Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.11.2015 00:19

Geistigen Communion - Carla D'Agostino Ungaretti

Von Redaktion On8. September 2015 ·
Überlegungen zu einer Praxis der Frömmigkeit, die aus der Mode scheint

von Carla D'Agostino Ungaretti


Anbetung

Ich war sehr beeindruckt von der hervorragenden Beschreibung Guido Vignelli der fünf Positionen, die derzeit existieren innerhalb der katholischen Kirche im Sakrament der Eucharistie über die Zulassung von geschiedenen und zivilrechtlich risposatisi gemacht, vorbehaltlich topische pastoral, nicht zögern zu sagen, etwas stört meine Ruhe der katholischen "Kind" wuchs im Licht der Erziehungsmethoden in Kraft, in der Vor - sessantottino gebildet ist und als konstante Bezugspunkt, der Katechismus St. Pius X. [1].

Offensichtlich, wie schon sie alle, meine regelmäßigen Chats zu lesen wissen, völlig identifiziere ich mich in der von seinem Vignelli beschriebenen fünften Position, weil ich glaube, dass das Wort Gottes ist einzigartig und unveränderlich, da es ganz klar Jesus Christus sagte, erhärten seine Worte mit der Auferstehung. Allerdings Lektüre dieses exzellenten Artikel hat mir weitere Überlegungen, die mich zurück zu Lehre mit der Erinnerung an meine alte Professor der Religion zugleich meiner alten High School (wenn katholischen Lehre wurde am studierte gemacht verursacht ernst, auch in öffentlichen Schulen) um eine Praxis der Frömmigkeit, die jetzt scheint aus der Mode, aber das (manche sagen) könnte vielleicht auch geschieden gewährt und risposatisi bürgerlich: die. geistlichen Gemeinschaft Es wird möglich sein? Ich möchte ein wenig "vor zu denken, ohne vorzugeben natürlich um endgültige Antworten oder, noch viel weniger, um Rat an die Synodenväter, die gehen, um wieder zu treffen zu ergeben.

Nach den alten Meistern der Spiritualität - und bis zum Aufkommen der St. Pius X., ruft das Christentum die Heilige Kommunion häufig, ließ es ein wenig in Vergessenheit - die "Geistige Kommunion" wurde eine Praxis, die häufig verfolgt werden und es beabsichtigt war, eine einigende Akt der Wunsch nach der vorliegenden Herrn Jesus in der Eucharistie: nicht sakramentale Vereinigung, aber mystisch; nicht generisch, sondern durch den Glauben festgelegt und von der Liebe beseelt. Einige wichtige Hinweise zu diesem spirituellen Vereinigung mit Christus ist im Neuen Testament zurückverfolgt werden; zum Beispiel in dem Gleichnis vom Weinstock und den Reben, in der Jesus betont nachdrücklich die Notwendigkeit einer innigen geistigen Vereinigung mit ihm: "Wer in mir bleibt und ich in ihm wird viel Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun" (Joh 15, 10). Oder: "Hier habe ich an der Tür stehen und klopfen. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, werde ich kommen und mit ihm essen und er mit mir "(Offb 3, 20).

So das Konzept der "Gemeinschaft" mit Christus erscheint entscheidend und das Attribut "spirituellen" scheint nicht erforderlich, da der Begriff "Gemeinschaft" wäre schon die innigste Vereinigung mit Gott und das christliche Leben in der Kirche zeigen. Aber der Text der lateinischen Vulgata Neo verwendet zwei klare Geschäftsbedingungen für die Nutzung der Eucharistie und Sakrament Worten die Wege Imperative von zwei sehr spezifische Verben: "Accipite, comedite" (Mt 26, 26) und das Partizip Plural (manducantibus) von Verb "Manducare" (Mk 14, 22) bezieht sich auf die Jünger, die zu der Zeit, als Christus das Abendmahl, wurden nur essen in jüdischen Ritual Passahmahl. Das gleiche Verb wird von Paulus verwendet "Hier enim manducat et bibit, iudicium Sibi et manducat bibit nicht diiudicans Körper" (1 Kor 11, 29), was bedeutet, unverwechselbaren italienischen, der die Materialwirkung "essen", was bedeutet, Nahrung, auch körperliche, was dall'alimentarsi mit der geweihten Hostie, den wahren Leib und das wahre Blut Christi. Wir wissen, dass viele Heilige, darunter Klara von Assisi, lebte viele Jahre Fütterung nur die heiligen Hostie, dann die beiden "Communion" scheint nicht in Bedeutung und geistigen Wert vergleichbar.

In der Tat, die Jesus in einladend seine Jünger, verwendet die Worte "zu nehmen und zu essen" Sein Körper sowie beziehen Matthäus und Markus, sind sehr realistisch und nicht zulassen, dass (wie von Protestanten beansprucht) Interpretationen der Symbolcharakter, oder Erläuterungen zu der zu verschleiern geheimnisvolle Wahrheit der Realpräsenz Christi in der Eucharistie. Das Pronomen "dies" bezieht sich auf "" Objekt ", dass Jesus spricht zu seinen Jüngern: ein Stück Brot, das" ist trans sustanziato ". Im Leib Ihm Selbst die von Luke verwendete Formel kategorisch:" Und er nahm das Brot , dankte, brach es und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird; Tut dies zu meinem Gedächtnis "(22, 19). Das heißt, das Brot ist nicht mehr Brot, aber der Körper Gottes. Wie könnte jemand denken, essen das Brot in prekären Verhältnissen oder spirituelle Oberflächlichkeit, die heute prägt so unser tägliches Leben?

Aber manchmal passiert es, dass jemand nicht in der geistigen Zustand geeignet ist, den Leib Christi zu empfangen, und dann müssen wir demütig akzeptieren die Ermahnung des Apostels Paulus, die ich oben zitiert: "Ein Mann sollte sich selbst zu untersuchen, und so essen Dieses Brot und den Kelch trinken; Für jeden, der isst und trinkt, ohne zu bedenken, den Körper isst und trinkt Gericht über sich selbst "(1 Kor 11, 28-29) [2].

Aber als es vorhanden ist und ist vollständig gültig Taufe der Begierde, wie gilt für geistliche Kommunion? Während der Verfolgungen der ersten christlichen Jahrhunderten einige Katechumenen noch nicht getauft wurden gemartert und die Kirche erkannte sie als Heilige kraft ihres Glaubens an Christus und ihre brennenden Wunsch, die Taufe zu empfangen [3]. Es kann das gleiche für die geistliche Kommunion zu sein? Nach der alten katechetische Ausbildung, die ich erhalten habe und das direkt an St. Thomas bezeichnet er, erhalten die Eucharistie kann auf zwei Arten geschehen: Erstens, durch den Wunsch, das Sakrament der Gläubigen zu erhalten geben Sie in die Gemeinschaft mit Christus geistlich, aber sakramental; zweitens immer physisch in den Mund, der Leib und das Blut Christi: im ersten Fall sehnigen St. Paul, wenn er sagt, dass die alten Patriarchen "wurden in der Wolke und im Meer getauft und aß die Nahrung und trank das geistige geistige Getränke" ( 1. Korinther 10: 1 ff). Allerdings ist die Gemeinschaft der Wunsch, während eine sehr hohe spirituelle Bedeutung, nicht die gleichen Wirkungen wie die sakramentale, nämlich die heiligmachende Gnade zu produzieren, wegen der größeren "Materialität", dass letztere charakterisiert wäre aber auch, welche steigen, um eine perfekte geistliche Gemeinschaft, während es sonst nicht vorkommen.

In der Tat ist die sakramentale Weise von Rettung und Erlösung, die Christus durch die Taufe eröffnet sich von der offenen in die Eucharistie. Der erste ist der Eintritt in den Weg des Heils ist die Eucharistie das endgültige Ziel erreicht ist, "das Opfer des Leibes und Blutes des Herrn Jesus verewigt im Laufe der Jahrhunderte bis zu seiner Rückkehr, Zeichen der Einheit und Band der Liebe" (Kompendium des Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 271).

Statt der "Nachfolge Christi, der bekannte Text von Spiritualität aus dem späten vierzehnten Jahrhundert, in engem Zusammenhang mit der sakramentalen Kommunion Spiritual:" Wenn (jemanden) wird zu Recht von der Kommunikation verhindert wird, wird immer in ihm der Wunsch und die fromme Absicht, am Leben zu sein dies zu tun; und so wird es nicht weniger als die Frucht des Sakraments sein. Denn jeden Tag, jede Stunde, kann jeder fromme Seele eine geistige Gemeinschaft mit seinem Gewinn zu machen. Doch an bestimmten Tagen und zu bestimmten Zeiten über die Gläubigen müssen sakramental mit Liebe und Respekt empfangen den Leib sein Erlöser, ricercandovi mehr als die Ehre Gottes, die nicht ihren Komfort "[4]. Diese Tatsache wurde mir während meiner Jugend gelehrt : wenn ich verhindert werden, um die sakramentale Kommunion zu empfangen - weil zum Beispiel, war ich nicht schnell ab Mitternacht (in Übereinstimmung mit der pastoralen Ära) oder konnten Sonntagsmesse teilnehmen, weil sie krank ist - ich könnte eine geistliche Kommunion zu machen " mit meinem Gewinn. "

Nach dem Konzil von Trient hat immer beliebter Kult der Realpräsenz Christi außerhalb der Messe, und die Förderung der Praxis der geistlichen Gemeinschaft. In der hingebungsvollen Praxis werden sie verstärkt die eucharistische Anbetung und der Besuch des Allerheiligsten; das Tabernakel mit dem Allerheiligsten in der Mitte der Hauptaltar, in einer beherrschenden Stellung auf dem Kirchenschiff, legen, dass heute zugunsten aufgegeben worden von Positionen defilate [5].

Der Wortlaut der St. Thomas und dem Konzil von Trient wurden von St. Alfonso Maria de Liguori, kommentierte: "Die geistliche Kommunion ist nach St. Thomas, in einem brennenden Wunsch, Jesus in der Eucharistie und in liebevoller Umarmung empfangen, als ob es bereits erhalten hatte, ... Vor allem, man muss nur wissen, dass der Heilige Konzil von Trient sehr lobt Komm spirituelle Seele und die Gläubigen zu üben. Also alle Seelen wird nicht oft gewidmet üben diese heilige Ausübung der geistlichen Gemeinschaft "[6]. Aber beide St. Thomas, dass der Rat direkt an die geistliche auf die sakramentale Kommunion, die nicht voneinander getrennt werden können. So geistlichen Kommunion wäre ein Problem des hingebungsvollen Praktiken, die ihre Bedeutung verloren, wenn möglich, sogar täglich, wenn Pius X. ermahnte die Gläubigen die Kommunion häufig zu empfangen, und,. In der Tat würde die Bedeutung von "geistliche Gemeinschaft" werden von den hingebungsvollen Praktiken, die in der Vergangenheit war es den Gläubigen empfohlen: kann es keine "geistliche Gemeinschaft" sein, wenn nicht mit dem sakramentalen kombiniert, weil die erste wäre das Ergebnis des zweiten und verlängern vor spirituellen Nutzen im Leben des Gläubigen.

Doch Pius XII (der Papst meiner Kindheit und Jugend) empfahl die "Gemeinschaft der Wunsch, den Gläubigen", die nicht die Möglichkeit, das Sakrament zu empfangen haben, aber nicht immer den Begriff "geistige Gemeinschaft".

Nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, habe ich nicht gehört, Pastoren sprechen der geistlichen Gemeinschaft und ehrlich gesagt ein wenig "Es tut mir leid; auch winkt der Katechismus der Katholischen Kirche, im Jahre 1992 veröffentlicht, sondern er S. Johannes Paul II sprach: "Die Eucharistie erscheint also als Höhepunkt aller Sakramente bei der Perfektionierung unserer Gemeinschaft mit Gott, dem Vater durch die Vereinigung mit dem Sohn eingeborenen durch den Heiligen Geist ... Das ist, warum es gut, in unseren Herzen pflegen eine ständige Verlangen nach dem Sakrament der Eucharistie ist "[7]. geht der Papst auf den heiligen Teresa von Avila, der schrieb zitieren:" Wenn Sie nicht erhalten, Kommunion und Sie nicht persönlich an Messe, die Sie geistig kommunizieren können, die die eine vorteilhaftesten ist ... Also es gibt Ihnen viel Liebe unseres Herrn "[8].

So, hier bin ich wieder auf das Problem, von dem ich ging. Seit einiger Zeit haben wir wieder von hören "geistliche Gemeinschaft" zugunsten der geschiedenen risposatisi zivilrechtlich, so klar außerhalb des Gesetzes Gottes. "Natürlich kann ich nicht mich, Katholische bescheidenen "kleines Mädchen" - sowie die meisten hässlich und der räudige Schafe Christi -, um dieses Problem zu lösen, auf denen zum Ausdruck gebracht maßgebliche Theologen und noch weniger, um direkt zu den Synodenväter geben wird bald zu diskutieren, aber ich kann das wiederholen meine schlechte Meinung, die zusammenfällt vollständig mit der zweitausendsten Jahrestag der Lehre der Kirche "Mater et Magistra". Wie ich schon oft gesagt habe, auch viel Kritik von Katholiken zog mich "Erwachsene", würde die Lösung dieses Problems zu sein, meiner Meinung nach, sehr einfach (oder schwer ...?). Diese Brüder, die in ihrem Herzen fühlen sich ein brennendes Verlangen gehen Sie näher an der Heiligen Eucharistie sollten ihren Zustand im Sakrament der Versöhnung und dem Versprechen an den Beichtvater, der zu dieser Zeit zu bekennen "Christus", den Verzicht auf diesen Rechtsakten, die, nach dem Evangelium, sind typisch für Ehebrecher zu leben. Vergebung und Barmherzigkeit Gottes, durch die sakramentale Absolution riammetterebbero sie sofort, um der Heiligen Eucharistie.

Persönlich, wenn ich in der Lage, von einer Frau, vielleicht seine Mutter, die die menschliche Situation mit meinem lebt und zusammen Partner, fühlte ich den brennenden Wunsch, Körper, Blut, Seele und Gottheit Christi in Unschuld wieder zu empfangen und Reinheit des Herzens, als ich sowohl zum Zeitpunkt der ersten Kommunion, ich glaube, ich würde das Produkt fragen:

"Herr, du weißt, dass in der Tiefe unserer Herzen und wir in die tiefsten Fasern unseres Wesens wissen, weil es ihr uns erstellt wurde, sehen Sie auch, wie stark und aufrichtig unseren Wunsch nach Sie. Aber Sie wissen auch, dass wir Sünder sind, die zwar wissen, das Recht, in ihrer Schwäche fortsetzen, Böses zu tun, und sie mit Zustimmung des menschlichen Gesetze, sondern gegen deine ewige Gesetz in allen Zeiten gültig und an allen Orten verheiratet. Sie wissen auch, dass heute vielleicht nicht in der Lage, uns gegenseitig zu leugnen, und Sie wissen auch, dass wir uns nicht trennen uns, weil wir Kinder haben, völlig unschuldig der Lebensbedingungen ihrer Eltern, die nicht fragen, dass, um zu leben und zu wachsen, indem er sie weiter beides. Sie wissen, dass sie die Freude unseres Lebens sind und in ihrem Lächeln können wir fast erahnen Deine Vergebung und um die Sicherheit deiner Gnade leben. So, Herr, wir beten von ganzem Herzen: akzeptieren Sie unsere spirituelle Sehnsucht nach Ihnen - wir wissen, dass sie nicht erfüllen kann, vereinen uns, Sie im Sakrament der Eucharistie - und es in einem Gebet: uns Kraft geben in unserer Familiensituation, des zu übernehmen und zu üben Keuschheit, dass erhabene Tugenden, von denen wir eine erhabene Beispiel Thy Heiligsten Mutter und deine Heiligen Pflegevater von denen gegeben, mit gleicher Aufrichtigkeit des Herzens, rufen wir die Fürbitte und Schutz. Sie führen unsere eigenen Willen, so dass es passen Thy segens inspiration, so dass wir eines Tages, die ärmsten und schwächsten deiner Schafe, wir danken Dir und preise Dich für immer im Himmel, durch das Licht Ihr Gesicht leuchtet. Amen. "

Ich bin ziemlich sicher, dass dieses Gebet wäre unerhört gelassen werden.

.

[1] Siehe. In Richtung der zweiten Synode über die Familie: fünf Positionen im Vergleich an zwei Fronten. Erhoben CHRISTIAN, 2015.08.26.

[2] In diesem Zusammenhang schrieb S. Johannes Paul II: "Diese Einladung der ... zeigt die enge Verbindung zwischen der Eucharistie und der Buße" (Redemptor hominis, 20). Dieser Satz eines Papstes, die ich sehr liebte ich erinnere mich, jeden Sonntag, wenn vor Beginn der Messe, sehe ich die Beichtstühle ständig leer.

[3] Ich denke, dass die berühmteste Figur in der römischen Martyrologium, ist, dass von S. Emerenziana, Cousin und Milchschwester des berühmteren St. Agnes, dass als wenig mehr als ein Kind, das Martyrium konfrontiert, obwohl immer noch nur ein Katechumenen .

[4] Siehe. Imitation of Christ, BUR 1994, S.. 216.

[5] Ich kann nicht schweigen, an dieser Stelle, die Trauer, die ich, die katholische "Kind", fühle ich mich bei der Eingabe einer Kirche, die nicht wissen, habe ich auf die Suche nach dem Tabernakel, um vor ihm zu beten. Vielleicht die Priester schämen Christi auf den Punkt zu halten, fast versteckt? Auf meine Bitte um eine Erklärung, wurde mir gesagt, dass er befahl dem Zweiten Vatikanischen Konzil, die Erhöhung meiner Orientierungslosigkeit.
http://www.riscossacristiana.it/la-comun...tino-ungaretti/


von esther10 19.11.2015 00:07

Rom hat Piusbruderschaft neuen Vorschlag unterbreitet

19. November 2015 10:28 | Mitteilung an die Redaktion


Piusbruderschaft: Neuer Vorschlag aus Rom

(Rom) Der Heilige Stuhl hat der Priesterbruderschaft St. Pius X. einen neuen Vorschlag unterbreitet. Konkret geht es dabei um den Status der Piusbruderschaft. Die Bruderschaft ist kanonisch nicht anerkannt und daher seit Jahrzehnten in einem Schwebezustand, der unter Kirchenrechtlern und Bischöfen zu unterschiedlichen Interpretationen führt, ob sie Teil der katholischen Kirche ist oder nicht.
Eine sedisvakantistische Internetseite der USA behauptete, eine Einigung zwischen der von Erzbischof Marcel Lefebvre gegründeten Piusbruderschaft und Rom stehe unmittelbar davor. Dies wurde von Pater Franz Schmidberger, Regens des Internationalen Priesterseminars der Piusbruderschaft im bayerischen Zaitzkofen gegenüber Gloria.tv dementiert.
Pater Schmidberger bestätigt Vorschlag, dementiert aber Einigung

Pater Schmidberger, der bereits Generaloberer der Priesterbruderschaft und deutscher Distriktoberer war, bestätigte jedoch, daß es einen konkreten Vorschlag gibt, den Rom der Piusbruderschaft unterbreitet hat. Da sei aber noch viel zu klären, so Schmidberger.
Die Existenz eines römischen Vorschlages sei auch durch den Schweizer Distriktoberen der Bruderschaft gegenüber seinen Priestern bestätigt worden, so Secretum Meum Mihi.
Die Nachricht wurde von jenen Kreisen veröffentlicht, die Priestern nahestehen, die 2012 die Piusbruderschaft verließen oder von dieser ausgeschlossen wurden. Der Grund dafür war, verkürzt dargestellt, kein Konflikt über die Bedingungen, unter denen eine kanonische Regulierung durch Rom akzeptiert werden könnte, sondern eine grundsätzliche Ablehnung irgendeiner Übereinkunft mit Rom durch eine Minderheit in der Piusbruderschaft.[
http://www.katholisches.info/2015/11/19/...g-unterbreitet/

von esther10 19.11.2015 00:04

18.11.2015 14:40
Islam, Pegida und das Christentum

Protestanten in der CSU tagten – Schmidt: „Straße darf nicht zum Schlachtfeld werden“ – Posselt: „Vom Geruch der leeren Flasche kann man nicht leben“. Von Stefan Rehder


Miteinander von Kirche und Moschee: Bedingungen schaffen, die anti-westliche Ideologien ihre Plausibilität verlieren lassen.


Nicht wenige Deutsche fürchten, die Aufnahme von Flüchtlingen und Einwandern muslimischen Glaubens führe geradewegs zur Islamisierung der Gesellschaft. Auch viele Katholiken und Protestanten fragen sich, wie lange sie ihren Glauben in einem Land leben können, das volle Moscheen und leere Kirchen beherbergt? Fragen, denen sich auch der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CSU am vergangenen Samstag auf seiner Landesversammlung in München widmete. Die Veranstaltung im „Paulaner am Nockherberg“, wo sich jedes Jahr Kabarettisten beim traditionellen Starkbieranstich in der Fastenzeit über die Politprominenz des Freistaates lustig machen, stand noch ganz unter dem Eindruck der Terroranschläge vom Vortag in Paris. Und so eröffnete der EAK-Landesvorsitzende, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, die Veranstaltung denn auch mit einer Gedenkminute für die Opfer und ihre Angehörigen.

Die Tagung selbst stand unter der Überschrift „Christliche Werte, Rechtsstaat und Islam – Nebeneinander oder Ansätze für ein Miteinander?“ und begann mit einem „Geistlichen Wort“. Das sprach Pfarrer Jonathan Kühn, Bezirksvorsitzender des EAK der Münchner CSU. Ausgehend von Mt 5,38–45 ging Kühn gleich ans Eingemachte und reflektierte das dort umrissene Gebot der Feindesliebe. „Die Feinde lieben, für Verfolger bitten“ möge hierzulande für Christen theoretisch klingen. In vielen Teilen der Welt ginge es Christen ganz anders: „Das Bekenntnis zu ihrem Herrn und Heiland, der Besitz der Bibel, ihr bloßes Christsein genügt vielerorts, um Feinde zu haben“, sagte Kühn, der sich überzeugt davon zeigte, dass „die größte Christenverfolgung aller Zeiten“ heute stattfinde. Für die verfolgten Christen sei daher „der Aufruf Jesu in der Bergpredigt, auf Hass und Gewalt mit Liebe zu reagieren, das Böse mit dem Gutem zu überwinden“ auch nicht bloß „ein schöner philosophischer Gedanke“, sondern „eine echte Herausforderung“.

Umso beeindruckender sei es, wo diese „mit Jesu Hilfe“ bewältigt werde. Dies sei der Fall, wenn Christen „den Mördern ihrer Angehörigen vergeben, wenn sie ihren Verfolgern nicht die Pest an den Hals, sondern Gutes wünschen, für sie beten“. Oft bliebe die von Christen gelebte Feindesliebe im Verborgenen, manchmal werde sie aber auch öffentlich, sagte Kühn und erinnerte an die Radiomoderatorin Ciku Muriui, die nach dem Anschlag der islamistischen Terrorgruppe Al-Shabaab auf die Universität Garissa in Kenia, dem 148 christliche Studenten zum Opfer gefallen waren, „den Mördern ihrer Glaubensgeschwister“ erklärte, „dass Jesus auch für sie gestorben ist, dass sie ihnen vergebe und auf ihren Hass mit Liebe antworte“.

In zwei Impulsreferaten zeichneten anschließend die Bayreuther Religionswissenschaftlerin Paula Schrode und der emeritierte Professor für Internationale Beziehungen an der Universität Göttingen, Bassam Tibi, ein differenziertes und durchaus kritisches Bild des Islams oder genauer, einiger seiner Erscheinungsformen. Ja, erklärte Schrode, es gebe einen „unaufgeklärten Islam“, der ein säkulares politisches System nicht anerkenne, beanspruche, über weltlicher Gesetzgebung zu stehen, andere Bekenntnisse und Werteordnungen abwerte und Freiheitsrechte nur innerhalb eng definierter Grenzen respektiere. In einem solchen Islam sei die freie Entfaltung der Person kein Wert an sich. Als schützenswert gelte ihm lediglich die religiös-islamische Entfaltung des Individuums. Und ja, ein solcher Islam werde „sicher auch von Einwanderern transportiert“. „Ebenso unstrittig“ sei aber, „dass etliche Muslime zu uns kommen, die sich von einem solchen Islamverständnis klar abgrenzen“. Viele von ihnen kämen nicht zuletzt deshalb nach Europa, weil sie sich hier für sich und für ihre Familien eine Zukunft besser vorstellen könnten als in den Ländern, aus denen sie kämen.

Es gelte „sich von der Vorstellung zu verabschieden, dass ,der Islam‘ entweder in Gänze in eine unaufgeklärte Form verfällt oder in Gänze aufgeklärt werden kann“. Wie in der Vergangenheit, so werde es auch in Zukunft „ein Neben- und teils wohl auch heftiges Gegeneinander von ,aufgeklärten‘ und ,unaufgeklärten‘ Islamversionen geben“. „Alle Islamkonferenzen und Lehrstühle für islamische Theologie und interreligiöse Dialogkreise zusammen werden nicht verhindern, dass Muslime sich für Fundamentalismus entscheiden“, prognostizierte Schrode.

Die Religionswissenschaftlerin mit dem Schwerpunkt „Islamische Gegenwartskulturen“ gab aber auch zu bedenken: „Die militanten Salafisten, die uns heute in Deutschland Sorgen bereiten, sind nicht als Salafisten geboren worden, und in aller Regel wurden sie auch nicht salafistisch erzogen.“ Häufig sei der Radikalisierung eine Form von persönlicher Krise vorausgegangen. Mit der „Bekehrung“ finde sich die Person in einer grundveränderten Situation wieder. Diese Krisen könnten unterschiedlicher Art sein. Häufig spielten aber „Konflikte im persönlichen Umfeld eine Rolle: Familie, Gesellschaft, Schule. Dabei müsse es sich keineswegs um Jugendliche mit Migrationshintergrund handeln. Oft aber seien es „Jugendliche aus sozial schwachen Schichten oder Jugendliche, die das Gefühl haben, zu wenig Anerkennung zu erfahren und keine Perspektive für ein erfolgreiches Leben oder für einen Aufstieg innerhalb der vorgegebenen gesellschaftlichen Strukturen“ sähen. Ihnen werde auf einmal ein neues System angeboten, in dem sich ihr eigener Wert schlagartig ändere: „Wenn Du Muslim wirst, gehörst Du auf einmal zu denen, die von Allah geliebt und errettet werden, zu den Auserwählten, die die Wahrheit erkennen, und Du stehst über denen, die Dich bislang abgewertet haben. Du wirst Teil einer Gruppe, und in dieser Gruppe kannst Du schnell Anerkennung erwerben: Wenn Du zeigst, dass Du ein hundertprozentiger Muslim bist, dass Du es ernst meinst, wirst Du zwar viel Unverständnis und Ablehnung bei den Ungläubigen ernten, auf die es aber nicht ankommt, aber dafür unter Deinesgleichen den höchsten Respekt.“

In dieser Gemeinschaft sei „Brüderlichkeit“ ein „hoher Wert“: „Es werden keine Unterschiede gemacht.“ Was zähle, sei allein die Hingabe an die Religion. Es gebe „ein klares Werte- und Normensystem, auf jede Frage eine Antwort, wahr und falsch, gut und böse, schwarz und weiß“. Die Gemeinschaft trage einen, vermittele Ehepartner, helfe, wenn man kein Geld habe. „Es geht also um einen aufgewerteten sozialen Status innerhalb einer fest gefügten Gemeinschaft, klare Regeln mit wenig Eigenverantwortung und letztlich natürlich auch um die Sinnfrage.“ Diese Auflistung spiegele aber auch „Defizite unserer eigenen Gesellschaft und gesellschaftlichen Kultur“. Starke familiäre und nachbarschaftliche Netzwerke traditioneller Gesellschaften fehlten bei uns längst weitgehend. „Wir sind eine Gesellschaft, in der jeder seinen eigenen Weg geht und in der Individualismus auch erwartet wird.“ Für viele sei das großartig, „andere scheitern daran“.

Wichtig sei es, ankommenden Flüchtlingen rasch eine „soziale und ökonomische Integration zu ermöglichen“. „Menschen, insbesondere junge Menschen, die schnell die Chance erhalten, die Sprache zu lernen, mit der Gesellschaft zu interagieren und sich eine Existenz aufzubauen, werden sich bald als Teil dieser Gesellschaft sehen und auch Werte oder Kultur übernehmen können.“ Viele der Neuankömmlinge seien geradezu begierig darauf. Wo solche Gelegenheiten „verbaut“ seien und „Menschen über längere Zeiträume dazu verdammt bleiben, Zuschauer und Zaungäste zu sein“ und auf „aggressive Ablehnung stoßen“, was mancherorts „keine seltene Erfahrung“ sei, könnten auch „radikale Gegenangebote schnell attraktiv werden“. Schrode zeigte sich überzeugt, dass islamischer Fundamentalismus „als Angebot“ nicht „aus unserer Gesellschaft verschwinden“ werde. Die Globalisierung mache es „unmöglich, sich davon effektiv abzuschotten“. Möglich sei es aber, „Bedingungen zu schaffen, in denen andere Angebote attraktiver erscheinen“ und „anti-westliche Ideologien ihre Plausibilität verlören“.

Der in Damaskus geborene Moslem Bassam Tibi, der mit 18 Jahren nach Deutschland kam und hier eine neue Heimat suchte, beklagte, ihm sei es bis heute nicht gelungen, eine deutsche Identität zu erlangen. „Ich bin zum Psychiater gegangen, junge Menschen gehen zum IS.“ Der Politikwissenschaftler mahnte, scharf zwischen Islam und Islamismus zu trennen. Der Islam sei eine Religion, der Islamismus eine politische Ideologie, die unterstelle, dass der Islam die Einheit von Religion und stattlicher Ordnung vorschreibe. Das aber sei falsch. Den Islam gebe es seit dem 7. Jahrhundert. Der Islamismus dagegen sei eine Erscheinung der Neuzeit, der erst seit der Gründung der Muslimbruderschaft 1928 existiere. Hier lebende Muslime müssten das Grundgesetz als „Hausordnung“ akzeptieren. Wer dazu nicht bereit sei, dem müsse „die Tür“ gewiesen werden. Wenn die Europäer nicht die Frage stellten, wer sie seien, könne es passieren, dass sie von Menschen überwältigt würden, die genau wüssten, wer sie seien.

In der anschließenden Podiumsdiskussion, an der neben Schrode, Tibi und Schmidt auch die Bremer CDU-Politikerin Elisabeth Motschmann und der langjährige CSU-Europaabgeordnete Bernd Posselt teilnahmen, ging Schmidt scharf mit Pegida-Initiator Lutz Bachmann ins Gericht: „Die Straße darf nicht zum Schlachtfeld gemacht werden“, sagte Schmid und an das Publikum gewandt: „Lasst Euch nicht von einem Fälscher, Räuber und Zuhälter erklären, was christliche Werte sind.“

Posselt warnte davor, aus Angst „vor dem neuzeitlichen Islamismus“ der „Staatsvergötzung des radikalen Laizismus“ anheimzufallen. „Dass wir leere Kirchen und keine Kinder haben, liegt nicht an dem Islam, sondern an uns.“ Der Katholik forderte die Rückkehr zu einem „aufgeschlossenen Christentum“: „Vom Geruch der leeren Flasche kann man nicht leben. Wir müssen die Flasche wieder füllen.“

von esther10 19.11.2015 00:02

19/11/2015
Donnert der Papst: "Verdammte, die, die Kriege führen wollen"


Kampfflugzeuge einsatzbereit(© Ansa)
(© ANSA) KAMPFFLUGZEUGE EINSATZBEREIT
Francis in Santa Marta: "sie sind Verbrecher"; Jesus weint über eine Welt, die tötet und nicht den Frieden zu verstehen, die zur Gewalt "mit dem Zynismus zu sagen, es nicht zu tun" lebt

DOMENICO AGASSO JR
ROM

Dass heute war einer der am meisten gelitten Homilien für Franziskus. "World" heute "im Krieg", stellte er fest, für welche "gibt es keine Rechtfertigung." Der Mangel an Willen, den "Weg des Friedens" zu finden bringt Tränen in Gottes. Und diejenigen, die verantwortlich sind und wollen Gewalt "sind verflucht, sind Verbrecher." Er sagte, an diesem Morgen die Predigt der Messe in Casa Santa Marta, wie berichtet Radio Vatikan.

Im heutigen Evangelium lesen wir, dass Jesus nähert sich Jerusalem und - wahrscheinlich zu einem erhöhten Punkt - Aussehen und weint und wandte sich an die Stadt diese Worte: "Wenn Sie wüßten, an diesem Tag, die eine, die zum Frieden führt! Aber jetzt ist es vor deinen Augen verborgen ist. " Der Papst sagte: "Auch heute Jesus weint. Da wir lieber den Weg des Krieges, den Weg des Hasses, der die Art und Weise Feindschaften. Wir sind nah an Weihnachten gibt es Lichter, gibt es Parteien, hellen Bäumen, auch Krippen ... alles in Ordnung gebracht werden: Die Welt geht weiter, Krieg zu führen, um Krieg zu führen. Die Welt hat nicht den Weg des Friedens zu verstehen. "

Papst Bergoglio erinnerte an die jüngsten Gedenkfeiern des Zweiten Weltkriegs, die Bomben von Hiroshima und Nagasaki, Redipuglia besuchte er im vergangenen Jahr am Jahrestag des "Großen Krieges": "nutzlos Massaker", wiederholte die Worte von Papst Benedikt XV. "Überall gibt es Krieg, heute gibt es Hass", betonte er mit Trauer.

Dann fragte er: "Was bleibt von einem Krieg, der dies, dass wir jetzt leben?". Die Antwort ist eindeutig: "Ruins, Tausende von Kindern, ohne Erziehung, so viele unschuldige Opfer: viele und viel Geld in den Taschen der Waffenhändler. Jesus sagte einmal: "Sie können nicht zwei Herren dienen:. Entweder für Gott oder Reichtum" Krieg ist die richtige Wahl für Reichtum: "Wir Waffen, so dass die Wirtschaft ein wenig auszugleichen", und wir gehen mit unserem Interesse. "

Francis dann offenbart: "Es ist ein schlechtes Wort des Herrn:" Verdammt ". Weil Er sagte: ". Selig sind die Fried" Diese Betriebs der Krieg, der Krieg zu führen, sie verflucht sind, sind sie Verbrecher. Ein Krieg gerechtfertigt werden kann - in Anführungszeichen - mit vielen, vielen Gründen. Aber wenn die ganze Welt, wie sie heute ist, ist im Krieg, weltweit: es ein Weltkrieg ist - abgesehen: hier, da, da, überall ... - gibt es keine Rechtfertigung. Und Gott weint. Jesus weint. "

Der Papst hat angeprangert: "Und während Waffenhändler müssen ihre Arbeit gibt es die armen Friedensstifter, die nur für eine Person zu helfen, ein anderes, ein anderes, ein anderes, geben Sie das Leben." Es ist die Art, wie sie durchgeführt ", ein Symbol unserer Zeit, Teresa von Kalkutta." Gegen die selbst "mit dem Zynismus der Mächtigen, könnte man sagen:" Aber was hat diese Frau? Er verlor sein Leben den Menschen hilft, zu sterben? ". Es ist nicht der Weg des Friedens zu löschen ... ", sagte er bitter.

Schließlich Franc eingeladen, "fragen Sie nach der Gnade der Tränen, für diese Welt, die den Weg zum Frieden nicht erkennt. Wer lebt in den Krieg, mit dem Zynismus zu sagen, es nicht zu tun. Wir bitten für die Bekehrung des Herzens. Direkt vor der Tür dieses Jubiläum der Barmherzigkeit, unsere Freude, unsere Freude, die Gnade, die die Welt die Fähigkeit, sich selbst zu finden, zu weinen für seine Verbrechen, für das, was er mit den Kriegen der Fall ist. "
http://vaticaninsider.lastampa.it/vatica...ta-marta-44765/
http://vaticaninsider.lastampa.it/vaticano/

von esther10 19.11.2015 00:00

Förderung Heiligkeit
Familien erstellen "Hauskirchen"

von Katie Warner, Register Korrespondent Sonntag,, 1. November 2015 05.17 Uhr


Franziskus hat gesagt: "Die Familie ist die Hauskirche, wo Jesus wächst." Die Idee der Hauskirche oder ecclesiola - "kleine Kirche" - die Kirche des Hauses, stammt aus der frühen Kirche, in denen Christen ihre eigenen Häuser sanktioniert Orte, um in Heiligkeit und Jüngerschaft zu wachsen. Noch heute katholische Familien ihre Häuser "Kirchen in Miniatur", imitiert die Aktionen der größeren Kirche in das Familienleben.

"Es ist für mich als Oberhaupt der Familie zu mir nach Hause ein Hauskirche zu machen sehr wichtig, weil die Eltern und Kinder sollten mit einer heiligen Atmosphäre umgeben sein, vor allem in der heutigen Kultur, mit sündhaften Aktivität so leicht zugänglich", erklärt Eric Mattson , ein Feuerwehrmann und praktizierender Katholik aus Huntington Beach, Calif., der eine Tochter hat.

Mattson initiiert heilige Aktivitäten in der Familie, diese heilige Atmosphäre zu fördern. "Dazu gehören tägliche Messe, den Rosenkranz, Gebet vor dem Essen, Lesen religiöse Bücher und Bekenntnis", betonte er.

Papst Paul VI merkt in Evangelii nuntiandi (Evangelisierung in der Welt von), Haus Kirchen heute die Aktionen und das Leben der ganzen Kirche in einer Vielzahl von Möglichkeiten "Es sollte in jeder christlichen Familie die verschiedenen Aspekte der ganzen Kirche. Gefunden werden" spiegeln - durch die Evangelisierung, das Gebet, Teilnahme an den Sakramenten, den Zehnten, den Einsatz von Sakramentalien und die Verschönerung des Hauses.

"Seit ich ein kleines Mädchen war, beobachtete ich ein wenig von der" großen Kirche 'im Inneren kleine Hauskirchen ", Autor, EWTN Host und neue Großmutter Donna-Marie Cooper O'Boyle erinnerte. "Home meine polnische Großmutter wurde mit heiligen katholischen Artikel geschmückt. Von Heiligenbilder und die Bilder ihrer Lieblings - polnische Papst Johannes Paul II - zum Rosenkranz und Kruzifixe, wurde meiner Großmutter Glauben einfach in ihrem Haus wahrgenommen. Meine Mutter trat in die Fußstapfen ihrer Mutter, und ich wuchs mit [dem katholischen Glauben] unauffällig in mein Leben verwoben. "

O'Boyle weiter auf den Grund, dass ihre Großmutter und die Mutter gab ihr in ihrer eigenen Familie zu bauen, schmücken ihr Haus mit der katholischen Kunst und Sakramentalien, die für sie als "heilige Erinnerungen, die Hebung eigenen Geist und Herz zu Gott zu helfen," in dem zu dienen inmitten der geschäftigen Familienleben. "Einlegen von sichtbaren Zeichen des Glaubens in unserer katholischen Häuser werden Wände, Ziegel und Mörtel in einem schönen Hauskirche zu verwandeln", erklärte sie.

Außerdem O'Boyle hat bemerkt, dass die Kirche von der Heimat ist ein leistungsfähiges Ort zum anderen zu evangelisieren. "Die heilige Gegenstände und Sakramentalien, die wir in unserem Haus gewohnt ein Gespräch über den Glauben mit einem Besucher oder sogar einem Fremden zu wecken. Ein deliveryman am Ende blieben wir eine Weile, weil wir in einem Gespräch über Gott vertieft wurde. Das alles entfaltet, nachdem er beobachtet religiöse Kunst im Foyer der mein Zuhause. Danach verließ er mit einem großen Lächeln auf seinem Gesicht und sagte: "Wow! Das war wirklich sein soll ... Ich habe noch nie diesen Weg vorher hatte! "
Lisa Hendey, Autor und Gründer von CatholicMom.com, Schätze Teilnahme ihrer Familie in der Evangelisierung der Sendung der Kirche und die Praxis der Sakramente. Mit ihrer Familie, als eine Einheit, leben ihre Berufung zum Hauskirche ist ein besonderes Geschenk zu ihr, da sie auf diese Weise in ihrem Haus war nicht immer.

"Ich fühle mich oft, dass es einfacher ist, zu evangelisieren draußen in der Welt, als es um unsere Liebe zu unserem Glauben und unserem Gott mit den engsten Vertrauten uns zu teilen. Viele Jahre lang lebte ich diese Herausforderung. "Hendey beschrieb, wie geistliche Leben und Praktiken verwandelt im Laufe der Zeit in ihrer Hauskirche. "Wir haben seit 17 Jahren verheiratet, bevor Greg kam in voller Gemeinschaft mit der Kirche durch RCIA. Ich viele Jahre lang betete für Greg, mit uns an der eucharistischen Tisch verbunden werden. Erst als ich begann, ausführlicher zu evangelisieren mir, dass ich in der Lage zu lassen, seine Reise zu Christus seinen eigenen Prozess sein ", teilte sie. "Als ich in der Lage, meinen Stress zu Greg ließ und sein Glaubensleben fest sein, in Gottes Hand, und wurde mehr auf meine eigene spirituelle Reise, gab es nicht nur große Ruhe, aber auch ein Wende der Herzen in unserer familiären Situation." Die sakramentale Leben, die zu einer Zeit war nur eine teilweise Familienerlebnis, durch die Gnade Gottes, wurde so etwas konnten sie alle teilen. Hendey erinnert sich: "Greg war in der Nähe von der Zeit unseres Sohnes Adams erste heilige Kommunion bestätigt. Jetzt, mehr als 10 Jahre nach seiner Bekehrung zum Katholizismus, ich fühle mich immer noch große Freude jedes Mal, wenn ich Zeuge mein Mann und Söhnen Empfang der Eucharistie. "

Hendey spiegelt auch davon, wie Gott ruft Männer und Frauen, um ihn durch Dienste der heimischen Kirche lieben. "Das Haus und die Familie sind in der Tat die" erste Schule des christlichen Lebens. ' Wir weisen (und werden oft tatsächlich angewiesen) unsere Kinder und Ehepartner in Fragen des Glaubens und der Liebe ", erarbeitet sie. "Die Arbeit und Service geben wir in unseren Häusern ist eine schöne Mission."

St. Johannes Paul II sagte, "Zukunft der Evangelisierung hängt weitgehend von der Hauskirche." Die kleinen, absichtlichen Möglichkeiten, dass Männer und Frauen einzuprägen Glaubens innerhalb des Hauses haben sowohl sofortige und langfristige Auswirkungen auf ihre Familien und für die ganze Kirche. Mattson erinnerte ersten Versuch seiner jungen Tochter, um die Zeichen des Kreuzes in ihrer Pfarrei einem Sonntag nach dem Eintauchen mit dem Finger in das Weihwasserbecken zu machen. "Auch wenn ihr Versuch war nicht perfekt, erfuhr sie, was sie wegen der Familiengebet zu Hause tun." Momente wie diese dazu beitragen, Mattson in seine Entschlossenheit zu halten, der sein Hauskirche.

"Kinder wachsen so schnell," O'Boyle erinnert. "Seit der Zeit wird nicht noch für uns zu stehen, ich kann gar nicht hoch genug, dass alle Eltern von ganzem Herzen bestrebt, eine warme und heiligen Hauskirche, wo Ihre Kinder und Enkelkinder wachsen und gedeihen im Glauben zu erstellen empfehlen."
Katie Warner
schreibt aus Florida.
http://www.ncregister.com/site/article/fostering-holiness/
http://www.ncregister.com/site/article/c...-human-dignity/
Read more: http://www.ncregister.com/site/article/f.../#ixzz3rvxYPfCK

von esther10 18.11.2015 20:53

Nach Pariser Blutnacht: Erneute Verschärfung der Asylgesetze in Dänemark
Veröffentlicht: 18. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Nach den Terroranschlägen in Paris hat sich die dänische Regierung mit einem großen Teil der Opposition auf eine Verschärfung der Ausländerpolitik verständigt. Noch in dieser Woche soll das Parlament ein entsprechendes Gesetz verabschieden. Asylverfahren-100_03



Dem Gesetzentwurf zufolge soll die Polizei Asylbewerber bei der Einreise eine „kürzere Zeit“ festhalten dürfen, um deren Identität zu ermitteln, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Auch Bahnen, Busse und Fähren dürfen ab sofort gestoppt werden, um die öffentliche Ordnung zu wahren. Die Frist für die Ausreise abgelehnter Asylbewerber wird künftig auf sieben Tage verkürzt. Die neuen Bestimmungen könnten bereits am Wochenende in Kraft treten.

Das dänische Asylrecht ist in der Vergangenheit bereits mehrfach verschärft worden. Seit Ende vergangener Woche müssen Asylbewerber künftig in Zelten wohnen. Darüber hinaus darf die Polizei deren Gepäck nach Wertgegenständen durchsuchen, mit denen der Aufenthalt bezahlt werden kann, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. Auch der Familiennachzug dürfe erst nach drei Jahren erfolgen.

Quelle: http://www.jungefreiheit.de

von esther10 18.11.2015 17:24

Bundestag erlaubt private Sterbehilfe und ebnet Weg zur völligen Freigabe
Euthanasie ist von nun an in Deutschland erlaubt.

Erstellt von Mathias von Gersdorff am 6. November 2015 um 16:58 Uhr
Reichstag in Berlin


Berlin (kathnews). Der Bundestag hat am heutigen Freitag die assistierte Sterbehilfe durch Angehörigen oder nahe stehenden Personen gesetzlich erlaubt. Dadurch ist von nun an Euthanasie in Deutschland legal. Etliche Medien und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, darunter Bischof Stephan Ackermann von Trier, feierten die Entscheidung, weil die gewerbliche Sterbehilfe, also auf Wiederholung angelegte, so genannte „geschäftsmäßige Suizidbeihilfe“ verboten wurde. Ein Arzt, der im Einzelfall einem Kranken zum Freitod hilft, soll nicht bestraft werden.

Doch diese Personen erkennen nicht, dass sich die gesetzliche Lage hinsichtlich des Lebensschutzes trotzdem verschlechtert hat, denn bislang war de facto jegliche Sterbehilfe verboten. Außerdem: Aus ähnlichen Abstimmungen in der Vergangenheit weiß man, dass die neue Gesetzeslage von kurzer Zeitdauer sein wird. Stammzellenforschung, Präimplantationsdiagnostik, Abtreibung usw.: In all diesen Fällen wurden die Gesetze mit der Zeit immer weiter liberalisiert.

Es gibt keinen Grund, wieso das nicht auch mit der Sterbehilfe passieren soll: Wenn nun Verwandte und Angehörige „privat“ Sterbehilfe durchführen dürfen, ist sogar naheliegend, dass sie sich „professionelle“ Hilfe holen von Ärzten, die sich in diesem neuen Geschäftsfeld spezialisieren, es regelmäßig ausüben und demenstprechend „sicher” töten können. Bald wird man das Argument hören: Um eine „sichere“ Sterbehilfe zu gewährleisten, müssen sich Verwandte an Euthanasieanbieter wenden dürfen, die diese Tätigkeit regelmäßig (und damit gewerblich betreiben) wenden.

Dass es so kommt, kann man schon heute erahnen, denn viele Ärzte haben jetzt schon ihre Weigerung, Sterbehilfe durchzuführen, angekündigt. Mit der Zeit werden sich manche Ärzte auf das Töten spezialisieren, regelmäßig ausführen und dafür auch entlohnt werden wollen. Spätestens dann wird man auch gewerbliche Sterbehilfe einführen, zunächst wohl in „nur ganz speziellen Fällen“, wie das üblicherweise in Deutschland passiert.

Foto: Reichstag in Berlin - Bildquelle: Michael J. Zirbes

von esther10 18.11.2015 17:20

Weihnachtsbaum am Petersplatz kommt aus Bayern

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wird 32 Meter hohe Fichte angeliefert.
Erstellt von Radio Vatikan am 17. November 2015 um 23:45 Uhr


Petersdom mit Weihnachtsbaum

Vatikan (kathnews/RV). Der Weihnachtsbaum auf dem Petersplatz kommt wegen der Vorbereitungen für das Heilige Jahr, das am 8. Dezember startet, früher als üblich. Das bestätigte der Vatikan an diesem Dienstag. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag soll die 32 Meter hohe Fichte aus Bayern (für den Transport wird der Baum auf 25 Meter verkürzt) angeliefert werden; das Personal der vatikanischen Gärten wird sie auf dem Petersplatz aufbauen. Die Krippe kommt hingegen dieses Jahr aus dem norditalienischen Trient; sie soll aus 24 Holzfiguren bestehen und die typischen Landschaften der Region vorstellen.

Einige Kugeln, die am Weihnachtsbaum angebracht werden, sind von Kindern aus den Onkologie-Abteilungen unterschiedlicher italienischer Krankenhäuser gebastelt worden. Am 18. Dezember werden diese Kinder von Papst Franziskus empfangen. Auch wenn der Weihnachtsbaum und die Krippe dieses Jahr schon ab dem 8. Dezember am Petersplatz zu bewundern sind, wird die öffentliche Beleuchtung doch erst am 18. Dezember um 16.30 Uhr stattfinden.

Foto: Petersdom mit Weihnachtsbaum – Bildquelle: Kathnews

von esther10 18.11.2015 17:07

Jordanien: Christliche Frauen veröffentlichen Leitfaden gegen häusliche Gewalt
Veröffentlicht: 18. November 2015 | Autor: Felizitas Küble

Der Verein junger christlicher Frauen (Young Women Christian Association, YWCA) in Jordanien veröffentlicht einen Leitfaden zum Schutz vor häuslicher Gewalt, der am 14. November in Amman vorgestellt wurde. IGFM-menschenrechtede-8174_01_dd53c02859



Der Leitfaden, an dessen Entwicklung auch die Anwältin und Menschenrechtlerin Mona Makhamreh beteiligt war, enthält Ratschläge zur Abwehr häuslicher Gewalt sowie die geltenden gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz schwächerer bzw. benachteiligter Personengruppen (Minderjährige, Frauen und Behinderte). Der Leitfaden ist vor allem auch für Ausbilder und Gruppen und Organisationen bestimmt, die sich mit diesem weit verbreiteten Phänomen befassen.

Der Verein junger christlicher Frauen wurde als Nichtregierungsorganisation in Jordanien 1950 gegründet; er gehört zur Weltorganisation junger christlicher Frauen in Genf, die für den Schutz von Frauen und gegen rassische, soziale und religiöse Diskriminierung eintritt.

Quelle: Vatikanischer Fidesdienst – Foto: IGFM

von esther10 18.11.2015 10:07

Vertreter des Papstes, um US betont katholische Identität in Schulen



Baltimore, Md., 18. November 2015 / 00.55 (CNA / EWTN Nachrichten) .- katholischen Schulen können ihre Identität durch die Vertrautheit mit Christus, die Verehrung der Jungfrau Maria und einem Engagement für das christliche Leben und Lehre, der Apostolische Nuntius zu umarmen in die Vereinigten Staaten gesagt Bischöfe der Nation.

"Pädagogische Führer sollten feste Kommando von der Spitze ihrer Institutionen durch die Stürme der heutigen Zeit wieder zu erlangen", sagte Erzbischof Carlo Maria Viganò.

"Der Kurs muss immer von Christus und seiner Kirche, niemals zu, dass Einfluss und Reichtum zu diktieren, was könnte eine unsachgemäße Ausrichtung für eine katholische Schule oder einer Universität sein, festgelegt werden."

Der Nuntius sprach der US-Bischöfe Herbst-Vollversammlung in Baltimore 16. November.

"Während jede Hochschule oder Universität hat ihre eigene Mission, zusammen bilden sie letztlich die feierliche Verpflichtung, die gleiche Lehre von der universalen Kirche zu lehren und die moralische Verpflichtung, die uns alle markiert als katholische Christen zu definieren", sagte er.

Oder Vertreter des Papstes - - in die USA seit 2011 der Erzbischof als Apostolischer Nuntius serviert.

In seiner Ansprache an die Bischöfe betonte er, dass "(o) ur Studenten sollten lernen, wie man betet, wie man sich mit Christus vertraut werden."

"Sie sollten erfahren, wie bereichernd ist die Begegnung mit den Armen, mit den Kranken, mit den älteren Menschen und der Einwanderer, eine Realität oft von unserer privilegierten Gesellschaft ausgeschlossen. Sie sollten auch erleben, zusammen mit einer großen Qualität der Bildung, der inspirierenden Verehrung Unserer Lieben Frau und die Liebe für die Mission. "


Erzbischof Vigano der Bischöfe Pflichten beachten, zu überliefern "die authentische Lehre Christi."

"Wie St. Paul, sind wir gezwungen, die Botschaft des Evangeliums zu verkünden, in der Saison und außerhalb der Saison."

Trotz der "viele Herausforderungen", sagte er, haben die Bischöfe "eine enorme Verpflichtung, über zu beobachten und zu schützen Familien und Pfarreien und Schulen für das Wohl der Menschen."

"Wenn wir eine moralische Ordnung in unserer Gesellschaft zu erhalten, können wir nicht zum Opfer fallen, die Verlockung und Verführung einer säkularisierten und zunehmend heidnische Zivilisation."

Erzbischof Vigano zitiert Papst Gregor der Große Pastoralregel: "Unvorsichtige Stille kann Fehler diejenigen, die gelernt haben, könnte zu verlassen. Pastoren, die Weitsicht fehlt zögern, offen zu sagen, was richtig ist, weil sie fürchten zu verlieren, die Gunst der Menschen. "

Der Nuntius auch Franziskus 'Worte an US-Universität Führer in Januar 2014 zitierte der Papst äußerte seine Hoffnung, dass die katholischen Universitäten wird "weiterhin eindeutige Zeugnis ihrer grundlegenden katholischen Identität bieten, vor allem angesichts der Bemühungen, diese unverzichtbare Zeugin zu verdünnen." Der Papst betonte die Notwendigkeit, diese Institutionen zu verteidigen, zu bewahren und ihre katholische Identität zu fördern.

Der Nuntius betonte die Notwendigkeit, für das Katholische Bildungseinrichtungen kümmern ", so dass sie den Glanz der ihre wahre Identität zurückzugewinnen." Katholischen Colleges und Universitäten "sollten ermutigt getreu dem Titel» katholisch «, die sie zu tragen sein werden."

"Auf diese Weise können die Schüler angeregt werden, ihren rechtmäßigen Platz in der Welt zu übernehmen, andere, was war die wahre katholische Familie, dass Gott will, sie zu unterrichten."

Seit Baltimore war die erste katholische Diözese vor über 225 Jahren gegründet, haben die amerikanischen Bischöfe in der Bildung zusammengearbeitet, um das Evangelium zu verbreiten und um das Wachstum der katholischen Kirche zu gestalten, erzählt der Nuntius. Die Bischöfe gebaut Pfarrschulen mit dem "engagierte Unterstützung" der Ordensfrauen, deren Exemplare enthalten St. Elizabeth Ann Seton. Diese Schulen halfen Familien zu finden "Identität, Bedeutung und Nahrung in einer neuen Welt."

"Diese Schulen wurden Festungen von festen katholischen Bildung für alle, die jungen Menschen, die ihren Platz in der Zukunft Amerikas dauern würde", sagte Erzbischof Vigano. Die frühen amerikanischen Bischöfe sahen Bildung "als ein wesentliches Mittel für das Evangelium Mission, in das Gefüge der Existenz unseres Volkes gewebt werden."

Er bemerkte, dass bei etwa der gleichen Zeit wie der Gründung der Diözese Baltimore, der Georgetown University in Washington unter der Leitung von der Gesellschaft Jesu, gegründet.

"Während die Kirche in Frankreich unterzogen wurde großer Unterdrückung durch eine Revolution, die Gott aus dem öffentlichen Leben zu entfernen würde, war es diese Ordnung in dieser Hochschuleinrichtung, die dazu bestimmt war, aufzubauen und zu bewahren echten katholischen Lehre, um in die Kultur der Amerikas junge Gesellschaft infundiert werden. "


Erzbischof Vigano erzählt mit Dankbarkeit seine Ausbildung an einer Jesuiten Gymnasium in Mailand und der Universität Gregoriana in Rom und sprach diese Erziehung seiner Berufung sehr geholfen zum Priestertum. Er entschied sich für das Fest der North American Martyrs, Jesuiten Heiligen, zu seiner Ernennung zum Nuntius bekannt zu machen. Er sagte, dass die Jesuiten wurden "der Führer der Evangelisierung in Amerika."

"Die Gesellschaft Jesu hat eine lange und stolze Tradition der Vermittlung einer reichen katholischen Glauben und eine tiefe Liebe zu Christus, die zum großen Teil auf durch ihre Mission der Bildung durchgeführt hatte. Es ist meine Hoffnung, dass, im Hinblick auf ihre große Tradition, nach dem Beispiel des Heiligen Vaters, sie möchte noch einmal zu führen und die katholische Identität ihrer Bildungseinrichtungen zu bekräftigen. "

Der Nuntius sagte Herausforderungen auf Familienleben in der westlichen Welt sind jetzt an "einem kritischen Punkt", wie in der jüngsten Bischofssynode gesehen.

"Wir wissen, dass eine solide katholischen Familie ist die erste Schule für das Lernen", sagte er. "Guten und treuen Eltern sind immer der beste Lehrer."

Die Familie ein "Hauskirche", die Kinder für die katholische Erziehung bereitet auf jeder Ebene bildet, sagte er. Der Nuntius ermutigte die US-Bischöfe auf diesem Weg suchen, um neue Kraft für die Evangelisierung, eine Kraft, die zu finden "muss fest und unerschütterlich in seinem Engagement für die Wahrheit."

Erzbischof Vigano äußerte Dankbarkeit an die Bischöfe und andere, die Plan geholfen und sich an Franziskus 'US im September zu besuchen. Er lobte der Papst "mächtig" Katechese, vor allem, wie es in der Familie, ihre Offenheit für das Leben, und die damit verbundenen "Schönheit und das Potenzial, eine lebhafte und lebendige Kirche zu bilden."

"Was wir als eine Kirche, vereinigte getan und in Anwesenheit von Peter geführt wird, und die Menschen, wie man in der Eucharistie zusammenkommen, können wir auch weiterhin zu tun und zu erreichen", sagte er.

Erzbischof Vigano hatte ein besonderes Gebet für die Bischöfe: ". Möge Gott uns als Lehrer und Modelle im Glauben, die Gnade, die wir brauchen, um immer treu sein, unsere eigene Mission, um den Geist der Evangelisierung in unserer Mitte zu erneuern"

Mit seinem 75. Geburtstag auf dem Horizont, räumte er ein, dass das Ende seiner Amtszeit als Nuntius kann sich nähern und er versicherte, die Bischöfe, dass sie immer in seinen Gedanken und Gebete sein.
http://www.catholicnewsagency.com/news/p...-schools-18268/



von esther10 18.11.2015 10:00

17. November 2015
Politik » Deutschland

Lage an der Grenze94

Bayern: Mehr als zwei Millionen Asylbewerber erwartet



Asylsuchende in der Nähe von Freilassing: Asylzustrom ungebrochen Foto: dpa
MÜNCHEN. Der Ansturm von Asylsuchenden auf die deutsche Grenze reißt nicht ab. „Wenn der Andrang weiter so hoch bleibt, kommen bis zum Ende des Jahres nicht 1,5 Millionen, sondern weit über zwei Millionen Flüchtlinge nach Deutschland“, sagte ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums der Augsburger Allgemeinen.

Die Bundesregierung halt dagegen an ihrer Schätzung von 800.000 Asylbewerbern in diesem Jahr fest. Auch die Wiedereinführung von stichprobenartigen Grenzkontrollen hat nicht zu einer Abschwächung der Asylzahlen geführt. „Die Zahlen bleiben seit Einführung der Grenzkontrollen stabil“, sagte ein Polizeisprecher dem Blatt. Allein am vergangenen Wochenende waren 11.000 Asylsuchende nach Bayern eingereist.

Merkel für Flüchtlings-Kontingente

Unterdessen hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dafür ausgesprochen, Aufnahmekontingente für Flüchtlinge zu schaffen:

„Wenn wir vorankommen wollen, müssen wir die illegale Migration möglichst beenden, und dann muß man mit der Türkei darüber sprechen, über die Lastenteilung, welche finanziellen Hilfen, welche Zahl von Flüchtlingen kann man aufnehmen und dann europaweit verteilen.“

Die Kontingente seien „der Weg, den wir den Flüchtlingen schuldig sind“, betonte die Kanzlerin. Dies bedeute jedoch nicht, daß Personen an den Grenzen abgewiesen werden. Deutschland könne nicht einseitig eine Obergrenze für Asylsuchende festlegen, unterstrich die Kanzlerin. (ho)
junge freiheit


von esther10 18.11.2015 00:56

„Keine Sicherheitstüren in der Kirche, nein! Alles offen!“
Zusammenfassung der Generalaudienz mit Papst Franziskus auf dem Petersplatz


Rom, 18. November 2015 (ZENIT.org) Britta Dörre


Papst Franziskus befasste sich in der heutigen Katechese während der Generalaudienz auf dem Petersplatz mit dem nahenden Jahr der Barmherzigkeit und erinnerte die Gläubigen daran, dass Gott niemals müde werde zu vergeben.

Anschließend sprach Papst Franziskus die Familiensynode an, die im Oktober stattgefunden hatte, und erklärte, dass die Familien und die Kirche ermutigt worden seien, sich auf der Pfortenschwelle zu treffen. Die Kirche solle ihre Türen öffnen und den Menschen beistehen; die Familien hingegen sollten ihre Tür dem Herrn öffnen. Alle sollten hinausgehen und die Barmherzigkeit des Herrn in die Welt tragen. Der Herr trete nicht ohne Erlaubnis ein. In der Welt gebe es noch Orte, so der Papst, wo die Türen nicht verschlossen würden. Wir dürften uns nicht von den Sicherheitstüren abschrecken lassen. „Keine Sicherheitstüren in der Kirche, nein! Alles offen!“, rief Papst Franziskus aus.

Eine Tür müsse eine Sicherheit darstellen, dürfe aber nicht zurückweisen. Es gebe viele Menschen, die nicht den Mut hätten, an unserem christlichen Herzen zu klingeln. Papst Franziskus sprach den Türhütern seinen Dank aus. Die Tür erhalte durch ihr Lächeln ein menschliches Aussehen und vermittle Aufnahmebereitschaft. Wir selbst seien Hüter und Diener der Tür Gottes, d.h. Jesu. Wir müssten die Tür durchschreiten und der Stimme Jesu Gehör schenken. Die Heilige Familie von Nazareth habe die Erfahrung verschlossener Türen gemacht. Die christlichen Familien seien aufgerufen, aus ihren Häusern Orte der Barmherzigkeit und Aufnahme Gottes zu machen. Wir alle seien dem Jubiläumsjahr nahe. „Es wird die Heilige Pforte geben, aber es gibt auch die Pforte der Barmherzigkeit Gottes!“

Wir dokumentieren im Folgenden die offizielle deutsche Zusammenfassung der von Papst Franziskus gehaltenen Ansprache.

***

Liebe Brüder und Schwestern, nur noch wenige Wochen trennen uns vom Beginn des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit. Die offene Tür der Barmherzigkeit Gottes will uns reumütige Sünder empfangen und uns Gnade und Verzeihung gewähren. Wir müssen nur den Mut aufbringen, die Schwelle zu überschreiten. Nicht zuletzt die Bischofssynode hat die Männer und Frauen, die Familien, die ganze Kirche ermuntert, sich in dieser offenen Tür zu begegnen. Zudem sind wir als Kirche eingeladen, gemeinsam mit Jesus hinauszugehen, um den Menschen, die manchmal unentschlossenen sind und sich verirrt haben, auf dem Weg entgegenzugehen. Besonders sind die christlichen Familien angesprochen, dem Herrn die Tür zu öffnen, der Einlass erbittet, um seinen Segen und seine Freundschaft zu bringen. Die Tür hat die Aufgabe, die Hausbewohner zu schützen. Sie darf aber nicht abweisend sein. Eine Tür sagt sehr viel über das Haus aus. Die Öffnung der Tür erfordert eine aufmerksame Entscheidung und sollte zugleich von einem großen Vertrauen geleitet sein. Wir sind die Türhüter der Tür Gottes, die Jesus ist. Der Wärter hört die Stimme des Herrn; er öffnet und lässt die Schafe herein, die der Gute Hirte führt, auch jene, die sich in den Wäldern verirrt hatten. Die Kirche ist gleichsam die Pförtnerin des Hauses des Herrn, die immer wieder auf die Stimme Jesu Christi hört.

[Für die deutschsprachigen Pilger wurden folgende Grußworte auf Italienisch verlesen:]

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger deutscher Sprache. Liebe Freunde, eine ungastliche Kirche und eine in sich verschlossene Familie demütigen das Evangelium und verhärten die Welt. Der Heilige Geist begleite euch mit seinem Licht auf euren Wegen.

© Copyright - Libreria Editrice Vaticana

(18. November 2015) © Innovative Media Inc.

von esther10 18.11.2015 00:54

Ein Attentäter wird Merkel gefährlich
von Henning Hoffgaard


Angela Merkel: EIn Attentäter reiste quer durch Europa Foto: dpa

Die Spuren der Pariser Terroranschläge führen nach Belgien, die meisten Täter stammen aus Frankreich. Darauf konzentrieren sich die deutschen Medien. Doch mindestens ein Attentäter kam als Flüchtling. Er gelangte über alle offenen Grenzen ungehindert nach Paris. Merkel sei Dank.

Es war die Bundeskanzlerin, die alle Schleusen öffnete, die Hunderttausende ohne Obergrenze nach Deutschland einlud. Es ist die Bundeskanzlerin, die noch immer keinen Finger rührt, die katastrophale Situation an der Grenze zu Österreich zu verändern, die praktisch jedem offen steht. Es wird die Bundeskanzlerin sein, die Verantwortung übernehmen muß, wenn es vielleicht einmal heißt: „Je suis Berlin.“

Nichts ist mehr unter Kontrolle

Sicherheitsexperten warnen seit Wochen, daß die Behörden jeden Überblick verloren haben, wer nach Deutschland kommt. Es ist auch keine Neuigkeit, daß Tausende gefälschte syrische Pässe in Umlauf sind. Wir wissen nicht, wer kommt, und die Bundesregierung tut nichts dafür, um das zu ändern.

Hunderttausende sind unregistriert in Deutschland. Wer sind sie? Was wollen sie? Fliehen sie vor dem Islamischen Staat oder wollen sie ihn hier errichten? Medien können sich Rätselraten erlauben, die Sicherheitsbehörden können das nicht.

Unbehelligt durch die EU

Der als Flüchtling getarnte Attentäter kam in Griechenland an. Er wurde dort registriert. Über Mazedonien und Serbien kam er schließlich nach Kroatien, Slowenien und Österreich. Dort endet seine Spur. Vorerst jedenfalls. Österreich hat keine direkte Grenze zu Frankreich. Deutschland schon. Sollte sich herausstellen, daß der Attentäter unbehelligt durch Deutschland reisen konnte, weil die Bundesregierung nicht willens ist, die Grenze zu kontrollieren, bekommt Merkel ein Problem.

Dann war es ihre Politik, die eine Mitschuld an den Anschlägen hat – wie es die CSU-Rebellen ganz richtig sagen. Ein Land wird derzeit als Route für den Attentäter ausgeschlossen: Ungarn. Dort hatte Ministerpräsident Victor Orban die Lage schnell erkannt. Auch er hatte den Überblick verloren, was da eigentlich für Menschen in sein Land kommen. Er reagierte und schloß die Grenze. Merkel hat dies nicht getan und will es auch nicht.

Die Kanzlerin spielt russisches Roulett mit der inneren Sicherheit. Den Revolver allerdings hält sie den Bürgern an den Kopf. Uns allen.
https://jungefreiheit.de/debatte/komment...el-gefaehrlich/
junge freiheit


von esther10 18.11.2015 00:28

Mittwoch, 18. November 2015
18. November 2015: Buß- und Bettag in München


Man kann es fast nicht glauben, aber es sind immer noch 15 Grad in München, und es sieht immer noch aus, wie im Frühling - von den mit dem Wind spielenden Blättern abgesehen.


In den Geschäften riecht es schon nach Weihnachten und die eine oder andere Weihnachtsbeleuchtung brennt schon - auch am Marienplatz oder in der Maximilianstraße.
Dabei ist es ja noch eine Weile hin bis zum ersten Advent.
Für uns Kinder war das damals eine endlose Zeit, diese graue Woche zwischen Volkstrauertag, Buß und Bettag und Totensonntag. Das Fernsehprogramm war so trostlos wie das Wetter, deshalb zählten wir die Tage, bis endlich die erste Kerze brannte....

Wie anders ist es doch für uns Katholiken. Wir durften gestern schon die Kerzen anzünden ... zum Gedenktag der heiligen Munditia, der in St. Peter immer als besonderer Festtag begangen wird, da die Reliquien der Heiligen in einer Seitenkapelle der Kirche aufgebahrt sind. Die heilige Munditia ist die Schutzpatronin der Singlefrauen und schon allein das ist der Grund, die Messe jedes Jahr zu besuchen.
Und in diesem Jahr war es eine ganz besondere Messe: Es gibt ja in Sachen Spiritualität in St. Peter ohnehin keinen Grund zur Klage - aber gestern wurde es noch einmal gesteigert. Pfarrer und Dienste zogen vor Beginn der Messfeier zur Kapelle - begleitet von unserem Gebet der Allerheiligenlitanei, musikalisch unterstützt vom Chor. Auch die Liturgie wurde vom Chor begleitet, mit der "Missa secunda" von Hans Leo Hassler, a cappella gesungen - einfach wunderbar! Nach dem Segen sangen wir am Mariahilf-Altar das "Salve Regina" und zogen von dort in einer Lichterprozession (während der wir erneut die Allerheiligen-Litanei beteten) zur Munditia-Kapelle. Nach einem gemeinsamen Gebet empfingen wir dort den Einzelsegen mit der Auflegung des Reliquienkreuzes. Es war schon nach 20:00, als wir die Kirche verließen und als ich dann um 20:45 zu hause ankam, las ich, dass in Hannover ein Fußballspiel abgesagt wurde. Ich erinnerte mich dabei an die Predigt, in der es um die Märtyrer der frühen Christenheit ging, die niemals ihren Glauben aufgegeben hätten und lieber den Tod in Kauf nahmen. Die heilige Munditia wurde mit einem Beil enthauptet ...



1677 kamen ihre Gebeine nach München. Über Wikipedia bin ich auf eine ältere Website von St. Peter gestoßen und konnte folgenden Text dazu finden:

"Die Reliquien der römischen Katakombenheiligen wurden in München kunstvoll gefasst und im erhaltenen Schrein am 5. September 1677 mit barocker Festlichkeit nach St. Peter übertragen. In der Peterskirche waren Lobsprüche aufgehängt worden, die den zeitlichen Hintergrund erkennen lassen: Türkenkriege, Überfälle des Sonnenkönigs, Erinnerung an die Schrecken des Dreissigjährigen Krieges, aber auch Freude und Stolz über die römische Heilige. Ein Lobspruch lautet:

DIE HL. MUNDITIA WIRD VOM BAYERNLAND EMPFANGEN
Sei gegrüsst von deutscher Erden,
Sei gegrüsst vom Bayernland,
wo der Innstrom wäscht die Gärten,
gießet aus sein Schaum und Sand,
wo die Isar küsst die Wiesen
wie zu einem Liebespfand,
München zur Hauptstadt tut erkiesen,
so da weit und breit bekannt.

Da der Kriegsgott umherwütet
Mit sei´m Lärmen und Geschrei,
all´s mit Zittern nun erschüttet,
Acker, wiesen und Gebräu.
Deutschland er mit Blut anstreichet,
Pinsel nun wird ihm das Schwert.
Die schön Farb ihm ganz entweichet.
Weh, ach weh, der deutschen Herd.

Auf der aktuellen Website, die vom Ordinariat betreut wird, konnte ich diesen Text (gar nichts zur heiligen Mundita) nicht mehr finden. Aber im Ordinariat sitzen halt auch keine Märtyrer ...

Vielleichten beten und büßen die ja heute mit den Evangelischen
http://beiboot-petri.blogspot.de/2015/11...-bettag-in.html


von esther10 18.11.2015 00:12

Papst: „Ich werde nicht eine Erlaubnis geben, denn das ist nicht meine Kompetenz.”
Über ein gewisses Gewissen und einen angeblichen Satz des Papstes bezüglich Interkommunion.
Erstellt von kathnews-Redaktion am 16. November 2015 um 13:56 Uhr
Kelch
Von Peter Winnemöller:


Rom (kathnews/Katholon). Dem Gewissen, so der Hl. Thomas von Aquin, auch dem irrenden, ist zu folgen. Der Heilige Thomas formuliert damit einen Satz, der dem Christen eine sonst nirgends gekannte Freiheit verleiht. Dabei ist zu beachten, daß der Heilige hier keineswegs der Beliebigkeit oder gar einem mittelalterlichen Relativismus das Wort redet. Vielmehr hat sich das Gewissen zu bilden. Angelegt oder auch gebildet wird das Gewissen durch die Lehre der Kirche, deren umfassende Kenntnis überhaupt erst ermöglicht, ein Gewissensurteil souverän fällen zu können.

Ein subtiler und fragiler Aspekt: das Gewissen
Befindet sich ein Mensch auf Grund eines Gewissensurteils in einem objektiven Irrtum, so ist es Aufgabe der Seelsorger, diesen im Forum internum zu klären. Erst wenn der Irrtum zu einem öffentlichen Ärgernis wird, werden auch öffentlich wahrnehmbare Maßnahmen notwendig. Ein objektives Urteil über die je eigene Gewissensentscheidung steht einem Dritten nicht zu. Die Konsequenzen aus den Handlungen, die aus einer Gewissensentscheidung resultieren, sind in jedem Falle zu tragen.

Wohl kaum ein Aspekt im Leben eines Menschen ist so subtil und fragil wie das eigene Gewissen. Es ist der Ort im tiefsten Innern eines Menschen, wo dieser Mensch die Stimme Gottes wahrnehmen kann. Es ist aber auch der Ort an dem sich der Fürst der Welt lautstark mit Versuchungen zu Wort meldet. Es ein Ort größter Spannungen und aufreibender Entscheidungswege, will man nicht direkt dem Relativismus des Zeitgeistes vollends verfallen.

Gerade weil das Gewissen gar nicht so robust ist, wie man denken könnte, sind öffentliche Äußerungen, die auf Gewissensentscheidungen abheben, immer mit sehr großer Vorsicht zu genießen. Es ist kaum möglich auf breiter Front Gewissensentscheidungen einzufordern, wenn die Sache auf der Agenda der Welt steht. Nur allzu leicht wird ein solches Postulat zum Opium für das Gewissen. Genug davon inhaliert, ergibt es sich wehrlos den Anforderungen der Welt. Nur schwer dringt dann noch die Stimme Gottes durch und nur schwach schimmert im Hintergrund dann noch die Wahrheit. Beides aber wird nie verstummen und der Mensch wird nie die Fähigkeit ganz verlieren, sein Gewissen neu auszurichten. Darum wird immer, wenn eine Entscheidung gegen die Wahrheit fällt, ein Rest der Ahnung der Wahrheit verbleiben. Zu tief hat Gott seine Wahrheit in unser Herz geschrieben.

Papst erteilt keine Erlaubnis zur gemeinsamen Kommunion
Wie leichtfertig ist es, öffentlich zu einer Gewissensentscheidung zu ermutigen, die in den Irrtum führen kann. Wie schwer wird es den Seelsorgern, noch den Widerhall der Wahrheit in den Herzen der Menschen zum Klingen zu bringen, wenn falsche Weg erst beschritten ist. Da verstört es doch sehr, wenn genau dies ausgerechnet dem Papst unterstellt wird.

Es mag nur eine Randnotiz sein, daß der Papst bei seinem Besuch der lutherischen Gemeinde in Rom Ehepaare, unterschiedlicher Konfession aufgefordert haben soll, nach einer Gewissensentscheidung gemeinsam zur Kommunion zu gehen. Daß es sich dabei um eine Gewissensentscheidung handeln soll, geht natürlich in der manipulativen Titelzeile schon unter. „Papst ermuntert Christen zur gemeinsamen Kommunion„, so lautet die plakative Überschrift.

Da kann man nur zu kritischer Rezeption ermutigen. … Erst beim Lesen des Textes findet man heraus, daß es kein allgemeines Postulat des Papstes war. Vielmehr hat er auf eine konkrete Frage einer Frau geantwortet. Wann sie denn mit ihrem katholischen Ehemann gemeinsam das Abendmahl empfangen dürfe, wollte diese wissen. Weitere Recherchen ergeben, daß der Papst doch recht klar geantwortet hat: „Ich werde nicht eine Erlaubnis geben, denn das ist nicht meine Kompetenz.“ Das liest sich schon ganz anders. Wenn der Papst danach fordert, das Ehepaar solle seinen Weg gehen, ist dies ganz sicher keine Ermutigung zu einer leichtfertigen Interkommunion. Vielmehr ist es die Ermutigung einen gemeinsamen geistlichen Weg zu gehen. Und es geht die Öffentlichkeit einen Scheißdreck an, zu welchen Entscheidungen dieser Weg führt.

Defizitäre Berichterstattung mit dem Ziel eine bestimmte kirchenpolitische Agenda voran zu treiben, ist dann am Ende nicht zielführend.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz