Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 18.10.2018 00:55

Kirche als "Volk Gottes"? Ja, aber nein!
EINGESTELLT 18. Oktober 2018
In den Reflexionen von Papst Franziskus, insbesondere in seinen Begegnungen mit den Jesuiten während seiner apostolischen Reisen, ist die neue Ekklesiologie des II. Vatikanischen Konzils immer gegenwärtig. Richtig oder falsch.

von Aldo Maria Valli (18-10-2018)

Wenn er ins Ausland geht, trifft Papst Franziskus oft die Jesuiten, die in dem Land leben, das er besuchte, und so tat er es auch in den baltischen Ländern.



Der Bericht des Kolloquiums mit den Mitbrüdern wird von La Civiltà Cattolica veröffentlicht und bietet viele Denkanstöße.

Die Worte des Papstes, die Pater Antonio Spadaro, Herausgeber der Zeitschrift, zusammengetragen hat, reichen von verschiedenen Themen, die von den eingegangenen Anfragen abhängig sind.

Zentrale Reflexion ist das Zweite Vatikanische Konzil. Als Antwort auf die Frage eines jungen litauischen Jesuiten (der ihm sagte: "Sie haben der Kirche so viel gegeben, ich möchte Sie fragen, wie wir Ihnen helfen können" ), antwortet der Papst:„Danke! Ich weiß nicht, was ich fragen soll. Aber was wir heute tun müssen, ist, die Kirche in einer tiefgründigen spirituellen Erneuerung zu begleiten. Ich glaube, der Herr bittet um eine Veränderung in der Kirche. Ich habe oft gesagt, dass eine Perversion der Kirche heute Klerikalismus ist. Aber vor fünfzig Jahren hatte das Zweite Vatikanische Konzil deutlich gemacht: Die Kirche ist das Volk Gottes, lesen Sie die Nummer 12 des Lumen Gentium. Ich glaube, dass der Herr möchte, dass der Rat in die Kirche eindringt. Historiker sagen, dass es hundert Jahre dauert, bis ein Rat angewendet wird. Wir sind auf halbem Weg. Deshalb, wenn Sie mir helfen wollen, handeln Sie so, dass Sie den Rat in der Kirche voranbringen " .

Wenn die Reflexionen von Francis vertraulich wären, wäre es nicht angemessen, einzugreifen. Aber von dem Moment an, in dem sie veröffentlicht werden, werden sie zum Gegenstand der Diskussion.

Der Papst bekräftigt, dass es notwendig ist, die Kirche in einer tiefgründigen geistlichen Erneuerung zu begleiten. Er soll überzeugt sein, dass der Herr eine Veränderung in der Kirche fordert. Und um zu erklären, in welchem ​​Sinne die Veränderung gehen muss, spricht sie von der "Perversion", die Klerikalismus ist.

Hier ist der Feind zu kämpfen: Klerikalismus. Aber was genau ist Klerikalismus für Franziskus?

Im Dialog in den baltischen Ländern, der notwendigerweise synthetisch ist, erklärt er es nicht. Wir können jedoch auf seine anderen Interventionen verweisen, in denen der Klerikalismus als eine falsche Art betrachtet wird, den Klerus zu begreifen. Im Klerikalismus fällt man ein, wenn dem Klerus größere Bedeutung beigemessen wird als dies tatsächlich der Fall ist, wenn sich Priester "überlegener" fühlen als die Laien. In der Tat, wie Francesco gerne sagt, im Vergleich zu den "Leuten".

Die Laien selbst, so hat Franziskus oft gesagt, können in den Klerikalismus verfallen, wenn sie ihre Rolle abwerten und sich gegenüber dem Priester in eine untergeordnete Position begeben, in der Überzeugung, dass er mehr darüber weiß.

Ein hervorstechendes Merkmal des Klerikalismus ist Stolz, die Unfähigkeit, sich in Frage stellen und in Frage stellen zu lassen. Zur gleichen Zeit begünstigt und fördert der Klerikalismus den Machtmissbrauch. Aus diesem Grund entdeckt Francesco gerade im Klerikalismus die Wurzel der sexuellen Übergriffe von Priestern.

Das Lesen von Klerikalismus von Francesco aus mehr oder weniger akzeptabel sein, aber sicherlich, wenn der Papst das Haupthindernis für das macht „geistige Wende“ , ist es nicht schwierig ist , ein Risiko zu sehen, und das ist , dass zur Bekämpfung von Klerikalismus, fallen im Gegenteil, in einer Art von Demokratie, nach der wir in der Kirche alle gleich wären, und in einer demagogischen Vision der Kirche.

Dass wir als Kinder Gottes und Brüder in Christus alle gleich sind, kommt nicht in Frage, aber in der Kirche gibt es verschiedene Funktionen und Rollen. Insbesondere hat der Pfarrer, der Pastor, eine Lehrerrolle, die nicht geleugnet oder eingeschränkt werden kann. Die Potestas Docendi sollten unter Androhung von Unordnung und Anarchie ausgeübt werden. Eine Sache ist, Autoritarismus zu vermeiden, eine Sache besteht darin, auf die Macht zu verzichten, zu lehren oder sie im Namen eines angenommenen Egalitarismus zu verkleinern, der in der Kirche keine Staatsbürgerschaft in diesen Begriffen hat.

"Die Kirche ist das Volk Gottes" , sagt Franziskus und nennt das Lumen gentium , die zweite der vier dogmatischen Konstitutionen des Zweiten Vatikanischen Konzils, die der katholischen Lehre über die Kirche gewidmet ist.

Aber sagt Lumen gentium das? Es scheint nicht. Wir lesen: "Die Kirche ist tatsächlich eine Herde, deren einzige und notwendige Tür Christus ist (siehe Joh 10, 1-10). Es ist auch eine Herde, von der Gott selbst verkündet hat, dass er der Hirte sein wird (siehe Jesaja 40,11, Ez 34,11 ss), und deren Schafe, selbst wenn sie von menschlichen Hirten regiert werden, jedoch unaufhörlich zu Weide und Weide geführt werden genährt von Christus selbst, der gute Hirte und Fürst der Hirten (vgl Joh 10,11;. 1 Petrus 5,4), der sein Leben für seine Schafe (Joh 10,11-15) "gab (n. 6).

Die Bilder des Hirten, der Schafhirten, der Schafe und der Herde erinnern an die Rollenunterscheidung. Der Hirte und die Schafe sind nicht gleich. Wenn der Hirte den Hirten nicht tun würde, wäre die Herde zerstreut und könnte nicht in der Herde gesichert werden.

Zu behaupten, die Kirche sei "das Volk Gottes" , klingt ohne weitere Präzisierung zumindest reduktiv. Es stimmt, die Definition findet sich auch im Katechismus, aber nicht an sich. Im Katechismus lesen wir: „Die Bilder des Alten Testaments sind Variationen über ein tiefes Thema: das‚Volk Gottes‘. Alle diese Bilder finden im Neuen Testament ein neues Zentrum, denn Christus wird zum "Kopf" dieses Volkes, das also sein Körper ist. Um dieses Zentrum Sie gruppierten Bilder sind von Schafzucht oder in der Landwirtschaft stammen, ist die Kunst des Gebäudes oder aus dem Familienleben und Ehe " .

Daher: Körper mit einem Kopf, Herde mit einem Hirten, Menschen mit einem Führer. Und wenn der Führer nicht da ist oder unsicher ist oder seine Pflicht nicht erfüllt, ist es Ärger. Weil die Wölfe nicht auf etwas anderes warten.

Zur Unterstützung seines Anspruchs auf das Volk Gottes Kirche Francis zitiert die Zahl von 12 Lumen Gentium , wo aber lesen wir: „Die heilige Volk Gottes Aktien auch in prophetischen Amt Christi breitet es sich im Ausland ein lebendiges Zeugnis für ihn, vor allem durch ein Leben des Glaubens und der Liebe, und coll'offrire zu Gott ein Opfer des Lobes, das heißt, die Frucht der Lippen seinen Namen jubeln (cfr. Hebr 13,15). "

Die Menschen "partizipieren" deshalb am Werk Christi. Es überschneidet sich nicht damit, noch behauptet es, an sich die Kirche zu sein. Im Gegenteil, es ist ein Volk, wenn und wenn es Gott ein Lobopfer "unter der Leitung des heiligen Lehramtes" anbietet , wie wir weiter lesen.

Kurz gesagt, wenn wir den Klerikalismus einerseits und die Vision der Kirche als Gottes Volk andererseits betrachten, erkennen wir, dass es sehr viel in der Mitte gibt: Es gibt Zwischendimensionen, die nicht ignoriert werden können. So sehr, dass Jesus nicht leugnet, dass jemand führen und lehren sollte. Er empfiehlt, Autorität im Dienst auszuüben, stellt aber nicht die Tatsache in Frage, dass die Apostel Autorität über andere haben.

Am Ende seiner Antwort an den jungen Jesuiten sagte Franziskus: "Ich glaube, dass der Herr möchte, dass der Rat in die Kirche eindringt. Historiker sagen, dass es hundert Jahre dauert, bis ein Rat angewendet wird. Wir sind auf halbem Weg. Deshalb, wenn Sie mir helfen wollen, handeln Sie so, dass Sie den Rat in der Kirche voranbringen ".

Ja, aber welcher Rat? Was findet sich in den konziliaren Dokumenten oder in den Instrumenten derer, die eine Art Revolution und Neugründung der Kirche sehen wollten? Was aber aufmerksam auf die Zeichen der Zeit, bekräftigt die Hinterlegung des Glaubens und die Notwendigkeit für die potestas docendi ausgeübt wird , oder das , was unter dem Vorwand der Erneuerung, beansprucht die Kirche in eine Aktionär Demokratie zu verwandeln?

Auch in diesem Fall sollten wir klären, denn wir wissen gut, was den Rat wegen oberflächlicher, instrumenteller oder "getriebener" Lesungen seiner Texte missbraucht.

Gerade der Fall von Lumen gentium ist emblematisch. In der Tat, während es legitim , dass im Rahmen der Verfassung argumentiert wird , kann die Kirche das Volk Gott ist, auf der anderen Seite sollten wir nicht vergessen , dass das Dokument sagt auch , dass die Entscheidung über die „Authentizität“ und verwendet „bestellt“ die Charismen "Gehört denen, die Autorität in der Kirche haben".

Was die Tatsache anbelangt, dass der Rat 100 Jahre benötigt, um sich zu verwirklichen, sind wir auf dem Gebiet der völlig fragwürdigen. Jemand mit gleicher Legitimität könnte tatsächlich sagen, dass es mindestens einhundert Jahre dauert, nicht weil der Rat umgesetzt wird (was immer es auch bedeutet), sondern weil er schließlich für das mit all seinen Grenzen und seinen kontingenten pastoralen Entscheidungen gesehen wird. .

(Quelle: aldomariavalli.it )

https://anticattocomunismo.wordpress.com...si-ma-anche-no/
+
https://www.aldomariavalli.it/2018/10/18...o-di-dio-si-ma/

von esther10 18.10.2018 00:54




Synode wird Brief an Jugend verfassen

Sitzt auch in der Kommission für die Abfassung des Briefes: Bruder Alois von Taizé

https://pl.aleteia.org/2018/10/18/jean-v...-byc-powinien/?

Die Bischofssynode wird sich mit einem Brief an die Jugend der Welt wenden. Das gab der Präfekt des Kommunikationsdikasteriums, Paolo Ruffini, beim täglichen Pressebriefing an diesem Donnerstag bekannt. Der Vorschlag sei aus den Reihen der Synodenväter gekommen und werde nun mit der Zustimmung des Papstes umgesetzt.

Synode: Kirche im Netz wird immer größeres Thema
17/10/2018

Der Text des Schreibens werde der Synodenversammlung zur Abstimmung vorgelegt, erläuterte Ruffini. Für die Abfassung sei eine Kommission eingerichtet worden, die auch Rücksicht auf die geographische Zugehörigkeit ihrer Mitglieder nehme. Unter ihnen sind der zentralafrikanische Kardinal Dieudonné Nzapalainga, der franzöische Weihbischof Emmanuel Gobilliard, der australische Erzbischof von Sydney, Anthony Colin Fisher, sowie der argentinische Bischof Eduardo Horacio Garcia.

Auch Konzil richtete Botschaft an Jugendliche

Von den jungen Auditoren nehmen Briana Regina Santiago, eine Ordensschwester aus den Vereinigten Staaten, sowie Anastasia Indrawan, Mitglied der Jugendkommission der indonesischen Bischofskonferenz, an den Arbeiten teil. Auch ein Deutscher ist unter den Kommissionsmitgliedern, nämlich der Synodengast Bruder Alois von der Brüdergemeinschaft von Taizé. Als Experte in der Kommission wurde der Italiener Michele Falabretti berufen. Er ist bei der italienischen Bischofskonferenz für Jugendpastoral zuständig.

https://pl.aleteia.org/2018/10/06/siostr...rezent-zdjecia/

Auch das Zweite Vatikanische Konzil hat zu seinem Abschluss 1965 Botschaften an die Welt gerichtet, darunter eine Botschaft an Jugendliche. Papst Franziskus zitierte sie ausführlich bei Eröffnung der Arbeiten der diesjährigen Bischofssynode im Vatikan.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...odenvaeter.html
(vatican news - cs)

Afrikanischer Kardinal: „Für viele Jugendliche geht es erstmal ums Überleben“
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...-migration.html


von esther10 18.10.2018 00:54

18. OKTOBER 2018


Die Rettung Sodoms nach Galantino – Generalsekretär der Bischofskonferenz und „Papst-Vertrauter“ als Bibelfälscher
29. Juli 2016



Bischof Nunzio Galantino bei der Jugendkatechese in Krakau.
(Krakau) Am vergangenen Sonntag war Bischof Nunzio Galantino, Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz und Papst-Vertrauter, in Krakau und zelebrierte in der Kirche der Bernhardiner, wie in Polen die Franziskaner genannt werden, die Heilige Messe für die italienischen Weltjugendtags-Teilnehmer. Der Avvenire, die Tageszeitung der Italienischen Bischofskonferenz, deren Herausgeber Galantino ist, berichtete auf Seite 15 ausführlich in einem Vorbericht darüber. Die Online-Ausgabe veröffentlichte dieselbe Predigt am 25. Juli. Bischof Galantino kam dabei auf Sodom und Gomorrha zu sprechen. Aber nicht auf Sodom nach dem Alten Testament, sondern auf Sodom nach Galantino.

Anzeige

Im Dezember 2013 hatte Papst Franziskus Bischof Nunzio Galantino zum neuen Generalsekretär der Bischofskonferenz ernannt. Damit desavouierte er die Bischöfe, beließ aber den von Papst Benedikt XVI. nominierten Vorsitzenden, Kardinal Angelo Bagnasco, im Amt, womit sich der Unmut in Grenzen hielt, das Ziel aber erreicht war: Bischof Galantino gibt seither als „Mann des Papstes“ den Ton an.

In seiner Krakauer Predigt, so Bischof Galantinos Hausblatt, behauptete der Generalsekretär der Bischofskonferenz, daß Sodom gerettet wurde. Wörtlich sagte der Bischof zu den jungen Katholiken:

Sodom „war eine Stadt, auf die niemand irgend etwas verwettet hätte, außer Abraham. Sein Bittgebet und sein Wunsch zu wagen, retten Sodom. Die Stadt wird gerettet, weil es Gerechte gibt, auch wenn es nur wenige sind: aber die Stadt ist gerettet, vor allem weil es Abraham gibt, den Mann des Gebets, der nicht den unerbittlichen Ankläger macht, der nicht gegen, sondern für redet. Abraham, der Mann des Gebets, klagt nicht die Missetaten an, sondern verkündet die Möglichkeit von etwas Neuem. Abraham, der Mann des Gebets, verkündet und lädt ein, auf die positiven Möglichkeiten zu schauen. Abraham, der Mann des Gebets, ist ein unermüdlicher Sucher nach Zeichen der Hoffnung, die er dem Herrn zeigen kann, damit dieser sie schätzen kann.“


Die Rettung Sodoms nach Galantino
Über die Städte Sodom und Gomorrha berichtet das Buch Genesis des Alten Testaments in den Kapiteln 18 und 19. Weil in den beiden Städten die Sünde aller Art herrschte, vor allem auch die Sünde der Homosexualität, wurden sie von Gott zerstört. Abraham rang mit Gott und bat um Verschonung, sollten sich zumindest zehn Gerechte in den Städten finden. Doch es fanden sich keine zehn Gerechten, weshalb die durch und durch verdorbenen Städte zerstört wurden. Da die Erzählung mit der Homosexualität gekoppelt ist, zu der ein Kulturkampf im Gange ist, bei dem die Kirche unter Druck gesetzt wird, bekommt Galantinos Umerzählung eine besonders schweren Zungenschlag.

https://katholisches.info/2016/07/29/die...bibelfaelscher/

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Avvenire/GMG2016 (Screenshots)

von esther10 18.10.2018 00:53

Brief des Heiligen. Ignazius an die Römer


Martyrium des Heiligen Ignacy von Antiochien

Ich schreibe an alle Kirchen und ich verkünde jedem, dass ich für Gott sterben werde, wenn du
mich nicht störst. Bitte, verzichten Sie auf unwissende Freundlichkeit. Lass mich
Essen für die wilden Tiere werden, die mich zu Gott bringen werden. Ich bin Gottes Weizen.
Ich werde die Zähne wilder Tiere ausziehen, um das reine Brot Christi zu werden. Fragt
Christus für mich , dass ich durch diese Tiere Opfer für Gott werde.


Die irdischen Freuden und Königreiche der Welt werden mir nicht gut tun. Es ist besser für mich, in
Christus zu sterben als über die ganze Erde zu herrschen. Ich suche nach dem, der für uns gestorben ist; Ich will Ihn, der für
uns auferstanden ist. Meine Geburt ist nah. Entschuldigung, Brüder! Verbiete das Leben nicht, will
nicht, dass ich sterbe. Wenn ich zu Gott gehören will, lass mich nicht in die Welt hinaus und verführe mich nicht
mit irdischen Dingen. Lasst uns das makellose Licht aufnehmen. Wenn ich sie erreiche, werde ich ein voller
Mann sein. Lass mich die Leidenschaft meines Gottes nachahmen. Wenn jemand ihn in seinem Herzen hat, wird er
verstehen, was ich will, und wenn er den Grund für meine Not kennt, wird er mir gnädig sein.

Der Prinz dieser Welt will mich entführen und mein Streben nach Gott verhindern. Lass es niemanden sein
Es unterstützt dich nicht. Sei auf meiner Seite, es ist auf der Seite Gottes. Rede nicht über
Jesus Christus, wenn du gleichzeitig die Welt willst. Lass die Eifersucht nicht in dir wohnen.
Selbst wenn ich dich frage, höre nicht zu; Glauben Sie lieber, was ich Ihnen jetzt schreibe.
Ich schreibe, während ich am Leben bin und sterben will. Meine Vorlieben sind gekreuzigt worden und
ich habe kein irdisches Verlangen mehr . Nur das lebendige Wasser spricht zu mir von ganzem Herzen und sagt: Komm
zum Vater. Ich genieße nicht das zerstörbare Essen oder Vergnügen der Welt. Ich will Gottes Brot,
das ist der Leib Jesu Christi aus der Linie Davids, und trinke, das ist sein Blut -
unzerstörbare Liebe .

Ich will nicht mehr auf der Erde leben. Es wird passieren, wenn Sie möchten. In diesen kurzen Worten
frage ich Sie : Glauben Sie mir: Jesus Christus wird Sie sehen lassen, dass ich ehrlich rede. Wegen seines
wahrhaftigen Mundes hat der Vater tatsächlich gesprochen. Bete für mich, lass mich zu ihm kommen.
Ich habe dir geschrieben, nicht vom menschlichen Verständnis geleitet, sondern von Gottes Gedanken. Wenn ich leide, wird es
ein Zeichen deiner Liebe zu mir sein, wenn ich entlassen werde, wird es deine Abneigung bedeuten.


Brief des Heiligen. Ignacy Antiocheński, Bischof und Märtyrer, schickte ihn nach Rom, wo er einen Märtyrertod erleiden sollte.

DATUM: 2018-10-17 08:05


Read more: http://www.pch24.pl/list-sw--ignacego-do...l#ixzz5UGcAoWl0


von esther10 18.10.2018 00:53

Montag, 15. Oktober 2018
Marco Tosatti: "Bis gestern war die Katholische Kirche eine moralische Autorität. Heute ist sie es nicht mehr."
Marco Tosatti läßt sein "alias" Pezzo Grosso bei Stilum Curiae zur aktuellen Krise der Kirche Stellung beziehen. Hier geht´s zum Original: klicken
http://www.marcotosatti.com/2018/10/13/p...o-del-business/

"PEZZO GROSSO: DIE KIRCHE, DIE SICH NICHT AN ETHISCHEN THEMEN ORIENTIERT, MACHT VOR ALLEM DIE GESCHÄFTSWELT BESORGT."

Liebe Leser von Stilum Curiae, unser Pezzo Grosso erscheint mir heute besonders niedergeschlagen,nachdem er in den vergangenen Tagen mit wichtigen Persönlichkeiten in London gesprochen hat. Das Panorama. das er von der Situation der Kirche zeichnet- und als Konsequenz von der Welt, die von der Kirche Worte der Wahrheit erwartet, auch unangenehme, nicht optimistische.
Lesen wir es.

"Lieber Tosatti, vor einigen Tagen in London habe ich an einer Begegnung mit Kollegen und "Großkopfeten" der europäischen Wirtschaft.hinter verschlossenen Türen teilgenommen.
Thema war die aktuelle Krise und ihre möglichen Lösungen.
Es war interessant festzustellen, daß Teile der Business-Welt anfangen, zu denken, daß die Römische Katholische Kirche einige Verantwortung hat in den Schwierigkeiten eine Lösung für die Krise zu finden. Ich denke an eine extreme Synthese. Die Katholische Kirche hätte mit Benedikt XVI bei der Lösung der Schwierigkeiten in dieser Krise eine Rolle spielen können oder könnte sie noch spielen.
Aber sie hat sich mit der Wahl des Nachfolgers zu einem entgegengesetzten Weg entschlossen.
Bis gestern war die Kirche eine moralische Autorität . Heute ist sie es nicht mehr.
Heute scheint sie sich in eine Diplomatie der Versöhnung mit allem und allen, auch mit dem Bösen zu verwandeln. Heute wird die Kirche am Rand gesehen, sie implodiert, ist nicht glaubwürdig und wird heute nicht gehört. Ihre maximale Führung gilt in den Fragen, in denen sie als Autorität anerkannt wird, als "stumm" und man erkennt nicht, was sie in ethischen Fragen, über Gut und Böse denkt, sie widerspricht sich selbst und überzeugt niemanden mehr.

Aber vor allem kann sie so die Rolle zurückzuweisen, die sie bei Benedikt XVI zu spielen versuchte
(anerkannt oder nicht, sogar angegriffen, auf jeden Fall aber immer angehört). Aber das heutige Problem ist besorgniserregender-auch für in der Welt säkularer Gelehrter- daß diese moralische Autorität mit denen im Dialog steht, die der Ursprung aller Fehler stehen und läuft Gefahr, schnell verleugnet zu werden, vielleicht sogar beiseite gelegt zu werden.




Diejenigen, die für die Krise verantwortlich sind, haben ihre Fehler vertuscht und würden jetzt gern die Konsequenzen in den Griff bekommen und klammern sich an den Papst, um eine größere Glaubwürdigkeit zu erlangen, nachdem sie nichts mehr vorzuschlagen und zu verteidigen haben.
Aber Vorsicht!- heute muß die ganze Welt die Ethik in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik wiederentdecken.
Und diese Kirche- nicht mehr die Lehrerin- scheint sich selbst aus der Rolle einer Führerin ausgeschlossen zu haben, Die heutige Welt müßte ethische Reformen bei allem machen (denken wir an die ethische Reform der Arbeit, des Lebens, der Gesundheit....) und worum kümmert sich die Kirche statt dessen?
Zu zeigen, daß sie sich mit Waldensern versöhnen und Msgr. Viganò exkommunizieren kann? Aber haben ide Berater des Papstes verstanden, welches die Konsequenzen sein würden? Ds hat mir gegenüber ein englischer, anglikanischer Freund kommentiert, der sagte, da er am meisten darüber überrascht gewesen sei, daß der Papst heute, um der Kirche die Werte wieder zu geben und damit sie ihre verlorene Rolle wieder spielen könne, Europa bitten müsse, die christlichen Wurzeln wieder in die Verfassungen aufzunehmen. Aber dagegen erklät er, keine unverhandelbaren Prinipien zu kennen. Mein Freund sagte mir, daß er erwarte, daß wir in kurzer Zeit alle zum Anglikanismus konvertieren würdden- anders als es im Gegenteil es bis zu Benedikt XVI gewesen war."

https://beiboot-petri.blogspot.com/2018/...r-die.html#more

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, Pezzo Grosso.

von esther10 18.10.2018 00:52


[img]data:imag



e/jpeg;base64,/9j/4AAQSkZJRgABAQAAAQABAAD/2wCEAAkGBxMTEhUTExMWFhUXGB8aFxcXFRgVGxcYHRwXGBkaFxkYHSggGR4lGxcbIjEjJSorLi4uHR81ODMtNygtLisBCgoKDQ0NDw0NDysZFRkrKystNy0rNystKy0tKy0rLSsrKystKystKysrKysrKy0rLSsrKysrKysrKysrLSsrK//AABEIAOEA4QMBIgACEQEDEQH/xAAcAAABBAMBAAAAAAAAAAAAAAAAAwUGBwEECAL/xABNEAACAQIDAwgFCAUJBwUAAAABAhEAAwQSIQUxQQYHEyIyUWFxQnKBkfAIFCM1UnOhsSQzU7LCFRZUYoKEksHRJTRjdKLS8RdDo7Ph/8QAFgEBAQEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAEC/8QAFhEBAQEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAER/9oADAMBAAIRAxEAPwC8aKTtPM+BIpSgKKKKAooooCiiigKKKKAooryTQZmmnafKjBYdsl/FWbbfZe4qn3E+NRvlry6GFkLbcgEKzhWGWd+UsmUn2mqS2bsi9tXH3UtOud89zNcGSVBA62Re1DDhrQdE4flts52CJjcOzHcBdWT+NO2Dx9q6Cbbq4BglTMGuVeVPJ+7s/EdBeZS4VXm2SQASYgkDUZal3I/lfct6/O7zXSOuLlvpRE7lL3QI8gD41B0LRUW5K8sLWJhC0XYkiFQab4GcknedJipRNBmiiigKKKKAooooCiiigKKK8XngE0HuivOaigTw3pesaWpHDel6xpaqCiiigKKKKAooooCiik794KCT8eVAXbyqCWIUDeSQAPMmqv5x+WLrZIR3sTopTorjFhugpdlVI3yp301c53Lq/Zu9HYd7ZI4qRpOjQ6kGd2/2aVWGNxeIxZa7cIuG2OswS2hAY6khFE68YNTVkauKx927rcuM3gWMT3xumpxzGfWn93ufvWqr+rA5jPrT+73P3rVFY58/rU/cW/zuVAbbkEEaEbvg1PufP61P3Fv87lQAURM+Rm0sQ5ZEJLiGHXw1sRMGOlQnszuPd51cvJvlI8ZcRvLGHa7hQqroAPo2E8eHfXNItkgtlkLEmJAJ3Tw/8VO+TXKqyFSx0HXPacjBohMbyblnQRpqaDotGBEivVQzkxyjzW1lrUDq5Vv4chfHqR7gKmCPIBGoO40R7ooooCiiigKKKKApHGdg/HGlqRxnYPxxoCs0UUGMN6XrGlqRw3pesaWqgooooCiiigKKK8saBPEX1QEsYHxuA1PsqpOcHljdt51Icqw6idGjW+MM3TWPDUSaW5yOWao5t9FmVCB1oDFuLKHRhujeO/wNU24N+7lso03G6qZs5LE94Cj3CgSxmKa67O8ZmM9VQijwVVACjwArOAxVy03S2iVZd5jMIOhDAggqRoQRBp5/mLtP+g3vcv8A3Vs4Lknte0Tkwd4T2gVQq3gykwajRp2hh1MYiyoNuRntkkm2+8o3EI0HK27eJkVOeaPDqm2eoeo2Ga4ms9R+iYA9xGqmeIqOXdhY+yyv/Jt1Awy3Laq9xLo3kZVzMgO/foYI7qlPN9s3EJtTBn5vfSytu7lZ7LoUVkc9HeYiOq+ik79O8UK1edCwMRtxkY5bdu0nSsTEW0U3HM8CQ2UeJFQkWOne5fIWzZza9WAszlt21HaeBuHcxMVL+dXZV65ta8y4e/ctnoxNu07BoRZAZVNNu0NmPIHzHG38pIVegu2LKDgVAQ3CdBMwTG/hQMOLxpvRZs22W0uq21liTuz3I7TH3DcIpudY0Ig7iKmX8i7YNsJbwd21bI3Wra2pH9Yhs/vNNh5C7T/oN73L/wB1A98idvXkcA4gEkdReksypAgz01tgukcRV68mceLluOmF1liSGQkTqM3RqFnyFcu3rGIwl7K4ezeThOVlkabjxFWhyD2s7Ij58zxDFr2MunNxlLa5VJGsaxRF20Vq4DEZ1B47jowAOkxmAMa91bVEFFFFAUUUUBSOM7B+ONLUjjOwfjjQZooooMYb0vWNLUjhvS9Y0tVBRRRQFFFYNAE1F+XG1DbsOEzTBmA26DoYtsADxMitrlTyktYVDmP0hEomsnhMjQe0iueOUXKy5ic/WurmaSC6xwHWKqpaY4mgb+UG1OnfRFQLoAukniToB5aCtfYu0mw2It4hVVmtsGCtuJHfHnW3sDkvi8aSMNZLgdpyQqDzZiJ8hJ8KmVrmWx5Etcw6nuzO0+3KKjTb/wDXHFf0Wz/jetrAc7+PvSbWBtMF0Zgz5VPcW3A+2obtjkHtHADpblhLltd7plvoJ06yMAd5+zFR6/jb17qvdJB0gsLaD2KAg08Ioi0sRzx41LnRfNMOzyB1LjuJPAEb6fOSfOPisTjrWFu4e0i3A8ujO2VkRnKydCQQAYmDVLXry2QyWSGYwDeAMjvWzxAJ4xJ3aA6zfm7JXbOCw8mLFp1K7st1rNx7w03w5yz/AFaB65W85+Nw+PvYa0tsolzKvULMRA3aiTrS1znQxoti5ZtYfF24kvb6RXQf8Wzqbcad44zUF5dorbavqzm2DfANwb0kL1tN0GDWrd6S87FZtY9SRdQHILwUdYoRp0mgJXcw1GtBMRz44n+iWP8AG9ZTnxxEicJZjjDuD7Kr9cZZuoEvJkuCfp7aiW3kdNbEBtdMwhtde+mk0Dzyv2+cdi3xPR9HnAGXNmiBG+BTVh3CsGiY4SR3jeNRSdZoLl5u+VVmbNpFQXIHSC3h8SSOGrBipPDMRFXDaeRMET3iD7Qd1cibL2g1i4LihWI4MWCn/Ayn8RV6c3fLMX2S1nw6yom2iXw+eO9xHAyZNBZdFYU1miCiiigKRxnYPxxpakcZ2D8caDNFFFBjDel6xpakcN6XrGlqoKKKKApDGYgW0Z23KCTqBu8TpS9M238dkUqCCY1XTMe4Sbi5Z8aCj+W/KS5ilzXgkT1TaBtkb4Uk5iVPweFMPN/yYO0MWlkyLSjPdYDcg4DxYwPeeFL84wLYjpCBDaLBSVVY6pCO3GTJY1ZXyf8ACgYS/ckZnuwfAAACairEIs4WyAqhETRVUTJ4KoG9jWbeIvlv1ICROtwZp7soEfjWrgZvYi5dJOS2TatLIgsB9I/nPU14L41tJtW0XdM4m32jByjdIzbp6w0njRHvD41H6plWOmRxB3SQJ0YeU1SnPHyHTDH57hwRbuPF1OCMdzL3AneO88KuO/jEuplW3cuA7ioy+IKuxWD3Gd9R/bdlsTsfErfUp9Hcy52DtlQsUZiukkKKKoDkthw+KtZiAqN0jE7gLYL6+EqB7ak/NFca9tpLp3kXrjf2lYfm4qM4Arbwd+4Zz3itm2NOzIu3mk8IFtdPtVKuYv60H/L3Pzt0DJzmidqYz73+Fa1dvW2uW7GMLybk23IBDC7bCjWO9YIO/fW1zm/WuM+9/hWm/YFpLovYdpzXFDWjA0vW8zKDruZWdZ8aKVhcWogRjBp6KpfUDTT9rp4ZtONMvn7Z0jz7qxFSbkFsP+UMfbtXSWQy907yyrEgkmdZAmgfOQfNhdxqi9fZrNg7oAFy4IGqZgQF13kHdVqbO5r9l2lg4YXDxa6zXCfeYHsFTCzbVVCqAFUAADcANwprxm2D0T3bIVktt1jm3hGi8F8QA0ToSKIiu2+aLZ91G6FGw9zeHR2YT3FGJGXwEVXo2JiNkYkJcYdHc/V3Vss6sRJynrqVaBuniavG/dvAC5bK3EOuSIYoYjI0xIE6Hf3itDlHsy1tHA3LQIZXU5T9l13aGIIYRrQbPJbaQvWFbiAJ6joN2hhyTr5nzNPVVTzSY4hBa6NUyMbdwLbChrimGMi/1jpqejG41aoNEZooooCkcZ2D8caWpHGdg/HGgzRRRQYw3pesaWpHDel6xpaqCiiig8XHABJMAb/Cqu5ccoSs5Va9OpRV4CeF2wUjTvmpjy12g1uzltR0jaAGcuXc0norg9hGtUFyw2yl0sj27q3V6vWSxbWBrIVLSsZO7dIoI7tLFdK5aI4RIO7yUflVlcyXKJcOuJS6GWzAuG6EZlVhAysVBgldRVVs0V0TyI5N4PDYcImLbPeRTcUX0/WFQCVWPZBnyqLT5sbZRuK9y5ntLeuG4tpLhjKwUdaOLRmIHFjW/s7A2Va4qpaCq8hVSMpPWMgiN5kEd9aNjZd/DueictbywFJByn7uBPmrL5Vo4HHub12892yjoFXoxcyI6metdzgMHlWgcI4g0Q9bYVy6ot1ELqVALlWJleyJg6GJiRIg1FueDbVvC7OewCA94dGi7+rpmY+AA3nia19s842AsBrhZcTfnqW7fWVCCcoDkQN0lh/pVO7X2+20MYl/GsQmYBlT0LIMlLfiROu8kzRXjlKwRcPhgB9Dal4/aXD0jz4iVqTcxn1qP+XufnbqCYq+bjs7ElmJJLakz3+MVO+Yv61H/L3Pzt0DLzmfWuM+9/hWo3auFWDL2lII8wZHnUk5zPrTGfe/wrUZoN/blpOl6S3pbuqLijU5C05rZMalXzDyiplzGtG0+Gtl9/mkR+NQd8aTZWyVUhXLK2uYBt6erOtbfJfbLYPF2cSonI3WH2kOjKPEg6UV1TiRmZEMwZJEGCBG8jTeRod+tM23MFksi2il898OLZKhYU9K6HTVcqNprJIos7cD2VxmHi7ZcLmWYZeBg7pBOoMRqZ4VtYxLzxcyqnQnpLYz5i5ysrK8CApViNJ1g8IojY2XiLC2UFt1CAhFBYaN9g9zaxFIXlNrFIyAC3eBW7w+kEG22/e3WU6awO4VudDbvWtVBW4AxjSZAIMjju14RTPj7F2/YvYUuOkCkC6hyspibbFW3MY3iR/kRVnJbaloY/HTbthWxNwg3PmqZeswgG91jqIhe8TE1dWx8RntKYC6arKaR92zL7jXLmyrL28clu4Tbdb2RyGQFTJVjmuArv4sIPtrpPknhFt28q3Rc7z9DmPixsgA+6ipBRRRRBSOM7B+ONLUjjOwfjjQZooooMYb0vWNLUjhvS9Y0tVBWCazTdt7GrasOzNGkCHW2Sx3BWcgA+ZoKv508Yxul7OITNbGU2QLyPv9JlbKBrxj2zVOY+8z3GZ+1OupbXzMmphys2hcss0Zil2SM+JTEFTr2gLjgmSd4HdTNyH2G2NxtmyIjMHuSDGRWBYeMjSPGoq3+bXkjh8HhExOKRBeuDU3B2FJ6qANuJ08ZqdHEsSwXDsQDEsUQMO9dTI84rQWz84xzM0NZwyhVQgEdO8MX14qkAeuadnuMz5V0A7TETroYUe3fwoEG2iU1u2mVZgFT0gHrZRI103GolzqbMwuK2dcvwrOi5rV1RJniJG8QNR4eFS3+SiCGW9eDCd9wupn7SNp7opvvYG02KW06yWslyFGVCwdFZiN0kMB5Fp30RTWE5E2FwPSX+l+cXbRe0LalsjBTcVWUEZiycPPuqvK6j5d3ksYW5dhVKjPngZlK9nKY1YnKkdzVy4u4Tvor0KsDmL+tf7vc/O3VfVYPMX9a/3e5+9boGXnN+tMZ97/AArUYqWc6iAbVxUGZYE8YJVZHsqJ0VkUUCigeOTnKbE4JmNh4DiHRhmRvEqdJ8a6P5CbdGNwNm+e2Vy3B3XFEN7zr7a5t5NbCuY28LNshTlLFiJhQCTAkZj3Cr+2RsBMIlnAWcwF2bt587SQmTOEjUZmIEToC1EL3toXkumzgR844kP+qtEkypvKZHqZWjwp9w93MVN62ttxohLK0kiSLbQDw7gd1b1jDqgCooUDcFAA9wpv5S7GTF4e5YbTMOq24o3osDvBB7qIpbn2az8+tBIF4W/pW/tSmaNxGpnuqxuQu1M9tP0hLxKgMRed4PeqmyOPjXO21bFy3euWrxJuW3ZHJJPWUlSZPDSauLm62klmzZFxb6EKJ0xrLv4KoNvjoAI8aKt+ikMHiVuIHUkqwkSpU/4WAI9opeiCkcZ2D8caWpHGdg/HGgzRRRQYw3pesaWpHDel6xpaqCo7ywxJVFCFJmesCdII0g79eNSE1WnLXH3XuHo7T3VGgRkcQRILBXsERPc2tBUfKnbd24WsM7MqvqC09YcIyiIPnU6+T/sybmJxJXsgWlb+ses475gr76rLbWLxDv8ApAIYaBTbW3A8lUA+dXtzHYLo9mBzH0t13nXdogmfBfdFRUu2CFIu3FM57rkkayVOThvgLFb+Ew4QQJ1JJJMkk6k60x83qL8wslTIcF578zMZHhUhuGBP/wC/hRCeLxC20Z3YKqglmJgKBvJPCo7etOQuLdzZfUKxki3bYjKtxGMEGFLRBBiDW22Ce+4F5kNu2etbSYa7OZc4YblXKQOJPcBTjtW6FsXGaICNM7t1BSXPLyjdsuEbR5z31BlRBPRKO8R1/b4aVaKuHn22KBawuJVdVHRO3eIlJ9s1TworNWdzAD9Ov/cfxrVY1Z/yfx+nXzw6D+MUUwc7ixtXEyN+U+woscBUPqac8CxtbEeSH3otQugyKDQKcuT+wb2NvDD2FBcgnrHKAo3kn2igtrkRyIy4VcpAv3raXekDEFRn6oE6aJPmYqd7Kw7Pds3QCFtretuGJzBzcXSO7qH2RWpyRZksYRboi6qNYcboZYbcdTpbkHuM072HNtyC65Mzl83VILddYJ0IC5p8qIdhQaSw18OoYbjuIIIInQgjvpaiOfefLYK2MYuIQEDEAl+7pFgHykRp4V55vsC5VbpW9fznRXs4t7aZSQYdGFszHHduqQfKHtdXCPJ7TrHDcDPnpUJ5BY8oSqYVXOpa8fnTZBvCxhwY935UV0bs10jKiMirEBlK9+6d+6t2otySF0gOeiCEQQLWItvMSNbzSRrvIqUA0RmkcZ2D8caWpHGdg/HGgzRRRQYw3pesaWpHDel6xpaqEcXfVEZ2YKFBJZjAA7ye6uf+Uu2MNdFxmUhidblp8OzMZjqxeYgHfIUVdvK10+bXFdkUMMvXZVBnuLMon21zfyuwSWHCIlnIZAdWts2kTBtXWAHmB/nQR+4SzaSZMCTJ8AZrp/Y2AOD2SttRle1hmJ3GHyFifHWucOTWD6bGYe0BOe6giJ0za6b++upeUkLg8RwAsXPdkaorV5OL0GFwdrfKInkejLz/ANP40+xTVYA6LCkmIyx4k22WPxPup0DURq4ZQHu6gksGIiMsoqie/sk1ocsR+g4n7pvyrYwlwfOb66yFtnwghwP3TXvbuH6TDXkic1thExOm6aCI88GDFzZF08bXR3B7GVT/ANLGucoq6ueHlBfs2LVu2oCYuxlusROgA6q66Ehjr3VSs0UVaXyf0PzvEGNBZAJg7y2mu7cDvqrat35PA+lxnqW/zuUVF+eP62v+Vv8A+tahVTTnj+tr/lb/AHFqF0GRVocxOBPzh8SQMg+hnWQ7DPp4QonzFVfV08wVxDhcVbJ6y3luRMdXKsHylCDRFiYtiz5kWWV8iyCAGUFmJ4EGAs/+K0NqZbmNwhKFkuWrqtvGQELBIB0O9f7R8adMCmlgroGDOwEwSy5tZJ4nvrXxOEdbl14LWwEe2F1bMHLugHcY/E0Q5pbhiuYgAhgOAEQV8p19vhW3baR3eFaGOE6quZlElSILIwMgEwJIHvFbeHIyjLqIEazp58aCpflEfqsJ9437oqseRl+MSlsyVcwV6W9bUngT0ALEjyqy/lB4xsuHtALlzFiYOYMBAg7oIn8KprDXArBjMA+i+Q+ENBjXw4UV0pye2aloj6NlPevz5ieIzM4APkamS1UnIdVXI+Yar1j/ACuzySNPoyAQfOKtbDLCrv3cWzf9R3+dEL0jjOwfjjS1I4zsH440GaKKKDGG9L1jS1I4b0vWNLVQz8qiegaFZuML0kmNY+jUn8K575w8e9xkD4e5aA1Uu9xs3fpcVePGKvblzjcltVN02g0ywy7hE9pGjfM75ArnPlbiFfENkYFRoCuSOIkdGAPPQHwoN7mvtltq4OATFwkwJgBHknuGtdD8uGjZ+LMT9C+nsqiuZXFpb2rbztGe06J4ucpA9yn8KvDlvfHzW5YEm7fU27ahSxLEbzA0UcWOgqBzxTP0IZeowytBjQSCynu0kV5P+8r90f3hS20LYNpwSQMpkjXSK02H09hwxytbZYjeeow9oAagVwqfpF86arbG7XQPx7tfzrevpKMO8EfhSOGuhmuACCrBSe/qqw/filb5hGjfBjzigqbniwgbAEsBnw9yz5qHXIfOSB7qpIV0Ly9w2fBYkXCc9zBBwANC9ghyfAyw8Yrnqiird+Tv+txnqW/zeqiq3fk7/rcZ6lv87lCotzx/W2I8rf7i1C6nXPWT/K1yQB9FbgjiIJk+MmPICoLQZFWRzJOxxGJtKV+ksgQw3jN1uMnqk7qrcVZnMLs7Pjbt8jS1bgGPSc/nC/jQXgSwvIo/V9G0iNzBrYXXyLfjXjajFcjqCYOVomQjAgkAbyGynyBrZtIMzNxMA79w3ee8++lWYbp1O6iGW1iGIw945lnqOrKZ62i5u4hgPfW90BQs1sA5jLITGvep4Hw3HvFIY1iqXOkAe2GkjeRaIGYmPsmY8FrZwN0kZWEEAdb0XHAr/od1FUNz3YtnxdsdGUXo563bLbmzDhEACJBqA4C0WuIoOpYAHME4/aOi+fCrK5/NpW3xNmyrS9pD0gg9XNBUTxJAmqvtuVIIiQZ1AYe1W0PtoLx5LY97bS90IuWAG2laaPWC2ZJ8datHBtKKZmQNZzT7YE+dVLza7UFx1XOty8BLqowIzL9kFFVxrwq3rZ8Pj2UClI4zsH440tSOM7B+ONEZooooMYb0vWNLUjhvS9Y0tVEN5ysWq2UQ3BbzluLSQAAYC3UnfuMjdXNuMUB2ylmE6M6lWPiQd1dOctswW2yq7Rm0t3xZPo99xM3+VUDy7CnEdJN3Mw6wuPbuZQNwVkdjHmaKjiuVIZSQw1BBIII3QRqK6m5N4foreHzde7dtg3LrMWYkIDoWmB4CBvrlq2ksqncSB7zFdaWkVBhxroMq/wCDj7BUG7ikLIyjeVIHtBGtN2CuC5bw1wCDppPZlGUjUawdKdia1bVpQAqkgI2oHE7yDPrT7qI1di3Sz4qQBGIyiDMgWrMHwpfbIY2WVZBaFkCSMxAn2TRs6zle/wBWM13MNIn6O0CfHUGs7QvgG0ufKXuAAfagFmH+FTQNHLRFt4U3Xno7QbpMq5m6Nrb2my+WcN5A1ywggV2BtPBpfs3LLiUuIUYeDAg/nXJW1MA9i9csv2rblT4xuPtGtFatXD8nm11sW/3a+0Zj79ap6rq+TyPo8X66/u0ES570jaraATZtnTj2xJ8dI9gqBVYHPn9an7i3+dyq/oCr75iMOE2bcumVz33JJ3FUVFkeEgjzBqhJ410tyGwZsbPwWG0DuudwOAnpHJ8yQv8AaNCpDshj0IuuCMwz5SAGUHWGyiM3f40q8lEuFJdRmCjgxGUwTu0Yj2mtytO+SOJ1bQBc0ADcN2+PHfFEeMZiejBcLmlT1RAZnElQuaNSJABow9tCiRmiM6NO7dpPtiDS9zCgoF00iNNARqDHgeFNtnLbVmCfRZj0q/s2GrMBxU748jRVBc7ly4dqXxcCyMoUqIlMoIJEnXUj2VDac+UuK6XFX36U3Qbr5XJJzJmOSJ4ZYgU2UE45A4K4GFzNg0DHKRfuOHYH7Ko68e+K6E2LhhbtKoy7tck5STxWWYx5k1z3yE2+bbBWvYk5B1bQug2iPUMER4E+yr75MY/prIOUiNN4IjhBBM0DzSOM7B+ONLUjjOwfjjRGaKKKDGG9L1jSxpHDel6xpY1RCecq0StoqVkB4VsMb+bs6SLNzJ+E+zTnPad4tddj3xuAiPID8q6E52MeLVq0T0YJLQXS2+gyzlFw/kDXO+Lvl3ZyFBYzCqEHsVdB7KKxh+2nrL+YrrS9cQJaZiNGUKZgSwyjzmYjxrkzD4Z7khEZyFLEKpYhRvYgawJ310jyE2gmK2TZZWC9GoRy2uR7cZpnuiZ8RUEvz6gd4PHiI0j3+6vZUGm7ajZXs3C0KHKt3Q6kCe7rhdfGtpLhDlTx1WJ3ACZO6eNApbVQWjeTLa+AA8tAKadvYE3rlgLda09stdVlVTIC5GVs2kHpfwp0RIZjJ1jSNBHd3023rvTC+bDIzqptA6wr+kG1jTTdRFWc7fKHH4e9hXtYhltMhuIVQL14ynOGmeq+gOm8xoDVTYrEPcc3LjF3YyzMZLHvJO+ry59NmA7PtXY1s3FHkrDJr7YqiaKxV1/J4/V4v11/dqlKvL5PdgDDYl51a6B7lH+tBDefP61P3Fv87lV/Vgc+f1qfuLf53Kr+hGVWYHeQD5ExXWuxMOuVXAEZERDvlFAI18WJ3eHs5PwZPSJAzdddO/rDSuv8GOoukdUad2m6gVitRnAOZoiQo0kySBw4TA9k1tMO4xWt0OqKFGRdRv0O4QBpxP4URtCtDFgo4cRlIh1jf9kj8j3jyrdupI47wdDG6sOkiDx8Y/HhQcgbRfNeutEZrjtA4SzGPZNa9OnKbZ72MXftXFKst1oDGSVLEoZ4ypBmmyin7kjZi50zNhhbQ5WGIuImYkHRFMkmOMQK6T5JOhwtvJkyxuTsDvCnKsieMVy1se+Uv22W2lxs2iXE6RT4FJE94rpXkJjXuWSHsmyVMG2bD2NZPWGZiCDv03UEppHGdg/HGlqRxnYPxxojNFFFBjDel6xpY0jhvS9Y0qaor3nhwQu2bY6S2phwFuXOjVpycSdYjdVKcktlrf2hYw9yCrXcrZesCBJMHiDG/wAauHnvuXOhsW0tNcDMxIyq6AjLGdWBneYjuNQnmU2d/tRulQq9uyzqDpDFlWY8mNRVx7C2LhrNy41i3bTKBbyogGSBm7USZDLPdW5Y2Stu+95CV6RQHQAZSwn6SPtRoTxAXupGw5t4y4haReQXFEbiuW2+viMn408GiNNQl+zDKcrDUMIO/iOBkU37KxDXsOrt+ttu4Mfbts1s6dzATHjW+LrI5V9VY9Ru4/Ybx3kH2b4nVbDvZuZrWUrdeXtk5YY9p0PeQJIO86zNFb2Nxq27ZuGdBIHEk7lA7yYHtrT2Ps7obSJ6RJe5rqbjHMx8RJj2itq9hMzIZhUJIXgW4E+WsVlFm4WjsjKDrxhmjhwGv+lBH+dHDdJsrGDutF9RPYIf8csVzDXV3LayH2fi0LBQbFwZjw6p1rk9DoKDNXx8n3/c7/338K1Q9Xv8n1v0O+P+N/CtBCOfP61P3Fv87lV/Vgc+f1qfuLf53Kr+geOR2D6bH4W1E5ryyPAHMfwU11ktcyc0Z/2vhNBqbg14fQ3d3u/Oum1oUhi8StsSx3kAaEkk6AADU0tNal5B0qnKSYOp1VQJ3ToGM8NYFbAcGRxGh8KI9tBFa+FzAENrB0bvHDdxG6vGGsi2SoByEyu6FPFQOA0mN2p3V7ZipGpIYxw6u/j3TFBFNv8AJbA7UufTBxesypUNkcAnQsB2lMSDuph2nzKYNkPQXb1t8vVlg6luBYETHkRU521hraxiew9sR0gWTkJEhuOXWT4A8adbNyQD8fE0VyrsvFPg71yzcsC4+bIyFVLBlJ7BZG7+7WR3V0TyC6JsLbuW7QtkghpQK0zJBIRJjdoI0qn+eDZD4XaHzlVBt3oYEqCpcCGUzoTABg8KuTkBird3A2HtgAMgMAIoDekALYCjWeAoJFSOM7B+ONLUjjOwfjjRGaKKKDGG9L1jSpqP4za3za8ekB6J9cw1KnxHca2xylwh/wDfT31RGedUp0dvOtgmHym8lpyD1OwLtxfCYDcN1VByM2ydn7SVpe6D1HFvK5cNuCwTm6wB0OtXttXEbMxOXpzYu5Zy5wGyzEx3TA91aNvA7FUhhbwoIMghRoRuIopy2XtKzibwuqGS4ismS4ptXIJVmm28MAIGpFOo2halh0iSvaGcacNe6tQcosJ+3T30lidtYJxla+keDEflQZvbTHbdkt27YzsekVid4AheE6+JAFYs43M/SyWQL1UQK5Wd7MFJMnSBwg03WLeyUuG6vQdISSX3tJ0OtaN3YuxGdrjLZLsZZszSx8TOu+gkOK5QW0tBwtxmYhVt5CtwljA6jaqO8kQINL7Nxtt0zWy7qWOsEyZJMabuE7t1RobL2NlyfRZfs52jWJ4/1R7qMDsrY1kzZ6O2e9LjpPnlOtB651ttWrOz8Rbc9e9aa3bGklmBG7fp31zVFdI4zY+xLrm5dFq453s7sze8mkP5s7A/ZYf3mg51q9/k/f7nf++/hWnL+a+wP2WH95py2ZY2Vh1K2HS0pMlUuMoJ74BqCpOfP61P3Fv87lV/XSe0dlbFvv0l7orjwBmdmYwNwkndrWr/ADZ2B+yw/vNBVPM/ikt7WsF9M6uik/bZZXynKR7a6UzRUCXk1sAai1hx7TT4uMwA0GI/+Z/9aB8cOSRoFjQjVp46HT8692bIUaTvkk6kk7yaZxtbBiYxIEiP1jaeIncfGtMYjBZ8/wA9uT9+8d3Z3fhREiul8ywAV1zEkyNNMo460hdxYy/STamdTEDgOtqoO7f+OtMN98C5zHG3Z8MTcUe4EClLWJwSrlGMePG+zH3nWg3sTZNyy6fOhBEZgts6EFevMgyd5AXjEV62aLltPpAp11NslgQAoDKp1Gg1UTqPGmnADZ9kFbWKZVOuUX2yiTJyqdF1PClGuYGSRi3BJBJW8yyRoJigV5bbEs47BXEYgwC9tgey6gkEEe0H20hzXbONjZ1hGXKxXM3ZOrazKkg76xifmDzmxb6iDlxDrI8csTvpw2ftbA2baWrd62EtqFUZtyjQCgfqQxnYPxxrQPKTCft099aJ24MTcW1YkoDLvEeQH+tA/wAUV6+N9YoI/wAtP1VVxc30UVR5NYrNFFAooooCiiigKKKKAoFFFAUUUVEFFFFFFFFFAUUUUBRRRQFFFFAUUUUBU85C9k0UUEwooooj/9k=[/img]



Chefredakteur McCall steht vor der professionellen Verfolgung


+6. Oktober 2018
CFN Blog

Eine scheinbare Verleumdungskampagne gegen einen der angesehensten Professoren der Oklahoma Law School hat es geschafft, ihn als Associate Dean of Academic Affairs abzulösen, eine Position, die er fünf Jahre innehatte.

Brian McCall, JD gab seinen Posten am Dienstag auf, unter dem wachsenden Druck von Universitätsbeamten, nachdem die Studentenzeitung Anfang des Monats zwei bösartige Schlagzeilen verübt hatte, in denen ihm sexistische, homophobe und möglicherweise antisemitische Ansichten vorgeworfen wurden.

"Mir wurde gesagt, dass die externen Ermittler meinen Arbeitsbericht als tadellos empfanden und keinerlei Fehlverhalten meinerseits festgestellt haben. Das meiste, was mir gesagt wurde, ist, dass meine Überzeugungen hypothetisch dazu führen könnten, dass ich unrechtmäßig gegenüber einigen Menschen vorginge." McCall sagte LifeSiteNews.

Der erzwungene Rücktritt kommt trotz einer unabhängigen Untersuchung durch das Gleichstellungsbüro der Schule, die herausfindet, dass McCall, ein traditionalistischer Katholik, in seinen 13 Jahren der Beschäftigung nicht einmal am Arbeitsplatz schikaniert oder diskriminiert wurde.

Es geht um McCalls Buch " Die Stadt Gottes bauen: Leben als Katholiken in einem säkularen Zeitalter" und seine Rolle als Chefredakteur der " Catholic Family News", einer kritischen Zeitschrift für das Vatikanum II, die unter bestimmten Katholiken populär ist, die an der traditionellen lateinischen Messe teilnehmen .

Das Buch argumentiert, dass Frauen idealerweise Röcke tragen sollten, um Bescheidenheit zu fördern und die Begierde der Männer nicht zu verlocken. Es unterstützt auch die Idee, dass Ehemänner das Oberhaupt des Haushalts sind, während die Pflicht einer Ehefrau darin besteht, "das innere Leben des Hauses richtig zu ordnen".

McCall, der eine feste Anstellung hat und seinen Lehrauftrag behalten wird, drückt auch in seinem Buch eine Meinungsverschiedenheit mit gleichgeschlechtlicher "Ehe" aus.

Konservative Hexenjagd?
Obwohl McCall nie beschuldigt wurde, seinen Schülern irgendwelche privaten Ansichten aufzudrängen, schrieb der Oklahoma Daily Journalist Drew Hutchinson zwei lange Artikel über sie, anscheinend aus keinem anderen Grund, als McCall in Schwierigkeiten zu bringen.

Ein Artikel wurde am 9. September unter der Überschrift veröffentlicht, " Stiftung OU Jura-Professor im Zusammenhang mit antisemitischen Veröffentlichung gefunden ." Der andere wurde am 30. September mit dem Titel veröffentlicht, " OU Jura-Professor, Associate Dean drückt homophobe, sexistische Ansichten im Jahr 2014 Buch . "

In ihrer Berichterstattung verlässt sich Hutchinson fast ausschließlich auf das Southern Poverty Law Center (SPLC) für ihre Behauptungen, zitiert einen ihrer Sprecher und erwähnt mehr als ein halbes Dutzend Mal, dass die SPLC die katholischen Organisationen betrachtet, mit denen McCall verbunden ist - The Remnant Newspaper , Das Fatima Center und Catholic Family News - "Hassgruppen" sein.

Die SPLC ist eine antichristliche extremistische Organisation, die berüchtigt dafür ist, Unwahrheiten zu verbreiten und eine radikale pro-schwule , pro-LGBT- Agenda voranzutreiben .

Im Jahr 2013 betrat ein bewaffneter pro-homosexueller Aktivist das Hauptquartier des konservativen Family Research Council in Washington DC, um seine Mitarbeiter niederzumachen. Glücklicherweise hinderte ihn ein Wachmann daran , das Massaker durchzuführen. Der Mann wurde festgenommen und der Polizei mitgeteilt, er sei von der Entscheidung der SPLC motiviert , sie als "Hassgruppe" zu bezeichnen. Ebenso war der Schütze, der im Juni 2017 den Kongressabgeordneten Steve Scalise (R-LA) wegen seiner Pro-Life-Ansichten erschossen und verwundet hatte auch ein Unterstützer der SPLC.

Hutchinson bat auch um einen Kommentar von Cary Nelson, emeritierter Professor an der Universität von Illinois und Präsident der American Association of University Professors von 2006 bis 2012.

Nelson sagte, obwohl akademische Freiheit McCall in seiner Rolle als Professor schützte, sind Gesetze, die mit seinem Dekanat verbunden sind, verschieden. Wenn McCall an der Universität von Illinois wäre, wäre er "an einem Tag weg", sagte er.

Nelson redigierte 1988 ein Buch über Marxismus . In den letzten Jahren war er Mitglied des Vorstands mehrerer liberaler akademischer Zeitschriften.

Hutchinson behauptet, sie habe das Artikelpaar aus altruistischen Gründen geschrieben und auf ihrem zuvor öffentlichen, jetzt "geschützten" Twitter- Account erklärt, dass "Studenten wissen sollten: 1) die Ansichten von Administratoren an unserer Schule 2) mehr über akademische Freiheitspolitik."

Aber die Fakten können eine andere Geschichte erzählen. Bis heute hat Hutchinson, der seit Mai 2018 für die Zeitung schreibt , noch ein ähnliches Profil der persönlichen Ansichten anderer Administratoren. Ihre jüngste Geschichte , die am 4. Oktober veröffentlicht wurde, handelte von einer Veranstaltung, die vom Gleichstellungszentrum der Universität koordiniert wurde.

Die stille Behandlung
Kurz nachdem McCall zurückgetreten war, veröffentlichte Law School Dean Joseph Harroz Jr. eine Erklärung, in der er sein Buch von 2014 verwarf und das Engagement der Schule für Inklusion, Diversität und Multikulturalismus bekräftigte.

LifeSite schickte Dean Harroz eine E-Mail mit der Frage, inwiefern die Überzeugungen von Professor McCall nicht dazu beitragen, eine vielfältige pädagogische Erfahrung zu bieten, die zu durchdachten Diskussionen und Gesprächen unter den Schülern anregt.

LifeSite hat keine Antwort erhalten.

LifeSite fragte Harroz auch, welche Botschaft McCalls Rücktritt an die Katholiken sendet, wenn sie Oklahoma für ihre College-Wahl in Betracht ziehen und ob er, Harroz, etwas zu sagen hatte, das den Schritt als eine weitere Form der liberalen Intoleranz an den Universitäten betrachtete.

Keine Frage erhielt einen Kommentar.

Demütig, doch brillant
Mehrere ehemalige und derzeitige Studenten von Professor McCall haben sich für seine Professionalität und Integrität beworben.

In einem Facebook- Beitrag Anfang der Woche sagte Breanna Kay, die Kurse in Oklahomas Rechtsassistent-Programm nahm, dass McCall "nie etwas anderes als nett, fair und außerordentlich hilfreich für mich als Student war".

"Stimme ich den soziologischen, theologischen oder politischen Ansichten von Dr. McCall zu? Mit Sicherheit nicht. "Was ich sagen kann, ist, dass das Programm fast ausschließlich aus Frauen mit Familien bestand, die kein anderes Ziel haben, als außerhalb des Hauses als Rechtsanwaltsgehilfe zu arbeiten. Jeder von uns trug Hosen. "

"Ich wurde nie herabgesehen, weil ich eine Frau war", fügte sie hinzu. "Er hat alles in seiner Macht stehende getan, um mich darauf vorzubereiten, eine Karrierefrau außerhalb des Hauses zu sein."

Jenny Mook, eine Jurastudentin im ersten Jahr, erzählte LifeSite, dass "jeder Student, mit dem ich gesprochen habe, einen Unterricht bei Professor McCall absolviert hat, hat nichts als positive Dinge zu sagen. Er gilt als sehr intelligent, respektiert und sehr professionell. "

"Die Bedenken, die ich gehört habe, stammen von Studenten, die nicht mit McCall interagiert haben oder ihn als Professor hatten."

"Ich bin mir nicht sicher, wie Professor McCall seine starken persönlichen Überzeugungen mit seinem professionellen Verhalten unterteilen kann, aber er tut es. Und er macht das sehr gut. "

Ich war überrascht, fügte sie hinzu, "dass er so starke Überzeugungen hatte, weil er sie nie vermittelt hat." Er "liefert eifrig Tipps und Vorschläge" für meine Karriere.

Ohne die heuchlerische Natur der Entlassung zu übersehen, sagte Mook: "Das OU-Gesetz ist stolz auf die Vielfalt ... aber die religiöse Inklusivität ist Teil der Vielfalt und solange McCall die Studenten nicht diskriminiert, sind seine persönlichen Überzeugungen seine eigenen . "

"Es besteht kein Konflikt zwischen der Verpflichtung zur Vielfalt und der Tatsache, dass er als Fakultät gilt."

Der Jurastudent des dritten Jahres, Alexander Hilton, ging ebenfalls über Professor McCall nach.

In einer E-Mail an LifeSite beschrieb Hilton McCall als "eine Inspiration", die "bescheiden, aber brillant" sei.

"Seine Studenten loben immer seine Professionalität und sein Gentleman-Verhalten."

Vorschläge, dass er Juden, Frauen oder Homosexuelle hasst, sind "reine Fiktion", sagte Hilton. Die "deprimierende Desinformation über Professor McCall verrät Vorurteile gegen Katholiken, und seine Ehre sollte wiederhergestellt werden."

Tragischerweise, "die Un-Solidarität der OU Law Fakultät in der Behandlung dieser Angelegenheit hat die ungeheuerlichen Fehlcharakterisierungen bestätigt."

Eine Petition mit "keinem Vertrauen" in Dean Harroz wurde am Donnerstag auf Change.org veröffentlicht. Es stellt fest, dass McCalls erzwungene Resignation eine Ungerechtigkeit ist, ein Beispiel für "Mob-Herrschaft" ist und dass es für "nichts anderes als einen unpopulären, aber aufrichtig gehaltenen religiösen Glauben" getan wurde.

Ein tadelloser Rekord
Im Laufe seiner akademischen Karriere hat Professor McCall, der rechtlich blind geboren wurde, Dutzende von Fachartikeln veröffentlicht. Er ist auch der Autor mehrerer Bücher, die sich auf das katholische politische Denken und die Naturrechtsjurisprudenz konzentrieren. Einige seiner Schriften können auf der Website der Oklahoma Law School gefunden werden, während seine öffentlichen Reden über Our Lady of Fatima , Ehe , Wirtschaft und Wucher auf YouTube zu sehen sind.

Im Jahr 2014 war McCall Gastprofessor für Rechtswissenschaften in Notre Dame, wo er Wirtschaftsverbände und ein Seminar über Recht, Wirtschaft, Gesellschaft und Katholizismus lehrte.

Bevor er 2006 in Oklahoma angestellt wurde, war McCall 9 Jahre in einer Privatpraxis tätig und vertrat eine Vielzahl von Kunden im Bereich Corporate Finance und internationale Fusionen. Er erhielt seinen Bachelor-Abschluss von Yale, Master vom Kings College in London und Rechts-Abschluss von der University of Pennsylvania.

Erin Yarbrough, die stellvertretende Vizepräsidentin für öffentliche Angelegenheiten der Schule, verteidigte McCall Anfang des Jahres und erklärte am 20. Juli: "Associate Dean McCall hat einen tadellosen Ruf als Administrator und wird regelmäßig als einer der besten Professoren des College of Law eingestuft. "

Yarbrough antwortete nicht auf eine LifeSite-E-Mail, in der sie gefragt wurde, ob sie immer noch zu diesen Bemerkungen steht.

In einer öffentlichen Erklärung, die exklusiv für LifeSite veröffentlicht wurde, sagte Professor McCall, er sei von der gesamten Angelegenheit "betrübt" gewesen und der "öffentliche Druck" habe ihn "in eine Position gebracht, in der ich keine andere Wahl habe, als meine administrative Verantwortung aufzugeben. "

***

Professor McCalls vollständige Erklärung zu LifeSiteNews:
Ich habe 13 Jahre an der Universität gearbeitet und diente als akademischer Dekan für fünf. Ich wurde nie beschuldigt, irgendjemanden (Fakultät, Personal oder Student) in irgendeiner Weise ungerecht oder ungerecht behandelt zu haben.

Mir wurde gesagt, dass die externen Ermittler mein Arbeitsrekord für einwandfrei befunden haben und kein Fehlverhalten meinerseits festgestellt haben.

Der öffentliche Druck brachte mich jedoch in eine Situation, in der ich keine andere Wahl hatte, als meine administrative Verantwortung aufzugeben.

Ich bin traurig darüber, dass ich aufgrund meiner aufrichtigen katholischen Überzeugungen die Gelegenheit aufgeben musste, für unsere Studenten zu arbeiten.

Das meiste, was mir gesagt wurde, dass ich beschuldigt worden bin, ist, dass meine Überzeugungen hypothetisch dazu führen könnten, dass ich unrechtmäßig gegenüber einigen Leuten handle.

Ich habe ausführlich über meine Karriere über die Tugend der Gerechtigkeit geschrieben. Ich halte es für eine Ungerechtigkeit und eine Sünde, jemanden nicht aufgrund dessen, was sie tun, zu behandeln, sondern einfach deshalb, weil sie mir nicht zustimmen. Ich sage das nicht nur als eine abstrakte Überzeugung. Ich habe persönlich ungerechte Diskriminierung aufgrund meiner Blindheit in meinem eigenen Leben erlitten.

Als Kind wurde mir gesagt, ich könne mich nicht einmal für eine bestimmte Schule bewerben, weil sie keinen blinden Schüler in ihrer Schule wollten. Ich würde niemals wollen, dass jemand so behandelt wird.

Ich bin zutiefst betrübt über diese ganze Angelegenheit und bedauere die Unruhen, die unsere Studenten angerichtet haben. Auf der positiven Seite werde ich in Zukunft mehr Zeit für Lehre und Forschung haben.

Mit freundlicher Genehmigung von LifeSiteNews .

Oklahoma University , Rechtsakademie , Southern Poverty Law Center , SPLC , Verfolgung
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...nal-persecution

von esther10 18.10.2018 00:51

Bayern zahlt Familien für eigene Wohnung Baukindergeld-Plus und Eigenheimzulage

Veröffentlicht: 18. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Baukindergeld, Bayern, Eigenheimzulage, Familien, Freistaat, Große Koalition, kinder, Wohneigentum, Wohnung |Hinterlasse einen Kommentar
Erfolgreicher Start für das Baukindergeld des Bundes: Mehr als 2.700 Familien in Bayern haben die Förderung bereits beantragt. Das entspricht einer möglichen Fördersumme von fast 59,5 Millionen Euro.

Das von der Großen Koalition auf den Weg gebrachte Baukindergeld soll helfen, die Wohnungsnot für Familien zu bekämpfen.

Der Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, kann seit dem 18. September online angefordert werden. Berechtigte bekommen für den Bau oder Kauf eines Hauses oder einer Wohnung eine Förderung von 12.000 Euro pro Kind.

Das Baukindergeld können Familien mit einem Kind mit einem Haushaltseinkommen von maximal 90.000 Euro im Jahr beantragen. Die Einkommensgrenze erhöht sich für jedes weitere Kind um 15.000 Euro.

Bayern legt noch oben drauf:

Zusätzlich zum Baukindergeld des Bundes profitieren bayerische Familien mit dem Baukindergeld Plus und der Bayerischen Eigenheimzulage am meisten beim Erwerb von Wohneigentum:

Bayern erhöht den Zuschuss des Bundes mit dem Bayerischen Baukindergeld um 3.000 Euro pro Kind.
Mit der Bayerischen Eigenheimzulage wird die Bildung von Wohneigentum einmalig mit 10.000 Euro gefördert.
Mit der Bayerischen Eigenheimzulage, dem Baukindergeld und dem Baukindergeld-Plus bekommt eine Familie mit zwei Kindern innerhalb von zehn Jahren bei Kauf oder Neubau eines Eigenheims insgesamt 40.000 Euro vom Freistaat.
Mehr zur Eigenheimförderung hier.
https://www.csu.de/baukindergeld/
+
https://charismatismus.wordpress.com/201...igenheimzulage/

von esther10 18.10.2018 00:48




Kardinal Marx: „Ich schweige nicht – das ist ja bekannt“
„Man merkt schon: Jetzt geht es doch in eine entscheidende Phase.“ Das sagt Kardinal Reinhard Marx von München über die vatikanische Bischofssynode. Was herauskommen werde, sei zwar „noch nicht ganz klar“, doch er hoffe auf „konkrete Punkte“.
Stefan von Kempis – Vatikanstadt

So wäre es aus seiner Sicht „gut, wenn am Ende ein paar Selbstverpflichtungen mitgenommen würden“, die die Bischöfe dann in den Ortskirchen konkret umsetzten. Das sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz und Mitglied im Kardinalsrat K-9 an diesem Donnerstag in einem Interview mit Vatican News. „Es geht um uns und um die Veränderung der Kirche – nicht nur um ein Vermittlungsproblem!“

„Am Klima des Vertrauens können wir noch arbeiten“
Marx äußerte sich auch zu derzeitigen Irritationen zwischen dem Vatikan und der deutschen Kirche, etwa dem Fall Wucherpfennig. „Wenn etwas in der Kirche passiert, was mir nicht gefällt, dann sage ich das dem Papst auch… Über die Frage im Bereich St. Georgen muss gesprochen werden.

Er wünsche sich „eine Atmosphäre des Gespräches“. „Und das, meine ich, muss besser werden! Also, wir müssen miteinander reden und ein Klima des Vertrauens haben – daran können wir noch arbeiten.“ Er rede jedenfalls auch mit den Verantwortlichen im Vatikan sehr offen, so Marx. „Ich schweige nicht – das ist ja bekannt.“

„Missbrauchsstudie wird nicht zu den Akten gelegt“
Zu den Versprechen, die die Deutsche Bischofskonferenz unlängst nach der Veröffentlichung einer Studie zum Thema Missbrauch abgelegt hat, sagte Kardinal Marx: „Es wird jetzt an den Beschlüssen gearbeitet; das wird ein längerer Weg.“ Spätestens im November werde es dazu einen ersten Bericht geben. „Wir bleiben da dran.“ Die Missbrauchsstudie, die unabhängige Forscher im Auftrag der Bischöfe erstellt hatten, werde jedenfalls „sicher nicht zu den Akten gelegt“.
Frauen in Leitungspositionen? „Wir müssen dringend etwas tun“
Auf der römischen Synode hat sich Marx in einer Wortmeldung für eine stärkere Rolle von Frauen in der Kirche eingesetzt. „Ich bin sehr viel angesprochen worden auf diese Intervention“, sagt er dazu. Auch Kurienkardinal Ouellet habe sich an diesem Donnerstag in der Synodenaula ähnlich wie er geäußert. Der Ruf nach einer stärkeren Rolle der Frau sei nicht nur im Westen, sondern weltweit zu hören. Beim Thema Frauen in Leitungspositionen „müssen wir dringend etwas tun“, so Marx, „auch hier im Vatikan“.
https://www.vaticannews.va/de/vatikan/ne...uch-frauen.html
(vatican news)


von esther10 18.10.2018 00:45



Papst Franziskus: „Ich fühle, daß der Herr…“
AUFTRAG AN DEN JESUITENORDEN



Wie bei Auslandsreisen üblich, trifft sich Papst Franziskus mit den Jesuiten des besuchten Landes. Die Treffen finden unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt, allerdings werden die dort geäußerten Worte des Papstes nachträglich veröffentlicht. Dies erfolgt in der Regel durch die römische Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica. Manchmal sind anwesende Jesuiten schneller und publizieren persönliche Mitschriften. Daraus folgt: Die Aussagen des Papstes dürfen und sollen Verbreitung finden.

Vom 22. – 25. September reiste Franziskus in die drei baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland. In Litauen traf er sich in der Apostolischen Nuntiatur mit den Jesuiten dieser Länder. 28 Angehörige der Gesellschaft Jesu waren gekommen, davon 22 der Provinz Litauen und Lettland.

Auch vier Jesuitenbischöfe waren anwesend, darunter Sigitas Tamkevičius, der frühere Erzbischof von Kaunas, der 1983 zu sechs Jahren KZ-Haft, Arbeitslager genannt, und zu weiteren vier Jahren Verbannung verurteilt worden war. Fünf Jahre mußte er „wegen antisowjetischer Agitation“ in sibirischen Gulags verbringen, weil er über die Christenverfolgung in der Sowjetunion berichtet hatte.

Anwesend war auch der rußlanddeutsche Jesuit Joseph Werth, seit 1991 Apostolischer Administrator von Sibirien und seit 2002 Bischof von Novosibirsk ist. Er hatte sein Noviziat zum Teil in Litauen verbracht.

Der „Dialog“, den der Papst mit den Jesuiten führte, wurde gestern von P. Antonio Spadaro, Schriftleiter der Civiltà Cattolica und enger Vertrauter des Papstes, veröffentlicht.

„Ich glaube, daß der Herr eine Veränderung in der Kirche fordert“
Als sich der Papst den Fragen seiner Ordensmitbrüder stellte, meldete sich auch ein junger litauischer Jesuit zu Wort, „der seine theologische Ausbildung in Afrika“ absolviert hatte. Er stellt Papst Franziskus folgende Frage:

Frage: Als Sie zum Papst gewählt wurden, studierte ich Theologie. Vor drei Jahren, als ich Priester wurde, sind Sie zur Quelle der Inspiration für mein Leben als Jesuitenpriester geworden. Sie haben der Kirche viel gegeben. Ich möchte Sie fragen, wie wir Ihnen helfen können.

Papst Franziskus: Danke! Ich weiß nicht, um was ich bitten soll. Was aber heute zu tun ist, ist die Kirche zu begleiten zu einer tiefen, geistlichen Erneuerung. Ich glaube, daß der Herr eine Veränderung in der Kirche fordert. Ich habe viele Male gesagt, daß eine Perversion in der Kirche heute der Klerikalismus ist. Vor 50 Jahren hat aber das Zweite Vatikanische Konzil klar gesagt: Die Kirche ist das Volk Gottes. Lest die Nummer 12 von Lumen gentium. Ich fühle, daß der Herr will, daß sich das Konzil in der Kirche eine Bahn bricht. Die Historiker sagen, daß es hundert Jahre braucht, damit ein Konzil umgesetzt wird. Wir sind auf halbem Weg. Daher, wenn Du mir helfen willst, handle auf eine Weise, das Konzil in der Kirche vorwärts zu bringen. Und hilf mir mit Deinem Gebet. Ich brauche viel Gebet.
https://katholisches.info/2018/10/18/pap...-dass-der-herr/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Civiltà Cattolica (Screenshot)

von esther10 18.10.2018 00:44




Nur unwissende Frauen machen Kinder, der unhöfliche Macron ist auch schlecht ausgebildet
Annalisa Teggi | 18. Oktober 2018
MACRON, PRÄSIDENT, FRANKREICH

https://it.aleteia.org/2018/10/18/macron...igli-guardian/?

Laut Macron spricht die afrikanische Demographie von einer ignoranten und produktiven Masse. Und sein Bildungskonzept ähnelt einem Eugenikplan ...
Wenn ein Magier in seiner Tasche hat keine wirklich überraschend hohe Zahl kann dem „mappazzone“ technischen Barbers des Chefs folgen und in dem Topf vielen Zutaten Sprengstoff werfen, um das Publikum zu überraschen - zumindest - mit einem großen Knall. Aber für Monsieur Macron hat der Knall viele Nebeneffekte gebracht, und Journalisten, wissen Sie, warten nur darauf, einen Funken in ein Feuerwerk zu verwandeln. Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...=view&id=167 Heute ist der Chef der Élysée mit einem großen Durcheinander in der Presse der halben Welt konfrontiert: "Nur unwissende Frauen machen Kinder", so Emmanuel Macron.


Lesen Sie auch:
Emanuela und Marcello: 9 unter einem Dach ... der Liebe und der Vorsehung
Es ist nicht so, dass er genau diesen Satz ausgesprochen hat, aber die Journalisten haben die Bedeutung seiner Worte nicht missverstanden, obwohl sie sie so explizit übersetzen. Ich habe die belastende Rede in vollem Umfang gehört, die der französische Präsident in New York während einer Afrika-Veranstaltung am Rande einer UN-Versammlung ausgesprochen hat; anscheinend scheint es die Botschaft der Liebe eines Mannes zu Frauen und ihren Rechten zu sein. In Wirklichkeit ist es eine Mafia von Rassismus und Sexismus und vor allem Mangel an Logik . Wenn ein klares Ideal fehlt, tastet sich der Blick in der Dunkelheit der Sätze und der Verwirrung der unzusammenhängenden Themen , die nach Belieben gemischt sind.

Diejenigen, die erzogen sind, haben keine Kinder
Das afrikanische Problem in Bezug auf die Demographie ist, dass es keine gewählte Fruchtbarkeit gibt. Ich sage immer, stelle mich einer Frau vor, die perfekt erzogen ist und 7, 8 oder sogar 9 Kinder hat. Bitte stellen Sie mich einem Mädchen vor, das beschließt, die Schule um 10 Uhr zu verlassen, um mit 12 zu heiraten. (Aus The Guardian )

Es wird nicht gesagt, dass das Aussprechen einer Reihe von grammatikalisch korrekten Aussagen zur Konstruktion eines vernünftigen Diskurses führt. Diese drei Sätze, die von Macron in der Reihenfolge ausgesprochen werden, als ob sie die Entwicklung eines Arguments wären, sind drei Einwohner von drei getrennten Welten. Und wenn wir das Tempo verlangsamen und die Logik an der Hand halten, erkennen wir es.

Wenn wir Monsieur auf eine sensationelle Art antworten wollten , könnten wir mit dem zweiten Satz beginnen und das Omelett umdrehen. Sehr geehrter Herr Präsident, verrate ich Angela Jolie, die 6 Kinder hat , zufällig die Ignoranten? Und, erzählen Sie mir, Männer mit vielen Kindern wären gleichermaßen der perfekten Erziehung beraubt? Der arme Eddy Murphy, der 9 Kinder hat .

DADDY DAY CARE
Columbia Bilder Fairer Gebrauch
Im Spiel der Sensation werden Prominente sofort verletzt, aber nur als Provokation. Nur um noch drei Sekunden zu spielen, um "wegzugehen oder zu verdoppeln?" Mit Macron können wir den Fall der britischen Finanz-CEO Helena Morrissey erwähnen , Mutter von 9 Kindern. Aber das ist nicht der Punkt.

Der wunde Punkt von Macrons Affirmation rührt von einer rassistischen Annahme her : sich nur auf afrikanische Frauen zu konzentrieren, wurden Bildungs- und Mutterschaftsqualifikationen in Opposition gesetzt. Wenn er an Frauen aus allen Breiten gedacht hätte, hätte er es nie gewagt, eine solche Bitte zu stellen, weil wir sie mit multitalentierten und pluriparen Müttern präsentieren könnten. Und das ist auch nicht der Punkt.


Lesen Sie auch:
"Nimm alles weg, aber gib mir Seelen", also haben Federica und Marco 5 Kinder großgezogen und eine kostenlose Schule gebaut
Er hat einen großen Fehler gemacht, indem er den Weg des Studiums und der Kinder abgelehnt hat und den Kurzschluss einer absurden Botschaft produziert hat: Bildung ist das Gegenmittel gegen das Wachstum der Geburt. Sind wir uns so sicher, dass eine studierende Frau zu dem Schluss kommen wird, dass ihre Kinder in geringer Zahl geplant sind? Warum?

Warum werden Verhütungsmethoden und Geburtsplanung erlernt? Das ist keine Ausbildung, es ist Indoktrination. Die Erziehung, die er beabsichtigt, ist nicht die, die man in den Büchern der Geschichte, Philosophie, Wissenschaft lernt; aber was subtil in den Kopf eines Menschen eingeht, der bestimmten neueren feministischen und eugenischen Theorien Gehör verleiht. Ich wiederhole, es ist nicht Bildung, sondern Indoktrination .

Ich zähle zu den Müttern - Abschluss, Doktorat und drei Kinder - denen die Studie eine Weltanschauung eröffnet hat, die durch den kulturellen, sozialen und menschlichen Wert der Familie unterstützt wird. Von Aristoteles bis Wendell Berry habe ich es wirklich sehr gelehrt, nicht zuletzt eine der literarischen Säulen des geliebten Frankreichs: Victor Hugo . Eine schnelle Lesen von Les Miserables , Waren Herr Macron!

Bräute Baby Mädchen
Mit einem logischen Sprung, um das mindeste peinlich zu sagen, ziehen wir von der Frau mit Qualifikationen um, die lernen sollten, die Geburten des Mädchens zu planen, das gezwungen wird, die Schule mit 10 Jahren zu verlassen, um zu heiraten . Ist dem Präsidenten bewusst, dass er ein Thema eingeführt hat, das nichts mit Bildung und Geburt zu tun hat? Hier wird das Thema der Kindheit verletzt.


Lesen Sie auch:
Niger: Die Arbeit der Diener Christi zwischen Armut, Kinderbruderschaft und Fundamentalismus
Das Drama der Kinderbruderschaft ist ein kulturelles Erbe, das nichts mit der hypothetischen Annahme zu tun hat, dass Bildung und Geburt in Opposition zueinander stehen: Es geht um Zwang und Gewalt gegen Minderjährige, die viele der Missionare in Afrika seit Jahrzehnten kennen und sie sehen sich entschieden gegenüber. Ein Braut - Kind sollte nicht existieren, sie ist in diesem Fall der Mittelpunkt der Rede.

AFRIKANISCHES MÄDCHEN
Shuttersotck - ID Lizenzfreies Bild: 226632454
Logik lehrt, auf eine lineare Art und Weise zu argumentieren, nicht aus dem Hut erstaunlichen Inhalt herauszunehmen und nur scheinbar mit dem Thema verbunden zu sein, Argumentation zu erzwingen. Das Brautkind wird erneut missbraucht, wenn es als Beispiel für eine unwissende Frau und ein Kind betrachtet wird .

Geplante Fruchtbarkeit
Hier ist es das Trojanische Pferd! Die zerbrechliche Sandburg von Präsident Macron ist auf sehr prekärer Grundlage gegründet. Der Riese modern blenden: Fortpflanzung muss geplant werden . Da der Begriff, so genannt, einen wirklich hässlichen Eugenik-Nachgeschmack hat, wird er als "ausgewählte Fruchtbarkeit" ausgesprochen. Und hier scheint es ein Lob für die Freiheit zu sein. Wenn wir unseren elenden europäischen Kontinent betrachten, sollten wir sagen, dass wir die Freiheit hatten, selbst auszulöschen . Was für ein Ziel!


Lesen Sie auch:
Weil tausendjährige Frauen die Pille ablehnen
Wir wurden Studenten Muster der Fortpflanzung umgangen mit Pillen vor und nach, kalenderisiert, im Labor hergestellt, um ein alter Kontinent und fast mit einem Fuß in der Grube zu sein. Wenn die afrikanische Demografie laut Macron von einer unwissenden und produktiven menschlichen Masse spricht, wovon spricht unsere Demographie? Eine indoktrinierte und kastrierte menschliche Masse ... in der Konzentration auf eine wahre Vorstellung von Leben, Familie und Glück.


Shutterstock
Europa braucht echte Bildung, fast eine Gehirnwäsche. Wir haben Glück, denn jede Bibliothek hat das richtige Material dafür, es wird ein wenig verstaubt, aber es wird unsere Augen klären.

Seiten: 1 2

https://it.aleteia.org/web-notifications...i-aleteia-200/?
utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications

von esther10 18.10.2018 00:42

Kardinal Sarah: Die Lehre der Kirche zu schwächen, wird junge Menschen entmutigen



Kardinal Robert Sarah warnte die Teilnehmer der gegenwärtigen Bischofssynode, bevor er die Lehre der Kirche enthüllte. Er betonte, dass dies entgegen dem Anschein nicht dazu beitragen würde, die Herzen junger Menschen zu gewinnen.

Präfekt der Kongregation für. Den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente betonte, dass katholische Priester sollten „das christliche Ideal der Mut fördern in der katholischen Morallehre reflektiert und rozwadniać es nicht, die Wahrheit zu verbergen. Er fügte hinzu, dass der Wunsch, "junge Menschen an den Schoß der Kirche zu locken", nicht die Aufweichung der Doktrin rechtfertigt.

Der Pfarrer betonte, dass vor der Synode von einigen der jungen Menschen Kirche mit einem klaren Konzept für wichtige Jugendfragen gefragt, unter anderem der „sexueller Freiheit.“ Auf der anderen Seite gibt es auch Stimmen in der katholischen Lehre zur Veränderung aufruf. Aber wie, wie betont Kardinal Sarah, nicht gib sie auf.

Der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung betonte, dass, obwohl nicht jeder die Lehre der Kirche teilt, sie dennoch eindeutig ist. Er kritisierte auch die Unbestimmtheit einiger Priester bei der Erklärung von Lehrfragen.

Der Hierarch appellierte auch an die Parabeln über den reichen jungen Mann, der am Sonntag in den Kirchen las. Er betonte, dass Christus seine Anforderungen an ihn nicht gesenkt habe. Ebenso sollte die Kirche die Anforderungen der heutigen Jugend nicht senken.

Guinea-borned Kardinal Robert Sarah ist der Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Disziplin der Sakramente seit November 2014. Dieser Autor von Büchern ist auch bekannt für seine orthodoxen Ansichten zu ethischen und liturgischen Fragen.

Quelle: katholischeherd.co.uk
mjend
Um zu bestellen, klicken Sie HIER.
https://www.ksiegarnia.poloniachristiana...swiata,664.html
+


DATUM: 2018-10-17 09:49
Read more: http://www.pch24.pl/kardynal-sarah--rozm...l#ixzz5UGZRqkdl

von esther10 18.10.2018 00:42




Die Fluggesellschaft veranstaltet eine exklusive homosexuelle "Pride" -Party mit 38.000 Fuß und "Inter-Sitz Speed-Dating"
Gay Pride , Homosexualität , Virgin Atlantic

LONDON, England, 18. Oktober 2018 ( LifeSiteNews ) - Das britische Passagierflugzeug Virgin Atlantic Airways wird anlässlich des World Pride Events in New York City einen seiner Flüge zu einem Fest für Homosexualität, Bisexualität und Transgender machen.

Es wird der Pride Flight genannt.

Virgin Atlantic und Virgin Holidays schließen sich zusammen, um den Flug von London nach New York City anzubieten. Das Unternehmen hat ein Video erstellt , um die Initiative zu starten.

Einmal in der Luft, wird der gesamte LGBT-bemannte Flug eine auf seine homosexuelle, bisexuelle und transsexuelle Klientel zugeschnittene Unterhaltung bieten.


Der Flug wird von LGBT-Piloten und Kabinenpersonal besetzt sein. Virgin Atlantik
Tituss Burgess, ein Schauspieler, der einen schwulen Mann in der Unbreakable Kimmy Schmidt Show spielt, wird der Gastgeber für den Flug sein, der auch einen Onboard Disc Jockey, ein Drag Queen Bingo, ein Judy Garland Singalong für die LGBT Crowd zeigen wird Die Fluggesellschaft ruft "inter-session speed dating" zusammen mit "spezieller Bordunterhaltung" auf.

"In einer Zeit, in der wir die Rechte von Minderheiten in Gefahr sehen, ist es wichtiger denn je, dass wir aufstehen und unsere Stimme erheben", sagte Titus Burgess in einer Erklärung. "Die LGBT-Community hat in den letzten 50 Jahren enorme Fortschritte gemacht, und ich bin so stolz, mit Virgin Holidays und Virgin Atlantic zusammenzuarbeiten, um diese Gelegenheit stilvoll zu feiern und die hart erkämpften Freiheiten von denen zu feiern, die vor uns gekommen sind."

In dieser Aussage prahlte Virgin mit dem "Flug wird Queer Kultur in 38.000 Fuß über dem Atlantik zu feiern."

Aber der christliche Aktivist Bill Whatcott sagt, Virgin's Pride Flight sei "ein trauriger, trauriger Kommentar über die Besessenheit der Kultur gegenüber Homosexualität".

"Es ist eine weitere Manifestation ihrer neuen Religion", sagte Whatcott. "Sie haben den Gott der Schrift durch den falschen LGBT-Gott ersetzt. Sie drängen darauf, in unsere Schulen zu kommen, und jetzt gehen sie auf Flüge."



Im nächsten Jahr jährt sich der 50. Jahrestag der Unruhen in Stonewall, die im Jahr 1969 im Zuge einer Polizeirazzia des Stonewall Inn im New Yorker Stadtteil Manhattan von Homosexuellen gewaltsam demonstriert wurden. New York City plant eine World Pride-Veranstaltung, um die Gelegenheit zu nutzen und es als Tourismus-Attraktion zu nutzen.

"Die Veranstaltung wird auf internationaler Ebene organisiert, um Pride für jene Länder zu feiern, in denen homosexuelle Aktivitäten noch immer illegal oder unterdrückt sind", erklärt Virgin Atlantic in einer Pressemitteilung.

Während Promoter der Pride Flight es als eine Feier der LGBT "Rechte darstellen," ist dies immer noch eine Unternehmung. Sitze im Flugzeug sind nicht frei.

Economy-Tickets für den Pride Flight, der London Heathrow am 28. Juni nächsten Jahres verlässt, um am New Yorker Flughafen Newark anzukommen, kosten 500 Dollar. Es gibt auch Drei-Nächte-Virgin-Holidays-Pakete ab $ 920.

Virgin Atlantic und Virgin Holidays geben an, dass sie "lange Zeit Champions der LGBT-Rechte waren".
https://www.lifesitenews.com/news/airlin...et-with-inter-s


von esther10 18.10.2018 00:40

Das Alte Testament wurde erneuert
Durch Casey Kreide

DONNERSTAG, 18. OKTOBER 2018

Freunde: Achten Sie darauf, sich heute Abend (Donnerstag, den 18.10. Um 8:00 Uhr Ost) auf EWTN einzulassen, um " The World Over " zu sehen. Moderator Raymond Arroyo wird die laufende Synode über junge Menschen, den Glauben und die Berufsbeurteilung mit Robert von TCT besprechen Edward Pentin von Royal und dem National Catholic Register . Dies wird als Dr. Royal's Synodenreport für heute dienen, und wir werden das Video bald veröffentlichen. Um die EWTN-Partnerstation in Ihrer Nähe zu finden, klicken Sie hier . Und um alle Syndikberichte von Bob zu lesen, klicken Sie hier oder gehen Sie zur Menüzeile oben und klicken Sie oben in der Dropdown-Liste auf Ereignisse und dann auf Synodenberichte .

Ich war ein Minderjähriger für Religionswissenschaft an der Universität von Virginia, was bedeutete, dass meine Bibelstudiumsklassen - wie das Alte Testament - von einer weltlichen Wissenschaft definiert wurden, die die Historizität und den göttlichen Ursprung der Heiligen Schrift untergraben wollte. Ich war damals ein Evangelist und sehne mich nach einem wirksamen Kontrapunkt zu dieser Wissenschaft, der das Gute oder Nützliche darin bestätigt, während ich immer noch versuche, den traditionellen Konzeptionen der Bibel als dem inspirierten, unfehlbaren Wort Gottes treu zu bleiben. Mit der kürzlich erschienenen " A Catholic Introduction to the Bible": The Old Testament , von den produktiven Bibelwissenschaftlern John Bergsma und Brant Pitre, haben Katholiken nun eine solche Quelle.

Diese Einführung in das Alte Testament ist eine unschätzbare Quelle für Geistliche, Studenten und Laien gleichermaßen. Das liegt daran, dass Brant und Pitre, die ebenfalls renommierte Katechisten sind, auf so vielen Ebenen tätig sind. Wie sie erklären, besteht ihr Ziel darin, ihre Forschung durch vier dominante Themen zu kontextualisieren: (1) historische Exegese und Theologie; (2) Glaube und Vernunft; (3) Schrift und Tradition; und (4) Lesen des Alten Testaments im Lichte des Neuen Testaments. Jedes Buch der Hebräischen Bibel wird durch diese vier Linsen zusammengefasst, analysiert und erklärt, und die Ergebnisse sind beeindruckend.

Wie jeder, der durch einen säkularen Schriftkurs gelitten hat, bezeugen kann, ist die Standardposition für viele Gelehrte ein Vorurteil gegen die Bibel als Geschichte. Besonders deutlich wird dies, wenn man solche Studien mit denen anderer historischer Epochen und Texte vergleicht, vor allem solchen, die keine universellen Ansprüche auf Gott, absolute Wahrheit oder Moral erheben. Obwohl Brant und Pitre offensichtlich nicht in dieses Lager fallen, zeigen sie ein bemerkenswertes Maß an Wohltätigkeit und Gründlichkeit gegenüber diesem Stipendium, indem sie ihre vorherrschenden Manifestationen sorgfältig überprüfen und bewerten.

Vieles davon wird wahrscheinlich für diejenigen uninteressant sein, die nicht mit der Generation von Wissenschaftlern vertraut sind, die sich seit Generationen damit beschäftigen, dass zum Beispiel die Thora von vier verschiedenen konkurrierenden jüdischen Denkschulen geschrieben und herausgegeben wurde oder dass David und Solomon niemals existierten. oder dass das Buch Jesaja von drei verschiedenen Menschen geschrieben wurde. Wer jedoch wissen möchte, wie man solche Behauptungen anspricht - die oft im Widerspruch zur katholischen Tradition stehen -, wird von der Gerechtigkeit und dem Gleichmut der Autoren begeistert sein. Besonders amüsierte mich die Tatsache, dass John J. Collins, einer der ersten Studenten meines Studiums, häufig von den Autoren als ein Gelehrter zitiert wird, dessen Werke die Historizität der Bibel angreifen.

Für diejenigen, die weniger an diesen Debatten interessiert sind, sollten die Leser zumindest das folgende übergreifende Prinzip verstehen. So sehr wir auch auf die weltliche Wissenschaft achten sollten, wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass der Konsens der Akademie über die Schrift sich dramatisch von einer Generation zur nächsten verschoben hat. Neue Texte, neue archäologische Funde und sogar neue historische Theorien haben das, was einst als "sesshaft" galt, immer wieder auf den Kopf gestellt.



Ein Beispiel genügt: Das Buch Daniel (das Wikipedia als "historische Fiktion" bezeichnet) erwähnt den babylonischen König Belsazar. Über Jahrhunderte glaubten die Gelehrten, Belsazar sei auch eine historische Fiktion, bis ein archäologischer Fund im Jahr 1854 den Beweis für seine Existenz lieferte.

Bergsma und Pitre Diskussion über Glauben und Vernunft ist auch lobenswert. In ihrem Studium der Genesis allein liefern sie eine ausgezeichnete Zusammenfassung darüber, wie man den Schöpfungsbericht in Bezug auf die Wissenschaft verstehen kann; ob die Flut global, lokal oder mythisch war; wenn Millionen von Israeliten wirklich am Exodus teilgenommen haben; und wie man Israels totale Zerstörung von Kanaan versteht. Dies ist wichtig, sowohl für fromme Katholiken, die versuchen zu verstehen, wie sie ihren Glauben mit der Wahrheit vereinen können, als auch, um Skeptikern eine wirksame Entschuldigung zu geben.

In Bezug auf die oft zitierte "Ungerechtigkeit" der Eroberung Kanaans durch Israel sind die Autoren würdig:

Die theologische Frage nach der Gerechtigkeit Gottes, die den Tod der unschuldigen Menschen unter den Kanaanitern zulässt, muss auf das Kreuz Christi verwiesen werden , welches das endgültige hermeneutische Prinzip für das Verständnis sowohl der Gerechtigkeit Gottes als auch seiner Barmherzigkeit in der Heilsgeschichte ist.

Angesichts des reichen Nachdenkens in der katholischen Tradition über das Alte Testament sind Bergsma und Pitre nur in der Lage, die markantesten Themen zu liefern. Hier sind sie auch im Pik erfolgreich. Es gibt natürlich Überlegungen, wie Eva ein Archetypus für Maria ist und wie die Flut eine Art Taufe ist.

Ich selbst hatte nie von den Parallelen zwischen der tugendhaften Frau aus Sprüche 31 und Maria gehört: Sprüche 31,29 sagt von ihr: "Viele Frauen haben es ausgezeichnet gemacht, aber du überholst sie alle." Von Maria wird natürlich gesagt, "Seliger bist du als alle Frauen" (Lukas 1:42). Ebenso faszinierend ist die Betrachtung des Hohelieds als eine Art von Maria Magdalenas Suche nach Jesus nach seiner Kreuzigung und Bestattung.

Dies lässt natürlich die Einheit zwischen altem und neuem Testament erkennen. Der Prophet Jesaja sagte von einem voraus: "Die Regierung wird auf seinen Schultern ruhen." Die Tradition hat in diesem Christus, der sein Kreuz trägt, gedeutet, mit welchen Mitteln er seine Kirche gegründet hat.

Alternativ kann ein sorgfältiges Studium des Buches Sirach eine bemerkenswerte Einheit zwischen den Lehren von Jesus ben Sirach und Jesus von Nazareth darstellen.

Es gibt viel zu loben in diesem dicken Wälzer (1.060 Seiten!) - lehrreiche Diagramme, Tabellen, die zeigen, wie das Alte Testament im Lektionar verwendet wird, und Artikel in der Seitenleiste zu Themen von Interesse. Als ehemaliger protestantischer Seminarist war ich ebenso beeindruckt von ihrem Vertrauen auf gute protestantische Wissenschaft, wie ich es durch ihre effektive - aber nicht übertriebene - Berufung auf den berühmten Schriftgelehrten Scott Hahn war. Auf dieser letzten Anmerkung scheint es, dass Bergsma und Pitre Hahns Verwandtschaft von Covenant und KA Kitchen's über die Zuverlässigkeit des Alten Testaments betrachten als einige der besten Werke des Alten Testaments, angesichts ihrer Erscheinung in vielen Kapiteln. Doch diese Einführung in das Alte Testament, für Studenten, Geistliche oder Laien, die Bibelstudien leiten, wird allein als unverzichtbare Ressource für die kommenden Jahre ausreichen.

© 2018 Die katholische Sache . Alle Rechte vorbehalten. Für Reprint-Rechte schreiben Sie an: info@frinstitute.org
The Catholic Thing ist ein Forum für intelligente katholische Kommentare. Von Autoren geäußerte Meinungen sind ausschließlich ihre eigenen

https://www.thecatholicthing.org/


von esther10 18.10.2018 00:40

Warum die kath. Kirche an den Grundfesten ihrer Sexualethik weiter festhalten sollte

Veröffentlicht: 18. Oktober 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: Albino Luciani, Beichte, Bekehrung, bischof, Bischofskonferenz, Christus, DBK, Dr. Markus Büning, Ehe, Familie, Glaubenszeugnis, Homosexualität, Johannes Paul I., Katholische Kirche, Kirche, Kloster Helfta, Maria, Missbrauch, Moral, Sünde, Sexualethik |Hinterlasse einen Kommentar
Persönlicher Bekehrungsbericht von Dr. Markus Büning



Anlass dieses Zeugnisses ist die nun immer stärker auftretende Perfidie, die Sexualmoral der Kirche in ihren Grundfesten, insbesondere was die moraltheologische Einordnung homosexueller Akte als schwere Sünde anbelangt, zur Disposition stellen zu wollen.

So können wir im sogenannten 7-Punkte-Papier der erst jüngst zu Ende gegangenen Deutschen Bischofskonferenz (DBK) folgendes lesen:

Bei der nun anstehenden Aufarbeitung des Missbrauchs dürfe es „keine Tabuthemen geben“, sagte Kardinal Reinhard Marx. Auch „Fragen nach der zölibatären Lebensform der Priester und nach verschiedenen Aspekten der katholischen Sexualmoral“ müssten transparent diskutiert werden.

Das Forschungskonsortium um den Mannheimer Professor Harald Dreßing hatte diese Punkte als wichtige Faktoren des sexuellen Missbrauchs im Bereich der Kirche benannt..[1]

Was mit „verschiedenen Aspekten“ – wieder so eine Nebelkerze im ach so typischen Pastoralsprech unserer verworrenen Zeit – gemeint sein könnte, ist klar: Es geht ganz offenkundig um die Liberalisierung der Homosexualität in der Moraltheologie und damit einhergehend in der kirchlichen Disziplin.



So heißt es in der Missbrauchsstudie der DBK zu dieser Thematik:

„Homosexualität ist kein Risikofaktor für sexuellen Missbrauch. Die Studienergebnisse machen es aber notwendig, sich damit zu beschäftigen, welche Bedeutung den spezifischen Vorstellungen der katholischen Sexualmoral zu Homosexualität im Kontext des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zukommt. Die grundsätzlich ablehnende Haltung der katholischen Kirche zur Weihe homosexueller Männer ist dringend zu überdenken.

Von der Kirche in diesem Zusammenhang verwendete idiosynkratische Terminologien wie jene einer ‚tief verwurzelten homosexuellen Neigung‘ entbehren jeder wissenschaftlichen Grundlage. Anstelle solcher Haltungen ist eine offene und toleranzfördernde Atmosphäre zu schaffen. Erkenntnisse der modernen Sexualmedizin müssen dabei stärkere Berücksichtigung finden.“[2]

Im Gefolge dessen sprach Herr Odendahl dieses Unterfangen bereits ganz unverblümt unter Bezugnahme auf den Missbrauchsbericht der DBK auf dem Portal katholisch.de aus.[3]

Man glaube doch bitte nicht, dass diesem leicht durchschaubaren Unterwandern der kirchlichen Lehre bischöflicherseits ein Widerspruch erfolgte. Nein, Odendahl ist ganz offenkundig die Vorhut der Schlachtreihen, die nun den Katechismus der Katholischen Kirche, insbesondere die Nummern 2357-2359 (Keuschheit und Homosexualität), schleifen wollen. Eine mutige Laiin aus Münster war es, die dieses Schauspiel sofort durchschaute.[4]

Als ein Mensch, der selbst Opfer eines Missbrauches geworden ist, kann ich über diese schäbige Art der Instrumentalisierung des Themas mich nur wundern, ja mehr noch: Es verletzt mich wiederum aufs Neue!

Nun soll also die schwere Sünde hoffähig gemacht werden, um die Verbrechen des Missbrauches zu bekämpfen. Diese „Afterlogik“ erschließt sich mir nicht, ja ich finde das geradezu beschämend und als erneuten Akt, die betroffenen Menschen zu verletzen.

Ebenso alarmierend ist die gegenwärtige Debatte um den Theologieprofessor Wucherpfennig, der meint, im Gefolge der neuen Agenda von Papst Franziskus, die Homosexualität gänzlich anders bewerten zu müssen, wie Schrift und Tradition es bisher aus guten Gründen immer getan haben.

Viele Theologen, ja sogar Bischöfe erklären diesem Theologen gegenüber ihre uneingeschränkte Solidarität. Die Dreistigkeit ihrer Argumentation ist geradezu atemberaubend. So meint eine Theologin aus Kassel, dass die ganze Schrift keinerlei Zeugnis enthalte, die die Homosexualität verurteile.[5]

Geradezu abenteuerlich sind die Einlassungen des Mainzer Bischofs Kohlgraf zum Thema: „Eine exegetische Anfrage“ an Aussagen des biblischen Römerbriefs zur Legitimität von Homosexualität sei dem Neutestamentler Wucherpfennig „jetzt zum Problem geworden“, so Kohlgraf. Er selbst könne nicht sagen, ob die Deutung des Jesuiten richtig sei. Doch er setze sich für Möglichkeit zur Debatte ein, da sie bei der „Reifung der Erkenntnis in der Kirche helfen“ könne.

Denn wenn jede Bibelstelle „direkt wörtlich geoffenbarte unveränderliche Wahrheit wäre, müssten wir aktuell Ehebrecher, Gotteslästerer, Wahrsager, ungehorsame Söhne und Töchter und Menschen, die am Sabbat ihr Auto waschen, steinigen“. Religiöse Bildung und theologische Forschung seien notwendig, „um das Verständnis der Heiligen Schrift zu retten und sie gegebenenfalls nicht der Lächerlichkeit preiszugeben“, so Kohlgraf, der vor seiner Wahl zum Mainzer Bischof im Jahr 2017 selbst Theologieprofessor war.[6]

Diese Argumentation wird bereits dadurch Lügen gestraft, dass die Bibel das Autowaschen gar nicht im Blick hatte, weil es ja bekanntlich zu biblischen Zeiten gar keine Autos gab. All dies ist nur noch als erbärmlich zu bezeichnen. Hier wird versucht, an Stellschrauben zu drehen, die der gesamten Tradition der katholischen Moraltheologie, ja dem Naturrecht und letztlich auch den Vernunftgründen zuwider laufen.

Ich selber sehe mich vor dem Hintergrund dieser neu aufkommenden Tendenz, die Sünde gut heißen zu wollen, gezwungen, von meiner Sündengeschichte zu erzählen. Nur so kann glaubwürdig deutlich werden, wie falsch diese sündenverharmlosende Tendenz ist. Hätte ich mich auf solche Stimmen als junger Mensch verlassen, wäre mein Leben völlig vom rechten Weg abgekommen.

Hier spricht auch ein Mensch, der nicht nur Opfer, sondern auch Täter ist, ein großer Sünder, der der Barmherzigkeit Gottes besonders bedarf. Nein, keine Sorge: Ich habe keine Kinder oder Jugendlichen missbraucht. Nein, ich habe diesbezüglich auch keinerlei Empfindungen gehabt.

Aber ich bin in meinem Leben auf dem Gebiet der Sexualmoral sehr tief gefallen und habe mich vor Gott, der Kirche und den Menschen über einen langen Zeitraum schuldig gemacht. Während meiner Zeit im Theologenkonvikt, als ich mich auf den Weg machte, Priester zu werden, habe ich homosexuelle Erfahrungen mit einigen Studienkollegen, die ebenfalls Priesteramtskandidaten waren, gemacht.

Völlig verunsichert über meine sexuelle Identität bin ich in einen Strudel geraten, den ich zuvor nicht für möglich gehalten hatte. Als Schüler hatte ich Freundinnen. Ich träumte von schönen Frauen und hatte Sehnsucht nach ihnen. Aber, da war ein Problem: Ich hatte zugleich den inneren tiefen Drang, Priester werden zu wollen. Frauen musste ich mir fortan aus dem Kopf schlagen. Aber es blieb das Verlangen nach körperlicher Nähe und Zuwendung. Das konnte ich nicht verdrängen. Es war immer da.

Das Motivbündel zum Priesterwerden war breit gefächert. Es gab lautere, aber auch unlautere Motive. Nun bin ich dann diesen Weg ins Theologenkonvikt gegangen. Und dann überwältigte mich diese schlimme Sünde der ausgelebten Homosexualität.

Keine Angst, ich werde hier keinen „zwangsouten“. Das ist nicht mein Stil und entspricht auch nicht der Fairness. Ich werde auch keine Prozentzahlen mutmaßen. Soviel muss allerdings schon gesagt werden, es war kein singuläres Problem.

Ich hätte spätestens nach der ersten Erfahrung die Konsequenz ziehen und den Weg zum Priestertum abbrechen müssen. Doch meine Ratgeber, Priester, Freunde und auch Eltern, denen ich mich öffnete, rieten mir, durchzuhalten. Frei nach dem Motto: „Wird schon wieder! Du bist noch jung, das kann passieren. Wirst schon da raus kommen!“

Nein, auch das war im nachhinein ein großer Fehler. Denn in meiner Seele ist etwas passiert, was ich als schiere Deformierung meiner selbst empfand. Dann war ich ganz glücklich, als ich mich während des Studiums wieder in eine junge Frau verliebte und mit dieser dann – heimlich – eine Beziehung begann. Diese Heimlichtuerei war schrecklich.

Nun war ich innerlich wie erlöst, weil ich mich wieder einer Frau öffnen konnte. Und ich wollte nun wirklich meine Kandidatenlaufbahn abbrechen. Aber nein, auch nun riet man mir: „Halte durch! Mach mit der Frau Schluss und geh weiter Deinen Weg!“ – Darauf hätte ich nicht hören dürfen. Wieder ein großer Fehler von mir!

In Münster konnte und wollte ich nicht mehr weitermachen. Nach der Admissio [7] und dem Diplom nahm ich zunächst eine Promotion in Theologie in Angriff, um Zeit zu gewinnen. Dann sah ich den einzigen Ausweg, weiter Priester werden zu können im Eintritt in einen Orden, einen strengen Orden, so dachte ich. Da wird es wohl besser sein und solche Dinge nicht mehr passieren…

Auch das war natürlich nicht richtig! Aber auch diesen Fehler habe ich gemacht und versuchte es dann noch einmal neu in einem Zisterzienserkloster, welches inzwischen aufgelöst ist. Vom Regen in die Traufe! Mehr sage ich dazu nicht. Was folgte: Der Ordensaustritt als Novize, noch rechtzeitig vor den zeitlichen Gelübden. Endlich ein konsequenter und richtiger Schritt!

Was blieb? Das totale Durcheinander meiner Gefühlswelt! Hin- und hergerissen in Sachen Sexualität! Ich wusste nicht mehr, wo mir der Kopf steht. Und nun glaube man bitte nicht, dass ich kirchlicherseits Hilfe bekam. Ich nahm mein Jurastudium auf mich und befand mich in großer seelischer Not.

Meinen Eltern gegenüber konnte ich mich öffnen. Das war eine große Gnadenstunde. Ich werde ihnen nie vergessen, mit welch großer Liebe sie mir damals begegnet sind. Mein Vater war entsetzt und verärgert über meine Hilflosigkeit und die Art und Weise, wie die Kirche mich mit diesem Dilemma nun völlig allein ließ. War ja nur noch ein Abgesprungener!

Er wandte sich damals telefonisch an einen unserer Familie gut bekannten Bischof, der im Rufe der Heiligkeit inzwischen längst verstorben ist. Dieser Bischof rief mich daraufhin an und vermittelte mir einen älteren Priester als Beichtvater, dem ich mich mit dieser Problematik öffnen könne. Er sagte mir, dass er mir mit seiner reichen Erfahrung sicher helfen könnte.

Gesagt, getan und ich wandte mich an diesen Priester. Alles, wirklich alles habe ich ihm erzählt. Ich habe mich geöffnet, um einen Reinigungsprozess zu beginnen. Und was passierte dann? Man glaubt es kaum:

Dieser alte Priester erzählte mir von der Schönheit des männlichen Körpers. Ich müsse lernen, dieses Gefühl in mir zu akzeptieren. Und dann sein Angebot: Es wäre gut, wenn wir mal zusammen schwimmen gehen würden. So eine ganzheitliche Erfahrung könne für mich nur hilfreich sein.

Geht’s noch? Da war sie dann wieder. Eine neue Missbrauchserfahrung, die ich allerdings nicht beim zuständigen Ordinariat zur Anzeige gebracht habe, weil ich schon erwachsen war. Aber moralisch ist die Sache doch ein Hammer – oder nicht?

Ich glaube allerdings, dass der empfehlende Bischof von diesen Lüsten des alten Priesters keine Ahnung hatte. Jedenfalls konnte ich darüber dann auch zunächst überhaupt nicht reden. Zuviel ist eben zuviel! So ein traumatisches Erlebnis verdrängt man über Jahrzehnte, weil man sonst damit gar nicht leben kann. Wieder ein weiterer Raum in der Seele, wo „Mist“ gebunkert werden muss.

Nun hatte ich auf gut Deutsch gesagt „die Schnauze voll“ von allem, was katholisch ist. Ich konnte es in dieser Kirche nicht mehr aushalten. Um meinem Glauben nicht ganz an den Nagel hängen zu müssen, wurde ich während meiner Referendarzeit dann auch evangelisch.

Es blieb aber meine innere Zerrissenheit und ich fasste in mir den Entschluss, dass ich aufgrund meiner homosexuellen Erlebnisse nicht mehr für eine Frau zumutbar bin. Ich wollte auf gar keinen Fall eine Frau „benutzen“, um mein Leben neu in den Griff zu bekommen. Das Thema Ehe und Familie war abgeschrieben. Das Thema Priestertum war abgeschrieben. Vieles in meinem Leben erschien mir sinnlos zu sein. Mein Ausweg: Ich stürzte mich in die Arbeit, die mir allerdings auch viel bedeutete.

Doch dann kam, ganz unerwartet die Wende. Ich stand schon im Beruf des Verwaltungsjuristen und machte als Protestant Tage der Einkehr im Kloster Helfta in Ostdeutschland.

Und dort passierte dann das, was ich heute als Wunder von Helfta bezeichne. Ich lernte dort in der Gruppe sie kennen, meine Susanne, die seit zehn Jahren meine Ehefrau ist. Ich war recht schnell in sie verliebt. Wir gingen miteinander spazieren und unterhielten uns.

Das großartige Gefühl, wieder eine Frau wirklich lieben zu können, wurde in mir immer stärker. Und nun wandte ich mich an Maria, die Mutter Jesu. In der Klosterkirche ist ein kleines Marienfenster, vor dem man sich auf Augenhöhe hinsetzen kann. Vor jeder Vesper in diesen Tagen habe ich dann eine Stunde gesessen und Maria mein Anliegen vorgetragen: „Maria, ich bin zwar nicht mehr Mitglied der katholischen Kirche, aber ich bin doch immer noch dein Kind! Bitte hilf mir jetzt und zeige mir den Weg, wie ich dieser Frau meine Liebe eröffnen kann.“

Und dann ging alles wie von selbst. Im Mai des nächsten Jahres waren wir schon verheiratet. Vor der Eheschließung habe ich meiner Frau meine ganze Vorgeschichte offen gelegt. Das war eine schwere Stunde, aber sie war nötig. Ich hätte sonst das Jawort nicht geben können.

Nach der Eröffnung meiner Geschichte lächelte sie mich nur liebevoll an und sagte: „Na und? Glaubst Du etwa, dass ich Dich jetzt weniger liebe, nein ganz im Gegenteil!“ – Und genau diese gegenseitige Offenheit und Ehrlichkeit ist es, welches als Fundament unsere Beziehung bis heute trägt.

Und nun das Ende der Geschichte: Durch Susanne wurde ich endlich wieder Mensch, ein ganzer Mensch. Zum ersten Mal konnte und durfte ich die menschliche Sexualität als etwas wirklich Gutes erfahren. Warum? Weil sie in der Ehe zwischen Mann und Frau – und nur dort – ganzheitlich und schöpfungsgemäß in Treue gelebt werden kann. Das ist nicht nur trockene Theologie, nein, das ist zutiefst meine beglückende Lebenserfahrung, die ich offenkundig aufgrund der Hilfe Mariens machen durfte und immer noch machen darf.

Und durch diese Lebenswende fand ich auch wieder den Weg zur Kirche zurück. Danke Susanne! Danke, liebe Gottesmutter!

Und was muss ich nun erleben: Bischöfe, die dem Zeitgeist verfallen sind und ganz offenkundig nicht mehr die Unterscheidung der Geister besitzen. Ihnen ruf ich zu: Bekehrt Euch!

Ja, als Bekehrter ruf ich Euch dies zu: Bekehrt Euch! Lasst ab von allen schlüpfrigen Wegen, die Lehre von der gottgewollten Sexualität zu verwässern und zu verfälschen. Nutzt bloß nicht die Vertuschungsverbrechen in Euren Reihen dazu, nun eine Legitimation für die Aufweichung der Sexualmoral zu treffen. Wenn ihr das tut, seid ihr auf dem Weg des Unheils, weil ihr Gottes gute Schöpfungsordnung durch Eure zeitgeistige Verkündigung verletzt.

Schon vor Jahrzehnten hat ein tapferer Bischof gegen all das seine Stimme erhoben, was Ihr heute meint, anrichten zu müssen. Ich spreche von Erzbischof Albino Luciani, der heute auf den Tag genau vor vierzig Jahren als Papst Johannes Paul I. verstarb. Er war wie ein Meteor in dunkler Nacht, der nur kurz aufleuchten durfte in der damals bereits herrschenden Finsternis unserer Kirche.

Prophetisch sind die Aussagen zu Fragen des schon damals aufkommenden moralischen Relativismus, der die naturrechtliche Ordnung durch teleologische Winkelzüge zerstören will. Er sah die Dinge ganz klar. Ein beredtes Zeugnis für diese Haltung finden wir in seinen wunderbaren Briefen an berühmte Personen der Welt- und Kirchengeschichte, hier in seinem Brief an den hl. Evangelisten Lukas, in dem er die Not der Bischöfe so beschreibt:

„Gesetze und Normen werden als eine Sache betrachtet, die man als Unterdrückung und Entfremdung ablehnen muss. Man empfindet sogar Freude dabei, wenn man über die Gesetze spotten kann. Das einzige, was heute verboten ist, sagt man, sei das verbieten. […] Selbst in kirchlichen Kreisen, wo ein Gesetz nach dem anderen abgeschafft wird, wendet man in leichtfertiger und unachtsamer Weise das ‚Quantum potes tantum aude‘ (‚Gehe, soweit du kannst‘) an.

Man verbreitet Meinungsumfragen, die mehr oder weniger wissenschaftlich sind und die alle mit dem gleichen Schlusssatz enden: ‚Liebe Leute, Ihr seid in der gegenwärtigen Situation unglücklich; wenn Ihr glücklich sein wollt, müsst Ihr alles ändern und die Strukturen auf den Kopf stellen. Man bringt dann auch noch die Psychologie ins Spiel, die Wissenschaft, die die menschlichen Fakten erklärt. Die Ehebrecher, die Sadisten und Homosexuellen werden von den Tiefenpsychologen fast immer entschuldigt: die Schuld liegt bei den Eltern, die ihre zarten und engelhaften Sprösslinge nicht immer so geliebt haben, wie sie hätten sollen. Eine ganze Literaturgattung scheint als Losungswort zu haben: ‚Immer auf den Vater!‘ Der Vater ist für fast alles verantwortlich.

Eine andere Literaturgattung möchte alle Gesetze abschaffen. Sie verlangt die unbegrenzte Geburtenregelung, die Freigabe der Abtreibung nach dem Willen der Mutter, Scheidung wie beliebt, voreheliche Beziehungen, Homosexualität, freien Drogenmissbrauch. Es ist eine Sturmflut, eine Art Wirbelsturm, der auf uns zukommt, lieber heiliger Lukas. Was kann ein armer Bischof dagegen tun? “[8]

Das sind prophetische Worte, geschrieben im Jahr 1974!

Man könnte meinen, er beschreibt unsere durch Genderismus und Libertinismus verdorbene Gesellschaft, die selbst bei vielen Kirchenoberen inzwischen ansatzweise an Akzeptanz gewonnen hat. Ja, die Sturmflut ist über uns hereingebrochen, doch nur wenige wollen oder scheinen es zu merken.

Ihr Bischöfe, lasst Euch doch bitte wieder anzünden von der Glut, die diesen heiligmäßigen Bischof und Papst ganz offensichtlich durchdrang. Hört auf seine Prophetie und werdet endlich wieder selber zu Propheten unserer Zeit!

Ich bin froh und dankbar, dass ich nun auch in der Lage bin, diese Geschichte meiner Schuld offen zu legen. Ich tue dies sicher nicht leichten Herzens. Aber ich kann dies auch tun, weil ich eben eines nicht bin: erpressbar!

Meine Familie weiß eben Bescheid. Und ich möchte dadurch einen jeden, der sich wegen seiner Schuld aufgegeben hat, mitgeben: Bekehrung ist immer, wirklich immer möglich!

Wende Dich an Maria, die allzeit Reine! Sie wird Dir sicher helfen, Dein Leben wieder zurück in die Spur ihres göttlichen Sohnes und Erlösers zu versetzen.

Ich hoffe und bete dafür, dass die Kirche befreit wird von den vielen verdorbenen Klerikern, die nun versuchen, den Weg des Irrtums zu gehen und dadurch viele Menschen in Versuchung bringen, ihr Seelenheil aufs Spiel zu setzen.

Anmerkungen:

[1] Siehe den Bericht in der Tagespost https://www.die-tagespost.de/kirche-aktu...;art4691,192301.
[2] MHG-Studie, S. 17: https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/d...udie-gesamt.pdf. Damit ist klar, wohin der DBK-Zug nun droht zu rollen, in den Abgrund.
[3] Vgl. https://www.katholisch.de/aktuelles/stan...at-reden-konnen.
[4] Vgl. https://charismatismus.wordpress.com/201...gemacht-werden/
[5] Vgl. https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-homosexualitat. Siehe hierzu die klare Bewertung von F. Küble auf https://charismatismus.wordpress.com/201...omosexualitaet/
[6] Vgl. https://www.katholisch.de/aktuelles/aktu...-bibelauslegung.
[7] Das ist die offizielle Annahme der Weihekandidaten durch den Bischof zum Ende des Studiums.
[8] Albino Luciani, Ihr ergebener Albino Luciani. Briefe an Persönlichkeiten, 4. Aufl., München 1979, S. 199 f.

von esther10 18.10.2018 00:36

Erzbischof Mokrzycki bei der Jugendsynode: Es gibt kein wichtigeres Umfeld als die Familie



"Es gibt kein wichtigeres Bildungsumfeld als die Familie. Hierin werden die Werte übertragen, die das Kind für die späteren Lebensjahre formen. " Vormittags sprach Erzbischof Mieczysław Mokrzycki auf der Bischofssynode darüber. In seiner Rede betonte der Metropolit von Lemberg, dass die Spaltung zwischen den Generationen zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass in der Familie keine Gewissheiten und Werte weitergegeben werden. Und es muss geändert werden.

Erzbischof Mokrzycki wies darauf hin, dass die Familie auf dem Funktionieren des Menschen, seine späteren moralischen und ethischer Entscheidungen, die wirtschaftlichen Tätigkeit, die Qualität der Beziehung eine wichtige psychologische Wirkung hat, die bis zum Erwachsenenalter erwähnt wird. - Die Beziehungen zwischen Eltern und ihren Nachkommen, erleben Freude und Trauer, die gegenseitige Sorge füreinander, eine Art von Problemen und Konfliktsituationen auftreten, gegenseitiges in der Familie für jedes Kind unter Bezugnahme usw. - all dies wirkt sich auf die Reifeprozess und die anschließende Wahlen. Aktives Zuhören, ehrliche Konversation über wichtige Themen, präzise Kommunikation, eine schnelle und relativ vollständige Antwort auf die Frage eines Kindes, Kritik am Verhalten, keine Person, Kindern beizubringen, ihre wahren Gefühle zu entdecken, ist sehr wichtig. Sie schaffen ein Klima der Ehrlichkeit und des Vertrauens,

Er erinnerte daran, dass die Psychologie eindeutig darauf hinweist, dass die ersten Jahre einen entscheidenden Einfluss auf das weitere Leben haben. Eine gelebte Kindheit, richtige Beziehungen von zu Hause, geben auch Hoffnung auf eine positive Zukunft und umgekehrt - negative Kindheitserlebnisse sind in späteren Jahren eine oft unerträgliche Last.

Der Metropolit von Lemberg stellte fest, dass die Hauptlast der Erziehungsarbeit auf den Eltern ruht, und die Qualität der neuen Generationen hängt von ihrem Engagement ab. Es ist in der Familie, in seiner Beziehung zu seinen Eltern, dass der junge Mann die ersten Prinzipien des sozialen Verkehrs lernt. Er erinnerte an die Aussagen von Johannes Paul II., Der unter anderem Er betonte, dass "der erste Ort, an dem der Bildungsprozess eines jungen Menschen beginnt, ein Familienheim ist". Dies war auch die Lehre von Benedikt XVI. Im Apostolischen Schreiben "Über den dringenden Bedarf an Bildung" warnte er davor, Kinder für negatives Verhalten verantwortlich zu machen, weil - wie er betonte - die heutigen Kinder nicht "anders sind als die, die in der Vergangenheit geboren wurden", sondern nur ihre Art zu erziehen. Benedikt XVI. Leugnete nicht die Existenz einer "Spaltung zwischen den Generationen", aber er wies auch darauf hin, dass "es eher das Ergebnis von

Erzbischof Mokrzycki betonte, dass die Wiederherstellung der Beziehungen zwischen Eltern und Kindern in Familien eine Rückkehr zu grundlegenden, in der Geschichte verifizierten und verifizierten pädagogischen Prinzipien sei. - Zu den Grundprinzipien gehören unter anderem: Wiederherstellung der Autorität der Eltern; Aufbau einer Haltung des Vertrauens und der Ehrlichkeit; bewusste und persönliche Einbindung in den Bildungsprozess junger Menschen; Beziehungen auf Tugenden aufbauen, nicht auf Emotionen; Bereitschaft zu opfern und zu opfern; angemessene Fürsorge für andere, besonders für schwache und benachteiligte Menschen; betont den Wert von ethischen und moralischen Einstellungen mehr als praktisch und rein wirtschaftlich, etc. - sagte der Metropolit von Lemberg auf der Synode und betonte, dass dies nur einige der vielen Faktoren sind, die es jungen Menschen ermöglichen, ihre Berufung richtig zu lesen und zu erfüllen.

KAI
CT
DATUM: 2018-10-18 07:

Read more: http://www.pch24.pl/abp-mokrzycki-na-syn...l#ixzz5UGXma459


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz