Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.05.2017 00:24

Mgr. Athanasius Schneider in Interview mit dem polnischen Zeitung: „Die Päpste gewählt eine Spaltung eines ganzen Landes, anstatt geben, um die Praxis der Scheidung von König Heinrich VIII '
2017.05.05


Mgr. Athanasius Schneider in einer polnischen Zeitung hat ein neues Interview gegeben, in dem er Licht auf aktuellen Ereignissen wirft, die Krise in der Kirche und seinen eigenen Glauben.

Er begann offensichtlich auf die Frage Amoris Laetitia. Vor langer Zeit hatte er mit zwei anderen Bischöfen aus Kasachstan einen Brief geschrieben , in dem sie einen geistigen Kreuzzug gegen die Fehler von Bergoglio ins Leben gerufen . Er sagt: „Unter diesen Umständen die einzige nicht entbehrlich Akt des Papstes eindeutig die göttliche Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigen nicht nur die Lehre in Bezug auf , sondern auch von der Praxis, wie Jesus Christus tat und durch seine Beispiel alle seine Stellvertreter auf Erden, die römischen Päpste. Die zentrale Aufgabe eines Papst ist genau das: die Gläubigen im Glauben bestätigen. Diese Aufgabe ist nicht optional, sondern kommandiert von Christus selbst (vgl Lk. 23,32) "

Die Unauflöslichkeit der Ehe

Er sagt, dass die Gläubigen nicht gleichgültig bleiben kann, wenn wichtige Wahrheiten wie die Unauflöslichkeit der Ehe, die Universalität der moralischen und kennt vor allem die sechste Gebot durch sogenannte spezifische pastorale Richtlinien in Frage gestellt werden verschleiert und verzerrt. „Wenn ein Vater einer Familie zu geben das richtige Futter für seine Kinder nachlässig ist, müssen sie es von ihm erhalten dringend und gleichzeitig mit kindlichem Respekt. Ein Vater ist in der Tat nicht ein mächtiger König oder ein Diktator. "

Schneider sagt, dass Jesus Christus selbst feierlich die ursprüngliche Würde der Ehe wieder hergestellt und ein für allemal erklärt seine absolute Unauflöslichkeit. „Die Kirche rettete die Gläubigen zu dieser göttlichen Wahrheit bis an die Grenze, vorübergehende erhebliche Nachteile bevorzugen. „Er gibt einige Beispiele:“ Im 9. Jahrhundert Papst exkommuniziert St. Nikolaus I. König Lothar II von Deutschland für seine ehebrecherische Beziehung und der Papst war bereit, eher zu sterben, als gäbe in das Militär, das den König nach Rom geschickt hatte, um den Papst zu verhaften und ihn zu zwingen, die Exkommunikation zu heben. „Er fügt hinzu, dass“ im 16. Jahrhundert die Päpste die Spaltung eines ganzen Landes, wie England gewählt, anstatt zu geben zu üben die Scheidung von König Heinrich VIII. „Päpste, Bischöfe und Gläubige wählten verfolgt werden und Scheidung nicht erlauben würden, auch keine Ausnahme, weder in der Theorie noch in der Praxis.

moralischer Relativismus

Nach Mgr. Schneider ist die aktuelle Lehr- und praktische Verwirrung in Bezug auf der Unauflöslichkeit der Ehe und die universellen Gültigkeit der zehn Gebote und das moralischen Gesetz in der Regel ein Symptom für ein tiefes und weit verbreitetes Phänomen der Lehre und moralischen Relativismus, der lebt infiziert die Kirche seit mehr als 50 Jahren. Es ist ein typisches Prinzip der Neuzeit, die von „einem gereizten Anthropozentrismus“ charakterisiert werden kann, in der der Mensch sich an die Stelle Gottes heißt es und entscheiden, was wahr und falsch ist, was richtig und falsch ist, und will immer noch ehren sein. „Gott, und vor allem Christus, geschoben wird dadurch auf die Seite, auch während der Liturgie gelegt wird, wo der eucharistischen Gott oft in einem Winkel im Zelt,“ und „, in dem die menschlichen Priester stellt sich in der Mitte, und er schaut auf die Gläubigen in der ganzen Liturgie, obwohl die Liturgie sollte zunächst Anbetung Christi, und nicht auf das Gesicht eines Priesters starren. "

Mgr. Schneider über seine Hingabe an die traditionelle Liturgie und der Eucharistie

„Die tiefsten Lektionen, die ich von feiert die traditionelle Form der Messe gelernt habe, ist dies: Ich bin nur ein armer Instrument einer übernatürlichen und sehr heilige Handlung, deren Hauptzelebrant Christus, der ewige Hohepriester. Als ich die traditionellen vier vermissen, ich fühle, dass ich während der Feier in einem gewissen Sinne meine individuelle Freiheit, für die Worte und Gesten in ihren kleinsten Details vorgeschrieben verloren, und ich bin nicht in der Lage, sie zu verwerfen. Ich fühle mich in der Tiefe meines Herzens ich nur ein Minister bin mit freiem Willen, Glauben und Liebe, nicht meinen Willen zu tun, sondern den Willen Gottes, selbst in den kleinsten Details erfüllen. „Schneider sagt, dass traditionelle und millenium- alter Ritus der Messe, die das Konzil von Trient sogar verändert, weil die Ordo war vor und nach diesem Rat fast identisch, energisch Menschwerdung und der Offenbarung des unendlich heilig und immensen Gottes verkündet und evangelisiert, und der Liturgie so klein und so nah an uns, auch in den Details der obligatorischen liturgischer Elemente.


Foto: Rorate Caeli

Über seinen persönlichen Weg zur traditionellen Liturgie sagt Mgr. Schneider über die katholische Erziehung erhielt er von seiner Mutter und Großmutter in der Kirche Verfolgung, als er in der Sowjetunion gelebt. Er wurde auch von einem heiligen Priester lehrt, Vater Janis Pawlowski, ein Kapuzinerpriester aus Lettland, der auch erfahrener Haft während der Verfolgung hatte. „Feierte Pater Pawlowski die Heilige Messe mit dem Gesicht nach wie vor zu der Wohnung. Als wir in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 1973 ausgewandert, erleben wir eine tiefe Erschütterung und große Trauer, wenn wir den neuen Stil der Feier die Messe beheld erhalten, die an den Menschen gerichtet war, wie in einem geschlossenen Kreis. Diese Art der Feier erinnerte mich an die Art und Weise der Verehrung, die ich einmal eine Baptist Gemeinschaft in der UdSSR besucht „Dan Schneider spricht über die Basis Kommunion.“ Ein weiterer Schock für uns war die Praxis Communion des Gebens in von Hand. Für meine Eltern, meine Schwestern und Sprinkler und für mich ist es eine solche Praxis wirklich schrecklich war, rief meine Mutter, auch wenn sie eine solche Szene sah. Ich danke Gott für die große Gnade, die ich immer in meiner Seele in meinem Leben zu einer heiligen und erhabenen Art und Weise feiert die Heilige Messe gesehnt habe. Ich konnte die ‚sensus fidei liturgicus‚liturgische Glauben Gefühl‘nennen.

Im Jahr 2007 verkündet Paus Benedictus XVI das berühmte Dokument „Summorum Pontificum“, aus denen die traditionellen tridentinische Messe zu Ehren restauriert und offiziell die Erlaubnis erteilt, die Messe im Ritus zu feiern. Für Mgr. Schneider bedeutete eine große Freude, „denn“, sagt er, „ich könnte dann in einer Form, die Messe zu feiern, feiern und unterstützen, die ich in meiner Kindheit während der Verfolgung der Kirche erlebt hatte, die Form die gleiche meines erfahren Eltern und Großeltern. Um es mit den Worten von Papst Benedikt XVI gesagt: „Was frühere Generationen heilig betrachtet, bleibt heilig und groß, auch für uns, und es kann nicht ganz plötzlich rundum verboten oder gar schädlich betrachtet. Es tut uns allen gut, die Reichtümer des Glaubens und des Gebetes der Kirche entwickelt hat, zu bewahren. ‚‘

Lehrplan der Irrungen

Vor ein paar Jahren rief vor Msgr. Schneider einen neuen „Syllabus of Errors“ zu erteilen, wo die Fehler in bedrohlichen Glauben in unserer heutigen Zeit aufgeführt sind. Schneider identifiziert eine Reihe, von denen wir einige hervorheben:

Die Theorie, dass die Messe ist in erster Linie ein brüderliches Bankett, und die Opfer Aspekt der Messe ist nur metaphorisch, oder ein Opfer der Anbetung.
Der Mangel an Glauben an der Transsubstantiation und auch in der realen Präsenz (vor allem durch die moderne Praxis der Kommunion in der Hand, eine Praxis, die die Konzilsväter nie hätten vorstellen können, und dass Paul VI selbst als gefährlich angesehen).

Zweifel über die reale Möglichkeit der ewigen Verdammnis menschlicher Individuen in der Hölle, was bedeutet, die Hölle ist leer.
Eine naturalistische Sicht des christlichen Lebens und der christlichen Wahrheiten, die Aktivismus und soziales Engagement Priorität wird auf Kosten des Gebets und der Anbetung Gottes gesetzt werden, die eine Art neo-Pelagianism ist.

Nicht Anerkennung der schweren Unmoral der Empfängnisverhütung.

Wirksame Fehler auf der Unauflöslichkeit einer gültigen Ehe (wie so dass wieder geheiratet Geschiedenen zur Kommunion).
Fehler auf dem Ziel Anomalie der homosexuellen Handlungen und Homosexuell Erotik und die objektiven Unmoral der Zivilehe gleichen Geschlechts, weil ihr Verhalten Sodomie Arbeit in der Hand.

„Die katholische Gemeinde von Kasachstan ist numerisch sehr klein an der Zahl, vielleicht nur 0,5% der gesamten Bevölkerung, aber wir haben in Kasachstan Ehre, die auch eine Pflicht ist, Erben vieler Märtyrer und Bekenner des Glaubens zu sein . „Msgr. Schneider zeigt an, dass nicht das finanzielle Wohlergehen, noch die bürokratischen Strukturen und viele pastoralen Ausschüsse werden die Kirche tatsächlich wieder aufzubauen, aber der stark, tapfer und reiner Glaube, der frühe Kirche verfolgte uns gegeben hat. „Ich bin sehr glücklich, meinen bischöflichen Dienst in einer armen und kleinen Kirche in der Peripherie (Kasachstan) zu erfüllen.“
https://restkerk.net/2017/05/05/__trashed/
Quelle: Rorate Caeli

von esther10 18.05.2017 00:21



Der Slogan eines freien mets Boot-Marsch in Rom im Jahr 1917. „Satan muss im Vatikan regieren, wird der Papst sein Sklave sein“ ist Realität geworden
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.12

In diesem Jahr ist es nicht nur der 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima, sondern auch der 300. Jahrestag der Gründung des ersten Freimaurerloge in London. Dr. Michael Hesemann, ein deutscher Historiker der katholischen Kirche, gab kürzlich ein Interview mit dem Magazin Inside the Vatican. [...]



Bergoglio geht in Fatima die beiden heiligen Sehern zu erklären
DURCH CRUSADER AUF 2017.05.10

Am 13. Mai fällt Bergoglio nach Fatima aus, der ersten Erscheinung Unserer Lieben Frau in Fatima zu gedenken, und er wird die beide jüngsten Sehern, Jacinta und Francisco sein, heilig sprechen. Offensichtlich eine andere irreführende Bewegung von Bergoglio, wie wenn er [...] am 13. Oktober 2013



David Knight von Infowars Interviews George Neumayr, der Autor des politischen Papst. " (In Englisch).


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
FATIMA
http://videos.sapo.pt/nk4p1I65eivPLPe4i1hy

https://restkerk.net/

von esther10 18.05.2017 00:19

„Ratzinger von USA zur Abdankung gezwungen“ – Obama-Intrige für den Islam und gegen Rußland?
18. Mai 2017 Hintergrund, Nachrichten, Papst Franziskus, Rücktritt von Papst Benedikt XVI., Top 0



Amtsverzicht von Benedikt XVI. (2013): Stand dahinter eine "komplexe Machenschaft", eine "regelrechte Verschwörung" der US-Regierung Obama?
(Rom) Die italienische Tageszeitung mit dem anspruchsvollen Namen La Verità (Die Wahrheit) veröffentlichte in ihrer heutigen Ausgabe einen ausführlichen Artikel über die „Feinde“ von Papst Franziskus, darunter einige Reihe von katholischen Medien und Vatikanisten, mit denen Katholisches.info Partnerschaften oder eine Zusammenarbeit unterhält. Der „Feind“ ist konservativ oder traditionalistisch. Auf derselben Seite schiebt die Zeitung allerdings aus der Feder eines anderen Redakteurs einen Artikel nach, der etwas anders klingt. Der Titel:

„Obskure Finanzmanöver. Ratzinger durch Erpressung von Obama zur Abdankung gezwungen“.

„Traditionalisten sind gar keine solchen Verschwörungstheoretiker“

„Hört, hört, vielleicht sind die traditionalistischen Katholiken, denen so schnell der Vorwurf gemacht wird, Verschwörungstheorien nachzuhängen, gar keine so großen Verschwörungstheoretiker“, so Alessandro Rico. In der jüngsten Ausgabe der renommierten, dem linken Spektrum zugerechneten geopolitischen Fachpublikation Limes legt Germano Dottori, eine „interessante Rekonstruktion“ der Ereignisse vor, so Rico, die zur überraschenden Abdankung von Papst Benedikt XVI. führten.



I.
Dottori ist Militärtheoretiker, er ist ordentlicher Professor für Internationale Sicherheit an der privaten Link Campus University in Rom und Vertragsprofessor für Strategische Studien an der Internationalen Freien Universität für Sozialwissenschaften LUISS in Rom. Dottori, der 1996-2006 außen- und sicherheitspolitischer Berater des italienischen Parlaments war, ist Generalsekretär des Zentrums für Strategische Studien und Internationale Politik an der LUISS.

Die geostrategische Zeitschrift Limes gehört zum linksliberalen Zeitungsverlag L’Espresso, in dem auch die Tageszeitung La Repubblica erscheint. Seit 2009 gehört Dottori der Limes-Redaktion an.

In seinem Aufsatz behandelt der Experte für Geopolitik die Beziehungen zwischen Italien und dem Vatikan. Dabei geht es auch um Spannungen mit Papst Franziskus wegen der „Migrationsströme“, die nach Italien drängen. Franziskus ist bekanntlich ein Verfechter der „offenen Türen“.

Benedikt XVI. kritisierte den Islam und suchte einen Weg für Europa mit Rußland

Laut dem Geopolitik-Experten hatte sich die Regierung Obama zu sehr mit dem radikalen Islam kompromittiert, an deren Spitze die ägyptische Muslimbruderschaft stand. Der US-Präsident und seine Außenministerin Hillary Clinton hatten vor und während des „Arabischen Frühlings“ in die Muslimbrüder „investiert“. Benedikt XVI. hingegen war mit seiner berühmten Regensburger Rede zum intellektuellen Kopf der Opposition gegen den islamischen Fundamentalismus geworden.
Zudem hatten Obama und Clinton mit größtem Mißmut die Versuche Benedikts XVI. beobachtet, eine „historische Versöhnung“ zwischen der katholischen Kirche und dem orthodoxen Patriarchat von Moskau herbeizuführen, und dies im Rahmen „eines geopolitischen Projekts der euro-russischen Integration“ zu tun.


Germano Dottori

Eine solche Einbindung Rußlands in Europa sei sowohl von Italien unter Berlusconi (2001-2006; 2008-2011) als auch der Bundesrepublik Deutschland unter Gerhard Schröder (1998-2005), aber auch noch danach, unterstützt worden. In Italien wurde Berlusconis Europapolitik mit Rußland von der unter Obama proamerikanisch ausgerichteten Linken um Staatspräsident Giorgio Napolitano (2006-2015) behindert.

Mit den Bestrebungen von Benedikt XVI. habe diese Richtung eine neue Dimension erhalten, da Rußlands Staatspräsident Wladimir Putin eine enge Allianz mit dem Moskauer Patriarchat eingegangen ist. In der Regensburger Rede Benedikts XVI. hatte sich dieser nicht nur gegen den Islam gewandt, sondern auch gegen den westlichen Relativismus. Das war die Grundlage, auf der Moskau schon in der Schlußphase des Pontifikats von Johannes Paul II. immer öfter Richtung Rom blickte.

„Regelrechte Verschwörung gegen italienische Regierung und Papsttum“

Die USA hätten dagegen eine regelrechte Verschwörung in Szene gesetzt, die zum Sturz der italienischen Regierung und zur Abdankung von Papst Benedikt XVI. führte. Das Mittel dazu sei die blanke Erpressung, vor allem auf Finanzebene gewesen. „Italienische Regierung und Papsttum wurden simultan von einer präzedenzlosen, koordinierten Skandalkampagne von seltener Härte getroffen“, so Dottori.

Zu den Skandalkampagnen (Fall Ruby gegen Berlusconi, Vatileaks gegen Benedikt XVI.), die der öffentlichen Diskreditierung der beiden Staatsführer dienten, kamen „auch mehr oder weniger undurchsichtige Manöver im Bereich der Finanzen“, so Dottori. Gegen Berlusconi der Spread-Sturm mit der Gefahr, daß Italien aus den internationalen Finanzmärkten ausgeschlossen wird (und damit nicht mehr sein öffentliches Defizit finanzieren) könnte. „Auf dem Höhepunkt der Krise“ hätten sich für Italien „schrittweise die Zugangstüren zu den internationalen Finanzmärkten“ geschlossen.

Wer kann der Deutschen Bank diktieren?

Gegen Benedikt XVI. erfolgte der Ausschluß der Vatikanbank IOR und des Kirchenstaates aus dem SWIFT-System. Die Deutsche Bank, so Dottori, sei damals veranlaßt worden, die Bankomat-Funktion und damit die bargeldlose Bezahlung in der Vatikanstadt, und damit auch den Vatikanischen Museen, zu blockieren. Wer habe die Macht, die Deutsche Bank zu einer so beispiellosen Aktion zu veranlassen, die zudem nur mit einem schlechten Vorwand begründet wurde.

„Kurioserweise wurde die Funktion sofort nach dem Rücktritt von Benedikt XVI. wiederhergestellt“, so Rico.
Die laut Dottori von der Regierung Obama inszenierten Kampagnen führten im November 2011 zum Sturz Berlusconis und im Februar 2013 zur Abdankung von Benedikt XVI.

„Eine Beteiligung der Regierung Obama an der Ersetzung von Ratzinger, der seine ‚große Ablehnung‘ am 11. Februar 2013 formalisierte, durch einen von den US-Demokraten Wohlgelitteneren wie Jorge Mario Bergoglio, ist ein Verdacht, der schon seit einiger Zeit in traditionalistischen Kreisen gehegt wird.“
Appell: Untersuchungsausschuß soll Rolle Obamas klären


Untersuchungskommission gefordert

Zwei Tage nach der Vereidigung von Donald Trump veröffentlichte die US-Zeitschrift The Remnant am 22. Januar einen Offenen Brief an den neuen US-Präsidenten, unterschrieben unter anderem von Chefredakteur Michael Matt, dem ehemaligen Oberstleutnant der US-Army, David Sonnier, und vom Vorsitzenden der Katholischen Juristen der USA, Christopher Ferrara. Die Unterzeichner forderten den Präsidenten auf, eine Untersuchungskommission einzusetzen, um die Rolle der Regierung Obama beim aufsehenerregenden Amtsverzicht von Benedikt XVI. zu untersuchen.

Die Unterzeichner verwiesen dabei unter anderem auf Dokumente, die von Wikileaks veröffentlicht worden waren. Darunter befanden sich einige E-Mails von John Podesta, dem Wahlkampfleiter von Hillary Clinton. Podesta schrieb darin, einen „katholischen Frühling“ lostreten zu wollen, eine Revolution, um die Machtgleichgewichte in der katholischen Kirche zugunsten des progressiven Flügels umzustürzen.

An der Intrige beteiligt gewesen sein könnten, laut Hinweisen, der omnipräsente Milliardär George Soros und die progressiven Kardinäle Carlo Maria Martini und Walter Kasper. Die beiden Kardinäle, das ist gesichert, hatten bereits beim Konklave 2005, Jorge Mario Bergoglio als ihren Kandidaten auserkoren.

„Weder Berlin noch Paris haben die Macht, die Regierung in Italien auszutauschen“

Was den Sturz der italienischen Regierung betrifft, der am 16. November 2011 erfolgte, gibt es auch andere Rekonstruktionen. Laut dem US-Journalisten und ehemaligen Berater von Jimmy Carter, Alan Friedman, sei es die deutsch-französische Achse gewesen, die Berlusconis Kopf gefordert habe, während Obama sich hingegen einer kommissarischen Verwaltung Italiens durch den Internationalen Währungsfonds widersetzt habe. Friedman, der in Italien wegen seiner Anti-Berlusconi-Texte von der politischen Linken gefeiert und ausgezeichnet wurde, wurde der Vorwurf gemacht, eine linksgeschönte Legende gestrickt zu haben. Er habe der italienischen Linken nach dem Mund geredet und zugleich, offenbar sein eigentlicher Auftrag, von der Rolle der US-Regierung abgelenkt und mit dem Finger auf andere gezeigt.

Dieser Ansicht scheint auch Dottori zu sein. La Verità zitiert ihn mit den Worten:

„Weder Berlin noch Paris haben die Macht, die Regierung in Italien auszutauschen. Die USA schon. Der Angriff Obamas gegen Berlusconi begann 2010, als er den italienischen Ministerpräsidenten in einem Interview des Corriere della Sera als ‚ehemaligen Freund‘ der USA bezeichnete.“
Trumps Haltung „erst noch zu entziffern“

Die künftige Haltung der USA gegenüber der katholischen Kirche sei erst noch zu entziffern, so Rico.

„Es schien, daß Steve Bannon, die ehemalige rechte Hand von Trump, eine Übereinkunft mit dem von Kardinal Raymond Leo Burke angeführten, konservativen Zweig getroffen hatte. Seine, laut einigen von Ivanka und ihrem Mann, die in Geschäftsbeziehungen mit Soros stehen sollen, gewollte Entfernung könnte zur Schließung dieses Kommunikationskanals mit dem traditionalistischen Flügel führen, wenn die bisherigen Beziehungen von Franziskus mit Trump auch nicht sehr idyllisch waren (während des Amerika-Besuchs im September [2015] hatte sich Bergoglio zu einer Parteinahme für Clinton hinreißen lassen).“
Für Dottori habe „Bannon versucht, Trump eine ihm fremde Sichtweise aufzudrängen“. Das Denken des amtierenden US-Präsidenten sei „pragmatisch und nicht ideologisch, wenn überhaupt, dann den New York values verbunden, aber sicher nicht integralistischen, katholischen Kreisen“.

Aus diesem Grunde könnte die erste persönliche Bewegung zwischen Trump und Papst Franziskus, die am 24. Mai im Vatikan stattfindet, noch überraschend verlaufen.

„Komplexe Machenschaft“ gegen Benedikt XVI.

Benedikt XVI. habe, so der implizite Grundton von Dottoris Ausführungen, zum Wohl der Kirche verzichtet. Bereits vor wenigen Monaten hatte Dottori der katholischen Nachrichtenagentur Zenit ein Interview gegeben. Angesprochen auf die Wikileaks-Dokumente sagte er damals:

„Ich habe immer gedacht, daß Benedikt XVI. durch eine komplexe Machenschaft, betrieben von jemand, der ein Interesse hatte, die Versöhnung mit der russischen Orthodoxie zu blockieren, die eine religiöse Säule eines Projekts der schrittweisen Konvergenz zwischen Kontinentaleuropa und Moskau ist, zum Rücktritt veranlaßt wurde. Aus ähnlichen Gründen, denke ich, wurde auch das Rennen von Kardinal Scola um die Nachfolge [von Benedikt XVI.] gestoppt, der als Patriarch von Venedig die Verhandlungen mit Moskau geführt hatte.“
Das „amerikanische Establishment“ sei von einem „selbstmörderisches Projekt“, das zudem „brandgefährlich für die Welt ist“, durchtränkt, „sowohl in der Version Neocon als auch liberal“, „daß selbst Trump – der gegen sie gesiegt hat – gezwungen ist, mit ihnen zu paktieren“, so der Vatikanist Antonio Socci, „und von diesem Machtblock schwer bedrängt, der stärker zu sein scheint als der gewählte Präsident“.
http://www.katholisches.info/2017/05/rat...gegen-russland/
Text: Giusppe Nardi
Bild: La Verità/Youtube/The Remnant


von esther10 18.05.2017 00:17

Ich kann nicht an Ihrer Hochzeit teilnehmen, wegen der Liebe
11. Mai,


bild.og.magazin.de

Viele Katholiken kämpfen mit dem Umgang mit Situationen, in denen Familie und Freunde, die getaufte Katholiken sind, aber nicht üben, wählen, um Ereignisse in ihrem Leben zu feiern, die nicht in Übereinstimmung mit der Schrift und der kirchlichen Lehre sind. Solche Situationen schließen Ehen außerhalb des Glaubens, nicht-religiöse säkulare Ehen und Wiedervereinigungen unter anderem ein. Gemeinsam werden die Katholiken eingeladen, an gleichgeschlechtlichen "Hochzeiten" teilzunehmen. Während es klar ist, was ein informierter Katholik über solche Situationen glauben sollte - wir verschieben die Schrift und die kirchliche Lehre - was zu tun ist, wenn eingeladen ist, ist nicht so klar wie die Kirche Sie selbst hat nicht explizit ein klares Rezept ausgelegt.

Anwenden der Kirche Lehre über die Ehe

Ich werde nicht viel Zeit damit verbringen, wie die Kirche die Ehe sieht, weil diese Informationen leicht verfügbar sind . Aber das Wesen ist also: Eine Ehe ist ein Bund zwischen einem Mann, einer Frau und Gott. Auch wenn nur einer der Parteien ein getaufter Katholik ist, wird die Ehe noch nicht nur durch das göttliche Gesetz geregelt, sondern auch das kanonische Recht (Can. 1059).

Die Schwierigkeit in Situationen, in denen man außerhalb der Kirche heiratet, ist nicht so sehr über das Gesetz selbst, sondern vielmehr, wie man es anwendet, wenn Familie und Freunde beteiligt sind. Fromme Katholiken wollen ihrem Glauben folgen, aber sie wollen auch die Liebe für ihr Familienmitglied oder Freund ausdrücken. Sie mögen sich mit dem Geliebten unterhalten und ausdrücken, dass sie sich um ihre Seele und die ewige Errettung kümmern. Aber sie könnten auch verstehen, dass die Person wenig Interesse daran haben kann, über ihren verlassenen katholischen Glauben zu hören, und dass es möglicherweise einen großen Konflikt schaffen kann, um darüber zu diskutieren. Und dann gibt es was einer meiner Verwandten als "Familienharmonie" bezeichnet. Manchmal machen wir unangenehme Dinge im Interesse, den Frieden zu bewahren und die Familienbeziehungen nicht zu beschädigen. Wir hören oft Rationalisierungen für die Teilnahme an solchen Ereignissen,

Auf einer intellektuellen Ebene kann es für einige leicht sein, eine Entscheidung zu treffen, aber es ist in der Tat härter für diejenigen, die es persönlich konfrontiert haben. Ich habe auch mit dieser Entscheidung bei einigen Gelegenheiten gekämpft, und zugegebenermaßen nicht mit diesen Situationen so gut wie ich hätte. In den meisten Fällen habe ich einfach nicht an der Veranstaltung teilgenommen, ohne viel zu erklären. Ich war nicht spirituell in der Nähe der Paare, war überzeugt, dass meine Meinung keinen Einfluss gehabt hätte und wollte nicht über ihre unvermeidliche Feier geben. Nicht anwesend schuf einige anfängliche verletzte Gefühle, aber Rückblick, während ich meine Methoden ändern würde, würde ich meine Entscheidung nicht ändern.

Einblick aus Behörden

In den letzten Jahren habe ich mit Priestern über den besten Weg gesprochen, um diese schwierigen Situationen zu bewältigen, und ich habe viel von katholischen Behörden und Autoren gelesen. Die meisten scheinen zuzustimmen, dass die Teilnahme an solchen Hochzeiten oder Veranstaltungen sendet die falsche Nachricht an das Paar und andere in Anwesenheit. Noch mehr Klarheit kam zu mir nach irgendeinem Gebet und einer Reflexion, und nachdem ich einen Mann für alle Jahreszeiten gesehen hatte, eine Darstellung über dann Sir Thomas More (jetzt Saint), der enthauptet wurde, um für seine katholischen Prinzipien aufzustehen. Ein Austausch vom Film traf mich.

In diesem Austausch bittet der Herzog von Norfolk Sir Thomas, die rechtswidrige Annullierung von Heinrich VIII. Zu akzeptieren und Henrys neue Frau Ann Boleyn zu feiern.

Der Herzog von Norfolk: Oh verwechselt das alles. Ich bin kein Gelehrter, ich weiß nicht, ob die Ehe rechtmäßig war oder nicht, sondern verdammt, Thomas, sieh dir diese Namen an! Warum kannst du nicht tun, wie ich es getan habe und mit uns kommen, für die Gemeinschaft!

Sir Thomas More: Und wenn wir sterben, und du bist in den Himmel geschickt, weil du dein Gewissen getan hast, und ich bin in die Hölle geschickt, weil ich nicht gehört, kommst du mit mir, für die Gemeinschaft?

Thomas More's Antwort ist nichts weniger als brillant. Wenn jemand will, dass du dein Gewissen ignorierst, um sie zu beschwichtigen, und du bist dafür verurteilt, werden sie sich in die Hölle nach dieser Verurteilung anschließen? Unwahrscheinlich. Es verdeutlicht perfekt, was die Leute in der Tat fragen, die von uns zu tun, die Überzeugung von Gewissen in Bezug auf solche Angelegenheiten haben. Obwohl es oft unbewusst gemacht wird, ohne Bösartigkeit und in Situationen, in denen sie etwas tun, was vielleicht im Einklang mit ihren eigenen Werten ist. Aber trotzdem steht es im Gegensatz zum informierten Gewissen eines praktizierenden Katholikers, der potenziellen Skandal vermeiden will.

Zitieren Saint Thomas Mehr wahrscheinlich wird nicht helfen, in Situationen, in denen jemand abgelehnt oder dissoziiert aus ihrem Glauben oder allen Glauben. Aber als eine praktische Angelegenheit, wenn jemand uns bittet, ihre Entscheidungen zu respektieren, sollten sie uns auch nicht respektieren? Respekt ist nicht eine Einbahnstraße, nur weil eine Person das Einladen macht. Es sollte zweiseitig sein, die ganze Zeit, in jeder echten Beziehung. In der Tat, um den Schuh auf den anderen Fuß zu stellen, konnte man fühlen, dass die bloße Einladung zu solch einem Ereignis respektlos ist, wenn die Person, die einlädt, weiß, dass der Empfänger religiöse Einwände hat, an einem solchen Ereignis an erster Stelle teilzunehmen. Obwohl das wohl der Fall sein kann, wird ein Einspruch in solchen Begriffen nicht wahrscheinlich eine hilfreiche Antwort auf seine verärgerten Liebenden geben.

Ablehnung des Geliebten oder der Liebe zu Christus?

Ich möchte gern kategorisch sagen, dass das Nichts einer solchen Veranstaltung nichts mit der Ablehnung der Personen selbst zu tun hat, sei es Freund oder Familienmitglied. Es hat nichts mit Hass, Bigotterie und Politik zu tun. Und es ist nicht eine Ablehnung ihrer ausgedrückten Liebe, noch bedeutet es, dass ich ihnen nicht alles Gute in der Zukunft wünsche. In all diesen Fällen, in der Tat, ich hoffe, sie finden wahre Freude. Und in den Situationen, die ich erlebt habe, kümmere ich mich sehr um die Leute und hoffe, sie bald wieder zu Hause in die Kirche zu begleiten. Stattdessen, was es bedeutet, wenn ich nicht an einer Feier teilnehmen kann, zu der ich eingeladen bin, als mein Glaube, ist einfach, dass ich meinen Glauben und Vertrauen in Christus zuerst, wo es hingehört, Da er der Mittelpunkt meines Lebens ist, möchte ich ihn nicht mißfallen. Mein Glaube ist ganzheitlich für jeden Teil meines Lebens, den ganzen Tag, Nicht nur sonntags und wenn ich hilfe brauche Jede wichtige Entscheidung, die ich mache, versuche ich zu machen, als ob ich es mit und für Christus mache, und ich tue dies in einer Bemühung, ihm und seinen Lehren wirklich zu folgen. Darum kann ich nichts tun, was mich dazu bringen würde, Christus zu respektieren. Das ist wahr, auch wenn du, basierend auf deinem eigenen Gewissen, nicht glaubst, dass das ist, was du tust. Für mich, das Feiern eines Ereignisses fehlend Christus, oder schlimmer, in einer absichtlichen Anzeige von Gleichgültigkeit zu Christus und seinen Lehren, wäre ein Affront zu Ihm. Glauben Sie nicht, dass das ist, was Sie tun. Für mich, das Feiern eines Ereignisses fehlend Christus, oder schlimmer, in einer absichtlichen Anzeige von Gleichgültigkeit zu Christus und seinen Lehren, wäre ein Affront zu Ihm. Glauben Sie nicht, dass das ist, was Sie tun. Für mich, das Feiern eines Ereignisses fehlend Christus, oder schlimmer, in einer absichtlichen Anzeige von Gleichgültigkeit zu Christus und seinen Lehren, wäre ein Affront zu Ihm.

Christus kommt einfach zuerst vor mir und noch vor meinen Kindern (ja, sie wissen). Es ist eine Frage des Gewissens für mich, wie es für Saint Thomas More war. Wie mehr zu seiner Tochter im Film sagt: "Wenn ein Mann einen Eid nimmt, hält er sein eigenes Selbst in seinen eigenen Händen wie Wasser, und wenn er seine Finger dann öffnet, dann muss er nicht hoffen, sich wieder zu finden." Wir Sind nichts ohne unsere Moral und Prinzipien, und wenn wir die Regeln beugen, ist es oft irreparabel.

Es gibt ein paar sofortige Antworten, die ein Katholik hören könnte, wenn er eine Unwilligkeit ausdrückt, an einem solchen Ereignis teilzunehmen. Die erste ist, dass, obwohl die betreffende Person als Säugling getauft wurde, sie nie wirklich dem Glauben gefolgt sind und sich nicht katholisch betrachten. Während das wohl wahr sein kann, ändert es nicht göttliche oder kanonische Gesetze über die Ehe. Mit anderen Worten, wir können den Willen Christi und den Willen seiner Kirche nicht beugen, um die Situation als eine Frage der Bequemlichkeit anzupassen. Eine andere Antwort ist, dass andere Katholiken an solchen Veranstaltungen die ganze Zeit teilnehmen. Das kann auch wahr sein, und ist eine Angelegenheit für das individuelle Gewissen dieser Katholiken, soweit sie informiert sind, und gilt nicht allgemein für alle Katholiken. In der Abwesenheit einer endgültigen kirchlichen Lehre müssen die Menschen Entscheidungen treffen, die auf ihren eigenen informierten Gewissen beruhen,

Es kann für Familienmitglieder sehr schwierig sein, die tief vertretenen religiösen Überzeugungen eines anderen zu verstehen, aber um nicht scheinheilig zu sein, müssen sie versuchen. Nicht an einer Veranstaltung teilnehmen, an die man glaubt, dass seine Anwesenheit Gott nicht respektiert, ist kein Beispiel, wo jemand Anstoß nehmen sollte. Man kann nicht zustimmen, und unter den Umständen wird es wahrscheinlich tun, aber es sollte nicht als persönliches Vergehen oder Ablehnung angesehen werden. Wenn man will, daß ich ihre Gleichgültigkeit gegen ihre Taufe und den Glauben als nicht respektlos oder eine Beleidigung gegen mich und durch die Erweiterung Christus selbst annehme, so sollten sie also schätzen, daß meine Unbequemlichkeit bei der Teilnahme nicht in irgendeiner Weise eine Beleidigung für sie ist. Stattdessen ist es nur die Anwendung und die folgenden tiefen Überzeugungen und sollte als solche akzeptiert werden. Wenn du willst, dass ich akzeptiere, dass du deine Verlobte mit deinem ganzen Herzen liebst,

Letztlich ist es, weil ich dich liebe

Es gibt noch mehr zu dieser Entscheidung als eine bloße Liebe und Lust, Christus nicht zu stören. Es ist auch, weil ich dich liebe, Freund oder Familienmitglied. Aber wie kann das sein? Wie Aquinas sagte: "Zu lieben ist, das Gute eines anderen zu sein." Ich will wirklich, was gut für dich und dein Leben ist, damit du deine ewige Belohnung im Himmel finden kannst. Und das heißt, so hart wie es ist, dass ich dich wirklich lieben muss, wenn ich manchmal für mich unangenehm und unpraktisch sein kann. Tatsächlich stelle ich fest, dass ich dich besser lieben kann als diejenigen, die wenig von deinem Glauben oder deiner Seele interessieren können. Sie lieben dich durch ihr Verständnis von Liebe, natürlich, aber wirkliche Liebe wird nicht durch das Tun oder Gehen mit dem, was ein geliebter will, ausgedrückt. Stattdessen ist es oft am besten gezeigt durch die Ablehnung, Dinge zu akzeptieren, wo das geliebte wird sich selbst verletzen, Sei es körperlich oder geistig. Zum Beispiel geben wir nicht eine Flasche Scotch zu einer alkoholischen Schwester zu ihrem Geburtstag, auch wenn es sie glücklich machen würde. Als Eltern greifen wir ständig ein, wenn unsere Kinder sich selbst verletzen. Obwohl wir gewöhnlich andere körperliche Bedürfnisse gut abdecken, übersehen wir zu oft ihre spirituelle Gesundheit.

Heiraten außerhalb von dem, was Jesus will für uns in der Ehe bringt uns in einen Zustand der Sünde. Es distanziert uns von Ihm und notwendigerweise von den Sakramenten. Es ist nicht etwas, was eine "judgmentale" Kirche uns auferlegt, sondern vielmehr das Ergebnis von etwas, das wir selbst wählen, wenn wir unsere Wünsche vor Christus setzen. Und obwohl es so viel leichter wäre, mitzumachen, kann ich einen falschen Frieden wegen der Harmonie nicht akzeptieren. Bitte verstehe das als eine Frage der Erhebung meiner Liebe für unseren Schöpfer vor allem, wie wir alle angerufen werden können, kann ich keine Zeremonie besuchen, wo ich glaube, dass ich Gott respektieren werde, indem ich etwas erlebe, von dem er eindeutig missbilligen würde. So werde ich mein Bestes tun, um mitleidig und liebevoll dich zu informieren, um euch auf den richtigen Weg zu führen. Letzten Endes, So ist die größte Form der Liebe, die ich dir ausdrücken kann, und die höchste Form der Nächstenliebe. Aber wenn es mir nicht gelingt, und du verfolgst einen Weg weg von Christus und seiner Kirche, ich werde dich trotzdem noch lieben, für dich beten und immer noch mein Leben für dich legen. Ich muss deine Wünsche nicht mögen, um dich lieb und bedingungslos zu lieben. Aber du solltest mich auch nicht mögen, um mich zu lieben.
http://www.catholicstand.com/cant-attend-wedding-love/

von esther10 18.05.2017 00:17

Marco Tosatti über die Geheimnisse des Papstes, um Humanae Vitae potentiell zu modifizieren
17. Mai 2017 118 Kommentare



Unser italienischer Kollege und Freund, Marco Tosatti, hat noch einmal einige wichtige Entwicklungen in Rom entdeckt. Am 11. Mai Tosatti veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „ Humanae Vitae . Stimmen auf einem Vatikan Study Committee die Enzyklika von Paul VI zu untersuchen“ (Giuseppe Nardi von Katholisches.info in Deutschland bereits fleißig an diesem Stück Nachrichten berichtet.)

https://onepeterfive.com/cardinal-cordes...cration-russia/

Tosatti berichtet, wie folgt (Übersetzung freundlicherweise von Andrew Guernsey):

Im Vatikan sind unbestätigte Berichte aus guten Quellen ausgesprochen worden, dass der Papst am Rande der Ernennung - oder gar auch bereits geformt - eine geheime Kommission zu prüfen und potenziell zu studieren Veränderungen an der Position der Kirche auf die Frage der Empfängnisverhütung, wie es war Legte 1968 von Paul VI. In der Enzyklika Humanae Vitae nieder . Das war das letzte von Papst Montini unterzeichnete Dokument, und es war die Formalisierung dessen, was das Zweite Vatikanische Konzil in dieser Frage entwickelt hatte.

Wir haben bisher keine offizielle Bestätigung über die Existenz und Zusammensetzung dieses Unternehmens; Aber ein Bestätigungsantrag oder eine Verweigerung, die den zuständigen Behörden vorgelegt wurde, wurde bisher nicht beantwortet - was ein Signal für sich sein könnte - in dem Sinne, daß der Bericht, wenn der Bericht völlig unbegründet war, nicht Nimm viel zu sagen so. Als wer beteiligt werden könnte, gibt es nur Hypothesen; Vielleicht Msgr. Vincenzo Paglia, der vor kurzem dafür verantwortlich war, was diese Art von Aktivität betrifft; Vielleicht der Rektor der katholischen Universität von Buenos Aires [Msgr. Víctor Manuel "Tucho" Fernandez], der große theologische "rechte Handmann" dieses Pontifikats. Aber das sind nur Spekulationen.

Ab heute hat Marco Tosatti noch keine offizielle Leugnung oder eine Bestätigung der Geschichte aus dem Vatikan erhalten.

In unserer eigenen Forschung konnten wir die Geschichte bestätigen. Eine gut informierte Quelle in Rom hat Tosattis Konto bestätigt, ohne jedoch in der Lage zu sein, spezifische Namen der Mitglieder dieser Kommission zu geben.

Diese Entwicklung kommt uns aber nicht überraschend zu uns. Papst Franziskus hat wiederholt seine Missachtung der traditionellen katholischen Lehre über die Empfängnisverhütung (also moderne Abortifacients) gezeigt. Wir erinnern sich an seine Behauptung im Jahr 2015, dass Katholiken nicht brauchen, um " wie Kaninchen " und seinen Vorschlag zu züchten , dass Verhütungsmittel im Falle des Zika-Virus verwendet werden könnten - eine Behauptung, die das nationale katholische Bioethik-Zentrum dazu veranlasste, eine höfliche Korrektur dieses päpstlichen zu geben Aussage .

Am atemberaubendsten, unter dem pontifikat von Franziskus, gab es starke, offene Promotoren der Abtreibung selbst, die es gab, auf Vatikanischen Konferenzen Reden zu halten. Hier erwähnen wir nur Paul Ehrlich , den Veranstalter der Bevölkerungskontrolle, sowie die Proabortionisten Jeffrey Sachs und Naomi Klein.

Naomi Klein selbst, nach der Teilnahme an einer Juli-2015 Vatikan Konferenz über Papst Franziskus Enzyklika Laudato Si , wurde interviewt und sagte:

[Frage:] Sie wurden von Katha Pollitt kritisiert , weil sie den "blinden Fleck" des Papstes nicht gesehen haben - die Umarmung der Kirchen um die Ungleichheit der Geschlechter und ihre Opposition gegen die Empfängnisverhütung, auch wenn die Überbevölkerung es sicherlich nicht leichter macht, das Problem des Klimawandels zu lösen . Ist die katholische Kirche nicht Teil des Problems?

Klein: Zuerst ist es nicht wahr, dass ich den blinden Fleck nicht sehe. Ich habe mich sehr bewusst als feministisch vorgestellt, als ich im Vatikan war. Als ich mein Buch schrieb, habe ich darüber diskutiert, ob ich das Argument behaupte, dass die Fortpflanzungsfreiheiten der Frauen Teil des Kampfes gegen den Klimawandel seien. [...]

Also glaube ich stark an das Recht der Frauen, zu wählen, und im Recht auf Empfängnisverhütung. Aber ich glaube nicht daran, weil der Klimawandel; Ich glaube daran, weil ich daran glaube. Ich denke, diese Rechte sollten auf ihre eigenen Verdienste verteidigt werden.

Kardinal Raymond Burke hat vor kurzem einige kritische Bemerkungen über die Anwesenheit solcher Sprecher im Vatikan gemacht, als er folgendes sagte:

Ich denke auch die Bedingungen für die Wahl derjenigen, die offiziell eingeladen sind, zu kommen und mit den Konferenzen am Heiligen Stuhl zu sprechen, müssen klar sein. Ich verstehe nicht, wie Menschen, die sich offen gegen die Kirche und ihre Lehren geäußert haben, zu dieser Art von Konferenz eingeladen werden können.

[Frage:] Wie Paul Ehrlich ...

Genau, Paul Ehrlich ... Ein gutes Beispiel . [Meine Betonung]

Erinnern wir uns auch daran, dass Papst Franziskus Ende 2016 alle aktiven Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben (PAL) entfernt hat. Ab heute hat die PAL noch keine neuen Mitglieder erhalten .

Wie wir im März 2017 berichteten , hat John-Henry Westen, Chefredakteur von LifeSiteNews, vor kurzem den Wechsel der Atmosphäre in Rom im Hinblick auf Fragen des Lebens beschrieben. Er sprach bei der Bringing America Back to Life Convention zum Thema: "Nach 2000 Jahren ist die katholische Kirche ihre Lebensphase und ihre Familie verändert ?" Wie wir es dann sagen:

Mit diesem herausfordernden Thema beschäftigte sich Westen mit dem ernsthaften Problem, dass die katholische Kirche, die bisher an der Spitze des Schutzes des unschuldigen und verletzlichen Lebens und der moralischen Standards in Bezug auf Ehe und Familie war, nun von dieser Berufung abweicht Und Orientierung unter Papst Franziskus. Diese fortgesetzte Schwächung der Lehre und des moralischen Widerstands der katholischen Kirche wird unweigerlich alle Menschen in der Welt beeinflussen, die für die Verteidigung des menschlichen Lebens kämpfen, denn das, was wohl die mächtigste moralische Stimme ist, scheint sich jetzt zurückzuziehen oder zumindest zu beruhigen .

Trotz des Widerstandes vieler angesehener und disziplinierter katholischer Gelehrter auf der ganzen Welt scheint es also, dass Papst Franziskus nicht bereit ist, seine dialektisch laufende revolutionäre Agenda zu stoppen.
https://onepeterfive.com/marco-tosatti-p...-humanae-vitae/


von esther10 18.05.2017 00:15

Drittes Geheimnis von Fatima
4-fatima


Nav vor dem 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria in Fatima, wollen wir einen genaueren Blick auf die alle wichtigen dritte Geheimnis von Fatima.

Das Geheimnis anvertraut Lucia dos Santos

Am 17. Oktober 1917 erschien die Jungfrau zum letzten Mal auf die drei Hirtenkinder. An diesem Tag kam die Sonne Wunder für, und dann enthüllte die Jungfrau auf den ältesten der drei, Lucia Dos Santos, der dritte Geheimnis. Sie hatte es für sich zu behalten , bis die von der seligen Jungfrau festgelegten Zeitpunkt. Sie sollten es öffentlich machen.



childrensoffatima

Unsere Liebe Frau von Jahren der Offenbarung angefordert: 1960

Lucia hatte das dritte Geheimnis sorgfältig in den Vatikan anvertraut, mit dem Glauben, dass als Personen des geweihten Lebens, gab es Bedenken, dass die Wünsche der Jungfrau gewährt werden würde. Die Jungfrau hatte darauf bestanden, dass muß etwa 1960 öffentliches Geheimnis gemacht werden.

Am 15. Oktober veröffentlichte 1963 in der Zeitung Neues Europa in Stuttgart ein Dokument mit dem Titel „Die Zukunft der Menschheit“ , und es wurde von Luis Enrich unterzeichnet. Dann nahm dieser Text über die Zeitung Mensage die Fatim a te Fuando; Agora Lissabon; El Pueblo in Madrid; La Voz de España in San Sebastian; Het Volk ; etc ... Es wurde festgestellt , dass dieses Dokument der Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima war, die von Papst Paul VI Präsident Kennedy, Macmillan und Kroutsjov vor den Sitzungen , die zu der Vereinbarung geführt über die Kontrolle von Nuklearversuchen und geschlossen auf gesendet wurde 6. August 1963 in Moskau. Der Erfolg dieser Vereinbarung, die von mehr als 90 Ländern unterzeichnet wurde, würde zu diesem Text fällig. Und das Erstaunliche ist , dass der Vatikan verweigert nie an der Authentizität. (1)

Der Text lautet wie folgt :

Nach der Veranstaltung die Sonne Wunder, hat die Mutter Gottes eine besondere Botschaft sagte, in dem sie Lucia gesagt:

„Fürchte dich nicht, liebes Kind, ich bin die Mutter Gottes, die zu dir spricht und beten die folgende Meldung in meinem Namen auf die Welt zu bringen. Sie werden durch so tun, stehen starke Anfeindungen. Hören Sie zu und erinnere mich gut, was ich dir sage: besser sein müssen Menschen. Sie müssen für die Vergebung der Sünden bitten sie begangen haben, und die Sünden, die sie auch weiterhin tun. Um den Rosenkranz zu beten ... gibt es kein persönliches Problem, Familie, nationale oder internationale Problem, das ich nicht lösen können, wenn sie mich durch den Rosenkranz bitten. Sie fragen mich, ein Wunderzeichen, so dass jeder endlich meine Nachrichten über Sie zu den Menschen verstanden. Dieses Wunder Sie gerade gesehen haben. Es war die große Sonnen Wunder! Jeder hat es, Gläubige und Ungläubige gesehen, Bauern und Städter, Wissenschaftler und Journalisten, Laien und Priester. Und jetzt in meinem Namen verkünden: Bei der ganzen Menschheit eine große Strafe kommen wird, nicht heute, nicht morgen, aber in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was ich Sie wissen lassen, in Salette die Kinder Mélanie und Maximim heute werde ich Ihnen wiederholen. Die Menschheit begeht ein Sakrileg und mit Füßen getreten das Geschenk, das sie erhalten haben.

Nirgendwo herrscht auch Ordnung. Auch auf der erhabensten Stelle ist Satan regiert und den Lauf der Dinge zu entscheiden. Er wird auch den höchsten Gipfel der Kirche einzuführen. Er tritt die Nachfolge von Verwirrung in den Köpfen der großen Gelehrten in der Saat, die Waffen erfinden, die in wenigen Minuten die Mehrheit der Menschheit zerstören können. Er wirft den mächtigen unter Männern unter seinem Einfluss und Kontrolle dieser Waffen in großen Mengen zu machen. Wenn die Menschheit hier werde ich nicht entgegengesetzt werden gezwungen, den Arm meines Sohnes fallen zu lassen. Wenn diejenigen, die an der Spitze der Welt und das Haupt der Kirche sind nicht diese Gefahren entgegentreten, ist es mir, die tut, und ich werde zu Gott meinem Vater bete seine Gerechtigkeit zu den Menschen zu lassen. Es ist dann, dass Gott die Menschen bestrafen, härter und schwerer als er sich von der Flut bestraft. Und die große und die Mächtigen werden wie die kleinen zugrunde gehen und die Schwachen.

Aber es kommt eine Zeit der schweren Not für die Kirche. Die Kardinäle wird sich gegen Kardinäle, Bischöfe gegen Bischöfe. Satan wohnt in der Mitte ihrer Reihen. In Rom wird es große Veränderungen geben. Rom wird zerstört. Es ist, was faul ist, was ist und was nicht gehalten werden. Die Kirche wird dunkler und die Welt wird Unordnung kollabieren.

Der große, große Krieg findet in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Russland wird die Peitsche von Gott sein, und sie werden am Ende bereuen. Das Amerika glaubt aber nicht, dass sie unverwundbar. Feuer und Rauch werden vom Himmel fallen, und das Wasser der Ozeane Dampf zu spucken ihre Schaum ändern, um den Himmel und alles, was umgekehrt wird. Und Millionen von anderen Menschen werden ihr Leben zu einer Stunde nach dem anderen verlieren, und diejenigen, die zu diesem Zeitpunkt noch am Leben sind, werden diejenigen, die tot sind beneiden. Es wird Leiden überall ein Aussehen und Elend über die Erde und Verwüstung in allen Ländern sein. Hier werden die Zeiten immer mehr die Kluft nähert vertieft immer mehr, und es gibt kein Zurück mehr. Die gute Form mit den schlechten, die mit dem kleinen, den Fürsten der Kirche mit ihren Untertanen, die Fürsten der Erde mit ihren Menschen, herrscht überall höchsten Tod in seinem Triumph durch die verlorenen Menschen und die Diener des Satans als die einzigen Fürsten auf Erden. Es wird eine Zeit sein, dass kein König noch Kaiser, kein Kardinal oder Bischof und erwarten, kommt er nach dem Plan des Vaters Strafe und Rache zu nehmen.

Später jedoch diejenigen, die wieder noch am Leben sind appelliere an Gott und seiner Herrlichkeit, und sie werden wieder Gott dienen nach wie vor, wenn die Welt zerstört wurde. Ich rufe alle wahren Nachfolger meines Sohnes Jesus Christus, alle wahren Christen und die Apostel der Endzeit! Zeit der Zeit kommt und das Ende Ende, wenn die Menschheit nicht bereut und wenn diese Änderung von oben nicht kommt, von Weltführern und Kirchenführern. Aber wehe, wenn diese Änderung kommt nicht, und alles bleibt, wie es ist, ja, wenn überhaupt, noch schlimmer. Gehen Sie mein Kind und verkünden es! Ich mag mich ist immer an Ihrer Seite, Ihnen zu helfen. "

nossa-Senhora de Fátima



Dies ist jedoch keineswegs die Vollversion des dritten Geheimnisses von Fatima bedeutet. Der vollständige Text gehalten wurde sorgfältig vom Vatikan für das Publikum verborgen.



Offenbarung Erscheinung in anderen Orten zu späteren Zeitpunkten

Wenn ausblieb die tatsächliche und offizielle Veröffentlichung des Geheimnisses, gab Gott die Erlaubnis an die Jungfrau anderswo in der Welt zu erscheinen, und eine ähnliche Nachricht zu kommunizieren. Das geschah zum Beispiel im Jahr 1973 in Akita, Japan, Schwester Agnes Sasagawa. Am 13. Oktober erhielt 1973 sie die dritte und letzte Nachricht, die wie folgt lautet:

„Meine liebe Tochter, hör gut zu, was ich sagen würde und es zu Ihren Vorgesetzten übergeben. Wie ich Ihnen gesagt habe, der Vater im Himmel, kehre um und bessere, wenn die Menschen nicht nicht, eine schreckliche Strafe auf die ganze Menschheit zufügen. Es wird eine Strafe schlimmer als die Flut sein, wie wir nie gesehen. Feuer wird vom Himmel fallen, und zerstörte einen großen Teil der Menschheit; weder Priester noch Gläubige werden geschont. Die Überlebenden werden sich in so tiefe Traurigkeit feststellen, dass sie die Toten beneiden. Die einzigen Arme, die den Rosenkranz und das Zeichen, daß der Sohn versagt bleiben wird. Betet täglich den Rosenkranz für den Papst, die Bischöfe und Priester.

Die Handlung des Teufels wird auch langsam so in der Kirche arbeiten , dass man Kardinäle werden sehen , gegen Kardinäle und Bischöfe gegen andere Bischöfe sehen wird entgegenstellen steigen. Die Priester , die mich verehren werden von ihren Mitbrüdern verhöhnt und bekämpft werden. Kirchen und Altäre zerstört werden. Die Kirche wird voll sein von denen , die Kompromisse akzeptiert haben. Der Dämon wird viele Priester und geweihte Seelen, die prompt Dienst des Herrn zu verlassen. Insbesondere wird er verbissen gegen die geweihten Seelen kämpfen. Die Aussicht auf den Verlust vieler Seelen macht mich traurig. Der Kelch läuft bereits vorbei, als die Sünden der Zahl und Schwere zunehmen, wird es bald nicht mehr um Vergebung für sein. "

Und Mai 1994, 77 Jahre nach Our Lady ersten in Fatima erschien, war der Französisch Priester Raymon Arnette auf ein CD mit dem Titel Mysterium Fidei hören, gesungen mit Französisch Text von einem Frans koor. Als er die Musik hörte im Hintergrund plötzlich verschwunden, er sagt , eine klare Stimme gehört: „L'Eglise de toutes ses saignera Plaies“ ist die Kirche von ihren Wunden zu bluten. Dann hörte er es:

" Ein böser Rat geplant und vorbereitet , dass das Gesicht der Kirche verändern wird. Viele verlieren den Glauben und die Verwirrung wird überall herrschen. Die Schafe werden vergeblich auf ihre Hirten suchen. Eine Spaltung wird das heilige Gewand meines Sohns reißen. Das wird das Ende der Zeit, vorausgesagt in der Schrift sein und ich in Erinnerung viele Orte gezeigt. Die Gräuel der Abscheulichkeiten wird ihren Höhepunkt erreichen und die Strafe wird zur Folge haben , in La Salette angekündigt. Der Arm meines Sohns, ich kann nicht mehr zurückhalten, diese arme Welt bestrafen , die für seine Verbrechen bezahlen müssen. Sie werden von Kriegen und Revolutionen sprechen. Die Elemente werden freigegeben und wird Angst verursachen, auch unter den Besten. Die Kirche blutet aus seinen Wunden. Glücklicherweise werden diejenigen , die beharrlich und suchen Zuflucht in meinem Herzen, denn am Ende mein unbeflecktes Herz triumphieren. "

Nach diesem Vater gehört Arnette einen Satz: „ Dies ist das dritte Geheimnis von Fatima ist “.

Zweifellos erschien die Jungfrau in anderen Orten, und gab es auch das dritte Geheimnis zu kennen.

Auch hier teilweise Freigabe des Geheimnisses im Jahr 2000

ratzinger2

Nach Paus Johannes Paulus II von einem Shooting im Jahr 1981 gefällt wurde, begann er das dritte Geheimnis zu studieren. Er und die Kardinäle, darunter Kardinal Bertone und Kardinal Ratzinger Teil des dritten Release geheim zu entschieden, mit einem eigenen Stand beigefügten Erklärung, sie beschrieben „Heiliger Vater“ , wie der Papst dann sah , die in der gedreht wurde Petersplatz. Der Text , der vom Vatikan veröffentlicht ist wie folgt:

Vollständige Übersetzung des Originaltextes

Vatikanstadt, 26. Juni 2000 - Nachfolgend finden Sie die vollständige Übersetzung des ursprünglichen portugiesischen Textes des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima finden, die in Fatmia zu den drei Hirtenkinder in Cova da Iria offenbart wurden, am 13. Juli 1917 und auf Papier Zr war. Lucia am 3. Januar 1944.

„Ich schreibe in Gehorsam zu dir, mein Gott, der mich so durch seine Exzellenz, der Bischof von Leiria, Befehle und durch Ihre Allerheiligsten und meine Mutter.

„Nach den zwei Teilen, die ich bereits ausgeführt habe, sahen wir links von Unserer Lieben Frau etwas oberhalb, ein Engel mit einem Flammenschwert in der linken Hand; es blitzte und Flammen gab aus, die aussah, als ob sie die Welt in Brand setzen würde; aber sie verstummt, als sie kamen in Kontakt mit der Brillanz, die Unsere Liebe Frau ihm gegenüber von ihrer rechten Hand strahlte. Unter Hinweis auf die Erde mit seiner rechten Hand der Engel rief mit lauter Stimme: „Buße, Buße, Buße!“ Und wir sahen einen ungeheuren Licht, das Gott ist: so etwas wie, wenn Menschen in einem Spiegel, wenn sie vor übergeben; ein Bischof in Weiß gekleidet, und wir hatten den Eindruck, dass es der Heilige Vater ist. Andere Bischöfe, Priester und Ordensfrauen gingen einen steilen Berg hinauf, einer an der Spitze war ein großes Kreuz aus groben Stümpfe einer Korkeiche mit Rinde noch angebracht. Bevor er dort ankam verabschiedete der Heilige Vater durch eine große Stadt, die mit einem langsamen Tempo lagen halb in Schutt und Asche und halb zitternd, verwüsteten durch Schmerz und Leid, betete er für die Seelen der Leichen, die er auf seinem Weg traf. Als er die Spitze des Berges erreicht hatte, wurde er am Fuß des großen Kreuzes von einer Gruppe von Soldaten Kugeln und einen Pfeil auf den Knien getötet ihn gefeuert, und starb ebenfalls eine nach der anderen, Bischöfe, Priester und weibliche religiöse und andere Menschen aus verschiedenen Orientierungen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, die jeweils mit einem Kristall-Cup in der Hand, die sie das Blut der Märtyrer gefangen und streuten die Seelen, die ihren Weg zu Gott gesucht. "

Aber auch das ist eindeutig nicht das ganze Geheimnis. Kardinal Ratzinger gab sogar kurz danach offen Vater Ingo Dollinger, freundlicher deutschen Priester. Ich NGO Döllinger sagte am 15. Mai 2016 :

„Nicht lange , nachdem das dritte Geheimnis von Fatima wurde im Juni 2000 von der Glaubenskongregation veröffentlicht, mir Kardinal Joseph Ratzinger in einem persönlichen Gespräch gesagt , dass es immer noch ein Teil des dritten Geheimnisses ist, dass sie noch nicht veröffentlicht haben! „Es ist mehr als das, was wir veröffentlicht haben“ , sagte Ratzinger. Er sagte mir auch , dass der veröffentlichte Teil des Geheimnisses authentisch ist und wer sprach den nicht veröffentlichten Teil des Geheimnisses von einem „schlechten Rat und einer schlechten miss“, die dann (wenn das Geheimnis im Jahr 1917 offenbart wurde, Anmerkung der Redaktion) in der Nähe würde Zukunft erreichen. "

Dies entspricht genau dem, was die Französisch Priester Arnette die Stimme zu hören. Es ist klar, dass der Vatikan nie das volle Geheimnis lösen wollte, weil sie einen schlechten Rat in ihren eigenen Fuß durch heimlich genannt schießen würden. Die einzige Lösung war, das Geheimnis zu vertuschen, um nicht das viel diskutiert und gefeiertes 2. Vatikanische Konzil zu diskreditieren ...

Jetzt, mit Bergoglio an der Macht, werden sie sicherlich nicht das Geheimnis offenbaren, weil nach Pater Paul Kramer ‚s in dem dritten Geheimnis auch so etwas wie ein‚Papst‘ , die unter der Gewalt des Teufels sein würden:

„Das dritte Geheimnis von Fatima aufdeckt, wie Kardinal Ciappi schrieb : “ Der große Abfall in der Kirche wird an der Spitze beginnen. „Die geheimen Gespräche von einem“ Papst „ , die unter der Gewalt des Teufels sein. Johannes XXIII lesen Sie den Text und machte die Übersetzung in italienischer Sprache von Mons. Tavares. Er verstand die schwierige Passage richtig. Johannes Paulus II lesen Sie die gleichen geheimen und schwierigen Passage konfrontiert ihn - So verließ er Mons. Carreira übersetzen wieder. Eine Fehlinterpretation der schwierigen Passage scheint das Dogma von der Unfehlbarkeit der Kirche zu widersprechen. Allerdings Mons. Tavares hatte in der Tat richtig übersetzt. Es gab keine die problematische Formulierung zu entkommen.

Jetzt wurde das Geheimnis in der heutigen Zeit erfüllt, während der gewählte ungültig „paus Franciscus “ in dem Abfall die Massen führt, gibt es viele, die Botschaft von Fatima Wissenserhalt blinder haben , dass Bergoglio der Papst und die Katholiken in trotz der Tatsache , dass seine Worte und Taten zeigen deutlich , dass er ein Abtrünniger heide - Gemeinschaft muss mit ihm fortzusetzen. der große Abfall in der Kirche wurde jedoch im Geheimnis von Fatima vorausgesagt, aber viele Autoren Fatima blind den Abfall leugnen beginnend an der Spitze ist auch passiert -. der Blinde den Blinden in den Abgrund führen "

Dh Bergogio die Erfüllung des dritten Geheimnisses von Fatima abzulenken; der Höhepunkt (oder besser gesagt Tiefpunkt) 50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, nach der seligen Jungfrau waren „ein schlechter Rat“ und 100 Jahre nach der Offenbarung des Geheimnisses.

Es gibt viele Tipps des Schleiers gelüftet wurde. Aber die genaue und erschöpfende Inhalt des dritten Geheimnisses, wie es von Lucia Lage im Detail geschrieben wurde, werden wir leider wahrscheinlich nie wissen. Das ist immer noch irgendwo in einem geheimen Gewölbe im Vatikan versteckt ...

Vatikanische Geheim



(1) Unsere Liebe Frau erschien Garabandal - Die Ausgabe von Garabandal; F. Sanchez-Ventura Y Pascual; aus dem Spanischen von AB übersetzt; Drucken C. Govaerts NV; 1966
https://restkerk.net/derde-geheim-van-fatima/

von esther10 18.05.2017 00:10

Der Speckpater und die Muttergottes
CD-Tipp zum Fatima-Jubiläum

17. MAI 2017REDAKTIONKIRCHE IN NOT


Pater Werenfried & Schwester Lucia / © KiN - KIRCHE IN NOT

Das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ gibt eine kostenlose Audio-CD mit einem Vortrag über die Bedeutung der Fatima-Botschaft im Leben und Wirken von Pater Werenfried van Straaten, des Gründers von „Kirche in Not“, heraus. Anlass ist der 100. Jahrestag der Erscheinungen der Gottesmutter Maria in Fatima und das 70-jährige Bestehen des Hilfswerks.

Die Geschäftsführerin von „Kirche in Not“ Deutschland, Karin Maria Fenbert, schildert in dem rund 70-minütigen Vortrag, wie sehr Pater Werenfried die Fatima-Botschaft als Leitmotiv seines Einsatzes für die verfolgten Christen hinter dem Eisernen Vorhang und weltweit betrachtete. Mehrmals hat er „Kirche in Not“ der Gottesmutter von Fatima geweiht; die Texte der Weihegebete gibt der Vortrag ebenfalls wieder.

Kennengelernt hatte der niederländische Ordensmann die Fatima-Botschaften während des Zweiten Weltkriegs. Der später als „Speckpater“ bekannt gewordene Pater Werenfried begann im Dezember 1947 sein Werk, um den von der Sowjetarmee aus ihrer Heimat vertriebenen Deutschen beizustehen. Von Anfang an verstand er sein Hilfswerk als Antwort auf den Auftrag der Jungfrau Maria in Fatima, für die Überwindung des Kommunismus und „der Feinde Gottes“ zu beten und Opfer zu bringen.

Pater Werenfried und seine Mitarbeiter setzten dies im Lauf der Jahrzehnte nicht nur in der Hilfe für die verfolgten und notleidenden Christen in Osteuropa und auf anderen Kontinenten fort. Auch die im Westen betriebene „Politik der friedlichen Koexistenz“ prangerte der Ordensmann in klaren Worten an, ebenso manche weltanschaulichen wie theologischen Umbrüche ab den Sechzigerjahren.

Als nach 1989 das Sowjetreich zerbrach, war „Kirche in Not“ sofort zur Stelle: Eine vom Hilfswerk finanzierte Sendeanlage für katholische und orthodoxe Radioprogramme leistete einen Beitrag zur Niederschlagung des kommunistischen Putsches im August 1991 in Russland und am Aufstieg Boris Jelzins. Pater Werenfried organisierte in der Folge auch die „geistliche Luftbrücke Moskau-Fatima“, mit der bis dahin größten christlichen Fernsehübertragung in 150 russischen Fernseh- und Radiosendern.

Auf Bitte von Papst Johannes Paul II. nahm er auch die russische-orthodoxe Kirche und ihre Einrichtungen in die Förderprogramme von „Kirche in Not“ mit auf – um an der „Bekehrung Russlands“ mitzuwirken, wie es die Gottesmutter in Fatima vorausgesagt hatte. Auf diese und weitere Begebenheiten geht Karin Maria Fenbert ein und illustriert sie mit zahlreichen Auszügen aus Predigten und Veröffentlichungen Pater Werenfrieds.

Der Vortrag „Fatima und seine Wirkungsgeschichte – Die Berufung und die Sendung von Pater Werenfried van Straaten“ wurde bei einem Fatima-Symposium im Juli 2016 in der schwäbischen Gebetsstätte Marienfried aufgezeichnet. Eine Audio-CD kann unentgeltlich unter: http://shop.kirche-in-not.de online bestellt werden oder bei:

Kirche in Not
Lorenzonistr. 62
81545 München

Telefon: 089 / 64 24 888 0
Fax: 089 / 64 24 888 50
E-Mail: kontakt@kirche-in-not.de
https://de.zenit.org/articles/der-speckp...e-muttergottes/
(Quelle: KiN)

von esther10 18.05.2017 00:10

Gottes Geschenk der Gegenwart



Wir neigen dazu, die Vergangenheit zu romantisieren und uns um die Zukunft zu kümmern. Dabei entlassen wir die Gegenwart als Vorspiel oder vorübergehender Schritt vor etwas Garantiert, um besser zu sein.

In seinem Roman Die Screwtape Letters , zeigt CS Lewis die Torheit diese Weise durch den Rat eines älteren Teufel des Denkens, Screwtape, Mentoring einen jüngeren Teufel, dessen Aufgabe es ist die Verdammnis der Seelen.

"Fast alle Laster sind in der Zukunft verwurzelt", sagt Screwtape. "Dankbarkeit schaut in die Vergangenheit und liebt die Gegenwart; Angst, Habgier, Lust und Ehrgeiz schauen voraus. "

Sein Punkt ist, dass eines der häufigsten und schädlichsten Dinge, die Menschen für uns selbst tun können, ist, die Gegenwart zu verlassen, die Gott uns begabt hat, für die Ablenkung einer Fantasiewelt, die wahr werden kann oder auch nicht. Wir jagen, was nicht real ist, und ignorieren, was wir haben.

Stattdessen beabsichtigt Gott uns, Kreaturen der Gegenwart zu sein, ohne sich um die Zukunft zu sorgen.

Deine Zeit ist nicht deine eigene

Einer der Hauptgründe, dass es unklug ist, in die Zukunft zu eilen, ist, dass die Zukunft nicht garantiert ist. Nicht nur das, die Zeit, die wir hier auf Erden haben - so lange das auch sein mag - gehört nicht zu uns und wir sind nicht Meister davon. Wie bei allem, was wir haben, ist materiell gesprochen, unsere Zeit ist nicht unsere eigene, sondern ist eine Gabe von Gott. Dies gilt besonders für den gegenwärtigen Moment, der der einzige sichere Moment ist.

In unserer Hast, um die Zukunft herauszufinden, ist die Schönheit der Gegenwart - die einzige Zeit, die wir wirklich haben - verloren. Wenn wir unser Verständnis der Gegenwart als die einzig sichere Sache ändern können und die Zukunft als ein ungewohnter Segen, wird die Dankbarkeit natürlicher. Ist es möglich für Sie, in der heutigen ruhigen Tasse Tee zu finden, ein tolles Gespräch mit einem Freund oder einem wunderschönen Sonnenuntergang? Was für ein Segen kann es sein, in den kleinen Momenten der Gegenwart nicht nur Sinn zu finden, sondern auch aktiv für einen anderen Tag auf diesem Planeten zu erkennen, mit der Gelegenheit, ihm hier und jetzt zu dienen.

Eine Annahme über die Zukunft

Wenn wir in Erwartung auf die Zukunft streben, tun wir dies auf einer wichtigen Annahme: dass die Zukunft besser sein wird als die Gegenwart. Aber was passiert, wenn es nicht ist? Statt der Dankbarkeit für das, was ist, stapeln wir Enttäuschungen und Groll über unser Leben im Leben. Es gibt keinen sicheren Weg, Gott zu ärgern und Raum zwischen euch und Ihm zu schaffen, als zu rummen, was los ist (nach deinen eigenen Erwartungen). Plus, es blendet uns, was gut sein könnte - auch wenn anders als unsere eigenen Pläne - über die Zukunft.

Der beste Weg, um Angst um die Zukunft zu bekämpfen, ist, für die Kraft zu beten, um damit umzugehen und die Zusicherung der Gegenwart Gottes zu fühlen. In den Worten von St. Francis de Sales :

"Freut euch nicht auf das, was morgen passieren kann; Derselbe ewige Vater, der sich heute um dich kümmert, wird dich morgen und jeden Tag auf dich aufpassen. Entweder er wird dich vor Leiden schützen, oder Er wird dir unerschütterliche Kraft geben, um es zu ertragen. Seien Sie in Frieden, dann legen Sie alle ängstlichen Gedanken und Vorstellungen ab und sagen Sie fortwährend: Der Herr ist meine Stärke und Schild; Mein Herz hat ihm vertraut und mir geholfen. Er ist nicht nur bei mir, sondern in mir und ich in Ihm. "

Lernen, allein auf Gott zu reden

Eine ständige Sorge für das, was die Zukunft bedeutet, impliziert, dass wir Gottes Plan für uns nicht vertrauen. Daher ist die Beseitigung der Sorgen um die Zukunft eine Übung im Lernen, sich voll und ganz darauf zu verlassen, Gott zu vertrauen. Als er uns sagte: "Schau auf die Vögel der Luft; Sie säen oder ernten nicht oder säubern in Scheunen, und doch füttert dein himmlischer Vater sie. Bist du nicht viel wertvoller als sie? "(Matthäus 6:26)

Manchmal kann es eine harte Sache sein, uns selbst zuzugeben, dass wir Zweifel an Gottes Plänen haben, und das ist alles in Ordnung. Es gibt viele aktive Wege, sich zu orientieren und den Willen Gottes zu akzeptieren, und natürlich ist der Mächtigste zu beten und mit ihm darüber zu sprechen. Thomas Mertons Gebet des Vertrauens fängt dies wunderbar ein und beginnt mit der Phrase: "Mein Herr Gott, ich habe keine Ahnung, wohin ich gehe" und endet mit: "Darum will ich dir immer vertrauen." Was für eine wunderbar befreiende Stimmung: Ich Habe keine Ahnung, was ich heute tue - und Gott sei Dank kann ich mich in die Hände des Herrn stellen!

Du bist für die Ewigkeit gedacht

Der Dämon Screwtape bringt eine wichtige Tatsache: "Die Menschen leben in der Zeit, aber [Gott] bestimmt sie für die Ewigkeit." Die alltäglichen Herzschmerzen und die unerkennbaren zukünftigen Stress, denen wir gegenüberstehen, sind ein kleines Stück eines viel größeren ewigen Planes, der von Gott entworfen wurde. Wenn wir auf ihnen wohnen, trennt uns die Sorge von diesem größeren kosmischen Plan. Und irgendwie, wer ist zu sagen, dass der Stress, den Sie in der Gegenwart ertragen, ist nicht das perfekte Training für etwas Größer Gott will Ihnen noch einmal geben? Es ist sinnlos, Zeit in Erwartung zu verbringen, was ein Jahr von nun an sein könnte, wenn wir nicht einmal die Fähigkeit haben zu verstehen, was heute eine Ewigkeit geschehen wird.
http://www.catholicstand.com/gods-gift-present/
Der Tag, den Gott euch heute gegeben hat, ist ein Geschenk. Es kann kurz sein, aber es ist echt und kein Präludium zu einer anderen Sache, die Gott will, dass du lernst. "Lass deine Herzen nicht beunruhigen", sagt er uns (Johannes 14:10), im gegenwärtigen Augenblick, noch was in den zukünftigen Jahreszeiten des Lebens kommt. Schätze den heutigen Tag für genau das, was es ist: ein Geschenk von Gott.


von esther10 18.05.2017 00:09

28. MÄRZ 2017
Wie man die Seele unserer katholischen Schulen rettet



"Wie können wir unsere Schule wieder katholischer machen?" Das ist eine echte Frage, die Schulen fragen, einige mit Verwirrung. Ist es ein neues Curriculum? Bessere Religionsunterricht? Die Kinder kommen zur Messe? Die Antwort ist entscheidend für die Zukunft der katholischen Erziehung. Der Soziologe Christian Smith stellt aus seiner umfangreichen Erforschung des Lebens junger Katholiken fest, dass "wir nicht berichten können, dass die katholische Schul- und Jugendgruppenbeteiligung robuste Auswirkungen auf den aufstrebenden Erwachsenen Glauben und die Praxis hat."

Es ist offensichtlich, dass fast jeder, dass die katholische Erziehung derzeit im freien Fall gleitet. Wie Smith weiter berichtet: "Zwischen 1964 und 1984 schlossen 40 Prozent der amerikanischen katholischen Gymnasien und 27 Prozent der katholischen Volksschulen ihre Türen" und die Rate hat sich nicht verringert. Diejenigen, die offen blieben, erwiesen sich im katholischen Glauben weniger gut, und daher weniger fähig, einen robusten Katholizismus an ihre Schüler weiterzugeben. "Diese Realität sollte zu einer ernsthaften Seele führen, die unter katholischen Erziehern und Klerus sucht. Wir müssen die Dinge anders machen!

Wir neigen dazu, an die "Katholiken" in katholischen Schulen wie Sprinkles, die auf einem Eis-Kegel hinzugefügt werden denken. Was macht eine Schule Katholik ist Religion Klasse und eine gelegentliche Messe, aber sonst ist eine Schule nur eine Schule. Unsere Lehrer und Verwalter sind in einem säkularen Modell gebildet worden und wissen nicht immer, wie man sich der katholischen Erziehung als eine bestimmte Form der Bildung nähert. Es gibt keine bürokratische Lösung aus einem Ausschuss oder einer Fokusgruppe, die eine Schule retten kann. Stattdessen brauchen wir eine spirituelle und intellektuelle Erneuerung.

Der katholische Glaube muss das Herz und die Seele der Schule sein, kein Hinzufügen. Ein paar zufällige Elemente, wie wichtig es auch sein mag, reichen nicht aus, um eine katholische Schule zu machen. Der Katholizismus sollte alles, was die Schule tut, nicht durchdringen, nicht in äußerster und künstlicher Weise, sondern durch die natürliche Gestaltung des Ansatzes für Bildung und Bildung. Es gibt zwei allgemeine Möglichkeiten, dieses zu konzipieren. Zuerst sollte die Schule eine eigenständig katholische Umgebung oder Kultur bilden. Zweitens muss das Curriculum fließen und zu einer katholischen Weltanschauung führen.

Zum ersten Mal stellte Papst Benedikt XVI klar, dass "katholische Schulen daher versuchen sollten, diese Einheit zwischen Glaube, Kultur und Leben zu fördern, die das grundlegende Ziel der christlichen Erziehung ist" ("Ansprache an die Teilnehmer in der Konvention der Diözese von Rom , 11. Juni 2007). Beachten Sie, dass das Ziel der Bildung keine Beschäftigung oder praktische Fähigkeiten ist. Es ist, den Glauben und das Leben zu vereinen, um eine Integration zu schaffen, die zum Erwachsenenalter führen sollte. Wir könnten sagen, dass die katholische Erziehung uns lehren sollte, wie man ein Christ in der Welt ist, oder um noch tiefer zu gehen, wie man ein Heiliger ist.

Zweitens sollte der Glaube das Curriculum prägen, nicht durch künstliche Versuche, den Inhalt katholisch zu machen, sondern indem er alle Themen in einer katholischen Weltanschauung vereint. Ein schönes Beispiel dafür findet sich in Stratford Caldecots Schönheit für die Wahrheit der Wahrheit , in der er zeigt, dass die logische und mathematische Struktur der Welt aus dem Logos fließt, Gottes eigene Wahrheit, durch die er die Welt erschaffen hat. Er zeigt, wie Zahlen und Musik diese Ordnung widerspiegeln. Ein anderes Beispiel findet sich in Simon Weils Beziehung von Mathematik zum Gebet , das zeigt, wie Studien die Seele in einer Weise beeinflussen, die in das geistige Leben fließ

Hier sind einige praktische Punkte, was getan werden muss, um eine Schule katholischer zu machen. Die meisten von ihnen sind eigentlich ganz einfach.

Erstens, so wie die Eucharistie die Quelle und der Gipfel des Glaubens ist, so muss es das Herz der Schule sein. Die Kultur der Schule sollte sich um den Rhythmus der Liturgie bilden. Zumindest sollte die Schule eine wöchentliche Messe haben, aber die tägliche Messe mehr als alles andere würde die Eucharistie in unserer katholischen Formation vorrangig machen. Eucharistische Anbetung sollte auch auf einer wöchentlichen Basis stattfinden und den Kindern beibringen, wie man Jesus in der Eucharistie verehrt und ehrt.

Das nächste wichtigste Element besteht in dem Zeugnis von Lehrern und Verwaltern. Sie verkörpern den Glauben an ihr Beispiel und ihre Lehre und Führung. Papst Benedikt lehrte, dass Lehrer "auch bereit sein müssen, das Engagement der gesamten Schulgemeinschaft zu unterstützen, um unseren Jugendlichen und ihren Familien zu helfen, die Harmonie zwischen Glaube, Leben und Kultur zu erleben" ("Ansprache an die katholischen Hochschulpräsidenten, "17. April 2008). Mieten muss Mission passen und Hingabe an die Bildung von Kindern im Glauben. Die Bildung für die gegenwärtigen Lehrer ist wesentlich, um ihnen zu helfen, in ihrer Beziehung zu Gott und der Erkenntnis der katholischen Tradition zu wachsen.

Zusätzlich zu den Lehrern, brauchen wir das Zeugnis von Geistlichkeit und religiösen als aktive Präsenz in der Schule. Ihre Rolle wird deutlich machen, dass die Schule als Teil der Evangelisierung der Kirche existiert. Ihre Anwesenheit wird auch Samen für Berufe pflanzen. Wie werden Kinder eine Berufung mit einem Modell entdecken, um sie zu führen? Zwei Diözesen mit der höchsten Berufungsrate haben alle ihre Hochschul-Religionskurse, die von Priestern gelehrt werden.

Sogar säkulare Menschen erwarten, dass eine Glaubensbasierte Schule eine starke menschliche Bildung zur Verfügung stellt . Wenn unsere Absolventen nicht mehr tugendhaft und reif sind als Studenten, die an den öffentlichen Schulen teilnehmen, haben wir grundsätzlich versagt. Ohne diese Formation, wie sonst werden unsere Schüler die Herausforderungen unserer Kultur navigieren, geschweige denn führen Führung? Die Schüler müssen auch Jesus lebendig erleben, nicht nur im Gebet, sondern auch durch die Begegnung mit den Armen. Menschliche Bildung und Dienstleistung sollen die Lehre des Glaubens konkret machen. Wenn es nur Worte in einem Buch ist, wird es schnell weggeworfen, wie es öfter passiert als nicht.

Wenn wir diesen Punkt fortsetzen, ist eine weitere entscheidende Art, den Glauben lebendig zu machen, dazu beigetragen, unseren Schülern zu unterrichten, wie man beten kann . Gebet ist, wo wir Gott am meisten direkt treffen. Papst Benedikt machte diesen Punkt sehr deutlich zu Beginn von Deus Caritas Est : "Sein Christ ist nicht das Ergebnis einer ethischen Wahl oder einer hohen Idee, sondern die Begegnung mit einer Veranstaltung, eine Person, die dem Leben einen neuen Horizont gibt und entscheidend ist Richtung. "Haben unsere Schüler Christus begegnen oder machen sie einfach einen Test auf Lehre? Wir müssen ihnen beibringen, vor allem durch Lectio Divina zu beten, wo sie lernen, in ein Gespräch mit Gott einzutreten, seine Stimme in der Schrift zu hören und auf ihn zu antworten.

Katholische Erziehung ist Teil einer langen Tradition . Eine der ersten christlichen Schulen, die im zweiten Jahrhundert eröffnet wurde, die Katechetische Schule von Alexandrien, mit Lehrern wie Clemens und Origenes, lehrte nicht nur den Glauben, sondern auch Philosophie und Mathematik. Nach dem Fall von Rom, Boethius und Cassiadorus befürworteten für christliche, klassische Bildung, Schreiben Lehrbücher auf dem Trivium und Quadrivium. Die Kirche gründete auch die ersten Universitäten. Katholiken haben Zugang zu einem überwältigenden pädagogischen, künstlerischen, literarischen und kulturellen Erbe. Aber, Absolventen der Katholischen Schulen in der Regel nicht begegnen diese Tradition viel und wenn sie es tun, wird es entfernt und abstrakt sein. Wie Christopher Dawson in der Krise der westlichen Bildung argumentiert ,

Bildung ist weitgehend eine Frage der Sprache, die wir verwenden, um zu kommunizieren und Ideen auszudrücken (das gilt auch außerhalb der freien Künste). Latein ist die Sprache der Kirche und lernt es öffnet eine Tür zur katholischen Geschichte, Tradition und Liturgie. Es hilft, eine deutliche Identität zu vermitteln, einschließlich der Möglichkeit, gemeinsam mit anderen Katholiken in der ganzen Welt zu beten. Praktisch gesehen beleuchtet es die englische Sprache, da mindestens dreißig Prozent seines Vokabels aus dem Lateinischen stammen und noch dreißig aus dem Französischen (das selbst aus dem Lateinischen stammt). Auch Latein hilft uns, die Grundlagen der Grammatik leichter zu erfassen als durch Englisch (vermutlich wegen der viel einfacheren Grammatik von Englisch).

Die Künste bieten das Eintauchen in die katholische Tradition. Die Kirche hat eine unvergleichliche literarische, musikalische und künstlerische Tradition. Da wir die technischen Elemente der Bildung betonen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass tiefes Denken und Ausdruck etwas ist, das Computer niemals beherrschen werden. Die liberalen Künste werden mit dem Aufstieg der Robotik wichtiger denn je sein! Literatur hilft, die Schüler in die Geschichte des Katholizismus zu stellen und moralische und spirituelle Themen in einer verkörperten Weise zu erforschen. Auf der Grundlage des lateinischen,

gregorianischen Chants ist ein einfacher und schöner Weg, um einen kontemplativen Geist zu bilden, und er legte auch den Grundstein für die Entwicklung der klassischen Musik. Die visuellen Künste sind wesentlich für die Kultivierung einer Phantasie, die vom Glauben informiert wird. Die Schüler sollten mit dem großen,

Eintauchen in die Schönheit der Tradition sollte in überfluten Schule Masses . Schulmessen sind nicht bekannt für ihre Ehrfurcht oder Schönheit, vor allem in der Musik. Wenn die Schüler lernen, in der Schule beten zu sein, sollte sich dies in erster Linie auf die Messe ausdrücken, da die Kinder wissen, wie sie in ihre Geheimnisse eintreten können, um dort Gott zu treffen. Die Predigt sollte die Kinder zuversichtlich in das Geheimnis der Liturgie und ihre Lesungen führen, ein Gespräch halten und Q & As für ihre erhöhte Präsenz im Klassenzimmer.

Schließlich sollte die Schule katholisch aussehen. Die Umgebung sollte durch katholische Symbole und die Schönheit der katholischen Kunst bereichert werden. Erzbischof Michael Miller, in der Lehre des Heiligen Stuhls auf katholischen Schulen , drückt diesen Punkt gut aus:

Wenn katholische Schulen ihrer Identität treu sein sollen, sollten sie versuchen, ihre Umgebung mit dieser Freude am Sakramental zu versetzen. Deshalb sollten sie körperlich und sichtbar die äußeren Zeichen der katholischen Kultur durch Bilder, Zeichen, Symbole, Ikonen und andere Gegenstände der traditionellen Hingabe ausdrücken. Eine Kapelle, Klassenzimmer Kruzifixe und Statuen, Beschilderungen, Feiern und andere sakramentale Erinnerungen an das katholische kirchliche Leben, einschließlich der guten Kunst, die nicht explizit religiös in ihrem Gegenstand ist, sollte offensichtlich sein.

Ich glaube nicht, dass es eine Übertreibung ist zu sagen, dass katholische Schulen mehr katholisch sein müssen oder sie werden nicht genug von öffentlichen Schulen unterschieden, um zu überleben. Wenn wir eine enorme Krise der öffentlichen Bildung erleben, sollten wir darüber nachdenken, wie wir diesen Schulen in ihren Methoden zu unserem eigenen Untergang gefolgt sind. Die Kirche hat ihr eigenes Erbe der Erziehung, die in den letzten fünfzig Jahren marginalisiert wurde, aber die neu belebt werden muss. Wenn wir unseren Glauben an unsere eigenen Schulen wirklich umarmen, um eine katholische Kultur und Weltanschauung zu bilden, können wir unsere Schulen retten und die Kultur stärker durch das Leben unserer Absolventen gestalten. Indem wir die Seele unserer Schulen retten, werden wir helfen, unsere eigenen Seelen zu retten!

http://www.crisismagazine.com/2017/save-...atholic-schools
Anmerkung des Herausgebers: Bild oben sind vier der sieben liberalen Künste, die von Francesco Pesellino gemalt wurden.


von esther10 18.05.2017 00:09

FORWARD FAITH



Eucharistische Anbetung und ihre Auswirkungen (Vater Ricardo Ruíz)
05/18/17 12.03 von Agnus Dei Prod

Der Akt der Anbetung ist der höchste Akt der Tugend der Religion (St. pedro Julien Eymard). „Diejenigen, die vor dem Allerheiligsten in Erwägung ziehen kann mehr an andere weitergeben, als sie erhalten haben“ (sto. Tomás de Aquino).

Gebet gut gemacht verbindet uns mit Gott und schreckt den Teufel, werden wir bescheiden und einfach, keusch, gedemütigt zu tun ... versuchen Sie nicht , das Gebet zum Gebet zu machen , aber beten werden , gefüllt mit der Liebe zu Gott, zu wissen , was wir tun, zu wissen , wer wir sind, wer wir reden, denen wir suchen ... wir müssen studieren, denken, dass ... vor allem aber wir müssen verehren. viele Bücher lesen , ist in Ordnung , aber vor allem zu Gott anbeten. (Padre Pio) „Um Gott im Gebet gefunden“

„viel Gebet ohne Anweisung führt zu Fanatismus“ und „kleines Gebet und eine Menge von Intellektualität und Studie führt zu Häresie“. Das Gebet ist imprencisdible uns für unser Heil.
https://www.youtube.com/watch?v=kA_FoCJmBEU

von esther10 18.05.2017 00:09

Was sagt der hl. Thomas von Aquin über die Ehe?
Von William Siebenmorgen


Die moderne Welt ist voller gebrochener Ehen und Familien. Leider enthält dieser beklagenswerte Trend viele Christen. Statt einer gegensätzlichen Familie Zusammenbruch, viele Gunst machen es einfacher mit Scheidung und Zusammenleben Arrangements. Infolgedessen sind solche Zugeständnisse akzeptiert und sogar alltäglich geworden. Die in der Zivilgesellschaft herrschende Verwirrung erstreckt sich nun sogar auf die Kirche. Das Wesen der Ehe und der Familie wird nun diskutiert.

Angesichts all dessen dürfen wir die Worte unseres Herrn nicht vergessen: "Was also Gott zusammengekommen ist, lass niemand zerbrechen." (Markus 10,9) Das sind keine leeren Worte. Neben der göttlichen Autorität, die diesen Befehl bewahrt, zeigen Logik und Natur deutlich, dass die Ehe dauerhaft und unlösbar ist.

Freies Buch Rückkehr zur BestellungFreies Buch: Rückkehr zum Auftrag: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - wo wir gewesen sind, wie wir hier sind und wo wir gehen müssen


Das Verständnis der ewigen Wahrheit über die Ehe ist ein wichtiger erster Schritt, um der Gesellschaft zu helfen, auf diese wichtige Frage zurückzukehren. Saint Thomas Aquinas ist hervorragend qualifiziert, um diese Wahrheiten zu erklären. Achthundert Jahre sind aufgetreten, seit er diese Wahrheiten geschrieben hat. Dennoch haben sie gelesen, als hätte er sie gestern geschrieben. Sie behandeln die gegenwärtigen Probleme in Bezug auf Ehe und Familie. 1



Ehe ist natürlich

Saint Thomas: Ein Ding soll auf zwei Wegen natürlich sein. Erstens, als Ergebnis der Notwendigkeit aus den Grundsätzen der Natur; Also aufwärtsbewegung ist natürlich zu feuern Auf diese Weise ist die Ehe nicht natürlich, noch sind irgendwelche Dinge, die bei der Intervention oder Bewegung des freien Willens passieren. Zweitens soll das natürlich sein, auf welche die Natur neigt, obgleich sie durch die Intervention des freien Willens geht; Also Taten der Tugend und die Tugenden selbst werden natürlich genannt; Und auf diese Weise ist die Ehe natürlich, weil die natürliche Vernunft auf zwei Wegen dazu neigt. ( Ergänzung, Q 41. A1)

Kommentar: Für diejenigen , die behaupten würden, dass die permanente Natur des Ehebrings eine künstliche menschliche Erfindung ist, zählt der Heilige Thomas, dass es in Wirklichkeit eine natürliche Vereinigung ist. Die Eheschließung, so sagt er, ist natürlich nicht in dem Sinne, daß eine Ehe selbst in sich selbst einfällt, sondern in dem Sinne, daß jeder Mensch, der eine Familie beginnt, natürlich eine dauerhafte Verbindung zwischen ihm und seiner Frau sucht.



Die Enden der Ehe

Primäres Ende:

Heiliger Thomas: [T] er Hauptsache der Eheschließung, ist das Gute der Nachkommenschaft . Denn die Natur beabsichtigt nicht nur das Zeugnis der Nachkommenschaft, sondern auch ihre Erziehung und Entwicklung, bis sie den vollkommenen Zustand des Menschen als Mensch erreicht hat, und das ist der Zustand der Tugend. Daher haben wir drei Dinge von unseren Eltern, nämlich "Existenz", "Ernährung" und "Bildung" ( Ebd. )

Kommentar: Im Gegensatz zum modernen Heiratsbegriff , der die Liebe zwischen den Ehegatten als den wichtigsten Aspekt sieht, ist der wirklich zentrale Zweck die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder. Die Vereinigung der Ehe sucht vor allem, um neue Mitglieder der Kirche zu versorgen und sie für die Vereinigung mit Gott im Himmel vorzubereiten.

Die Worte unseres Herrn von Anfang an "sei fruchtbar und vermehrt" (Gen. 1: 28) waren nicht ohne Ursache. Alle Mittel, die den Zweck der Ehe zerstören, manipulieren oder bewusst behindern, stehen dem göttlichen und dem Naturrecht entgegen.

Unter anderem steht die homosexuelle "Ehe" im Widerspruch zur wahren Ehe, da homosexuelle Gewerkschaften unauffällig unfruchtbar sind, wobei das Ziel nichts anderes ist als eine emotionale und unnatürliche Anhänglichkeit an ein Individuum, das ausschließlich auf fleischlicher Lust basiert.

Sekundäres Ende:

Saint Thomas: [T] er sekundäres Ende der Ehe, [...] ist die gegenseitige Dienste, die verheiratete Personen einander in Haushaltsangelegenheiten verteidigen . Denn genauso wie die natürliche Vernunft diktiert, daß die Menschen zusammenleben sollen [in der Gesellschaft], so auch unter jenen Werken, die für das menschliche Leben notwendig sind, werden einige zu den Männern, anderen zu den Frauen. Weshalb die Natur die Gesellschaft von Mann und Frau, die in Eheschließung besteht, eindringt. ( Ebd. )

Kommentar: Dies ist der zweite Zweck für die Ehe: die gegenseitige Unterstützung der Ehegatten . Und es ist nicht nur die emotionale Befestigung, die Ehegatten zu einem anderen haben. Unter vielen wichtigen Faktoren bedarf es der finanziellen Stabilität, der physischen Fähigkeiten für die Arbeit, einer für eine Familie geeigneten Umgebung und vor allem einer festen Tugend.

Leben und Arbeiten in unmittelbarer Nähe zu einem anderen wird notwendigerweise kleinliche Ärgernisse bringen, die in ein großes Leiden gipfeln können, manchmal macht das Leben unerträglich. So wird auch Wohltätigkeit und Geduld auch für die Zusammenarbeit im Haushalt erforderlich sein, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Familie erhalten bleiben.



Die Dauer der Ehe

Unlösbar von Natur:

Heiliger Thomas: Durch die Absicht der Natur ist die Ehe auf die Aufzucht der Nachkommen gerichtet, nicht nur für eine Zeit, sondern während ihres ganzen Lebens. Daher ist es von Naturgesetz, daß die Eltern für ihre Kinder auflegen sollten und daß Kinder die Erben ihrer Eltern sein sollten (2. Korinther 12:14). Da also die Nachkommenschaft das Gemeinwohl von Ehemann und Ehefrau ist, verlangt das Diktat des Naturgesetzes, daß letzteres für immer untrennbar zusammenleben muß, und so ist die Unauflöslichkeit der Ehe von Naturgesetz. ( Ergänzung Q. 67 A. 1 )

Kommentar: Die Ehe beruht auf dem primären Ende der Ehe, woher eine natürlich untrennbare Vereinigung kommt. Solche Beständigkeit bringt das glückliche Ergebnis einer stabilen Familie mit sich.

Eine weitere Hilfe für das primäre Ende der Ehe:

Heiliger Thomas: Jetzt kann ein Kind nicht aufgeworfen und angewiesen werden, es sei denn, es hat bestimmte und bestimmte Eltern, und das wäre nicht der Fall, es sei denn, es gab eine Verbindung zwischen dem Mann und einer bestimmten Frau, und darin besteht die Ehe. ( Ergänzung, Q 41. A1 )

Kommentar: Unauflöslichkeit ist das natürliche Ergebnis des primären Endes. Es ist auch eine starke Garantie für ein Gefühl der Stabilität im Leben des Kindes und stellt dem Kind Identität, Unterstützung, Pflege und Initiative zur Verfügung. All diese Vorteile ebnen den Weg, um einen gut geordneten, produktiven Bürger und treuen Katholiken zu bilden.

Unauflöslichkeit ein Spiegelbild Christi und seiner Kirche:

Heiliger Thomas: Unerbittlichkeit gehört zur Ehe [...] ist ein Zeichen der ewigen Vereinigung Christi mit der Kirche und insofern es ein Amt der Natur erfüllt, das auf das Gute der Nachkommen gerichtet ist, wie oben erwähnt. [...] [T] Die Unauflöslichkeit der Ehe ist im Guten des Sakraments und nicht im Guten der Nachkommen impliziert, obwohl es mit beiden verbunden sein kann. Und insofern es mit dem Wohl der Nachkommen verbunden ist, ist es vom Naturgesetz, aber nicht so verbunden mit dem Guten des Sakraments. ( Ergänzung, Q. 65, A. 1 )

Kommentar: Hier beantwortet der heilige Thomas diejenigen , die den ständigen Zustand der Ehe hinterfragen würden, nachdem Kinder aufwachsen und das Haus verlassen haben.



In dieser sehr schönen Antwort weist er darauf hin, dass der Ehemann und die Frau die ewige Vereinigung Christi mit seiner Kirche (vgl. Epheser 5,22-23) widerspiegeln, die durch eine unzerbrechliche Treue gebunden ist.

hier geht es weiter

http://www.returntoorder.org/2017/05/sai...s-say-marriage/

von esther10 18.05.2017 00:09

Amoris laetitia und der Weckruf für 2017: Eine alarmistische Kampagne ohne argumentative Substanz

21. Februar 2017 Forum, Hintergrund, Liturgie & Tradition, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 9


Warum schweigt Papst Franziskus zu den Dubia der Kardinäle, die ihn zu zentralen Fragen der Glaubenslehre und der Sakramentenordnung um Klärung ersuchen?

Es gibt einen neuen Aufruf, „mit Papst Franziskus mitzugehen“. Ähnliche papsttreue Initiativen gab es früher schon – z. B. von Deutschland pro Papa – Solidarität mit Papst Benedikt XVI. Doch das neue Manifest Weckruf für 2017 ist vor allem gegen Kritiker des Papstes gerichtet. Darüber hinaus wird das Schweigen des redseligen Papstes zu zentralen Glaubensfragen gerechtfertigt. Das zeigt sich schon in der Titelzeile, die mit (ursprünglich) fehlerhaftem Latein: #SineDubia gegen den Fragenkatalog der vier Kardinäle gerichtet ist.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

Die Initiatoren des Weckrufs sind die Chefredakteure des Onlinemagazins The Cathwalk. „Die Cathwalk-Vision“ gestaltet unter dem Titel: „Ästheten aller Länder, vereinigt euch!“ einen „unabhängigen katholischer Lifestyle-Blog“ – „catholic lifestyle blog“. Soweit zum medialen self styling des feuilleton-katholischen Portals.

Rechtfertigung umstrittener päpstlicher Maßregelungen

Der Aufruf gliedert sich in drei Kapitel: Das erste stellt den „guten und rechtgläubigen Papst“ heraus. Die Autoren preisen „die guten Akzente dieses Papstes als einen großen Segen für die Kirche“. Insbesondere mit seinem nachsynodalen Schreiben habe Franziskus die Tore seiner radikalen Barmherzigkeit weit geöffnet.

Im dritten Teil werden die umstrittenen Aktionen des Papstes gerechtfertigt. Dessen kränkende Beschimpfung der Kardinäle als verkalkte Bürokratiemonster wird als „vollumfängliches Recht“ behauptet. Diese „unbequemen Worte“ – auch an „patentierte Fromme“ – stellt man als Ausweis für den jesusähnlichen Pontifex hin: „Christus ähnlich, weil unbequem“ heißt die Kapitelüberschrift. Für die vom Papst gemaßregelten und gedemütigten „neuen Orden“ und „Nostalgie“-Traditionalisten haben die Autoren allerdings nur untergründigen Spott übrig: Selbst wenn der Papst „ihnen Unrecht tun sollte: Ist nicht gerade das stille Ertragen auch vermeintlich ungerechtfertigter Kritik Zeichen der Heiligkeit eines Mannes der Kirche“? Nur von Männern? Auch die 350 frommen Franziskanerinnen der Immakulata sind unter Kuratel gestellt.

Betroffenheitsformeln und Beschimpfungen statt Argumente

Das zweite Kapitel ist dem Umfang nach der Hauptteil des Manifestes. Die Überschrift gibt die Stoßrichtung an: „Nichts als eine Kampagne“. Damit sind alle kritischen Publikationen zu Papst Franziskus, seinen Taten und Äußerungen gemeint, insbesondere zum Schreiben Amoris laetitia.

▪ Doch statt Argumente stellen die Autoren larmoyant ihre Betroffenheit zur Schau: „Wir bedauern..; wir stellen schmerzlich fest…; wir drücken unser Befremden aus…“

▪ Sie distanzieren sich entschieden von den „sogenannten Dubia“. Die würden „suggerieren“, dass „Amoris laetitia einen Bruch des Lehramtes hinsichtlich der Ehepastoral“ darstelle. Was soll denn ein Lehramtsbruch sein?

▪ Die Cathwalk-Katholiken vergleichen die Dubia mit Pharisäer-Fragen, auf die Jesus bei einem Mal mit Schweigen reagiert hätte. Schon Thomas Sternberg, aktueller Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, hatte die Fragen der vier Kardinäle als „niederträchtige und schäbige Fangfragen und Fallen“ beschimpft.

▪ Die Unterzeichner überzeichnen dramatisch mit ihrer Feststellung, „dass ein Großteil katholischer Publizisten Papst Franziskus der Häresie bezichtigt“. Tatsächlich ist die franziskus-kritische Szene sehr heterogen. Sie reicht von Kardinälen und den Professoren Josef Seifert, Wolfgang Waldstein, Robert und Christian Spaemann bis zu Sedisvakanten.

▪ Sie konstruieren bei der vielstimmigen kritischen Publizistik zu Amoris laetitia eine gesteuerte „propagandistische Kampagne“. Denn es würde selektiv-negativ zu Papst Franziskus berichtet“. Über ihr Jammern zu grassierendem Defätismus und medialem Destruktivismus sollten die Cathwalker nicht vergessen, dass Radio Vatikan und seine vielen deutschen medialen follower ebenfalls ausschließlich selektiv(-positiv) über den Papst schreiben.

▪ Man glaubt „Einheizer im Hintergrund“ ausmachen zu können, denen im Diesseits mit der Keule des Populismus gedroht wird sowie mit späterer Gerichtsverantwortung…..

▪ Die liberalen Cathwalker werfen den konservativen Katholiken „entfesselten Rubrizismus und starren Rigorismus“ vor.

▪ Schließlich brandmarken sie „die Mentalität im katholisch-konservativen Lager“ als „pathologisches Phänomen“. Nach der Populismus-Keule nun der Knüppel mit der Pathologie-Stigmatisierung.

Eine alarmistische Gegenkampagne

In diesem Teil wirkt der Aufruf wie ein alarmistisches Manifest. Zuerst beschimpft man „eine Großzahl“ katholischer Kampagnen-Publizisten als pathologische Querulanten und rigoristische Traditionalisten. Dann ruft man „alle publizistisch tätigen Katholiken auf“, eine positive Gegenkampagne mit Liebe und Wohlwollen für den Papst zu starten.

Durch ihre überzogenen Einschätzungen und klotzigen Beschimpfungen disqualifizieren sich die Aufruf-Autoren selbst. Besonders perfide ist der Pharisäer-Vorwurf gegen die Dubia-Autoren. Mit dem deutschen Kardinal Joachim Meisner stichelt man gegen einen anerkannten und absolut integren Kirchenmann.

Die größte Schwäche des Aufrufs besteht wohl darin, dass zu dem im Mittelpunkt stehenden Dokument Amoris laetitia einige Lobpreisungen, aber keine substantiellen Aussagen und Argumentationen gemacht werden, nicht einmal rechtfertigende. Die angebliche Cathwalk-Kultur von „Rede und Gegenrede“ ist nicht in Ansätzen erkennbar.

Die folgende Erörterung zu umstrittenen AL-Punkten soll diesem Defizit abhelfen. Es werden jeweils die positiven oder rechtfertigenden Ansichten zu Amoris laetitia an den Anfang gestellt und dann Gegenargumente aufgeführt, so dass die Leser ein argumentatives Für und Gegen nachvollziehen können.

Argumentative Erörterung von Amoris laetitia

▪ Das Hauptargument der Befürworter von Amoris laetitia besteht wohl darin: Der Papst habe sein pastorales Anliegen ausschließlich in pastoraler Sprache vorgetragen. Kirchenrechtliche, dogmatische und moraltheologische Regelungen seien von ihm nicht angetastet worden.
- Das trifft sicherlich für die meisten Teile von AL zu, nicht aber für das umstrittene VIII. Kapitel. Dort nimmt Franziskus in zahlreichen Abschnitten auf Bestimmungen der kirchlichen Lehre Bezug. Die Neuerungen lassen sich darin zusammenfassen, dass der Papst mit dem Federstrich des „sogenannten“ die bisherigen kirchenrechtlich „irregulären Situationen“ (etwa in der zivilen Zweitehe) zu regulären umdefiniert.

▪ Kardinal Gerhard Müller argumentiert, wenn Franziskus die Sakramentenordnung hätte ändern wollen, dann wäre das deutlich gesagt und nicht etwa in einer Fußnote versteckt worden.
- Der deutsche Glaubenspräfekt unterschätzt die „jesuitische Mentalität“ von Jorge Mario Bergoglio, die der Sondersekretär der Bischofssynode, Erzbischof Bruno Forte, am 2. Mai 2016 enthüllte. Der Papst habe ihm folgende Taktik aufgegeben: Da es innerkirchliche Widerstände gegen die Aufweichung von Ehe- und Altarssakrament gebe, sollten „wir nicht ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen. Mach es so, dass die Prämissen gegeben sind, die Schlussfolgerungen ziehe dann ich.“ Das Ergebnis dieser taktischen Finesse war die Fußnote 351, wonach „die Sakramente Hilfe in gewissen Fällen sein könnten“.

▪ Verschiedene vom Papst ernannte Kardinäle haben behauptet, Amoris laetitia sei „ausreichend klar“, ja sogar von „absoluter Klarheit“.
- Warum gibt es dann aber die absolut widersprüchlichen Ausführungsbestimmungen von Bischöfen? Die Bischöfe von Malta haben festgelegt, dass eine geschiedene wiederverheiratete Person nach ihrer subjektiven Gewissensentscheidung zur Kommunion zugelassen werden soll. Bischof Vitus Huonder aus der Schweiz dagegen schreibt mit Hinweis auf die objektiven „Vorgaben der Kirche in Familiaris consortio“, dass „der Empfang der heiligen Kommunion nicht dem subjektiven Entscheid überlassen werden darf“. Dieser Interpretation von AL aus der kirchlichen Tradition haben sich eine Reihe anderer Bischöfe angeschlossen.

▪ Wenn die behauptete Kontinuität von Amoris laetitia mit der bisherigen kirchlichen Lehre und Moraltheologie wirklich gewollt ist, warum weigert sich der Papst, auf die klaren Einzelfragen der Dubia zur Lehrkontinuität eine klare Antwort zu geben – und damit auch die sichtbaren und widersprüchlichen Unklarheiten in der Interpretation von AL durch die Bischöfe zu beseitigen?

▪ Seit Thomas von Aquin unterscheidet die Moraltheologie verbotene Taten, die durch Umstände in erlaubte geändert werden können – wie z. B. Töten in Selbstverteidigung – von Handlungen, die in sich schlecht sind wie z. B. Ehebruch. Deren Schlechtigkeit kann nicht durch Umstände oder Bedingungen gemindert oder gar aufgehoben werden.
- Franziskus’ Argumentation läuft aber darauf hinaus, „nach Bedingtheiten und mildernden Faktoren“ bei in sich schlechten Handlungen wie dem Verharren im Ehebruch zu suchen, wodurch die „objektive Situation der Sünde subjektiv nicht schuldhaft ist oder es zumindest nicht völlig ist“ (Nr. 305).

▪ Franziskus behauptet, auch die im Ehebruch Verharrenden könnten in der Gnade Gottes leben, lieben und wachsen. Er idealisiert das Leben in einer zivilen Zweitehe geradezu mit den Wendungen „erwiesene Treue, großherzige Hingabe, christliches Engagement“ (AL 298).
- Moralisch wird in diesem Fall die zivile Zweitehe als gleichwertig mit der sakramentalen Erstehe vermittelt. Für diese moraltheologische Neubewertung gibt es keinen Bezug in der bisherigen kirchlichen Lehre. Auch Amoris laetitia findet keinen Beleg dafür in kirchlichen Schriften. Unredlich ist es aber, wenn ein Konzilszitat aus Gaudium et spes, das sich auf die eheliche Treue bezieht, für die irreguläre Zweitehe in Anspruch genommen wird (Anm. 329).

Franziskus’ Anliegen: alle Geschiedene nach ihren Wünschen zur Kommunion zulassen

▪ Kurz nach Ende der zweiten Bischofssynode fragte der italienische Journalist Eugenio Scalfari den Papst, ob wiederverheiratet Geschiedene künftig zur Kommunion zugelassen würden. Franziskus bejahte diese Frage: „Das ist das wesentliche Ergebnis, (…) am Ende (…) werden alle Geschiedenen, die es wünschen, zugelassen werden.“ 1)
▪ Wenn nach Franziskus’ Ansinnen alle Wiederverheirateten zum Altarsakrament hinzutreten sollen, dann ist die Unterscheidung von Einzelfällen in AL offensichtlich nur eine vorläufige Etappenstation auf dem Weg zur Freigabe der Kommunion für alle und jeden.

▪ Wenn allein das subjektive Begehren Kriterium für den Kommunionzugang ist, dann ist die Kirchenrechtsbestimmung von Can. 915 irrelevant gemacht, wonach Gläubige vom Empfang der Kommunion ausgeschlossen sind, wenn sie „offenkundig in einer schweren Sünde (wie Ehebruch) verharren“.

▪ Wenn der Wunsch des Einzelnen den Sakramentenempfang regelt, dann ist die bisherige Sakramentenordnung ausgehebelt.

Eine „wahre Revolution im Vatikan“ (Kurienbischof Josef Clemens)

▪ Nach Kardinal Kasper gibt Amoris laetitia „kein Jota der traditionellen Lehr der Kirche auf. Und doch verändert diese Schreiben alles….“. Das sagte er laut Radio Vatikan – „der Stimme des Papstes“ – vom 22. 10. 2016.

▪ Diese dialektische Bewertung (‚nichts und zugleich alles verändern’) bedeutet im Lichte des obigen Bergoglio-Zitates: Kirchenrecht, Doktrin und Moraltheologie bleiben formal unangetastet, werden aber als irrelevant angesehen, indem der pastorale Papst alles Bisherige in der Kirche verändert.

▪ Eine Variante dieser dialektischen Lesart wäre: Die kirchliche Doktrin – z. B. zur Unauflöslichkeit der Ehe – müsse im Sinne des vorrangigen Pastoralprinzips der Barmherzigkeit uminterpretiert werden. Aber auch bei diesem Ansatz würde die bisherige kirchliche Lehre zum irrelevanten Appendix der Pastoral herabsinken.

Text: Hubert Hecker
Bild: Vatican.va (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
PayPal - The safer, easier way to pay online.
Print FriendlyBeitrag drucken oder per E-Mail weiterempfehlen
Referenzen
1. ↑ Der Vatikan dementierte die von Scalfari als direktes Zitat des Papstes wiedergegebene Aussage nicht, weder offiziell noch direkt. Der damalige Vatikansprecher P. Federico Lombardi SJ reagierte lediglich auf Nachfrage in einem Interview des National Catholic Register mit dem Satz: „Wie bereits in der Vergangenheit geschehen, berichtet Scalfari unter Anführungszeichen, was ihm der Papst angeblich gesagt hat, aber häufig entspricht das nicht der Wirklichkeit, da er die genauen Worte des Papstes weder aufzeichnet noch niederschreibt, wie er selber viele Mal gesagt hat. Daher ist klar, daß das, was von ihm im jüngsten Artikel bezüglich der wiederverheirateten Geschiedenen berichtet wird, in keiner Weise zuverlässig ist und nicht als das Denken des Papstes betrachtet werden kann.“ Ein Dementi klingt anders.
http://www.katholisches.info/2017/02/amo...ative-substanz/

von esther10 18.05.2017 00:06

Interview mit Dr. Michael Hesemann, Fatima Experte
Maike Hickson Maike Hickson Mai 18, 2017


Bild: Dr. Michael Hesemann mit Papst Benedikt XVI. Bild mit freundlicher Genehmigung der offiziellen Website von Dr. Hesemann .

Nach unserer letzten Zusammenarbeit über die Veröffentlichung eines wichtigen 1918 - Dokument aus den geheimen vatikanischen Archiven , die freimaurerische Pläne enthüllen Monarchien und die katholische Kirche, Dr. Michael Hesemann und ich hatte eine längere Konversation per E-Mail zu zerstören , in denen wir von höflich einige diskutiert Unsere Vereinbarungen und Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf das dritte Geheimnis von Fatima und die Botschaft von Fatima im Allgemeinen. Dr. Hesemann selbst hat insgesamt drei Bücher über Fatima geschrieben und hat in diesem Bereich ernsthafte historische Forschung gemacht. Sein erstes Buch erschien vor dem Jahr 2000 - das heißt vor der offiziellen Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fatima. In diesem Buch von 1997 versuchte Dr. Hesemann, eine grobe Skizze zu machen, worauf das Dritte Geheimnis sprechen konnte. Das zweite Buch antwortete auf die 2000er Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses, und das dritte Buch ist ein Update über die Entwicklungen und neue Erkenntnisse seit 2000 und angesichts der Hundertjahrfeier der Fatima-Erscheinungen von 1917. Mit der Erlaubnis von Dr. Hesemann veröffentlicht OnePeterFive in Form eines Interviews einige der Fragen und Antworten unserer langwierigen Konversation, die sich für unsere Leser lohnen lohnt, denn Dr. Hesemann hat einige relevante Einsichten in Bezug auf unsere aktuelle Weltlage als Auch im Hinblick auf die Fatima-Diskussion.

Maike Hickson : Sie haben vor kurzem in einem weiteren Interview - und anlässlich der Veröffentlichung Ihres neuen Buches, Das Letzte Geheimnis von Fatima (2016) ( Das letzte Geheimnis von Fatima ) - das Dritte Geheimnis von Fatima könnte sehr gut auf die Zukunft und nicht, wie der Vatikan es im Jahr 2000 vorgestellt hat, in die Vergangenheit. Sie argumentieren hier mit Bezug auf die 2010 Erklärung von Papst Benedikt XVI selbst und auch an Kardinal Tarcisio Bertone, der seine eigene Aussage in seinem Fatima Buch nach dem gleichen 2010 päpstlichen Aussage korrigiert, die besagt, dass die Botschaft von Fatima könnte auch auf die Zukunft zeigen, nach alle. Wo sehen Sie sich in Zukunft eine mögliche Gefahr?

Michael Hesemann : Die Gefahr, die ich für die Zukunft sehe, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der versprochenen Umwandlung von Rußland, ist eine Züchtigung, auf die sich nur der Name "Fatima" bezieht: es kommt durch den Islam. Unsere Dame lud uns offensichtlich ein, für die Umwandlung der Muslime zu beten, um dem Beispiel der historischen Prinzessin Fatima zu folgen. Das Szenario des Dritten Geheimnisses könnte sich auf die anhaltende Verfolgung von Christen in der islamischen Welt beziehen, vielleicht sogar ein Terrorangriff auf Rom, mit dem Papst als Hauptopfer. Unsere Dame sieht offensichtlich ganz Europa in Gefahr, da sie betonte, dass nur in Portugal "das Dogma des Glaubens immer erhalten bleibt".

Hickson : Was denken Sie, sind die Fehler von Russland, von denen unsere Dame von Fatima sprach? Und wie wird Portugal immer die Glaubenslehre bewahren?

Hesemann : Die Fehler von Rußland - besser übersetzt: die falschen Lehren Russlands - waren natürlich der atheistische Kommunismus. Das wird aus dem Kontext deutlich, dass diese Offenbarung [und Botschaft von Fatima] im Jahr der Oktoberrevolution [1917] stattfand. Die Erscheinungen in Fatima begannen praktisch zugleich, als Lenin in St. Petersburg eintrat, und sie endete nur wenige Tage vor dem Ausbruch der Oktoberrevolution. Portugal, das 1917 von Freimaurern fast vollständig beherrscht wurde, erholte sich und kehrte zum katholischen Glauben zurück. Es wurde vom spanischen Bürgerkrieg genauso wie der Zweite Weltkrieg verschont. Ich denke, es wird auch von der Islamisierung verschont werden.

Hickson : Glaubst du nicht, dass Teile dieses atheistischen Kommunismus, die jegliche Bezugnahme auf Gott und seine moralischen Gesetze - zum Beispiel über Ehe und Leben - ausschließen, heute noch bei uns sind?

Hesemann : Unsere Frau von Fatima versprach die Umwandlung von Rußland, die tatsächlich stattfand. Aber leider existiert der Kommunismus in Nordkorea und China sowie in der dominierenden Ideologie des Westens. Die traurige Wahrheit ist, dass, obwohl Russland umgewandelt wurde, obwohl wir Zeugen des größten Wunders in der Geschichte wurden, der Westen seinen Glauben verlor. Jetzt müssen wir für die Umwandlung von Westeuropa und den USA beten!

Hickson : Im Kontext der jüngsten Veröffentlichung des 1918-Briefes an den Erzbischof Pacelli gerichtet, der über den Freimaurer-Plan spricht, um das Christentum zu zerstören, denkst du, dieser Plan existiert noch, und siehst du eine Verbindung zur gegenwärtigen islamischen Bedrohung?

Hesemann : Natürlich nutzen die Freimaurer den Islam heute genauso, wie sie den Bolschewismus im Jahre 1917 nutzten. Die Masseneinwanderung in Europa ist schließlich klar politisch gelenkt - unter anderem durch den hochrangigen Freimaurer George Soros und seine politischen Puppen. Was sie mit dem Kommunismus nicht erreichen konnten, soll nun mit Hilfe des Islam umgesetzt werden!

Hickson : Um zum dritten Geheimnis von Fatima zurückzukehren. Ist es wahr, dass die Kirchenhistoriker nach dem Jahr 2000 noch keinen Zugang zu den Vatikanischen Dokumenten und Akten über das Dritte Geheimnis von Fatima haben?

Hesemann : Das dritte Geheimnis von Fatima wurde 1957 nach Rom geschickt, während des Pontifikats von Papst Pius XII. Die Archive sind bis jetzt bis zum Ende des Pontifikats von Pius XI. Bis 1939 geöffnet. Wir erwarten, dass der "Abschnitt Pius XII" im Vatikanischen Archiv bald eröffnet wird, aber es ist noch nicht sicher, ob sie mit den Jahren beginnen Des Zweiten Weltkrieges, mit der zweiten Hälfte seines Pontifikats später, oder wenn es länger dauert, aber alle Dokumente bis 1958 für die historische Forschung zur Verfügung stehen. Es gibt keine Ausnahmen, so dass die Fatima-Dokumente nur wie alle anderen behandelt werden.

Hickson : Glaubst du, dass das Dritte Geheimnis von Fatima vollständig veröffentlicht wurde?

Hesemann : Das dritte Geheimnis wurde komplett veröffentlicht, das ist sicher. Aber denken Sie daran, dass Schwester Lucia mehrere Briefe an die Päpste schrieb - an Pius XII., Paul VI. Und Johannes Paul II., Und natürlich könnte es einen oder anderen Hinweis darauf geben, oder sogar ihre Erklärung des Dritten Geheimnisses unter ihnen. Das ist sehr gut möglich Das dritte Geheimnis ist vollständig veröffentlicht worden, aber natürlich nicht die Briefe von Schwester Lucia an die Päpste. Vielleicht finden wir sie in der Positio , unter den 12.000 Seiten, die an den Vatikan zur Untersuchung in ihrem Seligsprechungsprozess geschickt werden, oder wir müssen warten, bis die Akten des Pontifikats von Johannes Paul II. Für die historische Forschung zur Verfügung stehen, was in der Tat einige nehmen wird Zeit. Was das dritte Geheimnis betrifft, Ich selbst habe eine professionelle Prüfung seiner Handschrift beantragt, als es im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, und der Experte, ein deutscher forensischer Graphologe, kam zu dem Schluss, dass es tatsächlich Schwester Lucias Handschrift war. Allerdings wurde dieses Dokument unter einem gewissen Maß an Spannung geschrieben, nicht in ihrer üblichen Handschrift, was darauf hinweist, dass sie es sehr ernst nahm und war sehr konzentriert, als sie es niederschrieb. Dies wurde später durch ihr eigenes spirituelles Tagebuch bestätigt, als sie bemerkte, dass sie es auf die Knie schrieb! Was darauf hinweist, dass sie es sehr ernst nahm und sehr konzentriert war, als sie es niederschrieb. Dies wurde später durch ihr eigenes spirituelles Tagebuch bestätigt, als sie bemerkte, dass sie es auf die Knie schrieb! Was darauf hinweist, dass sie es sehr ernst nahm und sehr konzentriert war, als sie es niederschrieb. Dies wurde später durch ihr eigenes spirituelles Tagebuch bestätigt, als sie bemerkte, dass sie es auf die Knie schrieb!

Hickson : Nach einem neuen Buch über Schwester Lucia von den Schwestern von Coimbra ( Ein Weg unter dem Blick von Maria: Biographie von Schwester Maria Lucia von Jesus und dem Unbefleckten Herz , 2015), scheint es, dass Schwester Lucia von den Gesegneten bestellt wurde Mutter, um zuerst nur die Vision des Dritten Geheimnisses aufzuschreiben, aber noch nicht die Erklärung. Patrick Archbold berichtete im Jahr 2014 über diese neue Offenbarung , die auf selektiven Zitaten von Schwester Lucia basiert, wie folgt: „Es ist‚die Mutter des Himmels‘, der zu ihr sagt [Lucia]:‚in Frieden und schreiben , was sie bestellen Sie, Aber nicht das, was Ihnen gegeben wurde, um ihre Bedeutung zu verstehen, die beabsichtigt, auf die Bedeutung der Vision hinzuweisen, die die Jungfrau selbst ihr offenbart hatte.

Hesemann : Nun, zuerst wissen wir nicht, ob sie jemals schrieb, was sie über ihre Bedeutung gelernt hat und ob sie es dem Vatikan geschickt hat. Aber auch wenn sie es tat, ist es gut möglich, dass Schwester Lucias Interpretation des Dritten Geheimnisses problematisch ist oder einen Sensationalismus verursachen könnte. Wir wissen, dass sie sicher war, dass es 1985 einen Atomkrieg gegeben hätte, der am 25. März 1984 nur durch die Weihe von Rußland und der Welt an das Unbefleckte Herz der Jungfrau Maria gehindert wurde. Wir sind uns höchstwahrscheinlich darauf geeinigt, dass der Beamte Die Interpretation des Dritten Geheimnisses, wie es im Jahr 2000 veröffentlicht wurde, ist eher optimistisch. Natürlich zögert die Kirche, alarmierende Botschaften zu veröffentlichen, um jeden Sensationalismus zu vermeiden. Und es ist sicher nicht gern erschreckende apokalyptische Botschaften zu veröffentlichen.

Hickson : Was würdest du sagen, war der alarmierende Teil der Botschaft von La Salette?

Hesemann : Eine Verfolgung der Kirche und des Heiligen Vaters, die Zerstörung von Paris und Marseille, die Geburt des Antichristen und die "Hölle auf Erden". Sollten wir es ernst nehmen? Nun, es kündigt auch die Wahl an, "niemand erwartet" und dass "sie versuchen werden, ihn zu töten, aber es gelingt nicht, da der Pfarrer Gottes diesmal triumphierend sein wird", was sehr ähnlich wie der Attentat auf Papst Johannes Paul II 1981. Es erwähnt auch, dass "ein großes Land im Norden Frankreichs ... umwandeln wird; Mit der Unterstützung dieses Landes werden alle Nationen der Welt umkehren. "Wir hoffen, dass dies auf die Umwandlung von Russland und seine Rolle in der Zukunft verweist.

Hickson : Sie haben das neue Buch über Fatima im Jahr 2016 veröffentlicht und konnten dann nicht die Informationen enthalten, die in der neuen 2015 Biographie von Schwester Lucia, die von den Coimbra Schwestern geschrieben wurde, zu finden sind. Was würdest du sagen, ist die dazugehörige neue Information, die uns aus dieser neuen Biographie kommt? Was würden Sie jetzt zu Ihrem neuen Buch hinzufügen, wenn Sie könnten?

Hesemann : Sicherlich die faszinierenden Informationen, die wir in Sr. Lucias geistlichem Tagebuch finden, über die Umstände ihres Versuches, das Dritte Geheimnis aufzuschreiben. Tagelang betete sie in der Kapelle ihres Klosters vor dem Tabernakel für ein Zeichen von der Gottesmutter, um sie wissen zu lassen, ob es der Wille Gottes ist, dass sie der Ordnung ihres Bischofs folgt. Irgendwann, am 3. Januar 1944, fühlte sie sich eine freundliche, liebevolle und mütterliche Hand, die sie in der Schulter berührte. Sie sah auf und "sah die geliebte Mutter aus dem Himmel", die sie befohlen hatte, sie aufzuschreiben, "Siegel und schreibe draußen, dass dies 1960 vom Kardinal Patriarchen von Lissabon oder vom Bischof von Leiria eröffnet werden kann." In diesem Moment erhielt sie eine weitere Vision, eine Vision, die das Dritte Geheimnis noch deutlicher in den Kontext eines dritten Weltkrieges stellt: "Die Spitze des Speers als Flamme löst und berührt die Achse der Erde. Es schaudert Berge, Städte, Dörfer und Dörfer mit ihren Bewohnern sind begraben. Das Meer, die Flüsse und die Wolken tauchen aus ihrer Grenze auf, überlaufen und bringen sie in einen Wirbelwind Häuser und Menschen in Zahlen, die nicht zu zählen sind. Es ist die Reinigung der Welt wegen der Sünde, wie es stürzt. Hass und Ehrgeiz verursachen den zerstörerischen Krieg. "Diese schreckliche Vision wurde durch die sanfte Stimme von Maria unterbrochen:" In der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, Heilige, Katholische und Apostolische. In der Ewigkeit, Himmel! "... Überfüllt und mit ihnen in einen Wirbelwind Häuser und Menschen in Zahlen, die nicht möglich sind zu zählen. Es ist die Reinigung der Welt wegen der Sünde, wie es stürzt. Hass und Ehrgeiz verursachen den zerstörerischen Krieg. "Diese schreckliche Vision wurde durch die sanfte Stimme von Maria unterbrochen:" In der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, Heilige, Katholische und Apostolische. In der Ewigkeit, Himmel! "... Überfüllt und mit ihnen in einen Wirbelwind Häuser und Menschen in Zahlen, die nicht möglich sind zu zählen. Es ist die Reinigung der Welt wegen der Sünde, wie es stürzt. Hass und Ehrgeiz verursachen den zerstörerischen Krieg. "Diese schreckliche Vision wurde durch die sanfte Stimme von Maria unterbrochen:" In der Zeit, ein Glaube, eine Taufe, eine Kirche, Heilige, Katholische und Apostolische. In der Ewigkeit, Himmel! "...

Hickson : In deinem ersten Fatima-Buch - geschrieben im Jahr 1997, vor der offiziellen Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fatima im Jahr 2000 - hast du versucht, die Botschaft und den Inhalt des Dritten Geheimnisses vorherzusagen. Was war deine Vorhersage, und hast du auch die Rede erwähnt, die Papst Johannes Paul II. 1980 in Fulda über den Inhalt des Dritten Geheimnisses gab?

Hesemann : Natürlich erwähnte ich die angebliche Aussage von Papst Johannes Paul II. In Fulda, die als Hinweis auf den 1978 im Osservatore Romano veröffentlichten Artikel vor dem Konklave erklärt werden konnte, als er als Papst gewählt wurde. Dieser Artikel wurde von Msgr geschrieben. Corrado Balducci und zitierte eine apokryphische Version des Dritten Geheimnisses, die 1963 von dem Schweizer Journalisten Louis Emrich herausgegeben wurde. Es gibt aber auch einige Aspekte der päpstlichen Rede, die in der Tagebuch von Schwester Lucia niedergeschrieben sind. Auf der anderen Seite spricht die angebliche Aussage des Papstes vom Dritten Geheimnis von "einer Botschaft, in der geschrieben steht, dass die Ozeane ganze Gebiete der Erde überschwemmen werden und dass von einem Moment bis zu den nächsten Millionen Menschen umkommen wird , "Das erinnert uns an die Vision von Schwester Lucia am 3. Januar 1944, die ich gerade zitiert habe. Wir werden nie wissen, ob das ein Zufall ist oder was Johannes Paul II. Schon gelernt hat. Wir wissen, dass er das dritte Geheimnis erst nach dem Attentat gelesen hat, aber wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, dass Sr. Lucia ihn vorher geschrieben hat.

Im Jahr 1997 kam ich zu dem Schluss, dass das Dritte Geheimnis aus zwei Teilen besteht: ein Teil, der vor einem dritten Weltkrieg warnt und ein anderer Teil, der sich mit der Krise der Kirche in unserer Gegenwart beschäftigt.

Vielleicht hat Schwester Lucia es genauso gesehen. Vielleicht für sie, die Soldaten, die hinter dem Kreuz erschienen und Kugeln und Pfeile auf den Heiligen Vater geschossen und die Bischöfe und Gläubigen waren keine Attentäter, sondern spirituelle Angriffe; Denken Sie daran, dass Pfeile eine ziemlich altmodische Waffe sind, die nicht von Terroristen oder ausländischen Armeen benutzt wird, sondern ein altes Symbol für spirituelle Angriffe. Vielleicht war es in ihrer Erklärung so etwas wie: "Das alles geschah, weil der Glaube und die Gebete zu schwach geworden sind." Vielleicht ist das auch der Papst Benedikt XVI., Als er während des Fluges nach Fatima im Jahr 2010 über die "Angriffe gegen" sprach Der Papst und die Kirche ", die" nicht nur von außen kommen, sondern ... vor allem von innen, von der Sünde, die in der Kirche existiert. "Wer weiß, vielleicht hat er hier sogar einen der Kommentare von Schwester Lucia zitiert? Wir können nur spekulieren.

Hickson : Das heißt, dass Sie nicht in der Lage waren, viel darüber zu erfahren, was Schwester Lucia selbst in ihrer Interpretation der Vision geschrieben hat? Und was war die Grundlage für Ihre Spekulation im Jahr 1997, dass das Dritte Geheimnis über eine Krise in der Kirche sprechen würde? Ist dieser Aspekt im Dritten Geheimnis zu finden, wie es im Jahr 2000 veröffentlicht wurde? Und wissen wir mehr Besonderheiten über diese Glaubenskrise?

Hesemann : In meinem Buch von 1997 zitierte ich alle verfügbaren Aussagen von Kardinälen über den (möglichen) Inhalt des Dritten Geheimnisses, und natürlich kam die Krise der Kirche mehrmals auf. Dies wurde durch den letzten Satz des zweiten Teils des Geheimnisses verursacht: "In Portugal wird das Dogma des Glaubens immer erhalten, etc." Es wurde spekuliert, dass dies einen Verlust des Glaubens in anderen Teilen Europas angedeutet hat. Und ja, das erleben wir heute Alles, was wir im Dritten Geheimnis lesen, die Zerstörung der ganzen Städte und die Verfolgung der Christen, das Leiden des Papstes, der die Kirche selbst repräsentiert, warnt uns vor den Folgen unserer Sünden.

Hickson : Als abschließende Frage. Haben Sie als Fatima-Experte Wunsch, dass Rom das Schwester Lucias eigenes Tagebuch und ihre Erklärung des dritten Geheimnisses von Fatima freigeben würde, als sie es dem Papst schickte?

Hesemann : Natürlich würde ich gerne die letzten Stücke des Mosaiks bekommen, die nichts anderes sind als Gottes mächtigste Intervention in die menschliche Geschichte seit den Zeiten Christi und der Apostel. Gewiß, es wird alles Teil der Positio sein [Zusammenfassung der Dokumentation der Ursache] ihres Seligsprechungsprozesses, also haben wir die Chance, wenigstens alles in unserem Leben zu erfahren, da wir lange genug leben .
https://onepeterfive.com/interview-dr-mi...-fatima-expert/


von esther10 18.05.2017 00:04


EWTN LIVE
http://www.ewtn.co.uk/tv-programmes
+

"Tür zur Hölle" in Turkmenistan


https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

Unsere Dame von Fatima zeigte ihnen die Hölle. Warum Pro-Lifers Leser und all die anderen....um diese Botschaft , die 100 Jahre Feier...die uns was zu sagen hat... kümmern sollten


12. Mai 2017 ( LifeSiteNews ) - Vor hundert Jahren sahen drei Hirtenkinder in Portugal eine Vision der Hölle, die sie so erschreckte, dass sie dachten, sie würden sterben.

Sie sahen ein großes Meer von brüllendem Feuer, in das Dämonen und unzählige Seelen gestürzt wurden, die Gott und seinen Wegen entgegengesetzt hatten, während sie lebten. Die verdammten Seelen waren wie rot-heiße Brennende Kohlen, die strahlende Flammen aus ihren brennenden menschlichen Formen ausstrahlten. Sie schrien und stöhnten, verbraucht von Schmerz und Verzweiflung.



Es war unsere Dame von Fatima, die den Kindern die schreckliche Vision der Hölle zeigte, wo sie sagte, die "Seelen der armen Sünder gehen". Sie sagte ihnen, dass "mehr Seelen in die Hölle gehen wegen der Sünden des Fleisches als aus irgendeinem anderen Grund. "

Christen haben immer die Sünden des Fleisches verstanden, um jene Handlungen zu sein, die ein Missbrauch und Missbrauch der Gabe Gottes der Sexualität sind.

Gott schuf sexuelle Beziehungen zwischen einem Mann und einer Frau, die sich gegenseitig in der treuen, exklusiven, dauerhaften und lebensspendenden Beziehung der Ehe vereinigt haben. Sünden gegen die Gabe der Sexualität gehören kontrapierte Sex, Ehebruch, Hurerei, Prostitution, Pornografie, unbescheidenes Kleid, Masturbation, Homosexualität. Einige Sünden des Fleisches führen oft zu anderen schweren Sünden wie Abtreibung und können zu Untreue, ehelichen Zusammenbruch und Scheidung führen.

Und noch schlimmer, die Sünden des Fleisches können die Beziehung zu Gott zerstören, da der Sünder bei der Wahl sie den Plan von Gott für die Sexualität ablehnt und damit selbst letztlich Gott selbst ablehnt.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Als ein Vater von sieben, der über die Rettung meiner Kinder besorgt ist, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Von den frühesten Zeiten aus wollen die Bildungszentren meine Kinder den Sünden des Fleisches in den Übungen zur Sexualerziehung aussetzen und ihnen beibringen, wie man das sexuelle Vergnügen mit sich selbst (Masturbation) oder mit anderen (Hurerei, Homosexualität) vermehrt und dabei den Babyzweck abbringt Der sexuellen Aktivität (verstrickter Sex, Abtreibung).

Die Unterhaltungsindustrie will meine Kinder, vor allem die Älteren, in Sünden des Fleisches einweihen, indem sie sie mit expliziten sexuellen Inhalten (Pornografie, unbescheidenes Kleid) bombardieren. Und es hält die Erwachsenen süchtig nach den Sünden des Fleisches, indem sie ihnen mehr von demselben geben.

Die Regierungen haben sogar ihre politische Autorität benutzt, um im Gesetz bestimmte Sünden des Fleisches zu verankern, so dass es für jedermann illegal ist, sich gegen solche Sünden auszusprechen und die Menschen vor ihrer Gefahr zu warnen (Homosexualität).

Als Reporter an den Frontlinien der Pro-Life-Bewegung, die sieht, was jeden Tag im Kampf um Leben und Familie passiert, muss ich mich oft fragen, wer ich wirklich kämpfe und was ich kämpfe.

Es ist leicht, in die Falle des Denkens fallen zu können, dass ich gegen Abtreibungs-Anbietern kämpfe, oder die homosexuelle Lobby oder korrupte Regierungen. Während diese in der Lage sind, viel Böses zu tun und dafür verantwortlich sind, viel Böses zu tun, sind sie nicht der eigentliche Feind. Sie sind nur Leute, wie alle anderen, auch ich, die aus der Hölle gerettet werden müssen.

Ich liebe, wenn der hl. Paulus den Ephesern erzählt, dass "unser Kampf nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrscher, gegen die Behörden, gegen die Mächte dieser dunklen Welt und gegen die geistigen Kräfte des Bösen in den himmlischen Reichen" ist.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in die Feuer der Hölle versetzen.

Schwester Lucia dos Santos, einer der Seher, die nach den beiden anderen noch viel mehr lebten, schrieb einmal einen Brief an Kardinal Carlo Caffarra, in dem sie über eine letzte Schlacht zwischen Gott und Satan sprach.

Sie schrieb: "Der letzte Kampf zwischen dem Herrn und der Herrschaft des Satans wird über die Ehe und die Familie sein. Hab keine Angst, denn jeder, der für die Heiligkeit der Ehe und der Familie arbeitet, wird immer in jeder Hinsicht behauptet und widersprochen, denn das ist das entscheidende Thema. Allerdings hat unsere Frau schon den Kopf gequetscht. "

Diejenigen, die für das Leben, die Ehe und die Familie kämpfen, müssen sich daran erinnern, dass am 13. Mai 2017 - der 100. Jahrestag der Gottesmutter in Fatima erscheint - der ultimative Kampf ist, die Seelen aus der Hölle zu retten. Das bedeutet, die versklavten zu sexuellen Sünden und denen, die von sexuellen Sünden, dem Abtreibenden, dem Pornographen, dem Bordellbesitzer profitieren, zu versklaven.

Unsere Dame von Fatima lud die Kinder ein, Seelen durch Gebet und Opfer zu retten.

Der jüngste Seher, Jacinta Marto, war von der Vision der Hölle so bewegt worden, und durch die Tatsache, dass sie etwas tun konnte, um den Menschen zu helfen, dorthin zu gehen, begann sie, Opfer für die Seelenheilung zu machen. Sie würde kein Wasser trinken, damit sie ihren Durst aufgeben konnte. Sie würde ihren Nachmittagsjause verraten, damit sie ihren Hunger anbieten könnte. Sie würde ein grob geknotetes Seil gegen ihre Haut tragen, damit sie ihre Unbequemlichkeit anbieten könnte.

Die Botschaft unserer Dame über die Realität der Hölle und das Beispiel der Kinder, was zu tun ist, um den Menschen zu helfen, dort zu gehen, ist etwas, das für das Leben und die Familie kämpft, muss ernst nehmen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Autor dieses Berichtes


Pete Baklinski ist ein kanadischer Reporter für LifeSiteNews. Er hat einen BA in liberalen Künsten von Thomas Aquinas College und ein Meister in der Theologie (STM) vom Internationalen Theologischen Institut.

Als ein Vater von sieben Kindern, und über die Rettung meiner Kinder besorgt bin, werde ich erschreckt, wenn ich die sexuellen Lügen beobachte, mit denen die Kultur versucht, meine Kinder zu vergiften.

Vielleicht gehen mehr Seelen zur Hölle für sexuelle Sünden als jede andere Art, weil es einfach ist, in sie zu fallen, besonders in der heutigen Kultur, wo Sex als die Hauptquelle des menschlichen Glücks verherrlicht wird.

Es ist der Teufel und seine Legion der gefallenen Engel, die Männer und Frauen durch die Sünden des Fleisches in das Feuer der Hölle versetzen.

https://www.lifesitenews.com/blogs/what-...o-life-movement
+
Fatima LIVE
http://videos.sapo.pt/v6Lza88afnReWzVdAQap

von esther10 18.05.2017 00:01

Wie man ein Gebetsleben entwickelt, das sich verwandelt



Gebet
Am Aschermittwoch sagte ein weiser Priester: "Um Himmels willen, gib nichts für die Fastenzeit, wenn du nur an Schokolade, Kaffee, Alkohol oder Facebook denkst. Wende dein Herz zu Gott! Befreien Sie sich von der Verschlimmerung, dem Zorn, der Eifersucht und dem Hass, der Sie von ihm trennt. Aber wie können Sie fragen? Durch Gebet, tägliches Gebet. "

Fasten ist eine Zeit für uns alle, um einen guten harten Blick auf unsere persönliche Regime des Gebets zu nehmen. Haben wir einen? Ist es stabil und bestellt, oder nur spontan, wann immer wir uns so fühlen? Einige von uns könnten uns zugeben, dass wir uns nie wirklich entwickelt haben. In einer Welt, die mit ständigen Ablenkungen der verwirrenden Vielfalt gefüllt ist, werden in einer Kultur, die sich leidenschaftlich der Akquisition, der Berühmtheit, der Unterhaltung und der Therapie verpflichtet fühlt, die Christen umso mehr zur Gemeinschaft mit Gott durch Gebet gerufen.

"Wir beten, während wir leben, weil wir leben, während wir beten." Diese kluge Aussage vom Katechismus der katholischen Kirche (# 2725) ist nur eine von vielen, die in Teil Vier gefunden wird, was das christliche Gebet betrifft. In prägnanten Paragraphen erklärt der Katechismus alle wesentlichen Aspekte dessen, was Gebet ist und wie und warum und wo wir uns engagieren sollten. Der Text ist jedoch beschreibender und erklärter als präskriptiv, wie es sein sollte. Ein Gebetsregime passt nicht alle. "Um sicher zu sein, es gibt so viele Pfade des Gebets, wie es Personen gibt, die beten, aber es ist derselbe Geist, der in allen und mit allen wirkt." (# 2673)

Wenn Sie interessiert sind, lassen Sie mich vorschlagen, ein grundlegendes Regime des täglichen Gebets, vor allem für diejenigen, die noch nicht entwickelt haben.

Nach einer der frühesten christlichen Praktiken, versuche, den Vater Vater dreimal am Tag zu beten, vorzugsweise zu regelmäßigen Zeiten, wenn du eine kurze Pause von den Pflichten des Tages nehmen kannst und dein Herz, Geist und Seele zu Gott heben kannst, wenn auch nur für Eine Minute zu einer Zeit. Auf der Grundlage der täglichen drei unsere Väter bauen bis zu den sechs täglichen Gebete auf, die unten umrissen werden. Sie sind lose an die Liturgie der Stunden gebunden, sagte von der Morgendämmerung bis zur Dämmerung: Lauds, Terce, Sext, Keine, Vesper und Compline.

1. Beim Aufwachen aufstehen, nach Osten gehen und beten. Die Christen in den ersten Jahrhunderten beteten gewöhnlich nach Osten, die den Glauben an Christus an das Universum bindet. Im Osten kommt die Morgendämmerung, das Zeichen der Hoffnung und Gottes Versprechen für die Menschheit. Auch die Linie des Horizonts und die vertikale Trajektorie der aufgehenden Sonne bilden das Kreuz Christi in der Natur und dem Kosmos geschrieben. Verliere deinen Dank an den Herrn für den neuen Tag mit deinem ganzen Körper, Herz, Verstand und Seele. Begebe dich, dein Wesen und deine Taten zu Gott. Biete ihm den Tag an. Bete den Vater sehr langsam, ein Wort oder eine Phrase pro Atem.

2. Am frühen Morgen, nehmen Sie eine kurze Pause von Ihren Aktivitäten. Setzen Sie sich in Gottes Gegenwart, nach der Lehre von St. Francis de Sales. Nehmen Sie sich einen Moment, um sich daran zu erinnern, dass Sie Gottes Schöpfung sind, sein Kind, und dass ohne ihn Sie nicht existieren würden. Wisst, dass er bei euch ist, über euch im Himmel, der unten schaut, lebendig in deinem schlagenden Herzen und um dich herum im Leben und in der Natur. Sein unendliches, liebevolles, transzendentes Wesen schließt und umgibt dich. Bete ein Hagel Maria. Die Gesegnete Jungfrau ist ein Wegweiser zu Gott, und sie tritt in unserem Namen ein. Beten Sie ein Jahrzehnt des Rosenkranzes, wenn die Zeit es erlaubt.

3. Beim Mittagessen einen ruhigen Moment zu sichern, um den Vater sehr langsam zu beten , ein Wort oder eine Phrase pro Atem. Denken Sie daran, dass der Tag sein ist, und dass das Ziel des christlichen Lebens ist, Ihre Seele zu Christus zu vereinen, damit er in und durch Sie lebt.

4. Am Nachmittag nehmen Sie eine fünfminütige Pause von der Arbeit und beten den Angelus. Wenn Sie einen Spaziergang für frische Luft und Bewegung machen können, dann beten Sie es dann. Wenn du es während des Pendels beten kannst, tu es. Detox und machen Sie sich bereit, zu Ihrem Haus zurückzukehren, die heimische Kirche.

5. Beim Abendessen, wenn Sie eine Familie haben, achten Sie darauf, als eins zu beten, kurz, am Tisch. Bitten Sie alle ihren Lieblingsmoment des Tages. Oder fragen Sie, was jeder am meisten dankbar ist.

6. Nachts gegen Gesicht Ost. Untersuche dein Gewissen. Sei ehrlich über deine Fehler an diesem Tag. Lege deine Hoffnung auf Christus, die Quelle aller Hoffnung, für morgen. Bete den Vater sehr langsam. Machen Sie mit allen Familienmitgliedern vor dem Schlafengehen wieder gut.

Auch dies ist nur ein Anfang, aber es ist ein überschaubarer, geordneter Plan, den Herrn in deinem Tag regelmäßig einzuschließen.

Der nächste Schritt ist, in lectio divina zu arbeiten . Nachdem die sechs täglichen Gebete so natürlich geworden sind, dass du sie vermisst, wenn du zufällig dich überspringst, füge eine besondere Zeit hinzu, um dein Herz auf Gottes Wort zu öffnen. Lectio Divina ist meditativ, gebetsvolles Lesen der Schrift, Teil des religiösen Lebens für mehr als tausend Jahre. Einmal pro Tag, beten Sie einen Psalm oder lesen Sie eine Passage aus dem Evangelium Gebet. Sie können auch die Massenwerte des Tages verwenden. Bereite dich vor Bitten Sie Gott, mit Ihnen zu sprechen: "Ihr Diener hört zu." Dann lesen Sie laut oder in einem langsamen Flüstern, atmen jedes Wort oder Phrase. Befreie den Geist, um auf ein Wort oder ein Bild oder eine Passage zu wohnen. Lassen Sie den inspirierten Text mit Ihrer Seele sprechen. Mediate auf dem Text, betrachten die Szene. Sei mit Christus da.

Auch wenn du bereit bist, kann das endgültige Gebet des Tages zu einer Untersuchung des Gewissens entwickeln. Setz dich in Gottes Gegenwart und erforsche den Tag, seine Tugenden und Sünden. Erinnere dich, wo du getan hast, was Gott von uns erwartet und wo du nicht warst. Basierend auf diesen Beobachtungen, machen Sie einen Plan für morgen, um näher zu Gott zu bleiben, als Sie heute waren.

Das Regime oben spezifiziert nicht Zeiten für Wünsche und Wünsche an Gott, die Jesus uns ermutigt hat, in einem Geist des Liebens, des kindlichen Vertrauens zu machen. Das Gebet der Petition kann jederzeit gemacht werden - der Vater hat sieben - aber sie können gefährlich sein. Wir sollten nicht die Dinge Gottes bitten, um zu testen und zu sehen, ob er sie hört und auf unsere Zufriedenheit antwortet. Im Gegenteil, anstatt ungeduldig auf Resultate zu warten, sollten wir in erster Linie prüfen, ob irgendwelche unserer Gebete für Gott erfreulich und akzeptabel sind! Er ist Vater und Erlöser, kein Mittel zur persönlichen Zufriedenheit.

Ich treibe nicht für einen Augenblick eine geistige Autorität, aber ich kann einfach sagen, dass ein Regime des täglichen Gebets wunderbare Gnaden in mein Leben, Familie und Arbeit gebracht hat. Es gibt keine andere überzeugende, rationale Erklärung. Diejenigen, die die Wirksamkeit des Gebetes leicht entlassen haben, sollten es selbst im Glauben, in der Demut und in der Nächstenliebe ausprobieren. Sie könnten angeneh
m, positiv überrascht sein.
http://www.crisismagazine.com/2012/how-t..._pos=0&at_tot=1

[/b]

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs