Schwarz.

Das Verhalten der Christen den Muslimen gegenüber müsse von christlichen Maßstäben geprägt sein. Es brauche mehr als bloße Toleranz, die immer einen Herrschenden und einen Beherrschten, der bloß geduldet wird, voraussetze. Demgegenüber forderte der Bischof echten gegenseitigen Respekt ein und mahnte bei den Muslimen die Absage an Verhaltensmustern und Einstellungen ein, die die eigene Religion anderen gegenüber als überlegen ansehen.

Der Islam zeige sich vielfach in einer "beängstigenden Weise", räumte der Bischof unter Verweis auf islamistische und terroristische Strömungen ein. Zudem gebe es vor allem im Nahen Osten zahlreiche innerislamische Konflikte, deren Opfer aber vielfach auch Christen seien.

Bischof Schwarz appellierte an die internationale Staatengemeinschaft, sich endlich im Nahen Osten stärker für den Frieden einzusetzen. Nur so könnten die Flüchtlingsbewegungen endlich gestoppt werden. Die Menschen in der Krisenregion hätten heute vielfach nur die Wahl zwischen Flucht oder Tod bzw. Sklaverei.

Der Bischof unterstützte in seiner Eröffnungsansprache auch Bestrebungen, in der Kirche einen "Tag der Märtyrer" einzuführen. Damit könnte mehr Bewusstsein für ds Leid der Christen in vieln Ländern der Welt geschaffen werden. Zudem rief er zum Gebet für die Verfolgten als Zeichen der Solidarität auf.

Die ICO-Tagung im Salzburger Bildungszentrum St. Virgil steht unter dem Motto "Christen und Muslime - Wege in die Zukunft?" und geht der Frage nach, ob es für die Christen im Orient überhaupt eine Perspektive gibt. Hauptvortragender ist der chaldäisch-katholische Bischof Antoine Audo (Aleppo). Er wird über die aktuelle Lage in Syrien berichten. Weitere Vortragende sind u.a. der koptisch-kahtolische Bischof Kyrillos William Samaan (Assiut/Ägypten), der Münsteraner Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Grazer Religionswissenschaftler Karl Prenner.

Die Arbeit der ICO begann 1989 mit dem Einsatz für die bedrängten christlichen Gemeinden in der Südosttürkei ("Tur Abdin"), später wurde die Hilfe auf den gesamten Orient ausgeweitet. So leistete die ICO beispielsweise im kurdischen Nordirak Pionierarbeit. Die ICO hat in Kurdistan jedes Jahr bis zu 30 Hilfsprojekte laufen und unterstützt auch gegenwärtig die örtlichen Pfarren bei der Flüchtlingshilfe. Bekannt ist die ICO auch durch die Aktion "Licht für Bethlehem". Die ICO hat u.a. eine Spendenkampagne gestartet, um die Menschen in Syrien vor Ort zu unterstützen.
http://www.kathpress.at/goto/meldung/130...en-der-probleme
(ICO-Spendenkonto: IBAN; AT42 5400 0000 0045 4546, BIC: OBLAAT2L, Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe)

von esther10 28.09.2015 18:57

Salzburg: Flüchtlings-Notversorgung ohne NGOs "nicht zu heben"
Rathaussprecher: "Das Team von Caritas-Direktor Johannes Dines ist heftig im Einsatz" - Caritas und Kirche helfen auch im Burgenland und der Steiermark

28.09.2015, 15:05 Uhr Österreich/Kirche/Flüchtlinge/Caritas/NGOs
Salzburg-Graz, 28.09.2015 (KAP) Ohne die Mithilfe von NGOs - allen voran Caritas und Rotes Kreuz - wäre die Notversorgung der Flüchtlinge an der Grenze zu Deutschland und im Bahnhofsgebiet in der Stadt Salzburg "nicht zu heben". Das betonte Rathauspressesprecher Johannes Greifeneder am Montag in einem Interview mit der katholischen Presseagentur "Kathpress".

Durchschnittlich betreue die Caritas gemeinsam mit anderen NGOs und den Behörden täglich 1.000 bis 6.000 Flüchtlinge in den beiden Notunterkünften in der Bahnhofsgarage und der Asfinag-Halle nahe der Grenze, hieß es vonseiten der kirchlichen Hilfsorganisation auf "Kathpress"-Anfrage. Die meisten von ihnen sind auf der Durchreise nach Deutschland und blieben nur stunden- oder tageweise in den Quartieren.

"Das Team von Caritas-Direktor Johannes Dines ist heftig im Einsatz", so Greifeneder. In den beiden Großhallen - der Asfinaghalle nahe der Grenze mit rund 600 Plätzen und der Bahnhofsgarage mit etwa 800 Plätzen - kümmert sich die Caritas gemeinsam mit dem Bundesheer um die Betreuung der Flüchtlinge. "Wir sind für das Frühstück und Snacks zuständig, das Bundesheer kümmert sich um die weiteren Mahlzeiten", so ein Sprecher.

Insgesamt stehen in Salzburg neben den 1.400 Notschlafstellen in den beiden Großhallen noch 150 Plätze in ehemaligen Zollamtsgebäuden unmittelbar an der Grenze zur Verfügung. Diese sollen nun aber in Zelte ausgelagert werden.

Genutzt werden die Zollamtsquartiere von den Flüchtlingen nur zögerlich. "Viele stehen direkt an der Grenze in einer Schlange und warten darauf von den deutschen Behörden übernommen zu werden. Keiner will die Schlange verlassen und riskieren, sich noch einmal anstellen zu müsse", berichtete Greifeneder.

Vor allem die Situation an der Grenze sei laut dem Pressesprecher angespannt. Unabhängig davon, wie es mit den Sonderzügen für Flüchtlinge nach Deutschland weitergeht, wollen Stadt und Land Salzburg gemeinsam mit den Einsatzorganisationen die Versorgung der Menschen, die an der Saalachbrücke vor Freilassing auf die Grenzkontrolle warten, verbessern. "Der Grenzübergang müsste mit einer Traglufthalle überdacht werden, das ist aber leider nicht möglich. Im Moment planen wir, dort Dusch- und WC-Container aufzustellen", so Greifeneder.

Nahrung und Kleidung seien im Übermaß vorhanden. "Wir ersticken in Spenden. Die Flut an Kleidungsspenden ist zum Teil so groß, dass wir sie nicht mehr richtig bewältigen können und beim Sortieren Ressourcen hineinfließen, die wir eigentlich anders wo brauchen könnten."

Montagnachmittag erwarteten die Behörden in Salzburg bis zu 500 weitere Flüchtlinge aus Wien und der Steiermark. Um genaue Zahlen nennen zu können, sei die Lage aber zu schwer einzuschätzen. Greifeneder geht davon aus, dass die Anzahl an Notquartieren wieder ausreichen werde. Bis 22 Uhr werde die Bahnhofsgarage, die generalgereinigt und desinfiziert wurde, wieder als Notquartier bereit stehen.

Am Nachmittag soll wieder ein Sonderzug mit rund 400 Flüchtlingen an Bord Salzburg in Richtung München verlassen. Eine offizielle Bestätigung aus Deutschland fehlt aber bisher.

Die Erzdiözese Salzburg kündigte indes auf "Kathpress"-Anfragen an, aktuell Notquartier-Angebote der Pfarren zu überprüfen. Zurzeit gebe es aber keine Anfragen seitens der Behörden, so der diözesane Flüchtlingskoordinator Franz Neumayer. "Wenn die Bitte aber kommt, werden wir bereit sein." Grundsätzlich verfüge die Diözese aber nur über wenige Gebäude, die sich in Grenznähe befänden und mehr als 50 Personen aufnehmen könnten.

Caritas hilft auch in Graz und im Burgenland

Im Burgenland waren laut Landespolizeidirektion von Sonntag auf Montag 1.900 Flüchtlinge in Notquartieren untergebracht. Caritas und Kirche stellen aktuell 619 Notquartierplätze; in der Nacht von Sonntag auf Montag habe es aber keine Zuteilung seitens der offiziellen Stellen gegeben, so die Caritas auf "Kathpress"-Anfrage. Der Weitertransport der Flüchtlinge passiere zumeist in von der Polizei organisierten Bussen, "oder die sie machen sich selber auf den Weg".

In der Steiermark halten sich laut Caritas aktuell 2.073 Flüchtlingen in Notquartieren auf - 960 im ehemaligen Euroshoppingcenter in Graz-Webling, 853 in der Schwarzl-Halle an der steirisch-slowenischen Grenze und 260 in der Bellaflora-Halle in Feldkirchen bei Graz. Die Caritas arbeitet in der Flüchtlingsunterkunft in Webling, stellt Dolmetscher zur Verfügung, koordiniert die Freiwilligenarbeit und ist für die Versorgung der Flüchtlinge mit Essen und Kleidung zuständig.

von esther10 28.09.2015 18:49

Papst: "Habe keine katholische Scheidung eingeführt"


Papst Franziskus beim Rückflug aus den USA
Franziskus bei "fliegender Pressekonferenz":

Annullierungsreform keine Infragestellung der Unauflöslichkeit der Ehe - Synode müsse ernsthaft Ehevorbereitung überdenken -

Auch Vertuschen von Missbrauch etwas "ausgesprochen Hässliches"

AMERIKARÜCKFLUG 28.09.2015, 15:50 Uhr

Vatikan/Papst/Kirche/Familie/Missbrauch/Synode

Vatikanstadt, 28.09.2015 (KAP) Papst Franziskus hat Kritik am neuen Motu proprio zur Reform der Ehe-Annulierungen zurückgewiesen.

Auf dem Rückflug von den USA am Montag verwahrte er sich ausdrücklich gegen den Vorwurf, er habe damit eine "katholische Scheidung" eingeführt.

Es gehe lediglich um eine Beschleunigung der Verfahren; die Unauflöslichkeit des Ehesakraments werde durch die Neuerungen nicht infrage gestellt, sagte er in seiner traditionellen "Fliegenden Pressekonferenz" vor den mitreisenden Journalisten. "Jene die denken, dies sei eine katholische Scheidung, irren."

Allerdings gebe es zahlreiche Fälle, in denen eine katholische Ehe nicht gültig eingegangen worden sei, so der Papst, der auf seine Bischofszeit in Buenos Aires verwies. Den Priestern habe er hier stets mit Nachdruck geraten, Paare nicht zu trauen, wenn die Frau gerade

schwanger war und die Ehe noch unbedingt vor der Geburt geschlossen werden solle. Derartige "Hochzeiten in Eile" habe er "fast verboten", erklärte Franziskus, seien derartige Ehen doch oft nur unter großem Druck zustande gekommen, mitunter sollten auch schlimme Zustände

"verdeckt" werden. "Manche dieser Ehen gehen gut aus, doch es fehlt die Freiheit", so der Papst. Es gebe weiters die Fälle der mangelnden Reife, der psychischen Krankheit sowie einer zusätzlichen größeren Zahl von Gründen, wo eine Annullierung angemessen sei.

Franziskus verwies darauf, dass er mit der Reform eine Eheannullierung auf dem Verwaltungsweg ausgeschlossen habe, die einer Scheidung gleichkommen würde. Zugleich wies er den Vorwurf zurück, er habe der bevorstehenden Bischofssynode damit vorgegriffen. Eine Mehrheit der Synodenteilnehmer des vergangenen Jahres sei für eine Beschleunigung der Prozesse gewesen.

Wiederverheiratete: Keine Vereinfachungen

Hinsichtlich des medial am meisten präsenten Synodenthemas - des kirchlichen Umgangs mit wiederverheirateten Geschiedenen - kritisierte der Papst Franziskus eine Verengung der Debatte auf die Zulassung zur Kommunion. Diese erscheine ihm zu vereinfachend und "keine Lösung", sagte Franziskus.

Zugleich wandte sich der Papst wenige Tage vor Beginn der Bischofssynode über Familie und Ehe gegen eine Fixierung auf dieses Thema. Die Synode befasse sich mit vielen weiteren Problemen, wie etwa der Tatsache, dass viele junge Menschen heute überhaupt nicht mehr heiraten wollten, emotional nicht reif für die Ehe seien oder dass der Glaube daran, dass die Ehe für immer sei, fehle.

Schwierig sei zudem das Thema der Ehevorbereitung. "Oft gibt es mir zu denken, dass man sich für das Priesteramt acht Jahre vorbereitet, und die Kirche dann später noch immer den Klerikerstatus entziehen kann, während es für die lebenslange Ehe gerade einmal vier Kursabende gibt. Da stimmt etwas nicht", so der Papst. Die Synode müsse hier Lösungen finden.

Gewissen ist zu respektieren

Gegenüber der Frage eines Journalisten, der den Fall der US-Standesbeamtin Kim Davis vorbrachte, die die Durchführung einer homosexuellen Eheschließung aus Gewissensgründen verweigerte, betonte der Papst das grundsätzliche Recht auf Gewissensvorbehalt. Jedes Gericht müsse dieses Recht anerkennen, andernfalls würde dem Betroffenen ein Menschenrecht verweigert. "Es ist ein Recht, und wenn wir Frieden wollen, müssen alle Rechte respektiert werden."


Franziskus verwies auf den altfranzösischen Heldenepos des Rolandsliedes, bei dem Muslime aufgereiht wurden und zwischen der Enthauptung oder der christlichen Taufe zu entscheiden hatten. Selbst wenn das Beispiel gegen das Christentum spreche: Auch hier habe das Recht des Gewissensvorbehalts eindeutig gefehlt.

Missbrauch ein "Sakrileg"

"Fast ein Sakrileg" sind für den Papst die in den letzten Jahren bekannt gewordenen Fälle von sexuellem Missbrauch durch Priester, die eine "große Prüfung" für die Kirche seien. Die Tragweite dieser Vergehen gingen weit über das tatsächlich zugefügte Leid hinaus:

"Wir wissen, dass es in vielen Bereichen, etwa im familiären Umfeld oder in Schulen, zu Fällen von sexuellem Missbrauch kommt, aber wenn ein Priester einen solchen Missbrauch begeht, dann ist das besonders schwerwiegend." Involvierte Priester hätten ihre Berufung verraten, die ihnen anvertrauten Kinder oder Jugendlichen im Glauben und zum Guten hin reifen zu lassen. Franziskus weiter: "Schuldig sind auch diejenigen, die diese Dinge gedeckt haben, darunter auch einige Bischöfe. Das ist etwas ausgesprochen Hässliches."

Er wisse, dass viele Missbrauchsopfer Schwierigkeiten hätten, ihren früheren Peinigern zu vergeben, fuhr Papst Franziskus fort. Er bete für sie und versuche nicht unbedingt, ihnen in dieser Angelegenheit zuzureden.

Im Fall einer Frau, die vom Missbrauch ihrer Tochter durch einen Priester erfahren hatte, daraufhin den Glauben verloren und als Atheistin gestorben sei, erklärte der Papst, er könne sie verstehen - "und Gott, der besser ist als ich, versteht sie auch. Ich bin sicher, dass Gott diese Frau bei sich aufgenommen hat, denn das, was hier missbraucht und zerrüttet wurde, war ihr eigenes Fleisch, das ihrer Tochter". An Gott könne man sich dennoch immer wenden, denn er sei "ein Weltmeister für das Suchen nach Lösungswegen".


Intensiv beschäftigt den Papst auch die Frage nach dem Umgang mit den Tätern. Wenn jemandem sein Verbrechen bewusst sei und er dennoch nicht um Vergebung bitte, so verschließe er sich damit selbst davor, von Gott die Vergebung zu erhalten, betonte Franziskus. Aus Sicht des Glaubens könne man hier nur dafür beten, "dass Gott die verschlossene Tür öffnet". Das sei auch der Grund dafür, dass Menschen ihr Leben mitunter "hart, schlecht und ohne Gottes Zärtlichkeit" beendeten, so der Papst.

Gegen Frauenpriestertum

Auf das Frauenpriestertum angesprochen wies Franziskus darauf hin, dass diese Möglichkeit von Papst Johannes Paul II. "nach langem und intensivem Nachdenken klar" ausgeschlossen worden sei. "Aber nicht etwa, weil Frauen dazu nicht fähig wären. In der Kirche sind die Frauen eigentlich viel wichtiger als die Männer, denn die Kirche ist weiblich... Ich muss zugeben, wir sind etwas verspätet mit einer Ausarbeitung einer Theologie der Frau, da müssen wir wirklich noch weiterkommen."

Vor dem Hintergrund eines erst kürzlich beendetem Zerwürfnis zwischen dem Vatikan und den US-Frauenorden lobte der Papst die Ordensfrauen ausdrücklich: Sie würden auf dem Gebiet der Erziehung und der Gesundheit "Wunder" vollbringen - oft auch für die arme Bevölkerung - und seien dafür von den US-amerikanischen Bevölkerung "geliebt" worden
.

von esther10 28.09.2015 14:44




Bischof von Augsburg

Jemand schrieb an IHN.
Grüß Gott, sehr geehrter Herr Hochwürden Bischof von Augsburg.

Ich habe eine Frage an Sie.

http://www.zenit.org/de/articles/eheleut...-herzen-christi

Ich finde es sehr gut, was die polnischen Bischöfe da schreiben.
Doch ich habe noch eine Frage: und zwar wird da immer wieder geschrieben, dass da in Zukunft auch Bischöfe diese Eheanulierung machen dürfen...

Und dass das auch, wie ich kürzlich gelesen habe, sogar Laien , in bestimmten Fällen, eine Anulierung mitwirken können.

Ob das alles Gottes Wille ist, ich glaube es nicht.

Also ich selber gehe davon aus, wenn ein Bischof das alleine machen kann, wie freuen sich Herren Marx , Kasper, Zöllitsch usw... und auch das ZDK, wie die sich darüber freuen.. Sie wollten sie ja schon lange....dass das so einfach geht und sie machen können, was sie es wollen, egal was Papst Joh. Paul gesagt und geschrieben hat.....Also ich finde sowas nicht richtig....Man hört zur Zeit auch wenig von diesen Herren, ich habe den Eindruck, die sind mit dieser Abmachung, sehr zufrieden....Ich glaube diese Sache wurde noch zu wenig überlegt. Und zu wenig darüber gesprochen.

Also ich wohne im Großraum Stuttgart und wir haben den Bischof .... Und wie Ihnen bestimmt auch bekannt ist, würde er sofort diese Sache begrüßen und auch viele Ehen anulieren, ohne viel tamm, tamm.
Sie Herr Hochwürden Bischof von Augsburg...., werden ja diese Ansicht kennen.

Im Bund deutscher kath. Jugend Forum, wollen die ja auch erlauben, Jugendliche und Sex, soll man erlauben und finden das richtig. Und halt auch von der Ehescheidungen, Anulierungen usw....Ich vermute, diese haben auf so etwas gewartet....

Habe schon vieles davon im Internet gelesen.....

Ich möchte es nochmals betonen, ich bin nicht dafür dass diese Eheanulierung jeder Bischof nach seinem Gutdünken machen darf, und erst recht nicht, Laien, die man hinzuziehen kann...wie auch geschrieben steht....

Dies ist eine persönliche Meinung einer Leserin.Und wurde an Bischof von Augsburg gesendet.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs