Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 27.10.2017 00:38

Der ehemalige Glaubenspräfekt widerspricht „zu begeisterten“ Stimmen über Luther

Kardinal Müller: Luthers Reformation war „kein Ereignis des Heiligen Geistes“
24. Oktober 2017



Kardinal Müller widerspricht, ohne Namen zu nennen, "zu begeisterten Stimmen zu Luther". Die Bildmontage stammt von "Cronica de Papa Francisco" und zeigt Franziskus im Gewand des thesenanschlagenden Luthers umgeben (v.l.) von Kardinal Reinhard Marx, Antonio Spadaro (Chef der römischen Jesuitenzeitschrift "Civiltà Cattolica"), Kardinal Walter Kasper, Bischof Nunzio Galantino (Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz) und Arturo Sosa Abascal (Generaloberer des Jesuitenordens).

Kardinal Müller widerspricht, ohne Namen zu nennen, "zu begeisterten Stimmen zu Luther". Die Bildmontage stammt von "Cronica de Papa Francisco" und zeigt Franziskus im Gewand des thesenanschlagenden Luthers umgeben (v.l.) von Kardinal Reinhard Marx, Antonio Spadaro (Chef der römischen Jesuitenzeitschrift "Civiltà Cattolica"), Kardinal Walter Kasper, Bischof Nunzio Galantino (Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz) und Arturo Sosa Abascal (Generaloberer des Jesuitenordens).

(Rom) „Das von Luther?“ Das war keine Reform, sondern eine Revolution.“ Unter diesem Titel nahm Kardinal Gerhard Müller heute gegen eine Verklärung der Geschichte Stellung, die zu einem falschen Geschichtsbild führen kann. Denn:

„Es herrscht große Verwirrung, wenn heute von Luther die Rede ist, und man muß klar sagen, daß vom Gesichtspunkt der Dogmatik, dem Gesichtspunkt der Lehre der Kirche es mitnichten eine Reform, sondern eine Revolution war.“


Kardinal Gerhard Müller

Die Kirche sei durch die Reformation nicht „erneuert“, sondern die Fundamente des Glaubens „völlig verändert“ worden.

Anlaß für die Stellungnahme in der katholischen Internetzeitung Nuova Bussola Quotidiana ist offenbar der nahende Höhepunkt des Reformationsgedenkens am 31. Oktober. Aktueller Anstoß dürften aber irritierende Stellungnahmen von Kirchenvertretern gewesen sein wie jene von Bischof Nunzio Galantino, dem Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz. Ihn erwähnt Kardinal Müller nicht namentlich, widerspricht aber wörtlich einer Behauptung Galantinos. Der von Papst Franziskus handverlesene italienische Bischof hatte am vergangenen Donnerstag auf einer Tagung an der Lateranuniversität erkärt, Luthers Reformation sei „ein Ereignis des Heiligen Geistes“ gewesen. Seine Geschichtsdeutung, die allem widerspricht, was die Kirche seit 500 Jahren dazu sagt, begründete Galantino mit dem sinngemäßen, aber befremdlichen Hinweis: „Weil Luther das selber so gesagt hat“.

Klarstellung

Von solchen und ähnlichen Aussagen dürfte sich Kardinal Müller herausgefordert gefühlt haben, einige Dinge klarzustellen:

„Es ist nicht realistisch, zu behaupten, daß es nur seine Absicht gewesen sei, einige Ablaßmißbräuche zu bekämpfen oder gegen die Sünden der Renaissance-Kirche. Mißbrauch und schlechte Handlungen hat es immer in der Kirche gegeben, nicht nur in der Renaissance, und auch heute gibt es sie. Wir sind die heilige Kirche durch die Gnade Gottes und der Sakramente, aber alle Männer der Kirche sind Sünder, alle bedürfen der Vergebung, der Reue und der Buße.“
Luthers Bruch mit dem katholischen Glauben

In seinem Buch „De captivitate Babylonica ecclesiae“ erscheine „absolut klar, daß Luther alle Grundsätze des katholischen Glaubens, der Heiligen Schrift, der apostolischen Tradition, des Lehramtes des Papstes und der Konzile und des Episkopats hinter sich gelassen hat. In diesem Sinn hat er das Verständnis von der homogenen Entwicklung der christlichen Lehre umgestürzt.“

Er ging soweit, das Sakrament als wirksames Zeichen der darin enthaltenen Gnade zu leugnen.

„Er hat diese objektive Wirksamkeit der Sakramente durch einen subjektiven Glauben ersetzt. Luther hat fünf Sakramente abgeschafft und auch die Eucharistie geleugnet: den Opfercharakter des Sakramentes der Eucharistie und die wirkliche Wandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu Christi. Und noch mehr: Er hat das Sakrament der bischöflichen Weihe, das Weihesakrament, als Erfindung des Papstes bezeichnet – den er den Antichristen nannte – und nicht als Teil der Kirche Jesu Christi. Wir sagen hingegen, daß die sakramentale Hierarchie, in Gemeinschaft mit dem Nachfolger des Petrus, Wesensmerkmal der katholischen Kirche ist und nicht nur ein Prinzip einer menschlichen Organisation.“
Luthers Reformation war eine Reform der Kirche? „Inakzeptabel“

Kardinal Müller nennt Bischof Galantino nicht namentlich, daß er dessen Behauptung widerspricht, ist jedoch eindeutig:

„Deshalb ist es inakzeptabel, zu behaupten, daß Luthers Reformation ‚ein Ereignis des Heiligen Geistes war‘. Sie ist das Gegenteil: Sie war gegen den Heiligen Geist. Der Heilige Geist hilft nämlich der Kirche ihre Kontinuität durch das Lehramt der Kirche zu bewahren, vor allem im Dienst des Petrusamtes: auf Petrus allein hat Jesus Seine Kirche gegründet (Mt 16,18), die „die Kirche des lebendigen Gottes ist, Säule und Fundament der Wahrheit (1 Tim 3,15). Der Heilige Geist widerspricht sich nicht selbst.“
Viele Stimmen reden „zu begeistert“ von Luther

„Man hört viele Stimmen, die zu begeistert von Luther sprechen, weil sie seine Theologie, seine Polemik und die verheerenden Folgen dieser Bewegung nicht genau kennen, die für die Zerstörung der Einheit von Millionen Christen mit der katholischen Kirche steht. Wir können seinen guten Willen positiv bewerten, die klare Erklärung der Geheimnisse des allgemeinen Glaubens, aber nicht seine Behauptungen gegen den katholischen Glauben, schon gar nicht, was die Sakramente und die hierarchische, apostolische Struktur der Kirche betrifft.“
Es sei auch nicht richtig, zu behaupten, Luther habe anfangs gute Absicht gehabt.

„Es ist auch nicht richtig, zu behaupten, daß Luther anfangs gute Absichten hatte, wenn man damit meint, daß es dann die harte Haltung der Kirche gewesen sei, die ihn auf den falschen Weg gedrängt habe. Das stimmt nicht. Luther hat wohl die Absicht, gegen den Ablaßhandel zu kämpfen, doch ging es ihm dabei nicht um den Ablaß als solchen, sondern gegen das Bußsakrament.“
Kirche hat sich dem Dialog nicht verweigert

„Luther hatte einen Disput mit Johannes Eck. Der Papst schickte Kardinal Cajetan, um mit ihm zu sprechen. Über die Modalitäten kann man diskutieren, aber wenn es um die Substanz der Doktrin geht, muß man feststellen, daß die kirchliche Autorität keine Fehler gemacht hat. Andernfalls müßte man behaupten, die Kirche hätte über tausend Jahre Glaubensirrtümer gelehrt, obwohl wir wissen – und das ist ein Wesensmerkmal der Doktrin –, daß die Kirche in der Heilsvermittlung in den Sakramenten nicht irren kann.“
Verwirrung zur päpstlichen Unfehlbarkeit

„Man darf nicht persönliche Fehler, Sünden von Kirchenvertretern, mit Irrtümern in der Lehre und den Sakramenten verwechseln. Wer das tut, glaubt, daß die Kirche nur eine Organisation von Menschen ist, und leugnet den Grundsatz, daß Jesus selbst Seine Kirche gegründet hat und sie in der Weitergabe des Glaubens und der Gnade in den Sakramente durch den Heiligen Geist schützt. Seine Kirche ist nicht einfach nur eine menschliche Organisation: Sie ist der Leib Christi, wo es in präzise beschriebenen Modalitäten die Unfehlbarkeit des Konzils und des Papstes gibt. Alle Konzile sprechen von der Unfehlbarkeit des Lehramtes, wenn es um katholische Glaubenssätze geht. In der heutigen Verwirrung gehen viele soweit, die Wirklichkeit auf den Kopf zu stellen: Sie halten den Papst für unfehlbar, wenn er privat spricht, dann aber, wenn es darum geht, was die Päpste aller Zeiten als katholischen Glauben definiert haben, sagen sie, er sei fehlbar.“
Nach 500 Jahren ist es Zeit für Versöhnung, aber nicht auf Kosten der Wahrheit

„Gewiß, es sind 500 Jahre vergangen und daher ist nicht mehr die Zeit der Polemik, sondern der Suche nach Versöhnung: nicht aber auf Kosten der Wahrheit. Man darf keine Verwirrung stiften. Wenn wir einerseits die Wirksamkeit des Heiligen Geistes in diesen anderen nicht-katholischen Christen guten Willens erkennen müssen, die nicht persönlich diese Sünde der Trennung von der Kirche begangen haben, können wir andererseits die Geschichte, was vor 500 Jahren geschehen ist, nicht ändern. Eine Sache ist der Wunsch, ein gutes Verhältnis mit den nicht-katholischen Christen von heute zu haben mit dem Ziel, uns zu einer vollen Gemeinschaft mit der katholischen Hierarchie und der Anerkennung auch der apostolischen Tradition gemäß der katholischen Doktrin anzunähern. Eine andere Sache ist das Mißverstehen oder die Fälschung dessen, was vor 500 Jahren geschehen ist und der verheerenden Wirkung, das es hatte. Eine Wirkung gegen den Willen Gottes: ‚…Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast‘ (Joh 17,21).“
Übersetzung: Giuseppe Nardi
Bild: Cronica de Papa Francisco/Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...iligen-geistes/

von esther10 27.10.2017 00:36

Protokolle von AfD-Politikern wurden gefälscht

Veröffentlicht: 27. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Antifa, Fälschung, Gesprächsprotokolle, Linksextreme, Linksunten Indymedia, rechtsextremer Inhalt, Strafanzeigen |Hinterlasse einen Kommentar
Angebliche Gesprächsprotokolle von zwei AfD-Politkern mit rechtsextremem Inhalt haben sich als Fälschungen erwiesen. Laut Staatsanwaltschaft konnten die Verursacher jedoch nicht ermittelt werden, berichtete die Hessische Niedersächsische Allgemeine (HNA).



Im Februar dieses Jahres hatte eine linksradikale Antifa-Gruppe aus Kassel ein vermeintliches Gespräch von Michael Werl, der die Kasseler AfD-Fraktion leitet, mit einem angeblichen Bekannten aus der rechten Szene dokumentiert.

Gleichzeitig waren auf der mittlerweile verbotenen Plattform „Linksunten Indymedia “ angebliche Facebook-Unterhaltungen zwischen dem Vorsitzenden des AfD-Kreisverbands Kassel-Land, Florian Kohlweg, und dem früheren NPD-Funktionär Marco Wruck publiziert worden.

Werl und Kohlweg hatten die im Internet veröffentlichten Protokolle als Fälschungen zurückgewiesen. „Ich bin entsetzt, daß solche Methoden angewandt werden, um politische Mitstreiter aus dem Weg zu räumen“, sagte Werl damals der HNA. Kohlweg sprach von „übelster Verleumdung“. Beide AfD-Funktionäre erstatteten Strafanzeige.

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...ren-gefaelscht/

https://charismatismus.wordpress.com/201...den-gefaelscht/

von esther10 27.10.2017 00:32

„Rosenkranz bis an die Küsten“ – Irland folgt dem Beispiel Polens...WUNDERBAR!
25. Oktober 2017

"

"Rosenkranz an den Küsten" Irlands "für das Leben und den Glauben".
(Dublin) Das Beispiel Polens findet Nachahmung. In Irland rufen Katholiken zum „Rosenkranz an den Küsten“ auf, um Gottes Beistand für das Leben und den Glauben zu erbitten.

Die Initiative „Rosary on the Coast“ wird am Christkönigsfest stattfinden. Die Promotoren rufen dazu auf, an die Küsten des Inselstaates zu kommen, um an den Grenzen (Rändern) des Landes gemeinsam den Rosenkranz zu beten. Gebetet wird für das Anliegen, den Glauben zu bewahren und den Schutz des Lebens, besonders der ungeborenen Kinder.

Der Rosenkranz für den Glauben und das Leben hat bereits die Volksabstimmung im Blick, die im Mai oder Juni 2018 in Irland stattfinden soll. Ziel des Referendums ist eine weitere Abtreibungsliberalisierung, wie der irische Ministerpräsident Leo Varadkar ankündigte. Irland, als eines der wenigen westlichen Länder, in denen der Lebensschutz noch gilt, steht ihm Visier der Abtreibungslobby, die unter großem Geldeinsatz diesen „weißen Fleck“ auf ihrer blutigen Landkarte des Kindesmordes beseitigen will.

Die Gebetsaktion „Rosary on the Coast for Life and Faith“ wird am kommenden 26. November, dem Christkönigssonntag, stattfinden. Als Uhrzeit wird 14.30 Uhr genannt.

Nähere Informationen finden sich auf der gleichnamigen Facebook-Seite Rosary on the Coast for Life and Faith.

Am 7. Oktober, dem Rosenkranzfest und Gedenktag an die Schlacht von Lepanto, versammelten sich weit über eine Million Polen entlang der Landesgrenzen, um für Volk und Land zu beten, für den Lebensschutz, für die natürliche Ordnung Gottes, gegen einen EU-Kolonialismus, gegen Abtreibung, Homosexualisierung, Islamisierung und Genderisierung. Es war ein gigantisches Lebenszeichen der Katholizität.

Daß die gigantische, polnische Gebetsaktion im Vatikan nicht auf Gegenliebe stieß, verdeutlicht, wie sehr Papst Franziskus sich von der bisherigen Haltung der Kirche entfernt. Der Grund für die Ablehnung, die sein Umfeld öffentlich erklärte, sei die Ablehnung der Masseneinwanderung und der Islamisierung gewesen. Anders ausgedrückt: In der obersten Etage des Vatikans mißfiel, daß die Polen sich dem Mainstream widersetzen, der institutionell von EU und UNO vertreten wird.

http://www.katholisches.info/2017/10/ros...eispiel-polens/

*************************************
In eigener Sache....


Eine Forum Lesern schrieb dieser Tage,an eine wichtige Person....
+
Sehr geehrter Herr..... entschuldigen Sie, wenn ich Sie anschreibe.

Ich bin in Sorge für unsere katholische Kirche.
Papst Fanzis macht so weiter mit ungläubigen Sachen, sogar die Jugend zur neuen Synode...einfach furchtbar.

Die Menschen, jung und alt. gehen immer weiter weg von Gott.
Meine Meinung, da muß man einhalt gebieten, bevor es zu spät ist und der Atheismus siegt.
Ich denke das ist so wie es jetzt ist...nicht Gottes Wille.

Ich habe eine Bitte...eine Frage....
kann man nicht einen Ersatzpapst finden für unsere noch katholische Kirche.

Egal ob Franzis echt gewählt ist oder nicht.
Papst Benedikt ist auch noch der gewählte Papst.

Wissen Sie, es werden so viele gute Sachen geschrieben...aber das Schreiben allein nützt nichts, wenn der Franzis dennoch so weiter macht, bis alles atheistisch ist, auch die Jungend.

Er gibt absolut nicht nach...(er hört auf seine Freunde, das ist sehr schlimm und gottlos)

Meine Meinung nochmals...

besprechen Sie es doch mit Ihren guten katholischen Freunden, alle miteinander....ob da nicht eine Person da ist, die den Papst vertritt nach kath. Lehre...

Weil Franztikus macht laufend so weiter bis unser Glaube zerstört ist.

Ich denke, wir haben doch auch große Veranwortung

Bitte , Bitte überlegen Sie, bevor es zu spät ist.

Damals ging es ja auch so, wo der Kaiser das Amt übernahm...

Was kann man machen dass Franzis geht oder Hau Ruck gemacht wird, wie bei vielen Klerikern er machte...so ungerecht...

Nochmals meine Bitte an Sie, unternehmen Sie was geht, dass der Papst weg kommt, Sonst unser Glaube bald kaputt, besonders auch bei den Jugendlichen.
Vielen Dank für Ihre Mühe und lb. Grüße


P.S.
Was genau so wichtig wäre...machen wir es wie Polen, sie beteten mit einer Million Rosenkranzbeter... rund um Polen... jetzt macht auch Irland daselbe, wunderbar. Das sollten auch wir DEUTSCHE tun!

Der Rosenkranz unsere stärkste Waffe..
..


https://de.catholicnewsagency.com/story/...nd-glauben-2480

von esther10 27.10.2017 00:32

Katholische Identity Conference ONLINE: On-Demand - Videokonferenz - Karten verfügbar Right Now Hervorgehoben
Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber



Die diesjährige Katholische Identitätskonferenz ist jetzt offiziell ausverkauft, aber wir werden einen "On-Demand CIC 2017" Login und ein Passwort anbieten , damit Sie keine Minute dieser historischen Konferenz verpassen können.

Die CIC startet am Freitagabend mit der Päpstlichen Niedrigen Traditionellen Lateinischen Messe, die vom Großen Bischof Athanasius Schneider angeboten wird. (RTV wird dies nur für unsere On-Demand-Abonnenten zur Verfügung stellen.) Auf die

Messe folgt die Einführung von CIC 2017 durch Michael J. Matt und Eric Frankovitch , gefolgt von der Eröffnungsrede unseres Ehrengastes Bischof Athanasius Schneider . Q & A-Sitzungen folgen jedem Vortrag.
Der Samstagmorgen beginnt mit dem TLM, gefolgt von einem Vortrag von Michael Matt über die Geschichte von The Remnant , der ein 40-jähriges Video über die Herstellung der alten Druckausgabe von The Remnant sowie über "Katakomben" TLMs enthält durch die alten "Männer in den schwarzen" Priestern, die nie die Neue Messe anboten.



Der Samstag ist ein aktionsreicher Tag mit dem Vatikan-Journalisten Edward Pentin, dem Dr. John Rao des römischen Forums (siehe George Weigel ) und Ansprachen von Priestern der SSPX, der FSSP und der ICK.

Spezielle Interviews werden NUR für On-Demand-Abonnenten den ganzen Tag über angeboten!

Der Samstagabend beginnt mit einer Hommage an John Vennari , gefolgt von einer Ansprache von Bischof Anthony Spinosa über den Mythos der "großen" monotheistischen Religionen. (Spoiler-Alarm: Es gibt nur einen).

Der Sonntagmorgen beginnt mit einem Vortrag von Elizabeth Yore ( Der Papst und die Neue Weltordnung : Aufbau einer Widerstandsbewegung), gefolgt von einer Zusammenfassung von Chris Ferraraüber die Lüge, dass "das, was die Christen vereint, größer ist als das, was uns trennt".

Das letzte Gespräch wird von unserem mysteriösen Gast, einem Diözesanpriester, der über den Rosenkranz und das schreckliche Versagen des Christentums spricht, wird eine große Hagia Sophia.

Die Konferenz wird geschlossen, wenn junge traditionelle Katholiken sich zur Pflicht machen, gefolgt von einem katholischen Aktionsseminar, das von allen Rednern gehalten wird.

Für eine einmalige Gebühr von nur 20 US-Dollar können On-Demand-Abonnenten online Zugriff auf das gesamte dreitägige Ereignis haben (über Remnant Editor, Michael J. Matt), um alle Gespräche sowie Bonusfunktionen, Interviews und spezielle Ankündigungen sind nirgendwo anders verfügbar.

Der CIC 2017 On-Demand wird nicht auf YouTube verfügbar sein, sondern nur bei Remnant TV über ein RemnantNewspaper.com-Pay-Portal.


LIMITED ANGEBOT . Klicken Sie HIER, um Ihr Login und Ihr Passwort zu erhalten , die nach der Konferenz mindestens zwei Monate lang gültig sind.


JETZT BRECHEN: 20 Last-Minute-Tickets für das CIC heute und morgen

Die CIC-Organisatoren konnten das Holiday Inn überzeugen, 20 weitere Plätze für das Bankett am Samstagabend hinzuzufügen, was uns wiederum erlaubt, 20 weitere Tickets für die gesamte Konferenz anzubieten. Last-Minute-Anmeldungen werden nach dem Prinzip "first come / first serve" durchgeführt. Registrieren Sie sichjetzt HIER !

Alle On-Demand-CICs erhalten den Rest

Dies ist auch eine unglaubliche Gelegenheit, The Remnant finanziell in diesem Jahr des fünfzigsten Jubiläums zu unterstützen. Alle Einnahmen aus dem On-Demand-CIC 2017 werden direkt zur Unterstützung der Zeitung The Remnant beitragen und dazu beitragen, dass diese Website weiterhin funktioniert. Genießen Sie also die Konferenz und unterstützen Sie The Remnant, indem Sie heute Ihren CIC 2017- Login und Ihr Passwort anfordern .



Veröffentlicht in Restartikeln
[Kommentar Richtlinien - Klicke hier]

https://remnantnewspaper.com/web/index.php/articles

von esther10 27.10.2017 00:30

Die freie Welt, interessante Artikel


+
Ende der Meinungsfreiheit
Vortrag von Gewerkschaftschef Rainer Wendt abgesagt
Anfang der Woche sagte die Universität in Frankfurt einen für Donnerstag geplanten Vortrag von Rainer Wendt kurzfristig ab. Es gäbe Sicherheitsbedenken . Möglicherweise könnte ein Protest linksalternativer Gruppierungen eskalieren. Er war ursprünglich eingeladen worden, um über den „Polizeialltag in der Einwanderungsgesellschaft“ zu sprechen.

hier geht es weitert

http://www.freiewelt.net/nachricht/vortr...esagt-10072537/



http://www.freiewelt.net/

Regierung setzt Sicherheit der Bürger aufs Spiel | Freie-Welt-Wochen-Revue
Liebe Leser, Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. Die Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie verharmlosen nicht nur die Drogenkriminalität, sondern wollen sogar das Image der Drogendealer aufbessern.




Veröffentlicht: 27.10.2017, 11:34 | Kategorien: Blogs, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkle, Drogendealer, Grüne, Kriminalität, Sicherheit
von Sven von Storch
0Merken


Die Zeiten der Sicherheit im öffentlichen Raum sind endgültig vorbei. Angela Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. In Bottrop wurde eine Joggerin im Stadtgarten von sieben Männern überfallen. Die Täter sprachen gebrochen Deutsch. Dabei wurden das Opfer schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden ("Joggerin von sieben Männern überfallen worden"). Und in Berlin konnten bei Razzien in der Islamisten-Szene durch die Polizei Waffen, Waffenteile sowie große Mengen Munition gefunden und beschlagnahmt werden ("Polizei findet Waffenarsenal in Berliner Islamisten-Szene").

In Berliner Stadtparks herrscht die Drogenszene. Die meisten Dealer sind Afrikaner. Doch was besorgt die Grünen? Sie sind besorgt, dass das öffentliche Bild von afrikanischen Drogendealern im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu negativ sei. Daher organisieren sie eine Ausstellung, um das Imageproblem der Drogendealer zu lösen ("Ausstellung in Berlin-Kreuzberg über afrikanische Drogendealer"). Wer soll die Grünen noch ernst nehmen?

Mit Ihrer Unterstützung wird die "Freie Welt" auch weiterhin den politischen Irrsinn in dieser Republik aufdecken und anprangern. Die Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie es wirklich um unser Land bestellt ist.


Wir laden Sie herzlich ein, an der aktuellen Umfrage teilzunehmen: "Werden die Probleme der Bürger durch die AfD wieder in die Bundestagsdebatte zurückgebracht?". Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Viel Freude beim Lesen.

Wenn Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und Nachrichten in der Welt informiert werden wollen, melden Sie sich noch heute beim Freie-Welt-Newsletter an!

Mit herzlichen Grüßen aus Berlin,
Ihr
Sven von Storch
Regierung setzt Sicherheit der Bürger aufs Spiel | Freie-Welt-Wochen-Revue
Liebe Leser, Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. Die Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie verharmlosen nicht nur die Drogenkriminalität, sondern wollen sogar das Image der Drogendealer aufbessern.

Veröffentlicht: 27.10.2017, 11:34 | Kategorien: Blogs, Blogs - Lebenswelt, Blogs - Politik, Blogs - Empfohlen | Schlagworte: Angela Merkle, Drogendealer, Grüne, Kriminalität, Sicherheit
von Sven von Storch
0Merken


Die Zeiten der Sicherheit im öffentlichen Raum sind endgültig vorbei. Angela Merkels Politik der Toleranz und offenen Grenzen hat der Kriminalität eine neue Dimension verliehen. Immer häufiger geschehen Straftaten, die vor einigen Jahren noch undenkbar erschienen. In Bottrop wurde eine Joggerin im Stadtgarten von sieben Männern überfallen. Die Täter sprachen gebrochen Deutsch. Dabei wurden das Opfer schwer verletzt und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden ("Joggerin von sieben Männern überfallen worden"). Und in Berlin konnten bei Razzien in der Islamisten-Szene durch die Polizei Waffen, Waffenteile sowie große Mengen Munition gefunden und beschlagnahmt werden ("Polizei findet Waffenarsenal in Berliner Islamisten-Szene").

In Berliner Stadtparks herrscht die Drogenszene. Die meisten Dealer sind Afrikaner. Doch was besorgt die Grünen? Sie sind besorgt, dass das öffentliche Bild von afrikanischen Drogendealern im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zu negativ sei. Daher organisieren sie eine Ausstellung, um das Imageproblem der Drogendealer zu lösen ("Ausstellung in Berlin-Kreuzberg über afrikanische Drogendealer"). Wer soll die Grünen noch ernst nehmen?

Mit Ihrer Unterstützung wird die "Freie Welt" auch weiterhin den politischen Irrsinn in dieser Republik aufdecken und anprangern. Die Bürger haben ein Recht zu erfahren, wie es wirklich um unser Land bestellt ist.


Wir laden Sie herzlich ein, an der aktuellen Umfrage teilzunehmen: "Werden die Probleme der Bürger durch die AfD wieder in die Bundestagsdebatte zurückgebracht?". Wir sind gespannt auf Ihre Einschätzung.

Für Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung. Viel Freude beim Lesen.

Wenn Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen und Nachrichten in der Welt informiert werden wollen, melden Sie sich noch heute beim Freie-Welt-Newsletter an!

http://www.freiewelt.net/

Mit herzlichen Grüßen aus Berlin,
Ihr

Sven von Storch
Mit herzlichen Grüßen aus Berlin, Ihr Sven von Storch Herausgeber der Freien Wel

von esther10 27.10.2017 00:28

Requiem für eine deutsche Abtei

27. OKTOBER 2017 VON FSSPX.NEWS



Nach fast neun Jahrhunderten zisterziensischer Präsenz in Himmerod in Rheinland-Pfalz sind 2017 nur noch sechs Mönche übrig. Das Schicksal der Gemeinde der Abtei ist gerade durch die Entscheidung des Kirchenkapitels besiegelt worden, es aufzulösen.

"Die prekäre finanzielle Situation und vor allem die geringe Anzahl von Mönchen spielten bei der schmerzhaften Entscheidung eine Schlüsselrolle", erklärte P. Johannes, Vorsteher der Gemeinde Mehrerau, ein Zweig des Zisterzienserordens, in den Kolumnen der Frankfurter Allgemeinen vom 15. Oktober 2017 .

Die Abtei Unserer Lieben Frau von Himmerod wurde 1134 in Rheinland-Pfalz im Eifel-Tal gegründet. In diesem Jahr verließen zwölf Mönche, angeführt von Randulf, Clairvaux. Bernhard, der Gründer des Zisterzienserordens, schickte sie, um ein Kloster zu gründen. Eine romanische Basilika wurde einige Jahre später nach dem Vorbild von Clairvaux in Form eines Kreuzes mit einem Hauptschiff gebaut, das in zwei Teile geteilt war: eine für die Mönche, die andere für die Gläubigen.

Den Wechselfällen der Zeit unterworfen, wurde das Gebäude durch eine neue Kirche ersetzt, die im Barockstil erbaut und 1751 eingeweiht wurde. Das neue Gebäude wurde 1802 säkularisiert. Nach und nach zerstört, diente die Abtei als Steinbruch. Das Kloster und die Kirche wurden 1925 im 17. Jahrhundert wiederaufgebaut. Diese zweite architektonische und geistige Wiedergeburt von Himmerod wurde von Vitus Recke, Abt von 1937 bis 1959, geleitet.

Seit einigen Jahren hatten die Mönche von Himmerod ihre Anwesenheit ohne Neuankömmlinge gehalten, trotz des vom Zweiten Vatikanischen Konzil angekündigten Frühjahrs der Kirche. Eine Entscheidung musste getroffen werden. Die Zisterzienser werden gehen. Der Besitz des Klosters wird bald in die Diözese Treves übertragen, auf deren Territorium es sich befindet, und die Ordensleute wählen ihren neuen Wohnsitz.

Wird es eine dritte Wiedergeburt für Unsere Liebe Frau von Himmerod geben? In jedem Fall ist die Schließung der Abtei ein weiteres Zeichen des geistigen und religiösen Niedergangs in ganz Europa. Was sind die Ursachen? Zweifellos kann die Säkularisierung der modernen Gesellschaften getadelt werden. Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente, schrieb 2015 in seinem Buch-Interview Gott oder Nichts : "Der westliche Mensch scheint sich entschieden zu haben; er hat sich von Gott befreit; er lebt ohne Gott ... Gott interessiert niemanden mehr. Aber der Tod Gottes führt zum Begräbnis von Gut, Schönheit, Liebe und Wahrheit; wenn die Quelle nicht mehr fließt, selbst wenn dieses Wasser durch den Schlamm der Gleichgültigkeit verwandelt wird, kollabiert der Mensch ".

Eine weitere Ursache ist die Krise in der Kirche, deren reformierte Liturgie nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) einen Verlust des Glaubens und einen Zusammenbruch des christlichen Lebens provozierte. Die heterodoxen Neuerungen, der doktrinäre und moralische Relativismus, der sich verbreitet hat - auch wenn er weiterhin angeprangert wird -, religiöse Gleichgültigkeit und moderne, weit von der Bedeutung des Kreuzes und des Opfers entfernt gebliebene Praxis, können die Seminare und Novizen entleeren. Damit die katholische Gesellschaft wiedergeboren wird, muss die Kirche zu ihrer Tradition zurückkehren. Omnia instaurare in Christo!
http://fsspx.news/en/news-events/news/re...man-abbey-33073


von esther10 27.10.2017 00:22

Lob für Polen, das als Wächter Europas vor den Gefahren warnen muß
Kardinal Sarah: „Schleichende Apostasie Europas bleibt nicht ohne Folgen“

27. Oktober 2017


Kardinal Sarah: Länder haben ein Recht zwischen politischen und religiösen Flüchtlingen und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden.

(Warschau) Kardinal Robert Sarah, Präfekt der Gottesdienstkongregation, nahm in den vergangenen Tagen am internationalen Kongreß der Bewegung Europa Christi in Warschau teil. Der Kongreß fand an der nach Stefan Kardinal Wyszyński benannten Universität statt. An ihm nahmen Vertreter aus Politik, Kultur und Kirche teil. Kardinal Sarah sprach über eine „nie dagewesene Zivilisationskrise“. Dabei bekräftigte er eine Aussage, die er bereits 2013 in Triest getätigt hatte:

„Europa, das auf dem Glauben Christi errichtet ist, befindet sich in einer Zeit der schleichenden Apostasie.“

Der Kardinal aus Guinea behandelte in Warschau die Einwanderungs- und Flüchtlingsfrage:

„Die Führer der Welt können nicht das Recht einer Nation in Frage stellen, zwischen einem politischen oder religiösen Flüchtling und Wirtschaftsmigranten zu unterscheiden“.
Und weiter:

„Die Ideologie des liberalen Individualismus fördert eine Mischung, die zwangsläufig die natürlichen Grenzen der Vaterländer und Kulturen untergräbt und zu einer post-nationalen und eindimensionalen Welt führt, in der nur mehr Konsum und Produktion zählen. Diese Richtung der Entwicklung ist inakzeptabel.“

Zugleich lobte der Purpurträger Polen.

„Heute weist Polen den Weg, wenn es den Forderungen von außen, von einer liberalen Globalisierung, einen automatischen Gehorsam verweigert.“

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, so der Kardinal, habe es so ausgeschaut, als würde „eine neue, positive Periode beginnen, nachdem viele Nationen Freiheit und Demokratie wiedergewonnen hatten.

„Die Europäische Union hat jedoch beschlossen, sich nicht auf die christlichen Wurzeln der europäischen Zivilisation zu berufen. Und so hat sie begonnen, ihre Institutionen nicht auf den Werten, sondern auf Abstraktionen aufzubauen. Das war ein großer Fehler, weil alle Gesetzes sich auf dem Konzept der Menschenwürde gründen sollten. Gott allein ist die Quelle der Werte, die unverzichtbar sind, weil sie das Wesen des Menschen ausdrücken.“

Die Europäische Union denke, die christlichen Wurzeln durch einen „neuen Humanismus“ ersetzen zu können, der unabhängig von Religion sei.

„Auf diese Weise hat die EU aber die historische Wahrheit über die Quellen der europäischen Zivilisation verloren, für die der Kontinent die Wiege war. Die Quelle aller Übel ist auf individueller wie institutioneller Ebene der willentliche Bruch mit Gott.“
Die geistige Krise führe zu einer „schweren anthropologischen Krise“:

„Eine der Folgen ist die systematische Zerstörung der Familie. Mit der Ausrede, gegen die Diskriminierung zu kämpfen, wollen einige den Unterschied zwischen Familie und homosexuellen Verbindungen und einer Vielzahl unterschiedlicher Verbindungen zwischen einem Mann und einer Frau verschleiern. Europa wird nicht mehr sich selbst sein, wenn die Grundzelle der Gemeinschaft, die Familie, verschwunden oder in etwas anderes umgewandelt sein wird.“

Was auch immer man sich in der EU denke:

„Die Apostasie, die Europa erlebt, kann nicht ohne Folgen bleiben.“
Und ebenso:

„Der Humanismus darf nicht zu einer Ideologie des Bösen werden.“
Der Kardinal erinnerte daran, daß Papst Johannes Paul II. Totalitarismus und Nihilismus auf dieselbe Weise betrachtete und dankte Polen:

„Polen, das in seiner Geschichte verschiedenen Ideologien des Bösen heldenhaft widerstanden hat, muß der Wächter Europas sein, der dieses Europa vor den Gefahren warnt, die durch die schleichende Apostasie auf den Kontinent zukommen.“
Text: Giuseppe Nardi

Bild: Nuova Bussola Quotidiana
http://www.katholisches.info/2017/10/kar...ht-ohne-folgen/

von esther10 27.10.2017 00:22




Donnerstag, 19. Oktober 2017

31. Oktober 2017
Geschrieben von Michael Matt | Herausgeber


31. Oktober 2017 Print / E-Edition von The Remnant

Die Ausgabe vom 31. Oktober der Print-Ausgabe von The Remnant ist in der Post, aber Sie können die identische E-Ausgabe online jetzt durch Abonnieren der ältesten traditionellen katholischen Zeitung in der Welt. Hier ist eine Vorschau:


November ist der Monat der Armen Seelen
Römisch-katholische Kirchen


Michael J. Matt
Polnische Bischöfe sagen "Nein" zu Papst Franziskus; "Virtual CIC" offen für Unternehmen; Bringing Home Baby Eine Neuauflage, einschließlich des schwindelerregenden Wortes aus Polen, dass die katholische Bischofskonferenz ein 19-seitiges Dokument verfasst hat, in dem "Papst Franziskus über die Kommunion für öffentliche Ehebrecher" Nein gesagt wird. Um die komplette Geschichte zu lesen ABONNIEREN Christopher A. Ferrara Die Bergoglischen Brigaden reagieren auf die Correctio



der Liebespapst

Eine Gruppe von progressiven Geistlichen, Theologen, Akademikern und Politikern, von denen viele über radikale Dissens des Lehramtes berichten, hat eine Website namens Pro Papst Franziskus geschaffen, deren Ziel es ist, den Bergoglischen Moloch gegen seine katholischen Gegner zu verteidigen, vor allem gegen die Unterzeichner der Correctio Filialis . Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Hilary White wird zu
Göttern: Othello, Abtreibung und Kommunion in der Hand


Dies ist eines der mächtigsten Stücke von Miss White, das 2017 mit dieser erstaunlichen Aussage über das Unbestreitbare endet: " Was klar geworden ist, genau zu beobachten, was in Rom in den letzten viereinhalb Jahren passiert ist, ist, dass wir derzeit von einem Regime gewohnheitsmäßiger und entschlossener Lügner regiert . " Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Dr. Boyd D. Cathey
Gefälschte Wahl und Demokratie


Sie sind total #triggered

In einem großen Teil Amerikas heute haben wir ersetzt kommunitaristische Traditionalismus für eine Gesellschaft und Kultur auf Gedeih und Verderb eines Pornoverwöhnte Medien , die sorgfältig wir sagen , was zu denken (und nicht zu denken), was zu sagen (und nicht zu sagen), und weiter um die schlimmsten Aspekte der menschlichen Verdorbenheit aufzulösen und nennt es die Norm. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN


Jesse Russell, Ph. D.
Ein Rest Buchbesprechung ... Der Nebel des Krieges und Fatima: Ein Bericht eines Papstes und eines Präsidenten: Johannes Paul II., Ronald Reagan und die außergewöhnliche Untold-Geschichte des 20. Jahrhunderts


Wir haben die weitgehend ablehnende Geschichte von Fatima, die von der katholischen Linken präsentiert wurde. In dieser irrigen, aber zumindest zusammenhängenden Geschichte behauptete eine Gruppe portugiesischer Bauern, dass sie die Jungfrau Maria gesehen hätte, die vor einigen Katastrophen im zwanzigsten Jahrhundert warnt . Dies geschah wahrscheinlich nie (wie die meisten Wunder in der christlichen Geschichte), und so kann es von Prius, der Katholiken fährt, die ihren Morgen verbringen, durch Pater zu scrollen , sicher ignoriert werden . James Martin SJs Twitter-Feed ohne Ironie. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN

Heroische katholische Frauen ...
Katharine von Aragonien: Henry's Spanish Queen


Katharine bittet HenryKatharine kniet vor Henry bei ihrer Scheidungsanhörung

Worte können nicht vollständig ausdrücken, wie mächtig und wie großartig diese Tochter der Königin Isabella von Spanien (Patronin von Christoph Kolumbus) war. Das Schwein König Heinrich VIII. Konnte nicht lange genug darüber hinwegkommen, um zu erkennen, was er in ihr hatte, aber die Geschichte vergisst nie. Hier ist also die Geschichte eines der ehrenvollsten und selbstlosesten katholischen Monarchen aller Zeiten. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN James Mills Eine Überrest-Serie zur Verteidigung der Ehe ... Wie unsere Frau von Guadalupe, St. Raphael und eine Krawatte brachte mich Meine, wahre Liebe Gretchen wird ins Krankenhaus eingeliefert, von dem sie nie wieder geh nach Hause zu ihrem geliebten Jim und Margaret. Um die ganze Geschichte zu lesen. ABONNIEREN Vincent Chiarello RIP, Fr. Peter Milward



Fr. Milward

Am 16. August 2017 ging Pater Peter Milward, SJ, zu seiner ewigen Belohnung in Japan über, wo er seit 1954 gelebt und gedient hatte. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN Timothy Cullen Die Rettung im All: Ein Überblick über Razorback: Premonition



Matthew Zepf, ein junger (37) ehemaliger Seminarist und derzeitiger Lehrer in einer kanadischen traditionellen katholischen Schule, hat einen Science Fiction - Drehbuch geschrieben mit einem deutlich katholischen Leitmotiv, das Aufmerksamkeit verdient. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN



Pater Celatus
Das letzte Wort ...
Der Gott der Barmherzigkeit, Überraschungen und was auch immer Franziskus entscheidet, sollte er sein



Vegas Schießen

Der sogenannte Gott der Barmherzigkeit ist ein bergolgisches Konstrukt, das nicht realer ist als Zeus der Griechen, Jupiter der Römer oder Thor der Wikinger. In der christlichen Theologie sind die Gerechtigkeit und Barmherzigkeit Gottes in vollkommener Harmonie; In der Häresie des Bergolgischen Gottes der Barmherzigkeit wird die Gerechtigkeit mit Füßen getreten und Barmherzigkeit ist bedeutungslos. Um die ganze Geschichte zu lesen ABONNIEREN

Bitte helfen Sie uns, diese Webseite kostenlos zu halten: ABONNIEREN SIE DEM RATGEBER HEUTE
Eine Neuauflage, einschließlich des schwindelerregenden Wortes aus Polen, dass die katholische Bischofskonferenz ein 19-seitiges Dokument verfasst hat,
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...october-31-2017

von esther10 27.10.2017 00:22

Kinder und Jugendliche beginnen mit Pornos per Internet immer früher

Veröffentlicht: 27. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: THEMEN der Zeit | Tags: Internet, Jugendliche, Jungen, kinder, Kommunikationswissenschaft, Mädchen, Pornos, Sex, Smartphone, Studie |Hinterlasse einen Kommentar

Kinder und Jugendliche werden über das Internet immer früher mit pornografischem Material konfrontiert. Das hat eine Online-Befragung durch Forscher der Universitäten Münster und Stuttgart-Hohenheim ergeben.



Demnach hat bereits die Hälfte der 14- bis 20-Jährigen harte Pornofilme gesehen. Jeder Zweite hatte bewusst danach gesucht. Die Befragten waren bei ihrem ersten Pornokonsum durchschnittlich 14 Jahre und zwei Monate.

Nach Worten des Kommunikationswissenschaftlers Thorsten Quandt von der Universität Münster geschieht es meist heimlich über Computer oder Smartphone.

Das bedeute, dass die Heranwachsenden auch allein mit den Inhalten zurechtkommen müssten, ohne dass Erwachsene ihnen dabei helfen könnten, sie einzuordnen. Jungen nutzten pornografische Angebote häufiger als Mädchen.

Befragt wurden 1058 Jugendliche.

Quelle: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/u...nos-102948.html

https://charismatismus.wordpress.com/201...-immer-frueher/


von esther10 27.10.2017 00:17

Der Mammon als neue Anti-Religion
27. OKTOBER 2017

Der Markt ist zum neuen Idol der westlichen Welt geworden, unser goldenes Kalb, unsere heilige Kuh. „Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon“, alarmierte uns Jesus im Evangelium des Lukas. „Aber seine Warnung wurde in unserer Zeit zum x-ten Mal ignoriert, weil der Markt Gedanken buchstäblich unsere Welt erobert hat. Mit seiner „unsichtbaren Hand“ scheint den Markt in vielerlei Hinsicht eine Alternative Religion, deren Hauptwerte der freien Wettbewerb, Lebensfähigkeit und Rentabilität.



Die Marktreligion ist in vieler Hinsicht eine Antikirche,

mit seinem Klerus: die Sprecher der Arbeitgeberverbände,

seine Missionare: Business Schools und MBA-Kurse zu angelsächsischen Modell
sind Heilige: erfolgreiche Geschäftsleute, die in Business Schools schamlos geehrt werden,
und seine Sünder: die Verlierer der Marktwirtschaft: Geringqualifizierte, Arbeitslose, Unterstützende Arbeiter, Langzeitkranke, ältere Arbeiter, Gewerkschafter usw.
Wettbewerb und Verbrauch als Grundwerte


Quelle: cpsa.com

Marktreligion fördert keine Wohltätigkeit, sondern Wettbewerb. Wettbewerb zwischen Unternehmen, aber auch zwischen Menschen. Menschen werden auf eine menschliche Ressource reduziert, die genutzt, aber auch entsorgt werden kann, da ein altes Handy durch ein neuere Modell ersetzt wird. Wer nicht in die Wirtschaft eintreten kann, wird vor der Geburt oder einem unproduktiven Lebensende daran gehindert, abgebrochen zu werden. Auf dem Arbeitsmarkt, in dem ältere oder weniger profitable Mitarbeiter abgewirtschaftet werden, oder im Privatleben, in dem man seinen Partner durch einen jüngeren, erfolgreicheren und attraktiveren Typ ersetzt, folgen dieselben Argumentationen, wenn auch in geringerem Maße. Daher hat der Mensch in der heutigen Marktreligion keine Sicherheit mehr, weder beruflich noch privat. Dies führt unweigerlich zu einer erhöhten Belastung. Wir hatten nie so viele psychische Probleme wie Depressionen, Burnouts, Misserfolge, Verhaltensprobleme und so weiter.

Ungleichheit als Tugend und das Verschwinden der Solidarität

In der Marktreligion wird Ungleichheit als Tugend gesehen, ein Anreiz, es besser zu machen. Der Erfolg muss belohnt werden, und der Wohlstand wird unvermeidlich "niedergehen", so die Anhänger der Marktreligion. Daher ist es auch gerechtfertigt, Solidarität zu sparen. Er organisiert von Zeit zu Zeit einer Medienshow à la „Music for Life“ unser Gewissen zu beruhigen, aber Initiativen unsere Gesellschaft gerechter strukturell zu machen oder reduziert werden, zu halten und lachten sogar spöttisch.



Gewerkschaften und andere Arbeitnehmerorganisationen werden beispielsweise zu einer anderen Zeit als Provokateure oder Fossilien bezeichnet. Man glaubt nicht, dass sie es brauchen. Tatsächlich sind die Beschäftigten unter dem Einfluss der Marktreligion viel individueller geworden. Im Falle von Unzufriedenheit denken sie, dass sie leicht mit einem anderen Arbeitgeber zusammenarbeiten können, wenn sie den richtigen Lebenslauf haben. Mitarbeiter, die scheitern (mehr), sind "Verlierer", und Sie müssen sich dafür nicht entschuldigen. Das Aufstehen für sie wäre schlecht für ihr eigenes Image und folglich eine Bedrohung für ihre eigene Karriere.



Quelle: politicalhat.com

Liberalisierung, Privatisierung, Globalisierung

Der "heilige" freie Markt muss und wird da sein! Dieser Plan wird für uns alle von supranationalen Strukturen wie der Europäischen Union umgesetzt. Ihr Ziel? Die Stilllegung der nationalen Souveränität, der Zusammenbruch der Nationalstaaten in kleineren Regionen sowie die größtmögliche Privatisierung aller Versorger und Dienstleistungen für die Bevölkerung.



Warum ist es notwendig? Nationalstaaten haben in der Regel lästige Gesetze, Strukturen und soziale Errungenschaften, die die lokale Bevölkerung vor aggressiven internationalen Marktakteuren schützen müssen. Dies ist natürlich nicht praktikabel für das internationale Establishment, das von exklusiven Verbänden wie der Bilderberg-Gruppe vertreten wird, deren Treffen sorgfältig von den Top-Beobachtern als den Medien ferngehalten werden. Im Idealfall möchte diese Einrichtung Westeuropäer so schlecht bezahlt sehen wie Rumänien, Bulgaren oder Chinesen, aber sie sind sich unserer hohen Bildung und Rentabilität bewusst. Deshalb werden unsere etwas höheren Kosten auf dem Arbeitsmarkt zum jetzigen Zeitpunkt noch toleriert.


"Es gibt keine Alternative" und die Krise als Druckmittel

Unseren westeuropäischen Bürgern zufolge gibt es "keine Alternative" für die sozioökonomische Degradierung. Wir sind einfach zu teuer und unser derzeitiges System ist "nicht umsetzbar". Internationale Verträge werden eingerichtet, um Druck auf die lokalen Gesetze über Umwelt, Arbeit und Verbraucherschutz auszuüben. Manchmal werden Krisen oder Angstpsychosen geschaffen, um die Bevölkerung zu manipulieren, um unpopuläre Entscheidungen zu akzeptieren.


Falsche Versprechen

Es wird den Westeuropäern versprochen, dass, wenn sie alle Einsparungen und Stilllegungen verschlingen, mehr Wohlstand geschaffen wird, aber das ist eigentlich eine Lüge. Die unkontrollierte Migration, der Export von Waren in Entwicklungsländer, die Veräußerung unserer landwirtschaftlichen Flächen, die internationale "Konkurrenz" unseres Einkommens, die Reduzierung unseres Sozialschutzes, aber auch eine "liberale" Familienpolitik: Es hat nur zu einer Schwächung unserer Widerstandsfähigkeit als Nation. Soziale Unterschiede werden größer. Unsere nationalen Interessen werden nicht mehr verteidigt, so dass wir zunehmend zur Welt der internationalen Trends werden.

Marktreligion kolonisiert Politik auf Kosten von Demokratie und Freiheit

Marktreligion fungiert als freies System, aber es ist tatsächlich ein Virus, das alle politischen Parteien und die Medien kolonisiert hat. Sowohl rechts als auch links (über den "dritten Weg") folgt die gleiche ökonomische Einheitsidee, die es nicht mehr zu der Partei macht, für die Sie stimmen. Sie bekommen immer die gleiche Politik. Die Macht wird vom Wähler zum Verbraucher oder Aktionär verschoben, aber das Prinzip der Gleichheit ist natürlich nicht mehr gültig. Auf diese Weise ist die Marktreligion eine Bedrohung für die Demokratie.

Von Finanzmärkten überflutetes Geschäft

Das Geschäft ist nicht mehr wirklich frei, sondern unterliegt einem komplexen System von Audits, Evaluierungen und anderen Formen der Kontrolle. Ein Unternehmen wird nicht mehr aufgrund seiner tatsächlichen Aktivität beurteilt, sondern basiert auf virtuellen finanziellen Erträgen für die Aktionäre. In der Folge wird die Realwirtschaft nicht nur von der Finanzwelt abgesaugt, sondern die Unternehmen müssen weitgehend ihre Autonomie und Innovationsfähigkeit aufgeben, um die Aktionäre glücklich zu machen. Die Mitarbeiter durchlaufen ebenfalls eine unnötige Umstrukturierung, was zu einer Atmosphäre von Frustration, Angst und Misstrauen führt.

Was kann als Gläubiger getan werden?



Quelle: rappler.com
Sich bewusst werden

In erster Linie muss ein Gläubiger den Einfluss der Marktreligion auf unser tägliches Leben als Bürger und Angestellter sowie die Auswirkungen auf die Schwächeren in unserer Gesellschaft wahrnehmen. Es ist wichtig, damit in Verbindung zu bleiben. Verwenden Sie verschiedene Quellen und nicht nur kommerzielle Medien, die oft von denselben Personen oder Gruppen gehalten werden, die auch Unternehmen, politische und supranationale Institutionen kontrollieren.

Entscheiden Sie sich für verantwortungsvolles Handeln

Wählen Sie bei Wahlen Politiker aus, die solidarisch mit allen Bürgern stehen (nicht nur die Top 1%),

Verantwortungsvoller Umgang mit Staat, Wirtschaft und Umwelt sowie starke Familienpolitik. Die Programme der politischen Parteien werden normalerweise online gefunden. Lesen Sie sie sorgfältig, auch zwischen den Zeilen. Lassen Sie sich nicht von Angstpsychosen und anderen Medien belästigen. Zum Beispiel kollabiert die Welt nicht, wenn das internationale Establishment eine bestimmte Entscheidung befürchtet (z. B. Brexit). Verwenden Sie christliche Werte, um politische Programme zu bewerten. Haben Sie sich jemals gefragt, was Christus davon halten würde?

Wählen Sie für Ihre Kollegen

Führen Sie Ihre Ethik und Solidarität bei der Arbeit aus. Geben Sie Ihrer Karriere nie eine Grundvoraussetzung für Ihre Integrität. Bei der Arbeit verkaufen Sie Ihre Zeit an Ihren Arbeitgeber, nicht Ihre Seele in der Karriereserie!

Wählen Sie für Ihre Familie

Manchmal verstehst du nicht, was bei der Arbeit oder in der Gesellschaft passiert, aber du hast die Kontrolle über deine Aufmerksamkeit auf deine Familie. Geben Sie Ihrem Partner, Ihren Kindern und Ihrer Familie immer Vorrang. Denken Sie daran, Sie werden zweifellos von Ihrem Arbeitgeber entlassen, wenn Ihre Dienste nicht mehr erforderlich sind. Deine Familie ist für immer da.



Quelle: ontdekgod.nl
Engagement

Wenn du Zeit dafür hast, engagierst du dich für die Kirche, für die Nächstenliebe oder für die Politik. Bleib nicht gleichgültig. Haben Sie weniger Zeit, Blog, antworten Sie auf Artikel und Foren. Schreiben Sie Protestbriefe an verantwortliche Personen, die sich irren. Petitionen ziehen. Verbrauchen und verantwortungsvoll investieren.

Gott auswählen

Schließlich ist die beste Waffe gegen giftige Ideologien dein Glaube. Sind Sie in das Lehramt der Kirche gekommen, lesen Sie die Bibel. Und bete jeden Tag, um eine starke Beziehung zu Christus aufzubauen. Gegen ihn haben Mammon und Marktfundamentalismus keine Chance!


Autor: Katharina Gabriels

Katharina Gabriels ist 48, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Sie ist fasziniert von (Kirchen-) Aktualität, zeitgenössischen sozialen Entwicklungen und ethischen Fragen.
http://www.katholiekforum.net/2017/10/27...e-anti-religie/

von esther10 27.10.2017 00:17

13 katholische Traditionen für ein gutes Familienleben


Familientraditionen

Von CNA Deutsch/EWTN News
NEW YORK , 21 October, 2017 / 7:15 AM (CNA Deutsch).-
Der Erzbischof von New York, Kardinal Timothy Dolan, hat dazu ermutigt, eine Reihe "wertvoller Traditionen" wiederzuentdecken, die bei Katholiken oft in Vergessenheit geraten und die er als "höchst geeignet ansieht, um die Familien geeint, stark, gesund und heilig bewahren."

In einem Beitrag auf seinem Blog "Unsere schönen katholischen Traditionen" sagte Kardinal Dolan, dass wir "in der Kirche eine Schatz an einfachen, häuslichen, bewährten Gebeten und Andachtsübungen besitzen, die Ehepaare und Familien stark und in der Liebe und Nähe zu Gott erhalten."

Das Problem sei, dass viele dieser Traditionen vergessen werden, oder nicht mehr gelebt.

"Wir brauchen alle nur mögliche Hilfe in diesen Tagen der Anspannung, Konfusion und Herausforderungen für das Ehe – und Familienleben".
Das sind die 13 Traditionen, die der Erzbischof von New York empfiehlt, wobei er sagt, man "könne sicher noch mehr zu dieser Liste hinzufügen":

Frohe, aber einfache Feier von Taufen, Erstkommunionen, Firmungen, Hochzeiten und Ehejubiläen.

Gott treu und gemeinsam als Familie anbeten in der Sonntagsmesse und das Geschenk besonderer Zeiten und gemeinsamer Mahlzeiten bewahren, zumindest am Tag des Herrn, wenn es unter der Woche nicht öfter möglich ist.

Weihwasser, Kreuz, Bibel, Bilder von Jesus, Maria und den Heiligen in unserem Häusern.

Eine echte Feier des Advent und der Vorbereitung auf die Geburt Jesu.

Besonderes Augenmerk für das Aufstellen der Weihnachtskrippe.

Das Einhalten der Fastenzeit in der Familie, vor allem durch gemeinsame Bußübungen, größere Aufmerksamkeit für die Armen, Kranken und Bedürftigen und durch den gemeinsamen Empfang des Sakramentes der Versöhnung.

Den Kindern biblische und christliche Vornamen geben.

Die Aufgabe der Tauf- und Firmpaten ernst nehmen.

Einen Priester bitten, das eigene Haus oder die eigene Wohnung zu segnen.

Gemeinsame Wallfahrten als Familie.

Sich um kranke und sterbende Familienmitglieder versammeln und sich im Glauben in den Augenblicken des Todes und des Begräbnisses vereinen.

Der Eltern und Familienmitglieder bei der Heiligen Messe und an ihren Sterbetagen gedenken.

Segen für die werden Eltern und besonderen Beistand für Paare, die sich ein Kind wünschen, erbitten.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...ilienleben-2461

+++

Das könnte auch Sie interessiern

https://de.catholicnewsagency.com/story/...er-familie-0915

CNAdeutsch.de @CNAdeutsch
Erklärung von Papst und Katholikos: "Säkularismus ist der Grund für die Krise der Familie"



hier geht es weiter

https://de.catholicnewsagency.com/story/...er-familie-0915

von esther10 27.10.2017 00:14

EVANGELIUM TAG FÜR TAG

«Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens.» Joh. 6,68


Freitag, 27 Oktober 2017

Freitag der 29. Woche im Jahreskreis


Heute auch : Hl. Wolfhard

Kommentar zum heutigen Evangelium -
Hl. Johannes XXIII. : Die Zeichen der Zeit deuten: ein großes Thema des II. Vatikanischen Konzils

Die Texte des Tages als Audio

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 12,54-59.
In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Sobald ihr im Westen Wolken aufsteigen seht, sagt ihr: Es gibt Regen. Und es kommt so.
Und wenn der Südwind weht, dann sagt ihr: Es wird heiss. Und es trifft ein.
Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr deuten. Warum könnt ihr dann die Zeichen dieser Zeit nicht deuten?
Warum findet ihr nicht schon von selbst das rechte Urteil?
Wenn du mit deinem Gegner vor Gericht gehst, bemüh dich noch auf dem Weg, dich mit ihm zu einigen. Sonst wird er dich vor den Richter schleppen, und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben, und der Gerichtsdiener wird dich ins Gefängnis werfen.
Ich sage dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast.



Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel



Kommentar zum heutigen Evangelium :

Hl. Johannes XXIII. (1881-1963), Papst
Rede zur Eröffnung des II Vatikanischen Konzils, 11/10/1962

Die Zeichen der Zeit deuten: ein großes Thema des II. Vatikanischen Konzils

In der täglichen Ausübung Unseres apostolischen Hirtenamtes geschieht es zuweilen, dass Stimmen solcher Personen unser Ohr betrüben, die zwar von religiösem Eifer brennen, aber nicht genügend Sinn für die rechte Beurteilung der Dinge noch ein kluges Urteil haben. Sie sehen nämlich in den heutigen Verhältnissen der menschlichen Gesellschaft nur Untergang und Unheil. Sie reden unablässig davon, dass unsere Zeit im Vergleich zur Vergangenheit dauernd zum Schlechteren abgeglitten sei. Sie benehmen sich so, als hätten sie nichts aus der Geschichte gelernt, die eine Lehrmeisterin des Lebens ist, und als hätte das Vorgehen früherer Konzilien in allem, was die christliche Lehre, die Sitten und die Freiheit der Kirche betrifft, einen vollkommenen Sieg errungen.

Uns aber scheint es richtig zu sein, völlig anderer Meinung zu sein als diese Unglückspropheten, die immer das Unheil voraussagen, als ob die Welt vor dem Untergang stünde.

Im gegenwärtigen geschichtlichen Augenblick, da die menschlichen Beziehungen in eine neue Ordnung einzutreten scheinen, muss man viel eher einen verborgenen Plan der göttlichen Vorsehung anerkennen. Dieser verfolgt mit dem Ablauf der Zeiten, durch die Werke der Menschen und meist über ihre Erwartungen hinaus sein eigenes Ziel, und alles, auch die entgegengesetzten menschlichen Interessen, lenkt er weise zum Heil der Kirche.

von esther10 27.10.2017 00:14

27. OKTOBER 2017


Die Häresie des Atheismus
FR. DAVID ANDREW FISHER



Und er tat dort nicht viele Wunder wegen ihres Unglaubens. ~ Matthäus 13:58

Sofort schrie der Vater des Jungen und sagte: "Ich glaube, hilf meinem Unglauben. "- Markus 6: 6

Am 16. November 2006 wurde ich zu einer öffentlichen Debatte an der Ohio State University in meiner Heimatstadt Columbus, Ohio, gegen einen der politischen Führer des amerikanischen Atheismus Daniel Barkan eingeladen. Herr Barkan war von seinen Eltern als Kind erzogen worden, um Evangelist zu sein, und begann öffentlich als kleiner Junge zu predigen; aber als er sich dem Erwachsenenalter näherte, verlor er seinen christlichen Glauben und kam, um den Glauben des Atheismus zu umarmen.

Ich begann die Debatte durch das Sprechen von Platons Begriff der Schönheit als The One , Quelle aller Dinge dann habe ich Ideen von St. Anselm und wie der große Notre Dame University Philosoph Alvin Plantinga hat , wie Anselm ontologische Argument für die Existenz Gottes gezeigt hat nie widerlegt worden. Als der Zeitpunkt gekommen war, als Mr. Barkan seine Eröffnungsrede hielt, wollte er wissen, warum die katholische Kirche anti-homosexuell war und warum sie die katholischen Mitglieder der NSDAP in Deutschland nie formell exkommuniziert hatte. Unnötig zu sagen, dass wir nie ganz auf der gleichen Spur waren und nach der Debatte erzählte er mir, seine Debatten seien nie so intellektuell und ruhig gewesen, er war daran gewöhnt, Spiele zu rufen, die er mir erzählte, über die Frage, warum Babys manchmal leiden und sterben.

Was mich jedoch davon überzeugt hat, dass der Atheismus eine Religion ist und meiner Meinung nach eine ketzerische Religion war, was in der Frage- und Antwortzeit für das Publikum passierte. Ein Student der Ohio State University stand auf und fragte Mr. Barkan: "Wenn ich einen Kreis oder eine Kreisform zeichne, die alle möglichen Erkenntnisse repräsentieren, wie viel könnten Sie mit Ihrer menschlichen Vernunft ausfüllen?" Mr. Barkan schwieg, weil er wusste, dass er gefangen wurde, dass Atheismus nicht eine Art Meister der säkularisierten menschlichen Vernunft ist. Der junge Mann ging weiter; "Sie können Herrn Barkan nicht antworten, weil Sie oder kein anderer in ihren Köpfen die Kenntnis aller Realität hat, deshalb ist Ihr Atheismus ein Glaube, keine Tatsache, ein Glaube wie der Glaube an Gott, du weißt, du wählst, nicht an Gott zu glauben, während andere mit so viel Wissen wie du oder mehr an Gott glauben. "

Der Atheismus ist im Kern eine religiöse Häresie, eine rationale Häresie und eine ethische Häresie.

Die Wurzeln des modernen Atheismus

Atheismus ist zum größten Teil ein modernes Phänomen; in der Antike war die Idee, die transzendente Realität zu leugnen, die Existenz von Gott oder Göttern und ein spirituelles Reich zu verleugnen, war fast undenkbar. Sogar griechische Philosophen wie Parmenides, die nicht an einen persönlichen Gott glaubten, setzten voraus, dass alle Dinge eine einzige Entität waren, wie er sie formulierte und daher göttlich war. Aristoteles sagte, dass es nach dem Studium der Biologie, Physik, Metaphysik und Ethik logisch sei, dass man zu dem Schluss kommen müsse, dass es nur einen Gott gebe, den er den Unbewegten Beweger nannte.

Der Atheismus, wie wir wissen, wurde unter den britischen Empiristen des 17. und 18. Jahrhunderts in den Figuren von Thomas Hobbes und David Hume lebendig. Hobbes war der Meinung, dass die Menschen "wilde Maschinen" seien, die nur unter dem starken Arm der Regierung funktionieren könnten, und David Hume war der vollständige Skeptiker, der das Gefühl hatte, dass ein gewisses Wissen über irgendetwas unmöglich war, also sogar Gotteserkenntnis. Diese Denkweise wurde im 19. Jahrhundert durch die ethisch-utilitaristische Bewegung von Jeremy Bentham und John Stuart Mill noch weiter ins ethische Reich übertragen, der lehrte, dass die Ethik auf den Mengen an Lust oder Schmerz beruhen sollte, die eine bestimmte Handlung hervorbringt.

Diese Philosophen haben in vielerlei Hinsicht die Grundlagen der modernen säkularen Welt geschaffen, in der die göttliche Offenbarung bezweifelt wird. Die menschliche Vernunft ist fehlbar, aber die Ethik ist auch eine Frage der Konsequenzen für jedes einzelne ethische Dilemma.

Das Neue Testament und der Unglaube

Obwohl die Welt des Neuen Testaments und der frühen Kirche keine Welt des "modernen Atheismus" war, war es eine Zeit der Erlösungsbotschaft in Jesus Christus. Diese Feindseligkeit wird durch zwei Worte im Neuen Testament erklärt: (Apeitheia), die gewöhnlich aus dem Griechischen als "Ungehorsam" übersetzt wird, und (Apistia) bedeutet "Unglaube".

Apeithia kann sechsmal im Neuen Testament gefunden werden (Röm 11:30, 11:32, Eph 2: 2, 5: 6 und Hebr 4: 6, 4:11). Es beschreibt das menschliche Merkmal des Ungehorsams, zum Beispiel in Hebräer 4:11 heißt es: "Lasst uns daher fleißig sein, um in diese Ruhe einzutreten, damit niemand fallen wird, indem wir demselben Beispiel des Ungehorsams folgen". Auch in Epheser 5 : 6 "Lass niemanden dich mit leeren Worten täuschen, denn wegen dieser Sache kommt der Zorn Gottes über die Söhne des Ungehorsams." Atheismus ist nicht nur Unglauben, es ist Ungehorsam, eine Ablehnung der menschlichen Natur, die in der Bild und Gleichnis seines Schöpfers.

Es ist der Ungehorsam gegenüber der göttlichen Offenbarung, ein aktiver Ungehorsam, ähnlich wie die Christen in Teilen des Nahen Ostens und Asiens, wo ihre religiösen Symbole aufgrund ihres Glaubens abgerissen und respektiert werden. In der westlichen Welt Europas und Nordamerikas sehen wir christliche Symbole von öffentlichen Orten und christliche Feiertage in Symbol und Sprache säkularisiert. Während Atheisten wollen, dass ihre Bewegung als eine Art rational gesunder Menschenverstand betrachtet wird, trägt sie eigene Lehren von Säkularismus, ethischem Relativismus und Antitheismus und ist mit Lobbyisten und politischen Aktivisten in Washington, DC und im ganzen Nation.

Apistia, was bedeutet, der Unglaube kann elfmal im Neuen Testament gefunden werden (Matthäus 13:58, Mk 6: 6, 9:24, 16:24, Röm 3: 3, 4:20, 11:20, 11:23 1. Tim 1:13, Hebräer 3:12, 3:19). Das Matthäusevangelium berichtet, wie Jesus, als er in seine Heimatstadt Nazareth kam, über ihren Unglauben erstaunt war:

Er kam zu seinem Heimatort und lehrte die Menschen in ihrer Synagoge. Sie waren erstaunt und sagten: "Woher hat dieser Mann solche Weisheit und mächtige Taten? Ist er nicht der Sohn des Zimmermanns? Hat seine Mutter nicht Maria und seine Brüder Jakob, Josef, Simon und Judas genannt? Sind nicht alle seine Schwestern bei uns? Wo hat der Mann das alles bekommen? «Und sie beleidigten ihn. Aber Jesus sagte zu ihnen: Ein Prophet ist nicht ohne Ehre, außer an seinem Heimatort und in seinem eigenen Haus. Und er tat dort nicht viele mächtige Taten wegen ihres Mangels an Glauben. (Matthäus 13: 54-58)

Ihr Mangel an Glauben unterdrückte die guten Werke, die Gaben der Gnade, die der Herr ihnen schenken wollte. In dieser Passage sehen wir, dass der Unglaube eine aktive und keine passive Ablehnung der Gegenwart und Botschaft des Herrn ist. Sie sehen und bestaunen seine Weisheit und doch entscheiden sie sich, nicht an ihn zu glauben. Im Brief an die Hebräer werden wir daran erinnert, unseren Glauben zu bewahren; "Pass auf dich auf, Brüder, dass in keinem von euch ein böses, ungläubiges Herz ist, das vom lebendigen Gott abfällt" (Hebräer 3:12).

Fazit
Die atheistische Bewegung ist möglicherweise das politisch aktivste "Glaubenssystem" in Amerika. Während verschiedene christliche Kirchen und nichtchristliche Religionen in Amerika versuchen, eine gemeinsame Grundlage, gemeinsame Besorgnis und einen friedlichen Dialog zu finden, der Atheismus versucht, auf dem öffentlichen Platz und in der justiziellen und politischen Arena konfrontiert, verkleinert, rechtlich ausgegrenzt und marginalisiert zu werden. Sie hat sich mit den radikalsten Bewegungen des säkularen Relativismus ausgerichtet, der die traditionellen christlichen Werte, auf denen Amerika gegründet wurde, völlig verwerfen soll. Wenn das aus dem lateinischen religio kommende Wort Religion in seinem ursprünglichen Sinne übersetzt wird als "Menschen, die zu einem bestimmten Zweck versammelt sind", dann ist der Atheismus wirklich eine Religion, eine Religion des Antitheismus.

[/i][/schwarz]

http://www.crisismagazine.com/2017/the-heresy-of-atheism

von esther10 27.10.2017 00:13

Was ein katholischer Priester in Werl beim Einkaufen an der Kasse erlebte

Veröffentlicht: 27. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Alltagsdienstkleidung, Beschimpfungen, Deutsche Sprache, Einkauf, Geistlicher, Kasse, Kopftuch, Lidl, Polizei, Priester, Schweigen, Ungläubiger, Werl |Hinterlasse einen Kommentar

Die katholische Propstei im westfälischen Werl berichtet in ihrer aktuelle Ausgabe der Pfarrnachrichten (die zweiwöchentlich erscheinen) auf der Titelseite folgendes Ereignis:

„Einer unserer Gemeindepriester schreibt ein Erlebnis in Werl vom Oktober 2017 auf:

„Ich stelle mich Samstag am frühen Nachmittag nach erfolgtem Einkauf an die Kasse im Lidl/Werl, um zu bezahlen. Bekleidet war ich mit der üblichen priesterlichen Alltagsdienstkleidung, also als Priester erkennbar.

Der Supermarkt war recht gut gefüllt und wenn ich richtig gesehen habe, waren alle Kassen geöffnet. Vor mir waren noch 3 Kunden und hinter mir noch ein weiterer Kunde.



Direkt vor mir war eine Dame, vermutlich (?) Herkunft, mit einem langen, beige-braunen Mantel bekleidet und einem dunkelbraunen Kopftuch.

Sie legte gerade die Ware auf das Kassenband. Plötzlich kam (offensichtlich) der Ehemann dieser Frau dazu. Als er mich sah, begann er, mich in seiner Muttersprache zu beschimpfen. Dass es eine Beschimpfung war, war eindeutig!

Ich habe darauf in keiner Weise reagiert. Dann aber fasste der besagte Mann an meinem Einkaufswagen und schüttelte/schob selbigen hin und her, während er weiter schimpfte.



Daraufhin fühlte ich mich aufgefordert, zu reagieren und sagte dem Herrn mit normal höflichem Ton, dass er ruhig in deutscher Sprache mit mir sprechen könne, da ich die durchaus verstünde.

Er schaltete direkt um und schimpfte wie folgt: „Du Ungläubiger!“ – „Du Schwein!“ – Sofort wählte ich ohne Kommentar mit dem Handy die Nummer der Polizei, die sich nicht zuständig sah.

Von den Umstehenden hat niemand etwas dazu gesagt.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kasse-erlebte/

von esther10 27.10.2017 00:11

Gemeinsamer Rosenkranz entlang der Küste Irlands geplant: "Für Leben und Glauben"


Das Gebet entlang der Küste findet am 26. November statt.

DUBLIN , 26 October, 2017 / 5:29 PM (CNA Deutsch).-
Irische Katholiken wollen am Christkönigsfest, 26. November, gemeinsam entlang der Küsten ihres Landes den Rosenkranz beten.

Der "Rosary on the Coast for Life and Faith" – Rosenkranz an der Küste für Leben und Glauben – ist inspiriert durch ähnliche Aktionen in Polen – wo rund eine Million Katholiken entlang der Grenze beteten, wie jüngst in Italien.

"Unsere Insel steckt mitten in einem katastrophalen Verlust des Katholischen Glaubens, besonders unter der Jugend", teilen die Organisatoren auf Facebook mit. "In Irland, im Norden und Süden, ist der Schutz unserer ungeborenen Babies bedroht".

Kommendes Jahr hält Irland ein Referendum darüber ab, die in der Verfassung verankerten Rechte des ungeborenen Kindes aufgelöst werden sollen. Auch der nördliche Teil der Insel, der zum Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland gehört, ringt mit dem Thema – konkret der Frage, ob die Britische Regierung die Abtreibung von Kindern in England finanzieren soll.

Warum die Organisatoren das Datum des Hochfests unseres Herrn Jesus Christus, des Königs des Weltalls – landläufig abgekürzt als Christkönigsfest – gewählt haben, beantworten sie auf ihrer Facebookseite.

"Irland war das erste Land der Welt, dass Christus dem König geweiht wurde. Diese feierliche Weihe wurde in den 1930er Jahren begangen und bis heute teilen sich drei Länder diesen großen Segen. Das Hochfest ist extrem wichtig. Die Anerkennung Christi als König hat Bedeutung für das spirituelle, soziale, kulturelle, rechtliche und politische Leben Irlands".
Wie viele Katholiken dem Aufruf folgen werden, ist noch unklar. Die Veranstalter hoffen, dass an mindestens 53 Orten gebetet wird: Die Zahl der Ave Maria-Gebete in einem Rosenkranz.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...nd-glauben-2480

Das könnte Sie auch interessieren:



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs