Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Vielleicht sollten Sie sich den Film wenigstens einmal ansehen, bevor Sie so einen Schwachsinn schreiben. Die vermeintlich "böse Nonne" die in der Vorschau auftritt, ist in Wahrheit ein Dämon, der nur in dieser Gestalt auftritt um den christlichen Glauben zu verhöhnen. Auch alles weitere was Sie schreiben sind nur unwahre Behauptungen, nichts weiter als Vorurteile die Sie, aufgrund von ein paar au...
    von in Warner Bros. zeigt das religiö...
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 21.02.2018 00:55

21. Februar 2018 - 15:07
Gegner der Ostpolitik: Msgr. Pavol M. Hnilica (1921-2006)



(Von Roberto de Mattei ) Die Politik der Zusammenarbeit mit dem kommunistischen China von Franziskus hat seine direkten Vorläufer nell'Ostpolitik von Johannes XXIII und Paul VI. Aber gestern wie heute hatte die Ostpolitik starke Gegner, die es verdienen, in Erinnerung zu bleiben. Einer von ihnen war der Bischof Slovakian Pavol Hnilica (1921-2006) Ich möchte es nicht nur auf meine persönliche Erinnerungen erinnern , basiert auf einer sorgfältigen Studie, um in Kürze veröffentlicht, die sich mit seiner Figur aus der Emilia Hrabovec Professor, der ich drücke meine Dankbarkeit dafür, dass ich Ihr Manuskript konsultieren und zitieren darf.

Als die vatikanische Diplomatie in den 1960er Jahren begann, die Ostpolitik zu verwirklichen, gab es in der Tschechoslowakei wie heute in China zwei Kirchen. Die eine war die "patriotische" Kirche, repräsentiert durch Priester, die dem kommunistischen Regime unterworfen waren; der andere war die "heimliche" Kirche, treu zu Rom und seinem Lehramt.

Mgr. Pavol Hnilica, gebürtig aus Uňatín, in der Nähe von Bratislava, nachdem die Jesuiten Beitritt geweiht wurde heimlich zum Priester (1950) und zum Bischof geweiht (1951) von Msgr. Robert Pobozny (1890-1972), Bischof von Roznava. Auf diese Weise konnte er Bischof Ján Korec Chryzostom (1924-2015), die Zukunft Kardinal drehen siebenundzwanzig weihen, der nach seinem Dienst im Geheimen neun Jahre lang trainiert, im Jahr 1960 wurde er zu zwölf Jahren Gefängnis verhaftet und verurteilt.

Als im Dezember 1951 Mons. Hnilica war gezwungen, sein Land zu verlassen und in Rom angekommen zu sein, Pius XII. Genehmigte vollständig die Vorgehensweise der Kirche in der Slowakei, bestätigte die Gültigkeit geheimer Einweihungen und wies jegliche Absprachen mit dem kommunistischen Regime zurück. In der Radiobotschaft vom 23. Dezember 1956 bekräftigte der Papst: " Zu welchem ​​Zweck, darüber hinaus zu argumentieren, ohne eine gemeinsame Sprache, oder wie es möglich ist, sich zu treffen, wenn sich die Wege, das heißt, von einem der Teile hartnäckig selbst und schieben Sind die gemeinsamen absoluten Werte geleugnet, wodurch jede "Koexistenz in der Wahrheit" erlöst werden kann? »

Nach dem Tod von Pius XII. Am 9. Oktober 1958 änderte sich das Klima und Agostino Casaroli wurde zum Hauptprotagonisten der östlichen Politik des Heiligen Stuhls, die von Johannes XXIII. Gefördert, aber vor allem von Paul VI. In diesen Jahren hat Msgr. Hnilica konnte oft Papst Montini treffen und verschiedene pro-Speicher, in dem sie von den Illusionen gewarnt, ihn zu warnen, dass die kommunistischen Regime nicht ihren Plan aufgeben, um die Kirche zu liquidieren und akzeptieren Dialog mit dem Heiligen allein Siehe Vorteile zu erhalten einseitige, dank der Glaubwürdigkeit innerhalb und außerhalb ihrer Länder, ohne ihre antireligiöse Politik aufzugeben.

" Hnilica - Emilia schreibt Hrabovec - luden die Menschen nicht für kosmetische Zugeständnisse zu regeln, die Freilassung und Rehabilitierung aller Bischöfe, religiöser und treu nach wie vor im Gefängnis und die wirksamen Anerkennung der Freiheit zu fordern , um ihren Glauben zu bekennen, und nicht zu vereinbaren nie ‚Entfernung sterben Bischöfe verhinderten das wäre ‚die schlimmste Demütigung ihrer Person und in ihrer gesamten Märtyrer Kirche im Angesicht der Verräter, Feinde und die gesamten öffentlichen Meinung.‘ Der exilierte Bischof befürchtete, dass trattivi über die Köpfe des heroischsten Teils des Episkopats geleitet und ein geschlossenes Abkommen ohne wesentliche Zugeständnisse hätte bei den Katholiken besonders das Beste erregt, das mit Stärke und Loyalität der Unterdrückung, einer Orientierungslosigkeit und dem Gefühl, selbst von der Autorität aufgegeben worden war, standhielt kirchlich ».

Während des Zweiten Vatikanischen Konzils am 13. Mai 1964 veröffentlichte Paul VI. Den Status eines Bischofs von Mons. Hnilica, bisher geheim gehalten. Der neue Status erlaubte es dem slowakischen Bischof, an der letzten Sitzung des Rates teilzunehmen, wo er eintrat, um den Konzilsvätern beizutreten, die die Verurteilung des Kommunismus forderten.

Monsignore Hnilica erklärte im Gerichtssaal, dass das, was Gaudium et Spes über den Atheismus sagte, so wenig war, " dass man nur sagen kann, dass es nichts anderes ist, als nichts zu sagen ". Er fügte hinzu, dass ein großer Teil der Kirche " unter der Unterdrückung des militanten Atheismus leidet" , aber dies ist nicht von dem Schema abgeleitet, das auch über die Kirche in der heutigen Welt sprechen will! ». „ Die Geschichte wird man zu Recht vorwerfen , Feigheit oder Blindheit zu dieser Stille “ , fuhr er fort , die Lautsprecher zu erinnern, dass er nicht in den abstrakten spricht, wie es in einem Konzentrationslager und die Arbeit mit 700 Priestern und Orden gewesen war. "Ich spreche für meine direkte Erfahrung und für die Priester und Ordensleute, die im Gefängnis bekannt sind und mit denen ich die Bürden und Gefahren der Kirche ertragen habe "(AS, IV / 2, S. 629-631).

Zu dieser Zeit, Mons. Hnilica hatte viele Gespräche mit Paul VI, vergeblich versucht, ihn Ostpolitik abzubringen. Im Februar 1965 wurde er freigelassen und kam der Erzbischof von Prag, Josef Beran (1888-1969), Paul VI machte ihn zu einem Kardinal in Rom. Mons. Hnilica den Papst davor gewarnt, dass der vermeintliche Erfolg der Vatikan-Diplomatie war eher ein Erfolg des kommunistischen Regimes, mit der Verbannung des Erzbischofs, hatte er los um ein internationales Problem mehr und mehr unangenehm bekommt, ohne etwas von dem neuen Administrator Prag zu befürchten , betrachtet als ein schüchternes Mitglied der Friedensklerusbewegung.

Emilia Hrabovec erinnerte daran , dass es im Jahr 1964 konnte eine Vereinbarung mit Ungarn unterzeichnen, der ihn gelingen würde, im Jahr 1966 eine Vereinbarung mit Jugoslawien und hatte ein hochrangiges diplomatisches Treffen auch mit der sowjetischen Führung begann, je Gespräche mit der Tschechoslowakei erwiesen sich als schwieriger und ihre Ergebnisse waren knapper denn je. " Die Vertreter der Tschechoslowakei - erinnert an die historische - sie setzten sich mit dem ausdrücklichen Befehl an der diplomatischen Tisch Zeit zu spielen, keine Zugeständnisse ablehnen und nehmen nur , was einseitige Vorteile zu ihnen und Schäden an der anderen Partei versprochen, damit die oft Verhandlungen zur Formulierung beschränkt sind jeweilige Ansichten unvereinbar und das Versprechen , dass es mit den Sitzungen fortsetzen würde . "

Kardinal Korec erinnerte sich nach seiner Entlassung aus den Ketten des Kommunismus seinerseits: «Unsere Hoffnung war die heimliche Kirche, die schweigend mit Priestern in den Pfarreien zusammenarbeitete und junge Menschen zu Opfern machte: Professoren, Ingenieure, Ärzte, die Priester werden wollten. Diese Leute arbeiteten schweigend unter jungen Leuten und Familien, veröffentlichten heimlich Magazine und Bücher. In Wirklichkeit verkaufte die Ostpolitik unsere Tätigkeit im Austausch für die vagen und unsicheren Versprechen der Kommunisten. Die heimliche Kirche war unsere große Hoffnung. Und stattdessen zerschnitten sie ihre Adern, angewidert von Tausenden von Jungen und Mädchen, Vätern und Müttern und vielen heimlichen Priestern, die bereit waren, sich selbst zu opfern. (...) Für uns war es wirklich eine Katastrophe, fast so, als hätten sie uns verlassen, weggefegt. Ich gehorchte. Aber es war der größte Schmerz meines Lebens. Die Kommunisten, so,»(Interview mit Il Giornale , 28. Juli 2000).

In der Zwischenzeit begann das Staatssekretariat unter dem starken Druck der Prager Regierung, die öffentlichen Aktivitäten des slowakischen Bischofs einzuschränken und lud ihn sogar ein, Rom zu verlassen und nach Übersee zu ziehen. Wie Hrabovec erinnert, berührte der Vorwurf, zum Hindernis der Verhandlungen und implizit der Grund für die anhaltende Verfolgung der Kirche zu werden und gegen den Willen des Papstes zu handeln, den Bischof, der sich bereit erklärte, Rom zu verlassen, aber nur wenn der Papst oder der General seines Ordens hätte es ausdrücklich bestellt.

Hnilica, die von keiner der beiden Behörden einen solchen Befehl erhalten hatte, blieb in der Ewigen Stadt und setzte ihre Aktivitäten fort, obwohl die Kontakte mit dem Staatssekretariat aufhörten. Die Jahre der Ostpolitik waren auch jene des historischen Kompromisses.

Als so viele schienen, dass das kommunistische Verfolgungssystem ein geschlossenes Kapitel war und die Kommunistische Partei Italiens bisher unbekannte Wahlsiege feierte, " versuchte der unermüdliche Bischof seine Zuhörer davon zu überzeugen, dass die kommunistischen Regime nur ihre Taktik geändert und Methoden gewählt hatten raffinierter, ohne einen Schritt zurück von ihrem antireligiösen und anti-menschlichen Programm, und dass die Kirche im Gewissen verpflichtet war, sich nicht mit dem kommunistischen System und seiner Legalität zu begnügen, sondern weiterhin ihre Verbrechen und die von ihr vertretene Gefahr anzuprangern ». Wie Hrabovec betont, " war Hnilica mit der Radikalität der tiefgläubigen Menschen überzeugt, dass im Alter von"Endgültige Entscheidung für die Wahrheit oder gegen die Wahrheit, für Gott oder gegen Gott",Neutralität war unmöglich und diejenigen, die sich nicht auf die Seite der Wahrheit stellten, wurden Komplize der Lüge und mitverantwortlich für die Verbreitung des Bösen. In diesem Geist kritisierte Hnilica scharf die westliche Entspannungspolitik und machte Kompromisse in den Verhandlungen mit den kommunistischen Regimes, die Schwäche und Gleichgültigkeit der westlichen Christen zu sehr auf sich selbst konzentriert, zu angespannt, um ihr materielles Wohlergehen aufrechtzuerhalten, und zu wenig bereit dazu sich für die Mitbrüder hinter dem Eisernen Vorhang und für die Verteidigung ihrer christlichen Werte einzusetzen. Bezug nehmend auf den berühmten Ausdruck von Pius XI. Der dreißiger Jahre, denunzierte Hnilica das Schweigen der Politik,».

Mo. Pavol Hnilica war ein zutiefst guter Mann, aber manchmal naiv. Als ich ihn 1976 traf, wurde er immer von seinem Sekretär, Witold Laskowski (1902-1993) begleitet, einem polnischen, polyglotten Aristokraten mit tadellosen Manieren, der Winston Churchill in seinen beeindruckenden Gesichtszügen und seiner massiven Gestalt ähnelte.

Laskowski war in den 1920er Jahren nach Italien ausgewandert, trat der Armee von General Anders bei und widmete sein Leben dem Kampf gegen den Kommunismus. Er war eine Art "Schutzengel " von Msgr. Hnilica, weil es ihm half, die Manöver der geheimen kommunistischen Dienste, die seine Gruppe infiltriert hatten, zu durchkreuzen, indem er nicht nur ein dichtes Netz von Agenten benutzte, sondern auch die Hilfe der Kommunistischen Partei Italiens.

Se Laskowski fosse stato vivo, mons. Hnilica non sarebbe stato coinvolto, negli anni Novanta, in una brutta vicenda, quando si fece convincere dal faccendiere massone Flavio Carboni, a versare del denaro per raccogliere documenti che avrebbero potuto provare l’innocenza del Vaticano nel fallimento del Banco Ambrosiano. Mons. Hnilica fu un ardente devoto della Madonna di Fatima, convinto che quest’apparizione rappresentasse uno degli interventi più forti di Dio nella storia umana dall’epoca degli apostoli.

In jeder Beziehung hatte er mit den Päpsten immer darauf bestanden, wurde für die Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens von Unserer Lieben Frau am 13. Juli 1917 Johannes Paul II forderte umgesetzt, nachdem dramatisch verletzt Mai sein 13, 1981, Unserer Lieben Frau von Fatima zugeschrieben ein wunderbarer Schutz und wurde gedrängt, die Botschaft zu vertiefen. Während er sich in der Poliklinik erholte, fragte er Mgr. Hnilica eine vollständige Dokumentation über Fatima.

Dann, 13. Mai 1982 ging der Papst auf Wallfahrt nach Fatima, wo er in Auftrag gegeben und geweiht die Jungfrau Maria „ die Männer und Nationen dieser Erwartung und diese Weihe besonders brauchen .“

Am nächsten Tag traf Schwester Lucia Msgr. Hnilica, begleitet von Pater Luigi Bianchi und Wanda Poltawska, und wenn sie gefragt werden, ob als gültige Weihe, machte der Papst, der Visionär einen Finger schüttelte und dann erklärte ihnen , dass es keine explizite Weihe Russlands war. Eine zweite Weihe wurde von Johannes Paul II. Am 25. März 1984 auf dem Petersplatz in Gegenwart der eigens aus Portugal eingetroffenen Statue der Jungfrau Maria vorgenommen. Auch bei dieser Gelegenheit wurde speziell erwähnt Russland, aber es war nur ein Verweis auf „ die Nationen , von denen Sie Weihe und Anvertrauung erwarten .“

Der Papst hatte an die Bischöfe der Welt geschrieben, die sich ihm anschließen wollten. Unter den wenigen, die übereinstimmten, war Erzbischof Pavol Hnilica, der aus Indien, wo er war, ein Touristenvisum für Russland erhalten hatte und am 25. März im Kreml hinter den großen Blättern der Prawda versteckt war Er sprach die Worte der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens aus.

Am 12. und 13. Mai 2000 war ich mit Msgr. Hnilica in Fatima, anlässlich der Reise von Johannes Paul II. Zur Seligsprechung der Hirten Jacinta und Francesco. Ich habe nicht seinen übermäßigen Optimismus über das Pontifikat von Johannes Paul II teilen, aber die Erinnerung Ich habe von ihm, nach 25 Jahren besucht zu haben, ist das einen Mann mit großem Glauben, der nun an der Seite das , die gegen dem, was Kardinal kämpfen würde Zen definiert " den Verkauf der Kirche ". (Roberto de Mattei)
https://www.corrispondenzaromana.it/oppo...lica-1921-2006/

von esther10 21.02.2018 00:53

17. Februar 2018 - 09.17
Die Jagd nach den Priestern der "Hyänen" beleuchtete diesmal das Entsetzen der Abtreibung



Die Grenzen der Ethik - Unmaskierter Priester, der ein Mädchen schwanger macht, dann überzeugt , das Baby nicht zu behalten. Aber die schreckliche Geschichte offenbart die Heiligkeit des Lebens.
( Virginia Coda Nunziante, Die Wahrheit - 17. Februar 2018 ) Dieses Jahr markiert den traurigen Jahrestag von Gesetz 194 vom 22. Mai 1978, das Abtreibung nach Italien einführt. Es ist eine traurige Angelegenheit, denn die Daten des Gesundheitsministeriums zeigen, dass dank dieses Gesetzes fast 6 Millionen Kinder unterdrückt wurden. Ein Gesetz, das jeden italienischen Bürger verärgern sollte, aber stattdessen, wie viele andere Gesetze gegen das Leben und die Familie, in die Gebräuche unseres Landes eingetreten ist. Jetzt gibt es nicht mehr das Problem, denn in der kollektiven Vorstellung ist dieses winzige Geschöpf, das sich im mütterlichen Uterus bildet und dann entwickelt, nichts anderes, bestenfalls ein Zellklumpen. Und als Zellklumpen kann und muss er ohne Skrupel beseitigt werden, wenn er die geringste Störung verursacht.

Dies ist, was wir seit Jahren durch eine ganze verbreitet säkulare Kultur hören, die in Zeitungen dozieren, im Fernsehen, auf soziales ... Aber am vergangenen Mittwoch, 14. Februar etwas geändert: die Journalisten des Programms Reservoir Dogs, trotz ihres Säkularismus, boten sie ein großer Dienst für die Sache des Lebens und haben die dramatische Realität der Abtreibung hervorgehoben.

Die Geschichte ist das. Ein kalabrisches Mädchen, Francesca, hat eine Affäre mit einem Pfarrer und erkennt, dass sie schwanger ist. Der Pfarrer und der Bischof von Cosenza drängen sie nach der Geschichte des Mädchens zum Abbruch. Das Mädchen kann ihr immer noch nicht vergeben. Das Video ist auf Youtube, damit jeder es sehen und sich ein Bild machen kann. Ich beabsichtige nicht, auf das Verhalten des Pfarrers und des Bischofs einzugehen: das Video ist ihnen gegenüber unerbittlich.

Aber kommen wir zu dem, was aus dem Dienst der Hyänen kommt. Das Mädchen namens Francesca, die ihre Geschichte von Schmerz und Verlassenheit erzählt, sagt, sie habe "bemerkt, auf ein Baby zu warten". Die Journalistin drückt sie dann: Stimmt es, dass "du das Baby behalten wolltest", während "er diesen Sohn nicht wollte"? Überraschende Bestätigung für dieses journalistische Umfeld: Sobald die Empfängnis eintritt, "erwartet die Frau ein Kind", das auch "ein Sohn" ist. Wenn aber die Frucht der Empfängnis ein Kind ist, so ist es ein Kind, wie ist es möglich, von einem Zellklumpen, von einem Empfängnisprodukt zu sprechen? Wie ist es möglich, ein Gesetz zuzulassen, das ein Kind eliminiert, das ein Kind tötet?

Aber lass uns in Francescas Geschichte fortfahren. Am Tag der Abtreibung sagt er weinen: "Es war erschreckend, ich fühlte mich schmutzig. Es war die Hölle, meine Welt hat sich verändert. Mein Leben hat sich verändert. Ich wollte das nicht machen. " Wir stehen vor einem zerbrochenen Leben, zerstört, aber wovon? Nicht aus der sündhaften Beziehung zu einem Priester, sondern aus der Abtreibung, die sie am 22. Januar überzeugte, die ihm in Erinnerung bleiben wird. "Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht darüber nachdenke. Es ist eine Geschichte, die mich am Boden zerstört hat. Ich bin in den schrecklichsten Wirbel gefallen ".

Der Dienst der Hyänen bestätigt also, was wir wissen, aber niemand wagt zu sagen: Abtreibung ist eine Verwüstung für die Frau, eine Wunde, die nicht wieder heilen wird, die sich für das Leben tragen wird; es ist die Tötung eines unschuldigen Wesens, eines Geschöpfes, das bereits vorhanden ist, in Nuce , mit all seinen Besonderheiten und seiner Einzigartigkeit. Und tatsächlich, auf die Frage des Journalisten: "Glauben Sie, dass Sie mit einem Kind diesen Schmerz dämpfen werden oder Sie immer ein Kind haben werden?", Ist Francescas Antwort lapidar: "Es ist unmöglich, das verlorene Kind zurück zu bekommen". Diese kleine Kreatur, die dank des Gesetzes 1914 leicht eliminiert werden konnte, war ihr Sohn, ein Sohn, der niemals zurückkommen wird.

Die Hyänen haben mit diesem Dienst einen "Dienst" an der Wahrheit geleistet, die sich immer aufdrängt, selbst wenn man sie leugnen will. Vielleicht haben sie nicht bemerkt, dass sie den Schein der Heuchelei zerrissen haben, der immer die Abtreibung erfasst hat. Wir können daher diese Gelegenheit nicht nutzen, um auf der Notwendigkeit zu bestehen, die vollständige Aufhebung eines Gesetzes zu erreichen, das ein Wesen unterdrückt, das nicht verteidigt werden kann. Es ist nicht, wie manche sagen, zu einer besseren Anwendung der 194 Frauen mit Bewusstsein wählen, damit: Es gibt keine Alternativen für wo es ist das Leben, der Tod ist, und die Tötung eines Kindes es kann nicht als eine Wahl verlassen werden.

Es ist daher wichtig, die Wahrheit in dieser Angelegenheit erneut zu bekräftigen. Die Hyänen gaben uns eine ausgezeichnete Hilfe, wie wir heute sagen würden. Wir müssen wissen, wie wir unsere Stimme ergreifen und erheben können. Im Mai werden 40 Jahre des Gesetzes 194 verwendet werden: Welche bessere Gelegenheit zu zeigen und zu hören, dass es immer noch ein Volk in Italien gibt, das reagiert, ein Volk, das das Leben und die Familie liebt, ein Volk, das sich nicht den liberalen Gesetzen beugt , ein Volk, das am 19. Mai die Straßen Roms besuchen wird und am Marsch für das Leben teilnehmen wird, um sein Nein zu den Gesetzen über Abtreibung und Euthanasie zu wiederholen.
https://www.corrispondenzaromana.it/noti...ore-dellaborto/
++++++++++++++++++++++++++++++++++

http://www.marciaperlavita.it/articoli/l...ore-dellaborto/

von esther10 21.02.2018 00:49

Bergoglio erhebt das Zweite Vatikanische Konzil zu den Altären
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 21/02/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



Das sind alles Päpste während und nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Von rechts nach links: Johannes XXIII. Gesegneter Paul VI. (Dieses Jahr heilig erklärt zu werden); Johannes Paul I. (wurde letztes Jahr ehrwürdig erklärt); Johannes Paul II .; Benedikt (noch am Leben) und schließlich Bergoglio.

Während seiner jährlichen Fastenzeit mit den Priestern Roms bestätigte Bergoglio, dass der selige Papst Paul VI. In diesem Jahr heilig gesprochen wird. Dies bringt die Zahl der heiligen Päpste nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil auf 3.

"Paul VI. Wird dieses Jahr ein Heiliger", sagte Bergoglio. Während des Treffens gab Bergoglio lange Antworten auf vier Fragen von Priestern. Rückblickend wurden Texte mit Meditationen von Papst Paul VI.

Und Bergoglio fuhr fort: "Zwei neuere Bischöfe von Rom sind bereits heilig" und beziehen sich auf Johannes XXIII. Und Johannes Paul II., Die im April 2014 heilig erklärt wurden. Er sagte auch, dass der Fall für die Seligsprechung von Johannes Paul I. noch immer anhält. Dann erklärte er sich auch heilig: " Und Benedikt und ich stehen auf der Warteliste: Bete für uns! "

Die Päpste Pius XII., Pius XI., Benedikt XI. Und zum Beispiel der Papst, der die Vision von den Teufeln erhielt, die über den Vatikan flogen und das Gebet zu St. Michael, Leo XIII, aufbauten, waren noch nicht geheiligt oder gesegnet. Es gibt keine Erwähnung von ihnen. Sie werden in die Vergebung gedrängt. Andere heilige Päpste, wie der Heilige Papst Pius X., werden nicht erwähnt. Die katholische Kirche hat nicht weniger als 81 heilige Päpste , wie St. Pius V.die 1571 die Heilige Liga bildeten, um gegen die vorrückenden Türken zu kämpfen, die Schlacht, die später als die Schlacht von Lepanto bekannt wurde, der wir auch das Fest Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz verdanken. Oder denken Sie an die vielen heiligen Papstmärtyrer der ersten Jahrhunderte, die ihr Blut für den katholischen Glauben vergossen haben.

Auf diese Weise gibt Bergoglio tatsächlich eine Erklärung ab: " Die Päpste nach dem II. Vatikanischen Konzil (einschließlich mir selbst) sind heilig, daher ist das Zweite Vatikanische Konzil heilig, und meine Reformen (im Licht dieses Konzils) sind heilig. Und heilige Häuser können nicht berührt werden oder es gibt etwas zum Schwingen! "


Petersdom während des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Was sind die genauen Ziele des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Bergoglio umsetzen möchte?
Es gibt eine Reihe von problematischen Dokumenten, die während des Zweiten Vatikanums veröffentlicht wurden. Einer von ihnen ist LUMEN GENTIUM , die besagt (Nr. 16):

"Aber der Plan der Erlösung umfasst auch diejenigen, die den Schöpfer erkennen, und unter ihnen sind die Muslime die ersten; weil sie bekennen, dem Glauben Abrahams zu folgen und mit uns den einen barmherzigen Gott anzubeten, der die Menschheit am letzten Tag richten wird. "

Das sind Worte, die Bergoglio bei seiner ersten ökumenischen Begegnung mit Muslimen buchstäblich in den Mund genommen und unter anderem am Gründonnerstag, dem Fest der Einsetzung der Heiligen Eucharistie, den Füßen der Muslime die Füße gewaschen hat. Muslime verehren jedoch einen ganz anderen Gott als wir Christen. Sie lehnen ihren Erlöser Jesus Christus und folglich den dreieinigen Gott ab. Nicht umsonst hat eine ganze Gruppe Ex-Muslime Bergoglios Einstellung zum Islam verurteilt und eine Petition organisiert .

Diese Fußwaschung von Muslimen, die zum ersten Mal am 28. März 2013 stattfand ( und die Jahre danach immer wieder wiederholt wurden ) und noch nie zuvor von irgendeinem Papst, wurde damals ebenfalls vorausgesagt.

In einem weiteren Dekret des II. Vatikanischen Konzils über die Ökumene, UNITATIS REDINTEGRATIO , heißt es:

Die Wiederherstellung der Einheit unter allen Christen ist eine der Hauptfragen des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Viele christliche Gemeinschaften präsentieren sich jedoch als die wahren Erben von Jesus Christus; alle bekennen in der Tat, dass sie Anhänger des Herrn sind, sich aber in ihren Gedanken unterscheiden und unterschiedliche Wege gehen, als ob Christus selbst gespalten wäre. Eine solche Spaltung spricht offen zum Willen Christi, stört die Welt und verletzt den heiligen Zweck, allen Geschöpfen das Evangelium zu predigen.

Aber der Herr aller Zeiten folgt klug und geduldig dem Plan der Gnade für uns, Sünder, die wir sind. In jüngster Zeit hat er mehr denn je geteilte Christen dazu gebracht, ihre Schismen zu bereuen und Einheit zu wünschen. Überall große Zahlen haben den Impuls dieser Gnade fühlen, und unter unseren Brüdern zu Tag zerrissen von Tag der Bewegung in der Gnade des Heiligen Geistes gesandt, für die Wiederherstellung der Einheit unter allen Christen. Diese Bewegung zur Einheit wird "ökumenisch" genannt.

Und wie will Bergoglio dieses Dekret umsetzen? Genau, durch die Einführung einer ökumenischen Messe ...

Himmel auf diesem Rat
Im Dritten Geheimnis von Fatima lesen wir jedoch :

" Ein böser Rat ist geplant und vorbereitet, der das Gesicht der Kirche verändern wird. Viele werden den Glauben verlieren und überall wird es Verwirrung geben. Die Schafe werden vergeblich nach ihren Hirten suchen. Eine Spaltung wird das heilige Gewand Meines Sohnes zerreißen. Dies wird das Ende der Zeit sein, das in der Heiligen Schrift vorausgesagt wird und an vielen Orten von mir erinnert wird.

Und die selige Jungfrau sagte am 18. Januar 2012

Eine Verschwörung wird gegen Papst Benedikt XVI. Durch einen bösen Kult in seinen eigenen Korridoren geführt. Es ist bekannt, dass diese Sekte unter den geweihten Dienern im Vatikan existiert. Aber sie sind machtlos gegen diese böse Gruppe, die seit Jahrhunderten die katholische Kirche infiltriert hat. Sie sind dafür verantwortlich, die Wahrheit über die Lehre Meines Sohnes zu verfälschen. Es ist so wenig über sie oder ihre grundlegenden Arbeiten bekannt.

Sie haben die wahre Lehre von der katholischen Kirche vertrieben, und stattdessen wurde in den vergangenen 40 Jahren eine lauwarme, verwässerte Version der katholischen Kirche aufgezwungen. So viel Verwirrung wurde durch diese böse aber verborgene Sekte verbreitet, dass Meine Kinder von der wahren Kirche abgewichen sind. Bete, dass sie den Papst nicht verfolgen werden! Betet, dass der falsche Prophet nicht den Stuhl des Heiligen Vaters nimmt, um seine Lügen zu verbreiten! Betet, dass die geweihten Diener im Vatikan stark genug sind, um dieser bösen Verschwörung zur Zerstörung der katholischen Kirche zu widerstehen. Sie planen, den Heiligen Stellvertreter, Papst Benedikt XVI., Durch einen Diktator der Lüge zu ersetzen. Er wird zusammen mit dem Antichristen und seiner Gruppe eine neue Gemeinde schaffen, um die Welt zu täuschen.

Leider folgen viele meiner Kinder in ihrer Treue zum katholischen Glauben blind dieser neuen Glaubenslehre wie Lämmer, die zum Gemetzel geführt werden. Kinder, wache für die Wahrheit auf! Dieser ruchlose Plan hat die grundlegende Glaubwürdigkeit der katholischen Lehre im Laufe der Jahre verändert. Du beleidigst meinen Sohn, wenn du die Heilige Hostie in deiner Hand empfängst. Das war ihre Aufgabe.

Du beleidigst meinen Sohn, wenn du nicht die üblichen Sakramente aufschaust. Diejenigen jedoch, auf die Sie zählen, kümmern sich nicht um Ihr spirituelles Wohlergehen, weil sie die Sakramente nicht für alle zugänglich machen. Mein Kind, ein großes Übel, das seit Jahrhunderten in den Gängen des Heiligen Stuhls verborgen ist, wird bald für jeden sichtbar sein. Diejenigen meiner Kinder, die mit dem Heiligen Geist bekleidet sind, werden die Wahrheit sehen, sobald die korrupte Lüge der Welt präsentiert wird. Andere werden dem dunklen Pfad blind folgen. In den Reihen der Priester, Bischöfe, Erzbischöfe und Kardinäle wird eine große Spaltung entstehen. Eine Seite gegen die andere.


https://restkerk.net/2018/02/21/bergogli...-het-verheffen/


von esther10 21.02.2018 00:48

Anhörungen im Fall Barros werden fortgesetzt

Päpstlicher Sondergesandter mußte ins Krankenhaus eingeliefert werden
21. Februar 2018 0



Fall Barros: Der Päpstliche Sondergesandte Charles Scicluna mußte einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.
(Santiago de Chile) Erzbischof Charles Scicluna, der Päpstliche Sondergesandte im Fall Barros, mußte in ein Krankenhaus eingeliefert und einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.

Der Erzbischof war von Papst Franziskus zum Sondergesandten ernannt worden, um die Kritiker der Ernennung von Msgr. Juan Barros Madrid zum Bischof von Osorno in Chile anzuhören. Die Ernennung erfolgte Ende Januar, nachdem die Kritik an päpstlichen Äußerungen in der Sache immer lauter wurde.

Msgr. Scicluna, der Erzbischof von Malta, wollte die Befragungen zunächst via Skype durchführen, gab dann aber bekannt, daß er persönlich mit den Betroffenen, teils Opfer von sexuellem Mißbrauch durch den suspendierten Priester Fernando Karadima, teils Angehörige des Bistums Osorno, sprechen werde.

Am 17. Februar traf er sich dazu in New York mit dem Hauptkritiker, Juan Carlos Cruz, einem heute in den USA lebenden Journalisten, der zu den Opfern gehört. Er hatte die Ermittlungen in Gang gebracht, nachdem internationale Medien seine Aussagen veröffentlichten, daß Papst Franziskus in der Sache nicht die Wahrheit gesagt hatte.

Franziskus hatte im Rahmen seines Chile-Besuches auf Kritik geantwortet, er werde der Erste sein, der reagiere, wenn ihm „Offensichtliches“ vorgelegt werden. Bisher habe sich aber niemand an ihn gewandt. Daraufhin legte Cruz mehrere Schreiben vor, in denen er 2014/2015 seine Vorwürfe detailliert zu Papier gebracht und an verschiedene Stellen geschickt hatte. Ein Schreiben hatte er direkt an den Papst gerichtet, und dafür eine Eingangsbestätigung der Nuntiatur erhalten. Ein anderes Schreiben ging an die Mitglieder der Päpstlichen Kinderschutzkommission, wo man die Sache so ernst nahm, daß mehrere Mitglieder nach Rom flogen, um die Unterlagen persönlich dem Vorsitzenden, Kardinal Sean O’Malley, vorzulegen mit der Bitte, sie dringend dem Papst zu übergeben. Der Kardinal bestätigte kurz darauf die Unterlagen ausgehändigt zu haben.

O’Malley war es auch, der im Januar sich mit ungewöhnlicher deutlicher Kritik an Papst Franziskus zu Wort meldete. Seine gewichtige Stimme machte die internationalen Medien auf die Sache aufmerksam und zwang Papst Franziskus zu einem Strategiewechsel. Hatte er bis Ende Januar jede Kritik abgeschmettert, als Intrige und Verleumdung abgetan, ernannte er nun Msgr. Scicluna zum Sondergesandten. Scicluna erhielt den Auftrag, jene anzuhören, die sich Franziskus seit drei Jahren geweigert hatte, anzuhören.

Nach der fast vierstündigen Anhörung in den USA flog Scicluna am Montag weiter nach Santiago de Chile. Gestern setzte er in der dortigen Apostolischen Nuntiatur seine Anhörungen fort. Gehört wurden James Hamilton, den sein Rechtsanwalt Juan Pablo Hermosilla begleitete, und José Andrés Murillo.

Für heute war die Anhörung von Gläubigen des Bistums Osorno geplant. Dazu kam es aber vorerst nicht in der geplanten Form, weil der Erzbischof wegen ernster gesdundheitlicher Beschwerden in die Clinica UC San Carlos de Apoquindo eingeliefert wurde. Im Krankenhaus mußte er einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden.

Laut der Tageszeitung La Tercera äußerte ein Sprecher der Chilenischen Bischofskonferenz die Hoffnung, daß Scicluna „am Donnerstag oder Freitag“ aus dem Krankenhaus entlassen werden könne. Die Bischofskonferenz hatte zuvor mitgeteilt, daß der Erzbischof sich bereits seit einigen Tagen unwohl gefühlt habe. Gestern abend habe man sich dann entschlossen, ihn ins Krankenhaus zu bringen.

Um die Befragungen nicht zu behindern, wurden diese in Sciclunas Abwesenheit vom spanischen Priester Jordi Bertomeu fortgesetzt, der bisher als Notar anwesend war. Für diese Aufgabe ernannte er provisorisch eine Vertretung.

https://www.katholisches.info/2018/02/pa...liefert-werden/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Tercera (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



von esther10 21.02.2018 00:48

Der Senator lehnt die Planned-Parenthood-Aktivisten ab: "Abtreibung ist Mord"
Abtreibung , Dan Vorarbeiter , Idaho , Geplantes Parnethood



BOISE, Idaho, 20. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Mainstream-Medien werfen Schlamm auf einen pro-life republikanischen Senator in Idaho, nachdem er in einem hitzigen Austausch mit einem Dutzend oder so Pro-Abtreibung College-Studenten mit Planned Parenthood gefilmt gefilmt wurde, ihnen zu sagen, dass Abtreibung "Mord" ist.

Als Staatssenator Dan Foreman (R) am Montag ein Treffen mit Studenten der University of Idaho absagte, hinterließ die der Planned Parenthood angegliederte Gruppe daraufhin Kondome im Büro des katholischen Senators. Die Gruppe lobbyierte Gesetzgeber, um zwei Rechnungen zu übergeben, eine über die steuerfinanzierte Geburtenkontrolle und eine über die Aktualisierung des staatlichen Sex-Ed-Programms.

Obwohl das Treffen abgesagt wurde, setzten die Studenten fort, Sen. Foreman auf Kondome, Verhütung und umfassende Sexualerziehung für Schulkinder zu drücken.

In einer persönlichen Konfrontation mit den Schülern erklärte Foreman dann, was er wirklich über die Arbeit von Planned Parenthood denkt.

"Abtreibung ist Mord. Ich stehe dagegen. Ich bin ein römisch-katholischer. Ich bin ein konservativer Republikaner. Ich denke, was ihr Jungs stinkt", sagte er.

VIDEO
https://www.lifesitenews.com/news/idaho-...udent-group-abo

Die Studenten, die der Aktion "Geplante Elternschaft" an der Universität von Idaho angehörten, zeichneten die mutige Zurechtweisung des Senators auf.

Ein Student forderte Senator Foreman heraus und sagte: "Das ist deine Entscheidung."

Foreman antwortete sofort: "Sie sind d-mn richtig, es ist meine Entscheidung, also bleiben Sie aus meinem Büro."

Er sagte den Studenten, wenn sie ihn weiterhin in der Capitol Lobby jagen würden, würde er sich an die Sicherheit wenden.

Als Foreman die Schüler in sein Büro zurückließ, hörte man ein Mädchen von den Bemerkungen des Senators erzählen: "Ich habe es verstanden."

Als das Video des Austauschs in sozialen Medien veröffentlicht wurde, schlugen die Mainstream-Medien den Politiker für seine Kommentare zu den Studenten. Viele liefen in Schlagzeilen und sagten, Foreman schrie, schrie oder schimpfte mit den Schülern. Sie trugen den Kommentar eines Sprechers der Planned Parenthood, der sagte, dass der Senator "ausgehungert" sei und ein "Bully" sei.

Foreman erzählte LifeSiteNews, dass er sich selbst als "gesegnet" sieht, weil er die Gelegenheit erhalten hat, das Leben zu verteidigen.

"Ich schätze mich gesegnet, dass mir als Gesetzgeber die Möglichkeit geboten wurde, für die Rechte des Ungeborenen einzutreten. Abtreibung ist eine nationale Schande und ein Affront gegenüber dem Allmächtigen - dem Schöpfer des Lebens ", sagte er.

Als 30-jähriger Master Navigator der US-Air Force und Kampfveteran auf Jet-Tankern und -Flugzeugen zog sich Foreman als Oberst und Vizekommandant des 168th Air Refueling Wing in Alaska zurück. Foreman diente auch elf Jahre nach seinem Militärdienst als Polizist.

Der Republikaner ist seit 42 Jahren mit seiner Frau Maria verheiratet und hat sieben Kinder und 20 Enkelkinder.

Proeman, ein Pro-Life-, Pro-Ehe- und Pro-Family-Gesetzgeber, hat bereits bei seinem Amtsantritt einen Gesetzentwurf eingebracht, der Abtreibung als "Mord" einstufen würde. "Ich will einer Frau nicht sagen, was sie mit ihrem Körper machen soll, und auch nicht die Regierung", erklärte er . "Aber wie kann eine Frau ihrem ungeborenen Kind erzählen, dass es sterben muss? Wer repräsentiert das Kind? "

"Ich bin müde von Babys sterben", sagte er . "Es ist Zeit, den Kampf zu beginnen, und ich werde der Punkt Mensch sein. Ich habe zwei Kriege hinter mir und habe 11 Jahre als Polizist. Ich bin nicht dünnhäutig. "

Der Senator und Familienvater sagt, er sei in erster Linie daran interessiert, "das Richtige zu tun". "Es ist mir egal, was die Leute von mir denken", sagte er . "Ich bin hier (in der Legislative), um das zu tun, was ich für das Volk für das Beste halte."

Der Politiker steht nun vor einer Ethikuntersuchung, nachdem ein ungeprüftes Twitter-Konto, das angeblich Foreman gehört, eine Reihe von Tweets zu Planned Parenthood und Abtreibung geschickt hat. Die Tweets wurden Stunden nach Foremans Interaktion mit den Studenten gesendet.

Ein Tweet teilte den Studenten mit, dass sie aufhören sollten, mich und Mitarbeiter zu belästigen. Ein anderer schlug vor, dass wenn sie über "Töten von Babys" sprechen wollen, sie Demokratische Sen. Maryanne Jordan von Boise sehen sollten.

Idaho State Senator Maryanne Jordan (D) reichte dann eine Ethik-Beschwerde gegen Foreman bezüglich des Tweet ein, in dem sie erwähnt wurde, sagend, dass sein "Verhalten unter dem Senat von Idaho ist."

Nach Jordans Ethikbeschwerde wurde der jahrhundertealte Twitter-Account gelöscht, um wieder online zu gehen, um zu bestätigen, dass er nicht mit Foreman assoziiert war .
https://www.lifesitenews.com/news/idaho-...udent-group-abo
+
https://www.thecut.com/2018/02/idaho-sen...-is-murder.html

von esther10 21.02.2018 00:47

MEINUNG Do 1. Februar 2018 - 01.12 Uhr EST



Die kasachischen Bischöfe erklärten vollkommen, warum die Kommunion für Ehebrecher Gottes Willen widerspricht
Amoris Laetitia , Athanasius Schneider , Katholisch , Kasachstan , Kasachstan Bischöfe

1. Februar 2018 ( The Catholic Thing ) - Wie bereits ausführlich berichtet, haben drei Bischöfe in Kasachstan - Tomash Peta, Jan Pawel Lenga und Athanasius Schneider - am 31. Dezember 2017 eine Professur über unveränderliche Wahrheiten über die Sakramentale Eheschließung herausgegeben Die begründete Verteidigung der katholischen Lehre über die Ehe bringt die Probleme des achten Kapitels von Amoris Laetitia auf den Punkt .

Jetzt, da die anfängliche Flut von Kommentaren abgeklungen ist, möchte ich hier ruhig drei Absätze untersuchen, die zusammenfassen, warum Menschen, die in "zweiter Ehe" sind, die Erlaubnis erhalten, die heilige Kommunion zu empfangen, und weiterhin Ehebruch begehen wollen ist ein schwerer Verstoß gegen die katholische Lehre von der Heiligkeit und Unauflöslichkeit der Ehe. Diese Erlaubnis hebt die ewige sakramentale Disziplin auf, die diese Lehre schützt und aufrecht erhält.

Die kasachischen Bischöfe schreiben: "Sexuelle Beziehungen zwischen Menschen, die nicht in einer festen Ehe zueinander stehen - was bei den sogenannten" Geschiedenen und Wiederverheirateten "der Fall ist - stehen immer im Widerspruch zu Gottes Willen und stellen ein Grab dar Verstoß gegen Gott. "Dies ist offensichtlich wahr. Ehebruch ist Gott nie angenehm, wird niemals von Gott autorisiert oder geduldet, ist immer böse.

Sie fahren fort: "Keine Umstände oder Endgültigkeit, nicht einmal eine mögliche Zurechenbarkeit oder verminderte Schuld, können solche sexuellen Beziehungen zu einer positiven moralischen Realität machen und Gott gefallen. Gleiches gilt für die anderen negativen Gebote der Zehn Gebote Gottes. Denn "es gibt Handlungen, die an und für sich, unabhängig von den Umständen, wegen ihres Zwecks immer ernsthaft falsch sind." (Johannes Paul II, Apostolisches Schreiben Reconciliatio et Paenitentia , 17)

Dies ist ein zentraler Punkt, der in der Debatte manchmal übersehen wird. Adultery kann niemals „eine positive moralische Wirklichkeit und Gott wohlgefällig“ sein . Deshalb muss die Kirche nie Menschen ermutigen , in Handlungen zu beteiligen , die immer sind per se Offensive zu Gott. Es ist pastoral unzulänglich, darauf hinzuweisen, dass eine Person, die solche bösen Taten begeht, sich verantwortungsvoll selbst nicht schuldig nennen darf, Gott wegen angeblicher Umstände, die seine Schuld für seine Sünden verringern, ernstlich zu beleidigen.

Wie kann er seiner Unschuld seiner hartnäckigen Todsünde so sicher sein, dass er denkt, dass Gott ihn nicht zur Rechenschaft ziehen wird, sondern dass er lieber die heilige Eucharistie empfängt, ohne seine Sünde zu bereuen? Und warum sollte ein Priester jemandem raten, dass er weiterhin die Sünde des Ehebruchs begeht, solange diese Person denkt, dass er von Gott für diese Sünde nicht schuldig gesprochen wird?

Die Aufgabe des Priesters ist es, den Leuten zu sagen, dass sie nicht sündigen sollen, und ihnen nicht zu sagen, warum sie ihre Sünde nicht für sie sündigen. Es ist ein Akt der geistlichen Arroganz vor Gottes Augen, dass der Priesterberater oder die zivilisierte "wieder verheiratete" Person behauptet, dass er aufgrund eines angeblichen entlastenden Grundes das Sechste Gebot jetzt und in Zukunft nicht mehr befolgen muss und dass er kann die heilige Kommunion würdig empfangen. Wir sind von Christus dazu berufen, unser Leben dem Gesetz Gottes anzupassen, das die Anerkennung der Gerechtigkeit und Heiligkeit dieses Gesetzes durch unseren Intellekt einschließt.

Die kasachischen Bischöfe machen weiter:

Die Kirche besitzt nicht das unfehlbare Charisma der Beurteilung des inneren Gnadenstandes eines Gläubigen (siehe Konzil von Trient, 24. Sitzung, Kapitel 1). Die Nichtzulassung der sogenannten "Geschiedenen und Wiederverheirateten" zur Heiligen Kommunion bedeutet also nicht ein Urteil über ihren Gnadenstatus vor Gott, sondern ein Urteil über den sichtbaren, öffentlichen und objektiven Charakter ihrer Situation. Aufgrund des sichtbaren Charakters der Sakramente und der Kirche selbst hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der entsprechenden sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.

Das kanonische Verbot der Verwaltung der heiligen Eucharistie für diejenigen, die "in offenkundiger schwerer Sünde bestehen" (Canon 915), basiert auf dem äußeren Handeln (in diesem Fall dem Abschluss einer standesamtlichen Ehe und dem fortdauernden Zusammenleben als Mann und Frau). Dies kann nicht durch irgendeine Behauptung außer Kraft gesetzt werden, dass eine Person sich der "manifesten schweren Sünde" schuldig macht. Dieses kanonische Verbot verstärkt die moralische Führung, die die Kirche in solchen Fällen immer gegeben hat: Es ist gefährlich für die Seele, Gottes Gesetz zu verletzen, und es ist eine gefährliche Selbsttäuschung, nach Gründen zu suchen, warum dieses Gesetz seinen Gehorsam nicht zwingt. Nach Ausreden zu suchen, um weiterhin zu sündigen, ist nicht der Weg Gottes Willen in seinem Leben zu erfüllen.

In einem Interview mit dem Nationalen Katholischen Register fasste Bischof Athanasius Schneider die Frage zusammen: "Die Kirche verbot seit 2000 Jahren immer und überall eindeutig Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, während sie mit einer Person, die nicht ihre legitime Ehefrau war, mehr uxorio lebten die gleichzeitig eine solche nichteheliche Verbindung öffentlich formell festschrieben und keine feste Absicht hatten, solche sexuellen Beziehungen zu beenden. Da diese universale Praxis der Kirche einen wesentlichen Punkt der Sakramente berührt hat, muss sie als unantastbar angesehen werden. "

In einem anderen Interview auf der Website von Rorate Caeli verteidigte er die Angemessenheit der kasachischen Bischöfe, die diese Einwände im Geiste christlicher Nächstenliebe an Papst Franziskus erhoben. Sein Argument gilt analog für jedes Mitglied der Gläubigen, das sich an Papst Franziskus mit seinen Bedenken über Amoris Laetitia und die folgenden Entwicklungen wendet :

Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst hat kollegialen, brüderlich zu sein, nicht servil und immer übernatürlich respektvoll , wie es (betonte sic ) das Zweite Vatikanische Konzil (insbesondere in den Dokumenten Lumen Gentium und Christus Dominus ). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

Also, Treue und Gebet - unsere sichere Hoffnung in diesem unruhigen Moment im Leben der Kirche.

Nachdruck mit Genehmigung von The Catholic Thing .
https://www.thecatholicthing.org/2018/01...ops-profession/

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...lterers-is-cont

von esther10 21.02.2018 00:44

WARNT ERNEUT VOR EINWANDERUNG MUSLIMISCHEN URSPRUNGS

Viktor Orbán: "Wir gehören zu denen, die denken, dass Europas letzte Hoffnung das Christentum ist"
Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán warnte vor der "Gefahr", die die islamische Religion der Einwanderer für Europa bedeutet, und forderte die Verteidigung der "christlichen Kultur" des Kontinents.

20.02.18 9:37 Uhr



(La Gaceta / InfoCatólica) "Wir sind unter denen, die denken, dass Europas letzte Hoffnung das Christentum ist", sagte Orban bei seiner ersten Kundgebung vor der Wahlkampagne für die Wahlen am 8. April.

Orbán sagte voraus, dass bis 2020 etwa 60 Millionen Einwanderer versuchen werden, nach Europa einzureisen, und dass in den westlichen Ländern eine wachsende islamische Bevölkerung existiert.

„ Wenn das so weitergeht, bald zu Mehrheit Islam und bin der Westen werden zusammenbrechen , “ sagte er vor seinen Anhängern auf dem Basar des Schlossgartens , während draußen Hunderte von Menschen gegen demonstrierten ihn .

Orbán bekräftigte , dass es ist ein Unterschied zwischen Mitteleuropa und dem „Westen“, die er als „Einwanderungsländer , in denen die Islamisierung Fortschritte“ beschrieben, „schlechte Nachricht“ für die Länder Mitteleuropas, denn „jetzt auch die Gefahr kommt des Westens ».

"Wir sind solidarisch mit denen, die ihre Heimat verteidigen wollen und nicht mit denen, die ein postchristliches Christentum wollen", sagte der Regierungschef der ungarischen Regierung.

"Wir warten auf die Wahlen in Italien, bei denen Silvio Berlusconi (der frühere Premierminister) wieder Regierungspositionen einnehmen kann.

„Forza Italia!“ , Sagt Orban, die sie auf den Namen der Partei geführt von Berlusconi und daran erinnert , dass rechts - gerichtete Kräfte in der letzten Wahlen in Österreich und Kroatien statt vorangebracht haben.

Wie gewöhnlich griff Orbán den Magnaten George Soros an , einen Amerikaner ungarischer Abstammung, den er als seinen politischen Feind betrachtet, da er offene Gesellschaften befürwortet, die sich deutlich gegen den magyarischen Präsidenten stellen.

„Das Netzwerk von Soros und seinen Bürokraten hat noch nicht aufgegeben“ Europa Millionen von Flüchtlingen zu bringen , sagte Orban, der versprach zu „immer leistungsfähigeren legale Waffen“ in Bezug auf ein Legislativpaket von seiner Partei Fidesz präsentiert gelten.

Darüber hinaus plant das ungarische Parlament, morgen eine Reihe von Gesetzentwürfen zu diskutieren, mit denen das Kabinett die Tätigkeit von NRO, die ihre Politik kritisieren, kontrollieren will.

Diese Gesetze, die innerhalb und außerhalb des Landes kritisiert werden, sehen neue Steuern für NGOs vor, die die Einwanderung unterstützen und die Ausweisung von Ausländern, die in diesen Organisationen arbeiten, drohen.

Orbán kündigte an, dass er morgen der bulgarischen EU-Ratspräsidentschaft eine Vorlage vorlegen werde, um "die Verteidigung der europäischen Grenzen zu beschließen", ohne weitere Details zu nennen.

"Wenn wir die Grenzen schließen, wird niemand eintreten und wir müssen niemanden umziehen", sagte er.

Am 8. April Wahlen in Ungarn statt, und Umfragen sagen voraus , dass das Spiel Orbán zum dritten Mal gewinnen, mit der Unterstützung von 40 Prozent, von der extremen Rechten gefolgt (20 Prozent) und den Sozialisten (ein 15 Prozent).
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31656


von esther10 21.02.2018 00:44





Die Pflicht, keusch zu sein: Selbst heidnische Philosophen wussten es heute besser als manche Christen
Amoris Laetitia , Aristoteles , Katholisch , Papst Franziskus

30. Januar 2018 ( LifeSiteNews ) - Als ich eine Lesung von Aristoteles für eine Philosophieklasse vorbereitete, konnte ich nicht anders, als von den Worten dieses heidnischen Denkers berührt zu werden:

Nicht jede Handlung oder jedes Gefühl ist gemein. Manche haben Namen, die unmittelbar mit Verderbtheit in Verbindung gebracht werden, wie Bosheit, Schamlosigkeit, Neid und, unter den Handlungen, Ehebruch, Diebstahl, Totschlag. All dies und andere wie sie werden so genannt, weil sie selbst und nicht ihre Exzesse und Mängel schlecht sind. In ihrem Fall kann man also nie die Tugend treffen, sondern verfehlt immer. Es gibt auch keinen guten oder schlechten Weg, solche Dinge zu tun - Ehebruch zu begehen, sagen wir mit der richtigen Frau, zur richtigen Zeit oder in der richtigen Weise. Vielmehr ist es einfach, eines von ihnen zu tun, um das Ziel zu verfehlen. ( Nikomachische Ethik, Buch II, Kap. 6)

Aristoteles, der über 300 Jahre vor dem Kommen Christi lebte und nicht die göttliche Offenbarung hatte, argumentiert hier, dass bestimmte freie menschliche Handlungen an sich böse sind. Keine Umstände oder Ausreden können sie jemals gut machen.

Als sich die Apostel zur ersten Synode in der Geschichte der Kirche trafen (sie gehört nicht zu den ökumenischen Konzilien, da sie für die übrigen eine Art Proto- oder Vorbild ist), debattierten sie die Frage, ob heidnische Bekehrte das mosaische Gesetz einhalten müssten. Ihre Schlussfolgerung? Nein, sie müssen die zeremoniellen Vorschriften nicht zu folgen, aber sie tun müssen ein paar einfache Grundsätze-von denen zu beobachten war, „ der Stimme enthalten ... von Unzucht [oder, wie andere Übersetzungen es haben, Unkeuschheit]“ (Apg 15,20) . Als ob zu sagen: Die grundlegende Basis, der kleinste gemeinsame Nenner, ist es, zu vermeiden, ein Bett mit jemandem zu teilen, mit dem Sie nicht verheiratet sind. Dies ist keineswegs die schlimmste Sünde, noch ihre Vermeidung als Höhe der Tugend. Es wird jedoch als unabdingbare Voraussetzung behandelt ,ein minimales Festhalten am natürlichen Sittengesetz, das von jedem gefordert werden muss, der sich selbst als Christ bezeichnen möchte.

Aber wann haben Sie das letzte Mal Hurerei gehört, ungesetzliche sexuelle Aktivität, von der Kanzel gepredigt? Abgesehen von einigen tapferen Pastoren, die bereit sind, ihre Karriere zu riskieren, anstatt die Wahrheit zu verbergen, hat die Kirche, zumindest im modernen Westen, ihre Überzeugung und ihren Mut völlig verloren, wenn es um diesen elementaren Punkt der biblischen Offenbarung geht.

Wir sehen also, dass der beste der Heiden und der beste der Juden (dh die frühen Christen) klar sahen, dass die Tugend der Selbstbeherrschung in sexuellen Angelegenheiten grundlegend für ein gutes und heiliges Leben war, und das Diejenigen, die davon abweichen, sind unfähig, zu praktizierenden Christen gezählt zu werden. Es ist nicht weniger klar, dass in diesem Punkt nie der geringste Zweifel in der katholischen Tradition bestanden hat. Was immer wir auch von seinen manchmal enthusiastischen Popularisierern halten mögen, Papst Johannes Paul II. In Werken wie Liebe und Verantwortung und Er und sie schuf einen beredten Ausdruck für die moralische Schönheit, den psychologischen Wert und die theologische Bedeutung der Keuschheit, eine Tugend sind verpflichtet, in jedem Lebenszustand zu leben, sei es ledig, verheiratet, geistlich oder religiös.

Es ist nicht weniger klar, dass Kapitel 8 von Amoris Laetitia von Papst Franziskus von heidnischer Weisheit und jüdisch-christlicher Orthodoxie abweicht, indem es lehrt, dass Paare, die in sexuell aktiven so genannten "zweiten Ehen" leben (während ihr sakramental verheirateter Ehepartner noch lebt), nicht sein müssen betrachtet als in einem Zustand der Sünde zu leben, und kann sogar als getan betrachtet werden, was Gott von ihnen verlangt, wodurch der Zugang zu sakramentaler Absolution und Kommunion ermöglicht wird. Nach dieser verzerrten Art zu sprechen, können sie tugendhaft handeln, indem sie außerparlamentarisch zusammenleben und sogar Gott dabei gefallen. Sowohl die heidnischen Philosophen als auch die christlichen Gläubigen haben es immer besser gewußt und einen solchen Fehler ausgespuckt, der sowohl der Vernunft als auch dem Glauben widerspricht.

Die Ansicht, dass die Aufrechterhaltung ehebrecherischer sexueller Beziehungen das Beste ist, was eine bestimmte Person unter bestimmten Umständen tun kann, wird als trügerisch betrachtet, wenn wir sie in Verbindung mit einer anderen Todsünde betrachten. Ist der Abtreiber, der sagt: "Das Beste, was ich jetzt tun kann, ist, nur zehn Babys pro Woche zu töten, was besser ist als hundert", bereit, die Kommunion zu empfangen? Ist der, der sagt "Das Beste, was ich tun kann, ist, einen Schokoriegel pro Woche zu stehlen, was jeden Tag besser ist als einer", oder "Ich habe eine ganze Menge Geld von meiner Firma geschickt ausgeschöpft, so dass nein man hat es je bemerkt; aber ich habe mich schlecht gefühlt, also nehme ich heute ein wenig hin und wieder die Brieftasche auf, "bereit, Absolution zu erhalten? Was diese Menschen gemeinsam haben, ist, dass sie immer noch an schweren Sünden hängen-Es erfordert keine besondere psychologische Einsicht, keinen höheren Abschluss in Theologie und kein hierarchisches Amt, um dies zu sehen. Zuerst müssen sie arbeiten, beten, Buße tun und Ratschläge darüber geben, wie sie ihre schlechten Gewohnheiten für immer und für immer überwinden können . Die Sakramente sind nicht "magisch", wie die Progressiven gerne sagen (wenn es ihnen passt). Sakramente können und können keine Praktiken ersetzen, durch die Laster überwunden werden und die Seele sich auf die Wiederaufnahme in die Gemeinschaft der Kirche vorbereitet, wie Gebet, Fasten, Almosengeben und andere Bußen.

Die Ausnahme, die für Ehebruch gemacht wird, leitet sich von der Annahme des Hedonismus als nicht verhandelbarem Standard in der westlichen Gesellschaft ab - aus demselben Grund werden Ausnahmen (in unterschiedlichem Maße) für andere intrinsisch böse Handlungen gemacht, die der Tugend der Keuschheit wie Masturbation, Unzucht, Empfängnisverhütung entgegenstehen Abtreibung, homosexuelle Beziehungen, Pädophilie und Pornographie. Diese Aktionen sind in sich schlecht aus Naturgesetz, nicht nur von übernatürlichen Offenbarung, was bedeutet , dass der Mensch beide können sie so sein , wissen und solltezu wissen, dass sie so sind. Einfach gesagt, jeder Mensch ist vor Gott schuldig, weil er das natürliche Sittengesetz nicht kennt und danach lebt. Der hl. Paulus in den Römern lehrt, dass auf dieser Grundlage wenigstens alle Menschen am Ende der Zeit beurteilt werden, ob sie dem "auf ihre Herzen geschriebenen Gesetz" gerecht geworden sind oder nicht (Röm 2:15).

Die moderne Perspektive hingegen, die Lippenbekenntnisse für die Wahrheit, dass Christus uns dazu aufruft, jede Sünde in unserem Streben nach Heiligkeit aufzugeben, behandelt den Gebrauch der Geschlechtsorgane als wäre es ein Sonderfall. Handlungen in dieser Sphäre werden entweder als nicht böse oder als böse, aber unkontrollierbar und entschuldbar angesehen. In unserer hypersexualisierten Gesellschaft werden einige Psychiater sogar argumentieren, dass es ohne häufigen Geschlechtsverkehr nicht möglich ist, "gesund" zu sein, und dass Jungfräulichkeit, Keuschheit und Kontinenz eher Mängel als Vollkommenheit sind - ein irrationaler "Glaube", der sich bisher als bemerkenswert widerstandsfähig erwiesen hat zu Bergen widersprüchlicher Beweise, sowohl statistischer als auch anekdotischer Natur.

Wie RR Reno von First Things argumentierte , das Debakel über Kapitel 8 von Amoris Laetitiaist ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Sexuelle Revolution die Köpfe vieler Mitglieder der kirchlichen Hierarchie endgültig erobert hat. Sie würden nicht davon träumen, gegen Sex vor der Ehe oder Empfängnisverhütung zu predigen, denn "so ist es heute". Sie versuchen, die "positiven Werte" darin zu finden. Würden die gleichen Führer uns raten, nicht zu predigen, die natürliche Umwelt zu zerstören oder Dritte-Welt-Sweatshops einzurichten, weil "so wird es heute gemacht"? Würden sie versuchen, die "positiven Werte" in Umweltverschmutzung und Ausbeutung zu finden? Natürlich nicht. Soziale Gerechtigkeit ist real, aber auch modisch; es gewinnt den Applaus der Welt. Sexuelle Gerechtigkeit ist real, aber nicht mehr modisch. In der Tat wird es von allen, die sich als Schiedsrichter der modernen Kultur aufgestellt haben, bitter gehasst, verspottet und unterdrückt.

Die Christen jedoch nehmen ihre Marschordnung nicht von der Welt, sondern vom Herrn und seinen Aposteln. "Dies ist der Wille Gottes, deine Heiligung: dass du dich von der Unkeuschheit fernhältst; daß jeder von euch weiß, wie er sich in Heiligkeit und Ehre eine Frau nimmt, nicht in der Lustleidenschaft wie Heiden, die Gott nicht kennen; dass kein Mensch übertritt und seinen Bruder in dieser Sache falsch behandelt, weil der Herr in all diesen Dingen ein Rächer ist, während wir euch feierlich vorwarnten. Denn Gott hat uns nicht zur Unreinheit, sondern zur Heiligkeit berufen. Wer also dies missachtet, der missachtet nicht den Menschen, sondern Gott, der dir seinen Heiligen Geist gibt "(1 Thes 4: 1-8).


von esther10 21.02.2018 00:40



Kardinal Marx: Ich habe keinen Segen für schwule Paare vorgeschlagen, nur "spirituelle Ermutigung"

Katholisch , Homosexualität , Reinhard Marx , Gleichgeschlechtliche Gewerkschaften

MÜNCHEN, Deutschland, 20. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der deutsche Kardinal, der Anfang des Monats in der katholischen Welt für Aufsehen sorgte, indem er die Möglichkeit eines liturgischen Segens für homosexuelle Paare erhob, sagt jetzt, dass er solch eine Idee nie unterstützt hat.

Der deutsche Kardinal Reinhard Marx sagt nun, dass er zu der Zeit nur sagen wollte, dass homosexuelle Paare "geistliche Ermutigung" erhalten könnten; Aber über einen Segen homosexueller Paare, und sogar einen öffentlichen, sprach ich gar nicht. "Diese Erklärung gab er am ersten Tag der Frühjahrstagung der deutschen Bischöfe in Ingolstadt ab.

Laut einem Bericht der deutschen Bischofskonferenz Katholisch.de vom 19. Februar sagte der Kardinal:

Eine mögliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare steht laut Marx nicht auf der Agenda der Bischöfe in Ingolstadt. Dieses Thema muss zuerst sorgfältig vorbereitet werden. Dafür hat man der Seelsorgekommission der Bischofskonferenz jetzt einen Arbeitsauftrag erteilt. Zugleich wendet sich Marx gegen Interpretationen, denen zufolge er in letzter Zeit zugunsten der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare in Einzelfällen gesprochen haben soll. Er hatte lediglich gesagt, dass er sich im Einzelfall gut vorstellen könne, "dass es auch eine geistige Ermutigung geben kann; "Aber über einen Segen homosexueller Paare, und sogar einen öffentlichen, sprach ich gar nicht", sagte Marx. Er machte auch deutlich, dass sich die Seelsorgekommission nicht mit der "Suche nach Segensgelegenheiten" befassen wird.

Gläubige Katholiken fragen sich, was "spirituelle Ermutigung" impliziert. Bedeutet das etwa, dass der Sünder nicht mehr homosexuell handeln soll?

In dem Video der Pressekonferenz vom 19. Februar, in der Kardinal Marx diese Worte (um die 22. Minute) sprach, sagte er auch, Bischof Franz-Josef Bode habe dieses Thema des Segens beim letzten Ständigen Rat der Bischofskonferenz vorgestellt (ein kleinerer Gruppe deutscher Bischöfe, die sich regelmäßig treffen) und dass dies bereits diskutiert wurde. Marx fügte hinzu, dass mit der Erwähnung dieses Themas " en passant " nur eine Form der Polarisierung verursacht wurde. "Und dann werden die sehr großen Kanonen wieder herausgezogen - aber ich möchte nichts dazu sagen", erklärte er.

Dies sagte Kardinal Marx am 3. Februar, als er nach einem Segen für homosexuelle Paare gefragt wurde, wie OnePeterFive damals berichtete :

Auf die Frage, ob er sich einen solchen Segen für homosexuelle Paare vorstellen könne, antwortet Kardinal Marx: " Es gibt keine allgemeinen Lösungen ; Ich halte es nicht für richtig, denn es geht um die Seelsorge für den Einzelnen . "Das sind Fälle," in denen wir keine Regel haben ", erklärt er. "Und das bedeutet nicht, dass nichts passiert."

Kardinal Marx fügt hinzu:

"Dies muss ich wirklich dem örtlichen Pastor und der Begleitung dieser Person überlassen. Man kann darüber in einem Dialog nachdenken - und gerade jetzt findet eine solche Diskussion [vom Vizepräsidenten der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Franz-Josef Bode] - also über unsere Möglichkeiten - statt Aber ich würde sagen, ich würde dies in einer sehr konkreten Situation dem örtlichen Pfarrer überlassen und keine Regeln in dieser Angelegenheit verlangen. Es gibt Dinge, die nicht reguliert werden können. "[Hervorhebung hinzugefügt]

Die Leser können selbst beurteilen, was Kardinal Marx wirklich mit seinen Kommentaren gemeint hat. Während Kardinal Marx sagen kann, dass er selbst die Worte "Segnung homosexueller Paare" nicht erwähnt hat, hat er dennoch eine Frage zu solchen Segnungen beantwortet. Er sagte nicht, dass solche Segnungen für die katholische Kirche unmöglich seien, sondern dass darüber ein Dialog geführt wird, dass es keine allgemeinen Regeln geben sollte, und dass er diese Angelegenheit in den Händen des Einzelnen belassen möchte Pastor oder Seelsorger.

In jedem Fall hat die eigene Website des Vatikans, Vatican News (Deutsch), verstanden, was Kardinal Marx meinte. Am 4. Februar Vatikan Nachrichten veröffentlichten einen Artikel mit dem Titel: „Marx:. Segen homosexueller Paare in Einzelfällen möglich“ Dieser Artikel dann einige der oben zitierten Aussagen geäußert von Marx enthalten.

Ironischerweise berichtet nun die Website der Vatikanischen Nachrichten, dass Marx nun genau dieser "Interpretation" widerspricht. Am 19. Februar Vatikan Nachrichten erklärte in seiner Schlagzeile: „Kardinal Marx: Ich habe nie zugunsten der Segen von Homosexuellen gesprochen haben.“ Wenn in diesem Artikel suchen, kann man in der Ecke auf der rechten Seite einen Link zum Original - Artikel das sagt immer noch, dass Kardinal Marx solch eine Idee unterstützte.



Auf der Website des Vatican News findet sich die Geschichte von Kardinal Marx, der sagt, er glaube, dass ein Segen für schwule Paare möglich ist, und eine Geschichte, in der er leugnet, dass er dies jemals gesagt hat. Vatikanische Nachrichten / Screen-Grab

Diese Geschichte des Kardinals, der einen Segen für homosexuelle Paare kommentiert und dann den allgemeinen Konsens dessen, was seine Worte von vielen genommen haben, leugnet, ist mehr als ein bisschen bizarr.


Lassen Sie uns einige Dinge rekapitulieren. Zunächst macht Kardinal Marx am 3. Februar die umstrittenen und jetzt umstrittenen Äußerungen, die sofort internationale Beachtung finden. Dann interveniert der Kommunikationsdirektor des Kardinals sofort in Bezug auf einige Berichte, die behaupten, dass er ein klares "Ja" zu der Frage des Interviewers bezüglich des Segens des homosexuellen Paares gesagt habe, aber Marx selbst war nicht für weitere Interviews verfügbar, um zu machen Es ist klar, was er eigentlich sagen wollte.

Eine Tatsache bleibt: In diesem Interview vom 3. Februar wiederholte er nicht die Lehren der Kirche über homosexuelle Praktiken und er sagte nicht, dass ein solcher Segen unmöglich sei.

In den folgenden Tagen nach diesem Interview widersetzen sich Prälaten wie Kardinal Paul Josef Cordes , Erzbischof Charles Chaput sowie Bischof Andreas Laun öffentlich Kardinal Marx und seinen vorläufigen Vorschlägen. Eine internationale Debatte und Empörung wächst über diese Angelegenheit, aber Kardinal Marx bleibt still - nur um die ganze Geschichte mehr als zwei Wochen später zu leugnen? Und dann stellt er fest, was er wirklich gemeint hatte, ist, dass lokale Pastoren solchen Paaren "spirituelle Ermutigung" geben sollten?

Mathias von Gersdorff, ein deutscher Pro-Life-Aktivist und Buchautor, schüttelt nun auch den Kopf. In einem Beitrag in seinem eigenen Blog kommentiert er Folgendes:

Kardinal Marx 'Ansatz ist seltsam. Hat er angesichts der internationalen Entrüstung und des Widerstandes innerhalb des Episkopats Abstand genommen? Unmittelbar vor Beginn der Frühjahrsversammlung der Deutschen Bischofskonferenz haben die Bischöfe Gebhard Fürst (Stuttgart-Rottenburg) und Stephan Burger (Freiburg) öffentlich erklärt, dass Segnungen solcher Paare nicht möglich seien.

Die ganze Angelegenheit scheint geheimnisvoll zu sein. War es ein Testballon? Wird die geplante Pastoralkommission doch einige Überraschungen bieten?

Lass uns warten und lass uns aufmerksam sein.

Diese Art des Rücktransports erinnert vielleicht an Kardinal Walter Kasper, der nach der Behauptung, er habe die Unterstützung des Papstes für seinen "Kasper-Vorschlag" in Bezug auf "wiederverheiratete" Geschiedene erhalten, später plötzlich das genaue Gegenteil behauptet.

Einige Beobachter fragen sich, ob Kardinal Marx jetzt nicht zurückschreckt, weil Papst Franziskus bereits unter Druck steht für seine Kommentare zur Kontroverse um Bischof Juan Barros und den sexuellen Missbrauchsskandalen. Ist es vielleicht so, dass Franziskus und seine Ratgeber sehen, dass dies nicht die richtige Zeit ist, um diese andere Agenda weiter voranzutreiben?

Verliert Papst Franziskus vielleicht an Boden?

Andere Beispiele solcher "Zurückdrängungen" sind erstens die Annahme des Rücktritts eines nigerianischen Bischofs durch Papst Franziskus , nachdem seine Drohungen, die Priester dieser Diözese zu exkommunizieren, sich als unfähig erwiesen hatten; und zweitens, angesichts einiger Proteste, der Rücktritt von Kardinal Roger Mahoney von seiner Teilnahme an einer Diözesanveranstaltung, zu der er ursprünglich von Papst Franziskus ernannt worden war; drittens hat die Tatsache, dass Erzbischof Charles Scicluna nach der päpstlichen Ordnung endlich beginnt , die von Papst Franziskus behaupteten Sexmissbrauchsopfer zu interviewen - angesichts des Falles Barros in Chile -, nie ihre eigenen Bedenken geäußert. Bischof Barros könnte bald seinem nigerianischen Landsmann folgen und zurücktreten müssen.

So können alle, die in den letzten Wochen eine dieser Schlachten geschlagen haben, ein Gefühl der Freude empfinden, dass diese Schlacht nicht umsonst war. Es macht einen Unterschied, ob wir sprechen oder nicht. Es macht einen Unterschied, ob wir die Entwicklung genau beobachten und kommentieren.

Lasst uns also den guten Kampf fortsetzen und jeder Verdrehung unseres geliebten Glaubens widerstehen, wo auch immer es herkommt.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...nly-spiritual-e

von esther10 21.02.2018 00:38




ie r Protestantin Youtuber konvertiert zum Katholizismus, nachdem sie die Kirchenväter gelesen und die Eucharistie verstanden hat
Estella Reezay, eine der prominentesten protestantischen youtuers der letzten Zeiten, hat ihre Umwandlung zum Katholizismus verkündet.

20.02.18 17:23 Uhr

( InfoCatólica ) «Ich wollte nicht katholisch sein. Ich glaubte nicht nur, dass der Katholizismus falsch war, aber ich mochte die Atmosphäre des Katholizismus einfach nicht. Ich wollte alles andere als katholisch sein ». So beschreibt Estella ihre Einstellung, bevor sie aus einem einfachen Grund zum katholischen Glauben übertrat: Sie ist die wahre. Dies wird in seinem Yotube-Kanal erklärt, der 183.000 Abonnenten hat.

Die Ankündigung fand letzten Aschermittwoch statt. Reezay erklärt, dass das Studium der Schriften der Kirchenväter und die Reflexion über die wirkliche Gegenwart Christi in der Eucharistie von grundlegender Bedeutung für ihren Weg waren. Darüber hinaus half ihm das Buch "Upon this rock" von Steve Ray, sich für den Katholizismus anstelle der orthodoxen Kirchen zu entscheiden.



Estella studierte Philosophie und Religion an der Pepperdine Universität und wollte Missionar innerhalb der protestantischen Konfession sein, die als "Churches of Christ" bekannt ist. Er hat seinen Kanal vor 8 Jahren auf YouTube eröffnet, als er 16 Jahre alt war.
http://www.infocatolica.com/?t=noticia&cod=31658

von esther10 21.02.2018 00:38

Bischof Schneider verurteilt die "pastorale Begleitung", die die Erlaubnis zur Sünde gibt
19. FEBRUAR 2018 VON FSSPX.NEWS


Bischof Athanasius Schneider

Am 31. Januar 2018 von Pete Baklinski für Life Site News interviewt Bischof Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, die Idee von sogenannten "pastoralen" Bestimmungen, die die Kommunion für die Geschiedenen und "wieder Verheirateten" ermöglichen.

"Der Vorschlag ist, dass die Kirche jetzt, nach 2000 Jahren, den subjektiven Aspekt der Wahrheit entdeckt hat - dass die Kirche bis jetzt nur den objektiven Teil der Wahrheit präsentiert hat und nun den subjektiven Teil der Wahrheit darstellt Wahrheit] ", sagte er. "Aber diese Sprache, die sogenannte" Entdeckung des subjektiven Teils der Wahrheit ", ist keine andere, wenn man dies in die Sprache des gesunden Menschenverstandes übersetzt - für jeden Menschen, der noch gesunden Menschenverstand hat - bedeutet es letztendlich" Sünde zulassen " - um die Erlaubnis zur Sünde zu geben, wie Moses es wegen der Hartherzigkeit des Volkes gegeben hat. "Aber" Jesus Christus hat das verurteilt "

Dem Prälat deutscher Herkunft zufolge haben diejenigen, die Amoris Laetitia eine "theologische Atombombe" genannt haben, recht, denn die heterodoxe Ermahnung hat die Fähigkeit, alle katholischen Morallehren zu zerstören. Befürworter für die heilige Eucharistie für die "wieder Verheirateten", sagte er, "verwenden dies als ein implizites Werkzeug, um Scheidung in die Kirche einzuführen, und um ... die Erlaubnis einzuführen, sexuelle Aktivität außerhalb einer gültigen Ehe zu haben."

Dies bedeutet, "den Geist der heutigen Welt in die Kirche einzuführen", fügte er hinzu.

In Anlehnung an die Lehren Jesu Christi hat die katholische Kirche immer gelehrt, dass das zwischen einem Ehemann und einer Ehefrau gültige Eheverhältnis nicht gebrochen werden kann, "bis der Tod uns scheidet". Diese Lehre basiert im Wesentlichen auf den Worten Jesu, der lehrte, "was Gott zusammengefügt hat, lasse niemanden sich trennen" (Markus 10,9).

Die Kirche lehrt, dass diejenigen, die sexuelle Beziehungen außerhalb einer gültigen Ehe eingehen, Ehebruch begehen, was durch das Sechs Gebot verboten ist. Die Kirche lehrt weiterhin, nach Paulus, dass derjenige, der die Kommunion mit schwerer Sünde über seine Seele empfängt, Frevel begeht und "ein Gericht über sich selbst" bringt.

Bischof Schneider sagte, dass die heilige Kommunion denen zu schenken, die absichtlich sexuelle Handlungen außerhalb einer gültigen Ehe ausüben "ist eine grausame Medizin ...

eine falsche Medizin." "Dies bestätigt ihnen in ihrer Krankheit, weiterhin gegen den Willen Gottes zu leben Offenbarung. Und dies wird ihnen niemals den subjektiven Teil der Wahrheit bringen. Dies verzerrt die Wahrheit. Das ist keine pastorale Liebe. "

http://fsspx.news/en/news-events/news/bi...ssion-sin-35791
(Quelle: Life Site News - FSSPX.Actualités - 19/02/2018)

von esther10 21.02.2018 00:33

ES IST EINE MODERNISTISCHE ART, DEN KATHOLISCHEN GLAUBEN NEU ZU INTERPRETIEREN


Kardinal Müller warnt davor, dass die Kirche einen Paradigmenwechsel im Glauben und in der Moral nicht akzeptieren könne
Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, hat davor gewarnt, dass die katholische Kirche nicht „Paradigmenwechsel“ in der Interpretation ihres Glauben Hinterlegung zuzulassen.

21.02.18 18:07 Uhr

( Katholischer Herold / InfoCatólica ) Der deutsche Kardinal erinnert daran, dass sich zwar die Kenntnis der kirchlichen Lehre entwickelt, dies aber nur, wenn sie auf dem beruht, was zuvor übermittelt wurde.

"Die Entwicklung der Lehre ... bezieht sich auf den Prozess, durch den die Kirche in ihrem Bewusstsein des Glaubens ein immer tieferes begriffliches und intellektuelles Verständnis von Gottes Selbstoffenbarung erlangt", schrieb der Kardinal in den ersten Dingen. .

"Die Entwicklung der Lehre ist möglich, weil in der einen Wahrheit Gottes alle geoffenbarten Wahrheiten des Glaubens verbunden sind, und diejenigen, die am meisten implizit sind, können explizit gemacht werden." Im Gegenteil, die Modernisten versuchen, die Doktrin neu zu interpretieren und dabei "zu korrumpieren", anstatt sie zu entwickeln.

Seine Worte kamen nach Kardinal Blase Cupich gibt einen Vortrag mit dem Titel „Revolution Barmherzigkeit von Papst Francisco: Amoris Laetitia als neues Paradigma der Katholizität" . In diesem Gespräch forderte er eine "wichtige Änderung unseres ministeriellen Ansatzes, der revolutionär ist".

Dieser "Paradigmenwechsel" würde bedeuten, von einem Ansatz, der auf "die automatische Anwendung universeller Prinzipien" abzielt, zu einem zu wechseln, der "ständig in konkrete Situationen" eingetaucht ist.

Auf die Frage, ob dies als Versuch einer radikalen Änderung der Lehre der Kirche anerkannt werden sollte, sagte der Kardinal, dass diejenigen, die solche Bedenken äußern, sich fragen sollten: "Glauben wir wirklich, dass der Geist die Kirche nicht mehr führt? »

Kardinal Müller schreibt jedoch , dass , wenn die Menschen eines „Paradigmenwechsel“ im Zusammenhang mit Laetitia Amoris sprechen „ scheint dies zu einem Rückfall in eine modernistische Form zu sein und subjektivistischen den katholischen Glauben zu interpretieren.“

Erklären Sie den Ursprung des Begriffs, schreiben Sie:

Es war im Jahr 1962, dass Thomas Kuhn seine umstrittenen eingeführt, während einflussreicher Begriff des „Paradigmenwechsels“ in der internen Debatte in der Philosophie der Wissenschaft, wenn der Ausdruck eine genaue Bedeutung und técnico.Sin Aber abgesehen von diesem Zusammenhang gegeben, Dieser Begriff findet sich auch im täglichen Gebrauch und bezieht sich auf jede Art von fundamentaler Veränderung der theoretischen Formen des sozialen Denkens und Verhaltens.

"Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer" (Hebräer 13: 8); das ist im Gegensatz dazu unser Paradigma, das wir nicht gegen ein anderes austauschen werden: "Denn kein anderes Fundament kann einen anderen legen als den, der gelegt ist, nämlich Jesus Christus" (1 Kor 3,11).

Er warnte auch, dass diejenigen, die versuchen, die Doktrin neu zu interpretieren, Gefahr liefen, der gnostischen Häresie zu folgen.

" Die römische Kirche im Allgemeinen und ihre Bischöfe im Besonderen sollten die letzte sein, die der gnostischen Forderung folgt, indem sie ein neues Prinzip der Interpretation einführt, um allen Lehren der Kirche eine völlig andere Richtung zu geben", schrieb er.

In Bezug auf die Idee, dass der Heilige Geist eine Entwicklung in der Lehre führt, sagte Kardinal Müller: "Entwicklung bedeutet ein Wachstum im Verständnis der geistigen und theologischen Realitäten, geleitet vom Heiligen Geist" (Dei Verbum, Anm .8). Dieses Wachstum findet nicht durch irgendein natürliches Bedürfnis statt und hat nichts mit dem liberalen Fortschrittsglauben zu tun . "

Der Vatikanstaatssekretär, Kardinal Pietro Parolin, war der erste, der in einem Interview mit dem Vatikan letzten Monat vorgeschlagen hat , dass Amoris Laetitia ein "Paradigmenwechsel" ist .

Er sagte, dass das Dokument aus einem "neuen Paradigma resultiere, das Papst Franziskus mit Weisheit, mit Umsicht und auch mit Geduld ausführt".

»Es ist ein Paradigmenwechsel, und der Text selbst besteht darauf, darum werden wir gebeten: dieser neue Geist, dieser neue Ansatz. Natürlich bringt jede Veränderung immer Schwierigkeiten mit sich, aber diese Schwierigkeiten müssen verantwortungsvoll gelöst und bewältigt werden »

Abgelegt unter: Amoris Laetitia


von esther10 21.02.2018 00:32

"Geistig geht es ihm gut"
Todesgerüchte um Ex-Papst Benedikt: Jetzt spricht sein Bruder


Papst Benedikt XVI. Josef Ratzinger, Georg Ratzinger

Joseph Ratzinger an seinem 90. Geburtstag
Freitag, 16.02.2018, 01:52

Fünf Jahre nach seinem spektakulären Rücktritt mehren sich die Sorgen um den Gesundheitszustand von Ex-Papst Benedikt. Plötzlich ist von Sterbestunde und Tod die Rede. Der 90-Jährige spricht vom letzten Wegstück.

Die schwindenden Kräfte bewegten Benedikt XVI. 2013 zu einem dramatischen Schritt. Fünf Jahre nach seinem Rücktritt richten sich die Augen wieder auf den 90-Jährigen. Er äußert sich, andere äußern sich - und all das schmälert die Sorgen um den Gesundheitszustand des emeritierten Papstes nicht, ganz im Gegenteil. Die Rede ist von Sterbestunde, posthumen Überraschungen.

Benedikt selbst war es, der vergangene Woche Spekulationen anheizte. Nach seinen eigenen Worten bereitet er sich auf das Ende vor. "Während meine physischen Kräfte langsam schwinden, pilgere ich innerlich nach Hause", schrieb das frühere Kirchenoberhaupt in einem Brief an die italienische Zeitung "Corriere della Sera". Das letzte Wegstück sei bisweilen anstrengend, heißt es darin. Es berühre ihn, wie viele Menschen wissen wollten, "wie ich die letzte Phase meines Lebens verbringe".

Im Oktober hieß es noch, es ginge ihm gut
Einblick in seine Zurückgezogenheit hinter den Vatikan-Mauern haben nur wenige. Seit seinem völlig unerwarteten Rücktritt im Februar 2013 lebt der gebürtige Bayer im Kloster Mater Ecclesiae in den Vatikanischen Gärten. Von dort aus hat er einen herrlichen Blick auf die prächtige Kuppel des Petersdoms. Dort betet er, empfängt Besucher. An seiner Seite ist Privatsekretär Georg Gänswein, der noch im Oktober Gerüchte um den angeblich schlechten Gesundheitszustand als "fake news" zurückwies. Mit seinen 90 Jahren gehe es Benedikt gut, betonte Gänswein.

Als Benedikt vor zehn Monaten gut 50 Gäste auf dem Platz vor dem Haus im Vatikan zu seinem runden Geburtstag empfing, wirkte er recht rüstig. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer kam, es gab Bier und ein Gläschen Likör. Ein weiß-blaues Fest für den Jubilar, dessen Gang vielleicht wacklig, die Stimme belegt und die Augenlider schwer waren. Doch Benedikt war klar - und sein Wille groß, annähernd zwei Minuten im Stehen eine Rede zu halten. Auf Fotos, die in den darauffolgenden Monaten veröffentlicht wurden, machte er einen gebrechlichen Eindruck. Bei einem Sturz zog er sich ein blaues Auge zu.

Sein Bruder weist die Spekulationen zurück
Sein Bruder Georg Ratzinger wies am Donnerstag Spekulationen über einen baldigen Tod von Benedikt XVI. zurück. Von einem Nervenleiden seines Bruders, das das Herz angreifen könnte, könne keine Rede sein: "Das ist reine Fantasie", sagte er. Benedikt sei auf eine Gehhilfe angewiesen, "aber geistig geht es ihm gut".

Der frühere Leiter der Regensburger Domspatzen räumte aber ein, dass die Kräfte von Joseph Ratzinger allmählich schwinden: "Es ist nicht mehr das, was es war." Humorvoll fügte er über sich und seinen Bruder hinzu: "Wie wir halt sind, wir alten Dackel." Der 94-Jährige sagte, er bete jeden Tag "um eine gute Todesstunde für meinen Bruder und mich". Im April will Georg Ratzinger den emeritierten Papst wieder in Rom besuchen. Die Brüder sehen sich mehrmals im Jahr und telefonieren regelmäßig miteinander.

Als erster Papst seit 700 Jahren hatte er das Amt vor dem Tod abgegeben
Am 11. Februar 2013 hatte Joseph Ratzinger nach seinem knapp acht Jahre langen Pontifikat den Kardinälen völlig überraschend eröffnet, nicht länger Papst sein zu können. "Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewissheit gelangt, dass meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben", sagte er damals. Am 28. Februar legte er das Amt nieder, als erster Papst seit mehr als 700 Jahren.

Der Schritt schockierte, viele zollten ihm aber auch Respekt für seine Entscheidung. Benedikt wies stets zurück, dass Intrigen Anlass für seinen Rücktritt gewesen seien. Doch einfach waren die letzten Monate seines Pontifikats nicht. Die Vatileaks-Affäre deckte Korruption und Missmanagement im Vatikan auf. Dubiose Praktiken bei der Vatikanbank schien Benedikt nicht mehr im Griff zu haben. Kritiker werfen ihm bis heute vor, im Hintergrund von Franziskus als eine Art "Schattenpapst" zu agieren. Andere sind der Ansicht, es seien die Gegner von Franziskus, die dessen Vorgänger im Kampf,
gegen den Reformkurs instrumentalisieren.

Der kanadische Kardinal Marc Ouellet war dabei, als Benedikt vor fünf Jahren die lateinischen Worte verlas. "Ich hatte an diesem Morgen den Eindruck, dass irgendetwas passieren würde", sagte Ouellet "Vatikan News". Benedikt sei lebenslang ein Theologe. "Er hat weiter nachgedacht. Ich glaube, es könnte da einige posthume Überraschungen aus der Feder Benedikts XVI. geben, zur Erbauung der Kirche." Doch geht es nach Ouellet, wird bis dahin noch einige Zeit vergehen. "Ich glaube nicht, dass sein Tod unmittelbar bevorsteht."
https://www.focus.de/panorama/geistig-ge...rama&ncid=focus|referral|outbrain&cm_ven=focus|referral|outbrain


von esther10 21.02.2018 00:28

Ehemaliger vatikanischer Lehrkopf: "Paradigmenwechsel" bedeutet "Korruption" der Lehre

Ehemaliger vatikanischer Lehrkopf: "Paradigmenwechsel" bedeutet "Korruption" der Lehre..."Denn kein anderes Fundament kann jemand legen als das, was gelegt ist, das ist Jesus Christus"...

Der ehemalige Chef des Vatikans hat einen Essay verfasst, in dem er auf höhere Kardinäle eingegangen ist, die kürzlich Amoris Laetitia als einen "Paradigmenwechsel" für die Kirche beschrieben haben.





Ehemaliger vatikanischer Lehrkopf: "Paradigmenwechsel" bedeutet "Korruption" der Lehre
Amoris Laetitia , Katholisch , Entwicklung Der Doktrin , Gerhard Müller

20. Februar 2018 ( LifeSiteNews ) - Der ehemalige Chef des Vatikans hat einen Essay verfasst, in dem er auf höhere Kardinäle eingegangen ist, die kürzlich Amoris Laetitia als einen "Paradigmenwechsel" für die Kirche beschrieben haben.

Ein "Paradigmenwechsel ... durch den die Kirche die Kriterien der modernen Gesellschaft annimmt, um von ihr assimiliert zu werden" ist keine "Entwicklung" der Lehre, sondern "eine Korruption", schrieb Kardinal Gerhard Müller in einer langen Ersten Dinge Essay. Müller ist der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre.

Sein Essay beantwortete die Frage: "Kann es Paradigmenwechsel bei der Interpretation des Glaubensguts geben?"

Vatikanstaatssekretär Kardinal Pietro Parolin behauptete kürzlich, dass die umstrittene Amoris Laetitia ein " Paradigmenwechsel " für die Kirche sei.

"Der Text selbst besteht darauf, das ist es, was von uns verlangt wird - dieser neue Geist, dieser neue Ansatz!", Sagte Parolin.

Müller zitierte Jahrhunderte der Kirchengeschichte und zitierte die Schriften des seligen John Henry Newman und wies darauf hin, warum ein "Paradigmenwechsel" eher eine Verrottung der katholischen Doktrin ist als eine "Entwicklung" von ihr.

"Eine wahre Entwicklung findet Newman zufolge, wenn das Christentum in der Lage ist, die Umwelt zu assimilieren, seine Kultur zu informieren und zu verändern, während Korruption stattfindet, wenn es sich stattdessen um die Umwelt handelt, die sich das Christentum aneignet", schrieb Müller. "Ein Paradigmenwechsel, bei dem die Kirche die Kriterien der modernen Gesellschaft annimmt, um von ihr assimiliert zu werden, ist also keine Entwicklung, sondern eine Korruption."

Er machte weiter:

Damit eine Entwicklung gesund ist, muss sie in logischer Kontinuität mit den Lehren der Vergangenheit fortschreiten. Gibt es eine logische Kontinuität zwischen Johannes Paul II. Familiaris Consortio n. 84 - was lehrt, dass die Geschiedenen, die in einer neuen Gemeinschaft leben, sich entschließen müssen, in Kontinenz zu leben oder sich von den Sakramenten zu distanzieren - und die Änderung dieser eigenen Disziplin, die manche vorschlagen? Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Man könnte die Gültigkeit von Familiaris Consortio n explizit leugnen . 84, und verleugnet damit Newmans sechste Note "Konservative Aktion in der Vergangenheit".

Oder man könnte versuchen, das Familiaris Consortio n. 84 hat implizit die Umkehrung der Disziplin vorausgesehen, die sie ausdrücklich vorsiehtzum Lehren aufbrechen. Bei einer ehrlichen Lektüre des Textes von Johannes Paul II. Müsste ein solches Verfahren jedoch gegen die Grundregeln der Logik verstoßen, wie etwa das Prinzip des Nicht-Widerspruchs.

... in der Ausübung seines Lehramtes genügt es nicht, dass das kirchliche Lehramt nur dann an seine gerichtliche oder disziplinarische Macht appelliert, als wären seine Lehren nichts als eine Frage des rechtlichen und doktrinellen Positivismus. Vielmehr muss das Lehramt versuchen, einen überzeugenden Fall zu präsentieren und zu zeigen, wie seine Darstellung des Glaubens in sich kohärent und in Kontinuität mit dem Rest der Tradition ist. Die Autorität des päpstlichen Lehramtes beruht auf seiner Kontinuität mit den Lehren früherer Päpste.

In der Tat, wenn ein Papst die Macht hätte, die verbindlichen Lehren seiner Vorgänger abzuschaffen, oder wenn er die Autorität hätte, die Heilige Schrift sogar gegen ihre offensichtliche Bedeutung umzudeuten, könnten alle seine Lehrentscheidungen wiederum von seinem Nachfolger, dessen Nachfolger, abgeschafft werden wiederum könnte alles rückgängig machen oder wiederholen, wie es ihm gefiel.

Papst Franziskus hat noch keine dubia oder formelle Bitte von vier Kardinälen beantwortet , die ihn fragen, ob Amoris Laetitia im Einklang mit der katholischen Morallehre steht.

Müller erklärte, dass die Richtlinien der Bischofskonferenzen, die Amoris Laetitia umsetzen, nicht als orthodox betrachtet werden können, wenn sie einfach ihre Übereinstimmung mit den mutmaßlichen Absichten des Papstes in Amoris Laetitia erklären . "

"Sie sind nur dann orthodox, wenn sie den Worten Christi zustimmen, die im Glaubensbekenntnis aufbewahrt werden. Ebenso, wenn Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laien den Papst um Klarheit in diesen Angelegenheiten bitten, verlangen sie keine Klärung der Meinung des Papstes. Was sie suchen, ist Klarheit in Bezug auf die Kontinuität der Lehre des Papstes in Amoris Laetitia mit der übrigen Tradition ", schrieb Müller.

Nach den Prinzipien, die Newman lehrte, argumentierte Müller, müsse man Amoris Laetitia richtig lesen :

Die Kriterien, die Newman entfaltet, sind dann nützlich, um zu zeigen, wie wir die apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia lesen sollten . Die ersten beiden Kriterien sind "Erhaltung des Typus" und "Kontinuität der Prinzipien". Sie sollen gerade die Stabilität der grundlegenden Struktur des Glaubens gewährleisten. Diese Prinzipien und Typen verhindern, dass wir von einem "Paradigmenwechsel" bezüglich der Form des Seins der Kirche und ihrer Präsenz in der Welt sprechen. Nun ist das Kapitel VIII von Amoris Laetitia Gegenstand widersprüchlicher Interpretationen. Wenn in diesem Zusammenhang von einem Paradigmenwechsel gesprochen wird, scheint dies ein Rückfall in eine modernistische und subjektivistische Art der Interpretation des katholischen Glaubens zu sein.

Thomas Kuhn stellte 1962 seine kontroverse und zugleich einflussreiche Idee von "Paradigmenwechsel" in die wissenschaftstheoretische Debatte ein, in der der Ausdruck eine präzise, ​​technische Bedeutung erhielt. Abgesehen von diesem Kontext hat dieser Begriff aber auch eine alltägliche Verwendung und bezieht sich auf jede Form von grundlegendem Wandel der theoretischen Denkformen und des sozialen Verhaltens. "Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und für immer" (Hebr 13,8) - dies ist im Gegensatz dazu unser Paradigma, das wir nicht gegen irgendeinen anderen austauschen werden. "Denn kein anderes Fundament kann jemand legen als das, was gelegt ist, das ist Jesus Christus" (1 Kor 3,11). [Betonung hinzugefügt]

Amoris Laetitia , Katholisch , Entwicklung Der Doktrin , Gerhard Müller
https://www.lifesitenews.com/news/former...ion-of-doctrine
+
https://www.lifesitenews.com/news/schola...means-radical-d
+
http://catholicherald.co.uk/news/2018/02...-in-the-church/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz