Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 22.06.2017 00:31

Nur Papst Franziskus kann den "Abfall" beenden, was seine Worte verursacht haben: Italienischer Monsunder



ROM, Italien, 21. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Franziskus könnte die "Verwirrung und Abtrünnigkeit" in der Kirche unter den Priestern und Bischöfen, indem er seine eigenen "zweideutigen und fehlerhaften Worte und Taten" korrigiert ", sagte ein italienischer Monsignor Und ehemaliger Berater der Vatikanischen Kongregation für die Glaubenslehre in einem Sprengstoffgespräch.

Angesehener Theologe, Monsignore Nicola Bux, Professorin an der Theologischen Fakultät von Apulien, definierte den "Abfall" als die "Verlassung des katholischen Denkens", die überall, immer und überall geglaubt wurde.

Bild
Monsignore Nicola Bux
Apostasie entsteht, sagte er im 21. Juni-Interview mit dem Ed-Pentin des nordkatholischen Registers , als "Kardinäle schweigen" angesichts der falschen Lehre, wenn die Bischöfe "das Gegenteil" sagen, was die Kirche tatsächlich lehrt und wann der Priester Die liturgische Tradition der Kirche. "

"Der Apostel ermahnt uns, der sicheren, gesunden und reinen Lehre treu zu sein, die auf Jesus Christus und nicht auf weltlichen Meinungen beruht (vgl. Titus 1: 7-11, 2: 1-8). Ausdauer in Lehre und Gehorsam zur Lehre führt Seelen zur ewigen Rettung ", sagte er.

"Die Kirche kann den Glauben nicht ändern und zugleich die Gläubigen bitten, ihm treu zu bleiben. Sie ist stattdessen verpflichtet, sich auf das Wort Gottes und auf die Tradition zu konzentrieren ", fügte er hinzu.

LESEN: Sie haben Papst Franziskus vier Jahre gegeben, um die Kirche wieder zu machen. Hier hat er versucht

Der Monsignore sagte, dass eines der Probleme unter dem Pontifikat von Papst Franziskus ist, dass viele fälschlicherweise glauben, dass alles, was der Papst sagt oder schreibt, ist Magisterial Lehre, die gefolgt werden muss, wenn dies nicht der Fall ist.

"Angesichts der Verwirrung und des Abfalls sollte der Papst - wie Benedikt XVI. - zwischen dem, was er denkt und sagt, als privater, gelehrter Mensch und was er als Papst der katholischen Kirche sagen muss, unterschieden werden", sagte er.

"Um klar zu sein: Der Papst kann seine Ideen als Privatgelehrte auf strittige Angelegenheiten ausdrücken, die nicht von der Kirche definiert sind, aber er kann auch nicht privat ketzerisch behaupten. Ansonsten wäre es gleichermaßen ketzerisch ", fügte er hinzu.

Gehorsam ist dem Papst geschuldet, sagte der Monsigner, insofern er weiterhin den einen wahren Glauben lehrt.

"Wer also denkt, dass dem Papst Zweifel (Dubien) darstellen, ist kein Zeichen des Gehorsams, nicht verstanden, 50 Jahre nach dem II. Vatikanischen Konzil, die Beziehung zwischen ihm (dem Papst) und der ganzen Kirche. Der Gehorsam gegenüber dem Papst hängt allein von der Tatsache ab, dass er an die katholische Lehre gebunden ist, an den Glauben, den er vor der Kirche fortwährend bekennen muss ", sagte er.

Monsignore Bux sagte, dass der Papst infolge der "vollen Krise des Glaubens" in der Kirche, besonders nach der Freilassung der Papst-Ermahnung Amoris Laetitia im vergangenen Jahr, genau erklären sollte, was die Lehre der Kirche über kontroverse Themen ist, die derzeit die Kirche plagen.

Papst Franziskus "sollte eine Erklärung oder einen Glaubensbekenntnis machen, was katholisch bejaht und diese zweideutigen und falschen Worte und Taten - seine eigenen und die Bischöfe - korrigiert, die in einer nicht-katholischen Weise interpretiert werden", sagte er.

Der Monsignor verweist auf den jüngsten erfolglosen Versuch von vier Kardinälen, ein privates Publikum mit dem Papst zu erörtern, um zu diskutieren, was sie in der Kirche "Verwirrung und Desorientierung" nannten. Er bemerkte die Ironie, einen Papst zu haben, der den "Dialog" verteidigt, während er sich gleichzeitig weigert, sich mit denen zu befassen, die kritisch sind von Neuheiten, die unter der Zeit des Papstes in die Kirche gebracht wurden.

LESEN: Vier Kardinäle veröffentlichen, um Papst über "Verwirrung und Desorientierung" in der Kirche zu treffen

"Für viele Katholiken ist es unglaublich, dass der Papst Bischöfe bittet, mit denen zu sprechen, die anders denken, aber will nicht zuerst den Kardinälen begegnen, die seine Hauptberater sind", sagte er.

"Wenn der Papst die Lehre nicht schützt, kann er keine Disziplin auferlegen", fügte er hinzu.

Anmerkung des Herausgebers: Lesen Sie das vollständige Interview hier .
http://m.ncregister.com/blog/edward-pent...th#.WUrztevyiUn
https://www.lifesitenews.com/news/only-p...oneous-words-ha
https://www.lifesitenews.com/news/breaki...about-confusion

von esther10 22.06.2017 00:31

Präsident des Dt. Lehrerverbandes kritisiert Inklusion: Ideologie statt Kindeswohl

Veröffentlicht: 21. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: INKLUSION in Regelschulen (Kritik) | Tags: Deutscher Lehrerverband, Förderschulen, Gleichmacherei, Ideologie, Inklusion, Josef Kraus, Junge Freiheit, Kindeswohl, NRW, Präsident, Regelschulen, Schulpolitik |Ein Kommentar
Seit Jahren äußert sich Josef Kraus, der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, in Talksendungen und Zeitungsbeiträgen skeptisch zur Inklusion, einem neuen „Zauberwort“. Mit Inklusion der Behinderten soll mehr erreicht werden als durch das frühere Konzept der Integration, das man als veraltet ansieht.

Von rot-grüner Seite wird im Zeichen einer ideologischen Gleichmacherei vor allem die schulische Inklusion vorangetrieben: Körperlich und geistig Behinderte sollen in den Regelschulen unterrichtet werden, weshalb Förderschulen zunehmend abgebaut werden, vor allem in NRW.

In der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ vom 18.3.2017 hat Kraus seine Kritik ausführlicher dargestellt. Er schreibt:

„In Deutschland gibt es rund 3000 Förderschulen mit gut 320.000 Förderschülern und 70.000 Förderlehrern. Allein das zeigt, wie ernst man hier die Schulbildung beeinträchtigter junger Menschen nimmt.

Die Förderschulen können sehr individuell auf Kinder eingehen, denn sie haben im Schnitt 100 Schüler, und auf vier bis fünf Schüler kommt rechnerisch eine hochkarätig qualifizierte Lehrkraft. Daraus ist ein kindgerechtes Förderwesen entstanden, das weltweit seinesgleichen sucht.“

Tatsächlich sind die Förderschulen ein großer Fortschritt gegenüber der Vernachlässigung von Behinderten in früherer Zeit. Doch seit etwa zehn Jahren wird diese Errungenschaft zunehmend von Bildungspolitikern (vor allem aus dem linken Spektrum) und vom sozialpädagogischen „Expertentum“ infrage gestellt. Stattdessen wird von Inklusionsanhängern verlangt, daß behinderte Kinder und Jugendliche grundsätzlich in Regelschulen aufwachsen.

Der Präsident des Dt. Lehrerverbands erinnert an Folgendes:

„Nehmen wir das größte deutsche Land, dessen Politik sich der Inklusion in besonderem Maße verschrieben hat: Nordrhein-Westfalen. Wie weit Ideologie und Realität auseinanderliegen, zeigt sich dort. Dort hat man als Zielperspektive ausgegeben, daß bis 2020 eine Inklusionsquote von 85 Prozent erreicht sein soll. 2016 betrug sie rund 40 Prozent.



Damit dieses Ziel auch erreicht wird, arbeitet man mit Zwang. Konkret: Kinder mit Behinderungen werden nur dann auf eine Förderschule geschickt, wenn ihre Eltern dies beantragen, und dies dürfen sie üblicherweise erst ab der dritten Klasse.

Zugleich wird die Förderschul-Option dadurch unterlaufen, daß Eltern diese Option oft gar nicht mehr haben, weil immer mehr Förderschulen aufgrund enger Vorgaben zur Mindestgröße geschlossen werden.“

HIER weitere sieben Artikel zur Inklusion: https://charismatismus.wordpress.com/cat...schulen-kritik/

von esther10 22.06.2017 00:28

Ein weiteres Plädoyer für Papst, "ketzerische" Aussagen in "Amoris Laetitia"

Amoris Laetitia , Antonio Spadaro , Kommunismus , Scheidung , Josef Seifert , Franziskus , Sakramente



10. August 2016 (Lifesitenews) - Der renommierte österreichische katholische Philosoph Josef Seifert hat Franziskus nannte diese Aussagen in der Apostolischen Schreiben zum Rücktritt Amoris Laetitia , dass Seifert ist überzeugt sind „falsch und (in einigen Fällen) sogar objektiv ketzerisch.“

Ein enger Freund des hl. Papstes Johannes Paul II. Und Gründungsleiter der Internationalen Akademie der Philosophie , Seifert machte seinen Antrag in einer deutschsprachigen Kritik am 3. August auf katholisches.info , die Dr. Maike Hickson im Wanderer analysiert hat .

Seifert, ein Vater von sechs und langjährigem Mitglied der Päpstlichen Akademie fürs Leben, studierte unter Professor Robert Spaemann (der auch Amoris Laetitia gestoßen hat und in der Nähe von Papst Emeritus Benedikt XVI.) Ist, sowie unter berühmten Phänomenologen und Katholiken die Dietrich von Hildebrand .

In der 28-seitigen Kritik, die er beabsichtigt hat, seine früheren Bemerkungen zu verdrängen, ohne seine Erlaubnis veröffentlicht zu haben , hat der 71-jährige Philosoph auch den Heiligen Vater aufgefordert, klar zu verwerfen, was Seifert eine "falsche Interpretation und eine totale Inversion" nennt Des Sinnes von AL ", so Hicksons Übersetzung.

Diese "radikale Fehlinterpretation" behauptet, dass die apostolische Ermahnung von Franziskus, die auf den Beratungen der außerordentlichen Synode der Familie beruht, alle Paare in "unregelmäßigen Gewerkschaften" - das heißt, nicht zölibatisch geschieden und zivilhaft wiederverheiratet, zusammenleben und sogar gleichermaßen - Sex-Paare - zur Heiligen Kommunion zugelassen werden.

Und während diese Interpretation von Amoris Laetitia "das radikale, gegensätzliche und absolute Gegenteil der traditionellen Lehre" ist, wird es von hochrangigen Katholiken gefördert, so Seifert.

Dazu gehören unter anderem Jesuiten Antonio Spadero, Redakteur der einflussreichen Rom-Zeitschrift La Civiltà Cattolica , die Seifert bemerkte, arbeitete mit Papst Franziskus zusammen, um Amoris Laetitia zu schreiben ; Die philippinische Bischofskonferenz; Eine Anzahl deutscher Bischöfe; Chicago Erzbischof Blaise Cupich und Wiener Kardinal Christoph Schönborn.

"Wenn stattdessen keine, jetzt alle ehebrecherischen, homosexuellen, lesbischen und lebenden Promiskuitätspaare zu den Sakramenten eingeladen sind, gibt es wirklich keine Grenzen mehr - wie Pater Spadaro uns versichert", schrieb Seifert.

"Warum nicht die Sakramente an Paare - Krankenschwestern und Ärzte - wer, die durch Abtreibung oder durch ihre Hilfe in ihr, wurden automatisch exkommuniziert?"

Papst Francis 'Stille signalisiert Zustimmung

In der Tat, Schönborn, "den der Papst zum kompetentesten Dolmetscher von AL erklärt hat" hat "die unglaubliche Aussage gemacht, dass AL die Unterscheidung zwischen regulären und" unregelmäßigen "Paaren völlig beseitigt hat", betonte Seifert.

Wie für Cupich, gibt er "öffentlich die Sakramente der Heiligen Eucharistie an Politiker, die aufgrund ihrer Unterstützung der Abtreibung automatisch exkommuniziert worden sind" und hat Amoris Laetitia einen "Regelwechsler" genannt.

Doch Papst Francis hat diesen Aussagen nicht öffentlich widersprochen. "Viele müssen glauben, dass diese päpstliche Stille in Bezug auf diese Interpretation eine päpstliche Zustimmung signalisiert", beobachtete Siefert, wie die Papst-Ernennung von Cupich zur Vatikanischen Kongregation für Bischöfe.

"Eine sehr klare und schnelle päpstliche Erklärung, dass eine solche Interpretation der Worte von AL eine radikale Fehlinterpretation ist, ist dringend notwendig und sehr dringend - wenn man das totale Chaos vermeiden will", so Seifert.

Was auch immer er wollte, Papst kann die sakramentale Ordnung nicht ändern

Hickson schreibt, dass Seifert "die Ansichten von Kardinal Gerhard Müller, Chef der Kongregation für die Glaubenslehre, konservativen US-Kardinal Raymond Burke und Philadelphias Erzbischof Charles Chaput" ausdrücklich ablehnt ", wenn er behauptet, dass in Amoris Laetitia Papst Franziskus tatsächlich eine Veränderung vorschlägt Zur sakramentalen Disziplin

"Offensichtlich hat AL versucht, etwas in der sakramentalen Ordnung zu ändern, was eine logische Schlussfolgerung ist, dass die Fußnote 351 einige Paare zum Empfang der Sakramente hinzufügt, die bis jetzt von der Rezeption der Sakramente absolut ausgeschlossen worden waren" Seifert schrieb.

Gleichzeitig stimmt der Philosoph mit ihnen überein, dass Amoris Laetitia "nichts von der sakramentalen Disziplin der Kirche verändert hat", weil es nicht kann.

Die sakramentale Disziplin der Kirche, die jene in objektiv sündhaften Situationen verbietet, die Kommunion "ohne vorherige Bekehrung, Beichte und Entschlossenheit, ihr Leben zu verändern" zu verbieten, beruht auf der "unveränderlichen Wahrheit, die in der Offenbarung verwurzelt ist" und ein Teil der "konstanten und unveränderlichen Lehre von Die Kirche ", die jetzt im Kodex des kanonischen Rechts und im Katechismus der katholischen Kirche gegründet wurde.

AL widerspricht dem Rat von Trient

Immer und alle, Seifert glaubt, "dass einige Aussagen von AL falsch sind und sogar (in manchen Fällen) objektiv ketzerisch sind und dass sie vom Heiligen Vater selbst aufgehoben werden müssen." Im Allgemeinen sind diese Aussagen in Kapitel 8 zu finden.

Ein paar Passagen "geben einige der schönsten und barmherzigsten Worte Jesu ein ganz anderes Gefühl, sie von den strengen Ermahnungen Jesu zu lösen", sagte er.

Seifert zeigte auf den Vorschlag von Amoris Laetitia, "dass es für ein paar geschiedene und" wiederverheiratete "Partner ratsam wäre, die sexuellen Beziehungen zu bewahren, um so eine mögliche Untreue seitens eines Partners zu vermeiden. Ein anderes Beispiel zitiert ist, dass AL darauf hinweist, dass eine neue Beziehung zwischen geschiedenen und "wiederverheirateten" Partnern sogar von Gott gewollt werden könnte ", so Hickson.

Diese Behauptung, die Seifert auf Absatz 303 von Amoris Laetitia stützt , dass "dh, dass ein Ehebruch Gottes Wille sein könnte" ist "im Widerspruch zu einigen Kanonen des Konzils von Trient".

"Wenn die zitierten Worte von AL bedeuten - wie viele Dolmetscher annehmen -, dass wiederverheiratete und geschiedene Paare wissen können, dass ihre Tat Ehebruch und eine schwere Sünde ist und gleichzeitig gleichzeitig im Zustand der Gnade leben kann - dann würde dies der Heiligen Schrift widersprechen Und die dogmatische Lehre der Kirche ", schrieb er.

Er widersprach auch dem Paragraf 297, was bedeutet, dass alle Paare "integriert" werden müssen und dass, wie Francis schreibt: "Niemand darf für immer verurteilt werden - das ist nicht die Logik der Evangelien!"

Nicht zu vergessen von der Gefahr der Hölle ist "ein Akt der Grausamkeit"

Seifert behauptete es "ist fast unvermeidlich, diesen Text in dem Sinne zu verstehen, dass es nach ihm weder die Hölle noch die Gefahr der ewigen Verdammnis gibt."

Darüber hinaus hat Amoris Laetitia nicht die Barmherzigkeit, sondern auch die Grausamkeit, die Siefert schrieb, in der Lage, die Eucharistie in einem Zustand der Todsünde zu empfangen, indem sie die Gefahren, eine sakrilegische Kommunion zu machen,

Wenn ein Wechsel der sakramentalen Disziplin der Kirche nun erlaubt, dass Paare, die objektiv in solch einer ernsten Sünde leben, dass sie bis vor kurzem exkommuniziert worden sind, die Sakramente empfangen können, dann die totale Stille über die wirkliche Gefahr, "zu essen und zu trinken" Eigenes Urteil durch einen unwürdigen Empfang der Eucharistie "ist nicht verständlich ...

Und wenn die Worte der heiligen Schrift sagen, daß eine solche Seelengefahr existiert, um sie nicht mit einer Silbe zu erwähnen oder sie einfach zu verleugnen, ist es, diese Paare, die in einem objektiven Widerspruch zu der Kirche leben, direkt einzuhalten, um darin zu bleiben Widerspruch. Und wenn man dann auch versichert, dass "niemand für immer verurteilt ist", dann stellt dies in meinen Augen keinen Akt der Barmherzigkeit dar.

Was sonst könnte es nur ein Akt der Grausamkeit sein?
Papst ist kein Ketzer, obwohl AL diese Linie kreuzt

Seifert behauptete, dass in Amoris Laetitia Papst Franziskus zu lehren scheint, dass "die göttlichen Gesetze gegen Ehebruch nur Ideale und Ziele sind, die nicht jeder erfüllen kann." Dies widerspricht dem Konzil von Trent, der "dogmatisch gelehrt hat, dass jeder Christ mit Hilfe von Gnade und der Sakramente, erhält die Kraft, Gottes Gebote zu erfüllen. "

Er fügte hinzu: "Übrigens ist es wirklich unmöglich, dass der Papst Ketzereien lehren kann, die vom Rat von Trient verurteilt worden sind. Es ist jedoch fast unmöglich, seine Worte anders zu interpretieren; Darum denke ich, dass es absolut notwendig ist, diese Sätze von AL zu widerrufen. "

Seifert sagte, er habe seine Kritik demütig und loyal angeboten und habe nicht die Absicht, den Papst anzugreifen, ihn zu beschädigen oder seine Rechtmäßigkeit zu verleugnen.

Der Philosoph lehnt jede Andeutung ab, daß Franziskus ein "ketzerischer" oder unehelicher Papst sei, der bemerkte, daß der Heilige Vater nicht folglich und fortwährend viel weniger feierlich diese falschen (oder sogar ketzerischen) Urteile vorgelegt habe. "

Laien haben die Pflicht, den Papst zu korrigieren

Seifert sagte: "Ich bin also voller Vertrauen, dass Papst Franziskus als wahrer Papst und Nachfolger des hl. Petrus einen Widerspruch zwischen seinen Aussagen und den Lehren der Kirche finden sollte, er würde sofort seine Thesen zurückrufen."

Der Philosoph betonte auch, dass die Laien eine "heilige Pflicht - aus Liebe zu Gott und Nachbarn und aus Gnade für so viele Seelen - haben, unsere Bischöfe und sogar unseren Papst zu kritisieren, wenn wir sehen, dass sie von der Wahrheit abweichen oder die Seelen beschädigen. Diese Pflicht wurde von der Kirche seit ihrem frühen Anfang erkannt. "

Er forderte die Katholiken auf, "mit dem Heiligen Vater zu flehen, im Namen Gottes und jener Seelen, die von solchen skandalösen Interpretationen von AL getäuscht wurden, dass er sehr bald eine solche klare Aussage machen kann."

Eine solche Klärung ist nötig, "um eine geistige Katastrophe und ein Sakrileg ohne Grenzen in der Wallfahrtskirche zu vermeiden und eine totale Verwirrung zwischen Priestern und Gläubigen gleichzusetzen".
https://www.lifesitenews.com/news/anothe...amoris-laetitia
Um zu sehen, Dr. Hickson's vollständigen Artikel hier zu gehen .

von esther10 22.06.2017 00:27

Der Doktrin-Chef des Papstes: Diejenigen, die in der "Grabsünde" sind, können die Kommunion nicht empfangen, bis "Reue, Beichte und Wiedergutmachung"


ROME, Italien, 21. Juni 2017 ( LifeSiteNews ) - Die heilige Kommunion kann nicht an Katholiken vergeben werden, die eine "gültige" Ehe hinterlassen haben und zivilhaft geschieden und wieder an jemanden geheiratet worden sind, bis sie bereut haben und "alle Grabsünden" Sagte der Vatikanische Lehrer, Kardinal Gerhard Müller, in einem neuen Interview, das heute veröffentlicht wurde.

"Reue, Bekenntnis und Wiedergutmachung sind die drei notwendigen Elemente für die Absolution. Dies sind die unmittelbaren Voraussetzungen für den Empfang der Heiligen Eucharistie, Jesus Christus, der die gleiche göttliche Person ist, die uns verzeiht ", sagte er im Interview mit dem Ed-Pentin des Nationalkatholischen Registers .

Der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, als Zweiter nur für den Papst als die Vatikanischen Autorität auf Lehre Angelegenheiten, sagte der Band der Ehe wurde von Gott geschaffen, um unzerbrechlich zu sein.

"Ich habe es schon oft gesagt, und ich wiederhole es hier wieder, die Eheschließung wird von Gott, dem Schöpfer, eingeweiht und wird von Jesus Christus als Sakrament erhoben ... Jesus hat klar und zweifellos die Unauflöslichkeit der gültigen Ehe gemacht", sagte er .

"Das ist es, was wir den katholischen Gläubigen predigen, erklären und erklären müssen", fügte er hinzu.

Die katholische Kirche lehrt, dass diejenigen, die ihren Gatten verlassen, denen sie für die sexuelle Beziehung mit einer anderen Person gültig verheiratet sind, die schwere Sünde der Ehebruch, die gegen das sechste Gebot ist, begehen. Die Kirche, nach dem hl. Paulus, lehrt ferner, dass diejenigen, die in der Grabsünde sind, die heilige Kommunion nicht empfangen können, da sie sich von ihrer Sünde von Gott abgespalten haben, sie würden unwürdig essen, sogar zu ihrer eigenen "Verurteilung".

Kardinal Müllers Worte kommen nach einem argentinischen Bischof, der Anfang dieses Monats eine besondere Messe in seiner Diözese feierte, für zivilrechtlich geschiedene und wiederverheiratete Paare, die in Ehebruch lebten, wo sie alle eingeladen wurden, die heilige Kommunion zu empfangen.

Die spezielle Messe kam neun Monate nach den Bischöfen von Buenos Aires veröffentlicht Leitlinien basierte auf Franziskus Schreiben Amoris Laetitia , in dem sie sagte , dass in ‚komplexen Umständen‘ , wenn wieder verheiratet Paare können nicht ‚eine Erklärung der Nichtigkeit erhalten,‘ Priester dennoch vorwärts bewegen kann Gewähren ihnen Zugang zu den Sakramenten, einschließlich Kommunion.

Dann, in einer Überraschungsbewegung, schrieb Papst Franziskus an die Bischöfe und sagte ihnen, dass es "keine andere Interpretation" seiner Ermahnung gibt als das, was sie in ihre Richtlinien setzen.

Aber Müller sagte in seinem Interview mit Pentin, dass katholische Paare, die sich der "ehelichen Schwierigkeit" stellen, geholfen werden sollten ", aber nicht nur mit pragmatischen Reflexionen nach dem Geist der Welt, sondern nach dem Heiligen Geist mit den Mitteln der Sakramente und die inneren und kanonischen Bedingungen für den Empfang der Heiligen Kommunion, die notwendigerweise das Bekenntnis aller Grabsünden einschließen. "

"Reue, Bekenntnis und Wiedergutmachung sind die drei notwendigen Elemente für die Absolution. Dies sind die unmittelbaren Voraussetzungen, um die heilige Eucharistie, Jesus Christus, zu empfangen, der die gleiche göttliche Person ist, die uns verzeiht ", sagte er.

Trotz zahlreicher Aussagen von Kardinal Müller, dass Amoris Laetitia nicht die Tür dazu gebracht hat, den Ehebrechern Kommunion zu geben (z. B. hier , hier und hier ), haben verschiedene Kardinäle, Bischöfe und Bischofsgruppen seinen Richtlinien direkt gehorcht.

Die Bischöfe in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien haben pastorale Leitlinien auf der Grundlage ihrer Lesung der Ermahnung erlassen, die es erlauben, dass die Kommunion an zivilrechtlich geschiedenen und wiederbelebten Katholiken, die in Ehebruch leben, gegeben wird. Diese Interpretation wurde auch von hochrangigen Kardinälen wie Francesco Coccopalmerio und Blase Cupich geschoben .

Aber andere Bischöfe, wie die in Kanada und Polen , haben Aussagen auf der Grundlage ihrer Lesung der Ermahnung, die folgt katholischen Lehre und verbietet Ehebrecher aus der Empfängnis Kommunion.
https://www.lifesitenews.com/news/popes-...nion-until-cont

von esther10 22.06.2017 00:25

FSSPX

Martin Luther – ein Reformator? Der Sakramente
12. Juni, 2017 Distrikt Deutschland

Martin Luther – ein Reformator?



Beiträge zum Lutherjahr

Die Sakramente

Ein Sakrament ist ein von Christus eingesetztes sichtbares Zeichen, das aufgrund der Anordnung Gottes dem Empfänger die heiligmachende Gnade und andere geistliche Wirkungen schenkt. Die heiligmachende Gnade wird dabei entweder neu geschenkt (in der Taufe und dem Todsünder in der Beichte) oder sie wird vermehrt (in den übrigen Sakramenten; in der Beichte demjenigen, der nur lässliche Sünden zu beichten hatte).

Die Lehre Luthers

Da sich die Rechtfertigung für Luther allein durch den Glauben vollzieht und es nach ihm keine Vermehrung der Gnade gibt, weil diese bei allen Gerechtfertigten gleich ist, sind Sakramente für Luther eigentlich überflüssig. Trotzdem wollte er sie nicht ganz aufgeben, da wenigstens einige von ihnen in der Heiligen Schrift unbestreitbar bezeugt sind. Für Luther haben die Sakramente aber keine objektive Kraft, sondern sind nur Unterpfänder für die Wahrhaftigkeit der göttlichen Verheißung, die Sünden zu vergeben. Sie sollen den gläubigen Empfänger gewiss machen, dass seine Sünden vergeben sind, ihn trösten und beruhigen. Die Wirkung der Sakramente richtet sich also ganz nach der subjektiven Tätigkeit des Empfängers, d. h. nach der Intensität seines Glaubens an die Sündenvergebung. Melanchthon schreibt in diesem Sinn: „Die Beschneidung ist nichts, so ist auch die Taufe nichts, die Gemeinschaft des Tisches des Herrn ist nichts, sie sind vielmehr Zeugen und Siegel des göttlichen Willens gegen dich; durch sie wird dein Gewissen sicher, wenn es an der Gnade, an dem Wohlwollen Gottes gegen dich zweifelt.“

Damit hatten die Reformatoren das opus operatum der katholischen Lehre aufgegeben. Nach dieser haben die Sakramente nämlich eine objektive Kraft, weshalb die Taufe z. B. schon dem kleinen Kind, das noch keinen Glaubensakt setzen kann, gespendet werden und auch ein Bewusstloser die Absolution und Letzte Ölung empfangen kann, wenn er vorher nur die notwendige Reue und den Wunsch nach einem christlichen Sterben hatte. Die Sakramente haben ihre Wirkung also aus sich, der Empfänger muss nur die nötigen Voraussetzungen für ihren Empfang mitbringen, während der Protestantismus die Wirksamkeit der Sakramente ganz ins Subjektive zieht.

Wer einen festen Glauben hat, braucht nach Luthers Prinzipien diese Beruhigungsmittel auch gar nicht, und tatsächlich schrieb Luther z. B. in seiner Abhandlung von der Beichte: „Es sollen alle Sakramente frei sein jedermann; wer nicht getauft sein will, der laß anstehen, wer nicht will das Sakrament empfah’n, hat sein wohl Macht, also wer nicht beichten will, hat sein Macht auch für Gott.“

Im Streit mit den Leugnern der eucharistischen Realpräsenz kam Luther dann allerdings wieder zu einer gewissen Annäherung an die katholische Lehre. Die Lehre des „Reformators“ war – wie so oft – auch in diesem Punkt nicht einheitlich.

Die Auffassung Luthers hatte eine Verminderung der Zahl der Sakramente zur Folge: Priesterweihe und Ehe können z. B. nicht zur Sündenvergebung eingesetzt sein. Luther schwankte eine Zeitlang in Bezug auf die Beichte, schließlich blieben aber nur zwei Sakramente übrig: Taufe und Abendmahl. Dies war zweifellos eine Neuerung, denn wenn die Lehre von der Siebenzahl der Sakramente auch erst im 2. Jahrtausend aufkam, so wurden in der Kirche doch immer alle sieben Sakramente gespendet. Auch die von Rom getrennten Ostkirchen sind in diesem Punkt mit der katholischen Kirche völlig eins, und selbst bei alten Sekten, die sich früh von der Kirche getrennt haben, findet man alle sieben Sakramente oder kann zumindest zeigen, dass sie früher alle spendeten.

Die Lehre der anderen Reformatoren

Der Schweizer Reformator Huldrych Zwingli hatte den armseligsten, aber im Grunde konsequentesten Sakramentenbegriff. Für ihn sind die Sakramente nur äußere Zeremonien, durch die der Mensch sich als Mitglied der Kirche und Anhänger Christi darstellt. Die Sakramente haben keine innere Kraft und Wirksamkeit. Sie sind auch keine Unterpfänder der Barmherzigkeit und Huld Gottes, denn wessen Glaube einer solchen Bestätigung bedarf, meinte er, der habe gar keinen wahren Glauben.

Johannes Calvin schließlich, der Reformator Genfs und Begründer des Calvinismus, sah ähnlich wie Luther im Sakrament ein Symbol, durch welches Gott seine Verheißung zur Stärkung unseres Glaubens besiegelt. Darüber hinaus schrieb er den Sakramenten aber noch eine gewisse innere Kraft zu, trennte diese jedoch wegen seiner radikalen Prädestinationslehre scharf vom sinnlichen Zeichen. Jedem Christen werde im Sakrament das Element angeboten, aber nur die Prädestinierten erhielten die Gnade. Da die Gnade nach ihm nämlich unwiderstehlich wirkt, könnte sonst aus einem Nichtprädestinierten ein Auserwählter werden, was unmöglich ist. Die Nichtprädestinierten werden daher nach Calvin in der Taufe nur äußerlich abgewaschen und empfangen im Abendmahl nur Brot und Wein. Auch er kennt nur diese zwei Sakramente.

Die Taufe

Die Kindertaufe ist nach den Prämissen Luthers, wie wir gesehen haben, an sich unmöglich, und die Wiedertäufer handelten daher nur konsequent, wenn sie die Wiederholung der in der Kindheit gespendeten Taufe verlangten. Luther wandte sich jedoch scharf gegen diese und hielt an der Kindertaufe fest, was zu den vielen Inkonsequenzen seiner Lehre gehört. Eine Zeitlang versuchte er, die Kindertaufe mit einer übernatürlichen Erleuchtung des Kindes im Moment der Taufe zu begründen, durch die das Kind befähigt werde, den heilsnotwendigen Glaubensakt zu setzen; jedoch hängt diese Theorie so in der Luft, dass selbst Luther sie wieder fallen ließ.

Die katholische Kirche betrachtet die Taufe der Protestanten trotz der Unterschiede in der Lehre als gültig, wenn der Taufspender nur die Gültigkeitsbedingungen eingehalten hat, wenn er also wenigstens den Kopf des Kindes abgewaschen und dabei die Worte „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ gesprochen hat. Wiedertaufen werden bei Konversionen zur katholischen Kirche nur bei einem Zweifel an der Gültigkeit der ersten Taufe vorgenommen und auch dann nur bedingungsweise.

Die Firmung

Die Firmung ist nach katholischer Lehre das zweite Sakrament. Es teilt dem Empfänger eine besondere Fülle des Heiligen Geistes mit. Die Existenz dieses Sakraments geht klar aus Apg 8,14 ff. hervor, wo berichtet wird, wie die Apostel Petrus und Johannes, die ja Bischöfe waren, den vom Diakon Philippus Getauften die Hände auflegten, damit sie den Heiligen Geist empfingen. Ein ähnlicher Vorgang wird Apg 19, 2–7 erzählt. Hier war es der hl. Paulus, der in Ephesus zwölf Männer erst taufen ließ und ihnen dann selbst die Firmung spendete.

Luther behauptete dagegen in seiner Schrift über die Babylonische Gefangenschaft der Kirche (1520), die Firmung sei nur ein kirchlicher Brauch, ähnlich wie das Weihwasser. Die Bischöfe hätten sich die Firmung vorbehalten, um nicht ganz arbeitslos zu sein und um sich mit Ehre zu schmücken. Später wurde er noch polemischer und nannte die Firmung „Affenspiel“, „Gaukelwerk“ und „Lügentand“. Einem Pfarrer, bei dem sich der Weihbischof zur Firmung angesagt hat, riet Luther, dem Bischof wie Paulus dem Petrus ins Angesicht zu widerstehen. Die Handauflegung, von der die Apostelgeschichte berichtet, sei vollzogen worden, um den Heiligen Geist für Wunderzeichen und Sprachengaben zu empfangen, was aber später keine Fortsetzung gefunden habe.

Die evangelische Konfirmation, die gewissermaßen das Gegenstück zur Firmung ist, geht auf den Straßburger Reformator Martin Bucer (Butzer) zurück. Der Konfirmand bekräftigt dabei öffentlich seine Taufgelübde und wird dann unter Handauflegung des Pastors und Gebet als selbstständiges Mitglied in die Gemeinde aufgenommen. Dabei darf er dann auch das erste Mal das Abendmahl empfangen.

Die übrigen Sakramente

Obwohl in Joh 20,22 f. berichtet wird, wie Jesus seinen Aposteln die Vollmacht, Sünden zu vergeben, übertrug, ist die Beichte aus dem protestantischen Glaubensleben im Allgemeinen verschwunden. Wie erwähnt, schwankte Luther zwar eine Zeitlang in Bezug auf dieses Sakrament, ließ es aber schließlich fallen. Darum gibt es in protestantischen Gemeinden keine Ohrenbeichte mit persönlichem Bekenntnis, sondern höchstens ein allgemeines Bekenntnis mit anschließender „Lossprechung“.

Die Stelle der Krankenölung, die im von Luther nicht geliebten Jakobusbrief (5,14 f.) beschrieben wird, sollte im Protestantismus das Abendmahl einnehmen, da dieses den Sterbenden der verzeihenden Barmherzigkeit Gottes versichere.

Luther hob dann auch den Unterschied zwischen Priestern und Laien auf und erklärte aufgrund des allgemeinen Priestertums jeden Christen für berechtigt, die Eucharistie zu vollziehen. Die protestantische Ordination ist nur eine kirchenrechtliche Angelegenheit.

Die Ehe wurde von Luther als bloß bürgerlicher Vertrag angesehen, als ein „rein weltlich Ding“. Er gestattete dem Landgrafen Philipp von Hessen, einem Förderer seiner Reformation, sogar eine zweite Ehefrau (also die Polygamie), was er zwar geheim gehalten wissen wollte, was aber natürlich trotzdem bekannt wurde. Später lehnte der Protestantismus die Vielehe allerdings immer ab, hat jedoch die Unauflöslichkeit der Ehe aufgegeben. Obwohl die Ehe von protestantischer Seite nicht als Sakrament angesehen wird, schließen evangelische Christen nach katholischer Lehre trotzdem eine gültige und sakramentale Ehe, wenn sie nur die wesensmäßigen Bedingungen der Ehe akzeptieren, d. h. wenn sie einen Bund fürs Leben schließen wollen, der auf die Erzeugung von Kindern hingeordnet ist. Zwischen Getauften kann es nämlich nur eine sakramentale Ehe geben.

Die beiden im Protestantismus gültigen Sakramente sind also nicht Taufe und Abendmahl, da die protestantischen Pastoren keine Priester sind und die Eucharistie darum nicht gültig feiern können, sondern Taufe und Ehe. Über die Eucharistie, die sowohl Sakrament als auch Opfer ist, soll in der nächsten Folge noch ausführlich gehandelt werden.
http://fsspx.de/de/news-events/news/mart...akramente-30381

Quelle: Distrikt Deutschland
http://fsspx.de/de

von esther10 22.06.2017 00:22



Ehe in der Geschichte der Menschheit

(Von Anfang an die apostolischen Zeit) (Studie über die Sakramente 8.1) 06/22/17 12.05 von Pater Lucas Prados
Die christliche Ehe ist , dass Sakrament , durch die zwei Menschen unterschiedlichen Geschlechts, arbeiten , um zu heiraten, im gegenseitigen Einvernehmen in unauflöslicher Gemeinschaft Leben, um ihre Kinder zu zeugen und zu erziehen beitreten und erhalten Gnade zu den besonderen Aufgaben seines zu treffen Zustand.

In diesem Kapitel auf das Sakrament der Ehe gewidmet, versuchen wir, sollte ein gut gebildet Christian darüber wissen, eine klare und Übersicht über alles zu machen. Wir sprechen daher:

Ehe in der Geschichte des Menschen.
Zivilehe und die Ehe als Sakrament.
Materie, Form, Minister, Gegenstand und Zweck der Ehe.
Ehe Eigenschaften.
Die Enden der Verbindung: primäre und sekundäre.
Bedingungen für die Gültigkeit und Rechtmäßigkeit der Ehe.
Eine Ehe und vollzogene Ehe.
Mischehen und die Unterschiedlichkeit Kult.
Scheidung und Ehe Aufhebung.
Ist es möglich, die gleichgeschlechtliche Ehe zu sprechen?
Wie Sie sehen können, ist das Thema sehr breit, versucht so einfach wie möglich, während jederzeit die Klarheit der Konzepte und Ausstellung zu halten.

Ehe in der Geschichte der Menschheit

(Von Anfang bis zur apostolischen Zeit)
(Sac. 8.1)



1. „Ein Mann ... spaltet an seine Frau, und die zwei werden ein Fleisch sein“

1.1 Der Auftrag Gott ausgedrückt in Genesis

Die Ehe wurde von Gott als die ultimative Schöpfungsakt eingeleitet Eva aus Adam bei der Bildung. Sobald Mann sagte Gott geschaffen:

" Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein , so will ich einen Helfer machen wie er ... präsentierte dann Gott all das Vieh auf den Menschen, die Vögel, und alle Tiere, zu nennen Adam auferlegt; aber keiner fand eine Gehilfin für ihn ... Und Gott warf einen tiefen Schlaf auf den Menschen. Er hat eine Rippe entfernt , um das Vakuum mit Fleisch füllen, in eine Frau und brachte sie zu dem Mann, der rief: Das endlich ist Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch, sie soll Frau genannt werden , weil der Mann genommen wurde. Warum wird er verlassen den Mann zu seinem Vater und seiner Mutter und bindet sich an seine Frau und sie werden sein ein Fleisch " (Gen 2: 18-24).

Der Schöpfer machte Mann und Frau für sie, so dass ihre Vereinigung war unauflöslich. Sie werden ein Fleisch sein. Ferner der heilige Autor ist nicht nur Inhalte, die Ehe zu loben, sondern betont auch die monogam Einheit gegen die viele Mißbräuche. Gott segnete das Paar und gab ihnen die Herrschaft über die Schöpfung:

" Gott schuf den Menschen in dem Bilde Gottes; männliche und weibliche er schuf sie Gott segnete sie und sprach zu ihnen : Sei fruchtbar, multiplizieren , füllt die Erde und unterwerfen sie . Seien Sie Meister der Fische des Meeres und die Vögel des Himmels und alle Lebewesen auf der Erde bewegen " (Gen 1: 27-28).

Das Mandat von c reced und mehrfach unerbittlich erfüllt werden; Es ist von diesem Augenblick an der Fortpflanzung, das primäre Ende der Verbindung (Gen 03.20; 1,28). Erbsünde verursachte den Verlust des ursprünglichen Zustand der Unschuld; im folgenden Lust leiden, die Leidenschaft , Versuchung, versuchen sie den Menschen (Gen 3,16) zu dominieren

1.2 Von der Erbsünde auf die Geburt Christi

In vielen Dörfern seit Jahrhunderten patriarchalische Sitte der Eltern dominieren die contrayente zu bestimmen, ohne die Kinder zu fragen, eine entscheidende Rolle wirtschaftliche, dynastische und politische Interessen zu spielen. Darüber hinaus wird angenommen, dass tiefere gegenseitige Neigung zwischen den Geschlechtern bald zu Sympathie und Zuneigung geführt. Sie sahen nicht selten die ersten Hochzeitstag des Paares. Dann sagte er, „weil du meine Frau bist, Ich liebe dich“; Heute jedoch, so heißt es, „weil Ich liebe dich, wirst du meine Frau sein“

wäre die gegenseitige Liebe Aufwachen Natürlich könnte der Ehevertrag patriarchaler Ära nur moralisch richtig betrachtet werden, wenn die Parteien ihre Zustimmung zu der Entscheidung der Eltern gaben, ohne Furcht und Zwang, und wenn er, dass es sicher sein kann. Die Kirche hat in Zeiten des Patriarchats gültige Ehen wie üblich angesehen, während ungültige Ehe unter Zwang erklärt.

Ehe erscheint als Vereinbarung oder private Angelegenheit zwischen den betroffenen Parteien. Der Bräutigam (oder des Bräutigams Vater oder Mutter oder beide) auf der einen Seite, und die Eltern der Frau (oder Vater oder Mutter oder beide) auf der anderen Seite stimmten sie die Hochzeit. Gott war der Zeuge und Beschützer dieser Vereinbarung (vgl Tob. 8: 7; 10.15; Gen 1,28; 02.18; Mal 2,17).

Die starke Betonung auf dem primären Zweck der Ehe, Fortpflanzung gebracht, was in Israel die Rechtfertigung Vielehe (1 Kgs. 11: 1 ff) von levirato (Gen 38: 6. Ss) und anderer Zoll, während Kinderlosigkeit wurde durch eine Strafe von Gott genommen und einem Fluch (Gen 30: 1; 1 Samuel 1: 6 ff; Jer 18.21.).

In der Antike war es üblich, zwei Frauen (concubine oder Slave) zu haben; und so ermächtigte der Kodex Hammurabi der unfruchtbaren Frau Ehemann seine Sklaven nehmen. Etwas in den Patriarchen gefunden: Sara, das Gefühl, steril, bot seine Sklaven Hagar zu Abraham (Gen 21,14). Jakob nahm Frauen zwei Töchter Schwestern Laban Leah und Rachel (Gen 26:34 ff;. 28:65). Esau heiratet drei Frauen (Gen 26:34; 28:65).

In Solomon politischen Interesse beeinflusst Hochzeiten und die gleiche Monarch mehrere Ehen mit ausländischen Frauen kontrahierten Allianzen zu stärken (1 Könige 11:. 1 ff). Mit etwas voraus Hochzeit mit allen Einzelheiten, vor allem der Preis ist geeignet; aber weit von dem, was Sie vielleicht denken, war der Erwerb der Frau kein Kaufvertrag, weil der Mann seine Frau nicht haben könnte als ein durch Kauf erworben oder als mit dem Slave-Objekt durchgeführt. Der Preis war eher eine Art Ausgleich für die zu seiner Person oder Eigentum getan Schäden. Ehe geschlossen in einem frühen Alter, in der Regel 18 Jahre (Sir 7:23;. 2 Kings 8:16 ff). Einmal den Preis dafür bezahlt, passierte die Frau sein Eigentum zu sein; und sie war der Besitzer Mitgliedschaft (Deut 22.22). Als er seine neue Heimat unter der ehelichen Macht des Mannes trat, wurde die Frau verheiratet (Gen 24:65; Ez 16,18). eine Partei, die (9 ;; Gen 29:27 Ruth 3 Tob 11.21) wurde verwendet, um bis zu sieben Tage dauern gehalten. Die Tatsache, verbringen die Frau Kraft Mann symbolisch den Saum der sich über ihr Kleid zum Ausdruck bringen konnte.

Die Verbreitung von Polygamie nicht Monogamie verhindert, ist als Ideal der Ehe gesehen und Schrift legt lobenswert Beispiele wie Joseph, Sohn von Jakob und Rachel (Gen 30:22), die der Neid seiner Brüder als Sklave verkauft wurde einige Ishmaelite Händler in der Wüste in Ägypten (Gen. 37: 25 ff). Dort ist er mit dem Gesetz des Herrn treu geblieben, und nicht mit der Frau seines Herrn Potiphar, des Pharao Butler, verdiente Gefängnis in Ehebruch frönen wollen (Gen 39: 7). Der Hohepriester konnte nicht mehr als eine Frau hat.

In Psalm 127: 3 Polygamie von Exil gegeben ist : „Ihre Frau wie ein fruchtbarer Weinstock in Ihrem Hause sein wird“ und in dem Buch der Sprüche Exklusivität der ehelichen Liebe wird betont: „deine gesegnete Quelle Lassen, freuen die Frau deiner Jugend, freundlich Hirsch, eine anmutige doe. Sie hat dich bewahren. Seine Liebe leidenschaftlich dich für immer " (05.16 ff.). Und noch deutlicher in dem Hohelied gesehen.

Zweifellos aus dem Exil (s. VI. C), Monogamie ist in dem Volk Gott neu geboren. Das Buch von Tobit ist ein deutliches Beispiel für die hohe Auffassung der Ehe in dem jüdischen Volk:

„Du hast Adam und gab ihm die Hilfe und Unterstützung sein Weib Eva; von ihnen geboren wurde , die ganze Menschheit, haben Sie gesagt: Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein; Lassen Sie ihn , eine solche Hilfe. Und nun, Herr, nicht der sexuellen Leidenschaft geboren, aber die Liebe deines Gesetzes, erhalte ich diese wie ich Frau. Erbarme du mir und sie und schenken uns langes Leben " (8 : 5-8)

Die Ehe von levirato immer existierte der Osten und basiert auf dem Prinzip des Erbrechts basiert, die besagt , dass die Witwe immer der Mann der Familie gehen sollte. Nach nach dem Alten Testament Witwe eines Mannes, der kinderlos starb muss sein Bruder , um heiraten zu bekommen Samen für den Verstorbenen (Gen 38: 8; Deut . 25: 5-10). Der Brauch , die Leviratsehe noch existierte die Zeit Jesu (Mt 22.24).

Die Ehe ist eindeutig als ein und unauflöslich in den Texten der Genesis beschrieben. Das mosaische Gesetz nicht Scheidung einzuleiten, aber toleriert es. Eine Scheidung ist kein Gesetz, sondern eine Ausnahme vertragen. So Deuteronomium ermächtigt den Mann, der „etwas Unerhörtes“ seine Frau entdeckt einen Scheide zu schreiben, die Frau reichte, um sie zu dem Haus ihrer Eltern zu senden (Dtn 24: 1-5). Nach Ansicht der meisten Autoren ist, dass kein Rechtstext Scheidung gewähren, sondern eine Einschränkung: das heißt, sie glauben, dass in der Vergangenheit ablehnend Männer ohne ihre Frauen; Deuteronomium anspruchsvolle Grenzen, die genau dort eine Ursache ist. Obwohl im Prinzip Scheidung nur durch den Ehemann begonnen werden kann, dann in der Zeit des babylonischen Exils, wurde es auch von der Frau zugelassen

1.3 Die Wiederherstellung der ursprünglichen Ehe von Jesus Christus

Diese Texte , in denen Christus Ehe zu seinem ursprünglichen Vollkommenheit Hervorhebung der Toleranz der Ablehnung gestellt waren wegen es sollte zuerst erwähnt werden Hartherzigkeit des jüdischen Volkes und daher fremd den Geist des Gesetzes ( vgl Mt 05.32; 19. 4 ff; Mark . 10: 2-12; Lk 16,18).

Denken Sie auch daran, dass Jesus an einem Hochzeitsmahl als besonderen Gast und es führt sein erstes Wunder (Joh. 2: 1 ff) nimmt Drehen Wasser in Wein. Tradition hat in dieser Tatsache eine Weihe von Christus den Wert der Ehe und damit eine Proklamation als sakramentalen Charakter in Christian gesehen

Mit der Botschaft des Evangeliums ein neues Ideal erscheint: es Männer und Frauen, die , weil das Himmelreich freiwillig Ehe (Mt 19,11) verzichten; Sie sind Christian Jungfräulichkeit und Zölibat. Aber das ist nicht eine Geringschätzung der Ehe. In der neuen Wirtschaft Familienstand und Zölibat: Kommen des Sohnes Gottes, kann der Christ zwei Wege zum zweiten folgen. In Zukunft Leben wird die Ehe abgeschafft , weil „weder Männer noch Frauen Frauen nehmen nehmen in der Ehe, sondern sie sind wie Engel im Himmel“ (Mt 22.29).

Das Neue Testament Familienstand erhoben; Es ist nicht mehr nur ein Pakt oder Vereinbarung zwischen den Parteien, in dem der Mann einen Preis zahlen müssen; Ehe, St. Paul verkündet, ist ein Sakrament (Eph 5, 22-23).

Paul löst auch die Polemiken unter den neuen Christen der griechischen Gemeinden von Korinth. Die Unkenntnis der auf die neuen Gläubigen geneigt Lehre abweichende Lehren: „Alles ist erlaubt“, sagte ein: die Heiligkeit des Körpers und die Auferstehung zu ignorieren, damit sexuelle Anarchie zu legitimieren; (1 Kor 6 9ff.) „Es ist gut, nicht zu heiraten“, sagte andere, die creational um suspendieren. Die Lehre des Apostels verdeutlicht die aufgeworfenen Fragen: kann und sollte die Ehe bekommen, die Gott die Gabe gibt, aber unbedingt besser Jungfräulichkeit. Wer heiratet, sündigt nicht, sondern um die Sache des Herrn zu verfolgen ist besser, zölibatär zu sein, da das Haus über die Dinge der Welt besorgt zu sein hat und wie seine Frau zu gefallen; die anstelle es celibate bleibt frei Dinge Herren eingreifen kann (vgl 1 Cor 7: 1-11; 1 Tim 4: 3 und 5: 8-15.).

Schließlich erwähnen andere Texte des Neuen Testaments bezeichnet praktischen Fragen oder familiären Pflichten und Ehe gemacht: Heb 13: 4; Eph 6: 1-9; Col 3: 18-22; 1 Th 5: 8-15; 6: 1-2; Tit 2: 1-10; 1 Pt 3: 1-7.

2. Biblische Theologie der Einheit und Unauflöslichkeit Ehe

Es wäre falsch, Darstellung der biblischen Lehre von der Ehe nicht in Betracht nahm die Dynamik der Geschichte des Heils und die schrittweisen Vertiefung der Menschen in Israel in der geoffenbarten Wahrheit.

2.1 Die Rechnungen von Genesis

Es gibt zwei Geschichten in Genesis über die Erschaffung von Mann und Frau und der Bildung des menschlichen Paares. Die Sichten des Inhalts und Unterschiede ist von wesentlicher Bedeutung für das Verständnis der Lehre und moralische Ehe

Die Geschichte von Gen 2 : 18-25 ist die älteste der beiden; sein Kerngehalt kann in den folgenden Aussagen ausgedrückt werden:

Einsamkeit des ersten Menschen : „ Es ist nicht gut , dass der Mann sollte allein sein “. In diesem Zusammenhang wissen wir , dass es in der Kirche gibt zwei Möglichkeiten , aus dieser Einsamkeit: Ehe und Jungfräulichkeit;
grundsätzliche Gleichheit von Mann und Frau : bezieht sich auf die gleiche personale Würde sowohl in ihrer Natur und ihrer übernatürliches Schicksal (Gen 2 , 22-23);
kraftvoll und geheimnisvolle Anziehungskraft zwischen Mann und Frau : dieser Reflexion Gen 2: 21-24 ein außerordentliches Interesse an der Ehelehre, insbesondere im Hinblick auf ihre Einheit und Unauflöslichkeit hat, wie interpretiert von Christus selbst: „Haben Sie auch nicht dass der Schöpfer von Anfang an gemacht sie männlich und weiblich (Singular) und die zu ihnen: aus diesem Grund wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter und bindet sich an seine Frau verlassen und die zwei werden ein Fleisch „werden? (Mt 19: 4-5);
Total und innige Vereinigung : ist in der Tat eine intime und vorherrschende Vereinigung von Eltern und Kindern, eine Vereinigung im Wesentlichen unterschiedlicher Eigenschaften, wie eine Bindung, die auch physisch ist, körperliche, Familien Ordnung; ohne die geistige, psychische Vernachlässigung, kulturellen, moralischen, persönlich. All dies und mehr verstanden wird , oder zumindest vorgeschlagen, den hebräischen Begriff dabaq : vereinigen, verbinden, verbinden sie Mann und Frau intim. Biblisches Ausdruck eines Fleisch, klar und geheimnisvoller Ausdruck in der gleichen Zeit, scheint zu im Vordergrund die eheliche Vereinigung durch den fleischlichen Akt vorschlagen; aber es hat auch, wie wir gesagt haben, einen vollständigen und kompletten Sinn: von den physischen in dem geistigen, und umgekehrt. Die Bibel bewegt sich in dem integralen, Menschen und rettende Perspektive;
Polygamie und Scheidung ohne : die Folge , die offensichtlich aus der obigen Aussage folgt, in dem der biblischen Text des ursprünglichen göttlichen Plan ausgesetzt hat: wenn sie ein Fleisch sind, ist klar , dass es rechtswidrig ist , zu und separater Mann zu teilen und seine Frau: „was Gott hat miteinander verbunden, man muss sich nicht teilen“ sagen Christus (Mt 19: 6). Das Zweite Vatikanische Konzil bekräftigt , dass „diese innige Vereinigung von Mann und Frau, voller Treue des Ehepartners verlangt zu ihnen und fordert die Unauflöslichkeit der Ehe“ [1] .
Die Erbsünde erzeugen zunächst eine Bresche in der Einheit und Unauflöslichkeit, wie wir in Kapitel 3 von Genesis sehen; Spaltende in Bruchs im nächsten Kapitel.

Die zweite Geschichte des Plans Gott über Mann und Frau in gefunden Gen. 1 : 26-28 und die Merkmale der Ehe Institution , die von Gott festgelegt:

Mann und Frau ist das Bild Gottes (1,26);
der Sex ist gut für Gott zu sein ‚s Schöpfung (01.27);
die Fruchtbarkeit ist das Ergebnis von Gottes Segen (1,28).
Nun synthetisch das einheitliche Ergebnis der Ehe Elemente beiden biblischen Erzählungen präsentieren, sagen wir, dass die Ehe nach Gottes Plan erscheint als:

eine Gemeinschaft der Liebe zwischen Mann und Frau (Gen 2);
eine Einrichtung (Gen 1) , die von Gott, die grundlegenden Gesetze der kommt Einheit und Unauflöslichkeit ;
orientiert sich Zeugung und Erziehung von Kindern .
2.2 Le Zeit der Propheten

Ehe Restaurierung in der Heilsgeschichte in der göttlichen Pädagogik wird zwei Koordinaten hat: die Kinder und die Liebe; Welches sind die zwei grundlegenden Werte der Ehe.

Sünde ist die Korruption der wahren Liebe, wollen die Propheten diese grundlegende Übel abzuhelfen, eine Theologie der Liebe zu tun. Sie verherrlichen und dignify eheliche Liebe das Symbol der Liebe Gottes für sein auserwähltes Volk eingesetzt. Hos ist die erste Symbolik nutzen (Os 1-3). Prophetische Literatur stellt zweifellos die schönsten, hell und tiefe Seiten des Alten Testaments, ist die reine Vorstellung des Monotheismus als Bewegungsform der Beschreibung der Liebe Gottes zu den Menschen. Im Vordergrund von nicht wenigen prophetischen Texten (Jer 2: 2, 3: 1-13; Jesaja 54: 4-8; 62:. 4. Ez ff; Kappen 16 und 23) der Bund Gottes mit seinem Volk erscheint wir verwenden immer reich Bild als Ehe-Symbol. Diese Propheten sprechen zuerst von der unentgeltlichen Liebe Gottes zu seinem Volk und Ehebrüche, dass es auf die Liebe Gottes antwortet. In den Propheten sind großartig für das Leben und die Heiligung der Ehegatten Lehren. Diese prophetischen Lesen positiven Wirkungen in der Lehr Ordnung der Ehe erhalten, gegenüber reine und in Übereinstimmung mit dem Plan Gottes Wegen machen Fortschritte.

2.3 nachexilischen Zeit (ab 538 vor Christus)

Die nachexilische Zeit deutet auf eine sehr große moralische und geistige Erholung, wobei sehr klare Tendenz zur Monogamie , zumindest als ein Ideal der Ehe Adultery stark von der Todesstrafe für beiden Ehegatten im mosaischen Gesetz (Lev 20,10) bestraft wurde . Wie für die einseitige Verstoßung von Frauen durch männliche (von allen Völkern um Israel praktizierte) hatte er eine begrenzt permissive Klausel in dem Buch Deuteronomium (24: 1). Jüdischen Familien im Buch Tobit vertreten waren monogam (Tob 1: 6.8). Und die Weisheit Bücher drängen Männer Eheglück Jugend die einzige Frau zu suchen , ohne dass andere zu versuchen , (Spr 5,18). Der Prophet Maleachi mit einer klaren Botschaft gegen die Rechnung der Scheidung von Gott sagen Rose: „Ich hasse die Rechnung der Scheidung, spricht der HERR, der Gott Israels“ (Mal 2: 14-16).

Zu sagen, die göttliche Pädagogik der Ehe im Alten Testament wurde eine progressive Bildung, haben wir nicht gesagt, die Hauptsache. Jesus wird sagen, dass Moses Scheidung erlaubt wegen der Härte des Herzens (Mt 19,8). Paul will sagen, dass die alte Wirtschaft bis zu einem gewissen Erlaubnis göttlicher Geduld zurückzuführen war (Röm 1-3), als ob es weniger geistiges Alter der Menschheit Reif und Fülle der Gnade in Christus zu erreichen.

2.4 In Zeiten des Neuen Testaments

Die Evangelien übertragen zu Christus , dem Bräutigam Titel durch die Propheten im Alten Testament Jahwe zugeschrieben. Die Lehre des Reiches Gottes, das Herz der synoptischen Evangelien, wird über das Thema Ehe Allegorie artikuliert: „Das Himmelreich ist gleich einem Hochzeitsmahl , dass e l König für seinen Sohn vorbereitet“ (Mt 22: 1-14).

Einer der wichtigsten Punkte der Botschaft von Jesus Christus ist sein auf der Unauflöslichkeit der Ehe Bildung (Mk 10 , 2-12; Lk 16.18; Mt 19; 1 Kor 7). Sowohl das Lukas - Evangelium als San Marcos, in den oben zitierten Texte, übertragen wir die Lehre , die Christus als Ehebruch Nachweisbarkeit definiert von Frauen und deren anschließende Vereinigung mit dem anderen: „Wer entlässt seine Frau und heiratet ein anderer begeht Ehebruch; und wer heiratet eine geschiedene Frau Ehebruch begeht. "

Was ist der Inhalt von Mk 10: 2-12, die der wichtigste Perikope ist?:

die Rechnung der Scheidung folgte eine prekäre Gewährung der Härte des Herzens ;
„Welche anfangs war es nicht, aber männliche und weibliche Gott gemacht“;
Sie bilden zusammen eine intime und untrennbare Verbindung , die Sie mit dem Vater und Mutter haben, „so er seinen Vater und Mutter verlassen und die zwei werden ein Fleisch sein“ ;
Christus besteht auf diesem sehr intime Ehe als unauflösliche Argument: „So, sind nicht mehr zwei , sondern ein Fleisch“;
diese Vereinigung wird von Gott selbst: „Was Gott hat vereinigt, man muss sich nicht teilen“;
dass der Mensch hat keine Macht, zu trennen, was Gott zusammengefügt hat;
Vers 10 spricht es uns überraschen, dass einmal zu Hause Jünger, abfragenden Christus; Demonstrieren haben, den Umfang und die Neuheit dieser Nachricht verstanden;
Aber Jesus besteht darauf: „Wer entlässt seine Frau und eine andere heiratet , begeht Ehebruch gegen sie“;
„Und wenn sie ihren Mann entlässt und eine andere heiratet , der bricht die Ehe .“
Wie dann den Absatz zu erklären, die in den Konten von Matthew erscheint (19: 9 und 05.32 Uhr), die eine Ausnahme von der Unauflöslichkeit der Ehe scheint?

„ Aber ich sage euch , dass jeder, der von seiner Frau scheiden - außer in dem Fall von Unzucht - das Thema des Ehebruchs, und wer heiratet eine geschiedene Frau begeht Ehebruch “ (Mt 5,32).

„ Und ich sage , dass wer auch immer von seiner Frau scheiden (außer im Fall von Unzucht auf) und eine andere heiratet , der bricht die Ehe “ (Mt 19: 9) .

Ohne ins Detail von der gleichen, haben einige allgemeine Überlegungen: Die erste aus dem Kontext von San Mateo genommen selbst, die eindeutig für die Unauflöslichkeit ist:

„Habt ihr nicht gelesen , daß der Schöpfer von Anfang an gemacht sie männlich und weiblich und sagte, warum ein Mann Vater und Mutter verlassen und die zwei werden ein Fleisch sein? Sie sind also nicht mehr zwei , sondern ein Fleisch . Nun, was Gott hat miteinander verbunden sind , lassen kein Mensch scheiden " . Sie fragten ihn , warum Moses Scheidungsurteil erlaubt und geben sie weg? Jesus antwortete sie für Ihre Härte des Herzens gelitten Sie Ihre Frauen zu entlassen, sondern von Anfang an es war nicht so " (Mt 19 , 4-8).

Wie zu sehen ist, ist dieser Kontext und Lehre des heiligen Matthäus unterscheidet sich nicht von dem der anderen Synoptiker, aber günstig für die Unauflöslichkeit und im Gegensatz zu der Scheidung.

Diese erste Überlegung wird zu den Versen 19: 9 und 05.32 Uhr, die darauf hindeuten , scheint darauf hinzu , dass es ist Raum Ausnahmen Thema Unlösbarkeit, würde nach zu bekannten Exegeten als Bonsirven, Spadafora, Vaccari und Spicq, Fehlinterpretation das Original. [2] Eigentlich wäre der ursprüngliche Text nicht sagen , nisi ob fornicationem (außer in Fällen von Ehebruch), aber außer im Fall von Konkubinat . Das griechische Wort porneia , die in diesem Verse erscheint, und entsprechen den rabbinischen zenut (ungültige Ehe, nicht wahr, Konkubinat) zeigt den Fall der Union , in der es keine Ehe war. [3]

Exposed diese Lehren des Evangeliums über die Ehe, die wir sammeln noch zwei Punkte mehr, genommen von St. Paul: Die erste bezieht sich auf die Betrachtung der Ehe als ein Geschenk und Gabe Gottes (1 Kor . 7: 1-17). Auf der anderen Seite stellt der gleiche Paul die ganze Frage der christlichen Ehe in der Perspektive des Heilsgeheimnisses: „ großes Geheimnis (Sakrament) ist dies, aber ich sage in Bezug auf Christus und der Kirche“ (Eph 5 : . : 22-32).

Pater Lucas Prados

[1] Vatikan II, Konstitution Gaudium et spes , 48.
https://adelantelafe.com/matrimonio-la-historia-del-hombre/
[2] Christus bekräftigt die Unauflöslichkeit der Ehe. Der scheinbar exceptivo Absatz von Verse 32, die nur San Mateo eingegeben, was das von der matthäi Kirche reagiert auf die besondere Situation folgt, bestehend aus Christen aus dem Judentum und Heidentum, bezieht sich auf Ehen ungültig für nachdem erlittener in Verwandtschaftsgrade gesetzlich (vgl Lev 18) und dass die Juden verboten hatte seine Anhänger erlaubt. Ist die Bedeutung von porneia in der rabbinischen Literatur. Cf auch 19 Mt: 9.

von esther10 22.06.2017 00:19

Sooooo...lange geht diese Sache schon.
8. August 2016

Professor Josef Seifert präsentiert nun detaillierte Kritik von Amoris Laetitia - und fordert Papst Francis auf, seine ketzerischen Aussagen zurückzuhalten
Maike Hickson


Am 3. August 2016 war Guiseppe Nardi, der Vatikanische Experte des deutschen Internetportals Katholisches.info, dankbar für die wichtige 28-seitige Kritik von Professor Josef Seifert ( http://www.katholisches.info/2016/08/ 03 / freuden-betruebnisse-und-ho% ef% ac% 80nungen-josef-seiferts-umfassende-analyse-zu-amoris-laetitia / ) der apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus Amoris Laetitia (AL). In diesem Text hat Professor Seifert, der Gründungsrektor der Internationalen Akademie der Philosophie (http://www.iap.li/) und Vater von sechs Kindern, erklärt, dass seine bisher veröffentlichte Kritik ( http: //www.onepeterfive. Com / tears-jesus-amoris-laetitia / ) war von ihm nicht autorisiert worden, und es war nur ein früherer Entwurf seiner jetzt erschienenen,

Im folgenden Bericht werde ich einige der Hauptargumente von Professor Seifert in seiner einschneidenden Kritik und weiteren Aufruf zur Korrektur vorstellen, die er direkt an Papst Franziskus selbst richtet. (Alle Schwerpunkte in diesem Bericht sind meine).

Er beharrt darauf, daß seine Kritik in einer demütigen und loyalen Weise geschrieben ist, ohne daß man versucht, den Papst anzugreifen, ihn zu beschädigen oder seine Rechtmäßigkeit zu verleugnen. Seiferts hat also die Absicht, ihn zu unterstützen und ihm zu helfen Grundlegende Aufgabe, die Wahrheit zu lehren. "Der österreichische Professor sagt, dass" einige Passagen von AL - und vor allem diejenigen, die den größten Einfluss haben sollten - die Ursache für große Sorge und auch tiefe Traurigkeit sind "; Und er erwähnt, dass einige dieser Passagen

Sind zumindest scheinbar im Konflikt mit dem Wort Gottes und der Lehre der heiligen katholischen Kirche auf die moralische Ordnung, auf intrinsisch bösen und ungeordneten Handlungen, auf Gottes Gebote und unsere Fähigkeit, sie mit der Hilfe der Gnade zu erfüllen, auf die Gefahr von Ewige Verdammnis (Hölle), über die Unauflöslichkeit der Ehe und die Heiligkeit der Sakramente der Eucharistie und der Eheschließung sowie über die sakramentale Disziplin und die Seelsorge der Kirche, die aus dem Wort Gottes und dem 2000- Alte Tradition der Kirche.

Professor Seifert spricht hier als Philosoph und als Katholik und er fordert alle Katholiken auf, "mit dem Papst mit dem Feuer der Liebe zu Gott und den unsterblichen Seelen zu plädieren, um einige Passagen von AL zu klären und andere zu korrigieren." Er besteht darauf, dass " Päpstliche Äußerungen, die - zumindest in ihren Formulierungen - oder nur scheinen, falsch zu sein und der Lehre der Kirche in derselben dringenden Weise eine Korrektur zu begegnen. "Er erinnert auch den Leser an den" Primat der Wahrheit ", der sogar den Paulus drängte Den ersten Papst öffentlich zu verurteilen und zu kritisieren, den heiligen Petrus. Seifert konzentriert sich in seiner Kritik vor allem auf Passagen im achten Kapitel von Amoris Laetitia . Zum Beispiel sagt er:

Einige Formulierungen von AL, die scheinbar zweideutig schreien, klären zur Klärung; Andere - und hier gehe ich einen Schritt weiter als Bischof Athanasius Schneider in seinem edlen, offenen Brief an den Papst - ich halte es für falsch und ich glaube, dass sie vom Heiligen Vater selbst aufgehoben werden sollten.

Seifert fährt fort, die Hauptfrage zu analysieren, die aus Amoris Laetitia fließt , nämlich: Wer sind diese "Paare in unregelmäßigen Situationen", die AL den Sakramenten zugeben will, wie es in Fußnote 351 vorgeschlagen wird? Er stellt dann vier verschiedene Antworten vor, die dieser Frage vorgeschlagen werden: 1. Keine Paare in "unregelmäßigen Situationen" (Ehebrecher, promiskuitive oder homosexuelle Paare); 2. Alle "unregelmäßigen Paare" (geschieden, Ehebrecher, lesbische und homosexuelle Paare); 3. Einige (oder viele) "unregelmäßige Paare", die in objektiv sündhaften Situationen leben - aber erst nach einer Untersuchung des Gewissens (mit Hilfe eines Priesters oder allein); 4. Nur diejenigen , die eine "Ehe des Gewissens,

Ohne die ausführliche Diskussion von Professor Seifert über jede dieser vier möglichen Antworten zu präsentieren, werde ich im folgenden Bericht einige Aussagen vorstellen, die er auf dem Weg seiner Unterscheidung macht. Um seine Schlussfolgerung vor den Einzelheiten zusammenzufassen: Seifert selbst erklärt, dass Papst Franziskus beabsichtigte, "etwas von der sakramentalen Ordnung zu ändern - das ist ein logischer Schluss der Tatsache, dass die Fußnote 351 einige Paare an den Empfang der Sakramente gibt, die oben sind Bis jetzt war von der Rezeption der Sakramente absolut ausgeschlossen worden. "Seifert lehnt ausdrücklich Aussagen von Kardinal Gerhard Müller, Kardinal Raymond Burke und Erzbischof Charles Chaput aus. Er stimmt jedoch mit einigen dieser Autoren darin überein, dass die Angelegenheit, die sich auf die 2000-jährige traditionelle Lehre der Kirche bezieht, So wie es direkt aus dem Wort Gottes stammt, kann es nicht verändert werden, auch wenn die falschen Aussagen in AL noch gravierende Konsequenzen haben werden. Er sagt: "In der Tat, für ein Paar von Gründen hat AL nichts von der sakramentalen Disziplin der Kirche geändert." Es handelt sich um eine "unveränderliche Wahrheit, die in der Offenbarung verwurzelt ist" und im Katechismus der katholischen Kirche und im Code of Canon gegründet Recht.

In Bezug auf die zweite Möglichkeit, dass alle Paare in unregelmäßigen Situationen jetzt in die Sakramente aufgenommen werden, zitiert Professor Seifert mehrere Quellen, die diese These verteidigen, nämlich: Pater Antonio Spadaro, SJ, die philippinische Bischofskonferenz, Erzbischof Blaise Cupich sowie , Ähnlich, Kardinal Christoph Schönborn, unter anderem. Seifert nennt diese Position "das radikale, gegensätzliche und absolute Gegenteil der traditionellen Lehre". Er sagt:

Wenn anstelle von keiner alle ehebrecherischen, homosexuellen, lesbischen und promiskuierten Paare zu den Sakramenten eingeladen sind, gibt es wirklich keine Grenzen mehr - wie Pater Spadaro uns versichert. Warum nicht die Sakramente an Paare - Krankenschwestern und Ärzte - die durch Abtreibung oder durch ihre Hilfe in ihr, wurden automatisch exkommuniziert?

In Seiferts Augen, wenn man diesem Weg folgen würde, würde man den heiligen Tempel Gottes entweihen, ja, verwandel ihn in einen satanischen Tempel und verwandle ihn in einen erschreckenden Ort für irgendeine mögliche eucharistische Sakrileg und Lästerung. "Wenn man sagt, dass eine solche Interpretation" eine falsche Interpretation und eine totale Umkehrung des Sinnes von AL "ist, sagt der Professor, dass - da eine solche Interpretation jetzt von Bischofskonferenzen und Persönlichkeiten wie Pater Spadaro präsentiert wurde -" ein sehr Klare und schnelle päpstliche Erklärung, dass eine solche Interpretation der Worte von AL eine radikale Fehlinterpretation ist, ist dringend notwendig und sehr dringend - wenn man das totale Chaos vermeiden will. "

Professor Seifert zeigt bei der Zitierung von AL 297, dass der Text selbst darauf hindeutet, dass ALLE Paare "integriert" werden müssen und dass "niemand für immer verurteilt werden kann - das ist nicht die Logik der Evangelien!" Er besteht auf der Forderung Klarstellung und behauptet, dass

Dieses Schweigen von Papst Franziskus stärkt die falsche und skandalöse zweite Interpretation [...] besonders wenn man bedenkt, dass es überhaupt nicht ist, dass Papst Francis 'allgemeine Tendenz, die Dinge ohne öffentliche Korrekturen zu lassen. Zum Beispiel korrigierte der Papst vor kurzem - sofort und öffentlich - den Eindruck, den der Kardinal [Robert] Sarahs einfache Einladung, die durch edle liturgische Überlegungen motiviert wurde, geschaffen hat, dass Priester [...] die heilige Messe öfter zum Osten feiern können ( Gegen Deum ), verkündeten eine Änderung der liturgischen Normen von Paul VI., Wonach die heilige Messe normalerweise gegen Populum gefeiert werden sollte .

Seifert kommt zu dem Schluss, dass diese unmittelbare kritische und öffentliche Reaktion von Papst Franziskus - die Seifert selbst bedauert -

Macht die Welt noch mehr glauben, dass die Stille des Papstes eine päpstliche Zustimmung über die skandalöse zweite Interpretation der "Paare in unregelmäßigen Situationen" ist (die objektiv im Zustand der Grabsünde leben) und die nun alle in die Sakramente aufgenommen werden sollen Ohne Unterscheidung

Dasselbe gilt nach Seifert für die Stille des Papstes über das jüngste Corriere della Sera Interview ( http://www.onepeterfive.com/cardinal-sch...nding-doctrine/ ) mit Kardinal Schönborn " Der Papst hat sich als der kompetenteste Dolmetscher von AL erklärt, und der dann auch "die unglaubliche Aussage gemacht hat, dass AL die Unterscheidung zwischen regulären und" unregelmäßigen "Paaren völlig beseitigt hat." Darüber hinaus hat der Kardinal auch behauptet, dass AL "put Ehe auf dem gleichen Niveau wie Konkubinat und ehebrecherische und homosexuelle Paare ", so Seifert. Wieder sagt Seifert: "Viele müssen glauben, dass dieses päpstliche Schweigen über diese Interpretation eine päpstliche Zustimmung sagt.

Angesichts dieser ernsten Entwicklungen wiederholt Seifert seinen Ruf allen Katholiken, dass sie

Dringend mit dem Heiligen Vater plädieren, im Namen Gottes und jener Seelen, die von solchen skandalösen Interpretationen von AL getäuscht werden, dass er sehr bald eine so klare Aussage machen kann, um eine geistige Katastrophe und ein Sakrileg ohne Grenzen im Heiligtum Gottes zu vermeiden Und vielleicht eine völlige Verwirrung unter Priestern und Gläubigen gleichzusetzen.

hier geht es weiter
http://thewandererpress.com/catholic/new...cal-statements/

von esther10 22.06.2017 00:18

Der Skandal der Stille
06/21/17 12.04 von Roberto de Mattei



Die vier Unterzeichner Kardinäle der dubia in Bezug auf die Mahnung Amoris Laetitia wurden durch den Blog von Vatikan veröffentlicht Analyst Sandro Magister, eine Anhörung beantragen , die Kardinal Carlo Caffarra den Papst am April 25 adressiert und wie dubia , hat er erhielt keine Antwort. Das bewusste Schweigen von Papst Francisco , das auch in Santa Marta erhält viel weniger bedeutende Persönlichkeiten über viel weniger wichtige Fragen für das Leben der Kirche zu sprechen , ist das, was die Veröffentlichung des Dokuments motiviert hat.

In der Tochtergesellschaft Anhörung beantragen, sagen die vier Kardinäle (Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner) würden sie lieber auf den Papst Gründe zu erklären dubia und die Situation der schweren Verwirrung und Ratlosigkeit durch die Kirche aussetzen, vor allem in über Seelsorgern und in primis, Pfarrer. In der Tat, „ist ein Jahr seit der Veröffentlichung vergangen Amoris Laetitia, “ und in dieser Zeit hat einige offensichtlich mehrdeutige Auslegungen einiger Passagen der Post veröffentlicht worden - synodale Ermahnung, nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Lehramt der Kirche. Obwohl der Präfekt der Kongregation

für die Glaubenslehre mehrfach , dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischöfe " Konferenzen , die das Lehramt zu genehmigen , was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich , die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen , um in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche. Und so etwas passiert ist , -was Schmerz überprüft dies - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta, und so auf . Es erinnert uns an die bittere Beobachtung Blas Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen, Ungerechtigkeit auf der anderen Seite ; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Unrecht . ' "

Kein Skandal oder Rebellion in der Tatsache , dass Mitarbeiter des Papstes baten für eine Privataudienz und beschreiben in der Anfrage offen, während der Objektivität, die Teilung, die von der Kirche täglich läuft. Der Skandal ist die Weigerung des Nachfolgers Petri zu hören, der fragt , Sie zu empfangen. Und mehr als Papst Francis wollte zu den machen Host Marke seines Pontifikats und sprach in einer seiner ersten Predigten in Santa Marta (25. Mai 2013) , dass „Christen sollten die Türen verriegelt nicht finden fragen.“ Warum verweigern Sie in Audienz vier Kardinäle zu erhalten , die nichts getan hat , seine Pflicht der Direktoren des Papstes zu erfüllen?

Cardinals Worte in Frage haben einen kindlichen und respektvollen Ton. Vermutlich war die Absicht zu besser zu erkennen, in einer Privataudienz, Absichten und Pläne von Papst Francisco und direkt, falls erforderlich, zu dem Papst einer Tochtergesellschaft Korrektur in der Kamera caritatis (privat und respektvoll ) . Das Schweigen des Papstes ist stur und rücksichtslos, und Beharrlichkeit zeigt die Position , die Fortschritte mit Entschlossenheit auf dem Weg , die verfolgt wurde. Angesichts der Unmöglichkeit einer privaten Korrektur, die unerklärliche Verweigerung der eine Anhörung zu gewähren, sollten die Kardinäle auch durch die Art und Weise entscheidend unternommen bewegen, wenn Sie möchten , um die in der Kirche zu vermeiden erschallen mehr Schweigen als Worte.

Dann der Brief von Kardinal Carlo Caffarra der Papst:

*****************************************************************
„Unser Bewusstsein treibt ...“

Heiliger Vater:

Es ist mit einer gewissen Beklommenheit, dass ich Eure Heiligkeit, in diesen Tagen der Osterzeit begegnen, und ich im Namen ihrer Eminenzen Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und meine Mitarbeiter.

Wir wollen vor allem unsere absolute Hingabe und unsere bedingungslose Unterstützung für den Stuhl Petri und seine Augusta Person Liebe zu erneuern, in der wir den Nachfolger Petri und Stellvertreter Jesu erkennen: der „süße Christus auf Erden“, wie er liebte Santa Catalina zu sagen Siena. Nicht wir zuletzt die Position diejenigen, die glauben, dass der Stuhl Petri ist leer, oder andere, die die unteilbare Verantwortung des petrinischen „munus“ zuschreiben wollen. Wir ziehen nur bewusst die großen Verantwortung, von dem „munus“ cardenalicio: in seinem Staatsministerium Direktoren des Nachfolgers Petri sein. Und das Sakrament des Episkopats, die „haben Sie als Hüter gemacht, die Kirche Gott zu weiden, die ihn mit dem Blut seines eigenen Sohns erhalten“ (Apg 20: 28).

Am 19. September 2016 geben wir an Seine Heiligkeit und der Kongregation für die Glaubenslehre Five „dubia“ und bat ihn, die Unsicherheiten auszuräumen und einige Punkte der Nachsynodales Apostolisches Schreiben „Amoris Laetitia“ zu klären.

keine Antwort von Seiner Heiligkeit erhalten zu haben, entschieden wir uns mit Respekt und Demut, Publikum zusammen zu fragen, ob es an Seine Heiligkeit gut aussieht. Befestigt, wie ist die Praxis, eine Straße Anhörung in dem aussetzen, die beiden Punkte, in denen wir mit Ihnen sprechen wollen.

Heiliger Vater:

Ein Jahr ist seit der Veröffentlichung von „Amoris Laetitia“ bestanden. In dieser Zeit haben sie bestimmte Interpretationen einiger offensichtlich mehrdeutig Nachsynodales nicht divergent, aber im Gegensatz zu permanentem Magisterium der Kirche Passagen des Schreibens veröffentlicht. Obwohl der Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre mehrfach, dass die Lehre der Kirche hat sich nicht geändert erklärt hat, haben sie zahlreiche Einzel Aussagen der Bischöfe, Kardinäle erschien und sogar Bischofskonferenzen, die das Lehramt zu genehmigen, was hat die Kirche nie anerkannt. Nicht nur der Zugang zu der heiligen Eucharistie objektiv und öffentlich, die in einem Zustand der schweren Sünde leben und wollen in ihm bleiben, sondern auch eine Vorstellung der moralischen Gewissen entgegen die Tradition der Kirche.

Und so etwas passiert ist, -was Schmerz dies überprüfen - das ist, was die Sünde in Polen ist ein gut in Deutschland, die in der Erzdiözese Philadelphia verboten ist rechtmäßig in Malta. Et cetera. Es erinnert uns an dem bitteren Beobachtung B. Pascal: „Gerechtigkeit auf dieser Seite der Pyrenäen; Ungerechtigkeit auf der anderen Seite; Gerechtigkeit auf dem linken Ufer des Flusses, auf dem rechten Ufer Ungerechtigkeit“.

Viele kompetente Laien, tief in die Kirche zu lieben und fest getreu den Apostolischen Stuhl, haben ihre Pastoren genähert und Seine Heiligkeit in der Heiligen Lehre in Bezug auf die drei Sakramente der Ehe, Buße und die Eucharistie bestätigt werden. Und gerade in diesen Tagen in Rom, sechs Laien aus allen Kontinenten ein Studienseminar vorgeschlagen hat genug Beteiligung mit dem bezeichnenden Titel hat: „Klarheit bringen“.

Angesichts dieser ernsten Situation, die viele christliche Gemeinschaften spaltet, fühlen wir das Gewicht unserer Verantwortung, und unser Gewissen fordert uns demütig und respektvoll Publikum zu fragen.

https://adelantelafe.com/escandalo-del-silencio/

Wir bitten Seine Heiligkeit uns im Gebet zu erinnern, wie wir Ihnen versichern, dass wir uns tun. Und wir bitten die Gabe seines Apostolischen Segen.
Carlo-Karte. Caffarra
Rom, 25. April 2017
Fest von San Marco Evangelista "
Roberto de Mattei
http://www.lamadredellachiesa.it/il-sile...cardo-cascioli/
(In JEF)

von esther10 22.06.2017 00:14

Don Nicola Bux: „Unglaublich“, wie sich Franziskus verhält – „Papst hat seine zweideutigen und irrigen Worte und Handlungen zu korrigieren“
22. Juni 2017 Interviews, Nachrichten, Papst Franziskus, Sakrament der Ehe 0


Don Nicola Bux: "Unglaublich", wie sich Papst Franziskus verhält.

(Rom) Der bekannte Liturgiker Don Nicola Bux, der unter Papst Benedikt XVI. Consultor der Glaubenskongregation war, ruft Papst Franziskus auf, eine Glaubenserklärung abzugeben. Zugleich warnte er den Papst: „Ein Papst, der die Glaubenslehre nicht bewahrt, kann keine Disziplin auferlegen“.

Um die schwere Krise zu überwinden, die derzeit in der Kirche herrscht und die päpstliche Autorität und sein Lehramt betrifft, müsse der Papst eine Glaubenserklärung abgeben, mit der er die katholische Lehre bekräftigt und seine eigenen, „zweideutigen und irrigen Worte und Handlungen korrigiert, die Anlaß zu nicht-katholischen Interpretationen sind“.

In einem Interview mit dem National Catholic Register sagte der von Papst Benedikt XVI. hochgeschätzte Theologe, der dessen „Reform der Reform“ unterstützte, daß die aktuelle Glaubenskrise mit ihren Spaltungen, die in der Kirche aufbrechen, Folge der Apostasie sind. In Teilen der Kirche sei „das katholische Denken aufgegeben“ worden. Das Ergebnis sei Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Spaltung.

Das Interview wurde geführt, unmittelbar nachdem bekannt wurde, daß Papst Franziskus den vier Kardinälen, die Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia vorbrachten, sogar eine Audienz verweigert.

Don Bux dazu:

„Für viele Katholiken ist es unglaublich, daß der Papst die Bischöfe auffordert, mit Andersdenkenden den Dialog zu pflegen, selbst aber sich weigert, mit den Kardinälen zu treffen, die seine Hauptberater sind.“
Und weiter in Anspielung auf den Versuch von Papst Franziskus, mit Amoris laetitia eine neue Praxis zu etablieren:

„Wenn der Papst die Doktrin nicht schützt, kann er auch keine Disziplin auferlegen.“
Das vollständige Interview in englischer und spanischer Sprache.
http://www.katholisches.info/2017/06/don...zu-korrigieren/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoCatolica

+

http://www.katholisches.info/2017/06/die...us-der-ns-zeit/

von esther10 22.06.2017 00:11

Fortnight for Freedom: "Durch ihre Früchte ..."

Fortnight for Freedom: "Durch ihre Früchte ..." Louie 21. Juni 2017 7 Kommentare
Abp LoriVon jenen unerschrockenen Fischer der Menschen hier in den Vereinigten Staaten von Gott segnen Amerika - das gleiche, das einmal kühn die Pfarreien in diesem großartigen Land ermutigt hat, aufzustehen und die ungerechten Verordnungen des gottlosen Staates zu bekämpfen, indem sie ein "Pfannkuchen für Patriotismus" und ein " Fish Fry for Freedom "Event - kommt noch ein weiteres Fortnight for Freedom.

Dies ist die sechste solche jährliche Einhaltung; Eine, die wahrscheinlich bis in die Zukunft weitergehen wird, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, in dem Christus der König entscheidet, dass es Zeit ist, seinen Thron zurückzuerobern.

In ihrer jüngsten Frühjahrsversammlung in Indianapolis stimmte die USCCB, den einst "Ad-hoc" -Komitee für religiöse Freiheit zu gewähren, der den zweiwöchigen neokatholischen Karnevalsbefehl beherrscht.

Das ist eine Ehre, da es nun die prestigeträchtigen Reihen solcher Komitees einschließt, wie die der kulturellen Vielfalt in der Kirche; Ökumenische und interreligiöse Angelegenheiten und Migration.



Als Vorsitzender des Komitees für religiöse Freiheit ist mein gewöhnlicher Erzbischof William E. Lori, der nach der 132-53 Stimme sagte, die am zweiten Tag der Bischofssitzung kam:

"Die Idee der Religionsfreiheit und ihrer Wurzeln in der menschlichen Natur wird angefochten, zusammen mit dem Recht der religiösen Menschen und Institutionen, ihre Stimmen auf dem öffentlichen Platz zu erheben und Ministerien zu erbringen, die dem Gemeinwohl im Einklang mit ihren religiösen und moralischen Überzeugungen dienen . "

Er fuhr fort zu beobachten:

"Debatten über religiöse Freiheit in unserem Land sind oft, traurig, polarisierend."

Stellen Sie sich vor, dass ...

Einige Religionen halten an die "moralische Überzeugung", dass Homo-Abweichung nicht nur ein Recht, sondern eine Quelle des Stolzes ist; Während andere gleichermaßen verurteilt sind, dass ihre Praktizierenden gebunden, geknebelt und vom Dach eines mehrstöckigen Gebäudes geworfen werden sollten. (Wir werden zu diesem Beispiel kurzfristig zurückkehren.)

Erzbischof Lori sagte, dass er hofft, sein Komitee zu sehen "Pflanze die Samen einer Bewegung für die Religionsfreiheit, die Jahre der Bewässerung und des Jätens nehmen wird, damit es wachsen, stark werden und Früchte tragen kann."

Lasst uns hoffen und beten, dass er kläglich scheitert.

Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika ist verfassungsrechtlich verpflichtet, die lebensgebende Wahrheit zu behandeln, die uns von Gott frei von allen Flecken des Irrtums durch seine heilige katholische Kirche allein kommt, als ob sie nicht mehr als die von den Lesbische Homosexuell Bisexuelle Transgender Queer Alliance; So dass Christus der König und seine Anhänger zu nur einem Wahlkreis unter vielen.

In einem Land wie den Vereinigten Staaten, das von solchen konkurrierenden "moralischen Überzeugungen" rühmt, wie diese, die Lösung der "Polarität", die Erzbischof Lori verurteilt hat, ist einfach: Mehrheit Regel.

Ich bin kein Verfassungsgelehrter viel weniger ein gefeierter Jurist, also nimm es nicht von mir ...

Antonin Scalia, der Mann, der von gewissen "traditionellen" katholischen Medientypen, die ihm unmittelbar nach seinem Tod folgten, war, war von der Überzeugung, dass auch bei der Abtreibung die Vox Populi souverän ist !

Dies, meine Freunde, ist "religiöse Freiheit" in Aktion; Als solches bin ich mir nicht sicher, wie viel mehr "Frucht" wir nehmen können.

Apropos Früchte ...

Jedes Mal, wenn man den Erzbischof William E. Lori bespricht, ist das Thema LGBT-Aktivismus besonders relevant.

LEAD StolzWenn wir nun zur "moralischen Überzeugung" zurückkehren, dass Homo-Abweichung eine Quelle des Stolzes ist, im Gegensatz zu einer Sünde, die in den Himmel zur Rache schreit, ist die Matthäus-Gemeinde hier in Baltimore für das fünfte Jahr in Folge offen Pläne In der Gegend "Gay Pride Parade" unter einem "katholischen" Banner zu marschieren.

Nach dem Kalender der kommenden Veranstaltungen:



PRIDE T-Shirts auf Verkauf: Matthäus, nach allem Messen: 9. Juli & 10. und 16. Juli & 17

Diese verabscheuungswürdige Entschuldigung für eine katholische Pfarrei ist nur eine von vielen solchen "LGBT freundlichen Gemeinschaften", die auf der Uhr des Erzbischofs Lori blühten.

Am vergangenen 8. Juni th , St. Ignatius - katholische Kirche ihres gehalten „ Annual Stolz Gebetsgottesdienst “ , wo nach ihrer Website:

"Wir danken Gott für die Gabe unserer LGBT-Brüder und Schwestern in einem Gebetsdienst. Durch Musik, Lesungen, Gebet und einen Geist der Dankbarkeit werden wir sammeln, um unsere LGBT Brüder und Schwestern zu feiern. "


Treffen Sie den Pfarrer der Pfarrei St. Matthäus, Fr. Joe Muth
Als ich zum ersten Mal in einem Exposé vom Dezember 2015 nach der berüchtigten Liste der "Gay Friendly Parishes" des New Ways Ministry (NWM) - der Consumer Reports of "Homo-Katholizismus" - im Durchschnitt in den USA, nur 1,3% der Die Pfarreien in einer bestimmten Diözese qualifizieren sich für die hohe Bezeichnung.

In der Erzdiözese Baltimore hingegen sind fast 5% der gesamten Pfarreien auf der "homosexuell-freundlichen" Liste - das ist mehr als das 3,5-fache des nationalen Durchschnitts; Daraus ein wahres Homosexuelles Wallfahrtsziel!

Themen wie diese wurden dem Erzbischof Wilhelm E. Loris Aufmerksamkeit durch die Betroffenen der Diözese seit Jahren alles ohne Erfolg verliehen worden. In der Tat wurde der Pfarrgemeinde LGBT-Aktivismus mit zunehmender Straflosigkeit während seiner Amtszeit durchgeführt.

Das ist so, wenn ich höre, dass der Vorsitzende des USCCB-Komitees für religiöse Freiheit von seinem Wunsch, Früchte zu tragen, zu hören, vielleicht werden Sie mir verzeihen, dass Sie sich fragen, was für ein "Fischer der Männer" er wirklich ist.
https://akacatholic.com/fortnight-for-fr...y-their-fruits/

von esther10 22.06.2017 00:08

Wenn die Dubia unbeantwortet bleiben, könnten die Konsequenzen katastrophal sein


Die Einreichung von Dubia ist nicht ungewöhnlich (CNS Foto / Paul Haring)
Es ist gefährlich für die Glaubwürdigkeit der Kirche, dass das, was in Deutschland als gut angesehen werden sollte, in Polen als falsch angesehen werden sollte

Die vier Kardinäle zeigen kein Zeichen des Aufgebens , und auch nicht. Es könnte an dieser Stelle nützlich sein, eine Chronologie der vier Kardinäle und der Dubia zu präsentieren. Es geht so.

Am 19. th September 2016, vier Kardinäle - Caffarra, Burk, BRANDMUELLER und Meisner - present 5 dubia oder Auskunftsersuchen an den Papst über bestimmte Mehrdeutigkeiten in Amoris Laetitia.
Am 19. th November 2016, keine Antwort erhalten hat, veröffentlichen die vier Kardinäle ihre dubia.

Am 25. April th 2017, schreiben die vier Kardinäle den Papst für ein Publikum zu fragen, ein „Publikum Blatt“ Ablegen umschließt , was sie mit ihm besprechen wollen.

Am 19. Juni th 2017 der Brief der vier Kardinäle, die keine Antwort erhalten hat, wird veröffentlicht .

Also, was ist hier los? Es ist wirklich sehr einfach Der Papst will die fünf Dubien nicht beantworten, alle sind einfach ja oder nein Antworten. Der Grund dafür ist ebenso einfach. Wenn der Papst einen Weg beantwortet, widerspricht er dem Lehramt seiner Vorgänger. Wenn er einen anderen Weg antwortet, zerstört er effektiv, was er mit Amoris Laetitia zu tun versucht hat, dh eine Veränderung der Praxis in der Kirche einzuführen, die an sich einen Wechsel der Lehre bedeutet. So sitzt der Papst weiterhin auf dem Zaun und versucht, es auf beide Weisen zu haben, während die vier Kardinäle versuchen, ihn davon abzuhalten, auf die eine oder andere Weise, in der Hoffnung oder zu wissen, dass, wenn er vom Zaun gezwungen wird, nur eine möglich ist Weg für ihn zu springen.

Interessanterweise hat der Papst, indem er sich weigert, die Dubia zu beantworten, in gewissem Sinne eine Antwort von Sorten gegeben. Seine Weigerung, effektiv zu antworten , bedeutet, dass er nicht zumindest offiziell die Richtlinien der maltesischen Bischöfe und anderer nicht unterstützt. Was die maltesischen Bischöfe sagen, bleibt eine örtliche Aussprache, nicht offizielle kirchliche Lehre, auch wenn sie im Osservatore Romano veröffentlicht worden ist. Was die maltesischen Bischöfe in ihren Richtlinien lehren, kann vom Papst oder seinen Nachfolgern im Lehrstuhl von Peter aufgehoben werden.

Aber hier laufen wir in die Hauptanliegen der vier Kardinäle. Es ist verwirrend, ja mehr als verwirrend, es ist unerträglich, denn es ist gefährlich für die Glaubwürdigkeit der Kirche, das, was in Deutschland als gut angesehen werden sollte, sollte in Polen als falsch angesehen werden. Das ist kein Katholizismus, es sind eher nationale Kirchen auf dem anglikanischen oder orthodoxen Modell. Wenn diese Unklarheit fortgesetzt werden darf, werden die Konsequenzen katastrophal sein.

Darüber hinaus kann es einfach nicht der Fall sein, denn es war noch nie der Fall, dass ein Papst dem Lehramt seiner Vorgänger widersprechen kann. Amoris Laetitia muss in Kontinuität mit Familiaris Consortio und Veritatis Splendor gelesen werden. Wenn es irgendwie "Familiaris Consortio und Veritatis Splendor" ersetzt, sind Leute wie ich, deren Lehre im Seminar auf diesen beiden Dokumenten basiert, um sie jetzt zu "verlernen"? Sind sie korrigiert worden? Waren sie nur für eine Zeit? Oder waren sie von dauerhafter Bedeutung? Aber wenn Amoris Laetitia die vorherigen Lehramtsdokumente ersetzen soll, was kann dann Amoris Laetitia in zwanzig Jahren ersetzen?

Wie die Dubia deutlich macht, schlägt eine Interpretation von Amoris Laetitia im Herzen der katholischen moralischen Lehre wie überall und immer verstanden. In gewissem Sinne kann es nur eine Antwort auf die Dubia geben, und das ist, dass die traditionelle Lehre stehen muss und dass Amoris Laetitia im Lichte dieser Lehre allein gelesen werden muss.

Wer das gelesen hat, was ich über dieses Thema geschrieben habe, weiß jetzt, dass ich mit den vier Kardinälen stehe. So viele andere, Kardinäle, Bischöfe, Priester, Diakone und Laien.

Heiliger Vater, antworte dem Dubia! Für das Gute der Kirche, und für das Wohl des päpstlichen Amtes, bitte beantworten Sie die Dubia


http://www.catholicherald.co.uk/commenta...e-catastrophic/

von esther10 22.06.2017 00:06

Die „Chupamedias“ des Papstes – Austen Ivereigh: „Dubia-Kardinäle wollen Früchte des Heiligen Geistes stürzen“
22. Juni 2017 Hintergrund, Lebensrecht, Nachrichten, Papst Franziskus



Austen Ivereigh betätigt sich als päpstlicher "Chupamedia" und beschimpft Papstkritiker.
„Natürlich wird der Papst nicht auf die sogenannten Dubia antworten: Sie versuchen, die Früchte des Heiligen Geistes in zwei Synoden und einem großen päpstlichen Dokument zu stürzen.“

Diese Worte schrieb Austen Ivereigh am 20. Juni auf Twitter. Ivereigh, ein britischer Katholik, war Redakteur und dann stellvertretender Herausgeber der progressiven, katholischen Wochenzeitung The Tablet, von 2004-2006 Pressesprecher und dann auch Leiter der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit des damaligen Erzbischofs von Westminster, Cormac Kardinal Murphy-O‘Connor, anschließend Mitarbeiter des Daily Mail und 2010 Mitbegründer von Catholic Voices.

Sprachrohr eines „radikalen Papstes“

Im November 2014 trat Ivereigh als Biograph von Papst Franziskus an die Öffentlichkeit. Er legte das Buch „The Great Reformer: Francis and the Making of a Radical Pope” vor (zu deutsch am ehesten: „Der Große Reformer: Franziskus, Porträt eines radikalen Papstes), mit dem er sich als überzeugter Bergoglianer zu erkennen gab. Dabei enthüllte er die Existenz einer Gruppe von Kardinälen, die er Team Bergoglio nannte. Diese Gruppe, der auch sein ehemaliger Arbeitgeber, Kardinal Murphy-McCormac, sowie Karl Lehmann, Walter Kasper und Godfried Danneels angehörte, habe die Wahl von Jorge Mario Bergoglio zum Papst organisiert.

Den ehemaligen Erzbischof von Buenos Aires und heutigen Papst lernte Ivereigh kennen, als er seine Doktorarbeit schrieb. Ivereigh promovierte 1993 in Oxford mit einer Arbeit zum Thema Kirche und Politik in Argentinien. 1998 trat er sogar kurzzeitig in das Noviziat des Jesuitenordens ein, das er aber nach wenigen Monaten wieder verließ. Im August 2015 veröffentlichte Project SJ ein Interview mit Ivereigh. Darin sagte er, bei den Jesuiten verstanden zu haben, daß „bedingungslose Liebe, die Barmherzigkeit und die Vergebung Gottes“ besser seien als „Lehren und Ideen“.

Seit einiger Zeit ist Ivereigh ständiger Kolumnist der US-amerikanischen Nachrichtenplattform Crux Now, die – wie der National Catholic Reporter enthüllte – jährlich mit einer großzügigen Zuwendung der Kolumbusritter von 350.000 Dollar finanziert wird. Ivereigh schreibt auch für die US-amerikanische Jesuitenzeitschrift America und andere progressive Medien. Dabei tritt er als entschiedener Apologet von Papst Franziskus auf.

Heckenschütze gegen „Papstgegner“


Austen Ivereigh und die „Dubia“

Neuerdings betätigt sich Ivereigh als Heckenschütze gegen alle, die er für „Feinde des Papstes“ hält. Jüngst feierte er auf Twitter die „Säuberung“ der Päpstlichen Akademie für das Leben. Wen der Brite als „Papstgegner“ ausmacht, der bekommt seine spitze Feder zu spüren. Dazu gehören seit Monaten vor allem die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner, die es gewagt haben, Papst Franziskus im September 2016 Fragen zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia vorzulegen. Vor zwei Monaten wagten sie es zudem, den Papst, der ihnen auf ihre Frage keine Antwort gab, um eine Audienz zu bitten. Auch darauf erhielten sie keine Reaktion. Dafür werden sie von Papst-Anhängern wie Ivereigh angegriffen. Und wie!

Als am Dienstag bekannt wurde, wie unbarmherzig und rücksichtslos Papst Franziskus den vier namhaften Purpurträger jeden Dialog verweigert, mobilisierten die Kohorten der „päpstlichen“ Journalisten, um den vier Kardinälen öffentlich entgegenzutreten.

Ivreigh twitterte am Abend des 20. Juni:

„Natürlich wird der Papst nicht auf die sogenannten Dubia antworten: Sie versuchen, die Früchte des Heiligen Geistes in zwei Synoden und einem großen päpstlichen Dokument zu stürzen.“
Seit Beginn des derzeitigen Pontifikats fällt auf, mit welcher Selbstverständlichkeit von Bergoglianern der Heilige Geist in Anspruch genommen wird. Eine inhaltliche Auseinandersetzung, selbst ein Minimum an Dialog, wird unter Verweis auf den Heiligen Geist verweigert. Der Heilige Geist als irrationales Todschlaginstrument zur Durchsetzung einer bestimmten Meinung?

Bereits am vergangenen 2. Februar hatte Ivereigh via Twitter getönt, daß es auf „die Diözesanbischöfe“ ankomme, nicht auf „Kardinäle im Ruhestand“. Die Diözesanbischöfe seien es, die Amoris laetitia in ihren Diözesen „implementieren“.

Am 30. November 2016 bezeichnete er bei Crux Now die Dubia als

„einen schwerwiegenden Skandal, der den Heiligen Vater sogar dazu bringen könnte, ihnen die roten Hüte wegzunehmen“.
„Good news. Akademie für das Leben von Fanatikern & Fundamentalisten gesäubert“

Doch nicht nur die vier Dubia-Autoren befinden sich in Ivereighs Visier. Am 13. Juni wurden vom Vatikan die neuen Mitglieder der Päpstlichen Akademie für das Leben bekanntgegeben, die Papst Franziskus ernannt hatte. Der personelle Umbau kommt einer Metamorphose gleich.

Der Brite twitterte am selben Abend:

http://www.katholisches.info/2016/11/pae...en-schmeichler/

„Good news. Akademie für das Leben von Fanatikern & Fundamentalisten gesäubert“
Eine „schockierende Beleidigung“ aller engagierten Lebensschützer und Verteidiger der Heiligkeit des Lebens, die vom Papst-Vertrauten Vincenzo Paglia vor die Tür gesetzt wurden, so InfoVaticana. Ivereigh bedient sich derselben Vokabeln, mit denen Abtreibungsbefürworter die Lebensschützer verunglimpfen.

Zu den „Schwergewichten“, wie Ivereigh meint, gehört auch der anglikanische Pastor Nigel Biggar, der sich unter gewissen Bedingungen für die Tötung ungeborener Kinder bis zur 18. Schwangerschaftswoche ausgesprochen hat. Für Ivereigh und Paglia kein Problem. Auf Crux Now verteidigte der Brite die Ernennung seines Landsmannes Biggars und beschuldigte die Kritiker, die Akademie für das Leben als eine „Enklave der ideologisch Reinen“ haben zu wollen.



Kurienerzbischof Paglia, seit August 2016 Präsident der Akademie, der die Säuberung durchgeführt und dem Papst die Liste der neuen Mitglieder vorgelegt hatte, übernahm wenige Stunden später auf Twitter Ivereighs Artikel. Paglia lobte den Artikel als „positive Reaktionen auf eine ausgewogene Analyse“.

Ist Franziskus wirklich allergisch gegen Chupamedias?

Im November 2016 warnte Papst Franziskus in einem Fernsehinterview mit TV2000, dem Fernsehsender der Italienischen Bischofskonferenz vor Schmeichlern und Kriechern. Wörtlich sagte er:

„Ich bin allergisch gegen Schmeichler. Wir in Buenos Aires, in unserer Mundart, nennen die Schmeichler ‚chupamedias‘.
Was soviel heißt wie Speichellecker. So ganz wörtlich scheint Franziskus den ersten Teil der Aussage aber nicht gemeint zu haben.

Ivereigh hat bereits etliche Chupamedias porträtiert, die den Papst umgeben. Er selbst duldet auch keine Meinung, die jener von Franziskus widerspricht.
http://www.katholisches.info/2017/06/die...istes-stuerzen/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Twitter (Austen Ivereigh und Vincenzo Paglia) (Screenshots)


von esther10 22.06.2017 00:05

Preise mit Angriff aufgeladen, die Eucharistie in der traditionellen Messe in der Verteidigung
22/04/17 00.04 von THE REMNANT

Editor ‚s Kommentar : Wir haben folgende Zeugnis unserer Mitkatholiken der Erzdiözese Niteroi (in der Nähe der Stadt Rio de Janeiro Gemeinde), Brasilien, auf einem schweren Zwischenfall ereignete sich am Aschermittwoch in der Pfarrei von Santo Domingo de Guzman. Wir bitten Sie freundlich zu lesen es und dann die Anfragen beantworten wir machen das Ende des Artikels. Michael Matt
https://asociacionliturgicamagnificat.blogspot.de/
***


Am Aschermittwoch war alles fertig Heilige Messe in der Pfarrei feiern von Santo Domingo de Guzman. Die Gläubigen trat in die Kirche und bereit zu stellen für die Gnade Gottes, empfangen das Zeichen des Kreuzes auf die Stirn, hören auf die Ermahnung an „von der Sünde abwenden und treu dem Evangelium“ und geben auf diese Weise in der Fastenzeit . Die Feier war eine traditionelle lateinische Messe; Der Minister war ein Diözesanpriester, Vater Anderson Batista da Silva, der den lange gehalten hatte Vetus Ordo , noch vor der Verkündung von Summorum Pontificum .

Masse hatte bereits begonnen, als ein Mann in seinen Sechzigern in die Kirche trat und von Anfang an, begann laut über verschiedene Themen zu beklagen (Ritus, Dauer, Gregorianik, etc.) auf diese Weise zu stören die um ihn herum. Zum Zeitpunkt der Gemeinschaft, die Gläubigen wie immer eine Leitung mit dem Altar gebildet und begann die Knie, den Leib Christi in der Sprache empfängt, wie sie in der traditionellen Praxis der Kirche die Gläubigen die Teilnahme an der Messe erforderlich wusste, wie Empfangen der Gastgeber, denn Batista Vater, bevor er die Details des traditionellen Ritus erklärt.

Angry man ausgekleidet für die Gemeinschaft und weiterhin beschweren und auf der Schiene den ganzen Weg murmelnd. Als er an der Reihe war, weigerte er sich die Gemeinschaft auf der Zunge zu erhalten, forderte, dass der Vater Batista den Wirt in seiner Hand. Batistas Vater erklärte ruhig, die vorgeschrieben ist, dass die Art und Weise das Sakrament im traditionellen Ritus zu erhalten kniet und auf der Zunge, und dass die Entscheidung war nicht in den Händen der Gläubigen.

Allerdings hat der Mann nicht die Erklärung des Priesters akzeptieren und verlangte laut ihm Kommunion in der Hand zu geben. Wahrscheinlich zu vermeiden, weitere Unruhe in der Feier stimmte der Priester und gab den Gastgeber in der Hand. Dann fragte er den Mann, der zu der Zeit verbraucht. Doch mit dem Sakrament in der Hand, schloß der Mann und weigerte mich, es vor dem Priester zu konsumieren, zu sagen, dass der Host nicht zum Priester gehört, und er hatte die richtige Gemeinschaft zu nehmen, wohin er wollte.

Er fuhr fort, schreit, dass dies nicht seine Religion war und dass diese alte Messe nicht existiert. Zu dieser Zeit die, die um ihn herum waren - und ander treu Gefolgsleute - er wurde gewarnt, er nicht den Platz mit der geweihten Hostie verlassen kann.

Das Ignorieren der Warnung, sagte der Mann, die um ihn herum, die in ihrer Mitte durchlaufen würde. In einer Wut, schrie er: „Eins, zwei, drei“ und zog die um ihn heftig zu, sie nach unten drücken und der Kirche mit dem Allerheiligsten zu verlassen.

Zu dieser Zeit versuchte die Gläubigen, ihn zu stoppen und er fiel zu Boden. Und andere treue Gefolgsleute geschaffen zu immobilisieren (ohne ihn zu verletzen) und nahmen ihn in einen Nebenraum Weg zur Sakristei, wo sie in der Lage waren Fragmente des Leibes Christi zu erholen, dass er in seiner Hand zerquetscht hatte.

Dann verließ sie den Mann ohne ihn zu verletzen. Es kann nicht von dem Mann gesagt werden, das mit extremer Gewalt gehandelt und begannen jene schließen, während auf dem Boden liegend zu treten. Die Gläubigen, die dies beobachtet hatte alle blieben in einem Abstand, endlos auf die Jungfrau zu beten. Batista Vater sah erschrocken den ganzen Vorfall. Er fuhr fort, fest die Tasse mit Gemeinschaft hält (konnte nicht die Tasse halten und mit der Situation zugleich stören).

Nach diesem schrecklichen Akt der Entweihung und Wahnsinn, das den Frieden aller Teilnehmer (auf den Boden, wo sie Fragmente des Host verloren sollte dann gereinigt werden) gestört und die Kirche zu verlassen, kam der Mann durch die vordere Tür zu Bedrohungen. Er sagte, es wäre ein Steuerrekurs (Akteur) und seine Macht nutzen würde den Ruf des Priesters zu zerstören. Er sagte, er zur Polizeistation ging Anklage gegen den Vater Batista einzureichen.

Der Vater sah er sehr gestört durch das, was passiert ist.

Allerdings haben wir die Gläubigen glauben, dass die Angelegenheit in wenigen Tagen vergessen sein würde und nicht später Probleme auftreten. Wir waren falsch! Wir hörten nur, dass der Mann Anklage gegen Vater Batista gebracht.

Der Inhalt der Anklageschrift, soweit wir wissen, weil wir nicht lesen, es ist eine Anklage durch die Menschen (real Aggressor und defiler der Eucharistie) gemacht für verhaftet wurde und durch Günstlinge unter dem Kommando des Priesters angegriffen. Der Priester wäre schuldig Gewalt Anstiftung.

Straftaten, die Bedrohung durch nachfolgende rechtliche Schritte und versprechen, seinen Ruf zu zerstören: die Belohnungen sind nicht treu Ministranten zu verhindern und Jesus Christus in der Eucharistie zu verteidigen. Es ist schwierig, eine verdrehte Argumentation zu begreifen: die Priester, als wahrscheinlich eine „retrograden“, wie der Ritus der tridentinischen Messe, jetzt eines Verbrechens der Aggression und körperlichen Schaden beschuldigt wird.

* * *

Dies ist das Ende des Zeugnisses der Ereignisse in der Gemeinde Santo Domingo de Guzman letzter Aschermittwoch. Jetzt präsentieren wir die Anforderungen zu Beginn des Artikels erwähnt.

Bitte sprechen Gebete für die Anliegen von Pater Anderson Batista da Silva. Ihre Gebete werden zu dieser Zeit von großem Trost und Hilfe sein. Wir können die Möglichkeit nicht göttlicher Intervention in diesem Fall ignorieren. Bitte teilen Sie Ihre Gebetsanliegen mit den übrigen durch Briefe an den Herausgeber Abschnitt RemnantNewspaper.com Kommentare

Bitte schreiben Sie an die Erzdiözese Niterói ( hier oder hier , auch in englischer Sprache) gratulieren ihnen für eine solche frommen Priester in ihren Reihen. Fordern Sie die Diözese zu schützen und die Eltern Batista im Hinblick auf rechtliche Schritte zu unterstützen , die gegen eingereicht werden könnte ihn . Beten Sie für die Erzdiözese von Niterói , damit er unter den Drohungen des Täters und seiner sozialen Stellung (sagte fallen zu Akteur sein), und nur durch seinen Eifer für die Eucharistie geführt werden.

Bitte beten Sie für diesen Mann, der unerwartet Gemeinde erschien und so viel Schaden verursacht, dass Gott ihm barmherzig sein, dass er von ihren Beleidigungen zu Jesus Christus und dem Allerheiligsten, seine Respektlosigkeit gegenüber der traditionellen Messe und Skandal gereue zu wollen, die Messe und die Eucharistie in der Hand, und die ernsten Drohungen gegen einen guten katholischen Priester zu verlassen.
http://remnantnewspaper.com/web/index.ph...onal-latin-mass
(In Marilina Manteiga. Originalartikel )
https://adelantelafe.com/sacerdote-acusa...sa-tradicional/
https://asociacionliturgicamagnificat.blogspot.de/

von esther10 22.06.2017 00:04


...um die aktuelle Krise in der Kirche zu lösen ‚ Lehre und päpstliche Autorität,.. Papst muss eine Erklärung des Glaubens machen...so nicht katholisch.

. Monsignore Nicola Bux: es sei denn, der Papst die Lehre retten, verhängen kann nicht Disziplin
Mons. Nicola Bux,



Theologe und ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre hat den Papst gebeten, eine Erklärung des Glaubens zu machen, warnen, dass, wenn der Papst die Lehre retten, nicht Disziplin auferlegen kann.

06/21/17 10.40
( NCR / InfoCatólica ) , um die aktuelle Krise in der Kirche zu lösen ‚s Lehre und päpstliche Autorität, und l Papst muss eine Erklärung des Glaubens machen, sagte , dass katholische und seine eigenen Worte zu korrigieren und‚zweideutig und fehlerhaft‘Aktionen , die durchgeführt wurden , so nicht katholisch.

So sagt Monsignore Nicola Bux, ein angesehener Theologe und ehemaliger Berater der Kongregation für die Glaubenslehre während des Pontifikats von Benedicto XVI.

Im folgenden Interview mit dem National Catholic Register, Msgr . Bux erklärt , dass die Kirche in „voller Krise des Glaubens“ ist und sagt , dass Stürme Abteilung, die die Kirche wegen Apostasie erlebt - die „Aufgabe der katholischen gedacht“ ..

Die Aussagen von Msgr. Bux kommen , nachdem die Nachricht , dass die vier Kardinäle , die den erhöhten dubia Ersatz Amoris Laetitia, gebeten haben , der Papst ihnen keine Antwort in Audienz empfangen .

Cardinals äußerte sich besorgt über die „ernste Situation“, die durch die Bischofskonferenzen und einzelne Bischöfe, die sehr unterschiedliche Interpretationen des Dokuments bieten, von denen einige mit der Lehre der Kirche zu brechen. Sie sind besonders besorgt über die tiefe Verwirrung verursacht dies hat, vor allem unter den Priestern.

„Für viele Katholiken, es ist unglaublich , dass der Papst die Bischöfe , den Dialog mit denen , fragt die anders denken (dh nicht - katholische Christen), wollen aber nicht zu zuerst mit den Kardinälen treffen, der seine Top-Berater sind , “ sagt Msgr. Bux sagt. „Wenn der Papst schützt nicht Lehre , “ fügt er hinzu, „kann Disziplin nicht aufzwingen“.

Monsignore Bux, was sind die Auswirkungen der „Lehr Anarchie“, die Menschen sehen, was die Kirche geschieht, die Seelen der Gläubigen und Priester?

Die erste Folge der Lehre Anarchie für die Kirche ist die Division durch Abfall verursacht, die die Aufgabe der katholischen Denkens ist, so definiert San Vicente de Lérins: quod semper, quod ubique, quod ab omnibus creditur (was glaubte überall, immer und von allen). Irenäus von Lyon, der Jesus Christus der „Master - Einheit“ bezeichnet hatte , zu den Ketzern gebracht worden , dass jeder die gleichen Dinge vorgibt, aber nicht alle das Gleiche bedeuten. Dies ist die Rolle des Lehramts, in der Wahrheit Christi gegründet alle Einheit der katholischen bringen.

Paul forderte die Christen zu vereinbaren und mit spricht eine Stimme. Was würde er heute sagen? Wenn die Kardinäle schweigen oder ihre Mitbrüder vorwerfen; wenn die Bischöfe , die gedacht hatten, gesprochen und geschrieben - scripta manent! [Geschriebene Worte bleiben] - ein katholischer Art und Weise, aber sagte , es dann aus irgendeinem Grund; als die Priester die liturgische Tradition der Kirche in Frage stellen, dann Abfall wird festgestellt, die Freisetzung von katholischem Denken. Paul VI hatte vorausgesagt , dass „dies nicht - katholische innerhalb des Katholizismus gedacht wird morgen die stärkste Kraft. Aber stellen niemals das Denken der Kirche. Eine kleine Herde bleiben muss, egal wie klein. „(Gespräch mit J. Guitton, 9.IX.1977).

Was dann bedeutet es der Lehre Anarchie für die Seelen der Gläubigen und dem Klerus?

Der Apostel ermahnt uns treu zu einem sicheren, gesunden und reinen Lehre zu sein, die auf Jesus Christus und nicht in weltlichen Meinungen (Titus 1: 7-11, 2: 1-8) wird gegründet. Perseverance in Lehre und Gehorsam gegenüber der Lehre führt Seelen zum ewigen Heil. Die Kirche kann nicht den Glauben ändern und zugleich Gläubigen bitten, es treu zu bleiben. Stattdessen wird es eng gebunden zu dem Wort Gott und Tradition zu bewegen.

Daher erinnert die Kirche das Urteil des Herrn tut, „Ich bin zum Gericht in diese Welt gekommen, dass diejenigen , die nicht sehen , sehend werden, und diejenigen , die blind werden sehen“ (Joh 09.39). Sie nicht vergessen , dass , wenn man von der Welt applaudiert wird, bedeutet , dass man angehört. In der Tat liebt die Welt ihre eigenen und hasst , was nicht hingehört zu ihm (Johannes 15:19). Die katholische Kirche darf nicht vergessen , dass es nur von denen , zusammengesetzt ist , die zu Christus unter der Führung des Heiligen Geistes umgewandelt haben; Alle Menschen sind es (befohlen LG 13), aber nicht Teil davon , bis sie geworden.

Wie am besten ich dieses Problem lösen?

Der Punkt ist: Welche Idee hat der Papst habe den Petrusdienst, wie beschrieben in Lumen Gentium 18 und kodifiziert im kanonischen Recht? Angesichts der Verwirrung und den Abfall muss der Papst den Unterschied machen , wie Benedikt XVI zwischen tat , was er denkt und sagt , als private und gebildete Person und was als Papst der katholischen Kirche zu sagen. Um klar zu sein: der Papst , ihre Ideen als Privatgelehrten auf strittige Fragen zum Ausdruck bringen kann , die von der Kirche nicht definiert sind, kann aber nicht ketzerisch Aussagen machen, auch privat. Andernfalls wäre es ebenso ketzerisch sein.

Ich glaube , der Papst weiß , dass jeder Gläubige - wer die kennt regula fidei (Dogma), das jedes Kriterium gibt , um den Glauben der Kirche zu kennen, die alle zu der Annahme haben , und besuchen - sehen kann , wenn sprechen und in einer katholischen Art und Weise betrieben wird , oder hat gegen den Sinn der Kirche gegangen fidei [sensus fidei]. Auch kann ein Gläubiger erkennen. Also , wer glaubt , dass gegenwärtig Zweifel [dubia] der Papst nicht ein Zeichen des Gehorsams ist, hat nicht verstanden, auf 50 Jahre des Zweiten Vatikanischen Konzils, die Beziehung zwischen [dem Papst] und die ganze Kirche. Der Gehorsam gegenüber dem Papst hängt einzig und allein auf der Tatsache , dass es von der katholischen Lehre verknüpft ist, den Glauben muss vor der Kirche ständig bekannten .

Wir sind in einer Krise des Glaubens! Daher die laufenden Divisionen einzudämmen, wie Papst Paul VI im Jahr 1967, bevor die fehlerhaften Theorien, die kurz nach dem Abschluss der Rat Staaten in Umlauf sollten eine Erklärung oder Beruf des Glaubens machen, in dem bekräftigt, was katholisch ist, und korrigiert diese Worte und mehrdeutig und irrtümliche -der Ihre und die Bischöfe, die nicht-katholische Weise Handlungen interpretiert werden.

Andernfalls es wäre grotesk sein, die Einheit mit nicht zu suchen - katholischen Christen oder sogar Verständnis mit nicht - Christen, Abfall und Division wird in der katholischen Kirche gefördert. Für viele Katholiken, es ist unglaublich , dass der Papst die Bischöfe , den Dialog mit denen , fragt die anders denken, aber nicht wollen , um zuerst mit den Kardinälen treffen, der seine Spitzenberater sind. Wenn der Papst nicht Lehre schützen, kann nicht Disziplin auferlegen. Wie John Paul II sagte, sein der Papst sollte immer ein Konvertit, seine Brüder zu stärken, in den Worten von Christus zu Petrus: Et tu autem conversus bestätigt tuos Fratres Und wenn du bist umgewandelt, stärke deine Brüder ( Luc 22.32) -.
http://infocatolica.com/?t=noticia&cod=29710
in InfoCatólica

von esther10 22.06.2017 00:02

EZB-Niedrigzinspolitik enteignet die Sparer

Veröffentlicht: 22. Juni 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa Alternative für Deutschland (AfD), EU / ESM / Europa-Politik | Tags: AfD, Alternative für Deutschland, Beatrix von Storch, deutschland, Enteignung, Euro, EZB, Finanzpolitik, IWF, Niedringszinspolitik, Sparer, Währung, Zahler |

Beatrix von Storch


Der deutsche Sparer wird enteignet. Erst agierte die EZB (Europäische Zentralbank): Die niedrigen Zinsen haben deutsche Sparer seit 2010 schon etwa 436 Mrd. Euro gekostet.

Aber damit nicht genug. Nun hat der IWF (Internationale Währungsfond) kräftig nachgelegt: Jetzt sollen auch noch die Verbraucherpreise steigen und zwar ausdrücklich langfristig und deutlich. Also: Keine Zinsen auf Sparguthaben oder sogar Negativzinsen bei gleichzeitig steigenden Preisen.

Folgerichtig titelte die Tageszeitung „Die Welt“ in Ihrer Online-Ausgabe vom 17.6.2017: „Deutsche Sparer sollen Enteignung hinnehmen“ – nachzulesen hier.

Schutzlos setzen Angela Merkel und Christine Lagarde – Direktorin des IWF – die deutschen Bürger der Enteignung aus. Und wozu? Um den Euro zu erhalten, den sich einige Länder eben nicht leisten können. Einer muss die Rechnung bezahlen – und das sind wir.

Wir wehren uns entschieden gegen die Enteignungspolitik von IWF und EZB. Sie können an unserer Petition teilnehmen: „Rettet unsere Ersparnisse vor Minuszins und Inflation!“.

In der Vergangenheit haben Sie schon an die 60.000 Petitionen über unseren Abgeordnetencheck an diverse Volksvertreter geschickt. Lassen Sie uns nun die Schlagzahl gemeinsam erhöhen: hier.
https://charismatismus.wordpress.com/201...net-die-sparer/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs