Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Sind Sie ein Geschäftsmann oder eine Frau? Politiker, Musiker, Arbeiter, Sportler, Studenten, Künstler, Schauspieler und Sie wollen Wohlstand, Einfluss, Macht und Ruhm. Dies ist eine offene Einladung für Sie, Teil des größten Konglomerats der Welt zu werden und den Höhepunkt Ihrer Karriere zu erreichen. Wenn wir mit dem diesjährigen Rekrutierungsprogramm beginnen und unser jährliches Erntefest vor...
    von in Die Schönheit Luzifers: die ne...
  • Pater Candido bitte für uns ! Amen
    von in Vater Candido, der Exorzist, d...
  • Wie kann ich das meinem Bischof erklären. Es wäre so notwendig damit die Ehrfurcht vor dem Herrn wächst. und mehr Menschen das Geheimnis der Eucharistie bewundern.
    von in Wichtige Gründe für die Mundko...
  • Hallo erstmal herzliches beileid . ich wollte was sagen: ich habe letztens ein film geschaut 96h taken . alle reden immer nur von Mord und so .. aber kann es nicht auch sein , das bei so vielen ausländern ( wie auch im film ) eine entfürung oder verkauf statgefunden hatt? ( mord ist ja nur eine sache, es giebt noch das dark oder deep web wie das heist, und habe da mal auch gehört das es echt sowa...
    von in Kritik an Polizei wächst Seit ...
  • Unglaublich, wie dumm naturwissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert werden; im Wahn nichts von Galileo gelernt.
    von in Cdl Burke, Bp Schneider, veröf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 07.03.2019 00:40

Priester. Homosexuelle. Ehemann. Wohin geht die Revolution in der Kirche?



Priest. Homosexuelle. Ehemann. Wohin geht die Revolution in der Kirche?

Missbrauch von Missbrauch - In diesem Begriff definieren deutsche Konservative Pläne eines fortschrittlichen Teils von Bischöfen und Theologen, die die Forderungen der Pädophilen nach radikalen Änderungen in der Lehre und Praxis der Kirche begründen. Nach dem Vatikangipfel erklärte die Führung der Deutschen Bischofskonferenz, dass sie ihre Ziele in keiner Weise ändert. Sie streben nach einer totalen Revolution, aus der sich selbst ein so verrücktes Geschöpf als Institution eines verheirateten "katholischen" Priesters entwickeln kann.

Ein Gipfel ohne Durchbruch. Wird alles von den Episkopaten erledigt?

Die grundsätzlichen Mängel des Vatikangipfels, der der Pädophilie gewidmet ist, sind allgemein bekannt. Die Beratungen am Sonntag, dem 24. Februar, haben nicht den geringsten Durchbruch gebracht. Ja, der Papst hat die Freilassung von Motu Proprio angekündigt. Die Kongregation für die Glaubenslehre soll ein Vademekum entwickeln , das einzelnen Bischofskonferenzen helfen wird, wirksamer mit Sexualstraftätern und denjenigen zu kämpfen, die ihre Taten verschleiern. In einer ziemlich übereinstimmenden Einschätzung endeten viele Kommentatoren mit ziemlich leeren Worten. Es ist auch eine bedauerliche Tatsache, dass es während des Papsttreffens mit den Bischöfen der ganzen Welt überhaupt keine Homosexualität gab, ohne die die Krise des sexuellen Missbrauchs weder verstanden noch richtig gelöst werden kann.

Kritische Gerichte dominieren auch in Deutschland. Sogar liberale Bischöfe begierig auf sie. Nicht weil, um das Thema der Tendenz homosexueller Teile des Klerus zu verbergen; Sie geben nur zu, dass es an der Spitze keine konkreten Vorschläge zur Betrugsbekämpfung gab.

Bischof Stephan Ackermann aus Trier sagt auf die Bischofskonferenz zur Bekämpfung der Pädophilie einfach, der Gipfel sei "neblig". Der prominente Professor für Kirchenrecht aus dem Kloster, Thomas Schüller, bezeichnete das Treffen als "Fiasko" und "verlorene Gelegenheit des Pontifikats von Franziskus", der seine Meinung verschwendete und die Gelegenheit verpasste, als großer Reformer in die Geschichte einzugehen.

Bischof Franz Jung aus Würzburg entschied dagegen, dass die Vatikanversammlung bei allen Unzulänglichkeiten zweifellos einen starken Anreiz für die Ortskirchen darstellte und sie ermutigte, sich stärker an der Bekämpfung des Problems zu beteiligen. Kardinalpräsident der deutschen Bischofskonferenz Reinhard Marx wiederum meinte, nach dem Gipfel sei nichts mehr zu erwarten, weil der Heilige Stuhl in bestimmten Ländern nicht alles für die Kirchen tun könne; Sie müssen die Dinge selbst in die Hand nehmen, und so werden sie in Deutschland sein. Es mag einige Pluspunkte sein, aber die meisten Pressezusammenfassungen sind einfach bitter.

Einige "technische" Änderungen. Aber es ist nur ein Bildschirm ...

Unmittelbar nach dem Gipfel kündigten mehrere deutsche Bischöfe die Einführung neuer Lösungen in ihren Diözesen an, um die Pädophilie zu bekämpfen. Die vorgeschlagenen Maßnahmen bestehen vor allem darin, dass die Diözesanbehörden stärker auf Laien appellieren. In der Diözese Osnabrück wird beispielsweise eine unabhängige Expertenkommission gebildet, die Bischof Franz-Josef Bode in jedem Fall von Anklagen oder Urteilen gegen seine Priester behandeln wird.

Das tat auch Bischof Stefan Oster aus Passawa, der die Gründung einer "intensiven Zusammenarbeit" mit staatlichen und unabhängigen Zentren ankündigte. Bischof Gebhard Fürst aus Rottenburg-Stuttgart erklärte, er sei für die Ernennung eines unabhängigen Kirchengerichtes für alle deutschen Diözesen.

Daher werden diese und ähnliche Maßnahmen zweifellos auf der Ebene der gesamten deutschen Bischofskonferenz entwickelt; Sie dürften die Wirksamkeit des Kampfes gegen Pädophilie tatsächlich erhöhen, indem sie verschiedene unangemessene Praktiken beseitigen, z. B. die Übertragung von Priestern, die für Verbrechen verantwortlich sind, von der Gemeinde in die Gemeinde oder andere Formen der Vertuschung. Natürlich betrifft das alles nur die Oberfläche des Problems.

In der tieferen Fassung hat Deutschland aber auch ein völlig anderes Rezept für die Krise. Dies ist auf absolut strenge Weise mit dem großen abwesenden Vatikangipfel oder der Homosexualität. In den Kommentaren nach dem Ende der Debatte haben die wichtigsten deutschen Hierarchen das, was sie zuvor gesagt haben, sehr deutlich wiederholt: Wir müssen das katholische Verständnis von Sexualmoral ändern. Genau das haben die beiden wichtigsten Hierarchen angekündigt - den Vorsitzenden des Episkopats Kardinal Reinhard Marx und sein Stellvertreter, Bischof Franz-Josef Bode. Die Angelegenheit ist im Wesentlichen eine Frage der Entschiedenheit, solange der Vatikan diesen Absichten nicht widerspricht.

Eine echte Revolution, das heißt, alle sind gleich

Was wird sich genau ändern? Zunächst wollen die Deutschen offiziell von der katholischen Einschätzung der Homosexualität abweichen. Progressive Bischöfe und Theologen greifen in den Katechismus ein, der Homosexualität als "innerlich gestört" unterrichtet. Sie nehmen die Behauptungen zeitgenössischer LGBT-Ideologen als Tatsache an, wonach Homosexualität eine völlig normale Tendenz ist und tatsächlich der Heterosexualität als einer Variante der Entwicklung der menschlichen Sexualität gleichwertig ist. Und wenn ja, kann weder dieselbe sexuelle Anziehungskraft "innerlich gestört" sein, noch kann ihre Hinrichtung in jedem Fall sündig sein.

Der deutsche Progressivismus bemüht sich daher, homosexuelle Beziehungen als moralisch schuldlos zu erkennen, solange sie in einer stabilen "schwulen" oder lesbischen Beziehung leben. die sich durch Werte wie gegenseitige Bindung und Pflege der Partner, Treue, Verantwortung und aufrichtige gegenseitige Gefühle auszeichnen. Selbst die Schriften, von denen sie glauben, dass sie die Homosexualität nicht verurteilen, rechtfertigen sexuelle Beziehungen, die aus reinem Verlangen resultieren oder auf der Beziehung von Macht und Abhängigkeit beruhen, eine solche Beurteilung der Homosexualität. Wenn es um die Liebe zwischen gleichberechtigten Partnern geht, dann - so beurteilt der Progressive - kann es keine Todsünde geben.

In diesem Zusammenhang ist es verständlich, dass auch vorgeschlagen wird, kirchliche Segnungen homosexueller Gewerkschaften einzuführen. Kardinal Marx und Bode, also sollte das Ding nicht als loses Angebot behandelt werden, sondern als echtes Ziel.

Das Seminar ist für alle da

Nach den vatikanischen Anweisungen, die Papst Benedikt XVI. Im Jahr 2005 erlassen hatte, sollte es in der katholischen Kirche keine homosexuellen Priester geben. Die Anweisung verbietet die Zulassung von Kandidaten mit tief verwurzelten homosexuellen Tendenzen oder von Personen, die nach der "schwulen Kultur" leben. Deutsche Bischöfe erkennen dieses Dokument jedoch nicht als verbindlich an. Nur wenige Tage vor Beginn des Vatikangipfels informierten die Behörden der beiden Diözesen Essen und Münster die Öffentlichkeit, dass in ihren Seminaren die sogenannten Schwulen waren, sind und sein werden, weil ihre Orientierung keine Rolle spielt. Hier gilt nur die Einhaltung des Zölibats - ebenso wie bei heterosexuellen Priestern.

Man könnte fragen, ob schwule Feierlichkeiten einen Wert haben? Was würden Homosexuelle bei der Wahl des Priestertums aufgeben? Immerhin nicht Kinder und Familie? Und doch ... Vergessen Sie nicht, dass Homo-Affiliate-Beziehungen in der Bundesrepublica seit Jahren legal sind, und in letzter Zeit gilt dies auch für homosexuelle "Ehen". Dieser Zustand wird von Bischöfen mehr oder weniger offen toleriert oder sogar unterstützt. Die logische Überzeugung ist, dass ein homosexuelles Zölibat von etwas zurücktritt, weil er in einem säkularen Staat das Recht hätte, seine sexuellen Bedürfnisse in einer stabilen, langfristigen Beziehung zu verfolgen, wie wir bereits wissen - möglicherweise angeblich ohne Sünde; er könnte auch Kinder adoptieren. Daher ist ein homosexueller Priester den Deutschen so gut wie heterosexuell. Die Unterschiede sind ihrer Meinung nach einfach weg.

Höhepunkt und Zweck der Revolution - verheiratete Priester

Der zweite Punkt des "Kampfes gegen Pädophilie" ist die Liquidation des Zölibats. Auf der diesjährigen Amazon-Synode werden Lösungen geschaffen, die es Bischöfen ermöglichen werden, verheiratete Männer als Priester zu ordinieren. Wir haben fast hundertprozentige Gewissheit, weil Papst Franziskus selbst in einigen Regionen der Welt mehrmals einen solchen Schritt akzeptiert hat. Einige der deutschen Bischöfe glauben, dass der Vatikan, wenn er sich mit der Verheiratung römisch-katholischer Riten auf dem Amazonas oder den Pazifikinseln einverstanden erklären würde, keine Kontraindikationen für die Einführung desselben und in Deutschland, einem Land, das von der Berufungskrise betroffen ist, ergeben würde.

Es sollte die Konsequenzen der endgültigen Abschaffung des Zölibats oder lose in einer Situation erkennen, wo es würde schon völlige Veränderung in der Bewertung der Homosexualität. Warum soll ein katholischer Priester, eine Frau haben und konnte keinen Mann hat, als eine dauerhafte Vereinigung von zwei Männern in der Tat steril ist, sondern von Gott gewollt, der die angeblichen Homosexualität als eine Alternative zu Heterosexualität Art und Weise erstellt Sexualität zu leben?

Ja - wenn die deutsche Agenda konsequent von Anfang bis Ende durchgeführt wird, wird die katholische Kirche in der Oder Priester sein, der sein Leben teilen und nicht mit einem Liebhaber (die nach dem heutigen Tag stattfindet), aber mit ihrem Mann Bett.

Problem gelöst

Auf diese Weise wird das Problem des sexuellen Missbrauchs letztendlich gelöst. Die Deutschen geben das nicht laut zu, aber sie wissen es ganz genau: Es sind Homosexuelle, die für den Löwenanteil der Verbrechen an der körperlichen Unversehrtheit von Minderjährigen oder Klerikern verantwortlich sind. Sie sprechen über detaillierte Recherchen und Berichte aus vielen Ländern der Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten.

Die Deutschen selbst haben ihren eigenen, im September 2018 veröffentlichten Bericht über sexuellen Missbrauch, den Kleriker in den letzten 50 bis 60 Jahren begangen haben. Die Laienautoren dieses Berichts, die von Bischöfen in Auftrag gegeben wurden, wiesen auf die Notwendigkeit eines "Klimawandels" hin, der sich im Bereich der Homosexualität durchsetzt. Homosexuelle Priester fühlen sich diskriminiert, was manchmal zu psychischen Problemen und im Extremfall sogar zu ihrer Kriminalisierung führt. Wenn es eine neue, freundliche Atmosphäre gibt, werden diese Probleme verschwinden. Es ist schwer, sich einer bestimmten Logik zu widersetzen. Wenn Sie homosexuelle Seminare nicht loswerden möchten und wissen, dass Homosexuelle Sexualstraftaten begehen, wird ein völlig neues Szenario vorgeschlagen: Lassen Sie sie den Sexualkontakt aufrecht erhalten. Katholische Priester, die in formellen Beziehungen zu Männern leben - ist das wirklich einfach? Und noch mehr - bereits in protestantischen Gemeinden getestet. Dort haben Pastoren, die in homosexuellen Beziehungen leben, schon länger gedient. Die Ablehnung des Rechts auf dieselben katholischen Priester kann daher als ungerechtfertigte Diskriminierung erscheinen. Da Homosexuelle Sexualstraftaten begehen, wird ein völlig neues Szenario vorgeschlagen:

Lassen Sie sie den Sexualkontakt aufrecht erhalten. Katholische Priester, die in formellen Beziehungen zu Männern leben - ist das wirklich einfach? Und noch mehr - bereits in protestantischen Gemeinden getestet. Dort haben Pastoren, die in homosexuellen Beziehungen leben, schon länger gedient. Die Ablehnung des Rechts auf dieselben katholischen Priester kann daher als ungerechtfertigte Diskriminierung erscheinen. Da Homosexuelle Sexualstraftaten begehen, wird ein völlig neues Szenario vorgeschlagen: Lassen Sie sie den Sexualkontakt aufrecht erhalten. Katholische Priester, die in formellen Beziehungen zu Männern leben - ist das wirklich einfach?

Und noch mehr - bereits in protestantischen Gemeinden getestet. Dort haben Pastoren, die in homosexuellen Beziehungen leben, schon länger gedient. Die Ablehnung des Rechts auf dieselben katholischen Priester kann daher als ungerechtfertigte Diskriminierung erscheinen. Dort haben Pastoren, die in homosexuellen Beziehungen leben, schon länger gedient. Die Ablehnung des Rechts auf dieselben katholischen Priester kann daher als ungerechtfertigte Diskriminierung erscheinen. Dort haben Pastoren, die in homosexuellen Beziehungen leben, schon länger gedient. Die Ablehnung des Rechts auf dieselben katholischen Priester kann daher als ungerechtfertigte Diskriminierung erscheinen.

Dies ist die Agenda des Progressivismus, und das können die Folgen der Revolution sein, die in der katholischen Kirche (?) Für die Oder (und nicht nur dort) stattfindet. Der vatikanische Pädophilengipfel brachte keine großen Veränderungen mit sich, erlaubte jedoch, sich zusammenzuschließen, den Willen zur Bekämpfung der Pädophilie zu stärken - und damit den Liberalen zu helfen ... ihr extrem radikales Programm umzusetzen.

DATUM: 2019-03-07 13:0

Read more: http://www.pch24.pl/ksiadz--homoseksuali...l#ixzz5hUNR7gzD

von esther10 07.03.2019 00:35

Bischof David Prescott Talley wurde am 5. März zum Bischof von Memphis, Tennessee, ernannt. (Michael Alexander / Erzdiözese Atlanta)
NATION | 5. MÄRZ 2019



Papst Franziskus ernennt Bischöfe von Memphis, Fresno, ernennt neue Hilfskraft für LA
Bischof David Prescott Talley wird Memphis anführen, Bischof Joseph Brennan wird Fresno anführen. Pater Alejandro Aclan ist neuer Weihbischof für LA
Katholische Nachrichtenagentur

VATIKANSTADT - Papst Franziskus hat am Dienstag neue Bischöfe ernannt, um die Diözesen von Memphis und Fresno zu leiten und einen neuen Weihbischof von Los Angeles zu ernennen.

In der Ankündigung, die am 5. März gemacht wurde, ernannte Francis Bischof David Prescott Talley (68) zum Leiter der Diözese Memphis in Tennessee, die seit Oktober letzten Jahres frei ist.

Bischof Talley war seit November 2016 in der Diözese Alexandria, Louisiana, zuerst als Koadjutor-Bischof und dann als Bischof tätig, nachdem Bischof Ronald Herzog im Februar 2017 in den Ruhestand getreten war.

Geboren 1950 in Columbus, Georgia, wurde Talley als Southern Baptist erzogen, konvertierte jedoch im Alter von 24 Jahren zum Katholizismus, als er an der Auburn University studierte.

Er wurde 1989 Priester in der Erzdiözese Atlanta und wurde 2013 zum Weihbischof der Erzdiözese ernannt. Er promovierte im kanonischen Recht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom.

Die Diözese in Tennessee stand unter der Obhut von Louisville-Erzbischof Joseph Kurtz, den der Papst im Oktober zum apostolischen Verwalter ernannt hatte, nachdem Bischof Martin Holley umstrittenes Amt verlassen hatte.

Die Diözese Memphis war im Juni 2018 Gegenstand einer vatikanischen Untersuchung, die als apostolische Visitation bezeichnet wurde. Die Visitation wurde durch die Kritik an Bischof Holleys 2017 veranlasst, bis zu zwei Drittel der 60 aktiven Priester der Diözese und dessen Ernennung neu zuzuweisen eines kanadischen Priesters, Pater Clement Machado, als Generalvikar, Moderator der Diözesankurie und Kanzler der Diözese Memphis.

Bischof Holley bestritt später, dass er die Diözese falsch verwaltet hatte, und schlug vor, dass Kardinal Donald Wuerl eine Rolle bei der Entwicklung seiner Entfernung gespielt hätte. Bischof Holley war zuvor als Hilfsbischof für Kardinal Wuerl in der Erzdiözese Washington tätig gewesen.

In der Ankündigung des Vatikan vom 5. März wurde Bischof Joseph Brennan (64) zum neuen Leiter der Diözese Fresno in Kalifornien ernannt.

Bischof Brennan wird Bischof Armando Xavier Ochoa ersetzen, der im vergangenen April seinen Rücktritt eingereicht hatte, als er 75 Jahre alt wurde, das normale Rentenalter eines Bischofs.

Bischof Brennan, der aus Los Angeles stammt und das neunte von zehn Kindern war, wurde 1980 zum Priester geweiht. Von 2013 bis 2016 war er Generalvikar und Moderator der Curia der Erzdiözese Los Angeles. Er wurde 2015 zum Weihbischof der Erzdiözese ernannt und spricht fließend Spanisch.

Die Ernennung von Bischof Brennan fällt mit der Benennung von Pater Alejandro Aclan, dem Vikar von Los Angeles für Geistliche, zusammen, um ihn als Hilfsbischof von Los Angeles zu ersetzen.

Pater Aclan, ein Filipino, studierte Medizintechnik an der Universität von St. Thomas in Manila und übte eine Karriere in der elektronischen Datenverarbeitung aus, bevor er 1982 mit seiner Familie nach Kalifornien auswanderte, wo er schließlich einen Aufruf zum Priestertum entdeckte.

Nach seinem Studium am St. John's Seminary in Camarillo, Kalifornien, wurde Pater Aclan 1993 zum Priester der Erzdiözese Los Angeles ordiniert. Von 2012 bis 2015 war er Vizevikar des Klerus und von 2015 bis 2017 Vikar des Klerus.

„Der gewählte Bischof Aclan ist ein Mann des Gebets, und er hat ein wahres Herz für Jesus - und eine tiefe Sorge um die Menschen, zu deren Dienst er berufen ist“, sagte der Erzbischof von Los Angeles, José Gomez, am 5. März in einer Erklärung. „Und ich weiß Er wird eine Stimme für philippinische Katholiken sein, die in unserer Kirche hier in Los Angeles und im ganzen Land ein schönes Zeichen für Wachstum und Erneuerung sind. “

Der gewählte Bischof Aclan wird unter Erzbischof Gomez der Erzdiözese von Los Angeles dienen und sich den LA-Bischöfen Edward Clark, David O'Connell, Robert Barron und Marc Trudeau anschließen.


http://www.ncregister.com/daily-news/pop...uxiliary-for-la

von esther10 07.03.2019 00:33

7. MÄRZ 2019


Papst Franziskus verwirft 99 Prozent der Medjugorje-Botschaften – Der Rest müsse weiter untersucht werden
16. Mai 2017 9

Papst Franziskus und Medjugorje: "kurzer Prozeß", "Intrige" oder ... "pastorale Betreuung"?
(Rom) Die jüngsten Aussagen von Papst Franziskus zu Medjugorje sorgen unter Katholiken für ein Wechselbad der Gefühle und schaffen dennoch keine Klarheit. Das katholische Kirchenoberhaupt stellte sich auf dem Rückflug aus Fatima am vergangenen Samstag wie gewohnt den Fragen der mitfliegenden Journalisten. Dabei kam Franziskus auch auf den Abschlußbericht der sogenannten Ruini-Kommission zu Medjugorje zu sprechen. Riccardo Cascioli (Chefrededakteur von Il Timone und Nuova Bussola Quotidiana) spricht von einer „Bombe“, die der Papst „auf die Millionen von Gläubigen“ abgefeuert habe, die seit 35 Jahren in den herzegowinischen Ort gepilgert sind.

Anzeige
Kreuzweg - Mariä Verkündigung
Der Papst bot erstmals einen Spalt Einblick in das Ergebnis der Arbeit, die von der internationalen Expertenkommission geleistet wurde, die sein Vorgänger, Benedikt XVI., 2010 eingerichtet hatte. Die Leitung war vom deutschen Papst Kardinal Camillo Ruini übertragen worden. Diese Kommission habe „eine sehr, sehr gute Arbeit“ geleistet, so Franziskus am Abend des 13. Mai.

Papst: „Ich glaube nicht an eine Briefträger-Madonna“
Wird es eine Anerkennung der von sechs „Sehern“ behaupteten Marienerscheinungen in der Herzegowina geben? Klarheit herrscht auch nach den Franziskus-Worten nicht, dafür wissen Verehrer des Phänomens in dem kleinen Bergdorf nicht mehr so recht, wo ihnen der Kopf steht.

Franziskus sagte, daß zu den „ersten Erscheinungen“, jene von 1981, „weitere Untersuchungen“ notwendig sind. Über die Tausenden von „Erscheinungen“, die bis zum heutigen Tag im Gange sind, meinte das Kirchenoberhaupt lapidar, daß es sich um eine Sache „auf persönlicher Ebene“ handle. Mit anderen Worten, dazu gebe es so starke Zweifel, daß sie für eine kirchliche Anerkennung nicht näher in Betracht zu ziehen seien.

Wörtlich sagte der Papst generell zur Frage:

„Ich glaube an die Gottesmutter, unsere gute Mutter, nicht an die Büroleiterin eines Telegraphenamtes, die jeden Tag zu einer bestimmten Stunde ihre Botschaften absendet.“

Der Papst ließ damit erstmals eine sich abzeichnende Entscheidung durchblicken. Der Großteil des Phänomens von Medjugorje scheint, laut seinen Angaben, für eine kirchliche Anerkennung nicht in Frage zu kommen. Der verbleibende Rest, den Franziskus als die „frühen“ Erscheinungen bezeichnete, ohne eine genau zeitliche Abgrenzung vorzunehmen, sei weiteren Untersuchungen zu unterziehen.

Franziskus hielt sich daher auch nicht bei der Frage nach der Echtheit auf, sondern ging in seinen Ausführungen gleich auf die „pastorale“ Betreuung der Gläubigen über. Das sei der „Kern“, sprich, die wichtige Frage.

Karmeliter: „Papst sollte bestimmte Ausdrücke für sich behalten“
Die Reaktionen blieben nicht aus. Die Tageszeitung Avvenire der Italienischen Bischofskonferenz erreichten zahlreiche Protestschreiben. Eines davon, das eines Priesters, wurde veröffentlicht. Der Kamelitenpater Giustino Zoppi schreibt darin über Medjugorje, geht aber zu einer grundsätzlichen Kritik über:

„Ich würde es vorziehen, wenn der Heilige Vater bestimmte Ausdrücke für sich behalten würde wie den der ‚Briefträger-Madonna‘, die sicher nicht die Gottesmutter beleidigen, aber jene beleidigen, die an die Botschaften von Medjugorje glauben. Es handelt sich jedenfalls weder um häretische noch um negative Botschaften, auch wenn es sich nicht um Offenbarungen, sondern nur um die Wiedergabe einfacher, innerer Aussagen handeln sollte. Sie schaden jedenfalls nicht. Was mir hingegen wehtut, ist, daß Ihre Zeitung diese Ausdrücke verstärkt und überhaupt alle Aussagen des Papstes ohne jede kritische Betrachtung und ohne die Fähigkeit, jenen eine Stimme zu geben, die sich nicht dem päpstlichen Denken anpassen.“

Diese Kritik an der Tageszeitung dürfte die Redaktion zur Veröffentlichung dieses und nicht anderer Protestbriefe veranlaßt haben. Entsprechend schob die Redaktion dem stark gekürzten Brief von Pater Zoppi, wie die Redaktion selbst ausführte, eine fünfmal so lange Erwiderung nach. Darin heißt es, daß durch die Veröffentlichung seines Briefes die darin geäußerte Anschuldigung gegen die Zeitung bereits widerlegt sei. Gleichzeitig führt der Avvenire aus, daß es wegen Medjugorje im Internet massiv „rumore“. Häufig sei unter den „Anhängern von Medjugorje zu hören: Wenn eine Entscheidung zwischen Papst Franziskus und Medjugorje verlangt werde, stehe die Entscheidung bereits fest, nämlich für Medjugorje.

https://katholisches.info/2017/05/16/pap...ersucht-werden/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

von esther10 07.03.2019 00:32

Gebet und Fasten zur Verteidigung von Kindern. Warschauer Mütter haben Angst vor den Auswirkungen der LGBT + Card



Gebet und Fasten zur Verteidigung von Kindern. Warschauer Mütter haben Angst vor den Auswirkungen der LGBT + Card

Warschauer Mütter, die ihre Kinder vor den Auswirkungen der Einführung der LGBT + Card in der Hauptstadt schützen wollen, haben Fasten und Gebet gebraucht. Sie ermutigen jeden, sich dem Rosenkranzgebet, dem Kreuzweg, erbitterter Trauer oder anderen Gebeten und Fastenopfern anzuschließen.

Aus Sorge um die Erziehung ihrer Kinder im christlichen Geist ermutigen wir die Große Fastenzeit, Fasten und freiwillige Gebete und Dienste zum Schutz von Kindern zu nehmen. Dies ist eine Reaktion auf die Entscheidungen von Präsident Rafał Trzaskowski im Zusammenhang mit der Verabschiedung der LGBT + -Anmeldungen, die dem traditionellen Familienmodell widersprechen.

Nach Ansicht der Eltern kann die LGBT + -Karte, die homosexuellen Gemeinschaften zusätzliche Rechte in Bereichen wie Sicherheit, Bildung, Kultur und Sport sowie Verwaltung gewährt, zur Förderung des homosexuellen Verhaltens von Kindern und Jugendlichen verwendet werden. All dies geschieht unter dem Vorwand, sexuelle Minderheiten vor Diskriminierung zu schützen.

Eltern möchten, dass ihr verfassungsmäßiges Recht, Kinder entsprechend ihren Werten aufzuziehen, respektiert wird, insbesondere für Schulen. Die Eltern wenden sich an alle Menschen mit gutem Willen, für den Schutz von Kindern zu fasten und zu beten.

Darüber hinaus vom 11. März bis zum Ende der Fastenzeit wochentags um 10 in der Kirche der Seligen Władysława aus Gielniowa na Natolin (Przy Bażantarni 3 St.) wird vor dem Allerheiligsten ein Rosenkranz gefeiert, zum Schutz ihrer Kinder, Warschau und Polen.

Quelle: gosc.pl

DATUM: 2019-03-07 09:00 Uhr

Read more: http://www.pch24.pl/modlitwa-i-post-w-ob...l#ixzz5hUM9OBOL

von esther10 07.03.2019 00:32

Fontgombault-Predigt für Aschermittwoch 2019: "Wer kämpft für die Wahrheit?"


Der rechte Reverend Dom Jean Pateau
Abt Unserer Lieben Frau von Fontgombault
(Fontgombault, 6. März 2019)

"Ubi est thesaurus tuus, ibi est et cor tuum."
Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.
Mt 6: 16-21

Liebe Brüder und Schwestern,
meine geliebten Söhne,

Für diejenigen, die sich der Zeit der Fastenzeit nähern und bereits von den traditionellen Formen der Buße, die sie durchführen müssen, überwältigt sind, fastet, Gebet und Almosen, scheint das heutige Evangelium nicht viel Trost zu bringen.

Durch eine zweifache Lehre gibt die Kirche, wie sie die Worte des Herrn wiederholt, den Gläubigen zu Beginn der wichtigsten Zeit des liturgischen Jahres ein kostbares und kompromissloses Verhalten, das bis in die kleinsten Winkel reicht kleine Kompensationen möchten wir finden, um die Strenge der Buße etwas abzuschwächen.


Zunächst befasst sich der Herr mit der äußeren Erscheinung:

„Und wenn Sie fasten, sehen Sie nicht düster aus wie die Heuchler.“ (Mt 6,16)

Dieser Lehre zum Fasten gingen zwei parallele Lehren über das Almosengeben und das Gebet voraus:

"Wenn du also Almosen gibst, sollst du vor dir keine Posaune tönen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf der Straße tun, damit sie von Männern gelobt werden." (Mt 6: 2)

Und auch:

"Und wenn Sie beten, seien Sie nicht wie die Heuchler; denn sie stehen und beten gern in den Synagogen und an den Straßenecken, damit sie von anderen gesehen werden können." (Mt 6: 5)

Der Heuchler, der seine Belohnung von Männern erhält, verdeckt seine wahren Gefühle, seine wahren Gedanken, seine wahre Persönlichkeit. Er ist trügerisch und unstet.

Almsgiving sorgt für die Bedürfnisse der Armen. Das Gebet lobt Gott. Schließlich bezeugt der Mensch durch das Fasten, dass sein eigenes Leben nicht darin besteht, seine Instinkte zu befriedigen, sondern dass er auf sie verzichten kann; Der Heuchler, der von Jesus verurteilt wird, kümmert sich nicht um eine Feige für die Armen, für Gott oder für die Demütigung. Seine Taten zielen auf etwas anderes: von Männern gesehen und bewundert zu werden; Diese Bewunderung beruht einzig und allein auf einer Anmaßung.

Jede menschliche Handlung wurzelt im innersten Teil unseres Herzens, dem geheimen Ort unserer Gedanken, unserer Wünsche und unserem Hass, einem Ort, an dem Gott anwesend ist, einem Ort, der die Grundlage für die Würde eines jeden Menschen bildet.

In einer Welt, in der Virtualität allgegenwärtig und aufdringlich ist, hat die Realität viel an Wert und sogar an Geschmack verloren.

Wer wird für die Wahrheit kämpfen? Der Schmeichler und der Schmeichelhafte gratulieren und ergänzen einander, während ihre Existenzen tatsächlich steril und nichtig sind. Der Mensch ist durch seine Begierden versklavt und vergisst, dass er ein Herz und eine Würde hat und dass es dieses Herz und diese Würde sind, die alle seine Handlungen gerechter machen sollten.

Jesus erinnert seine Jünger daran, dass es in den Augen Gottes wichtig ist, was der Mensch in den Tiefen seines Herzens besitzt.

Kümmern Sie sich nicht um das Urteil der Menschen, wenn es mit dem Gericht Gottes nicht einverstanden ist. Gott kennt die Tiefen der Herzen. Der Mensch kann auch bis zu einem gewissen Grad in die Tiefen seines eigenen Herzens gelangen.

Auf diese Weise lädt uns die Kirche zu Beginn der Fastenzeit ein, darüber nachzudenken, wie beständig unser Leben ist, bis in die Tiefen unseres Herzens zu gehen und sich mehr Gedanken darüber zu machen, wie Gott unser Handeln betrachtet, als wie es unsere Nachbarn tun.

Die zweite Lehre des Herrn scheint positiver zu sein. Es geht nicht mehr nur ums Fasten, sondern darum, einen Schatz aufzubewahren. Aber was ist das Gute? „Der Rost und die Motte verzehren es, und Diebe durchbrechen und stehlen es“ (Mt 6,19).

Überlassen sich irdische Güter, verderben oder verschwinden. Der weitblickende Mann wird einen Schatz im Himmel aufbewahren, „wo weder Rost noch Motte verbraucht und wo Diebe nicht durchbrechen und stehlen“ (Mt 6,20).

Die Schlussfolgerung ist einfach: „Denn wo dein Schatz ist, wird auch dein Herz sein.“ (Mt 6,21)

Diese beiden Lehren sind ein dringender Aufruf zur Verinnerlichung, zur Vertiefung unserer Beziehung zum Herrn. Wir müssen Jünger sein, nicht nur äußerlich, sondern in Wahrheit. Unsere Welt ist völlig verwirrt und braucht ein wahres Zeugnis.

Während des Angelus am letzten 18. November, dem Tag der Armen, gab Papst Franziskus folgende Bemerkung zum Markusevangelium, die an das Ende der Zeit erinnert (Mk 13: 24-32), was die heutigen beiden Lehren wiederholt: „Himmel und die Erde wird vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen “(V. 31). 'Dies ist der wahre Kern. An diesem Tag wird jeder von uns verstehen müssen, ob das Wort des Sohnes Gottes unsere persönliche Existenz beleuchtet hat oder ob wir ihm den Rücken gekehrt haben und lieber auf unsere eigenen Worte vertrauen. […] Niemand kann diesem Moment entkommen, keiner von uns! Schlauheit, die wir oft in unser Verhalten einfließen lassen, um das gewünschte Bild zu bestätigen, wird nicht länger nützlich sein; Ebenso wird die Macht des Geldes und der wirtschaftlichen Mittel, mit denen wir uns angeblich alles und jeden kaufen, von Nutzen sein. Wir werden nichts mehr mit uns haben als das, was wir in diesem Leben erreicht haben, indem wir an sein Wort glauben: das Alles und nichts von dem, was wir gelebt oder vernachlässigt haben. Wir nehmen nur das mit, was wir gegeben haben. '

Während der Fastenzeit überträgt die Kirche die Gläubigen der Aufrechterhaltung der Heiligen Engel. Lassen Sie uns unseren älteren Brüdern im Paradies unser Gebet eindringlicher machen. Vergessen wir vor allem nicht, ihre Königin Maria zu beten.

Zu Beginn der heiligen vierzig Tage ist es nicht falsch, an Marias Antwort an den Engel Gabriel zu erinnern: „Siehe, die Magd des Herrn, sei es mir nach deinem Wort getan“ (Lk 1,38) oder auch der Sie gab den Dienern bei der Hochzeit in Kana den Rat: „Was immer er zu dir sagen soll, tu es“ (Joh 2: 5). Und das Wasser in den Gläsern wurde zu einem köstlichen Wein.

Dieses Motto für die Fastenzeit erinnert uns daran, dass Gottes Gebote vorrangige Liebesworte sind, eine Berufung zum Leben, als Echo der Worte, die einst an einen Lehrer des Gesetzes gerichtet waren: „Tu dies, und du sollst leben“ (Lk 10: 28).

Lassen Sie uns deshalb während dieser heiligen Tage, die uns von Ostern trennen, Schätze der Nächstenliebe, die Edelsteine, die unser Herz schmücken werden, lagern. Lasst uns unsere Herzen zurückgewinnen, um unsere volle Würde zu erlangen.

Haben Sie eine heilige Fastenzeit mit einer leidenschaftlichen "Erwartung des heiligen Passahfestes mit der Freude des spirituellen Verlangens", wie der Benedikt es empfiehlt (Regel, ca. 49, "Über die Aufbewahrung der Fastenzeit").
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...-wednesday.html
Amen.

Von New Catholic am Mittwoch, 06. März 2019

von esther10 07.03.2019 00:27

Interview mit prof. de Mattei auf La Verità
06. März 2019 - 23:05 Uhr



Montag, 4. März, hat die Zeitung La Verità ein Interview mit Roberto de Mattei von Ignazio Mangrano mit dem Titel Cara Chiesa veröffentlicht, der aufgehört hat , schwulenfreundlich zu sein und ein Souveränist wird . Wir berichten über den vollständigen Text der Fragen und Antworten.

Der prof. Roberto de Mattei, Präsident der Lepanto-Stiftung und Herausgeber der Zeitschrift Radici Cristiane , ist einer der Initiatoren des ordentlichen Acies- Events , bei dem am 19. Februar hundert Katholiken aus aller Welt auf die Piazza San Silvestro geschickt wurden, um gegen den Gipfel des Vatikans schweigend zu protestieren sexueller Missbrauch.

Professor, war der Vatikangipfel ein Misserfolg?

"Ich denke schon. Die wichtigsten Organe der Presse haben dies bemerkt, sprechen von einer schwachen Botschaft und unterstreichen die Unzufriedenheit der Opfer. Aber ich glaube, dass der Misserfolg von etwas anderem abhängt ".

Von was?

"Wir haben uns auf die Symptome konzentriert, nicht auf die Ursachen des Bösen."

Erklären Sie

"Es wurde bereits ein zentraler Punkt übersehen, der bereits in der Gedenkstätte von Viganò aufkam: der Ausbreitung der Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen."

Gibt es in der Kirche eine schwule Lobby?

„Ja. Es scheint mir offensichtlich ».

Offensichtliche?

"Die meisten klerikalen Mißhandlungen betrafen heranwachsende Männer und nicht Kinder. Wenn der Gipfel nicht über Homosexualität sprach, ist die einzige Erklärung, dass es einen sehr starken Druck gab, das Argument zu vermeiden. "

Äußerer oder innerer Druck in der Kirche?

"Sowohl extern als auch intern. Die Medien wollen die Kirche daran hindern, ihre traditionelle Homosexualitätslehre zu bekräftigen. ».

Warum?

"Weil Pädophilie ein Verbrechen ist, das von allen modernen Laienstaaten anerkannt wird. Aber diese gleichen Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern Homosexualität ".

Fördern sie es?

„Ja. So sehr, dass sie das Verbrechen der Homophobie einführen wollen, das Verbot, Homosexualität zu kritisieren ».

Also hat die Kirche der LGBT-Propaganda nachgegeben?

"Die Kirche sollte eine prophetische Position der Verteidigung gegenüber der Welt einnehmen und nicht nur das verurteilen, was die Welt verurteilt, das ist sexueller Missbrauch, sondern auch das, was die Welt nicht verurteilt, das ist Homosexualität."

Und der innere Druck?

"Im Klerus herrscht heute eine Atmosphäre von Homosexualität und" schwulenfreundlicher "Mitschuld, wie sie sagen. Es scheint, dass das Wort Homosexualität nicht einmal ausgesprochen werden kann ».

Selbst?

"Monsignore Charles Scicluna sagte, dass es nicht legitim ist, Homosexualität zu verurteilen, weil dieses Wort eine generische Kategorie und auf eine" Kategorie "von Menschen verweist, die nicht verallgemeinert werden können.

Und stattdessen können wir?

"Aber ist" Pädophilie nicht auch eine Kategorie? Oder ist Pädophilie selbst eine Sünde, während Homosexualität dies nicht ist?

Pater Federico Lombardi sprach über "konkrete Maßnahmen" am Ende des Gipfels. Liegt er falsch

«Die angeblichen konkreten Maßnahmen beziehen sich auf die WHO-Richtlinien. Das ist der Körper, der Verhütung, Abtreibung und Sexualerziehung fördert. Ich war schockiert darüber, wie der Gipfel auf der Tagesordnung einer internationalen Organisation platt gemacht wurde, die sich immer gegen die Lehren des Lehramtes richtete. "

Was hätte der Papst tun sollen?

"Wissen Sie, es gibt nichts konkreteres, als sich auf das Sittengesetz der Kirche zu beziehen. Das ist keine abstrakte Regel, sondern das Naturgesetz, das im Herzen und im Gewissen eines jeden Menschen eingeprägt ist. Dies ist vor allem auf dem Gipfel im Vatikan gescheitert: eine übernatürliche Vision der heutigen Probleme, die Raum für Worte wie Gnade, Sünde, Sittengesetz, Naturgesetz lässt ».

Und stattdessen ...

«Und stattdessen fehlen diese Wörter im Abschlussdokument. Deshalb war der Gipfel ein Misserfolg. Wobei die Explosion des Pell-Falles ein Symptom ist ».

Über Kardinal George Pell. Welche Idee hast du gemacht?

«Ich denke, wenn es Anklagen gegen Kirchenmänner gibt, da die Kirche über ein eigenes Kirchenrecht, ihre Gerichte verfügt und Untersuchungen durchführen kann, kann sie nicht einfach sagen:" Wir erwarten das Ergebnis der von den Gerichten durchgeführten Untersuchungen " Laien. "

Sollten wir uns nicht auf die "weltliche" Justiz verlassen?

"Ich finde diese Manifestation des Vertrauens vor den weltlichen Gerichten beunruhigend."

Warum?

"Im Vatikan waren sie von der Pell-Affäre verärgert, weil sie wissen, dass er unschuldig ist. Und sie sind peinlich, weil der Papst ihn zum Präfekten des Sekretariats für die Wirtschaft ernannt hat. Wenn Sie sich jedoch für die weltlichen Gerichte entscheiden, müssen Sie die Konsequenzen tragen ... ».

Sollte die Kirche missbräuchliche Priester untersuchen?

"Die Kirche, die ihr eigenes Strafrecht und ihre Tribunale hat, muss den Mut haben, das Urteil der Tribunale der Welt in Frage zu stellen, in der Überzeugung, dass nicht die Welt die Kirche richtet, sondern die Kirche die Welt. Es sollte seine Souveränität beanspruchen ".

Sogar die Kirche muss ein Souveränist werden?

„Ja. Ich finde es sehr ernst, dass die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet hat. Die Kirche ist wie der Staat eine souveräne Gesellschaft, auch wenn ihr Zweck, anders als der Staat, übernatürlich ist ».

So?

"Wenn es eine souveräne Gesellschaft ist, hat die Kirche alle Werkzeuge, um ihre Ziele der Gerechtigkeit zu erreichen. Es ist kein rein ethisches Gremium, das seiner rechtlichen Dimension beraubt ist, den Staat alles entscheiden zu lassen. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Tendenz ".

Eine gefährliche Strömung?

"Die weltlichen Gerichte können auch zu Papst Franziskus kommen ...".

Was hat der Papst damit zu tun?

«Ich erkläre es dir. Wenn die Kirche ihre Souveränität aufgibt, wird sie zu einer Art "moralischem Unternehmen". Und diese Korporatisierung läuft Gefahr, die gesamte Kirche von oben her für die Handlungen ihrer Untergebenen verantwortlich zu machen. Was nicht passiert, wenn man es als souveräne Gesellschaft betrachtet ".

Das heißt, wenn es sich wie ein Staat verhält?

„Das ist richtig. Wenn ein italienischer Bürger ein Verbrechen begeht, antwortet der Präsident des Rates nicht. Andererseits wird dieser Schritt zu einer Verfolgung der Kirche führen. "

Eine Verfolgung?

"Ich habe Angst so. Durch den Verzicht auf ihre Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und ist gezwungen, sich dem Staat zu unterwerfen oder verfolgt zu werden. Heute befinden wir uns in einem Regime der Unterwerfung. Wenn der Staat einst der säkulare Arm der Kirche war, wird die Kirche jetzt zum säkularen Arm starker politischer und medialer Mächte. "

In welchem ​​Sinne?

"In dem Sinne, dass es den Hinweisen von nationalen und internationalen Organisationen gehorcht, die eine antithetische Vision gegenüber der christlichen verteidigen".

Und welche Verfolgung hat damit zu tun?

"Wenn die Kirche beschließt, diesem Mechanismus zu entgehen, würde dies zu einem Konflikt mit den politischen Mächten führen. Nun traut sich Church nicht, es zu tun. Wenn er dazu gezwungen wird, wird er in große Schwierigkeiten geraten, weil er seine erste Verteidigungslinie, dh die Ausübung seiner Freiheit und seiner gesetzlichen Unabhängigkeit, aufgegeben hat. "

Lass uns einen Moment zurück zu Pell gehen. Jemand bemerkte, dass die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs folgten. Als Präfekt des Sekretariats für die Wirtschaft hatte er eine Million Euro auf geheimen Konten entdeckt ...

"Es ist möglich, dass die beiden Dinge miteinander verbunden sind. Auf der anderen Seite heißt es, dass die Quelle der Anschuldigungen, die ihn zur Anwaltskammer führten, nicht in Australien, sondern im Vatikan lag ... ».

Als er sagte, dass der Ruf nach dem Übernatürlichen in der Kirche fehlt, was bedeutete das?

"Die Kirche verzichtet auf ihre Mission, die die Errettung der Seelen zum Ziel hat, eine Gesellschaft für das materielle Wohl der Menschen zu werden. Es verzerrt ».

Verzerrst du dich?

"Sie verzichtet auf die Mission, die ihr Gründer Jesus Christus anvertraut hat. So wird es zu einem revolutionären Organismus ».

Was heißt das?

"Wenn die vertikale Beziehung zu Gott versagt, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Es ist das Hauptmerkmal dieses Pontifikats, das eher ein politisches Pontifikat als ein religiöses Pontifikat ist. "

Was ist mit Franziskus ein politisches Pontifikat?

„Ja. Und ihr Leitmotiv ist Einwanderung. Am 14. Februar forderte der Papst, als er einen Vertreter der indigenen Völker im Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung traf, eine "kulturelle Hybridisierung" zwischen den "sogenannten zivilisierten Völkern". Was bedeutet, die christlichen Wurzeln aufzuzeigen, auf die Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. So sehr bestanden hatten. "

Und was ist das "Mixed-Race" für ihn?

«Der Hybrid für Francesco ist nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Es scheint, dass es sich bei seinem Projekt um eine ethnische Substitution der europäischen Bevölkerung handelt, die sich in einem starken demografischen Rückgang mit den neuen Wellen afrikanischer Migranten befindet. "

Aber warum das alles?

"Francesco hat eine ideologische Vision, die von seiner kulturellen Bildung ausgeht".

Und was wäre das?

"Das eines Mannes, der durch Vermittlung der Befreiungstheologie die progressive Theologie aufgesogen hat. Es ist die Utopie der "neuen Welt". Nur er schlägt es 30-40 Jahre nach seinem Scheitern wieder vor. "

Wie würden Sie dann Papst Franziskus definieren?

"Eine bewusste Mehrdeutigkeit ist die Figur seiner Persönlichkeit. Und es ist auch die Ursache seiner Probleme. Aber lassen Sie mich an dieser Stelle eine Frage stellen. "

Ich bin willkommen.

"Benedikt XVI., Der auch sehr zu Hause war, unternahm drei Reisen nach Deutschland. Johannes Paul II. Machte neun Besuche in Polen. Wie kam es, dass Francis in sechs Jahren meines Pontifikats überall hingegangen ist, sogar in den Vereinigten Arabischen Emiraten, aber niemals in seinem Argentinien? "

Hier ist sie. Warum?

«Die Frage ist schon eine Antwort ...»

https://www.corrispondenzaromana.it/inte...i-su-la-verita/

+++++

https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...ocuments-reveal

+++++

https://twitter.com/ewtnDE?ref_src=twsrc...uchen-und-wie-e


von esther10 07.03.2019 00:23

Kindermord im chinesischen Stil kommt in die USA
Abtreibung , Geboren Am Leben Kinderschutzgesetz , China , Demokraten , Kindermord

7. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Ich war in China, als die Ein-Kind-Politik begann.



Beamte der Kommunistischen Partei strömten im ganzen Land herum und verhafteten junge Mütter - etwa sieben, acht oder sogar neun Monate - wegen des Verbrechens, schwanger zu sein. Diese wurden in Kliniken gebracht, wo ihre ungeborenen Babys bereits im Mutterleib „Giftschüsse“ erhielten. Es folgten Kaiserschnitte, um die jetzt toten oder sterbenden Kinder zu entfernen.

Aber das schrecklichste Verbrechen war Kindstötung.

Der „Schuss“ konnte nicht an eine Frau abgegeben werden, die sich bereits in Wehen befand, als sie hereingebracht wurde. Der Arzt füllte seine Spritze mit Formaldehyd und wartete mit der Nadel.

Wenn der Kopf des Babys in Sicht kam, steckte er die Nadel in die weiche Stelle und injizierte das Gift tief in das Gehirn. Wenn das Baby geboren wurde, manchmal nur wenige Minuten später, würde es bereits krampfhaft sein und sterben.


Andere Arten der Beseitigung derartiger „illegaler Geburten“ waren Ertrinken und Ersticken. Einige Babys wurden einfach in Papierkörbe geworfen und starben.

Ich war zutiefst schockiert über Pekings Verbrechen an Müttern und Babys und ließ China entschlossen, auf ihre Notlage aufmerksam zu machen. Es folgten Jahre von Konferenzen, Campusreden und Medieninterviews. Mein Zeugnis hat dazu beigetragen, dass der Kongress davon überzeugt wurde, dass die Finanzierung durch den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen für Chinas schreckliches Programm gekürzt wurde. Ich bin stolz darauf zu sagen, dass die Finanzierungssperre heute noch gültig ist.

Ich war seit langem sicher, dass die Art von Gräueltaten, die ich in China erlebt hatte, hier niemals passieren konnte. Im kommunistischen China ja, aber nicht im demokratischen Amerika. Nicht im Land der Freien und der Heimat der Mutigen.

Jetzt bin ich mir nicht so sicher.

Es war der demokratische Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, der mich zuerst auf die Möglichkeit aufmerksam machte, dass ich mich über den Charakter meines Landes irren könnte. In einem bizarren Radiointerview erweiterte Northam das "Wahlrecht" über den Zeitpunkt der Geburt hinaus und sagte, dass Babys nach ihrer Geburt durch medizinische Vernachlässigung getötet werden könnten.

Am 25. Februar fuhr der US-Senat den Punkt nach Hause. Vierundvierzig Mitglieder dieser Körperschaft schlossen sich zusammen, um die sorgfältig formulierte Resolution von Nebraska Senator Ben Sasses auszusprechen, die den Kindstötungsverbot untersagte.

Als er sich gegen das Gesetz über den Schutz der Geborenen gegen Abtreibung von Überlebenden wehrte, legalisierte jeder einzelne von ihnen, einschließlich der beiden Senatoren des Staates New York, das Töten von Babys.

Die Weigerung, die nach einer gescheiterten Abtreibung lebend Geborenen zu verweigern, ist immerhin ein Todesurteil.

Und es ist ein unglaublich grausamer Todesurteil. Wie lange überlebt ein Neugeborener, dem Nahrung und Wasser verweigert werden? Std? Tage?

Im Gegensatz zu dem anhaltenden Leiden, das durch diese „medizinische Vernachlässigung“ verursacht wird, erscheinen Chinas tödliche Injektionen fast… menschlich. Zumindest beenden sie die Qual des Babys schnell.


Als ich sah, wie der Senat Kindermord bejahte, fühlte ich mich, als wäre ich plötzlich in ein anderes Land verlegt worden - in ein Land ohne Respekt vor den Menschenrechten, ein Land, dessen schriftliche Verfassung nur ein Stück Papier war, das von einer Handvoll nach Belieben zerhackt werden konnte mächtige Männer und Frauen, ein Land, in dem die Starken die Rechte der schwächsten Mitglieder der Gesellschaft mit Füßen getreten haben.

Kurz gesagt, ich fühlte mich wie in China.

Tatsächlich hat Amerika durch die effektive Legalisierung von Kindstötungen nicht nur jegliche Ansprüche auf moralische Überlegenheit gegenüber China aufgegeben, die es in gewissem Sinne sogar noch tiefer gesunken hat als dieses brutale Regime.

Lassen Sie mich erklären.

Wie jeder weiß, haben die Chinesen in den Gesetzen ihres Landes kein Mitspracherecht, sie unterliegen ihnen lediglich. Die Regeln werden von der Kommunistischen Partei Chinas festgelegt

Es war also der kommunistische Führer Deng Xiaoping, der 1979 seinen Beamten erstmals befahl, „die Bevölkerung Chinas mit allen Mitteln zu kontrollieren, die Sie benötigen. Mach es einfach. Mit der Unterstützung der Kommunistischen Partei Chinas haben Sie nichts zu befürchten. “

Als örtliche Beamte sich bemühten, die Anweisungen des Anführers auszuführen, folgten erzwungene Abtreibungen und Kindstötungen ebenso sicher wie die Nacht darauf Tag

Amerika hingegen ist eine Demokratie. Wir, das Volk, wählten die Männer und Frauen des US-Senats, die kürzlich gesagt hatten, es sei akzeptabel, Babys zu verurteilen, die einen Abtreibungsversuch zu einem zweiten Tod überlebt hätten. Genau wie zuvor haben wir als Volk die Männer und Frauen gewählt, die Richter am Obersten Gerichtshof eingesetzt haben, die 1973 ein bislang unbekanntes "Recht" auf Abtreibung in der Verfassung entdeckten.

Als demokratisches Volk sind wir also zweimal schuldig. Wir sind zum ersten Mal schuldig, Gesetze zuzulassen, die die Abtreibung bis zur Geburt und darüber hinaus erlauben. Und wir sind ein zweites Mal schuldig, wenn es um spätzeitige Abtreibung und Kindstötung geht.

Wir können das chinesische Volk - Bauern der Partei - nicht auf dieselbe Weise zur Verantwortung ziehen.


Kindsmord ist eine böse Wahl, die in der Vergangenheit nur in Ländern gefunden wurde, die das menschliche Leben in keiner Phase, von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod, respektieren.

Nun ist eine unserer beiden politischen Parteien der Abtreibung so verpflichtet, dass sie das "Wahlrecht" über den Zeitpunkt der Geburt hinaus erweitern wollen. Wir als Volk sind jetzt in gefährliches Neuland getreten.

Lassen Sie es mich so sagen.

Wenn dies das ist, was sie mit einem Baby machen würden, dann denken Sie darüber nach, was Sie in den kommenden Jahren mit Ihnen tun würden.
https://www.lifesitenews.com/blogs/chine...omes-to-the-u.s

von esther10 07.03.2019 00:21



- Experten wie Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider schlagen alarmierend vor dem schockierenden Vorschlag des Vatikans, die Frage der Eucharistie zu ändern.

Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird....uns wieder lehren, wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...
+++++++++++++++++++++++++++

https://www.lifesitenews.com/news/propos...-a-new-religion
Ein solcher Schritt, wie dieser....warnen Kritiker, würde das Sakrament ungültig machen und sozusagen eine "neue Religion" schaffen.



NACHRICHTEN KATHOLISCHE KIRCHE Di 5. März 2019 - 19:08 EST

+++++++++++++++++++++++++


Vorschlag im Vatikan, die Eucharistie zu ändern, würde eine "neue Religion" schaffen...uns wieder lehren, wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...
Amazonische Synode , Eucharistie


Rom, 5. März 2019 ( LifeSiteNews )

- Experten wie Kardinal Raymond Burke und Bischof Athanasius Schneider schlagen alarmierend vor dem schockierenden Vorschlag des Vatikans, die Frage der Eucharistie zu ändern.

Ein solcher Schritt, warnen Kritiker, würde das Sakrament ungültig machen und sozusagen eine "neue Religion" schaffen.


Der jesuitische Theologe Pater Francisco Taborda hat letzte Woche die Möglichkeit geäußert, dass die kommende Amazonas-Synode, die für nächsten Oktober geplant ist, die Angelegenheit der Eucharistie ändern könnte und die Verwendung eines südamerikanischen Gemüses namens Yuca anstelle von Weizenbrot erlaubt.

Fr. Taborda sagte am 28. Februar gegenüber Crux, dass Klimawandel und Inkulturation die Veränderung rechtfertigen. Intensive Luftfeuchtigkeit während der Regenzeit in Amazonas verwandelt die Weizenweizen in einen pastösen Brei, und fügte hinzu: "Im Amazonas wird Brot aus Yuca hergestellt", einem in Südamerika beheimateten Strauch, aus dem Tapioka gewonnen wird.

Taborda, Theologieprofessor an der Jesuitenuniversität in Belo Horizonte, Brasilien, hielt am 25. und 27. Februar im Rahmen eines Studienseminars im Vatikan Vortrag, als Vorbereitung auf die Oktober-Synode über „Amazonia: Neue Wege für die Kirche und für eine ganzheitliche Ökologie. “


Schlüsselfiguren des zweitägigen Seminars waren der italienische Kardinal Lorenzo Baldisseri, der Generalsekretär der Bischofssynode, und der brasilianische Kardinal Claudio Hummes, ein Hauptvertreter der verheirateten Priester des lateinischen Ritus. Anwesend waren auch Präsidenten der pan-amazonischen Bischofskonferenzen sowie andere „Prälaten und Experten“ aus Amazonien und anderen geographischen Regionen.

Während Fr. Taborda räumte ein, dass eine Änderung der Eucharistiefeier eine „sehr komplexe Frage“ sei. Er meint, dass dies von den örtlichen Bischöfen entschieden werden sollte.

Yucarist: Eine neue Religion
LifeSite wandte sich an eine Reihe von prominenten katholischen Theologen und Geistlichen, um sie zu fragen, ob eine solche Veränderung überhaupt denkbar ist. Sie antworteten einstimmig und vehement negativ.

"Es wäre völlig unangebracht, wenn die Synode auf dem Amazonasgebiet die Änderung der Angelegenheit der heiligen Eucharistie diskutiert", sagte Kardinal Burke gegenüber LifeSite. "Von der Verwendung des Altes, was immer das Sakrament der Heiligen Eucharistie war, abzuweichen, hat die schwerwiegendsten Folgen", sagte er.

"Dies ist absolut unmöglich, weil es gegen das göttliche Gesetz ist, das uns Gott gegeben hat", antwortete Bischof Athanasius Schneider, Hilfskraft von Astana, auf die vorgeschlagene Änderung. „Die Eucharistie mit Yuca zu feiern, würde bedeuten, eine Art neue Religion einzuführen.“

Fr. John Saward, Senior Research Fellow in der Blackfriars Hall der University of Oxford, sagte, dass das Ersetzen von Weizenbrot durch Yuca gegen das Zeugnis von Tradition, St. Thomas von Aquin und den Kodex des Kirchenrechts verstoßen würde.

Ein prominenter Theologe, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, sagte gegenüber LifeSite:

Wenn der Papst diese Erlaubnis aus Gründen der "Entwicklung der Lehre" vorantreiben sollte, wodurch er den heterodoxen Theologen in Rom (oder Brasilien oder Deutschland oder wo auch immer), die sie vorgeschlagen hatten, unterstützte und unterstützte, dann würde er eine Änderung der Substanz des Sakraments , bestimmt durch die Handlung Christi, unseres Herrn, beim letzten Abendmahl . „Messen“, die mit „Yuca“ -brot gefeiert werden, wären keine Messen; Es würde keine wirkliche Präsenz geben, kein Opfer.

Einfach unmöglich
Wir haben diese Behörden gebeten, ausführlicher zu erläutern, warum eine solche Änderung einfach nicht möglich ist.

Kardinal Burke erklärte, dass "nach dem Glauben der römischen Kirche das Sakrament der Heiligen Eucharistie Weizenbrot und natürlicher Traubenwein ist ".


"Wenn eine andere Sache verwendet wird, ist das Sakrament der Heiligen Eucharistie nicht gültig konfektioniert", sagte er.

Der Kardinal stellte fest, dass "der alte Brauch der Kirche, demzufolge nur Weizenbrot für das Eucharistiefeier verwendet werden darf, auf dem Konzil von Florenz bestätigt wurde (Bull of Union mit dem Armenier Exsultate Deo , 22. November 1439)."

„Die Angelegenheit der Sakramente respektiert, was in den Heiligen Schriften gelehrt wird“, erklärte auch Kardinal Burke. Die Erzählung über die Institution der heiligen Eucharistie besagt, dass Christus beim letzten Abendmahl Weizenbrot, nicht Gerstenbrot oder irgendeine andere Form von Brot, genommen und seine Substanz in die Substanz seines Körpers umgewandelt hat. Das griechische Wort Artos bezeichnet fast immer Weizenbrot. “

Bischof Athanasius Schneider stimmte zu und sagte: „Unser Herr Jesus Christus nahm Weizenbrot und natürlichen Wein, und die Kirche hat seit mehr als zweitausend Jahren ununterbrochen gelehrt, dass nur Weizenbrot das Sakrament der Eucharistie ist. Dies ist eine unfehlbare Lehre des Ordinary Universal Magisterium. ”

Der Hilfskraft von Astana fügte hinzu, dass der Katechismus des Konzils von Trient besagt, dass die Angelegenheit der heiligen Eucharistie nur Weizenbrot ist. Die relevante Passage lautet:

Es gibt jedoch verschiedene Brotsorten, entweder weil sie aus verschiedenen Materialien bestehen - wie Weizen, Gerste, Hülsenfrüchten und anderen Produkten der Erde; oder weil sie unterschiedliche Qualitäten besitzen - einige werden geglüht, andere ganz ohne Sauerteig. Es ist zu beachten, dass die Worte des Erretters in Bezug auf die früheren Arten zeigen, dass das Brot Weizen sein sollte; denn, wenn wir einfach nur Brot sagen , werden wir nach allgemeinem Gebrauch ausreichend verstanden, um Weizenbrot zu bedeuten. Dies wird auch von einer Figur im Alten Testament erklärt, denn der Herr befahl, dass die Laibe des Satzes, die dieses Sakrament bedeuteten, aus feinem Mehl bestehen sollten.

Er argumentierte daher, dass die Umstellung der Sache der Eucharistie von Weizenbrot auf eine andere Art von Materie gleichbedeutend wäre mit der Erfindung eines Sakraments, das dem von Unserem Herrn errichteten fremd ist, das durch die zwei Jahrtausende alte Tradition der Kirche uneingeschränkt erhalten bleibt ganze Kirche in Ost und West. "

"Die Eucharistie mit Yuca zu feiern, würde bedeuten, eine Art neue Religion einzuführen", argumentierte Schneider. „Würden sie Yuca als Angelegenheit für die Eucharistie einführen, wäre dies nicht länger das Sakrament der katholischen Religion. Es wäre eine neue amazonische Religion mit katholischer Verzierung, aber es wäre nicht länger das Sakrament der Eucharistie der katholisch-apostolischen Kirche. “

Bischof Schneider wies auch darauf hin, dass „das Konzil von Trient, Papst Pius XII. Und Johannes Paul II. Gelehrt haben, dass die Kirche keine Macht hat, die Substanz der Sakramente zu ändern“.

„Die Kirche kann nur das ändern, was sie gegründet hat“, sagte er. „Die Kirche hat die Sache der Eucharistie jedoch nicht geklärt. Es wurde von Unserem Herrn Jesus Christus selbst gegründet, der ebenfalls feststellte, dass Wasser die Angelegenheit der Taufe ist. “


LifeSite bat auch den angesehenen englischen Theologen und Autor John Saward, zu erklären, warum es unmöglich ist, eine Änderung in der Eucharistiefeier einzuführen. Fr. Saward antwortete:

Das Zeugnis der Tradition ist so klar wie möglich: Die einzig gültige Angelegenheit der Eucharistie ist Weizenbrot ( panis triticeus ). Es ist die Lehre des Konzils von Florenz und wird von St. Thomas in seiner Abhandlung über die Eucharistie in der Summa vertreten : „Wir glauben, dass Christus diese Art von Brot verwendet hat, als er die Eucharistie eingesetzt hat“ (3a q. 74, a . 3). „Ohne Weizenbrot“, fährt Thomas fort, „das Sakrament ist nicht gültig konfektioniert“ ( sine quo non perficitur sacramentum ) (3a q. 74, a. 4).

"Der Kodex von 1983 ist ebenfalls eindeutig:" Das Brot muss nur aus Weizen bestehen "(Can. 924/2), fügte er hinzu.

Saward argumentierte, dass eine vage Vorstellung von "Entwicklung der Lehre" nicht herangezogen werden kann, um diesen Bruch mit Sacred Tradition zu rechtfertigen. Die Grenzen dieser Entwicklung seien vom Ersten Vatikanischen Konzil sorgfältig festgelegt worden: „Diese Bedeutung der heiligen Dogmen muss immer beibehalten werden, was unsere Heilige Mutterkirche einmal erklärt hat, und es darf niemals eine Abweichung von dieser Bedeutung geben über den Boden und den Titel eines tieferen Verständnisses. “(dogmatische Konstitution Dei Filius über den katholischen Glauben, Kap. 4).

Der in Oxford ansässige Theologe stellte fest, dass „der selige John Henry Newman den gleichen Punkt auf folgende Weise dargelegt hat:„ Es gibt nichts, was die Kirche definiert hat oder definieren soll, aber was ein Apostel hätte, wenn er gefragt würde, hätte vollständig antworten können und hätte antwortete.' (Brief an Flannigan). Mit anderen Worten, wenn Sie Petrus gefragt hätten: Was ist die einzig gültige Angelegenheit der Eucharistie? er hätte geantwortet: "Weizenbrot."

Fr. Saward stellte auch fest, dass die Kongregation für die Glaubenslehre in jüngerer Zeit darauf bestanden hat , dass Zöliakiepriester „Altarbrote aus Weizen weihen und konsumieren müssen, selbst wenn der Glutengehalt abnimmt.“

In der Tat haben die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentsdisziplin erst 2017 Richtlinien für Bischöfe erlassen, die sich auf Brot und Wein für die Heilige Eucharistie beziehen.

Ernste Fragen gestellt
Aus all diesen Gründen hat Kardinal Burke gesagt: "Es wäre völlig unangebracht, wenn die Synode auf dem Amazonasgebiet die Veränderung der Angelegenheit der Heiligen Eucharistie diskutiert."

"Es würde Zweifel an der ununterbrochenen Tradition bedeuten, durch die die heilige Eucharistie weiterhin die Handlung Christi in unserer Mitte ist, in der Tat die höchste und vollkommenste Manifestation seiner Gegenwart bei uns", sagte er. „Von der Verwendung des Altes, was immer das Sakrament der heiligen Eucharistie war, abzuweichen, hat die gravierendsten Auswirkungen.“

Der Kardinal fügte hinzu: "Man wundert sich, warum es nach Jahrhunderten der Feier der Heiligen Eucharistie im Amazonasgebiet so schwierig ist, die Verwendung von Wirten von Weizenbrot zu umgehen."


"Es gibt etwas mehr als ein Problem, die Gastgeber frisch zu halten", sagte Cardinal Burke. „Die Verwendung einiger lokaler Speisen, die wie Brot sind, aber nicht die Art von Brot, die Unser Herr beim letzten Abendmahl verwendet hat, spiegelt eine völlig horizontale Ansicht der heiligen Eucharistie wider, in der die heilige Eucharistie die Aktion der Gemeinschaft ist versammelt sich statt des Handelns von Christus, der die Gemeinschaft sammelt. “

Wenn, wie diese Behörden behaupten, der Vorschlag, die Angelegenheit der Eucharistie zu ändern, einen klaren und offensichtlichen Bruch mit dem katholischen Glauben darstellt, stellt sich die Frage: Sollte ein orthodoxer Bischof sich weigern, an der Amazonas-Synode teilzunehmen, so wäre dies eine Frage auf der Tagesordnung?

https://www.lifesitenews.com/news/propos...-a-new-religion
+
https://restkerk.net/2019/03/06/amazones...-ligt-op-tafel/

++++++++++

b]

Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird
Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode



Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird
Katholisch , Raymond Burke , Synodalität , Jugendsynode

Limerick, Irland, ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke kritisierte das Konzept der "Synodalität", das während der kürzlich abgeschlossenen "Jugend-Synode" kaum diskutiert wurde, fand jedoch seinen Weg in das Abschlussdokument und überraschte viele der Synodenväter.
+++
Cdl. Burke: "Synodalität" schlägt eine Art "neue Kirche" vor, in der die Autorität des Papstes zerstört wird...uns wieder lehren, wie Jesus uns vor 2000 Jahren gelehrt hat...
+++
"Es ist wie ein Slogan geworden, der auf eine Art neuer Kirche hinweist, die demokratisch ist und in der die Autorität des Papstes relativiert und verringert wird - wenn nicht sogar zerstört", sagte Kardinal Burke in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews.

„Dies ist heute typisch für viele Dinge in der Kirche. Die Enthusiasten für "Synodalität" reden immer wieder darüber, aber ich kann keine Definition finden, was es ist ", sagte er.


Auf der Konferenz „CatholicVoice“ von Lumen Fidei am vergangenen Wochenende in Irland beantwortete der Kardinal Fragen aus LifeSiteNews zu Themen wie geistiger Krieg, Angriffe auf die Ehe und die umstrittene Vorstellung von „Synodalität“.

Als er darauf drängte, warum er der Meinung war, der Begriff „Synodalität“ sei im gesamten Abschlussdokument der „Jugendsynode“ zu finden gewesen, als Burke nie angesprochen wurde, antwortete Burke: „Es ist typisch für die Bischofssynode in diesen letzten Zeiten, dass sie verwendet wird als eine Art politisches Instrument, um plötzlich Ideen zu fördern, die in der Synode selbst nicht diskutiert wurden - und das ist nicht ehrlich. “


Als er gefragt wurde, ob das Prinzip der „Synodalität“ letzten Monat auf die USCCB-Konferenz in Baltimore, MD, angewandt wurde, wo der Vatikan die Bischöfe aufgefordert hatte, die Abstimmung über zwei Maßnahmen zur Bewältigung der Krise des sexuellen Missbrauchs zu verschieben, antwortete der Kardinal: „Es ist schwer zu sagen ob es angewendet wurde oder nicht, weil es keine Definition des Begriffs gibt. “

Kardinal Burke erklärte, warum eine Synode historisch genannt wird, und erklärte, dass Bischofssynoden geschaffen wurden, um die Lehren der Kirche zu bekräftigen und niemals eine neue Lehre zu diktieren.

„In der lateinischen Kirche hat es die Idee einer Synode gegeben - eine Synode wurde entweder in einer Diözese oder einer Provinz - oder sogar auf nationaler Ebene - gehalten, um Wege zu finden, den katholischen Glauben wirksamer zu lehren und die richtige Disziplin zu fördern die Kirche. Das ist im Grunde eine Bischofssynode - das ist ihre Definition. Es ist eine Versammlung von Bischöfen, die dem Papst helfen soll, herauszufinden, wie man den Glauben effektiver lehren und ein treueres christliches Leben gemäß der Disziplin der Kirche fördern kann. Aber jetzt, scheinbar, wird der Begriff "Synodalität" verwendet, um anzunehmen, dass Bischofskonferenzen Doktrinärbehörde hätten ", sagte er.

"Es ist alles ziemlich verwirrt, und ich würde sehr gefährlich sagen. Leute, die den Begriff einer Synode nicht richtig verstehen, könnten beispielsweise denken, dass die katholische Kirche jetzt zu einer Art demokratischem Organ mit einer neuen Verfassung geworden ist", fügte er hinzu .

Burke wandte sich an dieses Konzept der "kirchlichen Dekonstruktion" - Teil dessen, was einige in der Hierarchie als "neues Paradigma" bezeichnet haben -, indem er die Petriner Gründung der katholischen Kirche bekräftigte.

„Die katholische Kirche ist eine organische Gnadenrealität, die von uns selbst, unserem Herrn, kommt. Er konstituierte die Kirche ein für alle Mal gleich: Ein Glaube an die Sakramente, eine Disziplin, eine Regierung. Diese Dinge müssen jetzt sehr deutlich gemacht werden “, sagte er.

Bischof Athanasius Schneider äußerte sich auch besorgt über das Konzept der Synodalität . Er sagte, dass er im letzten Monat von einigen hochrangigen Geistlichen auf der Jugendsynode benutzt wurde , um „ihre eigene Agenda zu fördern“.

"Durchdringung des Themas" Synodalität "im endgültigen Dokument unter Missachtung authentischer synodaler Methoden - da dieses Thema in der Synodenhalle nicht ausreichend diskutiert wurde und nicht genügend Zeit blieb, um den endgültigen Text zu lesen, der an das Synodal gegeben wurde Bischöfe nur auf italienisch - demonstriert einen aufgebrachten Klerikalismus. Ein solcher "synodaler" Klerikalismus beabsichtigt, das Leben der Kirche in einen weltlichen und protestantischen Parlamentsstil zu verwandeln, mit ständigen Diskussionen und Abstimmungsprozessen über Angelegenheiten, die nicht zur Abstimmung gestellt werden können ", sagte er.
https://www.lifesitenews.com/news/cdl.-b...-popes-authorit


+++++++++++++++
https://www.domradio.de/themen/vatikan/2...A3B48BA6A886869

[/b]

von esther10 07.03.2019 00:21

7. MÄRZ 2019

Roberto de Mattei: „Das Projekt des Papstes scheint eine ethnische Ersetzung der europäischen Völker zu sein“
WARUM DER ANTI-MISSBRAUCHSGIPFEL GESCHEITERT IST
7. März 2019 0



Papst Franziskus hat eine "politische Sicht" der Dinge und betreibt ein "politisches Pontifikat", „eine gefährliche Entwicklung für die Kirche“.
(Rom) Der bekannte katholische Intellektuelle Roberto de Mattei fordert die Kirchenführung auf, aufzuhören, gay friendly zu sein. Sie solle stattdessen wieder souverän handeln. In einem ausführlichen Interview sagt er, warum der Anti-Mißbrauchsgipfel gescheitert ist und warum Papst Franziskus die Kirche auf einen falschen und vor allem einen gefährlichen Weg führt.

Kreuzweg - Mariä Verkündigung
Der Universitätsprofessor für Geschichte ist Vorsitzender der Stiftung Lepanto und Chefredakteur der Monatszeitschrift Radici Cristiane (Christliche Wurzeln). Er gehörte zu den Initiatoren der Protestaktion Acies ordinata, die am 19. Februar in Rom die Teilnehmer des bevorstehenden Anti-Mißbrauchsgipfels im Vatikan aufforderte, die Mauer des Schweigens zu durchbrechen und die wirklichen Ursachen des sexuellen Mißbrauchsskandals durch Kleriker beim Namen zu nennen, nämlich die homosexuellen Neigungen der Täter. Die römische Tageszeitung La Verità veröffentlichte am Montag das Interview mit Prof. de Mattei.

La Verità: Ist der Anti-Mißbrauchsgipfel im Vatikan gescheitert?

Roberto de Mattei: Ich denke schon. Das haben die wichtigsten Medienorgane festgestellt, indem sie von einer schwachen Botschaft sprachen und die Unzufriedenheit der Opfer betonten. Ich meine aber, daß die Erfolglosigkeit andere Gründe hat.

La Verità: Welche?

Roberto de Mattei: Man hat sich auf die Symptome konzentriert und nicht auf die Ursachen des Übels.

La Verità: Erklären Sie das näher.

Roberto de Mattei: Es wurde ein zentraler Punkt vernachlässigt, der bereits im Dossier Viganò aufgezeigt wurde: die Verbreitung der Homosexualität in der Kirche als organisiertes Phänomen.

La Verità: Gibt es eine Homo-Lobby in der Kirche?

Roberto de Mattei: Ja, das scheint mir offenkundig.

La Verità: Offenkundig?

Roberto de Mattei: Der Großteil der Mißbrauchsfälle durch Kleriker betraf männliche Jugendliche und nicht Kinder. Wenn also beim Gipfeltreffen nicht über Homosexualität gesprochen wurde, ist die einzige Erklärung dafür, daß es massiven Druck gab, damit dieses Argument gemieden wird.

„Die Kirche soll aufhören, gay friendly zu sein.“
„Die Kirche soll aufhören, gay friendly zu sein.“
La Verità: Äußerer oder innerer Druck auf die Kirche?

Roberto de Mattei: Sowohl äußerer als auch innerer. Die Medien wollen verhindern, daß die Kirche ihre überlieferte Lehre zur Homosexualität bekräftigt.

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Weil die Pädophilie ein heute von allen weltlichen Staaten anerkanntes Verbrechen ist. Dieselben Staaten, die Pädophilie verurteilen, fördern aber die Homosexualität.

La Verità: Sie fördern sie?

Roberto de Mattei: Ja. Das geht soweit, daß sie die Straftat der „Homophobie“ einführen wollen, also ein Verbot, die Homosexualität zu kritisieren.

La Verità: Die Kirche hat also der LGBT-Propaganda nachgegeben?

Roberto de Mattei: Die Kirche sollte ihre prophetische Position einnehmen, eine Herausforderung für die Welt zu sein, indem sie nicht nur verurteilt, was die Welt verurteilt, also den sexuellen Mißbrauch, sondern auch verurteilt, was die Welt nicht verurteilt, also die Homosexualität.

„Man darf das Wort Homosexualität nicht einmal mehr aussprechen“
La Verità: Und der interne Druck?

Roberto de Mattei: Im Klerus gibt es heute eine Atmosphäre des Schweigens und einer Gay-friendly-Komplizenschaft, wie man das zu nennen pflegt. Es scheint, daß das Wort Homosexualität nicht einmal mehr ausgesprochen werden darf.

La Verità: Sogar?

Roberto de Mattei: Msgr. Charles Scicluna hat gesagt, daß es nicht legitim sei, die Homosexualität zu verurteilen, weil dieses Wort eine allgemeine Kategorie meint, und über eine „Kategorie“ von Personen dürfe man nicht verallgemeinern.

La Verità: Darf man hingegen doch?

Roberto de Mattei: Ist die Pädophilie vielleicht keine Kategorie? Oder ist die Pädophilie eine Sünde, die Homosexualität aber keine mehr?

La Verità: Pater Federico Lombardi sprach von „konkreten Maßnahmen“, die am Ende des Gipfeltreffens getroffen würden. Hatte er Unrecht?

Roberto de Mattei: Die angeblichen konkreten Maßnahmen sind eine Berufung auf die WHO, eine Organisation also, die Verhütung, Abtreibung und Sexualerziehung fördert… Es hat mich irritiert, wie der Gipfel sich der Agenda einer internationalen Organisation gefügt hat, die schon immer gegen die Lehren des kirchlichen Lehramtes war.

La Verità: Was hätte der Papst tun sollen?

Roberto de Mattei: Es gibt nichts Konkretes, als sich auf das Moralgesetz der Kirche zu berufen. Das ist keine abstrakte Regel, sondern das Naturrecht, das in das Herz und das Gewissen eines jeden Menschen eingeprägt ist. Vor allem aber hat eines beim Gipfel im Vatikan gefehlt: Eine übernatürliche Sichtweise der heutigen Probleme, die Raum läßt für Begriffe Gnade, Sünde, Moralgesetz und Naturrecht.

La Verità: Stattdessen?

Roberto de Mattei: Stattdessen fehlen diese Begriffe im Schlußdokument. Deshalb ist das Gipfeltreffen gescheitert. Das Explodieren des Falles Pell ist ein Symptom dafür.

„Die Kirche muß ihre Souveränität betonen“
La Verità: Apropos Kardinal George Pell: Welche Meinung haben Sie sich dazu gebildet?

Roberto de Mattei: ich denke, daß die Kirche bei Anklagen, die Kirchenmänner betreffen – da die Kirche über ihr eigenes kanonisches Recht und über ihre Gerichte verfügt und imstande ist, Untersuchungen durchzuführen –, sich nicht darauf beschränken kann, zu sagen: „Wir warten das Ergebnis der weltlichen Gerichte ab“.



La Verità: Soll man sich nicht der weltlichen Gerichtsbarkeit anvertrauen?

Roberto de Mattei: Ich halte ein solches Vertrauen in die weltlichen Gerichte für besorgniserregend.

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Im Vatikan ist man entsetzt über die Verurteilung von Pell, weil man weiß, daß er unschuldig ist. Man ist zugleich in einer Verlegenheit, weil der Papst ihn zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats ernannt hatte. Wenn man entscheidet, wie es der Vatikan in diesem Fall getan hat, sich den weltlichen Gerichten anzuvertrauen, dann muß man auch die Konsequenzen tragen…

La Verità: Sollte die Kirche gegen Priester ermitteln, die des Mißbrauchs beschuldigt werden?

Roberto de Mattei: Die Kirche, die über ihre eigenes Strafrecht und ihre eigenen Gerichte verfügt, muß den Mut haben, das Urteil der Gerichte der Welt herauszufordern in der Überzeugung, daß nicht die Welt über die Kirche zu urteilen hat, sondern wenn schon die Kirche über die Welt. Sie sollte ihre Souveränität zur Geltung bringen.

La Verità: Auch die Kirche soll souveränistisch[1] werden?

Roberto de Mattei: Ja. Ich finde es sehr schwerwiegend, daß die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet hat. Die Kirche ist eine souveräne Gesellschaft wie der Staat, auch wenn ihr Zweck im Gegensatz zu dem des Staates übernatürlich ist.

La Verità: Das heißt?

Roberto de Mattei: Wenn sie eine souveräne Gesellschaft ist, hat auch die Kirche alle Instrumente, um ihre eigene Ziele der Gerechtigkeit zu erreichen. Sie ist nicht nur ein ethischer Organismus, der sich seiner juridischen Dimension entkleidet und es dem Staat überläßt, alles zu entscheiden. Der Verzicht auf die Souveränität ist eine gefährliche Abirrung.

La Verità: Eine gefährliche Abirrung?

Roberto de Mattei: Die weltlichen Gerichte können auch zu Papst Franziskus gelangen…

La Verità: Was hat der Papst damit zu tun?

Roberto de Mattei: Wenn die Kirche auf ihre Souveränität verzichtet, wird sie zu einer Art „gemeinnütziges Unternehmen“. Diese Privatisierung macht potentiell die ganze Kirche, ganz oben angefangen, verantwortlich für die Handlungen ihrer Untergebenen. Das ist nicht der Fall, wenn man sie als souveräne Gesellschaft betrachtet.

„Es läuft auf eine neue Verfolgung hinaus“
La Verità: Wenn sie sich also wie ein Staat verhält?

Roberto de Mattei: Genau. Wenn ein italienischer Staatsbürger ein Verbrechen begeht, dann muß sich dafür nicht der Regierungschef oder das Staatsoberhaupt verantworten. Wenn man aber so weitermacht, wird es zu einer Verfolgung der Kirche kommen.

La Verità: Eine Verfolgung?

Roberto de Mattei: Ich fürchte ja. Mit dem Verzicht auf ihre Souveränität verliert die Kirche ihre Freiheit und ist gezwungen, sich dem Staat zu unterwerfen, oder sie wird verfolgt. Heute befinden wir uns in einem Regime der Unterwerfung. Früher einmal war der Staat der weltliche Arm der Kirche, nun läuft die Kirche Gefahr, zu einem weltlichen Arm der Mächtigen in Politik und Medien zu werden.

La Verità: In welchem Sinn?
https://katholisches.info/tawato/uploads...19-1024x743.jpg


Roberto de Mattei: In dem Sinn, daß sie den Anweisungen gehorcht, die ihr von nationalen und internationalen Organismen gegeben werden, die Positionen vertreten, die der christlichen Postion widersprechen.

La Verità: Und was hat die Verfolgung damit zu tun?

Roberto de Mattei: Wenn die Kirche sich diesem Mechanismus entziehen möchte, würde sie in einen offenen Widerspruch zu den politisch Mächtigen geraten. Jetzt wagt die Kirche das nicht zu tun. Wenn sie aber dazu gezwungen sein wird, wird sie sich in großen Schwierigkeiten wiederfinden, weil sie auf ihre vorderste Verteidigungslinie verzichtet hat: die Ausübung ihrer Freiheit und rechtlichen Unabhängigkeit.

La Verità: Kehren wir noch einmal zu Pell zurück: Es wurde darauf hingewiesen, daß die Anschuldigungen des sexuellen Mißbrauchs auftauchten, nachdem er als Präfekt des Wirtschaftssekretariats Geheimkonten entdeckt hatte…

Roberto de Mattei: Es ist möglich, daß die beiden Dinge in Verbindung stehen. Andererseits sagt man, daß die Quelle für die Anschuldigungen, die den Kardinal ins Gefängnis gebracht haben, nicht in Australien, sondern im Vatikan sitzt…

La Verità: Wenn Sie sagen, daß es in der Kirche daran fehlt, sich auf das Übernatürliche zu berufen: Was haben Sie damit gemeint?

Roberto de Mattei: Die Kirche verzichtet auf ihren Auftrag, der die Rettung der Seelen zum Ziel hat, um sich in eine Gesellschaft für das materielle Wohlergehen der Menschen zu verwandeln. Sie entfremdet sich ihrer Natur, sie entartet.

„Die Kirche entartet, sie wird zum revolutionären Organismus“
La Verità: Sie entartet?

Roberto de Mattei: Sie verabschiedet sich von ihrem Auftrag, der ihr von ihrem Stifter, Jesus Christus, anvertraut wurde. Auf diese Weise wird sie zu einem revolutionären Organismus.

La Verità: Das heißt?

Roberto de Mattei: Wenn die vertikale Beziehung zu Gott verlorengeht, wird die Kirche zu einer politischen Gesellschaft. Das ist das Wesensmerkmal dieses Pontifikats, das ein politisches Pontifikat ist anstatt ein religiöses.

La Verità: Das Pontifikat von Franziskus ist ein politisches Pontifikat?

Roberto de Mattei: Ja. Sein Leitmotiv ist die Einwanderung. Am 14. Februar fand beim Internationalen Fonds für landwirtschaftliche Entwicklungen der UNO (IFAD) eine Begegnung mit einer Delegation indigener Völker statt, bei der Papst Franziskus die Hoffnung äußerte, daß es zwischen den „sogenannten zivilisierten Völkern“ zu einem „kulturellen Mestizentum“ kommt. Das heißt, die christlichen Wurzeln auszumerzen, auf die Johannes Paul II. und Benedikt XVI. so beharrt haben.

La Verità: Was meint er mit „Mestizentum“?

Roberto de Mattei: Das Mestizentum versteht Franziskus nicht nur kulturell, sondern auch ethnisch. Sein Projekt scheint eine ethnische Ersetzung der europäischen Völker zu sein, die sich im demographischen Niedergang befinden, durch neue Wellen afrikanischer Einwanderer.

La Verità: Aber warum das alles?

Roberto de Mattei: Franziskus hat eine ideologische Vision, die seiner kulturellen Formung entspringt.

La Verità: Und die wäre?

Roberto de Mattei: Die eines Menschen, der die progressive Theologie vermittelt durch die Befreiungstheologie in sich aufgesogen hat. Es geht um die Utopie einer „neuen Welt“. Nur, daß er sie 30–40 Jahre nach ihrem Scheitern wieder vorbringt.

La Verità: Wie würden Sie Papst Franziskus also definieren?

Roberto de Mattei: Eine bewußte Zweideutigkeit ist die Summe seiner Persönlichkeit. Sie ist auch der Grund seiner Probleme. Erlauben Sie mir aber nun eine Frage.

La Verità: Bitte.

Roberto de Mattei: Benedikt XVI., obwohl er in seiner Heimat sehr angefeindet, unternahm drei Reisen nach Deutschland. Johannes Paul II. reiste neunmal nach Polen. Wie kann es sein, daß Franziskus in sechs Jahren des Pontifikats, überall hingereist ist, sogar in die Vereinigten Arabischen Emirate, aber nie in sein Argentinien?

La Verità: Warum?

Roberto de Mattei: Die Frage ist bereits die Antwort…

Einleitung/Übersetzung/Fußnote: Giuseppe Nardi
Bild: Avvenire/La Verità (Screenshots)

Siehe auch:

Marcello Pera, der Freund Benedikts XVI., über Papst Franziskus und die Migrationspolitik: „Er haßt den Westen und will ihn zerstören“
Rassenvermischung, Marxismus, Politik – Der „Revolutionär“ Franziskus im Gespräch mit Eugenio Scalfari
Die UNO will die katholische Kirche unter ihre Kontrolle bringen. Und Bergoglio …
[1] Souveränismus als politische Denkrichtung befürwortet die bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit zwischen den Staaten, hält aber an der Aufrechterhaltung der eigenen staatlichen Souveränität fest. Er richtet sich gegen Bestrebungen der Souveränitätsübertragung an übernationale Institutionen wie die EU oder die UNO. Er entstand aus EU-kritischen Positionen, die aus dem Widerstand gegen den Vertrag von Maastricht und Nachfolgeverträge erwachsen sind. Vertreterin des Souveränismus ist bspw. die in Italien regierende Lega von Matteo Salvini.
https://katholisches.info/2019/03/07/rob...volker-zu-sein/

von esther10 07.03.2019 00:20

Deutscher IS-Terrorist von Drohne getötet
7. März 2019 Jauchzet, frohlocket
EILMELDUNG: Das spielt sich jetzt tatsächlich hinter den Kulissen in Deutschland ab! Capitol Post deckt auf …


Foto: Screenshot/Youtube


Es ist vollbracht und gleichzeitig ein harter Schlag für die deutschsprachigen Propaganda-Schergen der ISIS-Terroristen: Die Bild vermeldet gerade, dass der Dschihadist Christian Emde tot ist. Der Islam-Terrorist aus Solingen (NRW) soll bereits Ende 2018 durch einen Drohnenangriff in Syrien tödlich getroffen worden sein.

Hier können Sie jouwatch unterstützen!


Der dicke Emde wurde 2014 bekannt, als er 2014 in einem TV-Interview den Massenmord der Dschihadisten rechtfertigte. Er gehörte in Solingen der Gruppe „Millatu Ibrahim“ an und beteiligte sich in Deutschland an Koranverteil-Aktionen.

ANZEIGE
Die Lüge vom Ruhestand! Endlich spricht jemand die Wahrheit aus!
https://www.digistore24.com/product/2486...WA&adref=6616-0
Immer mehr Menschen arbeiten selbst Ü60 noch. Und der Tendenz nach wird das Alter der Erwerbstätigen weiter steigen! Capitol Post berichtet …
https://www.journalistenwatch.com/2019/0...r-is-terrorist/

von esther10 07.03.2019 00:19

EWS & VIEWS Dienstag, der 5. März 2019
Die Realität des Leidens Christi in Gethsemane

Am Dienstag nach dem Septuagesima-Sonntag wurde jedes Jahr eine „Messe an einigen Orten“ gefeiert, wie das bis 1955 geltende Messbuch bezeichnen soll. Diese besondere Messe war für „Das Gebet Christi“ und seit mehreren hundert Jahren im Gange. Die katholische Enzyklopädie fasst einige wichtige Aspekte dieses einzigartigen Festtages zusammen [1] :

https://fatima.org/author/mplese/

„Dieses Fest findet am Dienstag nach Septuagesima (Doppelmajor) statt. Ihr Ziel ist es, an das lange Gebet zu erinnern, das Christus in Gethsemane in unserem Namen zur Vorbereitung auf Seine Heilige Passion anbot.

„Das Amt besteht auf der großen Bedeutung des Gebets. Das Fest wird am Anfang der Fastenzeit platziert, um uns daran zu erinnern, dass die Bußzeit vor allem eine Zeit des Gebets ist. Das Amt wurde wahrscheinlich von Bischof Struzzieri von Todi auf Vorschlag des hl. Paulus des Kreuzes († 1775) und zusammen mit den anderen sechs Ämtern, in denen die Geheimnisse der Passion Christi gefeiert werden, verfasst (siehe FAST OF THE PASSION) Von CHRISTUS) wurde von Pius VI. Genehmigt. "

In den Tagen der Fastenzeit ist es verdienstvoll, dass wir über die tatsächlichen menschlichen Leiden unseres Herrn nachdenken. Diejenigen, die behaupten, dass Christus, da er wirklich die zweite Person der gesegneten Dreieinigkeit ist, nicht fühlen können, dass körperliches Leiden in die Sünde der Ketzerei fällt. Das wahrhaft schmerzhafte und echte Leiden unseres Herrn im Garten war keine bloße Illusion, sondern tatsächliches und tiefes menschliches Leiden. Da die Menschlichkeit und die Göttlichkeit unseres Herrn in Seiner einzigen göttlichen Person vollkommen vereint waren, erlebte Er das tiefste und schmerzlichste Leiden, das in der Tat stärker war als wir. Und diese intensive und schmerzliche Qual führte dazu, dass Sein Körper zu einem immensen Bluterguss wurde, der nur die Qualen und Schmerzen verstärkte, die er durch seine Folter und Kreuzigung am Karfreitag empfand.

Die Qual unseres Herrn wurde von drei Dingen verursacht: Sein klares Wissen über alles, was er bald ertragen sollte, der Anblick der zahlreichen Sünden, die Sünder der ganzen Welt an seinem Vater begangen haben, und sein Wissen über die Undankbarkeit der Menschen für die Segnungen der Erlösung. Die Engel umringten und trösteten unseren Herrn, als er die brutale Folter und Hinrichtung voraussah, die er erleiden sollte. Unser Herr sah auch die Sünden der ganzen Menschheit, für die Er sein Leben in Erlösung anbieten sollte.

In der Qual des Gartens von Gethsemane wusste Christus, dass er verspottet, gefoltert, geschlagen, seiner Freundschaft beraubt und getötet werden sollte; doch blieb seine Liebe. Und in Seiner Qual, als er seinen kommenden brutalen Tod kannte, schrie er im Gebet auf. In dieser Zeit hat Unser gesegneter Herr Blut geschwitzt, aus der intensiven menschlichen Angst vor dem Tod. Diese Passage wird allgemein verwendet, um zu veranschaulichen, dass Unser Herr sowohl eine menschliche als auch eine göttliche Natur hatte, da dieses Ereignis im Leben unseres Herrn Seine wahre Menschheit veranschaulicht. Wir können nicht vergessen, dass Christus sowohl eine wahrhaft menschliche Natur als auch eine wahre göttliche Natur hatte. Viele der Häresien in der Geschichte der Kirche haben eine dieser beiden Naturen irrtümlicherweise abgelehnt oder überbewertet.

Ein Teil des Leidens unseres Herrn, wie private Offenbarungen der seligen Anne Catherine Emmerich und anderer berichten, war auf die große Undankbarkeit zurückzuführen, die Unser Herr von den meisten Menschen empfangen würde. Und in besonderer Weise, welchen Schmerz muss er empfunden haben, als er sah, wie wenige sich wirklich für unseren Herrn im Allerheiligsten Sakrament interessieren und wie wenige ihn wirklich würdig empfangen. Wie Erzbischof Sheen in seinem Werk The Life of Christ erzählte, begann der Verrat an Judas nicht in der Nacht im Garten, sondern beim ersten Mal, als Unser Herr sich selbst als das Brot des Lebens bezeichnete:

„Eine oberflächliche Lektüre des Lebens von Judas begründet den Beginn des Verrats in der Nacht des Letzten Abendmahls. Dies ist nicht die Tatsache, denn der erste Bericht über den Verrat an Judas ist, als Unser gesegneter Herr sich als das Brot des Lebens verkündete. Der Beginn und das Ende des Verrats von Judas waren beide mit Christus als Brot des Lebens verbunden. Das erste Wissen über den Verrat an Judas ist nicht der Zeitpunkt, zu dem Unser Herr das Denkmal seines Todes beim Letzten Abendmahl eingesetzt hat, sondern als er es zu Beginn seines öffentlichen Lebens versprochen hat. In diesen Vorfall, in dem das göttliche Leben zur Nahrung der Menschen wurde, wurde der erste Bericht über den Verrat an Judas eingefügt. “ [2]

Für diejenigen von uns, die sich dazu entschließen, die altehrwürdige Gewohnheit zu beachten, alle vierzig Tage der Fastenzeit zu fasten und auf Fleisch zu verzichten, wird es sicherlich Zeiten des Kampfes geben. Dies erfordert ein erhebliches Opfer. Aber für diejenigen, die hartnäckig bleiben, werden wir nicht nur mäßiger werden, sondern auch unsere Sünden befriedigen und unseren Herrn trösten. Lassen Sie uns während unserer Fastenzeit-Prüfungen in unserer Agonie zu unserem Herrn beten. Lasst uns beten, dass unsere Opfer, die er während seiner Agonie vorausgesehen hat, Ihn in diesem dunklen und einsamen Garten etwas trösteten.

O Herr in Agony, erbarme dich unser!

[1] http://www.newadvent.org/cathen/12354a.htm

[2] Das Leben Christi , Erzbischof Fulton J. Sheen, Kapitel 38: Judas, p. 287.

Möchten Sie mehr lesen?
Neueste katholische Apologetik

von esther10 07.03.2019 00:18

STELLUNGNAHME DER KATHOLISCHEN KIRCHE Do. 7. März 2019 - 14:17 Uhr EST



Ist der französische Kardinal, der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilt wurde, das letzte Opfer einer antikatholischen Hexenjagd vertuscht?
Bernard Preynat , Katholisch , Klerus Sexueller Missbrauch , Frankreich , Verfolgung , Philippe Barbarin , Studie

ANALYSE

7. März 2019 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Philippe Barbarin, Erzbischof von Lyon und Primas der Gallier, wurde zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt, weil er zwischen 2014 und 2015 nicht über „Misshandlungen, Entbehrungen oder sexuellen Missbrauch“ berichtet hatte minderjährig unter 15, obwohl das mutmaßliche Verbrechen 1991 vor seinem Erzbischof stattgefunden hatte. Das Strafgericht von Lyon entließ gleichzeitig fünf weitere Angeklagte, alle Kollaborateure oder ehemalige Kollaborateure der Diözese, von jeglichem Fehlverhalten im Fall. Barbars Rechtsberater haben bereits angekündigt, dass gegen die Entscheidung Berufung eingelegt werden wird, und der Kardinal selbst proklamiert weiterhin seine Unschuld.

Das Strafgericht von Lyon (in Frankreich werden schwere Straftaten von einem Gericht des Gerichts beurteilt) entschied: „Obwohl seine Funktionen ihm Zugang zu allen Informationen verschafften und er die Fähigkeit hatte, sie zu analysieren und nützlich zu melden, entschied Philippe Barbarin aus Gewissensgründen, um die Institution, der er angehört, zu bewahren, sie nicht der Justiz mitzuteilen. “

In einer sehr kurzen öffentlichen Presseerklärung am Donnerstagnachmittag in Lyon gab Kardinal Barbarin seine Entscheidung bekannt, Papst Franziskus seinen Rücktritt zu erklären.

„Ich nehme die Entscheidung des Tribunals zur Kenntnis. Unabhängig von meinem persönlichen Schicksal bekräftige ich mein Mitgefühl für die Opfer und ihre Familien. Ich habe mich entschieden, den Heiligen Vater zu besuchen, um meinen Rücktritt einzureichen. Er wird mich in ein paar Tagen sehen. Danke «, sagte er.


Die Nachricht kommt zwei Wochen, nachdem der australische Kardinal George Pell wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt wurde. Kritiker haben Pells Verfolgung und Verurteilung als antikatholische Hexenjagd von Medien und Polizei angeprangert . Wie Barbarin behält auch Pell seine Unschuld bei und wird gegen die Verurteilung Einspruch erheben.

Barbarin hatte bereits 2016, Monate nach dem Fall von Fr., seinen Rücktritt eingereicht. Bernard Preynat, ein Priester der Diözese Lyon, der vorgeworfen wurde, neun Jungen vor über 25 Jahren sexuell missbraucht zu haben, war an die Öffentlichkeit getreten. Zu dieser Zeit hatte Papst Franziskus dies abgelehnt. Er sagte, es wäre "nicht sinnvoll" und stellte in einem Interview mit der inoffiziellen Tageszeitung des französischen Episkopats La Croix eine "Unvorsichtigkeit" dar . „Wir werden sehen, wann die Verhandlung vorbei ist. Aber jetzt würde es bedeuten, die Schuld anzuerkennen “, erklärte er.

Obwohl Kardinal Barbarin tatsächlich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, sind die Gerichtsverfahren sicherlich noch nicht abgeschlossen. Bemerkenswert ist, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn nach einem ersten Ermittlungsverfahren im Jahr 2016 eingestellt hat. Es gab keinen Grund zu der Annahme, dass Barbarin den Rechtsweg in irgendeiner Weise behindert habe, und erinnerte daran, dass es nicht gelungen ist, ein Verbrechen aus dem Jahr 1991 zu melden Zu dem Zeitpunkt, als der Prälat 2014 über den Missbrauch informiert wurde, verjährt.

Die dreijährige Frist wurde seitdem geändert, ein strengeres Strafgesetz kann jedoch grundsätzlich nicht rückwirkend im französischen Justizsystem angewandt werden.

Ohne eine öffentliche Untersuchung einzuleiten, haben neun der mutmaßlichen Opfer von Preynat - Preynat ist noch nicht wegen der vor 1991 angeklagten Straftaten verurteilt worden - beschlossen, auf eigene Initiative eine Klage gegen Barbarin zu erheben. Bei einer solchen privaten Anklage nimmt die Staatsanwaltschaft nicht an Ermittlungen teil, und die mutmaßlichen Opfer sind verpflichtet, Beweise oder Beweismittel vorzulegen, die ihre Klage rechtfertigen.

In der mündlichen Verhandlung im Januar wurde diese Situation dadurch bestätigt, dass die Staatsanwaltschaft keine Geldstrafe oder Haftstrafe gegen den Kardinal forderte, sondern lediglich erklärte, dass sie sich für unparteiisch entschieden habe. "Die Staatsanwaltschaft ist weder gegen die Zivilkläger, noch unterstützt sie die Angeklagten ohne Frage", sagte Charlotte Trabut.

In der Regel wird die Staatsanwaltschaft in Frankreich mit der Verteidigung der öffentlichen Ordnung und der Interessen der Gesellschaft beauftragt. Ihr Ermessensspielraum im Barbarin-Fall wurde von vielen als Zeichen dafür interpretiert, dass der Kardinal nicht für Taten verantwortlich gemacht werden konnte, die vor seiner Übernahme der Diözese Lyon im Jahr 2002 stattgefunden hatten, umso mehr, als keines der Opfer dies getan hatte Sie haben gegen den Priester, den sie seit 2015 öffentlich beschuldigen, Klage erhoben.

Die Opfer haben ausführlich erklärt, wie schwierig es für sie war, von sexuellem Missbrauch zu sprechen, den sie selbst in ihren eigenen Familien erlebt haben. Es fand alles statt, als sie Pfadfinder in einer Pfarrgemeinde in Lyon waren. Fr. Preynat war zu dieser Zeit ihr Kundschafter. Damals gab es einen Verdacht gegen ihn, und der damalige Kardinal von Lyon, Albert Decourtray, der den Priester zunächst für sechs Monate gesperrt hatte, beschloss, ihn in eine andere Region zu verlegen. Preynat würde dann insbesondere in andere Gemeinden verlegt, weil gegen ihn keine Klage erhoben worden war und seit 1991 keine weiteren Fälle von sexuellem Missbrauch gemeldet worden waren.

Im Jahr 2016 sagte Barbarin gegenüber La Croix, dass er 2007-2008 zum ersten Mal von Preynats Missbrauch erfahren hatte. »Ich habe einen Termin mit ihm vereinbart und gefragt, ob seit 1991 überhaupt etwas passiert ist.« Preynat schwor, dass es nichts gegeben hatte, während er den Missbrauch, den er vor diesem Datum begangen hatte, bereitwillig eingestand. Barbarin sagt, er habe nachgeprüft, ob weitere Beschwerden aufgetreten sind.

Es gab in der Tat Beschuldigungen, denen polizeiliche Ermittlungen folgten, seit die Angelegenheit vor fünf Jahren veröffentlicht wurde, aber keine wurde begründet.


Barbarin erklärte auch gegenüber La Croix im Jahr 2016, dass, wenn das derzeitige Zivilverfahren gegen Preynat nicht zu einer Verurteilung führe, er selbst ein kanonisches Verfahren eröffnen würde, indem er Rom auffordere, die vom kanonischen Recht vorgeschriebene Zeitleiste aufzuheben.

Ist das alles eine Vertuschung? Die beiden Vorgänger von Barbarin hatten die Entscheidung getroffen, Preynat aus einem doppelten Grund nicht von seinen priesterlichen Pflichten auszusetzen: Recht oder Unrecht glaubten sie, dass er nicht erneut beleidigen würde, und es gab weder eine Zivil- noch eine Klage vor der Kirche. Das bedeutet nicht, dass sie nicht klüger sein sollten, aber Barbarin scheint gewissermaßen zu einem Sündenbock gemacht worden zu sein.

Die erste förmliche Anklage kam im Juli 2014, als Alexandre Dussot-Hezez seine Geschichte als Opfer in die Diözese Lyon brachte. Er hatte erfahren, dass Preynat nicht nur noch am Leben war, sondern auch in einer örtlichen Gemeinde tätig war, die den Schulkindern den Katechismusunterricht erteilen wollte .

Barbarin schrieb sofort nach Rom, um die Anklage zu melden. Im Anschluss an die Antwort des Vatikans wurde Preynat im September 2015 von seinen priesterlichen Funktionen suspendiert, obwohl der Missbrauch 24 Jahre zuvor stattgefunden hatte. Die Antwort enthielt eine Empfehlung zur "Vermeidung eines öffentlichen Skandals". Gegen den Priester wurde ein Zivilverfahren eingeleitet.

Weitere neun Opfer meldeten sich dann - eines zog seine Beschwerde zurück - und gründeten einen Verein „La Parole libérée“ (Das befreite Wort), um Barbarins Verurteilung zu erhalten. In dem langwierigen Urteil, das am Donnerstagmorgen für kurze Zeit online war (aber nicht zum Kopieren zur Verfügung stand), wurde klargestellt, dass die neun Beschwerdeführer einstimmig bestätigten, dass ihre Anschuldigungen von der Diözese und dem Kardinal selbst ernst genommen wurden und dass ihre Wort wurde ohne Frage und mit Mitgefühl angenommen.

François Devaux, ein mutmaßliches Opfer von Preynat und Präsident des Verbandes, bezeichnete das Urteil des Lyoner Strafgerichts als einen ersten Schritt in Richtung „Systembruch“. Er forderte Papst Franziskus auf, nicht nur die Täter, sondern auch alle Angeklagten zu bestrafen für sie vertuscht zu haben: "Das ist die einzige Null-Toleranz, die existieren kann."

Seit die Nachricht von Kardinal Barbarins Verurteilung am Donnerstagmorgen veröffentlicht wurde, hat sich die französische säkularistische Presse durch die Anklage gegen die Kirche überfallen. Im zutiefst antikatholischen und freimaurerischen Kontext der Französischen Republik wurden auch Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen eine kleine Anzahl von beleidigenden Priestern und rechtswidrige Empörung über die tatsächlich eingetretenen Vertuschungen instrumentalisiert, um den Klerus und die Kirche zu schmieren die Institution selbst.

Dies hat zu einseitigen Anschuldigungen gegen die Kirche geführt, wenn sexueller Missbrauch stattfindet, während ähnliche Vorgänge im staatlichen Schulsystem wenig Aufsehen erregen und beleidigende Lehrer oft einfach in eine andere Bildungseinrichtung verlegt werden, wenn sie herausgefunden werden. Die eine rechtfertigt nicht die andere, aber die Behandlung von sexuellem Missbrauch von Minderjährigen durch die Medien ist in Frankreich bemerkenswert einseitig.

Ein weiteres Problem ist die Einmischung der weltlichen Gerechtigkeit in die Kirche im Fall Barbarin, da das Siegel der Beichte involviert war. Preynat gilt auch technisch als unschuldig, und tatsächlich ist es der Staat, der zusammen mit dem starken Mediendruck diktiert oder versucht, kanonische Maßnahmen jenseits der menschlichen Gerechtigkeit zu diktieren.

Einer der Anwälte von Barbarin, Jean-Félix Luciani, sagte nach der Verurteilung der Strafe, dass die Motive des Tribunals nicht überzeugend seien. Er fügte hinzu: "Es war schwierig für das Tribunal, dem Druck von Dokumentarfilmen, einem Film, zu widerstehen. All dies wirft echte Fragen nach dem Respekt auf, den Gerechtigkeit verdient."


Die letzten Wochen in Frankreich waren reich an antiklerikalem Druck. Zunächst stellte das Buch von Frédéric Martel, In The Closet of the Vatican , einen großen Teil der kirchlichen Hierarchie als Heuchler dar, die entweder des Missbrauchs oder der Vertuschung schuld waren. Es kam am 20. Februar heraus. Zwei Wochen vor dem Urteil wurde in den Theatern des Landes ein Film über die Preynat-Affäre eröffnet: Grâce à Dieu („Gott sei Dank“), die von Barbarin taktlos gebraucht wurde, als er feststellte, dass das Verbrechen der Nicht-Denunziation in Die Preynat-Affäre war zeitlich verjährt) respektierte die Unschuldsvermutung weder für ihn noch für den angeklagten Priester. Am Dienstagabend erschien im Staatsfernsehen eine Dokumentation über Misshandlungen gegen französische Nonnen, die ebenfalls auf Gerüchten und Schuldvermutung beruhte.

Was auch immer Barbarins persönliche Verantwortung ist - und er bestreitet, den „schrecklichen“ Missbrauch, den er nicht bestreitet, verbergen zu wollen, die kombinierten Angriffe auf die Kirche wirken wie eine vorsätzliche und koordinierte Offensive. Kardinal Barbarin war schwer als konservativ einzustufen, kämpfte jedoch mutig gegen die gleichgeschlechtliche "Ehe" und beteiligte sich sogar zusammen mit der kleinen Gruppe von SOS Tout-petits, die vom heroischen Pro-Life-Arzt Xavier Dor angeführt wurde, an öffentlichen Gebeten gegen Abtreibung.

Es ist das Paradoxe des Falls. Mainstream-Medien und offizielle Schullehrpläne verbreiten unerbittlich Propaganda für die Kultur des Todes, die Geschlechterideologie und die vollständige sexuelle Freiheit - und ein französisches Gericht von Assises entschuldigte sogar einen Migranten-Vergewaltiger vor ein paar Monaten, weil seine bangladeschische Kultur ihn angeblich daran gehindert hatte, seine 15 Jahre zu realisieren altes Opfer stimmte nicht zu. Nulltoleranz ist nicht für alle.
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...olic-witch-hunt

von esther10 07.03.2019 00:15

STATISTIKEN
Zur lateinischen Messe gehen? Du bist der Lehre treuer
ECCLESIA2019.03.01
Verwenden. Zum ersten Mal vergleicht eine große statistische Untersuchung Loyalität gegenüber der Lehre, Offenheit gegenüber dem Leben und die Ablehnung von Verhütungsmitteln und Abtreibung unter den Gläubigen, die die außerordentliche Messe besuchen, und denjenigen, die sich für den Novus Ordo entscheiden . Die Ergebnisse sind überraschend. Zumindest für die Soziologie.



Beim Vergleich zwischen dem Massenvetus ordo , dem rigoros lateinischen Verstehen, und dem novus ordo , wie er heute normalerweise in jeder Kirche gefeiert wird, gab es in der katholischen Welt eine heftige, teilweise sehr lebhafte Debatte. Meist handelt es sich dabei um Auseinandersetzungen über liturgische, theologische und pastorale Aspekte, bei denen die Soziologie aus naheliegenden Gründen nie in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bis heute natürlich. Ja, weil gerade eine neue Forschung verbreitet wurde, die sich damit befasst, soll man sich darauf konzentrieren, ob es signifikante Unterschiede in der Haltung und im Verhalten der Gläubigen gibt, abhängig von der Art der Masse, an der sie normalerweise teilnehmen.

Die Studie , die von Don Don Kloster, einem Priester an der University of Texas, kuratiert wurde, wurde durch Untersuchung der Gedanken und Meinungen einer Stichprobe von 1.322 Personen durch anonyme Umfragen in einem Zeitraum von März bis November 2018 erstellt Die gleichen Fragen wurden online gestellt , wobei der Fragebogen 451 Antworten erhielt. Um an der Forschung interessiert zu sein, waren am Ende treue Amerikaner aus bis zu 16 verschiedenen Staaten, was ihr eine internationale Dimension verleiht und daher noch interessanter ist.

Die Fragen des Fragebogens konzentrierten sich auf verschiedene Bereiche wie die Zulassung oder Nichtabnahme der Empfängnisverhütung, Abtreibung und homosexuelle Ehe, die Häufigkeit der Teilnahme an der Wochenmesse und die Geburtenrate. Nun, was ist daraus geworden? Viele Dinge, die es wert sind, reflektiert zu werden.

Zunächst gab es eine klare Diskrepanz bei der Erfüllung wöchentlicher Verpflichtungen wie der Teilnahme an der Messe. Dies ist ein beunruhigender Anteil von 22 Prozent bei Katholiken, die im Massen- Novus-Ordo und bei bis zu 99 bei denjenigen, die dies getan haben als Referenz die in Latein. Gleiches für das Geständnis: 98 Prozent der Gläubigen des Vetus ordo gestanden mindestens einmal im Jahr gegen 25 der anderen. Große Unterschiede, die sich auch in der Einhaltung der Moral widerspiegeln.

In der Tat stehen die Gläubigen des Vetus ordo in vollem Einklang mit den Lehren der Kirche. Es genügt zu sagen, dass nur zwei Prozent dieser Personen die Empfängnisverhütung und die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Personen und nur 1 Prozent Abtreibung befürworten. Objektiv gesehen Prozentsätze von Dropper.

Eine ganz andere Musik , leider unter anderen Katholiken, mit 89 Prozent der Empfängnisverhütung, 67 günstig für Schwuleheiraten und 51 sogar für Abtreibung. Ein Szenario, das letztere, das euphemistisch ist, um besorgniserregend zu definieren, und das den Bedarf an mehr Bildung und Wissen unter den durchdrungenen Katholiken, manchmal ohne deren Wissen, einer dominanten Kultur bezeugt.

Erwähnenswert sind auch die demografischen Daten , wobei einerseits die Geburtenskala deutlich unausgeglichen ist. In Anbetracht der Tatsache, dass religiöse Familien im Allgemeinen produktiver sind als diejenigen, die es nicht sind, haben Frauen, die an der Messe in außergewöhnlicher Form teilnehmen, eine Fruchtbarkeitsrate von 3,6 Kindern aufweisen, verglichen mit 2,3 von den anderen. Eine wichtige Tatsache, die darauf hindeutet, dass diejenigen, die die lateinische Messe bevorzugen, in der Perspektive immer mehr werden. Außer dem Aussterben.

Natürlich lässt diese anregende und wegweisende Forschung ein Dilemma mit einem marzulianischen Flair aufkommen, jedoch mit der grundlegenden Wahrheit, die wie folgt lautet: Wir gehen zur "Tridentinischen" Messe, weil wir der katholischen Lehre mehr treu sind oder weil wir der katholischen Lehre treu bleiben besuchen Sie die lateinische Messe? Wahrscheinlich beide, in dem Sinne, dass dann in der Realität viel von der individuellen Erfahrung eines jeden abhängt.

Sicher ist, dass dieser Teil der katholischen Welt, der sich heute im Dialog mit der säkularen und säkularen Moderne des Lateinischen befindet, nichts davon hören will. Und es ist eine Schande, denn von dieser Messe und vor allem von den Teilnehmern würde es viel zu lernen geben.
http://www.lanuovabq.it/it/vai-alla-mess...e-alla-dottrina

von esther10 07.03.2019 00:14

Erzbischof: Katholische Politiker, die sich für Kindstötung oder Abtreibung bis zur Geburt entscheiden, sind "auf dem Weg zur Hölle"
NATIONAL MICAIAH BILGER 1. MÄRZ 2019 | 11:57 UHR WASHINGTON, DC


Der katholische Erzbischof Joseph F. Naumann warnte vor den politischen Führern der Katholiken, die Kinder bis zur Geburt unterstützen.

Naumann, Vorsitzender der US-Konferenz der katholischen Bischofskonferenz für Pro-Life-Aktivitäten und Erzbischof von Kansas City, Kansas, sagte, diejenigen, die sich weigern, Buße zu tun, weil sie das Töten von Babys unterstützt haben, stellen sich auf einen "Weg zur Hölle".

„Wir können zwar gegen die Handlungen dieser Beamten Einspruch erheben, aber wir können ihre Seelen nicht beurteilen. Zur gleichen Zeit wissen wir, dass es einen Gerichtstag geben wird “ , sagte er letzte Woche in einer Erklärung . „Die bewusste und unreife sterbliche Sünde gefährdet unsere ewigen Seelen und versetzt uns auf den Weg zur Hölle.“

Der Erzbischof erwähnte keine katholischen Abtreibungspolitiker mit Namen, aber viele von ihnen sind den Vertreibern bekannt. Dazu gehören der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo , der kürzlich ein Gesetz verabschiedete, das Abtreibungen aus irgendeinem Grund bis zur Geburt legalisiert, und die US-Parlamentssprecherin Nancy Pelosi , die die Gesetzgebung blockiert, um Kinder zu schützen, die nach misslungenen Abtreibungen lebend geboren wurden.

Naumann sagte, ihre Abtreibungsbefürwortung sei ernsthaft unmoralisch. Er sagte, er fühle sich gezwungen, ihre Handlungen zu verurteilen, damit andere Katholiken nicht in die Irre geführt werden.

"Die jüngsten Bemühungen, die Abtreibung in den staatlichen Gesetzen zu festigen und auszubauen, haben die beklagenswerten Aktionen einiger katholischer Beamter und Fürsprecher hervorgehoben", sagte der Erzbischof. „Ihre Bemühungen, eine solche Gesetzgebung zu unterstützen und sogar zu feiern, werden dazu führen, dass viele weitere ungeborene Kinder getötet werden und ihre Mütter und Väter geistig und seelisch verletzt werden.

"Die Befürwortung von inhärent bösen Taten, wie die Abtreibung, ist ein schwerwiegender unmoralischer Akt - eine Angelegenheit, die schwerwiegende Angelegenheiten mit sich bringt, die Voraussetzung für die Begehung einer Todsünde", sagte Naumann.

Naumann sagte, er habe die Verantwortung, ihre Handlungen zu verurteilen, damit andere Katholiken nicht verwirrt werden. Er weist auch darauf hin, dass diesen sogenannten katholischen Politikern die Kommunion verweigert werden kann, wenn sie weiterhin die Tötung ungeborener Babys unterstützen.

UNTERZEICHNEN SIE DIE PETITION: Stoppen Sie Kindermord! Stoppen Sie Abtreibungen bis zur Geburt!

"Ich habe auch die ernsthafte Verpflichtung, andere Mitglieder meiner Herde vor einer Irreführung durch eine scheinbare Toleranz gegenüber dem skandalösen Verhalten einiger Katholiken im öffentlichen Leben zu schützen", fuhr er fort. „Wenn ein Katholik im öffentlichen Leben auch nach einem ausgedehnten Dialog in skandalösen Handlungen fortbesteht, habe ich es für notwendig erachtet, dass er sich nicht vorstellt, um die heilige Kommunion zu empfangen, zu seinem eigenen geistigen Wohlergehen und zum Schutz vieler anderer vor moralischer Verwirrung.

Er forderte Abtreibungspolitiker auf, umzukehren und um Vergebung zu bitten.

"Um unseren Eucharistie-Herrn zu empfangen, während er sich in einem Zustand sterblicher Sünde befindet, gefährdet er das ewige Schicksal unserer Seelen nur noch weiter", sagte der Erzbischof. „Eine aufrichtige Reue, eine Bekehrung des Herzens und ein ehrlicher Versuch, den durch unsere Sünde verursachten Schaden wiedergutzumachen, sind wesentlich, um Gottes Barmherzigkeit empfangen zu können.“

Viele haben die Exkommunikation von Cuomo gefordert, weil er die Abtreibung auf Verlangen eindeutig feiern wollte. Kardinal Timothy Dolan sagte jedoch, es sei kontraproduktiv, weil der Politiker für Abtreibungsabbruch das Thema Abtreibung so sehr liebt.

Das New Yorker Gesetz sieht vor, dass ungeborene Babys aus beliebigen Gründen bis zu 24 Wochen und aus gesundheitlichen Gründen bis zur Geburt abgebrochen werden können. Dies ist eine breite Kategorie, die im Wesentlichen alles beinhaltet. Sie definiert eine „Person“ als „einen Menschen, der geboren wurde und noch lebt“, und bezeichnet Abtreibung als „Grundrecht“. Das Gesetz entfernt auch den Schutz staatlicher Personen für Säuglinge, die in misslungenen Abtreibungen geboren wurden.

Die Gouverneurin von Rhode Island, Gina Raimondo, die ebenfalls Katholikin ist, steht vor Kritik, weil sie in ihrem Bundesstaat ein ähnliches Gesetz unterstützt .

Die katholische Kirche lehrt, dass jedes menschliche Leben von der Empfängnis bis zum natürlichen Tod wertvoll ist und dass Abtreibung, Kindstötung, Euthanasie und andere das Leben zerstörende Praktiken böse sind.



https://www.lifenews.com/2019/03/01/arch...a-path-to-hell/

von esther10 07.03.2019 00:11

Vatikansex-Missbrauchsgipfel in Rom
RTV behandelt den Vatikan-Gipfel gegen Sexualmissbrauch in Rom
Das restliche Fernsehen befand sich in der vergangenen Woche in Rom und berichtete über den Gipfel des sexuellen Missbrauchs des Vatikan zum Thema "Jugendschutz". Es schien eine bedrückende Aufgabe zu sein, aber der Grund, warum The Remnant in der Ewigen Stadt sein musste, war, dass wir uns bei unseren traditionellen katholischen Verbündeten in Rom einmischen konnten, die einen formellen Widerstand gegen den Vatikan organisiert hatten Scheingipfel.

Wir alle wussten, dass das Ziel des Gipfels letztendlich darin bestand, Kindesmissbrauch - nicht weit verbreitete Homosexualität im Priestertum - als Hauptursache für eine Krise in der katholischen Kirche zu etablieren, die jetzt mit der des protestantischen Aufstandes konkurriert. (Remnant TV-Berichterstattung über dieses Ereignis sowie den Vatikangipfel selbst) finden Sie im YouTube-Kanal von The Remnant. Zu Ihrer Bequemlichkeit finden Sie im Folgenden:

https://www.facebook.com/catholicfamilyn...fref=nf&__xts__[0]=68.ARCro4c2TfaBYxMRut8yJ56LwAcBBDQK_qcZ0RPUdjUqi9lu52k029D0KDhGlyYwPjUo7HqSQi-psTl7LURBEy-w2OiVnscIWwXohck0qpuqBEEkW2BuagvSYzaltrQt_uHCYnmVkalZzyUlkk5JdliODAtBd37G6wNsGWcts3IWyjAgCNPoXOTMwC8uH5z4rzVQl-2dfMKCGAcJfKCH2ov7ev1qOTnd52SulDAIXzZqyvancgVzHQuHQVva7uDl0I3bHVqZnBQnDduWYsD9BfP9hc3d0fipCFpdPv5sl_vCp2JGvvv-DEZetBmJHru9uVWED8UtK7l8wr0CGubx0WlTF8cm&__tn__=kC-R

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs