Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 25.10.2019 00:50

Hinweis - drastischer Inhalt

Medizinische Konsequenzen homosexueller Praktiken



Medizinische Konsequenzen homosexueller Praktiken
Sodom # PRESENT # Homosexualität

In der Geschichte der Welt haben alle Zivilisationen und großen Religionen die Homosexualität verurteilt.1 In den amerikanischen Kolonien wurden homosexuelle Handlungen mit dem Tod bestraft. Thomas Jefferson argumentierte, dass Homosexualität "bestraft werden sollte, für Männer Kastration und für Frauen ein Loch im Nasenseptum von mindestens 1,25 cm Durchmesser." 2 Bis 1961 waren homosexuelle Handlungen in Amerika illegal.

Homosexuelle argumentieren, dass "in den USA und vielen anderen Ländern eine ablehnende Haltung gegenüber Homosexualität als etwas Ekelhaftes besteht, während diese Handlungen niemanden verletzen." 3 Die American Psychological Association und die American Public Health Association versicherten 1986 dem Supreme Court, dass "nein Es liegen signifikante Daten vor, die belegen, dass Oral- und Analsex psychische Störungen verursacht. “4

Ist der uralte negative Umgang mit Homosexualität nur ein Vorurteil? Ist homosexuelles Verhalten wirklich so harmlos wie Homosexuelle und die oben genannten Beziehungen?

Homosexuelle Praktiken

Die wichtigsten Studien zum homosexuellen Verhalten sind nachstehend zusammengefasst. Zwei Dinge fallen auf: 1) Homosexuelle auf der ganzen Welt verhalten sich ähnlich, 2) wie der 1993 in Harvard registrierte Dozent für Medizin, Dr. William Haseltine33 . Beispielsweise wurden Badehäuser und Nachtclubs in vielen Städten kürzlich entweder wiedereröffnet oder nie geschlossen. "



Oralsex

Homosexuelle haben in fast allen Fällen Oralsex (und in etwa der Hälfte der Fälle schlucken sie Sperma5). Sperma enthält viele Mikroben, die im Blut enthalten sind. Aus diesem Grund konsumieren Homosexuelle, die Oralsex praktizieren, bei all diesem Gesundheitsrisiko fast menschliches Blut. Da der Penis häufig geringfügig geschädigt ist (und sich häufig an unreinen Orten wie dem Anus befindet), können Personen, die diese Praktiken anwenden, mit Hepatitis A oder Gonorrhö (oder sogar HIV und Hepatitis B) infiziert sein. Aufgrund der Tatsache, dass viele sexuelle Kontakte Beziehungen von Fremden sind (70 Prozent der Homosexuellen schätzten, dass sie mit der Hälfte ihrer Partner nur einmal Sex hatten17, 27) und dass Homosexuelle zwischen 10 und 110 verschiedene Partner pro Jahr haben,


Rektaler
Studien zeigen, dass etwa 90 Prozent der Homosexuellen rektalen Sex haben, zwei Drittel tun dies regelmäßig. In einer sechsmonatigen Studie5, in der täglich sexuelle Erfahrungen erfasst wurden, stellte sich heraus, dass Homosexuelle durchschnittlich 110 Sexualpartner mit 68 rektalen Beziehungen pro Jahr hatten.

Rektaler Sex ist gefährlich. Während des rektalen Verkehrs wird der Anus zu einem Ort, an dem: 1) Speichel und darin enthaltene Keime und / oder ein künstliches Mittel, 2) der Kot des Empfängers, 3) alle Keime, Infektionen oder Substanzen, die sich auf dem Penis befinden, 4) der Samen der Person, die den Penis in den Anus des Partners platziert. Da der Penis die nur eine Zelle dicke Analhülle gründlich durchdringt und beim analen Penissex häufig Risse oder Blutergüsse in der Analwand auftreten, haben diese Substanzen fast direkten Zugang zum Blut. Beim heterosexuellen Verkehr können Spermien nicht in die vielschichtige Vagina eindringen und haben keinen Kontakt mit Kot7, aber der rektale Verkehr trägt wahrscheinlich am stärksten zur Ausbreitung von Hepatitis B, HIV bei.

Das Ziehen oder Zerreißen der Analwand tritt besonders dann auf, wenn Sie Ihre Hand in den Anus legen. Auch wenn verschiedene Arten von "Spielzeug" eingefügt werden (Homosexuelle haben im Fachjargon Namen für Objekte, die in den Anus gesteckt werden: Flaschen, Karotten und sogar Nagetiere8). Das Risiko einer Infektion als Folge eines solchen "Spiels" ist sehr wahrscheinlich. Zu Kinseys Zeiten war es so selten, dass er nicht einmal danach fragte. Bis 1997 gab mehr als ein Drittel der Homosexuellen zu, dass sie solche Praktiken anwenden. Der Anus darf keine Faust enthalten, und diejenigen, die dies tun, können dazu verurteilt werden, für den Rest ihres Lebens Windeln zu verwenden.

Kot Sex
Etwa 75 Prozent der Homosexuellen geben zu, dass sie ihre Zunge in den Anus des Partners lecken oder stecken, wodurch sie aus medizinischer Sicht ziemlich große Mengen an Kot schlucken. Diejenigen, die essen oder sich sogar in ihrem Kot suhlen, sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Eine Untersuchung der täglichen Aufzeichnungen über sexuelle Erfahrungen5 ergab, dass 70 Prozent der Homosexuellen über 6 Monate unregelmäßig mit solchen Praktiken in Kontakt gekommen waren. Das Ergebnis: "Die Hepatitis-A-Inzidenz homosexueller Männer betrug 22 Prozent pro Jahr, während kein heterosexueller Mann an dieser Krankheit litt." 1992, 26, wurde festgestellt, dass sich die Zahl der Homosexuellen in Sydney, die Oral-Anal-Sex ausübten, seit 1984 nicht verändert hatte.

Urin Sex

Trotz der Tatsache, dass der Körper sich gegen im Kot befindliche Keime wehren kann, ist der Kontakt mit Keimen von Dutzenden anderer Menschen äußerst ungesund. Das Verschlucken von menschlichem Abfall ist ein einfacher Weg, um Hepatitis A und Darmparasiten zu bekommen, die als das Schwulen-Darm-Syndrom bekannt sind . Fäkalienkonsum ist auch mit Typhus, Herpes und Krebs verbunden.27 Ungefähr 10 Prozent der Homosexuellen aßen oder spielten mit Fäkalien (z. B. Einläufe, Erbrechen). Das Gesundheitsministerium von San Francisco gab 75.000 Männer pro Jahr zu, von denen 10 bis 80 Prozent homosexuell sind. Durchschnittlich 10 Prozent aller Patienten gaben asymptomatische Fälle an, in denen Amöben-, Lamblia- und Shigella-Kulturen in Stuhlproben nachgewiesen wurdenwaren in der Lebensmittelindustrie beschäftigt ; Fast 5 Prozent der mit Hepatitis A infizierten Menschen waren auch dort beschäftigt. '

1976 trat bei Homosexuellen homosexuelle Sklerose auf, was zu einer großen Zahl von Fällen in San Francisco führte.10 29% der Hepatitis-A-Fälle in Denver, 66% in New York und 50% in San Francisco wurden von den American Centers for Disease Control gemeldet 56% in Toronto, 42% in Montreal und 26% in Melbourne, die in der ersten Jahreshälfte 1991 aufgetreten sind, sind homosexuelle Krankheiten. .12
Urin
Ungefähr 10% von Kinseys Homosexuellen gaben an, "goldenen Regen" zu üben (trinken oder Urin sprühen lassen). In der größten Umfrage unter Homosexuellen13 gaben 23% an, Urinsex zu praktizieren. In der größten Zufallsstudie zum homosexuellen Verhalten gaben 29% an, Urinsex zu haben.

In einer Umfrage unter 655 Homosexuellen in San Francisco14 gaben nur 24% an, im letzten Jahr monogam gewesen zu sein. 5% der monogamen Homosexuellen tranken Urin, 7% übten, Fäuste oder Gegenstände in den Anus zu stecken, 33% verbrauchten Kot durch anal-oralen Kontakt, 53% schluckten Sperma, 59% hatten im Vormonat Kontakt mit Sperma im Anus.

Andere homosexuelle Sexualpraktiken

Sadomasochismus

Wie aus der Tabelle hervorgeht, nutzt eine Minderheit der Homosexuellen Folter zum Zwecke des sexuellen Vergnügens. Beziehung zu Minderjährigen : 25% der erwachsenen weißen Homosexuellen17 gaben an, mit Jungen im Alter von 16 Jahren oder jünger Sex zu haben. In einer Studie, die in zehn Bundesstaaten durchgeführt wurde30, haben 33% von 181 Männern und 22% von 18 Lehrerinnen, die beim Missbrauch von Schülern erwischt wurden, homosexuelle Handlungen begangen (obwohl weniger als 3% der Männer und 2% der Frauen homosexuell sind31). Je nach der Studie, kultivierte der Prozentsatz der Homosexuell sex in öffentlichen Toiletten , lag im Bereich von 14% bis 41 16% 13 66% 6 9% 16 60% 13% 6 und 67 zugegeben , dass kultivierter sex Bäder Homosexuellen; 45%, 35 64% 16 und 90% 18 gaben an, Drogen konsumiert zu haben.

Die Angst vor AIDS hat wahrscheinlich die Zahl der homosexuellen Sexualpartner verringert, aber die Zahl ist immer noch hoch. Morin15 berichtet, dass 824 Homosexuelle ihre Zahl der Sexualpartner von 70 verschiedenen Partnern im Jahr 1982 auf 50 im Jahr bis 1984 verringerten. McKusick14 berichtet, dass die Zahl der Sexualpartner von 76 im Jahr auf 47 im Jahr im Jahr 1985 zurückgegangen ist. In Spanien32 gab es 1989 durchschnittlich 42 Partner pro Jahr.

Medizinische Folgen homosexueller Beziehungen

Tod und Krankheit gehen mit zufälligem und unhygienischem Sexualkontakt einher. 70% 25 bis 78% 6, 13 Homosexuelle gaben an, sexuell übertragbare Krankheiten zu haben. Die Zahl der Menschen mit Darmparasiten (Würmer, Egel, Amöben) variierte zwischen 25 und 39%.

Eine in Seattle durchgeführte Studie5, die aus der täglichen Aufzeichnung erotischer Empfindungen von Homosexuellen bestand, ergab, dass im Durchschnitt pro Jahr:

1) hatte Oralsex mit 108 Männern und schluckte Sperma von 48 von ihnen;

2) sie küssten sich und führten zu einem Speichelaustausch mit 96 Männern;

3) 68 Penis Anal Penetrationen erlebt

4) verbrauchte Fäkalien von 19 Partnern.

Es überrascht nicht, dass 10% von ihnen während der Studie, d. H. Innerhalb von 6 Monaten, Hepatitis B und 7% Hepatitis B hatten.

Einfluss der Homosexualität auf die Lebenserwartung

Raucher und Drogenabhängige leben nicht so lange wie Nichtraucher und Nichtdrogenkonsumenten, und wir glauben, dass Zigaretten und Drogen gesundheitsschädlich sind. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Homosexuellen lässt darauf schließen, dass ihre Handlungen viel schädlicher als Zigaretten und ebenso gesundheitsschädlich wie Drogen sind.

6737 Todesanzeigen von 18 amerikanischen Homosexuellenmagazinen der letzten 13 Jahre wurden mit einer großen Anzahl von Todesanzeigen von Tageszeitungen verglichen.23 Todesanzeigen von Tageszeitungen stimmten mit der durchschnittlichen Lebenserwartung in den USA überein: Die durchschnittliche Lebenserwartung von verheirateten Männern betrug 75 Jahre und 80% von ihnen starben bei älteren Menschen (ab 65 Jahren). Die durchschnittliche Lebenserwartung von unverheirateten oder geschiedenen Männern betrug 57 Jahre, 32% von ihnen starben im Alter. Die durchschnittliche Lebenserwartung von verheirateten Frauen betrug 79 Jahre, 85% starben im Alter. Die durchschnittliche Lebenserwartung unverheirateter und geschiedener Frauen betrug 71, von denen 60% im Alter starben.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Homosexuellen war jedoch im ganzen Land im Wesentlichen gleich, und im Allgemeinen lebten weniger als 2% bis ins hohe Alter. Wenn die Todesursache AIDS war, betrug die durchschnittliche Lebenserwartung 39 Jahre. Für 829 Homosexuelle, die aus einem anderen Grund gestorben sind, lag die durchschnittliche Lebenserwartung bei 42 und nur 9% starben bei älteren Menschen. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 163 Lesben betrug 44 und 20% starben bei älteren Menschen. 2,9% der Homosexuellen starben auf tragische Weise. Homosexuelle hatten im Vergleich zu weißen heterosexuellen Männern 116-mal mehr Morde, 24-mal mehr Selbstmorde und 18-mal mehr Autounfälle. Myokardinfarkt, Krebs und Leberversagen waren extrem häufig. 18% der Lesben starben an Mord, Selbstmord oder einem Unfall, oder 456-mal mehr als weiße heterosexuelle Frauen im Alter von 25 bis 44 Jahren. Das Alter der Homosexuellen, das in der wissenschaftlichen Literatur von 1858–1992 angegeben ist, weist auf eine ähnlich kurze Lebenserwartung hin.

Das Erbe der Homosexualität

Homosexuelle postulierten die Freiheit der Moral und erhielten eine Pest, die sie zerstört. Menschen, die mit der Behandlung von AIDS-Patienten befasst sind, sind nicht nur in großer Gefahr, sich mit HIV zu infizieren. Beispielsweise infizierten sich 1992 100 medizinische Fachkräfte mit HIV 21, sondern auch Masern und neue Arten anderer Krankheiten24. Menschen, die sich an den gleichen Orten wie AIDS-Patienten aufhalten, sind ebenfalls exponiert24. Dr. Max Essex, Vorsitzender des Harvard AIDS-Instituts, warnte den Kongress 1992, dass "AIDS bereits zu anderen Arten gefährlicher Epidemien beigetragen hat. (...) Wenn wir AIDS nicht loswerden, werden andere neue tödliche Krankheitserreger auftauchen und weder Safer Sex noch Drogenkonsum werden sie aufhalten. "Mindestens 8,

Biologischer Tiegel

Typische homosexuelle Sexualpraktiken sind medizinischer Horror. Stellen Sie sich vor, Speichel, Kot, Sperma und Blut mischen sich jedes Jahr zwischen Dutzenden von Männern. Stellen Sie sich vor, Sie trinken regelmäßig Urin, verzehren Kot und reizen den Anus brutal. Oft treten diese Ereignisse auf, wenn die Betroffenen betrunken sind, sich berauschen oder Orgien haben. Darüber hinaus finden die meisten von ihnen an extrem unhygienischen Orten (Toiletten, schmutzige Peepshow-Räume) oder - weil Homosexuelle häufig reisen - in anderen Teilen der Welt statt.

Urin Sex

Jedes Jahr besuchen ein Viertel oder mehr Homosexuelle ein anderes Land.20, 36 Frische amerikanische Keime werden nach Europa, Afrika und Asien gebracht, und frische Krankheitserreger aus diesen Kontinenten gelangen nach Amerika. Homosexuelle aus dem Ausland kommen oft in die USA und nehmen an diesem biologischen Schmelztiegel teil.

Infektionsmuster

Leider gilt die oben beschriebene Gefahr des Keimaustauschs nicht nur für Homosexuelle. Reisende brachten so viele Krankheiten nach New York, dass ein Forschungsinstitut für Tropenkrankheiten gegründet werden musste, und Homosexuelle verbreiteten HIV von New York in den Rest der Welt.27 1992 erhielten die meisten der 6.349 Amerikaner, die durch Kontakt mit infiziertem Blut AIDS bekamen, HIV von Homosexuelle und die meisten Frauen in Kalifornien, die durch heterosexuelle Kontakte an AIDS erkrankten, wurden von Männern infiziert, die auch Homosexualität praktizierten.22 Eine seltene Art der Sklerose, die sich 1976 in San Francisco ausbreitete, begann auch mit Homosexuellen.

Hier gibt es ein Muster, das wir auf eigenes Risiko ignorieren. Mit dem Aufkommen dieser neuen Infektionskrankheiten erhöht Homosexualität nicht nur die Kosten für die Gesundheitsversorgung, sondern auch das Infektionsrisiko in Gesundheitseinrichtungen, bei Bluttransfusionen und beim Essen.

Wahres Mitgefühl

Die Öffentlichkeit ist zu Recht an Faktoren interessiert, die sich auf die Gesundheit auswirken, da sie die Höhe der Steuern und die Wahrscheinlichkeit eines jeden Menschen beeinflussen, an der Krankheit zu erkranken oder Verletzungen zu erleiden. Nach Treu und Glauben werden Raucher durch höhere Versicherungsprämien, Zigarettensteuern und Rauchverbote an öffentlichen Orten vom Rauchen abgehalten. Dieser soziale Druck trägt dazu bei, dass viele Menschen mit dem Rauchen aufhören. Gleichzeitig ermutigt es Nichtraucher, nicht in diese Sucht zu geraten.

Homosexuelle sind Menschen mit abgelenkter Sexualität, die an gesundheitsgefährdenden Praktiken teilnehmen. Es ist wichtig, einen solchen destruktiven Lebensstil nicht zu fördern oder zu legalisieren, zum eigenen Wohl und zum Wohl derjenigen, die beabsichtigen, ein solches Verhalten anzuwenden.

Dr. Paul Cameron ist Präsident des Family Research Institute in Colorado Springs, Colorado, USA (http://www.familyresearchinst.org). Korrespondenzadresse: Family Research Institute, Postfach 62640, Colorado Springs, CO 80962 USA. Telefonnummer: (303) 681-3113.

1. Karlen A. Sexualität und Homosexualität . NY Norton, 1971.

2. Kiefern B. Zurück zu den Grundlagen . NY Morrow, 1982, S. 211.

3. Weinberg G. Gesellschaft und der gesunde Homosexuelle . NY St. Martins, 1972, Vorwort.

4. Amici curiae brief, in Bowers gegen Hardwick, 1986.

5. Corey L. & Holmes, KK Sexuelle Übertragung von Hepatitis A bei homosexuellen Männern . [in:] "New England Journal of Medicine", 1980302435-38.

6. Cameron P. et al. Sexuelle Orientierung und sexuell übertragbare Krankheit . [in:] "Nebraska Medical Journal", 198570292-99; Auswirkung der Homosexualität auf die öffentliche Gesundheit und die soziale Ordnung [in:] "Psychological Reports", 1989, 64, 1167-79.

7. Manligit, GW et al. Chronische Immunstimulation durch Spermien-Alloan-Tigene . [in:] "Journal of the American Medical Association", 1984, 251, 237-38.

8. Cecil Adams, The Straight Dope [in:] DER LESER (Chicago, 28.03.86).

9. Dritz, S. & Braff. Sexuell übertragbares Typhus . [in:] "New England Journal of Medicine", 19772961359-60.

10. Dritz, S. Medizinische Aspekte der Homosexualität . [in:] "New England Journal of Medicine", 1980302463-4.

11. CDC Hepatitis A bei homosexuellen Männern - USA, Kanada und Australien . MMWR 199241155-64.

12. Christenson B. et al. Ein epidemischer Ausbruch von Hepatitis A unter homosexuellen Männern in Stockholm , [in:] "American Journal of Epidemiology", 1982115599-607.

13. Jay, K. & Young, A. Der schwule Bericht . NY Summit, 1979.

14. McKusick, L. et al. AIDS und sexuelles Verhalten, berichtet von schwulen Männern in San Francisco , [in: "American Journal of Public Health", 1985, 75493-96.

15. USA Today 21.11.84.

16. Gebhard, P. & Johnson, A. The Kinsey Data . NY Saunders, 1979.

17. Bell, A. & Weinberg, M. Homosexualities . NY Simon & Schuster, 1978.

18. Jaffee, H. et al. Nationale Fall-Kontroll-Studie zum Kaposi-Sarkom . [in:] "Annals Of Internal Medicine", 198399145-51.

19. Quinn, TC et al. Der polymikrobielle Ursprung einer Darminfektion bei homosexuellen Männern . [in:] "New England Journal of Medicine", 1983309576-82.

20. Biggar, RJ Niedrige T-Lymphozytenverhältnisse bei homosexuellen Männern . [in:] "Journal der American Medical Association", 19842511441-46; "Wall Street Journal", 18.07.91, B1.

21. CDC HIV / AIDS SURVEILLANCE, Februar 1993.

22. Chu, S. et al. AIDS bei bisexuellen Männern in den USA [in: "American Journal of Public Health", 199282220-24.

23. Cameron, P., Playfair, W. & Wellum, S. Die Lebensspanne von Homosexuellen . Vortrag gehalten auf der Eastern Psychological Association Convention, 17. April 1993.

24. Dooley, WW et al. Nosokomiale Übertragung von Tuberkulose in einer Krankenhauseinheit für HIV-infizierte Patienten . [in:] "Journal of the American Medical Association", 19922672632-35.

25. Schechter, MT et al. Veränderungen im sexuellen Verhalten und Angst vor AIDS . [in:] "Lancet", 198411293.

26. Elford, J. et al. Kaposi-Sarkom und Insertive Rimming . [in:] "Lancet", 1992339938.

27. Beral, V. et al. Risiko für Kaposi-Sarkom und sexuelle Praktiken im Zusammenhang mit Stuhlkontakt bei homosexuellen oder bisexuellen Männern mit AIDS . [in:] "Lancet", 1992339632-35.

28. Aussage vor dem Unterausschuss für Gesundheit und Umwelt des Hauses, 24.02.92.

29. Ciesielski, C. et al. Übertragung des humanen Immundefizienzvirus in einer Zahnarztpraxis . [in:] "Annals of Internal Medicine, 1992116 798-80; CDC-Ankündigung Houston Post, 7. August 1992.

30. Rubin, S. Lehrer für Sexualerziehung, die Schüler sexuell missbrauchen . 24. Internationaler Kongress für Psychologie, Sydney, Australien, August 1988.

31. Cameron, P. & Cameron, K. Prävalenz von Homosexualität . [in:] "Psychology Reports", 1993, in der Presse; Melbye, M. & Biggar, RJ Interaktionen zwischen AIDS-Risikopersonen und der Allgemeinbevölkerung in Dänemark . [in:] "American Journal of Epidemiology", 1992135593-602.

32. Rodriguez-Pichardo, A. et al. Sexuell übertragbare Krankheiten bei homosexuellen Männern in Sevilla, Spanien , [in:] "Geniourin Medicina", 1990, 66; 423-427.

33. AIDS-Prognose, Washington Times, 13.02.93, C1.a.

DATUM: 25/10/2019 13:39AUTOR: DR. PAUL CAMERON

Read more: http://www.pch24.pl/medyczne-konsekwencj...l#ixzz63MyRUDnK

von esther10 25.10.2019 00:48

"Herolde des Evangeliums" lehnen Bergoglios apostolischen Kommissar ab
VON RESTKERK-REDAKTEUREN AUF 24/10/2019 • ( 4 ANTWORTEN )


Bereits im Juni 2017 wurde die in 78 Ländern tätige katholische Organisation „Heralds of the Gospel“ von Bergoglio ins Visier genommen. Er ordnete einen apostolischen Besuch an, und kürzlich wurde ein Apostolischer Kommissar ernannt, der diese Organisation übernehmen sollte. Aber das wurde nicht gezählt.

Die Herolde des Evangeliums feiern die heilige Messe in der Landessprache, aber mit allen erforderlichen Zeremonien und Ehrfurcht; Sie sind also keine Traditionalisten, aber sie neigen traditionell dazu, und deshalb sind sie auf der Welt so weit verbreitet. Besonders bemerkenswert ist, dass Papst Benedikt XVI. Die Herolde des Evangeliums hochgeschätzt hat - er hat sie sogar in seinem Interviewbuch "Licht der Welt" erwähnt. Für ihn sind die Herolde „junge Menschen voller Begeisterung, weil sie den Sohn Gottes in Christus erkannt und ihn in der Welt gepredigt haben.“ Die Herolde stellen die Heilige Eucharistie und Unsere Liebe Frau von Fatima in den Mittelpunkt ihrer Anbetung - daher auch ihre Emblem.

In einer Pressemitteilung sprach sich die Organisation gegen das Dekret des Apostolischen Kommissars Raymundo Damasceno Assis aus. Die Herolde des Evangeliums sind eine "private Vereinigung", und daher hat der Vatikan keine Befugnis, sie einer zeitweiligen Regierung zu unterstellen - dies ist kirchliches Recht. Die Herolde erkennen den Apostolischen Kommissar daher nicht an.

"Wir müssen erklären, dass wir Ihre herausragende Stellung als" Kommissar "der privaten Vereinigung der Gläubigen, die das Evangelium verkünden, nicht anerkennen ."

Die Herolde wurden vom Vatikan darüber informiert, dass sie vorübergehend verwaltet wurden, wurden jedoch zuerst über die vatikanischen Medien darüber informiert. Sie fragten auch den Präfekten der Kongregation für die Orden:

„Wenn wir etwas falsch gemacht haben, sagen Sie uns klar was. Aber wenn nicht, warum versuchen Sie uns um jeden Preis zu bestrafen? "

https://eponymousflower.blogspot.com/201...-commissar.html

Quelle: Eponymousflower

von esther10 25.10.2019 00:41

Kardinal Robert Sarah besucht die Synode in Rom am 16. Oktober 2018. (Foto



Kardinal Sarahs Cri de Coeur: Die katholische Kirche hat ihren Sinn für das Heilige verloren

Exklusivinterview mit dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin.

Kardinal Robert Sarah hat gesagt, dass die Bischofssynode im gesamten Amazonasgebiet, eine regionale Versammlung von Bischöfen, nicht das Forum ist, um über das Zölibat der Priester zu diskutieren - ein Thema, das für die moderne Welt „unerträglich“ ist, weil „einige Westler es nicht mehr können toleriere diesen Skandal des Kreuzes. “

Das Thema ist eines von vielen dem Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente diskutiert in diesem exklusiven Interview 13 September mit Register Rom - Korrespondent Edward Pentin , die Gründe einschließlich , warum er beschlossen , sein neuestes Buch zu schreiben, ist der Tag Jetzt weit weg (Ignatius Press).

Er geht auf die gegenwärtige Krise in Kirche und Gesellschaft ein und glaubt, dass sie in erster Linie vom Atheismus getrieben wird, der Gott nicht in den Mittelpunkt unseres Lebens stellt, sowie von dem vorherrschenden Wunsch, "persönliche Meinung als Wahrheit" durchzusetzen radikale Veränderungen ", warnt er," sind falsche Propheten ", die nicht" auf das Wohl der Herde achten ".

Der guineische Kardinal erklärt auch, warum die Gnade Afrikas darin besteht, „ein Kind Gottes“ zu bleiben, erörtert die positiven und negativen Auswirkungen der liturgischen Reform und sagt, dass ein „Dämon“, der unseren „geistlichen Tod“ will, die Messe in außergewöhnlicher Form verbietet des römischen Ritus. "Wie können wir nicht überrascht und zutiefst schockiert sein, dass das, was gestern herrschte, heute verboten ist?", Fragt er und drängt auf eine "Abkehr von dialektischen Oppositionen".





Was ist das Hauptanliegen, das Sie den Lesern in Ihrem Buch vermitteln möchten?

Verstehen Sie dieses Buch nicht falsch. Ich entwickle keine persönlichen Thesen oder akademischen Forschungen. Dieses Buch ist der Schrei meines Herzens als Priester und Pastor.

Ich leide sehr darunter, dass die Kirche zerrissen und in großer Verwirrung ist. Ich leide so sehr darunter, dass das Evangelium und die katholische Lehre missachtet, die Eucharistie ignoriert oder entweiht werden. Ich leide so sehr darunter, die Priester verlassen, entmutigt und [Zeugen] zu sehen, deren Glaube lauwarm geworden ist.

Der Niedergang des Glaubens an die wirkliche Gegenwart Jesu der Eucharistie ist der Kern der gegenwärtigen Krise der Kirche und ihres Niedergangs, insbesondere im Westen. Wir Bischöfe, Priester und Laien sind alle für die Glaubenskrise, die Krise der Kirche, die Priesterkrise und die Entchristlichung des Westens verantwortlich. Georges Bernanos schrieb vor dem Krieg: „Mit Tränen der Hilflosigkeit, Faulheit oder des Stolzes wiederholen wir immer wieder, dass die Welt entchristlicht wird. Aber die Welt hat Christus nicht empfangen - non pro mundo rogo - wir sind es, die ihn für ihn empfangen haben; es ist aus unserem Herzen, dass Gott sich zurückzieht; wir entchristlichen uns, elend! “( Nous Autres, Français, „ We French “- in Scandale de la Vérité , "Skandal der Wahrheit", Points / Seuil, 1984).

Ich wollte mein Herz öffnen und eine Gewissheit teilen: Die tiefe Krise, die die Kirche in der Welt und insbesondere im Westen erlebt, ist die Frucht des Vergessens Gottes. Wenn unsere erste Sorge nicht Gott ist, bricht alles andere zusammen. An der Wurzel aller anthropologischen, politischen, sozialen, kulturellen und geopolitischen Krisen liegt das Vergessen des Primats Gottes. Wie Papst Benedikt XVI. Während seines Treffens mit der Welt der Kultur am Collège des Bernardins am 12. September 2008 sagte : „Das‚ quaerere Deum '- "Suche nach Gott": Die Tatsache, auf die wesentliche Realität Gottes aufmerksam zu sein, ist die zentrale Achse, auf der die gesamte Zivilisation und Kultur aufgebaut ist. Was die Kultur Europas begründet hat - die Suche nach Gott und die Bereitschaft, sich von ihm finden zu lassen, auf ihn zu hören -, bleibt bis heute das Fundament jeder wahren Kultur und die unabdingbare Voraussetzung für das Überleben unserer Menschheit. Denn die Ablehnung Gottes oder eine völlige Gleichgültigkeit ihm gegenüber ist für den Menschen tödlich. “

Ich habe versucht in diesem Buch zu zeigen, dass die gemeinsame Wurzel aller gegenwärtigen Krisen in diesem fließenden Atheismus liegt, der, ohne Gott zu leugnen, in der Praxis so lebt, als ob er nicht existiere.

Abschließend spreche ich von diesem Gift, dessen Opfer wir alle sind: flüssiger Atheismus. Es infiltriert alles, auch unsere Reden als Geistliche. Es besteht darin, neben dem Glauben radikal heidnische und weltliche Denk- oder Lebensweisen zuzulassen. Und wir befriedigen uns mit diesem unnatürlichen Zusammenleben! Dies zeigt, dass unser Glaube flüssig und inkonsistent geworden ist! Die erste Reform, die durchgeführt werden muss, liegt uns am Herzen. Es besteht darin, keinen Pakt mehr mit Lügen zu schließen. Der Glaube ist sowohl der Schatz, den wir verteidigen wollen, als auch die Stärke, die es uns ermöglicht, ihn zu verteidigen.

Diese Bewegung, die darin besteht, „Gott beiseite zu legen“ und Gott zur sekundären Realität zu machen, hat die Herzen von Priestern und Bischöfen berührt.

Gott steht nicht im Mittelpunkt ihres Lebens, Denkens und Handelns. Das Gebetsleben spielt keine zentrale Rolle mehr. Ich bin überzeugt, dass Priester die Zentralität Gottes durch ihr eigenes Leben verkünden müssen. Eine Kirche, in der der Priester diese Botschaft nicht mehr trägt, ist eine Kirche, die krank ist. Das Leben eines Priesters muss der Welt verkünden, dass „Gott allein genügt“, dass das Gebet, das heißt diese intime und persönliche Beziehung, das Herz seines Lebens ist. Dies ist der tiefe Grund für das Zölibat der Priester.

Das Vergessen Gottes findet seine erste und schwerwiegendste Manifestation in der säkularisierten Lebensweise der Priester. Sie sind die Ersten, die die Gute Nachricht überbringen müssen. Wenn ihr persönliches Leben dies nicht widerspiegelt, wird sich der praktische Atheismus in der Kirche und in der Gesellschaft ausbreiten.

Ich glaube, wir stehen an einem Wendepunkt in der Geschichte der Kirche. Ja, die Kirche braucht eine tiefgreifende und radikale Reform, die mit einer Reform der Seins- und Lebensweise der Priester beginnen muss. Die Kirche ist in sich selbst heilig. Aber wir verhindern, dass diese Heiligkeit durch unsere Sünden und weltlichen Sorgen hindurchschimmert.

Es ist Zeit, all diese Lasten fallen zu lassen und die Kirche endlich so erscheinen zu lassen, wie Gott sie geformt hat. Es wird manchmal angenommen, dass die Geschichte der Kirche von Strukturreformen geprägt ist. Ich bin sicher, dass es die Heiligen sind, die die Geschichte verändern. Die Strukturen folgen dann und verewigen nur die Handlungen der Heiligen.



Der Begriff der Hoffnung ist ein grundlegendes Element Ihrer Arbeit, trotz des düsteren Titels des Buches und der alarmierenden Beobachtungen, die Sie über den Zustand unserer westlichen Zivilisation machen. Sehen Sie in unserer Welt noch Grund zur Hoffnung?

Der Titel ist dunkel, aber realistisch. Wahrlich, wir sehen die gesamte westliche Zivilisation zusammenbrechen. 1978 veröffentlichte der Philosoph John Senior das Buch Der Tod der christlichen Kultur . Wie die Römer des vierten Jahrhunderts sehen wir, wie die Barbaren die Macht übernehmen. Aber diesmal kommen die Barbaren nicht von außen, um die Städte anzugreifen. Die Barbaren sind drinnen. Sie sind jene Individuen, die ihre eigene menschliche Natur ablehnen, die sich schämen, begrenzte Kreaturen zu sein, die sich als Demiurgen ohne Väter und ohne Erbe betrachten wollen. Das ist die wahre Barbarei. Im Gegenteil, der zivilisierte Mensch ist stolz und glücklich, ein Erbe zu sein.

Wir haben unsere Zeitgenossen davon überzeugt, dass wir uns auf niemanden verlassen dürfen, um frei zu sein. Das ist ein tragischer Fehler. Die Westler sind überzeugt, dass das Empfangen der Würde des Menschen zuwiderläuft. Der zivilisierte Mensch ist jedoch grundsätzlich ein Erbe; Er erhält eine Geschichte, eine Religion, eine Sprache, eine Kultur, einen Namen, eine Familie.

Wenn wir uns weigern, uns einem Netzwerk aus Abhängigkeit, Erbschaft und Filiation anzuschließen, müssen wir in den nackten Dschungel der Konkurrenz aus einer autarken Wirtschaft eintreten. Weil er sich weigert, sich als Erben zu akzeptieren, verurteilt sich der Mensch in die Hölle der liberalen Globalisierung, in der individuelle Interessen ohne ein anderes Gesetz als das des Profits um jeden Preis in Konflikt geraten.

Der Titel meines Buches enthält jedoch auch das Licht der Hoffnung, da es der Bitte der Jünger von Emmaus im Lukasevangelium entnommen ist: „Bleib bei uns, Herr, denn es ist fast Abend“ (24:29). Wir wissen, dass Jesus sich irgendwann manifestieren wird.

Unser erster Grund zur Hoffnung ist daher Gott selbst. Er wird uns niemals verlassen! Wir glauben fest an sein Versprechen. Die Pforten der Hölle werden sich nicht gegen die heilige katholische Kirche durchsetzen. Sie wird immer die Arche der Erlösung sein. Es wird immer genug Licht für den geben, der die Wahrheit mit einem reinen Herzen sucht.

Auch wenn alles im Begriff zu sein scheint, zerstört zu werden, sehen wir die leuchtenden Samen der Wiedergeburt auftauchen. Ich möchte die verborgenen Heiligen erwähnen, die die Kirche tragen, insbesondere die gläubigen Ordensleute, die Gott jeden Tag in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen. Klöster sind Inseln der Hoffnung. Es scheint, dass die Vitalität der Kirche dort Zuflucht gefunden hat, als wären sie Oasen mitten in der Wüste - aber auch katholische Familien, die konkret das Evangelium des Lebens leben, während die Welt sie verachtet.

Christliche Eltern sind die verborgenen Helden unserer Zeit, die Märtyrer unseres Jahrhunderts. Schließlich möchte ich so vielen treuen und anonymen Priestern meinen Tribut zollen, die das Opfer am Altar zum Mittelpunkt und Sinn ihres Lebens gemacht haben. Indem sie das Heilige Messopfer täglich mit Ehrfurcht und Liebe opfern, tragen sie die Kirche, ohne es zu wissen.



Wie ergänzt dieses Buch Ihre beiden vorherigen Bände - Gott oder nichts und die Kraft der Stille ? Was fügt dieser zu diesen beiden hinzu?

In Gott oder Nichts wollte ich Gott für das Eingreifen Gottes in mein Leben danken. Durch Gott oder Nichts möchte ich Gott in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen, in den Mittelpunkt unserer Gedanken, in den Mittelpunkt unseres Handelns, in den einzigen Ort, den er einnehmen muss, damit sich unsere christliche Reise drehen kann Dieser Felsen, auf dem sich jeder Mensch aufbaut und strukturiert, bis er „zur reifen Männlichkeit im Ausmaß der vollen Statur Christi“ gelangt ist (siehe Epheser 4:13).

Die Kraft der Stille ist wie ein spirituelles Vertrauen. Wir können uns Gott nicht anschließen. wir können nur schweigend in ihm bleiben.

Dieses letzte Buch ist eine Synthese. Ich versuche die aktuelle Situation klar zu beschreiben und ihre Ursachen zu beschreiben. Dieses letzte Buch zeigt die schwerwiegenden menschlichen und spirituellen Konsequenzen auf, wenn der Mensch Gott verlässt. Gleichzeitig bekräftigt The Day Is Now Far Spent nachdrücklich, dass Gott den Menschen nicht im Stich lässt, auch wenn sich der Mensch wie Adam hinter den Sträuchern in seinem Garten versteckt. Gott sucht ihn und findet ihn, daher ein Hoffnungsschimmer für die Zukunft.



In den letzten Jahren gab es in der Kirche viele Kontroversen im Zusammenhang mit der Infragestellung der moralischen Lehre der Kirchenführer, zum Beispiel über Amoris Laetitia (Die Freude an der Liebe) und die Unkenntnis des Lehramtes von Johannes Paul II. (Das) Das Päpstliche Johannes-Paul-II-Institut hat in jüngster Zeit die Bestrebungen zur Untergrabung von Humanae Vitae (Menschenleben) und zur Revision der Todesstrafe, um nur einige zu nennen, in deutlicher Weise geändert . Warum passiert das und sollten die Gläubigen besorgt sein?

Wir stehen vor einer echten Kakophonie von Bischöfen und Priestern. Jeder möchte seine persönliche Meinung als Wahrheit durchsetzen. Aber es gibt nur eine Wahrheit: Christus und seine Lehre. Wie könnte sich die Lehre der Kirche ändern? Das Evangelium ändert sich nicht. Es ist immer noch dasselbe. Unsere Einheit kann nicht auf modischen Meinungen beruhen.

Der Brief an die Hebräer lautet: „Jesus Christus ist gestern, heute und für immer derselbe. Lass dich nicht von allerlei seltsamen Lehren mitreißen. Es ist gut, wenn unser Herz durch Gnade gestärkt wird und nicht durch Nahrungsmittel, von denen diejenigen, die danach leben, keinen Nutzen haben “(13: 8-9) - wegen„ meiner Lehre “, sagt Jesus. „Meine Lehre ist nicht meine eigene, sondern diejenige, die mich gesandt hat“ (Johannes 7:16). Gott selbst wiederholt es uns oft: „Ich werde meinen Bund nicht verletzen; Das Versprechen meiner Lippen werde ich nicht ändern. Durch meine Heiligkeit habe ich ein für allemal geschworen “(Psalm 89: 35-36).

Einige Leute benutzen Amoris Laetitia , um sich den großen Lehren von Johannes Paul II. Zu widersetzen. Sie irren sich. Was gestern wahr war, bleibt heute wahr. Wir müssen festhalten an dem, was Benedikt XVI. Die Hermeneutik der Kontinuität nannte. Die Einheit des Glaubens impliziert die Einheit des Lehramtes in Raum und Zeit. Wenn uns eine neue Lehre gegeben wird, muss sie immer in Übereinstimmung mit der vorhergehenden Lehre interpretiert werden.

Wenn wir Brüche einführen, brechen wir die Einheit der Kirche. Diejenigen, die lautstark Revolutionen und radikale Veränderungen ankündigen, sind falsche Propheten. Sie suchen nicht das Wohl der Herde. Sie streben nach Medienpopularität zum Preis der göttlichen Wahrheit. Lassen wir uns nicht beeindrucken. Nur die Wahrheit wird uns befreien. Wir müssen Vertrauen haben. Das Lehramt der Kirche wird sich niemals widersprechen.

Wenn der Sturm tobt, muss man sich an stabilen Stellen verankern. Jagen wir nicht nach modischen Neuheiten, die verblassen könnten, bevor wir sie überhaupt erfassen konnten.



Inwieweit glauben Sie, wie einige Kritiker, dass die nachkonziliaren liturgischen Reformen zu der gegenwärtigen Krise in der Kirche geführt haben, von der Sie in Ihrem Buch sprechen?

Ich glaube, dass in dieser Angelegenheit die Lehre von Benedikt XVI. Leuchtend ist. Er wagte erst kürzlich zu schreiben, dass die Krise der Liturgie das Herzstück der Krise der Kirche sei. Wenn wir in der Liturgie Gott nicht mehr in den Mittelpunkt stellen, stellen wir ihn auch nicht mehr in den Mittelpunkt der Kirche. Mit der Feier der Liturgie kehrt die Kirche zu ihrer Quelle zurück. Alles, was es zu tun hat, ist, sich an Gott zu wenden und alle Augen auf das Kreuz zu richten. Wenn nicht, stellt es sich in den Mittelpunkt; es wird nutzlos. Ich glaube, der Orientierungsverlust, dieser Blick auf das Kreuz, ist ein Symbol für die Wurzel der Krise der Kirche. Das Konzil hatte jedoch gelehrt, dass „die Liturgie hauptsächlich und vor allem die Anbetung der göttlichen Majestät ist“. Wir haben es zu einer rundum menschlichen und egozentrischen Feier gemacht, zu einer freundlichen Versammlung, die sich selbst verherrlicht.

Daher muss nicht der Rat in Frage gestellt werden, sondern die Ideologie, die in den folgenden Jahren in die Diözesen, Pfarreien, Pastoren und Seminare eindrang.

Wir dachten, das Heilige sei ein veralteter Wert. Es ist jedoch eine absolute Notwendigkeit auf unserem Weg zu Gott. Ich möchte Romano Guardini zitieren: „Vertraue auf Gott; Nähe zu ihm und Sicherheit in ihm bleiben dünn und schwach, wenn die persönliche Kenntnis der ausschließlichen Majestät und der schrecklichen Heiligkeit Gottes sie nicht ausgleichen “( Meditations Before Mass , 1936).

In diesem Sinne war die Trivialisierung des Altars, des ihn umgebenden heiligen Raumes, eine spirituelle Katastrophe. Wenn der Altar nicht länger die heilige Schwelle ist, hinter der Gott wohnt, wie würden wir die Freude finden, uns ihm zu nähern? Eine Welt, die das Heilige ignoriert, ist eine einheitliche, flache und traurige Welt. Durch die Durchsuchung unserer Liturgie haben wir die Welt entzaubert und die Seelen zu einer langweiligen Trauer gemacht.



Welche Aspekte der Liturgiereform haben sich Ihrer Meinung nach positiv oder negativ auf die Gläubigen ausgewirkt?

Es ist wichtig, den tiefgreifenden Nutzen hervorzuheben, den die größte Vielfalt von biblischen Texten für die Meditation bietet. Ebenso war die Einführung einer moderaten Dosis Umgangssprache notwendig.

Vor allem glaube ich, dass die Sorge um eine tiefe und theologische Beteiligung der Gläubigen eine wichtige Lehre des Rates ist. Leider wurde es für Agitation und Aktivismus missbraucht. Es wurde ignoriert, dass die aktive Teilnahme des Volkes nicht darin besteht, Rollen und Funktionen zu verteilen, sondern die Gläubigen in die Tiefen des Ostergeheimnisses einzuführen, damit sie akzeptieren, mit Jesus zu sterben und sich durch eine authentischere und strahlendere Welt zu erheben Das christliche Leben basiert auf evangelischen Werten.

Wenn man sich weigert, die Liturgie als Opus Dei , als „Werk Gottes“ zu betrachten, läuft man Gefahr, sie in ein menschliches Werk umzuwandeln. Es macht uns dann Spaß, Formeln und Optionen zu erfinden, zu erstellen, zu multiplizieren und uns vorzustellen, dass man ihnen besser zuhört, wenn man viel spricht und Formeln und Optionen multipliziert (siehe Matthäus 6: 7).

Ich glaube, dass Sacrosanctum Concilium ein wichtiger Text ist, um ein tiefes und mystisches Verständnis der Liturgie zu erlangen. Wir mussten aus einer bestimmten Rubrik herauskommen. Leider wurde es durch eine schlechte Kreativität ersetzt, die ein göttliches Werk in eine menschliche Realität verwandelt. Die zeitgenössische technische Mentalität möchte die Liturgie auf eine effektive pädagogische Arbeit reduzieren. Zu diesem Zweck bemühen wir uns, die Zeremonien gesellig, attraktiv und freundlich zu gestalten. Aber die Liturgie hat keinen pädagogischen Wert, es sei denn, sie ist ganz der Verherrlichung Gottes und der göttlichen Verehrung und Heiligung der Menschen geweiht.

Aktive Teilnahme impliziert in dieser Perspektive, in uns diesen heiligen Stupor zu finden, diese freudige Angst, die uns vor der göttlichen Majestät zum Schweigen bringt. Wir müssen die Versuchung ablehnen, im Menschen zu bleiben, um in das Göttliche einzutreten.

In diesem Sinne ist es bedauerlich, dass das Heiligtum unserer Kirchen kein Ort der Gottesverehrung ist, dass wir sie in weltlicher Kleidung betreten, dass der Übergang vom Menschen zum Göttlichen nicht durch eine architektonische Grenze gekennzeichnet ist. Ebenso ist es bedauerlich, dass die Leser kein passendes Kleid haben, das zeigt, dass sie keine menschlichen Worte, sondern ein göttliches Wort sagen, wenn Christus, wie das Konzil lehrt, in seinem Wort gegenwärtig ist, wenn es verkündet wird.

Wenn die Liturgie das Werk Christi ist, ist es nicht erforderlich, dass der Zelebrant seine eigenen Kommentare einbringt. Es ist nicht die Vielzahl von Formeln und Optionen, wie auch die ständige Veränderung der Gebete und ein Überschwang an liturgischer Kreativität, die Gott gefällt, sondern Metanoia , die radikale Veränderung in unserem Leben und Verhalten, die durch Sünde stark verschmutzt und durch flüssigen Atheismus gekennzeichnet ist.

Es ist zu bedenken, dass das Missal, wenn es eine Intervention genehmigt, kein profaner und menschlicher Diskurs werden darf, geschweige denn ein Kommentar zu aktuellen Ereignissen oder ein weltlicher Gruß an die Anwesenden, sondern eine kurze Aufforderung, in das Mysterium einzutreten.

Nichts Profanes hat seinen Platz in liturgischen Handlungen. Es wäre ein schwerwiegender Fehler zu glauben, dass weltliche, spektakuläre Elemente die Teilnahme der Gläubigen fördern würden. Diese Elemente können nur die Teilnahme des Menschen fördern und nicht die Teilnahme am religiösen und heilsamen Handeln Christi.

Wir sehen ein schönes Beispiel dafür in den Vorschriften des Rates. Während die Verfassung [über die heilige Liturgie] wiederholt die bewusste und aktive Teilnahme und sogar die volle Intelligenz der Riten empfohlen hat, empfiehlt sie in einem Satz die lateinische Sprache, die vorschreibt, dass „die Gläubigen möglicherweise auch gemeinsam sagen oder singen können Lateinisch jene Teile des Gewöhnlichen der Messe, die sie betreffen. “

In der Tat ist die Intelligenz der Riten nicht das Werk der menschlichen Vernunft allein, die alles erfassen, alles verstehen, alles beherrschen sollte. Die Intelligenz der heiligen Riten setzt eine echte Teilnahme an dem voraus, was sie vom Mysterium ausdrücken. Diese Intelligenz ist die des sensus fidei , der den lebendigen Glauben durch das Symbol ausübt und der durch Abstimmung mehr weiß als durch Begriff.

Christi Passion ist auch eine Liturgie; Nur ein Blick des Glaubens kann das Erlösungswerk entdecken, das aus Liebe vollbracht wurde. Der einzige menschliche Grund, der darin zu sehen ist, ist das Scheitern des Todes und der Schrecken des Kreuzes. Das Betreten der Participatio Actosa bedeutet, dass wir uns wie die Jünger von Emmaus vom Brechen des Brotes berühren lassen, um die Schrift zu verstehen.

Wie Papst Franziskus uns vor kurzem erinnerte, muss sich der Priester nicht selbst als „Showmaster“ (oder Showhost) ausgeben, um die Bewunderung einer Versammlung zu gewinnen. Im Gegenteil, er muss an der Handlung Christi teilnehmen, in sie eintreten und zu ihrem Instrument werden. Deshalb muss er nicht ständig sprechen und sich der Versammlung stellen, sondern muss in der Person Christi handeln und in einem Hochzeitsdialog die Gläubigen in diese Teilnahme einbeziehen.

Es ist daher angebracht, dass sich während des Bußritus das Opfer und das Eucharistische Gebet alle gemeinsam dem Kreuz zuwenden, oder noch besser dem Osten, um ihre Bereitschaft zum Ausdruck zu bringen, an dem von Christus verrichteten Werk der Anbetung und Erlösung teilzunehmen und durch ihn durch die Kirche.



Warum interessieren sich Ihrer Meinung nach immer mehr junge Menschen für die traditionelle Liturgie / die außergewöhnliche Form?

Das glaube ich nicht. Ich sehe es; Ich bin ein Zeuge davon. Und die jungen Leute haben mir ihre absolute Vorliebe für die außergewöhnliche Form anvertraut, erzieherischer und beharrlicher gegenüber dem Primat und der Zentralität Gottes, dem Schweigen und der Bedeutung der heiligen und göttlichen Transzendenz. Aber vor allem, wie können wir verstehen, wie können wir nicht überrascht und zutiefst geschockt sein, dass das, was gestern die Regel war, heute verboten ist? Ist es nicht wahr, dass das Verbieten oder Verdächtigen der außergewöhnlichen Form nur von dem Dämon inspiriert werden kann, der unsere Erstickung und unseren geistigen Tod begehrt?

Wenn die außergewöhnliche Form im Geiste des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert wird, zeigt sie ihre volle Fruchtbarkeit: Wie können wir uns wundern, dass eine Liturgie, die so viele Heilige getragen hat, junge, nach Gott dürstende Seelen weiterhin anlächelt?

Wie Benedikt XVI. Hoffe ich, dass sich die beiden Formen des Römischen Ritus gegenseitig bereichern. Dies impliziert, dass man aus einer Hermeneutik des Bruchs herauskommt. Beide Formen haben den gleichen Glauben und die gleiche Theologie. Ihnen entgegenzutreten, ist ein schwerwiegender ekklesiologischer Fehler. Es bedeutet, die Kirche zu zerstören, indem man sie aus ihrer Tradition herausreißt und sie glauben lässt, dass das, was die Kirche in der Vergangenheit als heilig betrachtete, jetzt falsch und inakzeptabel ist. Was für eine Täuschung und Beleidigung für alle Heiligen, die vor uns gegangen sind! Was für eine Vision der Kirche.

Wir müssen uns von dialektischen Gegensätzen entfernen. Der Rat wollte nicht mit den von der Tradition geerbten liturgischen Formen brechen, sondern im Gegenteil besser in sie eintreten und sich stärker daran beteiligen.

Die Verfassung sieht vor, dass „neue Formen, die angenommen werden, auf irgendeine Weise aus bereits bestehenden Formen organisch wachsen sollten“.

Es wäre daher falsch, den Rat gegen die Tradition der Kirche zu stellen. In diesem Sinne ist es notwendig, dass diejenigen, die die außergewöhnliche Form feiern, dies ohne einen Geist der Opposition und daher im Sinne von Sacrosanctum Concilium tun .

Wir brauchen die außergewöhnliche Form, um zu wissen, in welchem ​​Geist wir die gewöhnliche Form feiern können. Umgekehrt kann das Feiern der außergewöhnlichen Form ohne Berücksichtigung der Hinweise auf Sacrosanctum Concilium dazu führen , dass diese Form zu einem leblosen und zukunftslosen archäologischen Überbleibsel wird.

Es wäre auch wünschenswert, den Bußritus und das Offertorium der außergewöhnlichen Form in den Anhang einer künftigen Ausgabe des Messbuchs aufzunehmen, um hervorzuheben, dass sich die beiden liturgischen Formen in Kontinuität und ohne Widerspruch gegenseitig beleuchten.

Wenn wir in diesem Geist leben, wird die Liturgie nicht mehr der Ort von Rivalitäten und Kritik sein und uns schließlich in die große himmlische Liturgie führen.



In vielen Teilen Afrikas sind Liturgien, obwohl sie oft lang sind, auch durch freie Äußerungen von Gesang, Tanz und Beifall gekennzeichnet - was manche als Missbrauch einer ehrfurchtsvolleren, düstereren und gebeterfüllteren Liturgie bezeichnen würden. Und doch lebt die Orthodoxie auf dem Kontinent. Wie erklären Sie das?

In Afrika gehen die Gläubigen manchmal stundenlang zur Messe. Sie hungern nach dem Evangelium und der Eucharistie. Sie laufen kilometerweit und kommen zur Messe, um lange bei Gott zu bleiben, auf sein Wort zu hören und sich von seiner Gegenwart nähren zu lassen. Sie geben Gott ihre Zeit, ihr Leben, ihre Müdigkeit und ihre Armut. Sie geben Gott alles, was sie sind und was sie haben. Und ihre Freude ist es, alles gegeben zu haben.

Ihre Freude manifestiert sich manchmal zu äußerlich, und die Afrikaner müssen Innerlichkeit und Stille lernen. Sie müssen Applaus und Kreischen verbieten, die nichts mit dem Geheimnis Gottes zu tun haben. sie müssen Sprache, Folklore und den Überschwang von Worten beseitigen, die die Begegnung mit Gott behindern. Gott wohnt in der Stille und Innerlichkeit des Menschen; Das Herz des Menschen ist der Tempel Gottes - weil ich weiß, dass Afrikaner es verstehen, auf die Knie zu gehen und mit Respekt und Ehrfurcht zu kommunizieren.

Ich glaube, dass die Afrikaner ein tiefes Gefühl für das Heilige haben. Wir schämen uns nicht, Gott anzubeten, uns von ihm abhängig zu machen. Vor allem Afrikaner lassen sich gerne den Glauben lehren, ohne ihn zu bestreiten oder in Frage zu stellen. Ich glaube, dass die Gnade Afrikas darin besteht, sich selbst zu kennen und ein Kind Gottes zu bleiben.

Ich unterstreiche in diesem Buch, dass es im Herzen des modernen westlichen Denkens eine Weigerung gibt, ein Kind zu sein, eine Weigerung, ein Vater zu sein, was im Grunde eine Weigerung Gottes ist. Ich sehe in den Tiefen der westlichen Herzen eine tiefe Revolte gegen die schöpferische Vaterschaft Gottes. Wir erhalten von ihm unsere Natur als Männer und Frauen. Es ist für moderne Köpfe unerträglich geworden.

Die Geschlechterideologie ist eine luziferische Weigerung, eine sexuelle Natur von Gott zu erhalten. Der Westen weigert sich zu empfangen; es akzeptiert nur das, was es selbst baut. Der Transhumanismus ist der ultimative Avatar dieser Bewegung. Sogar die menschliche Natur wird für den westlichen Menschen unerträglich, weil sie ein Geschenk Gottes ist.

Dieser Aufstand ist in seinem geistigen Wesen. Es ist Satans Aufstand gegen das Geschenk der Gnade. Grundsätzlich glaube ich, dass der westliche Mann sich weigert, durch reine Barmherzigkeit gerettet zu werden. Er weigert sich, das Heil zu empfangen und will es selbst bauen. Die von den Vereinten Nationen propagierten „westlichen Werte“ beruhen auf einer Ablehnung Gottes, die ich mit der des reichen jungen Mannes im Evangelium vergleiche. Gott schaute in den Westen und liebte ihn, weil er großartige Dinge tat. Er lud den Westen ein, weiter zu gehen, aber der Westen wandte sich ab und bevorzugte den Reichtum, den er nur sich selbst schuldete. Afrikaner wissen, dass sie vor Gott arm und klein sind. Sie sind stolz darauf zu knien und glücklich, von einem allmächtigen Schöpfer und Vater abhängig zu sein.



Die Kirche in Afrika ist bekannt für ihren Sinn für Gemeinschaft, Teilen, Transzendenz und Respekt vor dem Lehramt. Wie können diese Kräfte am besten genutzt werden, um der Weltkirche den Weg in die Zukunft zu weisen, insbesondere in den Teilen, in denen Säkularismus und Nihilismus Fuß gefasst haben?

Der Westen war die Wurzel der Krise. Es liegt an Ihnen, das Gegenmittel zu implementieren. Dazu müssen wir von den Erfahrungen der Klöster ausgehen. Es sind Orte, an denen Gott einfach und konkret im Mittelpunkt des Lebens steht. Gott ist das Leben des Menschen. Ohne Gott gleicht der Mensch einem riesigen und majestätischen Fluss, der sich von seiner Quelle abgeschnitten hätte. Früher oder später wird dieser Fluss austrocknen und für immer sterben.

Wir müssen Orte schaffen, an denen Tugenden gedeihen können. Es ist Zeit, den Mut des Nonkonformismus wiederzugewinnen. Christen müssen die Kraft haben, Oasen zu bilden, in denen die Luft atmungsaktiv ist, in denen ganz einfach christliches Leben möglich ist.

Ich fordere die Christen auf, in der Wüste der triumphalen Profitabilität Oasen der Unentgeltlichkeit zu eröffnen. Ja, ohne Gott kannst du nicht allein in der Wüste der Gesellschaft sein. Ein Christ, der allein bleibt, ist ein Christ in Gefahr. Er wird schließlich von den Haien der Handelsgesellschaft verschlungen.

Christen müssen sich in Gemeinschaften um ihre Kirchen versammeln. Sie müssen die lebenswichtige Bedeutung eines intensiven, kontinuierlichen und ausdauernden Gebetslebens wiederfinden. Ein Mann, der nicht betet, sieht aus wie ein schwerkranker Mann, der an völliger Lähmung der Arme, Beine leidet und den Gebrauch von Sprache, Gehör und Sehvermögen verloren hat. ... Dieser Mann ist von allen wesentlichen Beziehungen abgeschnitten. Er ist ein toter Mann. Um unsere Beziehung zu Gott zu erneuern, muss man atmen und vollständig leben.

Wir müssen Orte schaffen, an denen Herz und Verstand atmen können, an denen sich die Seele ganz konkret an Gott wenden kann. Unsere Gemeinschaften müssen Gott in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen, unserer Liturgien und unserer Kirchen.

In der Lawine der Lügen muss es möglich sein, Orte zu finden, an denen die Wahrheit nicht nur erklärt, sondern auch erfahren wird. Es geht einfach darum, das Evangelium zu leben! Nicht als Utopie aufzufassen, sondern konkret zu erleben.



In vielen Ländern scheint der Verlust der Volksfrömmigkeit den Prozess der Entchristlichung beschleunigt zu haben, insbesondere in der Arbeiterklasse. Wie erklären Sie diesen Verlust der Religiosität?

In diesem Buch erkläre ich, dass wir von einem „reinen“ und intellektuellen Christentum geträumt haben. Wir haben uns geweigert, Gott zu erlauben, sich in unserem Leben zu inkarnieren. Die Ärmsten sind die ersten Opfer. Ich glaube, dass der falsche theologische Gegensatz zwischen Glauben und Religiosität die Wurzel dieses Fehlers ist. Die erste Manifestation des Glaubens ist unsere religiöse Anbetung. Rosenkranz, Wallfahrten, Gebet auf den Knien, Hingabe an die Heiligen, Fasten wurden als halbheidnische Praktiken verachtet und verspottet. Heutzutage gibt es das Fasten, dh die 40 Tage der Abstinenz und Nahrungsentzug, für viele nur im Ritual. Diese Praxis wird aufgegeben. Es gibt jedoch immer noch medizinisches Fasten für das Wohlbefinden unseres Körpers. Ohne konkrete religiöse Einstellungen könnte unser Glaube zu einem illusorischen Traum werden.



Warum beschäftigt die Pan-Amazonas-Synode so viele Menschen, einschließlich einiger angesehener Kardinäle? Was sind Ihre eigenen Bedenken bezüglich des Treffens vom 6. bis 27. Oktober?

Ich habe gehört, dass einige Leute diese Synode zu einem Labor für die Universalkirche machen wollten, andere sagten, dass nach dieser Synode nichts mehr so ​​sein würde wie zuvor. Wenn das stimmt, ist dieser Ansatz unehrlich und irreführend. Diese Synode hat ein spezifisches und lokales Ziel: die Evangelisierung des Amazonas.

Ich fürchte, einige Westler werden diese Versammlung beschlagnahmen, um ihre Projekte voranzutreiben. Ich denke insbesondere an die Ordination von verheirateten Männern, die Schaffung von Frauenministerien oder die Zuständigkeit von Laien. Diese Punkte betreffen die Struktur der Universalkirche. Sie können nicht in einer bestimmten und lokalen Synode diskutiert werden. Die Bedeutung seiner Themen erfordert die ernsthafte und bewusste Teilnahme aller Bischöfe der Welt. Nur sehr wenige sind zu dieser Synode eingeladen. Eine bestimmte Synode zu nutzen, um diese ideologischen Projekte vorzustellen, wäre eine unwürdige Manipulation, eine unehrliche Täuschung, eine Beleidigung für Gott, der seine Kirche führt und ihm seinen Erlösungsplan anvertraut.

Darüber hinaus bin ich schockiert und empört, dass die spirituelle Not der Armen im Amazonasgebiet als Vorwand für Projekte genutzt wird, die typisch für das bürgerliche und weltliche Christentum sind.

Ich komme aus einer jungen Kirche. Ich kannte die Missionare, die von Dorf zu Dorf gingen, um die Katecheten zu unterstützen. Ich habe die Evangelisierung in meinem Fleisch gelebt. Ich weiß, dass eine junge Kirche keine verheirateten Priester braucht. Andererseits. Sie braucht Priester, die ihr das Zeugnis des gelebten Kreuzes geben. Der Platz eines Priesters ist am Kreuz. Wenn er die Messe feiert, ist er an der Quelle seines ganzen Lebens, dh am Kreuz.

Zölibat ist eine der konkreten Möglichkeiten, wie wir dieses Geheimnis des Kreuzes in unserem Leben leben können. Das Zölibat schreibt das Kreuz in unser Fleisch. Deshalb ist das Zölibat für die moderne Welt unerträglich. Das Zölibat der Priester ist ein Skandal für die Moderne, denn das Kreuz „ist eine Torheit für diejenigen, die umkommen“ (1. Korinther 1:18).

Einige Westler können diesen Skandal des Kreuzes nicht länger tolerieren. Ich denke, es ist ein unerträglicher Vorwurf für sie geworden. Sie kommen, um das Priestertum und den Zölibat zu hassen.

Ich glaube, dass Bischöfe, Priester und Gläubige überall auf der Welt aufstehen müssen, um ihre Liebe zum Kreuz, zum Priestertum und zum Zölibat zum Ausdruck zu bringen. Diese Angriffe gegen das Priestertum kommen von den Reichsten. Einige Leute halten sich für allmächtig, weil sie ärmere Kirchen finanzieren. Aber wir dürfen uns nicht von ihrer Macht und ihrem Geld einschüchtern lassen.

Ein Mann auf den Knien ist mächtiger als die Welt. Es ist ein uneinnehmbares Bollwerk gegen Atheismus und den Wahnsinn der Menschen. Ein Mann auf den Knien lässt Satans Stolz erzittern. Alle von Ihnen, die in den Augen der Menschen keine Macht und keinen Einfluss haben, aber wissen, wie man vor Gott auf den Knien bleibt, haben keine Angst vor denen, die Sie einschüchtern wollen.

Wir müssen ein Bollwerk aus Gebeten und Opfern errichten, damit die Schönheit des katholischen Priestertums nicht verletzt wird. Ich bin überzeugt, dass Papst Franziskus niemals eine solche Zerstörung des Priestertums zulassen wird. Bei seiner Rückkehr vom Weltjugendtag in Panama am 27. Januar sagte er zu Journalisten und zitierte Papst Paul VI .: „Ich würde lieber mein Leben geben, als das Gesetz des Zölibats zu ändern.“ Er fügte hinzu: schwieriger Moment als dieser, 1968/1970. ... Ich persönlich denke, dass das Zölibat ein Geschenk für die Kirche ist. Zweitens bin ich nicht damit einverstanden, optionales Zölibat zuzulassen, nein. “



Dieses Interview wurde aus dem Französischen von übersetzt

Ben Crockett von EWTN News.

Kommentare ansehen

Abtreibungsrechtler versuchen, die Kathedrale von Mexiko-Stadt niederzubrennen
Fragen eines agnostischen Freundes führen den Spanier zum Priestertum
Laut dem Obersten Gerichtshof von Arizona haben Künstler das Recht, gleichgeschlechtliche Hochzeitskreationen abzulehnen
Papst Franziskus trifft sich mit P. James Martin im Vatikan
Now PlayingDer Vatikan genehmigt die Untersuchung von "Vos estis" gegen Bischof Hoeppner aus Minnesota
Wundersame Heilung im Knock-Schrein von irischen Bischöfen bestätigt0:49
Starke Online-Grenzen sorgen für die glücklichsten Beziehungen0:58
Dieser weltliche Franziskaner lebte unter Aussätzigen. Könnte er Simbabwes erster Heiliger werden?1:13
Unterstützt von
Trend
1.
Abtreibungsfördernde Ford Foundation Hauptförderer der wichtigsten Synodenorganisationen
Abtreibungsfördernde Ford Foundation Hauptförderer der wichtigsten Synodenorganisationen
2.
Wie ein heidnischer Ritus im Amazonasgebiet 48 Jahre dämonischer Qual brachte, bis Christus mich befreite
Wie ein heidnischer Ritus im Amazonasgebiet 48 Jahre dämonischer Qual brachte, bis Christus mich befreite
3.
Hat Fulton Sheen über diese Zeiten prophezeit?
Hat Fulton Sheen über diese Zeiten prophezeit?
4.
Die umstrittenen geschnitzten Figuren der Amazonas-Synode, die in den Tiber geworfen wurden
Die umstrittenen geschnitzten Figuren der Amazonas-Synode, die in den Tiber geworfen wurden
5.
Gebete - und Könige - sterben nie: Die Habsburger-Dynastie
Gebete - und Könige - sterben nie: Die Habsburger-Dynastie
6.
Grundlegender pastoraler Sinn, der von der Kontroverse um die amazonische Statue abwesend ist
Grundlegender pastoraler Sinn, der von der Kontroverse um die amazonische Statue abwesend ist
7.
Amazonas-Synode: Der neuen Welt keine alten Agenden aufzwingen
Amazonas-Synode: Der neuen Welt keine alten Agenden aufzwingen
8.
Der St. Faustina Film kommt am 28. Oktober nur für einen Tag in die Kinos
Der St. Faustina Film kommt am 28. Oktober nur für einen Tag in die Kinos
9.
Das Brot des Himmels: Woher kommen die Gastgeber der Kommunion?
Das Brot des Himmels: Woher kommen die Gastgeber der Kommunion?
10.
Unsere Liebe Frau der Guten Hilfe: Warum nur von der Kirche anerkannte Erscheinungen von US-Marianern von Bedeutung sind
Unsere Liebe Frau der Guten Hilfe: Warum nur von der Kirche anerkannte Erscheinungen von US-Marianern von Bedeutung sind
Logo registrieren
Home Über uns Abonnements Spenden Werben Pressemitteilungen RSS Täglich Registrieren RSS Blogger Kontakt Jobs
Melden Sie sich für unseren E-Newsletter an. Facebook Twitter YouTube Instagram Android App iOS App- Datenschutzrichtlinie
Copyright © 2019 EWTN News, Inc. Alle Rechte vorbehalten.
Die Reproduktion von Material dieser Website ohne schriftliche Genehmigung oder die nicht lizenzierte kommerzielle Nutzung
oder Monetarisierung von RSS-Feeds des National Catholic Register ist strengstens untersagt.
Wir haben unsere Datenschutzrichtlinie aktualisiert. Sie können die
http://www.ncregister.com/daily-news/car...ts-sense-of-the

von esther10 25.10.2019 00:39

Synoden-Endspurt: Ein Korrespondentenbericht



Die Schlussphase der Amazonien-Synode ist eingeleitet. Derzeit nehmen die 12 Sprachgruppen den Entwurf des Schlussdokuments nochmals ins Visier. Unsere Kollegin Gudrun Sailer nimmt als Beobachterin an der Synode teil. Wir haben sie gefragt, wie die Arbeiten vorangehen.

LESEN SIE AUCH
Amazonien-Synode: Glaubenspräfekt Ladaria über Inkulturation
22/10/2019

Amazonien-Synode: Glaubenspräfekt Ladaria über Inkulturation
Gudrun Sailer: Die Arbeiten gehen zügig voran, auch mit einem gewissen Druck. Denn die Synode dauert zwar drei Wochen, vier Sonntage und die drei Wochen dazwischen, aber die Teilnehmenden empfinden jetzt gegen Ende die Zeit trotzdem als kurz.

Warum? Weil in den zwölf Kleingruppen – zu je 20 bis 25 Personen - Unbehagen an dem Entwurf des Schlussdokuments zur Sprache kommt. Der Text ist lang, zu lang aus Sicht vieler, und zugleich fehlt etwas. Also werden viele Änderungsvorschläge eingebracht werden, Absatz für Absatz, Wort für Wort. Das alles ist freilich normal bei einer Synode.
Es ist eben ein gemeinsames Suchen. Am Ende, so die Hoffnung derer, die ich hier höre, wird ein gutes Dokument stehen, das man dem Papst aushändigt.

Warum wurde der Entwurf des Schlussdokuments nicht veröffentlicht?
Gudrun Sailer: Das war nicht vorgesehen. Im Unterschied zu früheren Synoden, wo etwa Zwischenberichte veröffentlicht – und teils heftig kritisiert wurden – hat man sich nun entschlossen, die Arbeit nicht durch öffentliche Debatten zu beeinträchtigen.
Abgesehen davon ist die Öffentlichkeitsarbeit bei der Synode beträchtlich. Es gibt jeden Tag Pressebriefings mit fünf bis sechs Synoden-Teilnehmenden auf dem Podium. Die teilen ihre Eindrücke mit und tragen dazu bei, dass die Synode wirklich als Prozess begriffen wird, nicht nur von denen, die teilnehmen, sondern auch von der interessierten Öffentlichkeit.
Wie geht es jetzt weiter bis zum Sonntag, an dem Papt Franziskus die Schlussmesse feiert?

Gudrun Sailer: An diesem Dienstagabend bis 19:15 Uhr müssen die Sprachzirkel ihre Änderungswünsche für das Schlussdokument abgeben. Das wird noch ziemlich hektisch, so wie ich das hier erlebe, da sind auch Emotionen im Spiel, zugleich die Gewissheit, dass alle miteinander arbeiten und dieser Text nicht von einer einzigen oder wenigen Personen abhängt. Mittwoch, Donnerstag und Freitagvormittag steht für die meisten Teilnehmenden „vacanza“ auf dem Stundenplan, also Ferien.

Wobei diese Ferien aber nicht für alle gelten, richtig?
Gudrun Sailer: Richtig, das ist die heiße Arbeitsphase für das Redaktionskomitee, die alle Änderungswünsche einarbeitet oder auch verändert oder verwirft.

Die nächste Generalversammlung ist dann Freitagnachmittag, dabei wird allen Anwesenden die Schlussfassung vorgelesen und ausgehändigt, damit sie das in der Nacht und Samstagvormittag noch durchackern können, ehe am Samstagnachmittag die Synodenväter Absatz für Absatz über das Schlussdokument abstimmen. Die Absätze mit Zweidrittelmehrheit gelten dann als angenommen. Dann werden noch Schlussreden gehalten und zum Schluss gemeinsam das Te Deum gesungen. Am Sonntag dann die große feierliche Abschlussmesse mit dem Papst im Petersdom.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...pen-sailer.html
(vatican news)

von esther10 25.10.2019 00:36

Kardinal Müller: "Der große Fehler bestand darin, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, nicht sie auszulöschen."
Amazonensynode , Katholisch , Gerhard Müller



WASHINGTON, DC, 24. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Gerhard Müller hat sich entschieden gegen die Errichtung von „Idolen“ in einer römischen Kirche für die Amazonas-Synode ausgesprochen.

In einem kurzen Auszug, der heute Abend in einem längeren Interview mit Raymond Arroyo für seine Sendung The World Over auf EWTN veröffentlicht wurde, erklärt Kardinal Müller: „Die Götzenbilder in die Kirche zu bringen war eine schwere Sünde, war ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz.“

Müller ist der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.



Diese Kommentare wurden abgegeben, nachdem Arroyo die Tatsache erwähnt hat, dass es Menschen gegeben hat, die die umstrittenen heidnischen Götzenbilder aus der Kirche Santa Maria del Traspontina entfernt und sie dann in den Tiber geworfen und Kardinal Müller um einen Kommentar gebeten haben.

„Der große Fehler bestand darin, die Götzenbilder in die Kirche zu bringen“, erwidert der Kardinal, „sie nicht zu verbannen, weil Götzendienst nach dem Gesetz Gottes selbst - dem ersten Gebot - eine schwere Sünde ist und sich nicht vermischt sie mit der christlichen Liturgie. "

"Es auszulöschen", fährt Müller fort, "es auszulöschen, kann gegen das Menschenrecht verstoßen, aber die Götzenbilder in die Kirche zu bringen, war eine schwere Sünde, ein Verbrechen gegen das göttliche Gesetz."

"Das ist ein tiefer Unterschied."

Beobachten Sie den Austausch:

Der deutsche Kardinal hatte vor kurzem einige starke Kommentare gegen das Heidentum abgegeben, das auf der Amazonas-Synode zu sehen ist. In einem für LifeSiteNews geschriebenen Kommentar bedauert er, dass „nicht einmal Bischöfe erkennen, wann die Grenze zum alten Heidentum überschritten wurde“ und erklärt, dass Götzendienst und Aberglaube „eine Sünde gegen Gott sind, weil sie den Schöpfer mit seiner Schöpfung verwechseln“.

„Die Anbetung Gottes“, erklärt er, „ist die wahre Theologie der Befreiung von Angst, Schrecken und Unsicherheit, die uns aus der materiellen Welt und unseren Mitmenschen widerfahren. Und nur mit Hilfe des Evangeliums und der Gnade Christi kann eine Kultur ihren positiven Einfluss entfalten und von der Macht des Bösen befreit werden. “

Kardinal Müller erinnert sich dann auch an die Worte des heiligen Petrus: „Du bist Christus, der Sohn des lebendigen Gottes.“

Sehen Sie sich Diane Montagna und Patrick Craine von LifeSite an, wie die umstrittenen Statuen beseitigt werden:

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...to-put-them-out


von esther10 25.10.2019 00:33

Kardinal Sarah, Präfektin der Gottesverehrung: "Das Verbot der traditionellen Messe ist vom Teufel inspiriert, der unseren geistlichen Tod begehrt."
Von RORATE CÆLI -24/09/2019

Kardinal Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst, hat ein ausführliches Interview mit Edward Pentin vom National Catholic Register gegeben.

http://www.ncregister.com/daily-news/car...ts-sense-of-the

Wir betonen besonders harte Worte über die Bewegung, die das Verbot der traditionellen Messe fördert und sie zum Gegenstand von Misstrauen macht.

Warum glauben Sie, gibt es immer mehr junge Menschen, die die traditionelle Liturgie, den außergewöhnlichen Ritus, spüren?

Nicht, dass ich es glaube; Ich sehe es Ich sehe es. Und die jungen Leute haben mir anvertraut, den Außerordentlichen Ritus zu bevorzugen, der lehrreicher ist und mehr auf dem Primat und der Zentralität Gottes, der Stille und dem Sinn des Heiligen und der göttlichen Transzendenz besteht. Aber wie können wir zunächst verstehen, wie werden wir nicht überrascht sein und wie wird es uns nicht zutiefst beunruhigen, dass das, was gestern die Norm war, heute verboten ist? Ist es nicht wahr, dass das Verbot des Außerordentlichen Ritus oder das Erheben von Verdacht etwas ist, das vom Teufel inspiriert wurde, der uns ersticken und geistig töten will?

Wenn der Außerordentliche Ritus mit dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils gefeiert wird, zeigt er seine Früchte in vollem Umfang. Werden wir überrascht sein, dass eine Liturgie, die so viele Heilige hervorgebracht hat, für die durstigen jungen Seelen Gottes attraktiv bleibt?

Wie Benedikt XVI. Hoffe ich, dass sich beide Formen des Römischen Ritus gegenseitig bereichern. Das bedeutet, sich von einem hermeneutischen Rupturisten abzuwenden. Beide Riten teilen denselben Glauben und dieselbe Theologie. Ihnen ins Auge zu sehen, ist ein enormer theologischer Fehler. Es bedeutet, die Kirche zu zerstören, indem man sie ihrer Tradition entzieht und uns glauben macht, dass das, was die Kirche vor dem Heiligen betrachtet hat, jetzt falsch und inakzeptabel ist. Was für ein Scherz und was für eine Beleidigung für die Heiligen, die uns vorausgingen! Was für ein schlechtes Konzept der Kirche.

Wir müssen vor dialektischen Gegensätzen fliehen. Der Rat beabsichtigte nicht, die von der Tradition geerbten Riten zu beseitigen, sondern sich stärker an ihnen zu beteiligen.

Die Verfassung des Rates legt fest, "dass sich neue Formen sozusagen organisch aus bestehenden entwickeln".

Es wäre daher falsch, sich dem Konzil der Tradition der Kirche zu stellen. In diesem Sinne ist es notwendig, dass diejenigen, die den Außerordentlichen Ritus feiern, dies ohne einen Geist der Opposition und mit dem von Sacrosanctum Concilium tun .

Wir brauchen den Außerordentlichen Ritus, um zu wissen, mit welcher Einstellung wir das Gewöhnliche feiern sollen. Umgekehrt besteht die Gefahr , dass der außergewöhnliche Ritus ohne Berücksichtigung der Hinweise von Sacrosanctum Concilium zu einem leblosen und zukunftslosen archäologischen Überbleibsel wird.

Ebenso wäre es ratsam, einen Anhang in eine künftige Ausgabe des Missals zum Bußritus des Offertoriums für außerordentliche Riten aufzunehmen, um hervorzuheben, dass beide Riten sich gegenseitig erhellen, in Kontinuität und ohne Widerspruch.

Wenn wir mit dieser Haltung leben, wird die Liturgie nicht mehr Gegenstand von Rivalitäten und Kritik sein und uns schließlich zur großen Liturgie des Himmels führen.

https://adelantelafe.com/cardenal-sarah-...rte-espiritual/

von esther10 25.10.2019 00:29

Card. Stella verteidigt das Zölibat. "Es ist eine Manifestation des Evangeliums-Radikalismus und muss bewahrt werden"



Card. Stella verteidigt das Zölibat. "Es ist eine Manifestation des Evangeliums-Radikalismus und muss bewahrt werden"

In der Verteidigung des priesterlichen Zölibats stand Kardinal Beniamino Stella, Präfekt der Kongregation für den Klerus. Purpurat betonte, dass er eine Manifestation des "Radikalismus des Evangeliums" sei. Er fügte hinzu, dass er auch ein Gut ist, das geschützt werden sollte, auch in den Amazonasländern.

Wie der Präfekt der Kongregation für den Klerus betont, ist Zölibat immer ein Schatz, den Gott "in zerbrechliche Tongefäße steckt". "Umso mehr sollte es bewacht werden", sagt Kardinal Beniamino Stella. "Der Zölibat ist eine Manifestation des Radikalismus des Evangeliums, und der Kirche in Lateinamerika fehlte der Mut, diesen Radikalismus auch den indigenen Völkern zu verkünden", glaubt er.

"Wir leben heute in einer Kultur, die dem Zölibat nicht förderlich ist. Darüber hinaus trägt jeder von uns in sich die menschliche Zerbrechlichkeit sowie unsere eigene Geschichte, verschiedene Erfahrungen aus der Kindheit oder Jugend. Heute lebt der Priester in der Welt. Es wird nicht nur versucht, sondern sogar provoziert. Die Welt ist nicht nur um uns herum, wir tragen sie in unserer Tasche, in unserem Telefon, wo alles ist. Deshalb muss der Priester ausgeglichen und vorsichtig sein, und vor allem muss er dank der Liebe zum Evangelium und zum Herrn Jesus eine starke Motivation haben "- sagte Kardinal gegenüber dem Radio des Vatikans Stella.

"Wir müssen uns an die Märtyrer erinnern, die Jesus wählen, wenn sie es versuchen. Ebenso müssen wir im Moment der Versuchung und Provokation sagen können: Ich habe den Herrn gewählt und ich muss ihm treu sein. Das ist in der Tat die Bedeutung des Zölibats. Deshalb muss er in erster Linie dank seines tiefen spirituellen Lebens, seines Gebetes und seiner Vereinigung mit dem Herrn bewacht, geschätzt und beschützt werden. Nur so werden wir vor diesem starken Einfluss der Welt geschützt, in der wir die Stimme so vieler Sirenen hören, die unserer Verpflichtung nicht für immer zustimmen ", betonte er.

Im Zusammenhang mit der Amazonas-Synode stellt die Hierarchie fest, dass Ausnahmen vom Zölibat für diese Völker ihre Würde verletzen. Card. Stella erinnerte daran, dass Missionare, die Afrika evangelisiert hatten, in der Vergangenheit davon überzeugt waren, dass die Afrikaner niemals das Zölibat akzeptieren würden. Heute haben wir jedoch eine große Anzahl afrikanischer Geistlicher, die nicht ohne Schwierigkeiten im Zölibat leben.

Card. Stella ist auch nicht dafür, einen Amazonasritus in der Liturgie zu etablieren. Es erinnert daran, dass Riten im Laufe der Jahrhunderte allmählich entstehen und die Frucht sorgfältiger Unterscheidung sind. Momentan erscheint es mir recht oberflächlich - sagt der Leiter der Vatikangemeinde.

Laut Kardinal Wir sollten noch viel von Stella lernen, von der "Unordnung", die in der Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil herrschte. Die Frucht der Verspieltheit von Priestern und Gemeinden stellte sich jedoch als bitter heraus ", erinnert sich das italienische Purpur.

Quelle: KAI, vaticannews.va

DATUM: 2019-10-25 17:14

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/kard--stella-w-obron...l#ixzz63O6V4XD1

von esther10 25.10.2019 00:23

Synodenvater aus Cayenne: „Wir werden Weihe von Viri probati fordern“

Die Versammlung der Amazonien-Synode könnte die Zulassung von „viri probati“ fordern, damit „auch entlegene Gemeinschaften nicht ohne Eucharistiefeier auskommen müssen.



“ Das betonte Bischof Emmanuel Lafont gegenüber der französischen Nachrichtenagentur I.Media. Wenige Tage vor Abschluss der Synode hat der Bischof von Cayenne in Französisch-Guayana zu den wichtigsten pastoralen Fragen Stellung genommen, die in den drei Wochen der Synodenarbeiten angesprochen wurden.

https://www.vaticannews.va/de/welt.html

LESEN SIE AUCH
Synode: Unterwegs zu einem eigenen amazonischen Ritus
24/10/2019

Synode: Unterwegs zu einem eigenen amazonischen Ritus
Ausführlich wurde bei der Synode über die Möglichkeit diskutiert, dem Priestermangel durch die Zulassung bewährter, verheirateter katholischer Männer – der sogenannten „viri probati“ – zum Priesteramt Herr zu werden. Während man sich nämlich darüber einig sei, am Zölibat festzuhalten, der ein Geschenk Gottes sei, so müsse man auch doch auch dem Problem des Priestermangels Rechnung tragen, vor allem in entlegenen Gemeinden, gab Bischof Lafont zu bedenken. Und hierbei sei man übereingekommen, den Papst darum zu bitten, der Weihe verheirateter Männer zuzustimmen.

„Dafür muss kein Gesetz geändert werden, der Papst muss nur die Dispens erteilen, was in der Vergangenheit ja bereits geschehen ist. Eine Reihe anglikanischer Priester sind der katholischen Gemeinschaft beigetreten und haben darum gebeten, ihren Status als verheiratete Männer zu behalten,“ so Lafont. Das habe der Kirche nicht geschadet – es gebe in der lateinischen Kirche also bereits verheiratete Priester, wie es sie im Osten schon immer gegeben habe.

Unterschiede der Kulturen und Situationen akzeptieren
Die entsprechende Anfrage müsse wahrscheinlich von den einzelnen Bischofskonferenzen an Rom gerichtet werden, gibt der Bischof zu bedenken. Man habe allerdings schon gesehen, dass die „viri probati“ für die afrikanischen Bischofskonferenzen keine Option seien, sie hätten eine andere Vision. Scheinbar ähnliche Situationen könnten von Kontinent zu Kontinent unterschiedlich gelöst werden. Die Kirche sei global, bliebe aber vielgestaltig, betont Lafont. Sie müsse daher auch die Unterschiede in den Kulturen und Situationen akzeptieren.

Die Frage der Ämter für Frauen

Auch die Frage neuer Ämter wurde bei der Synode eingehend diskutiert. „Es ist nicht das erste Mal, dass ich von diesem Thema höre, es ist meine zweite Synode,“ unterstreicht Lafont.

„Bei der Synode über das Wort Gottes 2008 hatte die Versammlung gefordert, dass Frauen bestimmte Dienste übertragen werden.“ Papst Benedikt XVI. sei dafür gewesen, die Verzögerung bei der Veröffentlichung des Nachapostolischen Schreibens solle darauf zurückzuführen gewesen sein, dass der Papst auf Widerstand getroffen sei, erläutert der Bischof von Cayenne. Er habe dem Vorschlag der Synode also nicht nachkommen können.

„Nun aber, elf Jahre später, können und müssen wir vorankommen,“ meint Lafont. „Die Frauen haben einen bemerkenswerten Beitrag zu dieser Synode geleistet, uns mit ihrer Erfahrung sehr geholfen. Es ist an der Zeit, dass das die Kirche entsprechend anerkennt.“
https://www.vaticannews.va/de/papst.html
+
https://www.vaticannews.va/de/welt/news/...ri-probati.html
(cath.ch - skr)

von esther10 25.10.2019 00:22

Brasilien: Gründung einer katholischen Kirche für die Indianer. Mit einem Loch im Dach für ... Geister



Brasilien: Gründung einer katholischen Kirche für die Indianer. Mit einem Loch im Dach für ... Geister

Mitten im Amazonas-Regenwald wird eine katholische Kirche für die Indianer gebaut. Es muss ein Loch im Gewölbe haben, weil die Indianer glauben, dass Geister durch das Gewölbe eindringen. Die liturgischen Gefäße werden von den Indianern nach ihrer einheimischen Tradition selbst hergestellt.

Die brasilianische Bischofskonferenz beschloss, eine den Indianern gewidmete Kirche zu errichten.

Die Idee erschien bei einem Treffen von Vertretern der indigenen Völker des Amazonas mit dem Apostolischen Nuntius in Brasilien, Erzbischof Giovanni D'Aniello und Bischof Edson Taschetto Damian aus der Diözese São Gabriel de Cachoeira.

https://aleteia.org/category/news/

Die neue Kirche, die von den Indianern als Kathedrale bezeichnet wird, soll einen Charakter haben, der der Kultur der einheimischen Janomam entspricht.

Der Tempel wird auf dem höchsten Berg Brasiliens, Pico da Neblina, in der Region Matarucá errichtet.

Die brasilianische Wochenzeitung Gazeta pe Povo informierte über den Fall. Die Indianer der Janomam glauben, dass ihre Vorfahren auf diesem Berg ruhen.

https://www.pch24.pl/napisz-do-nas

Die Architekten teilten mit, dass die Kirche von Unsere Liebe Frau von Lourdes wird eng auf die einheimische Tradition von Janomam verweisen. Es wird aus lokal verfügbarem Holz und Stein gebaut. Es soll "Sabbono" ähneln, große Haushalte, in denen die genannten Indianer in einer Gruppe von mehreren Familien leben. Architekten wollen "die Traditionen von Janomam mit dem Christentum verbinden".

Die Kirche wird die Form eines Achtecks ​​haben, das aus mehreren getrennten Kugeln besteht. Der erste wird draußen sein; Es wird einen Friedhof und einen Platz geben, auf dem sich Indianer aus der ganzen Region Matarucá treffen können.

Die zweite Sphäre werden die Wege und Eingänge sein, durch die die Indianer den Tempel betreten werden. Hier sollte der Kreuzweg sein. Schließlich wird die dritte Kugel ein heiliger Raum mit einem kreisförmigen Altar in der Mitte sein.

https://adelantelafe.com/rezando-por-nue...-el-purgatorio/

Es sollte ein Loch im Gewölbe geben, da die Janomams glauben, dass Geister sie durch ein ähnliches Loch in Sabbono kontaktieren. Alle liturgischen Gefäße müssen von den Indianern selbst stammen und nach den traditionellen Regeln ihrer Handwerkskunst hergestellt werden. Die Architekten stellen sicher, dass sie auch die von Janomam gepflegten traditionellen Bauweisen berücksichtigen.

Der Bau der neuen Kirche wird im Jahr 2020 beginnen. Ein Teil der Kosten, der auf weniger als 1 Million PLN geschätzt wird, soll vom Heiligen Stuhl übernommen werden.

Quelle: Katholisch.de

DATUM: 25/10/2019 18:38

GUTER TEXT
Read more: http://www.pch24.pl/brazylia--powstanie-...l#ixzz63O57SGAb

von esther10 25.10.2019 00:21

Maike Hickson Folgen Sie Maike
NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Do 24. Oktober 2019 - 17:29 EST



UHR: Papst Franziskus segnet die umstrittene Pachamama-Statue, bevor er die Amazonas-Synode eröffnet
Amazon Synode , Katholisch , Pachamama , Papst Francis

24. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Videomaterial des indigenen Rituals, das am 4. Oktober in den Vatikanischen Gärten als Auftakt zur Eröffnung der Amazonas-Synode stattfand, zeigt, wie Papst Franziskus mit der umstrittenen Holzstatue „Pachamama“ überreicht wird segne es.

Das Filmmaterial zeigt eine indigene Frau, die sich mit der Holzstatue Papst Franziskus nähert. Sie verneigen sich voreinander. Sie segnet sich dann. Der Papst ahmt sie dann nach und segnet sich. Sie greift nach seiner Hand und schüttelt sie. Der Papst scheint dann die Statue zu berühren, bevor er sie segnet. Als sich die Frau umdreht, um wegzugehen, winkt eine andere indigene Person ihr zu, sie solle die Statue dem Papst geben. Dann wendet sie sich wieder an Papst Franziskus und übergibt ihm die Statue. Der Papst empfängt es mit einem Bogen.



Der Vatikan hat sich geweigert zu sagen, was die Statue ist. Eine offizielle Dolmetscherin in der Santa Maria in der Karmeliterkirche von Traspontina, in der die Statuen auf einem Seitenaltar ausgestellt waren, bestätigte, dass es sich bei der Statue um Pachamama handelte . "

Anfang dieser Woche wurden die Statuen von katholischen Männern aus der Kirche genommen und in den nahe gelegenen Tiber geworfen.

Als Berichte über die heidnische Zeremonie in den Vatikanischen Gärten zum ersten Mal erschienen, waren viele Beobachter abgelenkt von der Frage, ob der Papst der Zeremonie tatsächlich zugestimmt hatte, da er seine vorbereitete Rede nicht hielt , sondern stattdessen nur ein „Vater unser“ betete Die Tatsache, dass er die Statue segnete, wurde von vielen übersehen.

https://www.youtube.com/watch?v=2Wjdkrfj5OI&feature=youtu.be

https://www.lifesitenews.com/all/yesterd...vation-of-souls

von esther10 25.10.2019 00:18

Einflussreicher Befreiungstheologe: Auf der Synode wurde versucht, den Wandel zu blockieren



Einflussreicher Befreiungstheologe: Auf der Synode wurde versucht, den Wandel zu blockieren
Foto: YouTube / Bistum Würzburg

KIRCHE IN DEUTSCHLAND
Bei der Amazonas-Synode wurde versucht, Reformen zu blockieren. Die von St. ernannten Bischöfe Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. - bedauern den deutschen Befreiungstheologen Paulo Suess.

Paulo Suess, eigentlich Paul Süss, ist ein in Deutschland geborener und ausgebildeter Befreiungstheologe. Ich lebe seit mehreren Jahrzehnten in Brasilien. Er genießt große Anerkennung bei linken Kirchenleuten in Europa und Lateinamerika. Er ist ein enger Freund des österreichisch-brasilianischen Bischofs Erwin Kräutler, einer der Hauptorganisatoren der Amazonas-Synode. Einige Vatikanisten glauben, dass Suess einer der Hauptautoren des berühmten prä-synodalen Instrumentum laboris war . Der 81-jährige Theologe nimmt als Experte an der Abschlussversammlung der Bischöfe in Rom teil.

In einem Interview mit der Deutschen Katholischen Nachrichtenagentur sprach Suess nun über Versuche, die Änderungen zu blockieren, die einige Bischöfe auf der Amazonas-Synode vornehmen sollten. Er gab an, dass es einen "Konflikt um die Überarbeitung des endgültigen Dokuments" der Gemeinde gebe, der von "Anti-Reformer" -Bischöfen initiiert werden sollte, die noch von St. Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Der Theologe sagte, dass unabhängig von dem, was schließlich im Text stand, versucht wurde, das Priestertum für verheiratete Männer zu öffnen. Entsprechend den sakramentalen Ämtern für Frauen sollte es "eine gewisse Langsamkeit" geben. Auch die vom Befreiungstheologen kritisierten Bischöfe sollen aus Südamerika kommen; Nach seiner Meinung sind sie nicht bereit, "Angelegenheiten zu besprechen, die sie in ihrem langen Leben akzeptiert und als bestätigt erachtet haben".

Suess sagte auch, der gegenwärtige Papst sei kein Theologe der Befreiung, aber sein pastoraler Dienst sei in gewissem Maße von dieser theologischen Strömung geprägt, wie dies jetzt im Vatikan zu sehen ist. Für manche ist es eine ernste Belastung, aber Deutschland versichert, dass ein so alter Mann wie Franciszek nicht so leicht über Bord geworfen werden kann.

Der Theologe ist auch überzeugt, dass die Ergebnisse der Amazonas-Synode einen praktischen Einfluss auf das Leben der katholischen Kirche in Europa haben werden. Bischöfe müssen darüber nachdenken, wie sie synodale Veränderungen konkret umsetzen können. Suess glaubt, dass die Bischofssynode "etwas Licht" auf die Synodenstraße werfen wird, in die die Kirche in Deutschland in diesem Jahr eintritt.

Quellen: Katholisch.de, pch24.pl

DATUM: 25/10/2019 16:38

Read more: http://www.pch24.pl/wplywowy-teolog-wyzw...l#ixzz63O3mJphw

von esther10 25.10.2019 00:17

Pressebriefing: Klimawandel und Reform des CELAM-Bischofsrates



Beim Pressebriefing zu den Arbeiten der Amazonien-Synode ging es am Dienstag unter anderem um den Klimawandel und eine Reform des lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM.

In dieser Woche bewegt sich die Sonder-Synode auf ihren Abschluss zu: Bis Dienstagabend haben die Sprachzirkel noch Gelegenheit, ihre Änderungswünsche für das Schlussdokument einzugeben, die Endversion wird Freitag ausgehändigt, am Samstag stimmen die Synodenväter darüber ab.
Einen Appell zum Klimaschutz lancierte am Dienstag der Bischof von Paramaribo in Surinam, Bischof Karel Martinus Choennie, der beim Briefing im Pressesaals des Heiligen Stuhles über erschreckende Schneisen durch den Regenwald berichtete. Seine Heimat Surinam gilt aufgrund (noch) ausgedehnter Waldflächen als „grünstes Land“ des Welt.

Noch mehr Entwaldung hätte desaströse Auswirkungen
Sollte die Entwaldung auch nur um fünf Prozent fortschreiten, werde dies „desaströse Auswirkungen“ auf das Weltklima haben, schlug der Kirchenmann Alarm. Denn auch die fortschreitende Erderwärmung setze dem Baumbestand des Regenwaldes zu, führte er aus. Angesichts dieser beiden Faktoren, aktiver Abholzung durch Menschenhand und Beeinträchtigung des Waldes durch den Klimawandel, sei der Moment, an dem das Weltklima kippen könnte, schon bald erreicht, so der Bischof aus Surinam.
Die Abholzung des Amazonas-Regenwaldes ist Risikofaktor für das Weltklima. Galt bislang eine Abholzung von 40 Prozent als kritische Marke, prognostizierten Forscher zuletzt, dass es auch schon bei einem geringenen Anstieg der Entwaldung zu einer Entgleisung des Klimas kommen könne.

Vor diesem Hintergrund rief Bischof Karel Martinus Choennie dazu auf, diese Spirale zu durchbrechen. Das aktuelle Wirtschaftsmodell töte und sei für zukünftige Generationen ungerecht, angesichts des Raubbaus an Natur und Mensch im Regenwald zögen stets die Armen das kürzere Los. Dass Regierungen immer noch auf eine Wachstumslogik setzten, sei angesichts dieser Folgen nicht hinnehmbar: „Ich dränge westliche Regierungen dazu, wirkliche Lösungen zu finden“. Es brauche eine Wirtschaft der Solidarität.

Erneuerung des CELAM-Bischofsrates
Der lateinamerikanische Bischofsrat CELAM will nach der Amazonien-Synode in Rom seine Arbeit und Struktur in Lateinamerika grundlegend verändern und erneuern. Das kündigte CELAM-Präsident Miguel Cabrejos Vidarte beim Presse-Briefing an. Der Erzbischof von Trujillo, zugleich auch Vorsitzender der Peruanischen Bischofskonferenz, sagte, die seit etwa 60 Jahren bestehende Struktur des CELAM mit seinen festen Abteilungen sei nicht mehr zeitgemäß.

Künftig werde sich der Bischofsrat in „Netzen“ organisieren, um flexibler auf gesellschaftliche und geistliche Herausforderungen in Lateinamerika reagieren zu können, erklärte Cabrejos. Ein Vorbild sei das 2014 innerhalb des CELAM gegründete Pan-Amazonas-Netzwerk „Repam“, das zur Vorbereitung der jetzt in Rom tagenden Amazonas-Synode entscheidend beigetragen hat.

Der Bischofsrat CELAM mit Sitz in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota hatte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wichtige Impulse zur Entwicklung von Theologie und Gemeindestrukturen in Lateinamerika geliefert. In jüngerer Zeit war seine Rolle merklich schwächer geworden. Cabrejos wurde im Mai dieses Jahres zum CELAM-Präsidenten gewählt, seine Amtszeit endet 2023.

https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...lam-reform.html


(vatican news / kap – pr)

von esther10 25.10.2019 00:09

Synode: Unterwegs zu einem eigenen amazonischen Ritus[
Eines der konkreten Ergebnisse der derzeitigen Sonder-Bischofssynode im Vatikan dürfte die Arbeitsaufnahme an einem eigenen amazonischen Ritus sein.




Eines der konkreten Ergebnisse der derzeitigen Sonder-Bischofssynode im Vatikan dürfte die Arbeitsaufnahme an einem eigenen amazonischen Ritus sein.

Das sagte der Präfekt der vatikanischen Kleruskongregation, Kardinal Beniamino Stella, am Donnerstagmittag vor Journalisten.

LESEN SIE AUCH

23/10/2019
Pressebriefing zur Synode: Umweltzerstörung, Indigene, Frauen
Stefan von Kempis – Vatikanstadt

„Die Bischöfe der Amazonasregion fühlen ein starkes Bedürfnis, auch mit der örtlichen Sprache, den örtlichen Symbolen, einer gewissen örtlichen Ritualität zu kommunizieren. Dieser Vorschlag hat mich nicht überrascht; was daraus im Schlusstext der Synode wird, kann man jetzt noch nicht sagen, aber es gibt eindeutig dieses Bedürfnis und auch diese Notwendigkeit. Diese Bischöfe sind mit Realitäten konfrontiert, die sehr von den unsrigen verschieden sind, darum sagen sie: Wie können wir das Evangelium hier kommunizieren? Welchen Sinn hat eine Feier im römischen Ritus für diese Bevölkerung? Also, es ist normal, dass dieses Thema angesprochen wurde.“

Allerdings gebe es am Amazonas Dutzende von Sprachen und Völkern; darum werde es sicher einige Zeit und viel Nachdenken brauchen, um einen eigenen amazonischen Ritus zu schaffen. Der italienische Kurienkardinal riet dazu, beim Erstellen dieses Ritus nichts zu überstürzen. „Denn Riten drücken eine Geschichte aus, eine Spiritualität. Man wird an diesem Thema lange arbeiten müssen.“

“ Nichts überstürzen ”

Als Vorbild für einen möglichen amazonischen Ritus kann der so genannte „Zairische Ritus“ gelten. Papst Paul VI. hatte 1969 Afrika zu einer stärkeren Inkulturation des Christentums ermuntert; fast 20 Jahre später, nämlich 1988 unter Johannes Paul II., wurde dann ein „Römisches Messbuch für die Bistümer von Zaire“ vom Vatikan genehmigt. Damit wurde kein neuer Ritus begründet, sondern das römische Messbuch mit spezifisch afrikanischen Elementen (Anrufung der Ahnen, Tanz um den Altar, Schuldbekenntnis nach der Predigt) angereichert.

Vorbild: Zairischer Ritus

„Wenn weiterhin der Leitgedanke des Zweiten Vatikanums von der Liturgie als Quelle und Höhepunkt allen kirchlichen Tuns gilt, dann entscheidet sich der Erfolg der Synode auch und besonders an den Ergebnissen zu einer inkulturierten Liturgie.“ Das schreibt der Freiburger Liturgiewissenschaftler Stephan Wahle in der neuesten Ausgabe der „Herder-Korrespondenz“.

An diesem Donnerstag rangen die Synodenväter in Rom um einzelne Formulierungen im Entwurf zum Schlußdokument des Bischofstreffens. Das konkrete Ergebnis wird am Samstag vorliegen.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...ie-bischof.html
(vatican news)

von esther10 25.10.2019 00:04

Kräutler: Das Schlussdokument der Synode ist bereits geschrieben, aber "niemand weiß", wer es geschrieben hat

Von Carlos Esteban | 23. Oktober 2019
Der emeritierte Bischof von Xingu und einer der wichtigsten Organisatoren der Amazonas-Synode,


Erwin Kräutler, hat den Journalisten von LifeSiteNews bestätigt, dass das endgültige Dokument der Synode bereits geschrieben ist, fügt jedoch hinzu, dass "niemand weiß", wer es geschrieben hat.

Keiner unter den Organisatoren der Synode wusste genau, was diese indigenen Schnitzereien waren, vor denen sich ein Kreis von Menschen in einer seltsamen Zeremonie in Gegenwart des Papstes in den Vatikanischen Gärten niederließ und dass sie im Tiber geendet haben, und keiner weiß es, so einer Bischof Kräutler, der das Schlussdokument der Synode verfasst hat.

Der Papst hat uns schon zu seiner Zeit beschimpft, weil wir Klarheit wollten und darum baten, aber vielleicht bringt dies die Verwirrung ein bisschen zu weit.


LifeSite fragte Kräutker aus nächster Nähe, ob Kardinal Cláudio Hummes, der schließlich Generalberichterstatter der Synode ist, einer der Herausgeber des Dokuments war, das Seiner Heiligkeit zur Billigung vorgelegt wird. Die Antwort war ein klares "Nein". Und er selbst auch nicht.

Und es ist komisch, denn Kräutler scheint mit seinen Worten den Aussagen von Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien und Mitglied des Redaktionsausschusses, vom Montag zu widersprechen. Schönborn sagte, dass das Komitee die Empfehlungen der kleineren Kreise ohne weiteren Kommentar nur artikulieren würde, da die Formulierung für Hummes und sein Team war.

Abgesehen von der übernatürlichen Option, dass das Dokument allein verfasst wurde, sind die verbleibenden Erklärungen ziemlich besorgniserregend, wenn auch nicht ganz unwahrscheinlich: Sie wurden mehr oder weniger geschrieben, noch bevor die Synodenväter in Rom ankamen.

Aber wir müssen erkennen, dass diese Erklärung heiraten würde. Dies würde sowohl dem entsprechen, was wir über die Synode selbst wissen, als auch dem, was wir unter ähnlichen Umständen gesehen haben. So haben wir gesehen, dass die beiden Synoden über die Familie nicht wirklich mit der Familie zu tun hatten und dass die Synode der Jugend sehr wenig mit der Jugend zu tun hatte. Im letzteren Fall konzentrierte sich das Abschlussdokument insbesondere auf die „Synodalität“, ein Wort, das in den Diskussionen oder auf den Pressekonferenzen kaum gesprochen worden war. Eine Überraschung vom "Gott der Überraschungen".

Die Synode selbst hat uns gezeigt, inwieweit die Amazonas-Indianer zu Geiseln von Reformen geworden sind, die mehr auf den Rhein als auf den Amazonas ausgerichtet sind. Wir haben ein verdächtiges Interesse am Zugang zu den Sakramenten gesehen, die sich schon lange von den Sakramenten gelöst haben. Wir haben gesehen, dass die Indianer zu 80% in Städten und nicht im Dschungel leben. dass sie ohne Probleme evangelisiert wurden, wenn sie evangelisieren und nicht politisieren wollten, und dass in einigen Regionen eine Mehrheit an die evangelischen Sekten übergegangen ist, nur weil sie von Christus und nicht von den Dschungelgeistern sprechen .

Wir haben endlich gesehen, wie die Organisationsagentur dieser Synode, die REPAM, Millionen von Spenden von der Ford Foundation erhalten hat. Es ist gesagt worden, dass Ford ein Abtreiber ist und Abtreibung finanziert, und es ist wahr; aber es ist kein Nebenaspekt, weil es im Allgemeinen dazu dient, eine Sicht der Welt zu finanzieren, die mit dem Glauben frontal unvereinbar ist. Und natürlich ist es überhaupt nicht wahrscheinlich, dass er Millionen in das REPAM auf eine verlorene Art und Weise injiziert hat, in einer Verzückung von unerklärlicher Großzügigkeit.

NEUESTE NACHRICHTEN

«Es war mein beständiger Wille, ein treuer Sohn der Kirche zu sein, in dessen Schoß ich sterben werde»

Ein wesentliches Buch zum Verständnis des Transhumanismus

Ein Theologe der Synode zum Götzendienst: "Na und?"

Kardinal Müller: "Götzendienst und Aberglaube sind die größten Sünden von allen"

Die Bischöfe befehlen Faustino Catalina, die JPII zu berichtigen

Die Nationale Polizei warnte 2014, wie einfach es ist, den Papst anzugreifen

«Wir haben keine Angst vor denen, die ein Grab entweihen, wir fürchten diejenigen, die unsere Seele töten können»
48 Kommentare zu „ Kräutler: das Schlussdokument der Synode ist bereits geschrieben, aber„ niemand weiß “, wer es geschrieben hat “
Leser
23. Oktober 2019 um 12:57 Uhr
–Keiner weiß, wer es geschrieben hat…
https://infovaticana.com/2019/10/23/krau...ien-lo-redacto/

von esther10 25.10.2019 00:04




BLOGS Do 24.10.2019 - 16:24 EST

VIDEO: Junge Katholiken fragen: Ist Papst Franziskus ein schlechter Papst?
Schlechter Papst , Katholische Pfarrkirche , Sahne Stadt Katholisch , Franziskus , Der John-Henry Westen Zeigen , Vatikan

24. Oktober 2019 ( LifeSiteNews ) - Diese Sonderausgabe der John Henry Westen Show ist eine Art Rollentausch. Sie sehen, ich war gerade in Milwaukee und einige großartige junge Männer, die ein lokales katholisches Blog namens Cream City Catholic betreiben , haben mich auf den heißen Stuhl gesetzt.


Jake und Adam sowie ihr Mitverschwörer James, den ich nicht kennenlernen konnte, sind militante junge Katholiken, die ein lokales katholisches Blog betreiben, das großartige und unterhaltsame Videos macht, die für Glauben und Schönheit werben.

Jakes Fragen waren hart… „Ist es richtig, Papst Franziskus einen schlechten Papst zu nennen?“ „Können Sie Papst sein, nachdem Sie öffentlich auf Christus gespuckt haben?“ Huch! Sehen, hören oder lesen Sie das Transkript unten, um zu sehen, was ich zu sagen hatte. Schauen Sie sich unbedingt CreamCityCatholic.com an


Die John-Henry Westen-Show ist per Video auf dem YouTube-Kanal der Show und direkt hier auf meinem LifeSite-Blog verfügbar .

Es ist auch im Audioformat auf Plattformen wie Spotify , Soundcloud und Pippa verfügbar . Wir warten auf die Genehmigung für iTunes und Google Play. Um die Audioversion auf verschiedenen Kanälen zu abonnieren, besuchen Sie die Website von Pippa.io hier .

Wir haben eine spezielle E-Mail-Liste für die Show erstellt, damit wir Sie jede Woche benachrichtigen können, wenn wir eine neue Episode veröffentlichen. Bitte melden Sie sich jetzt an, indem Sie hier klicken . Du kannst auch den YouTube-Kanal abonnieren und wirst von YouTube benachrichtigt, wenn neue Inhalte verfügbar sind.

Sie können mir Feedback oder Ideen für Showthemen senden, indem Sie eine E-Mail an jhwestenshow@lifesitenews.com senden .

****

Vollständiges Transkript

Jake Ross: Hallo zusammen, ich heiße Jake Ross. Ich bin einer der Gründer von Cream City Catholic und sitze heute mit einem Mitbegründer von LifeSiteNews, John-Henry Westen, zusammen. Vielen Dank, dass Sie heute zu uns gekommen sind.

John-Henry : Schön, hier zu sein, Jake. Danke.

JR : Wir haben vier Fragen an Sie, also werde ich mich kurz fassen. Die erste Frage, die ich an Sie habe, lautet: Hat der Papst in den Vatikanischen Gärten ein heidnisches Idol verehrt? Wenn ja, ist dies über die Häresie hinaus bis zum Abfall vom Glauben gegangen. Können Sie Papst sein, nachdem Sie öffentlich auf Christus gespuckt haben?

JH : Nun, was ein heidnisches Idol im Vatikan betrifft, ist es sehr seltsam, dass niemand die Frage beantwortet. Sie haben dieses Idol. Es ist ein hölzernes, geschnitztes, nacktes, schwangeres Bild. Es gab tatsächlich zwei von ihnen, als sie die Niederwerfung davor in den Vatikanischen Gärten machten. Der Papst war nicht einer von denen, die tatsächlich niederknieten. Wenn Sie das Video gesehen haben, knieten sie um einen Kreis und gingen dann tatsächlich mit der Stirn zu Boden. Es war also eine Art Anbetung oder Anbetung von allem, was sie nicht sagen.

Zuerst sagte der Bischof auf dem Podium bei der ersten Pressekonferenz zur Synode: „Nun, es könnte die Jungfrau Maria darstellen oder vielleicht, wissen Sie, Mutter Erde oder so. Wir wissen es nicht. “Das ist sehr gefährlich, denn Mutter Erde ist Pachamama, auch bekannt als Gaia, ein falscher Gott, dem sie früher Menschenopfer brachten. Dann wurde es viel freundlicher. Aber es ist ein heidnischer Gott.

Also verehren sie es? Nun, sie sagen es nicht. Was machen sie? Ich glaube nicht, dass jemand seine Kontaktlinsen verloren hat und sie alle danach gesucht haben. Es tut uns leid. Also taten sie etwas religiöses, ob sie das zugeben wollten oder nicht.

Die Tatsache, dass dieses Ding in den Petersdom getrabt und auf den Boden gelegt wurde - der Papst -, sagte Gebete mit den Kardinälen davor -, es ist etwas Seltsames los. Ob er glaubt, er verehre ein Idol, weiß ich nicht.

Die Tatsache, dass sie die Fragen nicht beantworten, macht es umso besorgniserregender, und deshalb ist es sehr schwierig. Die Bischöfe, Kardinal Burke und Kardinal Brandmüller, haben das Instrumentum Laboris bereits als „Abfall vom Glauben “ bezeichnet. Das Problem dabei war natürlich, dass es vom Papst genehmigt werden musste, bevor es veröffentlicht wurde.

JR: Offensichtlich sagte der Bischof der Synode: „Ich glaube, wir müssen keine Verbindungen zur Jungfrau Maria herstellen.“ Ernstes Problem…

JH: Ja, ich weiß. Das ist die nächste, eine der nächsten Pressekonferenzen, über die sie gesprochen haben. Der Bischof dort sagt: "Nein, nein, es ist nicht die Jungfrau Maria." Sie versuchen es einfach als „oh, es ist ein Nichts. Mach dir keine Sorgen. Weißt du, schau weg. Sieh das Böse nicht unter den Felsen, wenn nichts da ist. “Komm schon. Da ist etwas los. Sie werden die Frage nicht beantworten. Es geht um.

JR: Wie denkst du über diese Aussage? „Vatikan 2 war offensichtlich ein großer Misserfolg. Dies zeigt sich deutlich an den Früchten. Nun, diese nukleare Zerstörung unserer Kirche war wahrscheinlich kein Fehler. Es war eine Verschwörung der Agenten des Teufels, die Kirche zu zerstören. “

JH: Nun, eines der Dinge, die Sie an den Früchten der Versuche mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil ablesen können, ist ein gewisser Unterschied zwischen dem, was tatsächlich in den Dokumenten steht, und dem, was danach in der Zeitung passiert ist Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils, obwohl selbst der Geist, mit dem die Dokumente erstellt wurden, problematisch war, weil wir jetzt wissen, dass, wenn Sie die Geschichte lesen, tatsächlich diese enorme Offenheit für die Welt in einer Weise vor sich ging, die der Kirche äußerst abträglich war .


Die Folgen zu beobachten war das Schrecklichste, was jemals passiert ist. Und ich bin zu jung, um den frühen Teil davon gesehen zu haben. Aber als ich in die Kirche kam, war es erbärmlich. Und jedes Mal, wenn Sie ein Wiederaufleben der alten Masse sehen, dank Papst Benedikts, vor allem im Summorum Pontificum, haben Sie ein Wachstum, einen Funken Vitalität gesehen - junge Menschen kommen zurück und eine erstaunliche Kenntnis des Glaubens.

Irgendwie mit der Tradition gibt es eine Kenntnis des Glaubens, wie Sie nie sehen. Ich kann Ihnen sagen, dass ich eines der ersten Male, als ich in einer traditionellen Pfarrei in Toronto einen Vortrag hielt, schockiert war über das Wissen über den Glauben. Diese jungen Leute, junge Männer und junge Frauen, die ihren Glauben kannten, während, wie Sie wissen, ein Großteil des Katholizismus nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, der Glaube im Grunde verschwunden ist und das Wissen über den Glauben verschwunden ist.

War es ein Misserfolg? Ja, ich denke, ich spreche nur auf der Grundlage von Beweisen. Absolut. Gar keine Frage. War es eine Verschwörung? Nun, ich denke, dass es einige Leute gab, die sich vorgenommen haben, sehr schändliche Dinge damit zu tun. Und normalerweise arbeiten sie sich in Prozesse ein und dann in ihnen, um das zu erschaffen, was sie erschaffen, und es stellt sich heraus, dass dieser Prozess für die Bösen sehr gut funktioniert hat. Und so war ihre Verschwörung? Ja, es war. Aber Sie können nicht sagen, dass jeder, der es getan hat, es offensichtlich geplant hat. Gab es also gute Leute, die versuchten, im Zweiten Vatikanischen Konzil zu arbeiten? Ja, das gab es. Und dachten sie, dass sie gute Dinge tun? Ja das taten sie.

Und das ist eines der traurigen Dinge. Wir sehen die Machenschaften des Teufels nicht oft und erkennen sie nicht und machen manchmal Dinge mit, die eigentlich sehr schlecht sind und die wir für gut halten. Ich bin sicher, es gibt viele Priester, Gott bewahre es, die den Menschen sagen, sie sollen sich nicht für die heilige Kommunion hinknien, was schrecklich ist, aber sie denken, sie tun etwas Gutes. Und doch würde ich sagen, dass es böse ist.

JR: Nächste Frage: Ist es für Katholiken in Ordnung, klar und deutlich zu sagen, dass Papst Franziskus ein schlechter Papst ist?

JH: Zuallererst ist es eine einfache Antwort, das heißt ja, denn angeblich ist es wahr, dass wir noch nie einen Papst wie diesen hatten. Wir hatten Päpste, die Geschäfte gemacht, alles Mögliche getan, Geld gestohlen und noch schlimmeres getan haben. Aber so einen Papst hatten wir noch nie.

Und mir wurde von einigen Leuten erzählt, die viel mehr wissen als ich, es wäre zum Beispiel viel besser, wenn er einige Frauen und Kinder hätte, weil es zumindest ein moralisches Versagen seinerseits wäre. Was wir damit zu tun haben, ist eine Abweichung in der Lehre, die wir noch nie zuvor in diesem Ausmaß hatten. In der arischen Häresie hat der Papst lange, lange mitgemacht, und es hat sich wirklich so angefühlt, als wäre die ganze Welt arisch. Aber du hattest wenigstens eine Häresie. Jetzt haben wir mehrere Häresien vom Papst selbst. Und genau das ist das Problem. Und es sind nicht meine Worte. Ich bin kein Theologe, aber es ist ganz klar, dass nur ein Vater Kinder hat, die jetzt älter sind und daher aufgrund der Aussagen des Papstes in ihrem Glauben verwirrt sind. Er verzerrt den Glauben an die Empfängnisverhütung, an das Zusammenleben, an die Eucharistie,

Und so sind diese Dinge schädlich für den Glauben. Kannst du sagen, dass dies ein schlechter Papst ist? Na ja, absolut. Also, solltest du sagen, dass er ein schlechter Papst ist? An diesem Punkt würde ich sagen, dass die Antwort ja ist. Sie könnten versuchen, am Anfang umsichtig zu sein, wenn die Dinge nicht so schlimm sind und "vom Zweifel profitieren", und vielleicht wird sich das ändern. Und wir hoffen und beten. Wir hoffen und beten jetzt seit sechs Jahren Englisch: www.ubf-info.de/int/ref3/jameskim2001.en.htm Und das ändert sich bis jetzt nicht, abgesehen von einem Wunder. Ich sehe es nicht anders. Wir müssen für die Bekehrung des Papstes beten. Ist er ein schlechter Papst? Die Beweise sprechen für sich.

Und die Gläubigen, im kanonischen Recht, ich denke, es ist Canon 212, haben das Recht, sogar die Pflicht, ihren heiligen Pastoren, einschließlich des Papstes, zu manifestieren.

Und wir sprechen mit Respekt vor dem Papst, indem wir ihn einen schlechten Papst nennen, auch weil er seine eigene Seele gefährdet. Der Papst, der als Stellvertreter Christi, Bischof, Kardinal usw. Priester Gottes ist, ist auch ein Mann. In diesem Sinne sind unser Bruder und wir für die Seelen unseres Bruders verantwortlich, auch wenn er unser geistiger Vater ist.

Und so in einer normalen Familie, wenn der Vater betrunken ist und alle möglichen Dinge tut, die für einen Vater unpassend sind. Wenn der Sohn, wenn besonders ein älterer Sohn oder etwas, wirklich um den Vater besorgt ist, wird er ihm das sagen. Und wenn er nicht zuhört, wird er es mir noch einmal sagen. Er wird es uns jedes Mal stärker und stärker sagen, damit er es zu seinem eigenen Wohl schafft. Und das ist wahre Liebe. Es ist harte Liebe, aber es ist wahre Liebe.

JR : Es ist leicht, sich von all diesen Dingen entmutigen zu lassen. Haben Sie in Anbetracht der beunruhigenden Berichte, die aus Rom kamen, irgendeinen Silberstreifen inmitten all der Verwirrung und Heterodoxie gesehen?

JH : Oh ja. Ich denke, das Erstaunlichste an dieser ganzen Geschichte ist, dass ich in dieser Zeit ein Wiederaufleben des Glaubens gesehen habe wie nie zuvor. Ich denke, wenn es hart auf hart kommt, wird es hart. Das hat sich in Pik bewährt. Und ich sehe es bei jungen Menschen mit der Energie und dem Kampf, den sie für den Glauben haben. Sie kommen lebend aus dem Holzwerk.

Ich bin hier mit unglaublichen Pro-Life-, Pro-Family-, Hard-Core-Katholiken, den Catholics United for the Faith-Konferenzen, an denen ich teilgenommen habe, und ich habe diese Auszeichnung im Namen von Erzbischof Vigneault erhalten. Er ist unglaublich! Um dieses Kaliber der Katholiken zu sehen. Mit Waffenbrüdern zusammen zu sein, die bereit sind, unermüdlich für den Glauben zu kämpfen. Und es ist nicht nur hier, aber ich bin so beeindruckt von dir, muss ich sagen. Aber in Rom auf der ganzen Welt gibt es diese unglaublichen Kämpfer für den Glauben, die wie nie zuvor zusammengebracht werden. Das ist eine sehr interessante Sache. Es gibt alle möglichen Fraktionen. Weißt du, dies und das. Und du magst so etwas nicht. Es gab also viel Spaltung. Aber weißt du was? Es wird so viel Spaltung beseitigt, weil… so angegriffen wird, dass der einzige sehr enge Weg der Wahrheit darin besteht, dass wir

Vor ungefähr zwei Wochen veranstalteten wir in Rom einen so genannten Roundtable, der kurz vor dem Start der Synode stattfand. Und wir haben Michael Voris, Michael Matt und Taylor Marshall zusammengebracht. Marco Tossati, Professor de Mattei, Jean Smits aus Frankreich. Und wir waren alle da. Und, wissen Sie, es gibt einige Schwierigkeiten zwischen Voris und Matt, und vielleicht Taylor, ich weiß es nicht. Aber die Sache ist, sie saßen zusammen und verkünden gemeinsam den Glauben. Und wir dachten, oh, sie sind alle große Persönlichkeiten, sie werden das Mikrofon in Beschlag nehmen und sich vielleicht nicht sprechen lassen, oder wer weiß was? Es war großartig zu sehen, wie sie miteinander sprachen. Und es gab einige Meinungsverschiedenheiten, aber sie stimmten nicht mit der Art überein, wie wir sie in dieser Art von politischen Meinungsverschiedenheiten zwischen dem linken und rechten Flügel sehen, was eigentlich überhaupt kein Dialog ist. Wenn Sie sagen, "Dialog, Dialog “, ist alles BS. Da war es. Es war ein echter Dialog. Also ja, ich sehe Ermutigung, wie ich sie noch nie zuvor gesehen habe.

Wir wissen, dass am Ende das Unbefleckte Herz Mariens triumphieren wird. Das ist sicher. Wenn Sie also das Ende kennen, können Sie all die Dinge beobachten, die passieren und die schlecht sind: „Oh ja, das ist wirklich schlecht.“ Und wir könnten einige leiden. Wir können es anbieten und ja, es ist schlecht. Aber weißt du was? Das macht den Sieg am Ende umso süßer.

Denn aus der Kreuzigung, der schrecklichsten Sache aller Zeiten, ging die Errettung der Menschheit hervor. Und so wird der mystische Leib Christi, die Gemeinde, leiden. Der Katechismus sagt uns das. Es wird leiden wie ihr Kopf. Es wird ihrem Kopf in ihre Qual und Leidenschaft folgen. Ich glaube, wir leiden in der Kirche unter einer Art Qual. Aber Sie wissen, der Sieg kommt und die Truppen sammeln sich. Es ist unglaublich zu sehen.

Und ich möchte dieses Interview nicht mit dem Wichtigsten und dem Wichtigsten und dem Rallyeschrei beenden. Und ich denke, was uns mehr als alles andere verbindet, ist wahre Hingabe an Unsere Liebe Frau. Unsere Dame spielt die Schlüsselrolle in den Endzeiten. In Fatima wurde uns erzählt, was 1917 kommen würde. Sie warnte davor, dass der letzte Kampf zwischen unserem Herrn und der Herrschaft Satans über die Ehe und die Familie ausfallen würde. Und das erzählte sie Kardinal Caffarra. Nun, Sr. Lucia hat es getan. Und sie sagte, weißt du, du wirst immer für solche Dinge verfolgt, aber mach dir keine Sorgen. Am Ende wird ihr makelloses Herz triumphieren. Damit haben wir es jetzt zu tun. Und deshalb denke ich, dass die wichtigste Sache, die wir alle tun können, wahre Hingabe an Maria ist. St. Louis de Montforts wahre Hingabeist das Original und die beste Hingabe. Und es wird Sie zur Tradition bringen. Es wird dich zu Christus bringen, wie es kein anderes Ding jemals kann.

Wissen Sie, die Heiligen in den alten Tagen, de Montfort beschreibt, wie sie sich in Christus formten. Aber es war eine sehr anstrengende und harte Arbeit. Es war wie Hammer und Meißel, die schlechten Teile wegzumeißeln. Und wenn Sie einen falschen Schlag ausführen, kommt es zu einer merkwürdigen Verformung des Bildmaterials. Und es ist so schwer zu tun. Und es ist mühsam. Sie nennen Maria die Form Gottes. Sie schmelzen selbst oder Sie versuchen, sich selbst zu beseitigen, machen Sie sich klein. Gießen Sie sich in die Form und Sie werden zu Jesus Christus geformt, wie es keinen anderen Weg gibt, dies zu tun. Es gibt also viel Hoffnung und es ist in Unserer Lieben Frau.

https://www.lifesitenews.com/blogs/video...ncis-a-bad-pope

JR : John-Henry, vielen Dank!



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz