Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • kommt zwar spät aber kann nicht schaden.In 90% der Fälle bei Taten von islamischen Hampelmännern versuchen die sich ins Ausland ab zu setzten.Bis Ihr Euch mit dem großen Scheunentor an der Grenze und im Inland beruhigt habt.Dann ändern die ihr Aussehen und kehren zurück.Natürlich ohne Pass. Aus meiner taktischen Ansicht gar nicht mal so dumm.Kleiner Hinweis jetzt haben wir 2020 und ja wir sind imm...
    von in Ich sterbe, ich sterbe“: „Nafr...
  • Das begrüße ich sehr, gerade Kardinal Marx ist einer der nach meiner Einschätzung mit viel größerem Eifer zu den Empfängen der israelischen Botschaft als zur Zelebration der Heiligen Messe eilt.
    von in Öffentlicher Akt des Gebets un...
  • Leider bedenkt die katholische Kirche wieder nicht die leidende Tierwelt ! Unsere Mitgeschöpfe sind es wert, dass auch für sie gebetet wird. Sie sind die unschuldigen Opfer des menschengemachten Klimawandels !
    von in Australische Bischöfe rufen zu...
  • Satan im Vatikan
    von in Pachamama-Katechese statt Weih...
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 03.03.2017 00:41

CDL beklagt bedrohliches Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur „Sterbehilfe“
Veröffentlicht: 3. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Gefährlicher Bruch in der Rechtsgeschichte seit 1949

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat in letzter Instanz das Urteil gefällt, dass der Zugang zu einem verschreibungspflichtigen Betäubungsmittel zur Selbsttötung „in extremen Ausnahmefällen“ nicht verwehrt werden darf. Löhr



Dazu nimmt Mechthild Löhr (siehe Foto), die Bundesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben e.V. (CDL), kritisch Stellung:

„In der Entscheidungsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vom 2.3.2017 heißt es:

„Das allgemeine Persönlichkeitsrecht aus Art. 2 Abs. 1 i.V. m. Art. 1 Abs. 1GG umfasst auch das Recht eines schwer und unheilbar kranken Patienten, zu entscheiden, wie und zu welchem Zeitpunkt sein Leben beendet werden soll, vorausgesetzt, er kann seinen Willen frei bilden und entsprechend handeln. Daraus kann sich im extremen Einzelfall ergeben, dass der Staat den Zugang zu einem Betäubungsmittel nicht verwehren darf, das dem Patienten eine würdige und schmerzlose Selbsttötung ermöglicht.“

Im November 2004 beantragte die bis zum Hals gelähmte Patientin beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die Erlaubnis zum Erwerb einer tödlichen Dosis eines Betäubungsmittels.

Das BfArM lehnte den Antrag im Dezember 2004 ab, weil eine Erlaubnis mit dem Ziel der Selbsttötung nicht vom Zweck des Betäubungsmittelgesetzes gedeckt sei. Dies lehnten auch weitere Instanzen seither ab. Nun ist, vermutlich auch ermutigt durch die Debatten um den neuen §°217 StGB zur weitgehenden Straffreiheit von Suizidbeihilfe, nach Ausschöpfung aller anderen Rechtswege ausgerechnet vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein solch fataler rechtlicher Richtungswechsel vorgenommen worden. cdl



Die Richter in Leipzig haben hier ein erschreckendes Fehlurteil getroffen, wenn sie jetzt erstmalig einer staatlichen Behörde (BfarM) erlauben, zukünftig schwere Betäubungsmittel gezielt zum Mittel der Selbsttötung von Patienten zu genehmigen. Es ist schockierend, dass sich nun staatliche Instanzen in Deutschland anmaßen, darüber zu entscheiden, ob sie ein menschliches Leben noch sinnvoll möglich oder wertvoll finden.

„Ihnen darf der Zugang zu einem verkehrs- und verschreibungsfähigen Betäubungsmittel, das eine würdige und schmerzlose Selbsttötung erlaubt, nicht verwehrt sein“, heißt es im Urteil. Damit wird ein ganz anderes beklemmendes neues Signal an Schwerkranke, Pflegende und Ärzte gesetzt: Weiterleben wird immer mehr zu einer von zwei Handlungsoptionen, die täglich neu am Krankenbett besprochen und verhandelt werden können. Denn die aktive Zustimmung zur Selbsttötung durch den Staat durch ein Bundesinstitut ist nun zukünftig auf Antrag möglich. Dies bedeutet einen gefährlichen Bruch in der Rechtsgeschichte seit 1949. Ärzte

Jeder Suizid ist tragisch und sollte nach Möglichkeit verhindert werden, auch wenn dies dem Staat und der Gesellschaft faktisch nicht möglich ist. Er liegt im Rahmen menschlichen negativen Freiheitsgebrauchs. Dennoch ist es oberste Aufgabe des Staates, das Recht auf Leben zu schützen und nicht etwa optimale Bedingungen für eine möglichst „würdige und schmerzlose“ Selbsttötung zu schaffen.



Dieser rechtliche Irrweg wird zukünftig noch fatale Folgen zeitigen, wenn er nicht korrigiert wird. Die Beispiele Schweiz, Niederlande, Belgien belegen dies. Er führt dazu, dass der Staat im nächsten Schritt der Tötung auf Verlangen (§ 216 StGB) den Weg in den Alltag der Kliniken und Pflegeheime öffnet.

Die ersten Reaktionen in der Presse zeigen dies bereits. Leider werden Viele dieses Urteil jetzt nutzen können, um vehement (ärztlich) assistierten Suizid durch Betäubungsmittelverschreibung für sich und andere einzufordern.

Dass die Leipziger Richter leidenden Patienten jetzt dieses schnelle Tötungsmittel quasi in die Hand drücken wollen, ist ein rigoroser und bedrohlicher Verstoß gegen die unbedingte Schutzpflicht des Staates. Der Wunsch zu sterben ist das eine, die aktive Lieferung von Tötungsmitteln nach staatlicher Prüfung etwas ganz anderes!

Selbsttötung mit staatlicher Zustimmung und Genehmigung führt in einen ethischen Abgrund und ist das Gegenteil von menschlicher Solidarität am Lebensende.

Hier die Veröffentlichung des Bundesverwaltungsgerichts:
BVerwG 3 C 19.15 – Urteil vom 2. März 2017
http://www.bverwg.de/presse/pressemittei...jahr=2017&nr=11

von esther10 03.03.2017 00:39

Gott möchte, dass du frei bist. Frei von allen Bindungen, frei von jedem Fluch, denn Jesus ist an unserer Stelle zum Fluch geworden.


“Christus hat uns vom Fluch des Gesetzes gerettet, am Kreuz nahm er jeden Fluch auf sich.”

http://www.kraftvollegebete.de/

Flüche können durch Vererbung in dein Leben gekommen sein, durch andere Menschen oder durch dein eigenes Sprechen (auch dann, wenn dies nicht deine Absicht war). Haben sich in deiner Familie bestimmte Tragödien wiederholt? Auftreten von quälenden Krankheiten, Neigung zu Unfällen, Feuer, Ehescheidungen, Morde, Selbstmorde, unnatürliche und vorzeitige Todesfälle, Vergewaltigungen, finanzieller Ruin oder andauernde finanzielle Not, wiederholte Fehlgeburten, Unfruchtbarkeit? Oder erlebst du vielleicht, dass nachdem du zum Glauben an Jesus gekommen ist, scheinbar alles in deinem Leben schief läuft?

*****
Folgende Schritte sind notwendig, damit du Befreiung erlebst und Flüche brechen kannst:

1.) Bekenne deinen Glauben an Jesus Christus.
2.) Bitte Gott um Vergebung für alle deine Sünde und Rebellion.
3.) Nehme die Vergebung von Gott an.
4.) Vergebe allen Menschen, die dir etwas angetan haben.
5 .) Entsage jedem Kontakt mit okkulten oder satanischen Dingen.
6.) Breche jeden Fluch im Namen Jesus, z.B. mit dem untenstehenden Gebet.
7.) Glaube, dass du die Befreiung erhalten hast und bleibe mit Jesus in Verbindung.

Befreiungsgebet von Flüchen
Herr Jesus Christus, ich glaube, dass du der Sohn Gottes bist. Du bist der einzige Weg zu Gott.

Du bist am Kreuz für meine Sünden gestorben. Du bist wieder vom Tod auferstanden. Ich gebe alle meine Rebellion auf.

Ich gebe alle meine Sünden auf. Jesus, ich unterwerfe mich dir. Du bist mein Herr.

Ich bekenne dir alle meine Sünden (zähle alle auf, was dir einfällt). Ich bitte dich um Vergebung, besonders für die Sünden, die mich in den Einflussbereich eines Fluches gebracht haben. Befreie mich auch von den Folgen der Sünden meiner Vorfahren. Ich weiß, dass ich ohne deine Gnade auch zu diesen Sünden in der Lage gewesen wäre.

Vergib meiner Familie. Vergib uns unsere Schuld. Mit meinem Willen vergebe ich allen, die mir Schaden angetan haben, die mich ungerecht behandelt haben, genauso wie ich auch möchte, dass Gott mir vergibt. Ich vergebe …, …, … (Namen einsetzen).

Ich entsage jedem Kontakt mit okkulten Dingen. Ich entsage jedem Kontakt mit satanischen Dingen. Ich weise jeden Anspruch Satans auf mein Leben von mir.

Herr Jesus, ich glaube, dass du am Kreuz jeden Fluch auf dich genommen hast. Deshalb bitte ich dich jetzt, mich von jedem Fluch auf meinem Leben zu befreien.

In deinem heiligen Namen und durch dein Blut bin ich befreit!

Amen.

Wenn du mit finanziellen Problemen zu kämpfen hast, möchte ich dir das Buch von Alex Fischer empfehlen. Die Erstauflage ist kostenlos erhältlich – solange der Vorrat reicht. Es wird dir Einblicke in die Finanzwelt geben und dir zeigen, wie du dein Geld auf ehrliche Weise vermehren kannst. Gott möchte, dass es uns in allen Bereichen gut geht. Nutze diese Möglichkeit.

http://www.kraftvollegebete.de/flueche-brechen/


von esther10 03.03.2017 00:38





Freitag, 3. März 2017
Trotz anhaltender Kritik klammert sich die CDU-Hessen an Gender-Lehrplan

Die Bürger müssen selber die Verteidigung ihrer Rechte in die Hand nehmen. Foto: Demo in Stuttgart gegen den Bildungsplan 2015
Die Liste der Kritiker der Gender-Lehrpläne für die Schulen wird immer länger. Nun ist auch Prof. Reinhard Slenczka hinzugekommen.

Laut einem Bericht von IDEA wird die Ablehnung des Professors für ev. Theologie an der Universität Erlangen seine Ablehnung folgendermaßen begründet: „Slenczka wirft den Vertretern der Gender-Ideologie ferner vor, die ‚Befriedigung des Sexualtriebs in beliebiger Form nicht nur orientierend zur Wahl zu stellen, sondern ihn aufzuwecken und sogar auszuprobieren‘. Wenn das in Lehrpläne von Schulen aufgenommen und durchgesetzt werde, dann sei das Kindesmissbrauch, denn auf diese Weise werde die schützende Scham beseitigt und nicht mehr respektiert.“

Prof. Slenczka kann recht deutlich werden: „Es gebe keinerlei theologische, rechtliche und politische Berechtigung, die Forderungen der Gender-Ideologie durchzusetzen ‚und auf diese Weise die bestehende Gesellschafts- und Rechtsordnung tiefgreifend zu verändern, ja zu zerstören‘.“

Der CDU in den Bundesländern Hessen, Sachsen-Anhalt, Thüringen etc. müsste allmählich dämmern, dass sie nicht nur irrsinnige und überflüssige Gender-Lehrpläne in die Welt gesetzt hat, sondern auch einen fatalen politischen Fehler unternahm: Um sich bei den Grünen anzubiedern, ist diese Partei Eltern und konservativen Christen – also die klassische Basis der Christdemokraten – in den Rücken gefallen.

Besonders krass ist der Fall Hessens. Dort fordern die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ von den Schülern ab sechs Jahren die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“. Dieser Unfug soll fächerübergreifend in die Praxis gesetzt werden!

Kein Wunder, dass sich die Eltern von der CDU verraten fühlen.

Seit Monaten hagelt es Kritik. Einige Beispiele:

Prof. Karla Etschenberg in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vom 23. September 2016: „Akzeptanz bedeutet Billigung und Einverstandensein. Das kann bezüglich nicht heterosexueller Orientierungen von gläubigen Katholiken nicht erwartet werden. Sie sind nur zur Toleranz bereit.“

Philologenverband: „Wie auch in Baden-Württemberg haben sich augenscheinlich die Vorstellungen der Partei Bündnis 90/Die Grünen bei der Gewichtung der Inhalte für den Sexualkunde-Unterricht durchgesetzt, erkennbar beispielsweise am sehr breiten Raum, der im Lehrplan Themen wie ‚Vielfalt sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten‘ gegeben wird.“

Philologenverband: „Der Lehrplan verlangt hier eine Erziehung zur ‚Akzeptanz von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intersexuellen Menschen (LSBTI).‘ Ganz abgesehen davon, dass hier psychologische und biologische Kategorien miteinander vermischt werden, lässt der Lehrplan weder Eltern und Schülern noch Lehrkräften die Freiheit, zumindest in Teilen zu anderen Bewertungen der verschiedenen Aspekte von Sexualität zu kommen. Die als Bildungsziel ausgewiesene ‚Akzeptanz‘ (im Sinne von Anerkennen, Hinnehmen, Gutheißen) geht über die ‚Toleranz‘ (das Gelten- und Gewährenlassen) hinaus.“

Dieser Lehrplan muss eingestampft werden. Wann wird die CDU ihren fatalen Fehler einsehen?

Der Gender-Lehrplan von Kultusminister Lorz für Hessen ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Ähnliche Erlasse gab es auch in Sachsen-Anhalt und Sachsen.

Gegenwärtig stellt sich die CDU taub und versucht, die Debatte auszusetzen.

Deshalb ist der Protest der Eltern so wichtig! Nur durch den Druck der Basis wird sich Politik zum Besseren werden.

Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“ mit Ihrer Teilnahme: Unterstützungserklärung - keine Experimente mit unseren Kindern!



Sie helfen uns auch, die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem Like“ unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!
https://www.facebook.com/aktionkig/?ref=page_internal


Eingestellt von Mathias von Gersdorff um 14:55 Keine Kommentare:

von esther10 03.03.2017 00:36

Nach Verbot für Erdogan-MinisterBombendrohung in Gaggenau: Rathaus evakuiert


Die Polizei sucht in Gaggenau nach einem Sprengsatz in der Nähe des Rathauses
Freitag, 03.03.2017, 10:58
In Gaggenau ist am Freitagmorgen eine Bombendrohung eingegangen. Das Rathaus wurde daraufhin evakuiert. Am Donnerstag hatte die Stadt einen Wahlkampfauftritt des türkischen Justizministers Bozdag aus Sicherheitsbedenken abgesagt.

Der Drohanruf war am Freitagmorgen gegen 7.45 Uhr von einem Handy eingegangen, wie Bürgermeister Michael Pfeiffer (parteilos) sagte. Nur das Gebäude sei demnach davon betroffen. Das Rathaus wurde daraufhin geräumt. "Das Ganze ist natürlich für eine Kleinstadt eine enorme Dimension", sagte Pfeiffer.
Der Anrufer begründete die Drohung mit dem abgesagten Ministerauftritt, wie der Leiter des Bürgerservices, Dieter Spannagel, sagte. Das Gebäude wurde vorsorglich geräumt und von der Polizei durchsucht. Bürgermeister Michael Pfeiffer hatte zuvor aus Sorge um seine Mitarbeiter die Stadtverwaltung evakuieren lassen. Das Gelände um das Rathaus der 30.000-Einwohner-Stadt sei abgesperrt worden, teilte die Polizei mit.
Keine Hinweise auf Sprengsatz in Rathaus

Bisher gibt es noch keine Hinweise auf einen Sprengsatz in der Behörde. Es sei kein verdächtiger Gegenstand gefunden worden, bestätigte Pfeiffer. Der Betrieb in der Stadtverwaltung sei aber weiterhin stillgelegt, die Mitarbeiter und Bürger - unter 100 Menschen - seien nach Hause geschickt worden. Auch Spürhunde sollen bei der Suche helfen, wie die Polizei mitteilte. Die Hintergründe der Bombendrohung sind noch unklar.

Pfeiffer gehe davon aus, dass die Durchsuchung durch die Polizei mehrere Stunden dauern werde. Der Bürgermeister zeigte sich überzeugt, dass es einen Zusammenhang mit der Absage des Auftritts des türkischen Minister gebe.

Gaggenau, Bombendrohung

Polizei Offenburg Das Rathaus in Gaggenau wurde nach einer Bombendrohung evakuiert
Stadt verbietet Veranstaltung aus Sicherheitsbedenken

Die Stadt hatte am Donnerstag eine Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister Bekir Bozdag in ihrer Festhalle wegen Sicherheitsbedenken verboten. Sie begründete dies damit, dass die Kapazitäten der angemieteten Festhalle nicht für den erwarteten Besucherandrang ausreichten.

Als Reaktion auf das Auftrittsverbot sagte Bozdag seine gesamte Deutschlandreise ab, bei der auch ein Treffen mit Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geplant war.

Im Video: Reisewarnung! Das Auswärtige Amt rät von Flügen in beliebtes Urlaubsziel ab
+
VIDEO
http://www.focus.de/reisen/videos/nach-e...id_6730073.html
+
http://www.focus.de/politik/deutschland/...id_6733509.html

von esther10 03.03.2017 00:36

Papst Franziskus und Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia umarmen während des Papstes Besuch in Amerika im Jahr 2015 (CNS)
Der Erzbischof sagte, er möchte Papst Franziskus, um die Dubia zu beantworten


Erzbischof Charles Chaput von Philadelphia hat gesagt , dass es gut wäre , für Franziskus die Antwort dubia , und dass Francis nicht Papst Johannes Paul II Lehre über Ehe widersprechen.

In einem Interview mit Crux, um die Veröffentlichung seines neuen Buches zu markieren, wurde Erzbischof Chaput gefragt, was er für die Debatte über die Ehe und Amoris Laetitia hielt.

Das Dokument erwähnt nicht , Kommunion für die wieder geheiratet, aber einige Bischöfe, denen einschließlich Malta und Deutschland , haben behauptet , es die Praxis genehmigt.

Johannes Paul II. Und Benedikt XVI. Bekräftigten die kirchliche Lehre, dass die Wiederverheirateten keine Kommunion empfangen könnten, außer wenn sie versuchen, "als Bruder und Schwester" zu leben.

Erzbischof Chaput sagte, dass diese Lehre und Jesu Verbot der Ehebruch nicht geändert werden könnte: "Es scheint mir, dass es uns unmöglich ist, den Worten Jesu zu widersprechen, und es ist auch unmöglich, dass eine Lehre vor 20 Jahren nicht wahr ist Sei heute wahr, wenn es die Lehren des Papstes ist.

"Die Lehren von Papst Franziskus können den Lehren von Johannes Paul II. Nicht widersprechen, wenn es um eine offizielle Lehre geht."

Der Erzbischof sagte, dass Amoris Laetitia interpretiert werden sollte "im Lichte dessen, was vor ihm liegt, vor allem die Worte Jesu, aber zweitens die Lehren des Papstes, das Lehramt der Kirche. Und so wie kann es wahr sein, dass die Menschen Kommunion empfangen können, wenn sie heute in einer ehebrecherischen Vereinigung leben. Wie ist das möglich, wenn die Kirche sagt, dass es nicht möglich ist? "

Er wies darauf hin, dass der Franziskus von Assisi den Franziskanern sagte, das Evangelium ohne "verworrene Bemühungen zu lesen, um das Evangelium zu sagen, was es nicht gesagt hat, oder Jesus hat nicht wirklich gemeint, was er sagte."

Die Frage , ob er den Papst möchte den zu beantworten dubia - fünf Ja-oder-Nein - Fragen von vier Kardinälen und bat um Klärung der Amoris Laetitia - Erzbischof Chaput sagte: "Ja. Ich denke, es ist immer gut, Fragen zu beantworten. "

Der Erzbischof sagte auch, dass es "Verwirrung" unter den Katholiken über die aktuelle Situation in der Kirche gab. "Ich denke, es ist wichtig für uns, dem Heiligen Vater zu helfen, das zu verstehen, aber auch den Menschen zu helfen, den Heiligen Vater zu verstehen und zu tun, was wir können, um Menschen durch die Verwirrung und Enttäuschung zu helfen, denke ich, dass einige Leute erleben.
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...i-on-communion/

von esther10 03.03.2017 00:33

Aachen
Polizei fasst mutmaßlichen Eltern-Erpresser


Ein Mann soll in Aachen und Umgebung zahlreiche Eltern erpresst haben, deshalb wurde öffentlich nach ihm gefahndet. Nun haben Ermittler einen 49-Jährigen festgenommen.

Donnerstag, 02.03.2017 14:37 Uhr Drucken NutzungsrechteFeedback
Die Polizei hat einen Mann gefasst, der Eltern im Raum Aachen erpresst und mit der Tötung ihrer Kinder gedroht haben soll. Nach der Veröffentlichung von Fahndungsfotos sei der Tatverdächtige eindeutig identifiziert und festgenommen worden, teilte die Polizei in Aachen mit. Es handle sich um einen 49-jährigen Mann aus Eschweiler.


Seit Mai 2016 hatte ein Erpresser im Raum Aachen, Düren und Heinsberg sein Unwesen getrieben. Er drohte in Briefen damit, die Kinder der Opfer zu töten, sollten die Familien nicht einen hohen Geldbetrag an einem vorgegebenen Ort hinterlegen. Gezahlt wurde nach Angaben der Ermittler nie, doch installierten sie an dem Ort eine Kamera. Am Donnerstag vergangener Woche ging der Täter dort schließlich in die Fotofalle.

Mit den damit aufgenommen Bildern war die Polizei am Mittwoch an die Öffentlichkeit gegangen. Nach einer hohen Zahl an Hinweisen konnten die Ermittler nun einen Verdächtigen festnehmen. Mehrere betroffene Familien hatten eine Belohnung von insgesamt 1000 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des Täters führen.

Der Verdächtige habe die Taten bestritten, teilte die Polizei am Mittag mit. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung stellte die Polizei Gegenstände sicher - unter anderem das Handy und einen schwarzen Roller, mit dem er zu der Übergabestelle gefahren sein soll. Der 49-Jährige soll noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/aa...=recom-outbrain
wit/dpa/AFP

von esther10 03.03.2017 00:29

Das ist ein Fasten, wie GOTT es liebt: Die Fesseln des Unrechts lösen!
Veröffentlicht: 3. März 2017 | Autor: Felizitas Küble

Heutige liturgische Lesung der kath: Kirche: Jes 58,1-9a:



So spricht Gott, der HERR: Rufe aus voller Kehle, halte dich nicht zurück! Lass deine Stimme ertönen wie eine Posaune! Halt meinem Volk seine Vergehen vor und dem Haus Jakob seine Sünden! Logo Christustag

https://www.lifesitenews.com/blogs/they-...gain.-heres-how

Sie suchen mich Tag für Tag; denn sie wollen meine Wege erkennen. Wie ein Volk, das Gerechtigkeit übt und das vom Recht seines Gottes nicht ablässt, so fordern sie von mir ein gerechtes Urteil und möchten, dass Gott ihnen nah ist.

Warum fasten wir und du siehst es nicht? Warum tun wir Buße und du merkst es nicht? – Seht, an euren Fasttagen macht ihr Geschäfte und treibt alle eure Arbeiter zur Arbeit an. Obwohl ihr fastet, gibt es Streit und Zank und ihr schlagt zu mit roher Gewalt. So wie ihr jetzt fastet, verschafft ihr eurer Stimme droben kein Gehör.

Ist das ein Fasten, wie ich es liebe, ein Tag, an dem man sich der Buße unterzieht: wenn man den Kopf hängen lässt, so wie eine Binse sich neigt, wenn man sich mit Sack und Asche bedeckt? Nennst du das ein Fasten und einen Tag, der dem HERRN gefällt?

Nein, das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen, die Stricke des Jochs zu entfernen, die Versklavten freizulassen, jedes Joch zu zerbrechen, an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte und deine Wunden werden schnell vernarben. Deine Gerechtigkeit geht dir voran, die Herrlichkeit des HERRN folgt dir nach.

Wenn du dann rufst, wird der HERR dir Antwort geben, und wenn du um Hilfe schreist, wird ER sagen: Hier bin ich.
https://charismatismus.wordpress.com/201...nrechts-loesen/

  • 03.03.2017 00:25 - das
von esther10 03.03.2017 00:25


Kardinal Raymond Burke grüßt Benediktiner von Maria, Königin der Apostel Schwestern nach einer weißen Messe in der Kansas City Bereich. Lisa Bourne /

Mär 2, 2017 - 4:22 pm EST

Kardinal Burke verspottet von Madrid Erzdiözese Papier für "Pontifikieren auf, was der Papst tun sollte"
Hans Kung , Papier Francis , Raymond Burke
2. März 2017 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Raymond Burke wurde öffentlich von einer spanisch-katholischen Publikation angegriffen und verspottet. Ein Artikel in Alfa y Omega , der von der Erzdiözese von Madrid herausgegeben wurde, charakterisierte den Kardinal als Pöbelwanderer und verglich ihn mit dem berüchtigten deutschen Dissidenten Hans Küng.

"In den letzten Wochen war Burke der Lieblingsstern in einigen Medien, wie Hans Küng seit fast drei Jahrzehnten seit 1979 ist, als die Kongregation für die Glaubenslehre erklärte, dass seine Lehren nicht als katholisch angesehen werden könnten", schrieb Juan Vicente Boo, Ein Mitglied des Opus Dei, in seinem 23. Februar. "Küng nahm die Pflicht auf , Johannes Paul II. Zu korrigieren, und wurde oft von einem halben Dutzend lärmender Theologen begleitet", fügte er hinzu. [Kursivschrift im Original]

Alfa y Omega ist eine Zeitschrift, die unter der Schirmherrschaft der Erzdiözese von Madrid veröffentlicht wurde, die von Kardinal Carlos Osoro Sierra geführt wird, der 2016 zum Kardinal von Papst Franziskus wurde.

Küng, ein schweizer katholischer Priester, war gezwungen, seine Lehraufgabe nach öffentlicher Abreise von der katholischen Lehre zu übergeben.

Für Boo ist die vermeintliche Ähnlichkeit zwischen Küng und Burke angeblich aus seiner Vorstellung entstanden, dass beide für den Papst Schwierigkeiten sind. So wie Hans Küng zu Kopfschmerzen für den Papst in seiner Zeit wurde, indem er die katholische Lehre ablehnte, vor allem die päpstliche Unfehlbarkeit, so ist Burke ein Kopfschmerz für Franziskus, indem er die Dubia erhebt und eine Klärung verlangt, seine Argumentation läuft.

Er beschreibt Burke als einen, der "pontificate [s] auf dem, was der Papst tun sollte."

Aber diese beiden Fälle sind nichts gleichermaßen historisch gesprochen und sind in der Natur grundsätzlich verschieden. Trotzdem zögert Boo nicht, sie in denselben Topf zu werfen.

Hans Küng, der im Zweiten Vatikanischen Konzil " Brand, oberflächlich und polemisch " genannt wurde , hatte schließlich seine Fakultäten für die katholische Theologie, die 1979 von der Kongregation für die Glaubenslehre zurückgezogen wurde und dann von Joseph Ratzinger geleitet wurde.

Diese Strafe folgte Küngs offenen, antipapalen und antikatholischen Schriften, die er den Medien, die für eine aggressive Polemik gegen die Kirche gespannt waren, sehr gut übergab.

Küng war seit 1968 von der Kurie beobachtet worden und wurde wiederholt aufgefordert, seine Dissidentenansichten zurückzuziehen. Er wurde sogar mehrmals eingeladen, einen Fall bei der CDF zu machen, um seine Positionen zu klären. Stattdessen zog er es vor, hinter den akademischen Barrikaden der Universität Tübingen zu verbergen, Bücher zu veröffentlichen, die die gleichen antipapalen Kritiker wiederholten, für die er berühmt war. Er wurde eine Art Papst-Kritiker-Berühmtheit.

Obwohl seine Unterrichtslizenz widerrufen wurde, wurden seine priesterlichen Fakultäten nie von Papst Benedikt XVI., Früher Kardinal Ratzinger, weggenommen, was der Verdächtige Ratzingers persönlicher Respekt und Großherzigkeit für seinen Landsmann war.

Für Boo scheint es überhaupt keine Ungleichheit zwischen den Dissidenten von Küng und einem Kardinal, der das kanonische Recht beherrscht hat und der leise seine Position im Obersten Tribunal der Apostolischen Signatura verließ, wenn er von Papst Franziskus dazu aufgefordert wurde.

Und Burke folgte dem kanonischen Recht und dem erforderlichen Verfahren bei der Einreichung der Dubia - eine gängige Praxis innerhalb der Kirche.

Während Burke demütig den Glauben aus der Liebe für die Kirche und ihre Lehren verteidigt, hat Boo keine Qualen, die ihn mit einem medienbewussten abweichenden Theologen vergleichen.

Im Geiste von Boo ist der wahre Held von allem, was im Vatikan geschieht, an dem die von den vier Kardinälen erhobenen Dubia beteiligt ist, der Medienvertreter des Papstes, Greg Burke.

"Der Burke, der wirklich in Rom zählt, heißt Greg und ist der Sprecher des Papstes, obwohl er kaum gesehen wird. Gerade weil sein Job kein Medienprotagonist sein soll oder mit der Ablehnung oder Debatte die skandalösen Informationen, die - für eine süchtige Öffentlichkeit - den mittelmäßigsten Teil der italienischen Presse füttern, ", schrieb Boo in der Spalte.

Gleichzeitig applaudierte der Autor Francis für das, was er versteht, um die Klarheit des Papstes zu sein.

"Francis ist ein geborener Kommunikator, der kaum einen Sprecher oder Erklärungen braucht und dessen Pontifikat in nur vier Jahren einen starken Eindruck auf die Kirche und die Welt hat", schrieb er.

Neugierig behauptete der Verfasser, dass er noch keinen einzigen "Sturm" im Meer gesehen hat, den Peter's Schiff jetzt unter der Leitung von Franziskus durchquert: "Die ersten vier Jahre Franziskus sind durch das Fehlen von Stürmen im Vergleich zum Anfang gekennzeichnet Von seinen Vorgängern ", schrieb er.

Die Lawine der Kritik und der Verwirrung, die nicht nur den Vatikan in den letzten Monaten, besonders nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia, nur den Vatikan beherrscht hat , ist doch nicht genug Beweise für den Autor. Er stellte fest, dass Kardinal Burke von den Medien als der notwendige Gegner von Papst Franziskus wegen eines Mangels an "mächtigeren Gegnern" dargestellt wird.

Boo scheint in einer alternativen Realität zu leben, als er schrieb: "Was wirklich auffällig ist, ist der Konsens und die weltweite Führung, die der Papst auf der ganzen Welt erreicht hat. In den meisten Ländern erhebt kein Bischof irgendwelche Vorbehalte. In der Vatikanischen Kurie ist der Widerstand zurückgegangen. "

Wenn es wahr ist, dass der "Widerstand" der Franziskus-Agenda zurückgezogen worden ist, wie Boo vorschlägt, muss man fragen, ob dies auf einen wirklichen "Konsens" oder vielleicht auf eine Angst vor dem Absterben und sogar gefeuert ist, um einen kritischen zu äußern Wort, wie es schon vielen passiert ist.
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...-going-nowhere/
https://www.lifesitenews.com/blogs/cardi...icating-on-what


von esther10 03.03.2017 00:22

1. März 2017 - 00.49
Fastenzeit unter dem Blick von Unserer Lieben Frau von Fatima

(Von Cristina Siccardi ) Am Oster Lent AD 2017, das Jahr des hundertsten Unserer Lieben Frau von Fatima, die Kirche leidet , was Christus während der 40 Tage in der Wüste gelitten: die drei Versuchungen des Satans waren diejenigen zu biegen , um zu versuchen der Sohn Gottes zu sein Fasten (Buße) zu beenden; den Stolz und die Arroganz der sich zu biegen; die Zusage der Teufel, in der Tat Fürst dieser Welt auf die Wünsche der Erde zu beugen.

https://www.lifesitenews.com/all/date/20...358c0-400545657



In der Tat suchen die bösen Mächte jetzt ,, biegen Sie die Kirche in diesen gleichen drei Richtungen: vermeiden , dass die Praktiken der Buße, der Verzicht, den Entzug; ihre Behörden nach ideologischen Adressen Land folgen und nicht der Lehre Parameter der Tradition; leicht Sünden als solche aufnehmen und nicht als Sklaverei und Prämisse gerechte Strafe der Seelen, wie es von der katholischen Theologie lehrte immer wurde. Jede Versuchung wurde von Jesus Christus mit einem Bibelzitat abgelehnt, aus dem Buch Deuteronomium. Die erste Antwort war : " Es steht geschrieben, nicht vom Brot allein lebt der Mensch, sondern von jedem Wort , das aus dem Mund Gottes geht " ( Matthäus 4,4). Der zweite: " Es steht geschrieben: Nicht der Herr , dein Gott , tastete " ( Matthäus 4,7). Der dritte war - wie auch eindeutig , wie die anderen, und wie immer war es seine Rede - entscheidend " , Begone, Satan! Es steht geschrieben : Du sollst den Herrn , deinen Gott , anbeten und ihm du allein sollst dienen "( Matthäus 4,10).

Diese letzten beiden göttlichen Aufträge fallen am Aschermittwoch als Wasser auf der heutigen Kirche Einfrieren: abgelenkt, versucht, blind, taub durch zeitgenössische soziale Probleme nicht klug ungesunde Probleme des ehemaligen christlichen Zivilisation zu erkennen, nicht in der Lage zu erkennen, richtig von falsch , das schlechte, das schöne, das formlos Balance und Seelen sind so getrieben in den Abgrund ihrer Sinne und ihre Laster gezogen werden, in den Abgrund ihrer kulturellen und psychologischen Deformation, in Richtung des schwarzen Lochs ihrer Frustrationen intellektuellen und geistigen, also mehr Auswahl immanent transzendent.

Entnervt Egoismus und Hedonismus haben die Herzschläge des Bewußtseins verdrängt , die nur die Kirche Christi wieder erwecken kann. In unserer Zeit Lent wurde von der katholischen Welt lebte vor allem als ein Moment der Solidarität mit denen , die materiellen Bedürfnisse haben; während für diejenigen , die es bietet der falschen und grausamen Barmherzigkeit Medizin Seelsorge, eine , die die Person verlässt , wie es ist, durch berauben sie der Befreiung von der Sünde durch Buße und Umkehr, die das Leben verändert, ein , auf die er sich bezog fragen Jesus der gute Nikodemus : " Wahrlich, wahrlich, ich sage dir : Wenn jemand nicht von neuem geboren werden , kann er das Reich Gottes nicht sehen " ( Joh 3, 3).

Crushed zwischen den Zangen der Sünde und der geltend gemachten Rechte des Einzelnen, die Person nicht mehr in den Kirchen der Wasch der Ressourcenumwandlung, ein Bad immer mit Kraft wieder genau in der Fastenzeit. Die Kirche hat immer diese Zeit als eine Zeit der Buße lebte, Verzicht, Rückzug, intensiveren Gebet und geistlicher Vollkommenheit, die zum Dienst gepflegt und nicht die Rechte, die Verfeinerung der Seele, auf die Praxis der theologischen und Kardinaltugenden, assiduous nähern sich den Sakramenten.

Unsere Liebe Frau von Fatima lehrte die drei unschuldigen Hirten ein Gebet für die Bekehrung der Sünder in Gefahr der Verdammnis, das Gebet , das nach dem seitdem rezitiert Dutzende vom Rosenkranz: " O mein Jesus, vergib uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle und brachte in allen Seelen in den Himmel, besonders jene in den meisten brauchen deiner Barmherzigkeit . "

Bete und opfern , um Gott für das Wohl der Sünder, dass er die Jungfrau der Menschheit gefragt. Auf der anderen Seite der Heiland sagte : " Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, was ihr den Vater in meinem Namen bittet, wird er es geben. Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen. Bittet und ihr werdet empfangen, damit eure Freude vollkommen sei "( Joh 16, 23-24). Die Kirche im Gebet kann viel mehr von der Kirche in Aktion zu erhalten: die spürbare Arbeit wird seine Gewinn Effekte nur erhalten , wenn das Gebet und Opfer wird den Weg nach Providence geebnet haben.

Die prophetische Mission von Fatima, wie wir wissen, noch nicht zu Ende. Die Madonna im Jahre 1917 sprach auch zu den Männern und der Kirche heute. Die allerseligste Jungfrau Maria auf die Erde kam der tragischen Kriegsereignisse des zwanzigsten Jahrhunderts zu warnen, das Leiden der Kirche, dem Papst, Untreue und Abfall vorhanden. Die Mittel oder die Übel wurde es im heiligen Opfer, in dem Beten des Rosenkranzes, der Buße, Opfer, Verzicht und Weihe Russlands an der Sacred Heart of Mary Immaculate angegeben.

Die Botschaft von Fatima erinnert an die ruhende Gewissen der Christen zu einem sofortigen Erwachen zum wahren Glauben und Tradition: " Die Rede von Verdunkelung Gefahren der Lehre der Kirche und alles , was in diesen Posten immer noch sagen , klingt einschneidender andere vorherige. Erstens ist es ein dringender Aufruf zum Gebet, vor allem die meditative Beten des Rosenkranzes und der Praxis der Gemeinschaft der Wiedergutmachung. Dringend und eindrucksvolle Ermahnung zur Buße und Umkehr (G. Hierzenberger-O. Nedomansky, alle Erscheinungen der Madonna in 2000 Jahre Geschichte , Piemme, 1996, S.. 40).

Diese 40 Tage der Fastenzeit , die uns von Ostern trennen kann unter dem Blick von Unserer Lieben Frau von Fatima, der Mutter Gottes und Miterlöserin und Demut Asche, Kenntnis von einem gelebt werden Credo , das uns verpflichtet , an den Leiden des Erlösers während der Passion teilnehmen , Kalvarienberg, auf das Kreuz. Nur durch die Via Crucis wird diese Kirche von dem großen Versucher zerrissen zu ihrem inneren Glanz wiedergeboren zu werden. (Cristina Siccardi)

http://www.corrispondenzaromana.it/la-qu...onna-di-fatima/
https://www.lifesitenews.com/all/date/20...358c0-400545657

von esther10 03.03.2017 00:22

Antonio Socci: Kardinäle Franziskus während des Konklave unterstützt, zum Rücktritt Spaltung zu vermeiden
3. MÄRZ 2017


(AP Photo / Osservatore Romano, ho)
Die Zeitung "The London Times" berichtet, dass eine Gruppe von Kardinälen, die Papst Francis unterstützt, jetzt will ihn von Kardinal Pietro Parolin seinen Rücktritt und ersetzt zu nehmen, weil sie fürchten, dass die Reformen zu einer Spaltung führen wird, schlimmer als die Reformation. The Times bezieht sich auf einen Bericht von Vatikan-Experte Antonio Socci, einem bekannten italienischen katholischen Journalisten.

Antonio Socci sagt, dass die Kurie Fraktion des Heiligen Stuhls, die die Wahl von Kardinal Bergoglio unterstützt, von "Ungeduld mit der Regierung seines Vorgängers, Papst Benedikt XVI", die jetzt will Papst Francis tritt zurück aus Angst vor einer drohenden sein Schisma.

"Ein großer Teil der Kardinäle, die für ihn gestimmt haben, sind sehr besorgt, und die Kurie ..., die seine Wahl organisiert, und nehmen ihn jetzt stand auf, ohne ihn auf die Idee einer moralischen Überzeugung Brüten zu geben, ihn zu bekommen davon zu überzeugen, in den Ruhestand. "Sie sind diejenigen, die jetzt der Papst glauben sollte zurücktreten, und wer würde ihm von Kardinal Pietro Parolin, dem Vatikan Staatssekretär ersetzen", sagte Socci. Er glaubt, dass die Gruppe von etwa 12 Personen bestand, aber die Bedeutung der Mitglieder hat über ihre Anzahl. Vier Jahre nach dem Rücktritt von Benedikt XVI und Bergoglio Ankunft auf der Szene, hat sich die Situation in der katholischen Kirche explosiv werden, könnte wirklich am Rande eines Schismas, die noch verheerender sein könnte als die von Luther (der jetzige Papst Francis wird saniert).

Die Kardinäle sind besorgt, dass die Kirche als Institution in Stücke brechen könnte. Es gibt viele indirekte Wege, auf denen es Druck sein könnte.

Ein Vatikan-Experte gab seine Einschätzung über die neuesten Entwicklungen: "Eine gute Zahl der Mehrheit für Bergoglio gestimmt haben im Jahr 2013 ihre Entscheidung bereut, aber ich glaube nicht, es plausibel ist, dass der Hierarchieelemente, der Papst Druck In den zurücktreten. Diejenigen, die ihn kennen, wissen, dass es sinnlos wäre. Er hat eine sehr autoritäre Zug. Er wird nicht zurücktreten, bis er seine revolutionären Reformen abgeschlossen hat, die enormen Schaden verursachen. "

Antonio Socci sagt, dass die Bedeutung dieser Entwicklung ist, dass die Gruppe will Papst Francis tritt zurück, nicht die "konservative" sind Kardinäle, die schon immer offen seit Beginn seiner pontficaat gegen seine Neuerungen rückgängig gemacht.


Gebet zum Heiligen Joseph, Beschützer der Heiligen Kirche.

Vater, Du trauen Ihren Retter auf die Betreuung von St. Joseph. Mai, durch die Hilfe von seinem Gebet dienen ihrem Herrn Jesus Christus, Ihre Kirche weiterhin, wer und herrscht mit dir lebt und dem Heiligen Geist, ein Gott, für immer und ewig. Amen.
Quelle: OnePeterFive
Autor: Michael Dekee

Michael, 25, seit 2014 auf seinem Blog cruxavespesunica.org veröffentlicht und hat seine eigenen Apostolat im Laufe der Jahre entwickelt, durch den Druck von Bildern und Broschüren inklusive. Beginnend im Jahr 2016, stampfte er die Bruderschaft "Wiederherstellen des Allerheiligsten Sakramentes" (eerherstelheiligsacrament.org) aus dem Boden. Und er ist seit September 2016 an der Katholischen Forum verpflichtet.
http://www.katholiekforum.net/2017/03/03...a-te-vermijden/

von esther10 03.03.2017 00:21

Gottes Spezielle Waffe gegen das Böse: Spirituelle Mütter
KATHLEEN BECKMAN



Es ist eine sehr schöne, lebenswichtige Berufung in einer Berufung, die "weitgehend unbekannt, kaum verstanden und folglich selten gelebt wird und nicht ihrer grundlegenden Bedeutung standhält": geistige Mutterschaft für Priester. "Es ist eine Berufung, die häufig verborgen ist, unsichtbar für das bloße Auge, aber das geistige Leben zu übertragen"
(Mauro Kardinal Piacenza, Eucharistische Anbetung für die Heiligung der Priester & Spirituelle Mutterschaft, 2013, S. 12,13).

Kardinal Piacenza erklärt weiter den Grund, warum jetzt die Zeit ist , diese Berufung für die breitere Kirche zu betonen: "Die gegenwärtige Situation der Kirche in einer säkularisierten Welt und die anschließende Glaubenskrise hat den Papst, die Bischöfe, die Priester und die Gläubigen auf der Suche nach einem Weg Vorwärts. Gleichzeitig wird zunehmend klar, dass die wirkliche Lösung in der inneren Erneuerung der Priester liegt und in diesem Zusammenhang die so genannte "spirituelle Mutterschaft für Priester" eine besondere Rolle einnimmt. Durch die "geistigen Mütter" nehmen Frauen und Mütter an der universalen Mutterschaft der Maria teil, die als Mutter des Höchsten und Ewigen Hohenpriesters auch die Mutter aller Priester aller Zeiten ist. "

..... Gottes Waffe in seinem Kampf gegen das Böse"
St. Edith Stein hilft uns, die einzigartige Rolle der Frau in Gottes Plan zu verstehen. Immer die Rolle der Frau ist am besten im Leben der Jungfrau Maria offenbart. Ihre einzige Würde, die Mutter Christi zu sein, offenbart den Gedanken Gottes über die Würde der Frauen. Er wählte Frauen, um Cooperatoren zu sein, um neues Leben zu schaffen. Angesichts dessen, wie sehr die gefallenen Engel die Jungfrau Maria verachten und fürchten, verstehen wir die Lehre von St. Edith Stein besser:

Der innere Wert der Frau besteht im wesentlichen in außergewöhnlicher Empfänglichkeit für Gottes Werk in der Seele. Für ein Verständnis unserer einzigartigen weiblichen Natur, schauen wir uns auf die reine Liebe und geistige Mutterschaft der Maria. Diese geistige Mutterschaft ist der Kern der Seele einer Frau. Wo eine Frau in diesem Geist der mütterlichen Liebe authentisch arbeitet, arbeitet Mary mit ihr zusammen. Dies gilt, ob die Frau verheiratet ist oder einzeln, professionell oder inländisch oder beides, ein religiöser in der Welt oder im Kloster. Durch diese Liebe ist eine Frau Gottes Waffe in seinem Kampf gegen das Böse . Ihr intrinsischer Wert ist, dass sie in der Lage ist, dies zu tun, weil sie eine besondere Anfälligkeit für die Werke Gottes in Seelen hat - ihre eigenen und andere. Sie bezieht sich auf andere in seinem Geist der Liebe.

Hier erweitert eine große Frau und Heilige der Kirche die geistige Mutterschaft jenseits der Mauern des Klosters oder Klosters, wo jahrhundertelang geliebte Frauen religiöse Schwestern für Priester eingelegt wurden; Und dankbar, weiterhin in dieser Gegenwart. Vor kurzem hat Fr. Raniero Cantalamesa spricht die Bewegung des Heiligen Geistes an: "Gott ruft einige Seelen zur noch höheren Aufgabe des Sondierens für Priester ... nur Männer können Priester sein, aber die Weisheit Gottes hat eine Aufgabe für Frauen beiseite gelegt und sogar eine höhere Aufgabe in Ein gewisser Sinn, den die Welt nicht versteht und damit mit Verderben ablehnt: dem, Priester zu bilden und dazu beizutragen, die Qualität, nicht die Quantität des katholischen Priestertums, zu erhöhen. Der Herr ruft die Gläubigen in immer wachsender Zahl zu beten, Opfer darzubringen, um heilige Priester zu haben. Eine Sorge, eine Leidenschaft, für heilige Priester hat sich als Zeichen der Zeit verbreitet,

Beten für Priester
Eine Mission für die neue Evangelisierung
http://catholicexchange.com/gods-special..._pos=0&at_tot=1

https://www.lifesitenews.com/opinion/this-disastrous-papacy

von esther10 03.03.2017 00:19



Europa wird "treibend" sein, wenn es christliche Wurzeln verliert, glauben die Führerführer
Paris, Frankreich , 3. März 2017 / 02:54 ( EWTN News / CNA


Katholische und orthodoxe Führer in einer gemeinsamen Erklärung forderten die Europäer auf, sich an ihre christlichen Wurzeln zu erinnern und zu ihnen während dieser Zeit der "weit verbreiteten Sorge um die Zukunft" Europas zurückzukehren.

"... unsere Gesellschaften wenden sich an ihre spirituellen Ressourcen, um Mittel zu finden, um auf die Situation zu reagieren, die Europa erlebt, und den Weg für eine Zukunft voller Hoffnung und größeres Vertrauen zu verfolgen", sagten die Führer.

Während des 5. Europäischen Katholisch-Orthodoxen Forums trafen sich im vergangenen Monat 12 Delegierte des Rates der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) in Paris mit 12 Vertretern der orthodoxen Kirchen in Europa, um das Thema "Europa in Angst vor der Bedrohung durch fundamentalistische" zu diskutieren Terrorismus und den Wert der menschlichen und religiösen Freiheit.

" Während die Regierungen die" Grundrechte der menschlichen Person "garantieren, sind viele Kräfte gegenwärtig am Arbeitsplatz, die versuchen, die Religion vom öffentlichen Platz zu marginalisieren oder zu beseitigen, sagten die Führer.

"Wir glauben, dass Europa mehr denn je den Atem des Glaubens an Christus und die Hoffnung braucht, die es bietet", sagten sie. "Das Christentum ist ein Identitätsmarker, der anderen nicht die Menschenrechte verweigert, sondern mit allen für die Verwirklichung des Gemeinwohls zusammenarbeitet."

Sie konzentrierten sich insbesondere auf die Auswirkungen, die Terrorismus und extreme Säkularisierung auf junge Menschen haben. Oft haben sie festgestellt, dass radikalisierte Terroristen verzweifelte Jugendliche sind, die Gewalt als Auslauf sehen und als eine Möglichkeit, sich an Gläubigen und "Ungläubigen" zu rächen, denen sie als "Anderen" gelehrt worden sind. "

" Jugend aber , Ist die Zeit der Hoffnung und der Zukunft zu bauen. Wir laden alle Jugendlichen ein, sich für den Aufbau einer brüderlichen Welt einzusetzen, die niemanden ausschließt ", sagten sie.

"Wir zögern nicht, daran zu erinnern, dass unsere Kirchen selbst nur ein solches Werk unternommen haben, um ein tieferes Verständnis des Wortes Gottes in der Schrift zu erhalten, nicht nach dem" Brief, der tötet ", sondern nach dem" Geist, der das Leben gibt "( 2 Korinther 3: 6). "

Sie haben auch festgestellt, dass einige Konzepte des Säkularismus auf die Jugendlichen Europas gerichtet sind, die" ganze Generationen zu einer Form des religiösen Analphabetismus geführt haben, die den Bürgern das Grundwissen beraubt, das notwendig ist Um ihr eigenes kulturelles Erbe zu verstehen, sowie das kulturelle Erbe anderer Traditionen, die von der Religion inspiriert sind.

" Ignorieren des religiösen Erbes Europas führt oft, wenn auch unabsichtlich, zu Diskriminierung und Verfolgung in Gesellschaften, die behaupten, offen zu sein, sagten sie.

"Kultureller Relativismus, frei von Wahrheit oder moralischem Gut, kann nicht als Dogma etabliert werden, denn das führt tatsächlich zur Trennung zwischen den Menschen."

Angesichts der großen Wellen von Migranten, die Europa in den vergangenen Jahren erlebt hat, beschreiben die Führer den Fremden Als christliche Pflicht, und drängte sie, sich an Abraham zu erinnern, den Christen, Juden und Muslime als Vater im Glauben gemein haben Sie fügten hinzu, dass Migranten wiederum die Pflicht haben, sich friedlich in ihre Gastländer zu integrieren, die durch eine Stiftung vereint sein müssen, die die religiösen und Menschenrechte aller Menschen respektiert.

"Pluralistische Gesellschaften sind eine echte Herausforderung für die zeitgenössische Menschheit, vor allem in Europa. Unsere lange christliche Tradition hat uns gelehrt, dass das Evangelium Jesu in der Lage war - und ist immer noch in der Lage - Männer und Frauen aller Herkunft zusammen in einem einzigen Glaubensvolk zu bringen ", sagten sie.

Letztlich sagten sie, um den Frieden in Europa zu beherrschen, muss der Kontinent bereit sein, sich in einen Dialog mit Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen zu engagieren und zu seinen christlichen Wurzeln zurückzukehren, die Europa mit seiner "universalistischen Vision" versehen haben Die Würde der menschlichen Person und ihre moralischen Prinzipien. "

" Wenn du von deinen Wurzeln abgeschnitten bist, wirst du kommen ", sagten sie. "Die Leere macht den jüngsten Menschen besonders die schlimmsten Versuchungen aus.
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15149
+
https://www.lifesitenews.com/news/canada...l-abortion-fund
https://www.lifesitenews.com/opinion/pop...for-life-part-i

von esther10 03.03.2017 00:19




Die Bischöfe befassen sich öffentlich mit dLifeSite News berichtet, dass drei osteuropäische Prälaten - Erzbischof Tomash Peta, Erzbischof Jan Pawel Lenga und Bischof Athanasius Schneider - einen Appell erlassen haben, der treue Katholiken anruft, sich ihnen in einem "spirituellen Kreuzzug" anzuschließen,

"Dieser Papst Franziskus kann die unveränderliche Praxis der Kirche im Hinblick auf die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen."

Während dieser Appell in vielerlei Hinsicht anderen ähnlich ist, ist es in der Tat bemerkenswert.

Obwohl er an die Gläubigen der ganzen Kirche gerichtet ist, wird dieser Aufruf zum Gebet von einem ziemlich langen Text begleitet, der in vollem Umfang in der obigen Verbindung verfügbar ist), der eindeutig dazu bestimmt ist, noch einmal einen Akt der Ermahnung und Warnung zu leiten, der an Francis selbst gerichtet ist. In der Tat kann man vernünftigerweise davon ausgehen, dass Francis es bereits erhalten hat.

Hier biete ich an, was ich für einige der Highlights halte:

Die drei Bischöfe, in ungewisser Weise, nehmen Franziskus zur Aufgabe, ohne ihn sogar zu benennen, wenn sie schreiben:

Pfarrer der Kirche, die auch in einzelnen oder außergewöhnlichen Fällen den Empfang des Sakraments der Eucharistie durch das geschiedene und sogenannte "Wiederverheiratete" tolerieren oder autorisieren, ohne dass sie in das "Hochzeitskleid" gekleidet sind, trotz der Tatsache, dass Gott selbst hat es in der heiligen Schrift verschrieben (vgl. Mt 22,11 und 1 Kor 11, 28-29) als die notwendige Voraussetzung für eine würdige Teilnahme am Hochzeits-Eucharistikum, so sind diese Pfarrer auf diese Weise mit einer andauernden Beleidigung kompliziert Gegen die sakramentale Verbindung der Ehe, die Hochzeitsbindung zwischen Christus und der Kirche und die Hochzeitsbindung zwischen Christus und der individuellen Seele, die seinen Eucharistischen Körper erhält.

Der Text zitierte als Beispiel die "pastoralen Richtlinien" für die Umsetzung von Amoris Laetitia , die von den Bischöfen von Buenos Aires ausgestellt wurden; Das gleiche von denen Francis sagte: "Es gibt keine anderen Interpretationen."

Dabei ist es den gut informierten (und vor allem Jorge Bergoglio selbst) vollkommen klar, dass diese Ermahnung von "solchen Pastoren" in erster Linie für Franziskus gilt.

Die Schwere der Situation wird deutlich gemacht, wenn die Bischöfe schreiben:

Die zuvor erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die durch ein ununterbrochenes Petrusministerium der souveränen Päpste immer treu gehalten worden ist, ohne irgendeinen Schatten von Zweifel oder Zweideutigkeit, entweder in seiner Lehre oder in ihrer Praxis, in Das, was die Unauflöslichkeit der Ehe betrifft.

Folks, wir haben einen Namen für das, was der universalen Tradition und der ständigen Lehre und der Praxis der Kirche eindeutig widerspricht: HERESY.

Für eine gute Maßnahme gaben die Bischöfe verschiedene Zitate an, die dazu dienen, zu zeigen, wie direkt die Dogmen des Glaubens in Amoris Laetitia angegriffen werden; Einige davon stehen heraus.

Während jede der fünf Fragen, die die Make - up dubia Anspruch Regress direkt an den nachkonziliaren Magisterium (hauptsächlich Familiaris consortio und Veritatis Splendor von Johannes Paul II), diese jüngste admonishment und Warnung auch die Zehn Gebote ruft und dem Konzil von Trient.

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot, bindet jede menschliche Person ausnahmslos immer und in jeder Situation. In dieser Angelegenheit kann man einzelne oder außergewöhnliche Fälle nicht zugeben oder von einem volleren Ideal sprechen St. Thomas Aquinas sagt: "Die Gebote des Dekalogs verkörpern die Absicht des Gesetzgebers, das ist Gott. Deshalb erlauben die Gebote des Dekalogs keine Dispensation "(Summa theol 1-2, q.100, a.8c).

In diesem, während das Wort "ideal" nicht in Anführungszeichen eingehüllt ist, ist es sicherlich als direkte Widerlegung von Amoris Laeitita gedacht, wobei die Ehe hier bei zahlreichen Gelegenheiten genau so dargestellt wird. Beispielsweise:

Manchmal haben wir auch ein viel zu abstraktes und fast künstliches theologisches Ideal der Ehe vorgeschlagen, weit entfernt von den konkreten Situationen und praktischen Möglichkeiten der realen Familien. (AL 36)

Ansonsten in der Beschwerde widerlegen die Bischöfe die Fehler von Franziskus expliziter. Sie schreiben zB:

Die ehebrecherische Vereinigung von denen, die zivilhaft geschieden und "wiederverheiratet", "konsolidiert" sind, wie sie sagen, im Laufe der Zeit und durch eine so genannte "bewährte Treue" in der Sünde des Ehebruchs gekennzeichnet sind, kann die moralische Qualität ihrer Handlung nicht verändern Verletzung der sakramentalen Bindung der Ehe, dh ihres Ehebruchs, der immer ein intrinsisch böser Akt bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und eine kindliche Furcht vor Gott hat, kann niemals "Handlungen" verstehen, die an sich böse sind, wie es sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen Gott beleidigen.

Wie sie sagen…

Sie sind natürlich nichts anderes als Franziskus und diejenigen, die seine falschen Lehren annehmen; Dh dies ist eine offensichtliche Widerlegung von Amoris Laetitia (Nr. 298 im Besonderen), die besagt:

Die geschiedenen, die zum Beispiel in eine neue Gewerkschaft eingetreten sind, können sich in einer Vielzahl von Situationen finden, die nicht zu hochkarätigen Klassifikationen werden sollen, die keinen Platz für eine geeignete persönliche und pastorale Unterscheidung haben. Eines ist eine zweite Gewerkschaft, die im Laufe der Zeit konsolidiert wird, mit neuen Kindern, bewährter Treue, großzügigem Selbstbewusstsein, christlichem Engagement, einem Bewusstsein seiner Unregelmäßigkeit und der großen Schwierigkeit, zurückzugehen, ohne sich im Gewissen zu fühlen, dass man in neue Sünden fallen würde.

Die Bischöfe gehen auch weiterhin auf Amoris Laetitia, wenn auch implizit noch einmal, indem sie den Rat von Trent nicht weniger als dreimal zitieren:

Gott gibt jedem Menschen Hilfe bei der Einhaltung seiner Gebote, wenn eine solche Bitte richtig gemacht wird, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: "Gott befiehlt nicht, was unmöglich ist, aber im Gebot erlöst er euch, das zu tun, was ihr seid Fähig, und um das zu bitten, was Sie nicht tun können, und so hilft er Ihnen, dass Sie es vielleicht tun können "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kapitel 11) und" und wenn jemand sagt, dass auch für den Mann, der hat Gerechtfertigt und in der Gnade gegründet worden sind, sind die Gebote Gottes unmöglich zu beobachten: Lass ihn ein Anathema sein "(Rat von Trent, Sitzung 6, Kanon 18.)

Wenn jemand sagt ... lass ihn ein Anathema sein.

Jemand; Dh irgendjemand - es gibt keine Ausnahme für Bischöfe in Weiß.

Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel ein Evangelium zu euch predigen, außer dem, was wir euch gepredigt haben, so sei er ein Anathema. (Galater 1: 8)

Anathema; Dh "Ausschluss von der Gesellschaft der Gläubigen" (vgl. Katholische Enzyklopädie )

Nun, für die krönende Leistung dieser jüngsten Ermahnung:

Zum ersten Mal (so weit ich weiß), finden wir Bischöfe, die Franziskus öffentlich anrufen, um zu erklären, was ich (und zweifellos andere) vor langer Zeit als den ernsten, fundamentalen Fehler erkannt habe, auf den die Ketzereien und Lästerungen von Amoris Laeitita ruhen:

Die Kirche, und zwar der Pfarrer des Sakraments der Buße, hat nicht die Fähigkeit, über den Zustand des Gewissens eines einzelnen Gliedes der Gläubigen oder über die Richtigkeit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da "ecclesia de occultis non iudicat "(Rat von Trent, Sitzung 24, Kapitel 1). Der Pfarrer des Sakraments der Buße ist folglich nicht der Pfarrer oder Repräsentant des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in den innersten Vertiefungen des Gewissens eintreten kann, da Gott diesen Zugang zu dem Gewissen strikt zu sich selbst reserviert hat: »Sakrarium in quo Homo solus est cum Deo "(Vatikanisches Konzil II, Gaudium et spes , 16).

Ecclesia de occultis nicht iudicat ... Die Kirche beurteilt nicht das, was verborgen ist.

Wie ich im September zurückschrieb:

Unsere - die Bedeutung der Kirche und ihre heiligen Pfarrer - ist es, objektive Vergehen allein zu beurteilen und sie entsprechend zu behandeln. In der Tat ist das alles , was bloße Menschen, einschließlich des Papstes, in der Lage sind zu urteilen.

Ja, aber der Priester hat die Befugnis gegeben, uns unsere Sünden, im Namen und in der Person Christi, im Sakrament des Bekenntnisses zu entlasten!

Ah, aber dann gibt es diese nervtötende kleine Anforderung, die als "Zweck der Abänderung" bezeichnet wird - das gleiche, dass Franziskus als die Frucht einer "gewissen Skrupulosität, die unter einem Eifer für die Treue zur Wahrheit verborgen ist", auf Seiten von "einigen Priestern" ( Vgl. Amoris Laetitia Fußnote 364, die Hand in Hand mit der berüchtigten Fußnote 351 geht)

Im Falle von Amoris Laetitia und ihrer Umsetzung sprechen wir nicht von Büßern, sondern von denen, die beabsichtigen, in ihrer Sünde zu bestehen . Was die Schuld anbetrifft, so ist dies allein Gottes Domäne, und das ist ein wichtiger Punkt.

Auch das schreckliche Dokument des Vatikanischen Konzils Gaudium et Spes bekommt das richtig:

Gott allein ist der Richter und Sucher der Herzen, deshalb verbietet er uns, über die innere Schuld von jedermann zu urteilen. (GS 28)

Dies, meine Freunde, ist genau dort, wo der Gummi auf die Straße trifft (und die Räder kommen aus dem Bergoglischen Wagen) in dieser ganzen Angelegenheit; Dh die von der Dame von Fatima ausgesandte Warnung und kommentiert von der Zukunft Papst Pius XII. Entfaltet sich direkt vor unseren Augen:

"Ein Tag wird kommen, wenn die Kirche versucht wird zu glauben, dass der Mensch Gott geworden ist." - Kardinal Eugenio Pacelli

Abschließend, während ich es vorziehen würde, seine Exzellenzen Peta, Lenga und Schneider zu sehen, verurteilen Amoris Laetitia ganz und direkt; Ruft seinen Autor namentlich an, um seine Ketzereien und Lästerungen zu erklären, ich freue mich zu sehen, dass das Herz der Sache endlich angesprochen wird.

De internis neque Ecclesia iudicat: In Bezug auf das Innere, nicht einmal die Kirche kann beurteilen.em grundsätzlichen Fehler von AL Louie 18. Januar 2017 27 Kommentare
https://akacatholic.com/finally-bishops-...s-most-basic-er


von esther10 03.03.2017 00:18

1. März 2017 - 13.26
Nach den jüngsten Skandalen. Wir bitten um den Rücktritt von Msgr. Vincenzo Paglia und Bischof. Marcelo Sánchez Sorondo


(Von Roberto de Mattei ) Zu den jüngsten Ereignissen , die Skandal unter den Katholiken verursacht haben, sind zwei eine besondere Aufhebens zu machen. Die erste besteht aus dem verschwenderischen Lob an Marco Pannella gemacht von Msgr. Vincenzo Paglia , Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, bei der Präsentation am Sitz der Radikalen Partei von Marco Pannella posthume Autobiographie " der Geist von Marco helfen uns in der gleichen Richtung zu leben ."

Die zweite Folge ist die Beziehung auf Einladung von Msgr Platz im Vatikan stattfand. Marcel Sanchez Sorondo, durch dr. Paul Ehrlich, ein bekanntes Mitglied der "von" der zeitgenössischen Kultur des Todes, was die deutsche Biologe Marco Pannella eint, ist, dass, als der Führer der Radikalen Partei, Ehrlich, ist ein Verbreiter der Abtreibung und ein erklärter Feind der katholischen Kirche. Aber während die von Msgr. Straw waren extemporaneous Aussagen, mehr oder weniger im Delirium, Sanchez Sorondo eine formelle Einladung zu Ehrlich, in seiner Eigenschaft als Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und Sozialwissenschaften gerichtet hat.

hier geht es weiter

http://www.corrispondenzaromana.it/dopo-...anchez-sorondo/

von esther10 03.03.2017 00:18

Fr 3, 2017 - 8:30 Uhr EST


"Papst Franziskus hat uns aufgefordert, weniger Kinder zu haben", behauptet das Vatikanische Akademiemitglied

https://www.lifesitenews.com/opinion/this-disastrous-papacy

Biologische Aussterben Konferenz , Geburtenkontrolle , Marcelo Sánchez Sorondo , Peter Rabe , Franziskus

ROME, 3. März 2017 ( LifeSiteNews ) - "Papst Franziskus hat uns dringend aufgefordert, weniger Kinder zu haben, um die Welt nachhaltiger zu machen", sagte ein Panelist in einem Vatikanischen Workshop zum Thema "Wie man die natürliche Welt retten kann" am Donnerstag.

Diese Lösung zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Welt wurde von einem Botaniker und Umweltschützer Peter Raven während einer Pressekonferenz vorgestellt, die den Workshop "Biologische Extinktion", der im Vatikan in dieser Woche stattfand, abgeschlossen hat.

Greg Burke, Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, moderierte ein Panel mit Raven, Präsident der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (PAS) Werner Arber, Universität Cambridge Professor Emeritus of Economics Partha Dasgupta und PAS-Kanzler Bischof Marcelo Sanchez Sorondo.

"Wir unterstützen keine der künstlichen Geburtenkontrolle, die die Kirche nicht billigt", sagte Raven.

Die Kirche verurteilt jede Methode der künstlichen Geburtenkontrolle. Der Katechismus der katholischen Kirche besagt: "Jede Handlung, die, ob im Vorgriff auf die eheliche Handlung oder in ihrer Erfüllung, oder in der Entwicklung ihrer natürlichen Konsequenzen, schlägt vor, ob als ein Ende oder als Mittel, um die Fortpflanzung unmöglich zu machen Ist intrinsisch böse ", da es die einheitliche und fortschrittliche Integrität des ehelichen Aktes zerstört. Die Kirche lehrt, dass ein Ehepaar, das die Schwangerschaft für eine "ernste" Vernunft verschieben möchte, dies tun kann, indem sie sich nicht in den ehelichen Akt während des fruchtbaren Zeitraums einbringt.

Laut Raven ist das zentrale Element der Lösung für "Überbevölkerung" das "Wir brauchen eine begrenztere Anzahl von Menschen in der Welt." Darüber hinaus ist "das Problem eine Ungleichheit", wo die Reichen mehr von der Welt verwenden Ressourcen als die Armen.

"Im Rahmen der sozialen Gerechtigkeit weltweit müssen wir Wege finden, wie die natürlichen Ressourcen auf der Grundlage von Mitgefühl und Liebe verteilt werden können. Wir hoffen auf Unterstützung in unserer laufenden Unterstützung für unser Bestreben, Nachhaltigkeit zu entwickeln ", sagte er.

Alle vier auf dem Panel stimmten zu, dass das Überleben des Planeten eng mit der Zahl der Menschen auf dem Planeten verbunden ist.

Die Biologische Extinktions-Werkstatt zog besondere Kontroversen, weil sie ein Papier von berüchtigten Pro-Abtreibung Bevölkerung Kontrolle Anwalt Dr. Paul Ehrlich. Bei der Veranstaltung Ehrlich, und Co-Autor Dasgupta, sagte , dass die katholische Lehre von "verantwortungsvolle Elternschaft" in der Bestimmung der Familiengröße hat "Ergebnis [Ed] in kollektiven Misserfolg" bei der Verringerung der Weltbevölkerung. Die Autoren schlugen vor, dass ein Weg, um die Erschöpfung des "natürlichen Kapitales der Menschheit" zu stoppen, darin besteht, ein System von "Steuern und Vorschriften" zu verhängen, die dazu beitragen würden, "soziale Verhaltensnormen" zu modifizieren.

Nur wenige Tage vor der Konferenz hat Ehrlich, der die Zwangs- und Massen-Zwangs-Sterilisation als legitime Mittel zur Kontrolle der Weltbevölkerung verteidigt hat, in einem Interview mit dem Wächter befürwortet, um die Weltbevölkerung um 6 Milliarden Menschen zu schneiden, um sie auf 1 Milliarde zu bringen. In den Worten des Papiers sagte er, dass dies eine "Gesamt-Pro-Life-Wirkung" hätte. Das Papier zeigte, dass er glaubte, dass dies "langfristig viel mehr menschliches Leben im Vergleich zu unserem derzeit unkontrollierten Wachstum und die Aussicht auf plötzlichen Zusammenbruch"

Als LifeSiteNews die Diskussionsteilnehmer auf der Vatikanischen Pressekonferenz fragte, ob Wissenschaftler zu der Konferenz eingeladen wurden, die eine alternative Sicht auf die Weltbevölkerung hielt, antwortete Bischof Sorondo: "Sie können die Papiere sehen, da alles auf der Website veröffentlicht wurde, die Texte und Die Diskussionen. "

Sorondo sagte, dass, während "es gab unterschiedliche Meinungen über die Bevölkerung" während der Konferenz Diskussionen, die Teilnehmer zwei Schlussfolgerungen: "Daß die Karbonisierung (Verschmutzung) der Luft nicht durch die Zahl der Menschen verursacht wird, sondern durch die Aktivität der Menschen, die Verwenden Sie die Materialien in der Hand "und dass", um ein integrales Umfeld zu haben, muss die Biodiversität konserviert werden - und das hängt auch von der menschlichen Aktivität ab. "

Dasgupta, Ehrlichs Co-Autor, sagte während des Panels, dass die Zahl der Menschen auf dem Planeten nicht nachhaltig ist. Er fügte hinzu, dass die Menschen zu einem Punkt kommen müssen, an dem ihre Zahlen bestimmt sind, wie "die Erde sich selbst wieder auffüllen kann".

Nach der Frage von LifeSiteNews, wie dieser Punkt aussehen würde und wie viele Menschen für den Planeten ideal wären, antwortete Dasgupta: "Das sollten wir nicht berechnen. Die Anzahl der Menschen hängt von Lebensstandards oder Lebensqualität ab. Es hängt von der Gesamtnachfrage ab, die wir auf Mutter Natur machen. Wenn die Menschen nicht hier waren, dann wären andere Faktoren. "

Dergupta stellte dabei die Lösung des "Rückens" vor und sagte, dass "wir die menschlichen Auswirkungen auf die Mutter Natur jährlich herausfinden müssen: Wenn die Auswirkungen wachsen, werden wir uns bemühen. Wenn die Auswirkungen reduziert werden, dann wird die Mutter Natur wieder aufzufüllen. "

Er schlug vor, dass der "beste Schritt nach vorne", um das "Bevölkerungswachstum" einzudämmen, mit einem "Fokus auf die Familie und die Bildung" zu beginnen wäre. Er klärte nicht, was diese "Bildung" mit sich bringen könnte.

Die katholische Kirche verurteilt die Zwangsbevölkerungsmethoden. Anstatt die Menschen als "Münder zu füttern", "Verschmutzungshersteller" oder "Carbon Footprint Maker" zu sehen, sieht die Kirche jeden einzelnen Menschen als eine einzigartige und unwiederholbare Gabe von Gott. Geschaffen im Bild und Gleichnis Gottes und erlöst von Jesus Christus, lehrt die Kirche, dass jeder Mensch mit der größten Würde als Sohn oder Tochter Gottes gefüllt ist, der letztlich zur ewigen Seligkeit im Reich Gottes berufen ist.

Anfang dieser Woche forderte eine globale Koalition von Pro-Life- und Pro-Familien-Organisationen die Katholiken auf, "die zunehmende Allianz des Vatikans mit der linken Agenda zu widersetzen, und zwar so, wie sie von den Vereinten Nationen verteidigt wurde, und warnte, dass eine solche Allianz eine" unmittelbare und ernste Bedrohung "darstellt "Zu den Kindern und zur Familie.
https://www.lifesitenews.com/news/franci...p-for-urging-us

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz