Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 09.03.2020 00:00

Während einer tödlichen Pest hatte Papst Gregor diese tröstliche Vision des heiligen Erzengels Michael



Philip Kosloski | 07. Mai 2019
Das Erscheinen des Erzengels war eine direkte Antwort auf die unaufhörlichen Gebete des Papstes für sein Volk.

Gegen Ende des 6. Jahrhunderts verwüstete eine schwere Pest die Stadt Rom und forderte sogar das Leben von Papst Pelagius II. Es war eine schwierige Zeit für die Menschen in der Stadt, und als Papst Gregor I. zur Führung der Kirche gewählt wurde, machte er sich sofort auf den Weg, um die Barmherzigkeit Gottes anzurufen.

Der heilige Gregor der Große (wie er später genannt wurde) organisierte eine massive Prozession um die Stadt und lud alle ein, zu Gott zu beten, dass die Pest aufgehoben wird. Die Goldene Legende erzählt, wie die Prozession von einem alten Bild der Jungfrau Maria angeführt wurde, das angeblich die Luft von Krankheiten reinigte.

Die Pest verwüstete immer noch Rom, und Gregor befahl der Prozession, weiterhin die Stadt zu umrunden, wobei die Demonstranten die Litaneien sangen. Ein Bild der Jungfrau Maria wurde in der Prozession getragen ... Und siehe da! Die giftige Unreinheit der Luft gab dem Bild nach, als ob es vor ihm fliehen und seiner Anwesenheit nicht widerstehen könnte: Der Durchgang des Bildes brachte eine wunderbare Gelassenheit und Reinheit in der Luft hervor. Uns wird auch gesagt, dass die Stimmen der Engel um das Bild herum zu hören waren

Regina
Coeli Laetare, Alleluia , Quia Quem Meruisti Portare, Alleluia,
Resurrexit Sicut Dixit, Alleluia !

https://aleteia.org/2019/05/07/during-a-...-the-archangel/

zu dem Gregor prompt hinzufügte: Ora pro nobis, Deum rogamus, alleluia!

http://www.gratisdate.org/lectura.php?idl=418

von esther10 08.03.2020 00:58

Gott wird unsere Übertretungen bestrafen



Gott wird unsere Übertretungen bestrafen
JAN Vianney
Bei dem Gedanken daran, was mit Christus auf Golgatha geschehen ist, als der Ewige Vater ihn sogar verließ, wird ein guter Katholik von heiliger Angst überwältigt. Und ich sage, dass sie zu Füßen unserer Altäre Jesus Christus mit weitaus größeren Beleidigungen begegnen als auf dem Kalvarienberg. Wie viele schlechte Geständnisse hier, wie viel Nachlässigkeit beim Hören von Messen, wie viele heilige Kommunionen.

Wenn wir die richtige Vorstellung davon hätten, wer Jesus Christus ist, würden wir ihn in der Kirche nicht beleidigen, wie St. Bernard. Wir trauern um den Erretter, wenn wir in der Kirche abgelenkt sind, wir beschäftigen uns mit zeitlichen Dingen, wir verhalten uns hier weniger bescheiden als in den Häusern der Landmagnaten. Weltliche Frauen und Mädchen an den Altartreppen verbreiten ihre Eitelkeit, schauen sich an, stehlen die Ehre und die Anbetung, die Gott ihnen schuldet.

Geliebte, der Schöpfer ist geduldig, aber eines Tages wird seine Rache kommen, die Ewigkeit wird kommen!

St. Jan Vianney, Kasan , Sandomierz 2010, S. 180.

DATUM: 2020-03-05 05:25


Read more: http://www.pch24.pl/bog-ukarze-nasze-wys...l#ixzz6G7pnAgTf


von esther10 08.03.2020 00:57

Leite den Glauben weiter
Predigt: Gott schütze mich
Von Pater Michael Rodriguez - -03/08/2020



Das wichtigste Thema unserer Existenz ist die Erlösung. Wie der Heilige Alfons sagt: "Das Heil ist das einzige, was notwendig ist." In dieser Predigt vom fünfzigsten Sonntag predigt Pater Rodríguez über drei Verse der siebzigsten Lesung - Psalm 30: 3, 2 Kor 6: 1, Joel 2: 12-13 - und drei entsprechende Themen: [1] das Heil der Seele, [2] die Gnade Gottes nicht umsonst zu empfangen, und [3] die Reinheit des Herzens. Die Fastenzeit ist die am besten geeignete Zeit, um unsere Herzen zu reinigen.
https://adelantelafe.com/homilia-dios-salvame/

von esther10 08.03.2020 00:52

Bischof Bätzing - wo der Nachfolger von Kardinal die Deutschen führen wird Marx?



Bischof Bätzing - wo der Nachfolger von Kardinal die Deutschen führen wird Marx?

Der Bischof von Limburg, Georg Bätzing, wurde neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Er ist ein extremer Modernist, der noch offener über seine reformistische Agenda spricht als sein Vorgänger, Kardinal Reinhard Marx. Unter seiner Leitung wird die Kirche in Deutschland für die Revolution völlig offen sein.

Als am 11. Februar 2020 der derzeitige Vorsitzende der Konferenz des Deutschen Episkopats, Kardinal, abreist Reinhard Marx, unter den Kommentatoren gab es kein Ende der Überraschung. Dieser radikalistische Modernist führte die katholische Kirche sechs Jahre lang über die Oder hinaus zum Protestantismus und erfüllte den Willen der überwiegenden Mehrheit der Bischöfe, Priester, Ordensleute und Ordensleute. Sein plötzlicher und unerwarteter Rücktritt verursachte noch mehr einen Schock, da Marx erst zwei Wochen zuvor die erste Synodenversammlung leitete. Die Versammlung ist das Entscheidungsgremium des Synodenweges, d. H. Der Prozess, der 2019 auf Initiative von Marx selbst und der Leitung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken begonnen wurde und zu einem sehr tiefgreifenden Protestantismus des Katholizismus in Deutschland führen soll.Über die Motive hinter bayerischem Purpur wurde spekuliert. Eines ist heute sicher: Es ging nicht darum, die Revolution zu stoppen. Dies wird hundertprozentig fortgesetzt.

Freund von Marx und Ackermann

Georg Bätzing wurde 1961 in Rheinland-Pfalz als Sohn eines Eisenbahners geboren. Er studierte in Trier und trat dort in das Seminar ein. Er wurde 1987 zum Presbyterium geweiht. 1996 begann er als Leiter des Priesterseminars in Trier zu arbeiten. In dieser Funktion hatte er die Gelegenheit, den seit 2001 örtlichen Bischof Reinhard Marx kennenzulernen. Bätzing unterhielt ausgezeichnete Beziehungen zu ihm - ebenso wie Marx 'Nachfolger, der eingefleischte Modernist Stephan Ackermann. Durch seinen Willen wurde Bätzing 2012 Generalvikar von Trier. In dieser Funktion nahm er an den Arbeiten des Trier-Synodentreffens 2013-2016 teil, das eine Art Forum für die Debatte über radikale Veränderungen in der Kirche und die Vorbereitung einer umfassenden Reform der Pfarrstruktur der Diözese war. 2016 stand Bätzing vor einer schwierigen Aufgabe.Papst Franziskus ernannte ihn zum Bischof von Limburg, einer Diözese unter der Leitung von Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, die des schweren Betrugs beschuldigt wurde. In Deutschland wird angenommen, dass Bätzing die ihm anvertraute Aufgabe gut gemeistert hat, aber diese Einschätzung ist höchst umstritten. Obwohl der neue Bischof einen völlig anderen und eher offenen Stil der Machtausübung hatte, konnte er die große Welle des Abfalls nicht stoppen. 2018 verließen fast 7.800 Katholiken die Diözese Limburg - fast so viele wie in den letzten Jahren des kritisierten Ministeriums von Tebartz-van Elst.er konnte die große Welle des Abfalls nicht aufhalten. 2018 verließen fast 7.800 Katholiken die Diözese Limburg - fast so viele wie in den letzten Jahren des kritisierten Ministeriums von Tebartz-van Elst.er konnte die große Welle des Abfalls nicht aufhalten. 2018 verließen fast 7.800 Katholiken die Diözese Limburg - fast so viele wie in den letzten Jahren des kritisierten Ministeriums von Tebartz-van Elst.

Der neue Vorsitzende des Deutschen Episkopats ist Philosoph und Doktor der Theologie. Er folgte jedoch nicht der katholischen Lehre. Bätzing ist in der absoluten Avantgarde, wenn es um Offenheit bei der Formulierung radikaler reformistischer Postulate geht; wahrscheinlich konnten nur zwei oder drei deutsche Hierarchen ihm entkommen. Er spricht offen über die Ablehnung der katholischen Sexualmoral, die Abschaffung der Zölibatspflicht, die "Gleichberechtigung" der Frauen und die uneingeschränkte Interkommunion mit den Protestanten. Natürlich unterstützte Marx auch Veränderungen in diesen Bereichen, versuchte jedoch, einen gewissen Anschein von Orthodoxie aufrechtzuerhalten. Bätzing spielt offene Karten.

Sexuelle Moral weggeworfen werden

Bischof Bätzing gilt als Experte für Fragen der Sexualmoral. Als er 2019 von Journalisten nach dem Segen homosexueller Paare und geschiedener Personen gefragt wurde, sagte er, dass er dies nicht tun könne, nur weil ... der Papst ihn bestrafen würde. Er versuchte nicht einmal, die katholische Lehre zu verteidigen. Bätzing war einer der Meinungsmacher des vorbereitenden Dokuments über Sexualität für den Synodalweg, das im Sommer 2019 veröffentlicht wurde. Dieses Dokument basierte auf der Moraltheologie von P. prof. Eberhard Schockenhoff aus Freiburg, ein extremer Modernist und Befürworter der Theorie des Genderismus. Schockenhoff ist der Ansicht, dass die katholische Kirche die Sexualethik fast vollständig ablehnen sollte. Der Wissenschaftler schlägt vor, homosexuelle Beziehungen, vor- und außereheliche Handlungen oder Masturbation zu akzeptieren. Er glaubt auch, dass man sich von der Aufteilung in zwei Geschlechter entfernen sollte.Diese Ideen wurden in dem Dokument gefunden, an dem Bätzing arbeitete. In diesem Jahr wurde der Bischof zum Ko-Vorsitzenden des Synodalforums für Sexualität gewählt. In einem Interview, das der Hierarch Katholisch.de gab, nachdem er zum Leiter des Episkopats gewählt worden war, sprach er ganz direkt über seine Absichten. Auf die Frage nach möglichen ÄnderungenIn Humanae vitae und der Lehre der Kirche über Homosexualität heißt es: - In unserem Dokument, das wir der Synodenversammlung vorgelegt haben, sehen wir Änderungen in der "Körpertheologie" von Johannes Paul II. Die Enzyklika Amoris laetitia öffnete die Tür noch weiter. Das bedeutet für mich: Es gibt Raum für Veränderung und Offenheit im Unterricht. Wir müssen jetzt sehen, wie wir diese Lehre in ihrem Wesen so formulieren können, dass sie von den Menschen wieder als hilfreiche Richtlinien und nicht als diese ständige Moral der Verbote gesehen werden kann. Dies gilt auch für die Einstellung zur Homosexualität und zum [homosexuellen] Lebensstil. Hier muss sich etwas ändern .

Zölibat abschaffen, Frauen "gleiche Rechte" geben

Der neue Präsident des Episkopats hat eine sehr klare Position zum Zölibat, außerdem stimmt sie voll und ganz mit der Position von Marx und den meisten deutschen Bischöfen überein. Laut deutschen Modernisten sollte das Zölibat aufrechterhalten werden, aber Priester sollten Frauen haben dürfen. - Ich denke, dass es der Kirche nicht schaden würde, wenn Priester frei wählen könnten, ob sie in Ehe oder Ehe leben wollen , sagte Bätzing in einem der Interviews, die vor seinem Amtsantritt gegeben wurden, und fügte natürlich hinzu, dass er "das Zölibat hoch respektiere", weil "in So lebte Jesus. " Mit einem Wort, wie andere Progressive möchte Bätzing zwei Formen des Presbyteriums haben. Deutschland hofft, diese Lösung auf der Grundlage der Ermahnung von Querida Amazonia umsetzen zu können .

Wenn es um die Rolle der Frau geht, erklärt der Limburger "Offenheit". Vor einigen Monaten sagte er, dass er als Bischof "die Tatsache ernst nehmen muss, dass der Ausschluss von Frauen vom Sakrament der Heiligen Befehle in der modernen Gesellschaft, die Frauen und Männer in ihren Rechten seit langem gleichgesetzt hat, als grundlegend unfair und unangemessen angesehen wird". Bereits als Vorsitzender des Episkopats in einem Interview mit dem ARD-Fernsehmagazin erklärte er, dass "das Thema Frauen in der Kirche die dringendste Aufgabe ist", mit der deutsche Katholiken konfrontiert sind. Er gab zu, dass Frauen "ungeduldig auf Fortschritt warten" und die Kirche "nicht länger darauf warten kann, dass Frauen die gleichen Rechte erhalten". Der Bischof sprach nicht ausdrücklich vom Ordinationspostulat, sondern unterstützte die Übertragung von Führungspositionen in Diözesen auf Frauen.

Gegensprechanlage - volle Unterstützung des Bischofs

Das eigentliche Drama könnte bald in Bezug auf die Interkommunion stattfinden. Bischof Georg Bätzing ist ein großer Befürworter der Aufnahme aller Protestanten in die Eucharistie. 2018 veröffentlichte der Ständige Rat des Deutschen Episkopats ein Dokument, in dem er die Bischöfe ermutigte, den Evangelikalen, die mit einem Katholiken verheiratet sind, die heilige Kommunion zu geben. Diese Idee wurde von Papst Franziskus selbst unterstützt. Bätzing verbarg seine damalige Begeisterung nicht und erklärte in den Medien, dass er sehr glücklich sei, solche Richtlinien bekannt zu geben. Deutsche Progressive sagten damals, dies sei nur der erste Schritt, und das ultimative Ziel sei die vollständige Interkommunikation mit Luthers Anhängern. Dies kann unter dem neuen Präsidenten erfolgen.

Im September 2019 veröffentlichte eine Gruppe katholischer und protestantischer Theologen eine umfassende theologische Analyse, in der eine klare These aufgestellt wurde: Es gibt keine Hindernisse für die Einführung einer vollständigen Interkommunion. Das Dokument wurde sogar im Vatikan gelesen, wo es sehr kritisch aufgenommen wurde. Die Autoren des Textes äußerten die Hoffnung, dass die Interkommunion bereits 2021 zu einer Tatsache werden würde, wenn das Treffen der Ökumenischen Kirche stattfinden würde. Gastgeber ist ... Bischof Georg Bätzing, denn die Veranstaltung soll in Frankfurt in der Diözese Limburg stattfinden. Der Hierarch glaubt, dass das Postulat der Theologen völlig gerechtfertigt ist. - Ich sehe in ihm einen wichtigen und erreichbaren Schritt auf dem Weg zur sichtbaren Einheit unserer beiden Kirchen- sagte er in einem der Medienkommentare. Er äußerte die Hoffnung, dass die Gegensprechanlage tatsächlich im Jahr 2021 eingeführt werde. Bätzing erklärte, dass er sich "vollständig und vollständig" diesem Konzept anschließt.

Was wird der Vatikan tun?

Aufhebung der Verpflichtung zum Zölibat, der neuen Rolle der Frau in der Kirche, der Rehabilitation der Homosexualität, der Ablehnung jeglicher Sexualmoral und schließlich der vollständigen Interkommunion mit den Protestanten ... Agenda des Bischofs. Georg Bätzing ist wirklich reich. In Deutschland besteht eine große Erwartung, dass der neue Chef des Episkopats zu einem radikalen Durchbruch führen wird. Während seiner Amtszeit wird über den Synodenweg diskutiert und seine Resolutionen in die Praxis umgesetzt. Für deutsche Progressisten ist Bätzing eine große Hoffnung. Soweit Kardinal Marx hat nur den Weg für den endgültigen Schlag gegen den Katholizismus in Deutschland geebnet, und Bischof Bätzing soll ihn bis zum Ende ausführen. Es ist noch nicht bekannt, wie sich Bätzings Beziehungen zu Rom entwickeln werden. Der Bischof hat keine Erfahrung in der römischen Kurie - und er kann nicht einmal Italienisch.

In den letzten Wochen hat der Heilige Stuhl mehrfach seine Unzufriedenheit mit dem Deutschkurs zum Ausdruck gebracht. Noch vor wenigen Tagen forderte der Apostolische Nuntius Nikola Eterović die deutschen Hierarchen auf, die Evangelisierung stärker in den Vordergrund zu rücken. So wiederholte er den Appell, den Papst Franziskus selbst im Rahmen des Synodenweges im Juni 2019 an die Deutschen richtete. Vatikanisten wie Sandro Magister glauben auch, dass die päpstliche Ermahnung von Querida Amazoniasie erwähnte die Ordination für Gesänge nicht, weil hinter der Oder zu radikale Forderungen auftauchten; Eine ähnliche Interpretation wurde sogar einem Theologen in der Nähe von Franziskus, Kardinal, vorgelegt Walter Kasper. Andererseits hat der Heilige Vater wiederholt bewiesen, dass er nicht zögert, die deutsche Agenda der Moderne offen zu unterstützen: Die Ermahnung Amoris laetitia ist das beste, wenn auch nicht das einzige Beispiel; es war ihr zu verdanken, dass Scheidungen und einige Protestanten zur Eucharistie in Deutschland zugelassen wurden, und heute ist von einer neuen Sexualmoral die Rede.

Die Zeit wird zeigen, wie viel der Papst Bischof Bätzing erlauben wird. Und inwieweit wird sich Bischof Bätzing darum kümmern, was er über seine Aktionen im Vatikan denkt - schließlich wiederholte der scheidende Kardinal Marx gern, dass die Kirche in Deutschland "kein Zweig Roms ist".

Paweł Chmielewski

DATUM: 2020-03-06 15:31AUTOR: PAWEŁ CHMIELEWSKI

GUTER TEXT
https://www.pch24.pl/biskup-batzing---do...a-,74442,i.html

von esther10 08.03.2020 00:50




Vatikan-Prälat über Vatikan-kritisches Gloria.tv
"Gloria.tv ist die erste Seite, die ich morgens aufschlage, und ich komme mehrmals am Tag zurück. Es ist mein Favorit, weil es prägnant, aktuell und sogar lustig ist", sagte kürzlich ein Vatikan-Prälat gegenüber einer Gloria.tv-Quelle.

Er fügte hinzu: "Gloria.tv wurde zur Nachrichtendrehscheibe des katholischen Widerstands. Auch Liberale kommen nicht darum herum, es zu konsultieren". Der Grund dafür ist offensichtlich.

Gloria.tv ist kein Medienunternehmen für angestellte Journalisten, die ein Gehalt zu verlieren haben, erpressbar sind und dem Verwaltungsrat nach dem Mund reden müssen. Es ist ein soziales Netzwerk von Katholiken für Katholiken. Gloria.tv ist unabhängig von wirtschaftlichen Interessen und Werbekunden.

Ihre finanzielle Unterstützung fließt direkt zu Gloria.tv und seinen laufenden Betrieb. Im Jahr 2019 brauchten wir 25.000 Euro für Rechenzentren, Server und Maschinen. Niemand von Gloria.tv helfenden Händen verdient an Gloria.tv einen Lebensunterhalt.

Bitte unterstützen Sie Gloria.tv in der Fastenzeit:

Klicken Sie hier, um über Kindful mit Kreditkarte oder Paypal zu spenden

Oder verwenden Sie für eine Banküberweisung das österreichische Konto:

IBAN AT67 6000 0102 1003 6488
BIC BAWAATWW

Bild: © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsVbqrpgpyvd


https://gloria.tv/post/3unkrp2ku4eNDaJ4QxxkbVmf7

von esther10 08.03.2020 00:49

]Weihebischof Athanasius Schneider Ein deutscher Weihebischof in Kasachstan



hier anklicken, hier geht es weiter..und sehr viele Berichte von Bischof Schneider...https://gloriadei.io/weihbf-athanasius-s...angt-immer-mut/.

https://gloriadei.io/weihbisch-of-athana...-in-kasachstan/
+
https://gloriadei.io/about-bishop-schneider/



[/schwarz]

von esther10 08.03.2020 00:47

Die Linke will die Rechte erweitern, um das Ungeborene zu töten. Das Projekt ist Teil der Biedronia-Kampagne



Die Linke will die Rechte erweitern, um das Ungeborene zu töten. Das Projekt ist Teil der Biedronia-Kampagne

Die linke Kandidatin bei den Präsidentschaftswahlen, Robert Biedroń, und feministische Aktivistinnen kündigten an, dem Sejm einen Gesetzentwurf vorzulegen, der die Aufnahme von Kindern bis zur 12. Woche des fetalen Lebens erlaubt.

Die Präsentation des Projekts fand am Samstag, dem Tag vor dem feministischen Feiertag vom 8. März, statt.

- In diesem Gesetz schlagen wir eine legale Abtreibung bis zur 12. Schwangerschaftswoche vor, wenn eine schwangere Frau eine solche Entscheidung trifft. In bestimmten Fällen natürlich - wie derzeit - auch nach der 12. Schwangerschaftswoche, wenn das Leben und die Gesundheit einer Frau gefährdet sind oder der Fötus ernsthaft geschädigt wird -, sagte die Abgeordnete Anna Maria Żukowska, wonach die mögliche Umsetzung der Initiative "wiederhergestellt" wird Normalität“.

Weitere Projektannahmen sind: Abschaffung der Verpflichtung, Rezepte für die sogenannte Notfallverhütung zu schreiben (sprich: Hormonpillen mit doppelter Wirkung, einschließlich Abtreibung am frühen Morgen), Sexualerziehung in Schulen, Möglichkeit eines unabhängigen Besuchs bei einem Gynäkologen ohne Wissen der Eltern für fünfzehnjährige und ältere minderjährige Mädchen.

Präsidentschaftskandidat Robert Biedroń kündigte an, dass er das Gesetz unterzeichnen werde, wenn es von Parlamentariern angenommen würde.

- Polen ist heute eines der wenigen Länder der Welt, das ein derart restriktives Abtreibungsgesetz hat. Es gibt nur drei Länder in Europa, die Abtreibung mehr verbieten als in Polen. Es ist San Marino, Malta und der Vatikan. Als nächstes kommt Polen - er drohte mit Homocelebrity.

Quelle: rmf24.pl

DATUM: 2020-03-08 14:11
https://www.pch24.pl/lewica-chce-rozszer...ia,74507,i.html

GUTER TEXT

von esther10 08.03.2020 00:43

Deutschland: Einige Priester geben besonderen Scheidungssegen



Deutschland: Einige Priester geben besonderen Scheidungssegen

Scheidungssegen werden in Deutschland gegeben. Einige Priester bieten auch Gottesdienste an, bei denen Scheidungen Gefäße brechen, um die Trennung ihrer Ehe zu besiegeln. Diese skandalösen Praktiken werden von einem halboffiziellen Bischofsportal genehmigt.

2017 veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz pastorale Leitlinien für die postsynodale apostolische Ermahnung von Papst Franz Amoris laetitia . Im Mittelpunkt der Richtlinien stand die Frage der Scheidung in neuen Beziehungen. Nach den Lehren der katholischen Kirche können geschiedene Personen nur dann in die Sakramente der Versöhnung und der Eucharistie eintreten, wenn sie in ihrer Wiedervereinigung abstinent leben. und sie sollten dies sogar in einer anderen Gemeinde als ihrer eigenen tun, um keinen Skandal zu verursachen.

Die Sache war genau in der Apostolischen Ermahnung Familiaris Consortio of Saint enthalten. Johannes Paul II. Von 1984. In Amoris laetitiaPapst Franziskus machte jedoch einige vage Kommentare zu dieser kirchlichen Praxis. Dies wurde zur Grundlage für Veränderungen, die von mehreren Episkopaten an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt eingeführt wurden.

In Deutschland können Scheidungen ab 2017 die heilige Kommunion erhalten, unabhängig davon, ob sie zurückhaltend leben oder nicht. Eine Bedingung ist ein pastorales Gespräch, aber veröffentlichte Richtlinien weisen eindeutig darauf hin, dass Priester jede Entscheidung über das Scheidungsbewusstsein respektieren sollten. In der Praxis bedeutet dies natürlich große Freiheit und Erlaubnis, den Leib Christi zu stehlen.

Es stellt sich jedoch heraus, dass das Thema Scheidung immer noch nicht vollständig "überarbeitet" ist. In Deutschland gibt es derzeit eine Debatte über die Einführung eines offiziellen kirchlichen Ritus zur Segnung von Personen, die in einer zweiten, nicht mehr sakramentalen Beziehung leben. Und es ist nicht genug, denn es gibt viele Priester, die ... den Segen "für die Scheidung" geben.

Über diese Praktiken schrieb das halboffizielle Portal des deutschen Episkopats Katholisch.de in einem anerkennenden Ton. Das Portal beschreibt, dass es skandalöse Unfälle gibt. Einige Scheidungspaare möchten sich einem gemeinsamen Ritual unterziehen, bei dem sie symbolisch ihre Beziehung aufgeben. Eva-Maria Ritz vom Familienministerium in Leipzig sagt, dass sie solche Leute an einige Priester verweist, die ... "eine Art Segen für diejenigen anbieten, die abreisen". Wie Ritz zugibt, waren hier Protestanten Vorbilder, die vor vielen Jahren spezielle Scheidungsrituale einführten.

Es gibt andere Exzesse. "Scheidungsdienste" vervielfachen sich, bei denen Scheidungen das Geschirr zerbrechen oder den Stoff zerreißen, um eine neue Phase in ihrem Leben auszudrücken. Es ist schwer anzuerkennen, dass dies nichts mit dem Versuch zu tun hat, die Ehe zu retten, sondern nur die Überzeugung stärkt, dass die untrennbare sakramentale Beziehung endgültig gebrochen ist.

Der gleiche Artikel enthält auch die Meinung von Manfred Belok, Professor für Pastoraltheologie aus Chur in der Schweiz. Der Gelehrte fordert, dass die katholische Kirche eine neue Beziehungstheologie entwickeln sollte, die die Fragilität menschlicher Beziehungen anerkennt und eine pastoralere Herangehensweise an Menschen in verschiedenen Lebenssituationen ermöglicht, die der gegenwärtigen Realität angemessen ist.

Wie das alles mit der unveränderlichen Lehre der katholischen Kirche über die Heiligkeit des Sakraments der Ehe zusammenhängt, ist wirklich schwer zu sagen ...

Quellen: Katholisch.de, PCh24.pl

DATUM: 2020-03-06 09:25

GUTER TEXT;
https://www.pch24.pl/niemcy--niektorzy-k...ch,74457,i.html

von esther10 08.03.2020 00:41

Die Erwähnung des LGBT-Charakters wurde aus der russischen Version des Vperyod-Cartoons entfernt.
26. Februar Diskutiere241



In dem Cartoon "Forward" stellten Disney und Pixar eine neue LGBT-Figur vor - einen örtlichen Polizisten, ein Zyklop namens Spectrum. Ihre Orientierung wird in einer kurzen Dialogzeile in der Szene erwähnt, in der sie die Hauptfiguren, die Brüder Ian und Barley, wegen Verstoßes gegen die Verkehrsregeln anhält. Mit Hilfe von Magie geben sie vor, der Zentaur Bronko, Partner Spectrum und der Freund ihrer Mutter zu sein , mit dem sie die Beziehungen zu ihrer Freundin und ihrer Tochter bespricht.

Laut den Zuschauern, die es geschafft haben, den Cartoon zu sehen, erschien an dieser Stelle ein neutralerer "Partner" in der russischen Synchronisation, der nicht das Geschlecht der betreffenden Figur angibt. Wahrscheinlich hat die russische Niederlassung von Disney auf diese Weise versucht, unnötige Probleme bei der Vermietung des erwarteten Projekts zu vermeiden. Im Jahr 2019 passierte die gleiche Situation bei den Avengers: Final Blockbuster , als der Satz des Charakters über ein Date mit einem anderen Mann in ein problemloses Abendessen geändert wurde .

Ein Disney- Sprecher hat KinoSearch kommentarlos verlassen.

Trotz Protesten des konservativen Publikums beginnt Disney allmählich, LGBT-Charaktere in seine Projekte einzuführen. Bisher beschränkt sich in der Regel alles auf kleine Referenzen, und in naher Zukunft ist es unwahrscheinlich, dass sie zu den Hauptfiguren werden. Gleichzeitig wird erwartet, dass im kommenden Marvel-Blockbuster Eternal vollwertige schwule Charaktere auftauchen, in denen ein glückliches gleichgeschlechtliches Paar gezeigt werden soll.

Das auffälligste Beispiel für Zensur an der heimischen Abendkasse ist eine Biografie über das Leben von Elton John „Rocketman“ . Der Verleiher schnitt eine Sexszene aus dem Film zwischen dem Helden und seinem Manager aus und reduzierte auch die Episoden des Drogenkonsums.
In der russischen Version des Cartoons "Das geheime Leben der Haustiere 2" änderten sie die Nationalität des Bösewichts . Ein bekannter Zirkusdirektor namens Sergey, der mit einem ausgeprägten osteuropäischen Akzent sprach, wurde in der Übersetzung zu Serge, und in seiner Rede erklangen französische Noten.

Im Hellboy- Film 2019 beschloss der Verleih Megogo Distribution , die Erwähnung von Joseph Stalin zu streichen . In einem originellen Dialog mit der Hauptfigur sagt Baba Yaga, sie habe versucht, den Führer des sowjetischen Volkes wiederzubeleben. In der Synchronisation wurde er von Adolf Hitler ersetzt. Außerdem wurden in der Originalsprache die Worte über Stalin einfach übertönt.

Cartoon „Forward“ ist die Geschichte der Elfenbrüder Ian ( Tom Holland ) und Barley Lightfoot ( Chris Pratt ), die in einem langweiligen und ruhigen Vorort in einer Welt leben, in der verschiedene Fabelwesen leben. An ihrem 16. Geburtstag gibt Mutter Ian einen magischen Stab, der von ihrem verstorbenen Vater geerbt wurde. Ian ist frustriert von seinem älteren Bruder und beschließt, das Geschenk zu nutzen, um Papa für einen Tag in die lebende Welt zurückzubringen.

Die Brüder stellen jedoch schnell fest, dass Magie eine unvorhersehbare Sache ist und nur Beine zurückgegeben werden können. Jetzt haben sie 24 Stunden Zeit, um eine neue Quelle der Magie zu finden und ihren Vater vollständig wiederherzustellen. Die Reise ist nicht einfach, aber lustig und berührend.

Logosuche
Kinokarten können durch Klicken auf das Symbol auf der Filmkarte gekauft werden.

https://www.kinopoisk.ru/media/news/4000...SSx4MBzbnOgMzy0

2020, USA

von esther10 08.03.2020 00:40

German Bischöfe wollen Vatikan "Indult" für [ungültig ordinierte] deutsche Diakonissen



Der neue Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, Limburger Bischof Georg Bätzing, hofft auf einen römischen "Indult", um deutsche Diakonissen [ungültig] zu ordinieren.

Bätzing teilte dem deutschen Rundfunk WDR5 (8. März) mit, dass am Ende der Deutschen Synode beschlossen werden könne, von Rom eine "Sondergenehmigung" für deutsche Diakonissen zu fordern.

Er fügte hinzu, dass eine „sehr starke Stimme“ erforderlich sei. Die deutsche Synode könnte auf diese Stimme hinweisen [und Franziskus unter Druck setzen].

Bild: Georg Bätzing, © Bistum Limburg, #newsApkwpqyidr
Soziale Erfahrung
Beitrag ändern

Ultraviolett
vor 2 Stunden
Anscheinend haben sie bereits einen "Indult" erhalten, weil sie geistliche Gewänder aufgegeben haben.

Kommentar ändern
Kommentar entfernen

Novella Nurney
vor 1 Stunde
Ich höre, dass dies Teil der liturgischen Gewänder der Damen sein könnte.
https://gloria.tv/post/iFVgemTgaDHQ2x2SejYBerLj1



von esther10 08.03.2020 00:29




Kardinal Raymond Burke, der während der Buchpräsentation von Christus Vincit in Rom am 14. Oktober 2019 im Publikum zuhörte , sagt über das postsynodale Dokument: „Ich finde das Dokument beunruhigend, da es so vielen verschiedenen Interpretationen unterliegt. ' (Daniel Ibáñez / CNA)

VATIKAN | 6. MÄRZ 2020
Kardinal Burke: Streitigkeiten über die Energie der Kirche zur Evangelisierung

Während er sich bedankte, dass das Dokument selbst das geistliche Zölibat nicht in Frage stellte oder die Ordination von Diakoninnen empfahl, identifiziert er eine Reihe problematischer Aspekte.
Edward Pentin

VATIKANSTADT - Kardinal Raymond Burke ist „sehr dankbar“, dass die post-synodale apostolische Ermahnung von Papst Franziskus Querida Amazonia (Der geliebte Amazonas) das geistliche Zölibat nicht explizit in Frage gestellt oder das Problem der Diakoninnen direkt angesprochen hat, aber er findet das Dokument dennoch "Beunruhigend" und erwartet nicht, dass diese Themen jetzt in Ruhe gelassen werden.

http://www.vatican.va/content/francesco/...a-amazonia.html

In einem Interview mit dem Register am 26. Februar stellt der emeritierte Präfekt der Apostolischen Signatur Passagen in dem Dokument in Frage, in denen er sagt, dass sie „den theologischen Wahrheiten ernsthaft widersprechen“. Er nimmt auch bestimmte Prälaten, die dem Heiligen Vater nahe stehen, beim Wort, wenn sie sagen, dass die Tür für verheiratete Priester in der lateinischen Kirche und Diakoninnen noch offen ist .

https://cruxnow.com/vatican/2020/02/pope...-women-deacons/

Und als sich dieses Pontifikat seinem siebten Jahrestag nähert, sagt der US-Kardinal, dass der interne kirchliche Streit die Gläubigen dazu veranlasst, nach innen zu schauen und die Energie der Kirche für die Evangelisierung zu verbrauchen.

"Wir sind schwächer als je zuvor in unserem Zeugnis", sagt er. "Im Moment geht es um ein grundlegendes Missverständnis über die Kirche selbst und über das Papsttum, über das College der Bischöfe und Traditionen." Kardinäle und Bischöfe äußern ihre Bedenken direkt gegenüber dem Heiligen Vater, betont er, aber er fordert die Laien auf, auch ihren Beitrag zu leisten, beginnend mit dem Studium und der Kenntnis des Glaubens.

Ihre Eminenz, wie beurteilen Sie die post-synodale apostolische Ermahnung Querida Amazonia insgesamt?

Zunächst einmal bin ich sehr dankbar, dass das Dokument keine explizite Erklärung enthält, die das geistliche Zölibat in Frage stellen würde. Dafür bin ich sehr dankbar. Ich bin auch dankbar, dass die Frage der Diakoninnen oder Diakonisseninnen nicht direkt angesprochen wurde. Während es in der Ermahnung einen Abschnitt gibt, der davor warnt, Frauen zu klerikalisieren,

indem sie zu heiligen Orden zugelassen werden, befasst sich der folgende Teil ausschließlich mit dem Ausschluss von Frauen von der Ordination zum Priestertum. Und insofern das Diakonat mit dem Priestertum zusammenhängt, könnte man verstehen, dass dies auch bedeuten soll, dass Frauen nicht in das Diakonat aufgenommen werden können. Dafür bin ich sehr dankbar.

Im Übrigen finde ich das Dokument insofern beunruhigend, als es so vielen unterschiedlichen Interpretationen unterliegt. Es gibt solche wie Kardinal [Gerhard] Müller und Bischof [Marian] Eleganti, die die Vorbereitung und tatsächliche Arbeit der Synode über das Amazonasgebiet äußerst kritisch beurteilten, dieses Dokument jedoch jetzt als eine wunderbare Anstrengung von Papst Franziskus zur Versöhnung loben alle, die von der Amazonas-Synode gestört wurden.


Sehen Sie dies in Bezug auf das, was in dem Dokument abgewendet wurde, als den „ Humanae Vitae- Moment“ von Papst Franziskus - ähnlich wie als Papst Paul VI. Gegen den Rat einer Kommission verstieß und die Lehre der Kirche über Empfängnisverhütung bestätigte?

Nein. Wenn es ein Humanae Vitae- Moment wäre, hätte der Papst die Ideen der Herrschaft Christi sehr stark zum Ausdruck gebracht, das geistliche Zölibat klar bekräftigt und gesagt, warum die Kirche keine Diakonissen ordinieren kann.

Denken Sie also, dass die Reaktion auf das Dokument falsch ist?

Ich mache. Kardinal Müller sagt, dass Besserwisser-Theologen das Dokument nicht auseinander nehmen sollten; dass es poetisch und pastoral ist und so weiter. Ich habe kein Problem damit, dass der Papst Dinge schreibt, die Poesie enthalten, aber die Poesie und der pastorale Inhalt können nur dann gesund sein, wenn sie mit den theologischen Wahrheiten übereinstimmen.

Zum Beispiel gibt es Passagen in dem Dokument, die den theologischen Wahrheiten ernsthaft widersprechen. Es gibt eine sehr poetische Passage, in der der Papst anscheinend die Herrschaft Christi unterstreicht, aber dann sagt er, dass Christus im Fluss und in den Bäumen und so weiter ist. Dies ist klassischer Animismus, Heidentum und es ist einfach nicht wahr.

Unter diesem Gesichtspunkt halte ich es daher für sehr fragwürdig, eine überwiegend positive Darstellung des Dokuments zu geben, da dies die Gläubigen tatsächlich in die Irre führen könnte.

Befürchten Sie, dass die Beteiligung der Laien an dem Dokument übermäßig betont wird, fast um die Laien auf eine Ebene mit dem ordinierten Dienst zu stellen?

Ja, in dem Dokument gibt es diese sehr starke Zweiteilung zwischen Laien und Ordinierten in der pastoralen Tätigkeit der Kirche, und die Tatsache ist, dass die beiden im Wesentlichen miteinander verwandt sind. Man kann nicht über eine Laienkirche sprechen - dass die Amazonas-Kirche eine Laienkirche sein sollte. Nun, wenn die Amazonas-Kirche eine Laienkirche sein wird, dann wird sie nicht katholisch sein. Da der Herr selbst die Kirche während seines öffentlichen Dienstes konstituierte, ist die pastorale Nächstenliebe, die von denjenigen ausgeübt wird, die berufen sind, Apostel und Nachfolger der Apostel zu sein, von wesentlicher Bedeutung. Es gibt keine Zweiteilung zwischen ihrem Dienst und dem Apostolat der Laien. Zu behaupten, dass wir die Bedeutung des priesterlichen Dienstes bei der Konfektionierung der Sakramente anerkennen, ist sicherlich richtig.Die Konfektionierung der Sakramente als oberster Akt der pastoralen Nächstenliebe hängt jedoch im Wesentlichen auch mit dem Lehramt des Priesters und seinem Regierungsamt zusammen.

Spiegelt dies Ihrer Ansicht nach einen Schritt in Richtung einer Art „Priestertum aller Gläubigen“ wider?

Ja, ich denke, was wir hier sehen, ist genau das - eine Art protestantische Idee: Zumindest unter bestimmten protestantischen Konfessionen herrscht die Idee vor, dass das Priestertum in erster Linie kein Sakrament ist und daher das eine ontologisch nicht ändert der das Abendmahl empfängt, damit er in der Person Christi, dem Haupt und Hirten der Herde, handelt. Ich denke, das ist sehr klar, was los ist. und das ist natürlich die größte Sorge für uns. Dies muss geklärt werden.

Denken Sie, dass Bemühungen, Frauen mehr liturgische Rollen zu geben, aber ohne Zugang zur Ordination - etwas, auf das in dem Dokument hingewiesen wird - versucht werden sollen, um vielleicht in Zukunft Priesterinnen zuzulassen?

Ich denke, das passiert hier. Selbst wenn ich den Text lese, gibt es fast das Gefühl, dass es nicht wichtig ist, ob sie ordinierte Diakone oder Priester sind; effektiv üben sie den priesterlichen Dienst aus, außer dass sie die Sakramente nicht konfektionieren. Wenn Sie eine Kirche haben, in der die Laien tatsächlich den Priesterdienst verrichten, mit der Ausnahme, dass sie diese Priester haben, die kommen, um die Heilige Messe zu halten und Geständnisse zu hören, ist der nächste Schritt, diese Frauen zu sagen üben den gesamten priesterlichen Dienst aus - warum sind sie nicht auch [ordiniert]?

Dies war in der Tat die Art von Argumentation, die in der Synode verwendet wurde, wo Leute wie Bischof Kräutler und andere über diese Ältesten sprachen, die die Gemeinde effektiv führen. Selbst in einigen Fällen, in denen die Priester lange Zeit nicht kamen, simulierten diese Leute anscheinend die Heilige Messe. Ich denke - und fürchte - genau dort geht das Denken hin.

Es gibt also versteckte Teile des Textes oder eher Agenden?

Ich finde sie nicht einmal so versteckt, in dem Sinne, dass die Sprache klar genug ist, und es gibt eine Reihe von Dolmetschern, die uns genau sagen, was beabsichtigt ist. Der vielleicht maßgeblichste Dolmetscher von Papst Franziskus ist Erzbischof Victor Fernández, der Erzbischof von La Plata, der in einem Artikel auf der Titelseite über die apostolische Ermahnung in der Ausgabe von L'Osservatore Romano vom 17. bis 18. Februar abgedruckt wurde, erklärte sehr deutlich, dass keines dieser Probleme wie geistliches Zölibat und Diakonissen gelöst ist, dass der Papst einfach sah, dass er ein wenig warten musste, um seine Agenda zu erfüllen, weil es Menschen gibt, die Schwierigkeiten verursachen. Ihm ist klar, dass der Papst entschlossen ist, dies zu tun. Es ist ein ziemlich wichtiger Artikel. Auch Kardinal Czerny sagte offen, dass all diese Fragen noch auf dem Tisch liegen und es nur eine Frage der Zeit ist.

Warum schien der Papst zurückzutreten? War es wegen der Opposition, die diese Änderungen verursacht hätten, wenn sie explizit gewesen wären?

Ja, ich vermute, dass dies insbesondere in der Frage des Zölibats der Fall ist, aber auch in der Frage der Diakonissen. Es gibt das Buch von Papst Benedikt XVI. Und Kardinal Sarah, das die integrale Natur der fortwährenden Kontinenz des Priesters mit dem Amt des Priestertums stark unterstreicht. Es wäre anscheinend zu viel gewesen, wenn dieses Buch jetzt veröffentlicht worden wäre und viele es gelesen hätten, diesen Paragraph 111 des endgültigen Dokuments [der die Ausnahme der Ordination verheirateter Männer im Amazonasgebiet vorschlug] in der apostolischen Ermahnung zu haben. Ein Bischof, der die Mitteilung von Kardinal [Claudio] Hummes erhielt, in der er die Bischöfe darüber informierte, wann die postsynodale apostolische Ermahnung veröffentlicht werden würde, und ihnen bestimmte Texte gab, um sie darauf vorzubereiten, sagte, dass der Absatz eindeutig vorhanden sei. Es scheint mir also, dass es aufgenommen werden sollte,aber dann wurde beurteilt, dass es nicht enthalten war.

Um jedoch auf eine grundlegendere Frage zurückzukommen: Aus den Eröffnungsnummern der postsynodalen apostolischen Ermahnung geht klar hervor, dass der Papst lediglich beabsichtigt, das endgültige Dokument, das abschließende Dokument der Synode, vorzulegen. Es ist sehr klar, dass das so ist. Ich denke, jeder muss bedenken, dass Sie beim Lesen dieses Dokuments das endgültige Dokument der Synode bei sich haben müssen. Das endgültige Dokument ist jedoch eindeutig problematisch.

Kardinal Lorenzo Baldisseri, Generalsekretär der Bischofssynode, machte deutlich, dass es kein Amtsgericht ist, weil der Papst es nicht ausdrücklich gebilligt hat. Haben seine Kommentare Gewicht und lassen die Vorstellung aufkommen, dass das endgültige Dokument in irgendeiner Weise richterlich ist?

Es gibt noch eine andere Sache, mit der wir uns hier befassen müssen, und das ist Verwirrung darüber, was das Lehramt ist. Die Leute reden über das Lehramt von Papst Franziskus. Wenn Sie damit seine Art meinen, die Hinterlegung des Glaubens zu lehren, dann ist das vollkommen akzeptabel. Aber wenn Sie meinen, dass er eine Lehre über die Hinterlegung des Glaubens hat, die der Hinterlegung des Glaubens widerspricht, dann ist das nicht akzeptabel. Und das „Lehramt“ ist ein etwas neuerer theologischer Begriff, und es bezieht sich auf die Pflicht der Kirche, die Wahrheiten des Glaubens zu lehren, zu bewahren und zu fördern, wie sie in der Tradition überliefert wurden. Ob Sie nun sagen, dass es ein Lehramt ist oder nicht, wenn es nicht mit dem übereinstimmt, was die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat, dann kann es kein Lehramt sein, selbst wenn Sie sagen, dass es dies ist.

Die Klarstellung von Kardinal Baldisseri ist in dieser Hinsicht also hilfreich?

Ja ist es; Zumindest signalisiert der Kardinal dem Volk, dass der Papst die apostolische Tradition nicht präsentiert - er präsentiert seinen eigenen persönlichen Rahmen, wie er [der Papst] es nennt, oder seine Träume, und diese müssen in Übereinstimmung mit den Wahrheiten genommen werden des Glaubens. Die Tatsache, dass der Papst etwas sagt, gibt ihm sicherlich eine Autorität, aber es macht nicht das, was er schreibt, zur Glaubenslehre oder zum Dogma.

Aber dann frage ich mich: Der Papst sagt hier nicht, dass Querida Amazonia ein richterliches Gewicht hat, aber der Pressesprecher des Vatikans, Matteo Bruni, gab bekannt, dass dies ein richterliches Dokument ist. Ich würde es sehr schwer finden, das zu glauben, was einige der hier genannten Dinge angeht.

In Bezug auf die Worte des Dokuments, in denen die indigene Kultur gelobt wird , die indirekte Ablehnung der Pachamama-Kontroverse : Der Papst schreibt: „Lassen Sie uns bestimmte religiöse Praktiken, die sich spontan aus dem Leben der Völker ergeben, nicht schnell als Aberglauben oder Heidentum beschreiben. Es ist möglich, ein indigenes Symbol auf irgendeine Weise aufzunehmen, ohne es unbedingt als Götzendienst zu betrachten. “

Sie müssen feststellen, ob die Praxis oder das Symbol Ausdruck der Wahrheit der menschlichen Natur oder Götzendienst ist. Das Pachamama ist ein Dämon, der menschliches Blut verlangt, um mit dem Menschen in Frieden zu sein. Es gibt keine Möglichkeit, dies in irgendeiner Weise zu integrieren.

Ich glaube nicht, dass Sie in Frage stellen können, dass sie sich in den Vatikanischen Gärten vor einem heidnischen Idol niedergeworfen haben und es auch vor dem Petersgrab getragen haben. Zuerst sagten die Leute: "Nun, das ist das Bild der Ureinwohner von der Mutter Gottes", aber dann sagten die Ureinwohner selbst: "Nein, nein - das ist Pachamama ."

Es gab keine klare Antwort des Vatikans darüber, was es war.

Keine klare Antwort darauf. Wir nehmen niemals etwas in die heilige Liturgie auf, es sei denn, wir wissen mit Sicherheit, dass dies mit der Anbetung Gottes vereinbar ist.

In den letzten sieben Jahren war die Kirche oft mit Diskussionen über festgelegte Angelegenheiten und Kirchenpolitik beschäftigt, die fruchtlos erscheinen, zu Meinungsverschiedenheiten führen und die Kirche dazu veranlasst haben, nach innen zu schauen und ihre Evangelisierungsbemühungen zu behindern .

Genau. Erzbischof Fernández hofft, dass unsere internen kirchlichen Probleme dieser Begegnung mit der Welt nicht im Wege stehen. Tatsächlich verhindert oder schwächt diese Art von Situation die Energie der Kirche, der Welt ihr wahres Bild zu präsentieren - zum Beispiel mit einer sehr dynamischen und artikulierten missionarischen Anstrengung, in der die Lehre oder die Sakramente der Kirche und sie selbst Die Natur wird den Menschen mit einer einheitlichen Front sehr klar präsentiert.

Wir sind gespalten, und es geht nicht nur um kirchliche Fragen. Zum Beispiel ist das Zölibat des Klerus kein internes Anliegen; es hat damit zu tun, wer der Priester ist. Wenn Sie Leute fragen, werden sie Ihnen sagen, dass das Zölibat des Priesters der Schlüssel zu seinem Dienst für sie ist. In gleicher Weise gilt dies auch für die Frage der Diakonissen. Es gibt so viele Widersprüche, dass sich Ihr Kopf zu drehen beginnt, weil dieser ganze Ansatz darin besteht, „die Kirche aus der Sakristei herauszuholen“. Tatsächlich sind wir in unserem Zeugnis jedoch schwächer als je zuvor, und das Ergebnis ist, dass Kräfte, die der Kirche feindlich gegenüberstehen, herumgehen und behaupten, dass die Kirche sie selbst verteidigt.

Was ist die Hauptursache dafür, abgesehen von einer Abkehr von der Orthodoxie?

Ich denke, es gibt ein grundlegendes Problem, das durch die Synodalität oder den „synodalen Weg“ dargestellt wird, der von Anfang an nicht klar definiert wurde. Ich denke, dass es derzeit um ein grundlegendes Missverständnis über die Kirche selbst und über das Papsttum geht, natürlich über das Kollegium der Bischöfe und Traditionen.

Ist die Tatsache, dass das Dokument die Große Kommission enthält, Ihrer Meinung nach lobenswert?

Einige Teile sind sehr gut, aber sie sind mit anderen sehr verwirrenden Aspekten gemischt. Es sagt:

„Es ist notwendig, die Rechte der Völker und Kulturen zu respektieren und zu erkennen, dass die Entwicklung einer sozialen Gruppe einen historischen Prozess voraussetzt, der im kulturellen Kontext stattfindet und die ständige und aktive Einbeziehung der lokalen Bevölkerung aus ihrer eigenen Kultur erfordert.“ [40].

Nun, wenn die Kultur eine wahre Kultur ist, ja, es wird ein Ausdruck des Naturgesetzes sein, aber es gibt Dinge in einer Kultur, die nicht wahr sind.

Oder wenn es heißt, die „authentische Tradition der Kirche“ sei „keine statische Ablagerung oder ein Museumsstück, sondern die Wurzel eines ständig wachsenden Baumes“ [66]. Nun, die Tradition ist nicht nur die Wurzel; Die Tradition ist der Baum selbst. Ich kenne auch diese Dichter [auf die sich Papst Franziskus bezieht] wie Vinicius de Moraes oder Juan Carlos Galeano nicht; Aber die Leute sagen mir, dass sie auf nichtchristliche Weise sehr radikal sind.


Es heißt, dass eine Beziehung zu Jesus Christus „der ausgesprochen kosmischen Weltanschauung, die die indigenen Völker kennzeichnet, nicht zuwiderläuft, da er auch der auferstandene Herr ist, der alle Dinge durchdringt“ [74] und den heiligen Thomas von Aquin zitiert. Das kann aber nicht wahr sein. Dann heißt es: „Alle Geschöpfe des materiellen Universums finden ihre wahre Bedeutung im inkarnierten Wort, denn der Sohn Gottes hat einen Teil der materiellen Welt in seine Person aufgenommen und einen Samen der endgültigen Transformation in sie gepflanzt.“ Christus wurde Mensch und verwandelte die menschliche Natur, aber ich weiß nicht, was es bedeutet zu sagen, dass er „einen Teil der materiellen Welt“ in seine Person aufgenommen hat. Dann heißt es weiter: „Er ist auf herrliche und mysteriöse Weise im Fluss, den Bäumen, den Fischen und dem Wind präsent, als der Herr, der in der Schöpfung regiert, ohne jemals seine verklärten Wunden zu verlieren.während er in der Eucharistie die Elemente dieser Welt aufgreift und allen Dingen die Bedeutung des Ostergeschenks verleiht. “

Ich erinnere mich, als ich in den 1970er Jahren ein junger Priester war, sagten einige Leute in Bezug auf die Verpflichtung zur Sonntagsmesse, dass sie dem Herrn begegneten, wenn sie in den Wald oder zum Fluss gingen. Es ist diese Art des Denkens, die uns auf einen Weg führt, auf dem Christus relativ zur Welt wird.

Denken Sie dennoch, dass das Versäumnis, die Agenda der verheirateten Priester im lateinischen Ritus und der Diakonisseninnen durch diese Synode voranzutreiben, ein gutes Zeichen für zukünftige Synoden ist - dass es zeigt, dass der Heilige Geist wirkt und dass diese Bemühungen vereitelt werden?

Ich würde denken, dass es der Heilige Geist ist, der jede Aussage verhindert hat, die den geistlichen Zölibat direkt schwächt oder den Ausschluss von Frauen von heiligen Orden direkt schwächt, aber ich denke nicht, dass dies ein gutes Zeichen für zukünftige Synoden und so weiter ist, denn genau die Menschen, die dies tun waren das Herzstück davon, Erzbischof Fernandez; Kardinal [Oswald] Gracias, einer der sechs Kardinäle, die den Heiligen Vater beraten; Kardinal [Michael] Czerny und andere sagen alle: "Nein, diese Agenda geht voran." Sie befinden sich also fast in einer Position, in der der Heilige Geist eine Sache zu tun scheint und diejenigen, die dem Papst am nächsten stehen, sagen: „Oh nein, das ist nur eine vorübergehende Maßnahme.“

Wenn der Heilige Geist handelt, um diese Ideen letztendlich zu verhindern, und wir diesen Schutz haben, sollten die Laien dann alles sein, was betroffen ist?

Die Laien sollten immer besorgt sein. Ja, wir zählen darauf, dass der Heilige Geist handelt, um mögliche Übel für die Kirche zu verhindern, aber der Heilige Geist wirkt auch in uns allen, die berufen sind, der Welt und innerhalb der Kirche selbst über unseren katholischen Glauben Bericht zu erstatten wenn sie verwirrt ist. Ich sage immer zu den Laiengläubigen - es gibt heute so viele, die verwirrt sind; sie fühlen sich desorientiert; Sie fühlen sich sogar von der Kirche betrogen - dass wir den Katechismus der katholischen Kirche haben. Studieren Sie Ihren Glauben, und wenn Menschen auf ruhige und starke Weise Dinge sagen, die dem Glauben widersprechen, sagen Sie, was der Glaube wirklich ist.

Der Heilige Geist wirkt auch durch uns.

Genau. Ich erinnere mich während des Konklaves. Als ich den Rosenkranz betete, kam ein Kardinal auf mich zu und sagte: „Sie scheinen sehr besorgt zu sein; Ich sehe dich den Rosenkranz beten. " Ich sagte: „Nun, das bin ich. Das ist eine sehr ernste Angelegenheit. “ Und er sagte: „Nun, es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste. Der Heilige Geist ist hier. “ Und ich sagte zu ihm: „Eminenz, es gab Konklaven, die schlechte Päpste gewählt haben. Es ist eine Sache zu sagen, dass der Heilige Geist hier ist, von der wir wissen, dass sie wahr ist: Der Heilige Geist ist in einem Konklave gegenwärtig; Aber es ist eine andere Sache, wenn die Kardinäle dem Heiligen Geist gehorsam sind. “ Wenn zum Beispiel der Heilige Geist daran arbeitet, in diesem Dokument eine Aussage oder Position zu verhindern, die der Kirche großen Schaden zufügen würde, müsste uns dies umso mehr inspirieren, unseren katholischen Glauben zu verteidigen.

hört oft die Frage: Warum sprechen nicht mehr Bischöfe oder Kardinäle mehr?

Das ist eine ausgezeichnete Frage.

Und oft haben die Leute das Gefühl, wenn die Kardinäle nicht bereit sind aufzustehen, warum sollte ich dann oder was kann ich tun?

Aber das ist auch in der Vergangenheit passiert, als Kardinäle und Bischöfe ihre Pflicht nicht erfüllt haben und es andere Gläubige waren, wie die heilige Katharina von Siena - sie ist nicht das einzige Beispiel -, aber es waren fromme Laien, die verteidigt haben der Glaube.

Wir respektieren das unersetzliche Amt der Hierarchie; daher die Enttäuschung so vieler Laiengläubiger: dass die Hierarchie ihre Pflicht nicht erfüllt. Das ist eine legitime Enttäuschung, aber das bedeutet, dass es noch wichtiger ist, dass alle anderen, treuen, geweihten Personen usw. ihren Teil dazu beitragen.

Warum besucht eine Gruppe des Kardinalskollegiums nicht den Heiligen Vater und appelliert an ihn, den Kurs zu ändern oder ihre Missbilligung über die Richtung auszudrücken, in die die Dinge gehen?

Die Frage ist: Gibt es eine solche Gruppe? Es gibt zwei oder drei oder vier, die gesprochen und es klar gemacht haben. Und wir machen dies nicht öffentlich, aber natürlich bringen wir unsere Bedenken direkt gegenüber dem Heiligen Vater zum Ausdruck. Ich entschuldige mich nicht, aber ich betrachte mich nicht als Retter der Kirche. Ich versuche meinen Teil dazu beizutragen, aber normalerweise gab es in der Geschichte der Kirche in Bezug auf diese Angelegenheiten mindestens eine Gruppe im Sinne von drei oder mehr, die zum Heiligen Vater ging und zu ihm sagte dass etwas einfach nicht stimmt und nicht weitergehen kann.

Edward Pentin ist der Rom-Korrespondent des Registers.
https://www.ncregister.com/daily-news/ca...uerida-amazonia

Kommentare ansehen


von esther10 08.03.2020 00:29

JONATHON VAN MAREN
Von der Front der Kulturkriege

Die Reaktion der Eliten auf das Coronavirus zeigt, wie nachchristlich unsere Kultur wirklich geworden ist
Es sind nicht die Gebete derer, die daran arbeiten, diesem Virus entgegenzutreten, die mir Angst machen - sondern die Verspottung derer, die glauben, dass das Gebet keinen Platz hat.


Mittwoch, 4. März 2020 - 12:25 Uhr EST



GEBETSVERPFLICHTUNG: VP Pence hat recht. Wir brauchen Gebet, um das Coronavirus zu bekämpfen, keine politischen Mätzchen! Unterschreiben Sie die Petition hier.
https://lifepetitions.com/petition/sign-...turn-roe-v-wade

4. März 2020 ( LifeSiteNews ) - Als die spanische Grippepandemie 1918 ausbrach, ernannten viele Kirchen besondere Gebetstage und forderten ihre Gemeindemitglieder auf, Gott um Hilfe zu bitten, angesichts einer sich ausbreitenden Krankheit, die Millionen Menschen befiel. In einigen Fällen forderten die Menschen die nationalen Führer auf, die Bürger auf die Knie zu drängen (der australische Premierminister erhielt einen Brief mit der Bitte um eine ganze Woche „Demütigung und Gebet, um die Verwüstungen der Influenza-Lungenpest zu überstehen“). Es wurde verstanden, wenn nicht akzeptiert, dass Gott die Kontrolle über alle Dinge hatte und dass es daher wesentlich war, ihn um einen Aufschub zu bitten.

Ein Jahrhundert später zeigt die Reaktion unserer Eliten auf das Potenzial einer neuen Pandemie, wie nachchristlich unsere Kultur wirklich geworden ist. Ein Foto vom 26. Februar, auf dem Vizepräsident Mike Pence mit der Coronavirus-Task Force im Weißen Haus betete, wurde Anfang dieser Woche viral. Viele verspotteten bitter die Tatsache, dass Pence und sein Team im Umgang mit der möglichen Pandemie Gottes Führung suchen würden. "Ich muss noch an einem wissenschaftlichen Treffen teilnehmen, das mit einem christlichen Gebet beginnt", spottete Dr. Angela Rasmussen, Virologin an der Columbia University, auf Twitter.

Ein Großteil der Reaktionen auf das Foto in den sozialen Medien verlief ähnlich. Thomas Chatterton Williams, Autor des New York Magazine und des Harper's Magazine, twitterte das Foto mit der Überschrift: „Mike Pence und sein Coronavirus-Team beten für eine Lösung. Wir sind so beschissen. " Sein Tweet erhielt 4.300 Retweets. Rasmussen und Williams schienen sich der Tatsache nicht bewusst zu sein, dass die meisten großen Titanen der Wissenschaft zutiefst religiös waren und selbst Männer beteten - oder, wie der Schriftsteller Jonathan Merrit feststellte, 79% der Amerikaner in den letzten drei Monaten beteten.

Und dann gab es die Reaktion der Komiker, die die apokalyptische Natur einer möglichen Pandemie als Quelle des Humors zu betrachten scheinen. Ich gebe zu, dass mir ein leichter Schauer über den Rücken lief, als der spätabendliche Gastgeber Stephen Colbert, der sich als Katholik identifiziert, beschloss, die Gelegenheit zu nutzen, um Christen zu verspotten, indem er über die Bühne ging und eine große Glocke läutete und rief: „Pest! Pest! Eine gerechte Reinigung, um den Menschen für seine Lust und Eitelkeit zu bestrafen! Oh, schwinge deine Sense, oh wütender Gott! Bereuen! Bereuen! Bereuen! Diese Routine wurde mit Gelächter begrüßt.

Es mag übermäßig düster erscheinen, auf eine nächtliche Routine als etwas Beängstigendes hinzuweisen, aber denken Sie einen Moment darüber nach: Colbert verspottete das Konzept, dass ein Virus oder eine „Pest“ ein Urteil Gottes sein könnte, und die Idee, dass wir es tun sollten Die Reue unserer Sünden angesichts eines solchen Terrors war die Pointe . Solche Dinge können nur dann als auch nur annähernd lustig angesehen werden, wenn Sie tatsächlich glauben, dass es keinen Gott gibt, dass wir keine bösen Nationen geworden sind und Viren - oder „Plagen“, wie Colbert es ausdrückte - nicht als Urteile oder Aufrufe angesehen werden können Buße. Aber wenn Sie diesen Dingen glauben, scheinen Colberts Witze furchtbar verspottend zu sein - und der Himmel ist nicht leer.

Es gibt einige von uns, die wirklich dankbar sind, dass es immer noch Autoritätspersonen gibt, die Reue nicht wie einen Witz oder eine Pointe behandeln, sondern ihre Knie beugen und Gott um die Weisheit bitten, die wir dringend brauchen. Es sind nicht die Gebete derer, die daran arbeiten, diesem Virus entgegenzutreten, die mich ängstigen - sondern die Verspottung derer, die glauben, dass das Gebet keinen Platz hat und dass Gottes Urteile eine lachende Angelegenheit sind. Mike Pence hat die richtige Idee, und wir sollten alle seinem Beispiel folgen.

Jonathons neuer Podcast, The Van Maren Show , widmet sich dem Erzählen der Geschichten der Pro-Life- und Pro-Family-Bewegung. In seiner neuesten Folge diskutieren er und die Autorin Mary Eberstadt den Rückgang des religiösen Glaubens an die westliche Zivilisation. Hat die Säkularisierung der Gesellschaft zum Tod der Familie geführt oder hat der Tod der Familie zur Säkularisierung der Gesellschaft geführt?

Sie können sich hier anmelden und die folgende Folge anhören:

https://www.lifesitenews.com/blogs/elite...s-really-become

von esther10 08.03.2020 00:28

> Erzbistum Köln > "So kann man mit dem Erzbischof nicht umgehen" /

Stadtdechant Picken antwortet auf harsche Kritik an Woelki
Rainer Maria Kardinal Woelki bei der SynodalversammlungRainer Maria Kardinal Woelki bei der Synodalversammlung

Stadtdechant Picken neben Rainer Maria Kardinal Woelki



Stadtdechant Picken neben Rainer Maria Kardinal Woelki
© Tomasetti (DR)

Kardinal Woelki übt Kritik an der ersten Synodalversammlung
Tim Kurzbach

Kardinal Woelki im eigenen Bistum in der Kritik

Der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Maria Woelki stößt wegen seiner kritischen Haltung zum Synodalen Weg in seinem eigenen Bistum auf Widerspruch. Woelki zerstöre die Autorität des Bischofsamtes, indem er sich nach Ende der Beratungen beklage und nicht in der Versammlung versuche, mit guten Argumenten zu überzeugen, erklärte der Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum Köln, Tim Kurzbach.

Woelki hatte nach Ende der ersten Synodalversammlung gesagt, seine "schlimmsten Befürchtungen" seien wahr geworden. Die Unterscheidung zwischen Laien und Geistlichen werde in den Beratungen infrage gestellt, sagte er gegenüber DOMRADIO.DE. Mit der Synodalversammlung sei "quasi ein protestantisches Kirchenparlament" ins Werk gesetzt worden.

Kurzbach, Oberbürgermeister von Solingen (SPD), sagte, man habe in der katholischen Kirche endlich etwas Neues gewagt. "Wir haben uns zusammengesetzt, in einem Raum und von Mensch zu Mensch, ohne jedes Standesdenken offen miteinander gesprochen." Anders als sonst in den Leitungsrunden seien die Traditionalisten in einer deutlichen Minderheit gewesen, wie es eben ihrer Anzahl in der gesamten Kirche entspreche.
Dieser neue Synodale Weg sei nicht mehr zu stoppen, betonte Kurzbach. Zuerst hatte sich der Politiker im "Kölner Stadt-Anzeiger" geäußert. (epd/Stand 03.02.2020)

04.03.2020

Stadtdechant Picken antwortet auf harsche Kritik an Woelki
"So kann man mit dem Erzbischof nicht umgehen"


Scharf hatte der Diözesanratsvorsitzende im Erzbistum Köln, Tim Kurzbach, Kardinal Woelki dafür kritisiert, dass dieser wohl Schwierigkeiten mit der Autorität des Amtes auf dem Synodalen Weg habe. Für Stadtdechant Picken ist die Kritik nicht haltbar.

DOMRADIO.DE: Die Zeiten seien vorbei, in denen die Amtsträger reden und die anderen zuhören. Damit solle sich der Kardinal abfinden, sagte Tim Kurzbach. Sie sind der Meinung, dass man diese Kritk nicht so stehen lassen kann?

Pfarrer Dr. Wolfgang Picken (Bonner Stadtdechant): Ja, ich finde das extrem bedauerlich und beschämend, dass wir innerhalb der Kirche so miteinander umgehen und man den Kardinal auf so persönliche Weise attackiert. Eigentlich haben wir uns ja vorgenommen, dass wir geschwisterlich miteinander umgehen.

Andererseits ist es ein Ziel, dass jeder sagen kann, was er denkt, und auch in dieser Art und Weise respektiert wird. Und dafür, meine ich, sollte man sich auch bei so einem Synodalen Weg einsetzen. Und das findet auch Anwendung auf einen Bischof. So kann man einfach nicht mit unserem Erzbischof umgehen. So ein Stil in der Kirche zeigt nicht wirklich in die Zukunft, zumindest in keine positive.

​DOMRADIO.DE: Tim Kurzbach bezieht sich in seiner Kritik auf ein Interview von Kardinal Woelki bei DOMRADIO.DE. Da hat der Kardinal gesagt, ihm habe nicht gefallen, dass zum Auftaktgottesdienst der Synodalen Versammlung die Gläubigen mit den Bischöfen gemeinsam in die Kirche eingezogen seien. Dies habe den Eindruck erweckt, dass jeder in der Kirche gleich sei. Das sei aber nicht die katholische Lehrmeinung. Tim Kurzbach sagt, diese Ansicht sei überholt. Was sagen Sie dazu?

Picken: Herr Kurzbach kann das für überholt erachten und da mögen ihm auch eine ganze Reihe Leute zustimmen. Aber der Kardinal zitiert die Lehre der Kirche, die für die gesamte katholische Kirche Geltung hat. Bischöfe haben nun einmal eine herausragende Position und vertreten das Lehramt in der Kirche.

Von daher kann ich schon die Verwunderung des Kardinals verstehen. Das Konzil will ja im Übrigen ausdrücklich, dass bei solchen Versammlungen die Priester und die Bischöfe konzelebrieren. Wir beziehen uns immer auf das Konzil und seine Fortschritte. In diesem Fall blenden wir das völlig aus.

Wir können hier in Deutschland keine vollkommen eigenen Wege gehen. Ich habe den Kardinal bei der Synodalen Versammlung überhaupt nicht als jemanden erlebt, der anderen nicht respektvoll zugehört und sich nicht in den Dialog begeben hätte.

Er muss seine Meinung vertreten können, und ich glaube, dass man ihm auch zugestehen muss, dass er als Bischof eine Funktion hat, die eine besondere ist. Am Ende muss er für unser Erzbistum Köln zukünftig die Dinge entscheiden - und davor muss bitte auch Herr Kurzbach Respekt haben. Aus dieser Position heraus, denke ich, ist es wichtig, ihm auch den Respekt entgegenzubringen, den ein Bischof verdient, den die Bischöfe allgemein in der katholischen Kirche verdienen.


DOMRADIO.DE: Tim Kurzbach sagt auch, dass sich Kardinal Woelki den Reformprozessen der Kirche widersetze. Wie bewerten Sie das?

Picken: Ich glaube nicht, dass der Kardinal sich den Reformprozessen widersetzt. Die Frage ist, wie sieht Reform aus? Und wenn Herr Kurzbach davon spricht, dass die guten Argumente zählen, ist die Frage: Wie wird ein Argument zu einem guten Argument? Indem es die Mehrheit der Menschen gut findet? Ist das für die kirchliche Lehre ein gutes Argument, oder was entscheidet darüber, was gut oder nicht gut ist?

Da geht es für meine Begriffe entschieden zu weit. Gegenwärtig sind wir in einem Synodalen Weg, in einem Prozess, in dem Meinungen gegenüber und nebeneinander stehen können. Und das muss Tim Kurzbach dem Kardinal auch zugestehen. Er kann nicht nur für sich in Anspruch nehmen, dass er weiß, wie Reformschritte aussehen und was gut für die Zukunft der Kirche ist. Das werden wir nur im ehrlichen, konstruktiven und dialogischen Ringen miteinander herausfinden. Da gibt er gegenwärtig ein wirklich schlechtes Beispiel ab.

DOMRADIO.DE: Tim Kurzbach gießt mit seiner Kritik an Kardinal Woelki ordentlich Öl ins Feuer. Inwiefern schadet das der Verständigung mit dem Kardinal und den Diözesanrat?

Picken: Ich denke, das schadet in jedem Fall. Wenn wir wirklich Zukunft gestalten wollen, dann wird es nur gehen, wenn wir zumindest versuchen, respektvoll als Schwestern und Brüder miteinander umzugehen. Das bezieht sich insbesondere auf ein Bistum. Ich weiß gar nicht, wie man sich miteinander begegnen will, wenn man sich in aller Öffentlichkeit in die Pfanne haut. Und was gibt das auch für einen Blick auf die Kirche, wenn wir so streiten wie auf einem SPD-Parteitag? Das ist nicht der Stil, den ich von einem Diözesanrat, von Laien und Priestern und auch Bischöfen in der Kirche erwarten würde.

DOMRADIO.DE: Sie sprechen die Zukunftsgestaltung der Kirche an. Sehen Sie denn optimistisch in die Zukunft der Kirche?

Picken: Ich sehe sehr optimistisch in die Zukunft der Kirche, aber es wird keine schnellen, kurzen und einfachen Lösungen geben. Wir werden uns auch nicht unter den Zeitdruck setzen können, dass wir innerhalb von zwei Jahren wissen, wohin die Kirche geht und wie sie ihren Weg findet. Wir befinden uns in so vielen Umbruchprozessen in der Gesellschaft: Dass alles in die Kirche hinein zu verarbeiten, ist eine schwierige Aufgabe. Aber ich glaube, wir können damit rechnen, dass der Heilige Geist mit uns unterwegs ist.

Wenn wir in Respekt vor den Gaben und Begabungen eines Jeden miteinander reden und den Weg suchen, werden wir einen guten finden. Wenn wir uns in die Kniekehlen treten und in die Waden beißen, dann unterscheiden wir uns weder gut von anderen Leuten, noch geben wir ein Beispiel, wie das Evangelium in der Zukunft überzeugend gelebt werden kann.

Das Interview führte Julia Reck.

https://www.domradio.de/themen/erzbistum...e-kritik-woelki
+++
https://www.domradio.de/themen/erzbistum...eihe-von-frauen

(DR)

von esther10 08.03.2020 00:28




Über das Sakrament der Bestätigung
Wachstum im Leben des Glaubens ist das, was wir im Sakrament der Konfirmation feiern, während das Sakrament dieses Wachstum antreibt und stärkt und versucht, uns zu Zeugen dieses Glaubens zu machen.

Pedro Trevijano Etcheverria - 23.08.18 16:48 Uhr

In der Taufe feiern wir die Geburt des Glaubenslebens. Als Gläubige müssen wir jedoch weiter wachsen und reifen. Nach und nach fühlen wir uns Mitglieder der Gemeinschaft Jesu, der Kirche, und wir verstehen die Notwendigkeit, auf die Liebe, die Jesus zu uns hat, zu reagieren und unseren Glauben anderen mitzuteilen.

Wachstum im Leben des Glaubens ist das, was wir im Sakrament der Konfirmation feiern, während das Sakrament dieses Wachstum antreibt und stärkt und versucht, uns zu Zeugen dieses Glaubens zu machen.

Bestätigung sollte das Sakrament der christlichen Reife sein. Was andere bei der Taufe für uns getan haben, übernehmen wir jetzt mit voller Freiheit und Verantwortung. So verstehen wir den gegenwärtigen Brauch, das Alter dieses Sakraments zu verzögern, bis der Einzelne wirklich freie und verantwortungsvolle Entscheidungen treffen kann. Wer bestätigt wurde, beginnt oder sollte beginnen, sich mit anderen Christen an der gemeinsamen Mission der Kirche zu beteiligen: der Evangelisierung.

In der Tat ist der Christ, der weiß, dass er dank Jesus die gute Nachricht von der Erlösung hat, vor so vielen Menschen voller Probleme, Ängste und Ängste eingeladen, ihm diese gute Nachricht auch nach besten Kräften zu verkünden.

Mit der Bestätigung sollte der Gläubige eine Mehrheit im Glauben erreichen und eine neue Phase als Mitglied der christlichen Gemeinschaft beginnen, zu der er gehört. Dieses Sakrament ist kein Ende, aber mit der Aufnahme des Heiligen Geistes beginnt eine neue Phase unseres christlichen Lebens. Wir können nicht aufhören, aber wir müssen weiter wachsen.

Durch die Bestätigung sind wir geweiht, um die Aufgabe zu erfüllen, die der Heilige Geist in der Welt erfüllt: eine neue Welt zu schaffen, indem wir das Reich Gottes aufbauen, das Reich, das Gerechtigkeit, Wahrheit und Frieden ist. Der Aufbau dieses Königreichs kann nicht auf das nächste Leben verschoben werden, sondern muss jetzt beginnen und versuchen, gerechtere Strukturen, aber vor allem bessere Menschen zu bauen, aber dies ist eine Aufgabe, die von selbst begonnen werden muss.

In der Bestätigung empfangen wir den Heiligen Geist. Aber haben wir es nicht schon bei der Taufe erhalten?: Zweifellos ja, aber das eine schließt das andere nicht aus und wir können sagen, dass es in der Konfirmation wie ein neues Pfingsten gibt, das krönt, was bei der Taufe initiiert wurde. In der Apostelgeschichte sehen wir, wie Petrus und Johannes neuen Christen die Hände auflegen, "damit sie den Heiligen Geist empfangen" (vgl. Apostelgeschichte 8,15-17).

Dieser Geist, den wir in diesem Sakrament empfangen haben oder empfangen werden, manifestiert sich normalerweise nicht auf wunderbare Weise, aber er kann einen tiefgreifenden Einfluss auf unser Leben haben, insbesondere wenn wir offen für seine Inspirationen sind und Gott erlauben, im Welt durch uns. Dies ist nicht nur für andere, sondern auch für uns selbst äußerst vorteilhaft, da der Heilige Geist als Früchte "Liebe, Freude, Frieden, Verständnis, Güte, Güte, Treue, Sanftmut, Mäßigkeit" hervorbringt (Gal 5,22-23). . Diese Liste könnte erweitert werden, indem die Auswirkungen eines gewöhnlichen christlichen Lebens beschrieben werden, in dem die christliche Liebe die tiefe Wurzel aller Handlungen und Einstellungen ist, und trotz ihrer scheinbaren Einfachheit erreichen diese vom Geist bewegten Leben die Fülle von Sinn.

Die Bestätigung für viele ist jedoch das Ende seiner christlichen Ausbildung und der Beginn seines Ausscheidens aus der Kirche. Eines der guten Dinge, die fast jeder, wenn nicht alle, haben, ist, dass wir gerne als Menschen auftreten würden. Aber dafür müssen wir unsere Qualitäten, unsere Intelligenz und Affektivität durch Kultur entwickeln. Aber es gibt sehr unterschiedliche Kulturen und Zivilisationen, nicht nur wegen der unterschiedlichen Geschichten der Menschen, sondern auch wegen der Werte, die verteidigt werden.

Zunächst müssen wir erkennen, dass es negative Kulturen gibt. Deshalb können wir mit allen Gründen einer Kultur sprechen, die von der Sorge um Dinge, der Besessenheit von sofortiger Befriedigung, dem Wunsch nach Reichtum, Hedonismus oder dem Streben nach Vergnügen geprägt ist, ohne die moralischen Prinzipien, die Anti-Lebens-Mentalität, die dazu führt, zu berücksichtigen Ablehnung des Sohnes, Abtreibung und Sterbehilfe und was die Päpste Kultur des Todes nennen. Es ist eine Kultur, die auf die Suche nach Wahrheit und Gut verzichtet und der Meinung ist, dass keine endgültige Verpflichtung eingegangen werden kann, da alles flüchtig und vorläufig ist.

Andererseits zeigt uns der christliche Glaube, dass wir nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes geschaffen sind (Gen 1,26-27). Gott manifestiert sich uns als die vollkommene Großzügigkeit, als ein Wesen, das erkennt, dass er sich selbst gibt. Und wenn wir auch nach dem Bilde und Gleichnis Gottes gemacht sind
http://www.infocatolica.com/?t=opinion&cod=32955

von esther10 08.03.2020 00:23




Burke enthüllt, warum er die versprochene "formale Korrektur" nicht herausgegeben hat
Auf die Frage von Edward Pentin, warum keine Gruppe von Kardinälen Francis herausfordert, antwortete Kardinal Burke (NCRegister.com, 7. März).

"Gibt es so eine Gruppe?" Er erklärte: "Es gibt zwei oder drei oder vier Kardinäle, die gesprochen haben."

Burke gesteht, dass "ich versuche, meinen Teil dazu beizutragen" und stellt fest, dass es in der Geschichte der Kirche mindestens eine Gruppe von drei oder mehr Kardinälen gab, die dem Papst sagten, dass etwas nicht stimmt.

Gloria.tv erfuhr von mehreren pensionierten Kardinälen, dass Burke vor Jahren versucht hatte, andere Kardinäle zu finden, um eine Gruppe zu bilden, die die 2017 angekündigte "formelle Korrektur" als Reaktion auf Francis 'unbeantwortete Dubia herausgeben würde. Aber Burke konnte keine Gefährten finden. Sie wollten Francis "treu" bleiben.

Nach dem Tod der Kardinäle Meisner und Caffarra verlor auch Brandmüller den Mut, sich zu weigern, weiterzugehen.

Bild: Raymond Burke, © Joseph Shaw, CC BY-NC-SA, #newsYdbofzjsqh
https://gloria.tv/post/MJPh2xurinbj4X76LxRpNk8rh 




1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz