Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Ich werde dem großen Dr. Ogundele für immer zu Dank verpflichtet sein, dass er meine zerbrochene Ehe repariert hat, nachdem mein Mann mich für 6 Monate wegen seiner Geliebten verlassen hat. Meine Namen sind Anny Philips. Ich habe nie an Zauber geglaubt, bis mein Freund mich Dr. Ogundele vorstellte. Zuerst war ich skeptisch, weil ich viele Male von einem anderen falschen Zauberwirker betrogen worde...
    von in Botschaft von Papst Franziskus...
  • Muss es denn wieder ausgerechnet ein Mann sein, der sich in die Abtreibungsdebatte einmischt?
    von in Todeslogik - Folgt der Pränata...
  • Furchtbar, da Protestanten zu den erbittertesten Feinden der katholischen Kirche zählen und das Unbefleckte Herz Mariens in zahllosen 'postings' täglich aufs Tiefste beleidigen. Die Kirche, der mystische Leib Jesu, befindet sich auf dem Kreuzweg, das Todesurteil gefällt.
    von San Andreas in Protestanten zur Kommunion ein...
  • Toll, ich freue mich dass unsere Kirche menschlicher wird. Gott hat ALLE Menschen gut erschaffen; oder zweifelt daran jemand?
    von in Zwei deutsche Bischöfe unterst...
  • Die von Jesuiten betriebene Zeitschrift "Stimmen der Zeit " sprach in diesem Zusammenhang von "Katholizismus ohne Christentum" Oder als "geschlossenes autoritäres System und als Alternative zum Liberalismus " Befürchtet wird ein dramatischer Verlust an Glaubwürdigkeit vor allem bei der jungen Generation für die katholische Kirche.
    von in Warum hat der Erzbischof Recht...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 30.01.2018 00:46

CSU gegen Familiennachzug von Zweit-Frauen

Veröffentlicht: 30. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Aufregung, Bürger, Bigamie, CSU, CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, Familiennachzug, Flüchtling, Mehr-Ehen, Syrien, Unmut, Zweit-Frauen

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat in der aktuellen Diskussion über den Nachzug der Zweitfrau eines Flüchtlings aus Syrien klar Stellung bezogen: „Einen Familiennachzug von Zweitfrauen nach Deutschland darf es nicht geben. Solche Entscheidungen missachten die Grundsätze des Zusammenlebens in unserem Land.“



Scheuer betonte: „Das sind genau die Fälle, die die Bürger so aufregen, dass sie ihren Unmut mit Protest zeigen. Wir lehnen Mehr-Ehen ab. Bigamie und Polygamie sind in Deutschland verboten.“

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/janu...on-zweitfrauen/


von esther10 30.01.2018 00:46

Mons. Athanasius Schneider über die Krise der Kirche. "Prophetische Mission" von Marcel Lefebvre

In unserem traduzione.dal National Catholic Register [ hier ] ein Interview mit Msgr. Athanasius Schneider, der Rom - Korrespondent Edward Pentin, in denen die markantesten Themen der aktuellen kirchlichen Situation berührt werden, einschließlich der Frage der FSSPX.



Der Weihbischof von Astana in Kasachstan, Athanasius Schneider, nimmt eine führende Rolle , die moralische Lehre der Kirche angesichts der verschiedenen Interpretationen des Kapitels 8. in der Bestätigung Amoris Laetitia , von Franziskus Zusammenfassung Dokument auf der Synode über die Familie , die einige behaupten, Glaube und Moral zu untergraben.

Am 31. Dezember er und zwei andere kasachische Bischöfe haben öffentlich ein „gemacht Beruf des Glaubens auf die unveränderlichen Wahrheiten in Bezug auf die sakramentale Ehe “ [ hier ] zu sagen , dass einige Interpretationen des Abschnitts von den Bischöfen - über unter anderem die Zulassung zum Abendmahl von geschiedenen und wieder verheirateten , die in Kontinenz leben nicht - was „weit verbreitete Verwirrung“, um die Ausbreitung der „Plage der Scheidung“ Begünstigung und Disziplin „fremd“ als die ganze Tradition der katholischen und apostolischen Glauben einzuführen.

Die Bischöfe, die von fünf anderen verbunden worden sind, bestätigt die Unauflöslichkeit der Ehe und argumentiert, dass einige Interpretationen des Kapitels 8 ° entspricht „eine Art Einführung der Scheidung im Leben der Kirche“.

Bischof Schneider, der unter dem sowjetischen Kommunismus aufgewachsen, die die Kirche verfolgt, entwickelte er eine tiefe Hingabe an die Eucharistie, und wurde berühmt für seinen Eifer der Wahrheiten des Glaubens vor dem wachsenden moralischen Relativismus zu verteidigen.

Er wurde 1961 im sowjetischen Kirgisistan von Eltern deutscher Nationalität geboren, entdeckte im Alter von 12 Jahren die Berufung zum Priestertum und machte im Alter von 20 Jahren seinen Beruf in der Ordensordnung der regulären Chorherren des Heiligen Kreuzes von Coimbra. Er wurde 1990 in Brasilien ordiniert, er promovierte in Patristik und wurde nach Kasachstan geschickt, um bei der Einrichtung eines Seminars mitzuwirken. 2006 ernannte ihn Benedikt XVI. Zum Weihbischof der kasachischen Erzdiözese Karaganda; 2011 wurde er zum Weihbischof von Astana ernannt.

In diesem exklusiven Interview mit dem Register am 11. Januar per E-Mail, Schneider Bischof ihre Hingabe an Jesus in der Eucharistie vertieft, erklärt er, warum es fest in der Hand zur Kommunion entgegengesetzt ist und die aktuelle Krise in der Kirche gegenüber, die vor allem als sehen "praktische Verleugnung der übernatürlichen Welt", verursacht dadurch, dass der Mensch und nicht Gott in den Mittelpunkt des Lebens der Kirche und der Liturgie gestellt wird.

* * *

Exzellenz, er schrieb viel über die Eucharistie, insbesondere sein Buch Dominus Est . Warum hast du es geschrieben?

Ich schrieb das Buch wegen des traurigen Praxis Phänomens der „Kommunion in der Hand“, eine Praxis, die eindeutig und unbestreitbar eine Banalisierung der Heiligen Eucharistie zeigt - eine Banalisierung, die auf Schändung grenzt und unter den Augen aller in den großen platziert Mehrheit der katholischen Kirchen in der ganzen Welt, mit Ausnahme einiger Regionen und Diözesen. Es ist bewiesen, dass diese Praxis in der katholischen Kirche nie existiert hat und nichts mit einer ähnlichen Praxis in den frühen Jahrhunderten zu tun hat. Dieser Mythos und diese Fälschung müssen entlarvt werden. Tatsächlich wurde diese moderne Praxis in den calvinistischen Gemeinschaften mit ihren konkreten Taten erfunden und existierte sogar nicht in der lutherischen Tradition.

Zweitens basiert mein Buch auf zwei unvergesslichen Erfahrungen in meinem Leben: Als meine Familie 1973 die Sowjetunion verließ - wir lebten in Estland - unser Pfarrer, P. Janis Pavlovskis, des Ordens der Minderen Brüder Kapuziner, ein Beichtvater Wer in den stalinistischen Gulags gelitten hat, sagte uns: "Wenn Sie nach Deutschland gehen, betreten Sie nicht die Kirchen, in denen das Heilige Abendmahl auf der Hand liegt". Meine Eltern und wir vier Kinder (wir waren Teenager) sahen uns an und wir waren tief erschüttert, und meine Eltern sagten spontan: "Was für eine schreckliche Sache!" Keiner von uns konnte sich vorstellen, dass der eucharistische Herr, der Heilige der Heiligen, auf solch banale Weise behandelt werden könnte, und wir haben unserem Beichtvater, einem heiligen Priester, versprochen, dass wir niemals solche Gemeinden betreten hätten. Als wir in Deutschland ankamen, versuchten meine Eltern, den Kirchen auszuweichen, in denen die Heilige Kommunion gehalten wurde.

In unserer Stadt in Deutschland und Umgebung war die heilige Kommunion jedoch überall in der Hand. Eines Tages, als wir nach einer Sonntagsmesse nach Hause zurückkehrten, wandte sich meine Mutter an uns und sagte mit Tränen in den Augen: "Oh meine Kinder, ich kann nicht verstehen, wie die Menschen unseren Herrn so schrecklich behandeln können!" Seit meinem zwölften Lebensjahr habe ich diesen Schmerz in meine Seele gebracht, und ich konnte nicht verstehen, wie Menschen unseren Herrn so fahrlässig behandeln können. Die Warnung eines Märtyrerpriesters, der mir meine erste Kommunion gab, die Tränen meiner Mutter und meine eigene Erfahrung, veranlasste mich, dieses Buch zu schreiben, um meine Stimme zur Verteidigung des eucharistischen Herrn zu erheben, der in unseren Tagen wird die Ärmsten, die Zerbrechlichsten und die Wehrlosesten des geweihten Gastgebers.

Wie hat dein Glaube das Leben im Kommunismus beeinflusst?

Katholischer Glaube kann nur in der Familie, von Eltern und Großeltern übertragen werden. Sie haben uns seit unserer Kindheit den kristallinen Glauben, den konkreten und schönen Katholiken aller Zeiten eingeflößt, den sie selbst von ihren Eltern und Großeltern erhalten haben. In einer feindseligen Welt, die den christlichen Glauben verfolgte und öffentlich verurteilte, waren die Häuser einer katholischen Familie eine Art Katakombe mit einem lebendigen Glauben. Es war eine unvergessliche Erfahrung für mich: das tägliche Familiengebet, das Sonntagsgebet in Abwesenheit eines Priesters - alles wurde im Verborgenen gemacht.

Wir lebten einige Jahre ohne die Möglichkeit der heiligen Messe und der Beichte, weil die Priester eingesperrt oder verbannt waren. Wir wollten jedoch jeden Tag heilige Kommunion und machten oft Reue. Wir fühlten, wie der Herr uns mit seinen Gnaden besuchte, auch ohne Priester. Dann, als ein Priester unerwartet ankam, bekannte er und feierte heimlich die heilige Messe, es war ein wahres Fest, das uns eine Menge Kraft und Freude gab. Als ich ein Priester und studierte in Rom in den 90er Jahren war, einen Tag rief mich meine Mutter aus Deutschland, und mit einem aufrichtigen Kummer Tränen sagten: „Ich bin es leid, respektlos und banal setzte bezeugen. Ich wäre eher in der kommunistischen Zeit zurück in die U-Bahn-Kirche gehen würde, als wir ehrfürchtige Messen und heilige Priester hatten ".

Im Allgemeinen, was beschäftigt die Kirche heute besonders im Westen? Einige Katholiken hinterfragen das Zweite Vatikanische Konzil oder vielmehr dessen Auslegung. Ist das ein Grund für die Krise, meinst du?

Meine größte Sorge für die Kirche von heute ist die Tatsache, dass groß angelegte es ein Prozess ist - bereits mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil begonnen - ein „um die Welt gestalten“, gegen die die Apostel und die Väter der Kirche haben bereits gewarnt "Passe dich dieser Welt nicht an" (Römer 12: 2). Vom II. Vatikanischen Konzil gibt es eine klar entwickelte Tendenz, der Welt zu gefallen. Wenn Kleriker beginnen, die Welt zu gefallen, sie das Risiko, diese falschen Propheten durch den Apostel Johannes erwähnt ausführen: „Ich bin der Welt: also Dinge der Welt lehren und die Welt hört auf sie.“ (1. Johannes, 4-5). Der Wunsch, in der Welt so zu sprechen, wie Sie möchten, oder zu sprechen, um die Sympathie der Welt zu gewinnen, oder nicht von der Welt marginalisiert oder verfolgt zu werden,

Die größte geistliche Gefahr der Kirche manifestiert sich heute im Anthropozentrismus, und der Anthropozentrismus ist der entscheidende Schritt zum Götzendienst. Der Anthropozentrismus im Leben der Kirche zeigt sich am deutlichsten, und so viel Lizenz, in der erneuerten Liturgie nach dem Konzil (obwohl die Form der reformierten Liturgie von den gleichen Absichten der Konzilsväter unterscheidet, und ist unvereinbar mit dem Wortlaut dieser Sacrosanctum Concilium). Der Geist der Welt und der Anthropozentrismus manifestieren den Naturalismus. Es ist fast immer eine theoretische und immer praktische Verneinung des Übernatürlichen. Die Schwächung oder praktische Verweigerung der übernatürlichen Welt, die Welt des Glaubens und die göttlichen Gnade, schafft unbedingt den Rekord des Aktivismus von Menschen hergestellt, die Häresie des Aktivismus, eine Art neo-Pelagianism und Lehren erfunden von ' Mann, und das ist Gnostizismus. Das Leben der Kirche wird heute durch den Naturalismus, das heißt Neopelagianismus und Neo-Gnostizismus, zutiefst verletzt.

Wie möchten Sie die allgemeine Reform der Kirche sehen?

Das Mittel ist mit dem Minderwertigkeitskomplex gegenüber der Welt zu brechen, Christus in dem Mittelpunkt jedes Details in der Liturgie der Messe zu stellen, Christus wirklich inkarniert, gekreuzigt zu verkünden, Christus lebt und herrscht in seiner göttlichen Majestät verborgen in der Eucharistie Christus König eines jeden Menschen und aller menschlichen Gesellschaft. Die Geistlichkeit, vor allem Bischöfe und Priester, muß die Apostel Methode wieder auf: das Primat des Gebets (und Gebet par excellence ist die Liturgie der Messe) und der Dienst des Wortes, das heißt, die Ausrufung der Einzigartigkeit furchtlos Christus als der einzige Erlöser der Menschheit, die Worte des Apostels erinnert: „uns aber werden sie zum Gebet widmen und zum Dienst des Wortes“ (Apg 6: 4).

Auf dem " Beruf " bezüglich der sakramentalen Ehe, warum hast du es unterschrieben? Es wird als eine Art von Korrektur von Papst Franziskus verstanden, und was sagt er denen, die denken, dass eine solche Tat spaltend ist?

Die Verbreitung der pastoralen Normen, die vorsehen, dass die heilige Kommunion in Einzelfällen erhalten werden kann, während sie weiterhin gewohnheitsmäßig und absichtlich mehr sexuelle Beziehungen zu einer Person aufrechterhält, die nicht die legitime Gemahlin ist, hat unter den Gläubigen eine beträchtliche und zunehmende Verwirrung verursacht und der Klerus. Es ist eine Verwirrung, die die zentralen Manifestationen des Lebens der Kirche berührt, wie die sakramentale Ehe und die heiligste Eucharistie. Da diese Regeln auch von Papst Francis genehmigt wurden, waren wir uns unserer Verantwortung ernst und unsere Pflicht , vor den Gläubigen, die von uns einen öffentlichen und eindeutigen Beruf der Wahrheit und unveränderlich Disziplin der Kirche über die Unauflöslichkeit der Ehe erwarten.

Wenn im Leben der Kirche eine gemeinsame geistliche Gefahr besteht, haben die Bischöfe die Pflicht, ihre Stimme zu erheben; Andernfalls würden sie sich des Irrtums schuldig machen. Das Amt des Papstes ist nicht das eines Diktators, gegen den sich niemand wagt, privat oder öffentlich ein begründetes Anliegen zu äußern. Die Bischöfe sind Brüder und Mitarbeiter des Papstes, Christus hat Petrus, seinen Vikar auf Erden, besonders gewarnt, dass er gegenüber anderen Brüdern im apostolischen Dienst, die denen der Mächtigen dieser Welt ähneln, nicht das Verhalten der "Führer der Nationen", sie beherrschen sie und die Großen üben Macht über sie aus. "Das muss nicht unter euch sein" (Matthäus 20, 26-26). Unser öffentlicher Akt des "Bekenntnisses der Wahrheit" soll dem Papst eine echte Hilfe sein,

Wir sind aufrichtig davon überzeugt, dass die Geschichte uns Vernunft geben wird und dass der Papst selbst uns dankbar sein wird, wenn er vor dem Gericht Christi erscheint. Diejenigen, die in der Kirche eine sakramentale Praxis fördern, die schließlich - sogar indirekt und in Einzelfällen - die Scheidung ermöglicht, schaffen Trennungen und trennen sich vom Wort Christi und der zweimilligen Praxis der Kirche. Die Kirche hat seit 2000 Jahren immer und überall Menschen daran gehindert, unzweideutig die heilige Kommunion zu empfangen, wenn sie mehr uxorio lebenmit denen, die nicht ihre legitime Gemahlin sind und die gleichzeitig eine solche nichteheliche Verbindung öffentlich machen, ohne die Absicht zu haben, sich von sexuellen Beziehungen fernzuhalten. Diese universelle Praxis der Kirche muss als unantastbar angesehen werden, da sie einen wesentlichen Punkt der Sakramente berührt.

Was halten Sie von der Bruderschaft San Pius X? Ѐ im Einklang mit ihrer Position?
(veröffentlicht auf dem Blog von E. Pentin [ hier ])

Papst Benedikt XVI. Und Papst Franziskus haben mehrmals mit Verständnis für die FSSPX gesprochen. Insbesondere in seiner Zeit als Kardinal von Buenos Aires half Papst Franziskus der Bruderschaft in einigen administrativen Angelegenheiten. Papst Benedikt XVI., Erzbischof Marcel Lefebvre, sagte einmal: "Er war ein großer Bischof der katholischen Kirche". Papst Franziskus betrachtet die katholische FSSPX, er hat sie mehrfach öffentlich zum Ausdruck gebracht. Daher suchen sie eine pastorale Lösung und machten großzügige pastorale Bestimmungen zu den Priestern der FSSPX der gewöhnlichen Fähigkeiten für Beichthören und das Recht, unter der Bedingung des Feierns kanonische Ehe gewähren. Je mehr die lehrmäßige, moralische und liturgische Verwirrung im Leben der Kirche wächst, desto mehr wird man die prophetische Sendung der Kirche verstehen.

Vielleicht Geschichte eines Tages zu ihm die folgenden Worten des heiligen Augustinus gilt:. Sind „Oft göttliche Vorsehung erlaubt sogar gute Menschen getrieben von der Gemeinde Christi aus turbulenter Aufwiegelung fleischlicher Männer Wenn zum Wohl des Friedens der Kirche, geduldig Beleidigungen oder Verletzungen tragen, und keine Klagen wurden in etwas neues in der Art und Weise der Häresie oder Schisma eingereicht, sie lehren Menschen, wie Gott mit einer echten Hand und mit großer und aufrichtigen Liebe bedient werden muß. ihre Absicht, zurückzukehren, wenn der Lärm ist Aber wenn das nicht erlaubt ist, weil der Sturm weitergeht oder weil ein gewaltsamer durch ihre Rückkehr geweckt werden kann, bleiben sie fest ihrem Zweck treu, selbst für diejenigen, die für die Unruhen und Agitationen verantwortlich sind, die sie getrieben haben, gut auszusehen.Sie bilden keine einzelnen Konventio- nen, sondern verteidigen bis zum Tod und fördern mit ihrem Zeugnis den Glauben, den sie in der katholischen Kirche gepredigt haben. Die wahre Religion 6, 11).

http://chiesaepostconcilio.blogspot.de/2...ulla-crisi.html

46 Komentare

von esther10 30.01.2018 00:46




Auf Franziskus und Sedevacantism Louie 30. Januar 2018

Anti-PapamIm Anschluss an die gestrige Post bezüglich Kommentaren, wie versprochen, hier werde ich meine Meinung bezüglich des Sedevacantismus wiederholen. Denken Sie daran, dass es notwendig sein wird, dieses Thema allgemein zu behandeln, auch wenn Menschen, die sich selbst als Sedevakantinnen betrachten, unterschiedliche Überzeugungen haben und auch viel tiefer gehen als ich.

Ich benutze hier bewusst das Wort "Restate". Jeder Punkt, den ich in diesem Posten ansprechen werde, wurde im vergangenen Jahr oder länger in zahlreichen anderen Posts angesprochen.

Lassen Sie mich zunächst sagen, dass es für einzelne Sedevacantists (und ich habe mit vielen viele persönliche Gespräche gehabt) eher sympathisch ist. Es scheint mir offensichtlich, dass sie Christus und seine Kirche wirklich lieben und einfach ihr bestes tun, um diese schreckliche Krise zu verstehen.

Ich bewundere ihre Leidenschaft und ihre Bereitschaft, ihren Fall ohne Berechnung darzulegen, wie viel Popularität (oder Geld) dabei gewonnen oder verloren werden kann. In diesem Punkt könnte eine beliebige Anzahl von selbst identifizierten "traditionalistischen" Apostolaten eine wertvolle Lektion lernen.

Wo der Gummi in dieser Diskussion die Straße trifft (auch hier im Allgemeinen), liegt in der folgenden Frage:

Sind einzelne Mitglieder der Kirche befähigt zu erkennen, wann ein bestimmter Kläger des Stuhls von St. Peter in formelle Häresie geraten ist und somit ein Anti-Papst ist?

Die kurze Antwort ist meiner Meinung nach ja.

Meine Meinungsverschiedenheit mit dem Sedevacantismus betrifft hauptsächlich die Vorstellung, dass dies für jeden der nachkonziliaren Päpste gilt, auch wenn man ihnen eine beliebige Anzahl von Häresien zuschreiben kann.

Jetzt reden wir über Francis.

Indem ich ganz gültige Fragen (die ich schon oft in diesem Raum angesprochen habe) über die sogenannte Resignation von Benedikt XVI, seine Gültigkeit und damit die Gültigkeit des folgenden Konklaves beiseite lege, ist Franziskus in Bezug auf die Fähigkeiten der Gläubigen einzigartig um ihn als formellen, notorischen, hartnäckigen Ketzer zu erkennen.

Es steht außer Frage, dass er genau dies ist - ein formeller, notorischer, hartnäckiger Ketzer; ein Mann, der seine Beziehung zum mystischen Leib Christi getrennt hat - und solch ein Mensch kann einfach nicht der Kopf dieses Körpers sein.

Die Einzigartigkeit des Franziskus unter den postkonziliaren Anhängern des Papsttums liegt nicht so sehr in der Klarheit seiner Häresien und der beispiellosen Kühnheit, mit der er sie fördert, sondern vielmehr darin, wie er förmlich gewarnt, ermahnt und berichtigt wurde .

Er ist das perfekte Beispiel für einen Mann - nach nicht weniger Autorität als die Heilige Schrift - der "durch sein eigenes Urteil verurteilt" wird und der Gläubige muss "meiden" (siehe Titus 3: 10-11), der "den Kirche "und daher für uns als" die Heiden und Zöllner "(siehe Mt. 18,17), und wer ist" Anathema "(siehe Gal. 1: 8).

Während der Sedevakantist argumentieren kann, dass diese Verse für alle nachkonziliaren Päpste gelten, wurde keiner von ihnen meiner Ansicht nach öffentlich, feierlich und formell so gewarnt, ermahnt und korrigiert, dass sie sich selbst als formelle, berüchtigte und hartnäckige Ketzer verurteilten .

In diesem Sinne finde ich den Kommentar des bedeutenden Theologen des 18. Jahrhunderts, Pater Dr. Pietro Ballerini, sehr nützlich. Das folgende Zitat ist langwierig, aber es lohnt sich, es in Betracht zu ziehen.

Ist es nicht wahr, dass angesichts einer solchen Gefahr für den Glauben [ein Papst, der Häresie lehrt], jedes Subjekt durch brüderliche Berichtigung seinen Vorgesetzten warnen, ihm widerstehen, ihn widersetzen und ihn nötigenfalls auffordern und drängen kann ihn zu bereuen? Die Kardinäle, die seine Ratgeber sind, können dies tun; oder der römische Klerus oder die römische Synode, wenn sie getroffen werden, beurteilen sie diese Gelegenheit. Für eine Person, sogar eine Privatperson, lauten die Worte des heiligen Paulus an Titus: "Meide den Ketzer nach einer ersten und zweiten Korrektur, wissend, dass ein solcher Mensch pervers ist und sündigt, da er durch sein eigenes Urteil verurteilt wird" ( Tit. 3, 10-11).

Für den Menschen, der einmal oder zweimal ermahnt hat, bereut nicht, sondern beharrt in einer Meinung, die einem manifesten oder definierten Dogma widerspricht - nicht in der Lage, wegen dieser öffentlichen Hartnäckigkeit, auf irgendeine Weise, der Häresie richtig entschuldigt zu werden so genannt, was Hartnäckigkeit erfordert - diese Person erklärt sich offen für einen Ketzer. Er enthüllt, dass er sich aus eigenem Willen vom katholischen Glauben und von der Kirche abgewandt hat, so dass jetzt keine Erklärung oder Strafe von irgendjemandem notwendig ist, um ihn aus dem Körper der Kirche zu schneiden. Deshalb müßte der Papst, der nach einer solchen feierlichen und öffentlichen Mahnung durch die Kardinäle, durch den römischen Klerus oder sogar durch die Synode in Häresie verharrt und sich offen von der Kirche abwendet, nach der Vorschrift vermieden werden von Saint Paul.

Damit er dem Rest keinen Schaden zufüge, müsse er seine Ketzerei und Umarmung öffentlich verkünden lassen, damit alle in gleicher Weise auf ihn aufpassen könnten. So wurde das Urteil, das er gegen sich selbst ausgesprochen hatte, der ganzen Kirche bekanntgegeben, indem er klarstellte, dass er sich von seinem eigenen Willen abgewendet und vom Körper der Kirche getrennt hatte, und dass er in gewissem Sinne auf die Kirche verzichtet hatte Pontifikat…

An dieser Stelle lade ich die Leser ein, zwei meiner Austausche mit Robert Siscoe ( HIER und HERE )
https://akacatholic.com/point-counterpoint-2-verrecchio/
+
https://akacatholic.com/point-counterpoint-3-verrecchio/

zu lesen (oder erneut zu lesen ), wobei ich behaupte, dass Ballerinis Behandlung von Titus 3: 10-11 direkt (und einzigartig) gilt ) zu Franziskus, und darüber hinaus hat ein einzelnes Laienmitglied der Kirche nicht nur die Fähigkeit, ihn als einen formellen Ketzer anzuerkennen, sondern auch die Pflicht, dies öffentlich zu sagen.

Der dritte Absatz in Fr. Ballerinis Behandlung bringt meine öffentlichen Aussagen zum Thema Francis als Anti-Papst in die richtige Perspektive.

Wie ich schon mehrmals gesagt habe, ist meine "Erklärung" in diesem Blog über Francis nur meine persönliche, wenn auch gut informierte (wenn ich das sagen darf) Meinung. Fühlen Sie sich frei, es zu nehmen oder es zu verlassen, aber folgen Sie ihm auf eigene Gefahr.

Es liegt jetzt an den sogenannten "zuständigen Behörden", eine formelle Erklärung abzugeben, die dies "genau der ganzen Kirche" bekannt macht, und zwar genau aus dem Grund, den P. Ballerini - "damit er dem Rest keinen Schaden zufüge" - und Vorbereitungen für ein Konklave treffen, um einen neuen Papst zu wählen.

Selbst wenn die Kardinäle und Bischöfe (oder ein Teil davon) niemals ihre Pflicht erfüllen, bleibt die Tatsache, dass Franziskus sich selbst verurteilt hat und sich vom Körper der Kirche getrennt hat, unverändert, und dafür gibt es keinen Grund mit Augen zu sehen, sonst zu tun.

Ich hoffe, ich habe hier deutlich gemacht, wo ich stehe. Wie ich bereits erwähnt habe, gibt es eine Reihe von Beiträgen in diesem Blog, die detaillierter auf jeden der oben genannten Punkte eingehen. Fühlen Sie sich frei, dort zu kommentieren (minus die Seifenkiste!), Wenn Sie wünschen. Leser werden auf die letzten Kommentare in der Seitenleiste aufmerksam gemacht.

HINWEIS: Die Mailbox zu diesem Post ist geschlossen. Ich habe auch die Combox auf dem "Warning" Post geschlossen. Sie sind alle eingeladen, die Themen der folgenden Beiträge zu diskutieren .

Gott will, wir werden uns dort "sehen"!


https://akacatholic.com/on-francis-and-sedevacantism/

von esther10 30.01.2018 00:44

UPDATE: 3-jähriger Junge schmilzt Herzen, als er sterbenden kleinen Bruder tröstet
Cerith Gardiner | 24. Mai 2017


Die einfachen Worte, die dieser 3-Jährige zu seinem Bruder sprach, sind herzzerreißend und wunderschön.

Einen großen Bruder zu haben, der über uns wacht, ist jederzeit ein Geschenk in unserem Leben. Er ist der richtige Mann, wenn du zusammen Kinder bist und immer noch, wenn du erwachsen bist. Er hilft bei Hausaufgaben, Babysitten, wehrt sich vor Tyranneien und gibt ein offenes Ohr, wenn dieses Date nicht gut läuft oder Sie sich missverstanden fühlen. Das heißt, er schwängert auch die Fernbedienung, beendet den gefrorenen Joghurt (und alles andere lecker) im Haus, schiebt alle Ihre Knöpfe und peinlich berührt Sie vor Freunden. Das ist das schöne Geben und Nehmen der Geschwisterliebe.

Weiterlesen: Dedizierter Lehrer arbeitet an Unterrichtsplänen während der Wehen (FOTO)
Und nichts zeigt diese Liebe besser als ein Foto, das Sheryl Blanksby aus Westaustralien auf Instagram im März von ihren Söhnen, dem 3-jährigen William und dem 4 Monate alten Thomas, geteilt hat.

https://aleteia.org/2017/05/24/3-year-ol...g-baby-brother/

Auf der Oberfläche mag dieses zarte Foto von William, der sanft die Wange seines Bruders berührt, wie ein besonders niedliches, aber ziemlich gewöhnliches Familienfoto erscheinen. Doch als Mom diesen Moment erfasste, hörte sie, wie William seinen Bruder Thomas tröstete - der vor kurzem mit Krebs im Endstadium diagnostiziert wurde -, während er beruhigend diese beruhigenden Worte sprach: "Großer Bruder ist hier, alles ist in Ordnung."

Als Neugeborener wurde Thomas mit einer scheinbar schädlichen Hautläsion geboren, aber nach sechs Wochen entdeckten Ärzte einen Knoten über seinem Bauch, der sich bei weiteren Tests als ein bösartiger Rhabdoid - Tumor über seiner Niere erwies, der sich jetzt auf seine Lungen, seine Hüftknochen und seine Haut ausbreitete war verantwortlich für seine Hautverletzung bei der Geburt. Die einzige Hilfe, die Ärzte geben können, ist, so viel Schmerz wie möglich zu lindern und Thomas etwas Lebensqualität zu bieten, egal wie kurz es sein wird.


Betrachtet man die Fotos, die Blanksby auf Instagram geposted hat, können wir nur staunen, wie fröhlich ihr Familienleben zu sein scheint. Sheryl und ihr Ehemann Jon erklärten wie. "Wir als Familie versuchen, den bestmöglichen Weg zu gehen, aber es war sehr schwer." Sie fügt hinzu: "Es gibt Tränen und diesen immensen Schmerz, jemanden zu verlieren, den du so sehr liebst. Wir filmen ihn ständig und starren ihn an und küssen ihn. "Das Paar ist entschlossen, keinen kostbaren Moment mit ihren Jungs zu verschwenden; "Obst-Picking-Trips, Outdoor-Filme, Familien-Fotoshootings, Wasserparks oder sogar einen Heißluftballon, wenn das für 3 Monate erlaubt ist".


Da die Blanksbys wissen, dass ihre Zeit zu kurz ist, erklären sie auch, wie die verheerende Krankheit ihr Leben ins rechte Licht gerückt hat: "Wir geraten oft in unsere eigene kleine Welt der ersten Probleme und schwitzen die kleinen Dinge oder beschweren sich über Dinge, die nicht funktionieren Es ist egal. "Aber jetzt scheinen diese Dinge nicht so wichtig zu sein, als nur Zeit miteinander zu verbringen. Das Paar ist entschlossen, die Gaben des Lebens zu ergreifen und sagt: "Wir vergessen, wie wir dankbar sein für die Dinge und das Leben, das wir haben. Wir müssen mit einem Ziel, einer Dankbarkeit und einem Ausmaß der Liebe leben. "Und diese Tiefe dieser Liebe geht sicherlich von diesem schönen Familienfoto aus.


Although Blanksby said that William is aware that maybe doctors can’t save his little brother, he seems determined to shower him with love in the short time he has left. It’s wonderful to see how a 3-year-old can remind us all how that special sibling bond should be cherished as a gift; one that we so often take for granted. So to all our big (and little) brothers and sisters out there, remember what ties us together is a unique bond that can only magnify our love.

UPDATE: Leider hat Mrs. Blanksby Anfang des Monats auf Instagram gepostet: "Es ist mit immenser Trauer, dass wir teilen, unsere #littlewarriorthomas hat gestern Nacht, am 8. Mai 2017 um 19:30 Uhr seine Engelsflügel wachsen lassen." Die Ärzte hatten erwartet, dass Thomas leben würde nur ein paar Wochen nach der Geburt, aber der kleine Thomas trotzte ihnen, indem er fünf Monate lebte. Seine Mutter erklärte, wie ihr Baby in seiner liebevollen Familie starb.

Tragisch für die Blanksbys ist dies nicht der erste Tod eines Babys, mit dem sie zu kämpfen hatten. Frau Blanksby fügte zu ihrem Beitrag hinzu: "Sein Babygeschwister, das wir vor ihm mißhandelt hatten und das gleiche Fälligkeitsdatum hatte, wurde uns vor zwei Jahren ebenfalls entwendet und sie sind jetzt zusammen mit unseren Lieben, die auf uns herabsehen. Er hat keinen Schmerz mehr, ist unser einziger Trost. "

Unsere Gedanken und Gebete sind mit der ganzen Familie.
https://aleteia.org/2017/05/24/3-year-ol...g-baby-brother/

von esther10 30.01.2018 00:41

Das Sondierungspapier enthält keine „Obergrenze“ bei den Zuwanderungszahlen

Veröffentlicht: 30. Januar 2018 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: Causa ASYL (Flüchtlinge/Migranten) | Tags: Asyl, Beatrix von Storch, Bettvorleger, CSU, Farce, Flüchtlinge, Große Koalition, Härtefall, Migration, Pinneberg, Sondierungsgespräche, zuwanderung, Zweitfrau |2


Beatrix von Storch
Die CSU brüstet sich nach dem faulen Kompromiss mit der CDU, nun auch der SPD in den Sondierungsverhandlungen eine Obergrenze für Migration abgerungen zu haben. Jedoch gibt es da ein kleines Problem: es gibt keine Obergrenze im Sondierungspapier. Dieses sagt zu dem Thema folgendes:

„Bezogen auf die durchschnittlichen Zuwanderungszahlen, […] – das Grundrecht auf Asyl und die GFK bleiben unangetastet – stellen wir fest, dass die Zuwanderungszahlen die Spanne von jährlich 180.000 bis 220.000 nicht übersteigen werden.“

Schöne Worte, aber was bedeutet dieser lange und komplizierte Satz?

Erst einmal stellen die Verhandler fest, dass es einen „unmittelbar steuerbaren Teil der Zuwanderung“ gibt, will heißen es gibt einen Teil von Zuwanderung, der in Augen der drei Parteien nicht steuerbar ist. Wie der steuerbare Teil gesteuert werden soll, das wird nicht erklärt.

Allein damit ist jegliche Obergrenze eine Farce, denn wenn man nicht erklärt, wie man Migration steuern möchte und Migration auch nur teilweise für steuerbar hält, wie will man dann irgendeine nummerisch definierte Obergrenze einhalten?

Weiter heißt es, dass „das Grundrecht auf Asyl und die GFK…unangetastet“ bleiben. Es gilt also das, was Angela Merkel bereits im Jahr 2015 gesagt hat: „Das Grundrecht auf Asyl kennt keine Obergrenze“.

Und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht für die Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD noch Kompromissmöglichkeiten bei der Regelung von „Härtefällen“ beim Familiennachzug von Flüchtlingen.

Als „Härtefall“ gilt dabei übrigens der Fall in Pinneberg, wo ein Syrer seine Zweitfrau (!) und die jeweiligen Kinder nach Deutschland holen durfte:
https://www.welt.de/politik/deutschland/...Haertefall.html

Wie so oft landet die CSU mit großen Gebrüll als Bettvorleger. Das hindert sie aber nicht daran, sich immer noch als standhaften Löwen zu verkaufen.

Weitere Infos dazu hier: https://www.facebook.com/BeatrixVonStorc...IDNRtAs&fref=nf

von esther10 30.01.2018 00:40

Irland kann die Welt führen, indem es Nein zur Abtreibung sagt - und Ja zum Leben
von Tim Stanley
Gesendet Dienstag, 30. Januar 2018


Das Land hat die Chance, eine wirklich mitfühlende Gesellschaft zu schaffen

Daher wird Irland ein Referendum darüber abhalten, ob die Verfassungsänderung, die die Gleichstellung von Mutter und ungeborenem Kind garantiert, gestrichen wird. Die Unehrlichkeit hat bereits begonnen. Taoiseach Leo Varadkar sagt, Abtreibung sei "sicher, legal und selten". Selten? Das sagen sie immer und es passiert nie. Uns wurde in Großbritannien "sicher, legal und selten" versprochen, und wir haben fast 200.000 Abtreibungen pro Jahr.

Am selben Tag, an dem die Nachrichten kamen, erforschte ich eine Kolumne über Trump und las über den Krieg im Jemen, wo eine saudische Koalition an einem Stellvertreterkampf gegen den Iran beteiligt ist. Wussten Sie, dass schätzungsweise 10.000 Menschen gestorben sind? Seit zweieinhalb Jahren blockieren die Saudis effektiv ein Land, das auf Importe angewiesen ist, um zu leben. Hungersnot wird vorhergesagt. Ungefähr eine Million haben Cholera. Wir sprechen Männer, Frauen und Kinder - Babys im Bauch ihrer Mütter. Wussten Sie, dass Großbritannien und die USA die Koalition unterstützen? Dass wir ihnen Waffen verkaufen?

http://www.catholicherald.co.uk/tag/abortion/

Kümmert es dich? Es interessiert mich wahrscheinlich nicht genug. Ich bin nicht darüber marschiert, ich habe nicht an einen Abgeordneten geschrieben. Und selbst wenn wir mehr darüber wissen würden, würden wir wahrscheinlich zucken und sagen: "Insgesamt ist es besser, dass die Saudis gewinnen als die Iraner." Alles in allem. Die Sprache der moralischen Ambivalenz.

Darum geht es beim Abtreibungsreferendum, darum geht es bei allen Abtreibungen auf gesellschaftlicher Ebene. Oh, es ist natürlich etwas sehr Persönliches für die schwangere Frau: deshalb hasse ich, ein Mann, ehrlich, darüber zu reden. Und es gibt viele Aktivisten, die glauben, dass Auswahl und Privatsphäre ein gutes moralisches Prinzip sind. Aber für die große Mehrheit der Menschen ist die Abtreibung - so glauben sie, "sicher, legal und selten". Was wirklich außer Sichtweite bedeutet. Und nichts mit uns zu tun.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/eighth-amendment/

Eine Gesellschaft, die im Vereinigten Königreich stillschweigend Abtreibung betreibt, ist eine Gesellschaft, die auch Gefangene töten kann. Oder Flüchtlinge ertrinken auf See. Oder Demenzpatienten leiden alleine. Oder Jemeniten verhungern.

"Unter dem Strich" ist es besser, dass wir all dies ignorieren, weil es bedeutet, Entscheidungen zu treffen, die unangenehm, unbequem und kostspielig sein können. Wir müssen vielleicht mehr Steuern zahlen! Also - Dinge abwägen, alles in Betracht ziehen - es ist am besten, diese Dinge passieren zu lassen.

Was Irland betrifft: "Ist es nicht an der Zeit?" "Sind wir nicht weitergezogen?" "Sollten wir nicht einfach erwachsen werden?" Ja. Könnte sein. Was auch immer. Es ist eine grausame Welt und eine Art, wie Menschen durchkommen, ist, sich ihrer herzlosen Logik zu ergeben.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/ireland/

Oder nicht. Irland könnte sich dafür entscheiden, anders zu sein - nicht nur, um seine Pro-Life-Änderung beizubehalten, sondern auch um eine echte Pro-Life-Ethik zu verwirklichen. Sorge für jeden von der Wiege bis zur Bahre - und beende den Wahnsinn des Krieges. Warum nicht etwas wirklich, radikal anders machen? Warum sollte Irland nicht in der internationalen Gemeinschaft hervorstechen, nicht wie hoch seine Wachstumsrate ist, sondern wie anständig seine Gesellschaft sein will?
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...nd-yes-to-life/

Bete für Irland, bete für die Welt. Bete vor allem für das Ungeborene


von esther10 30.01.2018 00:37

Einige Links von Aleteia...

Der Tag, an dem Don Bosco die Teufel sah, die uns bei der Messe ablenken
Claudio De Castro | 29. Januar 2018



https://it.aleteia.org/2018/01/29/don-bo...aggono-a-messa/
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

Eine beeindruckende Geschichte
Don Bosco ist ein sehr beliebter Heiliger in meinem Land [Panama, ndt] für sein vorbildliches Leben und weil er uns hilft, die Hingabe an Maria zu verstehen, sie als unsere Mutter zu lieben, zu wissen, dass sie sich um uns kümmert und die Wichtigkeit der Eucharistie und der Reinheit der Seele. Die Art, wie er jungen Menschen geholfen hat, ist weiterhin ein Vorbild in der Welt.

In Don Boscos biographischen Erinnerungen werden ihm 159 Träume erzählt. Zuerst gab er ihnen keine Bedeutung, und er erzählte ihnen von dem spirituellen Gewinn der jungen Leute, bis er erkannte, dass sie sich zu verwirklichen begannen.

Träume deckten viele Themen ab, fast immer verbunden mit der Rettung der Seelen und dem Leben der Kirche. Zukünftige Ereignisse wurden in Träumen angekündigt.

Lesen Sie auch: 7 Tipps von Don Bosco, wie man ein Kind diszipliniert
Ich habe vor einiger Zeit das Buch " Dreams of Don Bosco " gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. Sie müssen es lesen, es ist ein wunderbarer Text.

Ich würde gerne einen dieser Träume teilen, weil er eine Sache, über die ich schon lange nachgedacht habe, klar erklärt: "Warum lenke ich mich manchmal bei der Messe ab?"

Am 28. November 1861 erzählte der Heilige den jungen Männern des Oratoriums diesen Traum:

"Ich habe geträumt, dass wir alle in der Kirche versammelt sind und die Messe begonnen haben. Dann betraten viele kleine Männer, die in Rot und Hörnern oder kleinen Teufeln gekleidet waren, den Tempel und begannen, die jungen Leute abzulenken, während sie beteten.

Einige zeigten Sportobjekte, andere ein Buch, ein Gericht voller Süßigkeiten und einige einen Schrank, auf dessen Boden es einen guten Snack gab. Manche erinnerten an ihr Land und ihre Nachbarschaft, andere an die Details des letzten Spiels.


https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications

https://aleteia.org/2018/01/28/what-is-t...n-to-st-joseph/

https://aleteia.org/2017/11/26/meet-chia...n-to-pop-music/
https://pl.aleteia.org/2016/07/07/biskup...m=notifications
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...-su-aleteia-6/?utm_campaign=Web_Notifications&utm_source=onesignal&utm_medium=notifications
+
https://it.aleteia.org/web-notifications...m=notifications


von esther10 30.01.2018 00:33

24. Januar 2018 - 17:28
Ein Leben, das für die christliche Ehe angeboten wurde



(Von Cristina Siccardi ) Die Kirche hat nie eine Unterscheidung der Heiligkeit zwischen den Reichen und den Armen, zwischen dem Kanal und einfach deshalb , weil Gott, ein und drei, der Beurteilung des Grades des Glaubens und nichts anderes. Ebenso sind die Bischöfe Tomasz Peta, Jan Pawel Lenga, Athanasius Schneider in ihrem Beruf von unveränderlichen Wahrheit über die sakramentale Ehe , zu denen zeigen , die ihr Todesurteil Konkubinat Zeuge, legte auf der gleichen Ebene St. Johannes der Täufer, St. John Fisher , St. Thomas More und die junge Laura del Carmen Vicuña.

In der Tat, erklärt der Schriftsteller Ernest Hello in einer Passage, die gut zu einer Warnung an eine zeitgenössische Kirche passt, die sich eher von Schwächen (Sünden) als von guten (Tugenden) angezogen fühlt : " Nutzlos kollabiert die Welt. Die Kirche zählt ihre Tage mit ihren Festen. Er wird niemals einen seiner alten Männer oder eines seiner Kinder vergessen, nicht eine seiner Jungfrauen, keinen seiner Solitärs. Du verfluchst es. Sie singt. Nichts kann einschüchtern, nichts kann seine unbesiegbare Erinnerung einschlafen "( Fisionomie di Santi , Fògola, Torino 1977, S. 7). Die unbesiegbare Erinnerung ist Tradition und Tradition drängt sich auf Chimären, auf Schizophrenien, auf Häresien auf.

Franziskus, den Autor von " Amoris Laetitia , sollte die chilenischen Mädchen weiß , wer die meisten sein kurzen Leben in Argentinien gelebt hat, aber sie hat in seiner jüngsten Reise nach Chile nicht sprechen, die am 22. Januar gerade beendet, den Tag des liturgischen Festes der Laura del Carmen: Für unsere Zeit ist es sicherlich ein Segen, nicht politisch und religiös korrekt.

Verehrt seit sie stirbt natalis (22. Januar 1904) wurde der Grund der Heiligsprechung am 19. September 1955 eröffnet und am 5. Juni 1986 erhielt sie den Titel ehrwürdig. „ Im Anschluss an die offizielle Anerkennung eines Wunders , das durch seine Fürsprache, Laura del Carmen Vicuña, von Freimut Gedicht, kindliche Liebe und Opfer aufgetreten “ ( http://www.santiebeati.it/dettaglio/38450 ) wurde von John Paul selig gesprochen II am 3. September 1988 in Castelnuovo Don Bosco (Asti). An seinem Grab, in der Kapelle des Maria-Ausiliatrice-Kollegs von Bahia Blanca (550 km südwestlich von Buenos Aires), kommen die häufigsten Pilger aus Argentinien und Chile.

Laura del Carmen Vicuña wurde am 5. April 1891 in Santiago, Chile, von José Domingo, einem Militär in einer adligen Familienkarriere, und von der Näherin Mercedes Pino geboren. Das kleine Mädchen namens Marian (del Carmen) wird im darauffolgenden Monat in der Kirche Sant'Anna getauft: Es ist der 24. Mai, das Fest Mariä Hilfe der Christen. Im selben Jahr brach der Konflikt zwischen Präsident José Manuel Balmaceda und dem Kongress von Chile aus, der den Bürgerkrieg auslöste.

Ein Verwandter von José Domingo, Claudio Vicuña, nimmt als Gegner und Nachfolger des amtierenden Präsidenten an den Wahlen teil, aber seine politischen Gegner fangen an, die gesamte Vicuña-Familie zu verfolgen. José Domingo mit seiner Frau und zwei Töchtern, Laura del Carmen und Giulia Amanda (geboren 1894), musste 1897 an die Grenze zu Argentinien in den Anden flüchten; aber drei Jahre später starb er und hinterließ seine Frau in ernsten wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Mercedes entscheidet über die Grenze nach Argentinien überqueren sie in Junín begleiten de los Andes den wohlhabenden Bauern Manuel Mora bietet. Städte in Patagonien, im Winter 1899 sind von den Überschwemmungen am Boden zerstört, bis die Seite Atlantik, wo der Don - Bosco - Bischof Giovanni Cagliero, der zukünftige Kardinal, zu den Mitbrüdern von Chos-Malal schrieb, von der Flut betroffen, dass " seit diese Teile hatten einen Kataklysmus gesehen, der so unheimlich und allgemein war. "

Die drei chilenischen Exilanten werden durch Ereignisse in der Mitte von Wasser und Schlamm erschüttert. Sie kommen in dem Dorf Neuquén an, wo Mercedes für sich und ihre Töchter im Landgut Mora Arbeit und Unterhalt findet, also willigt sie ein, ihr Liebhaber zu werden.

Am 21. Januar (St Agnes) Tag des Jahres 1900, Laura 9 Jahre alt und Giulia von 6 wurde für Mädchen von der FMA in Junín de los Andes in das Don-Bosco-Internat akzeptiert. In der Don-Bosco-Schule für Jungen aus dem gleichen argentinischen Land wird es auch einen anderen jungen Mann bilden die Leiter eines intensiven geistlichen Leben bestimmt zu klettern, Gesegnet Zeferino Namuncurá (1886-1905).

Seit der Geburt genießt Laura keine gute Gesundheit, außerdem haben die Schwierigkeiten, die große Erkältung, die lange Reise nach Junín sie geschwächt. Da sie getauft ist und wissentlich weiß, dass sie eine Tochter Gottes ist, erwacht der Vater in ihr das Verlangen nach Heiligkeit, um in Gemeinschaft mit dem Herrn zu sein.

Am 2. Juni 1901 nähert er sich der Erstkommunion und formuliert nach dem Vorbild des Heiligen Dominikus Savio die Absichten, Gott mit sich selbst zu lieben : 1. Mein Gott, ich möchte dich lieben und dir ein Leben lang dienen; darum gebe ich dir meine Seele, mein Herz, mein ganzes Wesen . " 2.: « Ich will sterben, bevor ich sündige; darum will ich mich in allem, was mich von dir wegführen könnte, kasteien ». 3 °: " Ich schlage vor, zu tun, was ich weiß und ich kann, damit Sie bekannt und geliebt werden und die Vergehen reparieren können, die Sie jeden Tag von Männern, besonders von den Leuten meiner Familie erhalten. Mein Gott gewähre mir ein Leben der Liebe, der Demütigung und des Opfers ».

Er entdeckt hier und jetzt den Sinn seines Lebens: Befreiung der Mutter von der Sünde. In der Tat, der Schmerz, der ihr die Gegenwart der Mutter verursacht, die sie zu dem großen Ereignis begleitet, ohne die Eucharistie empfangen zu können und deren Ursache kennt: Mercedes Pino lebt mit einem Mann, der nicht ihr Ehemann ist.

Am 29. März 1902 erhielten die beiden kleinen Schwestern eine Bestätigung, präsentieren die Mutter, verzichten aber weiterhin auf ein Geständnis. Gerade bei dieser Gelegenheit bittet Laura darum, unter die Postulanten der Töchter Mariens, Hilfe der Christen, aufgenommen zu werden, erhält aber eine negative Antwort wegen ihres privaten und öffentlichen Verhaltens.

Kurz nach Laura die Gelübde der Armut, Keuschheit und Gehorsam in privaten nimmt, weil, wie sein Biograph und geistlicher Begleiter berichtet, Don Augusto Crestanello: „ Ich will alles verkaufen, wenn ich in der Welt bleiben müssen “ (cfr. Vida de Laura Vicuña , Escuela Tipp. Gratitud Nacional 1911). "

Die madcap von Jesus „ , wie er seine Schul unterzeichnet, kann alles aufgeben, aber nicht die Beichte, Kommunion, die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments: die Hostie und seine überquellenden Liebe zu Mary Immaculate sind die beiden unerschütterlichen Säulen , auf denen er richtet seine Heiligkeit ein. Seit der Taufe ist die Muttergottes immer in ihrem Leben präsent und seit dem 8. Dezember 1900 ist sie in der Frommen Union der Töchter Mariens eingeschrieben und bindet sich die Filialmedaille.

Während einer Urlaubszeit von 1902, Laura und Julia, die Mutter Quilquihué erreichte, war es dann, dass Manuel Mora versuchte der ältesten Tochter zu missbrauchen, aber sie hatte schon des Mannes ungelegen Aufmerksamkeit bemerkt, sie verwalten zu können, verteidigte sich Schnelligkeit, Widerstand und gewonnen.

Nach dem Vorbild von Don Bosco, brachten die Junín Lehrer ihre Schüler auf die tägliche Messe und jeder wiederholte mehrmals am Tag: „ Maria Hilfe der Christen, bitte für uns .“ Bei Anrufungen diesem Kind von zehn Jahren füllte er nicht nur die Unschuld, sondern auch Weisheit, bemerkte Madonna in Unterstützung. Mora rächte sich durch die Weigerung , die Schulgebühren zu bezahlen, aber der Leiter des IQWiG begrüßt wieder und frei , die Vicuña Schwestern.

Am 24. Mai 1903 manifestierte Laura del Carmen in einzigartiger Form die Fülle ihrer Liebe zur Hilfe der Christen: In Gegenwart der örtlichen kirchlichen und kirchlichen Autoritäten las sie mit Begeisterung und Gnade einen von Maria selbst vorbereiteten grandiosen Gruß. Dann kommt die große Entscheidung: Er opfert sein Leben dem Herrn, wie sein geistlicher Leiter schreibt: " Laura litt unter dem Geheimnis des Herzens ... Eines Tages beschloss er, sein Leben anzubieten und bereitwillig den Tod zu akzeptieren, im Austausch für die Sicherheit der Mutter. Im Gegenteil, er bat mich, sein brennendes Verlangen zu segnen. Ich habe lange gezögert . "

Das Zusammenleben mit einem Mann außerhalb des katholischen Sakraments der Ehe und seine Distanzierung vom Glauben sind für Laura die Quelle grauenhaften Schmerzes. Pater Crestanello gibt dem Beharren des Mädchens nach: Es gibt drei Eckpfeiler der "Lebensregel", die der Erstkommunion gegeben wurde, und die mit Gott gemachten Verpflichtungen können nicht verraten werden. Der Herr hört auf seine Spende.

Im September 1903 war er nicht in der Lage, so geschwächt an spirituellen Übungen teilzunehmen. Sie ist gezwungen, die Schule zu verlassen und von ihrer Mutter in einer Wohnung in Junín de Los Andes unterstützt zu werden, wo Manuel Mora im Januar 1904 zu Besuch kommt, um dort im selben Haus zu übernachten. Aber Laura ist trotz ihres dramatischen Gesundheitszustandes entschlossen: " Wenn er hier aufhört, gehe ich mit den Nonnen ins Internat ", so passiert es.

Mora jagt sie, schlägt sie heftig, aber sie schafft es immer noch, das Institut zu erreichen, wo sie Pater Crestanello trifft und das Angebot ihres Lebens für die Bekehrung ihrer Mutter erneuert, die an diesem Abend des 22. Januar nach Erhalt des Viaticums anruft. : « Mama, ich sterbe! Ich fragte Jesus selbst. Ich habe ihr Leben für fast zwei Jahre für dich angeboten, um die Gnade deiner Rückkehr zum Glauben zu erhalten. Mama, vor dem Tod werde ich nicht die Freude haben, dich reuig zu sehen? ». Mercedes gibt endlich nach und seine Tochter geht fröhlich hinaus: « Danke, Jesus! Danke, Maria! Jetzt sterbe ich glücklich! ».

Bei seiner Beerdigung kehrte seine Mutter zu den Sakramenten der Beichte und der Eucharistie zurück. Die Heiligen nehmen an den Leiden Jesu Christi teil und manchmal kommen sie, wie Christus, durch die unbefleckte Maria zur Selbstverbrennung, zur Erlösung ihres Nächsten, so wie es Laura del Carmen Vicuña getan hat. Wenn seine Ermutigung nicht nutzlos war, dann deshalb, weil Christus weitergeht und es auch weiterhin nicht sein wird. (Cristina Siccardi)
https://www.corrispondenzaromana.it/vita...onio-cristiano/
Katholische Kultur Laura del Carmen Vicuña

von esther10 30.01.2018 00:31

Sind wenige, Herr, diejenigen, die errettet sind?" "Versuche, durch die enge Tür einzutreten!"
Vatikanische Verlagsbibliothek | 30. Januar 2018



Eine der Predigten, die Joseph Ratzinger in den achtziger und neunziger Jahren bei Pentling hielt
Die ersten werden die letzten und die letzten die ersten sein. Und in diesem Moment wirst du dich nicht vorstellen können und sagen: "Aber ich habe ganze Bücher über dich geschrieben, ich weiß mehr als du von allen anderen." Oder sagen Sie: „Ich nehme an Synoden und Konzilien, ich habe dies und das beschlossen, auf meiner Brust Hafen ehrt“ ist nicht interessiert. Trotz all dieser Dinge kann man einer sein, zu dem der Herr sagt: "Ich weiß nicht, woher du kommst". Einer, der in Wirklichkeit für das, was er über Gott gesagt hat, in jenem Frost gelebt hat, auf den er mit dem Bild des Zahnreibens anspielt. Die Tatsache, dass dieses Ereignis sehr ernst ist, beeinträchtigt den zweiten Satz nicht:
"Viele werden kommen, aus dem Osten und aus dem Westen, aus dem Norden und aus dem Süden". Wenn Sie die Welt betrachten, indem Sie an der Oberfläche anhalten, kann es so aussehen, als hätte Gott das Spiel sozusagen verloren.

Wer denkt eigentlich an ihn? Wer nimmt es ernst? Wer kennt ihn eigentlich? Es scheint, dass es bereits aus der Geschichte ausgeschlossen ist. Aber der Herr, der tiefer schaut, sagt uns: "Nein, ich habe viele, die aus den vier Himmelsrichtungen kommen. Und selbst wenn du es nicht siehst und es nicht wahrnehmen kannst, gibt es viele, Gott ist der Gewinner, es gibt viele, die ihn schweigend suchen, die ihm gehören. Sie kommen aus dem Osten und aus dem Westen, aus dem Norden und aus dem Süden ". Auf diese Weise beziehen wir uns nicht nur auf das Geheimnis der Kirche aller Zeiten, die auf der ganzen Erde verbreitet sind und die wir als Erfüllung dieser Worte sehen, und das muss unsere ständige Ermutigung sein.

Wer könnte, wenn Jesus ein kleiner Prediger in einem verlorenen Winkel der
Erde war, sich vorstellen, dass dies geschehen würde? Er spielt nicht auf die Kirche an, die auf der ganzen Erde verstreut ist und alle Himmelsrichtungen, Orte und Zeiten umfasst. Ost und West, Nord und Süd sind so, als ob sie auch verschiedene spirituelle, professionelle und menschliche Orte repräsentierten. Von überall her, sagt der Herr, gibt es einen Weg, der zu mir führt. Sie kommen zu mir und gehören zu mir, kommen aus allen Bereichen des Lebens und der Mentalität, aus allen Arten von Training. Die Heiligen, die wir heute feiern, bieten uns einen Weisen.

Heute Agostino, ein leidenschaftlicher und gewagter Denker; in den letzten Tagen zwei Souveräne: Stephan von Ungarn und Louis von Frankreich; Rosa da Lima, in der sich alle Leiden Südamerikas zu konzentrieren scheinen; Maximilian Kolbe, der Märtyrer der Nächstenliebe, zeigt uns, dass für alle Menschen Platz ist: Wie auch immer sie leben mögen, welche Gaben sie besitzen, was auch immer der geistige Kardinalpunkt sein mag Wenn sie kommen, führt jeder von ihnen in der Herrlichkeit Gottes zum Banketttisch. Das ist die Hoffnung, die der Herr mit diesem Evangelium in unsere Herzen einflößen will.

Schließlich, all das in uns behaltend, lasst uns beten, dass wir uns so sehr von pusillanimous Angst als von Selbstannahme und Selbstsicherheit befreien; Lasst uns beten, dass wir unsere Seele mit Geduld für die beschwerliche Reise und Freude voll Hoffnung für seinen großen Tisch erfüllen können. Wir wollen nicht über ihn und ihn reden, ohne ihn zu finden. aber wir, mit ihm zu suchen sein Gesicht im Glauben, Hoffnung und Liebe, so dass eines Tages, an seine Tür, werden wir von ihm erkannt und erkennen ihn mit Freude: „Mein Herr und mein Gott“ (Joh 20,28). Amen.

https://it.aleteia.org/2018/01/30/joseph...ing-salvezza/3/


von esther10 30.01.2018 00:30

Die Schönheit Luzifers: die neuen Grenzen des Satanismus


Vergessen Sie für einen Moment Hörner, Schwefel und kleine Mädchen, die auf dem Kopf stehen. Das ist altmodischer Satanismus, gut um im Kino Geld zu verdienen. Die Realität ist wahrscheinlich eine ganz andere. Angesichts einer sich verändernden Welt müssen die Regeln des Engagements auch anders sein. Und was wir gerade erleben, ist eine radikale Änderung des Glossars, wenn wir über Satanismus sprechen. Diejenigen, die diesen Kult verehren, sind in der Tat immer sehr vorsichtig bei der Beschreibung dessen, was sie tun oder denken, auf eine völlig unschuldige Weise. Sogar plausibel, mit positiven Worten, reich an Menschlichkeit, manchmal sogar mit Freude. Oder er ist gezwungen , zu bewegen , die Bedeutung der Dinge, die oft mit den Definitionen , die einen Blick auf einen überraschenden Offenheit geben.

https://www.corrispondenzaromana.it/mini...-contemporaneo/

Lass uns einige sehen. Nach einem Schema, dessen Zuverlässigkeit nicht verifiziert werden kann, gibt es gegenwärtig fünf "Strömungen" des Satanismus : den Rationalisten, den Spirituellen, den Agnostiker, den Okkultisten, die Säure. Geduld die letzten beiden, die ganz offensichtlich sind, aber die ersten drei machen viele Zweifel an diejenigen, die klare Ideen haben. Rationalist Satanismus? Spiritual? Was heißt das? Es ist nicht nötig, so weit zu gehen, um es herauszufinden. Ein führender Vertreter des rationalistischen Satanismus war zusammen mit Margherita Hack sogar Kandidat für die Politik von 2013. Das ist Marco Dimitri, interviewt von "Il Fatto Quotidiano" am 6. Februar dieses Jahres. In seinen im Vorfeld der Wahlen abgegebenen Erklärungen ("Democracy Party Atea") sprach er von "erneuter Forschung", von "Bürgerrechten", von "öffentlicher Finanzierung". Gäbe es hier und da nicht ein paar Surgolate, scheint es, als würde ein gesegneter Politiker sprechen. Es gibt nur ein kleines Problem: Hier riskiere ich, verwirrt zu werden. Ja, weil entweder die Satanisten zu reden begannen wie die Populisten, oder die Populisten die Slogans der Satanisten entlehnt haben. Ich mag es überhaupt nicht.

Und mit "dem Spirituellen" geht es nicht viel besser. Tatsächlich wird es noch öfter gefunden, sogar in verschiedenen Formen. Zum Beispiel ist eine "spirituelle" Strömung die der Freude Satans , der Freude Satans. Auf seiner Homepage sind extrem anspruchsvolle Konzepte. Vor allem wird der Satanismus als viel älter als das Christentum und als Präzedenzfall für jede bekannte Religion beschrieben. In der Praxis wäre es das wahre Wesen des Menschen. In all dem ist die Kirche natürlich der Antagonist, der die wahre menschliche Natur erstickt hat . In gleicher Weise werden alle Konzepte umgestoßen. Sich dem Satan anzunähern, bedeutet nicht, Trieb, Gemeinheit und entartetem Verhalten zu folgen, sondern an Bewusstsein, Schönheit und Licht teilzuhaben.

Folgendes können wir finden: " Satanismus ist keine" christliche Erfindung ". Der Satanismus geht dem Christentum und allen anderen Religionen voraus. Satanismus geht nicht um Elfen, Gnome, Vampire, Halloween-Monster oder ähnliche Wesen. Satanismus betrifft nicht "böse". Satanismus betrifft die Erbauung und die Ermächtigung der Menschheit, die die Absicht unseres Wahren Schöpfers (Satan) war. Wir respektieren das Gesetz. Das Christentum wurde erfunden, um geistiges und okkultes Wissen (die Kräfte des Geistes) aus der Bevölkerung zu entfernen und diese Macht in die Hände einiger "Auserwählter" zu legen , um die gesamte Menschheit zu unterdrücken . Die Kräfte des Geistes und der Seele sind real und konkret. Menschen, die sie nicht kennen oder sich dessen nicht bewusst sind,Es ist einfach zu kontrollieren und zu manipulieren für diejenigen mit Erfahrung in der Verwendung dieser Energien . Die ursprünglichen Götter (Dämonen) wurden zu Unrecht als Monster dargestellt und als "böse" gebrandmarkt, um die Menschheit von wahrem spirituellen Wissen abzuhalten. Aus diesem Grund ist die menschliche Rasse sowohl geistig als auch intellektuell drastisch verkommen. Spiritueller Satanismus evoziert stark alles, was Lernen, Wissen, Forschung und freies Denken ist . Spiritueller Satanismus erkennt Wissenschaft an und glaubt, dass alles im Okkulten / Übernatürlichen eine rationale wissenschaftliche Erklärung hat. Wir glauben, dass die Menschheit gefährlich von diesem Wissen durch die Enge des Juden / Christentums und seine unaufhörlichen Angriffe auf die Wissenschaft seit Jahrhunderten entfernt wurde. Wir praktizieren Meditation, um spirituell voranzukommen und uns selbst zu erhöhen. Meditation ist für die menschliche Seele essentiell, da Nahrung für den Körper ist. Spiritueller Satanismus betrifft Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit . Unsere Vergangenheit wird systematisch ZERSTÖRT, damit die Lüge des Christentums weiter bestehen kann! “.

Ich verzeihe das lange Zitat, aber jeder Satz dieser Veröffentlichung (unter anderem sehr bekannt und besonders in Blogs verbreitet) löst viele kleine Alarmglocken aus. Schönheit, Wissenschaft, Rationalität mit Satanismus zu verbinden und andererseits Manipulation, Ignoranz und Dekadenz für das Christentum scheint mir mehr als ein "freier Gedanke". Der Angriff ist so präzise und überzeugend, dass er dich sprachlos macht. Auch weil wir oft dieselben Begriffe in neutralen und "lay" Ländern finden. Achten Sie auf den Satz: " Wir respektieren das Gesetz“. Es wurde absichtlich geschrieben, um zu zeigen, dass nichts mit Satan zu tun hat, zumindest in Bezug auf den sozialen und rechtlichen Status. Es ist ein gut konstruiertes und überzeugendes Argument. Kurz gesagt, die Implikationen dieser Aussage könnten auf psychologischer Ebene sehr gefährlich und sehr, viel zu viel, ethisch vertretbar sein. Vor allem erzeugen sie Verwirrung. Wenn er von " Individualismus, Freiheit und Unabhängigkeit " spricht, tut er dies nicht, indem er die Erklärung der Menschenrechte erwähnt. Aber er tut es, als ob er sagen würde: Glauben Sie an die Erklärung der Menschenrechte? Aber dann bist du schon Satanistauch wenn du es noch nicht weißt. Schau, du vermisst es so sehr und du bist einer von uns. Sei dir dessen nur bewusst. Schließlich scheinen mir alle diese Diskurse über die "Religion der Alten" nicht sehr weit entfernt von dem, was die "Thule-Gesellschaft" behauptete, die esoterische Geheimgesellschaft, die den Nationalsozialismus ein wenig beeinflusst hat.

https://www.corrispondenzaromana.it/tag/chiesa-cattolica-2/

Wenn diese Mentalität jemals Wurzeln schlagen sollte, gäbe es mindestens zwei Effekte. Erstens, um das Christentum vollständig von den eigenen positiven Werten wie Freiheit, Schönheit und Forschung zu distanzieren. 2) den Satanismus dem Bereich der weltlichen Rechte näher und näher zu bringen, um ihm einen völlig "legalen" Heiligenschein zu geben. Wir würden uns in einer völlig umgekehrten Welt befinden, in der die Botschaft Christi böse werden würde, und die Satans wäre gut für alle Menschen.

Davide Greco

von esther10 30.01.2018 00:29

"Sind wenige, Herr, diejenigen, die errettet sind?" "Versuche, durch die enge Tür einzutreten!"
Vatikanische Verlagsbibliothek | 30. Januar 2018



seph Ratzinger in den achtziger und neunziger Jahren bei Pentling hielt

Auf der anderen Seite wollen wir unser Leben nicht ändern und so richten wir unseren Blick auf andere und finden, dass sie alle genau wie wir sind, wenn nicht ein bisschen schlimmer, und uns überzeugen, dass "Gott es nicht zulassen kann, dass es in die untere Hälfte geht
Menschlichkeit oder vielleicht noch mehr. Die Situation ist also nicht so ernst. So kann ich mich weiterhin so verhalten, wie ich es bisher getan habe ". Die Folge einer solchen Berechnung, die wir mehr oder weniger alle unten machen, ist, dass Gott absolut nichts zu sagen hat, weil er den guten Menschen verkörpern muss. Er ist an seine Liebe gebunden. Folglich ist es nicht mehr Gott, wir können tun, was wir in unserem Leben wollen. Er wird sozusagen von seiner Liebe dazu verurteilt, uns retten zu müssen.

Was antwortet Jesus dann auf diese Frage? Denn in Wirklichkeit ist die Mentalität, die den beiden Fragen - der damaligen und der heutigen - zugrunde liegt, sehr ähnlich. Wenn wir das Evangelium lesen, sehen wir, dass er die Frage richtig aufgreift!

Es berücksichtigt es nicht in der Form, die es hat. Er antwortet nicht, was von anderen sein wird, von den vielen, die zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten aufeinander folgten. Stattdessen wendet er sich direkt an denjenigen, der fragt und ihm sagt, was er tun soll. Es bedeutet, dass es nicht unsere Aufgabe ist, Gottes Berichte zu verifizieren, seine Bücher zu behalten und seine Gedanken vorwegzunehmen, um ihm vorzuschlagen, was mit seiner Göttlichkeit vereinbar ist und was nicht. Wir sind nicht mit der Aufgabe betraut, über das Schicksal anderer zu entscheiden. Wir stehen vor ihm und müssen uns dazu bringen, ihn anzuschauen und ihm zu erlauben, uns zu kontaktieren. Die anderen sind in seinen Händen. Das ist ihr Platz und wir müssen sie dort lassen. Aber zu mir sagt er zu jedem von uns: "Diese oder jene werden nicht gerettet werden, sondern suchen mit aller Kraft

durch die enge Tür eintreten ". Andere gehören Gott, aber wenn wir ihn betrachten, müssen wir erkennen, dass unser Leben eine sehr ernste Sache ist und dass Gott wahrhaftig Gott ist; Er ist unser Herr und er ist es, der das Kriterium festlegt, auf dessen Grundlage wir unsere Existenz führen müssen, damit sie gerecht ist. Wenn wir das tun, wenn wir nicht vorgeben, selbst zu entscheiden, was mit anderen geschehen soll, sondern uns seinem Blick und dem Kriterium seines Wortes unterwerfen,

wenn wir ihn für mich und für andere Gott sein lassen, dann werden wir das für all dies sehen es gibt einen Bedarf an Anstrengung; dass ein gerechtes Leben nicht von selbst kommt; dass der Weg Gottes in Wirklichkeit ein enger Weg ist und die Tür eng erscheint; und dass es viel leichter ist, vorbei zu gehen; und dass nur dieser schmale Weg weg ist, die anderen sind keine Wege oder gar falsche Wege. Gott ist kein Schulmeister, er ist kein Lehrer, es ist der Herr, der uns den Weg zeigt, tatsächlich ist er selbst der Weg, wie Jesus sagt, der uns auf dem "hohen Weg" unseres Lebens führt. Je mehr wir zusammen gehen, je mehr wir ihm vertrauen, desto mehr werden wir sehen, dass dies der Weg ist, der uns und anderen Frieden und Gerechtigkeit gibt, wie uns der Vortrag gerade gesagt hat.

Je mehr jeder Einzelne, ohne andere anzuschauen, sich Gott unterwirft, desto mehr werden wir einander dienen, desto mehr Frieden und Gerechtigkeit werden wachsen. Wenn wir also zusammen mit dem Herrn gehen und uns ihm anvertrauen, werden wir Liebe für ihn und die frohe Gewissheit erlangen, dass er gut ist und dass sein Weg der gute Weg ist.

Diese Antwort, beiseite gelegt unsere Berechnungen, stellt uns vor ihn, jetzt wollen wir es mit zwei anderen Reliefs integrieren: eins für das Anmaßende, für diejenigen, die übermäßig selbstsicher sind, und das andere - was uns dann zu a führt Grundphrase des Evangeliums - für die ängstlichen. Derjenige, der sich seiner selbst sicher ist, wird gesagt: Die Parameter der Menschen sind nicht die Parameter Gottes, und diejenigen, die sich auf sie verlassen, können ein böses Erwachen haben.
https://it.aleteia.org/2018/01/30/joseph...ing-salvezza/2/
+++
https://pl.aleteia.org/2018/01/30/czy-tr...m=notifications


von esther10 30.01.2018 00:28

Die H. Brigitta von Schweden über den falschen Papst in der Endzeit
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 30/01/2018 • ( EINEN KOMMENTAR ABGEBEN )



DER HEILIGE BIRGITTA SCHWEDENS SPRICHT ÜBER DIE ENDE ZEIT PAUSE

Worte des Schöpfers in der Mitte des 14 e Jahrhunderts, kommunizierte die himmlischen Heerscharen und die Braut (Birgitta), wie er prangert fünf männliche Figuren , die zunächst ein Oberhirten. Anscheinend handelt es sich bei diesem Häuptling um einen gewissen Papst, nicht nur um einen Papst, sondern um die so genannte "Endzeitpause", die als der falsche Prophet bekannt ist, so wie es in Offenbarung 19:20 heißt. Wie sonst könnte ein Papst sich so schlecht benehmen, wenn er nicht an der Schwelle zum Königreich der Niederlande wäre? Über wer anders als der falsche Prophet, der Apostel Petrus würde diese Bewertungsbögen: „Es ist nur , dass der erste Mann (der oberste Hirt), derjenige, der auf dem Thron sitzt , während er Luzifers funktionierts, verleumderische den Thron verzichtet , wo er behauptete , an Luzifers Strafe zu denken und zu teilen. "

Ich bin der Schöpfer aller Dinge. Ich bin vom Vater vor dem Morgenstern gezeugt worden und habe untrennbar im Vater gelebt wie der Vater in mir, und wir sind ein Geist in beiden. Deshalb sind der Vater, der Sohn und der Geist ein Gott, nicht drei Götter. Ich war es, der Abraham eine ewige Herrschaft versprach und mein Volk unter der Führung Moses aus Ägypten führte. Ich bin derselbe, der durch die Propheten geredet hat. Der Vater hat mich in den Schoß der Jungfrau gesandt, aber er hat sich nicht von Mir getrennt, weil Er untrennbar mit Mir verbunden ist, damit der Gottverirrte durch meine Liebe zu Gott zurückkehren kann. Aber jetzt, vor den anwesenden Gastgebern, die natürlich alles in mir sehen und wissen, richte ich mich zur Kenntnis und Unterrichtung der hier anwesenden Braut (Birgitta),

Ich beschwere vor dir fünf männliche Figuren, die hier vor uns stehen, weil sie mich übermäßig beleidigen. Wie ich allen Menschen in der Zeit des Alten Bundes einmal mit dem Begriff Israel aufgezeigt habe, so beziehe ich mich auf die Menschen auf der ganzen Welt mit diesen fünf Männern. Der erste dieser fünf repräsentiert den obersten Hirten meiner Kirche und seiner Priester. Die zweite Zahl betrifft die schlechten Laien, die dritte die Juden, die vierte die Heiden und schließlich die fünfte, meine Freunde.

Ich gebe dir nicht die Schuld, oh Jude, wenn du heimlich ein Christ bist und heimlich Mir in aufrichtiger Liebe, in wahrem Glauben und in vollkommenen Werken dienst. Ich mache dir keine Vorwürfe, Heiden, wenn du gern auf den Straßen meiner Gebote gegangen wärest, wenn du gewußt hättest, wie und wann sie befolgt werden sollten. Aber innerhalb der Grenzen dessen, was Sie tun und wissen können, haben Sie auch gute Arbeit geleistet. Diese Überzeugungen sind daher nicht für Sie.

Nun, ich beschuldige dich, der Pastor meiner Kirche, der auf meinem Stuhl sitzt, den ich Petrus und seinen Nachfolgern gegeben habe, um in dreier Würde und Stellung zu treten (in der dreifachen Darstellung Christi im Triregnum des Priesters, des Fürsten) und Prophet). Du hast die Macht, Seelen zu binden und sie von der Sünde zu befreien. So öffnest du den Pönitenten den Himmel, aber für die Verdammten und Verachteten wirst du sie schließen.

Du, der die Seelen erlösen musste und mir gibst, bist wahrlich ein Mörder von Seelen. Ich habe Petrus zum Hirten und Wächter über alle meine Schafe ernannt (um sie zur Gerechtigkeit zu führen). Du bist jedoch ein Zerstörer und ein Abtrünniger der Seelen.

Du bist schlimmer als Luzifer, denn er war eifersüchtig auf mich und wollte mich töten, nur um an meiner Stelle herrschen zu können. Du bist viel schlimmer, denn du tötest mich nicht nur durch deine bösen Werke und stößt mich zurück, sondern durch dein schlechtes Beispiel wirst du Seelen töten. Ich habe die Seelen mit meinem Blut erlöst und euch als meine treuen Freunde anvertraut. Aber du hast sie gerade den Feinden zurückgegeben, von denen ich sie zuerst gekauft habe.

Du bist ungerechter als Pilatus, der niemanden zum Tode verurteilte. Nicht nur bin ich von dir verurteilt als jemand ohne Herrschaft, als ein Unwürdiger, sondern du verurteilst auch unschuldige Seelen, während du die Schuldigen loslassen lässt.

Du bist grausamer als Judas, der mich nur verkauft hat. Ich verkaufe dich nicht nur für einen schmutzigen Profit und unbedeutenden Namen, sondern auch für die Seelen meiner Auserwählten.

Du bist verabscheuungswürdiger als die Juden. Sie kreuzigen nur meinen Körper, aber du kreuzigst und bestrafst die Seelen meiner Auserwählten. Gegen sie kommt deine Wut und Übertretung bitterer als jedes Schwert.

Deshalb, weil du wie Luzifer bist, ungerechter als Pilatus, grausamer als Judas und schrecklicher als die Juden, beschuldige ich dich zu Recht.

Dann fügte der Herr dem gesegneten Petrus hinzu: "Du bist der Gründer und Verteidiger des Glaubens und meiner Kirche. Lies das Urteil (...) während meine himmlische Armee Gastgeber ist. " Petrus antwortete: "Alles Lob und Ehre für dich, Herr, für die Liebe, die du deiner Erde zeigst! Möge die ganze Armee der Gastgeber dich segnen, denn du sorgst dafür, dass wir alles sehen und hören, was in dir war und sein wird. Wir sehen und erkennen alle Dinge in Dir. Es ist nur so, dass der erste Mann (der Haupthirte), der schamlos auf Deinem Thron sitzt, während er Luzifers Werk tut, sich schamlos von dem Thron entfernt, an den er dachte und dass Er Teil von Luzifers Bestrafung. "

(...) Als der Herr Jesus dies hörte, antwortete er: "Ich schwöre bei Gott, dem Vater, dessen Stimme Johannes der Täufer am Jordan hörte. Ich schwöre bei dem Körper, den Johannes taufte, sah und berührte im Jordan schwöre bei dem Heiligen Geist, der dem Jordan als eine Taube erschienen ist, dass (...) das Schwert meiner schrecklichen Strafe in deinen Körper eindringen wird, es an der Krone deines Kopfes eintreten und es so tief und fest durchdringen wird, dass es nie ausgehen wird kann gezeichnet werden.

Ihr (päpstlicher) Sitz wird wie ein schwerer Stein sinken und nicht aufhören bis der tiefste Punkt der Tiefe erreicht ist. Ihre Finger, ich meine Ihre Berater (aus der Freimaurerloge, die erst 1717 gegründet wurde), werden in einem unstillbaren Schwefelfeuer brennen. Deine Arme, ich rede von deinen Dienern hier (den Bischöfen), wer hätte um das allgemeine Heil kämpfen sollen, wer aber auf der anderen Seite um weltlichen Gewinn und Ehre bemüht war, wird zu der Strafe verurteilt, von der David spricht: "Mögen seine Kinder vaterlos und seine Frau eine Witwe sein und Fremde sein Eigentum übernehmen können." Was bedeutet "seine Frau", wenn nicht die Seele, die außerhalb der himmlischen Herrlichkeit liegt und eine Witwe für Gott sein wird?

Mit "seinen Kindern" konzentriere ich mich auf die Tugenden, die charakteristisch für die Einfachheit des Geistes sind und daher von ihnen getrennt werden. Ihre erhabene Position und Besitzungen werden anderen kommen und sie werden Schande für immer anstelle von Ehre und Ruhm erben. Mit ihrer Kopfbedeckung werden sie in den Schlammpool der Hölle versinken und nie wieder davonkommen. Wie sie hier auf der Erde sind durch Ehre und Stolz über andere, Sie werden tiefer in die Hölle versinken. Sie werden nicht entkommen können. Ihre Glieder, ich spreche von allen Klerikern, die ihnen im Bösen folgten, werden von ihnen abgeschnitten und ausgebreitet wie eine zerbrochene Mauer, von der noch kein Stein auf der anderen steht und den Zement nicht mehr bindet.

Die Gnade kommt nicht zu ihnen, damit meine Liebe sie niemals wärmt und heilt, noch werde ich ihnen ein Zuhause in meiner ewigen himmlischen Heimat geben. Im Gegenteil, von aller Güte beraubt, werden sie für immer mit ihrem Anführer und seinen Dienern gequält werden. " wird von ihnen abgeschnitten werden und sich wie eine zerbrochene Mauer ausbreiten, von der kein Stein noch auf der anderen ist und den Zement nicht mehr bindet. Die Gnade kommt nicht zu ihnen, damit meine Liebe sie niemals wärmt und heilt, noch werde ich ihnen ein Zuhause in meiner ewigen himmlischen Heimat geben.

Im Gegenteil, von aller Güte beraubt, werden sie für immer mit ihrem Anführer und seinen Dienern gequält werden. " wird von ihnen abgeschnitten werden und sich wie eine zerbrochene Mauer ausbreiten, von der kein Stein noch auf der anderen ist und den Zement nicht mehr bindet. Die Gnade kommt nicht zu ihnen, damit meine Liebe sie niemals wärmt und heilt, noch werde ich ihnen ein Zuhause in meiner ewigen himmlischen Heimat geben. Im Gegenteil, von aller Güte beraubt, werden sie für immer mit ihrem Anführer und seinen Dienern gequält werden. "

Quelle: "Die Gerechtigkeit Gott - Visionen des Heiligen Birgitta von Schweden" (Buch 1 ch. 41), herausgegeben von Helmut Friedlmayer aus dem Buch "Leben und Offenbarungen der Heiligen Bridget," neu herausgegeben von Ludwig Claus, Regensburg im Jahr 1856.
+
Über die heilige Birgitta

St. Birgitta von Schweden († 1373) war bereits weniger als zwanzig Jahre nach ihrem Tod heilig gesprochen durch Papst Bonifatius IX, die im Jahr 1415 zur Zeit des Konzils von Konstantinopel bestätigt wurden.

Bald wurde ihren Enthüllungen ein hohes Maß an Authentizität und Wichtigkeit zugeschrieben. Papst Gregor XI (1370-1378), stimmte sie zu, und hat ein sehr positives Urteil ausgesprochen. So tat Bonifatius IX (1389-1404) in der päpstlichen Bulle „Ab origine mundi‘.
Später wurden sie zur Prüfung durch den Rat von Konstantinopel (1414-1418) und wieder in dem Rat von Basel (1431-1449) präsentiert. Beide Konklaven urteilten, dass sie dem katholischen Glauben entsprachen. Eine Menge herausragende Theologen Offenbarungen hoch zu den führenden Figur seiner Zeit, Kardinal Juan de Torquemada (1388-1468) und Jean Gerson (1363-1429) empfohlen, der Kanzler der Universität von Paris und genossen Ruhm als einer der prominentesten war Theologen.
https://restkerk.net/2018/01/30/de-h-bri...in-de-eindtijd/

von esther10 30.01.2018 00:28

Freitag, 26. Januar 2018
Verhängnisvolle Annäherung der Bischofskonferenz an Donum-Vitae

Mathias von Gersdorff

In einem Brief von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der (katholischen) deutschen Bischofskonferenz, wurde ein neuer Ton im Umgang mit dem Verein Donum Vitae angeschlagen.

Zur Erinnerung: Als die katholische Kirche aus dem staatlichen System Schwangerschaftskonfliktberatung ausstieg, gründeten Mitglieder des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ im Jahr 1999 den Verein Donum Vitae, um Beratungen anzubieten, die nach wie vor den sogenannten „Beratungsschein“ ausstellten. Problematisch an diesem „Beratungsschein“ ist die Tatsache, dass sein Besitz die staatlich angeordnete Bedingung zur Durchführung einer straffreien Abtreibung bis zum dritten Monat darstellt.

Papst Johannes Paul II. ordnete den Ausstieg an, denn die katholische Kirche könne keine Beratungsscheine auszustellen, die eine Abtreibung ermöglichten. Die katholischen Beratungsstellen boten weiterhin Beratungen an, ohne aber den „Schein“ auszustellen. Daraufhin gründeten ZDK-Mitglieder Donum Vitae, um weiterhin am staatlichen Beratungssystem teilzunehmen. Sie weigerten sich also, der Weisung von Papst Johannes Paul II. und der Deutschen Bischofskonferenz zu folgen. Im Grunde war es ein Akt der Revolte seitens der katholischen Funktionäre. Die Bischofskonferenz erklärte, Donum Vitae hätte mit der katholischen Kirche nichts zu tun und distanzierte sich scharf davon.

Diesen Konflikt will nun die Bischofskonferenz durch ihren Vorsitzenden Kardinal Marx beenden und findet lobende Töne für Donum Vitae: „Es besteht kein Zweifel, dass das Ziel von Donum Vitae ebenso wie das der bischöflich verantworteten Schwangerenberatung der Schutz des ungeborenen Menschen ist. Ich stelle fest, dass es über die Jahre hinweg auch vielen Beraterinnen von Donum Vitae gelungen ist, zahlreichen Frauen bzw. Eltern Mut zu machen für ein Leben mit dem Kind, und dafür bestmögliche Hilfestellungen zu bieten. Dafür dürfen wir gemeinsam dankbar sein.“ Darüber hinaus sollen ehemalige Angestellte von Donum Vitae von nun an in bischöflich anerkannten Schwangerenberatungsstellen beschäftigt werden können.

Diese neue Form des Umganges der Bischofskonferenz mit diesem Beratungsverein ist mehr als bedauerlich. Aus verschiedenen Gründen:

ERSTENS: Der sog. Beratungsschein war nichts anderes als das vom Bundestag erfundene Instrument, in Deutschland die Fristenlösung einzuführen, ohne dabei das Verfassungsrecht zu verletzen. Eine „reine“ Fristenlösung wurde von Bundesverfassungsgesetz kassiert, die Pflichtberatung war das Feigenblatt, um die Fristenlösung praktikabel machen zu können. Die Gründer von Donum Vitae (und deren Eintritt in das Beratungssystem) haben sich mit der Liberalisierung zumindest abgefunden.

Das Lob von Kardinal Marx wirkt deshalb deplatziert, zumindest geschichtsvergessen.

ZWEITENS: Mit dem Ausstieg aus dem Beratungssystem setzten die katholischen Bischöfe ein starkes Signal in der Öffentlichkeit für das Recht auf Leben der ungeborenen Kinder. Sie sagten damit: An einem staatlich anerkannten System, der letztendlich unschuldiges Leben auslöscht, wollen wir uns nicht beteiligen.

In den neuesten Stellungnahmen wird aber der Eindruck vermittelt, man hätte es „so oder so“ handhaben können, was völlig abwegig ist.

Es gibt nämlich viele Beratungsstellen, die KEINEN Schein austeilen, eben, weil der Nutzen dieses Scheines AUSSCHLIESSLICH die straffreie Durchführung einer Abtreibung bedeutet. Diese Beratungsstellen haben auf erhebliche finanzielle Zuschüsse des Staates verzichten mussten, weil sie den Schein nicht mehr austeilten.

Aufgrund dieser finanziellen Anreize bezeichnete Erzbischof Johannes Dyba das empfangene Geld vom Staat als „Blutgeld“: Geld, das man bekommt, weil man ein Leben dem Tod preisgibt. Zudem bezeichnete er Donum vitae als "donum mortis": Geschenk des Todes.

Kardinal Marx scheint diesen geradezu makabren Zusammenhang zwischen Beratungsschein, Abtreibung und finanziellen Anreiz zu ignorieren.

DRITTENS: Nachdem Donum Vitae 20 Jahre lang die "Lizenz zum Töten“ (so wurde der Beratungsschein von Erzbischof Dyba bezeichnet) ausstellte, erhält dieser Verein praktisch eine Anerkennung für ein - so scheint es - ethisch einwandfreies Handeln. So kommentiert der Präsident des ZDKs, Prof. Dr. Thomas Sternberg, die oben zitierte Stelle des Briefs von Kardinal Marx: „Für diese zentrale Äußerung bin ich sehr dankbar. Sie anerkennt jene, die sich in der Schwangerschaftskonfliktberatung engagieren, in ihrem entschiedenen Einsatz für das Leben.“

Mit anderen Worten: Der Präsident des ZDKs ist der Auffassung, die Ausstellung von Beratungsscheinen, die nur dazu dienen, eine straffreie Abtreibung vorzunehmen, sei moralisch völlig unbedenklich.

Nun: gerade diese „Verdunkelung“ der katholischen Lehre über das ungeborene Leben zu verhindern war die Absicht von Johannes Paul II., als er den Ausstieg auf Betreiben des damaligen Kardinal Ratzinger anordnete. Das ZDK zeigt in keiner Weise, dass es seine Gesinnung hinsichtlich des staatlichen Beratungssystems geändert hat. ZdK-Vertreter empfinden den Brief von Kardinal Marx geradezu als eine Bestätigung, dass sie die ganze Zeit recht hatten und nicht Johannes Paul II. (sowie Bischöfe wie Erzbischof Johannes Dyba, später auch Kardinal Joachim Meisner, u.a.).

Dieser Sachverhalt betrifft in erster Linie katholische Gläubige, die unter keinen Umständen die Tötung ungeborenen Lebens akzeptieren dürfen. Doch darüber hinaus betrifft es alle Menschen, die Wert darauf legen, dass alle Menschen ein uneingeschränktes Recht auf Leben haben und dieses Recht auch verteidigt werden muss, auch, wenn der Staat auf seine Schutzfunktion verzichtet oder gar ungerechte Gesetze erlässt.
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/
Labels: Abtreibung, DBK, Donum Vitae, Kardinal Marx

http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de...Kardinal%20Marx

von esther10 30.01.2018 00:26

"Sind wenige, Herr, diejenigen, die errettet sind?" "Versuche, durch die enge Tür einzutreten!"
Vatikanische Verlagsbibliothek | 30. Januar 2018



Eine der Predigten, die Joseph Ratzinger in den achtziger und neunziger Jahren bei Pentling hielt
Unterhalb eines der zehn nicht veröffentlichten Homilien Libreria Editrice Vaticana veröffentlicht unter der Leitung von Joseph Ratzinger, jetzt Emeritus Papst Benedikt XVI, der Kirche San Giovanni in Pentling, das Dorf vor den Toren von Regensburg , in dem der Kardinal die meisten der Sommerferien verbracht und wo er wollte einmal in den Ruhestand , dass Johannes Paul II schließlich hatte seinen Rücktritt als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre akzeptiert.



***
St. Johannes Kirche, 27. August 1989
21. Sonntag der gewöhnlichen Zeit - Jahr C

Zweite Lesung: Hebräer 12.5-7.11-13
Brüder, ihr habt die Ermahnung an euch wie für die Kinder bereits vergessen: "Mein Sohn, verachte nicht die Besserung des Herrn und verliere nicht den Mut, wenn du von ihm zurückgeholt wirst; weil der Herr den, den er liebt, korrigiert und denjenigen trifft, der es als Kind erkennt ". Es ist für deine Korrektur, dass du leidest! Gott behandelt dich wie Kinder; und was ist das Kind, das nicht vom Vater korrigiert wird? Natürlich scheint im Augenblick jede Korrektur kein Grund zur Freude, sondern zur Traurigkeit zu sein; danach aber bringt es denen, die mit ihren Mitteln ausgebildet wurden, eine Frucht des Friedens und der Gerechtigkeit. Beruhigen Sie deshalb die trägen Hände und die schwachen Knie und gehen Sie mit den Füßen geradeaus, denn der hinkende Fuß muss nicht verkrüppeln, sondern heilen.

Gospel: Lk , 12,22-30
Zu dieser Zeit fuhr Jesus auf dem Weg nach Jerusalem durch Städte und Dörfer. Jemand fragte ihn: "Herr, gibt es wenige, die errettet sind?". Er sagte zu ihnen: "Bemühe dich, durch die enge Tür einzutreten, denn viele, ich sage dir, werden versuchen einzutreten, aber sie werden nicht erfolgreich sein. Wenn der Hausherr aufsteht und die Tür schließt, werden Sie, draußen stehend, an die Tür klopfen und sagen: "Herr, öffne dich!"

Aber er wird dir antworten: "Ich weiß nicht, wo du bist". Dann wirst du anfangen zu sagen: "Wir haben in deiner Gegenwart gegessen und getrunken und du hast auf unseren Plätzen gelehrt". Aber er wird dir erklären: "Du, ich weiß nicht wo du herkommst. Geh weg von mir, ihr alle Ungerechten! Es wird Heulen und Zähneknirschen geben, wenn du Abraham, Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes siehst, wirfst du stattdessen hinaus. Sie werden kommen aus dem Osten und aus dem Westen, aus dem Norden und aus dem Süden, und sie werden im Reich Gottes bei Tisch sitzen. Und siehe, da sind die Letzten, die
zuerst sein werden, und die ersten, die die Letzten sein werden. "





Liebe Brüder und Schwestern!

Noch heute geht Jesus von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf, auch heute hört er unseren Fragen zu und lehrt. Im Evangelium dieses Sonntags fragt man ihn: "Sind wenige, Herr, diejenigen, die errettet sind?". Hinter dieser Frage können wir die Angst, die Kleinlichkeit und den Skrupel erkennen, die typisch für einen Teil des Judentums in der Zeit Jesu sind: Man stellt sich Gott als eine Art sehr strengen Schulmeisters vor, der Hausaufgaben an Männer vergeben hat, die nur in sehr wenige sind in der Lage, etwas zu leisten. Auf der anderen Seite wird das Notizbuch des Lebens mit der Anmerkung zurückgegeben: "Unzureichend!". Aber hinter dieser Frage steckt vielleicht auch eine gewisse Anmaßung derer, die es formulieren, überzeugt davon, dass sie zu den wenigen gehören, die alle Gebote kennen, die andere zum Teil gar nicht wissen, auf die sie fallen, sie stolpern.

Heute würden wir die Frage anders stellen, eigentlich fast umgekehrt. Wenn der Herr vorbeikam, fragten wir ihn: "Du musst alles retten, nicht wahr, Herr? Du kannst nicht zulassen, dass die Hölle existiert! Wie wäre es mit deiner Liebe vereinbar? Wie konntest du es ertragen, für immer gescheitert zu sein und zu wissen, dass du irgendwo in deiner Schöpfung für immer leidest? Du kannst nicht! Denn sonst könnten wir dich nicht mehr als Gott betrachten, geschweige denn an deine Liebe glauben. Daher kann es nicht sein ". In der Anmaßung, mit der wir uns an den Herrn wenden, gibt es aber auch ein bisschen Unsicherheit. Weil wir stillschweigend wissen, dass es in unserem Leben Dinge gibt, die nicht gehen, dass Gott uns in Wirklichkeit nicht will, damit wir nicht
AM MEISTEN GELESEN | AM MEISTEN GETEILT

Der Mönch und das Kruzifix
https://it.aleteia.org/2018/01/30/joseph...m=notifications


von esther10 30.01.2018 00:26

Schneider zu InfoVaticana: "Du kannst und sollst den Papst auch öffentlich ermahnen"
Gabriel Ariza 30. Januar 2018

Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana, Kasachstan und eine der drei Unterzeichner im Ursprung Beruf unveränderlicher Wahrheiten über die sakramentale Ehe hat ein Interview zu InfoVaticana gegeben , in dem er die Gründe erläutert , die sie führte einen öffentlichen Beruf zu machen der unveränderlichen Lehre und Praxis der Kirche.



Am 31. Dezember Tomash Peta, Erzbischof der Erzdiözese von Mary in Astana, Athanasius Schneider, der Weihbischof und Jan Pawel Lenga, emeritierter Bischof von Karaganda, unterzeichnete einen Brief „die unveränderliche Wahrheit zu verteidigen und ebenso unveränderlich Disziplin sakramental über die Unauflöslichkeit der Ehe unter den bimilenaria und unveränderter Lehre des Lehramts der Kirche „auf die“ wachsende Verwirrung in der Kirche“.

Sie haben sich seit den zusammengefügten Beruf des unveränderlichen Wahrheiten über die sakramentale Ehe Erzbischof Carlo Maria Vigano, emeritierter Erzbischof von Ferrara, Luigi Negri , der Kardinal Janis Pujats und emeritierter Weihbischof von Salzburg, Andreas Laun.

In einem Interview mit InfoVaticana, Mons. Schneider, Weihbischof von Astana, erklärt die Gründe, die dazu geführt, das Dokument zu unterzeichnen und zeigt, dass die Verweigerung durch spezifische „pastoral“ Regeln der Unauflöslichkeit und die Einzigartigkeit der Ehe sollte Grund zur Sorge für jeden katholischen Gläubigen.

Vor einem Jahr einen Aufruf zum Gebet gemacht für Franziskus der unveränderliche Praxis der Kirche über die Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe bestätigt, wenige Monate nach vier Kardinäle baten den Papst, einige Punkte seines Apostolischen Schreibens zu klären . Warum haben sie einen öffentlichen Beruf der unveränderlichen Wahrheiten in Bezug auf die sakramentale Ehe notwendig jetzt in Betracht gezogen?

Der Ruf zum Gebet von einem Jahr sollte vor den Geschenke flehend notwendig für den Heiligen Vater, so dass Sie eindeutig bestätigen können, die unveränderliche Lehre über die Unauflöslichkeit der Ehe und die daraus folgende sakramentale Praxis. Da der Papst dies noch nicht getan hat, und hat auch die pastoralen Normen der Bischöfe der Region Buenos Aires genehmigt, ist es notwendig, einen öffentlichen Beruf der unveränderlichen Lehre und Praxis der Kirche zu machen. Aber wir können uns auf etwas verlassen: kein aufrichtiges Gebet wird umsonst sein. Wenn eine große Anzahl der Gläubigen und vor allem die Kinder und Kranken mit Eifer beten, Die Zeit wird kommen, wenn der Apostolische Stuhl wieder bestätigte eindeutig mit -such als überträgt das ordentliche Lehramt und universelle unveränderliche Lehre und ebenso unveränderlich sakramentale den Menschen im Zusammenhang der Praxis in einem nichtehelichen Sex leben, das heißt, die Menschen leben in Ehebruch. Wir haben in diesen Worten des Herrn glauben: „Denn Gott, der nicht auf seine Auserwählten Gerechtigkeit zu tun hat, die zu ihm Tag und Nacht rufen;? Oder wirst du lange brauchen? »(Lk 18,7).

Welche Auswirkungen hat die Veröffentlichung im Apostolicae Sedis Act von Papst Franziskus Brief an die Bischöfe von Buenos Aires auf seine Richtlinien für die Anwendung von Amoris Laetitia?

Es wäre positiv für alle, zunächst einmal die Begriffe und ihre Bedeutung zu klären. Gott hat dem kirchlichen Lehramt nur in den unten aufgeführten Fällen das Geschenk der Unfehlbarkeit gegeben und nur in diesen Fällen eine Hilfe des Heiligen Geistes behandelt, die den Irrtum bewahrt, und nicht eine Inspiration, um eine neue Wahrheit oder einen Ruf zu schaffen "Neues Paradigma", das, wenn es nicht theoretisch ist, in der Praxis die Wahrheit leugnet.

Die unfehlbaren Fälle des Lehramtes sind: (1) feierliche und endgültige Entscheidungen des Papstes, genannt "ex cathedra"; (2) feierliche und endgültige dogmatische Entscheidungen eines allgemeinen (ökumenischen) Rates; (3) eine ununterbrochene Lehre über Glauben und Sitten und eine Praxis über die Substanz der Sakramente, die zweitausend Jahre im gleichen Sinne und derselben Bedeutung durch das gewöhnliche und universale Lehramt bewacht und weitergegeben werden (das ganze Episkopat mit der Papst) und daher nicht als Neuheit eingeführt oder wesentlich neu interpretiert. In allen anderen Fällen, wie im Falle des sogenannten authentischen (dh alltäglichen) Lehramtes des Papstes und der Bischöfe, ist das Lehramt nicht mit dem Geschenk der Unfehlbarkeit ausgestattet und kann daher Bestätigungen und falsche Entscheidungen treffen. zwar nicht direkt häretisch.

In der Geschichte der Kirche wurde diese Art von Bestätigungen oder Entscheidungen bestätigt, wenn auch in seltenen Fällen. Keine Autorität, nicht einmal die höchste Autorität der Kirche, hat die Kompetenz, indirekt auch das zu erlauben oder zu billigen, was Gott klar verbietet, und die Einhaltung dessen, womit Gott das ewige Heil der Seelen verbunden hat. Das Konzil von Trient (vgl. 6, can 18) lehrt, dass es ketzerisch ist, zu bekräftigen, dass Menschen ein bestimmtes Gebot Gottes nicht beobachten oder verwirklichen können ("nicht machbar", wie die argentinischen Bischöfe sagen). Mit dieser Aussage wird in letzter Instanz angenommen, dass Gott grausam und ungerecht ist. Diese Lehre des Konzils von Trient hat zweifellos einen unfehlbaren Charakter; etwas, das nicht klar gesagt werden kann,

In einem kürzlich erschienenen Interview warnten Sie vor der Gefahr, Opfer eines wahnsinnigen "Papapentrismus" zu werden, einer Art "Papalatrie", einer Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der Tradition der Kirche Was wäre die Einstellung, die man gegenüber dem Papst haben sollte?

Das Petrusamt des Papstes ist seiner Natur nach ein Ersatzministerium, ein Vertreter, ein Botschafter (vgl. 2 Kor 5, 20); es ist daher ein grundlegend stellvertretender Dienst. Aus diesem Grund wird der Papst als "Stellvertreter Christi" und nicht als "Nachfolger Christi" bezeichnet. Der Papst ist der oberste Verwalter der Geheimnisse Gottes (vgl. 1 Kor 4, 1), der Ablagerung der geoffenbarten Wahrheiten und der Sakramente. Das wichtigste Merkmal eines Verwalters ist, dass er treu ist: "Was in den Verwaltern gesucht wird, ist, dass sie treu sind" (1 Kor 4, 2).

Die Wahrheiten, die durch den Mund Christi, den fleischgewordenen Gott, offenbart werden, müssen bis zur Wiederkunft Christi am Ende der Zeit, unverfälscht und unverkennbar, allen Generationen übermittelt werden. Dies ist die wichtigste Aufgabe der Apostel, von denen sie wussten, denn sie hatten diese ernsten Worte Christi gehört, die letzten Worte, die er hier auf der Erde ausgesprochen hatte: "Geht hin und macht alle Völker zu Jüngern und tauft sie in der Name des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes; lehre sie, alles zu beobachten, was ich dir geboten habe "(Mt 28,19-20). Der entscheidende Ausdruck in diesem Gebot Christi ist: "Was ich dir geboten habe." Das Lehramt und vor allem der Papst müssen sich immer dieses "was ich dir geboten habe" bewusst sein. Diejenigen, die das Lehramt besitzen, können nicht denken oder zu Männern sagen: «Jetzt senden wir dir, wir erlauben dir, was wir wollen, was wir denken ». Und noch weniger können sagen: "Jetzt senden wir dir, wir erlauben dir, zu tun, was dir gefällt oder was der Welt gefällt."

Um ein solches Verhalten seitens der Nachfolger der Apostel - und vor allem seitens eines Nachfolgers Petri - zu vermeiden, inspirierte der Heilige Geist diese Worte zu Paulus: "Nun, auch wenn wir selbst oder ein Engel vom Himmel wird er ein Evangelium predigen, das anders ist als das, was wir euch gepredigt haben, sei er ein Gräuel! Wir haben es gesagt und ich wiederhole es: Wenn jemand ein Evangelium verkündet, das anders ist als das, das du empfangen hast, dann sei er ein Gräuel! "(Gal 1,8-9). Nach St. Thomas von Aquin hat der hl. Paulus bewusst den Ausdruck "wir" und nicht "ich" gewählt, um darauf hinzuweisen, dass sich dies auf alle Apostel und nicht nur auf ihn bezieht.

Das Lehramt des Nachfolgers Petri, das heißt, das päpstliche Lehramt, muss von Natur aus in der Lehrfeld und sakramentalen Praxis übertragen werden, wenn der Lehre verbunden sind, nur haben die Gläubigen von den Nachfolgern erhalten vorhergehenden Peter und von allen Nachfolgern der Apostel gemeinsam (des gewöhnlichen und universellen Lehramtes). Der heilige Paulus war bereit, von seinen Gläubigen oder von Gott verurteilt zu werden, wenn er etwas in der Doktrin änderte, die er ihnen zuvor übermittelt hatte. Jeder Papst muss diese Haltung von St. Paul hat und sagt, am Anfang seiner apostolischen Dienst solcher Worte oder ähnlich: „Meine verehrte Brüder und Kollegen in dem apostolischen Dienst; meine geliebten Gläubigen, liebste Söhne und Töchter: Folgt mir nicht und korrigiert mich öffentlich, wenn Gott bewahre,

In ihrem Beruf über die unveränderlichen Wahrheiten über die Ehe sprechen sie von einer "bemerkenswerten und wachsenden Verwirrung zwischen den Gläubigen und im Klerus". Jedoch haben nur sieben Prälaten diese Erklärung unterzeichnet. Warum glauben Sie, dass mehr Bischöfe und Kardinäle nicht beigetreten sind?

Einer der klarsten Kommentare über die Veröffentlichung des Berufes der unveränderlichen Wahrheiten über die Sakramentale Ehe wurde von Rev. Pater Timothy Vaverek im Portal the catholicthing.org geschriebenam 10. Januar. In diesem Kommentar sagt er unter anderem, dass die Veröffentlichung des Berufes den anderen Bischöfen offenbar drei Optionen gelassen hätte: 1) nichts zu sagen; 2) einen ähnlichen Beruf veröffentlichen oder ihn unterstützen; 3) Lehnen Sie es öffentlich ab. Nichts zu sagen, scheint zweifellos die attraktivste Option zu sein, weil Zeit gewonnen wird und das Risiko, das Problem anzugehen, minimiert wird. Die meisten Bischöfe werden es verständlicherweise schwierig finden, den Beruf zu unterzeichnen oder ihren eigenen zu veröffentlichen. Und die Bischöfe, die Innovationen unterstützen, werden "Vielfalt" fördern, solange sie überall Innovationen durchsetzen können. Am Ende des Tages wird jeder sich aussprechen und Stellung beziehen müssen. Die Zersplitterung der anglikanischen Gemeinschaft zeigt beispielsweise das Ergebnis, das erzielt wird, wenn die Autorität die Widersprüche innerhalb einer Gemeinschaft nicht kontrolliert.ad hominem , eine beliebte Methode heute. Für sie bedeutet "Vielfalt" sicher, dass Bischöfe, die gegen Innovationen sind, nur toleriert werden, wenn sie in ihren eigenen Diözesen ruhig lehren. Ansonsten wird alles Mögliche getan, um sie zum Schweigen zu bringen. Was bisher gesagt wurde, ist eine Zusammenfassung des oben erwähnten Kommentars.

Was würde denjenigen antworten, die sagen, dass die öffentliche Debatte über diese Themen Anlass zu Skandalen gibt und der Kirche schadet?

Wenn in Gefahr, alle Ursache, sollte jeder ein ungutes Gefühl und darum bitten, dass die Ursachen der gemeinsamen Gefahr beseitigt ist. Denial durch spezifische „pastoral“ Regeln der Unauflöslichkeit und die Einzigartigkeit der Ehe sollte jedem katholischen Gläubigen von Bedeutung sein. In der arianischen Krise des vierten Jahrhunderts, als die meisten der Episkopat hatte tatsächlich Häresie oder Zweideutigkeit über die wahre Gottheit des Sohnes Gottes angenommen wurden die Laien besorgt und argumentiert leidenschaftlich, auch in den Pensionen und Märkte, die Wahrheit unveränderlich wahre Gottheit des Sohnes Gottes. Die Heiden sah dies und lachte, sie fanden es lustig.

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, der in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden muss. Viele Bischöfe, die der unveränderlichen Tradition der Kirche treu sind, sind dagegen, einen öffentlichen Glauben zu machen, der als eine ehrfürchtige und indirekte Korrektur für den Papst verstanden werden könnte. Dies zeigt, was ein übertriebener "Ultramontanismus" und eine wahre "Papolatrie" gewesen ist, die sogar von den Heiligen für zwei Jahrhunderte mit den besten Absichten geschürt und gefördert wurde. Unbewusst wurde der Papst vergöttert; Unbewusst ist der Papst zum Nachfolger und nicht zum Stellvertreter und Diener Christi geworden. Jedes Wort und jede Geste des Papstes wurde tatsächlich als unfehlbar betrachtet. Eine solche karikative und oft "päpstliche" Einstellung der Bischöfe widerspricht dem Geist und Verhalten der großen Kirchenväter. Und es widerspricht daher die privilegierten Zeugnisse der Tradition der Kirche. Der Heilige Geist, durch den Mund von St. Paul, hat gesagt kann und sollte den Ernst der Fall- Anbetracht ermahnen auch öffentlich den Papst (cfr Gal 2: 11-14.) Wenn Sie nicht richtig verhalten, nach der Wahrheit Evangelium (vgl. Gal 2, 14). Wenn die Kirche heute nicht wieder zu einer ausgewogeneren Haltung gegenüber der Person des Papstes, in dem Geist der Väter der Kirche, wird viele ökumenischen Bemühungen, vor allem im Verhältnis zu den Brüdern der orthodoxen Kirchen, unwirksam und Aussagen über die Kollegialität der Bischöfe wird nur leere Worte sein. 11-14) wenn er sich nicht richtig verhält, gemäß der Wahrheit des Evangeliums (siehe Gal 2, 14). Wenn die Kirche heute nicht wieder zu einer ausgewogeneren Haltung gegenüber der Person des Papstes, in dem Geist der Väter der Kirche, wird viele ökumenischen Bemühungen, vor allem im Verhältnis zu den Brüdern der orthodoxen Kirchen, unwirksam und Aussagen über die Kollegialität der Bischöfe wird nur leere Worte sein. 11-14) wenn er sich nicht richtig verhält, gemäß der Wahrheit des Evangeliums (siehe Gal 2, 14). Wenn die Kirche heute nicht wieder zu einer ausgewogeneren Haltung gegenüber der Person des Papstes, in dem Geist der Väter der Kirche, wird viele ökumenischen Bemühungen, vor allem im Verhältnis zu den Brüdern der orthodoxen Kirchen, unwirksam und Aussagen über die Kollegialität der Bischöfe wird nur leere Worte sein.

In diesem Zusammenhang sollten wir auch auf dem Wunsch von Papst Johannes Paul II reflektieren eine neue Art und Weise der Ausübung des Primats zu finden, ohne in irgendeiner Weise den Verzicht auf das Wesen seiner Mission (cfr. Enzyklika Ut unum sint , 95). Es würde helfen , die Möglichkeit , an die Bischöfe gibt eine brüderliche und andächtig Warnung zu präsentieren den Papst ohne Angst vor Strafe oder difamados-, in den seltenen Fällen von allgemeiner Lehr Unordnung und Verbreitung einer fremden sakramentalen Praxis der ständigen apostolischen Tradition um eine angemessene Art und Weise der Ausübung des Primats wahrscheinlich akzeptabel an die Bischöfe und Patriarchen der orthodoxen Kirchen zu finden.

Diejenigen, die vor der Verwirrung gewarnt haben, die in der Kirche durch die Interpretationen von Amoris Laetitia erzeugt wurde, haben häufig Unverständnis, Kritik und Angriffe erlitten, wie der verstorbene Kardinal Caffarra beklagte, bevor er starb. Wie man mit dieser Situation umgeht?

Diese Situation zurückzuführen ist einfach zu eindeutig bekennen und Liebe unveränderlicher Wahrheiten über die Unveränderlichkeit und die Einzigartigkeit der Ehe, und auf dem Ziel , die heilige Kommunion Bedingungen zu erhalten, wie sie im Neuen Testament Texte konstant Magisterium die Kirche und die C atecismo der katholischen Kirche . Wir müssen wiederholen fest und zugleich mit Bescheidenheit und Liebe, die Worte: „ Eine Scheidung ist nicht erlaubt, keine ausdrückliche oder implizierte!“; das heißt, wir müssen die Worte des heiligen Johannes des Täufers und anderer heiliger Bekenner der Ehe wiederholen.

In diesen außergewöhnlichen Umständen der Kirchengeschichte müssen wir sagen: "Ich weiß, was ich geglaubt habe!". Vor allem sollte die Laien die Hirten der Kirche stellen und sicherlich auch den Obersten Hirten der Kirche und sagte: „Geben Sie uns die reine Milch von theoretischen und praktischen Wahrheit über die Unauflöslichkeit der Ehe!“. Selbst Papst Francis erwähnt folgendes Bild von St. Caesarius von Arles, sehr suggestiv „, San Cesareo erklärt, wie das Volk Gottes den Pfarrer helfen sollte, und setzen Sie dieses Beispiel: wenn das Kalb hungrig ist es geht auf die Kuh, die Mutter um Milch zu trinken. Aber die Kuh gibt es ihr nicht sofort: es scheint, dass er es für sie behält. Und was macht das Lamm? Rufe deine Nase an die Kuhbrust, damit die Milch herauskommt. Was für ein schönes Bild! „Sie sind also sein müssen, sagt dieser Heilige mit den Hirten immer an seine Tür klopfen, sein Herz, so geben sie dir Milch Gnadenlehre Milch, Milch guide“. Und ich bitte Sie, bitte, Pfarrer importunéis, die Pastoren die Mühe, alle von uns Pastoren, dass Sie Milch der Gnade, Lehre und Anleitung geben. Beeil dich! Denken Sie an dieses schöne Bild des Kalbes, wie es Ihre Mutter stört, sie zu füttern. "(Worte ausgesprochen nach demRegina Caeli , 11. Mai 2014).

Auf dem vor einigen Monaten abgehaltenen Forum von Rom haben Sie verteidigt, dass die Welt und die Kirche heute echte katholische Familien brauchen. Was sind Ihrer Meinung nach die größten Bedrohungen für die Ehe und die Familie heute?

Die größten Bedrohungen für Ehe und Familie sind eindeutig die Verbreitung der so genannten Geschlechterideologie durch die rechtliche Perversion des Ehe- und Familienbegriffs. Diese Verbreitung erfolgt totalitär, ähnlich einer politischen Diktatur, durch Indoktrination auf allen Ebenen, vom Kindergarten bis zur Universität. Es ist ein allgemeiner Angriff der Feinde Gottes und gleichzeitig der Feinde der Menschen. Wir sind Zeugen einer der unmenschlichsten Diktaturen in der Geschichte der Menschheit, weil die Lebenszelle der menschlichen Gesellschaft zerstört wird, die Unschuld der Kinder verletzt wird. Diejenigen jedoch, die diese anti-menschliche Ideologie verbreiten, werden eines Tages die Wahrheit dieser Worte der Heiligen Schrift erfahren: "Täuscht euch nicht:(Gal 6, 7) .

Wie kann ein Katholik mit der zunehmenden Durchsetzung der Geschlechterideologie umgehen?

Wir haben die Ehre, gemeinsam mit allen Menschen mit gesundem Menschenverstand und einem guten Willen eine der schönsten Schöpfungen Gottes zu verteidigen, nämlich Ehe und Familie. Wir sollten keine Angst haben, die natürliche Ehe, die Familie und die Unschuld unserer Kinder zu verteidigen. Wir müssen alle rechtlichen Mittel bei dieser mühsamen Aufgabe, die notwendig und verdienstvoll ist, nutzen, die eine wahrhaft historische Bedeutung für das Wohl zukünftiger Generationen hat. Wir müssen uns an diese Wahrheit erinnern: "Es spielt keine Rolle, was heute über uns gesagt wird, aber was über uns hundert Jahre nach unserem Tod gesagt wird." Lasst uns auch über diese Worte Gottes nachdenken: "Wo die Sünde im Überfluss war, war die Gnade viel größer" (Rm 5:20).

Sie haben öffentlich Ihren Wunsch geäußert, dass die Priesterbruderschaft des Heiligen Pius X. (FSSPX) so bald wie möglich in der normalen Struktur der Kirche anerkannt und gegründet wird. Denkst du, dass dieses Verlangen bald Wirklichkeit werden wird?

Meiner Meinung nach ist eines sicher: Eine voll kanonische Präsenz der Priesterbruderschaft St. Pius X. im Leben und in der Sendung der Kirche wird sowohl der SSPX als auch der Kirche große Vorteile bringen. Es ist möglich zu denken, dass diese Präsenz dazu beitragen wird, bestimmte unklare Entwicklungen in bestimmten Lehraspekten und auch im liturgischen und pastoralen Leben der Kirche der letzten Jahrzehnte zu klären oder, falls notwendig, zu korrigieren.

Eine voll kanonische Institution der SSPX fordert von der SSPX, wie auch von allen anderen kirchlichen Realitäten, eine Haltung des gegenseitigen Wohlwollens, frei von Argwohn, Vorurteil, Neid, Rivalität oder Überlegenheit. Es braucht eine Haltung, die das objektive Gute und die objektive Wahrheit des anderen sieht und schätzt. Eine voll kanonische Institution der SSPX und eine wirklich christliche gegenseitige Akzeptanz zwischen der SSPX und den anderen kirchlichen Realitäten wird ein Indikator für die Wahrhaftigkeit der Worte über die Notwendigkeit des Dialogs und des Klimas der Brüderlichkeit innerhalb der Kirche sein, Themen, die hervorgehoben werden in den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils und die im Leben der Kirche in den letzten fünfzig Jahren wiederholt, manchmal stereotypisiert wurden. Möge Gott gewähren, dass die voll kanonische Institution der SSPX diese Warnungen des heiligen Paulus in die Praxis umsetzen kann: "Handeln Sie nicht durch Rivalität oder durch Zurschaustellung, in Anbetracht der Demut gegenüber anderen, die Ihnen überlegen sind. Schliesse dich nicht in deine Interessen ein, sondern suche alle Interessen anderer. Habe untereinander die Gefühle von Jesus Christus "(Phil 2: 3-5).
https://infovaticana.com/2018/01/30/schn...n-publicamente/
( Dieses Interview kann auf andere Weise mit der Bitte reproduziert werden, die Quelle zu zitieren )
https://infovaticana.com/2014/10/23/bene...scurso-en-roma/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721 | 2722 | 2723 | 2724 | 2725 | 2726 | 2727 | 2728 | 2729 | 2730 | 2731 | 2732 | 2733 | 2734 | 2735 | 2736 | 2737 | 2738 | 2739 | 2740 | 2741 | 2742 | 2743 | 2744 | 2745 | 2746 | 2747 | 2748 | 2749 | 2750 | 2751 | 2752 | 2753 | 2754 | 2755 | 2756 | 2757 | 2758 | 2759 | 2760 | 2761 | 2762 | 2763 | 2764 | 2765 | 2766 | 2767 | 2768 | 2769 | 2770 | 2771 | 2772 | 2773 | 2774 | 2775 | 2776 | 2777 | 2778 | 2779 | 2780 | 2781 | 2782 | 2783 | 2784 | 2785 | 2786 | 2787 | 2788 | 2789 | 2790 | 2791 | 2792 | 2793 | 2794 | 2795 | 2796 | 2797 | 2798 | 2799 | 2800 | 2801 | 2802 | 2803 | 2804 | 2805 | 2806 | 2807 | 2808 | 2809 | 2810 | 2811 | 2812 | 2813 | 2814 | 2815 | 2816 | 2817 | 2818 | 2819 | 2820 | 2821 | 2822 | 2823 | 2824 | 2825 | 2826 | 2827 | 2828 | 2829 | 2830 | 2831 | 2832 | 2833 | 2834 | 2835 | 2836 | 2837 | 2838 | 2839 | 2840 | 2841 | 2842 | 2843 | 2844 | 2845 | 2846 | 2847 | 2848 | 2849 | 2850 | 2851 | 2852 | 2853 | 2854 | 2855 | 2856 | 2857 | 2858 | 2859 | 2860 | 2861 | 2862 | 2863 | 2864 | 2865 | 2866 | 2867 | 2868 | 2869 | 2870 | 2871 | 2872 | 2873 | 2874
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz