Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...
  • Möchte noch anfügen, ein mir bekanntes Ehepaar, von der kath. Kirche her, kam ich mal ins Gespräch, betreffs Ihres beiden kleinen Kindern, die sie als dabei hatten. Nach dem Gottesdienst sprach ich Sie mal an. Die Frau sagte, dass es hier in Deutschland schlimm wäre. betreffs Kinder zum Glauben zu erziehen. (Es wird ja so viel Schlechtes schon in der Schule gelehrt.) La, da musste ich ihr recht ge...
    von esther10 in Eltern begegnen: "Die Schule m...
  • Ein heiligmäßiger Priester sagte früher mal zu mir "Nichts geschieht von ungefähr...alles kommt vom Herrgott her."
    von esther10 in Das Erdbeben und die Strafe Go...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 23.08.2017 00:26

FORWARD FAITH

Die große Sünde gegen das Gesetz Gottes Gesetze zu erlassen

08/23/17 12.05 von Javier Navascués
Naturgesetz, basierend auf dem Gesetz Gott ist die Quelle aller Gesetze über die positive Recht und üblich.


Heute in den meisten Ländern Naturgesetz ist wertlos und ist ungestraft gegen Gott erlässt Gesetze. D. Eleazar Mendoza González, ist ein Rechtsanwalt, Studium der Rechtswissenschaften und Master Verbraucherrechte durch ULPGC Analysiert moderne Gesetzgebung, die nicht Naturgesetz und seine verheerenden Folgen nicht respektiert.

Warum hat Gott gewollt, dass berücksichtigt das Gesetz, wenn die Gesetzgebung?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir daran erinnern, was die päpstliche Lehre erläutert. Das Gesetz und die Gerechtigkeit nicht aus dem Willen des Menschen abgeleitet, so Positivismus verurteilt, aber es ist ein natürliches Recht. Die menschliche Bewusstsein mit dem Licht der Vernunft, lesen Sie in der natürlichen Ordnung Ich bestehen darauf, seine kreative Arbeit von Gott geschrieben und führen zum Gemeinwohl. Alle Behörde muss das ewige Gesetz respektieren, vorbehaltlich dieser Reihenfolge und Ergänzung, wenn notwendig. Die Gesetze, die auf den gleichen nicht entsprechen, sind unfair und deshalb legitimen Widerstand gegen sie werden kann.

Der Mensch wurde von Gott geschaffen und ausgestattet mit einer unsterblichen Seele für das ewige Leben bestimmt, werden gespeichert. Wir sind alle gleich im Wesentlichen vor , während die Natur lehrt uns , dass wir sind, und das ist gut, und sogar notwendig , damit unterschiedliche Umstände und Unfälle. Gott schuf den Menschen, der König der Schöpfung. Sie können daher diese Nutzung, Verwaltung und Natur verbessern, aber nicht ignorieren sie oder es umgehen, handeln , als ob in einem Vakuum. Die Grundformel ars addita naturae, klar zum Ausdruck , diese Position.

St. Tomás de Aquino als Naturgesetz als untrennbarer Aspekt intelligente und freie Wesen zu schaffen, und daher zu verstehen, wie die Beteiligung der kreativen Weisheit Gott in den rationalen Wesen ...

Dieses Gesetz, sagt St. Thomas, „ist nichts anderes als das Licht der Erkenntnis in uns von Gott durchdrungen. Dank ihm wir wissen , was zu tun und was zu vermeiden. " Mit diesen Worten wollen wir sagen , dass die menschliche Intelligenz ist die Fähigkeit , moralische Wahrheit zu erreichen, und wenn diese Kapazität righteously ausgeübt und verwaltet , um die Wahrheit zu erreichen, beteiligt sie unsere Intelligenz in der göttlichen Intelligenz, die die innere Maß aller Intelligenz und alles verständlich und ethisch, alles in Ordnung. Im Rahmen dieser Beteiligungs Präsenz, hat unsere moralische Intelligenz wirkliche gesetzgebende Gewalt, und deshalb ist Gesetz genannt.

Juristentag muß bedenken, dass das Recht nur einen Bestandteil des sozialen Lebens des Menschen einnimmt, und soll nicht und kann nicht mehr nehmen. Ein eingebetteter zwischen Liebe und Kraft oder Macht plotten und erfordert auch sie ihre Leistung zu entwickeln. Ohne genügend gerade genug coercively zu verhängen, die nicht halten können, wird es zwangsläufig in Anarchie und Unordnung geraten.

Ohne Liebe sollte das Gesetz immer mit Gewalt aufgezwungen werden, aber ohne Liebe (Gott, Land, Nachbar, die Gerechtigkeit), würde die gleiche Macht gegen das Gesetz verstößt, da Sie nicht ihre Regeln vereinbaren, so wäre es willkürlich. Wenn das Gesetz Leistung benötigt, können jedoch die Macht und Recht, nicht zu verwechseln. Gesellschaft und Recht predate den Staat. Bevor es gewesen, hatte es die Gesellschaft, und da gibt es eine Gesellschaft war existierte Recht. Somit muss der Staat seine Macht anzuwenden, das Gesetz zu erzwingen, aber wiederum, kann sie nicht mit der Kraft dieser Macht verwechselt werden, noch ist in den Händen des Staates so willkürlich tun.

Das Leben lehrt uns, dass faire Regeln sind gesetzlich geregelt, sondern auch unfaire Regeln ...

Das ist richtig . Moci sagte ihr Onkel Kreon. Es sagt uns , was das Gefühl , dass Gott im menschlichen Herzen, wie die heiligen Paulus gelegt hat geschrieben, zumindest, wenn sie nicht durch Leidenschaft oder Sünde geblendet. Cicero hatte es verstanden und erklärt vor über zweitausend Jahren, „ es ist absurd zu denken , dass richtig ist, was auch immer von den Sitten und Gesetze der Menschen bestimmt wird, kann ich vielleicht , wenn sie Gesetze der Tyrannen?“.

Ebenso wenig können wir die Natur zu einem Material und statisches Konzept reduzieren. Sie müssen sie am Leben, mit einer Seele sehen, so dass nur reines Material und effiziente Ursachen, sondern auch die formalen Ursachen und vor allem das Ende wird nicht reduziert.

Daher ist die Ordnung, die wir genannt haben, ich bestehe darauf, um von Gott in seinem Schaffen, wir wissen nicht ganz, vielleicht nicht erreichen kann nie wissen, sind wir immer zu entdecken, manchmal zu vergessen. Aber wir tun das Wesentliche kennen, die einstweilige Anordnung dieser Welt zu regeln: die universelle Unterscheidung und die besondere, was bleibt und was sich ändert, ist, immer, wesentlich und zufällig.

Allgemeine Gerechtigkeit kann nicht in Herrscher und Untertanen der anderen Kardinaltugenden getrennt werden: Klugheit, Tapferkeit und Mäßigung ... als Solomon schrieb in seinem Buch der Weisheit.

Ein Stolz des Menschen, die die erste Sünde ist, wollen die Stelle Gottes zu nehmen, die Bestimmung von Gut und Böse, Recht und Unrecht, die heute von dem mächtigen erreichte technischen Fortschritt verbessert wird, werden Sie aufgefordert, Änderungen zu versuchen, die Welt nach eigenem Ermessen, alles zu ändern, alles zu ändern, auf einmal und sofort. Auch haben Anwälte behauptet, soll alles beheben, Regeln diktiert ... zu vergessen, dass das Gesetz nur ein Paket des sozialen Lebens einnimmt, als andere nur etwas mit einem paar Tropfen Öl in anderen erweichen können nur Situationen regeln, aber nicht fix anything. Es ist ein Grundfehler der Perspektive, Erkenntnis der Wirklichkeit, und die Möglichkeiten ... Liebe und Kraft, die Liebe und Standhaftigkeit Sie vergessen ... und damit Umsicht und so die wahre Gerechtigkeit zu ignorieren.

Inwieweit ist es ernst das Naturgesetz nicht respektieren?

Bemerkenswert ist die 1948 Erklärung der Menschenrechte. In der Präambel hieß ich, dass ein gemeinsamer für alle Menschen zu sein, kommt, und nicht etwas, das nach Belieben des politischen höheren Gesetz ändern. Die Autoren der Erklärung wollte feierlich den Wert der Menschenwürde erkennen und explizit gemacht, dass die Menschenrechte sind unteilbar, unverletzlich und inhärent, und so kann niemand sie nach Belieben ändern, weil sie angeboren sind, weil sie zu allen Menschen gehören, die Tatsache, auf die menschliche Spezies zu gehören.

Aber diejenigen in der menschlichen Natur Rechte geändert werden, neu formatiert, neu definiert, denaturiert, nach Lust und Laune politiquillo Verschiebung fühlte Schuppen, sowie das Recht auf Leben, dem Grundpfeiler der Erklärung, verstößt Recht Codes durch die Abtreibung unterstützen, das Recht auf Ehe für jeden Mann und eine Frau, verzerrt von den Gewerkschaften von Personen des gleichen Geschlechts legalisiert, das Recht des Kindes ihrer leiblich Eltern zu kennen und von ihnen erhoben werden, oder in Ermangelung eines solchen von den Adoptiveltern, die die Bande der Filiation, Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub wiederherzustellen, verletzt wird, wenn Kinder von anonymen Spendern geboren sind oder von gleichgeschlechtlichen Paaren angenommen. Die Erklärung verkündet, die Rechte der Mutter und Kind einen besonderen sozialen Schutz zu genießen, aber Mutterschaft ist eine Quelle der Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt, verkündet auch die Erklärung die richtige Religion öffentlich zu üben, aber die grassierende Säkularismus besessene Praxis im privaten Bereich verbannen, und so konnten wir erraten weiterhin, dass kein Menschenrecht nicht denaturiert wird.

Und während dieser desvirtuación Triumphe der Menschenrechte, sind diejenigen, die befürworten eine objektive Definition dieser Rechte als Fundamentalisten bezeichnet. Es wird nicht mehr erkannt, die Existenz einer ethischer Rationalität, in der Lage zu bestimmen, was fair ist und was ungerecht ist, weil die Würde des Menschen, die Abstimmung der Mehrheit ist, die in jeder Situation bestimmt, was richtig oder falsch ist.

Wir sind schließlich zur Entstehung einer neuen Form des Totalitarismus, aber diesmal, im Gegensatz zu klassischem Totalitarismus, so düster und anmaßend ist es verschleierte parlamentarische Arithmetik und Philanthropie. Befriedigende Wünsche, Hoffnungen von Antrieben, auch Launen, in geeigneter Weise mit der Kleidung von Emotion verkleidet sind in Alibi für die Formulierung neuer Rechte errichtet. Und hier konnten wir daran erinnern, was Aristoteles in seiner „Politik“ geschrieben habe, sind die wahren Regierungsformen, in denen die einzelnen Regeln mit den Bestrebungen des Gemeinwohls, die von privaten Interessen Regierungen regiert werden, sind pervers. "

Die Menschenrechte sind Instrumente dieser politischen Perversion geworden ...

Effektiv arbeiten und so spielte eine Grenze für die Leistung der öffentlichen Hand , ein würdiges Leben zu gewährleisten, hat es vollständig gelöst ist . Nun ist die Macht selbst , die bestimmt , welche Rechte anerkannt werden sollen. Sie haben aufgehört , eine angeborene Eigenschaft des Menschen zu sein, gnädige Zugeständnisse werden die Regierung von dem Tag, also haben wir Sklaven geworden. Es kann nur als Sklaven beschrieben werden, die ihre menschlichen Vorrechte verzichten, um seine Launen zu befriedigen .

Ist das Recht ein öffentliches Amt zu halten in Hinblick auf die Fähigkeit, ohne andere Unterscheidung als der Tugend und Talent, so etwas wie die St. Tomás de Aquino, als er sagte : „die Regierung in sein müssen die Hände des tugendhaft, und smart " . Das Problem ist , wenn Sie in sind die Hände der inkompetent „und Waisen der Tugend und Talent, wie heute geschieht.

Zurückkommend auf die Erklärung, könnten wir sagen , dass die Quelle ist, das „Gift“ der Erklärung . Maritain sagte unverschämt 1947, als er den Entwurf einer Erklärung wurde diskutiert, da sie nicht in der Sache, auf der Grundlage zustimmen könnte , dass " es ausreichen würde , auf rein praktische Fragen zu einigen, Garantie " . Das heißt, ein Verzicht war, ein Verzicht auf Rechte Form, und eine Grundlage für solche Rechte finden. Ein solcher Verzicht kann nicht als wohlwollende Weise beschrieben werden, weil sie ein Verbot fragt schon sagt, bedeutet ein wachsames Auge eine unzumutbare Annahme beinhaltet.

Eine schlechte Aussage ist in dem Konzept der Freiheit, ein Konzept sehr schematisch und Rohöl wird in der so abgedroschen reflektiert, dass Männer etwas frei sind, die nicht mit anderen Worten nicht schadet. Aber natürlich, wenn man Ihnen ethische Rationalität zurücktreten, und die Fähigkeit, zu beurteilen, ob Handlungen gerecht oder ungerecht, und gerade oder ungerecht, es hängt einzig und allein, dass perjudiques oder nicht, zum anderem, von diesem Moment und du bist tun Sie sich eine Falle, weil Sie immer Sie gehen davon zu überzeugen, dass Ihre Handlungen andere nicht schaden. Kants These ist negative Freiheit, Freiheit ohne Regeln, die die Quelle vielen Aussagen ist, oder keine andere Regel als ihre eigene Freiheit, persönliche Autonomie zu regeln, was gut ist und was nicht, guiándote allein letztlich zu Ihrem Nutzen und Ihr Interesse, dass dies letztlich moralischen Relativismus, vorherrschende heute führt.

Die Menschenrechte sind nichts, während sie in Gesetz und Rechtsprechung nicht konkretisierten sind ...

Ja, aber schließlich werden sie von der herrschenden Ideologie inspiriert (sei es durch die Medien, politischen Gremien, kulturelle Medien ...) Sie sind diejenigen, die das Wesen dieser Rechte zu bestimmen am Ende, begrenzt die Reichweite , so weit, der menschlichen Person auf das Konzept reagieren usw. Was hätte ist das Konzept der menschlichen Natur, um zu sehen, das Konzept der Menschenrechte und Entwicklung zu realisieren.

All dies, weil Spanien wurde im Jahre 1808 im Namen der Erklärung der Menschen- und Bürger eingedrungen, und es gab viele Schuss unter dieser Aussage, so passen sie auf, da diese Aussagen hinter einer bestimmten Ideologie verbergen, nicht so unschuldig, wie es scheint.

Also, im Lichte der Präambel der Erklärung sehen wir einen konstruktivistischen Rationalismus. So hat jedes Versprechen der Utopie eine Katastrophe verursacht, ein Verbrechen und Völkermord. Erstens, das Französisch Revolution, als er verkündet, wurde massakrieren die Bevölkerung Vendean für das Verbrechen treu zu sein, um ihren König und ihre Religion. Und vergessen Sie nicht, den Blutfluss und die Millionen von Toten, die hinter mir gelassen haben, und so wird die Erklärung ein neuer „utopisch Katechismus“ Ersatz für religiösen Ansatz, Überschwemmungen, die Ebene Persönlichkeit und Grenzen über die Ebene der Religion verfolgen ihn. Es wird ein neues allgemeines Gesetz, eine neue Dekalog, und ob Sie in Bewegung, was rechtmäßig ist, Sie den Kopf ihn zu, und wenn nicht Sie korrigieren und wieder gut machen.

Oft Menschenrechte unter illegitimen Zwecken neu definiert, wie im Mai '68 ...

Dies liegt daran, diejenigen, die nicht auf etwas anderes als die politische Macht basieren, die die im Jahr 1948, schreibt diesen säkularen Katechismus, und dieser weltlichen Katechismus und nicht mehr brauchen einen anderen Ansatz, unnötig Religion. Eine Behauptung und Beschleunigung des Prozesses nihilistischen Lösungsmittel ist auf der Grundlage der Menschenrechte, von dem, was jedoch postmodernism und seine Realisierung in der historischen Tatsache der 68. Mai genannt wurde, hinter der Aussage, wie viele andere der Zeit ist der christlich-Demokratische und sozialdemokratischer Konsens, der von den Siegern des Zweiten Weltkrieges hergestellt wird.

Obwohl es der italienische Fall in seiner Verfassung von 47 gespannt ist, von dem Anfang der Abriss der katholischen Sozialordnung, was in Italien blieb, tritt nicht nach 68, Mai in Italien sehen wir, dass die christliche Demokratie die Partei ist, dass führt die de Italia.

So ist die Erklärungen von 1789 und 1948 basiert auf einer pseudoderecho, die in Artikel 21 der Erklärung gefunden wird, die ist, dass es keine Autorität, die nicht aus dem allgemeinen Wahlrecht nicht ableiten, dh keine natürlichen Autoritäten, die haben eine andere Grundlage des menschlichen Willens, dann gibt es die Autorität des Mannes über die Frau in der Ehe ist, gibt es keine elterliche Gewalt über Kinder in der Familie ist, gibt es Behörde kein Lehrer über Schüler in der Schule usw. .

Dies wird Demokratisierung genannt, weil es gesagt wird , dass die Demokratisierung nie abgeschlossen ist, weil hier in Spanien gibt es eine Zeit gab , als ein Satz, der geprägt wurde „der Übergang war unvollendet , “ und warum?, Weil ich nicht beenden konnte denn als Demokratisierung geführt, nie Demokratisierungsprozess endet, weil der Demokratisierungsprozess der Prozess der Zerstörung der natürlichen Behörden ist, aber was passiert , ist , dass die Natur entsteht, und die Natur reagiert, und dann gibt ist ein Kampf , in dem der Mangel an Klarheit im Hinblick auf das Problem für viele Instanzen macht es nicht so definiert und bestimmt , wie er konnte, aber der Kampf geht weiter, und es ist ein bisschen wie die Metapher von Maeztu, Efeu und Eiche, Efeu endet nicht die Eiche ersticken.

Was soll das Naturgesetz zu respektieren passieren zu werden?

Die Zukunft , die uns mit Gesetzen erwartet , das sind unbekannt zu Gott, und manipuliert, Drehungen, verzerrt und objektiviert die verschiedenen Institutionen wie Ehe, aus Naturgesetz kommt, ist sehr schwarz, und dies , weil offensichtlich lebt in einer Zeit der " Erweiterung der Rechte " ist paradox, aber wahr, und es gibt ausdrückliche Scheidung, sodomonio zwischen Schwulen oder nicht überrascht , dass ein Drittel erscheint kurz und Kolumbien will auf die Führung übernehmen, Abtreibung fast de facto legal ist , universal frei, frei, Manipulation Stammzellen ist auf der Tagesordnung, IVF, die Gesetzgebung über die Todesstrafe in den Westen ist fast einstimmig, neugierig , weil die V Gebot „Du sollst nicht die unschuldigen töten“, aber unschuldig es tötet ihn in die Privatsphäre eines Operationssaals und die Täter (Terroristen, Vergewaltiger, Serienmörder ...), die das Herz und Blut befleckten Hände haben, sie respektieren das Recht zu leben.

II

Wir müssen zumindest in Spanien, gesehen als Gesetzgebung: Leihmutterschaft, Euthanasie im Großen und Ganzen auch nur einen Tag sehen, nicht zu weit entfernt, als Kinder auf Anfrage „schmecken“, blond, grüne Augen, Meter achtzig. Auf der anderen Seite werden wir animalism sehen, werden bei der Herstellung von Personen zu den Tieren Fortschritte erzielen, die vor allem uns Nationalfeiertag beeinflusst, wenn die Tiere nicht Pflichten sind, Gegenstück eines Rechts.

Wir werden sehen, dass Themen tiefer Gender-Ideologie sprechen, wenn möglich, mit bekannten Gruppen aufgenommen werden. Auch das Tibia Thema Religion verschwindet, ist es eine Frage der Zeit ist, auch wenn es scheint, dass die UNO versteht, dass Kinder in der Kirche, die Menschenrechte verletzt zu bringen. Wir werden, kurz gesagt, ein kapitalistisches Regime wirtschaftlich, sondern mit den Bereichen Kultur und kontrolliert und durch einen lackierten Marxismus dominierte offen die Theorien von Gramsci Anwendung, die unanfechtbar Ausbildung erfolgreich zu sein.

XIII León im Jahr 1885, genietet, in der Enzyklika Dei Immortale , dass „ernsthafte Verpflichtung der Behörden zu den heiligen Namen Gottes zu ehren.“

Seine Hauptaufgaben sind die Verpflichtung stellen Religion zu begünstigen, effektiv unter dem Schutz des Gesetzes gestellt verteidigen, nichts Gesetze im Widerspruch zu deren Sicherheit. Religion ist offensichtlich katholisch, nicht die undifferenzierte religiöse Tatsache.

Nun, wie wichtig es ist, dass die Kirche Rückkehr zu dieser Auffassung, verließ nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Ein Beispiel hierfür war die feindliche Behandlung von Paul VI, von General Franco, das letzten katholischen Staatsregime, auch mit der Exkommunikation droht, zu welchem ​​Zweck, verwendet, um Monsignore Tarancon, große Architekten, dass der Tod des Generals, nach Spanien kam, eine Verfassung, wo Gott fehlt, und zu viele Nationalitäten. Ich muss sagen, dass weder das Regime des Christentums (tausend Jahre) oder den sogenannten nacionalcatolicismo als Ausdruck des katholischen Prinzip perfekt waren, aber sie waren ein Ausdruck des katholischen Prinzips.
Die große Sünde gegen das Gesetz Gottes Gesetze zu erlassen
http://adelantelafe.com/gran-pecado-legislar-la-ley-dios/

von esther10 23.08.2017 00:25



Trump Dumps Obama Teen Schwangerschaft Programm, das Sex vor der Ehe gefördert

Abstinenz , Barack Obama , Donald Trump , Iud , Büro Der Gesundheit Von Jugendlichen , Sexualerziehung , Teenager - Schwangerschaft Prävention

WASHINGTON, DC, 26. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Präsident Trump nimmt Hitze für eine moralisch konservative Haltung noch einmal, diesmal, um das Budget auf promiskuous, ineffektive jugendlich Schwangerschaftsprävention Programme zu verschärfen.

Unter der Obama-Regierung beschloss der Kongress im Jahr 2010, $ 100 Millionen pro Jahr in Zuschüsse für Empfängnisverhütungs-basierte Teen Pregnancy Prevention Programme (TPP) zuzuteilen. Im Jahr 2017 wurden alle Mittel für die Abstinenzausbildung aus dem Haushalt eliminiert.

Aber die Abteilung für Gesundheit und menschliche Dienste (HHS) der Trump-Regierung stellte fest, dass drei Programme der Stipendiaten eine erhöhte Wahrscheinlichkeit verzeichneten, dass Jugendliche schwanger werden würden, und mit den Beweisen empfahlen sie, das Programm Mitte 2018 einzustellen.

"Angesichts der sehr schwachen Beweise für positive Auswirkungen dieser Programme, die Trump-Administration ... nicht empfohlen, weiterhin die Finanzierung für das TPP-Programm", eine HHS Pressemitteilung angegeben.

Anstelle der Finanzierung von Programmen, die die Abstinenz unter der Obama-Regierung befürworten, förderten TPP-Stipendiaten "sichere Sex" für Jugendliche zwischen 10 und 19 Jahre alt . Die Steuer-finanzierten Programme lehrten Kondom verwenden und schob Kinder , um LARCs (Long Acting Reversible Verhütung) Implantate, abortifacient IUDs und umstrittene chemische Freisetzung Implantate haben .

Skeptiker wurden wiederholt versichert, dass Programme für die Wirksamkeit bei der Verhütung der jugendlichen Schwangerschaft eng beurteilt würden. Bundesfinanzierung sollte nur auf Programme gehen, die bewiesen haben, dass sie jugendlich Schwangerschaften reduzierten.

Die Beweise sind in und das Programm ist fehlgeschlagen, nach dem Teen Pregnancy Prevention Programme Bericht von der US Office of Adolescent Health .

Einige Organisationen berichteten nicht über Ergebnisse, einige gab zu, dass es keinen Unterschied in jugendlichen Schwangerschaftsraten gab, einige berichteten über Verbesserungen, die schnell verblaßten, und einige zeigten zunehmende Schwangerschaftsraten.

Trotz der Versprechung der Regierung von "evidenzbasierten" Berichten zeigten nur 40 Prozent der Stipendiaten die Ergebnisse der Effektivitätsanalyse. Von diesen Stipendiaten, die an fortgesetzten Programmen fortfahren, berichteten nur vier von mehr als 75 über wirksame Ergebnisse, und diese Ergebnisse waren kurzlebig. Von den Stipendiaten, die "neue" Ideen ausprobieren, zeigten nur acht von 27 die geringste Wirksamkeit.

Als Pro-Heirat und Familie Befürworter vorhergesagt, zeigten einige Berichte ihre Verhütungsprogramme, was zu steigenden Raten der sexuellen Risikobereitschaft unter Jugendlichen führte.

Die geplante Elternschaft des Nordwestens, die 4 Millionen Dollar erhielt, gab zu, dass ihre Nebenfächer genauso wahrscheinlich waren wie jeder andere Teenager, der ohne Geburtenkontrolle Sex hatte. In der Tat, jugendlich Mädchen berichteten sogar höhere Rate der Schwangerschaft als die ohne das Programm.

Sobald die HHS die Trump-Verwaltungskürzungen angekündigt hat, brüllten die Mainstream-Medien ihre Missbilligung.

Nationale Organisation für Frauenpräsident Terry O'Neill sagte zu Healthline : "Dies ist noch eine andere Anti-Frauen-Politik, die Frauen tötet."

Demokratische Senatoren schrieben einen Brief an HHS-Sekretär Tom Price, der eine Erklärung verlangt und den Budgetschnitt "kurzsichtig" nennt.

Der Föderalist stellte fest, dass in der liberalen Medien den Eifer, Trump zu verurteilen und verteidigen Promiskuität Bildung, "Keine Medien-Steckdose erwähnt die Unwirksamkeit der jugendlichen Schwangerschaft Prävention Programme, ob es war NPR, die St. Louis Post-Dispatch , Politico, Business Insi der, The Unabhängig, Forbes, Teen Vogue oder Treiben. "

Die Washington Post zitierte den amerikanischen Kongress der Geburtshelfer und Gynäkologen Präsident Haywood Brown kritisieren Trump. "Es ist, als ob die Beweise und die Tatsachen keine Rolle spielen", sagte Brown ohne Angabe eines der gemeldeten "Beweise und der Tatsachen" der Unwirksamkeit der Programme.

Die Los Angeles Times und National Public Radio (NPR) fälschlicherweise behauptet, dass die Programme funktionierten.

"Wir können diese Ablehnungen auch den evidenzbasierten jugendlichen Schwangerschaftsverhinderungsprogrammen zuschreiben", erklärte Texas A & Ms Kelly Wilson NPR , trotz des veröffentlichten Nachweises im Gegenteil.

"Trump's Hires bei HHS waren vor allem feindlich gegenüber jugendlich Schwangerschaftsprogrammen, die funktionierten. Jetzt haben sie sie getötet ", schrieb die LA Times .

Die Reportzusammenfassungen finden Sie hier und hier . Der Federalist bietet kurze Notizen zu einzelnen Berichten hier .

Ironischerweise, als Präsident Obama die Enthaltsamkeitsausbildung im vergangenen Jahr beseitigte, schrieb er den Rückgang der jugendlichen Schwangerschaft auf Kondom-basierte Bildung und behauptete, dass die Abstinenzbildung ineffektiv sei.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/sex+education
[/b]

von esther10 23.08.2017 00:22

5 Mythen über die Dämonen, wo viele Menschen nicht mehr daran glauben (vielleicht sogar Sie!)

ArtikelListenÜbernatürlichTheologieVon ChurchPOP Editor - 11. August 2017
Öffentliche Domain



5 Mythen über die Dämonen, wo viele Menschen nicht mehr daran glauben (vielleicht sogar Sie!),


Es scheint nicht sehr "modern" zu glauben an Dämonen, aber das ändert nicht die Fakten! Die katholische Kirche lehrt noch viel über die Wirklichkeit des Dämonischen in unserer heutigen Welt. Wenn die Tatsache, der Heilige Vater Papst Francis hat besonders diese Tatsache betont . Das ist wichtig, weil es schwer ist, gegen Dinge zu kämpfen, die du nicht anerkennst.

Hier sind 5 der häufigsten Mythen über Dämonen:

Mythos 1: Dämonen gibt es wirklich

Wahrheit : Dämonen sind nicht nur eine Metapher oder ein poetischer Ausdruck des Bösen. Die göttliche Offenbarung und die Lehre der Kirche sind klar: Dämonen sind echt und aktiv in der Welt.

Mythos 2: Exorzismen sind nicht real

Wahrheit : Exorzismus ist nicht nur für Filme: Tatsächlich hat Jesus in den Evangelien Exorzismen vollbracht, und die Kirche hat diesen Aspekt seines Dienstes bis in den heutigen Tag immer fortgesetzt.



Exorzist Gabriele Amroth starb , vor nicht langer Zeit, mit 91 Jahren
blog-e81329-Gabriele-Amorth-seit-Exorzist-der-Dioezese-Rom-Er-ist-verstorben-mit-Jahren.html

Sehr interessant.Bitte Link anklicken.....

+
Der Vatikan bietet eine besondere Ausbildung für Priester, die von ihrem Bischof zum Exorzisten ernannt werden, und wenn Sie eine katholische Taufe erhalten haben, haben Sie einen kleinen Exorzismus erhalten .
http://www.breitbart.com/national-securi...nic-possession/

Mythos 3: Okkulte Praktiken sind einfach harmlos Spaß

Wahrheit : Geheimnisvolle Praktiken können sich manchmal tatsächlich mit echten Dämonen beschäftigen und sind daher sehr gefährlich und sündhaft. Der Katechismus macht das deutlich:

"Alle Formen der Weissagung sind abzulehnen: Rückgriff auf Satan oder Dämonen, die die Toten oder andere Praktiken beschwören, die fälschlicherweise die Zukunft" enthüllen "sollen. Beratungshoroskopen, Astrologie, Handflächenlesung, Interpretation von Vorzeichen und Lots, die Phänomene der Hellseher und der Rückgriff auf Medien verbergen alle den Wunsch nach Macht über Zeit, Geschichte und letztlich auch andere Menschen, sowie einen Wunsch Um versteckte Kräfte zu versöhnen. Sie widersprechen der Ehre, dem Respekt und der Furcht, dass wir Gott allein schuldig sind.

"Alle Praktiken der Zauberei oder der Zauberei, durch die man versucht, okkulte Mächte zu zähmen, um sie auf den Dienst zu stellen und eine übernatürliche Macht über andere zu haben - auch wenn dies um der Wiederherstellung ihrer Gesundheit willen - sind grundsätzlich im Widerspruch zu den Tugend der Religion "(CCC 2116-2117)

Mythos 4: Auch wenn Dämonen existieren, können sie nichts tun

Wahrheit : Tatsächlich sind Dämonen in menschlichen Angelegenheiten sehr involviert, meistens durch die Versuchung, uns zu sündigen und Christus aufzugeben. In seltenen Situationen können sie eine Person expliziter belästigen oder gar in Besitz nehmen. Viele heilige engagierten sich in einer expliziten und physischen Schlacht mit Dämonen .

Mythos 5: Es gibt geweihtes, exorzirtes Weihwasser, zu haben auch bei Petrusbrüder und Piusbrüder...kleinen Exorzismus beten, für sich und andere....und die Gebote Gottes beachten und halten... beten....dann haben sie keine Macht über uns..., was wir über Dämonen tun können. dann sind sie machtlos...

Wahrheit : Es gibt viel, was wir tun können! Unser Jesus Christus hat die Kräfte der Finsternis endgültig besiegt, und mit seiner Gnade können wir auch frei von ihrem Einfluß sein. Meistens handelt es sich hierbei um häufige Aufnahme der Sakramente, des Gebets, der Buße und der Verfolgung der Heiligkeit. In seltenen Fällen kann dies bedeuten, die Hilfe eines ausgebildeten und ordnungsgemäß autorisierten Exorzisten zu suchen.

https://churchpop.com/2017/08/11/5-myths...maybe-even-you/

Gibt es irgendetwas, das du zu dieser Liste hinzufügen würdest? Lassen Sie uns in den Kommentaren wissen!

......

H. Pater Petrus, Gründer des Rosenkranz Sühne Kreuzzugs ( in den Kriegsjahren...2- Weltkrieg) ... sagte, dass man jederzeit, über sich und andere, den kleinen Exorzismus beten soll...

http://www.rsk-ma.at/home

Privatexorzismus: von dem Gründer des Rosenkranzkreuzzuges Pater Petrus Pavlicek RSK



(den jedermann unter Anwendung des Kreuzeszeichen und Weihwassers gebrauchen darf, und häufig über sich und andere - auch aus der Ferne - mündlich sprechen soll, namentlich zu Zeiten schwerer Versuchungen und Prüfungen, großer Furcht und Verwirrung, bei Anwandlungen von Ängsten und Verzweiflung, vor wichtigen Geschäften und Entscheidungen, über feindlich gesinnte Menschen, insbesondere am Kranken- und Sterbebett):

_In eigener Sache...Ich, annetraud (Admin, )bin schon sehr lange dabei___________________________________________________________

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Dieses hier 3 X beten...

Im Namen Jesu und im Namen Mariä befehle ich euch, ihr höllischen Geister, weichet von - mir - uns (ihnen) und diesem (jenem) Orte und waget nicht wiederzukehren und uns(sie) zu versuchen und uns (ihnen) zu schaden. Jesus Maria und Josef, helft uns! (3mal.) - Heiliger Erzengel Michael, streite für uns! Heilige Schutzengel, bewahret uns von allen Fallstricken des bösen Feindes!


Segenspruch.

Der Segen + des Vaters, die Liebe + des Sohnes und die Kraft des + Heiligen Geistes; der mütterliche Schutz der Himmelskönigin, der Beistand der heiligen Engel und die Fürbitte der Heiligen - sei mit - mir - mit uns (dir, ihnen) und begleite uns (dich, sie) überall und allezeit. Amen.

[schwarz](man kann es jederzeit für sich und andere beten, daß der böse Feind keine Macht über uns hat.) XXXXXXXXXXXXXXX


*********************************************************************************************************************************************************


von esther10 23.08.2017 00:19




Papst Benedikt XVI. Sagt, Kirche sei "am Rande der Kenternheit"

Krise In Der Katholischen Kirche , Dubia , Beerdigung , Joachim Meisner , Papst Benedikt XVI , Papst Franken

15. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Benedikt XVI. Schickte eine ernüchternde Botschaft über die Beerdigung von Kardinal Joachim Meisner heute und sagte, er sei in der Fähigkeit des Dubia- Kardinals bewegt worden , "aus einer tiefen Überzeugung zu leben, dass der Herr seine Kirche nicht aufgibt, Auch wenn das Boot so viel Wasser genommen hat, um am Rande der Kapselung zu sein. "

Die Kirche "steht in besonders dringendem Bedürfnis, die Hirten zu überzeugen, die der Diktatur des Zeitalters widerstehen können und die den Glauben mit Entschlossenheit leben und denken", sagte Papst Benedikt in einer Botschaft von Erzbischof Georg Gänswein, seinem persönlichen Sekretär und Kopf Des päpstlichen Haushaltes. Wegen dieser "dringenden Notwendigkeit", Meisner "fand es schwierig, seinen Posten zu verlassen."

"Was mich um so mehr bewegte, war, daß er in dieser letzten Periode seines Lebens gelernt hatte, loszulassen und aus einer tiefen Überzeugung zu leben, daß der Herr seine Kirche nicht aufgibt, auch wenn das Boot so viel Wasser genommen hat Als am Rande der Kapselung zu sein ", schloss der Papst emeritus.

Meisner, der 83 war, war einer der vier Kardinäle, die Papst Franziskus einen Dubia schickten , der aus fünf Fragen bestand und fragte, ob Amoris Laetitia mit der katholischen Moral in Einklang steht. Er starb immer noch auf die Antwort des Papstes . Obwohl Papst Franziskus nicht auf die Dubia geantwortet hat , hat er seine Zustimmung zu Interpretationen der umstrittenen Ermahnung gegeben, die sagen, dass die, die in ehebrecherischen Gewerkschaften leben, die heilige Kommunion empfangen können.

Papst Benedikt erwähnte auch in seiner Erklärung, dass er am Kardinal Mesiner telefonisch am Tag vor seinem Tod gesprochen habe.

Canon-Anwalt Kurt Martens sagte, Papst Benedikts Botschaft sei eine "erstaunliche, aber diplomatische Form der Unterstützung für die Dubia-Kardinäle
https://www.lifesitenews.com/news/pope-b...ge-of-capsizing


"

von esther10 23.08.2017 00:14

In einer weiteren Vatikan-Klimakonferenz, die Geburtenkontrolle fördern
Riccardo Cascioli
2017.05.08


Hier gehen wir wieder. Von 02-04 November wird es eine weitere internationale Konferenz „Umweltschützer“ im Vatikan, wo die einzigen Götter einst sind wieder die radikalsten Befürworter der Geburtenkontrolle.

http://www.pas.va/content/accademia/en/e...017/health.html

Unnötig zu sagen, Großmeister für diese Art von Veranstaltung ist Monsignore Marcelo Sanchez Sorondo , als Kanzler der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften und Sozialwissenschaften. Titel der Konferenz lautet „ Gesundheit von Menschen, Planet und die Gesundheit unserer Verantwortung - Klimawandel, Luftverschmutzung und Gesundheit “ (Gesundheit der Menschen, gesunder Planeten und unserer Verantwortung - Klimawandel, Luftverschmutzung und Gesundheit). Es ist die ideale Fortsetzung der Konferenz bereits im Februar statt„Wie die natürliche Umwelt zu retten“ und wie auch dann für den Termin November der Annäherung an das Thema ist der Sohn des Extremismus Ökologen.

Klimakatastrophe, Aussterben von Arten, Zerstörung von Ökosystemen, ein paar Jahrzehnte , diese Klimaänderungen zu vermeiden , die katastrophalen Folgen für Tausende von Jahren haben wird: dies ist der Ausgangspunkt in der Präsentation der Ernennung von November beschrieben. Offensichtlich alles durch den Klimawandel verursacht wird, die wiederum ihren Ursprung vor Verschmutzung durch den Menschen erzeugt werden ; alle dann - aber er hätte lieber - negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und, natürlich, den Planeten.

Kein Wunder , wenn Sie das Ende einer langen und ausführlichen Liste von Katastrophen und die Opfer zu erreichen , von denen für den menschlichen Aktivitäten verantwortlich wäre durch den Wunsch ergriffen , um die menschliche Rasse zu vernichten. Es ist genau das Gefühl , das man mit dieser Katastrophe erzeugen will, von denen die katholischen Kirche heute - zum ersten Mal in seiner Geschichte - es ist ein Champion macht. Es kann daher nicht überraschend , dass die „Experten“ der Konferenz Referenten von der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften eine der führenden Befürworter der Geburtenkontrolle Politik ist.

Beginnend mit Jeffrey Sachs , jetzt Direktor des " Earth Institute an der Columbia University und ehemaliger Chefökonom bei der UNO. Sachs ist fest davon überzeugt , in der Theorie der Übervölkerung und umarmte die Ursache der globalen Erwärmung Politik zu rechtfertigen, einschließlich Zwangsgeburtenkontrolle, die natürlich auch die Abtreibung sind.

Mit Sachs wird es Sir Partha Dasgupta sein , ein indischer Ökonom Mitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften , sondern auch repräsentativ für die Bevölkerung Matters, die einst genannt wurde das Optimum Population Trust , eine Organisation , die für Geburtenkontrolle mit Lobbying befasst und dass er gebeten hatte , die Politik aufzuzwingen „britische Regierung nicht mehr als zwei Kinder.“ Die Studien beinhalten Dasgupta genau die optimale Zahl der Einwohner der Erde identifizieren und im Februar letzten Konferenz eine Beziehung mit dem Biologen Paul Ehrlich (das von „The Population Bomb“) betont ihre Notwendigkeit gehalten wurde , die Bevölkerung zu reduzieren und co nsumi reichen Ländern.

Was John Schelln weiteren besonderen Gast, ist der Gründer und Direktor des Potsdam - Instituts für Klimafolgenforschung, einer der einflussreichsten Institutionen , die die Theorie der globalen Erwärmung anthropogenen fördert, oder vom Menschen verursacht. Von Schelln unvergessliches katastrophales Bild der Umweltsituation bleiben , die für die offizielle Präsentation im Vatikan Enzyklika Ja Gelobt beschreiben würden. Es ist mit dem Album der Lautsprecher geht, aber die Adresse erscheint schon deutlich genug.

Es ist jedoch sinnvoll , einige Überlegungen vorzuschlagen über die neuen, unglücklichen, von Monsignore Sorondo.

1.

Die Päpstliche Akademie der Wissenschaften und Sozialwissenschaften sind so konzipiert , wissenschaftliche Studien fördern, an denen internationale Experten verschiedener Disziplinen und damit die Kirche den Nachweis zu erbringen. Aber in den letzten Jahren unter der Leitung von Sorondo, sie wurden in Einrichtungen für die Förderung ideologische Agenda zutiefst anti-Mensch verwandelt. Es gibt keine ernsthafte wissenschaftliche Diskussion über Ökologie, Klimawandel, Entwicklung und Bevölkerung, sondern nur ein Werk der Indoktrination, die die Kirche von Positionen weg von seinen traditionellen Lehren bringen, dass die Person in der Mitte der Reflexion.

Klimawissenschaft ist noch lange nicht geklärt, es gibt Tausende von Wissenschaftlern sind, die die Theorie der anthropogenen globalen Erwärmung in Frage, sondern von diesen gibt es keine Spur in den Konferenzen und von den Päpstlichen Akademien gefördert Workshops. Als nur ein Beispiel ist Teil der Akademie der Wissenschaften Professor Antonino Zichichi, international renommierte Wissenschaftler, der die Zuverlässigkeit der mathematischen Modelle radikal in Frage gestellt hat , dass die Temperaturen in den kommenden Jahrzehnten verwendet werden , um vorherzusagen , und was nannte er ein „Hoax“ die Theorie der globalen Erwärmung. Aber natürlich hat er nichts zu sagen in den von Monsignore Sorondo organisierten Veranstaltungen: Ein echter Wissenschaftler setzen würde die große Maschine in Frage die Propaganda von der Clique von Sorondo geleitet setzen.

2.

Man kann nicht umhin zu bemerken , dass das ökologische Argument radikaleren bei der Unterstützung konstant Bezug auf die Enzyklika Gelobt Ja. Leider ist der Papst Francis Dokument viel , um den Einfluss dieser Gruppe von zwielichtigen Gestalten verdankt , die umgeben und Monsignore Sorondo wurden im Hinblick auf die demografische Frage hat einen Grundwiderspruch. Es ist wahr , dass an einer Stelle kommt klar gegen denjenigen, die denken , dass sie , indem sie auf Geburtenkontrolle ökologische Probleme zu lösen und behauptet , dass „das Bevölkerungswachstum mit einer integrierten und gemeinsamen Entwicklung voll kompatibel ist“ (Nr. 50), ist aber auch wahr , dass es sich um ein sofortiges Angebot Lehre Kompendium der Soziallehre ist , die von anderen Brennpunkten auf der Verteilung der Bevölkerung in dem Gebiet und je nach Verfügbarkeit von Ressourcen verbunden ist.

Vor allem das ungelöste Problem der Enzyklika ist dies: wie Geburtenkontrolle entgegensetzen können , wenn sie real sind die Bedingungen es rechtfertigen? Mit anderen Worten: wenn es wahr ist , dass der Mensch der Welt in Richtung Zerstörung trägt; wenn es wahr ist , dass wir die verfügbaren Ressourcen wären weit mehr konsumieren als lange, ist es wahr , dass der Druck der Bevölkerung (sowohl für Zahlen und für den Verbrauch) für den Planeten nicht nachhaltig ist, da man dann verweigern Sie den Handlungsbedarf drastisch die Bevölkerung zu reduzieren? Es ist nur ein Moralismus , die so lange Bestand haben wird , wie es die Erinnerung an einer Position bleibt , dass der Ursprung war anders, aber es ist eine Moral tödlich bestimmt weggefegt werden. Und in der Kirche , die bereits in dieser Richtung zu arbeiten. Die Kommission hat auch die Enzyklika zu überprüfen Humanae Vitae Paddeln in dieser Richtung der Prüfung dieser Frage ist nur, nebenbei bemerkt, Empfängnisverhütung.

3.

Und hier wird auf die letzte Frage verknüpft, die wir hier erwähnen , verdient aber eine weitere Studie. In wenigen Jahren war es die Position der Kirche verärgert auf die globale Politik unter dem Schirm der Vereinten Nationen verfolgt. Wir haben den großen Widerstand bei dem UN-Konferenz - Zyklus zwischen 1992 und 1996 (von der Umwelt für die Bevölkerung, von der Frau, die einem auf Ernährung) , die von der Delegation der Heiligen Stuhl organisiert zu erinnern.

In Giovanni Paolo II und dem damaligen UN Nuntius, Kardinal Renato Raffaele Martino, war es absolut klar , dass die realen Einsätze die unverletzliche Würde der menschlichen Person und die Familie. Alle Themen diskutiert dann und die dann zwanzigjährige Aktionspläne codiert und Programme wurden die natürliche Familie zu überwinden zwischen Mann und Frau und die Förderung der Abtreibung und alle Geburtenkontrolle Mittel auf der Ehe basiert gerichtet. Es war unklar , wer fuhr dann die Kirche , dass die ganze Gerede über die angebliche Unzulänglichkeit der Ressourcen zum Ziel , die Bevölkerung der Reduktion hatte.

Heute, unter dem Deckmantel des Klimawandels, sehen wir in dem Vatikan begrüßte die „Feinde als Retter des Landes“ zu der Zeit und ist ein Anblick, der nicht , aber die Leute denken machen. Sprechen während einer Konferenz zum Thema Umwelt und Entwicklung an der University of Notre Dame in Indiana (USA), sagte Monsignore Sorondo , dass „wir da zum ersten Mal eines magischen Moment leben, die Kirche der Rede und die Rede von Welt , die von den Vereinten Nationen vertreten geht zusammen. " In der Tat, in der Geschichte dieser letzten Jahre suchen , können wir sagen , dass es Synergien, aber die Ausbeute der Heiligen Stuhl bei der dominanten Kultur, die weltlichen Macht. Und zu zahlen die Schwächsten und die Ärmsten sein, diejenigen , die sagen , sie helfen wollen.
http://www.lanuovabq.it/it/articoli-in-v...scite-20678.htm
+
http://de.catholicnewsagency.com/section...erreich-schweiz

von esther10 23.08.2017 00:12

Aug 22, 2017 -



Polnische Konservative verteidigen den ungeborenen, unterstützenden Aktivisten für den Pro-Life-Protest

Abtreibung , Kampagne Leben Koalition , Katholik , Briefe , Mary Wagner , Polen , Pro-Life-Gefangenen

KRAKOW, Polen, 22. August 2017 ( LifeSiteNews ) - Jane Wagner, die Mutter der kanadischen Pro-Life-Aktivistin Mary Wagner, hat sich bei den polnischen Unterstützern ihrer Tochter um Hilfe gebeten.

Mary Wagner wurde am 12. Dezember in einer Toronto Abtreibungsklinik verhaftet, nachdem sie Frauen im Wartezimmer gefragt hatte, um das Leben für ihre Babys zu wählen. Ihr Prozeß endete am 15. August. Gerechtigkeit Eric "Rick" Libman von der Ontario Gerichtshof verurteilte Wagner von Unfug und Verletzung der Bewährung, aber verzögerte Verurteilung, so dass Wagner konnte Beweise, einschließlich Zeichenreferenzen, in ihrem eigenen Namen zu sammeln.

Als Antwort hat Wagner ihre Anhänger gebeten, Briefe an Justice Libman zu schreiben, nicht nur in ihrem Namen, sondern zur Verteidigung des ungeborenen menschlichen Lebens. Marias Mutter Jane schrieb an polnische Freunde, die um ihre Zeugnisse bitten. Die konservative polnische Zeitung Nasz Dziennik ("Unser tägliches Papier") hat Jane Wagners Appell an seine breite Leserschaft getragen .

Exklusiv für LifeSiteNews, hier ist der komplette Brief in seinem Original Englisch:

"Liebe Freunde in Polen,

"Maria hat eine Einladung für Sie! Nach ihrer Verurteilung gestern bei der Verhandlung fragte der Richter, dass sie Briefe von Freunden, die mit ihrem Charakter sprechen können, und die Ungerechtigkeit für das Ungeborene, das sie zu ihren Handlungen geführt hat (die zu ihrer Überzeugung und Gefängnis geführt haben), suchen. Er liest die Briefe und Maria wird am 12. September vor Gericht zurückkehren, um ihren Satz zu empfangen. Die Staatsanwaltschaft hat um einen 18-monatigen Satz für die jüngsten Taten von Mary gebeten, für die sie bereits 6 Monate im Gefängnis gedient hat.

"Dies ist eine einmalige Gelegenheit, vor den Gerichten die Realität des Völkermordes der Abtreibung zu setzen. Bitte fragen Sie jemanden, der kennt und liebt Maria, um dem Richter vor dem 12. September zu schreiben, die Briefe auf eine einzige Seite zu legen und bitte respektvoll zu sein.

"

Mary Wagner ist ein Familienname in Pro-Life, Pro-Familie Polen. Wenig bekannt in Kanada außerhalb der Pro-Life-Kreise und der gesetzlichen Einrichtung, zieht Wagner riesige Menschenmengen in Polen an, und ihr Gesicht ist auf polnischen Briefmarken erschienen . Artikel über sie erscheinen häufig in der polnischen katholischen Presse.

"Maria wird hier bewundert, denn was sie tut," sagte Jacek Kotula von Fundacja Prawo Pro-Życia, einer von Wagners polnischen Gastgebern, LifeSiteNews (auf Polnisch). "Die Menschen schätzen ihren Mut und ihre Hingabe, die ungeborenen Kinder zu retten. Maria hat eine Mentalität in der Nähe von Polen, die ihr Leben einer wichtigen Idee widmen kann. "

"Der wichtigste Wert von Mary Wagner und von der Mehrheit der Polen ist Gott und seine Gebote", fügte Kotula hinzu, "und für Gott und das Gebot" Du sollst nicht töten ", sind sie bereit, ihr Leben zu opfern."

Nasz Dziennik befragt Zbiegniew Piłat, einen Pfarrer der Johannes-Täufer-Kirche in Krakau, wo Wagner am 24. Juli 2016 eine Rede hielt.

"Jane Wagners Botschaft] ist ein großer Appell an alle, die die Freiheit von Mary Wagner in unseren Herzen halten, um sie mit unserem Zeugnis zu unterstützen", sagte Piłat. "So viele von uns haben sie persönlich kennengelernt und haben unauslöschliche Erinnerungen an ihren außergewöhnlichen Charakter, der es sehnt, jedes konzipierte Kind zu retten."

Piłat gab den Wagners polnischen Anhängern genaue Anweisungen bezüglich ihrer Briefe. Zum Beispiel sollten sie nur eine Seite lang sein und an die Justice Libman-Sorge von Torontos Kampagne Life Coalition geschickt werden.

"Es gibt sehr wenig Zeit", warnte er. "Ein erstklassiger Brief nach Kanada dauert etwa sieben Tage, es kostet nur 6 Zloty ($ 3). Lass uns nicht Mary ablegen.
https://www.lifesitenews.com/news/poland...ro-life-witness

von esther10 23.08.2017 00:11

Hoser: „Erste sieben Erscheinungen könnten noch dieses Jahr anerkannt werden“ – Hat Papst Franziskus wirklich Meinung geändert?
23. August 2017



Zu Medjugorje herrscht erneut hektisches Treiben hinter den Kulissen.
(Sarajewo) Derzeit findet in der Kirche erneut ein hektisches Treiben hinter den Kulissen zu Medjugorje statt. „Alles geht in die richtige Richtung“, sagt der päpstliche Sondergesandte Henryk Hoser zu Medjugorje. Die ersten sieben Erscheinungen könnten noch in diesem Jahr anerkannt werden, so die Schlußfolgerung des polnischen Bischofs am Ende seiner Medjugorje-Mission. Was aber könnte Papst Franziskus veranlaßt haben, seine Meinung zu ändern?

Erzbischof Hoser, Bischof von Warschau, äußerte sich am 18. August gegenüber der polnischen Presseagentur KAI. Die polnische Nachrichtenseite Religia Deon titelte darauf unter Berufung auf das KAI-Interview:

„Alle Anzeichen sprechen dafür, daß die Erscheinungen anerkannt werden“.
Hosers Auftrag


Henryk Hoser über Medjugorje
Hoser war am vergangenen 11. Februar von Papst Franziskus zum Sondergesandten für Medjugorje ernannt worden, um dem Papst vor Sommerende im Zusammenhang mit dem herzegowinischen Ort Vorschläge zu pastoralen Fragen zu unterbreiten.

Die Anerkennung durch den Heiligen Stuhl werde laut Msgr. Hoser der Vorgehensweise der päpstlichen Kommission von 2010 folgen, die das Phänomen „in zwei Kapitel unterteilte“.

Der Sondergesandte hält nicht nur die Anerkennung der „ersten sieben Erscheinungen“ für wahrscheinlich, sondern auch, daß die Anerkennung noch „in diesem Jahr“ erfolgen werde.

Noch kein offizieller Vertreter des Vatikans ging bisher in seinen Aussagen so weit. Das ist auch deshalb interessant, weil bei Erzbischof Hosers Ernennung zum Sondergesandten ausdrücklich festgehalten und mehrfach betont wurde, daß sein Auftrag nicht die Frage nach der Echtheit des Phänomens Medjugorje einschließt, sondern sich auf rein pastorale Fragen im Zusammenhang mit der seelsorglichen Betreuung der Gläubigen beschränkt, die den Ort aufsuchen. Das vatikanische Presseamt erklärte sogar explizit, daß es nicht in die Zuständigkeit Hosers falle, sich zur Frage der Übernatürlichkeit der Erscheinungen zu äußern.

Die Ruini-Kommission

Der polnische Prälat betonte, daß der Vatikan nur eine Anerkennung der ersten sieben Erscheinungen in Betracht ziehe, „wie es die Kommission von Kardinal Ruini empfohlen hat“.

Diese Kommission war 2010 von Papst Benedikt XVI. errichtet worden. Sie beendete ihre Arbeit Ende 2012. Durch den überraschenden Amtsverzicht von Benedikt und der Wahl von Franziskus blieb die Angelegenheit liegen. Erst 2014 rief Franziskus Kardinal Ruini zu sich, um sich über den Abschlußbericht der Kommission informieren zu lassen. Seither hieß es wiederholt, der Papst werde innerhalb weniger Monate entscheiden. Doch inzwischen ist Franziskus bereits im fünften Jahr seines Pontifikats.

Als Franziskus auf dem Rückflug von seinem Sarajewo-Besuch 2015 gegenüber Journalisten mehrfach die „gute Arbeit“ der Kommission gelobt hatte, entfuhr es Kardinal Ruini, als ihm darüber berichtet wurde: „Immerhin. Das freut mich.“

Der Abschlußbericht der Ruini-Kommission wird nach wie vor geheimgehalten. Die Indiskretionen dazu deuteten bisher auf eine Nicht-Anerkennung des Phänomens Medjugorje hin. Dabei dürfte es auch bleiben. Während die Ruini-Kommission den weitaus größten Teil der angeblichen Erscheinungen und Botschaften von Medjugorje ablehnt, kam sie zum Schluß, daß die ersten sieben Erscheinungen des Phänomens näher zu prüfen seien, um ein endgültiges Urteil abgeben zu können. Laut Kommissions-Bericht haben die ersten sieben Erscheinungen zwischen dem 24. Juni und 3. Juli 1981 stattgefunden. Alles was nach dem 3. Juli 1981 in und rund um Medjugorje geschehe, sei getrennt davon zu betrachten, so die Ruini-Kommission.

Papst Franziskus und seine „persönlichen Zweifel“


Papst Franziskus beim Rückflug von Fatima als er über Medjugorje sprach

Papst Franziskus nahm auf dem Rückflug von Fatima zu Medjugorje Stellung
Papst Franziskus selbst äußerte mehrfach Zweifel an dem Phänomen. Erstmals im September 2013 im Rahmen einer morgendlichen Predigt in Santa Marta. Am vergangenen 13. Mai sagte Franziskus auf dem Rückflug von Fatima, daß er die Erscheinungen für unglaubwürdig hält:

„Medjugorje. Alle Erscheinungen oder angeblichen Erscheinungen gehören zum privaten Bereich, sie sind nicht Teil des öffentlichen ordentlichen Lehramtes der Kirche. Medjugorje: Es wurde eine Kommission unter dem Vorsitz von Kardinal Ruini gebildet. Benedikt XVI. hat sie eingesetzt. Ich habe Ende 2013 oder Anfang 2014 das Ergebnis von Kardinal Ruini erhalten. Eine Kommission fähiger Theologen, Bischöfe, Kardinäle. Fähige, fähige, fähige Leute. Der Ruini-Bericht ist sehr, sehr gut. Dann gab es einige Zweifel in der Glaubenskongregation […]“
Diese „Zweifel“ wurden mit Interventionen von Kardinal Christoph Schönborn in Zusammenhang gebracht, der sich seit Jahren mit Nachdruck für eine Anerkennung Medjugorjes stark macht.

Auf dem Rückflug von Fatima fällte Franziskus hingegen ein eindeutig negatives Urteil über Medjugorje.

„Ja, grundsätzlich muss man drei Dinge unterscheiden. Über die ersten Erscheinungen, als sie [‚die Seher‘] Jugendliche waren, sagt der Bericht mehr oder weniger, dass man mit der Untersuchung fortfahren muss. Bezüglich der vermeintlichen gegenwärtigen Erscheinungen hat der Bericht seine Zweifel. Ich persönlich bin ein wenig ‚emeiner‘: Ich bevorzuge die Gottesmutter als Mutter, unsere Mutter, und nicht die Gottesmutter als Leiterin eines Telegrafenamtes, das jeden Tag eine Nachricht zu der und der Stunde versendet … Das ist nicht die Mutter Jesu. Und diese angeblichen Erscheinungen haben keinen großen Stellenwert. Und das äußere ich als persönliche Meinung. Aber wer denkt, dass die Gottesmutter sagt: ‚Kommt, denn morgen zu dieser Stunde werde ich jenem Seher eine Botschaft übermitteln‘ – Nein.“
Er bestätigte damit die inoffiziellen Berichte über seine Aussagen vom September 2013 in Santa Marta, die vielfach bestritten wurden, weil Radio Vatikan und Osservatore Romano die namentliche Nennung von Medjugorje nicht veröffentlicht hatten. Ebenso bestätigte Franziskus, daß er sich mit seiner wiederholten Kritik an einem Marienbild als „Postbotin“ und „Poststellenleiterin“ auf Medjugorje bezogen hatte.

P. Perrella, Mitglied der Ruini-Kommission

Nach diesen deutlichen Worten des Papstes nahm der Servitenpater Salvatore Maria Perrella, Rektor der Päpstliche Theologische Fakultät Marianum Stellung, der selbst der Ruini-Kommission angehörte. Der Dogmatiker Perrella erklärte, daß die Kommission das Phänomen unterteilt habe in die ersten sieben Erscheinungen, die „glaubwürdig scheinen“ und die große Zahl der übrigen Erscheinungen und Botschaften, die „die Kommission perplex seinließen“. Pater Perrella wörtlich:

„Der Papst zeigt sich skeptisch darüber, daß die sogenannte ‚Madonna von Medjugorje‘ einen ständigen Fluß von Botschaften sendet, zuviel redet und sich zu festgelegten Stunden zeigt.“
In einem Interview im Juni 2015 sagte der Dogmatiker: „Wir haben gründlich und ernsthaft gearbeitet“. Das Urteil Roms werde der Tatsache Rechnung tragen und betonen, daß „Erscheinungen immer möglich sind“, und wenn sie als echt anerkannt werden, „ein Geschenk Gottes darstellen“, so der Mariologe.

„Die Kirche hat aber die Pflicht, den Primat der Offenbarung zu bewahren, indem sie diese besonderen Ereignisse nur als Unterstützung des Evangeliums Christi versteht.
Die Jungfrau Maria ist strahlend, aber dennoch immer ein Geschöpf Gottes, das nie die Begegnung mit Christus verdunkelt, sondern immer fördert. Es gelten die Worte Mariens im Johannes-Evangelium: ‚Was Er euch sagt, das tut‘. Wie Johannes Paul II. lehrte, gehören die Erscheinungen zur mütterlichen Mittlerrolle Mariens.“
Die „administrativ-pastorale Lösung“

Perrella sagte, als Kommissionsmitglied an die Schweigepflicht gebunden zu sein und deshalb nichts zum Ergebnis der Kommission sagen zu können. Er sagte aber soviel über die Möglichkeiten der Kirche, zu Medjugorje zu entscheiden:

„Sie kann sagen, daß mit moralischer Gewißheit eine Übernatürlichkeit vorliegt. Oder daß es sich um das Ergebnis von Betrug handelt und daher nicht von Gott kommt. Sie hat noch eine dritte Möglichkeit, die nicht in den Bestimmungen des Heiligen Stuhls enthalten, aber von den Theologen überlegt wurde: Die Kommission entscheidet sich weder für ein Ja noch ein Nein, sondern stellt fest, daß derzeit nicht auf eklatante Weise eine übernatürliche Erscheinung offensichtlich ist.“
Er deutete damit einen „dritten Weg“ an, der die Frage (offenbar nur die ersten sieben Erscheinungen des Phänomens) vorerst offen läßt und nur eine pastorale Lösung anstrebt, wie es in den vergangenen Jahren mehrfach angedeutet wurde.

Zu den pastoralen Aspekten, die in der Diskussion um Medjugorje eine zentrale Rolle spielen und vor allem von Befürwortern vorgebracht werden, sagte Franziskus auf dem Rückflug von Fatima:

„Und der dritte Punkt, der eigentliche Kern des Ruini-Berichts: die geistliche Tatsache, die pastorale Tatsache, Menschen gehen dorthin und bekehren sich, Menschen, die Gott begegnen und die ihr Leben ändern … Dafür gibt es keinen Zauberstab und diese geistlich-pastorale Tatsache kann man nicht leugnen. Um diese Dinge mit all diesen Angaben zusammen mit den Antworten, die mir die Theologen zugeschickt haben, zu bewerten, wurde jetzt dieser Bischof ernannt – der fähig ist, fähig, weil er Erfahrung hat – um zu untersuchen, wie die pastorale Seite läuft. Und am Ende wird man sich dazu äußern.“
Meinungsänderung des Papstes?

Auch deshalb erstaunen die deutlichen Worte von Erzbischof Hoser über eine Anerkennung zumindest der ersten sieben Erscheinungen von 1981. Noch am 5. April sagte Hoser in seiner ersten Pressekonferenz als Sondergesandter in Medjugorje:

„Über die Frage der Echtheit darf ich nichts sagen.“
Am vergangenen 4. August bestätigte Kardinal Ernest Simoni beim 28. Internationalen Jugendfestival in Medjugorje, daß Papst Franziskus zu Medjugorje „keine gute Meinung hatte“. Der Kardinal sprach in der Vergangenheitsform. Der Papst habe sie nicht haben können, weil die „Gegner“ von Medjugorje ihn beeinflußt hätten. Doch nun habe er seine

„Meinung zu Medjugorje geändert“.
Bezog sich Erzbischof Hoser auf diese „Meinungsänderung“ von Papst Franziskus?

Was ist zwischen dem 13. Mai und dem 4. August geschehen, um den Papst angeblich Meinung ändern zu lassen?

Wer hat inzwischen die Untersuchung zu den ersten sieben Erscheinungen des Phänomens fortgesetzt, wie sie von der Ruini-Kommission empfohlen wird, um zu einem endgültigen Urteil zu kommen?
http://www.katholisches.info/2017/08/hos...nung-geaendert/
Text: Giuseppe Nardi

von esther10 23.08.2017 00:07



Der Jesuitenchef muss "korrigiert" werden, um Zweifel an den Worten Jesu gegen die Scheidung zu erheben: Kardinal Burke

Arturo Sosa Abascal , Scheidung , Geschieden Und Remarried Paare , George Weigel , Raymond Burke

ROME, Italien, 11. April 2017 ( LifeSiteNews ) - Es ist "völlig falsch" für den Chef des Jesuiten-Ordens, dass die Christen nicht wissen, was Jesus wirklich über die Scheidung gesagt hat, weil es nicht Band aufgenommen wurde, sagte Kardinal Raymond Burke in einem neuen Interview.

Solche Aussagen sind ein "schwerer Fehler", der "korrigiert" werden muss, fügte er hinzu.


Kardinal Burke reagierte auf Aussagen, die Anfang des Jahres von dem neuen Obersten General des Jesuiten gemacht wurden. Arturo Sosa Abascal, der behauptet, dass die Worte von Jesus gegen die Scheidung "relativ" sind und nach dem "Gewissen" jedes Einzelnen "erkannt" werden müssen.

"Es müsste viel darüber nachdenken, was Jesus wirklich gesagt hat. Zu dieser Zeit hatte niemand einen Rekorder, um seine Worte zu nehmen. Was bekannt ist, ist, dass die Worte von Jesus kontextualisiert werden müssen, sie werden in einer Sprache ausgedrückt, in einer bestimmten Einstellung werden sie an irgendjemand besonders angesprochen ", sagte er in einem Februar-Interview mit Rossoporpora .

LESEN: Neuer Jesuitenchef behauptet, Jesu eigene Worte gegen Scheidung seien "Verwandten", "Interpretation"

Historisch gesehen wurde der Obere General der Jesuiten wegen seines Einflusses in der Kirche als "Schwarzer Papst" bezeichnet.

Sosa Abascals Interview kam neun Monate nach Papst Franziskus veröffentlichte seine umstrittene Ermahnung Amoris Laetitia . Dissidenten Prälaten haben zweideutige Teile des Dokuments benutzt, um die Tür zu zivilisierten geschiedenen und wiederverheirateten Katholiken zu öffnen, die in Ehebruch leben - sowie zusammenlebende katholische Paare, die in der Hurerei leben - die heilige Kommunion empfangen.

Die Aussagen des Jesuiten verursachten einen Rückschlag von treuen katholischen Bloggern, die ihn beschuldigten, die Bibel zu relativieren, Zweifel an den Worten Jesu und an der Lehre Ketzerei zu werfen.

Kardinal Burke sagte im April 10 Interview mit InfoVaticana, dass er nicht verstehen konnte, wie ein prominenter Führer in der Kirche eine solche falsche Aussage machen könnte.

"Das ist völlig falsch In der Tat, ich finde es unglaublich, dass er diese Art von Aussagen machen könnte. Sie müssen auch korrigiert werden. Es ist unvernünftig, diese Worte in den Evangelien zu denken, die Worte sind, die nach jahrhundertelangen Studien als direkte Worte unseres Herrn verstanden worden sind, jetzt nicht die Worte unseres Herrn sind, weil sie nicht aufgezeichnet wurden. Ich kann es nicht verstehen ", sagte er.

Als der Interviewer vorschlug, dass Sosa Abascal einen "einfachen Fehler" gemacht hätte, korrigierte Burke ihn.

"Es ist ein schwerer Fehler, der korrigiert werden muss", sagte er.

Der Kardinal sagte, dass es die Verantwortung der Kongregation der Glaubenslehre sein würde, was er das "Papstorgan zur Sicherung der Wahrheit des Glaubens und der Moral" nannte, um eine solche Korrektur zu erteilen.

Aber Sosa Abascal hat die Anklagen der "Relativierung" der Worte von Jesus in einem Interview vom 9. April mit dem italienischen Nachrichtendienst TGCOM24 abgelehnt.

"Ich weiß nicht, warum so viele Leute mich verrückt machten für das, was ich sagte, was in der Zeit von Jesus gab es keine Tonbandgeräte, weil es die Wahrheit ist", sagte er.

Er versuchte, seine früheren umstrittenen Aussagen zurückzugehen und sagte nun, dass die "Worte Jesu im Kontext verstanden werden müssen, wie es in der reichlichen Richtung von der Kirche interpretiert wird".

George Weigel, der im katholischen Weltbericht im vergangenen Monat schrieb, sagte Sosa Abascal, der die Echtheit der Worte Jesu an den Gnostizismus verhört.

"Vater Sosa bestand darauf, dass dies nicht" Relativismus "war. Sei es, wie es sein mag, es ist sicherlich Gnostizismus, von einer deutlich modernen Form ", schrieb er.

Die katholische Kirche lehrt in Dei Verbum: Dogmatische Konstitution über die göttliche Offenbarung, dass die Autoren der Schrift "geschrieben haben, was auch immer [Gott] wollte geschrieben und nicht mehr."

Kommentierte Weigel: "So, nein, niemand hatte einen Tonbandgerät; Die Schriftsteller des Evangeliums hatten etwas Besseres - die Hilfe des Heiligen Geistes bei der Vorbereitung von Texten, die "was auch immer [Gott] wollte geschrieben und nicht mehr."

"Es ist seit über zwei Jahren klar, dass die Ehe / Scheidung / heilige Kommunion Kontroverse diejenigen, die mit dem II. Vatikanischen II. Bestätigen die Realität der Offenbarung gegen diejenigen, die darauf bestehen, dass Erfahrung und Geschichte Richter Offenbarung. Wir können Dank an Pater Sosa sein, um diesen Punkt auf unverkennbare Weise zu unterstreichen ", schrieb er.
https://www.lifesitenews.com/news/jesuit...ords-against-di


von esther10 23.08.2017 00:07

22. AUGUST 2017
Fornicating in Selbstverteidigung
DIAKON JIM RUSSELL


Wann ist Unzucht nicht wirklich Unzucht?

http://www.crisismagazine.com/issues/church

Nun, wenn die Berichte genau sind , so der Erzbischof Victor Manuel Fernandez, der von einigen als Papst Francis '"engster theologischer Berater" bezeichnet wird, wenn ein sexuell aktives, unverheiratetes Ehepaar zusammen wohnt, sagt er, es sei "legal zu fragen", ob diese sexuelle Tätigkeit "Sollte immer in seiner integralen Bedeutung, innerhalb des negativen Gebotes der" Hurerei "fallen.

Ich gehe an einem moralisch-theologischen Glied an dieser Stelle - ja, Exzellenz. Ja, diese sexuelle Aktivität sollte ja immer in das negative Gebot der "Hurerei" fallen.

Ah, aber ich habe nicht geduldig genug, um ihn mehr zu hören. Er hat noch mehr zu sagen. Er stützt seinen bemerkenswerten Anspruch auf einen weiteren bemerkenswerten Anspruch. Er sagt, dass "man nicht behaupten kann, dass diese Handlungen in jedem Fall in einem subjektiven Sinne ernsthaft unehrlich sind."

Erinnere dich an die guten alten Tage, als die katholische Moraltheologie eigentlich ganz konkret auf objektiven moralischen Normen beruhte ? Überraschen! Heutzutage, wenn etwas nicht "ernsthaft unehrlich in einem subjektiven Sinne" ist, warum dann denke ich nur die beobachtbare Tatsache, dass das gleiche etwas in einem objektiven Sinne grausam unehrlich bleibt, ist nicht mehr so ​​wichtig.

Aber warten-aren't dort wirklich objektive moralische Normen? Sicher. Aber nach Fernandez (wieder, wenn genau berichtet), gibt es ein großes Problem - nicht mit den Normen, sondern mit ihrer Formulierung: "Es ist die Formulierung der Norm, die nicht alles abdecken kann, nicht die Norm an sich", der Erzbischof Sagt. Er sagt, dass eine formulierte Norm "unfähig ist, jede Situation zu lösen".

Ich habs?

So ist die Unzucht immer falsch als allgemeine Norm. Aber wenn du mit der gleichen Person unter demselben Dach vergibst, ist das eine Situation, die außerhalb der "Formulierung" der Norm liegt und vielleicht "subjektiv ehrlich" sein könnte und deshalb nicht wirklich immer das Verletzen des Negativs gegen die Unzucht verletzen sollte.

Ich habe mich nicht darum bemüht, Ihnen den besten Teil von all dem zu erzählen - das ist Teil der "systematischen Verteidigung" des Erzbischofs Fernandez von den Problempassagen von Amoris Laetitia , dem er von vielen als mitgetragenem Entwurf gutgeschrieben wird. Er behauptet sogar, dass die berüchtigte Amoris-Laetitia- Fußnote 351 absichtlich in die Hand gearbeitet wurde, um die Kirche pflegen näher zu gehen, um einige geschiedene, aber nicht annullierte Katholiken zu lassen, die ungültig eine andere Ehe versuchen, die Kommunion zu empfangen, ohne die sexuellen Beziehungen aufzugeben.

Okay, vielleicht ist das auch nicht der beste Teil. Vielleicht ist der beste Teil des Erzbischofs, dass Papst Franziskus der Kirche eine "maßgebliche Interpretation" der ärgerlichen Kommunionfrage über sein päpstliches Dankeschön an die Bischöfe von Buenos Aires für ihre Leitlinien zu dieser Frage gab (was für anspruchsvolle Fälle, in denen Solche Paare würden erlaubt, Kommunion zu empfangen). In diesem Brief sagt Papst Franziskus selbst, es sei "keine andere Interpretation" außer ihnen.

Aber ich werde mich darum bitten, eine ganz nicht autoritäre Gegeninterpretation dessen, was Fernandez selbst zu sagen scheint, zu bieten: Ich finde seine Behauptungen, im wahren Wert eine falsche und unelegante Sophistik höchster Ordnung zu sein.

Wenn es irgendeine Wahrheit gibt, was für eine Behauptung, daß eine Fußnote in der post-synodalen apostolischen Ermahnung eines Papstes bewußt beabsichtigt ist, die existierende und klare Kirchenlehre "diskret" zu untergraben, dann sollte diese Fußnote aus der bewußten Erinnerung ignoriert, herausgeschnitten oder anderweitig eliminiert werden Der treuen Katholiken. Teste alles - behalte was gut ist

Ich weiß schon, es gibt keine Wahrheit für die gewundene Behauptung, die er über Unzucht macht. Aber lassen Sie uns ein paar Nägel in diesem besonderen Sarg sowieso hammern.

Wenn der Erzbischof die Hurerei annehmen will, dann sollte ich in der Lage sein, in Selbstverteidigung zu vergeben.

Tatsächlich vergleicht er selbst das Töten in Selbstverteidigung und stehlen, um den Hungernden als Beispiele für "Ausnahmen" zu anderen absoluten Normen zu füttern. Aber hier ist das Problem mit dem "Selbstverteidigungs" - Vergleich - zu jeder Zeit, in der wir durch Umstände gezwungen sind , etwas zu tun, was zu einer bösen Wirkung führt, wird die böse Wirkung dadurch entschuldigt, dass wir keine Wahl hatten, wie zum Beispiel mit dem Töten In der Selbstverteidigung, oder die Nahrung zu stehlen, um die Familie vom Verhungern zu halten.

Das Unzuchtbeispiel ist ganz anders. Die Erhaltung des eigenen Lebens und das Recht auf Nahrung sind beide Fragen der Gerechtigkeit . Sie beinhalten Werte, die sich aus der unantastbaren Würde der menschlichen Person ergeben.

Unzucht, im Gegenteil, beinhaltet an sich einen jener unantastbaren Werte, die an die Menschenwürde gebunden sind - die Realität, dass die ehelichen Beziehungen nur für eine echte Ehe reserviert sind . Nicht falsche Ehe durch den Staat sanktioniert. Nicht zusammenleben Dies ist eine absolute Norm, die nicht verändert werden kann, unabhängig von der "Formulierung", die sie erhalten kann.

Es gibt kein "Recht" auf sexuelle Aktivität, die als Gerechtigkeit wahrgenommen oder geschützt werden muss. Und das ist besonders offensichtlich für diejenigen, die nicht einmal verheiratet sind! Vielmehr besteht die Verantwortung dafür, dass eine nicht verheiratete Person die Unzucht vollständig vermeiden muss.

Nicht nur kann es nicht so etwas geben wie die lächerliche Vorstellung von "der Verteidigung in der Selbstverteidigung", aber es kann auch nicht so etwas geben, wie man den Verurteilungsversuch zu vermeiden hat (wie im stehlenden Vergleich). Stellen Sie sich vor, wenn es zulässig wäre. Die so genannte "welt älteste Beruf" -Prostitution - wäre moralisch zulässig, solange es ein subjektiv "ehrlicher" Versuch war, einen lebenden Lohn daraus zu machen.

Es ist ein unglaublich akuter Wahnsinn bei der Arbeit in der sogenannten "Logik" dieser Ansprüche. Während die Kirche durch ihre Existenz eindeutig gelehrt hat, dass nur das, was wahr ist, authentisch pastorale ist, stehen wir jetzt vor einer verdrehten Perspektive, in der uns erzählt wird, dass der einzige wirklich pastorale Weg erfordert, dass wir das, was wahr ist, Wenn wir nicht (noch einmal nach Erzbischof Fernandez) sind, stecken wir einfach in einer "Todesfalle", die ein "Verrat am Herzen des Evangeliums" ist.

Serielle Hurerei durch zusammenlebende Paare verdient kein Etikett der "subjektiven" Ehrlichkeit. Solche Behauptungen - auch von Klerus - müssen als gegen den katholischen Glauben abgelehnt werden. Wirklich pastorale Begleitung nicht, kann nicht, bedeuten, die objektive Wirklichkeit der Sünde zu verletzen, nur weil diejenigen, die die Sünde begehen, subjektiv nicht ihre Handlung als ernsthaft unehrlich sehen.

Ähnlich, als treue Katholiken müssen wir jede Behauptung, die manchmal das "Beste", das ein Mensch in konkreten, gelebten Situationen tun kann, sorgfältig und unerschütterlich ablehnen muss, um die Sünde frei und bewusst zu begehen. Kommt zu dieser Schlussfolgerung bedeutet, die menschliche Person von seiner oder ihrer kostbarsten inneren Freiheit zu berauben, um moralische Entscheidungen zu treffen. Die menschliche Person darf nicht durch eine solche quälende Argumentation vermindert und objektiviert werden.

Wir haben alle gehört es: gut, eine Person , deren Ehepartner verlässt ihn oder sie gerade hat einen neuen Partner zu finden und schon gar nicht erwartet werden kann , das machen richtige moralische Wahl treu zu bleiben Versprechen ein inzwischen längst vergangenen gemacht Ehepartner, wenn und solange diese Ehe nicht als null erklärt wird. Die geschiedenen - wiederverheirateten kann nicht erwartet werden , um die Verwirrung der "Wiederheirat" (so genannt) zu entwirren, da diese "unregelmäßige" Vereinigung Kinder getragen hat!

Ebenso wie die Unlogik der Unzucht in der Selbstverteidigung gibt es einfach keinen Weg , "Ehebruch in Selbstverteidigung" zu machen - das heißt, die Ehe wieder ohne Annullierung nach der Trennung von dem legitimen Ehegatten - gerechtfertigt oder logisch.

Doch das ist, was jetzt vor unseren Augen geschieht. Hochrangige Kirchenmänner bewegen sich von monatelangen Unklarheiten in Bezug auf Amoris Laetitia und machen nun eindeutige Behauptungen über ihre Absichten. Tragisch für die universale Kirche werden diese tief bankrottlichen Behauptungen von einigen als echten "Fortschritt" gefeiert. Dennoch kann ich an nichts ganz so regressives denken , nichts ganz so rücksichtslos und schädlich für Seelen. Gerade wie das unsinnige Konzept der Verteidigung in der Selbstverteidigung, Behauptungen, dass Unzucht nicht Hurerei ist und Ehebruch ist nicht Ehebruch sind in der Tat nicht das geringste bisschen pastorale. Darüber hinaus wird eine solche "Begleitung" der verwundeten Seelen sie nur weiter weg von Gottes Reich führen, nicht näher zu ihr.

Mit Rücksicht auf die gemeldeten Ansichten von Erzbischof Fernandez, die "Todesfalle" hier vorgibt, dass die Dinge nicht das sind, was sie wirklich sind. Der Weg zum Leben und die Erhaltung des Evangeliums ist nur in den Wahrheiten zu finden, die wir uns und allen anderen verdanken.

Die Wahrheit ist letztlich unausweichlich. Wir können es nicht mit kunstvoller Sophie ändern, die als pastorale Begleitung posiert. Wir können die Wahrheit jetzt lernen oder später lernen.

Und das Lernen ist jetzt viel einfacher.

(Fotokredit: Daniel Ibanez / CNA)

Tagged als Amoris Laetitia , Erzbischof Victor Fernandez , geschieden und wiederverheiratet , moralische Absolute , Moralische Theologie , Papst Franziskus
http://www.crisismagazine.com/2017/fornicating-self-defense
http://www.crisismagazine.com/issues/church
http://www.crisismagazine.com/tags/archb...ictor-fernandez

von esther10 23.08.2017 00:06

Einwanderung: So will Papst Franziskus die Tore Europas öffnen – mit „gescheiterten Modellen einer Multikulti-Gesellschaft“
23. August 2017


Papst Franziskus fordert die europäischen Staaten auf, ihr Staatsbürgerschaftsrecht zu ändern. Jeder Einwanderer habe "aufnehommen" und ihm die Staatsbürgerschaft verliehen zu werden.

In Italien gibt es eine heftge Debatte, weil die Linksregierung in diesem Sinn das Ius soli einführen will.
Papst Franziskus fordert die europäischen Staaten auf, ihr Staatsbürgerschaftsrecht zu ändern. Jeder Einwanderer habe "aufnehommen" und ihm die Staatsbürgerschaft verliehen zu werden. In Italien gibt es eine heftige Debatte, weil die Linksregierung in diesem Sinn das Ius soli einführen will. Ein Priester führte Migranten in das öffentliche Schwimmbad und veröffentlichte mit den Photos den Satz: "Sie sind mein Vaterland, die Rassisten und Faschisten meine Feinde!" Die extreme Einseitigkeit löste einen Sturm der Entrüstung aus.
(Rom) Am Montag veröffentlichte der Heilige Stuhl die Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Migranten und Flüchtlings 2018. Der Papst fordert darin eine Änderung des Staatsbürgerschaftsrechtes. Das Ius soli (Geburtsortsprinzip) soll das Ius sanguinis (Abstammungsprinzip) ablösen, wo dieses noch in Kraft ist.

Streit um das Staatsbürgerschaftsrecht

In Italien, einem attraktive Ziel der Einwanderung aus aller Welt, das zudem als Durchgangsland in noch attraktivere EU-Staaten genützt wird, will die Linksregierung darin dem Papst folgen. Der Preis dafür ist eine heftige Debatte in der italienischen Öffentlichkeit. Dem Papst wird unterstellt, die Botschaft deshalb schon fünf Monate vor dem Welttag 2018 veröffentlicht zu haben, um Einfluß auf die innenpolitische Diskussion in Italien zu nehmen. Vertreter der italienischen Opposition konterten noch am Montag mit dem Hinweis, daß die Staatsbürgerschaft „kein Geschenk“ sei und „Kinder nicht aus dem Boden geboren werden“.

Das Ius soli besagt, daß ein neugeborenes Kind die Staatsbürgerschaft des Landes bekommt, in dem sich sein (manchmal auch zufälliger) Geburtsort befindet. Das Ius sanguinis koppelt die Staatsbürgerschaft an das Abstammungsprinzip, weshalb das Kind die Staatsbürgerschaft seiner Eltern erhält. Das Kind deutscher Eltern erhält die bundesdeutsche Staatsbürgerschaft, auch wenn es aus welchem Grund auch immer in den USA geboren wurde.

Das Ius soli gilt traditionell in ganz Amerika, sowohl im angelsächsischen Norden als auch im lateinamerikanischen Süden. Das Ius sanguinis, das Abstammungsprinzip, entspricht hingegen der europäischen Tradition, wurde allerdings in verschiedenen Staaten zuletzt aufgeweicht. Dazu gehört auch die Bundesrepublik Deutschland, die 2000 aufgrund der zahlreichen ins Land eingewanderten Ausländer ein Optionsmodell in das Staatsbürgerschaftsrecht einführte, prinzipiell das Ius sanguinis aber aufrecht ließ.

Papst Franziskus präsentiert unbeeindruckt „die gescheiterten Modelle einer multikulturellen Gesellschaft“

Als weiteren Punkt nennt Papst Franziskus „humanitäre Korridore“, über welche die Einwanderung nach Europa erleichtert werden solle. Zudem fordert er ein Verbot „kollektiver und willkürlicher Ausweisungen“, wobei er nicht näher definierte, was unter „willkürlich“ zu verstehen sei.

Wenige Tage nach den jüngsten blutigen Attentaten, die von Islamisten verübt wurden, drängt die Migrationsfrage mit Nachdruck auf die Tagesordnung. Papst Franziskus zeigt sich davon jedoch unbeeindruckt und „präsentiert erneut die gescheiterten Modelle einer multikulturellen Gesellschaft“, so die Tageszeitung Il Foglio.

Papst Franziskus wiederholt in seiner Botschaft eine undifferenzierte Forderung: “Die Tore Europas müssen offen bleiben”. Dieses Mantra vertritt das katholische Kirchenoberhaupt seit seiner Wahl im Jahr 2013. Mit seinem Besuch auf der Insel Lampedusa im Juli 2013, mit der er die Insel und die „Lampedusa-Route“ illegaler Einwanderer ins Rampenlicht der internationalen Medienöffentlichkeit rückte, trug er zu einer wesentlichen Emotionalisierung und Irrationalisierung der Debatte bei.

Bedingungsloses Recht auf Migration und Staatsbürgerschaft

„In Achtung des allgemeinen Rechtes auf eine Nationalität muss diese allen Kindern zum Augenblick ihrer Geburt zuerkannt und entsprechend bescheinigt werden“, heißt es in der am Montag veröffentlichten Papst-Botschaft. Der „Integrationsprozeß“ werde durch die Gewährung der Staatsbürgerschaft erleichtert, die bedingungslos zu gewähren sei. Wörtlich schreibt Franziskus:

„Ein solcher Prozess kann durch die Möglichkeit einer Staatsbürgerschaft, die von wirtschaftlichen und sprachlichen Erfordernissen losgelöst ist, und durch Wege zu einer außerordentlichen gesetzlichen Regelung für Migranten, die einen Aufenthalt über einen langen Zeitraum im Land aufweisen können, beschleunigt werden.“
Und weiter:

„Ich beharre nochmals auf der Notwendigkeit, die Kultur der Begegnung in jeder Weise zu begünstigen, indem man die Möglichkeiten zum interkulturellen Austausch vermehrt, die ‚guten Erfahrungen‘ der Integration dokumentiert und verbreitet und man Programme entwirft, um die lokalen Gemeinschaften auf die Integrationsprozesse vorzubereiten.“
Der Papst verlangt damit, daß die Staaten ein zentrales Instrument ihrer Souveränität und der staatlichen Gemeinschaftsbildung, das Staatsbürgerschaftsrecht, aus der Hand geben sollen.

Neben der Öffnung „humanitärer Korridore“ fordert Franziskus auch einen „konkreten Einsatz“, um die Ausgabe „humanitärer Visa“ und um „erleichterte Familienzusammenführungen“ zu ermöglichen.

„Migranten und Flüchtlinge aufnehmen und fördern“ – Papst fordert Preisgabe der Grenzen

Diese Zutrittserleichterungen, die Franziskus in Europa fordert und einem völligen Grenzabbau gleichkommen, verlangt der Papst nicht nur für Menschen aus Krisengebieten, sondern deren Ausweitung auch auf Menschen aus Staaten, die den Krisengebieten „angrenzen“, aber selbst nicht Krisengebiet sind. Überhaupt ist die Liste der Fluchtgründe, die Franziskus schon in der Vergangenheit nannte, so umfangreich, daß das Wort „Flüchtling“ zum Synonym für Migrant wird. In der Tat unterscheidet der Papst nicht wirklich zwischen beiden Begriffen. So lautet bereits der Titel der Botschaft:

„Die Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren.“
Franziskus gibt zu verstehen, daß Flüchtlinge bestenfalls ein Türöffner sind, er aber für ein schrankenloses Migrationsrecht mit Rechtsanspruch auf eine neue Staatsbürgerschaft und den Zugang zur Bildung eintritt. Das entspricht einer Position, wie sie nur von der extremen Linken vertreten wird. Franziskus fordert damit etwas, das sagt er allerdings nicht, das es in der ganzen Menschheitsgeschichte noch nicht gegeben hat.

„Alle Migranten und Flüchtlinge aufnehmen“ – Nein zu Ausweisungen und Abschiebungen

„Alle Migranten und Flüchtlinge“ sollen „aufgenommen und geschützt“ werden und ihnen die Möglichkeit geboten werden, „sich als Personen in allen Dimensionen, die das Menschsein ausmacht, wie es der Schöpfer gewollt hat, zu verwirklichen.“
An einer einzigen Stelle kommt Franziskus auf den religiösen Aspekt zu sprechen, wenn er als eine von „allen Dimensionen“ auch die religiöse nennt und sagt, daß „allen sich im Staatsgebiet aufhaltenden Ausländern, die Bekenntnis- und Religionsfreiheit gewährleistet“, werden soll. Eine Aussage, die konkret im Moment vor allem die massive islamische Einwanderung nach Europa meint.

Der Papst erteilt „kollektiven und willkürlichen Ausweisungen von Migranten und Flüchtlingen“ eine Absage. Mit der von ihm geforderten Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts würde sich die Frage ohnehin erübrigen. Wer einmal Staatsbürger ist, der kann nicht mehr ausgewiesen oder abgeschoben werden. Eine Aberkennung der Staatsbürgerschaft ist fast unmöglich, soll nicht die Rechtssicherheit, die Grundlage des Rechtsstaates und der staatlichen Gemeinschaft ist, in Frage gestellt werden.
http://www.katholisches.info/2017/08/ein...i-gesellschaft/
Der päpstliche Forderungskatalog entspricht einer Aufforderung zur Selbstpreisgabe und Selbstaufgabe Europas.

Text: Andreas Becker
Bild: Avvenire (Screenshot)

von esther10 23.08.2017 00:05





Papst Franziskus, der einen "verborgenen Schisma" mit "hartnäckiger Beharrlichkeit" fördert, warnt den Papst Benedikt-Kollaborateur

Katholisch , Papst Benedikt Xvi , Papst Francis , Vatikan

ROME, 12. Juli 2017 ( LifeSiteNews ) - Ein atheistischer Philosophenfreund von Benedikt XVI. Hat den Papst Franziskus stark kritisiert und den Heiligen Vater angeklagt, das Evangelium nicht zu predigen, sondern die Politik zu schimpfen und säkularistische Aussagen zu erlassen, die darauf abzielen, den Westen zu zerstören.

In einem feurigen Interview, das am 10. Juli in Mattino di Napoli veröffentlicht wurde , sagte Marcello Pera, der das berühmte Buch " Ohne Wurzeln" mit dem damaligen Kardinal Joseph Ratzinger zusammenschrieb , dass er den Papst nicht verstehen kann, der, wie er sagte, über die Grenzen des "Rationalen" hinausgeht Verständnis."

Ein Philosophieprofessor, Mitglied von Silvio Berlusconis Forza Italia-Partei und ein ehemaliger Präsident des italienischen Senats, sagte Pera, er glaube, der Grund, warum der Papst eine unbegrenzte Einwanderung fordert, weil er "den Westen" hasst und sucht, alles zu tun, was er kann "Es zu zerstören"

Er fügte hinzu, dass er das Lehramt des Papstes nicht mag und sagt, es sei "nicht das Evangelium, nur die Politik", und dass Franziskus "wenig oder gar nicht an dem Christentum als Lehre interessiert ist, in seinem theologischen Aspekt".

"Seine Aussagen scheinen auf der Schrift zu basieren", sagte er, aber "eigentlich sind sie stark säkularistisch."

Die Einwanderung ist in Italien in den vergangenen Monaten zu einem hochsensiblen Thema geworden, da Tausende von Flüchtlingen jeden Monat, meist aus Nordafrika, ankommen und die lokalen Gemeinschaften und Dienstleistungen erheblich belasten.

Peras Bemerkungen kommen auch nach einem weiteren Gespräch zwischen dem Papst und dem atheistischen Eugenio-Skalfari, in dem Francis angeblich Scalfari sagte, "sehr besorgt" über den Gipfel der vergangenen Woche der G20-Gruppe der Industrienationen zu sein, weil sie "sehr gefährliche Bündnisse" und eine " Verzerrten Blick auf die Welt. "

Laut Scalfari, der über 90 Jahre alt ist und seine Interviews nicht aufzeichnet, sagte der Papst auch, dass die G20 ihn wegen der Frage der Einwanderung besorgt habe, dass das Problem "leider in der heutigen Welt, der der Armen, der Schwachen, Die ausgeschlossen sind, von denen Migranten teil sind. "Einige der G20-Nationen haben" wenige örtliche Armen, aber fürchten die Invasion von Einwanderern ", sagte er.

In dem Interview vom 10. Juli fuhr Pera fort, zu sagen, dass er glaubt, dass der Papst nicht über die Rettung der Seelen, sondern nur das soziale Wohlergehen und das Wohlergehen besorgt ist, und argumentierte, dass, wenn Europa der Position des Papstes folgen würde, es sich verpflichten würde Selbstmord. "Der Papst spiegelt alle Vorurteile Südamerikas gegen Nordamerika, gegen den freien Markt, die Freiheit und den Kapitalismus", fügte Pera hinzu.

Bei der Frage der Migration glaubt der Philosoph-Politiker, dass der Papst nicht aus dem Evangelium stammt, und seine Worte sollen einen einfachen Applaus von den Vereinten Nationen gewinnen. Seine politische Vision auf Migranten und Gesellschaft, so fuhr er fort, hat "nichts mit der westlichen Tradition der politischen Freiheit und ihren christlichen Wurzeln zu tun".

Peras Buch mit Kardinal Ratzinger, dessen voller Titel ohne Wurzeln war - der Westen, der Relativismus, das Christentum, der Islam, warnte vor den Gefahren der Zivilisation, wenn der Westen seine Moral- und Kulturgeschichte aufgab. Die gemeinsamen Autoren forderten die westlichen Führer auf, eine spirituelle und nicht eine politische Erneuerung zu umarmen und die moralischen Werte ihres jüdisch-christlichen Erbes zu akzeptieren, die es der Gesellschaft ermöglichen würden, die heutigen wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu verstehen.

In diesem Wochen-Interview sagte Pera, dass er glaubt, dass die offenen Türen sich den Migranten nähern, die der Papst vorantreibt, wird zu einer "schlechten Reaktion" ohne wünschenswerte Lösung führen. Er sagte, dass die Papiere die Positionen unterstreichen, dass er nicht in "perfekter Harmonie" mit "konservativen Katholiken und dem Rest der Kirche" sei.

Er fügte hinzu, dass Franziskus nicht nur Probleme in der Politik über die Migration verursacht, sondern auch eine Art Schisma in der Kirche treibt.

Pera, dessen Buch 2008 Warum uns die Christen benennen müssen, enthielt ein Vorwort von Papst Benedikt XVI. Behauptete, dass ein "scheinbarer verborgener Schisma in der katholischen Welt existiere", dass der Papst "mit hartnäckiger Beharrlichkeit und Entschlossenheit verfolgt".

Aber er sagte, dieser "neue Kurs", der von Francis verfolgt wird, überzeugt ihn überhaupt nicht und argumentiert, dass es "das Zweite Vatikanische Konzil in all seiner revolutionären Radikalität explodiere".

Pera glaubt weiter, dass diese Ideen, die er für die Kirche verheerend hält, ihren Ursprung im Rat haben. "Das Aggiornamento (Aktualisierung) des Christentums säkularisierte die Kirche und löste eine sehr tiefgreifende Veränderung aus, auch wenn es darum ging, ein Schisma zu bringen, das in den folgenden Jahren in Schach gehalten wurde", sagte er.

Er kreditierte Benedikt XVI. Und Papst Johannes Paul II., Um die Kirche zu retten, "widerstehen und versuchen, das Neue mit der Tradition zu vermitteln." Sie taten dies auf eine "hohe Weise", sagte er, aber jetzt hat Francis alles wieder in die Diskussion gebracht : "Die Menschenrechte, alle ohne Ausnahme, sind der ideale Bezugspunkt und Kompass für die Kirche", während die "Rechte Gottes und der Tradition fast gegangen sind".

In einem Interview mit dem Nationalkatholischen Register im Jahr 2006 warnte Pera vor Multikulturalismus und sagte, dass es zu dem genauen "Gegenteil der Integration führt, weil es zu getrennten Gemeinschaften führt, die dann zu einem ghettoähnlichen Status reduziert werden und in Konflikte eintreten sich."

Er sagte damals auch, dass seine Diagnose für die Zukunft Europas "nicht glücklich" sei.

"Wenn Europa mit seiner relativistischen Kultur vorangeht, mit der Ablehnung seiner eigenen Tradition, mit seinen niedrigen Krippenraten, mit wahlloser Einwanderung, dann wird Europa am Ende islamisiert", warnte er.

Unter Bezugnahme auf Benedikt XVI's Kommentare in Ohne Wurzeln, sagte er "der Eindruck heute ist, dass Europa ähnelt dem Römischen Reich in seinem Fall.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...tence-warns-pop

"

von esther10 23.08.2017 00:04




Jesuitenchef behauptet Satan ist nur ein "Symbol", das vom Menschen geschaffen wurde
https://www.lifesitenews.com/news/jesuit...-created-by-man
+++
Gabriele Amorth, seit 1985 Exorzist der Diözese Rom( Er ist verstorben mit 91 Jahren)



http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html

Das moderne Denken lässt die biblischen Aussagen vom Teufel und der Teufelsaustreibung (=Exorzismus, von griech. orkos= Eid, Schwur) kaum mehr gelten. Berichte über selbsternannte Exorzisten bringen die kath. Kirche in ein schiefes Licht. 1990 stellte der Vatikan allen Bischofskonferenzen ein Dokument zu, worin die künftige Handhabung des Exorzismus beschrieben ist. Von einem Exorzisten wird v.a. verlangt, dass er zwischen Krankheit, Umsessen- und Besessenheit unterscheiden kann. Der Priester Reto Nay hat aus Rom das folgende Gespräch mit dem bekannten Exorzisten Gabriele Amorth mitgebracht.

Pater Amorth, warum glauben die Leute nicht mehr an den Teufel?

« Ich persönlich bezweifle, dass die Leute heute nicht mehr an den Teufel glauben. Der Teufel existiert — und wie! Die Civiltà Cattolica (angesehene Zeitschrift der Jesuiten) hat auf einem Kongress eine Studie mit erschütternden Zahlen vorgestellt: ca. 12 Millionen Italiener wenden sich an Kartenleser, Zauberer, Hexer, satanische Sekten... Sie zahlen 100 Fr. für eine Antwort oder einen Rat und mehrere 1000 Fr. für eine Behexung.» Das ist ja ein Riesengeschäft. Wie kann man so etwas erklären? Wenn der Glaube abnimmt, nimmt der Aberglaube auch unter gebildeten Leuten zu. Heute existieren in Rom über 100 satanische Sekten. In Europa gibt es einen grossen spirituellen Niedergang. Der Glaube schwindet. Die Zahl der Kirchgänger fällt ins Bodenlose. Ich betrachte die Europäer als ein Volk von getauften Heiden. Scheidung, Abtreibung, Auflösung der Familien: eine Katastrophe.»

Glauben Sie, dass der Teufel real gegenwärtig sein kann?

Satan ist ein wirkliches, persönlichgeistiges Wesen. Er gehört zu den Abertausenden von Gott geschaffenen Engeln. Wie alle Engel war der Teufel einst glücklich und gut, erlag dann aber einer Versuchung. Es steht fest, dass sich Satan und seine Anhänger aus eigener Schuld in Dämonen verwandelten, weil sie sich nicht in den Dienst Christi stellen wollten. Die Dämonen sind persönliche Wesen, weil sie Freiheit und Willen besitzen. Sie sind geistige Wesen, reine Geister, weil sie keine Seele und keinen Leib haben wie der Mensch. Darum benützen sie manchmal den Körper der Menschen.»
Durch welche Ritzen der Persönlichkeit kann sich der Teufel einschleichen?

« Satan benützt 4 Wege, um von einer Person Besitz zu ergreifen: Die Erlaubnis Gottes, z.B. bei Heiligen, die von Dämonen besessen waren. Eine Verfluchung, die auch ohne den aktiven Beitrag der besessenen Personen wirksam werden kann. Diese Menschen sind Opfer ohne Schuld. Freilich wirkt eine Verfluchung viel seltener, wenn der Betroffene im Stand der Gnade ist, betet und regelmässig die Sakramente empfängt. Die anhaltende Todsünde. Der Einfallsort des Teufels ist hier offensichtlich. Das beste biblische Beispiel dafür ist Judos Iskariot. Wie oft wird Jesus versucht haben, Judas von seinen Mängeln zu reinigen. Judas war ein Dieb, und als er sich entschloss, Jesus zu verraten, sagt das Evangelium: «Und der Satan ergriff Besitz von Judas» (Lk 22,3). Wiederholt habe ich es mit Personen zu tun gehabt, die im Zustand der eingewurzelten Sünde lebten. Ein Rauschgifthändler hatte unter Drogeneinfluss ein Mädchen vergewaltigt und an einem bewaffneten Überfall teilgenommen. Er kam zu mir, um seiner Mutter und seiner Schwester, die ihn begleiteten, eine Freude zu machen. Ich hatte keine 30 Sekunden über ihn gebetet, da fiel er schon in Trance und begann fürchterlich zu schreien. Sofort brach ich den Exorzismus ab und sagte ihm, dass er von einem Dämon besessen sei. Er antwortete mir: «Das weiss ich, und es ist mir recht, weil ich es so haben will.»

Kontakte mit satanischen Sekten, Magiern, Hexern, teuflischen Bluthunden, Okkultismus, Spiritismus... Wenn jemand solchen Dingen nachgeht, öffnet er dem satanischen Einfluss und der Besessenheit Tür und Tor.»

In wievielen Fällen haben Sie die Gegenwart des Teufels festgestellt?

« Ich persönlich habe es bisher mit ungefähr 12 schweren Fällen zu tun gehabt. Doch die Personen, die bis zu mir gelangen, sind selektioniert. Jeden Montag erhalte ich Anrufe von Menschen, die um Hilfe bitten. Im Schnitt stelle ich bei zwei Drittel der Fälle fest, dass eine Audienz unnötig ist. Beim restlichen Drittel kann ich erst nach einem oder mehreren Exorzismen sehen, ob es sich um wirkliche Teufeleien oder um paranormale Phänomene handelt, die ein Exorzist natürlich auch kennen muss.»

Ein Exorzist im Einsatz

In einem Quartier der römischen Innenstadt unweit des Kolosseums erhebt sich in einer stark befahrenen Seitenstrasse eine unscheinbare Kirche. Es ist 8.00 Uhr, und drinnen steht die Frühmesse kurz vor dem Ende. Unter den Gläubigen, in der letzten Bank kniet ein Priester im schwarzen Talar. Noch dem Schlusssegen erhebt er sich und geht seitlich in die Sakristei. Einige Personen folgen ihm. Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Dienstag- und Freitagmorgen: P. Gabriele Amorth, der berühmteste unter den Exorzisten der Diözese Rom ist bei der Arbeit. Der Pater ist ausgelassen und scherzt mit den Umstehenden, alles junge Leute, unter ihnen auch eine elegant gekleidete 25- bis 30 jährige Frau. Das Hinterzimmer der Sakristei, wo sich die Gruppe befindet, ist spartanisch ausgestattet. Eigentlich ist es mehr ein Abstellraum. In seiner Mitte ist ein Tisch, auf dem mit Wasser gefüllte Behälter bereitstehen. Zuerst wendet sich der Pater ihnen zu und segnet das Wasser. Weihwasser ist für einen Exorzisten ein wichtiges Instrument.

In der Zwischenzeit haben sich die Leute niedergesetzt. Die elegante junge Frau hat in einem uralten Polstersitz Platz genommen, der von einem Halbkreis anderer Stühle umgeben ist. Offensichtlich ist sie die «Besessene». Pater Amorth tritt heran, spricht einige Gebete und bespritzt die kleine Gruppe mit Weihwasser. Angetan mit einer langen violetten Stola setzt er sich dem Mädchen gegenüber. Einige Scherze, wie geht‘s, wie steht‘s, die Arbeit, die Familie. Nochmals Weihwasser. Dann legt der Pater dem Mädchen die Enden seiner Stola über die Schultern, berührt mit den Händen ihr Haupt und beginnt mit den langen lateinischen Exorzismusgebeten. Die Frau, eben noch redselig und lachend, durchzuckt es wie ein Stromstoss. Sie fällt in einen tranceähnlichen Zustand. In ihren halboffenen Augen sind die Pupillen nicht mehr zu erkennen. Unruhe breitet sich aus. Links und rechts von ihr nähern sich zwei ältere Frauen, die sie diskret aber mit Kraft an Schultern und Armen zurückhalten. Später treten zwei Männer hinzu, um ihre Beine zu fixieren. Der Pater betet weiter, als ob nichts geschehen wäre. Er bespritzt das Mädchen, das inzwischen tobt, schreit und schäumt, mit Weihwasser und macht ihr mit Katechumenenöl das Kreuz auf die Stirn: «Fugite partes adversae“» — «Flieht ihr diabolischen Kräfte!» Pater Amorth ist hager und mit seinen 81 Jahren äusserst vital. Trotz seines Alters ist er erst seit 20 Jahren Exorzist. Vorher war er Redaktor und Schriftsteller. Er ist seit Jahren Mitglied der internationalen päpstlichen Marianischen Akademie. Seine Ernennung zum Exorzisten kam für ihn überraschend.

Alles begann bei einer Zusammenkunft mit dem damaligen Vikar des Papstes für die Stadt Rom, Kardinal Ugo Poletti. Dabei kam der Kardinal auf einen gemeinsamen Bekannten, den Passionistenpater Candido Amantini, zu sprechen. P. Candido war der berühmteste Exorzist in Rom und hatte eine 36 jährige Erfahrung. Kardinal Poletti packte die Gelegenheit beim Schopf: ,,Sie sind ein Freund von P. Candido und wissen gewiss, dass er alt ist und einer Hilfe bedarf. Ich verleihe Ihnen darum das Recht zu exorzieren. ,,So wurde Pater Amorth zuerst der Gehilfe und Lehrling, später der Nachfolger von P. Candido. Seitdem hat er in weniger als sechs Jahren ca. 12‘OOO Exorzismen durchgeführt. Pater Amorth spricht von einer Zunahme der Besessenen.

Der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe

« Wir Exorzisten, die wir den Bösen bekämpfen, sind nur wenige», erklärt der bekannte römische Pauliner-Pater, Gabriele Amorth. «Um dem Satan entgegenzutreten genügt Weihwasser und ein Kruzifix, aber um ihn endgültig zu besiegen, kann es 14 Jahre dauern.»— «Von 1986 bis heute, haben sich 12‘OOO Personen an mich gewandt.»

Wie kann man eine Besessenheit erkennen?

« Die Hauptschwierigkeit besteht darin, ein dämonisches von einem psychischen Leiden zu unterscheiden. Hier müsste man weit ausholen. In einigen Fällen kann beides im Spiel sein. Das bedeutet, dass die Person sowohl den Exorzisten als auch den Psychiater braucht. Vereinfachend können wir sagen, dass das einleuchtendste Symptom der Besessenheit die Abneigung gegen das Heilige ist. Wenn eine Person, obwohl sie es möchte, nicht zur HI. Messe gehen kann, wenn jemand auf heilige Bilder aggressiv reagiert, dann sind das erste Hinweise. Man kann eine Person auch testen, indem man ihr, ohne das sie es weiss, einen Kaffee oder eine Suppe mit exorziertem Wasser zubereitet. Wenn die Person aufspringt oder die Speise ablehnt, besteht Verdacht auf Besessenheit. Oder man bereitet den Salat mit exorziertem Salz oder exorziertem Öl und prüft, ob die Person ausfällig wird und das Essen ablehnt. Ein anderer Hinweis kann eine medizinisch nicht diagnostizierbare Krankheit sein. Es kommt vor, dass bei einer Person nicht einmal der unmittelbare Effekt eines Medikamentes eintritt. Man versucht z.B. einen Kranken mit hohen Dosen vo

n Schlaftabletten zu beruhigen, ohne dass sich bei ihm eine Wirkung zeigt. Auch die Tatsache, dass jemand an einer spiritistischen Sitzungen etc. teilgenommen hat, muss sehr ernst genommen werden. Um die Besessenheit einer Person zu erkennen, ist Verschiedenes zu berücksichtigen. Letztlich kann aber nur der Exorzismus eine eindeutige Diagnose liefern. Deshalb ist es wichtig, die Reaktion einer Personwährend und nach dem Exorzismus zu beobachten. Der Exorzismus kann nach einigen Tagen gewalttätige Reaktionen, Augenrollen oder Trancezustände auslösen. Oder es kann einer Person für einen Tag schlecht gehen und anschliessend wieder gut, bis das Übel nach einigen Tagen erneut eintritt. Um eine mögliche Einbildung auszuschalten, ist es wichtig, die Verhaltensweisen des Bedrängten während einer Reihe von Exorzismen aufzuzeichnen. Erst dann kann festgestellt werden, ob eine Besessenheit tatsächlich vorliegt oder nicht.»

Wie lange dauert es, um den Teufel zu vertreiben?

« Selten geht es schnell. Im allgemeinen braucht es 5-6 Monate (manchmal bis zu 12 oder 14 Jahren). Ich exorziere Personen, die schon bei meinem Vorgänger, Pater Candido, in Behandlung waren.»


Gab es in ihrer Tätigkeit einen besonders typischen Fall?

« Ich denke da an einen Jugendlichen, der zu mir kam, nachdem er von seiner Familie, den Ärzten, Spitälern und von verschiedenen Priestern zurückgewiesen worden war. Er litt furchtbar, Angst, Panik, weiche Knie, Versteifungen, Nervenzusammenbrüche, Angst vor Schizofrenie oder Epilepsie, Brechreiz, Schmerzen. Auch war er nicht mehr fähig, die Bewegungen der Arme und des übrigen Körpers zu kontrollieren). Keine Diagnose, keine Therapie und keine Medikamente konnten ihm die Gesundheit und Unbeschwertheit wieder schenken. Alle hielten ihn für verrückt. Er erzählte mir: «In meiner Verzweiflung wandte ich mich am Fest der Mutter des Guten Rates an einen sehr demütigen und frommen Pater. Dieser sprach mir von einem Geistesmann, der unter der strikten Aufsicht eines Bischofs wirke und die Gabe der Seelenschau habe. Ich suchte ihn auf und bekam folgende Antwort: «Man hat dich verhext, um dich an Leib und Seele zu treffen.

Vor acht Monaten hast du einen verhexten Apfel gegessen.» Ich reagierte auf diese Diagnose mit einem müden Lächeln und glaubte natürlich kein Wort. Aber später dachte ich darüber nach und fühlte in mir eine neue Hoffnung. Ich machte mich auf die Suche nach einem Exorzisten und musste deswegen jede Menge Demütigungen, Ablehnungen und Spott einstecken. Jetzt bin ich bei ihnen angekommen, Pater Amorih, ich bitte Sie, helfen sie mir!» Der Jüngling erzählte mir auch von seiner Ex.Freundin, die davon überzeugt war, dass das Böse stärker wäre als das Gute. Dieses Mädchen sprach von verrückten Dingen wie Hexen und Magiern. Der Junge war davon überzeugt, dass sie der Ursprung seiner Besessenheit war. Ich exorzierte ihn während dreier Jahre, bis er seine alte Unbeschwertheit wiederfand.»

Was ist der Unterschied zwischen einem Priester und einem Laien im Kampf gegen den Teufel?


« Um diesen Unterschied zu verstehen, müssen wir beachten, dass der Teufel auf zwei Arten wirkt: durch die gewöhnliche und durch die aussergewöhnliche Beeinflussung des Menschen. Die gewöhnliche Art der dämonischen Einflussnahme auf unser Leben sind die Versuchungen, während der Teufel für seine aussergewöhnlichen Handlungen unheilbringende Kräfte benützt. Die richtige Unterscheidung, die weder im Kirchenrecht noch im alten römischen Rituale zu finden war, findet sich jetzt im jüngst publizierten Katechismus der Katholischen Kirche. Dieser spricht von der diabolischen Besessenheit einerseits und von Übeln diabolischen Ursprungs andererseits. Das ist eine wichtige Unterscheidung, denn während erstere eher selten ist, kommen Übel diabolischen Ursprungs häufiger vor.— Gegen die gewöhnlichen Versuchungen benützen Priester und Laien die gleichen Mittel, und natürlich können ihnen auch beide erliegen. Der Kampf gegen ausserordentliche Beeinflussungen des Teufels betrifft den Priester stärker, weil sich seine Tätigkeit, die Menschen zum Heil zu führen, ja schon an und für sich gegen den Teufel richtet. Zu den ersten Pflichten des Priesters gehört das Predigen und Beichtehören. Die Beichte ist das Sakrament, welches dem Teufel die Seelen entreisst. Darum dürfen wir uns nicht wundern, dass es der Teufel auf gute Beichtväter wie z.B. den Pfarrer von Ars, Padre Pio, Don Calabria... abgesehen hat.

Kann jeder Getaufte Befreiungsgebete sprechen?

« Jawohl. Denn Christus hat an jeden Christen die Verheissung gerichtet:


« ...und durch die, welche zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben...» (Mk 16,17). Im 1 .-3. Jh. waren alle Gläubigen Exorzisten.

Aber sie sprachen, um genau zu sein, keine Exorzismen, sondern Befreiungsgebete. Dagegen ist der Exorzismus ein von der Kirche eingesetztes Sakramental, das von einem durch den Bischof beauftragten Priester ausgeübt wird. Ein Laie kann aufgrund der kirchlichen Anordnung keine Exorzismen ausüben (diese Norm könnte auch verändert werden). Ein Laie, der Befreiungsgebete spricht, handelt im Namen Christi und macht vom allgemeinen Priestertum aller Gläubigen Gebrauch. Der vom Bischof beauftragte Priester handelt zusätzlich im Namen der Kirche und hat deshalb bei gleichen Voraussetzungen sicher die grössere Macht. Aber wir müssen beachten, dass der Herr kein Formalist ist. Ein Laie, der die Befreiungsgebete mit mehr Glauben spricht als ein Priester, hat mehr Macht als dieser. Erinnern wir uns an die HI. Katharina von Siena, welche die Besessenen empfing, die von den Exorzisten ihrer Zeit nicht geheilt werden konnten. Sie betete über sie und verschaffte ihnen Befreiung.
+
Dennoch ist festzuhalten, dass der Exorzismus als Instrument zur Befreiung eines Menschen erst an siebter Stelle steht. Folgende Maßnahmen gehen ihm im Kampf gegen den Teufel voraus:

Leben in der Gnade Gottes
Beichte
HI. Messe
Kommunion
eucharistische Anbetung
Gebete (Psalmen und Rosenkranz)
Exorzismus und andere Sakramente»

+
Welche Gebete rezitieren Sie während eines Exorzismus?
« Es handelt sich um lateinische Gebete aus dem römischen Rituale, die alle darauf abzielen, Satan im Namen Christi zu vertreiben. Manchmal reagiert der Leidende überhaupt nicht auf diese Gebete. In schwierigeren Fällen fällt er in Trance, sobald ich ihm die Hände auf lege. Danach erinnert er sich nicht mehr an das, was sich zugetragen hat. In anderen Fällen beginnt er zu heulen und zu schreien, wehrt sich und schäumt. Dann brauche ich Gehilfen, die ihn festhalten. Oft treten seltsame Symptome auf, weil sich der Teufel auf alle möglichen Weisen zu verstecken sucht. So verbirgt er sich nicht selten hinter einer merkwürdigen Form von Epilepsie, wobei die Personen aber Symptome zeigen, die der Epilepsie nicht entsprechen.»

Welche Mittel verwenden Sie im Kampf gegen den Teufel?

« Kruzifix, Weihwasser und Katechumenenöl: die gleichen Mittel, die man bei der Taufe benützt. Das Katechumenenöl wird am Hohen Donnerstag vom Diözesanbischof gesegnet. Bei uns in Rom ist das der Papst. Ferner lege ich dem Leidenden die Hände auf und lasse die Enden meiner langen Stola über seine Schultern fallen.»

Was tun Sie, wenn Sie meinen, dass eine Besessenheit vorliegt?

« Ich weise die Leute darauf hin, dass sie vor allem der Umkehr bedürfen. Es ist wichtig, die Gebote zu befolgen und Magier, Kartenleser und Zauberer zu meiden. Ich habe einen Unternehmer gekannt, der lange in Afrika gelebt und einem Hexer das Leben gerettet hatte. Aus Dankbarkeit hatte ihm dieser Riten beigebracht, die darauf abzielten, den Freunden Wohltaten und den Feinden Unglück zu bringen. Diese Riten waren natürlich dämonischen Ursprungs und deshalb gefährlich: Denn was nicht von GOTT kommt, stammt vom Satan. Der Unternehmer begann dem wirtschaftlichen Ruin entgegenzugehen und hatte in seiner Familie einen Todesfall nach dem anderen. Einem Mädchen, das nichts dabei fand, für ihre Freundinnen die Zukunft aus den Karten zu lesen, stellte ich die Frage: ,,Wer gibt dir die Kraft, Voraussagen zu machen?“ Das ist der springende Punkt. Denn ohne es zu merken, begeben sich viele Personen in grosse Gefahr. Das Kartenlesen kann der erste Ring einer Kette sein, deren Ende vom Teufel gehalten wird.»

Welche Personen sind den Gefahren am meisten ausgesetzt?

« Die Jugendlichen, die sogenannte «Erfahrungen» machen wollen. Früher benützte man dafür ein anderes Wort: «Sünde». Diese Jugendlichen gehen nach Afrika oder nach Indien zu den Gurus, die an die Reinkarnation glauben. Doch entweder glaubt man an die Auferstehung oder an die Wiedergeburt. Auch Diskotheken, wo man über die satanische Rockmusik unterschwellige Botschaften verbreitet, dienen der Beeinflussung wenig standhafter Geister.»
Ist es notwendig, dass ein Priester eine Person, die sich für besessen hält, empfängt und anhört?

« Es ist entscheidend, dass ein Priester einer Person, die sich an ihn wendet, Glauben schenkt und sie so ernstnimmt wie jemandem, der Glaubenszweifel hat. Ein solcher Mensch bedarf eines freundlichen Empfanges, denn wenn er merkt, dass er nicht ernst genommen wird, zieht er sich schnell zurück und bricht den Dialog ab. In diesem Fall begeht der Priester eine Unterlassungssünde, weil er an Liebe mangelt und der Person den Weg zur Gnade versperrt. Er muss dem Betreffenden auch sagen, dass die Heilung eine Bekehrung und den häufigen Sakramentenempfang voraussetzt. Wir Exorzisten können keinem helfen, der sich nicht selbst hilft.»


Was geschieht, wenn ein Priester Exorzismen ohne die Erlaubnis seines Diözesanbischofs spricht?

« Juristisch vollzieht er einen verbotenen Akt, weil er sich etwas anmasst, das die Erlaubnis seines Bischofs erfordert. Erst mit dessen Einverständnis ist die Durchführung eines Exorzismus rechtmässig. Ein Priester, der einen unerlaubten Exorzismus durchführt, setzt sich dem Zorn und der Rache Satans aus, weil er nicht den Schutz der Kirche besitzt.»

Glauben die Bischöfe an die Besessenheit und an die Wichtigkeit des Exorzismus?

« Seit etwa 200 Jahren sind die Exorzismen auf ein absolutes Minimum reduziert. Leider besitzen wir Bischöfe und Priester, welche die Traktate über die Dämonologie nicht studiert haben und sich folglich in der Materie nicht auskennen. Viele von ihnen sind nie mit Besessenen oder mit Exorzismen in Kontakt gekommen. Ausserdem sind sie von Theorien gewisser Bibelforscher und Theologen beeinflusst, die sogar die im Evangelium berichteten Teufelsaustreibungen Christi bezweifeln. Sie glauben zwar theoretisch an den Teufel, verneinen aber seine praktische Wirksamkeit.»

Doch der Papst ist nicht gegen die Exorzismen eingestellt. Stimmt es, dass Johannes Paul II. selbst Exorzismen vorgenommen hat?


« Ich weiss mit Sicherheit, dass der Heilige Vater im Jahre 1984 zwei Exorzismen durchführte (später sollen andere gefolgt sein. Schon als Kardinal von Krakau hat der jetzige Papst exorziert). Dagegen haben unsere Bischöfe nie Exorzismen durchgeführt. Beim Exorzismus gilt aber nichts anderes als bei so vielen Dingen im Leben: wenn einer etwas nicht selber gemacht und gesehen hat, dann glaubt er nicht.»

Besteht die Gefahr einer Exorzismus-Hysterie?

« Wie bei so vielen Dingen besteht die Gefahr von Hysterie auch beim Exorzismus. Aber das ist kein Grund, den Exorzismus zu tabuisieren. Den Leuten zu sagen, dass sie rechtzeitig zur Krebs-Vorsorge gehen sollen, kann vereinzelt Panik auslösen. Dennoch glaube ich, dass der grössere Fehler darin besteht, die Leute unwissend zu halten. Ich bin überzeugt, dass uns die Angst vor der Angst nicht davon dispensiert, die Wahrheit zu sagen.»
Welche Rolle spielt Maria im Kontext der Besessenheit?

« Maria ist die universale Gnadenmittlerin. Sie übt eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Teufel aus. Die erste Nachricht über Maria finden wir im Protoevangelium: «Feindschaft setze ich zwischen dich und der Frau...» (Gen 3,15). Wenn wir Maria anrufen, dann ärgern wir die Schlange mehr als durch die Anrufung Christi. Denn der Teufel wird mehr gedemütigt, wenn er durch ein Geschöpf als durch den Schöpfer besiegt wird.»
Herr Pater, wir danken Ihnen für Ihre Worte.

Artikel über P. Gabriele Amorth, betreffend des Wirken des Teufel in der Welt.

Der Chef-Exorzist des Papstes

Unerklärlich: Er wirkt im Verborgenen, seine Fälle stecken voller Rätsel. Pater Gabriel Amorth (81) will schon mehreren Tausend Menschen den Teufel ausgetrieben haben.


Quelle: Artikel vom 16. September 2004 im Hamburger Abendblatt, "Ich hielt Exorzismus für Hokuspokus", berichtet der Psychiater Dr. Vincenzo M., der in einem Fall mit Don Amorth 1993 zusammenarbeitete. "Ich glaubte weder an den Satan noch an Gott, aber ich akzeptierte. Die Patientin war eine junge Frau, sie kam in mein Behandlungszimmer, und ich schwöre, die nächste halbe Stunde war die schlimmste meines Lebens. Ich spürte sofort, dass etwas ganz Seltsames geschah, denn ich hatte vor einem Patienten panische Angst. Ich wollte nur, dass sie wieder geht, ich wollte, dass sie so schnell wie möglich mein Zimmer verlässt. Ich schrieb das Rezept auf und hoffte, dass sie gehen würde."

Was dann geschah, wiederholte der Arzt vor einer Untersuchungskommission unter Eid: "Ihre Arme verlängerten sich, von ihrem Stuhl aus wuchs ein Arm blitzschnell um etwa zwei Meter, ihre Hand war eine Kralle, sie zerfetzte meinen Rezeptblock, und die junge, attraktive Frau sagte mit der tiefen Stimme eines alten Mannes: ,Solchen Unsinn brauche ich nicht.' Dann schrumpfte der Arm wieder, ich rannte in Panik aus dem Raum."

Einen weiteren Fall von Don Amorth nahm die Polizeikommandantur der Toskana auf. Der 26 Jahre alte Automechaniker A. G. arbeitete in seiner Werkstatt, als er hörte, wie sich etwas Schweres über den Boden schleppte. Er sah in den vorderen Raum und erkannte den schweren Werkzeugschrank, der sich in seine Richtung über den Boden schob. Augenzeugen sahen von außen zu. Sie sahen auch, wie das Auto, dass der junge Mann reparieren wollte, sich plötzlich von allein um die eigene Achse drehte und sich quer vor den Eingang der Werkstatt stellte, so dass der Mann nicht fliehen konnte. Passanten riefen einen Streifenwagen, die Beamten holten den Mann aus dem Hinterzimmer. Auch die Beamten bestätigten, dass sie gesehen hatten, dass der sehr schwere Schrank sich von allein auf den Mann zuschob.

Die Mehrzahl der Kardinäle im Vatikan hält solche Fälle für blanken Unsinn und Exorzismus für einen Ritus des Mittelalters. Seit dem Jahr 1999 ist Exorzismus in der katholischen Kirche nur in extremen Einzelfällen möglich, ansonsten aber verbote

n. Theologisch ist das ein großes Problem, denn der Stifter der Religion, Jesus von Nazareth, vollzog zweifellos Exorzismus.
Die katholische Kirche kann kaum etwas verbieten, was Jesus offensichtlich für richtig hielt. Im Evangelium (Lukas, Kapitel 8, Vers 27-31) heißt es: "Als Jesus an Land ging, lief ihm ein Mann aus der Stadt entgegen, der von Dämonen besessen war. (. . .) Als er Jesus sah, schrie er auf, fiel vor ihm nieder und rief laut: ,Ich bitte dich, quäle mich nicht.' Jesus hatte dem unreinen Geist befohlen, den Mann zu verlassen. (. . .) Jesus fragte ihn: ,Wie heißt du?' Er antwortete: ,Legion.' Denn er war von vielen Dämonen besessen. Und die Dämonen baten Jesus, sie nicht zur Hölle zu schicken." Die Geschichte endet in der Bibel damit, dass Jesus den Dämonen gestattet, in Schweine zu fahren, die sich in einen See stürzen. Diese Praxis verbietet aber Amorth jungen Exorzisten, denn in einem solchen Fall, einem tödlichen Unfall, müssten die Exorzisten vor Gericht als Zeugen auftreten.

In einem Gutshaus in Umbrien hatte der römische Exorzist, der mittlerweile verstorbene Pater Candido, 1971 in einem Bauernhaus bei einem alten Mann einen Exorzismus vorgenommen und dem Geist befohlen, in das Hausschwein zu fahren. Am Abend fütterte die Bäuerin das Schwein wie immer. Das bisher unauffällige Tier tötete die Frau, und es kam zu einem Prozess in Perugia.

Papst Johannes Paul II. duldet die Arbeit der Exorzisten, mehr aber auch nicht. Das Anliegen der Exorzisten, einen Weltkongress im Vatikan zu organisieren, lehnte er ab. Den Appellen zahlreicher Bischöfe, das Exorzistenzentrum endlich zu schließen, gab er aber auch nicht nach.

" Es gibt den Teufel, er agiert manchmal hier auf dieser Welt", sagte der Papst zu Don Amorth. Amorth bekommt aber nicht nur von Gläubigen Unterstützung, sondern auch von Atheisten. Das Sprachwissenschaftliche Institut der Universität Rom bestätigte Don Amorth 1998 einen wissenschaftlich unerklärlichen Fall. Eine junge Bäuerin, die schlecht Italienisch sprach, fluchte während eines Exorzismus stundenlang grammatikalisch korrekt in acht Sprachen, darunter die nahezu ausgestorbenen Sprache der Zeit Jesu Christi, die nur ein paar Dutzend Menschen auf dem Globus beherrschen: Alt-Aramäisch. In dem Gutachten heißt es: Es ist unerklärlich, wie die Frau diese Sprachen erlernen konnte.

Interview FACTS mit Pater Gabriele Amorth: «Der Teufel ist wortkarg»

Hardrocker Marilyn Manson ist besessen, Harry Potter verführt zur Magie, und Satan weiss, ob Inter Mailand gewinnt:
Der Teufelsaustreiber Gabriele Amorth über seine Arbeit.

Interview: Doris Ladstaetter

FACTS: Pater Gabriele, wie wird man Exorzist?

Gabriele Amorth: Man muss Geistlicher sein und die Erlaubnis des Bischofs haben. Exorzismus ist ein Sakrament. Jesus hat uns Priestern drei Aufgaben gegeben: Predigen, Dämonen verscheuchen und Kranke heilen. Beschränkten wir uns aufs Predigen, vernachlässigten wir unsere Pflicht.
FACTS: Es gibt keine Ausbildung?


Amorth: Nein. Deshalb habe ich 1992 die internationale Vereinigung der Exorzisten gegründet. Auf den Treffen können wir uns gegenseitig etwas beibringen. Anfangs waren wir zwölf, heute sind wir Hunderte.

FACTS: Warum operieren in Italien über 300 Exorzisten – und in der Schweiz traut sich niemand, darüber zu sprechen?

Amorth: Nach den Hexenverfolgungen wagte drei Jahrhunderte lang niemand mehr, Exorzismus zu praktizieren. Deutschsprachige Theologen fingen sogar an, die Exorzismen von Jesus Christus zu leugnen. Das hat die Bischöfe und Geistlichen zusätzlich entmutigt. In Italien hingegen hat 1972 die Rede von Papst Paul VI. das Eis gebrochen. Ausserdem haben meine Bücher, Interviews und Fernsehauftritte viel bewegt.

FACTS: Sie haben keine psychiatrische Ausbildung. Wie können Sie unterscheiden, ob jemand vom Teufel besessen oder psychisch krank ist?
Amorth: Ich studiere die Person, suche nach verdächtigen Anzeichen, frage nach der Ursache der Beschwerden. Erzählt jemand, die Symptome seien nach einer spiritistischen Sitzung aufgetreten, nach dem Besuch bei einer satanistischen Sekte, bei einem Magier oder Kartenleser, werde ich hellhörig. Auf Besessenheit deutet auch, wenn jemand auf heilige Symbole allergisch reagiert, wenn er nicht mehr zur Messe kann, ohne in Ohnmacht zu fallen, wenn er sich wütend auf dem Boden wälzt, sobald er gesegnet wird.

FACTS: Dann ist er ein neuer Patient für Sie?

Amorth: Ob der Mensch tatsächlich besessen ist, finde ich erst während des Exorzismus heraus. Ein Besessener hat eine doppelte Persönlichkeit. Die des Individuums schläft während des Exorzismus. Deshalb kann sich ein Patient im Nachhinein an nichts erinnern. Mit Gebeten locke ich den Dämon aus dem Patienten, der sich dessen Stimme und Körper bedient. Dann spreche ich mit ihm.
FACTS: Worüber?

Amorth: Ich frage nach seinem Namen, nach dem Wann und wie er in den Menschen geschlüpft ist und wann er wieder gehen will. Hat er das Opfer auf Grund einer Verfluchung heimgesucht? Alle diese Fragen nutzen der Befreiung. Ich stelle sie nicht aus Neugier. Das ist verboten.

FACTS: Wie lautet eine verbotene Frage?

Amorth: Ob Inter Mailand oder Milan gewinnt.
FACTS: Wüsste der Teufel die Antwort?

Amorth: Ja. Aber der Teufel lügt. Und er ist wortkarg, weil er sich verstecken will. Er ist glücklich über alle, die nicht an seine Existenz glauben, ihn lächerlich machen und ihn mit Schwanz, Hörnern und Fledermausflügeln abbilden.
FACTS: Und wie sieht er wirklich aus?

Amorth: Der Teufel ist nur ein Geist. Er ist ein Engel, der sich gegen Gott aufgelehnt hat.
FACTS: Haben Sie Angst vor dem Teufel?

Amorth: Niemals. Er hat Angst vor uns.


FACTS: Bedroht er Sie?

Amorth: Er sagt mir höchstens mal: «Heute werfe ich dich aus dem Bett» oder «Heute komme ich mit einer Schlange in dein Bett».
FACTS: Drohen Sie ihm auch?

Amorth: Ich bete. Der Exorzismus ist ein Gebet. Dazu spricht man die Befehle «In meinem Namen, vertreibt die Dämonen!», oder auch «Im Namen Gottes, Satan weiche!». Und es werden Psalme rezitiert.

FACTS: 1999 hat der Vatikan ein neues Ritual für Teufelsaustreibungen abgesegnet. Es empfiehlt unter anderem, einen Psychiater hinzuzuziehen.
Amorth: Das alte Ritual stammte aus dem Jahr 1614. Ich praktiziere es weiter mit den alten Gebeten. Das kann man mit Erlaubnis des Bischofs. Leider sind in den neuen Kodex die Vorstellungen von deutschen und Schweizer Bischöfen eingeflossen. So ist es jetzt verboten, im Fall einer Verfluchung zu exorzieren. Das sind aber die häufigsten Fälle. Ausserdem sind Austreibungen nur erlaubt, wenn die Präsenz des Dämons sicher ist. Es ist aber unmöglich, das vorher zu wissen. Unsere Arbeit wird mit diesem Kodex fast verhindert.

FACTS: Gibt es heute noch viele Besessene?

Amorth: Die Verführungen sind gross, denn der Glaube ist nicht mehr stark vertreten. In Italien gehen nur 10 Prozent der Bevölkerung in die Kirche. Die restlichen 90 Prozent sind gefährdet, irgendwelchen Magiern, Kartenlesern oder dem Satanisten-Boom zu verfallen. 37 Prozent der italienischen Jugendlichen nehmen an spiritistischen Sitzungen teil, an denen sie mit Toten zu kommunizieren versuchen. Viele hören satanischen Rock von Marilyn Manson. Das sind gefährliche Momente, in denen der Dämon Besitz vom Menschen ergreifen kann.
FACTS: Ist der Rocker Marilyn Manson vom Teufel besessen?
Amorth: Aber sicher! Und wie!

FACTS: Haben Sie ihn getroffen?

Amorth: Nein, aber ich habe seine Texte gelesen. Sie sind voller sublimer Nachrichten, wenn man sie rückwärts liest. Sie verherrlichen Satan, «Du bist mein Gott», heisst es da. Sie verherrlichen den Selbstmord und plädieren für eine Welt ohne Moral.
FACTS: Wer verführt uns noch?

Amorth: Harry Potter. Er verführt zur Magie.

FACTS: Waren Hitler und Stalin auch vom Teufel besessen?

Amorth: Sicher waren sie das. Der ganze Nationalsozialismus stand unter dem Einfluss des Teufels. Der Dämon hat Hitler suggeriert, was zu tun ist. Auch Marx war vom Teufel besessen.

FACTS: Wie viele Behandlungen hätten Sie da gebraucht, um den Teufel loszuwerden?
Amorth: Viele. Wenn jemand wirklich besessen ist, braucht es Jahre. Manche Patienten benötigten Hunderte von Sitzungen.
FACTS: Ein Vollzeitjob.

Amorth: Früher habe ich täglich 15 Exorzismen gemacht. Auch an Weihnachten und Ostern. Heute sind es weniger. Ich werde alt. Aber insgesamt habe ich wohl so zwischen 50'000 und 60'000 Austreibungen hinter mir.
FACTS: Wollten Sie dieses Leben?

Amorth: Aber nein! Ich hatte 1986 zufällig ein Gespräch mit dem damaligen Kardinal Poletti von Rom. Ich erzählte ihm, dass ich Roms einzigen Exorzisten kannte, der damals sehr krank war. «Sie sind jetzt sein Gehilfe», hat Kardinal Poletti geantwortet. Ich protestierte. Aber es hat nichts genützt.

Exorzismus oder Unterscheidungsgabe

Don Gabriele Amorth, bekannter Exorzist des Vatikans, hat anlässlich einer Konferenz über eine wichtige Angelegenheit im Leben der Christen gesprochen, vor allem diese Zeit betreffend, in der sich offensichtlich Licht und Dunkel entgegenstellen. Das behandelte Thema "Exorzismus und Unterscheidungsgabe" kann in drei Punkte zusammengefasst werden.

Das Dasein des Teufels. Vor allem muss man das Problem der Existenz des Teufelsbetrachten, welche von einer großen Zahl Theologen, rationaler Ausrichtung in Frage gestellt wird, die Satan nur als Mythos oder Symbol des Bösen im allgemeinen ansehen möchten. Diese Gelehrten erinnern wir an die Lehre des Katechismus der katholischen Kirche: "Wenn man beim 'Vaterunser' zum Schluss betet 'erlöse uns von dem Bösen', unter Bösen' versteht man die Person des Bösen, nicht das Böse im allgemeinen (KKK Nr. 2851).

Papst Paul V. sagte in Bezug auf den Teufel: Satan ist ein perverser, verdorbener Agent...er ist nicht nur ein Teufel, sondern eine Furcht erregende Mehrzahl. Daher ist Satan Person, im Gegenteil, eine Mehrheit von Personen; er umfasst alle jene Engel, die, nachdem sie sich weigerten Gott zu gehorchen, zu Teufeln geworden sind, d.h. zu Rebellen und Verfluchte. Zur Untermauerung dieser Lehre der Kirche wäre es angebracht, jene Absätze der Bibel herauszusuchen, aus denen das Dasein Satans hervorgeht und sich deutlich offenbart; ferner kann man verstehen, spricht man vom Teufel, bedeutet das indirekt von Christus zu sprechen, denn die Bibel behauptet, dass Jesus der Retter ist, denn er ist gekommen, uns von der Macht des Bösen zu befreien. "Satan ist frei, intelligent und mit dem Geist der Initiative ausgestattet."

Das Wirkungsfeld Satans. Seine hauptsächlichste Aktivität, die wir als gewöhnlich bezeichnen können, besteht darin, den Menschen zum Bösen zu verführen, mit der Absicht, ihn von Gott zu entfernen. Deshalb genügt es nicht nur "an Gott zu glauben" - wie es in der Tat 90% der Italiener tun - sondern es ist notwendig, den Willen Gottes zu tun. "Während meiner 45.000 Exorzismen - erzählt ironisch Don Amorth - habe ich nie einen Teufel begegnet, der nicht an Gott glaubt. Glauben nützt nichts; vielmehr muss man das tun, was uns Jesus gesagt hat" (vgl. Jak 2,14-20; Mt 7,21). Dieser Aktion der Versuchung sind wir alle unterworfen, das ganze Leben lang, wie auch Jesus und Maria nicht ausgenommen waren; deswegen ist es nötig, wachsam zu sein, den Gelegenheiten zur Sünde auszuweichen, und, vor allem zu beten, denn alleine verlieren wir den Kampf gegen Satan, während wir ihn gemeinsam mit Christus durch das Gebet gewinnen.

Es gibt da auch eine außergewöhnliche Tätigkeit des Teufels, die darin besteht, dass er besondere, außerordentliche Störmanöver unternimmt; das passiert manchmal unserer Schuld wegen, manchmal auch aus Schuld anderer. Wir können diese in 4 Kategorien einteilen, auch wenn es unter den Exorzisten keine gemeinsame Sprache herrscht, um teuflische Phänomene zu beschreiben.

* Besitzergreifung: Der Teufel kommt in den menschlichen Körper und äußert sich mit Gesten und Worten. In diesem Fall sei klar gesagt, dass Satan nicht der Seele Besitz ergreifen kann.

* Schikanen: Der Teufel fügt einer Person Leiden und Flüche zu und wirkt auf die Gesundheit, Zärtlichkeit und Arbeit ein. Ein solcher Fall ist nicht leicht zu erkennen, denn diese Übel kommen von Satan auf indirekter Weise, nicht offensichtlich, so dass man glaube, sie haben natürlichen Ursprung. Deswegen wenden sich die betroffenen Personen, die oftmals nicht von Priestern und Bischöfen verstanden werden, die ihrerseits recht wenig von diesen Dingen wissen, an Zauberer, um bei ihnen Hilfe zu erfahren; die Probleme werden nur noch größer, denn alle Zauberei bezieht ihre Kraft vom Reich der Finsternis. Es ist eine banale Täuschung, zu glauben, dass die weiße Magie, jene, die theoretisch "für das Gute" gemacht ist, die Kraft des Bösen verwenden kann, um Wohlbefinden zu schaffen und das Böse auslösche. Die Magie ist und bleibt schwarz, immer nur schwarz, auch wenn sie als "gut" vorgestellt wird.
* Besessenheit: Es handelt sich um dem Menschen zugefügte Störungen, die seine innere Ausgeglichenheit angreifen, sein psycho-gefühlsmäßiges Gleichgewicht. Satan greift an und verursacht Verwirrung, Kummer und innere Qualen.


* Verseuchung: Darunter versteht man jene Bösartigkeiten, die Sachen und Tiere treffen. Der Katechismus der katholischen Kirche erklärt, dass man auch Exorzismen über Dinge (KKK Nr. 1673) ausführen kann, und in der Tat kommt es vor, dass man Häuser und Orte exorzieren muss. All diese besonderen Bösartigkeiten, die jedoch keine Macht über die Seele besitzen, empfängt man aus vier Gründen:

a) Aus freier Initiative des Teufels. Infolge der den Geschöpfen geschenkten Freiheit, lässt Gott zu, dass Satan das Böse wirkt, auch wenn das Böse nicht Wille Gottes ist. Das entspricht nicht so sehr einem Zulassen Gottes dem Bösen gegenüber, als vielmehr ein nicht-sofortiges-Eintreten Seinerseits. Die Gründe eines solchen, göttlichen Willens entziehen sich unserem Wissen; wir wissen jedoch, dass Gott die Macht hat das Böse in Gutes umzuwandeln. Viele Heilige waren von Besitzergreifung, Schikanen und Besessenheit betroffen, und haben sich durch diese Prüfungen hindurch geheiligt: Pater Pio, der Kurat von Ars, die hl. Gemma... Vergessen wir daher nicht den Wert des Kreuzes. Die satanischen Übel, Gott als Opfer dargebracht, haben eine unglaubliche Auferstehungskraft.

b) Infolge Besuches gefährlicher Orte: Zauberer, Kartenleser, satanische Gruppen, spiritistische Sitzungen.

c) Verharren in schwerer Sünde. Mit der Zeit "verhärtet" man sich in der Sünde und das Böse schlägt in uns tiefe Wurzeln.

d) Verfluchungen: Ist die meiste Ursache und betrifft 90% der Fälle und hängt nicht von dem ab, den die Flüche treffen. "Verfluchung" bedeutet ein begangenes Übel mit Hilfe des Teufels. Wer kann solches ausführen? Nicht alle, sondern nur die Zauberer, die tatsächlich mit dem Teufel in Verbindung sind. Es gibt mehrere Formen von Verfluchungen: Verwünschung, Fessel, 'böser Blick'... Schuld an solchen Übeln sind die Auftraggeber und Ausführenden.
Die von Christus der Kirche verliehene Autorität, um Satan auszutreiben. Jesus hat diese Macht zuvor den Zwölf, dann 72 Jüngern verliehen; schließlich hat er diese auf alle Gläubigen ausgedehnt: "...werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben" (vgl. Mk 16,17). Heute aber kann der Exorzismus nur von einem durch seinen Bischof autorisierten Priester und nach Genehmigung des Ortsbischofs, ausgeführt werden. Jedenfalls kann jeder Gläubige Befreiungsgebete sprechen, für sich und für andere, ohne Erlaubnis des Bischofs, der nur die öffentliche Form verbieten kann, oder den Ort, wo diese Gebete gesprochen werden. Der Zweck dieser Gebete kommt jenem des Exorzismus gleich, d.h. Satan zu vertreiben; während jedoch der Exorzismus das offizielle und öffentliche Gebet im Namen der Kirche ist - und deshalb an sich wirksamer - bleibt das Befreiungsgebet immer ein privates Gebet, das jedenfalls in einigen Fällen große Wirksamkeit hat.


In der Tat, zur Zeit der hl. Katharina ist vorgekommen, dass ihr die schwierigsten Fälle von Besessenheit überlassen wurden; Katharina, die kein Priester war, sondern Heilige, hat die Befreiung erwirkt. So auch der hl. Franziskus, hl. Leopold Mandic und viele andere Heiligen, obwohl keine Exorzisten, haben viele Besessene befreit. Im allgemeinen hängt die Kraft der Teufelsaustreibung vom Glauben und Gebet ab.

Gabriele Amroth: Ursachen für Besessenheit

Es gibt vier Ursachen für teuflische Besessenheit oder Heimsuchungen teuflischen Ursprungs. Zwei Ursachen sind unverschuldet - für sie ist der Betroffene nicht verantwortlich. Die anderen beiden sind schuldhaft – für sie ist die menschliche Verantwortlichkeit ganz offensichtlich.

Es kann sich einfach um eine göttliche Zulassung handeln, so wie Gott auch eine Krankheit zulassen kann. Der Zweck ist, der Person eine Gelegenheit der Reinigung zu geben und die Möglichkeit, Verdienste zu erwerben. Ich könnte eine lange Liste von Heiligen und Seligen aufzählen, die zeitweise teuflisch besessen waren (die hl. Gemma Galgani, die sel. Angela von Foloigno, der sel. Don Calabria…) Es kann sich freilich auch einfach um teuflische Heimsuchungen handeln, wie Schläge, Stürze und Ähnliches. Davon gibt es bekannte Beispiele aus dem Leben des hl. Pfarrers von Ars und Pater Pios.

Die Ursache kann auch in einer Verwünschung liegen, die ein anderer über jemanden ausgesprochen hat: Das betroffene Opfer hat da keine Schuld, sondern Schuld hat derjenige, der sie hervorruft. Auch der unschuldigste Mensch (z.B. ein noch im Mutterschoß befindliches Kleinkind) kann Opfer einer Verwünschung sein, die das Ziel hat, jemandem durch den Teufel Böses anzutun.

Das kann auf vielerlei Weise geschehen: durch eine Behexung, dadurch dass man etwas auf den Körper legt, durch Verfluchung, durch den Bösen Blick, durch Macumba-Zauber usw. Hier kommt man in den umfangreichen Bereich der Magie und Hexerei, der uns allzu weit außerhalb unseres Themas bringen würde.

Ich beschränke mich darauf zu sagen, dass Gott den Menschen frei erschaffen hat und auch frei, dem Anderen Böses anzutun. Wie man einen Killer anheuern kann, einen Anderen umzubringen, so kann man auch einen mit dem Teufel Verbundenen anheuern, eine teuflische Verwünschung gegen einen Anderen auszusprechen.

Der Umgang mit gefährlichen Personen und das Aufsuchen solcher Orte.

Wer sich an Zauberer, Kartenleger, Hexer wendet, wer spiritistische Sitzungen und satanische Sekten aufsucht, wer Okkultismus, Totenbeschwörung (auch in Form automatischen Schreibens, die heute sehr verbreitet ist) betreibt. Alle diese Leute setzen sich der Gefahr aus (auch wenn sie in den meisten Fällen keine Folgen feststellen können), teuflische Einflüsse oder sogar eine Besessenheit zu erleiden. In diesen Fällen ist die Verantwortlichkeit der Betreffenden ganz offensichtlich. Manchmal wir das in der leichtsinnigsten Absicht in Kauf genommen:
zum Beispiel im Fall eines Blutspaktes mit Satan.

Auch die vierte Ursache macht den Handelnden voll dafür verantwortlich:
Man kann in teuflische Heimsuchungen verfallen, weil man beständig in schwerer und vielfacher Sünde lebt. Ich glaube, dass dies der Fall des Judas im Evangelium ist, über den uns schließlich gesagt wird: „Satan ging in ihn ein.“ Mir sind Fälle von Jugendlichen vorgekommen, die Drogen nahmen und sich gemeinschaftlich schwerer Verbrechen und sexueller Perversionen schuldig machten: schwere und andauernde Sünden, die sie zu Sklaven des Dämons machten. Ich habe auch große Schwierigkeiten festgestellt, Frauen zu befreien, die neben anderen Gründen, die die Besessenheit hervorgerufen hatten, abgetrieben hatten.

Zitat aus Gabriele Amorth: Exorzisten und Psychiater, S. 118f, Christiana Verlag
http://www.marceleschbach.com/html_geist...ele_amorth.html

von esther10 22.08.2017 00:54

Fotogalerie: So haben die Katholiken in den USA die Sonnenfinsternis verfolgt


Diesen Blick auf Gottes Schöpfung kann man nur alle 100 Jahre werfen.
Foto: ACI Prensa via Twitter

DENVER , 22 August, 2017 / 6:38 AM (CNA Deutsch).-
In den Vereinigten Staaten wir sie zu besonders gut zu sehen: Die Sonnenfinsternis am gestrigen Montag. Kein Wunder, dass auch viele Katholiken sich die Zeit nahmen, das 89 Minuten während Phänomen zu verfolgen, dass zum ersten Mal seit knapp 100 Jahren zu sehen war.

So haben die Ordensleute zugesehen



hier werden noch viele Fotos gezeigt
http://de.catholicnewsagency.com/story/f...s-verfolgt-2217


von esther10 22.08.2017 00:53

Erste Priesterweihe im überlieferten Ritus in Nigeria
22. August 2017 0



Erste Priesterweihe im überlieferten Ritus in Nigeria.
(Abuja) Am 15. August, dem Hochfest Mariä Himmelfahrt kam es in Nigeria zu einer Premiere in der überlieferten Form des Römischen Ritus.



Plan der Kirche Unserer Lieben Frau von der immerwährenden Hilfe von Umuaka
Msgr. Gregory Ochiaga, der emeritierte Bischof von Orlu, weihte Diakon Charles Ike von der Priesterbruderschaft St. Petrus zum Priester. Die Priesterweihe fand in der Pfarrei Nne Enyemaka von Umuaka statt, die von der Petrusbruderschaft betreut wird. Umuaka liegt im Bundesstaat Imo.

Nne Enyemaka ist Igbo, die Sprache des gleichnamigen Volkes, das den Südosten Nigerias bewohnt, und steht für Unsere Liebe Frau von der immerwährenden Hilfe. Eine Kopie des römischen Gnadenbildes wird in der Pfarrkirche verehrt, die von der Petrusbruderschaft errichtet wird. Die Bauarbeiten sind noch im Gange.

Die Pfarrei wurde vom amtierenden Bischof von Orlu, Msgr. Augustine Uwuoma als Personalpfarrei der außerordentlichen Form des Römischen Ritus errichtet.

Es handelt sich um die erste Priesterweihe im überlieferten Römischen Ritus, die in Nigeria seit der Liturgiereform von 1969/1970 gespendet wurde.

Wer sich für das Kirchenbauprojekt interessiert, findet Informationen auf der Seite fsspnigeria.org.
http://www.katholisches.info/2017/08/ers...tus-in-nigeria/
Text: Giuseppe Nardi
Bild: fsspnigeria.org
+
http://canberratlm.blogspot.de/2017/05/a...-of-fatima.html
https://www.fssp.org/en/presentation.htm

Brüderlichkeit:
http://fsspwigratzbad.blogspot.de/

von esther10 22.08.2017 00:53

16. August 2017 - 20.54 Uhr
Martin Mosebach: Es ist zulässig, eine katholische Papst Kritik?



(Von Martin Mosebach ) Hier ist das Vorwort des Schriftstellers Martin Mosebach deutsche Ausgabe des Buches von Roberto de Mattei Apology von Tradition , veröffentlicht im Februar 2017 im Verlag Verlag Sankt-Grignon von Altötting, mit dem Titel Verteidigung der Tradition. Die Wahrheit unüberwindbare Christi . Der Aufsatz wird bereits in Französisch und Portugiesisch übersetzt und wird derzeit in Englisch und Spanisch übersetzt.

Es ist vernünftig, den Papst katholisch zu kritisieren?

Die Jesuiten, wie im siebzehnten Jahrhundert Japan zu verlassen gezwungen waren, in ihre Gemeinden, sie wussten nicht, wenn sie einen katholischen Priester überprüfen können, gab sehr konkrete Hinweise jemanden in Frage zu stellen, der auf seine Beziehung mit der Vergine Maria, um sie als Katholiken kam und der Papst. Es war eine äußerst einfache Politik verfolgen.

In 2.000 Jahre das Gebäude der katholischen Theologie hat sich zu einem fast immensen Palast, gewachsen, die in ihren Mauern verbirgt sich nicht nur Salz, das sich harmonisch passieren, aber auch dunkle Labyrinthe, nicht nur Terrassen mit herrlicher Aussicht, aber auch Zimmer versteckt manchmal unter der Erde.

Die katholische Religion ist ohne Zweifel die komplizierteste in der Welt, vor allem bekannt unter seinem eigenen treu. Dennoch wurden die Jesuiten gezwungen allein die Gläubigen von ihren Konvertiten zu verlassen, hatten nicht eine schlechte Formel, die Maria und den Papst als die wesentliche Unterscheidungsmerkmale im Vergleich zu anderen christlichen Konfessionen gewählt. Die Jungfrau ist durch den Glauben an die übernatürliche Geburt des Sohn Gottes, für den Sieg über die Erbsünde und auf den Ruf eines jeden Menschen zur Heiligkeit und zur Auferstehung des Körpers.

Der Papst ist ein Ausdruck der hierarchischen Verfassung der Kirche, wegen seiner liturgischen Charakter und Gegenwart in ihm des Heiligen Geistes. Es ist das Papsttum, dass die katholische Kirche ihre Dauer gegeben hat, die keinen Präzedenzfall in der Geschichte der Welt. Epochale Umwälzung, kulturelle Brüche, Veränderungen in der Mentalität, politische Katastrophen, Verlust der traditionellen Landes und die vielen Säkularisierungen haben ein Ende zu setzen, um die Kontinuität der Kirche gescheitert.

Sein ehrwürdiges Alter spricht an dich von dem, was 2.000 Jahre nach unten geht nicht in der Lage gewesen zu sein , obwohl sie sich gegen Angriffe aus allen möglichen Richtungen zu verteidigen hatten, mit Blick auf , allzu oft ein tiefer und radikaler Hass. Es wurde eine Kraft haben gezeigt , dass auf jede andere menschliche Institution verweigert. Wenn Sie keine Angelegenheit übernatürliche Quellen dieser seine Energie versuchen - was natürlich sehr schwierig ist - dann kann man deutlich sehen , dass dieser königlichen und priesterlichen Dienst von servus servorum , der Erbe des jüdischen Fischer und die römischen Kaiser, der Welt die einzige Institution ist die es geschafft , eine Zeit zu wider über wirklich unglaublich.

Einige Päpste wurden hingerichtet, andere geschlagen, andere verschleppt und beraubt von Eigentum oder als Hure Babylon beschimpft und für ihre Hilflosigkeit verspottet; jedoch keiner der Feinde des Papsttums hat es geschafft, ihn bis zu dem Punkt ernsthaft in Frage zu stellen ihre Dauer und Kontinuität zu stören.

Ein eigentümlicher Widerspruch den Dienst des Papstes dominiert, nachdem die Kirche hatte die römische Kaiser Institution Formen aufgenommen, gab es keine weltliche Monarchie, innerhalb des Christentums, die die Päpste für autokratischen Glanz und, zur gleichen Zeit vergangen sind, keine andere Institution hat gleich weit entfernt bleibt von dem, was den Kommunismus als Kult der Persönlichkeit definiert wurde.

Peter war eine Person anfällig für Angst und Begeisterung, die im entscheidenden Moment unzuverlässig erwiesen. Doch es ist diese Figur, die Jesus Christus nannte seinen Pfarrer zu sein, und das ist die Zahl, die geblieben ist, dann, ständig im Gedächtnis und das Gewissen der Kirche während der Pontifikaten durch die höchste irdische Macht gekennzeichnet.

Die Kirche hat immer gewusst , dass der Papst ist nur der Vertreter von Jesus und dass, als Gesetzgeber, auf Offenbarung gebunden, die wiederum ist in den Evangelien nicht beschränkt, sondern entwickelt sich in den Lehren der Kirchenväter. Das Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, die in den Augen der Feinde der Kirche einen unerträglichen Machtanspruch angenommen, bedeutet es nicht , nichts anderes als die Unterwerfung des Papstes an die Tradition, wie sie von Benedikt XVI wiederholt.

Roberto de Mattei ist ursprünglich aus einer sizilianischen Familie, hat aber keine gleich in Romanitas . Dieser historische Katholik hat nie rouge Krisen versucht worden , dass die Kirche auf ihrer Pilgerreise durch die Geschichte oder noch weniger gelebt hat, Sie von den Stereotypen von schwarzer Legenden gewebt von Feinden der Kirche, wie zum Beispiel eingeschüchtert werden, um die Renaissancepäpste.

Was die Päpste mondanizzati jener Zeit für die katholische, die trotz ihrer beeindruckenden Kulturarbeit, was zählt , ist , dass keiner von ihnen irgendwie die betroffen Hinterlegung des Glaubens . Da diese skrupellosen Päpste ein fürstliches Politik verfolgt haben, mit ihnen ihre Familien die Tradition des Glaubens bereichern blieb in sicheren Händen. Dies ist jedoch nicht der Fall mit Papa Onorio, deren Lebensweise war über jeden Zweifel erhaben, konnte aber nicht mit der arianischen Häresie bewältigen. Doch in diesem Fall können Sie eine Dienstleistungsmarke des Heiligen Geistes in der Tatsache , dass holen, zumindest, er vermied eine obrigkeitliche Anweisung Aussprechen , dass es zwar im Sinne der Arier befand.

Roberto de Mattei hat die Geschichte der Päpste zu einer schweren Prüfung unterzogen, unter dessen Prämisse an den Papst die volle Loyalität hat. Er wünscht sich nichts weniger, als daß der Papst ist der Papst. Wenn ein Papst kritisch, weil es ihn vor dem Papsttum stellt. er hat so konsequent bis zum Ende mit der großen katholischen Tradition zu tun. Als klares Beispiel dafür, was man den Unterschied zwischen Dantes Amt und der Person des Papstes in seiner Vision der Hölle erinnern.

Dort wird der Dichter zeigt uns, Papa Bonifacio VIII den Kopf in der Höllengrube Simonie stecken - obwohl heute die Historiker eine gemäßigte Ansicht dieses unglücklichen Pontifex erholt haben - während in einem anderen Ort finden wir die Hölle Wilhelm von Nogaret, Gesandter des Königs von Frankreich, der genau diesen Papst auf dem Gesicht geschlagen hatte, weil es uns von Dante erinnert, in der Gestalt des Papstes er Christus selbst geschlagen hatte. Auch St. Caterina da Siena, die den Papst „sweet Christus auf Erden“ definiert - heute und keiner der Bewunderer des Franziskus würde es wagen, eine solche Formel - war unnachgiebig, fast zu Belästigungen, Geißel des Papstes, die er im Exil in Avignon blieb.

Dies kann auch eine Ungeheuerlichkeit sein, wie einige treuen Katholiken geblieben. Nach dem Vatikanischen Konzil entstehen ich eine papalista Theologie, die weit über die Definition des päpstlichen Dienstes in der katholischen Tradition ging. Das Bewusstsein für die enge Verbindung des Papstes Tradition endete Verblassen, während politische angebliche Auswüchse der mittelalterlichen Päpste in den neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert eine äquivalente Übertreibung seiner geistigen Kraft gefunden, so dass die mehr leichtgläubig Gläubigen könnten, dass die Unfehlbarkeit scheinen es kann zu jedem Bereich des Lebens erstrecken und daß der Papst die Autorität hatte sinanche Tradition zu unterdrücken.

Wenn dies auf besonders empfindliche Punkte passiert - man denke hier die liturgischen Reformen von Papst Paul VI - die ersten Zweifel an dieser Theologie entstanden, und nur zwischen den besonders getreu den Papst die Katholiken war klar geworden, dass der Papst in ein Idol geworden war es besteht eine Gefahr für die Kirche. Es war immer noch Benedikt XVI, die Tatsache zu erinnern, dass der Papst nicht der Meister der Liturgie, sondern ist erforderlich, zu schützen und zu nähren sie als Schatz erhalten.

Management ihres Dienstes durch den amtierenden Papst heute wirft neue Probleme auf . Auf der einen Seite ist es stark orientiert sich an der nicht-katholischen Welt, die Sie auch auf der apostolischen Arbeit der Kirche einstellen könnte, wenn nur Francis mehr Sorgen scheint die Agenda der Massenkommunikation zu folgen , die die Übertragung von Proprium Katholik, während, auf der anderen Seite ist es ebenso viel von der päpstlichen Tradition abgelöst den Dienst der Adresse in geistigen und moralischen Angelegenheiten auszuüben heute ist vielmehr der Papst derjenige, der strittigen Fragen aufwirft, die Ablehnung jedoch auf sie , Entscheidungen zu treffen .

Roberto de Mattei will seine Leser zeigen, wie in einer solchen Situation können Sie gläubige Katholiken dem Papst bleiben, ohne zu blind und taub. Er zeigt, dass es falsch ist, an einem ruhigen Weg, der das Boot der Kirche vorzustellen.

Der Triumph der Kirche findet im Himmel, auf Erde sie kämpft, und auch wenn auf es wurde prophezeit, dass die „Pforten der Hölle“ nicht an anderer Stelle auch durchsetzen, sagt, dass der wiederkehrende Christus nicht mehr treu auf der Erde finden, wenn die letzten Tage nicht verkürzt werden. Wirklich können Sie nicht vereinfachend mit Argumenten beschwichtigen, wie: „Die Kirche hat schon eine Menge durchgemacht, auch das einundzwanzigste Jahrhundert, um zu überleben“, weil das Christentum eine Religion der Angst ist, die in jeder einzelnen Person gewinnen oder zu beenden können.

Das britische Unterhaus kennt den Ausdruck „Die loyale Opposition Seine Majestät.“ In diesem Sinne könnte man Roberto de Mattei als „loyale Opposition Seine Majestät genannt werden. Seine unnachgiebige Bestimmung ergibt sich nicht aus einer Form des Pessimismus, sondern ist eine Folge der Anerkennung einer wirklichen Tatsache: die Kirche, für was betrifft seinerseits irdisch, gehört offensichtlich zu der gefallenen Welt, sowie in ihrer Gesamtheit, es ist heilig , rein und ewig. (Martin Mosebach)
https://www.corrispondenzaromana.it/mart...ticare-il-papa/
Katholische Kirche Martin Mosebach Roberto de Mattei

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs