Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 04.10.2017 00:52

Perle für Perle, Schritt für Schritt durch Maria zu Jesus: 12 Tipps zum Rosenkranzmonat


Ein Pilger betet den Rosenkranz auf dem Petersplatz vor der Generalaudienz mit Papst Franziskus

n der Neuzeit war es immer wieder das Rosenkranzgebet so vieler Christen, das ihnen Frieden und Freiheit gebracht hat.

Denken wir nur an die Schlachten von Lepanto und Wien oder an den friedlichen Abzug der russischen Besatzung in Österreich. Papst Leo der XIII. hat in mehreren Enzykliken, die dieses Gebet in der Kirche fördern sollten, den Oktober zum Rosenkranzmonat erklärt. Durch die Erscheinungen der Muttergottes in Fatima, die sich im kommenden Jahr zum hundertsten Mal jähren, hat die kleine Perlenschnur neue, noch größere Bedeutung bekommen. Die Mutter Jesu bittet um das tägliche Gebet des Rosenkranzes, der in der Hand selbst kleiner Kinder oder kranker und alter Menschen zur Schleuder Davids wird – zu einer Waffe, mit der, wie die hl. Theresa von Kalkutta zu sagen pflegte, alle Probleme dieser Welt bezwungen werden können.

Ein Gebet für alle

Die Wirksamkeit des Rosenkranzes liegt in seiner Schlichtheit. In dieser Einfachheit der 50 Ave Maria, in denen sich die Geheimnisse des Lebens Jesu und seiner Mutter spiegeln, liegt freilich auch die große Gefahr, den Rosenkranz als monotones und oberflächliches Hersagen von Gebetsformeln zu sehen. In Wahrheit aber ist der Rosenkranz eine hervorragende Schule des Gebets, in der der Christ an der Hand Mariens lernt, Perle für Perle, Schritt für Schritt, auf Jesus zuzugehen, mit ihm zu sprechen, auf ihn zu hören und ihn liebevoll zu betrachten. Der Rosenkranz umfasst die drei großen Gebetsformen, die wie Stufen zur Begegnung mit dem Herrn führen: Mündliches Gebet, Meditation und Kontemplation. Oder mit anderen Worten gesagt: Wer den Rosenkranz betet, betet mit Mund, Verstand und Herz.

Der Rosenkranz – ganz praktisch!

Der Monat Oktober ist eine Gelegenheit, das Rosenkranzgebet neu zu entdecken oder zu vertiefen. Grundsätzlich gilt: Übung macht den Beter. Hier sind 12 ganz einfache und sehr konkrete Tipps, wie es jedermann gelingen kann, ein bisschen besser und öfter zu beten.

Rosenkranz in der Tasche

Jeder Katholik sollte immer einen Rosenkranz in der Hosen- oder Rocktasche haben. Es gibt den kleinen Fingerrosenkranz mit nur zehn Perlen, den man ganz leicht bei sich tragen kann. Wann immer man nach Taschentuch oder Schlüssel greift, erinnert die Gebetsschnur an Jesus und Maria. Und vielleicht ist das dann der Moment, ein kurzes Stoßgebet zu sagen oder ein Gesätzchen (10 Ave Maria) des Rosenkranzes zu beten.

Leerzeiten füllen

Im Alltag gibt es immer wieder "Leerzeiten", in denen wir warten müssen: Beim Arzt, an der Bushaltestelle, auf einen wichtigen Anruf... Das sind Minuten, in denen man den Rosenkranz aus der Tasche ziehen und beten kann. Und wer im Wartezimmer sich nicht als praktizierender Katholik "outen" möchte, der kann das unbemerkt mit seinen Händen tun: wir haben zehn Finger, um damit die Ave Maria eines Gesätzchens zählen zu können.

Arbeit und Sport mit dem Rosenkranz heiligen

Viele Tätigkeiten verlangen von uns kein Nachdenken, sondern gehen uns mittlerweile mechanisch von der Hand. Beim Wäsche Aufhängen, Zwiebel Schneiden oder Auto Waschen kann man den Rosenkranz beten. Es ist nicht schlimm, wenn man sich verzählt oder diesem Gebet nicht die volle Aufmerksamkeit schenken kann. So wie verliebte Menschen immer aneinander denken, egal, was sie tun, hilft der Rosenkranz, im Herzen bei Jesus und Maria zu sein. Das gilt auch für viele Sportarten: Gerade beim Laufen, Radfahren oder Schwimmen kann man wunderbar den Rosenkranz beten, indem man zum Beispiel die Ave Maria im Rhythmus des eigenen Atems (innerlich oder, wenn man allein auf freiem Feld ist, auch laut) ausspricht.

Beten mit Bildern und Musik

Der Rosenkranz ist ein betrachtendes Gebet. Wichtiger als die Worte, die wir sprechen, sind die Blicke des Herzens auf die Geheimnisse. Dazu kann es hilfreich sein, vor dem Gebet fünf passende Bilder (ganz leicht im Internet zu finden) auszusuchen, die man dann einfach anschaut – nicht analytisch auf der Suche nach Details, sondern "kontemplativ", das heißt ruhig anblickend. Wiederum lernt man hier von Verliebten, die ohne Worte einander angucken und innerlich still sind. Beim privaten Beten kann auch Musik hilfreich sein, die im Hintergrund läuft, um zur Ruhe zu finden.

Zerstreuungen willkommen heißen

Es gibt kaum ein Gebet ohne Zerstreuungen. Immer wieder kommen uns andere Gedanken in den Sinn: die Einkaufsliste, der morgige Geburtstag eines Freundes, eine Krankheit oder Sorge. Wenn wir beim Gebet dagegen ankämpfen, wird es oft noch schlimmer. Es ist besser, diese "Zerstreuungen" einzubinden und ein Ave Maria dafür zu beten: für die Menschen im Supermarkt, für Freunde und Familie, für mich in meinen Problemen. So wird das Gebet ehrlicher und persönlicher.

Betend durch die Welt gehen

Auf dem Schul- und Arbeitsweg, sei es im Auto oder im Bus, sei es im Zug oder vielleicht zu Fuß, kann man sehr gut den Rosenkranz beten, ohne den Kopf zu senken und die Augen zu schließen. Am Steuer könnte diese fromme Haltung verheerende Folgen haben! Betend durch die Welt zu gehen oder zu fahren, bedeutet, die Ave Maria den Menschen zu widmen, an denen ich vorüber laufe oder für die Geschäfte und Institutionen zu beten, die auf meinem Weg liegen. Gott wird dabei für Überraschungen sorgen. So kann ich z. B. eine Arztpraxis auf meinem Weg in neuem Licht sehen, wenn ich im Gebet an die Menschen denke, die dort in ihren schweren Krankheiten Hilfe erhoffen.

Auf Knien und mit den Füßen beten

Der Rosenkranz kann immer und überall gebetet werden. Manchmal sollte man ihn aber ganz bewusst kniend beten, um dann auch irgendwann die körperliche "Herausforderung" zu spüren. Es geht hier nicht darum, sich zu quälen und möglichst lange durchzuhalten – gerne darf man sich hinsetzen – sondern um die Wirklichkeit, dass wir Leib und Seele haben, und dass unser Körper mitbetet. Deshalb ist der Rosenkranz auch ein so passendes Wallfahrtsgebet. Blasen an den Füssen und schmerzende Knie – bitte keine falschen Quälereien, die eher Stolz auf vermeintliche Leistungen als Vertrauen in Gottes Gnade erzeugen! – sind Opfer, die den Rosenkranz "vergolden" können. Wer eine Wallfahrt (oder eine Bergbesteigung) "geschafft" hat, kennt auch die körperliche Freude dieser Anstrengung.

Jedem Gesätzchen eine Intention geben

Man muss nicht immer den Rosenkranz an einem Stück beten. Oft kann es nützlich sein, in den oben genannten Leerzeiten einfach anzufangen. Oder man betet bewusst – vielleicht nach dem Mittagessen – nur ein Gesätzchen. Immer kann es hilfreich sein, mit jedem Geheimnis ein bestimmtes Anliegen zu verbinden: für meine Mutter, für meine Freundin Katrin, für den Papst, für die verfolgten Christen, ... Je konkreter, umso besser. Diese Intention kann man dann auch mit dem Inhalt des "Zehners" verbinden: Geburt Jesu – Maria, hilf meiner Mutter! Kreuzigung – Jesus, hilf mir in meiner Krankheit. Auch so wird das Gebet inniger und persönlicher. Lob und Dank sollten freilich nicht völlig fehlen. Warum nicht einmal ein Gesätzchen aufopfern, nur um dem Himmel "Dankeschön" zu sagen?

Mit der Heiligen Schrift beten

Der Rosenkranz ist das "Evangelium an der Perlenschnur". Es ist gut – und hierfür gibt es viele hilfreiche Bücher und Hefte – mit jedem Geheimnis ein Schriftwort zu verbinden. Innerlich kann man es beim "äußeren" Beten der Ave Maria wiederholen. Das Wort Gottes hat Kraft. Im Vertrauen darauf wird es in meinem Herzen nachklingen und, wie ein Stein, der ins Wasser fällt, ohne mein weiteres Zutun Kreise ziehen. Und ganz nebenbei lerne ich so auch Zitate aus der Bibel auswendig – auf Englisch heißt das passender Weise "to learn by heart".

Verschiedene Rosenkränze benutzen

Die meisten Katholiken haben nicht nur einen einzigen Rosenkranz, sondern eine ganze Kollektion, die bei manchen sogar größer sein mag als die Briefmarkensammlung des Patenonkels. Wir Menschen haben einen Leib, der mitbetet, und jede Perlenschnur macht durch Farbe und Gewicht einen anderen Eindruck auf mich. An manchen Rosenkränzen kann (und darf man!) beim Beten richtig fest ziehen, um sein Gebet auch irgendwie zu spüren. Andere, filigrane Gebetsschnüre muss man vorsichtig und fast zärtlich durch die Hände gleiten lassen. Besonders "kraftvoll" sind alte, abgegriffene Rosenkränze, mit denen wir das geistliche Erbe der Großeltern antreten. So wird die Perlenkette zur Gebetskette mit den vorausgehenden Generationen. Oft haben Rosenkränze auch eine eigene, kleine Geschichte, wenn sie z. B. von einem Wallfahrtsort stammen oder zu einem besonderen Anlass geschenkt wurden. Auch daran darf man sich beim Beten erinnern.

Beten, wenn man nicht beten kann

Vor Gott können wir nichts leisten. Wir Christen sind keine disziplinierten Yogis, die asketische Höchstleistungen vollbringen müssen. Es gibt Zeiten der Trockenheit und Trauer, in denen man nicht beten kann. In diesen schwierigen Momenten darf man zum Rosenkranz greifen, um die Gebete einfach nur "aufzusagen". Das ist kein heidnisches Plappern, sondern der winzige Funke guten Willens, den wir Gott anbieten, und den er, wann und wie er will, mit dem Hauch seines Geistes zu einem Feuer anfachen kann. In diesen schwierigen Zeiten mag es sogar genügen, einfach den Rosenkranz festzuhalten, ohne ein Wort zu beten. Dieses armselige Dasein vor Gott und seiner Mutter ist dann schon gutes Gebet, das sicher nicht ohne Antwort bleibt.

Mit dem Rosenkranz einschlafen

Nicht nur in der Hosen- oder Rocktasche, sondern auf jedem Nachtkästchen, sollte ein Rosenkranz liegen. Beim Einschlafen oder beim Aufwachen mitten in der der Nacht kann man sehr gut die vielen Ave Maria beten. Das ist besser als Schäfchen zählen... Gerade alte und kranke Menschen "klammern" sich nachts an den Rosenkranz, weil er in ihrer schwachen Hand Sicherheit, Stärke und Trost verspricht. Auch in guten Zeiten dürfen wir zur Perlenschnur greifen und uns an ihr fethalten, um dann gerade für die zu beten, die in den dunklen Stunden wachen und leiden.

https://de.catholicnewsagency.com/articl...kranzmonaz-0026

Das Buch "Der Rosenkranz – Theologie auf Knien" von Msgr. Dr. Kolfhaus ist erschienen im Dominus Verlag und hat 128 Seiten.


von esther10 04.10.2017 00:51

1 Million Katholiken erwarteten, Rosenkranz zu beten, um "Polen und die ganze Welt zu retten"
Katholisch , Unsere Dame Von Fatima , Polen , Rosenkranz



bild blick.ch (Papst on Polem 2016)

WARSAW, Polen, 2. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Eine Million Polen wird erwartet, dass der Rosenkranz am 7. Oktober um die Grenzen Polens herum beten wird. LifeSiteNews hat sich mit Maciej "Maciek" Bodasiński, einem der Organisatoren des Rosenkranzes, in Verbindung gesetzt bei der Grenze ", um mehr über die Initiative zu erfahren.

LSN: Wer sind die Organisatoren des Kreuzzugs "Rosenkranz an die Grenzen"?

Bodasiński: Die Stiftung "Solo Dios Basta" Das sind zwei Filmemacher, Maciek (Bodasiński) und Leszek (Lech Dokowicz), und mit ihnen ihre Frauen und neun Kinder. Agnieszka ist ein Public Relations-Spezialist, der dem Unbefleckten Herzen von Maria geweiht ist, Michał ist ein Informatiker, der jeden Tag Stunden auf den Knien verbringt, Łukasz ist ein Werbespezialist mit einem sehr herzlichen Herzen und Bartosz ist der Chef der Stiftung: er immer hält das Büro reibungslos. Im Allgemeinen ein tolles Team!

Wir sind eine Gruppe von Laien, die seit Jahren verschiedene evangelische Aktivitäten gemacht haben: Wir organisieren Retreats, wir geben christliches Zeugnis in Schulen und Pfarreien. Im vergangenen Jahr haben wir die Polen zu einem großen Bußgeld für die in der Vergangenheit in unserem Land begangenen Sünden eingeladen. Einhundertfünfzigtausend Menschen kamen in das geistige Herz Polens, das Heiligtum der Mutter Gottes, die Königin von Polen in Jasna Góra (dh Częstochowa). Es war ein mächtiges Gebet; Wir haben Gott gebeten, uns von den Folgen unserer Sünden zu heilen.

In diesem Jahr, jetzt im Jahr 2017, in der 100. Jahrestag der Enthüllungen der Mutter Gottes in Fatima, wollen wir ihrem Ruf folgen, um den Rosenkranz für die Rettung der Welt zu beten. Der Rosenkranz an die Grenzen ist kein Kreuzzug, weil wir nicht mit irgendjemandem kämpfen wollen. Es ist ein riesiger Aufruhr für, nicht gegen, etwas. Wir folgen ihrem Befehl, und wir werden an den Grenzen unseres Landes beten und im Gebet und Zeugnis der ganzen Welt ausgehen, damit die Barmherzigkeit Gottes nicht auf irgendeine Grenze beschränkt ist.

LSN: Wie viele Personen haben sich offiziell angemeldet, um teilzunehmen?

Bodasiński: Ab 30. September, 22:38 polnische Zeit, 99.367 Menschen. Die Zahl wächst schneller und schneller. Es gibt noch viel mehr zum Gebet, ohne sich zu registrieren. Generell erwarten wir etwa eine Million.

LSN: Was sind die Gefahren, von denen ihr hofft, Polen und die Welt zu retten?



: Das ist nur ein spirituelles Ereignis. Wenn wir also unser Motto "Save Poland and the world world" schreiben, dann denken wir "Save" und nicht "speichern", wenn du weißt was ich meine. Wir wollen für die Bekehrung von Polen, Europa und der ganzen Welt zu Christus beten, damit mehr Seelen vor ewiger Verdammnis gerettet werden und ihren Weg zu Gott finden.

Angesichts der wachsenden Spannungen, der Bedrohungen des Krieges und des Terrorismus wollen wir für den Frieden für die Welt beten. Aber der Friede wird nicht nur als Kriegsmangel verstanden, sondern als der Friede Gottes, der Frieden des Herzens. Viele Leute, die umgewandelt haben, sagen, dass dies das größte Geschenk ist, das sie vom Schöpfer erhalten haben - Frieden des Herzens. Was auch immer geschieht, du vertraust [in Gott], und du bist ruhig. Wir beten für den Frieden für die Menschen, unter den Menschen und unter den Völkern.

Es ist nicht und kann niemals gebet werden. Das Gebet ist niemals gegen jemanden, es ist immer für jemanden. Ansonsten wäre es ein Fluch.

Mit unserem Gebet versuchen wir nicht, ein konkretes Handeln auf Gott zu "zwingen". Einfach bitten wir den Herrn durch seine Mutter, unsere Wurzeln zu heilen, so können wir wieder Früchte geben.

LSN: Was ist mit solchen Gefahren für Polen als ausländische Interessen, die versuchen, die katholische Kultur Polens zu verändern?

Bodasiński: Das glauben wir nicht. Wir versuchen nicht, konkrete Menschen oder Gruppen zu definieren, die eine Bedrohung darstellen könnten. Die wichtigste Absicht ist, umzuwandeln, um die Seelen der Menschen in Polen und der ganzen Welt zu retten.

Wir vertrauen alles an Maria, und wir überlassen ihr, was die Früchte dieses Gebets sein werden. Wir versuchen, mehr wie Kinder zu sein: Mutter hat uns gebeten, den Rosenkranz zu beten, also beten wir den Rosenkranz. Sie bat um Buße, also machen wir Buße. Wir versuchen, an sie uneingeschränkt zu glauben, mit absoluter Gewissheit, dass wir, wenn wir das Schicksal Polens und der ganzen Welt anvertrauen, gerettet werden.

Wie können Polnisch-Amerikaner und andere polnische Freunde mit dem "Rosenkranz an die Grenzen" helfen?
Der beste Weg zu helfen ist, zusammen zu beten an diesem Tag, auf dem Fest der Maria, Königin des Rosenkranzes. Wenn Sie wirklich helfen wollen, organisieren Sie Gruppen zu Hause und in Pfarreien, die den ganzen Rosenkranz rezitieren werden - alle vier Teile, 20 Jahrzehnte. Wenn du eine solche Gruppe organisierst oder von ihrer Existenz kennst, lass es uns wissen. Wir werden die Gruppe zu unserer Karte hinzufügen . Schon jetzt gibt es Dutzende von Orten in der ganzen Welt ( siehe hier), die uns geistig verbunden sind. Wer weiß? Vielleicht wird ein Netzwerk dieser Rosenkränze die ganze Welt abdecken.
https://www.lifesitenews.com/news/1-mill...nd-the-whole-wo
Übersetzt aus Polnisch von Dorothy Cummings McLean

von esther10 04.10.2017 00:49

Mittwoch, 04. Oktober 2017
UN: "Existenz von Sarin" belegt


Hinweis auf weiteren Giftgas-Angriff in Syrien

Anfang April sterben mehr als 80 Menschen bei einem Giftgas-Angriff auf den syrischen Ort Chan Scheichun. Die Weltöffentlichkeit reagiert bestürzt. Nun wollen UN-Ermittler Beweise dafür entdeckt haben, dass dies keineswegs der erste Einsatz des Nervengifts Sarin war.

UN-Ermittler haben nach eigenen Angaben Hinweise auf einen weiteren Giftgas-Angriff in Syrien. Bei einem "Vorfall" in einem Dorf im Nordwesten des Landes sei Ende März das Nervengift Sarin eingesetzt worden, sagte der Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Ahmet Üzümcü. Berichten zufolge seien bei dem Angriff in Al-Latamina 50 Menschen verletzt worden, sagte Üzümcü. Angaben zu Todesopfern lägen nicht vor.

Üzümcü erklärte, eine Analyse von Proben habe die "Existenz von Sarin" belegt. Die Ergebnisse habe die OPCW vor wenigen Tagen erhalten. Bodenproben, Kleidung und Metallteile seien untersucht worden. Der "Vorfall" ereignete sich demnach am 30. März etwa 25 Kilometer vom Ort Chan Scheichun entfernt. Dort wurden fünf Tage später, am 4. April, bei einem Giftgas-Angriff mehr als 80 Menschen getötet.

Als Vergeltung bombardierten die USA kurz darauf einen syrischen Militärflughafen. In einem Anfang September veröffentlichten Bericht machten UN-Ermittler erstmals die Regierung von Präsident Baschar al-Assad für den Angriff verantwortlich. Assad gibt an, seine Regierung verfüge seit einem Abkommen von 2013 nicht mehr über Chemiewaffen.

Hinweise auf 23 weitere Angriffe
Die Behauptungen der syrischen Führung und ihres Verbündeten Russlands, das Giftgas sei beim Angriff auf ein Waffenlager der syrischen Opposition ausgetreten, wiesen die Ermittler damals zurück. Dafür fanden sie nach eigenen Angaben Hinweise auf mindestens 23 weitere Chemiewaffenangriffe in Syrien seit März 2013.

Bislang wurde angenommen, dass es sich am 4. April in Chan Scheichun um den ersten Einsatz des Nervengifts Sarin seit Jahren gehandelt habe. Üzümcü nannte es daher "besorgniserregend", dass Sarin offenbar auch vorher schon eingesetzt worden sei. Im August 2013 waren im syrischen Damaskus und seiner Umgebung hunderte Menschen bei einem Giftgasangriff getötet worden.
http://www.n-tv.de/politik/Hinweis-auf-w...le20066751.html

von esther10 04.10.2017 00:48

"
13. Juni 2016,


"Auf Wiedersehen, katholische Lehre ... [Francis fördert] ein völlig säkularisiertes Bildungsparadigma"

Schulen der Begegnung: ihre Ziele sind angeblich "kongruent mit der Mission der Kirche". Aber wenn man die offizielle Website der Scholas erforscht, mit den Programmen, Zielen, Aktivitäten kann man nichts finden, absolut nichts, was speziell christlich ist weniger katholisch Noch mehr Vorbereitung auf die Ein-Welt-Religion.

"Scholas Occurrentes": Die pädagogische Revolution des Franziskus

Auf Wiedersehen, katholische Lehre. Das weltweite Netzwerk von Schulen, die der Papst mit großer Leidenschaft fördert und fördert, hat ein völlig säkularisiertes Bildungsparadigma. Statt Heiligen, die Stars von Sport und Unterhaltung
von Sandro Magister
ROM, 3. Juni 2016 - Mehr als ein Dutzend öffentlicher Treffen in weniger als drei Jahren, fast immer mit einem stetigen Strom von Stars aus Sport und Unterhaltung. Es gibt kein anderes Geschöpf von ihm, für das Franziskus größere Zuneigung zeigt: das letzte Mal war Sonntag, 29. Mai, wobei die Gäste des Papstes nicht weniger als George Clooney und Richard Gere waren.

Diese geliebte Kreatur von ihm heißt Scholas Occurrentes, Schulen für Begegnung. Und es kam in Buenos Aires zum Licht, als er dort Erzbischof war.
So beschrieb der Papst seine Geburt, in einer der Videokonferenzen, mit denen er die Schüler der Scholas auf der ganzen Welt vom Vatikan am 4. September 2014 mit den beiden Gründern an seiner Seite ansprechen ließ:

"Scholas wurde geboren ... ich wollte zufällig sagen, aber nein, es war nicht zufällig. Es wurde aus einer Idee von diesem Gentleman hier geboren, José María del Corral, unterstützt von Enrique Palmeyro. Es wurde durch die Bildung eines Netzwerks von "escuelas de vecinos", Nachbarschaftsschulen geboren, um Brücken zwischen den Schulen von Buenos Aires zu bauen. Und es hat viele Brücken gebaut, und jetzt auch transozeanische Brücken. Es begann als eine kleine Sache, als ein Traum, als etwas, das wir nicht wussten, ob es gelingen würde, und heute können wir unter uns kommunizieren. Warum? Weil wir davon überzeugt sind, dass junge Menschen miteinander kommunizieren müssen, müssen sie ihre Werte zeigen und ihre Werte teilen. Junge Menschen brauchen heute drei Grundpfeiler: Unterricht, Sport und Kultur. "

Heute gibt es mehr als 400.000 Scholas Occurrentes, in etwa achtzig Ländern auf fünf Kontinenten. Und seit dem 15. August 2015 sind sie eine "fromme Grundlage" des päpstlichen Rechts, die als solche von einem Chirographen von Papst Franziskus gegründet wurde:
> Quirógrafo

Der Chirograph erkennt ihre Ziele als "kongruent mit der Sendung der Kirche".

Aber wenn man die offizielle Webseite der Scholas erforscht, mit den Programmen, Zielen, Aktivitäten kann man nichts finden, absolut nichts, was speziell christlich ist, viel weniger katholisch:

> Scholas Occurrentes
In diesem, mit der offensichtlichen Vereinbarung des Papstes. Denn selbst beim Scannen der jetzt zahlreichen Gespräche, die Francis den Scholas gegeben hat, ist die Stille über den christlichen Gott über Jesus und das Evangelium fast grausam.

Die Ausnahmen, extrem marginal, können auf den Fingern einer Hand gezählt werden:

- am 4. September 2014 ein flüchtiger "Jesus sagte es viele Male: Keine Angst" und ein endgültiger "Gott segne dich";
- am 6. Februar 2015 ein eiliges "Das Buch der Weisheit sagt, dass Gott" spielte ", um einen Gedanken über das Spiel vorzustellen;

- am 29. Mai 2016 eine endgültige, absichtlich interreligiöse Aufrufung: "Und laßt uns uns mit dem Text des ältesten Segens zuwenden, der von den drei monotheistischen Religionen gültig und benutzt wird: Der Herr segne dich und beschütze dich; Möge er sein Gesicht leuchten lassen und dir seine Gnade zeigen; Kann er sein Gesicht zu dir wenden und dir Frieden geben Amen."

Was in den Gesprächen von Papst Franziskus zu den Scholas, wie auch in seinen Fragen und Antworten mit den Schülern, in den Gesprächen von Papst Franziskus, sind neutrale Wörter und Konzepte wie "Dialog", "Hören", "Identität", "Zugehörigkeit" "Integration", "Brücken", "Frieden", "Harmonie", "Bildungspakt", Kultur der Begegnung, "bessere Welt", "neuer Humanismus".

Mit den drei Säulen "Unterricht, Sport, Kultur", der Papst auch liebt es, die drei Sprachen "Geist, Herz, Hände" zu assoziieren. Und "Unterricht" wird oft durch "Technologie" ersetzt. Mit praktischen Anwendungen wie dem am Ende von Mai, als er sich eine Stunde im Vatikan mit zwölf der unternehmungsreichsten jungen YouTubers in der Welt traf, mit Millionen von Anhängern, mit denen er auch ein Selfie genommen hatte, das sofort viral wurde.

Aber Sport ist die größte Auslosung bei den Scholas. In der Spitze, Fußball.

Ein paar Monate nach dem Papst, am 13. August 2013, hat Francis sofort die Scholas mit dem Freundschaftsspiel zwischen Argentinien und Italien im Olympiastadion in Rom verknüpft, das er zusammen mit Lionel Messi und Gigi Buffon gesponsert hat.

Am 19. März des folgenden Jahres besuchten Messi und Buffon wieder die erste offizielle päpstliche Anerkennung der Scholas, die unter der Schirmherrschaft der päpstlichen Akademie der Wissenschaften aufgestellt wurde, deren Kanzler der argentinische Bischof Marcelo Sánchez Sorondo zum Vizepräsidenten wurde .

Am 1. September 2014 wurde ein weiteres "interreligiöses Spiel für den Frieden" im Olympiastadion mit einer großen Präsenz der Scholas und mit Diego Armando Maradona, Xavier Zanetti und Alessandro Del Piero vom Papst empfangen.

Am 25. April 2015 machte Maradona beim Vatikan einen weiteren Auftritt bei der Einführung der neuen Aktivitäten der Scholas. In einem Interview mit dem Radio des Vatikans zeigte er, dass er sich wieder mit dem Papst getroffen hatte.

Am 9. Mai 2015 gab José María del Corral, Geschäftsführer der Scholas, bekannt, dass die lateinamerikanischen Nationalmannschaften bei der kommenden Copa América 10.000 Dollar "für jedes erzielte Tor und für jeden blockierten Strafstoß" zur Unterstützung der Aktivitäten von Scholas Occurrentes, in den jeweiligen Ländern.

Aber zwei Tage später, am 11. Mai, am Tag nach dem Start der Copa, vom Vatikan Bischof Sánchez Sorondo backpedaled. Er erklärte die Vereinbarung zwischen den nationalen Fußballmannschaften und den Scholas abgesagt, um den Vatikan davon abzuhalten, sich in den finanziellen Skandal zu verwickeln, der inzwischen die FIFA, den Weltfußballverband, ergriffen hatte.

Am 3. Februar 2016, im Rahmen eines Treffens mit Studenten der Scholas - obwohl diesmal keine Transkription des Gesprächs freigegeben wurde, mit Ausnahme einer Linie vom Papst gegen den religiösen Proselytismus - erhielt Francis Ronaldinho. Und Vatikan Radio veröffentlichte die Nachricht, dass der Papst förderte am folgenden 7. Mai "ein Boxkampf zwischen einem Katholiken und einem Muslim in Las Vegas."

Die Begegnung fand tatsächlich statt und eröffnete die Zusammenarbeit zwischen Scholas Occurrentes und dem World Boxing Council. Der Wettbewerb war zwischen dem mexikanischen Saúl Alvarez, Mittelgewichts-Weltmeister für die WBC, ein katholischer und Pakistan-geborener Kämpfer Amir Kahn, britischer Weltergewicht-Champion, ein Muslim. Zum Teil wegen seines Gewichtsvorteils gewann Alvares mit einem sechsten Runden-Knockout seines Gegners, der sich für einige Minuten auf die Matte legte und im Krankenhaus landete.

Am 28. Mai wurden die beiden Boxer, begleitet von dem ehemaligen US-Champion Óscar de la Hoya, in privatem Publikum von Papst Franziskus, in Verbindung mit dem umthzehnten Weltkongress von Scholas Occurrentes empfangen.

Das bringt uns bis zur Gegenwart. Der Kongress endete, der vom 27. bis 30. Mai lief, war der sechste über die Spanne dieses Pontifikats. Und alle sechs wurden im Vatikan gehalten, wo die Scholas jetzt zu Hause sind und in den letzten Tagen angekündigt haben, dass sie ein Büro eingerichtet haben. Am Ende des Kongresses kam die Nachricht, dass die argentinische Regierung von Mauricio Macri für die Unterstützung des Bildungsprogramms der Scholas 1,16 Millionen Dollar bereitgestellt hat.

Aber es gibt noch mehr. Die Regisseure von Scholas Occurrenten werden auch manchmal auf Konferenzen aufgerufen, die von anderen Vatikanischen Organismen organisiert werden. Zum Beispiel vom 13. bis 16. November 2015, gesponsert von der päpstlichen Akademie der Wissenschaften, zum Thema: "Kinder und nachhaltige Entwicklung, eine Herausforderung für Bildung".

Bemerkenswert unter den Referenten, neben dem berühmten neo-malthusischen Ökonomen Jeffrey Sachs, der bei solchen Terminen unvermeidlich geworden ist, waren Enrique Palmeyro und ein weiterer Spitzendirektor der Scholas, der argentinischen María Paz Jurado, letzterer zum Thema "global" Staatsbürgerschaft "als" ein Paradigmenwechsel in der Bildung ".

Auch hier, um die endgültigen Empfehlungen der Konferenz zu lesen, gibt es keine Spur des Christentums zu finden.
Es gibt stattdessen einen ziemlich sichtbaren Platz für den Papst in einer Reihe von Broschüren für Studenten, die von Scholas Occurrentes veröffentlicht wurden und mit dem Titel "Con Francisco a mi lado", mit Francis an meiner Seite.

In der April-Ausgabe des Online-Magazins "Christlicher Orden" kommentierte der katholische Gelehrte Maike Hickson einige dieser Broschüren, die von María Paz Jurado an sie geschickt wurden.

In dem, das dem Thema "Vielfalt" gewidmet ist, stellte sie fest, dass verschiedene Formen der "Familie" alle auf eine Stufe gesetzt werden, einschließlich homosexueller Paare mit Kindern.

In einer anderen Broschüre mit dem Titel "Selbstwertgefühl" fand sie die Förderung der Idee der variablen Auswahl der persönlichen Identität, einschließlich der sexuellen.

Auf die schriftliche Bitte um eine Erläuterung einer pädagogischen Haltung so weit von der Lehre der Kirche, berichtet Maike Hickson, dass sie keine Antwort von jedem Direktor von Scholas Occurrentes erhalten hat

Die Schulen der Gesellschaft Jesu waren seit Jahrhunderten ein Leuchtturm der katholischen Unterweisung.
Das Paradoxon ist, dass heute der erste Jesuiten-Papst sich zu einem hochaktiven Förderer einer vollständig säkularisierten scholastischen Erziehung macht.
Lesen Sie den ganzen Artikel in Chiesa mit Sandro Magister
http://chiesa.espresso.repubblica.it/art...bdc4.html?eng=y


von esther10 04.10.2017 00:48

Der weltweite Einfluss und die Bedeutung der "kindlichen Korrektur"

Katholische , Kindliche Korrektur , Papst Francis



27. September 2017 (Rorate Caeli) -
https://rorate-caeli.blogspot.com/

Die "Patientenkorrektur", die von mehr als 60 Priestern und Gelehrten der Kirche an Papst Franziskus gerichtet wurde, hat auf der ganzen Welt einen außergewöhnlichen Einfluss gehabt. Es gab keinen Mangel an denen, die versucht haben, die Initiative zu minimieren und erklärten, dass die Zahl der Unterzeichner "begrenzt und marginal" sei. Doch wenn die Initiative irrelevant ist, warum sind ihre Auswirkungen in allen Medien der fünf Kontinente so weit verbreitet gewesen, einschließlich Länder wie Russland und China? Steve Skojec auf OnePeterFive berichtet, dass die Forschung auf Google News mehr als 5.000 Nachrichtenartikel, während es 100.000 Besuche auf der Website www.correctiofilialis.org gabin einem raum von 48 stunden Die Haftung auf dieser Seite ist noch offen, auch wenn nur einige Unterschriften sichtbar gemacht werden.

Es ist wichtig zu erkennen, dass der Grund für dieses weltweite Echo nur eins ist: die Wahrheit kann ignoriert oder unterdrückt werden, aber wenn es mit Klarheit manifestiert wird, hat es seine eigene innere Kraft und ist dazu bestimmt, sich selbst zu verbreiten. Der Hauptfeind der Wahrheit ist kein Irrtum, sondern Zweideutigkeit. Die Ursache der Verbreitung von Irrtümern und Ketzereien in der Kirche liegt nicht an der Stärke dieser Fehler, sondern an der schuldigen Stille derer, die die Wahrheit des Evangeliums offen verteidigen sollen.

http://www.correctiofilialis.org/

Die Wahrheit, die durch die "kindliche Korrektur" behauptet wird, ist, dass Papst Franziskus durch eine lange Reihe von Worten, Handlungen und Unterlassungen " auf direktem oder indirektem Mittel (ob es sich bewusst ist oder nicht, wir wissen nicht, und wir wollen auch nicht beurteile ihn) wenigstens "sieben falsche und ketzerische Sätze, die in der Kirche durch sein öffentliches Amt und durch privates Handeln propagiert werden ." Die Unterzeichner bestehen darauf, dass der Papst "diese Sätze öffentlich verurteilt und damit das Mandat unseres Herrn Jesus ausführt Christus, der Petrus und durch ihn zu allen seinen Nachfolgern bis zum Ende der Zeit gegeben hat: "Ich habe für dich gebetet, daß dein Glaube nicht scheitert, und du, der einmal umgebaut worden ist, bestätige deine Brüder".

Es ist noch keine Antwort auf die Korrektur gegeben. nur ungeschickte Versuche, die Unterzeichner zu disqualifizieren oder zu veräußern, mit besonderem Ziel auf einige der bekanntesten, wie der ehemalige Präsident der Vatikanischen Bank, Ettore Gotti Tedeschi. In Wirklichkeit, wie Gotti Tedeschi selbst in einem Interview mit Marco Tosatti am 24. September sagte, haben die Autoren der Correctio aus der Liebe für die Kirche und das Papsttum gehandelt. Gotti Tedeschi und ein anderer bekannter Unterzeichner, der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach, wurden am 14. September im Angelicum von einer Öffentlichkeit von über 400 Priestern und Laien, bestehend aus drei Kardinälen und mehreren Bischöfen, anläßlich der Konferenzen feiern 10. Jahrestag der Motu proprio, Summorum Pontificum .

Andere zwei Unterzeichner, Professoren Claudio Pierantoni und Anna Silva, haben in der Correctio auf dem Treffen zum Thema " Let's Clarify ", das am 23. April dieses Jahres von der Nuova Bussola Quotidiana organisiert wurde , die von anderen Prälaten unterstützt wurden der späte Kardinal Carlo Caffara. Viele andere Unterzeichner des Dokuments besetzen oder haben besetzt, prominente Positionen in kirchlichen Institutionen. Andere wiederum sind Universitätsprofessoren zu unterscheiden. Wenn die Autoren des Correctio in der katholischen Welt isoliert wären, hätte ihr Dokument nicht die Resonanz gehabt, die es erreicht hat.

Ein bescheidener Appell an Papst Franziskus im Jahr 2015 wurde von rund 900.000 Menschen aus der ganzen Welt unterzeichnet und eine Erklärung der Treue zu der unveränderlichen Lehre der Kirche in der Ehe , die im Jahr 2015 von 80 katholischen Persönlichkeiten präsentiert wurde, sammelte 35.000 Unterschriften. Vor einem Jahr formulierten vier Kardinäle ihre Dubia über die Ermahnung Amoris laetitia . Mittlerweile untergraben Skandale von ökonomischer und moralischer Natur das Pontifikat des Papstes Franziskus. Der amerikanische Vatikanist John Allen, sicherlich nicht von einer traditionellen Biegung, zeigte auf Crux vom 25. September, wie schwierig seine Position in diesen Tagen geworden ist.

Unter den lächerlichsten Anschuldigungen, die über die Unterzeichner des Dokuments gemacht werden, ist es das, "Lefebvrians" zu sein, wegen der Unterschrift des Bischofs Bernard Fellay, dem Oberen der Brüderlichkeit von St. Pius X. Monsignore Fellays Adhäsion an ein Dokument von diesem Typ ist ein historischer Akt, der ohne den Schatten eines Zweifels die Position der Brüderlichkeit in Bezug auf das neue Pontifikat klärt. Allerdings ist "Lefebvrianismus" eine verbale Locution, die für die Progressisten die gleiche Rolle hat, wie das Wort "Faschismus" für die Kommunisten in den 1970er Jahren hatte: den Widersacher diskreditieren, ohne die Gründe zu erörtern. Die Anwesenheit von Monsignore Fellay ist übrigens für alle Unterzeichner des Correctio beruhigend. Wie kann der Papst nicht das gleiche Verständnis und Wohlergehen über sie haben, das er in den letzten zwei Jahren der Brüderlichkeit des hl. Pius X. gezeigt hat?

Der Erzbischof von Chieti, Bruno Forte, zuvor Sondersekretär der Bischofssynode über die Familie, erklärte, dass das Correctio " eine nachträglich geschlossene Haltung gegenüber dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils darstellt, den Papst Franziskus so tief verkörpert "

( Avvenire , September 26, 2015). Der Geist des II. Vatikanischen Konzils, der von Papst Franziskus verkörpert wurde, schreibt Monsignore Lorizio wiederum in der gleichen italienischen Bischofszeitung, besteht aus dem Primat der Pastoral über die Theologie; mit anderen Worten, in der Unterordnung des Naturgesetzes auf die Lebenserfahrung, da, wie er erklärt, " die Pastoral die Theologie umfasst und einschließt"Und nicht umgekehrt. Monsignore Lorizio lehrt Theologie an der gleichen Fakultät der Lateran-Universität, in der der Dekan früher Monsignore Brunero Gherardini war, der am 22. September starb, am Vorabend des Correctio, den er wegen seiner prekären Gesundheitsbedingungen nicht unterzeichnen konnte.

Der große Exponent der römisch-theologischen Schule zeigte in seinen jüngsten Büchern, was für ein kläglicher Landungsplatz wir durch den Primat der im Vatikanischen Konzil angekündigten Pastoral gebracht und von seinen ultra-progressiven Hermeneuten verbreitet wurden, unter denen die gleiche Forte und der behelfsmäßige Theologe Massimo Faggioli, zusammen mit Alberto Melloni, die sich alle mit ihren fadenscheinigen Angriffen auf die Correctio auszeichnen .

Monsignore Forte in Avvenire fügte hinzu, dass das Dokument eine Operation ist, die nicht von " denjenigen geteilt werden kann, die dem Nachfolger des Petrus treu sind, in dem sie erkennen, wie der Pfarrer der Herr der Kirche als Führer der universalen Gemeinschaft gegeben hat. Die Treue sollte immer auf den lebendigen Gott gerichtet sein, der heute durch den Papst mit der Kirche spricht . "

Nun sind wir also auf den Punkt gekommen, Papst Franziskus einen "lebendigen Gott" zu definieren und zu vergessen, dass die Kirche auf Jesus Christus gegründet ist, für den der Papst auf Erden repräsentativ ist, nicht der göttliche Besitzer. Wie Antonio Socci richtig schrieb, ist der Papst kein " zweiter Jesus " (Libero, 24. September 2017), sondern der 266. Nachfolger von Peter. Sein Mandat ist nicht das, die Worte unseres Herrn zu verändern oder zu "verbessern", sondern um sie in der treuesten Weise zu bewachen und zu übermitteln. Wenn dies nicht geschieht, haben die Katholiken die Pflicht, ihn auf eine kindliche Weise zu verurteilen, nach dem Beispiel des hl. Paulus in Bezug auf den Fürsten der Apostel Petrus. (Gal II, 11).

Schließlich sind die überrascht, dass die Kardinäle Walter Brandmüller und Raymomd Leo Burke das Dokument nicht unterschrieben haben und ignorieren, wie Rorate Caeli unterstrich, dass das Correctio der Sechzigerei rein theologisch ist, während das eine der Kardinäle, wenn es kommt, wird viel mehr Autorität und Bedeutung, auch auf der kanonischen Ebene. Die Korrektur eines Mitmenschen, vorausgesagt durch das Evangelium und das aktuelle kanonische Recht, in der Kunst. 212, par. 3, können verschiedene Formen haben. "

Dieses Prinzip der brüderlichen Korrektur innerhalb der Kirche - erklärte Monsignore Athanasius Schneider in einem kürzlichen Interview mit Maike Hickson- ist für alle Zeiten gültig, auch im Hinblick auf den Papst, und so sollte es auch in unserer Zeit gültig sein. Leider, in diesen Tagen jeder, der es wagt, die Wahrheit zu sagen - auch wenn er so respektvoll in Bezug auf die Hirten der Kirche tut - wird als ein Feind der Einheit eingestuft, wie es dem Paulus geschah; Als er erklärte: " Bin ich dann dein Feind, weil ich dir die Wahrheit sage ?" (Gal 4, 16).

https://www.lifesitenews.com/opinion/the...lial-correction
Nachdruck mit Genehmigung von Rorate Caeli.

von esther10 04.10.2017 00:44

Warum Oktober der Rosenkranzmonat ist – Und was dieses Gebet uns bringt
Interview mit Monsignore Florian Kolfhaus, Autor von "Der Rosenkranz – Theologie auf Knien"


MÜNCHEN , 01 October, 2017 / 3:42 PM (CNA Deutsch).-

Weniges ist so erkennbar katholisch wie er: Der Rosenkranz. Papst Franziskus verschenkt ihn oft und gern. Viele Katholiken beten ihn täglich, und das schon seit Jahrhunderten. Die Kirche hat dem Rosenkranz einen ganzen Monat gewidmet: Den Oktober.

Warum das so ist, und was es mit dem Rosenkranz auf sich hat, haben wir Monsignore Florian Kolfhaus gefragt. Der Priester und promovierte Theologe ist Autor mehrerer Bücher zum Thema, darunter "Der Rosenkranz – Theologie auf Knien" (Dominus Verlag, Augsburg).

Monsignore Dr. Kolfhaus, warum – und seit wann – ist der Oktober der Rosenkranzmonat?

FLORIAN KOLFHAUS: Papst Pius V hat das Fest Unserer lieben Frau vom Sieg zur Erinnerung an den unerwarteten Triumph über die türkischen Flotten bei Lepanto 1571 eingeführt. Zuvor hatte er die Christenheit aufgerufen, sich an Maria zu wenden, um den aus menschlicher Sicht unabwendbaren Einfall der moslemischen Streitkräfte zu verhindern. Schon im Jahr 1573 ist dieser Gedenktag zum Rosenkranzfest umbenannt worden, das seit 1913 immer am 7. Oktober gefeiert wird.

So ist der Monat Oktober in besondere Weise ein Aufruf, in den Nöten von Kirche und Welt vertrauensvoll den Rosenkranz zu beten. In besonderer Weise hat Papst Leo XIII mit seinen Rosenkranz-Enzykliken diese Andacht gefördert. Aber auch der heilige Papst Johannes Paul II hat mit dem Rosenkranzjahr diesem alten, doch stets modernen Gebet neuen Aufschwung gegeben, weil er davon überzeugt war – wie Schwester Lucia, die Seherin von Fatima, gesagt hat – dass es kein Problem gibt, dass sich nicht mit dem Rosenkranz lösen läßt.

Diese Perlenschnur ist wie die Schleuder Davids, der fünf Steine mitnahm, um Goliath zu besiegen. Auch wir gewinnen mit diesem Gebet, in dem jeweils fünf große Geheimnisse betrachtet werden – das sind gleichsam unsere Steine in der Schleuder – die großen Herausforderungen unserer Zeit. Lassen Sie mich nur stichwortartig die Verfolgung der Christen im Mittleren Orient oder die Krise der Familie in der westlichen Welt nennen. Mit dem Rosenkranz bringen selbst Kinder, Kranke und alte Menschen, die vielleicht meinen, nichts mehr tun zu können, Giganten zu Fall. Jeder ist gerade im Oktober eingeladen durch sein Gebet der Welt in ihren Sorgen und Nöten wirksam zu helfen.

Sie beschreiben dieses Gebet als "Theologie auf den Knien". Wie ist das zu verstehen? Das klingt für viele Ohren ja erst einmal einfach unangenehm.

Ich habe mich immer wieder gefragt, warum Maria in Lourdes und Fatima um das Gebet des Rosenkranzes bittet, und nicht andere Andachten empfiehlt, wie das Stundengebet oder die Lectio Divina, also das Betrachten der Heiligen Schrift, die doch wirklich hervorragende und bewährte Gebetsformen sind. Sie scheint den Rosenkranz zu bevorzugen, weil er für alle Menschen, gleich welcher Bildung und welchen Alters, eine Schule des Gebetes ist, die vom mündlichen Sprechen heiliger Worte zum inneren Schauen großer Glaubenswahrheiten führt.

Beim Rosenkranzbeten hat so manches "altes Mütterlein" mehr von Theologie gelernt als nicht wenige akademische Lehrer, die wohl viel über das Geheimnis der Dreifaltigkeit und der Eucharistie wissen, aber davor nicht mehr staunend in die Knie gehen. Das ist in keinster Weise unangenehm und schwierig, sondern schön und befreiend. Theresa von Avila hat einmal gesagt, es kommt nicht so sehr darauf an viel zu wissen, sondern viel zu lieben.

Vor Gott zählen nicht meine Schulnoten und meine beruflichen Erfolge, sondern allein meine Liebe und mein Vertrauen. Das Buch "Der Rosenkranz - Theologie auf Knien" will dazu einladen, die Liebe kennenzulernen und zu studieren. Wir neigen heute manchmal dazu, den Glauben zu "verkopfen" und vergessen, dass es eine "Herzensangelegenheit" ist. Theologie ist wichtig und unverzichtbar, aber wichtiger als über Gott zu reden, ist es, mit ihm selbst zu sprechen. Und das lernt man beim Rosenkranz, bei dem man sich an der Hand Mariens führen läßt, um zu Jesus zu finden. Wer sich ihr weiht und anvertraut, lernt ihren Sohn schneller und besser kennen als viele, die ihn allein in Büchern suchen.

Was ist bitte die Weihe an die Gottesmutter?

Die Weihe an Maria, die zum Beispiel der hl. Papst Johannes Paul II. gelebt und durch seinen Wahlspruch "Totus Tuus" - Ganz Dein, Maria - bekannt gemacht hat, bedeutet, dass ich, wie gesagt, Mariens Hand ergreife und nicht mehr meine eigenen Wege gehe, sondern mich von der Mutter führen lasse. Das ist eine Möglichkeit, den Aufruf Jesu zu verwirklichen, wie kleine Kinder zu werden, die wissen, dass sie nichts aus eigener Kraft vermögen, aber dennoch geliebt und gewollt sind und daher vertrauensvoll alles von den Eltern erwarten. Sich Maria zu weihen ist, wie viele Heilige sagen, der schnellste und sicherste Weg zu Jesus, denn ich schenke mich und alles, was ich habe, seiner Mutter, die ihn besser kennt und mehr liebt als alle seine Jünger. Wer es ausprobiert, durch Maria zu Jesus zu finden, wird genau diese Erfahrung machen – sie ist kein Umweg oder gar ein Hindernis, sondern, salopp gesagt, ein "Highway to Heaven".

Wie sind sie persönlich ausgerechnet zu diesem Thema gekommen? Beten Sie jeden Tag den Rosenkranz?

Was ich eben gesagt habe, habe ich selbst erfahren und erlebe es immer wieder. Alles Große und Schöne in meinem Leben habe ich Maria zu verdanken, der ich mich schon als Jugendlicher geweiht habe. Es ist für mich nicht einfach ein Zufall, dass ich an einem Samstag im Oktober geboren bin und viele wichtige, einschneidende Erlebnisse an einem Marienfest stattgefunden haben, so zum Beispiel auch meine Priesterweihe. Und ja, ich bemühe mich, den Rosenkranz täglich zu beten. Manchmal bete ich auch einige Gesätzchen, wenn ich durch die Stadt laufe, auf den Bus warte oder im Supermarkt anstehen muß. Wenn man versucht, solche Leerzeiten im Alltag mit dem Rosenkranz zu füllen, den jeder Katholik immer in der Hosentasche haben sollte, dann ist es gar nicht so schwer, ihn zu beten; vielleicht sogar für die Menschen, die gerade an einem vorbeilaufen.
+
Mir ist es wichtig, dass wir Christen nicht mit billiger Spiritualität abspeisen, sondern sie ermutigen zu beten – wenn möglich viel und lange – um die Schönheit und Kraft des Glaubens zu entdecken. Ein "frommer" Gedanke beim Aufwachen ist gut, aber er baut so wenig eine echte Liebesbeziehung auf wie das verschlafene "Guten Morgen" am Frühstückstisch. Unter Liebenden braucht es Gespräch und stilles Beisammensein, bei dem man nicht auf die Uhr schaut. So auch bei Gott. Und das lernt man durch den Rosenkranz, der ja zum Glück kein kurzes Gebet ist, sondern eine Anleitung, fast eine halbe Stunde lang bei Jesus und Maria zu sein. Mit meinem Buch will ich helfen, den Rosenkranz neu zu entdecken und ihn betrachtend – also nicht bloß "lippenbewegend" – beten zu lernen.
https://de.catholicnewsagency.com/story/...uns-bringt-2392
+

Das könnte Sie auch interessieren:
https://de.catholicnewsagency.com/articl...schrittene-0028


von esther10 04.10.2017 00:37




https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic
+
https://www.lifesitenews.com/tags/tag/robert+spaemann

Papst Franziskus 'Unterricht hat die Kirche "gespalten": Philosoph


Deutscher Philosoph Robert Spaemann

4. Oktober 2017 ( LifeSiteNews ) - Papst Francis '2016 Ermahnung auf Ehe und Familie hat die katholische Kirche bereits "gespalten", was die Teilung unter den Bischöfen und den marginalisierenden Priestern veranlasste, sagte ein prominenter deutschkatholischer Philosoph.

" Die Spaltung innerhalb der Kirche über Amoris Laetitia (AL) ist bereits stattgefunden", sagte Professor Robert Spaemann in einem Interview mit OnePeterFives Maike Hickson . "Verschiedene Bischofskonferenzen haben widersprüchliche Richtlinien veröffentlicht. Und die armen Priester sind alleine gelassen ", fügte er hinzu.


Spaemann, ein ehemaliges Mitglied der Päpstlichen Akademie fürs Leben und langjähriger Freund von Papst Emeritus Benedikt, diskutierte während des Interviews Dr. Joseph Seifert von einer spanischen Universität, weil er die Lehre des Papstes in AL kritisiert hatte. Er besprach auch einige der anderen kühlenden Wirkungen, die die Ermahnung des Papstes in der ganzen katholischen Kirche weltweit hatte.

Der Philosoph erzählte, wie ein afrikanischer Priester ihn vor kurzem besuchte und teuerlich die Aussicht auf die Priestergesichter der Aussetzung teilte, wenn er die heilige Kommunion verweigert und die Katholiken, die in gewohnheitsmäßiger Ehebruch leben, wiederverheiratet hat.

"Das Gebot" Du sollst Gott mehr gehorchen als der Mensch "gilt auch für die Lehre der Kirche", sagte Spaemann.

"Wenn der Priester davon überzeugt ist, dass er dem" geschiedenen und wiedergeborenen "keine heilige Kommunion geben kann, dann muss er dem Wort Jesu und der 2000-jährigen Lehre der Kirche folgen. Wenn er dafür suspendiert wird, ist er ein "Zeugnis für die Wahrheit" geworden, fügte er hinzu.

Spaemann sagte, dass die Lehre der Kirche, die Ehebruch verbietet, wahrscheinlich heute am meisten ignoriert wird.

Er drängte die Katholiken, ob die Laien oder Priester sich der Forderung widmen, der Kommunion den geschiedenen und zivilrechtlich wiederverheirateten Katholiken die Möglichkeit zu geben , der unveränderlichen Lehre und Praxis der Kirche treu zu bleiben .

"Die Priester, die jetzt von ihren Vorgesetzten gezwungen wurden, die heilige Kommunion den öffentlichen und unbußfertigen Ehebrechern oder anderen berüchtigten und öffentlichen Sündern zu geben, sollten ihnen mit einer heiligen Überzeugung antworten", sagte Spaemann, nämlich das "Unser Verhalten ist das Verhalten der ganzen katholischen Welt in zwei tausend Jahren. "

Als Spaemann, der unter dem Nationalsozialismus aufwuchs, gefragt wurde, wie er die Katholiken im gegenwärtigen schwierigen Zustand der Kirche beraten würde, antwortete er: "Es war leichter während der Nazi-Zeit, ein treuer Christ zu sein als heute."

Als Spaemann gefragt wurde, ob er als Philosoph mit dem Argument einverstanden sei, daß neue soziale Veränderungen auch eine Veränderung der moralischen Gesetze hervorbringen müßten, antwortete er negativ. Er fügte hinzu, dass auch die Anträge des Gesetzes ändern, "die Grundsätze des Sittengesetzes sind immer und überall gleich."

"Wenn es eine dominante Ansicht gibt und diese dominante Ansicht dem moralischen Gesetz widerspricht, das Wesen des Menschen", sagte Spaemann, "dann ist die ganze Gesellschaft in einem traurigen Zustand."

"Einheit ... auf der Grundlage der Wahrheit"

Spaemann verwandte sich während des Interviews, wie er bei Dr. Seifert aus seiner Lehrtätigkeit schockiert war. Erzbischof Javier Martínez Fernández, Bischof von Granada, Spanien, entfernte Seifert - ein enger Freund des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. - von seiner Position an der Internationalen Akademie der Philosophie in Granada im August, nachdem Seifert eine Kritik von Papst Franziskus ' Ermahnung.

Spaemann kritisierte die Behauptung des Erzbischofs Martinez, dass Seifert die Gläubigen verwirrte und die Einheit der Kirche untergrub.

"Die Einheit der Kirche beruht auf der Wahrheit", sagte er.

"Was Seifert kritisiert, ist der Bruch mit der ununterbrochenen Lehre der Kirche und mit den expliziten Lehren der Päpste Paul VI. Und Johannes Paul II.", Sagte Spaemann. "Johannes Paulus einmal, in Veritatis Splendor, betonte ausdrücklich, dass es keine Ausnahme von der Ablehnung der" verheirateten "Scheidungen in Bezug auf die Sakramente gibt. Papst Franziskus widerspricht der Lehre von Veritatis Splendor genauso ausdrücklich. "

Der Philosoph sagte, dass die Beseitigung von Seifert Schockwellen an alle katholischen Zentren der Hochschulbildung geschickt habe.

"E sehr Philosoph, der in einer kirchlichen Anstalt arbeitet, muss sich nun fragen, ob er dort noch seinen Dienst fortsetzen kann", sagte er.

Nicht lange nach der Freilassung von April im April 2016 hatte Spaemann gesagt, dass die Änderung der sakramentalen Praxis der Kirche "ein Bruch mit ihrer essentiellen anthropologischen und theologischen Lehre über die menschliche Ehe und die Sexualität" sei.

"Es ist jedem Denken, der die in diesem Kontext wichtigen Texte kennt, klar, dass es bei der Amoris Laetitia einen Bruch" mit der Tradition der Kirche "gibt, sagte er damals.

Im vergangenen Dezember sagte Spaemann, dass die vier Kardinäle, die die fünf Ja-oder-Nein-Fragen (Dubia) an Papst Franziskus zur Klärung von AL eingereicht hatten, den richtigen Weg gewählt hatten. Er sagte, es sei bedauerlich, dass nur vier Kardinäle das getan hätten.

Spaemann sagte, dass das Lehramt der Kirche von Papst Francis 'Weigerung, die vier Kardinäle zu beantworten, "enttäuscht" wurde.
https://www.lifesitenews.com/news/pope-f...rch-philosopher

*****************************************************************************************************************************************
https://cardinalnewmansociety.org/

von esther10 04.10.2017 00:36

Sophia Institut Press Logo
Heute
sprechen die meisten Beerdigungspredigten vom Himmel. . .



Nur wenige sprechen vom Urteil. . .


.....

Und fast keiner
spricht von der Hölle.



Doch der Tod, das Gericht, der Himmel und die Hölle
sind die vier letzten Dinge, auf die du
jede Stunde des Tages und der Nacht verkehrst.


Die vier letzten Dinge sollen
dich nicht erschrecken. . .


Sie sollen dich
aufrecht halten, wenn die Probleme des Lebens und die
Versuchungen drohen, dich zu kentern
oder dich in die Sünde zu führen.


Seit 2.000 Jahren
haben die Christen den Glauben durch die Meditation
über die vier letzten Dinge bewahrt.


Von ihnen kommen wir
, um die Natur der Sünde
und ihre hasserfüllten Konsequenzen zu erlernen .


Von ihnen sind wir
in Buße und freudige
Versöhnung mit Gott verlegt.


Durch sie
nähren wir eine starke und bleibende
Hoffnung auf den Himmel.


So kann unsere Generation
diese ewigen Vorteile ernten , EWTN
Wirt Fr. Wade Menezes hat jetzt
dieses bescheidene Buch geschrieben, um Ihnen zu helfen. . .

. . . verstehe die Wirklichkeit der Hölle. . .


. . . zerstreue die sentimentalen Vorstellungen
über den Himmel.


. . . und bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit Schlüssel -
aber nicht so offensichtlich - Wahrheiten, die Sie
über Tod und
Urteil wissen müssen .


Es ist eine große spirituelle Gabe
für jeden, der nach dem
Himmel sehnt !

Vier letzte Dinge
Ein katechetischer Führer zum Tod, Urteil, Himmel und Hölle


[schwarz] Zur Wunschliste hinzufügen[/schwarz]

Wenige Dinge in diesem irdischen Leben sind absolut sicher, aber das Unbeugsamste ist der Tod. Jeder Mensch, auch der Atheist, wird zugeben, dass der Tod sicher ist. Der Tod ist aber nicht das letzte Ereignis in diesem Leben von uns. Unmittelbar nach dem Tode werden wir gerichtet und dann wieder am Tag des Gerichts, wenn die ganze Menschheit uns für das wissen wird, was wir sind.

Zu oft wird die Wirklichkeit des Himmels und des Heils auf Kosten der Lehren der Kirche über Tod, Urteil, Fegefeuer und Hölle hervorgehoben. Doch diese wichtigen Lehren der Kirche halten die Wahrheiten des Heils - Wahrheiten, die uns zum Himmel führen können oder uns davon abziehen können.

Auf diesen Seiten, Fr. Wade Menezes, EWTN-Fernsehwirt und Assistent General der Väter der Barmherzigkeit, zeigt uns, dass Gott uns nicht zu seinem Zorn, sondern zur Rettung berufen hat. Er zeigt uns, dass Himmel und Hölle, Heil und Verdammnis, ewiges Leben und ewige Strafe alle komplementäre Lehren sind. Sie brauchen einander, um vollständig zu sein, und wir müssen die Lehren der Kirche über all diese Lehren verstehen, um einen ausgewogenen Blick auf die Welt zu haben.

Tod, Urteil, Himmel und Hölle sind die vier letzten Dinge, auf die wir jede Stunde des Tages und der Nacht umziehen. Lesen Sie dieses Buch, und Sie werden eine feste Griff von einer der wichtigsten Lehren der heiligen Mutter Kirche, die die Wahrheiten des Himmels und unsere eigene Rettung hält.








von esther10 04.10.2017 00:33

Das Mittagessen in San Petronio ist nur die Spitze des Eisbergs
EDITORIALS2017.04.10



Während die Kontroverse über das Mittagessen in der Basilika von San Petronio in Bologna noch ein Bankett hält, wird ein weiterer lauter Fall von Entweihung, diesmal in Spanien, im Zusammenhang mit dem politischen Kampf um die Unabhängigkeit Kataloniens aus Madrid

dokumentiert. Sonntag in der Kirche von Vila-rodona, derDiözese Tarragona, die mit den Gläubigen überfüllt war, gab es eine seltsame Liturgie (der Priester ist in heilige Gewänder gekleidet), in denen Gebete und Lieder begleitet die Beerdigung der Karten, die gerade vor dem Altar war . Videos zeigen auch den Applaus der Menge am Eingang der Urne, die die Karten abgestimmt hat.

Szenen, die ehrlich beunruhigend sind, aber was wir hier darauf hinweisen wollen, ist, dass es nicht mehr um episodische Übertretungen von Priestern oder Grenzbischöfen geht, sondern um eine klare Linie der Zuneigung, die die ganze Kirche investiert und unter dem Vorwand der Annäherung Gott zum Menschen, schafft die Grenze zwischen heilig und profan.



Es ist kein Zufall, dass immer weniger Kirchen als heilige Orte respektiert werdenunantastbar. Daß die Kirche Mittagessen mit den Armen ist jetzt eine etablierte Tradition in der italienischen Stadt, wo es die Gemeinschaft Sant'Egidio ist, wahre Architekt dieser Initiative. Aber es ist an verschiedenen Orten Routine geworden, beginnend mit Neapel, die Besetzung der Kirchen durch die Arbeitslosen. Und wenn vor ein paar Jahren noch einige Pfarrer rief die Polizei, die Kirche zu befreien, trat nun Skizzen, wenn sie nicht teilnehmen. Und jetzt ist es an Einwanderern: in Rom bereits die Vorhalle der Kirche des Heiligen Apostels hat lange in eine Zeltstadt verwandelt, wo sie vorübergehende Unterbringung und Obdachlose Einwanderer aus einem Gebäude nicht weit weg geräumt finden, aber wenn am Anfang September gibt die berühmte war mit der Kraft eines Palastes in der Nähe des Bahnhofs Termini, nur die Intervention der Agenten verhinderte eine Gruppe von Einwanderern, mit der Richtung der sozialen Zentren, brechen in die nahe gelegene Kirche von Santa Maria degli Angeli. Und sicher nicht hier drüben.

Das ist nur die Spitze des Eisbergs,denn in den letzten Jahrzehnten gab es eine allmähliche Desakralisierung von Kirchen, die sich in Theater, Konferenzräume, Konzerte und so weiter verwandeln: Grundsätzlich ein Ort der Aggregation, eine Mehrzweckhalle. Der große Anthropologe Julien Ries, der im Alter von 92 Jahren im Alter von 92 Jahren von Benedikt XVI. War, erklärte, dass dieser Prozess der Sohn der Theologie der Säkularisierung und Theologie des Todes Gottes ist: "Mit der Kraft, die Botschaft von Christus in einer weltlichen Sprache, leert diese Botschaft von einer vertikalen Dimension. Die Säkularisierung wird gleichbedeutend mit der horizontistischen Ideologie. " Es gibt tatsächlich eine "Praxis der Sektion", eine davon ist die Veränderung der kirchlichen Konzeption selbst: "Kein heiliger Raum, sondern ein funktionaler Raum.Der religiöse Mann und seine heilige Erfahrung , Jaca Buch 2007).

Kardinal Robert Sarah, in seinem Buch The Strength of Silence (Cantagalli 2017), sagte vor kurzem : "Es gibt Theologen, die behaupten, dass Christus mit der Inkarnation die Unterscheidung zwischen heilig und profan enden würde. Für andere ist Gott so nahe bei uns, dass die heilige Kategorie übertroffen würde. So kommen einige in der Kirche niemals aus einem horizontalen Ganzen, das sich auf soziale und politische konzentriert. "Das Problem ist ernst", sagt Kardinal Sarah, "wegen unserer Beziehung zu Gott."

Die Kirche, als heiliger Raum, ist der privilegierte Ort für die Begegnung des Menschen mit Gott ; Diese Schändung, die als Vorwand die Notwendigkeit , Gott zu den Menschen zu bringen, tatsächlich verhindert , dass die Menschen Gott begegnen. Wenn es wahr ist , dass „der Sohn Gottes Mensch geworden ist uns Gott zu machen“ (St. Athanasius), gehen wir in die Kirche die Dimension Gott zu leben , sie Ihn zu erheben. Bestimmte Ereignisse statt Gott unseres Maß reduzieren, statt hören auf Gott uns auf die Ideen anderer Menschen zu hören sind gezwungen.

In dieser Hinsicht bedeuteten die Worte von Erzbischof von Bologna, Monsignore Matteo Zuppi, die Kritik für das Mittagessen in San Petronio: "Was geschehen ist, wollte nicht desakralisieren, sondern es hilft uns, noch besser zu verstehen und noch menschlicher zu fühlen. ‚Eucharistie‘. Das heißt, in der Kirche gibt es die wirkliche Gegenwart von Christus, die wir in der Stille anbeten können, und stattdessen, um es menschlicher zu machen, entfernen wir sie von der Kirche und organisieren ein Mittagessen mit den Armen? Um gut zu sein, ist es nicht genau das, was wir von einem Bischofsmund erwarten würden.

Bestimmte Ausdrücke sind jedoch nicht zufällig: Es wird zunehmend aufgefordert, ausschliesslich zu wiederholen, daß die Gegenwart Christi in den Armen fast eine Umwandlung von der Eucharistie zu den Armen ist und vergisst, was die heilige Mutter von Thessalonich in Kalkutta immer erinnerte: nur Anbetung tägliches Gebet und Gebet erlauben Gott, in sein Herz seine Liebe zu setzen, die dann möglich ist, den Armen zu bringen. "Ohne Gott sind wir zu arm, um den Armen zu helfen", sagte er.

Deshalb müssen wir den heiligen Raum verteidigen, den die Kirchen haben. In dieser Perspektive beinhalten wir auch unsere Kontroverse für den ungebührlichen Gebrauch der Basilika von San Petronio: Der Ruf einer Person oder einer Bewegung steht nicht auf dem Spiel, sondern die Möglichkeit für uns und für jeden Menschen, die Rettung zu treffen


http://lanuovabq.it/it/pranzo-in-san-pet...nta-delliceberg

von esther10 04.10.2017 00:33

Das Mainzer Rathaus wird am 11. und 12. Oktober zum Teddybären-Krankenhaus

Veröffentlicht: 4. Oktober 2017 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: AKTUELLES | Tags: Angst, kinder, Mainz, Medizin, Rathaus, Sprechstunde, Teddybären-Krankenhaus, Teddydocs, Universität Mainz |Hinterlasse einen Kommentar
Aktion soll Kindern die Angst vor dem Arztbesuch nehmen

Die mittlerweile 18. Mainzer Teddyklinik öffnet am 11. und 12. Oktober im Rathaus der Stadt Mainz ihre Türen. Von 9 bis 14 Uhr erwarten die Teddydocs in ihrer Sprechstunde die zuvor angemeldeten Kindergartengruppen mit ihren Plüschtieren (in diesem Jahr sind bereits alle Termine ausgebucht).



In der offenen Sprechstunde von 14 bis 16 Uhr untersuchen die rund 100 Teddydocs einzelne Stofftier-Patienten ohne vorherige Anmeldung. Die Teddydocs sind Studierende der Human- und Zahnmedizin sowie Pflegeschüler/innen der Universitätsmedizin Mainz. Die Veranstaltung zielt darauf ab, Kindern die Angst vor dem Arztbesuch zu nehmen.

Wenn die Kinder mit ihren plüschigen Patienten in die Sprechstunde der Teddydocs kommen, wird Fieber gemessen, mit dem Stethoskop abgehört, Spritzen gegeben, verbunden und Pflaster geklebt.

Bei aus dem Bett gefallenen Kuscheltieren schließen die Teddydocs schlimmere Verletzungen mittels Teddy-Röntgen und CT aus. Besonders komplizierte Fälle werden im eigens eingerichteten Teddy-OP versorgt, in welchem die Kinder als echte Operateure mitarbeiten dürfen.

Ziel ist es, Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter spielerisch an die medizinische Behandlung und Gesundheitsvorsorge heranzuführen. Daher darf auch ein Besuch in der Zahnklinik nicht fehlen. Dabei kommt auch der Bohrer zum Einsatz.

Die Teddydocs begleiten die Kinder vom Wartezimmer, in den Behandlungsraum, bis hin zur Apotheke, wo diese ein Rezept für die Weiterbehandlung mit beispielsweise „Schmerz-weg-Bonbons“ einlösen können. In den letzten Jahren wurden auf diese Weise bereits tausende Kuscheltiere wieder gesund gemacht, und auch in diesem Jahr freuen sich die Teddydocs auf über 1000 Anmeldungen.

Quelle (Text/Foto): Universitäts-Medizin Mainz: http://www.teddyklinik-mainz.de
https://charismatismus.wordpress.com/201...en-krankenhaus/


von esther10 04.10.2017 00:31




Haus Majority Leader Kevin McCarthy (c) mit Danielle und Clayton Pickering, und ihr Sohn Micah, von Iowa City, Iowa. Micah wurde vor 20 Wochen vorzeitig geboren. Das Haus verabschiedete das Schmerz-fähige ungeborene Kinderschutzgesetz am 3. Oktober, das die meisten Abtreibungen nach 20-Wochen-Schwangerschaft verbieten würde. (Rep. Kevin McCarthy Facebook)

4. OKTOBER 2017


Pro-Life-Fortschrittsbericht: Gemischter Rekord für Kongress
Trotz der Haltung von Pro-Life-Mehrheiten im Haus und Senat - und ein Pro-Life-Präsident im Weißen Haus - einige wichtige Pro-Life-Prioritäten sind im Kongress schmachten.
Nicholas Wolfram Smith
WASHINGTON - Die Wahl von Donald Trump an die Präsidentschaft gab vielen in der Pro-Life-Bewegung Hoffnung, dass sie die Obama-Jahre wieder auferstanden und in Kraft erneuert hatten. Aber im Zuge des Zusammenbruchs der Kongress-Bemühungen, Obamacare zu reformieren, fragen einige, wie viel in den ersten neun Monaten seines Ratsvorsitzes tatsächlich erreicht worden ist.

Trump's September 2016 Brief an Pro-Life-Wähler machte vier Versprechen, die das ungeborene Leben in einem Ausmaß schützen würden, das seit Roe v. Wade nicht gesehen wurde . Aber die Gesetzgebung, die er versprach, diesen Brief zu unterschreiben - wie das Hyde Act dauerhaft zu machen, die geplante Elternschaft zu verleugnen und die Abtreibung nach 20 Wochen zu vernachlässigen, hat auch im Repräsentantenhaus wenig Bewegung gesehen, ein vergleichsweise mehr Pro- der Senat, obwohl das US-Haus das Schmerz-fähige ungeborene Kinderschutzgesetz am Dienstag verabschiedet hat.

Also, während Pro-Life-Organisationen wurden enttäuscht durch das Versagen, mehr Rechnungen an den Schreibtisch des Präsidenten zu senden, gab es Erfolge zu feiern.

Mallory Quigley, der Kommunikationsdirektor für die Susan B. Anthony List, sagte dem Register, dass die Bestätigung von Neil Gorsuch an den Obersten Gerichtshof war ein "riesiger Sieg", zusammen mit der Gesetzgebung , die Staaten erlaubt, geplante Elternschaft Titel X Finanzierung zu verweigern. Titel X bietet 60 Millionen Dollar aus der mehr als $ 550 Millionen, die jährlich von der geplanten Elternschaft von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen erhalten werden.

Gleichzeitig sagte sie: "Wir sind unglaublich enttäuscht, dass wir einen Pro-Life-Präsidenten und einen Pro-Life-Kongress haben, und doch wird das größte Abtreibungsgeschäft der Nation immer noch mit einer Rate von einer Million und einem halben Dollar finanziert ein Tag."



Das geplante Elternproblem

Der republikanische Kampf um die Gesundheitsreform zu verabschieden, zu der sie die Verteidigung geplante Elternschaft gebunden haben, endete in der letzten Septemberwoche, der letzten Woche des Kongressabschlusses.


Brendan O'Morchoe, der Vizepräsident der Strategie mit Studenten für das Leben von Amerika, sagte dem Register, dass seine Gruppe "sehr frustriert" mit dem Misserfolg der geplanten Elternschaft war.

"Es ist Kongress" Versagen, das die Dinge zurückhält ", sagte er.

Die Gesetzgebungsstrategie, die gewählt wurde, um das Affordable Care Act aufzuheben und die geplante Elternschaft für ein Jahr zu verteidigen, bekannt als Versöhnung, hätte es Republikanern erlaubt, ihre Rechnung mit einfachen Mehrheiten im Haus und im Senat zu übergeben. Die Defundierung der geplanten Elternschaft konnte wegen des Mangels an 60 Stimmen im Senat nicht mehr verabschiedet werden, und es war nicht qualifiziert, als eigenständige Versöhnungsrechnung verabschiedet zu werden, weil sie weniger als 2 Milliarden Dollar an Bundesausgaben betraf.

Die Defundierung der geplanten Elternschaft bleibt auch ein oberste Prioritätsziel der pro-life-Bewegung. SBA-Liste, Studenten für das Leben und März für das Leben haben alle aufgerufen Republikaner, um die Abwehr von Bestimmungen in der Steuerreform Rechnung, die erwartet wird, um unter Versöhnung Regeln vergangen werden, um ein demokratisches Filibuster im Senat zu vermeiden.

Aber einige prominente konservative Pro-Life-Mitglieder des Kongresses haben sich diesem Ansatz nicht zugestimmt. US-Senator John Cornyn, R-Texas, der Senat Majority Whip, sagte der Hügel : "Ich glaube nicht, dass wir alles tun sollten, was die Steuerreform beeinträchtigt." US Rep. Mark Meadows, R-North Carolina, der Vorsitzende von das Haus Freedom Caucus, in ähnlicher Weise nicht vorhersagen, dass die geplante Elternschaft der Steuerreform hinzugefügt wurde.

Quigley sagte, dass pro-life Einzelpersonen, wegen ihrer Heftigkeit und Loyalität in Kampagnen, verdienen die "Treue" der Pro-Life-Politiker.

"SBA-Liste ist alles über das Halten der Leute verantwortlich für die Positionen, die sie machen, vor allem bei der Durchführung von Kampagnen", sagte sie. Politiker müssen Gesetze verabschieden, die Leben retten, sagte sie. "Wenn wir die Gelegenheit haben, nur einen zu retten, dann müssen wir diese Gelegenheit nutzen."



Andere Gesetze

Abgesehen von der Gesetzgebung, die es den Staaten ermöglicht, geplante Elternschaft Titel X Fonds zu verweigern, haben die Pro-Life-Rechnungen im Kongress seit Anfang des Jahres geschmückt. HR 7, der die Verwendung von Bundesmitteln für die Abtreibung dauerhaft verbietet, hat am 24. Januar das Haus verabschiedet. Der Sprecher Paul Ryan hat am selben Tag eine Erklärung abgegeben, die sagte: "Wir dürfen nie vergessen, dass alle unsere Leute - vor allem die Wehrlosen - verteidigen müssen sei unsere oberste Priorität, wenn wir eine gute und moralische Nation sein wollen. "Die Rechnung hat seit dem 30. Januar im Senatsfinanzkomitee gesessen.

HR36, das Schmerz-fähige ungeborene Kinderschutzgesetz, das die Abtreibung nach 20 Wochen kriminalisiert, außer in Fällen von Inzest, Vergewaltigung oder um das Leben der Mutter zu retten, ging schließlich das Haus am 3. Oktober, nachdem er Jan. 3. Der Trumpf eingeführt wurde Regierung veröffentlichte einen Brief am 2. Oktober "stark unterstützen" die Gesetzgebung und applaudierte das Repräsentantenhaus für "seine Bemühungen um die Schaffung von kritischen Pro-Life-Schutz." Präsident Trump verpflichtete sich im Jahr 2016 zur Unterzeichnung der Rechnung, wenn es den Senat passiert. Als gefragt Montag von CNN, aber Cornyn sagte, die Gesetzgebung war " nicht eine kurzfristige Priorität " für den Senat.

Seit Anfang des Jahres hat die Trump-Regierung durch Exekutivmaßnahmen die Mexiko-Stadtpolitik wiederhergestellt, die die Empfänger von Bundesfinanzierungen daran hindert, die Abtreibung international zu unterstützen und die US-Unterstützung für den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen zu beenden .



Pro-Life im Jahr 2017

Politische Lobbyarbeit ist ein integraler Bestandteil der Pro-Life-Bewegung seit Roe v. Wade die konstitutionelle Interpretation der Persönlichkeit verändert.

Aber O'Morchoe sagte, dass, während es eine vernünftige Frustration mit Politikern gab, "Politik ist nicht die Antwort auf alles." Organisationen wie Studenten für das Leben, sagte er, sind auf die Veränderung der Kultur konzentriert. Die Gesetzgebung zu verhängen, ohne zu ändern, wie das Leben geschätzt wird, könnte zu Gewinnen führen, die von der nächsten Generation umgekehrt werden.

Trotz der Enttäuschungen des Jahres, sagte er, es gibt bedeutende Zeichen der Hoffnung. Die Pro-Life-Bewegung, sagte er, ist "absolut" die stärkste, die es je war. Die Verwaltung enthielt mehrere Pro-Life-Figuren, wie Vizepräsident Mike Pence, und die Pro-Life-Stimmung ist im Land stetig gewachsen.

"Wir werden nur stärker", sagte er. "Wir sind nicht in der Nähe des Gipfels."

Ein Teil der Stärke der Pro-Life-Bewegung war die vielfältigen Ansätze, die es zur Erreichung einer Pro-Life-Gesellschaft unternommen hat, sagte Monica Miller, der Direktor der Bürger für eine Pro-Life-Gesellschaft.

"Die unglaubliche Vielfalt, die wir in Bezug auf Pro-Life-Apostolate haben, ist sehr gesund und notwendig. Es gibt so viele Facetten in dem, was wir tun, um die Abtreibung zu beenden. wir müssen diese Vielfalt haben ", sagte sie.

Miller half, die Sept. 15 " Red Rose Rescues " zu organisieren , in denen Pro-Life-Individuen in Einrichtungen eintraten, um direkt mit Frauen über Alternativen zur Abtreibung zu sprechen.

"Unser Ziel ist es, mit den Müttern im Wartezimmer zu sprechen und ihnen unsere Liebe, unsere Hilfe, unsere Ermutigung zu geben und sie zu überzeugen, mit uns zu kommen", sagte sie.



Mary Wagners Beispiel

Die Rettungen, die an drei Standorten in Michigan, New Mexico und Virginia auftraten, endete mit mehreren Verhaftungen der Pro-Life-Aktivisten.

Miller sagte, dass die Red Rose Rescues zum Teil am Beispiel von Mary Wagner , einem kanadischen Pro-Life-Aktivisten, inspiriert wurden, der wiederholt für den Eintritt in die Kliniken eingesperrt wurde, um Frauen von der Abtreibung zu entmutigen.

Abby McIntyre, ein 20-jähriger Universitäts-Sophomore, der an den Rettungen teilnahm, zeichnete zwischen der alten "Rescue" -Version, die den Zugang zu Abtreibungskliniken physisch blockierte, und die Red Rose Rescues.

"Wir gingen zu ihnen, um sie nicht davon abzuhalten, eine Abtreibung zu bekommen, sondern setzte sich neben sie und bot ihnen Liebe an und hoffte und betete, dass sie diese anderen Optionen wählen würden", sagte sie dem Register. Die Red Rose Rescues sind Teil eines Trends im Pro-Life-Zeugnis, "neue, kreative Wege zu finden", um Frauen und die Ungeborenen zu helfen, das Leben zu wählen, sagte sie.

McIntyre sagte, dass die Pro-Life-Bewegung weiterhin an allen offenen Fronten arbeiten muss. "Red Rose Rescues wäre sinnlos, wenn es keine Schwangerschafts-Zentren gäbe, und die Gesetzgebung wäre sinnlos, wenn wir keine Sachen wie die Öffentlichkeit haben würden", sagte sie.

"Es gibt keinen Weg, um die Abtreibung zu beenden und unsere Kultur zu verändern."

Nicholas Wolfram Smith schreibt aus Oakland, Kalifornien.
http://www.ncregister.com/daily-news/pro...rd-for-congress
Kommentare ansehen
+
http://www.ncregister.com/blog/nicksmith...can-ordinariate

++++++++++++++++

Unsere Dame des Sühnopfers schließt sich der anglikanischen Ordinariate an
Unsere Dame des Sühnopfers wird von der Erzdiözese San Antonio auf das persönliche Ordinarium des Lehrstuhls von St. Peter übertragen.



http://www.ncregister.com/blog/nicksmith...can-ordinariate
+
https://www.gatestoneinstitute.org/11179...hing-by-walking

von esther10 04.10.2017 00:27

Dienstag, 3. Oktober 2017
Warum Höflichkeit und gutes Benehmen das Leben für Kinder (und Eltern) leichter macht



Christiane Jurczik

Schon die Kleinsten sollten einiges über Höflichkeit lernen, denn der respektvolle Umgang miteinander gehört zu den Eckpfeilern unserer Gesellschaft. Die Vorbildfunktion der Eltern spielt dabei eine große Rolle.

Höflichkeit gibt Sicherheit und schafft eine positive Atmosphäre. Kinder lernen mit den wichtigsten Regeln automatisch auch das richtige Verhalten in neuen und ungewohnten Situationen. Diese Fähigkeit wird ihnen auch im späteren Erwachsenenleben nützen.

Es gibt drei wesentliche Gründe warum Eltern ihren Kindern gutes Benehmen beibringen sollten: Den Kindern zuliebe, den anderen zuliebe und sich selbst zuliebe. Kleinen Kindern kann man eher noch nachsehen, wenn sie sich einmal danebenbenehmen. Doch spätestens in der Schule wird sich schlechtes soziales Verhalten und Unhöflichkeit negativ auswirken. Wahrscheinlich durch schlechte Noten, mit Sicherheit jedoch durch ein gespanntes Verhältnis zu Mitschülern und Lehrern, eben zum sozialen Umfeld. Das trifft dem zu folge auch auf das spätere Arbeitsleben zu, wenn zum Beispiel schon kleinere Formfehler zum Scheitern beim Bewerbungsgespräch führen können. Denn grundsätzlich gilt: Wer anderen Freundlichkeit, Rücksicht und Hilfsbereitschaft entgegenbringt, wird diese Eigenschaften auch von anderen erfahren.

Eltern müssen Werte vorleben

Bitte, danke, Entschuldigung, Guten Tag – all das sind die einfachsten Höflichkeitsregeln, die schon kleine Kinder beherrschen sollen und können. Um diese im kindlichen Verhaltensrepertoire zu verankern, können Eltern die Tatsache nutzen, dass Kleinkinder zu einem großen Teil durch Nachahmung lernen. Eltern sollten den Kindern vormachen wie es geht. Das bedeutet auch, dass Eltern im Umgang mit dem Kind freundlich und respektvoll sein sollten. Da Kinder sich das Verhalten vor allem von ihrer Umgebung abschauen und bis ins Jugendalter hinein einen sehr großen Teil ihrer Zeit in der Familie verbringen, wirkt primär das Benehmen der Eltern als Vorbild. Es ist deshalb wichtig, dass Eltern die richtigen Werte sowie höfliches und respektvolles Benehmen ihren Kindern vorleben. Beschimpft der Vater beispielsweise regelmäßig seinen Chef als "Idioten", wenn er von der Arbeit nach Hause kommt, wird es für das Kind wenige Gründe geben, warum es nicht auch Leute auf diese Weise beleidigen sollte. Ist das Kind nicht gewohnt, an ordentlich gedeckten Tischen zu essen, wird es sich auch beim Besuch im Restaurant schwerer tun.

Oft wissen Kinder nicht genau, was sie falsch gemacht haben und warum andere verärgert reagieren. Deshalb ist es wichtig mit dem Kind zu sprechen und zu erklären, weshalb das Verhalten nicht in Ordnung war. Eltern sollten Kindern dann nicht nur sagen, was gutes Benehmen ist, sondern auch warum das so ist. Und das bitte nicht in der Öffentlichkeit.

Gutes Benehmen – nonverbal

Neben den allgemeinen Regeln der Höflichkeit ist auch gutes Benehmen ein wichtiger Punkt, den Kinder frühzeitig lernen sollten. In der Nase bohren, beim Husten nicht die Hand vor den Mund halten, andere zu unterbrechen, Blickkontakte vermeiden, Unpünktlichkeit oder ein allzu schlampiges Outfit kommen in der Umwelt oft nicht gut an. Erklären Sie Ihrem Kind bei allen Regeln, die Sie aufstellen und allem, was Sie ihm an gutem Benehmen abverlangen, auch den Grund dafür. Denn eigentlich wünscht sich jedes Kind, die Dinge richtig zu machen und dafür respektiert und geliebt zu werden.

https://kultur-und-medien-online.blogspo...Medien+-+online)

Mit Informationen aus der FAZ vom 13.08.2017

von esther10 04.10.2017 00:26

St. Faustina Kowalska und die Geburt von Bergoglio
Gabriel Ariza 17. DezemberaSt. Faustina Kowalska war eine polnische Nonne, die in ihrem Tagebuch alle besonderen Offenbarungen schrieb,
die Jesus machen wollte.



An dem Tag, an dem Jorge Mario Bergoglio in einer Familie italienischen Ursprungs in Buenos Aires geboren wurde, schrieb Kowalska in seinem Tagebuch:

XIII [1936]. Ich habe heute für die Priester angeboten; Heute habe ich mehr als jeden anderen Tag gelitten, sowohl innen als auch draußen. Ich wusste nicht, dass es möglich war, an einem Tag so viel zu leiden (211). Ich versuchte, heilige Stunde zu machen, in der mein Geist die Bitterkeit des Gartens der Oliven geschmeckt hat. Ich kämpfe allein, an ihrem Arm gehalten, gegen alle Arten von Schwierigkeiten, die vor mir wie unbewegliche Wände erscheinen, dennoch habe ich Vertrauen in die Macht seines Namens und ich habe keine Angst vor irgendetwas.

824 In dieser Einsamkeit ist Jesus selbst mein Meister. Er selbst erzieht mich und lehrt mich; Ich fühle, dass ich unter deiner besonderen Leistung bin. Durch seine unerklärlichen Projekte und unergründlichen Entwürfe verbindet er mich ihm auf besondere Weise und erlaubt mir, in die unvorstellbaren Geheimnisse einzudringen. Es ist ein Geheimnis, das mich dem Herrn vereint, den niemand erkennen kann, nicht einmal die Engel; und obwohl ich es gern sagen möchte, würde ich es nicht ausdrücken können; aber ich lebe davon und ich werde für immer leben. Dieses Geheimnis unterscheidet mich von anderen Seelen hier auf Erden und Ewigkeit.

825 (212) + Oh leuchtender und schöner Tag, in dem alle meine Wünsche erfüllt werden! O wünschte den Tag, dass du der letzte meines Lebens sein wirst! Ich freue mich über diese letzte Berührung, die mein göttlicher Künstler meiner Seele gibt und meiner Seele eine besondere Schönheit verleiht, die mich von der Schönheit anderer Seelen unterscheidet.

Oh toller Tag, wenn die Liebe Gottes in mir bestätigt wird! An jenem Tag werde ich zum erstenmal vor dem Himmel und der Erde das Lied der unergründlichen Barmherzigkeit des Herrn singen. Es ist meine Arbeit und meine Botschaft, die der Herr mir seit dem Beginn der Welt zugewiesen hat. Damit das Lied meiner Seele der Allerheiligsten Dreifaltigkeit angenehm sein kann, leitet und musst du selbst meine Seele, o Geist Gottes. Ich bewaffne mich mit Geduld und ich erwarte dein Kommen, den barmherzigen Gott, und die ungeheuren Schmerzen und Ängste vor der Qual,

826 Heute morgen hatte ich eine Affäre, ich hatte die Uhr gestoppt und wusste nicht, wann ich aufstehen sollte, und ich dachte, was für eine Schande wäre es, die heilige Kommunion zu verlassen. Es war immer dunkel, weil ich mich nicht ausrichten konnte, als es Zeit war,

aufzustehen. Ich zog mich an, tat die Meditation und ging in die Kapelle, aber es war noch geschlossen und überall war Schweigen; Ich habe mich in das Gebet getaucht, besonders für die Kranken. Jetzt sehe ich, wie sehr sie das Gebet brauchen. Endlich wurde die Kapelle geöffnet, es kostete mich Mühe zu beten, weil ich mich sehr erschöpft fühlte und nach der heiligen Kommunion ich sofort zu meiner Einsamkeit

zurückkehrte. Plötzlich sah ich den Herrn, der mir sagte: Du mußt wissen, Mein Kind, daß die Eifersucht deines Herzens mir gefällt, und wie du es wünschst, mich in der heiligen Kommunion zu begleiten, so will ich auch euch ganz gern geben und in (214) Belohnung deines Eifers, Ruhe mit meinem Herzen. In diesem Augenblick ist mein Geist in sein Sein eingetaucht, wie ein Tropfen im bodenlosen Ozean, tauche ich in Ihm wie in meinen einzigen Schatz ein; auf diese Weise habe ich gelernt, dass der Herr bestimmte Schwierigkeiten für seine größere Herrlichkeit erlaubt.
https://infovaticana.com/2014/12/17/sant...o-de-bergoglio/

von esther10 04.10.2017 00:26

Kreativität als Entschuldigung, ein anderes Evangelium zu lehren
Luis Fernando , am 2.10.17 um 10:48 Uhr



Es scheint gesunder Menschenverstand zu glauben, dass zwanzig Jahrhunderte des Katholizismus eine konsequente, feste, wahre und damit befreiende moralische Lehre hervorgebracht haben. Von allen päpstlichen Enzykliken, die nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil veröffentlicht wurden, ist der "Glanz der Wahrheit" (Veritatis Pracht) des Johannes Paul II. Der Schlüssel, um die Grundlagen dieser Lehre zu verstehen und die Fehler zu bekämpfen, die lauern.

Unter diesen Fehlern ist die Ketzerei, daß das menschliche Gewissen nicht letztlich dem Gesetz Gottes unterworfen ist, sondern es ist frei, ihm zu gehorchen oder nicht, je nach den Umständen, unter diesen Umständen nicht der göttliche Wille, moralisches Urteil - und von kirchlichem Tempo -, das unsere Handlungen verdienen.

Das Gesetz, in dieser Häresie, wäre nicht mehr als ein Ideal, um erreicht zu werden, aber in Wirklichkeit wäre es für die Mehrheit unzugänglich und nur für einige wenige, besonders diejenigen, die auf den Altären als Heiligen und gesegnet sind, akzeptabel.

Ich will nicht leugnen, dass die Gnade Gottes wirkt am reichlichsten und frucífera in Seelen, die Gott die Krone des erhabensten Heiligkeit schmücken wollte, aber nicht getaufte Person, die nicht erhält genug Gnade, frei zu sein Es ist ein Verbrechen, die Sünde in einer anhaltenden Weise zu leben. Heute, wie vor zwanzig Jahrhunderten, sind die Worte des Apostels noch gültig:

Keine Versuchung hat dich überholt, die nicht menschlich ist. Gott ist treu, und er wird es euch nicht erlauben, über eure Stärke hinaus versucht zu werden , aber mit Versuchung wird euch auch der Weg finden, es zu ertragen .
1. Kor 10,13
Es gibt einen doppelten Fehler im Umgang mit dem, wie der Christ handeln sollte, um unter denen zu zählen, die gerettet werden:

1- Die Idee, dass es ihm im ersten und letzten Fall möglich ist, in der Heiligkeit leben zu können. Wenn ja, durch die Gnade geholfen Das ist, Gott hilft, sicherlich, aber dann wird er ein bloßer Zuschauer unserer endgültigen Entscheidungen.

2- Die Idee, dass der Mensch genug, um zu glauben, Glauben zu haben, um gerettet zu werden, unabhängig davon, wie sie sich verhalten, weil die Barmherzigkeit Gottes ihre Sünden übersehen wird, ob er von ihnen umkehrt oder nicht.

Ketzer sind diejenigen, die glauben und lehren die ehemaligen. Ketzer sind diejenigen, die glauben und lehren die letzteren.


Manche von euch müssen sich an die Worte Christi erinnern: " Ohne mich könnt ihr nichts tun " (Joh 15,5) und die des Apostels, "es ist Gott, der in euch arbeitet, um zu tun und nach seinem guten Vergnügen zu handeln " (Phil 2: 13). Wir sind nicht die erste Ursache unserer Heiligkeit mit der Hilfe Gottes. Gott ist die erste Ursache unserer Heiligkeit, die uns nach seinem Willen handeln und handeln will. Und obwohl wir es sicher tun, ist es vielmehr, dass Gott in uns wirkt, so dass alle Prahlerei ausgeschlossen ist, denn auch für unsere Verdienste sind Krone der göttlichen Gnade.

Für andere ist es notwendig, daran zu erinnern, dass der Glaube, wenn er nicht von Werken begleitet wird, wirklich tot ist (Jas 2:17), dass "der Mensch durch Werke gerechtfertigt ist und nicht allein durch den Glauben " (Jas 2:24) ) und das in keiner Weise in der Gnade leben ist ein sicheres Verhalten zur Sünde (Röm 6,15), denn " der Lohn der Sünde ist der Tod, während die Gabe Gottes das ewige Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn, ist "(Röm 6,23).

Wenn wir das alles wissen, können wir denjenigen, die Verknüpfungen suchen, die einen offensichtlichen Bruch der Gebote Gottes implizieren, keineswegs geben. Und es spielt keine Rolle, wie "kreativ" sie die falschen Lehrer sind, die versuchen, das Volk Gottes in die falsche Richtung zu führen.

Johannes Paul II. Ermahnte uns gegen sie.

55. Nach der Meinung einiger Theologen wäre die Funktion des Gewissens zumindest in einer gewissen Vergangenheit auf eine einfache Anwendung allgemeiner moralischer Normen auf jeden Fall des Lebens der Person reduziert worden. Aber solche Normen - sie behaupten - sind nicht fähig, die unwiederholbare Besonderheit aller konkreten Menschenakte zu akzeptieren und zu respektieren; in irgendeiner Weise kann eine faire Einschätzung der Situation zu helfen, aber kann nicht ersetzen Menschen in eine persönliche Entscheidung, wie man sich in bestimmten Fällen zu verhalten. Darüber hinaus führt die oben erwähnte Kritik an der traditionellen Interpretation der menschlichen Natur und ihrer Bedeutung für das moralische Leben dazu, dass einige Autoren das behauptendiese Normen sind nicht so ein objektives Kriterium, das für Urteile des Gewissens verbindlich ist, sondern vielmehr eine allgemeine Perspektive, die dem Menschen zunächst einen geordneten Zugang zu seinem persönlichen und gesellschaftlichen Leben gibt. Darüber hinaus zeigen sie die für das Phänomen des Bewusstseins typische Komplexität: sie ist tief mit der ganzen psychologischen und affektiven Sphäre sowie mit den vielfältigen Einflüssen des gesellschaftlichen und kulturellen Umfelds der Person verknüpft. Auf der anderen Seite wird der Wert des Gewissens auf das Maximum erhöht , das der Rat selbst "das Tabernakel des Menschen definiert hat, in dem er allein mit Gott ist, dessen Stimme in der intimsten davon ist". Diese Stimme, so heißt es, veranlaßt den Menschen nicht so sehr zu einer sorgfältigen Einhaltung von universellen Normen wie zu einem Schöpferund verantwortungsvolle Akzeptanz der ihm von Gott anvertrauten persönlichen Aufgaben.
Veritatis Pracht 55
Kann eine kreative und verantwortungsvolle Akzeptanz des Befehls Christi über die Ehe und das Verbot der Ehebruch eine freie Art sein, in Ehebruch zu leben?

Der polnische Papst warnt weiter:

Einige Autoren, die den kreativen Charakter des Gewissens hervorheben wollen, nennen ihre Handlungen nicht mehr mit dem Namen der Urteile, sondern mit dem der Entscheidungen. Nur wenn man diese Entscheidungen autonom nimmt, könnte der Mensch seine moralische Reife erreichen. Es gibt keinen Mangel an Menschen, die glauben, dass dieser Reifungsprozess durch die zu kategorische Haltung behindert würde , die in vielen moralischen Fragen das Lehramt der Kirche übernimmt , dessen Interventionen zu unnützen Gewissenskonflikten unter den Gläubigen führen würden.
Veritatis Pracht 55
Was ist kategorischer als die Worte des Herrn über die Notwendigkeit, die Gebote zu halten, alles zu verlassen und ihm zu folgen? Wer schafft Konflikte im Gewissen derer, die nicht dem Willen Gottes entsprechen? Die Kirche oder Gott selbst, der sein Gesetz in unsere Herzen setzt und es uns ermöglicht, es zu erfüllen? Sollen wir nicht lieber sein, wer trotz des Wissens, was wir tun und erlauben dürfen, die Sünde zu wählen?

Schließlich verurteilt Johannes Paul II

56. Um solche Positionen zu rechtfertigen, haben einige eine Art doppelte Satzung der moralischen Wahrheit vorgeschlagen. Neben der Lehre und der abstrakten Ebene wäre es notwendig, die Originalität einer konkreten existenziellen Betrachtung zu erkennen. Unter Berücksichtigung der Umstände und der Situation kann es legitimerweise Ausnahmen von der allgemeinen Regel begründen und damit die praktische Verwirklichung dessen, was durch das moralische Gesetz als intrinsisch böse qualifiziert ist,Auf diese Weise entsteht in manchen Fällen eine Trennung oder gar eine Opposition zwischen der im allgemeinen gültigen Lehre des Gebotspruchs und der Norm des individuellen Gewissens, die letztlich über Gut und Böse entscheiden würde. Auf dieser Grundlage ist es das Ziel, die Legitimität der sogenannten pastoralen Lösungen, die den Lehren des Lehramtes zuwiderlaufen, zu etablieren und eine schöpferische Hermeneutik zu rechtfertigen, wonach das moralische Gewissen überhaupt nicht durch ein bestimmtes negatives Gebot gebunden wäre.

Mit diesen Ansätzen wird die Identität des moralischen Gewissens vor der Freiheit des Menschen und vor dem Gesetz Gottes herausgefordert. Nur die frühere Erläuterung der Beziehung zwischen Freiheit und Gesetz auf der Grundlage der Wahrheit macht die Unterscheidung über diese kreative Interpretation des Gewissens möglich.
Vergleichen Sie diesen Absatz mit diesem Text in Amoris Laetitia, Punkt 301:

Darum ist es nicht mehr möglich zu sagen, dass alle, die in einer so genannten "Unregelmäßigen" sind, in einer Situation der Todsünde leben, die der Gnade beraubt hat. Die Grenzen beziehen sich nicht nur auf eine eventuelle Unkenntnis der Norm. Ein Subjekt, das sogar die Norm gut kennt, kann große Schwierigkeiten haben, die "Werte der Norm" zu verstehen oder unter konkreten Bedingungen zu sein, die ihm nicht erlauben, anders zu handeln und andere Entscheidungen ohne neuen Fehler zu treffen.
Der Gedanke, dass selbst das Gesetz Gottes gut kennt, kann ohne Schuld dagegen handeln, es ist keine gesunde Kreativität. Es ist ein freier Weg, in der Sünde zu leben. Es ist ein anderes Evangelium. Und deshalb, wie der Heilige Paulus uns ermahnt hat, müssen wir es als Anathema betrachten.

Heiligkeit oder Tod,

Luis Fernando
http://infocatolica.com/blog/coradcor.ph...-como-excusa-pa
Kategorien: Katholische Apologetik , Interne Säkularisierung der Kirche


von esther10 04.10.2017 00:23

Der Heilige Vater hat auf die Filialkorrektur reagiert, die von Bischof Fellay unterzeichnet wurde

04. OKTOBER 2017 VON FSSPX.NEWS


Am 28. September 2017 veröffentlichte die Jesuitenzeitschrift Civiltà Cattolica einen Bericht über das private Interview von Papst Franziskus mit mehreren Jesuiten während seiner Reise nach Kolumbien.

Die Bemerkungen des Papstes kamen, nachdem er die Filiale Korrektur von mehreren klerikalen und Laiengelehrten auf Amoris Laetitia erhalten hatte . Das Dokument wurde ihm am 10. August persönlich übergeben, bevor es am 24. September 2017 veröffentlicht wurde.

Am 10. September traf Papst Franziskus im Heiligtum von St. Peter Claver in Carthagena de Indias in Kolumbien mit 300 Vertretern der afrikanischen amerikanischen Gemeinschaft, begleitet von Jesuiten. Der souveräne Papst sprach dann privat mit 65 Mitgliedern der Gesellschaft Jesu.

Dieses informelle Interview wurde von Fr. Antonio Spadaro, Direktor der Civiltà Cattolica und ein enger Freund des Papstes.

Während des Treffens - nach Civiltà Cattolica zitiert von Imedia - sagte der Papst, dass die verschiedenen Kommentare, die er über Amoris Laetitia , einschließlich der Filialen Korrektur gelesen hat , "respektabel" sind. Aber Franziskus bestand darauf, dass, um die umstrittene Ermahnung zu verstehen, "Sie müssen es von Anfang bis Ende lesen. Beginnend mit dem ersten Kapitel, und weiter zum zweiten und dann weiter ... und reflektieren ".

Papst Franics: "Amoris Laetitia ist Thomist"

Der Heilige Vater bestand auch darauf, dass die apostolische Ermahnung orthodox und im Einklang mit der katholischen Lehre ist:

Manche behaupten, dass es keine katholische Sittlichkeit gibt, die Amoris Laetitia zugrunde liegt , oder zumindest keine sichere Moral ", erklärte er mit scheinbarer Traurigkeit und fügte hinzu:" Ich möchte deutlich wiederholen, dass die Moral von Amoris Laetitia Thomist ist, die Moral des großen Thomas (sic) .
In einem Interview mit FSSPX.News am 26. September 2017 erklärte Bischof Fellay, Generaloberst der Priestergesellschaft von St. Pius X., dass die Filialkorrektur, die er unterzeichnete, war:

... ein kindlicher Ansatz von Klerikern und Laiengelehrten, beunruhigt durch die heterodoxen Sätze in Amoris Laetitia "und fügte hinzu, dass" Christi Lehre über die Ehe nicht heimlich geändert werden kann unter dem Vorwand, dass sich die Zeiten geändert haben und dass die Seelsorge sollte anpassen, indem sie Wege zur Umgehung der Lehre anbieten.
http://fsspx.news/en/news-events/news/ho...op-fellay-32409

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz