Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.01.2017 00:41

Donnerstag, 26. Januar 2017
Vereinigte Staaten: Parlament stoppt steuerfinanzierte Abtreibungen


Washington, Capitol. Foto: Gryffindor, Gemeinfrei, Wikimedia Commons
Das us-amerikanische Repräsentantenhaus hat die Finanzierung von Abtreibungen mit Bundesmitteln untersagt.

Die Entscheidung vom 24. Januar 2017 ist die erste große Entscheidung der neugewählten Kammer zugunsten des Rechts auf Leben der ungeborenen Kinder.

Steuerfinanzierte Abtreibungen sind in den Vereinigten Staaten seit 40 Jahren verboten, doch im letzten Wahlkampf gab es Anregungen, die Maßnahme zu lockern. Die unterlegene Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, setzte diesen Punkt auf ihre Regierungsagenda.

Die Maßnahme birgt kein hohes politisches Risiko. Laut einer neuen Umfrage, sind 63 Prozent der US-Amerikaner dagegen, dass in ihrem Land Steuergelder zu diesem Zweck ausgegeben werden.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...Medien+-+online)

von esther10 27.01.2017 00:41




Teens halten 'sterben in' im Weißen Haus, um Babys zu repräsentieren, die durch Abtreibung getötet werden

Abtreibung , Cec Für Das Leben , Gleich Geschaffen , Die-In , Donald Trump , Geplante Elternschaft , Studenten , Terry Gensemer , Weißes Haus

WASHINGTON, DC, 27. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Über 100 Jugendliche hielt eine "die-in" neben dem heute Weißen Haus die Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeit der Abtreibung zu nennen und Präsident Trump seiner Pro-Life - Versprechen zu erinnern.

Draussiert in roten Bannern, um das Blut der unschuldigen Menschen getötet durch Abtreibung symbolisiert, lag die Jugend regungslos in der fötalen Position, während Pro-Life-Führer gebetet und sprach durch ein Megaphon. Touristen, Pendler und März für das Leben Pilger gestoppt, um die Demonstration zu beobachten.

"Ich nehme teil, um für das Leben der unschuldigen vorgeborenen Frauen und Männer, die zur Abtreibung gestorben sind, und diejenigen, die zur Abtreibung sterben, für ihr Recht auf Leben zu stehen", sagte Sarah Jimenez von Create Equal LifeSiteNews. Sie sagte, sie hoffte, dass das Sterben die Zuschauer über Abtreibung erziehen und sie dazu inspirieren würde, "gegen die Tötung unschuldiger Kinder zu stehen".


Seth Drayer spricht mit der Menge an der "in."
Pater Terry Gensemer von der Charismatischen Bischofskirche fürs Leben (CEC), einer der Veranstalter, erzählte LifeSiteNews, dass die Jugend nicht gegen die Position des Präsidenten Trump gegenüber der Abtreibung protestiere, wie sie es mit Präsident Obama in den vergangenen Jahren getan haben.

"Von dem, was wir gesehen haben, war Trump für unsere Sache günstig", sagte Gensemer. "Aber wir wollten ihn daran erinnern und daran erinnern, dass es immer noch so weitergeht: Wir wollen die Dinge erledigen, wir wollen die geplante Elternschaft verteidigen, wir wollen, dass die Pro-Life-Gesetzentwürfe verabschiedet werden, wir wollen eine Pro-Life-Gerechtigkeit auf den Höchsten bringen Gericht."


Letztes Jahr "waren wir nicht nur durch den Schnee gequält ... wir hatten einen Präsidenten, der zum Gebetsfrühstück ging und erklärte, er halte es für ein Problem mit Christen wegen der Kreuzzüge" Star Parker des Zentrums für die Erneuerung der Stadt Und Bildung sagte der Jugend. "Dies ist auch die gleiche Präsident im vergangenen Jahr ging an Planned Parenthood und sagte: 'Gott segne dich, Planned Parenthood.' ... Aber heute ist ein neuer Tag. Wir haben einen neuen Präsidenten, einen Präsidenten, der der pro-life Gemeinschaft versprochen hat, dass Gerechtigkeit gedient wird. Also lasst uns tief in unsere Herzen graben und diese Hoffnung finden. "

Ein Teil der Kälte und Schmerzen die Jugendlichen erlebt liegend auf dem Boden erlaubt ihnen, mit den Babys durch Abtreibung getötet identifizieren. Deja Simmons erzählte LifeSitenews die Erfahrung gab ihr ein neues Verständnis der Schwierigkeiten Mütter vor unerwarteten Schwangerschaften Gesicht.

"Dort zu liegen ... Ich habe gerade erkannt, wie ... blind die Welt dazu ist und wie schrecklich es wirklich ist", sagte sie.


"Mein Ziel ist heute, das Unsichtbare an das sichtbare Licht zu schleifen", sagte Seth Drayer von Equal gegenüber LifeSiteNews. Die Menschen sehen die Opfer nicht oft, und sie gehen und sie sehen, Studenten auf dem Boden liegen, hören sie Lautsprecher, sehen sie Bilder der Abtreibung, sie werden wissen, was es ist ... wir müssen mit den Opfern identifizieren. "

Abtreibung "unterschreitet den Grundwert jedes einzelnen Menschen", sagte Drayer. "Wir müssen diese Schlacht gewinnen.
https://www.lifesitenews.com/news/teens-...led-by-abortion

"

von esther10 27.01.2017 00:39

Mittwoch, 18. Januar 2017
Sorge um die Lehre über die Ehe: Gebetsaufruf der Bischöfe Kasachstans



Kathedra Petri von Bernini (Sankt Peter). Foto: Ricardo André Frantz Wikimedia Commons Lizenz

https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en
Aufruf zum Gebet:
damit Papst Franziskus die unveränderliche Praxis der Kirche
von der Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bekräftige

Aufruf Seiner Exzellenzen

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

Nach der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Durchführungsbestimmungen und Interpretationen veröffentlicht, laut denen die Geschiedenen, trotz des sakramentalen Bandes, das sie an ihren rechtmäßigen Ehegatten bindet, dennoch die Ehe zivil mit einem neuen Partner geschlossen haben , zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie zugelassen werden, ohne der von Gott vorgeschriebenen Pflicht nachzukommen, die Verletzung ihres sakramentalen Ehebandes zu beenden.



Das Zusammenleben more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige Ehegatte ist, stellt eine Beleidigung des Heilsbundes dar, dessen Zeichen die sakramentale Ehe ist (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 2384), und ebenfalls eine Beleidigung des bräutlichen Charakters des eucharistischen Geheimnisses. Papst Benedikt XVI. hat auf diesen Zusammenhang mit Nachdruck hingewiesen: "Die Eucharistie stärkt in unerschöpflicher Weise die unauflösliche Einheit und Liebe jeder christlichen Ehe. In ihr ist die eheliche Bindung kraft des Sakraments innerlich verknüpft mit der eucharistischen Einheit zwischen dem Bräutigam Christus und seiner Braut, der Kirche (vgl. Eph. 5,31-32)" (Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).



Hirten der Kirche, die es dulden oder es sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen sogar erlauben - wenn auch in Einzelfällen oder ausnahmsweise - das Sakrament der Eucharistie zu empfangen, ohne dass sie das "Hochzeitsgewand" tragen, obwohl Gott selbst in der Heiligen Schrift (vgl. Mt. 22,11 und 1 Kor 11,28-29) es mit Blick auf eine würdige Teilnahme am eucharistischen Hochzeitsmahl vorgeschrieben hat, wirken auf diese Weise mit an einer ständigen Beleidigung des Bandes des Ehesakraments, der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Kirche und der bräutlichen Verbindung zwischen Christus und der Seele, die Seinen eucharistischen Leib empfängt.

Mehrere Teilkirchen haben pastorale Richtlinien erlassen oder empfohlen mit dieser oder einer ähnlichen Formulierung: "Sollte dann diese Entscheidung [in Enthaltsamkeit zu leben] wegen der Stabilität des Paares schwierig zu praktizieren sein, schließt Amoris laetitia die Möglichkeit, zur Beichte und zur Eucharistie zu gehen, nicht aus. Das bedeutet eine gewisse Öffnung wie im Fall, wo die moralische Gewissheit vorhanden ist, dass die erste Ehe nichtig war, aber die Beweise fehlen, um dies vor Gericht beweisen zu können. Es kann also niemand anderes als der Beichtvater sein, der an einem bestimmten Punkt, nach reiflicher Überlegung und Gebet vor seinem Gewissen die Verantwortung vor Gott und dem Pönitenten zu übernehmen hat und der bittet, dass die Zulassung zu den Sakramente auf diskrete Weise geschehe."



Die erwähnten pastoralen Richtlinien widersprechen der universalen Tradition der katholischen Kirche, die, was die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe betrifft, durch den ununterbrochenen Petrusdienst der Päpste immer treu und ohne den Schatten eines Zweifels oder der Zweideutigkeit sowohl in der Lehre als auch in der Praxis bewahrt wurde.

Die obenerwähnten Bestimmungen und pastoralen Richtlinien widersprechen zudem in der Praxis den folgenden Wahrheiten und Lehren, die die katholische Kirche ununterbrochen und als sicher gelehrt hat.

• Die Befolgung der Zehn Gebote Gottes, besonders des Sechsten Gebotes, ist ausnahmslos für jede Person immer und in jeder Situation verbindlich. In diesem Bereich können keine Ausnahmefälle oder -situationen zugelassen werden, ebenso wenig kann hier von einem vollkommeneren Ideal gesprochen werden. Der heilige Thomas von Aquin sagt: "Die Vorschriften des Dekalogs beinhalten die Absicht des Gesetzgebers selbst, nämlich Gottes. Daher lassen die Vorschriften des Dekalogs keine Dispens zu" (Summa theol., 1-2, q. 100, a. 8c).



• Die moralischen und praktischen Anforderungen, die aus der Befolgung der Zehn Gebote Gottes folgen, und besonders aus der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfache Normen oder positive Gesetze der Kirche, sondern Ausdruck von Gottes heiligem Willen. Dementsprechend ist es nicht möglich, in diesem Zusammenhang vom Vorrang der Person gegenüber der Norm oder dem Gesetz zu sprechen. Es ist vielmehr vom Vorrang von Gottes Willen gegenüber dem Willen der sündigen menschlichen Person zu sprechen, damit diese gerettet werde, indem sie mit der Hilfe der Gnade Gottes Willen erfüllt.

• An die Unauflöslichkeit der Ehe zu glauben, ihr aber durch die eigenen Handlungen zu widersprechen, und sich dabei sogar frei von schwerer Sünde zu betrachten, indem man das eigene Gewissen allein durch den Glauben an die Göttliche Barmherzigkeit beruhigt, stellt eine Selbsttäuschung dar, vor der bereits Tertullian, ein Zeuge des Glaubens und der Praxis der frühchristlichen Kirche, warnte: "Gewisse Leute behaupten jedoch, es genüge Gott, wenn man Seinen Willen im Herzen und im Geiste annimmt, auch wenn die Handlungen dem nicht entsprechen: und so glauben sie, dass die Gottesfurcht und der Glaube durch die Sünde nicht verletzt würden. Das wäre genau so, als würde einer behaupten, ohne Verletzung der Keuschheit Ehebruch begehen zu können" (Tertullian, De paenitentia 5,10).

• Die Befolgung der Gebote Gottes, und besonders der Unauflöslichkeit der Ehe, können nicht als ein vollkommeneres Ideal dargestellt werden, das nach dem Kriterium des Möglichen oder Machbaren zu erreichen ist. Es handelt sich hingegen um eine Pflicht, die Gott selbst unmissverständlich geboten hat, und deren Nichtbefolgung gemäß Seinem Wort zur ewigen Verdammnis führt. Den Gläubigen das Gegenteil zu sagen, hieße, sie zu täuschen und zu bewegen, den Willen Gottes zu missachten, wodurch ihr ewiges Seelenheil in Gefahr gebracht wird.



• Gott gibt jedem Menschen die nötige Hilfe zur Befolgung Seiner Gebote, wenn dieser Ihn aufrichtig darum bittet, wie die Kirche es unfehlbar gelehrt hat: "Denn Gott gebietet nicht Unmögliches; sondern ermahnt durch das Gebieten, zu tun, was du kannst, und zu bitten um das, was du nicht kannst; und er hilft dir, dass du es kannst" (Konzil von Trient, 6. Session, 11. Kapitel), und: "Wenn jemand sagt, die Gebote Gottes seien auch für den gerechtfertigten und im Stand der Gnade befindlichen Menschen unmöglich zu halten, der sei im Bann" (Konzil von Trient, 6. Session, 18. Kanon). Dieser unfehlbaren Lehre folgend lehrte der heilige Johannes Paul II.: "Die Befolgung des Gesetzes Gottes kann in bestimmten Situationen schwer, sehr schwer sein: niemals jedoch ist sie unmöglich" (Enzyklika Veritatis splendor, 102), und: "Alle Eheleute sind nach dem göttlichen Plan in der Ehe zur Heiligkeit berufen, und diese hehre Berufung verwirklicht sich in dem Maße, wie die menschliche Person fähig ist, auf das göttliche Gebot ruhigen Sinnes im Vertrauen auf die Gnade Gottes und auf den eigenen Willen zu antworten" (Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 34).

• Die sexuelle Handlung außerhalb einer gültigen Ehe, besonders der Ehebruch, ist objektiv immer eine schwere Sünde, und kein Umstand und kein Zweck kann sie zulässig und in den Augen Gottes wohlgefällig machen. Der heilige Thomas von Aquin sagt, dass das Sechste Gebot selbst dann verbindlich ist, wenn durch einen Ehebruch ein Land vor der Tyrannei gerettet werden könnte (De Malo, q. 15, a. 1, ad 5). Der heilige Johannes Paul II. lehrte diese immer gültige Wahrheit der Kirche: "Die negativ formulierten sittlichen Gebote hingegen, das heißt diejenigen, die einige konkrete Handlungen oder Verhaltensweisen als in sich schlecht verbieten, lassen keine legitime Ausnahme zu; sie lassen keinerlei moralisch annehmbaren Freiraum für die 'Kreativität' irgendeiner gegensätzlichen Bestimmung. Ist einmal die sittliche Artbestimmung einer von einer allgemeingültigen Regel verbotenen konkret definierten Handlung erkannt, so besteht das sittlich gute Handeln allein darin, dem Sittengesetz zu gehorchen und die Handlung, die es verbietet, zu unterlassen" (Enzyklika Veritatis splendor, 67).

• Eine ehebrecherische Verbindung von zivilrechtlich "wiederverheirateten" Geschiedenen, die "gefestigt" ist, wie man so sagt, und die in ihrer ehebrecherischen Sünde durch sogenannte "erwiesene Treue" gekennzeichnet ist, kann nicht die moralische Qualität ihrer Verletzung des sakramentalen Ehebandes, also ihres Ehebruches, ändern, der immer eine in sich böse Handlung bleibt. Eine Person, die den wahren Glauben und die kindliche Gottesfurcht hat, kann nie "Verständnis" für in sich böse Handlungen haben, wie sie bei sexuellen Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe der Fall ist, da diese Handlungen Gott beleidigen.

• Die Zulassung der "wiederverheirateten" Geschiedenen zur Heiligen Kommunion stellt in der Praxis eine implizite Entbindung von der Befolgung des Sechsten Gebots dar. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Dispens zu gewähren, nicht einmal in einem einzigen Fall oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder zur Erreichung eines guten Zweckes (wie zum Beispiel die Erziehung der gemeinsamen Kinder, die aus einer ehebrecherischen Verbindung geboren wurden), indem man sich für die Gewährung einer solchen Dispens auf das Prinzip der Barmherzigkeit beruft, auf die "via caritatis", die mütterliche Fürsorge der Kirche oder indem man in diesem Fall behauptet, der Barmherzigkeit nicht viele Bedingungen stellen zu wollen. Der heilige Thomas von Aquin sagte: "Für keine Nützlichkeit sollte jemand Ehebruch begehen" (pro nulla enim utilitate debet aliquis adulterium committere, De Malo, q. 15, a. 1, ad 5).



• Eine Bestimmung, die die Verletzung des Sechsten Gebotes Gottes und des sakramentalen Ehebandes auch nur in einem einzigen Fall oder in außergewöhnlichen Fällen erlaubt, um vielleicht eine allgemeine Änderung der kanonischen Normen zu vermeiden, bedeutet nichtsdestotrotz immer einen Widerspruch gegen die Wahrheit und den Willen Gottes. Dementsprechend ist es psychologisch irreführend und theologisch falsch, in diesem Fall von einer restriktiven Regelung oder von einem kleineren Übel im Gegensatz zu einer Regelung allgemeinen Charakters zu sprechen.

• Da eine gültige Ehe der Getauften ein Sakrament der Kirche und durch ihre Natur eine Realität öffentlichen Charakters ist, kann ein subjektives Urteil des Gewissens über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Widerspruch zum entsprechenden rechtskräftigen Urteil des kirchlichen Gerichts keine Konsequenzen für die sakramentale Ordnung haben, die immer öffentlichen Charakter hat.

• Die Kirche und konkret der Beichtvater haben nicht die Zuständigkeit, über den Gewissenszustand des Gläubigen oder die Rechtschaffenheit der Absicht des Gewissens zu urteilen, da der Grundsatz gilt: "ecclesia de occultis non iudicat" (Konzil von Trient, 24. Session, Kapitel 1). Der Beichtvater ist weder der Stellvertreter noch ein Vertreter des Heiligen Geistes, um mit Dessen Licht in die Falten des Gewissens eindringen zu können, da Gott allein sich den Zutritt zum Gewissen vorbehalten hat: "sacrarium in quo homo solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater kann sich vor Gott und dem Pönitenten nicht die Verantwortung anmaßen, ihn implizit von der Befolgung des Sechsten Gebotes und der Unauflöslichkeit des Ehebandes durch die Zulassung zur Heiligen Kommunion zu entbinden. Die Kirche hat nicht die Vollmacht, auf der Grundlage einer angeblichen Gewissensüberzeugung über die Ungültigkeit der eigenen Ehe im Forum internum, Konsequenzen für die sakramentale Ordnung im Forum externum abzuleiten.

• Eine Praxis, die es den sogenannten zivilrechtlich geschiedenen und wiederverheirateten Personen erlaubt, die Sakramente der Buße und der Eucharistie zu empfangen, trotz deren Absicht auch in Zukunft weiterhin das Sechste Gebot und ihren sakramentalen Ehebund zu verletzen, wäre im Widerspruch zur Göttlichen Wahrheit und würde gegen das stets gleichbleibende Verständnis der katholischen Kirche und gegen die bewährte, aus der Zeit der Apostel empfangene und stets treu bewahrte Praxis verstoßen, die zuletzt auf sichere Weise vom heiligen Johannes Paul II. (vgl. Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio, 84) und von Papst Benedikt XVI. (vgl. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29) bekräftigt wurde.



• Die erwähnte Praxis wäre für jeden vernünftigen Menschen ein offensichtlicher Bruch und würde daher nicht eine Entwicklung in Kontinuität mit der apostolischen und immerwährenden Praxis der Kirche darstellen, da gegen eine so offensichtliche Tatsache Argumente keine Gültigkeit haben: contra factum non valet argumentum. Eine solche pastorale Praxis wäre ein Gegen-Zeugnis zur Unauflöslichkeit der Ehe und eine Art von Mitwirkung von Seiten der Kirche an der Ausbreitung der "Geißel der Scheidung", vor dem das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt hatte (vgl. Gaudium et spes, 47).
• Die Kirche lehrt durch das, was sie tut, und muss tun, was sie lehrt. Über das pastorale Handeln in Bezug auf Personen in irregulären Verbindungen sagte der heilige Johannes Paul II.: "Die Pastoral wird die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Lebenswahl und dem Glauben, den man bekennt, verständlich zu machen suchen und möglichst bemüht sein, diese Menschen dahin zu bringen, ihre eigene Situation im Licht christlicher Grundsätze in Ordnung zu bringen. Obwohl man ihnen mit viel Liebe begegnen und sie zur Teilnahme am Leben ihrer Gemeinden einladen wird, können sie von den Hirten der Kirche leider nicht zu den Sakramenten zugelassen werden" (Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82).

• Eine authentische Begleitung der Personen, die sich in einem objektiven Zustand der schweren Sünde befinden, und ein entsprechender Weg der pastoralen Unterscheidung können sich nicht der Pflicht entziehen, diesen Personen mit Liebe die ganze Wahrheit über den Willen Gottes zu verkündigen, damit sie von ganzem Herzen die sündhaften Handlungen des Zusammenlebens more uxorio mit einer Person, die nicht der rechtmäßige eigene Ehegatte ist, bereuen. Zugleich muss eine authentische Begleitung und pastorale Unterscheidung sie ermutigen, damit sie mit der Hilfe der Gnade Gottes aufhören, in Zukunft solche Handlungen zu begehen. Die Apostel und die ganze Kirche haben zweitausend Jahre lang den Menschen immer die ganze Wahrheit Gottes über das Sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe verkündet, folgend der Ermahnung des heiligen Apostels Paulus: "Denn ich habe mich der Pflicht nicht entzogen, euch den ganzen Willen Gottes zu verkünden" (Apg. 20, 27).

• Die Pastoral der Kirche bezüglich der Ehe und des Sakramentes der Eucharistie hat solche Bedeutung und so entscheidende Konsequenzen für den Glauben und für das Leben der Gläubigen, dass die Kirche, um dem geoffenbarten Wort Gottes treu zu bleiben, in diesem Bereich jeden Schatten des Zweifels und der Verwirrung vermeiden muss. Der heilige Johannes Paul II. hat diese immerwährende Wahrheit der Kirche formuliert: "Mit diesem nachdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Gesetz der Kirche möchte ich bei allen das lebendige Gespür für die Verantwortung wachrütteln, die uns im Umgang mit den heiligen Dingen leiten muss, die - wie die Sakramente - nicht unser Eigentum sind oder - wie das Gewissen der Menschen - ein Anrecht darauf haben, nicht in Ungewissheit und Verwirrung belassen zu werden. Ich wiederhole: Beides sind heilige Dinge, die Sakramente und das Gewissen der Menschen, und sie fordern von uns, dass wir ihnen in Wahrheit dienen. Das ist der Grund für das Gesetz der Kirche" (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia, 33).

Trotz der wiederholten Erklärungen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche bezüglich der Scheidung wird sie inzwischen von zahlreichen Teilkirchen durch die sakramentale Praxis akzeptiert, und dieses Phänomen breitet sich aus. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann definitiv verhindern, dass in Zukunft die Situation der Kirche unserer Tage durch die folgende Aussage gekennzeichnet wird: "Es stöhnte der ganze Erdkreis und wunderte sich, dass er arianisch geworden war" (ingemuit totus orbis et arianum se esse miratus est, Adv. Lucif., 19), um ein Wort des heiligen Hieronymus aufzugreifen, mit dem er die arianische Krise beschrieben hat.

Angesichts dieser realen Gefahr und der weiten Verbreitung der Geißel der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch die erwähnten Durchführungsbestimmungen und Richtlinien zum Apostolischen Schreiben Amoris laetitia legitimiert wird;
angesichts der Tatsache, dass die genannten Bestimmungen und Richtlinien in einigen Teilkirchen in unserer globalisierten Welt öffentlich bekannt geworden sind;

angesichts der Wirkungslosigkeit zahlreicher Bittgesuche, die auf privater und vertraulicher Ebene seitens vieler Gläubigen und einiger Hirten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurden, sind wir gezwungen diesen Aufruf zum Gebet zu machen. Als Nachfolger der Apostel bewegt uns dazu auch die Pflicht, unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligsten Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Gefahr sind.

Die folgenden Worte des heiligen Johannes Paul II., mit denen er die ungerechten Angriffe gegen die Treue des kirchlichen Lehramtes beschrieb, mögen allen Hirten der Kirche in diesen schweren Zeiten ein Licht und ein Ansporn zu einem immer einträchtigeren Handeln sein: "Nicht selten wirft man dem kirchlichen Lehramt in der Tat vor, es sei bereits überholt und verschließe sich den Forderungen des modernen 'Zeitgeistes'; es entfalte ein Vorgehen, das für die Menschheit, ja für die Kirche selbst schädlich sei. Durch das hartnäckige Verharren auf ihren Positionen würde die Kirche – so heißt es – an Popularität verlieren, und die Gläubigen würden sich immer mehr von ihr abwenden" (Brief an die Familien, Gratissimam sane, 12).

Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Zulassung der sogenannten "wiederverheirateten" Geschiedenen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie, ohne von ihnen die Erfüllung der Pflicht einzufordern, enthaltsam zu leben, eine Gefahr für den Glauben und für das Heil der Seelen und zudem eine Beleidigung des Heiligen Willens Gottes darstellt,
unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine solche pastorale Praxis folglich nie Ausdruck der Barmherzigkeit, der "via caritatis" oder des mütterlichen Mitgefühls der Kirche für die sündigen Seelen sein kann,

machen wir in tiefer pastoraler Sorge diesen dringenden Gebetsaufruf, damit Papst Franziskus die oben erwähnten pastoralen Orientierungen, welche bereits in einigen Teilkirchen eingeführt wurden, auf unmissverständliche Weise widerruft.

Eine solche Handlung des sichtbaren Hauptes der Kirche würde die Hirten und die Gläubigen stärken, gemäß dem Auftrag, den Christus, der höchste Seelenhirte, dem Apostel Petrus und - durch ihn - allen seinen Nachfolgern erteilt hat: "Stärke deine Brüder!" (Lk. 22,32).

Die folgenden Worte eines heiligen Papstes und der heiligen Kirchenlehrerin Katharina mögen allen in der Kirche unserer Tage Licht und Stärkung sein:

"Der Irrtum, dem man nicht widersteht, wird gebilligt. Die Wahrheit, die man nicht verteidigt, wird unterdrückt" (Hl. Papst Felix III, + 492).

"Heiliger Vater, Gott hat euch zur Säule der Kirche erwählt, auf dass Sie ein Werkzeug seien die Häresie auszurotten, die Lügen zu zerstreuen, die Wahrheit zu rühmen, die Finsternis zu vertreiben und das Licht kundzutun" (Hl. Katharina von Siena, +1380).

Als Papst Honorius I. (625 - 638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Häresie des Monotheletismus einnahm, sandte der hl. Sophronius, Patriarch von Jerusalem, einen Bischof aus Palästina nach Rom mit diesen Worten: „Geh zum Apostolischen Stuhl, wo sich das Fundament der heiligen Lehre befindet, und höre nicht auf zu beten, bis der Apostolische Stuhl die neue Häresie verurteilt.“ Die Verurteilung erfolgte dann im Jahre 649 durch den heiligen Papst und Märyrer Martin I.

Wir machen diesen Gebetsaufruf im Bewusstsein, uns einer Unterlassung schuldig zu machen, wenn wir es nicht tun würden. Es ist Christus, die Wahrheit und der oberster Hirte, der uns richten wird, wenn Er erscheint. Ihn bitten wir in Demut und Vertrauen, dass Er alle Hirten und alle Schafe mit dem "nie verwelkenden Kranz der Herrlichkeit“ belohne (vgl. 1 Petr. 5,4).

Im Geist des Glaubens und in kindlicher und ergebener Liebe erheben wir unser Gebet für Papst Franziskus: "Oremus pro Pontifice nostro Francisco: Dominus conservet eum, et vivificet eum, et beatum faciat eum in terra, et non tradat eum in animam inimicorum eius. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo Ecclesiam Meam, et portae inferi non praevalebunt adversus eam".

Als konkretes Mittel empfehlen wir dieses altehrwürdige Gebet der Kirche oder einen Teil des heiligen Rosenkranzgebetes in der Meinung zu verrichten, dass Papst Franziskus auf eine unzweideutige Weise jene pastoralen Richtlinien verbieten möge, welche den sogenannten wiederverheirateten Geschiedenen den Empfang der Sakramente der Buße und der Eucharistie erlauben ohne die Erfüllung der Pflicht eines Lebens in Enthaltsamkeit.

18. Januar 2017, früheres Fest der Kathedra des heiligen Petrus in Rom

+ Tomash Peta, Erzbischof Metropolit der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana
+ Jan Pawel Lenga, Emeritierter Erzbischof-Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Heiligen Maria in Astana

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/


von esther10 27.01.2017 00:33



25. Januar Zwischen Rom und Malta ist große Unordnung unter dem Himmel
Malta

Sandro Magister


News, zwei Presse einander schrill, ein Geheimnis. So sind die Vermögen eingebrochen, zwischen dem 24. und 25. Januar, dem Sovereign Military Order of Malta .

Die Nachricht ist der Rücktritt des Großmeisters Fra 'Matthew Festing.

offiziellen Quellen bestellen haben berichtet, dass Franziskus in Audienz empfangen den Großmeister am Nachmittag des Dienstag, 24. Januar, "fragte ihn zum Rücktritt und er stimmte zu."



Ein siebter Himmel wurde auch versichert, dass der Papst den Großmeister drängte nach den Verfassungen des Ordens in Bezug auf die Zwischen- und die Ernennung seines Nachfolgers fortzufahren.

Und das ist, was durch die Aussage bestätigt, dass der Auftrag Mittwoch erteilt, den 25. Januar, um die Mittagszeit, auf seiner offiziellen Website:

"Die Großmagisteriums des Souveränen Malteserordens bekannt gegeben, dass der Großmeister Fra 'Matthew Festing, der Souveräne Rat eine außerordentliche Sitzung für den Tag einberufen am 28. Januar für die Annahme seines Rücktritts vom Amt des Großmeisters. Dazu gehört auch die Verfassung der Souveräne Malteserorden Artikel 16 ".

In den gleichen Stunden am Mittwoch jedoch gab die Pressestelle des Heiligen Stuhls diese andere Erklärung:

"Gestern, 24. Januar 2017 in der Audienz mit dem Heiligen Vater, Seine Hoheit Em.ma Fra 'Matthew Festing, trat aus dem Büro von Großmeister des Souveränen Malteser-Ritterordens.

"Heute, 25. Januar nahm der Heilige Vater diesen Rücktritt, mit dem Ausdruck zu Fra 'Festing Anerkennung und Dankbarkeit für die Gefühle der Loyalität und Hingabe an den Nachfolger Petri und die Bereitschaft, demütig das Wohl des Ordens und der Kirche dienen.

"Die Regierung des Ordens ad interim vom Großkomtur angenommen wird, bis wird Päpstliche Delegat ernannt werden".

Sind mindestens zwei, in der Vatikan-Anweisung, die schrillen Punkte.

Der erste ist der Schwerpunkt auf die Annahme des Rücktritts von Festing vom Papst, noch bevor sie vom Souveränen Rat angenommen wird, "dem Heiligen Vater mitgeteilt" wird und dadurch "wirksam" in Übereinstimmung mit den verfassungsmässigen Verfahren der Papst aufgefordert, Respekt.

Der zweite ist ein echtes Geheimnis und bezieht sich auf die Natur dieser "Päpstliche Delegat", die die Ernennung angekündigt.

Angenommen der Satz, den er von einer Art externer Kommissar vom Heiligen auferlegt dachte an den Orden See. Aber es ist nicht klar, wer oder darüber statt, wer, wenn Franziskus persönlich zu der regulären Wahl eines neuen Großmeister zu gehen gedrängt.

*

Im Folgenden werden die Artikel der reproduzierten Verfassung von Malta , die zu den betreffenden Fragen beziehen und gegen die der Vatikan am meisten geht in einen Schockzustand :

Art 3 § 1 -. Der Orden ist Gegenstand des internationalen Rechts und übt hoheitliche Aufgaben.

§ 4 § 1 -. Der Orden ist eine rechtliche vom Heiligen Stuhl anerkannt Person.

§ 4 § 6 -. Die religiöse Natur schließt nicht die Ausübung hoheitlicher Befugnisse an den Orden als Subjekt des Völkerrechts durch die Staaten anerkannt.

Art. 13 § 3 - Die Wahl des Großmeisters muss an den Heiligen Vater mitgeteilt werden, bevor Büro, mit dem Elect Brief nehmen.

Art. 16 - Der Verzicht all'officio Großmeister muss vom Souveränen Rat und mitgeteilt, unter Androhung der Nichtigkeit akzeptiert werden, an den Heiligen Vater.

Art 17 § 1 -. Im Falle einer dauerhaften Erwerbsunfähigkeit, Rücktritt oder Tod des Großmeisters, wird der Auftrag von einem Leutnant ad interim in der Person des Großkomtur regiert, die Handlungen der ordentlichen Verwaltung bis zur Beendigung des Urlaubs durchführen können officio.

Art 17 § 5 -. Der Verzicht auf den Lieutenant Großmeister muss vom Souveränen Rat informierte Entscheidung angenommen werden, bei Strafe der Nichtigkeit, dem Heiligen Vater.

*

Die Krise, die den Malteserorden fegt hat auf 6 im Grand Chancellor Albrecht Freiherr von Boeselager Dezember shuttered Rücktritt vom Großmeister gestürzt, der an den Heiligen Stuhl appellierte und vom Papst die Ernennung einer Kommission erhalten deutlich günstige ihm die Gründe für den Konflikt zu untersuchen, der Ausschuss jedoch vom Großmeister als illegitim Invasion der Souveränität des Ordens abgelehnt.

Der Konflikt ist jedoch so tief und sieht Verteidiger ursprüngliche Profil des Ordens entgegengesetzt - jetzt reduziert auf ein paar Dutzend Mitglieder mit den Stimmen - die Befürworter einer "Säkularisierung" von der gleichen, besonders stark im deutschen Teil der zahlreich und aktiv im Bereich der humanitären Hilfe.

Die detaillierteste und dokumentierte Rekonstruktion der Geschichte ist, diese beiden Edward Pentin Dienste für die National Catholic Register:

7. Januar 2017
> Disorder in der Order of Malta

18. Januar 2017
> Malteserorden, Heiliger Stuhl bleiben uneins über Untersuchungskommission

Während diese die nacheinander ausgegeben Pressemitteilungen vom Malteserorden, früher heute:
http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

> 8. Dezember 2016
> 13. Dezember 2016
> 14. Dezember 2016
> 23. Dezember 2016
> 10. Januar 2017

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/

von esther10 27.01.2017 00:29

Horrified Medizinstudent: Ich war Pro-Choice, aber ich sah nur ein Baby zerrissenen Gliedmaßen aus dem Glied in der Abtreibung

Dringend: Melden Sie die Petition der Vereinigten Staaten # 1 Abtreibung Anbieter, Planned Parenthood zu defund. Klicken Sie hier .
https://lifepetitions.com/petition/defun...-parenthood-now


( LiveActionNews ) - Vor einiger Zeit wurde ich geschickt , dieses Zeugnis von einem Medizinstudenten , die keinen Namen zu verlassen bevorzugt. Er hatte gerade eine Abtreibung als Teil seiner Ausbildung bezeugt. Tief beunruhigt wollte er es jemandem sagen. Er spürte, was er gesehen hatte.

Bild
Der Student beginnt, indem er sagt, dass er fest in der Pro-Wahl-Lager war, bevor er die Abtreibung:

Um zu beginnen, muss ich sagen, dass bis gestern, Freitag, 2. Juli 2004 war ich stark pro-choice. Ich bin ein vormedizinischer Student, und da ich sehr wissenschaftlich bin, verstand ich, dass die Masse der Zellen, die den fötalen Körper bilden, nicht oft überlebensfähig ist vor 24 Wochen im Mutterleib. Ich bin auch etwas liberal, und ich glaubte, dass jede Frau sollte das Recht haben, zu wählen, was sie mit ihrem Körper und eine, die möglicherweise in ihrem Inneren wachsen könnte.
Der Schüler hatte die Slogans der Wahlbewegung gehört. Er nahm sie zum Nennwert, glaubte, dass das ungeborene Baby war "eine Masse von Zellen" und nicht ein individueller Mensch. Er fühlte, dass eine Frau "das Recht hatte, ihren Körper zu kontrollieren" und nicht mit dem kleinen Baby in ihr sympathisieren. Er glaubte nicht an die Menschlichkeit oder das Recht des Kindes.

Dann nutzte er die Gelegenheit, eine Abtreibung zu sehen. Wegen seiner Pro-Choice-Überzeugungen hatte er nicht erwartet, von irgendetwas gestört zu werden, was er sehen würde:

In diesem Sommer wurde ich in ein vor-medizinisches Programm in NYC, in dem wir erlaubt, Schatten Ärzte und sehen alle Arten von medizinischen Verfahren akzeptiert. Als ich die Gelegenheit hatte, eine Abtreibung zu sehen, zögerte ich nicht, das Angebot anzunehmen. Es war etwas neues, kantiges und spannendes, das ich noch nie gesehen hatte.
Er beschreibt dann genau, was er im Operationssaal gesehen hat:

Als ich den Operationssaal betrat, fühlte ich mich wie jeder andere, den ich je gesehen hatte. Auf dem Tisch vor mir sah ich eine Frau, die wie ein Kind aussah, obwohl sie schlief. Neben ihr war ein Tablett mit Instrumenten für die Abtreibung und eine Vakuummaschine zum Absaugen der fetalen Gewebe aus dem Uterus. Die Ärzte legten ihre Kleider und Masken an und das Verfahren begann. Der Cervix wurde mit einem rohen Metallinstrument offen gehalten, und ein großes, transparentes Röhrchen war im Inneren der Frau stecken geblieben. Innerhalb von Sekunden wurde der Motor der Maschine eingeschaltet und Blut, Gewebe und winzige Organe wurden aus ihrer Umgebung in einen Filter gezogen. Eine Minute später wurde das Vakuum zum Stillstand gebracht. Der Schlauch wurde entfernt, und am Ende war ein kleiner Körper und ein Kopf, der zufällig daran befestigt war, was aus dem Hals gebrochen war. Die Rippen hatten sich mit einer dünnen, sie bedeckenden Haut gebildet, die Augen hatten sich gebildet, und die inneren Organe begannen zu funktionieren. Das winzige Herz des Fötus, offensichtlich ein kleiner Junge, hatte gerade aufgehört - für immer. Der Vakuumfilter wurde geöffnet, und die winzigen Arme und Beine, die vom Fötus abgerissen worden waren, wurden berücksichtigt. Die Finger und Zehen hatten die Anfänge ihrer Nägel an ihnen. Die Ärzte, stolz auf ihre Arbeit, wieder zusammengebaut den Körper, um mir zu zeigen. Tränen fielen mir in die Augen, als sie den Jungen aus dem Tisch entfernten und seinen Körper in einen Behälter zur Entsorgung schoben.
Da diese Abtreibung durch Absaugen durchgeführt wurde, musste das Kind weniger als 13 bis 14 Wochen gewesen sein, aber noch weit genug, dass seine Menschlichkeit offensichtlich war.

Abtreibungen im zweiten Trimester sind in der Regel durch getan Dilatation und Evakuierung , ein Verfahren , bei dem Zange verwendet werden , um das Baby zu zerreißen, anstatt durch Saugen.

Klicken Sie auf "gefällt mir" , wenn Sie sind PRO-LIFE !

Lesen Sie : "Das ist so schwer. Oh, Gott, es ist so hart! ": Krankenschwestern erzählen von abgebrochenen Babys, die am Leben geboren wurden

Der Schüler wurde verfolgt, was er sah:

Ich habe nicht in der Lage, an etwas seit gestern um 10:30 Uhr neben dem, was dieser Junge könnte gewesen sein. Ich glaube nicht, dass die Menschen erkennen, was eine Abtreibung tatsächlich ist, bis sie sehen, dass es geschieht. Ich wurde von diesen Bildern - so real und so lebendig - für zwei Tage gequält ... und ich war nur ein Zuschauer.

Nie wieder werde ich Pro-Wahl sein, und nie wieder werde ich die Ermordung eines jeden Menschen, egal, ihre Bühne im Leben zu unterstützen.
Anders als die überwiegende Mehrheit der Abtreibungen, wurde dieses Baby beklagt. Jemand fühlte Traurigkeit und Entsetzen an seinem Tod. Tausende von Babys wie ihn werden jeden Tag aus den Müttern ihrer Mutter herausgesaugt. Sie werden von ihren Müttern verworfen und von ihren Mördern als medizinische Abfälle angesehen. Die Gesellschaft erlaubt diesen Babys, still zu sterben, ohne Anerkennung oder Anerkennung ihrer Menschlichkeit. Dieses kleine Baby wird nie einen Namen haben. Er wird niemals Luft holen, nie einen Hund pflegen, nie einen Sonnenuntergang sehen, nie ein Fahrrad fahren ... Er wird nie alles erleben, was du und ich für selbstverständlich halten. Aber dieses Baby, vielleicht, nicht ganz umsonst sterben - sein tragischer Tod offenbarte die Wahrheit zu diesem jungen Mann. Und diejenigen von euch, die diesen Artikel lesen, wissen jetzt über den Tod dieses Babys.

Vielleicht kann die Geschichte dieses unglücklichen Kindes Sie motivieren, aktiver in der Pro-Life-Bewegung zu werden. Es gibt viele Dinge, die Sie tun können, auch von Ihrem Computer. Diesen Artikel auf Facebook teilen. Melden Sie sich auf einer Mailingliste einer Pro-Life-Gruppe an. Spenden Sie Geld an eine pro-life-Organisation oder eine Krise Schwangerschaftszentrum - jedes kleine hilft. Betrachten Sie eine Klinik und versuchen, mit den Frauen, die es - mit Respekt und Freundlichkeit zu sprechen. Abstimmung pro-life. Sprechen Sie mit Ihren Lieben über Abtreibung - teilen Sie diese oder andere Pro-Life-Artikel mit ihnen. Seien Sie geduldig und verständnisvoll, seien Sie freundlich, respektvoll, aber am allermeisten aktiv sein - etwas tun.

Lesen Sie : "Das ist kein Baby. Das ist eine Abtreibung! ": Klinik Arbeiter beschreiben Babys geboren am Leben

Sarah Terzo ist ein Pro-Life - Autor und Schöpfer der clinicquotes.com Website. Sie ist Mitglied der Säkular Pro-Life und Pro-Life Alliance of Homosexuell und Lesben.
https://www.lifesitenews.com/opinion/med...rn-off-in-sucti
Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von LiveActionNews


von esther10 27.01.2017 00:25

Jessidische Mädchen als Sexsklaven verkauft während Frauen gegen Trump marschieren
von Uzay Bulut
27. Januar 2017

Manche jessidische Mädchen wurden für wenige Pakete Zigaretten "verkauft".

"Manche dieser Frauen und Mächen mussten zuschauen, wie 7-, 8- und 9-jährige Kinder vor ihren Augen verbluteten, nachdem sie von ISIS-Milizen mehrmals pro Tag vergewaltigt worden waren. ISIS-Milizen verbrannten viele jessidische Mädchen bei lebendigem Leib, weil sie sich weigerten, zum Islam zu konvertieren... Warum? Weil wir nicht Muslime sind..." — Mirza Ismail, Vorsitzender der internationalen jessidischen Menschenrechtsorganisation.

"Dieser Genozid gegen Frauen." — Zeynep Kaya Cavus, führender alevitischer Aktivist.

Leider haben sich viele der Organisatorinnen und Teilnehmerinnen des Marsches dazu entschlossen, Frauen, die von islamischen Terroristen gefoltert und ausgerottet werden und in anderen Teilen der Welt nicht ohne Erlaubnis eines Mannes eine Erziehung bekommen oder sogar das Haus verlassen dürfen, zu ignorieren.

Wenn diese Frauen nur motiviert wären, so gegen die Versklavung, Vergewaltigung und Folter von jessidischen Frauen und Kindern zu protestieren wie gegen Preiserhöhungen bei Tampons.

Am 21. Januar organisierten einige Frauenrechtsgruppen in vielen Städten in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt "Frauenmärsche". Die Kundgebungen zielten weitgehend auf den kürzlich inaugurierten US-Präsidenten Donald Trump.

Es gab viele Rednerinnen und Teilnehmerinnen. Eine, die Schauspielerin Ashley Judd, las in Washington D.C. ein Gedicht, das fragte, warum "Tampons besteuert werden, während Viagra und Rogaine dies nicht sind".

Während Frau Judd über ihre verheerende Tragödie sprach, wurden im Irak und in Syrien Tausende von jessidischen Kindern und Frauen in den Händen des islamischen Staates (ISIS) in die Sexsklaverei gezwungen und auf Sex-Sklaven-Märkten zum Kauf angeboten.


Während Schauspielerin Ashley Judd sich bei einem "Frauenmarsch" in Washington DC beschwerte, dass "Tampons besteuert werden, während Viagra und Rogaine dies nicht sind", wurden Tausende von jessidischen Kindern und Frauen im Irak und Syrien in die sexuelle Sklaverei in den Händen des islamischen Staates gezwungen.
ISIS griff am 3. August 2014 die jessidische Heimat Shingal im Irak an; mehr als 9.000 Jessiden wurden getötet, entführt oder sexuell versklavt. Jessiden sind eine historisch verfolgte religiöse Minderheit im Nahen Osten.

Der Islamische Staat hat eine Kultur der Vergewaltigung und Sex-Sklaverei institutionalisiert. ISIS führt einen buchstäblichen Krieg gegen Frauen. Sie haben sogar eine "Preisliste" von jessidischen und christlichen Mädchen veröffentlicht - so jung wie ein bis neun Jahre alt.

Der Nahostgelehrte Raymond Ibrahim schrieb über ein jessidisches Mädchen, das versklavt wurde, als sie 15 Jahre alt war und Monate der Gefangenschaft ertrug, bevor es ihr gelang, zu entkommen:

"Ich erinnere mich, wie ein Mann, der mindestens 40 Jahre alt war, herkam und ein zehnjähriges Mädchen nahm, und als sie ihm Widerstand leistete, schlug er sie übel, mit Steinen und hätte das Feuer auf sie eröffnet, wenn sie nicht mit ihm gegangen wäre. Alles gegen ihren Willen. Sie kamen jeweils und kauften die Mädchen ohne einen Preis, ich meine, sie sagten uns jessidischen Mädchen, dass wir sabiya [Kriegsbeute, Sex-Sklaven] seien, ihr seid kuffar [Ungläubige], ihr werdet ohne Preis verkauft", was bedeutet, sie hatten keinen Grundwert. Einige jessidische-Mädchen wurden für ein paar Packungen Zigaretten verkauft.

"Jeden Tag bin ich 100 Tode gestorben, nicht nur einmal, jede Stunde starb ich, jede Stunde ... Von den Schlägen, vom Elend, und von der Folter", sagte sie.

Mirza Ismail, Gründer und Vorsitzender der internationalen jessidischen Menschenrechtsorganisation, sagte in seiner Rede vor dem US-Kongress:

"Laut vielen entkommenen Frauen und Mädchen, mit denen ich im Nordirak sprach, zählen die entführten Jessiden, meistens Frauen und Kinder, mehr als 7.000.


Während Schauspielerin Ashley Judd sich bei einem "Frauenmarsch" in Washington DC beschwerte, dass "Tampons besteuert werden, während Viagra und Rogaine dies nicht sind", wurden Tausende von jessidischen Kindern und Frauen im Irak und Syrien in die sexuelle Sklaverei in den Händen des islamischen Staates gezwungen

"Einige dieser Frauen und Mädchen mussten zusehen, wie 7-, 8- und 9-jährige Kinder vor ihren Augen verbluteten, nachdem sie von ISIS-Milizen mehrmals am Tag vergewaltigt worden waren. ISIS-Milizen haben viele jessidische Mädchen bei lebendigem Leib verbrannt, weil sie sich weigerten, zu konvertieren und ISIS-Männer zu heiraten. Denn wir sind nicht Muslime, und weil unser Weg der Weg des Friedens ist. Dafür werden wir lebendig verbrannt: Dafür, als Männer und Frauen des Friedens zu leben."

Im Dezember 2015 haben Berichte enthüllt, dass ISIS jessidische Frauen und Kinder in der südöstlichen Stadt Gaziantep (oder Antep) der Türkei verkaufte. Gaziantep ist für die weit verbreiteten Aktivitäten des islamischen Staates in der Stadt bekannt geworden.

Doch diese und viele andere Bedrohungen haben die Frauenrechtsverteidiger in Gaziantep nicht daran gehindert, gegen die Untätigkeit der türkischen Regierung angesichts der IS-Aktivitäten zu protestieren.

Eine Aktivistin aus der Gruppe "Demokratische Frauenplattform von Gaziantep", Fatma Keskin Timur, verlas eine Presseerklärung, die in Teilen sagte:

"Dass die Dschihadi-Banden, die in Syrien kämpfen, die größte Unterstützung aus der Türkei bekommen haben und dass die Zellenhäuser, die sie benutzen, allen bekannt sind ... Angesichts der Art von Gefahr, die diese Situation für diejenigen, die in Antep leben, schafft, intensiviert sich das Unbehagen Der Menschen jeden Tag."

Selbst unter diesen Bedingungen kämpften die Frauenrechtsverteidiger in der Türkei - vor allem Kurden - immer wieder gegen die Regierung.

Im vergangenen Jahr zum Beispiel gedachte die "jessidische Frauenversammlung" des 3. August als dem "Tag der internationalen Maßnahmen gegen Massaker gegen Frauen und Völkermord". Die Mitglieder der Pro-Kurdischen Demokratischen Partei (HDP) organisierten in vielen Städten der Türkei Proteste, um den Völkermord an Jessiden zu verurteilen und Solidarität mit den Opfern zu zeigen.

hier geht es weiter

https://de.gatestoneinstitute.org/9839/j...uen-marschieren

von esther10 27.01.2017 00:23



ALLES sehr interessant zu wissen!




Die Engelerscheinungen in Fatima
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url


Himmel, Hölle, Purgatory
https://translate.google.com/translate?s...t-text=&act=url






http://www.therealpresence.org/
http://www.ncregister.com/daily-news/rwa...-so-choose-love

Etwa 215 Millionen Christen leiden unter Verfolgung, erkennen das Angesicht des Bösen und mehr!
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...recognizing-the
https://churchpop.com/2017/01/08/5-myths...maybe-even-you/



Die rätselhafte Geschichte der kontroversen maltesischen Richtlinie
Plötzliche Veränderungen in der Annäherung an Lehre, bischöfliche Rivalitäten und ein schnelles Entwerfen sind einige der Faktoren, die zum strittigen Dokument führten.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...rsial-directive
http://www.ncregister.com/


Schutz der behinderten Ungeborenen
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...ng-the-disabled


Kalifornien verschiebt Annäherung an Kind-Prostitution und Kirche-Schritte in zu helfen
http://www.ncregister.com/daily-news/cal...steps-in-to-hel


Papst Francis nimmt "Warten und sehen" Haltung gegenüber Präsident Trump
In einem neuen Interview, warnt der Papst, dass Populismus in einer Zeit der Krise, was führte zu dem Aufstieg von Hitler und fordert den Dialog.
http://www.ncregister.com/blog/edward-pe...president-trump


Engel und Dämonen
http://www.therealpresence.org/eucharst/...gels_demons.htm




von esther10 27.01.2017 00:19

Donnerstag, 26. Januar 2017
Umfrage: Mehrheit der US-Amerikaner gegen staatliche Subventionierung von Abtreibung


Am 27. Januar 2017 findet das "March for Life" in Washington statt. Foto: American Societiy for the Defense of Tradition, Family and Property
Mathias von Gersdorff

Zurzeit revoltieren weltweit Abtreibungsaktivisten gegen die Entscheidung Donald Trumps, staatliche Zuschüsse für Pro-Abtreibungs-Organisationen, die im Ausland tätig sind, zu streichen.

Diese Maßnahme richtet sich vor allem gegen Planned Parenthood (die Tochterorganisation der deutschen Pro-Familia). Diese Organisation unterstützt weltweit eine liberale Abtreibungspraxis, auch in Ländern, in denen Abtreibung verboten oder sehr restriktiv gehandhabt wird.

Nun poltern Abtreibungsaktivisten, die Maßnahmen seien undemokratisch und würden sich gegen angebliche „Rechte der Frauen“ richten.

Dass es kein „Recht auf Abtreibung“ geben kann, ist offensichtlich, denn es geht schließlich um das Leben des ungeborenen Kindes. Doch diese simple aber extrem wichtige Wahrheit wird von Abtreibungsaktivisten bewusst ignoriert, weil sie nicht in ihre lebensfeindliche Ideologie passt.

Abgesehen davon, handelt Donald Trump durchaus im Sinne der Mehrheit des US-amerikanischen Volkes.

Laut einer neuen Umfrage sind 83 Prozent der US-Amerikaner dagegen, dass Steuergelder im Ausland zur Förderung von Abtreibungen verwendet werden.

63 Prozent sind dagegen, dass in den Vereinigten Staaten selbst Steuergelder ausgegeben werden, um Abtreibungen zu finanzieren.

Dies bedeutet, dass selbst liberale US-Amerikaner dagegen sind, dass ihre Steuern hierfür verwendet werden. 59 Prozent halten nämlich Abtreibungen für moralisch falsch (wodurch nicht unbedingt ein Verbot favorisiert wird).

Die Abtreibungspraxis der USA wird von der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung als zu liberal angesehen. Abtreibungen sind bis unmittelbar vor der Geburt zugelassen.

Das geht den meisten zu weit. 59 Prozent befürworten ein Verbot nach der zwanzigsten Schwangerschaftswoche. 52 Prozent sind der Auffassung, Abtreibungen sollten nur in ausgewählten Fällen wie Vergewaltigung, Gefahr für die Mutter etc. erlaubt sein.

22 Prozent würden Abtreibungen auf die ersten drei Monate der Schwangerschaft beschränken.

Weitere Zahlen finden Sie, wenn Sie diesem Link folgen.

Fazit: Man kann von Donald Trump halten was man will, seine Maßnahmen gegen Abtreibungen werden jedenfalls von der Mehrheit des Volkes unterstützt.
http://kultur-und-medien-online.blogspot...merikaner.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+blogspot/ejKm+(Kultur+und+Medien+-+online)
© Mathias von Gersdorff. Vervielfältigung nur mit schriftlicher Genehmigung

von esther10 27.01.2017 00:19

Botschaft: Palästinenserfahne soll nicht von islamistischen Gruppen mißbraucht werden
27. Januar 2017 0


Paastinensiche Christen auf dem Petersplatz in Rom. Auf dem T-Shirt ist eine Abbildung der heiligen Mirjam von Abellin zu sehen, einer palästinensischen Christin (1846-1878).
(Jakarta) Die palästinensische Botschaft in Indonesien verwarnte islamische Bewegungen des südostasiatischen Landes, nicht die Palästinenserfahne bei ihren Kundgebungen zu zeigen. Mit einer offiziellen Note, die am Mittwoch der indonesischen Regierung und den Medien des Landes übermittelt wurde, protestierte die diplomatische Vertretung Palästinas gegen den „Mißbrauch“ der Fahne durch islamische Bewegungen wie jüngst bei den Kundgebungen in Jakarta gegen den Gouverneur der Hauptstadt, Basuki Thahaja Purnama. Die Kundgebungen waren von islamistischen Gruppen initiiert worden. Der Gouverneur wird der Beleidigung des Islams beschuldigt.

„Eine solche mißbräuchliche Verwendung ist nicht tolerierbar und kann nicht akzeptiert werden“, so die Botschaft.

In Indonesien, wie anderen islamischen, aber auch westlichen Staaten, wird Palästina mit dem Islam gleichgesetzt. Palästina war in den vergangenen bald 1400 Jahren, seit dem Auftreten des Islams, jedoch Heimat von Muslimen, Juden und Christen. Bis über die Kreuzzüge hinaus, also zumindest bis 1300 stellten die Christen sogar die Bevölkerungsmehrheit. Die Fahne Palästinas symbolisiert daher nicht nur die muslimischen Araber, sondern auch die christlichen. Die 1964 gegründete Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurde maßgeblich von arabischen Christen gegründet. Der langjähriger Anführer, Jassir Arafat, war mit einer palästinensischen Christin verheiratet.

In islamischen Staaten wird der Kampf für einen Staat Palästina als Kampf für den Islam verstanden. Aus diesem Grund wird bei zahlreichen islamistischen Kundgebungen in verschiedenen Staaten gerne die Fahne Palästinas gezeigt. Islamistische Organisationen organisieren Geldsammlungen für Palästina im Namen der „Solidarität mit den islamischen Brüdern“. Dabei werden die Palästinenser, die in der Regel mit Muslimen gleichgesetzt werden, als „Opfer“ der Israelis dargestellt.

Palästinenserfahnen tauchten jüngst bei den Kundgebungen zur Unterstützung von Rizieq Shihab, den Vorsitzender der Islamischen Verteidigungsfront (FPI) auf, gegen den wegen der Angriffe auf die Indonesische Zentralbank (BI) ermittelt wird.

Die Botschaft Palästinas nennt in der Note keine bestimmten Gruppen. In der indonesischen Öffentlichkeit besteht jedoch kein Zweifel, daß damit islamistische Organisationen gemeint sind. Dafür sorgte die indonesische Regierung. Lukman Hakim Saifuddin, Minister für Religionsangelegenheiten, begrüßte die Note der Botschaft, die „von allen Indonesiern, einschließlich der muslimischen Gruppen, zu respektieren ist“.

Unter dem Eindruck des jüdisch-muslimischen Kampfes um das Heilige Land ist auch in christlichen und westlichen Staaten kaum bekannt, daß es neben diesen beiden Gruppen auch eine einheimische christliche Gemeinschaft gibt, die ununterbrochen seit bald 2000 Jahren im Land lebt, und deren Kern konvertierte Judenchristen und Heidenchristen bildeten. Am Ende des Zweiten Weltkrieges, vor dem UN-Teilungsplan für Palästina 1947, der zur Ausrufung des Staates Israel führte (1948), waren rund 30 Prozent der Einwohner zwischen Jordan und Mittelmeer einheimische, palästinensische Christen. Nach 70 Jahren Nahostkonflikt sind es nur mehr weniger als drei Prozent, aufgerieben zwischen Juden und Muslimen und meist sogar von den anderen Christen vergessen, die Israel mit den Juden und Palästina mit den Muslimen gleichsetzen. Die Lage im Heiligen Land ist jedoch um einiges komplexer.

1948 waren 85 Prozent der Einwohner Bethlehem, der Stadt in der Jesus geboren wurde, Christen. Heute sind es nur mehr 12 Prozent. Während Israel den Palästinensern den Boden streitig macht, machen die Muslime innerhalb der Palästinenser den Christen den Boden streitig.

Im Staat Israel sind nur mehr 1,4 Prozent der Einwohner Christen. In den Palästinensergebieten sind es noch fünf Prozent. Im Gazastreifen hat die dort regierende radikalislamische Hamas das Christentum fast völlig ausgelöscht. Nur mehr 0,7 Prozent sind dort Christen. Am stärksten ist der Anteil der Christen mit acht Prozent noch im Westjordanland, das unter der Kontrolle der PLO geführten Palästinenserbehörde steht, der auch die Botschaft in Indonesien untersteht. Die Mehrheit der palästinensischen Christen lebt inzwischen, nach einem durch den Nahostkonflikt erzwungenen Exodus, außerhalb Palästinas.
http://www.katholisches.info/2017/01/27/...braucht-werden/
Text: Andreas Becker
Bild: MiL

von esther10 27.01.2017 00:18

BERGOGLIO "MANN DES FRIEDENS"

Bergoglio vergleicht Donald Trump mit Hitler
Datum: 23/01/2017


Bergoglio warnte gestern gegen populistische Führer, sagte Deutschland ein im Jahre 1933, nämlich Adolf Hitler, gewählt ist, und er war ihr Diktator.

"Krisen verursachen Angst, gealarmeerdheid. Meiner Meinung nach ist das bekannteste Beispiel der europäischen Populismus Deutschland im Jahr 1933 ... Eine Nation, die in eine Krise gestürzt wurde, der für seine Identität zu diesem charismatischen Führer kam suchen und versprach, ihre Identität zurückzukehren, und er gab ihnen ein verzerrtes Identität, und wir alle wissen, was passiert ist ", so sagte Bergoglio in einem Interview mit der spanischen Zeitung El Pais.

"Hitler stahl die Macht nicht, wurde er von seinem Volk gewählt wurde, und er zerstört sein Volk.", Sagte Bergoglio, dass "in Zeiten der Krise, wir alle eine kritische Kapazität fehlt, und das ist eine konstante Referenz für mich ... Das Deshalb habe ich miteinander unter euch sprechen "sage immer versuchen, zu sprechen.

Bergoglio sagte, dass er bald Schlussfolgerungen über Trump nehmen würde, aber er wird seine Handlungen beobachten, bevor ein Urteil zu fällen. "Wir werden sehen, wie er wirkt, und was er tut, und dann werde ich eine Meinung bilden. Aber fürchten oder freuen sich vorher, weil irgendetwas stattfinden konnte, in meine Begriffe eher unklug. Es wäre wie Propheten, die Katastrophen vorhersagen. "
https://restkerk.net/2017/01/23/bergogli...ump-met-hitler/
Quelle: RT.com
https://www.rt.com/news/374682-pope-hitler-leaders-populism/


von esther10 27.01.2017 00:17

Kardinal Burke von US-Pro-Life-Führer für die Verteidigung "Glauben, Leben und Familie" trotz Verfolgung

Abtreibung , Katholisch , Dubia , Gesetz Des Lebens , Lebensgesetz Achievement Award , Marsch Für Das Leben 2017 , Papst Francis , Raymond Burke



WASHINGTON, DC, 27. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Für seine Arbeit in "Verteidigung der Glaube, Leben und Familie von allen Seiten" , Kardinal Raymond Burke wurde das Gesetz des Life Achievement Award von Pro-Life - Führer verliehen , die bei versammelt hatten Ein Gipfel vor dem März für das Leben in Washington, DC gestern.

"[Kardinal Burke] hat viel für die Sache des Lebens und der Familie gelitten," LifeSiteNews "John-Henry Westen erzählte die Menge der Pro-Life-Führer und Aktivisten, die auf dem jährlichen Gipfel gesammelt hatte.

"Er hat dieses Leid fröhlich getragen, seine öffentliche Demütigung, die er von allen Seiten empfangen hat. Jedes Mal, wenn du mit ihm sprichst, hörst du seine Sorge, die nichts mit sich selbst zu tun hat, immer für den Glauben, für das Leben und für die Familie ", sagte Westen.


Die Auszeichnung besteht aus einer gerahmten Replik des Nagels, der verwendet wird, um die Füße Christi am Kreuz zu halten. Es wird denen gegeben, die das Leiden in dem Kampf erlitten haben, um das Leben und die Familie zu schützen und zu schützen. Burke konnte nicht an der Veranstaltung teilnehmen, um die Auszeichnung zu erhalten.

Kardinal Burke, Patron des souveränen Militärordens von Malta und eine der weltweit führenden Autoritäten im römisch-katholischen kanonischen Recht, ist ein ausgesprochener Vorkämpfer für die Pro-Life- und Pro-Family-Lehren der Kirche.

In seiner Verpflichtung , die Sakramente zu verteidigen , während schnell auf die Lehre gegen die Abtreibung der Kirche halten, hat der Kardinal betonte häufig , dass beharrlich Abtreibung katholische Politiker heilige Kommunion verweigert werden, wie von Canon Gesetz angegeben.

Er hat genannt Kampf gegen die alles beherrschende "Verhütungsmentalität" "wesentlich" für die Wiederherstellung der Kultur des Lebens hat sich verteidigt Eltern als primäre Erzieher ihrer Kinder, und hat stark verteidigt Ehe als heilige Vereinigung von einem Mann und einer Frau.

Burke hat die Katholiken bei zahlreichen Gelegenheiten in den letzten zwei Jahren aufgefordert, nach dem Martyrium stemmen angesichts der wachsenden Opposition gegen die Kirche klare Lehre über die Ehe und die Familie.

Sein Motto "Secundum Cor Tuum" (nach deinem eigenen Herzen) kommt aus dem Gebet "O guter Jesus, mache mich zu einem Priester nach deinem eigenen Herzen."

Der Kardinal war lautstark über Probleme bei der Synode über die Familie entstehen, die besagt , dass eine Tür für civilly geschiedenen und wieder verheirateten Katholiken die heilige Kommunion zu bieten "nicht existiert und nicht existieren kann." Er die letzte Synode Bericht namens "trügerisch in einer ernsthaften Weise, "Vor allem für seine Behandlung der Sakramente und der elterlichen Verantwortung für Bildung.

In einem 2015 Interview sagte Burke er war glücklich , eine "fundamentalistische" gekennzeichnet werden , wenn das die Grundlagen des Glaubens aufrechtzuerhalten bedeutete.

Er ließ einen Feuersturm im vergangenen Jahr , als er erklärte , dass der Papst die Mahnung Amoris Laetitia sei "nicht ein Akt des Lehramtes" , sondern eine "persönliche Reflexion des Papstes" und daher nicht "in Gewissen zu binden."

Seine starke, kompromisslose Stimme hat ihn zu Feinden gemacht, sogar innerhalb der Kirche und auf höchstem Niveau.

Im Jahr 2013 wurde der Kardinal entfernt von Franziskus von der Kongregation für die Bischöfe, die einflussreiche Abteilung, die die Auswahl der neuen Bischöfe beaufsichtigt, während liberal gesinnten Prälaten, wie Washingtons Kardinal Donald Wuerl und Westminster Erzbischof Vincent Nichols , ihn zu ersetzen , wurden hinzugefügt . Unter Papst Benedikt, Burke soll eine wichtige Rolle bei der Ernennung von einigen der derzeit am orthodoxsten Bischöfe in den Vereinigten Staaten und anderen Nationen gespielt haben.

Burke wurde auch degradiert im Jahr 2014 von Papst Francis davon , dass der Präfekt der Apostolischen Signatur wegen dem , was Kritiker sagte , war seine kompromisslose Verteidigung der kirchlichen Lehre über das Leben und Familienfragen. Er wurde entfernt von der Kongregation für den Gottesdienst im November, nach dem "Dubia" an den Papst einreichen.

Westen sagte Pro-Life-Führer bei der Veranstaltung, dass "es gibt niemand, den ich je gesehen habe, wer rot mehr verdient als Kardinal Burke", die Bezugnahme auf die Farbe symbolisiert Martyrium.

"Er hat sich nicht von der Wahrheit abgescheut, obwohl er von den Medien der Welt abgestürzt, verspottet, objektiviert und von seinen Bruderbischöfen grausam verleumdet wird", sagte Westen in weiteren Kommentaren zu diesem Bericht.

Das Gesetz des Lebensgipfels bringt Pro-Life-Führer, Studenten und Aktivisten zusammen, um "messbare und erreichbare Ziele für die Verteidigung der Heiligkeit des menschlichen Lebens zu schaffen." Redner der diesjährigen Veranstaltung waren Jill Stanek, Lila Rose und David Bereit.

Zuvor erhielten John-Henry Westen (2013), Michael Hichborn (2014), Mary Wagner und Thomas Brejcha (2015) und David Bereit (2016).
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...g-faith-life-an


von esther10 27.01.2017 00:14

BERGOGLIO KRITISIERT

starten drei Bischöfe von Kasachstan "geistigen Kreuzzug" gegen die Fehler der Bergoglio
Datum: 25/01/2017


Mgr. Pawel Lenga, Mgr. Thomash Peta und Mgr. Athanasius Schneider, die alle Kasachstan.

" Das Franziskus kann die unveränderliche Lehre der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen ."

Hinweis: Es werden gebeten, den folgenden Brief unter unseren Lesern zu verbreiten und Sie und andere Medien zu stellen, um sie so weit wie möglich bekannt warten zu lassen. Der Brief wurde geschrieben von Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Santa Maria in Astana; Jan Pawel, emeritierter Erzbischof von Karaganda; und Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana:

Als Folge der Veröffentlichung des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia wurden in einigen Teilkirchen Standards für die Anwendung und Auslegung veröffentlicht. Hierin sind die geschiedene , die mit einem neuen Partner in einer bürgerlichen Ehe getreten ist , ungeachtet der sakramentalen Engagement und mit ihrer rechtlichen Ehegatten verbunden werden, zugelassen zu den Sakramenten der Buße und der Eucharistie ohne die Verpflichtung von Gott aufgestellt hat , um bei halten das Engagement ihrer (weiteren) bestehenden sakramentalen Ehe zu verletzen.

Zusammen leben mehr uxurio (dh männlich und weiblich) mit einer Person, die nicht seiner gesetzlichen Ehepartner ist, während eine Beleidigung der Heils Vereinigung ermöglicht, die sakramentale Ehe ist das Zeichen (cfr. Katechismus der Katholischen Kirche, 2384) und die Hochzeit Charakteristik des eucharistischen Geheimnisses selbst. Papst Benedikt XVI setzen, eine solche Verbindung, als er schrieb: "Die Eucharistie unerschöpflich Weise die unauflösliche Einheit und der Liebe eines jeden Christen die Ehe stärkt. Durch die Kraft des Sakramentes ist die Ehe Bindung mit seiner Braut in die eucharistische Einheit des Bräutigams Christus verbunden sind, die Kirche (vgl. Eph. 5, 31-31) "(Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 27).

Hirten der Kirche, die das Sakrament der Eucharistie durch den geschiedenen und so genannte "wiederverheiratet" Dulden oder die Erlaubnis erhalten, auch in Einzel- und Ausnahmefällen, ohne in "Hochzeitskleid" gekleidet - obwohl Gott selbst schreibt in der Schrift (vgl Mt 22,11 und 1 Kor 11,28-29 ...) als die notwendige Voraussetzung für eine gute Teilnahme an der Mahlzeit eucharistischen Ehe - sind Komplizen in einer laufenden Beleidigung der sakramentalen Hochzeit Band, die Braut Bund zwischen Christus und der Kirche und von denen zwischen Christus und der individuellen Seele , die eucharistischen Leib erhält .

Verschiedene Teilkirchen haben angenommen oder empfohlen pastoralen Leitlinien mit dem folgenden oder ähnlichen Begriffen: "Wenn diese Wahl (leben in Abstinenz) in der Praxis wegen der Stabilität des Paares schwierig ist, schließt Amoris Laetitia die Möglichkeit des Zugangs zu den kein Geständnis und die Eucharistie. Das bedeutet, alles von einem Loch, wie in dem Fall, in dem es eine moralische Gewissheit ist, dass die erste Ehe war leer, aber wo die notwendigen Beweise dafür nicht vorhanden sind, in einem Gerichtsverfahren zu beweisen. Daher gibt es keinen Grund, warum der Beichtvater, irgendwann in seinem eigenen Gewissen, nach viel Gebet und Überlegung, würde die Verantwortung nicht Gott und die Büßer umfassen, die die Sakramente in einer diskreten Weise "erhalten zu dürfen, fragt sie.

Die oben genannten pastoralen Richtlinien verstoßen die universale Tradition der katholischen Kirche, die mit Hilfe einer ungebrochenen Petrusamtes von der höchsten Autorität hat immer Treu und Glauben gehalten, ohne den Schatten eines Zweifels oder Mehrdeutigkeit, weder in der Lehre oder in der Praxis, wo Was die Unauflöslichkeit der Ehe.

Die genannten Normen und pastorale Leitlinien gibt es fast im Widerspruch zu diesen Wahrheiten und Lehren der katholischen Kirche hat sich immer wieder als gelehrt
sicher zu sein:

Die Einhaltung der Zehn Gebote Gottes, und insbesondere das sechste Gebot, auf jeder menschlichen Person verbindlich ist, ohne Ausnahme, immer und unter allen Umständen . In dieser Angelegenheit können wir alle individuellen oder außergewöhnlicher Umstände nicht erlauben, noch sprechen von einem höheren Ideal. Thomas von Aquin sagt: "Die Regeln des Dekalogs die Absicht des Gesetzgebers zu reflektieren, was Gott ist. Deshalb sind die Anforderungen des Dekalogs erlauben keine Fügung "(Summa theol. 1-2, q. 110, a.8c).

Die moralischen und praktischen Anforderungen aus den Zehn Geboten Gottes hervorgeht und vor allem von der Unauflöslichkeit der Ehe, sind nicht einfach Regeln oder positive Gesetze der Kirche, sondern ein Ausdruck des heiligen Willen Gottes. Folglich kann man in diesem Zusammenhang nicht von dem Primat (Priorität) der Person , auf der Herrschaft des Rechts sprechen, sondern auf den Primat Gottes über den Willen der sündigen menschlichen Person in einer solchen Art und Weise gespeichert , dass die Person durch Gott will , dass mit Hilfe seiner Gnade zu erreichen.

Glauben Sie an die Unauflöslichkeit der Ehe und es gegen seine eigenen Handlungen, während zur gleichen Zeit versteht sich als frei von schweren Sünde und Armreifen nur auf Gottes Gnade angewiesen ist eine Täuschung welche Tertullian, ein Glaubenszeugnis und Zeuge der Praxis Kirche in den ersten Jahrhunderten, die folgende Warnung: "Einige sagen, dass Gott ausreichend ist, dass man seinen Willen in das Herz und die Seele akzeptiert, auch wenn ihre Handlungen nicht koordinieren passen: in einer Art und Weise denken, sie selbst Sünde kann die Integrität des Glaubens Prinzip und die Furcht vor Gott unter Beibehaltung: dies so völlig gleich ist, als ob man versuchen würde, das Prinzip der Keuschheit zu bewahren, während die Heiligkeit und Integrität der Ehe zu verletzen und Brüche "(Tertullian, die poenitentia 5.10).

Die Einhaltung der Gebote Gottes, und vor allem das von der Unauflöslichkeit der Ehe, kann nicht als eine größere Erfüllung eines idealen dargestellt werden , die in Übereinstimmung mit dem Kriterium des Guten verfolgt werden sollte , was möglich oder machbar ist. Es ist vielmehr eine Verpflichtung , dass Gott eindeutig auferlegt hat, und welche nicht unter dem Vorbehalt der Strafe der ewigen Verdammnis nach seinem Wort bringt. Die Gläubigen sagen das Gegenteil bedeuten würde sie die Irre zu führen oder sie ermutigen, den Willen Gottes, den Gehorsam zu verweigern und damit ihr Heil in Gefahr zu bringen.

Gott läßt jeder seine Gebote zu halten, wenn sie angemessen angefordert werden, wie die Kirche unfehlbar gelehrt hat: " Gott gebietet ist nicht etwas unmöglich, aber durch Befehlen ermahnt er dir tun , was möglich ist, und fragen , was nicht möglich ist, und so ist er Ihnen , dass Sie es zu tun wäre in der Lage "(Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kap. 11) und" Wenn jemand sagt , dass die Gebote Gottes selbst Menschen, die gerechtfertigt sind , und sind unter der Gnade, unmöglich zu erreichen, lassen Sie ihn "folgte der seligen Johannes Paul II (Konzil von Trient, 6. Sitzung, Kanon 18) diese unfehlbare Lehre , als er lehrte , dass" verdammt Aufrechterhaltung der Gebote Gottes kann in bestimmten Situationen schwierig, sehr schwierig: nie ist es unmöglich. Dies ist ein ständiges Lernen aus der Tradition der Kirche "(Enzyklika Veritatis Splendor, 102) und" Alle Männer und Frauen zur Heiligkeit berufen sind, und dieser löblichen Berufung ist in dem Maße erfüllt , dass der Mensch an Gottes Gebot der Lage ist, antworten mit einem ruhigen Vertrauen in die Gnade Gottes und in seinen Willen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 34).

Der Geschlechtsakt außerhalb einer gültigen Ehe, und vor allem Ehebruch ist immer objektiv sündigen schwer und kein Umstand oder keinen Grund , kann es zulässig oder akzeptabel in den Augen Gottes zu machen . St. Thomas von Aquin sagt , dass das sechste Gebot ist eine Verpflichtung , sich in dem Fall , wenn ein Akt des Ehebruchs , ein Land von der Tyrannei (De Malo, Q.15, A.1, ad 5) speichern können. Johannes Paul II lehrte diese ewige Wahrheit Kirche: "Die negativen Gebote dagegen formuliert, dh solche , die bestimmte Transaktionen oder bestimmte Verhaltensweisen als schlecht verbieten, ohne legitime Ausnahme; sie lassen keinen moralisch akzeptabel Spielraum für die "Kreativität" keine gegenteilige Ziel. Sobald die moralische Art ein , indem spezifische Aktion durch eine allgemeine Regel verboten anerkannt, nur die moralisch gute Tat besteht darin , dass sie das moralische Gesetz und das Gesetz über das Verbot auslassen "(Enzyklika Veritatis splendor, 67) gehorchen.

Die ehebrecherisch Vereinigung derer Bürger geschieden und "wieder verheiratet", "konsolidiert", wie sie sagen, die Zeit und durch eine "bewährte Integrität" in der Sünde des Ehebruchs, der moralische Status ihrer Verletzungshandlung gekennzeichnet kann nicht die sakramentale Ehebund zu ändern, dass ihre Ehebruch, die immer an sich böse Tat ist. Eine Person , die den wahren Glauben und kindliche Gottesfurcht besitzt , kann nie "Verständnis" für die Maßnahmen, die in sich schlecht wirkt wie Sex außerhalb einer gültigen Ehe sind, da diese Handlungen ein Affront gegen Gott sind.

Zulassen geschieden und "wieder geheiratet" , um das Abendmahl ist eine implizite Fügung der Einhaltung des sechsten Gebot in der Praxis. Keine kirchliche Autorität hat die Macht, eine solche implizite Fügung in einigen Fällen zu erlauben , zu bringen oder in einer außergewöhnlichen und komplexen Situation oder in der Absicht , eine bestimmte Wohltätigkeits (wie die Bildung der Kinder von einer ehebrecherischen Beziehung geboren) durch solche Konzession der Barmherzigkeit Prinzip oder zu berufen "durch caritatis" oder die mütterliche Fürsorge der Kirche oder , indem sie behaupten , dass sie viele Bedingungen für Barmherzigkeit verhängen will nicht. Thomas von Aquin sagt: "Unter keinen Umständen sollte eine Person ehebrechen (pro nulla enim utilitate Abbuchungs aliquis adulterium begehen Tere)" (De Malo, Q.15, A.1, ad . 5).

Ein Standard, dass die Verletzung von Gottes sechste Gebot und sakramentale Ehebund nur in einem Einzelfall oder in Ausnahmefällen erlaubt, vermutlich eine allgemeine Änderung der kanonischen Norm zu vermeiden, doch bedeutet immer einen Konflikt mit der Wahrheit und mit Gottes Willen . Folglich ist es psychologisch nicht an Ort und Stelle und eine theologische Fehler in diesem Fall einer Grenz Norm oder ein kleineres Übel im Gegensatz zu dem allgemeinen Standard zu sprechen.

Eine gültige Ehe von Getauften ist ein religiöses Sakrament und hat natürlich einen öffentlichen Charakter. Eine subjektive Beurteilung des Gewissens , die Gültigkeit ihrer eigenen Ehe in Bezug auf , im Gegensatz zu dem entsprechenden endgültiges Urteil eines kirchlichen Gericht kann keine schädlichen Auswirkungen auf die sakramentale Disziplin, wie die sakramentale Disziplin immer einen öffentlichen Charakter hat.

Die Kirche und insbesondere der Minister für das Sakrament der Buße, nicht die Fähigkeit haben, die das Gewissen Zustand eines einzelnen Mitglieds der Religionsgemeinschaft oder die Geradheit der Absicht des Gewissens, denn "ecclesia die occultis nicht uidicat" (Anmerkung zu beurteilen: hat die Kirche nicht beurteilen, was verborgen ist) (Konzil von Trient, Sitzung 24, Kap. 1). Der Minister für das Sakrament der Buße ist also nicht der Stellvertreter oder Vertreter des Heiligen Geistes, der mit seinem Licht in die innersten Ecken des Gewissens, da Gott den Zugang zum Gewissen streng zu betreten wäre in der Lage zu sich selbst hat vorbehalten "sacrarium in quo Homosexuell solus est cum Deo" (Zweites Vatikanisches Konzil, Gaudium et spes, 16). Der Beichtvater ist nicht selbst verantwortlich vor Gott und anmaßen für die Büßer, die Büßer implizite Befreiung von der Einhaltung des sechsten Gebotes und die Unauflöslichkeit des Ehebundes von ihm zum Abendmahl zugelassen werden zu geben. Die Kirche hat nicht die Möglichkeit, Auswirkungen auf das Forum externum abzuleiten (Anmerkung: zu verstehen, sehr allgemein als die "Zuständigkeit") der sakramentalen Ordnung auf der Grundlage einer angenommenen moralischen Überzeugung von der Gültigkeit der eigenen Ehe jemand im Forum internum ( dh im Bereich des Gewissens).

Eine Praxis für diejenigen , die bürgerlich geschieden sind, "wieder geheiratet" genannt, ermöglicht es Ihnen , das Sakrament der Buße und der Eucharistie trotz ihrer Absicht zur Aufnahme des sechsten Gebotes und ihre sakramentale Ehebund mit dem Göttlichen Gegenteil wäre weiterhin zu verletzen Wahrheit und im Gegensatz zu dem alten Verständnis der katholischen Kirche, mit dem festen Einsatz, zu empfangen und treulich aus der Zeit der Apostel nach unten erhalten und vor kurzem bestätigt eindeutig von St. Johannes Paul II (cfr. Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 84 ) und von Papst Benedikt XVI (cfr. Apostolisches Schreiben Sacramentum caritatis, 29).

Das erklärte der Praxis würde eine vernünftige und vernünftige Person ein klarer Bruch mit der alten und apostolischen Praxis der Kirche sein und daher keine Entwicklung in Kontinuität vorstellen konnte. Mit dieser Tatsache im Auge, gäbe es für diese kein gültiges Argument sein: contra factum nicht argumentum Valet. Eine solche pastoralen Praxis auf die Unauflöslichkeit der Ehe und eine Form der Zusammenarbeit seitens der Kirche bei der Verbreitung der "Scheidung Pest" , um Zeuge wäre, die das Zweite Vatikanische Konzil gewarnt (vgl Gaudium et spes, 47).

Die Kirche lehrt , durch das, was sie tut, und sie hat , was seine Lehre zu tun. Im Hinblick auf die pastorale Tätigkeit für die Menschen in unregelmäßigen Beziehungen schrieb Johannes Paul II: "Die pastorale Aktion sollte die Notwendigkeit einer Übereinstimmung zwischen der Wahl des Lebens und des Glaubens, der sie sich bekennen zu klären wollen. Sie wird alles tun , was möglich ist , solche Personen zu bringen , ihre Situation in Übereinstimmung mit christlichen Prinzipien zu bringen. Mit welcher Liebe die Hirten der Kirche behandeln sie und wie groß Eifer, sie auch sie ermutigen , in das Leben ihrer eigenen Gemeinschaften zu beteiligen, doch sind sie nicht traurig , sie zu den Sakramenten zulassen "(Apostolisches Schreiben Familiaris consortio, 82) .
Eine authentische Führung von Personen , die in einem objektiven Zustand der schweren Sünde sind und man mit ihnen über aus pastoralen Einsicht kommen, können diese Leute nicht nicht erfüllen, mit allen erforderlichen Barmherzigkeit Gottes ganze will so zu erzählen, dass sie aufrichtig bereuen ihre sündigen Taten kommen mehr uxorio mit einer Person leben , die nicht ihre Ehepartner ist. Zur gleichen Zeit eine authentische Führung und pastorale Unterscheidung ermutigen sie, mit Hilfe der Gnade Gottes, nicht mehr solche Taten in der Zukunft fragen. Die Apostel und die ganze Kirche in zwei Jahrtausende der Menschheit immer gesagt , die ganze Wahrheit über das sechste Gebot und die Unauflöslichkeit der Ehe betreffend, und folgte ihm die Mahnung des Apostels Paulus: "Denn ich habe euch nicht gemieden haben Gottes Rat in seiner ganzen Fülle zu verkünden " (Apg 20,27).

Die pastorale Praxis der Kirche über die Ehe und das Sakrament der Eucharistie ist eine so wichtige und eine solche entscheidenden Einfluss auf den Glauben und das Leben der Gläubigen, die Kirche, um auf das offenbarte Wort Gottes zu bleiben treu, jeder Hinweis Zweifel und Verwirrung in dieser Angelegenheit zu vermeiden. Johannes Paul II formuliert es als alte Wahrheit der Kirche folgt: "Mit diesem ausdrücklichen Hinweis auf die Lehre und das Recht der Kirche mich überhaupt will eine lebendige Gefühl der Verantwortung zu zeigen wecken , die wir im Umgang mit heiligen Dingen zu führen haben. Diese, wie die Sakramente, nicht unser Eigentum, und wir konnten sie, wo zum Beispiel das Gewissen, nicht Zweifel und Verwirrung lassen. Beide sind, ich wiederhole noch einmal, heilige Dinge, die beide die Sakramente und Gewissen. Sie fordern von uns , dass wir sie in der Wahrheit dienen. Daher gibt es ein Gesetz Kanon. (Apostolisches Schreiben Reconciliatio et paenitentia, 33).

Trotz wiederholter Aussagen über die Unveränderlichkeit der Lehre der Kirche über die Ehe, Scheidung, nehmen verschiedene Teilkirchen heute Scheidung in ihrer sakramentalen Praxis und wachsendes Phänomen. Nur die Stimme des Obersten Hirten der Kirche kann auf jeden Fall eine Situation vermeiden, in der die Kirche von dieser unserer Zeit in diesen Bedingungen in der Zukunft beschrieben wird: "Die Welt seufzte und stellte mit Erstaunen fest, dass die Scheidung Kirche in der Praxis akzeptiert hat "(gebaut nuit et Totus orbis divortium in praxi se accepisse miratus est) zu einem analogen diesen Heiligen zu sagen Jerome die arianischen Krise beschrieben.

Angesichts dieser sehr realen Gefahr und die weit verbreitete Plage der Scheidung im Leben der Kirche, die implizit durch den genannten Normen und Anwendungen des Apostolischen Schreibens Amoris laetitia gerechtfertigt ist; die Tatsache, dass die Standards und Spezifikationen von einigen besonderen Kirchen als Folge der heutigen globalen Kultur in der Öffentlichkeit gegeben (die Reihenfolge); in Anbetracht ferner, dass die mangelnde Wirksamkeit vieler Anrufe Privatrecht und sowohl in diskreter Weise zu Franziskus von zahlreichen Gläubigen und bestimmte Hirten der Kirche fertig sind, werden wir diese dringenden Anruf zu tätigen gezwungen. Als Nachfolger der Apostel sind wir auch von der Pflicht bewegt unsere Stimme zu erheben, wenn die heiligen Dinge der Kirche und das ewige Heil der Seelen in Frage gestellt.

die Worte Mai, mit dem Johannes Paul II, die rechtswidrigen Angriffe auf Lehramt der Kirche beschrieben, formt ein Licht auf alle Pastoren in der Kirche in diesen schwierigen Zeiten und sie ermutigen, in einer ständig wachsenden Einheit zu handeln: "Das Lehramt der Kirche ist in der Tat oft schon kritisiert offen sein veraltet und nicht auf die Forderungen des Geistes der Neuzeit; die Kirche würde folgen einem Pfad, der nicht nur schädlich für die menschliche Rasse, sondern auch für die Kirche selbst ist. Durch die hartnäckig an seine eigenen Positionen kleben, die Kirche, so heißt es, schließlich seine Popularität verlieren und die Gläubigen werden immer mehr von ihr zu entfernen. " (Brief an die Familien, kostenlose Sane, 12).

Während die Aufnahme der geschiedenen und der "wieder geheiratet", um das Sakrament der Buße und der Eucharistie, ohne dass sie, dass sie in Enthaltsamkeit leben, ist eine Gefahr für den Glauben und das Heil der Seelen und noch mehr, so dass es eine Beleidigung heilig ist der Wille Gottes; und weiter in Betracht gezogen, dass eine solche pastoralen Praxis kann niemals ein Ausdruck der Barmherzigkeit, der "durch Caritatis" oder die mütterliche Fürsorge der Kirche für die Seelen, die in Sünde leben, wenden wir uns mit tiefen pastoralen Lieferung dieser dringenden Ruf zum Gebet, dass Papst Francis in eindeutiger Weise, dass die aufgeführten pastoralen Richtlinien wurden bereits in verschiedenen Teilkirchen eingeführt würde widerrufen werden. Ein solcher Akt des sichtbaren Haupt der Kirche würde die Hirten und Gläubigen der Kirche in Einklang mit dem Mandat Komfort, den Christus, der Oberhirte der Seelen, dem Apostel Petrus gegeben hat, und durch ihn alle seine Nachfolger: "Strong Ihre Brüder "(Lk 22,32).

die Worte eines heiligen Papstes und der Heiligen Katharina von Siena Mai, eine Kirche Lehrer, Licht und Komfort für alle in der Kirche unserer Tage: " Fehler , die nicht widerstanden wird, werden nicht akzeptiert. Die Wahrheit, die nicht verteidigt wird, wird unterdrückt "(St. Felix III, Papst, 492) und" Heiliger Vater, Gott hat die Kirche gewählt, dass Sie ein Werkzeug Ketzerei zu bekämpfen sein könnte, Lügen ausgesetzt, die Wahrheit zu erheben, um die Dunkelheit zu zerstreuen und bringen Licht "(Heilige Katharina von Siena, 1380).

Als Papst Honorius I (625-638) eine zweideutige Haltung gegenüber der Verbreitung der neuen Ketzerei des Monotheismus angenommen, sandte der heilige Sofronius, Patriarch von Jerusalem, Bischof von Palästina nach Rom, mit folgendem Wortlaut: " dem Apostolischen Gehen Stuhl, wo die Fundamente der heiligen Lehren sind und gerne den Apostolischen Stuhl zu beten nicht verurteilt die neue Ketzerei. "Die Verurteilung kam in 649 durch den heiligen Papst und Märtyrer Martin I.

Wir wenden uns an diesen Aufruf zum Gebet in dem Bewusstsein, dass der kommende Standard ein schwerwiegendes Versäumnis wäre. Christus, der Wahrheit und der Chef Shepherd, wird uns richten, wenn er kommt. Wir fragen ihn demütig und vertrauensvoll, alle Hirten zu belohnen und die Schafe mit der unvergänglichen Krone der Herrlichkeit (vgl. Peter 5.4).

Im Geist des Glaubens und aus kindlicher und frommen Zuneigung, erheben wir unser Gebet für Papst Francis:
" Oremus pro Pontifice nostro Francisco Dominus conservet eum et vivificet eum et Beatum faciat eum in terra, et non Tradat eum in animam inimicorum eius . Tu es Petrus et Super hanc Petram aedificabo Ecclesiam meam et Venen inferi nicht praevalebunt adversus eam . "

Als konkrete Art und Weise empfehlen wir jeden Tag an dieser alten Kirche Gebet zu sprechen oder einen Teil des Rosenkranzes für die Absicht, dass Franziskus in eindeutiger Weise die pastoralen Leitlinien, die die geschiedene und die so genannte "wieder geheiratet", um das Sakrament der Buße erlauben und fragen, ohne dass sie die Eucharistie das Engagement für ein Leben der Enthaltsamkeit zu erfüllen, würde zurücktreten.

18. Januar 2017, dem Fest des Alten Peters Stuhl in Rom.

+ Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese Saint Mary in
Astana
+ Jan Pawel Lenga, Erzbischof-emeritierter Bischof von Karaganda
+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Saint Mary in Astana

Quelle: Das Leben Site News
https://restkerk.net/2017/01/25/drie-bis...-van-bergoglio/
(Danke an HB für die Übersetzung)

von esther10 27.01.2017 00:13

Bischof Schneider Interview: "In der Kirche wird wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus geschaffen"
17. Januar 2017, 21.22 Uhr 0 ist 147


Bischof Schneider Interview: "In der Kirche wird wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus geschaffen"

13. Januar 2017 (LifeSiteNews) - Bischof Athanasius Schneider warnt die Gläubigen vor einer "Mentalität des radikalen Relativismus", die die katholische Kirche infiltriert hat und die christliche Bestätigung der absoluten und ewigen Wahrheiten bedroht.

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit dem spanisch-katholischen Blog Adelante la Fe, das von LifeSiteNews ins Englische übersetzt wurde, bemerkte Bischof Schneider die Praxis, denjenigen, die sich geschieden und außerhalb der Kirche "geehrt" haben, eine "heilige Kommunion" zu nennen, die es wirklich als ein sehr gefährliches Phänomen bezeichnet Aufrechtzuerhalten.

Bischof Schneider behandelte eine Vielzahl von Themen in dem Interview, darunter die zunehmende Verwendung der traditionellen lateinischen Messe, die Hoffnung auf eine formale Anerkennung der Gesellschaft von St. Pius X. und die Unmöglichkeit, Frauen zum Diakonat zu ordinieren. Eine vollständige englische Übersetzung des Interviews, die ursprünglich in Spanisch und Portugiesisch durchgeführt , können Sie unten.

Auf die Kommunion für die Wiederverheiratete, sagte er zu Adelante la Fe: "Ja, es ist wirklich ein sehr gefährliches Phänomen, weil in der Kirche wirklich eine Mentalität des radikalen Relativismus entsteht, von der uns Papst Benedikt bereits gewarnt hat Eine gewisse Diktatur des Relativismus. Dieser Relativismus wird wachsen. "

"Der Relativismus bedeutet, dass es keine absoluten oder permanenten Normen gibt", sagte Schneider. "Das ist Relativismus, dass wir dies und das tun können, dass sie die gleichen sind. Aber das widerspricht der göttlichen Offenbarung. Das ist eine Lüge. Relativismus ist eine Lüge. Es ist nicht wahr. Es gibt nur eine Wahrheit. "

Schneider, der Weihbischof von Astana, Kasachstan, forderte eine Erklärung des kirchlichen Lehramtes oder der Lehre, um die moralisch relativistische Behauptung zu korrigieren, die die Kommunion für diejenigen ermöglichte, die in falschen "Wiederverhetzungen" Ehebruch begangen haben.
"Gott sagte nicht:, Stehlen Sie nicht '- das siebte Gebot -" Stehlen Sie nicht, sondern auch Sie können stehlen. " "Du kannst nicht Ehebruch begehen, aber du kannst auch Ehebruch begehen", und so weiter. Das widerspricht der göttlichen Wahrheit, diesem Relativismus, und leider wird es verbreitet, und so denke ich, dass wir unsere Stimme erheben und das Lehramt der Kirche auffordern müssen, diesen Relativismus wirklich klar zu sagen, zu widerlegen, zu eliminieren.
"
Der Bischof bekräftigte seine Unterstützung für die "vier Kardinäle , die ihre veröffentlichten dubia " , die sich auf mehrere klärende Fragen von den Kardinälen vorgelegt Walter Brandmüller, Raymond Burke, Carlo Caffarra, und Joachim Meisner, sowie die Handlungen der "andere Priester und Laien, die Petitionen, Erklärungen zu veröffentlichen, um Klarheit in der Lehre zu bitten. "

"So denke ich, dass dies sehr ernst ist, dass sie diesen moralischen Relativismus verbreiten, und das an seiner Wurzel ist ein Angriff auf die Gebote Gottes selbst", sagte Bischof Schneider. "Es ist sehr gefährlich, weil wir die Wurzel sehen müssen, die Wurzel all dieses moralischen Relativismus. ... Die grundlegende Frage ist, dass ich meinen Willen tue oder den Willen Gottes tue. Das ist die Wurzel. "

Der moralische Relativismus, so Schneider, führt zu einer Umkehrung des Gebets, "Dein Wille geschehe", das im Vaterunser stattfindet, anstatt zu ersetzen: "Möge mein Wille geschehen, und dein Wille geschehe nicht mehr.
"
Was uns "das Glück, das größte Glück" bringt, folgt dem Prinzip: "Möge dein Wille geschehen, Herr, auch wenn ich leiden muß", sagte Schneider.

In dem umfassenden Gespräch äußerte der Bischof auch seine Besorgnis, dass die "Gender-Ideologie", die die natürliche Teilung der Geschlechter bestreitet und behauptet, dass das Geschlecht subjektiv sei, den Seelen der Kinder schadet und Eltern dazu auffordert, ihre Kinder zu schützen Indoktrination durch die Beseitigung ihrer Kinder Schulen, die es lehren.

"" Gender-Ideologie "... ist wirklich eine Art offensichtliche Perversion, eine Vorstellung von Wirklichkeit, die in der Rebellion gegen die Realität ist", sagte Schneider. "Die Gender-Ideologie ist eine ultimative, extreme Form des Marxismus - wir müssen sagen, dass es der Marxismus in der radikalsten Form möglich ist. Es ist eine Rebellion gegen die Realität und grundsätzlich eine Rebellion gegen Gott. "

"In diesem Zusammenhang denke ich, dass katholische christliche Eltern, wenn es möglich ist, ihre Kinder aus diesen Schulen entfernen und, wenn möglich, eigene Assoziationen für pädagogische Zwecke schaffen. Gott sei Dank, zum Beispiel in den Vereinigten Staaten ist es sehr leicht, dies in einer bestimmten Weise zu tun, und auch in Frankreich. "

Schneider hat sich zu einem der am meisten gewesen herausragenden Kritiker derer , die wollen Priester die heilige Kommunion zu denen zu geben , damit die in der objektiven Staaten der Todsünde leben, eine Politik , die Franziskus scheint in seinem jüngsten Apostolischen Schreiben gebilligt zu haben, Amoris Laetitia.

Volltext des Interviews


hier geht es weiter

http://biblefalseprophet.com/2017/01/17/...ide-the-church/

von esther10 27.01.2017 00:13

Marsch für das Leben: US-Lebensrechtsbewegung in Aufbruchstimmung – Erstmals Teilnahme des Vizepräsidenten
27. Januar 2017 1


Marsch für das Leben in Washington. Erstmals nimmt ein US-Vizepräsident als offizieller Vertreter des Präsidenten daran teil und wird eine Rede halten. Die Lebensrechtsbewegung in den USA erlebt eine ungeahnte Aufbruchstimmung.
(Washington) Nach acht Jahren einer wilden Kirchenfeindlichkeit, in denen der Glauben aus dem öffentlichen Entscheidungsprozeß eliminiert worden war und zu den „nicht verhandelbaren Werten“ Schweigen herrschte, schienen manche zu resignieren, weil man sich das Gegenteil gar nicht mehr vorzustellen wagte. Doch in nur einer Woche hat sich Grundlegendes geändert. Die Lebensrechtsbewegung in den USA erlebt eine regelrechte Aufbruchstimmung. Erstmals in der Geschichte nimmt ein US-Vizepräsident am Marsch für das Leben teil, der heute zum 44. Mal in Washington stattfindet.

Keine Steuergelder für Abtreibung

Der neue US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am 23. Januar das Dekret zur Wiedereinsetzung der Mexico City Policy mit der Abtreibungsorganisationen und humanitäre NGO’s und Entwicklungshilfeorganisationen, die Abtreibung unterstützen, die Bundesmittel gestrichen sind. Der Abtreibungslobby wurden damit Milliarden Dollar entzogen. Erstmals in der Geschichte gilt das Finanzierungsverbot auch für UNO-Organisationen. Wenn UNO-Agenturen Abtreibung fördern, unterstützen oder propagieren, erhalten sie keine US-Gelder mehr. Bekanntlich ist die UNO, gleich mehrere Agenturen, zum institutionellen Arm der Abtreibungslobby und ihrer „Kultur des Todes“ geworden. Eine Entwicklung, die spätestens mit der UN-Weltbevölkerungskonferenz von 1994 in Kairo konkrete, operative Züge angenommen hatte. UN Women, die 2010 errichtete Frauenagentur der UNO, ist „der“ Abtreibungslobbyist schlechthin innerhalb der UNO.

Das Repräsentantenhaus des US-Parlaments legte mit einem Dekret nach, das jede staatliche Finanzierung von „Geburtenkontrolle“ verbietet und zwar dauerhaft und das nicht nur international, sondern auch in den USA. 239 Abgeordnete stimmten für das Finanzierungsverbot, 183 dagegen. Mit diesem No Taxpayer Funding of Abortion Act erhält das Hyde Amendment permanente Wirkung. Bisher mußte es alljährlich neu beschlossen werden, was einen Dauerkonflikt zwischen Demokraten und Republikaner zur Folge hatte. Jede Finanzierung der Abtreibung, ob ganz oder teils, aus öffentlichen Geldern ist damit untersagt. Nun muß noch der Senat zustimmen. Präsident Trump kündigte bereits an, daß er das Verbot unterzeichnen werde, und er es – solange er Präsident ist – nicht zulassen werde, daß es noch einmal in Frage gestellt wird.

Trump vertritt damit die Meinung der großen Mehrheit der US-Bürger. Wie die jüngste Umfrage von Maristal Pool vor wenigen Tagen ergab, lehnen 60 Prozent der Amerikaner eine Abtreibungsfinanzierung mit ihren Steuern ab.

Vizepräsident Mike Pence wird am Marsch für das Leben teilnehmen

Hochrangige Vertreter der neuen Regierung Trump gab zugleich eine Reihe von Interview, in denen sie sich für den Lebensschutz und die zentrale Bedeutung der Religion auch in der Gesetzgebung und im öffentlichen Leben aussprachen. Präsident Trump stellte sich persönlich hinter den Marsch für das Leben, der heute in Washington stattfinden wird. Vizepräsident Mike Pence wird persönlich am Marsch teilnehmen und eine Rede halten. So etwas hat es noch nie gegeben. Der Marsch findet seit 1974 jeweils zum Jahrestag des Urteils des Obersten Gerichtshofes im Fall Roe gegen Wade statt, mit dem die Tötung ungeborener Kinder in den USA erlaubt wurde.

Jeff Sessions wurde am 10. Januar als designierter Justizminister vom US-Senat angehört. Bei dieser Gelegenheit von demokratischen Senatoren auf seine Haltung zur Abtreibung angesprochen, bezeichnete er das Abtreibungsurteil Roe gegen Wade als eine der „schlimmsten, kolossal falschen Entscheidungen aller Zeiten“.

Enthüllungsvideo: Die Lügen von Planned Parenthood

Währenddessen wurde ein neues Enthüllungsvideo über die menschenverachtenden Praktiken des weltgrößten Abtreibungskonzerns Planned Parenthood bekannt. Darin geben Mitarbeiter zu, daß es Planned Parenthood nur um die Tötung ungeborener Kinder geht, darauf sei man „spezialisiert“. Planned Parenthood hatte im Wahlkampf mit einer Kampagne gegen Trump versucht, ihn als „frauenfeindlich“ hinzustellen. So wurde es am vergangenen Samstag auch beim Women’s March on Washington wiederholt, den linke Gruppen gegen den neuen Präsidenten veranstalteten und dabei von Planned Parenthood gesponsert wurden.

Das neue Enthüllungsvideo über Planned Parenthood beweist vielmehr, daß der Abtreibungskonzern, der sich gern mit anderen Etiketten tarnt, in Wirklichkeit frauenfeindlich ist. Die Mitarbeiter der Abtreibungszentren des Konzerns, wie das Video dokumentiert, interessiert das Schicksal der Frauen rein gar nichts. Sie interessiert nur die „Kugel“ im Bauch, die es zu eliminieren gilt, weil das Geld bringt. Punkt. Live Action besuchte für das Video 97 Kliniken von Planned Parenthood in den ganzen USA. Schauspielerinnen gaben sich als schwangere Mütter aus, die Fragen zur Schwangerschaft, Geburt, zur Gesundheit des Kindes hatten, Dienstleistungen für Schwangere in Anspruch nehmen wollten, alles was Schwangere interessiert, nur keine Abtreibung. Die Mitarbeiter von Planned Parenthood gaben zu, daß der Name des Konzerns (Familienplanung) „irreführend“ ist, weil der Konzern in Wirklichkeit nur Abtreibungen durchführt und auch nur an Abtreibungen interessiert ist. Eine „gute“ Frau, laut Planned Parenthood, ist eine Mutter, die kommt, um ihr Kind töten zu lassen. Eine schwangere Frau, die sonst etwas will, ist fehl am Platz.

Öffentlich behauptet der Konzern das genaue Gegenteil und präsentiert sich als „Herold der Frauengesundheit, vorgeburtlichen Betreuung und Information, als Spitzenreiter sämtlicher Dienste für schwangere Mütter“. Nichts davon sei wahr, wie das Enthüllungsvideo beweist, so Lila Rose von Live Action. „In den Einrichtungen von Planned Parenthood gibt es keine anderen Dienste, keine andere Beratung außer Abtreibung, Abtreibung, Abtreibung.“

Trump kritisiert, daß die Medien den Marsch für das Leben verschweigen und stellt sich hinter ihn

Heute versammeln sich Hunderttausende Menschen aus allen Teilen der USA, um in Washington am Marsch für das Leben teilzunehmen. Sie kommen mit einer neuen und ganz anderen Hoffnung als in den vergangenen Jahren. Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, begrüßte den Marsch mit den Worten: „Ich denke, daß es kein Geheimnis ist, daß der Herr Präsident einen Wahlkampf als Pro-Life-Präsident geführt hat. Das ist für ihn ein sehr wichtiges Thema, wie die Wiedereinsetzung der Mexico City Policy zeigt. Am Marsch wird diese Regierung daher starke Präsenz zeigen.“ Im anschließenden Gespräch mit den Journalisten ergänzte Spicer: Trump „wird alles ihm Mögliche tun, um für das Leben zu kämpfen“.

Am 25. Januar von ABC zum linken Women’s March interviewt, sagte Trump, daß es auch noch einen anderen Marsch gebe, hinter dem er stehe, auch wenn dieser von den Medien völlig verschwiegen werde. Wörtlich sagte er auf die Frage des Journalisten, ob er die Botschaft der Feministinnen gehört habe: „Ich habe sie gehört, aber es gibt noch einen anderen Marsch … Es werden sehr viele Menschen sein, die am Freitag kommen werden, und ich sage Ihnen, ich habe es nicht gewußt, aber es wurde mir gesagt, daß es eine große Masse sein wird. Es sind die Pro-Life-Menschen. Und sie sagen, daß die Presse sie verschweigt.“

In einem EWTN-Interview Anfang des Monats sagte Spicer: „Ich denke, daß der Präsident erkannt hat, daß gläubige Menschen sich acht Jahre lang an den Rand gedrängt gefühlt haben. Sie haben Kellyanne [Lebensrechtsaktivistin, die Trump zur Präsidentenberaterin ernannte] erwähnt, aber es gibt viele andere mit unterschiedlicher Religionszugehörigkeit: da ist Reince Priebus (Kabinettschef), ein griechisch-orthodoxer Christ, dann Steve Bannon [Chefpräsidentenberater], ein Katholik, und viele andere, die an die Spitze der neuen Verwaltung gestellt wurden, die sehr stolz auf ihren Glauben und ihre Religion sind, und das wird uns helfen, die richtigen Entscheidungen für dieses Land zu treffen.“

Anfang der Woche wurde Mike Pompeo zum neuen CIA-Chef ernannt. Pompeo ist evangelikaler Christ, Experte für Fragen der nationalen Sicherheit und Anwalt der Lebensrechtsbewegung. 2015 sagte er, daß die Islamisten „die Auslöschung der Christen vom Antlitz der Erde zum Ziel haben“. Daher müsse man „beten, aufstehen, kämpfen und sicherstellen, daß klar ist, daß Jesus Christus unser Retter ist und die einzige wahre Lösung für die Probleme unserer Welt“.

Die US-Lebensrechtsbewegung kommt heute tatsächlich mit ganz neuen Hoffnungen in die Bundeshauptstadt und erlebt derzeit eine regelrechte Aufbruchstimmung.
http://www.katholisches.info/2017/01/27/...zepraesidenten/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: Marches for Life (Screenshot)

von esther10 27.01.2017 00:12

BREAKING VIDEO: Präsident Trump ruft die Mainstream-Medien auf, weil sie den März für das Leben nicht deckt



Abtreibung , Donald Trump , Für Das Leben 2017 Marschieren , Voreingenommenheit Der Medien , Frauen Marsch Auf Washington

Vielen Dank Präsident Trump für die Verteidigung der International Planned Parenthood. DIE PETITION UNTERSCHREIBEN. Klick hier.

26. Januar 2017 ( Lifesitenews ) - Bei einem Mittwochabend Interview mit ABC rief Präsident Trump die Medien heraus für eine pro-Abtreibung Marsch abdeckt , sondern die Marsch für das Leben zu ignorieren.

ABCs David Muir fragte Trump, ob er "die Stimmen aus dem Frauenmarsch hier in Washington hören könnte?"

"Ich konnte sie nicht hören, aber die Massen waren groß", antwortete Trump. "Du wirst am Freitag auch eine große Menschenmenge haben, die meistens Pro-Life-Leute sind, am Freitag kommen viele Leute, und das werde ich sagen, und das habe ich nicht begriffen Mir wurde gesagt, dass Sie eine sehr große Menge von Menschen haben werden, ich weiß nicht, ob groß oder größer, manche Leute sagen, es wird größer sein, Pro-Life-Leute, und sie sagen, die Presse deckt sie nicht ab.

RELATED: Weiße Haus bestätigt: Pence im März für das Leben sprechen

Muir schnell sagte, er wollte nicht zu vergleichen Menge Größen.

"Was sie sagen, ist, dass die Presse sie nicht abdeckt", sagte Trump.

Freitag März für das Leben ist die 44. Jahrestagung fordern Menschenrechte für die vorgeborenen. Es ist die größte jährliche amerikanische Bürgerrechtsdemonstration.

Eine aktuelle Studie von Katie Yoder von Newsbusters ergab , dass die Netzwerke der 2017 pro-Abtreibung Frauenmarsch 129 mal mehr als die 2016 Marsch für das Leben abgedeckt.

Vielen Dank Präsident Trump für die Verteidigung der International Planned Parenthood. DIE PETITION UNTERSCHREIBEN. Klick hier.
https://www.lifesitenews.com/news/trump-...57b5d-400545657

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs