Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif

NEUER BLOG von Esther

  •  

Blog Kategorien
Beliebteste Blog-Artikel
Blog empfehlen

Neueste Blog-Artikel
Letzte Kommentare der Blogs
  • Nur eine Anmerkung: Der Papst habe gesagt "ich werde keine Kinder sagen, weil der Teufel keine hat", er meint also, der Teufel habe keine Kinder. Das ist aber falsch. Joh 8,44 Ihr habt den Teufel zum Vater und ihr wollt das tun, wonach es euren Vater verlangt. Also: - Kennt der Papst das Evangelium nicht? - Denkt er dass, er es besser weiß? - Redet er Unfug, weil er unzurechnungsfähig ist? (hat...
    von Uli in Papst sagt am Vorabend des Mis...
  • Hallo ihr Lieben, ich denke es betrifft ganz viele Leute. Vor allem Kinder sind oftmals Opfer von Mobbingattacken. Gründe dafür gibt es unterschiedliche. Meistens allerdings geht’s ums aussehen oder das Herkunftsland. Allerdings kann das auch Lehrer an der eigenen Schule betreffen. Manche werden bewusst ausgegrenzt oder ähnliches. Gute Schulungen zu dem Thema habe ich hier auf der Heraeus Bildung...
    von KrisMob in Mobbing an deutschen Schulen: ...
  • Eine schöne Linkauswahl liebe Esther. Ich bin diesen Monat leider im Tansania Urlaub und deswegen verhindert sie sofort zu lesen, aber sobals ich zurück bin werde ich sie durcharbeiten. https://www.accept-reisen.de/
    von in Gestern haben die Gläubigen "V...
  • Liebe Mitchristen, hier etwas in eigener Sache, die ich Ihnen mitteilen möchte. Ja, wir, die wir noch Christen sind und sein wollen, für uns ist es nicht einfach mit unserem kath. Glauben. Gestern habe ich gelesen, dass Kardinal Burke sagte, er hat Angst, ja das wird uns wahrscheinlich auch so gehen. Denn wir wollen keine Spaltung, wie damals bei Luther, nein bestimmt nicht. Doch einfach ist es n...
    von esther10 in Angriff des Katechismus...
  • Ein Beitrag in eigener Sache: von www.anne.xobor.de blog-e75589-Sonnenwunder-VIDEO-wurde-in-Fatoma-am-wieder-gesehen-dieses-zeichen-hat-eine-grosse-Bedeutung-an-uns-umkehren-Rosenkranz-beten-wie-vor-jahren-auch-gesagt-Busse-tun.html Ja, ist auch sehr, sehr wichtig...die Bitte vom Himmel, zu befolgen. Herzl. Gruß Gertrud/Anne.
    von esther10 in Was können wir für 2017 erwart...

Die aktivsten Blogs
Kategorien
von esther10 12.01.2019 00:40

Kardinal Burke: "Es ist nicht möglich, dass eine Synode Lehramt schafft"
MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/12/2018 • ( 5 REAKTIONEN )



Kardinal Burke gab im Oktober 2018 ein Interview mit The Wanderer, das jedoch erst jetzt veröffentlicht wurde. In diesem Interview erzählt Kardinal Burke von der Krise in der Kirche, den Dubien, der neuen apostolischen Verfassung Episcopalis Communio und der Gefahr eines Schismas.

Kardinal Burke zufolge ist die Krise, in der sich die Kirche jetzt befindet, eine der schlimmsten, wenn nicht die schlimmste in der Geschichte. "Die Kirche hatte andere Perioden großen Skandals, aber sie hat Dimensionen, die gleich oder größer erscheinen als andere Skandale, die die Kirche durchgemacht hat."

"Der Hauptskandal ist die Situation mit Theodore McCarrick. Es ist klar, dass er sein Leben damit verbringen konnte, junge Menschen als Priester und als Bischof zu missbrauchen, weil er geschützt und gefördert wurde. Dies ist die Quelle des größten Skandals. Ich glaube, wir haben eine schreckliche Krise erreicht, die angegangen werden muss. "Burke verglich die gegenwärtige Krise mit der zur Renaissance, einer Zeit, in der sowohl finanzielle als auch sexuelle Skandale den Klerus korrumpierten. Aber schon St. Peter Damian (1007-1073) schrieb eine Abhandlung über die Pest der Homosexualität in der Kirche seiner Zeit. Burke zufolge besteht ein dringendes Bedürfnis nach einem Bewusstsein für diese Schwierigkeit homosexueller Aktivitäten in Seminaren, im Klerus und sogar in der Hierarchie.

Burke sagte, dass sie herausgefordert werden sollten, weil sie in einer Welt leben, in der es auf sexueller Ebene sehr viel Unmoral gibt, und auch auf dem Gebiet der Drogen, aber sie erkennen klar, dass dies sie nicht glücklich machen kann. "Sie suchen nach einem Leben, das ihnen nur Glück bringen kann, und das bietet natürlich nur Christus. Und deshalb wollen sie hören, was Christus in seiner Kirche lehrt. "Kardinal Burke sagte, eine der größten Schwierigkeiten sei, dass wir mehrere Generationen von sehr schlecht gelehrten Katholiken haben -" die Eltern von Jugendlichen kennen ihren Glauben wahrscheinlich nicht sehr gut. und die Kinder wurden nicht unterrichtet. Aber wenn du sie unterrichtest, denke ich, dass sie sehr aufgeschlossen sind. "

Über die neue apostolische Verfassung von Bergoglio, Episcopalis Communio - wo das am Ende einer Synode erstellte Dokument automatisch zu einem Lehramt oder einer authentischen "päpstlichen" Glaubensbekenntnis wird, die von allen angenommen werden soll - Burke war sehr klar: "Das Ganze Die apostolische Verfassung auf der Synode ist problematisch. Es muss komplett überarbeitet und kritisiert werden. Es ist weder für eine Synode möglich, ein gewöhnliches Lehramt zu schaffen, noch macht der Papst dies selbst, unabhängig davon, was die Kirche immer gelehrt und in die Praxis umgesetzt hat. Die Vorstellung, dass entweder der Papst allein oder die Synode gemeinsam mit dem Papst neues Magisterium schaffen kann, ist einfach falsch.Die Synode ist ein beratendes Gremium, das dem Papst dabei helfen soll, die Lehre der Kirche am besten in die moderne Zeit zu bringen. Es kann nicht einfach ein Lehramt geschaffen werden.

Die Frage der Berufungen, die in der Synode diskutiert wurde, war auch hier und dort problematisch. Kardinal Burke verurteilte den Brüsseler Weihbischof Jean Kockerols: "Eine der alarmierendsten Dinge in Bezug auf die Berufungen ist, dass ein Weihbischof von Brüssel eine Erklärung herausbrachte, in der er eine Änderung der kirchlichen Disziplin auf dem Gebiet der Ehelosigkeit forderte. Und es gab diese Rede in der Vorbereitungszeit, dass junge Menschen das Zölibat nicht akzeptieren, aber das ist auch nicht wahr. "

Burke sagte über ein Schisma in der Kirche: "Es gibt eine Gefahr, eine echte Gefahr. Ich weiß, wie sehr die Gläubigen leiden. Aber ein Schisma kann niemals richtig sein. «Burke hatte auch ein paar Worte über die Dubia zu sagen. Er sagte, es sei "sehr unwahrscheinlich", dass Jorge Bergoglio antworten werde. "Und in diesem Punkt geht es darum, dass die Gläubigen eine Antwort auf diese wichtigen Fragen verdienen. In gewisser Weise muss die Wahrheit in diesem Bereich erklärt werden. Das ist das Thema für den Moment, aber die Dubia bleiben und die Tatsache, dass der "Papst" nicht antwortet, ändert nichts an der Tatsache, dass sie wahres Dubia sind und dass sie für die Erlösung der Seelen von großer Bedeutung sind. "
https://restkerk.net/2018/12/11/kardinaa...terium-creeert/
Quelle: The Wanderer Press
+
https://restkerk.net/2019/01/11/20-voorm...het-communisme/

von esther10 12.01.2019 00:39

Für das Protokoll: Der Vatikan fordert "die institutionellen Missionswerke" den Juden grundsätzlich ab "
Warum? RORATE CÆLI - 16.12.2015


Zum Protokoll: Ein neues Dokument des Vatikans über den Dialog zwischen Juden und Christen fordert: "Die institutionellen Missionswerke den Juden grundsätzlich ablehnen"

Die Kommission für die religiösen Beziehungen mit den Juden, den Vorsitz über von Kardinal Kurt Koch des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, die heute ein neues Dokument über den Dialog zwischen Juden und Christen, (Volltext auf Radio Vatikan: Die Gaben und der Ruf Gottes sind unwiderruflich [1] ). Soweit wir wissen, enthält dieses Dokument die ausdrücklichste Ablehnung, die der Vatikan bisher gemacht hat, um jeden Versuch, die Juden zum Katholizismus zu konvertieren, gemacht zu haben, während er "die universelle und daher auch ausschließliche Vermittlung des Erlösung durch Jesus Christus. " Es greift sogar den Substitutionismus, der ausdrücklich als Ziel des Dokuments erwähnt wird, in großem Umfang an.

Mit dem jüngsten und überraschenden Wiederaufleben des Drucks einiger Hierarchien gegen das Karfreitagsgebet, das Benedikt XVI. [19] in das Messbuch von 1962 eingefügt hatte [2] ; Sicherlich ist diese Angelegenheit für traditionalistische Katholiken von Interesse und es lohnt sich zu folgen.

Das Dokument wird im Voraus als Text vorgelegt, der lautet: "(...) stellt kein Amtsdokument oder eine Lehrlehre der katholischen Kirche dar", aber wir bezweifeln nicht, dass es in der Praxis so behandelt wird, als hätte es eine Amtsbehörde. Als Nächstes veröffentlichen wir die relevantesten Fragmente (für uns); Die Mutigen gehören uns.

Zum Substitutionismus:

Bei vielen Kirchenvätern erlangte die sogenannte Ersatz- oder Substitutionstheorie eine derart konsequente Gunst, dass sie im Mittelalter sogar die normale theologische Grundlage für die Beziehung zum Judentum darstellte: die Verheißungen und Verpflichtungen Gottes Sie werden sich nicht länger auf Israel beziehen, weil sie Jesus nicht als den Messias und den Sohn Gottes erkannt haben, sondern sie hätten der Kirche Jesu Christi übertragen werden sollen, der nun das wahre "neue Israel" war, das von Gott auserwählte neue Volk. Ursprünglich aus demselben Land stammend, waren Judentum und Christentum in den Jahrhunderten nach ihrer Trennung in einen theologischen Gegensatz verwickelt, der nur vom Zweiten Vatikanischen Konzil überwunden wurde. Mit Ihrer Erklärung Nostra Aetate(Nr. 4) erklärt die Kirche unmissverständlich und in einem neuen theologischen Rahmen die jüdischen Wurzeln des Christentums. Während die Kirche die Errettung durch einen expliziten oder sogar impliziten Glauben an Christus bekräftigt, stellt die Kirche die anhaltende Liebe Gottes für das auserwählte Volk Israel nicht in Frage. Eine Theologie der Ersetzung oder Substitution, die die Kirche der Heiden und die abgelehnte Synagoge als zwei getrennte Einheiten ablehnt, die sie ersetzte, hat keine Grundlage. Aus einer ursprünglich engen Beziehung zwischen Judentum und Christentum entwickelte sich eine permanente Spannung, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil allmählich in ein konstruktives Dialogverhältnis verwandelte.

Auf der Mission zu den Juden:

Es ist leicht zu verstehen, dass die sogenannte "Mission an die Juden" für die Juden eine sehr heikle und heikle Angelegenheit ist, weil sie in ihren Augen die Existenz des jüdischen Volkes impliziert. Diese Frage ist auch für Christen schwierig, da in ihren Augen die Bedeutung der Heilsuniversität Jesu Christi und damit die universelle Mission der Kirche von entscheidender Bedeutung sind. Daher ist die Kirche gezwungen, über die Evangelisierung von nachzudenkendie Juden, die an einen Gott glauben, mit anderen Parametern als diejenigen, die für den Umgang mit Menschen anderer Religionen und Weltanschauungen angenommen wurden. In der Praxis bedeutet dies, dass die katholische Kirche keine spezifische institutionelle Mission gegen Juden ausübt oder aufrechterhält. Während dies die Hauptverweigerung einer institutionellen Mission ist, sind Christen aufgerufen, auch gegenüber den Juden Zeugnis von ihrem Glauben an Jesus Christus zu geben, obwohl sie dies auf demütige und vorsichtige Weise tun müssen, da sie anerkennen, dass Juden auch Träger des Wortes Gottes sind. und unter Berücksichtigung der großen Tragödie der Shoah .

Übersetzung Marilina Manteiga. Originalartikel ]

[mks_separator style = "solid" height = "5"]

[1] http://en.radiovaticana.va/news/2015/12/...ialogue/1193274

[2] Http://rorate-caeli.blogspot.com/2015/12...fiuv-press.html
https://adelantelafe.com/que-conste-el-v...s-a-los-judios/

von esther10 12.01.2019 00:38

Kardinal Marx: Der Begriff "christliches Abendland" ist ausgrenzend


Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising

Von CNA Deutsch/EWTN News

BERLIN , 11 January, 2019 / 1:44 PM (CNA Deutsch).-
Kardinal Reinhard Marx hat den Begriff "christliches Abendland" als "ausgrenzend" bezeichnet.

"Davon halte ich nicht viel, weil der Begriff vor allem ausgrenzend ist", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am gestrigen Donnerstagabend in Berlin laut "Domradio".

Gleichzeitig kritisierte der DBK-Vorsitzende eine "Instrumentalisierung" der Religion. "Das beunruhigt mich sehr", so Marx. Er habe die Hoffnung, dass Juden, Christen und Muslime so stark seien, dass sie ihren Glauben an einen Gott nicht missbrauchen lassen.

Marx, der sich auch gegen das Aufhängen von Kreuzen in bayerischen Behörden ausgesprochen hat, sagte, es gebe eine "große Herausforderung, in Europa dafür zu sorgen, dass verschiedene Religionen mit jeweils eigenen Wahrheitsansprüchen friedlich zusammenleben".
+
Kardinal Reinhard Marx sprach auch über "geschlechtersensible Pastoral" sowie "die Genderdebatte" und die Missbrauchstudie der Deutschen Bischofskonferenz. #Synod2018 @CNAdeutschhttps://de.catholicnewsagency....von-frauen-3749

Jugendsynode: Kardinal Marx fordert mehr Beteiligung von Frauen
Frauen in der Führungsebene der Kirche hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am heutigen Donnerstag zum Thema seines Redebeitrags bei der Synode über Jugend, Glaube und die Berufungse...

de.catholicnewsagency.com

https://de.catholicnewsagency.com/story/...usgrenzend-4157
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Jugendsynode: Kardinal Marx fordert mehr Beteiligung von Frauen


Kardinal Reinhard Marx

Von AC Wimmer

VATIKANSTADT , 11 October, 2018 / 5:36 PM (CNA Deutsch).-
Frauen in der Führungsebene der Kirche hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am heutigen Donnerstag zum Thema seines Redebeitrags bei der Synode über Jugend, Glaube und die Berufungsentscheidung gemacht.

Dabei sprach Kardinal Reinhard Marx auch über "geschlechtersensible Pastoral" sowie "die Genderdebatte" und die Missbrauchstudie der Deutschen Bischofskonferenz.

Der Erzbischof von München und Freising zitierte eingangs das Instrumentum Laboris:

"Die Wut junger Menschen angesichts von Korruption und zunehmender struktureller Ungleichheit, von Nichtachtung der Menschenwürde, Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierung von Frauen und Minderheiten, organisierter Gewalt und Ungerechtigkeit scheint in den Antworten der [Bischofskonferenzen] nicht genügend berücksichtigt."

Dazu sagte Marx, die deutschen Bischöfe hätten sich 2013 in einer Erklärung dazu verpflichtet, den Anteil von Frauen an den Führungspositionen in der Kirche, die allen Laien zugänglich sind, deutlich zu erhöhen, die Teilhabe von Frauen (und Laien insgesamt) an den Leitungsaufgaben der Kirche theologisch und pastoral weiter zu klären, und "eine geschlechtersensible Pastoral in Theologie und Praxis zu fördern".

Zur Umsetzung dieser Erklärung seien "verschiedene Projekte angestoßen" worden, so der Würdenträger weiter.

Die deutschen Bischöfe hätten sich im Jahr 2015 theologisch mit Fragen der Leitung auch von Frauen in der Kirche befasst, so Marx, und "ein Mentoring-Programm für Frauen in der Kirche des Hildegardis-Vereins gemeinsam mit der Deutschen Bischofskonferenz hat die Vielfalt an Leitungsaufgaben in der Kirche deutlich gemacht und fast 100 Frauen auf eine Führungsaufgabe in der Kirche vorbereitet".

Kardinal Marx in seinem Beitrag am 11. Oktober zur Jugendsynode der Weltkirche in Rom weiter:

"Bei einem Studientag haben sich die deutschen Bischöfe mit der Genderdebatte befasst und damit weiterreichende Fragen zur Anthropologie und Sexualmoral, zur Sakramenten- und Ämtertheologie und zu mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche jenseits traditioneller Geschlechterrollen und egalitärer Rollenmuster diskutiert."

Dann äußerte sich Marx zur Missbrauchstudie. Diese benenne vor allem "klerikale Strukturen und eine klerikale Amtsführung in der katholischen Kirche", die zu solch massivem sexuellen Missbrauch und dessen Vertuschung in der Kirche beigetragen haben. Marx weiter:

"Frauen in kirchlichen Führungspositionen tragen entscheidend dazu bei, geschlossene klerikale Zirkel aufzubrechen."

Der Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz betonte, dass aus seiner Sicht die Forderung des Instrumentum Laboris, dass die Kirche die Würde der Frau unterstütze, nur dann erfüllt werde, wenn nicht nur "die entsprechenden lehramtlichen Texte" wiederholt würden.

"Wir müssen uns den oft unbequemen und ungeduldigen Fragen der jungen Menschen nach der Gleichberechtigung von Frauen auch in der Kirche stellen. Wir können uns nicht mehr einfach aus den Diskursen der Gegenwart heraushalten und müssen neu eine Streitkultur lernen, um uns argumentativ und orientierend in die gesellschaftlichen Debatten zu zentralen Grundfragen des Menschseins, wie der Sexualität, der Rollen von Frauen und Männern und der menschlichen Beziehungsgestaltung, einzubringen."

Um der eigenen Glaubwürdigkeit willen, so Marx weiter, müsse die Kirche Frauen auf allen Ebenen, "von der Pfarrei bis auf die Ebenen von Bistum, Bischofskonferenz und auch im Vatikan selbst, noch weitaus mehr an Führungsaufgaben beteiligen".

"Wir müssen das wirklich wollen und auch umsetzen! Der Eindruck, dass die Kirche, wenn es um die Macht geht, letztlich eine Männerkirche ist, muss in der Weltkirche und auch hier im Vatikan überwunden werden. Sonst werden die jungen Frauen bei uns keine wirkliche Gestaltungmöglichkeit finden. Es ist höchste Zeit!"
https://de.catholicnewsagency.com/story/...von-frauen-3749

von esther10 12.01.2019 00:36

DIE DENUNCIATION
Die Homoeresia ist in den Jesuitenuniversitäten weit verbreitet
EDITORIALS2019.01.11


Der anhaltende Drift bezüglich der Lehre der Kirche in der Sexualmoral findet bei den Jesuiten und insbesondere bei den amerikanischen einen fruchtbaren und kreativen Boden. All dies ist offensichtlich vom breiten Mantel der "Unterscheidung" bedeckt. Wie die Aussage von Jhoseph Sciambra zeigt.

Eine Drag Show an einer Jesuitenuniversität

Der anhaltende Drift bezüglich der Lehre der Kirche in der Sexualmoral findet bei den Jesuiten und insbesondere bei den amerikanischen einen fruchtbaren und kreativen Boden. Natürlich ist dies alles durch den breiten Begriff des Begriffs "Unterscheidung" abgedeckt, der dem regierenden Papst so sehr am Herzen liegt, und der dennoch immer und nur in einer Richtung zu wirken scheint: der Demontage dessen, was bisher von der Kirche gelehrt wurde.

Danke an Joseph SciambraEin amerikanischer Blogger, Episoden und Situationen kommen zu Tage, die aus der Umgebung kaum hervortreten würden. Jopseph Sciambra wurde 1969 in Nordkalifornien unweit von San Francisco geboren.

Er wuchs in einer stabilen und liebevollen Familie auf und besuchte katholische Pfarrschulen vom Kindergarten bis zum zwölften Jahr. Er ist jemand, der mit gleichgeschlechtlicher Anziehung zu tun hat, überlebt sexuelle Misshandlungen durch einen Priester. In den 1990er Jahren lebte Joseph in der homosexuellen Kultur des Castro-Distrikts in Kalifornien , was ihm eine seltene Vision vom Alltag und den Kämpfen vieler schwuler Männer ermöglichte. Später wurde er Amateur und Escort Pornodarsteller. Nach einer fast toten Erfahrung im Jahr 1999 Joseph versichert, dass er "zur Liebe unseres Herrn Jesus Christus und zur katholischen Kirche zurückgekehrt ist". Seitdem hat er viel über die Probleme der Pornografie, der Homosexualität und des Okkulten geschrieben. Er absolvierte die University of California in Berkeley in Kunstgeschichte und seinen MA an der Sonoma State University.

Er ist Inhaber eines Blogs, das seinen Namen trägt . In dem er vor allem denunzierte, was in der katholischen Welt geschieht. Zum Beispiel an von Jesuiten geführten Universitäten wie der in Seattle.

Nach dem „ Transgender, Geschlecht Non-Conforming und Non Binary Inclusive Wohnungspolitik “ von Seattle University, „Berechtigung für Studentenwohnheime durch biologisches Geschlecht nicht bestimmt wird , sondern Geschlechtsidentität. Darüber hinaus haben die Schüler die ' Gelegenheit: "Korrigieren Sie Ihre Geschlechtsidentität, ihren Namen und ihre Pronomen ..." Das ist eine vollständige Akzeptanz der Geschlechterideologie, die sogar Papst Bergoglio kritisiert.


Sciambra sagt: "Universitäten, die von Jesuiten geleitet werden, einschließlich der Universität von Seattle, haben eine lange Geschichte der Bestätigung von Transgender-Studenten und tolerieren auch öffentliche Veranstaltungen wie Studentenshows." Bryan Massingale, Theologieprofessor an der Fordham University der Jesuiten, sagte während seines Vortrags auf dem Kongress für Religiöse Erziehung in Los Angeles im Jahr 2018 über die katholische Kirche und den Transgenderismus: "Was machen wir, wenn wir nicht verstehen? Das bedeutet, dass die katholische Kirche hier in Kraft ist.

Es bedeutet , dass , wenn Sie gehen Holy Rosary College - und Sie sind ein ‚Schüler im Übergang‘ (von einem Geschlecht, ed), werden Sie mit offenen Armen empfangen, und die Verwaltung des Campuswird Sie annehmen und Unterkunft und Unterkunft zur Verfügung stellen. Oder gehen Sie nach Saint Kundykunda, und wenn Sie sich im Übergang befinden, können Sie ausgewiesen werden. Weil dies die Art von Ort ist, an der wir uns jetzt befinden, weil sich die katholische Kirche in einer Zeit der Unterscheidung befindet, wenn wir versuchen zu verstehen, was wir nicht verstehen. "

An der Seattle University im Jahr 2018 trat das Rugbyteam der Frauen bei der One-Way-Show-Show auf. Und Mitglieder des weiblichen Teams, gekleidet in Cowboy-Kleidung und Flip-Flops, streckten ihre Ärsche vor einem schreienden Publikum aus. Ähnliche Veranstaltungen mit männlichen Darstellern fanden wiederholt zur gleichen Zeit wie Seattle statt. Katholisch und von den Jesuiten geleitet.

Ebenfalls im Jahr 2018 erschien in der Universitätszeitung eine "unanständige" Fotografie der Drag-Show . In seiner Antwort auf die Kritik an dem Foto sagte der Präsident der Seattle University, Stephen Sundborg SJ: "Ich stimme der Drag-Show zu ... Aber dann zeigen Sie diese Pose - eine unanständige Pose - von einer Drag-Show auf dem Cover zu weit ". Sundborg entschuldigte sich also nicht für die Show an sich, für Performance oder Fotografie - aber nur, weil das Foto veröffentlicht wurde.

An der Jesuit University von San Francisco bot der Campus der "Queer Alliance" vor dem "Drag Ball" der Universität von 2017 ein Tutorial zum Thema "Wie man in Sicherheit zieht". Tucking bezieht sich auf eine Praxis, die unter Transgender- und Drag-Communities bekannt ist und bei der der Penis und die Hoden zwischen den Beinen verdeckt werden, was manchmal das Einsetzen der Hoden in die Leistenkanäle erfordert. Die Bindung betrifft die erzwungene Abflachung der weiblichen Brust, gelegentlich durch die Verwendung von elastischen Bändern, um ein männliches Erscheinungsbild mit flachem Torso zu schaffen.

Ebenfalls in Seattle beherbergt die Pfarrei der katholischen Kirche St. Joseph, die von den Jesuiten geleitet wird, ein LGBTQ-Ministerium, das offen Dissidenten und die gleichgeschlechtliche Ehe fördert. Am 7. Juli 2017 hat James Martin sj (könnte er vermissen?) Auf seiner Facebook-Seite eine Antwort von John D. Whitney, SJ, Pfarrer der katholischen Pfarrgemeinde St. Joseph, zu dem Kommentar von Erzbischof Chaput von Martins Buch " Gebäude " veröffentlicht Eine Brücke: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität treten können"(" Eine Brücke bauen: Wie die katholische Kirche und die LGBT-Gemeinschaft in eine Beziehung von Respekt, Mitgefühl und Sensibilität treten können ") sowie die Lektüre der biblischen Verurteilung des Erzbischofs bezüglich homosexueller Aktivitäten.

Whitney schrieb:"Ich weiß es zu schätzen, dass Erzbischof Chaput in einen Dialog tritt, aber ich interessiere mich auch für die von ihm verwendete Übersetzung (nicht für den von den Bischöfen veröffentlichten NABR) und für die Abschnitte, die er weglässt. Paul, ein Mann seiner Zeit und seiner Umstände, verband eindeutig den Götzendienst der heidnischen Welt mit den sexuellen Verhaltensweisen, die ihn oft begleiteten. Ritualisierte Homosexualität und Päderastie unterscheiden sich erheblich von den liebevollen und gegenseitig gewählten Beziehungen vieler engagierter Schwule und Lesben.

Genau aus diesem Grund steht die Kirche vor einem tiefgreifenden Ruf nach moralischer Prüfung und Unterscheidung: Päderastie, Hedonismus, rituelle und nicht einvernehmliche Sexualität stehen eindeutig im Widerspruch zur Freiheit Jesu Christi. Aber was wir heute sehen, ist etwas anderes. etwas, das nicht leicht mit den Worten des Heiligen Paulus oder denjenigen des Levitikus zu beantworten ist. Wir müssen einen Dialog führen, weil wir unterscheiden müssen, von der Erfahrung realer Menschen und vom historischen Verständnis der Kirche. Wenn schlechte Menschen schlecht handeln, können wir verurteilen. Aber wenn Menschen, die große Tugend in vielerlei Hinsicht ausdrücken, Anziehungen erleben, die wir zuvor mit dem Bösen in Verbindung gebracht haben, müssen wir uns fragen, ob unsere Assoziation nicht auf einer falschen Voraussetzung basierte. "

Whitney war auch der ehemalige Provinzial der Gesellschaft Jesu in der Provinz Oregon. Im Jahr 2011 einigte sich die Provinz Oregon auf die Beilegung von sexuellem Missbrauch durch Priester für 166 Millionen US-Dollar im Rahmen des Insolvenzverfahrens. Im Jahr 2018 wurde bekannt, dass der derzeitige Bischof der benachbarten Diözese Spokane, Thomas Daly, nicht von den Jesuiten informiert wurde, dass Priester ohne glaubwürdige Kontrolle wegen sexuellen Missbrauchs in der von den Jesuiten betriebenen Gonzaga-Universität wohnhaft waren.
http://www.lanuovabq.it/it/lomoeresia-di...ita-dei-gesuiti

+++++
http://www.lanuovabq.it/it/famiglia
+
http://www.lanuovabq.it/it/ecclesia
+
http://www.lanuovabq.it/it/liberta-religiosa
+
DER FALL
Zanchetta, ein neuer Missbrauchsfall überfällt Santa Marta
ECCLESIA2019.08.01
Die Anklagen gegen Bischof Zanchetta, die wegen seiner Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs vom Vatikan suspendiert wurden. Er verließ die argentinische Diözese 2017 aus gesundheitlichen Gründen. Jetzt spricht der Vatikan von Autoritarismus. Was ist die richtige Version? Aber seine Beförderung zum Stadtrat von Aspa wirft Fragen zu seinem "Karriere" -Flash auf: Der Heilige Stuhl wusste von seinen Problemen mit den Priestern, wurde aber zu einem wichtigen Kurienposten befördert.

Bischof Zanchetta mit Papst Franziskus
Schlechte Nachrichten über die Verschleierung sexuellen Missbrauchs durch den Vatikan. Die ernste Sache ist, dass der neue Fall nun nicht nur aus der Heimat des Franziskus stammt, sondern auch einen Bischof, einen persönlichen Freund, betrifft, da er ein einfacher Priester in der Diözese Quilmes in den südlichen Vororten der Provinz Buenos Aires war. Sprechen wir über Monsignore Gustavo Zanchetta, der im August 2017 auf mysteriöse Weise als Bischof von Orà zurückgetreten ist (Papst Franziskus hatte ihn im Juli 2013 ernannt). Im November wurde er zum Ratsmitglied von Apsa ernannt, der Organisation, die sich mit der Verwaltung des wirtschaftlichen Erbes des Heiligen befasst Seat, bis die erzwungene Enthaltung von der Arbeit, die in den letzten Tagen angekündigt wurde, für den Beginn einer Umfrage über sexuellen Missbrauch von ihm eingeleitet wurde.

Wiederum erreicht ein Fall sexueller Missbrauchsdeckung die Residenz von Santa Marta und betrifft immer persönliche Freunde des Pontifex, zuerst mit dem ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick und jetzt mit Monsignore Gustavo Zanchetta.

Im ersten Fall waren die Aussagen des Bischofs Carlo Maria Viganò lapidar und stumpf, ohne jedoch im geringsten widerlegt zu werden. Im zweiten Fall wurde die Form, durch die ihr Verzicht in Zeiten wie diesem verwaltet wurde und aus dem offiziellen Protokoll der Kirche hervorgegangen ist, und seine mehr als unmittelbare Beförderung in einem so heiklen Körper wie die Apostolische Verwaltung des Heiligen Stuhls (Apsa ) wirft Schatten auf Papst Franziskus: Es ist schwer zu glauben, dass man eine Diözese aufgeben kann, ohne auf die Annahme dieser Entsagung zu warten, und sofort von einer bescheidenen Diözese in einer argentinischen Provinz zu einem sehr hohen Amt wechseln muss, das in Rekordzeit erstellt und von der Franziskanerin angepasst wurde Vatikan, ohne irgendwie mit seinem Freund Papa in Verbindung zu stehen.

Der Bischof Gustavo Oscar Zanchetta, der heute in Ungnade fiel, kam im Jahr 2013 zum Bischof von Oràn (Salta), nur weil er zum "Freundeskreis" des damaligen Kardinal Bergoglio gehörte, und dies trotz der zahlreichen negativen Zeugnisse der nach seiner Ernennung zum Nuntius in Argentinien und zum Heiligen Stuhl kam.

Mehr als "Hirte mit dem Geruch von Schafen"Viele Gläubige bezeichneten ihn als "Hirten mit der Haut eines Wolfes", der seinen wirtschaftlichen Handel und den Machtmissbrauch in der Diözese Quilmes ans Licht brachte, in dem er als Bischofsvikar der Volkswirtschaft, Bischofsprokurator und Vertreter des Bischofs tätig war Gesetz aller Colleges der Diözese. Bereits im Alter von 49 Jahren wurde er zum Bischof von Oràn ernannt. Bereits ein Jahr später war er in ein Missgeschick verwickelt, das in den lokalen Zeitungen starke öffentliche Auswirkungen hatte, aber von der kirchlichen Hierarchie des Vatikans ignoriert wurde. Dies geschah im Dezember 2014, als er seine kirchliche Verfassung und seine politischen Beziehungen dazu benutzte, zu vermeiden, sich auf einer Straße in der Provinz Salta einer Alkohol- und Drogenkontrolle zu unterziehen, nachdem sich ein Kontrollpunkt der Nationalen Gendarmerie befunden hatte.

Wie bereits erwähnt, trat er als Inhaber des Bistums Oran nicht nur wegen seines Alters (52 Jahre) zurück, sondern auch wegen der Unangemessenheit des Verfahrens: Er verließ seine Diözese mit einem einfachen Brief. Er verließ die Diözese und flüchtete sich sofort unter dem Schutz von Monsignore Andrès Stanvnik, OFM, Bischof von Corrientes, 800 km von der Diözese Salta entfernt, unter Berufung auf "Gesundheitsprobleme", die ihn gezwungen haben, seinen Rücktritt einzureichen, da diese Probleme "nicht zulassen." den pastoralen Dienst, der mir anvertraut wurde, voll zu erwarten, vor allem angesichts der großen Ausdehnung unseres Diözesangebiets und der enormen Herausforderungen, die wir als Kirche im Norden des Landes haben ", liest Zanchettas Brief und schriebmit der Nummer 0597/17 .

Am 25. Dezember, 28. Dezember 2018 und am 4. Januar dieses Jahres veröffentlichte die Zeitung El Tribuno de Salta jedoch einige Artikel der Journalistin Silvia Noviasky, aus denen hervorgeht, dass der eigentliche Grund für die Selbsterklärung von Monsignore Zanchetta im Jahr 2017 grundlegend war Die Kündigung von verschiedenen Fällen (zwischen 9 und 10 Jahren) wegen sexuellen Missbrauchs von Seminaristen in der Diözese, die zwischen 2014 und 2015 verübt wurden, wurde von drei Priestern der Diözese gemeldet.

Wie er reagiert und zurückgetreten ist, zeigt der jetzt vom Heiligen Stuhl untersuchte Prälat , dass "das Gesundheitsproblem" tatsächlich ein Versuch war, den jetzt gemeldeten sexuellen Missbrauch zu verbergen und in die Irre zu führen.

Selbst der neue Direktor des Pressedienstes des Heiligen Stuhls, Alessandro Gisotti, hat die offiziellen Äußerungen von Zanchetta, die er am 4. Januar bekräftigt hatte, dass der argentinische Bischof "wegen seiner Schwierigkeiten in Richtung des Diözesan-Klerus und der angespannten Beziehungen zu den Priestern" aufgegeben habe, völlig bestritten "Als wollte ich sagen, dass die Probleme des damaligen Bischofs von Oràn auf seinen" Autoritarismus "zurückzuführen sind .

Auffällig an dieser Aussage ist, dass sie die Gründe für den Verzicht auf Zanchetta mitteilt, die nie offiziell erwähnt wurden. Dies bedeutet, dass der Vatikan und sein "oberster Führer" über die "priesterlichen" Probleme Bescheid wussten, die den jetzt angeprangerten Bischof beunruhigten, der ihn nicht nur daran hinderte, ihn zu decken, sondern ihm auch größere und noch empfindlichere Aufgaben übertrug. Und sicherlich kann in diesem Fall nicht gesagt werden, dass Papst Bergoglio keine Informationen aus erster Hand hatte oder sich dieser Schritte nicht bewusst war.

Josè Arturo Quarracino



Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Whatapp teilen
Ecclesia
Abonnieren Sie den Newsletter
Santa Margherita Bourgeoys
12. Januar 2019 DER HEILIGE DES TAGESbearbeitet von Ermes Dovico
Der Freund des Bräutigams
Der Bräutigam ist derjenige, zu dem die Braut gehört (Joh 3, 29)

SCHERBEN DES EVANGELIUMSbearbeitet von Don Stefano Bimbi
Männer und Frauen
Mater Ecclesia
Ares Messori
Hinter den erstaunlichen Versprechungen des schwarzen Freitags steht ein System, das den Handel tötet. Deshalb von der lebendigen Stimme eines Ladenbesitzers

BRIEFE BEIM VERFASSEN
Wissen zu verstehen
DER RUDER


von esther10 12.01.2019 00:35

Donald Wuerl: Schamloser Lügner
Gepostet am 12. Januar 2019 von Catholicism Pure & Simple
„ Es gibt nichts Verborgenes, was nicht offenbart wird, oder Verborgenes, das nicht bekannt gemacht wird.“ (Lukas 12: 2)



Von Fr Mark D. White

Wir lesen : Der Geist ist die Wahrheit . Der Geist, der den Christus geweiht hat und seiner menschlichen Seele eine vorläufige Integrität verleiht. Totale Auseinandersetzung mit der unverfälschten Realität, unerschütterliche Verbindung mit dem himmlischen Vater, fehlerfreier Mut und Selbstlosigkeit. Mann ganz. Der neue Adam, frei von Sünde und Betrug.

Die Integrität des Christus wurde auch zu unserer Integrität - durch den Geist der Wahrheit, den er seinen Heiligen Aposteln ausatmete. Wir werden das am Sonntag weiter besprechen. Lassen Sie es uns jetzt so sagen: Der Dienst der Heiligen Kirche Christi beinhaltet menschliche Integrität, Ehrlichkeit, offene Demut vor dem Gott - alles fließt aus der makellosen Integrität des Christus.

Vor einem Jahr haben wir unseren neuen Bischof hier in unserer Kathedrale in Richmond empfangen . Papst Francis 'Botschafter überreichte ihm den Hirtenstab. Alle jubelten. Zwei Kardinäle saßen im Chor und jubelten. Theodore McCarrick, ehemaliger Erzbischof von Washington. Und Donald Wuerl, sitzender Erzbischof.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Die Wahrheit ist: Ich hätte keinem dieser Männer noch weiter vertrauen können, als ich sie damals hätte werfen können. Wir Arbeiterinnen im Klerus wissen seit Jahren: Ehrliche Christen werden keine Bischöfe. Zumindest nicht in dieser Zeit, in dieser besonderen Provinz der Heiligen Kirche. Um ein solches Amt zu erreichen, ist eine lange Einführungsphase schmeichelhafter Sykophanz erforderlich. Ehrliche Männer laufen natürlich in die andere Richtung.



Aber wir hatten vor einem Jahr keine Ahnung von Theodore McCarricks Unehrlichkeit. Wir haben im letzten Sommer und Herbst viel darüber gelernt.

Wir hatten auch keine Ahnung von der Tiefe von Donald Würls Unehrlichkeit. Ende letzten August nannte Erzbischof Viganó Donald Wuerl einen schamlosen Lügner . Der Papst verteidigte Wuerl und schrieb , Wuerl habe "das Herz eines Hirten, Adel und Fügsamkeit gegenüber dem Heiligen Geist".

Gestern veröffentlichte die Washington Post jedoch den Beweis, dass Wuerl der schamlose Lügner ist, von dem Viganó behauptete, er sei es.

Mein Geliebter: So soll es nicht sein. Wenn wir zur Kathedrale gehen und unsere Anführer sehen, sollten wir denken: Ich möchte die Integrität haben, die diese Männer haben. Ich möchte ihren gewissenhaften Gehorsam gegenüber dem göttlichen Gesetz. Gott, gib mir die Gnade!

Stattdessen sehen wir eine Schurkengalerie von kindlichen Lügnern. Wir sehen erwachsene Männer, die mehr Probleme haben, die Wahrheit zu sagen als achtjährige Kinder. Lügner, die nicht aus Bosheit Unwahrheiten spucken, sondern einfach deshalb, weil sie nie die Fähigkeit entwickelt haben, die unbequemen Tatsachen dieses mühseligen Lebens auf dem Planeten Erde zu handhaben.

Meine Lieben, was kann ich sagen? „Willkommen in unserer Welt?“ Die Welt derer, die seit Jahrzehnten mit diesen Männern in engem Kontakt stehen und sie seit jeher als Betrüger kennen, die sie sind?

Aber ich kann es nicht so sagen, weil mir das alles zu sehr bricht. Das hast du nicht verdient, genauso wenig wie ich.

Wir müssen weitermachen. Unsere Anführer sind unfähiger Betrüger, zwanghafte Lügner, kleine defensive Jungen, die Mom gerade erwischt hat, als sie das Garagenfenster zerbrochen haben.

Aber Gott ist kein Lügner. Sein Christus ist kein Lügner. Und er hat immer noch eine Kirche. Und wir gehören stolz zu ihr.

Quelle: ACHILLES UND SEIN GOLD
https://catholicismpure.wordpress.com/
Anzeigen

von esther10 12.01.2019 00:32

DEZEMBER 2018
Was der Cupich-Moment für ambitionierte Seminare lehren kann
JONATHAN B. COE



In der amerikanisch-katholischen Kirche und in der weltweiten Kirche unter dem Papsttum von Francis sind wir in den Cupich-Moment eingetreten. Mit seiner Ernennung in die Erzdiözese Chicago und seiner Ernennung zum wichtigsten amerikanischen Organisator der Bischofsversammlung im kommenden Februar, um die sexuelle Missbrauchskrise anzugehen (die er nicht als Krise anerkennt), Kardinal Cupich ist jetzt der de facto der mächtigste Prälat in Amerika.

Stellen Sie sich einen Semesterstudenten aus dem ersten Jahr vor, der in einem der 189 katholischen Seminare Amerikas für das Priestertum studiert. Er ist noch nicht theologisch oder spirituell ausgebildet, aber er träumt davon, irgendwann den roten Hut zu tragen, und findet heraus, dass dieser Ehrgeiz beginnt, sein Herz und seinen Geist zu formen.

Während er die amerikanische kirchliche Landschaft beobachtet, kann er nicht umhin, den schnellen Aufstieg von Kardinal Blase Cupich von der relativen Unbekanntheit zu Papst Francis's Point Man in Amerika zu bemerken, dessen Einfluss zweifellos weiter international wachsen wird. Als er die Flugbahn seines eigenen Aufstiegs plottet, wird Cupich zu seiner Vorlage und er beginnt, einige Lektionen aus dem Cupich-Moment zu lernen.

Erste Lektion: Beginnen Sie mit einer gesunden Dosis Autonomie . Autonomie bedeutet, von der klaren Lehre der Schrift und der Tradition abzuweichen, wie sie vom Lehramt formuliert werden.
+
Ich habe im Laufe der Jahre festgestellt, dass viele fromme Evangelikale, östliche Orthodoxe und orthodoxe Katholiken bereits zu Beginn ihres Glaubens eine Epiphanie haben, die sich wie folgt anhört: Was Werte angeht, die in den öffentlichen Platz übersetzt werden, warum habe ich mehr? mit tief religiösen Juden (zB Dennis Prager, Ben Shapiro und Rabbi Jonathan Sacks) als liberalen Protestanten und der katholischen Linken? Antwort: weil Sie sich beide einem göttlichen Text und einer heiligen Tradition unterwerfen.

Dennis Prager sagte in einer Debatte mit Alan Dershowitz: „Wenn ich mit der Thora nicht einverstanden bin, komme ich zu dem Schluss, dass ich mich irren muss. Wenn Alan mit der Thora nicht einverstanden ist, kommt er zu dem Schluss, dass die Thora falsch ist. “Dershowitz stimmte zu.

Auf den Spuren von Kardinal Cupich muss unser Seminarist wissen, wie wichtig es ist, eine mehrdeutige Sprache zu verwenden, um seine Agenda schrittweise zu erfüllen. Es ist die Art von „bewaffneter Zweideutigkeit“, die Papst Franziskus in Amoris Laetitia anstellte , die wie Termiten die hölzernen Säulen der Kirche nicht über Nacht, sondern über mehrere Jahrzehnte herunterbringt.

Wir sehen dies in den Aussagen von Cupich im Oktober 2015 über die Aufnahme der Kommunion durch homosexuelle Paare. Er gibt uns kein eindeutiges "Ja", scheint aber zu bejahen: "Schwule sind auch Menschen; Sie haben ein Gewissen, und meine Rolle als Pastor besteht darin, ihnen zu helfen, den Willen Gottes zu erkennen, indem sie die objektive moralische Lehre der Kirche betrachten. “

Er fügte hinzu, dass "seine Rolle als Pastor" gleichzeitig ist, ihnen zu helfen "durch eine Zeit der Unterscheidung, um zu verstehen, was Gott sie zu diesem Zeitpunkt anruft, also für jeden." Unser junger Seminarist könnte dies auch tun Lernen Sie, dass die Verwendung eines inhaltlich klingenden Wortes wie „Gewissen“ als theologisches und pastorales Tor Autonomie (Subjektivismus) auf den kirchlichen Spielplatz einlädt.

Unser Seminarist sollte auch wissen, dass wenn Gott vom Thron seines Herzens genommen und durch Autonomie und Ambition ersetzt wird, er sich darauf vorbereiten muss, die Umwandlung vom fürsorglichen Hirten zum rechnerischen Politiker zu durchlaufen. Anstatt sich von der heiligen Ablagerung des Glaubens leiten zu lassen, wird er von einer machiavellistischen Effizienz geleitet, die seinen Ehrgeiz nährt und von einem riesigen Gefolge von " Berufskatholiken " unterstützt wird, die Benedikt XVI. Als Menschen bezeichnet, die ihren Lebensunterhalt verdienen Der Katholizismus, in dem die Quelle des Glaubens nur schwach fließt, in einigen vereinzelten Tropfen. “

Vollständige Offenlegung: Vor über viereinhalb Jahren, als Cupich Erzbischof von Spokane war, verbrachten vier Gemeindemitglieder und ich eines Morgens drei Stunden mit ihm und stellten ein sehr bedeutendes Problem dar, da drei Gemeinden im Stevens County im Nordosten von Washington betroffen waren . Er hörte zu und machte sich Notizen, aber ich glaube, er wollte „nicht in dieses Kaninchenloch gehen“, weil nichts getan wurde und die Dose die Straße zum nächsten Prälaten runtergestoßen wurde.

Er schien mir eher ein CEO / Politiker als ein Pastor zu sein, und übernahm diese Rolle bei der jüngsten katastrophalen "Corporate Board-Sitzung" der USCCB in Baltimore. Einige anonyme Priester haben mir gesagt, dass er ein "guter Verwalter" ist, aber leider braucht die katholische Kirche in Amerika in ihrem führenden Prälaten nicht so viel gute Verwaltung, sondern einen leidenschaftlichen Eifer für eine moralische Reform.

Wenn unser junger Seminarist Orte aufsuchen will, muss er auch meistens davon Abstand nehmen, über die vier letzten Dinge zu sprechen: Tod, Gericht, Himmel und Hölle. Es kann für ihn zulässig sein, in seltenen Fällen über den Teufel zu sprechen , wenn er sich auf seine kirchlichen Feinde bezieht, wie Franziskus , oder auf den Himmel, wenn er betonen möchte, dass alle da sein werden, aber in diesen Gewässern zu schwimmen, identifiziert ihn mit diesen geknickte, nachdenkliche, orthodoxe Typen, die mit der "Revolution" des Zeitgeist und Franziskus so weit davon entfernt sind.

Es ist viel besser, wie Cupich, darüber zu sprechen, wie man "Leute trifft, wo sie sich gerade befinden", "an die Peripherie gehen", "Menschen auf ihrer Reise begleiten" und "ihr unantastbares Gewissen" respektieren, selbst wenn sie daran beteiligt sind Was die Orthodoxen als „Todsünde“ bezeichnen. Er muss eine „Reise der Selbstfindung“ fördern, anstatt die spröden Lehren von Sünde, Geständnis, Buße und Bekehrung und sich zu erinnern: Alpha ist in und Aquinas ist draußen.

Unser junger Priester in Ausbildung muss sich in seiner Autonomie nicht allein fühlen, denn er steht in einem historischen und prähistorischen Kontinuum, das bis zu Luzifer zurückgeht, der ein Drittel der Engel bei seinem Aufstand mitnahm. Dann verführte er Adam und Eva ("Hat Gott gesagt?"), Den autonomen Diktaten ihres Willens zu folgen ("Sie sollen wie Götter sein") und waren zweifellos in der Geschichte Israels von entscheidender Bedeutung.

Dies äußert sich im letzten Vers des Buches der Richter, als es keinen König in Israel gab und jeder tat, was in seinen eigenen Augen richtig war , und in der alten hebräischen Weisheit: „Es gibt einen Weg, der einem Menschen recht erscheint, aber nicht seinem Das Ende ist der Weg zum Tod “(Spr 14,12). Unser junger Seminarist muss auch keine "schnelle Studie" sein, um einige der verpatzten Interviews zu bemerken, die Cupich von den Medien erhält, da sich seine Autonomie immer mehr an die Kulturelle Linke anschließt.


Die Signatur der Kulturellen Linken ist, dass sie sich selbst zu Schiedsrichtern für Wahrheit und Moral machen, anstatt sich einem göttlichen Text, einer heiligen Tradition und / oder ähnlich dem Lehramt der katholischen Kirche zu unterwerfen. Wir sehen dies in der breiteren amerikanischen Kultur, die Menschen dazu ermutigt, "ihrem Herzen zu folgen" und "Ihre Wahrheit" zu umarmen (zB Oprah Winfreys Rede bei den 75. Golden Globe Awards).

Das äußerst populäre Buch Eat, Pray, Love von Elizabeth Gilbert ermutigt den Leser, auf den "Gott im Inneren" zu hören. Ross Douthat argumentiert zu Recht , dass "der Gott im Inneren" überhaupt keine göttliche Stimme ist, sondern ein verstärkter Mensch Stimme, die unsere Selbstliebe befriedigt.

So kann unser Seminarist im ersten Jahr, indem er immer heterogener wird und das Wort „Gewissen “ wie Ketchup auf Hash Browns wirft , die kirchliche Leiter hochschieben und sich im Allgemeinen den kulturellen Eliten anschließen, während er dies tut . Was gibt es nicht zu mögen, wenn Sie das Beste aus beiden Welten bekommen?

Wie die meisten jungen Leute, die sich in der Mitte des Zentrums befinden, wird unser Seminarist wahrscheinlich die Kompromisse übersehen, die darin bestehen, in die Fußstapfen von jemandem wie Cupich zu treten. Zum einen, wenn er zu prominenten Positionen aufsteigt, wird er wahrscheinlich einen großen Rückgang hinnehmen.

Alles, was man tun muss, ist den drastischen Niedergang der liberalen protestantischen Konfessionen in den USA im letzten halben Jahrhundert zu betrachten, um zu sehen, was in der amerikanischen katholischen Kirche geschieht und was geschehen wird. Wenn unser zukünftiger Priester in die Reihen aufsteigt und seine enviro-sozialistische Agenda vorantreibt, wird er möglicherweise zu Cocktailpartys in Manhattan, San Francisco und Georgetown eingeladen. Dies wird er jedoch tun, wenn die Mitgliedschaft nachlässt, die Berufungen schwinden, die Kirchenkassen leer sind. und Dutzende Kirchen schließen.

Dies ist bereits in der Diözese Cupichs der Fall, in der 100 Kirchen bis 2030 schließen könnten. In letzter Zeit begann die Diözese Pittsburgh , die seit Jahrzehnten die größte Konsolidierung lokaler Kirchen durchführt.

Viele andere Beispiele könnten geliefert werden. Oh, der Nachteil einer Zeitgeist- Puppe.

Vergleichen Sie dies mit der katholischen Kirche in Afrika, wo alle Metriken in die entgegengesetzte Richtung gehen und die Kirche wie die frühe neutestamentliche Kirche mit ihrer lebendigen, robusten Orthodoxie und ihrem explosiven Wachstum aussieht. In seinem 1972 erschienenen Buch " Warum konservative Kirchen wachsen: Eine Studie zur Religionssoziologie", zeigte Dean M. Kelly, dass evangelikale Kirchen wachsen, weil sie das tun, was die Mehrgläubigen nicht tun, dh ernsthafte Anforderungen an ihre Gemeindemitglieder stellen Lehre und Verhalten.

Angesichts solcher Beweise könnte unser ehrgeiziger Seminarist mit herablassender Arroganz reagieren, wie es einige Prälaten in Deutschland taten, als der Katholizismus aus ihrem Land verschwand . Er könnte darauf antworten, dass die Afrikaner ein primitives Volk sind, das die Dinge in Schwarzweiß sieht und zu dem simplen, binären Dienst der afrikanischen Geistlichkeit hingezogen wird. Fügte hinzu: Natürlich würde es in Afrika mehr Berufe geben; Die Männer dort haben kaum Karrieremöglichkeiten.

Unser zukünftiger Priester mag sich wie der deutsche Episkopat wie ein hochrangiger Filmkritiker fühlen, der in einem Kunsthaustheater einen obskuren, nihilistischen französischen Film beobachtet, an dem nur zwei weitere Personen teilnehmen. Die schlecht besuchte Veranstaltung würde nur dazu beitragen, sein bereits aufgeblähtes Selbstwertgefühl zu stärken.

Mit einem Aufsatz wie diesem ist es leicht, der Verzweiflung nachzugeben, trotz der ermutigenden Nachrichten, die aus Afrika kommen. Obwohl es in Amerika in den nächsten fünf bis zehn Jahren düster aussieht, gibt es Wegweiser für die Hoffnung und mehrere Oasen in der kirchlichen Wüste in der fruchtbaren Ebene.

Katholizismus ist lokal: mein Pfarrer, Pater. Kenneth St. Hilaire ist herausragend und verkörpert eine robuste Orthodoxie, ein leidenschaftliches Andachtsleben und eine greifbare Heiligkeit. Mein Erzbischof Thomas Daly war offenkundig über seine Enttäuschung über die 137/85 Abstimmung des USCCB in Baltimore, die den Vatikan nicht aufgefordert hat, Dokumente über Ex-Kardinal McCarrick herauszugeben. Ich bin mir sicher, dass einige Leser andere Beispiele von treuen Priestern und Prälaten im Land der Freien geben könnten.

Beide Fr. St. Hilaire und Erzbischof Daly und einige andere sind die heutigen Söhne des Athanasius, die auf ihre Weise im nächsten Jahrzehnt den Kampf mit den Söhnen von Arius führen werden. Möge Gottes Gnade, Frieden und Barmherzigkeit über ihnen sein, während sich dieses kirchliche Drama entfaltet.

https://www.crisismagazine.com/2018/what..._pos=0&at_tot=1
+
(Bildnachweis: Daniel Ibañez / CNA)
https://www.crisismagazine.com/2016/cana..._pos=0&at_tot=1


von esther10 12.01.2019 00:31

Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!



Peter Kwasniewski: Die Rückkehr zur Tradition wird die Kirche retten!

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale, Priestertum, Religiosität und heilige Ehe ", schreibt Peter Kwasniewski. In Bezug auf die Dunkelheit, die während der kurzen Wintertage von der Helligkeit dominiert wird, vergleicht der Theologe und Philosoph die zyklischen Kämpfe zwischen Licht und Dunkelheit mit Perioden von Ruhm und Abtrünnigkeit und Unterdrückung, die abwechselnd in der Geschichte der Kirche auftreten.

"Es wundert mich immer wieder, wie dunkel die Welt im Dezember ist, wenn wir uns dem kürzesten Tag des Jahres nähern, der Wintersonnenwende. Ich wache im Dunkeln auf und denke, es ist mitten in der Nacht, wenn es fast Frühstück ist. Ich schaue um vier Uhr nachmittags in den trüben Himmel und frage mich, warum die Sonne uns so schnell verlassen wird. Es ist, als ob sich die Dunkelheit näherte, den Tag umgab und in den Schatten stellte ", beginnt der Autor. Er weist darauf hin, dass die von der Kirche gefeierte Theophanie oder das Denkmal der Menschwerdung des Sohnes Gottes immer die Dauer der Verlängerung des Tages bis zur Sommersonnenwende ankündigt.



"Dieser elementare Zyklus hat den Christen immer als spirituelle Metapher gedient. Im Gegensatz zu den strengen Naturzyklen findet die Geschichte jedoch durch freie Menschen unter dem Blick eines souverän freien Gottes statt; Seine Tage und Nächte haben kein vorhersagbares Muster. Nach einer Zeit des gewaltigen Zwischenkriegswachstums (und war dies in vielerlei Hinsicht auch so), trat die Kirche in eine fünfzigjährige Winterperiode ein, umgeben von der Dunkelheit der Häresie, des Abtrünnigen, der Gleichgültigkeit und des Missbrauchs. " Die Dunkelheit der Kirche des 21. Jahrhunderts ist Tradition. "



Die Schwachen werden die Starken in Verlegenheit bringen

"Für die große Mehrheit der Katholiken, die heute leben, gab es keine Alternative zu dem oberflächlichen Fruchtfleisch, das ihnen gegeben wurde und das seit dem II. Vatikanum serviert wurde. Es fehlt sogar ein Bewusstsein dafür, wie radikal unzureichend dieser Neo-Katholizismus in Bezug auf die dogmatische, asketisch-mystische, liturgische, kulturelle und politische Fülle des Glaubens ist. Ohne diese Vergleichsmöglichkeit erobert der Modernismus einen Bereich nach dem anderen. Deshalb halten die Kräfte, die versuchen zu überleben, jede Alternative zur offiziellen narrativen und konziliaren Ordnung zurück. Annibale Bugnini [die Schöpferin der neuen Liturgie] ging sogar so weit zu sagen, dass, wenn der alte römische Ritus nur zwei Generationen lang tot bleiben könnte, die Liturgiereform erfolgreich sein würde ", schreibt der Autor.



Bugninis Traum wurde jedoch nicht wahr - stellt Peter Kwasniewski fest, der die Dynamik der traditionellen Bewegung in der Kirche bis heute betont. Es gelang ihm, die "Flamme vor dem Verfall" zu retten. Seine Teilnehmer lieben den katholischen Glauben und sind bereit, ihn bis zum Tod zu verteidigen. Sie sind sich bewusst, studieren, diskutieren. Sie lassen sich nicht von der Schatzkammer, die sie besessen haben, und dass sie eine Minderheit bilden, losreißen? "Aber Christus, unser König, ist kein Demokrat, der die Mehrheit beherrscht; Er ist der Monarch, der die Eisenstange regiert, wie die Schrift sagt, und wählt die Schwachen, um die Starken in Verlegenheit zu bringen ", erinnert sich der Theologe.



"Jede große Erneuerungsbewegung in der Geschichte der Kirche begann als die Kirche selbst: von einer kleinen Gruppe eifriger Schüler, die auf der Grundlage einer Vision davon handelten, wie sie sein sollte ; eine Vision, die sie zu ihrer früheren Fülle führt ", lesen wir im Text. Häufig führt ein Kampf mit einem oder zwei Soldaten dazu, die gesamte Armee aufzustellen. Wie so oft in der Vergangenheit geht es darum, "etwas Verlorenes, Vergessenes und Gutes wiederzubeleben und zu erneuern".



Katholiken können sich daher "nicht dem listigen Totalitarismus des modernen Westens unterwerfen" - warnt der Autor. "Die moderne Philosophie und ihre zeitgenössische Theologie haben dazu beigetragen, dass unsere Tradition allmählich untergraben wurde. Nur die Auferstehung dieser Tradition wird sich als wirksames Gegenmittel gegen die Gifte der modernen Zeit erweisen. Wir müssen traditionell sein wie Mary, die all diese Dinge bewahrt und in ihrem Herzen erwogen hat . Wir müssen gegen die Moderne sein , genau wie die römischen Päpste von der Zeit der Französischen Revolution bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ", betont Kwasniewski. Er ruft katholische KollegInnen auf, der authentischen Liturgie der Kirche treu zu bleiben und ihre Verwandten und sogar Fremde dazu einzuladen.



"Wenn Sie die Schönheit, Reinheit und Tiefe des traditionellen Glaubens oder die Schwere und Intensität seiner zeitlosen Rituale noch nicht kennen, berauben Sie sich nicht im tiefsten Grade katholisch. Suchen Sie die Messe und andere traditionelle Sakramente und Sakramente, wenn sie Ihnen nahe stehen ", fordert der Autor auf.



Rettung in der Tradition

"Wenn Katholiken den zunehmend satanischen Angriff der Spätmoderne und noch mehr diabolische Verwirrung in der kirchlichen Hierarchie überleben wollen, brauchen wir alle Ressourcen der Tradition, an die wir uns wenden können - Waffen und Rüstungen, Bastionen und Festungen. Wir brauchen asketische, geliebte Dienste, authentische Rituale. Priestertum, Religiosität und heilige Ehe, die mit heroischer Großzügigkeit leben, einschließlich des Unterrichtens von Kindern in Häusern. Wir werden das brauchen, was Roberto de Mattei als geistige und moralische Trennung von bösen Hirten bezeichnet, "sagt der Theologe voraus.



"Die Zeiten sind schlecht. Gott hat uns jetzt aus irgendeinem Grund hierher gebracht. Er ruft uns auf, die Fülle der katholischen Tradition zu akzeptieren und zu unterstützen - ohne Kompromisse, ohne Entschuldigung, ohne Angst, ohne Kosten zu zahlen, ohne zurückzuschauen (...) Es ist eine Zeit für geborene freie Soldaten Christi. Die Taufe befreite uns und die Bestätigung bereitete uns auf diesen Moment vor. Der Heilige Geist wird uns in der Stunde der Not nicht enttäuschen "- ruft Kwasniewski.



Es erinnert uns an die Fürsprache der Muttergottes und an die Vielzahl der Heiligen und dass die Kinder der Jungfrau Maria "niemals allein sein werden, niemals verzweifeln, niemals schwächen und niemals nachgeben".



"Wir betrachten tatsächlich eine Welt im Dunkeln. Wir betrachten Geistliche, die naiv oder zynisch mit der Welt in Verbindung stehen. Wir betrachten die Invasion der Weltlichkeit, die auf das Heiligtum Gottes gerichtet ist. Begleitet von [den drei Weisen] müssen wir die unangemessene Weisheit dieser Zeit hinter sich lassen und auf der Suche nach dem Licht, das den Winter überwindet, aufbrechen. Lichter, die immer noch leuchten und mit unvermeidlicher Klarheit brennen, wo immer der traditionelle katholische Glaube gesprochen wird, wo Menschen leben, beten, Sie leiden und freuen sich. Und das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit hat es nicht überwunden (Johannes 1: 5) ", schließt der katholische Theologe und Philosoph.


Quelle: onepeterfive.com

DATUM: 2019-01-07 10:14AUTOR: PETER KWASNIEWSKI

Read more: http://www.pch24.pl/peter-kwasniewski--p...l#ixzz5cNs1dyxj

von esther10 12.01.2019 00:26

Für den rücksichtslosen Verdacht des Nachbarn



Für den rücksichtslosen Verdacht des Nachbarn
St. Jan Maria Vianney

Die Anschuldigung ist ein unbegründeter Gedanke oder Wort, das den guten Namen des Nachbarn verletzt. Ein solches rücksichtsloses Gericht hat seinen Ursprung in einem gebrochenen, eifersüchtigen oder köstlichen Herzen. Ein guter Christ kennt sein eigenes Elend und beurteilt niemanden schlecht, wenn er nicht die Pflicht hat, andere zu überwachen und seine Fehler genau zu kennen.

Ein stolzer und eifersüchtiger Mann hat die beste Vorstellung von sich, Sorgen und Bissen, wenn er in seinem Nachbarn etwas Gutes sieht. Er machte Kain traurig, dass sein Bruder Gott mochte und beschloss, ihn zu töten. Aus demselben Grund suchte er Rache am Leben seines Bruders James, dem rachsüchtigen Esau. Nichts hat geholfen, dass der gutherzige Jakub auf alle Arten versucht hat, ihm seine Liebe und Gunst zu zeigen. Der boshafte und eifersüchtige Esau verkennt die reinsten Absichten seines Bruders, vermutet ihn und wünscht seinen Tod.

In der Tat ist diese Sünde wie ein Wurm, der Tag und Nacht das arme menschliche Herz beißt. Es ist eine Art Fieber und Fieber, das sein Opfer langsam aufnimmt. Daher sind die Betroffenen immer noch traurig und schweigen und wollen nicht zugeben, was mit ihnen falsch ist, weil der Stolz es nicht zulässt. Oh Gott, wie traurig ist das Leben eines solchen Mannes! Im Gegenteil, ein Mann, der von dieser spirituellen Krankheit frei ist, kann ruhig sein, Gott ausnutzen, nicht schlecht über andere nachdenken und auf Gottes Barmherzigkeit vertrauen. [...]

Wir müssen uns vor gelegentlichen Urteilen und leichten Gerichten fürchten, denn manchmal werden wir herausfinden, dass wir Unrecht haben, und wir werden es verspätet bereuen, da die Richter es bereut haben, die dank der Klage zweier falscher Zeugen Susanna zum Tode verurteilt haben und keine Zeit haben, sie zu verteidigen. Schlaue Juden, die Jesus Christus als Lästerung bezeichneten und von einem Teufel besessen waren, gingen so weiter, und die Pharisäer nach Magdalena, als sie sie als Sünder bezeichneten, ohne ein schlechtes Leben gründlich untersucht oder verlassen zu haben. Immerhin sahen sie sie traurig und weinend zu Füßen Jesu Christi.

Der Pharisäer, von dem Christus im Evangelium spricht, hielt sich für krank, verdächtigte und verurteilte den Steuereintreiber und stützte sich nur auf Vermutungen. Er wollte nicht, dass er in seiner Brust kämpfte, den Boden des Tempels mit Tränen zerreiste und Gott um Gnade bat.

Menschen oft, weil sie ihren Nachbarn leichtsinnig verdächtigen, weil sie es für eine Kleinigkeit halten, obwohl sie oft Todsünde begehen. Es ist egal, dass diese Urteile nur im Herzen geboren werden. Wir dürfen unseren Nachbarn nicht denken und ahnen, denn unser Herz besteht darin, Gott und den Nächsten zu lieben und vor Zorn und Hass zu schützen. Es ist wahr, dass ein Verdacht in der Seele eine geringere Sünde ist als eine Verleumdung; In jedem Fall ist der böswillige Gedanke ein inneres Gift.

Hüten Sie sich vor rücksichtslosen Urteilen und denken Sie sorgfältig nach, bevor wir etwas sagen. Lassen Sie uns den Richter nachahmen, wenn er jemanden zum Tode verurteilen muss. Er zitiert die Zeugen nacheinander, prüft sie, fragt sich, ob ihre Urteile übereinstimmen, schaut sie streng an, lässt sie Angst haben und die Wahrheit sagen, und versucht sogar, das Zeugnis des Täters selbst zu überzeugen. Wenn er Zweifel hat, suspendiert er sein Gericht. Und wenn er nach sorgfältiger vorheriger Untersuchung ein Todesurteil verkünden muss, tut er dies mit einer gewissen Angst und Angst, dass er die Unschuldigen nicht verurteilen würde. Es würde weniger Verdacht auf der Welt geben, weniger Seelen würden in die Hölle gebissen werden, wenn die Menschen vorsichtig seien. Gott selbst lehrt, dass es nicht notwendig ist, leicht zu richten und zu verurteilen. Er wusste sehr gut über Adams Sünde und wegen unserer Warnung und Vorsicht befragte er seine ersten Eltern, um sie zu überzeugen, und verkündete erst dann seine Strafe.

Sag mir: Wir denken, was wir von anderen gesehen oder gehört haben. also irren wir uns nicht. Nichts hilft einer solchen Rechtfertigung, denn der Täter hat vielleicht schon bereut und sich verbessert, und wer weiß, ob er nicht eines Tages in den Himmel kommen wird, während die ewige Verdammnis Sie erwartet.

Wer nicht kühn über seinen Nachbarn urteilt, wird leicht gerettet und in der Stunde des Todes in Frieden sein. Ein Einsiedler, der allgemein als unvollkommen bekannt war, starb einmal. Als er den Vorgesetzten sah, dass dieser Mönch in diesem schrecklichen Moment vor nichts Angst hatte, vermutete er, dass dieser Frieden nicht von einem bösen Geist herrührte, weil manchmal die größten Heiligen in der Stunde des Todes zitterten. Also fragte er den Kranken, was ihn mit so viel Ruhe und Trost ausfüllt. Daraufhin hörte er folgende Antwort: "Ich habe in meinem Leben an niemanden gedacht oder darüber gesprochen. Ich betrachtete mich als das Schlimmste von meinen Brüdern und versteckte immer die Fehler eines anderen, weil ich genau weiß, dass der Herr Jesus klar gesagt hat: Richten Sie nicht, und Sie werden nicht gerichtet. Daher gibt es Vertrauen und Frieden. Als er diese Worte hörte, rief er überrascht: Welchen Wert haben Sie in den Augen Gottes für eine schöne Tugend! Du kannst, lieber Bruder,

Jan Maria Vianney, Kazania, Band I, Diözesanverlag in Sandomierz, Sandomierz 2010, S. 152-154.

DATUM: 2019-01-11 13:30 UhrAUTOR: SAINT JAN MARIA VIANNEY

Read more: http://www.pch24.pl/o-lekkomyslnym-posad...l#ixzz5cOLEbNv2

von esther10 12.01.2019 00:22

Warum ich meine Kinder zur traditionellen Messe bringe
Warum? Kooperationen - 25.01.2015



Ich habe mir immer die Frage gestellt, warum meine Eltern schon früh Gemeinschaft hatten, und doch war es für Latein keine Schwierigkeit, das Geheimnis zu verstehen. Es ist wirklich interessant zu fragen, denn es gibt immer diejenigen, die immer die Gründe dafür nennen, dass es besser ist, die Landessprache zu verwenden. Meine Eltern wussten jedoch, wen sie bekamen, und sie hatten keine Schwierigkeiten, Masse zu hören. Es scheint, dass dieses große Geheimnis in diesem Alter viel klarer war als ich.

Mit diesem kleinen Artikel antworte ich Monica C. Ars

Ich werde erzählen, was meine Frau und ich gemacht haben.

Vor einigen Monaten haben wir beschlossen, dass unsere 8-jährigen Kinder (Zwillinge) sonntags an der traditionellen Messe teilnehmen. Sie haben noch keine Erstkommunion gemacht. Ich sage Ihnen die Gründe, aus denen meine Frau und ich diese Entscheidung treffen.

Meine Kinder auf die erste Kommunion vorzubereiten, ist das zentrale Thema, was alles dreht, ist die Messe, die Eucharistie, das Opfer von Golgatha, wo wir Gott verehren müssen, Ehrfurcht, Respekt, Frömmigkeit und uns darauf vorbereiten müssen, den Herrn zu empfangen. Wenn ich das meinen Kindern erkläre und dann zur Messe gehe, müssen sie sehen, dass vor der Messe fast niemand vor dem Tabernakel genervt, die Menschen sprechen ohne jegliche Bescheidenheit und wenden sogar den Tabernakel an, als ob sie in einer Wohnung wären Bar Während der Messe gibt es keinen Mangel an Menschen, die ihre Zeit mit Klatsch verbringen, ohne ein äußeres Anzeichen der Anbetung zu zeigen. Zum Zeitpunkt der Konsekration sehen sie nur ihren Rücken (niemand kniet sich), und zum Zeitpunkt der Gemeinschaft sehen sie kaum ein Mindestmaß an Ehrfurcht vor Christus Eucharistie Sie können sich vorstellen, dass die ganze Katechese, die ich den Kindern gebe, ruiniert wird.

Nachdem ich darüber nachgedacht habe. Wo werden sie sehen und leben, was ich ihnen radikal erklärt habe? Die Antwort kam schnell, in der traditionellen Masse, der üblichen Masse. Zweifellos ist die Disposition aller "ad orientem", des Lateinischen, der geheimen Vox in der Konsekration und vieler anderer Details radikal, wenn es darum geht, eine visuelle und praktische Katechese über das zu geben, was ich meinen Kindern erkläre.

Wie das katechetische Panorama befragt, haben wir uns auch dazu entschieden, die Eltern zu sein, die die Katechese an einige weitergeben. Dies scheint die Kinder an den Rand zu drängen, indem man sie von der Kirchkatechese und den Messen der Kinder ausschließt. Natürlich kann jeder frei denken, was er will. Aber ich bin eher überrascht von den Bemühungen der Eltern, ihre Kinder zu den besten Schulen zu bringen, oder den Bemühungen, sie zu außerschulischen Aktivitäten zu bringen, aber sie machen sich die geistige Ausbildung und den Glauben der Kinder schwer. Wenn der Herr in Wirklichkeit uns bittet, besonders zu berücksichtigen, welche Anstrengungen wir unternommen haben, um unsere Kinder zu retten. Vergiss diese große Verantwortung nicht
https://adelantelafe.com/porque-llevo-a-...sa-tradicional/

von esther10 12.01.2019 00:21

Influential Editorial erklärt Francis Pontificate zum "Scheitern": Hoffnung auf ein Ende des Hyper-Papalismus



Die vor kurzem erschienene Veröffentlichung des Leitfadens von RR Reno, dem Herausgeber von First Things, der das Pontifikat von Papst Franziskus zum „Scheitern“ erklärt ( Ausgabe "A Failing Papacy" , Ausgabe Februar 2019), ist sowohl eine Neuigkeit als auch vor allem der Anfang Hoffnung auf eine intellektuelle Untersuchung des gegenwärtigen Papsttums, die zu einer ehrlichen Beurteilung des gegenwärtigen Papsttums führen wird, und, eine weitere Hoffnung, ein Aufruf zum Ende des Hyper-Papalismus der letzten Jahre - vielleicht sogar über ein Jahrhundert -, und eine theologische Neubewertung der Natur und der Rolle des Papsttums, basierend auf der Tradition der Kirche.

Dass der Herausgeber von First Things, der seit einigen Jahren in meiner persönlichen Einschätzung ein Organ für die neokonservative Agenda wurde, diesen Leitartikel verfasst hat, mag die Aufmerksamkeit der New York Times nicht auf sich ziehen, ist aber sicherlich unter den Katholiken bedeutsam verstehen die Tradition der Kirche und die, die durch das Versagen dieses Pontifikats, den katholischen Glauben in einer Zeit politischer und kultureller Massenverwirrung klar und eindeutig zu artikulieren, sehr beunruhigt wurden und sind, sind sehr beunruhigt.


Reno muss für seinen Mut und seine Klarheit hinsichtlich der aktuellen Situation in der Kirche gedankt werden. Reno versteht nun, dass dieses Papsttum nicht nur mit dem wirklichen Versuch des heiligen Johannes Paul II., Der auf der Tradition der Kirche beruht, nicht übereinstimmt, den katholischen Glauben in der Person Jesu Christi und das Dogma der Kirche nach dem drohenden Zusammenbruch neu zu verankern kirchlicher Unterricht und liturgische Praxis nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Dieses Papsttum mit seiner mangelnden Treue zur Tradition und seinen billigen und überholten Anziehungen an den modernen Menschen in einer Zeit, in der die Moderne nicht mehr existiert, außer in der römischen Kurie, die noch immer im Jahr 1965 lebt, hat den Kontakt zu diesen postmodernen Männern verloren und Frauen, vor allem Jugendliche, die im Detritus der Moderne nach dem suchen, was wirklich und wahr ist.

Dieser Pontifex und sein Kollegium haben nicht nur den katholischen Glauben sowohl den gläubigen Katholiken als auch der ungläubigen und feindseligen Welt nicht artikuliert, sie scheinen auch entschlossen zu sein, den katholischen Glauben dem zeitgenössischen Zeitgeist und allen im Namen der - erbarmischen Diktatur - der Barmherzigkeit anzupassen. Und diese Gnade ohne das Kreuz Jesu Christi. Die Idee eines Erretters der Welt wird nicht notwendig, wenn das für das Christentum zentrale Sündenverständnis durch einen Anti-Intellektualismus und eine Sentimentalität entleert wird, die sowohl die intellektuelle / doktrinäre Geschichte der Kirche leugnen als auch in den Worten darstellen eines der ausgesprocheneren Mitglieder des Papstes des inneren Kreises, P. Thomas Rosica, eine Version der Kirche, die von einem Papst geleitet wird, der frei von den Forderungen des christlichen Glaubens ist. Dieser kanadische Priester sagt uns, dass Papst Franziskus die katholischen Traditionen bricht, wann immer er möchte, weil er „frei von unordentlichen Bindungen ist. Unsere Kirche ist in der Tat in eine neue Phase eingetreten: Mit dem Aufkommen dieses ersten Jesuitenpapstes wird sie offen von einer Einzelperson regiert und nicht nur von der Autorität der Schrift allein oder sogar von ihrem eigenen Diktat der Tradition plus der Schrift. “

Dieser ungeordnete Wahnsinn könnte ein unterhaltsames Segment in einer Comedy-Show sein. Dass jedoch eine solche Erklärung nicht dazu führt, dass Kardinäle und Bischöfe eine solche unkatholische und unchristliche Erklärung verurteilen, ist sowohl ein Beweis für den Stand der katholischen Hierarchie als auch für die intellektuelle Ebene der Verantwortlichen der Kirche (zumindest in Frankreich) diese Welt.) Deshalb müssen wir hoffen, dass Renos Leitartikel der Beginn einer intelligenten und ehrlichen Bewertung dieses Papsttums ist, das eine Agenda vorsieht, die sicherlich nicht Christus und sein Kreuz in der Mitte hat und tatsächlich aus dem Rahmen geht Weise Worte wie Erretter, Erlösung, Weg, Wahrheit und Leben nicht zu sprechen, die sich weigern, über die Schwierigkeit zu sprechen, ein auf den Lehren Christi und seiner Kirche basierendes sittliches Leben zu führen,


Pater Richard Gennaro Cipolla
https://rorate-caeli.blogspot.com/2019/0...es-francis.html

von esther10 12.01.2019 00:17

EIN PETER FÜNF
Die Schönheit der Universalmesse
Warum? Ein peter fünf - 28.12.2014



Es ist Samstagmorgen, ein paar Tage vor Weihnachten, und ich bin mit einigen Karten beschäftigt, die ich senden muss. Wie üblich habe ich mehrere Seiten sozialer Netzwerke auf meinem Computer geöffnet und sehe plötzlich einen Beitrag von einer der Facebook-Gruppen, zu denen ich gehöre.

Wenn ich auf den Link klicke, werde ich zu einem Live-Video eines Priesters in Italien weitergeleitet, der die traditionelle Messe in Latein feiert.

Der Priester beendet das Offertorium und beginnt mit dem Vorwort. Als er anfängt, die Worte laut auszusprechen (es ist eine betende Messe), höre ich das bekannte "Per ómnia sæcula sæculórum" und die folgenden Antworten ergeben sich natürlich in meinem Kopf:

V. Dóminus vobíscum.
R. Et cum spíritu tuo.
V. Sursum corda.
R. Habémus ad Dóminum.
V. Grátias agámus Dómino, Deo nostro.
R. Dignum et iustum est.

Es ist seltsam, weil ich mir der Universalität der traditionellen Messe seit vielen Jahren intellektuell bewusst bin. Ich habe mehrmals zu seinen Gunsten argumentiert, als ich mich erinnern kann. Aber aus irgendeinem Grund rüttelt es mich heute ausgesprochen: Ich kann nicht fünf Wörter auf Italienisch, ich könnte wahrscheinlich nie ein Gespräch mit diesem Priester führen, aber ich weiß genau, was vor mir passiert, auf eine Art und Weise, die ich nicht wusste, als ich jung war, als ich herumging die Welt suchte nach Massen, wo immer sie hingingen.

Seitdem ich 2004 Traditionalist wurde, bin ich wenig gereist. Ich war damit beschäftigt, eine Familie zu gründen, von einem Job zum anderen zu wechseln, um ihn anbieten zu können, ohne die Möglichkeit zu haben, wirklich zu erfahren, wie es sich anfühlt, an einem unbekannten Ort zu sein, aber zu Hause, während der Messe.

Aber ich erinnere mich daran, wie es war, nicht so zu fühlen. Ich erinnere mich, wie ich an Messen in Budapest und Bratislava teilnahm und mich total verloren fühlte. Ich erinnere mich, wie ich versucht habe, genug spanische Wörter in Monterrey oder Mexico City zu retten, um ihnen folgen zu können. Von Krakau bis Salzburg, von Assisi bis Wien war die Geschichte die gleiche. Ja, es war möglich, die visuellen Elemente der Neuen Messe zu erkennen, ohne jedoch eines der Worte zu kennen, ohne einfach ein Messbuch öffnen zu können und das Eigene zu kennen und den Kanon zu lesen. Ich fühlte mich isoliert und verloren. Ich war ein Fremder, obwohl ich meinen Glauben mit den Menschen neben mir geteilt hatte.
https://restkerk.net/

Wenn man von der Liturgie spricht, gibt es viele Argumente über die Bedeutung verschiedener Aspekte, unter denen Latein eine entscheidende Komponente für eine universelle Messe in einer universalen Kirche ist. Ich kann nur sagen, dass mich heute zutiefst berührt hat, wie wirklich schön und unglaublich es ist und wie wir in dieser Zeit der Zwietracht und des Kampfes wieder von einer authentischen und einheitlichen katholischen Identität profitieren können.

Steve Skojec
+
https://adelantelafe.com/la-belleza-de-la-misa-universal/
+
(Übersetzt von Marilina Manteiga, Originalartikel)

von esther10 12.01.2019 00:10

US-Katholiken verlieren das Vertrauen in Kleriker, so eine Umfrage

Katholische Nachrichtenagentur 11. Januar 2019
Katholiken besuchen Messe (Stock Foto



Das Vertrauen in den Klerus ist im letzten Jahr stark zurückgegangen, wie eine neue Umfrage von Gallup zeigt. Nur 31 Prozent der amerikanischen Katholiken bewerten die Ehrlichkeit oder ethischen Standards der Kleriker jetzt als „hoch“ oder „sehr hoch“.

Die am Freitag veröffentlichten Zahlen zeigen einen Rückgang von 18 Punkten seit 2017. Bei den amerikanischen Protestanten ergab die gleiche Frage eine relativ stabile Zahl von 48 Prozent, ein Rückgang von nur einem Punkt seit 2017.

Die Umfrage wurde vom 3. bis 12. Dezember durchgeführt und 1.025 Erwachsene befragt.

Die Amerikaner hatten zuvor einen Vertrauensverlust bei der Kirche selbst registriert. Eine ähnliche Umfrage, die im letzten Sommer durchgeführt wurde, berichtete, dass das Vertrauen in die Kirche von 52 Prozent im Juni 2017 auf 44 Prozent im Juni 2018 zurückging.

Seit dieser Umfrage hat die Kirche in den Vereinigten Staaten eine Reihe missbräuchlicher Skandale erlebt, darunter den Rücktritt von Erzbischof Theodore McCarrick vom Kardinalskollegium nach mehrfacher Anschuldigung wegen sexuellen Missbrauchs sowie die Freilassung des Urteils der Grand Jury in Pennsylvania Darin wurde über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten behauptet, dass in diesem Bundesstaat klerikaler sexueller Missbrauch herrscht.

Die Führer der Kirchen standen in den letzten Monaten vor einer Reihe von Fragen, von denen viele aufgefordert wurden, deutlich zu machen, als sie erstmals von Anschuldigungen gegen Bischöfe wie McCarrick Kenntnis nahmen.

Vor einem einwöchigen Exerzitienaufenthalt im Mundeleiner Seminar schrieb Papst Franziskus an die amerikanischen Bischöfe einen Brief, in dem er auf den Glaubwürdigkeitsverlust der Hierarchie als "Krise" der Kirche hinwies.

"Offensichtlich ist ein lebender Stoff untergegangen, und wir sind wie Weber dazu aufgerufen, ihn zu reparieren", sagte Papst Franziskus in dem Brief. Er bemerkte auch die wahrgenommenen Spaltungen unter den amerikanischen Bischöfen und sagte, ein einheitliches Gremium würde dazu beitragen, die Glaubwürdigkeit der Katholiken wiederherzustellen.

Das katholische Vertrauen in den Klerus hat sich in den letzten eineinhalb Jahrzehnten verändert.

Im Jahr 2008 gaben 63 Prozent der amerikanischen Katholiken an, die ethischen Standards des Klerus „hoch“ oder „sehr hoch“ zu sehen. Diese Zahl sank bis 2011 um neun Punkte auf 54 Prozent.

Nach der Wahl von Papst Franziskus im Jahr 2014 stieg die Zahl auf 57 - das letzte Jahr, in dem 50 Prozent überschritten wurden.

Andere Gallup-Umfragen haben verschiedene Indikatoren für den Zustand der Kirche in den Vereinigten Staaten angeboten. Die Zahl der Amerikaner, die sich als Katholiken ausweisen, ist in den letzten sieben Jahrzehnten mit rund 25 Prozent ungefähr stabil geblieben. Umgekehrt ist die Zahl der selbstidentifizierten Protestanten zurückgegangen, und die Zahl der Menschen ohne religiöse Zugehörigkeit, die sich selbst als "keine" identifiziert haben, ist gestiegen.

Über die Hälfte der im Jahr 2018 befragten Katholiken geben an, dass Religion ein "sehr wichtiger" Teil ihres Lebens ist. Auch diese Zahl ist seit 2001 relativ stabil geblieben.

Ein Bereich, der nicht stabil geblieben ist, ist die Anwesenheit von Massen. Von 2014-2017 berichtete nicht eine einzige Altersgruppe der Katholiken, dass jede Woche eine Mehrheit an der Messe teilnahm. Im Jahr 2018 gaben nur etwa 36 Prozent der Katholiken an, dass sie in der letzten Woche zur Messe waren. Diese Zahl ist ein Rückgang von 45 Prozent im Jahr 2008 und 75 Prozent im Jahr 1955.
https://catholicherald.co.uk/news/2019/0...y-survey-finds/

von esther10 12.01.2019 00:08

4. JANUAR 2019
Können wir wissen, wer gerettet wird?



„Ist er ein Gläubiger?“ Als ehemaliger Evangelist erinnere ich mich, dass ich diese Frage häufig hörte (und stellte).

Bei der Beantwortung steht viel auf dem Spiel: Ist die Person jemand, der man vertrauen kann, mit der man Gemeinschaft haben und beten kann, oder sollten wir für seine Bekehrung beten? Ich bezeichnete die Menschen als „gläubig“ (oder nicht) mit Geschwindigkeit und Leichtigkeit - ein Spiegelbild der Arroganz sowohl der Jugend als auch eines großen Teils der evangelischen Spiritualität. Nicht jetzt. Es gibt gute Gründe, warum Katholiken diese Frage normalerweise nicht stellen und warum sie bei der Beantwortung ihrer Fragen zurückhaltend sein sollten.

Evangelikale definieren „Gläubige“ anders. Einige suchen nach einem öffentlichen Glaubensbekenntnis. Andere meinen, es hängt von einem Moment ab, in dem man „Christus in seinem Herzen willkommen heißt“ oder „Jesus Christus als seinen persönlichen Herrn und Erretter akzeptiert“. Viele von denen in der reformierten Tradition verstehen unter „Gläubigen“ jeden, der sich regeneriert; Die kalvinistische Lehre besagt, dass jeder wahre Christ, dh einer der „Auserwählten“, durch den Heiligen Geist gerechtfertigt ist. Wie man eine solche innere Transformation wahrnimmt, bleibt jedoch amorph. In einem kürzlich veröffentlichten Podcast eines populären reformierten baptistischen Ministeriums wird gefragt: "Wie kann ich einem bekennenden Gläubigen weise sagen, dass ich nicht glaube, dass er gerettet ist?"

Spätere Generationen der Reformation argumentierten, ein rechtschaffenes, heiliges Leben sei das äußere Zeichen der Wahl. Puritan Thomas Adams schrieb: "Wahl ist eine Sonne, die Augen von Adlern können sie nicht sehen, aber wir finden sie vielleicht in der Hitze der Berufung, im Licht der Erleuchtung, in den Strahlen der guten Werke." veranschaulichen den christlichen Glauben und die Tugend manchmal, oder sie leugnen sogar ihre früheren religiösen Neigungen. Der Pastor läuft mit der Frau eines anderen Mannes davon; das fromme Mädchen geht in die Stadt und lehnt den Glauben ihrer Jugend ab; und der eifrige Priesterseminar schwimmt den Tiber. Einige Evangelikale interpretieren diese Glaubensbrüche als Beweis dafür, dass die eigensinnige Seele niemals wirklich ein Gläubiger war.

Dieser Gedankengang kann seine Fragen… für eine Weile besänftigen. Was passiert jedoch, wenn jemand Zeuge ist, dass jemand von einer „anerkannten“ Theologie oder Kirche zu einer als unbiblisch erachteten Kirche wechselt, der religiöse Glaube und Eifer dieser Person jedoch konstant bleibt? Der strengste evangelikale Mensch könnte behaupten, dass der Anschein eines fortgesetzten oder wachsenden Glaubens einfach das ist - ein Anschein. Satan und seine Teufel können viele Formen annehmen. Der Prinz der Lüge könnte einige Leute wie Christen aussehen lassen, während die Seele "voll von toten Menschen und aller Unreinheit ist".

"Diejenigen, die die Frucht des Heiligen Geistes nicht tragen, werden das Reich Gottes nicht erben."

Bei all dieser Psychologisierung werden jedoch manche die Fragen unweigerlich auf sich selbst zurückweisen: Woher weiß ich, ob ich jemand bin, der scheinbar gläubig ist, während ich in Wahrheit jemand bin, dessen Glaube chimärisch ist? Welche Beweise stehen zur Verfügung, um meinen eigenen legitimen Glauben an Christus zu beweisen? Wir haben bereits eingeräumt, dass es möglich ist, dass man wie ein Gläubiger aussieht , aber nicht eins ist. Sogar Calvin in seinen Instituten der christlichen Religion spricht von etwas, das er als vergängliche Gnade bezeichnet: "Die Erfahrung zeigt, dass die Vorwürfe manchmal so ähnlich wie die Auserwählten beeinflusst werden, dass selbst nach ihrem eigenen Urteil kein Unterschied zwischen ihnen besteht."

Darüber hinaus könnte man sich irren, wenn man den Standard für das setzt, was orthodoxen Glauben und Praxis ausmacht. Welche Gewissheit hat ein Mann, dass seine Interpretation der Heiligen Schrift die richtige ist, während jeder, der mit ihm nicht einverstanden ist, notwendigerweise falsch ist? Jeder Christ muss zugeben, dass es zumindest möglich ist, dass er oder sie falsch liegt.

Die Probleme mit diesen Fragen halfen mir, den Evangelikalismus und die reformierte Theologie für den katholischen Glauben aufzugeben. Ohne eine von Christus abgeleitete Autorität, die durch zugängliche "Motive der Glaubwürdigkeit" wahrnehmbar ist, schloss ich, dass die Häresie eines Mannes immer die Orthodoxie eines anderen Mannes ist, ohne dass zwischen ihnen außer dem Gewissen ein Doktrin-Schiedsrichter angeordnet wird. Sogar Calvin erkannte, dass die Dinge nicht immer so sind, wie sie scheinen: „Es gibt Söhne Gottes, die uns noch nicht so erscheinen, aber jetzt bei Gott. und es gibt diejenigen, die wegen einer arrogierten oder zeitlichen Gnade so von uns berufen werden, aber nicht so zu Gott. “

Im Katholizismus vermeiden wir subjektive Spekulationen zugunsten objektiver Realitäten wie der Taufe, des ersten Sakraments der Einweihung in den christlichen Glauben. Jeder, der getauft wurde, besitzt einen unauslöschlichen Charakter, der ihn als Christ kennzeichnet. Der Heilige Geist wurde einer solchen Person verliehen, egal wie weit diese Person vor Gott flieht. Da viele Protestanten die Taufe erhalten, wären sie alle ähnlich geprägt. Selbst Protestanten, die nicht getauft wurden, könnten durch das, was der Katechismus "Elemente der Heiligung und der Wahrheit" nennt, in einem "gläubigen" Status leben. Dies beinhaltet „das Leben der Gnade; Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe mit den anderen inneren Gaben des Heiligen Geistes sowie sichtbaren Elementen. “

Darüber hinaus ist es möglich, dass auch Nicht-Christen Christen sein können. Lumen Gentium lehrt, dass „diejenigen, die ohne eigenes Verschulden das Evangelium von Christus oder seiner Kirche nicht kennen, aber dennoch mit aufrichtigem Herzen Gott suchen und in Gnaden bewegen, versuchen, ihren Willen zu tun wie sie es durch das Diktat ihres Gewissens wissen - auch diese können ewige Erlösung erlangen. “Diejenigen außerhalb des Christentums, die legitimerweise die Wahrheit suchen und sie nach ihrem Gewissen einhalten, egal wie gut oder schlecht geformt, können noch Gläubige. "

So macht die subjektive Erfahrung des Menschen selbst im katholischen Paradigma Spekulationen über den Status des „Gläubigen“ des Einzelnen mit Problemen. Die Komplexität des Menschen und seines Gewissens macht eine solche Vermutung nahezu unmöglich und normalerweise unfruchtbar. Wie kann ein Mensch den Status einer anderen Seele wirklich einschätzen? „Ist er ein Gläubiger?“ ​​Ich weiß es nicht, obwohl ich es hoffe und bete. Wenn dies nicht der Fall ist, bete ich, dass er eins wird, bevor es zu spät ist. So wie ich bete, bleibe ich eins, treu den Versprechungen, die meine Eltern vor vielen Jahren in meinem Namen gemacht haben. Eine solche, jedoch unbefriedigende Antwort ist umsichtiger und näher an der Wahrheit.
https://www.crisismagazine.com/2019/can-we-know-who-is-saved

von esther10 12.01.2019 00:07

Parlamentarier Münz (AfD) kritisiert Abendlands-Aussage von Kardinal Marx

Veröffentlicht: 12. Januar 2019 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: KIRCHE + RELIGION aktuell | Tags: AfD, ausgrenzend, christliches Abendland,


Europa, Europa von Habsburg, Kardinal Marx, kirchenpolitischer Sprecher, Kritik, Volker Münz, Wurzeln |Hinterlasse einen Kommentar
Der Vorsitzende der katholischen Dt. Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx aus München, hat sich kürzlich gegen die Rede vom „christlichen Abendland“ gewandt, da dieser Begriff vor allem „ausgrenzend“ sei.

Dazu erklärt Volker Münz (siehe Foto), kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion:

„Es ist traurig, dass ein christlicher Oberhirte zum wiederholten Male das Christentum verleugnet. Europa wird als christliches Abendland bezeichnet, weil es wesentlich durch das Christentum geprägt ist. Das Christentum ist eine wesentliche Basis für unsere Werte und letztlich für unsere Rechtsordnung.

Die Wurzeln unserer christlich-abendländischen Kultur müssen wir lebendig halten. Hierfür sollten Kirchenvertreter eintreten.

Das Bekenntnis zum Eigenen ist kein Angriff auf Fremde. In Anlehnung an Otto von Habsburg sage ich: Europa wird christlich bleiben – oder es wird nicht mehr sein.“
https://charismatismus.wordpress.com/201...-kardinal-marx/


von esther10 12.01.2019 00:06

20 ehemalige lateinamerikanische Präsidenten kritisieren Bergoglio für seine umarmende Haltung gegenüber dem Kommunismus

MIT DEM REST CHURCH REDAKTEURE AUF 11/01/2019 • ( KOMMENTAR SCHREIBEN )



Zwanzig ehemalige Präsidenten lateinamerikanischer Länder haben einen offenen Brief an Bergoglio geschickt, in dem sie ihn dafür kritisieren, dass er "soziales Venezuela" und "Versöhnung" in Nicaragua forderte, wo marxistische Regierungen die Volkswirtschaften und die Bürger ruiniert haben Folter und gemeinsame Hinrichtungen haben.

https://restkerk.net/2019/01/11/20-voorm...het-communisme/

Unter dem Vorsitz des Nobelpreisträgers und ehemaligen Präsidenten von Costa Rica, Oscar Arias, sagten die Präsidenten, dass sie sich Sorgen um Bergoglios Forderung nach Harmonie machen, und sie verstehen, dass die Nationen, die Opfer der kommunistischen Nationen sind, eine Vereinbarung mit ihnen treffen sollten das schadet ihnen. "Insbesondere in Venezuela, wo die Regierung die Flucht von 3 Millionen Flüchtlingen verursacht hat und die Vereinten Nationen prognostizieren, dass sie bis 2019 5,9 Millionen erreichen werden."

Die Präsidenten wiesen darauf hin, dass die Venezolaner Opfer einer "militarisierten Drogendiktatur" sind, bei der es nicht darum geht, die Rechte des Lebens, der Freiheit und der persönlichen Integrität systematisch zu verletzen, und als Ergebnis bewusster öffentlicher Politik und ungezügelter Korruption die Welt hat empört, und sie waren weit verbreiteter Hungersnot und Drogenmangel ausgesetzt. "

Sie sagten auch, dass seine Äußerungen "von der Mehrheit in Venezuela und Nicaragua sehr negativ interpretiert wurden." Die gesamte Bevölkerung "unterliegt dem Leiden ihrer Regierungen, unter Regimen, die einer Lüge (Kommunismus) dienen, sowie sozial und politisch Führer, Meinungsführer und die Presse, die mit Gefängnis, Verfolgung und Tod konfrontiert sind, wie europäische und amerikanische Menschenrechtsorganisationen gezeigt haben. "

Schließlich erinnerten die Präsidenten Bergoglio an die Enzyklika Ad Petri Prams von Johannes XXIII. Es ist klar, dass "diejenigen, die andere unterdrücken und von ihrer wahren Freiheit befreien, nicht zur Verwirklichung dieser Einheit beitragen können", an die Bergoglio appelliert.

Die Präsidenten bleiben freundlich zu Bergoglio und möchten ihn irgendwann treffen. Offenbar erkennen sie trotz ihres Briefes (noch) nicht die Ernsthaftigkeit der Situation.

Quelle: LifeSiteNews


https://restkerk.net/2019/01/11/20-voorm...het-communisme/

Das ist Kommunismus in Kambodscha ...
https://restkerk.net/2019/01/11/20-voorm...het-communisme/

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 41 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 | 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 117 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 | 151 | 152 | 153 | 154 | 155 | 156 | 157 | 158 | 159 | 160 | 161 | 162 | 163 | 164 | 165 | 166 | 167 | 168 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 | 179 | 180 | 181 | 182 | 183 | 184 | 185 | 186 | 187 | 188 | 189 | 190 | 191 | 192 | 193 | 194 | 195 | 196 | 197 | 198 | 199 | 200 | 201 | 202 | 203 | 204 | 205 | 206 | 207 | 208 | 209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222 | 223 | 224 | 225 | 226 | 227 | 228 | 229 | 230 | 231 | 232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240 | 241 | 242 | 243 | 244 | 245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256 | 257 | 258 | 259 | 260 | 261 | 262 | 263 | 264 | 265 | 266 | 267 | 268 | 269 | 270 | 271 | 272 | 273 | 274 | 275 | 276 | 277 | 278 | 279 | 280 | 281 | 282 | 283 | 284 | 285 | 286 | 287 | 288 | 289 | 290 | 291 | 292 | 293 | 294 | 295 | 296 | 297 | 298 | 299 | 300 | 301 | 302 | 303 | 304 | 305 | 306 | 307 | 308 | 309 | 310 | 311 | 312 | 313 | 314 | 315 | 316 | 317 | 318 | 319 | 320 | 321 | 322 | 323 | 324 | 325 | 326 | 327 | 328 | 329 | 330 | 331 | 332 | 333 | 334 | 335 | 336 | 337 | 338 | 339 | 340 | 341 | 342 | 343 | 344 | 345 | 346 | 347 | 348 | 349 | 350 | 351 | 352 | 353 | 354 | 355 | 356 | 357 | 358 | 359 | 360 | 361 | 362 | 363 | 364 | 365 | 366 | 367 | 368 | 369 | 370 | 371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379 | 380 | 381 | 382 | 383 | 384 | 385 | 386 | 387 | 388 | 389 | 390 | 391 | 392 | 393 | 394 | 395 | 396 | 397 | 398 | 399 | 400 | 401 | 402 | 403 | 404 | 405 | 406 | 407 | 408 | 409 | 410 | 411 | 412 | 413 | 414 | 415 | 416 | 417 | 418 | 419 | 420 | 421 | 422 | 423 | 424 | 425 | 426 | 427 | 428 | 429 | 430 | 431 | 432 | 433 | 434 | 435 | 436 | 437 | 438 | 439 | 440 | 441 | 442 | 443 | 444 | 445 | 446 | 447 | 448 | 449 | 450 | 451 | 452 | 453 | 454 | 455 | 456 | 457 | 458 | 459 | 460 | 461 | 462 | 463 | 464 | 465 | 466 | 467 | 468 | 469 | 470 | 471 | 472 | 473 | 474 | 475 | 476 | 477 | 478 | 479 | 480 | 481 | 482 | 483 | 484 | 485 | 486 | 487 | 488 | 489 | 490 | 491 | 492 | 493 | 494 | 495 | 496 | 497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505 | 506 | 507 | 508 | 509 | 510 | 511 | 512 | 513 | 514 | 515 | 516 | 517 | 518 | 519 | 520 | 521 | 522 | 523 | 524 | 525 | 526 | 527 | 528 | 529 | 530 | 531 | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | 541 | 542 | 543 | 544 | 545 | 546 | 547 | 548 | 549 | 550 | 551 | 552 | 553 | 554 | 555 | 556 | 557 | 558 | 559 | 560 | 561 | 562 | 563 | 564 | 565 | 566 | 567 | 568 | 569 | 570 | 571 | 572 | 573 | 574 | 575 | 576 | 577 | 578 | 579 | 580 | 581 | 582 | 583 | 584 | 585 | 586 | 587 | 588 | 589 | 590 | 591 | 592 | 593 | 594 | 595 | 596 | 597 | 598 | 599 | 600 | 601 | 602 | 603 | 604 | 605 | 606 | 607 | 608 | 609 | 610 | 611 | 612 | 613 | 614 | 615 | 616 | 617 | 618 | 619 | 620 | 621 | 622 | 623 | 624 | 625 | 626 | 627 | 628 | 629 | 630 | 631 | 632 | 633 | 634 | 635 | 636 | 637 | 638 | 639 | 640 | 641 | 642 | 643 | 644 | 645 | 646 | 647 | 648 | 649 | 650 | 651 | 652 | 653 | 654 | 655 | 656 | 657 | 658 | 659 | 660 | 661 | 662 | 663 | 664 | 665 | 666 | 667 | 668 | 669 | 670 | 671 | 672 | 673 | 674 | 675 | 676 | 677 | 678 | 679 | 680 | 681 | 682 | 683 | 684 | 685 | 686 | 687 | 688 | 689 | 690 | 691 | 692 | 693 | 694 | 695 | 696 | 697 | 698 | 699 | 700 | 701 | 702 | 703 | 704 | 705 | 706 | 707 | 708 | 709 | 710 | 711 | 712 | 713 | 714 | 715 | 716 | 717 | 718 | 719 | 720 | 721 | 722 | 723 | 724 | 725 | 726 | 727 | 728 | 729 | 730 | 731 | 732 | 733 | 734 | 735 | 736 | 737 | 738 | 739 | 740 | 741 | 742 | 743 | 744 | 745 | 746 | 747 | 748 | 749 | 750 | 751 | 752 | 753 | 754 | 755 | 756 | 757 | 758 | 759 | 760 | 761 | 762 | 763 | 764 | 765 | 766 | 767 | 768 | 769 | 770 | 771 | 772 | 773 | 774 | 775 | 776 | 777 | 778 | 779 | 780 | 781 | 782 | 783 | 784 | 785 | 786 | 787 | 788 | 789 | 790 | 791 | 792 | 793 | 794 | 795 | 796 | 797 | 798 | 799 | 800 | 801 | 802 | 803 | 804 | 805 | 806 | 807 | 808 | 809 | 810 | 811 | 812 | 813 | 814 | 815 | 816 | 817 | 818 | 819 | 820 | 821 | 822 | 823 | 824 | 825 | 826 | 827 | 828 | 829 | 830 | 831 | 832 | 833 | 834 | 835 | 836 | 837 | 838 | 839 | 840 | 841 | 842 | 843 | 844 | 845 | 846 | 847 | 848 | 849 | 850 | 851 | 852 | 853 | 854 | 855 | 856 | 857 | 858 | 859 | 860 | 861 | 862 | 863 | 864 | 865 | 866 | 867 | 868 | 869 | 870 | 871 | 872 | 873 | 874 | 875 | 876 | 877 | 878 | 879 | 880 | 881 | 882 | 883 | 884 | 885 | 886 | 887 | 888 | 889 | 890 | 891 | 892 | 893 | 894 | 895 | 896 | 897 | 898 | 899 | 900 | 901 | 902 | 903 | 904 | 905 | 906 | 907 | 908 | 909 | 910 | 911 | 912 | 913 | 914 | 915 | 916 | 917 | 918 | 919 | 920 | 921 | 922 | 923 | 924 | 925 | 926 | 927 | 928 | 929 | 930 | 931 | 932 | 933 | 934 | 935 | 936 | 937 | 938 | 939 | 940 | 941 | 942 | 943 | 944 | 945 | 946 | 947 | 948 | 949 | 950 | 951 | 952 | 953 | 954 | 955 | 956 | 957 | 958 | 959 | 960 | 961 | 962 | 963 | 964 | 965 | 966 | 967 | 968 | 969 | 970 | 971 | 972 | 973 | 974 | 975 | 976 | 977 | 978 | 979 | 980 | 981 | 982 | 983 | 984 | 985 | 986 | 987 | 988 | 989 | 990 | 991 | 992 | 993 | 994 | 995 | 996 | 997 | 998 | 999 | 1000 | 1001 | 1002 | 1003 | 1004 | 1005 | 1006 | 1007 | 1008 | 1009 | 1010 | 1011 | 1012 | 1013 | 1014 | 1015 | 1016 | 1017 | 1018 | 1019 | 1020 | 1021 | 1022 | 1023 | 1024 | 1025 | 1026 | 1027 | 1028 | 1029 | 1030 | 1031 | 1032 | 1033 | 1034 | 1035 | 1036 | 1037 | 1038 | 1039 | 1040 | 1041 | 1042 | 1043 | 1044 | 1045 | 1046 | 1047 | 1048 | 1049 | 1050 | 1051 | 1052 | 1053 | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | 1063 | 1064 | 1065 | 1066 | 1067 | 1068 | 1069 | 1070 | 1071 | 1072 | 1073 | 1074 | 1075 | 1076 | 1077 | 1078 | 1079 | 1080 | 1081 | 1082 | 1083 | 1084 | 1085 | 1086 | 1087 | 1088 | 1089 | 1090 | 1091 | 1092 | 1093 | 1094 | 1095 | 1096 | 1097 | 1098 | 1099 | 1100 | 1101 | 1102 | 1103 | 1104 | 1105 | 1106 | 1107 | 1108 | 1109 | 1110 | 1111 | 1112 | 1113 | 1114 | 1115 | 1116 | 1117 | 1118 | 1119 | 1120 | 1121 | 1122 | 1123 | 1124 | 1125 | 1126 | 1127 | 1128 | 1129 | 1130 | 1131 | 1132 | 1133 | 1134 | 1135 | 1136 | 1137 | 1138 | 1139 | 1140 | 1141 | 1142 | 1143 | 1144 | 1145 | 1146 | 1147 | 1148 | 1149 | 1150 | 1151 | 1152 | 1153 | 1154 | 1155 | 1156 | 1157 | 1158 | 1159 | 1160 | 1161 | 1162 | 1163 | 1164 | 1165 | 1166 | 1167 | 1168 | 1169 | 1170 | 1171 | 1172 | 1173 | 1174 | 1175 | 1176 | 1177 | 1178 | 1179 | 1180 | 1181 | 1182 | 1183 | 1184 | 1185 | 1186 | 1187 | 1188 | 1189 | 1190 | 1191 | 1192 | 1193 | 1194 | 1195 | 1196 | 1197 | 1198 | 1199 | 1200 | 1201 | 1202 | 1203 | 1204 | 1205 | 1206 | 1207 | 1208 | 1209 | 1210 | 1211 | 1212 | 1213 | 1214 | 1215 | 1216 | 1217 | 1218 | 1219 | 1220 | 1221 | 1222 | 1223 | 1224 | 1225 | 1226 | 1227 | 1228 | 1229 | 1230 | 1231 | 1232 | 1233 | 1234 | 1235 | 1236 | 1237 | 1238 | 1239 | 1240 | 1241 | 1242 | 1243 | 1244 | 1245 | 1246 | 1247 | 1248 | 1249 | 1250 | 1251 | 1252 | 1253 | 1254 | 1255 | 1256 | 1257 | 1258 | 1259 | 1260 | 1261 | 1262 | 1263 | 1264 | 1265 | 1266 | 1267 | 1268 | 1269 | 1270 | 1271 | 1272 | 1273 | 1274 | 1275 | 1276 | 1277 | 1278 | 1279 | 1280 | 1281 | 1282 | 1283 | 1284 | 1285 | 1286 | 1287 | 1288 | 1289 | 1290 | 1291 | 1292 | 1293 | 1294 | 1295 | 1296 | 1297 | 1298 | 1299 | 1300 | 1301 | 1302 | 1303 | 1304 | 1305 | 1306 | 1307 | 1308 | 1309 | 1310 | 1311 | 1312 | 1313 | 1314 | 1315 | 1316 | 1317 | 1318 | 1319 | 1320 | 1321 | 1322 | 1323 | 1324 | 1325 | 1326 | 1327 | 1328 | 1329 | 1330 | 1331 | 1332 | 1333 | 1334 | 1335 | 1336 | 1337 | 1338 | 1339 | 1340 | 1341 | 1342 | 1343 | 1344 | 1345 | 1346 | 1347 | 1348 | 1349 | 1350 | 1351 | 1352 | 1353 | 1354 | 1355 | 1356 | 1357 | 1358 | 1359 | 1360 | 1361 | 1362 | 1363 | 1364 | 1365 | 1366 | 1367 | 1368 | 1369 | 1370 | 1371 | 1372 | 1373 | 1374 | 1375 | 1376 | 1377 | 1378 | 1379 | 1380 | 1381 | 1382 | 1383 | 1384 | 1385 | 1386 | 1387 | 1388 | 1389 | 1390 | 1391 | 1392 | 1393 | 1394 | 1395 | 1396 | 1397 | 1398 | 1399 | 1400 | 1401 | 1402 | 1403 | 1404 | 1405 | 1406 | 1407 | 1408 | 1409 | 1410 | 1411 | 1412 | 1413 | 1414 | 1415 | 1416 | 1417 | 1418 | 1419 | 1420 | 1421 | 1422 | 1423 | 1424 | 1425 | 1426 | 1427 | 1428 | 1429 | 1430 | 1431 | 1432 | 1433 | 1434 | 1435 | 1436 | 1437 | 1438 | 1439 | 1440 | 1441 | 1442 | 1443 | 1444 | 1445 | 1446 | 1447 | 1448 | 1449 | 1450 | 1451 | 1452 | 1453 | 1454 | 1455 | 1456 | 1457 | 1458 | 1459 | 1460 | 1461 | 1462 | 1463 | 1464 | 1465 | 1466 | 1467 | 1468 | 1469 | 1470 | 1471 | 1472 | 1473 | 1474 | 1475 | 1476 | 1477 | 1478 | 1479 | 1480 | 1481 | 1482 | 1483 | 1484 | 1485 | 1486 | 1487 | 1488 | 1489 | 1490 | 1491 | 1492 | 1493 | 1494 | 1495 | 1496 | 1497 | 1498 | 1499 | 1500 | 1501 | 1502 | 1503 | 1504 | 1505 | 1506 | 1507 | 1508 | 1509 | 1510 | 1511 | 1512 | 1513 | 1514 | 1515 | 1516 | 1517 | 1518 | 1519 | 1520 | 1521 | 1522 | 1523 | 1524 | 1525 | 1526 | 1527 | 1528 | 1529 | 1530 | 1531 | 1532 | 1533 | 1534 | 1535 | 1536 | 1537 | 1538 | 1539 | 1540 | 1541 | 1542 | 1543 | 1544 | 1545 | 1546 | 1547 | 1548 | 1549 | 1550 | 1551 | 1552 | 1553 | 1554 | 1555 | 1556 | 1557 | 1558 | 1559 | 1560 | 1561 | 1562 | 1563 | 1564 | 1565 | 1566 | 1567 | 1568 | 1569 | 1570 | 1571 | 1572 | 1573 | 1574 | 1575 | 1576 | 1577 | 1578 | 1579 | 1580 | 1581 | 1582 | 1583 | 1584 | 1585 | 1586 | 1587 | 1588 | 1589 | 1590 | 1591 | 1592 | 1593 | 1594 | 1595 | 1596 | 1597 | 1598 | 1599 | 1600 | 1601 | 1602 | 1603 | 1604 | 1605 | 1606 | 1607 | 1608 | 1609 | 1610 | 1611 | 1612 | 1613 | 1614 | 1615 | 1616 | 1617 | 1618 | 1619 | 1620 | 1621 | 1622 | 1623 | 1624 | 1625 | 1626 | 1627 | 1628 | 1629 | 1630 | 1631 | 1632 | 1633 | 1634 | 1635 | 1636 | 1637 | 1638 | 1639 | 1640 | 1641 | 1642 | 1643 | 1644 | 1645 | 1646 | 1647 | 1648 | 1649 | 1650 | 1651 | 1652 | 1653 | 1654 | 1655 | 1656 | 1657 | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 | 1667 | 1668 | 1669 | 1670 | 1671 | 1672 | 1673 | 1674 | 1675 | 1676 | 1677 | 1678 | 1679 | 1680 | 1681 | 1682 | 1683 | 1684 | 1685 | 1686 | 1687 | 1688 | 1689 | 1690 | 1691 | 1692 | 1693 | 1694 | 1695 | 1696 | 1697 | 1698 | 1699 | 1700 | 1701 | 1702 | 1703 | 1704 | 1705 | 1706 | 1707 | 1708 | 1709 | 1710 | 1711 | 1712 | 1713 | 1714 | 1715 | 1716 | 1717 | 1718 | 1719 | 1720 | 1721 | 1722 | 1723 | 1724 | 1725 | 1726 | 1727 | 1728 | 1729 | 1730 | 1731 | 1732 | 1733 | 1734 | 1735 | 1736 | 1737 | 1738 | 1739 | 1740 | 1741 | 1742 | 1743 | 1744 | 1745 | 1746 | 1747 | 1748 | 1749 | 1750 | 1751 | 1752 | 1753 | 1754 | 1755 | 1756 | 1757 | 1758 | 1759 | 1760 | 1761 | 1762 | 1763 | 1764 | 1765 | 1766 | 1767 | 1768 | 1769 | 1770 | 1771 | 1772 | 1773 | 1774 | 1775 | 1776 | 1777 | 1778 | 1779 | 1780 | 1781 | 1782 | 1783 | 1784 | 1785 | 1786 | 1787 | 1788 | 1789 | 1790 | 1791 | 1792 | 1793 | 1794 | 1795 | 1796 | 1797 | 1798 | 1799 | 1800 | 1801 | 1802 | 1803 | 1804 | 1805 | 1806 | 1807 | 1808 | 1809 | 1810 | 1811 | 1812 | 1813 | 1814 | 1815 | 1816 | 1817 | 1818 | 1819 | 1820 | 1821 | 1822 | 1823 | 1824 | 1825 | 1826 | 1827 | 1828 | 1829 | 1830 | 1831 | 1832 | 1833 | 1834 | 1835 | 1836 | 1837 | 1838 | 1839 | 1840 | 1841 | 1842 | 1843 | 1844 | 1845 | 1846 | 1847 | 1848 | 1849 | 1850 | 1851 | 1852 | 1853 | 1854 | 1855 | 1856 | 1857 | 1858 | 1859 | 1860 | 1861 | 1862 | 1863 | 1864 | 1865 | 1866 | 1867 | 1868 | 1869 | 1870 | 1871 | 1872 | 1873 | 1874 | 1875 | 1876 | 1877 | 1878 | 1879 | 1880 | 1881 | 1882 | 1883 | 1884 | 1885 | 1886 | 1887 | 1888 | 1889 | 1890 | 1891 | 1892 | 1893 | 1894 | 1895 | 1896 | 1897 | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 | 1902 | 1903 | 1904 | 1905 | 1906 | 1907 | 1908 | 1909 | 1910 | 1911 | 1912 | 1913 | 1914 | 1915 | 1916 | 1917 | 1918 | 1919 | 1920 | 1921 | 1922 | 1923 | 1924 | 1925 | 1926 | 1927 | 1928 | 1929 | 1930 | 1931 | 1932 | 1933 | 1934 | 1935 | 1936 | 1937 | 1938 | 1939 | 1940 | 1941 | 1942 | 1943 | 1944 | 1945 | 1946 | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 | 1951 | 1952 | 1953 | 1954 | 1955 | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018 | 2019 | 2020 | 2021 | 2022 | 2023 | 2024 | 2025 | 2026 | 2027 | 2028 | 2029 | 2030 | 2031 | 2032 | 2033 | 2034 | 2035 | 2036 | 2037 | 2038 | 2039 | 2040 | 2041 | 2042 | 2043 | 2044 | 2045 | 2046 | 2047 | 2048 | 2049 | 2050 | 2051 | 2052 | 2053 | 2054 | 2055 | 2056 | 2057 | 2058 | 2059 | 2060 | 2061 | 2062 | 2063 | 2064 | 2065 | 2066 | 2067 | 2068 | 2069 | 2070 | 2071 | 2072 | 2073 | 2074 | 2075 | 2076 | 2077 | 2078 | 2079 | 2080 | 2081 | 2082 | 2083 | 2084 | 2085 | 2086 | 2087 | 2088 | 2089 | 2090 | 2091 | 2092 | 2093 | 2094 | 2095 | 2096 | 2097 | 2098 | 2099 | 2100 | 2101 | 2102 | 2103 | 2104 | 2105 | 2106 | 2107 | 2108 | 2109 | 2110 | 2111 | 2112 | 2113 | 2114 | 2115 | 2116 | 2117 | 2118 | 2119 | 2120 | 2121 | 2122 | 2123 | 2124 | 2125 | 2126 | 2127 | 2128 | 2129 | 2130 | 2131 | 2132 | 2133 | 2134 | 2135 | 2136 | 2137 | 2138 | 2139 | 2140 | 2141 | 2142 | 2143 | 2144 | 2145 | 2146 | 2147 | 2148 | 2149 | 2150 | 2151 | 2152 | 2153 | 2154 | 2155 | 2156 | 2157 | 2158 | 2159 | 2160 | 2161 | 2162 | 2163 | 2164 | 2165 | 2166 | 2167 | 2168 | 2169 | 2170 | 2171 | 2172 | 2173 | 2174 | 2175 | 2176 | 2177 | 2178 | 2179 | 2180 | 2181 | 2182 | 2183 | 2184 | 2185 | 2186 | 2187 | 2188 | 2189 | 2190 | 2191 | 2192 | 2193 | 2194 | 2195 | 2196 | 2197 | 2198 | 2199 | 2200 | 2201 | 2202 | 2203 | 2204 | 2205 | 2206 | 2207 | 2208 | 2209 | 2210 | 2211 | 2212 | 2213 | 2214 | 2215 | 2216 | 2217 | 2218 | 2219 | 2220 | 2221 | 2222 | 2223 | 2224 | 2225 | 2226 | 2227 | 2228 | 2229 | 2230 | 2231 | 2232 | 2233 | 2234 | 2235 | 2236 | 2237 | 2238 | 2239 | 2240 | 2241 | 2242 | 2243 | 2244 | 2245 | 2246 | 2247 | 2248 | 2249 | 2250 | 2251 | 2252 | 2253 | 2254 | 2255 | 2256 | 2257 | 2258 | 2259 | 2260 | 2261 | 2262 | 2263 | 2264 | 2265 | 2266 | 2267 | 2268 | 2269 | 2270 | 2271 | 2272 | 2273 | 2274 | 2275 | 2276 | 2277 | 2278 | 2279 | 2280 | 2281 | 2282 | 2283 | 2284 | 2285 | 2286 | 2287 | 2288 | 2289 | 2290 | 2291 | 2292 | 2293 | 2294 | 2295 | 2296 | 2297 | 2298 | 2299 | 2300 | 2301 | 2302 | 2303 | 2304 | 2305 | 2306 | 2307 | 2308 | 2309 | 2310 | 2311 | 2312 | 2313 | 2314 | 2315 | 2316 | 2317 | 2318 | 2319 | 2320 | 2321 | 2322 | 2323 | 2324 | 2325 | 2326 | 2327 | 2328 | 2329 | 2330 | 2331 | 2332 | 2333 | 2334 | 2335 | 2336 | 2337 | 2338 | 2339 | 2340 | 2341 | 2342 | 2343 | 2344 | 2345 | 2346 | 2347 | 2348 | 2349 | 2350 | 2351 | 2352 | 2353 | 2354 | 2355 | 2356 | 2357 | 2358 | 2359 | 2360 | 2361 | 2362 | 2363 | 2364 | 2365 | 2366 | 2367 | 2368 | 2369 | 2370 | 2371 | 2372 | 2373 | 2374 | 2375 | 2376 | 2377 | 2378 | 2379 | 2380 | 2381 | 2382 | 2383 | 2384 | 2385 | 2386 | 2387 | 2388 | 2389 | 2390 | 2391 | 2392
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs