Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Hallo, aufbauende und richtige Worte von Bischof Schneider. Die römisch-katholischen Bischöfe aller Diözesen in Deutschland sollten sich daran ein Beispiel nehmen. Mein Beitrag? Die Herausgabe (Neuausgabe) des Buches von Domkapitular Gall Josef Hug "Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte.Vorträge über christliche Ehe und Erziehung". Erhältlich im rediroma-verlag, ISBN 978-3-9...
    von in Bischof Schneider lobt Abschaf...
  • Wenn der Kardinal sich so sehr um die Fortpflanzung sorgt, warum trägt er dann nicht selber dazu bei? Mit welchem Recht will er anderen Menschen vorschreiben, dass und wie sie sich fortzupflanzen haben, wenn er sich selbst verweigert?
    von in Kardinal Sarah: «Die Kirche mu...
  • Hier wird geschrieben:"Diese beiden bösen heidnischen Götzenbilder erforderten Kinderopfer." Dieser partriarchale Moloch sicherlich, doch ist die Pachmama die Große Göttin - Mutter Erde-Welt-Himmel. Sie ist die Allesliebende, da Sie die Schöpferin allen Seins ist. Sie liebt Alles und würde NIEMALS ein lebendes Opfer verlangen, das entstand erst im Patriarchat.
    von in Statue des alten Gottes des Ki...
  • Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass es im Mittelalter auch die Verehrung des Todesengels Azrael als den personifizierten Tod mit Sene bzw. Sensensmann gab. Nämlich vor allem zu Zeiten der Pest-Seuche. Siehe dazu auch das äthiopische Henoch-Buch und das Jubiläen-Buch, welche heute noch beide vom breiteren und engeren Bibel-Kanon der Kopten Äthiopiens gehören bzw. der koptisch-äthiopischen ...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...
  • Danke für diese interessanten Ausführungen. Der hierzulande wohl sonst kaum bekannte Kult hat ja durch die US-Serie „Breaking Bad“ einiges Interesse hervorgerufen, da dort zwei sehr verschwiegene Auftragskiller eines mexikanischen Drogenkartells vor der Ausführung eines Mordauftrages Santa Muerte zu huldigen pflegen. Sie strahlen eine Aura der Unnahbarkeit und Bedrohung aus und gelten damit heutzu...
    von in ...8 Gründe, warum der Kult vo...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 19.12.2017 00:04

Hamburg
Heiligabend in der Kirche: Weihnachtsheuchler machen mich wütend
http://kreuzknappe.blogspot.de/2017/12/p...achten.html?m=1

Weihnachten, Kirche, Glaube, Jesus, Gott, Brauchtum, Heuchler, Kommentar


Bild: dpaHeiligabend in der Kirche: Weihnachtsheuchler machen mich wütend
Sonntag, 17.12.2017,

Hach ja, Weihnachten … Die ganze Familie kommt zusammen, es wird lecker gegessen, sich gegenseitig beschenkt – und natürlich in die Kirche gegangen.
Weil man das halt so macht. Weil es halt dazugehört. Als gläubige Christin kann ich da nur sagen: Was für eine scheinheilige Heuchelei!

Wer glaubt, muss nicht jeden Sonntag in die Kirche
Um eins vorwegzunehmen: Auch ich gehe nicht jeden Sonntag in die Kirche. Das muss man auch gar nicht, denn seinen Glauben leben kann man auf vielfältige Art und Weise. Der Kirchgang ist nur eine davon.

Wichtig sind Gottvertrauen und christliche Werte
Viel wichtiger ist, dass man im Grunde seines Herzens ein tiefes Vertrauen auf Gott spürt, dass man Zuflucht im Gebet findet, dass man christliche Werte wie Nächstenliebe, Toleranz und Güte lebt.
+
Ganz ohne Kirche geht es aber auch nicht

Aber: Ganz ohne Kirche geht es eben auch nicht. Ein starker Glaube muss regelmäßig „gefüttert“ werden. Der Gottesdienst, das Hören von Evangelium und Predigt, erinnert uns daran, was genau wir da glauben, was im Leben wichtig ist. Man muss also vielleicht nicht jeden Sonntag in die Kirche gehen, aber doch mit einer gewissen Regelmäßigkeit.

Etwa 34.700 Menschen im Erzbistum Hamburg sehen das ähnlich: So viele nämlich besuchten 2016 im Schnitt sonntags einen katholischen Gottesdienst in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg. Eine evangelische Kirche in Hamburg suchen sonntags im Schnitt rund 12.640 Menschen auf.

Weihnachten sind es deutlich mehr: 165.846, teilt die evangelisch-lutherische Bischofskanzlei Hamburg mit. Heruntergerechnet auf die einzelnen evangelischen Kirchen sind das Weihnachten rund 1000 Besucher pro Kirche.

An Weihnachten sind die Kirchen brechend voll, sonst leer

Anders gesagt: 51 Wochen im Jahr sind die Kirchen leer – und Weihnachten brechend voll. Aber was treibt die Menschen Heiligabend in den Gottesdienst? Eine gängige Antwort auf diese Frage: „Das gehört halt zu Weihnachten dazu.“

"Das gehört halt dazu"

Ich kann das auch ein bisschen verstehen: Die festlich geschmückte Kirche, die klingenden Weihnachtslieder, die detailreich aufgebaute Krippe bieten einen feierlichen Rahmen. Und der gefällt natürlich auch Kirchenverweigerern.

"Weil man das halt so macht"
Eine andere beliebte Antwort: „Weil man das halt so macht.“ Aber was genau „macht man so“? Vorspielen, dass man sich für Kirche und Glauben interessiert? Spricht man dann das Vaterunser auch einfach so mit, ohne Sinn und Verstand?

Sie rennen in die Kirche als gäbe es Freibier

Nein, ich kann sie einfach nicht mehr sehen, die ganzen scheinheiligen Weihnachtsheuchler. Das ganze Jahr legen sie keinen Wert auf Gott, aber Heiligabend rennen sie in die Kirche, als gäbe es Freibier.

Kommen bald Handtuch-Reservierungen?
Wirklich: Damit sie auch ja nicht stehen müssen, sitzen viele schon eine Stunde vor Gottesdienstbeginn in der Kirchenbank. Fehlt nur noch, dass die Plätze bald mit Handtüchern reserviert werden. Und dann kommt Oma Gerda – treue Kirchgängerin seit Jahren – und muss sich an den Rand quetschen oder sogar stehen.

Der Weihnachtsgottesdienst ist kein weltliches Spaß-Event

Leute, überlegt doch mal: Wichtig ist doch nicht, DASS wir Weihnachten in die Kirche gehen. Nein, es geht darum, sich zu besinnen, WARUM wir in die Kirche gehen: um die Geburt Christi zu feiern. Und das ist eben kein weltliches Spaß-Event, das man besucht, um die Zeit bis zur Bescherung totzuschlagen.

Und auch kein Punkt auf der weihnachtlichen To-do-Liste

Die Kirche ist auch keine schöne Kulisse oder festliche Attrappe. Und eine Christmette ist kein Punkt auf einer weihnachtlichen To-do-Liste.

Wer nicht glaubt, hat Weihnachten in der Kirche nichts verloren

Weihnachten ist ein religiöses Fest, ein Feiertag für diejenigen, die an Gott glauben. Oder anders ausgedrückt: Wer nicht glaubt, hat Weihnachten in der Kirche nichts verloren.
https://www.focus.de/regional/hamburg/ha...id_7992765.html

von esther10 19.12.2017 00:04

Kasper wünscht, dass "der schmerzliche Streit um" auf Amoris Laetitia vorbei ist



https://infovaticana.com/

Gabriel Ariza 19. Dezember 2017
Der Kardinal noch das Evangelium noch 2000 Jahre dauernde Tradition der Kirche, um eine Debatte zu Ende zu denken, sondern ein Brief des Papstes an die Bischöfe von Buenosaurea schließt jede mögliche Antwort für Kasper.

Kardinal Kasper hat eine unterzeichnete Tribüne in der deutschen Ausgabe von Radio Vatikan , in dem Sie mögen , dass „ hoffentlich der peinliche Streit über die Apostolischen Schreiben ... vorbei ist.“ Der Kardinal sagt , dass „die überwiegende Mehrheit der Menschen von Gott schon mit Dankbarkeit empfangen hat“ Amoris Laetitia Papst Francisco , während eine kleine Anzahl von „kritischer“ Zahl wird in einem „Objektivismus Teil Moral“ unterschätzt „die Bedeutung beschäftigt von persönliches Gewissen der moralischen Handlung ".


Mit der offiziellen Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe der Region Buenos Aires wird erwartet, dass der schmerzhafte Streit um die Apostolische Ermahnung Amoris laetitia enden wird. Die große Mehrheit des Volkes Gottes hat diesen Brief zum Glück bis jetzt erhalten und kann sich bestätigt fühlen.

Für den Kardinal dreht sich alles um die Vorrangstellung, die Papst Bergoglio für sein Gewissen gefunden hat. Diese Fakultät muss weiterhin "auf die objektiven Gebote Gottes achten", argumentiert Kasper. Aber die Amoris laetitia erkennt an, dass "die objektiven und allgemein gültigen Gebote ... nicht mechanisch oder durch eine rein logische Ableitung auf konkrete und oft komplexe und beunruhigende Situationen angewendet werden können". In sehr ähnlicher Weise hat der Kardinal zur Unterscheidung im Strafrecht zwischen freiwilligem und unfreiwilligem Tötungsdelikt in Mordfällen beigetragen.

Und wenn die Entscheidung, in die Sakramente zurückzukehren oder nicht, im eigenen Gewissen liegt, hat Kardinal Kasper schließlich behauptet, dies sei der Grund, warum Amoris laetitia "nichts mit der situativen Ethik zu tun hat, die kein Gebot kennt universal, noch mit Ausnahmen vom Gebot, sondern mit der Kardinaltugend der Klugheit . "

Für Kasper betont Franziskus die Wichtigkeit des Gewissens des Zweiten Vatikanischen Konzils, das lehrte, dass das Bewusstsein der geheimste Kern und der Tabernakel des Menschen ist, wo er allein mit Gott ist, dessen Stimme in seiner Tiefe sein kann höre zu (Pastoralkonstitution Gaudium et Spes, 16). Ohne Zweifel muss die Kirche das Gewissen der Menschen bilden, aber sie kann nicht das Gewissen ersetzen (Amoris laetitia, 37).


von esther10 19.12.2017 00:04



Teen Vogues Zielgruppe sind Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren.

Teen Vogue Redakteur kippt Kritiker des Analsex-Artikels, tadelt Gegenreaktion auf "Homophobie"
Hilfsmittel , Analsex , Katholisch , HIV , Sodomie , Teenager-Mode

Unterzeichne die Petition: Teen Vogue, Hör auf, Analsex für Teenies zu promoten!

19. Juli 2017 (LifeSiteNews) - Ein offen homosexueller Redakteur bei Teen Vogue hat interessierten Eltern und Kritikern buchstäblich den Finger gegeben, als Reaktion auf die weit verbreitete öffentliche Besorgnis über den aktuellen "How to" -Artikel des Magazins über Analsex.

https://www.teenvogue.com/story/anal-sex...ou-need-to-know

Als Teil einer Reihe von trotzigen Tweets am 14. Juli zeigt Phillip Picardi , der digitale Herausgeber des Teen Vogue Magazins (und des Allure Magazins), ein Selfie, bei dem er einen anderen Mann küsst, während er Kritikern den Finger gibt . Picardi reagierte auf eine Explosion der Empörung über die Teen Vogue Analsex Stück von New York City "Sexpädagoge" Gigi Engle .


Der Artikel in der Teen Vogue vom 7. Juli , "Anal Sex: Was man wissen muss: Wie man es richtig macht", fördert Sodomie als normal, indem man gesundheitliche und moralische Bedenken über die früher im biblisch informierten Westen bekannte Praxis ignoriert. Verbrechen gegen die Natur. "Es heißt:" Es ist wichtig, dass wir über alle Arten von Sex reden, weil nicht jeder "Penis in der Vagina" hat oder haben will. "

Picardis Mittelfinger hat einen "Regenbogen" auf den Fingernagel gemalt, ein modernes Symbol der aggressiven LGBTQ (lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, queer) "Rechte" -Revolution.

Im Teen-Vogue- Artikel heißt es: "Analsex, obwohl oft stigmatisiert, ist eine vollkommen natürliche Art, sexuelle Aktivität zu betreiben. Die Menschen hatten seit Anbeginn der Menschheit Analsex. Im Ernst, es ist dokumentiert, zurück zu den alten Griechen und dann einige . Also, wenn du ein bisschen besorgt bist, es zu versuchen, oder Probleme hast, die Anziehungskraft zu verstehen, dann wisse einfach, dass es nicht komisch oder ekelhaft ist. "

Einer der großen roten Auszug Zitate in dem Artikel ist: "Es [Anal Sodomie] wird oft als ein Gefühl der Fülle beschrieben, die köstlich sein kann."

Gegen Ende des Stückes bringt Engle die grotesken Realitäten des rektalen "Sex" herauf, fast wie ein nachträglicher Einfall. Ein anderes Zitat lautet: "Ja, Sie werden mit Fäkalien in Berührung kommen."

"Ich möchte dir persönlich versichern, dass du beim Analsex niemanden kacken wirst. Sicher, es gibt Horrorgeschichten, aber sind sie nicht immer da? ", Schreibt Engle. "Du betrittst ein Arschloch. Es ist wo Poop herauskommt. Es ist nicht besonders realistisch, zu erwarten, anal zu spielen und null Poop zu sehen. "

Der Artikel endet unbekümmert mit diesen drei Sätzen: "Es ist keine große Sache. Jeder kackt . Jeder hat einen Hintern. "

https://www.teenvogue.com/story/anal-sex...ou-need-to-know

Teen Vogues Zielgruppe sind Mädchen im Alter von 11 bis 17 Jahren.

Schuld an Homophobie
In einem weiteren Tweet in der gleichen Folge, die mit seinem hervorstehenden Mittelfinger endet, macht Picardi die Flut der Kritik an Teen Vogue für "Homophobie" verantwortlich, eine bekannte rhetorische Verteidigung für LGBTQ-Aktivisten:

"Die Gegenreaktion auf diesen Artikel ist in Homophobie verwurzelt. Es ist auch in eiligen Wahnvorstellungen darüber verstrickt, was es bedeutet, heute ein junger Mensch zu sein. "

Picardi tweeted, dass das Magazin "411 [Informationen] über Anal Sex Geschichte auf @TeenVogue als einen fortgesetzten Teil unserer Sexualerziehung berichtet".

Er folgte dem mit einem Tweet: "Ich überwache die E-Mails des Webmasters und wurde mit Hass-Mails überschwemmt, die sagen, dass wir Sodomie fördern und wollen, dass Jugendliche AIDS bekommen."

Es ist schwer zu glauben, dass irgendjemand wünscht, dass Teenager eine schwere sexuelle Krankheit wie HIV bekommen, und LGBT-Anwälte neigen dazu, Meinungsverschiedenheiten mit Hass zu vermischen. Aber ob Teen Voice und Picardi tatsächlich viel "hasserfüllte" Korrespondenz erhielten oder nicht, ein Großteil der Kritik gegen das Jugendmagazin bemängelte, dass sie wichtige Informationen über den risikoreichen Akt des Analsex (Sodomie) weglassen würde.

Zum Beispiel als Reaktion auf Picardi trotzigen Twitter Ausbruch „Charlotte“ , eine selbstbeschreibende europäische feministische, twitterte :

"Alles super, wenn der Artikel hilfreich und lehrreich gewesen wäre. Das Problem ist, dass es an seinen Informationen mangelhaft war und Teen Girls im Stich ließ.

"Keine Erwähnung von Risiken. Keine eingehende Diskussion des Drucks. Verwirrung über den historischen Kontext. Fehlende Teile der weiblichen sexuellen Anatomie etc

"Es ist höchst unaufrichtig, wenn man versucht, den Artikel als lehrreich und hilfreich zu präsentieren.

Hier ist das British Medical Journal zu einigen der Themen, die Sie hätten ansprechen sollen: http://blogs.bmj.com/bmjopen/2014/08/13/...and-women-often- scheint-erzwungen-und-schmerzhaft /

Schuld Katholiken
Picardi fuhr fort, seine katholische Schule Erziehung für unzureichende Aufklärung über "Safer Sex" zu beschuldigen. Die folgenden sind unter seinen Tweets:

"Es ist lustig, weil ich auf die katholische Highschool ging und keine Sexualerziehung hatte. Ich hatte auch einen Lehrer, der mir erzählte, dass schwuler Sex eine Sünde in Gottes Augen war.

"Schnell vorwärts zum frosh Jahr der NYU, ich weinte am Callen-Lorde Gemeinschaftsgesundheitszentrum, bc Ich hatte gerade geschlafen, wessen jemand, den ich fand, HIV + war.

"Sehen Sie, meine katholische Schule war schuld daran, uns alle durch das bloße Fehlen von FACTS zu gefährden. Bildung ist nicht gleich ENTSCHÄDIGUNG.

"Mehrere Studien haben Abstinenz gezeigt-nur Sex-Ed ist mit höheren Raten von STI und Teen Schwangerschaften verbunden.

"TBH [Um ehrlich zu sein], es ist unverantwortlich. Wie können Sie möglicherweise erwarten, dass Teenager Safer Sex praktizieren, wenn sie nicht wissen, was in Gefahr ist?

"Wie können Sie erwarten, dass junge Frauen ohne Zugang zu reproduktiver Gesundheitsversorgung nicht schwanger werden?"

Doch zu Picardi Punkt über die Aufklärung von Kindern über Risiken und "Safer Sex", medizinische Experten besorgt über die frivole Werbung des Jugendmagazins rektale Sex Fehler es speziell für nicht genau und umfassend in Aufklärung über die gesundheitlichen Gefahren dieser unnatürlichen Handlung.

"Teen Vogue fördert die Verbreitung von HIV für Kinder. Abgesehen vom intravenösen Drogenkonsum ist rezeptiver Analverkehr der sicherste Weg, um HIV-positiv zu werden " , sagte Dr. Michelle Cretella , Gründerin und Präsidentin des American College of Pediatricians , unverblümt gegenüber LifeSiteNews.

Die Bundeszentrale für Krankheitskontrolle und Prävention (CDC) warnte im vergangenen Jahr, dass "Analsex das riskanteste Sexualverhalten für die Übertragung und Übertragung von HIV für Männer und Frauen" sei.

Nicht gesund für Schwule oder Heteros
Wie Picardi in einem Artikel im Teen-Vogue- Artikel sagt, gibt er in aufeinanderfolgenden Tweets an: "Aber bis queerer Sex, Liebe und Familien in die Bildung einbezogen werden, machen wir einen gefährlichen und potenziell tödlichen schlechten Dienst ... für eine wachsende Bevölkerung. Gen Z wird sei unsere seltsamste und furchtloseste Generation. " (Generation Z ist die neueste Generation.)

Aber Amy Contrada, eine Forscherin der nationalen Pro-Familiengruppe Mass Resistance , erzählte LifeSiteNews, dass sie für die Jugend von heute Angst habe. Sie sagt, dass sie mit sexuellen und geschlechtsspezifischen Fehlinformationen bombardiert werden und - wie im Teen-Vogue- Artikel - ein politisch korrekter Mangel an Verständnis für die besonderen Risiken von LGBTQ-Verhaltensweisen und -Lebensweisen sind.

Contrada sagt, dass der Porno-induzierte, "schwul" -affirmierende Druck für Heterosexuelle, sich an Anal-Sodomie zu beteiligen, schlecht für Frauen, gefährlich für Kinder und schlecht für die öffentliche Gesundheit ist.

"Eine US-amerikanische Studie schätzt, dass viermal so viele Frauen wie Männer" rezeptiven Analverkehr "praktizieren. Diese Frauen mit Sodomie machen anscheinend alles, was nötig ist, um ihrem Mann zu gefallen «, sagte Contrada. "Amerikanische Frauen haben jetzt doppelt so häufig Analkrebs wie Männer. Könnte diese Krebsstatistik zum Teil mit dieser Praxis in Verbindung gebracht werden? "

"Seit Jahrzehnten erlaubt und fördert unsere Gesellschaft die Botschaft, dass Sodomie (Penis-Anus-Verkehr) ein völlig normaler und sogar gesunder Ausdruck der menschlichen Sexualität ist. Es überrascht nicht, CDC Statistiken zeigen, dass steigende Anteile von Männern und Frauen engagieren. Dementsprechend fordern viele heterosexuelle Männer (und wahrscheinlich viele, die sich als bisexuell oder sogar als "schwul" bezeichnen) von ihren weiblichen Sexualpartnern, "sagte sie.

Letztes Jahr veröffentlichte MassResistance ein Buch mit dem Titel " Gesundheitsgefahren von Homosexualität" , in dem die vielen Risiken von homosexuellen Praktiken und Lebensstilen dokumentiert sind.

Contrada fügte hinzu, dass andere homosexuell inspirierte "Analperversionen" jenseits von Sodomie zunehmend unter Lesben und bisexuellen Frauen praktiziert werden. Unter ihnen, sagte sie, sind "anale Penetration mit Dildos" (falsche Penisse), "anal Fisting" - eine ekelerregende Hand-Anal-Fetisch von "Homosexuell" Männer erfunden und noch heute von Sadomasochisten praktiziert - und "oral-anal" Kontakt popularisiert in der "schwulen" Subkultur als "Rimming".

Sie sagte, dass Studien gezeigt haben, dass lesbische / bi-Frauen möglicherweise mehr als heterosexuelle Frauen rezeptiven Analverkehr mit einem Mann haben.
https://www.lifesitenews.com/news/teen-v...mes-backlash-on


von esther10 19.12.2017 00:01

Lieber Cosmopolitan: Dein böser Sexualrat zerstört buchstäblich unzählige Frauen
Kosmopolitisches Magazin , Teenager , Teenager

19. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Teen Magazine waren schon immer trashig. Die Cover schreien Sex-Ratschläge an junge Mädchen und geben ihnen Tausende von brutzelnden Tipps, wie sie ihren Freund glücklich zu halten, die alle in einem sehr jungen Alter ein breites Spektrum an Sexualverhalten beinhalten.

Selbstobjektivierung ist offensichtlich sexy.

Glamour magazine has actually promoted dangerous “at-home” abortions. Teen Vogue recently decided to shill for porn-addicted young men everywhere and published a handy guide promoting anal sex to young girls, despite the fact that doctors are reporting a huge influx of girls that need to be stitched up—and are even using tampons in their bottoms—due to how damaging these practices are. And now, Cosmopolitan has released an article titled “8 Reasons You Should Rethink Your Stance on Cheating.”

Ich habe den Artikel bemerkt, als einer meiner Freunde, der ein Gymnasiallehrer ist, es mit diesem wütenden Kommentar auf Facebook gepostet hat: "Trash ist der Grund, warum so viele meiner Schüler völlig verloren sind, wenn es um das Thema Sexualität geht und Beziehungen. Sie werden mit Artikeln bombardiert, in denen Würde völlig ignoriert und durch eine verdrehte, selbstbefriedigende Philosophie ersetzt wird. "

Das ist genau der Fall. In dem Artikel argumentiert Cosmopolitan , dass "Richten" und "Schimpfen" eine schlechte Sache sind, dass Affären Spaß machen können und dass wir alle "über unsere Monogamie-Zärtlichkeit hinwegkommen müssen". Mit anderen Worten, Teenager, die sich darüber aufregen ihr bedeutender anderer, der auf ihnen betrogen wird, sind urteilende und zimperliche Dinosaurier, die aufhören müssen, andere Teenager zu beschämen und nur zu bemerken, dass eine hingebungsvolle, liebende Beziehung mit einer anderen Person unmöglich ist, und dass sie ihre Träume mit einer Kopie von nur zu Tode prügeln sollten Fifty Shades of Grey und gewöhne dich daran, einsam zu sein und gleichzeitig viel zu legen. Oder natürlich nicht. Kommt darauf an, ob seelenloser und steriler Sex dein Ding ist.

Eltern, wenn Sie dies lesen, müssen Sie viel besser auf das achten, was Ihre Kinder lesen. Diese Magazine sind nicht ungefährlich, wie viele von Ihnen annehmen. Sie fördern eine sehr spezifische Weltanschauung, und sie tun dies mit Hilfe von glänzenden Pin-Ups, Prominenten-Interviews, Modeberatung und vielen Sex-Tipps. Am wichtigsten ist, diese Zeitschriften senden die Nachricht an Ihre Tochter, dass diese Art von Lebensstil normal ist - alle herumtollen in der Anbindungskultur, also stellen Sie sicher, dass Sie nicht ausgelassen werden.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass in einer Zeit, in der Mädchen im Teenageralter mit schrecklichen Signalen über ihren Wert bombardiert werden, diese Magazine ihnen mitteilen, dass ihr Wert davon herrührt, wie sie aussehen und wie gut sie die Jungs bedienen. Was diese Magazine machen, ist das Grooming - lies Nancy Jo Sales 'erschreckendes Buch American Girls: Social Media und das geheime Leben von Teenagern . Sales, die Journalistin für Vanity Fair ist , wurde von ihrem Redakteur beauftragt, herauszufinden, warum so viele Mädchen sich selbst umgebracht haben. Anfangs hatte der Vertrieb kein Problem mit Pornographie und dem anderen Müll, der das Teenagerleben entführt hat. Nachdem sie zu Highschools in ganz Amerika gereist ist und Dutzende von Mädchen interviewt hat, spricht sie auf Anti-Porno-Konferenzen.

Die Mädchen von heute leben in einer Zeit des beispiellosen Drucks. Es gibt einen Druck, auf eine bestimmte Art und Weise zu schauen und sich auf eine bestimmte Art und Weise zu kleiden, egal wie bequem sie sind. Es besteht ein enormer Druck, den Ersuchen um eine Vielzahl von Sexualpraktiken - einschließlich Analsex - nachzugeben, an denen sich die meisten Mädchen nicht beteiligen wollen (das höre ich oft von Mädchen, wenn ich an Schulen über Pornografie rede.) Es wird ihnen gesagt diese Verbindungskultur ist die Norm, und sie können nichts Besseres erwarten - wie Cosmopolitan sagt, können sie nicht einmal einen Kerl erwarten, der sie nicht betrügen wird. Dies erzeugt Zynismus, Desillusionierung und Depression.
https://www.lifesitenews.com/blogs/dear-...oying-countless
Werfen Sie diese Zeitschriften in den Müll, wo sie hingehören

von esther10 18.12.2017 16:36

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Louie 13. Dezember 2017 20 Kommentare
Wie durch berichtete katholische Nachrichtenagentur , in einem 7. Dezember th op-ed für Radio Vatikan geschrieben, Lieblinge heiter


Theologen, Kardinal Walter Kasper der Bergoglian Regime, sagte:

Mit der offiziellen Veröffentlichung des Briefes von Papst Franziskus an die Bischöfe der Region Buenos Aires ist der schmerzhafte Streit um die apostolische Ermahnung Amoris Laetitia hoffentlich vorbei.

https://www.catholicnewsagency.com/news/...to-an-end-41887

Kardinal Kasper hatte natürlich mehr zu sagen, aber hören wir hier auf.

Was der obige Satz bestätigt, ist, dass das Hauptziel von Amoris Laeitia darin besteht, "offiziell" den Weg zum Heiligen Abendmahl für diejenigen zu öffnen, "die, während sie an eine gültige eheliche Bindung gebunden sind, mit einer anderen Person zusammenleben " uxorio " (in a ehelichen Weges) "abgesehen von einer Verpflichtung zur Kontinenz. (vgl. die Dubia )

Die ausschließliche Fokussierung auf diesen Punkt ist jedoch kurzsichtig; In der Tat ist es mehr ein Symptom als die eigentliche Krankheit, die wir momentan identifizieren werden.

Versteh mich nicht falsch. die sogenannte "pastorale Initiative", öffentliche Ehebrecher und Unzüchtige (und seien wir ehrlich, aktive Homosexuelle) zu den Sakramenten einzuladen, ist zwar ein schrecklicher Verstoß gegen Christus, ganz zu schweigen von einer großen Gefahr für die Seelen, aber wir dürfen nicht übersehen die Art, wie Amoris Laetitia vorgeht .

Aus meiner Sicht ist der bemerkenswerteste Ausdruck in dem gesamten 60.000 Wörter Liebesbrief an Luzifer (alias Amoris Laetitia) folgendes:

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." (Siehe AL 301 und seine Behandlung der Todsünde.)

Es ist nicht nur das Fundament, auf dem Amoris Laetitia gebaut wird, sondern es ist auch das Prinzip von Bergoglian. dh was die Kirche immer gelehrt und praktiziert hat - jedes kleinste Stück davon - unterliegt Veränderungen.

Die Eheschließung und die bürgerliche "Wiederverheiratung" sowie andere Katholiken in so genannten "irregulären Vereinigungen" zuzugestehen, ist nur der Anfang.

Der nächste Schritt ist bereits offensichtlich; nämlich, Häretiker zur heiligen Kommunion willkommen zu heißen.

Dies ist der Hauptgrund, warum Martin Luther in Rom gefeiert wird. Aus diesem Grund hören wir Gerüchte über die Schaffung einer sogenannten "Ökumenischen Messe".

Wie ist das möglich?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..."

Aber das ist nicht alles…

Proselytismus ist ernster Unsinn?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass wir taufen und lehren müssen."

Liturgische Übersetzungen von lokalen Bischofskonferenzen?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass diese Autorität bei Rom ruht."

Von hier kann es nur noch schlimmer werden ...

Verheiratete Priester in der lateinischen Kirche?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass Zölibat erforderlich ist."

Weibliche Diakone?

"Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass die Priesterweihe nur für Männer ist."

All dies sagte, wir haben immer noch nicht die Krankheit identifiziert.

TIPP: Es ist kein Bergoglianismus, obwohl dies eine besonders virulente Sorte ist.

Tatsache ist, Leute, jeder einzelne der konziliaren Päpste arbeitet nach dem gleichen Prinzip: "Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Francis ist zufällig der Einzige, der so arrogant ist, es laut auszusprechen .

Und woher kam dieses Prinzip?

Das Zweite Vatikanische Konzil.

Der Mensch hat das Recht auf Religionsfreiheit?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass der Irrtum keine Rechte hat.

Christus benutzt häretische Gemeinschaften als Mittel der Erlösung?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass es außerhalb der Kirche kein Heil gibt.

Die Kirche Christi besteht nur in der katholischen Kirche?

Es kann nicht mehr einfach gesagt werden, dass die Kirche Christi die katholische Kirche ist.

Hole es?

Wie ich schon oft gesagt habe, ist Amoris Laetitia aus konziliantem Stoff geschnitten; aus modernem Garn gewebt.

Viele, so scheint es, fragen sich, warum so genannte "konservative" Prälaten wie Kardinal Burke, Bischof Schneider und [Lieblingsbeschäftigter] Amoris Laetitia nicht einfach für das Gift, das es ist, und seinen ketzerischen Autor für die Gefahr dafür verantwortlich machen Seelen, die er so offensichtlich stellt.

Die Antwort ist, dass jeder auch ein Mann des Rates ist, und jeder auf seine eigene Art und Weise funktioniert auch unter dem Prinzip: "Es kann nicht mehr einfach gesagt werden ..." Mit anderen Worten, es ist ein geschätzter Teil von Wer sie sind.

Denn niemand haßte jemals sein eigenes Fleisch, sondern ernährte und pflegte es. (vgl. Eph. 5:29)

Die Verurteilung von Amoris Laetitia und ihres Autors, ob sie dies nun bewusst wahrnimmt oder nicht, ist gleichbedeutend mit einer Verurteilung. Daher wird es nicht passieren.
https://akacatholic.com/it-can-no-longer-simply-be-said/

von esther10 18.12.2017 12:54




Der neue polnische Premier sieht die Rückkehr zu den christlichen Wurzeln als einzige Möglichkeit, den Niedergang Europas zu stoppen
Abtreibung , Europäische Union , Mateusz Morawiecki , Polen

14. Dezember 2017 (LifeSiteNews) - Mateusz Morawiecki, der neue Premierminister Polens, sprach im ersten Interview nach seiner Nominierung über die Wiedervereinigung Europas. Seine Partei für Recht und Gerechtigkeit wurde von den politischen Eliten der EU ständig angegriffen .

Am vergangenen Freitag wurde Morawiecki, 49, von Präsident Andrzej Duda zum Premierminister ernannt . Er ersetzt Beata Szydło , die nur eine halbe Amtszeit gedient hatte. Morawiecki war Minister für Entwicklung, Finanzminister und stellvertretender Ministerpräsident der Regierung von Szydło. Er wurde am vergangenen Montag in sein Amt eingeschworen und gab am vergangenen Freitag sein erstes Interview.

Die Themen des Gespräches mit einem katholischen Medienunternehmen Telewizja Trwam reichten von der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Polens, der internationalen Beziehungen und der EU. Während des Interviews machte Morawiecki mehrere religiöse Referenzen.

Er sagte über den polnischen Bergbau und die problematische EU-Klimapolitik: "Wir wollen Europa verändern." Er schwärmt davon, dass sein Traum ist, Europa "neu zu christianisieren". Morawiecki präzisierte: "Leider werden an vielen Orten nicht nur Weihnachtslieder gesungen, sondern Kirchen sind leer und manche sogar zu Museen geworden."

Morawiecki begrüßte den Interviewer, Redemptoristen Bruder Piotr Dettlaff, mit der Begrüßung "Szczęść Boże". Es war unmöglich, sie direkt ins Englische zu übersetzen. Das war eine traditionelle Begrüßung der arbeitenden Bauern und bedeutete im Grunde genommen "Gott segne Sie in Ihrer Arbeit" heute bei der Ansprache von Priestern und Ordensmitgliedern verwendet.

Dieser einzigartige polnische Ausdruck wurde von Papst Johannes Paul II. Im Jahr 1997 während seines Besuchs in der kleinen polnischen Stadt Krosno erwähnt. "Die schönen Grüße " Szczęść Boże "und" Niech będzie pochwalony Jezus Chrystus "(Gepriesen sei Jesus Christus) verschwinden nie aus dem Mund der polnischen Bauern", flehte er. "Grüßen Sie sich mit diesen Worten, um Ihren Nachbarn die besten Wünsche zu übermitteln. Diese Worte drücken deine christliche Würde aus. Lass es nicht von dir weggenommen werden. "

Während des Interviews stellte Morawiecki die polnische Kultur und Traditionen den Werten der EU gegenüber, die "ernsthafte Arbeit" erfordern. Er nannte Polen "eine sehr stolze, wichtige und großartige Nation, die noch größer sein wird" dank der Familie und der Demografie Programme , die von der regierenden Law and Justice Party eingeführt wurden.

In Bezug auf die Drohung der EU, Gelder wegen der Weigerung Polens zurückzuhalten, sich den Einwanderungsquoten zu beugen , behauptete Morawiecki, dass das Land "diese Art von Erpressung nicht zulassen werde".

Morawiecki dachte: "Möge Gott mir genug Kraft geben, um Polen gut zu dienen." Er sprach über die Notwendigkeit von Gebeten und Arbeit für alle Polen, nicht nur für diejenigen, die für die Partei Recht und Gerechtigkeit stimmten.

Morawiecki ist ein ehemaliger Banker, Manager und Anwalt, der fließend Englisch und Deutsch spricht und Russisch versteht. Er hat vier Kinder. Morawiecki trat 2016 der Law and Justice Party bei. Der

Verlag verrät mehr über seinen Freund Morawiecki

Der Verleger und Journalist Romuald Lazarowicz, der Morawiecki seit seiner Kindheit kennt und immer noch "praktisch jeden Tag" mit ihm spricht, sprach mit LifeSiteNews über den Premierminister.

Lazarowicz sagte, dass Morawiecki in eine antikommunistische Oppositionsgruppe unter der Führung seines Vaters Kornel Morawiecki verwickelt gewesen sei. Alle drei Männer waren Mitglieder der Untergrundorganisation " Solidarność Walcząca" in Wrocław.

"Die Atmosphäre in seinem Elternhaus hat seine Einstellung, seine Ideen und seine Moral geprägt", sagte Lazarowicz. Auf der einen Seite war Morawieckis Mutter Jadwiga sehr religiös, warm und intelligent. Auf der anderen Seite steigerte der potenziell tödliche politische Aktivismus seines Vaters sein Rückgrat.

Lazarowicz enthüllte, dass Mateusz Morawiecki sich als Jugendlicher der Kampfsolidarität angeschlossen hat und "unter strenger Überwachung" stand. Er wurde wiederholt "von der kommunistischen Polizei geschlagen und brutal verhört." An einem Punkt "wurde er sogar entführt und gezwungen, seine zu graben eigenes Grab. "Zum Glück war dies einfach kommunistische Einschüchterung.

In einem anderen Fall bestand die Gefahr einer bevorstehenden Festnahme in seinem letzten Jahr in der Highschool - etwas, das ihn daran hindern würde, seinen Abschluss zu machen. Freunde von Fighting Solidarity, die Ärzte waren, versteckten ihn mehrere Tage in einem örtlichen Krankenhaus und transportierten ihn in einem rasenden Krankenwagen, damit er seine Abschlussprüfung ablegen konnte, die notwendig war, um zu studieren und die Universität zu besuchen.

Lazarowicz erinnerte daran, dass Morawiecki nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit 1989 beschlossen hatte, eine möglichst breite Ausbildung anzustreben. Er studierte in Polen, der Schweiz, Deutschland und in den Vereinigten Staaten an der Central Connecticut State University und der berühmten Kellogg School of Management an der Northwestern University.

Lazarowicz sagte LifeSite, dass Morawiecki als CEO der drittgrößten polnischen Bank patriotische Projekte wie Filme und Ausstellungen zur Erinnerung an die polnische Geschichte unterstützte. Er half auch seinen ehemaligen antikommunistischen Freunden, die sich in einer schwierigen finanziellen Lage befanden.

"Er ist ein ungewöhnlicher Politiker", argumentierte Lazarowicz, "weil er einem moralischen Kompass folgt und ehrlich ist." Sein Ziel ist es, "Polen aus seiner kommunistischen Vergangenheit zu erheben, es wohlhabender und prominenter zu machen."

Morawiecki gehört zu einer "neuen Generation polnischer Politiker, die den Respekt vor der Vergangenheit mit Wertschätzung für neue Werkzeuge und Technologien vereinen können". Er spricht nicht nur über die Bedeutung der Familie und Religion, sondern "lebt es in seinem persönlichen Leben".

Lazarowicz sagte, dass Morawiecki sich nicht für die christliche Vergangenheit Polens schämen muss, sondern stolz darauf ist. Er sieht die Rückkehr zu Europas christlichen Wurzeln als einzige Möglichkeit, seinen Niedergang aufzuhalten.

Auf die Frage nach Morawieckis religiösem Leben antwortete Lazarowicz, der Premierminister sei ein praktizierender Katholik, der die Kommunion empfängt. Der Journalist Igor Janke, der ein Buch über die Bekämpfung der Solidarität geschrieben hat, enthüllte, dass sich Morawiecki freitags von Fleisch fernhält, ein Brauch, der immer noch von vielen Polen, aber nicht von vielen Katholiken in anderen Ländern vertreten wird.

Morawiecki über die Abtreibungsgesetzgebung

Zum Thema Abtreibung sagte Lazarowicz, dass Morawiecki "die Abtreibung genauso negativ sieht wie ich, möglicherweise sogar auf radikalere Weise."

"Politik ist jedoch die Kunst, zwischen den Dingen, die gerecht sind, und denen, die möglich und notwendig sind, zu schwanken", fügte Lazarowicz hinzu. "Es ist nicht immer möglich, persönliche moralische Standards in die politische Praxis umzusetzen."

Mariusz Dzierżawski von der "Right to Life Foundation" , die 2016 wiederholt versucht hat, Abtreibungen in Polen zu verbieten , sagte LifeSite: "Bis jetzt hat Morawiecki die Ermordung von ungeborenen Behinderten oder Kranken unterstützt." Er fügte hinzu: "Lasst es uns hoffen wird sich verändern."

Die Polnische Presseagentur (PAP) berichtete als im Jahr 2016 Morawiecki unterstützt das aktuelle Abtreibungsgesetz, das eugenische Abtreibungen bis zu sechs Monaten ermöglicht. Das polnische Parlament soll Anfang 2018 über ein eugenes Abtreibungsverbot abstimmen.

LifeSite fragte das Büro des Premierministers nach einigen Besonderheiten seines Traumes, Europa neu zu christianisieren, erhielt aber keine Antwort auf die Pressezeit.
https://www.lifesitenews.com/news/new-po...stop-europes-de

von esther10 18.12.2017 00:48

Der Papst sprach. Aber die Zweifel sind nicht verschwunden, auch nicht Kardinal Caffarra




Sandro Magister...Dezember 2017


Beide sind fast am selben Tag passiert. Auf der einen Seite die Veröffentlichung auf „ AAS “ von dem, was als die offizielle und endgültige Auslegung des umstrittenen achten Kapitel von „präsentiert wird Amoris laetitia “, zugunsten der Gemeinschaft für geschiedene und wieder geheiratet. Zum anderen die Herausgabe eines Buches mit Predigten und Texten von Carlo Caffarra, einem der vier Kardinäle, die Papst Franziskus gerade an diesem Kapitel sehr ernsthafte " Zweifel " gemacht haben.

Die erste dieser beiden Publikationen wurde Anfang Dezember mit der Veröffentlichung des neuen Bandes der offiziellen "Acta" des Heiligen Stuhls veröffentlicht. Aber die Entscheidung, druckt den Brief, in dem der Papst die Kriterien, die von den Bischöfen der Region von Buenos Aires für die Anwendung der achten „Amoris Kapitel laetitia“ geht, bevor sie wieder zu sechs Monaten angenommen genehmigt, bis zum 5. Juni.

Das war in der Tat, der Tag, als Francis gab den Befehl an Kardinal Pietro Parolin, Staatssekretär, mit der offiziellen Veröffentlichung von diesen beiden Dokumenten zu gehen, der Brief des Papstes und der Text der argentinischen Bischöfe, „velut Magisterium Authenticum“ als magisterium authentisch.

Dies ist, was in Latein, am Ende der beiden Dokumente, auf Seite 1074 der "Acta Apostolicae Sedis", An. et vol. CVIII, n. 10:

RESCRIPTUM "EX AUDIENTIA SS.MI"

Summus Pontifer decernit ut duo Documenta quae praecedunt edantur für publicationem in situ electro et Vatican in "Actis Apostolicae Sedis", velut Magisterium Authenticum.

Ex Aedibus Vaticanis, sterben V mensis Iunii Jahr MMXVII

Petrus Karte Parolin
Secretarius Status

Die beiden Dokumente wurden in spanischer Sprache veröffentlicht, ihre Muttersprache, angeführt von Papst Francis ein Brief mit dem Titel und dem Titel „Epistula Apostolischen“ und anschließend der Text der argentinischen Bischöfe als „Additum zu Epistulam“ vorgestellt das ist als eine Anhaftung an den päpstlichen Brief.

Mit scheint es so, was Francis wollte einmal lösen und für alle Zweideutigkeiten „Amoris laetitia“, die Beseitigung aller Zweifel an seinem Willen, dass unter bestimmten Bedingungen die geschieden und wieder geheiratet kann die heilige Kommunion empfangen, während sie weiterhin zusammen leben „als Mann und Frau.“ In dem Brief schreibt er, dass der Text des argentinischen Bischofs erklärt hervorragend Kapitel VIII ‚Amoris laetitia‘. Es gibt keine andere Interpretationen. "

Dieser letzte Satz wirft jedoch einige Zweifel auf. Wenn einer der Bischöfe der Region von Buenos Aires ist wirklich der einzige vom Papst erlaubt Interpretation, was dann zu den Beteuerungen geschieht immer durch den Papst bei der Entstehung von „Amoris laetitia“ geschrieben, wonach es für richtig, dass „es gibt verschiedene Möglichkeiten, interpretiert einige Aspekte der Lehre, oder einige der Konsequenzen, die daraus folgen „so“ in jeder Region oder Land Sie können mehr Lösungen suchen inkulturiert, aufmerksam auf die Traditionen und lokale Herausforderungen „?

Was wäre beispielsweise das Ende restriktiverer Interpretationen wie der der polnischen Bischöfe oder des Erzbischofs von Philadelphia, Charles Chaput? Oder umgekehrt extremeren Interpretationen, wie die der deutschen Bischöfe, oder noch mehr rücksichtslose Bischof von San Diego Robert McElroy? Sollten sie alle den Kriterien der argentinischen Bischöfe entsprechen, weil "es keine anderen Interpretationen gibt"?

Aber in Argentinien, hat er nicht über die aufsichtsrechtlichen Kriterien seiner Brüder in der Region Buenos Aires, dem Bischof von Reconquista, Ángel José Macin gegangen, als er öffentlich und gemeinsam gefeiert, in der Kathedrale, die Rückkehr in die Gemeinschaft von dreißig Paare geschieden und wiederverheiratet, die weiterhin "mehr uxorio" leben?

Und nochmal. Die Bedeutung des "authentischen Lehramtes", das sowohl auf den "apostolischen Brief" von Papst Franziskus als auch auf seine Anhaftung angewandt wird, ist keineswegs klar. Wir können auch nicht sehen, wie dieser Akt des "Lehramts" mit dem Kanon 915 des Codex des kanonischen Rechts vereinbar ist, der die Kommunion für diejenigen verbietet, die "hartnäckig in schwerer Sünde bestehen". An diesen beiden Punkten haben ernsthafte Zweifel ein talentierter Kanonist wie der Amerikaner Edward Peters und ein Theologe und Philosoph der Päpstlichen Lateran-Universität als Antonio Livi aufgeworfen .

*

Aber zurückkehrend zum 5. Juni, dem Tag, an dem Franziskus die Veröffentlichung der beiden Dokumente unter den offiziellen Akten des Heiligen Stuhls befahl, kann festgestellt werden, dass der Papst an diesem Tag einen Monat lang den herzlichen Brief an Kardinal Caffarra auf seinem Schreibtisch hatte er bat um eine Audienz bei den anderen Kardinälen der "Dubia", die er intakt präsentierte.

Es ist bekannt, dass weder die "Dubia" noch dieser Brief je beantwortet wurden, noch kann die Veröffentlichung der "Acta Apostolicae Sedis" dieser beiden Dokumente vollständig berücksichtigt werden. Am 6. September starb Caffarra, und selbst dann verzichtete der Papst auf Verständnis und Wertschätzung für ihn, nicht einmal am 1. Oktober, als er Bologna besuchte, die Diözese, deren verstorbener Kardinal von 2003 bis 2003 Erzbischof war 2015.

Umso erstaunliches also, dass am 7. Dezember, der Tag des Buchs aus den Predigten und Texten von Caffara beide erschienen in „L'Osservatore Romano“ ein aufrichtiges und herzliches Porträt des Kardinals mit dem Titel: " Das sanfte Licht der Wahrheit “.

In dem wir unter anderem lesen:

"Er wurde in den letzten Jahren sehr wegen seines Missverständnisses angeklagt, von dem einige seiner theologischen Positionen übernommen wurden. Er litt aber in Frieden. Am 21. Dezember 2016 schrieb er:" Ich bin sehr gelassen. Das einzige wirkliche Leiden ist zu sehen, wie viel Handwerk dort ist sowohl in der Kirche als auch in dem Maße, wie ich mich weigere, das Licht des Intellekts zu gebrauchen. "

Der Autor des Artikels, Emanuela Ghini, ist eine barfüßige Karmeliterin, sehr geschätzt für ihre Schriften der Heiligen Schrift und Spiritualität. Vor einigen Monaten veröffentlichte sie einen sehr interessanten Briefwechsel in den Buchhandlungen des halben Jahrhunderts mit dem Theologen und damaligen Kardinal Giacomo Biffi (1928-2015), Vorgänger von Caffarra als Erzbischof von Bologna.

Das Vorwort zur Korrespondenz zwischen Biffi und Emanuela Ghini ist die gleiche Caffarra, ein großer Freund von beiden.

Hier ist ein weiteres Buch, das man nicht verpassen sollte, zusammen mit dem, das in diesen Tagen mit den Predigten und Texten des Kardinals veröffentlicht wurde. Eine Seite ist unten wiedergegeben. Aktuelle.

hier geht es weiter

http://magister.blogautore.espresso.repu...inale-caffarra/

von esther10 18.12.2017 00:47

Katholische Familiennachrichten



Krieg an Weihnachten: Jesuitenpriester speist modernistische Irrlehren im neuen liberalen Propagandavideo
17.
DEZEMBER
Krieg an Weihnachten: Jesuitenpriester speist modernistische Irrlehren im neuen liberalen Propagandavideo
CFN Blog
Ein weiteres Weihnachten, eine weitere Chance, Jesus Christus anzugreifen, und seine Eine Wahre Kirche. In diesem Jahr ist der Schuldige zufällig ein radikaler liberaler katholischer Priester.

Letzte Woche hat Pater Kevin O'Brien, Dekan der Jesuitenschule für Theologie an der Santa Clara Universität, ein Video mit der pro-sodomite, pro-Abtreibung, marxistischen Propagandawebseite Mic.com aufgenommen, in der er stolz erklärte, dass es keine solche gibt als "Krieg gegen Weihnachten", und dass die Idee von besagtem "Krieg" nur eine "Ablenkung" ist.

Richtig ... Ich denke die folgenden sind nur "Ablenkungen":
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...odernist-heresy
+
https://www.catholicfamilynews.org/blog/...me-the-nativity
+
http://insider.foxnews.com/2017/11/28/wa...-facing-lawsuit
+
http://www.breitbart.com/big-government/...nativity-scene/
+
http://insider.foxnews.com/2017/12/08/ca...ys-be-inclusive
+
http://www.breitbart.com/london/2015/12/...playing-carols/
+
http://www.breitbart.com/big-government/...-never-existed/
+


+++

+++




https://slate.com/news-and-politics/2017...-evacuated.html



https://slate.com/news-and-politics/2017...-evacuated.html

von esther10 18.12.2017 00:47

Pater Samir Khalil Samir: Moschee auf dem Boden der Kirche? Wahnsinn
EINGESTELLT 18. Dezember 2017

http://www.lanuovabq.it/it/samir-moschea...iesa-una-follia



Ein trojanisches Pferd, das von den Bischöfen mit der Waffe des guten Glaubens und der Ignoranz des Islams gebracht wurde. Der Islamwissenschaftler von internationalem Ruf Samir Khalil Samir, ein Jesuit, ohne Berufung lehnt die Florenz Diözese UCOII Entscheidung, das Land zu verkaufen, um die Moschee zu bauen: „Sie über die Finanzierung nicht aus Arabien kommen reflektieren und dass für Der Islam geht nicht zurück. Sie werden dasselbe Schema mit anderen Diözesen in Italien wiederholen ". Der Appell an die Bischöfe: "Hören Sie den bekehrten Christen zu, ihr tägliches Martyrium zu kennen und zu wissen, was Islamismus ist". "Die Vision von Johannes Paul II.? Das von Florenz ist eine der Stufen der Eroberung, die langsam stattfindet, ohne es zu merken ".

von Andrea Zambrano (18-12-2017)

Ein Trojanisches Pferd. Es ist der Bau der Sesto Fiorentino-Moschee auf dem Land, das von der Diözese Florenz an die UCOII abgetreten wurde . Es ist von Pater Samir Kahlil Samir , einem international bekannten Jesuiten und Islamologen, überzeugt , der über die Gefahr der Islamisierung des Westens nie geschwiegen hat. Laut Samir, in diesem Interview mit dem New BQ , die Entscheidung des Bischofs von Florenz, mgr. Giuseppe Betori, wird von einem Irenismus in gutem Glauben provoziert, aber kurzsichtig. Die erste Folge wird sein, dass die islamischen Vereinigungen in anderen Diözesen nach anderen Landen suchen werden, die zu einer großangelegten Operation der Eroberung werden. Eine islamische Eroberung, die wir nicht bemerken wollen und die er im unbequemen Teil von Cassandra berichtet.


Pater Samīr Khalīl Samīr, einer der wenigen katholischen Jesuiten.
Vater Samir, ist das so? Ein Trojanisches Pferd?

Aber sicher. Eine offensichtlich gute Absicht, aber ein gefährliches Ergebnis.

Ist es schon passiert?

Ich habe gesehen, dass Bischöfe es Kirchen, die nicht mehr gewohnt sind, Moscheen zu verehren, gegeben haben. Aber mit dieser systematischen, geplanten und vereinbarten Nr. Tatsächlich ist es das erste Mal.

Warum ist es deiner Meinung nach gefährlich?

Vor allem, weil es stimmt, dass wir miteinander auskommen müssen, aber wir wissen es nicht und wir werden nie wissen, wer diese Gebäude finanziert. Es ist bekannt, dass Hunderte von Moscheen unter den größten in Europa von Saudi-Arabien oder einem anderen Staat finanziert werden. Es ist nicht so, dass eine Gemeinschaft, die von aufrichtigem Glauben belebt wird, plötzlich die 240.000 Euro, die für den Kauf des Landes notwendig sind, zum Klang von Angeboten findet. Auch weil es dann nötig sein wird, viel mehr für den Bau des Tempels zu finden. Nun, wir alle wissen, dass Saudi-Arabien die Vision rückschrittlichsten und fanatischen der muslimischen Welt verteidigt, die anderen zu terroristischen Handlungen oder Handlungen gegen Nicht-Muslime gelten als Kuffar, bös, und deshalb verdient eliminiert zu werden, nach dem Koran anreizt.

Es wurde vom Bischof als ein Beispiel der Religionsfreiheit gerechtfertigt ...

Die Muslime sind den ganzen Tag vom Anruf zum Gebet absorbiert. Ich habe gelesen, dass davor eine Kirche errichtet wird. Aber wie wird es möglich sein, mit dem Muezzin auszukommen, der aus dem Minarett Phrasen hervorbringt, die jeden Tag oft antichristlich sind?

Es wird gesagt werden: aber wir haben die Glocken ...

Ja, aber die Glocken sind Teil der italienischen Existenz selbst und dann sind sie nur ein Anruf, sie enthalten die Nachricht nicht. Der Imam aus dem Minarett sendet stattdessen eine Botschaft aus, eine arabische Botschaft, oft antichristlich, die in der Gegend mitschwingen wird: Es wird die einzige Stimme des Gläubigen in Gott sein, als ob die anderen nicht da wären.


Glauben Sie, dass es ein Element des Westernisierungsprozesses des Westens ist?

Absolut ja. Sie sehen, der Islam ist so, er hat sich dazu entschlossen, sich langsam zu verbreiten, aber in einer Sache ist er entschlossen: Er kann niemals rückwärts gehen. Es ist nie passiert. Europa denkt gerade: Ja, wir müssen helfen, in ihrer Tradition in die Kultur zu integrieren, aber nicht, um Christen zu werden, was niemals geschieht.

Was werden die unmittelbaren Folgen einer Übertragung von Land in islamische Hände sein?

Vor allem wird dies für sie definitiv das Territorium des Islam bleiben und der Sieg des Islam über das Christentum wird in ihren Augen erscheinen, weil es die materielle und konkrete Vorstellung ist. Es ist ein Akt von symbolischem Wert und enormer Reichweite.

Ja, aber Muslime sind nicht alle von Eroberungswillen beseelt.

Das ist wahr, die Mehrheit der Muslime sind friedlich und ruhig, will richtig leben, aber zwischen ihnen gibt es Organisationen, die den Islam fanatisch folgen und haben politische und religiöse Zwecke, wie bekannt ist, sind zwei untrennbare Gesichter, nicht zu wissen, Islam das Konzept des Säkularismus. Sie werden den Fall von Sesto Fiorentino verwenden, um zu sagen: Hier machen wir jetzt einen weiteren Schritt.

Was heißt das?

Tun Sie es mit anderen Diözesen und anderen Gemeinden. Das Skript ist dies, sie auf den nächsten Bischof wenden und sagen Sie eine Kirche haben, die nicht mehr verwendet werden, die nicht mehr bedient oder Land, die Sie Einkommen zu machen und du bist fertig. All dies breitet sich im ganzen Land aus, immer langsam, ohne es zu merken. Dies ist eine Logik der politischen Eroberung, die in das religiöse Element eingetaucht ist.

Wie sollten Beziehungen dann sein?

Brüderliche Bindungen zwischen Muslimen und Christen schaffen, aber keine Kirchen und Moscheen einbeziehen, ohne sie zur Messe einzuladen oder umgekehrt. Ein Fußballspiel kann viel profitabler sein, um gute nachbarschaftliche Beziehungen aufzubauen. Aber es ist klar, dass das Problem ein anderes

Die Tatsache, dass dies als religiöse Freiheit gilt. Die Religionsfreiheit in Italien und in Europa ist bereits da, es ist garantiert, niemand verhindert, dass die UCOII Land kauft. Aber es ist keine Religionsfreiheit, dass ein Bischof nicht weiß, was der Islam ist.

Aber die Absichten ...

Gute Gefühle haben keine Erfahrung der islamischen Welt. Dies ist ein schrecklicher Mangel des westlichen Klerus, der nicht ernsthaft informiert wird. Diese Sache sollte gemeinsam mit allen anderen Bischöfen entschieden und diskutiert werden.

Aber vielleicht hätte sich jemand beteiligt.

Genau. Eine neue Situation für die christliche Gemeinschaft, nämlich Geschäfte mit Land zu machen, das an Muslime verkauft wurde, musste von einem erweiterten Körper analysiert werden, nicht von einem einzelnen Bischof, der stattdessen hätte entscheiden können, nur an sein Haus zu denken ... Es ist offensichtlich, dass der Bischof er hat es als eine brüderliche Geste getan, aber eine so wichtige Entscheidung hätte meiner Meinung nach mit dem ganzen italienischen Bistum und mit Hilfe einiger Ex-Muslime, dh von Menschen, die die muslimische Mentalität sehr gut kennen, getroffen werden müssen anders auf der religiösen Ebene der italienischen Mentalität.



Warum sagst du "Geschäfte machen"?

Denn ein Land zu verkaufen, ohne zu wissen, wer die Moschee finanzieren wird, bedeutet, Geschäfte zu machen. In den letzten Jahren waren die Klienten bekannt, oft gab es Länder wie Tunesien und Marokko, die die Gotteshäuser für ihre Mitbürger in Europa finanzierten. Heute ist alles dank der Finanzierung abgedeckt. Arabien hat in Indonesien Hunderte von Moscheen gebaut, das ist das Land mit der höchsten islamischen Konzentration mit 220 Millionen Muslimen. Es war ein ruhiges und politisch gemäßigtes Land, aber nach der großen Zeit der arabischen Moscheen wurde es ein Land, in dem Antichristentum zunehmend eine Bedrohung bis hin zum Martyrium darstellt.


Die Kathedrale von Cordoba.
Was halten Sie von der Entscheidung der Stadt Córdoba in Spanien , die Kathedrale für den islamischen Gottesdienst zu nutzen?

Ich war letzten Monat dort, ich bin mir gefolgt. Alles begann vor einigen Jahren von einem zum Islam konvertierten Spanier. Ich stelle fest, dass es im Mittelalter noch eine christliche Kirche gab, dann kam der Islam, der ihn zerstörte und dort seinen Tempel baute. Später kehrten die Christen zur Reconquista zurück , aber sie zerstörten nichts; Wir haben vom 24. bis zum 26. November in der Moschee, die als solche blieb, die Messe mit drei Bischöfen gefeiert. Zusammenfassend: Muslime kommen an, zerstören und bauen wieder auf, während Christen zurückkehren, aber nicht zerstören, sondern innen aufbauen: das ist der wahre Dialog.



Ist der Doppelkult eine echte Bedrohung?

Im Moment scheint es, dass es aufgehört hat, aber die Muslime werden von einer linken und antikatholischen Regierung unterstützt, die die Stadt verwaltet.

Auch das ist die gewinnende Mentalität, die St. Johannes Paul II. Mit der Vision der islamischen Invasion gesehen hat?

Natürlich gibt es das, ich kann nicht sagen, dass jeder Muslim diese Mentalität hat, aber der Islam verpasst keine Gelegenheit zu sagen, dass er die Welt von Europa aus erobern muss: es ist nicht der Gedanke aller Muslime, sondern der Gedanke des gegenwärtigen Trends aktiver. Sie tun nichts anderes als Kriege, sogar interne, ihre Argumentation ist: je mehr Einwanderer es Flüchtlinge gibt, je mehr wir Stück für Stück erobern, es wird ein Jahrhundert dauern, aber wir werden es schaffen. Es ist eine programmierte Invasion, machen wir uns nichts vor.

Glauben Sie, dass die Bischöfe mehr dagegen tun müssen?

Diese Eile in der Rezeption ist schön, aber wo kann es bringen? Wie viele der Bischöfe wissen, dass ich, wie im Geschäft, wenn ich mich mit einer nicht-ehrlichen Person beschäftige, ruiniert bin? Was fehlt, ist eine profunde Kenntnis des islamischen Projekts. Wir müssen trainieren, um mit Kompetenz sprechen und alle Aspekte analysieren zu können, bevor wir Entscheidungen wie in Florenz treffen. Wir können nicht weiter sagen, dass wir informiert sind, weil wir auf die Lügen der Imame hören, die weiterhin sagen, dass der Islam Frieden bedeutet. Nein, Salam bedeutet Frieden, Islam bedeutet Unterwerfung. Unterwerfung vor Allah, der Frieden gibt.

Hast du einen Rat?

Wir müssen die Christen werden Moslems lehnen , weil sie aus Erfahrung sprechen. Wenn Sie konvertiert werden , ist es nicht , weil wir sie bezahlt haben, sondern weil sie verstanden , dass Gottes wahre Botschaft dieser ist. Haben Sie den Gedanken an diese neuen Christen ernst genug nehmen. Ich sah , dass Sie gebucht haben Souad Sbai , Sie gut tat. Es ist eine wunderbare Person , die kämpft. Heute ihre Geschichten sind echte Dramen begrüßt gefächert und hörte.

Was sollten sie leiden?

Sie riskieren Haut mit ihren Herkunftsfamilien, mit ihren Ehemännern, mit ihren Gemeinschaften. Sie sind sich selbst überlassen, weil kein Bischof beschlossen hat, pastorale Programme auszuarbeiten, die auch ihre Zeugnisse enthalten. Es würde gut daran tun, sie akzeptiert zu fühlen, aber auch an alle christlichen Gemeinden tun würde, Bischöfe in erster Linie Islam zu verstehen.

Sagst du, dass sie nicht gehört werden?

Schlimmer noch, sie sind geächtet. In Frankreich wurde vor drei Jahren eine Vereinigung namens "Jesus ist der Messias" gegründet, bestehend aus alten Christen und Bekehrten vom Islam zum Christentum. Nun, wir haben in verschiedenen Diözesen gebeten, sich mit ihnen in einer Konferenz zu treffen, um darüber nachzudenken, "wie man den Muslimen das Evangelium verkündet" . Mehr Bischöfe haben uns die Türen verschlossen, mit dem Argument: "Wir Christen missionieren nicht" . Wir bekräftigten: „Das Evangelium des Matthäus mit diesen Worten Jesu endet:“ Darum geht und lehret alle Völker machen, sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe ' " (Mt 28, 19-20).

Wohin wird diese konforme Mentalität führen?
https://anticattocomunismo.wordpress.com...esa-una-follia/
Es wird der Anfang vom Ende sein, wenn der Kurs nicht umgekehrt wird.


von esther10 18.12.2017 00:46




Hier ist der Grund, warum jedes Argument, das die "Wiederheirat" der Kommunion zulässt, scheitert
Amoris Laetitia , Katholisch , Claudio Pierantoni , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Franziskus , Buttiglione , Walter Kasper

ROM, 12. Dezember 2017 ( LifeSiteNews ) - Als "Liebhaber des Papsttums" wollen die Kritiker von Amoris Laetitia Papst Franziskus ein Schicksal ersparen, das schlimmer ist als Honorius, der einzige Papst, der offiziell wegen Häresie verurteilt wurde. Aber diejenigen, die ihre Augen vor der gegenwärtigen Situation verschließen, "ermutigen ihn nur diesen Weg".


Professor Claudio Pierantoni

Diese Bemerkungen des italienischen Philosophen und Kirchenhistorikers Professor Claudio Pierantoni sind auf Rocco Buttigliones letztes Interview mit dem Vatikan-Insider zurückzuführen.

Rocco Buttiglione ist ein italienischer Philosoph und Politiker und Autor des kürzlich erschienenen Buches Risposte amichevoli ai kritici di Amoris laetitia (Freundliche Antworten auf Kritiker von Amoris Laetitia).

Im Interview mit Andrea Tornielli von Vatikans Insider, einem der engsten Medienberater von Papst Franziskus, sagte Buttiglione, es gebe Fälle, in denen geschiedene Katholiken, die keine Annullierung erhalten haben und in einer sexuell aktiven zweiten Gewerkschaft leben, als in Betracht gezogen werden Gottes Gnade "und so" verdient es, die Sakramente zu empfangen. "

"Es scheint eine schockierende Neuheit", gab Buttiglione zu, "aber es ist eine Doktrin, die völlig, und ich wage zu behaupten, felsenfest, traditionell."

In dem Interview beschuldigte Buttiglione auch Kritiker von Amoris Laetitia , in "ethischen Objektivismus" zu verfallen und sagte, dass diejenigen, die den Papst wegen Verbreitung der Häresie, zumindest durch Unterlassung, angeklagt haben, "Verleumdung, Schisma und Häresie" begangen haben.

Kardinal Walter Kasper wiederholte Buttigliones Kommentare letzten Donnerstag in einem Kommentar für die deutsche Ausgabe des Vatikanischen Rundfunks: "Das Eingehen wiederverheirateter Geschiedener auf die Sakramente in Einzelfällen basiert auf der Traditionslehre, insbesondere von Thomas von Aquin und dem Konzil von Trent."

"Es ist keine Neuheit, sondern eine Erneuerung einer alten Tradition", sagte Kardinal Kasper. Der Fehler in den Kritiken von Amoris Laetitia, fügte er hinzu, sei "ein einseitiger moralischer Objektivismus, der die Wichtigkeit des persönlichen Gewissens in einem moralischen Akt unterschätzt".

In seinem Kommentar lobte Kasper die offizielle Billigung der Richtlinien der argentinischen Bischöfe durch Papst Franziskus (indem er sie in der Acta Apostolicae Sedis veröffentlichte ) und sagte, er hoffe, dass er die "ermüdende" Debatte über Amoris Laetitia beenden werde .

Andere hochrangige Prälaten, wie der ehemalige Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, Kardinal Gerhard Müller, haben vorgeschlagen , dass Papst Franziskus eine Gruppe von Kardinälen ernennen sollte, um seine Kritiker zu debattieren, um die Sackgasse zu lösen.

Claudio Pierantoni, einer der Laiengelehrten, die an der Gestaltung der Filialkorrektur mitgewirkt haben, hat im vergangenen Jahr maßgeblich zur theologischen Debatte über das Thema beigetragen. Pierantoni wurde in Rom geboren und ist Professor für mittelalterliche Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität von Chile (Santiago). Er hat zwei Doktortitel: in der Geschichte des Christentums und in der Philosophie.

LESEN SIE MEHR: "Apokalyptisch": Der Organisator für Filialkorrektur warnt vor Schisma, wenn Fehler nicht korrigiert werden

Hier antwortet Prof. Pierantoni auf Rocco Buttigliones letztes Interview in einem exklusiven Bericht für LifeSiteNews.

***

Antwort auf Rocco Buttigliones letztes Interview: B y Claudio Pierantoni
Das neueste Interview mit Rocco Buttiglione über Amoris Laetitia erscheint mir interessant und nützlich, da es den Gedanken des Philosophen auf synthetische und lineare Weise ohne unnötige Komplikationen und Abschweifungen zum Ausdruck bringt. Dies macht es viel einfacher, die Haupttäuschungen zu identifizieren und kurz darauf zu reagieren. Buttiglione beginnt damit, dass er dank seines Buches und Kardinals Müllers Vorrede:

Zum ersten Mal waren die Kritiker gezwungen zu antworten und können einen Punkt nicht leugnen: Es gibt mildernde Umstände, aufgrund derer eine Todsünde (eine Sünde, die sonst sterblich wäre) zu einer leichteren Sünde wird, die nur läßlich ist.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass Kritiker bereits darauf geantwortet haben, dass sie die Lehre von mildernden Umständen im Allgemeinen nie leugnen: Ich selbst habe dies in allen meinen Artikeln über Amoris Laetitia seit September 2016 getan private Briefe an Rocco Buttiglione. Was Buttiglione hier sagt, ist daher nachweislich falsch. Was ich hier jedoch besonders hervorheben möchte, ist der Irrtum der Konsequenzen, den Buttiglione aus dieser Aussage zieht, als ob diese Schlussfolgerungen offensichtlich wären. Buttiglione schreibt:

Es gibt also einige Fälle, in denen wiederverheiratete Geschiedene (durch ihren Beichtvater und nach geeigneter geistlicher Unterscheidung) als in der Gnade Gottes stehend betrachtet werden können und daher den Empfang der Sakramente verdienen. Es scheint eine schockierende Neuheit zu sein, aber es ist eine Doktrin, die völlig, und ich wage felsenfest zu sagen, traditionell ist.

Man beachte die Eile und Oberflächlichkeit (sicherlich nicht gerechtfertigt durch den mildernden Umstand mangelnder Intelligenz), mit der Buttiglione auf die doppelte Konsequenz springt: In der ersten Passage zieht er aus der allgemeinen Lehre der mildernden Umstände die unmittelbare Konsequenz, dass "wiederverheiratete Scheidungen" als in Gottes Gnade zu sein. "Damit überspringt er die starken Einwände, die wir Kritiker erhoben haben, ohne auch nur darauf zu antworten.

Die mildernden Umstände würden, wie AL-Staaten und Buttiglione wiederholen, auf einem unzureichenden Verständnis der Norm beruhen. Jetzt schlägt AL eine "angemessene geistliche Unterscheidung" vor. Aber wir würden sagen, dass, damit diese geistliche Unterscheidung "angemessen" ist, sie notwendigerweise zu einem richtigen Verständnis der Norm führen muss. Ein schlechtes Verständnis der Norm könnte vielleicht von denen angerufen werden, die sich selbst überlassen sind und keinen Zugang zu einem Beichtvater oder spirituellen Führer haben. Aber zu behaupten, dass jemand, der Zugang zu dieser spirituellen Formation hat, sich darauf berufen würde, ist ein Widerspruch.

Wenn jemand eine Sünde bekennt, auch wenn der Beichtvater in der Vergangenheit beurteilen kann, dass es mildernde Umstände gegeben hat, ist die logische Konsequenz, dass der Sünder auf die Sünde in der Zukunft verzichtet. Wäre dies nicht der Fall, würde es sich nicht um eine Sünde handeln, und daher wäre es nicht sinnvoll, von mildernden Umständen zu sprechen. Wenn der Büßer denkt, dass er weiter so handeln kann, bestätigt er, dass "angesichts der Situation" die Tat nicht wirklich eine Sünde, sondern das Richtige war. Und genau das sagt die Situationsethik, die vergeblich Buttiglione versucht, sich von AL zu trennen. In diesem Fall wäre Ehebruch nicht von Natur aus böse, wie es die katholische Moraltheologie sagt, sondern "je nach Fall".

Letztlich stehen wir vor einem klaren Dilemma: Entweder ist die irreguläre Situation sündhaft oder nicht.

Wenn wir sagen, dass es sündig ist, dann muss es, auch wenn es durch Umstände in der Vergangenheit gemildert wurde, in Zukunft aufgegeben werden. Wenn wir stattdessen sagen, dass es nicht sündig ist, dann sprechen wir nicht mehr von mildernden Umständen, sondern vielmehr von einer situativen Ethik, die besagt, dass Ehebruch nicht immer böse ist, sondern nur in bestimmten Fällen. Und wenn das für den Ehebruch gilt, dann gibt es keinen Grund, warum es nicht für andere Handlungen gelten kann, die in der katholischen Lehre als an sich böse betrachtet werden. Dies wäre der "Atombombeneffekt", von dem Joseph Seifert sprach.

Wenn der Beichtvater feststellt, dass für die begangene Sünde mildernde Umstände gegolten haben, folgt daraus nicht, wie Buttiglione behauptet, dass die Person "als in Gottes Gnade zu sein" angesehen werden kann. Er kann durchaus vor Gott sein, und so sollten wir es auch tun sei niemals so kühn, das innere Leben einer Person zu beurteilen, wie Jesus uns lehrt. Daraus folgt jedoch nicht, dass der Priester die Macht hat, in den Blick Gottes einzudringen und positiv zu entscheiden, dass sich jemand in einem Zustand der Gnade befindet. Dass ein Mensch tatsächlich in Gottes Gnade ist (im Geheimen seines Geistes und Herzens), ist etwas ganz anderes als die Tatsache, dass man in Bezug auf die kirchliche Disziplin so positiv betrachtet werden kann. Dies führt zu einer enormen Verwirrung, wie all die besten Kritiker von AL gezeigt haben.

Und hier kommen wir zum zweiten Punkt. In der zweiten Konsequenz stellt Buttiglione fest:

und deshalb verdienen [die geschiedenen und wiederverheirateten] die Sakramente zu empfangen.

Nun, sollten wir tatsächlich annehmen, dass in einigen Fällen der Priester durch ein übernatürliches Charisma die Macht hatte, in den göttlichen Blick einzudringen, um zu entscheiden, dass eine Person in Gottes Gnade ist (etwas, was AL oder Buttiglione nicht behaupten) folge nicht, dass die Geschiedenen und Wiederverheirateten es verdienen würden, die Sakramente zu empfangen. Auch hier springt Buttiglione zu dem Schluss, ohne sich um den Einwand zu kümmern, der in den vergangenen anderthalb Jahren von Dutzenden, wenn nicht gar von Hunderten von Kritikern wiederholt laut geworden ist. Dieser Einwand ist einfach und besteht darin, dass nach dem Lehramt der Kirche der Grund, warum die Geschiedenen und Wiederverheirateten nicht zu den Sakramenten zugelassen werden können, kein vermutetes Urteil darüber ist, ob sich ihre Seele vorher in einem Zustand der Gnade befunden hat oder nicht Gott.

Niemand hätte davon geträumt, vor oder nach AL ein solches Urteil zu fällen. Der Grund ist vielmehr ihre objektive Situation (= sichtbar, überprüfbar), die der objektiven Situation für die Rezeption der Sakramente entgegensteht. Die Rezeption der sichtbaren Sakramente einer sichtbaren Kirche muss einer objektiven, sichtbaren Situation entsprechen. Sonst hört die sichtbare Ordnung der Kirche einfach auf zu existieren. Wir hätten keine katholische und apostolische Kirche mehr, sondern eine "pneumatische", pseudo-charismatische oder gnostische Kirche, eine "Kirche", deren äußere Disziplin, wenn man noch so sprechen könnte, absoluter Willkür unterworfen wäre. Es wäre "das zu einem System aufgerichtete Chaos", von dem Robert Spaemann in Bezug auf AL gesprochen hat.

In der Tat die Erklärung des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte ( Erklärung über die Zulassung von Gläubigen, die geschieden sind und wieder heiraten, am 24. Juni 2000), die von AL gerade in Bezug auf diesen Punkt zitiert wird, mit der Behauptung, dass "ein negatives Urteil über eine objektive Situation kein Urteil über die Zurechenbarkeit oder die Schuldbarkeit der betroffenen Person impliziert" (AL 302 und Note 345) das verweigert den Zugang zum Sakrament, gerade weil "der Minister der Gemeinschaft nicht in der Lage sein würde, aus subjektiver Zurechenbarkeit zu beurteilen." Die gleiche Erklärung fügt dann mit absoluter Klarheit hinzu, dass "das im zitierten Kanon [CIC 915] gefundene Verbot seiner Natur nach ist , leitet sich aus dem göttlichen Gesetz ab und überschreitet den Bereich der positiven Kirchengesetze: Letztere können keine legislativen Änderungen einführen, die der Lehre der Kirche widersprechen würden. "

Auf der Grundlage dieser Beobachtungen können wir schließen, dass

Bezüglich der Moraltheologie ist das, was Buttiglione feststellt, falsch; nämlich, dass es sich um eine harmlose Bestätigung der Lehre von mildernden Umständen handeln würde und nicht um ihre perverse Deformation, die eine Situationsethik ist.
Bezüglich der Sakramententheologie ist das, was Buttiglione feststellt, falsch; Es handelt sich nämlich um eine Entwicklung in Kontinuität zum vorherigen Lehramt, während sie tatsächlich behaupten, etwas zu verändern, von dem Papst Johannes Paul II. gesagt hat, dass es zum göttlichen Gesetz gehört.
In Bezug auf den Vorwurf, dass wir Kritiker in "Objektivismus" verfallen, scheint mir sehr deutlich zu sein, dass dies die Frucht von Buttigliones Phantasie ist. In der Tat setzen alle unsere Argumente notwendigerweise, wie wir gesehen haben, die Unterscheidung zwischen objektiver Dimension und subjektiver Zurechenbarkeit voraus.
Schließlich zu den persönlichen Bemerkungen, die an Kritiker der Texte, Worte und Handlungen des Papstes gerichtet sind, und insbesondere an die Autoren der Corritio filialis [Filialkorrektur], dass wir "Verleumder, Schismatiker" usw. sind, weil wir es getan haben Ich warf dem Papst vor, die Häresie zu propagieren, ich möchte darauf hinweisen, dass Buttiglione in all seinen Interventionen den Text von Amoris Laetitia systematisch verteidigt hatisoliert von allen anderen Aussagen des Papstes, als ob diese irrelevant sind, weil sie kein "Lehramt" sind. Aber diese Art von Haltung ist zu einfach: Letztlich ist es die Haltung des Straußes, der seinen Kopf in den Sand steckt. In Wirklichkeit haben alle Handlungen des Papstes offensichtlich einen äußerst starken Einfluss auf die Kirche und die ganze Welt. Nun bestätigen und verdeutlichen diese Aussagen nicht nur die ketzerische Tendenz in AL, sondern stützen auch andere zahlreiche Häresien: Man denke nur an die jüngste hagiographische Erhebung Luthers durch den Heiligen Stuhl, die an sich ein grünes Licht gibt viele Fehler (aber nicht die einzigen. Für eine ausführlichere Liste siehe den Artikel des anglikanischen Theologen Gerald McDermott im wichtigen Magazin First Things :Ist Papst Franziskus ein liberaler Protestant? ".
Papst Honorius wurde durch das Dritte Ökumenische Konzil von Konstantinopel (680) für weit weniger als diesen verflucht. Der Bann wurde dann von Papst Leo II. Bestätigt, "denn er löschte nicht sofort die Flamme der ketzerischen Lehre aus, wie es durch die apostolische Autorität getan werden sollte, sondern förderte sie durch seine Nachlässigkeit." (Siehe meine Rede auf der letzten Konferenz.) Klarheit schaffen - Die notwendige Kohärenz des Lehramtes mit der Tradition: Beispiele aus der Geschichte , "Rom, 22. April 2017."

Wir Kritiker wollen als aufrichtige Liebhaber des Papsttums Francis Honorius Schicksal (oder vielleicht noch schlimmeres) ersparen. Diejenigen, die ihre Augen vor der gegenwärtigen Situation verschließen, ermutigen ihn auf diesem Weg. Wir nehmen nicht an, das interne Forum von irgendjemanden zu beurteilen. Leider können wir aus objektiver Sicht bei diesem Verhalten keine mildernden Umstände feststellen.
https://www.lifesitenews.com/news/heres-...-communion-ulti

von esther10 18.12.2017 00:46

Bistum Regensburg veröffentlicht neue Bilder

Benedikt XVI.: Verletzungen gut verheilt
10. November 2017 1


Bischof Voderholzer am Montag bei Benedikt XVI.

(Rom) Bischof Rudolf Voderholzer besuchte am Montag Benedikt XVI. im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan.

Das vom Bistum Regensburg veröffentlichte Bild zeigt, daß die Verletzung, die sich der vormalige Papst Mitte Oktober bei einem Sturz zugezogen hatte, gut verheilt. Im Oktober herrschte einige Unruhe über den Gesundheitszustand Benedikts. Der frühere Papst war gestürzt und hatte sich verschiedene Prellungen zugezogen. Die Verletzungen am Gesicht waren am 26. Oktober, als Bischof Stefan Oster von Passau und Peter Seewald Benedikt einen Besuch abstatteten, noch deutlich zu sehen.

Bischof Voderholzer mit Sonntagsbibel.
Bischof Voderholzer mit Sonntagsbibel.
Der Vatikan war sehr unprofessionell mit der Sache umgegangen. Als Gerüchte zum Gesundheitszustand Benedikts XVI. auftauchten und an Dramatik zunahmen, weil es dazu keine offiziellen Informationen gab, sagte Vatikansprecher Greg Burke nicht was Sache war, sondern veröffentlichte auf Twitter ein offensichtlich falsches Photo, um den Eindruck zu erwecken, daß es Benedikt gutgehe.

Am Montag, 6. November, hatte Benedikt XVI. nun eine elfköpfige Delegation aus dem Bistum Regensburg empfangen, die von Bischof Voderholzer angeführt wurde. Die Delegation überreichte Benedikt eine Neuausgabe der Regensburger Sonntagsbibel. Benedikt sagte in seinen Dankworten, daß sie ihn an seine Kindheit erinnere.

Bischof Oster hatte Benedikt am 26. Oktober das Buch Benedikt XVI. – Der deutsche Papst überreicht, das Peter Seewald im Auftrag des Bistums Passau verfaßt hatte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Bistum Regensburg (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht


von esther10 18.12.2017 00:44

Montag, 11. Dezember 2017
Wenn Frühling zu Darkest Winter verwandelt sich: Ein Leitfaden für die Franziskaner Pontifikat des Layman Hervorgehoben



Wir alle wissen, dass während der zweiten Hälfte des Pontifikats von Johannes Paul II.
Eine große Anzahl konservativer katholischer Laien den Ruf zur "Neu-Evangelisierung" ernst nahm und für die Kirche zu arbeiten begann.

Es ist eine gemeinsame Geschichte in den Diözesen und den verschiedenen Büros der nationalen Bischofskonferenzen auf der ganzen Welt. Sehr viele von ihnen bezeichnen wir als "Generation X" Menschen, die in der nachkonziliaren Zeit aufgewachsen sind und gelebt haben, während die Generation der Priester und Bischöfe ihrer Eltern systematisch das Gebäude der Kirche - manchmal buchstäblich in Ziegelsteinen und Steine, aber wie oft in der Form der schrecklichen Zerstörung unseres Erbes der katholischen sozialen und moralischen Kultur.

Wir, die zwischen Mitte und Ende der 60er Jahre geboren wurden und in den 80er und 90er Jahren als Erwachsene arbeiteten, sahen uns mit der grimmigen Ironie einer katholischen Institution konfrontiert, die zu einer giftigen moralischen Ödnis geworden war, von der wir instinktiv wussten, dass sie tödlich war Schritt für lange. Aber für viele von uns schien der Ruf von Johannes Paul II., Besonders in seinen Ansprachen bei den Weltjugendtagen, wie ein Lichtschacht in der Dunkelheit.

Die damalige Mode sollte von der "Berufung der Laien" sprechen, sich aktiv in der Kirche zu engagieren, und es stand außer Frage, dass wir viel Arbeit zu sehen hatten, einschließlich vieler Schlachten, die mit der Generation von mir zu kämpfen waren bewachen. Viele nahmen post-graduate-Studiengänge in anerkannten "konservativen" katholischen Institutionen mit Theologiestudien auf.


Langsam und oft im Angesicht großer Widerstände rückten treue Laienkatholiken - oft verheiratete Männer - hinter den Kulissen in einflussreiche Positionen und begannen zu bewirken, was sie ändern konnten. Sehr oft drehte sich ihre Arbeit um die Themen "Leben und Familie"; Abtreibung, Ehe und Familienleben. Andere beliebte Bereiche sind katholische Erziehung und Liturgie.

Ein Fall ist ein Freund, der, nachdem er geheiratet hatte, anstatt ins Priestertum zu gehen, einen Abschluss am verstorbenen, beklagten Papst Johannes Paul II. Institut hatte und mit der Arbeit an der Wiederherstellung der öffentlichen Stimme der Kirche über "Leben und Familie" begann. Angelegenheiten. Er hat diese Arbeit seit vielen Jahren gemacht, er hat geheiratet und ein Haus gekauft und hat jetzt vier kleine Kinder. Er schrieb mir vor kurzem in einer Art Agonie der Unentschlossenheit. Angesichts der Korrektur der Filialpflichten fühlte er sich im Gewissen verpflichtet, zu unterschreiben; Als Vertreter einer Bischofskonferenz glaubte er, dass dies seine Beschäftigung, sein Zuhause, das geistige und materielle Wohlergehen seiner Frau und seiner Kinder, ihre Hoffnungen auf eine sichere Zukunft gefährden würde.

Mein Freund ist sicher einer von denen, die meine These, dass dieses Pontifikat der Weckruf "konservativer" Katholiken ist, hilfreich zur Verfügung gestellt haben. Er fragte, ob ich scherzte, als ich kürzlich schrieb, dass es keinen Grund gibt, nicht zu glauben, dass die gegenwärtige Situation nach dem Ende des gegenwärtigen Pontifikats weitergehen und sich weiter verschlechtern wird. "Nein Entschuldigung; Es ist kein Ende in Sicht ", antwortete ich. "Dies ist die dunkle Nacht der Kirche, das Tal des Schattens des Todes."

"Es ist die Zeit, in der jedes weltliche und natürliche Ding, an dem wir festgehalten haben - der päpstliche Positivismus in erster Linie - uns entzogen wird." Er wusste nicht, was ich mit diesem Begriff meinte und hatte keine Ahnung, dass es einen Unterschied gab zwischen "konservativ" und traditionalistisch gemacht werden. Ich war glücklich, ihm zu helfen, diese Konzepte zu erforschen, wie Sie sich vorstellen können.

Dieser Artikel erscheint in der neuen Print / E-Edition von The Remnant. Um zu sehen, was sonst in dieser Ausgabe steht, abonnieren Sie noch heute.


Er sagte vor ein paar Wochen zu mir: "Ich wünschte, ich würde nicht für die Kirche arbeiten". Hungrige Kinder verlassen mich mit wenigen oder gar keinen Alternativen. "Ich erinnere mich an Jahre, als er das Angebot erhalten hatte, am Ende versprochene gute Arbeit zu studieren, und wie wir ihm alle gratulierten, eine solche ideale Richtung im Leben zu erreichen, besonders danach die Unsicherheiten, die sein Seminarstudium begleitet hatte.

Am schlimmsten war, dass dieser Vater, der schon zu Hause war, sagte, dass er Angst vor den Seelen seiner Kinder habe: "Was tun mit den kleinen Kindern, um Unschuld und Glauben zu schützen?"

Ich konnte wenig Rat und noch weniger Trost anbieten: "Ich habe nur einen kleinen Hoffnungsschimmer; dass dies die Zeit des Aussortierens ist. Der Weizen und die Spreu, die Schafe und die Ziegen - alle getrennt. Das Schisma, das seit Jahrzehnten tief in der Kirche lebt, kann jetzt nicht mehr ignoriert oder geleugnet werden. "

Mein Freund unterschrieb schließlich die Filialkorrektur, nachdem er sich mit seiner Frau und einem spirituellen Leiter beraten hatte. Er hat nicht angegeben, aber ich nehme an, er hat auch mit unserem gemeinsamen Freund der "sympathische" Bischof gesprochen. Wir erwarten das Ergebnis.

~

Dies ist eine Botschaft, die ich vor ein paar Tagen von einer anderen Freundin erhalten habe, die viele Jahre damit verbracht hat, ihr Leben für die Kirche als Laien zu geben, die für eine große Diözese in einem westlichen Land arbeitet. Ich habe diese Person online als Sprecher für ihre Diözese während meiner Arbeit für LifeSite "getroffen", und ich habe sie seit vielen Jahren mit einer Vielzahl von Themen beschäftigt, so dass ich weiß, dass sie eine natürlich zurückhaltende und gemessene Person ist, nicht gegeben zu großen Ausbrüchen und sicherlich nicht zu einem "rad trad".

Mein Freund passt zu dem Profil, das ich oben skizziert habe, nachdem ich einen Abschluss in Theologie gemacht habe und fast 20 Jahre in Bereichen wie Abtreibung, Euthanasie, Sexualmoral, Familie und Ehe gearbeitet habe. Aus Gründen, die offensichtlich sind, werde ich nichts über den Standort meines Freundes verraten. Was ich sagen kann, ist, dass sie für eine große und wichtige Diözese arbeitet, deren "Positionen" zu diesen Themen häufig sowohl von säkularen als auch von katholischen Medien aufgesucht werden. Obwohl sie selbst persönlich weitgehend unbekannt ist, ist sie aufgrund ihrer Position, kurz gesagt, eine "führende Stimme" in der englischsprachigen katholischen Welt.

Ihre Beobachtungen mögen hart erscheinen, aber sie sind ehrlich, und sie kommen von jemandem, der viel für das Königreich riskiert hat, und hat notwendigerweise über viele ernste Probleme, lange vor der Bergoglian Periode sorgfältig schweigen gelassen. Meine Freundin hat eine Familie, eine Hypothek, eine ganze Struktur des normalen Laienlebens und weiß, dass sie jetzt - wie so viele andere - an einen Punkt kommt, wo ihr Gewissen es ihr nicht länger erlauben kann, die Organisation zu vertreten, die sie bezahlt. Sie ist noch nicht da, aber sie fängt an, Alternativen ernst zu nehmen.

Ihre E-Mail an mich umreißt die Position vieler Menschen, die mit großer Zuversicht und ehrlicher Überzeugung in die Arbeit für die Kirche gingen, um den Willen Gottes zu tun. Und ich zweifle nicht, dass sie recht hatten. Aber diese Zeit scheint vorbei zu sein, und eine neue, von enormer und beängstigender Unsicherheit geprägte Phase, öffnet sich eindeutig:

Versteht mich nicht falsch, ich fühlte mich enorm gesegnet und privilegiert, seit 1919 in verschiedenen Rollen innerhalb der Kirche einen guten Lebensunterhalt verdient zu haben und bestmöglich etwas Positives in einem Umfeld zu versuchen, in dem location] context) die überwiegende Mehrheit der Priester und Schlimmeres, ihre überheblichen selbstreferentiellen Oberherren die Hierarchen, sind so feige konform mit Anti-Leben, Anti-Ehe-und Familiengesetze und -politiken, um ein Erbrechen zu machen.

... Bis jetzt habe ich mich mit der Überzeugung begnügt, dass ich fühlte, dass ich dort war, wo ich nach Gottes Willen sein musste, trotz der vollständigen Abwesenheit von glaubwürdiger bischöflicher Unterstützung, ein kleines Licht in einer sehr verdunkelten Kirche, einer Kirche, wo die Dunkelheit wird durch meine eigene Sündhaftigkeit hinzugefügt. Bis jetzt habe ich auf der Grundlage gearbeitet, dass, solange der Kardinal oder die Bischöfe nicht sagten: "Nein, das kannst du nicht", fuhr ich trotzdem fort, weil es sich richtig anfühlte, Fehler mit der Wahrheit zu überschwemmen. Das ist immer noch richtig, aber im bergoglianischen Paradigma immer schwieriger.

In diesem Paradigma, das die Nachfolger der Apostel (die guten) anstreben, Wege zu finden, sich anzupassen und ihre ach so kostbare "Einheit um jeden Preis" -Politik zu bewahren, finden Leute wie ich den Tag schnell näher, wo sie für sie arbeiten ist in Wirklichkeit dem Gewissen abträglich.

Der Transgender-Moloch ist die Linie im Sand, die sie nicht zeichnen werden, und als Mutter von zwei kleinen Kindern denke ich, dass ich mich wirklich außerhalb des "katholischen" kirchlichen Systems befinde. Also ist meine Kreuzung hier und ich würde mich über eure demütigen Gebete aus eurer friedlichen Ecke des "katholischen" Italiens freuen.

Oremus pro invicem

Die Beispiele könnten fortgesetzt werden. Ich habe fast 20 Jahre in der Pro-Life-Welt gearbeitet und in vielen Ländern eine große Anzahl von Bekannten und Freunden gewonnen, und jeder von ihnen, der von einer offiziellen Stelle der katholischen Kirche einen Gehaltsscheck erhielt, sagt das Gleiche Ich wünschte, ich würde nicht für die Kirche arbeiten. Hungrige Kinder verlassen mich mit wenigen oder gar keinen Alternativen. "

Ich habe einen Freund in den USA, der Priester in einer kleinen Gemeinschaft ist, mit der ich hauptsächlich auf Facebook kommuniziere. Er sagt, dass er ähnliche Dinge von Priestern hört, und wir wissen, dass die Position von treuen katholischen Priestern einzigartig schrecklich ist. Die Dinge waren immer schwierig, seit der Rat und die Trades alles darüber informiert sind, dass sie verdrängt, geächtet, gemobbt, bedroht und auf andere Weise misshandelt werden. Aber dieses Mobbing hat sich in der Bergoglian-katholischen Kirche von den leicht zu schlagenden, isolierten Verrückten auf alle ausgebreitet, die noch einen Hauch Katholizismus behalten. Die bergoglianische Oligarchie macht klar, was für ein Mann du sein musst, um es in der heutigen hippen und coolen Church of Mercy Inc. zu "machen". Wenn du kein James Martin SJ bist, oder ein Blasecupich, ein Massimo Faggioli oder ein Greg Burke, du bist draußen. Wenn der Druck deines Gewissens nicht genug ist,

Mein Priesterfreund in den USA erzählte mir, dass es verschiedene Online-Gruppen gibt - meist unter strikter Geheimhaltung - für Priester, um darüber zu reden, was sie tun werden, wenn der letzte Knall kommt und die Forderung, dem falschen Bergoglianer Gott ein Körnchen zu klauen.


Mein Freund und ich haben darüber gesprochen, dass vielleicht eine neue Vereinigung für treue katholische Laien unter ähnlichen Umständen nicht in Ordnung ist. Es ist leicht vorauszusehen, dass bald katholische Anwälte gezwungen sein werden, Klagen gegen die Kirche wegen ungerechtfertigter Entlassung und ähnlichen Konflikten zu erheben. Die Mechanismen einer solchen Verbindung könnten sich als schwierig erweisen, aber es kann für treue Katholiken niemals eine schlechte Sache sein, sich zusammenzuschließen, um den Glauben und einander vor feindseligen Säkularisten, Geistlichen oder Laien, zu verteidigen.

Was auch immer wir tun, es scheint klar, dass wir uns zumindest für den Augenblick dem Ende der Zeit nähern, wenn diese Generation von "JPII-Katholiken" in der Lage sein wird, ihre Einflusspositionen in den Institutionen der Kirche aufrechtzuerhalten. Was auch immer wir auf lange Sicht hoffen, das ist die neue Normalität, und wir müssen anfangen, Wege zu finden, um weiterhin als Katholiken zu fungieren und unsere Berufung darin auszuüben. Mit der nächtlichen Transformation von Institutionen wie dem JPII-Institut und Vorfällen wie der Entlassung von Joseph Seifert scheint es klar zu sein, dass sich die Bergoglian / Kasperianische Säuberung von den Priestern auf die Laien ausbreitet. Es ist etwas, dem wir uns mutig und mutig stellen müssen, und sei es nur um der Kinder willen.
Wenn Frühling zu Darkest Winter verwandelt sich: Ein Leitfaden für die Franziskaner Pontifikat des Layman Hervorgehoben


https://remnantnewspaper.com/web/index.p...can-pontificate

von esther10 18.12.2017 00:43

Die Absichten eines Papstes können die Lehre nicht ändern
EINGESTELLT 18. Dezember 2017



Die Veröffentlichung in AAS zwei Dokumenten, die die Praxis der Gemeinschaft für geschiedene und wieder verheiratet vorstellen, spiegelt deutlich den Willen des Papstes, aber hat nicht die Kraft zu ändern , was die Tradition uns hinterlassen hat. Hier ist was zu tun ist.

von mgr. Antonio Livi (18-12-2017)

Es wurde vor kurzem anders bekannt , dass am 5. Juni Franziskus die Veröffentlichung in bestellt hatte AAS zwei Dokumente, die besagt , dass sie bilden „Magisterium Authenticum" : es ist ein Brief , in dem er die Maßnahmen , die von den Bischöfen der kirchlichen Region genommen genehmigt von Buenos Aires, um die pastoralen Richtlinien der postsynodalen apostolischen Ermahnung in ihrem Territorium Amoris laetitia anzuwenden(AL) und des Textes dieser bischöflichen Verkündigung. Die Veröffentlichung dieser Dokumente haben einige Katholiken jubeln , die auf die Verteidigung Bewegung gegen andere Katholiken genommen haben (nicht autoritative Theologen ausgeschlossen und auch einige prominente Kirchenmänner wie Kardinal Raymond Leo Burke, Charles Caffara Walter Brandmüller, Joachim Meisner, Robert Sarah und Gerhard Ludwig Müller ), bezeichnet als "Feinde des Papstes".

Die Zufriedenheit die , die sie als „Freunde von Francis“ wird durch die Tatsache motiviert , dass nach ihnen, Francis ein Ende zu Kritik an der angeblichen Mehrdeutigkeit von AL beseitigt jeden Zweifel über seine Bestimmung , dass unter bestimmten Bedingungen, die geschiedenen-remarried setzen wollte kann auf die eucharistische Kommunion zugreifen, während sie weiterhin mehr uxorio zusammenhält . In der Tat, schreibt der Papst in seinem Apostolischen Brief , dass das Dokument der argentinischen Bischöfe "hervorragend Kapitel VIII Amoris laetitia erklärt. Es gibt keine anderen Interpretationen " . An diesem Punkt scheinen sie „gewonnen“ , sie zu haben, die angeblichen „Freunde des Papstes“, in ihrer wütenden Polemik gegen diejenigen , die es gewagt schlagen dubia oder sogar ein correctio filialis. Müssen wir mit einigen von ihnen "Roma locuta, quaestio finita" sagen ? Leider (für sie und für alle), nein: Die zugrunde liegende Frage bleibt offen.


Es ist traurig, dass die Freunde von Papst Franziskus die Feinde der Kirche und des Papsttums sind.
1) Vorerst ist diese letztgenannte Lehre auch für verschiedene Interpretationen offen, denn es ist keineswegs offensichtlich, dass die Billigung der von den Bischöfen der Region Buenos Aires angenommenen Lösung die Delegitimierung der Lösungen anderer Bischöfe im entscheidenden Sinne impliziert restriktiv (ebenso wie Mitglieder der polnischen Bischofskonferenz, viele afrikanische Bischöfe und der Erzbischof von Philadelphia Charles Chaput)im Sinne permissive viel mehr), Both (wie auch die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz oder der von der Konferenz des Filipino Bischöfe). Und Sie sollten den gleichen Francis nicht vergessen, auf die Debatte beziehen , dass es während der Synode gewesen war, schon früh erkannt , dass die AL unfair wäre , um auszuschließen , dass „es gibt verschiedene Möglichkeiten , einige Aspekte der Lehre oder einige Konsequenzen daraus zu interpretieren stamm „weshalb ist “ in jeder Region oder Land , das Sie für weitere Lösungen aussehen können inkulturiert, aufmerksam auf die Traditionen und lokale Herausforderungen .

Kurzum, man könnte sagen, ein Leitmotiv des Lehramtes von Papst Franziskus paraphrasierend , dass das der argentinischen Bischöfe nur eine "bevorzugte Wahl" ist . Wenn dies der Fall ist, bleibt die Frage offen, ob der "dogmatische Kern" von AL (dh die Lehre über die Ehe in Bezug auf Buße und Eucharistie) in vollkommener Kontinuität mit den anderen Interpretationen oder pastoralen Anwendungen besteht früheres kirchliches Lehramt oder widerspricht es in grundlegenden Punkten.

2) Zweitens ist es nicht klar , die Bedeutung von „authentischem Lehramt“ , die an die beiden Dokumente, denn auch sie alle Zweifel an der AL - Richtlinien Kompatibilität mit den doktrinären Prinzipien entfernen , die die Regeln des Codex des kanonischen Rechtes inspirieren, die ausdrücklich verbieten die eucharistische Kommunion denjenigen zu gewähren, die "hartnäckig in der manifesten schweren Sünde beharren" (Kanon 915). Die kanonischen Argumente in einer privaten Kapazität durch den Kardinal verantwortlich für die authentische Interpretation von Gesetzestexten (vgl .. gemacht Francesco Coccopalmerio , Das achte Kapitel des Apostolischen Nachsynodales Schreiben „Amoris Laetitia“, Editrice Vaticana Libreria, Vatikanstadt 2017) auch eine Verteidigungsbewegung durch die AL darstellen, sondern in der Hauptsache von der Frage eingeben nicht, weil sie, dass das Gesetz nicht so tun, als ignorieren kann auf der Grundlage vage und mehrdeutig Reden abgeschafft betrachtet werden, unbegleitet von entsprechenden legislativen Dekreten.

Es sollte jedoch erkannt werden, dass eine Sache , zumindest endlich magisterial dieser letzten Akt des Franziskus geklärt: es seine feste Absicht ist in die Kirche eine neue Praxis, die sie von einzuführen , was von seinem Vorgänger gegründet worden war Johannes Paul II mit der Nachsynodales Apostolisches Schreiben Familiaris Consortio(1981), die es mit der ganzen dogmatischen und moralischen Tradition gut harmonisiert ist und die Regeln , die jetzt im Codex des kanonischen Rechts zu finden sind. Diese Praxis ist zu legitimieren , was bereits (illegal) getan in vielen Teilen der katholischen Welt, beginnend mit Deutschland, Belgien und Holland, durch den Willen der Bischofskonferenzen der Länder. Es ist eine Absicht der Änderung der pastoralen Praxis im Hinblick auf die Gläubigen , die an die sakramentalen Gemeinschaft noch in einem Zustand des Lebens (extern, öffentlich) zugelassen gelten werden , die berechtigterweise davon ausgehen, dass sie nicht sind „Gnade Zustand der Heiligung“ .

Was ist das für eine Veränderung? Es besteht in der öffentlichen Akzeptanz dieser Gläubigen in der sichtbaren Gemeinschaft, dh im sozialen Leben der christlichen Gemeinschaft, wo der Bischof und die Priester bereit sind für einen brüderlichen Dialog der "Unterscheidung", um Fall für Fall zu überprüfen, ob diese Gläubigen trotz der Erscheinungen, in einem "Zustand der heiligenden Gnade" und können daher direkt auf die Kommunion zugreifen, oder den Stand der Gnade mit Beichte wiedererlangen, auch wenn sie ihre "objektive Situation der Sünde" nicht ändern wollen oder können .

Aber wenn jetzt zweifelsfrei die Absicht des Papstes besteht, die AL zu veröffentlichen, bleiben Zweifel an der Doktrin, die die neue Praxis rechtfertigen sollte. Es kann nicht ignoriert werden, dass jede Entscheidung, die die höchste Autorität der Kirche in Bezug auf die pastorale Praxis übernehmen will, immer doktrinäre Kriterien impliziert, unabhängig davon, ob sie formell formuliert sind oder implizit bleiben. Traditionell, wenn es scheint schwierig zu verstehen und bestimmte Entscheidungen zu Seelsorgern und einfach Gläubigen zu akzeptieren - wie bei solchen beunruhigenden Nachricht ist, nach einer radikalen Reform - die Autorität der Kirche vorsichtig ist so klar wie jene zu erklären Lehrkriterien. Dies ist nicht mit dem AL passiert,"Absichtlich zweideutig" über die lehrmäßigen Gründe, die die neue Praxis nahelegen würden. Und der Grund für diese bewusste Mehrdeutigkeit ist vermutlich bewusst , dass die Lehre , dass die neue Praxis inspiriert die Tradition eindeutig im Widerspruch und spiegelt theologische Theorien deutlich ketzerisch, wie correctio filialis zu berichten hatte. Die fünf dubia , die zuvor von den vier Kardinal dem Papst vorgestellt worden war , hatte gerade diesen Zweck: Franziskus zu veranlassen, die pastoralen Leitlinien, um neu zu formulieren , um sie von diesen Lehr Annahmen zu beseitigen , die ketzerisch erscheinen mag.

Mit dieser neuesten Geste - die Veröffentlichung eines formellen Bestätigung dessen , was sie die argentinischen Bischöfe geschrieben hatte - Franziskus tat er genau das Gegenteil: Statt die pastoralen Richtlinien , um aus ihnen jene Lehr Voraussetzungen entfernen von Neuformulierung, die vielen ketzerisch erscheinen, hat Mißachtung der Diskussion über die Grundsätze gezeigt und bekräftigt seine Absicht , zu reformieren ab imis in Richtung der pastorale Praxis der universalen Kirche er von Kardinal deutet wurde Walter Kasper und heftige Minderheit der Bischöfe auf der Synode über die Familie ( siehe die Beiträge verschiedener Autoren in Dogma und Pastorale Die Hermeneutik des Lehramtes vom II. Vatikanischen Konzil zur Synode über die Familie, herausgegeben von Antonio Livi, Leonardo da Vinci, Rom, 2015). Und das theologische und pastorale Strom zu Franziskus vorgeschlagen, die auf die AL gewählten Lösungen nun rechtfertigen, in Streit mit den Kritikern, viele, viele rhetorische Argumente verwenden, einen Gegensatz zu den anderen, so dass die Gläubigen , die weiterhin Zweifel an den Lehrprinzipien zu haben , um die neue Praxis der AL ist in einem Zustand des Geistes , dass ich weiterhin die unter der real definieren „pastoral Desorientierung“ .

An diesem Punkt, wenn Sie mich fragen, was sollte ein Christ, der den Papst sieht, wer er ist, der Stellvertreter Christi, werde ich sagen, dass jede Entscheidung, die mit dem Glauben sollte auch menschliche Überlegungen Materie und von jedem konsistent ist „bias“. Und es muss sich konkret auf die unterschiedlichen persönlichen Bedingungen beziehen.

1)Wenn er einer der Hauptempfänger der AL ist, das ist ein Bischof, muss er den Appell an die Gnade von Papst Franziskus ernsthaft in Betracht ziehen, indem er ihn vernünftig auf die Realität seiner Diözese anwendet, kraft dieses Gefühls der unfehlbaren Verantwortung gegenüber der ein ihm anvertrautes Volk, das aus seiner spezifischen munus pastorale stammt. Er daher versuchen, die richtige Einsicht des Glaubens, um zu entscheiden, ob und wie die Zeichen der Nachsynodales Apostolisches und die jede Referenzbischofskonferenz durchzuführen, die ihre Natur nach nicht so gefällig absolut kanonischen Vorschriften ausgelegt werden.Giuseppe Siri , Dogma und Liturgie , Leonardo da Vinci, Rom, 2015; Mario Oliveri , Ein Bischof schreibt an den Heiligen Stuhl über die pastoralen Gefahren des dogmatischen Relativismus , Leonardo da Vinci, Rom, 2017).

2)Wenn dann einer des direkten Nutznießer ist es aber unterstellt die AL, die einen Priester in der Betreuung von Seelen, muss er getreulich die Kriterien der „Barmherzigkeit“ und „Begleitung“, schlug von Papst Francis, implementieren, ohne Berücksichtigung " überschritten „oder“ abgeschafft „(weil AL sie nicht explizit überschritten erklärt noch abschaffen können) die Vorschriften des natürlichen Sittengesetz und die evangelische Gesetz, dass das Kirchenrecht in der Heiligkeit und der pastoralen Praxis der Sakramente zu regulieren kodifiziert. Er wird daher jenen Personen, von denen er die "irreguläre" Situation kennt, keine sakramentale Absolution erteilen, wenn er nicht im internen Forum (dh in einem persönlichen Gespräch) zuerst festgestellt hat, dass der Gläubige wirklich reuig ist,

Nun, die Büßer in diesem mühsamen Weg der Umkehr zu begleiten, wird der Beichtvater hat von Anfang an arbeiten , um sein Gewissen mit der Lehre des Evangeliums zu erleuchten, ihm bewusst zu machen , dass er die doppelte Treuepflicht verpaßt (die Tatsache , dass er die verlassene Ehepartner und an einem anderen Person Beitritt) und die Pflicht , Zeugnis für ihren katholischen Glauben zu geben (die Tatsache , dass er der Zivilbehörde der öffentliche Anerkennung der Scheidung und die neue eheliche Vereinigung) gestellt hatte. Der Minister für das Bußsakrament hat nicht nur die Pflicht, daran erinnert zu Recht von Franziskus, Verständnis und Barmherzigkeit gegenüber allen reuigen zu üben, sondern auch die Pflicht , zu beurteilen, graviter onerata conscientiaob es im Büßlichen die Bedingungen gibt, um von Gott Vergebung zu erlangen, und damit die Wiederherstellung der heiligmachenden Gnade, das heißt Reue, aufrichtige Anklage, die Absicht zu ändern und zu reparieren. Wenn der Beichtvater solche Umstände nicht hat und den Beichtenden gleichermaßen freispricht, so übt er das Sakrament nicht zu Lasten des Büßers selbst und der ganzen Kirche aus.

3) Schließlich, wenn sie eine des indirekten Nutznießer der AL ist, also ein echter gemeinsamer, sowohl kirchliche und weltliche, wird er auch heute gehalten zu respektieren und verehrt den Papst, wer auch immer er ist, ohne verpflichtet zu fühlen zu betrachten de Fide Divina und Katholicawas er vorgeschlagen hat, nicht als eine genaue dogmatisch-moralische Doktrin, sondern nur als vage und widersprüchliche philosophisch-theologische Argumente zur Unterstützung seiner pastoralen Hinweise. Wie gesagt, umfassen die Tatsache , dass formal die Lehre von AL zwischen Dokumenten des ordentlichen Lehramt des Papstes bedeutet nicht , dass es im Wesentlichen so ist , wie alle Gläubigen Zustimmung zu binden, als Teil des Glaubenssystems. Daher ist eine echte gemeinsame, vor allem , wenn es sich um ein Theologe ist, sollte nicht privat Bewußtsein der Freiheit des Denkens das Gefühl , als auf ihre eigenen Entscheidungen über die Praxis von Papst Francis bestellt, der nach Meinung vieler zuständigen Katholiken (wie die Philosophen Robert Spaemann, Stalislaw Gryegel und Joseph Seifert , zusätzlich zu den unterzeichnenden Theologen derCorrectio filialis , unter denen ich auch bekannt bin, trägt das Risiko, zur Verbreitung von Häresien in der heutigen Kirche beizutragen.


Die Feinde der Kirche verbreiteten den "Personenkult" von Jorge Mario Bergoglio.
Dies ist - ich wiederhole noch einmal, in der Hoffnung, dass diese Klärung schließlich von denen anerkannt wird, die bisher sterile Nahrung Partisanen Kontroverse bevorzugt hat - die legitimen geäußerten Ansichten umsichtig und das Ausmaß der katholisch Gläubigen, die Erinnerungen an den guten kirchlichen sind weit verbreitet und etabliert, leben in unter den Menschen, dass die von Papst Franziskus empfohlene Praxis nicht zur Einheit der Kirche im Glauben und in der Nächstenliebe beiträgt. Im Geiste einer loyalen kirchlichen Zusammenarbeit ist es erlaubt, ihre Meinung über die Angemessenheit bestimmter Regierungshandlungen und bestimmter pastoraler Ansprachen des amtierenden Papstes zu äußern. Es ist sicherlich kategorische Urteile (dogmatische, dogmatisch), über Glauben und Moral, die die kirchliche Autorität die Aufgabe der Lehre der göttlichen Offenbarung autoritativ als Teil hat, welches der Welt von Christus gegeben wurde und bisher von der Kirche unfehlbar bewacht und gedeutet wurde. Diejenigen, die mich und die anderen Unterzeichner des Vereins beschuldigen, sind falschCorrectio filialis wollte er "ohne Frage verurteilen" (cfr. Rocco Buttiglione , freundliche Antworten auf die Kritiker von "Amoris laetitia" , Ares, Mailand, 2017). Wenn es wahr istdass manchmal ihre Meinungen einig offenbaren (legitimen) in übermäßig polemischer Art und Weise (...), das ist eindeutig nicht der Wegden Glauben des Volkes Gottes zu dienen, in Treue zu Christus und dann an die Hirten Er eingeleitet.

Ein „verurteilen , ohne Frage“ die Hirten der Kirche Christi waren vielmehr jene „Theologen der Meinungsverschiedenheit“ , dass seit mehr als einem halben Jahrhundert haben durchweg die Päpste bestritten , die Francis (voran Paul VI, Johannes Paul II und Benedikt XVI ). Sinnbildlich ist der Fall von Hans Küng , der in der Tat ohne Frage die gesamte Magisterium jener Päpste verurteilt hat, wie Sie leicht meine Abhandlung von der Beratung über verifizieren kann die wahre und falsche Theologie , Leonardo da Vinci, Rom, 2017, pp. 296-301). Und heute sind sie dieselben "abweichenden Theologen", die sich gegen die Verteidiger eines Papstes wehren , den sie für ihre Ideen halten (siehe Antonio Livi ,Da die neo-modernistische Theologie durch die Weigerung des Magisterium auch dogmatische Verherrlichung eines absichtlich mehrdeutig Magisterium übergeben wird , in Theologie und Lehramt, heute , Leonardo da Vinci, Rom, 2017, pp. 59-86). Wenn sie heute den "Personenkult" gegenüber Franziskus praktizieren, dann nicht deshalb, weil sie in ihm wie bei jedem anderen Papst den Stellvertreter Christi sehen, sondern weil sie ihn als Bannerträger ihrer ideologischen Militanz betrachten.

Ganz anders ist der Fall jener Gläubigen, die von ihrem Know - how in rechtlichem und moralischen Bereich zu machen , wie schlecht Theologie der Ehe zu erkennen , bedeutet den Verzicht auf Sicherheiten in Bezug auf das natürliche Moralgesetz (vgl .. Carlo Testa , die Rechtsordnung und die ‚moralische Ordnung. Reflexionen auf dem Naturrecht und Ethik der Anwälte über die‚Correcto filialis‘Papst Bergoglio , epistemologische Einführung von Antonio Livi, Leonardo da Vinci, Rom, 2017).
http://www.lanuovabq.it/it/le-intenzioni...ano-la-dottrina
+
http://www.lanuovabq.it/it/moschea-a-fir...come-farsi-male

von esther10 18.12.2017 00:41

Die fünf Fallen für die Kirche heute



Dieser Text von Kardinal Carlo Caffarra (1938.06.01 - 2017.06.09) aus dem Vorwort genommen wird, dass der Kardinal das Buch „Lettere ein Scalza carmelitana“ Kardinal Giacomo Biffi (13/06/1928 gemacht - 11 / 7/2015)

Kardinal Carlo Caffarra - 12/13/17 4:58 PM

Eine Kirche ohne Lehre ist keine Hirtenkirche, sondern eine Willkür- und Sklavenkirche des Zeitgeistes : " Praxis sine theoria coecus in Via„[Praxis ohne Theorie ist blind auf der Straße], sagte der mittelalterlichen. Diese Falle ist ernst, und wenn nicht beseitigt Ursachen schwere Schäden an der Kirche. Mindestens zwei Gründe. Der erste ist, dass, als das“ heilige Lehre „nichts anderes als die göttlichen Offenbarung des göttlichen Plans für die Menschen ist, wenn die Sendung der Kirche nicht in ihm verwurzelt, was die Kirche sagt der Mensch? der zweite Grund, das ist, wenn die Kirche kümmert sie nicht von diesem Trap, riskieren Sie das zentrale Dogma des Relativismus zu atmen. um Anbetung, die wir Gott geben und die Sorgfalt, die wir den Menschen schuldig ist irrelevant, was ich von Gott und des Menschen „quaestio de veritate“ wird zu einem Nebenfrage.

Die zweite Falle ist zu vergessen, dass der Interpretationsschlüssel der Wirklichkeit als Ganzes und insbesondere der menschlichen Geschichte nicht in der Geschichte selbst liegt. Es ist Glaube. Der heilige Maximus der Bekenner ist der Ansicht, dass der wahre Jünger Jesu alles durch Jesus Christus und Jesus Christus durch jedes Ding denkt. Ich gebe ein sehr aktuelles Beispiel. Die Verherrlichung der Homosexualität, die wir im Westen erleben, wird nicht interpretiert und beurteilt, indem man den Mainstream unserer Gesellschaften als Kriterium betrachtet; oder der moralische Wert des Respekts, der jeder Person zusteht, nämlich "Metabasis eis allo genos", dh Übergang zu einem anderen Geschlecht, würden die Logiker sagen. Das Kriterium ist die "Heilige Doktrin" in Bezug auf Sexualität, Ehe, Sexualdimorphismus. Das Lesen der Zeichen der Zeit ist ein theologischer und theologischer Akt.

Die dritte Falle ist das Primat der Praxis . Ich beziehe mich auf den Gründungspriorismus. Die Grundlage der Erlösung des Menschen ist der Glaube des Menschen, nicht seine Handlung. Was die Kirche beunruhigen sollte, ist nicht "in primis" die Zusammenarbeit mit der Welt in großen operativen Prozessen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Die Sorge, die die Kirche offenbart, ist, dass die Welt an das glaubt, das der Vater gesandt hat, um die Welt zu retten. Das Primat der Praxis führt zu dem, was ein großer Denker des letzten Jahrhunderts die Versetzung der göttlichen Personen genannt: die zweite Person ist nicht das Wort, sondern der Heilige Geist.

Die vierte Falle, die eng mit der vorherigen verknüpft ist, ist die Reduzierung des christlichen Vorschlags auf moralische Ermahnung. Es ist die pelagianische Falle, die der heilige Augustinus das entsetzliche Gift des Christentums nannte. Diese Reduzierung hat zur Folge, dass der christliche Vorschlag sehr langweilig und sehr repetitiv wird. Gott ist der Einzige, der in seinen Handlungen immer unvorhersehbar ist. Und tatsächlich ist das Zentrum des Christentums nicht das Werk des Menschen, sondern das Handeln Gottes.

Die fünfte Falle ist auf das Urteil Gottes schweigt , durch die göttliche Barmherzigkeit predigen gemacht , so dass die Risiken aus dem Bewusstsein der Menschen zu verschwinden, die die Wahrheit hört , daß Gott Richter Menschen.

Ursprünglich in Settimo Cielo veröffentlicht
http://magister.blogautore.espresso.repu...denal-caffarra/

von esther10 18.12.2017 00:41

VATIKAN
Papst spricht mit versammelten Bischöfen über Sex
15. November 2016
Am Sonntag begann die mit Spannung erwartete Familiensynode im Vatikan. Bischöfe aus aller Welt sind nach Rom gekommen. Der Papst wünscht sich eine offene Diskussion über Sexualität und Familie.



05.10.14
VATIKAN
Papst spricht mit versammelten Bischöfen über Sex

Am Sonntag begann die mit Spannung erwartete Familiensynode im Vatikan. Bischöfe aus aller Welt sind nach Rom gekommen. Der Papst wünscht sich eine offene Diskussion über Sexualität und Familie.

Rom – In den kommenden beiden Wochen will die katholische Kirche ihre Lehre zur Familie und Sexualität beraten und überprüfen. Papst Franziskus rief die Bischöfe bei der Eröffnung ihres Treffens am Sonntag dazu auf, offen und respektvoll über die Belange von Familien zu diskutieren. Auf der Synode im Vatikan sprechen fast 200 Kirchenobere und einige Laien über geänderte Lebenswirklichkeiten in Ehe und Familie und die Herausforderungen für die katholische Kirche. In Deutschland deutet sich unterdessen eine Lockerung des kirchlichen Arbeitsrechts für geschiedene Katholiken an.

Auf der von Franziskus einberufenen zweiwöchigen Synode im Vatikan, die ein Beratungsgremium des Papstes ist und von ihm geleitet wird, beraten 191 "Synodenväter", zumeist Vorsitzende der Bischofskonferenzen, konkret über Scheidung, Abtreibung oder die Homo-Ehe. Beratend nehmen auch Laien teil.

Mit der Synode reagiert Kirche darauf, dass für viele Gläubige eine Kluft zwischen ihrer Lebenswirklichkeit und der amtlichen Lehre besteht. Konkrete Beschlüsse werden von dem Treffen aber nicht erwartet.

Franziskus sagte in der Eröffnungsmesse im Petersdom, die Synodenversammlungen seien sind nicht dazu da, "schöne und originelle Ideen zu diskutieren oder zu sehen, wer intelligenter ist". In diesem Fall verlange der Herr von uns, "uns um die Familie zu kümmern".

Anschließend wandte sich Franziskus am Sonntagmittag beim traditionellen Angelus-Gebet noch einmal an die Gläubigen auf dem Petersplatz: "Die Synodenväter, aus allen Teilen der Welt hergekommen, werden zusammen mit mir zwei intensive Wochen des Zuhörens und der Auseinandersetzung erleben – befruchtet vom Gebet."

Im Vorfeld waren bereits verschiedene Fronten innerhalb der Kirche deutlich geworden: So lehnen konservative Vertreter etwa die Zulassung von Gläubigen zur Kommunion ab, die nach einer Scheidung wieder geheiratet haben. Andere hatten hier eine mögliche Lockerung der kirchlichen Lehre angedeutet. Ähnlich schwierig sehen viele Gläubige auch die Haltung der Kirche bei der Verhütung oder den Umgang mit Homosexuellen.

Die Laien in der katholischen Kirche erhoffen sich von der Bischofssynode frischen Wind und Reformimpulse. Die grundlegenden kirchlichen Aussagen zum Thema Ehe und Familie dürften nicht länger durch einzelne Verbote verstellt werden, sagte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, der Nachrichtenagentur dpa.

Das Treffen, an dem aus Deutschland der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx und die Berliner Familienberaterin Ute Eberl teilnehmen, dient zur Vorbereitung einer weiteren Synode im kommenden Jahr zum gleichen Thema. Die eigentliche Arbeit der Synode beginnt an diesem Montag. Am 19. Oktober geht das Treffen mit der Seligsprechung von Papst Paul VI. zu Ende.

In Deutschland deuten sich bereits konkrete Lösungsvorschläge an: So will die katholische Kirche nach einem Bericht auf wiederverheiratete Geschiedene zugehen und ihr Arbeitsrecht in einem wichtigen Punkt ändern. Eine automatische Kündigung von Geschiedenen, die eine neue Ehe eingehen, solle es künftig nicht mehr geben, schreibt die "Rheinische Post". Das gehe aus dem Änderungsvorschlag für die "Grundordnung des kirchlichen Dienstes" in den deutschen Bistümern hervor.

Beschäftigte katholischer Einrichtungen wie Kindergärten, Altenheime oder Krankenhäuser müssen bisher grundsätzlich mit der Kündigung rechnen, wenn sie nach der Scheidung eine neue Beziehung eingehen und erneut heiraten. Ausnahmen sind theoretisch nur in Einzelfällen möglich.

( (dpa/HA) )
© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.
https://www.abendblatt.de/vermischtes/ar...-ueber-Sex.html

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392 | 2393 | 2394 | 2395 | 2396 | 2397 | 2398 | 2399 | 2400 | 2401 | 2402 | 2403 | 2404 | 2405 | 2406 | 2407 | 2408 | 2409 | 2410 | 2411 | 2412 | 2413 | 2414 | 2415 | 2416 | 2417 | 2418 | 2419 | 2420 | 2421 | 2422 | 2423 | 2424 | 2425 | 2426 | 2427 | 2428 | 2429 | 2430 | 2431 | 2432 | 2433 | 2434 | 2435 | 2436 | 2437 | 2438 | 2439 | 2440 | 2441 | 2442 | 2443 | 2444 | 2445 | 2446 | 2447 | 2448 | 2449 | 2450 | 2451 | 2452 | 2453 | 2454 | 2455 | 2456 | 2457 | 2458 | 2459 | 2460 | 2461 | 2462 | 2463 | 2464 | 2465 | 2466 | 2467 | 2468 | 2469 | 2470 | 2471 | 2472 | 2473 | 2474 | 2475 | 2476 | 2477 | 2478 | 2479 | 2480 | 2481 | 2482 | 2483 | 2484 | 2485 | 2486 | 2487 | 2488 | 2489 | 2490 | 2491 | 2492 | 2493 | 2494 | 2495 | 2496 | 2497 | 2498 | 2499 | 2500 | 2501 | 2502 | 2503 | 2504 | 2505 | 2506 | 2507 | 2508 | 2509 | 2510 | 2511 | 2512 | 2513 | 2514 | 2515 | 2516 | 2517 | 2518 | 2519 | 2520 | 2521 | 2522 | 2523 | 2524 | 2525 | 2526 | 2527 | 2528 | 2529 | 2530 | 2531 | 2532 | 2533 | 2534 | 2535 | 2536 | 2537 | 2538 | 2539 | 2540 | 2541 | 2542 | 2543 | 2544 | 2545 | 2546 | 2547 | 2548 | 2549 | 2550 | 2551 | 2552 | 2553 | 2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562 | 2563 | 2564 | 2565 | 2566 | 2567 | 2568 | 2569 | 2570 | 2571 | 2572 | 2573 | 2574 | 2575 | 2576 | 2577 | 2578 | 2579 | 2580 | 2581 | 2582 | 2583 | 2584 | 2585 | 2586 | 2587 | 2588 | 2589 | 2590 | 2591 | 2592 | 2593 | 2594 | 2595 | 2596 | 2597 | 2598 | 2599 | 2600 | 2601 | 2602 | 2603 | 2604 | 2605 | 2606 | 2607 | 2608 | 2609 | 2610 | 2611 | 2612 | 2613 | 2614 | 2615 | 2616 | 2617 | 2618 | 2619 | 2620 | 2621 | 2622 | 2623 | 2624 | 2625 | 2626 | 2627 | 2628 | 2629 | 2630 | 2631 | 2632 | 2633 | 2634 | 2635 | 2636 | 2637 | 2638 | 2639 | 2640 | 2641 | 2642 | 2643 | 2644 | 2645 | 2646 | 2647 | 2648 | 2649 | 2650 | 2651 | 2652 | 2653 | 2654 | 2655 | 2656 | 2657 | 2658 | 2659 | 2660 | 2661 | 2662 | 2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667 | 2668 | 2669 | 2670 | 2671 | 2672 | 2673 | 2674 | 2675 | 2676 | 2677 | 2678 | 2679 | 2680 | 2681 | 2682 | 2683 | 2684 | 2685 | 2686 | 2687 | 2688 | 2689 | 2690 | 2691 | 2692 | 2693 | 2694 | 2695 | 2696 | 2697 | 2698 | 2699 | 2700 | 2701 | 2702 | 2703 | 2704 | 2705 | 2706 | 2707 | 2708 | 2709 | 2710 | 2711 | 2712 | 2713 | 2714 | 2715 | 2716 | 2717 | 2718 | 2719 | 2720 | 2721
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz