Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 15.11.2016 00:24





]BITTE AN DEN PAPST: LEBEN UND FAMILIE FÜHRER FORDERN PAPST, "DIE VERWIRRUNG ZU BEENDEN"
14, Juli 2016



( Lifesitenews ) - In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter fragen Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video zu eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens sprechen, Lehr Verwirrung zu beenden, Klarheit wieder herzustellen, und zu der Heilige Vater

- In einem Geist der Liebe, Demut und Treue, 16 internationalen Lebens und der Familie Befürworter fragen Franziskus in ein leistungsfähiges neues Video zu eindeutig die Wahrheit des katholischen Glaubens sprechen, Lehr Verwirrung zu beenden, Klarheit wieder herzustellen, und der Heilige Vater zu sein , dass die Katholiken müssen.

"Wir leben in einer ganz besonderen Zeit einer tiefen Krise des Glaubens in der Kirche", sagte Bischof Athanasius Schneider, der Hilfs in der Diözese von Maria Santissima in Kasachstan, die das Video öffnet, von Lifesitenews produziert.

"Es ist kein Geheimnis. Es ist sehr offensichtlich. Eine Menge Leute, die einfach treu, wegen der Situation der Verwirrung leiden ", fügte er hinzu.


Der 30-Minuten - Film mit dem Titel Plädoyer an den Papst , kommt im Zuge der Verwirrung , die durch den Papst April Veröffentlichung seines Apostolischen Schreibens verursacht Amoris Laetitia , in dem er eine Reihe von über Aussagen über die Ehe gemacht, Scheidung, Sünde, Empfang der Heiligen Kommunion, und Sexualerziehung für Kinder. Das Schreiben hat zahlreiche widersprüchliche Interpretationen von verschiedenen Theologen sowie Kardinäle und Bischöfe erzeugt.

Bischof Schneider nannte es "sehr dringend", dass der Papst "Staaten deutlicher, in einer sehr eindeutigen Weise - in einer solchen Art und Weise, die keinen Platz für Fehlinterpretationen nicht verlassen -. [On] die Fragen der Familie und der Heiligkeit der Ehe"

Der Film enthält eine beeindruckende Aufstellung des internationalen Lebens und der Familie Befürworter, die sich entschieden, dass die Zeit, ihre Anliegen für das Wohl der Kirche gekommen war, der Seelen zu äußern, und der Nationen.

Einige von denen im Video sind:

• John Smeaton - Chief Executive, Gesellschaft für den Schutz der ungeborenen Kinder, Mitbegründer, Stimme der Familie

• Colleen Bayer - Päpstliche Dame in den Orden von St. Gregor der Große Präsident, Family Life International New Zealand

• John-Henry Westen - Editor-in-Chief, Lifesitenews, Mitbegründer, Stimme der Familie

• Prof. Thomas Stark - Benedikt XVI Akademie für Philosophie und Theologie der Universität St. Pölten, Österreich

• Christine Vollmer - vatikanischen Päpstlichen Akademie für das Leben, Gründungsmitglied, Gründer, lateinamerikanischen Allianz für das Leben

• Preston Noell - Direktor, Amerikanische Gesellschaft für Tradition, Familie und Eigentum

• Molly Smith - Präsident Cleveland Recht auf Leben

• Prof. Roberto de Mattei - Professor, European University of Rome Gründer, Lepanto Foundation

• Dr. Thomas Ward - Gründer und Präsident, Bundesverband der katholischen Familien, korrespondierendes Mitglied, Päpstlichen Akademie für das Leben

VOLLER LÄNGE VIDEO:


Viele der Bittsteller beginnen, ihre Anliegen mit einer Erklärung der Liebe und der Treue zum Gott eingesetzt Amt des Petrus und seiner derzeitigen Inhaber. Sie sichern den Heiligen Vater ihre Liebe und ihre Gebete.

"Ich liebe den Heiligen Vater. Ich bete jeden Tag für ihn ", sagt Lifesitenews 'Editor-in-Chief John Henry Westen im Film. "Und ich [heben diese Bedenken] aus der großen Liebe für die Kirche. Aber wir brauchen für Christus und seine Wahrheit zu arbeiten. Und ich brauche meine eigene Familie zu verteidigen und [Aussagen, die er gemacht hat, sind] eine Bedrohung für den Glauben an meine Kinder. "

Westen sagt, dass es in den Papst Interviews und Dokumente zu viel "gezielte Mehrdeutigkeit" gewesen.

"Es gab eine Menge von Mehrdeutigkeit, gezielte Mehrdeutigkeit, die Dinge offen zu lassen, so dass es Verwirrung. Und ich denke, dass es sehr viel Schaden anrichtet. Sie haben dieses Szenario, in dem die Menschen beginnen sich zu fragen, was genau ist die Lehre. Dies ist ein Horror -, dass die Katholiken, die glauben und lieben, den Glauben, sind jetzt verwirrt über die Grundlagen des Glaubens in diesen Bereichen, in denen die Lehre bedeutet Leben oder Tod, und ich meine nicht nur das physische Leben oder Tod; es bedeutet, das ewige Leben oder Tod. "

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/plea-to-the-...-the-confusion/
https://www.lifesitenews.com/


von esther10 15.11.2016 00:22

Ich war fast drei Monate schwanger mit meinem zweiten Kind im September 2012, als ich einen Kloß in meinem Nacken spüren."



"Ich war fast drei Monate schwanger mit meinem zweiten Kind im September 2012, als ich einen Kloß in meinem Nacken spüren. Ich ging am nächsten Tag auf den GP und er hat mir gesagt, es war eine gutartige Zyste und setzte mich auf die Warteliste der Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Ich würde einen Termin im neuen Jahr geplant werden.

Die Zeit verging und der Klumpen wurde immer größer und neue Klumpen auf meinem Hals bildeten. Ich ging an alle meine vorgeburtlichen Termine und alles mit dem Baby war in Ordnung. Erst Ende Oktober, dass mein Berater den Kloß in meinem Hals sah und fragte mich, was es war. Ich sagte, die GP war es eine gutartige Zyste beurteilt hatte. Sie sagte, es ausgecheckt werden müssen.

Später ging ich ein paar Wochen und zuerst die Worte gehört, "wir denken, seine Krebs." Ich hatte eine Operation während der Schwangerschaft auf sechs Monate zu unterziehen. Die Ärzte kamen mit ihren Entdeckungen zurück, die ich Hodgkins Lymphom Stufe vier hatte. Es war zu meiner Lunge, Leber und Milz zu verbreiten.

Das war, bevor die Abtreibung in Irland legal hier gemacht wurde, bevor das tragische Gesetz verabschiedet wurde und so alle bei Unserer Lieben Frau von Lourdes würde alles zu tun, mich und mein kleines Baby zu retten konnte. Es gab Hoffnung für die beiden von uns. Ich konnte nur bestimmte Tests zu tun, um das Leben und das Wohlergehen meines Babys zu schützen.

Wie bei jeder Operation oder Chemotherapie, sagte mir die Ärzte würden es Risiken für mein Baby sein und zu mir. Allerdings zeigte die Literatur überzeugend, dass fast kein Kind jemals indem Sie durch die Chemotherapie geschädigt wurde sie für mich geplant hatte. Aber sie sagte, "es gibt immer eine kleine Chance, die Dinge schief gehen könnte."

Mit einem besorgten und unruhiges Herz ging ich durch eine Chemotherapie für drei Zyklen während der Schwangerschaft. Die Geburt des Kindes war ein geplantes cesaerean, so dass es mit meiner Chemotherapie zusammenfallen würde, die mein Immunsystem tötet, so dass ich nicht zu einem großen Risiko einer Infektion sein würde.

Am 19. März 2013 unser zweites Baby Joseph Francis war ein gesunder 8 Pfund 7 Unzen mit einem Kopf voller Haare geboren. Die Krankenschwestern hatten uns gewarnt, er Alopezie von der Chemo haben könnte, aber er bewies das Gegenteil. Der Arzt testete seine Nabelschnur und es gab keine Spur von Chemo in seinem Körper.

Ich bin so glücklich, niemand jemals das Wort Abtreibung mir erwähnt. Ich weiß, dass in den meisten anderen Ländern der Welt würden sie mir geraten haben, mein Baby abbrechen mein Leben zu retten. Ich bin so dankbar, dass ich in einem Land, dessen lebte medizinische Fachleute alles tat sie für mein Baby konnte und für mich.

Leider wurde das Abtreibungsgesetz im vergangenen Jahr vergangen. Die Wahrheit hinter der Abtreibung Nebelwand ist, dass in der Krebstherapie während der Schwangerschaft gibt es Hoffnung für zwei ist. Es gibt immer eine bessere Wahl als Abtreibung. "
+
Links
http://www.dailymail.co.uk/health/articl...not-unsafe.html

von esther10 15.11.2016 00:21

So kommentiert Deutschland: Steinmeier-Nominierung"Ein politischer Gewinner steht schon fest: SPD-Chef Gabriel"
Montag, 14.11.2016, 23:25

"Seehofer hat dem Merkelismus ein Ende gesetzt"


Frank-Walter Steinmeier, Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Martin Schulz, Horst Seehofer, Joachim Gauck, Bundespräsident, CDU, CSU, SPD, Donald Trump, Europa

dpa/Tim Brakemeier Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist der gemeinsame Kandidat von Union und SPD für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck

Die Vorsitzenden der Koalitionsparteien haben sich nach langem Gezerre auf den beliebten Außenminister als gemeinsamen Kandidaten für das höchste Staatsamt geeinigt. So kommentiert die deutsche Presse die Nominierung von Frank-Walter Steinmeier für das höchste Amt im Staat.
"Merkel stellt die Weichen für die Wiederauflage der Großen Koalition"

„Badische Neueste Nachrichten“: Steinmeier steht für Kontinuität im Wahljahr 2017. Angela Merkel geht kein Risiko ein, verzichtet auf Experimente, zieht mit der CSU an einem Strang und stellt die Weichen für eine Wiederauflage der Großen Koalition, für die es nach einem Einzug der AfD in den Bundestag ohnehin kaum eine Alternative gibt. Eine Kanzlerin Angela Merkel und ein Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier - das verspricht in einer Zeit, in der die Welt aus den Fugen geraten ist, Berechenbarkeit, Verlässlichkeit, Sicherheit und Vertrauen.

"Steinmeier könnte das Gegenmodell zu Polarisierern wie Trump sein"

„Nürnberger Nachrichten“: Angesichts des rauen Umgangstons nicht nur in den angeblich sozialen Netzwerken, angesichts der aggressiven Tonlage vieler 'Wutbürger' bräuchte es eine Stimme der Vernunft, ein Gegenmodell zu Polarisierern wie Trump. Eine Stimme auch der tatsächlichen Verlierer dieser Gesellschaft, die für deren Interessen eintritt. Eine Stimme aber auch, die wirbt für die Mühsal politischer Prozesse, für die harte Arbeit, Kompromisse zu finden in einer alles andere als einfachen, höchst komplexen Welt. Steinmeier könnte diese Stimme sein.

"Der bayerische Ministerpräsident hat dem Merkelismus ein Ende gesetzt"

„Sächsische Zeitung“: Seit Montagmorgen wissen die Deutschen, dass sie mit Frank-Walter Steinmeier einen respektablen Nachfolger für Bundespräsident Joachim Gauck bekommen. Und sie wissen nun auch, wer der große Zampano der Regierungskoalition ist: Horst Seehofer. Es ist Merkels Fehler in der Präsidentenfrage gewesen, zu lange alle Optionen offenhalten zu wollen. Nun fehlen ihr auch Optionen für 2017. Der bayerische Ministerpräsident hat dem Merkelismus ein Ende gesetzt und ihn durch Seehoferismus ersetzt. Wie sagte er gestern? Es sei seine Aufgabe, die Bundestagswahl zu gewinnen
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6206292.html


hier geht es weiter

http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6206292.html

von esther10 15.11.2016 00:21

Deutschjüdischer Historiker schrieb kritischen Brief an den EKD-Chef und an Kardinal Marx

Veröffentlicht: 15. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: ISRAEL / Judentum / Nahost, KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Amtskreuz, Bischofskreuz, deutschjüdisch, EKD-Chef, Feigheit, Historiker, Israel, Jerusalem, Kardinal Reinhard Marx, Klagemauer, Landesbischof Bedford-Strohm, Offener Brief, Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Recherchen, Tempelberg, Unterwerfung, Verzicht |Hinterlasse einen Kommentar
Kürzlich haben wir im CHRISTLICHEN FORUM darüber berichtet, daß sich der Münchner Geschichtsprofessor Dr. Michael Wolffsohn sehr skeptisch über das Verhalten der beiden Kirchenleiter (Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm) äußerte, weil diese Herren auf dem islamisch kontrollierten Tempelberg sowie an der Klagemauer in Jerusalem ihr Amtskreuz abgenommen haben. scannen00061



Der deutschjüdische Historiker (siehe Foto) kritisierte die Unterwürfigkeit der beiden Repräsentanten, wobei Bedford-Strohm den Rat der EKD (Evangelischen Kirche in Deutschland) leitet – und Kardinal Reinhard Marx neben seine Amt als Erzbischof von München zugleich als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz fungiert.

Nun hat sich Prof. Wolffsohn am 14. November 2016 in „BILD“-online erneut zu diesem seit vielen Wochen debattierten Thema geäußert und einen Offenen Brief an Kardinal Marx und EKD-Chef Bedford Strohm veröffentlicht.

Das Schreiben beginnt mit den Worten: „Verkehrte Welt: Sie, die höchsten Vertreter des Christentums in Deutschland, legen das Kreuz ab. DAS Symbol des Christentums.“ –

Sodann stellt der Historiker klar: „Als Jude habe ich Ihre Haltung kritisiert, denn ebenso wie Sie Muslimen und Juden gegenüber Toleranz leben, dürfen Sie umgekehrt Toleranz von Muslimen und Juden Ihnen gegenüber erwarten.“0022



Er kritisiert, daß die beiden Herren sich „der Forderung Ihres islamischen Gastgebers unterworfen“ hätten und fügt hinzu:

„Sie haben dann darauf hingewiesen, dass Sie auch an der Klagemauer das Kreuz abgelegt hätten, weil die jüdischen Verantwortlichen sie ebenfalls darum gebeten hätten.“

Dazu stellt Wolffsohn fest, daß diese Erklärung nicht zutreffe:

„Meine Recherchen in Israel ergaben, dass kein politischer, militärischer oder religiöser Vertreter Israels Sie hierzu aufgefordert hat. Nicht auszuschließen ist, dass irgendeine jüdische Privatperson Sie hierum gebeten hatte. Doch diese kann nicht im Namen Israels oder „der“ Juden auftreten.“

Sodann wendet sich der Autor direkt an Bischof Bedford-Strohm:

„Sie warfen Kritikern auf der Pressekonferenz der EKD-Synode in Magdeburg vor, diese würden einen „Kulturkampf“ inszenieren, „um zu zeigen, der Islam sei intolerant.“ Nicht der Islam ist das Thema. Sie sind es. Sie und Kardinal Marx unterwerfen sich als Christen. Wo bleibt Ihre Vorbildfunktion, wo Ihr Bekennermut, wo Ihre Zivilcourage?“

Quelle für die Zitate: http://www.bild.de/politik/ausland/micha...58212.bild.html


von esther10 15.11.2016 00:21

Polizeichef Wendt wendet sich gegen die Razzia-Kritik von Ministerin Özoguz (SPD)
Veröffentlicht: 15. November 2016 | Autor: Felizitas Küble |

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat die Kritik von Integrationsministerin Aydan Özoguz (SPD) an der Razzia gegen das Salafistennetzwerk „Die wahre Religion“ scharf zurückgewiesen. „Die Äußerungen von Frau Özuguz sind eine grenzenlose Frechheit“, sagte Wendt der konservativen Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT. wendt



Der Polizei Willkür zu unterstellen, sei unverschämt: „Offenbar kennt sich Frau Özoguz mit Islamisten wesentlich besser aus als mit der inneren Sicherheit. Ich rate ihr daher, sich bei diesem Thema in großer Zurückhaltung zu üben.“

Die SPD-Politikerin hatte sich am Dienstag im Sender phoenix kritisch zu der Razzia gegen die Islamisten geäußert. Ob dies der richtige Weg sei, könne sie zwar nicht beurteilen. Es sei jedoch fatal, daß schon bei Razzien in der Vergangenheit nichts herausgekommen sei, kritisierte Özoguz.

BILD: Neuerscheinung von R. Wendt: „Deutschland in Gefahr“

„Da hat man den Eindruck von Willkür, da werden natürlich schnell auch Verschwörungstheorien wach, was man eigentlich als Staat mit diesen Menschen macht.“ – Man müsse bei der Verfolgung von Islamisten mit „sehr großem Augenmaß“ vorgehen, damit es nicht heiße, es werde willkürlich in Moscheen eingedrungen.

Mit Unverständnis auf die Äußerungen Özoguz‘ reagierte auch der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im hessischen Landtag, Ismail Tipi. „Es gibt kein Wenn und Aber: Fundamentalisten müssen mit der ganzen Härte des Rechtsstaates bekämpft werden. Wenn man von nötigem Augenmaß spricht, hat man die Bedrohung durch den Radikalislamismus nicht erkannt“, teilte Tipi mit.

Vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/polit

von esther10 15.11.2016 00:20

ISLAMISCHEN TERRORISMUS



Große Angst in der Bevölkerung Französisch zu den Dschihadisten
Obwohl nur 38 Prozent waren besorgt, dass ein massiver Angriff Terroristen im Jahr 2010 nach Frankreich kommen würde, die derzeit mehr als die Hälfte aller Französisch erschreckt durch Dschihadismus und Angst durch den Staat islamischen getötet.

15/11/16 15.54
( Rel / InfoCatólica ) Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Ifop zeigt , dass die terroristische Bedrohung für Frankreich das erreicht hat , oben auf der Prioritätenliste des Landes in den letzten Jahren.

Obwohl nur 38 Prozent waren besorgt , dass ein massiver Angriff Terroristen würden im Jahr 2010 nach Frankreich kommen, die derzeit mehr als die Hälfte aller Französisch sind erschrocken von Dschihadismus und Angst durch den Staat islamischen getötet.

Die Nachricht kommt nach dem ersten Jahrestag der Terroranschläge vom 13. November 2015 in Paris, wo ein Dschihad - Kommando des Islamischen Staates schwer bewaffnet und hoch die lebendige La République, überquerte trainiert verlassen 130 Tote , Hunderte verletzt und Millionen psychische Narben.

Diese Salafisten und Jihadisten haben die Lehren angewendet sie gelernt haben, und das kann in den Text des Korans kondensiert werden:

Koran 8.12 Wenn dein Herr inspiriert die Engel: "Ich bin mit dir. machen, daher fest diejenigen, die glauben! Ich werde Schrecken in die Herzen derer setzen, die ungläubig sind. Abgeschnitten, den Hals, an jedem Finger schlagen! "
Es ist wahr , dass der Koran fast 124 Verse des Friedens enthält , die zu gehören der Periode von Mekka, vor der Hidschra, aber es ist nicht weniger wahr , dass der Koran enthält 255 Verse , die Muslime zu rufen Krieg gegen die "Ungläubigen" .

Die Verse Krieg gegen Ungläubige gehören sie zu der Zeit der Medina, nach der Hidschra und diese werden auf hermeneutische Ebene verhängt (die letzten Verse ungültig oder zunichte machen vollständig die älteste). Im Koran gibt es 80 Verse über die Hölle, 72 zum Paradies gewidmet, auf die Ungläubigen 518, 370 auf die Strafen für Ungläubige. Wörter töten, Krieg und Kämpfe sind in den Koran und Sunnah erwähnt 35,213 mal .
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=27772


von esther10 15.11.2016 00:17

IGFM warnt vor falschem Toleranzverständnis gegenüber dem politischen Islam

Veröffentlicht: 15. November 2016 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Andersgläubige, Christenverfolgung, IGFM, Internationale Gesellschaft für Menschenrechte, islam, Koran, Martin Lessenthin, Scharia, UNO, Vorstandssprecher, Welttag der Toleranz |Hinterlasse einen Kommentar
Am Mittwoch, den 16. November, wird der „Welttag der Toleranz“ der Vereinten Nationen begangen. Aus diesem Anlass wendet sich die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) „gegen ein verbreitetes Missverständnis“: Lessenthin-Martin-IGFM-100



Toleranz bedeute keinesfalls, für alles Verständnis zu haben. Der letzte Maßstab dafür, wie Menschen zusammen leben können, stellen die international anerkannten grundlegenden Menschenrechte dar, erklärt die IGFM.

„Im Namen von Religion werden Frauen entrechtet, Kinder verheiratet, Minderheiten verfolgt und ‚Abtrünnige‘ ermordet und ähnliches „Recht“ gesprochen. Wer dabei zuschaut und nur den Kopf schüttelt ist nicht tolerant, sondern schuldig der Beihilfe zur Unterdrückung von Menschen“, so IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin (siehe Foto). Verständnis und Verharmlosung solcher Anschauungen sei völlig fehl am Platz.

Die IGFM sieht gegenwärtig besonders große Herausforderungen für die islamischen Gemeinden in Europa. Hunderttausende Menschen seien in Deutschland angekommen, in deren Heimatländern zum Teil sehr archaische, religiöse Vorstellungen verbreitet seien.

Manche Teile des klassischen islamischen Rechts seien mit dem Grundgesetz absolut inkompatibel, z.B. dass der Ehemann seine Frau züchtigen „dürfe“ und „Vormund“ seiner Frau sei, dass Muslime ihre Religion nicht wechseln dürften, Nichtmuslime „unrein“ seien und Andersgläubige oder Atheisten straflos getötet werden „dürften“, erläutert die IGFM.

Weitere Infos zum islamischen Rechtssystem: www.igfm.de/scharia
+
http://www.igfm.de/themen/scharia/dokume...lichen-sklaven/
http://www.igfm.de/themen/frauenrechte/e...avin-berichtet/


von esther10 15.11.2016 00:14





KATHOLIKEN WELTWEIT ZU UNTERZEICHNEN "CREDO VON TREUEN FAMILIEN" EINGELADEN
10, August 2016


heilige Familie( Lifesitenews - John-Henry Westen ) hat Lifesitenews hat vor kurzem ein Credo von treuen Familien .

https://www.lifesitenews.com/news/new-cr...cardinal-burkes
https://lifepetitions.com/petition/credo...ilies-sign-here

Es ist eine Aussage von Wahrheiten des katholischen Glaubens in Bezug auf Familie und Ehe , die heute unter solchen Angriff sind. Es wurde von der britischen Vereinigung katholischer Familien und mit Lifesitenews Input von verschiedenen Prälaten entwickelt. Es ist eine einfache, kurze Erklärung des Glaubens in die unveränderliche Lehre der Kirche, die als katholische Familien, wir haben ein Recht eindeutig von allen unseren Pastoren gelehrt zu hören - der Papst eingeschlossen.

Wir hoffen , dass Sie betend betrachten zum Credo der Unterzeichnung auf , so dass es mit zahlreichen Bestätigungen dem Papst vorgelegt werden. Sie werden feststellen , es durch bereits viele prominente und gläubige Katholiken aus der ganzen Welt, einschließlich der Mitglieder der Hierarchie, katholischen Professoren, und das Leben und Familie Führer unterzeichnet wurde. Aber die wichtigsten Signaturen sind bei Ihnen - die der treuen katholischen Familien , für die dieses Credo entwickelt wurde.

Eintrag ins " Credo von Gläubigen Familien ." Klicken Sie hier .

Das Credo hat die betende Unterstützung verschiedener Bischöfe, die von ihrem Wortlaut genehmigen, einschließlich:

Seine Eminenz Raymond Leo Burke , Präfekt Emeritus der Apostolischen Signatur (Vatikan)
Die meisten Rev. David D. Kagan , Bischof von Bismarck, ND
Die meisten Rev. David L. Ricken , Bischof von Greenbay, WI
Leben und Familie Führer aus der ganzen Welt haben auch öffentlich unterzeichnet, darunter:

Vize John Batarelo , Präsident von Vigilare (Kroatien).
Colleen Bayer , Papal Dame und Gründer von Family Life International New Zealand (Neuseeland)
Clemens und Natalija Cavallin , Ph.D., ist Senior Lecturer (Associate Professor) für Religionswissenschaft an der Fakultät für Literatur, Geschichte der Ideen, und Religion an der Universität Göteborg, Schweden (Schweden)
Drs. Anca-Maria und Vincent-Jean-Pierre Cernea , beide sind Mitglieder der Vereinigung der katholischen Ärzte von Burcharest (Rumänien), Anca ist auch der Präsident von Ioan barbus Stiftung (Rumänien)
Steve und Bonnie Jalsevac , Mitbegründer von LifeSiteNews.com (Canada)
Gabriele Kuby , deutscher Soziologe, Buchautor und internationaler Sprecher (Deutschland)
Monica Migliorino Miller , Ph. D. inTheologie (US)
Patrick und Michele Novecosky , Editor-in-Chief von Legatus Magazin (US)
Virginia Coda Nunziante , Präsident der Marsch fürLeben Ausschusses (Rom, Italien)
Michael und Sheila O'Brien , bekannt katholischen kanadischen Künstler und Autor (Canada)
Stephen Phelan , der Direktor der Mission Kommunikation für Human Life International (US)
Jean und Angelika de Poncharra , Choisir la Vie-France, delegieren für Auslandsbeziehungen (Frankreich)
Fenny Tatad , Geschäftsführer der Katholischen Bischofskonferenz der Philippinen Bischofs-Legislators Caucus (Philippinen)
Christine de Marcellus Vollmer , Gründer und Präsident der Allianz für die Familie und der lateinamerikanischen Allianz für die Familie (Venezuela)
Dr. Thomas Ward , Gründer und Präsident der Nationalen Vereinigung der katholischen Familien, Korrespondierendes Mitglied der Päpstlichen Akademie fürLeben (UK)
John-Henry und Dianne Westen , Co-Gründer und Editor-in-Chief von LifeSiteNews.com, Mitbegründer von Voice of the Family (Kanada)
Mercedes Arzu Wilson , Gründer und Präsident der Familie von Amerika (USA)
Credo von treuen Familien Christi:

Wir glauben, dass die Ehe von Gott und erhöht durch Christus zur Würde eines Sakramentes für die getauften erstellt wurde. Die Ehe ist, seiner Natur, eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, frei eingegeben,

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/catholic-lea...thful-families/

von esther10 15.11.2016 00:12

Klärende.

Ungelöste Fragen von "Amoris laetitia" - Ein Aufruf



1. Eine notwendige Voraussetzung

Senden der Brief an den Heiligen Vater Francisco von vier Kardinälen einer tiefen pastoralen Sorge geboren.

Wir haben für das Leben der Kirche eine schwere Verwirrung in vielen treuen und Verwirrung über sehr wichtige Themen zu sehen. Wir haben festgestellt, dass auch innerhalb der Bischofskollegiums widersprüchliche Interpretationen des achten Kapitel von "Amoris laetitia" gegeben sind.

Die große Tradition der Kirche lehrt uns, dass der Ausweg für Situationen wie diese an den Heiligen Vater zu gefallen ist, den Heiligen Stuhl zu fragen, diese Zweifel zu lösen, die Unsicherheit und Verwirrung führen.

Unsere ist daher ein Akt der Gerechtigkeit und der Liebe.

Justice: unsere Initiative bekennen, dass das Petrusamt der Dienst an der Einheit ist, und Peter, der Papst, der Service ist dafür verantwortlich, den Glauben zu bestätigen.

Charity: Wir wollen den Papst zu helfen, Spaltungen und Konflikte in der Kirche zu verhindern, und bat ihn, jede Zweideutigkeit zu zerstreuen.

Wir haben auch eine präzise Pflicht erfüllt. Nach dem Codex des kanonischen Rechtes (can. 349) an die Kardinäle verpflichtet, auch einzeln betrachtet, die Aufgabe, den Papst in der Obhut der universalen Kirche zu helfen.

Der Heilige Vater hat sich entschieden, nicht zu reagieren. Wir haben diese souveräne Entscheidung seiner als Aufforderung interpretiert Reflexion und Diskussion fortzusetzen ruhig und respektvoll.

Deshalb sind unsere Initiative alle, das Volk Gottes zu informieren, bietet die gesamte Dokumentation.

Es ist unser Wunsch, dass niemand die Tatsache dem Schema "progressiv-konservativen" entsprechend interpretieren wäre ein völliges Mißverständnis. Wir sind tief besorgt für das wahre Wohl der Seelen, das oberste Gesetz der Kirche, in der Kirche nicht jede Form der Politik zu fördern.

Es ist unser Wunsch, dass niemand uns zu Unrecht ohne Gnade, als Gegner des Heiligen Vaters und als Volk richten. Was wir getan haben und tun tiefgreifender kollegialen Zuneigung geboren, die uns an den Papst und die leidenschaftliche Sorge um das Wohl der Gläubigen vereint.

hier geht es weiter

http://infocatolica.com/?t=ic&cod=27756

von esther10 15.11.2016 00:09





FRANZISKUS "ERFREUTE" VON UN-ZIELE, DIE "UNIVERSELLEN ZUGANG ZU SEXUELLEN UND REPRODUKTIVEN GESUNDHEIT" FORDERN
2. September 2016



Franziskus hat gesagt , dass er "erfreut" von UN - Ziele , die die Mitgliedstaaten dazu aufrufen , um " den universellen Zugang zu sexueller und reproduktiver Gesundheit sicherzustellen" von 2030. Der Begriff "sexuelle und reproduktive Gesundheit", wie allgemein definiert sind , Zugang zu Verhütungsmitteln umfasst, einschließlich Abtreibungsmethoden und oft auch andere Formen der Abtreibung. In einer Botschaft mit dem Titel "Für die Feier des Weltgebetstages für die Bewahrung der Schöpfung" erklärt Franziskus , dass er im September 2015 "erfreut war , dass die Nationen der Welt , um die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung angenommen, und dass im Dezember 2015 sie stimmte dem Pariser Abkommen über den Klimawandel ".

Die Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklungsziele , die von Nationalstaaten im September 2015 vereinbart, bestehen aus 17 Ziele und 169 Ziele, die die Richtung der internationalen Hilfe und Maßnahmen bis zum Jahr 2030 Diese Ziele bestimmen , wurden durch das gebilligt Pariser Abkommen über den Klimawandel .

Die Ziele einer nachhaltigen Entwicklung fordere die Mitgliedstaaten auf:

"Gewährleisten einen universellen Zugang zu sexuellen und reproduktiven Gesundheitsdiensten, einschließlich der Familienplanung, Information und Bildung sowie die Integration der reproduktiven Gesundheit in die nationalen Strategien und Programme" (Ziel 3 Ziel 7)

Der Begriff "sexuelle und reproduktive Gesundheitsversorgung" wird von Vereinten Nationen Körper als auch Empfängnisverhütung definiert, einschließlich Formen , die eine Abtreibungsweise Wirkung haben. Die United Nations Population Fund , dass "sexuelle und reproduktive Gesundheit" Zugang für alle zu "sicheren, wirksamen, erschwinglichen und akzeptablen Verhütungsmethode ihrer Wahl" enthält. Des Weiteren ist es von vielen internationalen Regierungen, einschließlich der von den Vereinigten Staaten , und von Agenturen wie Planned Parenthood , andere Formen der Abtreibung aufzunehmen.

Die Weltgesundheitsorganisation hält auch die Abtreibung zu sein integraler Bestandteil " der sexuellen und reproduktiven Gesundheit". Die WHO:

"Entwickelt Normen, Instrumente und Richtlinien im Bereich der reproduktiven Gesundheit im Allgemeinen und Abtreibung im Besonderen und unterstützt Länder in ihre Gesundheitssysteme zu reformieren. Seine Rolle beinhaltet:

Verteilung über die Abtreibung vorhandenen Beweismitteln;
Unterstützung der Mitgliedstaaten der Gesundheitssysteme als Reaktion auf die Bedürfnisse von Frauen mit ungewollten Schwangerschaften bei der Bewertung;
in der Qualitätskontrolle von Abtreibung Förderung der angewandten Methoden; und
Ausbildung der Ausbilder in, zum Beispiel, Beratung und Abtreibung Pflege. "
Die WHO, als Teil seiner Arbeit "sexuellen und reproduktiven Gesundheit" zu fördern, arbeitet aktiv in "Ländern wie Irland" "Zugang zu Abtreibung und die Qualität ihrer Dienstleistungen zu verbessern Abtreibung", die derzeit restriktive Abtreibungsgesetze haben.

hier geht es weiter

http://voiceofthefamily.com/pope-francis...ductive-health/


von esther10 15.11.2016 00:05

„Heiliger Erzengel Michael schirme uns“ … gegen Selfies

14. November 2016 2
Selfie-Opfer: Schwer beschäfigte Statue des Erzengels Michael im Museum für Alte Kunst in Lissabon


(Lissabon) Im staatlichen Museum für Alte Kunst in Lissabon wurde eine kostbare Statue des Erzengels Michael schwer beschädigt, weil ein Tourist ein Selfie von sich und der Figur machen wollte.

Selfies sind in Mode, und alles was gerade in Mode ist, gilt – wenn auch nur befristet – als unaufhaltsam. Opfer dieser Mode wurde eine wertvolle Statue des Fürsten der Himmlischen Heerscharen aus dem 18. Jahrhundert.

Ein Besucher des Museo Nacional de Arte Antiguo in Lissabon näherte sich für ein Selfie mit dem Erzengel so ungeschickt der Statue, daß er diese vom Sockel stieß. Sie fiel zu Boden und erlitt durch den Aufprall schweren Schaden.

Das Museum veröffentlichte den Vorfall auf seiner Facebook-Seite, um die vorübergehende Schließung der Abteilung zu begründen, in der die Erzengel-Statue ausgestellt war.

Die herbeigerufenen Restauratoren sammelten die verschiedenen Teile ein. Sie sollen der Museumsdirektion in den nächsten Tagen eine detaillierte Schadensmeldung und einen Restaurierungsvorschlag vorlegen.

Wie brasilianische Medien berichteten, soll es sich bei dem Touristen, um einen Brasilianer gehandelt haben.

In Portugal führte der Vorfall zu einer Diskussion über die Sicherung des Kulturgutes und den „zu geringen“ Personalstand des Museums. Museumsdirektor Antonio Filipe Pimentel beklagte, daß die Sicherheit des im Museum ausgestellten Kulturerbes „nur 20 Aufsehern“ anvertraut sei, wo „mindestens 50″ gebraucht würden. Technische Hilfsmittel würden vor Diebstahl schützen, aber nicht vor Sachbeschädigung.

Das Ministerium für Kultur reagierte mit einer Presseerklärung. Zum Zeitpunkt des Vorfalls sei in dem Saal eine Aufsichtsperson anwesend gewesen. Womit unausgesprochen gesagt werden wollte, daß die Zerstörung der Statue dennoch nicht verhindert werden konnte. Gegen Moden scheint kein Kraut gewachsen.

http://www.katholisches.info/2016/11/14/...-gegen-selfies/
Text: Martha Burger-Weinzl
Bild: Museo Nacional de Arte Antigua/Facebook (Screenshot)

+
Kommentar

Frank Herrmann
14. NOVEMBER 2016 AT 22:40
Im Kontrast hierzu eine Episode aus dem Leben des Hl. Johannes Paul II.

Scott Hahn, Autor von „Unser Weg nach Rom” erzählte 2001 folgendes:

Vor einigen Tagen wurde im Fernsehen von Mother Angelica in den USA (EWTN) eine noch nicht bekannte Episode aus dem Leben Johannes Paul II. berichtet.

Ein nordamerikanischer Priester der Erzdiözese New York war gerade im Begriff, in einer der Pfarrkirchen Roms zu beten, als er beim Eintreten auf einen Bettler traf. Nach einem Moment des Beobachtens wurde sich der Priester bewusst, dass er diesen Mann kannte. Es war ein Kollege aus dem Seminar, der am selben Tag wie er zum Priester geweiht wurde. Jetzt bettelte er auf den Straßen. Er begrüßte den Bettler und gab sich zu erkennen, dann hörte er aus seinem Mund, wie er den Glauben und seine Berufung verloren hatte. Er war tief erschüttert.

Am nächsten Tag hatte der Priester aus New York die Gelegenheit, an der privaten Messe des Papstes teilzunehmen. Er konnte ihm am Ende der Feier grüßen, wie es üblich ist. Als er an die Reihe kam, empfand er den inneren Antrieb, sich vor dem Heiligen Vater niederzuknien und ihn zu bitten, er möge für seinen alten Kollegen aus dem Seminar beten und beschrieb dem Papst die Situation.
Einen Tag später erhielt er eine Einladung aus dem Vatikan zum Abendessen mit dem Pontifex, in welcher dieser ersuche, er möge den Bettler aus der Pfarre mitnehmen.

Der Priester kehrte zur Pfarre zurück und erklärte seinem Freund das Anliegen des Papstes. Sobald er den Bettler überzeugt hatte, nahm er ihn zu seinem Quartier mit, gab ihm etwas zum Anziehen und die Möglichkeit, sich zu waschen.

Nach dem Essen deutete der Papst dem Priester, sie allein zu lassen. Dann bat er den Bettler, er möge seine Beichte hören. Der Mann meinte überrascht, dass er nicht mehr Priester wäre, worauf der Papst antwortete: „Einmal Priester, immer Priester“. „Aber ich befinde mich außerhalb meiner Priesterbefugnisse“, insistierte der Bettler, der als Antwort erhielt: „Ich bin der Bischof von Rom, das mache ich schon.“

Der Mann hörte die Beichte des Heiligen Vaters. Dann bat er seinerseits den Papst, seine Beichte zu hören. Danach weinte er heftig. Am Ende fragte Johannes Paul II. ihn, in welcher Pfarre er gebettelt habe. Er ernannte ihn zum Assistenten des Pfarrers in dieser Pfarre – und zum Beauftragten für die Betreuung der Bettler.

von esther10 15.11.2016 00:05

Kardinal Burke auf Ermahnung: Ein Dokument, das verwirrend "nicht Teil der Kirche mehrjährigen Lehre sein kann"
Amoris Laetitia , Carlo Caffarra , Katholisch , Kommunion Für Wieder Geheiratet , Meisner , Franziskus , Raymond Burke , Walter Brandmüller


14. November 2016 ( CatholicAction ) - Heute vier Kardinäle veröffentlicht einen historischen Brief sie Franziskus im September geschrieben hatte , und bat ihn , seine Apostolische Schreiben zu klären Amoris Laetitia , die von zahlreichen Kirchenführer interpretiert wurde Praktiken zu ermöglichen , dass die Kirche die traditionelle verletzen Lehre und Praxis. katholische Aktion für Glaube und Familie hat sich mit Kardinal Raymond Burke, einer der vier heute ein exklusives Interview veröffentlicht, in dem er den Brief erklärt und warum er es für seine Pflicht , sie zu veröffentlichen betrachtet. Lifesitenews veröffentlicht sie hier mit ihren freundlicher Genehmigung.

Katholische Aktion: Eminenz, ich danke Ihnen für die Zeit nehmen , dieses Interview zu haben , mit uns über das, was Sie heute veröffentlicht haben. Der wesentliche Inhalt der Dokumente , die Sie und die anderen Kardinäle öffentlich gemacht haben wird als " Dubia ." Können Sie mir bitte erklären , was Dubia bedeutet und was die Präsentation von Dubia beinhaltet?

Kardinal Burke: Es ist mir eine Freude , diese wichtigen Angelegenheiten mit Ihnen zu besprechen. Der Titel des Dokuments ist, "Suche nach Klarheit: Ein Plädoyer die Knoten in" Amoris Laetitia "Bindet zu." Es wird von vier Kardinälen Co-Autor war: Walter Kardinal Brandmüller, Carlo Kardinal Caffarra, Joachim Kardinal Meisner, und ich. Meine Kolleginnen und Kardinäle und ich publik ein Plädoyer , dass wir an den Heiligen Vater, Papst Francis, in Bezug auf seine jüngsten Apostolischen Schreiben, gemacht haben Amoris Laetitia . Teile des Dokuments enthalten Zweideutigkeiten und Aussagen , die wie Knoten, die nicht leicht gelöst werden kann und verursachen große Verwirrung. Gemeinsame Nutzung der Hingabe des Papstes zu Unserer Lieben Frau, Untier von Knoten, ihn fragen wir diese zweideutigen Aussagen und mit der Hilfe Gottes, zu klären einige der knorrigen Aussagen des Dokuments für das Wohl der Seelen zu lösen.

Dubia ist die Pluralform des lateinischen Wortes, dubium , die eine Frage oder ein Zweifel bedeutet. Wenn in der Kirche, eine wichtige Frage oder Zweifel der Glaube entsteht über sich selbst oder seine Praxis ist es üblich , für die Bischöfe oder Priester oder die Gläubigen , sich zu artikulieren formell die Frage oder Zweifel und es dem Papst und sein Büro zu präsentieren, zuständig ist , mit ihm zu beschäftigen. Die Formulierung einer einzelnen Frage oder Zweifel ist einfach ein genannt dubium . Wenn mehr als eine Frage oder Zweifel artikuliert, werden sie genannt dubia . Die Nachsynodales Apostolisches Schreiben Amoris Laetitia hat in den Köpfen der Bischöfe, die Priester und die Gläubigen eine Reihe von Fragen und Zweifel geäußert, von denen viele bereits an den Heiligen Vater und öffentlich diskutiert präsentiert. Im vorliegenden Fall sind vier Kardinäle formell an den Heiligen Vater fünf grundlegende Fragen oder Zweifel in Bezug auf Glauben und Moral präsentierte auf der Grundlage der Lektüre von Amoris Laetitiae .

CA: Viele Menschen in der jetzt Kirche diskutieren, was als bezeichnet Können Sie uns ein wenig über das Dokument, das Sie heute veröffentlicht haben, und wie diese bezieht sich auf pastorale sein "pastoral."?

Wahrheit mit Nächstenliebe gesprochen wird, ist klar und pastoral. Es ist nie pastoral hilfreich wichtige Angelegenheiten zu verlassen, in dem vorliegenden Fall zählt der Seelen auf das Heil zu berühren, in Zweifel oder Verwirrung. Wir vier Kardinäle, wie Bischöfe, die die Seelsorge der universalen Kirche und als Kardinäle, die die besondere Verantwortung der Unterstützung des Heiligen Vaters in der Lehre des Glaubens und in der Förderung seiner Praxis in der universalen Kirche haben, ist es unsere Verantwortung beurteilt haben Öffentlichkeit diese Fragen im Interesse der das Wohl der Seelen.

CA: Diese Co-Autor Dokument ist eigentlich eine Reihe von Dokumenten, wie die Überschriften zeigen. Würden Sie erklären dagegen, warum es verschiedene Teile, und was sie bedeuten?

Der Kern dessen , was wir heute veröffentlichen , ist ein Brief, den wir vier Kardinäle zunächst Franziskus geschickt, zusammen mit dem dubia - etwa -, die zusammen mit einer Reihe von formalen und ernste Fragen ist Amoris Laetitia . Der Prozess formale Fragen der Vorlage ist eine ehrwürdige und gut etablierte Praxis in der Kirche. Wenn die Frage eine ernste Angelegenheit betrifft , die viele der Gläubigen betrifft, reagiert die Kirche auf diese Fragen mit einem "Ja" oder "Nein", manchmal mit Erklärung. Wir schickten auch eine Kopie des Schreibens und dubia an Kardinal Gerhard Ludwig Müller, der Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre , die die besondere Kompetenz in Bezug auf solche Fragen hat.

Um den Hintergrund für das Schreiben und unsere Fragen zu bieten Amoris Laetitia , veröffentlichen wir auch einen kurzen Vorwort und eine Erläuterung, die den Kontext des Briefes und die erklären dubia oder Fragen zusammen mit einem Kommentar zu jedem der Fragen selbst .

CA: Also sagen Sie, dass Sie einen Brief veröffentlichen, die Sie privat an den Papst geschickt. Das ist außergewöhnlich. Ist diese Aktion nicht zu beanstanden aus christlicher Sicht? Unser Herr sagt im Matthäusevangelium (18,15), dass, wenn wir ein Problem mit einem Bruder, sollen wir mit ihm privat zu reden, one-on-one, nicht öffentlich.

Im selben Teil der Heiligen Schrift, auf die Sie sich beziehen, sagte der Herr auch, dass nach einer Schwierigkeit zu einem Bruder Adressierung, einzeln und zusammen mit anderen, ohne es gelöst wird, dann, für das Wohl der Kirche ist die Sache zu sein an die ganze Kirche vorgestellt. Das ist genau das, was wir tun.

Es gibt viele andere Aussagen von Bedenken bezüglich gewesen Amoris Laetitia , haben alle, die keine offizielle Antwort vom Papst oder seine Vertreter erhalten. Deshalb, um für Klarheit über diese Fragen zu suchen, drei weitere Kardinäle und ich verwendet , um die Formalitäten der grundlegenden Fragen direkt an den Heiligen Vater zu präsentieren und an den Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre. Keine Reaktion wurde auf diese Fragen entweder gegeben. Deshalb bei der Herstellung von Öffentlichkeit unsere Fragen oder dubia , werden wir auf Christi Mandat treu zunächst mit einer Person privat, dann in einer kleinen Gruppe, und schließlich nehmen die Angelegenheit an die Kirche als Ganzes zu sprechen.

CA: Wie Sie sagen, hat Amoris Laetitia das Thema viel diskutiert, und auch Kritik. Zum Beispiel haben Sie bekanntlich festgestellt, dass Sie glauben, dass es kein Gebietermission Dokument ist. Könnten Sie Ihre aktuelle Fragen an den Heiligen Vater zu erklären, wie man diese anderen Analysen des Apostolischen Schreibens beziehen?

Um die vorliegende Publikation zu verstehen, müssen wir überlegen, was dazu geführt hat.

Kurz nach seiner Wahl in seinem ersten Sonntag Angelus Nachricht, lobte Papst Francis Kardinal Walter Kasper Verständnis von Barmherzigkeit, die ein grundlegendes Thema in ist Amoris Laetitia . Nur ein paar Monate später kündigte der Vatikan eine außerordentliche Synode über Ehe und Familie für Oktober 2014.

In Vorbereitung auf die Synode, I, zusammen mit vier anderen Kardinäle, ein Erzbischof und drei Theologen, veröffentlichte ein Buch, noch in der Wahrheit Christi . Als Mitglied der Synode, stellte ich fest , dass der Zwischenbericht eine solide Grundlage in der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche fehlte. Später stimmte ich mit anderen Kardinäle , dass es Manipulationen bei der Leitung der Synode selbst war, und in dem Schreiben des Abschlussberichts der Synode.

Vor der 2015-Synode, auf die ich nicht eingeladen war, trug elf Kardinäle zu einem Buch über die Ehe und die Familie. Obwohl ich nicht zu diesem Buch beigetragen haben, las ich mit großem Interesse. Auch vor dem 2015 Ordentliche Synode über die Familie, über 790.000 Katholiken unterzeichneten eine "Filial Appeal" zu Franziskus über die Zukunft der Familie und bat ihn, "ein klärendes Wort" zu sagen, die "weit verbreitete Verwirrung" über die Lehre der Kirche zu zerstreuen. Zusammen mit anderen Kardinäle, ich war unterzeichnet hat. Während der 2015 Tagung der Synode, dreizehn Kardinal-Teilnehmer unterzeichneten einen Brief an den Papst unter Angabe ihrer Besorgnis über seine Manipulation des Prozesses der Synode.

Im April 2016 veröffentlichte Papst Francis Amoris Laetitia als Frucht der 2014 und 2015 Sitzungen der Bischofssynode. Im Sommer 2016 fünfundvierzig Akademiker, darunter auch einige Prälaten, schrieb an den Heiligen Vater und dem Kollegium der Kardinäle und bat den Papst um eine Liste der fehlerhaften Sätze zu verwerfen , die aus Teilen von gezogen werden können Amoris Laetitia . Diese erhielt keine öffentliche Reaktion.

Am 29. August 2016 trat ich viele Bischöfe, Priester und in der Unterzeichnung eines Laien Erklärung der Treue zur Lehre der Kirche über Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin . Dies hat auch keine öffentliche Antwort erhalten.

Meine Position ist , dass Amoris Laetitia nicht Magisterial ist , weil es erhebliche Unklarheiten enthält , die Menschen zu verwirren und sie in die Irre und schwere Sünde führen. Ein Dokument mit diesen Defekten kann nicht Teil der Kirche mehrjährigen Lehre sein. Da dies der Fall ist, muss die Kirche absolute Klarheit darüber , was Franziskus lehrt und ermutigend.

CA: Einige Katholiken können betroffen sein, dass Ihre aktuelle Veröffentlichung ist ein Akt der Illoyalität.

I, zusammen mit den anderen drei Kardinäle, sind bemüht, den Heiligen Vater zu sein, treu, indem vor allem treu zu Christus zu sein. Indem wir unsere Plädoyer für die Klarheit der Lehre öffentlichen und pastoralen Praxis, hoffen wir, dieses eine Diskussion für alle Katholiken, vor allem unsere Mitbischöfe zu machen. Jeder Getaufte sollten über Lehre und moralische Praktiken in Bezug auf die heilige Eucharistie und des Heiligen Matrimony, und besorgt sein, wie wir sind gut und böse Handlungen zu identifizieren. Diese Fragen betreffen uns alle.

Anstatt ist Sache der Illoyalität gegenüber dem Papst, unser Handeln ist tief treu zu allem, was der Papst repräsentiert und ist verpflichtet, in seiner amtlichen Eigenschaft zu verteidigen. Franziskus hat für ehrliche Rede in der Kirche einige Male genannt und hat die Mitglieder der Hierarchie für Offenheit und Verantwortung gefragt. Wir sind offen, mit voller Respekt für das Amt des Heiligen Vaters, und die Ausübung der nach dem Licht unseres Gewissens, der Offenheit und Verantwortung, die die Kirche das Recht, von uns zu erwarten hat.

Das ist meine Pflicht als Kardinal der katholischen Kirche. Ich war kein Kardinal zu erhalten, um eine Ehrenposition geschaffen. Vielmehr hat mich Papst Benedikt XVI Kardinal ihn und seine Nachfolger zu unterstützen, in der Kirche regeln und den Glauben zu lehren. Alle Kardinäle haben die Pflicht, arbeitet eng mit dem Papst für das Heil der Seelen, und das ist genau das, was ich durch die Erhöhung Fragen von großer Wichtigkeit in Bezug auf Glauben und Moral tue. Ich würde meine Pflicht als Kardinal nicht zu erfüllen, und daher als Berater an den Papst, wenn ich zu einem Thema von so ernsten Angelegenheit geschwiegen.

CA: Wenn ich kann, ich möchte diesen Gedanken fortzusetzen. Es ist unklar, wie Ihre Publikation auf den Wunsch in der Kirche für eine größere pastorale Sensibilität und Kreativität des Papstes fügsam wird. Hat nicht der Papst angedeutet, seine Position in einem Brief an den argentinischen Bischöfe? Andere Kardinäle haben gesagt, dass der richtige Weg, Amoris Laetitia zu lesen ist, dass sie sich scheiden-und-wieder geheiratet ermöglicht Paare Gemeinschaft unter bestimmten Umständen zu erhalten. In diesem Licht könnte man argumentieren, dass Ihr Dokument mehr Verwirrung schafft.

Zunächst wird ein Punkt der Klarstellung. Das Problem wird nicht über geschieden und wieder verheiratet Paare heilige Kommunion zu empfangen. Es handelt sich um sexuell aktiv, aber nicht wirksam Ehepaare Empfang der heiligen Kommunion. Wenn ein Paar eine zivile Scheidung und eine kanonische Erklärung erhält, dass sie nie gültig verheiratet waren, dann sind sie frei in der Kirche zu heiraten und zu empfangen die heilige Kommunion, wenn sie ordnungsgemäß entsorgt werden erhalten. Der Kasper Vorschlag ist eine Person zu ermöglichen, die heilige Kommunion zu empfangen, wenn er oder sie hat die Ehe Gelübde gültig ausgesprochen wird aber nicht länger leben mit seinem Ehegatten und lebt jetzt mit einer anderen Person, mit der er oder sie sexuell aktiv. In Wirklichkeit öffnet dieser Vorschlag die Tür für jemand eine Sünde zu begehen die heilige Kommunion zu empfangen, ohne von der Sünde zu bereuen.

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass nur der erste unserer Fragen an den Heiligen Vater konzentriert sich auf die Heilige Ehe und der Heiligen Eucharistie. Fragen zwei, drei und vier sind über grundsätzliche Fragen der moralischen Leben in Bezug auf: ob sich böse Handlungen bestehen, ob eine Person, die ihren gewöhnlichen Grab Übel begeht in einem Zustand der "schwere Sünde" ist, und ob eine schwere Sünde kann immer eine gute geworden aufgrund von Umständen oder Absichten Wahl.

Es ist wahr , dass der Heilige Vater einen Brief an die argentinischen Bischöfe geschrieben, und dass einige Kardinäle haben die Interpretationen der vorgeschlagenen Amoris Laetitia , die Sie erwähnt haben. Allerdings hat der Heilige Vater selbst nicht einige der "knorrig" Fragen geklärt. Es würde den Glauben widersprechen , wenn jeder Katholik, einschließlich der Papst sagte, dass eine Person , die heilige Kommunion empfangen kann , ohne eine schwere Sünde Buße tun, oder dass das Leben in einer Ehe Weise mit jemandem, der nicht seine oder ihre Ehepartner ist nicht ein Zustand der schweren Sünde oder dass es nicht so etwas wie eine Handlung ist , die immer und überall das Böse ist und kann eine Person in die Verdammnis zu senden. So ich meinen Bruder Kardinäle kommen ein Plädoyer für eine unverwechselbare Klärung von Franziskus selbst zu machen. Seine Stimme, die Stimme der Nachfolger des heiligen Petrus, können alle Fragen über das Thema zu zerstreuen.
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...atory-notes-and
+
Der vollständige Wortlaut des Schreibens der vier Kardinäle finden Sie hier.
https://www.lifesitenews.com/
https://www.lifesitenews.com/news/full-t...atory-notes-and

Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von der Katholischen
Aktion .

von esther10 15.11.2016 00:05

Moral und Eucharistie, hinter "Dubia" Sie spielen das Spiel auf den Fundamenten der Kirche
15.11.2016


Das enorme Interesse geweckt durch die Veröffentlichung gestern von "Dubia" vier Kardinal über die Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia

http://www.lanuovabq.it/it/articoli-amor...rezza-18028.htm

(der Kompass alle Aufzeichnungen über Zugriffe geschlagen hat) , ist ein Zeichen von Beschwerden und ein Bedürfnis nach Klarheit weit verbreitet unter den Katholiken und immer wächst.

An und für sich genommen der Schritt von den Kardinälen Brandmüller, Burke, Caffara und Meisner, wie sie von den kanonischen Normen gefordert wird , ist sicherlich ungewöhnlich und wird durch die außergewöhnliche Situation erklärt , dass die Kirche lebt. Auch der Versuch , die Bedeutung der Geste zu vermindern, ist es zu der Reaktion der wenigen Kardinälen zu beschränken , die den Kontakt zur Realität verlieren würde, ist erbärmlich. Da in den letzten Monaten - einschließlich Dokumenten, Appelle, Kommentare und nahm mehrere Positionen - haben eine große Ferment der Katholiken sehen den Wert der Ehe und der Eucharistie sowie lieferten Tradition und gefährdet durch eine starke pro-protestantischen aktuelle Spiel zu bekräftigen die "unausgesprochen" der päpstlichen Aussagen. Die Veröffentlichung der fünf "Dubia" , dann ist nur die Spitze des Eisbergs , die mit jedem Tag zu quellen neigt.

Es ist in der Tat auch aus den Worten des Kardinals, dass der zentrale Punkt der Sache nicht einmal die Zulassung von remarried Geschiedenen ist zur Gemeinschaft. Tatsächlich ist dies nur die "casus belli" , die wir ein viel größeres Spiel spielen, die die Fundamente der Kirche berührt, insbesondere auf zwei Aspekte.

Der erste Aspekt betrifft die Moral. Um es ganz einfach: Es gibt absolute Standards, oder eine klare Unterscheidung zwischen Gut und Böse? Der Fall der geschiedenen und wieder verheirateten ist ein Beispiel: Wenn die Ehe gültig ist, es bleibt unauflöslich selbst wenn besondere Umstände eine Trennung oder Scheidung Zivil beteiligt; so dass der Ehepartner, die die neuen Ehegatten ist objektiv in der Lage , die des Ehebruchs, und diese - für die Kirche - kann nie gut sein, unabhängig von den Umständen. Es kann mildernde oder erschwerende Bedingungen sein, sondern das Böse bleibt böse, es ist eine objektive Norm absolut ist.

Um eine bestimmte Interpretation von "Amoris Laetitia" akzeptieren jedoch gibt es einige Bedingungen , so dass Ehebruch ist keine Sünde. Aber wenn das wahr wäre, dann sollte die Politik auf alle anderen Gebote gelten; alles wird relativ, nicht mehr absolut. Eine offensichtliche Folge ist , dass alles , was zu seinem eigenen Gewissen verbannt wird, und der Rest als Priester tun konnte , das Gewissen der Menschen zu lesen? Wir sprechen über Begleitung, aber die Wahrheit ist , dass jeder Mensch in dieser Situation allein bleibt , sich zu entscheiden, weil alles möglich wird. Im Gegenteil, kann eine echte Begleitung nur vor einem klaren Ziel, im Wettbewerb mit einer absoluten Norm gebildet werden, so dass der andere , ein Unternehmen zu ihrem Schicksal wird.

Leider hat sich die Debatte über diesen Punkt wurde verzerrt durch eine Karikatur Beschreibung des Problems , als ob es zwischen Jagd außerhalb der Kirche "Sünder" oder begrüßen sie war entschieden werden. Aber das war nie der Punkt, der Empfang der Menschen , was auch immer die Umstände hat lebender Menschen werden nie in der Magisterium (Familiaris consortio nachzulesen nur prüfen) in Frage gestellt.

Es kommt auch - wie bereits geschehen begonnen - das , was in Europa wahr ist , kann Afrika nicht gelten, was in Deutschland möglich ist , ist nicht in Frankreich, dass zwei benachbarte Diözesen entgegengesetzte Linien folgen. Ein echter Föderalismus Lehre, nichts weiter entfernt von dem, was in zwei tausend Jahre lang war der Katholizismus vertreten.

Auf den Punkt gebracht, kann man sagen, dass eine kasperiana Interpretation von Amoris Laetitia Einstellung (die Objektivität der Situation mit der Subjektivität des Individuums zu ersetzen) bedeutet Protestantisierung auf der Straße festgelegt.

Und diese Synthese uns dem zweiten Aspekt der Einsätze verbindet, oder der Eucharistie. Während marginal in der "Dubia" erwähnt, ist es klar , dass dies ein sehr sensibles Thema ist jedoch, die im Hintergrund der Anträge an den Papst vorgelegt ist, und allgemeiner das Leben der Kirche. Mit anderen Worten: Was die Eucharistie ist , und dann , was sind die Bedingungen für den Zugriff? Es ist das Abendessen , zu dem alle eingeladen sind , und von denen niemand ausgeschlossen werden , oder ist das Opfer des Leibes und Blutes Jesu, das Opfer des Kreuzes verewigt durch die Jahrhunderte und die in einem Zustand der Gnade , um sich ihr zu nähern zu sein erfordert?

Wenn die Eucharistie wirklich Quelle und Höhepunkt des christlichen Lebens ist, wie im Katechismus angegeben, verstehen wir , dass dies ein entscheidender Punkt für die Kirche ist. Die Entscheidung , ob oder nicht zugeben , wieder geheiratet Geschiedenen zur Kommunion, hängt mehr von der Konzeption das Sakrament der Eucharistie als durch das Sakrament der Ehe ab..


Und bestimmte Sätze vor kurzem geäußert von Papst Francis in mehreren Sitzungen mit Lutheraner -, die die intercommunion öffnen zu wollen schien - gebar eine Reihe von Fragen über ihre eigene Vorstellung von der Eucharistie. Fragen, die für den Moment offen sind, sowie "Dubia" von den vier Kardinal vorgerückt.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-mora...hiesa-18049.htm

von esther10 15.11.2016 00:05





BITTE LOGGEN ERKLÄRUNG DER TREUE ZUM UNCHANGEABLE LEHRE DER KIRCHE ÜBER DIE EHE
27, September 2016

80 katholische Zahlen bekräftigen ihre Treue zum Lehramt der Kirche über die Familie und der katholischen Moral

Eine Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre über Ehe-Kirche und zu ihrem Ununterbrochene Disziplin heute wurde von einer Gruppe von 78 katholischen Persönlichkeiten offenbart, einschließlich Kardinäle, Bischöfe, Priester, hervorragende Gelehrte, die Führer der pro-Familie und Pro-Life - Organisationen und einfluss der Zivilgesellschaft.

Die Erklärung wurde von der Vereinigung offenbart supplica Filiale [Filial Appeal], die gleiche Organisation , die gesammelt werden , zwischen den beiden Synoden auf die Familie, fast 900.000 Unterschriften von katholischen Gläubigen (einschließlich 211 Prälaten) zur Unterstützung einer Petition bitten Franziskus ein Wort Klärung der Verwirrung in der Kirche zu Schlüsselfragen der natürlichen und christlichen Moral seit dem Konsistorium vom Februar 2014 verbreitet zu zerstreuen.

Anbetracht dessen , dass die Verwirrung nur in den Gläubigen nach den beiden Synoden gewachsen ist auf die Familie und die anschließende Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris Laetitia (mit seinen mehr oder weniger offiziellen benachbarten Interpretationen), die Unterzeichner der Erklärung von Fidelity fühlen die dringende moralische Pflicht zu bekräftigen , den uralten Lehre der katholischen Lehramt auf Ehe und Familie und der pastoralen Disziplin seit Jahrhunderten in Bezug auf diese grundlegenden Institutionen einer christlichen Zivilisation praktiziert. Diese ernste Pflicht, nach den Unterzeichner, wird noch dringlicher angesichts der wachsenden Angriff, der säkulare Kräfte gegen die Ehe und die Familie entfesseln; Ein Angriff, scheint nicht auf die öffentliche Meinung mehr die gewohnte Barriere in der katholischen Lehre und Praxis, zumindest in der Art , wie sie heute allgemein vorgestellt zu finden.

Stabil durch eine kristalline und unbestreitbare Lehre, die von der Kirche in den letzten Jahren bestätigt, wird die Erklärung von rund 27 Aussagen verknüpft diese Wahrheiten explizit oder implizit verweigert oder gerenderte zweideutig in der vorliegenden kirchlichen Sprache aufrechtzuerhalten. in einem Zustand der Todsünde Nach den Unterzeichner, was auf dem Spiel steht unveränderbar sind Lehren und Praktiken in Bezug auf zum Beispiel den Glauben an die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie, die Achtung vor diesem Sakrament, die Unmöglichkeit der Kommunion, die Bedingungen der wahre Reue, die die Einhaltung des sechsten Gebotes des Gesetzes Gottes, die schwerste Verpflichtung nicht zu geben, öffentlichen Skandal und nicht dazu führen, das Volk Gottes zu sündigen oder zu relativieren gut und Böse zu erhalten sakramentale Absolution ermöglichen; die objektiven Grenzen des Bewusstseins bei der Einnahme von persönlichen Entscheidungen usw.

Die Erklärung von Fidelity ist bereits in Englisch und Italienisch und es wird bald auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Portugiesisch zur Verfügung. Wer will , sich daran zu halten können , indem Sie sich an die Adresse so tun http://www.filialappeal.org/

(* Für weitere Informationen kontaktieren supplicafiliale@gmail.com )

Erklärung der Treue zum Unchangeable Lehre der Kirche über die Ehe und ihre Ununterbrochene Disziplin

Zusammenfassung

(Für den vollständigen Wortlaut der Erklärung konsultieren www.filialappeal.org )

Fehler über die wahre Ehe und Familie sind heute weit verbreitet in katholischen Kreisen, vor allem nach den außerordentlichen und ordentlichen Synoden auf die Familie und die Veröffentlichung von Amoris Laetitia .

Angesichts dieser Realität, drückt diese Erklärung die Entschlossenheit seiner Unterzeichner an die unveränderliche Lehre über Moral und an den Sakramenten der Ehe, Versöhnung und der Eucharistie, und ihre zeitlose und dauerhafte Disziplin in Bezug auf jene Sakramente der Kirche treu zu bleiben.

Insbesondere hält die Erklärung von Fidelity fest, dass:

In Bezug auf Keuschheit, Ehe und die Rechte der Eltern

- Alle Formen des Zusammenlebens mehr uxorio außerhalb einer gültigen Ehe ernsthaft den Willen Gottes widersprechen;

- Ehe und die eheliche Akt haben beide Zeugungs und unitive Zwecke und , dass jeder eheliche Akt muss das Geschenk des Lebens offen sein;
- So genannte Sex-Bildung ist eine grundlegende und primäre Recht der Eltern , die immer unter ihrer aufmerksamen Führung durchgeführt werden müssen;

- Die endgültige Weihe eines Menschen zu Gott durch ein Leben der vollkommenen Keuschheit ist objektiv ausgezeichneter als die Ehe.

In Bezug auf das Zusammenleben, die gleichgeschlechtliche Gewerkschaften und der Zivil Wiederverheiratung nach der Scheidung
Unregelmäßige Gewerkschaften nie der Ehe gleichgestellt werden, gilt als moralisch erlaubt oder rechtlich anerkannt;

Unregelmäßige Gewerkschaften radikal widersprechen und das Wohl der christlichen Ehe, nicht ausdrücken, weder teilweise noch analog, und sollte als sündig Weg des Lebens zu sehen ist;

Unregelmäßige Gewerkschaften können nicht als umsichtige und schrittweise Erfüllung des göttlichen Gesetzes zu empfehlen.

III. Naturgesetz Bezug und das individuelle Gewissen

Das Gewissen ist nicht die Quelle des Guten und Bösen, sondern eine Erinnerung daran, wie eine Aktion mit göttlichen und Naturgesetz erfüllen müssen;

Ein gut gebildetes Gewissen wird niemals zu dem Schluss kommen, dass, die Person, die Einschränkungen gegeben, seine in einer objektiv sündigen Situation zurückbleibt, kann seine beste Antwort auf das Evangelium, noch, dass das ist, was Gott selbst verlangt von ihm;
Menschen können an der sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit der Ehe als bloße Ideale suchen nicht nach dem zu streben;

Persönliche und pastorale Unterscheidung kann nie Geschiedenen führen, dass "wieder geheiratet" werden civilly zu dem Schluss, dass ihre ehebrecherisch Vereinigung kann moralisch "Treue" zu ihrem neuen Partner gerechtfertigt werden, dass aus der ehebrecherisch Vereinigung zurückzuziehen unmöglich ist, oder, dass durch so tun, sie setzen sich neue Sünden;

Geschiedene, die "wieder geheiratet" artig sind und die das Grab Verpflichtung nicht erfüllen kann zu trennen, sind moralisch zu leben, als "Bruder und Schwester" verpflichtet und Skandal zu vermeiden, insbesondere jede Darstellung von Intimität richtigen Ehepaaren.

In Bezug auf Einsicht, Verantwortung, Zustand der Gnade und der Sünde

hier geht es weiter
http://voiceofthefamily.com/please-sign-...ng-on-marriage/


von esther10 14.11.2016 00:56

Priester in Mexiko Golfregion entführt lebend gefunden, aber gefoltert
Associated Press13, November 2016

Priester in Mexiko Golfregion entführt lebend gefunden, aber gefoltert


Feuer brennt in dem Palacio Municipal in Catemaco, Veracruz, nachdem es in Brand gesetzt wurde, Sonntag, 13. November 2016. Zwei Tage Unruhen wurden verursacht durch die Entführung vor drei Tagen von Pfarrer Jose Luis Sanchez Ruiz. Sanchez Ruiz hat am Leben gefunden, aber "mit bemerkenswerten Spuren von Folter", sagte der römisch-katholischen Kirche Sonntag. (Credit: AP Photo / Felix Marquez.)

Ein Priester, der in Mexiko entführt Wurde, ist nach drei Tagen lebend gefunden Worden, aber "mit bemerkenswerten Spuren von Folter", sagte römisch-katholische Die Kirche in Mexiko Sonntag, nach DEM wütenden Anwohnern Teil des Rathauses and a Polizeistreife LKW verbrannt, während sterben anspruchsvolle Freilassung des Priesters.


Mexiko-Stadt, Mexiko - Ein Priester, der in Mexiko entführt Wurde, ist nach drei Tagen lebend gefunden Worden, aber "mit bemerkenswerten Spuren von Folter", sagte der römisch-Katholischen Kirche Sonntag.

Pater Jose Luis Sanchez Ruiz Krieg der dritte Priester im Bundesstaat Veracruz seit September Golfküste verschleppt. Die Beiden other gerechnet wurden erschossen gefunden ein paar Tage, Once sie entführt gerechnet wurden.

Obwohl Sanchez Ruiz of this Schicksal erspart Blieb, brachte seine Entführung neue Aufmerksamkeit auf Angriffe auf Die Priester in Mexiko, sterben Auch im Westlichen Bundesstaat Michoacan im September getötet other Priester SAH.

Die Staatsanwälte Haben vorgeschlagen, that Raub in allen drei Morde in diesem Jahr das Motiv gewesen sein. Aber Mitpriester Schlug etwas anderes in Sanchez Ruiz Entführung beteiligt gewesen sein. Bischof Fidencio Lopez sagte am Sonntag, Dass Sanchez Ruiz "hatte deponiert Worden, mit bemerkenswerten Spuren von Folter "An einem unbekannten Ort.

Sein Verschwinden Loste Zwei Tage der Unruhen in der Stadt Catemaco, für Empfehlung : Ihren Glauben Heiler sterben und üppigen Dschungel ist BEKANNT. Verärgerte Bewohner verbrannten Teil des Rathauses and a Polizeistreife LKW, während sterben Freilassung des Priesters zu fordern.

Vater Aaron Reyes, Sprecher der Diözese, sagte der Milenio Nachrichtensender im Fernsehen that Sanchez Ruiz hätte in den Letzten Tagen wegen Waden Aktivismus bedroht.

Der Priester "erhalten had, Bedrohungen in den Letzten Tagen, Weil er ein Verteidiger der Menschenrechte und soziale Ursachen. Er hat das System der Korruption und der Kriminalität Problem in Catemaco kritisiert", sagte Reyes.

Sanchez Ruiz Nahm recently in Einem Protest von Hohen Stromrechnungen, ein Wichtiges Thema in der Stadt wegen Wadenfänger Extremen Hitze Teil.

Mindestens 31 Priester gerechnet wurden in Mexiko getötet seit 2006. Die Meisten Angriffe traten in bereichen von Mexiko geplagt von Drogenkartell Gewalt.

Mexikos katholische Media Center SAGT Veracruz, Guerrero und Mexiko Staaten für Die Priester gefährlichsten Sind sterben. Zusammen Mit Michoacan, Sind sie unter den den Staaten mit schlimmsten Drogenkartell Probleme.
https://cruxnow.com/global-church/2016/1...alive-tortured/


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz